Meinberg | LANTIME M300 | Technische Daten Inbetriebnahme LANTIME / GPS ETX 1HE V4

Ihr Meinberg-Partner:
Unverdross Technik
Am Pfeiffenberg 5
82237 Wörthsee
Tel. 08143-6167(58)
www.unverdross.de
Technische Daten
Inbetriebnahme
LANTIME / GPS
ETX 1HE V4
Impressum
Werner Meinberg
Auf der Landwehr 22
D-31812 Bad Pyrmont
Telefon: +49 (0) 52 81 / 9309-0
Telefax: +49 (0) 52 81 / 9309-30
Internet: http://www.meinberg.de
Email:
info@meinberg.de
25. Mai 2004
Inhaltsverzeichnis
Kurzanleitung zur Erstinbetriebnahme ..........................................................................7
Netzwerk Zeitserver mit Satelliten synchronisierter Zeitreferenz.................................8
Network Time Protocol (NTP) ......................................................................................8
NTP Client Zielsysteme.........................................................................................9
NTP-Client Installation........................................................................................10
Komplettsystem LANTIME ........................................................................................12
Unterstützte Netzwerk Dienste ............................................................................13
Zusatzfunktionen und Optionen ..........................................................................13
Benutzerinterface.................................................................................................14
Optionen ..............................................................................................................14
Gründe für einen Network Timeserver................................................................14
GPS Satellitenfunkuhr .................................................................................................16
Eigenschaften der Satellitenfunkuhr........................................................................17
Zeitzone und Sommer-/Winterzeit ......................................................................17
GPS Antennenmontage................................................................................................18
Antennenmontage mit CN-UB/E (CN-UB-280DC)............................................19
Kurzschluss auf der Antennenleitung..................................................................19
Bootphase der GPS ..............................................................................................20
Bootphase des Linux Rechners............................................................................20
Benutzerschnittstellen zur Konfiguration....................................................................22
Konfiguration über LC-Display...................................................................................23
Bedienelemente der Frontplatte...............................................................................24
FAIL LED............................................................................................................24
LOCK LED..........................................................................................................24
LC Display...........................................................................................................24
Taste MENU........................................................................................................24
Taste CLR/ACK ..................................................................................................24
Taste NEXT .........................................................................................................24
Taste INC.............................................................................................................24
Das LCD Menü im Einzelnen..................................................................................25
Hauptmenü...........................................................................................................25
Menü RECEIVER POS. ......................................................................................26
Menü SV CONSTELLATION ............................................................................26
Menü SV POSITION...........................................................................................27
Menü SETUP.......................................................................................................27
SETUP LAN PARAMETERS ............................................................................27
SETUP TIME ZONE...........................................................................................28
SETUP DAYLIGHT SAV ON/OFF ...................................................................29
SETUP SERIAL PORT.......................................................................................30
SETUP SERIAL STRING TYPE........................................................................30
SETUP INITIAL POSITION ..............................................................................30
SETUP INITIAL TIME.......................................................................................31
IGNORE LOCK ..................................................................................................31
INITIATE COLD BOOT ....................................................................................31
INITIATE WARM BOOT ..................................................................................32
ANTENNA CABLE............................................................................................32
Standardparameter der GPS wiederherstellen .....................................................32
Die grafischen Konfigurations-Schnittstellen..............................................................33
Das HTTP Interface.....................................................................................................34
Konfiguration: Hauptmenü......................................................................................35
Konfiguration: Ethernet ...........................................................................................36
SYSLOG Server ..................................................................................................37
Netzwerkdienste ..................................................................................................37
DHCP IPv4 ..........................................................................................................38
IPv6 Adressen und Autoconf...............................................................................38
High availability bonding ....................................................................................39
Konfiguration: Notification .....................................................................................40
Alarm Ereignisse .................................................................................................41
Alarm EMAIL .....................................................................................................41
Windows Popup Message....................................................................................42
Alarm SNMP-TRAP............................................................................................42
VP100/NET Display............................................................................................42
Benutzerdefinierte Benachrichtigung ..................................................................43
Alarm Texte .........................................................................................................43
Konfiguration: Sicherheit ........................................................................................44
Passwort...............................................................................................................45
HTTP Zugangsberechtigung................................................................................45
SSH Secure Shell Login ......................................................................................47
SSL Zertifikat für HTTPS erstellen.....................................................................48
NTP Schlüssel und Zertifikate.............................................................................49
Konfiguration: NTP .................................................................................................50
NTP Authentication .............................................................................................53
NTP Autokey .......................................................................................................55
Konfiguration: Lokal ...............................................................................................58
Administrative Funktionen ..................................................................................59
Administrative Informationen .............................................................................60
Software Update ..................................................................................................62
Automatische Konfigurationsprüfung .................................................................63
Sprache des WEB-Interface.................................................................................63
Konfiguration: Statistik ...........................................................................................64
Statistik Informationen ........................................................................................65
Konfiguration: Handbuch ........................................................................................66
Das Kommandozeilen Interface ..................................................................................68
CLI Ethernet ............................................................................................................69
CLI Notification.......................................................................................................72
CLI Security.............................................................................................................74
CLI NTP Parameter .................................................................................................76
NTP Authentication .............................................................................................77
CLI Local.................................................................................................................79
SNMP Server ...............................................................................................................82
Konfiguration über SNMP.......................................................................................84
Beispiele SNMP Konfiguration...........................................................................84
Weitere Konfigurationsmöglichkeiten.................................................................85
Senden von Befehlen an den Zeitserver per SNMP ............................................86
Konfiguration des Zeitservers via SNMP: Referenz ...........................................88
SNMP Traps ............................................................................................................92
SNMP TRAP Referenz........................................................................................93
Technische Daten Anhang...........................................................................................94
Nur Service-/Fachpersonal: Austausch der Lithium-Batterie..................................94
Technische Daten GPS167Multipack......................................................................94
Rückwandanschlüsse ...............................................................................................94
Sicherheitshinweise für Geräte ................................................................................95
CE-Kennzeichnung..................................................................................................95
Rückansicht LANTIME...........................................................................................96
SUB-D Steckerbelegung..........................................................................................97
Technische Daten GPS167 ......................................................................................98
Frequenzausgang mit TCXO Quarz (standard) ...................................................99
Technische Daten GPS167 Antenne......................................................................100
Signale an der Steckerleiste Baugruppe GPS167 ..................................................102
Steckerbelegung GPS167 ......................................................................................103
LAN CPU ..............................................................................................................104
Technische Daten...............................................................................................104
Steckerbelegung.................................................................................................105
Belegung der Stiftleiste (VGA, Tastatur) ..........................................................106
Technische Daten Netzgerät ..................................................................................106
Zeittelegramme ......................................................................................................107
Format des Meinberg Standard-Zeittelegramms ...............................................107
Format des GPS167 Capture-Telegramms ........................................................108
Format des SAT-Zeittelegramms ......................................................................109
Format des Telegramms Uni Erlangen (NTP)...................................................110
Format des NMEA Telegramms (RMC) ...........................................................112
Format des ABB-SPA-Zeittelegramms .............................................................113
Format des Computime-Zeittelegramms ...........................................................114
Kurzübersicht LANTIME Bedienung ...................................................................115
Konformitätserklärung...........................................................................................116
Manuelle Displayansteuerung ...............................................................................117
Konfigurationsdatei ...............................................................................................119
Globale Optionen Datei .........................................................................................120
Eingesetzte Software von Drittherstellern .............................................................121
Betriebssystem GNU/Linux...............................................................................121
Samba ................................................................................................................121
Network Time Protocol Version 4 (NTP) .........................................................122
mini_httpd..........................................................................................................122
GNU General Public License (GPL) .................................................................123
Literaturverzeichnis ...............................................................................................127
Kurzanleitung zur Erstinbetriebnahme
- Nach dem Einschalten des Gerätes muss nach ca. einer halben Minute die
Anzeige in der zweiten Zeile von "NTP: not ready" nach "NTP: not sync"
wechseln.
SERVER NOT READY
NTP: Not Ready
Wed,
UTC
18.11.1998
10:03:30
==>
NORMAL OPERATION
NTP: not sync
Wed,
UTC
18.11.1998
10:04:10
- Wenn der GPS-Empfänger nicht synchronisiert hat (FAIL LED leuchtet nach 12
Minuten immer noch), prüfen Sie die Anzahl der sichtbaren/guten Satelliten
durch zweimal Drücken der MENU Taste. Die Antenne muss freie Sicht zum
Horizont haben.
SATELLITE CONSTELLATION
In view: 9
Good: 8
Sel: 3 19 26 13
- Eingeben der TCP/IP Adresse, Netzmaske und Default Gateway:
- Drücken Sie 4 mal die MENU Taste um in das Setup Menü für die
Lan-Parameter zu gelangen
- mit der CLR/ACK Taste wird als erstes die aktuelle TCP/IP Adresse angezeigt
SETUP:
LAN PARAMETERS
TCP/IP ADDRESS: DHCP 172.16.3.40
- nochmaliges Drücken der CLR/ACK Taste ermöglicht das Eingeben der
IPv4 Netzwerkadresse
- mit der NEXT Taste kann die Ziffer ausgewählt und mit der INC Taste
eingestellt werden
- um den eingegeben Wert zu übernehmen muss wieder die CLR/ACK Taste
gedrückt werden
- rechts oben im Display erscheint ein '*', welches anzeigt, das eine Änderung
vorgenommen wurde
- mit der NEXT Taste kann dann die Netzmaske und danach der Default
Gateway auf die gleiche Weise eingestellt werden.
- Durch Drücken der MENU Taste und Bestätigung mit der INC Taste werden
die Änderungen aller eingestellten Netzwerkparameter erst durchgeführt
Are you sure ?
INC -> YES
Press ...
MENU ->
NO
WICHTIG: alle Einstellungen im LC-Display beziehen sich nur auf die erste
Ethernet Schnittstelle (ETH0, von hinten ganz rechts).
Danach können alle weiteren Einstellungen über das Netzwerkinterface entweder
über einen WEB Browser oder eine Telnet Session konfiguriert werden.
Default Benutzer: root
Default Passwort: timeserver
7
Netzwerk Zeitserver mit Satelliten synchronisierter Zeitreferenz
LANTIME steht für Local Area Network Timeserver. Das LANTIME stellt eine
absolute und hochgenaue Zeitreferenz in einem TCP/IP Netzwerk zur Verfügung
(Stratum-1-Server). Die Zeit wird mittels des NTP Protokolls (Network Time
Protocol) allen NTP Clients zur Verfügung gestellt. Es soll ein möglichst einfaches
Integrieren einer absoluten Zeitreferenz in ein bestehendes Netzwerk ermöglichen.
Die einzelnen LANTIME-Varianten unterscheiden sich im Wesentlichen durch die
verwendete Referenzzeit: Als Referenzzeitquelle kann eine externe Funkuhr, ein
eingebauter DCF77-, GPS-, IRIG-Empfänger oder externer NTP-Server oder auch
eine DCF77/GPS-Kombination als Hybridempfänger eingesetzt werden. Das
LANTIME/GPS besteht aus dem Satellitenempfänger GPS167, einem
Einplatinenrechner mit integrierter Netzwerkkarte und einem Netzteil, welches alles
in einem 19 Zoll Gehäuse mit 1 HE integriert ist. Als Betriebsystem ist ein
vereinfachtes LINUX auf dem Einplatinen Rechner implementiert, welches in der
Boot-Phase aus einer Flash-Disk geladen wird. Alle Einstellungen können über vier
Taster und das 2 zeilige LC - Display vorgenommen werden. Ebenso besteht die
Möglichkeit einer Fernkonfiguration über das Netzwerk mittels FTP oder TELNET.
Ein integrierter HTML Server ermöglicht den Zugriff auf das LANTIME mit einem
beliebigen WEB Browser.
Network Time Protocol (NTP)
NTP ist ein allgemeines Verfahren zur Synchronisation von Rechneruhren in lokalen
und globalen Netzwerken. Das Grundprinzip, Version 1 [Mills88], wurde bereits
1988 als RFC (Request For Comments) veröffentlicht. Erfahrungen aus der
praktischen Anwendung im Internet wurden in Version 2 [Mills89] eingebracht. Das
Programmpaket NTP ist eine Implementierung der aktuellen Version 4 [Mills90],
basierend auf der Spezifikation RFC-1305 von1990 (im Verzeichnis doc/NOTES).
Das Paket ist frei kopierbar und unterliegt den Copyright Bedingungen.
8
Die Arbeitsweise von NTP unterscheidet sich grundsätzlich von den meisten
anderen Protokollen. NTP synchronisiert nicht einfach alle beliebigen Uhren
untereinander, sondern bildet eine Hierarchie von Zeitservern und Clients. Eine
Hierarchieebene wird als stratum bezeichnet, wobei stratum-1 die höchste Ebene
darstellt (das LANTIME ist ein stratum 1 server). Zeitserver dieser Ebene
synchronisieren sich auf eine Referenzzeitquelle, das können z. B. Funkuhren, GPSEmpfänger oder Modem-Zeitdienste sein. Stratum-1-Server stellen ihre Zeit mehreren
Clients im Netz zur Verfügung, die als stratum-2 bezeichnet werden.
Ausgehend von einer oder mehreren Referenzzeiten kann durch NTP eine hohe
Synchronisationsgenauigkeit realisiert werden. Jeder Rechner synchronisiert sich mit
bis zu 3 gewichteten Zeitquellen, wobei ausgefeilte Mechanismen den Abgleich der
Systemzeit mit anderen Rechnern im Netz sowie ein Nachregeln der eigenen
Systemuhr ermöglichen. Abhängig von der Jitter-Charakteristik der Zeitquellen und
der Lokalisierung des einzelnen Rechners im Netzwerk wird eine Zeitgenauigkeit von
128ms, häufig besser als 50ms, erreicht.
NTP Client Zielsysteme
Das Programmpaket NTP wurde auf verschiedenen UNIX Systemen getestet (siehe
Liste). Bei vielen UNIX Installationen ist bereits ein NTP Client vorinstalliert. Es
müssen nur die Konfigurationsdateien (/etc/ntp.conf - siehe NTP Client Installation)
angepasst werden. Auch für die meisten anderen Betriebssysteme wie Windows
NT/2000/XP/95/98/3x, OS2 oder MAC existieren NTP Clients als Freeware oder
Shareware. Als Bezugsquelle für die neuesten Versionen wird die NTP Homepage
empfohlen: "http://www.eecis.udel.edu/~ntp/" oder "http://www.ntp.org". Auf unserer
Homepage können aktuelle Informationen zur Installation und Funktion von NTP
gefunden werden: "http://www.meinberg.de/german/sw/ntp.htm".
9
NTP-Client Installation
Im folgenden wird die Installation und Konfiguration eines NTP Clients unter einem
UNIX Betriebssystem gezeigt. Prüfen Sie als erstes, ob nicht die NTP Software schon
auf Ihrem System vorhanden ist, denn bei vielen UNIX Systemen ist NTP Bestandteil
des Auslieferungszustandes.
Der NTP Daemon wird als Source geliefert und muss auf dem Zielsystem übersetzt
werden. Über das mitgelieferte Scriptfile wird automatisch eine Konfiguration zum
Übersetzen des NTP Daemons und allen Tools erzeugt.
configure
Es werden nun alle notwendigen Informationen aus Ihrem System gesammelt und
daraus die entsprechenden Make-Dateien in den einzelnen Unterverzeichnissen
erzeugt.
Anschließend wird der NTP-Daemon und alle notwendigen Utilitys erzeugt. Rufen
Sie hierzu "make" auf:
make
Beim Übersetzen des NTP-Daemons können diverse Warnungen ausgegeben werden,
die aber meist ohne Bedeutung sind. Sollten Sie Probleme mit der Übersetzung
haben, beachten Sie die systemabhängigen Hinweise in den Unterverzeichnissen
‘html’.
Anschließend müssen noch die Programme und Tools in die entsprechenden
Verzeichnisse kopiert werden. Dies geschieht mit dem Befehl:
make install
Der Zeitabgleich des Client-Systems kann nun auf unterschiedliche Art und Weise
erfolgen. Entweder kann die Systemzeit mit dem NTP Tool "ntpdate lantime"
einmalig oder mittels CRON gesetzt werden (dies wird empfohlen direkt einmal
automatisch nach dem Booten des Rechners) oder es wird der NTPD Daemon
gestartet. Das Letztere wird im folgenden beschrieben.
Als nächstes muss die Datei /etc/ntp.conf mit einem Editor angelegt werden. Die
Datei sollte für das Meinberg LANTIME folgendes Aussehen haben:
# Beispiel für /etc/ntp.conf für Meinberg LANTIME
server 127.127.1.0
# local clock
server 172.16.3.35
# TCPIP Adresse des LANTIME
# Optional: Driftfile
# driftfile /etc/ntp.drift
# Optional: alle Meldungen im Syslogfile aktivieren
# logconfig =all
Der NTP Daemon wird mit dem Befehl ‘ntpd’ gestartet. Dieses kann auch aus
'rc.local' beim Systemstart geschehen. Statusmeldungen während des Betriebes
können aus den Dateien /var/log/messages (entsprechend der syslog-Einstellungen)
entnommen werden.
10
z.B.:
tail /var/log/messages
zeigt die letzten Zeilen aus der Datei "messages" an.
Die Statusmeldungen können auch mit der folgenden Option in eine Loggdatei
umgeleitet werden (siehe Beispiel im Anhang):
ntpd -llogfile
Mit dem Befehl ‘ntpq’ aus dem Verzeichnis ‘ntpq’ kann der aktuelle Status des NTP
Daemon abgefragt werden (siehe auch doc/ntpq.8).
z.B.:
ntpq/ntpq
Es erscheint ein Komandointerpreter; mit "?" wird die Liste der möglichen Befehle
angezeigt werden. Hier werden nur die wichtigsten Befehle kurz skizziert:
Mit dem Befehl "peer" werden in einer Tabelle die aktiven Referenzuhren
zeilenweise angezeigt:
remote
refid
st
t
when poll
reach delay offset
jitter
================================================================================
LOCAL(0)
LOCAL(0)
3
l
36
64
3
0.00
0.000
7885
lantime
.GPS.
0
l
36
64
1
0.00
60.1
15875
Folgende Informationen werden angezeigt:
- remote:
- refid:
- st:
- when:
- poll:
- reach:
- delay:
- offset:
- jitter:
Auflistung aller verfügbaren Zeit-Server (ntp.conf)
Referenznummer
aktueller Stratum-Wert (Hierarchieebene)
wann die letzte Abfrage stattgefunden hat
(in Sekunden)
in welchem Intervall der Zeitserver abgefragt wird
oktale Darstellung eines 8 Bit Speichers, in welchem
die erfolgreichen Abfragen von rechts nach links
geshiftet werden.
gemessene Verzögerung der Netzwerkübertragung
(in Millisekunden)
Differenz zwischen Systemzeit und Referenzzeit
(in Millisekunden)
statistische Streuung des Offsets (in Millisekunden)
Durch mehrmaligen Aufruf dieses Befehls "peer" kann man verfolgen, wie sich der
NTP Daemon langsam einschwingt. Alle 64 Sekunden (poll - Wert) wird ein neues
Zeittelegramm von der Funkuhr eingelesen und ausgewertet. Der NTP Daemon
benötigt ca. 3 bis 5 Minuten für die Initialisierungsphase. Dies wird mit einem Stern
(*) links neben dem Remote-Namen angezeigt.
Weicht die Rechnerzeit mehr als 1024 Sekunden von der UTC Zeit ab, beendet der
NTP Daemon sich selbst; dies ist meist der Fall, wenn die aktuell eingestellte Uhrzeit
nicht mit der Zeitzone übereinstimmt (siehe UNIX-Systemhandbuch Einstellen der
Zeitzone unter "zic" oder "man zic").
11
Komplettsystem LANTIME
Das System LANTIME besteht aus der Satellitenfunkuhr GPS167, einem singleboard Computer ETX-MGX 266MHz mit integrierter Netzwerkkarte und einem
Netzteil betriebsbereit in einem Baugruppenträger montiert. Die Ein/Ausgangssignale der Baugruppe LANTIME sind an der Front- und Rückwand des
Systems über Steckverbinder herausgeführt. Die einzelnen Baugruppen werden
nachfolgend beschrieben.
satellite controlled NTP time server
LANTIME
LIGHT
USB
FAIL
LOCK
MENU
CLR/ACK
NEXT
INC
Frontansicht LAN TIME GPS
Auf dem LINUX Rechner ist ein NTPD implementiert, welcher zyklisch die
Referenzzeit von der GPS Funkuhr einliest und im Netzwerk verteilt. Der Status des
NTPD wird auf dem Display angezeigt und kann über das Netzwerk abgefragt
werden.
Die Installation des LANTIME ist für den System- oder Netzwerkadministrator
denkbar einfach. Es müssen die Netzwerkadresse, die Netzmaske und das Default
Gateway über das Frontpanel eingestellt werden. Allen NTP-Clients im TCP/IP
Netzwerk werden dann nur noch die Netzwerkadresse oder der entsprechende Name
des LANTIME bekannt gegeben.
Das Linux-System unterstützt neben NTP auch weitere Netzwerkprotokolle wie
HTTP(S), FTP, SSH und Telnet. Dadurch besteht die Möglichkeit einer
Fernkonfiguration bzw. Statusabfrage über das Netzwerk z.B. mit einem beliebigen
WEB-Browser. Der Zugang über das Netzwerk kann wahlweise auch deaktiviert
werden. Statusänderungen der Funkuhren, Fehler und andere wichtige Ereignisse
werden entweder auf dem lokalen Linux-System oder auf einem externen SYSLOGServer protokolliert. Zusätzlich können Meldungen über SNMP-Traps oder
automatisch generierte Emails an eine zentrale Verwaltungsstelle gemeldet und dort
mitprotokolliert werden. Außerdem besteht die Möglichkeit, alle Alarmnachrichten
auf ein Großdisplay VP100/NET anzeigen zu lassen. Wenn eine Redundanz für den
Fall eines Ausfalls der Hardware benötigt wird, können mehrere LANTIME NTPServer im gleichen Netzwerk installiert werden.
12
Unterstützte Netzwerk Dienste
Die folgenden Netzwerkdienste werden über RJ45 10/100Base-T Ethernet
(Autosensing) zur Verfügung gestellt:
- NTP v2, v3, v4
- NTP broadcast mode
- NTP multicast
- NTP symmetric keys
- NTP Autokey
- Simple Network Time Protocol (SNTP)
- TIME
- SNMP v1,2,3 mit erweitertem SNMP-Agent und SNMP-TRAPs für den NTPund Referenzuhrstatus
- DHCP Client
- NFS
- TELNET
- FTP
- HTTP
- HTTPS mit Openssl2
- SSH2 Secure Shell Login
- Alarmmeldungen per eMail
- IPv6
- 3 globale IPv6 Adressen einstellbar
- Autoconf Feature abschaltbar
- unterstützte Netzwerkdienste: NTP, HTTP, HTTPS, SNMP, SSH
- Windows „net time“ über NETBIOS
- Winpopup (Window Mail)
Zusatzfunktionen und Optionen
- Externer NTP Zeitserver
- freie Konfiguration des NTP: dadurch MD5-Authentikation und Zugriffskontrolle
über Address & Mask Restriction
- Erweiterte Menüführung für Konfiguration und Monitoring über Telnet, SSH
oder serielle Terminal-Schnittstelle
- Optional bis zu 3 RJ45/10/100MBit Ethernet Schnittstellen - Erweiterter HTTP
Statistik Support mit Langzeit-Grafik und Zugriffsstatistik auf NTP
- Alarmmeldungen auch über externes Großdisplay VP100/20/NET mit Laufschrift
- USB Memory stick Slot für erweiterte Funktionalität: Softwareupdate,
Übertragungen von Sicherheits-Zertifikaten, Loggdateien und Konfigurationen,
Tastatursperre
13
Benutzerinterface
- Terminal Anschluss über serielle Schnittstelle, LED Status Anzeige
- Web-Browser Interface mit grafischer Statistik der Offset-Werte über einen Tag
oder eine Periode
- Telnet oder Secure Shell Login zur vollen Passwort-geschützten Bedienung des
Linux Betriebssystems
- FTP Zugang für Update der Betriebssoftware und zum downloaden von LogDateien
- Simple Network Management Protokoll zur automatischen Versendung von
SNMP Traps im Alarmfall
- SYSLOG Meldungen können auf einen anderen Rechner umgeleitet werden
- Email-Benachrichtigung bei konfigurierbaren Ereignissen
- Simulation einer synchronen Funkuhr einstellbar, damit auch ohne Antenne
einsetzbar
Optionen
- bis zu zwei weitere Ethernet RJ45 Anschlüsse (bis zu acht weitere im 3HE
Gehäuse)
- Frequenz-/Pulsausgänge über BNC Buchsen (z.B. 10MHz, 2.048MHz, PPS)
- höhere Freilaufgenauigkeit durch bessere Oszillatoren (OCXO-MQ, OCXO-HQ)
- IRIG B Ausgänge
- ANZ14LAN oder VP100/20NET als Nebenuhr über Netzwerk anzuschließen
Gründe für einen Network Timeserver
Wenn die genaue Zeit im eigenen Netzwerk eine wesentliche Rolle für einen
reibungslosen Betrieb spielt, sollte ein eigener Timeserver eingesetzt werden.
Prinzipiell kann man natürlich seine Rechner im Netzwerk mit Timeservern im
Internet synchronisieren. Aus den folgenden Sicherheitsaspekten und/oder
Wartbarkeit sollte auf einen eigenen Timeserver im eigenen Netzwerk wert gelegt
werden:
- bei dem LANTIME besteht die Möglichkeit der Benachrichtigung eines
Verantwortlichen per Email oder SNMP-Trap, falls bei der
Zeitsynchronisierung eine Störung auftritt.
- Die Rechner im eigenen Netzwerk sind nicht auf eine funktionierende InternetVerbindung angewiesen.
- Die Rechner im eigenen Netzwerk sind nicht auf die Verfügbarkeit des externen
Timeservers angewiesen. Selbst die PTB (Physikalisch technische Bundesamt)
stellt auf der von Ihnen angegebenen Webseite klar, dass eine dauernde
Verfügbarkeit mindestens eines der PTB-Timeserver zwar angestrebt wird, aber
nicht garantiert werden kann.
- Bei einem Test von anderen frei verfügbaren Timeservern (nicht PTB!) wurde
festgestellt, dass viele eine signifikant falsche Zeit verteilt haben, obwohl sie
sich als Stratum-1-Server ausgaben. Hier liegt das Problem normalerweise bei
den zuständigen Administratoren.
14
- Bei einer "normal" funktionierenden Internet-Verbindung kann NTP die Laufzeit
der Netzwerk-Pakete recht gut ermitteln und kompensieren. Wenn allerdings
durch unvorhersehbare Vorgänge die Internet-Übertragung bis zur
Kapazitätsgrenze ausgereizt wird, kann durch stark schwankende PaketLaufzeiten die Zeitsynchronisierung signifikant gestört werden. Als Grund sind
z.B. großflächige Hacker-Aktivitäten denkbar (die nicht mal das eigenen
Netzwerk betreffen müssen), oder neue Viren, die sich durch eine Flut von
Emails verbreiten, wie es in der Vergangenheit bereits vorgekommen ist.
- Ein eigener Timeserver kann nicht so leicht aus dem Internet heraus
kompromittiert werden. Dazu als Beispiel ein Fall, der in der NTP-Community
einiges Aufsehen erregt hat: Ein Hersteller von Low-Cost-Routern hatte in
seinen Produkten die IP-Adresse eines öffentlich zugänglichen NTP-Servers
fest codiert, damit diese sich die Zeit holen könnten. Dabei war die
Implementierung sogar noch fehlerhaft. Als Folge wurde der NTP-Server mit
riesigen Mengen von Anfragen bombardiert, durch die nicht nur die Funktion
des NTP-Servers selbst gestört wurde, sondern wodurch auch riesige Mengen
von Netzwerk-Verkehr und damit hohe Kosten für den Betreiber des NTPServers erzeugt wurden. In diesem Fall half nicht mal das Abschalten des NTPServers, da ja auch weiterhin Anfragen gesendet wurden.
Das U.S. Naval Observatory (USNO) hat in den USA eine ähnliche Funktion zur
Bereitstellung der gesetzlichen Zeit wie in Deutschland die PTB, und stellt ebenfalls
seit langem öffentliche NTP-Timeserver zur Verfügung. Diese haben immer mehr mit
"bösen" Clients zu kämpfen, durch die die Verfügbarkeit des Dienstes in Frage
gestellt wird. Es wurden bereits besondere Vorkehrungen getroffen, um die Gefahr
einzudämmen. Dave Mills, der "Erfinder" von NTP, arbeitet mit der USNO
zusammen und hat in der NTP-Newsgroup auf diese Tatsache hingewiesen:
http://groups.google.de/groups?q=ntp+clogging+defense
15
GPS Satellitenfunkuhr
Als Referenz-Zeitquelle ist eine GPS Satellitenfunkuhr in dem LANTIME integriert.
Die Satellitenfunkuhr wurde mit dem Ziel entwickelt, Anwendern eine hochgenaue
Zeit- und Frequenzreferenz zur Verfügung zu stellen. Hohe Genauigkeit und die
Möglichkeit des weltweiten Einsatzes rund um die Uhr sind die Haupteigenschaften
dieses Systems, welches seine Zeitinformationen von den Satelliten des Global
Positioning System empfängt.
Das Global Positioning System (GPS) ist ein satellitengestütztes System zur
Radioortung, Navigation und Zeitübertragung. Dieses System wurde vom
Verteidigungsministerium der USA (US Departement Of Defense) installiert und
arbeitet mit zwei Genauigkeitsklassen: den Standard Positioning Services (SPS) und
den Precise Positioning Services (PPS). Die Struktur der gesendeten Daten des SPS
ist veröffentlicht und der Empfang zur allgemeinen Nutzung freigegeben worden,
während die Zeit- und Navigationsdaten des noch genaueren PPS verschlüsselt
gesendet werden und daher nur bestimmten (meist militärischen) Anwendern
zugänglich sind.
Das Prinzip der Orts- und Zeitbestimmung mit Hilfe eines GPS-Empfängers beruht
auf einer möglichst genauen Messung der Signallaufzeit von den einzelnen Satelliten
zum Empfänger. 21 aktive GPS-Satelliten und drei zusätzliche Reservesatelliten
umkreisen die Erde auf sechs Orbitalbahnen in 20000 km Höhe einmal in ca. 12
Stunden. Dadurch wird sichergestellt, dass zu jeder Zeit an jedem Punkt der Erde
mindestens vier Satelliten in Sicht sind. Vier Satelliten müssen zugleich zu
empfangen sein, damit der Empfänger seine Position im Raum (x, y, z) und die
Abweichung seiner Uhr von der GPS-Systemzeit ermitteln kann. Kontrollstationen
auf der Erde vermessen die Bahnen der Satelliten und registrieren die Abweichungen
der an Bord mitgeführten Atomuhren von der GPS-Systemzeit. Die ermittelten Daten
werden zu den Satelliten hinaufgefunkt und als Navigationsdaten von den Satelliten
zur Erde gesendet.
Die hochpräzisen Bahndaten der Satelliten, genannt Ephemeriden, werden benötigt,
damit der Empfänger zu jeder Zeit die genaue Position der Satelliten im Raum
berechnen kann. Ein Satz Bahndaten mit reduzierter Genauigkeit wird Almanach
genannt. Mit Hilfe der Almanachs berechnet der Empfänger bei ungefähr bekannter
Position und Zeit, welche der Satelliten vom Standort aus über dem Horizont sichtbar
sind. Jeder der Satelliten sendet seine eigenen Ephemeriden sowie die Almanachs
aller existierender Satelliten aus.
16
Eigenschaften der Satellitenfunkuhr
Die Satellitenfunkuhr GPS167 ist als Baugruppe im Europaformat (100 mm x 160
mm) ausgeführt. Die Frontplatte enthält als Bedienelemente ein zweizeiliges LCDisplay, zwei Kontroll-LEDs und vier Taster. Die maximale Kabellänge ist abhängig
vom verwendeten Kabel und im Abschnitt “Antennenmontage” angegeben. Die
Speisung der Antennen-/Konvertereinheit erfolgt galvanisch getrennt über das
Antennenkabel. Als Option ist ein Antennenverteiler lieferbar, der es ermöglicht, bis
zu 4 Empfänger an einer einzigen Antenne zu betreiben.
Die GPS167 arbeitet mit dem "Standard Positioning Service". Die Positionsangabe
dieses Systems ist bei der Höhenangabe mit +-180m am ungenauesten. Diese
Ungenauigkeit ist vom Systembetreiber (US-Militär) gewollt und wird nicht vom
Empfangsgerät GPS167 verursacht. Diese Ungenauigkeit hat keinen Einfluß auf die
GPS-Systemzeit. Der Datenstrom von den Satelliten wird durch den Mikroprozessor
des Systems decodiert. Durch Auswertung der Daten kann die GPS-Systemzeit mit
einer Abweichung kleiner als 250 nsec reproduziert werden. Unterschiedliche
Laufzeiten der Signale von den Satelliten zum Empfänger werden durch Bestimmung
der Empfängerposition automatisch kompensiert. Durch Nachführung des
Hauptoszillators wird eine Frequenzgenauigkeit von +-5*10-9 erreicht. Gleichzeitig
wird die alterungsbedingte Drift des Quarzes kompensiert. Der aktuelle
Korrekturwert für den Oszillator wird in einem nichtflüchtigen Speicher (EEPROM)
des Systems abgelegt.
Zeitzone und Sommer-/Winterzeit
Die GPS-Systemzeit ist eine lineare Zeitskala, die bei Inbetriebnahme des
Satellitensystems im Jahre 1980 mit der internationalen Zeitskala UTC (Universal
Time Coordinated) gleichgesetzt wurde. Seit dieser Zeit wurden jedoch in der UTCZeit mehrfach Schaltsekunden eingefügt, um die UTC-Zeit der Änderung der
Erddrehung anzupassen. Aus diesem Grund unterscheidet sich heute die GPSSystemzeit um eine ganze Anzahl Sekunden von der UTC-Zeit. Die Anzahl der
Differenzsekunden ist jedoch im Datenstrom der Satelliten enthalten, so dass der
Empfänger intern synchron zur internationalen Zeitskala UTC läuft.
Der Mikroprozessor des Empfängers leitet aus der UTC-Zeit eine beliebige
Zeitzone ab und kann auch für mehrere Jahre eine automatische Sommer/Winterzeitumschaltung generieren, wenn der Anwender die entsprechenden
Parameter im Setup-Menü einstellt.
Das LANTIME arbeitet intern immer mit der UTC-Zeit. Das NTP berechnet aus
der von der GPS ausgegebenen lokalen Zeit immer erst die UTC Zeit und korrigiert
auch nur die UTC Zeit des LANTIME. Die interne Zeitzone des LANTIME ist auch
fest auf UTC eingestellt.. Auf dem LCD Display wird die lokale Zeit der GPS
angezeigt.
17
GPS Antennenmontage
Die GPS-Satelliten sind nicht geostationär positioniert, sondern bewegen sich in circa
12 Stunden einmal um die Erde. Satelliten können nur dann empfangen werden, wenn
sich kein Hindernis in der Sichtlinie von der Antenne zu dem jeweiligen Satelliten
befindet. Aus diesem Grund muss die Antennen-/Konvertereinheit an einem Ort
angebracht werden, von dem aus möglichst viel Himmel sichtbar ist. Für einen
optimalen Betrieb sollte die Antenne eine freie Sicht von 8° über dem Horizont
haben. Ist dies nicht möglich, sollte die Antenne so montiert werden, dass sie eine
freie Sicht Richtung Äquator hat. Die Satellitenbahnen verlaufen zwischen dem 55.
südlichen und 55. nördlichen Breitenkreis. Ist auch diese Sicht ziemlich
eingeschränkt, dürften vor allem Probleme entstehen, wenn vier Satelliten für eine
neue Positionsberechnung gefunden werden müssen.
Die Montage kann entweder an einem stehenden Mastrohr mit bis zu 60 mm
Außendurchmesser oder direkt an einer Wand erfolgen. Ein passendes, 50 cm langes
Kunststoffrohr mit 50 mm Außendurchmesser und zwei Wand- bzw.
Masthalterungen gehören zum Lieferumfang der GPS167. Als Antennenzuleitung
kann ein handelsübliches 50Ω Koaxialkabel verwendet werden. Die maximale
Leitungslänge zwischen Antenne und Empfänger ist vom Dämpfungsfaktor des
verwendeten Koaxialkabels abhängig.
Beispiel:
Kabeltyp
Kabel Durchmesser
[mm]
Dämpfung bei 100MHz
[dB]/100m
Max. Kabellänge [m]
RG58/CU
5mm
15,9
250 *
RG213
10,5mm
6,9
500 *
Bei den angegebenen Daten handelt es sich um typische Werte. Die genauen Werte sind im
Datenblatt des eingesetzten Kabels nachzuschlagen.
1
Die Angaben sind für Geräte mit Antennen ab Baujahr Mai 1999. Für Geräte mit
älteren Antennen betragen sie 200 m bzw. 400 m.
Bei Einsatz des optional lieferbaren Antennenverteilers können mehrere
Empfänger an einer Antenne angeschlossen werden. Die Gesamtlänge eines Stranges
von der Antenne bis zum Empfänger darf die maximale Kabellänge nicht
überschreiten. Der Antennenverteiler darf sich an einer beliebigen Position
dazwischen befinden.
18
Antennenmontage mit CN-UB/E (CN-UB-280DC)
GPS167
Antenne
N-Norm
Stecker
möglichst kurz!
N-Norm
Stecker
CN-UB/E
N-Norm
Stecker
max. 1.5m
N-Norm/BNC
Stecker
Meinberg
GPS
Kurzschluss auf der Antennenleitung
Sollte auf der Antennenleitung ein Kurzschluss auftreten, wird dieser durch eine
Warnmeldung im Display angezeigt.
ANTENNA
SHORT-CIRCUIT
DISCONNECT POWER !!!
In diesem Fall muß die Uhr ausgeschaltet werden, der Fehler behoben und danach
die Uhr wieder eingeschaltet werden. Die Antennenausgangsspannung beträgt im
Leerlauf ca.18.5VDC und bei angeschlossener GPS Antenne ca.17VDC.Einschalten des
Systems
19
Bootphase der GPS
Nachdem die Antenne und die Stromversorgung angeschlossen wurden, ist das Gerät
betriebsbereit. Etwa 10 Sekunden nach dem Einschalten hat der Oszillator seine
Betriebstemperatur und damit seine Grundgenauigkeit erreicht, die zum Empfang der
Satellitensignale erforderlich ist. Während dieser Phase wird die folgende Meldung
angezeigt:
SERVER NOT READY
NTP: Not Ready
Wed,
MEZ
18.11.1998
10:04:10
Wenn im batteriegepufferten Speicher des Empfängers gültige Almanach- und
Ephemeriden vorliegen und sich die Empfängerposition seit dem letzten Betrieb nicht
geändert hat, kann der Mikroprozessor des Geräts berechnen, welche Satelliten
gerade zu empfangen sind. Unter diesen Bedingungen muss nur ein einziger Satellit
empfangen werden, um den Empfänger synchronisieren zu lassen.
Wenn sich der Standort des Empfängers seit dem letzten Betrieb um einige hundert
Kilometer geändert hat, stimmen Elevation und Doppler der Satelliten nicht mit den
berechneten Werten überein. Das Gerät geht dann in die Betriebsart Warm Boot und
sucht systematisch nach Satelliten, die zu empfangen sind. Aus den gültigen
Almanachs kann der Empfänger die Identifikationsnummern existierender Satelliten
erkennen. Wenn vier Satelliten empfangen werden können, kann die neue
Empfängerposition bestimmt werden und das Gerät geht über zur Betriebsart Normal
Operation. Sind keine Almanachs verfügbar, z. B. weil die Batteriepufferung
unterbrochen war, startet GPS167 in der Betriebsart Cold Boot. Der Empfänger sucht
einen Satelliten und liest von diesem das komplette Almanach ein. Nach etwa 12
Minuten ist der Vorgang beendet und die Betriebsart wechselt zu Warm Boot.
Bootphase des Linux Rechners
Das Linux Betriebssystem wird aus einer gepackten Datei von der Flash-Disk des
Einplatinenrechners in eine RAM-Disk geladen. Das gesamte Dateisystem befindet
sich nach dem Booten in der RAM-Disk. Dadurch wird gewährleistet, dass bei jedem
Neustart ein initialer Zustand des Dateisystems zur Verfügung steht; nur einige
Parameter-Dateien werden zusätzlich auf der Flashdisk gespeichert. Dieser
Bootvorgang dauert ca. 1Minute. Während dieser Zeit wird auf dem LC-Display die
folgende Meldung angezeigt:
GPS: NORMAL OPERATION
NTP: Not Ready
Wed,
MEZ
18.11.2002
10:04:10
Nachdem das LINUX System hochgefahren ist, wird automatisch die
Netzwerkfunktion initialisiert, das Programm zur Kommunikation mit der GPS und
der NTPD (NTP Dämon) mit den entsprechenden Parametern gestartet. Dann beginnt
die Synchronisationsphase des NTPD; hierbei synchronisiert er sich auf die
20
angegebenen Referenzuhren, welches standardmäßig die lokale Hardwareuhr des
Einplatinenrechners und die GPS Funkuhr sind. Solange der NTPD nicht synchron
mit der GPS Funkuhr ist wird folgende Meldung auf dem LC-Display angezeigt:
GPS: NORMAL OPERATION
NTP: Not Sync
Wed,
MEZ
18.11.2002
10:04:10
Damit der NTPD sich auf die GPS synchronisieren kann, muss ein ausreichender
Empfang der Satelliten gegeben sein, d.h. bei der GPS muss das grüne LOCK-LED
leuchten. Ist dies der Fall wird im LC-Display folgende Meldung angezeigt:
GPS: NORMAL OPERATION
NTP: Offset GPS: 1ms
Wed,
MEZ
18.11.2002
10:04:10
Die zweite Zeile des LC-Displays bedeutet, dass der NTPD sich auf die GPS
synchronisiert hat mit einem Offset von -1ms. D.h., die Abweichung von der internen
NTP Referenzzeit zur GPS beträgt aktuell -1ms. Da es sich bei der internen
Referenzzeit des NTP um PLL handelt, braucht es eine gewisse Zeit, bis der Offset
zur GPS optimiert ist. Es wird von dem NTPD gewährleistet, dass der Offset zur
Referenzuhr nicht größer als +-128ms wird; ansonsten wird die Zeit gesetzt. Typisch
sind Offsetwerte um +-5ms, nachdem der NTPD eingeschwungen ist. Solange der
NTPD noch nicht synchron ist, aber die GPS Funkuhr bereits synchronisiert hat,
blinkt die grüne LOCK-LED.
21
Benutzerschnittstellen zur Konfiguration
Das LANTIME bietet
Betriebsparameter:
mehrere
Möglichkeiten
zur
Konfiguration
der
Command Line Interface (CLI) über TELNET
Command Line Interface über SSH
Command Line Interface über Terminal an der seriellen Schnittstelle (nur BGT Version)
HTTP Interface
Secure HTTP Interface (HTTPS)
Frontpanel LCD Interface
SNMP Management
Zur ersten Inbetriebnahme des LANTIME muss das Frontpanel LCD Interface
benutzt werden, um einmalig eine IP Adresse dem Gerät zu vergeben (siehe auch
DHCP IPv4 oder AUTOCONF IPv6). Bei einem LANTIME im Baugruppenträger
(BGT) oder einer Variante ohne LCD Interface muss die Inbetriebnahme über das
serielle Interface an der Vorderseite der LANCPU mit Hilfe eines Terminal
Programms z.B. von einem Laptop durchgeführt werden. Wurde einmal das
Netzwerkinterface mit entweder einer IPv4 Adresse, Netzmaske und IPv4
GATEWAY oder über die IPv6 SCOPE-LINK Adresse initialisiert, kann von einem
anderen Rechner im Netzwerk (remote) auf den LANTIME zugegriffen werden.
Um eine TELNET Verbindung zu dem LANTIME aufzubauen, geben Sie die
folgenden Befehle von Ihrer Kommandozeile ein:
telnet 198.168.10.10
user: root
password: timeserver
// IP Adresse vom LANTIME
Mit dem Befehl "setup" kann dann das Konfigurationsprogramm gestartet werden.
Um eine SSH Verbindung zu dem LANTIME aufzubauen, geben Sie die folgenden
Befehle von Ihrer Kommandozeile ein:
ssh root@198.168.10.10 // IP Adresse vom LANTIME
password: timeserver
Mit dem Befehl "setup" kann dann das Konfigurationsprogramm gestartet werden.
Um eine HTTP Verbindung zu dem LANTIME aufzubauen, geben Sie die folgende
Zeile in Ihrem WEB-Browser ein:
http://198.168.10.10 // IP Adresse vom LANTIME
password: timeserver
Um eine Secure HTTP (HTTPS) Verbindung zu dem LANTIME aufzubauen, geben
Sie die folgende Zeile in Ihrem WEB-Browser ein:
https://198.168.10.10
password: timeserver
// IP Adresse vom LANTIME
22
Konfiguration über LC-Display
Die Netzwerkparameter des LANTIME können bei der Erstinstallation über die
Bedienelemente der Frontplatte konfiguriert werden. Drücken Sie dazu die MENU
Taste so oft, bis Sie in das SETUP Menü gelangen. Gleich der erste Punkt im SETUP
sind die LAN PARAMETERS. Mit der NEXT Taste können Sie weitere SETUP
Menü Punkte wählen. Mit der Taste CLR/ACK bestätigen Sie den Menü-Punkt LAN
PARAMETERS. Es erscheint in der unteren Zeile das Untermenü TCP/IP
ADDRESS. Auch hier können Sie mit der NEXT Taste die weiteren
Netzwerkparameter NET MASK, DEFAULT GATEWAY, IPv6 Adresse,
HOSTNAME, DOMAINNAME, NAMESERVER und REMOTE CONNECT
auswählen. Mit der Taste CLR/ACK gelangen Sie dann in das Editiermenü der
einzelnen Parameter. Im Editiermenü können Sie mit den Tasten NEXT und INC die
einzelnen Parameter ändern. Erst wenn die Taste CLR/ACK nach dem Einstellen
gedrückt wurde, wird der gerade editierte Wert zwischengespeichert. Drücken Sie im
Editiermenü die Taste MENU, werden die eingestellten Werte verworfen und Sie
gelangen zurück in das Setup-Hauptmenü (siehe auch Menu Setup). Die gesamten
Einstellungen für die LAN PARAMETER werden erst gespeichert, wenn man in der
Auswahl die MENU Taste drückt und das Speichern der Änderungen bestätigt.
Die TCP/IPv4 Adresse besteht aus 32 Bits und muss in einem Netzwerk eindeutig
identifizierbar sein. Die IP-Adresse muss vom Netzwerkadministrator neu vergeben
werden. Ebenso ist die Netzmaske vom Netzwerk fest vorgegeben. Eventuell muss
auch die IP-Adresse des Default-Gateway angegeben werden.
Mit dem Programm PING kann von einer beliebigen anderen Arbeitsstation im
Netzwerk getestet werden, ob eine Verbindung zum LANTIME hergestellt werden
kann. Über den Setup Punkt REMOTE CONNECT können alle Zugriffe über
Netzwerk (z.B. über TELNET, FTP oder HTTP) gesperrt werden. Dabei werden die
entsprechenden Netzdienste alle gestartet oder gestoppt. Wurde über das HTTPInterface oder das Setup Programm eine Änderung vorgenommen, kann auch die
Anzeige "REMOTE CONNECT: partial enabled" erscheinen. Das NTP Protokoll
wird bei jeder Änderung immer neu gestartet.
WICHTIG: Eine Verbindung über HTTP, HTTPS, SSH oder TELNET zum
LANTIME ist nur möglich, wenn im Setup der Punkt REMOTE CONNECT aktiviert
ist.
23
Bedienelemente der Frontplatte
FAIL LED
Die Leuchtdiode FAIL ist immer dann eingeschaltet, wenn der TIME_SYN-Ausgang
nicht aktiv ist (Empfänger nicht synchron).
LOCK LED
Die Leuchtdiode LOCK wird eingeschaltet, wenn nach Inbetriebnahme des Geräts
mindestens vier Satelliten empfangen werden konnten und der Empfänger seine
Position berechnet hat. Im Normalbetrieb wird die Empfängerposition laufend
nachgeführt, solange mindestens vier Satelliten empfangen werden können. Bei
bekannter, unveränderlicher Position wird nur ein Satellit benötigt, um die interne
Zeitbasis an die GPS-Systemzeit anzubinden. Ist der GPS Empfänger gelocked und
der NTP noch nicht synchronisiert, blinkt die LOCK LED.
LC Display
Das zweizeilige LC-Display zeigt Daten des Empfängers wie Position und Zeit sowie
den Status des NTPD. Außerdem können mit Hilfe der unten beschriebenen Tasten
Betriebsparameter gezeigt und geändert werden. Der nächste Abschnitt beschreibt
ausführlich alle Menüs. Eine Kurzreferenz befindet sich am Ende dieses Handbuchs.
Taste MENU
Diese Taste schaltet nacheinander durch mehrere Menüs.
Taste CLR/ACK
Mit Hilfe dieser Taste werden geänderte Betriebsparameter im batteriegepufferten
Speicher abgelegt. Falls ein Eingabemenü verlassen wird, ohne diese Taste zu
betätigen, werden alle bis dahin gemachten Änderungen verworfen.
Taste NEXT
In einem Dateneingabemenü (LCD Cursor ist sichtbar) wird mit Hilfe dieser Taste
der Cursor zu der zu ändernden Ziffer bewegt. In einem Menü, welches nur Daten
anzeigt (Cursor nicht sichtbar), wird bei Betätigung dieser Taste ein eventuell
vorhandenes Untermenü aufgerufen.
Taste INC
Mit Hilfe dieser Taste wird bei der Dateneingabe die Ziffer bzw. der Buchstabe an
der Cursorposition geändert.
24
Das LCD Menü im Einzelnen
Hauptmenü
Das Hauptmenü wird angezeigt, wenn nach Einschalten des Geräts die
Initialisierungsphase abgeschlossen ist. Die erste Zeile im Display zeigt die
Betriebsart wie oben beschrieben. Statt "GPS: NORMAL MODE" kann auch "GPS:
COLD BOOT", "GPS: WARM BOOT" oder "GPS: UPDATE ALMANAC"
erscheinen. Wenn die Antennenleitung unterbrochen ist, kommt hier die Meldung
"GPS: ANTENNA FAULTY".
GPS: NORMAL OPERATION
NTP: Offset GPS: -1ms
Wed,
MEZ
18.11.2002
10:04:10
In der zweiten Zeile wird das aktuelle Datum, der Name der Zeitzone (wie im SetupMenü eingegeben) und die aktuelle Zeit entsprechend der eingestellten Zeitzone.
Hinter der Zeit kann ein "*" erscheinen wenn die Einstellung "Ignore Lock" aktiviert
wurde.
Wenn die Taste NEXT gedrückt wird, zeigt ein Untermenü die Software-Versionen
des LANTIME sowie die GPS Flash Software:
LANTIME:4.05
GPS167 :4.02
S/N:000000000000
S/N:9008890
Beim zweiten Drücken der Taste NEXT wird die NTP Software Version, die
Betriebssystem Version sowie die MAC Adresse der Netzwerkkarte angezeigt.
NTP:4.0.99f OS:2.2.14.06
HWaddr: 00:00:00:00:00:00
Beim dritten Drücken der Taste NEXT wird der „Fingerprint“ des aktuellen SSH
Schlüssels angezeigt.
1024 b2:a7:95:c1:fa:eb:de:9a:92:05:33:e4
:47:68:eb:91 LanGpsV4
Beim vierten Drücken der Taste NEXT wird die Receiver Info angezeigt:
RECEIVER INFO:
SYNTH: n/a
PROUT: 0
TCXO LQ
25
NCOM: 2
gps167 3
Menü RECEIVER POS.
Dieses Menü zeigt die aktuelle Empfängerposition an. Mit Hilfe des Tasters NEXT
kann zwischen drei Formaten gewählt werden: Das Standardformat zeigt
geographische Breite (Latitude), geographische Länge (Longitude) und Höhe über
Normal Null (Altitude), wobei Breite und Länge in Grad, Minuten und Sekunden
sowie die Höhe in Metern angegeben werden. Das nächste Format ist auch
geographisch, jedoch werden Breite und Länge in Grad mit Nachkommastellen
angezeigt. Das dritte Format gibt die Position in kartesischen Koordinaten (Earth
Centered, Earth Fixed; ECEF) an, wobei der Nullpunkt mit dem Mittelpunkt der Erde
zusammenfällt und die x-Richtung in der Äquatorebene zum Null-Meridian weist.
RECEIVER POSITION
Lat:51°59’06’’N Lon: 9°13’30’’E Al: 110m
RECEIVER POSITION
Lat: 51.9851° Lon: 9.2253°
x: 3885422m
Al: 110m
RECEIVER POSITION
y: 631059m
z: 5001868m
Menü SV CONSTELLATION
Das Menü Satellitenkonstellation (SV Constellation) gibt einen Überblick, wie viele
Satelliten nach den Berechnungen des Empfängers gerade in Sicht sind, d. h., eine
Elevation von mindestens 5° über dem Horizont haben. Der zweite Wert gibt die
Anzahl der Satelliten, die empfangen und zur Positionsbestimmung genutzt werden
können und der letzte Wert zeigt die Nummern der momentan zur
Positionsbestimmung benutzten vier Satelliten.
SATELLITE CONSTELLATION
In view: 9
Good: 8
Sel: 3 19 26 13
Die Genauigkeit der berechneten Empfängerposition und Zeitabweichung ist
abhängig von der Stellung der vier ausgewählten Satelliten zueinander. Aus den
Satellitenpositionen und der Empfängerposition lassen sich Werte (Dilutions Of
Precision; DOP) bestimmen, die eine Beurteilung der ausgewählten Konstellation
zulassen. Diese Werte können in einem Untermenü angezeigt werden. PDOP ist die
Abkürzung für Position Dilution Of Precision, TDOP für Time Dilution Of Precision
und GDOP für General Dilution Of Precision. Niedrigere Zahlenwerte bedeuten
hierbei höhere Genauigkeit.
PDOP:
DILUTION OF PRECISION
4.33
TDOP: 2.88
GDOP:
26
5.20
Menü SV POSITION
Dieses Menü zeigt Informationen über momentan sichtbare Satelliten. Elevation,
Azimuth und Entfernung vom Empfänger geben die Position des Satelliten am
Himmel an. Die Dopplerfrequenz zeigt an, ob der Satellit vom Horizont her aufsteigt
(Doppler positiv) oder zum Horizont hin verschwindet (Doppler negativ). Durch
Betätigung der Taste NEXT können alle in Sicht befindlichen Satelliten angezeigt
werden.
SATELLITE 4 INFO:
Dist:
24000 km
El: 17°
AZ: 204°
Dopp:
-3.550 kHz
Menü SETUP
Von diesem Menü aus können mehrere Untermenüs angewählt werden, die entweder
der Parametrierung des Gerätes dienen oder eine bestimmte Betriebsart erzwingen.
Nachdem mit Hilfe der Taste NEXT das gewünschte Untermenü ausgewählt wurde,
kann durch Betätigung von CLR/ACK das Dateneingabemenü aufgerufen werden. In
den Dateneingabemenüs werden zunächst die eingestellten Werte angezeigt. Diese
können bei Bedarf mit Hilfe der Tasten NEXT und INC geändert werden. Wenn die
Änderungen gespeichert werden sollen, muss die Taste CLR/ACK betätigt werden.
Nachdem alle Änderungen in einem Untermenü beendet sind und die MENU Taste
gedrückt wurde, erscheint eine Abfrage, ob die Änderungen wirklich gespeichert
werden sollen. Dient das Untermenü dazu, eine bestimmte Betriebsart zu erzwingen
(z. B. Cold Boot), wird der Benutzer aufgefordert, seine Auswahl durch nochmalige
Betätigung von INC zu bestätigen.
SETUP:
LAN PARAMETERS
SETUP LAN PARAMETERS
In diesem Untermenü werden die Netzwerkparameter festgelegt. Bei der
Erstinstallation des LANTIME müssen diese Parameter auf das vorhandene Netzwerk
angepasst werden. Es können die folgenden Parameter eingestellt werden: TCP/IP
ADDRESS, NETMASK, DEFAULT GATEWAY, IPv6 ADDRESS
HOSTNAME, DOMAINNAME, NAMESERVER, SYSLOG SERVER, SNMP
MANAGER, REMOTE CONNECT, RESET FACTORY SETTINGS und NET
LINK MODE. Alle Einstellungen beziehen sich hier immer nur auf die erste
Ethernet Schnittstelle. Alle weiteren Schnittstellen müssen dann über das http oder
CLI Interface eingestellt werden. Über den Parameter REMOTE CONNECT ist es
möglich alle Dienste wie TELNET, FTP und HTTP auf dem LANTIME zu sperren
oder alle zu aktivieren. Differenzierte Einstellungen können dann später über den
Netzwerkzugang gemacht werden. Die Werte für diese Parameter sollten beim
27
Netzwerk Administrator erfragt werden. Bei jeder Änderung der Netzwerkparameter
wird die Konfigurationsdatei neu geschrieben und der NTPD neu gestartet.
TCP/IP ADDRESS
000.000.000.000
Wird der Menüpunkt RESET FACTORY SETTINGS aufgerufen und bestätigt,
werden alle Netzwerk Parameter auf die Werkseinstellung zurückgesetzt.
Reset factory settings
INC -> YES
MENU -> NO
Alle Parameter für die Konfiguration des Zeitservers werden in der Datei
/mnt/flash/global_configuration auf der Flash-Disk abgespeichert und sind auch nach
einem Neustart gültig. Es wird empfohlen diese Datei nicht manuell zu bearbeiten,
sondern alle Änderungen über die Konfigurations-Schnittstellen (HTTP, CLI oder
SNMP) durchzuführen. Falls diese Datei nicht vorhanden ist, wird automatisch eine
leere Datei beim nächsten Abspeichern angelegt. Die Konfigurationsdatei wird im
Anhang mit dem Auslieferzustand abgebildet.
Über den NET LINK MODE können die Parameter für Geschwindigkeit und Duplex
der Netzwerkkarte eingestellt werden. Es stehen 5 Modi zur Verfügung: Autosensing,
10MBit/Halb-Duplex, 100MBit/Halb-Duplex, 10MBit/Voll-Duplex, 100MBit/VollDuplex. Standardmäßig werden die Schnittstellen auf Autosensing eingestellt.
SETUP TIME ZONE
In diesem Untermenü wird der Name der Ortszeit sowie die Abweichung der Ortszeit
von UTC eingegeben. In der linken Hälfte des Displays werden Name und
Abweichung für die normale Ortszeit angegeben (z. B. MEZ = UTC + 1h), in der
rechten
Hälfte
dagegen
Name
und
Zeitabweichung,
wenn
die
Sommerzeitumschaltung aktiv ist (z. B. MESZ = UTC + 2h). Der Datumsbereich, in
dem auf Sommerzeit geschaltet wird, wird in den beiden nächsten Untermenüs
eingegeben.
DAYLIGHT SAVING OFF:
DAYLIGHT SAVING ON :
28
|MEZ | +01:00h
|MESZ | +02:00h
SETUP DAYLIGHT SAV ON/OFF
Diese beiden Untermenüs dienen der Eingabe des Datumsbereiches, in dem
Sommerzeit (Daylight Saving) aktiviert ist. GPS167 bietet zwei Möglichkeiten zur
Eingabe von Sommer-/Winterzeit: Entweder werden Datum und Uhrzeit der
Umschaltpunkte für ein Jahr exakt definiert oder es werden Randbedingungen
gesetzt, mit deren Hilfe das Gerät automatisch für mehrere Jahre den Tag der
Umschaltung bestimmen kann. Die Abbildungen unten zeigen beide Varianten: Wird
die Jahreszahl als ´*´ angezeigt, muss ein Wochentag eingegeben werden; dann ist
der Tag der Umschaltung der erste Tag ab dem eingegebenen Datum, der mit dem
eingegebenen Wochentag übereinstimmt. In der Abbildung unten ist z. B. der 25.
März im Jahr 1996 ein Montag, am darauf folgenden Sonntag, den 31. März, zur
angegebenen Uhrzeit, findet die Umschaltung auf Sommerzeit statt. Wird eine
bestimmte Jahreszahl eingegeben, ist der Tag der Umschaltung genau festgelegt und
der Wochentag wird als ´*´ angezeigt.
DAYLIGHT SAV ON
Day of Week: Sun
Date: 25.03.****
Time:
2:00:00
DAYLIGHT SAV ON
Day of Week: ***
Date: 31.03.1996
Time:
2:00:00
DAYLIGHT SAV OFF
Day of Week: Sun
Date: 25.10.****
Time:
3:00:00
DAYLIGHT SAV OFF
Day of Week: Sun
Date: 25.03.1996
Time:
3:00:00
Für den Fall, dass keine Sommerzeitumstellung benötigt wird, sind unter beiden
Menüpunkten gleiche Daten und Zeiten mit beliebigen Werten zu setzen. Es sollte
jedoch jeweils eine gleiche feste Jahreszeit eingegeben werden (siehe nachfolgende
Abbildung). Außerdem sind unter dem Menüpunkt TIMEZONE gleiche Offsetwerte
für DAYLIGHT SAVE ON / OFF zu programmieren. Nach Eingabe dieser Werte
sollte ein Restart des Gerätes erfolgen.
29
SETUP SERIAL PORT
Mit Hilfe dieses Untermenüs können Übertragungsgeschwindigkeit und Datenformat
der seriellen Schnittstelle eingestellt werden. Standardwerte sind:
Baudrate:
300 bis 19200
Datenformat:
7E2, 8N1, 8E1, 8O1
COM gibt ein Zeittelegramm sekündlich, minütlich oder auf Anfrage aus
Defaulteinstellung:
COM: 19200 baud, 8N1
Per Sekunde
SERIAL PORT
PARM: 19200 8N1
MODE: PER SECOND
SETUP SERIAL STRING TYPE
Mit Hilfe dieses Untermenüs können verschiedene Formate der Ausgabestrings für
die seriellen Schnittstellen eingestellt werden.
Es kann zwischen folgenden Zeittelegrammen gewählt werden:
Standard Meinberg-Telegramm
GPS167 Capture-Telegramm
SAT-Telegramm
UNI-Erlangen-Telegramm
NMEA-Telegramm (RMC)
SPA-Telegramm
Computime
STRING TYPE
STRING TYPE:
Meinberg Standard
SETUP INITIAL POSITION
Wenn der Empfänger zum ersten Mal an einem neuen Standort in Betrieb genommen
wird, der weit vom letzten Standort entfernt ist, muss die GPS im Warm Boot nach
Satelliten suchen, da die berechneten Werte für Elevation und Doppler zu sehr von
den tatsächlichen abweichen. Durch Eingabe der ungefähren neuen Position kann dies
vermieden werden, wodurch die Zeit bis zur Synchronisation verkürzt wird.
SET INITIAL POSITION
Lat: 51.9851° Lon: 9.2253°
Al: 110m
30
SETUP INITIAL TIME
Wenn die Hardware-Uhr des Systems falsch geht, berechnet der Empfänger ungültige
Werte für Elevation und Doppler und muss im Warm Boot nach Satelliten suchen.
Durch Eingabe der richtigen Zeit kann dies vermieden werden, wodurch die Zeit bis
zur Synchronisation verkürzt wird.
Wenn das LANTIME ohne Antenne betrieben wird, können zu Testzwecken auch
andere Zeiten eingestellt werden. Dabei ist zu beachten, dass zum einen der NTPD
sich nicht mehr auf die GPS Referenzuhr synchronisiert wenn diese keinen Empfang
hat und zum anderen sich der NTP automatisch beendet wenn die Abweichung
zwischen Systemzeit und Referenzuhr größer als 1024 Sekunden ist. Für einen
solchen Test sollte der Punkt "IGNORE LOCK" aktiviert sein (siehe unten) und nach
dem manuellen Setzen der Zeit sollte das Gerät neu gestartet werden (REBOOT).
SET INITIAL TIME
Date: 20.11.1998
MEZ
Time: 12:03:10
IGNORE LOCK
Dieses Menü erlaubt es dem Benutzer, das LANTIME auch ohne Antenne zu
betreiben. Normalerweise verliert der NTPD die Synchronisation zur GPS wenn die
Antenne abgezogen ist oder nicht genügend Satelliten empfangen werden (rote FAIL
Led leuchtet). Über die Aktivierung des IGNORE LOCK werden die entsprechenden
Statusinformationen für den NTPD fest auf SYNC gesetzt. Dadurch ist es auch
möglich anderen Uhrzeiten, welche über das SETUP Menü eingetragen wurden an
den NTPD zu übermitteln. Im Normalfall sollte dieser Punkt disabled sein. Ist diese
Einstellung aktiviert, wird im Hauptmenü ein "*" hinter der Uhrzeit angezeigt.
SETUP:
IGNORE LOCK
disabled
INITIATE COLD BOOT
Dieses Menü erlaubt es dem Benutzer, alle GPS-Systemwerte zu initialisieren, d. h.
alle gespeicherten Satellitendaten werden gelöscht. Bevor die Initialisierung erfolgt,
wird nochmals eine Bestätigung des Bedieners erwartet. Anschließend geht das
System in die Betriebsart COLD BOOT, um nach einem Satelliten zu suchen und von
diesem die aktuellen Parameter einzulesen.
Are you sure ?
INC -> YES
Press ...
MENU ->
31
NO
INITIATE WARM BOOT
Dieses Menü erlaubt es dem Benutzer, den Empfänger in den Boot Mode zu schalten.
Das kann erforderlich sein, wenn die Satellitendaten im batteriegepufferten Speicher
zu alt sind oder wenn das Gerät an einem Ort in Betrieb genommen wird, der mehrere
hundert Kilometer vom letzten Betriebstandort entfernt ist, da dann die Berechnung
der Sichtbarkeit der Satelliten falsche Ergebnisse liefert. Wenn der Benutzer in einem
solchen Fall manuell in den Boot Mode schaltet, kann die Zeitspanne bis zur
Synchronisation wesentlich verringert werden, obwohl der Empfänger dieses nach
einer Weile selbst tun würde, wenn keine Satelliten empfangen werden können. Nach
Bestätigung der Auswahl geht das Gerät in die Betriebsart WARM BOOT, wenn sich
noch gültige Satellitendaten im Speicher befinden, ansonsten werden diese im COLD
BOOT neu eingelesen.
Are you sure ?
INC -> YES
Press ...
MENU ->
NO
ANTENNA CABLE
Dieses Menü erlaubt es dem Benutzer, die Signallaufzeit des Antennenkabels zu
kompensieren. Das empfangene Zeitraster wird um ca. 5ns / m Antennenkabel
verzögert. Durch Eingabe der Kabellänge wird dieser Zeitfehler ausgeglichen. Als
Defaultwert wird bei Auslieferung 20m eingestellt. Die maximale
Eingabemöglichkeit ist auf 500m begrenzt (Spezialkabel).
SETUP:
ANTENNA CABLE
LENGTH: 020 m
Standardparameter der GPS wiederherstellen
Wenn während des Einschaltens die beiden Tasten NEXT und INC gedrückt gehalten
werden, wird der batteriegepufferte Speicher komplett gelöscht und alle vom
Benutzer änderbaren Parameter werden auf Standardwerte gesetzt. Die Tasten sollten
gehalten werden, bis das Hauptmenü auf dem Display erscheint. Da auch die
Bahnparameter der Satelliten gelöscht sind, startet das Gerät in der Betriebsart COLD
BOOT. Hierbei werden nicht die Netzwerk- oder NTP Parameter geändert.
32
Die grafischen Konfigurations-Schnittstellen
Beim LANTIME stehen neben dem SNMP Management zwei grafische
Benutzerschnittstellen zur Verfügung: zum einen über einen integrierten HTTP
Server, womit der Benutzer mit jedem beliebigen WEB-Browser unabhängig vom
Betriebssystem eine HTTP oder HTTPS Verbindung aufbauen kann. Zum anderen
kann über eine TELNET oder SSH Verbindung ein Comand-Line-Interface (CLI)
geöffnet werden, wo mit Hilfe des Programms "setup" eine textbasierte
Benutzerschnittstelle gestartet wird. Bis auf wenige Ausnahmen sind das WEBInterface und das CLI von den Möglichkeiten zur Konfiguration identisch (das CLI
hat keine Statistikfunktion).
Auf den oberen beiden Bildern werden das HTTP-Interface und das Comand-LineInterface dargestellt. Das CLI kann immer nur von einem Benutzer gleichzeitig
ausgeführt werden. Das HTTP-Interface kann gleichzeitig von mehreren Benutzern
bedient werden. Dabei besteht die Gefahr, das sich die einzelnen Sessions gegenseitig
beeinflussen.
33
Das HTTP Interface
Um eine HTTP Verbindung zu dem LANTIME aufzubauen, geben Sie die folgende
Zeile in Ihrem WEB-Browser ein:
http://198.168.10.10 // wobei die IP Adresse des LANTIME eingegeben werden muß
Es erscheint bei HTTP und HTTPS das gleiche Interface:
Auf dieser Startseite wird der aktuelle Zustand vom LANTIME angezeigt,
entsprechend den Informationen die auch auf dem LC-Display direkt am Gerät
dargestellt werden. Die erste Zeile zeigt die Betriebsart des GPS Empfängers an. Statt
"GPS: NORMAL OPERATION" kann auch "GPS: COLD BOOT", "GPS: WARM
BOOT" oder "GPS: UPDATE ALMANAC" erscheinen. Wenn die Antennenleitung
unterbrochen ist, kommt hier die Meldung "GPS: ANTENNA FAULTY". Rechts
oben wird die Uhrzeit mit der Zeitzone UTC angezeigt, darunter das Datum mit dem
Wochentag. Links unten wird der aktuelle Status der NTP Software dargestellt;
während der Synchronisationsphase des NTP mit der GPS (für ca. 5 min nach dem
Einschalten) erscheint "NTP: not sync". Dieses wird auch ausgegeben wenn die GPS
nicht synchron ist und der NTPD dann auf seine "LOCAL-CLOCK" zurück
geschaltet hat. Die GPS wird zum einen über die serielle Schnittstelle und zum
anderen über den Sekundenimpuls an den NTP angebunden. Es sind also 2
Referenzuhren, einmal die GPS und zum anderen der PPS (Pulse Per Second), in der
Konfiguration des NTP eingetragen. Dieses ist entsprechend im Status des NTP
sichtbar; es wird entweder der Offset zur seriellen Anbindung zur GPS oder zum
Sekundenimpuls (PPS) angezeigt: "NTP: Offset GPS: 2ms" oder "NTP: Offset PPS:
1ms". Weiter unten kann man das Passwort zur Konfiguration eingegeben werden.
Diese Startseite wird alle 30 Sekunden automatisch neu geladen, um die angezeigten
Informationen zu aktualisieren. Dies ist zu beachten, wenn das Passwort eingegeben
möchte.
34
Konfiguration: Hauptmenü
Nachdem man das Passwort erfolgreich eingegeben hat, gelangt man zur Hauptseite
des Konfigurations- und Verwaltungsprogramms. Diese Seite gibt einen kurzen
Überblick über die wichtigsten Einstellungen und Laufzeitparameter des
Gesamtsystems. Oben links steht die LANTIME Variante mit der Versionsnummer
für die LANTIME Software, wobei es sich um einen übergeordneten Softwarestand
aller enthaltenen Module und Software Pakete handelt. Darunter wird der aktuelle
Hostname und Domainname im Netzwerk geschrieben. Rechts daneben wird die
Seriennummer (wie auf dem silbernen Aufkleber auf der Rückseite des Gerätes) und
die IPv4 und IPv6 Adresse des ersten Ethernet Anschlusses angegeben.
Im zweiten Abschnitt wird der Status der GPS und des NTP wie oben schon
beschrieben angezeigt, sowie zusätzliche Informationen zum GPS Empfänger mit
Position und Anzahl der sichtbaren und guten Satelliten. Auf der rechten Seite wird
die Betriebszeit des Systems seit dem letzten Neustart des LANTIMES angezeigt.
Sind persönliche Notizen auf der Flash eingetragen worden, wird zusätzlich auf der
rechten Seite ein entsprechender Hinweis gegeben.
Im dritten Abschnitt werden die wichtigsten Meldungen der Systemsoftware
protokolliert und mit einem Zeitstempel dargestellt. Die letzten Einträge sind dabei
immer ganz oben. Diese Ausgabe entspricht der Datei "/var/log/lantime_messages",
die nach jedem Neustart neu erstellt wird.
Über die Buttons im unteren Teil gelangt man in die unten beschriebenen
Untermenüs.
35
Konfiguration: Ethernet
36
In der Netzwerk Konfiguration werden alle Parameter bezüglich der
Netzwerkschnittstellen konfiguriert. Im ersten Abschnitt werden der Hostname, der
Domainname, zwei Nameserver und zwei Syslogserver eingetragen. Bei den
Nameservern und Syslogservern können wahlweise IPv4- oder IPv6- Adressen
eingetragen werden. Bei dem Syslogserver kann auch ein Hostname eingetragen
werden.
SYSLOG Server
Alle Informationen die auf dem LANTIME in das SYSLOG (/var/log/messages)
geschrieben werden können auf einen entfernten Server umgeleitet werden. Der
SYSLOG Dämon des entfernten Servers muss entsprechend auf Empfang geschaltet
werden, z.B. unter LINUX mit "syslogd -r", um die Syslog-Messages von anderen
Servern empfangen zu können.
In der Konfiguration können unter dem Menüpunkt ETHERNET zwei IP-Adressen
für SYSLOG Server angegeben werden. Sind beide Adressen auf 0.0.0.0 gesetzt wird
der REMOTE SYSLOG-Dienst nicht verwendet.
Beachten Sie, dass alle SYSLOG Ausgaben auf dem Zeitserver unter
/var/log/messages gespeichert werden und somit nach einem Neustart des Systems
gelöscht sind. Ein täglich ausgeführtes Programm (CRON Job) prüft die Größe der
Log-Dateien und löscht diese, wenn sie zu groß werden.
Netzwerkdienste
Im zweiten Abschnitt werden die möglichen Zugriffsarten angezeigt: TELNET,
FTP, SSH, HTTP, HTTPS, SNMP und NETBIOS. Die einzelnen Dienste können
über die Checkboxen aktiviert oder deaktiviert und werden direkt nach dem
Abspeichern entsprechend gestartet oder beendet.
Im dritten Abschnitt können die Internet Protokolle IPv4 und IPv6 ausgewählt
werden. Derzeit ist das IPv4-Protokoll noch zwingend notwendig und kann nicht
abgeschaltet werden. Ein reiner IPv6-Betrieb kann nur dadurch erreicht werden, in
dem alle IPv4-Adressen aller Netzwerkanschlüsse auf 0.0.0.0 gesetzt werden und
gleichzeitig das DHCPC für IPv4 abgeschaltet wird. In diesem Fall wird auf dem
Zeitserver keine IPv4-Adresse konfiguriert und man kann nur über IPv6 auf das Gerät
zugreifen. TELNET, FTP und NETBIOS sind derzeit nicht über IPv6 möglich. IPv4
und IPv6 können im Mischbetrieb aktiviert werden.
Im letzten Abschnitt werden die Parameter für die Netzwerkanschlüsse
konfiguriert. Für jeden physikalischen Netzwerkanschluss (RJ45 Buchse) steht ein
separater Abschnitt zur Verfügung. Es können maximal 9 Abschnitte je nach
Hardwareausstattung in diesem Menü erscheinen. Auf der linken Seite stehen die
Einstellungen für IPv4 und auf der rechten die für IPv6. Ist kein DHCP Client Betrieb
37
für IPv4 aktiviert, so kann manuell eine IP-Adresse für den jeweiligen
Netzwerkanschluss eingestellt werden. IPv4-Adressen bestehen aus 32 Bit und
werden mit 4 dezimalen Werten zwischen 0 bis 255 durch jeweils einen Punkt
getrennt eingegeben:
Beispiel: 192.168.10.2
Bitte wenden Sie sich an Ihren Netzwerk Administrator, der Ihnen eine gültige
IPv4-Adresse speziell für Ihr Netzwerk vergibt. Ebenso verfahren Sie mit der
Netzmaske und dem Default-Gateway.
DHCP IPv4
Falls sich ein DHCP Server (Dynamik Host Configuration Protocol) im Netz
befindet, kann die Netzwerkeinstellung auch automatisch vorgenommen werden. Um
den DHCP Client des LANTIME zu aktivieren, muss 000.000.000.000 als TCP/IP
Adresse im LC-Display eingetragen (Auslieferungszustand) oder hier die
entsprechende Checkbox aktiviert werden (DHCP-Client). Die Netzwerkeinstellungen werden dann automatisch von einem DHCP-Server (muss sich bereits
im Netzwerk befinden) vorgenommen. Die MAC Adresse der Netzwerkkarte wird
nach zweimaligem Drücken der NEXT Taste im Hauptmenü vom LCD angezeigt. Im
Untermenü "Setup LAN Parameter: TCP/IP-Address" wird die vom DHCP-Server
vergebene Adresse angezeigt. Der DHCP-Client vom LANTIME ist nur für das IPv4
Netzwerk Protokoll einsetzbar. Über das HTTP-Interface oder das Setup Programm
kann der DHCP-Client über einen Schalter ein- und ausgeschaltet werden. Damit ist
es auch möglich das IPv4 Interface zu deaktivieren, wenn man als TCP/IP Adresse
eine 000.000.000.000 einträgt und den DHCP abschaltet.
Wurde der DHCP Client für den Netzwerkanschluss aktiviert, werden die vom
DHCP Server automatisch vergebenen IP Adressen in den entsprechenden Feldern
angezeigt.
IPv6 Adressen und Autoconf
Im unteren Teil der Seite werden die Einstellungen für das IPv6 Protokoll
eingetragen oder angezeigt. Dabei sind 3 globale IPv6 Adressen möglich. IPv6Adressen haben 128 Bits und werden als Kette von 16-bit-Zahlen in HexadezimalNotation geschrieben, die durch Doppelpunkte getrennt werden. Folgen von Nullen
können einmalig durch "::" abgekürzt werden.
38
Beispiel:
"::" ist die Adresse, die nur aus Nullen besteht.
"::1" ist die Adresse, die aus Nullen und als letztem Bit einer 1
besteht. Das ist die Host Local Adresse von IPv6,
äquivalent
127.0.0.1 bei IPv4.
"fe80::0211:22FF:FE33:4455"
ist eine typische Link Local Adresse, was man an dem Prefix
"fe80" erkennt.
In URLs kollidiert der Doppelpunkt mit der Portangabe, daher werden
IPv6-Nummern in URLs in eckige Klammern gesetzt
("http://[1080::8:800:200C:417A]:80/").
Ist das IPv6-Netzwerkprotokoll aktiviert, wird dem LANTIME automatisch immer
eine Link-Local IPv6-Adresse in der Form "FE80::..." zugewiesen, die die eigene
Hardwareadresse der Netzwerkkarte enthält. Die Hardwareadresse (MAC Adresse der
Netzwerkkarte des Lantime (ETH0) wird angezeigt, wenn man zweimal die NEXT
Taste aus dem Hauptmenü am LC-Display drückt. Befindet sich in dem IPv6
Netzwerk ein Router-Advertiser werden zusätzlich noch eine oder mehrere LinkGlobal IPv6 Adressen vergeben, wenn IPv6 Autoconf aktiviert wurde.
High availability bonding
Nach IEEE802.3 ist es möglich, eine logische Netzwerkverbindung auf mehrere
physikalische Verbindungen zu verschiedenen Switches aufzuteilen. Nur eine
physikalische Verbindung wird zur gleichen Zeit verwendet. Offiziell als Bonding for
High Availability bezeichnet, bieten es mehrere Hersteller unter verschiedenen
Namen an: Link Aggregation, bonding, trunking, teaming. Hier kann ein Ethernet
Port einer Bonding Gruppe zugeordnet werden. Es müssen mindestens zwei
physikalische Ethernet Anschlüsse einer Bonding Gruppe hinzugefügt werden, damit
das Bonding aktiviert wird. Der erste Ethernet Anschluss in einer Gruppe bestimmt
die IP-Adresse und die Netzmaske der Bonding Gruppe.
39
Konfiguration: Notification
40
Alarm Ereignisse
Über die “Benachrichtigung” (Alarm- und Status-Nachrichten) Einstellungen können
unter verschiedenen Bedingungen ausgewählte Aktionen vom Zeitserver ausgeführt
werden. Dies ist deswegen sinnvoll, weil der Zeitserver unbeobachtet die Zeit zur
Verfügung stellt; wenn dann aber doch ein Fehler auftreten sollte, muss einem
Verantwortlichen eine Nachricht (Alarmmeldung) gesendet werden, damit innerhalb
kürzester Zeit darauf reagiert werden kann.
Bei diesem Zeitserver stehen die vier Aktionen EMAIL, SNMP-TRAP,
WINDOWS POPUP MESSAGE und die Anzeige der Nachricht über das
Großdisplay VP100/NET zur Verfügung. Jede Bedingung kann mit jeder Aktion
beliebig verknüpft werden.
"NTP not sync"
"NTP stopped"
"Server boot"
"Receiver not responding"
"Receiver not sync"
"Antenna faulty"
"Antenna reconnect"
"Config changed"
„Leap second announced“
NTP nicht synchron zur Referenzzeit
NTP wurde angehalten (meist zu große Zeitabweichung
System wurde neu gestartet
keine Antwort von der GPS Funkuhr
GPS Empfänger nicht synchronisiert
GPS Antenne nicht angeschlossen
GPS Antenne wieder angeschlossen
Systemparameter vom Benutzer geändert
Schaltsekunde angekündigt
Für jedes Ereignis kann in dem letzten Abschnitt der „Benachrichtigungen“ ein
beliebiger „Auslöser“ zugeordnet werden. Die entsprechenden Einstellungen für die
fünf verschiedenen Aktionen werden in den oberen Abschnitten vorgenommen.
Alarm EMAIL
In verschiedenen Systemzuständen können EMails mit den entsprechenden
Zuständen automatisch vom LANTIME versendet werden. In dem Abschnitt
"EMAIL Infomation" können die Absender Adresse (From:), die EMAIL Adresse
(To:) und ein eventuell vorhandener EMAIL-SMARTHOST (ausgehender
Mailserver) angegeben werden. Diese Einstellungen können nicht über das LCDFrontpanel geändert werden. Folgende Hinweise zur Konfiguration der EMAILs
sollten beachtet werden:
- der Hostname und der Domainname sollte dem EMail-Smarthost bekannt sein
- es muss ein gültiger Nameserver eingetragen sein
- der Domainnamen-Teil der Absender Adresse (From:) sollte gültig sein
41
Windows Popup Message
Microsoft Windows stellt mit dem WinPopup (Windows Mail) ein lokales
Benachrichtigungswerkzeug zur Verfügung. Damit können über das Windows eigene
Protokoll Nachrichten direkt an Rechner im lokalen Netzwerk versendet werden. Für
diese Nachrichten braucht das NETBIOS nicht aktiviert werden. Es muss der
„Microsoft Client für Windows Netwerke“ aktiviert sein. Im zweiten Abschnitt kann
der Rechnername von bis zu zwei Windows Rechnern angegeben werden. Jede
Nachricht wird mit einem Zeitstempel und der Benachrichtigung im Klartext
versehen:
Alarm SNMP-TRAP
In den Einstellungen für die SNMP TRAPs als Benachrichtigung und
Alarmmeldung können zwei unabhängige SNMP Manager (SNMP TRAP Receiver)
als IPv4, IPv6 oder Hostname eingestellt werden. Zusätzlich muss zu jedem SNMP
Manager ein sogenannter Community String (eine Art Gruppenpasswort) eingestellt
werden (default: „public“). Diese sind nicht mit den SNMP Community Strings des
internen SNMPD zu verwechseln, die auf der Security Seite beschrieben werden.
VP100/NET Display
Die Großanzeige VP100/NET dient zur Anzeige von Uhrzeit und Datum. Diese
Anzeige hat ein integrierte Netzwerkkarte und einen SNTP Client. Die Zeit wird von
einem beliebigen NTP Zeitserver über das SNTP Protokoll abgeholt und damit die
interne Uhr nachgeregelt. Diese Anzeige kann auch beliebige Texte als Laufschriften
darstellen. Alle Alarmmeldungen können als Textmeldung auf dem Display angezeigt
werden. Wenn ein ausgewähltes Ereignis auftritt, wird diese Meldung 3 mal
hintereinander als Laufschrift auf dem Display angezeigt.
Dazu müssen im vierten Abschnitt die IP Adresse und die Seriennummer der
VP100/NET eingetragen werden. Die Seriennummer des Displays wird angezeigt,
wenn man die rote SET Taste 4 mal drückt. Es muss die gesamte Nummer in das Feld
eingetragen werden.
Die Schnittstelle zu dem VP100/NET Display kann auch direkt über ein LINUX
Tool von der Kommandozeile angesteuert werden. Damit ist es möglich noch weitere
Nachrichten z.B. aus eigenen Scripten oder CRON Jobs auf dem Display
darzustellen. Beim Aufruf des Kommandozeilen Programms ohne Parameter werden
alle Parameter und eine kleine Anleitung angezeigt (siehe Anhang).
42
Benutzerdefinierte Benachrichtigung
Über den Benachrichtigungspunkt „Benutzer“ kann ein frei definierbares Skript
automatisch bei einer Bedingung ausgeführt werden. Über die Punkte
„Benutzerdefiniertes Benachrichtigungsskript anzeigen“ und bearbeiten kann dieses
Skript angezeigt und bearbeitet werden. Das Skript ist auf der Flash unter
/mnt/flash/user_defined_notification zu finden. Dem Skript wird als Parameter der
Index und der zugehörige Alarmtext übergeben. Der Index der Test-Bedingung ist
dabei 0.
Alarm Texte
Über den extra Button „Edit messages“ können alle Texte die als Nachricht
versendet werden, frei eingestellt werden. Diese Informationen werden in der Datei
/mnt/flash/notification_messages gespeichert.
43
Konfiguration: Sicherheit
44
Passwort
Über die Sicherheitsverwaltung können alle sicherheitsrelevanten Einstellungen für
den Zeitserver vorgenommen werden. In dem ersten Abschnitt „Login“ kann das
Zugangs Passwort für SSH, TELNET, FTP, HTTP und HTTPS eingestellt werden.
Das Passwort wird verschlüsselt auf dem internen Flash abgelegt und kann nur mit
Hilfe eines „Factory Reset“ in den Ursprungszustand („timeserver“) zurückgesetzt
werden (siehe auch Konfiguration über das LCD).
HTTP Zugangsberechtigung
Über den Punkt „HTTP-Zugangsberechtigung konfigurieren“ kann der Zugriff auf
das HTTP(S) Interface auf bestimmte IP-Adressen beschränkt werden. Nur die IPAdressen, die in dieser Liste enthalten sind, können sich auf der HTTP Seite
einloggen.
Wenn der Zugang verweigert wurde, erscheint das folgende Bild:
45
46
SSH Secure Shell Login
Über das „Secure Shell Login“ (SSH) ist es möglich eine gesicherte Verbindung zum
LANTIME aufzubauen. Alle Daten werden während der Übertragung über das
Ethernet verschlüsselt. Somit werden auch keine lesbaren Kennwörter über das
Netzwerk gesendet. Die aktuelle LANTIME Version unterstützt SSH1 und SSH2
über IPv4 und IPv6. Um diesen Dienst nutzen zu können, muss der SSHD in den
Netzwerkeinstellungen aktiviert werden und ein SSH Schlüssel auf dem Zeitserver
erzeugt werden. Von einem entfernten Rechner kann dann mit dem Kommando „ssh“
eine Secure Shell geöffnet werden:
ssh root @ 192.168.16.111
Beim ersten Zugriff muss das neue Zertifikat bestätigt werden und dann wird man
nach dem Passwort (timeserver) gefragt.
Über den Schalter „Generate SSH key“ kann ein neuer Schlüssel erzeugt werden.
Dieser Schlüssel kann dann per „Cut & Paste“ in die lokale SSH Konfiguration des
Clients übertragen werden. Mit dem Schalter „SSH Schlüssel anzeigen“ kann der
aktuelle Schlüssel auf dem LANTIME angezeigt werden.
47
SSL Zertifikat für HTTPS erstellen
HTTPS ist der Standard für die verschlüsselte Übertragung von Daten zwischen
Browser und Webserver. Er beruht auf X.509-Zertifikaten. Grundlage sind
unsymmetrische Verschlüsselungsverfahren. Der Zeitserver verwendet diese
Zertifikate, um sich gegenüber einem Client zu authentifizieren. Bei der ersten
Verbindung HTTPS zu diesem Server muss einmal dieses Zertifikat angenommen
werden. Bei weiteren Zugriffen wird das Zertifikat dann mit dem gespeicherten
verglichen.
Bei der Annahme des Zertifikates genügt es normalerweise immer mit Weiter zu
antworten und das Zertifikat unbefristet anzunehmen.
Über den Schalter „SSL Zertifikat für http erzeugen“ kann ein neues Zertifikat für
eine gesicherte HTTP Verbindung erstellt werden. Es erscheint ein Formular, wo die
genauen Nutzerdaten wie Organisation, Name, Emailadresse und der Standort
angegeben werden muss.
Nach der erfolgreichen Erzeugung des SSL Zertifikats wird das gesamte Ergebnis angezeigt.
48
NTP Schlüssel und Zertifikate
Im vierten und fünften Abschnitt können die symmetrischen Schlüssel und die
Autokey Zertifikate für den NTP angelegt und erzeugt werden (siehe auch NTP
Authentication).
Über den Punkt „Neues NTP Autokey Zertifikat erzeugen“ wird automatisch ein
beglaubigtes (trusted) Zertifikat erzeugt. Dieses Zertifikat ist abhängig von dem
eingestellten Hostnamen. Das Zertifikat muss immer erneuert werden, wenn der
Hostname des Zeitservers geändert wurde. Die Zertifikate werden mit dem internen
Tool „ntp-keygen –T“ erzeugt. Die öffentlichen und privaten Schlüssel werden im
Verzeichnis „/etc/ntp/“ abgelegt. Bitte lesen Sie hierzu auch das Kapitel über NTP
Autokey.
Über die beiden Punkte „NTP MD5 Schlüssel anzeigen“ und „NTP MD5 Schlüssel
erzeugen“ können die symmetrischen NTP Keys verwaltet werden. Bitte lesen Sie
hierzu auch das Kapitel über die symmetrischen Keys.
49
Konfiguration: NTP
In der NTP Konfiguration werden alle zusätzlichen Parameter neben der
standardmäßigen Konfiguration des Zeitservers eingestellt. Diese Standard
Konfiguration besteht als erstes aus der „local clock“, welche der Hardwareuhr des
Betriebssystems entspricht und immer dann benutzt wird, wenn die anderen
Referenzuhren nicht mehr zur Verfügung stehen (z.B. wenn diese nicht synchronisiert
haben). Der Stratumwert dieser „local clock“ wird sehr hoch gesetzt (default: 12)
damit die angeschlossenen Benutzer ein Umschalten auf diese nicht sehr genaue Zeit
registrieren und entsprechend darauf reagieren können. Als zweites wird die serielle
Schnittstelle der Referenzuhr (in diesem Fall die GPS) als erste Referenzuhr
eingestellt. Da diese Referenzzeit nur über die serielle Schnittstelle angebunden ist,
kann hiermit vom NTP nur eine Genauigkeit um 1 ms erreicht werden. Die
eigentliche Genauigkeit (um 10 Mikrosekunden) wird erst über den ATOM Treiber
des NTP erreicht, welche direkt über das Betriebssystem den PPS (Pulse Per Second)
der Referenzuhr auswertet. Die Standard Konfiguration hat folgendes Aussehen:
# *** lantime ***
# NTP.CONF for GPS167 with UNI ERLANGEN
server
fudge
127.127.1.0
127.127.1.0 stratum 12
# local clock
# local stratum
server
127.127.8.0 mode 135 prefer
# GPS167 UNI Erlangen PPS
50
fudge
127.127.8.0 time1 0.0042
server 127.127.22.0
fudge
127.127.22.0 flag3 1
enable stats
statsdir /var/log/
statistics loopstats
driftfile /etc/ntp.drift
# relative to PPS
# ATOM (PPS)
# enable PPS API
# Edit /mnt/flash/ntpconf.add to add additional NTP parameters
Über diese Konfigurationsseite können zusätzliche NTP Parameter eingestellt
werden. Im oberen Teil können bis zu 3 unterschiedliche externe NTP Server als
Redundanz zu der internen Referenzuhr angegeben werden. Dabei kann wahlweise,
ein symmetrischer Schlüssel eingegeben werden und AUTOKEY aktiviert werden.
Über den Punkt „Stratum of local clock“ wird der Stratum Wert der lokalen
Referenzuhr angegeben.
Mit dem Punkt „Local trusted key“ kann eine Liste aller symmetrischen Schlüssel
durch Komma getrennt eingegeben werden, die vom NTP akzeptiert werden.
Soll zusätzlich die NTP Zeit als Broadcast im lokalen Netzwerk verteilt werden,
kann hier eine gültige Broadcast Adresse eingegeben werden. Beachten Sie, dass ab
der Version NTP 4 Broadcast immer mit Authentication benutzt werden muss. Im
folgenden wird eine Beispiel-Konfiguration für einen NTP client mit symmetrischer
Authentifizierung gezeigt:
broadcastclient yes
broadcastdelay 0.05
authenticate yes
keys /etc/ntp/keys
trustedkey 6 15
requestkey 15
controlkey 15
# depends on your network
Im nächsten Punkt können die beiden Optionen AUTOKEY und PPS für den
Zeitserver aktiviert werden, wobei PPS sich auf die zusätzliche Referenzuhr über den
Sekundenimpuls bezieht.
Nach jedem Neustart und nach allen Änderungen der Konfiguration wird immer eine
neue Datei /etc/ntp.conf vom LANTIME automatisch generiert, d.h., man kann keine
Änderungen direkt an dieser Datei vornehmen. Wenn weitere Einstellungen am NTP
(Authentication, Restriction ...) benötigt werden, die nicht mit den oben
beschriebenen Parametern erreicht werden können, muss eine zusätzliche
Konfigurationsdatei bearbeitet werden. Wenn die NTP Parameter permanent geändert
werden sollen, muss eine Datei /mnt/flash/ntpconf.add erstellt werden , welche dann
automatisch beim Booten oder Ändern der NTP Parameter an die Datei /etc/ntp.conf
angehängt wird. Über den Punkt „Zusätzliche NTP Parameter bearbeiten“ kann diese
zusätzliche Datei bearbeitet und verwaltet werden.
51
Über den Punkt „Aktuelle NTP Konfiguration anzeigen“ wird die aktuelle NTP
Konfigurationsdatei angezeigt; diese kann nicht direkt bearbeitet werden.
52
NTP Authentication
NTP bietet in der Version 2 und 3 ein Authentication Verfahren über symmetrische
Schlüssel. Wird ein Paket in diesem Authentication Mode verschickt, so wird an
jedes ein 32-bit Key ID und eine cryptografische 64/128-bit Checksumme des
Paketes, erstellt entweder mit Data Encryption Standard (DES) oder Message Digest
(MD5) Algorithmen, angehängt. Beide Algorithmen bieten ausreichenden Schutz vor
Manipulation der Inhalte. Zu beachten ist, dass die Verbreitung des DES in den USA
sowie in Kanada Einschränkungen unterliegt, während MD5 zur Zeit davon nicht
betroffen ist. Mit jedem der beiden Algorithmen berechnet der empfangende Partner
die Checksumme und vergleicht sie mit der im Paket enthaltenen. Beide Partner
müssen hierfür den gleichen Encryption Key mit der dazugehörigen gleichen Key ID
haben. Dieses Feature bedarf einiger kleiner Modifikationen an der Standard Paket
Verarbeitung. Diese Modifikationen werden mit „authenticate yes“ in der
Konfigurationdatei aktiviert. Im Authentication Mode werden Partner als
unglaubwürdig und für eine Synchronisation nicht geeignet gekennzeichnet, wenn sie
entweder unauthentisierte Pakete, authentisierte Pakete die nicht entschlüsselt werden
können oder authentisierte Pakete die einen falschen Key benutzen senden. Zu
beachten ist, dass ein Server der viele Keys kennt (identifiziert durch viele Key IDs)
möglicherweise nur einen Teil dieser verwendet. Dies ermöglicht dem Server einen
Client, der eine authentisierte Zeitinformation verlangt, zu bedienen ohne diesem
selbst zu trauen. Einige zusätzliche Konfigurationen sind erforderlich um die Key ID
zu spezifizieren, die jeden Partner auf Authentizität prüft. Die Konfigurationsdatei für
einen Server Authentication Mode kann wie folgt aussehen:
# peer configuration for 128.100.100.7
# (expected to operate at stratum 2)
# fully authenticated this time
peer 128.100.49.105 key 22
# suzuki.ccie.utoronto.ca
peer 128.8.10.1 key 4
# umd1.umd.edu
peer 192.35.82.50 key 6
# lilben.tn.cornell.edu
authenticate yes
# enable authentication
keys /mnt/flash/ntp.keys
# path for key file
trustedkey 1 2 14 15
# define trusted keys
requestkey 15
# key (mode 6) for accessing server variables
controlkey 15
# key (mode 7) for accessing server variables
Die authenticate yes Zeile aktiviert den Authentication Mode während mit keys
/mnt/flash/ntp.keys der Pfad für die Keys festgelegt wird. In der trustedkey Zeile
werden die Keys angegeben, die als uncompromised bekannt sind; der Rest sind
verfallene oder compromised Keys. Beide Sätze von Keys müssen in der unten
beschriebenen Datei ntp.keys deklariert werden. Dies ermöglicht es, alte Keys zu
reaktivieren, während das wiederholte Senden von Keys minimiert wird. Die
requestkey 15 Zeile deklariert den Key für mode-6 control messages wie in RFC1305 spezifiziert und vom ntpq Utility Programm benutzt, während die Zeile
controlkey 15 den Key für mode-7 private control messages deklariert, wie vom
ntpdc Utility Programm benutzt wird. Diese Keys werden benutzt um die Daemon
Variablen vor unberechtigten Modifikationen zu schützen.
53
Die Datei ntp.keys beinhaltet eine Liste der Keys und zugehöriger IDs, die der
Server kennt und muss deshalb auf nicht lesbar gesetzt werden. Der Inhalt kann wie
folgt aussehen:
# ntp keys file (ntp.keys)
1
N
29233E0461ECD6AE
2
M
RIrop8KPPvQvYotM
14
M
sundial
15
A
sundial
# the following 3 keys are identical
10
A
SeCReT
10
N
d3e54352e5548080
10
S
a7cb86a4cba80101
# des key in NTP format
# md5 key as an ASCII random string
# md5 key as an ASCII string
# des key as an ASCII string
Die erste Spalte der Datei beinhaltet die Key ID, die zweite Spalte das Format des
Keys und die dritte den Key selbst. Es gibt vier Key-Formate: Ein A steht für einen
DES Key mit bis zu acht 7-Bit ASCII Characters, bei dem jeder Character für ein
Key-Octet steht (wie bei einem Unix Passwort). Ein S steht für einen DES Key als
Hex Ziffer bei welchem das niederwertigste Bit (LSB) jedes Octets das ungerade
Parity Bit ist. Ein mit N gekennzeichneter Key ist wiederum als Hex Ziffer
geschrieben, jedoch im NTP Standard Format mit dem höchswertigen Bit (HSB)
jedes Octets als das ungerade Parity Bit. Ein mit M gekennzeichneter Key ist ein
MD5 Key mit bis zu 31 ASCII Zeichen. Zu Beachten ist, dass die Zeichen ' ', '#', '\t',
'\n' und '\0' weder im DES noch im MD5 ASCII Key verwendet werden können!
Key 0 (zero) ist reserviert für spezielle Zwecke und sollte deshalb hier nicht
auftauchen.
54
NTP Autokey
NTP Version 4 unterstützt neben den symmetrischen Schlüsseln zusätzlich noch das
sogenannte Autokey-Verfahren. Die Echtheit der empfangenen Zeit auf den NTPClients wird durch symmetrische Schlüssel sehr gut sichergestellt. Allerdings ist für
eine höhere Sicherheit der periodische Austausch der verwendeten Schlüssel nötig,
um einen Schutz z.B. vor Replay-Attacken (d.h. Angriffen, bei denen aufgezeichneter
Netzwerkverkehr einfach noch einmal abgespielt wird) zu erreichen.
Bei Netzwerken mit sehr vielen Clients kann dieses Austauschen der
symmetrischen Schlüssel allerdings mit sehr viel Aufwand verbunden sein, weil auf
jedem Client die Schlüssel für den/die NTP Server ausgetauscht werden müssen. Aus
diesem Grund wurde von den NTP Entwicklern das Autokey-Verfahren eingeführt,
das mit einer Kombination aus Gruppenschlüsseln (group keys) und öffentlichen
Schlüsseln (public keys) arbeitet. Alle NTP Clients können somit die Zeitangaben,
die sie von Servern ihrer eigenen Autokey-Gruppe erhalten, auf Echtheit überprüfen.
Beim Autokey-Verfahren werden sogenannte sichere Gruppen (secure groups)
gebildet, in denen NTP Server und Clients zusammengefasst sind. Es gibt drei
verschiedene Typen von Mitgliedern in einer solchen Gruppe:
a) Trusted Host
Ein oder mehrere vertrauenswürdige NTP Server. Um diesen Status zu erhalten,
muss der Server ein als „Trusted“ gekennzeichnetes selbst-signiertes Zertifikat
besitzen. Er sollte auf dem niedrigsten Stratum Level der Gruppe operieren.
b) Host
Ein oder mehrere NTP Server, die kein „Trusted“-Zertifikat besitzen, sondern nur
ein selbstsigniertes Zertifikat (ohne die „Trusted“-Kennzeichnung).
c) Client
Ein oder mehrere NTP-Client-Systeme, die im Gegensatz zu den beiden
erstgenannten Typen die Zeit lediglich empfangen und nicht in der Gruppe
weiterverteilen. Alle Mitglieder der Gruppe (Trusted Hosts, Hosts und Clients)
müssen im Besitz des gleichen Gruppenschlüssels sein. Der Gruppenschlüssel wird
von einer Trusted Authority (TA) generiert und muss dann manuell auf alle
Gruppenmitglieder verteilt werden (auf einem sicheren Weg, z.B. mittels scp). Die
Rolle der TA kann ein Trusted Host in der Gruppe übernehmen (zum Beispiel ein
Lantime), es ist aber auch ohne Probleme möglich, den Gruppenschlüssel von einem
nicht der Gruppe zugehörigen TA-Host erzeugen zu lassen.
Die verwendeten Public Keys können auf den Trusted Hosts der Gruppe periodisch
manuell neu erzeugt (das ist sowohl im Webinterface als auch über das CLISetupprogramm möglich über den Punkt „Generate new NTP public key“ im Bereich
„NTP Autokey“ auf der Seite „Security Management“) und damit dann automatisch
an alle anderen Mitglieder der Gruppe verteilt werden. Der Gruppenschlüssel bleibt
55
gleich und somit entfällt das manuelle Update von Schlüsseln für alle
Gruppenmitglieder.
Ein Lantime kann in einer solchen Autokey-Gruppe sowohl TA und Trusted Host
als auch einfacher Host sein.
Um den Lantime als TA und Trusted Host zu konfigurieren, schalten Sie das
Autokey-Verfahren ein und initialisieren Sie per HTTPS-Webinterface den
Gruppenschlüssel („Generate groupkey“). Dafür ist ein Crypto Passwort nötig, das
Sie ebenfalls im Webinterface ändern können. Den so erzeugten Gruppenschlüssel
müssen Sie dann vom Lantime herunterladen (z.B. über das HTTPS-Webinterface)
und dann auf alle Clients und weiteren NTP Server der Gruppe kopieren (und diese
Systeme ebenfalls für die Verwendung von Autokey konfigurieren).
Die ntp.conf aller Gruppenmitglieder muss folgende Zeilen enthalten:
crypto pw cryptosecret
keysdir /etc/ntp/
Dabei ist „cryptosecret“ in diesem Fall das Crypto-Passwort, das zum Erstellen des
Group Keys und aller Public Keys verwendet wurde. Bitte beachten Sie, dass das
Crypto-Passwort im Klartext in der ntp.conf steht und somit auf Nicht-LantimeSystemen sichergestellt sein sollte, dass nur root diese Datei einsehen kann.
Die Clients müssen zusätzlich noch den Eintrag der verwendeten NTP-Server
ergänzen, um eine Nutzung von Autokey in Verbindung mit diesen Servern
einzuschalten. Das sieht z.B. so aus:
server time.meinberg.de autokey version 4
server time2.meinberg.de
In diesem Beispiel wird der NTP Server time.meinberg.de mit Autokey verwendet,
während time2.meinberg.de ohne jegliche Überprüfung der Echtheit der Zeit
akzeptiert wird.
Möchten Sie den Lantime zwar als Trusted Host verwenden, aber eine andere TA
nutzen, dann erzeugen Sie mithilfe dieser Trusted Authority einen Gruppenschlüssel
und binden ihn z.B. mithilfe des Webinterfaces auf Ihrem Lantime ein (auf Seite
„Security Management“ im Bereich „NTP autokey“ den Menüpunkt „Upload
groupkey“).
Wenn Sie den Lantime als einfachen NTP Server (nicht „trusted“) verwenden
möchten, dann müssen Sie den Gruppenschlüssel Ihrer Gruppe hochladen („Security
Management“ / “NTP autokey“ / “Upload groupkey“) und ein eigenes,
selbstsigniertes Zertifkat erzeugen (ohne es als „Trusted“ zu markieren). Da beim
Generieren eines Zertifikats über das Webinterface oder das CLI-Setupprogramm
grundsätzlich immer als „Trusted“ markierte Zertifikate erstellt werden, müssen Sie
zum Erstellen von Zertifikaten ohne „Trusted“-Merkmal das Programm ntp-keygen
manuell auf dem Lantime aufrufen (in einer SSH-Sitzung):
LantimeGpsV4:/etc/ntp # ntp-keygen -q cryptosecret
56
Auch hier ist „cryptosecret“ wieder das verwendete Crypto-Passwort, das mit dem
Crypto-Passwort in der ntp.conf übereinstimmen muss.
Eine detaillierte Anleitung zu ntp-keygen finden Sie auf der NTP-Homepage
(http://www.ntp.org).
Beispiel:
Diese Autokey-Gruppe besteht aus einem Stratum 1-Server (B) sowie zwei Stratum
2-Servern (D, E) und mehreren Clients (im Schaubild sind 4 Clients abgebildet, c1 c4). B ist der Trusted Host der Gruppe. Er besitzt den Gruppenschlüssel sowie ein als
„Trusted“ gekennzeichnetes selbstsigniertes Zertifikat.
D und E sind NTP Server, die als Hosts der Gruppe nicht Trusted sind. Sie besitzen
den Gruppenschlüssel und ein selbstsigniertes Zertifikat (das nicht als „Trusted“
markiert wurde). Die Clients besitzen jeweils den Gruppenschlüssel und ebenfalls ein
selbstsigniertes Zertifikat.
Um die gesamte Gruppe mit neuen Schlüsseln zu versorgen, muss lediglich auf B
ein neuer „t“-Schlüssel generiert werden. Er wird dann automatisch an D und E
verteilt, die dann gegenüber den Clients eine ununterbrochene Kette von Zertifikaten
bis zu einem Trusted Host nachweisen können und somit als glaubwürdig eingestuft
werden.
Mehr über die technischen Hintergründe und genauen Abläufe des AutokeyVerfahrens können Sie auf der NTP-Homepage (http://www.ntp.org) nachlesen.
57
Konfiguration: Lokal
58
Administrative Funktionen
Im ersten Abschnitt werden verschiedene Funktionen für den Administrator zur
Verfügung gestellt. Über den Punkt „Lantime neu starten“ wird ein Shutdown auf
dem System ausgeführt. Das System braucht ca. eine halbe Minute für den
Bootvorgang. Die Referenzuhr bekommt damit keinen RESET.
Über den Punkt „Manuelle Konfiguration“ gelangt man in ein Editierfenster, worin
die gesamte Konfiguration (siehe Anhang) editiert werden kann. Beim beenden dieses
Fensters wird gefragt, ob die geänderte Konfiguration dann aktiviert werden soll.
Über den Punkt „Sende Testbenachrichtigung“ wird eine Test Alarmmeldung für
alle konfigurierten Aktionen erzeugt. D.h., wenn in der Ereigniskonfiguration eine
Emailadresse korrekt eingestellt wurde, wird an diese eine Test Email gesendet.
Über den Punkt „NTP Drift Datei speichern“ wird die Datei /etc/ntp.drift auf der
Flashdisk abgespeichert. NTP benutzt dieses Driftfile, um die Kompensation der
Ungenauigkeit der Rechneruhr nach einem Neustart des NTP direkt zur Verfügung zu
haben. Dadurch schwingt sich der NTP schneller ein. Dieser Wert sollte nur dann
gespeichert werden, wenn der NTP für längere Zeit (>ein Tag) sich auf die
Referenzuhr synchronisiert hat. Dieses wird einmal bei der Auslieferung des Gerätes
im Werk ausgeführt.
Über den Punkt „Auslieferungszustand herstellen“ werden alle Einstellungen auf
den Auslieferungszustand zurückgesetzt. Dabei wir die alte Konfiguration unter
/mnt/flash/global_configuration.old gespeichert und dann durch die Datei
/mnt/flash/factory.conf ersetzt. Dabei wird auch das Standard Passwort „timeserver“
59
wieder aktiviert. Nach diesem Vorgang sollten alle Zertifikate neu gesetzt werden,
weil auch der Hostname geändert wurde.
Über den Punkt „SNMP MIB Dateien herunterladen“ können alle Meinberg SNMP
MIB Dateien, die speziell für den LANTIME angepasst wurden, als ZIP Datei
heruntergeladen werden, um diese dann bei einem SNMP Manager zu installieren.
Administrative Informationen
Über den Punkt „Alle Meldungen anzeigen“ wird die aktuelle SYSLOG Datei
angezeigt. In dieser Datei werden von allen Programmen, wie auch von dem
aktuellen Betriebssystem Kernel, die Meldungen abgelegt. In einem extra Fenster
wird die gesamte Datei /var/log/messages angezeigt. Diese Datei steht in der RAMDISK und wird nach jedem Neustart gelöscht. Ist ein externer SYSLOG-Server
konfiguriert, werden alle Lantime SYSLOG-Einträge dort hin gesendet und können
so dauerhaft gespeichert werden.
Mar 15 13:35:17 LanGpsV4 ntpd[12948]: ntpd 4.2.0@1.1161-r Fri Mar 5
15:58:48 CET 2004 (3)
Mar 15 13:35:17 LanGpsV4 ntpd[12948]: signal_no_reset: signal 13 had
flags 4000000
Mar 15 13:35:17 LanGpsV4 ntpd[12948]: precision = 3.000 usec
Mar 15 13:35:17 LanGpsV4 ntpd[12948]: kernel time sync status 2040
Mar 15 13:35:17 LanGpsV4 ntpd[12948]: frequency initialized 45.212
PPM from /etc/ntp.drift
Mar 15 13:38:36 LanGpsV4 lantime[417]: NTP sync to GPS
Mar 15 13:38:36 LanGpsV4 lantime[417]: NTP restart
Mar 15 13:45:36 LanGpsV4 proftpd[14061]: connect from 172.16.3.2
(172.16.3.2)
Mar 15 14:01:11 LanGpsV4 login[15711]: invalid password for `root'
on `ttyp1' from `172.16.3.45'
Mar 15 14:01:17 LanGpsV4 login[15711]: root login on `ttyp1' from
`172.16.3.45'
Der Punkt „Versionsinformationen anzeigen“ zeigt die aktuelle Version des
LANTIME und der Softwarekomponenten an.
60
Der Punkt „Lantime Optionen anzeigen“ zeigt die Optionen der integrierten
Komponenten an.
Der Punkt „GPS Informationen anzeigen“ zeigt GPS spezifische Parameter. Der erste
Parameter gibt Auskunft über den Zeitpunkt des letzten Updates der hier gezeigten
Informationen. Der nächste Parameter gibt die Empfängerposition im Format
Latitude, Longitude und Altitude an. Latitude und Longitude werden in Grad,
Minuten und Sekunden dargestellt, Altitude in Metern. Unter Satellite wird die
Anzahl der Satelliten, die sich "in Sicht" (in view) befinden sowie der brauchbaren
(good SV) angezeigt. Außerdem wird der gerade genutzte Satz (selected set) von vier
Satelliten angezeigt.
61
Die Genauigkeit der berechneten Empfängerposition und Zeitabweichung ist
abhängig von der Stellung der vier ausgewählten Satelliten zueinander. Aus den
Satellitenpositionen und der Empfängerposition lassen sich Werte (Dilutions Of
Precision; DOP) bestimmen, die eine Beurteilung der ausgewählten Konstellation
zulassen. Diese Werte können in einem Untermenü angezeigt werden. PDOP ist die
Abkürzung für Position Dilution Of Precision, TDOP für Time Dilution Of Precision
und GDOP für General Dilution Of Precision. Niedrigere Zahlenwerte bedeuten
hierbei höhere Genauigkeit.
Die nächste Tabelle Satellite Info gibt Informationen über die gerade in Sicht
befindlichen Satelliten: Die Satellitennummer, Elevation, Azimuth und die
Entfernung zum Empfänger zeigen die Position des Satelliten am Himmel. Der
Doppler zeigt, ob der Satellit vom Horizont her aufsteigt (positiver Wert) oder wieder
verschwindet (negativer Wert).
Software Update
Über den Punkt „Lantime Firmware update“ kann ein automatisches Update auf dem
LANTIME gestartet werden. Dazu wird eine spezielle Datei von der Firma Meinberg
benötigt, um ein solches Update auszuführen. Über den Schalter „Browse“ kann die
Update Datei auf dem lokalen PC ausgewählt werden. Diese wird auf den LANTIME
herunter geladen und nach einer erneuten Abfrage wird dann das Update gestartet.
Welche Software auf dem LANTIME damit erneuert wird, hängt nur von der Update
Datei ab.
62
Automatische Konfigurationsprüfung
Über den Punkt „Konfiguration prüfen“ können alle aktuellen Einstellungen des
Zeitservers getestet werden. Dabei werden alle Werte auf Plausibilität geprüft und
alle eine eingestellten IP-Adressen auf Erreichbarkeit. Alle Werte, die rot
gekennzeichnet werden, sollten besonders geprüft werden. Es wird auch die
Erreichbarkeit der eingestellten IP-Adressen geprüft – dies kann u.U. einiges an Zeit
beanspruchen.
Sprache des WEB-Interface
Über den Punkt „Sprache des WEB-Interface“ kann die Ausgabe der Texte in der
HTTP Benutzerschnittstelle auf Deutsch oder Englisch eingestellt werden. Die
Änderung erfolgt beim nächsten Neuladen der aktuellen Seite.
63
Konfiguration: Statistik
64
Statistik Informationen
Im ersten Abschnitt wird eine grafische Darstellung des Fortschrittes der
Synchronisation dargestellt. NTP speichert diese Statistik Informationen in so
genannten „Loopstats“ Dateien ab, welche hier grafisch als Kurve dargestellt wird.
Die rote Linie beschreibt den Offset zwischen der Referenzuhr (GPS) und der
Systemzeit. Die blaue Linie gibt den Frequenzfehler der Systemzeit wieder (PPM,
parts per million). Oben rechts in der Grafik sind die Messbereiche der roten und der
blauen Linie dargestellt. Es können maximal 24 Stunden dargestellt werden. War das
LANTIME längere Zeit in Betrieb kann im Auswahlfeld unter der Grafik einer der
letzten 10 Tage dargestellt werden. Über den Punkt „Loopstats zusammenführen“
werden alle vorhangen „Loopstats“ Dateien zu einer Datei zusammengefasst und in
einer Grafik dargestellt. Damit ist es möglich den gesamten Verlauf der maximal
letzten 10 Tage darzustellen. Alle Zeitangaben beziehen sich auf UTC.
Im nächsten Teil werden Informationen über die Versionsnummer der Lantime
Software, der GPS Software und des Betriebssystems sowie Kundeninformation und
die Hardware Adresse (MAC address) der ersten Netzwerkschnittstelle angezeigt.
Danach werden Speicher- und Diskinformationen angezeigt. Der Mem free
Parameter gibt die aktuellen Speicherplatz an. Der gesamte verfügbare Speicher
beträgt 16MB und wird dynamisch vom Betriebssystem verwaltet. Der Disk free
Parameter gibt die aktuell freie Speicherkapazität der RAM-Disk wieder. Die RAMDisk hat eine Kapazität von 16MB. Der Uptime Parameter zeigt dem Benutzer, wie
lange das System nach dem letzten Booten schon läuft.
Im letzten Abschnitt werden in einer Liste die Zugriffe von allen Benutzern
aufgelistet, die auf den NTP des Zeitservers zugegriffen haben: also eine Liste aller
NTP-Clients. Diese kann sehr lang werden. Benutzer, die lange nicht mehr auf den
NTP zugegriffen haben, werden automatisch gelöscht. Diese Liste wird automatisch
von NTP intern verwaltet.
65
Konfiguration: Handbuch
In dieser Konfiguration werden die Dokumentationen für den LANTIME und die
Benutzer spezifischen Notizen verwaltet. Im oberen Teil werden die einzelnen
Handbücher zum Download für dieses Gerät zur Verfügung gestellt. Dabei wird der
Name der Dokumentation, die jeweilige Sprache, der Typ der Datei (z.B. Textdatei
oder PDF Datei), das Datum, die Größe in Bytes und zusätzliche Optionen angezeigt.
Über den Punkt „download“ kann jedes Dokument herunter geladen werden und mit
einem lokalen Textverarbeitungsprogramm oder PDF-Viewer angezeigt werden.
Im zweiten Teil werden die Benutzer definierten Notizen angezeigt. Hier können
vom Benutzer frei zugängliche Notizen und Anmerkungen abgelegt werden. Über
den Punkt „anzeigen“ wird die Datei in einem Fenster angezeigt. Über den Punkt
„bearbeiten“ wird die jeweilige Notiz bearbeitet und über „löschen“ wird diese
gelöscht.
66
Über den Punkt „Notiz hinzufügen“ wird eine neue Notiz angelegt. In einem Menü
muss man dazu den Namen der Datei angeben, unter der diese Notiz gespeichert
werden soll (ohne Pfadangabe) und zusätzlich noch die Angabe in welcher Sprache
die Notiz verfasst wird.
67
Das Kommandozeilen Interface
Das Kommandozeilen Interface (CLI Comand-Line-Interface) kann über eine
TELNET oder SSH Verbindung geöffnet werden, indem mit Hilfe des Programms
"setup" eine Blockzeichen orientierte Benutzerschnittstelle gestartet wird.
Diese Seite gibt einen kurzen Überblick über die wichtigsten Einstellungen und
Laufzeitparameter des Gesamtsystems. Oben links ist die LANTIME Variante mit der
Versionsnummer für die LANTIME Software, wobei es ich um einen übergeordneten
Softwarestand aller enthaltenen Module und Software Pakete handelt. Darunter wird
der aktuelle Hostname und Domainname im Netzwerk geschrieben. Rechts daneben
wird die Seriennummer (wie auf dem silbernen Aufkleber auf der Rückseite des
Gerätes) und die IPv4 und IPv6 Adresse des ersten Ethernet Anschlusses.
Im zweiten Abschnitt wird der Status der GPS und des NTP wie oben schon
beschrieben angezeigt, sowie zusätzliche Informationen zum GPS Empfänger mit
Position und Anzahl der sichtbaren und guten Satelliten. Auf der rechten Seite wird
die Uptime des gesamten Systems seit dem letzten Neustart des LANTIMES
angezeigt.
Im dritten Abschnitt werden die letzten Meldungen der Systemsoftware
protokolliert und mit einem Zeitstempel dargestellt. Die letzten Einträge sind dabei
immer ganz oben. Diese Ausgabe entspricht der Datei "/var/log/lantime_messages",
die nach jedem Neustart neu erstellt wird.
Über die Buttons im unteren Teil gelangt man in die unten beschriebenen
Untermenüs.
68
CLI Ethernet
In der Netzwerk Konfiguration werden alle Parameter bezüglich der
Netzwerkschnittstellen konfiguriert. Im ersten Abschnitt werden der Hostname, der
Domainname, zwei Nameserver und zwei Syslogserver eingetragen. Bei den
Nameservern und Syslogservern können wahlweise IPv4- oder IPv6-Adressen
eingetragen werden.
Alle Informationen die auf dem LANTIME in das SYSLOG (/var/log/messages)
geschrieben werden können auf einen entfernten Server umgeleitet werden. Der
Syslog Dämon des entfernten Servers muss entsprechend auf Empfang geschaltet
werden, z.B. unter LINUX mit "syslogd -r", um die Syslog-Messages von anderen
Servern empfangen zu können.
In der Konfiguration können unter dem Menüpunkt ETHERNET zwei IP Adressen
für SYSLOG Server angegeben werden. Sind beide Adressen auf 0.0.0.0 gesetzt wird
der REMOTE SYSLOG-Dienst nicht gestartet.
Beachten Sie, dass alle SYSLOG Ausgaben auf dem Zeitserver unter
/var/log/messages gespeichert werden und somit nach einem Neustart des Systems
gelöscht sind. Ein täglicher CRON Job prüft die Größe der Log-Dateien und löscht
diese, wenn sie zu groß werden.
Im zweiten Abschnitt werden die möglichen Netzwerkprotokolle angezeigt:
TELNET, FTP, SSH, HTTP, HTTPS, SNMP und NETBIOS. Die einzelnen
Protokolle können über die Check-Boxen aktiviert oder deaktiviert und werden direkt
nach dem Abspeichern entsprechend gestartet oder beendet.
Im dritten Abschnitt können die Internet Protokolle IPv4 und IPv6 ausgewählt
werden. Derzeit ist das IPv4 Protokoll noch zwingend notwendig und kann nicht
abgeschaltet werden. Ein reiner IPv6 Betrieb kann nur dadurch erreicht werden, in
dem alle IPv4 Adressen aller Netzwerkanschlüsse auf Null gesetzt werden und
gleichzeitig das DHCPC für IPv4 abgeschaltet wird. In diesem Fall wird auf dem
69
Zeitserver keine IPv4 Adresse konfiguriert und man kann nur über IPv6 auf das Gerät
zugreifen. TELNET, FTP und NETBIOS sind derzeit nicht über IPv6 möglich. IPv4
und IPv6 können im Mischbetrieb aktiviert werden.
Hier werden die Parameter für die Netzwerkanschlüsse konfiguriert. Für jeden
physikalischen Netzwerkanschluss (RJ45 Buchse) steht eine solche Seite zur
Verfügung. Es können maximal 9 Seiten je nach Hardwareausstattung in diesem
Menü erscheinen. Oben auf der Seite stehen die Einstellungen für IPv4 und weiter
unten die für IPv6. Ist kein DHCP Client Betrieb für IPv4 aktiviert, so kann manuell
eine IP Adresse für den jeweiligen Netzwerkanschluss eingestellt werden. IPv4
Adressen bestehen aus 32 Bit und werden mit 4 dezimalen Werten zwischen 0 bis
255 durch jeweils einen Punkt getrennt eingegeben:
Beispiel: 192.168.10.2
Bitte wenden Sie sich an Ihren Netzwerk Administrator, der Ihnen eine gültige
IPv4 Adresse speziell für Ihr Netzwerk vergibt. Ebenso verfahren Sie mit der
Netzmaske und dem Default-Gateway.
Falls sich ein DHCP Server (Dynamik Host Configuration Protocol) im Netz
befindet, kann die Netzwerkeinstellung auch automatisch vorgenommen werden. Um
den DHCP Client des LANTIME zu aktivieren, muss 000.000.000.000 als TCP/IP
Adresse im LC-Display eingetragen (Auslieferungszustand) oder hier die
entsprechende Checkbox aktiviert werden. Die Netzwerkeinstellungen werden dann
automatisch von einem DHCP Server (muss sich bereits im Netzwerk befinden)
vorgenommen. Die MAC-Adresse der Netzwerkkarte wird nach zweimaligem
Drücken der NEXT Taste im Hauptmenü angezeigt. Im Untermenü "Setup Lan
Parameter: TCP/IP Adresse" wird die vom DHCP Server vergebene Adresse
angezeigt. Der DHCP Client vom LANTIME ist nur für das IPv4 Netzwerk Protokoll
einsetzbar. Über das HTTP-Interface oder das Setup Programm kann der DHCP
Client über einen Schalter ein- und ausgeschaltet werden. Damit ist es auch möglich
das IPv4-Interface zu deaktivieren, wenn man als TCP/IP Adresse eine
000.000.000.000 einträgt und den DHCP abschaltet.
70
Wurde der DHCP Client für den Netzwerkanschluss aktiviert, werden die vom
DHCP Server automatisch vergebenen IP Adressen in den entsprechenden Feldern
angezeigt.
Auf der rechten Seite werden die Einstellungen für das IPv6-Protokoll eingetragen
oder angezeigt. Dabei sind 3 globale IPv6-Adressen möglich. IPv6-Adressen haben
128 Bits und werden als Kette von 16-bit-Zahlen in Hexadezimal-Notation
geschrieben, die durch Doppelpunkte getrennt werden. Folgen von Nullen können
einmalig durch "::" abgekürzt werden.
Beispiel:
"::" ist die Adresse, die nur aus Nullen besteht.
"::1" ist die Adresse, die aus Nullen und als letztem Bit einer 1
besteht. Das ist die Host Local Adresse von IPv6,
äquivalent
127.0.0.1 bei IPv4.
"fe80::0211:22FF:FE33:4455"
ist eine typische Link Local Adresse, was man an dem Prefix
"fe80" erkennt.
In URLs kollidiert der Doppelpunkt mit der Portangabe, daher werden
IPv6-Nummern in URLs in eckige Klammern gesetzt
("http://[1080::8:800:200C:417A]:80/").
Ist das IPv6-Netzwerkprotokoll aktiviert, wird dem LANTIME automatisch immer
eine Link-Local IPv6 Adresse in der Form "FE80::..." zugewiesen, die die eigene
Hardwareadresse der Netzwerkkarte enthält. Befindet sich in dem IPv6 Netzwerk ein
Router-Advertiser werden zusätzlich noch eine oder mehrere Link-Global IPv6Adressen vergeben, wenn IPv6 Autoconf aktiviert wurde.
Über den letzten Punkt kann das „High availability bonding“ eingestellt werden,
wenn mehrere Ethernet Anschlüsse (optional) integriert sind. Nach IEEE802.3 ist es
möglich, eine logische Netzwerkverbindung auf mehrere physikalische Verbindungen
zu verschiedenen Switches aufzuteilen. Nur eine physikalische Verbindung wird zur
gleichen Zeit verwendet. Offiziell als Bonding for High Availability bezeichnet,
bieten es mehrere Hersteller unter verschiedenen Namen an: Link Aggregation,
bonding, trunking, teaming. Hier kann ein Ethernet Port einer Bonding Gruppe
zugeordnet werden. Es müssen mindestens zwei physikalische Ethernet Anschlüsse
einer Bonding Gruppe hinzugefügt werden, damit das Bonding aktiviert wird. Der
erste Ethernet Anschluss in einer Gruppe bestimmt die IP-Adresse und die Netzmaske
der Bonding Gruppe.
71
CLI Notification
Über die “Notificcation” (Alarm- und Status-Nachrichten) Einstellungen können
unter verschiedenen Bedingungen ausgewählte Aktionen vom Zeitserver ausgeführt
werden. Dies ist deswegen sinnvoll, weil der Zeitserver unbeobachtet die Zeit zur
Verfügung stellt; wenn dann aber doch ein Fehler auftreten sollte, muss einem
Verantwortlichen eine Nachricht (Alarmmeldung) gesendet werden, damit innerhalb
kürzester Zeit darauf reagiert werden kann.
Bei diesem Zeitserver stehen die vier Aktionen EMAIL, SNMP-TRAP,
WINDOWS POPUP MESSAGE und die Anzeige der Nachricht über das
Großdisplay VP100/NET zur Verfügung. Jede Bedingung kann mit jeder Aktion
beliebig verknüpft werden.
"NTP not sync"
"NTP stopped"
"Server boot"
"Receiver not responding"
"Receiver not sync"
"Antenna faulty"
"Antenna reconnect"
"Config changed"
„Leap second announced“
NTP nicht synchron zur Referenzzeit
NTP wurde angehalten (meist zu große Zeitabweichung
System wurde neu gestartet
keine Antwort von der GPS
GPS Empfänger nicht synchronisiert
GPS Antenne nicht angeschlossen
GPS Antenne wieder angeschlossen
Systemparameter vom Benutzer geändert
Schaltsekunde angekündigt
Für jedes Ereignis kann in dem letzten Abschnitt der „Notification Conditions“ eine
beliebige „Trigger“ Aktion zugeordnet werden. Die entsprechenden Einstellungen für
die vier verschiedenen Aktionen werden in den oberen Abschnitten vorgenommen.
In verschiedenen Systemzuständen können EMails mit den entsprechenden
Zuständen automatisch vom LANTIME versendet werden. In dem Abschnitt
72
"EMAIL Infomation" können die Absender Adresse (From:), die EMAIL Adresse
(To:), ein eventuell vorhandener EMAIL-SMARTHOST (ausgehender Mailserver)
angegeben werden. Diese Einstellungen können nicht über das LCD-Frontpanel
geändert werden. Folgende Hinweise zur Konfiguration der EMAILs sollten beachtet
werden:
- der Hostname und der Domainname sollte dem EMail-Smarthost bekannt sein
- es muss ein gültiger Nameserver eingetragen sein
- der Domainnamen-Teil der Absender Adresse (From:) sollte gültig sein
Microsoft Windows stellt mit dem WinPopup (Windows Mail) ein lokales
Benachrichtigungswerkzeug zur Verfügung. Damit können über das Windows eigene
Protokoll Nachrichten direkt an Rechner im lokalen Netzwerk versendet werden. Für
diese Nachrichten braucht das NETBIOS nicht aktiviert werden. Es muss der
„Microsoft Client für Windows Netwerke“ aktiviert sein. Im zweiten Abschnitt kann
der Rechnername von bis zu zwei Windows Rechnern angegeben werden. Jede
Nachricht wird mit einem Zeitstempel und der Benachrichtigung im Klartext
versehen.
In den Einstellungen für die SNMP TRAPs als Benachrichtigung und
Alarmmeldung können zwei unabhängige SNMP Manager (SNMP TRAP Receiver)
als IPv4, IPv6 oder Hostname eingestellt werden. Zusätzlich muss zu jedem SNMP
Manager eine sogenannte Community String (eine Art Gruppenpasswort) eingestellt
werden (default: „public“). Diese sind nicht mit den SNMP Community Strings des
internen SNMPD zu verwechseln, die auf der Security Seite beschrieben werden.
Die Großanzeige VP100/NET dient zur Anzeige von Uhrzeit und Datum. Diese
Anzeige hat ein integrierte Netzwerkkarte und einen SNTP Client. Die Zeit wird von
einem beliebigen NTP Zeitserver über das SNTP Protokoll abgeholt und damit die
interne Uhr nachgeregelt. Diese Anzeige kann auch beliebige Texte als Laufschriften
darstellen. Alle Alarmmeldungen können als Textmeldung auf dem Display angezeigt
werden. Wenn ein ausgewähltes Ereignis auftritt, wird diese Meldung 3 mal hinter
einander als Laufschrift auf dem Display angezeigt.
Dazu müssen im vierten Abschnitt die IP-Adresse und die Seriennummer der
VP100/NET eingetragen werden. Die Seriennummer des Displays wird angezeigt,
wenn man die rote Set Taste 4 mal drückt. Es muss die gesamte Nummer in das Feld
eingetragen werden.
Die Schnittstelle zu dem VP100/NET Display kann auch direkt über ein LINUX
Tool von der Kommandozeile angesteuert werden. Damit ist es möglich noch weitere
Nachrichten z.B. aus eigenen Scripten oder CRON Jobs auf dem Display
darzustellen. Beim Aufruf des Kommandozeilen Programms ohne Parameter werden
alle Parameter und eine kleine Anleitung angezeigt (siehe Anhang).
Über den Benachrichtigungspunkt „User“ kann ein frei definierbares Skript
automatisch bei einer Bedingung ausgeführt werden. Über die Punkte „Show user
defined script“ und „Edit user defined script“ kann dieses Skript angezeigt und
bearbeitet
werden.
Das
Skript
ist
auf
der
Flash
unter
/mnt/flash/user_defined_notification zu finden. Dem Skript wird als Parameter der
73
Index und der zugehörige Alarmtext übergeben. Der Index der Test-Bedingung ist
dabei 0.
CLI Security
Über das Security Management können alle sicherheitsrelevanten Einstellungen für
den Zeitserver vorgenommen werden. In dem ersten Abschnitt „Login“ kann das
Zugangs Passwort für SSH, TELNET, FTP, HTTP und HTTPS eingestellt werden.
Das Passwort wird verschlüsselt auf dem internen Flash abgelegt und kann nur mit
Hilfe eines „Factory Reset“ in den Ursprungszustand („timeserver“) zurückgesetzt
werden (siehe auch Konfiguration über das LCD).
74
Über das „Secure Shell Login“ ist es möglich eine gesicherte Verbindung zum
LANTIME aufzubauen. Alle Daten werden während der Übertragung über das
Ethernet verschlüsselt. Somit werden auch keine lesbaren Kennwörter über das
Netzwerk gesendet. Die aktuelle LANTIME Version unterstützt SSH1 und SSH2
über IPv4 und IPv6. Um diesen Dienst nutzen zu können, muss der SSHD in den
Netzwerkeinstellungen aktiviert werden und ein SSH Schlüssel auf dem Zeitserver
erzeugt werden. Von einem entfernten Rechner kann dann mit dem Kommando „ssh“
eine Secure Shell geöffnet werden:
ssh root @ 192.168.16.111
Beim ersten Zugriff muss das neue Zertifikat bestätigt werden und dann wird man
nach dem Passwort (timeserver) gefragt.
Über den Schalter „Generate SSH key“ kann ein neuer Schlüssel erzeugt werden.
Dieser Schlüssel kann dann per „Cut & Paste“ in die lokale SSH Konfiguration des
Clients übertragen werden. Mit dem Schalter „Show SSH key“ kann der aktuelle
Schlüssel auf dem LANTIME angezeigt werden.
Über den Schalter „Generate SSL certificate for HTTP“ kann ein neues Zertifikat
für eine gesicherte HTTP Verbindung erstellt werden. Es erscheint ein Formular, wo
die genauen Nutzerdaten wie Organisation, Name, Emailadresse und der Standort
angegeben werden muss.
Nach der erfolgreichen Erzeugung des SSL Zertifikats wird das gesamte Ergebnis
angezeigt.
Im dritten Abschnitt können die symmetrischen Schlüssel und die Autokey
Zertifikate für den NTP angelegt und erzeugt werden.
Über den Punkt „Generate new NTP public key“ wird automatisch ein beglaubigtes
(trusted) Zertifikat erzeugt. Dieses Zertifikat ist abhängig von dem eingestellten
Hostnamen. Das Zertifikat muss immer erneuert werden, wenn der Hostname des
Zeitservers geändert wurde. Die Zertifikate werden mit dem internen Tool „ntpkeygen –T“ erzeugt. Die öffentlichen und privaten Schlüssel werden im Verzeichnis
„/etc/ntp/“ abgelegt. Bitte lesen Sie hierzu auch das Kapitel über NTP Autokey.
Über die beiden Punkte „Show NTP MD5 key“ und „Edit NTP MD5 keys“ können
die symmetrischen NTP Keys verwaltet werden. Bitte lesen Sie hierzu auch das
Kapitel über die symmetrischen NTP Keys.
75
CLI NTP Parameter
In der NTP Konfiguration werden alle zusätzlichen Parameter neben der
standardmäßigen Konfiguration des Zeitservers eingestellt. Diese Standard
Konfiguration besteht als erstes aus der „local clock“, welches der Hardwareuhr des
Betriebssystems entspricht und immer dann benutzt wird, wenn die anderen
Referenzuhren nicht mehr zur Verfügung stehen (z.B. wenn diese nicht synchronisiert
haben). Der Stratumwert dieser „local clock“ wird sehr hoch gesetzt (default: 12)
damit die angeschlossenen Benutzer ein Umschalten auf diese nicht sehr genaue Zeit
registrieren und entsprechend darauf reagieren können. Als zweites wird die serielle
Schnittstelle der Referenzuhr (in diesem Fall die GPS) als erste Referenzuhr
eingestellt. Da diese Referenzzeit nur über die serielle Schnittstelle angebunden ist,
kann hiermit vom NTP nur eine Genauigkeit um 1 ms erreicht werden. Die
eigentliche Genauigkeit (um 10 Mikrosekunden) wird erst über den ATOM Treiber
des NTP erreicht, welche direkt über das Betriebssystem den PPS (Pulse Per Second)
der Referenzuhr auswertet. Die Standard Konfiguration hat folgendes Aussehen:
# *** lantime ***
# NTP.CONF for GPS167 with UNI ERLANGEN
server
fudge
127.127.1.0
127.127.1.0 stratum 12
# local clock
# local stratum
server 127.127.8.0 mode 135 prefer
fudge
127.127.8.0 time1 0.0042
server 127.127.22.0
fudge
127.127.22.0 flag3 1
enable stats
statsdir /var/log/
statistics loopstats
driftfile /etc/ntp.drift
#
#
#
#
GPS167 UNI Erlangen PPS
relative to PPS
ATOM (PPS)
enable PPS API
# Edit /mnt/flash/ntpconf.add to add additional NTP parameters
76
Über diese Konfigurationsseite können zusätzliche NTP Parameter eingestellt
werden. Im oberen Teil können bis zu 3 unterschiedliche externe NTP Server als
Redundanz zu der internen Referenzuhr angegeben werden. Dabei kann wahlweise,
ein symmetrischer Schlüssel eingegeben werden und AUTOKEY aktiviert werden.
Über den Punkt „Stratum of local clock“ wird der Stratum Wert der lokalen
Referenzuhr angegeben.
Mit dem Punkt „Trusted key“ kann eine Liste aller symmetrischen Schlüssel durch
Komma getrennt eingegeben werden, die vom NTP akzeptiert werden.
Soll zusätzlich die NTP Zeit als Broadcast im lokalen Netzwerk verteilt werden,
kann hier eine gültige Broadcast Adresse eingegeben werden. Beachten Sie, dass ab
der Version NTP 4 Broadcast immer mit Authentication benutzt werden muss.
Im nächsten Punkt können die beiden Optionen AUTOKEY und PPS für den
Zeitserver aktiviert werden, wobei PPS sich auf die zusätzliche Referenzuhr über den
Sekundenimpuls bezieht.
Nach jedem Neustart und nach allen Änderungen der Konfiguration wird immer eine
neue Datei /etc/ntp.conf vom LANTIME automatisch generiert, d.h., man kann keine
Änderungen direkt an dieser Datei vornehmen. Wenn weitere Einstellungen am NTP
(Authentication, Restriction ...) benötigt werden, die nicht mit den oben
beschriebenen Parametern erreicht werden können, muss eine zusätzliche
Konfigurationsdatei bearbeitet werden. Wenn die NTP Parameter permanent geändert
werden sollen, muss eine Datei /mnt/flash/ntpconf.add erstellt werden , welche dann
automatisch beim Booten oder Ändern der NTP Parameter an die Datei /etc/ntp.conf
angehängt wird. Über den Punkt „Edit additional NTP parameter“ kann diese
zusätzliche Datei bearbeitet und verwaltet werden.
NTP Authentication
NTP bietet in der Version 2 und 3 ein Authentication Verfahren über symmetrische
Schlüssel. Wird ein Paket in diesem Authentication Mode verschickt, so wird an
jedes ein 32-bit Key ID und eine cryptografische 64/128-bit Checksumme des
Paketes, erstellt entweder mit Data Encryption Standard (DES) oder Message Digest
(MD5) Algorithmen, angehängt. Beide Algorithmen bieten ausreichenden Schutz vor
Manipulation der Inhalte. Zu beachten ist, dass die Verbreitung des DES in den USA
sowie in Kanada Einschränkungen unterliegt, während MD5 zur Zeit davon nicht
betroffen ist. Mit jedem der beiden Algorithmen berechnet der empfangende Partner
die Checksumme und vergleicht sie mit der im Paket enthaltenen. Beide Partner
müssen hierfür den gleichen Encryption Key mit der dazugehörigen gleichen Key ID
haben. Dieses Feature bedarf einiger kleiner Modifikationen an der Standard Paket
Verarbeitung. Diese Modifikationen werden mit der enable authenticate in
Konfigurationdatei aktiviert. Im Authentication Mode werden Partner als
unglaubwürdig und für eine Synchronisation nicht geeignet gekennzeichnet, wenn sie
entweder unauthentisierte Pakete, authentisierte Pakete die nicht entschlüsselt werden
können oder authentisierte Pakete die einen falschen Key benutzen senden. Zu
77
beachten ist, daß ein Server der viele Keys kennt (identifiziert durch viele Key IDs)
möglicherweise nur einen Teil dieser verwendet. Dies ermöglicht dem Server einen
Client, der eine authentisierte Zeitinformation verlangt, zu bedienen ohne diesem
selbst zu trauen. Einige zusätzliche Konfigurationen sind erforderlich um die Key ID
zu spezifiziern, die jeden Partner auf Authentizität prüft. Die Konfigurationsdatei
(siehe Manuelle NTP Konfiguration) für einen Server im Authentication Mode
Authentication Mode kann wie folgt aussehen:
# peer configuration for 128.100.100.7
# (expected to operate at stratum 2)
# fully authenticated this time
peer 128.100.49.105 key 22
# suzuki.ccie.utoronto.ca
peer 128.8.10.1 key 4
# umd1.umd.edu
peer 192.35.82.50 key 6
# lilben.tn.cornell.edu
authenticate yes
# enable authentication
keys /mnt/flash/ntp.keys
# path for key file
trustedkey 1 2 14 15
# define trusted keys
requestkey 15
# key (7) for accessing server variables
controlkey 15
# key (6) for accessing server variables
Die authenticate yes Zeile aktiviert den Authentication Mode während mit keys
/mnt/flash/ntp.keys der Pfad für die Keys festlegt wird. In der trustedkey Zeile
werden die Keys angegeben, die als uncompromised bekannt sind; der Rest sind
verfallene oder compromised Keys. Beide Sätze von Keys müssen in der unten
beschriebenen Datei ntp.keys deklariert werden. Dies ermöglicht es, alte Keys zu
reaktivieren, während das wiederholte Senden von Keys minimiert wird. Die
requestkey 15 Zeile deklariert den Key für mode-6 control messages wie in RFC1305 spezifiziert und vom ntpq Utility Programm benutzt, während die Zeile
controlkey 15 den Key für mode-7 private control messages deklariert, wie vom
ntpdc Utility Programm benutzt wird. Diese Keys werden benutzt um die Daemon
Variablen vor unberechtigten modifikationen zu schützen.
Die Datei ntp.keys beinhaltet eine Liste der Keys und zugehöriger IDs, die der
Server kennt und muss deshalb auf nicht lesbar gesetzt werden. Der Inhalt kann wie
folgt aussehen:
# ntp keys file (ntp.keys)
1
N
29233E0461ECD6AE
2
M
RIrop8KPPvQvYotM
14
M
sundial
15
A
sundial
# the following 3 keys are identical
10
A
SeCReT
10
N
d3e54352e5548080
10
S
a7cb86a4cba80101
# des key in NTP format
# md5 key as an ASCII random string
# md5 key as an ASCII string
# des key as an ASCII string
Die erste Spalte der Datei beinhaltet die Key ID, die zweite Spalte das Format des
Keys und die dritte den Key selbst. Es gibt vier Key-Formate: Ein A steht für einen
DES Key mit bis zu acht 7-Bit ASCII Characters, bei dem jeder Character für ein
Key-Octet steht (wie bei einem Unix Passwort). Ein S steht für einen DES Key als
Hex Ziffer bei welchem das niederwertigste Bit (LSB) jedes Octets das ungerade
Parity Bit ist. Ein mit N gekennzeichneter Key ist wiederum als Hex Ziffer
geschrieben, jedoch im NTP Standard Format mit dem höchstwertigen Bit (HSB)
78
jedes Oktets als das ungerade Parity Bit. Ein mit M gekennzeichneter Key ist ein
MD5 Key mit bis zu 31 ASCII Zeichen. Zu Beachten ist, dass die Zeichen ' ', '#', '\t',
'\n' und '\0' weder im DES noch im MD5 ASCII Key verwendet werden können!
Key 0 (zero) ist reserviert für spezielle Zwecke und sollte deshalb hier nicht
auftauchen.
CLI Local
Im ersten Abschnitt werden verschiedene Funktionen für den Administrator zur
Verfügung gestellt. Über den Punkt „Reboot Lantime“ wird ein Shutdown auf dem
System ausgeführt. Das System braucht ca. eine halbe Minute für den Bootvorgang.
Die Referenzuhr bekommt damit keinen RESET.
Über den Punkt „Manual configuration“ gelangt man in ein Editierfenster, worin
die gesamte Konfiguration (siehe Anhang) editiert werden kann. Beim beenden dieses
Fensters wird gefragt, ob die geänderte Konfiguration dann aktiviert werden soll.
Über den Punkt „Send test notification“ wird eine Test Alarmmeldung für alle
konfigurierten Aktionen erzeugt. D.h., wenn in der Ereigniskonfiguration eine
Emailadresse korrekt eingestellt wurde, wird an diese eine Test Email gesendet.
Über den Punkt „Save NTP drift file“ wird die Datei /etc/ntp.drift auf der Flashdisk
abgespeichert. NTP benutzt dieses Driftfile, um die Kompensation der
Zeitungenauigkeit der Rechneruhr nach einem Neustart des NTP direkt zur
Verfügung zu haben. Dadurch schwingt sich der NTP schneller ein. Dieser Wert
sollte nur dann gespeichert werden, wenn der NTP für längere Zeit (>ein Tag) sich
auf die Referenzuhr synchronisiert hat. Dieses wird einmal bei der Auslieferung des
Gerätes im Werk ausgeführt.
Über den Punkt „Reset to factory defaults“ werden alle Einstellungen auf den
Auslieferungszustand zurückgesetzt. Dabei wir die alte Konfiguration unter
79
/mnt/flash/global_configuration.old gespeichert und dann durch die Datei
/mnt/flash/factory.conf ersetzt. Dabei wird auch das Standard Passwort „timeserver“
wieder aktiviert. Nach diesem Vorgang sollten alle Zertifikate neu gesetzt werden,
weil auch der Hostname geändert wurde.
Über den Punkt „List all messages“ wird die aktuelle SYSLOG Datei angezeigt. In
dieser Datei werden von allen Programmen, wie auch von dem aktuellen
Betriebssystem Kernel, die Meldungen abgelegt. In einem extra Fenster wird die
gesamte Datei /var/log/messages angezeigt. Diese Datei steht in der RAM-DISK und
wird nach jedem Neustart gelöscht. Über einem externen SYSLOG Server kann diese
Datei auf einen externen Rechner umgeleitet werden.
Der Punkt „List detailed version information“ zeigt die aktuelle Version des
LANTIME und der Softwarekomponenten an.
Der Punkt „List Lantime Options“ zeigt die Optionen der integrierten
Komponenten an.
Der Punkt „List detailed GPS information“ zeigt GPS spezifische Parameter. Der
erste Parameter gibt Auskunft über den Zeitpunkt des letzten Updates der hier
gezeigten Informationen. Der nächste Parameter gibt die Empfängerposition im
Format Latitude, Longitude und Altitude an. Latitude und Longitude werden in Grad,
Minuten und Sekunden dargestellt, Altitude in Metern. Unter Satellite wird die
Anzahl der Satelliten, die sich "in Sicht" (in view) befinden sowie der brauchbaren
(good SV) angezeigt. Außerdem wird der gerade genutzte Satz (selected set) von vier
Satelliten angezeigt.
Die Genauigkeit der berechneten Empfängerposition und Zeitabweichung ist
abhängig von der Stellung der vier ausgewählten Satelliten zueinander. Aus den
Satellitenpositionen und der Empfängerposition lassen sich Werte (Dilutions Of
Precision; DOP) bestimmen, die eine Beurteilung der ausgewählten Konstellation
80
zulassen. Diese Werte können in einem Untermenü angezeigt werden. PDOP ist die
Abkürzung für Position Dilution Of Precision, TDOP für Time Dilution Of Precision
und GDOP für General Dilution Of Precision. Niedrigere Zahlenwerte bedeuten
hierbei höhere Genauigkeit.
Die nächste Tabelle Satellite Info gibt Informationen über die gerade in Sicht
befindlichen Satelliten: Die Satellitennummer, Elevation, Azimuth und die
Entfernung zum Empfänger zeigen die Position des Satelliten am Himmel. Der
Doppler zeigt, ob der Satellit vom Horizont her aufsteigt (positiver Wert) oder wieder
verschwindet (negativer Wert).
Über den Punkt „Start firmware update“ kann ein automatisches Update auf dem
LANTIME gestartet werden. Dazu wird eine spezielle Datei von der Firma Meinberg
benötigt, um ein solches Update auszuführen. Über den Schalter „Browse“ kann die
Update Datei auf dem lokalen PC ausgewählt werden. Diese wird auf den LANTIME
herunter geladen und nach einer erneuten Abfrage wird dann das Update gestartet.
Welche Software auf dem LANTIME damit erneuert wird, hängt nur von der Update
Datei ab.
81
SNMP Server
Das Simple Network Management Protocol (SNMP) wurde für die einheitliche
Verwaltung verschiedener Netzwerktypen entwickelt. SNMP operiert auf der
Anwendungsebene unter Einsatz von TCP/IP Transport Protokollen, so daß es
unabhängig von der zugrundeliegenden Netzwerk-Hardware arbeitet. Das SNMP
Design basiert auf zwei Komponenten: dem Agenten und dem Manager. SNMP ist
eine Client Server Architektur, in der der Agent den Server und der Manager den
Client repräsentiert. Das LANTIME hat einen SNMP Agenten integriert, der speziell
zum Abfragen der Statusinformationen von NTP und der Referenzuhr entwickelt
wurde. Er verfügt über eine Schnittstelle, welche den Zugriff auf alle Elemente der
Gerätekonfiguration bietet. Diese Elemente werden in mehreren Datenstrukturen
verwaltet, die sich Management Information Base (MIB) nennen. Das LANTIME
verfügt über die Standard NET-SNMP MIBs und basiert auf SNMPv1 (RFC 1155,
RFC 1157), SNMPv2 (RFC1901-1908) und SNMPv3. Folgende SNMP Version ist
installiert:
Net-SNMP Version:
Network transport support:
SNMPv3 Security Modules:
Agent MIB code:
Authentication support:
Encryption support:
5.0.8
Callback Unix TCP UDP TCPIPv6 UDPIPv6
usm
mibII, ucd_snmp, snmpv3mibs,
notification, target, agent_mibs, agentx
agent_mibs, utilities, meinberg, mibII/ipv6
MD5 SHA1
DES
Über den von Meinberg speziell entwickelten SNMP-Agent können die wichtigsten
Zustände des Zeitservers abgefragt werden. Dabei werden Statusinformationen vom
NTP und der angeschlossenen Referenzuhr als Text und als Value zur Verfügung
gestellt. Um sich alle Statusinformationen des Zeitservers von einem entfernten
Rechner anzeigen zu lassen, kann man beispielsweise über den „snmpwalk“ Befehl
eine komplette Liste aller Statusinformationen anzeigen lassen:
snmpwalk –v2c –c public timeserver enterprises.5597
82
...mbgLtNtp.mbgLtNtpCurrentState.0 = 1 : no good refclock (->local)
...mbgLtNtp.mbgLtNtpCurrentStateVal.0 = 1
...mbgLtNtp.mbgLtNtpStratum.0 = 12
...mbgLtNtp.mbgLtNtpActiveRefclockId.0 = 1
...mbgLtNtp.mbgLtNtpActiveRefclockName.0 = LOCAL(0)
...mbgLtNtp.mbgLtNtpActiveRefclockOffset.0 = 0.000 ms
...mbgLtNtp.mbgLtNtpActiveRefclockOffsetVal.0 = 0
...mbgLtNtp.mbgLtNtpNumberOfRefclocks.0 = 3
...mbgLtNtp.mbgLtNtpAuthKeyId.0 = 0
...mbgLtNtp.mbgLtNtpVersion.0 = 4.2.0@1.1161-r Fri Mar 5 15:58:56 CET 2004 (3)
...mbgLtRefclock.mbgLtRefClockType.0 = Clock Type: GPS167 1HE
...mbgLtRefclock.mbgLtRefClockTypeVal.0 = 1
...mbgLtRefclock.mbgLtRefClockMode.0 = Clock Mode: Normal Operation
...mbgLtRefclock.mbgLtRefClockModeVal.0 = 1
...mbgLtRefclock.mbgLtRefGpsState.0 = GPS State: sync
...mbgLtRefclock.mbgLtRefGpsStateVal.0 = 1
...mbgLtRefclock.mbgLtRefGpsPosition.0 = GPS Position: 51.9834° 9.2259° 181m
...mbgLtRefclock.mbgLtRefGpsSatellites.0 = GPS Sattelites: 06/06
...mbgLtRefclock.mbgLtRefGpsSatellitesGood.0 = 6
...mbgLtRefclock.mbgLtRefGpsSatellitesInView.0 = 6
...mbgLtRefclock.mbgLtRefPzfState.0 = PZF State: N/A
...mbgLtRefclock.mbgLtRefPzfStateVal.0 = 0
...mbgLtRefclock.mbgLtRefPzfKorrelation.0 = 0
...mbgLtRefclock.mbgLtRefPzfField.0 = 0
Über die Standard MIB können keine Zugriffe auf das NTP vorgenommen werden;
es kann nur auf System- und Netzwerkparameter zugegriffen werden (z.B. von einem
Client Rechner mittels dem Befehl: "snmpget").
Nur über die Meinberg eigene SNMP-MIB lässt sich eine Konfiguration aller
Parameter des Zeitservers durchführen, die auch über das HTTP- oder Command
Line Interface eingestellt werden können.
83
Konfiguration über SNMP
Der LANTIME Zeitserver kann über verschiedene Benutzerschnittstellen
konfiguriert werden. Neben der Konfiguration über das Webinterface (HTTP bzw.
HTTPS) und dem Shell-Zugang (Telnet bzw. SSH) ist das Abfragen und Einstellen
der Parameter auch über SNMP möglich.
Der SNMP Agent des Zeitservers versteht SNMP V1 ,V2c und V3 und ist per UDP
und TCP erreichbar (IPv4 und IPv6).
Um den Zeitserver per SNMP konfigurieren zu können, sind neben der generellen
Erreichbarkeit des Zeitservers über das Netzwerk (mit einem der oben angegebenen
Netzwerkprotokolle) folgende Voraussetzungen zu erfüllen:
a) SNMP muss aktiviert sein
b) In der SNMP Konfiguration muss der Schreibzugriff auf die Parameter aktiviert
werden
c) die MIBs für den Zeitserver müssen auf den SNMP-Clients vorhanden und
eingebunden sein.
d) Sie müssen den SNMPW-Schreibzugriff aktivieren, indem Sie eine
RWCOMMUNITY einstellen
Sowohl a) als auch b) werden in den Kapiteln über das Webinterface und den
Shellzugang beschrieben. Die unter c) angesprochenen MIB-Dateien finden Sie auf
dem Zeitserver im Verzeichnis /usr/local/share/snmp/mibs, es handelt sich um die
Dateien, deren Namen mit „MBG-SNMP-“ anfängt. Kopieren Sie diese Dateien (z.B.
mittels FTP) in das MIB-Verzeichnis des/der Clients und geben Sie diese in der
Konfiguration Ihrer SNMP Clientsoftware an. Alternativ können Sie ein gepacktes
TAR Archiv mit allen MIBs über das Webinterface des Zeitservers herunterladen
(Menüpunkt „Local“ - „Download SNMP MIB files“).
Auch Punkt d) lässt sich über das Webinterface oder den Shellzugang einstellen.
Siehe dazu ebenfalls die entsprechenden Abschnitte über Webinterface und
Shellzugang.
Beispiele SNMP Konfiguration
Bei den nachfolgenden Beispielen findet die Software net-snmp Verwendung, ein
SNMP - Open Source Projekt. Weitere Informationen sowie DownloadMöglichkeiten finden Sie unter www.net-snmp.org !
Um sich den Konfigurationszweig der Zeitserver MIB anzeigen zu lassen, können
Sie beispielsweise folgende Befehlszeile auf einem Unix-Rechner mit installierten
net-snmp-Tools eingeben:
84
root@testhost:/# snmpwalk -v2c -c public timeserver.meinberg.de mbgLtCfg
MBG-SNMP-LANTIME-CFG-MIB::mbgLtCfgHostname.0 = STRING: LantimeSNMPTest
MBG-SNMP-LANTIME-CFG-MIB::mbgLtCfgDomainname.0 = STRING: py.meinberg.de
MBG-SNMP-LANTIME-CFG-MIB::mbgLtCfgNameserver1.0 = STRING: 172.16.3.1
MBG-SNMP-LANTIME-CFG-MIB::mbgLtCfgNameserver2.0 = STRING:
MBG-SNMP-LANTIME-CFG-MIB::mbgLtCfgSyslogserver1.0 = STRING:
MBG-SNMP-LANTIME-CFG-MIB::mbgLtCfgSyslogserver2.0 = STRING:
[...]
Um einen Parameter zu ändern, kann man bei net-snmp den Befehl snmpset
nutzen:
root@testhost:/# snmpset -v2c -r 0 -t 10 -c rwsecret timeserver.meinberg.de
mbgLtCfgHostname.0 string „helloworld“
MBG-SNMP-LANTIME-CFG-MIB::mbgLtCfgHostname.0 = STRING: helloworld
root@testhost:/#
Bitte beachten Sie, dass der SNMP-Request bei Konfigurationsänderungen einen
ausreichenden Timeout hat (im obigen Beispiel durch den Parameter „-t 10“ auf 10
Sekunden gesetzt) und keine Retries ausgeführt werden sollten (im Beispiel erreicht
durch „-r 0“). Da nach einer Konfigurationsänderung die Parameter vom Zeitserver
neu eingelesen werden müssen, dauert es ein wenig, bis der SNMP-Set-Request vom
Zeitserver bestätigt wird.
Um mehrere Parameter zu verändern und erst danach das Neueinlesen der
Parameter durch den Zeitserver zu erreichen, müssen Sie alle zu ändernden Parameter
in einem einzigen Request schicken. Das erreicht man bei net-snmp / snmpset durch
die Angabe mehrerer Parameter in einem Aufruf:
root@testhost:/# snmpset -v2c -r 0 -t 10 -c rwsecret timeserver.meinberg.de
mbgLtCfgHostname.0 string „helloworld“ mbgLtCfgDomainname.0 string
„internal.meinberg.de“
MBG-SNMP-LANTIME-CFG-MIB::mbgLtCfgHostname.0 = STRING: helloworld
MBG-SNMP-LANTIME-CFG-MIB::mbgLtCfgDomainname.0 = STRING: internal.meinberg.de
root@testhost:/#
Die einzelnen SNMP-Variablen werden im Abschnitt „SNMP Konfigurationsreferenz“ beschrieben. Es empfiehlt sich, auch die Meinberg MIBs zu lesen.
Weitere Konfigurationsmöglichkeiten
Da der Zeitserver eine Standardversion des net-snmp SNMP-Daemons ausführt
(erweitert um eigene Agent-Funktionalität), können alle Konfigurationsmöglichkeiten
des SNMPD genutzt werden. Die Konfigurationsdatei des SNMP Daemons befindet
sich nach dem Bootvorgang in /usr/local/share/snmp, als Dateiname wird snmpd.conf
verwendet.
85
Während der Bootphase wird diese Datei dynamisch erzeugt, d.h. sie wird
„zusammengebaut“ aus einem Template und den in der Zeitserver-Konfiguration
angegebenen (für SNMP relevanten) Parameter.
Falls Sie über die in der Zeitserver-Konfiguration hinausgehende Einstellungen für
den SNMPD verwenden möchten (um z.B. detailliertere Sicherheitseinstellungen
vorzunehmen, mehrere verschiedene Communities verwenden, etc.), können Sie Ihre
Einstellungen in der Datei /mnt/flash/packages/snmp/etc/snmpd_conf.default
vornehmen. Bitte beachten Sie, dass an diese Datei wie beschrieben beim
Bootvorgang
noch
Parameter
angehängt
werden,
bevor
sie
als
/usr/local/share/snmp/snmpd.conf vom SNMPD verwendet wird.
Senden von Befehlen an den Zeitserver per SNMP
Neben der Möglichkeit, den Zeitserver per SNMP zu konfigurieren, kann man auch
einige spezielle Befehle über diese Schnittstelle ausführen lassen. Dafür wird eine
SNMP-Variable (mbgLtCmdExecute) auf einen Integerwert gesetzt. Folgende
Befehle sind möglich:
Reboot(1)
Setzt man die mbgLtCmdExecute Variable auf den Wert 1, leitet der Zeitserver
einen Reboot ein (nach einer kurzen Wartezeit von ca. 3-5 Sekunden).
FirmwareUpdate(2)
Eine zuvor per FTP Upload auf den Zeitserver kopierte Firmware-Datei
/www/update.tgz wird installiert. Bitte beachten Sie, dass diese Datei ein bestimmtes
Format haben muss und i.d.R. nur von Meinberg zur Verfügung gestellt wird.
ReloadConfig(3)
Die Parameter der Zeitserver-Konfiguration (/mnt/flash/global_configuration)
werden neu eingelesen, danach werden einige Dienste beendet und neu gestartet (z.B.
NTPD, HTTPD, HTTPSD, etc.), damit eventuelle Konfigurationsänderungen
wirksam werden können. Bitte beachten Sie, dass der SNMPD hierbei nicht neu
gestartet wird.
GenerateSSHKey(4)
Es wird ein neuer Schlüssel für den SSH Zugang generiert.
GenerateHTTPSKey(5)
Es wird ein neuer Schlüssel für den HTTPS Zugang generiert.
ResetFactoryDefaults(6)
86
Die Zeitserver-Konfiguration wird auf den Zustand bei der Auslieferung
zurückgesetzt. Danach wird diese Default-Konfiguration durch ein automatisches
ReloadConfig aktiviert.
GenerateNewNTPAutokeyCert(7)
Es wird ein neuer Schlüssel für das NTP Autokey Feature generiert.
SendTestNotification(8)
Es wird eine Testnachricht über alle Benachrichtungstypen verschickt, für die
Angaben gemacht wurden.
Ein Beispiel für die Nutzung dieses Features:
(Wir verwenden wieder den Befehl snmpset aus dem net-snmp-Projekt)
root@testhost:/# snmpset -v2c -r 0 -t 10 -c rwsecret timeserver.meinberg.de
mbgLtCmdExecute.0 int 1
MBG-SNMP-LANTIME-CMD-MIB::mbgLtCmdExecute.0=
INTEGER:Reboot(1)
root@testhost:/#
Dieser Befehl veranlasst den Zeitserver, komplett neu zu starten (Reboot). Sie
können anstelle des Integerwertes auch den Befehlsnamen verwenden, so wie er in
der MIB Datei MBG-SNMP-LANTIME-CMD.txt angegeben wird (und auch oben
bei der Auflistung der möglichen Befehle). Um die Konfiguration neu einzulesen
(weil Sie z.B. vorher manuell per FTP-Upload eine neue Konfigurationsdatei auf den
Zeitserver geladen haben), gehen Sie mit net-snmp folgendermaßen vor:
root@testhost:/# snmpset -v2c -r 0 -t 10 -c rwsecret timeserver.meinberg.de
mbgLtCmdExecute.0 int ReloadConfig
MBG-SNMP-LANTIME-CMD-MIB::mbgLtCmdExecute.0 = INTEGER: ReloadConfig(3)
root@testhost:/#
Bitte beachten Sie, dass auch hier keine Retries erlaubt werden sollten (Parameter
„-r 0“) und ein ausreichender Timeout angegeben wird („-t 10“ für 10 Sekunden).
87
Konfiguration des Zeitservers via SNMP: Referenz
Die MIB des Zeitservers gliedert sich folgendermaßen:
SNMP Objekt
Bezeichnung
Beschreibung
enterprises.5597
mbgSNMP
Root node der Meinberg-MIB
mbgSNMP.3
mbgLantime
Root node der Lantime MIB
mbgLantime.1
mbgLtNtp
Lantime NTP Statusvariablen
mbgLantime.2
mbgLtRefclock
Lantime Referenzzeitquellen-Statusvariablen
mbgLantime.3
mbgLtTraps
Lantime SNMP Traps
mbgLantime.4
mbgLtCfg
Lantime Konfigurationsvariablen
mbgLantime.5
mbgLtCmd
Lantime Steuerbefehle
Weitere Angaben können Sie den mitgelieferten Meinberg-MIBs entnehmen.
Referenz Lantime SNMP Konfigurationsvariablen:
SNMP Zweig
mbgLtCfgNetwork
Variable
Datentyp
Beschreibung
mbgLtCfgHostname
string
Der Hostname des Zeitservers
mbgLtCfgDomainname
string
Der Domainname des Zeitservers
mbgLtCfgNameserver1
string (IPv4 oder
IPv6-Adresse)
IP-Adresse des ersten Nameservers
mbgLtCfgNameserver2
string (IPv4 oder
IPv6-Adresse)
IP-Adresse des zweiten Nameservers
mbgLtCfgSyslogserver1
string (IPv4 oder IP-Adresse oder Hostname des ersten
IPv6-Adresse oder Syslog-Servers
Hostname)
mbgLtCfgSyslogserver2
string (IPv4 oder IP-Adresse oder Hostname des
IPv6-Adresse oder zweiten Syslog-Servers
Hostname)
mbgLtCfgTelnetAccess
integer (0 =
disabled, 1 =
enabled)
Telnet-Zugang zum Zeitserver aktiv?
mbgLtCfgFTPAccess
integer (0 =
disabled, 1 =
enabled)
FTP-Zugang zum Zeitserver aktiv?
mbgLtCfgHTTPAccess
integer (0 =
disabled, 1 =
enabled)
Webinterface aktiv?
mbgLtCfgHTTPSAccess
integer (0 =
disabled, 1 =
enabled)
Verschlüsseltes Webinterface aktiv?
88
SNMP Zweig
mbgLtCfgNTP
mbgLtCfgEMail
Variable
Datentyp
Beschreibung
mbgLtCfgSNMPAccess
integer (0 =
disabled, 1 =
enabled)
SNMP-Daemon aktiv?
mbgLtCfgSambaAccess
integer (0 =
disabled, 1 =
enabled)
LANManager-Zugang aktiv?
mbgLtCfgIPv6Access
integer (0 =
disabled, 1 =
enabled)
IPv6-Protokoll aktiviert?
mbgLtCfgSSHAccess
integer (0 =
disabled, 1 =
enabled)
SSH-Zugang zum Zeitserver aktiv?
mbgLtCfgNtpServer1IP
string (IPv4 oder Erster externer NTP-Server
IPv6-Adresse oder
Hostname)
mbgLtCfgNtpServer1KEY
integer
mbgLtCfgNtpServer2IP
string (IPv4 oder Zweiter externer NTP-Server
IPv6-Adresse oder
Hostname)
mbgLtCfgNtpServer2KEY
integer
mbgLtCfgNtpServer3IP
string (IPv4 oder Dritter externer NTP-Server
IPv6-Adresse oder
Hostname)
mbgLtCfgNtpServer3KEY
integer
Verweis auf zu verwendenden Key
für dritten NTP-Server
mbgLtCfgStratumLocalClock
integer(0..15)
Stratum-Wert der internen Systemuhr
des Zeitservers
mbgLtCfgNTPTrustedKey
integer
Verweis auf den zu verwendenden
Key für die interne
Referenzzeitquelle
mbgLtCfgNTPBroadcastIP
string (IPv4 oder
IPv6-Adresse)
IP-Adresse, die für NTP-Broadcasts
(oder Multicasts) verwendet wird
mbgLtCfgNTPBroadcastKey
integer
Verweis auf den zu verwendenden
Key für ausgehende NTP-Broadcasts
mbgLtCfgNTPBroadcastAutokey
integer (0 =
disabled, 1 =
enabled)
Autokey für NTP Broadcasts
verwenden?
mbgLtCfgAutokeyFeature
integer (0 =
disabled, 1 =
enabled)
Autokey Feature des NTP Servers
aktivieren?
mbgLtCfgAtomPPS
integer (0 =
disabled, 1 =
enabled)
Atom PPS (pulse per second)
aktivert?
mbgLtCfgEMailTo
string (Liste von
EMail-Adressen)
Eine oder mehrere EMailAdressen(durch Semikolon getrennt),
die Warnungen und Alarmmeldungen
vom Lantime per Mail empfangen
sollen
89
Verweis auf zu verwendenden Key
für ersten NTP-Server
Verweis auf zu verwendenden Key
für zweiten NTP-Server
SNMP Zweig
mbgLtCfgSNMP
Variable
Datentyp
mbgLtCfgEMailFrom
string (EMailAdresse)
mbgLtCfgEMailSmarthost
string (IPv4 oder Der SMTP-Host, der für das
IPv6-Adresse oder Verschicken der per Mail
Hostname)
verschickten Warnungen und
Alarmmeldungen verwendet wird
mbgLtCfgSNMPTrapReceiver1
string (IPv4 oder Erster Rechner, der als SMTP-Traps
IPv6-Adresse oder verschickte Warnungen und
Hostname)
Alarmmeldungen empfangen soll
mbgLtCfgSNMPTrapReceiver1Com string
munity
mbgLtCfgSNMPTrapReceiver2
mbgLtCfgWinpopup
Beschreibung
Die EMail-Adresse. die als Absender
der per Mail verschickten Warnungen
und Alarmmeldungen verwendet wird
Die SNMP Community, die beim
Verschicken der SNMP-Traps an den
ersten Rechner verwendet wird
string (IPv4 oder Zweiter Rechner, der als SMTP-Traps
IPv6-Adresse oder verschickte Warnungen und
Hostname)
Alarmmeldungen empfangen soll
mbgLtCfgSNMPTrapReceiver2Com string
munity
Die SNMP Community, die beim
Verschicken der SNMP-Traps an den
zweiten Rechner verwendet wird
mbgLtCfgSNMPROCommunity
string
Die SNMP Community, die NurLese-Rechte hat und somit lediglich
Status und Konfigurationsvariablen
abfragen kann (SNMP V2c)
mbgLtCfgSNMPRWCommunity
string
Die SNMP Community, die SchreibLese-Rechte hat und somit Status
abfragen und Konfigurationsvariablen
setzen kann (SNMP V2c)
mbgLtCfgSNMPContact
string
Kontaktinformationen (z.B. Name
eines Ansprechpartners) des
Zeitservers
mbgLtCfgSNMPLocation
string
Standortangaben (z.B.
Gebäude/Raum) des Zeitservers
mbgLtCfgWMailAddress1
string
Erster Empfänger von per Windows
Popup Messages verschickten
Warnungen und Alarmmeldungen
mbgLtCfgWMailAddress2
string
Zweiter Empfänger von per Windows
Popup Messages verschickten
Warnungen und Alarmmeldungen
mbgLtCfgWalldisplay mbgLtCfgVP100Display1IP
string (IPv4 oder Hostname oder IP-Adresse des ersten
IPv6-Adresse oder Wanddisplays. auf dem Warnungen
Hostname)
und Alarmmeldungen angezeigt
werden sollen
mbgLtCfgVP100Display1SN
string (Hexstring) Die Seriennummer des ersten
Wanddisplays, auf dem Warnungen
und Alarmmeldungen angezeigt
werden sollen (kann am Display im
Konfigurations-Menü abgefragt
werden)
mbgLtCfgVP100Display2IP
string (IPv4 oder Hostname oder IP-Adresse des
IPv6-Adresse oder zweiten Wanddisplays. auf dem
Hostname)
Warnungen und Alarmmeldungen
angezeigt werden sollen
90
SNMP Zweig
mbgLtCfgNotify
Variable
Datentyp
Beschreibung
mbgLtCfgVP100Display2SN
string (Hexstring) Die Seriennummer des zweiten
Wanddisplays, auf dem Warnungen
und Alarmmeldungen angezeigt
werden sollen (kann am Display im
Konfigurations-Menü abgefragt
werden)
mbgLtCfgNotifyNTPNotSync
string(Kombination Keine, eine oder durch Komma
)
getrennte Kombinationen von
Benachrichtigungstypen
email=Senden einer EMail,
wmailSenden einer WinpopupMeldung
snmp=Senden eines SNMP-Traps,
disp=Anzeige auf Wanddisplay,
für das Ereignis „NTP nicht
synchron“
mbgLtCfgEthernet
mbgLtCfgNotifyNTPStopped
string
(Kombination)
(siehe mbgLtCfgNotifyNTPNotSync)
für das Ereignis „NTP Daemon
gestoppt“
mbgLtCfgNotifyServerBoot
string
(Kombination)
(siehe mbgLtCfgNotifyNTPNotSync)
für das Ereignis „Zeitserver
Bootvorgang“
mbgLtCfgNotifyRefclockNotRespon string
ding
(Kombination)
(siehe mbgLtCfgNotifyNTPNotSync)
für das Ereignis „Referenzzeitquelle
antwortet nicht“
mbgLtCfgNotifyRefclockNotSync
string
(Kombination)
(siehe mbgLtCfgNotifyNTPNotSync)
für das Ereignis „Referenzzeitquelle
nicht synchron“
mbgLtCfgNotifyAntennaFaulty
string
(Kombination)
(siehe mbgLtCfgNotifyNTPNotSync)
für das Ereignis „GPS Antenne nicht
angeschlossen oder defekt“
mbgLtCfgNotifyAntennaReconnect string
(Kombination)
(siehe mbgLtCfgNotifyNTPNotSync)
für das Ereignis „GPS Antenne
wieder OK“
mbgLtCfgNotifyConfigChanged
string
(Kombination)
(siehe mbgLtCfgNotifyNTPNotSync)
für das Ereignis „Konfiguration
geändert“
mbgLtCfgNotifyLeapSecondAnnoun string
ced
(Kombination)
(siehe mbgLtCfgNotifyNTPNotSync)
für das Ereignis „Schaltsekunde
angekündigt“
mbgLtCfgEthernetIf0IPv4IP
IPv4-Adresse des ersten
Netzwerkinterfaces des Zeitservers
string (IPv4 IPAdresse)
mbgLtCfgEthernetIf0IPv4Netmask string (IPv4
Netzmaske)
IPv4-Netzmaske des ersten
Netzwerkinterfaces des Zeitservers
mbgLtCfgEthernetIf0IPv4Gateway string (IPv4 IPAdresse)
IPv4-Adresse des Default Gateways
des ersten Netzwerkinterfaces des
Zeitservers
mbgLtCfgEthernetIf0DHCPClient
Konfiguration des ersten
Netzwerkinterfaces des Zeitservers
per DHCP aktiviert?
91
integer (0 =
disabled, 1 =
enabled)
SNMP Zweig
Variable
Datentyp
Beschreibung
mbgLtCfgEthernetIf0IPv6IP1
string (IPv6 IPAdresse)
Erste IPv6-IP-Adresse des ersten
Netzwerkinterfaces des Zeitservers
mbgLtCfgEthernetIf0IPv6IP2
string (IPv6 IPAdresse)
Zweite IPv6-IP-Adresse des ersten
Netzwerkinterfaces des Zeitservers
mbgLtCfgEthernetIf0IPv6IP3
string (IPv6 IPAdresse)
Dritte IPv6-IP-Adresse des ersten
Netzwerkinterfaces des Zeitservers
mbgLtCfgEthernetIf0IPv6Autoconf integer (0 =
disabled, 1 =
enabled)
IPv6 - Konfiguration des ersten
Netzwerkinterfaces des Zeitservers
per Autoconf aktiviert?
mbgLtCfgEthernetIf0NetlinkMode
Konfiguration der EthernetGeschwindigkeit des ersten
Netzwerkinterfaces des Zeitservers
integer (0..4)
0 = Autosensing,
1 = 10Mbit/s Half Duplex,
2= 10Mbit/s Full Duplex,
3=100Mbit/s Half Duplex,
4=100Mbit/s Full Duplex
Für alle weiteren im Zeitserver vorhandenen Ethernet Schnittstellen im SNMPZweig „mbgLtCfgEthernet“ wird lediglich „If0“ durch „Ifx“ ersetzt, wobei das „x“ die
Nummer der entsprechenden Netzwerkschnittstelle darstellt. Beispiel: die IPv4-IPAdresse der dritten Ethernet Schnittstelle wird mit mbgLtCfgEthernetIf2IPv4IP
angesprochen.
SNMP Traps
Zusätzlich werden vom LANTIME so genannte SNMP-Traps generiert. Dabei
handelt es sich um Messages über das SNMP Protokoll, welche asynchron zu
bestimmten Bedingungen gesendet werden. Diese Traps können von einem SNMP
Trap Dämon empfangen werden: z.B. unter LINUX: "snmptrapd -p" (-p steht für
Ausgabe auf der Console; -s steht für Ausgabe ins Syslogfile). Die entsprechenden
MIB Dateien können Sie auf dem LANTIME unter /usr/local/share/snmp/mibs/
finden, wobei die LANTIME spezifischen Werte in der MBG_SNMP*.txt enthalten
sind. Diese MIB kann auch über das Webinterface geladen und dann in Ihren SNMPManager importiert werden.
Die folgenden SNMP-Traps werden gesendet:
"NTP not sync"
"NTP stopped"
"Server boot"
"Receiver not responding"
"Receiver not sync"
"Antenna faulty"
"Antenna reconnect"
"Config changed"
„Leap second announced“
NTP nicht synchron zur Referenzzeit
NTP wurde angehalten (meist zu große Zeitabweichung
System wurde neu gestartet
keine Antwort von der GPS
GPS Empfänger nicht synchronisiert
GPS Antenne nicht angeschlossen
GPS Antenne wieder angeschlossen
Systemparameter vom Benutzer geändert
Schaltsekunde angekündigt
92
In der Konfiguration können unter dem Menüpunkt NOTIFICATION zwei IP
Adressen für SNMP Manager angegeben werden. Die SNMP Traps werden dann zu
den eingestellten SNMP Managern gesendet.
SNMP TRAP Referenz
Alle möglichen Traps können unter der mbgLtTraps Struktur in der Meinberg MIB
gefunden werden. Für jedes Notification Ereignis des Zeitservers existiert ein eigener
TRAP. Bitte beachten Sie, dass die SNMP TRAPS nur dann gesendet werden, wenn
Sie für das jeweilige Ereignis (z.B. NTP not sync) die Benachrichtigungsart „SNMP
trap“ konfiguriert haben, ansonsten wird kein TRAP erzeugt/gesendet. Alle TRAPS
werden mit einem String Parameter versehen, der eine zum Ereignis passende
Textmeldung enthält. Diese Meldungen können Sie an Ihre Bedürfnisse anpassen
(siehe entsprechender Abschnitt in den Kapiteln über das Webinterface bzw. das CLI
Setup). Folgende Traps sind möglich:
mbgLtTrapNTPNotSync (mbgLtTraps.1): Wenn der NTP Daemon (ntpd) seine
Synchronisation verliert, wird dieser TRAP erzeugt und an den/die
konfigurierten SNMP trap receiver gesendet.
mbgLtTrapNTPStopped (mbgLtTraps.2): Dieser TRAP wird gesendet, wenn der
NTP Daemon gestoppt wird (manuell oder aufgrund eines Fehlers).
mbgLtTrapServerBoot (mbgLtTraps.3): Nach Beendigung jedes Bootprozesses
wird dieser Trap generiert.
mbgLtTrapReceiverNotResponding (mbgLtTraps.4): Falls der Empfänger der
eingebauten Referenzzeitquelle nicht auf Anfragen des Zeitservers reagiert,
wird dieser TRAP gesendet.
mbgLtTrapReceiverNotSync (mbgLtTraps.5): Bei einem Verlust der
Synchronisation der Referenzzeitquelle wird den SNMP trap receivers dieser
TRAP gesendet.
mbgLtTrapAntennaFaulty (mbgLtTraps.6): Dieser TRAP wird erzeugt, falls die
Verbindung zur Antenne der eingebauten Referenzzeitquelle unterbrochen
wird.
mbgLtTrapAntennaReconnect (mbgLtTraps.7): Sobald die Antenne wieder korrekt
funktioniert, wird dieser TRAP generiert.
mbgLtTrapConfigChanged (mbgLtTraps 8): Bei Konfigurationsänderungen des
Zeitservers wird die Konfiguration neu eingelesen, danach wird dieser TRAP
erzeugt.
mbgLtTrapLeapSecondAnnounced (mbgLtTraps 9): Dieser TRAP wird gesendet,
wenn dem GPS Empfänger eine Schaltsekunde angekündigt worden ist.
mbgLtTrapTestNotification (mbgLtTraps 99): Dieser Test- TRAP wird gesendet,
wenn Sie im Webinterface oder CLI Setup Tool eine Testnotification
veranlassen und dient lediglich dazu, den Empfang von SNMP Traps zu testen.
93
Technische Daten Anhang
Nur Service-/Fachpersonal: Austausch der Lithium-Batterie
Die Lithiumbatterie auf der Hauptplatine hat eine Lebensdauer von mindestens 10
Jahren. Sollte ein Austausch erforderlich werden, ist folgender Hinweis zu beachten:
VORSICHT!
Explosionsgefahr bei unsachgemäßem Austausch der
Batterie. Ersatz nur durch denselben oder einen vom
Hersteller empfohlenen gleichwertigen Typ. Entsorgung
gebrauchter Batterien nach Angaben des Herstellers.
Technische Daten GPS167Multipack
GEHÄUSE:
Baugruppenträger, Schroff EUROPAC lab HF
Frontplatte 1HE/84TE (43mm hoch / 483mm breit)
SCHUTZART:
IP20
ABMESSUNGEN:
483mm x 43mm x ca.290mm (B x H x T)
Rückwandanschlüsse
Bezeichnung
Netzwerk
Time Sync
Steckverbinder
RJ-45
DFK
Art
Ethernet
Schraubklemme
Kabel
Datenleitung geschirmt
IRIG A/B
(Option)
2x Netzwerk
(Option)
BNC
RJ-45
Ethernet
Datenleitung geschirmt
PPS,PPM,
COM2 und
10MHz
COM3
9pol. SUB-D
9pol. SUB-D
TTL
RS232
TTL
RS232
geschirmt
geschirmt
geschirmt
geschirmt
Antenne
Netz
BNC
Kaltger. Stecker
10 MHz / 35.4 MHz
Koax geschirmt
Kaltgeräteanschlußkabel
Koax
94
Sicherheitshinweise für Geräte
Dieses Einbaugerät wurde entsprechend den Anforderungen des Standards IEC950
"Sicherheit von Einrichtungen der Informationstechnik, einschließlich elektrischer
Büromaschinen" entwickelt und geprüft.
Beim Einbau des Einbaugerätes in ein Endgerät(z.B. Gehäuseschrank) sind
zusätzliche Anforderungen gem. Standard IEC 950 zu beachten und einzuhalten.
o Das Gerät wurde für den Einsatz in Büro- oder ähnlicher Umgebung entwickelt
und darf auch nur in solchen Räumen betrieben werden. Für Räume mit
größerem Verschmutzungsgrad gelten schärfere Anforderungen.
o Das Gerät wurde für den Einsatz bei einer maximalen Umgebungstemperatur
von 40 °C geprüft.
o Die Lüftungsöffnungen dürfen nicht abgedeckt werden.
o Das Gerät ist ein Gerät der Schutzklasse 1 und darf nur an eine geerdete
Steckdose angeschlossen werden (TN-System).
o Zum sicheren Betrieb muß das Gerät durch eine Installationssicherung von
max. 16 A abgesichert werden.
o Der Brandschutz muß im eingebauten Zustand sichergestellt sein.
o Die Trennung des Gerätes vom Netz erfolgt durch Ziehen des Netzsteckers.
o Das Gerät darf nur von Fach-/Servicepersonal geöffnet werden.
CE-Kennzeichnung
Niederspannungsrichtlinie:
EN 60950
Sicherheit von Einrichtungen der Informationsstechnik, einschließlich elektrischer Büromaschinen
EMV-Richtlinie:
EN50081-1
Elektromagnetische Verträglichkeit, Fachgrundnorm
Störaussendung, Teil 1: Wohnbereich, Geschäftsund Gewerbebereiche sowie Kleinindustrie
EN50082-2
Elektromagnetische Verträglichkeit, Fachgrundnorm
Störfestigkeit Teil 2: Industriebereich
95
Fuse: 2A SB
100-240V AC
50/60Hz
Antenna
10MHz
TTL
comm off on
Time Sync
Error
LAN 2
LAN 1
LAN 0
COM 3
1
COM 2
Pulses
Rückansicht LANTIME
1
5
5
6
9
6
9
96
SUB-D Steckerbelegung
97
Technische Daten GPS167
EMPFÄNGER:
Sechskanal C/A-Code Empfänger mit abgesetzter Antennen-/Konvertereinheit
ANTENNE:
ferngespeiste Antennen-/Konvertereinheit
siehe "Technische Daten GPS167 Antenne"
ANTENNENEINGANG:
LC-DISPLAY:
ZEIT BIS ZUR
SYNCHRONISATION:
IMPULSAUSGÄNGE:
IMPULSGENAUIGKEIT:
Spannungsfestigkeit 1000V
Informationen zum Antennenkabel, siehe Abschnitt “Antennenmontage”
2 x 40 Zeichen, Taster zur Menüsteuerung und Licht
max. 1 Minute bei bekannter Empfängerposition und gültigen Almanachs
ca. 12 Minuten ohne gültige Daten im Speicher
Sekundenwechsel (P_SEC, TTL-Pegel)
Minutenwechsel (P_MIN, TTL-Pegel)
besser als ±250 nsec nach Synchronisation und 20 Minuten Betriebszeit
besser als ±2 µsec in den ersten 20 Minuten nach Synchronisation
FREQUENZAUSGÄNGE:
10 MHz (TTL-Pegel)
SERIELLE
SCHNITTSTELLEN:
3 asynchrone serielle Schnittstellen (RS-232)
COM0:
COM1:
COM2+3:
fest; intern belegt
fest; intern belegt
konfigurierbar, sekündliche oder minütliche
Ausgabe verschiedenen Zeittelegrammen
STROMVERSORGUNG:
5 V ± 5%, ca. 700 mA
ABMESSUNGEN:
Europakarte, 100mm x 160mm
STECKVERBINDER:
DIN 41612, Typ C 64, Reihen a + c
HF-STECKVERBINDER:
koaxiale SMB HF-Buchse
UMGEBUNGSTEMPERATUR:
0 ... 50° C
LUFTFEUCHTIGKEIT:
85% max.
98
Frequenzausgang mit TCXO Quarz (standard)
99
Technische Daten GPS167 Antenne
ANTENNE:
Dielektrische Patch Antenne, 25 x 25mm
Empfangsfrequenz:
1575.42 MHz
Bandbreite:
9 MHz
KONVERTER:
Mischfrequenz: 10 MHz
ZF-Frequenz:
35.4 MHz
STROMVERSORGUNG:
12V ... 18V, ca. 100mA (über Antennenkabel)
ANSCHLUSS:
N-Norm Buchse
UMGEBUNGSTEMPERATUR:
-40 ... +65°C
GEHÄUSE:
ABS Kunststoff-Spritzgussgehäuse, Schutzart: IP56
ABMESSUNGEN:
100
101
Signale an der Steckerleiste Baugruppe GPS167
Signalname
GND
VCC in (+5V)
VCC in (+12V)
VCC in (+5V)
Anschluß
32a+c
1a+c
2a+c
3a+c
P_SEC out
6c
P_MIN out
8c
DCF_MARK out
17c
DCF77-kompatible Sekundenmarken, TTL-Pegel,aktiv high,
Impulslänge 100/200 msec
100 kHz out
1 MHz out
10 MHz out
10a
11a
12a
100 kHz Frequenzausgang, TTL-Pegel
1 MHz Frequenzausgang, TTL-Pegel
10 MHz Frequenzausgang, TTL-Pegel
F_SYNTH
F_SYNTH_OD
21c
22c
F_SYNTH_SIN
23c
Synthesizer-Frequenz, TTL-Pegel
Synthesizer-Frequenz, Open Drain
schaltet bis max. 150mA gegen GND
Synthesizer-Frequenz, Sinus 1.5 Veff
TIME_SYN
19c
CAPx
27c, 28c
COMx TxD out
COMx RxD in
Beschreibung
Massepotential
+5 V Versorgung
reserviert
+5 V Versorgung (nur für OCXO bzw. TCXO)
intern mit 1a+c gebrückt
Impuls zum Sekundenwechsel, TTL-Pegel,
aktiv high, Impulslänge 200 msec
Impuls zum Minutenwechsel, TTL-Pegel,
aktiv high, Impulslänge 200 msec
TTL-Ausgang, HIGH-Pegel, wenn Synchronisation erfolgt ist,
LOW-Pegel nach Reset oder im Fehlerfall (z.B. Antenne
defekt)
Time Capture Eingänge (TTL), Zeitübernahme mit fallender
Impulsflanke
COMx RS-232 Ausgang
COMx RS-232 Eingang
/RESET in/out
9c
RESET-Anschluß, Open Drain mit Pullup auf +5V
SDA, SCL, SCL_EN
(reserved)
serieller Bus für zukünftige Erweiterungen
reserviert, diese Anschlüsse nicht beschalten
102
Steckerbelegung GPS167
a
c
1
VCC in (+5V)
VCC in (+5V)
2
VCC in (+12V)
VCC in (+12V)
3
VDD in (TCXO/OCXO)
VDD in (TCXO/OCXO)
4
(reserved, FreqAdjust out)
5
6
P_SEC out
7
8
(reserved, 10 MHz in)
9
P_MIN out
/RESET in/out
10
100 kHz out
ProgPulse0 out
11
1 MHz out
ProgPulse1 out
12
10 MHz out
ProgPulse2 out
13
SCL
14
SCL_EN
15
COM2 RxD in
SDA
16
COM2 TxD out
(reserved, P3.2)
17
COM3 RxD in
DCF_MARK out
18
COM3 TxD out
(reserved, Vref/TxD2 TTL)
19
GND
TIME_SYN out
20
GND
(reserved, P2.3)
21
GND
F_SYNTH out
22
GND
F_SYNTH_OD out
23
GND
F_SYNTH_SIN out
24
GND
COM1 TxD out
25
GND
26
GND
COM0 TxD out
27
GND
CAP1 in
28
GND
CAP0 in
29
GND
COM1 RxD in
30
GND
COM0 RxD in
31
GND
GND
GND
GND
32
Steckerleiste nach DIN 41612, Typ C 64, Reihen a + c
103
LAN CPU
Technische Daten
PROZESSOR:
GeodeTM GX1 mit 266MHz
HAUPTSPEICHER:
32 MB (bis 64 MB erweiterbar)
CACHESPEICHER:
16 KB 2nd Level Cache
FLASHDISK:
8 MB (bis maximal 72 MB)
NETZWERK
ANBINDUNG:
SERIELLE SCHNITTSTELLEN:
10/100MBIT über RJ45-Buchse
DAVICOM DM9102AEthernet NIC Con
troller
Vier serielle RS232-Ports
16550 kompatibel mit FIFO
davon:
eine Schnittstelle über 9-poligen DSUBStecker
drei Schnittstellen über 96polige VG-Leiste (nur TxD, RxD, DCD)
PARALLELE
SCHNITTSTELLE:
Ein LPT-Port über 96-polige VG-Leiste
IDE-BUS:
Primary IDE-Bus über 96-polige VG-Leiste
VGA-ANSCHLUß:
Über 10-polige Stiftleiste
TASTATURANSCHLUß:
Über 10-polige Stiftleiste
STATUSANZEIGE:
- Netzversorgung
- 'Connect', 'Activity' und 'Speed' der Netzwerkver
bindung
- Zwei freie LEDs nach Kundenanforderung (L1,L2)
STROMVERSORGUNG:
5 V ± 5%, 1 A
FRONTPLATTE:
3 HE / 4 TE (128 mm hoch x 20,3 mm breit)
STECKVERBINDER:
Messerleiste DIN 41612, Typ C 96, Reihen a + b + c
DSUB-Stecker, 9-polig, RJ45-Buchse
UMGEBUNGSTEMPERATUR:
0 ... 50° C
LUFTFEUCHTIGKEIT:
85% max.
104
Steckerbelegung
c
a
b
1
VCC in (+5V)
VCC in (+5V)
VCC in (+5V)
2
VCC in (+5V)
VCC in (+5V)
VCC in (+5V)
3
GND
GND
GND
4
PPS in
/AFD out
/STB out
5
/ERR in
/SLIN out
/INIT out
6
D5 in/out
D6 in/out
D7 in/out
7
D2 in/out
D3 in/out
D4 in/out
8
/ACK in
D0 in/out
D1 in/out
9
/SLCT in
PE in
/BUSY in
10
GND
GND
GND
11
GND
GND
GND
12
DIAG_S in/out
/CS1 out
/CS3 out
13
A0 out
A1 out
A2 out
14
RDY in
/AK out
INTRQ in
15
DRQ in
/IOW out
/IOR out
16
D15 in/out
D0 in/out
D14 in/out
17
D1 in/out
D13 in/out
D2 in/out
18
D12 in/out
D3 in/out
D11 in/out
19
D4 in/out
D10 in/out
D5 in/out
D9 in/out
D7 in/out
20
21
D6 in/out
D8 in/out
/HDRST out
22
GND
GND
GND
23
Rx+ in
Tx- out
Tx+ out
24
Rx- in
LED LINK out
LED ACTIVITY out
LED SPEED 100M out
LED SPEED10M out
25
26
GND
GND
GND
27
RxD4 in
TxD4 out
DCD4 in
28
RxD3 in
TxD3 out
DCD3 in
29
RxD2 in
TxD2 out
30
RxD1 in
TxD1 out
DCD1 in
31
GND
GND
GND
32
GND
GND
GND
105
LPT1
Primary IDE
Ethernet
RS232
Belegung der Stiftleiste (VGA, Tastatur)
R
G
B
+5V
K B D AT
HSYNC
VSYNC
GND
GND
KBCLK
Technische Daten Netzgerät
EINGANGSSPANNUNG:
85 ... 264V AC, 47... 63Hz, 1A/230V , 2A/115V
SICHERUNG:
elektronisch
AUSGANGSSTROMBEGENZUNG:
105 - 150% Iout nom
AUSGANGSSPANNUNGEN:
Vout1:
Vout2:
Vout3:
+5V / 5A
+12V / 2.5A
-12V / 0.5A
GESAMTBELASTUNG:
max. 61Watt
STECKVERBINDER:
Schraubklemmenleiste
BAUFORM:
Metallgehäuse : 159mm x 97mm x 38mm (LxBxH)
TEMPERATURBEREICH:
-10°C ... +60°C
LUFTFEUCHTIGKEIT:
90% max.
106
VG A
Tastatur
Zeittelegramme
Format des Meinberg Standard-Zeittelegramms
Das Meinberg Standard-Zeittelegramm besteht aus einer Folge von 32 ASCIIZeichen, eingeleitet durch das Zeichen STX (Start-of-Text) und abgeschlossen durch
das Zeichen ETX (End-of-Text). Das Format ist:
<STX>D:tt.mm.jj;T:w;U:hh.mm.ss;uvxy<ETX>
Die kursiv gedruckten Buchstaben werden durch Ziffern ersetzt, die restlichen
Zeichen sind Bestandteil des Zeittelegramms. Die einzelnen Zeichengruppen haben
folgende Bedeutung:
<STX>
Startzeichen (Start-Of-Text, ASCII-Code 02h)
tt.mm.jj
das Datum:
tt
Monatstag
mm Monat
jj
Jahr ohne Jahrhundert
(01..31)
(01..12)
(00..99)
w
der Wochentag
(1..7, 1 = Montag)
hh.mm.ss
die Zeit:
hh
Stunden
(00..23)
mm Minuten (00..59)
ss
Sekunden(00..59, oder 60 wenn Schaltsekunde)
uv
Status der Funkuhr: (abhängig vom Funkuhrentyp)
u:
‘#’ GPS : Uhr läuft frei (ohne genaue Zeitsynchronisation)
PZF: Zeitraster nicht synchronisiert
DCF77: Uhr hat seit dem Einschalten nicht synchr.
‘ ‘ (Leerzeichen, 20h)
GPS: Uhr läuft GPS synchron (Grundgenauig. erreicht)
PZF: Zeitraster synchronisiert
DCF77: Synchr. nach letztem Einschalten erfolgt
v:
x
‘*’ GPS: Empfänger hat die Position noch nicht überprüft
PZF/DCF77: Uhr läuft im Moment auf Quarzbasis
‘ ‘ (Leerzeichen, 20h)
GPS: Empfänger hat seine Position bestimmt
PZF/DCF77: Uhr wird vom Sender geführt
Kennzeichen der Zeitzone:
‘U’ UTC
Universal Time Coordinated, früher GMT
‘‘
MEZ
Mitteleuropäische Standardzeit
‘S’ MESZ Mitteleuropäische Sommerzeit
y
Ankündigung eines Zeitsprungs während der letzten Stunde vor dem Ereignis:
‘!’
Ankündigung Beginn oder Ende der Sommerzeit
‘A’ Ankündigung einer Schaltsekunde
‘‘
(Leerzeichen, 20h) kein Zeitsprung angekündigt
<ETX>
Ende-Zeichen (End-Of-Text, ASCII-Code 03h)
107
Format des GPS167 Capture-Telegramms
Das Meinberg GPS167-Capturetelegramm besteht aus einer Folge von 31 ASCIIZeichen, abgeschlossen durch eine CR/LF (Carriage Return/Line Feed) Sequenz. Das
Format ist:
CHx_tt.mm.jj_hh:mm:ss.fffffff<CR><LF>
Die kursiv gedruckten Buchstaben werden durch Ziffern ersetzt, die restlichen
Zeichen sind Bestandteil des Zeittelegramms. Die einzelnen Zeichengruppen haben
folgende Bedeutung:
x
_
0 oder 1, Nummer des Eingangs
ASCII space 20h
tt.mm.jj
das Datum:
tt
Monatstag
mm Monat
jj
Jahr ohne Jahrhundert
(01..31)
(01..12)
(00..99)
hh:mm:ss.fffffff die Zeit:
hh
Stunden
(00..23)
mm Minuten (00..59)
ss
Sekunden(00..59, oder 60 wenn Schaltsekunde)
fffffff
Bruchteile der Sekunden, 7 Stellen
<CR>
<LF>
Carriage Return, ASCII code 0Dh
Line Feed, ASCII code 0Ah
108
Format des SAT-Zeittelegramms
Das SAT-Zeittelegramm besteht aus einer Folge von 29 ASCII-Zeichen, eingeleitet
durch das Zeichen STX (Start-of-Text) und abgeschlossen durch das Zeichen ETX
(End-of-Text). Das Format ist:
<STX>tt.mm.jj/w/hh:mm:ssxxxxuv<CR><LF><ETX>
Die kursiv gedruckten Buchstaben werden durch Ziffern ersetzt, die restlichen
Zeichen sind Bestandteil des Zeittelegramms. Die einzelnen Zeichengruppen haben
folgende Bedeutung:
<STX>
Startzeichen (Start-Of-Text, ASCII-Code 02h)
tt.mm.jj
das Datum:
tt
Monatstag
mm Monat
jj
Jahr ohne Jahrhundert
(01..31)
(01..12)
(00..99)
w
der Wochentag
(1..7, 1 = Montag)
hh:mm:ss
die Zeit:
hh
Stunden
(00..23)
mm Minuten (00..59)
ss
Sekunden(00..59, oder 60 wenn Schaltsekunde)
xxxx
Kennzeichen der Zeitzone:
UTC
Universal Time Coordinated, früher GMT
MEZ
Mitteleuropäische Standardzeit
MESZ
Mitteleuropäische Sommerzeit
u
Status der Funkuhr:
‘*’ GPS-Empfänger hat seine Position noch nicht überprüft
‘‘
(Leerz., 20h) GPS-Empfänger hat seine Position bestimmt
v
Ankündigung eines Zeitsprungs während der letzten Stunde vor dem Ereignis:
‘!’
Ankündigung Beginn oder Ende der Sommerzeit
‘‘
(Leerzeichen, 20h) kein Zeitsprung angekündigt
<CR>
Wagenrücklauf-Zeichen (Carriage-Return, ASCII-Code 0Dh)
<LF>
Zeilenvorschub-Zeichen (Line-Feed, ASCII-Code 0Ah)
<ETX>
Ende-Zeichen (End-Of-Text, ASCII-Code 03h)
109
Format des Telegramms Uni Erlangen (NTP)
Das Zeittelegramm Uni Erlangen (NTP) einer GPS-Funkuhr besteht aus einer Folge
von 66 ASCII-Zeichen, eingeleitet durch das Zeichen STX (Start-of-Text) und
abgeschlossen durch das Zeichen ETX (End-of-Text). Das Format ist:
<STX>tt.mm.jj; w; hh:mm:ss; voo:oo; acdfg i;bbb.bbbbn lll.lllle hhhhm<ETX>
Die kursiv gedruckten Zeichen werden durch Ziffern oder Buchstaben ersetzt, die
restlichen Zeichen sind Bestandteil des Zeittelegramms. Die einzelnen
Zeichengruppen haben folgende Bedeutung:
<STX>
Startzeichen (Start-Of-Text, ASCII-Code 02h)
tt.mm.jj
das Datum:
tt
Monatstag
mm Monat
jj
Jahr ohne Jahrhundert
(01..31)
(01..12)
(00..99)
w
der Wochentag
hh:mm:ss
die Zeit:
hh
Stunden
(00..23)
mm Minuten (00..59)
ss
Sekunden(00..59, oder 60 wenn Schaltsekunde)
v
Vorzeichen des Offsets der lokalen Zeitzone zu UTC
oo:oo
Offset der lokalen Zeitzone zu UTC in Stunden und Minuten
ac
Status der Funkuhr:
a:
‘#’ Uhr hat seit dem Einschalten nicht synchronisiert
‘ ‘ (Leerz., 20h) Uhr hat bereits einmal synchronisiert
c:
(1..7, 1 = Montag)
‘*’ GPS-Empfänger hat seine Position noch nicht überprüft
‘ ‘ (Leerz., 20h) Empfänger hat seine Position bestimmt
d
Kennzeichen der Zeitzone:
‘S’ MESZ Mitteleuropäische Sommerzeit
‘‘
MEZ
Mitteleuropäische Standardzeit
f
Ankündigung Beginn oder Ende der Sommerzeit während der letzten Stunde vor
dem Ereignis:
‘!’
Ankündigung Beginn oder Ende der Sommerzeit
‘’
(Leerzeichen, 20h) kein Zeitsprung angekündigt
110
g
Ankündigung einer Schaltsekunde während der letzten Stunde vor dem Ereignis:
‘A’ Ankündigung einer Schaltsekunde
‘‘
(Leerzeichen, 20h) kein Zeitsprung angekündigt
i
Schaltsekunde
‘L’ Schaltsekunde wird momentan eingefügt
(nur in 60. sec aktiv)
‘‘
(Leerzeichen, 20h) Schaltsekunde nicht aktiv
bbb.bbbb
Geographische Breite der Empfängerposition in Grad
führende Stellen werden mit Leerzeichen (20h) aufgefüllt
n
Geographische Breite, mögliche Zeichen sind:
‘N’ nördlich d. Äquators
‘S’ südlich d. Äquators
lll.llll
Geographische Länge der Empfängerposition in Grad
führende Stellen werden mit Leerzeichen (20h) aufgefüllt
e
Geographische Länge, mögliche Zeichen sind:
‘E’ östlich Greenwich
‘W’ westlich Greenwich
hhhh
Höhe der Empfängerposition über Normalnull in Metern
führende Stellen werden mit Leerzeichen (20h) aufgefüllt
<ETX>
Ende-Zeichen (End-Of-Text, ASCII-Code 03h)
111
Format des NMEA Telegramms (RMC)
Das NMEA Telegramm besteht aus einer Folge von 65 ASCII-Zeichen, eingeleitet
durch das Zeichen ‘$’ und abgeschlossen durch die Zeichen CR (Carriage Return)
und LF (Line Feed). Das Format ist:
$GPRMC,hhmmss.ss,A,bbbb.bb,n,lllll.ll,e,0.0,0.0,ddmmyy,0.0,a*hh<CR><LF>
Die kursiv gedruckten Zeichen werden durch Ziffern oder Buchstaben ersetzt, die
restlichen Zeichen sind Bestandteil des Zeittelegramms. Die einzelnen
Zeichengruppen haben folgende Bedeutung:
$
Startzeichen (ASCII-Code 24h)
hhmmss.ss
die Zeit:
hh
Stunden
(00..23)
mm Minuten (00..59)
ss
Sekunden(00..59, oder 60 wenn Schaltsekunde)
ss
Sekunden(1/10 ; 1/100)
A
Status
bbbb.bb
Geographische Breite der Empfängerposition in Grad
führende Stellen werden mit Leerzeichen (20h) aufgefüllt
n
Geographische Breite, mögliche Zeichen sind:
‘N’ nördlich d. Äquators
‘S’ südlich d. Äquators
lllll.ll
Geographische Länge der Empfängerposition in Grad
führende Stellen werden mit Leerzeichen (20h) aufgefüllt
e
Geographische Länge, mögliche Zeichen sind:
‘E’ östlich Greenwich
‘W’ westlich Greenwich
ddmmyy
das Datum:
dd
Monatstag
mm Monat
yy
Jahr ohne Jahrhundert
(A = Zeitdaten gültig)
(V = Zeitdaten ungültig)
(01..31)
(01..12)
(00..99)
a
magnetische Variation E/W
hh
<CR>
<LF>
Prüfsumme (XOR über alle Zeichen außer ‘$’ und ‘*’)
Carriage-Return; ASCII-Code 0Dh
Line-Feed; ASCII-Code 0Ah
112
Format des ABB-SPA-Zeittelegramms
Das ABB-SPA-Zeittelegramm besteht aus einer Folge von 32 ASCII-Zeichen,
eingeleitet durch die Zeichenfolge ">900WD:" und abgeschlossen durch das Zeichen
<CR> (Carriage Return). Das Format ist:
>900WD:jj-mm-tt_hh.mm;ss.fff:cc<CR>
Die kursiv gedruckten Buchstaben werden durch Ziffern ersetzt, die restlichen
Zeichen sind Bestandteil des Zeittelegramms. Die einzelnen Zeichengruppen haben
folgende Bedeutung:
jj-mm-tt
_
das Datum:
jj
Jahr ohne Jahrhundert
mm Monat
tt
Monatstag
(00..99)
(01..12)
(01..31)
Leerzeichen (ASCII-code 20h)
hh.mm;ss.fff die Zeit:
hh
mm
ss
fff
Stunden
(00..23)
Minuten (00..59)
Sekunden(00..59, oder 60 wenn Schaltsekunde)
Millisekunden
(000..999)
cc
Prüfsumme. Die Berechnung erfolgt durch Exklusiv-Oder-Verknüpfung der
vorhergehenden Zeichen, dargestellt wird der resultierende Byte-Wert im HexFormat (2 ASCII-Zeichen '0' bis '9' oder 'A' bis 'F')
<CR>
Carriage Return (ASCII-Code 0Dh)
113
Format des Computime-Zeittelegramms
Das Computime-Zeittelegramm besteht aus einer Folge von 24 ASCII-Zeichen,
eingeleitet durch das Zeichen T und abgeschlossen durch das Zeichen LF (Line-Feed,
ASCII-Code 0Ah). Das Format ist:
T:jj:mm:tt:ww:hh:mm:ss<CR><LF>
Die kursiv gedruckten Buchstaben werden durch Ziffern ersetzt, die restlichen
Zeichen sind Bestandteil des Zeittelegramms. Die einzelnen Zeichengruppen haben
folgende Bedeutung:
T
Startzeichen
jj:mm:tt
das Datum:
jj
Jahr ohne Jahrhundert
mm Monat
tt
Monatstag
(00..99)
(01..12)
(01..31)
ww
der Wochentag
(01..07, 01 = Montag)
hh:mm:ss
die Zeit:
hh
Stunden
(00..23)
mm Minuten (00..59)
ss
Sekunden(00..59, oder 60 wenn Schaltsekunde)
<CR>
Wagenrücklauf-Zeichen (Carriage-Return, ASCII-Code 0Dh)
<LF>
Zeilenvorschub-Zeichen (Line-Feed, ASCII-Code 0Ah)
114
Kurzübersicht LANTIME Bedienung
NEXT
GPS: NORMAL OPERATION
NTP:
18 11Offset
2002 GPS: -1ms
10 04 10
M
E
N
U
Wed,
MEZ
NEXT
LANTIME:3.04
GPS167
:3.12 S/N:9008890
/ 000000000000
i b
NTP:4.0.99f
HWaddr:
2 2 1 06
00 00 00 00 00 00
RECEIVER
Lat: 51°59’05’’N Lon:9°13’37’’E
l 110
RECEIVER
Lat: 51.8938° Lon: 9.2271°
l 110
SATELLITE
In view: 8 Good: 6
2
DILLUTION OF
PDOP: 3.08
TDOP: 1.74
3
SATELLITE 4 INFO:
Dist: 28194 km
184°
k
Sel: 27 26 19
x: 3885612m
5001949
RECEIVER
y: 631193m
z:
GDOP:
El:-21° Az:
Dopp: -2.387
SETUP:
CLR/ACK
LAN
NETMASK
255.255.255.000
N
E
X
T
DEFAULT GATEWAY
000.000.000.000
TCP/IP ADDRESS
000.000.000.000
timeserver
N
E
X
T
domain.com
HOSTNAME
DOMAINNAME
NAMESERVER
000.000.000.000
Remote Network Connection
disabled
SYSLOG SERVER
000.000.000.000
Reset factory settings
INC -> YES
MENU -> NO
Netcard Link Mode/Speed
Autosensing
SETUP:
TIME
CLR/ACK
SETUP:
DAYLIGHT SAV
CLR/ACK
SETUP:
DAYLIGHT SAV
CLR/ACK
SETUP:
SERIAL
CLR/ACK
SETUP:
STRING
CLR/ACK
SETUP:
INITIAL
CLR/ACK
SETUP:
SET INITIAL
CLR/ACK
SETUP:
IGNORE
CLR/ACK
DAYLIGHT SAVING OFF:
DAYLIGHT
SAVING ON:
01 00
02 00
DAYLIGHT SAV ON:
Day
of Week: Sun
2 03
2 00 00
Date:
Time:
DAYLIGHT SAV OFF:
Day
of Week: Sun
2 10
3 00 00
Date:
Time:
SERIAL PORT
PARM: 19200 8N1 MODE: PER
STRING TYPE
STRING TYPE:
Meinberg
d d
INITIAL
Lat: 51°58’59’’N Lon: 9°13’38’’E
l 110
SET INITIAL TIME
Date: 23.09.1998
10 02 00
SETUP:
di
SETUP:
INITIATE COLD
CLR/ACK
SETUP:
INITIATE WARM
CLR/ACK
SETUP:
ANTENNA
CLR/ACK
115
|MEZ |
|MESZ |
Time:
IGNORE
bl d
Are you sure ?
INC -> YES
Press
MENU
->
Are you sure ?
INC -> YES
Press
MENU
->
SETUP:
ANTENNA
LENGTH: 020
Konformitätserklärung
Declaration of Conformity
Hersteller
Manufacturer
Meinberg Funkuhren
Auf der Landwehr 22
D-31812 Bad Pyrmont
erklärt in alleiniger Verantwortung, daß das Produkt
declares under its sole responsibility, that the product
Produktbezeichnung
NTP Timeserver
Product Name
Modell / Typ
Lantime/GPS
Model Designation
auf das sich diese Erklärung bezieht, mit den folgenden Normen übereinstimmt
to which this declaration relates is in conformity with the following standards
EN55022, 5/99, Class B
Grenzwerte und Meßverfahren für Funkstörungen von
informationstechnischen Einrichtungen
Limits and methods of measurement of radio interference characteristics of
information technology equipment
EN55024, 5/99
Grenzwerte und Meßverfahren für Störfestigkeit von
informationstechnischen Einrichtungen
Limits and methods of measurement of Immunity characteristics of
information technology equipment
EN 61000-3-2, 3/96
Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV)
Grenzwerte für Oberschwingungsströme
EMC limits for harmonic current emissions
EN 61000-3-3, 3/96
Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV)
Grenzwerte für Spannungsschwankungen und Flicker in
Niederspannungsnetzen
Limitation of voltage fluctuation and flicker in low-voltage supply systems
EN 60950/96
Sicherheit von Einrichtungen der Informationstechnik
Safety of information technology equipment
gemäß den Bestimmungen der Richtlinie 89/336/EWG zur Angleichung der
Rechtsvorschriften der Mitgliedstaaten über die elektromagnetische Verträglichkeit.
following the provisions of Directive 89/336/EEC on the approximation of the laws of the Member States relating to
electromagnetic compatibility.
Bad Pyrmont, den 08.05.2002
116
Manuelle Displayansteuerung
send2display Version 0.1
usage:
send2display -h hostname -s serialnumber [options]
Valid options are:
-h, --host H
Uses H as the hostname of the display unit
-s, --serialnumber S Uses S as the serialnumber of the display (e.g. 03A00C7F)
-c, --clear M
Clear message M (0-31)
-b, --beep
Beeper sound while showing the message
-a, --clearall
Clear all messages of the display
-m, --message M
Create/change message M (0-31, default = 0)
-e, --executions E
Sets number of consecutive executions to E (1-9, default =
1)
-q, --quiet
-v, --verbose
-?, --help
Quiet mode (no program output to stdout/stderr)
Verbose mode (output of debugging info on stdout)
Show help message
Defining messages
=================
a) Static or flashing text:
You can define a maximum of 9 lines for a message.
Start with -(x) "text", where (x) represents the line number.
-1, --line1 "text"
-2, --line2 "text"
...
Set text for line 1
Set text for line 2
You can set the duration and mode for each line separately. Specifiy the following
options
directly after the text-definition of a line:
-f, --noflash
Change line mode to static (default is flashing)
-d, --duration X
Set the duration of the line to x seconds (default is 3
seconds)
b) Scrolling text:
You can define a maximum of 241 characters per scrolling message. If you want
the message to "softly" end,
simply add some spaces to the end of your text (attention: text and spaces must be
no more than
241 chars in length).
-t, --scrolltext "text" Set scrolltext
117
If you want the message (any type) to appear periodically, you can set the time
interval with:
-D, --periodday D
Display message every D days
-H, --periodhour H
Display message every H hours
-M, --periodminute M Display message every M minutes
(You can combine these options. Default is: message is displayed only once)
Possible error codes: 1=parameter error, 2=no ACK from display, 3=network error
Examples:
send2display -h 172.16.3.251 -s 0a03007f -m1 -e2 -1"Hello World" -d5 -2"what a
nice day" -d3
(shows two lines of text (2 times), 1st line is shown for 5 seconds and 2nd line for
3 seconds)
send2display -h 172.16.3.251 -s 0a03007f -m1 -e1 -1"Oops" -H2 -M30
(shows one line of text every 2 hours and 30 minutes, a sound (beep) can be
heared while
the message is displayed)
send2display -h 172.16.3.251 -s 0a03007f -c1
(deletes the message 1, so no more beeps every 2:30 hrs ...)
send2display -h 172.16.3.251 -s 0a03007f -t"Hello world...
" -e3
(shows a scrolling message with soft end, repeating it 3 times.
118
Konfigurationsdatei
In dieser Datei werden alle globalen Parameter des Zeitservers abgelegt. Diese Datei
befindet
sich
auf
der
schreibgeschützten
Flashdisk
unter
/mnt/flash/global_configuration:
#----------------------# Configuration File
#
#----------------------# Configuration File Section
Configuration File Version Number
Configuration File Last Change
# Network Parameter Section
Hostname
Domainname
Nameserver 1
Nameserver 2
Syslogserver 1
Syslogserver 2
Telnet Port active
FTP Port active
SSH active
HTTP active
HTTPS active
SNMP active
SAMBA active
IPv6 active
# NTP Section
External NTP Server 1 IP
External NTP Server 1 KEY
External NTP Server 1 AUTOKEY
External NTP Server 2 IP
External NTP Server 2 KEY
External NTP Server 2 AUTOKEY
External NTP Server 3 IP
External NTP Server 3 KEY
External NTP Server 3 AUTOKEY
NTP Stratum Local Clock
NTP Trusted Key
NTP AUTOKEY feature active
NTP ATOM PPS active
NTP Broadcast TCPIP
NTP Broadcast KEY
NTP Broadcast AUTOKEY
:4.05
:Mon Mar 15 07:44:21 2004
[ASCII,50]:LanGpsV4
[ASCII,50]:py.meinberg.de
[IP]:
[IP]:
[ASCII,50]:
[ASCII,50]:
[BOOL]:1
[BOOL]:1
[BOOL]:1
[BOOL]:1
[BOOL]:1
[BOOL]:1
[BOOL]:0
[BOOL]:1
[ASCII,50]:
[NUM]:
[BOOL]:
[ASCII,50]:
[NUM]:
[BOOL]:
[ASCII,50]:
[NUM]:
[BOOL]:
[NUM,0..15]:12
[NUM]:
[BOOL]:0
[BOOL]:1
[IP]:0
[NUM]:0
[BOOL]:
# EMail Section
EMail To Address
EMail From Address
EMail Smarthost
[ASCII,50]:
[ASCII,50]:
[ASCII,50]:
# SNMP Section
SNMP Trap Receiver Address 1
SNMP Trap Receiver Community 1
SNMP Trap Receiver Address 2
SNMP Trap Receiver Community 2
SNMP V3 User Name
SNMP Read Community String
SNMP Write Community String
SNMP Contact String
[ASCII,50]:
[ASCII,50]:
[ASCII,50]:
[ASCII,50]:
[ASCII,50]:root
[ASCII,50]:public
[ASCII,50]:
[ASCII,50]:Meinberg
119
SNMP Location String
[ASCII,50]:Germany
# Windows Messages Section
WMail Address 1
WMail Address 2
[ASCII,50]:
[ASCII,50]:
# VP100 Display Section
VP100 Display Address 1
VP100 Display Sernum 1
VP100 Display Address 2
VP100 Display Sernum 2
[ASCII,50]:
[ASCII,50]:
[ASCII,50]:
[ASCII,50]:
# Notification Section
Notification on NTP_not_sync
[CASE]:
Notification on NTP_stopped
[CASE]:
Notification on Server_boot
[CASE]:
Notification on Refclock_not_respon.[CASE]:
Notification on Refclock_not_sync
[CASE]:
Notification on Antenna_faulty
[CASE]:
Notification on Antenna_reconnect
[CASE]:
Notification on Config_changed
[CASE]:
Notification on Leap second announ. [CASE]:
# Ethernet Parameter Section
ETH0 IPv4 TCPIP address
ETH0 IPv4 NETMASK
ETH0 IPv4 GATEWAY
ETH0 DHCP CLIENT
ETH0 IPv6 TCPIP address 1
ETH0 IPv6 TCPIP address 2
ETH0 IPv6 TCPIP address 3
ETH0 IPv6 Autoconf
ETH0 Net Link Mode
ETH0 Bonding Group
[IP]:0
[IP]:0
[IP]:0
[BOOL]:1
[IP]:
[IP]:
[IP]:
[BOOL]:1
[NUM,0:4]:
[NUM,0:4]:
Globale Optionen Datei
In dieser Datei werden alle globalen Optionen des Zeitservers abgelegt. Diese Datei
befindet sich auf der schreibgeschützten Flashdisk unter /mnt/flash/global_options:
#GLOBAL OPTIONS
NUMBER
SYSTEM
SYSTEM
SYSTEM
SYSTEM
ETHERNET INTERFACES: 1
LAYOUT: 0
ADV LAYOUT: 0
LANGUAGE: 0
PARAMETER:
120
Eingesetzte Software von Drittherstellern
Der LANTIME Netzwerk Zeitserver führt eine Reihe von Software aus, die auf der
Arbeit von OpenSource Projekten basieren. Sehr viele Personen haben bei der
Entwicklung und Realisierung dieser Software mitgearbeitet. Wir bedanken uns
ausdrücklich für diese Arbeit.
Die eingesetzte OpenSource-Software unterliegt ihren eigenen Lizenzbedingungen,
die wir im Folgenden aufführen. Sollte der Einsatz einer eingesetzten Software deren
Lizenzbestimmungen verletzen, werden wir nach Mitteilung unverzüglich dafür
sorgen, dass diese Lizenzbestimmungen wieder eingehalten werden.
Ist für eins der eingesetzten Software-Produkte vorgeschrieben, dass der
zugrundeliegende Quellcode von der Firma Meinberg zur Verfügung gestellt werden
muß, senden wir Ihnen auf Anfrage entweder einen Datenträger oder eine E-Mail zu
oder wir stellen Ihnen einen Link zur Verfügungen, unter dem Sie die aktuellste
Version des Quellcodes im Internet beziehen können. Bitte beachten Sie, dass wir bei
Zusendung eines Datenträgers die dabei anfallenden Kosten in Rechnung stellen
müssen.
Betriebssystem GNU/Linux
Die Weitergabe des GNU/Linux Betriebssystems unterliegt der GNU General Public
License, die wir weiter unten abdrucken.
Mehr zu GNU/Linux finden Sie auf der GNU-Homepage (www.gnu.org) sowie
auf der Homepage von GNU/Linux (www.linux.org).
Der eingesetzte Kernel wurde mithilfe des PPSkit – Patches von Ulrich Windl für
den Einsatz mit einer PPS-Referenzzeitquelle optimiert.
Samba
Die Samba Software Suite ist eine Gruppe von Programmen, die das Server Message
Block (abgekürzt SMB) Protokoll für UNIX Systeme implementiert. Durch den
Einsatz von Samba ist das Senden von Windows Popup Meldungen sowie die
Abfrage der Zeit durch Clients mithilfe des NET TIME Befehls möglich.
Die Weitergabe von Samba unterliegt – wie bei GNU/Linux – der GNU General
Public License, siehe Abdruck weiter unten.
Die Website des Samba – Projekts (bzw. einen Mirror) finden Sie unter
www.samba.org .
121
Network Time Protocol Version 4 (NTP)
Das von David L. Mills geleitete NTP-Projekt ist im Internet unter www.ntp.org
erreichbar, dort finden sich eine Fülle von Informationen und Anleitungen zum
Einsatz dieses Standard-Softwarepakets. Die Weitergabe und der Einsatz der NTPSoftware ist erlaubt, solange der folgende Hinweis in der Dokumentation vorhanden
ist:
***********************************************************************
*
*
* Copyright (c) David L. Mills 1992-2004
*
*
*
* Permission to use, copy, modify, and distribute this software
*
* and its documentation for any purpose and without fee is hereby
*
* granted, provided that the above copyright notice appears in all
*
* copies and that both the copyright notice and this permission
*
* notice appear in supporting documentation, and that the name
*
* University of Delaware not be used in advertising or publicity
*
* pertaining to distribution of the software without specific,
*
* written prior permission. The University of Delaware makes no
*
* representations about the suitability this software for any
*
* purpose. It is provided "as is" without express or implied
*
* warranty.
*
*
*
***********************************************************************
mini_httpd
Für die webbasierende Konfigurationsoberfläche (sowohl HTTP als auch HTTPS)
setzen wir den mini_httpd von ACME Labs ein. Die Weitergabe und Nutzung dieses
Programms setzt voraus, dass man folgenden Hinweis abdruckt:
Copyright © 2000 by Jef Poskanzer <jef@acme.com>.
All rights reserved.
Redistribution and use in source and binary forms, with or without
modification, are permitted provided that the following conditions
are met:
1. Redistributions of source code must retain the above copyright
notice, this list of conditions and the following disclaimer.
2. Redistributions in binary form must reproduce the above copyright
notice, this list of conditions and the following disclaimer in the
documentation and/or other materials provided with the distribution.
THIS SOFTWARE IS PROVIDED BY THE AUTHOR AND CONTRIBUTORS ``AS IS'' AND
ANY EXPRESS OR IMPLIED WARRANTIES, INCLUDING, BUT NOT LIMITED TO, THE
IMPLIED WARRANTIES OF MERCHANTABILITY AND FITNESS FOR A PARTICULAR PURPOSE
ARE DISCLAIMED. IN NO EVENT SHALL THE AUTHOR OR CONTRIBUTORS BE LIABLE
FOR ANY DIRECT, INDIRECT, INCIDENTAL, SPECIAL, EXEMPLARY, OR CONSEQUENTIAL
DAMAGES (INCLUDING, BUT NOT LIMITED TO, PROCUREMENT OF SUBSTITUTE GOODS
OR SERVICES; LOSS OF USE, DATA, OR PROFITS; OR BUSINESS INTERRUPTION)
HOWEVER CAUSED AND ON ANY THEORY OF LIABILITY, WHETHER IN CONTRACT, STRICT
LIABILITY, OR TORT (INCLUDING NEGLIGENCE OR OTHERWISE) ARISING IN ANY WAY
OUT OF THE USE OF THIS SOFTWARE, EVEN IF ADVISED OF THE POSSIBILITY OF
SUCH DAMAGE.
Mehr zu mini_httpd finden Sie auf der ACME Labs Homepage (www.acme.com).
122
GNU General Public License (GPL)
GNU GENERAL PUBLIC LICENSE
Version 2, June 1991
Copyright (C) 1989, 1991 Free Software Foundation, Inc.
675 Mass Ave, Cambridge, MA 02139, USA
Everyone is permitted to copy and distribute verbatim copies
of this license document, but changing it is not allowed.
Preamble
The licenses for most software are designed to take away your
freedom to share and change it. By contrast, the GNU General Public
License is intended to guarantee your freedom to share and change free
software--to make sure the software is free for all its users. This
General Public License applies to most of the Free Software
Foundation's software and to any other program whose authors commit to
using it. (Some other Free Software Foundation software is covered by
the GNU Library General Public License instead.) You can apply it to
your programs, too.
When we speak of free software, we are referring to freedom, not
price. Our General Public Licenses are designed to make sure that you
have the freedom to distribute copies of free software (and charge for
this service if you wish), that you receive source code or can get it
if you want it, that you can change the software or use pieces of it
in new free programs; and that you know you can do these things.
To protect your rights, we need to make restrictions that forbid
anyone to deny you these rights or to ask you to surrender the rights.
These restrictions translate to certain responsibilities for you if you
distribute copies of the software, or if you modify it.
For example, if you distribute copies of such a program, whether
gratis or for a fee, you must give the recipients all the rights that
you have. You must make sure that they, too, receive or can get the
source code. And you must show them these terms so they know their
rights.
We protect your rights with two steps: (1) copyright the software, and
(2) offer you this license which gives you legal permission to copy,
distribute and/or modify the software.
Also, for each author's protection and ours, we want to make certain
that everyone understands that there is no warranty for this free
software. If the software is modified by someone else and passed on, we
want its recipients to know that what they have is not the original, so
that any problems introduced by others will not reflect on the original
authors' reputations.
Finally, any free program is threatened constantly by software
patents. We wish to avoid the danger that redistributors of a free
program will individually obtain patent licenses, in effect making the
program proprietary. To prevent this, we have made it clear that any
patent must be licensed for everyone's free use or not licensed at all.
The precise terms and conditions for copying, distribution and
modification follow.
GNU GENERAL PUBLIC LICENSE
TERMS AND CONDITIONS FOR COPYING, DISTRIBUTION AND MODIFICATION
0. This License applies to any program or other work which contains
a notice placed by the copyright holder saying it may be distributed
under the terms of this General Public License. The "Program", below,
refers to any such program or work, and a "work based on the Program"
means either the Program or any derivative work under copyright law:
that is to say, a work containing the Program or a portion of it,
either verbatim or with modifications and/or translated into another
language. (Hereinafter, translation is included without limitation in
the term "modification".) Each licensee is addressed as "you".
Activities other than copying, distribution and modification are not
123
covered by this License; they are outside its scope. The act of
running the Program is not restricted, and the output from the Program
is covered only if its contents constitute a work based on the
Program (independent of having been made by running the Program).
Whether that is true depends on what the Program does.
1. You may copy and distribute verbatim copies of the Program's
source code as you receive it, in any medium, provided that you
conspicuously and appropriately publish on each copy an appropriate
copyright notice and disclaimer of warranty; keep intact all the
notices that refer to this License and to the absence of any warranty;
and give any other recipients of the Program a copy of this License
along with the Program.
You may charge a fee for the physical act of transferring a copy, and
you may at your option offer warranty protection in exchange for a fee.
2. You may modify your copy or copies of the Program or any portion
of it, thus forming a work based on the Program, and copy and
distribute such modifications or work under the terms of Section 1
above, provided that you also meet all of these conditions:
a) You must cause the modified files to carry prominent notices
stating that you changed the files and the date of any change.
b) You must cause any work that
whole or in part contains or is
part thereof, to be licensed as
parties under the terms of this
you distribute or publish, that in
derived from the Program or any
a whole at no charge to all third
License.
c) If the modified program normally reads commands interactively
when run, you must cause it, when started running for such
interactive use in the most ordinary way, to print or display an
announcement including an appropriate copyright notice and a
notice that there is no warranty (or else, saying that you provide
a warranty) and that users may redistribute the program under
these conditions, and telling the user how to view a copy of this
License. (Exception: if the Program itself is interactive but
does not normally print such an announcement, your work based on
the Program is not required to print an announcement.)
These requirements apply to the modified work as a whole. If
identifiable sections of that work are not derived from the Program,
and can be reasonably considered independent and separate works in
themselves, then this License, and its terms, do not apply to those
sections when you distribute them as separate works. But when you
distribute the same sections as part of a whole which is a work based
on the Program, the distribution of the whole must be on the terms of
this License, whose permissions for other licensees extend to the
entire whole, and thus to each and every part regardless of who wrote it.
Thus, it is not the intent of this section to claim rights or contest
your rights to work written entirely by you; rather, the intent is to
exercise the right to control the distribution of derivative or
collective works based on the Program.
In addition, mere aggregation of another work not based on the Program
with the Program (or with a work based on the Program) on a volume of
a storage or distribution medium does not bring the other work under
the scope of this License.
3. You may copy and distribute the Program (or a work based on it,
under Section 2) in object code or executable form under the terms of
Sections 1 and 2 above provided that you also do one of the following:
a) Accompany it with the complete corresponding machine-readable
source code, which must be distributed under the terms of Sections
1 and 2 above on a medium customarily used for software interchange; or,
b) Accompany it with a written offer, valid for at least three
years, to give any third party, for a charge no more than your
cost of physically performing source distribution, a complete
machine-readable copy of the corresponding source code, to be
distributed under the terms of Sections 1 and 2 above on a medium
customarily used for software interchange; or,
c) Accompany it with the information you received as to the offer
124
to distribute corresponding source code. (This alternative is
allowed only for noncommercial distribution and only if you
received the program in object code or executable form with such
an offer, in accord with Subsection b above.)
The source code for a work means the preferred form of the work for
making modifications to it. For an executable work, complete source
code means all the source code for all modules it contains, plus any
associated interface definition files, plus the scripts used to
control compilation and installation of the executable. However, as a
special exception, the source code distributed need not include
anything that is normally distributed (in either source or binary
form) with the major components (compiler, kernel, and so on) of the
operating system on which the executable runs, unless that component
itself accompanies the executable.
If distribution of executable or object code is made by offering
access to copy from a designated place, then offering equivalent
access to copy the source code from the same place counts as
distribution of the source code, even though third parties are not
compelled to copy the source along with the object code.
4. You may not copy, modify, sublicense, or distribute the Program
except as expressly provided under this License. Any attempt
otherwise to copy, modify, sublicense or distribute the Program is
void, and will automatically terminate your rights under this License.
However, parties who have received copies, or rights, from you under
this License will not have their licenses terminated so long as such
parties remain in full compliance.
5. You are not required to accept this License, since you have not
signed it. However, nothing else grants you permission to modify or
distribute the Program or its derivative works. These actions are
prohibited by law if you do not accept this License. Therefore, by
modifying or distributing the Program (or any work based on the
Program), you indicate your acceptance of this License to do so, and
all its terms and conditions for copying, distributing or modifying
the Program or works based on it.
6. Each time you redistribute the Program (or any work based on the
Program), the recipient automatically receives a license from the
original licensor to copy, distribute or modify the Program subject to
these terms and conditions. You may not impose any further
restrictions on the recipients' exercise of the rights granted herein.
You are not responsible for enforcing compliance by third parties to
this License.
7. If, as a consequence of a court judgment or allegation of patent
infringement or for any other reason (not limited to patent issues),
conditions are imposed on you (whether by court order, agreement or
otherwise) that contradict the conditions of this License, they do not
excuse you from the conditions of this License. If you cannot
distribute so as to satisfy simultaneously your obligations under this
License and any other pertinent obligations, then as a consequence you
may not distribute the Program at all. For example, if a patent
license would not permit royalty-free redistribution of the Program by
all those who receive copies directly or indirectly through you, then
the only way you could satisfy both it and this License would be to
refrain entirely from distribution of the Program.
If any portion of this section is held invalid or unenforceable under
any particular circumstance, the balance of the section is intended to
apply and the section as a whole is intended to apply in other
circumstances.
It is not the purpose of this section to induce you to infringe any
patents or other property right claims or to contest validity of any
such claims; this section has the sole purpose of protecting the
integrity of the free software distribution system, which is
implemented by public license practices. Many people have made
generous contributions to the wide range of software distributed
through that system in reliance on consistent application of that
system; it is up to the author/donor to decide if he or she is willing
to distribute software through any other system and a licensee cannot
impose that choice.
This section is intended to make thoroughly clear what is believed to
125
be a consequence of the rest of this License.
8. If the distribution and/or use of the Program is restricted in
certain countries either by patents or by copyrighted interfaces, the
original copyright holder who places the Program under this License
may add an explicit geographical distribution limitation excluding
those countries, so that distribution is permitted only in or among
countries not thus excluded. In such case, this License incorporates
the limitation as if written in the body of this License.
9. The Free Software Foundation may publish revised and/or new versions
of the General Public License from time to time. Such new versions will
be similar in spirit to the present version, but may differ in detail to
address new problems or concerns.
Each version is given a distinguishing version number. If the Program
specifies a version number of this License which applies to it and "any
later version", you have the option of following the terms and conditions
either of that version or of any later version published by the Free
Software Foundation. If the Program does not specify a version number of
this License, you may choose any version ever published by the Free Software
Foundation.
10. If you wish to incorporate parts of the Program into other free
programs whose distribution conditions are different, write to the author
to ask for permission. For software which is copyrighted by the Free
Software Foundation, write to the Free Software Foundation; we sometimes
make exceptions for this. Our decision will be guided by the two goals
of preserving the free status of all derivatives of our free software and
of promoting the sharing and reuse of software generally.
NO WARRANTY
11. BECAUSE THE PROGRAM IS LICENSED FREE OF CHARGE, THERE IS NO WARRANTY
FOR THE PROGRAM, TO THE EXTENT PERMITTED BY APPLICABLE LAW. EXCEPT WHEN
OTHERWISE STATED IN WRITING THE COPYRIGHT HOLDERS AND/OR OTHER PARTIES
PROVIDE THE PROGRAM "AS IS" WITHOUT WARRANTY OF ANY KIND, EITHER EXPRESSED
OR IMPLIED, INCLUDING, BUT NOT LIMITED TO, THE IMPLIED WARRANTIES OF
MERCHANTABILITY AND FITNESS FOR A PARTICULAR PURPOSE. THE ENTIRE RISK AS
TO THE QUALITY AND PERFORMANCE OF THE PROGRAM IS WITH YOU. SHOULD THE
PROGRAM PROVE DEFECTIVE, YOU ASSUME THE COST OF ALL NECESSARY SERVICING,
REPAIR OR CORRECTION.
12. IN NO EVENT UNLESS REQUIRED BY APPLICABLE LAW OR AGREED TO IN WRITING
WILL ANY COPYRIGHT HOLDER, OR ANY OTHER PARTY WHO MAY MODIFY AND/OR
REDISTRIBUTE THE PROGRAM AS PERMITTED ABOVE, BE LIABLE TO YOU FOR DAMAGES,
INCLUDING ANY GENERAL, SPECIAL, INCIDENTAL OR CONSEQUENTIAL DAMAGES ARISING
OUT OF THE USE OR INABILITY TO USE THE PROGRAM (INCLUDING BUT NOT LIMITED
TO LOSS OF DATA OR DATA BEING RENDERED INACCURATE OR LOSSES SUSTAINED BY
YOU OR THIRD PARTIES OR A FAILURE OF THE PROGRAM TO OPERATE WITH ANY OTHER
PROGRAMS), EVEN IF SUCH HOLDER OR OTHER PARTY HAS BEEN ADVISED OF THE
POSSIBILITY OF SUCH DAMAGES.
END OF TERMS AND CONDITIONS
126
Literaturverzeichnis
[Mills88]
Mills, D. L., "Network Time Protocol (Version 1) - specification and implementation",
DARPA Networking Group Report RFC-1059, University of Delaware, July 1988
[Mills89]
Mills, D. L., "Network Time Protocol (Version 2) - specification and implementation",
DARPA Networking Group Report RFC-1119, University of Delaware, September 1989
[Mills90]
Mills, D. L., "Network Time Protocol (Version 3) - specification, implementation and
analysis", Electrical Engineering Department Report 90-6-1, University of Delaware,
June 1989
Kardel, Frank, "Gesetzliche Zeit in Rechnernetzen", Funkuhren, Zeitsignale und
Normalfrequenzen, Hrsg. W. Hilberg, Verlag Sprache und Technik, Groß-Bieberau 1993
Kardel, Frank, "Verteilte Zeiten", ix Multiuser-Multitasking-Magazin, Heft 2/93, Verlag
Heinz Heise, Hannover 1993
Ihr Meinberg-Partner:
Unverdross Technik
Am Pfeiffenberg 5
82237 Wörthsee
Tel. 08143-6167(58)
www.unverdross.de
127
Download PDF