Anleitung
BEDIENUNGSANLEITUNG
© ZOOM Corporation
Dieses Handbuch darf weder in Teilen noch als Ganzes in irgendeiner Form reproduziert werden.
Gebrauchs- und Sicherheitshinweise
Gebrauchs- und Sicherheitshinweise
SICHERHEITSHINWEISE
Zum Schutz vor Schäden weisen verschiedene Symbole in diesem Handbuch auf Warnmeldungen und Vorsichtsmaßnahmen
hin. Diese Symbole haben die folgende Bedeutung:
Warnung
Vorsicht
Dieses Symbol kennzeichnet Anmerkungen zu besonders großen Gefahrenquellen. Missachtung und
Fehlbedienung können zu schweren Verletzungen
bis hin zum Todesfall führen.
Dieses Symbol kennzeichnet Erklärungen zu weiteren Gefahrenquellen. Missachtung und Fehlbedienung können zu Verletzungen oder zu Schäden am
Gerät führen.
Betriebsumgebung
Vorsicht
Handhabung
Vorsicht
Warnung
Da die Leistungsaufnahme des Geräts relativ hoch ist,
sollten Sie es wenn möglich immer mit einem Netzteil
betreiben. Verwenden Sie im Batteriebetrieb wahlweise
Alkaline- oder NiMH-Batterien.
Betrieb mit Netzteil
s Verwenden Sie ein Netzteil mit DC5V, 1A und innenliegendem Pluspol (ZOOM AD-14). Andere Netzteile können
das Gerät beschädigen und stellen ein Sicherheitsrisiko dar.
s Schließen Sie das Netzteil an einer Steckdose an, die
im dafür vorgeschriebenen Spannungsbereich arbeitet.
s Wenn Sie das Netzteil aus der Steckdose entfernen,
ziehen Sie am Netzteil, nicht am Anschlusskabel.
s Während Gewitter oder wenn Sie das Gerät für einen
längeren Zeitraum nicht nutzen, trennen Sie das Netzteil vom Netzanschluss.
Batteriebetrieb
s Verwenden Sie sechs 1,5 Volt Batterien vom Typ AA.
sDas R16 bietet keine Möglichkeit zum Wiederaufladen.
Stellen Sie anhand der Beschriftung der Batterien sicher, dass Sie den richtigen Typ verwenden.
s Wenn Sie das Gerät für eine längere Zeit nicht nutzen,
entfernen Sie die Batterien.
s Wenn die Batterien ausgelaufen sind, säubern Sie das
Batteriefach sowie die Kontakte sorgfältig, um alle Reste
der Batterieflüssigkeit zu entfernen.
s Während dem Betrieb sollte das Batteriefach immer
geschlossen sein.
Über die Erdung
Warnung
1
In Abhängigkeit der Bedingungen am Aufstellungsort
spüren Sie unter Umständen eine kleine elektrische Entladung, wenn Sie ein Metallteil des R16 berühren. Um
das zu verhindern, sollten Sie das Gerät erden, indem Sie
die Erdungsschraube auf der Geräterückseite mit einer
störungsfreien externen Masse verbinden.
s Um ein Unfallrisiko zu vermeiden, sollten Sie die folgenden Massepunkte in keinem Fall verwenden:
s Wasserrohre (Gefahr eines Stromschlags)
s Gasrohre (Gefahr einer Explosion)
s Massepunkt einer Telefonanlage/Blitzableiter
(Gefahr von Blitzschlag)
Stellen Sie niemals Flüssigkeitsbehälter wie Vasen auf das
R16, da das zu einem Stromschlag führen kann. Das R16
ist ein Präzisionsgerät. Üben Sie keinen übermäßigen
Druck auf die Tasten und Regler aus. Lassen Sie das
Gerät nicht fallen und vermeiden Sie Stöße oder übermäßigen Druck auf das Gehäuse.
Verkabelung der Ein- und Ausgangsbuchsen
Bevor Sie Kabel einstecken oder abziehen, müssen Sie
das R16 und alle angeschlossenen Geräte ausschalten.
Vor dem Transport müssen alle Kabel und der Netzadapter vom R16 abgezogen werden.
Bitte beachten Sie die folgenden Sicherheitshinweise und Vorkehrungen, damit Sie das R16 gefahrenfrei nutzen können.
Stromversorgung
Betreiben Sie das R16 nicht in Umgebungen, wo es:
s extremen Temperaturen
s Feuchtigkeit, Wasserdampf oder Spritzwasser
s Staub oder Sand
s starken Erschütterungen ausgesetzt wird.
Änderungen am Gerät
Warnung
Öffnen Sie nie das Gehäuse und modifizieren Sie das R16
nicht, da das zu Schäden am Gerät führen kann.
Lautstärke
Warnung
Zum Schutz vor Hörschäden sollten Sie das R16 nicht
länger mit voller Lautstärke betreiben.
Gebrauchshinweise
Elektrische Einstreuungen
Aus Sicherheitsgründen bietet das R16 maximalen Schutz vor
elektromagnetischer Strahlung im Gerät und von außen. Geräte, die
gegenüber Interferenzen sehr empfindlich sind oder starke elektromagnetische Strahlung erzeugen, sollten nicht neben dem R16
betrieben werden, um Einstreuungen zu vermeiden.
Elektromagnetische Interferenzen können bei allen elektronischen
Geräten, darunter auch dem R16, Fehlfunktionen und Datenverluste
auslösen. Beachten Sie diese Punkte, um das Risiko eventueller
Schäden möglichst gering zu halten.
Reinigung
Verwenden Sie zum Reinigen des R16 ein trockenes oder leicht
befeuchtetes Tuch. Verwenden Sie keine Reinigungs-, Lösungsmittel (wie Farbverdünner oder Reinigungsbenzin) oder Wachse,
weil diese die Oberfläche angreifen und beschädigen können.
Datensicherung
Die Daten auf dem R16 können durch Fehlfunktionen oder Bedienungsfehler verloren gehen. Erstellen Sie Sicherungskopien
Ihrer Daten.
Urheberrecht
Außer für den persönlichen Gebrauch sind nicht-autorisierte
Aufzeichnungen von urheberrechtlich geschützten Quellen (CDs,
Schallplatten, Kassetten, Videos, Sendematerial usw.) verboten.
Die ZOOM Corporation haftet nicht für gerichtliche Verfügungen
aufgrund der Verletzung von Urheberrechten.
Die SD- und
SDHC-Symbole sind Warenzeichen.
Windows®/Windows Vista® sind Warenzeichen oder eingetragene
Warenzeichen von Microsoft®.
Macintosh® und Mac OS® sind
Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen von Apple Inc.
Steinberg und Cubase sind Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen der Steinberg Media Technologies GmbH Inc.
Intel®
und Pentium® sind Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen
der Intel® Corporation.
AMD Athlon™ ist ein Warenzeichen oder
eingetragenes Warenzeichen von Advanced Micro Devices, Inc.
Alle weiteren Produkt-, Firmennamen und Warenzeichen in diesem
Handbuch sind Eigentum ihres jeweiligen Besitzers. Alle Warenzeichen
sowie registrierte Warenzeichen, die in diesem Handbuch zur Kenntlichmachung genutzt werden, sollen in keiner Weise die Urheberrechte
des jeweiligen Besitzers einschränken oder brechen.
Einleitung
Multitrack-Recorder zum Betrieb mit SDHCKarten mit bis zu 32 GB
Das R16 kann bis zu 8 Spuren gleichzeitig aufnehmen. Zum Beispiel können Sie eine ganze Band
auf verschiedenen Spuren oder mehrere Mikrofone
eines Schlagzeugs gemeinsam aufnehmen. Nach
der Aufnahme der linearen PCM-Daten (WAV) mit
16/24 Bit und der Samplingrate 44,1 kHz können
Sie die aufgenommenen Daten auf Ihren Computer
übertragen und dort in einer DAW-Software verwenden. Sie können auch zwei R16 mit einem USBKabel kaskadieren und so bis zu 16 Spuren gleichzeitig aufnehmen.
Hi-Speed-USB-Audio-Interface (USB 2.0)
Verwenden Sie Ihr R16 als Hi-Speed-USB-AudioInterface (USB 2.0): Das R16 kann bis zu acht Einund zwei Ausgänge mit maximal 24 Bit und 96 kHz
verarbeiten. Die internen Effekte stehen auch bei
einer Samplingrate von 44,1 kHz zur Verfügung. Das
Gerät kann mit Bus-Power betrieben werden.
Einsatz als Bedienoberfläche für DAW-Software
möglich
Das R16 bietet Funktionen zur Steuerung einer
DAW-Software in einem Computer über USB-Kabel.
Sie können die Laufwerksfunktionen der DAWSoftware wie Play, Record und Stop bedienen sowie
die Fader manuell steuern. Zudem können Sie den
Funktionstasten F1 - F5 am R16 verschiedene DAWFunktionen zuweisen. (Die zuweisbaren Funktionen
sind je nach DAW-Software unterschiedlich.)
Mehrere Effekte
Das R16 verfügt über zwei interne Haupt-effekte:
Einen Insert-Effekt, der ausgesuchten Kanalsignalen
zugewiesen wird, und einen Send-Return-Effekt, der
wie der Send-Return-Bus eines Mixers benutzt wird.
Sie können diese Effekte auf ganz unterschiedliche
Weise nutzen: zum Beispiel bei der Aufnahme, zur
Bearbeitung bereits aufgenommener Spuren und
für Mastering-Anwendungen wie den Mixdown oder
das Bouncen.
Anschluss verschiedener Eingangsquellen wie
Gitarren, Mikrofonen und Line-Geräten
Das R16 verfügt über acht Eingangsbuchsen zum
Anschluss von XLR- und Klinkensteckern, wobei
eine Buchse auch hochohmige Signale verarbeitet
und zwei 48-V-Phantomspeisung ausgeben können.
Am R16 können Sie hochohmige Gitarren und
Bässe, dynamische und Kondensatormikrofone
sowie Line-Instrumente wie Synthesizer anschließen.
Zudem integriert es zwei interne Mikrofone, die sich
zur Aufnahme von Gitarren oder Stimmen eignen.
Einleitung
Vielen Dank, dass Sie sich für den ZOOM R16 Recorder/Interface/Controller entschieden haben. In diesem
Handbuch wird es als R16 bezeichnet. Das R16 bietet die folgenden Merkmale:
Umfangreiche interne Mixer-Funktionen
Das R16 verfügt über einen Digitalmixer, mit dem
Sie aufgenommene und importierte Audiospuren
miteinander mischen. Sie können in jeder Spur die
Lautstärke, das Pan, den EQ sowie die Effekte anpassen und sie auf einen Stereoausgang mischen.
Verschiedene Tuner-Modi und Metronom für
Guide-Rhythmen
Das R16 integriert nicht nur einen herkömmlichen
chromatischen Tuner, sondern kann auch für
unkonventionelle Stimmungen wie für 7-saitige
Gitarren oder 5-saitige Bässe benutzt werden. Das
Metronom dient zur rhythmischen Orientierung
bei der Aufnahme. Sie können das Metronom bei
Bedarf über den Mixer-OUTPUT ausgeben oder nur
auf den Kopfhörer speisen. In einer Live-Situation
können Sie den Klick über den Kopfhörerausgang
beispielsweise nur für den Schlagzeuger ausgeben.
Datenaustausch mit Computern und USBSpeichersticks
Das R16 verfügt über eine USB-2.0-Buchse zum
Datenaustausch in hoher Geschwindigkeit. Sie
können WAV-Audiodaten, die Sie im R16 aufgenommen haben, einfach per Drag-and-Drop auf den
Computer übertragen. Zudem können Sie Dateien
auch ohne Computer mit einem USB-Speicherstick
austauschen.
Bitte lesen Sie dieses Handbuch sorgfältig durch, um das R16 bis ins Detail kennen zu lernen.
Anschließend bewahren Sie es zusammen mit der Garantie an einem sicheren Ort auf.
*Die Spezifikationen können aus Gründen der Produktverbesserung ohne vorherige Ankündigung geändert werden.
2
R16 - Arbeitsablauf
R16 - Arbeitsablauf
Multitrack-Recorder
Vorbereitung
Au
Nehmen Sie Einstellungen für die internen Mikrofone, externe Musikinstrumente, Signale und Tracks vor. Nutzen
Sie den Tuner und das Metronom, um
sich auf ein neues Projekt oder eine
Live-Performance vorzubereiten.
Projektanlage
S.17
Bereiten Sie ein Projekt zum Speichern/Mischen von Aufnahmen vor.
Anschluss externer
Geräte
S.18, 19
Das R16 akzeptiert unterschiedliche
Instrumente und Geräte.
UʘÌi}ÀˆiÀÌiʈŽÀœvœ˜iÊÊÊ-°£™
Uʈ‡<Ê
Ê
ÊÊ-°£n
UÊ*…>˜Ìœ“ëiˆÃ՘}Ê ÊÊ-°£n
UÊ-ÌiÀiœÊˆ˜ŽÊÊ
ÊÊ-°Óä
PerformanceEinstellungen
USB-Anschluss
S.45
UÊ*>ÌV…‡`ˆÌˆiÀ՘}]ÊiÌV°ÊÊÊÊ-°x£H
Insert-Effekte
S.49
1. Hinter der Eingangsbuchse
Track-Aufnahme
UÊ iÕiÃÊ*ÀœiŽÌ
UÊ/1 ,Ê Ê
UÊ/," "Ê
Effekte
S.21
Nehmen Sie die Eingangssignale
der angeschlossenen Quellen auf
den Tracks auf.
UÊ1˜`œÉ,i`œÊ
-°£È
Wiedergabe
S.29
Geben Sie bis zu 16 Tracks (mono
und stereo) gleichzeitig wieder.
-°ÎÎ
-°Î{
Uʇ‡,i«i>ÌÊ
UÊ>ÀŽiÀÊÃiÌâi˜Ê
Ê-°Îä
Ê-°Î£
Verkoppeln von zwei Geräten:
Sync-Aufnahme
S.35
Audio-Interface
Bedienoberfläche
3
ufnahme
Mit den verschiedenen Effekten
können Sie eingehende Signale
während der Track-Wiedergabe
oder in der Mischung bearbeiten.
Mischung & Mixdown
Editierung & Ausgabe
Mixer
Projekt
S.36
Optimieren Sie den aufgenommenen Track im Track-Mixer.
Effekte, die für bestimmte Track-Signale benutzt werden
2. Nach Bedarf in den Mixer-Tracks
Overdub-Aufnahme S.25
Nehmen Sie neue Tracks auf, während bereits aufgenommene Tracks
wiedergegeben werden.
UÊ/À>VŽ‡<ÕÜiˆÃ՘}Ê -°ÓÎ
3. Vor dem Master-Fader
Send/Return-Effekt
Der interne Mixer integriert zwei
Send/Return-Effekte — ein Chorus/
Delay sowie ein Reverb. Passen Sie
die Send-Pegel für beide Effekte für
jeden Mixer-Trak individuell an.
S.56
R16 - Arbeitsablauf
Nehmen Sie bis zu 8 Tracks (mono und stereo) gleichzeitig auf.
Wählen Sie aus bis zu 330 Effekten.
Aufgenommene Musikdaten und die Einstellungen für einen Song können verwaltet, als
Projekt gespeichert und anschließend beliebig
nachbearbeitet werden.
UÊ*,"
/ÉÊ
UÊ ",/" Ê
UÊ*",/Ê Ê
UÊ6Ê Ê
UÊ
"*9Ê Ê
UÊ/Ê Ê
UÊ, ÊÊ
UÊ*,"/
/Ê
SD-Karten
-°xÈ
-°x™
-°È{
-°ÈÎ
-°Èä
-°ÈÓ
-°È£
-°xÈ
S.69
Überarbeitung
Mischung
Suchen Sie Abschnitte in den
Tracks aus und nehmen Sie diese
neu auf.
UÊ*՘V…ʘÉ"ÕÌÊ
-°ÓÇ
S.36
Passen Sie die Parameter für jeden
Track an.
UÊ+ÊUÊ6œÕ“iÊUÊ*>˜Ê -°ÎÇ
DATEI
Mixdown
DATEI
DATEI
Kombinieren Sie mehrere Tracks zu
einer Stereospur.
Uʜ՘ViÊ Ê
ÊÊÊÊÊÊÊÊÊÊÊÊÊ-°Î™
UÊÕv˜>…“iÊ>ÕvÊ`i“Ê
Master-Track
S.42
SD-Kartenleser
S.73
USB-Speicher
S.74
Tauschen Sie Signale mit einer DAW-Software und anderem Audio-Equipment aus
S.75 Bedienungsanleitung Audio-Interface
Bedienen Sie Ihre DAW-Software über das R16
S.75 Bedienungsanleitung Audio-Interface
4
Kurzanleitung für die Aufnahme
Erste Aufnahme mit dem R16
Kurzanleitung für die Aufnahme
Hier beschreiben wir, wie Sie Stereoaufnahmen mit den internen Mikrofonen auf der linken und rechten
Seite des R16 erstellen und wie Sie eine Monoaufnahme einer elektrischen Gitarre mithilfe der HighImpedance-Funktion anlegen.
SCHRITT 1
Setzen Sie eine SD-Karte
ein und schalten Sie das
Gerät ein.
SCHRITT 2
Erzeugt ein neues Projekt
1
2
Drücken und halten Sie die Taste, bis Sie
in den Hauptscreen zurückgekehrt sind.
CursorTasten
Einsatz der internen Mikrofone
(Stereo-Aufnahme)
1
2
.
Wählen Sie 0'9
.
241,'%6
0'9=5&??
Aktivieren Sie den Schalter
[MIC] für INPUT 7 & 8.
Drücken Sie die Statustasten von INPUT
7 & 8, bis ihre Anzeigen rot leuchten.
Leuchtet rot: Beginnen
Sie mit der Aufnahme
Ändern Sie
über die linke
Durchsuchen Sie das Menü und rechte
mit dem Cursor und drücken Cursor-Taste
die Auswahl.
Sie [ENTER].
4
Schalten Sie die
Eingangsquellen ein.
Drücken Sie [PROJECT].
241,'%6
5'.'%6
3
SCHRITT 3
Benennen Sie das neue Projekt.
Drücken Sie die Taste
[PLAY/MUTE/REC]
ein- oder zweimal.
oder
Aufnahme einer elektrischen Gitarre
(High-Impedance/Mono-Eingang)
Die neue Projektnummer
241,'%60T
24,
1
Schließen Sie die Gitarre an INPUT 1 an.
2
Aktivieren Sie den Schalter
[Hi-Z] für INPUT 1.
3
Drücken Sie die Statustaste von INPUT 1,
bis die Anzeigen rot leuchten.
Der neue Projektname
Bestätigen Sie den Namen
und drücken Sie [ENTER].
5
Wählen Sie [CONTINUE].
5'66+0)!
=%106+07'?4'5'6
Wählen Sie den Eintrag
mit dem Cursor an und
drücken Sie [ENTER].
6
CursorTasten
Führen Sie die Funktion aus.
0T24,
%TGCVG!
Anmerkung
Bestätigen Sie die Anlage des neuen
Projekts und drücken Sie [ENTER].
Kehren Sie zum Hauptscreen zurück.
24,
Dieser Screen blendet den neuen
Projektnamen und die -nummer ein.
Siehe: Projekt
5
Leuchtet rot: Beginnen
Sie mit der Aufnahme
Drücken Sie die Taste
[PLAY/MUTE/REC]
ein- oder zweimal.
S.56
Hi-Z steht nur für INPUT 1 zur Verfügung,
während das interne Stereomikrofon den Spuren
7 & 8 zugeordnet ist.
Die Spuren 7 & 8 sind INPUT 7 & 8 zugeordnet und werden als zwei Mono-Spuren
behandelt. Wenn Sie die internen Mikrofone für
Stereoaufnahmen verwenden, erzeugen Sie
eine Stereoverkopplung, um eine Stereospur zu
erzeugen.
Siehe: Stereo-Link
Instrumentenanschluss
S.20
S.18, 19
1
Passen Sie die Eingangsempfindlichkeit, den Abhörpegel und die Ausgabe an
Passen Sie die INPUT-Empfindlichkeit mit dem Regler [GAIN] an.
Sie stellen das [GAIN]
für jeden INPUT so ein,
dass die PEAK-Anzeige
gelegentlich aufleuchtet.
2
3
SCHRITT 5
Kurzanleitung für die Aufnahme
SCHRITT 4
Aufnahme—Fertig—
Wiedergabe
Aufnahme
1
Wechseln Sie zum Anfang.
Drücken Sie [STOP] &
[REW] gleichzeitig.
24,24,
Passen Sie den Aufnahmepegel an.
Die rote (0 dB) Anzeige der
Pegelanzeige sollte nicht
leuchten, wenn Sie einem
INPUT einen Insert-Effekt
zuweisen. Bei Bedarf sollten Sie beispielsweise den
PATCH LEVEL anpassen.
2
Starten Sie die Aufnahme.
3
Spielen Sie etwas ein.
4
Halten Sie die Aufnahme an.
Drücken Sie [REC] &
[PLAY] gleichzeitig.
24,24,
Der Counter läuft los.
Passen Sie den Abhörpegel an.
Sie können den Abhörpegel
eines Instruments mit dem
Fader des Tracks anpassen,
auf dem es aufgenommen
wird (INPUT 1 ist beispielsweise TRACK 1 oder 9).
Drücken Sie [STOP].
Wiedergabe
1
Verlassen Sie die Aufnahmebereitschaft.
Drücken Sie die STATUS-TASTE, so dass sie grün leuchtet.
Leuchtet grün:
Track-Wiedergabe
Drücken Sie die Taste
[PLAY/MUTE/REC]
ein- oder zweimal.
Wenn die Farbe von rot zu grün wechselt,
ändert sich der Track-Status von „Aufnahmebereitschaft” zu „Wiedergabe-Pause”.
2
Anmerkung
Wenn das Eingangssignal bei der Aufnahme übersteuert, passen Sie die Eingangsempfindlichkeit
oder den Aufnahmepegel wie in Schritt 4
beschrieben an.
Nach der Aufnahme wird der Balken „wait”
eingeblendet. Schalten Sie das Gerät nicht aus
und entfernen Sie nicht die SD-Karte, bis die
Balkenanzeige „wait” verschwindet. Andernfalls
könnten die Daten beschädigt werden oder
andere Probleme auftreten.
Aufnahmemethoden im Detail:
S.17—
Wie man die INSERT-EFFEKTE benutzt
S.49
Wechseln Sie zum obersten Screen.
Drücken Sie [STOP] &
[REW] gleichzeitig.
24,24,
3
Starten Sie die Wiedergabe.
Drücken Sie die Taste [PLAY].
24,24,
4
Halten Sie die Wiedergabe an.
Drücken Sie die Taste [STOP].
6
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis
Gebrauchs- und Sicherheitshinweise ➞S.1
Wiedergabe
Einleitung ➞S.2
Wiedergabe eines Projekts ➞S.29
R16 - Arbeitsablauf ➞S.3
Schleifenwiedergabe eines
Kurzanleitung für die Aufnahme ➞S.5
Oberfläche und Funktionen ➞S.9
Anschlüsse ➞S.11
bestimmten Abschnitts (A-B Repeat) ➞S.30
Einsatz des Counters und
der Marker zur Navigation (Locate) ➞S.31
Installation der SD-Karte ➞S.12
Einschalten des R16 ➞S.13
Tool
Ein- und Ausschalten ➞S.14
Tuner ➞S.33
Einstellen des Datums und der Zeit ➞S.14
Metronom ➞S.34
Überblick über die Schalt- und
Synchronisierte 16-Spur-Aufnahme mit zwei
Tastenfunktionen ➞S.15
kaskadierten R16 ➞S.35
Display-Informationen ➞S.16
Mixing
Track-Aufnahme
Abmischen mit dem R16 ➞S.36
Aufnahmeverlauf im R16 ➞S.17
Track-Einstellungen für EQ, Pan
Erzeugen eines neuen Projekts ➞S.17
Anschluss von Instrumenten und
und den Send-Return-Pegel ➞S.37
Track-Parameter ➞S.38
Einrichten der Mono-Einstellungen ➞S.18
Instrumentenanschluss:
Stereo-Einstellungen und Statustasten➞S.19
Stereo Link ➞S.20
Mischung/Bounce
Zusammenfassen mehrerer Tracks
auf die Tracks 1-2 ➞S.39
Aufnahme des ersten Tracks ➞S.21
Einsatz eines Mastering-Effekts ➞S.41
Track-Zuordnung ➞S.23
Aufnahme auf den Master-Track ➞S.42
Namenseingabe ➞S.43
Overdubbing
Aufnahme des zweiten und weiterer
Tracks ➞S.25
Neue Aufnahme
Automatisches Punch-In/Punch-Out ➞S.27
Manuelles Punch-In/Punch-Out ➞S.28
7
Fehlerliste: Was Sie tun, wenn folgende
Meldungen im Screen eingeblendet
werden ➞S.44
Überblick Effekt-Patches ➞S.45
Ein-/Ausgabe der Insertund Send-Return-Effekte ➞S.47
Überprüfen der Softwareversion &
Einstellen des Batterietyps ➞S.71
USB
Einschleifposition Insert-Effekt ➞S.49
Computer-Anschluss ➞S.72
Patch-Editierung ➞S.52
Kartenleser ➞S.73
Patch sichern ➞S.53
Einsatz von USB-Speichermedien zum
Patch importieren ➞S.54
Exklusiver Einsatz des Insert-Effekts
Inhaltsverzeichnis
Effekt
Sichern und Importieren von Daten ➞S.74
Audio-Interface/Controller-Oberfläche ➞S.75
für das Monitoring ➞S.55
Projekt
Effekt-Typen und Parameter des R16 ➞S.79
Projekt-Überblick & Projekt-Schutz ➞S.56
Effekt-Patch-Liste ➞S.89
Erzeugen eines neuen Projekts ➞S.57
Spezifikationen ➞S.95
Auswahl von Projekten und Dateien ➞S.58
Fehlerbehebung ➞S.96
Projekt- und Datei-Informationen ➞S.59
Kopieren von Projekten und Dateien ➞S.60
Stichwortregister ➞S.97
Umbenennen von Dateien und
Projekten ➞S.61
Löschen von Dateien und Projekten ➞S.62
Dateien teilen ➞S.63
Dateien aus anderen Projekten
importieren ➞S.64
Fortlaufende Wiedergabe von Projekten ➞S.65
System/SD-Karte
Einstellen der Bit-Rate für das
Aufnahmeformat ➞S.67
Einstellen des Displays ➞S.68
Wechseln der SD-Karte
bei eingeschaltetem Gerät ➞S.69
SD-Karten formatieren und
Karten-Kapazität überprüfen ➞S.70
8
Oberfläche und Funktionen
Oberfläche und Funktionen
Rückseite
Pegelanzeigen
­£É™HnÉ£È]Ê-/,®
Internes
Mikrofon
Eingangssektion
Steuersektion
Fader-Sektion
Transportsektion
METRONOME-Anzeige
Anzeige
Display-Sektion
Rechtes Seitenteil
Unterseite (nicht dargestellt)
Batteriefach
SD-Karten-Einschub
9
Buchse USB HOST
Buchse USB DEVICE
Eingangssektion
[PHANTOM]-Schalter
[METRONOME]
-Schalter
[MIC]-Schalter
‡,i}iÀÊ­£Hn®
PEAK-Anzeigen
BALANCE-Regler
Steuersektion
Fader-Sektion
Oberfläche und Funktionen
[Hi-Z]-Schalter
[INSERT EFFECT]-Taste
[SEND RETURN EFFECT]-Taste
Statustasten
­£É™HnÉ£È]ÊQ-/,R®
Q*,"
/R‡/>ÃÌi
[TOOL]-Taste
PAN/EQ-Taste
Track-Anzeige
Master-Anzeige
Taste 9-16Tr
Taste 1-8Tr
[SWAP/BOUNCE]-Taste
[USB]-Taste
[UNDO/REDO]-Taste
Transportsektion
[AUTO PUNCH IN/OUT]-Taste MARKER [
]-Taste MARKER [
[A-B REPEAT]-Taste
[REW]-Taste [FF]-Taste
]-Taste
[MARK/CLEAR]-Taste
[STOP]-Taste Q*9R‡/>ÃÌi [REC]-Taste
[ENTER]-Taste
Fader
­£É™HnÉ£È]ÊQ-/,R®
Cursor-Tasten
[EXIT]Taste
Rückseite
DIAL
POWER-Schalter
Buchse DC5V1A
OUTPUT-Buchsen
OUTPUT-Regler
PHONES-Buchse
PHONES-Regler
INPUT-Buchsen
10
Anschlüsse
Anschlüsse
Orientieren Sie sich beim Anschluss von Instrumenten, Mikrofonen, anderen Audiogeräten oder einem
Computer am R16 an der Anleitung auf dieser Seite.
AUSGÄNGE
EINGÄNGE
Mit dem [METRONOME]-Schalter
legen Sie fest, ob das Metronom nur
über die Buchse [PHONES] oder
auch über die [OUTPUT]-Buchsen
ausgegeben wird.
Sie können an den INPUT-Buchsen sowohl XLR- als auch monophone Klinkenstecker (symmetrisch und unsymmetrisch) anschließen.
1) Stereoanlage, aktive Lautsprecher etc.
Schalten Sie Ihr System aus, bevor
Sie Lautsprecher anschließen.
Der Anschluss bei eingeschaltetem
System kann zu Schäden führen.
2) Mikrofone
4) Gitarre/Bass
Um ein Mikrofon mit Phantomspeisung zu betreiben, schließen Sie
es zuerst an [INPUT 5/6] an und
aktivieren anschließend den Schalter
[PHANTOM].
Verwenden Sie zu Anschluss einer
passiven E-Gitarre/-Bass den für hochohmige Signale ausgelegten [INPUT
1] und aktivieren Sie den Schalter
[Hi-Z].
3) Geräte mit Stereoausgängen
5) Interne Mikrofone
Beim Anschluss eines Synthesizers
oder CD-Spielers sollten Sie darauf
achten, den linken Ausgang mit einer
ungeradzahligen und den rechten
Ausgang mit einer geradzahligen
[INPUT]-Buchse am R16 zu verbinden.
Diese Mikrofon eignen sich zur indirekten Abnahme von Drums und zur
Aufnahme einer Band. Wenn Sie den
Schalter [MIC] aktivieren, wird das
Signal auf INPUT 7 und 8 gespeist.
1
2
3
4
Rückseite
R
L
8) Netzteil
Verwenden Sie in jedem
Fall das für dieses Gerät
vorgesehene Netzteil
ZOOM AD-14.
8
7
USB-Speichermedium
Rechtes
Seitenteil
6) Anschluss eines Computers über
USB
7) Kaskadieren von zwei R16
Wenn Sie zwei R16 kaskadieren, können Sie
gleichzeitig 16 Spuren
aufnehmen.
11
6
Durch Anschluss eines Computers können Sie Audiodateien und Projekte direkt mit dem R16 austauschen. Zudem
können Sie das R16 auch als AudioInterface und Bedienoberfläche für Ihre
DAW-Software verwenden.
Installation der SD-Karte
Eine SD-Karte wird für die Aufnahme benötigt.
Schalten Sie immer zuerst den
[POWER]-Schalter auf OFF (Normalbetrieb)
1
1) Schalten Sie [POWER] auf OFF
und entfernen Sie die Abdeckung
des SD-Karten-Slots.
Anmerkung
s7ENN3IEDIE3$+ARTEBEIEINGESCHALTETEM'ERÊT
tauschen müssen, lesen Sie bitte Seite 69.
s 6ERGEWISSERN 3IE SICH VOR DEM %INSETZEN ODER
Auswerfen einer SD-Karte, dass der [POWER]Schalter auf OFF eingestellt ist. Wenn Sie die
Installation der SD-Karte
Das R16 speichert die Aufnahmedaten und Einstellungen auf SD-Karten.
Zum Schutz Ihrer Daten sollten Sie das Gerät ausschalten, um eine Karte einzusetzen oder auszuwerfen.
Karte bei eingeschaltetem Gerät einsetzen, können Datenverluste auftreten.
s7ENNSICHDIE+ARTENICHTIM3LOTEINSETZENLÊSST
müssen Sie die Karte eventuell andersherum
einsetzen. Versuchen Sie es noch einmal in der
korrekten Ausrichtung. Wenn Sie sie mit Gewalt
einsetzen, kann die Karte beschädigt werden.
s5MEINE3$+ARTEZUVERWENDENDIEVORHERINEInem Computer oder einer Kamera benutzt wurde,
2
2) Setzen Sie die SD-Karte
(Schreibschutz aufgehoben) in
dem Slot ein.
Zum Auswerfen: Drücken Sie
die Karte nach innen.
müssen Sie diese zuerst im R16 formatieren.
s 7ENN KEINE 3$+ARTE EINGESETZT IST HABEN DIE
Tasten [REC] und [UNDO/REDO] im RECORDER
MODE keine Funktion.
Wenn diese Meldungen über
SD-Karten eingeblendet werden
su.O#ARDh%SWURDEKEINE3$+ARTEERKANNT0Ràfen Sie, ob die Karte korrekt eingesetzt wurde.
su#ARD0ROTECTEDh$ER3CHREIBSCHUTZISTAKTIVUM
ein Überschreiben zu verhindern. Entsperren Sie
Heben Sie den Schreibschutz
der SD-Karte auf.
die Karte über den seitlichen Lock-Schalter.
su3$#ARD&ORMATh$IEEINGESETZTE+ARTEISTNICHT
So verhindern Sie ein Auswerfen der SD-Karte
1
Entfernen Sie zuerst die Schraube neben dem Slot und schrauben Sie sie dann in das Gewinde
der SD-Kartenabdeckung.
für das R16 formatiert. Drücken Sie die Taste
[ENTER], um sie zu formatieren. (Siehe: S.70)
HINWEIS
s$AS2KANN3$+ARTENMIT-"n'"UND
3$(#+ARTENMITn'"VERWENDEN
s!KTUELLE)NFORMATIONENàBERKOMPATIBLE3$+ARTEN
erhalten Sie auf der ZOOM-Webseite.
Zoom-Webseite: http://www.zoom.co.jp
Siehe: SD CARD >EXCHANGE
SD CARD >FORMAT
S.69
S.70
12
Einschalten des R16
Einschalten des R16
Verwenden Sie bitte das mitgelieferte und für das R16 entwickelte NETZTEIL oder sechs Batterien vom
Typ AA (optional erhältlich).
Betrieb des mitgelieferten NETZTEILS
an einer herkömmlichen Netzsteckdose
1
Vergewissern Sie sich dass [POWER] auf OFF eingestellt ist und
schließen Sie dann das mitgelieferte NETZTEIL auf der Geräterückseite an.
Batteriebetrieb
1
Stellen Sie den [POWER]-Schalter auf
OFF und öffnen Sie das Batteriefach
auf der Geräteunterseite.
2
Setzen Sie sechs Typ-AA-Batterien
ein und schließen Sie das Fach.
Spannungsanzeige im Display
Sie müssen das mitgelieferte NETZTEIL
ZOOM AD-14 verwenden, das für das
R16 entwickelt wurde. Der Einsatz eines
anderen Netzteils kann zu Schäden am
Gerät führen und stellt eine Garantieverletzung dar.
Keine Anzeige
Anzeige aktiv
Betrieb mit dem
R16-Netzteil
Batteriebetrieb
Status der Batteriespannung
Stellen Sie den
[POWER]-Schalter
OFF und wechseln
Sie die Batterien.
ANMERKUNG
HINWEIS
ÊUÊ-Ìii˜Ê-ˆiÊÈV…iÀ]Ê`>ÃÃÊ`>ÃÊiÀBÌÊ>ÕÃ}iÃV…>ÌiÌÊ
Stromversorgung über USB
ist, wenn Sie das Batteriefach öffnen oder das
Wenn der [POWER]-Schalter auf OFF gestellt ist,
Netzteil anstecken/abziehen. Das Entfernen der
wird das R16 automatisch über USB gestartet,
Batterien bzw. des Netzteils bei eingeschaltetem
wenn ein Computer über USB-Kabel angeschlos-
Gerät kann zu Datenverlusten führen.
ÊUÊ>ÃÊ,£Èʎ>˜˜Ê˜ÕÀʓˆÌʏŽ>ˆ˜i‡Ê՘`Ê ˆ‡>ÌÌi-
sen wird.
In diesem Zustand ist die Funktionalität anders als
wenn der [POWER]-Schalter auf ON eingestellt ist.
Das R16 kann nun nur als SD-Kartenleser oder als
rien betrieben werden. Die mittlere Laufzeit bei
Alkaline-Batterien beträgt ca. 4,5 Stunden.
ÊUÊÀÃiÌâi˜Ê-ˆiÊ`ˆiÊ>ÌÌiÀˆi˜Ê˜ÕÀ]ÊÜi˜˜Ê`ˆiÊi`՘}Ê
„Low Battery“ oder das Symbol für eine leere
Audio-Interface betrieben werden.
Batterie im Display erscheint. Schalten Sie das
Ref.: Einstellung des Batterie/Þ«Ãʈ“Ê,£ÈÊÊÊÊÊÊÊÊ //,9Ê/9*
S.71
Gerät aus und installieren Sie die neuen Batterien oder schließen Sie das Netzteil an.
ÊUÊ-Ìii˜Ê-ˆiÊÈV…iÀ]Ê`>ÃÃÊ`ˆiʎœÀÀiŽÌiʈ˜ÃÌiÕ˜}Ê
vØÀÊ`i˜Ê//,9Ê/9*ÊۜÀ˜i…“i˜]ÊՓÊiˆ˜iÊ}inaue Darstellung der Kapazität zu erzielen.
13
Einschalten des R16 · Datum & Zeiteinstellung
Ein- und Ausschalten
1) Vergewissern Sie sich, dass alle Geräte
ausgeschaltet sind.
2) Setzen Sie eine SD-Karte im R16 ein. Vergewissern Sie sich, dass alle Anschlüsse
(Strom, Instrumente, Abhörsystem/Kopfhörer) korrekt vorgenommen wurden
Stellen Sie [POWER] auf ON: Einschalten
1
24,24,
.
1
TOOL>SYSTEM>DATE/TIME
1
Schalten Sie die angeschlossenen Instrumente und anschließend das Abhörsystem
ein.
Stellen Sie [POWER] auf OFF:
Ausschalten
2
)QQFD[G5GG[QW
ANMERKUNG
ÊUÊiۜÀÊ-ˆiÊ`i˜ÊQ*"7,R‡-V…>ÌiÀʈ˜Ê`ˆiÊ-ÌiÕ˜}Ê
ON bringen, regeln Sie die Lautstärke bei allen
Instrumenten und Abhörgeräten, die am R16
angeschlossen sind, herunter.
Ê UÊ 7i˜˜Ê `>ÃÊ ,£ÈÊ vØÀÊ “i…ÀÊ >ÃÊ £Ê ˆ˜ÕÌiÊ ˜ˆV…ÌÊ “ˆÌÊ
Strom versorgt wird, wird die Einstellung DATE/
Wählen Sie
5;56'/.
611.
5;56'/
Navigieren
Sie mit den
Cursor-Tasten
im Menü
Navigieren Sie
mit den CursorTasten
Drücken Sie [ENTER].
Navigieren Sie
mit den CursorTasten
5;56'/
.%&
3
Wählen Sie
&#6'6+/'.
5;56'/
&#6'6+/'
Drücken Sie [ENTER].
4
Wählen Sie Einträge in
&#6'6+/'.
-Ìii˜Ê-ˆiÊ`>ÃÊ>…À]Ê`i˜Êœ˜>Ì]Ê/>}Ê՘`Ê
die Zeit (Stunden: Minuten: Sekunden) ein.
&#6' 6+/'
Stellen Sie den [POWER]Schalter auf OFF.
2TQLGEV5CXKPI
Drücken Sie [TOOL].
611.
670'4
Stellen Sie den [POWER]Schalter auf ON.
<11/4
8GT
2
Einstellen des Datums und der Zeit
Einschalten des R16 · Datum & Zeiteinstellung
Vorsichtsmaßnahmen für das Einschalten und wie Sie das Datum und die Zeit für Dateien und Daten
einstellen
Navigieren Sie
mit den CursorTasten
Angewählte Ziffer blinkt
5
Ändern Sie die Zeit
&#6' 6+/'
&#6' 6+/'
Drücken Sie [ENTER].
Ändern Sie die
Ziffern mit dem
DIAL
Wenn Folgendes eingeblendet wird:
4GUGV
&#6'6+/'
ÊUʈiʈ˜ÃÌiÕ˜}Ê/É/ÊÜÕÀ`iÊ>ÕvÊ`i˜Ê6œÀ}>bewert zurückgesetzt. Setzen Sie die Einstellungen DATE/TIME zurück.
TIME auf den Vorgabewert zurückgesetzt.
14
Überblick über die Schalt- und Tastenfunktionen
Überblick über die Schalt- und Tastenfunktionen
Hier beschreiben wir die Funktionen der Tasten am R16 und ihre Funktion. Bitte achten Sie bei Tasten,
die über Symbole im Bildschirm verdeutlicht werden, auch auf das Display.
Laufwerktasten
Steuersektion
[REC]-Taste
Nur aktiv, wenn Tracks in aufnahmebereit geschaltet sind.
Mit dieser Taste schalten Sie das R16 in Aufnahmebereitschaft.
Bei aktiver Aufnahmebereitschaft aktivieren Sie diese mit dieser Taste.
[PLAY]-Taste
Diese Taste startet die Wiedergabe.
In der Aufnahmebereitschaft startet die Taste die
Aufnahme.
[PAN/EQ]Taste
Bietet Zugriff auf die
Track-Mixer-Einstellungen
→Ê-°ÎÇ
[TOOL]-Taste
Öffnet das TOOL-Menü
(TUNER, METRONOME,
-9-/Ê՘`Ê-Ê
,®
[PROJECT]Taste
&vv˜iÌÊ`>ÃÊ*,"
/‡
Menü
Dient zur Auswahl der
Tracks 1-8 oder 9-16
(Auswahl wird durch
[1-8Tr] & [9-16Tr]-Tasten Beleuchtung dargestellt)
[STOP]-Taste
Während der Aufnahme beenden Sie diese mit dieser
Taste.
Diese Taste stoppt die Wiedergabe.
[USB]-Taste
Öffnet das USB-Menü
[SWAP/
BOUNCE]-Taste
Öffnet das SWAP/
BOUNCE-Menü
[REW]-Taste
Fader-Sektion
Zurückspulen.
Durch gemeinsames Drücken der Tasten [REC]
und [REW] springen Sie an den Anfang des
Songs.
Statustasten
TRACK 1~8
(9~16)
[FF]-Taste
Ändern den Ready-Status der
Tracks
Àؘ\Ê*9Ê­7ˆi`iÀ}>Li®Ê
Leuchtet nicht: MUTE (stumm)
Rot: REC (Aufnahme)
Ändert den Status im
MASTER-Track
Vorspulen.
MASTER- Àؘ\Ê*9Ê­7ˆi`iÀ}>Li®
Leuchtet nicht: MASTER (nicht
Statustaste bei Wiedergabe/Aufnahmebe-
[ENTER]-Taste
Bestätigt die Auswahl
[EXIT]-Taste
Durch kurzes Drücken wechseln
Sie zu vorherigen Schritt, durch
langes Drücken zum obersten
Screen.
[DIAL]
Dient zur Eingabe und Navigation
zwischen den Menüs und Ziffern.
Ref.: Marker-bezogene Tasten
siehe S.31.
Cursor:
Darstellung und Anzeige
reitschaft)
Rot: MIX DOWN (Aufnahme)
Andere Schalter & Bedienelemente
[POWER]-Schalter
Schaltet das Gerät ein und aus
[Hi-Z]-Schalter
Schaltet den Hi-Z-Anschluss an/ab
(nur INPUT 1).
[MIC]-Schalter
Schaltet die internen Mikrofone an/ab
(Signale für INPUT 7 & 8).
[METRONOME]-Schalter Stellt den Metronom-Ausgang ein.
[GAIN]-Regler
Steuert die Eingangsempfindlichkeit
[PEAK]-Anzeigen
Leuchtet bei maximalen Eingangspegel
[BALANCE]
Wenn [METRONOME] bei der Aufnahme
auf „PHONES ONLY“ eingestellt ist,
stellen Sie hier das Verhältnis zwischen
dem Pre-MASTER-Fader und den
Metronom-Signalen ein
Handbuch-Darstellung
Pegelanzeigen
Zeigen die Aufnahme-/Wiedergabepegel
Schwarz: beschriebene Richtung
B e w e g u n g Grau: navigierbare Richtungen
ohne Farbe: keine Funktion
im Menü
[METRONOME]-Anzeige Blinkt synchron zum Zähler
Anzeige
Darstellung
Das Display zeigt die Cursor-Richtungen
In alle Richtungen navigierbar
Anzeige
Mit dem Cursor können Sie nach oben, unten, links und rechts navigieren, um
verschiedene Funktionseinträge auszuwählen. Das Erscheinungsbild des Displays
und seine Darstellung im Manual ist oben abgebildet.
15
Im Betrieb als Audio-Interface stehen verschiedene Steuerfunktionen (unter
den Tasten dargestellt) über die Tastenreihe zur Verfügung, beginnend mit
AUTO PUNCH I/O (F-1 bis F-5) sowie den Tasten [1-8Tr] und [9-16Tr]
(<BANK>) und der Taste [MASTER/MIX DOWN/PLAY] (REC/SOLO/MUTE).
Display-Informationen
Symbol-Darstellungsbereich: aktive
Einstellungen werden dargestellt
Sichtbar bedeutet aktiv
Nicht sichtbar bedeutet inaktiv
Display und Anzeigen
Bereich zur
Darstellung von
Informationen
Verfügbare
Richtungen
Der OBERSTE Screen zeigt die aktuellen Projekte.
Oberste Zeile: Projektnummer und -name
Fußzeile: Symbol-Zeichen/-Nummer und Counter (Zeit)
Display-Informationen
Im Display des R16 erhalten Sie Informationen zu Projektdaten, dem Recorder-Anschluss und -Betriebsstatus, dem Computer-Audio-Interface-Anschluss und -Betriebsstatus, zu verfügbaren Funktionen und
zu den Menüs des R16.
Symbol-Darstellung und Einstellungstasten
Der MENU-Bildschirm blendet die Betriebsmenüs ein
PHANTOM-Symbol
241,'%6
5'.'%6
Oberste Zeile: aktuelles Menü
Fußzeile: Menü & verfügbare
Einträge
Wird angezeigt: 48V Phantomspeisung wird an den an INPUT 5 & 6
angeschlossenen Mikrofonen angelegt
Einstellung: [PHANTOM]-Schalter ist aktiv
Seite im Menü/
Anzahl aller Seiten
BATTERY-Symbol → S.13
Wird angezeigt: Benutzte Batterien und ihre verbleibende Kapazität
Wird nicht angezeigt: Betrieb über Netzteil oder USB-Power (wenn
das Symbol beim Start im Batteriebetrieb nicht dargestellt wird,
müssen Sie die Batterien tauschen)
Effekt & Betriebsart
PROTECT-Symbol → S.56
Wird angezeigt: Projekt ist geschützt
Wird nicht angezeigt: Projekt ist nicht geschützt
Wird über Menü aktiviert
Send-Return-Effekte → S.48 Sichtbar wenn aktiv, wird
REVERB/CHORUS-Symbole über Taste eingestellt
INSERT EFX-Symbol S.48
A-B REPEATSymbol → S.30
AUTO PUNCH IN/OUTSymbol → S.27
Sichtbar wenn Insert-Effekt aktiv, wird über Taste eingestellt
SEND
RETURN- Taste
EFFEKT
INSERT- Taste
EFFEKT
Tastenbedienung: Öffnet Effekt-Menüs
MODE
Blendet aktuellen Betriebsmodus des R16 ein
Recorder → S.17Audio-Interface → S.75Card-Reader →Ê-°ÇÎ
[UNDO/REDO]
UNDO-Symbol
REDO-Symbol
[A-B REPEAT]-Taste
Wird angezeigt: A-B-Punkte sind
gesetzt
Wird über Tasten eingestellt
[AUTO PUNCH IN/OUT]-Taste
Wird angezeigt: aktiv
Wird über Tasten eingestellt
BOUNCE-Symbol
→ S.39
Wird angezeigt: aktiv
Symbol sichtbar/nicht sichtbar
Nach bestimmten Aktionen wird UNDO eingeblendet, was bedeutet, dass ein UNDO-Schritt möglich ist
Nach dem Drücken der [UNDO/REDO]-Taste wird REDO eingeblendet, was bedeutet, dass ein REDO-Schritt möglich ist.
Wird über Tasten eingestellt.
[UNDO / REDO]-Taste
UNDO: Rückkehr zum vorherigen Aufnahme-Vorgang
Mögliche UNDO-Aktionen: PUNCH IN/OUT, BOUNCE, MIX
DOWN (im MASTER TRACK)
REDO: Kehrt die UNDO-Aktion um
Anmerkung
s5.$/STEHTNURFàR!UDIODATENZUR6ERFàGUNGDIEAUF4RACKS
aufgenommen wurden.
s3IEKÚNNEN5.$/UND2%$/NURJEWEILSINEINEM3CHRITT
ausführen.
16
Track-Aufnahme
!UFNAHMEVERLAUFIM2s%RZEUGENEINESNEUEN0ROJEKTS
!UFNAHMEVERLAUFIM2s%RZEUGENEINESNEUEN0ROJEKTS
Mit der Mehrspuraufnahme können Sie mit dem R16 ein komplettes Musikstück erzeugen.
Erzeugen Sie zu Anfang ein neues Projekt für jedes Stück.
Vorbereiten der Aufnahme
Schließen Sie die Instrumente an den
entsprechenden INPUT-Buchsen an
Nehmen Sie die Projekt- und TrackEinstellungen vor
Erzeugen Sie ein neues Projekt
Erzeugen Sie ein neues Projekt
PROJECT>NEW
1
Wählen Sie den Track-Status (Record, Play, Mute)
Menü
umschalten
241,'%6
5'.'%6
2
Wählen Sie die INPUTS und die Aufnahme-Tracks
Stellen Sie die Stereo-Links ein
Drücken Sie [PROJECT].
Wählen Sie
0'9 .
241,'%6
0'9=5&??
Drücken Sie [ENTER].
3
Bestätigen Sie den PROJECT-Namen.
Neue Projektnummer
2TQLGEV0Q
24,
Stellen Sie die Eingangsempfindlichkeit über die
[GAIN]-Regler ein
Zeichen
ändern
Neuer Projektname
Drücken Sie [ENTER].
Vorbereiten des Einspielens
Stellen Sie den PRE-COUNT/METRONOME ein
4
Wählen Sie, ob Sie die Einstellungen
des letzten Projekts verwenden möchten.
5'66+0)!
=%106+07'?4'5'6
Wählen und verwenden Sie den TUNER
Menü
umschalten
Wählen Sie diese Option, um die Vorgabewerte zu laden
Aufnahme der ersten Tracks
Aufnahmebereitschaft—Aufnahme—Stop
Aufnahme weiterer Tracks
Drücken Sie [ENTER].
5
Führen Sie die Funktion aus.
0Q24,
%TGCVG!
Drücken Sie [ENTER].
Overdubbing
Wiedergabe bereits aufgenommener Tracks
Overdubbing
HINWEIS
-ˆiʎŸ˜˜i˜Ê`i˜Ê*ÀœiŽÌ˜>“i˜Êˆ˜Ê-V…ÀˆÌÌÊÎÊB˜`iÀ˜°
Aufnahmebereitschaft—Aufnahme—Stop
17
Ref: Namensänderung
S.43
Verwenden der vorherigen Einstellungen
S.57
Track-Aufnahme
Anschluss von Instrumenten und Einrichten der Mono-Einstellungen
Anschluss passiver Gitarren
Schließen Sie hochohmige (Hi-Z) Instrumente an
INPUT 1 an und aktivieren Sie den Schalter [Hi-Z].
Weisen Sie die Anschlüsse INPUT
1–8 den Tracks 1–16 zu
1
Schließen Sie die Instrumente und
Mikrofone an den Buchsen an
).054n
Signal an INPUT 1
2
Stellen Sie die Instrumente, die internen Mikrofone und Stereo-Tracks ein.
Anschluss niederohmiger Instrumente (monophoner Anschluss)
Schließen Sie niederohmige Instrumente einem beliebigen INPUT an.
3
Hi-Z
PHANTOM
MIC
STEREO
MONAURAL×2
MONAURAL
Wählen Sie den Track-Schalter.
TRACKS 1~8
4
Signale an einem beliebigen INPUT
zwischen 1~8
TRACKS 9~16
Ordnen Sie die
Fader wahlweise
DEN 4RACKS n
ODERnZU
Ändern Sie den Status der angeschlossenen INPUTS.
Drücken Sie die Statustaste eines Tracks
ein- oder zweimal, so dass sie rot leuchtet.
Verwenden der Phantomspeisung
Anschluss von Instrumenten und Einrichten der Mono-Einstellungen
Sie müssen die Einstellungen für Musikinstrumente wie hochohmige Gitarren, Line-Synthesizer, die
internen Mikrofone und Mikrofone mit Phantomspeisung sowie die stereo- und monophonen Eingänge
anpassen.
Leuchtet rot: Aufnahmebereitschaft (REC)
Zuordnung der Tracks und INPUTS
Über die Taste [1-8Tr] oder [9-16Tr] wählen Sie,
welche Tracks zur Aufnahme der INPUTS dienen.
Aktivieren Sie die Phantomspeisung
für die Buchsen INPUT 5 und 6
ANMERKUNG
* Aktivieren Sie den [PHANTOM]-Schalter, um
an INPUT 5 und 6 +48V anzulegen. Wenn der
Schalter aktiv ist, können Sie INPUT 5 oder 6
oder beide verwenden.
* Verwenden Sie den Fader, der der jeweiligen
INPUT-Buchse entspricht. Das Signal von INPUT
1 wird auf Track 1/9 gespeist.
IÊ 1“Ê`ˆiÊ/À>VŽÃʙH£ÈÊâÕÊÛiÀÜi˜`i˜]ÊÃV…>Ìi˜Ê-ˆiÊ
die Fader-Zuordnung mit der Taste [9 –16Tr] um.
* Abhängig von der Auswahl für INSERT EFFECT
ändert sich der Ausgabesignalfluss.
* Um eine Stereodatei über zwei Fader zu erzeugen, müssen Sie die Einstellung STEREO LINK
verwenden.
INPUT
1
2
Î
4
5
6
7
8
TRACK
Q£Hn/ÀRÊ>ŽÌˆÛ
1
2
Î
4
5
6
7
8
Ref: STEREO-Einstellung
Q™H£È/ÀRÊ>ŽÌˆÛ
9
10
11
12
£Î
14
15
16
S.19
18
Track-Aufnahme
Instrumentenanschluss: Stereo-Einstellungen und Statustasten
Instrumentenanschluss: Stereo-Einstellungen und Statustasten
Zu Aufnahme einer Stereodatei können Sie benachbarte ungerad-/geradzahlige Tracks mit einem StereoLink verkoppeln. Die Statustaste muss gedrückt werden, um das Signal von einem INPUT auf einen
Aufnahme-Track zu übertragen.
Einsatz der internen Mikrofone
Zuordnung zwischen Dateien und
INPUTS
Stellen Sie den [MIC]-Schalter auf ON.
"EIDER!UFNAHMEDER).0543nKORRESPONdieren die Dateinamen mit den Track-Nummern.
Signale auf INPUT 7/8
MONODATEI 1
Anschluss von Line-Instrumenten
(Stereoanschluss)
MONODATEI 2
Wählen Sie INPUT 1, 3, 5 oder 7 und schließen Sie das Instrument an.
Wenn STEREO LINK benutzt wurde
Verwenden Sie die INPUTs 1/2, 3/4, 5/6 und 7/8
als Paar. Verbinden Sie die linke Signalquelle mit
ungerad- und die rechte mit geradzahligen Tracks.
Zuordnung der INPUTS 1–8 auf
die Tracks 1–8 oder 9–16
1
Schließen Sie die Instrumente und
Mikrofone an den Buchsen an.
STEREODATEI
1/2
LK
STEREODATEI
9 / 10
LK
RK
RK
Stereo-verkoppelte Tracks dienen zur Aufnahme von Stereodateien.
L K = Aufnahme ungeradzahliger Eingänge
R K = Aufnahme geradzahliger Eingänge
INPUT1~8
2
Nehmen Sie die Stereo-Einstellungen
für die jeweiligen Instrumente und die
internen Mikrofone vor.
STEREO
3
TRACKS
9~16
Ordnen Sie die
Fader wahlweise
DEN4RACKSn
ODERnZU
Stellen Sie den Status der angeschlossenen
INPUTS ein.
Drücken Sie die STATUSTASTE
des Track-Paars jeweils ein- oder
zweimal, so dass beide leuchten.
Leuchtet rot: Aufnahmebereit (REC )
19
MONO
Wählen Sie die Tracks aus.
TRACKS
1~8
4
MONO×2
ANMERKUNG
* Verwenden Sie den Fader, der der jeweiligen
INPUT-Buchse entspricht. Das Signal von INPUT
1 wird auf die Tracks 1/9 gespeist.
* Um die Tracks 9-16 zu verwenden und die FaderZuordnung umzuschalten, drücken Sie die Taste
[9-16tr].
* Der Ein- und Ausgangssignalfluss ändert sich
abhängig von der Einstellung für den INSERT
EFFECT.
Track-Aufnahme
Stereo-Link
STATUSTASTEN und TRACK-ANZEIGEN
Stereo-Link
Aktivieren Sie STEREO LINK für Tracks, auf denen Sie eine Stereoaufnahme anlegen möchten.
Sie können ihnen auch Stereodateien zuordnen.
Stereo-Link
PAN/EQ>STEREO LINK
Drücken Sie eine STATUSTASTE, um die Farbe des
TRACKANZEIGE-Leuchte umzuschalten und die
Funktion des Track-Fades eizustellen.
Die drei Farben der TRACKANZEIGEN verdeutlichen den Track-Status.
1
Drücken Sie [PAN/EQ].
Schalten Sie die Tracks um.
6TCEM
'3*+)FD
Parameterwert
ändern
Ändern Sie den Typ
[REC]
Aufnahmebereit
[PLAY]
Wiedergabe
[MUTE]
Stummgeschaltet
2
Wählen Sie einen Track.
3
Wählen Sie
6TCEM
'3*+)FD
56'4'1.+0-
6TCEM
56'4'1.+0-1HH
Einstellung ändern
/À>VŽ‡˜âiˆ}i˜Ê­£H£È®
Drücken
REC
→
→
Drücken
*9
→ Leuchtet grün
Leuchtet rot
→
→
Drücken
MUTE
4
→ Leuchtet nicht
Wählen Sie
56'4'1.+0-1P
6TCEM
56'4'1.+0-1P
On/Off
Track-Anzeige (MASTER)
Drücken
MIX DOWN
→
→
Drücken
*9
→
→
Drücken
MASTER
Leuchtet rot
→
Leuchtet grün
→
Leuchtet nicht
5
Drücken Sie [EXIT],
um die Einstellung
abzuschließen.
HINWEIS
* Die Track-Paare für STEREO LINK sind
HINWEIS
* Um das Signal von einem INPUT auf einen Aufnahme-Track zu speisen, drücken Sie seine STATUSTASTE ein- bis zweimal, bis die Trackanzeige
rot leuchtet.
* Um zwei INPUTS zu verwenden, drücken Sie die
beiden STATUSTASTEN, um beide INPUTS mit
den Tracks zu verbinden.
* Um eine Stereodatei über zwei Tracks zu erzeugen, muss STEREO LINK aktiviert werden.
Ê IÊ 7i˜˜Ê `iÀÊ -/,‡/À>VŽÊ >ÕvÊ *9Ê iˆ˜}iÃÌiÌÊ
ist, werden alle übrigen Tracks auf MUTE (kein
Sound) geschaltet.
Track 1/2, Track 3/4, Track 5/6, Track 7/8,
Track 9/10, Track 11/12, Track 13/14 und Track 15/16.
* STEREO LINK konfiguriert zwei monophone
Tracks als einen Stereo-Track.
* Unabhängig von der Auswahl der Track-Nummer
in Schritt 4 wird der benachbarte Track verkoppelt. Sie können die Zuordnung nicht ändern.
* Um die Lautstärke in einem mit STEREO LINK
verkoppelten Track-Paar einzustellen, bewegen
Sie den Fader im ungeradzahligen Track. Der
Fader im geradzahligen Track hat keine Funktion.
* Der PAN-Parameter in einem mit STEREO LINK
verkoppelten Track-Paar dient zur Einstellung
des relativen Lautstärkeverhältnisses.
* Auch wenn STEREO LINK aktiv ist, können Sie
Dateien einzeln anwählen und die Phase für jeden Track einstellen.
20
Track-Aufnahme
Aufnahme des ersten Tracks
Aufnahme des ersten Tracks
Nachdem die Instrumente angeschlossen sind und die Aufnahme vorbereitet ist, können wir den Recorder vorbereiten und mit der ersten Aufnahme beginnen.
Einstieg im obersten Screen eines
neuen Projekts
1
2
Wechseln Sie zum obersten Screen.
Einstellen des Eingangspegels
3
Drücken und halten Sie [EXIT] für
mehr als zwei Sekunden.
Drücken Sie gleichzeitig
[REW] & [Stop], um den
Counter auf den Anfang
zurückzusetzen
Der Counter befindet sich in der Startposition
(Marker 00).
Signal
Sollte bei Pegelspitzen kurz
aufleuchten
5
Passen Sie den Aufnahmepegel an.
6
Passen Sie das Abhörsystem an
HINWEIS
Display des obersten Screens des neuen Projekts
Counter in der Startposition (Marker 00)
Batterien und Phantomspeisung aktiv
Passen Sie die Eingangsempfindlichkeit
(GAIN) an.
Passen Sie den
Aufnahmepegel
und die Abhörlautstärke an.
Der oberste Screen sollte so aussehen.
24,24,
ɐ
Drücken Sie ein- bis
zweimal, bis die Track-LED
erlischt.
Leuchtet rot: Aufnahmebereitschaft (REC)
4
Setzen Sie den Counter auf die
Startposition.
Schalten Sie den Track aufnahmebereit.
We n n S i e e i n e m I N P U T
einen INSERT EFFECT zugeordnet haben, passen Sie
bspw. das Patch Level an,
um keine Übersteuerungen
(0 dB, leuchtet rot) auf dem
LEVEL METER zu erzeugen.
Über den Fader im AufnahmeTrack passen Sie die Abhörlautstärke für das Instrument
an, das Sie aufnehmen. (INPUT
1 entspricht Track 1 oder 9).
Nach dem Einstellen des Eingangs (Schritt 5
und ff.) können Sie die Eingangssignale mit
dem INSERT EFFECT bearbeiten.
Ref. : Anlage eines neuen Projekts
Insert-Effekt
S.17
S.48
ANMERKUNG
Rote Segmente auf den PEAK- und Pegelanzeigen
Ê UÊ ˆ˜iÊ *‡˜âiˆ}iÊ iÕV…ÌiÌÊ ÀœÌ]Ê Üi˜˜Ê `iÀÊ ˆ˜gangspegel den Maximalpegel von 0 dB übersteigt, was zu Übersteuerungen führt. Die roten
Segmente auf einer Pegelanzeige signalisieren,
dass das Signal, das (den Insert-Effekt durchlaufen hat und) aufgenommen wird, übersteuert.
Wenn Übersteuerungen auftreten, klingt die Aufnahme verzerrt. Sie sollten den Aufnahmepegel
reduzieren.
21
7
Aktivieren Sie die Aufnahmebereitschaft.
Drücken Sie [REC].
8
10
Drücken Sie [STOP].
Leuchtet rot
Leuchtet nicht
Leuchtet grün
Starten Sie die Aufnahme.
24,24,
Drücken Sie [PLAY].
Leuchtet rot
Leuchtet grün
11
24,24,
12
Halten Sie die Aufnahme an.
Leuchtet nicht
24,24,
Der Counter wird angehalten, jedoch nicht auf 0
zurückgesetzt.
Drücken Sie [PLAY/MUTE/
REC] auf dem Track, den
Sie wiedergeben möchten,
ein- bis zweimal, bis die
Taste grün leuchtet.
Setzen Sie den Counter auf die Startposition.
Drücken Sie gleichzeitig [REW]
& [Stop], um den Counter auf
den Beginn zurückzusetzen.
Drücken Sie [STOP].
Leuchtet grün
24,24,
ɐ
13
Schalten Sie auf Wiedergabe.
Drücken Sie [PLAY].
14
Leuchtet grün
Stoppen Sie.
Drücken Sie [STOP].
HINWEIS
Ê UÊ ÀØVŽi˜Ê -ˆiÊ Q1 "É,"R]Ê Õ“Ê `ˆiÊ Õv˜>…“iÊ
abzubrechen.
Neue Aufnahme
UÊ7i˜˜Ê-ˆiÊ>ÕvÊ`i“ÃiLi˜Ê/À>VŽÊ˜œV…“>ÃÊ>Õv˜i…men, wird die vorherige Aufnahme überschrieben.
UÊÃÊ}ˆLÌÊ`ÀiˆÊŸ}ˆV…ŽiˆÌi˜]Êiˆ˜iʘiÕiÊ>ÌiˆÊ>ÕvâÕnehmen:
Ê UÊÀØVŽi˜Ê-ˆiÊ`ˆiÊ/>ÃÌiÊQ1 "É,"R]ÊՓÊiˆ˜i˜Ê
Undo-Schritt auszuführen (Aufnahme zurücknehmen).
Ê U Ê - Ì i   i ˜ Ê - ˆ i Ê ` ˆ i Ê /À > V Ž ‡ < Õ œ À` ˜ Õ ˜ } Ê Ø L i ÀÊ
*,"
/€Ê >ÕvÊ ¸ "/Ê -- ¸Ê iˆ˜Ê ­,iv°\Ê
-°Óή
Ê UÊ ŸÃV…i˜Ê -ˆiÊ `>ÃÊ Ê ­1"Ê /®Ê ØLiÀÊ
*,"
/€€/€/°Ê­,iv°Ê\Ê-°ÈÓ®
Der Counter
wird angehalten.
Geben Sie den Track wieder.
Leuchtet grün:
Wiedergabe aktiviert
Q*9R
Der Counter läuft los.
9
Stoppen Sie.
Aufnahme des ersten Tracks
Wiedergabe des ersten Tracks
Aufnahme des ersten Tracks
Leuchtet grün
ANMERKUNG
UÊ iÀiˆÌÃÊ >Õv}i˜œ““i˜iÊ Õ`ˆœ`>Ìiˆi˜Ê >ÕvÊ iˆ˜i“Ê
Track werden überspielt. Wenn Sie den Counter
auf den Anfang zurückspulen, wird die bisherige
Aufnahme durch die neue überspielt. Bei der
Wiedergabe werden die auf den Tracks gespeicherten Dateien abgespielt.
Wenn Sie eine neue Datei aufnehmen möchten,
sollten Sie einem Track keine Datei zuordnen.
Zuordnung von Dateien auf Tracks
Marker
S.23
S.31
22
Track-Aufnahme
Track-Zuordnung
Track-Zuordnung
Nach der Aufnahme des ersten Tracks nehmen wir den nächsten Track auf, wobei die bereits aufgenommene Audiodatei wiedergegeben wird. Die Vorbereitung ist mit der Aufnahme der ersten Datei weitgehend identisch, allerdings wird die Wiedergabe einem anderen Track zugeordnet.
Vorbereitung des Wiedergabe-Tracks
1
Ordnen Sie die Wiedergabedatei
einem anderen Track zu.
Drücken Sie [PROJECT].
241,'%6
5'.'%6
2
Wählen Sie
(+.'.
241,'%6
(+.'
Menüwechseln
Drücken Sie [ENTER].
3
Wählen Sie den Track für die Wiedergabe.
64#%-ƷƷƷƷ
016#55+)0
Trackwechseln
Wählen Sie einen anderen Track als den
für die nächste Aufnahme.
4
Wählen Sie die Datei für den Track.
5
Nehmen Sie die Zuordnung vor.
64#%-ƷƷƷƷ
/101=64
ANMERKUNG
s Aufgenommene Audiodateien auf Tracks werden
durch eine neue Aufnahme überschrieben. Wenn
Sie den Counter auf den Anfang setzen und eine
neue Aufnahme starten, sollten Sie bedenken,
dass bestehende Aufnahmen verloren gehen.
s Während der Wiedergabe wird die dem Track
zugeordnete Datei wiedergegeben.
s Wenn Sie eine neue Datei aufnehmen möchten,
sollten Sie einem Track keine Datei zuordnen.
s Wenn Sie eine Datei auf einen Track bewegen,
vergewissern Sie sich, dass dem AufnahmeTrack keine Dateien zugeordnet sind (“NOT ASSIGN”). Wenn hier bereits eine Datei zugeordnet
wurde, wird diese Aufnahme durch die neue
Aufnahme überschrieben.
s Dateien, die nur gelesen werden dürfen (Read
œ˜Þ®]ÊÜiÀ`i˜Êˆ“ʈë>ÞʓˆÌʐ,°ä€Ê}iŽi˜˜âiˆV…net und können nicht durch Aufnahmen überschrieben werden, wenn sie Tracks zugeordnet
sind.
s Dateien, die mit einem Sternchen (*) markiert
sind, können nicht dem gewählten Track zugeordnet werden.
HINWEIS
s Status der Datei- und Trackzuordnung
Datei ändern
64#%-ƷƷƷƷƷ
016#55+)0
Darstellung eines Tracks ohne Datei
Drücken Sie [ENTER].
64#%-ƷƷƷƷƷ
/101
Darstellung eines Tracks ohne zugeordnete Datei
64#%-ƷƷƷƷ
/101=64?
6
7
Darstellung eines Tracks mit zugeordneter Datei
Drücken und halten Sie
[EXIT], um zum obersten
Screen zurückzukehren.
Bereiten Sie den Aufnahme-Track
für die Wiedergabe vor.
Drücken Sie [PLAY/MUTE/
REC] auf dem WiedergabeTrack ein- bis zweimal, bis
die Taste grün leuchtet.
iÕV…ÌiÌÊ}Àؘ\Ê7ˆi`iÀ}>LiÊ>ŽÌˆÛˆiÀÌÊQ*9R°
23
64#%-ƷƷƷƷƷ
/101=64?
s Wenn die erste und zweite Aufnahme auf unterschiedlichen Tracks angelegt wurden, können
Sie Schritt 7 überspringen, da Sie nur den TrackStatus ändern müssen, um mit der Aufnahme zu
beginnen.
s Sie können Tracks über ihre Statustasten auswählen. Die Anzeigen der verfügbaren Tracks
leuchten orange.
s Sie können Dateien zuordnen, die von einem
Computer oder USB-Stick importiert wurden.
s Stereodateien können nur stereo verkoppelten
Tracks oder dem Master-Track zugeordnet werden.
Track-Zuordnung
Schalten Sie zwei Tracks um (SWAP)
1
Drücken Sie [SWAP/BOUNCE].
59#2$170%'
59#2
2
Wählen Sie
59#2 .
59#2$170%'
59#2
Menü
wechseln
Drücken Sie [ENTER].
3
Wählen Sie den ersten Track für
den Swap-Vorgang.
5'.'%664#%Die Anzeigen von Tracks, die angewählt werden
können, blinken orange. Wählen Sie einen Track über
seine Track-Statustaste aus.
Anwählbar: blinkt orange
Angewählt: leuchtet orange
4
Wählen Sie den zweiten Track für
den Swap-Vorgang.
5'.'%664#%64#%-
Bereits angewählter Track
Die Anzeigen von Tracks, die angewählt werden
können, blinken orange. Wählen Sie einen Track über
seine Track-Statustaste aus.
Anwählbar: blinkt orange
Angewählt: leuchtet orange
5
Swappen Sie die Tracks.
Tracks, die geswappt werden
64#%- 64#%-
5YCR!
ANMERKUNG
s Mit der Swap-Funktion schalten Sie zwischen
zwei Tracks um (inklusive der zugeordneten Dateien und aller Track-Parameterinformationen).
s Stereo-Tracks können nicht geswappt werden.
Drücken Sie zur Bestätigung [ENTER].
24
Overdubbing
Aufnahme des zweiten und weiterer Tracks
Aufnahme des zweiten und weiterer Tracks
Nach der Aufnahme des ersten Tracks können Sie den nächsten Track aufnehmen und dabei die bereits
aufgenommenen Audiodateien wiedergeben. Die Vorbereitung zur Aufnahme verläuft identisch wie beim
ersten Track, wobei die die Wiedergabe über einen anderen Track einrichten können.
Wiedergabe des aufgenommenen Tracks
1
Drücken Sie [PLAY/MUTE/
REC] auf dem WiedergabeTRACK ein- bis zweimal,
bis die Taste grün leuchtet.
Aufnahme~Stop
4
Drücken Sie gleichzeitig [REW] & [Stop], um
den Counter auf den
Beginn zurückzusetzen
iÕV…ÌiÌÊ}Àؘ\Ê7ˆi`iÀ}>LiÊ>ŽÌˆÛˆiÀÌÊQ*9R
24,24,
ɐƷƷ
Vorbereitung der Aufnahme für den zweiten
Track
5
Drücken Sie [REC] und
dann [PLAY], um die
Aufnahme zu starten.
Leuchtet rot
2
Drücken Sie [PLAY/MUTE/
REC] in dem AufnahmeTrack ein- bis zweimal, bis
die Taste rot leuchtet.
Leuchtet grün
24,24,
ɐƷƷ
Der Counter läuft los.
Leuchtet rot: Aufnahmebereitschaft [REC]
3
Passen Sie das [GAIN] an.
Spielen Sie.
6
Drücken Sie [STOP], um die
Aufnahme zu stoppen.
Leuchtet grün
Signal vom
Instrument
Leuchtet bei Pegelspitzen kurz auf.
Rot
Die rote Anzeige
Orange sollte auch bei
Pegelspitzen nicht rot
Grün
(0 dB) aufleuchten.
Grün
HINWEIS
Andere Optionen
s Wenn Sie zur Aufnahme des zweiten Tracks
den bereits vorher benutzten Track verwenden
möchten, sollten Sie die Datei auf einen anderen
Track bewegen, so dass der Ziel-Track leer ist.
Lesen Sie „Vorbereitung der Wiedergabe-Tracks“
>ÕvÊ-°ÊÓΰ
s Sie können aufgenommene Tracks auch mit
unbespielten Tracks swappen (tauschen).
s Diese Methode empfiehlt sich zur Anlage eines
zweiten Gitarren-Tracks über Hi-Z.
25
Leuchten nicht
24,24,
ƷƷƷ
Der Counter wird angehalten, jedoch nicht auf 0 zurückgesetzt.
ANMERKUNG
s Wenn die erste und zweite Aufnahme auf unterschiedlichen Tracks angelegt wurden, können
Sie Schritt 7 überspringen, da Sie nur den TrackStatus ändern müssen, um mit der Aufnahme zu
beginnen.
s Wenn Sie Datei-Tracks bewegen, vergewissern
Sie sich, dass dem Track, auf dem Sie aufnehmen möchten, keine Datei zugeordnet ist (im
Display wird “NOT ASSIGN” angezeigt). Wenn
hier bereits Dateien zugeordnet wurden, werden
diese überschrieben und können nicht wiederhergestellt werden.
s Wählen Sie die Tracks über die STATUSTASTEN.
Verfügbare Tracks leuchten orange.
s ˆV…ÌÊØLiÀÃV…ÀiˆLL>ÀiÊ>Ìiˆi˜ÊÜiÀ`i˜Ê“ˆÌʐ,°ä€Ê
angezeigt und stehen für die Aufnahme nicht zur
Verfügung, wenn Sie ausgewählt werden.
1
Drücken Sie [PLAY/MUTE/
REC] in allen Tracks, die
Sie wiedergeben möchten,
bis die Tasten grün leuchten.
iÕV…ÌiÌÊ}Àؘ\Ê7ˆi`iÀ}>LiÊ>ŽÌˆÛˆiÀÌÊQ*9RÊ
2
3
Drücken Sie gleichzeitig
[REW] & [Stop], um den
Counter auf den Beginn
zurückzusetzen
Drücken Sie [PLAY], um die
Wiedergabe zu starten.
Leuchtet grün
4
Aufnahme des zweiten und weiterer Tracks
Wiedergabe aller Tracks
Drücken Sie [STOP], um die
Wiedergabe zu stoppen.
Leuchtet grün
ANMERKUNG
s Wenn Sie eine Datei auf einen Track bewegen,
vergewissern Sie sich, dass dem AufnahmeTrack keine Dateien zugeordnet sind (“NOT ASSIGN”). Wenn hier bereits eine Datei zugeordnet
wurde, wird diese Aufnahme durch die neue
Aufnahme überschrieben.
s Aufgenommene Audiodateien auf Tracks werden
durch eine neue Aufnahme überschrieben. Wenn
Sie den Counter auf den Anfang setzen und eine
neue Aufnahme starten, sollten Sie bedenken,
dass bestehende Aufnahmen verloren gehen.
s Während der Wiedergabe wird die dem Track
zugeordnete Datei wiedergegeben.
HINWEIS
s Wenn Sie eine neue Datei aufnehmen möchten,
sollten Sie einem Track keine Datei zuordnen.
26
Neue Aufnahme
Automatisches Punch-In/Punch-Out
Automatisches Punch-In/Punch-Out
Mit Hilfe der Punch-In- und Punch-Out-Funktion können Sie Passagen in vorhandenen Aufnahmen definieren und diese neu aufnehmen. Dazu stellen Sie den Anfangs- und Endpunkt des Abschnitts vorher
ein: Die Aufnahme beginnt nun automatisch am Punch-In-Punkt und endet am Punch-Out-Punkt.
Bereiten Sie den Track vor, um ihn mit
Punch-In/Punch-Out zu overdubben
1
Neuaufnahme eines Tracks
Ziehen Sie den Fader auf.
Probedurchlauf
Starten Sie die
Wiedergabe
mit [PLAY].
1
Leuchtet
Wenn der Punch-In-Punkt erreicht wird, wird die
[MUTE]-Funktion des Tracks automatisch aktiviert.
Spielen Sie (ohne Aufnahme).
2
Drücken Sie [PLAY/MUTE/
REC] ein- bis zweimal, bis
die Taste rot leuchtet.
Leuchtet rot: Aufnahmebereitschaft
3
Passen Sie den Aufnahmepegel und
das GAIN an den
bereits aufgenommenen Abschnitt an.
Nehmen Sie die Punch-In/Out-Einstellungen vor
4
5
Über [REW], [FF] und [PLAY]
navigieren Sie zu einer Position vor dem gewünschten
Abschnitt (PUNCH IN).
Drücken
Setzen Sie
Sie [AUTO
den Punch-InPUNCH I/O]
Punkt.
Wenn der Punch-Out-Punkt erreicht wird, wird die
[MUTE]-Funktion deaktiviert.
Drücken Sie
[STOP], um zu
stoppen.
2
Neuaufnahme: Punch-In/Punch-Out
8
Springen Sie zu einem Punkt vor
dem PUNCH-IN-Punkt.
9
Drücken Sie [REC] und
dann [PLAY], um die
Wiedergabe zu starten.
Leuchtet
Einspielen
Stellen Sie den
Punch-OutPunkt ein.
Keine
Aufnahme
Aufnahme
Leuchtet
Punch-Out-Punkt wird erreicht
Leuchtet
Über [FF] & [PLAY] navigieren
Sie zum Punch-Out-Punkt.
Drücken
Sie [AUTO
PUNCH I/O]
Blinkt
Punch-In-Punkt wird erreicht
Symbol blinkt
6
7
Leuchtet nicht
10
Blinkt
Drücken Sie
[STOP], um zu
stoppen.
Keine
Aufnahme
Der Recorder wird
gestoppt
Symbol leuchtet
Leuchtet nicht
Deaktivieren Sie PUNCH IN/OUT
ANMERKUNG
s Nachdem Sie die Punch-In/Out-Einstellungen vorgenommen haben, können Sie die Punkte nicht mehr
ändern. Um die Punkte zu ändern, brechen Sie ab
und setzen diese zurück.
s Drücken Sie die Taste [AUTO PUNCH IN/OUT] erneut, um die Eingabe der Punkte abzubrechen.
11
Drücken Sie [AUTO PUNCH I/O].
Symbol
inaktiv
Punch-InPunkt
Wiedergabe
Punch-OutPunkt
Aufnahme
Wiedergabe
Neuaufgenommener Abschnitt.
27
Neue Aufnahme
Manuelles Punch-In/Punch-Out
Bereiten Sie den Track für PunchIn/Punch-Out vor
1
2
Track für die Neuaufnahme
Ziehen Sie den Fader auf
Drücken Sie [PLAY/MUTE/
REC] ein- bis zweimal, bis
die Taste rot leuchtet.
Neuaufnahme: Punch-In/Punch-Out
4
5
Rote Leuchte aktiv: Aufnahmebereitschaft
3
Passen Sie den Aufnahmepegel und das GAIN
an den bereits aufgenommenen Abschnitt
an.
Über [REW] navigieren Sie zu einer
Position vor dem gewünschten Aufnahmebeginn.
Drücken Sie [PLAY],
um die Wiedergabe zu
starten.
Leuchtet
Manuelles Punch-In/Punch-Out
sie können auch manuell in die Aufnahme ein- und aussteigen. Drücken Sie während der Wiedergabe
[REC], um an dieser Position mit der Aufnahme zu beginnen.
Spielen Sie,
jedoch ohne aufzunehmen
Drücken Sie
[REC], um mit
der Aufnahme
zu beginnen
(Punch-In)
6
Leuchtet
Spielen Sie und nehmen Sie auf
7
Leuchtet
Leuchtet
nicht
Drücken Sie [REC] , um die
Aufnahme anzuhalten/Wiedergabe zu starten (Punch Out).
8
Drücken Sie
[STOP], um zu
stoppen.
Der Recorder
stoppt.
Leuchtet
nicht
Start
Wiedergabe
Stop
Aufnahme
Wiedergabe
Neuaufgenommener Abschnitt
ANMERKUNG
s Eine Punch-In/Punch-Out-Aufnahme überschreibt
die bestehende Aufnahme. Dem Track muss eine
bereits aufgenommene Datei zugeordnet sein.
s Sie können die [UNDO/REDO]-Funktion verwenden.
28
Wiedergabe
Wiedergabe eines Projekts
Wiedergabe eines Projekts
Aufgenommene Audiodateien werden den Tracks zur Speicherung zugeordnet. Während der Wiedergabe
werden alle Tracks abgespielt, die Sie über die zugehörige Statustaste (leuchtet grün) auf Playback geschaltet haben.
Übersicht über die Aufnahme und Wiedergabe in einem Projekt
TRACK
1/9
TRACK
2/10
TRACK
3/11
TRACK
4/12
TRACK
5/13
TRACK
6/14
TRACK
7/15
TRACK
8/16
MASTER
-TRACK
Aufnahme des ersten Tracks
Track 1: Mono-Aufnahme
Track 7 & 8: Stereo-Aufnahme
1-8 TRACK
REC
NICHT
ZUGEORDNET
NICHT
ZUGEORDNET
NICHT
ZUGEORDNET
NICHT
ZUGEORDNET
NICHT
ZUGEORDNET
/1019#8
REC
56'9#8
9-16 TRACK
NICHT
ZUGEORDNET
NICHT
ZUGEORDNET
NICHT
ZUGEORDNET
NICHT
ZUGEORDNET
NICHT
ZUGEORDNET
NICHT
ZUGEORDNET
NICHT
ZUGEORDNET
NICHT
ZUGEORDNET
Aufnahme mehrerer Tracks/Wiedergabe der bereits aufgenommenen Tracks
Mono-Aufnahme auf den Tracks 11, 12 und 13
Track 1: Mono-Wiedergabe
PLAY
NICHT
ZUGEORDNET
NICHT
ZUGEORDNET
NICHT
ZUGEORDNET
NICHT
ZUGEORDNET
NICHT
ZUGEORDNET
/1019#8
NICHT
ZUGEORDNET
PLAY
56'9#8
NICHT
ZUGEORDNET
REC
REC
REC
/1019#8
/1019#8
/1019#8
NICHT
ZUGEORDNET
NICHT
ZUGEORDNET
NICHT
ZUGEORDNET
Wiedergabe
Track 1, 11, 12 und 13: monophone Wiedergabe
PLAY
NICHT
ZUGEORDNET
NICHT
ZUGEORDNET
NICHT
ZUGEORDNET
Track 7 & 8: Stereo-Wiedergabe
NICHT
ZUGEORDNET
NICHT
ZUGEORDNET
/1019#8
NICHT
ZUGEORDNET
PLAY
56'9#8
NICHT
ZUGEORDNET
PLAY
PLAY
/1019#8
/1019#8
PLAY
NICHT
ZUGEORDNET
NICHT
ZUGEORDNET
NICHT
ZUGEORDNET
/1019#8
Zuordnung der Tracks und Wiedergabe
Track 1, 2, 3 & 4: monophone Wiedergabe
Track 7 & 8: Stereo-Wiedergabe
PLAY
PLAY
PLAY
PLAY
81%#.9#8
81%#.9#8
$#559#8
)7+6#49#8
NICHT
ZUGEORDNET
NICHT
ZUGEORDNET
NICHT
ZUGEORDNET
NICHT
ZUGEORDNET
NICHT
ZUGEORDNET
NICHT
ZUGEORDNET
PLAY
56'9#8
NICHT
ZUGEORDNET
NICHT
ZUGEORDNET
NICHT
ZUGEORDNET
NICHT
ZUGEORDNET
Zuordnung von Dateien auf Tracks
29
S.23
Wiedergabe
Schleifenwiedergabe eines bestimmten Abschnitts (A-B Repeat)
Setzen der A-B-Punkte
1
Navigieren Sie zum
Startpunkt.
2
Drücken Sie [A-B REPEAT].
A↔ blinkt.
3
Navigieren Sie zum
Endpunkt.
4
Drücken Sie [A-B REPEAT].
A↔B-Symbol
A-B Repeat: Wiedergabe in der Schleife
5
6
Drücken Sie [PLAY], um die
Schleifenwiedergabe zu starten.
HINWEIS
s Wenn die Wiedergabe Punkt B erreicht, springt
sie automatisch zu Punkt A und setzt die Wiedergabe fort.
s Wenn das A↔B-Symbol aktiv ist, erfolgt die Wiedergabe in der Schleife.
s Sie können diese Einstellung während der Wiedergabe oder im Stop-Modus vornehmen.
s Wenn Sie Punkt B vor Punkt A setzen, beginnt
die Schleifenwiedergabe bei Punkt B.
s Wenn Sie neue Einstellungen vornehmen möchten, löschen Sie die bisherigen Punkte durch
erneutes Drücken der Taste [A-B REPEAT] und
geben diese neu ein.
A-Punkt
A-B-Repeat
Sie können eine Schleifenwiedegabe zwischen einem Anfangspunkt (A) und einem Endpunkt (B) in einem Projekt einrichten.
B-Punkt
A-B-Repeat-Abschnitt
Schleifenwiedergabe
Drücken Sie [STOP], um die
Wiedergabe zu stoppen.
Löschen von A-B Repeat und der Punkte
7
Drücken Sie [A-B REPEAT]
erneut, um abzubrechen.
A↔-Symbol
inaktiv
30
Einsatz des Counters und der Marker zur Navigation (Locate)
Einsatz des Counters und der Marker zur Navigation (Locate)
Im Counter werden Aufnahmedauer und abgelaufene Zeit in Stunden/Minuten/Sekunden/Millisekunden
bzw. Takt/Beat/Tick (1/48 Beat) angezeigt. Über den Counter können Sie Marker erzeugen, mit deren Hilfe Sie schnell an die jeweiligen Positionen Ihres Projekts springen können.
Zeit bzw. Position mithilfe des
Counters anfahren
Marker setzen
Marker mithilfe des Counters positionieren
Vorbereitung: Stoppen Sie den Recorder.
Wählen Sie das Projekt.
Beginnen Sie im obersten Screen.
1
Beginnen Sie im obersten Screen. Stellen Sie den Counter auf die Position für
den neuen Marker ein.
Wählen Sie Stunde:Minute:Sekunde bzw. Takt-Beat-Tick aus.
24,Ʒ24,
Ʒ
Umschalten
Stunde: Minute: Sekunde: Millisekunde
24,Ʒ24,
Ʒ
24,Ʒ24,
Ʒ
Umschalten
1
Marker-Nummer
Wählen Sie die gewünschte
Eingabeposition aus.
Marker-Symbol
Marker während Aufnahme/Wiedergabe
positionieren
(Stunde: Minute: Sekunde: Millisekunde bzw. TaktBeat-Tick)
24,Ʒ24,
Ʒ
Während der Aufnahme/Wiedergabe
24,Ʒ24,
Ʒ
Eingabeposition
auswählen (ausgewählte
Eingabeposition blinkt)
3
1
Ändern Sie die Werte.
24,Ʒ24,
Ʒ
Drücken Sie [MARK/CLEAR].
24,Ʒ24,
Ʒ
Takt- Beat- Tick (1/48-stel Beat)
2
Zwischen
Einträgen
wechseln
Zwischen
Einträgen
wechseln
Drücken Sie [MARK/CLEAR].
24,Ʒ24,
Ʒ
HINWEIS
Das Marker-Symbol
ɐƷ
>ÀŽiÀÊÎÊLiw˜`iÌÊÈV…ÊLiˆÊ£äʈ˜ÕÌi˜]ÊnÊ-iŽÕ˜`i˜Ê՘`Ê
15 Millisekunden.
An dieser Position ist ein Marker gesetzt.
ANMERKUNG
s$IESE%INSTELLUNGENSTEHENWÊHRENDDER!UFNAHme bzw. Wiedergabe nicht zur Verfügung.
HINWEIS
s.ACH!BSCHLUSSVON3CHRITTKÚNNEN3IEDIE7IEdergabe von der eingestellten Counter-Position
starten.
31
An dieser Position ist kein Marker gesetzt.
Marker-Nummerierung
Marker 0 = Counter-Position 0 Dies ist der Startpunkt des Projekts. Dieser spezielle Marker kann
nicht verändert werden.
s 7ENN3IEEINENNEUEN-ARKERVOREINEMBEREITS
bestehenden Marker setzen, werden alle folgenden Marker automatisch nummeriert.
s 0RO0ROJEKTSINDMAXIMAL-ARKERZULÊSSIG
Mithilfe der Tasten zwischen Markern
hin- und herspringen
1
Schalten Sie mit Hilfe der Tasten
vorwärts bzw. rückwärts zum gewünschten Marker.
24,Ʒ24,
Ʒ
Marker löschen
1
Mit den jeweiligen Tasten wechseln Sie zum gewünschten Marker.
24,Ʒ24,
Ʒ
2
Drücken Sie [MARK/CLEAR].
24,Ʒ24,
Ʒ
Der unterlegte Marker wird gelöscht und der nächste
Marker wird angezeigt (Counter ändert sich nicht ).
Projekt
ANMERKUNG
s %IN GELÚSCHTER -ARKER KANN NICHT WIEDERHERGEstellt werden.
s$ER3TARTMARKER
Marker-Positionen über den
Counter anfahren
00 kann nicht gelöscht werden.
HINWEIS
Einsatz des Counters und der Marker zur Navigation (Locate)
Eine Marker-Position anfahren
s 7ENN 3IE AN EINER -ARKER0OSITION 3YMBOL
unterlegt) die [MARK/CLEAR]-Taste drücken,
1
Wählen Sie einen Marker aus.
24,Ʒ24,
Ʒ
Zwischen Einträgen
wechseln
Blinkt
wird der Marker gelöscht. Befindet sich an der
Position kein Marker (Symbol nicht unterlegt),
wird ein neuer Marker erstellt. Um einen Marker
zu löschen, müssen Sie zuerst an seine Position
springen (Symbol ist unterlegt).
2
Wählen Sie den Marker mit der
gewünschten Nummer aus.
24,Ʒ24,
Ʒ
s "EIM %RSTELLEN BZW ,ÚSCHEN VON -ARKERN WERden die Marker automatisch neu nummeriert.
Neuer Marker wird eingefügt
Marker wird gelöscht
Kann nicht verändert
werden
32
Tool
Tuner
Tool>Tuner
Das R16 ist mit einem multifunktionalen Stimmgerät ausgestattet, das Noten in Halbtonschritten erkennt. Unterstützt werden unter anderem chromatische Stimmungen, Standard Gitarren- bzw. BassStimmungen sowie spezielle, wie z.B. um einen Halbton herabgesetzte, Stimmungen.
1
2
Andere Tuner-Typen
Drücken Sie [TOOL].
TOOL>TUNER>GUITER/BASS etc.
Drücken Sie [PLAY/
MUTE/REC] einbis zweimal, bis die
Taste rot leuchtet.
5
Leuchtet rot:
Aufnahmebereitschaft
3
Wählen Sie
Menü
auswählen
6
Drücken Sie [ENTER].
Stellen Sie Kammerton und
Saiten-Nummer ein.
Stimmen Sie.
Notenname: Spielen Sie die angezeigte Leersaite und
stimmen Sie sie.
Auswahl
Tuner-Typ
Kammerton
Tuner-Typ
Kammerton
einstellen
)7+6#4*\
' 5VTKPI
Wählen Sie den Tuner-Typ.
%*41/#6+%*\
Auswahl
Tuner-Typ
→
4
)7+6#4*\
'5VTKPI
Saiten-Nummer
ändern
670'4.
611.
670'4
Wählen Sie den Tuner-Typ.
HINWEIS
Kammerton
einstellen
Tonhöhen-Anzeige
)7+6#4*\
' 5VTKPI
Zu tief
korrekt
Auswahl
Tuner-Typ
Notenname der Saite
korrekt
Chromatischer Tuner
TOOL>TUNER>CHROMATIC
5
Zu hoch
UÊ ˆiÊ/œ˜…Ÿ…i˜‡˜âiˆ}iÊÀi>}ˆiÀÌÊ>Õvʈ˜}>˜}ÃÈ}nale von Tracks, deren Status-Leuchte rot leuchtet.
UÊÊiÀÊ >““iÀ̜˜Ê Ž>˜˜Ê ˆ˜Ê -V…ÀˆÌÌi˜Ê ۜ˜Ê £Ê â‡>ÕvÊ
/œ˜…Ÿ…i˜Ê â܈ÃV…i˜Ê {ÎxÊ âÊ Õ˜`Ê {{xÊ âÊ iˆ˜}istellt werden. Die Voreinstellung ist 440 Hz.
UÊʈ̅ˆviÊ`iÀÊâÕÃBÌ⏈V…i˜Ê-̈““‡œ`ˆÊŽŸ˜˜i˜Ê`ˆiÊ
Stimmung beispielsweise um einen Halbton bzw.
Ganztonschritt absenken.
UÊÊiÀÊ >““iÀ̜˜Ê ܈À`Ê vØÀÊ i`iÃÊ *ÀœiŽÌÊ }iÌÀi˜˜ÌÊ
gespeichert.
%*41/#6+%*\
Kammerton
einstellen
Stellen Sie gegebenenfalls den
Kammerton ein und beginnen
Sie mit dem Stimmen.
%*41/#6+%*\
#
Die Note, die dem gespielten Ton am nächsten
kommt, wird angezeigt.
Diese Zeichen zeigen, ob der Ton höher oder
tiefer als die angezeigte Note ist.
Tuner-Typ
Saite1
Saite2
->ˆÌiÎ
Saite/
Saite4
Note
Saite5
Saite6
Saite7
33
GUITAR
E
B
G
D
A
E
B
BASS
G
D
A
E
B
OPEN A OPEN D OPEN E OPEN G DADGAD
E
D
E
D
D
C#
A
B
B
A
A
F#
G#
G
G
E
D
E
D
D
A
A
B
G
A
E
D
E
D
D
Tool
Metronom
1
ON/OFF: Metronom aktivieren/deaktivieren
Menüpunkt
wechseln
611.
670'4
2
MENU-Einstellungen und Werte
Drücken Sie [TOOL].
Wählen Sie
/'64101/'.
611.
/'64101/'
Play Only
Nur während der Wiedergabe
REC Only
Nur während der Aufnahme
Play&REC
Während Wiedergabe & Aufnahme
Off (Vorgabe)
Keine Metronom-Ausgabe
TEMPO: Eingabe durch Eintippen oder numerisch
Manuelle Eingabe
Drücken Sie [ENTER].
Tempo durch wiederholtes Drücken
der [TOOL]-Taste eingeben
Einstellbereich
Dies sind die Standard-Metronom-Einstellungen.
3
Einstellungen
Tool>Metronom
Das Metronom verfügt über einen Vorzähler, und Lautstärke, Ton und Taktart können individuell gewählt
werden. Sie können das Metronom auch ausschließlich über den Kopfhörerausgang ausgeben.
{ä]äHÓxä]ä
Vorgabewert: 120,0
LEVEL: Metronom-Lautstärke ändern
Wählen Sie das Menü aus.
/'64101/'
101((
Einstellbereich
Menüpunkt
wechseln
0–100
Vorgabewert: 50
PAN: Stereoposition
Einstellbereich
/'64101/'
6'/21
4
L100–R100
Vorgabewert: C (Mitte)
SOUND: Klang ändern
Nehmen Sie die Einstellungen vor.
Wert einstellen
/'64101/'Ʒ101((
2NC[4'%
Drücken Sie [ENTER].
Einstellungen
BELL (Vorgabe)
CLICK
Metronom mit einer Glocke als Akzent
Nur Klick-Sound
STICK
Drum-Stick-Sound
COWBELL
Kuhglocken-Sound
HIGH-Q
Synthetischer Klick-Sound
PATTERN: Rhythmus wechseln
HINWEIS
Einstellungen
Tempo-Eingabe durch Eintippen
UÊ 7iV…Ãi˜Ê-ˆiÊâՓÊ/*"‡-VÀii˜Ê՘`Ê`ÀØVŽi˜Ê
Sie die TOOL-Taste mehrmals hintereinander im
gewünschten Tempo. Das erkannte Tempo wird
gemittelt und als Tempowert übernommen.
Metronom-Ausgabe einstellen
0/4 (kein Akzent)
£É{HnÉ{]ÊÈÉn
Vorgabewert: 4/4
PRE-COUNT: Einstellung Vorzähler
Einstellungen
Off
Keine Ausgabe
£Hn
Vorzähler (1 bis 8 Beats) aktivieren
Vorgabewert: 4 Beats
SPECIAL
Spezial-Vorzähler (Rhythmus s. u.)
[METRONOME]-Schalter: Ausgang festlegen
OUTPUT + PHONES
Das METRONOME-Signal wird
sowohl über die Output- als auch die
PHONES-Buchse ausgegeben.
PHONES ONLY
Das METRONOME-Signal wird über
die PHONES-Buchse ausgegeben.
Mit dem BALANCE-Drehregler können
Sie die Lautstärken von [MASTER]Fader-Signal und Metronom-Signal
aufeinander abstimmen.
MASTER
CLICK
(Metronom)
UÊʈiÃiʈ˜ÃÌiÕ˜}i˜ÊÜiÀ`i˜ÊvØÀʍi`iÃÊ*ÀœiŽÌÊ}itrennt gespeichert.
UÊÊ>ÃÊiÌÀœ˜œ“ÊŽ>˜˜Ê>ÕV…ÊÜB…Ài˜`Ê`iÀÊ7ˆi`iÀgabe des MASTER TRACK verwendet werden.
ANMERKUNG
Beachten Sie, dass die Metronom-Ausgabe beim
Starten einer Aufnahme/Wiedergabe sofort beginnt.
Wenn Sie die Aufnahme/Wiedergabe mitten im
Song starten, kann es daher sein, dass die Musik
nicht synchron mit dem Metronom läuft. Bei hoher
Metronom-Lautstärke kann es bei manchen Sounds
außerdem vorkommen, dass die Akzente schwierig
zu erkennen sind.
Metronom-Anzeige
B e i l a u f e n d e m M e t ro n o m b l i n k t d i e
Metronom-Leuchte im eingestellten Tempo.
34
Tool
Synchronisierte 16-Spur-Aufnahme mit zwei kaskadierten R16
Tool>System>Sync rec
Wenn Sie auf mehr als 8 Spuren gleichzeitig aufnehmen möchten, beispielsweise um den Live-Auftritt
einer Band mitzuschneiden, können Sie die Anzahl der zur Verfügung stehenden Spuren erhöhen, indem
Sie zwei R16 mit einem USB-Kabel miteinander verbinden.
Einstellungen am Sender
Einstellungen am Empfänger
Wählen Sie den Master-R16 für die Tastensteuerung.
Wählen Sie den Slave-R16, der vom Master gesteuert wird.
1
2
1
2
Drücken Sie [TOOL].
Wählen Sie
5;56'/.
Menü
wechseln
241,'%6
5;56'/
Drücken Sie [TOOL].
Wählen Sie
Drücken Sie [ENTER].
3
Wählen Sie
Menü
wechseln
3
Wählen Sie
Wählen Sie
4
5;0%4'%
/CUVGT
Wählen Sie
5NCXG.
5;0%4'%
5NCXG
Master/Slave
USB-Anzeige: [HOST] leuchtet
5
Menü
wechseln
Drücken Sie [ENTER].
/CUVGT.
Drücken Sie [ENTER].
5;0%4'% .
5;56'/
5;0%4'%
Drücken Sie [ENTER].
4
Menü
wechseln
Drücken Sie [ENTER].
5;0%4'% .
5;56'/
5;0%4'%
5;56'/ .
241,'%6
5;56'/
Drücken Sie [ENTER].
Master/Slave
USB-Anzeige: [DEVICE] leuchtet.
Verbinden Sie zwei R16 mit einem USBKabel.
Verbinden Sie ein USB 2.0-Kabel (Typ AB)
mit der Buchse, deren LED leuchtet.
HINWEIS
Transporttasten, die Sender und Empfänger gemeinsam steuern
ANMERKUNG
UÊÊiˆ“Ê-Ì>ÀÌi˜Êۜ˜ÊÕv˜>…“i˜Ê“ˆÌÊâÜiˆÊ,£ÈÃʎ>˜˜Ê
ein perfekt synchroner Start beider R16 nicht garantiert werden.
UÊÊiÀÊ6iÀÃ>ÌâÊLiÌÀB}ÌÊiÌÜ>Ê£ÊLˆÃÊÓʓð
35
[REC]-Taste
[FF]-Taste
Q*9R‡/>ÃÌi
[REW]-Taste
[STOP]-Taste
Mixing
Abmischen mit dem R16
Stellen Sie die Lautstärke,
den EQ und das PAN der
Sounds ein
ANMERKUNG
UÊÊØÀÊ-ÌiÀiœ‡/À>VŽÃÊ}ˆÌÊ`>Liˆ\ÊÕ~iÀÊLiˆÊ`iÀÊ*…>seneinstellung gelten die Parameterwerte jeweils
sowohl für den rechten als auch den linken Kanal.
HINWEIS
Wählen Sie das Patch
für den SEND-RETURN
EFFECT
Was ist der Track-Mixer?
Abmischen mit dem R16
Mit dem Track-Mixer können Sie Stereo-Link-Einstellungen, Lautstärke, EQ- und PAN(Balance)-Parameter bearbeiten, sowie bei Send-/Return-Effekten den Ausgangspegel und damit den Effekt-Anteil einstellen.
UÊʈÌÊ `ˆiÃi“Ê ˆÝiÀÊ ŽŸ˜˜i˜Ê -ˆiÊ >ÕÃÊ `i˜Ê Õ`ˆœ‡
Tracks des Recorders einen Stereo-Mix erstellen.
UÊʈÌÊ `i˜Ê iˆ˜âi˜i˜Ê >`iÀ˜Ê ŽŸ˜˜i˜Ê -ˆiÊ `>LiˆÊ vØÀÊ
jeden Track Lautstärke sowie PAN- und EQParameter einstellen.
Stellen Sie den
SEND-RETURN EFFECT ein
Der Recorder (Aufnahme)
Ordnen Sie den InsertEffekt Spuren zu
Der Track-Mixer
Mix-Down
Mix-Down
Master-Track (Aufnahme)
36
Mixing
Track-Einstellungen für EQ, Pan und den Send-Return-Pegel
Pan/EQ/Send-Return-Effekt
Im Track-Mixer werden Track-Parameter verwendet, um die Einstellungen für PAN (Balance), EQ (Equalizer) und SEND-RETURN EFFECT für die einzelnen Audio-Tracks vorzunehmen.
1
HINWEIS
Drücken Sie [PAN/EQ].
Track
6TCEM
'3*+)F$
Parameter
Typ (EQ ist aktiv)
2
UÊÊ6iÀÜi˜`i˜Ê -ˆiÊ `i˜Ê /À>VŽ‡ˆÝiÀ]Ê Õ“Ê ØLiÀÊ `ˆiÊ
Track-Parameter, z.B. die Einstellungen für PAN
und SEND-RETURN EFFECT, die Signalbearbeitung für die einzelnen Tracks einzustellen.
UÊÊ˜Ê -V…ÀˆÌÌÊ ÓÊ ÜB…i˜Ê -ˆiÊ `i˜Ê }iÜؘÃV…Ìi˜Ê /À>VŽÊ
über die Statustasten aus. Sobald ein Track ausgewählt wurde, leuchtet die dazugehörige Trackanzeige.
Wählen Sie einen Track.
Ändern Sie die Track-Nummer
6TCEM
'3*+)F$
3
Parameter aktivieren/deaktivieren
und Parameter-Typ/Wert wählen
Parameter deaktivieren
6TCEM
'3*+)F$
EQ ist aktiv
Drücken Sie
[ENTER]
6TCEM
'3*+1HH
Parameter
ON/OFF
EQ ist inaktiv.
Parameter-Typ ändern
6TCEM
'3*+)F$
6TCEM
2#04
Ändern Sie den
Parameter-Typ
Parameterwert einstellen
6TCEM
'3*+)F$
Stellen Sie den
Parameterwert ein
4
37
Drücken Sie zur Bestätigung der
Einstellungen [ENTER].
ANMERKUNG
UÊʈÌÊ ÕØ>…“iÊ `iÀÊ *…>Ãi˜iˆ˜ÃÌiÕ˜}Ê ­ 6,/®Ê
werden auch die Parameter der L/R-Kanäle von
Stereo-Tracks auf die gleiche Weise eingestellt.
UÊʈiÊ ˆ˜ÃÌiÕ˜}i˜Ê ÜiÀ`i˜Ê âÕÃ>““i˜Ê “ˆÌÊ `i“Ê
Projekt gespeichert.
UÊÊØÀÊ `i˜Ê -/,Ê /,
Ê ŽŸ˜˜i˜Ê >Õ~iÀÊ `iÀÊ
Lautstärkeeinstellung über den Fader keine Einstellungen vorgenommen werden.
Mixing
Track-Parameter
Für die einzelnen Tracks verfügbare Parameter
Anzeige
PAN
EQ HI
Parameter
PAN
Wertebereich:
Vorgabewert
£ääH
R100
Erklärung
MonoTracks
StereoTracks
Steuert die Balance-Einstellung (PAN). Bei eiem
Stereo-Track wird das Verhältnis zwischen dem
linken und dem rechten Track eingestellt.
EQ-Hub im Höhenbereich
•£ÓH
+12dB
:0dB
xää­â®H
EQ HI
EQ HI F
18(kHz)
,+1 9I
:8,0(kHz)
EQ MID
EQ-Hub im Mittenbereich
•£ÓH
EQ MID G
EQ MID GAIN*
+12dB
:0dB
{ä­â®H
EQ MID
EQ MID F
18(kHz)
,+1 9I
:1..0(kHz)
EQ HI G
EQ MID Q
EQ HI GAIN*
EQ MID
Q-FACTOR*
ä]£H£]ä
:0,5
EQ-Hub im Bassbereich
•£ÓH
EQ LOW GAIN* +12dB
:0dB
{ä­â®H
EQ LOW
EQ LO F
1,6(kHz)
,+1 9I
:125(Hz)
Pegel SEND-RETURN EFFECT
-ÌiÕiÀÌÊ`i˜Ê+‡ÕLʈ“ÊŸ…i˜LiÀiˆV…Ê­‡£ÓÊHʳ£ÓÊ
dB). Dieser Parameter wird nur dann eingeblendet,
wenn EQ HI aktiv ist.
Steuert den EQ-Hub im Höhenbereich. Dieser Parameter wird nur dann eingeblendet, wenn EQ HI
aktiv ist.
MasterTrack
Pan/EQ/Send-Return-Effekt
œ˜œ‡/À>VŽÃ\Ê£ÊH£È
-ÌiÀiœ‡/À>VŽÃ\Ê£ÉÓÊHÊ£xÉ£È
-ÌiÕiÀÌÊ `i˜Ê +‡ÕLÊ ˆ“Ê ˆÌÌi˜LiÀiˆV…Ê ­‡£ÓÊ HÊ ³£ÓÊ
dB). Dieser Parameter wird nur dann eingeblendet,
wenn EQ MID aktiv ist.
Steuert die Scheitelfrequenz im Mittenbereich. Dieser Parameter wird nur dann eingeblendet, wenn
EQ MID aktiv ist.
Steuert den Q-Wert (Breite des bearbeiteten Frequenzbands) für den Mittenbereich. Dieser Parameter wird nur dann eingeblendet, wenn EQ MID
aktiv ist.
EQ LOW
EQ LO G
-ÌiÕiÀÌÊ `i˜Ê +‡ÕLÊ ˆ“Ê >ÃÃLiÀiˆV…Ê ­‡£ÓÊ HÊ ³£ÓÊ
dB). Dieser Parameter wird nur dann eingeblendet,
wenn EQ LO aktiv ist.
Steuert den EQ-Hub im Bassbereich. Dieser Parameter wird nur dann eingeblendet, wenn EQ LO
aktiv ist.
REVERB
SEND
REVERB
SEND LEVEL*
äH£ää
:0
Steuert den Send-Level für den Reverb-Effekt.
CHORUS
SEND
CHORUS/
9Ê- LEVEL*
äH£ää
:0
Steuert den Send-Level für den Chorus-Effekt.
FADER
FADER
äH£ÓÇ
:0
Steuert die Ausgabelautstärke.
ST LINK
STEREO LINK
On/Off
:Off
INVERT
INVERT
On/Off
:Off
Aktiviert bzw. deaktiviert die Stereo-Link-Funktion,
mit der zwei Mono-Tracks zusammengefasst werden. (→S20)
Aktiviert bzw. deaktiviert die Phaseninvertierung.
Off: normal-phase, ON: inverted phase.
*Parameter, die mit einem Sternchen (*) markiert sind, können mit der ENTER-Taste aktiviert bzw. deaktiviert werden (On/Off).
38
Mischung/Bounce
Zusammenfassen mehrerer Tracks auf die Tracks 1~2
Bounce/Project>Rec setting>Bounce
Zusammenfassen mehrerer Tracks in einer Mono- oder Stereodatei
Mit BOUNCE erzeugen Sie eine neue Datei im selben Projekt.
Einstellungen für die gebouncten Tracks
PROJECT>REC SETTING>BOUNCE
1
Beginnen Sie im obersten Screen.
1
2
Schalten Sie die Tracks, die Sie
bouncen möchten, auf Play.
Drücken Sie [PLAY/MUTE/
REC] ein- bis zweimal, bis
die Taste grün leuchtet.
Drücken Sie [PROJECT].
Wählen Sie
241,'%6
4'%5'66+0)
Wählen Sie
iÕV…ÌiÌÊ}Àؘ\Ê7ˆi`iÀ}>LiÊ>ŽÌˆÛˆiÀÌÊ­*9®
4'%5'66+0) .
Menü
wechseln
Drücken Sie [ENTER].
3
Bounce (Vorbereitung)
Wählen Sie den (die) Ziel-Track(s)
für den Bounce.
Drücken Sie [PLAY/MUTE/
REC] ein- bis zweimal, bis
die Taste rot leuchtet.
$170%' .
4'%5'66+0)
$170%'
2
Menü
wechseln
Rote Leuchte aktiv: Aufnahmebereitschaft [REC]
Drücken Sie [ENTER].
HINWEIS
Wählen Sie, ob der Track für die
Bounce-Aufnahme stummgeschaltet wird oder nicht.
4
5
Wählen Sie
4'%64#%-2NC[.
$170%'
4'%64#%-2NC[
Drücken Sie [ENTER].
Mute: Schaltet den Bounce-Ziel-Track
stumm (Grundeinstellung).
Play: Schaltet den Bounce-Ziel-Track auf
Wiedergabe, um in im Bounce-Vorgang zu
integrieren.
ANMERKUNG
UÊÊ-ˆiʎŸ˜˜i˜Êiˆ˜i˜ÊœÕ˜ViÊØLiÀÊ`ˆiÊ/>ÃÌiÊQ1 "É
REDO] zurücksetzen.
UÊÊ7i˜˜Ê-ˆiÊâÜiˆÊ“œ˜œ«…œ˜iÊ/À>VŽÃÊÃÌiÀiœÊLœÕ˜cen, stellen Sie das PAN im ungeradzahligen
Track auf L 100 und im geradzahligen auf R 100.
Ref: Mischung
39
UÊʹœÕ˜Vi»Ê Li`iÕÌiÌ]Ê `>ÃÃÊ `ˆiÊ Õ`ˆœ`>Ìi˜Ê “i…rerer Tracks und Dateien gemeinsam in eine
Stereo- oder Monodatei überspielt werden. Man
spricht dabei auch von „Ping-Pong-Aufnahme”.
S.40, 42
UÊÊ1“Ê âÕ`i“Ê `>ÃÊ -ˆ}˜>Ê `iÃÊ ­`iÀ®Ê /À>VŽÃÊ >ÕvâÕnehmen, auf den der Bounce aufgenommen
܈À`]ÊÃÌii˜Ê-ˆiʸ,
Ê/,
¸Êˆ“Êi˜ØÊ"1 Ê
܈iʈ˜Ê-V…ÀˆÌÌÊ{ÊLiÃV…ÀˆiLi˜Ê>Õvʸ*>Þ¸Êiˆ˜°
UÊÊ >V…Ê`i“ʜ՘Vi‡6œÀ}>˜}Ê܈À`Êiˆ˜iʘiÕiÊ>ÌiˆÊ
im selben Projekt angelegt.
UÊÊ7i˜˜Ê -ˆiÊ >ÃÊ œÕ˜Vi‡<ˆiÊ iˆ˜i˜Ê “œ˜œ«…œ˜iÊ
Track angeben, werden die aufgenommenen
Signale mono zusammengemischt. Wenn Sie
ein stereo-verkoppeltes Track-Paar anwählen,
werden die aufgenommenen Signale stereo gemischt.
3
4
Drücken Sie [SWAP/BOUNCE].
Wählen Sie
$170%'.
59#2$170%'
$170%'
Menü
wechseln
1
2
Drücken Sie [PLAY], um die
Wiedergabe zu starten.
Stellen Sie das Mischungsverhältnis über REC LEVEL, Volume,
PAN und EQ in jedem Track ein.
Drücken Sie [ENTER].
5
Wählen Sie 1P.
Vergewissern Sie sich,
dass das rote Signal (0
dB) auf der MASTERPegelanzeige nicht
leuchtet.
Wählen Sie
On/Off
Bounce/Project>Rec setting>Bounce
Stellen Sie die Mischverhältnisse ein
(Abhören)
Bounce (Aufnahme)
$170%'
1P
Drücken Sie
[ENTER].
3
BOUNCE-Symbol
erscheint im Display
Drücken Sie [STOP], um die
Wiedergabe zu stoppen.
Wechseln Sie zu nächstem Schritt oder
brechen Sie ab
Wiedergabe des Tracks nach dem Bouncen
Wählen Sie OFF, um den Bounce-Modus zu
verlassen.
6
7
8
Drücken und halten Sie [EXIT], um
zum obersten Screen zurückzukehren.
Drücken Sie gleichzeitig
[REW] & [Stop], um den
Counter auf den Beginn
zurückzusetzen
Drücken Sie [REC] und
dann [PLAY], um die
Aufnahme zu starten.
Leuchtet rot
9
1
Drücken Sie ein- bis zweimal, bis die grüne Leuchte
aktiv ist.
iÕV…ÌiÌÊ}Àؘ\Ê7ˆi`iÀ}>LiÊ>ŽÌˆÛˆiÀÌÊ­*9®
2
Drücken Sie [PLAY/MUTE/REC] in den
gebouncten Tracks.
Drücken Sie ein- bis
zweimal, bis die Leuchte
erlischt.
Leuchtet grün
Drücken Sie [STOP], um das
Bouncen zu stoppen.
Drücken Sie [PLAY/MUTE/REC] im BounceZiel-Track.
Leuchtet nicht: MUTE (kein Sound)
3
4
Drücken Sie gleichzeitig
[REW] & [Stop], um den
Counter auf den Beginn
zurückzusetzen
Drücken Sie [PLAY], um die
Wiedergabe zu starten.
40
Mischung/Bounce
Einsatz eines Mastering-Effekts
Einsatz eines Mastering-Effekts
Einen Mastering-Algorithmus als Insert-Effekt für den Master-Track verwenden, sodass nur der MixDown bearbeitet wird.
7
INSERT EFFEKT vor dem
[MASTER]-Fader einfügen
1
Wählen Sie das Patch.
/#56'4+0)/#56'4
0Q&KUEQ/UV
Probieren Sie bei der Wiedergabe der
Tracks die verschiedenen Patches aus,
und treffen Sie dann Ihre Auswahl.
Drücken Sie [INSERT EFFECT].
Patch wählen
Schalter Effekt ON/OFF
Wenn „INSERT EFFECT Off“ angezeigt wird,
drücken Sie [ENTER].
Algorithmen wechseln
2
%.'#0ƷƷƷƷƷƷ0
0Q5VCPFCTF
Wählen Sie
/#56'4+0) .
/#56'4+0)Ʒ+0
0Q2NWU#NHC
3
Menü
wechseln
Drücken Sie [
].
Menü
wechseln
0Q2NWU#NHC
'&+6
4
Wählen Sie
+02765174%' .
0Q2NWU#NHC
+02765174%'
Drücken Sie [ENTER].
5
Wechseln Sie
den Eingang
Drücken Sie [ENTER].
Menü
wechseln
0Q2NWU#NHC
'&+6
Drücken Sie [
].
/#56'4+0)Ʒ/#56'4
0Q2NWU#NHC
41
24,
/#56'4
ANMERKUNG
UÊÊiÀÊ -,/Ê /Ê Ž>˜˜Ê ˜ˆV…ÌÊ }iˆV…âiˆÌˆ}Ê “ˆÌÊ
dem [MASTER]-Fader und mit einzelnen Tracks
verwendet werden.
UÊÊ7i˜˜Ê -ˆiÊ LiˆÊ -V…ÀˆÌÌÊ ÇÊ viÃÌÃÌii˜]Ê `>ÃÃÊ `iÀÊ
MASTERING EFFEKT Verzerrungen verursacht,
ziehen Sie alle Fader nach unten, um die Verzerrungen bei der Wiedergabe zu vermeiden. (Wenn
die Wiedergabe eines Tracks verzerrt klingt, stellen Sie den Pegel dieses Tracks neu ein.)
UÊÊiˆÊ`i˜Ê}œÀˆÌ…“i˜ÊŽŸ˜˜i˜Ê-ˆiÊâ܈ÃV…i˜Ê-/REO-, DUAL-, MIC- und MASTER-Algorithmen
wählen. Wenn Sie den Algorithmus wechseln,
werden die Eingänge als Insert-Position festgelegt.
UÊÊ7i˜˜Ê -ˆiÊ iˆ˜i˜Ê -/, ‡}œÀˆÌ…“ÕÃÊ iˆ˜setzen, können Sie die MASTERING EFFEKTE
verwenden, um den Stereo-Mix zu bearbeiten.
Signalfluss bei Aufnahme auf den Master-Track
+02765174%'
/#56'4
6
Drücken Sie [EXIT].
HINWEIS
+02765174%'
+0276
Wählen Sie /#56'4.
8
Mischung/Bounce
Aufnahme auf den Master-Track
Aufnahme auf dem [MASTER]Track
Vorbereitung: Einstellen der Signalpegel
1
Passen Sie den Signalpegel am
Master-Fader an.
Rot
Achten Sie
beim Einstellen
des Pegels
darauf, dass
die Übersteuerungsanzeige
(Clip=0dB) nicht
aufleuchtet.
Orange
Grün
Grün
3
Drücken Sie [MASTER/
MIX DOWN/PLAY] einbis zweimal, bis die Taste
grün leuchtet.
1
Um die Wiedergabe ab
Anfang zu starten, drücken Sie gleichzeitig die
Tasten [REW] + [STOP]
und dann [PLAY].
Starten Sie die Wiedergabe und passen
Sie die Lautstärken der Tracks an.
2
Geben Sie den Master-Track wieder.
Leuchtet grün: Wiedergabe aktiviert
Auf diese Weise werden alle anderen Tracks
stummgeschaltet und alle Effekte deaktiviert.
Drücken Sie [REW] & [Stop]
gleichzeitig, um den Counter
auf Anfang zu setzen.
2
Drücken Sie [PLAY], um die
Wiedergabe zu starten.
3
Drücken Sie [STOP], um die
Wiedergabe zu stoppen.
Master-Tracks stummschalten
Drücken Sie [MASTER/
MIX DOWN /PLAY] einbis zweimal, bis die Taste
rot leuchtet.
4
Drücken Sie [STOP].
Aufnahme auf dem Master-Track
4
Drücken Sie [MASTER/
MIX DOWN/PLAY] einbis zweimal, bis die
Taste rot leuchtet.
Leuchtet rot: Aufnahmebereitschaft
5
Drücken Sie gleichzeitig
[REW] & [Stop], um den
Counter auf den Anfang
zurückzusetzen.
6
7
Drücken Sie [REC] und
dann [PLAY], um die
Aufnahme zu starten.
Aufnahme auf dem Master-Track
Einen „endgültigen“ Stereo-Mix als Mix-Down auf dem [MASTER]-Track aufnehmen. Die Signale werden
durch den [MASTER]-Fader geroutet und dann auf den MASTER]-Track aufgenommen.
Die Stummschaltung der
Leuchtet nicht:
anderen Tracks wird deaktistummgeschaltet
viert und die Statusleuchten
haben den Zustand wie vor
der Wiedergabe des MasterTracks.
HINWEIS
UÊÊi`iÃÊ*ÀœiŽÌʎ>˜˜Êiˆ˜i˜Ê>ÃÌiÀ‡/À>VŽÊ…>Li˜°
UÊÊiÀÊ>ÃÌiÀ‡/À>VŽÊ܈À`ʈ˜Êiˆ˜iÀÊiˆ}i˜i˜Ê>ÌiˆÊ}ispeichert.
UÊʈiÊ 7ˆi`iÀ}>Li«i}iÊ `iÀÊ iˆ˜âi˜i˜Ê /À>VŽÃÊ Ãœwie der Aufnahmepegel des Master-Tracks können während der Aufnahme angepasst werden.
UÊÊ>ÃÊ`ÕÀV…Ê`i˜ÊQ-/,R‡>`iÀÊ}iÀœÕÌiÌiÊ-ˆ}˜>Ê
wird auch über die OUTPUT-Buchsen ausgegeben.
UÊÊiˆÊi`>ÀvʎŸ˜˜i˜Ê-ˆiÊ`ˆiÊQ1 "É,"R‡/>ÃÌiÊ
verwenden.
UÊÊ7B…Ài˜`Ê`iÀÊ7ˆi`iÀ}>LiʎŸ˜˜i˜Ê-ˆiÊ`>ÃÊiÌÀœnom verwenden.
Drücken Sie [STOP], um
die Aufnahme zu stoppen.
ANMERKUNG
Die Einstellung für Pan/Balance sowie Insert- und
Send-Return-Effekte der einzelnen Tracks wirken
sich auf die an den Master-Track ausgegebenen
Signale aus und beeinflussen den Klang.
Mehrere Master-Tracks
nacheinander wiedergeben
S. 65
42
Namenseingabe
Namenseingabe
Sie können Bezeichnungen ändern, wenn Sie neue Daten erzeugen, die Menüfunktion RENAME verwenden
und Patches editieren. Unabhängig von der gewählten Methode ist der Vorgang selbst immer identisch.
Tasten zur Namensänderung
Verschiebt die
Zeichenposition
1
Löscht das
Zeichen
Dient zur Eingabe und
Auswahl von Zeichen
Wählen Sie das erste Zeichen.
24,
Wenn ein Zeichen im Namen unterlegt
ist, kann es geändert werden.
2
7
Wechseln Sie zur nächsten Eingabe
oder beenden Sie den Vorgang
ohne zu speichern.
Bezeichnungen und Regeln
Projekt
Nicht verfügbar
Projektname
*,ÝÝÝ\Ê*,]ÊÎÊ<ˆvviÀ˜]ʓ>݈“>ÊnÊ<iˆV…i˜
Ziffern: 0-9
Alphabet: A-Z, a-z
Sonderzeichen: (Space)
tʸʛÊfʯÊEÊ¿Ê­Ê®ÊI³Ê]ʇʰÊÉ\ÊÆÊ
€ÊrʶJÊQÊRÊGÊÚÊÊOÊPN
Ändern Sie das erste Zeichen.
24,
Dient zur Eingabe und
Auswahl von Zeichen
3
Wählen Sie das zweite
Zeichen, um es zu ändern.
Verschiebt die
Zeichenposition
24,
4
Ändern Sie das zweite Zeichen.
24,
5
Löschen Sie das dritte Zeichen.
24,
Verfügbare
Zeichen
Datei (aufgenommen)
Monophone Dateien
MONO-xxx.WAV
" "‡]ÊÎÊ<ˆvviÀ˜Ê­Ý®]ÊÀÜiˆÌiÀ՘}Ê­°76®
Stereodateien
STE-xxx.WAV
-/‡]ÊÎÊ<ˆvviÀ˜Ê­Ý®]ÊÀÜiˆÌiÀ՘}Ê­°76®
Mix-Down (Master)
º-/,ÝÝÝ°76¸
-/,]ÊÎÊ<ˆvviÀ˜Ê­Ý®]ÊÀÜiˆÌiÀ՘}Ê­°76®
Insert-Effekt/Send-Return-Effekt
Dient zur Eingabe und
Auswahl von Zeichen
Verfügbare Zeichen
Projektnummer
*,ÊÝÝÝ\Ê*,Ê­iiÀâiˆV…i˜]ÊÎÊ<ˆvviÀ˜®
Die Projektnummer wird automatisch
vergeben (ab der niedrigsten Ziffer) und
kann nicht geändert werden.
Maximal 8
Zeichen + .WAV
(Erweiterung)
Ziffern: 0-9,
Alphabet: A –Z,
Sonderzeichen:
Ú­1˜ÌiÀÃÌÀˆV…®
Verfügbare Zeichen
Patch-Nummer: 2 Ziffern.
Die Patch-Nummer wird automatisch
vergeben (ab der niedrigsten Ziffer) und
kann nicht geändert werden.
Nicht verfügbar
Patch-Name: 8 Zeichen.
Ziffern: 0-9
Alphabet: A-Z
-œ˜`iÀâiˆV…i˜\Ê­-«>Vi®ÊtʸÊ
›ÊfʯÊEÊ¿Ê­Ê®ÊI³Ê]ʇʰÊÉ\ÊÆʐʀÊrÊ
¶JÊQÊRÊGÊÚÊÊOÊPN
Löscht das Zeichen
ANMERKUNG
4,
6
Wählen Sie das letzte Zeichen, um es
zu ändern.
A
43
s Wenn ein Name eingeblendet wird und das erste
Zeichen während der Bedienung unterlegt wird,
können Sie den Namen ändern.
s 7ENN DERSELBE .AME BEREITS EXISTIERT WIRD DAS
Symbol über dem Namen eingeblendet. Sie
müssen den Namen ändern, um ihn zu sichern.
s 'ELÚSCHTE:EICHENKÚNNENNICHTWIEDERHERGESTELLT
werden. Sie können den Vorgang mit der Taste
EXIT abbrechen und neu beginnen.
s 7ENN 3IE EINEN 0ATCH.AMEN VERSEHENTLICH
geändert haben, wechseln Sie ohne vorheriges
Speichern zum nächsten Patch.
s $IE :IFFERN XXXv IN EINEM .AMEN WERDEN ZUM
Zeitpunkt der Benennung automatisch vergeben.
Fehlerliste: Was Sie tun, wenn folgende Meldungen
im Screen eingeblendet werden
Meldung
Bedeutung
Lösung
Meldung, wenn etwas fehlt.
No Card
Es ist keine Karte eingesetzt.
Vergewissern Sie sich, dass eine SD-Karte korrekt
eingesetzt ist.
No Project
Es ist kein Projekt vorhanden.
Prüfen Sie, ob das Projekt gelöscht oder an einem
anderen Ort gespeichert wurde.
No File
Es existiert keine Datei in dem Projekt.
Prüfen Sie, ob die Datei gelöscht oder an einem
anderen Ort gespeichert wurde.
No USB Device
Keine USB-Verbindung.
Die Verbindung wurde eventuell beendet oder es gibt
Probleme mit dem Kabel.
Häufig dargestellte Meldungen
Reset DATE/TIME
Einstellung ging aufgrund niedriger
Batteriekapazität verloren.
Stellen Sie [DATE/TIME] neu ein. →S.14
Low Battery!
Zeit, die Batterien zu wechseln!
Stop Recorder
Zugriff während der Wiedergabe/
Aufnahme nicht möglich.
Wechseln Sie die Batterien oder schließen Sie das
Netzteil an.
Stoppen Sie zuerst den Recorder und versuchen Sie
es erneut.
Meldungen zum (Schreib-)Schutz von Objekten (Projekte, Dateien etc.)
Card Protected
SD-Karte ist schreibgeschützt.
Werfen Sie die SD-Karte aus, schalten Sie den
Schreibschutz aus. Setzen Sie die Karte ein. →S.12
Project Protected
Das Projekt ist schreibgeschützt.
File Protected
Read-only-Datei, die nicht überschrieben
werden kann.
Deaktivieren Sie den Projekt-Schutz im [PROTECT]Menü. →S.56
Deaktivieren Sie den Schreibschutz der Datei mit
Hilfe eines Computers.
USB Device Protected
Die USB-Geräteverbindung ist geschützt.
Deaktivieren Sie den Schutz des Geräts.
Card Full
Die Karte ist voll.
Setzen Sie eine neue Karte ein oder löschen Sie nicht
benötigte Daten.
Löschen Sie nicht benötigte Projekte.
Meldungen zur Kapazität
Project Full
Es können auf der Karte keine weiteren
Projekte gesichert werden.
File Full
Die Datei ist voll.
Löschen Sie nicht benötigte Dateien.
USB Device Full
Das angeschlossene USB-Gerät ist voll.
Wechseln Sie das angeschlossene USB-Gerät oder
löschen Sie Daten.
Meldungen zur Zugriffsfehlern
Card Access Error
Lesen/Schreiben der Karte nicht möglich.
Drücken Sie EXIT und versuchen Sie es erneut.
Project Access Error
Lesen/Schreiben des Projekts nicht
möglich.
Drücken Sie EXIT und versuchen Sie es erneut.
File Access Error
Lesen/Schreiben der Datei nicht möglich.
Drücken Sie EXIT und versuchen Sie es erneut.
USB Device Access Error
Lesen oder Schreiben auf das
angeschlossene USB-Gerät nicht möglich.
Das R16 kann das Kartenformat nicht
lesen.
Drücken Sie EXIT und versuchen Sie es erneut.
Es ist ein Fehler aufgetreten.
Drücken Sie EXIT und versuchen Sie es erneut.
Card Format Error
File Format Error
USB Device Format Error
Fehlerliste: Was Sie tun, wenn folgende Meldungen im Screen eingeblendet werden
Drücken Sie die [EXIT]-Taste, wenn eine Meldung wie “---Error” oder Please push the EXIT key” eingeblendet
wird.Wenn weitere Fehler oder Meldungen eingeblendet werden, wird der zugehörige Screen nach drei Sekunden ausgeblendet.
Ändern Sie das Kartenformat, so dass das R16 es
lesen kann.
Sie das Dateiformat, so dass das R16 es
Das R16 kann das Dateiformat nicht lesen. Ändern
lesen kann.
Sie das USB-Format, so dass das R16 es
Das R16 unterstützt das USB-Format nicht. Ändern
lesen kann.
Weitere Fehler
Card Error
Project Error
File Error
USB Device Error
44
Effekt
Überblick Effekt-Patches
Überblick Effekt-Patches
Sie können im R16 Patches anwählen, die Effekte direkt verwenden, an die musikalischen Bedürfnisse
anpassen, editieren und die Patches abschließend speichern.
Einsatz der Effekt-Patches
Stellen Sie den
Effekt-Send-Pegel ein
→INSERT EFFECT S.47
Einsatz von Effekten→SEND RETURN S.47
Stellen Sie den
Effekt-Send-Pegel ein
→,6Ê- Ê-°ÎÇ
→,6É9Ê- Ê-°ÎÇ
Editieren der Module
Editieren eines Patches
Auswahl des Typen
→EDIT S.51
Nehmen Sie subtile Änderungen an den EffektModul-Parametern vor, um
die gewünschten Sounds
zu erzielen.
Parameter-Einstellung
Einstellen Patch-Pegel
PatchAuswahl
Sichern der Patches
→-6Ê-°xÎ
→PATCH SELECT S.48
Alle Patches
Import von Patches
Sie können Algorithmen, PresetPatches und
Kombinationen auswählen und
verwenden.
→IMPORT S.54
Ein Patch
Sie können aus anderen
Projekten importierte
Patches verwenden.
INPUT 1-8
Auswahl der
Einschleifposition
Legende
: Nur „AI“ nutzt „SEND E“
: „R“ und „AI“ nutzen jeweils
„SEND E“
: Nur „AI“ nutzt „INSERT E“
: „R“ und „AI“ teilen sich den
INSERT
: Von allen genutzt
Von R/AI genutzt:
INSERT E/SEND E
R = Recorder
AI = Audio-Interface
SEND E. =
SEND-RETURN-EFFEKT
INSERT E. = INSERT-EFFEKT
Track 1-16
→INPUT SOURCE S.49
MASTERING
Einsatz nur im
Monitoring
→REC SIGNAL S.55
Patch initialisieren
→PATCH INITIAL (PDF)
Algorithmen und Patches
Ein Effekt wird als „Effekt-Modul“ bezeichnet
Algorithmen
und setzt sich aus folgenden zwei Elemen-
CLEAN
DISTORTION
ten zusammen: den Effekt-Typen, die sich
ACO/BASS SIM
BASS
grundlegend unterscheiden, und den EffektParametern, welche die akustische Wirkung
Patch
COMP/
LIMITER
EFX
des Effekts beschreiben.
Ein Patch ist letztlich das Ergebnis, wenn
Modul
Sie einen Effekt-Typ ausgewählt und die
Effekt-Typen
Parameter für jedes Modul angepasst haben. Ein Algorithmus ist die Reihenfolge der
eigentlichen Patches, die für Aufnahmeziele
oder -methoden angelegt wurde.
45
Parameter
PRE
AMP
3BAND
EQ
ZNR
MODULATION/
DELAY
PATCH
LEVEL
MODULATION/
DELAY
CHORUS/
ENSEMBLE
FLANGER
Depth
Rate
Tone
Mix
Depth
Rate
Tone
Mix
Depth
Rate
Resonance
Manual
H
Die Insert-Effekte in einem Projekt umfassen
ÎÎäÊ*>ÌV…iÃ]Ê`ˆiʘ>V…ʙʏ}œÀˆÌ…“i˜Ê}iœÀ`˜iÌÊ
sind. Sie können die Algorithmen und Patches
abhängig von der gewünschten Anwendung
auswählen und wählen, an welcher Position
diese Patches eingesetzt werden.
Der Send/Return-Effekt ist intern mit dem
SEND/RETURN in der MIXER-Sektion verbunden. Zwei Effekt-Typen sind über die zugehörigen SEND LEVELS (auf den Effekt gespeister
Signalpegel) im Mixer regelbar und können
gemeinsam benutzt werden.
Überblick Effekt-Patches
InsertEffekte und
Send-Return-Effekte
Reihenfolge
Display
Mono
Reihenfolge
Mono
Display
Reihenfolge
Mono
×2
Display
Mono
×2
Reihenfolge
Stereo
Display
Stereo
Reihenfolge
Mono
×8
Display
Mono
×8
Reihenfolge
Stereo
Display
Stereo
46
Effekt
Ein-/Ausgabe der Insert- und Send-Return-Effekte
Insert-Effekt/Send-Return-Effekt
Im R16 sind zwei unterschiedliche Effektprozessoren für die Insert-Effekte und die Send-Return-Effekte
verbaut. Sie können sie gleichzeitig verwenden.
INPUT 1-8
TRACK 1-16
INSERT-EFFEKT
SEND-RETURN-EFFEKT
Sie können Insert-Effekte in ausgesuchten Kanälen verwenden.
Die internen Effekte als Send-ReturnEffekt des Mixers
Insert-Effekt-Abgriffe
CHORUS/DELAY
Input
Sie können Eingänge auswählen, um deren
Signale mit Effekten zu bearbeiten, bevor Sie
diese auf den Recorder-Tracks aufnehmen.
Der Recorder (Aufnahme)
Der Track-Mixer
Track
REVERB
Send-Pegel
(Signal-Pegel, der auf den
Effekt gespeist wird)
Bearbeiten Sie die Wiedergabe eines beliebigen Audio-Tracks im Track-Mixer.
Mischen Sie (den Return der)
Effekte mit den Originalsounds
auf dem Quell-Track.
Master
Bearbeiten Sie den finalen Stereo-Mix
(die Signale die auf dem Master-Track
aufgenommen werden) direkt vor dem
[MASTER]-Fader.
Mix-Down
Der Master-Track (Aufnahme)
Signalfluss Insert-Effekt
Signalfluss Send-Return-Effekt
Ordnen Sie den Insert-Effekt einem Mono-Einund einem Mono-Ausgang zu.
INPUT
oder
Track
INSERTEFFEKT
Ref.: Insert-Effekt-Position
47
S.49
Die Auswahl und Bedienung der Insert- und SendReturn-Effekte ist identisch.
Sie können aus den Algorithmen Module wählen, den
Typ/Parameter bearbeiten und Preset-Patches verwenden.
In punkto Einstellung gibt es Unterschiede zwischen
den beiden Effekt-Typen. Bei einem INSERT EFFECT
wählen Sie ein Patch und bestimmen den Einschleifpunkt. Bei einem SEND RETURN EFFECT passen
Sie den Send-Pegel der Signale über den Mixer an.
Auswahl von Effekt & Patch
Effekt
1
2
Drücken
Sie [PLAY/
MUTE/REC]
oder
Drücken Sie [INSERT EFFECT] oder [SEND RETURN EFFECT].
Drücken Sie zum An-/Abschalten [ENTER].
3
Wählen Sie den Algorithmus.
Algorithmus-Name
Patch-Nummer: Patch-Name
Beispiel für Insert-Effekt
INSERT EFFECT
Algorithmus-Name
im Display
Drücken Sie, bis die Taste rot leuchtet.
Leuchtet rot
ÃBERDIE&UNKTIONu)-0/24hGREIFEN3IEAUF0ATCHES
AUSANDEREN0ROJEKTZUàBERu2%#3)'.!,hKÚNNEN
Sie den Effekt nur abhörseitig im Monitor verwenden.
Der Einsatz der Effekte ist in den R16-Betriebsarten
als Audio-Interface und Bedienoberfläche identisch,
allerdings werden die Patches zurückgesetzt, wenn
das Gerät nicht als Recorder benutzt wird.
<INSERT EFFECT>
<SEND EFFECT>
Für Gitarren-/Bassaufnahmen geeigneter Algorithmus
Îä­ÓÓ®
DISTORTION
50(40)
ACO/BASS SIM
20(10)
BASS
Îä­Óä®
Algorithmus
wechseln
% . ' # 0 & + 5 6 1 4 6 + 1 0 E (Edit-Marker):
# % 1 $ # 5 5 5 + / Einträge wurden
$ # 5 5 / + % editiert
&7#./+%56'4'1
Z % 1 / 2 ' 3 /#56'4+0)
Für Mikrofonaufnahmen, z. B. Vocals
xä­Îä®
MIC
Insert-Effekt
Einschleifpunkt
%.'#0
+0
0Q5VCPFCTF
'
Anzahl der Patches
(programmierte Patches)
CLEAN
Insert-Effekt/Send-Return-Effekt
Einsatz von Effekten und Patches
%*1475&'.#;
4'8'4$
Für zwei unabhängige Kanäle (zwei Mono-Ein-/Ausgänge)
xä­Îä®
DUAL MIC
Beispiel für Send-/Return-Effekt
Zur Aufnahme von Synthesizern, E-Pianos und anderen LineInstrumenten
STEREO
5'0&%*1475&'.#;
0Q5JQTV&.;
50(40)
Algorithmus mit 8 separaten Ein-/Ausgangskanälen
8×COMP EQ
20(10)
Abschließende Bearbeitung von Stereomischungen
Îä­Ó£®
MASTERING
4
Wählen Sie das Patch.
%.'#0
+0
0Q5VCPFCTF
'
SEND RETURN EFFECT
Algorithmus-Name
im Display
Patch ändern
Drücken Sie [ ].
Anzahl der Patches
(programmierte Patches)
Bearbeitung der finale Stereo-Mix-Signale
CHORUS/DELAY
Îä­£n®
Bearbeitung der finale Stereo-Mix-Signale
REVERB
Îä­ÓÓ®
EDIT
S.51
IMPORT
S.54
INPUT SOURCE
S.49
REC SIGNAL
S.55
48
Effekt
Einschleifposition Insert-Effekt
Insert effect>Patch sel>Input source
Sie können die Einschleifposition des Insert-Effekts nach Bedarf ändern.
Dieses Menü bezieht sich nur auf den Insert-Effekt.
1
Drücken Sie [INSERT EFFECT].
4
Schalter Effekt on/off
Wählen Sie
+02765174%' .
0Q5VCPFCTF
+02765174%'
Menüpunkt
umschalten
Wenn „INSERT EFFECT Off“ angezeigt wird,
Drücken Sie [ENTER].
drücken Sie [ENTER].
+02765174%'
+0276
Einschleifposition
ändern
2
Wählen Sie den Algorithmus/das
Patch.
Aktuelle Einschleifposition
%.'#0+0
0Q5VCPFCTF
Algorithmus
wechseln
5
Wählen Sie die Eingangsquelle für
den Effekt.
+02765174%'
+0276
+02765174%'
64#%-
Patch ändern
Einschleifposition
ändern
Drücken Sie [ENTER].
IN**
Eingeschliffen im INPUT **
IN**/**
Eingeschliffen in den INPUTS ** und **
TR**
IN*~**
Eingeschliffen in den INPUTS * bis **
TR*~**
Eingeschliffen in den TRACKS * bis **
MASTER
Im Master-Track eingeschliffen
Insert-Position
Mixer-Eingang
Input1~Input8
Einzelner Mixer-Eingang
Track1,Track2
Ausgang von Mono-Track 1 oder 2
Track1/2,
Track3/4
Ausgang eines Stereo-Tracks oder
von zwei monophonen Tracks
Master
Direkt vor dem [MASTER]-Fader
Mit der Einstellung 8 x Comp EQ
Drücken Sie [
].
ANMERKUNG
s$IE!USWAHLEINESEINZELNEN).054S^ISTNUR
bei den Algorithmen CLEAN, DISTORTION, ACO/
BASS SIM, BASS oder MIC möglich.
s&àR DEN!LGORITHMUS X #/-0 %1 STEHEN NUR
Track 1-8 oder Track 9-16 zur Auswahl.
s).054KANNNURDANNGEWÊHLTWERDENWENN
der Algorithmus 8 x COMP EQ gewählt wurde.
s7ENN3IENACHDER!USWAHLDER%INSCHLEIFPOSITION
den Algorithmus auf 8 x COMP EQ umschalten,
wird die Einschleifposition (abhängig von der
vorherigen Auswahl) auf Input 1-8, Track 1-8 oder
Track 9-16 umgeschaltet.
s5M DEN %FFEKT IN EINEM MONOPHONEN 4RACK
Ausgang einzuschleifen, müssen Sie TRACK 1
~ 8 wählen. Um den Effekt in zwei monophone
Tracks oder einen Stereo-Track einzuschleifen,
müssen Sie TRACK 1/2 ~ TRACK 15/16 wählen.
Wenn Sie den Effekt vor dem MASTER einschleifen möchten, müssen Sie MASTER wählen.
49
Input
Eingeschliffen in den TRACKS ** und
**
TR**/**
3
Im Display
Eingeschliffen in TRACK **
6
Track1-8
Alle Ausgänge von Track 1–8
Track9-16
Alle Ausgänge von Track 9–16
Drücken Sie [
].
Aktuelle Einschleifposition
%.'#064
0Q5VCPFCTF
HINWEIS
Ändern des Einschleifpunkts des Insert-Effekts
In der Voreinstellung eines Projekts ist der InsertEffekt in INPUT 1 eingeschliffen.
Um diese Zuordnung zu ändern, wählen Sie wie in
Schritt 4 beschrieben eine INPUT SOURCE.
Einschleifen eines INSERT EFFECTs im zwei MonoEingängen
(DUAL-Algorithmus)
Ungeradzahliger
INPUT
oder
INSERTEFFEKT
L
Ungeradzahliger
Track
INSERTEFFEKT
R
Geradzahliger
Track
Track
Geradzahliger
INPUT
oder
Insert effect>Patch sel>Input source
インサートエフェクトの挿入位置
Einschleifposition des Insert-Effekts
Track
Einschleifen eines INSERT EFFECTs in einem Stereoeingang
(Stereo-Master-Algorithmus)
Ungeradzahliger
INPUT
Ungeradzahliger
Track oder
Master-Track
(L)
oder
Track
oder
Master L
Geradzahliger
INPUT
INSERTEFFEKT
Geradzahliger
Track oder
Master-Track
(R)
oder
Track
oder
Master R
Einschleifen eines INSERT EFFECTs auf acht Eingängen
(8 x COMP EQ -Algorithmus)
INPUT1
oder
Track1/9
INPUT2
oder
Track2/10
INPUT2
oder
Track2/10
INSERTEFFEKT
1
Track1/9
INSERTEFFEKT
2
Track2/10
INSERTEFFEKT
8
Track2/10
50
Effekt
Insert-Effekt
Send-/Return-Effekt
: Patch-Editierung
Insert-Effekt/Send-Return-Effekt>Patch sel>Edit
Sie können Patches erzeugen, die Effekte miteinander kombinieren, Effekt-Typen in Patches austauschen
oder die Bearbeitung nach Bedarf ändern, indem Sie die Parameter der Effekte bearbeiten.
Drücken Sie
[INSERT EFFECT]
oder [SEND RETURN EFFECT].
oder
1
Bearbeitung der Effekt-Module
5
Schalter Effekt On/Off
Schalten Sie die Effekt-Typen an/aus.
Effekt-Modul aus
%QORTGUUQT
1HH
7ENNu).3%24%&&%#4/FFh
angezeigt wird, drücken Sie
[ENTER].
Drücken Sie zum Umschalten [ENTER].
Typ (Effekt-Modul) an
2
Wählen Sie den Algorithmus/das
Patch.
%.'#0
+0
0Q5VCPFCTF
'
3
4
Drücken Sie [
Algorithmus
wechseln
].
'&+6.
0Q5VCPFCTF
'&+6
Effekt-Typ
'
E: Edit-Marker
Darstellung nach der Editierung
bzw. Änderung
Einstellen des Effekt-Moduls
Patch
wechseln
.
Wählen Sie
%1/2.+/+6'4
%QORTGUUQT
6
Eintrag
ändern
Wählen Sie das Effekt-Modul.
%1/2.+/+6'4ƷƷƷ'
%QORTGUUQT
Modul wechseln
'
/1&&'.#;ƷƷƷƷƷƷ'
%JQTWU
Drücken Sie [ENTER].
Effekt-Typ
HINWEIS
s"EI EINIGEN 0ATCHES WIRD u%MPTYh EINGEBLENDET
da ihnen bisher keine Module zugewiesen wurden.
s5MDAS:.2-ODULZUBEARBEITENWECHSELN3IE
auf die Seite, in der „TOTAL” in der ersten Zeile
eingeblendet wird.
s3IE KÚNNEN DIE -ODULE DIE IN DEN ,2+ANÊLEN
des DUAL MIC ALGORITHM angeordnet sind,
EINZELN EDITIEREN 7ENN IN DER ERSTEN :EILE u,
eingeblendet wird, wird der linke Kanal bearbeiTET WENN u2 ANGEZEIGT WIRD ENTSPRECHEND DER
rechte.
s)M X #/-0 %1!,'/2)4(- VERFàGT JEDER
Kanal über einen eigene Effekt-Module für HPF,
COMPRESSOR und EQ, die sich in jedem Kanal
individuell an- und abschalten lassen. Sie können
den aktuellen Kanal über die Ziffer in der ersten
Zeile im Display überprüfen.
51
Bearbeitung von Patch Level
(Lautstärke des Patches)
7
Stellen Sie den Patch-Pegel ein.
616#.
2CVEJ.GXGN
Modul wechseln
Wert
ändern
8
Drücken Sie zur Bestätigung [EXIT].
1
Ändern des INSERT-EFFEKT-Namens
Wählen Sie einen Parameter.
'PUGODNG'
&GRVJ
1
Wählen Sie 616#. .
616#.
2CVEJ.GXG
Modul wechseln
Auswahl der
Parameter
2
Stellen Sie den Wert ein.
2
'PUGODNG'
&GRVJ
Drücken Sie [ ], bis
2#6%*0#/' erscheint.
Drücken Sie [
3
].
2CVEJ0COG
5VCPFCTF
Wert
ändern
Blinkt
Drücken Sie zur Bestätigung [EXIT].
Namen ändern
3
ANMERKUNG
s3IE KÚNNEN EINEN!LGORITHMUS UND DAMIT DIE
Kombination und das Arrangement der EffektModule nicht bearbeiten.
s7ENN 3IE EIN %FFEKT-ODUL ABSCHALTEN WERDEN
alle Einstellungen hinter dem Effekt-Modul wie
der Typ und die Parameter ebenfalls deaktiviert.
s7ENN3IEDENX#/-0%1VERWENDENKÚNNEN
Sie einen Effekt nicht in allen Kanälen gleichzeitig
an- oder abschalten. Wenn Sie allerdings [ENTER] drücken, wenn eine Effekt-Einstellung im
gewünschten Kanal angezeigt wird, wird diese in
diesem Kanal abgeschaltet.
s$IE h4/4!,v-ODULE KÚNNEN NICHT ABGESCHALTET
werden.
s)M!LGORITHMUSX#/-0%1GIBTESKEIN:.2
Modul.
s 7ENN 3IE ZU EINEM ANDEREN 0ATCH WECHSELN
ohne ein geändertes Patch (wird durch ein 'E'
gekennzeichnet) zu speichern, gehen Ihre Änderungen verloren. Das Speichern von Patches wird
auf der nächsten Seite beschrieben.
Insert-Effekt/Send-Return-Effekt>Patch sel>Edit
Einstellen der Effekt-Parameter
Wert
ändern
Drücken Sie abschließend [EXIT].
Ändern des SEND-RETURN EFFEKT-Namens
1
Drücken Sie [ ], bis
2#6%*0#/' erscheint.
Drücken Sie [
].
2CVEJ0COG
5VCPFCTF
Blinkt
Namen ändern
2
Drücken Sie abschließend [EXIT].
52
Effekt
Insert-Effekt
Send-/Return-Effekt
: Patch sichern
Insert-Effekt/Send-Return-Effekt>Patch sel>Save
Nach dem Editieren eines Patches können Sie es mit „SAVE“ sichern. Sie können ein Patch an einem
beliebigen Ort im selben Algorithmus speichern.
1
Drücken Sie
[INSERT EFFECT]
oder [SEND
RETURN EFFECT].
oder
Schalter Effekt ON/OFF
Wenn „INSERT EFFECT Off“ angezeigt wird,
drücken Sie [ENTER].
2
Wählen Sie den Algorithmus/das
Algorithmus
Patch.
wechseln
%.'#0
+0
0Q5VCPFCTF
'
Patch wurde editiert
3
4
Patch
wechseln
Drücken Sie [
Wählen Sie
].
5#8' .
0Q5VCPFCTF
5#8'
Menüpunkt
umschalten
Drücken Sie [ENTER].
5
Wählen Sie den Speicherplatz.
5CXGVQ
0Q'ORV[
Nummer des Speicherplatzes: Patch-Name
Drücken Sie [ENTER].
6
Führen Sie [SAVE] aus.
0Q'ORV[
5CXG!
Drücken Sie [ENTER].
Speicherplatz
ändern
ANMERKUNG
s $IE 6ORGEHENSWEISE IST FàR )NSERT UND 3END
Return-Effekte identisch.
s7ENN3IEOHNE3PEICHERNDESEDITIERTEN0ATCHES
zu einem anderen Patch wechseln, gehen alle
Änderungen verloren. Sie sollten Ihre editierten
Patches in jedem Fall speichern.
s-IT DEM "EFEHL 0!4#( )-0/24 KÚNNEN DIE
Import-Quelle und das -Ziel aus unterschiedlichen
Projekten stammen.
HINWEIS
s 3IEKÚNNENDASBEARBEITETE0ATCHANEINEMBEliebigen Ort im selben Algorithmus speichern.
s 3IEKÚNNENEINE+OPIEDES0ATCHESERZEUGENINdem Sie ein vorhandenes Patch an einer anderen
Position speichern.
53
Effekt
Insert-Effekt
Send-/Return-Effekt
: Patch importieren
Lesen Sie die Schritte 1~3 auf der
vorherigen Seite.
4
Wählen Sie
+/2146 .
0Q5VCPFCTF
+/2146
Menüpunkt
umschalten
Importieren Sie ein Patch.
IMPORT>PATCH
1
2
Menü/Eintrag
wechseln
Importieren Sie alle Patches.
IMPORT>ALL
Wählen Sie
Quell-Projekt-Nummer und -Name
3
Quell-Patch-Nummer
Eintrag
ändern
Wählen Sie das Projekt, aus dem
importiert werden soll.
4
Projekt
wechseln
Bestätigen Sie die Auswahl des
Projekts, aus dem importiert
werden soll, und drücken Sie [IMPORT].
0Q24,
#NN2CVEJ+ORQTV!
Wählen Sie das zu importierende
Patch.
+ORQTVVQ
0Q5VCPFCTF
Ziel-Patch-Nummer
(Speicherplatz)
Drücken Sie [ENTER].
3
Patch
wechseln
Drücken Sie [ENTER].
#..2#6%*+/2146
0Q24,
Quell-Projektnummer und -name
Wählen Sie das zu importierende
Patch.
+ORQTV
0Q5VCPFCTF
Drücken Sie [ENTER].
2
Projekt
wechseln
Drücken Sie [ENTER].
#.. .
2#6%*+/2146
#..
Wählen Sie das Projekt, aus dem
importiert werden soll.
2#6%*+/2146
0Q24,
Wechseln Sie zum Eintrag >ALL: Alle Patches
aus dem Ziel-Projekt importieren
Wechseln Sie zum Eintrag >PATCH: Auswahl
eines Patches und Import aus dem Ziel-Projekt
1
Eintrag
ändern
Drücken Sie [ENTER].
Wechseln Sie das Menü. Wählen Sie
die Import-Methode.
2#6%*+/2146
#..
2#6%* .
2#6%*+/2146
2#6%*
Drücken Sie [ENTER].
5
Wählen Sie
Insert-Effekt/Send-Return-Effekt>Patch sel>Import
Importieren Sie ein oder alle Patches, die in einem anderen Projekt erzeugt wurden, um sie im aktuellen
Projekt zu verwenden.
Speicherplatz
ändern
Drücken Sie [ENTER].
5
Importieren Sie das Patch.
0Q'PUGODNG
+ORQTV!
Drücken Sie [ENTER].
Drücken Sie [ENTER].
54
Effekt
Exklusiver Einsatz des Insert-Effekts für das Monitoring
Insert effect> Patch sel >Rec signal
Wenn Sie einen Insert-Effekt nur abhörseitig zuordnen, können die Eingangssignale unbearbeitet auf den
Tracks aufgenommen werden.
1
Drücken Sie [INSERT EFFECT].
4
Schalter Effekt ON/OFF
4'%5+)0#..
Wählen Sie
0Q5VCPFCTF
4'%5+)0#.
Drücken Sie [ENTER].
Wenn „INSERT EFFECT Off“ angezeigt wird,
drücken Sie [ENTER].
2
Wählen Sie den Algorithmus/das
Algorithmus
Patch.
wechseln
%.'#0
0Q5VCPFCTF
5
Wählen Sie
&4;.
Einstellung ändern
4'%5+)0#.
&T[
'
Drücken Sie [ENTER].
3
Patch
wechseln
Drücken Sie [
].
Exklusiver Einsatz des InsertEffekts für das Monitoring
WET
(Voreinstellung)
Das Eingangssignal wird auf dem
Track aufgenommen, nachdem es
den Insert-Effekt durchlaufen hat.
DRY
Das Eingangssignal wird auf dem
Track aufgenommen, bevor es den
Insert-Effekt durchläuft. Allerdings
durchläuft das Eingangssignal,
das über die Buchsen OUTPUT
und PHONES abgehört wird, zuerst den Insert-Effekt.
In der Werkseinstellung wird das Signal
zusammen mit dem Effekt auf dem Track
aufgenommen, wenn ihm ein Insert-Effekt
zugeordnet wurde. Bei Bedarf können
Sie den Insert-Effekt aber auch nur den
Monitor-Ausgängen zuordnen, um das
Eingangssignal unbearbeitet auf dem
Track aufzunehmen.
Sie können zum Beispiel einem Mikrofon
einen Insert-Effekt zuordnen, so dass
sich der Sänger beim Einsingen wohler
fühlt. Effektiv werden die Vocals aber
ohne Effekt aufgenommen.
HINWEIS
s $IE HIER VORGENOMMENEN %INSTELLUNGEN WERDEN
projekt-bezogen gespeichert.
s "EI"EDARFSTELLEN3IEDEN6ORGABEWERTu7EThVOR
der Aufnahme anderer Parts wieder her.
55
Projekt
Projekt-Überblick & Projekt-Schutz
Alle Elemente eines Musikstücks (wie die Audiodateien, die Informationen über die TrackZuordnung, den Mixer, die Effekte, das Metronom und die Tuner-Einstellungen) werden in
einem gemeinsamen Datensatz in dem Projekt
gespeichert.
Das Gerät kann bis zu 1.000 Projekte auf einer
einzigen Karte verwalten. Erzeugen Sie für jedes Musikstück ein neues Projekt.
In einem Projekt gespeicherte Daten:
* Audiodaten für alle Tracks inklusive MASTER-Track
* Track-bezogene Ordner-Einstellungen settings selected by tracks
* Mixer-Einstellungen
* Für die Insert- und Send-Return-Effekte eingestellte Patch-Nummern und -Inhalt
* Inhalt der Playlisten
* Alle weiteren nötigen Dateien
Schreibschutz für ein Projekt
PROJECT>EDIT>PROTECT
1
2
Drücken Sie [PROJECT].
Wählen Sie
'&+6.
241,'%6 '&+6
Menü
wechseln
Project/Project>edit>Protect
Ein Projekt speichert alle Daten und Elemente, die für die musikalische Wiedergabe benötigt werden. Mit
der Funktion „PROTECT“ können Sie Änderungen an einem abgeschlossenen Projekt verhindern.
Drücken Sie [ENTER].
3
Wählen Sie
2416'%6 .
241,'%6'&+6
2416'%6
Menü
wechseln
Drücken Sie [ENTER].
4
Wählen Sie
10 .
241,'%6Ʒ2416'%6
1P
Drücken Sie [ENTER].
An-/abschalten
ANMERKUNG
DATEI
DATEI
DATEI
s 3IEKÚNNENEINGESCHàTZTES0ROJEKTWIEDERGEBEN
jedoch nicht verändern. Um neue Aufnahmen zu
erstellen oder das Projekt zu bearbeiten, müssen
3IEu02/4%#4hAUFu/FFhSCHALTEN
s 0ROJEKTE DIE NICHT GESCHàTZT SIND WERDEN AUTOmatisch auf der SD-Karte gesichert, wenn Sie
das Gerät ausschalten oder ein anderes Projekt
öffnen.
s 7IREMPFEHLEN)HNENDRINGENDu02/4%#4hNACH
!BSCHLUSSEINES-USIKSTàCKSAUFu/NhZUSCHALten, um versehentliche Änderungen zu einem
späteren Zeitpunkt zu verhindern.
HINWEIS
s$AS3CHLOSS3YMBOL
erscheint im Screen,
wenn ein Projekt
geschützt ist.
56
Projekt
Erzeugen eines neuen Projekts
Project>New
Im R16 können Sie bis zu 1.000 Projekte auf einer einzigen Karte anlegen. Zudem können Sie die Einstellungen des vorherigen Projekts auf das neue Projekt übertragen.
ANMERKUNG
1
Drücken Sie [PROJECT].
Menü
wechseln
241,'%6
5'.'%6
Sie können die Einstellungen und Werte des letzten
Projekts benutzen und die Werksvorgaben des R16
verwenden.
Einstellungen, die mit CONTINUE übernommen werden
2
Wählen Sie
0'9 .
241,'%6
0'9=5&??
Menü
wechseln
Drücken Sie [ENTER].
3
ÊUÊ/Ê /‡ˆ˜ÃÌiÕ˜}i˜
ÊUʈ˜ÃÌiÕ˜}i˜ÊvØÀÊ -,/Ê
/
ÊUʈ˜ÃÌiÕ˜}i˜ÊvØÀÊ- Ê,/1, Ê
/
ÊUÊ/À>VŽ‡-Ì>ÌÕLj˜ÃÌiÕ˜}i˜Ê­*9É1/É,
®
ÊUÊ"1 ‡ˆ˜ÃÌiÕ˜}i˜
ÊUÊ,
‡/,
‡ˆ˜ÃÌiÕ˜}i˜
ÊUʈ˜ÃÌiÕ˜}i˜Ê`iÀÊ/À>VŽ‡*>À>“iÌiÀ
ÊUÊ/," "‡ˆ˜ÃÌiÕ˜}i˜
[RESET]
Bestätigen Sie den PROJECT-Namen.
Verwenden Sie die Voreinstellungen für jeden Eintrag
Neue Projektnummer
2TQLGEV0Q
24,
Blinkt
Neuer Projektname
Geben Sie den Namen
ein, der gespeichert
werden soll
Drücken Sie [ENTER].
4
Wählen Sie, ob Sie die Einstellungen
des letzten Projekts verwenden möchten.
5'66+0)!
=%106+07'?4'5'6
Menü
wechseln
Mit dieser Auswahl werden die Werkseinstellungen geladen
Drücken Sie [ENTER].
5
Erzeugen Sie das Projekt.
0Q24,
%TGCVG!
Drücken Sie [ENTER].
HINWEIS
In Schritt 3 können Sie den Namen des neuen Projekts ändern.
Ref.: Namensänderung
57
S.43
Projekt
Auswahl von Projekten und Dateien
Auswahl eines Projekts
Auswahl einer Datei
PROJECT>SELECT
PROJECT>FILE
1
2
1
Drücken Sie [PROJECT].
Wählen Sie
5'.'%6 .
241,'%6
5'.'%6
Menü
wechseln
2
4
3
Wählen Sie das Projekt.
241,'%6Ʒ5'.'%6
0Q24,
Drücken Sie [ENTER].
Wählen Sie
(+.'.
Menü
wechseln
241,'%6
(+.'
Drücken Sie [ENTER].
Drücken Sie [ENTER].
3
Drücken Sie [PROJECT].
Project>Select/Project>File
Sie können ein Projekt zur Aufnahme, Wiedergabe und Editierung im obersten Screen auswählen.
Zudem können Sie Dateien zur Wiedergabe auswählen und diese den Tracks zuordnen.
Wechseln des
Projekts
Laden Sie das Projekt.
0Q24,
.QCF!
Wählen Sie die Datei aus.
64#%-
/64
=64?
Wählen Sie eine Datei
Track
wechseln
oder verwenden
Sie die [1 - 8]und [MASTER]Statustasten
*Wenn Sie eine Datei zur Kontrolle abhören
möchten, verwenden Sie die folgenden Tasten.
7ˆi`iÀ}>Li\ÊQ*9R‡/>ÃÌi
Drücken Sie [ENTER].
Stop: [STOP]-Taste
ANMERKUNG
Sie können die Wiedergabe und Aufnahme nur für
das aktuelle geladene Projekt ausführen. Es können
nicht mehrere Projekte gleichzeitig geladen und benutzt werden.
Vorspulen: [FF]-Taste
Rückspulen: [REW]-Taste
HINWEIS
Wenn Sie den [POWER]-Schalter des R16 auf ON
stellen, wird automatisch das zuletzt geöffnete Projekt geladen. (Wenn Sie die SD-Karte zwischenzeitlich ausgetauscht haben, wird das Projekt geladen,
das auf dieser Karte zuletzt geöffnet war)
Zurück zur Nullposition:
[STOP]- und [REW]-Tasten
Navigieren zu einem Marker:
ÊQ€€NR‡Ê՘`ÊQNR‡,,‡/>ÃÌi˜
Ref.: Track-Zuordnung
S.23
58
Projekt
Projekt- und Datei-Informationen
Project>Information/Project>File>Information
Sie können Informationen wie das Erstellungsdatum und die -zeit, die Kapazität, die Aufnahmelänge und
die Dateiformate zum aktuellen Projekt und zu Dateien abfragen.
Project-Information
Datei-Information
PROJECT>INFORMATION
PROJECT>FILE>INFORMATION
1
2
Drücken Sie [PROJECT].
Wählen Sie
+0(14/#6+10 .
Menü
wechseln
241,'%6
+0(14/#6+10
Drücken Sie [PROJECT].
Wählen Sie
(+.'.
Menü
wechseln
241,'%6
(+.'
Drücken Sie [ENTER].
Drücken Sie [ENTER].
3
1
2
Wählen Sie die Track-Nummer
3 (1–16,
MASTER)/Dateinamen.
Wählen Sie den Informationstyp.
64#%-
/101
=64?
Drücken Sie [
NAME 2 4 1 , ' % 6 Ʒ + 0 ( 1 4 / # 6 + 1 0
0#/'24,
Projektname
4
DATE 2 4 1 , ' % 6 Ʒ + 0 ( 1 4 / # 6 + 1 0
Eintrag wechseln
SIZE 2 4 1 , ' % 6 Ʒ + 0 ( 1 4 / # 6 + 1 0
].
Track-Nummer
Dateiname
Datei wechseln
+0(14/#6+10 .
/1019#8
+0(14/#6+10
Menü
wechseln
Drücken Sie [ENTER].
& # 6 ' >…Àɜ˜>ÌÉ/>}É
Zeitpunkt der Anlage
Wählen Sie
Track
wechseln
5
Wählen Sie den Informationstyp.
NAME ( + . ' + 0 ( 1 4 / # 6 + 1 0
0#/'/1019#8
5+<'/$
Dateiname
Größe
DATE ( + . ' + 0 ( 1 4 / # 6 + 1 0
TIME 2 4 1 , ' % 6 Ʒ + 0 ( 1 4 / # 6 + 1 0
6+/'
&#6'
>…Àɜ˜>ÌÉ/>}Ê`iÀʘ>}i
Dauer der Projekt-Aufnahme
TIME ( + . ' + 0 ( 1 4 / # 6 + 1 0
6+/'
HINWEIS
s $IE).&/2-!4)/.3EITENZUDEN0ROJEKTENUND
Dateien haben einen rein informellen Charakter.
Ihr Inhalt kann nicht verändert werden.
Zeitpunkt der
Anlage
Eintrag wechseln
FORMAT ( + . ' + 0 ( 1 4 / # 6 + 1 0
( 1 4 / # 6 9 # 8 / 0
Format, Samplingfrequenz/BitRate, ST (stereo), MN (mono)
SIZE ( + . ' + 0 ( 1 4 / # 6 + 1 0
5+<'-$
Größe
LENGTH ( + . ' + 0 ( 1 4 / # 6 + 1 0
.'0)6*
Aufnahmelänge der Datei
59
Projekt
Kopieren von Projekten und Dateien
Projekt-Kopie
Datei-Kopie
PROJECT>EDIT>COPY
PROJECT>FILE>EDIT>COPY
1
2
Drücken Sie [PROJECT].
Wählen Sie
'&+6.
241,'%6
'&+6
Menü
wechseln
1
2
Drücken Sie [PROJECT].
Wählen Sie
Wählen Sie
%12; .
241,'%6
%12;
Menü
wechseln
3
64#%-
81%#.9#8
Drücken Sie [
Wählen Sie das zu kopierende Projekt.
Track
wechseln
Wählen Sie die zu
kopierende Datei.
Drücken Sie [ENTER].
4
Menü
wechseln
Drücken Sie [ENTER].
Drücken Sie [ENTER].
3
(+.'.
241,'%6
(+.'
4
241,'%6%12;
0Q24,
Wählen Sie
].
'&+6.
81%#.9#8
'&+6
Projekt>Edit>Copy/Project>File>Edit>Copy
Sie können ein gespeichertes Projekt kopieren und als neues Projekt verwenden.
Sie können Kopien der Dateien im selben Projekt erstellen, indem Sie den Dateinamen ändern.
Datei
wechseln
Menü
wechseln
Drücken Sie [ENTER].
Projekt wechseln
Drücken Sie [ENTER].
5
Die neue Projekt-Nummer der
Kopie wird angezeigt.
5
Wählen Sie
81%#.9#8
%12;
%QR[VQ
0Q
Menü
wechseln
Drücken Sie [ENTER].
Drücken Sie [ENTER].
6
%12; .
6
Kopieren Sie das Projekt.
Ändern Sie den Namen der
kopierten Datei.
(+.'%12;
81%#.9#8
0Q 0Q
%QR[!
Blinkt
Ìi‡€˜iÕiÊ*ÀœiŽÌ˜Õ““iÀ˜
Ändern Sie den
gespeicherten Dateinamen der Kopie
Drücken Sie [ENTER].
Drücken Sie [ENTER].
ANMERKUNG
s 7ENNBEREITSEIN0ROJEKTMITDEMSELBEN.AMEN
existiert, wird ein * am Anfang hinzugefügt. Ändern Sie den Namen und speichern Sie.
7
Kopieren Sie die Datei.
:1%#.9#8
%QR[!
Drücken Sie [ENTER].
60
Projekt
Umbenennen von Dateien und Projekten
Ändern Sie den Namen des aktuell gewählten Projekts und der Dateien.
Project>Edit>Rename/Project>File>Edit>Rename
Änderung des Projektnamens
Änderung des Dateinamens
PROJECT>EDIT>RENAME
PROJECT>FILE>EDIT>RENAME
1
2
Drücken Sie [PROJECT].
Wählen Sie
'&+6.
241,'%6
'&+6
Menü
wechseln
1
2
Drücken Sie [ENTER].
3
Wählen Sie
4'0#/' .
241,'%6
4'0#/'
4
241,'%6Ʒ4'0#/'
24,
Zeichen
löschen
3
(+.'.
Menü
wechseln
241,'%6
(+.'
Wählen Sie den Dateinamen.
Zeichen
löschen
4
Position
ändern
Track
wechseln
64#%-
564
Drücken Sie [
Angewähltes Zeichen ist unterlegt und blinkt
Wählen Sie
]
'&+6.
241,'%6
'&+6
Datei
wechseln
Menü
wechseln
Drücken Sie [ENTER].
241,'%6Ʒ4'0#/'
510)
Drücken Sie [ENTER].
Wählen Sie
Drücken Sie [ENTER].
Drücken Sie [PROJECT].
Ändern Sie die Zeichen.
Drücken Sie [PROJECT].
Zeichen
ändern
5
Wählen Sie
4'0#/' .
Menü
wechseln
241,'%6
4'0#/'
Drücken Sie [ENTER].
ANMERKUNG
s 7ENN BEREITS EIN 0ROJEKT MIT DEMSELBEN .AMEN
existiert, wird ein * am Anfang hinzugefügt. Ändern Sie den Namen und speichern Sie.
HINWEIS
Projektnamen
Verfügbare Zeichen: maximal 8
Ziffern: 0-9
Alphabet: A-Z, a-z
Sonderzeichen: (Leerzeichen) ! ” # $ % & ‘ …..etc.
6
Wählen Sie
4'0#/' .
241,'%6Ʒ4'0#/'
24,9#8
Zeichen
löschen
Position
ändern
Angewähltes Zeichen ist unterlegt und blinkt
241,'%6Ʒ4'0#/'
34,9#8
Drücken Sie [ENTER].
Zeichen
ändern
Dateinamen
Verfügbare Zeichen: 12 inklusive Erweiterung
Ziffern: 0-9
Alphabet: A-Z (Großbuchstaben)
Sonderzeichen: _ (Unterstrich)
Ref.: Namensänderung
61
S.43
Projekt
Löschen von Dateien und Projekten
Löschen Sie die gewählten Dateien und Projekte.
Löschen einer Datei
PROJECT>EDIT>DELETE
PROJECT>FILE>EDIT>DELETE
1
2
1
Drücken Sie [PROJECT].
Wählen Sie
'&+6.
241,'%6
'&+6
Menü
wechseln
2
Drücken Sie [ENTER].
3
Wählen Sie
&'.'6' .
241,'%6
&'.'6'
Wählen Sie
(+.'.
Menü
wechseln
241,'%6
(+.'
Drücken Sie [ENTER].
Menü
wechseln
3
Wählen Sie den Dateinamen.
64#%-
/101
Wählen Sie das zu löschende Projekt.
4
241,'%6&'.'6'
0Q24,
Wählen Sie
Track
wechseln
=64?
Drücken Sie [
Drücken Sie [ENTER].
4
Drücken Sie [PROJECT].
]
'&+6.
/1019#8
'&+6
Project>Edit>Delete/Project>File>Edit>Delete
Löschen eines Projekts
Datei
wechseln
Menü
wechseln
Drücken Sie [ENTER].
Drücken Sie [ENTER].
5
Projekt
wechseln
Löschen Sie das Projekt.
5
0Q24,
&GNGVG!
Wählen Sie
&'.'6' .
/1019#8
&'.'6'
Menü
wechseln
Drücken Sie [ENTER].
Drücken Sie [ENTER].
6
Löschen Sie.
/1019#8
&GNGVG!
Drücken Sie [ENTER].
ANMERKUNG
s.ACHDEM,ÚSCHENKÚNNEN0ROJEKTEUND$ATEIEN
nicht wiederhergestellt werden. Geben Sie beim
Löschen also besonders Acht.
s0ROJEKTE UND $ATEIEN BEI DENEN 02/4%#4 AUF
ON eingestellt ist, können nicht gelöscht werden.
s7ENN3IEDASAKTUELLGELADENE0ROJEKTLÚSCHEN
wird das Projekt mit der kleinsten Laufnummer
geladen.
ANMERKUNG
s 7ENN 3IE $ATEIEN LÚSCHEN SIND DIE4RACKS DEnen sie zugeordnet sind, anschließend wieder
leer.
62
Projekt
Dateien teilen
Project>File>Edit>Divide
Sie können Dateien an einer beliebigen Stelle in zwei einzelne Dateien aufteilen. Auf diese Weise können
Sie nicht mehr benötigte Aufnahmebereiche entfernen oder lange Aufnahmen unterteilen.
1
2
8
Drücken Sie [PROJECT].
Wählen Sie
(+.'.
Drücken Sie [ENTER].
Während Sie den Schnittpunkt festlegen, können
Sie folgende Tasten verwenden, um die Datei wiederzugeben.
Track
wechseln
Wählen Sie eine Datei.
64#%-
/1019#8
Wählen Sie eine Datei
4
/1019#8
&KXKFG!
Menü
wechseln
241,'%6
(+.'
Drücken Sie [ENTER].
3
Teilen Sie die Datei.
7ˆi`iÀ}>Li\ÊQ*9R‡/>ÃÌi
oder verwenden Sie die Statustasten [1-8]
und [MASTER]
Stop: [STOP]-Taste
Vorspulen: [FF]-Taste
Drücken Sie [
].
Rückspulen: [REW]-Taste
5
Wählen Sie
'&+6.
/1019#8
'&+6
Zurück zur Nullposition:
[STOP]- und [REW]-Tasten
Track
wechseln
Zu Marker springen:
Q€€NR‡Ê՘`ÊQNR‡,,‡/>ÃÌi˜
Drücken Sie [ENTER].
6
Wählen Sie
&+8+&'.
/1019#8
&+8+&'
Track
wechseln
Drücken Sie [ENTER].
7
Legen Sie den Schnittpunkt fest.
&+8+&'21+06
ɐ Marker verwenden bzw.
Zeitpunkt angeben
&+8+&'21+06
ɐ
Drücken Sie [ENTER].
Zahl
ändern
HINWEIS
s 7ENN3IEEINE$ATEITEILENWERDENIMURSPRàNGlichen Ordner automatisch neue Dateien mit neuen Namen erstellt.
Der Name der Datei, die aus dem Teil vor dem
Schnittpunkt erstellt wird, wird um den BuchstaBENu!hERWEITERT
Der Name der Datei, die aus dem Teil nach dem
Schnittpunkt erstellt wird, wird um den BuchstaBENu"hERWEITERT
Wenn der ursprüngliche Dateiname bereits 8 Zeichen lang ist, wird das letzte Zeichen des DateiNAMENSDURCHu!hBZWu"hERSETZT
s $IEURSPRàNGLICHE$ATEIWIRDGELÚSCHT
Ref.: LOCATE/MARKER
63
S.31
Projekt
Dateien aus anderen Projekten importieren
Importieren Sie Dateien aus anderen Projekten in das aktuelle Projekt.
6
Drücken Sie [PROJECT].
Bestätigen Sie den Dateiimport.
(+.'+/2146
.'#&)649#8
Ändern Sie den Dateinamen.
2
Wählen Sie
(+.'.
241,'%6
(+.'
Cursor blinkt
Menü
wechseln
Drücken Sie [ENTER].
3
Wählen Sie eine Datei.
64#%-
/1019#8
Wählen Sie eine Datei
4
5
Track
wechseln
oder verwenden Sie die Statustasten [1-8]
und [MASTER]
Project>File>Import
1
Drücken Sie [ENTER].
7
Importieren Sie die Datei.
#%1)649#8
+ORQTV!
Drücken Sie [ENTER].
Drücken Sie [ ].
Wählen Sie
+/2146.
/101YCX
+/2146
Menü
wechseln
Drücken Sie [ENTER].
6
Wählen Sie das Projekt, in dem sich
die zu importierende Datei befindet.
(+.'+/2146
0Q24,
Projekt
wechseln
Drücken Sie [ENTER].
7
Wählen Sie die zu importierende
Datei.
(+.'+/2146
.'#&)649#8
Drücken Sie [ENTER].
ANMERKUNG
s 7ENN BEREITS EINE $ATEI MIT DEMSELBEN .AMEN
existiert, wird ein * am Anfang hinzugefügt. Ändern Sie den Namen und speichern Sie.
HINWEIS
Maximal erlaubte Zeichen: 12
Ziffern: 0-9
Alphabet: A-Z (Großbuchstaben)
Sonderzeichen: _ (Unterstrich)
Ref.: Namensänderung
S.43
64
Projekt
Fortlaufende Wiedergabe von Projekten
Project >Sequence play
Die Wiedergabe-Reihenfolge mehrerer Projekte wird über Play-Listen verwaltet. Verwenden Sie diese
Funktion für die fortlaufende Wiedergabe mehrerer Songs, als Begleitung bei Auftritten, oder wenn
Songs an ein externes Aufnahmegerät ausgegeben werden sollen.
Eine Play-Liste bearbeiten
Wiedergabe der Play-Liste
1
Drücken Sie [PROJECT].
241,'%6
5'.'%6
2
PROJECT>SEQUENCE PLAY>EDIT
Wählen Sie
Menüpunkt
umschalten
5'37'0%'2.#;.
4
5
241,'%6
5'37'0%'2.#;
Drücken Sie [
Wählen Sie
].
'&+6 .
.KUV5QPIU
'&+6
Menüpunkt
umschalten
Drücken Sie [ENTER].
Drücken Sie [ENTER].
3
Projekte registrieren, bearbeiten und
austauschen
Wählen Sie die Play-Liste aus.
u%MPTYh,ISTEENTHÊLTKEINE3ONGS
6
.KUV'ORV[
6QVCN Anzeige der registrierten Projekte
.KUV5QPIU
6QVCN Nummer der
Play-Liste
4
6TCEM
'PFQH.KUV
Anzahl der Projekte
Gesamtspieldauer der Liste
Anzeige des Listenendes
7
Anzeige während der Wiedergabe Projektname
Registrieren Sie das Projekt für die
Wiedergabe.
0Q24,
Abgelaufene Wiedergabezeit
Gesamtzahl Tracks
Projekt: Wiedergabedauer
Nummer des gewählten Tracks
Die Wiedergabe endet nach dem Ende des letzten Projekts.
HINWEIS
Audio-Tracks aus der aktuellen Liste werden wiedergegeben.
8
Tasten-Funktionen während der Wiedergabe
Jetzt können Sie weitere Projekte
auswählen und einfügen.
6TCEM
'PFQH.KUV
Wiedergabe der aktuellen Liste ab Anfang
starten
Track
wechseln
Wiedergabe beenden und zum Anfang des
aktuellen Projekts zurückgehen
Wiedergabe des ersten Projekts der Liste von
Anfang an starten
Wiedergabe beenden und Wiedergabe des
nächsten Projekts der Liste ab Anfang starten
Wiedergabe beenden und Wiedergabe des
vorigen Projekts in der Liste ab Anfang starten
65
Projekt
wechseln
Nummer des zu registrierenden Projekts
Name des zu registrierenden Projekts
0124,
Nr. der Play-Liste
(oder das zu ändernde Projekt).
Ende der Projektliste bzw.
keine Projekte registriert
Liste
auswählen
Drücken Sie [PLAY].
Wählen Sie das erste Projekt
0Q24,
9
Drücken Sie [EXIT].
PROJECT>SEQUENCE PLAY>DELETE
4
Projekte aus einer Liste löschen
6
Wählen Sie das zu löschende
Projekt aus.
0Q24,
Drücken Sie [
7
Track wechseln
].
5
Projekt
wechseln
6
Wählen Sie &'.'6' .
Drücken Sie [ENTER].
].
.KUV5QPIU
'&+6
Wählen Sie
Menüpunkt
umschalten
&'.'6' .
.KUV5QPIU
&'.'6'
Menüpunkt
umschalten
Drücken Sie [ENTER].
Eintrag
ändern
0Q24,
+05'46=&'.'6'?
Drücken Sie [
Project >Sequence play
Eine Play-Liste löschen
Löschen Sie die Liste.
.KUV5QPIU
&GNGVG!
Drücken Sie [ENTER].
0Q24,
Projekte in eine Liste aufnehmen
6
Wählen Sie den gewünschten Track.
0Q24,
Drücken Sie [
Track wechseln
].
Projekt
wechseln
7
Wählen Sie +05'46 .
Eintrag
ändern
6TCEM
=+05'46?&'.'6'
Drücken Sie [ENTER].
0Q24,
ANMERKUNG
s7IRD DER -ASTER4RACK ODER DIE DEM -ASTER
Track zugeordnete Datei gelöscht, wird die PlayListe geleert.
s3TELLEN 3IE ALS -ASTER4RACK DIE!UFNAHME EIN
die Sie wiedergeben möchten, wenn Sie ein Projekt in eine Play-Liste aufnehmen (registrieren).
s5M DIE $ATEIEN BEREITS REGISTRIERTER 0ROJEKTE ZU
ändern, wechseln Sie den Master-Track und bearbeiten Sie die Play-Liste.
s%S KÚNNEN MAXIMAL 0LAY,ISTEN MIT JEWEILS
maximal 99 registrierten Projekten erstellt werden.
s%IN0ROJEKTKANNNURREGISTRIERTWERDENWENNDER
jeweilige Master-Track eine Datei von mindestens
4 Sekunden Länge enthält.
Ausgewähltes Projekt wurde
eingefügt
Ref. : Master-Track Einstellungen
S.42
66
System
Einstellen der Bit-Rate für das Aufnahmeformat
Project>Rec setting>Bit length
Normalerweise werden CDs in 16 Bit und 44,1 kHz aufgenommen. Im R16 können Sie aber auch
mit der qualitativ besseren 24-Bit-Aufnahme arbeiten.
Einstellen und Ändern der Bit-Rate
PROJECT>REC SETTING>BIT RATE
1
2
Drücken Sie [PROJECT].
Wählen Sie
4'%5'66+0) .
241,'%6
4'%5'66+0)
Menüpunkt
umschalten
Drücken Sie [ENTER].
3
Wählen Sie
$+6.'0)6*.
4'%5'66+0)
$+6.'0)6*
Menüpunkt
umschalten
Drücken Sie [ENTER].
4
Wählen Sie den Bit-Wert.
$+6.'0)6*
DKV
Drücken Sie [ENTER].
"ITn"IT
HINWEIS
s $AS ÃBERSCHREIBEN EINER!UFNAHME KANN NICHT
rückgängig gemacht werden.
s $IESE %INSTELLUNG WIRD FàR JEDES 0ROJEKT GESPEIchert.
s $IE6OREINSTELLUNGISTBIT
s7ENN 3IE K(Z "IT VERWENDEN MàSSEN
Sie eine Wandlung nach 16 Bit vornehmen, um
eine Audio-CD zu erzeugen.
67
System
Einstellen des Displays
Sie können die Hintergrundbeleuchtung und den Kontrast einstellen.
Einstellen des Kontrasts
TOOL>SYSTEM>LCD>LIGHT
TOOL>SYSTEM>LCD>CONTRAST
1
Menüpunkt
umschalten
611.
670'4
2
1
Drücken Sie [TOOL].
Wählen Sie
611.
5;56'/
Drücken Sie [ENTER].
3
Wählen Sie
.%& .
5;56'/
.%&
Wählen Sie
.+)*6 .
.%&
.+)*6
Menüpunkt
umschalten
3
Wählen Sie
101(( .
Menüpunkt
umschalten
611.
5;56'/
Wählen Sie
.%& .
5;56'/
.%&
Menüpunkt
umschalten
4
Wählen Sie
%1064#56 .
.%&
%1064#56
Menüpunkt
umschalten
Drücken Sie [ENTER].
Schaltet an/aus
.+)*6
1P
Drücken Sie [ENTER].
On
Off
5;56'/ .
Drücken Sie [ENTER].
Drücken Sie [ENTER].
5
Wählen Sie
Drücken Sie [ENTER].
Drücken Sie [ENTER].
4
Menüpunkt
umschalten
611.
670'4
2
5;56'/ .
Drücken Sie [TOOL].
Tool>System>LCD>Light/Contrast
Hintergrundbeleuchtung an-/abschalten
5
Wählen Sie einen Wert.
Wert ändern
%1064#56
Drücken Sie [ENTER].
Hintergrundbeleuchtung an (Voreinstellung)
Hintergrundbeleuchtung aus
HINWEIS
Schalten Sie die Hintergrundbeleuchtung ab, um
die Batterien zu schonen.
68
SD-Karte
Wechseln der SD-Karte bei eingeschaltetem Gerät
Tool>SD card>Exchange
Sie können die SD-Karte bei eingeschaltetem Gerät wechseln. Sie können die SD-Karte des R16 wechseln, wenn auf der momentan verwendeten Karte nur noch wenig Speicherplatz übrig ist oder wenn Sie
Aufnahme-Daten von einer anderen SD-Karte importieren möchten.
1
2
Daten von der SD-Karte laden
Drücken Sie [TOOL].
Wählen Sie
SD CARD DATA>LOAD
Für das R16 formatierte SD-Karte
5&%#4& .
611.
5&%#4&
6
Drücken Sie [ENTER].
3
5&%#4&&#6#
=.1#&?5#8'
Menüpunkt
umschalten
Drücken Sie [ENTER].
Wählen Sie
':%*#0)' .
5&%#4&
':%*#0)'
Menüpunkt
umschalten
7
Drücken Sie [ENTER].
4GOQXG5&%#4&
4
Wählen Sie =.1#&? .
Karte kann
entfernt
werden
Laden Sie ein Projekt auf der Karte.
5&%#4&
.QCF!
Drücken Sie [ENTER].
Das Projekt mit der höchsten Nummer auf der
Karte wird geladen.
Werfen Sie die SD-Karte aus.
Aktuelles Projekt auf der SD-Karte speichern
SD CARD DATA>SAVE
+PUGTV5&%#4&
5
Setzen Sie eine andere SD-Karte ein.
Für das R16 formatierte SD-Karte
6
5&%#4&
(QTOCV!
Wählen Sie =5#8'? .
5&%#4&&#6#
.1#&=5#8'?
Menüpunkt
umschalten
Drücken Sie [ENTER].
SD-Karte ist neu und nicht für das R16 formatiert.
5&%#4&&#6#
=.1#&?5#8'
7
Für das R16 formatierte SD-Karte
Wählen Sie ein Projekt als Speicherziel.
5CXGVQ
0Q24,
Nummer: Name des ausgewählten Projekts
6
Formatieren Sie die SD-Karte, um sie
zu verwenden.
5&%#4&
(QTOCV!
Drücken Sie [ENTER].
69
Drücken Sie [ENTER].
8
Sichern Sie das aktuelle Projekt.
5CXGVQ0Q
5CXG!
Drücken Sie [ENTER].
SD-Karte
SD-Karten formatieren und Karten-Kapazität überprüfen
SD-Karte formatieren und alle Daten löschen
Überprüfen der Restkapazität der SD-Karte
TOOL>SD CARD>FORMAT
TOOL>SD CARD>REMAIN
1
2
Drücken Sie [TOOL].
Wählen Sie
5&%#4& .
611.
5&%#4&
Menüpunkt
umschalten
1
2
Wählen Sie
(14/#6 .
5&%#4&
(14/#6
Wählen Sie
5&%#4& .
611.
5&%#4&
Menüpunkt
umschalten
Drücken Sie [ENTER].
Drücken Sie [ENTER].
3
Drücken Sie [TOOL].
Menüpunkt
umschalten
Drücken Sie [ENTER].
4 Führen Sie die Funktion aus.
5&%#4&
(QTOCV!
Drücken Sie [ENTER].
ANMERKUNG
s7ENN3IEEINE3$+ARTEEINSETZENDIENICHTFàR
das R16 formatiert wurde, wird automatisch das
-ENàu&/2-!4hGEÚFFNET
s7ENN3IEEINE3$+ARTEFORMATIERENWERDENDIE
darauf gespeicherten Daten dauerhaft gelöscht.
s7ENN3IEEINE3$+ARTEFORMATIERENWERDENALLE
Daten auf der Karte gelöscht und R16-spezifische
Ordner und Dateien erzeugt.
3
Wählen Sie
4'/#+0 .
5&%#4&
4'/#+0
Tool>SD card>Format/Remain
Sie können SD-Karten für die Verwendung mit dem R16 formatieren (wobei alle Daten auf der Karte gelöscht werden) und die Kapazität (den verbleibenden Speicherplatz) einer SD-Karte überprüfen.
Menüpunkt
umschalten
Drücken Sie [ENTER].
5&%#4&4'/#+0
/$
Rest-Aufnahmezeit
für das gewählte
Aufnahmeformat
Verbleibender
Speicherplatz
auf der Karte
ANMERKUNG
s7ENN DER VERBLEIBENDE 3PEICHERPLATZ EINER 3$
Karte geringer ist, als die Menge der Aufnahmedaten schlägt die Aufnahme fehl. Wechseln Sie
die Speicherkarte, bevor sie voll ist.
Ref.: Daten von USB-Speichermedium
auf SD-Karte importieren
:Daten von SD-Karte auf USBSpeichermedium übertragen
S.74
:Betrieb ohne Speicherkarte
S.12
Datenstruktur auf den R16-SD-Karten
PROJ000
PRJDATA.ZDT
EFXDATA.ZDT
AUDIO
SYS
ZOOM.ZDT
ANMERKUNG
s%NTFERNEN 3IE DEN 3CHREIBSCHUTZ DER 3$+ARTE
bevor Sie die Karte einsetzen.
s7ENN 3IE )HR 0ROJEKT MIT ;3!6%= SPEICHERN
werden verschiedene Daten des Projekts gespeichert, jedoch keine Audiodaten.
HINWEIS
s3ETZEN3IEEINEUNFORMATIERTE3$+ARTEEINUND
BESTÊTIGEN 3IE DIE &RAGE u&ORMATh &ORMATIEREN$ANACHWERDENFàR)HR0ROJEKTDIE/PTIONEN
[SAVE] (Speichern) und [LOAD] (Laden) angezeigt.
70
System
Überprüfen der Softwareversion & Einstellen des Batterietyps
Tool>System>System version/Battery type
Überprüfen Sie die Version der Systemsoftware. Der Ladezustand der Batterie wird genauer angezeigt,
wenn der richtige Batterietyp eingestellt ist.
Systemsoftware-Version überprüfen
Batterietyp einstellen
TOOL>SYSTEM>SYSTEM VERSION
TOOL>SYSTEM>BATTERY TYPE
1
Menüpunkt
umschalten
611.
670'4
2
1
Drücken Sie [TOOL].
Wählen Sie
611.
5;56'/
Drücken Sie [ENTER].
3
Wählen Sie
8'45+10 .
Menüpunkt
umschalten
5;56'/
8'45+10
5;56'/ .
611.
5;56'/
Wählen Sie den Informationstyp.
SYSTEM < 1 1 / 4 Ver 5 ; 5 6 ' / 8 G T Aktuelle Systemversion
SUB < 1 1 / 4 SYSTEM 5 7 $ 5 ; 5 6 ' / 8 G T Ver
Menüpunkt
umschalten
5;56'/
.%&
3
Drücken Sie [ENTER].
4
Wählen Sie
Drücken Sie [ENTER].
Menüpunkt
umschalten
5;56'/
.%&
Menüpunkt
umschalten
611.
670'4
2
5;56'/ .
Drücken Sie [TOOL].
Wählen Sie
$#66'4;6;2' .
5;56'/
$#66'4;6;2'
Menüpunkt
umschalten
Drücken Sie [ENTER].
4
Typ ändern
$#66'4;6;2'
#.-#.+0'
Typ der eingestellten Batterie
Drücken Sie [ENTER].
ALKALINE
Ni-MH
Alkaline-Batterien
Nickel-Metal-Hydrid-Batterien
Voreinstellung: ALKALINE
Aktuelle Sub-Systemversion
BOOT < 1 1 / 4 SYSTEM $ 1 1 6 5 ; 5 6 ' / 8 G T Ver
Aktuelle Boot-Systemversion
HINWEIS
Auf der ZOOM-Website können Sie nachsehen, ob
Ihre Systemsoftware auf dem neuesten Stand ist:
www.zoom.co.jp.
71
ANMERKUNG
Verwenden Sie ausschließlich Alkaline- oder NiMHBatterien.
USB
Computer-Anschluss
Über USB können Sie das R16 an einen Computer (Windows oder Macintosh OS) anschließen.
Computer-Anschluss
Wenn Sie das R16 an einen Computer anschließen, können Sie es als SD-Kartenleser,
als Audio-Interface für Sound-Aufnahme bzw.
-Wiedergabe, sowie als Controller-Oberfläche zur
Steuerung von DAW-Software verwenden.
ANMERKUNG
sDamit eine Audio-Datei in das R16 importiert werden
kann, muss es sich um eine WAV-Datei mit einer Abtastrate von 44,1 kHz und einer Bitrate von 16 bzw.
24 Bit handeln.
sDateinamen dürfen nur Großbuchstaben, Zahlen soWIEDASu?h:EICHEN5NTERSTRICHENTHALTEN.AMEN
dürfen maximal 8 Zeichen lang sein und müssen die
$ATEIERWEITERUNGu7!6hHABEN
sSie können das eingeschaltete R16 über USB mit
einem Computer verbinden. Wenn Sie das R16 in
ausgeschaltetem Zustand ([POWER]-Schalter in
Stellung OFF) über USB anschließen, wird das R16
beim Einschalten über USB mit Strom versorgt.
s7ENN 3IE DAS 2 ALS +ARTENLESER BZW!UDIO
Interface verwenden, können Sie es nicht gleichzeitig als Aufnahmegerät einsetzen.
HINWEIS
s/3+OMPATIBILITÊTALS+ARTENLESER
Windows: Windows XP und höher
Macintosh: Mac OS x 10.2 und höher
sProjekt-Daten werden im Wurzelverzeichnis (ROOT
DIRECTORY) der SD-Karte als PROJxxx-Dateien
(xxx=Projektnummer) gespeichert, Audiodaten
WERDENALSu7!6h$ATEIENIM6ERZEICHNISu!5$)/h
im Projekt-Verzeichnis gespeichert.
s$ERMASTER-Track sowie Stereo-Tracks sind
Stereo-WAV-Dateien.
Weitere Informationen zum Betrieb an einem Computer finden
Sie im ausführlichen Handbuch, das auf der mitgelieferten CDROM im PDF-Format vorliegt.
72
USB
Kartenleser
USB>Card reader
Wenn Sie von einem Computer aus auf die SD-Karte des R16 zugreifen, können Sie Dateien sichern sowie verschiedene
Daten, Projekte und Dateien lesen und schreiben.
Einsatz als SD-Kartenleser
Verbindung trennen
USB>CARD READER
1
2
3
Verbinden Sie das R16 über USB (DEVICE JACK) mit einem Computer.
Drücken Sie [USB].
Wählen Sie
%#4&4'#&'4 .
75$
%#4&4'#&'4
Menüpunkt
umschalten
2
Um das R16 sicher vom Computer abzumelden, folgen Sie den
Anweisungen des Betriebssystems
zum Abmelden externer Hardware.
oder
Drücken Sie, um das R16 als
Kartenleser auszuwerfen.
ANMERKUNG
Drücken Sie [ENTER].
4
1
Führen Sie die Funktion aus.
%#4&4'#&'4
'PVGT!
Drücken Sie [ENTER].
s$AMITEINE!UDIO$ATEIINDAS2IMPORTIERTWERden kann, muss es sich um eine WAV-Datei mit
einer Abtastrate von 44,1 kHz und einer Bitrate
von 16 bzw. 24 Bit handeln.
sDateinamen dürfen nur Großbuchstaben, Zahlen soWIEDASu?h:EICHEN5NTERSTRICHENTHALTEN.AMEN
dürfen maximal 8 Zeichen lang sein und müssen die
$ATEIERWEITERUNGu7!6hHABEN
Bedienung des R16 von einem Computer
HINWEIS
Zum Computer
Auf einer SD-Karte gespeicherte Projektdaten auf
einem Computer sichern.
Vom Computer
Gesicherte Audio- und Computer-Daten auf eine
SD-Karte importieren.
Ref. : Zuordnung auf Tracks
73
S.23
s/3+OMPATIBILITÊTALS+ARTENLESER
Windows: Windows XP und höher
Macintosh: Mac OS x 10.2 und höher
sProjekt-Daten werden im Stammverzeichnis (ROOT
DIRECTORY) der SD-Karte als PROJxxx-Dateien
(xxx=Projektnummer) gespeichert, Audiodaten werDEN ALS u7!6h$ATEIEN IM 6ERZEICHNIS u!5$)/h IM
Projekt-Verzeichnis gespeichert.
s$ ER MASTER-Track sowie Stereo-Tracks sind
Stereo-WAV-Dateien.
s5M EINE 7!6$ATEI VON EINEM #OMPUTER ZU
importieren, kopieren Sie sie in den UnterordNER u!5$)/h DES u02/XXXh0ROJEKTORDNERS
(xxx=Projektnummer) des Projekts, in dem Sie
die Datei verwenden möchten. Weisen Sie dann
die Dateien auf dem R16 den gewünschten
Tracks zu.
sSie können das eingeschaltete R16 über USB mit
einem Computer verbinden.
sWenn Sie das R16 in ausgeschaltetem Zustand
([POWER]-Schalter in Stellung OFF) über USB anschließen, wird das R16 beim Einschalten über USB
mit Strom versorgt.
Weitere Informationen zum Betrieb an einem Computer finden
Sie im ausführlichen Handbuch, das auf der mitgelieferten CDROM im PDF-Format vorliegt.
USB
Einsatz von USB-Speichermedien zum Sichern und Importieren von Daten
Sichern auf ein USB-Speichermedium
Import von einem USB-Speichermedium
USB>USB STRAGE>SAVE
USB>USB STRAGE>LOAD
1
2
3
Verbinden Sie das USB-Speichermedium mit der USB-Host-Buchse des R16.
Drücken Sie [USB].
Wählen Sie
75$564#)' .
75$
75$564#)'
Menüpunkt
umschalten
1
2
3
Drücken Sie [ENTER].
4
Wählen Sie
Menüpunkt
umschalten
4
Wählen Sie das Projekt mit den Daten.
&#6#5#8'
0Q24,
Drücken Sie [ENTER].
6
7
8
Projekt
wechseln
&#6#5#8'
.'#&)649#8
Sichern Sie die Datei.
#%1)649#8
5CXG!
Wählen Sie
.1#& .
75$564#)'
.1#&
Menüpunkt
umschalten
Menüpunkt
umschalten
Wählen Sie den Ordner.
5GNGEV(KNG
(QNFGT9#8(+.'5
(nur wenn Ordner vorhanden ist)
6
Wählen Sie die zu speichernden Daten.
Ändern Sie den Namen
der zu speichernden Datei.
75$564#)' .
75$
75$564#)'
Ordner und
Dateien ändern
Drücken Sie [ENTER].
5GNGEV(KNG
.'#&)649#8
Drücken Sie [ENTER].
5
Projekt
wechseln
Wählen Sie eine Datei.
Drücken Sie [ENTER].
Wählen Sie
Drücken Sie [ENTER].
Drücken Sie [ENTER].
5
Drücken Sie [USB].
Drücken Sie [ENTER].
5#8' .
75$564#)'
5#8'
Verbinden Sie das USB-Speichermedium mit der USB-Host-Buchse des R16.
USB>USB storage
Wenn Sie ein USB-Speichermedium direkt am R16 anschließen, können Sie Dateien direkt darauf speichern bzw. davon laden. So können Sie z.B. Dateien auf einfache Weise mit Bandmitgliedern austauschen.
Wählen Sie eine Datei.
5GNGEV(KNG
&4A.1129#8
Drücken Sie [ENTER].
7
Datei
wechseln
Wählen Sie eine Datei.
5CXGVQ
0Q24,
Drücken Sie [ENTER].
8
Ordner und
Dateien ändern
Datei
wechseln
Laden Sie die Datei.
&4A.1129#8
.QCF!
Drücken Sie [ENTER].
Drücken Sie [ENTER].
ANMERKUNG
sEntfernen Sie ein USB-Speichermedium niemals während der Datenübertragung. Entfernen Sie das USB-Speichermedium erst, wenn die
Anzeige „Saving“ or „Loading“ verschwunden ist.
s7ØHRENDDER$ATENÓBERTRAGUNGAUFEIN53"3PEICHERMEDIUMISTKEINE!UFNAHMEMšGLICH
s"EIM3PEICHERNAUFEINEM53"3PEICHERMEDIUMWERDENDIE$ATENAUFDEROBERSTEN%BENEDER$ATEISTRUKTURABGELEGT
74
USB
Audio-Interface/Controller-Oberfläche
Interface/Controller
Schließen Sie das R16 an einem Computer an, um es als Bedienoberfläche und Audio-Interface für Ihre
DAW-Software zu verwenden.
Das R16 als Audio-Interface bzw.
Controller-Oberfläche anschließen
1. Audio-Interface-Modus
Wenn Sie das R16 als Schnittstelle zwischen einem
Computer und anderen Audio-Geräten bzw. Instrumenten verwenden, können Sie es zusammen mit
einer DAW-Software benutzen, um Audiosignale
aufzunehmen und zu bearbeiten.
Sie können auch hochohmige Instrumente oder Mikrofone mit Phantomspeisung anschließen.
Das R16 erstmalig mit dem
Computer verbinden
1
Installieren Sie den ZOOM R16
USB Audio-Treiber auf dem Computer.
2
Schließen Sie das R16 am
Computer an.
Richten Sie das R16 ein und
schließen Sie es an
2. Controller-Oberflächen-Modus
Über die Fader und Tasten am R16 können Sie
die Laufwerks- und Mischfunktionen Ihrer DAWSoftware steuern.
3
Konfigurieren Sie die DAWSoftware.
Geräte-Einstellungen
1
2
Einstellungen für ControllerOberfläche
Installieren der DAW-Software
Treiber installieren
ZOOM R16 Audio-Treiber
Anschluss des R16 am Computer
AUDIO INTERFACE
DAW-Software konfigurieren
Gerät einstellen
ZOOM R16 Audio-Treiber
Einstellungen für Controller-Oberfläche
Mackie Control
75
ANMERKUNG
s 5M DAS 2 ALS!UDIO)NTERFACE FàR $!73OFTware (z.B.: Cubase LE 4) zu verwenden, muss
zuerst der ZOOM R16 USB Audio-Treiber installiert werden. Installieren Sie den Treiber gemäß
der beigefügten Installationsanleitung.
s,ADEN 3IE DIE AKTUELLE 6ERSION DES ://- 2
USB Audio-Treibers von unserer Homepage
http://www.zoom.co.jp herunter.
Anschließen und Konfigurieren des R16
1
2
Drücken Sie [USB].
Wählen Sie
#7&+1+06'4(#%'.
Menüpunkt
umschalten
75$
#7&+1+06'4(#%'
Verbindung trennen
1
2
Drücken Sie [USB].
Trennen Sie die Verbindung.
#7&+1+06'4(#%'
6GTOKPCVG!
Drücken Sie [ENTER].
Drücken Sie [ENTER].
3
Bestätigen Sie.
Menüpunkt
umschalten
#7&+1+06'4(#%'
'PVGT!
Interface/Controller
Folgen Sie diesen Anweisungen, um die Verbindung erneut herzustellen
3
Entfernen Sie das USB-Kabel.
Drücken Sie [ENTER].
4
Wählen Sie, ob Sie die bisherigen
Einstellungen verwenden möchten.
Menüpunkt
umschalten
5'66+0)!
=%106+07'?4'5'6
Drücken Sie [ENTER].
5
Schließen Sie ein USB-Kabel am
R16 an.
5CORNG4CVGM*\
U5QNQ
ANMERKUNG
Für ein neues Projekt können Sie entweder die Einstellungen und Werte des letzten Projekts verwenden oder die Standardwerte wiederherstellen.
Daten, die mit CONTINUE übertragen werden
s Einstellungen für INSERT EFFECT
s Einstellungen für SEND RETURN EFFECT
s Einstellungen der Track-Parameter
s TUNER-Einstellungen
RESET
Voreinstellungen für alle Einträge wiederherstellen
[DEVICE] USB-Anzeige leuchtet
ANMERKUNG
Eintrag AUDIO
INTERFACE blinkt
6
Schließen Sie das USB-Kabel am
Computer an.
Eintrag AUDIO INTERFACE leuchtet, wenn verbunden
Verbindung eingerichtet
s7ENN3IEDIE53"6ERBINDUNGZUEINEM#OMPUter trennen möchten, folgen Sie der empfohlenen
Vorgehensweise des Betriebssystems für das
Abmelden von USB-Geräten, bevor Sie das USBKabel abziehen.
s:IEHEN3IEDAS53"+ABELERSTABNACHDEM3IE
3CHRITT VON u6ERBINDUNG TRENNENh DURCHGEFàHRT
HABENUNDDIE-ELDUNGu!5$)/).4%2&!#%hIM
Display des R16 nicht mehr angezeigt wird.
s7ENN3IEDAS2ALS!UDIO)NTERFACEBZW#ONTroller-Oberfläche verwenden, können Sie es auch
ohne zusätzliche Stromversorgung betreiben, da
es über den USB-Anschluss mit Strom versorgt
wird.
s%SWIRDDRINGENDEMPFOHLENDIE3YSTEMSOFTWARE
des R16 immer auf dem aktuellsten Stand zu
halten. Wenn Sie Ihren R16 mit einer veralteten
Systemsoftware betreiben, kann es sein, dass
das R16 vom Computer nicht erkannt wird.
76
77
78
Effekt-Typen und Parameter 1 des R16
Effektparameter
Effekt-Typen und Parameter des R16
Insert-Effekt
Algorithmen CLEAN, DISTORTION, ACO/BASS SIM
COMP/LIMITER-Modul
Typ
Compressor
Rack Comp
Limiter
Parameter/Beschreibung
Sense
Attack
Tone
Kompressor im Stil des MXR Dynacomp.
Threshold
Ratio
Attack
Kompressor mit genaueren Einstellmöglichkeiten.
Threshold
Ratio
Release
Limiter zur Reduktion von Signalspitzen ab einem definierten Pegel.
Level
Level
Level
Parameterbeschreibungen
ParameterName
Sense
Einstellbereich
Beschreibung
Tone
Level
Threshold
Ratio
0~10
Compressor: Fast, Slow
Rack Comp: 1~10
0~10
2~100
0~50
1~10
Release
1~10
Steuert die Kompressor-Empfindlichkeit.
Auswahl der Ansprechgeschwindigkeit des Kompressors.
Steuert die Ansprechgeschwindigkeit des Kompressors.
Steuert die Klangqualität.
Steuert den Signalpegel hinter dem Modul.
Steuert den Threshold für den Kompressor-/Limiter-Betrieb.
Steuert die Kompressionsrate des Kompressor/Limiters.
Steuert die Verzögerung ab dem Unterschreiten des Thresholds, bis
die Kompression/Limitierung aufgehoben wird.
Attack
EFX-Modul
Typ
Auto Wah
Tremolo
Phaser
Ring
Modulator
Slow Attack
Fix-Wah
Parameter/Beschreibung
Position
Sense
Resonance
Level
Auto-Wah hängt von den Dynamik des Eingangssignals ab.
Depth
Rate
Wave
Level
Dieser Effekt moduliert die Lautstärke periodisch.
Position
Rate
Color
Level
Dieser Effekt erzeugt einen schwebenden Sound.
Position
Frequency
Balance
Level
Dieser Effekt erzeugt einen metallischen Sound. Der Frequency-Parameter sorgt für drastische Klangänderungen.
Position
Time
Curve
Level
Verlangsamt die Attack-Rate des Sounds.
Position
Frequency
Dry Mix
Level
RTM Mode
RTM Wave
RTM Sync
Ändert die Wah-Frequenz auf Basis des Rhythmus-Tempos.
Parameterbeschreibungen
ParameterName
Position
Before, After
Sense
Resonance
Level
Depth
•£äH•£]Ê£H£ä
äH£ä
ÓH£ää
äH£ää
Rate
äHxäÊÊÊÊ­-°nÈÊ/>Lii£®
Wave
Up 0H9, Down 0H9, Tri 0H9
Color
4Stage, 8State, Invert4, Invert8
,ˆ˜}ʜ`Տ>̜À\Ê£Hxä
ˆÝ‡7>…\Ê£Hxä
äH£ää
£Hxä
äH£ä
äH£ä
S.86 Tabelle 2
-°nÈÊ/>LiiÊÎ
(S.86 Tabelle 4)
Frequency
Balance
Time
Curve
Dry Mix
RTM Mode
RTM Wave
RTM Sync
79
Einstellbereich
Beschreibung
Ordnet den Einschleifpunkt des EFX-Modus vor oder hinter dem
Preamp an.
Steuert Auto-Wah-Empfindlichkeit.
Regelt die Intensität der Resonanz.
Steuert den Signalpegel hinter dem Modul.
Steuert die Modulationstiefe.
Steuert die Modulationsrate. Kann in Notenwerten des Tempos eingegeben werden.
Schaltet die Moduationswellenform zwischen „Up” (steigender Sägezahn), „Down” (fallender Sägezahn) und „Tri” (Dreieck) um. Höhere Werte sorgen für eine stärkere Übersteuerung, die den Effekt verstärken.
Dient zur Auswahl des Klangtyps.
Steuert die Modulationsfrequenz.
Steuert die Wah-Scheitelfrequenz.
Steuert die Balance zwischen Original- und Effektsound.
Steuert die Anstiegszeit des Sounds.
Steuert die Anstiegszeit der Lautstärke.
Steuert das Mischungsverhältnis des Originalsounds.
Steuert den Änderungsbereich und die Richtung.
Dient zur Auswahl einer Steuerwellenform.
Steuert die Control-Frequenz.
Effekt-Typen und Parameter 2 des R16
Parameterbeschreibung
ParameterName
Gain
Tone
Cabinet
Level
Top
Body
Color
Einstellbereich
äH£ää
äHÎä
äHÓ
£H£ää
äH£ä
äH£ä
£H{
Effekt-Typen und Parameter des R16
PREAMP-Modul
Typ
Parameter/Beschreibung
i>˜‡-œÕ˜`Êiˆ˜iÃÊi˜`iÀÊ/܈˜Ê,iÛiÀLÊ­¿ÈxiÀʜ`i®]Ê`iÀÊۜ˜Êۈii˜ÊˆÌ>ÀÀˆÃÌi˜Ê>ÕÃÊ}>˜âÊ՘ÌiÀÃV…ˆi`ˆV…i˜ÊÕȎÀˆV…FD Clean
tungen bevorzugt wird.
VX Clean
i>˜‡-œÕ˜`Ê`iÃÊ6œÝÊ
‡Îä‡
œ“LœÃʈ“Ê
>ÃLJiÌÀˆiL°
JC Clean
i>˜‡-œÕ˜`Ê`iÀÊ,œ>˜`‡
‡-iÀˆiʓˆÌʈ˜Ìi}ÀˆiÀÌi“Ê
…œÀÕÃÊvØÀÊiˆ˜i˜ÊLÀiˆÌi˜ÊŽ>Ài˜Ê/œ˜°
HW Clean
Clean-Sound des legendären britischen Vollröhren-Amps Hiwatt Custom 100.
UK Blues
À՘V…‡-œÕ˜`Êiˆ˜iÃÊÎäÊ7>ÌÌÊ>ÀÅ>Ê£™ÈÓʏÕiÃLÀi>ŽiÀ‡
œ“LœÃ°
US Blues
À՘V…‡-œÕ˜`Êiˆ˜iÃÊi˜`iÀÊ/Üii`ÊiÕÝiÊ¿xΰ
TweedBass Crunch-Sound des Fender Bassman, einem Bass-Amp mit kräftigen Höhen.
BG Crunch Crunch-Sound des Mesa Boogie MkIII Combos.
MS #1959
Crunch-Sound des legendären Marshall 1959.
MS Drive
ˆ‡>ˆ˜‡-œÕ˜`Êiˆ˜iÃÊ>ÀÅ>Ê
ÓäääÊ-Ì>VŽÃ°
Rect Vnt
High-Gain-Sound des roten Kanals eines Mesa Boogie Dual Rectifiers (Vintage-Modus).
HK Drive
High-Gain-Sound des Hughes&Kettner-Flaggschiffs Triamp MKII.
DZ Drive
Hi-Gain-Sound des handgefertigten deutschen Diezel-Gitarrenamps Herbert mit drei separat regelbaren Kanälen.
ENGL Drive Drive-Sound des ENGL Ritchie Blackmore Signature 100.
High-Gain-Sound eines Peavey 5150, der in Zusammenarbeit mit einem weltberühmten Hardrock-Gitarristen entwickelt
PV Drive
wurde.
TS+FD CMB Kombination eines Fender Combos mit einem Ibanez TS-9.
SD+MS STK Kombination eines Marshall-Stacks mit einem Boss SD-1.
FZ+MS STK Kombination eines Fuzz Face mit dem Sound eines Marshall-Stacks.
Gain
Tone
Cabinet
Level
FD Clean - FZ+MS STK haben dieselben Parameter.
Top
Body
Level
Acoustic Sim
Dieser Effekt lässt eine E-Gitarre wie eine Akustische klingen.
Color
Tone
Level
Aco_Ere Pre
Hierbei handelt es sich um einen speziellen Preamp für elektroakustische Gitarren.
Tone
Level
Bass Sim
Dieser Effekt lässt einen E-Gitarre wie eine Bassgitarre klingen.
Beschreibung
Steuert das Gain des Preamps (Verzerrungsgrad).
Steuert die Klangqualität.
Steuert die Intensität der Lautsprechersimulation.
Steuert den Signalpegel hinter dem Modul.
Steuert die charakteristische Resonanz von Akustikgitarrensaiten.
Steuert die charakteristische Resonanz des Akustikgitarren-Korpus.
Steuert die Charakteristik von Preamps für Semiakustische.
3Band EQ-Modul
Typ
3Band EQ
Parameter/Beschreibung
Bass
Middle
Treble
ˆiÀLiˆÊ…>˜`iÌÊiÃÊÈV…ÊՓÊiˆ˜i˜Ê·>˜`‡µÕ>ˆâiÀ°
Parameterbeschreibung
ParameterName
Bass
Middle
Treble
Level
Einstellbereich
•£Ó`H£Ó`
•£Ó`H£Ó`
•£Ó`H£Ó`
ÓH£ää
Level
Beschreibung
Steuert den Hub im Bassbereich.
Steuert den Hub im Mittenbereich.
Steuert den Hub im Höhenbereich.
Steuert den Signalpegel hinter dem Modul.
MOD/DELAY-Modul
Typ
Chorus
Ensemble
Flanger
Pitch
Parameter/Beschreibung
Depth
Rate
Tone
Mix
Dieser Effekt mischt das Originalsignal mit einer variablen verstimmten Version für einen vollen resonierenden Klang.
Depth
Rate
Tone
Mix
Chorus-Ensemble mit dreidimensionalen Verschiebungen.
Depth
Rate
Resonance
Manual
Erzeugt einen resonierenden und stark pulsierenden Klang.
Shift
Tone
Fine
Balance
Transponiert die Tonhöhe nach oben oder unten.
80
Effekt-Typen und Parameter 3 des R16
Depth
Rate
Tone
Balance
Effekt mit automatischem Vibrato.
Depth
Rate
Resonance
Shape
Step
Spezialeffekt, der den Klang in Stufenschritten verändert.
Range
Resonance
Sense
Balance
Cry
Variiert den Klang wie ein Talking Modulator.
Frequency
Depth
Low Boost
Exciter
Verstärkt das Sound-Fundament, wodurch er sich besser durchsetzt.
Size
Reflex
Tone
Mix
Air
Bildet die Ambience eines Raums nach und sorgt so für ein Gefühl von Tiefe.
Time
Feedback
Hi Damp
Mix
Delay
Delay-Effekt mit einem Maximalwert von 2000 ms.
Time
Feedback
Hi Damp
Mix
Analog Delay
Delay-Effekt mit einem Maximalwert von 2000 ms. Simuliert den warmen Klang eines analogen Delays.
Time
Feedback
Hi Damp
Balance
Reverse Delay
Reverse-Delay-Effekt mit einem Maximalwert von 1000 ms.
Type
Tone
RTM Wave
RTM Sync
ARRM Pitch
Variiert die Tonhöhe des Originals abhängig vom Tempo einer Rhythmus-Vorgabe.
Vibe
Effekt-Typen und Parameter des R16
Parameterbeschreibungen
ParameterName
Depth
Rate
Beschreibung
ÝVˆÌiÀ\ÊäHÎä
iÊ>˜`iÀi˜\ÊäH£ää
…œÀÕÃ]ʘÃi“Li\Ê£Hxä
Steuert die Effekttiefe.
Steuert die Modulationstiefe.
Steuert die Modulationsrate.
Steuert die Modulationsrate. Auf Basis eines Rhythmus-Tempos ist
eine Einstellung auf Noteneinheiten ebenfalls möglich.
Steuert die Klangqualität.
Steuert das Mischungsverhältnis zwischen Effekt- und OriginalSound.
Regelt die Intensität der Resonanz. Negative Werte drehen die Phase
des Effekt-Sounds.
Steuert die Effekt-Intensität.
Steuert den Frequenzbereich des Effekts.
Bestimmt das Intervall der Verstimmung in Halbtönen.
Tonhöhenänderung in Prozent (1/100-stel eines Halbtons).
Steuert die Balance zwischen Original- und Effektsound.
Steuert die Hüllkurve des Effekt-Sounds.
Steuert den Frequenzbereich des Effekts.
Regelt die Empfindlichkeit des Effekts.
Steuert die Frequenz des Effekts.
Steuert den Boost der tiefen Frequenzen.
Steuert die Größe des simulierten Raums.
Bestimmt den Anteil der Wandreflexionen.
>˜}iÀ]Ê6ˆLi]Ê-Ìi«\ÊäHxäÊÊÊÊ­-°nÈÊ/>Lii£®
Tone
äH£ä
Mix
äH£ää
>˜}iÀ\ʕ£äH£ä
Resonance
Manual
Shift
Fine
Balance
Shape
Range
Sense
Frequency
Low Boost
Size
Reflex
Time
Wet Level
Dry Level
Feedback
Hi Damp
Type
RTM Wave
RTM Sync
ZNR-Modul
Typ
ZNR
-Ìi«]Ê
ÀÞ\ÊäH£ä
äH£ää
•£ÓH£Ó]ÊÓ{
•ÓxHÓx
äH£ää
äH£ä
£H£ä
•£äH•£]Ê£H£ä
£Hx
äH£ä
£H£ää
äH£ä
7ˆ`i\Ê£HÈ{
Delay, Analog Delay:1H2000ms (S.86 Tabelle1)
,iÛiÀÃiÊi>Þ\Ê£äH£äää“ÃÊÊÊÊ­-°nÈÊ/>Lii£®
äHÎä
äHÎä
äH£ää
äH£ä
S. 86 Tabelle 5
-°ÊnÈÊ/>LiiÊÎ
S. 86 Tabelle 4
Threshold
Steuert die Delay-Zeit.
Steuert den Pegel des Effekt-Sounds.
Steuert den Pegel des Original-Sounds.
Regelt den Feedback-Wert.
Steuert die Höhen-Dämpfung des Delay-Sounds.
Dient zur Typ-Auswahl der Tonhöhenänderung.
Dient zur Auswahl einer Steuerwellenform.
Dient zur Auswahl einer Steuerwellenformschleife.
Parameter/Beschreibung
Threshold
Die originale ZOOM-Noise-Reduction senkt Nebengeräusche in Spielpausen ab, ohne den Gesamtklang zu verändern.
Parameterbeschreibung
ParameterName
81
Einstellbereich
Einstellbereich
Beschreibung
"vv]Ê£HÎä
Regelt die ZNR-Empfindlichkeit. Stellen Sie den Wert so hoch wie
möglich ein, ohne dass das Nutzsignal an- oder abgeschnitten wird.
Effekt-Typen und Parameter 4 des R16
BASS-Algorithmus
EFX-Modul
Typ
Auto Wah
Tremolo
Phaser
Ring
Modulator
Slow Attack
Fix-Wah
Parameter/Beschreibung
Position
Sense
Resonance
Dry Mix
Dieser Effekt variiert das Wah abhängig von der Dynamik des Eingangssignals.
Level
Eine Beschreibung der Typen/Parameter finden Sie bei den Algorithmen CLEAN, DISTORTION und ACO/BASS SIM.
Parameterbeschreibungen
ParameterName
Einstellbereich
Position
Before, After
Sense
•£äH•£]£H£ä
Steuert Auto-Wah-Empfindlichkeit.
Resonance
äH£ä
Regelt die Intensität der Resonanz.
Dry Mix
äH£ä
Steuert das Mischungsverhältnis des Originalsounds.
Level
ÓH£ää
Steuert den Signalpegel hinter dem Modul.
Beschreibung
Schaltet den Einschleifpunkt vor oder hinter den PREAMP.
PREAMP-Modul
Typ
Parameter/Beschreibung
SVT
Simulation des Ampeg SVT.
Bassman
Simulation eines Fender Bassman.
Hartke
-ˆ“Տ>̈œ˜Ê`iÃÊ>À̎iÊÎxää°
Super Bass Simulation des Marshall Super Bass.
SANSAMP Simulation des Sounds der Sansamp Bass Driver DI.
Tube Preamp Sound von ZOOMs originalem Röhren-Preamp.
Gain
Tone
Cabinet
Alle PREAMP-Module bieten dieselben Parameter.
Parameterbeschreibungen
ParameterName
Gain
Tone
Cabinet
Balance
Level
Einstellbereich
äH£ää
äHÎä
äHÓ
äH£ää
£H£ää
Balance
Effekt-Typen und Parameter des R16
COMP/LIMITER-Modul
Typ
Parameter/Beschreibung
Rack Comp
Eine Beschreibung der Typen/Parameter finden Sie bei den Algorithmen CLEAN, DISTORTION und ACO/BASS SIM.
Limiter
Level
Beschreibung
Steuert das Gain des Preamps (Verzerrungsgrad).
Steuert die Klangqualität.
Steuert die Intensität des Lautsprecher-Sounds.
Steuert das Mischungsverhältnis vor und hinter dem Modul.
Steuert den Signalpegel hinter dem Modul.
3Band EQ-Modul
Typ
Parameter/Beschreibung
3Band EQ
Eine Beschreibung der Typen/Parameter finden Sie bei den Algorithmen CLEAN, DISTORTION und ACO/BASS SIM.
MOD/DELAY-Modul
Typ
Parameter/Beschreibung
Chorus
Ensemble
Flanger
Pitch
Vibe
Step
Cry
Eine Beschreibung der Typen/Parameter finden Sie bei den Algorithmen CLEAN, DISTORTION und ACO/BASS SIM.
Exciter
Air
Delay
Analog Delay
Reverse Delay
ARRM Pitch
ZNR-Modul
Typ
ZNR
Parameter/Beschreibung
Eine Beschreibung der Typen/Parameter finden Sie bei den Algorithmen CLEAN, DISTORTION und ACO/BASS SIM.
82
Effekt-Typen/Parameter 5 des R16
MIC-Algorithmus
Effekt-Typen/Parameter des R16
COMP/LIMITER-Modul
Typ
Parameter/Beschreibung
Rack Comp
Eine Beschreibung der Typen/Parameter finden Sie bei den Algorithmen CLEAN, DISTORTION und ACO/BASS SIM.
Limiter
EFX-Modul
Typ
Parameter/Beschreibung
Tremolo
Phaser
Ring Modulator Eine Beschreibung der Typen/Parameter finden Sie bei den Algorithmen CLEAN, DISTORTION und ACO/BASS SIM.
Slow Attack
Fix-Wah
MIC-PRE-Modul
Typ
Mic Pre
Parameter/Beschreibung
Type
Tone
Level
Dieser Vorverstärker ist für den Betrieb eines externen Mikrofons gedacht.
De-Esser
Low Cut
Parameterbeschreibungen
ParameterName
Type
Tone
Level
De-Esser
Einstellbereich
Beschreibung
Vocal, AcousticGt, Flat
äH£ä
£H£ää
"vv]Ê£H£ä
Low Cut
"vv]ÊnäHÓ{äâ
Dient zur Auswahl der Preamp-Charakteristik.
Steuert die Klangqualität.
Steuert den Signalpegel hinter dem Modul.
Steuert die De-Esser-Einstellung.
Steuert einen Filter zur Dämpfung von tieffrequenten Nebengeräuschen bei der Mic-Abnahme.
3BAND EQ-Modul
Typ
Parameter/Beschreibung
3Band EQ
Eine Beschreibung der Typen/Parameter finden Sie bei den Algorithmen CLEAN, DISTORTION und ACO/BASS SIM.
MOD/DELAY-Modul
Typ
Parameter/Beschreibung
Chorus
Ensemble
Flanger
Pitch
Vibe
Step
Cry
Eine Beschreibung der Typen/Parameter finden Sie bei den Algorithmen CLEAN, DISTORTION und ACO/BASS SIM.
Exciter
Air
Delay
Analog Delay
Reverse Delay
ARRM Pitch
ZNR-Modul
Typ
ZNR
Parameter/Beschreibung
Eine Beschreibung der Typen/Parameter finden Sie bei den Algorithmen CLEAN, DISTORTION und ACO/BASS SIM.
DUAL-MIC-Algorithmus
Modul COMP/LIMITER L
Typ
Parameter/Beschreibung
Threshold
Ratio
Attack
Compressor L
Kompressor zur Dämpfung lauter Signale und zur Verstärkung leiser Signale.
Threshold
Ratio
Release
Limiter L
Limiter zur Dämpfung lauter Signale, die einen bestimmten Threshold überschreiten.
Parameterbeschreibungen
ParameterName
Threshold
Ratio
83
Einstellbereich
•Ó{Hä
œ“«ÀiÃÜÀ\Ê£HÓÈ
ˆ“ˆÌiÀ\Ê£Hx{]Ê∞
Level
Level
Beschreibung
Bestimmt den Schwellwert des Kompressor/Limiters.
Bestimmt die Kompressions-Ratio des Kompressor/Limiters.
Effekt-Typen/Parameter 6 des R16
äH£ä
ÓH£ää
Release
äH£ä
Steuert die Attack-Rate des Kompressors.
Steuert den Ausgangspegel des Moduls.
Steuert die Geschwindigkeit der Limiter-Release, nachdem das Signal unter den Schwellwert gefallen ist.
Modul MIC PREAMP L
Typ
Parameter/Beschreibung
Mic Pre L
Für eine Beschreibung der Typen/Parameter siehe MIC-Algorithmus.
Modul 3BAND EQ L
Typ
Parameter/Beschreibung
3Band EQ L Eine Beschreibung der Typen/Parameter finden Sie bei den Algorithmen CLEAN, DISTORTION und ACO/BASS SIM.
Modul DELAY L
Typ
Delay L
Echo L
Doubling L
Parameter/Beschreibung
Time
Feedback
Delay-Effekt mit einem Maximalwert von 2000 ms.
Time
Feedback
Warm-klingender Delay-Effekt mit einem Maximalwert von 2000 ms.
Time
Tone
Doubling-Effekt, der dem Sound mit einem kurzen Delay mehr Griffigkeit verleiht.
Parameterbeschreibungen
ParameterEinstellbereich
Name
i>ÞÊ]ÊV…œÊ\Ê£HÓäää“ÃÊÊÊÊ­-°n™Ê/>LiiÊ£®
Time
œÕLˆ˜}Ê\Ê£H£ää“Ã
Feedback
äH£ää
Tone
äH£ä
Mix
äH£ää
Mix
Mix
Mix
Effekt-Typen/Parameter des R16
Attack
Level
Beschreibung
Steuert die Delay-Zeit.
Regelt den Feedback-Wert.
Steuert die Klangqualität.
Steuert die Mischung zwischen Effekt- und Original-Sound.
Modul COMP/LIMITER R
Typ
Parameter/Beschreibung
Compressor R
Eine Beschreibung der Typen/Parameter finden Sie bei dem Modul COMP LIMITER L.
Limiter R
Modul MIC PREAMP R
Typ
Parameter/Beschreibung
Mic Pre R
Für eine Erklärung der Typen/Parameter siehe MIC-Algorithmus.
Modul 3BAND EQ R
Typ
Parameter/Beschreibung
3Band EQ R Eine Beschreibung der Typen/Parameter finden Sie bei den Algorithmen CLEAN, DISTORTION und ACO/BASS SIM.
Modul DELAY R
Typ
Parameter/Beschreibung
Delay R
Echo R
ˆ˜iÊiÃV…ÀiˆL՘}Ê`iÀÊ/Þ«i˜É*>À>“iÌiÀÊw˜`i˜Ê-ˆiÊLiˆÊ`i“Êœ`ՏÊ9Ê°
Doubling R
ZNR-Modul
Typ
ZNR
Parameter/Beschreibung
Eine Beschreibung der Typen/Parameter finden Sie bei den Algorithmen CLEAN, DISTORTION und ACO/BASS SIM.
STEREO-Algorithmus
COMP/LIMITER-Modul
Typ
Parameter/Beschreibung
Compressor
Für eine Erklärung der Typen/Parameter siehe DUAL-MIC-Algorithmus.
Limiter
Character
Color
Distortion
Tone
Lo-Fi
Lo-fi-Effekt, mit dem Sie den Sound absichtlich verschlechtern.
Parameterbeschreibung
ParameterName
Einstellbereich
EFX Level
Dry Level
Beschreibung
Character
äH£ä
Steuert die Filtercharakteristik.
Color
£H£ä
Steuert die Klangfärbung.
Distortion
äH£ä
Steuert den Verzerrungsgrad.
84
Effekt-Typen/Parameter 7 des R16
äH£ä
äH£ää
äH£ää
Effekt-Typen/Parameter des R16
Tone
EFX Level
Dry Level
Steuert die Klangqualität.
Steuert den Pegel des Effekt-Sounds.
Steuert den Pegel des Original-Sounds.
Modul ISO/MIC MODEL
Typ
Parameter/Beschreibung
Xover Lo
Xover Hi
Mix High
Mix Mid
Unterteilt das Signal in drei Frequenzbänder, für die Sie individuell mischen können.
Mic Type
Mic Modeling
Ändert den Charakter der internen Mikrofone.
Mix Low
Isolator
Parameterbeschreibungen
ParameterName
Xover Lo
Xover Hi
Mix High
Mix Mid
Mix Low
Einstellbereich
Beschreibung
xäâH£ÈŽâ
xäâH£ÈŽâ
"vv]ʕÓ{HÈ
"vv]ʕÓ{HÈ
"vv]ʕÓ{HÈ
Steuert die Crossover-Frequenz zwischen Bass und Mitten.
Steuert die Crossover-Frequenz zwischen Mitten und Höhen.
Steuert das Mischungsverhältnis in den Höhen.
Steuert das Mischungsverhältnis in den Mitten.
Steuert das Mischungsverhältnis in den Bässen.
Simulation des SM57, das sich für die Aufnahme verschiedener
analoger Instrumente wie Gitarren empfiehlt.
Simulation des MD421, eines professionellen, für Rundfunk-, Aufnahme- und Live-Situationen unentbehrlichen Mikrofons.
Simulation des U87, eines Referenz-Kondesatormikrofons, das in
allen Studios dieser Welt benutzt wird.
Simulation des C414, eines berühmten und in Aufnahmesituationen
bevorzugten Mikrofons.
SM57
MD421
Mic Type
U87
C414
3BAND EQ-Modul
Typ
Parameter/Beschreibung
3Band EQ
Eine Beschreibung der Typen/Parameter finden Sie bei den Algorithmen CLEAN, DISTORTION und ACO/BASS SIM.
MOD/DELAY-Modul
Typ
Chorus
Flanger
Phaser
Tremolo
Auto Pan
Pitch
Ring
Modulator
Delay
Echo
Doubling
Dimension
Resonance
Parameter/Beschreibung
Depth
Rate
Mix
Dieser Effekt mischt das Originalsignal mit einer variabel verstimmten Version für einen vollen resonierenden Klang.
Depth
Rate
Resonance
Erzeugt einen resonierenden und stark pulsierenden Klang.
Rate
Color
LFO Shift
Dieser Effekt erzeugt einen schwebenden Sound.
Depth
Rate
Clip
Dieser Effekt moduliert die Lautstärke periodisch.
Width
Rate
Clip
Variiert die Panoramaposition des Sounds zwischen Links und Rechts.
Shift
Tone
Fine
Balance
Dieser Effekt transponiert die Tonhöhe nach oben oder unten.
Eine Beschreibung der Typen/Parameter finden Sie bei den Algorithmen CLEAN, DISTORTION und ACO/BASS SIM.
Time
Feedback
Mix
Delay-Effekt mit einem Maximalwert von 2000 ms.
Time
Feedback
Mix
Warm-klingender Delay-Effekt mit einem Maximalwert von 2000 ms.
Time
Tone
Mix
Doubling-Effekt, der dem Sound mit einem kurzen Delay mehr Griffigkeit verleiht.
Rise1
Rise2
Effekt, der für eine räumlich Verbreiterung sorgt.
Depth
Freq Offset
Rate
Filter Type
Resonance
EFX Level
Resonanzfilter mit LFO.
Parameterbeschreibungen
ParameterName
Depth
85
Dry Level
Einstellbereich
Beschreibung
äH£ää
Steuert die Modulationstiefe.
Regelt die Intensität der Resonanz. Negative Werte drehen die Phase
des Effekt-Sounds.
Dient zur Auswahl des Klangtyps.
Steuert die Links/Rechts-Phasenlage.
Steuert die Auto-Pan-Breite.
Resonance
•£äH£ä
Color
LFO Shift
Width
4Stage, 8Stage, Invert4, Invert8
äH£nä
äH£ä
Effekt-Typen/Parameter 8 des R16
äHxäÊÊÊÊ­-°nÈÊ/>LiiÊ£®
Clip
äH£ä
•£ÓH£Ó]Ó{
Shift
Feedback
i>Þ]ÊV…œ\Ê£HÓäää“ÃÊÊÊ­-°nÈÊ/>LiiÊ£®
œÕLˆ˜}\Ê£H£ää“Ã
äH£ää
Mix
äH£ää
Tone
Fine
Balance
Rise1
Rise2
Freq Offset
Filter Type
Resonance
EFX Level
Dry Level
äH£ä
•ÓxHÓx
äH£ää
äHÎä
äHÎä
£HÎä
HPF, LPF, BPF
£HÎä
äH£ää
äH£ää
Time
ZNR-Modul
Typ
ZNR
Tabelle
1
Steuert die Modulationsrate. Auf Basis eines Rhythmus-Tempos ist
eine Einstellung auf Noteneinheiten ebenfalls möglich.
Die Übersteuerung der Wellenform sorgt für mehr Betonung.
Eine Beschreibung der Typen/Parameter finden Sie bei den Algorithmen CLEAN, DISTORTION und ACO/BASS SIM.
Steuert die Delay-Zeit.
Regelt den Feedback-Wert.
Steuert das Mischungsverhältnis zwischen Effekt- und OriginalSound.
Steuert die Klangqualität.
Tonhöhenänderung in Prozent (1/100-stel eines Halbtons).
Steuert die Balance zwischen Original- und Effektsound.
Steuert die Intensität der Stereo-Effekts.
Steuert die Intensität des Mono-Effekts.
Steuert den LFO-Versatz.
Dient zur Auswahl des Filter-Typs.
Regelt die Intensität der Resonanz.
Steuert den Pegel des Effekt-Sounds.
Steuert den Pegel des Original-Sounds.
Effekt-Typen/Parameter des R16
Rate
Parameter/Beschreibung
Eine Beschreibung der Typen/Parameter finden Sie bei den Algorithmen CLEAN, DISTORTION und ACO/BASS
SIM.
Parameter, die mit einem gekennzeichnet sind, ermöglichen eine Auswahl der Einstellwerte in Noteneinheiten, wobei das
Song/Pattern-Tempo als Referenz dient. Die Notenwerte des Einstellungen werden unten dargestellt.
Zweiunddreißigstel Note
Punktierte Sechszehntel
Punktierte Achtel
Sechszehntel
Achtelnote
Viertelnote
Viertel-Triole
Halben-Triole
Punktierte Viertel
Viertel x 2
:
:
Viertel x 20
ANMERKUNG
UÊiÀÊÌ>ÌÃBV…ˆV…ÊÛiÀvØ}L>Àiʈ˜ÃÌiLiÀiˆV…Ê…B˜}ÌÊۜ“Ê*>À>“iÌiÀÊ>L°
UʘÊL…B˜}ˆ}ŽiˆÌÊ`iÀʜ“Lˆ˜>̈œ˜Ê>ÕÃÊiˆ˜}iÃÌiÌi“Ê/i“«œÊ՘`Ê}iÜB…Ìi“Ê œÌi˜ÃޓLœÊ܈À`Ê`iÀÊ*>À>“iÌiÀiˆ˜ÃÌiLiÀiˆV…ÊiÛ̏°ÊØLiÀÃV…ÀˆÌÌi˜°Ê˜Ê`ˆiÃi“Ê>Ê܈À`Ê`iÀÊ7iÀÌÊ>Õ̜“>̈ÃV…Ê…>LˆiÀÌÊ­œ`iÀÊ>ÕvÊÓx¯Ê}iÃiÌâÌ]ÊÜviÀ˜Ê`iÀÊiÀiˆV…ÊÜiˆÌiÀ…ˆ˜Ê˜œV…ÊØLiÀÃV…ÀˆÌÌi˜Ê܈À`®°
Tabelle 2
Einstellwert
Off
Up
Down
Hi
Lo
Beschreibung
Frequenz verändert sich nicht.
Die Frequenz ändert sich auf Basis der Steuerwellenform vom Minimum zum Maximum.
Die Frequenz ändert sich auf Basis der Steuerwellenform vom Maximum zum Minimum.
Die Frequenz ändert sich auf Basis der Steuerwellenform von der Patch-Einstellung zum Maximum.
Die Frequenz ändert sich auf Basis der Steuerwellenform vom Minimum zur Patch-Einstellung.
Tabelle 3
Einstellwert
Up Saw
Up Fin
DownSaw
DownFin
Beschreibung
Steigender Sägezahn
Steigende Sichel
Fallender Sägezahn
Fallende Sichel
Tabelle 5
Einstellwert
1
2
3
4
5
6
7
8
9
Beschreibung
1 Halbton tiefer — Originalsound
Originalsound — 1 Halbton tiefer
Doubling — Detune + Originalsound
Detune + Originalsound — Doubling
Originalsound — 1 Oktave höher
1 Oktave höher — Originalsound
Originalsound — 2 Oktaven tiefer
2 Oktaven tiefer — Originalsound
1 Oktave tiefer + Originalsound — 1 Oktave höher + Originalsound
Einstellwert
Tri
TrixTri
Sine
Square
Beschreibung
Dreieckwelle
Impuls-Dreieckwelle
Sinuswelle
Rechteckwelle
Tabelle 4
Einstellwert
Beschreibung Einstellwert Beschreibung
1 Bar
Achtelnote
1 Einheit
2 Bars
Viertelnote
2 Einheiten
3 Bars
Halbe Note
Îʈ˜…iˆÌi˜
Punktierte halbe
4 Bars
4 Einheiten
Note
Einstellwert
Beschreibung
10
1 Oktave höher + Originalsound — 1 Oktave tiefer + Originalsound
Komplette Quinte nach unten + Originalsound —
11
komplette Quarte nach oben + Originalsound
Komplette Quarte nach oben + Originalsound —
12
komplette Quinte nach unten + Originalsound
13
0 Hz + Originalsound — 1 Oktave nach oben
14
1 Oktave nach oben — 0 Hz + Originalsound
15
0 Hz + Originalsound — 1 Oktave nach oben + v
1 Oktave nach oben + Originalsound — 0 Hz + Origi16
nalsound
86
Effekt-Typen/Parameter 9 des R16
8x COMP EQ -Algorithmus
Effekt-Typen/Parameter des R16
Module 1~8
Modul
Typ
HPF 1-8
HPF
COMP/LIMITER
1-8
3BAND EQ 1-8
Rack Comp
Limiter
3Band EQ
Parameterbeschreibung
ParameterName
Frequency
Parameter
Frequency
Hochpassfilter, der den Bassbereich sperrt und die Höhen
durchschleift.
Eine Beschreibung der Typen/Parameter finden Sie bei den
Algorithmen CLEAN, DISTORTION und ACO/BASS SIM.
Einstellbereich
näHÓ{äâ
Beschreibung
Steuert die Cutoff-Frequenz.
MASTERING-Algorithmus
Modul COMP/Lo-Fi
Typ
Parameter
Xover Lo
Xover Hi
Sense Hi
Sense Mid
Sense Low
Mix High
Mix Mid
Mix Low
3Band Comp Kompressor, der das Signal in drei Frequenzbänder unterteilt, für die Sie jeweils individuelle Einstellungen für die KompressorEmpfindlichkeit und das Mischungsverhältnis treffen können.
Lo-Fi
Eine Beschreibung der Typen/Parameter finden Sie bei dem Algorithmus STEREO.
Parameterbeschreibungen
ParameterName
Xover Lo
Xover Hi
Sense Hi
Sense Mid
Sense Low
Mix High
Mix Mid
Mix Low
Einstellbereich
xäâH£ÈŽâ
xäâH£ÈŽâ
äHÓ{
äHÓ{
äHÓ{
"vv]ʕÓ{HÈ
"vv]ʕÓ{HÈ
"vv]ʕÓ{HÈ
Beschreibung
Steuert die Crossover-Frequenz zwischen Bass und Mitten.
Steuert die Crossover-Frequenz zwischen Mitten und Höhen.
Steuert die Kompressor-Empfindlichkeit in den Höhen.
Steuert die Kompressor-Empfindlichkeit in den Mitten.
Steuert die Kompressor-Empfindlichkeit in den Bässen.
Steuert das Mischungsverhältnis in den Höhen.
Steuert das Mischungsverhältnis in den Mitten.
Steuert das Mischungsverhältnis in den Bässen.
NORMALIZER-Modul
Typ
Normalizer
Parameter
Gain
Steuert den Eingangspegel für das COMP/Lo-Fi-Modul.
Parameterbeschreibung
ParameterName
Gain
Einstellbereich
•£ÓH£Ó
Beschreibung
Steuert den Pegel.
3BAND EQ-Modul
Typ
Parameter/Beschreibung
3Band EQ
Eine Beschreibung der Typen/Parameter finden Sie bei den Algorithmen CLEAN, DISTORTION und ACO/BASS SIM.
DIMENSION/RESO-Modul
Typ
Parameter/Beschreibung
Dimension
Eine Beschreibung der Typen/Parameter finden Sie bei dem Algorithmus STEREO.
Resonance
ZNR-Modul
Typ
ZNR
87
Parameter/Beschreibung
Eine Beschreibung der Typen/Parameter finden Sie bei den Algorithmen CLEAN, DISTORTION und ACO/BASS SIM.
Effekt-Typen/Parameter 10 des R16
Send/Return-Effekt
Parameterbeschreibungen
ParameterEinstellbereich
Name
LFO Type
Mono, Stereo
Depth
äH£ää
Rate
£Hxä
Pre Delay
£HÎä
EFX Level
äH£ää
Rev Send
äHÎä
Time
£HÓäää“ÃÊÊÊÊÊ­-°nÈÊ/>LiiÊ£®
Feedback
äH£ää
Hi Damp
äH£ä
Pan
ivÌ£äHivÌ£]Ê
i˜ÌiÀ]Ê,ˆ}…Ì£H,ˆ}…Ì£ä
Beschreibung
Schaltet die LFO-Phase zwischen mono und stereo um.
Steuert die Effekttiefe.
Steuert die Modulationsrate.
Bestimmt die Pre-Delay-Zeit.
Steuert den Pegel des Effekt-Sounds.
Steuert den Reverb-Send-Pegel für den Delay-Sound.
Steuert die Delay-Zeit.
Regelt den Feedback-Wert.
Steuert die Höhen-Dämpfung des Delay-Sounds.
Steuert das Panning des Delay-Sounds.
Effekt-Typen/Parameter des R16
CHORUS/DELAY-Modul
Typ
Parameter/Beschreibung
LFO Type
Depth
Rate
Pre Delay
EFX Level
Chorus
Dieser Effekt mischt das Originalsignal mit einer variabel verstimmten Version für einen vollen resonierenden Klang.
Time
Feedback
Hi Damp
Pan
EFX Level
Rev Send
Delay
Delay-Effekt mit einem Maximalwert von 2000 ms.
REVERB-Modul
Hall
Room
Spring
Plate
Parameter/Beschreibung
Simuliert die Akustik einer Konzerthalle.
Simuliert die Akustik in einem Raum.
Pre Delay
Decay
EQ High
EQ Low
Hall und Room haben dieselben Parameter.
Simuliert einen Federhall.
Simuliert einen Plattenhall.
Pre Delay
Decay
EQ High
EQ Low
Spring und Plate haben dieselben Parameter.
Parameterbeschreibung
ParameterName
Pre Delay
Decay
EQ High
EQ Low
E.R.Mix
EFX Level
Einstellbereich
£H£ää
£HÎä
•£ÓHÈ
•£ÓHÈ
äHÎä
äH£ää
E.R.Mix
EFX Level
EFX Level
Beschreibung
Bestimmt die Pre-Delay-Zeit.
Steuert die Reverb-Zeit.
Steuert die Höhen des Effekt-Sounds.
Steuert den Bassbereich des Effekt-Sounds.
Steuert das Mischungsverhältnis der ersten Reflexionen.
Steuert den Pegel des Effekt-Sounds.
88
Effekt-Patch-Liste 1
Effekt-Patch-Liste
Effekt-Patch-Liste des R16
Insert-Effekt
CLEAN-Algorithmus
Nr.
0
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23-29
Patch-Name
Standard
Ensemble
CompPlus
R&Roll
CutPhase
Hi-WT
DlyLead
Blues
MultiFLG
DaDaFunk
Tremolo
BeatRock
Rockably
WarmCho
Unison
Crunch
CleanArp
CompLead
FastRate
ClubJazz
SlowVibe
Ethnic
Insect
Empty
Beschreibung
Cleaner Standard-Sound für Geräte mit Line-Pegel.
Transparenter Sound mit einem Ensemble-Effekt.
Universeller Kompressor für zahlreiche Einsatzgebiete.
>~}iÃV…˜iˆ`iÀÌiÀÊ-œÕ˜`ÊvØÀÊ6ˆ˜Ì>}i‡i˜ÀiÃÊ܈iÊ,œVŽ¿˜Ê,œ°
Phaser-Effekt für Rhythmus-Gitarre.
Klang eines Hiwatt-Amps, bei dem die Verzerrung über die Anschlagsstärke gesteuert wird.
Cleanes Lead-Patch mit langen Delays und kräftigen Präsenzen.
Ideal für ein ursprüngliches Blues-Feeling.
Flanger für Arpeggios, Rhythmus-Gitarre und Leadgitarre.
Auto-Wah, das Nuancen im Anschlag herausarbeitet.
Twin Reverb mit etwas Tremolo für eine Färbung.
Der Mersey-Beat-Sound für Rock-Bands.
Rockabilly-Sound mit einem intensiven kurzen Delay.
Kombination aus einem warmen Sound mit einem Chorus.
Unisono-Sound mit einer tiefen Oktave für Phrasierungen im Bassbereich.
Angezerrter Crunch-Sound für Rock- und Pop-Backings.
Ein breiter Ensemble-Sound, der sich für Arpeggios und Obligatos eignet.
Kompakter Lead-Sound mit einem effektiven Kompressor.
Schneller Phaser, der Akkorde in einen einzigartigen Lead-Sound verwandelt.
-ˆ“ՏˆiÀÌÊ`ˆiʓLˆi˜Viʈ˜Êiˆ˜i“Ê>ââ‡
ÕLʜ`iÀÊiˆ˜i“ÊB…˜ˆV…i˜Ê6iÀ>˜ÃÌ>Ì՘}ÜÀÌ°
Sound mit langsamer Attack-Phase für kreative Akkordarbeit.
ARRM-Effekt, der die Phrasierung von offen gespielten Saiten betont.
SFX-Sound wie ein kleines brummendes Insekt.
DISTORTION-Algorithmus
Nr.
0
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
89
Patch-Name
5-1-5-0
MS#1959
AnyOD
RectiDRV
MultiLD
Detune
UK Blues
Fusion
Auto Wah
JB Style
Hvy Riff
BlueLine
Melody
TalkTime
ArpenCho
HK Drive
MS Drive
Crunch
NuanceOD
Tremolo
ShortDLY
Half Wah
Jet Riff
SmoothLD
HR Core
ENGL 650
Beschreibung
5150-Simulation, optimal für Heavy-Riffs.
Britischer Rock-Sound mit einer dezenten Verzerrung, die bei hohen Lautstärken deutlich zunimmt.
Overdrive, sowohl für Lead als auch für Backing geeignet.
Sound-Modelling eines Boogie Rectifiers.
Vielseitiger Lead-Sound für viele Anwendungen.
Kraftvoller Sound mit einem Detune-Effekt.
Bluesbreaker mit einem Delay für einen fetten und weichen Sound.
Fusion-artiger Sound mit einem an- und abschwellenden intensiven Chorus.
Vielseitiges Auto-Wah für Lead oder Backing.
"VÌ>ÛiÀ‡-œÕ˜`]ÊvØÀÊ`i˜ÊivvÊiVŽÊLiÀ؅“ÌʈÃÌ°
Ideal für Heavy-Riffs.
Bluesiger Sound mit einem trockenen Charakter.
Sustain-Sound für melodische Soli.
Talk-Sound mit einem Cry-Effekt. Mit etwas Übung leicht zu spielen.
Chorus-Effekt für Arpeggios.
À>vÌۜiÀÊ-œÕ˜`Ê`iÀʈ}…‡>ˆ˜‡6iÀâiÀÀ՘}Êiˆ˜iÃÊ*ÎʓˆÌÊiÌÜ>ÃÊi>Þ°
-ˆ“Տ>̈œ˜Ê`iÃÊi>`‡>˜>ÃÊiˆ˜iÃÊ
Óäää°Ê4LiÀÊ`i˜ÊˆÀ‡vviŽÌÊ܈À`Ê`iÀÊ>ÕÌëÀiV…iÀ‡ˆ˜`ÀÕVŽÊÛiÀÃÌBÀŽÌ°
Crunch-Sound für Rhythmusspiel.
Overdrive-Sound, der die Amp-Details herausarbeitet.
Tremolo-Sound für Arpeggios.
Rock-Lead-Sound mit einem kurzen Delay.
Mittiger Sound eines halb geöffneten Wahs.
>˜}iÀ‡i̇-œÕ˜`°
Weicher und transparenter Distortion-Sound.
Hard-Rock-Sound mit Punch.
Simulation des von Ritchie Blackmore benutzten ENGL E650.
Effekt-Patch-Liste 2
5thPitch
375 DLY
PsycheVB
D’live
NicePick
X’over
Combo
MildTone
Bright
OLD DLY
Tweed
BoxBody
Big Wave
Bottom
Empty
Synthesizer-artiger Pitch-Sound mit einer tiefen Quinte für Ad-Libs.
Delay auf Basis einer punktierten Achtel bei 120 BpM sorgt für witzige Effekt-Sounds bei Soli.
*ÃÞV…i`iˆÃV…iÀÊ6ˆLi‡-œÕ˜`Ê`iÀÊ-ˆÝ̈iÃÊDʏ>ʈ“ˆÊi˜`ÀˆÝ°
Crunch-Sound mit einem intensiven Live-Feeling.
Anschlagsgesteuerter Crunch-Sound.
Weicher Sound einer Semiakustischen mit Overdrive.
Crunch-Sound im Stil eines Boogie-Combos.
Mild Tone verstärkt den Bassbereich.
Höhenreicher und luftiger Sound.
Lead-Klang mit einem analogen Delay.
Sound eines Tweed-Amps für einen sauberen Anschlag.
Klassischer Fusion-Sound einer Semiakustischen.
SFX-Sound, bei dem mit ARRM ein wellenartiger Rückwärtssound erzeugt wird.
Twangen Sie die unteren Saiten mit diesem Sound.
Effekt-Patch-Liste des R16
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
39
40-49
ACO/BASS-SIM-Algorithmus
Nr.
0
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10-19
Patch-Name
Ensemble
Delay LD
Chorus
FineTune
Air Aco
Standard
CompBass
WarmBass
Flanging
Auto Wah
Empty
Beschreibung
Mächtiger Sound mit einem tiefen Ensemble-Effekt.
Live-klingender Akustikgitarren-Sound für das Leadspiel.
Chorus für alle Arten von Gitarrenspiel (von Rhythmus bis Lead).
Dezenter Detune-Sound für mehr Klangtiefe.
Air-Sound, der eine Mikrofonabnahme simuliert.
Variabler Standard-Bass-Sound.
Bass-Sound mit Kompressor und Exciter.
Bass-Sound mit einem warmen und runden Feeling.
Flanger-Sound der für Phrasen und Melodiespiel geeignet ist.
Funky-Bass-Sound mit typischen AutoWah-Effekten.
BASS-Algorithmus
Nr.
0
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20-29
Patch-Name
SVT
BASSMAN
HARTKE
SUPER-B
SANS-A
TUBE PRE
Attack
Wah-Solo
Talk&Cry
Melody
SlapJazz
Destroy
Tremolo
SoftSlow
Limiter
X’over
CleanWah
Exciter
ClubBass
DriveWah
Empty
Beschreibung
Der Rock-Klassiker! Ideal für Finger- und Plek-Picking.
Vintage-Rock-Sound für jede Gelegenheit.
Hartke-Simulation mit kräftigen Höhen.
Ideal für Unisono-Passagen mit einer Gitarre oder das Solo-Spiel.
Angezerrter Sound mit kräftigen Mitten für das Plektrumspiel.
Vielseitiger Röhrensound, der sich immer bewährt.
Kompressor-Sound für Slap- und Plektrumspiel.
Solo-Sound mit Verzerrung und einem Hauch Wah. Pitch Shift ist die geheime Zutat.
Typischer Spezialeffekt, der einen Schrei wie ein Talking Modulator klingen lässt.
Chorus-Sound für Melodie-, Solo-, Akkordspiel oder Obertöne.
À՘`i}i˜`iÀÊ->«‡-œÕ˜`ʈ“Ê-̈Êiˆ˜iÃÊ>ââÊ>Ãð
Heftiger Sound-Mix aus Distortion, Pitch Shift und Ring Modulator.
Ideal für stimmungsvolle Basslinien und Akkordspiel.
Melodie- oder Solospiel, ideal für Fretless-Bässe.
Limiter, der den Sound beim Plektrumspiel gleichmäßiger macht.
Flanger-Sound für Picking, typisch für Crossover-Sounds.
Auto-Wah-Sound für unendlich viele Anwendungen.
Universeller Sound mit einem frischen und transparenten Charakter.
Simulation der Ambience in einem kleinen Club, die sich optimal für Walking-Bass-Passagen eignet.
Auto-Wah-Sound mit einem variablem Drive, der sich über den Anschlag steuern lässt.
MIC-Algorithmus
Nr.
0
1
2
3
Patch-Name
Rec Comp
RoomAmbi
VocalDly
Rock
Beschreibung
Konventioneller Preamp- und Kompressor-Sound für die Aufnahme.
Simuliert den Nachhall im Studio einer Radiostation.
Delay-Effekt für Effekt-intensive Vocals.
Massiver Kompressor-Sound für Rock-Vocals.
90
Effekt-Patch-Liste 3
Effekt-Patch-Liste des R16
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30-49
Long DLY
InTheBOX
Limiter
AG MIC
AG Dub
12st Cho
AG-Jumbo
AG-Small
AG Lead
Live AMB
Tunnel
Filter
BrethCmp
Vib MOD
Duet Cho
Ensemble
VocalDub
Sweep
VoiceFlg
PH Voice
VibVoice
FutureVo
M to F
F to M
WaReWaRe
Hangul
Empty
Langer Delay-Sound für Vocals (2 Beats bei 120 BpM)
Bei diesem Effekt klingt der Sound wie in einer kleinen Box
Limiter-Effekt, der sich für Aufnahmen empfiehlt
Preamp-Klang für die Aufnahme akustischer Gitarren
Doubling-Sound, der jedem Anschlag mehr Authentizität verleiht
Chorus-Sound für 12-saitige Gitarren
Vergrößert den Klangkörper einer Akustikgitarre
Verkleinert den Klangkörper einer Akustikgitarre
Delay-Sound für Akustikgitarren-Soli
Höhenreicher Reverb-Sound für Akustikgitarre, der den Live-Eindruck verstärkt
Simulation eines Tunnel-Reverbs
Filter-Effekt, mit dem Sie den Klangcharakter während eines Songs verändern
Ziemlich intensiver Kompressor-Sound, der die Ambience verstärkt
Verspielter Vocal-Sound mit Phaser und Vibrato
Detune-Sound für einen Duett-artigen Eindruck
Frischer Ensemble-Sound für Chorus-Anwendungen
Herkömmlicher Doubler-Sound
Voice-Sound mit einem leisen Phasen-Sweep
Chorus-Sound mit Flanger und intensiver Modulation
Sound-Gimmick mit Phasen- und Delay-Effekten
Sauberer Vibrato-Sound
Eine Nachricht der Außerirdischen
Verwandelt eine männliche in eine weibliche Stimme
Verwandelt eine weibliche in eine männliche Stimme
SFX-Sound mit Stimmen aus dem Weltall
-8‡-œÕ˜`]Ê`iÀÊ>«>˜ˆÃV…ʈ˜ÊœÀi>˜ˆÃV…ÊՓÜ>˜`iÌ
DUAL-MIC-Algorithmus
Nr.
0
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30-49
91
Name
Vo/Vo 1
Vo/Vo 2
Vo/Vo 3
AG/Vo 1
AG/Vo 2
AG/Vo 3
ShortDLY
FatDrum
BothTone
Condnser
DuoAtack
Warmth
AM Radio
Pavilion
TV News
F-Vo/Pf1
JazzDuo1
Cntmprry
JazzDuo2
Ensemble
Enhanced
Warmy
Strum+Vo
FatPlus
Arp+Vo
ClubDuo
BigShape
FolkDuo
GtrDuo
Bright
Empty
Bemerkung
Für Duette
Chorus für die Hauptstimme
Für Harmonisierungen
Erzeugt einen erzähl-typischen Charakter
Ähnlich wie AG/Vo 1, jedoch mit einem anderen Stimmcharakter
Macht den Stimmcharakter aggressiv
Kurzer Delay-Sound mit effektivem Doubling
Für Drum-Aufnahmen mit einem Stereomikrofon an einer Position
Angepasst für männliche Stimme im L- und weibliche Stimme im R-Kanal
Simuliert den Sound eines Kondensator-Mics mit einem dynamischem Mic-Eingang
Chorus für Lead-Vocals im verstärktem Attack
Warmer Sound mit kräftigen Mitten
Simuliert ein monophones AM-Radio
Sprecher-Sound an einem Expo-Stand
Sound eines TV-Nachrichtersprechers
Für eine Frauenstimme bei einer Piano-Ballade.
-ˆ“ՏˆiÀÌÊ`i˜Êœw‡-œÕ˜`Êiˆ˜iÀÊ>ââ‡-iÃȜ˜‡*
Vielseitiger klarer Sound
>ââ՜ʣÊvØÀʓB˜˜ˆV…iÊ-̈““i˜
Für Gitarre mit kräftigem Anschlag und dezentes Piano
Kräftiger, klarer Sound für Balladen
Nimmt eine übermäßige Ambience zurück
Weicher fetter Sound mit mittlerer Kompression
Poliert einen zu dünnen Mittenbereich auf
Kräftiger Gesamtsound
Simuliert den Live-Sound in einem kleinen Club
Verstärkt die Klarheit.
Frischer und cleaner Sound
Ideal für Gitarren-Duos
Allgemein offener und höhenreicher Klangeindruck
Empfohle für L/R-Eingang
Vocals
Vocals
Vocals
Akustikgitarre/Vocals
Akustikgitarre/Vocals
Akustikgitarre/Vocals
Mikrofone
Mikrofone
Vocals
Vocals
Vocals
Vocals
Vocals
Vocals
Vocals
Vocal/Piano
Vocal/Piano
Vocal/Piano
Vocal/Piano
Akustikgitarre/Piano
Akustikgitarre/Vocals
Akustikgitarre/Vocals
Akustikgitarre/Vocals
Akustikgitarre/Vocals
Akustikgitarre/Vocals
Akustikgitarre
Akustikgitarre
Akustikgitarre
Akustikgitarre
Akustikgitarre
Effekt-Patch-Liste 4
STEREO-Algorithmus
Name
Syn-Lead
OrganPha
OrgaRock
EP-Chor
4
ClavFlg
5
6
Concert
Honkey
Wah für Clavinet
Concert-Hall-Effekt für Piano
Simulation eines Honky-Tonk-Pianos
7
PowerBD
Verleiht einer Bassdrum mehr Power
8
9
DrumFlng
LiveDrum
Konventioneller Flanger für Drums
10
11
12
JetDrum
AsianKit
BassBost
13
Mono->St
Effekt-Patch-Liste des R16
Nr.
0
1
2
3
Bemerkung
Für Single-Note-Leads mit einem Synthesizer
Phaser für Synthesizer/Orgel
Mächtiger Chorus für Rock-Orgel
Schöner Chorus für E-Piano
Simuliert Live-Doubling
Phaser für 16-tel Hihat
Verwandelt ein Standard-Kit in ein asiatisches Kit
Verstärkt den Bassbereich
Verleiht einem Monosignal mehr Räumlichkeit
Simulation eines AM-Radios
Breiter Stereoeffekt für Drumcomputer-Tracks
Verstärkt den Bass für Dance-Rhythmen
14
15
AM Radio
WideDrum
16
DanceDrm
17
18
19
Octaver
Percushn
MoreTone
Fügt einen um eine Oktave tieferen Sound hinzu
Verleiht Percussion mehr Ambience, Präsenz und Stereobreite
20
SnrSmack
Betont knallige Snare-Sounds
21
Shudder!
Zerschnittener Sound für Techno-Tracks
22
SwpPhase
23
DirtyBiz
24
25
26
Doubler
SFXlab
SynLead2
27
28
29
30
Tekepiko
Soliner
HevyDrum
SM57Sim
Für Sequenz-Phrasen oder gemutete Single-Note-Gitarren
Simuliert ein analoges String-Ensemble
31
32
33
34
35
36
37
38
39
40-59
MD421Sim
U87Sim
C414Sim
Doubling
ShortDLY
Lo-Fi
Limiter
BoostPls
All Comp
Empty
Simulation des MD421, eines professionellen, für Rundfunk-, Aufnahme- und Live-Situationen unentbehrlichen Mikrofons
Simulation des U87, eines Referenz-Kondesatormikrofons, das in allen Studios dieser Welt benutzt wird
Simulation des C414, eines berühmten und in Aufnahmesituationen bevorzugten Mikrofons
Distortion mit verstärkten Mitten
Phaser mit kräftiger Resonanz
Lo-fi-Distortion mit Ring-Modulator
Doubling für Vocal-Tracks
Erzeugt spezielle Effekt-Sounds für Synthesizer
>ÃÈV…iÀÊi̇-œÕ˜`ÊvØÀÊ-ޘ̅iÈâiÀ‡i>`Ã
Für Hard-Rock-Drums
Simulation des SM57, das sich für die Aufnahme verschiedener analoger Instrumente wie Gitarren empfiehlt
Erzeugt Dopplungen, die das Signal voller erscheinen lassen
Delay-Effekt für Vocals und Athmos oder auch Sound-Gimmicks
Erzeugt nostalgische Lo-Fi-Sounds, die an Radio-Übertragung erinnern
Sehr effektiver Limiter für Bandproben und Live-Aufnahmen
Boostet Sounds, indem bereits bei der Aufnahme mehr Druck erzeugt wird
Compressor, der sich auf Lautstärkeunterschiede zwischen den Band-Instrumenten einstellt und diese ausgleicht
8x COMP EQ -Algorithmus
Nr.
Name
0
VoclBand
1
Inst
2
AcoBand
Bemerkung
Für eine A-Capella-Band
ØÀÊiˆ˜iÊ>ââ‡Êœ`iÀÊÕȜ˜‡>˜`
Für eine Akustikband
1
2
3
4
5-6
7-8
1-2
3
4
5-6
7-8
1
2
3
4
5-6
7-8
Empfohlen für Eingang 1 - 8
Gitarren-Amp
Bass-Amp
Vocal
Chorus
Drums
Keyboard
Gitarren-Amp
Bass-Amp
Piano
Drums
Keyboard
Akustikbass
Piano
Vocal
Chorus
Akustikgitarre
Percussion
92
Effekt-Patch-Liste 5
Effekt-Patch-Liste des R16
3
1ManBand
4
StdDrum
Für Homerecording-Studios
Standard-Sound für die Aufnahme eines Drum-Sets
5
VtgDrum
1970-er Drum-Sound mit lauter Hihat
6
EhcdDrum
Druckvoll-komprimierter Drum-Sound
7
Percus
8
CompLtr
Vielseitiger weicher Sound
9
A Capla
Für A-Cappella-Gruppen
10-19
Empty
Für die Aufnahme einzelner Percussion-Sounds geeignet
93
Name
PlusAlfa
All-Pops
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21-29
StWide
DiscoMst
Boost
Power
Live
WarmMst
TightUp
1930Mst
LoFi Mst
BGM
RockShow
Exciter
Clarify
VocalMax
RaveRez
FullComp
ClearPWR
ClearDMS
Maximizr
Empty
Gitarre
Bass
Keyboard
Vocals
Chorus
7-8
Sequencer
1
Bassdrum
2
3
4
5
Snaredrum
Hi-hat
Hohes Tom
Mittleres Tom
6
Tiefes Tom
7-8
1-2
3-4
5-6
7-8
1-8
1-2
3-4
5-6
7-8
MASTERING-Algorithmus
Nr.
0
1
1-2
3
4
5
6
Bemerkung
Hebt die Gesamtlautstärke an
Konventionelles Mastering
Breitband-Mastering
Für Club-Sound
Für den Hifi-Schliff
Druckvoller Bassbereich
Sorgt für einen Live-Eindruck
Sorgt für eine warme Atmosphäre
Sorgt für ein hartes Feeling
>ÃÌiÀˆ˜}ʓˆÌÊ`i“Ê-œÕ˜`Êۜ˜Ê£™Îä
Lo-f-Mastering
Mastering für Hintergrundmusik
Verleiht einem Rock-Mix eine Live-Atmosphäre
Lo-Fi-Mastering mit dezenter Verzerrung in den Mitten und Höhen
Betont die Höhen
Bringt die Vocals nach vorne
Spezieller Sweep-Effekt mit einem extremen Filter
Starke Kompression über das gesamte Frequenzspektrum
Power-Tuning mit verstärkten Mitten
Betont die Klarheit und Räumlichkeit
Hebt den Gesamtschallpegel an
Overhead-Mikrofone
Verschiedene Percussion
Becken/Glocken
Drums
Alle Percussion-Instrumente
Weibliche Vocals
Männliche Vocals
Vocal-Duett
Alle Vocals zusammen
Effekt-Patch-Liste 6
Send/Return-Effekt
Nr.
0
Name
Vocal
Bemerkung
1
GtChorus
Chorus, mit dem sich drucklose Gitarren-Sounds beleben lassen
2
Doubling
3
4
5
Echo
Delay3/4
Delay3/2
Vielseitiges Doubling
Auffälliges analog-klingendes Delay
Delay mit einer punktierten Achtelnote im Sync mit dem Rhythmus-Tempo
6
FastCho
7
8
9
DeepCho
ShortDLY
DeepDBL
10
11
12
SoloLead
WarmyDly
EnhanCho
13
Detune
14
Natural
15
16
Whole
Delay2/3
17
18-29
Delay1/4
Empty
Chorus, der einer Stimme mehr Farbe verleiht
Delay mit einer punktierten Viertelnote im Sync mit dem Rhythmus-Tempo
Chorus mit hohem Rate-Wert
Vielseitiger intensiver Chorus
Vielseitiges kurzes Delay
Intensives Doubling
Sorgt dafür, dass schnelle Phrasen tight klingen
Simuliert ein warmes Analog-Delay
Effekt-Patch-Liste des R16
CHORUS/DELAY
Enhancer auf Basis eines phasenverschobenen Doublings
Für Instrumente mit kräftigen Obertönen wie E-Pianos oder Synthesizer
Chorus mit langsamer Modulation für Backings
Delay mit einer ganzen Note im Sync mit dem Rhythmus-Tempo
Delay mit einer triolischen halben Note im Sync mit dem Rhythmus-Tempo
Delay mit einer 16-tel Note im Sync mit dem Rhythmus-Tempo
REVERB
Nr.
0
1
2
Name
TightHal
BrgtRoom
SoftHall
Bemerkung
3
4
LargeHal
SmallHal
5
LiveHous
Simuliert den Nachhall in einem Club
6
7
8
TrStudio
DarkRoom
VcxRev
Simuliert den Nachhall in einem Übungsstudio
Weich klingendes Room-Reverb
9
10
11
12
Tunnel
BigRoom
PowerSt.
BritHall
13
14
15
16
17
18
19
20
21
BudoKan
Ballade
SecBrass
ShortPla
RealPlat
Dome
VinSprin
ClearSpr
Dokan
22-29
Empty
Hart klingender Hall-Reverb
Hart klingender Room-Reverb
Weich klingender Hall-Reverb
Simuliert den Nachhall einer großen Halle
Simuliert den Nachhall einer kleinen Halle
Zur Betonung der Vocals optimiert
Simuliert den Nachhall in einem Tunnel
Simuliert den Nachhall in einer Turnhalle
Gate-Reverb
Simuliert den höhenreichen Nachhall einer Konzerthalle.
Simuliert den Nachhall der Budokan-Halle in Tokyo
Für langsame Balladen
Reverb für eine Bläser-Sektion
Kurzes Reverb
Federhall-Simulation
Hall in einem Stadium
Simuliert einen analogen Federhall.
Transparentes Reverb mit kurzer Nachhallzeit
Simuliert den Nachhall einer Tonpfeife
94
Spezifikationen
Spezifikationen
Recorder
Audio-Interface
Mixer
Abschnitt
Track-Anzahl
Maximale Anzahl der Tracks
für zeitgleiche Aufnahme
Maximale Anzahl der Tracks
für zeitgleiche Wiedergabe
Aufnahmedatenformat
Maximale Aufnahmezeit
Projekte
Marker
Locator
Datei-Editierung
Weitere Funktionen
Anzahl der Eingangskanäle
Anzahl der Ausgangskanäle
Quantisierung
Samplingfrequenz
Fader
Pegelanzeigen
Track-Parameter
Stereo-Verkopplung
Algorithmen
Effekte
Metronom
Weitere
Patches
Effekt-Module
Tuner
Klänge
Beat
Tempo
Weitere Funktionen
Aufnahmemedien
Analog-Digital-Wandlung
Digital-Analog-Wandlung
Anzeige
INPUT 1-8
Eingänge
Interne
Mikrofone
Hardware
Phantomspeisung
OUTPUT
Ausgang
PHONES
USB
Spannungsversorgung
Abmessungen
Gewicht
95
R16
16 (mono)
8
16 Audio + Metronom
44,1 kHz, 16/24 Bit
200 Minuten/1GB (bei Mono-Tracks)
maximal 1000 pro SD-Karte
100/Projekt
Minute/Sekunde/Millisekunde oder Takt/Beat/Tick
Divide
Punch-In/Out (manuell, automatisch), Bounce, A-B Repeat, UNDO/REDO
8
2
24 Bit
44,1, 48, 88,2, 96 kHz
9 (mono x 8, Master x 1)
4-stufige Anzeige
·>˜`ʵÕ>ˆâiÀ]Ê*>˜Ê­>>˜Vi®]ÊvviŽÌ‡-i˜`ÊÝÊÓ]ʘÛiÀÌ
Track-Paare 1/2 – 15/16 wählbar
9 (CLEAN, DISTORTION, ACO/BASS SIM, BASS, MIC, DUAL MIC, STEREO,
8× COMP EQ, MASTERING)
ÎÎäʘÃiÀÌ]ÊÈäÊ-i˜`‡,iÌÕÀ˜
7 Insert, 2 Send-Return
Chromatisch, Gitarre, Bass, Open A/D/E/G, D modal
5
Kein Akzent, 1/4 - 8/4, 6/8
{ä]äHÓxä]äÊ*
Fortlaufende Wiedergabe, synchronisierte Aufnahme
-‡>ÀÌiÊ­£ÈÊʇÊÓÊ®]Ê-
‡>ÀÌiÊ­{ʇÊÎÓÊ®
96 kHz 24 Bit Delta-Sigma ADC
96 kHz 24 Bit Delta-Sigma DAC
Zweizeiliges LCD mit 20 Zeichen (und Hintergrundbeleuchtung)
XLR/Standard-Kombibuchse x8
Eingangsimpedanz
(Symmetrischer Eingang) 1K symmetrisch, 2 Signal
(unsymm. Eingang) 50K unsymmetrisch
1 ausgestattet mit Hi-Z-Schalter, Eingangsimpedanz 470k (Hi-Z aktiv)
2 ausgestattet mit Schaltern für Phantomspannung
Eingangspegel: –50dBm < durchgehend < +4dBm
Kondensatormikrofone mit Kugel-Charakteristik
Gain: -50dBm < durchgehend < +4dBm
48V
TRS-Klinkenbuchse (symmetrisch)
-Ì>˜`>À`‡-ÌiÀiœŽˆ˜Ži˜LÕV…ÃiÊÓäʓ7ÊÝÊÓÊ­>˜Êiˆ˜iÀÊÎӇ"…“‡>ÃÌ®
USB 2.0 High Speed (für Betrieb als Audio-Interface/Bedienoberfläche und
Kartenleser)
DC 5V 1A Netzteil (ZOOM AD-14)
Sechs Batterien Typ AA (4,5 Stunden Dauerbetrieb mit aktiver Hintergrundbeleuchtung und Phantomspeisung)
ÎÇÈʓ“Ê­®Ê—ÊÓÎÇ]£Ê““Ê­/®Ê—ÊxÓ]Óʓ“Ê­®
£]Îʎ}
Fehlerbehebung
Sofern Probleme im Betrieb des R16 auftreten, sollten Sie zuerst folgende Punkte prüfen.
Der aufgenommene Sound verzerrt.
s Überprüfen Sie die Einstellungen für [GAIN] (Eingangsempfindlichkeit) und den Aufnahmepegel.
s Ziehen Sie den Fader herunter, so dass die Anzeige 0 (dB) auf der Pegelanzeige nicht leuchtet.
s Wenn das EQ-Gain im Track-Mixer extrem hoch
eingestellt ist, kann der Sound auch dann hörbar
verzerren, wenn der Fader heruntergezogen ist.
Senken Sie das EQ-Gain ab.
s Wenn ein Insert-Effekt in einem Eingang eingeschliffen wurde, prüfen Sie die Einstellung für den
Effekt-Ausgangpegel (Patch-Pegel).
Ein Bewegen des Faders hat keinen Einfluss auf die
Lautstärke
s Bei Kanälen, die über Stereo-Link verkoppelt
wurden, hat der Fader im geradzahligen Kanal
keine Funktion. Schalten Sie den Stereo-Link ab
(→P.20) oder bedienen Sie den Fader des ungeradzahligen Kanals in dem Paar.
Probleme mit Effektens s s s s s s s s s s s s s s s s s s s
Insert-Effekt kann nicht eingesetzt werden.
s Wenn der Algorithmus 8x COMP EQ angewählt
wurde, ist die Auswahl der Einschleifpunkte limitiert (→ S. 49).
Kein oder sehr leiser Sound des Eingangssignals.
s Vergewissern Sie sich, dass der [GAIN]-Regler
für diesen Eingang aufgedreht ist.
s Prüfen Sie, ob die Statustaste rot leuchtet (Aufnahme aktiviert) und der Track-Fader hochgezogen ist.
Ein Vorgang kann nicht ausgeführt werden und die
-ELDUNGu3TOP2ECORDERhWIRDIM$ISPLAYEINGEBLENdet.
s Einige Funktionen stehen bei aktivem Recorder nicht zur Verfügung. Drücken Sie die Taste
[STOP], um den Recorder anzuhalten, und setzen Sie den Vorgang fort.
Probleme während der Aufnahme s s s s s s s s s s s
Aufnahme auf einem Track nicht möglich
s Vergewissern Sie sich, dass Sie einen AufnahmeTrack ausgewählt und aktiviert haben.
s Prüfen Sie, ob genügend Speicherplatz auf der
Festplatte zur Verfügung steht (→ S. 70).
s Die Aufnahme ist bei geschützten Projekten nicht
möglich. Schalten Sie „PROTECT“ auf „OFF“
(→S.56) oder verwenden Sie ein anderes Projekt.
Fehlerbehebung
Probleme während der Wiedergabes s s s s s s s s s
Kein oder sehr leiser Sound
s Prüfen Sie die Verkabelung und LautstärkeEinstellung Ihrer Abhöranlage.
s Vergewissern Sie sich, dass die Statustasten in der
Mixer-Sektion (außer der [MASTER]-Statustaste) grün
leuchten und die Fader aufgezogen sind. Wenn ein
Taste nicht grün leuchtet, drücken Sie sie mehrmals,
bis sie grün leuchtet.
s Vergewissern Sie sich, dass die [MASTER]-Statustaste nicht leuchtet ist und der [MASTER]-Fader hochgezogen ist.
Der Insert-Effekt funktioniert nicht.
s Wird das Symbol „INSERT EFFECT“ im Display
>˜}iâiˆ}Ì¶Ê >ÃÊ ˜ˆV…Ì]Ê `ÀØVŽi˜Ê -ˆiÊ âÕÀÊ ŽÌˆÛˆirung die Taste [INSERT EFFECT] und anschließend [ENTER].
s Ist der Insert-Effekt an der richtigen Position eingeschliffen (→-°{™®¶
Der Send/Return-Effekt funktioniert nicht.
sÊÊ7ˆÀ`Ê ¹
",1-É9ºÊ ˆ“Ê ˆÃ«>ÞÊ >˜}iâiˆ}̶Ê
Falls nicht, drücken Sie zur Aktivierung die Tasten
SEND RETURN EFFECT und [ENTER].
s Ist der Send für den Track offen (→-°ÎÇ]Ê{n®¶
Andere Probleme s s s s s s s s s s s s s s s s s s s s s s s
Speichern eines Projekts nicht möglich.
s Das Projekt kann nicht gesichert werden, wenn
es geschützt ist. Schalten Sie „PROTECT“ auf
„OFF“ (→S.56).
Die Anlage eines neuen Projekts oder das Kopieren
eines Projekts ist nicht möglich.
s Wenn „Project Full“ im Display eingeblendet wird,
ist der gesamte Speicher auf der Karte belegt.
Löschen Sie überflüssige Projekte, um Speicher
freizugeben.
Eine Fehlermeldung erscheint, wenn Sie versuchen,
einen Befehl auszuführen.
s Lesen Sie die Fehlermeldungsliste (→S.44).
96
Stichwortregister
Stichwortregister
A
Effekt-Typen ➞S.47, 51, 79-88
A-B-Repeat-Funktion ➞S.30
Insert-Effekt ➞S.41, 45-55
Punkt A ➞S.30
Mastering-Effekt ➞S.41
Punkt B ➞S.30
Send-Return-Effekt ➞S.45-48, 51-54
Algorithmus ➞S.45
Eingangsempfindlichkeit (Gain) ➞S.21
Anschlüsse ➞S.11
EQ ➞S.37-38, 80
Audio-Interface ➞S.75
F
Aufnahme
Formatieren einer SD-Karte ➞S.70
Aufnahme des ersten Tracks ➞S.21
Fortlaufende Projekt-Wiedergabe ➞S.65
Aufnahme weiterer Tracks ➞S.25
G
Aufnahme auf dem Master-Track ➞S.42
GAIN ➞S.21
Aufnahmeformat ➞S.67
H
Overdubbing ➞S.25
Hi-Z ➞S.18
Track-Zuordnung ➞S.23
I
Vorbereiten der Aufnahme ➞S.17
Import
Ausschalten ➞S.13
Betrieb des Kartenlesers ➞S.73
Auswahl/Belegung der Buchsen ➞S.11, 18, 19
Datei-Import ➞S.64
Auto-Punch In/Out ➞S.27
Patch-Import ➞S.54
B
Projekt-Import ➞S.64
Bitrate ➞S.67
USB-Speicher-Import ➞S.74
Bounce ➞S.39
Insert-Effekt ➞S.41, 45-55
C
Betrieb nur im Monitoring ➞S.55
Chromatischer Tuner ➞S.33
Einschleifposition ➞S.49
Controller-Oberfläche ➞S.75
Datei
K
Ändern von Dateinamen ➞S.61
Kontrast ➞S.68
Dateien auswählen ➞S.58
L
Dateien importieren ➞S.64
Locate-Funktion ➞S.31
Dateien kopieren ➞S.60
Löschen
Dateien löschen ➞S.62
Dateien löschen ➞S.62
Datei-Informationen ➞S.59
Zeichen löschen ➞S.43
Datumseinstellung ➞S.14
Display ➞S.16
Marker löschen ➞S.32
Projekte löschen ➞S.62
Hintergrundbeleuchtung ➞S.68
M
Kontrast ➞S.68
Manuelles Punch-In/Out ➞S.28
Marker ➞S.31
E
Effekte
97
Vor dem Master-Fader ➞S.41
Interne Mikrofone ➞S.11, 19
D
Master-Track ➞S.42
Effekt-Module ➞S.51-52, 79-88
Mastering-Effekt ➞S.41
Effekt-Parameter ➞S.52, 79-88
Metronom ➞S.34
Mixer & Mischung ➞S.36
S
Schalter und Tasten ➞S.15, 18-19
Stereo Link ➞S.20
SD-Karte
Track-Mixer-Einstellungen ➞S.37
Einsetzen ➞S.12
Track-Parameter ➞S.38
Formatieren einer Karte ➞S.70
O
Karte tauschen bei aktivem Gerät ➞S.69
Out-Punkt für Punch-Aufnahme ➞S.27
Kartenleser ➞S.73
Stichwortregister
Mix-Down ➞S.42
Prüfen der Kartenkapazität ➞S.70
Overdubbing ➞S.25
Send-/Return-Effekt
P
Patches ➞S.51-54
Pan ➞S.37
Einstellung des Track-Send-Pegels ➞S.37
Patches
Ändern von Patch-Namen ➞S.51
Spezifikationen ➞S.95
Patches auswählen ➞S.51
Stereo Link ➞S.20
Patches editieren ➞S.51
Stereo-Einstellungen ➞S.19
Patches formatieren ➞PDF
Systemversion ➞S.71
Patches sichern und ändern ➞S.53
T
Patch-Import ➞S.53
Tracks ➞S.20-26, 29, 35, 37-40
Track-Mixer-Einstellungen ➞S.37
Patch-Liste ➞S.89-94
Track-Parameter ➞S.38
Pegel
Track-Zuordnung ➞S.23
Track-Pegel ➞S.21
Send-Pegel ➞S. 37
Tuner-Funktionen ➞S.33
Play-Liste ➞S.65-66
Tuner-Typen ➞S.33
Power
U
Batterietyp-Einstellung ➞S.71
Umbenennen ➞S.43, 61
Einbau der Batterien ➞S.13
USB ➞S.72-76
Power On/Off ➞S.13-14
Projekt
Ändern des Projektnamens ➞S.61
Bedienung einer DAW-Software ➞PDF
Einsatz von USB-Speichermedien ➞S.74
Datenaustausch mit dem Computer ➞S.73
Auswahl von Projekten ➞S.58
Erzeugen eines neuen Projekts ➞S.17, 57
Fortlaufende Wiedergabe ➞S.65
Grundbedienung ➞S.56
Kopieren von Projekten ➞S.60
Projekte löschen ➞S.62
Projekte schützen ➞S.56
Punch-In/Out
Automatisches Punch-In/Out ➞S.27
Manuelles Punch-In/Out ➞S.28
Punch-In/Out-Punkte ➞S.27
98
Für EU-Länder
Konformitätserklärung:
Dieses Produkt entspricht der
EMV-Richtlinie 2004/108/EG sowie der
Niederspannungsrichtlinie 2006/95/EC.
Entsorgung elektrischer und elektronischer Altgeräte
(gültig für europäische Länder mit Mülltrennung)
Dieses Symbol auf dem Produkt oder der Verpackung weist darauf hin, dass dieses Produkt nicht als Hausmüll behandelt werden darf. Stattdessen muss es an
einer Entsorgungsstelle für elektrischen/elektronischen Müll abgegeben werden.
Durch die korrekte Entsorgung werden mögliche negative Auswirkungen auf die
Umwelt und die Gesundheit vermieden, die andernfalls durch unsachgemäße
Abfallbeseitigung auftreten können. Die Wiederverwertung der Materialien hilft,
natürliche Rohstoffe einzusparen. Detaillierte Informationen über die Wiederverwertung dieses Produkts erhalten Sie bei Ihrer Stadtverwaltung, der zuständigen
Müllumladestation sowie bei dem Händler, bei dem Sie dieses Produkt erworben
haben.
4-4-3 Kanda-surugadai, Chiyoda-ku, Tokyo 101-0062, Japan
Webseite: http://www.zoom.co.jp
R16-5002-1
BEDIENUNGSANLEITUNG AUDIO-INTERFACE
© ZOOM Corporation
Dieses Handbuch darf weder in Teilen noch als Ganzes in irgendeiner Form reproduziert werden.
Inhaltsverzeichnis
Bedienungsanleitung Audio-Interface
Inhaltsverzeichnis
Audio-Interface und Controller-Oberfläche ······························································· 3
Cubase LE 4 installieren und einrichten
Überblick über die Installation von Cubase LE 4 ················································································5
R16 Audio-Interface Systemumgebung ·····························································································6
Audio-Interface-Modus: Verbindungen herstellen und trennen ·························································7
Controller-Oberfläche: Funktionen
Funktionen im Betrieb als Controller-Oberfläche ···············································································9
Bedienung der Fader-Sektion ·········································································································· 11
Funktionstasten einrichten ···············································································································13
Kurzübersicht über die Funktionen der Controller-Oberfläche ······························· 14
Aufnahme mit Cubase LE 4
Erzeugen eines neuen Projekts ·······································································································15
Erzeugen eines neuen Audio-Tracks ································································································1 6
Anschluss eines Instruments ·········································································································· 17
Anpassen des Aufnahmepegels ·····································································································18
Aufnahme ········································································································································19
Überprüfen der Aufnahme (Wiedergabe) ·························································································19
Kurzanleitung: Import von Audiodaten in Cubase LE 4
Import über Drag & Drop ·················································································································21
Einsatz des Befehls „Import“ ···········································································································23
Der Mixer im Audio-Interface-Modus
Lautstärke, Reverb Send und Pan ···································································································25
Stereo Link·······································································································································25
[BALANCE] ······································································································································25
Stimmgerät ·····································································································································26
1
Insert-Effekt ···································································································································· 27
Send-/Return-Effekt (Reverb) ········································································································· 27
Patches verwenden
Patch-Funktionen ····························································································································28
Patch zurücksetzen (Werkseinstellung) ····························································································28
Controller-Oberfläche für andere DAWs einrichten
Logic 7/8 ··········································································································································29
SONAR 7/8 ······································································································································30
Bedienungsanleitung Audio-Interface
Effekte im Audio-Interface-Modus
LIVE 6/7 ···········································································································································31
Digital Performer 5/6 ························································································································32
2
Audio-Interface und Controller-Oberfläche
Bedienungsanleitung Audio-Interface
In diesem Abschnitt wird beschrieben, wie Sie die Funktionen des R16 Audio-Interface sowie der Controller-Oberfläche einrichten und mit der auf Ihrem Computer installierten DAWSoftware verwenden können.
Funktionen von Audio-Interface und Controller-Oberfläche
[INPUT 1-8] jacks
Guitars and other
musical instruments,
internal stereo mic
[PHONES] jack
Playback device like
headphones or an
audio system
[OUTPUT] jacks
Stereo system,
speakers with built-in
amplifiers, etc.
R16
Windows/Mac
DAW software
USB Cable
Cubase LE 4, etc.
Audio driver
Audio-Interface
Die unterschiedlichen Ein- bzw. Ausgangsbuchsen des R16 können als Hi-SpeedUSB (USB 2.0) Audio-Interface mit 8 Ins
und 2 Outs sowie einer Auflösung von bis
zu 24-bit/96 kHz genutzt werden. Bei einer
Samplingrate von 44,1 kHz stehen auch die
eingebauten Effekte zur Verfügung und das
Gerät kann über den USB-Port mit Strom
versorgt werden.
3
Betrieb als Controller
Mit den Controller-Funktionen des R16 können Sie über USB die auf Ihrem Computer
installierte DAW-Software steuern: Laufwerksfunktionen wie Wiedergabe, Aufnahme und Stopp stehen ebenso zur Verfügung
wie die Steuerung der Fader. Zusätzlich
können Sie die Tasten F1~F5 mit verschiedenen Funktionen der DAW-Software belegen. (Die verfügbaren Funktionen sind je
nach DAW-Software unterschiedlich.)
Zu den 8 Buchsen für XLR- und Klinkenstecker gehören auch ein hochohmiger Eingang sowie zwei Eingänge mit 48V-Phantomspeisung. Es werden verschiedenste
Eingangsquellen unterstützt; von hochohmigen Gitarren und Bässen über dynamische
und Kondensator-Mikrofone bis zu LineLevel-Geräten wie z.B. Synthesizern. Akustikgitarre und Gesang lassen sich bequem
mit den eingebauten leistungsfähigen Kondensatormikrofonen aufnehmen.
Vielseitige Effekt-Funktionen
Der Insert-Effekt kann über bestimmte Kanalwege geroutet werden; Effekt-Send bzw.
-Return laufen über Send/Return des Mixers. Die beiden eingebauten Effekt-Typen
können nicht nur für die Aufnahme, sondern
auch explizit nur für die Monitorausgänge
aktiviert werden. Beispielsweise können
Sie bei Gesangsaufnahmen das Monitorsignal mit Hall versehen, um das Singen zu
erleichtern, aber trotzdem ein trockenes
Signal aufnehmen.
Bedienungsanleitung Audio-Interface
Unterstützung für unterschiedliche Signalquellen wie
Gitarren, Mikrofone und LineInstrumente an den Inputs
Interner vielseitiger Mixer
Verwenden Sie den Mixer des R16 zum Abmischen von Live-Signalen und aufgenommenen Tracks. Wenn Sie beispielsweise
gleichzeitig Gitarre und Gesang aufnehmen,
können Sie so Lautstärkenverhältnis, Panning und Reverb-Anteil getrennt regeln.
Multifunktionales Stimmgerät
Neben der chromatischen Standardstimmung unterstützt der multifunktionale Tuner
des R16 auch 7-saitige Gitarren, 5-saitige
Bässe sowie verschiedene Dropped-Stimmungen.
4
Überblick über die Installation von Cubase LE 4
Bedienungsanleitung Audio-Interface
Um das R16 mit einer DAW-Software verwenden zu können, müssen Sie einen R16-Treiber installieren und die DAW-Software für den Betrieb mit dem R16 konfigurieren. Hier beschreiben wir diesen
Vorgang anhand von Cubase LE 4.
➊ Audio-Interface
➋ Controller-Oberfläche
Der R16 fungiert als Schnittstelle zwischen einem
Mithilfe der Fader und Tasten des R16 können Sie
Computer und externen Geräten bzw. Instrumen-
die Laufwerks- und Mischfunktionen Ihrer DAW (Di-
ten, um ihr Signal in einer Software (z.B. DAW-
gital Audio Workstation)-Software auf Ihrem Com-
Programm) aufzuzeichnen. Auch Instrumente mit
puter steuern.
Hi-Z und Phantomspeisung können an den R16
angeschlossen werden.
➊
➋
DAW-Software installieren
… S.5
Cubase LE4
Treiber installieren
ZOOM R16 Audio-Treiber
Das R16 mit dem Computer verbinden
… S.7
Audio-Interface einrichten
DAW-Software einrichten
… S.9, 29
Geräteeinstellungen
ZOOM R16 Audio-Treiber
Controller-Oberfläche einrichten
Mackie Control
Aufnahme
5
… S.15
R16 Audio-Interface Systemumgebung
Installationsanleitung für Cubase LE 4
R16 Audio-Interface
Systemvoraussetzungen
Windows
Windows® XP SP2 oder höher/Windows® Vista SP1
oder höher/
1,8GHz Intel® Pentium® 4 oder besser
min. 1GB RAM
Eine genaue Installationsanleitung für den R16Audio-Treiber und die Software Cubase LE 4 finden
Sie in der Einführung für USB/Cubase LE 4.
Cubase LE 4 Startup Guide
Windows Vista / XP
This Cubase LE 4 Startup Guide explains how to install Cubase LE 4 on a computer, make connections and other settings for the R16.
To connect the R16 to a computer running Windows Vista
(or Windows XP) and to enable audio input/output, proceed
as follows. The installation description uses Windows Vista
as an example.
Start InstallShield Wizard
Intel Mac
Set and connect the R16 to the computer
using a USB cable.
How to set and connect the R16
1
2
Insert the supplied “Cubase LE 4” DVD-ROM into
the DVD drive of the computer.
Driver-Plug In selection screen
3
Start “Found New hardware Wizard”
Press.
Select
#7&+1+06'4(#%'
Press.
Execute.
Press.
4 Select of how to continue settings.
OS X (Version 10.4.6 oder höher bzw. 10.5 oder
höher)
1,83GHz Intel® CoreTM Duo Prozessor oder besser
min. 1GB RAM
Press.
5 Connect USB cable to the R16
HINT
Ready to install the program
*\
NOTE
6
“PDF Manuals and Drivers” CD-ROM supplied with R16
Drivers>Windows “Setup.exe”
or
Download the latest “ZOOM R16 Audio Driver” from
ZOOM homepage (http://zoom.co.jp)
and install it on a computer.
Connect USB cable
to computer
4CVG *\
InstallShield Wizard was completed
“Found New Hardware Wizard completed”
Bedienungsanleitung Audio-Interface
Um das Gerät mit einer DAW-Software zu nutzen, müssen Sie die Software installieren und für den
Betrieb mit dem R16 konfigurieren. Hier wird die Konfiguration mit Cubase 4 LE beschrieben.
Bring up the “Sound” window from the Control Panel
and make the input device setting for the computer.
R16
[How to install the driver]
DAW software
Set language selection
NOTE
NOTE
Continued overleaf
Für alle Systeme:
USB 2.0-kompatibler USB-Port
* 64-Bit-Betriebssysteme werden nicht unterstützt.
* USB-Hubs werden nicht unterstützt
Hinweis zu den Bildschirmfotos
Alle Bildschirmfotos zeigen die Windows-Version.
Hinweis zu Warenzeichen
· Die Symbole SD
und SDHC
®
®
sind Warenzeichen.
®
· Windows /Windows Vista sind Warenzeichen bzw. eingetragene Warenzeichen von Microsoft .
®
®
· Macintosh , Mac OS und Logic sind Warenzeichen bzw. eingetragene Warenzeichen von Apple Inc.
· Steinberg und Cubase sind Warenzeichen bzw. eingetragene Warenzeichen der Steinberg Media Technologies GmbH.
®
®
· Intel und Pentium sind Warenzeichen bzw. eingetragene Warenzeichen der Intel Corporation.
®
· AMD Athlon ist ein Warenzeichen bzw. eingetragenes Warenzeichen von Advanced Micro Devices, Inc.
· Mackie Control ist ein Warenzeichen bzw. eingetragenes Warenzeichen der LOUD Technologies Co.
· SONAR ist ein Warenzeichen bzw. eingetragenes Warenzeichen von Cakewalk, Inc.
· Ableton Live ist ein Warenzeichen bzw. eingetragenes Warenzeichen der Ableton AG.
· Digital Performer ist ein Warenzeichen bzw. eingetragenes Warenzeichen von Mark of the Unicorn.
· Alle weiteren Produktnamen, Warenzeichen und in diesem Handbuch erwähnten Firmennamen sind Eigentum
ihrer jeweiligen Besitzer.
· Alle in diesem Handbuch genannten Warenzeichen bzw. eingetragene Warenzeichen werden lediglich zu Identifikationszwecken verwendet.
Es ist keinerlei Verletzung des Urheberrechts der jeweiligen Besitzer beabsichtigt.
6
Audio-Interface-Modus: Verbindungen herstellen und trennen
Bedienungsanleitung Audio-Interface
Hier erhalten Sie einen kurzen Überblick, wie Sie das R16 über USB-Kabel mit einem Computer verbinden. Detaillierte Informationen finden Sie im Handbuch „Installationsanleitung“.
Das R16 erstmalig mit dem
Computer verbinden
R16 verbinden und einrichten
Befolgen Sie diese Anleitung ab dem zweiten Anschließen des Geräts.
1
2
Installieren Sie Cubase LE 4 auf
dem Computer.
1
Laden Sie den aktuellen R16
Audio-Treiber von der ZoomWebseite (siehe unten).
Sie
2 Wählen
#7&+1+06'4(#%' aus.
3
Installieren Sie den Audio-Treiber
auf dem Computer.
Drücken Sie [USB].
75$
#7&+1+06'4(#%'
Menü
umschalten
Drücken Sie [Enter].
Details zu Installation/Einrichtung
Referenz: „Installationsanleitung für USB/Cubase LE 4“
4
Richten Sie die DAW-Software
ein.
Geräteeinstellungen
Bestätigen Sie die Eingabe.
#7&+1+06'4(#%'
'PVGT!
Drücken Sie [Enter].
Schließen Sie das R16 am Computer an.
R16 verbinden und einrichten
5
3
4
Wählen Sie „Continue“.
5'66+0)!
%106+07'4'5'6
Menüpunkt
umschalten
Drücken Sie [Enter].
Controller-Setup (Mackie Control) S.9
Anmerkung
Der Audiotreiber des ZOOM R16 ist nötig, um das
R16 als Audio-Interface für eine DAW-Software wie
z.B. Cubase LE 4 zu verwenden.
Nach dem Herunterladen installieren Sie den Treiber
wie in der zugehörigen Anleitung beschrieben.
Bitte laden Sie den aktuellen R16 Audio-Treiber
von der Zoom Webseite unter
http://www.zoom.co.jp herunter.
7
Anmerkung
• Um die bestmögliche Aufnahmequalität zu gewährleisten, stellen Sie die Bit-Tiefe von Cubase
LE 4 bzw. Ihrer DAW-Software auf 24-Bit. (Details
zur Durchführung dieser Einstellung finden Sie im
Handbuch zu Ihrer Software.)
Schließen Sie das USB-Kabel am
R16 an.
5CORNKPITCVGM*\
U5QNQ
Die Leuchte [DEVICE] USB leuchtet auf.
Verbindung trennen
1
2
Drücken Sie [USB].
Beenden Sie die Verbindung.
#7&+1+06'4(#%'
6GTOKPCVG!
Eintrag AUDIO INTERFACE
blinkt
6
Verbinden Sie das USB-Kabel
mit dem Computer.
Drücken Sie [Enter].
3
Bedienungsanleitung Audio-Interface
5
Entfernen Sie das USB-Kabel.
Sobald die Verbindung erfolgreich hergestellt wurde, wird AUDIO INTERFACE
dauerhaft angezeigt.
Verbindung wurde erfolgreich hergestellt
Anmerkung
Daten, die mit CONTINUE übertragen werden:
· Einstellungen INSERT EFFECT
· Intensität des Send-/Return-Effekts
· Einstellungen der Track-Parameter
· Stimmgerät-Einstellungen
RESET
Standardeinstellungen für alle Element wiederherstellen
· Im Betrieb als Audio-Interface und Controller
kann das R16 über den USB-Bus mit Strom versorgt werden. Eine zusätzliche Stromversorgung
über Batterien bzw. Netzteil ist nicht notwendig.
· Es wird empfohlen, die Systemsoftware des R16
immer auf dem aktuellen Stand zu halten. Eine
veraltete Systemsoftware kann dazu führen, dass
das R16 von Ihrem Computer nicht richtig erkannt wird.
8
Funktionen im Betrieb als Controller-Oberfläche
Bedienungsanleitung Audio-Interface
Wenn Sie das R16 über USB als Audio-Interface betreiben, können Sie mit den Tasten und
Fadern des R16 die Laufwerks- und Mixer-Funktionen von Cubase LE 4 bedienen.
Über die Controller-Oberfläche
Controller-Oberfläche: Einstellungen
Im Betrieb als Controller-Oberfläche können Sie
die Tasten und Drehregler des R16 bestimmten
Funktionen von Cubase 4 LE zuweisen.
Laufwerktasten
S.10
Über Bänke
S.11
Die Fader-Sektion
S.11
Siehe „R16 verbinden und einrichten“ Schritt 1~6, S.7~8.
7
Starten Sie Cubase LE 4.
8
Wählen Sie in Cubase LE 4 im
Menü „Device“ den Eintrag „Device Setup“.
(Das Fenster „Device Setup“ wird geöffnet.)
9
In der linken oberen Ecke des
Fensters „Device Setup“ befinden sich die Tasten [+] [-] und
[|<]. Klicken Sie auf die Taste [+]
und wählen Sie aus der Liste den
Eintrag „Mackie Control“ aus.
HINWEIS
Tasten zuweisen
Eine Liste mit Funktionen, die den Drehreglern
und Tasten sowie weiteren von Cubase LE4
unterstützten Laufwerks- bzw. Funktions-Tasten
des R16 zugewiesen werden können, finden Sie im
Abschnitt „Kurzübersicht über die Funktionen der
Controller-Oberfläche“ dieses Handbuchs..
Referenz: Kurzübersicht über die Funktionen der ControllerOberfläche
9
S.14
Sie den MIDI-Input und
10 Legen
-Output fest.
MIDI-Input: Zoom R16
MIDI-Output: Zoom R16
Sie können die Controller-Oberfläche so
konfigurieren, dass mit den Laufwerktasten des
R16 bestimmte Funktionen von Cubase LE 4
gesteuert werden..
[F1]-Taste
[F1]キー
[F2]-Taste
[F2]キー
[F3]-Taste
[F3]キー
[F4]-Taste
[F4]
キー
[F5]-Taste
[F5]
キー
Bedienungsanleitung Audio-Interface
Laufwerktasten
[REW]
キー [FF]-Taste
[FF]キー [STOP]-Taste
[STOP]
キー [PLAY]
キー [REC]
キー
[REW]-Taste
[PLAY]-Taste
[REC]-Taste
巻き戻し 早送り 停止 再生 録音 10
Bedienung der Fader-Sektion
Bedienungsanleitung Audio-Interface
Über die Fader und die Status-Tasten in der Fader-Sektion des R16 können Sie in Cubase LE
4 die Track-Lautstärke ändern, Tracks stummschalten, die Aufnahme pausieren sowie einzelne
Tracks solo schalten.
Über Bänke
Bedienung der Fader-Sektion
Nachdem Sie die Controller-Oberfläche konfiguriert haben, können Sie die wichtigsten Funktionen von Cubase LE 4 über die Fader- und
Status-Tasten des R16 steuern.
Eine über die Fader- und Status-Tasten gesteuerte Gruppe von Tracks wird als „Bank“ bezeichnet, wobei eine Bank jeweils 8 Tracks enthält.
Wenn beispielsweise Fader 1 in Cubase LE 4
Track 1 zugeordnet ist, können die Tracks 1-8
wie in der folgenden Abbildung gezeigt gesteuert
werden.
Regler
Track
1
Tr.1
2
Tr.2
3
Tr.3
4
Tr.4
5
Tr.5
6
Tr.6
7
Tr.7
1
Weisen Sie die gewünschten Tracks
(Channels) in Cubase 4 LE der
Fader-Sektion zu.
2
Über die Fader können Sie
die Pegel der entsprechenden
Tracks einstellen.
Über die Fader wird die Lautstärke im
jeweiligen Track gesteuert. Die Gesamtlautstärke wird über den [Master]-Fader
eingestellt.
8
Tr.8
Wenn Sie die Taste [9~16tr (Bank>)] drücken,
wird die Zuordnung wie in der folgenden Abbildung dargestellt verschoben.
Regler
Track
1
Tr.9
2
3
4
5
6
7
8
Tr.10 Tr.11 Tr.12 Tr.13 Tr.14 Tr.15 Tr.16
1/9
Taste [1-8Tr] (< BANK)
Die der Fader-Sektion zugewiesenen Tracks
(Channels) werden um acht Tracks nach hinten
verschoben.
Taste [9~16Tr] (BANK >)
Die der Fader-Sektion zugewiesenen Tracks
(Kanäle) werden um acht Tracks nach vorne verschoben.
11
Drücken Sie die Taste MASTER,
um zwischen den verschiedenen
Funktionen der Track-Status-Tasten
umzuschalten.
R16 Pegelanzeigen
(im Audio-Interface-Modus)
Durch Drücken einer Track-Status-Taste
können Sie den jeweiligen Track solo,
stumm oder aufnahmebereit schalten.
Drücken Sie mehrmals die
Track-Taste im MASTERTrack, um die Funktionen
Mute>Rec>Solo in
dieser Reihenfolge zu aktivieren.
5CORNG4CVGM*\
U5QNQ
Außer auf der MASTERPegelanzeige blendet jede
Pegelanzeige den Pegel
ein, der an den Computer
ausgegeben wird.
Bedienungsanleitung Audio-Interface
3
Auf der Master-Pegelanzeige wird der Pegel
angezeigt, der vom
Computer ausgespielt
wird.
DAW-Aufnahmepegel überprüfen
Stellen Sie den Parameter „REC SIGNAL“ auf
„WET“ (bearbeitet) oder „DRY“ (unbearbeitet), um
Signale mit bzw. ohne Bearbeitung der InsertEffekte des R16 an den Computer auszugeben.
Die Pegel der ausgegebenen Signale werden über
die Pegelanzeigen angezeigt. Auf der MasterPegelanzeige werden andere Signale angezeigt
als auf den Pegelanzeigen der einzelnen Kanäle.
Bitte stellen Sie die
Pegel so ein, dass
Leuchtet rot
(Übersteuerungs- die rote Übersteuerungsanzeige nicht
anzeige)
aufleuchtet.
12
Funktionstasten einrichten
Bedienungsanleitung Audio-Interface
Die fünf Tasten oberhalb der Transporttasten können als Funktionstasten (F1~F5) verwendet
und frei konfiguriert werden.
Belegung der Funktionstasten
1
Öffnen Sie in Cubase 4 LE das
Dialogfeld „Device Setup“.
2
Mackie Control auswählen
Befehle werden über die drei Spalten auf
der rechten Fensterseite festgelegt.
5
Wählen Sie den Typ der Cubase
LE 4-Funktion aus dem Kontextmenü aus.
6
Klicken Sie auf die Spalte „Command“ und wählen Sie aus dem
Kontextmenü die gewünschte
Cubase LE 4-Funktion aus.
(Der Inhalt des Kontextmenüs hängt vom
gewählten Funktionstyp ab.)
3
Wählen Sie aus der (Tasten-)Spalte die Funktionstaste [F1~F5], der
Sie eine Funktion in Cubase LE 4
zuweisen möchten.
7
4
13
Klicken Sie in der zugehörigen
Zeile auf die Spalte „Category“.
Drücken Sie die Taste „Apply“.
Kurzübersicht über die Funktionen der Controller-Oberfläche
Bedienelement
Erklärung
Statustaste
Ein- und Ausschalten von Stummschaltung, Aufnahmebereitschaft
und Soloschaltung des Tracks
Statustaste [MASTER]
Funktionsbelegung der Statustasten umschalten
Fader
Lautstärkeregelung des jeweiligen Tracks
MASTER FADER
Regelung der Gesamtlautstärke
[Cursor]-Tasten
Erfüllen die gleiche Funktion wie die Pfeiltasten auf einer
Computertastatur (*1)
Datenrad
Cursor bewegen(*2)
[REW]-Taste
Zurückspulen
[FF]-Taste
Vorspulen
[STOP]-Taste
Stop
[PLAY]-Taste
Play/Wiedergabe
[REC]-Taste
Aufnahme
[AUTO PUNCH I/O]-Taste
Je nach Einstellung für die [F1]-Taste
[A-B REPEAT]-Taste
Je nach Einstellung für die [F2]-Taste
MARKER [|<<]-Taste
Je nach Einstellung für die [F3]-Taste
MARKER [>>|]-Taste
Je nach Einstellung für die [F4]-Taste
[MARK]-Taste
Je nach Einstellung für die [F5]-Taste
[1-8Tr]-Taste
Vorherige Bank aktivieren
[9-16Tr]-Taste
Nächste Bank aktivieren
Fader-Sektion
Bedienungsanleitung Audio-Interface
Diese Funktionen gelten für Cubase LE 4, Cubase 4, Logic Pro, SONAR, Ableton Live und
Digital Performer.
Laufwerktasten
Controller-Sektion
*1: Digital Performer = Fenster scrollen
*2: Digital Performer = ohne Funktion
14
Aufnahme mit Cubase LE 4
In diesem Kapitel beschreiben wir, wie Sie mit dem R16 Aufnahmen in Cubase LE erstellen.
Bedienungsanleitung Audio-Interface
Erzeugen eines neuen Projekts
Kopieren Sie die Projekt-Templates für das ZOOM R16 auf Ihren
Computer.
3
Erzeugen Sie ein neues Projekt
Nach dem Kopiervorgang werden die R16-ProjektTemplates bei der Anlage eines neuen Projekts
eingeblendet.
Durch Auswahl dieser Templates erzeugen Sie
direkt Projekte, die für die Audio-Track-Ein- und
Ausgangskonfigurationen des R16 optimiert sind.
Kopieren Sie die Templates aus dem Ordner
CubaseLE4_template auf der mitgelieferten CD in
das Verzeichnis, in dem Cubase LE 4 installiert ist.
Windows
C: \Program Files\Steinberg\Cubase LE 4\
templates
Macintosh
/Applications/CubaseLE4.app/Contents/
templates/
(Um den Inhalt des Ordners darzustellen, klicken
Sie bei gehaltener ctrl-Taste auf die Anwendung
Cubase LE 4 und wählen im Kontextmenü den
Eintrag „Paketinhalt zeigen“.)
1
Starten Sie Cubase LE 4.
Template-Namen und Details
ZOOM R16 8Mono Recording
Ein Projekt in Cubase LE 4, bei dem die monophonen Tracks 1~8 den Eingängen [Input] 1~8 am
R16 zugeordnet sind.
ZOOM R16 4Stereo Recording
2
Ein Projekt in Cubase LE 4, bei dem die StereoTracks 1~4 den Eingangspaaren [Input] 1/2 ~ 7/8
am R16 zugeordnet sind.
Wählen Sie im Menü „File“ den
Eintrag „New Project“.
Wählen Sie eine neue Project-Template im Fenster New Project aus.
15
ZOOM R16 4Mono 2Stereo Recording
Ein Projekt in Cubase LE 4, bei dem die monophonen Tracks 1~4 den Eingängen [Input] 1~4
und die Stereo-Tracks 5~6 den Eingangspaaren
[Input] 5/6 und 7/8 am R16 zugeordnet sind.
Geben Sie einen Speicherort ein
und klicken Sie auf die Taste OK
(bzw. Select unter Mac OS X).
Daraufhin wird das Fenster zur Verzeichnisauswahl zum Speichern des Projekts geöffnet.
Erzeugen eines neuen Audio-Tracks
5
Richten Sie den erzeugten Audio-Track wie folgt ein.
Inspector (Bereich, der die Konfiguration
Track-spezifischer Einstellungen ermöglicht)
Wenn der Inspector nicht dargestellt wird, klicken Sie hier, um den
Inspector ein-/auszublenden.
Bedienungsanleitung Audio-Interface
4
Nun wird ein neues Projekt angelegt und das
Projekt-Fenster von Cubase LE 4 eingeblendet.
Wählen Sie den Ein-/Ausgabebus für den Track.
Die Bus-Namen des über USB angeschlossenen
R16 werden eingeblendet. Um einen anderen Bus
anzuwählen, klicken Sie hier und wählen einen
anderen Bus aus dem Menü aus.
Um einen weiteren Audio-Track hinzuzufügen,
wählen Sie im Menü „Project“ den Eintrag „Add
Track“ und im zugehörigen Untermenü den Eintrag
„Audio“.
ANMERKUNG
• Um die bestmögliche Aufnahmequalität zu gewährleisten, stellen Sie die Bit-Tiefe in Cubase LE
4 bzw. Ihrer DAW-Software auf 24-Bit ein (Details
dazu finden Sie im Handbuch zu Ihrer Software).
• Der Inspector blendet Informationen zum aktuell
gewählten Track ein. Wenn nichts eingeblendet
wird, klicken Sie auf einen Track, um seinen Status einzublenden.
16
Aufnahme mit Cubase LE 4
Bedienungsanleitung Audio-Interface
8
Anschluss eines Instruments
Schalten Sie den Track
aufnahmebereit.
Kanalzug entspricht dem
Audio-Track
6
Master-Kanal
Schließen Sie an eine Eingangsbuchse [INPUT] des R16 ein Instrument (z.B. eine E-Gitarre) an
und wählen Sie einen Effekt aus.
Das Signal wird mit dem ausgewählten Effekt bearbeitet und über den [USB]-Port an den Computer
ausgegeben.
So wählen Sie ein R16-Eingangssignal aus
Referenz: R16 Bedienungsanleitung
7
S.13
Auswahl eines Eingangssignals
S.13
S.18
Auswahl eines Effekt-Patches
S.48
Klicken Sie auf die
Taste Monitor, bis sie
orange leuchtet.
Klicken Sie auf die
Taste für die Aufnahmebereitschaft. Die Taste
leuchtet rot, um die
Aufnahmebereitschaft
anzuzeigen.
Wählen Sie in Cubase LE 4 aus
dem Menü „Device“ den Eintrag
„Mixer“.
Im Mixer-Fenster werden die den erzeugten Tracks
entsprechenden Kanäle sowie der Master-Kanal
angezeigt.
HINWEIS
Bei aktivier Monitor-Taste wird auf der Pegelanzeige
neben dem Fader das Eingangssignal angezeigt. Ist
die Taste deaktiviert, wird dort das Ausgangssignal
angezeigt.
17
dem Anpassen des Pegels
10 Nach
klicken Sie auf die Taste Monitor,
um diese abzuschalten.
9
Spielen Sie das Instrument und
stellen Sie dabei am R16 den
Eingangspegel und in Cubase LE
4 den Aufnahmepegel ein.
Pegelanzeige
MonitorTaste
Während dieser Aktion wird der Eingangspegel
nicht angezeigt, und das vom Computer an den
R16 ausgegebene Signal wird stummgeschaltet.
Bedienungsanleitung Audio-Interface
Anpassen des Aufnahmepegels
Während dieser Aktion kann über die Anschlüsse
[PHONES] und [OUTPUT] des R16 nur das an
den Computer ausgegebene Signal abgehört
werden.
Sie die Anzeige im
11 Überprüfen
Transportfeld.
Überprüfen Sie den Aufnahmepegel in Cubase 4
LE über die Pegelanzeige im Kanal des aufnahmebereiten Tracks.
Stellen Sie den Aufnahmepegel so hoch ein, dass
die Pegelanzeige gerade nicht übersteuert.
Um den Pegel einzustellen, bewegen Sie nicht
den Fader in Cubase LE 4, sondern regeln den
das Gain am R16 nach.
Falls das Transportfeld nicht angezeigt wird, wählen Sie im Menü „Transport“ den Eintrag „Transport Panel“ aus.
ANMERKUNG
• Bei gedrückter Monitor-Taste werden das Signal
des R16 und das vom Computer kommende Signal gleichzeitig über den R16 ausgegeben, was
zu einem Flanger-ähnlichen Effekt führen kann.
Wenn Sie nur das Monitor-Signal abhören und
dabei den Aufnahmepegel einstellen möchten,
bringen Sie den [DIRECT/DAW BALANCE]-Drehregler in die Stellung DIRECT.
• Im oben dargestellten Beispiel wird auf der Pegelanzeige das von Cubase LE 4 bearbeitete Signal
angezeigt. Daher können zwischen dem Spielen
eines Tons und dem Ausschlag der Pegelanzeige
geringe Verzögerungen auftreten: Dieses Verhalten ist normal.
18
Aufnahme mit Cubase LE 4
Bedienungsanleitung Audio-Interface
Aufnahme
Überprüfen der Aufnahme (Wiedergabe)
Sie im Transportfeld auf
12 Klicken
die Record-Taste.
Stopp-Taste
1
Ziehen Sie den Master-ChannelFader nach unten.
2
Springen Sie mithilfe der Tasten
des Transportfelds zum Anfang
des Projekts.
Aufnahme-Taste
Die Aufnahme beginnt.
Wenn Sie jetzt ein Instrument spielen, wird in
Echtzeit die entsprechende Wellenform im Projektfenster erstellt.
Um die Aufnahme zu beenden,drücken Sie im
Transportfeld die Stopp-Taste.
|< Zum Anfang des Projekts springen
3
Klicken Sie im Transportfeld auf
die Play-Taste, um die Wiedergabe zu starten.
Play-Taste
19
Ziehen Sie den Master-ChannelFader auf den gewünschten Wiedergabepegel.
Wenn Sie Cubase LE 4 verwenden, kann es
vorkommen, dass die Anwendung langsam
reagiert bzw. Fehlermeldungen wie „cannot
synchronize with USB audio interface“ (Synchronisierung mit USB-Audio-Interface nicht
möglich) anzeigt. Mit folgenden Maßnahmen
können Sie die Leistung verbessern.
➊ Beenden Sie andere aktive
Programme.
Bedienungsanleitung Audio-Interface
4
Tipps zur Leistungsverbesserung
Achten Sie darauf, dass nicht zu viele
Hintergrundprozesse laufen.
➋ Verringern Sie die Anzahl der
Plug-Ins in Cubase LE 4
(Effekte, VST-Plug-Ins)
Eine zu hohe Anzahl aktiver Plug-Ins kann
den Computer verlangsamen. Zusätzlich
können Sie die Anzahl der gleichzeitig
aktiven Wiedergabe-Tracks reduzieren.
➌ Verwenden Sie das R16-Netzteil
Wenn Geräte über den USB-Bus mit
Strom versorgt werden, kann dies die
Leistung des Computers negativ beeinflussen. Versuchen Sie es einmal mit dem
R16-Netzteil.
Sollten Unterbrechungen bei der Audio-Wiedergabe vorkommen, erhöhen Sie bitte die
Größe des Audio-Puffers im Menü Device
Setup>VST Audio System.
Weitere Informationen finden Sie in der Installationsanleitung unter Schritt 5.
HINWEIS
Wenn Sie nach der Aufnahme die Play-Taste drücken und nichts hören, überprüfen Sie die USBVerbindung (siehe Schritt 6 weiter oben).
Überprüfen Sie außerdem, ob sich der Regler [DIRECT/DAW BALANCE] in der Mittelposition befin-
Wenn das Programm und der Computer
insgesamt sehr langsam reagieren, sollten
Sie die Verbindung zwischen R16 und dem
Computer trennen sowie Cubase LE 4 beenden, dann das R16 wieder anschließen und
Cubase LE 4 neu starten.
det.
20
Kurzanleitung: Import von Audiodaten in Cubase LE 4
Bedienungsanleitung Audio-Interface
Um Audiodaten als Wave-Dateien in Cubase LE 4 Audio-Tracks zu importieren, können Sie
den R16 über USB an den Computer anschließen und als Kartenlesegerät konfigurieren.
Import über Drag & Drop
1
Verbinden Sie das R16 über ein
USB-Kabel mit dem Computer.
2
Drücken Sie die Taste
[USB].
3
Wählen Sie
5
Starten Sie Cubase LE 4.
6
Öffnen Sie das Projekt, in das
Sie die Audio-Dateien importieren möchten.
7
Öffnen Sie auf Ihrem Computer die
R16-SD-Karte und wechseln Sie in
den Audio-Ordner des Projekts, aus
dem Sie Audio-Dateien importieren
möchten.
%#4&4'#&'4.
75$
%#4&4'#&'4
Menü
umschalten
Drücken Sie [Enter].
4
Bestätigen Sie die Eingabe.
%#4&4'#&'4
'PVGT!
Drücken Sie [Enter].
Greifen Sie vom Computer aus auf das
R16 zu.
21
Wählen Sie im Audio-Ordner die
gewünschte(n) Datei(en) aus und
ziehen Sie sie per Drag-and-Drop in
das Projektfenster von Cubase LE 4.
Sie in diesem Fenster
10 Aktivieren
das Markierungsfeld „Copy Files to
Working Directory“ und klicken auf
die Taste „OK“.
Die Audiodaten werden in CubaseLE 4-Tracks geladen.
Bedienungsanleitung Audio-Interface
8
Beim Kopieren per Drag-and-Drop werden Sie
gefragt, wie Cubase LE 4 mit der/den Datei(en)
verfahren soll.
9
Wählen Sie als Import-Methode
entweder „Different Tracks“ (Kanäle
aufteilen) oder „One Track“ (Import
in eine einzige Spur).
In der Regel sollten Sie „Different Tracks“ wählen,
damit für jede Datei ein eigener Track erzeugt
wird. Die Dateien werden im Projektfenster vertikal
angeordnet.
Wenn Sie als Import-Methode „One Track“
auswählen, wird ein einzelner Track angelegt, und
die Audio-Dateien sind horizontal angeordnet.
Wenn Sie Audio-Dateien per Drag-and-Drop auf
existierende Tracks bewegen, werden sie auf
diese Tracks platziert.
HINWEIS
· Sie können das USB-Kabel auch bei eingeschaltetem
Computer bzw. R16 anschließen.
· Wenn Sie das R16 in ausgeschaltetem Zustand anschließen, kann es über den USB-Bus mit Strom versorgt werden.
· Die Projekt-Daten werden im Stammverzeichnis
der SD-Karte in Ordnern gespeichert, die nach
folgendem Schema benannt sind: „PROJxxx“
(xxx=Projektnummer). Audiodaten werden als WAVDateien im AUDIO-Ordner des jeweiligen „PROJxxx“Ordners gespeichert.
· Master- und Stereospuren sind Stereo-WAV-Dateien.
· Um eine WAV-Datei vom Computer in ein R16-Projekt
zu kopieren, kopieren Sie sie in den Unterordner AU-
Es wird das folgende Fenster eingeblendet, in dem
Sie die Import-Methode auswählen können.
DIO des gewünschten „PROJxxx“-Projektordners
(PROJxxx“: xxx=Projektnummer). Verwenden Sie
anschließend die Funktionen des R16, um die Dateien Tracks zuzuweisen.
22
Kurzanleitung: Import von Audiodaten in Cubase LE 4
Bedienungsanleitung Audio-Interface
Einsatz des Befehls „Import“
1
Verbinden Sie das R16 über ein
USB-Kabel mit dem Computer.
2
Drücken Sie die Taste
[USB].
3
Wählen Sie
Starten Sie Cubase LE 4.
6
Öffnen Sie das Projekt, in das
Sie die Audio-Dateien importieren möchten.
7
Wählen Sie in Cubase LE 4 aus
dem Menü „File“ den Eintrag
„Import“ und dann „Audio File...“
%#4&4'#&'4.
75$
%#4&4'#&'4
Menü
umschalten
Drücken Sie [Enter].
4
5
Bestätigen Sie die Eingabe.
%#4&4'#&'4
'PVGT!
Drücken Sie [Enter].
Greifen Sie vom Computer aus auf das
R16 zu.
Das Fenster „Import Audio“ wird eingeblendet.
23
Bedienungsanleitung Audio-Interface
8
Wählen Sie im Quell-AudioOrdner die gewünschte(n) AudioDatei(en) aus. Klicken Sie auf
„Öffnen“.
Beim Dateiimport wird das Fenster „Import
Options“ (Import-Optionen) angezeigt.
9
In diesem Fenster aktivieren Sie
das Markierungsfeld „Copy Files
to Working Directory“ und klicken
auf die Taste „OK“.
HINWEIS
· Sie können das USB-Kabel auch bei eingeschaltetem
Beim Importieren von Dateien werden Sie gefragt, wie
Cubase LE 4 mit der/den Datei(en) verfahren soll.
Computer bzw. R16 anschließen.
· Wenn Sie das R16 in ausgeschaltetem Zustand an-
Sie als Import-Methode
10 Wählen
entweder „Different Tracks“ oder
„One Track“..
schließen, kann es über den USB-Bus mit Strom versorgt werden.
· Die Projekt-Daten werden im Stammverzeichnis
der SD-Karte in Ordnern gespeichert, die nach
folgendem Schema benannt sind: „PROJxxx“
(xxx=Projektnummer). Audiodaten werden als WAVDateien im AUDIO-Ordner des jeweiligen „PROJxxx“Ordners gespeichert.
In der Regel sollten Sie „Different Tracks“ wählen,
damit für jede Datei ein eigener Track erzeugt
wird. Die Dateien werden im Projektfenster vertikal
angeordnet.
Wenn Sie als Import-Methode „One Track“ auswählen, wird ein einzelner Track angelegt, und die
Audio-Dateien sind horizontal angeordnet. Wenn
Sie Audio-Dateien per Drag-and-Drop auf existierende Tracks bewegen, werden sie auf diese
Tracks platziert.
· Master- und Stereospuren sind Stereo-WAV-Dateien.
· Um eine WAV-Datei vom Computer in ein R16-Projekt
zu kopieren, kopieren Sie sie in den Unterordner AUDIO des gewünschten „PROJxxx“-Projektordners
(PROJxxx“: xxx=Projektnummer). Verwenden Sie
anschließend die Funktionen des R16, um die Dateien Tracks zuzuweisen.
24
Der Mixer im Audio-Interface-Modus
Bedienungsanleitung Audio-Interface
Im Audio-Interface-Modus können Sie mit dem Mixer des R16 einen Monitor-Mix erstellen.
Außerdem können Sie hier das Lautstärkenverhältnis zwischen internem Mixer und dem Signal, das vom Computer zurückkommt, einstellen.
Lautstärke, Reverb Send und Pan
Wie im Aufnahmemodus können Sie auch hier
die Einstellungen für REVERB SEND, PAN, VOLUME und STEREO LINK vornehmen.
Die Bedienung ist identisch wie im Aufnahmemodus.
(Referenz: BEDIENUNGSANLEITUNG S.37)
PAN/EQ MENU
VOLUME
STEREO LINK
INPUTS mit geraden und ungeraden Nummern zusammenfassen und als Stereo-Paar verwenden.
+PRWV
56'4'1.+0-1P
On/Off, Standardwert „Off“
Mithilfe der Stereo-Link-Option können die Track-Parameter REVERB SEND, PAN und VOLUME gleichzeitig auf
gerade und ungerade Eingänge angewendet werden. Es
wird nur der Fader des ungeraden Eingangs verwendet
(wie im Aufnahmemodus).
Referenz: BEDIENUNGSANLEITUNG S.20
Die Pegel der INPUTs 1~8 können auf Werte von 0~127 (in
1-Schritten) eingestellt werden. Der Vorgabewert ist 100.
+PRWV
81.7/'
Dies ist der erste Menüpunkt, der angezeigt wird, wenn
Sie im Audio-Interface-Modus die Taste [PAN/EQ]
drücken.
SEND Reverb
Die Werte für Reverb Send der INPUTs 1~8 können auf
Werte von 0~100 (in 1-Schritten) eingestellt werden; der
Standardwert ist 0 (wie im Aufnahmemodus).
+PRWV
4'8'4$5'0&
[BALANCE]
Im Audio-Interface-Modus können Sie das
Lautstärkenverhältnis zwischen den abgehörten
Eingangssignalen und dem Signal, das vom
Computer zurückkommt, über den [BALANCE]Regler anpassen.
Links
Nur die Signale der
INPUTs 1~8
Rechts
Nur das DAWStereo-Signal
Der Reverb-Effekt wird ausschließlich auf das abgehörte
Signal angewendet.
PAN BALANCE
ANMERKUNG
Die R16-Einstellungen für REVERB SEND, PAN,
Die Panning-Werte der INPUTs 1~8 können auf Werte
von L100~R100 (in 2-Schritten) eingestellt werden; der
Vorgabewert ist C (wie im Aufnahmemodus).
+PRWV
^^^
VOLUME und STEREO LINK werden beim Verlassen des Interface-Modus gespeichert und können
wieder benutzt werden, wenn Sie den AudioInterface-Modus das nächste Mal starten und dann
[CONTINUE] auswählen.
25
Stimmgerät
CHROMATISCHES STIMMGERÄT
TOOL>TUNER>CHROMATIC
1
2
Drücken Sie [TOOL].
Wählen Sie
670'4.
611.
670'4
Menü
umschalten
Drücken Sie [Enter].
3
Bedienungsanleitung Audio-Interface
Das Stimmgerät der R16 funktioniert in diesem Modus genauso wie im Aufnahme-Modus.
Weitere Details finden Sie in der BEDIENUNGSANLEITUNG.
Wählen Sie die Art der Stimmung.
%*41/#6+%*\
Stimmung
wechseln
Kammerton
Art der Stimmung
)7+6#4*\
' 5VTKPI
Stimmung
wechseln
Akkord / Note
4
%*41/#6+%*\
Kammerton einstellen
Wählen Sie den Kammerton und stimmen
Sie das Instrument.
%*41/#6+%*\
#
Zeigt die Note an, die dem gespielten Ton am nächsten kommt
Zeigt an, ob der gespielte Ton zu hoch
oder zu tief ist
HINWEIS
· Der Kammerton ist auf 440 Hz voreingestellt.
· Es können auch Stimmgeräte mit anderen als der
chromatischen Stimmung verwendet werden.
(Referenz: BEDIENUNGSANLEITUNG S.31)
ANMERKUNG
Die Einstellungen für das Stimmgerät werden beim
Verlassen des Audio-Interface-Modus gespeichert
und können wieder benutzt werden, wenn Sie den
Audio-Interface-Modus das nächste Mal starten
und dann [CONTINUE] auswählen.
26
Effekte im Audio-Interface-Modus
Bedienungsanleitung Audio-Interface
Wenn als Samplingrate 44,1 kHz gewählt ist, können sowohl die Insert- als auch die Send-/
Return-Effekte des R16 verwendet werden. Die grundlegende Bedienung ist identisch, jedoch unterscheiden sich die Menüs.
Insert-Effekt
Send-/Return-Effekt (Reverb)
Wählen sie wie im Aufnahmemodus den Eingangskanal, den Algorithmus für den InsertEffekt sowie die Effekt-Patches, mit denen Sie
das Eingangssignal bearbeiten möchten, aus.
Im Audio-Interface-Modus kann der ReverbEffekt nur auf das Monitorsignal angewendet
werden. Wie im Aufnahmemodus können Sie
über das [SEND RETURN EFFECT]-Menü den
Patch auswählen und über das [PAN/EQ]-Menü
den Send-Level und damit den Effekt-Anteil des
Reverb einstellen.
Menü für Insert-Effekt
Menü für Send-/Return-Effekt
Wählen Sie den Eingangskanal
Sie können jeden der INPUTS 1~8 auswählen.
0Q5VCPFCTF
+02765174%'
(Referenz: BEDIENUNGSANLEITUNG S.49)
REVERB SEND
Über den Send-Level für REVERB können Sie den EffektAnteil des Signals festlegen.
5'0&4GXGTD
0Q6KIJV*CN
Anders als im Aufnahmemodus können Sie das
Menü „SEND REVERB“ im Audio-Interface-Modus
über die [SEND RETURN EFFECT]-Taste öffnen.
(Referenz: Gedrucktes Handbuch S.35~45)
(Referenz: Audio-Interface-Handbuch S.25)
Effekte ausschließlich auf
Monitorsignal anwenden
Wenn Sie für den Parameter „REC SIGNAL“ den Wert
„Dry“ auswählen, wird der Effekt nur auf das Monitorsignal
angewendet – die über die DAW-Software aufgezeichneten
Signale werden nicht bearbeitet.
0Q5VCPFCTF
4'%5+)0#.
(Referenz: BEDIENUNGSANLEITUNG S.55)
ANMERKUNG
· Die Effekte können nur mit der Samplingrate 44,1
kHz benutzt werden. Bei anderen Samplingraten
ist diese Option deaktiviert (OFF).
· Die Einstellungen für die Send-/Return-Effekte
werden beim Verlassen des Audio-InterfaceModus gespeichert und können wieder benutzt
werden, wenn Sie den Audio-Interface-Modus
das nächste Mal starten und dann [CONTINUE]
auswählen.
27
Patches verwenden
Patch-Funktionen
Patch zurücksetzen (Werkseinstellung)
Für Insert- und Send-/Return-Effekte
EFFECT> Patch-Auswahl > PATCH INITIAL
Menüs zur Bearbeitung von Patches
1
Wählen Sie einen Patch für einen Insertbzw. Send-/Return-Effekt aus.
oder
Drücken
Effekt anschalten, falls inaktiv
Wenn „EFFECT OFF“ angezeigt wird,
drücken Sie [Enter].
Drücken Sie entweder INSERT EFFECT oder SEND RETURN EFFECT und wählen Sie aus einem Algorithmus
ein Patch aus.
(Referenz: BEDIENUNGSANLEITUNG S.48)
Patches bearbeiten und umbenennen (EDIT)
2
Wählen Sie den Algorithmus/
Patch.
%.'#0+0
0Q5VCPFCTF
Erzeugen Sie individuelle Effekte, indem Sie die Parameter der Effekte nach Ihren Wünschen anpassen. Sie
können auch eigene Namen vergeben.
Menü
umschalten
(Referenz: BEDIENUNGSANLEITUNG S.53)
Patches importieren (IMPORT)
Bedienungsanleitung Audio-Interface
Wenn Sie viele Einstellungen geändert haben, möchten Sie das Patch vielleicht auf die voreingestellten Werte zurücksetzen. Auf diese Weise können Sie die Werkspresets wiederherstellen.
3
Alle Effekt-Algorithmen (und Reverb-Patches) des aktuellen R16-Projekts können importiert und als einzelner
Patch gespeichert werden.
Drücken Sie [
].
0Q5VCPFCTF
'&+6
Menü
umschalten
(Referenz: BEDIENUNGSANLEITUNG S.54)
*Im Audio-Interface-Modus werden die Effekte komplett
einem Datenpaket für den Modus gespeichert. In diesem
Modus gibt es keine projektbezogenen Einstellungen.
4
Wählen Sie
2#6%*+0+6+#..
Beispiel Insert-Effekt
Patches speichern (SAVE)
0Q5VCPFCTF
2#6%*+0+6+#.
Die Patches können individuell abgespeichert werden.
(Referenz: BEDIENUNGSANLEITUNG S. 53)
Beispiel Send-/Return-Effekt (nur Reverb)
Patches initialisieren (INITIAL)
0Q4'8'4$
2#6%*+0+6+#.
Mithilfe dieser Funktion werden die Werkspresets der
Patches wiederhergestellt (nur im Audio-Interface-Modus
verfügbar).
Drücken Sie [Enter].
5
HINWEIS
Menü
umschalten
Bestätigen Sie den Vorgang.
2#6%*
+PKVKCN!
Drücken Sie [Enter].
Selbst wenn Sie keine Patches importiert haben,
können Sie die ursprünglichen Einstellungen von
Patches aus dem Aufnahmemodus verwenden.
28
Controller-Oberfläche für andere DAWs einrichten
Bedienungsanleitung Audio-Interface
Sie können mit dem R16 nicht nur Cubase LE 4 sondern auch eine Vielzahl anderer DAWProgramme steuern. Weitere Informationen hierzu finden Sie in der Dokumentation Ihrer
DAW-Software.
Logic 7/8
Controller-Oberfläche einrichten
1
Wählen Sie im Menü „Logic Pro“
unter „Preferences > Control
surface“ den Eintrag „Setup“.
Einrichten der Funktionstasten
1
Das „Setup“-Fenster wird geöffnet.
2
Klicken Sie links oben im Fenster
auf „New“ und wählen Sie aus
dem Pulldown-Menü den Eintrag
„Install“.
3
Wählen Sie im „Install“-Fenster
aus der Liste den Eintrag „Mackie Designs/Mackie Control/
Logic Control“ und klicken Sie
auf die Schaltfläche „Add“.
Im „Setup“-Fenster wird der Eintrag „Mackie Control“ hinzugefügt.
4
29
Wählen Sie das Symbol „Mackie
Control“ aus. Wählen Sie dann
links aus den Pulldown-Menüs für
„Out Port“ und „Input“ jeweils
den Eintrag „ZOOM R16“.
Wählen Sie im Menü „Logic Pro“
unter „Preferences“ >„Control
surface“ > den Eintrag „Controller Assignments...“
Das „Controller Assignments“-Fenster wird geöffnet.
2
Wählen Sie in der Spalte „Zone“
den Eintrag „Control Surface:
Mackie Control“ aus.
3
Passen Sie die Funktionen Ihren
Wünschen entsprechend an.
Die Steuerungselemente F1~F5
entsprechen den Tasten F1~F5
Ihres R16.
Die oben beschriebenen Vorgehensweisen gelten
für Logic Pro 8.
Die Namen der Menüs können bei anderen LogicVersionen abweichen.
Weitere Informationen hierzu finden Sie in der Dokumentation Ihrer Logic-Version.
Bedienungsanleitung Audio-Interface
SONAR 7/8
Controller-Oberfläche einrichten
1
Wählen Sie Im Menü „Option“
den Eintrag „controller/surface
menu“, um den Auswahldialog
„controller/surface“ aufzurufen.
Wenn hier bereits ein Eintrag für Controller/Bedienoberfläche angezeigt wird, klicken Sie auf die
Schaltfläche „Delete“, um diesen Eintrag zu entfernen.
2
Klicken Sie auf die Schaltfläche
„Add“, um den „Controller/Surface Setup“-Dialog aufzurufen.
3
Wählen Sie aus dem Kontextmenü „Controller/Surface“ den
Eintrag „ZOOM R16“ aus.
Wählen Sie in der Spalte „input/
output port“ den Eintrag „ZOOM
R16“ aus.
Einrichten der Funktionstasten
1
Wählen Sie den Eintrag „Option
key bind“, um den „Key bind“Dialog aufzurufen.
2
Klicken Sie unter „Setup“ auf
die Schaltfläche „Search for the
key“.
3
Wählen Sie die Funktion aus, die
Sie einer der Tasten F1-F5 zuweisen möchten und drücken Sie
dann diese Taste auf dem R16.
Die oben beschriebenen Vorgehensweisen beziehen sich auf Sonar 7.
Die Namen der Menüs können bei anderen SonarVersionen abweichen.
Weitere Informationen hierzu finden Sie in der Dokumentation Ihrer Sonar-Version.
Um die Controller-Oberfläche mit Cakewalk SONAR verwenden zu können, muss zuerst ein PlugIn installiert werden. Installieren Sie dieses Plug-In
bitte gleichzeitig mit dem Treiber.
HINWEIS
Die Tasten F1~F5 des R16 sind folgendermaßen
beschriftet.
F1: [AUTO PUNCH IN/OUT]-Taste
F2: [A-B REPEAT]-Taste
F3 MARKER [|<<]-Taste
F4 MARKER [>>|]-Taste
F5: [MARK/CLEAR]-Taste
30
Controller-Oberfläche für andere DAWs einrichten
Bedienungsanleitung Audio-Interface
LIVE 6/7
Controller-Oberfläche einrichten
1
Starten Sie Live 7 und wählen
Sie dann aus dem Menü „Option“ (Windows) bzw. „Live“ (Mac)
den Eintrag „Preferences“ aus.
Einrichten der Funktionstasten
1
Klicken Sie im LIVE-Hauptfenster
oben rechts auf die Schaltfläche
MIDI, um den MIDI-MAP-Modus
zu aktivieren.
2
Verfügbare Schnittstellen sind
blau markiert. Klicken Sie auf
den Parameter, den Sie einer der
Tasten F1~F5 zuweisen möchten.
3
Drücken Sie am R16 die Taste
(F1~F5), mit der Sie den in LIVE
ausgewählten Parameter steuern
möchten.
Das Fenster „Preferences“ wird geöffnet.
2
Klicken Sie links im Fenster „Preferences“ auf die Schaltfläche
„MIDI“.
Das Setup-Fenster für MIDI wird geöffnet.
3
Wählen Sie in der Spalte „Control Surface“ aus dem PulldownMenü den Eintrag „Mackie
Control“ aus.
4
Wählen Sie in den Spalten „Input“ und „Output“ aus den
Pulldown-Menüs jeweils den
Eintrag „ZOOM R16“ aus.
5
Darunter, im Bereich MIDI-Ports,
aktivieren (On) Sie in der Spalte
„Remote“ die Schaltfläche für
den Eintrag „Input: Mackie Control Input (Zoom R16)“.
Die oben beschriebenen Vorgehensweisen beziehen sich auf Live 7.
Die Namen der Menüs können bei anderen Versionen von Live abweichen.
Weitere Informationen hierzu finden Sie in der Dokumentation Ihrer Live-Version.
HINWEIS
Die Tasten F1~F5 des R16 sind folgendermaßen
beschriftet.
F1: [AUTO PUNCH IN/OUT]-Taste
F2: [A-B REPEAT]-Taste
F3 MARKER [|<<]-Taste
F4 MARKER [>>|]-Taste
F5: [MARK/CLEAR]-Taste
31
Controller-Oberfläche einrichten
Sie im Pulldown-Menü
10 Wählen
„Unit“ unten den Eintrag „Mackie
Control“ aus.
1
Starten Sie das Programm Audio-MIDI-Setup. (/Applications/
Utilities).
Sie auf den Reiter „MIDI
2 Klicken
Devices“: Hier muss „ZOOM
R16“ angezeigt werden.
3
Sie auf „new ex4 Doppelklicken
ternal device“, um das InformatiKlicken Sie auf „Add Device“.
Der Eintrag „new external device“ wird eingefügt.
11
Wählen Sie im Pulldown-Menü
„MIDI“ im Fenster „Control Surface“ den Eintrag „R16“ und in
der Menüliste den Eintrag [R16-1].
12 Klicken Sie auf „OK“.
Bedienungsanleitung Audio-Interface
Digital Performer 5/6
Die Anleitung bezieht sich auf Digital Performer 5.
Die Namen der Menüs können bei anderen Versionen von Digital Performer abweichen.
Weitere Informationen hierzu finden Sie in der Dokumentation Ihrer Version von Digital Performer.
onsfenster anzuzeigen.
5
Sie bei gedrückter Maus6 Ziehen
taste den nach unten zeigenden
Geben Sie in das Feld „Device
Name“ den Namen „R16“ ein.
Pfeil des „ZOOM R16“-Symbols
auf den nach unten zeigenden
Pfeil des neuen „R16“-Symbols.
Verbinden Sie die nach oben zeigenden Pfeile auf
die gleiche Weise.
Einrichten der Funktionstasten
Die Standardfunktionen sind in Digital Performer
festgelegt und sind nicht veränderbar.
F1 [AUTO PUNCH IN/OUT]:
F2 [A-B REPEAT]:
No/Nein bei Dialogabfragen
F3 MARKER [|<<]:
Erzeugt Track Groups/Groups
F4 MARKER [>>|]:
Pause bzw. Stopp der
Funktion Track Group/Group
F5 [MARK/CLEAR]:
7
Sie im Menü „Setup“ den
8 Wählen
Eintrag „Control Surface Setup“.
Yes/Ja bei Dialogabfragen
Starten Sie Digital Performer.
Track Group/Group-Funktion
abschalten
Weitere Informationen hierzu finden Sie im Handbuch
zu Digital Performer im Abschnitt über MackieControlDialogfelder bzw. Track Groups.
Das Fenster „Control Surface“ wird geöffnet.
Sie im Fenster „Control
9 Klicken
Surface“ auf das „+“-Symbol und
wählen Sie im Pulldown-Menü
„Driver“ den Eintrag „Mackie
Control“ aus.
Samplitude
· Mackie Control ist ein eingetragenes Warenzeichen der LOUD Technologies Co.
· Andere Warenzeichen oder registrierte Warenzeichen in diesem Dokument sind Eigentum
der jeweiligen Inhaber.
32
4-4-3 Kanda-surugadai, Chiyoda-ku, Tokyo 101-0062, Japan
Webseite: http://www.zoom.co.jp
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement