Stockholmer Germanistische Forschungen 78

Stockholmer Germanistische Forschungen 78
ACTA UNIVERSITATIS STOCKHOLMIENSIS
Stockholmer Germanistische Forschungen
78
Perspektiven
Das IX. Nordisch-Baltische Germanistentreffen
in Os/Bergen, 14.–16. Juni 2012
herausgegeben von
Michael Grote, Kjetil Berg Henjum, Espen Ingebrigtsen
und Jan Paul Pietzuch
unter Mitarbeit von
Anja Pietzuch und Beate Schirrmacher
© The authors and Acta Universitatis Stockholmiensis,
Stockholm 2013.
The publication is available for free on www.sub.su.se
ISSN: 0491-0893
ISBN: 978-91-87235-58-0 (print-copy)
ISBN: 978-91-87235-57-3 (e-copy)
Printed in Sweden by US-AB, Stockholm 2013
Distributor: Stockholm University Library, Sweden
Inhaltsverzeichnis
Vorwort ......................................................................................................................ix
I Plenarvorträge ...................................................................................................... 21
Wem gehört die Geschichte? Erinnerung im Gegenwartsroman und Film
Michael Braun ..................................................................................................... 23
Fragen im Fokus – Fokus in Fragen
Valéria Molnár .................................................................................................... 45
Höflichkeit bei Jugendlichen heute: Widerspruch oder Wandel?
Eva Neuland......................................................................................................... 63
II Schwerpunkt Literatur....................................................................................... 79
Die Symphonie der Farben als ästhetisches Prinzip bei E.T.A. Hoffmann
Dirk Baldes .......................................................................................................... 81
„Vielleicht ist es mein Großvater. Vielleicht auch nicht.“ Fotos als Postmemory
in Texten von Barbara Honigmann und Irina Liebmann
Withold Bonner .................................................................................................... 93
Gender und Genre in Paratexten frühneuzeitlicher Regentinnenbiographien
Maren Eckart ..................................................................................................... 109
Inszenierungen weiblicher Selbstbilder in Vorreden in Literatur von Frauen
um 1800
Anneli Fjordevik ................................................................................................ 121
Archive der Verschwörung. Antisemitische Konspirationsnarrative in der
Literatur
Ragnhild Maria Hauglid Henden ...................................................................... 131
Nahewohnen. Figuren der Nachbarschaft bei Kafka und Rilke
Irina Hron-Öberg .............................................................................................. 143
Deutschland erzählen. Anmerkungen zur Poetik Uwe Johnsons
Hannes Krauss ................................................................................................... 157
Ernst Jünger und Erich Maria Remarque. Kriegsliteratur und
Kriegsliteraturdiskurs im 20. Jahrhundert
Sandra Johanna Langer..................................................................................... 165
„[S]eitdem es Europa gibt, ist es in Bewegung“. Zum Europagedanken bei
Karl-Markus Gauß
Edgar Platen ...................................................................................................... 177
„Aber das Sterben scheint ansteckend zu sein.“ Zur Spannung zwischen Tod,
Kunstwerk und Selbstwerdung in Erica Pedrettis Valerie oder Das unerzogene
Auge
Eve Pormeister................................................................................................... 189
Mörikes Gedicht „Im Frühling“: Die Selbstbewusstwerdung des modernen Ich
Wolf Wucherpfennig .......................................................................................... 203
III Schwerpunkt Sprache ..................................................................................... 217
Substantivkomposita im Psalter Notkers des Deutschen. Möglichkeiten und
Grenzen einer historisch-synchronen Darstellung des Systems der
Substantivkomposition
Nicolaus Janos Raag ......................................................................................... 219
Kontrastive Linguistik
Progressivität und Zustände
Henrik Henriksson ............................................................................................. 233
Funktionen der Abtönungspartikeln wohl/küll (küllap) und ja/ju (jo) im
Deutschen und im Estnischen
Janika Kärk........................................................................................................ 243
Kombinatorische Wortbildung im deutsch-litauischen Vergleich am Beispiel
der Substantivkomposita
Ernesta Račienė ................................................................................................. 257
Sprach- und diskursspezifische Konstruktionen dargestellt anhand von typischen
deutschen und litauischen Formulierungsmustern aus den KoGloss-Korpora
Vaiva Žeimantienė ............................................................................................. 273
Lexikographie
Das zweisprachige Wörterbuch – Brücke zu einer anderen Sprache? Vorschläge
zu einem sprachvergleichenden zweisprachigen Wörterbuch auf der Basis
distinktiver Synonymik
Arash Farhidnia................................................................................................. 287
Zum Anglizismendiskurs im Wörterbuch überflüssiger Anglizismen und seinen
lexikografischen Auswirkungen
Anke Heier ......................................................................................................... 299
Pragmatische Phraseologismen aus der Perspektive der Phraseografie und der
Übersetzung
Anna Ruusila...................................................................................................... 311
Übersetzung
Dem Erfolg von Schwedenkrimis auf der Spur – Zahlen und Fakten
Alexander Künzli ............................................................................................... 323
Zur Übersetzung von Fachausdrücken in der Science-Fiction-Literatur
Annikki Liimatainen ........................................................................................... 335
Entscheidungsverhalten und Autokommunikation im Translationsprozess
Terje Loogus ...................................................................................................... 347
„Nun sag, wie hast du’s mit den Deutschkenntnissen?“ Eine Beschreibung der
Deutschkenntnisse bei Norwegens Übersetzerprüfung
Ingrid Simonnæs ................................................................................................ 359
Übersetzen und Synonyme am Beispiel von svår und schwer/schwierig
Mariann Skog-Södersved ................................................................................... 373
Textsorten-, Konversations-, Diskursanalyse
Soziale Kategorisierung und Positionierung als Mittel der Identitätsherstellung
Constanze Ackermann-Boström ......................................................................... 383
Zum Vorkommen der Textsorte Zeitungskommentar in der Deutschschweizer
Tagespresse in Geschichte und Gegenwart
Hartmut E. H. Lenk ............................................................................................ 395
Eine linguistische Diskursanalyse von Thilo Sarrazins Buch Deutschland schafft
sich ab. Wie wir unser Land aufs Spiel setzen
Charlotta Seiler Brylla....................................................................................... 411
Sprache im Dienste der Freundschaft – Zur Konzeptualisierung einer
zwischenmenschlichen Beziehung
Dessislava Stoeva-Holm .................................................................................... 425
Metaphern und metaphorische Konzepte im Zuwanderungsdiskurs. Einige
methodische Überlegungen anhand ausgewählter empirischer Analysen
Martin Wichmann .............................................................................................. 439
IV Schwerpunkt Erwerb und Vermittung.......................................................... 451
Lexikografische Erfassung von Konstruktionen im und für den
Fremdsprachenunterricht
Anne Arold ......................................................................................................... 453
Aussprache als motorische Fähigkeit: Konsequenzen für den
Ausspracheunterricht
Maria Bonner..................................................................................................... 465
Konkurrenz ums Vorfeld. Vergleichende Analyse zum gesprochenen
L2-Deutsch schwedisch- und finnischsprachiger Lernender
Margit Breckle ................................................................................................... 477
„Die Bücher waren praktisch auf einem anderen Gleis.“ Eine empirische Studie
zum Stellenwert von Literatur und Literaturunterricht für deutsche Schüler
Benedikt Faber................................................................................................... 491
Möglichkeiten des integrierten Sach- und Sprachlernens an estnischen
allgemeinbildenden Schulen
Merle Jung ......................................................................................................... 503
„Aus einer Mücke einen Elefanten machen“ – Wenn Bilder bei Demenz ihren
metaphorischen Inhalt verlieren
Liliana Mitrache ................................................................................................ 513
V Schwerpunkt Kultur ......................................................................................... 523
Der fremde Blick auf nationale Eigenschaften der Litauer in ausgewählten
deutschen Essays
Sigita Barniškienė .............................................................................................. 525
Vom Ersingen der Nation. Das lettische Sängerfest in der nationalen
Kommunikation
Karlis Cirulis ..................................................................................................... 537
Kunst und Politik „in Wort und Bild“: Text-Bild-Beziehungen in Reisebüchern
aus der DDR
Frank Thomas Grub .......................................................................................... 549
Vom Lokalen zum Globalen. Thematische Besonderheiten in der Literaturund Kulturgeschichte des deutschen und des skandinavischen Sprachraums
(auch in deutsch-baltischen Schriften)
Ivars Orehovs..................................................................................................... 563
Begegnung mit dem Dritten Reich. Sanfrid Neander-Nilsson 1934
Sigurd Rothstein................................................................................................. 571
Verteidigung der Vielfalt: Fatih Akıns Soul Kitchen als neuer deutscher
Heimatfilm
Moritz Schramm................................................................................................. 583
Vorwort
Der vorliegende Band versammelt ausgewählte Beiträge des IX. NordischBaltischen Germanistentreffens, das vom 14. bis 16. Juni 2012 im Konferenzhotel Solstrand in Os, 30 Kilometer südlich von Bergen an einem Arm
des Hardangerfjords gelegen, stattfand. 19 Jahre nach dem dritten Treffen
des Nordischen Germanistenverbandes in Oslo 1993 (siehe Anhang) lud der
seit 2002 auch die baltischen Germanistiken repräsentierende Nordisch-Baltische Germanistenverband mit dem NBGT 2012 zum zweiten Mal nach
Norwegen ein. Unter hervorragenden Tagungsbedingungen bot die zweitägige Konferenz in Bergen Möglichkeit zur Diskussion aktueller Forschungsprojekte nordischer und baltischer Germanisten, aber auch Gelegenheit zur
Anbahnung möglicher Kooperationen, zum informellen Kennenlernen und
zur weiteren Vernetzung untereinander.
Zum Hintergrund
Auf der vorangegangenen Tagung des Nordisch-Baltischen Germanistenverbandes in Sigtuna/Schweden 2009, die in dem Band Begegnungen. Das VIII.
Nordisch-Baltische Germanistentreffen in Sigtuna vom 11. bis 13.6.2009
eindrücklich dokumentiert ist, wurde beschlossen, die folgende Konferenz
turnusgemäß 2012 in Norwegen abzuhalten. Mit Bergen wurde ein Ort ausgewählt, der wie keine andere Stadt mit der deutsch-norwegischen Geschichte verbunden ist. Als Sitz eines von vier Hanse-Kontoren war Bergen neben
Brügge, Nowgorod und London zwischen 1360 und 1754 ein wichtiger Partner im Hanse-Verbund, der bis heute das Stadtbild mit dem bekannten, ehemals Tyskebryggen genannten Häuserensemble weithin sichtbar prägt. Von
den einstmals starken Verbindungen zwischen Bergen und Deutschland legen nicht nur zahlreiche Denkmäler in der Stadt, sondern auch viele deutsche Lehnbildungen in den norwegischen Finanz-, Handels- und Verwaltungsfachsprachen ein ebenso lebendiges wie zunehmend in Vergessenheit
geratendes Zeugnis ab.
Diese historisch prägende sprachlich-kulturelle Ausrichtung an Deutschland teilt Norwegen mit den anderen skandinavischen und den baltischen
Ländern. Doch auch die gegenwärtigen politischen und wirtschaftlichen Beziehungen verdeutlichen, dass Skandinavien und das Baltikum nicht nur auf
Englischkenntnisse, sondern auf weiterführende Fremdsprachenkenntnisse,
in unserem Fall auf Deutsch(land)kompetenz, angewiesen sind. Mit der Omix
nipräsenz des Englischen und der steigenden Popularität des Spanischen
sowie der ‚fernen Fremdsprachen‘ hat jedoch das Interesse an der deutschen
Sprache zusehends abgenommen. In unseren Ländern wird deshalb versucht,
durch neue Initiativen an Schulen und Universitäten Möglichkeiten zu schaffen, welche das Interesse für Deutsch wecken oder stärken und die deutschsprachige Kultur in ihrer Vielfalt wieder neu entdecken helfen.
Der Nordisch-Baltische Germanistenverband
Auch der nordisch-baltische Germanistenverband steht vor der Herausforderung, diese veränderten Rahmenbedingungen in seinem Programm und
seinen Initiativen, eventuell auch in Kooperation mit anderen Interessengruppen wie beispielsweise dem Nasjonal Fagråd for Tysk in Norwegen,
noch stärker zu berücksichtigen. Es sei daran erinnert: Die Gründung des
Nordischen Germanistenverbandes 1979 in Stockholm war zunächst primär
als Stärkung des Zusammenhalts unter den Hochschulgermanisten konzipiert, denen die Möglichkeit gegeben werden sollte, ihre Forschungsprojekte
und -ergebnisse auszutauschen und zu diskutieren. Diesem Konzept blieb
man treu, nachdem 2002 auf der Tagung in Jyväskylä die baltischen Länder
Estland, Lettland und Litauen aufgenommen worden waren und die Zahl der
Teilnehmenden sich stark vergrößerte. Gleichzeitig erfolgte auch eine fachliche Erweiterung, indem sich die Literaturwissenschaft neben der Sprachwissenschaft neu etablierte. Vor diesem Hintergrund waren die Germanistentreffen von thematischer Offenheit geprägt, was auch die Ausdifferenzierung
des Faches widerspiegelte. Vertreter unterschiedlichster germanistischer
Fachrichtungen mit ebenso diversen Spezialisierungen waren nun im Verband vertreten.
Neben dem fachlichen Austausch zwischen etablierten Forschenden galt
seit 2002 auch der Nachwuchsförderung ein besonderes Augenmerk, z.B. in
Form von eigenen Gesprächsrunden für Doktorandinnen und Doktoranden.
Sie sollten Gelegenheit haben, sich über ihre Projekte untereinander auszutauschen und methodische Impulse zu erhalten. Ebenso wurde dem Thema
Forschungszusammenarbeit und der Etablierung gemeinsamer Projekte starkes Gewicht beigemessen. Die Konferenzteilnehmer wurden aufgefordert,
die Kontakte zu nutzen um Projekte zu etablieren, für die bei Förderorganisationen wie NordForsk Drittmittel eingeworben werden können. Ein solches Projekt wurde in Jyväskylä gemeinsam diskutiert und in der Folge ausgearbeitet. Das Projekt Autobiographisches Schreiben in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur mit über 30 Mitarbeitern wurde mit NordForskMitteln über einen Zeitraum von sechs Jahren erfolgreich gefördert und kann
als Beispiel für eine erfolgreiche Kooperation zwischen Germanisten aus
ganz Nordeuropa gelten. Ebenso sind Kooperationsmöglichkeiten mit Kollegen und Hochschulen im deutschsprachigen Raum heute von großer Bedeutung, einerseits zur Aufrechterhaltung eines angemessenen fachlichen Stanx
dards, andererseits zur moralischen Unterstützung in der Arbeit um die Erhaltung des Faches. Während der Studierendenaustausch ein Indikator für
die qualitative Kompatibilität des Studienangebots sein soll und zu dessen
Erhaltung beiträgt, sollte die Forschungszusammenarbeit die gegenseitige
Bereicherung und Ergänzung der Germanistiken inner- und außerhalb des
deutschsprachigen Raums dokumentieren.
Es ist deshalb erfreulich, dass unter den 95 Teilnehmern am IX. NordischBaltischen Germanistentreffen in Bergen auch Kollegen aus Deutschland
und der Schweiz sowie mehrere germanistische Nachwuchswissenschaftler
aus Skandinavien und dem Baltikum waren. Der fachliche Austausch fand in
vier parallelen Sektionen mit jeweils literatur-, sprach-, kultur- und vermittlungsbezogenem Schwerpunkt statt. An einem der Abende hielt Prof. Andreas F. Kelletat eine Lesung aus eigenen literarischen Publikationen. Zum
‚Kulturprogramm‘ gehörten ebenfalls eine Stadtrundfahrt und ein Spaziergang durch Bergen, nicht zuletzt jedoch auch, zwischen Fjord und Gebirge,
der Tagungsort als solcher.
Zu den Beiträgen
Bereits ein erster, orientierender Blick in den vorliegenden Band verdeutlicht, dass sich die thematische, methodische und theoretische Vielfalt der
Beiträge einer rigiden fachlichen Abgrenzung und klaren Einteilung in Themenblöcke verwehrt. Die Dokumentation zeigt somit nicht zuletzt die Attraktivität und Fruchtbarkeit interdisziplinärer Zugänge auch in der nordischbaltischen Germanistik auf. Wir haben uns dennoch dazu entschieden, die
thematische Struktur der Konferenz, vier Sektionen mit jeweils literatur-,
sprach-, lehr-/lern- sowie kulturwissenschaftlichem Schwerpunkt, auch in
der Tagungsdokumentation beizubehalten.
Den Band eröffnen drei etwas umfangreichere Beiträge, die auf die Plenarvorträge von Michael Braun, Valéria Molnár und Eva Neuland zurückgehen. MICHAEL BRAUN (KÖLN) betont in seinem Beitrag die Bedeutung narrativer Zusammenhänge im Hinblick auf das Verständnis von Geschichte.
Hier erscheinen der Film Die Walküre zum Stauffenberg-Attentat und Christian Krachts Roman Imperium als zwei Beispiele einer zunehmenden Tendenz der Gegenwartskultur, Geschichte mithilfe einer fiktionalen Bearbeitung historischer Fakten zu interpretieren. VALÉRIA MOLNÁR (LUND) spricht
zentrale Fragestellungen und Probleme der aktuellen Forschung zur Informationsstrukturierung von Fragen an und fokussiert in der Diskussion grammatischer und pragmatischer Aspekte auch die kontrastive Perspektive, indem
die Unterschiede zwischen dem Deutschen und Schwedischen in der Realisierung von w-Fragen diskutiert werden. In ihrem Beitrag zur linguistischen
Höflichkeitsforschung stellt EVA NEULAND (WUPPERTAL) schließlich ausgewählte Befunde eines Forschungsprojekts zur sprachlichen Höflichkeit bei
Jugendlichen vor. Dabei macht sie deutlich, dass Höflichkeit bzw. Respekt
xi
weiterhin handlungsleitende Kategorien für Jugendliche darstellen, diese jedoch vor allem in der intragenerationellen Kommunikation durch andere,
jugendtypische Stilmittel Ausdruck finden und folglich in einer Didaktik der
sprachlichen Höflichkeit auch im DaF-Unterricht zu berücksichtigen sind.
Der Schwerpunkt Literatur wird durch einen Beitrag von DIRK BALDES
(DAUGAVPILS) eingeleitet, der die Bedeutung von Farben in der frühromantischen Ästhetik erläutert sowie Funktionen und Verwendungsweisen von
Farbwörtern in ausgewählten Werken E.T.A. Hoffmanns aufzeigt. Dabei
wird deutlich, dass Farben bei Hoffmann nicht nur rhetorische, sondern auch
poetologische Funktionen haben. Vor dem Hintergrund des frühromantischen Synästhesiegedankens öffnet die Verwendung von Farbwörtern Hoffmanns Texte in Richtung Musik und Malerei. Mit Marianne Hirschs Begriff
des ‚Postmemory‘ beschreibt WITHOLD BONNER (TAMPERE) das fragmentarische Familiengedächtnis in den Familien von Holocaust-Überlebenden,
wie es in den Texten von Barbara Honigmann und Irina Liebmann geschildert wird. Die Ambivalenz zwischen Distanzierung und Verbindung, die für
die Generation des Postmemory kennzeichnend ist, kommt in den Texten in
der Beschreibung unbeschrifteter, einzelner Fotografien zum Ausdruck –
Zeugnisse der Vergangenheit, jedoch ohne narrativen Zusammenhang. In
den Beiträgen von Maren Eckart und Anneli Fjordevik werden Funktionen
der Vorworte in frühneuzeitlichen Texten beleuchtet. MAREN ECKART
(FALUN) analysiert Vorworte zu frühneuzeitlichen Regentinnenbiographien
und zeigt auf, wie frühneuzeitliche Texte durch einen ‚biographischen Pakt‘
zwischen den Verfassern und der Leserschaft als Biographien wahrgenommen werden konnten. Am Beispiel einer Biographie über die englische Königin Elisabeth I. aus dem Jahre 1706 wird das paratextuell initiierte Zusammenspiel von Gender und Genre veranschaulicht. ANNELI FJORDEVIK (FALUN) untersucht ausgewählte Vorworte zu Werken von Schriftstellerinnen
des ausgehenden 18. Jahrhunderts und gibt mit Bezug auf Aleida Assmanns
Konzept der ‚starken‘ und ‚schwachen‘ Autorschaft ein Bild davon, wie die
schreibenden Frauen selbst ihre schriftstellerische Tätigkeit aufgefasst haben. RAGNHILD MARIA HAUGLID HENDEN (OSLO) analysiert literarische
Bearbeitungen von antisemitischen Konspirationsgedanken und plädiert
dafür, den Begriff ‚Konspirationstheorie‘ durch ‚Konspirationsnarrative‘ zu
ersetzen, um das ‚antisemitische Archiv‘ im literarischen Diskurs adäquat
analysieren zu können. Am Beispiel antisemitischer Stereotypen in ausgewählten literarischen Texten zeigt sie auf, wie den Texten ein ‚antisemitisches Archiv‘ zugrunde liegt. IRINA HRON-ÖBERG (STOCKHOLM) beschäftigt sich in ihrem Beitrag mit der Figur des Nachbarn in Texten von Franz
Kafka und Rainer Maria Rilke. Indem hier das Wohnen eng mit der
Schreibsituation verknüpft wird, zeigt sich der Nachbar nicht nur als lebensweltliches, sondern auch als produktionsästhetisches und letztlich textuelles
Störmoment. HANNES KRAUSS (DUISBURG-ESSEN) gibt einen Überblick zur
Poetik Uwe Johnsons, die er in engem Bezug zur deutschen Zweistaatlichxii
keit beschreibt. In einer exemplarischen Analyse des Gelegenheitstextes
„Berliner Stadtbahn (veraltet)“ aus dem Jahre 1961 erläutert Krauss das
Konzept reflektierender Zeitgenossenschaft, das für Johnsons ideologiekritisches Erzählen grundlegend ist. SANDRA JOHANNA LANGER (RIGA) vergleicht die Wirkungsgeschichte zweier Romane der Weimarer Kriegsliteratur, Ernst Jüngers In Stahlgewittern und Erich Maria Remarques Im Westen
nichts Neues. Sie zeigt, dass der politisierte Kriegsliteraturdiskurs der Weimarer Republik die öffentliche Wahrnehmung der Werke beider Autoren
weit über ihre frühen Kriegsbücher hinaus geprägt hat. EDGAR PLATEN (GÖTEBORG) analysiert und kontextualisiert den Europagedanken im Werk des
österreichischen Essayisten Karl-Markus Gauß und zeigt, wie Europa nicht
nur heutzutage, sondern auch in der Geschichte durchgängig ein Raum in
Bewegung und Veränderung ist. EVE PORMEISTER (TARTU) befasst sich mit
der Spannung zwischen Tod, Kunstwerk und Selbstwerdung in Erica Pedrettis Valerie oder Das unerzogene Auge. Die Analyse der Entgegensetzung
von ‚unerzogenem‘ und ‚erzogenem‘ Auge zeigt auf, wie der Selbstfindungsprozess und die Subjektwerdung einer krebskranken, künstlerisch veranlagten Frau dargestellt werden. Schließlich interpretiert WOLF WUCHERPFENNIG (ROSKILDE) Mörikes Gedicht „Im Frühling“ mit Blick auf Identität
als Selbstbewusstwerdung eines Ichs auf dem Weg zu sich selbst in Auseinandersetzung mit der Natur im biedermeierlichen Landschaftserlebnis. Die
Analyse zeigt, wie das Gedicht die Unsagbarkeit des modernen Ich ausspricht, ohne diese aufzuheben.
Der Schwerpunkt Sprache ist untergliedert in folgende Themenbereiche:
kontrastive Linguistik, Lexikographie, Übersetzung sowie Textsorten-, Konversations- und Diskursanalyse. Eröffnet wird dieser Teil von einem Beitrag
zur diachronen Wortbildungsforschung von NICOLAUS RAAG (UPPSALA/
ZÜRICH). Raag untersucht unterschiedliche Formen der Substantivkomposita
im Althochdeutschen am Beispiel der Psalter Notkers des Deutschen. Dabei
wird auch die Methode der Sprachgeschichtsforschung problematisiert, aus
synchronen Befunden (beispielsweise der Notkertexte) diachrone Schlüsse
für die Sprachentwicklung zu ziehen.
Zum Themenbereich Kontrastive Linguistik trägt einleitend HENRIK
HENRIKSSON (LUND) bei, indem er im Rahmen der Aspektualität die Kompatibilität des Situationstyps Zustand mit dem progressiven Blickwinkel
sowohl auf einer eher allgemeinen Ebene als auch im Hinblick auf die mögliche sprachliche Abbildung solcher ‚progressiven Zustände‘ im Deutschen
und Schwedischen diskutiert. JANIKA KÄRK (TALINN) vergleicht die Entstehungsgeschichte der Abtönungspartikeln im Estnischen und Deutschen und
untersucht, inwiefern die Funktionen der Abtönungspartikeln im Estnischen
durch die Verwendungsmöglichkeiten der deutschen Partikeln beeinflusst
worden sind. ERNESTA RAČIENĖ (VILNIUS) stellt die Ergebnisse einer kontrastiven Analyse von Substantivkomposita im Estnischen und Deutschen
vor. Neben zahlreichen Gemeinsamkeiten arbeitet sie unter anderem Unterxiii
schiede in der Produktivität der Komposita heraus: Dabei sei Deutsch zwar
die produktivere Sprache, im Estnischen sei jedoch anhand der Bildung neuartiger Komposita ein sprachlicher Wandel zu erkennen. Mit einer kontrastiv
angelegten Untersuchung fachsprachlicher Konstruktionen beschäftigt sich
VAIVA ŽEIMANTIENĖS (VILNIUS) Artikel. Mithilfe der analogen KoGlossKorpora, in denen Konstruktionen des Deutschen, Estnischen, Lettischen
und Litauischen zusammengestellt sind, lassen sich sprachliche Konstruktionen etwa der Wirtschaftssprache vergleichend beschreiben – eine anwenderorientierte Vorgehensweise, die für Übersetzer oder fachsprachlichen Unterricht wertvolle Erkenntnisse liefert.
Die Reihe lexikographischer Beiträge eröffnet ARASH FARHIDNIA (VILNIUS) mit einem Beitrag zur distinktiven Synonymik. Anhand der rezeptiven
Funktion des zweisprachigen Wörterbuchs wird problematisiert, dass häufig
eine Gleichheit zweier Wortschätze vorgetäuscht wird, die in dieser Form
nicht existiert. Daraufhin wird ein alternatives Wörterbuchmodell vorgestellt, das eine möglichst adäquate Einsicht in die lexikalischen Inkongruenzen der behandelten Wortschätze gewähren und zur kritisch-vergleichenden
Auseinandersetzung mit den Wortschätzen anleiten soll. Vor einem sprachhistorischen Hintergrund untersucht ANKE HEIER (ÅRHUS) das Wörterbuch
überflüssiger Anglizismen als Beispiel der gegenwärtigen verdeutschenden
Sprachkontaktlexikografie auf seine programmatische und lexikografische
Gestaltung. Indem mehrere Auflagen in die Analyse einbezogen werden,
können Entwicklungen sowie Reaktionen der Herausgeber auf Zuspruch
bzw. Kritik von außen nachgezeichnet werden. ANNA RUUSILA (HELSINKI)
thematisiert in ihrem Beitrag die Problematik der lexikographischen Darstellung pragmatischer Phraseologismen. Die Kritik an den ihres Erachtens oft
zu knapp gefassten kommunikativ-situativen Angaben zu eben jenen Ausdrücken mündet in der Idee, eine entsprechende Datenbank der pragmatischen Phraseologismen für die Übersetzungspraxis zu entwickeln.
Translationswissenschaftliche Fragestellungen sind unter anderem mit
dem Beitrag von ALEXANDER KÜNZLI (GENF) vertreten, der in seiner auf bibliometrischen Analysen und einer Leserbefragung basierenden Studie die
Gründe des Erfolgs schwedischer Kriminalromane im deutschsprachigen
Raum untersucht. In der Auswertung wird deutlich, dass die von Literaturkritikern häufig hervorgehobene gesellschaftskritische Perspektive der
Schwedenkrimis für die Leser kaum eine Rolle spielt; stattdessen dominiert
der Wunsch nach spannender Handlung und skandinavischem Setting. ANNIKKI LIIMATAINEN (TAMPERE) untersucht unterschiedliche Methoden zur
Übersetzung von Fachausdrücken in der Science-Fiction-Literatur. Dabei
hebt sie die Funktion der Fachsprache als Stilmittel und damit die Notwendigkeit hervor, nicht nur den Begriff, sondern auch seine stilistische Intention in die Zielsprache zu übertragen. Ein Beispiel für interpretatorische Entscheidungsprozesse bei Übersetzungen diskutiert TERJE LOOGUS (TARTU)
mit dem estnischen Roman Piiriik (1993) von Tõnu Õnnepalu. Während im
xiv
estnischen Original das Geschlecht einer Romanfigur grammatikalisch im
Unklaren gehalten werden kann, ist dies in den Übersetzungen ins Englische
und Deutsche nicht möglich; folglich ist der Übersetzer hier zu interpretierenden Entscheidungen gezwungen. INGRID SIMONNÆS (BERGEN) beschreibt
anhand einzelner Beispiele aus Norwegens nationaler Übersetzerprüfung die
sich wandelnden Deutschkenntnisse der Prüfungskandidaten und diskutiert
diese Veränderungen vor dem Hintergrund jeweils geltender Prüfungsmodalitäten. Eine weitere übersetzungsrelevante Thematik behandelt MARIANN
SKOG-SÖDERSVED (VASA). Angesichts des häufig auftretenden Problems
von (angehenden) Übersetzern, das schwedische Adjektiv svår durch
‚schwer‘ oder ‚schwierig‘ ins Deutsche zu übertragen, geht sie der Problematik mithilfe einer umfassenden Wörterbuchrecherche nach und findet zu
einer für die meisten Fälle gültigen Lösung.
Das Themenfeld Textsorten-, Konversations- und Diskursanalyse wird
mit dem Beitrag von CONSTANZE ACKERMANN-BOSTRÖM (UPPSALA) eingeleitet, die sich konversationsanalytisch mit einer aktuellen Problemstellung
auseinandersetzt. Anhand von Interviewdaten wird analysiert, wie russischstämmige Migranten in Deutschland durch sprachliche Kategorisierungsund Positionierungsverfahren ihre Identität in der Interaktion aushandeln.
HARTMUT LENK (HELSINKI) untersucht am Beispiel des Zürcher TagesAnzeigers zunächst die historische Entwicklung der Textsorte Kommentar in
Deutschschweizer Zeitungen, bevor auf Grundlage eines aktuellen Zeitungskorpus formale Charakteristika und zentrale kommunikative Funktionen dieser Textsorte in der Deutschschweizer Presse der Gegenwart analysiert werden. CHARLOTTA SEILER BRYLLA (STOCKHOLM) legt eine an linguistischen
Diskursanalysen orientierte Studie zu Thilo Sarrazins Buch Deutschland
schafft sich ab. Wie wir unser Land aufs Spiel setzen (2010) vor. Es wird
exemplarisch aufgezeigt, welche Topoi und welche sprachlich-rhetorischen
Mittel – unter anderem die narrative Schilderung von Einzelfällen zur Verifikation allgemeiner Sachverhalte – der umstrittenen Argumentation von
Sarrazin zugrunde liegen. Den thematischen Schwerpunkt im Beitrag von
DESSISLAVA STOEVA-HOLM (UPPSALA) bildet die Frage, wie Freundschaft
im 20. Jahrhundert umgesetzt und versprachlicht wird, so zum Beispiel in
Form von Einträgen in Poesiealben. Sie nimmt hierzu exemplarisch eine
lexikalisch-semantische Analyse an mehreren aus solchen Poesiealben entnommenen Texten vor. Die Metaphorik im deutschsprachigen Zuwanderungsdiskurs ist Gegenstand des Beitrags von MARTIN WICHMANN (HELSINKI), wobei insbesondere auf methodische Überlegungen zur diskurs- bzw.
metaphernanalytischen Untersuchung von Interaktionsdaten fokussiert wird.
Der lehr-/lernwissenschaftliche Schwerpunkt umfasst Beiträge zum Erwerb und zur Vermittlung syntaktischer und phonologisch-phonetischer
Strukturen, zur Literaturdidaktik und zum integrierten Sach- und Sprachlernen, aber auch zum ‚Sprachverlust‘, d.h. hier zum Verlust der Fähigkeit, unter anderem bildhafte Sprache und idiomatische Wendungen zu verstehen.
xv
Zunächst stellt ANNE AROLD (TARTU) das multilaterale Projekt KoGloss, ein
im Online-Studienportal Moodle erarbeitetes viersprachiges Fachsprachenglossar, vor und präsentiert die erste Version eines deutsch-estnischen Valenzwörterbuchs, in dem verschiedene Satzmodelle der geläufigsten deutschen Verben und deren estnischer Entsprechungen beschrieben und durch
Beispielsätze illustriert werden. MARIA BONNER (SØNDERBORG) schlägt
einen methodischen Zugang zum Ausspracheunterricht vor, der sich durch
die Bewusstmachung der Bewegungsabläufe in den Artikulationsorganen
auszeichnet und den sie durch eine Unterrichtsskizze für die Fremdsprache
Deutsch veranschaulicht. Das übergeordnete Ziel dabei ist das akzentfreie
Sprechen. MARGIT BRECKLE (VILNIUS) stellt eine empirische Untersuchung
zum gesprochenen L2-Deutsch schwedisch- und finnischsprachiger Lernender im Vergleich zu Sprechern des Deutschen als L1 vor, bei der die Vorfeldbesetzung hinsichtlich grammatischer Kategorien, grammatischer Vorfeldfunktionen und Ausnahmen zur Verbzweitstellung analysiert wird. BENEDIKT FABER (GREVEN) untersucht auf Grund von 800 Fragebögen zur Bedeutung der Literatur für Schüler der gymnasialen Oberstufe in Deutschland,
wie sich Schüler über das private Lesen hinaus mit im Unterricht angebotener Literatur auseinandersetzen und welche Rolle der Deutschunterricht in
dieser Beziehung spielt. Durch einen Abgleich der Schüler-Sicht mit den
Vorgaben der Kultusministerien werden Möglichkeiten und Anforderungen
der Literaturdidaktik aufgezeigt. Der Beitrag von MERLE JUNG (TALLINN)
gibt einen umfassenden Überblick über die verschiedenen Formen des integrierten Sach- und Sprachlernens, wie sie derzeit an estnischen Schulen eingesetzt werden. Hieraus leitet die Autorin zukünftige Herausforderungen und
notwendige Maßnahmen für ein intensiviertes Fremdsprachenlernen im estnischen Schulsystem ab. LILIANA MITRACHE (UPPSALA) legt in ihrem Artikel die Ergebnisse mehrerer Studien vor, die nachweisen, dass bei an Demenz erkrankten Personen die Fähigkeit, bildliche Sprache und übertragene
Bedeutung (wie zum Beispiel in Metaphern, Sprichwörtern und ironischen
Äußerungen) zu verstehen, deutlich nachlässt. Sie belegt dies anhand von
Patientenkommentaren zu Redensarten und Bilderwitzen.
Der Schwerpunkt Kultur gewährt Einblicke in Projekte, die an der
Schnittstelle von Kultur, Literatur, Sprache und Medien arbeiten und die
durch ein im weiteren Sinne kulturanalytisches Erkenntnisinteresse geprägt
sind. Zunächst untersucht SIGITA BARNIŠKIENĖ (KAUNAS) ausgewählte
deutschsprachige Essays über Litauen und eröffnet damit eine Perspektive
auf die Fremdwahrnehmung des Landes und seiner Bewohner. Die kontrastive Lektüre von Richard Dehmels Kriegstagebuch Zwischen Volk und
Menschheit (1919) und einer Reihe neuerer Essays über Litauen zeigt aus
imagologischer Perspektive den historischen Wandel in der Wahrnehmung
des Landes und seiner Bewohner von außen. KARLIS CIRULIS (RIGA) stellt in
seinem Beitrag die Geschichte der lettischen Sängerfeste im Kontext der
lettischen Nationalbewegung in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts vor.
xvi
Aus medienkulturgeschichtlicher Perspektive zeigt der Autor, welche Rolle
das Sängerfest bei der Herausbildung einer nationalen lettischen Identität
und eines kulturellen Gedächtnis der jungen Nation spielte. Text-BildBeziehungen in Reisebüchern aus der DDR untersucht FRANK THOMAS
GRUB (GÖTEBORG). Dabei zeigt sich im untersuchten Zeitraum von den
fünfziger bis zu den achtziger Jahren des 20. Jahrhunderts eine Entwicklung
von zunächst stärker gesellschaftspolitisch motivierten Bildmotiven hin zu
subjektiveren Ausdrucksformen, die auch eine graduelle Liberalisierung der
Kulturpolitik der DDR zu reflektieren scheint. IVAR OREHOVS (RIGA) fokussiert in seinem Artikel insofern auf die Ambivalenz von Distanz und Verbindung, als er das Motiv der lokalen Verankerung bei gleichzeitiger Verbindung mit einem globalen Zusammenhang in unterschiedlichen Texten des
Ostseeraums findet, beispielsweise in Form des (Rück-)Bezugs auf die Idee
des christlichen Abendlandes zur Zeit der Nationalromantik oder in der Hervorhebung der (Ost-)See als Verbindung des Lokalen mit dem Globalen.
SIGURD ROTHSTEIN (KRISTIANSTAD) analysiert diskursive Auslegungen
geschichtlicher, philosophischer und soziologischer Art in den Reisereportagen des schwedischen Journalisten Sanfrid Neander-Nilsson und zeigt, wie
der Nationalsozialismus für den Autor ein eigentümliches Gemisch aus Religion und Physiologie, Mittelalter und Amerikanismus, Rassenbiologie und
Metaphysik, aber auch eine Art säkularisiertes Christentum unter materialistischen Vorzeichen ist. Abschließend untersucht MORITZ SCHRAMM (ODENSE) in seinem Beitrag Fatih Akıns Soul Kitchen vor dem Hintergrund der
Tradition des deutschen Heimatfilms der fünfziger Jahre. Schramm zeigt,
wie Akıns Film den Begriff der Heimat umdeutet und inhaltlich neu belegt,
und diskutiert seine Ergebnisse im Kontext aktueller Diskussionen zu Migration und Integration.
Dank
Das IX. Nordisch-Baltische Germanistentreffen wäre ohne die finanzielle
Unterstützung mehrerer Partner nicht möglich gewesen. Wir möchten deshalb an dieser Stelle zum einen dem privaten Förderer und Deutschlandfreund Herrn Trond Mohn (Bergen) und der Universität Bergen für die substantielle Förderung der Tagung und der vorliegenden Publikation, zum anderen der Willy-Brandt-Stiftung Norwegen und dem DAAD für ihre Beiträge zur Ausrichtung der Konferenz nochmals ganz herzlich danken.
Bergen, im November 2013
Die Herausgeber und Beatrice Sandberg
xvii
Anhang
Bisherige Konferenzen und Tagungsdokumentationen des Nordischen, ab
2006 Nordisch-Baltischen Germanistenverbandes:
I.
II.
HELSINKI 1979 – dokumentiert in: Deutscher Akademischer Austauschdienst; Althof, Hans-Joachim (Hg.) (1982): Deutsch als Fremdsprachenphilologie in den nordischen Ländern: Tagungsbeiträge eines
Nordischen Germanistentreffens vom 28. September bis 2. Oktober
1979 in Helsinki. Veranstaltet von den Germanistischen Instituten in
Dänemark, Finnland, Island, Norwegen und Schweden und dem Deutschen Akademischen Austauschdienst. DAAD-Forum, Bd. 15, 326 Seiten. Bonn-Bad Godesberg: DAAD.
[http://www.worldcat.org/oclc/310680216]
GÖTEBORG 1989 – dokumentiert in: Andersson, Sven-Gunnar; Karl
Hyldgaard-Jensen (Hg.) (1993): Sprachgermanistik in Skandinavien:
Akten des Nordischen Germanistentreffens in Göteborg, 5.–8. Juni
1989. Göteborger Germanistische Forschungen, Bd. 35, 237 Seiten.
Göteborg: Acta Univ. Gotheburgensis.
[http://www.worldcat.org/oclc/28611913]
III. OSLO 1993 – dokumentiert in: Askedal, John Ole; Harald Bjorvand;
Kurt Erich Schöndorf (Hg.) (1994): Sprachgermanistik in Skandinavien
II: Akten des III. Nordischen Germanistentreffens in Mastemyr bei Oslo, 2. bis 5.6.1993. Osloer Beiträge zur Germanistik, Bd. 16, 279 Seiten. Oslo: Germanistisches Institut der Universität Oslo.
[http://www.worldcat.org/oclc/35161107]
IV. SØNDERBORG 1996 – dokumentiert in: Pors, Harald; Lisbeth Falster
Jakobsen; Flemming Talbo Stubkjær (Hg.) (1998): Sprachgermanistik
in Skandinavien III: Akten des IV. Nordischen Germanistentreffens auf
Schloss Sandbjerg 5. bis 8. Juni 1996. Hermes skriftserie. Århus: Handelshøjskolen i Århus, Det Erhvervssproglige Fakultet.
[http://www.worldcat.org/oclc/467842447]
V.
REYKJAVIK 1999 – dokumentiert in: Sverrisdóttir, Oddný; Peter Weiss
(Hg.) (2002): Akten des V. Treffens der nordeuropäischen Germanistik:
Reykjavik, Island, 1.–6.6.1999. 283 Seiten. Reykjavik: Háskólaútgáfan.
[http://www.worldcat.org/oclc/463697526]
VI. JYVÄSKYLÄ 2002 – dokumentiert in: Jäntti, Ahti; Jarkko Nurminen
(Hg.) (2004): Thema mit Variationen: Dokumentation des VI. Nordischen Germanistentreffens in Jyväskylä vom 4. bis 9. Juni 2002. Finnische Beiträge zur Germanistik, Bd. 12, 543 Seiten. Frankfurt am Main
(u.a.): Lang. [http://www.worldcat.org/oclc/57010778]
VII. RIGA 2006 – dokumentiert in: Taterka, Thomas; Dzintra LeleRozentalē; Silvija Pavīdis (Hg.) (2009): Am Rande im Zentrum: Beiträge des VII. Nordischen Germanistentreffens, Riga 7.–11. Juni 2006.
xviii
511 Seiten. Berlin: SAXA-Verlag.
[http://www.worldcat.org/oclc/496009278]
VIII. STOCKHOLM/SIGTUNA 2009 – dokumentiert in: Wåghäll Nivre, Elisabeth; Brigitte Kaute; Bo Andersson, Barbro Landén; Dessislava StoevaHolm (Hg.) (2011): Begegnungen. Das VIII. Nordisch-Baltische Germanistentreffen in Sigtuna vom 11. bis zum 13.6.2009. Unter Mitarbeit
von Constanze Ackermann, Christine Becker, Laura Casanova,
Nicolaus Janos Eberhardt, Linda Karlsson Hammarfelt, Corina Löwe,
Kerstin Lundström, Robert Miljan, Johanna Salomonsson, Beate
Schirrmacher und Daniel Solling. Stockholmer Germanistische Forschungen, Bd. 74, 584 Seiten. Stockholm: Acta Universitatis Stockholmiensis.
[http://su.diva-portal.org/smash/get/diva2:439987/FULLTEXT02.pdf]
IX. BERGEN/OS 2012 – dokumentiert in: Grote, Michael; Kjetil Berg Henjum; Espen Ingebrigtsen; Jan Paul Pietzuch (Hg.) (2013): Perspektiven.
Das IX. Nordisch-Baltische Germanistentreffen in Os/Bergen, 14.–16.
Juni 2012. Unter Mitarbeit von Anja Pietzuch und Beate Schirrmacher.
Stockholmer Germanistische Forschungen, Bd. 78, 600 Seiten. Stockholm: Acta Universitatis Stockholmiensis.
[http://su.diva-portal.org/smash/search.jsf]
xix
I Plenarvorträge
Wem gehört die Geschichte? Erinnerung
im Gegenwartsroman und Film
Michael Braun, Universität zu Köln
Gegenstand des Beitrags sind die fictions of memory, die in der kultur- und literaturwissenschaftlichen Erinnerungsforschung immer mehr an Bedeutung
gewinnen. Die ästhetische und moralische Funktion dieser fictions of memory
wird – nach grundsätzlichen Bemerkungen zum historischen und theoretischen Ort der Fiktion in der Erinnerungskultur – an zwei Beispielen verfolgt:
an Bryan Singers Widerstandsfilm Operation Walküre – Das StauffenbergAttentat (2008) und an Christian Krachts postkolonialem Roman Imperium
(2012). Gezeigt wird die filmische bzw. literarische Inszenierung der Fiktion
in der Erinnerung, die jeweils vom Weg des dokumentarisch-historischen Erzählens abweicht und – in Singers Film mit den Mitteln von historischem
Drama und morality play, bei Kracht durch die Wahl des Genres ‚Abenteuerroman‘ und durch eine Geschichtskontrafaktur – das Zeitzeugnis in einen
neuen Gedächtnishorizont stellt.
Quentin Tarantinos Film Inglourious Basterds aus dem Jahr 2009 erzählt die
kontrafaktische Geschichte eines Hitler-Attentats in einem Pariser Kino.
Verübt wird das Attentat gleichzeitig und unabgesprochen von einer Gruppe
amerikanischer Nazijäger sowie einem jungen jüdischen Racheengel. Während die einen mit Sprengstoff am Leib im Saal sitzen, zündet die andere
hinter der Leinwand einen Berg leicht entflammbarer Zelluloidstreifen an.
Diese Dramaturgie, in der das Kino geopfert wird, um das Böse zu vernichten, ist ausdrücklich selbstreferentiell und fiktional akzentuiert (Seeßlen
2010, 223–242). Das unterstreicht eine extradiegetische Bildzeile zu Beginn
des dritten Kapitels, die den Zuschauer darüber informiert, dass sich das
Attentat im „Juni“ 1944 (meine Hervorhebung, M.B.) ereignet habe. Durch
die leichte Verschiebung von einem Monat, genauer: von einem Konsonanten, gibt sich die Filmstory als Spielfilmhandlung zu erkennen. Man könnte
auch sagen: als Gedankenspielfilm (mindgame movie), der gegen das tatsächliche gescheiterte Attentat vom 20. Juli 1944 die historische Fiktion
eines gelungenen Tyrannenmords hält.
Details betonen in Tarantinos Film die Differenz zwischen Fakten und
Fiktion, zwischen historischem Wissen und erfundener Gegengeschichte.
Kostüme und Kulisse stimmen, die Täterfiguren gleichen ihren historischen
Vorbildern, aber wie anders erzählt ist deren Geschichte! Die filmische Fik23
tion provoziert unser Geschichtsbild, und mehr noch: Diese Fiktion verübt
nachgerade einen Anschlag auf das kollektive Gedächtnis der Deutschen,
weil nicht mehr üblicherweise die Täter als ruhmlos stigmatisiert werden,
sondern die Attentäter.
Darf man das? Was ermächtigt zu dieser Fiktionalisierung der Geschichte? Und wem, so kann man fragen, gehört die Geschichte, wenn sie aus dem
durch politische Rituale, didaktische Geschichtslektionen und moralische
Appelle eingezäunten kollektiven Gedächtnis herausspringt (vgl. Gstrein
2004; Braun 2013)?1
Die Geschichte – so meine Ausgangsthese – gehört zusehends der narrativen Fiktion. Mit dem Aussterben der Zeitzeugengeneration des Zweiten
Weltkrieges schwindet die Autorität des kollektiven Gedächtnisses. Die
künstlerische Imagination, die historisches Wissen und biographische Erfahrung mit erfundenen Geschichten anreichert und auf diese Weise andere
Erzählungen als die historiographisch beglaubigten Narrative produziert,
gewinnt an Bedeutung. Literatur und Film fiktionalisieren das kulturelle
Gedächtnis und verwandeln es in Erinnerungsfiktionen, fictions of memory.
‚Erinnerungsliteratur‘: so kann man die Werke nennen, in denen es auf das
Erinnern in der Gegenwart ankommt, nicht auf das Erinnerte in der Vergangenheit, in denen es einen unzuverlässigen statt einen glaubwürdigen Erzähler gibt und in denen der Vorgang des Erinnerns artifizieller ist und stärker
problematisiert wird als in der Gedächtnisliteratur (Braun 2013, 9–12, in
Anlehnung an Gansel 2009b, 29).2
Ich möchte – nach einigen grundlegenden Anmerkungen zum Verhältnis
von Erinnerung und Fiktion einerseits und von Wahrheit und Fiktion andererseits – die ästhetische und moralische Funktion der fictions of memory an
zwei Beispielen verfolgen: einmal an Bryan Singers Film Operation Walküre – Das Stauffenberg-Attentat (2008) und sodann an Christian Krachts Roman Imperium (2012). Diese Beispiele illustrieren, so unterschiedlich sie
sind, den Einbruch der Fiktion in die Erinnerung und den Triumph des fiktionalen Erzählens in der Erinnerungskultur auf eine vergleichbare Weise. Sie
weichen vom Weg des dokumentarischen und historischen Erzählens ab und
stellen so – in Singers Film mit den Mitteln von historischem Drama und
morality play, bei Kracht durch die Wahl des Genres ‚Abenteuerroman‘ und
durch eine Geschichtskontrafaktur – das Zeitzeugnis in einen neuen Gedächtnishorizont. Die Figur, anhand der dies jeweils gezeigt wird, ist interessanterweise eine Figur des Widerstands gegen die Geschichte.
Begriffe der Gedächtnisforschung nach Gudehus et al. (2010, 75–125). Das kollektive Gedächtnis umfasst die soziale Prägung und Gruppenspezifik von Erinnerungsprozessen; es ist
ein Oberbegriff für das kulturelle Gedächtnis, das alltagsfern, identitätsstiftend und extern
gespeichert ist, und das alltagsnahe kommunikative Gedächtnis.
2
Zur angloamerikanischen Forschung vgl. Fuchs et al. (2006) und Fuchs (2008).
1
24
Singers Film traktiert das wohl berühmteste Ereignis aus dem kollektiven
Gedächtnis des deutschen Widerstands. Krachts Roman greift ein fast vergessenes Schicksal aus dem deutschen Kolonialimperialismus um 1900 auf,
die Geschichte des Aussteigers August Engelhardt (1875–1919), der Anfang
des 20. Jahrhunderts in der Südsee ein zwei Kilometer langes, 700 Meter
breites Eiland erwarb, um darauf seiner selbsternannten Heilslehre zu frönen:3 „Die Sonne wurde als lebensspendende Quelle verehrt, die Kokosnuss
sei wiederum diejenige Frucht, die der Sonne am nächsten wachse, und darum die vollkommenste und natürlichste Nahrung für den Menschen.“
(Knopp 2010, 166) Diese Geschichte wird gebrochen erinnert durch die Figur eines auktorialen, das 20. Jahrhundert souverän, zugleich ironisch überblickenden Erzählers.
Erinnerung und Fiktion
Wenn die Politik der Geschichte gedenkt, wenn die Wissenschaft sie erforscht und die Pädagogik aus ihr zu lernen sucht, dann sind es die Künste,
die von ihr erzählen und sie interpretieren. Es ist schwer zu übersehen, wie
stark seit den 1990er Jahren der Anspruch von Film und Literatur auf die
Deutungshoheit über die Geschichte zugenommen hat (vgl. Erll 2011, 2–4).
Die Bedeutung der filmischen und literarischen Erinnerungskultur zeigt sich
nicht nur in der Fülle, sondern vor allem in der Repräsentativität der Beispiele (vgl. Fischer & Lorenz 2007). Durch die Paulskirchenrede von Martin
Walser (1998), die Novelle Im Krebsgang (2002) und die Autobiographie
Beim Häuten der Zwiebel (2006) von Günter Grass (Braun 2007), durch die
Holocaust-Filme von Steven Spielberg und Roberto Benigni, Schindlers
Liste (1999) und Das Leben ist schön (2005), zuletzt durch den dreiteiligen
Weltkriegsfilm von Nico Hoffmann Unsere Mütter, unsere Väter (2013)
sind zentrale Fragen der Erinnerungskultur in die öffentliche Debatte gelangt. In der Literatur hat die Erinnerung „viele Gesichter“ (Sandberg 2011,
504): Es geht dabei um die Entdifferenzierung von Täter- und Opfergedächtnis, die Abhängigkeit der Familiengeschichte vom kulturellen Gedächtnis (Welzer 2002), die Dialektik zwischen Erinnern, Vergessen und
Verschweigen, die Zuverlässigkeit literarischer Quellen (im Vergleich zu
historischen), um die Unterschiede zwischen wahrer und falscher Autorschaft der Erinnerung, zwischen korrekten und inkorrekten Erinnerungen
(A. Assmann 2006, 138–152).
Im Mittelpunkt steht dabei meist das Problem, wie die Erinnerung in einem Werk mit zeitgeschichtlicher Thematik erfunden werden kann. Das
fiktionale Erzählen steht – in Tarantinos Film wie in vielen anderen KunstGrundinformationen liefert Klein (2001, 450–458). Der Bayreuther Historiker und Kolonialismus-Forscher Hermann Joseph Hiery wird im Dankeswort von Krachts Roman genannt
(Kracht 2012, 243).
3
25
werken der Erinnerungskultur – im engen Zusammenhang mit der Erinnerung. In der angelsächsischen Forschung gibt es dafür den Terminus der fictions of memory. Diese Gedächtnisfiktionen sind „visions of the past“ (Fiedler 2006, 131), die unser Verständnis von Zeitgeschichte als einer Lesart der
Vergangenheit unter vielen anderen Lesarten herausfordern.
Dieser Zusammenhang zwischen Erinnerung und Fiktion gehört zu den
noch ungelösten Fällen in der außerordentlich regen, Grenzen der Disziplinen wie der Nationalkulturen längst überschreitenden kulturwissenschaftlichen Auseinandersetzung mit dem Gedächtnis (vgl. z.B. Lützeler 2008;
Klinger & Wolf 2009; Gudehus et al. 2010; Gansel & Zimniak 2010). Dieser
Zusammenhang lässt sich durchaus an die jüngsten Fiktionstheorien der
Literaturwissenschaft anbinden. Und natürlich reicht die Frage nach der Fiktion in der Erinnerung tiefer als der triviale Verdacht, dass wir uns selbst als
Augenzeugen nie auf die Genauigkeit und Konstanz unserer Erinnerungen
verlassen können. Meine Überlegungen laufen darauf hinaus, dass die Fiktion ein substantielles, ästhetisch prägendes und ethisch hochgradig wirkungsvolles Element der Erinnerung ist. Die Fiktion macht die Erinnerung zur
Kunst, und als Mittel dazu dient ihr das Erzählen.4 Sie sorgt für die Selektion
und Konstruktion von Erinnerungsorten, sie verdichtet komplexe Ereignisse
aus der Vergangenheit, sie erzählt von Erinnerungen und mit Erinnerungen,
so dass die Erinnerung zugleich das Objekt wie auch das Subjekt der Fiktion
ist.
Auf die Verwandtschaft von Erinnerung und Fiktion weist schon der mythologische Ursprung der Gedächtniskultur hin. Mnemosyne (wie Prometheus eine Titanin, Tochter von Erde und Himmel, Gaia und Uranos) ist die
Mutter der neun Musen, zu denen auch jene Muse gehört, die den Zorn des
Achill besingen und die Taten des vielgewanderten Mannes rühmen soll. Die
fiktionale Literatur, und wenn man so will auch der Spielfilm, entstammen
also der Erinnerung. Kein Musenkuss ohne Erinnerung.
Zu Mnemosynes Erbe gehört der Auftrag, von und mit den Erinnerungen
zu erzählen, was bedeutet, sie im aristotelischen Ordnungssinn in ein nachvollziehbares, vernünftiges Arrangement zu bringen, in welchem die Vergangenheit nicht historisch dokumentiert, sondern narrativ inszeniert werden
Zu unterscheiden ist die fiktionale Erinnerungsliteratur von historischen Romanen und literarischen Kulturgeschichten. Die entscheidende Differenz liegt auf der Grenze des Sachbuchs
zur Fiktion. So begründet Günter de Bruyn, warum er nach dem Schreiben von Romanen und
Biographien für seine Berliner Kulturgeschichte der Reformjahre vom Tod Friedrichs des
Großen bis zum Beginn der Restauration das Genre des erzählenden Sachbuchs wählte und
bewusst nicht „fiktiv und verfremdend“ vorging: „Da mich historische Romane, auch die
wertvollen unter ihnen, niemals befriedigen konnten, weil sich in ihnen Tatsachen und Erfindungen nicht unterscheiden lassen, achte ich streng darauf, dass die von mir erzählten Geschehnisse im Rahmen des dokumentarisch Belegten bleiben, was der Lückenhaftigkeit der
Überlieferungen wegen den Erzählstrom natürlich einengt oder auch bremst.“ (de Bruyn
2012, 167f.).
4
26
soll. Ein Werk der Erinnerungskultur – ein Film oder ein Roman – ist mithin
eine Interpretation der Zeitgeschichte, kurzum: ein Erzählmuster, ein Narrativ. Meistens beruht es auf Erinnerungen aus dem eigenen oder dem kommunikativen Gedächtnis, das den Forschungen von Harald Welzer zufolge
die Erzählgemeinschaft von drei Generationen zusammenhält (Welzer 2002;
Welzer et al. 2002).
Daraus aber entsteht eine Spannung zwischen dem subjektiven Erleben
und dem objektivierenden Verstehen der Erinnerung, zwischen Gewissheit
und Wissen – ein Paradox: Dass man Kierkegaard zufolge Geschichte nach
vorne lebt, aber nur nach hinten versteht, lässt sich auch über die Erinnerung
sagen. Erinnerung hat Zukunft, ist aber nur in Relation zur Geschichte und
im Verhältnis zur Geschichtlichkeit des kulturellen Gedächtnisses verständlich. Insofern bedarf das Erzählmuster des Erinnerns des historischen Verstehens. Es setzt eine künstlerische Form des Vergangenheitsbezugs voraus,
wodurch schriftliche, mündliche oder bildliche Zeugnisse aus der Vergangenheit mit künstlerischen Fiktionen verknüpft werden. „Verinnerlichte
Vergangenheit findet ihre Form in der Erzählung“, schreibt Jan Assmann,
der durch seine Forschungen über die religiösen Ursprünge der Gedächtniskultur zu einem Gründervater der Memorialforschung geworden ist (J. Assmann 1992, 31f.).
Ein Werk der Erinnerungskultur erzählt eine Geschichte vom Gewordensein und von den Nachwirkungen der Geschichte. Im Erinnerungsroman
wird die für den Gedächtnisroman typische Geschlossenheit aufgebrochen,
die Erinnerungen haben Lücken und Risse, die im Erzählen problematisiert
werden. Dieser Typologie zufolge wäre Beim Häuten der Zwiebel ein mustergültiger autobiographischer Erinnerungstext, der das Wie und weniger das
Was des Erinnerns betont und Erinnerungszweifel mitinszeniert anstatt Empathie zu zeigen. Zur Gedächtnisliteratur hingegen zählt Jonathan Littels
Roman Die Wohlgesinnten (2008), der einen SS-Täter als Erzählerfigur einführt und damit den Mitempfindungsanspruch auf die Täterseite verschiebt,
was ein moralisches Problem bei der Rezeption ergibt.
Subjektivistisches Erinnern mit Zukunft, so ließe sich mit Carsten Gansel
der Erinnerungsroman, „,objektivistisches‘ Erinnern ohne Zukunft“, so ließe
sich der Gedächtnisroman umschreiben (Gansel 2009b, 28).
Fiktion und Wahrheit im Roman
Die explizite Inszenierung der Subjektivität der Erinnerung hat nicht automatisch mit Unwahrheit, Verfälschung, Willkür oder gar arglistiger Täuschung zu tun. Die Freiheit im Umgang mit historischen Fakten ist in
Deutschland erst im Verlaufe des 18. Jahrhunderts errungen worden, als die
Künste die Fiktion anerkannten. Neben die reale Realität trat eine fiktionale
Realität, die ihre Welt aus ihren eigenen Gesetzen heraus erschafft. Die Fiktion stellt die Vergangenheit in die Macht der künstlerischen Imagination.
27
Dieses Erzählprinzip ist ein prägendes Element der fiktionalen Erinnerungsliteratur. Von der klassischen Romanästhetik unterscheidet sie sich dadurch,
dass sie den „epischen Knoten“ durch die Problematisierung des gegenwärtigen Erinnerns gleichsam neu knüpft und eben nicht „durch Vergangenheit“
auflöst, wie es in Jean Pauls Vorschule der Ästhetik (1804) heißt.5
Die Glaubhaftigkeit der Geschichte wird oft durch einen autobiographischen Pakt zwischen Autor und Leser besiegelt. Wir vertrauen darauf, dass
Günter Grass uns in seiner Autobiographie etwas Wahres über sein Leben
erzählt, obwohl er von vornherein eingesteht, wie leicht sich die literarische
Erinnerung zum Schönreden und Ausschmücken verführen lässt, und dieser
Verführung auch prompt nachgibt, wenn er von jenem theologisch versierten, „Bruder Joseph“ genannten Mitgefangenen im Kriegsgefangenenlager
Bad Aiblingen erzählt, mit dem er geknobelt habe und bei dem es sich um
Joseph Ratzinger, den späteren Papst Benedikt XVI. (2005–2013) gehandelt
haben solle. Es ist mehr als eine postmemoriale Anekdote, dass der Vatikan
Anfragen nach der Wahrheit dieser ‚Erinnerung‘ gar nicht erst beantwortet
hat.
Die Zeit um 1800 ist auch für die Erinnerungskultur eine Sattelzeit. Die
ersten großen europäischen Romane der Neuzeit mussten noch vorsichtig
mit ihrem Fiktionsanspruch umgehen und ihn sicherheitshalber mit dem
Primat der Erfahrung legitimieren. Dem dient im Prolog von Cervantes’ Don
Quichotte (1605/1615) eine Fundlegende, derzufolge der Autor die in arabischer Sprache abgefassten Hefte mit den Abenteuern seines Helden auf einem Marktplatz in Toledo aufgestöbert habe. Daniel Defoe verifizierte seinen Roman Robinson Crusoe (1719) als „a just History of fact“, frei von
„Anzeichen einer freien Erfindung“.6 Noch der junge Goethe (in der Pseudoepigraphie des Werther-Romans) legte Wert auf ähnlich wirksame Authentifizierungsstrategien. Doch zugleich wird die Konkurrenz zwischen Fiktion
und Wahrheit abgeschwächt und von der Ebene der Referentialisierbarkeit
auf die Ebene des narrativen Spiels übertragen, wie man an dem vom Signifikat losgelösten Zeichenspiel in Kleists Novellen sehen kann. Die Marquise
von O.… (1808) hat viele Erinnerungsorte. Aus der Konkurrenz, die Nietzsche mit seiner Kritik an der „tödlichen Wahrheit“ und der „heilsamen Fiktion“ ein vielleicht letztes Mal ins Feld führt (zit. bei A. Assmann 1989, 239),7
wird eine Korrespondenz; die Romanfiktion wird in der Literatur der Moderne immer mehr einer poetischen Wahrheit anverwandelt. Das Differenz5
Jean Paul: Vorschule der Ästhetik. § 74: Regeln und Winke für Romanschreiber (Jean Paul
1959–1963. Bd. 5, 394); vgl. Luhmann (2008, 276).
6
„The Editor believes the thing to be a just History of Fact; neither is there any Appearance
of Fiction in it“, heißt es im Vorwort der Erstausgabe (London: W. Taylor, 1719);
http://www.pierre-marteau.com/editions/1719-robinson-crusoe/p-iii.html [Zugriff:
21.05. 2013].
7
Die Quelle sind Nietzsches zweite Unzeitgemäße Betrachtungen mit dem Titel „Vom Nutzen und Nachteil der Historie für das Leben“.
28
dogma wird auf diese Weise aufgeweicht. Die Grenze zwischen Fiktion und
Wahrheit wird beidseits passierbar, die Oppositionspaare ‚wahr – falsch‘ und
‚fiktiv – real‘, die zuvor das Verständnis von Fiktionalität eingezäunt hatten,
werden entkoppelt, so dass „die Fiktion als wahrheitsfähig sui generis gelten
kann und nicht mehr nur als Transportmittel von Wahrheit“ (Friedrich 2009,
347). Wahr kann nun gerade auch das Fiktionale sein, und falsch die real
scheinende Erinnerung.
In diesem komplexen Prozess muss sich der Wahrheitsanspruch der erfundenen Erinnerung gleich auf doppelte Weise bewähren: einmal auf ästhetische Weise und sodann im Licht der Ethik. Der ästhetische Status von Fiktionalität in der Erinnerungsliteratur ist gebunden an eine neuartige Unterscheidung zwischen ,real‘ und ,fiktiv‘, der moralische Status hängt noch ab
von der alten Unterscheidung zwischen ,richtig‘ und ,gefälscht‘ bzw. zwischen ,wahr‘ und ,unwahr‘. Beide Differenzmodelle sind aufs engste miteinander verwoben (vgl. Luhmann 2008). Der ästhetische Funktionswandel
lässt sich messen mit typischen Merkmalen der Fiktion: dem Gattungsnamen
und anderen Paratexten (etwa den Mottos und Widmungen), mit der Erzählerfunktion, der Literarisierung der Sprache, der Aufweichung der Opposition von Fakten und Fiktionen, was dann eben letztlich zur Ästhetisierung der
Erinnerungsliteratur führt.
Demgegenüber hängt die ethische Dimension der Erinnerungsfiktion mit
der Historisierung des Gedächtnisses zusammen: Entscheidend für die
Glaubhaftigkeit der Geschichte ist nicht das Zeugnis des Zeitzeugen, sondern die Story, die in der späteren Erinnerung aus diesem Zeugnis entwickelt
wird. Jorge Semprún, der selbst erst im Abstand von zwanzig Jahren den
ersten Roman (Die große Reise, 1964) über seine Haftzeit in Buchenwald
schreiben und damit die Alternative „Schreiben oder Leben“ zugunsten der
dichterischen Fiktion auflösen konnte, fordert sogar ein mutiges „Entweihen“ der Zeitzeugnisse (Semprún 2001, 10). Das würde, um ein aktuelles
Beispiel zu nehmen, die Inszenierung einer Oper von Richard Wagner in
Israel rechtfertigen – und dies nicht, wie Anfang Juni 2012 in Tel Aviv, verbieten. Für den Leiter der israelischen Wagner-Gesellschaft ist die Musik
Wagners, bei der sich künstlerisch-instrumentelle Absicht und politischinstrumentalisierte Wirkung schwer auseinanderhalten lassen, Israels „letzte[s] Tabu der Ächtung Deutschlands“.8 Kann Musik antisemitisch sein?
Jedenfalls wäre eine antisemitische Lesart – oder besser gesagt: Hörart – von
Wagner primär eine ethische und keine ästhetische Frage.
„Umstrittenes Wagner-Konzert in Israel: Geld zurück, Absage ist endgültig.“ Der Spiegel,
11.06. 2012, 130.
8
29
Operation Walküre – der Film als fiktive Realität
Wenn der Film Geschichte als History erzählt, dann beruft er sich auf authentische Dokumente und historische Quellen. Im neuen deutschen Geschichtsfilm aber spielt die Quellentreue keine primäre Rolle mehr. Sie wird
dem Re-Enactment untergeordnet, dem dramaturgischen Nachstellen historischer Ereignisse, von denen keine fotografischen oder filmischen Originalaufnahmen überliefert sind. Auf diese Weise erzeugt der Erinnerungsfilm
nur eine Illusion der Treue zum historischen Ereignis. An den Gesichtern der
Schauspieler, der nicht ganz zeittreu imitierten Sprache, an der musikalischen Untermalung oder an der Lichtregie sind filmische Illusionsstrategien
zu erkennen.
Der Erinnerungsfilm zeigt also nicht die Geschichte mit dokumentarischem Anspruch, sondern inszeniert und problematisiert ein Bild von Geschichte mit dem Anspruch auf historische Wahrhaftigkeit.9 Selbst ein filmisches Interview mit Zeitzeugen – also historisches Filmmaterial im strengen
Sinne – ist immer eine Art von Interpretation. Claude Lanzmanns neuneinhalbstündige Holocaust-Dokumentation Shoah (1985) besteht aus VideoInterviews des Regisseurs mit Zeitzeugen des Holocausts. Diese Interviews
bezeugen eine größtmögliche Nähe zur Geschichte: durch die unterschiedlichen Erfahrungen der Interviewten, ihr Suchen nach Worten und ihr
Schweigen, durch die assoziative Reihung der Interviews, die keine logische
Folge erkennen lassen. Aber schon die Zeugenauswahl aus 350 Stunden
Filmmaterial ist ein Eingriff in die Geschichte. Durch seine Fragetechnik,
durch die Kameraperspektive, durch Montage begibt sich der Regisseur auf
die Suche nach der „Wahrheit“ der Geschichte (vgl. Lanzmann 2010, 557).
Rekonstruktivität, Fiktionalität und Problematisierung des Erinnerns
zeichnen den neueren Erinnerungsfilm über die NS-Zeit aus. Er entwirft eine
neue Sicht auf die Vergangenheit, ohne darauf zu verzichten, Figuren und
Kulissen in historischer Treue nachzustellen. Ein beliebtes Mittel, um die
historische Wahrhaftigkeit der gezeigten Erinnerungshandlung zu beglaubigen, ist beispielsweise die Rahmenerzählung. Die historische Handlung wird
von jemandem erinnert, der dabei gewesen ist und mit eigenen Augen gesehen hat, wie es war. Der Rahmenerzähler ist insofern ein Zeitzeuge, der sich
– oft erst mit großem zeitlichem Abstand zu den Ereignissen – erinnert; in
Oliver Hirschbiegels Film Der Untergang (2004) ist das Hitlers ehemalige
Sekretärin im Berliner Führerbunker. Diese Zeitzeugenschaft unterstreicht
den Wahrhaftigkeitsanspruch der Erinnerung und stellt die historische
Vgl. Nico Hoffmann über seinen Kriegsfilm Unsere Mütter, unserer Väter in dem Gespräch
„Es ist nie vorbei“, FAZ, 18.03. 2013: „Und generell will ich lieber eine Debatte darüber
führen, inwiefern der Film wahrhaftig ist, und nicht darüber, wie dokumentarisch er ist.“
Hoffmanns Film unterstreicht die Differenz zum dokumentarischen Erzählen durch den Einbau von Ausschnitten aus den im Krieg gezeigten Wochenschauen.
9
30
Wahrheit zugleich in Frage, weil wir durch Forschungen wissen, wie ungenau, eingeschränkt und unbelehrbar Augenzeugenberichte sein können und
wie sehr individuelle Erinnerungen mit der Zeit verformbar und verfälschbar
sind.
Zu Beginn des letzten Drittels von Bryan Singers Film Operation Walküre – Das Stauffenberg-Attentat (2008) gibt es eine bemerkenswerte Szene
der fiction of memory. Am frühen Abend des 20. Juli 1944 hat der Kommandant des Berliner Wachbataillons „Großdeutschland“, Major Karl Otto Remer, zwei widersprüchliche Verhaftungsbefehle aus dem Bendlerblock und
von der „Wolfsschanze“ erhalten. Er soll Goebbels und Stauffenberg verhaften. Die Situation ist äußerst zugespitzt. Stauffenberg ist mitverantwortlich
für den Einsatzbefehl zur Operation „Walküre“, einer paramilitärischen Notverordnung, die im Falle von Hitlers Tod die innere Ordnung des „Dritten
Reichs“ wiederherstellen soll. Der Propagandaminister Goebbels ist nach
Hitler der zweite Mann im „Reich“.
Abbildung 1
Die Sequenz wird eröffnet mit einer kurzen Szeneneinstellung im Berliner
Ferntelegrafenamt. Dort treffen die sich einander ausschließenden Befehle
ein (Abbildung 1). Der verantwortliche Beamte entzieht sich der moralischen Entscheidungsnot mit dem Hinweis, es sei seine Aufgabe, Befehle
weiterzuleiten, nicht sie zu deuten. Also werden beide Befehle weitergegeben, die Entscheidung wird auf eine höhere Ebene delegiert. Es folgt ein
Einstellungswechsel auf Remer, der auf dem Appellhof die Verhaftungsbefehle erhält (Abbildung 2).
31
Abbildung 2
Abbildung 3
Er weiß nicht, ob Hitler wirklich tot ist und ein Militärputsch vorbereitet
wird. Deshalb muss er sich zur Ausführung eines der beiden Befehle entschließen. Die Kamera konzentriert sich auf Remers Hände mit den beiden
Papieren, man hört ihn sagen: „Ich möchte nicht feststellen müssen, dass ich
ausgenutzt wurde.“ Er glaubt an einen Putsch, aber hat Angst, auf der falschen Seite gestanden zu haben.
Es schließt sich, untermalt von dramatischer Musik, eine Kameraeinstellung auf Goebbels an (Abbildung 3), der aus dem Arbeitszimmer seines
Stadtpalais (in der damaligen Hermann-Göring-Straße) die Ankunft des
Stadtkommandanten beobachtet und sich rasch eine Zyankalikapsel in den
Mundwinkel schiebt. Als Remer den Raum betritt, hält Goebbels ihm den
Telefonhörer hin und fragt ihn, ob er überzeugter Nationalsozialist sei. Remer nimmt den Hörer und vernimmt nach einer kurzen Pause die schnarrende Stimme Hitlers: „Erkennen Sie meine Stimme?“ Remer weiß nun, was er
zu tun hat. Mit dem Hitlerzitat nimmt die Geschichte ihren bekannten Verlauf.
Oft lenken die Kameraeinstellungen den Blick auf ein historisches Detail.
Im Telegrafenamt wird in Großaufnahme das Fernschreiben eingeblendet,
das Goebbels’ Verhaftung fordert (Abbildung 1). Filmdramaturgisch wird
dadurch die Erwartung geweckt, dass die Geschichte anders verlaufen könnte, als wir sie zu kennen meinen. In den Szenen mit Goebbels und Remer
kommt meist das Gesicht – als klassische Affekteinstellung – ins Bild, größer als in den parallel montierten Stauffenberg-Szenen. So steuern auch die
detail shots eine Gegengeschichte, die kurz und klein am Horizont der großen Geschichte aufscheint. Was hätte passieren können, wenn Remer Goebbels und nicht Stauffenberg verhaftet hätte?
Nahezu alle im Film präsentierten Details sind historisch belegt: Remers
Gespräch mit Goebbels, Hitlers Stimme am Telefon, Goebbels’ Zyankalikapseln. Es gibt einen Bericht von Remer, in dem er das Vieraugengespräch mit Goebbels und die Telefonverbindung zu Hitler beteuert. Doch
dieses Zeugnis der Tätererinnerung ist von der nachträglichen Rechtfertigung der Ereignisse gefärbt. Remer hatte nach dem Krieg die Mitglieder der
Widerstandsgruppe als „Landesverräter“ verunglimpft und war in einem
32
aufsehenerregenden Prozess 1952 im Braunschweiger Landgericht dafür zur
Rechenschaft gezogen worden. Unter Leitung des Staatsanwalts Fritz Bauer
wurde die NS-Diktatur als „Unrechtsstaat“ verurteilt, die Widerstandskämpfer wurden erstmals de jure als Patrioten rehabilitiert. Auch in den zahlreichen Stauffenberg-Biographien (Finker 1977, 446f.; Hoffmann 1992, 431f.;
Bentzien 2004, 348) und den historischen Darstellungen des Staatsstreichs
(Kniebe 2009, 216–220) herrscht alles andere als Einigkeit über den wahren
Ablauf der Ereignisse.10 Entscheidend ist Joachim Fest zufolge, dass Goebbels sich anders und schneller als Remer den „Konflikt zwischen Eid und
Befehl“ zunutze zu machen wusste (Fest 1994, 272) und ebenso rasch eine
fernmündliche Verbindung mit dem Führerhauptquartier in Ostpreußen herstellte.
Nicht belegt ist das filmische Arrangement der Einzelheiten. Es gibt keinen Anhaltspunkt dafür, dass die Entscheidungssituation mit beiden Verhaftungsbefehlen und die gescheiterte Verhaftungsszene bei Goebbels tatsächlich genau so stattgefunden haben, wie sie die gedrehte Szene zeigt. Die so
präsentierte Geschichte im Film ist erfunden. Diese Fiktionalisierung erscheint weniger als ästhetische Problematisierung der Erinnerung, vielmehr
hat sie eine moralische Funktion.
Ihre Re-Narrativierung gegenüber den verbürgten biographischen Storys
dient der Konzentration eines komplexen historischen Ereignisses auf eine
ethische Kernsituation: die Entscheidung zwischen dem Unrecht der Diktatur und dem Recht des Widerstands, einfach gesagt: zwischen Gut und Böse.
Remer entscheidet sich moralisch ‚falsch‘. Sein ethischer Irrtum wird dabei
interessanterweise durch eine nicht sichtbare Stimme aus dem Off herbeigeführt. Das Telefon bewirkt in dieser Situation nicht nur die Rettung der NaziHerrscher. Es dient auch als die „wichtigste Waffe des Umsturzes“ (Kniebe
2009, 208); auch Stauffenberg wird bei der Außenkommunikation der VerDie Darstellungen von Remer (Verschwörung und Verrat um Hitler. Bad Kissingen 1981;
20. Juli 1944. Hamburg 1951) sind tendenziös, historisch unzuverlässig und ideologisch
verbrämt: „Ich entschloß mich augenblicklich und allein zu Dr. Goebbels zu fahren. Sofort
wurde ich in das Zimmer des Ministers gebeten und habe dort unter vier Augen mit dem
Minister gesprochen. Der Herr Reichsminister fragte mich, ob ich überzeugter Nationalsozialist sei. Ich sagte, dass das ganz selbstverständlich sei, und dass ich hundertprozentig zum
Führer stehe. […] Wir drückten uns lange die Hand und sahen uns in die Augen. Es wurde
mir sofort Gelegenheit gegeben, den Führer persönlich telefonisch zu sprechen. Der Führer
sagte, dass er unverletzt sei[,] und fragte mich, ob ich ihn an seiner Stimme erkenne. Ich
bejahte das.“ („Der Bericht des Major Remer“. Aus Politik und Zeitgeschehen, 17.11.1954,
598). – Die Tätererinnerung ist selektiv und verspätet, auch hier kann man weder historische
Zuverlässigkeit noch korrekte Erinnerung erwarten: „Ich berichte dem Führer ausführlich
über das Verhalten des Wachbataillons in Berlin und das tatkräftige Auftreten von Major
Remer. Der Führer entschließt sich, Remer zum Oberst zu ernennen und ihn evtl. zum Stadtkommandanten von Berlin zu machen. Das wäre ein guter Tausch gegen Hase.“ (Die Tagebücher von Joseph Goebbels. Hg. von Elke Fröhlich. Hamburg: Hoffmann & Campe, 1995, 141
[Eintrag vom 23.7.1944]).
10
33
schwörer im Bendlerblock entsprechend oft mit dem Hörer am Ohr gezeigt
(Abbildung 4). Anders gesagt: Die filmische Geschichte gehört den Medien.
Abbildung 4
Weil es nicht so sehr auf das ankommt, was aus der Geschichte des 20. Juli
erinnert wird, sondern darauf, wie und warum es erinnert wird, spielt es eine
Rolle, wenn Goebbels in Singers Film wie bei einem Showdown mit dem
Telefonhörer auf Remer zielt, der vor einer überdimensionalen Tür verharrt,
und wenn in Großaufnahme Goebbels’ wichtigstes Propagandawerkzeug,
sein Mund, ins Bild kommt. Auch hier stellt die Filmszene den propagandistischen Gebrauch der Medien des „Dritten Reiches“ dar. Als Medium wird
die filmische Erinnerung autoreflexiv.
Operation Walküre ist insofern weder ein audiovisuelles Geschichtsbuch
noch ein hilfswissenschaftliches Studienwerk.11 Vielmehr geht es um die
Verwandlung der Historie in eine exemplarische Heldengeschichte. Das
kollektive Gedächtnis an den Widerstand wird auf dessen Hauptikone fokussiert. Spannung wird in der Erzählung dadurch erzeugt, dass alle Erinnerungen auf diese Figur bezogen werden, auch solche, die historisch nicht zu ihr
passen. Drehbuchautor Christopher McQuarrie hat in einem Interview (in
der FAZ vom 23.01.2009) diese dramaturgische Funktion der filmischen
Erinnerung betont:
Diesem Missverständnis folgen die Rezensionen von Gassert (2009) und Sven Felix Kellerhoff (2009).
11
34
[D]ie Ereignisse sind wie geschaffen für eine dramatische Erzählung. Wir hatten eine klare Hauptfigur, die durch die gesamte Geschichte zu verfolgen ist.
Wir brauchten Stauffenberg keine Pflichten zuzuschreiben, die er nicht hatte.
Wir brauchten nicht die Rolle zu manipulieren, um ihn im Zentrum der Geschichte belassen zu können. Und hätten wir sonst über ein anderes Ende
nachdenken müssen, sei es, um es kommerzieller für die Popkultur einzurichten oder um dem Film mehr Spannung oder ein größeres Geheimnis zu verleihen, sahen wir jetzt in der Tatsache, dass die Zuschauer das Ende kennen, einen Vorzug. Denn gerade weil ihnen das Los der Filmfiguren bekannt ist,
empfinden sie leichter Zuneigung zu ihnen und wird die Geschichte noch
spannungsreicher für sie.
Dem Filmemacher geht es darum, das historische Erbe im Film zu rekonstruieren. Diese Re-Imagination einer Erinnerung, die als postmemory ein eigenes Bild von der Zeitgeschichte entwirft, ist charakteristisch für den Erinnerungsfilm, den man in Anlehnung an die britischen Filme aus der konservativen Thatcher-Ära über den Untergang des Empire auch heritage film nennt
(Fuchs 2008, 143). Der Erinnerungsfilm konvertiert, aus einer populistischen
Perspektive, mit musikalischen Effekten, einem Detailrealismus und einer
manchmal nostalgischen Stilisierung der Vergangenheit, „bad history into a
good story“ (Koepnick 2002, 72).
Ob dieser dramatisierende Umgang mit dem Erbe auf eine „Wendung zur
Normalisierung“ der deutschen Geschichte schließen lässt, bleibt fraglich.
Jedenfalls stehen weder Anklage noch Klage, weder Schuldaufarbeitung
noch Sühneforderung auf der Agenda des neuen deutschen Geschichtsfilms.
Das unterscheidet ihn vom Trümmerfilm der Nachkriegsjahre. In Wolfgang
Staudtes Die Mörder sind unter uns, dem ersten deutschen Nachkriegsspielfilm und ersten Trümmerfilm, 1946 im Berliner Admiralspalast uraufgeführt,
aber erst 1971 in der Bundesrepublik öffentlich gezeigt, begegnet ein Arzt,
der in Polen Zeuge eines Massakers deutscher Soldaten war, im zerbombten
Nachkriegsberlin dem für dieses Verbrechen verantwortlichen, inzwischen
als Fabrikant tätigen Offizier und überliefert ihn dem Gericht (in der ursprünglichen Fassung tötet ihn der Arzt). Der Film endet mit den berühmten
Worten: „Wir haben die Pflicht, Anklage zu erheben und Sühne zu fordern
im Auftrage von Millionen unschuldig hingemordeter Menschen.“
Der aktive Widerstand gegen die Diktatur wird zu einem mehr als nur nationalen Erinnerungsort. Statt des Erinnerten steht der Prozess des Erinnerns
im Mittelpunkt, die „Operation“. Ihr Name selbst stammt aus dem Reich des
Mythos. Die Walküren sind germanische Schlachtengottheiten. Die Idee,
Hitlers Notfallplan „Walküre“ gegen ihn selbst einzusetzen, kommt Stauffenberg beim privaten Anhören des Walkürenritts aus Wagners Oper von
1870.
35
Das „Imperium“ der Erinnerung: Literatur als reale Fiktion
Christian Kracht gilt als Vertreter einer „posthistorischen Ästhetik“. Wie
seine Werke die Idee vom Verschwinden der Geschichte in einer markenund lifestylebewussten Gegenwart und wie sie, auf einer Metaebene, das
Ende des teleologischen Denkens inszenieren, hat Conter (2009, 42) eindringlich gezeigt. Mit dem Deutschlandreise-Roman Faserland (1995) wurde Christian Kracht zur Ikone der Pop-Literatur und bekräftigte diesen Anspruch mit dem Gesprächsband Tristesse Royale (1999), einem Manifest der
postmodernen Selbstverständigungsliteratur der späten 1990er Jahre. Doch
zugleich sind diese Bücher, jenseits der literaturkritischen Rezeption, poetische Gegengeschichten, Kontrafakturen zur Realhistorie. Schon Faserland
stellt einen Bezug zu Robert Harris’ Roman Fatherland (1992) her, der ein
NS-Deutschland imaginiert, das den Krieg gewonnen hätte. Nichts hat seinen „festen Platz in der Welt“ bei Christian Kracht (Kracht 2011, 117). Sein
Konzept der „totalen Erinnerung“ (Rink 2007) überschreitet gezielt die
Grenze zwischen Wirklichkeit und Fantasie.12 Allein schon deshalb verdient
das Verhältnis von Fiktionalität und Faktizität von vornherein besondere
Beachtung.
Das hatte der Kritiker Georg Diez, der die literaturkritische Aufnahme
von Imperium noch vor der Auslieferung des Romans durch einen Totalverriss in der Ausgabe des Wochenmagazins Der Spiegel vom 16.02.2012 einleitete,13 offenbar nicht bedacht. Diez begann mit der Frage, was der Autor
eigentlich mit seiner „ferne[n], seltsame[n] Geschichte“ wolle, stellte dann
Krachts vorhergehende Werke unter den Generalverdacht eines „antimodernen Ästhetizismus“ und Fundamentalismus und endete mit dem vernichtenden Vorwurf, der Autor von Imperium sei „der Türsteher der rechten Gedanken“ (Diez 2012, 100, 103), ohne hinlänglich zwischen der latent präfaschistischen Figur des August Engelhardt und dem Autor unterschieden zu haben.14 Zwar räumt Diez ein, dass die Geschichte von dem Nudisten und
Vegetarier August Engelhardt „erfunden wirkt“. Aber er misstraut auch der
Fiktion, die sich ja auf eine reale Geschichte stützt, welche „mehr oder weniger wahr“ sei, denn „die Namen gab es wirklich, und auch August Engelhardt gab es wirklich“ (100).
Diez’ Rezension unterschlägt die Fiktionalität im Erinnerungsroman. Wie
frei darf die Erinnerung sein, wenn sie in den Raum von Kolonialismus und
Imperialismus vorstößt? In einer Solidaritätsadresse haben sich 17 Schriftstellerkollegen Krachts gegen „diese Art des Literaturjournalismus“ verAm Beispiel Nordkoreas zeigt Krachts Text-Foto-Band Die totale Erinnerung. Kim Jong Ils
Nordkorea (2006) die totalitäre Selbstinszenierung des Staates und die Gewalt der Bilder.
13
Einen Überblick über die Debatte gibt Björn Rosén (2012).
14
Einzige Stütze der Vorwürfe ist der 2011 erschienene E-Mail-Briefwechsel Krachts mit
dem wegen seiner radikalen Ansichten umstrittenen amerikanischen Komponisten David
Woodard, Five Years.
12
36
wahrt, die „das Ende jeder literarischen Phantasie, von Fiktion, Ironie und
damit von freier Kunst“ bedeuten würde (Lange-Müller et al. 2012). Exakt in
diesem Sinne hat Georg Diez Imperium als nicht phantasielos erzählte, wohl
aber im stofflichen Kern phantasiefreie und deshalb reale Fiktion gelesen.
Seine Kritik verwechselt das Erinnerte mit dem Erinnern. Das Ergebnis ist
eine Entfiktionalisierung des Romans.
Die Zeitzeugnisse sind nicht so dürftig, wie man auf den ersten Blick annimmt. Von Engelhardt selbst sind zwar nur der mehrfach aufgelegte naturheilkundliche Traktat Eine sorgenfreie Zukunft (1898) und eine „verblichene
Photographie“ (Kracht 2012, 186) überliefert. Aber es gibt viele zeitgenössische Berichte über den sonderbaren Sonnenanbeter. Die wissenschaftliche
Literatur in Handbüchern zur Kolonialgeschichte ist hingegen schmal. Marc
Buhls Roman Das Paradies des August Engelhardt (2011), der sich, schon
vor Kracht, der Geschichte angenommen hat, hat längst nicht dessen Popularität erreicht. Das liegt daran, dass Kracht seine Geschichte mit Genretraditionen des Abenteuerromans, des Krimis und des Südsee-Comics anreichert,
tief im deutschen Kolonialismus ansiedelt und mit einigen Parallelgeschichten ausstaffiert, die einen kausalen Zusammenhang zwischen der individuellen Abenteurergeschichte und dem deutschen Imperialismus um 1900 suggerieren. Imperium gehört somit zur postkolonialen Erinnerungskultur, in der
die Eroberung der Phantasie und die Phantasie der Eroberung eine unheilige
Allianz eingehen (vgl. Struck 2010).
Freilich mit einem wichtigen Unterschied. Kracht lässt seinen Helden
nicht wie sein historisches Vorbild an den Folgen seiner letztlich ungesunden Lebensweise sterben (Engelhardt wog am Ende 1919 nur noch 39 Kilogramm), sondern nach vielen Abenteuern sogar den Zweiten Weltkrieg überleben. Amerikanische Soldaten wundern sich über den erstaunlich rüstigen
Greis. Seine abstruse Lebensgeschichte, in der mehrfach „Parallelen“ zu
Hitler gezogen werden, wird nach Hollywood empfohlen. Das „Imperium“
wird zum Film, der am Ende des Romans mit dem gleichen Bild des Südseedampfboots beginnt, mit dem der Roman angefangen hat. Man kann auch
hier sagen: Die Medien dirigieren nicht nur die Erinnerungen, sie erfinden
auch die Geschichte.
In der quasi naiven Lesart erscheint der Roman als exotische Biographie.
Diese Lesart aber annulliert die dieser verkappten „Chronik“ (Kracht 2012,
18) innewohnende Fiktionalität. Die Erinnerung an eine Kolonialgeschichte
wird reduziert auf das Maß einer politisch fragwürdigen Parabel. Dabei gibt
wie gesagt schon der Erzähler eindeutige Fiktionssignale, indem er ausgiebig
zwischen den Zeiten und Räumen hin- und herschweift und wie ein olympischer Geschichtslehrer über dem schrecklichen Jahrhundert schwebt, das der
scheinbaren harmlosen Eroberung der Südseeinsel folgt. Damit lässt der
Erzähler seine postkolonial-aufgeklärte, modernekritische Position in einem
am Ende wieder „geregelten“ Jahrhundert (ebd., 145) durchscheinen.
37
Ich will hier exemplarisch auf den fiktionalen Umgang des Erzählers mit
der Figur Hitlers eingehen. Die Autoren von Erinnerungsromanen schlagen
meist einen weiten Bogen um die Figur. Sie versetzen ihren Erzähler stattdessen in ein hitlernahes Milieu wie Marcel Beyer in seinem Roman Flughunde (1995) oder erfinden eine Alternativgeschichte. Michael Kleebergs
Roman Ein Garten im Norden (1998) erzählt die kontrafaktische Geschichte
eines Parks inmitten von Berlin, in dem sich im ersten Drittel des 20. Jahrhunderts eine intellektuelle Elite im Geiste demokratisch-pazifistischer Erneuerung trifft. Doch die Nazis zerstören das exterritoriale Reich, in dem
Briand und Stresemann, Thälmann und Lasalle aufeinandertreffen und Heidegger nicht der NS-Ideologie erliegt.
Eric-Emmanuell Schmitt entwirft 2007 für seinen fiktiven Titelhelden
Adolf H. (die französische Erstausgabe La part de l’autre erschien 2001), der
an der Wiener Kunsthochschule reüssiert, von Freud therapiert wird und als
Rentner in Kalifornien endet, ein alternatives Lebensdrehbuch. Überzeugender, weil klischeefreier sind Dieter Kühns ‚Fiktionen‘, die 2010 unter dem
Titel Ich war Hitlers Schutzengel erschienen. Zwei der insgesamt vier Fiktionen inszenieren das Gedankenspiel eines gelungenen Hitler-Attentats. Als
das Tabu einer kontrafaktischen Hitler-Darstellung in mehreren HitlerFilmen 2005 gelockert wurde, sprach man von der Chance der „eigenen Interpretation“ gegenüber den „vergifteten Bildern und Inszenierungen der
Nazis“ (Schirrmacher 2004). Auf der anderen Seite warnte man vor der
Vermischung von „Faszination, Verschleierung und Aufklärung in der Figur
Hitler“ (Diez 2007).
Georg Diez, von dem dieses Darstellungsverbot stammt, bezeichnet Imperium als „Stellvertreter- und Aussteiger-Sage über Hitler“. In der Tat geistert die Hitler-Figur durch den Roman, ohne Namen, aber erkennbar genug
als „kleiner Vegetarier, eine absurde schwarze Zahnbürste unter der Nase“
(Kracht 2012, 79), der zu „unvorstellbaren Grausamkeiten“ fähig ist. Krachts
Hitler ist eine negative Spiegelfigur des Aussteigers Engelhardt, und die
Figur ist nochmals gebrochen durch die Perspektive jenes allwissenden heterodiegetischen Erzählers:
Nun, in diese Zeit fällt diese Chronik, und will man sie erzählen, so muß auch
die Zukunft im Auge behalten werden, denn dieser Bericht spielt ganz am Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts, welches ja bis zur knappen Hälfte seiner
Laufzeit so aussah, als würde es das Jahrhundert der Deutschen werden, das
Jahrhundert, in dem Deutschland seinen rechtmäßigen Ehren- und Vorsitzplatz an der Weltentischrunde einnehmen würde, und es wiederum aus der
Warte des nur wenige Menschenjahre alten, neuen Jahrhunderts durchaus
auch so erschien. So wird nun stellvertretend die Geschichte nur eines Deutschen erzählt werden, eines Romantikers, der wie so viele dieser Spezies verhinderter Künstler war, und wenn dabei manchmal Parallelen zu einem späteren deutschen Romantiker und Vegetarier ins Bewusstsein dringen, der vielleicht lieber bei seiner Staffelei geblieben wäre, so ist dies durchaus beabsichtigt und sinnigerweise, Verzeihung, in nuce auch kohärent. Nur ist letzterer im
38
Augenblick noch ein pickliger, verschrobener Bub, der sich zahllose väterliche Watschen einfängt. Aber wartet nur: er wächst, er wächst. (Kracht 2012,
18f.)
Der Erzähler dieser Passage gibt zu erkennen, dass er weiß, was im 20. Jahrhundert geschehen ist, aber er sagt es nicht, weil er nicht als Historiker erzählt, sondern als postmemorialer Moralist mit schlechtem Gewissen. Seine
unzeitgemäße Betrachtung beginnt damit, dass er sich in die Situation eines
Zeitgenossen um 1900 imaginiert. Von hier aus erscheint ein „Jahrhundert
der Deutschen“ erwartbar; Deutschland war im ersten Jahrzehnt des 20.
Jahrhunderts die drittgrößte Kolonialmacht der Welt (Lützeler 2012). Am
Ende der Passage erhebt sich der Moralist zum Unheilspropheten. Die
Wandlung des Moderneflüchtlings zum Feind der Zivilisation wird vorweggenommen: Als Engelhardt, so heißt es später, den Strand des von ihm zu
einem Spottpreis erworbenen Eilands betritt, war das „ein Schritt zurück in
die exquisiteste Barbarei“ (Kracht 2012, 67).
Das lässt keinen Zweifel daran, dass Krachts Hitler eine Schöpfung der
Fiktion ist, die mit der Figur aus den Geschichtsbüchern kaum mehr als die
äußeren Lebensdaten teilt. Die epische Aufgabe dieser Figur ist die Inszenierung der Fiktion, die Demonstration des Spiels mit den Fakten, die Integration der deutschen ‚Sonderlingsgroßmacht‘ am Beginn des 20. Jahrhunderts in
das ‚Imperium der Populärkultur‘ am Anfang des 21. Kracht betont, so hat
Erhard Schütz in einer klugen Besprechung nachgewiesen, das „Unvergleichbare der beiden Irren“ und macht zugleich im Mantel von Romangroteske und Abenteuerroman das „historische Kontinuum“ klar, in dem sie
stehen (Schütz 2012).
Auf der Bühne des Romans wird der Putsch in der Feldherrnhalle vom
9.11.1923 zum Auftakt einer „Todessymphonie der Deutschen“ (Kracht
2012, 79). Hitlers leichte Verletzung durch einen Granatsplitter im Krieg
1916 (Kershaw 1998, 134; Fest 1993, 106)15 wird als Begünstigung der Geschichte interpretiert (Kracht 2012, 230f.). Kurzum, dieser Hitler im „großen
Finsternistheater“ ist der Schatten, der auf den einen „radikalen neuen Menschen“ ersehnenden und sein Projekt als eigenes „Kunstwerk“ sehenden
Fanatiker Engelhardt fällt (Kracht 2012, 79, 51, 156).
Hitler als „gescheiterter, mißratener Künstler“ und verspäteter Wiedergänger „aus einem romantischen Alptraum“ (Safranski 2007, 368) ist ein
Erinnerungsklischee. Krachts Roman spielt mit diesem Bild und reinszeniert
es in einem ungewohnten inhaltlichen und stilistischen Zusammenhang. Die
so erinnerte Hitler-Figur wird zu einer Fiktion, die einerseits realer, weil
vielseitiger und widersprüchlicher erscheint als das dämonische oder banale
Die leichte Verwundung ereignete sich nicht, wie in Hitlers Selbstaussagen und in den
meisten Hitler-Biographien angegeben, an der Front, sondern in einem Unterstand der Meldegänger (vgl. Weber 2011, 208–211).
15
39
Bild des Bösen. Andererseits verschmilzt dieses Gedächtnisbild in Krachts
Roman mit anderen Produkten der Imagination, etwa dem Heinrich Manns
Roman entlaufenen Untertan, der im Regen am Berliner Alexanderplatz
steht und im Gesicht das „gesamte Elend seines Volkes“ (Kracht 2012, 92)
trägt. Diese Ununterscheidbarkeit der res fictae und res factae ist die große
Stärke und die kleine Schwäche von Krachts erfundener Erinnerung.
Ich fasse zusammen: Erst die Erfindung der Geschichte macht die Erinnerung in Operation Walküre und Imperium zu Literatur. Beide Werke unterstreichen die sich seit 1989/90 anbahnende Wende in der Erinnerungskultur
(vgl. Beßlich et al. 1989). Sie besteht darin, dass es auf die künstlerische
Darstellung der Erinnerung ankommt, bei Krachts Imperium durch Fiktion
im Inhaltlichen, in Singers Film mehr durch formale Erfindungselemente
(Montage, Musik). Die Erinnerungsfiktion gewinnt, bei Singer wie bei
Kracht, eine moralische Dimension, weil das Zeitzeugnis jeweils mutig entweiht wird. Die künstlerische Imagination wird vom Geschichtswissen entkoppelt, mit nicht selbsterlebten Erinnerungen angereichert, die Figuren
bekommen eigene Geschichten. Der Autor eines literarischen oder filmischen Memorialwerkes macht so „eine fremde Geschichte zur eigenen,
selbst wenn [er] die eigene in der fremden nur spiegelt“ (Gstrein 2004, 31).
Damit greifen der zeitgenössische Erinnerungsroman und der Erinnerungsfilm auf eine alte Lösung des Fiktionsproblems zurück und wandeln sie
ab. Hatte Horaz die sachliche Differenz der Fiktion zur Realität eben deshalb
so klein wie möglich gehalten, um den künstlerisch-ästhetischen Mehrwert
der Fiktion zu vergrößern, so vergrößern Singer und Kracht diese sachliche
Differenz aus dem gleichen Grund, aber mit einem anderen Ziel. „Nah an
der Wahrheit“ (Horaz 1972, 24)16 ist ihre kontrafaktische Erfindung um der
Kunst willen, nicht um der Geschichte willen. Auch insofern gehört die Geschichte der Fiktion.
Literaturverzeichnis
Assmann, Aleida (2006): Der lange Schatten der Vergangenheit. Erinnerungskultur
und Geschichtspolitik. München: C. H. Beck.
Assmann, Aleida (1989): Fiktion als Differenz. Poetica, 21, 239–260.
Assmann, Jan (1992): Das kulturelle Gedächtnis. Schrift, Erinnerung und politische
Identität in frühen Hochkulturen. München: C. H. Beck.
Bentzien, Hans (2004): Claus Schenk Graf von Stauffenberg. Der Täter und seine
Zeit. Berlin: Das Neue Berlin.
Beßlich, Barbara, Katharina Grätz & Olaf Hildebrand (Hg.) (1989): Wende des Erinnerns? Geschichtskonstruktionen in der deutschen Literatur nach 1989. Berlin: Erich Schmidt.
Die Stelle bei Horaz im Original lautet: „ficta voluptatis causa sint proxima veris: ne quodcumque volet poscat sibi fibula credi neu pransae Lamiae vivum puerum extrahat alvo“.
16
40
Braun, Michael (2013): Wem gehört die Geschichte? Erinnerungskulturen in Literatur und Film. Münster: Aschendorff.
Braun, Michael (2007): Die Medien, die Erinnerung, das Tabu: „Im Krebsgang“ und
„Beim Häuten der Zwiebel“ von Günter Grass. In: Braun, Michael (Hg.): Tabu
und Tabubruch in Literatur und Film. Würzburg: Königshausen & Neumann.
117–136.
Bruyn, Günter de (2012): Dankrede zur Verleihung des Johann-Heinrich-MerckPreises. In: Jahrbuch der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung 2011.
Darmstadt: Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung, 167–170.
Conter, Claude D. (2009): Christian Krachts postmoderne Ästhetik. In: Birgfeld,
Johannes & Claude D. Conter (Hg.): Christian Kracht. Zu Leben und Werk.
Köln: Kiepenheuer & Witsch, 24–43.
Diez, Georg (2012): Die Methode Kracht. Der Spiegel, 13.02.2012, 100–103.
Diez, Georg (2007): Führer spielen. Warum deutsche Künstler die Finger von Hitler
lassen sollten. Die Zeit, 16.07. 2007. Verfügbar unter:
http://www.zeit.de/2007/29/Totalitaer [Zugriff: 21.05. 2013].
Erll, Astrid (2011): Kollektives Gedächtnis und Erinnerungskulturen. Eine Einführung. Stuttgart: Metzler/Poeschel Verlag.
Erll, Astrid & Stephanie Wodianka (Hg.) (2008): Film und kulturelle Erinnerung.
Plurimediale Konstellationen. Berlin: de Gruyter.
Fest, Joachim C. (1994): Staatsstreich. Der lange Weg zum 20. Juli. Berlin: btb.
Fest, Joachim C. (1993): Hitler. Eine Biographie. Berlin, Frankfurt am Main: Ullstein.
Finker, Kurt (1977): Stauffenberg und der 20. Juli 1944. Köln: Pahl-Rugenstein.
Fischer, Torben & Matthias N. Lorenz (Hg.) (2007): Lexikon der „Vergangenheitsbewältigung“ in Deutschland. Debatten- und Diskursgeschichte des Nationalsozialismus nach 1945. Bielefeld: transcript.
Fiedler, Matthias (2006): German Crossraods: Visions of the Past in German Cinema after Reunification. In: Fuchs, Anne, Mary Cosgrove & Georg Grote (Hg.):
German Memory Contests. The Quest for Identity in Literature, Film, and Discourse since 1990. Rochester, New York: Camden House, 127–145.
Friedrich, Hans-Edwin (2009): Fiktionalität im 18. Jahrhundert. Zur historischen
Transformation eines literaturtheoretischen Konzepts. In: Simone Winko, Fotis
Jannidis & Gerhard Lauer (Hg.): Grenzen der Literatur. Zu Begriff und Phänomen des Literarischen. Berlin, New York: de Gruyter, 338–373.
Fuchs, Anne (2008): Phantoms of War in Contemporary German Literature, Films
and Discourse. The Politics of Memory. Hampshire, New York: Palgrave Macmillan.
Fuchs, Anne et al. (Hg.) (2006): German Memory Contests. The Quest for Identity in
Literature, Film, and Discourse since 1990. Rochester, New York: Camden
House.
Gansel, Carsten (2009a): Rhetorik der Erinnerung. Zu Literatur und Gedächtnis in
den „geschlossenen Gesellschaften“ des Real-Sozialismus zwischen 1945 und
1989. In: Gansel, Carsten (Hg.): Rhetorik der Erinnerung – Literatur und Gedächtnis in den „geschlossenen Gesellschaften“ des Real-Sozialismus. Göttingen: V&R unipress, 9–16.
Gansel, Carsten (2009b): Die „Grenzen des Sagbaren überschreiten“. Zu „Formen
der Erinnerung“ in der Literatur der DDR. In: Gansel, Carsten (Hg.): Rhetorik
der Erinnerung – Literatur und Gedächtnis in den „geschlossenen Gesellschaften“ des Real-Sozialismus. Göttingen: V&R unipress, 19–38.
Gansel, Carsten & Pawel Zimniak (Hg.) (2010): Das „Prinzip“ Erinnerung in der
deutschsprachigen Gegenwartsliteratur nach 1989. Göttingen: V&R unipress.
41
Gassert, Philipp (2009): Geschichte für Anfänger. Der Spiegel, 20.01.2009. Verfügbar unter: http://www.spiegel.de/kultur/kino/thriller-operation-walkueregeschichte-fuer-anfaenger-a-602006.html [Zugriff: 21.05.2013].
Gstrein, Norbert (2004): Wem gehört eine Geschichte? Fakten, Fiktionen und ein
Beweismittel gegen alle Wahrscheinlichkeit des wirklichen Lebens. Frankfurt
am Main: Suhrkamp.
Gudehus, Christian, Ariane Eichenberg & Harald Welzer (Hg.) (2010): Gedächtnis
und Erinnerung. Ein interdisziplinäres Handbuch. Stuttgart und Weimar: Metzler.
Hoffmann, Dieter (1992): Claus Schenk Graf von Stauffenberg und seine Brüder.
Stuttgart: DVA.
Horaz (1972): Ars poetica. Übersetzt von Eckard Schäfer. Stuttgart: Reclam.
Jean Paul (1959–1963): Werke. Bd. 1–6. Hg. von Norbert Miller & Gustav Lohmann. München: Hanser.
Kellerhoff, Sven Felix (2009): „Operation Walküre“ ist schlecht erfunden. Die Welt,
23.01.2009. Verfügbar unter:
http://www.welt.de/kultur/article3072517/Operation-Walkuere-ist-schlechterfunden.html [Zugriff: 21.05.2013].
Kershaw, Ian (1998): Hitler 1889–1936. Aus dem Englischen von Jürgen Peter
Krause & Jörg W. Rademacher. Stuttgart: DVA.
Klein, Dieter (2001): Neuguinea als deutsches Utopia. August Engelhardt und sein
Sonnenorden. In: Hiery, Hermann Joseph (Hg.): Die deutsche Südsee 1884–
1914. Ein Handbuch. Paderborn u. a.: Schöningh, 450–458.
Klinger, Judith & Gerhard Wolf (Hg.) (2009): Gedächtnis und kultureller Wandel.
Erinnerndes Schreiben – Perspektiven und Kontroversen. Tübingen: Niemeyer.
Kniebe, Tobias (2009): Operation Walküre. Das Drama des 20. Juli. Berlin: Rowohlt.
Knopp, Guido (2010): Das Weltreich der Deutschen. Von kolonialen Träumen,
Kriegen und Abenteuern. München, Zürich: Pendo.
Koepnick, Lutz (2002): Reframing the Past: Heritage Cinema and Holocaust in the
1990s. New German Critique 87, 47–82.
Kracht, Christian (2012): Imperium. Roman. Köln: Kiepenheuer & Witsch.
Kracht, Christian (2011): Faserland. Roman. München: dtv.
Lange-Müller, Katja et al. (2012): Grenzen zwischen Kritik und Denunziation überschritten. Börsenblatt des Deutschen Buchhandels, 17.02.2012. Verfügbar unter: http://www.boersenblatt.net/513014/template/bb_tpl_literarischesleben [Zugriff: 21.05.2013].
Lanzmann, Claude (2010): Der patagonische Hase. Erinnerungen. Aus dem Französischen von Erich Wolfgang Skwara, Claudia Steinitz & Barbara Heber-Schärer.
Reinbek: Rowohlt.
Lützeler, Paul Michael (2012): Hitler und die Kokosnuss. Die Welt, 11.02.2012.
Lützeler, Paul Michael (Hg.) (2008): Gegenwartsliteratur. Ein germanistisches
Jahrbuch, Band. 7: Schwerpunkt: Literatur und Erinnerung. Tübingen: Stauffenburg.
Verfügbar unter: http://www.zeit.de/2007/29/Totalitaer [Zugriff: 21.05.2013].
Luhmann, Niklas (2008): Literatur als fiktionale Realität. In: Schriften zu Kunst und
Literatur. Hg. von Niels Werber. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 276–291.
Rosén, Björn (2012): Die Frucht Gottes. Zeit online.de, 28.02.2012. Verfügbar unter: http://www.zeit.de/lebensart/essen-trinken/2012-02/kokosnuss-imperium
[Zugriff: 10.08.2012].
Rink, Christian (2007): Christian Kracht und die „totale Erinnerung“. Zur Vermittlung des Erinnerungsdiskurses als Aufgabe der interkulturellen Literaturwissen42
schaft. In: Parry, Christoph & Edgar Platen (Hg.): Autobiographisches Schreiben in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur, Band 2: Grenzen der Fiktionalität und Erinnerung. München: iudicium, 242–254.
Safranski, Rüdiger (2007): Romantik. Eine deutsche Affäre. München, Wien: Hanser.
Sandberg, Beatrice (2011): Erzählte Vergangenheit in Geschichte und Literatur.
Erinnerung, Fakten und Fiktionen. In: Wåghäll Nivre, Elisabeth et al. (Hg.): Begegnungen. Das VIII. Nordisch-Baltische Germanistentreffen in Sigtuna. Stockholm: Acta Universitatis Stockholmiensis, 499–507.
Schirrmacher, Frank (2004): Filme, die Geschichte machen. FAZ, 16.09.2004. Verfügbar unter: http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/drittes-reich-filme-diegeschichte-machen-1106219.html [Zugriff: 21.05.2013].
Schütz, Erhard (2012): Kunst, kein Nazikram. der freitag, 16.02. 2012.
Seeßlen, Georg (2010): Quentin Tarantino gegen die Nazis. Alles über „Inglourious
Basterds“. Berlin: Bertz + Fischer.
Semprún, Jorge (2001): Wovon man nicht sprechen kann. In: Gstrein, Norbert &
Jorge Semprún: Was war und was ist. Reden zur Verleihung des Literaturpreises der Konrad-Adenauer-Stiftung am 13. Mai 2001 in Weimar. Frankfurt am
Main: Suhrkamp, 7–17.
Struck, Wolfgang (2010): Die Eroberung der Phantasie. Kolonialismus, Literatur
und Film zwischen Kaiserreich und Weimarer Republik. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.
Weber, Thomas (2011): Hitlers erster Krieg. Der Gefreite Hitler im Weltkrieg –
Mythos und Wahrheit. Aus dem Englischen von Stephan Gebauer. Berlin: Propyläen.
Welzer, Harald (2002): Das kommunikative Gedächtnis. Eine Theorie der Erinnerung. München: C.H. Beck.
Welzer, Harald, Sabine Moller & Peter Tschuggnall (2002): Opa war kein Nazi.
Nationalsozialismus und Holocaust im Familiengedächtnis. Frankfurt am Main:
S. Fischer.
43
Fragen im Fokus – Fokus in Fragen
Valéria Molnár, Lunds universitet
Im Artikel werden einige zentrale Fragestellungen und Probleme der aktuellen
Forschung bezüglich der Informationsstrukturierung von Fragen angesprochen. Diese beziehen sich auf den Einfluss des Kontexts bei der Formulierung
von Fragen, auf die Relation zwischen Fragen und Fokussierung und auf das
Vorliegen von Präsuppositionen vs. Implikaturen in Fragen. Bei der Diskussion der grammatischen und pragmatischen Aspekte der Fragen wird auch die
kontrastive Perspektive beachtet und die Aufmerksamkeit vor allem auf die
Unterschiede zwischen dem Deutschen und Schwedischen bezüglich der Realisierung von w-Fragen gerichtet. Beim Vergleich des Deutschen mit dem
Schwedischen fällt nämlich auf, dass im Schwedischen die Satzspaltung viel
häufiger als im Deutschen verwendet wird und dass sie der Disambiguierung
der diskurssemantischen Verhältnisse dient. Im Deutschen werden die entsprechenden Inhalte durch andere Mittel signalisiert, wobei den Modalpartikeln eine besondere Rolle zukommt.
1 Einleitung
Fragen sind relevant für den Aufbau des Diskurses: „Discourse can be understood in terms of questions under discussion [QUD]“ (Beaver 2012, vgl.
auch Roberts 1996). In einem diskurssemantischen Ansatz erheben sich
demnach folgende Fragen:
(i)
(ii)
Auf welche Weise steuern die – impliziten und expliziten – Fragen
den Ablauf des Diskurses?
Auf welche Weise beeinflusst der Diskurs die Struktur und Diskurseigenschaften der Fragen?
In dem vorliegenden Artikel möchte ich die oben gestellten Fragen beantworten und auf die Relation zwischen Diskurs und Fragen näher eingehen.
Die Diskussion beschränkt sich auf die Analyse von Ergänzungsfragen (sogenannten w-Fragen), d.h. denjenigen Fragen, die mit einem w-Fragewort
wie wer, was, wann, wo, warum usw. eingeleitet werden.
Neben den allgemeinen theoretischen Aspekten der Problematik wird
auch die kontrastive Perspektive beachtet und die Aufmerksamkeit auf die
Formulierung und die Diskurseigenschaften von w-Fragen im Deutschen und
45
Schwedischen gerichtet. Beim Sprachvergleich fällt nämlich auf, dass wFragen sich im Deutschen und Schwedischen bezüglich ihrer Akzeptabilität
und Adäquatheit unterscheiden. Im Deutschen würde man in einer Situation,
in der man hört, dass jemand an der Tür klopft, die Frage (1-D) stellen.1 Im
Schwedischen kann prinzipiell auch eine entsprechende Frage (1-S) formuliert werden, in dem gegebenen Kontext wird aber die Variante mit der Satzspaltung (auch „Cleft“ genannt), wie in (2-S), bevorzugt. Die Frage mit der
Satzspaltung (2-D) wäre auch im Deutschen grammatisch richtig, aber sehr
markiert:
(1-D)
Wer klopft an der Tür?
(2-S)
Vem är det som knackar på dörren?
(1-S)
(2-D)
Vem knackar på dörren?
Wer ist es, der an der Tür klopft?
Es erhebt sich demnach die Frage, warum die Satzspaltung im Deutschen bei
Fragen nur selten verwendet wird, während diese Konstruktion in schwedischen Fragen oft idiomatisch ist. Weiter bedarf es einer näheren Erklärung,
warum nur bestimmte Fälle der Satzspaltung bei Fragen im Schwedischen
angemessen sind. Aus der kontrastiven Perspektive ist schließlich auch die
Frage von Interesse, wie deutsche Fragen in denjenigen Kontexten formuliert werden, in denen im Schwedischen die Satzspaltung bevorzugt wird.
Die Klärung der Unterschiede bezüglich der Form und Distribution von
Fragen im Sprachvergleich verlangt die Aktualisierung von theoretischen
Fragen der Informationsstrukturierung und dabei vor allem die Präzisierung
der semantischen bzw. pragmatischen Gliederung von Fragen, was seinerseits die Diskussion von einigen Grundbegriffen der Informationsstruktur
wie Fokus vs. Hintergrund, Präsupposition und Implikatur voraussetzt. In
der Forschung wird aber das Thema der Informationsstrukturierung von
Fragen weitgehend vernachlässigt. Die Aufmerksamkeit richtet sich vor
allem auf die informationsstrukturelle Gliederung von Antworten, die mit
Hilfe von Fragen angegeben wird. In der Antwort auf die Frage (3-F) bildet
demnach die Spezifizierung der erfragten Konstituente ihre Mutter den informativen Teil, den Fokus. Der Rest der Antwort enthält dagegen Konstituenten, die bereits in der Frage erwähnt worden sind und somit zum Hintergrundbereich gehören:2
(3-F)
(3-A)
Wen besucht Maria in Paris?
[Maria besucht in Paris] HINTERGRUND [ihre Mutter] FOKUS .
Im Folgenden werden beim Vergleich von Beispielsätzen die deutschen mit D und die
schwedischen mit S markiert.
2
Bei Frage-Antwort-Paaren wird die Notation F und A nach der jeweiligen Beispielnummer
verwendet. Weiter unten steht K für Kontext.
1
46
Die Strukturierung der Antwort – in der Regel ein Aussagesatz – wird folglich auf die Frage bezogen angegeben. Wie sieht aber die Strukturierung der
Frage aus: Was ist der Fokus in der Frage (3-F) – kann das Fragewort wirklich als der Fokus einer Frage betrachtet werden? Und was ist der komplementäre Teil? Einfach nur Hintergrund?
Auf der Suche nach einer theoretisch und empirisch zufriedenstellenden
Antwort auf die erwähnten Fragen wird in den folgenden Überlegungen zunächst in Abschnitt 2 auf die Definition von Fragen näher eingegangen. In
den darauffolgenden zwei Abschnitten wird zum einen die Relation zwischen Fokus und Fragen erörtert (Abschnitt 3), zum anderen das Vorliegen
von Hintergrund, Präsupposition und Implikatur in Fragen problematisiert
(Abschnitt 4). Nach dem Vergleich der strukturellen Möglichkeiten bzw.
Diskurseigenschaften der Fragen im Deutschen und Schwedischen in Abschnitt 5 und der Diskussion von authentischen Daten in Abschnitt 6 wird
abschließend in Abschnitt 7 ein kurzes Fazit gezogen.
2 Fragen im Fokus – Zur Definition von Fragen
Was heißt eigentlich „eine Frage stellen“? Reis und Rosengren (1991, 6)
definieren die Funktionen der Frage folgendermaßen: „Es ist offensichtlich
die allgemeine Aufgabe der Frage, auf eine Wissenslücke des Sprechers oder
Hörers hinzuweisen, die im Normalfall mit einer sprachlichen Handlung
geschlossen werden kann und soll.“
Es gibt zwei konstitutive – miteinander eng zusammenhängende – Dimensionen von Fragen: (i) die kognitive Dimension, (d.h. das Vorliegen
einer Wissenslücke), und (ii) die interaktive Dimension (d.h. die Notwendigkeit der Schließung einer Lücke).
Die erste zentrale theoretisch relevante – und äußerst kontroverse – Frage
ist somit die Illokutionszugehörigkeit von Fragen. Ist in diesem Zusammenhang die kognitive Lücke oder die Bitte um Antwort entscheidend? Sind
Fragen als Darstellungshandlungen (Brandt et al. 1991) oder als Regulierungshandlungen (Searle 1971, 1975) einzuordnen? Oder haben sie eine eigene Position im Sprechaktmodell (Wunderlich 1976, Sökeland 1980, Zaefferer 1984, Meibauer 1986)?
Eine weitere theoretische – und in diskurspragmatischer Hinsicht besonders relevante – Frage bezieht sich auf die Möglichkeiten der Füllung der
kognitiven Lücke, d.h. auf die Möglichkeiten bzw. Alternativen, die vom
Fragewort evoziert werden. Mögliche (und informative) Alternativen können
in Fragen strukturell angedeutet – ermöglicht oder eingeschränkt – werden.
Eine eindeutige Evozierung einer leeren Menge ist bezeichnend für rhetorische Fragen,3 die eindeutige Evozierung einer nicht-leeren Menge – d.h. die
Rhetorische Fragen kommen auch in denjenigen Kontexten vor, in denen die vom Fragewort
evozierte Menge nicht unbedingt leer ist. Entscheidend ist dabei, dass in diesem Falle die
3
47
„referentielle Füllung“ – wird dagegen mit Hilfe der Satzspaltung signalisiert. Sehr häufig liegt aber in Fragen auch bezüglich der möglichen Alternativen Ambiguität vor. In diesen Fällen ist es unklar, ob die Menge leer ist
oder ob im gegebenen Kontext relevante informative Alternativen spezifiziert werden können.
Die Andeutung einer leeren informativen Menge (niemand) in einer rhetorischen Frage wie in dem deutschen Beispielsatz (4-D) ist vor allem mit
einer Modalpartikel möglich:
(4-D)
Wer hat schon das gewollt? (Wer – niemand)
Die Evozierung einer nicht-leeren Menge (jemand) kann – wie mit dem
schwedischen Beispiel (5-S) illustriert – durch die Satzspaltung garantiert
werden:
(5-S)
Vem är det som knackar på dörren? (Wer – jemand)
‚wer ist es der klopft an der Tür‘
Ambiguität (jemand oder niemand) ist auch möglich – im Deutschen in der
Regel ohne eine besondere lexikalische oder strukturelle Markierung:
(6-D)
Wer nimmt an der Konferenz teil? (Wer – jemand/niemand)
Es ist dabei wesentlich festzuhalten, dass die Markierung des Alternativenbezugs in w-Fragen durch die Verwendung eines Fragepronomens erreichbar
ist. Das Fragepronomen wird dann auch häufig als der Fokus des Satzes
betrachtet, aufgrund der Tatsache, dass es Alternativen evoziert. Der Typ des
Alternativenbezugs in w-Fragen – d.h., die Entscheidung darüber, ob eine
leere oder nicht-leere informative Menge hervorgerufen werden soll – ist
aber in der Regel abhängig von weiteren strukturellen Mitteln, wie z.B. von
Modalpartikeln, der Satzspaltung usw. In bestimmten Fällen – bei Fragewörtern wie welche(r) mit einem spezifischen Bezug – kann jedoch auch schon
das Fragewort selbst den Typ (in diesem Falle eine nicht-leere Menge) angeben.
3 Fokus in Fragen
Bei einem Frage-Antwort-Paar sieht man deutlich, dass Fragen und Antworten eine Korrelation aufweisen – dies wird im Fragetest der Prager Schule
und auch im QUD-Ansatz 4 ausgenutzt: Der Fokus der Antwort ((7-A); oben
als (3-A) angeführt) ihre Mutter stimmt mit der erfragten Konstituente (dem
evozierten Alternativen dem Fragenden schon bekannt sind. Die Menge der noch nicht spezifizierten erfragten Alternativen ist aber auch in diesem Falle leer.
4
QUD = Questions under Discussion.
48
Fragewort in (7-F)) überein. Der Rest steht im Hintergrund der Antwort –
dieser Teil bleibt in einem natürlichen Dialog auch oft unrealisiert. Vgl.:
(7-F)
(7-A)
Wen besucht Maria in Paris?
(Maria besucht in Paris) [ihre Mutter] FOKUS .
Die Interdependenz zwischen Fragen und Fokussierung ist in der Forschung
schon seit langem bekannt:
(i)
(ii)
(iii)
Es wird angenommen, dass sich Fragen und Fokussierung in pragmatischer Hinsicht aufeinander beziehen lassen, indem das fokussierte Glied in der Antwort auf eine Frage mit der erfragten Konstituente übereinstimmt.
Fragen werden semantisch als die Menge aller möglichen Antworten
repräsentiert, während der semantische Effekt der Fokussierung als
Hervorrufung von Alternativen zu der fokussierten Konstituente angegeben wird.
Bei der strukturellen Markierung der Fragen und der Fokussierung
lassen sich auch in einem typologischen Vergleich Ähnlichkeiten
feststellen (vgl. Eckhardt 2003).
Die Strukturierung der Antwort – in der Regel ein Aussagesatz – wird folglich auf die Frage bezogen angegeben. Wie sieht aber die Strukturierung der
Frage aus? Was ist der Fokus in der Frage (7-F)? Kann das Fragewort wirklich als der Fokus einer Frage betrachtet werden? Das Problem besteht darin,
dass das Fragewort keine neue Information spezifiziert, d.h. das „highlighted“, informative Glied steht erst in der Antwort.
Die Lösung des Problems ist nur dann möglich wenn zwei Dimensionen
des Fokus unterschieden werden:5 Der semantisch (mengentheoretisch) definierte Fokus als Alternativenbezug soll von dem pragmatisch definierten,
kontextabhängig spezifizierbaren Fokus als dem relevanten „at-issue“-Teil
der Information (Beaver 2012) in einem bestimmten Kontext abgehoben
werden.
Der semantisch definierbare Fokus ist eine logische, mengenbildende/mengenbezügliche Operation. Diese Definition erfasst sowohl das Fragewort in der Frage – mit der Funktion der Mengenbildung – als auch den
Fokus in der Antwort, mit der Funktion der Angabe der relevanten Alternativen. Das Fragewort wen in (7-F) bezieht sich auf die Menge all derjenigen,
die Maria in Paris besucht hat (ihre Mutter, Schwester usw.) und wird in (7’F) semantisch durch den Lambda-Operator repräsentiert. Der Fokus ihre
Mutter in (7’-A) spezifiziert die kontextuell relevante(n) Alternative(n):
Vgl. hierzu É. Kiss’ (1998) Vorschlag zur Unterscheidung des sogenannten „identificational
focus“ und „information focus“.
5
49
(7’-F)
(7’-A)
λ x (Maria besucht x in Paris) [ihre Mutter, Schwester ...]
Maria besucht [ihre Mutter] in Paris.
Der pragmatisch definierte Fokus gibt dagegen den im gegebenen Kontext
relevanten, „highlighted“ bzw. „at-issue“-Teil der Information an – entscheidend ist dabei, dass dies vom Kontext abhängig variieren kann.
Die „highlighted“ Information kann in der Frage allein das Fragewort
sein, wenn alle anderen Glieder schon in der Gesprächssituation als gegeben
zu betrachten sind:
(8-K)
(8-F)
Maria arbeitet heute nicht, sie ist zu Besuch in Paris.
[Wen] FOKUS [besucht sie in Paris] HINTERGRUND ?
Die „highlighted“ Information kann aber auch eine größere Ausdehnung
haben – der Fokusbereich kann folglich auch „weit“ sein:
(9-K)
(9-F)
Wir müssen jetzt unsere Pläne revidieren.
[Wo bist du am Samstag] FOKUS ?
Die „highlighted“ Information in der Frage kann sich in markierten Fällen
auch auf eine weitere „enge“ Konstituente beziehen:
(10-K)
(10-F)
Maria besucht ihre Freunde in Frankreich.
[Wen] FOKUS besucht sie [in Paris] FOKUS ?
Entscheidend ist dabei zum einen, dass der pragmatische Fokus erst „regressiv“, abhängig vom Kontext festlegbar ist. Zum anderen ist zu beachten, dass
der pragmatisch definierte Fokus und der „semantische“ Fokus aufgrund
unterschiedlicher Kriterien definiert sind.
4 Der Fokus und der „not-at-issue“-Teil in Fragen – Fokus
vs. Hintergrund?
Was ist der komplementäre Begriff vom Fokus in Fragen? In den folgenden
Überlegungen wird auf diese Problematik näher eingegangen, die eine Unterscheidung von strukturellen, semantischen und pragmatischen Dimension
verlangt.
4.1 Hintergrund in Fragen?
Laut einem einflussreichen Vorschlag bezüglich der Gliederung von Fragen
im Deutschen ist der komplementäre Teil des Fokus als „Hintergrund“ zu
betrachten (vgl. Stechow 1989). Der informationsstrukturell aufgeteilte Satz
(8-F) oben – hier wiederholt als (11-F) – enthält tatsächlich einen Fokusund einen Hintergrundbereich, da Marias Besuch in Paris schon im Kontext
expliziert wird:
50
(11-K)
(11-F)
Maria arbeitet heute nicht, sie ist zu Besuch in Paris.
[Wen] FOKUS [besucht sie in Paris] HINTERGRUND ?
Problematisch ist aber, dass die restlichen Teile der Frage nicht immer als
„known“ Information (d.h. als Hintergrund) aufzufassen sind: In der Frage
(12-F) steht die Sequenz „bist du am Samstag“ nicht im Kontext:
(12-K)
(12-F)
Wir müssen jetzt unsere Pläne revidieren.
[Wo] FOKUS ??? [bist du am Samstag] HINTERGRUND ???
Bei einer Frage wie in (13-F) ist die Situation noch problematischer, weil
diese Frage auch diskursinitial stehen kann:
(13-F)
[Was] FOKUS ??? [ist passiert] HINTERGRUND ???
Was ist nun der komplementäre Begriff vom Fokus in w-Fragen? Wie oben
gezeigt, gibt es in vielen Fällen keinen „Hintergrund“ – jedoch zeigen alle wFragen eine Art inhaltliche Gliederung in Fragepronomen – einen „at-issue“Teil – und einen „not-at-issue“-Teil. Als relevante Begriffe für die Kennzeichnung des „not-at-issue“-Status in der Informationsstrukturforschung
werden neben dem Begriff „Hintergrund“ auch weitere Begriffe wie „Präsupposition“ und „Implikatur“ angeführt. Wie ich unten nachzuweisen versuche, sind diese Begriffe nicht nur notationelle Varianten für die Bezeichnung des nicht-fokussierten Teiles der Information; vielmehr hat die Unterscheidung von Hintergrund, Präsupposition und Implikatur in Fragen auch
theoretische Relevanz.
Vor allem ist auch beim „not-at-issue“-Status (vgl. Beaver 2012) die
Trennung der semantischen und pragmatischen Dimension relevant. Der
Hintergrund ist definierbar abhängig vom jeweiligen Kontext und kann als
alte Information angegeben werden. Das Vorliegen einer Präsupposition
bzw. einer Implikatur ist aber in einem höheren Maße strukturell bedingt und
somit auch relativ unabhängig vom Kontext. Die Distinktion dieser Begriffe
ist allerdings relevant: Eine Präsupposition – als eine bereits geklärte „Assertion“ – ist nämlich strukturell (lexikalisch, grammatisch) gestützt und ist
weitgehend unabhängig vom Kontext. Eine (generalisierte konversationelle)
Implikatur ist dagegen weniger „stabil“ und – von kontextuellen Verhältnissen motiviert – leichter löschbar.
4.2 Präsuppositionen in Fragen?
Fragen werden in der einschlägigen Literatur auch häufig als „präsupponierende“ Konstruktionen betrachtet: Katz und Postal gingen schon 1964 davon
aus, dass in Fragen eine „existential presupposition“ vorliegt. Die Frage (14F) präsupponiert demnach (14) (diese Relation wird durch den Pfeil markiert).
51
(14-F)
(14)
Warum ist Maria nach Paris gefahren? →
Maria ist nach Paris gefahren.
Der relevante Test in diesem Zusammenhang ist die Negation – der präsupponierte Teil der Äußerung wird von der Negation nicht betroffen. Auf
diese Weise wird Marias Reise nach Paris nicht nur in der positiven Antwort
auf die Frage warum (14-A), sondern auch in der negativen Antwort (14-A’)
vorausgesetzt:
(14-A)
(14-A’)
Sie wollte ihre Mutter besuchen.
Es gab keine besonderen Gründe.
Problematisch ist aber der folgende Fall. Präsupponiert (15-F) auch (15)?
(15-F)
(15)
Wer ist nach Paris gefahren? →
Jemand ist nach Paris gefahren.
Eine mögliche Antwort auf (15-F) wäre nämlich auch (15-A):
(15-A)
Niemand ist nach Paris gefahren.
Das obige Beispiel zeigt deutlich, dass hier keine Konstanz unter Negation
vorliegt und (15-F) folglich nicht mit einer „Präsupposition“ verbunden sein
kann.
4.3 Existenzimplikatur in Fragen?
Aufgrund der obigen Überlegungen liegt die Vermutung nahe, dass in Fragen statt einer Präsupposition „nur“ von einer Implikatur die Rede sein kann,
da diese leichter löschbar ist. In Anlehnung an Karttunens Vorschlag (1977),
der in diesem Zusammenhang von „implication of existence“ spricht, argumentiert auch Rosengren (1990) für das Vorliegen einer Existenzimplikatur
bei der folgenden w-Frage – da eine Antwort als (16-A) auch möglich ist:
(16-F)
(16)
(16-A)
Wer hat gestern in der Hauptstraße einen roten Porsche
gesehen?
→
Jemand hat gestern … einen roten Porsche gesehen.
Niemand.
Der „Rest“ (nach dem Fragewort) in Fragen kann folglich nur dann als Hintergrundbereich betrachtet werden, wenn dieser Teil im Kontext bereits expliziert und die Frage auch pragmatisch gegliedert ist (vgl. auch Jacobs
1991). Sonst liegt „nur“ eine Präsupposition bzw. – wie in späteren Arbeiten
gezeigt – eine Existenzimplikatur vor. Das Problem in der Forschung ist
jedoch, dass entweder die eine oder die andere Alternative gewählt wird.
52
In meinen weiteren Überlegungen möchte ich dafür argumentieren, dass
in Fragen nicht nur die „Existenzimplikatur“ möglich ist, sondern in bestimmten Fällen auch eine Präsupposition ausgelöst wird. Der Charakter des
„Rests“ in Fragen ist nämlich weitgehend strukturell bedingt und ist abhängig von dem jeweiligen Fragetyp. Dies macht natürlich auch die Differenzierung von Fragen erforderlich. Bei der Markierung der Präsupposition und
der Existenzimplikatur sollen aber über die strukturellen Eigenschaften der
Fragetypen hinaus auch die sprachspezifischen Unterschiede beachtet werden.
4.4 Zur Kategorisierung von Fragen
In der Forschung liegt bereits ein Vorschlag zur Differenzierung von Fragen
vor: In Brandtler (2012, 171f.) werden abhängig von ihrem „Faktivitätsgrad“
die folgenden drei Fragetypen angegeben: (i) „Argumentfragen“, (ii) „Rahmensetzende Fragen“, und (iii) „Propositionale Fragen“.
Laut Brandtler sind „argument questions“ (im Schwedischen durch die
Fragepronomina vem, vad, vilken eingeleitet, die den deutschen Fragewörtern wer, was und welche(r) entsprechen) „non-factive“: „Questions belonging to this category request the identification of an unspecified syntactic
argument selected for [sic] by the verb. Syntactically, this information belongs to the V-domain.“ (Brandtler 2012, 171)
Brandtler (2012, 172f.) führt für diesen Fragetyp folgende Beispiele an:6
(17-F)
(17-A)
(18-F)
(18-A)
Vem träffade du igår?
‚wen trafst du gestern‘
Ingen.
‚niemanden‘
Vad åt du till lunch igår?
‚was aßest du zu Mittag gestern‘
Ingenting.
‚nichts‘
Rahmensetzende „framing questions“ (eingeleitet mit när, var, vart, d.h.
wann, wo, wohin) sind laut Brandtler „semi-factive“.
The function of these questions is to request specification of a spatiotemporal
anchor to the event under discussion. Prototypically, this kind of information
is expressed by adverbials, which may be adjoined to the V- or I-domain.
(Brandtler 2012, 171)
In diesen Fällen wird in Abhängigkeit von der (In)Definitheit des Nomens
entweder „nur“ eine Implikatur oder eine Präsupposition ausgelöst. Bei Fragen mit indefiniten Nomina liegt eine Implikatur vor, die gelöscht werden
6
Die deutsche Übersetzung der schwedischen Beispielsätze wurde von VM hinzugefügt.
53
kann – solche Fragen wie (19-F) sind nicht-faktiv. Die Definitheit der Nomina in Fragen kann jedoch zu Präsuppositionen führen, vgl. die nach
Brandtler (2012, 174) zitierten Beispiele (19-F) und (20-F):
(19-F)
(19)
(20-F)
(20)
När är det en koncert på Palladium?
/→
‚wann ist es ein Konzert auf Palladium‘
There is a concert being held at the Palladium.
När är koncerten på Palladium? →
‚wann ist das Konzert auf Palladium‘
There is a concert being held at the Palladium.
Propositionale Fragen („Propositional questions“) mit varför, hur, im Deutschen mit warum, wie eingeleitet, sind schließlich „true factive“. „This class
of wh-questions requests the specification of e.g. the reasons for, the consequences of or the explication of the expressed proposition. Such information
is extra-propositional, since it lies outside the structural domain of the sentence.“ (Brandtler 2012, 171)
Diese w-Fragen sind folglich immer faktiv und mit Präsuppositionen verbunden, da in ihnen andere strukturelle Gegebenheiten – wie die Definitheit
der Nomina, die Tempuswahl usw. – keine Relevanz haben (vgl. Brandtler
2012, 176):
(21-F)
(21)
(22-F)
(22)
Varför hålls en konsert/konserten på Palladium? →
‚warum findet statt ein Konzert/das Konzert auf Palladium‘
There is a concert being held at the Palladium.
Varför hölls en konsert/konserten på Palladium? →
‚warum fand statt ein Konzert/das Konzert auf Palladium‘
There is a concert being held at the Palladium.
Brandtler (2010, 172f.) weist allerdings auch darauf hin, dass Argumentfragen mit Satzspaltung faktiv – d.h. mit einer Präsupposition verbunden – sind.
Antworten auf solche Fragen, die das Vorliegen einer leeren Menge angeben
(vgl. (23-A), (24-A)), sind demnach nicht adäquat:
(23-F)
(23-A)
(24-F)
(24-A)
Vad var det (som) du åt till lunch igår?
‚was war es das du aßt zu Mittag gestern‘
#Ingenting.
‚nichts‘
Vem var det som du åt lunch med igår?
wer war es das du aßt Mittag mit gestern
#Ingen.
niemand
Wie oben bereits erwähnt, enthalten aber die beiden anderen Fragetypen –
die propositionalen Fragen und in einigen Fällen (mit definiten Nomina)
54
auch die rahmensetzenden Fragen – schon ohne Satzspaltung eine Präsupposition. Bei diesen Fragetypen mit Satzspaltung spricht Brandtler von einem
Sondereffekt („referential specification“): „[They are] primarily used to request re-activation of information that for some reason is unavailable to the
speaker at the time of the utterance.“ Brandtler (2012, 175)
Dies beinhaltet folglich, dass in den faktiven Varianten von „framing
questions“ und in den propositionalen Fragen, die mit Satzspaltung realisiert
werden, die Präsupposition gleichzeitig auch Hintergrundcharakter hat – und
somit die semantische und pragmatische Ebene miteinander korrelieren:
(25-F)
(25-A)
(26-F)
(26-A)
Vart var det du skulle åka på semester (nu igen)?
‚wohin war es du solltest reisen auf Urlaub (jetzt wieder)‘
Det har jag ju redan sagt – till Florida!
‚das habe ich ja schon gesagt – nach Florida‘
Varför var det (som) du skulle åka till Israel (nu igen)?
‚warum war es dass du solltest reisen nach Israel (jetzt wieder)‘
Det har jag ju redan sagt – för en konferens.
‚das habe ich ja schon gesagt – für eine Konferenz‘
Aufgrund der obigen Analyse von w-Fragen lässt sich folgendes Fazit ziehen: In schwedischen w-Fragen ist die Satzspaltung idiomatisch und wird
vor allem in Argumentfragen bevorzugt (Vem är det som …, Vad är det
som …), in denen durch dieses strukturelle Mittel das Vorliegen einer Existenzpräsupposition – d.h. die Signalisierung einer nicht-leeren Menge – gesichert werden kann. Die Satzspaltung kommt dagegen nur selten vor in
rahmensetztenden (Adjunkt)fragen und propositionalen Fragen (När var det
som …, Varför var det som …) und hat einen Sondereffekt, nämlich den Hintergrundcharakter des propositionalen Inhalts der Frage anzugeben.
5 Fragen im Sprachvergleich
Deutsche w-Fragen lassen sich auf eine ähnliche Weise in drei Gruppen einteilen; dies wird im Folgenden anhand von selbstkonstruierten Beispielen
illustriert. In Argumentfragen wie (27-F) wird auch hier nur eine Implikatur
ausgelöst, da auch eine negative Antwort angemessen ist:
(27-F)
(27-A)
Wer ist nach Paris gefahren?
Niemand./Jemand./Maria.
Die rahmensetzenden Fragen – wie (28-F), die bestimmte strukturelle Bedingungen erfüllen – und die propositionalen Fragen wie (29-F) sind dagegen mit einer Präsupposition verbunden:
55
(28-F)
(28)
(29-F)
(29)
Wann ist Maria nach Paris gefahren?
Maria ist nach Paris gefahren.
→
Warum ist Maria nach Paris gefahren? →
Maria ist nach Paris gefahren.
Trotzdem sind die Unterschiede zwischen dem Deutschen und dem Schwedischen beachtlich:
(i)
Bei „Argumentfragen“ – auch beim Vorliegen einer nicht-leeren Menge
– ist die Satzspaltung im Deutschen zwar möglich, kommt aber nur selten vor.
(ii) Bei rahmensetzenden Fragen und propositionalen Fragen dagegen ist
die Satzspaltung nicht nur inadäquat, sondern oft auch ungrammatisch.
Für die Signalisierung der referentiellen Füllung (der Angabe einer nichtleeren Menge und damit einhergehend einer Präsupposition) ist die Satzspaltung im Schwedischen bei Argumentfragen essentiell (30-S), während die
deutsche Entsprechung (30-D) markiert ist:
(30-S)
(30-D)
(31-S)
(31-D)
Vem är det som står där borta?
?Wer ist es, der da drüben steht?
#Vem står där borta?
Wer steht da drüben?
Möglicherweise ist in deutschen Argumentfragen die Satzspaltung in denjenigen Situationen auch dann lizensiert, wenn der vorangehende Kontext
schon eindeutig garantiert, dass die relevante, erfragte Menge nicht-leer ist –
und somit Präsupposition und Hintergrund gleichzeitig vorliegen.
Bei rahmensetzenden Fragen ist aber die Verwendung der Satzspaltung in
beiden Sprachen an zusätzliche Restriktionen gebunden. Während im
Schwedischen solche Fragen mit einem Sondereffekt möglich sind, ist die
Verwendung von Clefts im Deutschen stark markiert bzw. liegt an der Grenze der Ungrammatikalität:
(32-S)
(32-D)
Var var det som du åt lunch?
?*Wo war es, dass du zu Mittag gegessen hast?
(34-S)
(34-D)
När var det du var i Paris?
?*Wann war es, dass du in Paris warst?
(33-S)
(33-D)
Vem var det du åt lunch med?
?*Mit wem war es, dass du zu Mittag gegessen hast?
Auch die propositionalen w-Fragen mit Satzspaltung sind im Schwedischen
an einen Sondereffekt gebunden (s. auch (26-F)), im Deutschen sind aber die
Clefts in diesen Fällen eindeutig ungrammatisch:
56
(35-S)
(35-D)
(36-S)
(36-D)
Hur var det (som) man skulle börja göra detta?
*Wie war es, dass man anfangen sollte, dies zu machen?
Varför var det (som) du ville åka till Paris?
*Warum war es, dass du nach Paris fahren wolltest?
Es stellt sich demnach die Frage, wie die Unterschiede zwischen den Sprachen bezüglich der Diskurseigenschaften der w-Fragen erklärt werden können. Laut dem in der vorliegenden Arbeit gemachten Vorschlag gibt es zwei
relevante strukturelle Gründe für die sprachspezifische Variation:
(i)
(ii)
Die Satzspaltung wird im Schwedischen auch in Aussagesätzen viel
häufiger als im Deutschen verwendet, und ist deshalb auch in Fragen
bedeutend „unmarkierter“.7
Die Satzspaltung ist im Schwedischen nicht nur unmarkiert, sondern
in Argumentfragen sogar notwendig für die Signalisierung der referentiellen Füllung, während dies im Deutschen nicht der Fall ist.
Im Deutschen wird dagegen die leere Menge häufig markiert – vor allem mit
Hilfe von verschiedenen Modalpartikeln (schon, denn, wohl, vgl. Meibauer
1991), die in rhetorischen Fragen ganz besonders wichtig sind:
(37-D)
Wer will denn das?
(39-D)
Wer will das schon?
(38-D)
Wer will das überhaupt?
Bei „normalen“ Argumentfragen – ohne besondere strukturelle oder lexikalische Markierung – ist folglich die Tendenz im Deutschen stärker, statt von
einer leeren Menge (d.h. von der rhetorischen Interpretation) von der referentiellen Füllung der Lücke auszugehen. Im Schwedischen ist die Markierung der leeren Menge (in rhetorischen Fragen) mit einer Negationspartikel
oder NPI („negative polarity item“ wie någonsin ‚je‘) auch möglich (Brandtler 2012, Teleman et al. 1999), aber in einem geringeren Maße als im Deutschen erforderlich:
(40-S)
Vem väntar vi på?
‚wen warten wir auf‘
In der empirischen Untersuchung (den vier Romanen von Sjöwall und Wahlöö), die unten
näher diskutiert wird, kommen Cleft-Konstruktionen im Schwedischen sowohl in Aussagesätzen als auch in Fragesätzen (Entscheidungsfragen und w-Fragen) viel häufiger vor als im
Deutschen. Nur in 26 aus 113 Fällen (23 %) werden Clefts ins Deutsche mit Clefts übersetzt.
Bei den Fragesätzen ist die Anwendung von Clefts im Deutschen noch seltener: Nur in 4
Fällen aus 22 (18 %) wird die Satzspaltung – und auch nur in Entscheidungsfragen – für die
Wiedergabe deutscher Cleft-Fragen verwendet.
7
57
(41-S)
(42-S)
Vem vill inte det?
‚wer will nicht das‘
Vem vill någonsin stiga upp när det är måndag?
,wer will je steigen auf wenn es ist Montag‘
„Normalfragen“ haben somit im Schwedischen häufig eine rhetorische Interpretation und für die Signalisierung einer nicht-leeren Menge ist die Satzspaltung in der Regel notwendig bzw. idiomatisch.
(43)
Fazit zum Sprachvergleich
Deutsch
leere Menge
markiert
→
referentielle Füllung
kann signalisiert werden
ohne Markierung
vs.
Schwedisch
leere Menge
nicht oft markiert
→
referentielle Füllung
verlangt eine Markierung
6 Sprachvergleich – authentische Beispiele
Die Analyse von schwedischen und deutschen w-Fragen wurde auch im
Rahmen einer empirischen Untersuchung überprüft, die auf vier Romanen
aus der bekannten Kriminalromanserie von Sjöwall/Wahlöö 8 und den entsprechenden deutschen Übersetzungen aufbaut. Die empirische Untersuchung hat bezüglich der Formulierung der w-Fragen im Schwedischen und
ihrer Übersetzungen ins Deutsche zwei wichtige Ergebnisse gezeitigt:
(i)
(ii)
Im schwedischen Material werden ausschließlich Argumentfragen
mit Clefts realisiert – in allen 12 gefundenen w-Fragen mit Cleft
werden Argumente erfragt.
Im Deutschen wird bei keiner der Übersetzungen der schwedischen
Cleft-Argumentfragen eine entsprechende Cleft-Konstruktion gewählt. Stattdessen bedient sich der Übersetzer Eckehardt Schulz anderer Strategien für die Wiedergabe der schwedischen w-Fragen mit
Satzspaltung, die unten kurz zusammengefasst werden.
Ohne eine besondere Markierung der referentiellen Füllung stehen im untersuchten Material folgende deutsche Entsprechungen zu den schwedischen
Cleft-Fragen:
(44-S)
Vad är det du vill veta?
Die zehn Romane der Serie Roman om ett brott (dt. Roman über ein Verbrechen) des
schwedischen Autorenpaars Maj Sjöwall und Per Wahlöö erschienen zwischen 1965 und
1975 und wurden von Eckehard Schulz ins Deutsche übersetzt.
8
58
(44-D)
Was willst du über ihn wissen?
(45-S)
(45-D)
Vad är det som är mystiskt?
Was ist geheimnisvoll?
Die Markierung der referentiellen Füllung scheint im Deutschen auf unterschiedliche Weise möglich zu sein. In den folgenden Beispielen (46)–(52)
erfolgt sie hauptsächlich mit Modalpartikeln (denn, nun, da eben) – interessanterweise dominiert dabei die Verwendung der Modalpartikel denn:
(46-S)
(46-D)
Vad är det som har försvunnit?
Was ist denn verschwunden?
(48-S)
(48-D)
Vem är det då som står för ruljangsen?
Wer hat denn das Kommando über dieses Trara?
(47-S)
(47-D)
(49-S)
(49-D)
(50-S)
(50-D)
Vem är det som garvar?
Wer lacht denn so laut?
Vad är det som har hänt egentligen?
Was ist nun eigentlich passiert?
Vad är det Rönn pratar om?
Was erzählt mir Rönn da eben?
In einigen Fällen wird die referentielle Füllung doppelt unterstützt. Wie die
folgenden Beispiele zeigen, können – über Modalpartikeln hinaus – auch
spezifische Fragewörter wie welcher, was für ein usw. verwendet werden,
die an sich schon das Vorliegen einer nicht-leeren Referentenmenge voraussetzen:
(51-S)
(51-D)
(52-S)
(52-D)
Vad är det för idiot som skickat ut dig på stan?
Welcher Idiot hat dich eigentlich in die Stadt geschickt?
Vem var det som ville ha honom skuggad?
Welche Dienststelle wollte der denn überwacht haben?
7 Schlusswort
Die Analyse der schwedischen und deutschen w-Fragen abschließend kann
aus der sprachtheoretischen Perspektive Folgendes festgehalten werden: Die
Erläuterung des Zusammenhanges von Fragen und Fokussierung verlangt
die Distinktion der semantischen und pragmatischen Dimension. Der „restliche“ Teil der Fragen wird auch auf verschiedenen Ebenen (semantisch vs.
pragmatisch) evaluiert: „Hintergrund“ ist aufgrund der Kontextabhängigkeit
definierbar, Präsupposition und Implikatur sind dagegen nicht (oder in einem
geringeren Maße) kontextuell bedingt. Das Vorliegen von Präsupposition vs.
Implikatur ist vielmehr strukturabhängig und abhängig von Fragetyp, der
59
Verwendung der Satzspaltung, (In)Definitheit der Nomina, bestimmten
Tempusformen usw.
Was den Sprachvergleich anbelangt, ist es auffallend, dass die Relevanz
der Satzspaltung im Deutschen und im Schwedischen unterschiedlich ist
(vgl. hierzu auch Huber 2002). Während im Schwedischen – im Gegensatz
zum Deutschen – die Markierung einer „nicht-leeren Menge“ relevant ist, ist
die Satzspaltung zur Markierung des Hintergrundcharakters des „restlichen
Teils“ der Frage bei Argumentfragen erforderlich und bei anderen Fragetypen möglich. Im Deutschen wird dagegen eher die „leere Menge“ (und damit
zusammenhängend der rhetorische Charakter der w-Frage) signalisiert – oft
mit Modalpartikeln. Der Hintergrundcharakter (und das Vorliegen einer
nicht-leeren Menge) kann aber in einigen Fällen auch durch andere Mittel
(z.B. Modalpartikel) angedeutet werden.
Literaturverzeichnis
Beaver, John (2012): IT Constructions. Talk given at GLOW, Potsdam, March, 30,
2012.
Brandt, Margareta, Marga Reis, Inger Rosengren & Ilse Zimmermann (1991): Satztyp, Satzmodus und Illokution. In: Rosengren, Inger (Hg.): Satz und Illokution.
Tübingen: Niemeyer, 1–90.
Brandtler, Johan (2012): The Evaluability Hypothesis. The syntax, semantics and
pragmatics of polarity item licensing. Amsterdam, Philadelphia: John Benjamins Publishing Company.
Eckhardt, Regine (2003): Einleitung. In: Eckhardt, Regine (Hg.): Questions and
Focus. ZAS Papers in Linguistics, 30, v–vi.
É. Kiss, Katalin (1998): Identificational Focus versus Information Focus. Language,
74:2, 245–273.
Huber, Stefan (2002): Es-Clefts und det-clefts. Dissertation, Lunds universitet.
Jacobs, Joachim (1991): Implikaturen und ,alte Information‘ in Fragen. In: Reis,
Marga & Inger Rosengren (Hg.): Fragesätze und Fragen. Referate anläßlich
der 12. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sprachwissenschaft, Saarbrücken 1990. Tübingen: Niemeyer, 201–222.
Karttunen, Lauri (1977): Syntax and Semantics of Questions. Linguistics and Philosophy, 1, 1–44.
Katz, Jerrold J. & Paul Postal (1964): An Integrated Theory of Linguistic Descriptions. Cambridge, MA.: The MIT Press.
Meibauer, Jörg (1991): Existenzimplikaturen bei rhetorischen w-Fragen. In: Reis,
Marga & Inger Rosengren (Hg.): Fragesätze und Fragen. Referate anläßlich
der 12. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sprachwissenschaft, Saarbrücken 1990. Tübingen: Niemeyer, 223–242.
Meibauer, Jörg (1986): Rhetorische Fragen. Tübingen: Niemeyer.
Roberts, Craigh (1996): Information Structure in Discourse. Towards an Integrated
Formal Theory of Pragmatics. In: Yoon, Jac-Hak & Andreas Katho (Hg.): Ohio
State University, Working Papers of Linguistics, 49, 91–136.
Rosengren, Inger (1990): W-Interrogativsatz, Skopus und Fokus. Sprache und
Pragmatik, 16, 29–71.
Searle, John R. (1975): Indirect Speech Acts. In: Cole, Peter & Jerry L. Morgan
(Hg.): Speech Acts. New York: Academic Press, 59–82.
60
Searle, John R. (1971): Sprechakte. Ein philosophischer Essay. Frankfurt am Main:
Suhrkamp.
Sökeland, Werner (1980): Indirektheit von Sprachhandlungen. Tübingen: Niemeyer.
Stechow, Arnim von (1989): Focusing and backgrounding operators. Fachgruppe
Sprachwissenschaft, Universität Konstanz: Arbeitspapier Nr. 6.
Teleman, Ulf, Staffan Hellberg & Erik Andersson (1999): Svenska Akademiens
Grammatik. Stockholm: Norstedts Ordbok.
Wunderlich, Dieter (1976): Studien zur Sprechakttheorie. Frankfurt am Main: Suhrkamp.
Zaefferer, Dietmar (1984): Fragen und Frageausdrücke im Deutschen. München:
Fink.
Quellen
Die schwedischen Originaltexte: Vier Romane aus der Dekalogie
Roman om ett brott (dt. Roman über ein Verbrechen)
Sjöwall, Maj & Per Wahlöö (1968/2012). Den skrattande polisen. Stockholm: Piratförlaget.
Sjöwall, Maj & Per Wahlöö (1969/2012). Brandbilen som försvann. Stockholm:
Piratförlaget.
Sjöwall, Maj & Per Wahlöö. (1971/2012). Den vedervärdige mannen från Säffle.
Stockholm: Piratförlaget.
Sjöwall, Maj & Per Wahlöö (1974/2012). Polismördaren. Stockholm: Piratförlaget.
Die entsprechenden deutschen Übersetzungen (von Eckehard Schulz)
Sjöwall, Maj & Per Wahlöö (1971). Endstation für neun. Reinbek bei Hamburg:
Rowohlt.
Sjöwall, Maj & Per Wahlöö (1972). Alarm in Sköldgatan. Reinbek bei Hamburg:
Rowohlt.
Sjöwall, Maj & Per Wahlöö (1973). Das Ekel aus Säffle. Reinbek bei Hamburg:
Rowohlt.
Sjöwall, Maj & Per Wahlöö (1976). Der Polizistenmörder. Reinbek bei Hamburg:
Rowohlt.
61
Höflichkeit bei Jugendlichen heute: Widerspruch
oder Wandel?
Eva Neuland, Bergische Universität Wuppertal
Im Rahmen zunehmender Internationalisierung vieler Lebensbereiche und zunehmender Multikulturalität in Schulen und Hochschulen nimmt auch die Bedeutung der (sprachlichen) Höflichkeit immer mehr zu. Eine wesentliche Fragestellung der neueren linguistischen Höflichkeitsforschung betrifft die Rolle
der jüngeren Generationen im Umgang mit konventionalisierten sprachlichen
Umgangsformen. Inwiefern Jugendliche zu einem Prozess der Informalisierung des öffentlichen Sprachgebrauchs beitragen, ist auch in der Jugendsprachforschung noch eine ungelöste Fragestellung. Im Beitrag werden einige
ausgewählte Befunde eines Forschungsprojekts zur sprachlichen Höflichkeit
bei Jugendlichen vorgestellt. Dabei soll an ausgewählten Beispielen die These
veranschaulicht werden, dass Höflichkeit bzw. Respekt durchaus noch eine
handlungsleitende Kategorie für Jugendliche darstellt, aber insbesondere in
der intragenerationellen Kommunikation durch andere, jugendtypische Stilmittel ausgedrückt wird. Konsequenzen für die Didaktik der sprachlichen
Höflichkeit sind auch für den DaF-Unterricht zu bedenken.
1 Zur Aktualität des Themas
Höflichkeit, Respekt, Benehmen – heute wird vielfach behauptet, dass Jugendlichen diese Wörter und ihre Bedeutungen nicht mehr bekannt sind und
dass sich das Benehmen von Jugendlichen eher durch Unhöflichkeit und
Respektlosigkeit charakterisieren lässt.
1.1 Meinungen aus der Außensicht
1.1.1 Die Öffentlichkeit: Unhöflich! Respektlos! Kein Benehmen!
In der Außensicht dominiert das Stereotyp des respektlosen Jugendlichen,
der keine Achtung vor den Werten der Gesellschaft hat – seien es Ordnung,
Fleiß, Sparsamkeit oder andere – und der es an Höflichkeit und Respekt
gegenüber Älteren fehlen lässt. Eine solche Meinung lässt sich bis in die
Geschichte zurückverfolgen; sie ist zugleich ein Indiz für das Spannungsverhältnis zwischen den Generationen und den besonderen Status der Jugendphase, dem – aus der Sicht der Erwachsenen – immer wieder Normübertretungen nachgesagt und zum Vorwurf gemacht werden.
63
Dazu sei als Beispiel auf Joachim Staves Betrachtungen über 15 Jahre
Deutsch in der Bundesrepublik aus dem Jahr 1960 verwiesen. Stave spürte
schon damals ein Spannungsverhältnis zwischen „Sprache, Jugend und Gesellschaft“ auf und hielt den Jugendlichen „Missachtung von Autorität, Nihilismus und Staatsfeindlichkeit“ und einen bedrohlichen Einfluss ihrer Sprache auf die Gemeinsprache vor. Die Jugend habe:
[…] kein Verständnis mehr für die Auffassung von Sprache als dem ‚heiligsten Gut der Nation‘ […]. Verantwortung vor der Sprache ist ihr fremd. Für sie
ist die Sprache kein Kulturwert mehr, sondern ein Konsumgut, dessen man
sich unbefangen bedient. (Stave 1960, 12)
Diese sprachkritische Tendenz setzt sich bis heute fort. Neben dem angeblichen Mangel an Grammatikkenntnissen und der angeblichen Bevorzugung
fremden Wortguts – wohl die beliebtesten Topoi laienlinguistischer Sprachkritik – wird Jugendlichen unterstellt, kein Sprachgefühl mehr zu haben und
vor allem kein Stilempfinden mehr, den rechten Ton zu treffen.
Abbildung 1: aus DIE ZEIT vom 05.08.2010
1.1.2 Die Schule: Unhöflichkeit im institutionellen Kontext
Doch auch aus Schulen und Lehrerkollegien melden sich kritische Stimmen
zu disziplin- und respektlosem Verhalten und zur mangelnden Höflichkeit
von Jugendlichen zu Wort. Im Rahmen einer aktuellen Studie der VodafoneStiftung hat das Meinungsforschungsinstitut Allensbach in einer repräsentativen Untersuchung ca. 2100 Personen befragt, darunter 550 Lehrkräfte.
Demnach sind 50% der Befragten der Meinung, dass sich die Disziplin,
aber eben auch der Respekt der Schüler verschlechtert hätten und dass der
64
Unterricht und der Umgang mit den Schülern noch anstrengender geworden
seien als vor fünf bis zehn Jahren.
Vor Kurzem haben Cherubim und Neuland in einem kleinen Beitrag über
Aggression und Unhöflichkeit bei Jugendlichen einige Beispiele von Schüleräußerungen gegenüber Lehrkräften zusammengestellt:
(1) Ich kann Ihr Scheißgesicht nicht mehr sehen!
(Schüler (8. Klasse/Realschule) zu Lehrerin – nach längerem Disput (2008))
(2) Ich piss dir in den Mund, du Affe!
(Betrunkener Schüler (9. Klasse/Hauptschule) zu Lehrer, als dieser ihm nicht
erlaubt, die Toilette aufzusuchen (2009))
(3) Ich sag Ihnen doch auch nicht, dass Sie Ihren BH ausziehen sollen!
(Schüler (8. Klasse/Realschule) zu seiner Lehrerin, als diese darauf insistiert,
dass er seine Handschuhe im Klassenraum ausziehen soll (2008))
(4) Ey, schreiben is nich, hasde das jetzt verstanden?
(eine Schülerin (Gesamtschule) zu einer Lehrerin im Unterricht, nachdem sie
mehrfach aufgefordert wurde, eine Schreibaufgabe zu erledigen (2009))
(Cherubim & Neuland 2011)
Viele Lehrkräfte mögen über Beispiele von ähnlichen Äußerungen aus ihrer
Unterrichtspraxis berichten können. So abschreckend diese Beispiele auch
wirken, als kontextisolierte Momentaufnahmen taugen sie nicht als Beleg für
eine generelle Unhöflichkeit, Respektlosigkeit und Aggressionsbereitschaft
von Jugendlichen. Dazu müssten wir in jedem Fall die Situation genauer
analysieren, einschließlich der institutionellen Rollen, Zwänge und normativen Erwartungshaltungen, der Vorgeschichte und kommunikativen Kontexte
solcher Äußerungen sowie der Genese von Emotionen und Beziehungskonflikten.
Zur Komplexität des Problemfeldes Unhöflichkeit von Jugendlichen in
der Schule gehört aber auch der Ton der Unterrichtskommunikation und der
sprachliche Umgangsstil der Lehrkräfte, für dessen soziale Reversibilität der
Hamburger Erziehungswissenschaftler und Gesprächstherapeut Reinhard
Tausch mit seinen kritischen Studien zur Direktivität in der Lehrersprache
schon vor 50 Jahren plädiert hatte.
Und zu unseren jüngeren Belegen zum Umgangsstil von Lehrkräften gehören auch die folgenden Beispiele:
(1)
(2)
Ihr seid doch alle doof!
(ein Lehrer zu einer Schülerin)
Ihr seid alle unerzogene Bastarde!
(ein Lehrer zu einer Klasse, während des Unterrichts)
65
(3)
Schüler, ich hab’ keinen Bock mehr auf euch, ihr könnt mich mal!
(Lehrerin zu einer Klasse während des Unterrichts; verlässt anschließend
die Klasse)
(Cherubim & Neuland 2011)
1.2 Binnenperspektiven Jugendlicher
Unser Wissen darüber, wie Jugendliche Höflichkeit, Respekt oder eben Benehmen verstehen, ist noch ausgesprochen lückenhaft.
1.2.1 Ablehnung formaler Höflichkeit
Dass eine Vielzahl Jugendlicher einer rein formal verstandenen konventionellen Höflichkeit und einem allgemeinen Respekt gegenüber gesellschaftlichen Werten und diese verkörpernden Symbolen und Personen im Sinne von
Respektpersonen kritisch gegenüberstehen, kann wohl nicht bezweifelt werden. In der bisherigen Jugendsprachforschung gibt es zwar nur sehr wenige
Belege für diese These, doch sei hier auf Spracheinstellungsstudien verwiesen, wie sie von Wachau schon 1989 und später im Wuppertaler DFGProjekt durchgeführt wurden. Von Wachau stammt der folgende Beleg:
M: Die ham einfach kein Bock darauf so zu reden wie die anderen, wie die
Erwachsenen, weil das hässlich ist.
I: Ja, aber warum ist das hässlich?
M: Weil das umständlich ist so überhaupt nicht direkt.
A: Schleim.
S: Ja.
M: So höflich.
S: Die benutzen solche Sätze, obwohl man das voll kürzer sagen kann.
V: Echt voll die Erklärungen und dann.
M: Und tausend Infinitive und und und.
S: Fremdwörtern.
M: Echt.
M: (weiter) Erwachsene drücken sich nämlich sehr umständlich aus und sind
nicht besonders direkt. Sie sprechen es z. B. nicht direkt aus, wenn sie
jemanden nicht mögen, sondern sind sogar noch tierisch nett zu ihm, um
sich ja anzupassen und nicht aufzufallen. Dazu ist die Sprache der
Erwachsenen uninteressant und langweilig.
(Wachau 1989, 79)
In den circa zehn Jahre später erhobenen Daten des Wuppertaler DFGProjekts zu Sprachgebrauch und Spracheinstellungen von Jugendlichen finden wir in den Äußerungen der Jugendlichen zur Typizität von Jugendsprache zwar keine Belege für eine explizite Dichotomie im Sinne eines höflichen Sprachgebrauchs von Erwachsenen und eines unhöflichen Sprachgebrauchs von Jugendlichen; es finden sich aber zahlreiche Belege dafür, dass
die Sprache von Erwachsenen als weniger locker und als komplizierter als
66
die Jugendsprache angesehen wird, dass in der Jugendsprache besser Gefühle ausgedrückt werden können und dass sie Ausdrücke enthält, über die sich
andere Personen aufregen können (vgl. dazu Neuland & Schubert 2005).
Dazu seien einige authentische Beispiele angeführt:
(1) Weil man sich nicht so geschwollen anredet als wie die meisten Erwachsenen. (18jähriger Berufsschüler aus Regensburg)
(2)
(3)
Weil man mit einem Wort was ausdrücken kann, wofür Erwachsenen zehn
Wörter brauchen.
(15jährige Gymnasiastin aus Wuppertal)
Weil Jugendsprache fetter ist als das Gelaber von Erwachsenen.
(18jähriger Berufsschüler aus Wuppertal)
(Neuland 2008a)
Wir können durchaus davon ausgehen, dass Jugendlichen in der Regel bekannt ist, was Erwachsene unter Höflichkeit und vor allem auch unter
sprachlicher Höflichkeit verstehen. Die Belege lassen sich aber auch so deuten, dass Jugendliche solchen Stilmerkmalen wie Indirektheit und Formalität
kritisch gegenüberstehen und sie stattdessen ihre direktere und informellere
jugendsprachliche Ausdrucksweise bevorzugen. Jugendliche könnten also in
ihrer Ablehnung von solch formaler sprachlicher Höflichkeit von einem
Kontrast oder gar Widerspruch zwischen Höflichkeit und Ehrlichkeit bzw.
Höflichkeit und Echtheit ausgehen. Dieser These muss die künftige Forschung noch genauer nachgehen.
1.2.2 Respekt als bedeutsames Gut für Jugendliche heute?
Es stellt sich nun die Frage, ob die Kategorie der Höflichkeit für Jugendliche
von heute noch eine Bedeutung hat. Künftig sollte genauer zwischen den
Kategorien Höflichkeit und Respekt aus der Sicht der Jugendlichen unterschieden werden. Wir gehen davon aus, dass die Kategorie Respekt als eine
innere Werthaltung und auch die individuelle Bedeutung von Respekt für
Jugendliche noch lange nicht obsolet geworden sind. Ganz im Gegenteil sind
Respekt und Anerkennung in den Peergroups bedeutsame Faktoren gerade
in der Sozialisationsphase der Jugend, in der soziale Rollen und Identitäten
noch gesucht und erprobt werden.
Diese Vermutung kann durch Befunde der soziologischen Jugendforschung bestärkt werden. So führen die Autoren einer aktuellen Jugendstudie
der Bundeszentrale für politische Bildung aus:
Respekt als hohes Gut – Die jugendlichen „Bildungsfernen“ machen im Alltag oft
die Erfahrung, insbesondere wegen ihrer Probleme und Bedürftigkeit Beachtung
zu erfahren. Dabei möchte man auf keinen Fall wie „beschädigte Dinge“ behandelt werden – aber genau dies ist oft der Fall, vor allem auch von Seiten derer, die
es „doch eigentlich gut meinen“ (z. B. Lehrer, Sozialpädagogen). Diese Wahr-
67
nehmung als „Problemfall“ steht in krassem Widerspruch zu ihrer Betonung und
Bedeutung von Respekt: Respekt ist ein knappes, aber umso wertvolleres Gut,
das in den Peer-Kontexten dieser Jugendlichen ständig neu erworben werden
muss. Respekt erfährt nur der, der nicht schwach und bedürftig ist. Mildtätigkeit
kann verletzend sein, Mitleid und „Überkümmerung“ als Respektlosigkeit gedeutet werden. Wertfrei gesehen zu werden, hat offenkundig Seltenheitswert und
wird von den Jugendlichen als Anerkennung interpretiert.
(Calmbach & Borgstedt 2012, 50)
Die Befunde dieser Jugendstudie sind aus Befragungen von „bildungsfernen“ Jugendlichen gewonnen, über deren Sprachgebrauch und Spracheinstellungen wir auch in unseren linguistischen Studien noch kaum Erkenntnisse haben. Die Differenzierung der unterschiedlichen Bildungsgänge
scheint aber als soziolinguistische Variable für die künftige Forschung immer bedeutsamer, denn bereits aus dieser Studie ergibt sich notwendig die
offene Frage, ob für z.B. „bildungsnähere“ Gymnasiasten Respekt gegenüber der eigenen Person etwa eine weniger bedeutsame Kategorie sei, da
diese möglicherweise über mehr „Güter“ verfügen, Leistungen erbringen
und Anerkennung finden können.
1.3 Bedeutungsdifferenzen von Höflichkeit und Respekt als
intergenerationelles Konfliktpotential
In der Lebenswelt von Jugendlichen treffen verschiedene Bedeutungsebenen
von formaler und individueller Höflichkeit und Respekt zusammen und bilden ein ständiges Konfliktpotential im intergenerationellen Diskurs. Dies
konkretisiert sich in der Jugendphase idealtypisch in den verschiedenen Domänen von Freizeit und Schule. Innerhalb des institutionellen Kontexts von
Schule und Unterricht gelten institutionelle Verhaltensregeln und entsprechende normative Erwartungshaltungen. Lehrkräfte sind auf Grund der Alters- und Statusdifferenz Respektpersonen, die in ihrer Funktion als Vertreter
der Institution generell zu respektieren sind. Verstöße bleiben nicht ohne
Folgen. Ob diese Schüler im Unterricht während der Hausaufgabenerteilung
mit Unhöflichkeit und Respektlosigkeit reagiert hätten, bleibt also eher fraglich. In der Freizeit der Jugendlichen sind die Interaktanten in der Regel
altersgleich, gleichrangig und gute Freunde, mit denen man sich freiwillig
und zum Vergnügen trifft. Zwischen ihnen herrschen zumeist enge Vertrautheit und gegenseitige Anerkennung. In der Sozialisationsphase der Jugend
spielen die Peergroups eine besondere Rolle; sie gelten als sozialer Ort spezifischer sozialer Erfahrungen und Selbstverortungen und helfen beim Aufbau der eigenen Persönlichkeit. Im Rahmen zunehmend komplexer gesellschaftlicher Anforderungen und Erwartungen können Peergroups eine
Schutz- und Ausgleichsfunktion erfüllen und Sicherheit und Status vermitteln. Die Gruppe ist zugleich ein Erprobungsraum für soziale Rollen und den
Aufbau der sozialen wie personalen Identität (vgl. dazu Neuland 2010).
68
Persönliche Anerkennung und individueller Respekt in der Gruppe sind
daher für Jugendliche von besonderer Bedeutung. Dies kann unter Jugendlichen auf verschiedene Weise ausgedrückt werden, z.B. auch durch das bestätigende gemeinsame Lachen über einen guten Witz oder ein gelungenes
Sprachspiel. Aber auch Mimik und Gestik, z.B. das Schulterklopfen, können
Respekt und Wertschätzung ausdrücken. Einen solchen gruppentypischen
Gesprächsauszug zeigt das folgende Beispiel (Neuland 2008b, 163), in dem
Schüler über eine Lehrperson lästern.
J2: ((unverständlich)) Aufgabe zwei (3 sec)
Bestimme die Gleichung der Tangente zum Kreis nanananana
((schnell gesprochen))
in diesem nananana ((schnell gesprochen)) berührt
J1: Ihr kricht gleich den tollen Zettel!
J2: Mmh, ich muss die ganze Scheiße noch aufschreiben.
J3: Die Frau XY ((Lehrerin)), die hat auch irndwie den fetten Arsch auf
J2: Die hat´n Arsch!
J1: Die hat irgendwie den fettesten Arsch den´s gibt! ((unverständlich))
J2: Aber sieht haargenau aus wie WQ fast!
Beispiel: „Fetter Arsch“ (Zitiert nach Chovan 2006, 143)
Gegenüber der Lehrerin verhalten sich die Jugendlichen zweifellos unhöflich
und respektlos – allerdings ist diese auch keine direkte situationsbeteiligte
Adressatin, und das Gespräch findet auch nicht innerhalb der Institution der
Schule statt. Im intragruppalen Austausch der Jugendlichen untereinander
dient eine solche Interaktion zweifellos der affektiven Entlastung des sozialen Zwangs, den die Schule ihnen auferlegt. Durch die gemeinschaftliche
hyperbolische Diffamierung der Lehrerin erfolgt eine intragruppale Abgrenzung nach außen hin und eine Festigung des Zusammengehörigkeitsgefühls
innerhalb der Schülergruppe als Leidtragende. Dies zeigt sich gerade auch
an der gemeinsamen Sprachstilbastelei, hier der maßlosen Übertreibungen
tabuisierter Körperzonen, mit denen die – aus der Sicht der Schüler – Verstöße der Lehrerin gegen den Normalumfang von Hausaufgaben ausgedrückt
werden soll (Metapher: den fetten Arsch auf haben für nicht mehr ganz normal sein).
In diesem Zusammenhang bleibt zu erwähnen, dass die Benutzung von
Ausdrücken aus dem Sexual- oder Fäkalwortschatz an sich noch keine höflichkeitsverletzenden Beleidigungen unter Jugendlichen darstellen. Na, du
Penner, ey Blödmann, Wichser!, Wo ist der Fickwürfel? Solche Äußerungen
männlicher Jugendlicher beim Mensch-ärgere-dich-nicht-Spiel haben keinerlei negative Auswirkungen auf den Fortgang des Gesprächs und des Spiels.
Im Gegensatz dazu allerdings steht folgende Bemerkung:
69
J2: Du Trottel (.) hätt ich ja rückwärts gehen müssen (.) weil da hätt ich-n
schmeißen müssen Bist rausgeschmissen (..) Baby
J3: Mensch (..) nenn misch nisch immer Baby (.) isch bin nisch schwul
J2: ((lacht)) Is er (..) is er nisch schwul
J1: Drei (.) sechs (...) un jetz eine drei (…) kicker (..) fünf)
J2: Jawuhl ey is schwul ey (..) eh nein! ((J3 prügelt ihn))
J1: Zwei (..) und bist direkt wieder draußen ((seufzt)) (…) Wichser
(Chovan 2003, 132)
Hier reagieren die Jungen sehr empfindlich auf die vermeintlich unverfängliche Anrede als Baby, die als Provokation des Männlichkeitsbildes der Jugendlichen aufgefasst wird.
Im Kontext intergenerationeller Kommunikation sind aber auch die bewusst gesuchten Taktiken der Normverletzung und Provokation von Erwachsenen zu beachten. Für viele Jugendliche mag gelten, dass gerade die Ablehnung der Anerkennung und Bezeugung von formaler Höflichkeit und Respekt als ein Zeichen von Coolness aufgefasst wird. Vor nichts Respekt haben, vor nichts zurückschrecken, sich durch nichts erschüttern und beeindrucken zu lassen – diese Haltungen werden in vielen Peergroups von Jugendlichen als Zeichen besonderer Coolness gewertet. Dabei wird zumeist
einkalkuliert, dass ein solches Verhalten intergenerationell als Provokation
oder als Tabubruch verstanden wird, und der Erfolg einer solchen kommunikativen Taktik wiederum zu einer erhöhten Anerkennung in der Gruppe, also
zu intragenerationellem Respekt, führen kann.
Respekt scheint bei vielen Jugendlichen untereinander stets eine Kategorie, um die man sich verdient machen muss: Respekt ist eine in der Interaktion erworbene Kategorie zugeschriebener und anerkannter Bedeutsamkeit
und keine fixe, eventuell mit formalen Positionen genuin verbundene inhärente Kategorie. Dies gilt allerdings unter dem Vorbehalt kultureller Differenzierung. Vor allem für junge Muslime türkischer oder arabischer Herkunft ist der Respekt vor Religion, Tradition und Familie noch ein lebendiges, zu ehrendes Gut, das in der interkulturellen Auseinandersetzung zwischen Jugendlichen auch einen Angriffspunkt für Beleidigungen bieten kann.
Die individuelle Bedeutungsdimension von Respekt ist jedoch bei Jugendlichen oft auf andere, gruppentypische oder auch subkulturspezifische
Eigenschaften und Wertungen gerichtet, z.B. witzig sein/schlagfertig sein
(vgl. dazu auch Hartung 2002). Der Verdienst individuellen Respekts wird in
Peergroups oftmals in der Modalität des spielerischen Erprobens auf einem
Kontinuum zwischen Spaß und Ernst in der Interaktion der Jugendlichen
ausgehandelt; sie zeigt sich auch in Handlungsmustern des Neckens, Foppens, Frotzelns, Lästerns und insbesondere im Phänomen des Dissens (von
engl. disrespect) unter Jugendlichen, für die wir auch Anhaltspunkte in unseren Daten finden.
70
Das folgende Schema kann einige der unterschiedlichen Bedeutungsdimensionen von Respekt zwischen Erwachsenen und Jugendlichen verdeutlichen:
Erwachsene
Jugendliche
Alters- und
Rangdifferenzen
Alters- und
Rangäquivalenzen
inhärent
Ernsthaftigkeit
fixe
Größe
generell und
individuell
adhärent
Modalitätsinterak- gruppen- und
wechsel zwitionale
subkulturschen Spiel
Größe
spezifisch
und Ernst
Abbildung 2: Bedeutungsdifferenzen von Respekt zwischen Erwachsenen und Jugendlichen
2 Wuppertaler Forschungsprojekt zu Gebrauchs- und
Verständnisweisen sprachlicher Höflichkeit bei
Jugendlichen heute
Um einige der bisherigen Überlegungen genauer zu erforschen und überprüfen zu können, haben wir seit einiger Zeit mit der Entwicklung eines weiteren Forschungsprojekts an der Schnittstelle von Jugendsprachforschung und
linguistischer Höflichkeitsforschung begonnen.
Eine wesentliche Fragestellung der neueren linguistischen Höflichkeitsforschung betrifft die Rolle der jüngeren Generationen im Umgang mit konventionalisierten sprachlichen Umgangsformen von Höflichkeit. Dies zeigt
sich nicht nur in Veränderungen der Anredeformen (Besch 1998) und im
Umgang mit Titeln, sondern auch in den Gruß- und Abschiedsformulierungen (Scharloth 2012) sowie im Umgang mit Duzen und Siezen (z.B. Heringer 2009). Inwiefern vor allem Jugendliche zu einem solchen Prozess zunehmender Ent-Distanzierung (Linke 2000 u.a.) und Informalisierung des
öffentlichen Sprachgebrauchs beitragen, ist auch in der Jugendsprachforschung noch eine ungelöste Fragestellung (Neuland 2008b).
2.1 Zentrale Fragestellungen
Ziel des Projekts ist die Erarbeitung ausgewählter Gebrauchs- und Verständnisweisen sprachlicher Höflichkeit bei Jugendlichen im Schulalter. Das Projekt soll zur Klärung folgender Fragen beitragen:
• Ist sprachliche Höflichkeit bzw. Respekt im Sprachbewusstsein der Jugendlichen präsent, was bedeutet aus der Sicht der Jugendlichen sprachliche Höflichkeit oder Unhöflichkeit, wie werden diese bewertet?
• Spielt sprachliche Höflichkeit für Jugendliche eine Rolle im Umgang mit
Erwachsenen (Eltern, Lehrkräfte) und mit Gleichaltrigen? Wie höflich/unhöflich schätzen die Jugendlichen Eltern, Lehrkräfte, ihre Freunde
und sich selbst ein?
71
• Welche sprachlichen (und zum Teil auch nicht-sprachlichen) Ausdrucksformen haben Jugendliche für ausgewählte Sprechhandlungen, z.B. grüßen/verabschieden, beleidigen, jeweils in adressatentypischer Differenzierung im Umgang mit Erwachsenen und mit anderen Jugendlichen?
• Wie agieren und reagieren Jugendliche in kritischen Kommunikationssituationen, die (mehr oder minder) höflichen Sprachgebrauch auslösen
können, z.B. sich entschuldigen, auffordern, ablehnen, kritisieren/komplimentieren jeweils mit adressatentypischer Differenzierung?
Für diese Studie ist eine soziolinguistische Differenzierung der Daten im
Hinblick auf die Variablen Bildungsgang (Schulformen Haupt-, Realschule,
Gymnasium, Berufskolleg), Alter, Geschlecht und Deutsch als Muttersprache bzw. Zweitsprache vorgesehen. Neben Fragebogenerhebungen wird zur
Zeit eine Erhebung von Spontandaten durch leitfragengestützte Interviews
und Beobachtungen erprobt.
2.2 Ausblick auf erste Befunde
2.1.1 Zum Begriffsverständnis von Höflichkeit und Unhöflichkeit
Im Hinblick auf die Bedeutungen von Höflichkeit und Unhöflichkeit ergeben
sich bei allen Jugendlichen eine eindeutige Rangreihe und vergleichbare
Mittelwerte bei einer Zustimmungs- bzw. Ablehnungsskala, die von +2 bis 2 reichte. Die Rangreihe sieht eindeutig den Respekt an der ersten und das
gute Benehmen an der zweiten Stelle mit geringem quantitativen Abstand.
Ein etwas größerer Abstand besteht dann zur gewählten Ausdrucksweise,
während die Etikette als wahrscheinlich kaum gebräuchlicher Ausdruck mit
deutlich unter 1 liegenden Mittelwerten die geringste Zustimmung findet.
Entsprechend wird Unhöflichkeit übereinstimmend an erster Stelle mit
Respektlosigkeit erläutert, mit Abstand folgen Beleidigung und Missachtung.
Die persönliche Relevanz von Höflichkeit wird mit einer klaren Alterstendenz zu Gunsten der Berufsschüler erstaunlich hoch eingeschätzt.
Weiterhin wurden die Jugendlichen nach Beispielen für sprachliche Höflichkeit gefragt. Aus der Vielzahl der Einzelbeispiele ergab sich eine erstaunliche Tendenz zur Übereinstimmung bei den Formen konventioneller
Höflichkeit. Allen Jugendlichen scheint bewusst, dass Bitten, Danken und
Grüßen, daneben auch Siezen, Anredeformen, das Sprechen in vollständigen
Sätzen (bei den älteren Schülern) zur allgemeinen Höflichkeit geordnet wird.
Beispiele für sprachliche Höflichkeit (in Originalorthografie):
• Nicht duzen. Ruhig bleiben. Hilfsbereit sein. Wortgewand sein.
• Keine Umgangssprache, keine Beleidigungen
• Sietzen mit Herr und Frau Anreden
• Von Kunden mit Herr T. angesprochen werden
72
Bei den Nachfragen nach der Verwendung von höflichen Ausdrücken gegenüber Lehrkräften wurde in der Regel auf das gerade genannte Repertoire
zurückgegriffen. Bei den Älteren finden sich aber auch Bemerkungen wie:
Es kommt darauf an, wie der Lehrer mit mir umgeht oder Ich versuche es;
Solang sie mir mit dem gleichen Respekt entgegentreten (BS).
Bei der entsprechenden Frage nach der Benutzung höflicher Ausdrücke
im Gespräch mit gleichaltrigen Mitschülern oder Freunden ergibt sich erwartungsgemäß ein ganz anderes Bild: Ja, aber ich mache Scherze (BS, HS)
oder Wir benutzen oft das Wort Opfer oder Dödel aber nur zum Spaß (RS).
Es finden sich aber auch Äußerungen wie: Ey, komm mal her, Mann, reg
mich nicht auf Alter (RS), Alter, hallo Digah, hau rein, bist Du doof bei den
Jüngeren, Hi, was geht, alles klar bei den älteren Jugendlichen. Eine Reihe
von Äußerungen enthält Hinweise auf den Scherzmodus:
Höflichkeit im Gespräch mit Lehrern:
• Respekt dem Lehrer zeigen! Höfflich, nett sein (BS)
• Grüßen, höher schätzen, unterordnen (BS)
Höflichkeit im Gespräch mit Gleichaltrigen:
• Ja, aber ich mache Scherze (BS, HS)
• Spaßig jedoch auch mit ernst (BS)
• Wir benutzen oft das Wort Opfer oder Dödel aber nur zum Spaß (RS)
Betrachten wir nun noch die entsprechenden Nachfragen nach unhöflichen
Ausdrücken, die die befragten Jugendlichen selbst im Gespräch mit Lehrkräften sowie mit Gleichaltrigen benutzen. Die reichhaltige Palette von Beispielen, die die jüngeren Schüler für die Gespräche mit Lehrkräften angeben,
finden keine Entsprechungen bei den älteren Jugendlichen. Sie scheinen
vielleicht auch eher einer Wunschvorstellung von besonderer coolness bei
den Jugendlichen entsprungen: Wo haben Sie studiert, dass Sie im Leben
weitergekommen sind oder: Wollen Sie mich verarschen, Mann.
Diese Listen sind aber noch harmlos gegenüber der noch viel reichhaltigeren Palette an Unhöflichkeiten, die die Jugendlichen selbst im Gespräch mit
Gleichaltrigen benutzen. Diese Repertoires werden wir künftig noch im
Hinblick auf mögliche kulturelle sowie Gender-Differenzen genauer untersuchen; darauf gehe ich hier nicht weiter ein.
Ein aufschlussreicher Befund aus den Einstellungsfragen sei an dieser
Stelle noch angeführt: Und zwar ergibt die Frage, für wie höflich man die
Lehrer, Eltern, Mitschüler/Freunde und sich selbst hält, eine erstaunliche
Rangreihe mit den Eltern oder auch sich selbst an der ersten und zweiten und
den Mitschülern und Lehrkräften an der dritten und vierten Position. Auch
hierbei sind Altersdifferenzen zu bemerken, insofern als die jüngeren Jugendlichen sich selbst noch vor den Eltern an erste Stelle setzen und die
Mitschüler noch vor den Lehrkräften, die die letzte Stelle einnehmen. Diese
73
Einschätzung eines Höflichkeitsgefälles dürfte für Lehrkräfte selbst sehr
aufschlussreich sein; sie legt die Vermutung nahe, dass die Beispiele im
ersten Teil meiner Ausführungen vielleicht nicht nur Einzelfälle sein könnten.
2.2.2 Zu Ausdrucksformen des Begrüßens und Verabschiedens
In diesem Abschnitt möchte ich nur kurz einige qualitative Daten aus unseren Vorstudien (Gruppe Berufsschule) präsentieren, die die These von einer
Ent-Formalisierung von Gruß- und Abschiedsformeln bei Jugendlichen veranschaulichen können. In den weiteren Auswertungen wird insbesondere die
Gender-Differenzierung zu beachten sein.
Formen des Begrüßens (Mehrfachnennungen möglich)
Mit welcher Formulierung begrüßt du deinen Lehrer außerhalb des Unterrichts? [in %]
Rang
gesamt
1
guten Tag
3
hallo
2
4
morgen
(nichts)
35,29
35,29
26,47
2,94
Mit welcher Formulierung begrüßt du einen Freund/eine Freundin? [in %]
Rang
gesamt
1
hey/hi
29,79
3
hallo
17,02
salam
10,64
2
4
5
was geht?
tag, morgen
29,79
12,77
Mit welchen Gesten begrüßt du einen Freund/Freundin? [in %]
Rang
gesamt
1
Handschlag
34,92
3
Umarmung
22,22
Schulterklopfen
4,76
2
4
5
Händeschütteln
Küsschen
25,40
12,70
Während bei den Grußformeln gegenüber dem Lehrer außerhalb des Unterrichts die konventionellen Formen von guten Tag und (guten) Morgen vorherrschen, aber auch das hallo stark vertreten ist, sind diese in der Begrüßung von Freunden/Freundinnen stark hinter hey, hi, was geht? zurück getreten. Übliche Formulierungen lauten: hey, na alles klar? hi oder was geht?
oder hallo, hey, salam, morgen, was geht ab.
74
Aufschlussreich ist aber auch die Differenzierung der körpersprachlichen
Anteile gegenüber dem konventionellen Händeschütteln: Der Handschlag
scheint zu dominieren, daneben gibt es Umarmungen und Küsschen. Ähnlich
verhält es sich mit den Verabschiedungsformeln: Während bei Verabschiedung von Lehrkräften das tschüss dominiert, verabschieden sich Jugendliche
untereinander mit hau rein!, ciao, mach’s gut in Verbindung mit Handschlag, Umarmung, Händeschütteln und Küsschen.
Formen des Verabschiedens (Mehrfachnennungen möglich)
Mit welcher Formulierung verabschiedest du dich von deinem Lehrer? [in %]
Rang
gesamt
1
tschüss
3
auf Wiedersehen
2
4
schönen Tag
(ich sage nichts)
46,94
28,57
20,41
4,08
Mit welcher Formulierung verabschiedest du dich von einem Freund/einer Freundin? [in %]
Rang
gesamt
1
hau rein!
40,00
3
tschüss
15,00
bye bye
3,33
2
4
5
ciao/tschau
mach’s gut
28,33
13,33
Mit welchen Gesten verabschiedest du dich von einem Freund/einer Freundin? [in %]
Rang
gesamt
1
Handschlag
3
Händeschütteln
2
4
5
35,38
Umarmung
26,15
Küsschen
12,31
Schulterklopfen
23,08
3,08
3 Ausblick: Reflektierte Höflichkeit – eine neue
Perspektive für den Unterricht
Schließen möchte ich mit einem Plädoyer dafür, sprachliche Höflichkeit als
eine neue Perspektive in den Unterricht einzubringen. Mit einer neuen Perspektive ist gemeint, dass gerade nicht auf das übliche Repertoire von allgemeinen Handlungsanweisungen einer rezeptologisch verkürzten Benimmfibel zurückgegriffen wird. Zwar kann das Verfügen über formelhafte Wendungen und Routineformeln hilfreich sein, doch sollte es vielmehr darum
75
gehen, Jugendlichen die Vielfalt sprachlicher wie nicht-sprachlicher Ausdrucksmöglichkeiten von Höflichkeit und Respekt im Deutschen einsichtig
zu machen und die kommunikativen Absichten und Wirkungen zu reflektieren.
Haferland und Paul (1996) stellen in ihren Überlegungen zu einer Theorie
der sprachlichen Höflichkeit den Terminus einer kodifizierten Höflichkeit
dem einer reflektierten Höflichkeit gegenüber, den ich gern für die Didaktik
fruchtbar machen möchte. Gemäß der neueren empirischen Höflichkeitsforschung wäre nämlich hier genauer zu differenzieren zwischen Adressatengruppen und Situationskontexten einerseits und spezifischen Aussageintentionen andererseits. Dabei bleibt es letztlich eine individuelle Stilentscheidung, welche und wie viele Anteile kodifizierter und reflektierter Höflichkeit
jeweils realisiert werden sollen. Die Reflexion der Wirkungen solcher Äußerungen ist ein integraler Bestandteil des Unterrichts. Insofern hat sprachliche
Höflichkeit auch sehr viel mit dem zu tun, was die Gesprächsforschung und
Gesprächsdidaktik eine Gesprächskultur nennen – ein Terminus, der auch
schon in Lehr- und Bildungspläne mancher Bundesländer Einzug gehalten
hat. Gesprächskultivierung bedeutet auch Gesprächsarbeit in dem Sinne,
dass Kommunikation in Gang gehalten wird und dass Konversationsmaximen beachtet werden, worunter allgemein Informativität, Verständlichkeit
und Wahrhaftigkeit verstanden werden – sowie eine Höflichkeitsmaxime:
Respektiere deine Gesprächspartner, vermeide Verletzungen!
Literaturverzeichnis
Besch, Werner (1998): Duzen, Siezen, Titulieren. Zur Anrede im Deutschen heute
und gestern. 2., erw. Aufl. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.
Calmbach, Marc & Silke Borgstedt (2012): Unsichtbares Politikprogramm? Themenwelten und politisches Interesse von ‚bildungsfernen Jugendlichen‘ im Alter
von 14 bis 19 Jahren. In: Kohl, Wiebke & Anne Seibring (Hg.): Unsichtbares
Politikprogramm? Themenwelten und politisches Interesse von „bildungsfernen
Jugendlichen“. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung, 43–80.
Cherubim, Dieter & Eva Neuland (Hg.) (2011). Sprachliche Höflichkeit. Der
Deutschunterricht, 2.
Chovan, Miloš (2006): Kommunikative Stile sozialen Abgrenzens. Zu den stilistischen Spezifika sozial-distinktiver Handlungen in der Interaktion Jugendlicher.
In: Dürscheid, Christa & Jürgen Spitzmüller (Hg.): Perspektiven der Jugendsprachforschung. Frankfurt am Main: Lang, 135–149.
Chovan, Miloš (2003): Kommunikative Praktiken in Peergroups: Analysen und
Vergleiche. In: Neuland, Eva (Hg.): Jugendsprachen – Spiegel der Zeit. Frankfurt am Main: Lang, 347–360.
Ehrhardt, Claus & Eva Neuland (Hg.) (2009): Sprachliche Höflichkeit in interkultureller Kommunikation und im DaF-Unterricht. Zur Einführung. In: Ehrhardt,
Claus & Eva Neuland (Hg.): Sprachliche Höflichkeit in interkultureller Kommunikation und im DaF-Unterricht. Frankfurt am Main: Lang, 7–14.
76
Ehrhardt, Claus, Eva Neuland & Hitoshi Yamashita (Hg.) (2011): Sprachliche Höflichkeit zwischen Etikette und kommunikativer Kompetenz. Frankfurt am Main:
Lang.
Haferland, Harald & Ingwer Paul (1996): Eine Theorie der Höflichkeit. Osnabrücker Beiträge zur Sprachtheorie, 52, 7–69.
Hartung, Martin (2002): Höflichkeit und das Kommunikationsverhalten Jugendlicher. In: Lüger, Heinz-Helmut (Hg.): Höflichkeitsstile. 2., korr. Aufl., Frankfurt
am Main: Lang, 213–232.
Heringer, Hans Jürgen (2009): Duzen und Siezen revisited. In: Ehrhardt, Claus &
Eva Neuland (Hg.): Sprachliche Höflichkeit in interkultureller Kommunikation
und im DaF-Unterricht. Frankfurt am Main: Lang, 61–75.
Linke, Angelika (2000): Informalisierung? Ent-Distanzierung? Familiarisierung?
Sprach(gebrauchs)wandel als Indikator soziokultureller Entwicklungen. Der
Deutschunterricht, 3, 66–78.
Linke, Angelika (1998): Sprache, Gesellschaft und Geschichte. Überlegungen zur
symbolischen Funktion kommunikativer Praktiken der Distanz. Zeitschrift für
germanistische Linguistik, 26:2, 135–154.
Neuland, Eva (2010): Sprachliche Höflichkeit: Eine Perspektive für die interkulturelle Sprachdidaktik. Zeitschrift für interkulturelle Germanistik, 2, 9–23.
Neuland, Eva (2008a): Sprachkritik „von unten“? Soziolinguistische Beobachtungen
zu subjektiven Faktoren des Sprachwandels am Beispiel des Sprachgebrauchs
heutiger Jugendlicher. In: Akten des XI. Internationalen Germanistenkongresses
Paris 2005 „Germanistik im Konflikt der Kulturen“, Band 4, Bern: Lang, 181–
187.
Neuland, Eva (2008b): Jugendsprache. Eine Einführung. Tübingen: A. Francke.
Neuland, Eva & Daniel Schubert (2005): Spricht die Jugend eine eigene Sprache?
Ausgewählte Ergebnisse aus einem empirischen Forschungsprojekt zu Sprachgebrauch und Spracheinstellungen Jugendlicher in Deutschland. In: Fusco, Fabiana & Carla Marcato (Hg.): Forme della communicazione giovanile. Roma II:
Calamo, 223–251.
Scharloth, Joachim (2012): Der Sprachgebrauch der „1968er“: Antirituale und Informalisierung. In: Neuland, Eva (Hg.): Sprache der Generationen. Mannheim:
Duden, 167–186.
Stave, Joachim (1960): Jugend und Sprache. Muttersprache, 1, 11–14.
Sturzenhecker, Benedikt (2007): „Politikferne“ in der Kinder- und Jugendarbeit. In:
Politik und Zeitgeschichte 32/33, 9–14.
Tausch, Reinhard & Annemarie Tausch (1965): Reversibilität und Irreversibilität
des Sprachverhaltens in der sozialen Interaktion. Psychologische Rundschau,
28–42.
Vodafone Stiftung Deutschland (Hg.) (2012): Lehre(r) in Zeiten der Bildungspanik.
Eine Studie zum Prestige des Lehrerberufs und zur Situation an den Schulen in
Deutschland. Düsseldorf.
Wachau, Susanne (1989): „…nicht so verschlüsselt und verschleimt!“ Über Einstellungen gegenüber Jugendsprache. Osnabrücker Beiträge zur Sprachtheorie, 41,
69–97.
77
II Schwerpunkt Literatur
Die Symphonie der Farben als ästhetisches Prinzip
bei E. T. A. Hoffmann
Dirk Baldes, Daugavpils Universitāte
Der Beitrag gibt zunächst einen groben Überblick zur poetischen Verwendung
von Farbwörtern und leitet über zur Bedeutung der Farben innerhalb der romantischen Ästhetik. Anschließend werden diese Konzepte auf das Werk
E.T.A. Hoffmanns übertragen und die Bedeutung konkreter Farben in den
Werken Der Sandmann, Das fremde Kind und Der goldene Topf exemplarisch
untersucht. Zum allgemein-romantischen Gebrauch von Farbwörtern tritt hier
eine spezifische Verwendung hinzu; gerade für Hoffmann, der sich als Musiker, Schriftsteller und Maler zugleich verstanden hatte, gewinnt das frühromantische Synästhesiekonzept eine tiefere Bedeutung. Über eine Indikatorfunktion zur Differenzierung antagonistischer Figurenkonzeptionen hinaus
tragen die Farbwörter auch zu einem intermedialen Verständnis der Texte bei.
Wird die Beziehung zur Malerei durch die farbliche Kolorierung (narrativer)
Umrisszeichnungen hergestellt, so gelingt die Verbindung zur Musik über eine Vielzahl assoziativer ‚Farbklänge‘. Durch das Ineinanderwirken der antagonistischen Kräfte (gutes und böses Prinzip, visueller Hell-Dunkel-Kontrast)
entsteht die Illusion einer narrativen Symphonie der Farben und mit dieser der
Eindruck einer in sich abgeschlossenen, poetischen Welt.
Einleitung
In keiner literarischen Epoche kommt es so sehr auf die subjektive Sinneswahrnehmung handelnder Figuren an wie in der Romantik. Nirgendwo sonst
werden diese von akustischen oder visuellen Reizen in so hohem Maße beeinflusst, nirgendwo sonst spielen Musik und Malerei im Kontext der Literatur eine größere Rolle. Theoretisch fundiert in Friedrich Schlegels Programm
einer „progressiven Universalpoesie“ (Behler 1967, 182), die u.a. die Einheit
aller drei Künste einfordert, entwickelt sich die rhetorische Trope der Synästhesie, also das Zusammenempfinden verschiedener Sinneseindrücke, zu
einem der bedeutendsten romantischen Stilmittel.
Hierzu bedarf es jedoch zunächst einer Poetisierung der jeweiligen Wahrnehmungen, also einer Funktionalisierung von Ton und Farbe im Sinne des
literarischen Textes. Im Allgemeinen bedienen wir uns der Farbwörter, um
die äußeren Erscheinungsbilder von Objekten unserer Umwelt näher zu beschreiben. In literarischen Texten ist dies nicht anders, denn gerade hier feh81
len direkte visuelle Wahrnehmungen, die mit Hilfe von Sprache kompensiert
werden müssen. Der Autor suggeriert eine poetische Welt, die die Imaginationskraft des Lesers in Anspruch nimmt. Dessen Fantasie ist es, die die
Bilder erzeugt und sie in Bezug zum Textganzen setzt. Farbwörter sind zwar
nur ein Teil dieser gleichermaßen rezeptiven wie produktiven Konstruktion,
doch gerade sie evozieren einprägsame Vorstellungen und lassen somit die
Handlung nicht nur vor einem atmosphärisch aufgeladenen Hintergrund
erscheinen, sondern können sogar zu deren Träger werden.
Die farbliche Wirkung eines literarischen Textes hängt jedoch weniger
von einer konventionellen, als vielmehr von einer funktionalisierten Verwendung von Farbwörtern ab. „Das farbige Detail“, so Beate Jürgens in ihrer
Dissertation über Eduard von Keyserling, „muß etwas in bezug auf die Illusionierung leisten, es muß zum Erlebnis beitragen. Das kann es jedoch nur,
wenn es nicht festgeschriebenen allegorischen, sondern ‚ästhetischen Zwecken‘ unterliegt.“ (Jürgens 1992, 26)
Farben im Kontext der romantischen Ästhetik
Obwohl man also davon ausgehen darf, dass in literarischen Werken jeder
Epoche bewusst mit Farbe gearbeitet wird, fällt die häufige Verwendung von
Farbwörtern innerhalb der Romantik besonders ins Auge. Es steht außer
Frage, dass die romantischen Autoren der Poetisierung der Farbe eine große
Bedeutung beimaßen (vgl. Tieck 1991, 189–192). Einer der Gründe dafür
scheint in der Notwendigkeit zu liegen, eine Gegenwelt zu konstruieren,
deren farbenfrohes Erscheinungsbild die Illusion einer perfekten Welt als
Gegenentwurf zur defizitären Wirklichkeit bewirken soll. Die Spannung
romantischer Texte, die von einer permanenten Bedrohung der imaginierten
Idealwelt lebt, wird somit nicht zuletzt durch entsprechend funktionalisierte
Farbevokationen begünstigt. Dieses antagonistische Konzept wirkt umso
kontrastreicher, je bildhafter es dem Rezipienten vor Augen geführt werden
kann. Die Kolorierung der Imagination leistet dafür Wesentliches, so dass
die transzendente Welt alleine schon visuell von der rationalen Lebenswelt
unterschieden werden kann. Mit dieser Vorstellung gehen nicht allein die
Rekurse auf ein idealisiertes, mittelalterliches, dereinst wiederkehrendes
‚Goldenes Zeitalter‘ einher, sondern auch die Imaginationen fantastischer
Räume, die in der Literatur als künstliche Paradiese bekannt sind. Der imposante Strahlenglanz von Edelsteinen und Metallen, funkelnden Kristallen
sowie Eis- oder Wasserspiegelungen sind genuine Bestandteile dieser Welt
und nicht zuletzt aufgrund ihrer farbenprächtigen Wirkung ein typisch romantischer Topos.
Eine weitere Inspiration für die ausdrucksstarke Farbgebung vieler romantischer Werke dürfte bereits in den 1797 von Wackenroder und Tieck
verfassten Herzensergießungen eines kunstliebenden Klosterbruders angelegt sein. Das von Friedrich Schlegel und Novalis formulierte und hier um82
gesetzte Primat der harmonierenden Mischung aller drei Künste lässt zahlreiche romantische Einzeltexte gleichsam zu einem Stück Musik und zu
einem Stück Malerei werden. Ein in dieser Art verstandenes ‚episches Gemälde‘ kompensiert die in einem Text nicht vorhandenen visuellen und
akustischen Eindrücke durch sprachliche, teils sehr farbenfrohe Beschreibungen und Symbole. Eines dieser Symbole hat sich seit der Frühromantik
als Leitmotiv der Sehnsucht in den einschlägigen Motivlexika (vgl. beispielsweise Butzer 2008, 47 oder Daemmrich & Daemmrich 1995, 76f.)
etabliert; Novalis’ blaue Blume ist im Sinne seines Poesiekonzepts als Initiationsmoment des angehenden Dichters Heinrich von Ofterdingen zu verstehen, der sich an der räumlichen und zeitlichen Schwelle von Endlichkeit und
Unendlichkeit befindet. Diese Grenzsituation, die zu der angestrebten Wiederverzauberung, der Romantisierung der Welt (vgl. Novalis 1981, 545),
hinführen soll, wird durch die Farbe Blau erst sinnfällig:
das Blau der Wunderblume [erweist sich] als Grenzphänomen zwischen Licht
und Nacht und wie aus dem Zusammenspiel beider geboren. Denn „schwarzblau“ (oder nachtblau) ist der Himmel, der die Szene überwölbt, während die
Blume, in der Erde wurzelnd, selber „lichtblau“ ist. Wie die Bläue aber das
zwischen Erde und Himmel Gemeinsame darstellt (später wird die Blume auf
dem Wasser schwimmen und das Wasser Spiegel des Himmels sein), so wird
hier auch bereits auf die Hierogamie der Endzeit vorausgedeutet. (Pikulik
1992, 226)
Das Blau des Himmels symbolisiert somit nicht nur die Unendlichkeit
schlechthin, sondern – in Bezug auf die geliebte Mathilde in Novalis’ Roman – auch ein unendliches Sehnsuchtsgefühl.
Novalis’ Farbassoziationen erinnern stark an die von Philipp Otto Runge.
Auch wenn dessen Farbenlehre – die Farbenkugel – erst in seinem Todesjahr
1810 erscheint, so formuliert er bereits in einem Brief vom 7. November
1802, den er aus Dresden an seinen ältesten Bruder Johann Daniel sendet,
theoretische Vorüberlegungen zu einem esoterischen Modell, das das Verhältnis der Farben zueinander erklären sollte. Harmonien und Gegensätze
spielen für Runges Farbverständnis eine wichtige Rolle und werden – wie
bei Novalis – am Beispiel einer Blume verdeutlicht:
Die Farbe ist die lezte Kunst und die uns noch immer mystisch ist und bleiben
muß, die wir auf eine wunderlich ahnende Weise wieder nur in den Blumen
verstehen. – Es liegt in ihnen das ganze Symbol der Dreyeinigkeit [Hervorhebung im Original] zum Grunde: Licht, oder weiß, und Finsterniß, oder
schwarz, sind keine Farben, das Licht ist das Gute, und die Finsterniß ist das
Böse (ich beziehe mich wieder auf die Schöpfung); das Licht können wir
nicht begreifen, und die Finsterniß sollen wir nicht begreifen, da ist den Menschen die Offenbarung gegeben und die Farben sind in die Welt gekommen,
das ist: blau und roth und gelb. (Runge 1840, 17)
83
Runges Interpretation des Schwarz-Weiß-Kontrastes findet ihren Nachhall in
der so genannten schwarzen Romantik – eine Bezeichnung, die aus Mario
Praz’ 1930 auf Italienisch erschienener und 1963 ins Deutsche übersetzter
Arbeit Liebe, Tod und Teufel stammt. Schwarz wird in diesem Kontext mit
Dunkelheit, Schatten und Bedrohung assoziiert. Diese metaphorische Bedeutung ist auch im Deutschen Wörterbuch der Brüder Grimm nachzulesen:
die bedeutung von schwarz in der farbensymbolik, wo es im allgemeinen das
gegentheil von weisz bezeichnet, wurzelt in dem gegensatz von licht und dunkel, ihrer wirkung auf den menschen, auf leben und gedeihen überhaupt.
schwarz ist die unholde farbe, die farbe des bösen, des schädigenden, des
zorns und der moralischen minderwerthigkeit. (Grimm & Grimm 1899, Sp.
2302)
Gerade die „unheilvolle [...] wirkung auf andere“ verweist mit den Konnotationen „schwarzes gemüth, herz, schwarze seele, schwarzer geist“ (ebd.,
2315) in der Literatur auf unsympathische, bisweilen sogar böswillige Charaktere. Zudem ist Schwarz (gemeinsam mit Rot) auch die Farbe des Teufels
(ebd., 2319), was dem Unheimlichen, dem Grauenvollen und dem Mysteriösen nur noch weiter Vorschub leistet.
Farben im Kontext der Hoffmann’schen Ästhetik
E.T.A. Hoffmanns Nachtstücke sind bewusst im Sinne der schwarzen Romantik konzipiert (vgl. hierzu ausführlich Charue-Ferrucci 1998, 163–185). In
den meisten der acht Erzählungen tritt die Farbe im Kontext des Unheimlichen und des Teuflischen auf. Ganz besonders deutlich wird dieser Bezug im
Sandmann. Gleich zu Beginn erfährt der Leser durch Nathanaels Brief an
Lothar die näheren Umstände seines Kindheitstraumas, das durch die alchemistischen Versuche des Vaters mit dem mysteriösen Advokaten Coppelius
ausgelöst wird. Er erinnert sich an „lange schwarze Kittel“ (Hoffmann 1985,
17), an einen Wandschrank, der einer „schwarze[n] Höhlung“ (ebd.) glich,
an „scheußliche, tiefe schwarze Höhlen“ (ebd.) statt Augen und an das nach
einem missglückten Versuch „schwarz verbrannte[] gräßlich verzerrte[] Gesicht“ (ebd., 19) des toten Vaters. Die Farbe Schwarz bleibt ausschließlich
dem Negativen vorbehalten. Auch als Nathanael endlich das wahre Wesen
seiner angebeteten Olimpia erkennt und ein „toderbleichtes Wachsgesicht“
ohne Augen, „statt ihrer schwarze Höhlen“ (ebd., 45) sieht, ist die Farbe
Ausdruck des Leblosen.
Farben spielen in Hoffmanns Texten jedoch nicht nur in der oberflächlichen Verwendung eines Hell-Dunkel-Kontrastes eine wichtige Rolle, sondern sie werden auch konkret funktionalisiert. Zum einen benutzt Hoffmann
sie im Sinne des synästhetischen Harmonierens aller drei Künste, zum anderen dienen ihm Farben immer auch als bestimmte Konstruktionsbausteine für
84
die Handlung. So vermag er die Trennung von fantastischer und rationaler
Welt allein durch die Verwendung bestimmter Farbevokationen hervorzuheben. Ebenso versteht er es, seine Figuren anhand der Kolorierung in Typen
zu klassifizieren, wobei die äußere Erscheinungsform, z.B. durch die Kleidung, mit dem inneren Gemütszustand der beschriebenen Person korrespondiert. Zentrale Leitmotive wie beispielsweise Augen-, Spiegel- oder Sehnsuchtsmotiv stehen durch das Medium der Farbe sowohl mit dem Wesen
einer bestimmten Figur als auch mit der Konzeption und dem Progress der
Handlung in enger Beziehung.
Der Text als episches Gemälde
Hoffmanns einstige Unentschiedenheit, ob er wohl eher „zum Mahler oder
zum Musiker gebohren“ sei (Hoffmann 1971, 59f., Tagebucheintrag vom
16.10.1803), wird gelöst, indem er dem frühromantischen Postulat der Vereinigung aller drei Künste zu einer ästhetischen Gesamtheit im Sinne der
Schlegel’schen „progressiven Universalpoesie“ gerecht wird. Zum Besten,
was Hoffmann als Maler hervorgebracht hat, zählen allerdings weniger kolorierte Bilder als vielmehr Karikaturen, Textillustrationen und sonstige kleinere, meist ironische oder satirische Zeichnungen in Schwarz-Weiß. Eine
direkte Symbiose von eigenen farbigen Kunstwerken und narrativen Farbevokationen scheint nicht zu bestehen. Vielmehr lässt sich Hoffmann von
bereits existierenden Stichen und Gemälden, die nicht unbedingt bunt sein
müssen, beim Schreiben anregen. Davon zeugen nicht allein Callots Grotesken, in dessen Manier die Fantasiestücke konzipiert sind, sondern auch beispielsweise Kupferstiche von William Hogarth, den Hoffmann ursprünglich
als Namenspatron für seine Sammlung vorgesehen hatte (vgl. Hoffmann
1993, 585f.). Bereits Anfang des 20. Jahrhunderts hat der HoffmannForscher Hans von Müller auf die Verbindung von Hoffmanns „Zeichenund Erzählertalent“ hingewiesen, das auf einer „außerordentliche[n] Fähigkeit, zu beobachten und das Beobachtete greifbar vor Augen zu stellen“
(Müller 1974, 670), gründe. In Hyun-Sook Lees Studie Die Bedeutung von
Zeichnen und Malerei für die Erzählkunst E.T.A. Hoffmanns wird dieser
Verbindung weiter nachgegangen:
Hoffmann verfertigt zu Beginn der Erzählung mit der Bildbeschreibung eine
Umrißzeichnung, die, wie eine Ouvertüre, die „Motive“ der Erzählung andeutet, die dann in der Erzählung koloriert werden. Das Kolorit ist für Hoffmann
ein Mittel zur Belebung der Umrißzeichnung. (Lee 1985, 70f.)
In diesem Sinne muss auch folgender oft zitierter Hinweis des Erzählers im
Sandmann verstanden werden: „Nimm, geneigter Leser! die drei Briefe,
welche Freund Lothar mir gütigst mitteilte, für den Umriß des Gebildes, in
das ich nun erzählend immer mehr und mehr Farbe hineinzutragen mich
85
bemühen werde.“ (Hoffmann 1985, 27) Die These der kolorierten Umrisszeichnung, die in den letzten Jahren immer wieder und gerade im Kontext
der Intermedialität diskutiert wurde – als Beispiel sei hier die Dissertation
von Olaf Schmidt Callots fantastisch karikierte Blätter (2003) erwähnt –,
gilt auch für Erzählungen, die nicht unmittelbar auf die visuelle Anregung
durch eine Zeichnung oder ein Gemälde zurückzuführen sind. Denn schließlich kommt es nur auf das „innere Bild“ (Hoffmann 1985, 27) an, das die
Fantasie des Lesers konstruiert. Hoffmann muss viel an diesem rezeptionsästhetischen Moment gelegen haben. Peter von Matt jedenfalls spricht von
Hoffmanns „Angst, die Leser könnten vor seinen Gebilden versagen und
ihnen das farbige Leben vorenthalten, auf das hin er berechnet und gebaut
hat und das eben nur im Strahl der rezipierenden Phantasie aufbricht“ (Matt
1971, 181; vgl. auch Lee 1985, 76).
Hoffmanns Farbgebung ist wichtiger Bestandteil seiner individuellen
Umsetzung romantischer Poetik. Gerade seine fantastischen Erzählungen, in
denen die Verschmelzung zweier Welten – einer diesseitigen und einer
transzendenten – die Lebensbasis der Protagonisten bildet, operieren in hohem Maße mit farblichen Assoziationen. Wird die zumeist aufgeklärte Welt
der Philister bestenfalls farblich neutral dargestellt, so lässt der Erzähler die
Welt der Träume und der Fantasie oder Teile von ihr in den buntesten Farben erscheinen.
In der Erzählung Das fremde Kind beispielsweise bemerken Felix und
Christlieb – sobald sich ihnen die Welt des Fantastischen öffnet –, wie „aus
dem wolligen Moose allerlei herrliche Blumen [...] mit glänzenden Augen
hervorguckten“, dazwischen funkelnde „bunte Steine und krystallne Muscheln“ sowie „goldene Käferchen“ (Hoffmann 2001, 586). Die unbekannte
Erscheinung hat „ein lilienweißes Gesicht, rosenrote Wangen, kirschrote
Lippen, blauglänzende Augen und goldgelocktes Haar“. Felix und Christlieb
wehren sich gegen die Vermutung ihrer Mutter, das fremde Kind sei Schulmeisters Gottlieb. Der, so die Kinder, trage nämlich „eine blaugestreifte
Jacke, eben solche Hosen und eine schwarz lederne Mütze“. Vielmehr trage
das Kind aber, so Christlieb, ein „glänzendes Kleidchen von Rosenblättern“
bzw. funkle, wie Felix glaubt, „in hellem goldenen Grün wie Frühlingslaub
im Sonnenschein“ (ebd., 589).
Sobald sich das fremde Kind den beiden Kindern zeigt, wird aus der farblich neutral dargestellten Alltagswelt ein in den schönsten Farben glänzendes
Paradies, dessen Zentrum der Hof des Kindes und seiner königlichen Mutter
ist: Die „schlanken Säulen“ des Palastes sind aus „purem Krystall“ und
erheben sich [...] hoch hinein in das Himmelsblau das auf ihnen ruht wie ein
weites Gewölbe. Unter dem segelt glänzendes Gewölk mit goldnen Schwingen hin und her und das purpurne Morgen- und Abendrot steigt auf und nieder
und in klingenden Kreisen tanzen die funkelnden Sterne. (Ebd., 594)
86
An Festtagen wird zudem „von einem Ende des Pallastes bis zum anderen
ein in den schönsten Farben schimmernder Regenbogen“ gespannt, unter
dem der Thron der Mutter „aus lauter Diamanten“ (ebd.) leuchtet. Dennoch
existiert auch in der Fantasiewelt stets eine dem Guten entgegengesetzte
Kraft, deren Erscheinungsform explizit mit dunklen Epitheta beschrieben
wird. So hat es der Gnomenkönig Pepser, der sich in der Welt von Felix und
Christlieb als der Herr Magister Tinte ausgibt, im Reich der Fantasie auf die
Zerstörung des Feenstaates abgesehen.
Das Abscheulichste war aber wohl, daß er mit Hülfe seiner Gesellen die schönen funkelnden Edelsteine des Pallastes, die bunt schimmernden Blumen, die
Rosen und Lilienbüsche, ja selbst den glänzenden Regenbogen mit einem
ekelhaften schwarzen Saft zu überziehen wußte, so daß alle Pracht verschwunden und alles tot und traurig anzusehen war. (Ebd., 597)
Deutlicher ist der Kontrast zwischen Gut und Böse, zwischen hellen, bunten
Farben und einem ganz in schwarz gekleideten Magister Tinte, dessen Name
bereits die Vorstellung von Schwärze1 evoziert, wohl nicht darzustellen.
Eine besonders eindringliche Farbgebung gelingt Hoffmann im Goldenen
Topf. Es ist nicht nur sein wohl bekanntester Text, sondern zugleich auch der
bunteste. Schon zu Beginn, als Anselmus durch das Schwarze Tor in Dresden läuft und „geradezu in einen Korb mit Äpfeln und Kuchen“ (Hoffmann
1993, 229) hineinstolpert, wird die Farbe Schwarz im Zusammenhang mit
bedrohlichen Mächten assoziiert. Im Laufe der Erzählung wird immer wieder darauf Bezug genommen. So ist nicht nur der bezwungene Drachen aus
der Frühzeit schwarz (vgl. ebd., 246, 289), sondern auch der mysteriöse Kater der alten Rauerin (vgl. ebd., 264), der Onyx (vgl. ebd., 247) und natürlich
die Tinte – in der sechsten Vigilie als „flüssige schwarze Masse“ (ebd., 273)
bezeichnet –, mit der Anselmus in der neunten Vigilie eine Originalhandschrift besudelt und daraufhin ins Kristall geworfen wird (vgl. ebd., 301f.).
Antagonistisch zu dieser bedrohlichen Atmosphäre spielt der Text mit hellen
Farbassoziationen. Schon als sich der Student am Himmelfahrtstage unter
einem Holunderbusch niederlässt und sich ihm die Pforten einer fantastischen Welt auftun, zeigt sich deren Farbenpracht und mit ihr das gute Prinzip:
Aber in dem Augenblick ertönte es über seinem Haupte, wie ein Dreiklang
heller Krystallglocken, er schaute herauf und erblickte drei in grünem Gold
erglänzende Schlänglein, die sich um die Zweige gewickelt hatten, und die
Köpfchen der Abendsonne entgegenstreckten [...], und wie sie sich so schnell
zu rühren anfingen, da war es, als streue der Holunderbusch tausend funkeln1
Seit dem klassischen Altertum wurden Tinten zumeist aus Ruß oder Gallussäure hergestellt.
Auch Hoffmann muss mit ähnlich produzierten Tinten noch geschrieben haben, da synthetische Farbstoffe erst im 19. Jahrhundert entwickelt wurden (vgl. Brockhaus Enzyklopädie in
vierundzwanzig Bänden 1986–1994, Bd. 22, 183).
87
de Smaragden durch seine dunkle Blätter. [...] Da fuhr es ihm durch alle Glieder wie ein elektrischer Schlag, er erbebte im Innersten – er starrte herauf und
ein Paar herrliche dunkelblaue Augen blickten ihn mit unaussprechlicher
Sehnsucht an. (Ebd., 234)
In diesem zentralen Abschnitt, der die synästhetische Wahrnehmung von
fantastischer und realer Welt markiert, sind auch die beiden wichtigsten Farben, Gold und Blau, genannt. Gold ist sowohl dem Topf als auch den
Schlänglein zugeordnet, wodurch bereits bei der ersten Erwähnung des Topfes in der sechsten Vigilie auf die Verbindung beider hingewiesen wird. Der
Topf, der als Mitgift des Archivarius für den Ehemann seiner Tochter Serpentina bestimmt ist und auf den es die alte Liese während des Kampfes mit
dem Archivarius im Bibliothekszimmer abgesehen hat, ist einerseits Symbol
für die Vergangenheit des Salamandergeschlechts Lindhorst und zugleich
auch Symbol für die neu angebrochene Zeit. Er steht für das höchste Glück
der beiden Liebenden auf ihrem Rittergut im wiedergefundenen Atlantis und
ist somit auch Symbol des Goldenen Zeitalters. Andererseits gewährt er Einblicke in Szenen, die in Form von Reflexionen des polierten Goldes Anselmus’ Träume und Sehnsüchte widerspiegeln. Im Gegensatz zu den verschiedenen Spiegelungen, die die alte Rauerin mit Hilfe ihres Kessels und eines
Medaillons zustande bringt, bewahrheiten sich die visionären Bilder des
goldenen Topfes. Die spiegelnde Funktion des Goldes rekurriert zudem auf
eines der zentralen Leitmotive Hoffmann’schen Erzählens überhaupt.
Die grüngoldenen Schlänglein – sie erinnern an Goethes Darstellung der
„grüne[n]“ und später „leuchtenden Schlange“ (zit. nach dem Stellenkommentar in ebd., 782) aus dem Märchen (1795), die dort wesentlich zur Lösung des Zaubers beiträgt – erregen allein wegen ihrer ungewöhnlichen Körperfarbe Anselmus’ Aufmerksamkeit. Mindestens ebenso wichtig sind jedoch die „holdseligen blauen Augen“ Serpentinas, mit denen sie den Studenten ansieht. Erschiene sie ihm nicht wenigstens noch ein einziges Mal, sagt
er, so müsse er „vergehen in Schmerz und heißer Sehnsucht!“ (Ebd., 236) In
Anlehnung an den von ihm geschätzten Novalis, dessen blaue Blume und die
damit konnotierte Poetik übrigens im Berganza erwähnt wird (vgl. Hoffmann 1993, 172f.), entwickelt Hoffmann ein Konzept der Sehnsucht, das
farblich gesehen auf das Vorbild Bezug nimmt. Es ist nicht verwunderlich,
dass blaue Augen, die Hoffmann in seinen Texten meist den weiblichen Figuren zuordnet, nie einem böswilligen Charakter eigen sind. Dass auch Veronika blaue Augen besitzt, lässt somit die Vermutung einer böswilligen
Absicht ihres Verhaltens unbegründet erscheinen. Die Wahrnehmungskraft
der Augen spielt für Hoffmanns Ästhetik die größte Rolle und avanciert so
zu einem der wichtigsten Charaktermerkmale einzelner Figuren. Ihre Bedeutung als Spiegel der Seele im Sinne des serapiontischen Prinzips muss an
dieser Stelle nicht weiter ausgeführt werden. Die Sehnsuchtsmetaphorik der
blauen Farbe beschränkt sich jedoch nicht allein auf die Augenfarbe der
88
beiden weiblichen Figuren. Auch der bereits erwähnte „azurblaue“ (ebd.,
271) Bibliothekssaal evoziert die Vorstellung eines fernen, ins Unendliche
gerichteten Himmels. Der blaue Raum ist damit Symbol und zugleich Eingangspforte zu einem Atlantis, das nur durch den geöffneten Horizont und
die Fantasie des Lesers geschaut werden kann. In der letzten Vigilie wird
sogar der Erzähler selbst vom Archivarius in das blaue Palmbaumzimmer
eingeladen, seinen Beschluss an jenem Schreibtisch zu erarbeiten, an dem
auch Anselmus vormals geschrieben hat.
Günter Oesterle hat nachgewiesen, dass sich Hoffmann durch Friedrich
Justin Bertuchs Feenmärchensammlung Die blaue Bibliothek aller Nationen
(1790–1800) hat anregen lassen. Die blaue Bibliothek sei dort nicht nur
„Aufbewahrungsort der Literatur“, sondern zugleich auch „Ort der wirklichen, sinnlichen Poesie, der Poesie des Lebens in der Liebe“ (Oesterle 1991,
103; vgl. den Stellenkommentar in Hoffmann 1993, 785–787). In diesem
Verständnis ist beispielsweise auch das „hohe runde [Bibliotheks-]Zimmer“
aus Klein Zaches zu deuten, das „rings umher mit himmelblauen Gardinen
behängt“ (Hoffmann 1985, 591) ist. Ist das blaue Zimmer in Klein Zaches
Ort der wundersamen Verwandlung des Fräuleins von Rosenschön in die
Fee Rosabelverde und des Prosper Alpanus in den Magus (vgl. ebd., 607f.),
so ist es im Goldenen Topf Schauplatz des Kampfes zwischen gutem und
bösem Prinzip. In beiden Texten ist der blaue Raum als Schwelle des Übergangs von Realität und Fantasie zu verstehen und somit nicht nur einfach
kolorierter Hintergrund, sondern vielmehr ein exponierter Handlungsort
zentraler, entscheidender Ereignisse.
Farbsymphonien
Über die für dieses Thema wesentlichen, bisher gesammelten Ergebnisse
hinaus lassen sich weitere Beobachtungen anschließen, die einen ergänzenden Aufschluss über Hoffmanns Gebrauch von Farbwörtern zulassen. Es
handelt sich bei den hier exemplarisch interpretierten Farbkompositionen
immer um zueinander passende Farbsets, die antagonistisch organisiert sind.
Die Gesamtkomposition, die sich aus dem Alternieren des jeweils farblich
markierten guten und bösen Prinzips ergibt und ein Miteinander von Farben
unterschiedlicher Qualität und Intensität intendiert, kann deshalb auch als
Farbsymphonie verstanden werden. Der musikalische Begriff der Symphonie trifft umso mehr zu, weil nicht selten dabei akustische Wahrnehmungsassoziationen den farblich-visuellen zur Seite gestellt werden und somit auf
den wichtigsten Teil des synästhetischen Konzepts des Autors hinweisen. An
zentralen Stellen verschmelzen beide Empfindungen miteinander und konstituieren im Zusammenspiel einen neuen Sinn. Als Beispiele mögen die „helle[n] Krystallglocken“ (Hoffmann 1993, 234) bzw. der „Gesang“ (ebd., 238)
genügen, die mit dem Erscheinen der goldenen Schlänglein verbunden sind –
sei es unter dem Holunderbusch oder etwa in der Spiegelung des Elbwassers.
89
Jedes Mal trägt sowohl die visuelle Reizung des Auges als auch die akustische Reizung des Gehörs zur Vision des Anselmus mit bei. Beide Sinnesorgane werden zugleich so stark in Anspruch genommen, dass eine rationale
Kompensation des einen Sinnes durch den jeweils anderen nicht mehr stattfinden kann. Erst durch diese massive Reizüberflutung wird die Vision für
Anselmus zur scheinbaren Realität und eine Differenzierung zwischen Wirklichkeit und Fantasie unmöglich.
Hoffmanns Gebrauch von Farbwörtern reicht also von der makrostrukturellen Gesamtkonzeption der Handlungsstränge bis hin zur mikrostrukturellen Umsetzung einzelner Details. So lässt sich nicht allein durch die Gestaltung entgegengesetzter Lebenswelten, sondern bereits anhand der synästhetischen Verwendung einzelner Zusammenhänge ermessen, welche Bedeutung
Hoffmann den Farben bzw. bestimmten Farbevokationen in seinen Texten
hat zukommen lassen. Denn erst durch das gleichzeitige Wirken farblich
markierter, antagonistischer Kräfte entsteht die Illusion einer narrativen
Symphonie der Farben und mit ihr der Eindruck einer ganzheitlichen poetischen Welt.
Literaturverzeichnis
Behler, Ernst et al. (Hg.) (1967): Friedrich Schlegel. Kritische Ausgabe. Paderborn:
Schöningh. Bd. 2.
Brockhaus Enzyklopädie in vierundzwanzig Bänden (1986–1994). Bd. 22. Mannheim: F. A. Brockhaus.
Butzer, Jacob (Hg.) (2008): Metzler Lexikon Symbole. Stuttgart, Weimar: Metzler.
Charue-Ferrucci, Jeanine (1998): „Rot und Schwarz“ in den Nachtstücken. Versuch
einer Motivanalyse. In: Paul, Jean-Marie (Hg.): Dimensionen des Phantastischen. Studien zu E.T.A. Hoffmann. St. Ingbert: Röhrig, 163–185.
Daemmrich, Horst S. & Ingrid Daemmrich (1995): Themen und Motive in der Literatur. Tübingen, Basel: Francke.
Grimm, Jacob & Wilhelm Grimm (1899): Deutsches Wörterbuch. Bd. 9. Leipzig:
Hirzel.
Hoffmann, E.T.A. (2001): Sämtliche Werke in sechs Bänden. Hg. von Wulf Segebrecht und Hartmut Steinecke. Bd. 4: Die Serapionsbrüder. Frankfurt am Main:
Deutscher Klassiker Verlag.
Hoffmann, E.T.A. (1993): Sämtliche Werke in sechs Bänden. Hg. von Wulf Segebrecht und Hartmut Steinecke. Bd. 2/I: Fantasiestücke in Callot’s Manier, Werke 1814. Frankfurt am Main: Deutscher Klassiker Verlag.
Hoffmann, E.T.A. (1985): Sämtliche Werke in sechs Bänden. Hg. von Wulf Segebrecht und Hartmut Steinecke. Bd. 3: Nachtstücke, Klein Zaches, Prinzessin
Brambilla, Werke 1816–1829. Frankfurt am Main: Deutscher Klassiker Verlag.
Hoffmann, E.T.A. (1971): Tagebücher. Nach der Ausgabe Hans von Müllers mit
Erläuterungen. Hg. von Friedrich Schnapp. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.
Jürgens, Beate (1992): „Farbige Augenblicke“. Farbe als Element der Darstellung
in Eduard von Keyserlings erzählerischem Werk. Dissertation, Universität
Mainz.
90
Lee, Hyun-Sook (1985): Die Bedeutung von Zeichnen und Malerei für die Erzählkunst E.T.A. Hoffmanns. Frankfurt am Main, Bern, New York: Lang.
Matt, Peter von (1971): Die Augen der Automaten. E.T.A. Hoffmanns Imaginationslehre als Prinzip seiner Erzählkunst. Tübingen: Niemeyer.
Müller, Hans von (1974): Gesammelte Aufsätze über E.T.A. Hoffmann. Hg. von
Friedrich Schnapp. Hildesheim: Gerstenberg.
Novalis (1981): Schriften. Die Werke Friedrich von Hardenbergs. Hg. von Paul
Kluckhohn und Richard Samuel. Bd. II: Das philosophische Werk I. Darmstadt:
Wissenschaftliche Buchgesellschaft.
Oesterle, Günter (1991): Arabeske, Schrift und Poesie in E.T.A. Hoffmanns Kunstmärchen „Der goldne Topf“. Athenäum. Jahrbuch für Romantik, 1, 69–107.
Pikulik, Lothar (1992): Frühromantik. Epoche – Werke – Wirkung. München: Beck.
Praz, Mario (1963): Liebe, Tod und Teufel. Die schwarze Romantik. München: Hanser.
[Runge, Philipp Otto] (1840): Hinterlassene Schriften von Philipp Otto Runge, Mahler. Hg. von dessen ältestem Bruder [= Johann Daniel Runge]. Erster Theil.
Hamburg: Friedrich Perthes.
Schmidt, Olaf (2003): „Callots fantastisch karikierte Blätter“. Intermediale Inszenierungen und romantische Kunsttheorie im Werk E.T.A. Hoffmanns. Dissertation, Universität Leipzig. Berlin: Erich Schmidt.
Tieck, Ludwig (1991): Die Farben. In: Wackenroder, Wilhelm Heinrich: Sämtliche
Werke und Briefe. Historisch-kritische Ausgabe. Hg. von Silvio Vietta und
Richard Littlejohns. Bd. I: Werke. Hg. von Silvio Vietta. Heidelberg: Winter,
189–192.
91
„Vielleicht ist es mein Großvater. Vielleicht auch
nicht.“ Fotos als Postmemory in Texten von
Barbara Honigmann und Irina Liebmann
Withold Bonner, Tampereen yliopisto/Universität Tampere
Ausgehend von zwei Textstellen in Barbara Honigmanns Ein Kapitel aus
meinem Leben wird unter Bezugnahme auf die Ausführungen von Marianne
Hirsch zu Postmemory gezeigt, wie in den Texten von Vertretern der zweiten
Generation von Holocaust-Überlebenden das Familiengedächtnis, das diese
sich zu erschreiben bemühen, infolge traumatischer Erfahrungen der Eltern
fragmentarisch bleiben muss. Hervorgehoben wird die Bedeutung, die den
wenigen erhalten gebliebenen Fotos von Familienangehörigen und deren Aufbewahrungsformen zukommt. Anhand verschiedener Texte von Barbara Honigmann und Irina Liebmann wird dargelegt, wie die Schwierigkeiten der
Nachfolgegeneration durch die in den frühen 1930er Jahren getroffene Entscheidung der Eltern verstärkt werden, sich von jüdisch-bürgerlichen Traditionen abzuwenden, sich der KP ihres Heimatlandes anzuschließen und nach
Kriegsende in die SBZ/DDR überzusiedeln.
1 Biographien
Barbara Honigmann und Irina Liebmann sind Kinder von Überlebenden des
Holocaust, wenn auch nicht in dem Sinne, dass diese sich zur Zeit des Nationalsozialismus in Deutschland hätten verstecken oder die Grauen eines
Konzentrationslagers ertragen müssen. Beider Eltern überlebten die Zeit des
Nationalsozialismus im Exil, die Eltern von Barbara Honigmann in Frankreich und später in England, wo sie sich kennenlernten. Der Vater Irina
Liebmanns war in die Sowjetunion geflohen, wo er deren russische Mutter
kennenlernen sollte. Beide Eltern Honigmanns wie auch der Vater Liebmanns hatten sich von ihren jüdischen Wurzeln und dem bürgerlichen Hintergrund distanziert und sich zu Beginn der 1930er Jahre der KP ihres Heimatlandes angeschlossen. Als Kommunisten hatten sich Alice Kohlmann,
die Mutter von Honigmann, und Rudolf Herrnstadt, der Vater von Liebmann, in dieser Zeit zur Mitarbeit in der sowjetischen militärischen Auslandsspionage verpflichtet. Kohlmann war dabei in den 1930er Jahren in
zweiter Ehe mit dem späteren britischen Doppelagenten Kim Philby verheiratet, der zunächst als konservativer Journalist getarnt im Spanischen Bür93
gerkrieg Informationen über die Kriegsführung der Falangisten an die Sowjetunion lieferte. Herrnstadt wiederum leitete einen Spionagering, der die
Sowjetunion u.a. mit genauen Informationen über den geplanten deutschen
Überfall versorgte – nur wollte es nach der Liquidierung der Führung der
Roten Armee dort niemand wissen. Der Gruppe um Herrnstadt gehörten
Rudolf von Scheliha und Ilse Stöbe an, die im Dezember 1942 hingerichtet
wurden. Nach 1945 siedelten die Exilierten als überzeugte Kommunisten in
die SBZ über, wo Herrnstadt zunächst Chefredakteur der Berliner Zeitung
und später des Neuen Deutschland war. Als er als Kandidat des Politbüros
der SED vergeblich versuchte, nach dem 17. Juni 1953 Ulbricht zum Rücktritt zu bewegen, um eine Wende in der Politik der Partei einzuleiten, wurde
er aus dieser ausgeschlossen und als wissenschaftlicher Mitarbeiter ins Zentralarchiv Merseburg abgeschoben. Georg Honigmann war u.a. stellvertretender Chefredakteur der Berliner Zeitung, Chefredakteur der BZ am Abend,
Produktionsleiter der satirischen DEFA-Kurzfilmreihe Das Stacheltier und
schließlich Direktor des Kabaretts Die Distel, während Alice Kohlmann als
Synchronregisseurin bei der DEFA tätig war.
Eine Annäherung an ihre Eltern unternehmen Barbara Honigmann und
Irina Liebmann in mal (auto)biographischeren, mal fiktiveren Texten:1 Honigmann mit Eine Liebe aus nichts (1991) an ihren Vater und in Ein Kapitel
aus meinem Leben (2004) an ihre Mutter sowie mit mehreren Erzählungen
aus Damals, dann und danach (1999) an beide Eltern; Liebmann in zwei
Texten an den Vater, und zwar mit dem Roman Die freien Frauen (2004)
und dem eher biographischen Wäre es schön? Es wäre schön! Mein Vater
Rudolf Herrnstadt (2008).2
In ihren Zürcher Poetikvorlesungen bedauert Barbara Honigmann, dass
sie in Interviews stets dieselben biographischen Fragen beantworten müsse.
Nie werde sie dagegen nach einer bestimmten Textstelle gefragt:
[W]arum dieser Ausdruck an jener Stelle, warum gerade dieser und kein anderer […]. Darüber würde ich gerne sprechen, obwohl ich auch auf diese Fragen
keine Antwort weiß, aber ich würde diesen Ausdruck und diesen Satz verteidigen und dabei vielleicht die Gründe entdecken, warum er mir richtig erschien. (Honigmann 2006, 39)
Alle im Folgenden angeführten Texte bewegen sich in der Grauzone von faktualer und fiktiver Literatur oder, wie es Barbara Honigmann als Credo ihrer Mutter ausgibt: „Kurz hinter
der Wahrheit und dicht neben der Lüge“. Vgl. hierzu Kuschel (2007).
2
Verweise auf diese Primärtexte erfolgen unter Siglen, und zwar Eine Liebe aus nichts (LN),
Ein Kapitel aus meinem Leben (KL), Damals, dann und danach (DDD), Die freien Frauen
(FF) sowie Wäre es schön? Es wäre schön! Mein Vater Rudolf Herrnstadt (MVRH).
1
94
2 Familienfotos im Schuhkarton
Im Folgenden werde ich nach zwei Textstellen aus Ein Kapitel aus meinem
Leben fragen, und das aus mehreren Gründen. Zum einen kommt dem an
den fraglichen Stellen gezeichneten sprachlichen Bild eine zentrale Rolle für
das Familiengedächtnis und insbesondere die Erinnerung der Tochter an die
Eltern zu, wie mit Hilfe der Ausführungen von Marianne Hirsch zu Postmemory gezeigt werden soll. Der zentrale Stellenwert dieses Bildes ergibt sich
allein daher, dass es zu Beginn und am Ende des Textes steht und sich damit
narrativ in hervorgehobener Position befindet. Darüber hinaus findet sich
dieses Bild, wenn auch in abgewandelter Form, bereits in einer früheren Erzählung, und zwar in „Gräber in London“. Weiterhin eröffnet die fragliche
Stelle Anschlüsse zu weiteren Bildern in Texten der Autorin und schließlich
auch zu vergleichbaren Stellen in den oben genannten Texten von Liebmann.
An den in Frage stehenden Stellen kommt die Ich-Erzählerin Honigmanns
jeweils auf einen Schuhkarton zu sprechen, in dem die Mutter neben anderen
Erinnerungsstücken Fotografien aufbewahrt. Das erste Mal stößt die Tochter
in der Adoleszenz auf diesen Schuhkarton und damit auf Fotos,
auf denen ein interessanter junger Mann mit Pfeife zu sehen war und die ich
zwischen all den anderen Fotos gefunden hatte, die sie in wildem Durcheinander in einem Schuhkarton aufbewahrte, obwohl diese Art der Aufbewahrung eher der Zerstörung nahekam; jedenfalls wurden in dieser Sammlung
keine Zeugnisse der Erinnerung gepflegt, nichts wies auf die Herkunft der Fotos hin, eine Beschriftung auf der Rückseite etwa, wie man das bei ordentlichen Menschen findet. Fotos völlig nebensächlicher Leute und Gruppenbilder
vom Betriebsausflug lagen neben denen ihrer verstorbenen Eltern und alter
Freunde und denen von dem jungen Mann mit der Pfeife. (KL 12f.)
Zum zweiten Mal ist gegen Ende des Textes die Rede von diesem Schuhkarton, den die Tochter nach dem Tod der Mutter an sich genommen hatte:
Im Schuhkarton, den ich erst Jahre später öffnete, fehlten alle die Fotos, über
die meine Mutter mir damals in Karlshorst geschickt jede Auskunft verweigert hatte und die ich dann später in Büchern reproduziert sah. […] Stattdessen gab es haufenweise Fotos ihrer Freunde und Fotos von mir und meiner
Familie, meiner Kinder als Babys, als kleine Jungen, in der Wohnung, am
Strand, im Gebirge, und Fotos ihrer Eltern. Eines davon zeigt einen Mann in
einer Uniform des Ersten Weltkriegs, den sie mir immer als ihren Vater präsentierte. Mein Vater dagegen behauptete, das sei nie und nimmer Israel
Kohlmann, er habe ihn ja noch gekannt, 1939 in London, was eigentlich unwahrscheinlich klingt, aber nicht unmöglich ist. Beide Aussagen bleiben unbeweisbar, und so werde ich auch diese Wahrheit nie erfahren. Wenn ich mir
den Mann auf dem Foto genau ansehe, glaube ich eine Ähnlichkeit mit seiner
Tochter, meiner Mutter, und sogar mit mir und meinen Söhnen erkennen zu
können. Ich bin mir nicht sicher, ob ich das aus dem Foto heraussehe oder ob
ich es in das Foto hineinsehe.
95
Vielleicht ist es mein Großvater, vielleicht auch nicht. (KL 141f.)3
3 Postmemory
Um die hier angeführten Stellen und darüber hinaus die Situation von Honigmann wie auch die von Liebmann als Vertreterinnen der Folgegeneration
der Holocaustüberlebenden und damit deren literarische Erinnerungen an die
Eltern und an die Erinnerungen der Eltern besser verstehen zu können, soll
zunächst vorgetragen werden, was von Marianne Hirsch, deren Eltern den
Holocaust in Czernowitz überlebten, in durchaus autobiographischer Motivierung unter dem Begriff Postmemory gefasst wird, der von ihr zunächst
mit Blick auf ihre eigene Generation der Nachgeborenen von Überlebenden
der Shoah konzipiert wurde.
Unter Postmemory versteht Hirsch (2008, 104, 106) inter- bzw. transgenerationelle Akte des Transfers traumatischer Erfahrungen, womit sich
Postmemory als übertragenes und rezipiertes indirektes Gedächtnis von den
Erinnerungen der direkt Beteiligten und Zeitzeugen unterscheidet. Vergleichbar dem ‚post‘ in postmodern und postkolonial signalisiert das ‚danach‘ in Postmemory eine kritische Distanz zu den Erfahrungen der vorangegangenen Generation und gleichzeitig eine tiefgehende Verbundenheit
damit, es reflektiert ein beunruhigendes Oszillieren zwischen Brüchen und
Kontinuität. Postmemory wird, wenn auch indirekt, geformt durch traumatische Erfahrungen, die sich narrativer Rekonstruktion widersetzen und das
Verstehen überschreiten. Diese Ereignisse vollzogen sich in der Vergangenheit, doch ihre Wirkung hält in der Gegenwart an (Hirsch 2008, 107). Postmemory beschreibt die Beziehung der Folgegeneration zu den Erfahrungen
ihrer Vorgänger; Erfahrungen, die die Vertreter der zweiten Generation nur
anhand der lückenhaften Erzählungen, der Bilder und des Verhaltens „erinnern“ können, womit sie aufgewachsen sind (Hirsch 2008, 106). Der Transfer traumatischer Erfahrungen vollzieht sich besonders deutlich im Kreis der
Familie, dabei weniger in ausführlichen Erzählungen als in nonverbalen und
unbewussten Akten, häufig anhand von Symptomen, wie überhaupt der Fa-
In „Gräber in London“ (DDD, 24) lautet die entsprechende Stelle wie folgt: „Auf jede Frage
hat meine Mutter geantwortet: Ich weiß nicht. Kann mich nicht erinnern. Selbst die Leute, die
auf den wenigen Fotos, die in einem Schuhkarton aufgehoben wurden, zu sehen waren, behauptete sie nicht mehr erkennen zu können, und reagierte auf die Frage, wer sie seien, aus
was für einer Zeit und ob vielleicht verwandt, immer nur gereizt, als ob mich das sowieso
nichts anginge! […] Aber wie im Märchen war meine Neugier größer als die Angst vor der
Strafe, und ich stellte meine Nachforschungen an, um etwas zu finden, das in die Vergangenheit meiner Mutter zurückwies. Ich kramte und schnüffelte in Kästen, Schubfächern und der
Bibliothek, sobald meine Mutter aus dem Hause war. In einigen Büchern fand ich ihren Vornamen in ihrer eigenen Handschrift mit einem anderen Familiennamen – das deutete auf eine
frühere Ehe hin.“
3
96
milie eine privilegierte Funktion beim Gedächtnistransfer zukommt.4 Das
Verhältnis von Postmemory zur – häufig verschwiegenen – Vergangenheit
ist dabei nicht so sehr durch das kommunikative Gedächtnis, sondern vorrangig durch Phantasie, Projektion und schöpferische Tätigkeit vermittelt,
die diese Lücken – memory shot through with a hole 5 – im Familiengedächtnis zu schließen trachtet (Hirsch 2008, 107). Fiktionale Texte, Kunstwerke,
Erinnerungen und Zeugnisse der Vertreter der zweiten Generation sind geformt durch den Versuch, die Langzeitwirkungen eines Lebens in nächster
Nähe von Schmerzen, Depression und Zersetzungsprozessen der Identität
von Personen zu gestalten, die massive Traumata erlebt und überlebt haben
(Hirsch 2008, 112). Doch wer mit derart überwältigenden ererbten Erinnerungen aufwächst, mit Erzählungen, die der eigenen Geburt vorangehen, der
läuft Gefahr, dass die eigenen Geschichten und Erfahrungen verdrängt und
sogar ausgelöscht werden können durch diejenigen der vorangegangenen
Generation (Hirsch 1997, 226).
Im Prozess der Vermittlung des Gedächtnisses einer Generation an die
folgende, als Bindeglied zwischen Gedächtnis und Postmemory, scheint
Fotografien in ihrer fortwährenden Verbindung mit dem Leben wie auch
dem Tod eine zentrale Rolle zuzukommen. Fotografische Bilder, die massenhafte Vernichtung sowie ihre Subjekte und Besitzer überleben, fungieren
als gespenstische Widergänger aus einer unwiderruflich verlorenen vergangenen Welt (Hirsch 1997, 20). Sie ermöglichen es uns nicht nur, in der Gegenwart die Vergangenheit zu sehen und zu berühren, sondern auch zu versuchen, sie wiederzubeleben, wobei die Endgültigkeit der fotografischen
Aufnahme scheinbar aufgehoben wird (Hirsch 2008, 115). Gleichzeitig unterstreichen sie die unwiderrufliche Vergangenheit der Fotografien und der
auf ihnen abgebildeten Personen (Hirsch 1997, 20). Fotos von Verwandten,
die aufgrund unserer Sehgewohnheiten stets in ein familiäres Umfeld gestellt
werden, referieren im Kontext des Postmemory nicht nur auf diese Personen,
sondern vermitteln gleichzeitig als fragmentarische Überreste stets das zutiefst ge- bzw. zerstörte Gefühl von Familie, Sicherheit und Kontinuität.
Fotos können dabei zumindest ebenso viel über die eigenen Bedürfnisse und
Sehnsüchte der Betrachter aussagen wie über eine untergegangene Welt, die
sie zu repräsentieren scheinen (Hirsch 2008, 116f.).
Hirsch (2008, 111) verweist hier auf die Ausführungen von A. Assmann zum Familiengedächtnis.
5
In ihren Texten verweist Hirsch mehrfach auf den von Henri Raczymow geprägten Begriff
des „mémoire trouée“, eines durchlöcherten Gedächtnisses. Raczymow spricht von einem
Nicht-Gedächtnis, das er wiederherzustellen trachtet: „In my work, such a void is created by
the empty memory I spoke of, which propels my writing forward. My books do not attempt to
fill in empty memory. They are not simply part of the struggle against forgetfulness. Rather, I
try to present memory as empty. I try to restore a non-memory, which by definition cannot be
filled in or recovered.“ (Zit. nach Hirsch 1997, 244).
4
97
Allerdings handelt es sich in literarischen Texten nicht um Fotos im eigentlichen Sinn des Wortes, sondern um in Texte übertragene Bilder. Wie
Hirsch (1997, 199ff.) anhand von Der Liebhaber von Marguerite Duras ausführt, hebt dieser Übersetzungsvorgang die Objektivierung von Standfotos
auf. Nach dem Verständnis von Duras kann Schreiben im Gegensatz zu visuellen Bildern aus Leere und Brüchen fabriziert werden. In Duras’ Texten
werden Bild und Schrift einander entgegengesetzt, wobei ersteres für Konstanz und Kohärenz steht, letztere für Fließen, Freiheit und Durchlässigkeit
(Hirsch 1997, 201). Dieser Ansicht ist auch Honigmann (2006, 107), selbst
Schriftstellerin und Malerin, wenn sie bezüglich der Gattung der Biographie
schreibt, hierbei handele es sich nur um eine andere Art, sich ein Bild zu
machen, wobei beide – Biographie und Bild – eine Reduzierung darstellten,
„eine Festlegung, ein ,Einfrieren‘ einer in Wirklichkeit vielschichtigen Persönlichkeit.“
4 Fotos und Familiengedächtnis bei Honigmann und
Liebmann
Wenn wir zu den wechselnden Bildern des Schuhkartons mit Familienfotografien in den Texten Honigmanns zurückkehren, so wird einsichtig, wie
wichtig die Rolle ist, die diesen Bildern bei den Versuchen der Vertreter der
Folgegeneration zukommt, sich in ein Familiengedächtnis einzuschreiben
bzw. sich dieses erst zu erschreiben. Gleichzeitig wird deutlich, wie und
warum diese nachträglichen Versuche zum Scheitern verurteilt sind.
Aufgrund des Durcheinanders, in dem sich Wichtiges neben Unwichtigem findet, infolge der fehlenden Beschriftung der Bilder, wegen einer Art
des Aufbewahrens, die eher der Zerstörung nahekommt, um der Tatsache
willen, dass Fotografien wie die von Kim Philby ohne Erklärung verschwinden und durch andere ersetzt werden und schließlich aus dem Grund, dass
diese Fotos in einem Schuhkarton wie in einem Sarg verschlossen werden,
soll das mehrfache Bild des Schuhkartons voller Fotografien zunächst als
Bild des Schweigens der Elterngeneration, eines memory shot through with
holes, verstanden werden – ein Schweigen, das von der Tochter nicht aufgehoben werden kann.
Bilder des Verschweigens sind Fotografien auch in den Texten Irina
Liebmanns. In Die freien Frauen stößt die Protagonistin Elisabeth Schlosser
nur zufällig in einer Buchhandlung in Gleiwitz/Gliwice, der Heimatstadt
ihres Vaters, in einem Buch über berühmte Spione auf ein Foto von Gerda
Bruhn, mit der dieser zusammengearbeitet und -gelebt und von der er seiner
Tochter nie erzählt hatte (FF 98).6 Gerda Bruhn ist dabei der Name, den
Auf die Spur der Heimatstadt ihres Vaters stößt Elisabeth Schlosser in einer Berliner Antiquitätenhandlung, wo sie eine Porzellandose mit dem Bild einer Stadtlandschaft erwirbt: „Bei
genauer Betrachtung war das Bild eher wie ein Foto gedruckt, eine Ansichtskarte, alles in
6
98
Theodor Wolff, langjähriger Chefredakteur des Berliner Tageblatt und damit
bis zum Machtantritt der Nationalsozialisten Vorgesetzter von Herrnstadt, in
seinem Roman Die Schwimmerin seiner Protagonistin gibt, deren Vorbild
seine Sekretärin Ilse Stöbe ist, Kommunistin, Spionin und mehrere Jahre
Geliebte von Herrnstadt. In Liebmanns Roman lebt der Vater Elisabeth
Schlossers hundertjährig in einem Berliner Krankenhaus, unfähig bzw. unwillig, mit seiner Tochter zu kommunizieren. „Über diese Jahre sprach er
niemals, tat nur so, als ob er in die kochende Schüssel der Weltgeschichte
geblickt hatte und zum Schweigen verurteilt worden war“ (FF 27). „Mein
Vater hat viel und gerne erzählt – und wiederum gar nichts“, erinnert sich
Liebmann an ihren Vater (MVRH 32), während Honigmann über ihre Mutter
schreibt: „Meine Mutter hatte, trotz aller Geheimnisse, gar keinen verschwiegenen Charakter, sie redete viel und gerne und war eine Meisterin der
Konversation, also der Kunst, das Gespräch von der einen in eine andere
Richtung zu wenden“ (KL 12).
Das Schweigen der Eltern ergibt sich zunächst und vor allem aus der Unfähigkeit der Überlebenden des Holocaust, über die eigenen Erfahrungen
und den Verlust der Angehörigen zu kommunizieren,7 was Irina Liebmann
an einem Foto, dem Passfoto ihres Vaters aus dem Jahre 1945, festmacht:
So sieht der Rudolf Herrnstadt aus, der seit zwei Jahren den Zettel mit der
Nachricht des BBC in seiner Brieftasche trägt – Rudolf von Scheliha tot. Alle
tot. Beinahe die ganze verzweigte Familie Herrnstadt, für die er sich kaum interessiert hat, als sie noch lebte, ermordet. Er sucht noch, aber er weiß es bereits. Der Mann auf dem Foto ist selber wie tot. (MVRH 230f.)
Dass das Schweigen der Eltern zunächst und vor allem auf deren Traumatisierung zurückgeht,8 weiß auch Honigmann, wenn sie schreibt, sie habe als
grünlichen Tönen. Gruß aus… stand darunter, kaum lesbar, verwischt, völlig unbedeutend“
(FF 50). Auch in Honigmanns Prosatext Bilder von A. weist die Ich-Erzählerin auf die Bedeutung von Fotos für die Postmemory-Generation hin. So berichtet die Ich-Erzählerin, sie habe
an der Wand ihres Zimmers u. a. „auch das Foto einer Familie, Vater, Mutter, Sohn, ganz
bürgerlich gekleidet, während des Aufstands im Warschauer Ghetto hinter einem Maschinengewehr liegend“ befestigt (Honigmann 2011, 17). Sie fährt dann fort: „Diese Art Schrein
gehörte zur Ausstattung aller, die wie ich am Rande des Kulturbetriebs in einer vagen Opposition zum Staat lebten. Aber auch ein ausgesprochener Dissident wie Wolf Biermann dichtete
seine Lieder vor einem solchen Schrein, ließ sich von seinen Göttern, darunter auch das einzige Foto seines in Auschwitz ermordeten Vaters, ermutigen und beschützen“ (Honigmann
2011, 17f.).
7
Siehe hierzu folgende Stelle aus dem Buch Liebmanns über ihren Vater (MVRH 23): „Denn
mein Vater Rudolf hat über niemanden aus seiner Familie reden können, also gar nichts erzählt, seine Erinnerung war von Schmerzen wie anästhetisiert, denn sie alle sind in deutschen
Konzentrationslagern grausam ermordet worden.“
8
Siehe die folgende Stelle in Eine Liebe aus nichts (LN 34): „Meine Eltern konnten sogar
sagen, daß sie noch Glück gehabt hatten, aber sie mußten für den Rest ihres Lebens mit den
Bildern und Berichten derer leben, die kein Glück gehabt hatten, und das muß eine schwere
99
Kind noch nicht gewusst, dass es zwanzig Jahre brauchte, bis diese Generation der Überlebenden zu sprechen begonnen habe. Gleichzeitig stellt sie
fest, es habe aber auch zwanzig Jahre gedauert, bis die anderen ihnen zuhören konnten, „und daß es diese Zeit nicht nur in Deutschland, sondern auch
in allen anderen Ländern, wohin Überlebende zurückkehrten, gebraucht hat,
und sogar in Israel war es so“ (DDD 48).
Wenn sich der Transfer traumatischer Erfahrungen im Kreis der Familie
statt in ausführlichen Erzählungen vorrangig in nonverbalen und unbewussten Akten9 vollzieht, hat dies die unbewusste Weitergabe des Frageverbots
an die nächste Generation zur Folge, wodurch das Schweigen der Eltern eng
mit dem der Kinder verbunden ist. In „Gräber in London“ ist es der Ehemann der Ich-Erzählerin, der deren Vater nach dessen Vorfahren befragt,
wonach die Tochter nie zu fragen gewagt hatte und woraufhin der Vater zur
Überraschung seiner Tochter dem Schwiegersohn bereitwillig Auskunft
erteilt:
Ich erschrak zu Tode, als ich ihn so reden hörte, denn ich hätte es ja nie gewagt, meinem Vater solche Fragen zu stellen. Und da ich nie gefragt hatte,
hatte ich auch keine Antwort bekommen und hörte nun meinen Vater von seinen Onkeln Paul und Franz und Emil und deren Kindern und den Eltern der
Eltern und deren Voreltern sprechen und das war, als ob meinen Ohren ein
schreckliches Geheimnis preisgegeben würde. (DDD 33)
5 Weitere Gründe für das Schweigen der Eltern
Für das Schweigen gerade dieser Eltern gibt es eine Reihe von Ursachen, die
diese von anderen Holocaust-Überlebenden unterscheiden und die typisch
für diejenigen sind, die sich in ihrer Jugend von jüdischen Traditionen abgewandt, von ihren bürgerlichen Familien losgesagt und sich der kommunistischen Partei ihres Heimatlandes angeschlossen hatten, die während des
Nationalsozialismus als Kommunisten – und nicht als Juden – ins Exil und
bald nach der Kapitulation Deutschlands in die Sowjetische Besatzungszone
gegangen waren, um dort am Aufbau eines antifaschistischen und sozialistischen Deutschland mitzuarbeiten. Zunächst war es das Lossagen von dem
Last gewesen sein, so schwer, daß sie immer so taten, als hätten sie damit gar nichts zu tun
gehabt und als hätte niemand jemals zu ihnen gehört, der in einem Ghetto verreckt oder in
Auschwitz vergast worden ist“.
9
Kuschel (2009, 127) verweist darauf, dass in „Selbstporträt als Jüdin“ die Ich-Erzählerin als
Kind die Erzählungen der Eltern als Gedicht bzw. Lied wahrnimmt. Es werden lyrische und
damit musikalische Strukturen wie Rhythmus, Klang, Wiederholung und Variation verwendet, die die Grenzen zum Nonverbalen überschreiten: „Die Routen des Exils / Überfahrten bei
stürmischer See / Versunkene Städte / Die Treue der Gefährten / Die Untreue der Gefährten /
Das rettende Land / Die Insel des Überlebens / Eine fremde Sprache / Wien vor dem Krieg /
Berlin vor dem Krieg / Paris bis zur Okkupation / London / Bomben auf London / der Blitz“
(DDD 12).
100
eigenen familiären bürgerlichen und jüdischen Hintergrund, was zusätzlich
zur Traumatisierung infolge der Ermordung zum Teil enger Familienangehöriger dazu beitrug, dass so wenig über die eigenen Familien und deren
Traditionen gesprochen wurde.10 Wo sich die Töchter über die Fotos ihrer
ihnen unzugänglichen Verwandten eine Familientradition und im Falle Honigmanns eine dezidiert jüdische erschreiben wollen, wird dies durch das
Schweigen der Eltern verhindert, zumindest aber erheblich erschwert. Wo
der Blick der nach Kontinuität suchenden Tochter zwangsläufig in die weitgehend verschwiegene Vergangenheit gerichtet ist, hilft es ihr nicht, wenn
sich die Mutter in entgegengesetzter Richtung eine in die Zukunft projizierte
Familientradition konstruiert, indem sie in ihrem Schuhkarton ältere Fotos
durch solche von ihrer Tochter und deren Kindern ersetzt.
Ein weiterer Grund für das Schweigen der Eltern liegt in deren Mitgliedschaft in der KP bzw. SED begründet, und zwar in einem mehrfachen Sinne,
wobei dem eigenen, weitgehend verleugneten Judentum wiederum eine zentrale Rolle zukommt. Zunächst hatte die Identifizierung mit den Zielen dieser
Parteien trotz aller späteren Distanz und Kritik Schweigen aus Gründen der
Parteidisziplin zur Folge. Als die Exilierten nach dem Krieg in die SBZ/
DDR übersiedelten, mussten sie auch von daher ihren jüdischen Hintergrund
verschweigen, dass sich die Welle der Schauprozesse, die ausgehend von der
UdSSR Anfang der 1950er Jahre die nach 1945 in deren Einflussbereich
gegründeten Volksdemokratien überzog, nicht zuletzt gegen führende jüdische Politiker der kommunistischen Parteien richtete. So wurde 1952 in Prag
im Zuge des Slansky-Prozesses mit Ludwig Freund (Frejka) ein langjähriger
Freund Herrnstadts hingerichtet.11 Dass die Eltern Honigmanns – im Gegensatz zum Vater Liebmanns – der Erlebnisgemeinschaft der Westemigranten
angehörten, stellte einen weiteren Grund dar, über die Geschichte der eigenen Emigration Stillschweigen zu wahren. Denn von den führenden Kadern
der KPD/SED, die den Nationalsozialismus im Moskauer Exil überlebt hatten, wurde die Westemigration stets als Keimzelle potenzieller Cliquenbildung angesehen (Hartewig 2000, 101). Schweigen war ferner die Antwort
Wie Hartewig (2000, 37) schreibt, war bei vielen jüngeren Juden in der Endphase der Weimarer Republik auf den Beitritt zur KPD oftmals das Ende aller Kontakte zur eigenen Familie
gefolgt. Diese vollkommene Trennung von der Familie habe es später erleichtert, Diskriminierung, Entrechtung, Vertreibung und Deportation von Familienmitgliedern zu verdrängen.
11
Liebmann schreibt in diesem Zusammenhang Folgendes über ihren Vater, der zum Zeitpunkt des Slansky-Prozesses Chefredakteur des SED-Zentralorgans Neues Deutschland war:
„Auf jeden Fall hat er die Namen der Angeklagten gelesen, ja drucken müssen, verbreiten.
Ein Name leuchtete ihm heraus aus allen anderen: Ludwig Freund! […] Diese NovemberNummern des ‚Neuen Deutschland‘ 1952. Täglich riesenhafte Berichterstattung aus Prag“
(MVRH 331). Fußend auf den Erinnerungen der Eltern verzeichnet die Ich-Erzählerin in Ein
Kapitel aus meinem Leben, dass die sowjetischen Kulturoffiziere in Berlin nach 1945 fast alle
Juden waren, die Germanistik studiert hatten. Der Vorgesetzte der Eltern im sowjetischen
Nachrichtenbüro war dabei direkt von seinem Berliner Posten in den GULAG geschickt
worden (KL 119).
10
101
der Eltern auf das Unvermögen ihrer Kinder zu verstehen, wie sie trotz aller
Verbrechen, ob es nun der GULAG oder die Schauprozesse waren, und angesichts der Verhältnisse im real existierenden Sozialismus bei der Fahne
hatten bleiben können.12
Nicht zuletzt war es die Tatsache gewesen, dass sich sowohl Alice Kohlmann als auch Rudolf Herrnstadt in den 1930er Jahren in ihrem antifaschistischen Kampf zur Mitarbeit in der sowjetischen militärischen Auslandsspionage verpflichtet hatten, was ein weiteres lebenslanges Schweigegebot nach
sich zog.
Es erweist sich, dass trotz ihres indexikalischen Zeichencharakters, der
keinen Zweifel daran lässt, dass die von ihnen angezeigten Objekte einmal
existiert haben, die Fotografien der Nachfolgegeneration keinen Anschluss
an die Familientradition gestatten. Auch wenn sie es scheinbar ermöglichen,
in der Gegenwart die Vergangenheit zu berühren, unterstreichen sie letztlich
die unwiderrufliche Vergangenheit der auf den Fotos abgebildeten Personen.
Das Schweigen der Eltern findet dabei seinen Ausdruck im Fehlen der Einordnung der Fotos in ein Familienalbum und dabei wiederum am deutlichsten darin, dass sie durch das vollständige Fehlen von Bildtexten die Herstellung von vorstellbaren Verwandtschaftsbeziehungen verhindern.
Eines davon zeigt einen Mann in einer Uniform des Ersten Weltkriegs, den sie
mir immer als ihren Vater präsentierte. Mein Vater dagegen behauptete, das
sei nie und nimmer Israel Kohlmann, er habe ihn ja noch gekannt, 1939 in
London, was eigentlich unwahrscheinlich klingt, aber nicht unmöglich ist.
[…]
Vielleicht ist es mein Großvater, vielleicht auch nicht. (KL 141f.)
Doch ist Vorsicht geboten. Aufgrund des autofiktiven Charakters der Texte
Honigmanns sind diese bei aller autobiographischen Ausrichtung mit fiktiven Elementen durchsetzt.13 Die Texte der Autorin dürfen daher nie als ausSiehe folgende Stelle in Ein Kapitel aus meinem Leben: „Wenn ich von diesen MoskauReisen nach Berlin zurückkehrte, trat ich meinen Eltern mit großer Aufgebrachtheit entgegen
und wiederholte alles, was ich bei den Moskauer Dissidenten gehört hatte. Ich ersparte ihnen
auch nicht den Bericht über meine Begegnung mit der jungen Frau, die, kaum älter als ich,
gerade aus einer psychiatrischen Anstalt entlassen worden war, in die man sie wegen ‚Verbreitung illegaler Schriften‘ gesteckt und mit jeder nur denkbaren Art psychiatrischer Behandlung gefoltert hatte“ (KL 73).
13
Vgl. folgende Stelle aus Honigmanns (2006, 39) Zürcher Poetikvorlesungen: „Auch das
autobiographische Schreiben ist ja Fiktion. Der französische Schriftsteller Serge Doubrowski
fand 1977 für dieses Phänomen den passenden Begriff: Autofiktion. Das autobiographische
Schreiben liegt irgendwo in der Mitte zwischen Tagebuch und Roman, und es ist nicht nur
deshalb Fiktion, weil alle Verwandlung von Wirklichkeit in Schreiben Fiktion ist, sondern
auch, weil sein Projekt der Selbsterforschung, Selbstentdeckung und Selbstoffenbarung mindestens in dem gleichen Maß immer auch Selbstinszenierung, Selbstfiktionalisierung, Verwandlung des Lebens in einen Roman, manchmal sogar Selbstmythologisierung ist.“
12
102
schließlich referentiell gelesen werden.14 Das fiktive Element, das allen diesen Texten eignet, zeigt sich nicht zuletzt darin, dass die verschiedenen Stellen, an denen auf die Familienfotos im Schuhkarton Bezug genommen wird,
einander durchaus widersprechen. Die Unfähigkeit der Enkelin, ihre Großeltern auf den Fotos zu identifizieren, erweist sich als ein Mittel der Dramatisierung und Verbildlichung von Sprachlosigkeit und Unwiderrufbarkeit des
Verlusts einer untergegangenen Welt. Zum Beispiel waren in „Der Untergang von Wien“ die auf den Fotos abgebildeten Personen noch ohne Schwierigkeiten zu identifizieren gewesen:
Die ältesten Fotos zeigen meinen Großvater als jungen Mann, in einer Uniform, wohl des k.u.k. Heeres […]. Die letzten Fotos meiner Großeltern sind
Porträtaufnahmen, von Edith Tudor Hart, einer Österreicherin und Freundin
meiner Mutter, die eine ganze Serie Porträts von Emigranten aufgenommen
hat und ihnen darauf eine Würde wiedergegeben hat, derer sie sich wahrscheinlich selbst nicht mehr so sicher waren. Israel und Gisella Kollmann sehen auf diesen Fotos nicht gedemütigt und nicht zerstört aus, und sie haben
nichts von Flüchtlingen an sich, außer vielleicht diesen Blick nach innen, weil
es draußen nichts Erträgliches zu sehen gab und sie sich zurückzogen, in sich
selbst und in den engen Kreis derer, die auch schon alles verloren hatten. In
diesem Blick ähnelte meine Mutter ihren Eltern genau, und er erinnerte an die
Schwermut, die meine Mutter nie hatte zugeben wollen. Auf den Bildern sieht
man deutlich das goldene Kettchen mit der schwarzen Perle, das erst meine
Großmutter und dann meine Mutter trägt, und das ich selbst später, unachtsam
und unvorsichtig, verloren habe. (DDD 106f.)
6 Lebensbruchstücke der Eltern, fragmentarisches
Gedächtnis der Töchter
Das Ungeordnete der Schuhkartons steht nicht zuletzt für das Fragmentarische des Lebens der mehrfach Gebrochenen, Traumatisierten, Entwurzelten
und Exilierten, was sich für diese nicht zu etwas Geschlossenem und Abschließbarem zusammenfassen lässt. Manchmal wollte ihr Vater darüber
reden, dass er drei verschiedene Leben gehabt hätte, erinnert sich Irina
Liebmann. „Wie Bruchschollen beschrieb er Warschau, Moskau, Berlin.“
(MVRH 36) „Die Lebensbruchstücke meiner Mutter hatten alle scharfe Kanten“, heißt es mit einer Metapher aus demselben Bildfeld bei Honigmann
(KL 18), wie überhaupt die Ähnlichkeit der von beiden Autorinnen verwendeten Bilder auffällig ist.
Es ist gerade das Ungeordnete, Fragmentarische, Lückenhafte, worin sich
die Fotografien im Schuhkarton von denen in den geordneten, mit Bildtexten
So geschieht es aber immer wieder bei Fiero (2008), wenn diese z. B. ihre Ausführungen zu
Ein Kapitel aus meinem Leben mit dem Unterkapitel Die Lebensstationen der Mutter einleitet,
wobei die dort gegebenen Daten ausschließlich und unhinterfragt den Prosatexten Barbara
Honigmanns entnommen sind.
14
103
versehenen Familienalben der deutschen Mitschüler von Barbara Honigmann oder Irina Liebmann unterscheiden. Was hätten ihre Eltern gesagt,
schreibt letztere, wenn sie die Fotoalben ihrer neuen Freundinnen gesehen
hätten: „Arm hoch und Bein hoch unter dem Hakenkreuz und erhängte Männer am Galgen, und in allen guten Stuben die Bilder der gefallenen Väter,
alle mit Hakenkreuzknöpfen und Hakenkreuzschnallen, alle in Uniform.“
(MVRH 370)
Manchmal scheint es für einen Moment, als würden zumindest für die
Ich-Erzählerinnen Barbara Honigmanns die Lebensbruchstücke der Eltern zu
einem Spiegel, der ihnen – in kritischer Distanz zu deren Leben – analog
dem Lacanschen Spiegelstadium ein Bild ihrer selbst als kohärenter, zusammenhängender und damit als anders als ihre Eltern zurückwirft.15 Hirsch
(2008, 115) verweist auf die Gefahr, dass die Folgen traumatischer Erfahrungen zu sehr personifiziert werden können, wenn sie in den Raum der
Familie verlegt werden. Dieses Problem sehe ich bei Honigmann, wenn sie
manchmal die Ursachen für das Verhalten der Mutter ausschließlich in deren
Persönlichkeit sieht. So zitiert sie den Vater u.a. mit der Bemerkung, seine
ehemalige Frau sei verschwiegenheitssüchtig (KL 76). Doch gilt dies genauso für den Vater, wie es an anderer Stelle heißt: „Von Auschwitz mochten
meine Eltern eigentlich genauso wenig hören oder sprechen wie von den
sowjetischen Lagern“ (KL 123). Die Spiegel-Bilder einer kohärenteren Identität der Tochter erweisen sich letztlich als imaginär. In Eine Liebe aus nichts
malt die Tochter Bilder, um Dinge festzuhalten und festzumachen, sie malt
Ausschnitte, die durch ihr Souterrainfenster begrenzt sind, so dass sie nicht
durch die Unbegrenztheit der Stadt aus der Fassung geraten kann (LN 53f.).
Das Fragmentarische des Lebens der Eltern, wie es in den Bildern des
Schuhkartons kondensiert wird, steht auch für die fragmentarische Natur des
indirekten Gedächtnisses der Töchter, die mit der beunruhigend anhaltenden
Gegenwart der Vergangenheit konfrontiert sind.16 „Es war unser Leben. Damals. Und ist immer noch unser Leben“, heißt es bei Liebmann (MVRH 7).
In Eine Liebe aus nichts reist die Tochter nach der Ausreise aus der DDR
den Eltern nach Paris nach, einer Station im Exil ihrer Eltern, wobei das Bild
des Schuhkartons mit einem anderen, ähnlichen Bild parallel gesetzt wird.
Als der Tochter der in Ostberlin noch sorgfältig gepackte Container zugeSiehe hierzu Honigmann (2006, 81), die mit Blick auf ihre Schwangerschaft und den Eintritt in die jüdische Gemeinde Ostberlin im Jahre 1976 schreibt: „Doch ich spürte damals, daß
ich mir mit diesen Aufbrüchen ins Ungewisse auch neue, festere Bindungen knüpfen könnte,
[…] und nun würde ich fragwürdige Aspekte meines Lebens vielleicht klären und Fragmentarisches zusammenfügen, zu größerer Deutlichkeit finden und Erhellung gewinnen können.“
16
Steinecke (2006, 145) verweist darauf, dass die Texte von Biller, Schindel, Ganzfried und
Honigmann bei aller Verschiedenheit einige gemeinsame Merkmale aufweisen: „Sie streben
nicht danach, ein bestimmtes Bild der Shoah zu vermitteln, sondern geben eine Vielzahl von
Bildern aus verschiedenen Perspektiven; sie entwickeln kein geschlossenes Erzählkontinuum,
das den Eindruck einer Sinnstiftung von Geschichte erwecken könnte.“
15
104
stellt wird, ist alles durcheinander geraten, so dass dieser immer mehr dem
Schuhkarton der Mutter ähnelt: „Und dazwischen fanden sich Pakete, die
noch den Staub vom Keller der alten Wohnung trugen, Pakete, die ich nie
geöffnet, sondern nur mitgeschleppt hatte über die Jahre.“ (LN 21)
Die auch von der Tochter nicht geöffneten Pakete17 enthalten die verschwiegenen, im Familiengedächtnis weitergegebenen traumatischen Erlebnisse der Eltern, die ihren Ausdruck in nonverbalen und unbewussten Akten
gefunden hatten. Gleichzeitig bergen die Erlebnisse der Eltern die Gefahr,
dass die eigenen Geschichten und Erfahrungen der zweiten Generation durch
diese verdrängt oder sogar ausgelöscht werden (Hirsch 1997, 226;
2008, 107). Mit Marc, Amerikaner und Sohn jüdischer Eltern aus Riga, teilt
die Ich-Erzählerin in Eine Liebe aus nichts die erzählbaren Erlebnisse ihrer
Eltern:
Ihre Emigrationsrouten und Erlebnisse in den fremden Ländern waren wie
Mythen unserer Kindheit und unseres Lebens überhaupt, wie die Irrfahrten
des Odysseus; Legenden, tausendmal erzählt. Jetzt wiederholten wir sie uns
gegenseitig, sangen sie fast im Chor, wie verschiedene Strophen ein und desselben Liedes. (LN 55)
Das prekäre Verhältnis von den – nicht erzählten – Geschichten der Eltern
und den nachgetragenen der Töchter, wobei erstere als Postmemory letztere
zu verdrängen drohen; die anhaltende Gegenwart der Vergangenheit, die die
Töchter immer wieder in die Zeit von Krieg und Faschismus zurückkehren
lässt; die gleichzeitige Betonung von Distanz und Nähe kommen bei Barbara
Honigmann neben den Bildern der Kartons, Pakete und Container in einem
weiteren einprägsamen Bild zum Ausdruck, das Eine Liebe aus nichts in
ähnlicher Weise einrahmt wie das des Schuhkartons in Ein Kapitel aus meinem Leben. Nach dem Tod des Vaters nimmt die Tochter dessen russische
Uhr18 und ein Notizbuch an sich, einen Kalender für das Jahr 1944, in England gekauft. Diesen hatte der Vater nach seiner Übersiedlung in die SBZ für
Eine gleichzeitig konkrete wie auch symbolische Rolle spielen Pakete auch für Rudolf
Herrnstadt. Wie seine Tochter (MVRH 249) schreibt, erfährt dieser 1948 während einer Reise
nach Prag, dass sich auf einer Sammelstelle von Sachen Ermordeter ein Päckchen mit der
Aufschrift „Marie Herrnstadt“, dem Namen seiner Mutter, befinde. Liebmann zitiert darauf
die folgende Stelle aus den Erinnerungen des Vaters, die zeigen, wie dieser vor den eigenen
Traumata des Überlebenden in antiimperialistische Rhetorik ausweicht: „Marie Herrnstadt
war meine Mutter … Ich sagte, ich würde hingehen, aber ich ging nicht. Ich hatte einfach
Angst vor dem Päckchen und vor mir selber. Statt dessen spürte ich eine in Worten nicht
auszudrückende Verbundenheit mit der Sowjetunion, die mir Gelegenheit gegeben hatte, den
Imperialismus mit allen in mir vorhandenen Kräften zu bekämpfen…“ (ebd.).
18
Die Uhr hatte der Vater, so wie es in Eine Liebe aus nichts (LN 10) erzählt wird, von Jefim
Fraenkel zum Geschenk bekommen, als dieser ihn nach Jahren in Weimar besuchte. Fraenkel,
jüdischer Germanist aus Moskau, hatte mit dem Vater der Ich-Erzählerin im Sowjetischen
Nachrichtenbüro zusammengearbeitet. Nach dessen Rückkehr nach Moskau war er ins Lager
und in die Verbannung geschickt worden.
17
105
das Jahr 1946 umgeschrieben und darin nur einige wenige Notizen eingetragen. Der Kalender wird von der Tochter erneut umdatiert, auf das Todesjahr
des Vaters, wobei die zahlreichen Leerstellen von ihr mit eigenen Eintragungen gefüllt werden:
Ich trug den Todestag meines Vaters und den Tag seines Begräbnisses ein und
den Tag, an dem wir uns das letzte Mal gesehen hatten, und dann habe ich angefangen, die leeren Seiten vollzuschreiben, so daß unsere Aufzeichnungen
ineinander verliefen in dem englischen Kalender, der sowieso schon längst
abgelaufen war. (LN 99f.)
Der umdatierte abgelaufene englische Kalender verweist darauf, wie sehr
das Gedächtnis der Tochter als übertragenes und rezipiertes Postmemory und
deren schriftstellerische Tätigkeit räumlich wie zeitlich durch das Leben der
traumatisierten Eltern bestimmt sind. Dass die Töchter die Geschichten der
Eltern fort- und sich selbst in eine Familiengeschichte einzuschreiben bzw.
sich diese zu erschreiben versuchen, findet sich auf ähnliche Weise in den
Texten Liebmanns. In das Buch über ihren Vater montiert sie einen undatierten Lebenslauf, den dieser zwecks Überprüfung seiner Zuverlässigkeit als
Kommunist zu Beginn seines sowjetischen Exils verfasst hatte. Darin
schreibt er, er sei in den Jahren von 1925 bis 1928 der Meinung gewesen, die
neue, zeitgenössische Form des Dramas finden zu müssen, in dem nicht Individuen, sondern Kollektive handeln (MVRH 43), was angesichts der Aufzeichnungen Rudolf Herrnstadts zur Geschichte des 17. Juni 1953 die Tochter zu folgender Feststellung veranlasst:
Diese Aufzeichnungen über den 17. Juni 1953 könnten das Drama sein, das
ihm als Dichter niemals gelungen war. Das Drama der Kollektive als ein Königsdrama, denn es ging ja um was. Um die Zukunft der deutschen Linken.
(MVRH 385)19
Demgegenüber ist in Die freien Frauen die Tochter Elisabeth Schlosser diejenige, die angesichts des Lebens ihres Vaters Königsdramen schreibt, wobei
erneut dessen nicht erzählte Geschichten die der Töchter zu verdrängen drohen: „Das Drama, das Königsdrama, es hat ja tatsächlich stattgefunden, es
hat eins gegeben, aber meins war es nicht, es war das von dieser Gerda“
(FF 115).
An anderer Stelle heißt es dazu bei Liebmann (MVRH 56): „Nichts in der Geschichte des
zwanzigsten Jahrhunderts bietet eine solche Dramatik wie die kommunistische Bewegung.
Leben und Tod, Mord und Verrat, unfassbare Treue, unbegreifliche Leidenschaften, entsetzliche menschliche Kälte, Feldzüge, Weltreiche, Illusionen. Die längsten Staudämme, die weitesten Baumwollfelder, die dicksten Raketen und eine bisher ungeahnte Fallhöhe eines Menschenlebens: ‚die neue, zeitgenössische Form des Dramas‘. Mit der kommunistischen Weltbewegung hatte er sie gefunden.“
19
106
Die Art und Weise, wie die Töchter die Geschichte ihrer Eltern schreiben,
schließt den Kreis zum Ausgangspunkt dieses Beitrags, dem Schuhkarton, in
dem die Mutter der Ich-Erzählerinnen Barbara Honigmanns die Fotos aufbewahrte, die so wichtig für das nachgetragene Gedächtnis der Tochter waren, wobei sich diese im Gegensatz zum Schweigen der Eltern das Schreiben
zum Ziel gesetzt hat: „Und nun will ich unbedingt sofort an meinem Roman
weiterschreiben, […] der bis jetzt nur aus einem Schuhkarton besteht, in dem
ich Zettel und Blätter sammele, aber auf den Deckel habe ich den ersten Satz
geschrieben, den ich schon jahrelang mit mir herumtrage.“ (DDD 127)
Literaturverzeichnis
Fiero, Petra S. (2008): Zwischen Enthüllen und Verstecken. Eine Analyse von Barbara Honigmanns Prosawerk. Tübingen: Max Niemeyer Verlag.
Hartewig, Karin (2000): Zurückgekehrt. Die Geschichte der jüdischen Kommunisten
in der DDR. Köln, Weimar, Wien: Böhlau Verlag.
Hirsch, Marianne (2008): The Generation of Postmemory. Poetics Today, 29:1,
103–128.
Hirsch, Marianne (1997): Family Frames. Photography, Narrative and Postmemory.
Cambridge, London: Harvard University Press.
Honigmann, Barbara (2011): Bilder von A. München: Carl Hanser.
Honigmann, Barbara (2007): Ein Kapitel aus meinem Leben. München: Deutscher
Taschenbuch Verlag.
Honigmann, Barbara (2006): Das Gesicht wiederfinden. Über Schreiben, Schriftsteller und Judentum. München, Wien: Carl Hanser.
Honigmann, Barbara (2002): Damals, dann und danach. München: Deutscher Taschenbuch Verlag.
Honigmann, Barbara (1991): Eine Liebe aus nichts. Berlin: Rowohlt Berlin.
Kuschel, Anna (2009): Transitorische Identitäten. Zur Identitätsproblematik in Barbara Honigmanns Prosa. München: Iudicium.
Kuschel, Anna (2007): Ein Kapitel aus meinem Leben – (auto)biographisches
Schreiben ‚kurz hinter der Wahrheit und dicht neben der Lüge‘. In: Parry, Christoph & Edgar Platen (Hg.): Grenzen der Fiktionalität und der Erinnerung. Autobiographisches Schreiben in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur, Band
2. München: Iudicium, 141–151.
Liebmann, Irina (2008): Wäre es schön? Es wäre schön! Mein Vater Rudolf Herrnstadt. Berlin: Berlin Verlag.
Liebmann, Irina (2004): Die freien Frauen. Roman. Berlin: Berliner Taschenbuch
Verlag.
Steinecke, Hartmut (2006): Die Shoah in der Literatur der ‚zweiten Generation‘. In:
Eke, Norbert Otto & Hartmut Steinecke (Hg.): Shoah in der deutschsprachigen
Literatur. Berlin: Erich Schmidt Verlag, 135–153.
107
Gender und Genre in Paratexten frühneuzeitlicher
Regentinnenbiographien
Maren Eckart, Högskolan Dalarna, Falun
Die Gattung Biographie war im 17. und frühen 18. Jahrhundert im Begriff
sich genremäßig zu formieren. Obwohl die Grenzlinien zu anderen Erzählformen inhaltlich und strukturell relativ offen waren, versuchten die häufig
anonymen Verfasser von Lebensschilderungen sich metareflexiv von anderen
Textsorten abzusetzen und ihre eigene Erzählform zu rechtfertigen, was paratextuell in Vorworten geschah. Der Beitrag verdeutlicht, wie frühneuzeitliche
Texte durch einen ‚biographischen Pakt‘ zwischen den Verfassern und der
Leserschaft als Biographien wahrgenommen werden konnten. Mit den biographischen Lebens(re-)konstruktionen fand zugleich ein Gendering statt, was in
Regentinnenbiographien deutlich zu Tage tritt. Am Beispiel einer Biographie
über die englische Königin Elisabeth I. aus dem Jahre 1706 wird das durch
den ‚biographischen Pakt‘ paratextuell initiierte Zusammenspiel von Gender
und Genre veranschaulicht.
Biographien sind (Re-)Konstruktionen gelebter Leben anderer (vgl. Garraty
1957, 28). Die Gattung spiegelt und tradiert dabei nicht nur mentalitätsgeschichtliche Vorstellungen, sondern nach dem Motto „doing gender“ – „narrating gender“ findet in und durch Lebensschilderungen ein biographisches
Gendering1 statt. Wenn Biographien bisweilen als männliche Gattung bezeichnet werden (siehe Barry 1992, 33; Reulicke 2011, 317), so zielt es darauf, dass traditionell gesehen vor allem Männer selbstbestätigend und
selbstrepräsentativ für Männer über Männer schrieben. Dies gilt auch für die
frühe Neuzeit, einer Zeit, zu der gelebte Frauenleben, abgesehen von „Ausnahmefiguren“ wie biblischen Gestalten, Heiliginnen, Regentinnen und antiken Heroinnen, literarisch mehr oder weniger unsichtbar verblieben. Auch
wenn in Texten mit biographischen Elementen (wie Leichenpredigten, Frauenkatalogen und Tugendspiegeln) spezifische Zuschreibungen von weiblichen Leben erfolgten, wurden nur wenige Frauen als historische Akteure
derart wahrgenommen und für so bedeutsam erachtet, dass man sie zum
Gegenstand eigener Lebensschilderungen machte und sie dadurch in die
Geschichte einschrieb. Zu den als biographiewürdig erachteten weiblichen
Gendering ist hier in dem Sinne zu verstehen, dass Biographien soziale Geschlechterrollen
nicht nur rekonstruieren, sondern auch schaffen und tradieren.
1
109
Ausnahmen gehörten wie betont Regentinnen. Bei den biographischen Darstellungen namhafter Herrscherinnen wie Elisabeth I. (England), Maria Stuart (Schottland/Frankreich), Catharina de Medici (Frankreich) und Königin
Christina (Schweden) war die Genderkonstruktion ein relevanter Aspekt, der
wahrgenommen, thematisiert und bisweilen auch problematisiert wurde. Der
enge Konnex zwischen Gender und Genre soll im Folgenden anhand eines
Textbeispiels, der Vorrede und Einleitung zu einer Biographie über die englische Königin Elisabeth I., verdeutlicht werden.
Einleitend stellt sich die Frage nach dem frühneuzeitlichen Biographieverständnis, zumal der Terminus Biographie in dieser Zeit im Deutschen
noch nicht verwendet wurde und die Grenzlinie zu anderen Gattungen wie
zur Historiographie oder zu Romanen undeutlich gezogen war. Das biographische Erzählen hing vielmehr von der jeweiligen Sorte von Text und den
damit verbundenen rhetorischen Traditionen ab. Man entlehnte die geschilderten Personen nicht nur der historischen Wirklichkeit, sondern es gehörte
zur Rhetorik, dass die Verfasser durchgehend erklärten, mit ihren Lebensschilderungen die Wahrheit zu vermitteln, unabhängig davon, ob sie es taten
oder nicht. Diese Behauptung war allerdings kein exkludierendes Signum
von Biographien. Auch die fiktionale Erzählliteratur gab vor, wahr oder
wahrhaftig zu sein und bediente sich derselben Authentizitätsmarkeure. An
den narrativen Strukturen eines Textes allein konnte folglich nicht abgelesen
werden, ob es sich beispielsweise um eine Biographie oder einen Roman
handelte (vgl. Kormann 2004, 100). Selbst wenn frühneuzeitliche Biographien wahr zu sein behaupteten, benötigte eine Lebens(re-)konstruktion Fiktion, um keine Aneinanderreihung von Fakten, sondern eine LebensGeschichte zu sein. Biographische Texte konnten nicht auf die Fiktion verzichten, von der sie programmatisch Abstand nahmen. Auf die nicht unproblematische Frage, was einen frühneuzeitlichen Text über ein gelebtes Leben
einer anderen Person zu einer Biographie machte, findet man eine Antwort
im ‚biographischen Pakt‘.
Das für Biographien genretypische Spannungsverhältnis zwischen Fakta
und Fiktion kann entschärft werden, wenn man die Aufmerksamkeit auf die
damalige Funktionalisierung der Texte richtet. Diese beruhte darauf, dass
von Seiten der Verfasser2 und der Leserschaft ein pragmatischer ‚biographischer Pakt‘ über das jeweilige Werk geschlossen wurde. Der Begriff wird
von mir in Anlehnung an den ‚autobiographischen Pakt‘ verwendet, den
Lejeune in den 1970er Jahren (zuerst 1973) für die moderne Autobiographie
lancierte. In modifizierter Form machte Kormann (2004) Lejeunes Theorien
zur Grundlage ihrer Studien zur Autobiographik im 17. Jahrhundert. Ihre
kritischen Erläuterungen sind in vielerlei Hinsicht auch für die Biographieschreibung und den damit verbundenen Pakt von Belang:
2
Meistens schrieben männliche Verfasser oder sie verblieben anonym.
110
Lejeunes Modell des referentiellen Paktes erlaubt es, Autobiographien von
fiktionaler Erzählliteratur abzugrenzen, ohne behaupten zu müssen, sie seien
getreue Abbilder einer Realität. Was Autobiographik von fiktionaler Literatur
unterscheidet, sind nach Lejeune bestimmte Strukturen von Text und Paratext,
die den Lesenden einen Vertrag vorschlagen, der nicht mehr oder weniger beinhaltet als: Hier zeigt ein Autor oder eine Autorin sein oder ihr Leben. (Kormann 2004, 299)
Anders als im ‚autobiographischen Pakt‘ besteht bei frühneuzeitlichen Biographien keine identitätsmäßige Trias zwischen Autor/Autorin, Erzählerfigur
und biographischem Objekt. Der ‚biographische Pakt‘ basierte auf einem
gegenseitigen Übereinkommen, welches darin bestand, dass von Seiten des
Biographen meistens in der Vorrede proklamiert wurde, im Erzähltext mit
der Lebens- und Personendarstellung die Wahrheit oder zumindest eine
möglichst wahrscheinliche Rekonstruktion historischer Gegebenheiten zu
erstellen, welche von den Lesern als solche akzeptiert und zumindest vorerst
oder so lange nicht in Frage gestellt wurde, wie der Text diesen Erwartungen
entsprach.3 Der ‚biographische Pakt‘ konnte allerdings auch gebrochen werden, beispielsweise indem im Erzähltext ein Überstrapazieren von Authentizitätsbeteuerungen stattfand, die den Text als polemisch oder unglaubwürdig
erscheinen ließen. Die Wahrheit der biographischen Lebens(re-)konstruktion
war somit relational, relativ und rezeptionsbedingt. Das Lesepublikum erwartete und vertraute im Pakt mit dem Verfasser darauf, dass die Biographie
mit ihren Selektionen, Sinngebungen, Referenzierungen und Zurechtlegungen tatsächlichen Gegebenheiten entsprach und plausibel erschien. Auch für
frühneuzeitliche biographische Texte gilt daher die Feststellung: „Leser und
Autor gehen einen Vertrag ein, der grundsätzlich im Titel, im Namen des
Autors und deren Bestätigung in der Vorrede gründet“ (Veltin 1995, 16). Es
geht folglich im ‚biographischen Pakt‘ um eine textuell verwirklichte Kommunikationsbeziehung zwischen dem Verfasser, dem Werk und der Leserschaft, die durch Text- und Paratextsignale hervorgerufen wurde. Von besonderer Bedeutung für den ‚biographischen Pakt‘ sind mithin Peritexte,
welche als eine Kategorie von Paratextualität im Sinne von materialisierten
Mitteilungen „im Umfeld des Textes, innerhalb ein und desselben Bandes zu
verstehen sind, wie der Titel und das Vorwort, mitunter in den Zwischenräumen des Textes, wie Kapitelüberschriften oder manche Anmerkungen“ (Genette 2001, 12). Genette bezeichnet Paratexte als „Beiwerk zum Erzähltext“
und als diejenigen Elemente, „durch die ein Text zum Buch wird und als sol-
„Das einzige, weil vermutlich eher mit dem Gewissen als mit dem Talent zusammenhängende Verdienst, das sich ein Autor mittels eines Vorworts anrechnen kann, ist das der Wahrhaftigkeit oder zumindest der Aufrichtigkeit, das heißt des Bemühens um Wahrhaftigkeit“,
kommentiert Genette (2001, 200) zum ‚autobiographischen Pakt‘, was auch für den ‚biographischen Pakt‘ zutrifft.
3
111
cher vor die Leser und, allgemeiner, vor die Öffentlichkeit tritt“ (ebd., 10).4
Bereits die in der frühen Neuzeit recht ausführlichen Titel und Untertitel
ließen eine Genremarkierung erkennen. Außer Titeln, Widmungen und Motti
trugen im Vor- und Nachfeld des Erzähltextes als weitere peritextuelle
Komponenten auch Titelkupfer, Abbildungen und Interdependenzen zwischen Bild und Text zum ‚biographischen Pakt‘ bei. Sach- und Namensregister, Fußnoten und Quellenverzeichnisse unterstrichen zudem als Verifikationsmarkeure den Wahrheitsanspruch des Erzähltextes. Vor allem aber spielten Vorreden für den ‚biographischen Pakt‘ in frühneuzeitlichen Texten eine
gewichtige Rolle. Ihre Bedeutung wurde bereits in Zedlers Universallexicon
(1746, Stichwort: Vorrede) mit den primären Funktionszuweisungen der
Inhaltsangabe, der Verteidigung und der Wertung hervorgehoben. In Vorreden reflektierten die Verfasser (beziehungsweise die Herausgeber oder Übersetzer) über die Wahl und die Bewertung des biographischen Objektes. Zentrale Kriterien der Biographiewürdigkeit waren dessen historische Größe, der
Nachruhm und die Berühmtheit, aber auch die Genderkonzeption war diesbezüglich von Belang. Handelten die Lebensschilderungen von Frauen, sahen sich die Verfasser nicht selten genötigt zu erklären, weshalb sie gerade
über weibliche Leben schrieben. Die Vorreden machten zudem die Schreibabsichten und den Schreibanlass transparent.5 In ihnen wurde Kontakt zur
Leserschaft etabliert, deren Interesse erweckt und das Leseverhalten gesteuert. Es war allerdings nicht gewährleistet, dass der Autor die Intentionen, die
er zu Beginn explizit zu erkennen gab, während des gesamten Textes beibehielt, sie überhaupt verwirklichte oder ob andere hinzutraten (siehe Veltin
1995, 84). Zugeständnisse an Mäzene und Verleger oder kommerzielle Interessen konnten bei den Absichtserklärungen mit einspielen. Auch die peritextuelle Selbstpositionierung des Biographen und sein Verhältnis zum biographischen Objekt (in Form von Sympathien oder Antipathien) gaben Hinweise zur biographischen (Re-)Konstruktion und zur Erzählabsicht. So
pragmatisch es klingen mag, war es Teil des ‚biographischen Paktes‘, als
Leser und Leserinnen vorerst von der Redlichkeit der proklamierten Absichten auszugehen, auch wenn sich der Pakt später als fragil erweisen konnte.
Dieser Begriff ist recht optimistisch, was die Rolle des Lesers betrifft, der ja
nichts unterschrieben hat und entweder weiterliest oder nicht. Nichtsdestoweniger stellen Gattungs- (oder andere) Merkmale für den Autor eine Verpflich4
Zum Genetteschen Paratext-Konzept und der literarischen Kommunikationsfunktion von
Paratexten siehe Dembeck (2007, 4–113). Zu paratextuellen Aspekten frühneuzeitlicher Texte
und zu Vorredenfunktionen siehe Rothe (1986), Schottenloher (1953), Breyl (2006) und
Ehrenzeller (1955, 35ff.).
5
Graeder (1990, 14) betont in Hinblick auf französische Übersetzervorreden des 18. Jahrhunderts die Relevanz von Vorreden, zumal zeitgenössische Rezensionen erkennen lassen, dass
Vorreden als erstes gelesen wurden, Kritiker aus ihnen zitierten und sich mit ihnen auseinandersetzten (siehe auch Lehmann 1988, 42).
112
tung dar, der er – bei Strafe einer schlechten Rezension – öfters nachkommt,
als zu erwarten wäre. (Genette 1993, 12)6
Der peritextuell begründete ‚biographische Pakt‘ war mit anderen Worten
(wie der autobiographische) ein recht unverbindliches Übereinkommen, das
einen Text zur Biographie machen konnte.
Im Folgenden soll die 1709 in Hamburg gedruckte Lebensbeschreibung
Das Leben der Königin Elisabeth […] beispielhaft das Zusammenspiel von
Gender und Genre in Vorreden veranschaulichen. Diese Übersetzung eines
italienischen Textes von Gregorio Leti aus dem Jahre 16937 besteht aus zwei
Teilen, ist circa 1000 Seiten lang8 mit sowohl Sach- und Personenregistern
als auch mehreren Kupferstichen.9 Der Lebensbeschreibung ist eine
zwölfseitige Vorrede10 des Autors Christian Friedrich Hunold (1680–1721)
alias Menantes (so auch seine Bezeichnung auf dem Titelblatt) vorangestellt,
während der Übersetzer anonym verbleibt.
In der Vorrede bürgt Menantes für die Qualität des Textes als Lebensschilderung und begründet peritextuell den ‚biographischen Pakt‘. Vermutlich weckte sein Name eine gewisse Lesererwartung hinsichtlich des Unterhaltungswertes, da sich Menantes in erster Linie einen Ruf als Autor galanter
Romane verschafft hatte. Der Leser erfährt sogleich, dass der Übersetzer toposhaft aus Bescheidenheit anonym verbleibe (V 2); stattdessen wird das
biographische Objekt in den Vordergrund gerückt. Als Verdeutlichung des
hier geltenden Biographieverständnisses werden der Leserschaft sowohl Öffentliches, Historisches, Privates/Galantes als auch merkwürdige Begebenheiten versprochen. Die Übersetzung motiviert Menantes mit der Nachfrage
eines der Fremdsprachen nicht mächtigen Lesepublikums und gibt somit im
‚biographischen Pakt‘ vor, mit dem Werk den Bedürfnissen der deutschsprachigen Leserschaft entgegenkommen zu wollen. Nicht der Schreibanlass,
wohl aber der Übersetzungsanlass und die Übersetzungswürdigkeit werden
hervorgehoben, „nachdem so viele/ die die Delicatesse des Wercks in fremden Sprachen zwar rühmen hören/ aber nicht lesen könne/ sich nach einer
Übersetzung gesehnet“ (V 2f.). Elisabeths Biographiewürdigkeit gründet
sich darauf, eine „weltberühmte Königin“ zu sein. Als genrekennzeichnende
Kriterien werden die Nähe zur historischen Person in der Darstellung und die
Erinnerungsfunktion des Textes hervorgehoben (V 3f.). Menantes macht zugleich Zugeständnisse hinsichtlich der biographischen Möglichkeiten, einer
historischen und als widersprüchlich empfundenen Person vollends nahe
Genette bezieht sich auf Lejeunes ‚autobiographischen Pakt‘.
Gregorio Leti: Historia overo Vita di Elisabetta, Regina d’ Inghilterra, 1693.
8
Teil I umfasst 487 und Teil II 437 Seiten.
9
Die Abbildungen zeigen Porträts der im Text vorkommenden historischen Personen einschließlich einer Abbildung Königin Elisabeths I. sowie zwei Karten.
10
Die Seitenangaben der Vorrede sind von der Autorin (M. E.) erstellt und mit V markiert.
Zitate aus dem Erzähltext der Biographie sind mit der Sigle LE (Leti Elisabeth) vermerkt.
6
7
113
kommen zu können. Das Bild mancher von Königin Elisabeth sei, dass sie
wie eine Komödiantin agiert habe, die rollenhaft unterschiedliche Staatspersonen repräsentiert und andere zu „Affecten“ habe hinreißen lassen, dabei
aber selbst unberührt geblieben sei. Menantes vergleicht ihr Leben und Verhalten mit dem Theater. Es verbleibe unklar, ob sie tatsächlich regieren
konnte oder nur simulierend und manipulierend zu wirken wusste (V 4ff.).
Entsprechend weist Leti im Erzähltext mehrfach darauf hin, dass Kritiker in
der Königin eine „politische Comœdiantin“ sahen. Dennoch fällt Menantes
ein positives Urteil über die englische Königin, das er mit der Verwirklichung sowohl weiblicher als auch männlicher Qualitäten begründet: „Man
wird bey Erblickung so ungemeiner Qualitæten an dieser Königin mit Freuden-voller Verwunderung ersehen/ wie weit das Weibliche so wohl als
Männliche Geschlecht in der Vollkommenheit steigen kan“ (V 5). Der
Kommentar spielt nicht auf Elisabeths doppelte Rolle an, Frau und König (!)
im Sinne der königlichen Zweikörperlehre gewesen zu sein (vgl. Kantorowicz 1957), sondern es geht um genderkonnotierte Eigenschaften. Superlativisch werden an Hand von Beispielen Elisabeths Glück und ihre politische
Klugheit hervorgehoben (V 6), aber auch, dass sie ihre zahlreichen Günstlinge auszunutzen verstand (V 8). Politisch-historische Ereignisse, besondere
Kompetenzen (wie Sprachkenntnisse) sowie Charaktereigenschaften gehen
in der peritextuellen Kurzpräsentation ineinander über. Die unterschiedlichen tradierten Auffassungen über die Königin werden auf konfessionelle
Positionierungen zurückgeführt. Menantes würdigt seinerseits vor allem ihre
relativ friedfertige Durchführung der Reformation in England (V 6ff.).
Zur Begründung des ‚biographischen Paktes‘ wird der Erzähltext nicht
nur als ‚wahr‘ und glaubwürdig, sondern auch als unterhaltend hervorgehoben. Diesbezüglich verweist Menantes auf den Verfasser Gregorio Leti sowie auf andere Quellen. Zum einen würdigt er William Camden11 und bezeichnet dessen Lebensbeschreibung als „sehr glaubwürdig“ (V 9), hebt aber
zum anderen hervor, dass Leti als ein gegenwärtiger italienischer Autor das
Leben der Königin am „curieusisten und angenehmsten“ (V 9) beschrieben
habe, was den Unterhaltungsanspruch der Biographie markiert. Authentizität
wird dadurch hervorgerufen, dass Leti sich sowohl auf Camden als auch auf
andere ‚wahre‘, aber namentlich ungenannte Manuskripte berufen habe.
Letis Autorität als Biograph wird dadurch unterstrichen, dass er drei Jahrzehnte lang Quellen gesammelt und sich sogar nach England begeben habe,
„und damit desto würdiger Werck der Unsterblichkeit von einer ewiglebenden Königin verfertigen möge“ (V 10). Erneut wird die Erzählabsicht
unterstrichen, Elisabeth durch die Biographie unvergessen machen zu wollen. Menantes geht zudem auf die Tätigkeit des anonymen Übersetzers ein,
der mit dem Italienischen wie mit einer kostbaren Essenz umgegangen sei,
William Camden: Annales Rerum Anglicarum, Et Hibernicarum regnante Elizabetha.
Francofurti ad Moenum: Rulandi, 1616.
11
114
das er von einem Gefäß in ein anderes überführt habe. Ferner wird die Treue
gegenüber der Ursprungsfassung hervorgehoben, aber Menantes würdigt
zugleich vorgenommene Streichungen, um „eine überflüßige Weitläuftigkeit“ (V 10f.) zu vermeiden. Der Hinweis verdeutlicht bezeichnend die Freiheiten, die sich zu dieser Zeit ein Übersetzer nehmen konnte. Als peritextuelle Ergänzung zum Text wird abschließend auf die „schönen saubern“ (V 11)
Kupferstiche verwiesen und der Leserschaft gewünscht, dass sie Zufriedenheit am Werk finden möge.
Der an die Vorrede anschließende Erzähltext widmet sich im ersten Teil
kontextualisierend der genealogischen Vorgeschichte von Elisabeths Eltern,
„welche/ um die Geschichten dieser Königin recht zu verstehen/ zu wissen
sehr nöthig“ (LE 1). Dieser Schilderung werden einleitend Kommentare zur
Wahl des biographischen Objektes vorangestellt, die zusätzlich zur Vorrede
eine Doppelung des ‚biographischen Paktes‘ darstellen. Die Relevanz des
Genderaspektes und die Funktionalisierung des biographischen Objektes
treten dabei deutlich zu Tage. Letis Einführung ist unmissverständlich im
Diskurs der Querelle des Femmes zu verorten und lässt als Erzählabsicht
eine Aufwertung weiblicher Befähigungen und Rechte erkennen. Diese Positionierung ist auch insofern bemerkenswert, als hier ein männlicher Verfassers dezidiert für die Rechte und das Ansehen des weiblichen Geschlechtes
plädiert. Königin Elisabeth wird im Sinne dieser Erzählabsicht als Beispiel
weiblicher Regierungsfähigkeit funktionalisiert und entsprechend lautet die
Rubrik im Marginal „Unrechte Meynung vom Frauen-Zimmer“ (LE 1). Leti
kritisiert misogyne Auffassungen, welche Befugnisse und Kompetenzen von
Frauen in Frage stellen oder deren erwiesene (Regierungs-)Fähigkeiten als
Ausnahmen abtun. Genderperspektiviert richtet sich seine Kritik an Männer,
die eine irrtümliche Auffassung von Frauen haben. Den Grund dazu vermutet er im paulinischen Schweigegebot, hält aber derartige Anschauungen für
widersinnig:
Ich weiß gewiß nicht/ was doch die Manns-Persohnen dencken mögen/ eine
so seltsame und schlimme Meynung von dem Frauen-Zimmer zu hegen/ als
ob dasselbe nicht tüchtig wäre/ etwas sonderliches anzufangen/ gute Rahtschläge zu geben/ oder ein abgefaßtes Werck nachdrücklich in die That zu
setzen. Daher kommt es/ daß wo sie eine Weibs-Persohn einen Staat klüg- und
glücklich regieren sehen/ sie so fort ihren Ruhm begehren zu schmählern/ alles ihren Favoriten und Bedienten zuzuschreiben/ oder sie vor ein Wunderzeichen der Natur/ oder auch vor ein Wunderwerck des Himmels auszugeben:
Gleichsam als wären die Frauen von Natur zu nichts rechtschaffenes zu gebrauchen. Nun bilde ich mir fast ein/ es müsse dieses etwa da her kommen/
weil St. Paulus den Weibern verbothen/ in der Gemeine zu lehren/ und also
sicher zu schliessen/ sie seyen/ zu Regierung eines Staats/ noch weit weniger
geschickt. Allein man betriegt sich in Wahrheit. (LE 1f.)
Unmissverständlich betrachtet Leti machtvolle Frauen nicht als Ausnahmefiguren, sondern als Selbstverständlichkeit. Untermalt von rhetorischen Fra115
gen führt er Beispiele aus der Bibel und der Antike für Frauen an, die sich in
verschiedenen Bereichen wie der Bildung, der Herrschaft und der Heerführung auszeichneten (LE 3). Die Ehre der Frauen hätte, schlussfolgert er,
noch sehr viel größer sein können, wenn die Männer nicht die politische und
militärische Macht an sich gerissen, die Tätigkeiten der Frauen auf den häuslichen Bereich eingeschränkt oder wie in Frankreich die weibliche Herrschaftsausübung durch die salische Gesetzgebung unterbunden hätten
(LE 4). Der folgende Abschnitt mit der Überschrift „Weiber sind eben wohl
zum Regiment tüchtig“ (LE 4) dient als Plädoyer der Gleichberechtigung
und Emanzipation. Mit scharfen Worten wird jegliche Form einer weiblichen Diskriminierung verurteilt und es werden Frauen dieselben Kompetenzen wie Männern zugesprochen:
Ist demnach niemand/ es seye dan/ daß sich etwann einer durch den äusserlichen Schein zurück halten lasse/ oder etwa boßhaffte Leute sind/ die dem
Frauen-Zimmer feind/ oder Hochmütige/ die alles vor sich allein haben wollen; der da behaupten könne/ daß die Weibs-Persohnen nicht von Natur/ oder
durch die Erfahrung alle Qualitäten haben können/ welche erfordert werden/
dieses oder jenes Ampt/ weltliche oder Kriegs- und andere Sachen glücklich
zu verwalten/ und daß sie nicht gleich den Männern alles/ was sie vornehmen/
zu gutem Ende sollten bringen können. (LE 4)
Leti zufolge gibt die Geschichte Zeugnis dafür, wie Frauen als Gemahlinnen
eine kluge Regentschaft führten, wenn ihre Männer versagten. Des Weiteren
werden Deutschland, Frankreich und Italien sowie Barbaren und Türken
hinsichtlich ihrer diskriminierenden Behandlung von Frauen durch Gesetzgebungen und verschleiernde Beschönigungen der weiblichen Unmündigkeit
kritisiert:
Indessen scheinets/ ob hättenTeutschland/ Franckreich und Italien/ die Barbaren und Türcken zu Raht gezogen/ wann sie ihre Gesetze wegen der WeibsPersonen gemacht. Dann wer weißt nicht/ daß diese Barbaren/ so man vor
Mißgeburthen in dem gemeinen Leben halten muß/ nicht gnug daran haben/
dieselbe von allen öffentlichen Aemptern auszuschliessen/ sondern sie auch
gantz und gar zu Sklavinnen gemacht? In Teutschland gehet es schier eben so;
wie auch in Italien/ allwo die Frauen zu nichts/ als Kinderzeugen dienen müssen/ und da man sie so geringe hält/ daß sie gleichsam als die Affen an Ketten
geschlossen/ ja wie die Papageyen in Keffichte eingesperret werden/ um ein
Spiel/ wanns den Männern einkömmt/ damit zu haben. Bey den Frantzosen
hats noch so ein äusserliches Ansehen/ im Grund aber seynd sie hierin weit
grausamer/ als alle diese Völcker/ wegen des schon gedachten Salischen Gesetzes/ welches das natürliche Recht umkehret/ indeme Krafft desselben/ die
Frauen untüchtig und unwürdig zu regieren/ seyn sollen. Zwar ist nicht zu
läugnen/ daß man gleichsam dieses Gifft in güldnen Schaalen ihnen darreicht/
und/ um ihnen das dardurch zufügende Unrecht aus dem Kopff zu bringen/ allerley Ergötzlichkeiten/ Spiele/ Täntze und Zeitvertreib gönnet; daß man
ihnen die Freyheit lässet/ mit jedermann umzugehen/ und sie betäubet/ oder
116
gleichsam bezaubert/ durch die demüthige Verehrung/ Höfflichkeit/ äusserliche Auffwartung/ und dergleichen Sachen. (LE 5)
Unter der Rubrik „Beyspiel an Elisabeth“ (LE 6) kommt Leti erneut auf Elisabeths Biographiewürdigkeit und seine Erzählabsicht zu sprechen. Das
Leben der Königin soll, wie betont, als Beispiel für die Regierungsfähigkeit
der Frauen dienen: „Allein/ wann man nur das einzige Exempel der Königin
Elisabeth davon hätte/ so wære es schon genug/ uns zu zeigen/ daß das Frauen-Zimmer zu recht wichtigen Sachen tauglich seye“ (LE 6). Leti unterstreicht, dass Elisabeths Errungenschaften und ihre Regierung ihr eigener
Verdienst seien. Ihre politischen Eigenleistungen sollen die Souveränität
herrschender Frauen und die Gleichheit zwischen den Geschlechtern veranschaulichen, auch wenn er den Ruhm der Königin etwas relativiert: „Man
kann nicht behaupten/ daß diese Königin nicht grossen Verstand/ man muss
aber auch bekennen/ daß sie groß Glück gehabt“ (LE 6). Als Erzählstil und
Erzählabsicht hebt Leti einen genremarkierenden Mittelweg hervor, der Elisabeths Glorifizierung zwar modifiziert, der aber vor allem ihre Widersacher
eines Besseren belehren will:
Jedoch ist mein Vorhaben/ es auff solche Art in dieser Historie zu thun/ daß
man denjenigen/ welche entweder als übel berichtet/ oder aus Boßheit wider
diese Printzessin geredt/ das Maul stopffen könne/ ohne denjenigen recht zu
geben/ die allzu groß von ihr gesprochen. (LE 6f.)
Aus Letis Erläuterungen gehen somit deutlich die Erzählabsicht und die Relevanz des Genderaspektes für die biographische (Re-)Konstruktion, das
intentionale Zusammenwirken von Gender und Genre hervor.
Der Beitrag beabsichtigte beispielhaft anhand der Vorrede und der Einleitung zur Biographie Das Leben der Königin Elisabeth […] zu zeigen, wie
ein frühneuzeitlicher Text durch einen peritextuell etablierten ‚biographischen Pakt‘ zu einer Biographie werden beziehungsweise als eine solche
aufgefasst werden konnte und dass hierbei dem Genderaspekt bereits in den
Vorreden zentrale Bedeutung zukommt. Im Text wird der ‚biographische
Pakt‘ zweistimmig über Menantes und Leti an die Leserschaft herangeführt.
Menantes hebt in der Vorrede vor allem die Übersetzungswürdigkeit des
Textes sowie dessen Erinnerungsfunktion hervor. Er betont aber auch die
Biographiewürdigkeit der Königin durch ihre Berühmtheit und ihren Ruf als
politische Komödiantin. In Letis Einleitung dient Königin Elisabeth im Diskurs der Querelles des Femmes als genderbezogenes Beispiel weiblicher
Regierungsfähigkeit. Der biographische Text soll einen objektiven Mittelweg zwischen polemisch-wahrheitsverzerrenden Positiv- und Negativdar-
117
stellungen darstellen. Inwiefern der biographische Erzähltext den peritextuellen Behauptungen gerecht wird, ist hingegen eine andere Frage.12
Literaturverzeichnis
Barry, Kathleen (1992): Toward a Theory of Women’s Biography: From the Life of
Susan B. Anthony. In: Iles, Teresa (Hg.): All Sides of the Subject. Women and
Biography, New York: Teachers College Press, 23–35.
Breyl, Jutta (2006): Pictura loquens – Poesis Tacens. Studien zu Titelbildern und
Rahmenkompositionen der erzählenden Literatur des 17. Jahrhunderts von Sidneys „Arcadia“ bis Ziglers „Banise“. Hg. von Hans Geulen, Wolfgang Harms
& Nikola von Mervelt. Wiesbaden: Harrassowitz.
Dembeck, Till (2007): Texte rahmen. Grenzregionen literarischer Werke im 18.
Jahrhundert (Gottsched, Wieland, Moritz, Jean Paul). Berlin, New York: Walter de Gruyter.
Ehrenzeller, Hans (1955): Studien zur Romanvorrede von Grimmelshausen bis Jean
Paul. Bern: Francke.
Garraty, John Arthur (1957): The Nature of Biography. New York: Alfred A. Knopf.
Genette, Gérald (2001): Paratexte. Das Buch vom Beiwerk des Buches. Frankfurt am
Main: Suhrkamp (zuerst 1989) [Originalausgabe: Seuils. Paris: Seuil 1987].
Genette, Gérald (1993): Palimpseste. Die Literatur auf zweiter Stufe. Frankfurt am
Main: Suhrkamp. [Originalausgabe: Palimpseste. La literature au second
degree. Paris: Seuil, 1982].
Graeder, Wilhelm (1990): Französische Übersetzervorreden des 18. Jahrhunderts.
Frankfurt am Main, Bern, New York: Lang.
Kantorowicz, Ernst H. (1957): The King’s Two Bodies. A Study in Mediaeval Political Theology. Princeton, New Jersey: Princeton University Press.
Kormann, Eva (2004): Ich, Welt und Gott: Autobiographik im 17. Jahrhundert.
Köln: Böhlau.
Lehmann, Jürgen (1988): Bekennen – Erzählen – Berichten. Studien zu Theorie und
Geschichte der Autobiographie. Tübingen: Niemeyer.
Lejeune, Philippe (1989): Der autobiographische Pakt. In: Niggl, Günter (Hg.): Die
Autobiographie. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft, 214–257. [Zuerst in Poétique 4/1973, 137–162.]
Leti, Gregorio (1706): Das Leben der Königin Elisabeth. Erster Theil. Wegen seiner
Vortreflichkeit aus dem Italiänischen übersetzet; nebst vielen Kupfern und einer
Vorrede von Menantes [Pseud. für C. F. Hunold]. Hamburg in Verlegung Joh.
Sam. Heyls, und Joh. Gottfr. Liebezeits Buchhändl. in St. Johannis Kirche. Gedruckt mit Spieringischen Schriften 1706. Sowie: Das Leben der Königin Elisabeth. Andrer Theil. […] [Druck beider Teile in einem Band, Norrköpings Stadsbibliotek, Norrköping.]
Reulicke, Anne-Kathrin (2011): ‚Die Nase der Lady Hester‘. Überlegungen zum
Verhältnis von Biographie und Geschlechterdifferenz. In: Fetz, Bernhard &
Wilhelm Hemecker (Hg.): Theorie der Biographie. Grundlagentexte und Kommentar. Berlin, New York: De Gruyter, 317–339. [Zuerst in: Röckelein, Hedwig
(Hg.) (1993): Biographie als Geschichte. Tübingen: Ed. diskord, 117–142.]
In einer in Kürze erscheinenden Studie zur frühneuzeitlichen Regentinnenbiographik wird
u . a . auf Letis Erzähltext eingegangen und der Zusammenhang zwischen Gender, Genre und
dem ‚biographischen Pakt‘ eingehender veranschaulicht werden.
12
118
Rothe, Arnold (1986): Der literarische Titel. Funktionen. Formen. Geschichte.
Frankfurt am Main: Klostermann.
Schottenloher, Karl (1953): Die Widmungsvorrede im Buch des 16. Jahrhunderts.
Münster: Aschendorff.
Veltin, Hans Rudolf (1995): Das selbst geschriebene Leben. Eine Studie zur deutschen Autobiographie im 16. Jahrhundert. Heidelberg: Universitätsverlag C.
Winter.
Zedler, Johann Heinrich (1746): Grosses vollständiges Universallexicon aller Wissenschafften und Künste. Bd. 50. Verfügbar unter: http://www.zedler-lexikon.de
[Zugriff: 02.11.2012].
119
Inszenierungen weiblicher Selbstbilder in Vorreden
in Literatur von Frauen um 1800
Anneli Fjordevik, Högskolan Dalarna, Falun
Im ausgehenden 18. Jahrhundert und Anfang des 19. Jahrhunderts wurde im
deutschen Sprachraum streng zwischen Kunst und ,Nicht-Kunst‘ bzw. Dilettantismus unterschieden, wobei das Werk des Dilettanten als unprofessionelles Produkt der Natur verstanden wurde. Da von Berufsschriftstellerinnen
noch nicht die Rede war, wurde somit im Prinzip die gesamte Literatur von
Frauen dem Dilettantismus zugeordnet. Oft wurden die Werke der Schriftstellerinnen anonym oder unter Pseudonym publiziert. Mentoren haben sich eingemischt und versucht, den ,unerfahrenen‘ weiblichen Schriftstellern ihre
Stimmen zu verleihen. Immerhin gab es Frauen, die unter eigenem Namen
publizierten und in Vorworten selbst zu Wort kamen. In diesem Beitrag werden einige ausgewählte Vorworte aus dieser Zeit ausgehend von Aleida Assmanns Terminologie der starken und schwachen Autorschaft analysiert, um
ein Bild davon zu vermitteln, wie die schreibenden Frauen selbst ihre schriftstellerische Tätigkeit aufgefasst haben.
Einführung
In der Vorrede zu Sophie La Roches Roman Die Geschichte des Fräulein
von Sternheim (aus dem Jahre 1771) stammen nur kleine Teile von La Roche
selbst; der Großteil ist vom Herausgeber, ihrem Freund und „Kunstrichter“
(Becker-Cantarino 1984) Christoph Martin Wieland, verfasst worden. Wieland versteht sich hier als Sprachrohr der Autorin, weist sie dem Bereich
einer Frauenliteratur zu, d.h. einer Literatur von und für Frauen, und führt
weiter aus, dass seine Freundin (La Roche) nie daran dachte, „für die Welt
zu schreiben oder ein Werk der Kunst hervorzubringen“ (Brüggemann 1938,
23).
La Roches Roman gilt daher als „Frucht der bloßen Natur“ (Brüggemann
1938, 23) – nicht der Kunst –, um mit Wieland zu sprechen. Auch im Briefwechsel Goethes und Schillers wird am Ende des 18. Jahrhunderts zwischen
Natur und Kunst streng unterschieden. Eine intensive Diskussion über den
sogenannten Dilettantismus und die Kunst wurde geführt, wobei sie als gegensätzliche Wertsphären erschienen: Der Dilettant arbeitet nach dem ersten
Gefühlseindruck und sein Werk wird als Produkt der Natur, nicht der Kunst
und des Könnens gesehen. Weiter wurde das dilettantische Werk als unpro121
fessionell1 betrachtet, was dazu führte, dass die gesamte Literatur von Frauen
als dilettantisch angesehen wurde, denn die Vorstellung von einer Berufsschriftstellerin gab es im Denkhorizont dieser Epoche noch nicht. Die Grenze zwischen hoher und niederer Literatur – zwischen Kunst und ‚NichtKunst‘ – war aber weitgehend fließend, was sich an einem Roman der „Dilettantin“ Caroline von Wolzogen zeigt. In ihrem 1798 anonym erschienenen
Roman Agnes von Lilien haben viele Leser ein Werk Goethes vermutet, also
folglich ein Kunstwerk, während andere Werke von Frauen dem Dilettantismus zugeordnet wurden, weil die Frauen nach vielen damaligen Auffassungen2 von Natur aus eine passive, empfangende Rolle innehatten und somit Werke der Natur produzierten, und weil sie die Schriftstellerei nicht
berufsmäßig ausübten. Die Gattungstheorie dieser Zeit war also „mit einer
Anthropologie der Geschlechter verbunden, der zufolge es Gattungen gab,
für die Frauen besonders prädestiniert waren (Brief, Tagebuch), während sie
andere Gattungen aufgrund ihres ihnen zugeschriebenen Geschlechtscharakters nicht angemessen bedienen konnten (hohe Literatur und wissenschaftliche Geschichtsschreibung)“ (Epple 2003, 45). Birte Giesler spricht sogar
von einer „Geschlechtszensur“ (Giesler 2003, 37), indem Frauen von Anfang
an aus der Funktion Autorschaft ausgegrenzt wurden.
Frauen mussten ihre Autorschaft mit den damaligen Vorstellungen von
der Bestimmung des Weibes als Ehefrau und Mutter in Einklang bringen.
Häufig wurde die weibliche Tugend als Ziel angegeben, z.B. in der bereits
erwähnten Sternheim-Vorrede, in der Wieland mit La Roches Erstlingswerk
„allen tugendhaften Müttern, allen liebenswürdigen jungen Töchtern unsrer
Nation“ ein Geschenk geben will, welches „Weisheit und Tugend […] unter
Ihrem Geschlechte“ (Brüggemann 1938, 20)3 befördern könne.4 Dieser Anspruch, Weisheit und Tugend unter dem weiblichen Geschlecht zu fördern,
„wurde für die schreibenden Frauen in der Nachfolge der La Roche programmatisch“ (Siegel 2001, 48).5
Nach Goethes Definition (Über den Dilettantismus) unterscheidet sich der Künstler vom
Dilettanten u. a. durch „schulgerechte Folge und Steigerung“ und „Beruf und Profession“
(Goethe 1833, 261).
2
Siehe z . B. Wilhelm von Humboldts Über den Geschlechtsunterschied und dessen Einfluß
auf die organische Natur (1795). Männer werden hier als aktiv und wirkend gesehen und
Frauen als passiv und empfangend.
3
Wieland erwähnt hier aber, dass auch sein Geschlecht befördert sein könnte durch La Roches Werk: ,,Weisheit und Tugend […] unter Ihrem Geschlechte, und selbst unter dem meinigen, zu befördern“ (Brüggemann 1938, 20).
4
Auch im Vorbericht zu Maria. Eine Geschichte in Briefen von Margareta Sophia Liebeskind
(auch als Meta Forkel bekannt) geht die „Hauptabsicht der Verfasserin“ dahin, „in dem
höchstliebenswürdigen, aber schwachen Charakter der Marie die Gefahren und Nachtheile
einer allzu großen Empfindsamkeit […] zu zeigen“ (Liebeskind 1784, 7).
5
Siegel führt weiter aus: „Die Tugend als positive Eigenschaft gerät allerdings bei den Nachfolgerinnen unter einen neuen Blickwinkel. Tugend, gepaart mit Empfindsamkeit, wird dort
nicht mehr als tragend empfunden, wo sie zur reinen Selbstverwirklichung gedeiht. Gefordert
1
122
In diesem Beitrag werden zuerst einige Vorreden von Autorinnen um
1800 diskutiert, die der Nachfolge La Roches zuzuordnen sind. Diese Vorreden werden ausgehend von Aleida Assmanns Begriffen starke und schwache
Autorschaft analysiert. Assmann verwendet diese Terminologie im Zusammenhang der Mediengeschichte. So konstatiert sie u.a., dass Anfang des 17.
Jahrhunderts das Interesse der Techniker und Unternehmer am neuen Medium Druck vermutlich größer war als das des Verfassers. Als Beispiel dafür
nennt sie das Vorwort zur 1628 veröffentlichten Micro-Cosmographie (von
John Earle, das Vorwort ist vom Verleger Edward Blount geschrieben worden), aus dem die Merkmale einer schwachen Autorschaft mit aller Deutlichkeit hervorgingen (Assmann 2006, 69). Ich appliziere hier die Terminologie Assmanns auf die Literatur von Frauen bzw. auf eine Anzahl von Vorworten in der Literatur von Frauen um 1800, die ein oder mehrere Merkmale
der schwachen Autorschaft aufweisen. Im zweiten Teil des Beitrages werden
einige Vorreden analysiert, in denen es Tendenzen gibt, die typischen Bescheidenheitstopoi und Legitimationsstrategien, mit denen Autorinnen dieses
Zeitraums häufig ihre Werke eingeleitet haben, auszulassen, also Vorreden,
die die Merkmale einer schwachen Autorschaft nicht oder kaum aufweisen.
Schwache Autorschaft
Die damaligen Autorinnen orientierten sich meistens innerhalb der strengen
Rahmen, die sich als schwache Autorschaft (Assmann 2006, 68–75) im Sinne Aleida Assmanns anbieten. Der schwache Autor, so Assmann, „bewegt
sich geistig im Schatten der Autoritäten“ (Assmann 2006, 69). Wenn hier die
Männer als Autoritäten gesehen werden, bewegen sich die Frauen oft in einem „Nebenraum“, auf ihrem eigenen Gebiet, indem sie sich meistens an
eine ausdrücklich weiblich bestimmte Leserschaft wenden. So hofft Therese
Huber in ihrem Vorwort zu Ellen Percy mit ihrem Werk „manchem lieben
weiblichen Wesen Freude gemacht zu haben“ (Huber 1822, VIII). Im Vorbericht zur dritten Ausgabe von Julchen Grünthal erinnert die anonyme Verfasserin (Friederike Helene Unger) daran, „daß sie nicht für Gelehrte, sondern zunächst für ihr eignes Geschlecht, für ihre Mitbürgerinnen schrieb“
(Unger 1798, Vorrede unpaginiert). Der schwache Autor inszeniert sich weiter als ein Leser, so Assmann. Er „kehrt die Texte hervor, an die er sich anlehnt, der starke Autor verschleiert sie“ (Assmann 2006, 69); so findet sich
im früher erwähnten Vorwort zu Ellen Percy ein recht ausdrücklicher Hinweis auf die englische Vorlage, den 1814 erschienene Roman Discipline von
Mary Brunton, und die eigene Arbeitsweise der Schriftstellerin: „Meinen
Stoff nahm ich aus einem ältern englischen Roman in drei ansehnlichen
Bänden. Ich mußte sie nicht nur verkürzen, sondern ich faßte ihren Inhalt in
wird vielmehr eine Tugendhaftigkeit, die Selbstreflektion und die Reflektion der gesellschaftlichen Bedingungen und Möglichkeiten umfaßt“ (Siegel 2001, 48).
123
mein Gemüth auf und erzählte ihn, meist ohne das Original vor Augen zu
haben, in der Empfindungsweise eines deutschen Gemüths“ (Huber 1822,
VIII).
Die schwache Autorschaft zeigt sich auch darin, dass der Autor/die Autorin nicht daran denkt, seine/ihre Texte zu publizieren. Wie oben aus der Vorrede zu Sternheim hervorgeht, hatte La Roche nie vor, ihren Roman zu publizieren, er wurde „bloß zu [i]hrer eigenen Unterhaltung aufgesetzt“ (Brüggemann 1938, 19)6, und Elise Sommer veröffentlichte 1806 Poetische Versuche, die jedoch „nicht in der Absicht niedergeschrieben“ wurden, „um
einst öffentlich bekannt gemacht zu werden“ (Sommer 1806, 4). Wenn es
zum Druck kommt, tut der schwache Autor es widerwillig, wie es in der
Vorrede zu Wilhelmine Karoline von Wobesers 3. Auflage von Elisa oder
das Weib wie es sein sollte aus dem Jahre 1795 der Fall ist. Genau wie Wieland in der Vorrede zu Sternheim aus einem Brief La Roches zitiert, gibt der
Verleger Heinrich Gräff die Antwort Wobesers auf seine Mitteilung wieder,
dass er eine neue Auflage ihres Romans plane: „Sie wünschen also eine dritte Auflage veranstalten? – Ich muß Ihnen aufrichtig gestehen, daß es nur
wäre, um Ihrem Wunsche ein Gnüge zu leisten, wenn ich mich noch einmal
einer Arbeit an Elisa unterzöge“ (Wobeser 1799, 14).
Während der starke Autor für die Nachwelt schreibt, produziert der
schwache Autor eher Texte für die kurzen Konjunkturzyklen der Massenpresse (Assmann 2006, 73). So stellt Wobeser am Ende ihrer Vorrede zur
zweiten Auflage von Elisa klar, dass sie – „die Verfasserin der Elisa“ – gern
ihr Buch der Vergessenheit übergebe, „wenn sie hoffen darf, daß das System, welches Elisa befolgte, in den Herzen unserer meisten Weiber eingeprägt ist“ (Wobeser 1799, XII).7
Starke Autorschaft
Es gibt aber auch Vorreden, in denen sich die Autorinnen nicht so streng
innerhalb der Rahmen der damaligen Erwartungen hielten und die somit von
der Tradition, sich im Vorwort bescheiden und voller Demut auszudrücken,
abweichen. Gleichzeitig mit Sternheim (1771) erschien ein zweiter Roman
anonym, Die verwechselten Töchter von Maria Anna Sagar. Auch Sagars
Roman ist eine Vorrede vorangestellt. Sagar hat ihre Vorrede selbst geschrieben. Es ist eine Vorrede, die eine erstaunliche Eigenständigkeit aufweist und die die Proteste der „Herren Kunstrichter“ vorwegnimmt:
Wieland erwartete sogar, dass La Roche erschrecken würde, wenn sie „anstatt einer Handschrift von [i]hrer Sternheim eine gedruckte Copey“ (Brüggemann 1938, 19) zurück erhielte,
nachdem sie ihm ihr Werk anvertraut hätte.
7
Im Vorbericht zur dritten Auflage führt Wobeser weiter aus: „Als ich Elisa schrieb, gehörte
es in meinen Plan, sie sterben zu lassen“ (Wobeser 1799, 14). Dieser Satz ist zweideutig;
Elisa stirbt am Ende des Romans, aber teilweise auch, weil dieser Roman später in der Literaturgeschichte nicht rezipiert wird.
6
124
Schon den bloßen Gedanken kann ich ohne Beleidigung der weiblichen Eitelkeit nicht ertragen: eine Vorrede zu schreiben, die voller kriechenden Empfehlungen an die Herren Kunstrichter, gerichtet seyn sollte, um ihren, für mein
Geschlecht so wenig bedeutenden Beyfall, zu erbetteln … O das sollen sie
von mir ja nicht erwarten! ich kann meinem Geschlechte nicht so viel von seinen Gerechtsamen vergeben; die finstern Gelehrten nennen es [mein Geschlecht] selbst das Schöne, folglich müssen sie auch alles, was von uns
kommt, ohne Ausnahme für schön erkennen […] ich rathe es Ihnen noch einmal, meine Herren Leser! tadeln Sie nichts an meinem Werkgen; den Kopf
sollen Sie nicht einmal darüber schütteln! oder ich werde mich mit einer Fortsetzung rächen. (Gallas/Heuser 1990, 65)
Sie wagt es also, auf ironische Weise auf die Beurteilung der Werke der
Frauen einzugehen: Alles, was von den Frauen kommt, müsse als schön
betrachtet werden. Auf die unterschiedliche Beurteilung der Werke männlicher und weiblicher Autoren geht auch Elise Sommer in ihrer Vorrede8 zur
früher erwähnten Gedichtsammlung ein, wenngleich nicht scherzhaftironisch wie bei Sagar: Sommer bittet darum, dass man ihr Werk mit Schonung behandeln solle, „und wenn das zu viel gefordert wäre – doch nicht mit
derjenigen Strenge beurtheilen werde, womit man die Werke vollendeter
Dichter richtet“ (Sommer 1806, 5–6). Sommer problematisiert hier die Beurteilung der Werke; sie meint zwar, dass man die Werke der unvollendeten
Dichter, der Dilettanten bzw. oft Frauen, mit Schonung beurteilen soll und
hält sich somit im Rahmen der Erwartungen, aber sie geht auf eine wichtige
Frage ein: nämlich wie man Werke rezipiert.
Sagar wendet sich auch an männliche Leser – die Vorrede fängt mit
„Meine Leser!“ an – und beschränkt sich also nicht auf einen weiblichen
Lesekreis. Trotz (oder vielleicht wegen) dieses Selbstbewusstseins im Vorwort ist Sagar in der Literaturgeschichtsschreibung völlig in Vergessenheit
geraten.9 Schon 1919 bemerkte Christine Touaillon in ihrem Werk Der deutsche Frauenroman des 18. Jahrhunderts, „[d]aß der Humor eine starke Rolle
in dem Romane der Sagar spielt […]“ und dass dies „eine große Seltenheit
im deutschen Frauenroman“ ist (Touaillon 1919, 240). Sie zielt hier zwar auf
die Romane der Frauen als Ganzheit, aber schon in den Vorreden ist dieser
humoristisch-ironische Ton bei Sagar vorhanden.
Sagars erster Roman wurde als „Phänomen“ getadelt, weil ihn eine Frau
geschrieben hatte.10 Mit dieser Kritik geht sie 1774 ganz bewusst in der VorSommer weist sonst viele Merkmale einer schwachen Autorschaft auf: Die Gedichte wurden
„nicht in der Absicht niedergeschrieben, um einst öffentlich bekannt zu werden“ (Sommer
1806, 4), und sie richtet sich an eine weibliche Leserschaft.
9
Heutzutage scheint das Interesse an Sagar wieder erwacht zu sein, ihre beiden Romane Die
verwechselten Töchter und Karolinens Tagebuch sind im Olms Verlag in Vorbereitung.
10
Siehe Prager gelehrte Nachrichten, den 19.11.1771 (zitiert nach Gallas & Heuser 1990,
90): „Wir waren neugierig genug, einen Roman ganz durchzulesen, der keine Uebersetzung,
sondern das Werk eines Frauenzimmers seyn sollte. Wir gestehen gerne, daß wir an der Wirklichkeit eines solchen Phänomens zweifelten, oder ihn dennoch von der Art zu seyn ver8
125
rede zu ihrem zweiten Roman Karolinens Tagebuch, ohne außerordentliche
Handlungen oder gerade so viel als gar keine um. Hier stellt sie das Schreiben der Frauen als „Nichts“ mit einem deutlich ironisierenden Ton auf den
Kopf:
Wie, meine lieben Leserinnen, Sie haben das Titelblatt gelesen, und wollen
doch in dem Buche noch weiter umblättern; hat es sie nicht gewarnet, das
Werkchen gleich wieder wegzulegen; wollen sie mit Nichts – und was ist ein
Tagebuch ohne ausserordentliche Handlungen anderst – ihre Zeit versplittern?
Ich sage Ihnen noch einmal, es ist Nichts. Was können Sie sich von einem
böhmischen Frauenzimmer versprechen; wie kann die nur auf den Gedanken
verfallen ein Buch zu schreiben. Was kann es seyn, als… Doch gefällt Ihnen
vielleicht meine Offenherzigkeit? Nu.. [sic] es kann seyn, daß manches auswärtige Frauenzimmer die Leser vor ihrem Werkchen – wäre es auch noch so
unbedeutend, nicht so aufrichtig warnen würde, wie ich; vielleicht aber kenne
ich auch mein Geschlecht besser, und verstehe es, ihre Neugier zu reizen: so
schliesse ich nach mir selbst. Denn je mehr man mich von etwas abhält, desto
begieriger bin ich darauf. Aber nur still! das bleibt unter uns Frauenzimmern
im Vertrauen gesagt. (Sagar 1774, Vorrede unpaginiert)
Um das „schöne Geschlecht“ bzw. die „schöne Seele“ geht es auch in dem
1806 anonym erschienenen Bekenntnisse einer schönen Seele von Friederike
Helene Unger. Mit diesem Titel schließt sich Ungers „Bekenntnisroman“
dem damaligen literarisch-gesellschaftlichen Kontext an, denn das „Empfindsamkeitsideal der entsagenden, ent-körperten ,schönen Seele‘, das der
Großmeister in seinen ‚Bekenntnissen einer schönen Seele‘ (Wilhelm Meisters Lehrjahre, 1795, Buch 6) dargestellt hatte“ (Zantops Nachwort zu Unger 1806, 385), war zum Inbegriff weiblicher Vollkommenheit erhoben worden. Im Unterschied zu Goethes schöner Seele, die von einem Mann gezeichnet worden ist, gibt der provokative Untertitel Von ihr selbst geschrieben an, dass hier eine Frau, die schöne Seele selbst, ihr Leben erzählt hat.
Das Vorwort ist „An Cäsar“ adressiert und ist aus der Perspektive der Hauptfigur Mirabella geschrieben worden. Diese will – wie Goethes Stiftsdame
zehn Jahre früher – „ihre selbstgewählte Ehelosigkeit, d.h. ihre Weigerung,
die gesellschaftliche Norm zu erfüllen, mit einer angeborenen Seelenverfassung“ (Zantops Nachwort zu Unger 1806, 400) rechtfertigen. Selbstbewusst
behauptet sie in der Vorrede ihr Recht darauf, anders zu sein, ihr Recht auf
Individualität: „Die Natur wollte nun einmal, daß in der Reihe der Wesen
auch ein solches Geschöpf existieren sollte, wie ich bin“ (Unger 1806, 7).
Außerdem ist sie mit ihrem Leben zufrieden: es gibt wenige Menschen, „die
mit ihrem Geschick zufriedener sind, als ich“ (Unger 1806, 7).
mutheten, daß man davon zu schweigen völlige Ursache hätte. Mit Vergnügen sahen wir uns,
wenigstens was die Reinigkeit der Sprache betrift, betrogen. Die Freunde, so sie vor dem
Drucke zu Rathe gezogen, hätten freylich viele unnütze Weitläufigkeiten ausstreichen, und an
deren Stelle mehr Leben, mehr Handlung hinein bringen können. Das Bändchen wär dadurch
zwar kleiner, aber auch anziehender worden.“
126
Eine andere Autorin, deren Vorreden keinerlei Entschuldigungen oder andere Bescheidenheitstopoi enthalten, ist Johanna Isabella Eleonore von
Wallenrodt. 1797 erschien Das Leben der Frau von Wallenrodt in Briefen an
einen Freund in zwei Bänden und mit dem Untertitel Ein Beitrag zur Seelenkunde und Weltkenntnis. Ausnahmsweise also ein Werk, das nicht anonym publiziert wurde, sondern sogar ein „Portrait der Verfasserin nach der
Jugend“ (Wallenrodt 1797, Titelseite) im ersten Band enthält. Es ist sowohl
neuartig als auch außergewöhnlich, dass sie es wagt, „als Frau unter ihrem
eigenen Namen eine Beschreibung ihres Lebens zu veröffentlichen und sich
dabei offen und direkt auf die genannten berühmten Theoretiker und traditionsbildenden Werke der zeitgenössischen (männlichen) Autobiographik zu
beziehen“ (Runge 1997, 121). Es ist eine Autobiographie, die als allgemeiner Beitrag zur autobiographischen Literatur der Zeit geschrieben wurde,
nicht als die spezielle Lebensbeschreibung einer Frau. Wallenrodt schreibt
aber ihre Autobiographie in Briefen, also in der von Frauen damals bevorzugten Briefromanform. Sie fängt mit einer Vorrede von einem fiktiven Herausgeber an, der auch der Empfänger der Briefe sein soll, darauf folgt eine
weitere Vorrede von der Schriftstellerin selbst vor dem ersten Brief.
Wallenrodt publiziert ihr Werk nicht widerwillig (wie der „schwache“ Autor), sondern konstatiert sachlich direkt am Anfang ihrer Vorrede: „Sobald es
beschlossen war, daß diese an Sie, theuerster Freund, gerichteten Briefe in
die Hände des Publicums kommen sollten, mußte ich weitläuftiger sein, als
ich dem ersten Zweck nach wollte“ (Wallenrodt 1797, 3).
Sie referiert weiter ihre früheren Werke (S. 9), versucht also nichts zu
verheimlichen oder zu verkleinern. Sie beabsichtigt, „eine wirkliche und
eigne Geschichte“ (S. 10) zu schildern, und bezieht sich somit auf die Tradition der confessiones von Rousseau (Runge 1997, 120). Wie Sagar geht auch
Wallenrodt auf die Aufnahme ihres Werkes ein und betont, wie unterschiedlich die Rezeption eines Werkes sein kann: „Das Beste wird angefochten, so
wie das Schlimmste seine Vertheidiger findet, dem Wahren, dem Zweckmäßigen wird widersprochen, offenbare Täuschungen finden ihre Anhänger, es
beweist also nichts für und wider eine Sache, wenn sie nicht gleichstimmig
beurtheilt wird“ (Wallenrodt 1797, 15).
Schluss
Zusammenfassend lassen sich parallel zu den traditionellen Bescheidenheitstopoi der Autorinnen um 1800 in den Vorreden auch andere Tendenzen feststellen. Es soll hier aber darauf hingewiesen werden, dass die bescheidene
Art auch bei männlichen Schriftstellern zu dieser Zeit häufig vorkam.11 FrauIn seinem Vorbericht zu Geschichte der Abderiten nennt Wieland sein Werk sowohl klein
als auch einen „geringeren Beitrag zur Geschichte des menschlichen Verstandes“ (Wieland
1958, 3).
11
127
en mussten aber bei den Entschuldigungen einen Schritt weitergehen, indem
sie auch ihr Geschlecht zu entschuldigen oder rechtfertigen hatten; da sie für
die häusliche Sphäre „bestimmt“ waren, gehörte meistens nicht nur die „allgemeine“ Entschuldigung der Zeit dazu, sondern auch eine Erklärung, wie
sie das Werk haben schreiben können. Als Legitimationsstrategien neben
diesen Entschuldigungen kann z.B. die Ironie gesehen werden, die sich bei
Sagar durch ihren humoristisch-ironischen Ton zeigt. Die „Offenherzigkeit“
(wie es bei Sagar heißt), „ohne Schonung“ sein Leben zu erzählen (Wallenrodt), und ein – manchmal fast übertriebenes – Selbstbewusstsein (bei Unger
und Wallenrodt) sind weitere Vorgehensweisen, sich und das eigene Schreiben zu rechtfertigen. Es lässt sich weiter feststellen, dass der Begriff Dilettant bzw. dilettantisches Werk nicht vom Produkt ausgeht, sondern vom Produzenten, der es geschaffen hat. Die Autorschaft an sich kann nicht als
schwach charakterisiert werden, was z.B. der Erfolg Julchen Grünthals (Unger) oder die Tatsache, dass Goethe für den Autor von Agnes von Lilien
(Caroline von Wolzogen) gehalten wurde und in Kotzebues Journal Der
Freimüthige als Verfasser von Ungers Bekenntnisse einer schönen Seele
vermutet wurde (Zantops Nachwort zu Unger 1806, 387), zeigen. Man könnte aber von schwachen Gattungen reden, zu denen z.B. der noch nicht so entwickelte Roman bzw. der Briefroman gehörten. Wallenrodt entschuldigt sich
nicht, sie hat auch innerhalb einer starken stabilen Gattung (Autobiographie)
publiziert.
Es lässt sich weiter feststellen, dass das, was schwach ist, der Weg zur
Publikation/Autorschaft ist, denn die Autorinnen waren meistens von dem
männlichen Herausgeber abhängig und mussten sich in manchen Fällen damit abfinden, wie diese sich dafür entschuldigten, dass sie Texte von Frauen
publizierten. Zum Beispiel distanziert sich der Herausgeber des 1788 erschienenen Romans Die Amtmannin von Hohenweiler von Benedicte Naubert in seinem Vorwort von dem Werk:
Diese Blätter, welche ich unter den geheimen Papieren meiner Frau, Jukunde
Haller, gefunden habe, lege ich der Welt vor Augen; nichts davon als die
Ueberschriften der Kapitel ist mein Werk, das übrige alles ist aus der Feder
meiner Schwiegermutter, der Himmel tröste sie, geflossen. – Wozu doch den
Weibern die Kunst zu schreiben nutzen mag? Ihre Thorheiten und die Fehler
ihrer Männer zu verewigen? – Ich bedaure meinen seligen Schwiegervater, er
mag in guten Händen gewesen seyn! (Naubert 1788, 7–8)
Mehr als 30 Jahre später versucht Therese Huber in ihrer Vorrede zu Ellen
Percy dem zuvorzukommen: ,,Mein Verleger fürchtet vielleicht, daß er in
dieser Erzählung kein Product für die Leihbibliotheken, kein Büchelchen für
Toiletten und Theetische herausgibt“ (Huber 1822, V). Auf ironische Weise
spricht sie den komplizierten Weg der Frauen zur Publikation an, indem sie
die Furcht des männlichen Verlegers aufgreift.
128
In Auseinandersetzung mit den Selbstbildern schreibender Frauen um
1800 wurde auf Legitimationsstrategien eingegangen, die neben den Bescheidenheitsbezeugungen und Entschuldigungen in deren Vorworten zu
erkennen sind. Neben diesem recht wenig erforschten Gebiet wären die
Rechtfertigungen männlicher Herausgeber, die um 1800 Literatur von Frauen veröffentlichten, als weiteres – noch weitgehend unerforschtes – Forschungsgebiet zu betrachten.
Literaturverzeichnis
Assmann, Aleida (2006): Einführung in die Kulturwissenschaft: Grundbegriffe, Themen, Fragestellungen. Berlin: Schmidt.
Becker-Cantarino, Barbara (1984): „Muse“ und „Kunstrichter“: Sophie La Roche
und Wieland. MLN, 99:3, 571–588. Verfügbar unter:
www.jstor.org/stable/2906149 [Zugriff: 05.03.2012].
Brüggemann, Fritz (Hg.) (1938): Sophie von La Roche. Geschichte des Fräulein von
Sternheim. Leipzig: Philipp Reclam jun.
Goethe, Johann Wolfgang von (1833): Goethe’s nachgelassene Werke. Hg. von
Johann Peter Eckermann & Friedrich Wilhelm Riemer. Bd. 4. Stuttgart und Tübingen: J. G. Cotta’sche Buchhandlung.
Epple, Angelika (2003): Empfindsame Geschichtsschreibung. Eine Geschlechtergeschichte der Historiographie zwischen Aufklärung und Historismus. Köln:
Böhlau.
Gallas, Helga & Magdalene Heuser (Hg.) (1990): Untersuchungen zum Roman von
Frauen um 1800. Tübingen: Max Niemeyer.
Giesler, Birte (2003): Literatursprünge. Das erzählerische Werk von Friederike
Helene Unger. Göttingen: Wallstein.
Hahn, Barbara (1994): Brief und Werk. Zur Konstitution von Autorschaft um 1800.
In: Schabert, Ina & Barbara Schaff (Hg.): Autorschaft. Genus und Genie in der
Zeit um 1800. Berlin: Schmidt, 145–156.
Huber, Therese (1922): Ellen Percy oder Erziehung durch Schicksale. Leipzig:
Brockhaus. Nachdruck in Hildesheim: Olms 1996 (Frühe Frauenliteratur in
Deutschland, hg. v. Anita Runge mit einem Nachwort von Magdalene Heuser,
Band 13).
Humboldt, Wilhelm von (1795): Über den Geschlechtsunterschied und dessen Einfluß auf die organische Natur. Die Horen, Bd. I, 2. Stück, 99–132.
Liebeskind, Margareta Sophia (1784): Maria. Eine Geschichte in Briefen. Leipzig:
Weidmanns Erben und Reich. Verfügbar unter: http://www.zeno.org [Zugriff:
05.06.2012].
Naubert, Benedikte (1788): Die Amtmannin von Hohenweiler. Leipzig: Weygandsche Buchhandlung. Verfügbar unter: http://www.zeno.org
[Zugriff: 05.06.2012].
Runge, Anita (1997): Literarische Praxis von Frauen um 1800. Hildesheim: OlmsWeidmann.
Sagar, Maria Anna (1774): Karolinens Tagebuch, ohne außerordentliche Handlungen oder gerade soviel als gar keine. Prag. Verfügbar unter: http://gdz.sub.unigoettingen.de/dms/load/toc/?PPN=PPN68348530X [Zugriff: 04.06.2012].
Siegel, Monika (2001): Ich hatte einen Hang zur Schwärmerey... Das Leben der
Schriftstellerin und Übersetzerin Meta Forkel-Liebeskind im Spiegel ihrer Zeit.
Dissertation, Technische Universität Darmstadt. Elektronische Publikationen
129
Darmstadt. Verfügbar unter: http://elib.tu-darmstadt.de/diss/000222 [Zugriff:
19.11.2012].
Sommer, Elise (1806): Poetische Versuche. Marburg, gedruckt mit Bayrhofferschen
Schriften.
Touaillon, Christine (1919): Der deutsche Frauenroman des 18. Jahrhunderts.
Wien, Leipzig: Wilhelm Braumüller Universitäts-Verlagsbuchhandlung.
Unger, Friederike Helene (1806): Bekenntnisse einer schönen Seele von ihr selbst
geschrieben. Berlin: Johann Friedrich Unger. Nachdruck in Hildesheim: Olms
1991.
Unger, Friederike Helene (1798): Julchen Grünthal. Berlin: Johann Friedrich Unger.
Nachdruck in Hildesheim: Olms 1991.
Wallenrodt, Johanna Isabella Eleonore von (1797): Das Leben der Frau von Wallenrodt in Briefen an einen Freund. Ein Beitrag zur Seelenkunde und Weltkenntniß.
Leipzig, Rostock: Schillersche Buchhandlung. Nachdruck in Hildesheim: Olms
1996.
Wieland, Christoph Martin (1958): Geschichte der Abderiten. Stuttgart: Philipp
Reclam jun.
Wobeser, Wilhelmine Karoline von (1799): Elisa oder das Weib wie es seyn sollte.
Leipzig: Heinrich Gräff.
130
Archive der Verschwörung. Antisemitische
Konspirationsnarrative in der Literatur
Ragnhild Maria Hauglid Henden, Senter for studier av
Holocaust og livssynsminoriteter, Oslo
Sogenannte Konspirationstheorien kommen ständig auf die Tagesordnung.
Besonders in Zeiten der Krise scheinen solche Gedanken neues Land zu gewinnen. Der Aufsatz setzt sich mit dem Begriff ‚Konspirationstheorie‘ auseinander und argumentiert für den Gebrauch des Begriffs ‚Konspirationsnarrative‘. Verschwörungsgedanken sind nicht Theorien im wissenschaftlichen Sinne, sondern haben vielmehr den Charakter eines literarischen Narrativs. Mit
Hilfe von mehreren textlichen Beispielen zeigt dann die Verfasserin wie antisemitische Verschwörungsgedanken als literarische Narrative aufgetreten
sind. Die Verbindungen zwischen unterschiedlichen, doch immerhin vergleichbaren Textstellen wird im Aufsatz mit dem durch die Verfasserin geprägten Begriff des ‚antisemitischen Archivs‘ erklärt. In diesem virtuellen Archiv lagern alle Vorstellungen zum angeblich Jüdischen; und Reproduktionen
dieses Materials sind durch das Archiv miteinander verwandt.
Nach dem Terrorangriff in Norwegen am 22. Juli 2011 hielt der international
bekannte norwegische Friedensforscher Johan Galtung einen akademischen
Vortrag, in dem er zehn Thesen über mögliche Hintergründe des Terrorangriffs vorstellte. Seine Hinweise auf die Mitgliedschaft des Täters Anders
Behring Breivik in einem Freimaurerorden als wichtige Information für das
Verstehen seiner Gräueltaten und auf die angeblich bestehenden Verbindungen zwischen Freimaurern, Tempelrittern und Illuminaten haben in der norwegischen Öffentlichkeit Erstaunen erregt. Es kam aber noch mehr von Galtung: Die Freimaurerei sei deutlich im Judentum verankert, es gebe jüdische
Symbole und Schriftzeichen in den Logen und die Freimaurer würden ein
jüdisch beeinflusstes Christentum vertreten (Færseth 2011). Weiter hat Galtung sowohl im Vortrag wie auch in der öffentlichen Diskussion, die danach
folgte, die Zuhörer dazu aufgefordert, die Hetzschrift Die Protokolle der
Weisen von Zion zu lesen, nicht nur als Forschungsmaterial, sondern auch als
Quelle zu einem tieferen Verständnis der Welt (ebd.). Schließlich vertritt
Galtung die neonazistische These, dass 96% der Medienhäuser der Welt von
Juden kontrolliert seien (Galtung 2012).
131
Konspirative ‚Theorien‘ wie diese hatten immer ihre gläubigen Anhänger
und besonders in Zeiten politischer oder ökonomischer Krisen scheinen sie
neues Land zu gewinnen. Was soll aber das Theoretische an solchen Konzepten sein? Ich meine, dass die Anwendung des Begriffs der Konspirationstheorie ein unzureichendes Theorieverständnis voraussetzt. Der Duden
(2001, 1576) gibt als Hauptbedeutung des Wortes Theorie Folgendes an:
„System wissenschaftlich begründeter Aussagen zur Erklärung bestimmter
Tatsachen oder Erscheinungen und der ihnen zugrunde liegenden Gesetzlichkeiten.“
Gerade die wissenschaftliche Begründbarkeit ist also laut Duden das
Hauptkriterium für eine Theorie. Seit Poppers Die Logik der Forschung
(1934) gilt erstens die Unmöglichkeit der vollständigen Verifikation einer
Hypothese und zweitens die Möglichkeit einer Falsifikation als Voraussetzung von Wissenschaftlichkeit. Mit diesem einfachen, doch wichtigen wissenschaftstheoretischen Wissen als Grundlage braucht man nicht lange, um
Konspirationstheorien als unwissenschaftlich zu erkennen.
Vorstellungen von Verschwörung und Konspiration sind meines Erachtens eine Mischung aus Angst, unklaren Feindbildern und verwirrten Weltanschauungen, oft unter einem pseudowissenschaftlichen Firnis.1 Diese Elemente aber werden nicht in eine theoretische, sondern in eine narrative Ordnung gebracht. Konspirationsnarrative und deren Vertreter verweigern sich
dem wissenschaftlichen Diskurs, wenngleich sie immer wieder in der Lage
sind, einzelne entkontextualisierte Elemente dieses Diskurses in ihre Narrative zu integrieren. Indessen ist hier zu bemerken, dass der Ausdruck „Konspirationstheorie“ nicht autostereotyp, sondern heterostereotyp gebraucht
wird. Mit anderen Worten: Es sind nicht die Phantasten der Konspiration
selbst, sondern deren Gegner, die das Narrativ zur ‚Theorie‘ überhöhen.
Wenn ich im Folgenden literarische Bearbeitungen von antisemitischen
Konspirationsgedanken betrachte, verzichte ich also auf den Begriff Konspirationstheorie und spreche stattdessen von Konspirationsnarrativen.
Antisemitische Vorstellungen hatten seit der christlichen Judenfeindschaft
des Mittelalters Verschwörungsgedanken als Bestandteil. Hass gegen Juden
wurde und wird in Form von Konspirationsnarrativen ausgedrückt. Konspiratives Denken folgt meines Erachtens wiederum einem allgemeinen Muster
des neuzeitlichen Antisemitismus, indem es zur Anhäufung von Information
Asbjørn Dyrendal zeigt genau diese Pseudowissenschaft in seinem Artikel „Denne verdens
herskere. Konspirasjonsteorier som virkelighetsforståelse“ („Die Herrscher dieser Welt. Konspirationstheorien als Weltanschauung“) auf: „I bunnen for populære vestlige konspirasjonsteorier finner man […] pseudovitenskap eller ‚junk science‘ som legitimering. […] Poenget er
at teorien sannsynliggjøres ved referanse til noe som har autoritet.“ („Den populären westlichen Konspirationstheorien liegt Pseudowissenschaft oder ‚junk science‘ als Legitimation
zugrunde. Die Hauptsache ist, dass die Theorie durch eine Referenz auf eine Autorität wahrscheinlich gemacht wird.“ (Dyrendal 2003, 34; Übersetzung aller Zitate durch die Artikelverfasserin)
1
132
tendiert. Die enzyklopädische Tendenz dieser Art von Antisemitismus weisen in der Geschichte Werke auf wie Entdecktes Judenthum von Johann
Andreas Eisenmenger aus dem Jahr 1700 oder das von Philipp Stauff herausgegebene Semi-Kürschner oder Literarisches Lexikon der Schriftsteller,
Dichter, Bankiers, Geldleute, Ärzte, Schauspieler, Künstler, Musiker, Offiziere, Rechtsanwälte, Revolutionäre, Frauenrechtlerinnen, Sozialdemokraten usw., jüdischer Rasse und Versippung, die von 1813–1913 in Deutschland tätig oder bekannt waren. Asbjørn Dyrendal konstatiert in seinem Aufsatz zum Thema: „Der (eifrige) Konspirationstheoretiker sammelt enorme
Informationsmengen. Nicht das kleinste Bisschen ist ihm zu peripher oder zu
gering.“ 2 (Dyrendal 2003, 26)
Konspirationsnarrative versuchen auch, eine feste und wissenschaftliche
Verankerung zu finden, indem sie sich auf neutrale und umfangreiche Quellen berufen oder zumindest behaupten, Dinge gesehen und verstanden zu
haben, die andere Menschen bis jetzt nicht erkannt haben. So ist zum Beispiel immer wieder behauptet worden, Die Protokolle der Weisen von Zion
gäben Verhandlungen in Geheimsitzungen des Baseler Zionistenkongresses
von 1897 wieder. Wenn Annahmen wie diese oder die des Friedensforschers
Johan Galtung erst einmal verbreitet worden sind, scheinen sie unwiderlegbar zu werden. Ob in den Medien, in der Forschung oder vor Gericht – irrige
Behauptungen sind immer wieder bestritten und widerlegt worden, aber im
Fall von Konspirationsnarrativen scheint dies keine Rolle zu spielen.3 Der
Widerstand funktioniert nur als Antrieb für weiteres konspiratives Denken,
denn jeder Kritiker wird umgehend als Anhänger der Konspiration identifiziert. Debatte und Kritik bewirken also offenbar das genaue Gegenteil ihrer
Intention, die Vertreter der Konspirationsnarrative werden nicht etwa skeptisch, sondern fühlen sich in ihrer Überzeugung bestätigt. Dieses Versagen
im Umgang mit berechtigter Kritik ist meines Erachtens das Hauptmerkmal
dessen, dass sogenannte Konspirationstheorien eben keine Theorien im modernen wissenschaftlichen Sinne sind. Daher ist ihnen auch kaum mit wissenschaftlichen Mitteln beizukommen.
Im norwegischen Kriegsroman Den hvite races selvmord 4 von Kaptein
Munk (Olaf Wilhelm Erichsen) aus dem Jahre 1915 wird geschildert, wie die
Welt im Geheimen von einem Kreis aus zwölf Männern regiert wird. Die
Hälfte von ihnen sind Europäer, die andere Hälfte Asiaten. Der Kreis hat den
Ersten Weltkrieg inszeniert, und erst sehr spät erkennen die europäischen
Männer, dass sie von den Asiaten getäuscht worden sind, so dass „die weiße
Rasse“ im Begriff ist, sich selber auszurotten. Der Roman hat keinen antise„[K]onspirasjonsteoretikeren [samler] (på sitt beste) enorme mengder informasjon. Ingen bit
behøver være for perifer eller for liten.“
3
Die Protokolle der Weisen von Zion wurde 1935 vom Obergericht des Schweizer Kantons
Bern zum Plagiat erklärt (vgl. Ben-Itto, 1998).
4
„Selbstmord der weißen Rasse“.
2
133
mitischen Inhalt, aber er weist deutliche inhaltliche Verbindungen zu Sir
John Retcliffes Panoramaroman Biarritz auf. Der erste Teil dieser Romanserie erschien 1868 und umfasst das berüchtigte Kapitel „Auf dem Judenkirchhof in Prag“. In diesem Text soll scheinbar die Existenz einer jüdischen
Weltverschwörung bewiesen werden. Es handelt sich um ein fiktives Protokoll eines fiktiven Treffens zwischen Repräsentanten der zwölf Stämme
Israels und dem ‚ewigen Juden‘ auf dem jüdischen Friedhof in Prag. Retcliffe – ein Pseudonym des preußischen Postbeamten Hermann Goedsche – war
nicht der Urheber solcher Ideen. Dass Juden für eine Verschwörung zuständig seien, wurde schon lange behauptet. Ritualmord, Hostienfrevel und
Brunnenvergiftung waren einige der Vorwürfe gegen Juden im mittelalterlichen Europa, auf deren Grundlage viele Juden verfolgt, gefoltert oder getötet
wurden. Goedsche bedient sich also der schon bekannten Vorstellungen von
Juden als verschwörerischen Gegnern der Christen.
Vierzig Jahre nach dem Erscheinen von Biarritz sorgte das Pamphlet Die
Protokolle der Weisen von Zion für Aufsehen in Russland, wenig später auch
im übrigen Europa. Die Verbindung zwischen den beiden Texten, die von
denselben Vorstellungen durchdrungen waren, dürften für jeden deutlich
gewesen sein. Im Nachhinein wurden sogar Parallelen auf dem rein textuellen Niveau ausgemacht. Zusammen mit Maurice Jolys philosophischem
Traktat Dialogue aux Enfers entre Machiavel et Montesquieu (1864)5 wurde
Goedsches Text als direktes Vorbild für Die Protokolle der Weisen von Zion
angesehen. Verschiedene Wissenschaftler haben aufgezeigt, dass Die Protokolle in weiten Strecken direkte Abschriften der genannten Texte sind (BenItto 1998, Bronner 2003, Eco 1994a und b). Jolys Traktat hat keinen antisemitischen Inhalt, es ist hingegen gedacht als fiktiver Dialog zwischen Montesquieu und Machiavelli, in dem ersterer die humanistischen Werte verteidigte, von denen Joly meinte, sie seien unter der Herrschaft Napoleons III.
verloren gegangen. Machiavelli verkörpert hier Napoleon und ist in dem
Gespräch der aktivere Part. Er argumentiert durchgehend für Absolutismus
und Despotismus. Es sind Machiavellis Repliken aus diesem Dialog, die den
Hauptinhalt der Protokolle ausmachen.
Die Verbindung zwischen den Protokollen und Kaptein Munks Roman
Den hvite races selvmord ist ebenfalls unübersehbar. Unter der Überschrift
„Die Bändigung des Widerstandes der Nichtjuden durch Kriege und den
allgemeinen Weltkrieg“ liest man in den Protokollen:
Sobald ein nichtjüdischer Staat es wagt, uns Widerstand zu leisten, müssen
wir in der Lage sein, seine Nachbaren zum Kriege gegen ihn zu veranlassen.
Wollen aber auch die Nachbaren gemeinsame Sache mit ihm machen und gegen uns vorgehen, so müssen wir den Weltkrieg entfesseln. (Beek 1920, 89)
Deutsche Übersetzung: Macht contra Vernunft. Gespräche in der Unterwelt zwischen Machiavelli und Montesquieu. München 1968.
5
134
Es gibt eine deutliche intertextuelle Verbindung zwischen den genannten
Texten, und im Falle der Protokolle der Weisen von Zion und deren textlichen Vorbildern ist diese Intertextualität zweifellos intendiert. Ich sehe hier
jedoch auch eine textliche Verbindung anderer Art. Meine These ist, dass die
Texte, die von Juden handeln, ihren inhaltlichen Kern aus derselben Quelle
beziehen. Diese Quelle beschreibe ich in meiner Dissertation als das „Antisemitische Archiv“ (Henden 2014, i.V.). Der Begriff ist von poststrukturalistischen Archivdefinitionen geprägt. Das Antisemitische Archiv ist virtuell im
Sinne von „nicht in Wirklichkeit vorhanden, aber echt erscheinend“ 6, hat
also nichts mit einer computersimulierten Wirklichkeit zu tun. Dieses Archiv
ist eine intellektuelle Konstruktion und beinhaltet alle Vorstellungen von
Juden. Unterschiedliche Vorstellungen lagern im Archiv und können in unterschiedlichen Diskursen reproduziert werden. Die Vorstellungen sind sehr
flexibel und können deshalb der jeweiligen diskursiven Wirklichkeit angepasst werden.
Bei Texten, zwischen denen sich keine intertextuellen Beziehungen identifizieren lassen, argumentiere ich, dass die einzelnen Texte ihren Inhalt direkt aus dem Antisemitischen Archiv bezogen haben. Das Archiv spielt aber
auch dort eine Rolle, wo Texte näher miteinander verbunden sind. So kannte
der Verfasser der Protokolle der Weisen von Zion sowohl Goedsches Roman
als auch Maurice Jolys Buch, war aber auch gut vertraut mit den negativen
Vorstellungen von Juden, die im damaligen Diskurs zirkulierten. Diese waren Teil des kollektiven Bewusstseins, die Protokolle sind jedoch kein direktes Abbild davon. Sie sind vielmehr eine Anhäufung schon bekannter und
teils lange überholter Vorstellungen von Juden, die hier eine Form annahmen, die mit den diskursiven Verhältnissen übereinstimmten. Gleichzeitig
verursachte der Text eine Stärkung des antisemitischen Rauschens7 im Diskurs. Dadurch fand im Diskurs eine Verschiebung der Grenze zwischen
Sagbarem und Unsagbarem zum Thema Juden statt.
Das „Antisemitische Archiv“ kann im Rahmen dieses Beitrages nicht
vollständig beschrieben werden. Wichtig in diesem Zusammenhang ist jedoch, dass die einzelnen literarischen oder textlichen Beispiele antisemitischer Verschwörungsnarrative allesamt Varianten ein und desselben inhaltlichen Kerns im Archiv sind. So ist die Flexibilität und Aktualität der konspirativen Polemiken begründet in der produktiven Macht des Archivs. Das
Weiterleben von Goedsches Roman nach dessen Herausgabe zeigt, wie das
antisemitische und konspirative Material sich anpasst. Ich habe drei deutsche
Sonderausgaben des Kapitels Auf dem Judenkirchhof in Prag aus den Jahren
„virtuell“. Duden online. Verfügbar unter http://www.duden.de/rechtschreibung/virtuell
[Zugriff: 12.5.2013].
7
In Michel Foucaults Essay Die Ordnung des Diskurses erklärt der Verfasser, wie Diskurse
einander kreuzen, sich ständig aufs Neue konstituieren und dabei laut oder schwach „rauschen“ (Foucault 2007, 33).
6
135
1919, 1933 und 1942 analysiert. Allen gemeinsam ist das Bemühen der Herausgeber, die jeweiligen Ausgaben an die politischen Verhältnisse der Zeit
anzupassen, wobei die Literarizität des Retcliffe-Textes in den Hintergrund
gerät: Der Text wird zur historischen Quelle. Der Historiker und Hitlerfreund Johann von Leers hat ein Vorwort zur Ausgabe von 1933 verfasst. Er
schätzt Goedsches Text sehr hoch, indem er ihn als politisch hellsichtig beurteilt. Ich zitiere aus dem Vorwort:
Für uns aber, die wir die Judenherrschaft erlebt, die zusehen mußten, wie diese Ältestenberatung auf dem Prager Judenfriedhof in Deutschland praktisch
und planvoll realisiert wurde, ist dieses Prosastück ein Dokument, das wir unserem politischen Schrifttum hier gesondert einreihen wollen. (Leers 1933,
o. S.)
Von Leers übernimmt die Rolle eines imaginären Reichsarchivars, indem er
Retcliffes Text in den Kanon nationalsozialistischer Schriften einreihen will,
und in dieser Rolle kann er dem Kapitel aus Biarritz ohne scharfe polemische Argumente sehr erfolgreich den Anschein von Authentizität und historischer Korrektheit verleihen. Dadurch hört dieser Text in vielerlei Hinsicht
auf, Literatur zu sein, und ist nunmehr nur Propaganda: Propaganda freilich,
die sich als Wissenschaft missversteht (vgl. Schmidt 1993).
Die Protokolle der Weisen von Zion erfüllten ebenfalls propagandistische
Zwecke, doch sind sie, wenngleich sie auf der Grundlage belletristischer
Texte verfasst wurden, kaum als Beispiel ‚schöner‘ Literatur einzustufen.
Die fiktiven Verhandlungsprotokolle von Geheimsitzungen des Zionistenkongresses zeigen angeblich, wie „die Juden“ die Welt nach ihrem Sinn verändern wollen. So soll der Abschnitt „Die Herrschaft des Geldes“ zeigen,
wie viele Menschen schon der jüdischen Allmacht preisgegeben seien:
Befindet sich eine Regierung unter dem Einfluß innerer Umwälzungen, oder
sieht sie sich infolge der ungeordneten Zustände im eigenen Lande den äußeren Feinden bei jeder Gelegenheit preis gegeben, so muß sie unbestritten dem
Untergange geweiht sein: dann ist sie in unserer Gewalt. Die Herrschaft des
Geldes, über das wir ganz allein verfügen, reicht ihr einen Strohhalm hin, an
welchem sich die Regierung wohl oder übel anklammern muß, will sie nicht
rettungslos in den Abgrund versinken. (Beek 1920, 69)
Zum Erreichen ihres angebliches Ziels der „Weltherrschaft“, wird Juden
immer wieder Konspiration und Infiltration anderer Gruppen, wie etwa der
Freimaurer, vorgeworfen. In der deutschen Ausgabe der Protokolle, 1920
von dem Antisemiten Ludwig Müller von Hausen unter dem Pseudonym
Gottfried zur Beek herausgegeben, wird angemerkt, dass die Unterzeichner
der Protokolle, „deren Namen uns leider nicht übermittelt wurden“ (ebd.,
156), dem russischen Herausgebers Sergej Nilus zufolge dem 33. Hochgrade
der schottischen Freimaurerei angehören. Und: „Durch sämtliche Berichte
136
zieht sich der Gedanke wie ein roter Faden hin, daß die Weisen von Zion,
also die Großmeister der Logen, die eigentlichen Führer des jüdischen Volkes sind, und daß sie die Logenbrüder aus den Wirtsvölkern lediglich für
ihre jüdischen Zwecke benutzen und mißbrauchen.“ (Ebd.)
Dass die Protokolle keine in der Wirklichkeit stattgefundenen Vorgänge
wiedergeben, wurde rasch nicht nur behauptet, sondern auch nachgewiesen.
Der Journalist Philip Graves der englischen Zeitung The Times wies bereits
1921 nach, dass der Text unter anderem ein Plagiat von Maurice Jolys philosophischem Traktat war (Ben-Itto 1998, 121–129).8 In den Jahren 1933–
1935 fand der sogenannte Berner Prozess statt, in dem die Schrift als Plagiat
und Fälschung beurteilt wurde. Solche Falsifikationen haben aber anscheinend nicht den Widerhall vermindern können, den die Protokolle beim Publikum gefunden haben. Die Protokolle wurden nämlich erst besonders rasch
verbreitet, nachdem sie als Verfälschung entlarvt wurden. Dies lässt sich
damit erklären, dass die Falsifikation als Teil der Konspiration verstanden
wird. So erklärt auch Adolf Hitler in Mein Kampf die Funktion einer Entlarvung des Textes als Plagiat und Fälschung:
Wie sehr das ganze Dasein dieses Volkes [der Juden] auf einer fortlaufenden
Lüge beruht, wird in unvergleichlicher Art in den von den Juden so unendlich
gehassten Protokollen der Weisen von Zion gezeigt. Sie sollen auf einer Fälschung beruhen, stöhnt immer wieder die Frankfurter Zeitung in die Welt
hinaus: der beste Beweis dafür, dass sie echt sind … Wenn dieses Buch erst
einmal Gemeingut eines Volkes geworden sein wird, darf die jüdische Gefahr
auch schon als gebrochen gelten. (Adolf Hitler: Mein Kampf, zitiert nach Maser 1981, 256)
Diese Aussage zeigt vor allem, nach welchen Kriterien Hitler die Echtheit
der Protokolle beurteilte.
Genau wie Hitler es beschrieben hatte, zeigte die Realität, dass die Verbreitung der Protokolle sich nicht von Widerlegungen und Gegenargumenten aufhalten ließ. Dies zeigt, dass die Rezipienten solcher Propaganda nicht
an Beweisen interessiert waren, sondern im Gegenteil im Vorbringen der
Gegenargumente gerade den Beweis für ihre Narrative sahen.
Auch Asbjørn Dyrendal thematisiert diesen Mechanismus in seinem Artikel über Konspirationsnarrative. Er schreibt:
Der Konspirationstheoretiker entwickelt rasch Mechanismen, welche die Theorie gegen negative, widersprechende Daten immunisiert. Alle Informationen,
die genutzt werden können, um die Theorie zu stützen, werden verwendet,
während alle anderen Informationen entweder abgewiesen oder verdreht wer-
Graves, Philip (1921): Artikelserie. The London Times 16.8.–18.8.1921. Verfügbar unter
http://emperors-clothes.com/antisem/graves-text.htm [Zugriff: 08.01.2013]
8
137
den, um die Theorie zu stützen, gerade weil die Informationen gegen sie sprechen. (Dyrendal 2003, 32, Hervorhebung im Original) 9
Auch in Umberto Ecos jüngstem Roman Der Friedhof in Prag wird die Entstehung von Die Protokolle der Weisen von Zion und die Überlebensfähigkeit der Vorstellungen über Juden, die diesem Text zugrunde liegen, thematisiert. Die Verbindung von konspirativem Denken und der narrativen Form
wird im Roman sehr deutlich, indem Eco die Entstehungsgeschichte der
Protokolle literarisch verarbeitet. Der Roman beginnt damit, dass der Protagonist sich erinnert, wie sein Großvater über Juden sprach:
Der Großvater beschrieb mir jene lauernden Augen, die einen so falsch ansehen, dass man unwillkürlich erbleicht, jenes schleimige Lächeln, jene hyänengleich über die Zähne zurückgezogenen Lippen, jene schweren, verderbten,
verrohten Blicke, jene vom Hass eingegrabenen Falten zwischen Nase und
Lippen, die niemals zur Ruhe kommen, jene Hakennase gleich dem Schnabel
eines exotischen Vogels … Und das Auge, ah, das Auge … Fiebrig rollt es
mit seiner Pupille in der Farbe gerösteten Brotes und enthüllt Krankheiten der
von den Sekreten eines achtzehn Jahrhunderte währenden Hasses zerfressenen
Leber, beugt sich über tausend winzige Runzeln, die mit dem Alter zunehmen,
doch schon mit zwanzig Jahren scheint der Jude verwelkt wie ein Greis. Wenn
er lächelt, ziehen sich seine dicken Lider zu einem schmalen Schlitz zusammen, was manche für ein Zeichen von Schläue halten, was aber eines von
Lüsternheit sei […]. (Eco 2011, 11f.)
Der Romantext bedient sich Vorstellungen von Juden, die längst im Antisemitischen Archiv zu finden waren. Gegen den Begriff des Antisemitischen
Archivs ließe sich einwenden, dass der Verfasser eine traditionelle Archivarbeit durchführt, indem er aus antisemitischem Material bestimmte Vorstellungen aufnimmt. Das Vorkommen antisemitischer Stereotype im Text beruhe nur auf ganz allgemeiner Textarbeit, auf Reproduktion von bekanntem
Material und Literarisierung von kollektiven Vorstellungen. Abstrakte Archivmodelle anzuwenden wäre aus dieser Perspektive überflüssig. Die Aktualisierung von antisemitischen Vorstellungen sollte aber, und dies ist Sinn
und Zweck meines Archivbegriffs, mit einem Begriffsapparat beschrieben
werden, der nicht nur einzelne Beispiele deckt, sondern auch das Phänomen
im Allgemeinen. Weil literarische Judendarstellungen von sehr unterschiedlichem Charakter sind, passen sie meines Erachtens gut zu einer analytischen
Kategorie wie das Antisemitische Archiv. Das Archiv ist Sammelplatz und
Lagerraum, hat aber auch eine prozessuale und produktive Seite. Das Antisemitische Archiv stellt also in gewisser Weise einen Prozess dar, dessen
Inhalt in dieser Hinsicht in ständig neuen Formen auftreten kann. Michel
„[K]onspirasjonsteoretikeren [utvikler] hurtig mekanismer som immuniserer teorien mot
negative, motsigende data. All informasjon som kan anvendes til å styrke teorien brukes,
mens all annen informasjon avvises eller vris til å støtte teorien nettopp fordi informasjonen
strider imot den.“
9
138
Foucault fokussiert bei der Prägung seines systematisch-epistemologischen
Archivbegriffs nicht hauptsächlich auf das Wesen des Archivs, sondern auf
dessen Funktionen (vgl. Eliassen 2010, 34ff.). Die Beschreibung der Effekte
des Archivs ist bei ihm viel wichtiger als die bloße Definition des Archivs.
Einer der Effekte des Antisemitischen Archivs ist die Aktualisierung seines
Inhalts, die durch die Bereitstellung des archivierten Materials erfolgt. Diese
Aktualisierung beruht nicht auf einem Willen des Archivs, denn einen solchen gibt es nicht, sondern sie wird durch die Äußerungen einzelner Akteure
im Diskurs realisiert. So ist nicht die Beschreibung des Antisemitischen Archivs Sinn und Zweck meiner Forschung, im Vordergrund steht vielmehr der
Hinweis auf Prozesse und Effekte des Archivs (vgl. Henden 2014, i.V.).
Der Protagonist in Ecos Romans trägt den Namen Simonini nach dem früher als Märtyrer verehrten angeblichen Ritualmordopfer Simon von Trient.
Eco bringt so Ritualmordvorwürfe mit der Handlungsebene des Romans zusammen, die wiederum dem Leser in vielerlei Hinsicht als dokumentierbare
Wirklichkeit vorgestellt wird, beispielsweise indem in einer Vornotiz zum
Roman darauf hingewiesen wird, dass lediglich die Hauptperson erfunden
ist. Und diese Wirklichkeit, dieses vermeintlich Reale im Roman, erscheint
nicht nur dokumentierbar, sondern wird von Eco auch ausführlich dokumentiert. Die Dokumentation ist so ausführlich, dass mehrere Literaturkritiker
die Frage stellten, ob Ecos Text wirklich ein Roman sei, da es ihm an Literarizität mangele (vgl. Kaube 2011, Eriksen 2011).
Ecos Roman kreist um Die Protokolle der Weisen von Zion, und das
Hauptanliegen des Verfassers ist, meines Erachtens, die intertextuellen Verbindungen zwischen den Protokollen und anderen Hetzschriften, antisemitischen oder nicht, mit Hilfe von narrativen Mitteln aufzuzeigen. Das gleiche
machte Eco bereits 1994 in der Essaysammlung Im Wald der Fiktionen:
Sechs Streifzüge durch die Literatur (Eco 1994a, 1994b), als er feststellte,
dass die antisemitische Schrift auf mehreren belletristischen Texten basierte
(Eco 1994b, 137). Die Entstehungsgeschichte der Protokolle hat viele Forscher beschäftigt. Trotzdem konnte bis jetzt nicht eindeutig festgestellt werden, wie der Text entstanden ist. Eco versucht, alle Lücken und Unklarheiten
der Entstehungsgeschichte der Protokolle durch seinen Protagonisten Simonini zu füllen. Er lässt Simonini anhand von Jolys Dialogtext, Alexandres
Dumas’ Roman Joseph Balsamo und Eugène Sues Romane Le Juif errant
und Les Mystères du Peuple, alle um die Mitte des 19. Jahrhunderts geschrieben, eine erste Fassung des Kapitels Der Judenkirchhof in Prag schreiben, die Hermann Goedsche im Verlauf der Romanhandlung stehlen wird.
Weiter lässt Eco Simonini den Text an den russischen Geheimdienst verkaufen. Schließlich macht Eco seinen Protagonisten für den Mord an Joly und
für die Inszenierung des Mordes als Selbstmord verantwortlich.
Wo Eco in seinem Roman auf die verfasserintendierte Verwandtschaft
zwischen Texten hinweist, möchte ich eine weitere Perspektive hinzufügen.
Aus einer kulturwissenschaftlichen Perspektive halte ich es für fruchtbar, auf
139
die Verankerung jener Texte im Bestand des Antisemitischen Archivs hinzuweisen.
Durch dieses Reservoir von Vorstellungen werden Aussagen über Juden
miteinander verknüpft. Aussagen, die sich solchen Vorstellungen in Form
von Serien zuordnen lassen, zeigen, wie dieselben Vorstellungen mit Rezipienten in verschiedenen Diskursen kommunizieren und somit das kollektive
Bewusstsein beeinflussen. Um eine Analyse wie diese durchzuführen, ist es
sinnvoll, nicht einzelne Aussagen, sondern ganze Serien von Aussagen ins
Auge zu fassen. Dadurch kann man durch mehrere Schichten aus verschiedenen Texten hindurch dieselbe Vorstellung von Juden identifizieren. Die
gesammelten Aussagen weisen somit auf die Vorstellungen hin, die im Antisemitischen Archiv gelagert sind. Das Archiv stellt Material zur Verfügung,
das kopiert und variiert wird. Dieser Reproduktion liegt eine gemeinsame
Sichtweise auf „den Juden“ und eine Kenntnis von antisemitischen Vorstellungen zugrunde, die im Archiv gelagert sind. Der Verfasser der Protokolle
machte also Gebrauch von Materialien, die er kannte, sowohl hinsichtlich
der Form als auch der ideellen Vorstellungen. Die Dokumente des Archivs
erfüllen somit eine produktive und reproduktive Funktion in stetig neuen
Diskursen. Das Archiv ist, in Jaques Derridas Worten, „zugleich errichtend
und erhaltend. Revolutionär und traditionell“ (Derrida 1997, 18, Hervorhebung im Original).
Ich habe zu zeigen versucht, dass der Begriff ‚Konspirationstheorie‘ kein
passender Wissenschaftsbegriff ist, weil er ein unwissenschaftliches Verständnis des Theoriebegriffs voraussetzt. Der hier stattdessen vorgeschlagene Begriff der ‚Konspirationsnarrative‘ dagegen trägt der genuin literarischen Dimension dieses Phänomens Rechnung, zumindest in Bezug auf die
Produzentenseite. Konspirationsnarrative sind meines Erachtens eine Art der
Propagandaliteratur. Meine Analyse hat gezeigt, dass die von mir ausgesuchten literarischen Textbeispiele nicht nur eine deskriptive intertextuelle Beziehung haben, sondern von ein und derselben antisemitischen Vorstellung
geprägt sind. Um die Verwandtschaft literarischer Judendarstellungen zu
beschreiben, habe ich den Begriff ‚Antisemitisches Archiv‘ geprägt. Mit
Hilfe dieses Begriffs kann nicht nur der inhaltliche Kern von Aussagen über
Juden identifiziert werden. Auch das serielle Zuordnen der Aussagen zu
unterschiedlichen Vorstellungen im Archiv lässt sich überzeugend durchführen. Das Antisemitische Archiv als analytische Kategorie kann nicht nur die
wissenschaftliche Auseinandersetzung mit Narrativen über konspirierende
Juden beeinflussen, sondern ganz allgemein als Modell für die Analyse von
literarischen Judendarstellungen seine Geltung haben.
140
Literaturverzeichnis
Beek, Gottfried zur (Hg.) (1920): Die Geheimnisse der Weisen von Zion. Berlin:
Verlag „Auf Vorposten“.
Ben-Itto, Hadassa (1998): „Die Protokolle der Weisen von Zion“ – Anatomie einer
Fälschung. Berlin: Aufbau.
Bronner, Stephen Eric (2003): A Rumor about the Jews. Antisemitism, Conspiracy,
and the Protocols of Zion. New York: Oxford University Press.
Derrida, Jaques (1997): Dem Archiv verschrieben. Eine Freudsche Impression. Berlin: Brinkmann u. Bose.
Duden – Das Universalwörterbuch (2001). Mannheim: Dudenverlag.
Dyrendal, Asbjørn (2003): Denne verdens herskere. Konspirasjonsteorier som virkelighetsforståelse. In: Pettersen, Arnfinn & Terje Emberland (Hg.): Konspiranoia: konspirasjonsteorier fra 666 til WTC. Oslo: Humanist, 18–50.
Eco, Umberto (2011): Der Friedhof in Prag. München: Hanser.
Eco, Umberto (1994a): Im Wald der Fiktionen: Sechs Streifzüge durch die Literatur.
München: Hanser.
Eco, Umberto (1994b): Six Walks in the Fictional Woods. Cambridge: Harvard University Press.
Eliassen, Knut Ove (2010): The Archives of Michel Foucault. In: Røssaak, Eivind
(Hg.): The Archive in Motion. New Conceptions of the Archive in Contemporary
Thought and New Media Practices. Oslo: Nasjonabiblioteket, 29–49.
Erichsen, Olaf Wilhelm (Kaptein Munk) (1915): Den hvite races selvmord. Kristiania: Ekspressforlaget.
Eriksen, Trond Berg (2011): Tegnenes maskerade. Morgenbladet 01.07.2011. Verfügbar unter http://morgenbladet.no/boker/2011/tegnenes_maskerade [Zugriff:
07.01.2013].
Foucault, Michel (2007): Die Ordnung des Diskurses. Frankfurt am Main: Fischer.
Færseth, John (2011): Galtung leker med ilden. Dagbladet, 05.10.2011.
Galtung, Johan (2012): Om klare linjer og tvisyn. Humanist, 1. Verfügbar unter:
http://humanist.no/galtung.html [Zugriff: 07.01.2013].
Henden, Ragnhild Maria Hauglid (2014): Det antisemittiske arkiv. «Jøden» i norsk
litteratur 1814–1940. Dissertation Universität Tromsø (i.V. )
Graves, Philip (1921): Artikelserie. The London Times 16.8.–18.8.1921, verfügbar
unter: http://emperors-clothes.com/antisem/graves-text.htm [Zugriff:
08.01.2013].
Kaube, Jürgen (2011): Der Zettelkasten des Weisen von Mailand. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 08.10.2011.
Leers, Johann von (Hg.) (1933): Vorwort zu Hermann Goedsche (Sir John Retcliffe): Auf dem Judenkirchhof in Prag. Berlin: Paul Steegemann Verlag, o. S.
Maser, Werner (Hg.) (1981): Adolf Hitler: Mein Kampf: Geschichte, Auszüge, Kommentare. Esslingen: Bechtle.
Schmidt, Michael (1993): Im Westen eine ‚Wissenschaft‘… Antisemitismus im
völkisch-faschistischen Roman der Weimarer Republik. Conditio Judaica 3:
Vom Ersten Weltkrieg bis 1933/1938, 92–115.
141
Nahewohnen. Figuren der Nachbarschaft bei
Kafka und Rilke
Irina Hron-Öberg, Stockholms universitet
Vorliegender Artikel widmet sich der literarisch höchst produktiven Nahtstelle zwischen privatem Wohnen und öffentlichem Werken und Wirken in zwei
Prosatexten von Kafka und Rilke: Ausgehend von Kafkas schmaler NachbarErzählung entpuppt sich die (Denk-)Figur des Nachbarn als vielschichtige
Mittlerfigur zwischen aneinandergrenzenden Räumen – insbesondere zwischen zeichenhaft eingerichteten Nachbarwohnungen. Die Verstörung, die
von jenem unheimlichen ‚Wesen des Wohnens‘ ausgeht, wird in Kafkas Text
anhand eines raffinierten Spiels mit Zahlen und Verdoppelungen gestaltet.
Auch in Rilkes Aufzeichnungen des Malte Laurids Brigge wandelt sich die
Gestalt des Nahewohners zunächst zum biblischen Nächsten, bevor sie sukzessive in eine subtile Spielart des parasitären Störenfrieds umschlägt. Dieser
erweist sich nicht bloß als Erreger (des privaten Ärgernisses), der das Gleichgewicht von Wohnen und Arbeiten aufs Empfindlichste beeinträchtigt, sondern gleichermaßen auch als wirksames Störmoment in der Textur der literarischen Texte.
Hier gilt auch nicht daß man in seinem Haus ist,
vielmehr ist man in ihrem Haus.1
1 Reduziertes Interieur: Wohnen, Wohnungen und ihre
Bewohner
Eindringlich fragt Martin Heidegger in seinem vielfach ausgelegten Vortrag
„Bauen, Wohnen, Denken“ (1951) nach dem Wesen des Wohnens:2 „Wir
arbeiten hier und wohnen dort. Wir wohnen nicht bloß, das wäre beinahe
Untätigkeit, wir stehen in einem Beruf, wir machen Geschäfte, wir reisen
und wohnen unterwegs, bald hier, bald dort.“ (Heidegger 2000, 149) Jenseits
der existenzialen Dimensionen von Heideggers Daseinsmetapher 3 tritt in der
angeführten Passage etwas zu Tage, das in den weiteren Ausführungen als
Es handelt sich um ein Zitat aus Kafkas Bau-Konvolut, zitiert nach Kafka 1992, 578.
Zum Begriff des Wohnens und seinen unterschiedlichen begriffsgeschichtlichen und metaphorischen Teilaspekten siehe Hahn (2004) sowie Beelmann (2001).
3
Vgl. zur ontologischen Wohnmetapher bei Heidegger Beelmann (2011, 557–560) und Hahn
(2004, 1016).
1
2
143
Denkfigur bei Kafka und Rilke zur Sprache gebracht werden soll: Ausgehend von einigen Reflexionen zur literarisch höchst produktiven Nahtstelle
zwischen privatem Wohnen und öffentlichem Werken und Wirken, konzentrieren sich die folgenden Überlegungen auf ein weiteres ‚Wesen des Wohnens‘, nämlich die beziehungsreiche literarische Gestalt des Nachbarn.
Bereits aufgrund ihrer Etymologie, zusammengefügt aus „dem adv. nach
nahe und bauer, das in dieser composition noch die alte bedeutung von bauen ‚sich niederlassen, wohnen‘ festhält“ (Grimm & Grimm 1889, 22), balanciert die Figur des Nachbarn stets auf der schmalen Schwelle zwischen unerhörter Intimität und Distanz, zwischen Vertrautsein und abgründiger Fremdheit. Dies gilt in ebenso hohem Maße für die ästhetischen Inszenierungen
von Nachbarschaft und Nachbarschaftlichkeit, jenem „gegenseitige[n] nahesein, d[er] nahe[n] beziehung“ (ebd., 28). Der unferne ‚Nahewohner‘ erweist
sich demnach als vertrauter Fremder und als vielschichtige Mittlerfigur, welche zwischen Nachbarhäusern und Nebenzimmern auf mitunter unheimliche
Art und Weise interveniert.
Eine höchst minutiöse Zeichnung dieses zweischneidigen ‚Wesens des
Wohnens‘ findet sich in einer der späten Notizen von Rainer Maria Rilkes
Aufzeichnungen des Malte Laurids Brigge. Wie beiläufig wird darin der
Befund geäußert, dass ausgerechnet die Wohnung nebenan, die unmittelbar
angrenzende Nachbarwohnung, sich von allen übrigen nur erdenklichen
Räumlichkeiten von Grund auf unterscheidet:
Es würde mich interessieren, wie dieses Zimmer eigentlich beschaffen ist.
Man kann sich mit Leichtigkeit ein beliebiges Zimmer vorstellen, und oft
stimmt es dann ungefähr. Nur das Zimmer, das man neben sich hat, ist immer
ganz anders, als man es sich denkt. (MLB, 152, Hervorhebung: I.H.-Ö.)4
Jene Zimmer und Nachbarwohnungen, die immer ganz anders zu sein scheinen, als man sie in der Imagination entworfen hatte, ihr meist enorm reduziertes und äußerst zeichenhaftes Interieur sowie ihr maßgeblicher Bewohner
– der Nachbar als Figur und Reflexionsfigur – werden bei Kafka und Rilke
mehrfach und nuancenreich gestaltet: beispielhaft im Kosmos des entprivatisierten Privatkontors, wie im Falle von Kafkas „Der Nachbar“, oder aber
anhand der angemieteten fremden Stube in den Nachbar-Aufzeichnungen bei
Rilke.
Sämtliche Seitenangaben beziehen sich auf die von Manfred Engel herausgegebene und
kommentierte Ausgabe von 1997 (Rilke 1997), die im Folgenden mit der Sigle MLB abgekürzt wird.
4
144
2 Prager Spiegelbau: Franz Kafkas Nachbar-Geschichte
In Kafkas knapp drei Seiten umfassendem Nachbar-Text,5 „jener wenig beachteten Erzählung […], die Max Brod mit dem Titel Der Nachbar versehen
hat“ 6 (Bay & Hamann 2006, 17), wird die Zimmerwand, welche zwei angrenzende Nachbarwohnungen trennt und gleichzeitig zusammenhält, nicht
bloß geteilt – sie wird allmählich penetriert und schließlich durchstoßen.
Infolgedessen wandelt sich eine unbekannte Nebenwohnung auf der anderen
Seite der Wand sukzessive zum eigentlichen Schauplatz des Geschehens.
Programmatisch wird der zunächst nach außen hin abgeschlossene intime
Raum der selbstgewählten Behausung zum gefährdeten Raum, der ausdrücklich des Schutzes und des Geschontwerdens7 bedarf. Gewöhnlich werden zu
diesem Zwecke Schutzwälle errichtet, die verschiedenste Formen und Formate annehmen können: Mauern, Zäune, Gitter und Hecken zählen zum
geläufigsten Instrumentarium der Einfriedung. Sämtliche dieser beschirmenden Abgrenzungsstrategien erfüllen allerdings (über ihre bloße Schutzfunktion hinaus) noch eine weitere Funktion, indem sie Räume aufteilen, abteilen
und damit zuteilen: fein säuberlich wird die Grenze abgesteckt zwischen
‚mein‘ und ‚dein‘, zwischen dem eigenen und dem fremden Raum, zwischen
dem Privaten und dem Öffentlichen.
In Kafkas Text ist das Territorium allerdings von Anfang an schief abgesteckt, denn weder handelt es sich um einen eindeutig als intim bestimmten
Privatraum, noch um einen öffentlich zugänglichen Büro- oder Arbeitsraum,
sondern vielmehr um eine hybride und höchst störungsanfällige Doppelkonstruktion, bei der sich beide Sphären überlagern: Der Ort des Geschehens ist
eine Wohnung, ein ursprünglich seiner Funktion nach zu Wohnzwecken
eingerichteter Raum, der jedoch unmissverständlich als Bureau [sic] und
Geschäftszimmer, schon aufgrund des „Bureauschlüssel[s]“ (KKAN I, 371),
ausgewiesen wird:
Zwei Fräulein mit Schreibmaschinen und Geschäftsbüchern im Vorzimmer,
mein Zimmer mit Schreibtisch, Kassa, Beratungstisch, Klubsessel und Telephon, das ist mein ganzer Arbeitsapparat. (KKAN I, 370)
Sämtliche Seitenangaben beziehen sich auf den ersten Band der Nachgelassenen Schriften
und Fragmente aus der Kritischen Ausgabe von Kafkas Gesammelten Werken (Kafka 1993),
im Folgenden mit der Sigle KKAN I abgekürzt.
6
Vgl. zur Entstehungsgeschichte KKAN I, App., 87ff. Aus der geringen Anzahl der Lektüren
sind vor allem zu nennen: Gray (2006) sowie Doerr (2004); des Weiteren Gross (1987); Binder (1975); Zimmermann (1969) und Hajek (1955).
7
Vgl. dazu Heideggers Ausführungen zum Schonen als Grundzug des Wohnens: „Das Schonen selbst besteht nicht nur darin, daß wir dem Geschonten nichts antun. Das eigentliche
Schonen ist etwas Positives und geschieht dann, wenn wir etwas zum voraus in seinem Wesen
belassen, […] es entsprechend dem Wort freien: einfrieden.“ (Heidegger 2000, 151)
5
145
Bezeichnenderweise findet der Ausdruck ,Wohnung‘ ausschließlich mit
Blick auf die benachbarten Räumlichkeiten des Anderen Anwendung; über
die eigenen beiden Räume spricht die Erzählstimme nie anders als von Geschäftsräumen. Zudem handelt es sich nicht bloß um ein Geschäft, in dem
der Protagonist seiner beruflichen Tätigkeit nachgeht, sondern explizit um
sein Geschäft. Indem der Text mit den Worten „[m]ein Geschäft“ (KKAN I,
370) anhebt, setzt er gleichzeitig mit einem Insistieren auf einem Besitzverhältnis ein; ein Zug, der im weiteren Verlauf des Textes noch verstärkt wird,
indem von „mein[em] Zimmer“ (ebd.), schließlich sogar von „meine[n] zwei
Fräulein“ (ebd.) die Rede ist. Zuletzt wird das komplette Wohnungsarrangement mit der Etikettierung „mein Arbeitsapparat“ (ebd.) auf eine Formel
gebracht. Zweifellos handelt es sich bei diesem Erzählanfang um eine narrativ vollzogene „[z]weckmäßige Herrichtung des Wohnraums“ (Beelmann
2001, 551), bei welcher auch der Textraum sukzessive unter der Ägide des
Eigenen eingerichtet wird. Was allerdings unmittelbar ins Auge sticht, ist die
Tatsache, dass es sich um eine Wohnung handelt, in der sich durchgehend
fremde Personen aufhalten – die beiden Fräulein nämlich, die radikal auf
ihren Kontakt mit den Schreibmaschinen und den Geschäftsbüchern reduziert sind. Das sich damit einschleichende Moment der Fremdheit wird durch
die Anonymität der beiden Damen zusätzlich unterstrichen, die im Unterschied zum ansonsten gänzlich konturlosen Nachbarn namens Harras8 keine
Namen haben. Aufgrund der Bevölkerung durch die schreibmaschinenschreibenden Fräulein erweisen sich die Räumlichkeiten bereits als entprivatisiert, zudem sie aus der eigenwilligen Verbindung von intimem Raum
(Wohnung) und öffentlichem Raum (Bureau) hervorgehen.
Die Geschäfte rollen also – bis eines Tages ein Bewohner in die leerstehende Nachbarwohnung einzieht. Damit tritt ein weiteres konstitutives Element des Nachbarschaftlichen in den Text ein: das Moment der Ähnlichkeit,
und zwar der irritierenden Ähnlichkeit, bei dem es sich um die Kehrseite des
Andersseins handelt, eines bei Kafka zumeist wiedererkennbaren „AndersDer vielschichtige Name Harras, auch der einzige Name im Text, hat bereits mehrfache
Deutung erfahren: Zum einen findet sich in Grimms Deutschem Wörterbuch ein Eintrag, der
Harras als „leichtes Wollgewebe“ bestimmbar macht; auch der Verweis auf das deutsche
Verb „harren“ sowie die Lektüre als Kryptogramm Kafkas lassen sich wiederholt nachweisen
(vgl. Rajec 1977, 77f.). Bisher unkommentiert ist die Bedeutungsnuance „lauern“, die ebenfalls im deutschen „harren“ mitschwingt und damit die hostilen Aspekte von Nachbarschaft
unterstreicht. Auch die Übertragung ins Hebräische (h-r-s) oder Englische (to harras, dt.
belästigen, auf die Nerven gehen) erweist sich als durchaus erhellend (vgl. Doerr 2004, 68f.).
Vor allem letztere stellt darüber hinaus eine aufschlussreiche Verbindung zu den ethischen
und politischen Dimensionen der Nachbarschaft her, wie sie Žižek, Santner und Reinhard
diskutieren: die Bedeutung der Nachbarschaft in einer Gesellschaft „whose fundamental value
is the right not to be harassed“ (Žižek, Santner & Reinhard 2005, 3, Hervorhebung: I. H.-Ö.).
Die Autoren verknüpfen damit die Frage, ob es sich bei nachbarschaftlicher Toleranz nicht
auch um eine Strategie handle, „a strategy to keep the intrusive at a proper distance“ (ebd.),
womit abermals die Dimension von Nähe und Ferne, Eigenem und Fremden aufgerufen wird.
8
146
sein[s], das [immer] schon als Irritation und Infragestellung des Eigenen
erscheint“ (Bay & Hamann 2006, 9). Vielfach erweist sich der Nachbar hierbei als Projektionsfigur par excellence, eben weil er – der Fremde – unserem
Selbst so ähnlich ist. Das kleine Wörtchen ‚fast‘ illustriert dies beispielhaft:
Der Nachbar hat fast die gleiche Adresse, fast den gleichen Nachhauseweg,
fast das gleiche Zuhause, wie wir es haben, und rührt auf diese Weise,
höchst irritierend, an die Singularität des Privatesten, i.e. an die für gewöhnlich selbstgewählte Wohn- und Werkstätte.
Brillant ist dieses Unterlaufen der Singularität in Kafkas Text gestaltet,
nämlich durch ein raffiniertes, höchst signifikantes Spiel mit Zahlen und
Verdoppelungen. Fast alles in diesen peinlich genau konstruierten und reduzierten Räumlichkeiten gibt es entweder ein oder zwei Mal: Es gibt zwei
Fräulein mit, so lässt sich vermuten, zwei Schreibmaschinen, die wiederum
die zwei Räume des ersten Geschäftes bevölkern. Mit dem Erscheinen des
neuen Nachbarn greift die Verdoppelungswut unvermittelt auch auf die
Wohnung und auf den rapportierenden Protagonisten selbst über. Damit gibt
es plötzlich zwei junge Männer: ersteren Bewohner, der „jung“ ist (KKAN I,
370), und gleichzeitig den neuen Nachbarn, ebenfalls ein junger Geschäftsmann: „Seit Neujahr hat ein junger Mann die kleine leerstehende Nebenwohnung, die ich ungeschickter Weise so lange zu mieten gezögert habe,
frischweg gemietet.“ (Ebd.) Dieser zweite junge Mann hat nun, gemäß den
Worten des erzählenden Anderen, ein „Geschäft ähnlich dem meinigen“
(ebd.) und sogar die Räumlichkeiten der beiden Geschäfte ähneln einander:
„Auch ein Zimmer mit Vorzimmer, außerdem aber noch eine Küche.“ 9
(Ebd.) Erst die Spiegelbildlichkeit der beiden Wohnungen erlaubt es dem
ursprünglichen Bewohner, das Eigene, die eigenen Ängste und Phantasmen
vom Abgehörtwerden, in die fremde zweite Wohnung hinein- und hinüberzuspiegeln und sich zudem selbst in dem Anderen zu spiegeln: das Eigene
im Fremden,10 als wäre die gemeinsame Zimmerwand eine Spiegelwand. Es
scheint ganz so, als liefen hier quer durch Kafkas Text zahllose Spiegelachsen, die alles und alle verdoppeln.
Umso symptomatischer nimmt es sich aus, dass es in diesem Wohn- und
Geschäftskosmos eine Reihe von Dingen und Gegenständen gibt, die nur ein
einziges Mal vorhanden sind: Es gibt nur eine Küche, und zwar befindet sich
diese Küche bezeichnenderweise in der Wohnung des Nachbarn, die der
Erste sich hat „wegnehmen lassen“ (KKAN I, 370). Die Klage über die ent9
Bei dem entworfenen Grundriss der Nachbarwohnung handelt es sich in der Tat um eine
typische Prager Mietskasernenwohnung, entsprechend dem Zweitrakt-Grundriss: „Die in
diesen Häusern befindlichen Wohnungen bestanden gewöhnlich aus Zimmer und Küche; man
gelangte zu ihnen über einen offenen Gang, der die Verbindung mit dem Stiegenhaus und
eventuell den Zugang zur Wasserleitung und den hygienischen Anlagen bildete.“ (Skalníková
1969, 346)
10
Vgl. zur Inszenierung von Fremdheit bei Kafka u. a. die Beiträge in Bay und Hamann
(2006).
147
wendete Wohnung, diskret kundgetan durch das doppelte „[i]ch klage nicht“
(ebd.), verdient eine nähere Betrachtung. Der Akt des Wegnehmens impliziert unmittelbar, dass der, dem genommen wird, eine Form von Anspruch
auf das Wegzunehmende erhebt, sei dieser nun als konkret präzisiertes oder
imaginiertes Besitzbegehren entworfen. Demgemäß meldet der Stammmieter
durch seine Klage mittelbar Besitzanspruch auf die Nebenwohnung an, obgleich er diesen Anspruch „ungeschickter Weise“ (ebd.) nie deutlich formuliert hat oder gar zur Tat geschritten wäre. Abermals werden die Koordinaten
von Eigenem und Fremdem verhandelt und die Motivkette des ,mein‘, die
bereits den Text eröffnet, wird fortgesetzt. Ein weiteres wesentliches Element in diesem „verhältnis der nachbarn zu einander“ (Grimm & Grimm
1889, 27) ist die zunächst unausgesprochene, jedoch in einem fort zwischen
den Zeilen durchscheinende Konkurrenz: Über die Nachbarschaft hinaus
wird hier eine ,Geschäftsbeziehung‘ geführt, zu der auch sorgfältig voreinander gehütete Geschäftsgeheimnisse gehören: „[Und ich] kann es doch
nicht verhüten daß Geheimnisse preisgegeben werden.“ (KKAN I, 371f.)
Diese notgedrungene Preisgabe verleiht dem Neuankömmling unmittelbar
eine überlegene Position. Die einzige Küche, der dritte Raum, wird in dieser
,Geschäftsverhandlung‘ zum schwelenden Symptom der Überlegenheit des
Nachbarn, zur „kleine[n] Differenz“ (Gray 2006, 177). Dieser verfügt damit
nicht nur über einen Raum mehr, sondern mit der Küche auch über den entscheidenden Raum der privaten Haushaltsführung, in welchem die Mahlzeiten zubereitet und auf diese Weise Leib und Seele zusammengehalten werden. Damit einher geht die Differenz von Natur und Kultur, die sich im Phänomen der Nahrungsaufnahme bzw. Nahrungszubereitung artikuliert, da nur
das Kulturwesen Mensch das Zurichten und Anrichten der Mahlzeiten als
Kulturpraxis etabliert.11 Eingeführt wird an dieser Stelle bereits während der
,Wohnungsbesichtigung‘ die Differenz von Tierisch und Menschlich, welche
später über die Bildlichkeit des Rattenschwanzes (vgl. KKAN I, 371) nach
und nach weiter ausgebaut wird.
Zudem gibt es nur ein Telefon. Dieses befindet sich in der Wohnung des
Stammmieters und ist ausgerechnet an der Zimmerwand angebracht, die
jenen von dem ungeliebten Nachbarn trennt (vgl. KKAN I, 371), d.h. an der
einen gemeinsamen Wand. Der fehlenden Küche vergleichbar, wird auch das
unfreiwillig gemeinschaftlich genutzte Telefon zum Emblem von Konkurrenz und Unter- bzw. Überlegenheit, indem die selbstbestimmte Singularität
durch den Nachbarn radikal untergraben wird. Dieser dringt mit Hilfe des
modernen ,Horchapparats‘ in den semiprivaten Raum des Anderen ein:
„Harras braucht kein Telephon, er benutzt meines, er hat sein Kanapee an
die Wand gerückt und horcht […].“ (Ebd., 372) Mit dem „Summen der TeleVgl. dazu u.a. Claude Lévi-Strauss (1964), der am Beispiel der Nahrungszubereitung den
Transformationsprozess von Natur in Kultur sowie den Zusammenhang von Kultur und Küche nachvollzieht.
11
148
fone“ (Bay & Hamann 2006, 9) als einem bei Kafka wiederholt auftretenden
Laut des Fremden wird der Komplex der technischen Medien in die Verhandlung von Kommunikationsstörungen und der Angst vor dem
(un)heimlichen Abgelauschtwerden eingeführt. Nicht nur belauscht der Neuankömmling die Geschäftsgespräche des Anderen, auch muss dieser ihm
darüber Rechenschaft ablegen und damit gehorchen; er muss „während des
Ganzen unwillkürlich durch die Zimmerwand Harras Bericht erstatten“
(KKAN I, 372) und zum wiederholten Male werden die Parameter von
Fremd- und Selbstbestimmung radikal ausgehöhlt.
Es gibt auch nur eine Karriere, nämlich die des Geschäftsmannes, was
sich symptomatisch in einer früheren Version des Titels („Der Kaufmann“,
vgl. Binder 1975, 217) niederschlägt und auf diese Weise den Nachbarn mit
dem Kaufmann bzw. dem Geschäftsmann ersetzt bzw. ineinssetzt. Fatalerweise findet sich in Kafkas Textkosmos nur ein Name, der diese Geschäftskarriere bezeichnet, denn obgleich offenbar zwei Büros existieren, ist nur
das eine der beiden ersichtlich als solches erkennbar und ausgeschildert.
Doch trägt es einen anderen, einen fremden Namen: „Harras, Bureau“ (ebd.,
370); Eigenes und Fremdes schlagen in den wenigen Sekunden, in denen der
Stammmieter vor dem Namensschild seines Nachbarn steht und liest (vgl.
ebd., 370f.), ineinander über. Der eigene Name wird ausgelöscht und überschrieben durch den Namen des Anderen, und das gleich siebenfach: Insgesamt sieben Mal fällt im Text der Name Harras.
Zu guter Letzt gibt es nur eine Erzählerstimme, und damit nur eine Perspektive auf das Phänomen dieser prekären Nachbarschaft. Einzig der
Stammmieter spricht – der Neuankömmling bleibt völlig stumm. Quälend
tritt hier das stumme Beharren, das wortlose Lauern des Anderen zu Tage.
Kafkas Nachbar-Erzählung verbleibt ein rein monologischer Text, der von
einem stummen Dialog erzählt, von einem Hördialog, da die einzige Kontaktaufnahme zwischen den beiden jungen Männern durch die Wand hindurch geschieht – mittels Hören und imaginiertem Mit- und Abhören.
3 Hören und Horchen: Die Membran im Ohr
Harras, so will uns zumindest die sich vor Erregung überschlagende Erzählstimme weismachen, horcht. Er rückt sein Kanapee an die geteilte Wand und
horcht ins benachbarte Zimmer hinüber. Auf diese Weise verwandelt sich
die zunächst opake Schutzmauer in eine durchlässige, fast organische
Membran, mittels derer sich Geräusche und Redefluss in den Nachbarraum
und, so die konstante Befürchtung, auch ins Nachbarohr hinein fortpflanzen.12
Auch bei Gray findet sich eine knappe Beschreibung der Wand als „semipermeable Membran“ (Gray 2006, 171).
12
149
In Paragraph 378 seiner Parerga und Paralipomena, mit dem Titel Über
Lärm und Geräusch überschrieben, empört Schopenhauer sich wortreich
über die Unempfindlichkeit minderer Geister gegen sich von außen aufdrängende Geräusche:
Allerdings gibt es Leute, ja recht viele, die hierüber lächeln, weil sie unempfindlich gegen Geräusch sind: es sind jedoch eben die, welche auch unempfindlich gegen Gründe, gegen Gedanken, gegen Dichtungen und Kunstwerke,
kurz: gegen geistige Eindrücke jeder Art sind […]. (Schopenhauer 1987, 754)
Das gewaltsam Geräuschen ausgesetzte Subjekt wird durch die Lärmbelästigung sukzessive an den Rand des eben noch Erträglichen getrieben. Der
Lärm, die impertinenteste aller Unterbrechungen, „[unterbricht] sogar unsere
eigenen Gedanken, ja zerbricht [diese rücksichtslos]“ (ebd.). Schopenhauer
beschreibt demzufolge den Lärm als brutales Eindringen, als „hirnlähmende[s]“ und „gedankenmörderische[s]“ (ebd.) Penetrieren des intimen Innenraumes, dem der unfreiwillig Lauschende, völlig schutzlos, ausgeliefert ist.
Aufgerufen ist damit mehrfach auch die Bildlichkeit des Trommelfells, jene
hauchzarte ,Hörhaut‘, analog zu Kafkas „Hörmuschel“ (KKAN I, 372), auf
die von außen Gewalt ausgeübt wird und die auf diese Weise das Bild des
aggressiven Angriffs auf die Mauer des privaten Eigenen dupliziert. Die
säuberlich aufgezogene Zimmerwand ähnelt also jener dünnen Membran im
Ohr und wird zu einem fast zarten und organischen Gebilde, das mit einem
Mal durchlässig erscheint. Damit verwandelt sich auch der von jener
‚Membran‘ umspannte bzw. abgeteilte Raum und nimmt nun selbst organische Züge an; die Wände werden zu Häuten und die Wohnung selbst zu
etwas Körperähnlichem.13 Umso prekärer wirkt dadurch die aufoktroyierte
Nachbarschaft, da das Nebeneinander-Leben zu einem Miteinander-Leben
wird, bei dem sich die Nachbarn – jeder auf seiner Seite einer gemeinsamen
Membran – aufhalten, einzig um durch diese hindurch Geräusche, Gerüche
und schließlich auch Gefühle auszutauschen.
Um diese Vorstellung eines ‚Austauschs durch die Wand‘ herum entwirft
nun Rainer Maria Rilke in den Aufzeichnungen 49 bis 53 seines MalteRomans seine Nachbar-Figuren. Eingeleitet wird das Porträt des Nachbarn,
ähnlich wie bei Kafka, mit dem Begriff des Horchens, und wieder ist die
Kontaktaufnahme unmittelbar an den feinen Hörsinn14 geknüpft: Malte steht
an der Wand zum Nachbarzimmer und horcht: „[D]a vergaß ich, daß es zwischen uns keine Gemeinsamkeit gab. Ich horchte so, daß mein Herz ganz
laut wurde. Ich ließ alles und horchte.“ (MLB, 148) Gänzlich anders als im
Vgl. dazu: „Die Wohnung […] wird körperähnlich wahrgenommen, wie jeder weiß, bei
dem einmal eingebrochen worden ist.“ (Reemtsma 2004, 112, Hervorhebung: I. H.-Ö.)
14
Bei Michael Cowan findet sich der für die weitere Lektüre zentrale Vergleich von Lärm mit
einem Parasiten, wenn er Lärm beschreibt als „a kind of foreign body invading the purity of
interiority from the outside“ (Cowan 2006, 142).
13
150
Fall von Kafkas lauerndem Lauscher ist in den Aufzeichnungen das Horchen
allerdings jenes Moment, über das Gemeinsamkeit verhandelt wird bzw.
über das sogar Gemeinsamkeit hergestellt wird. Mit dem Horchen kommt
das Vergessen, „daß es zwischen [ihnen] keine Gemeinsamkeiten gab“
(ebd.), und der Schritt vom Nebeneinander zum Simultanen ist getan. An der
Wand und durch die Wand hindurch bietet Malte dem Anderen seine Dienste an und bittet ihn, sich direkt durch die gemeinsame Membran hindurch
zu bedienen: „Und seither, wenn ich es kommen fühlte, stand ich da auf
meiner Seite der Wand und bat ihn, sich zu bedienen. Und mit der Zeit wurde mir klar, daß er darauf einging.“ (Ebd., 150) Was hier stattfindet, ist ein
,Grenzverkehr‘ der unheimlichen Art, der unverkennbar Züge des Vampiristischen annimmt, denn Malte beginnt die „Ausgaben“ (ebd.), die auch an den
zeitsparenden Nikolaj Kusmitsch gemahnen (vgl. MLB, 142–147), deutlich
zu fühlen. Ausgetauscht wird, mit Anklängen an die Schopenhauersche Willensmetaphysik, ein Quäntchen ,Wille‘ (vgl. MLB, 149f.). Noch sehr viel
entscheidender ist jedoch die Etablierung eines Gemeinsamen, nämlich die,
wenn auch umgehend in Zweifel gezogene, Etablierung eines gemeinsamen
‚wir‘ – dort, wo vorher bloß das eigene und das andere war: „[S]o bleibt es
doch fraglich, ob er wirklich imstande war, die Augenblicke, die wir so gewannen, auszunutzen.“ (Ebd., 150, Hervorhebung: I.H.-Ö.) Was hier ins
Gewicht fällt, ist die Skizzierung des Nachbarn nicht nur als Nahewohner,
sondern als Nächster, wie es auch im Englischen durch das Zusammenfallen
von Nachbar und Nächster im Wort neighbor markiert ist. Im Deutschen
enthüllt die Etymologie ein ähnliches Nahverhältnis: „‚Nächster‘ ist die
Übersetzung von πλησίον, einem adverbialen Akkusativ des Adjektivs
πλησίος, ‚nahe‘,‚benachbart‘; substantivisch gebraucht, bedeutet πλησίον
‚Nahestehender‘,‚Nachbar‘“ (Løgstrup 1984, 353). Von hier aus ist es nicht
mehr weit zum Gebot der Nächstenliebe bzw. dem Gebot aus dem Dekalog:
„Du sollst nicht das Haus deines Nächsten begehren.“ (2. Mos. 20,17) Nicht
nur sollst du nicht das Haus deines Nachbarn begehren; auch sollst du nicht
in das Haus oder in die Wohnung deines Nächsten eindringen, um zu verhindern, dass sich – wie nun im Falle von Kafkas Nachbar-Text – eine tiefe
Verunsicherung und die sukzessive parasitäre Übernahme des Lebens des
Anderen ereignet. Wiederum ist das Telefon das ‚corpus delicti‘, mit dessen
Hilfe der Nahewohner nicht nur abgehorcht wird, sondern mit dem ihm im
elementarsten Sinne des Wortes sein Obdach und die Grundlage des Broterwerbs, sein Geschäft nämlich, ab- und weggehorcht wird:
Vielleicht wartet er gar nicht das Ende des Gespräches ab, sondern erhebt sich
nach der Gesprächsstelle die ihn über den Fall genügend aufgeklärt hat,
huscht nach seiner Gewohnheit durch die Stadt und ehe ich die Hörmuschel
aufgehängt habe, ist er vielleicht schon daran, mir entgegenzuarbeiten.
(KKAN I, 372)
151
Das Schmarotzerhafte dieses Wesens ist bereits in den tierhaften Zügen des
neuen Nachbarn angelegt, der „wie der Schwanz einer Ratte“ (ebd., 371) in
sein Büro huscht, hineingleitet. Die Bildlichkeit des Parasiten oder Schädlings sticht ins Auge; Gray spricht vom „Element des Parasitären“ (Gray
2006, 187), Doerr macht den Neuankömmling gar zu einem „man-vermin“
(Doerr 2004, 71). Allerdings erscheint diese Entsprechung für den Komplex
des Nachbarschaftlichen bei Kafka erst dann hinlänglich aufschlussreich,
wenn man ihm die Parallelstellen in Rilkes fünf Nachbar-Aufzeichnungen
zur Seite stellt.
4 Befallen: Nahkontakt mit dem parasitären ‚Wesen des
Wohnens‘
Schleichend entpuppt sich der Nachbar als Schmarotzer, als Parasit, der das
Leben und Wohnen seines Nächsten wie eine Krankheit befällt und sich in
dessen Haus und Hirn einnistet, wie es die vielzitierte Anfangspassage der
neunundvierzigsten Aufzeichnung aus Rilkes Malte-Roman weiß:
Es giebt [sic] ein Wesen, das vollkommen unschädlich ist, wenn es dir in die
Augen kommt, du merkst es kaum und hast es gleich wieder vergessen. Sobald es dir aber unsichtbar auf irgendeine Weise ins Gehör gerät, so entwickelt es sich dort, es kriecht gleichsam aus, und man hat Fälle gesehen, wo es
bis ins Gehirn vordrang und in diesem Organ verheerend gedieh, ähnlich den
Pneumokokken des Hundes, die durch die Nase eindringen. Dieses Wesen ist
der Nachbar. (MLB, 141, Hervorhebung: I.H.-Ö.)
Bezeichnenderweise findet auch hier ein ‚Sinneswandel‘ statt, denn solange
besagter Mitbewohner bloß zu sehen ist, bleibt er nahezu unbemerkt; dies
gilt, nebenbei erwähnt, auch für die Figur des Harras. Zeigt sich jedoch, dass
stattdessen das Gehör von jenem Wesen befallen wird, steht es schlimmer
um den ‚Wirt‘.15 In den Aufzeichnungen wird zunächst ein Versuch unternommen die schockierende Bildhaftigkeit der Charakterisierung zu mildern,
indem zaghaft damit begonnen wird, eine zweifelhafte Taxonomie zu errichten, die das Abstoßende und Ekelerregende eines solchen Nachbarn terminologisch bändigen soll: „Nun, ich habe, seit ich so vereinzelt herumkomme,
unzählige Nachbaren [sic] gehabt: obere und untere, rechte und linke,
manchmal alle vier Arten zugleich. […] Ich habe unberechenbare Nachbaren
gehabt und sehr regelmäßige.“ (Ebd.) Allerdings gerät auch dieser Katalog
sehr rasch ins Wanken, und eilig werden die zögerlichen Klassifikationsversuche wieder fallengelassen. Was schließlich trotz terminologischer Zähmungsversuche überwiegt, ist die Bildlichkeit des Parasitären: Der NaheIn Kafkas Text verläuft diese Figur andersherum, da dort nicht der Nachbar lärmend das
Gehör des Stammmieters befällt, sondern dieser wird vielmehr durch sein Lauschen an der
Zimmerwand selbst als parasitärer Nutznießer imaginiert.
15
152
wohner als unberechenbarer Parasit, der sich durch Wände hindurch an Zeit,
Schlaf und Willen des Anderen bedient. Er nimmt auf diese Weise die Gestalt des Eindringlings an, der sich skrupellos den Zugang zu einem fremden,
nichtöffentlichen Raum erschleicht – und dies zumeist über den Hörsinn.
In der fünfzigsten Aufzeichnung tritt abermals das doppelwertige Bild der
feinen verspiegelten Membran in Erscheinung, diesmal im Zusammenhang
mit dem zweiten, „angenehmen [Petersburger] Nachbar[n]“ (ebd., 147), dem
‚zeitsparenden‘ Nikolaj Kusmitsch. Dieser führt nicht nur Selbstgespräche,
sondern wartet – sich verdoppelnd – auf sich selbst, auf „den andern Nikolaj
Kusmitsch, den im Pelz“ (ebd., 144) – und wird sich auf diese Weise selbst
zum Nächsten.
Der jedoch mit Abstand bedeutungsvollste Nachbar der Aufzeichnungen
ist sicherlich jener Student der Medizin, von dem Malte sich zunächst über
die Differenz von Eigenem und Fremdem abgrenzt: „[I]ch hatte mein Leben,
und das da nebenan war ein ganz anderes Leben, mit dem ich nichts teilte
[…].“ (MLB, 148) Innerhalb kurzer Zeit vergisst er jedoch, dass es zwischen
ihm und dem Anderen keine Gemeinsamkeiten gibt, und er beginnt, in Analogie zu Kafkas Nachbar, zu horchen. Was ihm dadurch ins Gehör gerät,
wird konkret benannt: „Es berührte mich fast gespenstisch, daß das, was
diesen Lärm auslöste, jene kleine, langsame, lautlose Bewegung war, mir der
sein Augenlid sich eigenmächtig über sein rechtes Auge senkte und schloß,
während er las.“ (Ebd., 149) Das geräuschlose Schließen des Augenlids im
Nachbarzimmer wird zum markerschütternden Lärm, der den Anderen nicht
zur Ruhe kommen lässt. Indem die überdeutliche Körperlichkeit – der momenthafte Vorgang des Überziehens des Augapfels mit einer feinen Haut –
sich bis ins Nachbarzimmer hinein ausdehnt, okkupiert der lärmende Nachbar den ,Hörraum‘ seines Gegenübers und fordert von ihm, sich durch die
Zimmerwand hindurch mit dem Geschehen in der Nebenwohnung auseinanderzusetzen. Gleichzeitig befällt er auch die Imaginationen des ihm ausgelieferten Anderen, bis schließlich abertausende „Würmer [s]einer Vermutungen“ (MLB, 142) auskriechen und diesen zwingen, befallen von ‚parasitären
Bildern‘, sich immer besessener auszumalen, was auf der anderen Seite der
Wand alles vor sich gehen könnte:
Und wenn die pünktlichen [Nachbaren] einmal am Abend ausblieben, so hab
ich mir ausgemalt was ihnen könnte zugestoßen sein […]. Ich habe Nachbaren
gehabt, die gerade haßten, und Nachbaren, die in eine heftige Liebe verwickelt waren; oder ich erlebte es, daß bei ihnen eines in das andere umsprang
mitten in der Nacht, und dann war natürlich an Schlafen nicht zu denken.
(MLB, 142)
Hemmungslos wird auf diese Weise mit den Nachbarn mitgeliebt und mitgehasst, was bisweilen stark somatische Züge annimmt: „Da fuhr ich auf, als
hätte man mich berührt.“ (MLB, 150) Die Nachbarn erweisen sich somit als
153
jene Wesen, die sämtliche Sinne befallen, wie Pneumokokken, d.h. wie
Krankheitserreger, bei denen man nie gänzlich sicher sein kann, was da
schließlich auskriecht: „[Es war] dieser mit seinen Gedichten, der sich in
meinem Kopfe einpuppte, und Gott weiß, was da ausgekrochen wäre […].“
(MLB, 142)
In dieser Weise verdichtet, entfaltet sich das Bild vom Nachbarn als Erreger in seinem ganzen anstößigen Nuancenreichtum: als Krankheitserreger,
aber auch als Erreger des privaten Ärgernisses, der die Balance von ‚wohnen‘ und ‚arbeiten‘ aufs Empfindlichste zu beeinträchtigen weiß. Was die
beiden Texte von Kafka und Rilke demnach miteinander verbindet, ist jenes
‚Wesen des Wohnens‘, das vornehmlich in den Störungen nachzuweisen ist,
d.h. immer dann, wenn es irritiert, lärmt oder sich skrupellos aufdrängt; dies
schlussendlich auch poetologisch gedacht, nämlich als Störung im Textgewebe:
Ich könnte einfach die Geschichte meiner Nachbaren schreiben; das wäre ein
Lebenswerk. Es wäre freilich mehr die Geschichte der Krankheitserscheinungen, die sie in mir erzeugt haben; aber das teilen sie mit allen derartigen Wesen, daß sie nur in den Störungen nachzuweisen sind, die sie in gewissen Geweben hervorrufen. (Ebd., 141, Hervorhebung: I. H.-Ö.)
Entsprechend erweist sich die Figur und Denkfigur des Nachbarn bzw. der
Nachbarschaft als höchst produktives Störmoment in der Textur der Texte –
mitsamt ihrer dynamisierenden, mitunter in höchstem Grade irritierenden
Wirksamkeit: „[T]he neighbor remains an impenetrable, enigmatic presence
that, far from serving my project of self-disciplining moderation and prudence, hystericizes me.” (Žižek, Santner & Reinhard 2005, 4)
Literaturverzeichnis
Bay, Hansjörg & Christof Hamann (Hg.) (2006): Odradeks Lachen. Fremdheit bei
Kafka. Freiburg im Breisgau: Rombach.
Beelmann, Axel (2011): Wohnen. In: Konersmann, Ralf (Hg.): Wörterbuch der
philosophischen Metaphern. Darmstadt: WGB, 551–563.
Binder, Hartmut (1975): Kafka-Kommentar zu sämtlichen Erzählungen. München:
Winkler.
Cowan, Michael (2006): Imagining Modernity through the Ear. Rilke’s Die
Aufzeichnungen des Malte Laurids Brigge and the Noise of Modern Life.
Arcadia, 41:1, 124–146.
Doerr, Karin (2004): „Like the Tail of a Rat“: A Proverbial Reading of Franz
Kafka’s The Neighbor and its Subtextual Antisemitism. Proverbium, 21, 63–80.
Gray, Richard T. (2006): Fremden-Verkehr. Kafkas Der Nachbar und die Soziologie
des Fremden. In: Bay, Hansjörg & Christof Hamann (Hg.), 167–191.
Grimm, Jacob & Wilhelm Grimm (1889): Deutsches Wörterbuch, Bd. 7. Leipzig:
Hirzel.
Gross, Ruth V. (1987): The Paranoid Reader and His Neighbor. Subversion in the
Text of Kafka. In: Udoff, Alan (Hg.): Kafka and the Contemporary Critical
154
Performance. Centenary Readings. Bloomington & Indianapolis: Indiana
University Press, 150–157.
Hahn, Achim (2004): Wohnen. Historisches Wörterbuch der Philosophie, Bd. 12.
Basel: Schwabe, 1015–1018.
Hajek, Siegfried (1955): Die moderne Kurzgeschichte im Unterricht. Franz Kafka:
,Der Nachbar‘. Der Deutschunterricht, 7:1, 5–12.
Heidegger, Martin (2000) [1951]: Bauen, Wohnen, Denken. In: Heidegger, Martin:
Gesamtausgabe. I. Abteilung: Veröffentlichte Schriften 1910–1976. Bd. 7:
Vorträge und Aufsätze. Herausgegeben von Friedrich-Wilhelm von Herrmann.
Frankfurt am Main: Vittorio Klostermann, 145–164.
Kafka, Franz (1993): Der Nachbar. In: Kafka, Franz: Nachgelassene Schriften und
Fragmente I. Kritische Ausgabe. Herausgegeben von Malcolm Pasley. Frankfurt
am Main: S. Fischer, 370–372.
Kafka, Franz (1992): Nachgelassene Schriften und Fragmente II. Kritische Ausgabe.
Herausgegeben von Jost Schillemeit. Frankfurt am Main: S. Fischer.
Kittler, Wolf & Gerhard Neumann (Hg.) (1990): Franz Kafka. Schriftverkehr. Freiburg im Breisgau: Rombach.
Lévi-Strauss, Claude (1964): Mythologiques. Le Cru et le Cuit. Paris: Plon.
Løgstrup, Knud Ejler (1984): Nächstenliebe. Historisches Wörterbuch der
Philosophie, Bd. 6. Basel: Schwabe, 353–356.
Rajec, Elizabeth M. (1977): Namen und ihre Bedeutung im Werke Franz Kafkas. Ein
interpretatorischer Versuch. Bern: Peter Lang.
Reemtsma, Jan Philipp (2004): Nachbarschaft als Gewaltressource. Mittelweg, 36:5,
103–120.
Rilke, Rainer Maria (1997) [1910]: Die Aufzeichnungen des Malte Laurids Brigge.
Hg. von Manfred Engel. Stuttgart: Reclam.
Schopenhauer, Arthur (1987): Sämtliche Werke. Hg. von Wolfgang Freiherr von
Löhneysen., Bd. 5: Parerga und Paralipomena. Kleine philosophische Schriften
II. Frankfurt am Main: Cotta-Insel.
Skalníková, Olga (1969): Die Nachbarschaft in Prager Mietshäusern am Ende des
vorigen und am Anfang dieses Jahrhunderts. In: Foltin, Hans Friedrich et al.
(Hg.): Kontakte und Grenzen. Probleme der Volks-, Kultur- und Sozialforschung. Göttingen: Otto Schwartz, 345–352.
Zimmermann, Werner (1969): Deutsche Prosadichtungen unseres Jahrhunderts. Bd.
2. Düsseldorf: Schwann.
Žižek, Slavoj, Eric L. Santner & Kenneth Reinhard (2005): The Neighbor. Three
Inquiries in Political Theology. Chicago: The University of Chicago Press.
155
Deutschland erzählen. Anmerkungen zur Poetik
Uwe Johnsons
Hannes Krauss, Universität Duisburg-Essen
Uwe Johnson hat eine Charakterisierung als ‚Dichter beider Deutschlands‘
immer abgewehrt. Gleichwohl spiegelt seine Prosa, exemplarisch wie kaum
ein anderes zeitgenössisches Werk, deutsch-deutschen Alltag in den Jahrzehnten der Teilung wider. Die deutsche Zweistaatlichkeit – und die Geschichte,
aus der sie resultierte – prägen nicht nur Inhalte und Themen, sondern auch
Erzählweise und Sprache. Mein Beitrag illustriert dies an einigen Beispielen
und zeigt dann an einem Gelegenheitstext Johnsons von 1961, wie dessen
ideologiekritisches Erzählen auf streng reflektierender Zeitgenossenschaft basiert.
Neunundsiebzig wäre er in diesem Jahr geworden (wenn er nicht schon
1984, wenige Wochen vor seinem 50. Geburtstag gestorben wäre). Unter den
bedeutenden deutschen Autoren der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts ist
er der Unbekannteste. Dabei wäre er mit seiner Biografie und seinen Themen eigentlich prädestiniert für die Rolle des deutschen Nachkriegsautors.
Geboren in Pommern, aufgewachsen in Vorpommern und Mecklenburg, hat
er in Rostock und Leipzig studiert und seit 1959 in West-Berlin, später in
New York und im südenglischen Sheerness-on-Sea gelebt. In seinem umfangreichen Prosawerk hat Uwe Johnson sich – wie kaum ein anderer – mit
der deutschen Geschichte des 20. Jahrhunderts auseinandergesetzt. Zentrale
Themen seiner Texte sind der Nationalsozialismus und die – letztlich durch
ihn verursachte – deutsche Zweistaatlichkeit. Konkreter: die Menschen, die
unter diesen Bedingungen lebten. Gegen die Feuilleton-Charakterisierung als
‚Dichter beider Deutschlands‘ hat er sich gleichwohl gewehrt.
Bei öffentlichen Auftritten gab er sich oft knurrig, mitunter ein bisschen
verschroben. Anlässlich seiner Wahl in die Deutsche Akademie für Sprache
und Dichtung in Darmstadt stellte er sich dort 1977 so vor:
Am Ende könnte man mir nachsagen, ich sei jemand, der hat es mit Flüssen.
Es ist wahr, aufgewachsen bin ich an der Peene von Anklam, durch Güstrow
fließt die Nebel, auf der Warnow bin ich nach und in Rostock gereist. Leipzig
bot mir Pleisse und Elster, Manhattan ist umschlossen von Hudson und East
und North, ich gedenke eines Flusses Hackensack, und seit drei Jahren bedient
mich vor meinem Fenster die Themse, wo sie die Nordsee wird. Aber wohin
157
ich in Wahrheit gehöre, das ist die dicht umwaldete Seenplatte Mecklenburgs
von Plau bis Templin, entlang der Elde und der Havel, und dort hoffe ich
mich in meiner nächsten Arbeit aufzuhalten, ich weiß schon in welcher Eigenschaft, aber ich verrate sie nicht. (Johnson 1977, zit. n. Unseld 1994, 13)
Diese Selbstverortung ist charakteristisch für einen Autor, der sich aufgerieben hat zwischen rigider Auseinandersetzung mit deutscher Geschichte und
deutschem Alltag und einer fast sentimental wirkenden Heimatverbundenheit. Durch die Zeit, in die er hineingeboren wurde, sah er sich in Verhältnisse verstrickt, die er nicht verursacht hatte, für die er sich aber verantwortlich
– wenn nicht sogar schuldig – fühlte. Mit Hilfe der Sprache, mit Literatur
mühte er sich, Licht in die schwer durchschaubaren deutsch-deutschen Verhältnisse zu bringen (und sie so selbst auch ein bisschen besser zu verstehen).
Diese Haltung – zusammen mit einer gewissen Unflexibilität (man könnte
auch sagen mecklenburgischem Starrsinn) – hat ihm das Leben im Literaturbetrieb nicht leicht gemacht. Die DDR-Literaturgeschichte verbannte ihn in
eine Fußnote und exkommunizierte ihn gleich noch in die Bundesrepublik
(Haase 1977, 512, 818, Fn. 37). Dort wollte man den ‚Kommunisten‘ auch
nicht haben. Als Johnson sich nach dem Mauerbau gegen Forderungen stellte, jeden Kontakt zur DDR (und damit auch zu den dort lebenden Autoren)
abzubrechen, verlangte Hermann Kesten in der WELT von ihm die Rückgabe
des gerade zuerkannten Villa Massimo-Stipendiums (vgl. Neumann 1994,
433).
Nicht nur sich selbst (und seinen Freunden) hat dieser Autor das Leben
schwer gemacht, sondern auch seinen Lesern; denen vor allem das Lesen.
Ost-West-Verhältnisse der 1960er Jahre werden so beschrieben:
In der Reihe vor der blankgescheuerten Blechtheke des Paketpostamts sah
Gesine, an den Aufschriften, wie viele ihr Jerichow hatten, verlassen und verloren, und wie viele von einer verleugneten Regierung noch den Umgang mit
den eigenen Leuten sich verordnen und beschränken ließen. Einmal im Monat
durfte einer sich helfen lassen, in genau begrenzten Mengen von dem und
dem, und nicht mit dem und nicht mit Medizin, das Packpapier mußte gebraucht sein und die Adresse mit der Hand geschrieben, wie Verdächtige
mußten sie harmlos tun, damit ihr Geschenk nicht auffiel vor den Röntgengeräten und Sonden des Staates, den es für den ihren nicht gab, so daß wieder
einmal die gewöhnlichen Leute einspringen mußten mit dem Geld, das die
Steuer ihnen ließ, für viele Paketkarren voll mattrosa bezettelter Kartons, für
Wagen voll, für Sonderzüge voll zu den Geschenkfesten und das ganze Jahr,
zum Geburtstag, gegen Mangel, gegen Krankheit, gegen die Trennung; aus
Pflichtbewußtsein, Scham, gutem Willen, gegen das Finanzamt. (Johnson
1964, 27f.)
Am Beispiel der ‚Päckchen nach drüben‘, der Geschenkpakete also, mit denen man in der Bundesrepublik die vorgebliche Verbundenheit mit den
158
‚Brüdern und Schwestern‘ zeigte, wird die von symbolischen Gesten geprägte Beziehung zwischen Ost und West geschildert.1 Zugleich scheint Gesines
Heimweh auf, und die inkonsequente Politik der Bundesrepublik wird kritisiert: Die Pakete werden durch Steuerprivilegien gefördert und tragen – trotz
schikanöser bürokratischer Vorschriften der DDR – zur materiellen Stützung
eines Staates bei, den man nicht anerkannte. Diese Lesart erschließt sich
allerdings nur dem interpretierenden Leser; auf der Textoberfläche dominiert
die Beschreibung von Dingen, Sachverhalten und Handlungen.
Wer sich nicht abschrecken lässt durch eine sperrige Sprache mit ihren
mitunter quälend präzisen Beschreibungen und ihrem Verzicht auf benennende Abstrakta, wer also genug Geduld aufbringt, sich auf Johnsons Texte
einzulassen, der wird – vielleicht verwundert – feststellen, dass hier einer vor
40 oder 50 Jahren die Absurditäten des deutschen Alltags schneidend exakt
in Sprache gefasst hat; Bilder aus einem Alltag, an den die, die ihn lebten,
sich längst widerspruchslos gewöhnt hatten.
Schon 1959 glückte Johnson mit Mutmaßungen über Jakob ein differenziertes, auch durch neue Einsichten nach 1989 nicht überholtes Bild der
deutsch-deutschen Verhältnisse nach Kriegsende; und der Strukturen und
Funktionsprinzipen des ‚real existierenden Sozialismus‘. In der Figur des
Hauptmanns Rohlfs bietet der Roman ein literarisches Porträt der DDRStaatssicherheit, das auch von den später veröffentlichten Akten nicht widerlegt wurde. Das für den Überwachungsapparat charakteristische Prinzip
einer umfassenden Kontrolle von Verkehrsbeziehungen wird kongenial in
Sprache umgesetzt und so zugleich zum konstituierenden Prinzip des Romans: Um Aufschluss über den Tod der Hauptfigur (Jakob Abs) zu gewinnen, werden – in einer Art Simulation des geheimdienstlichen Nachrichtensammelns – Fakten recherchiert, Berichte sortiert, Zeugen vernommen, Betroffene verhört. Eingeschobene Beschreibungen dokumentieren scheinbar
wertfrei die Techniken der Brief- und Telefonüberwachung: „Als dem Kleberand warm wurde, warf er sich krümplig auf und gab den Brief frei, der
Umschlag wurde getrocknet und gepresst und durchleuchtet“ (Johnson 1992,
32). Oder: „Nach einer halben Stunde fand Cresspahl dass die Vermittlung
lange dauerte […]; und es lag aber an einem plötzlichen Schaden im Tonbandgerät. Bis die Verbindung zusammengestöpselt wurde und Cresspahl
um den Schanktisch stieg nach hinten und die Spulen in stillem trägem Drehen sich das braune elektromagnetische Band zureichten […].“ (Ebd., 36)
Das Bändchen Karsch und andere Prosa (1964) versammelt Momentaufnahmen aus dem deutschen Nachkriegsleben, von denen einige – nicht
nur wegen der Figurennamen – den Kern künftiger Romane in sich tragen.
Ein Jahr später erschien die Teilungs-Erzählung „Zwei Ansichten“ und ab
1970 die Tetralogie der „Jahrestage“, die Johnson unter großen Mühen ein
So stellte man beispielsweise in Westdeutschland zu Weihnachten Kerzen ins Fenster mit
der Banderole „Wir denken an Euch“.
1
159
Jahr vor seinem Tod vollenden konnte. Auf 1892 Seiten verknüpft er dort in
der Geschichte der Gesine Cresspahl und ihrer Tochter Marie zentrale Stränge deutscher Geschichte des 20. Jahrhunderts. Dass dieses Werk nicht längst
einen festen Platz im Kanon der deutschen Nachkriegsliteratur hat, sondern
ein Tummelplatz für Spezialisten geblieben ist, lässt sich mit der Sperrigkeit
von Johnsons Erzählweise erklären (vergleiche die obigen Zitate). Diese
Sperrigkeit – so meine These – ist aber keine Marotte des Dichters, sondern
dem Stoff geschuldet, hat also eine ästhetische Funktion.
In einem eher unscheinbaren, oft übersehenen Text aus dem Jahre 1961
(„Berliner Stadtbahn (veraltet)“) finden wir Erklärungen für diese merkwürdige Art zu schreiben – in einer Sprache allerdings, die auch in der theoretischen Reflexion ihren Urheber nicht verleugnet. Ab April 1961 reiste der 27
Jahre alte Johnson ein paar Monate lang durch die USA. Einer der Höhepunkte dieser Reise war sicher die Begegnung mit dem großen Vorbild William Faulkner in Charlottesville (Mississippi) – obgleich der Nobelpreisträger den jungen deutschen Gast an Mürrischkeit noch übertraf. Im Kontext
dieser USA-Reise entstand der Stadtbahn-Text. In einem Gespräch nach der
Rückkehr erinnert sich Johnson:
Ich war von zwei Universitäten eingeladen […]. Die erste Einladung kam aus
Detroit zu einem Symposion über soziologische und ästhetische Probleme.
[…] Ich habe da einen Vortrag gehalten, auf den Titel haben wir uns vorher
geeinigt: Berlin, die Grenze der geteilten Welt, als ein Platz zum Schreiben.
Aber ich habe dann doch lieber über die Berliner S-Bahn gesprochen. (Zit.
nach Neumann 1994, 380)
Gedruckt wurde der Text zum ersten Mal in Heft 162 der Zeitschrift MERKUR. Da mittlerweile in Berlin die Mauer errichtet worden war, erhielt die
Überschrift „Berliner Stadtbahn“ den Klammerzusatz veraltet.
Für Johnson persönlich hatte der Mauerbau einschneidende Konsequenzen. Er lebte seit 1959 in West-Berlin, seine Freundin und spätere Ehefrau
Elisabeth Schmidt war – allen Appellen ihres Mannes zum Trotz – in Ostberlin geblieben, von wo er sie später mit einer Fluchthilfe-Organisation in
den Westen holen ließ. Aufs Ganze gesehen bedeutete die Mauer indes nur
eine Verschärfung jenes innerdeutschen Dilemmas, das im Stadtbahntext
beschrieben und hinsichtlich seiner Konsequenzen für die zeitgenössische
Literatur diskutiert wird. Scheinbar beiläufig skizziert Johnson dort eine
Poetik des Schreibens über Deutschland. Der Text beginnt – auf tückische
Weise harmlos – mit dem Satz: „Erlauben Sie mir, unter diesem Titel zu
berichten über einige Schwierigkeiten, die mich hinderten einen Stadtbahnhof in Berlin zu beschreiben“ (Johnson 1975, 7). Er endet mit der Bemerkung: „Hoffentlich habe ich die Schwierigkeiten mit einem Bahnhof der
Berliner Stadtbahn […] so beschrieben, daß Sie ihn sich ungefähr vorstellen
können“ (ebd., 21). Dazwischen entfaltet der Autor auf 15 Seiten ein Pano160
rama der sprachlichen Schwierigkeiten, die sich auftun, wenn man von diesem Deutschland – und insbesondere von seiner ehemaligen Hauptstadt –
erzählen möchte.
Um die Beschreibung eines Stadtbahnhofs also soll es gehen:
Da tritt unter vielen anderen eine einzelne Person aus dem eingefahrenen Zug,
überschreitet den Bahnsteig und verläßt ihn zur Straße. Dieser Vorgang bleibt
sich ähnlich, so oft er vorkommt; ich habe ihn fast täglich gesehen oder beobachtet, daher glaubte ich, ihn erwähnen zu dürfen. Bei der Arbeit an einem
größeren Text wurde eine Episode benötigt, die den Zusammenhang unterbrach. Vier verbundene Sätze sollen lediglich quantitativ auftreten, etwas anderes sein, eine Pause bewirken. Dafür war der angedeutete Vorgang ausgewählt. Er fügte sich weder in einen langen noch in vier kurze Sätze von erwünschtem Umfang, also wurde er ausgewechselt gegen einen anderen Anlaß,
der dieselbe Wirkung tat. Nach einiger Zeit war es aber ärgerlich, daß diese
einfache Bahnhofsszene nicht für den Namen Berlin hatte stehen wollen, und
ich versuchte mit ihr eine Geschichte: eine Beschreibung für sie allein. Damit
gab es Schwierigkeiten. Der Name Berlin ließ sich voraussetzen als das
Schema für eine Groß-Stadt. [... Das schließt ein,] daß eine solche Stadt zwischen ihren einzelnen Teilen Verkehr betreibt mit einer elektrisch angetriebenen Schnellbahn, die auf eigenem Gleiskörper über und unter der Erde von
Bahnhof zu Bahnhof fährt, der Wagenzug hält, tauscht Fahrgäste mit der
Plattform, da ist einer ausgestiegen, geht zwischen anderen zum Ausgang und
mit ihnen die Treppen hinauf oder hinunter zur Straße. Der Anblick ist nicht
kompliziert. In zutreffende Worte gesetzt sollte er verständlich und beiläufig
wirken auf jedermann, der über Anschauung oder Erfahrung für den Begriff
Groß-Stadt verfügt. (Ebd., 7f.)
Aber: „Die Grenze zerlegt den Begriff. Sie kann nicht als Kenntnis vorausgesetzt werden“ (ebd.).
Zwar seien die Fakten bekannt (Lage der ehemaligen deutschen Hauptstadt in der sowjetischen Besatzungszone, Teilung in vier Sektoren); das
erlaube es allerdings Außenstehenden noch lange nicht, das Alltagsleben
unter diesen Bedingungen zu verstehen – und es erschwere das Erzählen
über solche Verhältnisse. Bei Johnson klingt das so:
Um jene Hälfte, die von den Armeen der Vereinigten Staaten, Großbritanniens und Frankreichs beaufsichtigt wird, ist die frühere Verwaltungsgrenze hart
geworden, wie lebendige Haut verhornen kann und nicht mehr atmet. Sie ist
wirtschaftlich und politisch isoliert. Der äußere Umriß der anderen Hälfte, die
von der Armee der Sowjetunion beaufsichtigt wird, lebt mit dem umgebenden
Land zusammen. (Ebd.)
Und weiter:
Die Grenze in einer Stadt ist einmalig, der unerhörte Anblick verleitet dazu
ihn hinzunehmen wie etwas bereits Erklärtes. Er zeigt aber lediglich die gegenwärtige Phase eines Zustands, der veränderlich ist und eine Geschichte
161
von fünfzehn oder zweiundzwanzig Jahren hat; und seine Bezeichnung ist irreführend. Es gibt nicht: Berlin. Es sind zwei Städte Berlin, die nach der bebauten Fläche und der Einwohnerzahl vergleichbar sind. Berlin zu sagen ist
vage und vielmehr eine politische Forderung, wie die östliche und die westliche Staatenkoalition sie seit einiger Zeit aufstellen, indem sie der von ihnen
beeinflußten Hälfte den Namen des ganzen Gebiets geben, als sei die andere
nicht vorhanden oder bereits in der eigenen enthalten. Die juristischen Unterschiede, die nun anzuführen wären, können in einer so ungenauen Bezeichnung nicht deutlich werden. (Ebd., 9)
Auch andere Bezeichnungen sind unter diesen Verhältnissen ungenau oder
interessengeleitet (also ideologisch): Ist eine in der anderen Hälfte der Stadt
die Bahn verlassende Person Reisender oder Flüchtling? Für den Autor bestimmt das
zweiseitige Problem der Wahrheitsfindung […] die Auswahl der Einzelheiten,
die den Text konstituieren sollen, wie sie die Realität konstituieren. Ein Beispiel ist der zweite deutsche Krieg, weil er die Grenze hinterlassen hat. Es
sind genug Ruinen in der Nähe von Stadtbahnhöfen übrig, sie bilden die Umgebung, sie gehören zum Eindruck des Ankömmlings. Der Text erwähnt beflissen: Ruine. Ist aber darin der Krieg enthalten? (Ebd., 14f.)
Johnson folgert aus solchen terminologischen Problemen:
[D]ie sprachliche Artikulation stößt auf Widerstände. Es gibt keinen einheitlichen Ausdruckszusammenhang für das Gemisch unabhängiger Phänomene,
die auf einem solchen Grenzbahnhof zusammentreffen. Die beiden Herrschaftsordnungen, unter denen entlang der Grenze gelebt wird, haben das Betragen der verwalteten Bürger geändert, indem sie ihre Situation änderten.
Beide haben ihre Angehörigen zu Reaktionen erzogen, die von unterschiedlicher Struktur sind. Das Verhalten gegenüber staatlichen Anforderungen, solche Verhältnisse wie der Arbeitsvertrag, eine Freundschaft, Nachbarschaften
in einem Verkehrsmittel werden anders kalkuliert und erscheinen demnach als
verschiedenes Verhalten. Sie sind auf jeweils andere Bezüge orientiert. Der
Ankömmling führt mit sich Gewohnheiten und Überlegungen, für die ihm
diesseits plötzlich die Anlässe fehlen. (Ebd., 18)
Hier wird deutlich, wie und warum Uwe Johnson sich so schwer tat, die
Verhältnisse, unter denen er lebte, in Literatur zu fassen. Sein poetologisches
Fazit lautet:
Aus diesen Bedingungen des Themas (das gewissermaßen für Deutschland
nach dem Krieg, als ein Thema, steht) sind verschiedene literarische Konsequenzen hervorgegangen. In diesem Fall, den ich Ihnen vortragen darf, haben
sie sich eigentlich ausgewirkt auf den Platz des Erzählers. Wo steht der Autor
in seinem Text? Die Manieren der Allwissenheit sind verdächtig. […] Der
Verfasser sollte zugeben, daß er erfunden hat, was er vorbringt, er sollte nicht
verschweigen, daß seine Informationen lückenhaft sind und ungenau. […]
Dies eingestehen kann er, indem er etwa die schwierige Suche nach der
162
Wahrheit ausdrücklich vorführt, indem er seine Auffassung des Geschehens
mit der seiner Personen vergleicht und relativiert, indem er ausläßt, was er
nicht wissen kann, indem er nicht für reine Kunst ausgibt, was noch eine Art
der Wahrheitsfindung ist. Gewiß entstehen dabei Gesten, deren epischer Charakter umstritten ist […]. Natürlich geht er Kompromisse ein, und natürlich
wird er sich gelegentlich Sorgen machen, weil viel weniger Leute das lesen
wollen, als er möchte. (Ebd., 20f.)
Fassen wir zusammen: Uwe Johnsons mitunter fast manischer Hang zur
Beschreibung von Gegenständen und Tätigkeiten resultiert aus der Einsicht,
dass die zur Verfügung stehenden Begriffe historisch und biographisch mit
Bedeutungen besetzt sind (man könnte auch sagen kontaminiert); dass sie
das Gemeinte nicht wiedergeben können, es im Gegenteil verschleiern. An
die Stelle falscher (weil irreführender) Abstraktionen treten konkrete Beschreibungen, die in ihrer penetranten Exaktheit auf oberflächliche Leser
umständlich und absurd wirken mögen, die aber denen, die sich auf die Texte einlassen, neue Einblicke in die Absurdität der Verhältnisse ermöglichen.
Die Lektüre solcher Texte mag ganz schön anstrengend sein (im doppelten
Sinne). Für Uwe Johnson – mit seinem rigiden Wahrheitsanspruch an Literatur (an eigene und an fremde) – war eine andere Form der Darstellung nicht
möglich. Seine Schreibweise will Verdrängung verhindern; sie erschwert sie
zumindest. Sie erfordert allerdings interpretierende, mitdenkende Leser.
Johnsons ästhetischer Fundamentalismus lässt sich erklären aus einem in
seiner Lebensgeschichte wurzelnden Misstrauen gegen Parolen und Symbole. In den 1979 gehaltenen Poetikvorlesungen klingt die Erfahrung mit dem
Aufwachsen unter zwei Diktaturen so: „[Ich war] fast elf Jahre alt, als ich
meinem Staatsoberhaupt Adolf Hitler zum letzten Mal begegnete in einem
mecklenburgischen Dorf. Vertrauensvoll und gerissen blickte er da in eine
Gute Stube, als stünden keine Sowjets vor seinem Bunker“ (Johnson 1980,
25f.). Wenige Tage danach, „nach dem ersten Besuch eines sowjetischen
Pferdewagens mit Maschinengewehr, [ist dieses Bild] bloss mehr anwesend
[…] als hell gebliebener Tapetenfleck, unzulänglich verdeckt durch einen
Öldruck“ (ebd., 28), und kurze Zeit später erscheint „[i]n der Stadt, vom
Hörensagen im Dorf bekannt […], das zweite Bild. Der werte Name war
Stalin, J., Josef, Jossif Wissarionowitsch.“ (Ebd., 35)
Uwe Johnsons biographisch fundierte Ideologiekritik ist die Basis einer
Variante der deutschen Nachkriegsliteratur, die meines Erachtens dauerhafter sein wird als manch andere, weil sie weder für die eine noch für die andere Seite Partei ergreift, sondern die Verhältnisse nur beschreibt beziehungsweise seziert. Sie liefert das Material für Erklärungen, die von ihren
Lesern geleistet werden müssen.
163
Literaturverzeichnis
Haase, Horst (Hg.) (1977): Geschichte der deutschen Literatur. Von den Anfängen
bis zur Gegenwart. Bd. 11: Literatur der Deutschen Demokratischen Republik.
Berlin (DDR): Volk und Wissen.
Johnson, Uwe (1992): Mutmassungen über Jakob. Roman. Frankfurt am Main:
Suhrkamp.
Johnson, Uwe (1980): Begleitumstände. Frankfurter Vorlesungen. Frankfurt am
Main: Suhrkamp.
Johnson, Uwe (1977): Ich über mich. Die Zeit, 4.11.1977.
Johnson, Uwe (1975): Berliner Stadtbahn (veraltet). In: Johnson, Uwe: Berliner
Sachen. Aufsätze. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 7–21.
Johnson, Uwe (1964): Geschenksendung, keine Handelsware. In: Johnson, Uwe:
Karsch und andere Prosa. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 23–28.
Neumann, Bernd (1994): Uwe Johnson. Hamburg: Europäische Verlagsanstalt.
Unseld, Siegfried (Hg.) (1994): „Wohin ich in Wahrheit gehöre“. Ein Uwe JohnsonLesebuch. Frankfurt am Main: Suhrkamp.
164
Ernst Jünger und Erich Maria Remarque.
Kriegsliteratur und Kriegsliteraturdiskurs im 20.
Jahrhundert
Sandra Johanna Langer, Latvijas Universitāte, Rīga
Der Kriegsliteraturdiskurs in der Weimarer Republik geht über eine literarische Debatte deutlich hinaus, er ist völlig politisiert. In diesem Kontext
veröffentlichen Erich Maria Remarque und Ernst Jünger die Bücher, die ihre
literarischen Karrieren begründen, zwei grundsätzlich unterschiedliche Bücher
über den Krieg von zwei unterschiedlichen Autoren, die bei näherer Betrachtung doch manches gemeinsam haben. Diese erste Phase ihrer jeweils langen
Karriere wird prägend für jede spätere Wahrnehmung von Werk und Autor.
Die Spezifika des Kriegsliteraturdiskurses im 20. Jahrhundert in Deutschland
determinieren die öffentliche Wahrnehmung beider Autoren, obwohl der Diskurs in den Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg in dieser Form verklungen ist.
1 Einleitung
In seinem Text Erich Maria Remarque und Ernst Jünger. Zwei deutsche Wege durch das 20. Jahrhundert erwähnt Heinz Ludwig Arnold zwei Anekdoten, eine von seinem Freund, dem Schriftsteller Hugo Dittberner, und eine
aus seinem eigenen Erfahrungsschatz. Dittberner, so Arnold, habe bei Antritt
seines Wehrdienstes ein Exemplar von Remarques Im Westen nichts Neues
bei sich gehabt und auf seinem Bett liegen gelassen. Dies und eine nicht
ordnungsgemäß geschlossene Uniformjacke waren für den ausbildenden Unteroffizier Grund genug Dittberner die Stube von Grund auf alleine reinigen
zu lassen. Arnold selbst hingegen habe in seiner Wehrdienstzeit 1960 einige
Bücher Jüngers bei sich gehabt, den er auch persönlich kennengelernt hatte.
In diesem Fall war die Folge, dass der Geschwaderkommodore Arnold
mehrfach während seiner Dienstzeit zu sich bat, um beim Cognac über Ernst
Jünger zu plaudern (Arnold 1999, 5). Mit diesen beiden Anekdoten ist schon
viel gesagt über die Wirkung der Autoren Jünger und Remarque.
Die Weimarer Republik ist geprägt von heftigen politischen und literarischen Auseinandersetzungen, die ineinander übergehen und sich gegenseitig
beeinflussen. Ein wesentliches Thema ist hier der erst kurze Zeit zurückliegende Erste Weltkrieg mit seinen gesellschaftlichen und politischen Folgen.
Auch die Kriegsliteratur erlebte in der Weimarer Republik eine kontextspe165
zifische Blütezeit. Kurz nach 1918 wurden in großer Zahl „Memoiren und
Tagebücher meist höherer Offiziere und Generäle“ (Schrader 1992, 6) veröffentlicht, mit dem Ziel sich vom Verlust des Krieges zu exkulpieren und das
deutsche Heer im alten Glanz – im Wortsinne – festzuschreiben.
Der Krieg prägt nicht nur nachhaltig die Stimmungs- und Ideenlage zahlreicher deutscher Intellektueller wie Heidegger, Carl Schmitt, Werner Sombart,
Ernst Jünger oder Karl Jaspers: die existenzielle Grenzsituation, die Todeserfahrung des Frontsoldaten, die in ihrem Schicksal vereinte Gemeinschaft lassen sich in deren Denken, sozusagen als mentale Kriegsfolgen, ausmachen.
Dieses Phänomen beschränkt sich nicht auf einen kleinen Kreis von Professoren, Literaten oder Künstlern. Es beeinflußt, theoretisch weniger anspruchsvoll, dafür aber breitenwirksam, die gesamte politische Rechte, von den Konservativen bis zu den extremen Nationalisten. (Bollenbeck 1999, 211)
So blieb die „Ästhetik des Kampfes“ (Müller-Seidel 1988, 431) als Grundhaltung einer nationalkonservativen bis radikalnationalistischen Literatur
wirksam und wurde schließlich innerhalb der nationalsozialistischen Kulturpolitik Leitbild der Kriegsdarstellung und zweifelhaftes ‚Qualitätskriterium‘
künstlerischer Produktion. Ab 1927 kam es jedoch zu einem Wandel. Es
entstanden neue Kriegsbücher, die „keine vordergründige Heroisierung der
Schlachten des deutschen Heeres mehr, keine bloße Rechtfertigung gegenüber der totalen Niederlage“ darstellten, sondern in denen „durchaus eine
realistische Schilderung des Krieges, auch aller seiner Schrecken“ (Schrader
1992, 6) dominierte.
Ernst Jüngers Text In Stahlgewittern erschien 1920 (Jünger 1920). Hier
wurde die allgemeine Kriegserfahrung zur menschlichen Läuterung und
heroischen Erhebung durch den Krieg stilisiert. Remarque hingegen veröffentlichte 1929 seinen Roman Im Westen nichts Neues, in dem er die Geschichte eines jungen Soldaten in allem Elend des Kriegs schonungslos darstellte (Remarque 1929). Der Kriegsroman der Weimarer Republik, der nach
der geschilderten Hochphase eigentlich wieder im Schwinden begriffen war,
erfuhr durch den Erfolg von Im Westen nichts Neues erneut eine enorme
Wiederbelebung. Diese literarischen Arbeiten begründeten die Wahrnehmung beider Autoren als öffentliche Figuren und prägten die Rezeption ihrer
weiteren literarischen Werke nachhaltig. Die eingangs geschilderten Anekdoten geben einen Eindruck von der Langlebigkeit spezifischer Zuschreibungen und Muster öffentlicher Wahrnehmung, die sich unter den Bedingungen der Weimarer Republik entwickelten und die die Autoren während
ihrer jeweiligen jahrzehntelangen Laufbahn nie mehr völlig revidieren konnten.
Innerhalb dieser politisierten und von der Kriegserfahrung geprägten Phase wurde Literatur, zumal Kriegsliteratur, mit einem spezifischen Vorverständnis und einer besonderen Erwartungshaltung rezipiert, die nicht ästhetisch, sondern gesellschaftspolitisch begründet war. Die hierbei dominieren166
den Deutungsmuster sollen im Folgenden an einigen Beispielen verdeutlicht
werden. Dies soll zur Klärung der Frage beitragen, wie der Kriegsliteraturdiskurs der Weimarer Republik die Wahrnehmung der beiden Autoren auch
über die eigene Zeit hinaus so nachhaltig prägen konnte, dass die damaligen
Zuschreibungen zur Grundlage aller weiteren Rezeption werden konnten.
2 Das Kriterium der Authentizität
Ein zentrales Kriterium für die Beurteilung von Literatur, besonders solcher,
die sich dem Thema des Krieges widmet, ist die Authentizität. Der Authentizitätsbegriff entwickelt im 20. Jahrhundert, wie Susanne Knaller nachweist,
eine spezifische Form, die sich von vergleichbaren Konzepten früherer Epochen unterscheidet und für den Kunstdiskurs allgemein große Relevanz entfaltet (vgl. Knaller & Müller 2006; Knaller 2007). Matías Martínez beispielsweise widmet sich dem Zusammenhang von Kunst und Authentizität
mit Bezug zum Holocaust (vgl. Martínez 2004), allerdings bleibt die Frage
nach der Authentizität im Bezug auf Kriegsliteratur hier ungestellt. Dabei ist
für die Publizistik der Weimarer Republik, speziell mit Blick auf Remarque
und Jünger, festzustellen, dass das Kriterium der Authentizität im Literaturdiskurs immer wieder angeführt wurde. Es diente zuerst der Legitimierung
der Themenwahl überhaupt, denn, so die häufig geäußerte Behauptung, nur,
wer den Krieg erlebt habe, könne und dürfe auch darüber Romane schreiben.
Entsprechend versuchten die Gegner Remarques verschiedentlich, Autor und
Buch dadurch zu diskreditieren, dass sie Remarques Kriegsteilnahme in
Zweifel zogen (vgl. Schneider 1998b, 14), während andererseits die Kriegsverdienste und die Kriegsexpertise Jüngers immer wieder öffentlich hervorgehoben wurden (Schwilk 2010, 230f.). Des Weiteren galt Authentizität
häufig als Maßstab für die Qualität der Texte – verfolgt man die Rezeptionsgeschichte der beiden Bücher, kann man feststellen, dass ästhetische Aspekte
vergleichsweise in den Hintergrund treten. Im Vordergrund stand das Politische und die vermeintliche Authentizität der geschilderten Erlebnisse.
Authentizität wurde zum Kampfbegriff in der Auseinandersetzung um
Deutungs- und Definitionsmacht zwischen den politischen Lagern. Diese
Zuschreibung blieb für den Umgang mit Ernst Jünger stets aktuell und wurde
im Bezug auf seine Bücher immer wieder hervorgehoben, wie beispielsweise
von Arnold, der schreibt, dass es Jünger nicht um die Idealisierung des Krieges ging, sondern darum, einen „Bericht von photographischer Genauigkeit
zu liefern, der nichts beschönigen, nichts abwerten sollte“ (Arnold 1966, 19).
Auch in der langfristigen Auseinandersetzung mit dem Werk Ernst Jüngers
stellt Authentizität die zentrale Kategorie dar. Martin Konitzer beispielsweise bezeichnet Jüngers Ausdrucksmittel als „[u]nter formalen poetischen Gesichtspunkten [...] begrenzt“, hebt aber die „Eindringlichkeit der Bilder [...]
[b]ei diesen sparsamen Mitteln“ hervor (Konitzer 1993, 13). An späterer
Stelle stellt er fest: „An der Authentizität [...] ist aber nicht zu rütteln, eher
167
an der handwerklichen Qualität der Verarbeitung.“ (Konitzer 1993, 102)
Über das literarische Schaffen hinaus wurde die Authentizitätszuschreibung
auch auf den Autor Ernst Jünger selbst ausgeweitet, der dann von seinen
Anhängern zum Sinnbild authentischer Lebensführung stilisiert wurde (vgl.
Konitzer 1993, 108). Im Fall Jüngers geht diese Einschätzung darauf zurück,
dass die einflussreiche politische Rechte den Schilderungen Jüngers gegenüber positiv gestimmt war. Diese Reaktion wirkte für die konservative bis
nationalistische Leserschaft, die sich mit der kriegsbefürwortenden Darstellungsweise identifizierte, meinungsbildend. Jüngers von allen politischen
Lagern als korrekt wahrgenommene Darstellung wurde dann durch den emotionalen Überschuss der positiven Resonanz mit der Zuschreibung von Authentizität bedacht, da diese über die reine Feststellung von faktischer Korrektheit hinaus eine moralisch-wertende Komponente beinhaltet (vgl.
Martínez 2004, 17; Knaller 2007, 14).
Die Authentizität von Remarques Darstellung hingegen wurde nach anfänglicher Zurückhaltung bald von seiner wachsenden Gegnerschaft in
Zweifel gezogen. Neben den strategisch motivierten Zweifeln an seiner
Kriegsteilnahme war die Einflussnahme des Ullstein-Verlags ein verbreitetes
Argument dafür, die Authentizität der Schilderungen in Zweifel zu ziehen.
Ullstein begleitete die Buchveröffentlichung mit einem breit angelegten und
wohldurchdachten Werbefeldzug, der für die Authentizitätszuschreibung in
mehrerer Hinsicht schädlich war. Zum einen verbreiteten Autor und Verlag
im Umfeld der Veröffentlichung mehrere – voneinander abweichende – Entstehungsmythen zum Buch, mitunter wurde Remarque sogar zum literarischen Neuling stilisiert, obwohl Im Westen nichts Neues nicht sein erstes,
sondern lediglich sein erstes erfolgreiches Buch war. Darüber hinaus suggerierte die umfassende Werbeaktion ein starkes kommerzielles Interesse von
Autor und Verlag, das einer Zuschreibung von Künstlerschaft diskursiv traditionell entgegensteht (vgl. Bollenbeck 1999, 30f.), und schließlich führte
die Werbeaktion auch dazu, dass Remarques Gegner den Erfolg des Buches
hauptsächlich hierauf zurückführten (vgl. Rüter 1980, 54). Innerhalb dieser
Phase verfolgten Autor und Verlag durchaus unterschiedliche Interessen, da
es dem Autor mehr um die künstlerische Integrität, dem Verlag mehr um den
kommerziellen Erfolg ging (vgl. Rüter 1980, 51). Allerdings wurde auch
gezielt der Versuch unternommen, Authentizitätszuschreibungen bei den
potenziellen Lesern herzustellen, denn die Vermarktungsstrategie von Ullstein sah vor, das Buch als „Erlebnisbericht eines unpolitischen, einfachen
Muschkoten“, der die „geschilderten Ereignisse auch selbst erlebt“ und nun
das Bedürfnis habe, „sich der Erinnerungen zu entledigen und sie zu bewältigen“, zu verkaufen. Offenbar zielte man darauf ab, den „marktbeherrschenden Offiziersmemoiren eine neue Perspektive hinzuzufügen“ (Schneider 1998b, 11f.). Knaller und Müller verweisen jedoch auf die Unmöglichkeit Authentizität durch einen voluntativen Akt herzustellen (Knaller & Müller 2006, 9), was sich in der Rezeption Remarques bestätigt findet.
168
Remarque veröffentlichte außerdem einen Roman und somit einen fiktionalen Text, was ebenfalls kritisch aufgenommen und als inauthentisch ausgelegt wurde (vgl. Arnold 1999, 6).
3 Politische Zuordnung
Weiterhin zentral für den Kriegsliteraturdiskurs ist die Zuordnung von Autoren zu politischen Lagern, sei diese real oder nur zugeschrieben. Wie bereits
angemerkt, vermischten sich in der Weimarer Republik die Sphären der Politik und der Literatur im Brennpunkt der Publizistik. Die ‚Ästhetik des
Kampfes‘ war besonders unter den konservativen und rechten Gruppierungen der Weimarer Republik virulent, „[v]on Kampfbünden, Kampfgemeinschaften, Kampffliegern oder Freikorpskämpfen ist allenthalben die Rede,
im politischen Streit der Meinungen ebenso wie in der ‚schönen Literatur‘“
(Müller-Seidel 1988, 433). Die Kameradschaft unter den Soldaten und die
Tapferkeit im Angesicht des Feindes wurden hervorgehoben und zum
Selbstverständnis der Kriegsgeneration erkoren. „Der Krieger gerät zum
Ideal der Männlichkeit, die Kameradschaft zur edelsten Form des Zusammenlebens und die Volksgemeinschaft zum Leitbild einer einheitlichen,
durchorganisierten Gesellschaft“ (Bollenbeck 1999, 211f.); ein diskursives
Arsenal, aus dem sich auch der aufstrebende Nationalsozialismus bediente.
Diese Glorifizierung des Krieges in den konservativen Reihen wurde intellektuell unterfüttert, auch durch Ernst Jünger. Dieser zeigt sich in seinen
Schriften von Beginn an nicht nur als Befürworter des Krieges, er legitimiert
ihn intellektuell und stilisiert ihn zum Grundthema seines Jahrhunderts.
Heinz Ludwig Arnold konstatiert nach einer erneuten Lektüre von In Stahlgewittern 1961 die „Übereinstimmung des Autors mit dem kämpferischen
Geiste seiner Zeit, der er selbst den Krieger als den sie bestimmenden Menschentypus zuzuweisen versuchte“ (Arnold 1966, 20). Ernst Jünger war im
Bereich der nationalistischen Publizistik aktiv und sympathisierte mit dem
rechten politischen Spektrum.
Ein Autor wie Remarque, der den Krieg nicht heroisierte, nicht den
Glanz, sondern den Kampf des Soldaten und die aus dem Krieg resultierenden Probleme für das Individuum darstellte, fand keine Akzeptanz in den
konservativen Kreisen. „Er zerstörte die künstlich aufgerichteten Heldenbilder, das hohle Pathos der Vaterlandsliebe.“ (Schrader 1992, 8) Durch die
hohen Verkaufszahlen wurde Remarque zum Paradebeispiel für die Entromantisierung und Entmystifizierung der Kriegserlebnisse im Ersten Weltkrieg und zum Sprachrohr einer ‚verheizten‘ Generation, die unter den Folgen des Krieges litt – eben jenen Individuen, denen von konservativer Seite
der Sinn für das erhebende Moment des Krieges abgesprochen wurde.
„Im Westen nichts Neues“ steht eine Zeit lang sogar in der Gefahr, in Thüringen und Preußen auf den Index zu geraten. Nach der Veröffentlichung […]
169
kommen unzählige Anti-Remarque-Schriften auf den Markt, die sich in meist
diffamierender Absicht mit dem Wahrheitsgehalt des Romans oder der Person
des Verfassers beschäftigen. Man debattiert das Buch in den Parlamenten,
beim Militär, in literarischen, kirchlichen und gewerkschaftlichen Kreisen.
Bibliotheken verweigern seine Aufnahme, Politiker der Rechten warnen vor
dem Kauf und appellieren an den Patriotismus der Leser. (Schwilk 2010, 332)
Remarque selbst enthielt sich allerdings jeglicher expliziten politischen Stellungnahme, nahm nicht an entsprechenden Debatten teil, verfasste keine
politischen Artikel und nur vereinzelt Buchkritiken.
Auf den ersten Blick scheint die Zuordnung der Autoren innerhalb des
politischen Spektrums selbsterklärend. Dennoch muss an dieser Stelle unterschieden werden zwischen einem Politikbegriff, der sich auf tatsächliche
Involviertheit in tagespolitische Entscheidungsprozesse und politische Aktionen bezieht, und einem Politikbegriff, der sich jenseits tagespolitischer
Alltagsdebatten allgemeinen Werten und Zielen widmet. Mit Bezug auf den
erstgenannten Politikbegriff kann man zu dem Ergebnis kommen, dass die
Autoren in diesem Sinne unpolitisch waren und sich nur im Sinne des zweiten Politikbegriffs festlegen ließen und festgelegt werden wollten. Bei Remarque wird dies durch seine Zurückhaltung unmittelbar evident, aber auch
durch die Tatsache, dass er bei der politischen Linken ebenfalls auf Ablehnung stieß, was wiederum durch seine Zurückhaltung zu erklären ist, da ihm
hier das Fehlen eines mutigen Bekenntnisses zur Linken vorgeworfen wurde.
Im Gespräch mit Axel Eggebrecht im Jahr 1929 erklärte er seine Zurückhaltung mit dem Grundsatz, „wenn eine Arbeit fertig ist, hat der Autor zu ihr
nichts mehr zu bemerken, selbst auf die Gefahr hin, daß er mißverstanden
wird“, und er fügte hinzu: „Ich bin aber der Meinung, daß ich nur dort mißverstanden worden bin, wo man mich von vornherein mißverstehen wollte.“
(Eggebrecht 1998, 43) Auch die politisch Gemäßigten resignierten schließlich in Bezug auf seine Person, er galt fortan allen Skeptikern seiner Arbeit
als politisches Leichtgewicht, das durch Zufall etwas politisch Brisantes
geschaffen hat. Auf die Frage Eggebrechts, wie es zu dieser Einschätzung
gekommen sei, stellte Remarque fest: „Im wesentlichen wohl aus einer gewissen Enttäuschung darüber, daß ich politisch keine Partei ergreife.“ (Eggebrecht 1998, 50) Aber auch Jünger distanzierte sich, trotz seiner publizistischen Tätigkeit, von den alltäglichen Richtungsdebatten der nationalistischen Gruppen. Arnold gibt an, Jünger habe sich „nie handelnd in die revolutionären Bestrebungen seiner Zeit gemischt“. Seine Position sei trotz
seiner Reputation „in gewissen Kreisen“ nicht die „des politisch Handelnden; es war die Position eines Bewußtseins, das jede Handlung sich verbot,
weil sie der Reinheit der Idee Abbruch tun würde“ (Arnold 1966, 50). Mag
er von rechten Kreisen, später den Nationalsozialisten und gar Hitler gern
gelesen worden sein, für sich selbst beharrte Jünger auf innerer Unabhängigkeit und nahm für sich in Anspruch auf einer metapolitischen Ebene der
170
geschichtlichen Prozesse schlechthin zu argumentieren. Jünger trat also als
Kriegstheoretiker einer übergeordneten und eben nicht alltagspolitischen
Ideenwelt hervor, die er in die Realität zu übertragen suchte. Rücksichten auf
die realpolitischen Verhältnisse waren ihm dabei fremd:
Seit dem 6. September 1925 arbeitet er im „Stahlhelm“, dem Bund der Frontsoldaten mit. Er schreibt in der wöchentlichen Beilage der „Stahlhelm“Zeitschrift, „Die Standarte“. Jünger will aber nicht, wie die „Stahlhelm“Leute, auf dem Legalitätskurs steuern. Sein Ziel ist die Errichtung eines „nationalen, sozialen, wehrhaften und autoritativ gegliederten Staates“; und die
Methode, dieses Ziel zu erreichen, ist der Umsturz. (Arnold 1966, 54)
Ist Remarque in dieser Phase als apolitischer Autor und Jünger als überpolitischer Autor zu bezeichnen, muss man zu dem Ergebnis kommen, dass die
Zuordnung zum jeweiligen politischen Spektrum mehr von dort ausgeht als
von den Autoren. Ihre Texte bedienen in gewissem Maße Idealvorstellungen
der jeweiligen Lager und keiner der beiden Autoren hat merklich dagegen
protestiert vereinnahmt zu werden; besonders von Jünger wurde die Zuordnung bereitwillig geduldet. Die tagespolitische Debatte aber verselbstständigte sich über beide hinweg und machte sie zu literarischen Galionsfiguren
politischer Grundsatzdiskussionen.
4 Die zweite Nachkriegszeit
Man kann, salopp formuliert, sagen, dass die historische Entwicklung des
20. Jahrhunderts dem kriegskritischen Autoren Remarque bezüglich der
beiden Weltkriege Recht gegeben hat, während Jüngers Konzept einer neuen
Menschheit durch die Feuertaufe des Krieges als gescheitert betrachtet werden kann. Hieraus ergibt sich die logische Annahme, dass der Autor Remarque im literarischen und gesellschaftlichen Diskurs der Bundesrepublik
eine höhere Stellung einnehmen müsste als der Autor Jünger. Doch schon
die beiden Anekdoten vom Beginn dieses Artikels zeigen, dass diese Annahme keineswegs zutrifft.
Nach dem Ende des Nationalsozialismus und unter den Vorzeichen des
aufkommenden Kalten Krieges war das kulturelle Feld neuen Ordnungsmechanismen unterworfen, die anfangs noch stark von den alliierten Besatzungsmächten, später zunehmend von den sich herausbildenden diskursiven
Konstellationen erzeugt wurden. Die allgemeine Lebenssituation war in den
ersten Jahren von Mangel geprägt, dennoch war das Bedürfnis nach Kulturgütern groß, der Wunsch Versäumtes nachzuholen, sich vor der Realität in
die Kunst zu flüchten oder sich des früheren Bildes vom Land der Dichter
und Denker als Gegenbild zur offensichtlich gewordenen nationalen Barbarei zu versichern (vgl. Bollenbeck 1999, 304). Im Bereich der Literatur
mussten sich die verschiedenen Autoren – Exilautoren, Remigranten, Auto171
ren der so genannten ‚Inneren Emigration‘ und junge Autoren – gegeneinander positionieren und so unter Auflagen der Alliierten ein neues literarisches
Feld konstituieren. Zunächst scheint die Neuordnung des kulturellen Feldes
die eingangs genannte Annahme zu stützen, denn „[i]n der Literatur erlebten
die 50er Jahre eine Blütezeit der kriegskritischen Romane“ (Wehler 2008,
21), und auch Remarque vermochte 1948 mit dem Flüchtlingsroman Arc de
Triomphe auf dem deutschen Buchmarkt wieder Fuß zu fassen. Jünger
hingegen musste sich nach dem Zweiten Weltkrieg gegen die Vorwürfe der
alliierten Besatzungsmächte verteidigen.
Er stand auf einer von den Alliierten erstellten „Blacklist“ von Personen, die
als „nicht geeignet für politisch führende, schöpferische oder geschäftsführende Stellungen“ galten und denen jede entsprechende Tätigkeit untersagt war;
auch soll er, wie aus einem Brief Breitbachs vom 17. Oktober 1951 hervorgeht, auf einer amerikanischen wie einer französischen Liste deutscher „intellektueller Kriegsverbrecher“ gestanden haben, deren Auslieferung und Bestrafung gefordert werden sollte. Aber Jünger wurde weder verhört noch verhaftet
[…]. (Kiesel 2009, 535)
Tatsächlich begleitete die Diskussion, inwieweit Jünger sich frühzeitig vom
Nationalsozialismus distanziert hat, seine gesamte weitere Karriere. Sie zu
beenden vermochte sie hingegen nicht. Schwilk weist explizit auf die frühe
skeptische Haltung Jüngers gegenüber der NSDAP hin (Schwilk 2010, 311),
ebenso wie Kiesel (Kiesel 2009, 408f.), der auch auf die Wirkung von Jüngers Buch Auf den Marmorklippen (1939) als „Widerstandsbuch“ (Kiesel
2009, 474) eingeht. Die Biographien und Schriften über Jünger enthalten
verschiedentlich Hinweise auf eine immer stärkere Abkehr vom Nationalsozialismus innerhalb der Zeit des Nationalsozialismus, dennoch wird Jünger
immer wieder vorgeworfen, dass er mit seinen Schriften aus der Weimarer
Republik dem Faschismus Vorschub geleistet und dem Nationalsozialismus
geistigen Zündstoff geliefert habe.
Mit dem sich wandelnden Klima im Westdeutschland der Nachkriegszeit,
also der Abkehr von der Verfolgung und Bestrafung der ehemaligen nationalsozialistischen Sympathisanten und der Hinwendung zur Integration in
das demokratische System (vgl. Wehler 2008, 20) änderten sich auch die
Voraussetzungen der Wahrnehmung eines in Verruf geratenen Autors wie
Ernst Jünger. Dieser musste sich zunächst mit den Besatzungsmächten auseinandersetzen, alte Weggefährten rückten pro forma von ihm ab und von
Thomas Mann wurde er in dessen Briefen als „Wegbereiter des Barbarismus“ (Kiesel 2009, 541) bezeichnet. Die gesellschaftlich-moralischen Hürden waren jedoch, wie sich bald herausstellte, nur temporär und Jünger erkämpfte sich – im Gegensatz zu Remarque – seinen Platz unter den deutschen Intellektuellen zurück. Jünger bestritt nicht die „Gewalt, die der Redner Hitler zunächst auf ihn auszuüben vermochte“, doch er zog sich nicht
zurück, sondern initiierte „Zirkularbriefe“, stützte sich auf die Personen, die
172
zu ihm hielten, und durfte schließlich wieder publizieren. Sein „Briefwechsel
aus den fünfziger Jahren zeigt den Versuch, mit anderen Autoren Kontakt
aufzunehmen und zu pflegen“ (Kiesel 2009, 592), auch wenn diese Versuche
nicht immer von Erfolg gekrönt waren. Er suchte Anschluss und, wo dies
nicht möglich war, auch die Konfrontation. Ein Akteur wie Jünger, den die
Nähe zum Nationalsozialismus in Misskredit gebracht hatte, fand letztlich in
der Adenauer-Ära auch einen besseren Resonanzboden für seine Arbeit und
scheint, wenn auch kontrovers diskutiert, letztlich in der ‚kulturräsonierenden Öffentlichkeit‘ (Bollenbeck) mehr Akzeptanz gefunden zu haben als
die meisten durch Hitler aus dem Land vertriebenen und nun zurückgekehrten Remigranten, wie sich unter anderem am Beispiel und auch an den Folgen der „Großen Kontroverse“ zeigt (vgl. Krenzlin 2005, 65). „In der Tat
wurden Benn und Jünger um 1949 immer wieder als Leitfiguren des poetologischen Diskurses gesehen und miteinander verglichen oder gegeneinander
ausgespielt […].“ (Kiesel 2009, 580) Im Mai 1982 wurde Jünger sogar mit
dem Goethepreis der Stadt Frankfurt ausgezeichnet, ungeachtet der Tatsache, dass es zu Protesten gegen den Preisträger kam. Die Angriffe gegen
Jünger richteten sich gegen die Kriegsverherrlichung und Ästhetisierung von
Gewalt in seinen Schriften und die historische Schuld, die ihm zugeschrieben wurde. Diese Vorwürfe, aber auch Relativierungen und Verteidigungen
von verschiedenen Akteuren des kulturellen Lebens begleiteten die gesamte
Jünger-Rezeption in der Bundesrepublik Deutschland (Kiesel 2009, 651).
Die Exilliteraten, zu denen auch Remarque zählte, kehrten mit ihren Texten auf den deutschen Buchmarkt zurück, was jedoch nur bei wenigen von
ihnen mit einer Remigration nach Deutschland verbunden war. Erschwert
wurde die Remigration der Exilautoren durch bürokratische Hürden (vgl.
Fischer 2005, 71); die literarische und gesellschaftspolitische Konfrontation
mit der Inneren Emigration (Haarmann 2005, 46) und die pauschalen
Ressentiments in der Öffentlichkeit (vgl. Krenzlin 2005, 64; Bollenbeck
2005, 23) erschwerten den Autoren den literarischen Erfolg in der Bundesrepublik. Auch Remarque strebte nach dem Ende des Nationalsozialismus
wieder Präsenz auf dem deutschen Buchmarkt an. Ein erster Schritt zurück
in das Bewusstsein deutscher Leser war es, dass Im Westen nichts Neues
vom amerikanischen Militär aus Gründen der Friedenserziehung innerhalb
der „Bücherreihe Neue Welt“ an deutsche Kriegsgefangene ausgegeben
wurde. Zwischen 1945 und 1955 veröffentlichte Remarque auf dem westdeutschen Buchmarkt drei neue Romane. Sein Vorteil gegenüber den meisten anderen Exilautoren ist, „daß er am Beginn der Nachkriegszeit einen
Welterfolg verbuchen kann. Sein Name als Autor ist sofort wieder in aller
Munde, und die Buch- und Filmhonorare bringen ihm beträchtliche Einnahmen.“ (Sternburg 2000, 332) Er konnte somit seine zentrale Position in der
internationalen Literatur bestätigen und war ökonomisch nicht von den Reaktionen des deutschen Buchmarktes abhängig. Die Marktpräsenz wurde
noch ergänzt durch Neuauflagen alter Bücher, was Fleischer in Anlehnung
173
an einen Spiegel-Artikel von 1952 als „Remarque-Renaissance“ bezeichnet
(Fleischer 1998, 276).
Der in der Weimarer Republik und auch in der Exilzeit schweigende Remarque scheint erst in der Nachkriegszeit mit der Rückkehr auf den deutschen Buchmarkt auch seine Stimme im gesellschaftspolitischen Diskurs
gefunden zu haben. Seine frühere Zurückhaltung abstreifend äußerte sich
Remarque in verschiedenen Kontexten immer wieder kritisch über aktuelle
Entwicklungen in Deutschland. Er beklagte beispielsweise, dass es in
Deutschland keinen völligen Bruch mit dem Nationalsozialismus gegeben
habe, und zitierte in seinem Text Seid wachsam von 1956 aus einem Aufruf
des Kampfbundes gegen den Nazismus, dass „in Westdeutschland bereits
wieder über 100 Organisationen existieren, mit offener nazistischer Zielsetzung, – ferner über 40 periodische Druckschriften“ (Remarque 1998, 98). In
diesem Text nennt Remarque weitere Beispiele für nazistische Kontinuitäten
und Situationen, in denen Täter oder Sympathisanten von offiziellen Stellen
besser behandelt worden sind als die Opfer des Nationalsozialismus, und
fordert daher allgemeine Wachsamkeit und eine „Erziehung zu tätiger Demokratie“ (Remarque 1998, 100). In einem Fernsehinterview mit Friedrich
Luft von 1963 beim Sender Freies Berlin/ARD, nach Angaben Schneiders
„das einzige bislang bekannte Fernsehinterview Remarques“ (Schneider
1998a, 157), formulierte Luft eine Einschätzung Remarques, die den Anspruch erhob virulente Ansichten zu Remarque zusammenzufassen und die
sich ebenfalls mit dem deckte, was schon in der Vergangenheit die Rezeption Remarques bestimmt hatte. „Ob Sie es nun wollen oder nicht, Herr Remarque, Sie gelten gewiß als ein Antikriegs-Schriftsteller. Sie werden ohne
Zweifel der Kategorie der linken Schriftsteller, wenn dieses Wort jetzt mal
erlaubt ist, beigerechnet.“ Gleichzeitig resümiert Luft, dass Remarque sich
nirgends „politisch dokumentiert“ habe und „in keine Mannschaft eigentlich
eingetreten [ist], wie es viele Schriftsteller […] fast automatisch tun“ (Luft
1998, 122). Bezeichnenderweise leitete Luft die Aussage zur politischen
Verortung des Autors mit der Phrase „Ob Sie es nun wollen oder nicht“ ein.
Dies hebt die Unfreiwilligkeit hervor, mit der Remarque, ohne sich selbst
explizit zu einem politischen Lager zu bekennen, festgelegt wurde; der subtile Imperativ, sich politisch zu positionieren oder sich in die vergeistigte Innerlichkeit zurückzuziehen, provoziert, dass derjenige, der sich nicht selbst
politisch positioniert, positioniert wird.
Das späte Engagement Remarques, seine kritischen Bemerkungen wurden
in der Bundesrepublik nicht honoriert. Zum einen waren die politischen und
gesellschaftlichen Umstände und Konstellationen der Bundesrepublik ungünstig für einen Exilautor, der wachrütteln und eine kritische Auseinandersetzung wachhalten wollte, zum anderen hatte sich in der Zeit seit der
Weimarer Republik ein Remarque-Bild etabliert, das die Zuschreibung politischer Sachkompetenz kaum mehr zuließ. Remarque hatte zu lange geschwiegen, um als öffentliche kritische Stimme ernst genommen zu werden.
174
Die alten Zweifel an seiner Authentizität und künstlerischen Integrität sowie
die Tatsache, dass er sich keiner Gruppierung zuordnen lassen wollte, erleichterten es der deutschen Öffentlichkeit, seine Kritik abzutun und ihn
literarisch zu marginalisieren. Auch mit den Generationsumbrüchen Ende
der 60er Jahre war für Remarque nichts mehr zu gewinnen, denn die jungen
Leser hatten längst neue kritische Stimmen für sich entdeckt. Trotz aller
Verkaufserfolge konnte Remarque sich nicht als „gesellschaftliches Gewissen“ etablieren.
Es bleibt zu bemerken, dass, obwohl es nach 1945 zu keinem spezifischen
Kriegsliteraturdiskurs wie in der Weimarer Republik mehr kam, die Auswirkungen des früheren Diskurses deutlich nachwirkten. Der Nimbus literarischer Authentizität, metapolitischer Visionen und konservativ-nationalistischer intellektueller Brillianz haftete Jünger ebenso langfristig an wie Remarque die Wahrnehmung als politisch ahnungsloser Lebemann, der viele
unterhaltsame Bücher schrieb, die sich ihrer Darstellungstechnik wegen
mehr für Hollywoodfilme eigneten als für gesellschaftliche Debatten. Obwohl beide Autoren ihre früheren Positionen durchaus revidierten und sich
neue Standpunkte erarbeiteten, gelang es ihnen nur teilweise, dem Einfluss
ihrer frühen Kriegsbücher zu entgehen.
Literaturverzeichnis
Arnold, Heinz Ludwig (1999): Erich Maria Remarque und Ernst Jünger: Zwei deutsche Wege durch das 20. Jahrhundert. In: Erich Maria Remarque Jahrbuch IX.
Osnabrück: Universitätsverlag Rasch, 5–17.
Arnold, Heinz Ludwig (1966): Ernst Jünger. Mühlacker: Stieglitz-Verlag.
Bollenbeck, Georg (2005): Restaurationsdiskurse und die Remigranten. Zur kulturellen Lage im westlichen Nachkriegsdeutschland. In: Lühe, Irmela von der &
Claus Dieter Krohn (Hg.), 17–38.
Bollenbeck, Georg (1999): Tradition, Avantgarde, Reaktion. Deutsche Kontroversen
um die kulturelle Moderne 1880–1945. Frankfurt am Main: S. Fischer Verlag.
Eggebrecht, Axel (1998): Gespräch mit Remarque (1929). In: Schneider, Thomas F.
(Hg.), 43–51.
Fischer, Ernst (2005): „… kaum ein Verlag, der nicht auf der Wiederentdeckungswelle der Verschollenen mitreitet.“ Zur Reintegration der Exilliteratur in den
deutschen Buchmarkt nach 1945. In: Lühe, Irmela von der & Claus Dieter
Krohn (Hg.), 71–92.
Fleischer, Thomas (1998): Remarques Rückkehr auf den deutschsprachigen Buchmarkt nach 1945. In: Erich Maria Remarque Jahrbuch VIII. Osnabrück: Universitätsverlag Rasch, 267–276.
Haarmann, Hermann (2005): Wiedersehen in Berlin. Erster Deutscher Schriftstellerkongress, Berlin 4. bis 8. Oktober 1947. In: Lühe, Irmela von der & Claus Dieter Krohn (Hg.), 39–56.
Jünger, Ernst (1920): In Stahlgewittern. Aus dem Tagebuch eines Stoßtruppführers.
Leising: Verlag Robert Meier.
Kiesel, Helmuth (2009): Ernst Jünger. Eine Biographie. München: Pantheon.
Knaller, Susanne (2007): Ein Wort aus der Fremde. Geschichte und Theorie des
Begriffs Authentizität. Heidelberg: Universitätsverlag Winter.
175
Knaller, Susanne & Harro Müller (Hg.) (2006): Authentizität. Diskussion eines ästhetischen Begriffs. München: Wilhelm Fink Verlag.
Konitzer, Martin (1993): Ernst Jünger. Frankfurt am Main, New York: Campus
Verlag.
Krenzlin, Leonore (2005): Geschichte des Scheiterns – Geschichte des Lernens?
Überlegungen zur Lage während und nach der „Großen Kontroverse“ und zur
Motivation ihrer Akteure. In: Lühe, Irmela von der & Claus Dieter Krohn (Hg.),
57–70.
Lühe, Irmela von der & Claus Dieter Krohn (Hg.) (2005): Fremdes Heimatland.
Remigration und literarisches Leben nach 1945. Göttingen: Wallenstein Verlag
Luft, Friedrich (1998): Das Profil. Gespräch mit Erich Maria Remarque. In: Schneider, Thomas F. (Hg.), 118–133.
Martínez, Matías (Hg.) (2004): Der Holocaust und die Künste. Medialität und Authentizität von Holocaust-Darstellungen in Literatur, Film, Video, Malerei,
Denkmälern, Comic und Musik. Bielefeld: Aisthesis.
Müller-Seidel, Walter (1988): Literarische Moderne und Weimarer Republik. In:
Bracher, Karl Dietrich, Manfred Funke & Hans-Adolf Jakobsen (Hg.): Die
Weimarer Republik 1918–1933. Politik, Wirtschaft, Gesellschaft. Bonn: Droste
Verlag, 429–453.
Remarque, Erich Maria (1998): Seid wachsam! Zum Film Der letzte Akt (1956). In:
Schneider, Thomas F. (Hg.), 96–101.
Remarque, Erich Maria (1929): Im Westen nichts Neues. Berlin: Propyläen-Verlag.
Rüter, Hubert (1980): Erich Maria Remarques Im Westen nichts Neues. Ein Bestseller der Kriegsliteratur im Kontext. Entstehung – Struktur – Rezeption. Paderborn, München, Wien, Zürich: Schöningh.
Schneider, Thomas F. (Hg.) (1998a): Erich Maria Remarque. Ein militanter Pazifist.
Texte und Interviews 1929–1966. Köln: Kiepenheuer & Witsch.
Schneider, Thomas F. (1998b): Vorwort. In: Schneider, Thomas F. (Hg.), 9–42.
Schrader, Bärbel (Hg.) (1992): Der Fall Remarque. Im Westen nichts Neues. Eine
Dokumentation. Leipzig: Reclam.
Schwilk, Heimo (2010): Ernst Jünger. Ein Jahrhundertleben. München: Piper.
Sternburg, Wilhelm von (2000): Als wäre alles das letzte Mal. Erich Maria Remarque. Eine Biographie. Köln: Kiepenheuer & Witsch.
176
„[S]eitdem es Europa gibt, ist es in Bewegung“.
Zum Europagedanken bei Karl-Markus Gauß
Edgar Platen, Göteborgs universitet
Von Europa wurde in der Geschichte immer wieder erzählt und immer wieder
anders. Mit dem Bezug auf Europa versuchten sich historisch und kulturräumlich unterschiedlichste Gesellschaften innerhalb des Kulturprozesses zu verorten. Dabei kamen und kommen Europa sehr verschiedene, positive wie negative Bestimmungen zu. Dies gilt selbst für den historisch relativ kurzen Zeitraum der deutschsprachigen Nachkriegs- und Gegenwartsliteratur. Dem kann
der Beitrag hier selbstverständlich nicht nachgehen. Deshalb beschränkt er
sich auf eine kurze Analyse und eine Kontextualisierung eines der jüngsten
Europagedanken, nämlich dem des österreichischen Essayisten Karl-Markus
Gauß.
Sie könnten uns behilflich sein, indem
sie unsere festgefügte Ordnung ein wenig irritieren. Etwas von ihrer Lebensweise dürfte getrost auf uns abfärben.
Sie wären Gewinn für uns nach so viel
Verlust. Sie könnten uns lehren, wie
nichtig Grenzen sind; denn die Roma
und Sinti kennen keine Grenzen. Die Zigeuner sind überall in Europa zu Hause,
sie sind, was wir zu sein vorgeben: geborene Europäer! (Grass 1992, 57f.)
Über Europa wird bereits so lange erzählt, dass es inzwischen zum „Mythos“
geworden zu sein scheint (vgl. Renger 2003). Dazu gehören aus letzter Zeit
sogar Yoko Tawadas Zweifel, ob es Europa je gegeben hat. In ihrem Essay
„Eigentlich darf man es niemandem sagen, aber Europa gibt es nicht“ heißt
es:
Die weibliche Figur der Europa ist diejenige, die in einer mythischen Zeit verloren gegangen sein soll. Ich sah ab und zu in einer Kneipe einige als Ritter
verkleidete Europäer an ihrem Stammtisch sitzen, um sich über die verlorene
Europa zu unterhalten. Sie stellten jedesmal erneut fest, daß sie abhanden gekommen sei und diskutierten darüber, wie man sie wiederfinden könnte. Dabei tranken sie guten Wein, und nach einer Weile gingen sie friedlich nach
Hause. Ich vermute, daß die Ritter nur so taten, als wäre eine wichtige Figur
177
verlorengegangen, und sie nannten sie Europa. Denn sie brauchten eine Figur,
die durch ihren Verlust idealisiert werden konnte.
Als ich in einem Gedicht schrieb, daß es Europa nicht gibt, meinte ich auf
keinen Fall, daß sie verlorengegangen sei. Ich wollte eher behaupten, daß Europa bereits im Ursprung als eine Verlust-Figur erfunden wurde. (Tawada
1998, 48f.)
Während die ‚Stammtisch-Ritter‘ den Verlust einer einst vorhandenen Figur
beklagen, ist Tawadas Intention, dass Europa (als ‚Erfindung‘) und Verlust
von vornherein zusammengehören. Ob man diese Auffassung teilt oder
nicht, so wird doch in jedem Fall klar, dass von Europa erzählt wurde und
wird. Poetologisch verwundert dies kaum, wenn man beispielsweise an Katja
Lange-Müllers schriftstellerische Selbstauskunft denkt: „Wenn etwas für
Schriftsteller interessant ist, dann ist es dabei zu verschwinden“ (zit.n. Platen
1999).1 So gesehen ist Europa vor allem ein Resultat eines immer wieder
davon Erzählens, also ein Narrativ (vgl. Müller-Funk 2008).
In der deutschsprachigen Nachkriegsliteratur vielleicht am frühesten, jedenfalls an zentraler Stelle taucht Europa bei Alfred Andersch auf, nämlich
mit „Das junge Europa formt sein Gesicht“ – einem Essay, der am 15. August auf den ersten beiden Seiten der ersten (deutschsprachigen) Nummer
der Zeitschrift Der Ruf, welche die Gruppe 47 vorbereitete, erschien – oder
in „Deutsche Literatur in der Entscheidung“ von 1947. Anderschs Europagedanken stehen hierbei innerhalb von drei Kontexten: 1. In seinen biographischen Flucht-Erfahrungen, wie er sie literarisch insbesondere in Die Kirschen der Freiheit. Ein Bericht (1952), Sansibar oder der letzte Grund
(1957) oder in seinem „Wildnis“-Konzept (vgl. Platen 2012, 40–62) beschrieben hat, 2. in seiner Anlehnung an den französischen Existentialismus
sowie 3. in seiner Abwehr der amerikanischen Idee einer kollektiven Schuld
am Nationalsozialismus sowie einer daraus sich ableitenden Notwendigkeit
einer kollektiven ‚Reeducation‘. Auch wenn diese ‚Idee‘ als ein Mythos der
westdeutschen Nachkriegszeit gesehen werden kann, so richtet sich Anderschs Auffassung dennoch in jedem Fall dagegen, denn seiner Meinung
nach muss die deutsche Kultur nach 1945 einen nicht nur auferlegten, sondern einen selbständigen Wandel vollziehen (siehe die oben genannten Essays).
Eine andere wichtige Positionierung Europas findet sich einige Jahrzehnte
später bei Hans Magnus Enzensberger. Hier kann man zwar an sein Ach
Europa! von 1987 denken. Werk- und wirkungsgeschichtlich wichtiger erscheint aber sein Beitrag als Herausgeber des Kursbuches seit 1965, das
einerseits die postkoloniale Theoriebildung vorantrieb, andererseits durch
den dort geführten Dritte-Welt-Diskurs Europa immer auch in seiner RelatiZum Verhältnis von Erzählen und Verlust bzw. Ende vgl. Platen (2006). Zu Lange-Müllers
Erzählen vgl. zuletzt besonders Karlsson Hammarfelt (2012).
1
178
on zu Nicht-Europa, also zu seinen Grenzen vermessen wollte (vgl. Marmulla 2011).
Bereits in diesen wenigen und nur einleitungsweise genannten Beispielen
zeigen sich sehr unterschiedliche Kontextualisierungen und Narrationen
Europas, das für die jeweiligen – kulturellen wie literarischen – Beschreibungen unterschiedliche, weil geschichtlich bedingte Bedeutungen erhalten
kann. Für das gegenwärtige deutschsprachige Erzählen von Europa scheint
insbesondere die Essayistik des Österreichers Karl-Markus Gauß (geb. 1954
in Salzburg) relevant, der inzwischen seit über 25 Jahren ‚sein‘ Europa verhandelt. Einem breiteren Publikum bekannt wurde Gauß’ Europadiskussion
mit dessen Band Das europäische Alphabet (1997). Seit diesem gilt er als
Europakritiker und, laut Paul Michael Lützeler (2003, 493), als „Schüler von
Hans Magnus Enzensberger“. Sicherlich gibt es zwischen Gauß’ und Enzensbergers Positionen Parallelen, z.B. ein gemeinsames Interesse für Peripherien, aber Gauß’ und Enzensbergers Europa-Darstellungen unterscheiden
sich auch mehr als Lützelers amerikanische Perspektive, die offenbar von
einem allzu einheitlich und homogen gedachten Europa ausgeht, nahelegt.
Nicht alles, was Europa problematisiert und kritisiert, hat den gleichen Hintergrund, die gleichen Kontexte oder die gleichen Absichten. Im Folgenden
sei aber (schon aus Platzgründen) allein Gauß’ Positionierung aufgegriffen.
In seiner Sammlung Das europäische Alphabet reflektiert Gauß in alphabetischer Reihenfolge mehr oder weniger wichtige Zentralbegriffe der Europadiskussion. Dabei kann man bereits vorab konstatieren, dass Gauß nicht
von einem homogenen Europabegriff ausgeht. So schreibt er beispielsweise
unter dem Buchstaben „z“ über „Zwei Europa“, nämlich dasjenige mit seiner
über 2000 Jahre alten christlichen Tradition auf der einen Seite und das ‚Euro-Europa‘ auf der anderen: „Ob es das Christliche Europa war oder das
Europa der Währungsunion wird, stets hat ein Teil Europas sich für das
Ganze gesetzt und ein anderes abgewiesen – in einen Orient des Heidentums, ein ewiges Asien der Rückständigkeit“ (Gauß 2000, 198).
Europa gestaltet sich in Gauß’ Perspektive als etwas, dass sich dadurch
selbst schafft, dass es sich selbst beschreibt, und zwar in der Abgrenzung
von einem Nicht-Europa (z.B. Asien, Afrika). Aber es definiert sich auch
europaintern, nämlich durch die Bestimmung dessen, was innerhalb Europas
zu ‚Europa‘ gehört und was nicht. So gibt es „ganze Völker […], die seit je
in Europa siedelten“, die aber wegen „fehlender Europareife […], in eine
unwandelbare außereuropäische Barbarei verbannt“ (Gauß 2000, 198) werden. ‚Europa‘ kann also immer auch ein Machtbegriff sein, der um einer
Einheitlichkeit willen die Zugehörigkeit zu Europa nach politischen, ökonomischen oder ethnischen Maßstäben zu bestimmen versucht. Gerade dies
verstärkt bei Gauß nur den Verdacht, zwischen einem Europagedanken als
einem historisch herausgebildeten Identitätsmodell und einer EU-Struktur als
Machtbürokratie zu unterscheiden. Die Unterscheidung zwischen Europa als
kultureller Tradition und der EU-Bürokratie gibt es in der deutschsprachigen
179
Nachkriegs- und Gegenwartsliteratur, solange es die EU bzw. ihre Vorläufer
gibt. Gauß pointiert jedoch einige Aspekte dieses literarischen Europadiskurses.
So versteht er Europa von vornherein nicht als einen gegebenen Raum
oder als eine Einheit, sondern als ein Transitorium, das selbstverständlich zu
Hybridbildungen neigt:
[S]eitdem es Europa gibt, ist es in Bewegung. Die Siedlungsgeschichte Europas ist schon am Übergang von der Antike ins Mittelalter so vielschichtig, daß
die Völker ihre Existenz allesamt der Vermischung verdanken, entstand doch
ein jedes von ihnen, weil sich ansässige und zugezogene, besiegte und herrschende Gruppen unausgesetzt durchdrangen. (Gauß 2000, 10)
Eben dies macht alle intern wie extern ausgerichteten Definitionsversuche
dessen, was Europa ist, so problematisch.
Mit der Hervorhebung des Transitorischen beginnt Das europäische Alphabet auch direkt unter „a“ wie „Auswanderung“:
Die größte burgenländische Stadt war lange Zeit nicht im Burgenland, nicht
einmal in Österreich zu finden, sondern in den Vereinigten Staaten von Amerika. In den letzten Jahrzehnten der Monarchie und den ersten der Republik
hatten so viele Burgenländer die Heimat verlassen, daß mehr von ihnen bald
nirgendwo als in Chicago wohnten, dem als zweitgrößte burgenländische
Stadt Wien folgte, die dem Burgenland immerhin näher liegt als die drittgrößte, New York. Erst an vierter Stelle kam mit Eisenstadt eine Gemeinde, die
auch tatsächlich zum Territorium des Bundeslandes im Osten von Österreich
gehört. (Gauß 2000, 7)
Österreich, das gleiche gilt für Deutschland und eigentlich ebenso für Europa, wird von Gauß als Auswanderungs- und Emigrationsgebiet beschrieben:
„[A]llein zwischen 1960 und 1975 wanderten mehr Österreicher nach dem
rassistischen Südafrika aus, als heute Afrikaner, selbst wenn sie aus den
schlimmsten Despotien geflohen sind, nach Österreich einwandern dürfen“
(Gauß 2000, 9). Gleichzeitig beobachtet er eine ziemlich selbstbezogene
europäische Einstellung und Argumentation gegenüber Fremden:
Denn die teure Heimat, die immer ein Auswanderungsland war, möchte kein
Einwanderungsland werden. Und schließlich sind die vielen Burgenländer, die
ihr Glück im Ausland suchten, auch keine Ausländer, sondern Burgenländer,
indes der Ausländer gerade jener Schmarotzer ist, der ins Burgenland will.
(Gauß 2000, 8)
Wir (Burgenländer/Europäer) dürfen also jederzeit auswandern, d.h. irgendwo anders einwandern, aber am besten soll niemand bei uns einwandern, obwohl wir Einwanderung rein demoskopisch, aber auch als kulturellen Austausch dringend nötig haben (vgl. Gauß 2000, 12f.).
180
Während die bisher angeführte Kritik von Gauß vor allem die Grenze
zwischen Europa und Nicht-Europa betrifft, so muss doch festgehalten werden, dass sie sich in Gauß’ Werk vor allem auf innereuropäische Abgrenzungen bezieht. Allein das Inhaltsverzeichnis von Das Europäische Alphabet
zeigt neben europäischen Zentralbegriffen wie „Euro-“, „Heimat“, „Identität“ oder „Sprachpolizei“ vor allem europakulturelle Ränder wie „Jugonostalgičari, kroatisch“, „Pronari, albanisch“, „Srče Europe, slowakisch“, „Xarnegu, baskisch“ (Gauß 2000, 5f.). Es handelt sich also um, aus EUPerspektive, problematische ‚Gruppen‘. Begriffe wie ‚Länder‘, ‚Nationen‘
oder ‚Völker‘ sind zu vermeiden, denn allein schon die Geschichte und die
damit verbundene geographische Zuordnung ist allzu wechselnd und problematisch. So steht auch unter „v“ folglich „Volk, fahrendes“ (Gauß 2000,
5), also „jene Menschen, die in Volkes Sprache immer noch Zigeuner heißen“ (Gauß 2000, 182): Sinti und Roma.
In Gauß’ Europakritik finden sich also zwei Strategien: Europa ist erstens
eine Abgrenzung gegenüber allem Nicht-Europäischen (Afrika, Asien),
zweitens eine interne Abgrenzung, die festlegt, welche europäischen Teile zu
‚Europa‘ gehören. Nur so kann ‚Europa‘ als Einheit und Homogenität vorgestellt werden, während alle Bewegung, Migration und alles Nomadentum
(Sinti und Roma) diesen kritisierten Europagedanken nur stören. Deshalb ist
nicht verwunderlich, wenn in Gauß’ Kritik Europa zu einem Transitorium,
gar selbst zu einem Hybrid wird.
Die auf Das Europäische Alphabet folgenden Bücher bleiben Gauß’ Europakritik treu, heben aber zugleich einen weiteren Aspekt hervor. 2001
erschien Die sterbenden Europäer, in dem von in Europa aussterbenden
Minoritäten erzählt wird: den Sepharden in Sarajevo, den Gottscheer, Arbëreshe, Sorben und Aromunen. Ein Jahr später, 2002, kam Kurt Kaindls
Foto-Buch Die unbekannten Europäer heraus, das mehr Fotografien und
kürzere Texte von Gauß beinhaltet, im Grunde aber ein Bildband zu Der
sterbende Europäer ist und zudem in der Neuauflage von 2008 um die Dögewö, eine Roma-Minderheit im Osten von Slowakien, erweitert ist.
Mit dem Band Die versprengten Deutschen. Unterwegs in Litauen, durch
die Zips und am Schwarzen Meer von 2005 setzt Gauß seine Recherche nach
in Europa bedrohten Minoritäten fort. Wie bereits vorher folgt auch diesem
ein mit Texten von Gauß ausgestatteter Fotoband von Kurt Kaindl, Der
Rand der Mitte. Reisen ins unbekannte Europa (2006), der durch Darstellungen der Assyrer in Schweden, der Tataren (in Litauen), der Degesi (in der
Slowakei) und Zimbern (in Italien) erweitert ist. Bereits der Titel verweist
auf das von Gauß und Kaindl durchgeführte Projekt: Zu suchen sind bedrohte Minoritäten innerhalb eines von EU-Vorstellungen homogenisierten Europas.
Nach diesen Recherchen nach Minoritäten im Alltag Europas, erscheint
2010 Im Wald der Metropolen. In 13 Kapiteln wird hier von Reisen innerhalb Europas erzählt, größtenteils in Südosteuropa. Doch nicht um touristi181
sche Reiseziele geht es hier, sondern um das Aufsuchen von europäischen
Erinnerungsorten und (inner)europäischen Grenzgebieten. Erzählt wird von
Reisen nach Frankreich (Kap. 1), Serbien (Belgrad, Kap. 2), Slowenien
(Kap. 3), Italien (Kap. 4), ins Elsass (Selestat), nach Tschechien (Brünn,
Kap. 6), Rumänien (Bukarest, Kap. 7), Polen (Schlesien, Kap. 8), Neapel
(Kap. 9), Frankreich (Kap. 11), Thüringen (Arnstadt, Kap. 12) und Brüssel
(Kap. 13).2 Bereits diese Aufzählung mag andeuten, dass wir es mit Reisen
durch die europäische Kulturgeschichte zu tun haben.
Alle aufgesuchten Orte stehen immer in Verbindung zu anderen. So beginnt beispielsweise das 3. Kapitel in der Gottschee, dem seit dem 13. Jahrhundert von Osttirolern besiedelten Waldgebiet in Slowenien nahe der Grenze zu Kroatien, also dem Gebiet einer Minderheit, was von vornherein auch
auf Flucht und Vertreibung verweist, und geht dann über in die Ankunft von
Gauß und seiner Frau in einen Gasthof in Dragatuš, in dem früher der slowenische Dichter Oton Župančič (1878–1949) „seine Kindheit verbracht“
(Gauß 2010, 60) hat:
Und doch war Župančič in seiner rätselhaften Existenz von Anbeginn wie mit
der ganzen Welt verbunden gewesen. Aus nicht weniger als fünf Sprachen
übersetzte er ins Slowenische mit dem selbstbewussten Vorsatz, den Slowenen die Weltliteratur ins eigene Haus zu bringen, Dante, Shakespeare, Goethe,
Balzac, Tolstoi. (Gauß 2010, 62)
Eben dies macht Dragatuš zu einer ‚Metropole‘ im Gaußschen Sinne. Das
Dorf ist durch Oton Župančič, sein Schreiben und Übersetzen, ein Knotenpunkt von Diskursfäden und Literaturen aus ganz Europa.
Der Übergang zur Biographie von Ivan Canker (1876–1918) wird bereits
in der Beschreibung des Lebens von Oton Župančič vorbereitet, denn beide
gelten als Begründer der „moderne[n] slowenische[n] Literatur“ (Gauß 2010,
60):
Was das heißen soll, ein Nationaldichter? Nun, dass da einer der Sprache seines Volkes neue Welten eröffnete, dass er diese im Bäuerlichen wurzelnde
Sprache tauglich machte, urbane Erfahrungen und intellektuelle Phänomene
zu fassen, dass er sie Worte lehrte für Abgründiges, Ketzerisches, für Dekadenz und Revolte. In so viele Richtungen ist Cankar in Neuland vorgestoßen,
dass sich seither alle auf ihn berufen und zu berufen auch Gründe anführen
können: die sozialen Realisten, die Romantik und die Symbolisten, die Verfechter der engagierten Literatur wie jene, die das autonome Kunstwerk verkünden. Als Kommunist, Pornograph, religiöser Schwärmer, Gotteslästerer,
unheilbarer Pessimist, sozialer Utopist wurde er gerühmt und geschmäht, und,
2
Das 10. Kapitel wurde hier nicht erwähnt, weil es eine andere Erzählstruktur hat. In seinen
Unterkapiteln ist unabhängig voneinander von Reisen des Autors nach Italien (Südtirol),
Griechenland (Patmos), Kroatien (Čara), in die Türkei (Istanbul) und nach Frankreich (Tours)
erzählt. Diese Unabhängigkeit der Unterkapitel entspricht nicht den anderen im Band enthaltenen Kapiteln. Deshalb wurde es in der Aufzählung ausgelassen.
182
echter Nationalautor, der er war, haben alle diese Bezeichnungen auch wirklich etwas für sich. (Gauß 2010, 67)
Auch im Falle von Ivan Canker gilt, dass sich in seinem Denken und Wirken
die unterschiedlichsten Richtungen und Phänomene seiner Gegenwart überschneiden. Für den Verlauf des 3. Kapitels wird dann bedeutsam, dass Canker 1898 von Ljubljana nach Wien kam, „wo er im Vorstadtbezirk Ottakring
in drückender Not haust“ (Gauß 2010, 67), denn dies gibt Gauß die Möglichkeit von diesem multikulturellen, vor allem slawisch geprägten Wiener
Bezirk bzw. Arbeiter- und Elendsviertel der Jahrhundertwende 1900 zu erzählen, das sehr wenig mit dem von „Schnitzler oder Hofmannsthal“ (Gauß
2010, 79f.) gemein hat.
Die anderen Kapitel des Bandes sind ähnlich: Ein (mittel)europäischer
Ort wird besucht, im Erzählen historisch entfaltet und als transitorischer
Raum beschrieben. Häufig geschieht dies durch biographische Skizzen von
Schriftstellern und Gelehrten, die jeweils innerhalb ihres breiten europäischen Kontaktnetzes unterwegs waren, wodurch der besuchte Ort immer
auch auf andere Räume bezogen werden kann. Dadurch gestaltet sich Gauß’
„Mitteleuropa“ 3 (Gauß 2010, 167) in Im Wald der Metropolen als beweglicher, transitorischer Raum, gar als Hybrid.4
„Metropolen“ sind hierbei nicht unbedingt die großen Städte Europas,
sondern Orte der Überschneidung und Grenzziehung, der Kulturtransfers
und der Kulturauflösungen. Bevorzugt aufgesuchte Räume sind erstens
Märkte als Orte des Handels und der Begegnungen (beispielsweise die Piazza San Francesco in Neapel, die „aus Zuschauern Schauspieler machte und
aus dem Platz eine Bühne, auf der ein Stück gespielt wurde, das ‚Der Platz‘
hieß“ (Gauß 2010, 195), oder der Markt in Arnstadt, einer der ältesten in
Deutschland, wo heute nur noch der „Ramsch der Kulturindustrie“ (Gauß
2010, 248) angeboten wird); zweitens geschichtsträchtige Straßen, also Verbindungswege, die europäische Kulturgeschichte beinhalten (z.B. die Ungargasse in Wien, die nicht nur zur Topographie von Ingeborg Bachmanns
Roman Malina gehört, sondern in der auch der „[g]roße[] kroatische Dichter“ (Gauß 2010, 27) Petar Preradović (1819–1872) wohnte und seine Europavisionen entwarf, oder der „Bulevar Kralja Milana“ in Belgrad, auf dem
man, „[g]eht man ihn vom Anfang zum Ende, […] wie auf einem Kreuzweg
alle Stationen der serbischen Geschichte [passiert]“ (Gauß 2010, 40), sowie
drittens Hotels als Knotenpunkt von Reisen. Gemeinsam ist solchen Orten –
Märkten, Straßen und Hotels – ihr transitorischer Charakter.
Auf die so genannte Mitteleuropadebatte, die in Gauß’ Texten den Hintergrund bildet, kann
hier nicht eigens eingegangen werden; vgl. dazu allgemein Schlögel (2008), Ulbrecht und
Ulbrechtová (2009).
4
Vgl. zum Hybriditätsdiskurs zuletzt übersichtlich Ha (2010).
3
183
Protagonisten dieses von Gauß dargestellten Europas sind arme Menschen in den Peripherien, Randgruppen, beispielsweise Sinti und Roma,
sowie häufig Schriftsteller. Gemeinsam ist diesen Gruppen unter anderem,
dass sie als Flüchtlinge, Nomaden und Schreibende unterschiedlichste Teile
Europas verbinden. Nahezu alle bei Gauß genannten Schriftsteller sind
mehrkulturell, oft geradezu transkulturell geprägt. Dies gilt für die oben angesprochenen Oton Župančič und Ivan Canker, aber auch für Ivo Andrić
(„die Sprache seiner Mutter war das Kroatische, aufgewachsen ist er im bosnischen Travnik und gelebt hat er am längsten in Belgrad“, Gauß 2010, 40)
und viele andere.
Damit verwundert kaum, dass der gesamte Band von der Thematisierung
von Sprachproblemen durchzogen ist. Auffallend sind dabei die mit den
Ziffern I bis V durchnummerierten Unterkapitel „Die Neulateiner“, die über
unterschiedliche Kapitel der ersten Hälfte des Bandes verteilt sind. In diesen
Kapiteln geht es um Gelehrte wie Enea Silvio Piccolomini, später Papst Pius
II. (1405–1464), den elsässischen Humanisten Beatus Rhenanus (1485–
1547), Janus Pannonius (1434–1472), „ein italienischer Gelehrter, ein kroatischer Humanist, ein ungarischer Bischof, ein österreichischer Schriftsteller
und ein vogelfreier Flüchtling“ (Gauß 2010, 109), den tschechischen Schriftsteller und Übersetzer Wenzel Alois Swoboda (1791–1849) und Taurinus
Olomucensis (um 1485–1519), „[e]in Deutscher aus Ölmütz, der in Siebenbürgen predigte und überall zu Hause war, wohin ihn seine Kirche verschickte“, und zwar in einer Zeit, in der „[z]wischen Siena, Sélestat und
Bukarest […] Latein die gemeinsame Muttersprache der Entwurzelten und
zur Bildung Auserwählten [war]“ (Gauß 2010, 157f.). Bei den „Neulateinern“ haben wir es also mit historischen Gestalten zu tun, die permanent
Grenzen überschritten und im Neulateinischen zu einer Sprache fanden, in
der sie sich jenseits des Kirchenlateins europaweit verständigen konnten. In
dieser Zeit des Humanismus erscheint dieses Europa (der „Neulateiner“),
jedenfalls in Gauß’ Darstellung, als „eine[] europäische[] Gelehrtenrepublik“, jedoch nur „in dieser Zeit, ehe Europa sich seine Nationen erfand“
(Gauß 2010, 107).
In seinem Erzählen vom Reisen durch Europa überschreitet Gauß räumlich-staatliche wie historisch-kulturelle Grenzen, vermischt Zeiten und Räume (nur) scheinbar assoziativ und lässt so eine europäische Kulturlandschaft
entstehen – mit Höhen und Tiefen, Breiten und Engen. Europa ist hierbei
nicht nur heutzutage, sondern in der Geschichte durchgängig ein Raum in
Bewegung und Veränderung. Es ist ein Hybrid, was bereits die Verwendung
der neulateinischen Sprache durch die Humanisten anzeigen kann, sich aber
bis heute fortsetzt. Erinnert sei nur an das frühere Staatsgebilde Jugoslawien
oder an unterschiedliche christliche und humanistische Traditionen, den
republikanischen Nationen-Gedanken (insb. im 19. Jahrhundert) und Nationalismen der abscheulichsten Art (der deutsche Faschismus ist nur ein Beispiel). Aber auch ein Bewusstsein darum, dass es Europa vielleicht nur in
184
seiner Abgrenzung von einem „Anti-“ oder „Gegen-Europa“ gibt, welches als
ein „Reich der Barbarei, des Unglaubens, des Rückschritts“ (Gauß 2010, 97)
kolonialistisch immer wieder formuliert wurde, gehört ebenso in diese ‚Kulturlandschaft‘ wie der Mitteleuropadiskurs, in dem sich der Band allein
schon wegen der Auswahl der bereisten Länder verorten lässt, oder die bereits oben angedeutete EU-Kritik.
Letztere bezieht sich vor allem darauf, dass – laut Gauß – die europäische
Vielfältigkeit im EU-Europa in eine Einförmigkeit verwandelt werden soll.
Diese EU-Kritik ist nicht nur in Im Wald der Metropolen durchgängig anwesend, sondern bestimmt Gauß’ Gesamtwerk (vgl. beispielsweise das Kapitel
„EURO-“ in Das Europäische Alphabet). Dass diese Homogenität auch gegenwärtig kaum, bestenfalls als politisches Abstraktum erreicht werden
kann, zeigt unter anderem das letzte Kapitel von Im Wald der Metropolen
mit seinem Blick auf das EU-Machtzentrum Brüssel: „Die Urbrüsseler haben
ihren eigenen Dialekt erschaffen, der dabei ist auszusterben“. Gauß wendet
sich direkt seinem Thema zu: Etwas Gewachsenes, Lokales und Konkretes
ist sterbend und es besteht die Gefahr, dass es bald unter der EU-Homogenität begraben wird – und weiter: „[I]n diesem Land mit seinem ewigen
Sprachenstreit, und in diesem Dialekt waren die beiden verfeindeten Sprachen, das Französische und das Flämische, miteinander verschmolzen“. Es
gibt also eine Mehrkulturalität mit all den daraus resultierenden Konflikten,
z.B. dem Sprachenproblem, die aber vor Ort längst durch den lokalen hybriden Dialekt, der nicht für ganz Europa oder die ganze Welt gelten muss,
mehr oder weniger gelöst sind – und weiter: „und mit jenem uralten Spanisch versetzt, das die sephardischen Juden, die hier wie zahllose andere
Flüchtlinge und Zuwanderer heimisch wurden, ins Land, nein, in die Stadt,
nochmals nein, in die Marollen gebracht hatten.“ Der bereits hybride französisch-flämische Dialekt wird also weiter bereichert durch ein fremdes Element, nämlich das Spanisch der sephardischen Juden, das selbst bereits eine
Hybridsprache ist. Die „Urbrüsseler“ als ‚Ureinwohner‘ sind damit weder
eine ‚reine Rasse‘ noch eine unberührte authentische Ursprünglichkeit, sondern Ergebnis unterschiedlichster kultureller Verhandlungen, also von vornherein hybrid. Eben diese Fähigkeit, unterschiedlichste kulturelle Einflüsse
verhandeln zu können, kennzeichnet für Gauß den Europäer, der sich damit
deutlich von homogenisierenden EU-Vorstellungen absetzt. Nahezu logisch
ist natürlich in Gauß’ Europabild, dass er in Bezug auf Brüssel den Stadtteil
der Marollen, also die alte Arbeitergegend, die heute das multi- und transkulturelle Zentrum Brüssels bildet, in den Vordergrund rückt – und weiter:
„Brüssel ist eine große Stadt aus vielen Dörfern“, wieder zeigt sich Gauß’
Analyse von Zentrum und Peripherie bzw. von Homogenität und Wirklichkeit, wie auch die Fortsetzung des Zitates betont:
[…] und heute noch wird behauptet, dass deren Bewohner ein ganzes Leben
in ihrem eigenen Dorf zubringen können, ohne Brüssel, das alte und das herr185
schaftliche, die Metropole eines König- und eines Kolonialreiches, eines modernen europäischen Staates und der Union der europäischen Staaten, je gesehen zu haben. Sind die Leute aus den Marollen auch nicht hinaus in die Stadt,
in die Welt gegangen, so ist jedenfalls alle Welt zu ihnen gekommen: Marolles, das ist die kleine Welt der alten Multikulturalität, wie sie sich in der frühen Neuzeit herauszubilden begann, einer Ära der Entdeckungsreisen, des
Fernhandels, der Kriege und Seuchen – und der Scharen von Flüchtlingen,
wandernden Studenten, Arbeitsemigration, die es von hier nach dort verschlug. Die Marollen, das ist das bunte Erbe des alten Europa, das so bunt
war, weil es noch nicht entdeckt hatte, dass es sich in die Uniform von Nationalstaaten zwängen konnte. (Gauß 2010, 269f.)
Waren es früher nationalstaatliche Vorstellungen mit ihrem normierenden
und homogenisierenden Anspruch, welche Europas ‚natio-nale‘ Vielfalt
überdeckten, so ist es heutzutage die EU-Idee, gegen die Gauß seine Europavorstellung verteidigt.5 Inwiefern Gauß’ Kritik angesichts der Sprach- und
Kulturpolitik der EU übertrieben ist oder nicht, mag anderenorts entschieden
werden. In jedem Fall bleibt Europa also auch heutzutage in Bewegung und
eben von dieser wird auch heutzutage erzählt.
Literaturverzeichnis
Gauß, Karl-Markus (2010): Im Wald der Metropolen. Wien: Zsolnay.
Gauß, Karl-Markus (2005): Die versprengten Deutschen. Unterwegs in Litauen,
durch die Zips und am Schwarzen Meer. Mit Fotografien von Kurt Kaindl.
Wien: Zsolnay.
Gauß, Karl-Markus (2011 [2001]): Die sterbenden Europäer. Unterwegs zu den
Sepharden in Sarajevo, den Gottscheer, Arbëreshe, Sorben und Aromunen. Mit
Photographien von Kurt Kaindl. München: dtv.
Gauß, Karl-Markus (2000 [1997]): Das europäische Alphabet. München: dtv.
Grass, Günter (1992): Rede vom Verlust. Über den Niedergang der politischen Kultur im geeinten Deutschland. Göttingen: Steidl.
Ha, Kien Nghi (2010): Unrein und vermischt. Postkoloniale Grenzgänge durch die
Kulturgeschichte der Hybridität und der kolonialen „Rassenbastarde“. Bielefeld: transcript.
Kaindl, Kurt (2006): Der Rand der Mitte. Reisen ins unbekannte Europa. Fotografien der Assyrer, Memeldeutschen, Tataren, Zipser, Degesi, Zimbern und
Schwarzmeerdeutschen. Texte von Karl-Markus Gauß. Salzburg: Otto Müller
Verlag.
Kaindl, Kurt (2008 [2002]): Die unbekannten Europäer. Fotografien der Aromunen,
Sepharden, Gottscheern, Arbëreshe, Sorben und Dögewö. Texte von KarlMarkus Gauß. Salzburg: Otto Müller Verlag.
Karlsson Hammarfelt, Linda (2012): Praktiken im Zwischenraum. Transitorisches
Schreiben bei Katja Lange-Müller. München: iudicium.
Um Missverständnisse wie bei Lützeler (2003, 491) zu vermeiden, ist bei der Lektüre von
Gauß’ Texten streng zwischen Nationalstaatlichkeit und dem älteren natio-Gedanken zu unterscheiden.
5
186
Lützeler, Paul Michael (2003): „Mein Träumlein von Europa“: Deutschsprachige
Europa-Essays der 90er Jahre. In: Segebrecht, Wulf et al. (Hg.): Europa in den
europäischen Literaturen der Gegenwart. Frankfurt am Main: Peter Lang, 469–
495.
Marmulla, Henning (2011): Enzensbergers Kursbuch. Eine Zeitschrift um 1968.
Berlin: Matthes & Seitz.
Müller-Funk, Wolfgang (2008): Die Kultur und ihre Narrative. Eine Einführung.
Wien, New York: Springer.
Platen, Edgar (2012): Norden. Zu seinen Darstellungen in der Nachkriegs- und
Gegenwartsliteratur. München: iudicium.
Platen, Edgar (2006): Reden vom Ende. Studien zur kulturellen Selbstbeschreibung
in der deutschen Gegenwartsliteratur. München: iudicium.
Platen, Edgar (1999): „Wenn etwas für Schriftsteller interessant ist, dann ist es dabei
zu verschwinden.“ Gespräch mit Katja Lange Müller (Umeå, 20.10.98). heModerna språk, 93:2, 182–185.
Renger, Almut-Barbara (Hg.) (2003): Mythos Europa. Texte von Ovid bis Heiner
Müller. Leipzig: Reclam.
Schlögel, Karl (2008 [2002]): Die Mitte liegt ostwärts. Europa im Übergang. Frankfurt am Main: Fischer.
Tawada, Yoko (1998 [1996]): Eigentlich darf man es niemandem sagen, aber Europa gibt es nicht. In: Tawada, Yoko: Talisman. Tübingen: Konkursbuch, 45–51.
Ulbrecht, Siegfried & Helena Ulbrechtová (Hg.) (2009): Die Ost-West-Problematik
in den europäischen Kulturen und Literaturen. Ausgewählte Aspekte / Problematika Východ – Západ v evropských kulturách a literaturách. Vynrané aspekty.
Praha, Dresden: Slovanský ústav/Neisse Verlag.
187
„Aber das Sterben scheint ansteckend zu sein.“
Zur Spannung zwischen Tod, Kunstwerk und
Selbstwerdung in Erica Pedrettis Valerie oder Das
unerzogene Auge
Eve Pormeister, Tartu Ülikool/Universität Tartu
Der vorliegende Beitrag befasst sich mit den Fragen, warum, wann und wie
Erica Pedretti in ihrem palimpsestartig, fragmentarisch angelegten Buch Valerie oder Das unerzogene Auge über die Maler-Modell-Beziehung vor der Folie von Ferdinand Hodlers Bilderserie der 1912 an Krebs erkrankten und der
sterbenden Geliebten Valentine Godé-Darel dermaßen auffällig auf das Motiv
des Todes zurückgreift. Ferner wird versucht, die Spannung zwischen Tod,
Kunstwerk und Selbstwerdung in dieser Geschichte nachzuzeichnen.
Der Tod ist die Sanktion von allem,
was der Erzähler berichten kann.
Vom Tode hat er seine Autorität
geliehen.
Walter Benjamin (1991b, 450)
Einleitung
Als im Gefolge des zunehmenden Abdrängens der jahrhundertealten christlichen Deutungsmuster an den Rand der Gesellschaft dem Menschen die traditionellen geistigen Grundlagen der Wirklichkeitserkenntnis und -erfahrung
abhanden kommen und auch der Tod in der zweiten Hälfte des
19. Jahrhunderts aus dem öffentlichen Raum verbannt wird, häufen sich die
Fragen danach, wie ihm beizukommen und wo dieses Anderswo in einer Gesellschaft zu finden sei. Vielleicht zeigt sich der Tod in der Fotografie, in
einem Bild, „das den Tod hervorbringt, indem es das Leben aufbewahren
will“, wie dies beispielsweise Roland Barthes (1989, 102f.) in den 1980er
Jahren und die Österreicherin Verena Teissl (2007, 179) im 21. Jahrhundert
vermuten. Oder er lässt sich in der Kunst sehen, wie dies bereits der Schweizer Maler des Symbolismus und des Jugendstils Ferdinand Hodler (1853−
1918) in seinen Bildern und Zeichnungen offenbart und dabei besonders
markant und wirkungsvoll bezeugt, dass die Kunst neben den Religionen
189
und der Sexualität einen der Bereiche der symbolischen Dimension des
menschlichen Lebens (Eagleton 2008, 37f.) darstellt, dem sich die Menschen
zuwenden, wenn sie nach Sinn sowie nach Anfang und Ende ihres Daseins
fragen.
Auf diesen bekanntesten Schweizer Maler des 19. Jahrhunderts sowie seine Bilderserie der 1912 an Krebs erkrankten und sterbenden Geliebten Valentine Godé-Darel beruft sich Erica Pedretti in ihrem palimpsestartig angelegten Buch Valerie oder Das unerzogene Auge (1986) über den emanzipatorischen Weg, über den Ausbruch der krebskranken, einst recht selbstständigen und künstlerisch begabten Frau Valerie aus der Rolle des Modells
sowohl beim Künstler als auch beim Mann Franz. Doch nicht allein die
Künstler-Modell-Beziehung, die ästhetischen Auffassungen Hodlers, den der
fiktive Maler Franz dauernd zitiert, oder die Gestaltung einer durchlässigeren Grenze zwischen Wirklichkeit und Fiktion scheinen die Autorin veranlasst zu haben, sich an das Stückchen Wirklichkeit „Ferdinand Hodler“ anzulehnen. Um Valeries Selbstfindungs- und Selbstwerdungsprozess intensiver
und fassbarer nachzuvollziehen, versetzt die Autorin die Frau und den Mann
in die äußerste Grenzsituation des menschlichen Daseins. Das Thema „Sterben und Tod“ wird nicht nur durch die Thematisierung der Krebskrankheit,
an der auch die Autorin selbst gelitten hat, sondern ebenfalls durch die Anknüpfung an Hodlers tiefe, erschütternde Erfahrungen der menschlichen
Endlichkeit zwangsläufig (und wohl bewusst) eingefangen.
Die Spannung zwischen Tod, Kunstwerk und Selbstwerdung sowie ihre
literarische Umsetzung sollen Gegenstand der vorliegenden Untersuchung
sein, zugleich ist aber auch dieses Anderswo in der Kunst (und Literatur)
nachzuzeichnen. Zusammen mit der Autorin möchte ich aufzeigen, dass man
den Tod im ästhetischen Raum nicht nur sucht, sondern zeitgleich darum
bemüht ist, diesen Unbestimmten, den Unsichtbaren darzustellen, zeichnend
„das Sterben vorwegzunehmen“ (Pedretti 1986, 167). Selbst hinsichtlich all
der Bildnisse als Bildzeugnisse, die Erica Pedrettis Franz von Valerie und
Ferdinand Hodler von Valentine Godé-Darel (1873–1915) vor deren Erkrankungen malen, könnte man im Sinne von Verena Teissl von „dem stillschweigend vorausgesetzten Tod“ (Teissl 2007, 179) sprechen. Man ist mithin bemüht, den Tod „in der Kunst durch ihn selbst zu besiegen“ (Kraus
2009, o.S.), zeichnend das eigene Leben und Werk aufrechtzuerhalten. In
einem gesonderten Schritt ist zudem aufzuzeigen, dass die Überwindung des
Todes durch bildnerische Mittel eine doppelte Vereinnahmung des weiblichen Todes durch den männlichen Künstler impliziert: zum einen aus der
Sicht der männlichen symbolischen Ordnung, zum anderen aus der Sicht des
männlichen Künstlers als menschliches Wesen.
190
1 Das Leben mit dem Tod
„Was ist Tod, kann man das denken? Was ist das, eine Geburt?“ (Pedretti
1986, 10), lässt die Autorin Valerie gleich im ersten Kapitel fragen. Ist der
Tod „ein anderer Zustand“ (ebd., 84) oder ein „Nichts“ (ebd., 167)?
− Angst vor der Erkenntnis: es gibt nichts mehr?
− Oder gar keine Erkenntnis.
− Oder die, daß es nichts braucht, daß am Ende alles aufgegangen ist. Daß alles ganz anders ist als vermutet. (Ebd., 169)
Oder ist der Tod ein „replongée dans du noir“, wie die historische Figur der
Künstler-Geliebten, Valentine Godé-Darel, in ihrem einzigen erhaltenen
Brief an Ferdinand Hodler befürchtet (Utz 1986, 443)? Was für einen Sinn
hat das Leben, das man mit Schmerzen hervorbringt, in das einer mit
Krämpfen hineingeboren wird und das man mit Schmerzen endet?
Meine Schmerzen bei der Geburt, Krämpfe für mich wie für das Kind, um in
die Welt zu kommen, auf die Welt zu bringen, warum? Und der Kampf, um
auf der Welt und am Leben zu bleiben. Am Ende der Todeskampf: Es ward
ihnen gegeben, daß sie sie nicht töteten, sondern sie quälten fünf Monate lang;
und ihre Qual war wie eine Qual vom Skorpion, wenn er einen Menschen
schlägt. Und in den Tagen werden die Menschen den Tod suchen, und nicht
finden; werden begehren zu sterben, und der Tod wird vor ihnen fliehen.
(Pedretti 1986, 165; vgl. 123, 172f.)
Die Autorin lässt Valerie aus der Offenbarung des Johannes (9,5–6) zitieren,
um vielleicht ihre Qual etwas erträglicher zu machen und zu vergegenwärtigen, dass der Tod genauso gut etwas Begehrenswertes sein kann, das man
sucht, aber nicht findet. Auch er flieht vor den Menschen.1 Das sind Fragen,
die neben dem bereits Ausgeführten den häufigen Einsatz des Todesmotivs
zeitigen, das in mehreren Variationen und Anspielungen verstärkt das ganze
Buch prägt und sich überdies mit dem Diskurs zwischen den Geschlechtern
verbindet.
Bereits der Eröffnungssatz des Buches führt den Leser in die Atmosphäre
des Lebens mit dem Tod ein. Wie ein roter Faden ziehen sich neben anderen
Strängen des Todesmotivs durch den ganzen Text das China-Motiv und das
Motiv des Köpfens von Feinden (des „weg mit dem Kopf“ / „weg mit meinem Kopf“; ebd., 7, 9, 43, 99, 102, 139, 147) in China – in einem Land voller Erwartungen, aber gleichermaßen voller Gegensätze und Todesängste; in
einem Land, wohin Valerie eigentlich hätte reisen sollen und wollen, um
einen Bericht zu schreiben, das sie jetzt jedoch mit dem Spital und dem
Krankenbett tauschen muss. Fern und in vieler Hinsicht unverständlich
Die weiteren Stichworte des Todesmotivs sind Sterbehilfe und die Veränderung
der Sterbekultur (Pedretti 1986, 51).
1
191
bleibt ihr dieses Land, so wie die Schrift an einer Wand in der Chemotherapie für sie chinesisch ist, oder wie der Tod für sie, für uns alle, rätselhaft ist.
Dem gewalttätigen Kopf-Motiv schließt sich mit Strophe 1, Vers 2 aus
dem Lied „Guten Abend, gute Nacht“2 unmittelbar nach dem einleitenden
Satz in runden Klammern eine weitere Anspielung auf das Motiv des Todes
an, das auch Schmerz beinhaltet: „Mi-it Näglein be-esteckt, schlü-üpf u-unter
die Deck!“ (ebd., 7; vgl. 62, 95f., 99, 116, 118.). Das Wort „Näglein“, das
im Lied zwar für „Nelken“ steht, fungiert in Pedrettis Buch ebenfalls als eine
Art Folterinstrument: „Im Traum geht alles lebhaft weiter, mit Nägeln besteckt, spürt sie Zwicken in der Brust“ (ebd., 62; vgl. 116). Immer mehr wird
Valerie an ihr Bett „genagelt“ und physisch eingeschränkt – allerdings im
paradoxalen Sinne, denn indem sie an ihr Bett „genagelt“ ist, erschließt sie
mehr und mehr ihren geistigen Freiraum. Gegen Schluss ihres Buches zitiert
Pedretti noch ein letztes Mal aus diesem Volkslied, um offenbar Valeries
Willen zu versinnbildlichen, „planlos“ (ebd., 136) weiterzuleben, d.h. „[n]ur
leben, nicht recht haben“ (ebd., 180), und schließlich zu überleben.
„[M]orgen früh, wenn Gott will, wirst du“ (ebd., 182) – lässt die Autorin ihre
Buchfigur hoffen, nicht aber zu Ende denken, und eliminiert die zwei letzten
Worte „wieder“ und „erweckt“ (Strophe 1, Vers 4) sowie den Punkt. Denn
so ungewiss und offen wie das Ende des Buches, bleibt auch das „Erwachen“.
Viel wird in Valerie über Sterben und Tod reflektiert, darunter über den
Tod durch Morden und Kreuzigen, über den Tod durch die eigene Hand:
Dieser Widerwille. Endlich nicht mehr sein. Nein, nicht endlich. Aber warum
tust du es dann nicht? Kannst du jetzt nicht hinaufgehen und dich an den
nächsten Nagel hängen? Alles im Eimer alles umsonst. Der Tod umsonst. Jedenfalls das Leben. (Ebd., 140)
Mit Selbstmordgedanken und dem Tod verbindet sich das Bild der Pistole −
„Wie komm ich zu einer Pistole“ (ebd., 96; vgl. 41, 103, 178, 179) −, deren
modifizierte Form gegen Schluss des Buches aufhorchen und an Paul
Ricœurs Vermutung zurückdenken lässt, „[d]aß vielleicht jeder Tod eine Art
Mord ist“ (Ricœur 2004, 553). Erica Pedretti schreibt:
Die immer häufiger auftauchenden Schatten (ich nenn es jetzt mal Schatten),
die von überallher auf sie zuwachsen in zunehmender Schnelligkeit, je näher
sie ihr kommen. Sie hatte gewußt, daß es das gab, aber doch nicht unbedingt
für mich, und jetzt steht es da, groß, schwer übermächtig ein Gangster setzt
mir die Pistole an die Brust, du kannst dich nicht wehren, [...] grinst, ist vor
hinter über unter mir das Ungeheure ist auch in mir, da gibts nichts mehr zu
Worte: 1. Strophe: altes Volkslied aus Achim von Arnims und Clemens Brentanos
Des Knaben Wunderhorn (1808); 2. Strophe: Georg Scherer (1849). Weise: Johannes Brahms, op. 49, Nr. 4 (1868).
2
192
überlegen, es stößt die Mündung ins Fleisch, daß es schmerzt, glaub endlich
das Unglaubliche, denk endlich das Unausdenkliche, wenn du Zeit dazu hast,
vielleicht, hoffentlich, geht es rasch. (Pedretti 1986, 179)
An die Todesnähe erinnern die Friedhofsbilder: Ein Freund erzählt von dem
verfallenden jüdischen Friedhof in Marrakesch (ebd., 81–84), wo dem Tod,
dem Verfall keine ästhetische Ordnung entgegengesetzt wird und wo in dieser anarchischen Ordnung – „kein Reih und Glied, aber auch kein Chaos“
(ebd., 84) − doch Friede, Ruhe und Schönheit zu empfinden sind: „So ist der
Zerfall kein Zeichen von Gleichgültigkeit, die Lebenden waren gezwungen,
ihre Toten hinter sich zu lassen.“ (Ebd.) Täglich fährt Valerie mit dem Bus
vom Bahnhof in Richtung Berner Bremgartenfriedhof (ebd., 109), der eine
Station von der Chemotheraphie entfernt ist und auf dem der Anarchist Bakunin in der geordneten Schönheit begraben liegt. Diese Schönheit habe, so
Peter Utz (1986, 445), den Tod hinter sich, stelle sich dem Verfall nicht entgegen, sondern nehme ihn in sich auf.
Also welche Ausgangssituation könnte noch geeigneter zum Reflektieren
von Valeries Selbstbefragung und Selbsterkenntnis sein, als sie in die äußerste Grenzsituation im menschlichen Leben zu versetzen? Umgeben vom
Tod und der Todesangst sowie von der Trauer um die gestorbenen Freunde
und ihr weggegebenes Kind,3 lernt sie, sich von den Strukturen der symbolischen Gewalt loszulösen, die sich in ihren Körper eingeprägt hatten. Diese
Grenzerfahrung befreit sie vom Ballast des Lebens, sie lernt ihre eigene
Sicht zu entwickeln, und vor allem, sie lernt zu sterben und verlernt das Dienen, denn, wie schon Michel de Montaigne schreibt, „[s]terben zu wissen
entläßt uns aus jedem Joch und Zwang“ (Montaigne 1998, 48, zit. n. Ricœur
2004, 551). Sie kann dieses Wissen um unsere Vergänglichkeit nicht mehr
verdrängen, der Tod gehört zum Leben: „Aber das Sterben scheint ansteckend zu sein.“ (Pedretti 1986, 180)
2 Zur doppelten Vereinnahmung des weiblichen Todes
durch den männlichen Künstler
Nicht nur von innen heraus kann der Körper zerfressen bzw. zerstückelt
werden, beispielsweise durch Krebs, sondern auch von außen heraus: durch
den männlichen Künstler und sein erzogenes Auge bei der imaginären Aneignung des weiblichen Körpers. Die sinnbildhafte Anwendung der äußersten Eckpunkte unseres Lebens – Geburt und Tod – auf die Erklärung des
schöpferischen Prozesses kann die Umstände beleuchten, unter denen ein
Werk zu Stande kommt.
Vgl. Paul Ricœur, der vermutet, dass durch den Verlust und die Trauer (die Trauerarbeit) um den anderen wir vielleicht die Trauer vorwegnehmen könnten, „die den
vorweggenommenen Verlust unseres eigenen Lebens krönen würde“ (Ricœur 2004,
552).
3
193
Die imaginäre Aneignung des (zerfallenden) Körpers der Frau durch den
Mann geht in „Valerie“ etwas kaltblütig vonstatten: Wie mit dem Blick der
Gammakamera drängt der Maler Franz, ausgerüstet mit den künstlerischtechnischen und ästhetischen Ansichten Ferdinand Hodlers, in sein Modell
hinein, seziert dessen Körper, so dass Valerie „in lauter Teilstücke“ (ebd.,
175) zu zerfallen glaubt, bis da nichts mehr übrig bleibt: „Nase und Lippen
und Kinn und Stirn und Ohr und Auge und Hals und Haar und Hand“ (ebd.);
„[i]hr ist, als zöge er mit jedem Bleistiftstrich ein Stück Oberfläche, ihre
Haut, Stück um Stück ein Stück ihres Lebens von ihr ab“ (ebd., 183). Die
Aneignung des Körpers und die Vergegenständlichung von Valerie durch
den künstlerischen Prozess − sie sei „nichts wesentlich anderes als ein Berg,
ein Tisch, ein angeschnittener Apfel. Eine Frage von schwer zu reproduzierenden Farbflecken, Glanzlichtern, Linienverläufen“ (ebd., 12) − veranschaulichen gleichfalls das Ausgeliefertsein der Frau an das patriarchalische
Jetzt:
DAS MODELL, sächlich, das stimmt. Stimmt ganz genau: eine Sache. Die
Sache hat mit mir, Valerie, nichts zu tun, mit dem, was ich fühle, was ich mir
denke, hat mit der, die ich bin, gar nichts zu tun, und mit meinem Körper, diesem weiblichen Körper, und mit meinem Gesicht nur ganz oberflächlich: Umrisse, Linien, Proportionen, Farben, Valeurs. (Ebd., 11)
Valerie aber ist auch an ihre bedingungslose Liebe zu Franz ausgeliefert. Sie
verausgabt sich so sehr, dass sie ihn auswendig lernt wie ein Buch und alles
weiß, was er von ihr als Modell erwartet (ebd., 79), dass sie mehr und mehr
„zu ihrem, zu seinem Bild“ (ebd., 89) wird: „Sie bewegte sich so, stellte sich
so, wie sie sich dargestellt vorfand.“ (ebd.) Franz hingegen schaut Valerie
beim Zeichnen nicht an, sondern stellt eine ganz durchsichtige Wand, wie
die Dürerscheibe, zwischen sich und sie (ebd., 19). Die Frau, „ein Stück von
ihm, eine Erweiterung, Bereicherung seiner Person“ (ebd., 81), erscheint als
jemand, der für die Imaginationen und das Leben des Mannes Modell zu
stehen sowie eine kathartische und therapeutische Funktion bei dessen
Selbstäußerung und Selbstbehauptung zu erfüllen hat. Ob man hier nicht
vom ästhetischen Zerfressen des Körpers durch den Maler sprechen sollte?
Nicht weniger sächlich, „[e]in frierendes Modell“ (ebd., 11), von dem ihr
Maler „unendlich weit weg“ (ebd., 175) ist, bleibt die sterbende Valerie, die
selbst aus ihrem Verfall das Beste zu machen versucht: „So ist mein Verfall
für etwas gut, er kann ihn studieren, ihn aufzeichnen: das Sterben, sein Thema, ich bin sein Modell mehr denn je.“ (Ebd.)
So wie ein Bildnis im Allgemeinen „das Wesen des Dargestellten in seiner Unbedingtheit“ (ebd., 89) wachrufen und die Merkmale seines Schöpfers
tragen muss, will der Maler Franz ebenso das Dahinsiechen in seiner Unbedingtheit festhalten (ebd., 143). Denn ein Betrachter soll später „Freude an
jedem gelungenen Zug [haben], Freude am grausamsten Abbild, sobald es
richtig, dem Eindruck entsprechend gelungen ist, diese sein Können bestäti194
gende Zufriedenheit“ (ebd., 149). Pedretti lässt indessen unausgesprochen,
dass das grausamste Abbild des Sterbens über den ästhetischen Genuss und
das Empfinden des Betrachters hinausgeht, ihm Schrecken und Schauder
einflößt und somit in ihm das Gefühl des Erhabenen erzeugen kann (Assmann 2007, 3). Davon, dass Krankheit und Tod zu den Affekten gezählt
werden, die „das Gemüt mit starken Bewegungen des Schauders“ (Burke
1989, 72, zit. n. Kraus 2009, o.S.) erfüllen, spricht bereits im 18. Jahrhundert der englische Schriftsteller und Philosoph Edmund Burke. Zwar könne
ihm zufolge nur die Natur die Empfindung des Erhabenen einflößen, der Tod
ist aber ein Bestandteil der Natur.
Wie wir gesehen haben, kommt ein Werk im schöpferischen Prozess als
„Ausdruck der Aneignung“ (Cixous 1980, 69) durch eine „fundamentale[]
Asymmetrie von Subjekt und Objekt“ (Bourdieu 2005, 78) zu Stande. Diese
Asymmetrie lässt sich plausibel durch die Erklärung von Walter Benjamin
nachvollziehen, in der dem Motiv des (weiblichen) biologischen Sterbens
und des (weiblichen) biologischen Todes in der männlichen symbolischen
Ordnung eine metaphorische Bedeutung zukommt. Wie er in seinem Denkbild „Nach der Vollendung“ zeigt, entsteht ein Werk in der Spannung zwischen der Vereinnahmung des weiblichen Todes durch den doppelgeschlechtlichen männlichen Künstler und der Geburt des „männliche[n] Erstgeborene[n] des Werkes, das er einstmals empfangen hatte“ (Benjamin
1991a, 438). Die vorläufige Vereinigung des Weiblichen mit dem Männlichen, die Überholung und die Eliminierung der Natur bzw. des Weiblichen,
das Triumphieren und die Neugeburt des Schöpfers durch die Schöpfung in
deren Vollendung – all die Aspekte, die für Benjamin eine natürliche Ergänzung und selbstverständliche Voraussetzung für die Entstehung eines Werkes sind, erscheinen im Kontext der Künstler-Modell-Beziehung, vornehmlich aus der Sicht der Gender Studies, als totale Vereinnahmung des Weiblichen und des weiblichen Todes. Valerie fragt: „Was aber werde ich tun,
angesichts einer unerträglichen Situation, wenn ich nicht mehr notieren
kann, wenn es mir unmöglich sein wird, sie darzustellen?“ (Pedretti 1986,
150)
Erica Pedretti (ebd., 17) leicht abwandelnd könnte man fragen: Was ist
das für ein Mensch, der lebt, um den Tod einzufangen? In dieser Frage treffen sich die beiden Seiten der doppelten Vereinnahmung des weiblichen
Todes durch den männlichen Künstler. Die andere Seite äußert sich gerade
in der kathartischen und therapeutischen Funktion, die die sterbende Valerie
für Franz zu erfüllen hat: An ihrem Sterben (und Tod), an dem er seiner eigenen Endlichkeit gewahr wird, hat er sein eigenes Sterbenmüssen zu lernen.
Auch die Bilder der Sterbenden sind Spiegelbilder (Bronfen 1989, 484,
zit. n. Kraus 2009, o.S.): „Ich will den Gesichtsausdruck dieses Toten sehn,
vielleicht ist ihm das, was ich wissen will, anzusehn, vielleicht ist das, was
ich hoffe oder das, was ich befürchte, zeichnend nachzuvollziehen.“ (Pedretti 1986, 167)
195
Geradezu fieberhaft versucht Franz Angst und Grauen zuvorzukommen,
seine Todesangst aufzuzeichnen. Beim Aufzeichnen des Leidens geht es ihm
vor allem darum, das Wahrgenommene richtig aufs Papier bringen zu können (ebd., 148), was zur Folge hat, dass an die Stelle der Angst vor dem Tod
die Furcht vor dem Scheitern an ungenügendem künstlerischen Vermögen
tritt. Dadurch kann sich Franz von dem, „was jetzt so nah, unter seinen genau registrierenden Blicken vor sich geht“ (ebd.), absetzen, sich distanzieren
und konzentrieren: „So konzentriert arbeiten, bedeutet ihm konzentriert leben, es ist nicht er, es ist die andere, die stirbt, wie so viele vor ihr, die er
hatte sterben sehn.“ (Ebd., 149) Das ist seine Weise, den Tod in der Kunst
durch ihn selbst zu besiegen.
Die Furcht vor dem Tode, der Schauder vor der Vergänglichkeit scheint
die Triebfeder aller künstlerischen und nichtkünstlerischen Äußerung des
Menschen zu sein (vgl. Hesse 1978, 160; Wolf 2012, 181). Um den Tod zu
überleben oder durch andere weitergelebt zu werden, versucht der Mensch
auf die eine oder andere Weise sein Werk in in die Zeitlosigkeit hinüberzuretten, seine (Todes-) Angst in der Form von Gesetz, Literatur oder Kunst in
materielle bzw. elektronische Träger symbolisch umzusetzen. In Pedrettis
Valerie ist der Maler Franz bemüht, selbst durch die unmittelbare Vereinnahmung des (weiblichen) Todes „irgend etwas aus dem großen Totentanz
zu retten“ (Hesse 1978, 160f.) und die Zeitlichkeit zu überwinden. „Ihm geht
es um seine Bilder (mein Werk nach den Maßen meiner Erfahrung, meines
Herzens und meines Geistes): Er will weder sich selbst noch die Betrachter
täuschen. Er will überleben“ (Pedretti 1986, 183), erklärt die aus dem Zustand einer (vorläufig selbstgewollten) Abhängigkeit erwachte Valerie. Das
auf die Leinwand gebannte Dargestellte erlangt, um mit Dorothea Kraus zu
sprechen, Unsterblichkeit im Kunstdiskurs, zugleich verweist es auf die Vergänglichkeit des Dinglichen. Durch den Betrachter werde dieser Effekt noch
verstärkt: „Man sieht die Hinfälligkeit des Anderen und wird sich im selben
Moment seiner Lebendigkeit bewusst, das Triumphgefühl des ÜberlebtHabens stellt sich ein und monumentalisiert das eigene Leben.“ (Kraus 2009,
o.S.) Und wie die Autorin Valerie sagen lässt, werde der Betrachter ihrer
Bilder, seiner Aufzeichnungen, „aus Selbstschutz“ (Pedretti 1986, 180) Mitleid haben mit ihm, nicht mit ihr – „bevor man nicht selbst von der Krankheit erfaßt wird“ (ebd.) und in die doppelte Dunkelheit von Tod und Vergessen zurücktaucht, „hinter den Bildern in der Nacht von Tod und Vergessen“
(Utz 1986, 443).
Wie dargelegt, wird der weibliche Tod im schöpferischen Prozess durch
den Maler doppelt vereinnahmt: Zum einen schreibt man im Entstehungsprozess eines Werkes, das in der Spannung zwischen der Geburt des männlichen Elements und dem Sterben des weiblichen Elements zu Stande kommt,
dem (weiblichen) biologischen Tod eine sinnbildliche Funktion zu. Zum
anderen setzt der männliche Künstler, der beim Anblick der Todkranken
bzw. der Sterbenden seiner eigenen Endlichkeit gewahr wird, viel daran, sich
196
und sein Werk in die Zeitlosigkeit hinüberzuretten, den Tod zu überlisten
und gewissermaßen zu überwinden.
3 Die Passion und der Tod
Das Sterben ist das Thema sowohl für die fiktive wie die historische MalerFigur. Vom Überleben und vom Weiterleben durch ihr Werk scheinen beide
besessen zu sein, beide haben Angst vor dem eigenen und dem Tod der
ihnen nahestehenden Menschen. Bei Ferdinand Hodler wird sie in seiner
Kindheit durch den frühen Tod des Vaters geweckt, durch den Tod der Mutter, als er 14 war (Mühlestein & Schmidt 1983, 469), sowie durch das Wegsterben aller Geschwister. Fortgesetzt im höheren Alter wird sie durch den
Tod seiner ehemaligen Lebensgefährtin Augustine Dupin, der Mutter seines
Sohnes Hektor, sowie durch die Erkrankung des Sohnes an Tuberkulose und
durch den Tod von Valentines Mutter: „In der Familie war ein allgemeines
Sterben. Mir war schließlich, als wäre immer ein Toter im Haus und als
müßte es so sein, schrieb Hodler.“ (Pedretti 1986, 166) Über 50 Ölbilder,
130 Zeichnungen, 200 Skizzen und eine Plastik hat Hodler von seiner heiß
geliebten Valentine Godé-Darel in „ihren guten und schlechten Zeiten“
(ebd., 167), also zwischen 1913 und 1915, angefertigt.
In einem unterscheidet sich die reale Figur von der literarischen jedoch
wesentlich: Hodler versucht zu erfassen und dem Betrachter zu vermitteln,
was er und Valentine empfinden (Kraus 2009, o.S.), er nimmt Anteil an
ihrem Leiden, am Leiden des Menschen par excellence. Er malt Valentine
Godé-Darel, „dieses kostbarste Geschenk“ (Mühlestein & Schmidt 1983,
485) und die größte Liebe seines Lebens, die ihn „durch die Tiefe ihrer Bildung und die Stärke ihres Charakters für immer festgehalten hatte“ (ebd.,
483), der gegenüber er „von allem Anfang an auf sein einseitig männliches
Herrscherrecht verzichtet“ (ebd., 484) und der er „sogleich einen gleichberechtigten Platz auf dem Herrscherthron seines Inneren“ (ebd.) einräumt, als
einen ebenbürtigen Menschen. Er malt seine sterbende Geliebte, nicht aus
Selbstsucht, er malt sie aus allertiefster Verzweiflung. Aber nicht nur darum
führt er bei der Darstellung der Landschaften seinen Blick auf die hingeschiedene Valentine fort – vor allem ihr Gesicht, die Befreiung der Räume
und die durch die horizontalen Linien symbolisierte aufsteigende Seele. Am
ausdrücklichsten wird dies wohl im Bild „Sonnenuntergang am Genfer See“
(1915) ersichtlich. Mit seinen Landschaftsbildern habe Hodler zugleich suggeriert, dass Valentine die Mauer ihrer Körperlichkeit überwunden hat
(Kraus 2009, o.S.).
So wie Hodler den Ausblick über den Genfer See als Valentines letzten
Blick und ihre Überwindung der begrenzenden Körperlichkeit malt, zeichnet
Erica Pedretti im Kapitel 10 den Ausblick über den existenziellen und psychischen Zustand der Frau als Valeries letzten Blick auf ihre eigene Seele
auf: An das Kind darf sie nicht denken. Ähnlich den horizontalen Strichen
bzw. Linien bei der Darstellung der toten Valentine und der Landschaft wird
197
das bei Pedretti mit jeweils einem Satz-Strich bzw. einer Satz-Linie oben –
„DAS KIND“ – und unten – „Daran darf sie nicht denken“ (Pedretti 1986,
162) – bemalte weiße Blatt zur Chiffre von Valeries psychischer Existenz,
aber auch vom Tod. Da Valerie durch ihre Krankheit nicht mehr die Kraft
aufbringt, sich selbst um das Kind zu kümmern, muss sie es an Berta, die
Frau von Franz, weggeben. Das Abschiednehmen vom allernächsten Menschen ist für sie ein bisschen wie Sterben. Zwischen den zwei Satz-Linien,
die Räume trennen, gähnt für sie, zumindest während ihrer körperlichen
Existenz, eine unfassbare Leere. In Hinblick auf Hodlers Gemütslage am
Sterbebett Valentines und seinen Blick auf die Natur mag es kein Zufall sein,
dass Pedretti das folgende Kapitel mit einer Beschreibung des Sees und der
Weidenblätter, also mit Valeries Blick auf die Landschaft eröffnet und in der
zweiten Satzhälfte erneut das Todesthema anspricht (ebd., 163).
Das Erscheinen des Künstlers Franz und seiner Geliebten Valerie in Pedrettis Buch zielt insofern über die realen Personen Ferdinand Hodler und
Valentine Godé-Darel hinaus, würde man die Geschichte aus der Perspektive
der Gender Studies betrachten. Dabei mag es ihr auch darum gehen, den
Einzelfall und das Spannungsverhältnis zwischen „Freiheit und Zwang“ zu
stereotypieren, dem sich Valerie gleich der Autorin Pedretti „als Frau und
Künstler zwischen Selbstverwirklichung und Abhängigkeit besonders ausgesetzt sieht“ (Sandberg 2003, 175). Dieser mögliche Vorsatz scheint im vorletzten Absatz des Buches jedoch durch die vertikale bzw. christlich religiöse Blickrichtung zunächst ad acta gelegt zu werden: In das Alltägliche bricht
das Plötzliche ein, so wie der Tod meist unerwartet eintrifft. In diesem Einbruch spiegelt sich neben der inhaltlichen die strukturelle Eigenheit Erica
Pedrettis wider: ihre collagehafte und palimpsestartige Technik, die mit dieser Umdrehung auf die unterste Schicht, auf die paradigmatische Erzählung
aller Passionsgeschichten zurückgreift. Dass die Umdrehung der Bewegungsrichtung „unvermutet“ oder „merkwürdig“ oder „jäh“ sei, wie dies
Beatrice von Matt (1998, 166) vorkommt, dem sei noch entgegenzuhalten,
dass das Bild von der Kreuzigung Jesu4 unmittelbar und textimmanent mit
den Leitmotiven des Lebens und Todes, des Sterbens und Leidens gekoppelt
ist. Einmal ist die Rede sogar von „gekreuzigt“ (Pedretti 1986, 116) und
„Kreuzigung“ (ebd., 62): Als vor der Operation vor und während der Narkose Valeries linker Arm rechtwinklig an ein Brett gefesselt wird, ist ihr letzter
Gedanke Kreuzigung.
Wie Ferdinand Hodler über den individuellen Rahmen hinausgeht und mit
seinem Zyklus den Betrachter an die Passion Christi erinnert, geht Erica
Pedretti durch den Rückgriff auf das religiöse Motiv über das Individuelle
hinaus und erinnert uns vor dem Hintergrund des Kreuz tragenden Jesu, seiZum Motiv der Rose als uraltes Symbol für den Tod Christi am Kreuz und zur
provozierenden Schönheit des Leidens in Erica Pedrettis Valerie siehe Peter Utz
(1986, 445).
4
198
ner Kreuzigung und derjenigen der Schächer (auf dem Ölberg) in Golgotha
nochmals daran, dass „[d]as Unerträglichste“ (ebd., 181) hier auf Erden
denkbar, Leiden und Sterben unausweichlich sind. Während der eine
Mensch gekreuzigt wird, muss der zum Gleichen Verurteilte
mitanhören, muß mitansehen
im nächsten Augenblick
jetzt
geschieht das mir
das ist es
und ich atme lebe noch (ebd.,182f.)
Insofern mag die Kreuzigungsgeschichte, verstanden als die Passion Christi
in Valeries Emanzipationgeschichte, zusätzlich eine erlösende Funktion erlangen. Mit Bezug auf die Leidens- und Sterbensgeschichte Jesu – ohne den
Namen zu nennen −, die sich über das Individuelle, über alle Gender-Fragen
erhebt, versinnbildlicht Erica Pedretti die Universalität und die Zwangsläufigkeit des Todes als Bestandteil des Lebens. Erst unmittelbar nach dem
Rückgriff auf die große Erzählung der Menschheitsgeschichte, nach der
symbolischen Grenzerfahrung des Todes, erst nach solchen Erkenntnissen
lässt die Autorin ihre weibliche Hauptfigur ausdrücklich kundtun, dass sie
sich verändert und dass ihre „Erscheinung sich stündlich von seiner Zeichnung entfernt“ (ebd., 183). Erst dann könnte man glauben, „die Selbstgewisserung, das Sich-Retten vor Fremdbestimmung als höchstes der Güter“ (von
Matt 1998, 166) sei erreicht, und nicht vorher.
Ausklang
Mit der Thematisierung des Verhältnisses des Künstlers zu seinem Modell
vor dem Hintergrund einer oft tödlichen Krankheit intensiviert Erica Pedretti
durch den kranken Körper zum einen die Wahrnehmung „symbolischer Abhängigkeit“ (Bourdieu 2005, 117) der Frauen und des Objektstatus des weiblichen Körpers (Bovenschen 1976, 69). Zum anderen verstärkt sie die Wahrnehmung des Todes, dessen literarischer Gestaltung in Valerie oder Das
unerzogene Auge der gleiche Stellenwert wie der Gestaltung der KünstlerModell-Beziehung zuzukommen scheint.
Bei der Entgegensetzung des unerzogenen Auges (das unsymmetrische
und natürliche Auge, weibliches Schönheitsempfinden) und des erzogenen
Auges (das normierte und kodierte Auge, männliches Schönheitsempfinden)
dreht es sich zwischen den Polen Geburt und Tod einerseits um den Selbstfindungsprozess und die Subjektwerdung der krebskranken, künstlerisch
veranlagten Frau, also um eine Kernfrage des Lebens: „Was ist das: dieses
Zu-sich-selber-Kommen des Menschen?“ (Wolf 1975, 6) Andererseits wird
am Beispiel des Krebses die sinnbildliche Aufgabe des Todes sichtbar ge199
macht: das Bestreiten des totalen Herrschaftsanspruchs der Vernunft bzw.
des erzogenen Auges sowie die erlösende Funktion, die dem Tod zukommt
beim geistigen Erwachen einer Frau aus dem Zustand der Abhängigkeit vom
patriarchalischen Künstler-Blick. Am Spannungsverhältnis zwischen Leben
und Tod, zwischen Kunstwerk und Tod hat der Mensch zu wachsen und zu
reifen, nach Möglichkeiten der Selbstsetzung des Ich Ausschau zu halten.
Literaturverzeichnis
Assmann, Jan (2007): Die Schrecken des Erhabenen. Festspiel-Dialoge 2007. Verfügbar unter:
http://www.festspielfreunde.at/deutsch/dialoge2007/dia02_assmann.pdf
[Zugriff: 07.06.2012].
Barthes, Roland (1989): Die helle Kammer. Bemerkungen zur Photographie. Frankfurt am Main: Suhrkamp.
Benjamin, Walter (1991a): Denkbilder. In: Walter Benjamin. Gesammelte Schriften
IV.I. Hg. v. Tillman Rexroth. Frankurt am Main: Suhrkamp, 305–438.
Benjamin, Walter (1991b): Der Erzähler. Betrachtungen zum Werk Nikolai Lesskows. In: Walter Benjamin. Gesammelte Schriften II.2. Hg. v. Rolf Tiedemann,
& Hermann Schweppenhäuser. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 438–465.
Bourdieu, Pierre (2005): Die männliche Herrschaft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.
Bovenschen, Silvia (1976): Über die Frage: Gibt es eine „weibliche“ Ästhetik? Ästhetik und Kommunikation. Beiträge zur politischen Erziehung, 25:7, 60–75.
Bronfen, Elisabeth (1989): Die „sterbende Valentine Godé-Darel“. In: Lindner, Ines
(Hg.): Blick-Wechsel: Konstruktionen von Männlichkeit und Weiblichkeit in
Kunst und Kunstgeschichte. Berlin: Reimer, 475–491.
Burke, Edmund (1989): Philosophische Untersuchung über den Ursprung unserer
Ideen vom Erhabenen und Schönen. Hamburg: Meiner.
Cixous, Hélène (1980): Weiblichkeit in der Schrift. Berlin: Merve.
Eagleton, Terry (2008): Der Sinn des Lebens. Übersetzt von Michael Bischoff. Berlin: Ullstein.
Hesse, Hermann (1978): Narziß und Goldmund. Frankfurt am Main: Suhrkamp.
Kraus, Dorothea (2009): Et in Arcadia ego. Ferdinand Hodler und Valentine GodéDarel. Verfügbar unter: http://www.artefakt-sz.net/wissenschaftlicheaufsaetze/et-in-arcadia-ego-ferdinand-hodler-und-valentine-gode-darel [Zugriff:
20.01. 2012].
Matt, Beatrice von (1998): Frauen schreiben die Schweiz. Aus der Literaturgeschichte der Gegenwart. Frauenfeld, Stuttgart, Wien: Huber.
Montaigne, Michel de (1998): Essais. Übersetzt von Hans Stilett. Frankfurt am
Main: Eichborn.
Mühlestein, Hans & Georg Schmidt (1983): Ferdinand Hodler. Sein Leben und sein
Werk. Zürich: Unionsverlag.
Pedrettti, Erica (1986): Valerie oder Das unerzogene Auge. Frankfurt am Main:
Suhrkamp.
Ricœur, Paul (2004): Gedächtnis, Geschichte, Vergessen. München: Wilhelm Fink.
Sandberg, Beatrice (2003): Erinnerung und Gegenwart. Erica Pedrettis autobiographisches Schreiben im Spannungsfeld von verlassener und verfügter Heimat. In:
Vilas-Boas, Gonçalo (Hg.): Patir de Suisse, revenir en Suisse. Von der Schweiz
weg, in die Schweiz zurück. Strasbourg: Presses Universitaires, 171–186.
200
Teissl, Verena (2007): Blicke in Seelen. Die Verbildlichung indigener Welten am
Beispiel der Pionere Walter Reuter und Juan Rulfo. In: Ingruber, Daniela & Ursula Prutsch (Hg.): Imágenes – Bilder und Filme aus Lateinamerika. Wien: LIT,
177−206
Utz, Peter (1986): Rosen für Valerie. Zu Erica Pedretti: „Valerie oder Das unerzogene Auge“. Schweizer Monatshefte, 5, 443–446.
Wolf, Christa (2005): „Bei mir dauert alles sehr lange“. Gespräch mit Hanns-Bruno
Kammertöns und Stephan Lebert. In: Wolf, Christa (2012): Rede, daß ich dich
sehe. Essays, Reden, Gespräche. Berlin: Suhrkamp, 173−187.
Wolf, Christa (1975): Nachdenken über Christa T. Berlin, Weimar: Aufbau-Verlag.
201
Mörikes Gedicht „Im Frühling“: Die
Selbstbewusstwerdung des modernen Ich
Wolf Wucherpfennig, Roskilde Universitet
Die Interpretation von Mörikes Gedicht soll zeigen, dass gerade das Epigonale
sowohl modern als auch künstlerisch gelungen sein kann. Im Gedicht vollzieht sich Identität als Prozess: als Selbstbewusstwerdung eines Ich auf dem
Weg zu sich selbst in Auseinandersetzung mit der Natur im biedermeierlichen
Landschaftserlebnis. Dabei spricht das Gedicht die Unsagbarkeit des modernen Ich aus, ohne diese aufzuheben.
Hier lieg’ ich auf dem Frühlingshügel:
Die Wolke wird mein Flügel,
Ein Vogel fliegt mir voraus.
Ach, sag’ mir, all-einzige Liebe,
Wo du bleibst, daß ich bei dir bliebe!
Doch du und die Lüfte, ihr habt kein Haus.
Der Sonnenblume gleich steht mein Gemüthe offen,
Sehnend,
Sich dehnend
In Lieben und Hoffen.
Frühling, was bist du gewillt?
Wann werd’ ich gestillt?
Die Wolke seh’ ich wandeln und den Fluß,
Es dringt der Sonne goldner Kuß
Mir tief bis in’s Geblüt hinein;
Die Augen, wunderbar berauschet,
Thun, als schliefen sie ein,
Nur noch das Ohr dem Ton der Biene lauschet.
Ich denke Dieß und denke Das,
Ich sehne mich, und weiß nicht recht, nach was:
Halb ist es Lust, halb ist es Klage;
Mein Herz, o sage,
Was webst du für Erinnerung
In golden grüner Zweige Dämmerung?
– Alte unnennbare Tage!
203
Mörikes Gedicht, zunächst noch ohne Titel, stammt aus einem Brief, den der
Dichter am 13. Mai 1828 an den Freund Johannes Mährlen schrieb; es erschien, mit Titel versehen, zuerst am 17. Juli 1828 im Morgenblatt für gebildete Stände, 1832 dann im Roman Maler Nolten und 1838 in der ersten Gedichtsammlung. Ich mute dem Gedicht zu, für sich allein als Kunstwerk zu
gelten, auch wenn ich in den Anmerkungen auf den Brief- und Romankontext eingehe, und betrachte es in der Fassung letzter Hand, so wie es in der
letzten, noch von Mörike selbst besorgten Sammlung von 1867 erscheint
(Mörike 2003, 42). Die eingehende Interpretation soll aufzeigen, was am
sprachlichen Kunstwerk über die Sprache solcherart hinausgeht, dass es fähig wird zu sagen, was das moderne Ich ist, gerade auch dort, wo das Ich
seinen blinden Fleck hat und sich selbst unsagbar ist: in seiner nicht auszudeutenden Vergänglichkeit.
„Hier lieg ich auf dem Frühlingshügel“ – mit der unvermittelten Feststellung konstituiert sich ein Ich, indem es sich über seine Situation ausspricht.
Es ist auf einmal da wie das Leben, das „im Frühling“ auf einmal da ist. Das
Ich hat (vorläufig) keine Vergangenheit und Zukunft. Es existiert im Augenblick, in dem es sich über sich ausspricht, aber es hat ein genauer bestimmtes
Hier: den Frühlingshügel. Das kann nicht irgendein Hügel sein, der unter
anderem auch irgendwie mit der Jahreszeit zu tun hat, der Frühling hat vielmehr im Hügel Gestalt gewonnen.1 Das Ich, das darauf liegt, konstituiert
sich als eines, das zunächst nur in der körperlichen Erfahrung des Frühlings
existiert.
Dann verengt sich die Wahrnehmung durch den ganzen Körper auf den
Augensinn. Das Ich sieht in den Himmel: „Die Wolke wird mein Flügel, /
Ein Vogel fliegt mir voraus.“ Der Blick folgt der Bewegung der Wolke und
des Vogels und löst damit den Körper von seiner materiellen Unterlage, gefühlsmäßig, nicht wirklich; die Aussage der ersten Zeile gilt grundsätzlich
weiter, schließlich lässt sich mit einem einzigen Flügel ja auch nicht fliegen.
Aber das fühlende Ich – vielleicht könnte man sagen: Die Seele, passend zur
alten Seelensymbolik des Vogels – bewegt sich mit der bewegten Natur,
deren Teil es ist.
Wir erleben somit, wie ein Ich aus der körperlichen Einheit mit der Naturstimmung heraus zum Bewusstsein seiner selbst und seiner Umgebung
kommt, das unvermeidlich ein Bewusstsein der Getrenntheit von Ich und
Umgebung ist und darum allererst sich bewusst als Einheit fühlen kann, mit
der Wolke als Teil des Körpers. Zwar wissen wir, dass der Körper fest auf
dem Hügel liegt, doch das sehen wir nicht von außen, weil wir dem nach
oben gerichteten Blick des lyrischen Ichs folgen müssen, das sich, auch
1
Ich würde das nicht als „Kondensat einer allegorischen Definition“ bezeichnen (Weimar
2004, 143). Es liegt hier gerade kein allegorisches Vergleichen vor, das immer auf besondere
Eigenschaften hinzielt, sondern Einheit, weswegen Weimar auch von „Kondensat“ zu reden
gezwungen ist.
204
wenn es weiß, dass es „liegt“, als fühlendes Ganzes in der Bewegung der
Natur mitgenommen fühlt.2 Die erstrebte Verschmelzung mit dem Naturganzen ist jedenfalls nicht vollständig, und das wird sogleich ausgesprochen:
„Ach, sag’ mir, all-einzige Liebe, / Wo du bleibst, daß ich bei dir bliebe! /
Doch du und die Lüfte, ihr habt kein Haus.“ Der Verschmelzungswunsch
erhält einen Namen, es ist die Sehnsucht nach der „all-einzigen Liebe“. Diese aber hat keinen festen Ort, sie entschwindet, denn sie existiert nur in der
letztlich unerreichten gemeinsamen Bewegung des Inneren und Äußeren.
Damit ist das Ich seiner Sehnsucht bewusst geworden und spricht sie aus
in der zweiten Strophe: „Der Sonnenblume gleich steht mein Gemüthe offen,
/ Sehnend, / Sich dehnend, / In Lieben und Hoffen.“ Es ist nicht mehr ganz
Auge, sondern wendet sich jetzt nach innen, es nimmt nicht mehr Teil an der
Bewegung, sondern es weiß nun, dass es etwas erwartet, das von außen
kommt. Aber das Interesse wendet sich dem Innern zu. Von der Bewegung
nach außen ist nur noch das empfangsbereite Dehnen übrig. Wofür öffnet
sich das Gemüt? Der Vergleich mit der Sonnenblume sagt es: für den Kuss
der Sonne, den es in der nächsten Strophe auch empfängt. Hier ist nicht an
die reale Sonnenblume gedacht; die zeigt sich ja auch nicht im Frühjahr. Die
ganze Bildlichkeit – die Sonnenblume als Emblem der christlichen Seele, die
sich Gott zuwendet, der Aufschwung der Seele, die von Gott gestillt werden
will, der Liebeskuss der Gnadensonne – beruht auf einer pietistischen Tradition, die aber ihr eindeutiges religiöses Liebesziel verloren hat.3 Der allmäh2
Klaus Weimar (2004, 143f.) betont zu Recht, dass der Unterschied zwischen dem liegenden
und dem mitfliegenden Ich verwischt wird, ich kann ihm aber nicht folgen, wenn er den vorausfliegenden Vogel kurzerhand mit der all-einzigen Liebe gleichsetzt.
3
Gerhard Hard (2003, 284–297) macht in einer bedenkenswerten Interpretation auf diese
Nachwirkung pietistischer Bildlichkeit aufmerksam. Daran ist hier sicher zu denken, zumal
das Gemüt sich „in Lieben und Hoffen“ der Sonne öffnet. Allerdings ist, wie Hard betont, die
präzise theologische Bedeutung verblasst. Zugleich müssen wir die All-Liebe im Sinn romantischer Naturbeseelung verstehen, also, neuplatonisch-hermetischem Denken folgend, als die
wirkende Kraft der Entsprechungen und polaren Anziehungen, die in der Natur herrschen,
eine Kraft, die auch, wie in Eichendorffs „Mondnacht“, nach der Hochzeit von Himmel und
Erde als ein geistig-sinnliches Wehen über der Landschaft spürbar werden kann. Der christlich-philosophische Gehalt von alledem hat sich bei Mörike in ein unbestimmtes Sehnen
aufgelöst, dessen Antrieb die Erinnerung an die frühe Kindheit ist. Aus dem alles verknüpfenden Wehen Eichendorffs wird dementsprechend eines, das den flüchtigen Winden zu vergleichen ist. Psychologisch bedeutet diese geistesgeschichtliche Feststellung: Die Sehnsucht nach
der frühen Kindheit bedient sich zu ihrem Ausdruck christlich-romantischer Vorstellungsinhalte. (Der pietistische Wunsch der Seele, von Gott gestillt zu werden, entspringt ja selbst
schon einer Kindheitsregression.) Man kann das als Trivialisierung einer bestimmten Bildlichkeit beschreiben, die schließlich in der Operette endet („Dein ist mein ganzes Herz! Wo
du nicht bist, kann ich nicht sein. So, wie die Blume welkt, wenn sie nicht küsst der Sonnenschein!”) Man kann darin aber auch einen poetischen Gewinn sehen: Die Unbestimmtheit des
Gefühls macht es dem Epigonen möglich, mehrere Saiten gleichzeitig schwingen und so das
Unbewusste hörbar werden zu lassen. Das setzt freilich die präzise Beschreibung der Unbestimmtheit voraus. Insofern schreibt Friedrich Strack (1987, 89) zu Recht: „Das Bestimmte
205
lichen Bewusstwerdung entsprechend ist der Frühling nun nicht mehr in
materieller Gestalt und körperlicher Begegnung vorhanden, sondern wird als
gestaltloses Gegenüber angeredet, das als wollendes allerdings fähig ist,
Inneres und Äußeres zu verbinden. Der Frühling ist Medium des Ersehnten.
Die Bewegung nach innen geht weiter in der dritten Strophe. Zunächst
zwar gewinnt das Auge den Überblick aus der Distanz: „Die Wolke seh’ ich
wandeln und den Fluß.“ Das Ich, das offensichtlich nicht mehr liegt, sondern
sitzt oder steht, sieht die Bewegung, an der es vorher teilnahm, distanziert im
unbewegten Ganzen der Landschaft. Sogleich aber erfolgt der Kuss der Sonne: „Es dringt der Sonne goldner Kuß / Mir tief bis in’s Geblüt hinein; / Die
Augen, wunderbar berauschet, / Thun, als schliefen sie ein, / Nur noch das
Ohr dem Ton der Biene lauschet.“ Der Kuss der Sonne dringt tief in den
Körper, ins Geblüt, eine Assonanz zum geöffneten Gemüthe, und er blendet
die Augen, die sich schließen und dem Gehörsinn das Feld überlassen, für
den die Bewegung im Bienensummen – im Bienenton eher als im Summen
eines einzelnen Tieres4 – hörbar geworden ist; der Ton, nun deutlich getrennt
vom Ich, füllt den umgebenden Raum. In der Klimax des Kusses schließen
sich die Einzelheiten der Landschaft, wie das Auge sie wahrnimmt, zu einem
undifferenzierten Ganzen zusammen.
Nun setzt, im zweiten Teil der dritten Strophe, das bewusste Denken ein,
zunächst noch ziellos und unreflektiert: „Ich denke Dieß und denke Das, /
Ich sehne mich, und weiß nicht recht, nach was: / Halb ist es Lust, halb ist es
Klage.“ Aber sogleich, mit der Erkenntnis der Ambivalenz (halb Lust, halb
Klage) kommt auch die Einsicht: es ist Erinnerung. „Mein Herz, o sage, /
Was webst du für Erinnerung / In golden grüner Zweige Dämmerung?“ Damit schließt sich der romantische Kreis der Sehnsucht, die in die Weite und
Zukunft geht und zurückkehrt ins Innere und in die Vergangenheit. Nun wird
auch das Innere zum Gegenüber, angeredet als Herz. Meisterhaft wird Goethes kühne Wendung „grün ist des Lebens goldner Baum“ erklärend umgedeutet: In der Dämmerung, in der das blendende Gold der Sonne durch lebendiges Grün gedämpft wird, verwebt die Erinnerung alles zu einem unklaren, ambivalenten Ganzen. Das ist es, was sich nun anstelle ersehnter Verschmelzung aus der Verbindung des liebevollen Ganzen der Natur und des
tätigen Herzens ergibt. Aber es ist doch ein inneres Gewebe, das untrennbar
mit einem äußeren, dem Weben der Sonnenstrahlen, verbunden ist (vgl.
Anm. 8). Beides erscheint uns im Schriftgewebe des Gedichts, aus dem der
Lesende eine Stimme hört, die, zu wem auch sie ansonsten spricht, immer
auch an ihn gerichtet ist, nicht ohne die leichte Koketterie eines sich präsendieses Gedichts ist gerade die Unbestimmtheit des Gefühls.“ Dass es tatsächlich darum geht,
die unbestimmte Sehnsucht nach einem „namenlosen Gute“ (Mörike 1967, 263) zu verdeutlichen, zeigt der Kontext des Gedichtes im Maler Nolten.
4
Renate von Heydebrand (1972, 21) meint sogar, der Ausdruck vertrete „chiffrenhaft alle
Geräusche des Frühlingstages“.
206
tierenden Kunstbewusstseins. Die Naturganzheit, mit der eins zu werden
nicht möglich ist, verwandelt sich in die ästhetische Ganzheit des Textes.
Überblicken wir das Gedicht im Zusammenhang, so erkennen wir, dass
die verinnerlichende Bewusstwerdung sich in Stufen vollzieht. Jede Strophe
setzt mit der ruhigen Konstatierung eines sinnenhaften Zustandes bzw. einer
solchen Tätigkeit des Ich ein5 und führt dann zu Frage und Anrede, die ein
Gegenüber erschaffen. Zuerst die all-einzige Liebe, dann der Frühling, dann
das Herz, ein Weg vom Gegenüber über das verbindende Medium ins eigene
Innere. Stufenweise vollzieht sich Bewusstwerden, Konstituierung von Ich
und Gegenüber, bis sich der Kreis von Zukunft und Vergangenheit, von ersehnter und erinnerter Verschmelzung schließt, die durchaus etwas vom
Kind an der Mutterbrust hat („wann werd’ ich gestillt?“). Allerdings vollzieht sich die Bewusstwerdung als eine Befragung, auf die es keine wirkliche Antwort gibt. Der Frühling ist ein Anfang, der zu einem noch viel früheren Anfang führt, ein Einheitserlebnis, das an eine verlorene Einheit erinnert.
Der zeitliche Ort „Frühlingshügel“ erweist sich genauer als Ort der Kindheit,
zu der das Ich zurückzukehren vergebens sich sehnt. Das Wesen des Frühlings, das der Titel ankündigt, besteht darin, ein ganz persönliches Inneres
im Ursprung seiner Unfassbarkeit, im Zusammenhang von Verlust und Verheißung, sagbar zu machen.
Die letzte, dreizehnte Zeile ist durch einen Gedankenstrich von der dritten
zwölfzeiligen Doppelstrophe abgesetzt, die aus zwei Teilen besteht, jeweils
sechszeilig wie die ersten beiden Strophen. Die letzte Zeile, die seit dem Barock gerne pointiert eine Argumentation zusammenfasst und seit der Empfindsamkeit ein Gefühl, ist die Antwort des Herzens (so Weimar 2004, 148),
enthält aber zugleich das Resultat der ganzen Arbeit von Gefühl und Bewusstsein; sie ist eine poetische Zusammenfassung des im Wortsinne fragwürdigen Prozesses der Selbstbewusstwerdung. Schon allein deswegen, weil
im Ausruf als unmittelbarem und zugleich alles abschließenden Gefühlsausdruck noch die ganze Bewegung des Innern nachklingt: die Bewegung
vom Körper nach außen und vom Außen zum Seelischen und Inneren, in der
das Miteinander von Verschmelzung und Gegenüber, die Ambivalenz von
Glückserwartung und Trauer bewahrt bleiben und vor allem die unbeantwortete Frage des Ich nach sich selber. Doch der Ausruf fügt noch etwas hinzu.
Er ist in einem genauen Sinn melancholisch: „Alte unnennbare Tage!“ Damit wird die Zeit selbst, so wie in der Redewendung „alte Zeiten“, als vergänglich dargestellt, und zwar so, dass das Gefühl des Sprechenden, der sich
Das fehlt in der vierten Strophe; dies dürfte der Grund dafür sein, dass die dritte und vierte
Strophe der Brieffassung und der ersten beiden Drucke später zu einer einzigen Strophe zusammengefasst wurden. Ähnlich Strack (1987, 87f.), der die Zusammenfügung darauf zurückführt, dass der erste Teil des Spannungspaares Aktivität und Erwartung, Außen und Innen in
der vierten Strophe fehlt. Außerdem werden die ersten beiden Strophen durch die Paarreime
zu Beginn und am Schluss zu einer Einheit zusammengefasst, während die ehemaligen Strophen 3 und 4 eine inhaltliche Einheit bilden.
5
207
als alt empfindet, in einer Art Enallage auf die besprochene Sache überführt
wird; denn eigentlich sind die Tage nicht alt, sondern vergangen. Der zeitlose Augenblick der ersten Zeile ist zur Zeiterfahrung der Vergänglichkeit
geworden.6 Der sich so alt fühlt, dass er auch fühlt, wie die Zeit selber altert,
leidet zugleich unter einem nicht benennbaren Verlust; eben das unterscheidet Melancholie von Trauer.7 So endet alt und melancholisch, was jung und
glücksverheißend begann, freilich so, dass die Glücksverheißung immer
noch weiter- und nachklingt. In Mörikes Gedicht spricht das Ich sich aus als
Bewusstwerdung der unabschließbaren Bewegung eines vergänglichen Ich
zu sich selbst.8 Diesen Prozess im Nachklang zu verdichten, das macht die
poetische Kraft der letzten Zeile aus. Sie klingt aus und verklingt, wie das
Leben verklingt.
***
Mörikes Sprachkunst lässt diesen Prozess als künstlerisch-sinnlichen erfahrbar werden. Die Feststellung, dass es sich um Madrigalverse oder Vers libres
Heinz Schlaffer (1984, 31) spricht treffend von der „Umschichtung der Zeit durch die Subjektivität des Erinnerns“. Ähnlich hat Ulrich Hötzer (1998) als Kennzeichen von Mörikes
Gedichten das sinnlich-reflexive Heranarbeiten an den unfassbaren Augenblick beschrieben,
der sich der Tiefe des Erinnerns öffnet und so das Gegenwärtige allererst erkennbar werden
lässt.
7
Werner Kohlschmidt (1955) hat in einer schönen Interpretation des Gedichts die Bedeutung
der Vergänglichkeitserfahrung und der damit verbundenen Heimatlosigkeit herausgearbeitet.
Allerdings würde ich seiner Behauptung widersprechen, dass „der selige Augenblick der
Einheit mit der Frühlingslandschaft“ zunächst tatsächlich vorhanden war (ebd., 242). Auch
scheint mir bei aller Anerkennung der Unterschiede zu Goethes vergleichbarem Ganymed die
All-Einheit in Goethes Gedicht nicht wirklich völlig erreicht, wie Kohlschmidt behauptet
(ebd., 237). Das Ich bleibt bei aller Gegenseitigkeit von Ich und Natur bzw. allliebendem
Vater immer noch auf dem Weg zur Erfüllung, die höchstens aus dem Schweigen nach der
letzten Zeile spricht. Aber richtig ist, dass von der Gebrochenheit eines der Zeitlichkeit ausgesetzten Ichs hier noch nichts zu spüren ist.
8
Das Gedicht kommt am Ende auch beim Schreibprozess in der Laube an, wo der Dichter
sitzt (wie in Strophe 2), nicht mehr liegt. Im Brief an Mährlen vom 13.5.1828 kommentiert
Mörike (1982, 215) die übersandten Verse: „Hier sitz und schreib ich in dem besonnten Garten des hiesigen (katholischen) Pfarrers [...]. Die Laube, wo mein Tisch u. Schreibzeug steht,
läßt durchs junge Geisblatt die Sonne auf mein Papier spielen, der Garten liegt etwas erhöht;
über die niedrige Mauer weg auf der man sich wie auf einem Gesimse sezen kann, sieht man
unmittelbar auf den Wiesenplan, auf welchem die Donau ihre Scheere bildet.“ Beigefügt ist
eine kleine Zeichnung; das Bild „ist ein Sonnenpunkt, oder ein Büschel Sonnenstrahlen, die
mir die Zweige gefangen aufs Papier legen.“ (Ebd.) In einer Welt, in der die Sonnenstrahlen
gefangen werden wie sonst in der Daguerreotypie (die allerdings erst etwa zehn Jahre später
entwickelt wurde), sind Sonne und Ich nicht einfach vorhanden, sondern entstehen als Produkte eines künstlerischen Prozesses, der zugleich Erinnerungsprozess ist. Dabei werden die
Sonnenstrahlen in einen Text verwandelt, der zuerst einen früheren Anfang beschwört und
schließlich wieder bei den durchs Laub gedämpften Strahlen ankommt. So schreiben die
eingefangenen Sonnenstrahlen das Gedicht von der Bewegung ins Unerreichbare.
6
208
handelt, ist so richtig wie nichtssagend. Der Jambenschritt wird fast ständig
überspielt, so dass Ton und Rhythmus Zeile für Zeile zum vollkommenen
Ausdruck der Bewusstseinsbewegung werden. Schon die erste Zeile betont
so nachdrücklich zwei der vier Hebungen, nämlich LIEGT und FRÜHlingshügel, dass das Dazwischenliegende gleichmäßiger unbetont, sozusagen
prosaisch-konstatierend gesprochen wird. Zugleich wird eine Pause nach der
ersten Zeile erzwungen, bevor mit der zweiten Zeile ein gleichmäßigerer
Rhythmus einsetzt. Dass diese Zeile aber nur drei Hebungen hat, lässt uns
am Schluss gleichsam in die Leere hinausfliegen. Die zwei Senkungen nach
FLIEGT in der dritten Zeile bringen nicht nur eine kleine Unruhe in den
Flug, sie verleihen dem anschließenden VORAUS auch den Nachdruck, der
den Abschluss des ersten Teils der ersten Strophe markiert. Dann setzt der
Anruf ein, nicht geradezu mit einem trochäischen Einsatz, der den Jambenrhythmus bricht – das wäre eine Anáklasis, die Mörike gerne gebraucht,
auch in diesem Gedicht (Albertsen 1999, 18–20, 36–38) –, aber doch mit
einem gewissen Gegengewicht schon im Auftakt, der die Anrede inniger
macht. In der nächsten Zeile sprechen die zwei unbetonten Silben zu Beginn
und die völlig unregelmäßige Füllung zwischen den drei Hebungen die Verwirrung des fragenden Ich aus. In der letzten Zeile verstärkt die doppelte
Füllung nach DU die Zäsur in der Versmitte, so dass die Einsicht ganz ruhig
und regelmäßig abschließt: IHR habt kein HAUS.
Überaus merkwürdig ist die zweite Strophe. Sie beginnt mit einem Alexandriner, dessen Zäsur die zwei Elemente eines intellektuell-distanzierten
Vergleichs, Gemüt und Sonnenblume, säuberlich voneinander trennt. Eine
ruhige Feststellung, deren Versform genau dem emblematischen Inhalt entspricht: inhaltlich wie formal ein Rückgang ins 17. Jahrhundert. Doch wie
ganz anders geht es dann weiter! Zwar fügt sich die Strophe in das sechszeilige Schema, aber man hat das Gefühl, dass die Zeilen 2 bis 4 eigentlich
zusammengehören, denn zwei Zeilen mit nur je einer Hebung sind doch
allzu ungewöhnlich; und schließlich enthalten sie ja nur zwei erläuternde
Präsenspartizipien, von denen das zweite erweitert ist. Wir könnten sie also
als eine einzige Zeile lesen: ‚Sehnend, sich dehnend, in Lieben und Hoffen‘.
Eine einzige Zeile, die tatsächlich mit einer Anáklasis beginnt, dem Umtausch des ersten Jambus in einen Trochäus, der die erste Silbe nachdrücklich verlängert und zwei unbetonte Silben erzwingt, die der folgenden Hebung auf DEHnend ein besonders Gewicht verleihen; das alles betont die
beiden Reimwörter des Binnenreims und zieht sie in die Länge. Länger kann
die Sehnsucht sich kaum dehnen. Doch sie kann es! Wenn man nämlich, so
wie Mörike es getan hat, die drei ersten Wörter auf zwei Zeilen verteilt und
so zwischen sie und nach ihnen zwei lange Pausen legt.9 Die beiden letzten
Bernhard Böschensteins Kritik (1969, 186), die Vertonung Hugo Wolfs verleihe dieser Stelle ein Mörike fernliegendes Pathos, kann ich mich nicht anschließen. Böschenstein sieht in
Mörikes Gedicht nur Passivität und Auflösung ins Halbschläfrige. Daher kritisiert er an Wolf:
9
209
Hebungen der potentiell nur einen Zeile (in LIEben und HOffen) betonen
nachdrücklich, analog zu sehnend und dehnend, die innere Entsprechung zur
äußeren all-einzigen Liebe, und schließen beruhigend ab, wenn auch aufgrund der beiden unbetonten Füllungen nicht gleichmäßig; das wäre dem
Gefühl nicht angemessen. Dann die beiden Fragen. Beide beginnen mit einer
Anáklasis: Die drängenden Fragen sprengen sozusagen alle Ordnung. Am
drängendsten die zweite Frage, denn in den beiden ersten Fällen dieser Strophe, in denen der Trochäus einsetzt, endet die vorangehende Zeile ja jeweils
auf einer unbetonten Silbe, so dass das jambische Schema noch durchklingt.
Die dritte Strophe beginnt in völliger jambischer Regelmäßigkeit mit dem
Überblick, der das Ich für einen Augenblick wirklich zum Subjekt macht.
Dann kommt der Kuss, und das Enjambement zwischen zweiter und dritter
Zeile lässt ihn über das Zeilenende hinweg wirklich in die Tiefe dringen.
Über ein neues Enjambement hinweg tun die Augen, als schliefen sie ein,
dabei liegt der Nachdruck auf dem „Thun“ des Beginns der zweiten Zeile,
wieder eine nicht ganz vollkommene Anáklasis, welche die Aktivität der
Augen am Beginn betont, die Zeile dann aber mit dem Einschlafen ausklingen lässt, ein Ausklingen, das wiederum durch Kürze (nur drei Hebungen)
und doppelte Füllung („SCHLIEfen sie EIN“) angemessen dargestellt wird.
Die letzte Zeile wird durch die vollkommene Anáklasis „NUR noch das Ohr“
abgesetzt, und damit schließt dieser Teil der äußeren Sinneswahrnehmungen
ab.
Der Beginn des zweiten Teils der dritten Strophe führt uns mit recht
gleichmäßigem Rhythmus von der dreihebigen in die vierhebige Zeile, so
den zunehmenden Umkreis des vagen Gefühls ausdrückend. Dann wieder
ein Neubeginn mit einer Anáklasis (HALB ist es LUST), die zusammen mit
der schwebenden Betonung des folgenden „halb (ist es Klage)“ der Verwirrung angesichts der nun bemerkten und ausgesprochenen Ambivalenz entspricht. Die nächste Zeile mit nur zwei Hebungen endet mit einer Pause, die
sozusagen den Doppelpunkt für die nun einsetzende Frage enthält, die dann
in zwei Zeilen mit zunehmender Hebungszahl sich im unklaren, miteinander
verwobenen Ganzen gleichsam verliert. Die abgesetzte letzte Zeile beginnt
wiederum mit einer Anáklasis. So steht sie, auch rhythmisch abgesetzt, für
sich.
Das alles ist weit entfernt von einer eindeutigen, streng durchgehaltenen
Form. Mit Rhythmenwechsel und Füllungsfreiheit nähert sich die Sprache
der Prosa. Die Zeilenenden öffnen sich ins Hinausfliegen, ins Ausklingen,
„Aus den alten unnennbaren Tagen wird die Erinnerung an das wahrere Urbild dessen, was
jetzt nur verhangen vor Augen steht, hervorgeholt, aber nur, um der Seele das Bewußtsein der
Kluft zwischen ihrem wunden Zustand und der seligen Natur als neue Pein unter dem Mantel
der Linderung zuzufügen.“ (Ebd., 188) Damit beschreibt er recht genau, aber mit negativer
Wertung und ohne den Trost der Kunst zu erkennen, den tieferen Konflikt, der tatsächlich
dem Gedicht zugrunde liegt. Außerdem übersieht er mit seiner Kritik am Pathetischen auch
den leicht selbstinszenierend-koketten Seitenblick des lyrischen Ich auf den Leser/Zuhörer.
210
ins Einschlafen. So prosaisch-unordentlich der Rhythmus ist, so parataktisch-einfach, in den Ausruf übergehend, ist die Syntax. Das Miteinander
von Ruhe und Bewegung, von Ausschwingen einerseits, Abschluss und
nachdrücklichem Neubeginn andererseits entspricht dem inhaltlichen Miteinander und Gegeneinander. Man hat Mörike metrische Nachlässigkeit vorgeworfen, dazu gehöre auch der beliebige Wechsel von Paarreim und Kreuzreim: „Auf dem Rücken liegend bleiben einem keine anderen Verpflichtungen als Paarreim oder Kreuzreim, wie sie sich eben ergeben. Ich denke dies
und denke das, gelegentlich im Alexandriner. Aber Leichtgeschürztheit ohne
Lebenslust.“ (Albertsen 1999, 57) Mir scheint dieses Urteil doch zu hart. Der
gerügte Alexandriner steht ganz passend dort, wo Mörike das barocke Emblem der Sonnenblume aufgreift. Das scheinbar nachlässig Prosaische liegt
daran, dass Innerlichkeit sich in der nachnapoleonischen Zeit nicht mehr im
hohen Ton ausspricht. Es ist die Innerlichkeit des kleinen Mannes in seiner
kleinen Welt. Nicht Leichtgeschürztheit, sondern Alltäglichkeit. Heinrich
Heine hat auf die gleiche Entheroisierung, oder wenn man will: Demokratisierung, mit virtuosem Plauderton geantwortet. Jeder der beiden hat auf seine eigene Weise die Melancholie des Alltäglichen derart beschrieben, dass
Alltagssprache und große Kunsttradition miteinander und gegeneinander
arbeiten. In unserem Gedicht behandelt Mörike eine Mischung aus prosaisch
Konstatierendem und gefühlshaftem Ausruf artistisch mit den Mitteln der
künstlerischen und theologischen Tradition, vielleicht sogar mit einem kleinen Schuss von Heines Selbstironie („Ich denke Dieß und denke Das“).
Die Interpreten haben gerne betont, dass Mörike die intendierte Unmittelbarkeit nicht gelungen sei. Kaspar H. Spinner sagt vom Gedichtanfang:
Es ist also nicht von einem psychischen Geschehen, sondern von einer körperlichen Aneignung die Rede, die allenfalls metaphorisch auf das Empfinden
des Ich bezogen werden kann. Darin zeigt sich erneut, wie Unmittelbarkeit in
diesem Gedicht gebrochen ist. Die Konkretheit der Vorstellung im Gegensatz
zur Stimmungsmalerei bei Eichendorff und dem umfassenden „stillen Frieden“ bei Goethe lässt bei Mörike die poetische Verbindung von Natur und Ich
im Gefühlsgeschehen als gewagten Versuch erscheinen, der der metaphorischen Ausdrucksweise bedarf. (Spinner 1975, 96f.)
Und Christian L. Hart Nibbrig (1973, 72) sagt vom Ende des Gedichts: „Mörike dichtet am Ende des Gedichts den Beginn und Ursprung von Dichtung,
wie es für ihn charakteristisch ist: den Verlust der Fülle und Unmittelbarkeit
und die schöpferische Vermittlung von Ersatz in der imaginativen Vergegenwärtigung des Verlorenen.“ Das ist richtig und falsch zugleich.
Richtig ist, dass wir es in Mörikes Gedicht mit einem körperlichen Ich zu
tun haben, nicht mit einem körperlosen Ichbewusstsein. Das Bewusstsein
nimmt von Natur und Ich Abstand. Beide sind widerständiger als etwa in
Eichendorffs „Mondnacht“. Dort spannt die Seele ganz einfach ihre Flügel
aus, es braucht keinen Vogel und keine Wolke, die ein träges Ich, das
211
schließlich doch auf seinem Hügel liegen bleibt, nicht wirklich mitziehen
können. Hier hingegen ist das Ersehnte zugleich ein für immer Verlorenes.
Dementsprechend finden wir bei Mörike eine komplexere, modernere Selbstreflexion, wie schon Friedrich Theodor Vischer festgestellt hat.10 Modern
ist, dass ein gebrochenes Bewusstsein sich zur Kunsttradition wie zu Ambivalenzerfahrung und Fragmentierung seiner selbst und seiner Welt bewusst
verhält, und damit, wie Vischer es an der erwähnten Stelle sagt, zur Erinnerung an sich selbst wird. Modern ist der Rückgriff auf eine große Kunsttradition, um Sehnsucht nach Unmittelbarkeit auszudrücken,11 also Künstlichkeit
statt Unmittelbarkeit (Hötzer 1998, 291–301), oder eher Unmittelbarkeit
durch Künstlichkeit. Modern ist die darin sich ausdrückende Epigonalität,
die Mörike so meisterhaft in Kunst umzusetzen versteht.
Falsch aber ist die implizierte Behauptung, als gäbe es überhaupt Unmittelbarkeit. Auch bei Eichendorff behält die Unerfüllbarkeit das letzte Wort,
wenn die Seele zwar durch die Landschaft fliegt, ihr Ziel aber nur in einem
konjunktivischen Als Ob erreicht: „als flöge sie nach Haus.“ Sobald das Ich
sich allein in der Selbstreflexion zu begründen und sich so allererst als einheitliches zu begreifen versucht – das ist philosophisch der Stand seit
Descartes –, hat es sich als solches auch schon verloren. Das spricht Schillers klassischer Hexameter aus: „Spricht die Seele, so spricht, ach, schon die
Seele nicht mehr.“ Etwas anderes ist, dass das moderne Ich immer stärker
fragmentiert, dass sein Weg zu sich selbst dementsprechend immer schwieriger wird.12
***
Nun könnte man sagen: Aber das wissen wir doch schon. Wir kennen die
Bewegung der romantischen Sehnsucht über die Unendlichkeit in die Kindheit und ihr biedermeierliches Ende im Kleinen, bei Vogel, Blume und Biene
unter grünen Zweigen und bei einer Natur, die, so unfassbar sie als Ganzes
ist, in einzelne Objekte zerfällt, parallel zur zunehmenden Fragmentierung
„Aber nicht nur die äußere Natur ist durch jenen Bruch des Bewußtseins [zwischen Natur
und Geist] uns zu einem gegenüberstehenden Objekte geworden, das wir aufs Neue erste
wieder herüberzubringen streben, auch das Bewußtsein des Subjekts hat sich in sich verdoppelt, das Ich ist sich selbst in einer Schärfe der Trennung, die keinem früheren Bildungszustande möglich war, Objekt geworden, und in der modernen Poesie wird daher auch der
Mensch als ein sich selbst gegenüberstehendes und sich suchendes Wesen erscheinen, er wird
sich als sein Doppelgänger in’s Auge sehen und sich als seinen alten Bekannten wiederfinden,
er wird sich seiner erinnern.“ (Vischer 1844, 254)
11
„The very perception of a natural phenomenon becomes immediately a cultural event, and
what the poem shows us is the dialectical interplay of this process with the human longing to
shed its cultural burdens and recapture the immediacy encoded in the rituals of spring.“ (James Rolleston 1990, 157)
12
Auch Raum und Zeit werden fragmentiert, Ausschnitt und Ganzes treten auseinander, wie
die schöne Untersuchung von Heinz Schlaffer (1984) zeigt.
10
212
des Subjekts. Wir wissen auch, wie das Ich seit Goethe und der Romantik in
der Begegnung mit der Natur sich selbst begegnet, und dass Mörike insbesondere durch die Natur in die Kindheit zurückzukehren sucht und als biedermeierlicher Autor schon nach einem kleinen Atemzug Unendlichkeit zum
„Haus“ will. Ja, wir können den Weg über die Unendlichkeit in die Kindheit
sogar analysieren als Ausdruck des narzisstischen Charakters junger männlicher Intellektueller, der auf Dynamisierung, Fragmentierung und Standardisierung der Gesellschaft reagiert. Sicher, all dieses sozial- und psychohistorische, literaturgeschichtliche und biographische Wissen ist erforderlich, wenn
wir das Gedicht ins Gesamtwerk eines Autors und in seine Zeit einordnen
wollen; wir brauchen historisches Wissen, wenn wir Gedicht und uns selbst
verstehen wollen, denn wir sind historische Wesen.
Dem Einwand wäre zunächst zu entgegnen, dass abstraktes Wissen nichts
ist ohne die Anwendung am konkreten Fall. Vielleicht auch, dass wir an
Mörikes Gedicht erkennen können, dass Epigonalität nichts Negatives sein
muss, sondern zu hoher, verfeinerter Kunst führen kann. Doch da ist mehr.
Dem abstrakten Wissen ist das nachvollziehende Gefühl und damit, so weit
es um das Seelenleben geht, tatsächliches Begreifen verschlossen, denn für
den Bereich der Emotionen gilt: Nur was uns ergriffen hat, dürfen wir wirklich zu begreifen hoffen. Alles andere ist Nacherzählung, Archiv und Statistik. Es wäre auch verkehrt zu glauben, aufgrund solchen Wissens könnten
wir den Weg des Ich zu sich für einen Irrweg, Subjekt und Autor für tot und
abgetan und Texte für beliebige Sprachspiele erklären, um uns künftig nur
noch mit Strukturen und Medientechniken zu beschäftigen. Das Wissen von
Strukturen und Medientechniken ist nötig und hilfreich, aber sie können auf
die Dauer nicht das Ziel unseres Erkenntnisinteresses sein. Was wir begreifen wollen, weil es uns ergreift – um auf Emil Staigers grundlegende, Heidegger variierende Formulierung zurückzugreifen13 –, ist das Selbstverhältnis
des Subjekts, das nun einmal, und nicht nur in Mörikes Gedicht, hier aber
besonders deutlich, weil besonders deutlich der Modernisierung als Übergang ausgesetzt, in dem unbestimmbaren Weg zu sich selbst besteht. Der
Weg ist unbestimmbar, weil in der modernen Welt jeder die Sprache oder
ein Sprachmuster für seinen Weg immer wieder neu finden bzw. übernehmen muss – jeder muss sich sein Leben ständig neu erzählen, ohne es je zu
erfassen –, und vor allem, weil Beginn und Ende über jede Sprache hinaus
sind, der unvermittelte Anfang im Frühling und im Leben ebenso wie der
gewisse Tod, so sehr wir uns auch über die Grenzen unserer Endlichkeit
„[D]ass wir begreifen, was uns ergreift, das ist das eigentliche Ziel aller Literaturwissenschaft.“ (Staiger 1963, 11) „Vor allem aber, diese Begriffe und ihre begriffliche Strenge werden wir nie begriffen haben, wenn wir nicht zuvor ergriffen sind von dem, was sie begreifen
sollen. Dieser Ergriffenheit [...] gilt das Grundbemühen des Philosophierens.“ (Heidegger
1983, 9)
13
213
hinaussehnen.14 Darum ist das Ich, anders als Fluss und Wolke, unsagbar;
diese seine Unsagbarkeit selbst aber wird auf nachvollziehbare Weise sagbar
in der Kunst.15 „Alte, unnennbare Tage!“ Das ist die Erinnerung des vergänglichen Ich an etwas unrettbar Verlorenes, aller Dämonie des Berechenbaren, die unsere Welt beherrscht, unendlich Fernes, das doch unser je Allereigenstes ist. Der Seufzer sagt etwas Gültiges aus, auch wenn er sich einem ganz bestimmten historischen Augenblick verdankt.
Es ist nicht möglich, das, was die Kunst hier sagt, begrifflich-theoretisch
treffender zu sagen. Solch ein Versuch würde entweder zum Etikettieren
oder zum Umraunen des Textes führen. Aber die Analyse kann einen Text
und seine psychisch-historische Landschaft so präzise durchleuchten, dass
wir spüren, warum und wie wir uns hier selbst begegnen, auch wenn wir,
was wir sind, letztlich nicht sagen können. Wir spiegeln uns sozusagen in
der bedeutungsvollen, leeren Mitte des Textgewebes. Auch solche Einsicht
ist nicht neu. Man kann ihre Richtigkeit nicht oft genug aufzeigen.
Literaturverzeichnis
Adorno, Theodor W. (1997): Rede über Lyrik und Gesellschaft. In: Adorno, Theodor W.: Noten zur Literatur. Gesammelte Schriften, Bd. 2. Frankfurt: Suhrkamp,
49–68.
Nach Gerhard Hard (2003, 293f.) dient die ehemals pietistische Bedeutung des Sonnenblumen-Symbols nun dem Ausdruck einer ästhetischen Erfahrung, die er mit Stendhals „promesse de bonheur“ umschreibt und durch Lacans „object petit a“ erklärt. Lacan bezeichnet damit
ein unsagbares und unerreichbares Objekt des Begehrens, das den Menschen erst vollständig
machen würde. Ich sehe ähnlich, aber traditioneller Psychoanalyse folgend, in Mörikes Gedicht einen narzisstischen Verschmelzungswunsch (ebenfalls ein Wunsch nach Ganzheit, der
aber immer auch ein Todeswunsch ist), verbunden mit dem Wunsch nach einer biographischen Einheit des sich verändernden Ich, die durch unsere Sterblichkeit auf einen zufälligen
Anfang und ein zufälliges Ende beschränkt wird. Die Pointe des Gedichtes ist dann, dass das
Unsagbare sagbar wird. Das heißt, dass der unerfüllbare existenzielle Wunsch durch den
Verlauf des Gedichtes, durch die Verwandlung von Natur (Sonnenstrahlen) in Kunst (Text)
ästhetisch gerade insofern erfüllt wird, als zusammen mit der Melancholie des Verlustes auch,
was Erfüllung sein könnte, präzise fühlbar gemacht wird.
15
Die Unsagbarkeit des Ichs ist erst denkbar nach dem Endes des Glaubens an eine gottgegebene Seele. Die wissenschaftliche Kritik an der Auffassung von der Unsagbarkeit kommt aber
nicht von der Religion her. Sie antwortet vielmehr auf die Erfahrung technischer Machbarkeit
und historischer Kontingenz, die den philosophischen Begriff des autonomen Subjekts obsolet
werden ließen und u. a. dazu geführt haben, dass man, vom Wiener Neopositivismus bis zum
modernen Strukturalismus und seinen Nachfolgern, die Welt auf Aussagen bzw. Sprachstrukturen reduzieren wollte. Diese Kritik richtet sich gegen das hermeneutische Gespräch als der
Methode, mit der eine Individualität eine andere versteht und beiden gemeinsam zum besseren Selbstverständnis verhilft. In diese Kritik stimmt allerdings die Psychoanalyse Sigmund
Freuds nicht ein, denn deren Begriffe haben nur eine heuristische oder vielleicht besser: maieutische Funktion. Sie hält fest am hermeneutischen Gespräch, in dem zwar der Bereich des
Unsagbaren eingeschränkt und der des sich selbst sagbaren Ich erweitert wird, aber durchaus
im Bewusstsein eines nie erreichbaren Ziels, einer „unendlichen Analyse“.
14
214
Albertsen, Leif Ludwig (1999): Mörikes Metra. Wie im 19. Jahrhundert ein deutscher Dichter mit althergebrachten und weniger ausprobierten lyrischen Formen umgeht. Flensburg: Futura-Edition.
Böschenstein, Bernhard (1969): Zum Verhältnis von Dichtung und Musik in Hugo
Wolfs Mörike-Liedern. Wirkendes Wort, 19:3, 175–193.
Hard, Gerhard (2003): Seele und Welt bei Grünen und Geographen. Metamorphosen
der Sonnenblume. In: Hard: Aufsätze zur Theorie der Geographie. Bd. 2: Dimensionen geographischen Denkens. Göttingen: V&R Unipress, 275–313.
Hart Nibbrig, Christian Lucas (1973): Verlorene Unmittelbarkeit. Studien zur Zeiterfahrung und Zeitgestaltung bei Eduard Mörike. Bonn: Bouvier.
Heidegger, Martin (1983): Die Grundbegriffe der Metaphysik. Welt – Endlichkeit –
Einsamkeit. In: Heidegger, Martin: Gesamtausgabe. II. Abteilung: Vorlesungen
1923–1944. Bd. 29/30. Frankfurt am Main: Klostermann.
Heydebrand, Renate von (1972): Eduard Mörikes Gedichtwerk. Beschreibung und
Deutung der Formenvielfalt und ihrer Entwicklung. Stuttgart: Metzler.
Hötzer, Ulrich (1998): Mörikes heimliche Modernität. Hg. von Eva Braunmüller.
Tübingen: Niemeyer.
Kohlschmidt, Werner (1955): Wehmut, Erinnerung, Sehnsucht in Mörikes Gedicht.
Ein Beitrag zur Wirkungsgeschichte des romantischen Zeitbewußtseins. In:
Kohlschmidt, Werner: Form und Innerlichkeit. Beiträge zur Geschichte und
Wirkung der deutschen Klassik und Romantik. Bern: Francke, 233–247, 263f.
Mörike, Eduard (2003): Werke und Briefe. Historisch-kritische Gesamtausgabe,
Bd. 1,1: Gedichte. Ausgabe von 1867. Stuttgart: Klett-Cotta.
Mörike, Eduard (1982): Werke und Briefe. Historisch-kritische Gesamtausgabe,
Bd. 10: Briefe 1811–1828. Stuttgart: Klett-Cotta.
Mörike, Eduard (1967): Werke und Briefe. Historisch-kritische Gesamtausgabe,
Bd. 3: Maler Nolten. Stuttgart: Klett-Cotta.
Rolleston, James (1990): Biedermeier and the Romantic Poetics of ‚Bildung‘. Mörike’s „Im Frühling“. In: Adams, Jeffrey (Hg.): Mörike’s Muses. Critical Essays
on Eduard Mörike. Columbia: Camden House, 151–163.
Schlaffer, Heinz (1984): Lyrik im Realismus. Studien über Raum und Zeit in den
Gedichten Mörikes, der Droste und Liliencrons. Bonn: Bouvier.
Spinner, Kaspar H. (1975): Zur Struktur des lyrischen Ich. Frankfurt am Main: Akademische Verlagsgesellschaft.
Staiger, Emil (1963): Die Zeit als Einbildungskraft des Dichters. Untersuchungen zu
Gedichten von Brentano, Goethe und Keller. Zürich: Atlantis.
Storz, Gerhard (1967): Eduard Mörike. Stuttgart: Klett.
Strack, Friedrich (1987): Wehmütige Liebeserwartung in Mörikes früher Lyrik. Eine
Analyse des Gedichts Im Frühling. In: Hänzschel, Günter (Hg.): Vom Biedermeier zum Bürgerlichen Realismus. Stuttgart: Reclam, 82–92.
Vischer, Friedrich Theodor (1844): Kritische Gänge. Bd. 2. Tübingen: Ludwig
Friedrich Fues.
Weimar, Klaus (2004): Sich in sich selbst und in die Welt zu finden. Bemerkungen
zu zwei Gedichten aus Mörikes ›Maler Nolten‹. In: Braungart, Wolfgang & Ralf
Simon (Hg.): Eduard Mörike. Ästhetik und Geselligkeit. Tübingen: Niemeyer,
138–156.
215
III Schwerpunkt Sprache
Substantivkomposita im Psalter Notkers des
Deutschen. Möglichkeiten und Grenzen einer
historisch-synchronen Darstellung des Systems
der Substantivkomposition
Nicolaus Janos Raag, Uppsala universitet
Der vorliegende Beitrag hat die Substantivkomposition in Notkers althochdeutscher Psalter-Bearbeitung zum Thema. Ausgehend von einer semantischen Modellierung aufgrund der Relationen zwischen Erst- und Zweitglied
soll eine Beschreibung des Systems der Substantivkomposition im Korpus geleistet werden. Diese Darstellung des Systems kann dann gemeinsam mit bereits vorliegenden anderen Zeitschnitten als Grundlage einer diachronen Beschreibung des Systems der Substantivkomposition im Deutschen dienen. Der
gewählte Ansatz wird schließlich kritisch betrachtet und muss verworfen werden, da eine theoretische Grundannahme der gewählten Methode nicht aufrechterhalten werden kann: Es wird von einem geschlossenen System semantischer Beziehungen ausgegangen, das aber, wie gezeigt wird, als grundsätzlich offen anzunehmen ist.
1 Einleitung
In den letzten zwei Jahrzehnten ist die systematische, synchrone Darstellung
der Wortbildung des Deutschen unter morphosemantischen Gesichtspunkten
ins Zentrum des Forschungsinteresses der historischen Sprachwissenschaft
gerückt (vgl. Müller 2002; Meineke 2007). Die Wortbildung ist für die historische Sprachwissenschaft unter dem Gesichtspunkt besonders interessant,
dass sich das Deutsche seit dem frühen Mittelalter von einer v.a. in der
mündlichen Alltagskommunikation verwendeten Sprache hin zu einer
Schrift- und Literatursprache entwickelt. Mit diesem Prozess ist eine Ausdifferenzierung der Sprache verbunden, die sich vor allem im Wortschatz
zeigt, denn es müssen neue, adäquate Bezeichnungen für Begriffe gefunden
werden, die der deutschen Sprache bislang fremd waren. Neben Wortentlehnungen und Lehnbedeutungen dienen vor allem Lehnbildungen (Lehnübersetzungen, -übertragungen und -schöpfungen) diesem Zwecke. Bei diesen
kommen die beiden grundlegenden Verfahren der Wortbildung – die Derivation und die Komposition – zum Tragen (Meineke 2007, 232). Bei der Kom219
position zeigt sich laut Meineke die erwähnte Ausdifferenzierung nun vor
allem in den
Typen der semantischen Bindungsverhältnisse zwischen Grund- und Bestimmungswort und deren Untergliederung sowie quantitative[n] Belegung im
Einzelnen, welche den Stand der Kultivierung und Binnendifferenzierung des
Deutschen sinnenfällig [sic] machen. (Meineke 2007, 232)
Vor diesem Hintergrund mag es verwundern, dass es kaum größere Untersuchungen gibt, die sich der Komposition im Althochdeutschen widmen
(vgl. Meineke 2007, 233f.), zumal das Deutsche als kompositionsfreudige
Sprache1 gilt. Die umfassendsten Arbeiten zur historischen Wortbildungslehre des Deutschen, Wilmanns (1922) und Henzen (1965), stehen noch in
junggrammatischer Tradition und wählen einen diachronen Blick, indem sie
die einzelnen Wortbildungstypen im Laufe der Sprachgeschichte isoliert
betrachten. Die jüngere, historisch-synchrone Wortbildungsforschung fordert
aber eine korpusgestützte Rekonstruktion von Wortbildungssystemen (vgl.
Müller 2002, 3) und will erst in einem zweiten Schritt, nachdem eine Vielzahl von Querschnittsuntersuchungen zu verschiedenen Sprachstufen vorliegt, zu einer diachronen Darstellung des Wortbildungssystems gelangen
(vgl. Müller 1993, 409).
Für die Substantivkomposition liegen nunmehr umfassende Darstellungen
für die Gegenwartssprache (L. Ortner et al. 1991) und für das Mittelhochdeutsche (Klein et al. 2009) vor. Für andere Sprachstufen fehlen solche Darstellungen noch weitgehend. Die Dissertation von Pasques (2003) bietet
zwar eine umfangreiche Untersuchung zu den Komposita in Notkers Psalter,
doch soll im Rahmen des von Meineke (2007) vorgestellten Forschungsprojektes durch die methodische Orientierung an den beiden oben erwähnten
Darstellungen zum Mittelhochdeutschen und zur Gegenwartssprache eine
geeignete Grundlage für die diachrone Beschreibung der Entwicklung des
Kompositionssystems im Deutschen geschaffen werden.
In diesem Beitrag werden die Ergebnisse meiner Untersuchung der Substantivkomposita in Notkers Psalter präsentiert, genauer derjenigen Substantivkomposita mit substantivischem bzw. verbalem Erstglied. Hierzu soll
zunächst in Abschnitt 2 auf den theoretischen Rahmen (die historischsynchrone Wortbildungsforschung) und die gewählte Methodik eingegangen
werden. Nach einer Vorstellung des Materials (Untersuchungsgegenstand
‚Substantivkompositum‘, Untersuchungskorpus) in Abschnitt 3, folgt dann
in Abschnitt 4 die Präsentation der Ergebnisse. In Abschnitt 5 folgt eine
kritische Betrachtung der gewählten Methode, wobei insbesondere die
1
So jüngst der Titel des Sammelbandes Das Deutsche als kompositionsfreudige Sprache
(Gaeta & Schlücker 2012). Dementsprechend hat sich auch die Kompositions- oder Kompositaforschung als eigenständiger Zweig der Morphologie etabliert, vgl. z. B. H. Ortner und L.
Ortner (1984).
220
grundsätzliche Kritik an einer theoretischen Prämisse der Methode die
Fruchtbarkeit des gewählten Ansatzes in Zweifel ziehen lässt.
2 Theoretischer Rahmen und Methodik
Die vorliegende Untersuchung ist im theoretischen Rahmen der historischsynchronen Wortbildungsforschung zu verorten. Deren Prinzipien wurden
seit Mitte der 1980er Jahre in verschiedenen Forschungsprojekten zur frühneuhochdeutschen Wortbildung (v.a. Derivation) entwickelt, u.a. in Erlangen (vgl. Müller 1993, 2002) und in Bonn im Rahmen des Projektes zur
Grammatik des Frühneuhochdeutschen (Moser 1970–1991; zur Wortbildung
im Frnhd. vgl. Prell & Schebben-Schmidt 1996; insges. zur Wortbildung im
Frnhd. vgl. Moser & Wolf 1989).
2.1 Historisch-synchrone Wortbildungsforschung
Die historisch-synchrone Wortbildungsforschung orientiert sich an den theoretisch-methodischen Grundlagen der gegenwartssprachlichen Wortbildungsforschung, insbesondere an der Deutschen Wortbildung (1973–1992)
des Instituts für deutsche Sprache.2 Müller fasst die grundlegenden Prinzipien der historisch-synchronen Wortbildungsforschung zusammen: Er nennt
zwei zentrale Ziele, die sie von der historisch-traditionellen Wortbildungsforschung3 unterscheiden, zum Ersten die Erarbeitung der Wortbildungsanalyse auf Basis von Texten, nicht von Wörterbüchern, und zum Zweiten die
Rekonstruktion von Wortbildungssystemen, um das funktionelle Zusammenspiel der Morpheme und Wortbildungsmuster zu erfassen. Daraus ergibt sich
eine Textkorpusorientiertheit und eine systembezogene Untersuchungsperspektive (Müller 2002, 3). Die Korpusorientiertheit ist für historische
Sprachstufen von besonderer Bedeutung, da uns die Sprachkompetenz eines
lebendigen Sprechers fehlt und nur in den Texten unter Berücksichtigung
des Kontexts die an den Belegstellen aktualisierten Bedeutungen erschlossen
werden können. Die lexikalische Bedeutung bleibt uns verschlossen (vgl.
Meineke 1994, 335–340).
Erst eine Vielzahl solcher Querschnittsuntersuchungen können nach Müller (1993, 409) dann in einem zweiten Schritt als Voraussetzung für systematische diachrone Darstellungen dienen. Für die Substantivkomposition
liegen mit dem vierten Band der Deutschen Wortbildung (L. Ortner et al.
1991) sowie Meinekes Kapitel III.3 des dritten Bands der Mittelhochdeutschen Grammatik (Klein et al. 2009, 164–246) nun entsprechende Darstellungen vor, die gemeinsam mit der hier vorgestellten Untersuchung als
Grundlagen einer solchen diachronen Beschreibung der Entwicklung des
2
3
Zur Substantivkomposition, vgl. L. Ortner et al. (1991), Band 4.
Deren grundlegende Werke sind, wie oben genannt, Henzen (1965) und Wilmanns (1922).
221
Wortbildungssystems (genauer: des Systems der Substantivkomposition)
von Notkers Zeit bis zur Gegenwartssprache dienen können.
2.2 Semantische Modellierung nach L. Ortner et al. (1991)
Ziel der in diesem Beitrag vorgestellten Untersuchung ist also die Darstellung des Systems der Substantivkomposition in Notkers Psalter. Grundlage
für die Beschreibung des Systems ist die Modellierung, das heißt das Ermitteln von verschiedenen Wortbildungsmodellen:
Ein Wortbildungsmodell ist ein morphologisch-syntaktisches und lexikalischsemantisches Strukturschema, das sich bei der Analyse gleichstrukturierter
morphosemantisch motivierter Wortbildungen ermitteln lässt und das unter
bestimmten Bedingungen als Muster für Neubildungen dient. (Fleischer &
Barz 2012, 68)
Somit kann die Modellierung als Grundlage für die Klassifizierung der einzelnen Wortbildungen entsprechend den verschiedenen ermittelten Wortbildungsmodellen dienen.
In dieser Untersuchung soll der semantischen Modellierung gefolgt werden, die von L. Ortner et al. (1991) entwickelt wurde und die auch Meineke
in Klein et al. (2009, 164–246) anwendet. Dieser Ansatz wurde zwar von
verschiedener Seite kritisiert (siehe Abschnitt 5) er hat aber den Vorteil, dass
gemeinsam mit den bestehenden Untersuchungen zu anderen Sprachstufen
eine geeignete Vergleichsgrundlage für die oben erwähnte diachrone Beschreibung der Entwicklung des Systems der Substantivkomposition geschaffen wird.
Bei einer semantischen Modellierung beruht die Kategorisierung der Substantivkomposita in Klassen und Subklassen auf der semantischen Relation
zwischen den Konstituenten, der sogenannten Wortbildungsbedeutung. 4
Hierbei geht es um die innere Motivation des Kompositums, die Kompositionsbedeutung muss nicht mit der Bedeutung des Wortbildungsprodukts
identisch sein. Augst (1996, 19) etwa unterscheidet zwischen einer Motivund einer Funktionsbedeutung von komplexen Wörtern. Die Motivbedeutung von Rotkehlchen lautet beispielsweise → ‚Kehlchen, das rot ist‘, die
Funktionsbedeutung dagegen ‚ein Vogel einer bestimmten Art bzw. diese
Art selbst, die sich durch rotes Gefieder an der Kehle auszeichnet, wissenschaftlicher Name Erithacus rubecula‘. Augsts (1996) Motivbedeutung entspricht also der Kompositionsbedeutung, seine Funktionsbedeutung der Bedeutung des Wortbildungsprodukts.5
Meineke (2007) spricht von „Bindungssemantik“.
Auf diesen Unterschied wird in der Literatur verschiedentlich hingewiesen, Coseriu (1977,
49–52) etwa unterscheidet zwischen Bedeutung (= Kompositionsbedeutung) und Bezeichnung eines Kompositums.
4
5
222
L. Ortner et al. (1991) gehen bei ihrer Modellierung wie folgt vor: Zunächst machen sie die Wortbildungsbedeutung einer konkreten Wortbildung
durch eine (Relativsatz-)Paraphrase metasprachlich explizit, dann abstrahieren sie aufgrund der thematischen Rollen, die Erst- und Zweitkonstituente in
der Paraphrase einnehmen, und teilen die Komposita so verschiedenen semantischen Motivationsklassen zu. Dabei ermitteln sie ein System von über
30 Hauptklassen und mehr als 100 Subklassen. Allein für die Substantivkomposita mit substantivischem oder verbalem Erstglied ermitteln sie für die
Gegenwartssprache 125 verschiedene Typen semantischer Beziehungen
zwischen Erst- und Zweitglied (Kompositionsbedeutungen), die sie in fünfzehn Hauptklassen und mehrere Subklassen einteilen. Hierbei wird davon
ausgegangen, dass es sich um ein geschlossenes System semantischer Beziehungen handelt, das extensiv beschrieben werden kann und das in seiner
unterschiedlichen quantitativen und qualitativen Ausdifferenzierung zu verschiedenen Zeitschnitten dann als Grundlage für die diachrone Beschreibung
der Entwicklung des Systems dienen kann.
Die beschriebene Vorgehensweise soll im Folgenden anhand zweier Beispiele aus dem Korpus der vorliegenden Untersuchung veranschaulicht werden.
(1)
pérg fúgeli ‚Bergvöglein‘ (Np 34,15) → ‚Vöglein, das in den Bergen lebt‘
Hier gibt das Erstglied pérg den Ort (LOC) an, an dem sich das Zweitglied
fúgeli (gewöhnlicherweise) befindet. Es handelt sich also gemäß der Klassifizierung nach L. Ortner et al. (1991, 458–465) um ein lokal-situatives
Kompositum der räumlichen Einordnung vom Typ ‚Ort – lokalisierte Größe‘.
(2)
helfentpêin ‚Elfenbein‘ (Np 156,2f.) → ‚Bein/Knochen vom Elefanten‘
Bei helfentpêin besteht zwischen Erst- und Zweitglied eine Teil-GanzesBeziehung, wobei das Erstglied das Ganze nennt, von dem das Zweitglied
einen separierten Teil darstellt. Typische Beispiele aus der Gegenwartssprache für diesen Typ sind Kalbsfilet oder Rehrücken. In Beispiel (2) nennt das
Erstglied das Tier, nämlich den Elefanten, von dem das im Zweitglied genannte herstammt. Es handelt sich um ein partitiv/soziatives Zugehörigkeitskompositum des Typs ‚Herkunftsgröße – (ab)gesonderter Teil‘ (vgl. L.
Ortner et al. 1991, 353f.).
3 Material
Als Grundlage für die Beschreibung des Systems der Substantivkomposition
in Notkers Psalter soll hier zunächst eine Definition des Untersuchungsgegenstands, also der Substantivkomposita, gegeben werden. Außerdem soll
223
das Korpus vorgestellt werden, aus dem die zu untersuchenden Substantivkomposita durch vollständige Exzerption gewonnen wurden.
3.1 Gegenstand: Substantivkomposita
Substantivkomposita sind solche Komposita, deren Zweitglied ein Substantiv ist und die damit selbst auch Substantive sind. Typische Komposita sind
komplexe Lexeme, die aus zwei wortfähigen unmittelbaren Konstituenten
(freie lexikalische Morpheme) zusammengesetzt sind (Fleischer & Barz
2012, 84).6
Zur Abgrenzung von anderen komplexen Wörtern referieren H. Ortner
und L. Ortner (1984, 11–39) insgesamt 16 Kriterien von Determinativkomposita,7 die in der Forschungsliteratur genannt werden. Meineke (1991) unterzieht diese Kriterien einer eingehenden Besprechung und hierarchisiert
sie. Lediglich vier der Kriterien, die das Kompositum als Ganzes betreffen,
sieht er als uneingeschränkt gültig an, andere Kriterien sieht er als Kriterien
zweiter oder dritter Ordnung. Im Folgenden soll auf die von Meineke (1991)
als zentral erachteten Eigenschaften der Komposita eingegangen werden,
und zwar in der Form, wie sie von ihm hierarchisiert wurden.
Unter den Kriterien, die dem Kompositum als Ganzem zukommen, nennt
Meineke (1991, 38–45) zuoberst das Kriterium der Binarität: Alle Determinativkomposita sind in zwei Konstituenten zerlegbar. Die Zweigliedrigkeit
ist die Folge einer Determinans-Determinatum-Struktur, die die sprachliche
Spiegelung einer menschlichen Denkstruktur darstellt (ebd., 39): „Etwas
wird durch ein anderes näher bestimmt.“ Laut Meineke (1991, 71f.) ist Ausgangspunkt des Kompositums also seine Aufgabe, einen binär strukturierten
Begriff des menschlichen Denkens zu bezeichnen, eine Aufgabe, für die die
Einzelsprachen mehrere, morphologisch verschieden aufgebaute Mittel zur
Verfügung stellen (Komposita, Syntagmen).8 Demnach ist die Binarität in
Morphologie und Semantik auf der Seite der sprachlichen Mittel das hierarchisch höchste Merkmal, das noch über der Differenzierung dieser Mittel im
Einzelnen steht.
Das zweite Kriterium, das Meineke (1991, 45–50, 73) als primär erachtet,
ist die Subordination und Unvertauschbarkeit der Konstituenten. Im KompoAber auch Syntagmen oder Morpheme und Morphemfolgen, die ansonsten nicht frei vorkommen (sog. Konfixe), können Konstituenten von Komposita sein. Für eine Übersicht über
mögliche unmittelbare Konstituenten in gegenwartssprachlichen Komposita vgl. Fleischer
und Barz (2012, 84).
7
Determinativkomposita: Das Erstglied bestimmt als Determinans das Zweitglied als Determinatum näher. Substantivische Determinativkomposita gelten oft als prototypische Komposita (vgl. Klos 2011, 13). Meineke (1991, 40–43) sieht Kopulativkomposita als jüngere Entwicklung auf Grundlage des Modells der Determinativkomposita.
8
Meineke (1991, 39) gibt folgendes Beispiel für einen binären Begriff, der einzelsprachlich
durch unterschiedliche sprachliche Mittel ausgedrückt wird: dt. Hausbau, frz. construction de
la maison, engl. building of a house, lat. aedificatio domus.
6
224
situm ist die Reihenfolge der Konstituenten auf Determinans vor Determinatum festgelegt, dies gewährleistet das semantische Funktionieren der Wortbildungsprodukte, vgl. Inselstraße vs. Straßeninsel.
Das dritte primäre Kriterium ist die nichtexplizite Strukturbedeutung. Es
besagt, dass die zwischen den unmittelbaren Konstituenten herrschende Relationsbeziehung morphologisch nicht expliziert wird (Meineke 1991, 51–
55). Meineke (1991, 51f.) unterscheidet zwischen der Konstruktionsbedeutung als der jeweils im Einzelfall existierenden semantischen Relation zwischen den Konstituenten (der oben erwähnten Wortbildungsbedeutung, Motivbedeutung oder Bindungssemantik) und der allgemeinen Strukturbedeutung von Komposita: ‚B, das mit A zu tun hat‘. Diese allgemeine Strukturbedeutung, auf die sich jedes Kompositum zurückführen lässt, hat in Verbindung mit der (morphologisch) nicht-explizierten Konstruktionsbedeutung
zur Folge, „daß das Kompositum als wortbildungstechnisches Universalwerkzeug einsetzbar ist“ (Meineke 1991, 73).
Das letzte primäre Kriterium nach Meineke (1991, 68–71, 74) betrifft die
Kompatibilität der Konstituenten in sachlogischer Hinsicht. Damit ist gemeint, dass das, was im Kompositum zusammengebracht werden soll, außersprachlich kompatibel sein muss. Die Bildungsmotivation spiegelt die sich
aus den Verhältnissen der außersprachlichen Welt ergebenden gedanklichen
Verarbeitungen durch den Menschen wider. Die sachlogische Kompatibilität
ist ausschlaggebend für die jeweilige semantische Verknüpfung von B mit A
im Kompositum.
Von den Kriterien, die einzelne Konstituenten betreffen, sieht Meineke
(1991, 82, 85f.) nur die Festlegung der grammatischen Flexionsklasse durch
die zweite Konstituente als uneingeschränkt gültig an. Klos (2011, 10) weist
darauf hin, dass dies nicht nur die grammatische Flexionsklasse betrifft, sondern auch die syntaktische Kategorie, das Genus sowie Eigenschaften wie
Zählbarkeit usw. Das Zweitglied ist in formaler Hinsicht der Kopf des Kompositums, hier spiegelt sich auf formaler morphologischer Ebene das semantische Kriterium der Subordination wider.
3.2 Korpus: Der Psalter Notkers des Deutschen
Im Rahmen meines Dissertationsvorhabens untersuche ich die Substantivkomposita in sämtlichen überlieferten althochdeutschen Übersetzungsschriften Notkers des Deutschen (auch Notker Teutonicus, Notker Labeo oder
Notker III. von St. Gallen, *um 950, †28.6.1022). In der hier vorgestellten
Untersuchung beziehe ich mich auf ein Teilkorpus, nämlich Notkers PsalterBearbeitung. Bei diesem Text handelt es sich um seine ahd. Übersetzung
sowie (exegetische) Kommentierung des Psalters (Sigel Np) und die ahd.
Glossen der lateinischen Reservate9 und neutestamentlichen Bibelzitate in
Als lateinische Reservate bezeichnet Sonderegger (1987, 1231) lateinische Termini und
ganze lateinische Sätze, die Notker in seinem Text unübersetzt ließ.
9
225
Notkers Psalter (Sigel Npgl) sowie Notkers Übersetzungen einiger Cantica
und katechetischer Texte, die am Ende derselben Handschrift überliefert
sind. Die nicht von ihm selbst stammenden Glossen wurden kurze Zeit nach
Notker eingetragen (Sonderegger 1987).
Hauptüberlieferungszeuge dieser Texte ist die Handschrift R (Cod. Sang.
21). Diese Handschrift stammt aus dem Benediktinerstift Einsiedeln, wo sie
wahrscheinlich zwischen 1125 und 1150 geschrieben wurde. Sie ist also in
einiger zeitlicher Entfernung zu Notkers Originaltext entstanden, was bei der
Bewertung der Ergebnisse dieser Untersuchung auch mitbedacht werden
muss. Der Untersuchung liegt die diplomatische, zeilen- und seitengetreue
Edition von Tax (Notker der Deutsche 1972–2009, Band 8–10) zugrunde.
Weiterhin sind Teile des Textes in einigen Fragmenten überliefert,10 die in
der Ausgabe Tax in zwei Einlegheften editiert sind und ebenfalls in die Untersuchung mit einbezogen wurden.
Im folgenden Abschnitt sollen nun erste Ergebnisse der Untersuchung der
Substantivkomposita mit substantivischem bzw. verbalem Erstglied in Notkers Psalter-Bearbeitung vorgestellt werden.
4 Das System der Substantivkomposition in Notkers
Psalter
Insgesamt lässt sich feststellen, dass die Komposition ein produktives Wortbildungsmittel ist. Es konnten 495 Substantivkomposita (types) mit substantivischem/verbalem Erstglied in 741 Belegstellen (token) ermittelt werden.
Nicht wenige Substantivkomposita sind bei Notker zum ersten und teilweise
auch einzigen Mal belegt (sog. Hapax legomena). Oft werden sie auch verwendet, um Bezeichnungen für neue, christliche Begriffe zu bilden, so z.B.
brûtsamana (Npgl 164,26; 340,10) ‚christliche Gemeinde‘ → ‚die Versammlung/Gemeinde, die eine Braut ist‘,11 uuazzer mícheli (Np 381,15;
Npgl 381,21) ‚Abyss, Wassertiefe‘ → ‚große Menge an Wasser‘, uuérlt
sâlida (Np 27,9; 119,17; 573,23; Npgl 116,20f.; 228,12; 302,15; 397,7f.)
‚irdisches Glück‘ → ‚Glück, wie es auf der Erde gilt‘, hímel brôt (Np 279,
13; 394,2f./394a,2f.) ‚Manna, Himmelsbrot‘ → ‚Brot, das vom Himmel
kommt‘, u.v.m.
Analysiert man die im Psalter belegten Substantivkomposita gemäß der
oben beschriebenen Vorgehensweise, so ergibt sich das folgende Bild: Es
lassen sich 73 verschiedene Typen semantischer Beziehungen feststellen.
Für die Gegenwartssprache haben L. Ortner et al. (1991) wie erwähnt 125
solcher möglichen Relationstypen festgestellt, in Notkers Psalter finden sich
also weniger verschiedene Typen, aber doch deutlich mehr als die Hälfte.
Für eine Übersicht, siehe Tax (1979, xiv–xix).
Im Sinne der Deutungstradition des Hohelieds, in der die christliche Kirche als die Braut
Jesu Christi gesehen wird.
10
11
226
Die Verhältnisse im Mittelhochdeutschen nehmen eine Zwischenstellung ein
(vgl. Klein et al. 2009, 164–169). Klassifiziert man die ermittelten semantischen Beziehungen entsprechend L. Ortner et al. (1991), so lässt sich feststellen, dass sämtliche für die Gegenwartssprache festgestellten Hauptklassen auch bei Notker vertreten sind.
Die Frequenz der einzelnen semantischen Typen ist bei Notker jedoch
sehr unterschiedlich, manche Typen sind nur mit einem einzigen Kompositum (type) belegt, der frequenteste semantische Typ ist mit 46 types belegt.
Hierbei handelt es sich um den Typ ‚Ort – lokalisierte Größe‘, der zur Klasse
der ‚Komposita der räumlichen Einordnung‘ und hier zur Subklasse der lokal-situativen Komposita zählt. Hierher gehört pérg fúgeli aus Beispiel (1).
Weitere Beispiele sind erd púuuo (Npgl 167,8; 303,1) ‚Erdbewohner‘ oder
chínnezán (Np 198,2f.; 197,23) ‚Backenzahn‘. Dieser Typ ist nach L. Ortner
et al. (1991, 133, 456) auch in der Gegenwartssprache sehr frequent, wenn
auch nicht der frequenteste. Gleiches gilt für das Mittelhochdeutsche (Klein
et al. 2009, 166, 205f.).
Der für die Gegenwartssprache häufigste Typ ‚Actio – Mittel‘, Klasse:
aktionale Komposita (Benennung einer Größe nach (dem Objekt) einer Actio), Subklasse: auf die Actio bezogen (L. Ortner et al. 1991, 138, 610–622),
ist in Notkers Psalter nur relativ dünn mit vier types belegt. Ein Beispiel aus
der Gegenwartssprache für diesen Typ ist Bohrmaschine, ein Beispiel aus
Notkers Psalter mâz seil (Np 284,6; 389,25) ‚Messschnur‘ → ‚Seil, mit dem
ausgemessen wird‘.
Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Substantivkomposition wie in
der Gegenwartssprache so auch bei Notker ein sehr produktives Wortbildungsmittel ist, die Kompositionsfreudigkeit des Deutschen gilt schon für
seine Zeit. In Bezug auf das System semantischer Beziehungen ist festzustellen, dass schon bei Notker alle auch in der Gegenwartssprache zu beobachtenden Hauptklassen angelegt sind. Diese differenzieren sich aber über das
Mittelhochdeutsche zur Gegenwartssprache hin weiter aus, es kommen semantische Relationstypen hinzu, die bei Notker noch nicht belegt sind. Auch
in Bezug auf die Frequenz einzelner Typen lassen sich Verschiebungen feststellen.
Die Ergebnisse dieser Untersuchung bestätigen also Meinekes (2007,
232) Hypothese, dass sich das semantische System der Substantivkomposition von Notkers Zeit zur Gegenwartssprache hin sowohl in qualitativer als
auch in quantitativer Hinsicht ausgestaltet. Inwiefern lässt sich diese Aussage aber tatsächlich aufrechterhalten? Im Folgenden wird ein Kritikpunkt an
einer theoretischen Prämisse der gewählten Methode, genauer der semantischen Modellierung nach L. Ortner et al. (1991), vorzubringen sein, der das
oben dargestellte Ergebnis in Zweifel ziehen lässt.
227
5 Kritik am methodischen Ansatz
Das Problem des gewählten Ansatzes ergibt sich aus einer Prämisse der Darstellung von L. Ortner et al. (1991), die von einem geschlossenen System
möglicher semantischer Relationsbeziehungen ausgehen, das extensiv beschrieben werden kann. Diese Annahme eines geschlossenen Systems liegt
auch der Möglichkeit einer sinnvollen diachronen Beschreibung der Ausdifferenzierung eines solchen Systems zugrunde.
Allerdings ist es fraglich, ob überhaupt von einem geschlossenen System
semantischer Relationen ausgegangen werden kann. Hier soll an zwei der im
Abschnitt 3.1 beschriebenen primären Eigenschaften von Komposita erinnert
werden: die allgemeine Strukturbedeutung ‚B, das mit A zu tun hat‘ und die
Kompatibilität der Konstituenten in sachlogischer Hinsicht.
Handelt es sich bei den verschiedenen beschriebenen semantischen Typen
nicht vielmehr um die Ausnutzung der grundsätzlich offenen Strukturbedeutung, die durch die jeweiligen Bezeichnungsnotwendigkeiten bedingt wird
(die sich aus den Verhältnissen der außersprachlichen Welt ergeben)? Insofern würde eine beobachtbare Ausdifferenzierung eines so beschriebenen
Systems nicht auf den tatsächlich systembedingten eingeschränkteren Möglichkeiten im Notker-Korpus gegenüber der Gegenwartssprache beruhen,
sondern vielmehr auf einer durch die Bezeichnungsnotwendigkeiten bedingten geringeren Ausnutzung der Möglichkeiten einerseits und andererseits
auch auf Belegzufälligkeit und auf Gründen, die sich durch Unterschiede
zwischen den Korpora ergeben, wie etwa die Begrenztheit der Textsorten
(hier auf einen biblischen Text) oder die Beschränkung auf einen Autor im
Notker-Korpus.
Hauptgrundlage meiner Kritik am gewählten methodischen Ansatz ist also die Annahme einer grundsätzlich offenen Strukturbedeutung von Komposita. Diese Annahme findet sich häufiger in der Forschungsliteratur. Auch
Heringer (1984, 6) geht davon aus, dass als allgemeine Deutungsregel von
Komposita lediglich ‚B, das mit A zu tun hat‘ anzusetzen ist, und schon
Coseriu (1977, 50f.) weist darauf hin, dass das Verhältnis zwischen den
Konstituenten in einem Kompositum sehr abstrakter Natur sei, wobei das
genaue Verhältnis nicht ausgedrückt werde. So kritisieren unter diesem Aspekt auch Fandrych und Thurmair (1994, 35f.) oder Klos (2011, 96f.) den
Ansatz von L. Ortner et al. (1991). In diesem Kritikpunkt liegt ein ganz
grundsätzliches Problem der gewählten Beschreibungsmethode. Zwar ließen
sich sämtliche Komposita im Korpus unter onomasiologischer Sicht durch
ihre jeweilige Konstruktionsbedeutung beschreiben, allerdings ist es fraglich,
ob man dabei zur vollständigen Beschreibung eines Systems gelangen kann,
die als Grundlage einer systematischen diachronen Beschreibung dienen
kann. Dies ist m.E. nicht möglich, denn das System der semantischen Beziehungen zwischen Erst- und Zweitglied muss aufgrund der allgemeinen
228
Strukturbedeutung als grundsätzlich offen angenommen werden (eine diachrone Ausdifferenzierung ist damit nicht mehr sinnvoll beschreibbar).12
6 Zusammenfassung
In der vorliegenden Untersuchung konnte gezeigt werden, dass die Substantivkomposition schon zu Notkers Zeit ein sehr produktives Wortbildungsmittel war. Es wurde versucht, das System der Substantivkomposita mit substantivischem/verbalem Erstglied in Notkers Psalter-Bearbeitung unter dem
Aspekt der semantischen Beziehung zwischen Erst- und Zweitglied darzustellen. Dazu wurde der Ansatz der semantischen Modellierung nach
L. Ortner et al. (1991) gewählt. Dies hat den Vorteil, dass gemeinsam mit
Meinekes Darstellung zum Mittelhochdeutschen in Klein et al. (2009) eine
Grundlage für die Beschreibung der diachronen Entwicklung des Systems
der Komposition im Deutschen geboten wird, wie es die historisch-synchrone Wortbildungsforschung fordert.
Allerdings wird dieser Vorteil dadurch aufgehoben, dass eine ganz grundsätzliche Kritik an der gewählten Beschreibungsmethode vorzubringen war.
Die der Methode zugrundeliegende Annahme eines geschlossenen Systems
der semantischen Beziehungen zwischen Erst- und Zweitglied wurde verworfen, stattdessen wird von einem grundsätzlich offenen System ausgegangen, das auf der allgemeinen Strukturbedeutung von Komposita ‚B, das mit
A zu tun hat‘ beruht. Diese Annahme eines offenen Systems macht dann
aber eine diachrone Beschreibung der Ausdifferenzierung des Systems wenig sinnvoll, da jede beobachtbare ‚Ausdifferenzierung‘ nicht auf systematische Veränderungen zurückzuführen ist, sondern auf Faktoren wie Bezeichnungsnotwendigkeit, Belegzufälligkeit, Textsorte usw. Damit muss der oben
dargestellte Ansatz zur Beschreibung des Systems der Substantivkomposition in historischen Sprachstufen als Grundlage einer diachronen Beschreibung der Entwicklung dieses Systems verworfen werden.
Literaturverzeichnis
Augst, Gerhard (1996): Motivationstypen und diasystematische Differenzierung der
semantischen Motiviertheit. In: Bremer, Ernst & Reiner Hildebrandt (Hg.):
Stand und Aufgaben der deutschen Dialektlexikographie. II. Brüder-GrimmSymposion zur Historischen Wortforschung. Beiträge zu der Marburger Tagung
vom Oktober 1992. Berlin, New York: de Gruyter, 17–28.
Coseriu, Eugenio (1977): Inhaltliche Wortbildungslehre (am Beispiel des Typs
„coupe-papier“). In: Brekle, Herbert E. & Dieter Kastovsky (Hg.): Perspektiven
Hierin unterscheidet sich die Komposition grundsätzlich von der Derivation, die auf Grund
des beschränkten Inventars an Derivationsmorphemen als geschlossenes System beschreibbar
ist.
12
229
der Wortbildungsforschung. Beiträge zum Wuppertaler Wortbildungskolloquium vom 9.–10. Juli 1976. Bonn: Bouvier Verlag Herbert Grundmann, 48–61.
Deutsche Wortbildung (1973–1992). Typen und Tendenzen in der Gegenwartssprache. Eine Bestandsaufnahme des Instituts für deutsche Sprache, Forschungsstelle Innsbruck. 5 Bände. Düsseldorf: Schwann & Berlin, New York: de Gruyter.
Fandrych, Christian & Maria Thurmair (1994): Ein Interpretationsmodell für Nominalkomposita: linguistische und didaktische Überlegungen. Deutsch als Fremdsprache. Zeitschrift zur Theorie und Praxis des Deutschunterrichts für Ausländer, 31, 34–45.
Fleischer, Wolfgang & Irmhild Barz (2012): Wortbildung der deutschen Gegenwartssprache. 4. Aufl.; völlig neu bearbeitet von Irmhild Barz unter Mitarbeit
von Marianne Schröder. Berlin, Boston: de Gruyter.
Gaeta, Livio & Barbara Schlücker (2012): Das Deutsche als kompositionsfreudige
Sprache. Strukturelle Eigenschaften und systembezogene Aspekte. Berlin, Boston: de Gruyter.
Henzen, Walter (1965): Deutsche Wortbildung. Tübingen: Niemeyer.
Heringer, Hans Jürgen (1984): Wortbildung: Sinn aus dem Chaos. Deutsche Sprache. Zeitschrift für Theorie, Praxis, Dokumentation, 12, 1–13.
Klein, Thomas, Hans-Joachim Solms & Klaus-Peter Wegera (2009): Mittelhochdeutsche Grammatik. Teil III. Wortbildung. Tübingen: Niemeyer.
Klos, Verena (2011): Komposition und Kompositionalität. Möglichkeiten und Grenzen der semantischen Dekodierung von Substantivkomposita. Berlin: de Gruyter.
Meineke, Eckhard (2007): Bindungssemantik der Substantivkomposita im Althochdeutschen, Altsächsischen und Altniederfränkischen. Überlegungen zu einem
Forschungsvorhaben. In: Wich-Reif, Claudia (Hg.): Strukturen und Funktionen
in Gegenwart und Geschichte. Festschrift für Franz Simmler zum 65. Geburtstag. Berlin: Weidler, 231–256.
Meineke, Eckhard (1994): Abstraktbildungen im Althochdeutschen. Wege zu ihrer
Erschließung. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.
Meineke, Eckhard (1991): Springlebendige Tradition. Kern und Grenzen des Kompositums. Sprachwissenschaft, 16, 27–88.
Moser, Hugo (Hg.) (1970–1991): Grammatik des Frühneuhochdeutschen. Beiträge
zur Laut- und Formenlehre. Heidelberg: Winter
Moser, Hans & Norbert Richard Wolf (1989): Zur Wortbildung des Frühneuhochdeutschen. Innsbruck: Institut für Germanistik an der Universität Innsbruck.
Müller, Peter O. (2002): Historische Wortbildung im Wandel. In: Habermann,
Mechthild, Peter O. Müller & Horst Haider Munske (Hg.): Historische Wortbildung des Deutschen. Tübingen: Niemeyer, 1–11.
Müller, Peter O. (1993): Historische Wortbildung: Forschungsstand und Perspektiven. Zeitschrift für deutsche Philologie, 112, 394–419.
Notker der Deutsche (1972–2009): Die Werke Notkers des Deutschen. Neue Ausgabe. Begonnen von Edward H. Sehrt und Taylor Starck. Fortgesetzt von James C.
King und Petrus W. Tax. 10 +6 Bände. Tübingen: Niemeyer.
Ortner, Hanspeter & Lorelies Ortner (1984): Zur Theorie und Praxis der Kompositaforschung. Tübingen: Gunter Narr.
Ortner, Lorelies et al. (1991): Deutsche Wortbildung. Typen und Tendenzen in der
Gegenwartssprache. 4. Hauptteil, Substantivkomposita. Berlin, New York: de
Gruyter.
Pasques, Delphine (2003): La composition nominale dans le Psautier de Notker (XIe
siècle): Modèles et fonctions. Dissertation, Université Paris-Sorbonne 4.
230
Prell, Heinz-Peter & Marietheres Schebben-Schmidt (1996): Die Verbableitung im
Frühneuhochdeutschen. Berlin, New York: de Gruyter.
Sonderegger, Stefan (1987): Notker III. von St. Gallen. In: Ruh, Kurt et al.(Hg.): Die
deutsche Literatur des Mittelalters. Verfasserlexikon. Band 6. Berlin, New
York: de Gruyter, Spalte 1212–1236.
Tax, Petrus W. (1979): Einleitung. In: Notker der Deutsche: Die Werke Notkers des
Deutschen. Neue Ausgabe. Band 8. Hg. von Petrus W. Tax. Tübingen: Niemeyer, xv–xlix.
Wilmanns, Wilhelm (1922): Deutsche Grammatik. Gotisch, Alt-, Mittel- und Neuhochdeutsch. Zweite Abteilung: Wortbildung. Berlin, Leipzig: Vereinigung Wissenschaftlicher Verleger.
231
Progressivität und Zustände
Henrik Henriksson, Lunds universitet
Aspektualität wird im vorliegenden Beitrag als eine konzeptuelle Kategorie
betrachtet, die die Ebenen Situationstyp und Blickwinkel umfasst. Zur Diskussion steht die Kompatibilität des Situationstyps Zustand mit dem progressiven
Blickwinkel, eine Kombination, die aus konzeptuellen Gründen problematisch
ist. Die Diskussion wird dabei sowohl auf einer eher allgemeinen Ebene als
auch im Hinblick auf die mögliche sprachliche Abbildung solcher ‚progressiven Zustände‘ im Deutschen und Schwedischen geführt. Es zeigt sich dabei,
dass sowohl die Art des Zustands als die des verwendeten progressive marker
eine Rolle spielen können.
1 Hintergrund und Problemstellung
Die konzeptuelle Kategorie Aspektualität besteht aus den Konzepten Situationstyp und Blickwinkel. Während es im ersten Fall um Unterschiede in
Bezug auf die innere temporale Struktur einer Situation geht, handelt es sich
bei den verschiedenen Blickwinkeln um die Wahl unterschiedlicher Perspektiven bei der Betrachtung einer Situation. Die sprachliche Abbildung des
Situationstyps erfolgt durch die Verbalphrase, wobei traditionell von unterschiedlichen Aktionsarten gesprochen wird, während der Blickwinkel durch
die grammatische Kategorie Aspekt zum Ausdruck kommen kann (vgl. Henriksson 2006).
Das Thema des vorliegenden Beitrags ist nun die Kombination vom Situationstyp Zustand und dem progressiven Blickwinkel. Dabei handelt es
sich um einen konzeptuellen Widerspruch: Eine Situation, in der „nichts
passiert“, passt schlecht zu einem Blickwinkel, der gerade hervorhebt, dass
etwas passiert und daher vielmehr eine Situation mit inhärenter Dynamizität
verlangt. Als ein sprachliches Korrelat dieser in der Aspektliteratur oft erwähnten Distinktion in Bezug auf Situationstypen gilt, dass Zustandsverben
anders als dynamische Verben nicht mit der Verlaufsform des Englischen
kompatibel sind (vgl. z.B. Smith 1991, 28 oder Vendler 1957, 144). Vendler
sagt z.B. Folgendes hierzu: „The question What are you doing? might be
answered by I am running […] but not by I am knowing (or loving, recognizing, and so on)“.
Die Inkompatibilität mit der Verlaufsform dürfte zwar für viele Zustandsverben zutreffen, aber empirisch lässt sich trotzdem unschwer nachweisen,
233
dass im Englischen ein Satz wie She was sitting on her chair ohne Weiteres
sowohl grammatisch korrekt als auch unmarkiert ist. Ein ‚progressives‘ oder
‚dynamisches‘ Sitzen scheint also möglich – zum Beispiel auf einer Germanistenkonferenz. Darüber hinaus scheint die Verlaufsform – im Gegensatz zu
Vendlers Auffassung – interessanterweise nicht nur bei Positionsverben,
sondern auch bei subject experiencer verbs wie lieben möglich zu sein, auch
wenn Beispiele dafür schwerer zu finden sind und die Kombination im Allgemeinen als markiert gilt. Eine einfache Google-Suche ergibt aber nicht nur
viele Treffer für den reichlich vorkommenden Werbeslogan I’m loving it,
sondern auch eine Handvoll Beispiele aus Blogs u.Ä.:
(1)
Furniture trends that I’m
Möbeltrends
die
ich-KOP
,Möbeltrends, die ich liebe‘
loving.1
liebe-PROG
In diesem Beitrag soll allerdings nicht die englische Verlaufsform, sondern
die Abbildung von Progressivität im Deutschen und Schwedischen im Vordergrund stehen. In Bezug hierzu erfolgt auch eine Erörterung des progressiven Blickwinkels: Was zeichnet ihn aus und warum lässt er sich aus konzeptuellen Gründen nur schwer mit Zuständen kombinieren (Abschnitt 2)? Die
Hauptfrage ist aber, welche Zustände trotz des oben erwähnten konzeptuellen Widerspruchs „progressivierbar“ sind. Bei der damit zusammenhängenden Frage, wie homogen die Gruppe der Zustände im Hinblick auf ihre innere temporale Struktur ist, soll in erster Linie auf die in der Ereignissemantik
vorgenommene Distinktion zwischen Davidsonian statives und Kimian statives Bezug genommen werden (Abschnitt 3). Zwei Zustandsverben (sitzen/sitta und lieben/älska) werden dann zusammen mit den progressive markers am + Infinitiv bzw. sitta/stå/ligga im Hinblick auf ihre Progressivierbarkeit analysiert (Abschnitt 4). Dabei sollen auch diesbezügliche, in der
Literatur aber eher selten diskutierte Unterschiede zwischen den deutschen
und den schwedischen progressive markers angesprochen werden.
2 Progressivität: Definition und sprachliche Abbildung
Für einen Überblick über verschiedene Definitionen von Progressivität kann
auf Krause (2002, 19ff.) und Henriksson (2006, 60ff.) verwiesen werden. Im
vorliegenden Beitrag möchte ich primär auf die Definition in Henriksson
(2006) zurückgreifen, in der Progressivität als eine relationale Kategorie und
dabei als eine bestimmte Art des Betrachtens einer Situation definiert wird
(vgl. oben). Beim progressiven Blickwinkel ist der temporale Betrachterstandpunkt (unten: as he entered the room) dabei Teil einer sich mit der SiVerfügbar unter:
http://decor8blog.com/2011/05/24/furniture-trends-that-im-loving [Zugriff: 03.04.2013].
1
234
tuationszeit überschneidenden Betrachterzeitspanne, die zwar nicht punktuell, aber auch nicht von beliebiger Dauer ist:
(2) As he
entered the
room
she was eating
Als er
betrat
das Zimmer sie KOP essen-PROG
‚Als er das Zimmer betrat, aß sie Fisch.‘
Anfang
(arbiträr)
.......................................................
BBBBBBBBBBBBBBBBB
fish.
Fisch
Endpunkt
(arbiträr)
(B+B+B+B+B+B+B = Betrachterzeitspanne, B = Betrachterstandpunkt)
(Henriksson 2006, 62)
Dadurch, dass die Betrachterzeitspanne, das heißt, die Zeitspanne, von der
aus die Situation (she was eating fish) betrachtet werden kann, zeitlich begrenzt ist, wird deutlich, dass die präsentierte Situation eine sogenannte pretime und eine posttime außerhalb der Betrachterzeitspanne hat (oben als B B
B B B B markiert; vgl. auch Klein 1992, 84). Das Essen hat dadurch sozusagen eine zwar unspezifizierte, aber nicht unbegrenzte Dauer. Durch diese Art
des Betrachtens entsteht nicht nur eine Innenperspektivierung des Verbalgeschehens vom Betrachterstandpunkt aus, sondern auch die mit der Progressivität einhergehende ‚Konturierung‘ oder Hervorhebung des Verlaufs im
Gegensatz zum ‚Nicht-Verlauf‘, das heißt, der Zeit, zu der noch nicht oder
nicht mehr gegessen wird.
Ohne auf eine systematische Diskussion der Kompatibilität des progressiven Blickwinkels mit verschiedenen Situationstypen einzugehen, soll
als Hintergrund der folgenden Diskussion jedoch erneut hervorgehoben werden, dass der progressive Blickwinkel aus konzeptuellen Gründen am besten
mit dynamischen Situationen zusammenpasst, die – wie oben in (2) anhand
einer sogenannten activity gezeigt wurde – inhärente Durativität aufweisen
und somit anders als punktuelle Verbalsituationen wie z.B. abstürzen problemlos ‚von innen‘ präsentiert werden können. Es spielt dabei keine Rolle,
dass die Situation einen natürlichen Endpunkt aufweist und folglich grenzbezogen und resultativ ist, wie in she was eating two portions of fish. In solchen Fällen, die in der Literatur meistens als accomplishments bezeichnet
werden, nimmt der progressive Blickwinkel Bezug auf den Verlauf (den
Verzehr) und nicht auf den Endpunkt oder die Resultatstufe (die Gräten) der
Verbalsituation. Weil die Grenze in den Hintergrund rückt, kann die inhärente Resultativität der Verbalsituation sogar aufgehoben werden – der Teller ist
am Ende womöglich noch halb voll. Wegen dieser Möglichkeit, die Grenze
oder das Resultat der Verbalsituation in den Hintergrund zu schieben, kann
man sagen, dass die Verlaufsform – oder der jeweils verwendete progressive
marker – eine systematische „Shifterfunktion“ aufweist (vgl. Henriksson
2006, 104).
235
Entscheidend für die vorliegende Diskussion der Kompatibilität einer
Verbalsituation mit dem progressiven Blickwinkel ist allerdings, dass Durativität allein kein ausreichendes Kriterium darstellt. Sonst wären Zustände,
die zweifelsohne Durativität aufweisen, generell mit dem progressiven
Blickwinkel kompatibel. Vielmehr muss, wie bereits erwähnt, eine Situation
nicht nur ‚von innen‘, sondern auch als begrenzt durativ präsentiert werden
können, also mit pretime und posttime, was bei einem prototypischen, sozusagen immer gültigen Zustand schwer vorstellbar ist. Eine ‚Dynamisierung‘
eines Zustandes dürfte z.B. im einleitenden Beispiel She was sitting on her
chair bzw. im Beispiel (1) mit I’m loving vorliegen. Meines Erachtens kann
man auch in diesen Fällen von einer Shifterfunktion des progressive marker
sprechen, und gerade diese zweite Shifterfunktion steht im vorliegenden
Beitrag im Vordergrund.2
Was die sprachliche Abbildung der Progressivität im Falle des Deutschen
und Schwedischen betrifft, ist interessant, dass diese Sprachen traditionell
nicht als Aspektsprachen gelten und demnach, anders als das Englische, über
keine grammatikalisierte Progressivkategorie wie die Verlaufsform verfügen. Aus diesem Grund ist es an dieser Stelle wichtig hervorzuheben, dass
sich Aspektualität als inhaltlich-konzeptuelle Kategorie auch im Deutschen
und Schwedischen sprachlich manifestiert. In Henriksson (2006) konnte
gezeigt werden, dass dies sowohl für verschiedene Situationskonzepte (z.B.
Zustände) als auch für Blickwinkelskonzepte wie den hier zu behandelnden
progressiven Blickwinkel zutrifft. Was das Letztere betrifft, wurde zwar
deutlich, dass die englische Verlaufsform im Deutschen und Schwedischen
häufig nicht durch einen besonderen sprachlichen Ausdruck für Progressivität, sondern vielmehr nur durch die einfache Verbform wiedergegeben wird.
Allerdings konnte auch gezeigt werden, dass Progressivität in variierendem
Ausmaß durch verschiedene sogenannte progressive markers zum Ausdruck
kommt. Beispiele hierfür sind im Deutschen die Konstruktion am + Infinitiv
(3) und im Schwedischen die Pseudokoordination mit stå, sitta oder ligga
(4), die in der typologisch ausgerichteten Aspektliteratur als sogenannte
POS-Konstruktion bezeichnet wird:3
(3)
Sie war am Arbeiten.
(4)
Hon satt och arbetade.
Sie saß und arbeitete.
‚Sie arbeitete/Sie war am Arbeiten.‘ 4
Zur Shifterfunktion grammatischer Kategorien, siehe Leiss (1992).
„Postural verb construction“, siehe Ebert (2000, 607). Es handelt sich um Positionsverben,
die als Ausdruck für Progressivität dienen.
4
Beispiel hier und im Folgenden, sofern nicht anders angegeben, vom Artikelautor.
2
3
236
Eine umfassendere Bestandsaufnahme und eine definitorisch kritische Diskussion der betreffenden Ausdrücke finden sich in Krause (2002, 55ff.) und
Henriksson (2006, 64ff.), wo unter anderem bemängelt wird, dass es sich bei
den in der typologischen Literatur aufgeführten Beispielen für progressive
markers um eine sowohl inhaltlich als auch formal gesehen heterogene
Gruppe handelt. Gemeinsam für die hier behandelten schwedischen und
deutschen Konstruktionstypen ist jedoch, dass sie die beiden oben genannten
Shifterfunktionen sowie eine gewisse Reihenbildung aufweisen können. Allerdings zeigt sich der im Vergleich zur englischen Verlaufsform geringere
Grammatikalisierungsgrad der progressive markers darin, dass die Wahl
zwischen ihnen und der einfachen Verbform anders als im Englischen nicht
obligatorisch ist.
3 Zustände: Bedingungen der Progressivierbarkeit
Die Existenz von Zuständen wird im Prinzip in jedem Modell über aspektuelle Situationstypen (oder Aktionsarten) angenommen. Als gemeinsamer
Nenner der Zustandsverben gilt oft das Fehlen von Dynamizität, mit dem
auch situationsinhärente Merkmale wie undifferenzierte Durativität und fehlende Agentivität einhergehen. In Anbetracht der in der Aspektliteratur aufgeführten Beispiele fällt jedoch auf, dass es sich formal und inhaltlich um
recht unterschiedliche Verben und Verbalphrasen handelt, z.B. um Kopulakonstruktionen (wie Germanist sein oder fleißig sein), Positionsverben (vor
dem Dessertbuffet stehen), psychologische Prädikate (etwas über Linguistik
wissen) sowie um viele weitere Subkategorien (siehe z.B. Smith 1991, 37ff.
oder Christensen 1995).
Hier interessiert aber vor allem die Frage, ob es aspektuell relevante Unterschiede, das heißt Unterschiede im Hinblick auf die inhärente temporale
Struktur, zwischen den verschiedenen Zustandstypen gibt, die zum Teil erklären können, warum in einigen Fällen – wie im englischen Beispiel mit
dem ‚dynamischen Sitzen‘ (s.o.) – der progressive Blickwinkel möglich ist.
In Henriksson (2006, 47f.) konnte dabei auch für das Deutsche und Schwedische nachgewiesen werden, dass – sogar innerhalb der scheinbar sehr undynamischen Gruppe der Kopulakonstruktionen – einige Zustände ‚dynamischer‘ sind als andere, was sich unter anderem darin zeigt, dass sie anders als
die typischen Zustände (5) mit bestimmten temporalen Adverbialen kompatibel sind (6): 5
(5)
(6)
*? vier Stunden lang Mann sein
vier Stunden lang übel sein
5
In der Literatur wird in diesem Zusammenhang häufig eine Distinktion zwischen stage level
(6) und individual level predicates (5) vorgeschlagen. Siehe auch die Diskussionen in Henriksson (2006, 48) und Maienborn (2003, 29ff.).
237
In diesem Zusammenhang scheint die Behauptung nicht abwegig, dass Dynamizität ein graduelles Kriterium darstellt und dass aus diesem Grund entweder eine weitere aspektuelle Differenzierung innerhalb der Gruppe der
Zustände, bei der auch Merkmale wie Agentivität und begrenzbare Durativität (vgl. oben) berücksichtigt werden, oder die Annahme von Grenzfällen
zwischen Zuständen und activities erforderlich ist. Solche Grenzfälle lassen
sich zwar in ein Modell mit festen Situationstypen integrieren, wenn man
wie Smith (1991, 71) akzeptiert, dass die tatsächliche Verbalsituation ein
mehr oder weniger prototypisches Mitglied eines bestimmten Situationstyps
darstellt.
Hier soll aber ansatzweise ein anderer Vorschlag aus dem Bereich der Ereignissemantik ausprobiert werden, wobei ich mich auf Maienborn (2003)
und zum Teil auf Rothmayr (2009) beziehe, die beide Zustandsverben und
deren temporale Charakterisierung behandeln. Maienborn geht es dabei primär um die Frage, ob Kopulakonstruktionen aus ereignissemantischer Sicht
‚Situationen‘ sind, das heißt, ob sie – in Ähnlichkeit mit activities (wie essen) und anderen dynamischen Verbalsituationen – ein Situationsargument
aufweisen und demnach temporal und räumlich lokalisierbar sind und u.a.
auch mit Manner-Adverbien kombiniert werden können (Maienborn 2003,
48f.). Progressivität ist für sie jedoch nur insofern interessant, als die englische Verlaufsform als Testkriterium für die Situationszugehörigkeit verwendet wird.
Der ereignissemantische Ansatz ist insofern von Interesse, als Maienborn
(und später Rothmayr) eine grundlegende Distinktion zwischen zwei Typen
von Zuständen vornimmt: Davidsonian statives und Kimian statives (ab jetzt
D-Zustände bzw. K-Zustände genannt, vgl. Maienborn 2003, 54ff.). Für eine
ausführliche Analyse der Unterschiede muss auf Maienborn (2003) und Rothmayr (2009, 28ff.) hingewiesen werden. Entscheidend für die folgende
Diskussion ist vor allem, dass die D-Zustände anders als die K-Zustände
sowohl zeitlich als auch räumlich lokalisierbar und mit der englischen Verlaufsform kompatibel sind (Maienborn 2003:55f.). Beispiele für D-Zustände
sind dabei unter anderem das hier aktuelle Positionsverb sitzen/sitta sowie
Verben wie warten und schlafen. Um einen K-Zustand handelt es sich dagegen bei lieben/älska, wobei dieser Zustandstyp viele verschiedene Subtypen
aufweist (siehe weiter Rothmayr 2009). Wenn man sich der Kategorien von
Vendler bedienen würde, scheint die obige Distinktion darauf hinauszulaufen, dass die K-Zustände sozusagen die ‚echten‘ undynamischen Zustände
darstellen, während die D-Zustände zum Teil an activities erinnern. Auch
wenn die D-Zustände im Vergleich zu den activities weniger dynamisch sein
mögen, teilen sie – anders als die K-Zustände – mit den activities die Komponente der räumlichen Lokalisierung.
Es soll hier nicht das Ziel sein, die Annahme zweier Zustandstypen an
sich zu problematisieren. Für die Diskussion der Kompatibilität des progressiven Blickwinkels mit Zuständen und die damit zusammenhängende Analy238
se der oben erwähnten ‚zweiten‘, dynamisierenden Shifterfunktion der progressive markers bei Zustandsverben wäre allerdings eine systematische
empirische Untersuchung der Kompatibilität vieler D- und K-Zustände mit
unterschiedlichen progressive markers von Interesse.6 Man kann sich dabei
fragen, ob D-Zustände – anders als K-Zustände – weitgehend progressivierbar sind und wie konsequent sich die Distinktion sprachlich manifestiert.
Wie erwähnt, liegt in diesem Beitrag der Fokus lediglich auf zwei Zustandsverben – lieben/älska und sitzen/sitta – und deren Kompatibilität mit einem
der deutschen und schwedischen progressive markers. Hierbei ist erneut
darauf hinzuweisen, dass in den entsprechenden englischen Beispielen mit
der Verlaufsform ein deutlicher Unterschied zwischen den beiden Zustandstypen im Hinblick auf Markiertheit vorliegt (siehe Abschnitt 1). Wegen des
im Vergleich zur englischen Verlaufsform geringeren Grammatikalisierungsgrades der deutschen und schwedischen progressive markers kann aber
angenommen werden, dass die beiden Zustandsverben – anders als in den
entsprechenden englischen Beispielen – hierbei mehr als einen Markiertheitsunterschied aufweisen. Aufgrund der oben erwähnten Eigenschaften der
beiden Zustandstypen wäre vielmehr zu erwarten, dass möglicherweise der
D-Zustand sitzen/sitta, aber kaum der K-Zustand lieben/älska, in Kombination mit einem progressive marker auftreten kann.
4 Progressivität und Zustände im Deutschen und
Schwedischen
In der Literatur zu den progressive markers im Deutschen finden sich auffallend wenig Beispiele für die Kombination mit Zustandsverben. Dies gilt z.B.
sowohl für die umfassende empirische Untersuchung verschiedener Textkorpora von Krause (2002) als auch für die Informantenbefragung Reimanns
(1996) in Bezug auf die Konstruktion am + Infinitiv. Ähnlich verhält es sich
im Hinblick auf das empirische Material in Henriksson (2006, 128, 139), das
auch die schwedischen progressive markers berücksichtigt. Gleichzeitig
scheint es sich bei den wenigen Beispielen in erster Linie um D-Zustände zu
handeln, was folglich die Annahme stützt, dass die Distinktion in D- und KZustände im Falle der Kompatibilität mit dem progressiven Blickwinkel von
Relevanz ist, z.B. am Schlafen sein (Krause 2002, 207f.) und stå och vänta
(= warten) (Henriksson 2006, 130).
Zumindest die erwähnten Beispiele für D-Zustände sind also mit einem
progressive marker kombinierbar. Da D-Zustände als begrenzt durativ interpretierbar sind und somit eine pretime und posttime aufweisen können, ist
dies aus konzeptuellen Gründen durchaus einleuchtend (vgl. Abschnitt 3).
Vor allem im Falle von warten trägt vermutlich die – zumindest schwache –
Diese von mir geplante Untersuchung könnte jedoch als ‚Nebeneffekt‘ eine Problematisierung der Grenzziehung zwischen D- und K-Zuständen zur Folge haben.
6
239
agentive Interpretation, bei der das Subjekt sein Warten insofern ‚kontrolliert‘ als es sein Warten im Prinzip abbrechen könnte, dazu bei, die erforderliche potenzielle Veränderbarkeit des Zustands zum Ausdruck zu bringen.
Nehmen wir also an, dass D-Zustände prinzipiell mit dem progressiven
Blickwinkel kompatibel sind. Wie verhält es sich dann mit dem hier diskutierten Positionsverb sitzen/sitta? Interessanterweise sehen wir, dass dieses
Verb zwar in der einen Sprache ein anschauliches Beispiel für die erwähnte
Kompatibilität, aber in der anderen Sprache ein ebenso anschauliches Beispiel für andere, nicht-aspektuelle Restriktionen der nicht vollgrammatikalisierten progressive markers darstellt. Im Deutschen scheint nämlich die
Kombination mit der Konstruktion am + Infinitiv im Prinzip möglich, wenn
auch markiert. Es finden sich Beispiele in Blogs, u.Ä.:
(7)
Ich bin am Sitzen in der Medio (*insiderwitz*(*michwegschieb*)) wir ham die
erste Stunde frei und gleich ne Suhr-Vertretung in Mathe7
Dass das entsprechende Beispiel im Schwedischen (sitter och sitter) dagegen
– außer als Wortspiel – fragwürdig ist, liegt dabei kaum an aspektuell bedingter Inkompatibilität. Ein Sitzen kann durchaus zeitlich begrenzt sein und
sogar schwache Agentivität aufweisen, vgl. die obige Diskussion zu warten.
Man beachte dabei, dass ein entsprechender Satz im Englischen und Deutschen möglich ist und dass der Konstruktionstyp durchaus mit anderen DZuständen kombinierbar ist, wie z.B. sitta och vänta. Vielmehr handelt es
sich hier um andere, semantisch bedingte Restriktionen, von denen es im
Falle dieses schwedischen Konstruktionstyps recht viele gibt (so muss z.B.
das Subjekt im Normalfall animat sein, vgl. Henriksson 2006, 141f.). Hier
haben wir es jedoch mit einer stilistischen Restriktion im Hinblick auf die
Kombination des aspektuellen Hilfsverbes mit dem formal identischen Vollverb zu tun. Eine ähnliche, und wohl erheblich stärkere Restriktion dürfte im
Deutschen z.B. bei der Kombination der Konstruktion am + Infinitiv mit
anderen Kopulakonstruktionen vorliegen: Ein Satz wie Sie ist am Doktorandin-Sein kann kaum als grammatisch korrekt betrachtet werden.
Wenden wir uns nun den K-Zuständen zu: Auch wenn ein Verb wie love
im Englischen in der Verlaufsform stehen kann, sollte die Kombination eines
K-Zustandes mit dem progressiven Blickwinkel aus konzeptuellen Gründen
problematisch sein. So ist im Deutschen ein Beispiel wie am Fisch-Lieben
nicht möglich. Vermutlich hat diese Inkompatibilität primär aspektuellkonzeptuelle Gründe. Ein K-Zustand lässt sich u.a. wegen nicht begrenzbarer Durativität eben schwer progressivieren. Allerdings soll eine zusätzliche,
für die Konstruktion am + Infinitiv typische syntaktische Restriktion als weitere Ursache nicht verschwiegen werden, nämlich die hohe Markiertheit –
oder im Falle einer definiten Nominalphrase sogar die Ungrammatikalität –
7
http://miaurice.myblog.de/miaurice/3 [Zugriff: 03.04.2013].
240
beim Anschluss eines Objekts.8 Dieses Problem liegt auch dann vor, wenn
die Verbphrase Dynamizität aufweist und folglich aus aspektuellen Gründen
progressivierbar wäre, das heißt, eine Verbalphrase wie am das Haus-bauen
ist eindeutig ungrammatisch und am Haus bauen wäre zumindest markiert.9
Interessanterweise scheint der hier diskutierte K-Zustand aber mit einem
der schwedischen progressive markers kompatibel zu sein:
(8)
Hon sitter och gillar fisk
Sie sitzt und mag Fisch.
‚Sie mag Fisch.‘
Die Interpretation des obigen Beispiels wäre so etwas wie „dazusitzen, in
sich selbst zu gehen, zu spüren, wie sehr man Fisch mag, und dies gleichzeitig anderen zu zeigen“. Diese Verwendung der Pseudokoordination ist zwar
markiert, manchmal pejorativ (siehe Henriksson 2006, 143) aber durchaus
grammatisch korrekt. Es stellt sich dabei die Frage, welche Eigenschaften
des schwedischen progressive marker diese Verwendung überhaupt möglich
machen. Ermöglicht vielleicht die lokative Restbedeutung des Konstruktionstyps eine räumliche Lokalisierung des Zustands und dadurch seine Interpretation als D-Zustand oder activity? Eine Untersuchung in Bezug auf weitere Zustandsverben und der Vergleich mit anderen progressive markers
scheint dabei erforderlich zu sein.
5 Abschließende Bemerkungen
Als vorläufiges Ergebnis der Diskussion kann auf jeden Fall bestätigt werden, dass die Unterscheidung zwischen D- und K-Zuständen im Hinblick auf
die Kompatibilität mit progressive markers teilweise relevant erscheint. Zumindest aspektuell gesehen kann man eben im Deutschen wie im Schwedischen sitta och sitta, während „das Lieben von Fisch“ nur im Schwedischen
progressivierbar zu sein scheint. Allerdings hat sich im Falle der Progressivierbarkeit auch gezeigt, dass es zwischen den beiden Zustandstypen keine
absolute Grenze gibt, weshalb weitere Differenzierungen auch innerhalb der
Gruppe der K-Zustände auf jeden Fall erforderlich sind. Dabei sollte auch
die Leistung weiterer progressive markers berücksichtigt werden.
Siehe z. B. Krause (2002) oder Henriksson (2006).
Ob dagegen die Kombination mit intransitiven Verben, die K-Zustände abbilden, eher möglich ist, müsste näher untersucht werden. So scheint z. B. am Lieben nicht ausgeschlossen zu
sein.
8
9
241
Literaturverzeichnis
Christensen, Lisa (1995): Svenskans aktionsarter. En analys med särskild inriktning
på förhållandet mellan aktionsarten och presensformens temporala referens. Institutionen för Nordiska Språk, Universität Lund.
Ebert, Karen H. (2000): Progressive Markers in Germanic Languages. In: Dahl,
Östen (Hg.): Tense and Aspect in the Languages of Europe. Berlin, New York:
Mouton de Gruyter, 605–653.
Henriksson, Henrik (2006): Aspektualität ohne Aspekt? Progressivität und Imperfektivität im Deutschen und Schwedischen. Dissertation, Universität Lund. Stockholm: Almqvist & Wiksell International.
Klein, Wolfgang (1992): Time in Language. London, New York: Routledge.
Krause, Olaf (2002): Progressiv im Deutschen. Eine empirische Untersuchung im
Kontrast mit Niederländisch und Englisch. Tübingen: Niemeyer.
Leiss, Elisabeth (1992): Die Verbalkategorien des Deutschen. Ein Beitrag zur Theorie der sprachlichen Kategorisierung. Berlin, New York: Mouton de Gruyter.
Maienborn, Claudia (2003): Die logische Form von Kopula-Sätzen. Berlin: Akademie Verlag.
Reimann, Ariane (1996): Die Verlaufsform im Deutschen: Entwickelt das Deutsche
eine Aspektkorrelation? Dissertation, Universität Bamberg.
Rothmayr, Antonia (2009): The Structure of Stative Verbs. Amsterdam/Philadelphia:
John Benjamins.
Smith, Carlota S. (1991): The Parameter of Aspect. Dordrecht, Boston, London:
Kluwer.
Vendler, Zeno (1957): Verbs and Times. The Philosophical Review, 66:2, 143–160.
242
Funktionen der Abtönungspartikeln wohl/küll
(küllap) und ja/ju (jo) im Deutschen und im
Estnischen
Janika Kärk, Tallinna Ülikool/Universität Tallinn
Untersuchungen zum Entstehungsmechanismus der Abtönungspartikeln im
Deutschen zeigen, dass sie sich meistens als Sonderfunktion der Adverbien
ausgebildet haben. Im Lauf der Geschichte haben bestimmte Adverbien wie
z. B. wohl immer mehr Funktionen hinzugewonnen. In der vorliegenden kontrastiven Untersuchung zu den Abtönungspartikeln im Deutschen und Estnischen wird festgestellt, dass die Entstehungsgeschichte der estnischen Partikeln vergleichbar ist. Abtönungspartikeln können in den ältesten Schriften der
estnischen Sprache ausfindig gemacht werden, insofern besitzen sie wahrscheinlich eine autochthone Entwicklung. Bedeutsam ist, und das bildet den
Gegenstand dieser Untersuchung, dass die Funktionen der Abtönungspartikeln
im Estnischen durch die Verwendungsmöglichkeiten der deutschen Partikeln
beeinflusst worden sind. Ein Grund dafür mag die aufklärerische Tätigkeit der
deutschen Pastoren gewesen sein, dank deren die ersten Schriften im Estnischen verfasst wurden.
1 Abtönungspartikeln im Deutschen und im Estnischen
Im vorliegenden Aufsatz zu den Abtönungspartikeln (Modalpartikeln) im
Deutschen und im Estnischen werden zwei Partikelpaare, wohl/küll und
ja/ju, verglichen mit der Absicht, ihre kommunikative Leistung im Satz zu
analysieren. Dabei geht es um die Frage, ob und inwiefern die deutschen
Partikeln den Partikelgebrauch im Estnischen beeinflusst haben.
Als Ausgangspunkt dienen drei Eigenschaften der Abtönungspartikeln:
1. Abtönungspartikeln sind satzmodussensitiv, das heißt, sie sind nicht mit
beliebigen Satztypen oder Illokutionstypen verträglich. Dies wiederum
heißt, dass es satztypspezifische Abtönungspartikeln gibt.
2. Abtönungspartikeln führen im Satz verschiedene Funktionen aus. Sie
können die Proposition verstärken oder abschwächen, aber auch die illokutive Funktion des Satzes ändern.
243
3. Es gibt kaum Beweise für eine direkte Entlehnung der Abtönungspartikeln, wohl aber für den Einfluss auf die Verwendungsweisen der
Abtönungspartikeln bei historisch eng miteinander verbundenen Sprachen.
1.1 Restriktionen bezüglich der Satzart
Was bedeutet die Aussage, dass Abtönungspartikeln satzmodussensitiv sind?
Gemeint ist die Bindung sowohl an formale Satzarten (Aussagesatz, Fragesatz, Aufforderungssatz) als auch an die kommunikative Sprecherintention
(Helbig & Buscha 1994, 486; Hentschel & Weydt 1994, 287; Thurmair
1989, 49). Dabei kommen einige Abtönungspartikeln, wie z.B. doch, in
mehreren Satztypen vor, andere sind einem bestimmten Satztyp eigen (etwa). Schon Helbig und Buscha betonen, dass dabei nicht nur die formale
Satzart, sondern auch die Sprecherintention berücksichtigt werden muss. So
kommt die Partikel ja im Aussagesatz mit Aussage- und Ausrufeintention,
im Entscheidungsfragesatz mit Ausrufeintention und im Aufforderungssatz
vor. Die Partikel wohl kann im Aussagesatz mit Aussageintention, im Entscheidungsfragesatz mit Frageintention, im Ergänzungsfragesatz mit Frageintention und im Ergänzungsfragesatz mit implizierter Antwort vorkommen (vgl. Helbig & Buscha 1994, 487).
Kwon (2005) geht in seiner Dissertation vertieft auf die satzmodusspezifische Verwendung von Abtönungspartikeln ein und unterscheidet folgende Satztypen:
Aussage
V-1-Aussagesatz
wo-V-L-Aussagesatz
als ob-V-L-Aussagesatz
und ob/wie-V-L-Aussagesatz
Frage
V-1-Fragesatz
w-V-2-Fragesatz
ob-V-L-Fragesatz
w-V-L-Fragesatz
Assertiver Fragesatz
Imperativ
V-1-/V-2-Imperativsatz
dass-V-L-Imperativsatz
x= fakultativ; X= fast obligatorisch
ja
JA (betont)
x
wohl
x
x
x
X
X
x
x
X
Tabelle 1: Satztypendistribution von Modalpartikeln ja und wohl nach Kwon (2005,
183)
Demzufolge kommt die Abtönungspartikel ja unbetont in einem Aussagesatz
mit Verbzweitstellung und betont im Imperativsatz vor, wobei sie im dass244
Verb-letzt-Imperativsatz fast obligatorisch ist. Die Partikel wohl kommt
außer in Aussagesätzen mit Verbzweitstellung noch in Fragesätzen vor. Es
ist zu beachten, dass Modalpartikeln nicht in allen Formtypen unter dem
gleichen Funktionstyp vorkommen können. Das weist darauf hin, dass jeder
Formtyp eine mehr oder weniger unterschiedliche Bedeutung besitzt, obwohl
er sich mit anderen Formtypen dem gleichen Funktionstyp zuordnen lässt.
1.2 Funktionen der Abtönungspartikeln
In Bezug auf die Funktion der Abtönungspartikeln in einzelnen Satzmodi
kann man im Deutschen zwischen der satzmodus-konstituierenden (1), satzmodus-modifizierenden (2) und satzmodus-konvertierenden (3) Funktion unterscheiden.
(1)
(2)
(3)
Woher er wohl kommt? vs. Woher er kommt?
Kust ta küll tuleb? vs. Kust ta tuleb?
Kann man wohl sagen! vs. Kann man sagen.
Seda võib küll öelda! vs. Seda võib öelda.
Wer ist schon für Devalvieren? vs. Wer ist für Devalvieren?
Kes siis devalveerimise poolt on? vs. Kes on devalveerimise poolt?
Bei satzmodus-konstituierender Funktion unterscheidet die Partikel wenigstens zwei Formtypen und ist für den einen fast obligatorisch. Die satzmodusmodifizierende Funktion wird von den meisten Abtönungspartikeln übernommen. Hier geht es um Verstärkung oder Abschwächung. Bei satzmoduskonvertierender Funktion handelt es sich meistens um die Umwandlung
aufrichtiger Fragesätze in rhetorische Fragesätze (Kwon 2005, 226f.).
1.3 Entlehnung der Abtönungspartikeln
Der dritte Ausgangspunkt betrifft die Entlehnbarkeit der Abtönungspartikeln. Kontrastive Untersuchungen haben nachgewiesen, dass Sprachen sich
voneinander erheblich unterscheiden, was die lexikalischen Entsprechungen
deutscher Abtönungspartikeln betrifft. So weist z.B. die kroatische Sprache
genügend Äquvalente auf (Diewald & Kresić 2010, 6), im Türkischen hat
nur ein Fünftel der Abtönungspartikeln des Deutschen eine lexikalische Entsprechung (Vural 2000, 47) und im Portugiesischen haben die deutschen
Abtönungspartikeln in der Regel keine direkten Äquivalente (Blieberger
2011, 110f.).
Anders scheint es bei historisch eng miteinander verbundenen Sprachen
zu sein. So haben Untersuchungen der Modalpartikeln im Tschechischen
und Deutschen gezeigt, dass es vergleichbare Äquivalente gibt. Wenn es sich
auch nicht um eine 1:1 Entsprechung handelt, so ist die Ähnlichkeit der
kommunikativen Leistung wie auch z.B. der Distribution relativ hoch. Und
dieser Befund ist nach Masařík (1982, 29, zit. n. Rinas 2007, 389) „auf histo245
risch lange und enge Kontakte beider Sprachen zurückzuführen“. Nekula
(1996, 103) vermutet, dass die tschechischen Abtönungspartikeln in der bilingualen Situation analog zum Deutschen als Partikeln mit spezifischen
(auch abtönenden) Funktionen adaptiert wurden.
Ähnlich scheint es auch im Estnischen zu sein. Sprachhistorische Untersuchungen haben nämlich gezeigt, dass schon in den ersten estnischen
schriftlichen Texten aus dem 13.–16. Jahrhundert Abtönungspartikeln vorhanden sind, darunter auch die Partikeln küll und ju, die den Gegenstand der
vorliegenden Untersuchung bilden. In den Schriften, die zu der Entstehungsphase der estnischen Schriftsprache gehören, kommen eben diese Partikeln
als Entsprechungen der deutschen Abtönungspartikeln wohl und ja vor. Die
Untersuchung der vorhandenen Paralleltexte aus dem 17. und 18. Jahrhundert, die von deutschen Pastoren meist zu religiösen Zwecken geschrieben
worden sind, zeigt eine hohe Frequenz estnischsprachiger Partikeln, deren
Verwendung angeblich von der deutschen Sprache beeinflusst worden ist.
Eine Ausnahme bildet die Abtönungspartikel doch, die in den ersten estnischsprachigen Schriften direkt übernommen worden ist. Trotz der direkten
Übernahme der Abtönungspartikel doch in den älteren Texten hat ihre Entlehnung aus dem Deutschen ins Estnische jedoch nicht stattgefunden, stattdessen werden heute in der vergleichbaren Funktion verschiedene estnische
Äquvalente wie siis, noh, ometi, ju verwendet (Kärk 2012).
Die Abtönungspartikel wohl weist in den älteren Texten die estnischen
Entsprechungen kül, küllab (Sonderfunktion des Adverbs küllaldane ‚ausreichend‘) auf, und die Partikel ja wird übersetzt mit jo (Sonderfunktion des
Adverbs juba/ju ‚schon‘). Es steht fest, dass die zwei untersuchten estnischen Partikeln eine mit den meisten deutschen Partikeln vergleichbare Entwicklungsgeschichte aufweisen. So haben sich die Abtönungspartikeln im
Estnischen mindestens zum Teil autochthon entwickelt, die Frage ist nur,
inwiefern das Deutsche die Entwicklung der kommunikativen Leistung der
Abtönungpartikeln küll und ja im Estnischen beeinflusst hat.
2 Zur Entstehung der estnischen Schriftsprache
Der älteste überlieferte estnischsprachige Text – die Handschrift von Kullamaa – stammt aus den Jahren 1524–1532. Seit dieser Zeit kann von einer
estnischen Schriftsprache gesprochen werden. Das Schriftestnische ist als
geistliche Sprache deutschbaltischer Pastoren entstanden, deren Absicht die
Vermittlung des lutherischen Glaubens war. Bedingt durch die Tatsache,
dass sich sowohl die kirchliche als auch die weltliche Macht fest in den
Händen von Deutschen befanden (und es bis zur Gründung der Estnischen
Republik auch blieben) und die meisten Esten Leibeigene auf dem Lande
waren und damit die Unterschicht darstellten, erlebte die estnische Sprache
vor allem durch den Einfluss des Deutschen große Veränderungen. Die ersten estnischen Grammatiken, von Deutschen für Deutsche geschrieben, er246
schienen im 17. Jahrhundert und dienten dem Zweck, das Erlernen der estnischen Sprache zu erleichtern und somit die Verbreitung des lutherischen
Glaubens zu unterstützen. Die erste estnische Grammatik, „Anführung zu
der Esthnischen Sprach“ von Heinrich Stahl (1637), ist nicht nur hinsichtlich
der Kultur- und Sprachgeschichte der estnischen Sprache bemerkenswert, sie
gehört auch zu den ersten Grammatiken im Ostseegebiet, die nicht auf Latein verfasst worden sind (Raag 2008, 29). Außerdem veröffentlichte Stahl
noch sechs Bände Kirchenhandbücher mit estnischen und deutschen Paralleltexten. Wenn die Schriften von Stahl zur Normierung der nordestnischen
Sprache beigetragen haben, gehört die Ehre der ersten Beschreibung der südestnischen Sprache Johannes Gutslaff, der 1648 seine Observationes Grammaticae circa linguam Esthonicam im Verlag der Tartuer Universität drucken ließ.
Während die ersten Texte in der estnischen Schriftsprache von Deutschen
niedergeschrieben wurden, bewahrten die Esten daneben auch eine große
Sammlung von mündlich weitergegebenen Runenliedern. Das kulturelle Erbe ist somit größtenteils durch alte Volkslieder und Legenden überliefert
worden, die von einer Generation an die nächste ‚weitergesungen‘ wurden.
Diese wurden erst im 18. Jahrhundert (die ersten in der zweiten Hälfte des
17. Jahrhunderts) niedergeschrieben. In jener Zeit wurden die Legenden,
Lieder und Bräuche sorgfältig gesammelt und analysiert. Diese Lieder decken den gesamten Lebenszyklus ab, von der Geburt über die Ehe, bis zum
Tod und dem Leben im Jenseits. Die Lieder wurden auch zur Begleitung der
täglichen Arbeit gesungen. Inwiefern die Sprache der gegen Ende des 19.
Jahrhunderts niedergeschriebenen estnischen Runenlieder und die estnische
Sprache im Mittelalter übereinstimmen, ist eine Frage, auf die es heute noch
keine zufriedenstellende Antwort gibt. Juhan Peegel, einer der bekanntesten
Wissenschaftler auf dem Gebiet, behauptet jedoch, dass es große Ähnlichkeit
zwischen der Sprache der Runenlieder und der ältesten estnischen Sprache
gibt (Peegel 2006, 250): „Der Wortschatz der Volkslieder und der früheren
Schriftsprache weist viel Gemeinsames auf.“ (eigene Übersetzung, J.K.) Die
konservierende Kraft der Metrik, des archaischen Stils und zum Teil auch
der Melodien ist bei der Aufbewahrung der archaischen Formen im Volksgut
von großer Bedeutung gewesen (vgl. Peegel 2006, 246).
3 Fragestellung und Korpus
Als Quelle der Untersuchung zur Partikelverwendung in der Gegenwartssprache dienen die Korpora der deutschen (deWaC) und der estnischen
Sprache (EstonianRC) in der Korpus-Suchmaschine sketch engine.1 Es wird
zum Ziel gesetzt, zwei Partikelpaare, wohl/küll und ja/ju, hinsichtlich ihrer
1
Verfügbar unter: http://www.sketchengine.co.uk [Zugriff: 23.11.2012].
247
kommunikativen Funktion im Satz zu vergleichen. Untersucht werden illokutiv selbstständige Sätze.
Neben der synchronen Vorgehensweise wird der Versuch unternommen,
Beispiele zur Partikelverwendung in der älteren estnischen Schriftsprache
heranzuziehen, um auf die Entwicklungsgeschichte der Abtönungspartikeln
im Estnischen einen, wenn auch oberflächlichen, Blick zu werfen. Dafür
werden die Partikeln einerseits in den alten estnischen Runenliedern (Eesti
regilaulude andmebaas), andererseits in einer der ältesten Niederschriften der
estnischen Sprache, im Hand- und Hausbuch von Heinrich Stahl verglichen
(Korpus der ältesten estnischen Schriftsprache, Heinrich Stahl, Hand- und
Hauβbuch I, II 1632–1637; III und IV 1638 2).
4 Das Partikelpaar wohl/küll (küllap)
4.1 Aussagesatz
Im deutschen Aussagesatz drückt die Partikel wohl die Unsicherheit des
Sprechers aus, der Sprecher hält die Proposition des Satzes für wahrscheinlich. Die Aussage wird als eine Vermutung gekennzeichnet wie in Beispiel
(4), auch im Konjunktiv wie in (5). In derselben Funktion erscheint im Estnischen die Partikel küllap (6):
(4)
Das ist wohl Jens Lehmann.
(6)
Ma arvasin, et küllap endine president selle koha saab.
‚Ich dachte, dass wohl der ehemalige Präsident die Stelle bekommt.‘3
(5)
Also ich hätte wohl die getrocknete erste Schicht leicht angeschliffen.
Die satzmodusmodifizierende, in dem Fall verstärkende Funktion übernimmt
die Partikel küll im Mittelfeld (7) oder am Satzende (8), oder auch in der
Antwort auf eine Frage (9).
(7)
(8)
(9)
Esimene küsimus ei ole arupärimisega küll mitte kuidagi seotud.
‚Die erste Frage hat mit dem Thema wohl nichts zu tun.‘
Nii võiks teha küll, kolleegid.
‚So könnte man es wohl machen, Kollegen.‘
Soovin küll.
‚(Ich) möchte wohl.‘
Die Abtönungspartikel küll kann außerdem die Anfangsposition im Satz
besetzen, in dem Fall in der Bedeutung ‚zwar ... aber‘ (10). Dabei hängt die
Verfügbar unter: http://www.murre.ut.ee/vakkur/Korpused/korpused.htm
[Zugriff: 23.11.2012].
3
Hier und im Folgenden handelt es sich um die Übersetzungen der Autorin.
2
248
Funktion der Abtönungspartikel küll im Estnischen von der Position im Satz
ab, sie kann nämlich in der Endposition als Ausdruck starker Ironie eingesetzt werden (11). In der Aufzählung dient die Partikel als Konjunktion (12).
(10) Ma ei tahaks täna esitada arupärimist, küll aga paluksin informatsiooni.
‚Ich möchte heute zwar keine Anfrage stellen, bitte aber um Information.‘
(11) See on ju lõpetuseks kena soov küll: kuulake iseennast!
‚Das ist ein „guter“ Wunsch zum Abschluss!‘
Vgl. Küll on see lõpetuseks kena soov!
‚Das ist ein guter Wunsch zum Abschluss!‘
(12) Kui näiteks juuras käib õppimine tahvli ja kriidi abil, teinekord tegeldakse ka
laipade ja hulludega, siis arstiteaduskonnas tegeldakse küll tervete inimeste,
küll haigete inimeste ja laipadega.
‚Während man beim Jurastudium mit Hilfe von Tafel und Kreide lernt, ab und
zu sich auch mit Leichen und Wahnsinnigen beschäftigt, dann beschäftigt man
sich im Medizinstudium sowohl mit gesunden Menschen als auch mit kranken
Menschen und mit Leichen.‘
4.2 Fragesatz
Die Funktionen der Abtönungspartikeln wohl im deutschen und küll im estnischen Fragesatz weisen große Ähnlichkeiten auf. In beiden Sprachen
überwiegt die satzmoduskonstituierende Funktion, die der Frage eine gewisse Ausrufeintention verleiht. In diesen Satzfunktionen ist die Partikel fast
obligatorisch. Unabhängig von der Verbposition kann die Frage als eine
rhetorische interpretiert werden (13, 14, 15). Die vergleichbare Funktion der
estnischen Partikel küll in der Entscheidungsfrage illustriert das Beispiel
(16).
(13) w-V-L Fragesatz: Wie Hartz IV den jungen Arbeitslosen wohl hilft?
(14) w-V-2 Fragesatz: Warum wohl wählt ein Künstler die Plastik als Ausdrucksmittel?
(15) V-1 Fragesatz: Ist mein Kind wohl gesund?
(16) Kuidas siis küll meie lapsed haridust saavad?
‚Wie bekommen dann unsere Kinder wohl eine Ausbildung?‘
Die Abtönungspartikel wohl in einem deutschen assertiven Fragesatz ist
fakultativ und lässt eine Vermutung anmerken wie in (17).
(17) Gegen ein Team in der Krise und mit fast Fanmehrheit wäre wohl mehr Einsatz und Siegeswille möglich gewesen?
249
4.3 Aufforderungs- und Ausrufesatz
Verstärkend wirken sowohl die deutsche Abtönungspartikel wohl wie in (18)
und (19) als die estnische Partikel küll in Aufforderungen und Ausrufen wie
in (20).
(18) Wollt ihr wohl endlich still sitzen!
(19) Du bist wohl lebensüberdrüssig!
(20) Härra Leps, see ei ole nüüd küll Riigikogu liikme vääriline küsimus peaministrile!
‚Herr Leps, dass ist jetzt wohl keine Frage, die eines Parlamentsmitglieds
würdig wäre!‘
Aus dem Vorgeführten kann man erschließen, dass die kommunikative Leistung der Abtönungspartikeln küll und wohl in Frage- und Ausrufesätzen fast
identisch ist, im Aussagesatz weist die Partikel küll im Estnischen jedoch
mehrere Funktionen auf.
4.4 Die Partikel küll in der älteren estnischen Schriftsprache
Bei Heinrich Stahl kommt die Partikel küll hauptsächlich als Entsprechung
der deutschen Abtönungspartikel wohl vor (Satzarten werden bei den älteren
Beispielen nicht berücksichtigt, da es sich meistens um Aussagesätze handelt). Nach Mägiste (2000, 1120) ist küll ein ostseefinnisches Adverb mit der
Bedeutung ‚reichlich‘, ‚genug‘. Die Abtönungspartikel küll hat sowohl in
den Runenliedern als auch bei Stahl ähnliche, verstärkende und betonende
Funktion, s. die Beispiele (21) und (22). Als einziger Unterschied ist hervorzuheben, dass in den Runenliedern auch die Variante küllap in der gleichen
Bedeutung vorkommt.
(21) Küll ma tunnen tuimad nejud
Küll nään ninakad nejud (HI 1, 46 (17))
‚Wohl werde ich die stumpfen
Wohl werde ich die frechen Mädchen erkennen‘
(22) Teije tehte kül sest jütlussest / kumba Jummal neil Jsraeliti lapsille leckitanut
on / [...]
Jhr wisset wol von der Predigt / die Gott zu den Kindern Jsrael gesandt hat /
[...]. (VAKK Stahl 1638, 63)
Als Schlussfolgerung kann man festhalten, dass die estnische Partikel küll,
ursprünglich vom ostseefinnischen Adverb abgeleitet, im Laufe der Jahrhunderte einige Funktionen hinzugewonnen hat. In Frage- und Aussagesätzen
sind die Funktionen ähnlich jenen der entsprechenden deutschen Partikel
wohl, was einen deutschen Einfluss auf die Verwendung der Partikel vermuten lässt. In Aussagesätzen jedoch ist die illokutive Funktion der entsprechenden estnischen Abtönungspartikel vielfältiger (Tabelle 2).
250
Funktionstyp
Aussage
Frage
Imperativ
Ausrufe
Funktionen der AP
wohl in der deutschen
Gegenwartssprache
1. Unsicherheit,
Vermutung
Funktionen der AP
küll/küllap in der estnischen Gegenwartssprache
1. Unsicherheit,
Vermutung
2. Verstärkung
3. starke Ironie
1. w-V-L-Fragesatz,
rhetorische Frage
2. w-V-2-Fragesatz,
Ausrufeintention
3. V-1 Fragesatz,
Vermutung
4. Assertiver Fragesatz, Vermutung
5. ob-Fragesatz,
rhetorische Frage
V-1 Fragesätze mit
Aufforderungsinterpretation, Verstärkung
1. Entscheidungsfrage,
Ausrufeintention
Verstärkung
Verstärkung
Funktionen der AP
küll/küllap in der ältere
estnischen Schriftsprache
1. Verstärkung
Aussagesatz mit Aufforderungsintention, Verstärkung
Tabelle 2: Funktionen der deutschen Abtönungspartikel wohl und der estnischen
Abtönungspartikel küll (küllap) im Vergleich.
5 Das Partikelpaar ja/ju
Ja kann im Deutschen als Gliederungs- und Modalpartikel, manchmal auch
in Gradpartikelfunktion auftreten. In unbetonter Form kommt die Abtönungspartikel in V-2-Aussagesätzen, in betonter Form in V-1/V-2-Imperativsätzen und dass-V-L-Imperativsätzen vor (Kwon 2005, 183).
5.1 Aussagesatz
Ganz wie die deutsche Abtönungspartikel ja (23) drückt auch die entsprechende estnische Partikel ju (24) im Aussagesatz gemeinsames Wissen aus.
Der Sprecher möchte betonen, dass der Hörer über die Informationen, die
vermittelt werden, verfügen soll.
(23) Das ganze ist ja für einen guten Zweck.
(24) Meil on ju vaba ühiskond, mida reguleerib turg.
‚Wir haben ja eine freie Gesellschaft, die durch den Markt geregelt wird.‘
251
Die estnische Partikel ju kann im Aussagesatz im Vorfeld außer dem gemeinsamen Wissen auch Zweifel des Sprechers ausdrücken und ist in dieser
Intention obligatorisch (25).
(25) Austatud härra Männik, ma ausalt öeldes ei uskunud hästi oma kõrvu, aga ju
see on ikkagi tõsi.
‚Sehr geehrter Herr Männik, ehrlich gesagt habe ich meinen Ohren nicht geglaubt, aber (anscheinend) ist es die Wahrheit.‘
In den Aussagesätzen mit Frageintention verstärken die beiden Abtönungspartikeln die Vermutung und sind in beiden Sprachen fast obligatorisch, s.
die Beispiele (26) und (27).
(26) [...] vielleicht ist ja unter euch eine meiner Mitbewohnerinnen?
(27) Te esitate selle ju praegu parandusettepanekuna?
‚Sie präsentieren das jetzt als einen Änderungsantrag?‘
5.2 Aufforderungs- und Ausrufesatz
Vergleichbar mit den Partikeln wohl und küll haben ja und ju in Ausrufen, s.
Beispiele (28) und (29), im Deutschen auch in Aufforderungen wie in (30)
eine verstärkende Funktion und sind fakultativ.
(28) Das ist in meiner Idee ja nun ganz anders!
(29) Te olete ju professionaalid!
‚Sie sind ja Profis!‘
(30) Bilde dir ja nicht ein, vor 40 etwas von Gott verstanden zu haben!
In der estnischen Gegenwartssprache verfügt die Partikel also über drei
Funktionen: Verstärkung, Ausdruck des gemeinsamen Wissens oder Zweifel.
5.3 Die Partikel ju im Altestnischen
Die Entstehung der Abtönungspartikel ju ist auf das Adverb juba (,schon‘)
zurückzuführen. So verwendet Stahl die Partikel jo als Entsprechung des
Temporaladverbs schon wie in (31). In den Runenliedern drückt die Partikel
ja/jo Wahrscheinlichkeit, Vermutung und Hoffnung aus, s. Beispiel (32):
(31) Kus nemmat agkas JEsusse jure tullit / kus nem~at negkit / eth temma jo surnut olli [...]
Als sie aber zu JEsu kamen / da sie sahen / das er schon gestorben war [...]
(VAKK Stahl 1638, 334)
(32) Mu õed ärge murelge,
Ju meil lehib lehte puusse,
Lehte puusse, rohtu maasse. [...] (HI 1, 194 (22))
252
‚Macht euch keine Sorgen, Schwestern,
Wohl werden die Bäume grün,
Bäume grün und Gras grün.‘
Auch im Hand- und Hausbuch von Stahl drückt die Partikel, die als Entsprechung der deutschen Partikel ja verwendet wird, Wahrscheinlichkeit aus,
wird aber auch als verstärkende Partikel in überzeugender Rede eingesetzt.
Der Sprecher ist von der Proposition überzeugt und versucht, auch den Hörer
zu überreden, im Beispiel (33) von dem Weg zum Reich Gottes, im Beispiel
(34) davon, dass es Ärgernis gibt.
(33) Kus minna agkas lebbi Jummala sörme needt Kurratit welja hajan / sihs tullep
jo se Jummala rickus teije jure.
So ich aber durch Gottes Finger die Teufel außtreibe / so kompt jedas Reich
GOTtes zu euch. (VAKK Stahl 1638, 505)
(34) needt pahandusset peawat jo tullema / doch hedda ninck waiw sel Jnnimessel /
kenne lebbi pahandus tullep.
Es muß ja Ergernüs kommen / Doch weh dein Menschen / durchwelch Ergernüs kömpt. (VAKK Stahl 1638, 200)
Im Unterschied zur kommunikativen Funktion der Abtönungspartikel jo in
den estnischen Runenliedern versucht Stahl die Esten aufzufordern, ihm zu
glauben wie in (35).
(35) Sinna ep ollet jo mitte üxpeines / ke nisugkuse ahastusse kannatap!
Du bist es ja nicht allein / der solche angst leidet! (VAKK Stahl 1638, 115)
„Gemeinsames Wissen“ scheint eine aus dem Deutschen entlehnte Funktion
der Abtönungspartikel ju zu sein, es handelt sich um ein Kopieren des Verwendungsmusters, das unter anderem aus der Absicht deutscher Pastoren,
estnische Bauern zu beeinflussen, erwachsen ist. Eine Übersicht über die
Partikelfunktionen stellt die Tabelle 3 dar:
253
Funktionstyp
Aussage
Funktionen der
AP ja in der
deutschen Gegenwartssprache
Gemeinsames
Wissen
Funktionen der AP ju in
der estnischen Gegenwartssprache
Funktionen der AP ju/jo in
der älteren estnischen
Schriftsprache
1. Gemeinsames Wissen
2. Zweifel des Sprechers
1. Wahrscheinlichkeit,
Vermutung
2. Verstärkung
Frage
Aussagesatz mit
Frageintention,
Vermutung
Aussagesatz mit Frageintention, Vermutung
Aufforderung
Verstärkung
-
Ausrufe
Aussagesatz mit Verstärkung
Ausrufeintention,
Verstärkung
Tabelle 3: Funktionen der deutschen Abtönungspartikel ja und der estnischen Abtönungspartikel ju (jo)küll im Vergleich.
6 Zusammenfassung
Anhand der zwei untersuchten Abtönungspartikelpaare kann man zu der
Schlussfolgerung gelangen, dass die deutschen Abtönungspartikeln einen
Einfluss auf die kommunikative Leistung der Partikeln in der estnischen
Sprache gehabt haben. Eine solche Entlehnung der Abtönungspartikeln ist
bis jetzt jedoch nicht nachgewiesen. Der Herausbildung der Funktionen der
Abtönungspartikeln nachzugehen ist dadurch erschwert, dass es kaum
schriftliche Quellen aus der Entstehungsphase der estnischen Schriftprache
gibt. Es steht jedoch fest, dass es bei der Partikelverwendung im Deutschen
und im Estnischen mehrere Ähnlichkeiten gibt. So sind die Abtönungspartikeln (ju, küll), wie die entsprechenden deutschen Partikeln, satzmodussensitiv und können den Satzmodus konstituieren, modifizieren oder konvertieren. Die untersuchten Abtönungspartikeln bilden im Estnischen eine Sonderfunktion der Adverbien, deren Verwendung von der Partikelverwendung im
Deutschen beeinflusst wurde. Davon zeugen mehrere vergleichbare Funktionen im Gegenwartsdeutsch und -estnisch. Der Vergleich der heutigen Partikelfunktionen mit der Partikelverwendung in der früheren estnischen Sprache beweist, dass die Vielfalt der Funktionen der Abtönungspartikeln küll
und ju während der Zeit gestiegen ist. Von Interesse ist die Abhängigkeit der
Funktion der Partikel küll von der Wortstellung. In der Endposition eines
Aussagesatzes drückt die Partikel küll nämlich starke Ironie aus, nicht jedoch
in der Antwort auf eine Entscheidungsfrage, wo sie verstärkend wirkt.
254
Literaturverzeichnis
Blieberger, Erich (2011): Zur Wiedergabe der Abtönungspartikeln – Eine kontrastive Studie zum Sprachenpaar Deutsch – Portugiesisch. Real, 2, 109–128.
Verfügbar unter: http://real.fl.ul.pt/uploads/textos/425_Blieberger.pdf [Zugriff:
23.11.2012].
Diewald, Gabriele & Marijana Kresić (2010): Ein übereinzelsprachliches kontrastives Beschreibungsmodell für Partikelbedeutungen. Linguistik online, 44:4, 5–
18. Verfügbar unter: http://www.linguistik-online.de/44_10/diewaldKresic.pdf
[Zugriff: 30.11.2012].
Helbig, Gerhard & Joachim Buscha (1994): Deutsche Grammatik. Mannheim,
Leipzig: Langenscheidt.
Hentschel, Elke & Harald Weydt (1994): Handbuch der deutschen Grammatik.
Berlin: Walter de Gruyter.
Kärk, Janika (2012): Värvingupartiklite kujunemisloost: saksakeelsete partiklite
doch, wohl ning ja eestikeelsed vasted. Kaivapalu, Annekatrin (Hg.) Lähivõrdlusi. Lähivertailuja, 22. Tallinn: Eesti Rakenduslingvistika Ühing, 131–157.
Kärk, Janika (2010): Värvingupartiklid eesti- ja saksakeelsetes küsilausetes. Eesti
Rakenduslingvistika Ühingu aastaraamat, 6, 121–134.
Kwon, Min-Jae (2005): Modalpartikeln und Satzmodus: Untersuchugen zur Syntax,
Semantik und Pragmatik der deutschen Modalpartikeln. Dissertation, LMU
München: Fakultät für Sprach- und Literaturwissenschaften. Verfügbar unter:
http://edoc.ub.uni-muenchen.de/4877 [Zugriff: 13.06.2012].
Laanekask, Heli (2004): Eesti kirjakeele kujunemine ja kujundamine 16.–19. Sajandil. Dissertationes philologiae estonicae universitatis tartuensis. Tartu: Tartu
Ülikooli Kirjastus. Verfügbar unter:
http://dspace.utlib.ee/dspace/bitstream/handle/10062/1138/Laanekask.pdf;jsessi
onid=DB81E49401C629CB863612F0BED47D88?sequence=5 [Zugriff:
09.05.2011].
Mägiste, Julius (2000): Estnisches Etymologisches Wörterbuch IV. Helsinki: Finnisch-Ugrische Gesellschaft.
Masařik, Zdeněk (1982): Vorüberlegungen zu den sog. Satzadverbien im Deutschen
und Tschechischen. Brünner Beiträge zur Germanistik und Nordistik, 3, 21–35.
Nekula, Marek (1996): System der Partikeln im Deutschen und im Tschechischen.
Tübingen: Niemeyer.
Peegel, Juhan (2006): Eesti vanade rahvalaulude keel. Tallinn: Eesti Keele Sihtasutus.
Raag, Raimo (2008): Talurahva keelest riigikeeleks. Tartu: AS Atlex.
Rinas, Karsten (2007): Tschechische Abtönungspartikeln – Entlehnungen aus dem
Deutschen oder autochthone Entwicklungen? In: brücken. Germanistisches
Jahrbuch Tschechien-Slowakei 2007. Bonn: DAAD, 389–404. Verfügbar unter:
http://karstenrinas.com/pdf/Rinas-Tschechische_Abtoenungspartikeln.pdf
[Zugriff: 26.11.2012].
Thurmair, Maria (1989): Modalpartikeln und ihre Kombinationen. Tübingen: Niemeyer.
Vural, Sergül (2000): Der Partikelgebrauch im heutigen Deutsch und im heutigen
Türkisch. Eine kontrastive Untersuchung. Verfügbar unter: http://www.unimannheim.de/mateo/verlag/diss/vural/vural.pdf [Zugriff: 13.06.2012].
255
Korpora
HI = Eesti regilaulude andmebaas = Datenbank der estnischen Runenlieder, Sammlung von Jakob Hurt.
Verfügbar unter: http://www.folklore.ee/regilaul [Zugriff: 13.06.2012].
deWaC = Korpus der deutschen Gegenwartssprache.
Verfügbar unter: http://www.sketchengine.co.uk [Zugriff: 13.06.2012].
EstonianRC = Korpus der estnischen Gegenwartssprache.
Verfügbar unter: http://www.sketchengine.co.uk [Zugriff: 13.06.2012].
VAKK = Korpus der altestnischen Schriftsprache.
Verfügbar unter: http://www.murre.ut.ee/vakkur/Korpused/korpused.htm [Zugriff: 13.06.2012].
256
Kombinatorische Wortbildung im deutschlitauischen Vergleich am Beispiel der Substantivkomposita
Ernesta Račienė, Vilniaus Gedimino technikos
universitetas/Technische Universität Vilnius
Wortbildungsmorphologie stellt einen wichtigen und interessanten Gegenstand kontrastiver und typologischer Untersuchungen dar, doch es gibt nur
wenige deutsch-litauische kontrastive Forschungen in diesem Bereich. In diesem Beitrag werden Ergebnisse einer kontrastiven Analyse von Substantivkomposita im Deutschen und im Litauischen vorgestellt. Struktur und Semantik der deutschen und der litauischen Substantivkomposita sind ähnlich, aber
es wurden auch wesentliche Unterschiede ermittelt, die die spezifischen Eigenarten der beiden Sprachen zeigen. Die Unterschiede zwischen den Kontrastsprachen offenbaren sich insbesondere in der Syntagmatik. Im Deutschen
ist dieser Wortbildungstyp sehr aktiv. Im Vergleich zum Deutschen sind die
Substantivkomposita im Litauischen eher unproduktiv und nicht so aktiv, obwohl im letzten Jahrzehnt die Zahl der neuartigen Komposita stetig gestiegen
ist. Im Beitrag werden funktionale Äquivalente für deutsche Komposita im Litauischen präsentiert.
1 Einleitende Bemerkungen
Der kontrastive Vergleich von zwei oder mehreren Sprachen, der als Komplement zum typologischen Sprachvergleich im Sinne von König (1990,
1996) verstanden wird, erlaubt Muster und Regelhaftigkeiten der Variation
aufzudecken, die einer einzelsprachlichen Analyse häufig verschlossen bleiben können. Kontrastive Analysen zeigen die vielfältigen Möglichkeiten von
Sprachen, die gleiche kommunikative Funktion durch verschiedene Sprachelemente auszudrücken. Manche Aussagen über bestimmte sprachliche Phänomene können relativiert und zuweilen anders interpretiert werden.
Wortbildungsmorphologie wird verhältnismäßig selten kontrastiv-typologisch untersucht. Es gibt auch nur wenige deutsch-litauische kontrastive
Forschungen in diesem Bereich. Dabei vermögen Wortbildungsvergleiche
interessante Fakten zur Charakterisierung von verglichenen Sprachen zu
liefern. Nach Würstle (1992) kann auf der Grundlage systematisch vergleichender Wortbildungsforschung in Bezug auf System, Norm und Rede die
257
Frage der Ausschöpfung der im System angelegten Möglichkeiten besser geklärt werden als nur unter dem Blickwinkel einzelsprachlicher Analyse.
Auch können Präferenzen in der Nutzung von Wortbildungsmitteln und
Wortbildungsverfahren sowie das Verhältnis von synthetischen Wortbildungen zu inhaltlich entsprechenden analytischen Verfahren und deren Produktivität deutlicher herausgearbeitet werden (vgl. Würstle 1992, 102).
Im vorliegenden Beitrag werden die Ergebnisse eines Vergleichs von
Substantivkomposita im Deutschen und im Litauischen vorgestellt. Das Ziel
der Untersuchung war es, dieses Wortbildungsmuster in beiden Kontrastsprachen zu vergleichen, um typologische Ähnlichkeiten und Unterschiede
festzustellen und mögliche Äquivalente der litauischen Sprache für deutsche
Komposita zu ermitteln. Belege für die kontrastive Analyse und Illustration
von theoretischen Ausführungen wurden dem Roman Buddenbrooks von
Thomas Mann und seiner litauischen Übersetzung, darüber hinaus theoretischen Werken sowie Wörterbüchern entnommen. Folgende Wörterbücher
wurden verwendet: Duden – Deutsches Universalwörterbuch und Dabartinės lietuvių kalbos žodynas (Wörterbuch der litauischen Gegenwartssprache). Als Quelle für deutsche Medientextbeispiele wurde die WortschatzDatenbank Wortschatzlexikon der Universität Leipzig1 benutzt. Litauische
Beispiele für neuartige Komposita entstammen dem Korpus der litauischen
Gegenwartssprache (Dabartinės lietuvių kalbos tekstynas) 2 und dem Neologismen-Korpus (Lietuvių kalbos naujažodžių duomenynas).3 Ich versuche die
Ergebnisse meiner Untersuchung im etwas breiteren Kontext des Vergleichs
mit einigen anderen europäischen Sprachen zu präsentieren. Dabei stütze ich
mich auf die Forschungen von Donalies (2004).
Kombinatorische Wortbildung wird im Sinne von Donalies als kombinatorische Begriffsbildung betrachtet. Unter Begriffen versteht man sprachlich
manifestierte Vorstellungen von der Welt. Begriffe manifestieren sich in
einer morphologischen Gestalt und einer konstanten, konventionalisierten
Bedeutung. Die kombinatorische Begriffsbildung wird in vielen europäischen Sprachen vor allem durch zwei zentrale Verfahren der Wortbildung,
nämlich durch Komposition und explizite Derivation realisiert (vgl. Donalies
2004, 7). Diese zwei Wortbildungsarten sind bekanntlich auch im Deutschen
und im Litauischen vertreten. Ihre Rolle bei der Bildung neuer Wörter bzw.
Begriffe ist aber in beiden Sprachen unterschiedlich.
Komposition ist eine der zentralsten Arten der Wortbildung im Deutschen. Darin, wie überhaupt in der reichen Wortbildung, äußert sich der
Charakter des synthetischen Sprachbaus des Deutschen. Deutsch wird in
morphologischer Hinsicht als erstaunlich konservativ betrachtet, denn „es
hat mehr von den synthetischen Zügen des Urgermanischen bewahrt und
http://wortschatz.uni-leipzig [Zugriff: 03.06.2013].
http://donelaitis.vdu.lt [Zugriff: 03.06.2013].
3
http://naujazodziai.lki.lt [Zugriff: 03.06.2013].
1
2
258
sogar noch ausgebaut als die alten germanischen Sprachen“ (vgl. Booij et al.
2004, 1268). Das Litauische ist auch eine recht konservative Sprache – es
hat im Vergleich zum Deutschen noch mehr synthetische Züge und ein besonders stark ausgebautes Wortbildungsmittelsystem. Allein im Bereich des
Nomens gibt es laut der akademischen Grammatik der litauischen Sprache
615 Suffixe (Ulvydas 1965, 722–728). Der Produktivität nach kann man
beim Substantiv folgende Reihenfolge im Deutschen und im Litauischen
aufstellen:
•
•
Deutsch: Komposition, Suffixderivation, Präfixderivation
Litauisch: Suffixderivation, Komposition, Präfixderivation
2 Komposition der Substantive im Deutschen und im
Litauischen: Struktur und Semantik
Unter Komposition (Zusammensetzung; Ergebnis: Kompositum) wird das
Zusammenfügen von mindestens zwei Wörtern und/oder Konfixen (z.B.
bio-, polit-, therm-/-therm) verstanden (vgl. Donalies 2002, 53). Die vielfältigen morphologischen Kompositionsmöglichkeiten sind eine typologische
Eigenart des Deutschen: „insbesondere die Nomen-Nomen-Komposition ist
zumindest vom System her fast unbeschränkt“ (vgl. Donalies 2002, 62). In
litauischen Grammatiken (vgl. Paulauskienė 1994, 88–97; Ambrazas 1997,
150–166) wird behauptet, dass in der Wortbildung des Litauischen die Substantivkomposition auch eine wichtige Rolle spielt. Die Struktur und die
Semantik der deutschen und der litauischen Substantivkomposita sind ähnlich, aber im Vergleich werden auch wesentliche Unterschiede deutlich, die
spezifische Eigenarten der beiden Sprachen zeigen. Bei der vorliegenden
Untersuchung wurden das Deutsche und das Litauische nach den folgenden,
von Donalies vorgeschlagenen Parametern verglichen:
1. Grad der Komplexität, 2. Rechts- oder Linksköpfigkeit, 3. Verwendung
oder Nichtverwendung bestimmter Typen von Konstituenten, 4. Nutzung
semantischer Modelle (vgl. Donalies 2004, 13–41).
2.1 Grad der Komplexität
Substantivkomposita sind komplexe Wörter mit binärer Struktur, d.h. sie
sind nach den Regeln der Wortstruktur aus mindestens zwei semantischen
Konstituenten (unmittelbaren Konstituenten) aufgebaut (vgl. Fleischer &
Barz 1995, 87; Donalies 2004, 12). Im Deutschen können die unmittelbaren
Konstituenten simplizisch, aber auch komplex sein, z.B. Hut(1)schachtel(2),
Hutschachtel(1)fabrikant(2) (vgl. Donalies 2004, 49). Für das Deutsche sind
mehrgliedrige, polymorphemische Zusammensetzungen (die sogenannten
‚Bandwurmkomposita‘, unüberschaubare Komposita) charakteristisch:
259
Weltfriedens/kongress
Babymilchflaschen/verschluß
Straßenbahn/haltestelle
Militär/stützpunkt
Arzneimittel/programm
Oberflächen/abbildung
Generalstaatsverordneten/versammlung
Australienlangstreckendirektflugstopoverspezialisten
Rinderkennzeichnungs- und Rindfleischetikettierungsüberwachungsaufgabenübertragungsgesetz
(vgl. Fleischer & Barz 1995, 97; Donalies 2002, 62).
Dem Grad der Komplexität von Substantivkomposita nach zeichnet sich die
deutsche Sprache wie auch andere germanische Sprachen durch mitunter
hochgradige Komplexität aus (vgl. Donalies, 2004, 51).
In der litauischen Sprache werden Substantivkomposita in der Regel aus
nicht mehr als zwei simplizischen Konstituenten zusammengesetzt, z.B.:
darba(1)dienis(2) ‚Arbeitstag‘, žinia(1)/sklaida(2) ‚Medien‘. In dieser Hinsicht ist das Litauische mit solchen europäischen Sprachen wie Französisch,
Polnisch vergleichbar, die durch eher niedrige Komplexität von Substantivkomposita charakterisiert werden.
2.2 Rechts- oder Linksköpfigkeit
Bei Substantivkomposita legt der Kopf die syntaktosemantischen Merkmale
des gesamten Kompositums fest, d.h. eine der beiden Konstituenten regelt
die Wortart, die Flexion und die Semantik des Kompositums (vgl. Donalies
2004, 37). In den Substantivkomposita des Deutschen und des Litauischen
sind syntaktischer und semantischer Kopf identisch.
Die Substantivkomposita der beiden verglichenen Sprachen werden nach
dem Prinzip der Rechtsköpfigkeit gebildet (RHR – Righthand Head Rule):
Mutter/sprache, žvyr/duobė ‚Kiesgrube‘. Nach diesem Vergleichsparameter
weist das Litauische Gemeinsamkeiten mit dem Deutschen, Englischen,
Polnischen auf. Im Gegensatz dazu ist die Struktur der Substantivkomposita
des Französischen, Rumänischen, Italienischen überwiegend linksköpfig:
frz. mappemond ,Weltkarte‘, ital. treno merci ‚Güterzug‘ (Beispiele von
Donalies 2004, 38).
Bei der Komposition im Deutschen verändert die zweite Konstituente (der
Kopf) ihre grammatische Charakteristik nicht, vgl.: Sommertag – Sommer +
Tag. Im Litauischen dagegen gibt es nur bestimmte Wörter, die bei der
Komposition ohne Veränderung bleiben, z. B.: gėlė ‚Blume‘, medis ‚Baum‘,
žolė ‚Gras‘, duobė ‚Grube‘, vgl.: rugia/gėlė ‚Kornblume‘, jona/žolė ‚Johan260
niskraut‘, raudon/medis ‚Mahagonibaum‘, žvyr/duobė ‚Kiesgrube‘. Wegen
des für litauische Substantivkomposita typischen Wortbildungsformants, der
Endung (vgl. Paulauskienė 1994, 81), kann im Litauischen die zweite Komponente ihre grammatische Charakteristik (Genus, Deklination) verändern,
z.B.:
(1)
pirmadienis ‚Montag‘ – pirma diena
(2)
medvilnė ‚Baumwolle‘ – medžio vilna
(4)
vasarnamis ‚Sommerhaus‘ – vasaros namas
(3)
nutrūktgalvis ‚Waghalsiger‘ – nutrūkta galva
Oft wird im Litauischen als zweite Konstituente ein vom Verb abgeleitetes
Substantiv verwendet, das selbständig in der Sprache nicht vorkommt, vgl.:
(5)
akmentašys ‚Steinmetz‘ – akmenis tašyti
(7)
kalbotyra ‚Sprachwissenschaft‘ – kalbą tirti
(6)
stogdengys ‚Dachdecker‘ – stogą dengti
Solche deverbativen Substantive wie tašys, dengys, tyra existieren in der
Sprache nicht, diese Gestalt erhalten sie erst beim Gebrauch des Verbstammes als zweite Konstituente einer substantivischen Zusammensetzung.
Solch einen gemischten Wortbildungstyp, der durch das gemeinsame Wirken
von Derivation und Komposition entsteht, kennt auch die deutsche Sprache,
z.B. Zugrundelegung, Hutmacher, Kleinschreibung, Arbeitgeber, Arbeitnehmer. Man bezeichnete ihn in der deutschen Sprachlehre traditionell als
Zusammenbildung.
2.3 Verwendung oder Nichtverwendung bestimmter Typen von
Konstituenten
In beiden verglichenen Sprachen sind folgende Modelle der substantivischen
Komposita festzustellen:
• Nomen-Nomen-Kompositum. Nach diesem Modell werden die
meisten deutschen und litauischen Komposita gebildet, es ist dominant auch in anderen europäischen Sprachen wie Englisch, Französisch, Polnisch, Ungarisch, z.B.:
(8)
(9)
Blumentopf
Sonnenstrahl
(10) kraujažolė ‚Schafgarbe‘
(11) burtažodis ‚Zauberwort‘
261
•
Adjektiv-Nomen-Kompositum, z.B.:
(12) Schwarzbrot
(13) Kleinkind
(14) didmiestis ‚Großstadt‘
(15) brangakmenis ‚Edelstein‘
• Numerale-Nomen-Kompositum, z.B.:
(16) Dreieck
(17) Zweikampf
(18) keturkampis ‚Viereck‘
(19) vienkiemis ‚Einzelgehöft‘
• Verb-Nomen-Kompositum, z.B.:
(20) Lerneifer
(21) Treibkraft
Im Deutschen ist die Substantivkomposition mit Verben produktiver als in
anderen germanischen Sprachen, auch als in den romanischen und in den
slawischen Sprachen (vgl. Donalies 2004, 58). Im Litauischen gibt es nur
sehr wenige echte Verb-Nomen-Komposita, z.B. drebarankis ‚Zitterhand‘.
Meistens ist die erste Konstituente eine verbale Form (Partizip), z.B.
atgrubnagis ‚Tollpatsch‘ (wörtlich ‚verhärteter Nagel‘), išverstaburnis
‚Großmaul‘ (wörtlich ‚weit geöffneter Mund‘), pramuštgalvis ‚Wildfang‘
(wörtlich ‚eingeschlagener Kopf‘). So entstehen im Litauischen exozentrische Komposita (andere Termini: Possessivkomposita, Bahuvrihi). In
dieser Hinsicht ist Litauisch dem Französischen und dem Polnischen näher,
wo das Modell Verb-Substantiv-Kompositum nur für die Bildung von Exozentrika produktiv ist (vgl. Donalies 2004, 29–31).
• Präposition-Nomen-Kompositum, z.B.:
(22) Vorfreude
(23) Nachwort
(24) tarpsienis ‚Zwischenwand‘
(25) aplinkkelis ‚Umweg‘
•
Pronomen-Nomen-Kompositum, z.B.:
(26) Ichform
262
(27) Selbstbetrug
(28) savikaina ‚Selbstkosten‘
(29) kitatautis ‚Fremde‘ (kita tauta – wörtlich ‚anderes Volk‘)
• Adverb-Nomen-Kompositum, z.B.:
(30) Gemeingut
(31) Draufgänger
(32) šaligatvis ‚Bürgersteig‘
(33) daugiakovė ‚Mehrkampf‘
• Konfix-Nomen-Kompositum:
Das Konfix als Wortbildungseinheit und die damit gebildeten Wortbildungskonstruktionen werden in der germanistischen Sprachwissenschaft seit den
1980er Jahren intensiv untersucht. Laut Duden-Grammatik sind Konfixe
„fremdsprachliche nicht wortfähige Einheiten, die eine lexikalische Bedeutung tragen wie Stämme, aber im Unterschied zu diesen ausschließlich in
komplexen Wörtern auftreten (-gen in fotogen, -thek in Videothek, bio- in
Bioladen, bioaktiv)“ (Duden 2005, 658). Konfixe oder Kombineme sind bedeutungstragende Einheiten, die nur gebunden vorkommen, wie bio-, -therm,
-drom. Zusammen mit einem Wort oder mit einem weiteren Konfix bilden
sie Komposita (Bioladen, Thermostat), mit einem Suffix Derivate (Thermik,
thermisch), mit Präfixen können sich Konfixe nicht verbinden (vgl. Fleischer
& Barz 1995, 25; Eichinger 2000, 53; Donalies 2002, 21–23; Lohde 2006,
18).
Man unterscheidet folgende Modelle der substantivischen Konfixkomposita: Konfix + Substantiv (Ökosteuer, Biojoghurt), Substantiv + Konfix
(Filmothek, Aquadrom), Konfix + Konfix (Autogramm, Telethek) (vgl. Donalies 2002, 74; Duden 2005, 692). Die Bildung von Konfixkomposita ist
gegenwärtig in vielen europäischen Sprachen ein äußerst produktives Wortbildungsverfahren. Eine steigende Produktivität der Konfixkomposition wird
auch im Deutschen festgestellt: „Während native Konfixe wortbildungsinaktive historische Relikte darstellen […], machen fremdsprachliche Konfixkomposita einen zentralen Bereich produktiver Kompositionstypen aus,
vgl. Komposita mit audio-, bio-, öko-, tele-, mono-, poly-, -thek, -gramm
u.a.“ (Duden 2005, 692). Besonders verbreitet sind die Konfixkomposita in
der deutschen Pressesprache, z.B.:
(34) Die Europarlamentarier wollen außerdem nicht hinnehmen, dass der Rat über
die Datenspeicherung allein entscheiden will – ohne Mitwirkung des Parlaments. (Sp 2005)
263
(35) Eine Umfrage von Eurobarometer zeigte, dass sich nur 35 Prozent der Europäer für einen Beitritt der Türkei aussprechen. (W 2005)
(36) Seit mehr als drei Jahren koche er sein Süppchen nach politisch korrekten
Rezepten, sagt der Bio-Apostel, der keiner sein will. (Fr 2005)
(37) In einer „Bio-Woche“ bot der Discounter kürzlich über 30 Artikel an – darunter Bio-Cappuccino, Bio-Wurst und Bio-Weißwein. (BO 2005)
Wörter mit fremdsprachlichen Wortbildungselementen bildet man auch in
der litauischen Sprache. Fremdsprachliche Wortbildungselemente werden in
der litauischen Linguistik unterschiedlich betrachtet und terminologisch
bezeichnet – als Komponenten der zusammengesetzten Wörter, als Präfixe,
als Präfixoide, als präpositionale fremdsprachliche Komponenten (vgl. Rudaitienė 2001, 94–107). In Anlehnung an internationale und germanistische
Forschung wird hier der Vorschlag gemacht, den Terminus Konfix zu verwenden und die Bildungen des Typs bioenergija, euroderybininkas als Konfixkomposita zu betrachten. In der litauischen Standardsprache ist der Gebrauch von Entlehnungen in den letzten zwei Jahrzehnten sehr gestiegen.
Eines der charakteristischen Merkmale des Gegenwartslitauischen ist die
Entlehnung nicht nur von Wörtern, sondern auch von Wortbildungselementen. Man kann auch von einer Entlehnung der Wortbildungsmodelle,
darunter auch die Konfixkomposition, sprechen. In der litauischen Wortbildung sind fremdsprachliche Wortbildungselemente, die aus klassischen
Sprachen stammen, besonders aktiv geworden: aero-, agro-, astro-, audio-,
auto-, avia-, bio-, eko-, ekspo-, ekspres-, elektro-, euro-, foto-, hidro-, info-,
kosmo-, makro-, moto-, pop-, porno-, radio-, servo-, stereo-, techno-, tele-,
termo-, turbo-, velo-, vibro-, video-, z.B.:
(38) agromiškas ‚Agro-Wald‘
(39) audiogrotuvas ‚Audio-Player‘
(40) biovarškė ‚Bio-Quark‘
(41) biolaukas ‚Biofeld‘
(42) termoizoliacija ‚Wärmedämmung‘
(43) euroderybininkas ‚Euro-Verhandler‘
(44) ekoprodukcija ‚Öko-Produktion‘
Bildungen solcher Art sind in der litauischen Sprache keine neue Erscheinung. Das Neue ist aber, dass ihre Zahl in der litauischen Gegenwartssprache
besonders seit den 1990er Jahren immer stärker zunimmt und dass sie die für
das Litauische üblichen Verbindungen aus zwei Wörtern verdrängen, vgl.
audioaparatūra – garso aparatūra ‚Audiogeräte‘, audioįrašas – garso
įrašas ‚Audioaufnahme‘, euroderybininkas – derybininkas su Europos
Sąjunga ‚EU-Verhandlungspartner‘.
264
• Satz-Nomen- und Phrase-Nomen-Kompositum:
Relativ unbeschränkt können im Deutschen Nomina mit Sätzen oder Phrasen
zusammengesetzt werden, wie z.B. ein Tu-nix-Kanzler, ein Will-nixWirtschaftsminister, mit diesem Ich-mach-aus-dir-Hackfleisch-Blick (vgl.
Donalies 2002, 75).
Zur Substantivkomposition können in der deutschen Sprache herangezogen werden:
• Sätze als Ersteinheiten, z.B.:
(45) ein komisches Es-kann-nur-einen-geben-Bewusstsein (Sp 2007)
(46) das geschmeidige Am-richtigen-Ort-Sein des Profischauspielers
(Z 2007)
(47) Und selbst wer mit ihr arbeitet, schlägt oft diesen höhnischen AchGott-die-Ferres-Ton an (Sp 2007)
• Nominalphrasen als Ersteinheiten:
(48) Grüne-Bohnen-Eintopf
(49) Hundert-Betten-Hotel
(50) Vater-Tochter-Beziehung
(51) Ohne-mich-Haltung
(52) Ein-Mann-Unternehmen
Solche Komposita hat das Litauische nicht. Die Verwendung von Phrasen
als erster Konstituente ist dafür aber in anderen europäischen Sprachen, wie
im Englischen, Französischen, Ungarischen, verbreitet.
2.4 Nutzung semantischer Modelle
Vom semantischen Standpunkt aus kann man Komposita einteilen in:
• Determinativkomposita
• Kopulativkomposita
• Exozentrische Komposita
Bei der Determinativkomposition geht es um die Reduzierung des semantischen Umfangs eines Begriffs durch einen anderen Begriff (vgl. Donalies
2004, 41). Determinativkomposita bestehen aus zwei Einheiten, die erste
Einheit bestimmt die zweite näher. Sie bilden die größte Gruppe in beiden
Kontrastsprachen, z.B.:
265
(53) Tageslicht
(54) Fragesatz
(55) uostamiestis ‚Hafenstadt‘
(56) vasarnamis ‚Sommerhaus‘
Kopulative Komposita bestehen aus zwei Komponenten, die einen Gegenstand von zwei Seiten charakterisieren, sie haben gleich geordnete Einheiten
(Komponenten). Auch dieses semantische Modell ist in beiden Kontrastsprachen vertreten, z.B.:
(57) Dichterkomponist
(58) Strumpfhose
(59) Kinocafé
(60) kabliataškis ‚Semikolon‘
(61) kvietrugiai ‚Weizenroggen‘
(62) miškastepė ‚Steppenwald‘
Exozentrische Komposita sind von der Struktur her Determinativkomposita,
die metaphorisch/metonymisch gebraucht werden. Es handelt sich vorwiegend um Personen-, Pflanzen- und Tierbezeichnungen. Exozentrische Komposita sind in beiden Kontrastsprachen vertreten, z.B.:
(63) Großmaul
(64) Hitzkopf
(65) Schreihals
(66) išverstaburnis ‚Großmaul‘
(67) ilgapirštis ‚Langfinger‘
(68) Löwenzahn
(69) Rotkehlchen
(70) vilkdalgis ‚Iris‘ (wörtlich ‚Wolfssense‘)
(71) buožgalvis ‚Kaulquappe‘ (wörtlich ‚Keulenkopf‘)
3 Zum Gebrauch der Zusammensetzungen im Deutschen
und im Litauischen
Beim Vergleich der Komposition der Substantive des Deutschen und des Litauischen in der Paradigmatik findet man mehr Gemeinsames als Unterschiedliches: fast die gleichen strukturellen und morphologischen Modelle,
die gleichen semantischen Haupttypen. Die Untersuchung der Komposition
266
in der Syntagmatik zeigt ein anderes Bild, besonders was Produktivität und
Frequenz der Komposita betrifft. Im Deutschen ist die Komposition ein ausserordentlich produktives Wortbildungsmittel. Die deutsche Sprache bietet
fast unbeschränkte Möglichkeiten, Zusammensetzungen zu bilden, was sie
an Ausdrucksformen bereichert und den Sprachbau leichter überschaubar zu
gestalten erlaubt. Im Vergleich zum Deutschen ist die Komposition als
Wortbildungsmuster im Litauischen nicht so aktiv. Auf 50 Seiten des Romans Buddenbrooks von Thomas Mann kommen etwa 220 Komposita vor,
auf denselben 50 Seiten der litauischen Übersetzung nur zehn. Die litauische
Sprache zeigt keine besondere Neigung zur Komposition von Substantiven.
Oft wird eher nach attributiven Wortverbindungen als nach Zusammensetzungen gegriffen.
Funktionale Äquivalente für deutsche Komposita im Litauischen sind
meistens Substantivgruppen mit vorangestelltem Genitivattribut, z.B.:
(72) Meinungsstreit – nuomonių kova (wörtlich ‚der Meinungen Streit‘)
(73) Studienplatz – studijų vieta (wörtlich ‚der Studien Platz‘)
(74) Regentropfen – lietaus lašai (wörtlich ‚des Regens Tropfen‘)
und Substantivgruppen mit adjektivischem Attribut, z.B.:
(75) Ledermappe – odinis aplankas (wörtlich ‚lederne Mappe‘)
(76) Glastür – stiklinės durys (wörtlich ‚gläserne Tür‘)
Anstelle von den meisten deutschen Satz-Nomen- und Phrase-Nomen-Komposita würde man im Litauischen auch Phraseme gebrauchen. Beim Vergleich mit dem Litauischen kommen die syntaktischen Eigenschaften der
deutschen Komposita deutlich zum Vorschein. Der Inhalt von attributiven
Beziehungen wird im Litauischen eher in syntaktischer Form, analytisch, im
Deutschen häufig in lexikalischer Form durch ein Kompositum, synthetisch,
ausgedrückt. In der deutschen Sprache wurde das morphologische Wortbildungsmittel der semantischen Aufgabe syntaktischen Charakters untergeordnet.
Andere mögliche funktionale Äquivalente für deutsche Komposita im Litauischen sind:
• Suffixale Derivate, z.B.:
(77) Teilhaber – dalininkas
(78) Gutsbesitzer – dvarininkas
(79) Schriftsteller – rašytojas
(80) Kofferraum – bagažinė
267
(81) Schlafzimmer – miegamasis
(82) Waschhaus – skalbykla
Obwohl, wie schon oben erwähnt, die Substantivkomposition als Wortbildungsart im Litauischen nicht besonders produktiv ist, zeigen die Tendenzen
des letzten Jahrzehnts, dass auch litauische Sprachnutzer immer mehr dazu
neigen, neuartige Komposita zu bilden, die insbesondere für die litauische
Mediensprache charakteristisch sind. Produktiv sind reihenbildende Komposita mit der gleichen zweiten Komponente, z.B. balsadėžė, dūmadėžė, smėliadėžė, šiukliadėžė; bebravietė, ginklavietė, kurortvietė, maistavietė, paminklavietė, sandėliavietė, stebuklavietė, stulpavietė; dievnamis, rašytnamis,
vaiknamis. Neologismen und Okkasionalismen wie afrolietuvė, arbatvakaris, asmensargis, automobilvežis, bačkašauklis, bernvakaris, bjauražodis,
bliuziasriubė, daugiakultūriškumas, didcentris, dvimiestis, gėliapuokštė,
grojaraštis, greitdiplomis, įvairiažolės, karkadienis, klaidasklaida, mamadienis, mokslotyra, naktiraštis, naujienlaiškis, para-sub-poįstatyminis, snukiaknygė4 sind Ausdruck der Vitalität des Wortbildungsmusters, der Sprachkreativität und der sprachlichen Globalisierungstendenzen.
4 Schlussfolgerungen
Der Vergleich der Substantivkomposita im Deutschen und im Litauischen
hat gezeigt, dass es viele gemeinsame Züge in der strukturellen und semantischen Organisation dieses Teils der Wortbildungssysteme gibt. Die beiden
Sprachen weisen auch einige Unterschiede, typologisch charakteristische Eigenarten auf.
Die deutsche Sprache zeichnet sich durch die hochgradige Komplexität
der Substantivkomposita aus. Für das Deutsche sind mehrgliedrige Substantivkomposita charakteristisch, ihre Komponenten können präfigiert und
suffigiert sein. In der litauischen Sprache ist die Tendenz deutlich, Komposita meistens aus zwei simplizischen Komponenten zu bilden. Im Unterschied
zum Deutschen kann das Litauische als eine Sprache mit niedriggradiger
Komplexität von Substantivkomposita charakterisiert werden.
In den Substantivkomposita des Deutschen und des Litauischen sind syntaktischer und semantischer Kopf identisch. Die Substantivkomposita der
verglichenen Sprachen werden nach dem Prinzip der Rechtsköpfigkeit gebildet. Bei der Komposition im Deutschen bleibt der Kopf grammatisch unverändert (vgl. Sommertag). Im Litauischen dagegen gibt es nur bestimmte
Wörter, die bei der Zusammensetzung ohne Veränderung bleiben (vgl. gėlė,
medis, žolė – rugiagėlė, raudonmedis, kraujažolė). Litauische Substantivkomposita erhalten zusätzlich eine Endung als Wortbildungsformant, und
dadurch verändert häufig die zweite Komponente (der Kopf) ihre gramma4
Vgl. http://naujazodziai.lki.lt [Zugriff: 03.06.2013].
268
tische Charakteristik (vgl. pirmadienis = pirma + diena, viršukalnė = viršus
+ kalnas). In beiden Sprachen gibt es Substantivkomposita, deren zweite
Komponente als selbständiges Wort entweder nicht oder nur begrenzt vorkommt (z.B. Appetithemmer = Appetit + Hemmer, akmentašys = akmenis +
tašyti). Sowohl im Deutschen als auch im Litauischen sind das häufig Komposita mit dem Verb als zweiter Komponente.
Die morphologischen Modelle der Substantivkomposita sind in beiden
Sprachen fast gleich. Im Litauischen allerdings fehlen die für das Deutsche
typischen Modelle „Satz + Nomen“ (vgl. dt. Was-soll-das-denn-heißenGeschrei), „Phrase + Nomen“ (vgl. dt. Grüne-Bohnen-Eintopf, Noch-nichtganz-Hochzeit). Im Unterschied zum Deutschen hat das Litauische nur sehr
wenige echte Verb-Nomen-Komposita (vgl. dt. Bindfaden, Waschfrau).
Meistens ist die erste Konstituente im Litauischen eine verbale Form, z.B.
ein Partizip. Dieses Modell dient in der litauischen Sprache zur Bildung von
Exozentrika des Typs išverstaburnis ‚Großmaul‘ (wörtlich ‚weit geöffneter
Mund‘). In beiden Sprachen beobachtet man die steigende Produktivität der
Konfixkomposition (vgl. Europarlamentarier – euroderybininkas). Im Litauischen kann diese Entwicklung durch Entlehnung nicht nur von Wörtern,
sondern auch von Wortbildungselementen und Wortbildungsmodellen
erklärt werden.
Sowohl im Deutschen als auch im Litauischen dominieren determinative
Substantivkomposita, der kopulative Typ ist eher unproduktiv. Exozentrische Komposita, die vorwiegend zur metaphorischen/metonymischen Bezeichnung von Personen, Tieren und Pflanzen verwendet werden, sind in
beiden Sprachen vertreten.
Die wesentlichen Unterschiede zwischen den Kontrastsprachen offenbaren sich in der Syntagmatik. Im Deutschen ist die Substantivkomposition
sehr aktiv, morphologisch und semantisch ist dieser Wortbildungstyp sehr
ausgebaut, dadurch kann man die verschiedensten Inhalte ausdrücken. Im
Vergleich zum Deutschen sind die Substantivkomposita im Litauischen eher
unproduktiv und gar nicht so aktiv. Die relative Unproduktivität der Substantivkomposition kompensiert das Litauische durch folgende funktionale
Äquivalente: Substantivgruppe mit vorangestelltem Genitivattribut (z.B. Studienplatz – studijų vieta, Kastanienallee – kaštonų alėja), Substantivgruppe
mit adjektivischem Attribut (z.B. Ledermappe – odinis aplankas, Jagdhund
– medžioklinis šuo), Suffixderivate (z.B. Kraftfahrer – vairuotojas,
Geschäftsmann – verslininkas, Waschhaus – skalbykla, Billardsaal – biliardinė). Der Vergleich mit dem Litauischen macht die syntaktischen Eigenschaften der deutschen Substantivkomposita deutlich sichtbar. Der Inhalt der
attributiven Beziehungen wird im Litauischen eher analytisch durch syntaktische Mittel ausgedrückt, in der deutschen Sprache synthetisch durch Substantivkomposita. Jedoch ist in den letzten Jahrzehnten eine immer stärker
steigende Produktivität und Aktivität der Komposition im Litauischen festzustellen. Die Zunahme von Komposita mit fremdsprachlichen Wortbil269
dungselementen, sowie die Bildung anderer neuartiger Komposita, die früher
übliche Wortverbindungen aus dem Sprachgebrauch verdrängen, ist Ausdruck der Sprachkreativität der litauischen Sprecher und des Wandels der
litauischen Sprache, der sich infolge der sprachlichen Internationalisierung
und Globalisierung vollzieht.
Literaturverzeichnis
Ambrazas, Vytautas (Hg.) (1997): Dabartinės lietuvių kalbos gramatika. Vilnius:
Mokslo ir enciklopedijų leidykla.
Booij, Geert E., Christian Lehmann, Joachim Mugdan & Stavros Skopeteas (Hg.)
(2004): Morphologie. Ein internationales Handbuch zur Flexion und Wortbildung. 2. Halbband. Berlin, New York: de Gruyter.
Donalies, Elke (2004): Grammatik des Deutschen im europäischen Vergleich. Kombinatorische Begriffsbildung. Teil I: Substantivkomposition. Mannheim: IDS
amades.
Donalies, Elke (2002): Die Wortbildung des Deutschen. Ein Überblick. Tübingen:
Narr.
Eichinger, Ludwig M. (2000): Deutsche Wortbildung. Eine Einführung. Tübingen:
Narr.
Fleischer, Wolfgang & Irmhild Barz (1995): Wortbildung der deutschen Gegenwartssprache. Tübingen: Niemeyer.
König, Ekkehard (1996): Kontrastive Grammatik und Typologie. In: Lang, Evald &
Gisela Zifonun (Hg.): Deutsch typologisch. Berlin, New York: de Gruyter, 31–
51.
König, Ekkehard (1990): Kontrastive Linguistik als Komplement zur Typologie. In:
Gnutzmann, Claus (Hg.): Kontrastive Linguistik. Frankfurt am Main: Lang,
117–131.
Lohde, Michael (2006): Wortbildung des modernen Deutschen – ein Lehr- und
Übungsbuch. Tübingen: Narr Francke Attempto Verlag.
Paulauskienė, Aldona (1994): Lietuvių kalbos morfologija. Paskaitos lituanistams.
Vilnius: Mokslo ir enciklopedijų leidykla.
Rudaitienė, Vida (2001): Žodžiai su nelietuviškos kilmės prepoziciniais dėmenimis.
Lituanistika, 46:2, 94–107.
Ulvydas, Kazys (Hg.): Lietuvių kalbos gramatika. T. 1–3. 1965–1976. Vilnius:
Mokslo ir enciklopedijų leidykla.
Würstle, Regine (1992): Überangebot und Defizit in der Wortbildung. Eine kontrastive Studie zur Diminutivbildung im Deutschen, Französischen und Englischen. Frankfurt am Main: Lang.
Quellenverzeichnis
Dabartinės lietuvių kalbos tekstynas (Korpus der litauischen Gegenwartssprache).
Verfügbar unter: http://donelaitis.vdu.lt [Zugriff: 02.12.2012].
Dabartinės lietuvių kalbos žodynas (Wörterbuch der litauischen Gegenwartssprache) (1993). Vilnius: Mokslo ir enciklopedijų leidykla.
Duden – Deutsches Universalwörterbuch (1996). Mannheim: Dudenverlag.
Duden – Die Grammatik (2005). Mannheim: Dudenverlag.
Lietuvių kalbos naujažodžių duomenynas (Neologismen – Korpus der litauischen
Sprache). Verfügbar unter: http://naujazodziai.lki.lt [Zugriff: 12.12.2012].
Mann, Thomas (1974): Buddenbrooks. Berlin: Aufbau-Verlag.
270
Manas, Tomas (1968): Budenbrokai. Vilnius: Vaga.
Wortschatz-Datenbank der Universität Leipzig.
Verfügbar unter: http://wortschatz.uni-leipzig [Zugriff: 02.12.2012].
Abkürzungsverzeichnis der Quellen
Sp – Der Spiegel
W – Die Welt
Z – Die Zeit
Fr – fr-aktuell.de
BO – berlinonline.de
271
Sprach- und diskursspezifische Konstruktionen
dargestellt anhand von typischen deutschen und
litauischen Formulierungsmustern aus den
KoGloss-Korpora
Vaiva Žeimantienė, Vilniaus universitetas/Universität
Vilnius
Im vorliegenden Beitrag werden sprachliche Konstruktionen beschrieben, die
für die Fachsprache Wirtschaft typisch sind und in Texten zum Thema Konjunktur und Konjunkturentwicklung verwendet werden. Die Sammlungen von
typischen Formulierungsmustern sind aus analogen KoGloss-Korpora mit
deutschen und litauischen Texten ermittelt worden. Das Ziel des Beitrags ist
es, die Struktur von diskursspezifischen Konstruktionen der analysierten
Sprachen unter syntaktisch-morphologischem Aspekt vergleichend zu beschreiben und die Ergebnisse eines anwendungsorientierten lexikografischen
Vorhabens darzustellen.
1 Einleitendes
Der vorliegende Beitrag ist der Beschreibung von typischen, in der Wirtschaftssprache vorkommenden Konstruktionen des Deutschen und des Litauischen gewidmet. Jeweils 100 diskursspezifische Konstruktionen werden unter syntaktisch-morphologischem Aspekt mit dem Ziel analysiert, die Resultate eines anwendungsorientierten Vorhabens darzustellen. Die Listen der zu
beschreibenden Konstruktionen wurden im Rahmen des EU-Projekts „Konstruktionsglossare im Fachsprachenlernen – Deutsch, Estnisch, Lettisch,
Litauisch“ (KoGloss) ermittelt, an dem Germanisten der Universitäten Duisburg-Essen, Tartu, Vilnius und der Hochschule Ventspils in den Jahren
2011–2012 gearbeitet haben.
Der Name KoGloss steht für eine Methode, die für den Einsatz in der
Lehre und in der beruflichen Weiterbildung gedacht ist. Die einzelnen
Schritte der Methode umfassen die Erstellung von analogen Korpora zu einer festgelegten Fachsprache, die Arbeit mit der professionellen Software
273
AntConc 1, die Ermittlung von diskursspezifischen Konstruktionen und die
lexikografische Erfassung dieser Konstruktionen auf der virtuellen Lernplattform Moodle als Glossareinträge.2 Eine der Aufgaben des durch die KoGloss-Gruppe bereits verwirklichten Projekts war es, anhand von Texten zur
Konjunkturentwicklung korpuslinguistisch ermittelte, diskursspezifische
Konstruktionen der Fachsprache Wirtschaft als typische sprachliche Muster
in einem Glossar zu erfassen, indem in den dazugehörenden Einträgen Information zur grammatischen Struktur, Bedeutung und Verwendung dieser
Konstruktionen angegeben werden. Die Erfassung der Konstruktionen als
Glossareinträge erfolgte dabei grundsätzlich durch Studierende aller vier am
Projekt beteiligten Universitäten. Die erstellten Glossare sind auf der Lernplattform Moodle der Universität Duisburg-Essen veröffentlicht.3
Das Hauptaugenmerk des vorliegenden Beitrags liegt auf der strukturellen
Beschreibung von Konstruktionen, mit denen im deutschen und im litauischen KoGloss-Glossar entsprechende Glossar-Einträge erstellt sind. Die zu
beschreibenden Strukturen sind ihrer Form nach unterschiedlich, sie werden
aber unter dem eingeführten Begriff der Konstruktion zusammengefasst.
Der Beitrag hat folgende Gliederung: Zuerst wird der Begriff ‚Konstruktion‘ diskutiert und für die Untersuchung wichtige Fragen der Korpuserstellung und Konstruktionenermittlung werden präsentiert, daraufhin wird die
Analysemethode vorgestellt, die die Grundlage der folgenden Beschreibung
der Konstruktionen bildet. Den Abschluss bildet eine Zusammenfassung der
Ergebnisse.
2 Konstruktion als Begriff
Der Begriff Konstruktion hat sich in der modernen Sprachwissenschaft etabliert und steht im Mittelpunkt der Konstruktionsgrammatik. Nach Fischer
und Stefanowitsch (2007, 3) ist die Konstruktionsgrammatik derzeit (noch)
keine einheitliche linguistische Theorie, sondern eher eine Familie von Theorien“, es lassen sich aber „vier Grundannahmen zusammenfassen, die alle
aktuellen Versionen der Konstruktionsgrammatik teilen und die sie von anderen grammatischen Theorien unterscheiden“ (ebd., 4). Laut der ersten
Annahme kann die Struktur einer Sprache „erschöpfend in Form von sprachlichen Zeichen beschrieben werden, also von Form-Bedeutungspaaren, die
als ‚Konstruktionen‘ bezeichnet werden“ (ebd.). Nach der zweiten Annahme
1
AntConc ist eine Software für die Erkennung von typischen sprachlichen Mustern und wurde
von Professor Laurence Anthony an der Waseda Universität, Tokyo, entwickelt. Es steht für
korpuslinguistische Analysen zur freien Verfügung unter
http://www.antlab.sci.waseda.ac.jp/software.html [Zugriff: 05.04.2013].
2
Eine zusammenfassende Beschreibung der KoGloss-Methode legen Haß und Žeimantienė
(2011) vor.
3
Die Glossare (das deutsche, das estnische, das lettische und das litauische) sind abrufbar
unter http://www.uni-due.de/kogloss.eu/moodle.php [Zugriff: 05.04.2013].
274
stehen diese Zeichen zueinander „in systematisch beschreibbaren Verhältnissen, d.h., sie bilden ein strukturiertes Inventar“ (ebd.). Lexikon und Grammatik stellen also ein Kontinuum dar, dabei sind Konstruktionen Elemente
eines regelgestützten Systems. Die dritte und die vierte Annahme zufolge ist
„Grammatik ist nicht modular und nicht derivationell“ und gibt es „kein
sprachspezifisches angeborenes Wissen“ (ebd., 5). Dadurch unterscheidet
sich laut Fischer und Stefanowitsch (ebd., 7) die Konstruktionsgrammatik
von vielen verwandten Theorien, „die ebenfalls konstruktionsähnliche Objekte anerkennen, die diese allerdings als Ausnahmen innerhalb eines regelgestützten Systems betrachten“.
Angelehnt an die Ideen der Konstruktionsgrammatik wurden in KoGloss
Konstruktionen anhand folgender Auswahlkriterien zusammengetragen: Es
liegen Form-Bedeutungs-Paare vor; sie decken Ausdrücke in einem LexikGrammatik-Kontinuum ab; sie müssen als Ganzes gelernt werden; sie sind
statistisch ermittelt (Haß & Žeimantienė 2011, 4). Die KoGloss-Konstruktionen wurden korpuslinguistisch mit Hilfe von AntConc ermittelt und manuell festgelegt. Auf diese Weise wurden für die vier Arbeitssprachen des Projekts Listen mit typischen sprachlichen Mustern zusammengestellt, die ihrerseits heterogene Konstruktionen umfassen (z.B. die Steuereinnahmen, das
laufende Haushaltsjahr, in der Größenordnung von, es ist zu berücksichtigen, dass, augimo tempas ‚Wachstumsrate‘, per laikotarpį ,im Laufe einer
Periode‘ usw.). Wichtig dabei ist, dass diese sprachlichen Muster zum Ausdruck einer bestimmten Bedeutung dienen, als Ganzes gelernt und in der
fachsprachlichen Kommunikation verwendet werden. Dieser Ansatz kann an
musterorientiertes, analoges Lernen, das sogenannte Chunk-Lernen geknüpft
werden. Heringer (2009, 11) plädiert dafür, dass „beim Erlernen einer Sprache der Erwerb von Verbvalenzen eine wichtige Rolle spielt“ und spricht
von Valenz-Chunks. Grammatisch gelten als Valenz-Chunks „Ketten mit
flacher Struktur, auffüllbare Muster mit Slots für die kontextuelle Anpassung“ (ebd.), und lexikalisch gesehen „handelt es sich um gut zueinander
passende Kombinationen, Kollokationen manchmal, um Muster, die passende, typische Kontexte und damit Bedeutungen zeigen“ (ebd.). Im Hinblick
auf Chunking können die Konstruktionen in KoGloss als lexikalische
Chunks erfasst werden. Unter lexikalischen Chunks versteht man einen Teil
der Äußerung, Segmente einer Informationseinheit, die durch unterschiedliche sprachliche Muster realisiert werden können, z.B. durch Wortgruppen,
Höflichkeitsphrasen, feste Redewendungen, Kollokationen, Phraseologismen, Konnektoren, Nebensätze (Ramonienė et al. 2012, 118). Konstruktionslisten in KoGloss bilden somit kein strukturiertes Inventar, sondern sie
umfassen verschiedene korpuslinguistisch ermittelte sprachliche Muster, die
diskurstypisch sind und häufig verwendet werden. Eine wichtige Rolle bei
275
der Ermittlung der KoGloss-Konstruktionen spielen diskursspezifische
Kernlexeme und die Häufigkeit ihrer Verwendung.4
3 KoGloss-Korpora und das Kriterium der Fachlichkeit –
Ermittlung der Konstruktionen
Unter KoGloss-Korpora werden vier analoge Korpora in den Sprachen
Deutsch, Estnisch, Lettisch und Litauisch verstanden, die zu einem Thema
(Wirtschaftssprache, Konjunkturentwicklung) nach gleichen Kriterien (Umfang des Korpus, Textlänge, Zeitraum, Festlegung der Akteure und diskursspezifischer Suchwortlisten) gebildet wurden. Der Umfang des KoGlossKorpus zu jeder einzelnen Sprache beträgt ca. drei Millionen Token. Anhand
der KoGloss-Korpora konnten diskurstypische Konstruktionen ermittelt
werden, wobei zu solchen Konstruktionen nicht nur häufig verwendete Syntagmen mit Fachausdrücken der Wirtschaftssprache zum Thema Konjunkturentwicklung, sondern auch Ausdrücke der allgemeinen Wissenschaftssprache zur Wiedergabe diskursspezifischer Zusammenhänge gezählt wurden.
Für die Begründung und praktische Umsetzung der KoGloss-Methode
wurden zwecks lexikografischer Erfassung korpuslinguistisch vier Basislisten mit jeweils 100 typischen Konstruktionen in den Sprachen Deutsch, Estnisch, Lettisch und Litauisch erstellt. Bei der Ermittlung der Konstruktionen
wurden zunächst mit Hilfe der Software AntConc Listen von häufig verwendeten diskursspezifischen Lexemen und Konstruktionen generiert, sogenannte Kandidatenlisten. Danach wurden Listen mit jeweils 100 exemplarischen
Konstruktionen aller vier Arbeitssprachen manuell festgelegt. Die Ermittlung der Konstruktionen aus dem litauischen KoGloss-Korpus erfolgte dabei
unter Berücksichtigung von folgenden Kriterien: die Syntagmen kommen in
mindestens 20 Einträgen vor, sie enthalten diskursspezifische Kernlexeme,
die im KoGloss-Korpus mit der Frequenz von mindestens 200 Einträgen und
mindestens in vier Texten verwendet werden.
Diskursspezifische Lexeme mit einer Frequenz von mindestens 200 Einträgen wurden mit Hilfe der AntConc-Funktion ‚Word List‘ manuell ausgewählt. Im zweiten Schritt wurden über den Button ‚Cluster‘ frequente Konstruktionen mit dem entsprechenden Kernlexem ermittelt. In die Liste wurden in der Regel Konstruktionen mit einer Frequenz von mindestens 20 Einträgen aufgenommen. Außerdem wurde beachtet, dass die Konstruktionen
mindestens in vier verschiedenen Texten vorkommen. Dadurch konnten
allgemeindiskursspezifische Konstruktionen und nicht nur für ein Thema
Während die KoGloss-Methode mit ganz verschiedenen fachsprachlichen Mustern arbeitet,
stellt Krausse (2008) ein Verfahren zur korpuslinguistisch gestützten lexikografischen Erfassung von diskurstypischen Kollokationen dar.
4
276
spezifische oder von einem Textproduzenten verwendete Konstruktionen
herausgefunden werden.
4 Klassifizierung von Konstruktionen unter syntaktischmorphologischem Aspekt
Zur vergleichenden Darstellung von ermittelten diskurstypischen deutschen
und litauischen Konstruktionen wurde eine syntaktisch-morphologische
Klassifizierung durchgeführt. Angaben zur Struktur der analysierten Konstruktionen sind auch in allen Einträgen der KoGloss-Glossare gegeben. Da
die Glossar-Einträge von verschiedenen Lernern erstellt wurden, werden die
Angaben zur Struktur nicht nach einem einheitlichen Muster angegeben,
z.B.:
(1)
die Zahl der Erwerbstätigen [die Zahl [der X]NP/Gen.]NP
(3)
mit Blick auf X
(2)
(4)
darbuotojų skaičius
atsižvelgiant į X
SubstantivMitarbeiter.Gen.Pl + SubstantivZahl.Sg
PräpositionDat + SubstantivDat + PräpositionAkk +
X, X = [(ArtikelAkk.Sg/Pl +)(Adjektiv +)
SubstantivAkk.Sg/Pl]
Partizipberücksichtigen + Präpositionauf + XAkk
Die KoGloss-Konstruktionen sind ihrer Struktur nach unterschiedlich und
lassen sich schwer systematisch erfassen. Dass als Ergebnis Listen von sehr
heterogenen Konstruktionen zusammengestellt wurden, kann dadurch legitimiert werden, dass keine Systematik, sondern die Ermittlung von diskurstypischen und häufig verwendeten sprachlichen Mustern angestrebt wurde.
Die folgende morphologisch-syntaktische Klassifikation der Konstruktionen
soll dazu dienen, die Ergebnisse einer anwendungsorientierten Vorgehensweise darzustellen und die Grundlage für eine vergleichende Betrachtung
von diskurstypischen Konstruktionen zweier Sprachen zu schaffen. Unter
Beachtung der Auseinandersetzung mit verschiedenen Klassifizierungsversuchen von Kollokationen, die von Konecny (2010) vorgelegt wurde, werden die Konstruktionen im vorliegenden Beitrag als nominale, präpositionale
und verbale Konstruktionen unter Berücksichtigung von syntaktischen Funktionen wie Subjekt, Objekt, Adverbial und Attribut beschrieben. Dabei können entsprechende Konstruktionen zusätzlich als Kopf-Ergänzungs-Konstruktionen oder als Kopf-Modifizierer-Konstruktionen erfasst werden
(Konecny 2010, 198, 204f.). Darüber hinaus werden Beispiele für andere
diskurstypische Konstruktionen – bestimmte Konnektoren oder einzelne
Adjektivkonstruktionen – angeführt.
277
5 Morphologisch-syntaktische Beschreibung von
deutschen und litauischen KoGloss-Konstruktionen
Die morphologisch-syntaktische Beschreibung der KoGloss-Konstruktionen
– zwei Listen mit jeweils 100 Belegen – zeigt, dass in beiden analysierten
Sprachen nominale, präpositionale und verbale Konstruktionen dominieren;
als Belege kommen aber auch einzelne Adjektivkonstruktionen oder bestimmte Konnektoren vor. Unter den analysierten Konstruktionen werden
nominale Konstruktionen sowohl im Deutschen als auch im Litauischen
(53 % respektive 61 % der Belege) am häufigsten beobachtet. Die verbalen
Konstruktionen bilden mit 29 deutschen und 31 litauischen Belegen jeweils
die zweitgrößte Gruppe. Eine signifikante Gruppe im Deutschen sind darüber hinaus die Präpositionalkonstruktionen (16 % der analysierten Belege),
im Litauischen konnten dagegen nur einzelne Beispiele dieser Gruppe festgestellt werden.
5.1 Nominale Konstruktionen
Die Nominalkonstruktionen bilden umfangreiche Gruppen in den Glossaren
beider analysierten Sprachen. Als Konstruktionen wurden in das deutsche
KoGloss-Glossar auch Zusammensetzungen und Derivate wie Fremdkapitalzinsen, saisonbereinigt, umschulden aufgenommen, denn sie sind diskurstypisch, können ihrer Struktur nach als komplexe Informationseinheiten
betrachtet werden und haben als Entsprechungen in anderen Sprachen aus
mehreren Wörtern bestehende Konstruktionen. Dass die Beschreibung von
deutschen Zusammensetzungen die Grenze zwischen Morphologie und Syntax überschreitet, illustriert auch Duden – Die Grammatik (2009, 636), indem sie die sog. Phrasenkomposita als eine Art komplexer Substantive der
substantivierte syntaktische Fügungen (ebd., 646) beschreibt. Solche deutschen Ein-Wort-Konstruktionen sind im KoGloss-Glossar in der Regel substantivische Komposita wie Flächenländer, Preisstabilität, die Inflationsrate, der Euroraum, die Wachstumsrate/n, die Wachstumsprognose, der Leitzins, die Steuereinnahmen, der Länderdurchschnitt, das Kapitalvermögen,
das Wirtschaftswachstum. Zu berücksichtigen sind auch die vielfältigen
Möglichkeiten des Deutschen, okkasionelle Zusammensetzungen wie Bindestrich-Komposita (z.B. Nicht-EU-Länder) oder elliptische Komposita mit
Ergänzungsstrich (z.B. Schwellen- und Entwicklungsländer) zu bilden. Das
litauische KoGloss-Glossar enthält keine derartigen Zusammensetzungen.
Die Konstruktionen des Typs Adjektiv/Partizip/Zahlwort in der Funktion
eines Attributs + Substantiv sind sowohl im deutschen, als auch im litauischen KoGloss-Glossar belegt. Konstruktionen dieses Typs zählen zu
den Kopf-Modifizierer-Konstruktionen. In der Funktion des vorangestellten
Attributs werden im Deutschen Adjektiv (5), Partizip Präsens (6) und Zahlwort (7) beobachtet, z.B.:
278
(5) die konjunkturelle Entwicklung, die öffentlichen Kassen, die wirtschaftliche
Entwicklung, die aktuelle Haushaltslage, der private Konsum, die konjunkturelle Erholung
(6) das laufende Haushaltsjahr, der gleitende Jahresdurchschnitt, eine steigende
Produktion
(7) das erste/zweite/dritte/vierte Quartal
Auch im Litauischen sind die Konstruktionen dieses Typs belegt, als vorangestelltes Attribut wird dabei Adjektiv (8)–(9), Partizip (10) oder Demonstrativpronomen (11) verwendet, z.B.:
(8) finansinė parama Adjektivfinanziell.Fem.Nom.Sg + SubstantivHilfe.Fem.Nom.Sg
‚Finanzförderung‘
(9) žmogiškasis kapitalas Adjektivmenschlich.Mask.Nom.Sg + SubstantivKapital.Mask.Nom.Sg
‚Humankapital‘
(10) praėjusiais metais Partizipvergangen.Prät.Aktiv.Mask.Instr.Pl + SubstantivJahr.Mask.Instr.Pl
‚im letzten Jahr‘
(11) šiais metais Pronomendies.Mask.Instr.Pl + SubstantivJahr.Mask.Instr.Pl
‚in diesem Jahr‘
Zur Gruppe von Kopf-Modifizierer-Konstruktionen mit vorangestelltem Attribut zählen auch litauische Nominalkonstruktionen mit vorangestelltem
Substantiv als Genitivattribut, z.B.:
(12) ekonomikos atsigavimas SubstantivWirtschaft.Fem.Gen.Sg +
SubstantivErholung.Mask.Nom.Sg
‚konjunkturelle Erholung‘
(13) infliacijos lygis SubstantivInflation.Fem.Gen.Sg + SubstantivRate.Mask.Nom.Sg
‚Inflationsrate‘
Unter den ermittelten diskurstypischen litauischen Konstruktionen kommen
auch Nominalkonstruktionen mit mehreren vorangestellten substantivischen
bzw. substantivischen und adjektivischen Attributen vor, z.B.:
(14) pajamų mokesčio tarifas SubstantivEinkommen.Fem.Gen.Pl + SubstantivSteuer.Mask.Gen.Sg
+ SubstantivTarif.Mask.Nom.Sg
‚Einkommenssteuertarif‘
(15) tiesioginės užsienio investicijos Adjektivdirekt.Fem.Nom.Pl +
SubstantivAusland.Mask.Gen.Sg + SubstantivInvestition.Fem.Nom.Pl
‚direkte Auslandsinvestitionen‘
Auch das deutsche KoGloss-Glossar enthält Nominalkonstruktionen mit erweiterten Attributen (z.B. real verfügbare Einkommen) oder Zusammensetzungen mit erweitertem Erstglied (z.B. Fremdkapitalzinsen). In beiden
279
beschriebenen Konstruktionsglossaren werden darüber hinaus elliptische
Nominalkonstruktionen wie kleine und mittlere Unternehmen beobachtet,
z.B.:
(16) smulkios ir vidutinės įmonės Adjektivklein.Fem.Nom.Pl + Konjunktionund + Adjektivmittelgroß.Fem.Nom.Pl + SubstantivUnternehmen.Fem.Nom.Pl
‚kleine und mittlere Unternehmen‘
(17) didmeninė ir mažmeninė prekyba Adjektivgroß.Fem.Nom.Sg + Konjunktionund +
Adjektivklein.Fem.Nom.Sg + SubstantivHandel.Fem.Nom.Sg
‚Groß‐ und Einzelhandel‘
Für deutsche Nominalkonstruktionen sind nachgestellte Erweiterungen in
Form von Genitivattributen (z.B. die Zahl der Beschäftigten/Erwerbstätigen,
die/eine Erhöhung der Mehrwertsteuer) und Präpositionlattributen (z.B. die
Stimmung an den Börsen, Anzeichen für X, eine Jahreswachstumsrate von X,
ein Plus/Zuwachs/Wachstum/Anstieg von X, ein Minus/Defizit/Rückgang von
X Prozent, eine Zinserhöhung von X Prozentpunkten, die Veränderungen
gegenüber dem Vorjahr/Vormonat, der Gang aufs Parkett) charakteristisch.
Die nachgestellten Genitivattribute können im Deutschen auch als Präpositionalattribute realisiert werden, z.B. der (starke) Anstieg des/der/von, die
positive Entwicklung der/des/von. Das deutsche KoGloss-Glossar enthält
auch Konstruktionen mit zwei hintereinander folgenden Präpositionalattributen (z.B. Ausgaben in Höhe von X) oder einen dass-Satz als Attribut
(z.B. das Risiko, dass X). In der analysierten Liste mit diskurstypischen litauischen Konstruktionen sind nur einzelne Beispiele mit nachgestelltem
Attribut, das als Präpositionalphrase angeschlossen wird, belegt, z.B.:
(18) investicijos į SubstantivInvestition.Fem.Nom.Pl + Präpositionin
‚Investitionen in‘
(19) santykis su SubstantivVerhältnis.Mask.Nom.Sg + Präpositionmit
‚Verhältnis mit‘
Zusammenfassend kann festgehalten werden, dass als diskurstypische Nominalkonstruktionen deutsche Zusammensetzungen sowie deutsche und
litauische Konstruktionen mit voran- und nachgestelltem Attribut gelten. Im
deutschen Glossar sind Konstruktionen mit nachgestelltem präpositionalem
Attribut am häufigsten belegt, die anderen zwei Gruppen (substantivische
Komposita und Konstruktionen mit vorangestelltem adjektivischem Attribut)
liefern aber auch jeweils eine repräsentative Zahl von diskurstypischen Belegen. Unter den analysierten litauischen Nominalkonstruktionen werden am
häufigsten Konstruktionen mit vorangestelltem Genitivattribut beobachtet,
ein sprachliches Muster, das für das Deutsche nicht charakteristisch ist.
280
5.2 Präpositionale Konstruktionen
Eine Gruppe von Konstruktionen der KoGloss-Glossare bilden präpositionale Konstruktionen, die als Kopf-Ergänzungs-Konstruktionen zu betrachten
sind. Solche sprachlichen Muster sind in erster Linie im deutschen Glossar
belegt. Das litauische KoGloss-Glossar enthält nur wenige Präpositionalkonstruktionen:
(20) iki metų Präpositionbis + SubstantivJahr.Mask.Gen.Pl
‚bis zu einem Jahr‘
(21) per laikotarpį Präpositionüber + SubstantivPeriode.Mask.Akk.Sg
‚im Laufe einer Periode‘
(22) nuo X proc. iki Y proc. Präpositionvon + X + SubstantivProzent+ Präpositionbis +
X + SubstantivProzent
‚von X Prozent auf X Prozent‘
Im deutschen Glossar finden sich dagegen verschiedene Präpositionalkonstruktionen ohne (23) und mit eingebettetem Genitiv- oder Präpositionalattribut (24), z.B.:
(23) in den ersten Jahren, in der Größenordnung, an/auf den Finanzmärkten, an
den Börsen, gegenüber dem Euro, gegenüber dem Vorjahr
(24) vor dem Hintergrund des/der, über/unter/auf dem Niveau des X, im Rahmen
des, im Vergleich zum Vorjahr/Vormonat, mit Blick auf, im Hinblick auf, in der
Größenordnung von X
Es fällt auf, dass mit den deutschen Präpositionalkonstruktionen litauische
Partizipial- und Infinitivkonstruktionen verglichen werden können, die auch
unter den analysierten litauischen diskurstypischen Konstruktionen belegt
sind, z.B.:
(25) atsižvelgiant į Partizipberücksichtigen.Präs.Aktiv + Präpositionauf
‚im Hinblick auf‘
(26) lyginant su Partizipvergleichen.Präs.Aktiv + Präpositionmit
‚gegenüber dem/der‘
(27) siekiant užtikrinti Partizipwollen.Präs.Aktiv + Verbsichern.Inf
‚mit dem Ziel zu sichern‘
(28) palyginti su Verbvergleichen.Inf + Präpositionauf
‚im Vergleich zu‘
Es ist darüber hinaus darauf hinzuweisen, dass diskurstypische Konstruktionen, die im Deutschen durch Präpositionalkonstruktionen realisiert werden,
im Litauischen durch nominale Konstruktionen im Akkusativ (29), Instrumental (10)–(11) oder Lokativ (30) ausgedrückt werden können, z.B.:
281
(29) ketvirtąjį ketvirtį Zahlwortvier.Mask.Akk.Sg + SubstantivQuartal.Mask.Akk.Sg
‚im vierten Quartal‘
(30) metų pabaigoje SubstantivJahr.Mask.Gen.Pl + SubstantivEnde.Fem.Lok.Sg
‚am Ende des Jahres‘
5.3 Verbale Konstruktionen
In beiden analysierten Sprachen lassen sich unter den ermittelten diskurstypischen verbalen Konstruktionen unterschiedliche syntaktische Muster erkennen. Es handelt sich dabei sowohl um Kopf-Ergänzungs- als auch um
Kopf-Modifizierer-Konstruktionen, und ein Teil der Konstruktionen wird als
satzwertige Konstruktionen beschrieben.
Deutsche und litauische verbale Konstruktionen des Typs Verb + (erweitertes) Substantiv in der Funktion des direkten Objekts sind Kopf-Ergänzungs-Konstruktionen, z.B.:
(31) die Zinsen senken, Arbeitsplätze sichern
(32) sudaro palankias sąlygas Verbschaffen.Präs.3 + Adjektivgünstig.Fem.Akk.Pl + SubstantivBedingung.Fem.Akk.Pl
‚schafft gute Bedingungen‘
(33) įtakos turėjo SubstantivEinfluss.Fem.Gen.Sg + Verbhaben.Prät.3
‚hatte Einfluss‘
In dieser Gruppe sind unter den verbalen KoGloss-Konstruktionen auch
Kopf-Ergänzungs-Konstruktionen mit (erweitertem) Präpositionalobjekt belegt, z.B.:
(34) zur Stabilisierung von/der/des X beitragen, mit einem Rückgang der/des/von X
rechnen
(35) atsilieka nuo Verbzurückbleiben.Präs.3 + Präpositionvon
‚bleibt zurück hinter‘
(36) priklauso nuo Verbabhängen.Präs.3 + Präpositionvon
‚hängt ab von‘
Verbale Konstruktionen mit eingebetteten Präpositionalsyntagmen des Typs
Verb + Adjektiv/Adverb und/oder Präpositionalkonstruktion in der Funktion
eines Adverbials sind Kopf-Modifizierer-Konstruktionen, z.B.:
(37) um mehr als X Prozent steigen, (gestärkt) aus der Krise hervorgehen, sich
negativ auf X auswirken
(38) beveik nepakito Adverbfast + VerbNeg_sich_ändern.Prät.3
‚blieb ungefähr konstant‘
(39) sumažėjo iki Verbsinken.Prät.3 + Präpositionbis
‚sank auf‘
282
Die anderen verbalen Konstruktionen werden als satzwertige Konstruktionen
beschrieben. Eine Gruppe darunter bilden deutsche Kopf-Ergänzungs-Konstruktionen, in denen durch nominale bzw. präpositionale Konstruktionen
sowohl die Funktion des Subjekts als auch die des Objekts realisiert sind,
z.B.:
(40) X entspricht einem Anteil von Y, X beläuft sich auf Y
In den analysierten Konstruktionslisten beider Sprachen zeichnen sich satzwertige Konstruktionen mit eingebetteten Nebensätzen aus, z.B.:
(41) X kommt zu dem Schluss, dass; X rechnet damit, dass; es stellt sich die Frage,
ob
(42) leidžia daryti išvadą kad Verberlauben.Präs.3 + Verbmachen.Inf + SubstantivSchlussfolgerung.Fem.Akk.Sg + Konjunktiondass
‚lässt die Schlussfolgerung ziehen, dass‘
(43) duomenys rodo kad SubstantivDaten.Mask.Nom.Pl + Verbzeigen.Präs.3 + Konjunktiondass
‚Daten zeigen, dass‘
Die unter (41)–(43) angeführten deutschen und litauischen satzwertigen
Konstruktionen erlauben als Ergänzungen Nominalkonstruktionen in der
Funktion eines Subjekts. Als diskurstypische Konstruktionen werden in beiden beschriebenen Sprachen auch eine Art impersonale Konstruktionen wie
in den Beispielen (44)–(46) beobachtet:
(44) es ist davon auszugehen, dass; ist zu berücksichtigen, dass; ist hervorzuheben,
dass
(45) pažymėtina kad Verbhervorheben.Gerundiv.Neutr + Konjunktiondass
‚ist hervorzuheben, dass‘
(46) akivaizdu kad Adjektivoffensichtlich.Neutr + Konjunktiondass
‚offensichtlich, dass‘
Als diskurspezifische verbale Konstruktionen wurden auch solche Muster
ermittelt wie es dürfte (sich) im Deutschen oder folgende litauische Konstruktionen:
(47) bus siekiama Verbsein.Fut.3 + Verbanstreben.Part.Pass.Präs.Neutr
‚wird angestrebt werden‘
(48) būtų galima Verbsein.Konj.3 + Adjektivmöglich.Neutr
‚wäre möglich‘
(49) galėtų būti Verbkönnen.Konj.3 + Verbsein.Inf
‚könnte sein‘
283
Die angeführten verbalen Konstruktionen zeigen, dass als diskurstypische
deutsche und litauische Konstruktionen verschiedene Syntagmen ermittelt
wurden, die ihrerseits Grenzen einer Konstruktion überschreiten oder nur
Teile von entsprechenden Konstruktionen darstellen. Es handelt sich dabei
um spezifische, korpuslinguistisch ermittelte sprachliche Muster, die für die
Rezeption und Produktion von Texten des analysierten Diskurses wichtig
sind.
5.4 Andere Konstruktionen
Als diskurstypische Konstruktionen wurden auch andere sprachliche Muster
ermittelt. Im Litauischen wurden bestimmte Konnektoren (50)–(51) oder
einzelne Adjektivkonstruktionen (52)–(53) unter anderem als diskursspezifische Konstruktionen in das Glossar aufgenommen, z.B.:
(50) dėl to kad Adverbdeshalb + Konjunktiondass
‚deshalb weil‘
(51) kita vertus
‚andererseits‘
(52) mažesnis nei Adjektivklein.Komparativ + Konjunktionals
‚kleiner als‘
(53) didesnis nei Adjektivgroß.Komparativ + Konjunktionals
‚größer als‘
Im deutschen Glossar werden entsprechend solche vereinzelten Konstruktionen wie mehr als X Prozent, so stark wie noch nie oder nach oben korrigiert
beobachtet.
Die Analyse von diskursspezifischen Konstruktionen am Beispiel des
Deutschen und des Litauischen zeigt, dass in der Fachsprache Wirtschaft
zum Thema Konjunkturentwicklung bestimmte charakteristische sprachliche
Muster dominieren; durch die Anwendung der KoGloss-Methode konnten
aber auch andere, seltener verwendete diskustypische Konstruktionen ermittelt und festgestellt werden.
6 Abschließende Bemerkungen
Der vorliegende Beitrag gibt eine Übersicht über die morphologischsyntaktische Struktur von jeweils 100 deutschen und litauischen diskurstypischen KoGloss-Konstruktionen. Die Arbeit an KoGloss versteht sich als
Entwicklung einer anwendungsbezogenen lexikografischen Methode, die der
Ermittlung und Beschreibung von diskurstypischen Konstruktionen dienen
soll. Unter dem Begriff Konstruktion können dabei verschiedene korpuslinguistisch ermittelte charakteristische Muster von einzelnen, ihrer Struktur
nach verschiedenen Sprachen erfasst werden. Die vorliegende morpholo284
gisch-syntaktische Beschreibung wurde mit dem Ziel durchgeführt, Einsicht
in die Ergebnislisten mit diskurstypischen, innovativ ermittelten Konstruktionen zu gewähren.
Literaturverzeichnis
Duden – Die Grammatik (2009). Mannheim: Dudenverlag.
Fischer, Kerstin & Anatol Stefanowitsch (2007): Konstruktionsgrammatik: Ein
Überblick. In: Fischer, Kerstin & Anatol Stefanowitsch (Hg.): Konstruktionsgrammatik I. Von der Anwendung zur Theorie. Tübingen: Stauffenburg Verlag,
3–17.
Haß, Ulrike & Vaiva Žeimantienė (2011): Kollaborative Konstruktionsglossare im
Fachfremdsprachenlernen Deutsch, Estnisch, Lettisch, Litauisch. Artikel zum
Vortrag auf dem Linguistischen Kolloquium in Essen, 07.06.2011. Universität
Duisburg-Essen. Verfügbar unter:
http://www.uni-due.de/imperia/md/content/koglosseu/vortrag_kogloss_201106-07.pdf [Zugriff: 26.10.2012].
Heringer, Hans Jürgen (2009): Valenzchunks. Empirisch fundiertes Lernmaterial.
München: iudicium.
Konecny, Christine (2010): Kollokationen. Versuch einer semantisch-begrifflichen
Annäherung und Klassifizierung anhand italienischer Beispiele. Dissertation,
Leopold-Franzens-Universität Innsbruck. München: Martin Meidenbauer.
Krausse, Sylvana (2008): Gimme Context – Towards New Domain-Specific Collocational Dictionaries. Santalka, 16:4, 46–52.
Ramonienė, Meilutė et al. (2012): Lingvodidaktikos terminų žodynas [Lexikon linguodidaktischer Termini]. Vilnius: Vilniaus universiteto leidykla.
285
Das zweisprachige Wörterbuch – Brücke zu einer
anderen Sprache? Vorschläge zu einem sprachvergleichenden zweisprachigen Wörterbuch auf
der Basis distinktiver Synonymik
Arash Farhidnia, Vilniaus universitetas/Universität Vilnius
Die Praxis der zweisprachigen Lexikographie ist gekennzeichnet durch ein
benutzerzentriertes Konzept, das den Kommunikationserfolg im Auge hat und
daher den raschen Zugriff auf Einzelinformationen sicherstellen soll. Dies geschieht zum einen durch die alphabetische Anordnung der Lemmata und zum
anderen durch deren Übersetzung in die jeweilige Zielsprache; eine Praxis jedoch, die zwischen den dargestellten Wortschätzen eine Gleichheit vortäuscht,
die nicht existiert. Sämtliche Brüche und Ungleichheiten, die zwischen zwei
Wortschätzen bzw. lexikalischen Systemen existieren, werden durch das Prinzip der Übersetzung nivelliert. Der folgende Beitrag bespricht dieses Problem
anhand der rezeptiven Funktion des zweisprachigen Wörterbuchs und stellt
ein alternatives Wörterbuchmodell vor, das eine möglichst adäquate Einsicht
in die lexikalischen Inkongruenzen der behandelten Wortschätze gewähren
und dem Wörterbuchbenutzer zur kritisch-vergleichenden Auseinandersetzung mit den Wortschätzen verhelfen soll. Dabei soll der Fokus vor allem auf
der Mikrostruktur des vorgeschlagenen Wörterbuchtyps liegen, makrostrukturelle Aspekte werden nur angedeutet.
1 Einleitung
Zweisprachige Wörterbücher (im Folgenden abgekürzt als „ZW“, bzw.
„ZWs“ im Plural) in ihrer gegenwärtigen Gestalt dienen dazu, von einer
(bekannten) Sprache L1 (in der Regel der Muttersprache) in eine (weniger
bekannte bzw. unbekannte) Sprache L2 (in der Regel eine Fremdsprache) zu
übersetzen und umgekehrt. Insofern können sie als Übersetzungswörterbücher bezeichnet werden, was sie beispielsweise von sogenannten Definitionswörterbüchern, die in der Regel einsprachig sind und dazu dienen, die
Bedeutung eines Lexems mittels einer Definitionskette in der gleichen Sprache zu erläutern, unterscheidet (vgl. Wiegand 1989). Je nach Benutzungsrichtung (L2 → L1 oder L1 → L2) ergeben sich hierbei eine textrezeptive
und eine textproduktive Funktion (Kromann et al. 1991). Zu textrezeptiven
Zwecken (L2 → L1) wird das ZW dann benutzt, wenn bei der Rezeption
287
eines fremdsprachigen Textes die Bedeutung eines Lexems oder einer Lexemkette (z.B. eines Phrasems) unbekannt ist und dies zu einer konfliktären
Situation führt insofern, als der Gang der weiteren Textlektüre behindert
wird (vgl. Wiegand 1977, 70f.; 1998, 541f.). Behebt das ZW dieses Problem,
indem z.B. das betreffende Lexem in die Muttersprache übersetzt wird, hat
es seine Aufgabe als Hilfsmittel bei der Textrezeption erfüllt.
Hingegen wird das ZW zu textproduktiven Zwecken (L1 → L2) dann benutzt, wenn der Benutzer bei der Produktion eines fremdsprachigen Textes
die fremdsprachliche Entsprechung eines muttersprachlichen Lexems nicht
weiß und daher auf eine lexikalische Lücke stößt (vgl. Wiegand 1977, 78f.;
1998, 549f). Um diese zu füllen, schlägt er unter dem gesuchten muttersprachlichen Lexem nach, findet dort die fremdsprachliche Übersetzung vor
und fügt diese, ggf. unter entsprechender grammatisch-syntaktischer Modifikation, in die betreffende Textstelle ein.
Die hier skizzierten Nachschlageprozeduren sind strikt einzellexembezogen und punktuell-utilitaristisch bestimmt, das heißt, der Wörterbuchbenutzer greift in der Regel nicht zum Zwecke des Sprachstudiums, sondern weil
ein akutes, auf ein einzelnes Lexem gerichtetes Konsultationsbedürfnis besteht, zum ZW. Dabei tritt der (naive) Wörterbuchbenutzer mit einer bestimmten Haltung und gewissen Erwartungen an das ZW heran, welche
Duval wie folgt beschreibt:
Users consider translations as synonyms of the headword in a foreign language. They believe that it is always possible to translate, and that it should
not pose any problem. Indeed, the role of languages is to describe reality,
which is intuitively thought to be the same for everyone. Therefore, equivalents should necessarily exist. (Duval 2008, 274)
Dieser Haltung kommt die Gesamtdisposition des herkömmlichen ZW perfekt entgegen, indem es den Wortschatz der betreffenden Sprachen alphabetisch auflistet und hinter jedem Lemma, das den Artikelkopf bildet, ein entsprechendes Informationssegment (den Wörterbuchartikel) folgen lässt, das
typischerweise phonetische, grammatische und syntaktische Angaben einschließt, gefolgt von Übersetzungsäquivalenten. Dies geht damit einher, dass
das herkömmliche ZW den Wortschatz der Ausgangssprache gewissermaßen
atomisiert und dann hinter jedem ausgangssprachlichen Lemma eine Reihe
von zielsprachlichen Übersetzungsäquivalenten aufführt, wodurch beim
Wörterbuchbenutzer der Eindruck entsteht, dass die Übersetzungsäquivalente genau dasjenige Wirklichkeitssegment denotieren, das auch von dem entsprechenden ausgangssprachlichen Lemma denotiert wird. Hieraus schließt
er, dass das ausgangssprachliche Lemma und dessen zielsprachliche Übersetzungsäquivalente in ihrem Bedeutungsumfang exakt identisch seien, der
Zugriff beider Wortschätze auf die außersprachliche Realität gleich und sie
selbst (die Wortschätze) isomorph. Dass dieser Eindruck nicht richtig ist,
288
bedarf keiner weiteren Betonung, doch ungeachtet dessen generiert das ZW
durch seine Makrostruktur diesen falschen Eindruck, indem es das oben
beschriebene Verfahren unbekümmert seiner Schwächen weiter tradiert.
Im Folgenden soll daher untersucht werden, inwiefern das ZW in seiner
gängigen Gestalt eine wirkliche Brücke zwischen zwei Sprachen bilden kann
und ob es ein geeignetes Instrumentarium ist, dem Wörterbuchbenutzer bewusst zu machen, dass der Wortschatz seiner Muttersprache und der der
fremden Sprache durchaus nicht deckungsgleich sind, sondern Asymmetrien
und Inkongruenzen aufweisen. Es wird hier die Ansicht vertreten, dass allein
die Bewusstmachung dieser (oftmals sehr subtilen) Inkongruenzen den Zugang zu einer fremden Sprache ermöglicht, wobei allerdings von vornherein
von einem Benutzungszweck ausgegangen wird, der den kritischen Vergleich zwischen zwei Sprachen und damit das Studium zweier Sprachen im
Auge hat.
Im Folgenden werden nur diejenigen Faktoren berücksichtigt, die die
Funktion des zweisprachigen Wörterbuchs unter wortsemantischen Aspekten
betreffen; von anderen Faktoren (z.B. phonetischen und grammatischen
Angaben, Beispielsätzen u.a.) wird hier abgesehen. Ferner liegt der Fokus
lediglich auf der textrezeptiven Funktion des ZW, zum einen um das Problem der Bedeutungsübermittlung besser veranschaulichen zu können und
zum anderen, weil die textrezeptive Funktion des ZW, wie zu zeigen sein
wird, im Vergleich zu dessen textproduktiver Funktion die scheinbar unproblematischere ist. Probleme, die mit der textproduktiven Funktion des
ZW zusammenhängen, bleiben außen vor (siehe hierzu Wiegand 1977,
1998).
2 Das zweisprachige Wörterbuch in textrezeptiver
Funktion
2.1 Einzellexembezogene Wörterbuchkonsultation
Was die Textrezeption angeht, so scheint das ZW seine Funktion problemlos
zu erfüllen. Wie oben bereits angedeutet, hat das ZW hier die Aufgabe, die
Bedeutung des L2-Lexems so zu übermitteln, dass der Prozess der Sinnerschließung für den aktuell vorliegenden Gesamtkotext erfolgreich abgeschlossen werden kann. Im Folgenden sollen drei Textausschnitte betrachtet
werden, in denen die Bedeutung eines Lexems (compel) als dem Rezipienten
unbekannt vorausgesetzt wird. Die Lektüresituation (LS), in der sich der
Textrezipient befindet, lässt sich skizzieren als eine einzellexembezogene
Lektürestörung, wo es um die Bedeutungserschließung eines einzigen unbekannten Lexems geht. In einer solchen Situation ist die Konzentration des
Textrezipienten in der Regel darauf gerichtet, den Bedeutungsgehalt des
fraglichen Lexems zu erfahren, das heißt zu ermitteln, was es in der außersprachlichen Realität im weiten Sinne denotiert.
289
LS 1: compel
(1)
The Utopia pictured in my Brave New World is a society in which the popular
dream of Progress has been made to come true in nightmarish reality. […] Infantile conditioning compels every individual to choose the thoughts, feelings
and actions which the State wishes him to choose. (Huxley 1948, 64)
(2)
Under the Nazis, enormous numbers of people were compelled to spend an
enormous amount of time marching in serried ranks from point A to point B
and back again to point A. (Huxley 1994, 65)
(3)
It is perfectly possible for a man to be out of prison […] and yet to be a psychological captive, compelled to think, feel and act as the representatives of the
national state, or of some private interest within the nation, wants him to think,
feel and act. (ebd., 166)
Wenn der Textrezipient unter compel nachschlägt, findet er im herkömmlichen ZW den folgenden Wörterbucheintrag1 (WE 1):
WE 1: compel [vb.]
1. compel (force):
to compel sb to do sth
to feel compelled [to do sth]
2. compel (cause to happen):
to compel sth person
to compel sth circumstances
to compel attention
jdn [dazu] zwingen, etw zu tun
sich akk gezwungen [or genötigt] sehen [, etw zu
tun]
etw erzwingen
etw erforderlich machen
Aufmerksamkeit erregen
Noch bevor WE 1 zu Ende gelesen wird, hat der Textrezipient a) dank dem
aktuellen Kotext, in den das betreffende Lexem eingebettet ist, und b) dank
seinem Weltwissen sofort den ungefähren Bedeutungsgehalt des gesuchten
Lexems erfahren: zwingen. Normalerweise ist der Wörterbuchbenutzer mit
dieser vorgefundenen bzw. wie auch immer ermittelten Information zufrieden, da sie vollauf genügt, die Störung, die beim rezeptiven Verarbeitungsprozess entstanden war, zu beheben. Denn: „Der Prozess des Verstehens [...]
kann dann enden, wenn eine sinnvolle Bedeutungszuweisung stattgefunden
hat.“ (Storch 2009, 213) Genau diese „sinnvolle Bedeutungszuweisung“
wird durch den WE 1 gewährleistet, womit die Nachschlageprozedur augenblicklich beendet wird. Der Dekodierungsprozess führt hier deshalb zu einem erfolgreichen Ergebnis, weil zwingen als Äquivalent semantisch vollkommen ausreicht, um den Sinn der betreffenden Textstelle erschließen zu
Wörterbucheintrag entnommen aus: PONS – Das Online-Wörterbuch. Verfügbar unter:
http://de.pons.eu [Zugriff: 26.05.2012]. Im Folgenden wird nur das für unseren Zusammenhang Wichtige wiedergegeben.
1
290
helfen. Dem Textrezipienten, dem es darauf ankommt, zu erfahren, was das
unbekannte Lexem in der außersprachlichen Realität denotiert, drängt sich
die Frage nicht auf, warum der Autor des Textes statt von force von compel
Gebrauch gemacht hat, wo doch beide Lexeme, laut Wörterbuch, als Synonyme anzusehen sind. Solche Fragen werden erst in einer anderen Lektüresituation virulent, die im Folgenden beschrieben wird.
2.2 Erschließung des Bedeutungsunterschieds von Synonymen
Die oben geschilderte, auf den ersten Blick nicht weiter problematische Situation ändert sich, wenn der Text die Sprachverwendung zum Gegenstand der
Reflexion macht, indem er ein bestimmtes Lexem thematisiert, korrigiert,
präzisiert usw. Es handelt sich dann um eine LS, in der es über die Ermittlung des Denotats eines Lexems hinaus um die Ermittlung des Bedeutungsunterschieds geht, der zwischen zwei konkurrierenden Lexemen besteht.
Folgende Belege aus dem Internet mögen dies belegen:
LS 2: compel vs. force
(4)
Common problem in our culture and others: People are not forced but compelled to work by the culture that says you must do what is necessary to get the
job done. (www.safetynewsalert.com/employee-died-of-overwork [Zugriff:
26.05.2012])
(5)
We so easily can talk about the world’s mother Theresas, but Labberton throws
us into a story of someone like us. I was forced or rather compelled to listen.
(www.amazon.com/The-Dangerous-Loving-Your-Neighbor/productreviews/0830838406 [Zugriff: 26.05.2012])
(6)
It is this unexplainable curiosity and thirst for knowledge that forced or rather
compelled me to become as engulfed in the arts of music and philosophy, history and science. (m.textnovel.com/story/view_chapter/7672/11 [Zugriff:
26.05.2012])
In diesen Textausschnitten werden die Lexeme force und compel in den konjunktionalen Konstruktionen not x but y und x or rather y miteinander kontrastiert dergestalt, dass compel als korrigierendes bzw. präzisierendes Lexem gebraucht wird, was die Vermutung rechtfertigt, dass zwischen ihnen
ein semantischer Unterschied bestehen muss. Der WE 1 kann bei der jetzigen Konfliktsituation nicht weiterhelfen. Auf der Basis des WE 1 kann der
Wörterbuchbenutzer allenfalls schlussfolgern, dass dem engl. force und
compel im Deutschen im Grunde nur zwingen, vielleicht noch nötigen, gegenübersteht. Ob aber der Unterschied, der zwischen compel und force besteht, genau demjenigen, der zwischen zwingen und nötigen besteht, entspricht und, wenn ja, inwiefern, diese Fragen bleiben unbeantwortet, sind
jedoch von größter Relevanz. Selbst wenn angenommen wird, dass der Un291
terschied zwischen force und compel demjenigen zwischen zwingen und
nötigen entspricht, bleibt für den (deutschsprachigen) Wörterbuchbenutzer
und Textrezipienten immer noch die Frage offen, was denn überhaupt der
Unterschied zwischen zwingen und nötigen ist. Und über diese Frage geben
nicht nur zweisprachige, sondern auch einsprachige Wörterbücher oftmals
keine befriedigende Auskunft, da ihre Angaben oft die wünschenswerte Distinktivität vermissen lassen und zirkulär sind.
Um den Unterschied zwischen force und compel zu erfahren, müsste der
Textrezipient im Grunde eine einsprachige distinktive Synonymik des Englischen konsultieren, in der Synonyma in ihren Bedeutungsabweichungen
genau erläutert werden. Dort würde er allerdings erfahren, dass das Englische neben compel und force noch mindestens coerce, constrain und oblige
als Synonyme aufzuweisen hat (vgl. Webster 1951; Hayakawa 1969) − eine
Tatsache, die ihm verborgen bliebe, solange er sich nur auf das ZW beschränkte.
An dieser Stelle offenbart sich eine schwerwiegende Systemschwäche des
ZW: Aufgrund der zwischen den Wortschätzen verschiedener Sprachen herrschenden Asymmetrien muss das ZW in Ermangelung anderer Darstellungsmöglichkeiten die lexikalischen Einheiten zweier Wortschätze einander
„gewaltsam“ zuordnen, selbst wenn dadurch Unterschiede und Abweichungen nivelliert würden. Die Synonyme force, compel, coerce, constrain und
oblige sind ein gutes Beispiel, um dieses Dilemma zu verdeutlichen: Sie alle
werden im ZW hinsichtlich der Lesart ‚zwingen‘ unterm Strich den deutschen Äquivalenten zwingen und nötigen gleichgesetzt, obwohl sie, laut
einschlägigen englischen Synonymiken, distinkten Gebrauchsbedingungen
unterliegen. Die sichtbarste Konsequenz dieser Nivellierung von Bedeutungsunterschieden ist, dass das ZW in Lektüresituationen wie LS 2 de facto
nicht weiterhelfen kann.
Die Frage, die sich an dieser Stelle ergibt, ist, wie das oben angesprochene Problem im zweisprachigen Wörterbuch behoben werden kann und Wortschätze authentisch, also unabhängig voneinander und durchaus in ihrer
Nicht-Übereinstimmung, dargestellt werden können.
3 Das vergleichende ZW und die Gliederung der
Wortschätze nach Synonymengruppen
Wie oben gezeigt wurde, trifft das ZW in der semantisch adäquaten Darstellung von Synonymen auf ein schwerwiegendes Problem, das letztlich auf das
allbekannte Phänomen der lexikalischen Anisomorphie von Wortschätzen
zurückgeht (s. Zgusta 1971, 294). Die lexikalische Anisomorphie kommt im
herkömmlichen ZW nicht expressis verbis zum Vorschein, sondern muss
allenfalls erschlossen werden. Daher stellt sie für die zweisprachige Lexikographie eine Herausforderung dar, insofern als es gälte, sie auch wirklich
292
sichtbar zu machen, denn nur diese Sichtbarmachung erlaubt, wie weiter
oben ausgeführt wurde, den kritischen Vergleich zwischen zwei Wortschätzen.
Um dieses Ziel zu erreichen, müsste sich zunächst die Makrostruktur des
ZW dahingehend verändern, dass alle fraglichen Synonyme in den betreffenden Sprachen getrennt voneinander und übersichtlich zusammengestellt
würden. Die Zusammenstellung von Synonymen bedingt jedoch die Gliederung der Wortschätze in Synonymengruppen, also letztlich nach semantischen Kriterien, was dann auch automatisch eine Veränderung der Gesamtdisposition des zweisprachigen Wörterbuchs beispielsweise hin zu einer
onomasiologischen Gliederung mit all ihren eigenen bekannten Problemen
nach sich zöge (vgl. hierzu etwa Baldinger 1985, 1998; Reichmann 1990).
Die Gestaltung der Makrostruktur stellt somit ein schwerwiegendes Problem
dar, und zwar umso mehr, als die Frage beantwortet werden muss, nach welchen Kriterien die fraglichen Synonyme zusammengestellt werden sollen. So
müsste als Erstes der Status der in Frage kommenden Synonyme geklärt
werden (dazu Gauger 1972, 65f.; Cruse 1986, 265f.; Harras 2001). Diese
Frage harrt bis heute einer befriedigenden Antwort, da Synonyme sowohl
Unterschiede als auch Gemeinsamkeiten besitzen, die graduell beschaffen
sind und je nach Kotext variieren. Als Nächstes müsste die Frage nach dem
tertium comparationis beantwortet werden, was die äußerst heikle Diskussion um die Natur der Wortbedeutung und das Signifiant-Signifié-Verhältnis
impliziert, eine Diskussion, die seit Platons Kratylos-Dialog Gegenstand
kontroversen Diskurses geblieben ist (vgl. als Überblick Allan 1986, 75f.).2
Diese Frage impliziert auch das Problem des Zugriffs auf die Synonymgruppen und damit die Auffindbarkeit der entsprechenden Synonyme durch den
Wörterbuchbenutzer, die allerdings durch ein entsprechendes Lexemregister
im Anhang des Wörterbuchs bis zu einem gewissen Grade erleichtert werden
könnte. Von einem solchen Register macht beispielsweise Hayakawa 1969
Gebrauch.
Auf der mikrostrukturellen Ebene müssten alle Synonyme semantisch
voneinander exakt abgegrenzt werden. Die semantisch möglichst exakte
Abgrenzung der zusammengestellten Synonyme ist bekanntermaßen eine
große Herausforderung nicht nur für die zweisprachige, sondern auch für die
ein- und mehrsprachige Lexikographie.3 Diese Abgrenzung gelingt nicht
durch Übersetzungsäquivalente, sondern einzig und allein durch analytische
Erklärungen in einer elaborierten und formalisierten Erklärungssprache, die
distinktiv und vor allem nicht-zirkulär wäre.
Einen richtungsweisenden Ansatz könnte m. E. die semantische Universalienforschung
bieten, wie sie von Wierzbicka (1996) betrieben wird (siehe auch Goddard 2011, 67f.).
3
Vgl. Spillner (2011, 280), der zutreffend bemängelt: „Das Fehlen einer umfassenden semantischen Bedeutungserklärung ist das größte Defizit landläufiger zwei- und mehrsprachiger
Wörterbücher.“
2
293
Die hier angedeuteten Fragen dürften die Tragweite der Probleme, die mit
dem neuen, nicht-alphabetischen Wörterbuch in Zusammenhang stehen,
deutlich gemacht haben. Sie hic et nunc befriedigend zu lösen, ist an dieser
Stelle natürlich weder möglich noch sinnvoll. Es hindert uns jedoch nichts
daran, einen ersten Versuch in Richtung einer möglichen, zugestandenermaßen pragmatischen Lösung des Problems zu wagen.
Was die Zusammenstellung der in Frage kommenden Synonyme angeht,
so könnten sowohl ZWs als auch einsprachige distinktive Synonymiken der
betreffenden Sprachen eine erste Orientierung bieten. Beispielsweise lässt
sich mithilfe dieser Quellen ermitteln, dass diejenige Entität, auf die im
Deutschen mit zwingen und im Englischen mit to force referiert wird, im
Deutschen noch mindestens durch nötigen und im Englischen noch mindestens durch to compel, to coerce, to constrain und to oblige synonymisch
differenziert wird. Zugleich stellen zwingen und force diejenigen lexikalischen Exponenten im Deutschen bzw. Englischen dar, die aufgrund ihres
semantisch vergleichsweise unterspezifizierten Inhalts am neutralsten sind
und somit von Sprachlernern mit hoher Wahrscheinlichkeit zuerst aufgesucht werden. Die zwei Synonymenreihen, die sich an zwingen bzw. force
anknüpfen lassen, bilden dann die Basis, von der bei der distinktiven Erklärung4 der einzelnen Synonyme ausgegangen wird:
DEUTSCH
zwingen (ab-, auf-, be-, er-)
suggeriert die direkte und von
außen erfolgende Einwirkung von
Gewalt (gleichgültig welchen
Grades). Es kann mit dem Ziel
geschehen, den Widerstand zu
brechen. (→ force)
o Die jahrelange Belagerung
zwang die Stadt schließlich
zur Kapitulation.
o Die untergehende Sonne
zwang uns, früher als geplant
aufzubrechen.5
ENGLISCH
to force
6
suggeriert, dass der Zwang als solcher deutlich wahrnehmbar ist. Sein Charakter wird bestimmt von Kraft,
Energie und Gewalt, von denen Gebrauch gemacht
wird, um den Widerstand zu brechen.
o to force food upon a child
o He said hunger forced him to steal the food.
Die folgenden Erklärungen stützen sich auf die englischen Synonymiken Hayakawa (1969)
und Webster (1951). Für das Deutsche konnte auf kein brauchbares einsprachiges Wörterbuch
zurückgegriffen werden, da deren Erklärungen nicht distinktiv genug sind. Hier wurde auf ein
eigenes Belegkorpus zurückgegriffen und die Wortbedeutungen introspektiv und unter Berücksichtigung der Stereotypentheorie (vgl. Schwarze 2000; Schmid 2002) zu ermitteln versucht. Ferner stehen die Erklärungen hier zwar in deutscher Sprache; je nach Benutzerkreis
muss dies sich jedoch entsprechend ändern.
5
Dieser Beispielsatz vermag vielleicht am besten zu demonstrieren, dass zwingen die Einwirkung von wie auch immer empfundener Gewalt lediglich suggeriert, denn natürlich kann die
Sonne niemanden zu einer Handlung intentional ‚zwingen‘.
4
294
DEUTSCH
nötigen (ab-, auf-; NICHT be-)
Zu einer Handlung wird man nach
größerem körperlich-seelischen
Widerstand, bzw. weil einem
keine andere Möglichkeit übrigbleibt, schließlich genötigt. Bei
nötigen spielt das Moment der
inneren Entscheidung die ausschlaggebende Rolle. (→ compel,
coerce, oblige)
o Die amerikanische Politik war
oder wirkte jedenfalls mehr
offensiv, besonders durch ihre
überlegene Rüstungstechnik,
die Sowjetführer handelten
mehr defensiv. Die USA waren allezeit die Stärkeren und
die Russen allezeit genötigt,
ihnen
nachzulaufen,
um
Gleichheit zu erringen.
o Der
stürmische
Applaus
nötigte den Sänger zu mehreren Zugaben.
Tabelle 1
ENGLISCH
to compel
suggeriert, dass der Zwang von etwas ausgeht, dem
man sich nicht widersetzen kann (Verordnungen, Gesetzen, bestimmten Umständen, moralisch Höherstehenden wie Eltern, Staat etc.)
o A recession may compel an employer to lay off
many of his employees.
o There is no possible method of compelling a child
to feel sympathy or affection.
to coerce
suggeriert, dass der Zwang von einer äußeren Quelle
ausgeht (vgl. force); zusätzlich spielt besonders das
Moment der (An-) Drohung eine große Rolle, und es
wird von moralisch unlauteren Mitteln Gebrauch gemacht (z. B. Einschüchterung durch Erpressung), um
etwas zu erreichen.
o The official attempts to persuade and coerce
through propaganda, ideological work and threats
contained the problems but never resolved them.
o A child may be coerced into obedience by physical
punishment or by the threat of it.
to constrain
Wenn der Zwang mit eigener persönlicher Einschränkung einhergeht, die aufgrund bestimmter Umstände
dazu führt, dass ein Mensch, wider seinen Willen, so
und nicht anders handelt, dann wird constrain gebraucht.
o causes which he loathed in his heart but which he
was constrained to consider just
o tied him to the wall, where he was constrained to
stay till a kind passerby released him
o a man who was constrained by his weak heart to
give up all forms of strenuous exercise
to oblige
Oblige ist mit compel und constrain vergleichbar: mit
compel, wenn es sich um einen Zwang handelt, der
physisch, moralisch oder gesetzlich bedingt wird, mit
constrain, wenn sich der Zwang aus Gründen der
Rücksichtsnahme oder Verpflichtung gesellschaftlichsozialer Art ergibt. Der subtile Unterschied (vor allem
zu compel) besteht in der Suggestion, dass man etwas
eher von sich aus tun sollte (vgl. verpflichten)
o Doctors are obliged by law to try to keep their
patients alive.
o Members of parliament are obliged to declare all
their financial interests.
o The law obliges everyone to pay his taxes.
o Courtesy obliges a man to respond to an invitation.
Dass innerhalb der ‚Erklärung‘ von dem deutschen Lexem Zwang Gebrauch gemacht wird,
ist unerheblich, da Zwang hier nicht als Übersetzungsäquivalent fungiert, sondern der analytischen Erklärung dient.
6
295
Die hier skizzierte Gegenüberstellung soll, so unvollständig sie auch sein
mag, die Kernkomponenten des entsprechenden Wörterbuchartikels im
(neuen) ZW benennen. Das, worauf es meines Erachtens ankommt, ist zum
einen die höchstmögliche Distinktivität der Erklärungen, worunter ich Erklärungen verstehe, die nicht austauschbar sind, sondern den spezifischen Charakter des betreffenden Lexems hinsichtlich seiner jeweiligen Gebrauchsbedingungen erfassen; zum anderen sind es Beispielsätze, die diese Erklärungen sinnfällig machen. Den Beispielsätzen können bzw. sollten idiomatische
Wendungen folgen, die evt. Abweichungen von der wörtlichen Bedeutung
des betreffenden Lexems dokumentieren (auf diese wurde hier aus Platzgründen verzichtet).
Sofern dieses Modell auf große Teile des Wortschatzes übertragen wird,
würde ein neuer Typus ZW entstehen, welcher das „vergleichende zweisprachige Wörterbuch“ genannt werden könnte. Es sei an dieser Stelle vermerkt,
dass Carl Abel bereits 1885 von der Notwendigkeit einer „Vergleichenden
Lexikographie“ sprach, die imstande sei, „das schärfste Bild der analysierten
und synthetisierten Sprachen“ zu zeichnen und „zur bewussten Erkenntnis
der zergliederten Begriffe und ihrer mannigfachen möglichen Spielarten“ zu
führen (Abel 1885, 253). Der Ansatz Abels harrt bis heute einer angemessenen Realisierung. Ein solches Wörterbuch zielt letztlich darauf ab, dem Wörterbuchbenutzer klarzumachen, dass „Bedeuten“ etwas anderes ist als „SoÜbersetzt-Werden“ und dass translatorische Notwendigkeit auf einem anderen Blatt steht als die zugrunde liegende lexikalisch-semantische Asymmetrie, über die nicht hinweggetäuscht werden darf. Dass coerce im Deutschen
mit zwingen übersetzt wird, bedeutet nicht, dass es denselben Bedeutungsumfang wie dieses besitzt. Was coerce bedeutet, kann nur mithilfe einer
analytischen Erklärung und eines Vergleichs mit seinen semantischen Konkurrenten erfasst werden, jedoch nicht bzw. nur unvollkommen durch Übersetzung ins Deutsche oder sonst eine andere Sprache.
Es liegt auf der Hand, dass die exakte Benennung von Bedeutungsunterschieden (statt deren Nivellierung durch Übersetzung) dem Sprachlerner
erlaubt, in die Begriffssphäre der fremden Sprache einzudringen und einen
vertieften Einblick in deren lexikalische Ausdrucksmöglichkeiten zu erlangen. Dies würde dem Sprachlerner auch letztlich zu einem souveränen Umgang mit der Lexik der fremden Sprache verhelfen und somit in gewisser
Weise seine textproduktiven Fertigkeiten ausbauen helfen.
4 Schluss
In diesem Beitrag habe ich versucht, auf einige Systemschwächen hinzuweisen, mit denen das ZW als Übersetzungswörterbuch zu kämpfen hat. Dies
geschah unter Berücksichtigung der textrezeptiven Funktion des ZW und
anhand der lexikographischen Behandlung von Synonymen, deren Bedeutungsunterschiede im traditionellen ZW nivelliert werden. Es stellte sich her296
aus, dass die semantische Differenzierung von Synonymen eine echte Herausforderung für die zweisprachige Lexikographie darstellt, welcher nur
dann beizukommen ist, wenn die Gesamtdisposition des ZW von Grund auf
verändert wird. Diese Veränderung betrifft zum einen die Makrostruktur des
ZWs, die, nach unserem Vorschlag, von Synonymengruppen geprägt sein
sollte, das heißt, die alphabetische Auflistung des Wortschatzes, die im traditionellen ZW vorherrscht, müsste zugunsten einer Gliederung des Wortschatzes nach Synonymgruppen aufgegeben werden. Zum anderen müsste
das Prinzip der Übersetzung, das als das Charakteristikum des zweisprachigen Wörterbuchs schlechthin gilt, mehr dem Prinzip der distinktivanalytischen Erklärung weichen. Aus unserer Sicht sind diese zwei Veränderungen vonnöten, wenn das ZW mehr als nur ein praktisches Hilfsmittel bei
der Textlektüre sein soll, nämlich ein Medium kritischen Sprachvergleichs.
Indem die zwischen Wortschätzen und Sprachen bestehenden Asymmetrien
und Brüche adäquater dargestellt werden, gelingt es dem Sprachlerner, sich
von seiner Muttersprache zu lösen und in die Begriffswelt der fremden Sprache einzudringen, wodurch das ZW seine Funktion als eine Brücke zu einer
anderen Sprache wirklich erfüllt.
Literaturverzeichnis
Abel, Carl (1885): Sprachwissenschaftliche Abhandlungen. Leipzig: W. Friedrich.
Allan, Keith (1986): Linguistic Meaning. Vol. 1. New York: Routledge.
Baldinger, Kurt (1998): Semasiologie und Onomasiologie. In: Posner, Roland,
Klaus Robering & Thomas A. Sebeok (Hg.): Semiotik. Ein Handbuch zu den
zeichentheoretischen Grundlagen von Natur und Kultur. Bd. 2. Berlin, New
York: de Gruyter, 2118–2145.
Baldinger, Kurt (1985): Semasiologie und Onomasiologie im zweisprachigen Wörterbuch. In: Zgusta, Ladislav (Hg.): Probleme des Wörterbuchs. Darmstadt:
WBG, 136–149.
Baunebjerg Hansen, Gitte (1988): Stand und Aufgaben der zweisprachigen Lexikographie. Lexicographica, 4, 186–202.
Cruse, D. Alan (1986): Lexical Semantics. Cambridge: Cambridge University Press.
Duval, Alain (2008): Equivalence in Bilingual Dictionaries. In: Fontenelle, Thierry
(Hg.): Practical Lexicography. A Reader. Oxford: Oxford University Press,
273–282.
Gauger, Hans-Martin (1972): Zum Problem der Synonyme. Tübingen: Narr.
Goddard, Cliff (2011): Semantic Analysis: A Practical Introduction. Oxford: Oxford
University Press.
Hayakawa, Samuel I. (Hg.) (1969): Modern Guide to Synonyms and Related Words:
Lists of Antonyms, Copious Cross-References. Darmstadt: Verlag Darmstädter
Blätter.
Harras, Gisela (2001): Synonymie und Synonymik. In: Harras, Gisela (Hg.): Kommunikationsverben. Konzeptuelle Ordnung und semantische Repräsentation.
Tübingen: Narr, 131–193.
Huxley, Aldous (1994): Brave New World Revisited. London.
Huxley, Aldous (1948): Brave New World. Life, 25, 62–68.
297
Kromann, Hans-Peder, Theis Riiber & Poul Rosbach (1991): Principles of Bilingual
Lexicography. In: Hausmann, Franz Josef, Oskar Reichmann, Herbert Ernst
Wiegand & Ladislav Zgusta (Hg.): Wörterbücher. Ein internationales Handbuch zur Lexikographie. Bd. 3. Berlin, New York: de Gruyter, 2711–2728.
Reichmann, Oskar (1990): Das onomasiologische Wörterbuch: Ein Überblick. In:
Hausmann, Franz Josef, Oskar Reichmann, Herbert Ernst Wiegand & Ladislav
Zgusta (Hg.): Wörterbücher. Ein internationales Handbuch zur Lexikographie.
Bd. 2. Berlin, New York: de Gruyter, 1057–1067.
Schmid, Hans-Jörg (2002): Die Stereotypensemantik. In: Cruse, D. Alan, Franz
Hundsnurscher, Michael Job & Peter Rolf Lutzeier (Hg.): Lexikologie. Ein internationales Handbuch zur Natur und Struktur von Wörtern und Wortschätzen.
Bd. 1. Berlin, New York: de Gruyter, 291–296.
Schwarze, Christoph (2000): Stereotyp und lexikalische Bedeutung. In: Hoffmann,
Ludger (Hg.): Sprachwissenschaft: ein Reader. Berlin, New York: de Gruyter,
714–738
Spillner, Bernd (2011): Interlinguale Unterschiede der semantischen und pragmatischen Klassifikation von Lexemen: Ein Problem der zweisprachigen Lexikographie und der Übersetzungspraxis. In: Lavric, Eva, Wolfgang Pöckl & Florian
Schallhart (Hg.): Comparatio delectat. Akten der VI. Internationalen Arbeitstagung zum romanisch-deutschen und innerromanischen Sprachvergleich. Frankfurt am Main: Peter Lang, 275–292.
Storch, Günther (2009): Deutsch als Fremdsprache. Eine Didaktik. Paderborn:
UTB.
Webster, Noah (1951): Webster’s Dictionary of Synonyms. A Dictionary of Discriminated Synonyms with Antonyms and Analogous and Contrasted Words.
Springfield: Merriam.
Wiegand, Herbert Ernst (1998): Wörterbuchforschung. Untersuchungen zur Wörterbuchbenutzung, zur Theorie, Geschichte, Kritik und Automatisierung der Lexikographie. Bd. 1. Berlin, New York: de Gruyter.
Wiegand, Herbert Ernst (1989): Die lexikographische Definition im allgemeinen
einsprachigen Wörterbuch. In: Hausmann, Franz Josef, Oskar Reichmann, Herbert Ernst Wiegand & Ladislav Zgusta (Hg.): Wörterbücher. Ein internationales
Handbuch zur Lexikographie. Bd. 1. Berlin, New York: de Gruyter, 530–588.
Wiegand, Herbert Ernst (1977): Nachdenken über Wörterbücher: Aktuelle Probleme. In: Drosdowski, Günther, Helmut Henne & Herbert Ernst Wiegand: Nachdenken über Wörterbücher. Mannheim: Bibliographisches Institut, 53–102.
Wierzbicka, Anna (1996): Semantics: Primes and Universals. Oxford: Oxford University Press.
Zgusta, Ladislav (1971): Manual of Lexicography. The Hague: Mouton.
298
Zum Anglizismendiskurs im Wörterbuch überflüssiger Anglizismen und seinen lexikografischen
Auswirkungen
Anke Heier, Aarhus Universitet
Als erfolgreichste Arbeit ihrer Art steht das Wörterbuch überflüssiger Anglizismen (WüA 1999ff.) im Zentrum der gegenwärtigen verdeutschenden
Sprachkontaktlexikografie. Es gehört zu einem seit 1945 im deutschsprachigen Raum fast tabuisierten Wörterbuchtyp. Ähnlich dem außerlexikografischen puristischen Diskurs um den deutschen Fremdwortschatz seit Mitte der
1990er Jahre scheint er aber wieder an Bedeutung zu gewinnen. Darum soll
das WüA auf seine programmatische und lexikografische Gestaltung vor
sprachhistorischem Hintergrund untersucht werden. Es werden mehrere Auflagen einbezogen, um Entwicklungen sowie Reaktionen auf Zuspruch bzw.
Kritik von außen zu erkennen.
1 Einleitung
Die Diskussion über den Gebrauch von sogenannten Fremdwörtern im Deutschen lässt sich schon mehrere Jahrhunderte verfolgen. Sie tritt oft im Zusammenhang mit der Besprechung konkreter Lexeme auf. Steht diese Besprechung im Vordergrund, sind die herausragenden Medien für ihre Veröffentlichung Wörterbücher. In diesem Beitrag möchte ich ein solches Buch
vorstellen. Es zeigt die gegenwärtige Ausprägung der Sprachkontaktlexikografie1 zur Verdeutschung und greift neben der Behandlung einzelner
Wörter in die allgemeine Diskussion über sie ein.
Unter die Gruppe der verdeutschenden Sprachkontaktlexikografie fasse
ich einsprachige Nachschlagewerke, die den Nutzern für äußerlich erkennbares entlehntes und lehngebildetes Wortgut vorrangig alternative Lexeme mit
indigener, hier deutscher, äußerer Form bereitstellen sollen. Für die Zeit seit
1999 ist dafür auf einen Typ einzugehen, der eine Spezialisierung auf Wörter
enthält, die aus einer bestimmten Sprache – dem Englischen – entlehnt bzw.
1
Sprachkontaktlexikografie bezeichnet hier die Gesamtheit von Wörterbüchern, die Produkte
von Sprachkontakt (Lehngut) verzeichnen oder als Hilfsmittel im Sprachkontakt (Übersetzungswörterbücher) verwendet werden können. Vgl. zu diesem Terminus Wiegand (2001a,
2001b) und Heier (2012, 26–31).
299
im Deutschen lehngebildet worden sind, das heißt Anglizismen. Dieser Wörterbuchtyp stellt nicht nur die gegenwärtige Ausprägung der verdeutschenden, sondern präziser der (fremdwort)puristischen Kontaktlexikografie dar.
Als (fremwort)puristisch wird ein Wörterbuch dann bestimmt, wenn die
Autoren in ihm eine ablehnende Haltung gegenüber dem Gebrauch äußerer
Entlehnungen zeigen, die sich auf einer negativen Beurteilung des Wortschatzes im Sprachsystem bzw. -gebrauch gründet und in dem mehr oder
weniger radikalen Bestreben resultiert, diesen Wortschatzbereich zu vermeiden bzw. zu ersetzen und aus dem Gesamtwortschatz einer Sprache zu verdrängen. Fremdwortpurismus wird dabei oft als Kampf bezeichnet. Wörterbücher sind in ihm typische „Waffen“ (vgl. auch von Polenz 1999, 264;
Kirkness 1998, 407). Zurzeit gibt es von diesem Typ vier bis fünf Wörterbücher, mit dem Wörterbuch überflüssiger Anglizismen (WüA) in seinem Zentrum.2 Hier wird dieses Buch vor sprachhistorischem, insbesondere fremdwortpuristischem Hintergrund (2) in Bezug auf die metasprachliche Behandlung äußeren Lehnguts in ihm (3) sowie die lexikografische Gestaltung betrachtet (4) und dabei eventuelle Anschlüsse an bzw. Veränderungen in der
Geschichte des Typs ‚Wörterbuch zur Verdeutschung‘ im Deutschen benannt.
2 Sprachhistorischer Hintergrund des WüA
In dieser Geschichte kann man ab 1939 kaum noch von einem vorhandenen
Wörterbuchstrang sprechen. Der Titel ‚Verdeutschungswörterbuch‘ wird
tabu und ist es bis heute. Einige wenige Neuauflagen früherer Bände und
zwei neue Arbeiten entstehen direkt in der Nachkriegszeit. Erst 1999 erscheint wieder ein neues Werk, das Wörterbuch überflüssiger Anglizismen
(WüA) von Bartsch, Pogarell & Schröder (vgl. Heier 2012, 347, 415).
All dies geschieht parallel zum deutschen fremdwortpuristischen Diskurs
der Zeit nach 1945 außerhalb der Wörterbücher. Nach Jung (1995) zeichnen
sich die Jahre vor Mitte der 1990er einerseits durch eine Marginalisierung
des gesamten Themas, andererseits durch eine Verengung des Interesses auf
Anglizismen aus. Es wird vor allem kommunikativ-sprachsoziologisch, das
heißt mit dem Hinweis auf eine Verständniserschwerung durch diese Wörter,
argumentiert. Nach Mitte der 1990er wird viel breiter und offener als zuvor
vor allem der Gebrauch von Amerikanismen in der Alltagssprache, aber
auch im Wortschatz der Wissenschaft und Technik kritisiert. Daneben ruft
die Verwendung von Englisch statt Deutsch als Konferenz- und Publikationssprache Diskussionen hervor. Beide Diskursstränge treten häufig ver2
Neben dem WüA erscheint als Buch der Anglizismen-Index des VDS. In eher humoristischer
Form wurden außerdem Krämer (2000) und Goldenstein (2006) publiziert. Daneben greift
eine Reihe von Büchern essayistisch ein von ihnen als „Denglisch“ bezeichnetes Phänomen
auf, also Anglizismengebrauch im Deutschen.
300
mischt auf. Nach Jung (1995, 279), Pfalzgraf (2006, 309) und Spitzmüller
(2005, 107–139) entwickelt sich der Diskurs in Richtung einer institutionalisierten, politisierten, und zwar re-nationalisierten, aber nicht unbedingt
‚rechten‘ Anglizismenkritik.
In diesem Kontext gründet sich 1997 der Verein Deutsche Sprache e.V.
(VDS). Er ist der bekannteste und wohl mitgliederstärkste deutsche Sprachverein der Gegenwart und tritt mit verschiedensten Aktivitäten an die Öffentlichkeit, z.B. mit dem Anglizismen-Index, einer Wortliste von nach ihm
zu verdeutschenden Anglizismen samt Ersetzungsvorschlägen. Dieser Anglizismen-Index und die programmatischen Texte des Vereins bilden den
sprachpolitischen Hintergrund des WüA.3 Das Wörterbuch selbst erscheint
zwar offiziell unabhängig vom Verein. Aber es gibt explizite Bezüge zu ihm
in den früheren Vorworten.
Die Argumentation des VDS kann hier nur zusammengefasst wiedergegeben werden.4 Der Verein spricht von der Schwächung sprachlicher und
kultureller Eigenständigkeit durch den angloamerikanischen Einfluss. Das
liege u.a. an dem für Deutschland und Österreich durch die Geschichte begründeten Mangel an Sprachloyalität. Der Verein sieht eine Gefährdung des
Deutschen als Kommunikationsmittel, eine Diskriminierung bestimmter
sozialer Gruppen und eine Anbiederung an die englische Sprache. Er geht
von einem falschen Englisch im Deutschen aus und findet die Schuldigen
vor allem in den Medien und in der Werbung. Gegen einen engstirnigen oder
nationalbegründeten Purismus aber verwahrt sich der Verein. So seien Entlehnungen auch aus dem Englischen willkommen, wenn sie Bezeichnungslücken schließen.
3 Zum Programm und Fremdwortdiskurs im WüA
Wie besprechen die Autoren im Wörterbuch ihren Bearbeitungsgegenstand? 5
Dies geschieht in allen Auflagen zum einen einzelwortbezogen im Wörterverzeichnis, zum anderen allgemein in den wiederholten Vorworten der ersten und der jeweils aktualisierten Auflage. Ich gehe von den Umtexten in der
1.–4. Auflage von 1999 bis 2001 aus und vergleiche dann an den jeweiligen
Stellen mit der 8. Auflage von 2009.
Der Anglizismusbegriff der Herausgeber entspricht der heute verbreiteten
Auffassung des erkennbaren äußeren Lehnguts aus Elementen des EngliEin genauerer Vergleich zwischen dem Programm des VDS und den Aussagen, wie sie im
WüA niedergelegt worden sind, findet sich in Heier (2012, 424–430).
4
Wiedergegeben nach den programmatischen Texten des VDS im Internet (Selbstdarstellung,
Gründungserklärung, Satzung, sprachpolitische Leitlinien). Stand Juni 2012. Vgl. auch
Schiewe (2001), Pfalzgraf (2006, 68–91), Wirth (2010).
5
Die Darstellung beruht auf der Untersuchung, wie sie in Heier (2012, 427–434) dargestellt
worden ist, geht aber über diese hinaus, wenn die neuere Auflage und damit die lexikografische und programmatische Entwicklung des Buches beleuchtet wird.
3
301
schen. Er umfasst sowohl die direkten Entlehnungen – die Herausgeber sprechen von „Übernahmen“ (WüA 2001, 9) – als auch Lehnwortbildungen. Die
letzte Gruppe wird mit dem im Fremdwortdiskurs relativ neuen Begriff
‚Denglisch‘ umschrieben und als Wörter definiert, die es „in der englischen
Sprache gar nicht [gibt]“ (ebd., 8) bzw. „die deutsche Erfindungen (Handy,
Wellness etc.) oder ein Gemisch beider Sprachen (abtörnen, versnobt etc.)
sind“ (ebd., 17). Dazu zählen auch in Assimilation befindliche Entlehnungen, besonders Wörter, die Flexionsaffixe (vor allem -en, ge-) vorweisen
(abgespaced, abgespact). Oft wird jedoch allgemein nur von englischen
Ausdrücken gesprochen, was darauf hinweist, dass sie anders als im linguistischen Diskurs nicht zum Deutschen gerechnet werden. Inneres Lehngut
wird nicht erwähnt, damit wird auch nicht erkannt oder zumindest nicht gesagt, dass mindestens lehngebildete Verdeutschungen indirekte Lehnprägungen sind.
Verglichen mit dem nichtpuristischen Diskurs der Gegenwart 6 spielen
Funktionen in der Besprechung des Wortschatzes eine sehr geringe ode gar
entgegengesetzte Rolle. In der Argumentation gegen den Einsatz von Anglizismen wird indirekt auf das Internationalisierungspotential von Entlehnungen hingewiesen, was von Befürwortern als eine Grundlage für ein schnelleres Verständnis und Erlernen des Deutschen angeführt wird, da die Wörter
bereits bekannt seien. Dem wird widersprochen, und es wird angemerkt, dass
einerseits die „eingesprengte[n]“ (ebd., 8) englischen Entlehnungen im
Deutschen für eine Internationalisierung nicht ausreichen, dass andererseits
viele Anglizismen keine Wörter im Englischen seien und damit nicht international verwendet werden. Auch andere Funktionen wie z.B. die Möglichkeit zu Kolorit, Markierung von Gruppenzugehörigkeit und Aufmerksamkeit
werden den Anglizismen abgesprochen bzw. nur negativ beigelegt. Das
hängt mit dem starken Fokus auf der Darstellungsfunktion von Sprache zusammen, durch den viele Wörter als überflüssig erscheinen, da es ja „deutsche“ (ebd.) Wörter mit derselben Funktion gebe. Es ist darum ein besonderes Ziel des Wörterbuches, diese Überflüssigkeit vorzuführen. Dies solle
aber nicht so sehr Bezeichnungsexotismen, Eigennamen und eine Reihe von
Wörtern aus Fach- und Sondersprachen betreffen.7 Diese Vorstellung ist
mindestens seit der Gründung des Allgemeinen Deutschen Sprachvereins
ADSV (1885–ca. 1940)8 und seinen Verdeutschungsbüchern die gängige innerhalb des puristischen Diskurses. Sie ist sehr subjektiv, denn es gibt kein
objektives, situationsunabhängiges Kriterium zur Unterscheidung von überflüssigen und nützlichen Lexemen, und sie ignoriert die Ausdrucks- und Appellfunktion sprachlicher Zeichen. Wie in früheren Büchern auch (s. Heier
2012, 472–475) wird zudem mindestens ein Teil der Wörter nicht als Teil
Vgl. z. B. im Duden – Das Fremdwörterbuch (2007).
Vgl. WüA (2001, 10, 12). Im Verzeichnis enthalten sind solche Wörter aber dennoch.
8
Vgl. zum ADSV Kirkness (1975), Wiechers (2004).
6
7
302
des deutschen Wortschatzes verstanden und versucht, zwischen deutschem
und englischem Wortgut klar zu unterscheiden, was auf einem stark durch
Abgrenzung des Eigenen vom Fremden geprägten Sprachverständnis bzw. ideal beruht. Reichmann (2001) nennt dieses Ideal auch das nationale Modell
der Sprachgeschichtsschreibung. Es ist für die Autoren jedoch weder 2001
noch 2009 erreicht. So wird 2009 neben Deutsch und Englisch die Existenz
eines Denglisch postuliert und dabei zwischen einer seriösen Kommunikation auf Deutsch einerseits und Denglisch als „Blendwerksprache“ (WüA
2009, 12) andererseits unterschieden.
Daraus resultiert die Einschätzung des gegenwärtigen Deutsch verbunden
mit der Bewertung von Anglizismen: Mit Blick auf den gesamten Sprachgebrauch kritisieren die Autoren bereits 1999 das heutige Deutsch, insbesondere das der Medien und der Werbung. Diese werden als besondere Verursacher des als verfallend beurteilten Sprachzustandes und als Verbreiter von
Anglizismen genannt. Ihnen wird ein Verstoß gegen das demokratische
Prinzip vorgeworfen, indem sie sich zu viel Einfluss auf die Sprachentwicklung verschafft hätten. Die Deutschen verlören die Macht über ihre Sprache.
2009 ist dieser starke Fokus auf Werbung und Medien konsequent aus dem
Text entfernt. Es wird nur allgemein von „Anglizismenverbreitern“ gesprochen.
Der Zustand des Deutschen und die Anglizismen werden dann auf verschiedenen argumentativen Ebenen beurteilt.9 Sprachstrukturell (sprachimmanent) sei die Sprache ein Mischmasch, in dem indigene, „richtige“ (WüA
2001, 8) Wörter durch die Existenz entlehnter Lexeme in Vergessenheit geraten. In der Regel seien die entlehnten Wörter überflüssig, da indigenes
Sprachmaterial existiere. Es bestehe aber eben die Gefahr der Verdrängung
durch sie. Lehnwortbildungen, aber auch in Assimilation befindliche Lexeme werden als unrichtiges denglisches Wortgut abgewertet. Sprachkritisch
(stilistisch-ästhetisch) wird der gegenwärtige mediale Sprachgebrauch als
Sprachpanscherei, unschön, peinlich, unordentlich beschrieben, in der Auflage von 2009 auch kommunikationsethisch als „unlauter“ (WüA 2009, 12)
bezeichnet. Der Effekt einer möglichen kürzeren Ausdrucksweise durch
Entlehnung wird als Verwendungsgrund abgelehnt. Sprachideologisch bestehe eine Bedrohung des Status des Deutschen als eigenständige Kultursprache insbesondere durch den Sprachgebrauch der Medien und der Werbung. Das Ansehen der Sprache sei beschädigt, man sehe eine „billigste
Anbiederei“ (ebd., 13) gegenüber dem englischsprachigen Ausland. Sprachpädagogisch-sprachsoziologisch wird auf die Unverständlichkeit vieler Lexeme in der Sprachgemeinschaft oder zumindest in bestimmten Bevölkerungsgruppen (Ältere, Nichtwirtschaftler) hingewiesen. Die meisten dieser
Argumente sind aus dem puristischen Diskurs der letzten 200 Jahre bekannt
und auch deutlich beim VDS zu finden. Sogar die sprachideologischen Ar9
Die folgende Einteilung orientiert sich an Gardt (2001).
303
gumente, die zwischen 1945 und Mitte der 1970er Jahre fehlen, erscheinen
wieder (vgl. Spitzmüller 2005, 112–139). Interessant ist aber eine Veränderung innerhalb dieser Beurteilung: In der 1. Hälfte des 20. Jahrhunderts werden vor allem die Sprachkontaktprodukte kritisiert (vgl. Heier 2012, 474f.),
weniger oder nur indirekt die deutsche Sprache. Heute steht der Sprachzustand im Vordergrund der Wertung, der insgesamt als unschön und verfallend angesehen wird.
Auch die verwendete Metaphorik ist nicht fremd. Von Wucherungen und
Krankheit wie vor 1945 wird zwar nicht gesprochen, jedoch von Flut, Überschwemmung und Überfluss. Diese Bilder sind verbunden mit den erwähnten Begriffen wie „peinlich“, „Versatzstücke“, „Sprachpanscherei“, „Wortmischerei“ (WüA 2001, 8, 9, 13, 14), welche Unordnung und Zufälligkeit
ausdrücken und als Bedrohung verstanden werden.
Legitimierung: Solche Bedrohung habe es schon früher gegeben, so die
Autoren. Doch es sei nicht zur befürchteten Erdrückung gekommen, weil es
auch damals Bewegungen gegen eine zu starke Beeinflussung gab, die es
letztlich geschafft haben, die staatliche Ebene zu mobilisieren. Dies kann vor
dem Hintergrund des Programms des VDS als Aufruf an Vereinsmitglieder
und Engagierte interpretiert werden, weiterhin Appelle vor allem an Politiker
zu richten. Interessant in diesem Zusammenhang ist der Verweis auf das
Verbot der Verdeutschungsarbeit früherer Vereine durch die Nationalsozialisten und der Hinweis, dass „deshalb“ (ebd., 9) – interpretierbar als: wegen
des Verbotes – jahrelang keine nennenswerte Einrichtung existiert habe, die
sich für die deutsche Sprache einsetzte.10 Der Hinweis auf das Verbot lässt
sich wie im VDS-Programm als Distanzierung von nationalistischen Absichten und als Totschlagargument gegen eine Kritik am Verdeutschungsvorhaben interpretieren: Wenn die Nationalsozialisten bzw. ihre Führung etwas
verboten haben, dann muss es etwas Positives gewesen sein, etwas, was
doch wieder aufgegriffen werden sollte. Die Gründung des VDS, die in der
Auflage von 2001 daraufhin genannt wird, wirkt dann auch wie eine Emanzipation vom damaligen Beschluss und vom Einfluss des Nationalsozialismus. 2009 wurde der Hinweis auf den Verein entfernt, was vermutlich zu
einer größeren Unabhängigkeit des Buches vom VDS beitragen soll und
sicher verkaufsfördernde Gründe hat. Aber das Argument verstärken die
Autoren, indem Hitler namentlich erwähnt und als fanatischer Verdeutschungsgegner dargestellt wird.
Interessant im Rahmen der Legitimierung der Wörterbucharbeit ist außerdem die Reaktion der Autoren auf Kritikpunkte in der 3. und 4. Auflage.
Bemerkenswert ist die Entgegnung auf den Punkt, Anglizismen seien wünschenswert. In ihm wird wieder auf den Nationalsozialismus angespielt. Nur
Im Gegensatz dazu verweise ich hier auf seit 1945 bestehende Sprachpflegevereine, darunter die Gesellschaft für deutsche Sprache, Nachfolgerin des ADSV. Ihre Arbeit wird demnach
als nicht nennenswert beurteilt. Vgl. zu deren Geschichte Wiechers (2004).
10
304
wird der Hinweis anders verwendet: Zuvor schützte das Naziregime den
Fremdwortgebrauch. Nun wird argumentiert, dass einige Personengruppen
sich durch den Gebrauch von Anglizismen von der jüngeren Vergangenheit
gerade distanzieren wollen:
Endlich raus aus der Sprache, die den Sprecher immer wieder mit den bösen
zwölf Jahren der deutschen Vergangenheit in Verbindung bringt. Was zählen
da schon Goethe und Hesse? [...] Ist es denn nicht eine wunderbare Möglichkeit, sich durch exzessiven Anglizismengebrauch von Hitler und Himmler zu
distanzieren? (WüA 2001, 13)
Hier wird unterstellt, dass nicht zuletzt die zuvor kritisierten Werber nicht
aus verkaufsfördernden und die Ökonomen und Sportler nicht aus fachsprachlichen Gründen auf äußeres Lehngut zurückgreifen, sondern um sich
von der deutschen Vergangenheit abzusetzen. Diese Behauptung ist recht
fragwürdig, mindestens übertrieben und findet 2009 – vielleicht aufgrund
einer ähnlichen Einschätzung, vielleicht aber auch, weil sich das Wörterbuch
gut auf dem Markt behauptet und keiner Legitimation seiner Existenz mehr
bedarf – keine Erwähnung mehr. Dafür aber wird die Bankenkrise im Wörterbuch genannt. Der Gebrauch von Anglizismen wird in unmittelbare Nähe
zu Wirtschaftskriminalität gebracht, in der Art, dass wer unehrlich handele,
auch so spreche. In diesem Zusammenhang soll erwähnt werden, dass der
Anglizismen-Index seit 2009 die offizielle Publikation des VDS in Bezug
auf Verdeutschungsvorschläge ist und das WüA trotz programmatischer und
lexikografischer Nähe explizit als vom Verein unabhängiges Werk erscheint
und als nicht der Wissenschaft verpflichtet ausgewiesen wird. Das WüA kann
und will (ebd., 2) sich dadurch provokativer geben als der Index.
4 Zur Makro- und Mikrostruktur des Wörterverzeichnisses
im WüA
Wie wird dieses Programm nun lexikografisch umgesetzt? Auf gut 150 Seiten zeigen sich 2001 (S. 17–181) ca. 4500 Stichwörter in nicht streng alphabetischer Anordnung mit sehr schwach ausgeprägter Gruppierung. Eingetragen sind direkte Entlehnungen, darunter sehr etablierte Wörter wie hobby,
lift, training (2001 in dieser Schreibweise) und Phraseologismen wie happy
birthday, hurry up sowie in Assimilation befindliche Lexeme wie getapet,
gestylt, geliftet in der genannten Partizipform. Es finden sich Lehnwortbildungen, im Allgemeinen mit dem Zusatz ‚Denglisch‘ gekennzeichnet – das
heißt Scheinentlehnungen und Hybridbildungen (abspacen, Adventurespiel,
All-inclusive-Angebot) – , auch Zitatwörter wie library, about, die zum Teil
als Eingangslemmata für Lemmagruppen dienen, in denen es gebräuchlichere Entlehnungen gibt (z.B. leg zu Leggings, life zu lifestyle). Ähnliche Funktion müssen indigene Präfixe wie ab-, aus-, auf-, an-, ver- und nichtengli305
sche Wortbildungselemente aus dem deutschen Fremdwortschatz wie anti-,
audio-, auto-, inter- besitzen. Letztere sind im Übrigen nicht erklärt. Das
Wörterverzeichnis enthält also Eintragungen, die einerseits gar keine Anglizismen sind und von denen andererseits der (zumindest usuelle) Gebrauch
im Deutschen angezweifelt werden muss. Letztere lassen das Wörterverzeichnis noch größer und fremder, die Anglisierung des Deutschen noch
gravierender erscheinen, als sie ist. Diese Form trägt jedoch zu einer guten
Findbarkeit der Lemmata bei. Die eingetragenen Lexeme stammen aus dem
Allgemeinwortschatz einerseits, aus der Sprache der EDV, der Werbung,
Wirtschaft, vor allem Management, Verkauf, Buchhaltung, dann Sport, Freizeit, Film und Telekommunikation andererseits, sind jedoch nur zum Teil als
solche gekennzeichnet. Lexeme aus Fachsprachen und dem Bereich der Modesportarten wollte man eigentlich kaum verzeichnen. Es lassen sich jedoch
wesentlich mehr Lemmata Fach- und Sondersprachen zuordnen, als dies im
Verzeichnis getan wird.11 Wie im Vorwort angekündet, sind Bezeichnungsexotismen und Eigennamen weitgehend, aber nicht konsequent unberücksichtigt geblieben. Dies gilt jedoch nicht für deutsche Produktnamen „denglischer Gestalt“ (z.B. always ultra).
Auch 2009 finden sich diese makrostrukturellen Merkmale. Doch wurde
in der Lemmaauswahl aktualisiert, vor allem auf ca. 7300 erweitert, aber
auch ausgesondert. Die Aussonderung betrifft insbesondere Zitatwörter aus
dem Grundwortschatz, aber auch Bezeichnungsexotismen, die vielleicht als
solche nicht erkannt worden waren oder von denen man zunächst erwartet
hatte, dass sie sich etablieren würden (z.B. air force, farewell, all right,
another). Vielleicht hat man auch stärker auf die Kritik an der Unbekanntheit bzw. dem Verbreitungsgrad vieler verzeichneter Wörter reagiert.
Mikrostrukturell bilden Lemma und Verdeutschung(en) den Minimal-,
aber den typischen Wörterbuchartikel. Angaben zur Aussprache und Grammatik sind nicht vorgesehen. Das Ziel solcher Bücher ist ja auch keine Anleitung zum richtigen Gebrauch der Wörter. Bemerkenswert ist die Schreibung der Lemmata. Wie von den Herausgebern angekündigt, sind die meisten Substantiv-Lemmata kleingeschrieben, auch wenn ihre Großschreibung
im Deutschen bereits üblich ist. Das betrifft vor allem direkte Entlehnungen.
Mit ‚Denglisch‘ gekennzeichnete Substantive bleiben meist großgeschrieben. Diese Form der Lemmapräsentation zeigt deutlich die ablehnende Haltung der Herausgeber gegenüber Assimilationserscheinungen. Gerade die
Kleinschreibung ist ein gutes Mittel, um bereits verbreitete Wörter fremder
erscheinen zu lassen, als sie eigentlich sind (z.B. 2001 lift, year, yuppie).
Von den acht Eintragungen unter annual gehören z. B. sieben Wörter der Wirtschaftssprache an: annual fee (Jahresbeitrag), annual financial statement (Jahresabschluss), annual income (Jahreseinkommen), annual meeting (Jahreshauptversammlung), annual profit (Jahresgewinn), annual salary (Jahreseinkommen), annual turnover (Jahresumsatz) (WüA 2001, 25).
Ähnlich WüA (2009, 22f.).
11
306
Das kann den Leser zur emotionalen Ablehnung bringen. Diese Wirkung
darf als beabsichtigt gelten.12 Dazu passt die Abwertung solcher Wörter, die
mit assimilierter Schreibweise vorgeführt werden, so Konvoi, talken, testen,
oder die bereits eine Form- (z.B. aerobic statt aerobics) bzw. Bedeutungsveränderung (z.B. kids) durchgemacht haben.13
Anstelle der Bedeutungsangaben sehen wir eine oder mehrere – und 2009
immer mehr – Verdeutschungen. Selten stehen Paraphrasen, Referenz- und
Fachgebietsangaben als Zusatz. Sie dienen der Spezifizierung der Verdeutschungen, kaum der Worterklärung. Von Letzteren wird 2009 viel mehr
Gebrauch gemacht als noch bis 2001. Ihr Eintrag kommt nicht zuletzt zustande, wie im Vorwort hingewiesen, um dem Vorwurf zu begegnen, die
verzeichneten Anglizismen seien gar nicht im allgemeinen deutschen
Sprachgebrauch, vielleicht sogar nicht einmal im Fachsprachengebrauch
verbreitet und man verzeichne völlig unbekannte Wörter.14 Andere pragmatische Angaben finden sich 2001 noch wenig, meist als normative abwertende
Kommentare. Hier ist bis 2009 deutlich erweitert worden, wobei die Kommentare in der Regel den Anglizismen gelten und der einzelwortspezifischen
Kritik dienen (z.B. irre, sinnlos, miserabel, neuerdings, überflüssig, albern).15 Größere Bedeutungsunterschiede sind durch Mehrfacheintragung
und hochgestellte Ziffern berücksichtigt. Enzyklopädische Angaben, Belege
und Beispiele sind nicht vorgesehen.
Die eingetragenen Ersatzwörter beruhen auf den unterschiedlichsten Methoden zur Verdeutschung. Der Einsatz von indigenen bekannten Wörtern16
wird deutlich favorisiert, was für die Akzeptanz der Ersatzwörter, aber auch
des gesamten Verdeutschungsvorhabens in der Sprachgemeinschaft sehr
wichtig ist. Aus dem Bereich bereits vorhandener Wörter nutzen die Autoren
auch direkte Entlehnungen nicht englischer Herkunft (z.B. accessoires –
Requisiten u.a.; yuppie – Karrierist) 17 und Lehnwortbildungen (z.B. absorber – Absorptions–Kühlschrank; action – Verkaufsaktion u.a.; advertising
agency – Werbeagentur).18 Manchmal sind dies einfach die aus dem Lateinischen oder Französischen entlehnten Entsprechungen (z.B. activity – Aktivität u.a.; analyst – Analytiker; affair – Liebschaft, Affäre).19 In der Verdeutschungsarbeit mit indigenen Formativen wird gemäß innerer Lehnvorgänge
Stukenbrock (2005, 222) spricht auch von „emotionaler Mobilisierung“.
kids: Kinder; Jugendliche, nicht im Singular benutzt, zweite Bedeutung Denglisch. (WüA
2001, 102).
14
Solche Vorwürfe wurden in WüA (2001, 11–15) erwähnt.
15
Das kennen wir von anderen Wörterbüchern wie Campe (1801), Brugger (1855), Engel
(1918). Vgl. zu diesen Büchern Kirkness (1975), Schiewe (1988), Orgeldinger (1999), Sauter
(2000) und Heier (2012).
16
Z. B. lift – Aufzug, Fahrstuhl; kidnappen – entführen (WüA 2001, 105, 101f.).
17
Vgl. WüA (2001, 19, 180).
18
Vgl. WüA (2001, 19f., 21).
19
Vgl. WüA (2001, 20f., 24).
12
13
307
besonders häufig übersetzt (z.B. lean cuisine – schlankes Kochen; global
learning – weltweites Lernen; key position – Schlüsselstellung),20 übertragen
(z.B. hairspray – Haarspray (2001), Haarsprüher, Haarfestiger, Haarpflegezerstäuber (2009); fastfood – Schnellgericht (2001), Schnellgericht, Schnellkost, Schnellimbiss, Fertigessen (2009)) 21 und lehngeschöpft (z.B. leasing –
Mietkauf).22 Syntagmen (z.B. abtörnen/abturnen – aus der Stimmung bringen u.a.; hand made – von Hand gefertigt) 23 werden ebenso genutzt wie
einzelne Wörter. Am auffälligsten unter den Verdeutschungen sind Lehnbildungen solcher Anglizismen, zu denen sich bisher keine Alternativen durchgesetzt haben.24 In diesem Bereich findet im Buch auch die meiste Bewegung statt. Die Autoren beobachten die Sprachentwicklung und tauschen
Verdeutschungen aus oder ergänzen sie durch sich verbreitende Wörter (z.B.
fantasy game – Computerrollenspiel).25
5 Fazit
Im Verzeichnis des beschriebenen Wörterbuchs schlagen sich die in den
Vorworten dargelegte ablehnende Haltung gegenüber Anglizismen und die
deutlich formulierte puristische Absicht also erkennbar nieder. Das lexikografische Konzept hat sich durch die Auflagen dabei nicht geändert. Es zeigt
sich in der Version von 2009 gegenüber 2001 aber eine gewisse Entwicklung
vor allem in Richtung einer vorsichtigeren Auswahl, aber nicht weniger Einträge, von mehr Kommentaren und damit mehr einzelwortspezifischen Wertungen und möglichst wenig selbst geprägten Verdeutschungen. Auch programmatisch bleibt sich das Wörterbuch grundsätzlich treu. In der Ausgabe
von 2009 wird aber einerseits weniger auf frühere Kritik am Wörterbuch
reagiert als noch 2001, andererseits auch auf spezielle Gruppen von Sprachteilnehmern kaum noch eingegangen und auch eine sprachliche Flucht vor
der Vergangenheit nicht mehr unterstellt. Dadurch erscheint das Buch in
seinen Vorworten etwas milder als noch 2001. Es verlagert die Wertung
stärker ins Wörterverzeichnis. Schließlich präsentiert sich das Wörterbuch
als offiziell unabhängig vom VDS.
Vergleicht man das Buch mit anderen, früheren Arbeiten des puristischen
Typs, zeigt es in seiner Struktur, aber auch in seiner Argumentation und
Programmatik – außer in der Spezialisierung auf Anglizismen – deutliche
Ähnlichkeiten mit den Arbeiten aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts.
Das betrifft jedoch nicht das Verständnis von Verdeutschungsarbeit. Es geht
Vgl. WüA (2001, 104, 83, 101).
Vgl. WüA (2001, 72, 86; 2009, 114, 95).
22
Vgl. WüA (2001, 104; 2009, 142: Mieten, Pachten mit Kaufoption).
23
Vgl. WüA (2001, 19, 8).
24
Z. B. Handy – Schnurlostelefon, Zellnetztelefon, Funkfon neben Mobiltelefon (WüA 2001,
86; 2009, 115: Mobiltelefon, Händi, Handfunk, Handtelefon, Tragfon)
25
Vgl. WüA (2001, 72; 2009, 95: Rollenspiel).
20
21
308
nicht mehr um einen vaterländischen Beitrag zum geistigen und echten
Kampf gegen andere Nationen, aber um ein kämpferisches Engagement gegen einen konstatierten Verfall der deutschen Sprache bzw. des Deutschen
als Kulturgut (WüA 2009, 4).
Literaturverzeichnis
Wörterbücher
Bartsch, Rudolf, Reiner Pogarell & Markus Schröder (Hg.) (1999): Wörterbuch
überflüssiger Anglizismen. 4. Aufl. 2001 und 8. Aufl. 2009. Paderborn: IFB.
Brugger, Joseph Dominik Carl (1855): Fremdwörterbuch für das deutsche Volk mit
14.000 Fremdwörtern. Heidelberg: Bange u. Schmitt.
Campe, Joachim Heinrich (1801): Wörterbuch zur Erklärung und Verdeutschung
der unserer Sprache aufgedrungenen fremden Ausdrücke. Ein Ergänzungsband
zu Adelung’s Wörterbuch. In zwei Bänden. Braunschweig: Schulbuchhandlung.
Duden – Das Fremdwörterbuch (2007). Mannheim: Dudenverlag.
Engel, Eduard (1918): Entwelschung. Verdeutschungsbuch für Amt, Schule, Haus,
Leben. Leipzig: Hesse & Becker.
Goldenstein, Ferris (2006): Sag’s doch Denglisch! The book for the better understanding. Frankfurt am Main: Subito!
Junker, Gerhard H. (2010): Anglizismen-Index. Ausgabe 2010. Anglizismen – Gewinn oder Zumutung? Paderborn: IFB.
Krämer, Walter (2000): Modern Talking auf deutsch. Ein populäres Lexikon. München/Zürich: Pieper.
Sekundärliteratur
Dunger, Hermann (1899): Wider die Engländerei in der deutschen Sprache. Zeitschrift des Allgemeinen Deutschen Sprachvereins, 14, 241–252.
Gardt, Andreas (2001): Das Fremde und das Eigene. Versuch einer Systematik des
Fremdwortbegriffs in der deutschen Sprachgeschichte. In: Stickel, Gerhard
(Hg.), 30–58.
Heier, Anke (2012): Deutsche Fremdwortlexikografie zwischen 1800 und 2007.
Berlin, Boston: de Gruyter.
Jung, Matthias (1995): Amerikanismen, ausländische Wörter, Deutsch in der Welt.
In: Stötzel, Georg & Martin Wengeler (Hg.): Kontroverse Begriffe. Geschichte
des deutschen Sprachgebrauchs in der Bundesrepublik Deutschland. Berlin,
New York: de Gruyter, 245–283.
Kirkness, Alan (1975): Zur Sprachreinigung im Deutschen. Eine historische Dokumentation. 2 Teile. Tübingen: Narr.
Kirkness, Alan (1998): Das Phänomen des Purismus in der Geschichte des Deutschen. In: Besch, Werner et al. (Hg.): Sprachgeschichte. Ein Handbuch zur Geschichte der deutschen Sprache und ihrer Erforschung. 2. Aufl., 1. Teilband,
Art. 26, Berlin, New York: de Gruyter, 407–416.
Orgeldinger, Sibylle (1999): Standardisierung und Purismus bei Joachim Heinrich
Campe. Berlin, New York: de Gruyter.
Pfalzgraf, Falco (2006): Neopurismus in Deutschland nach der Wende. Frankfurt am
Main: Lang.
Polenz, Peter von (1999): Deutsche Sprachgeschichte vom Spätmittelalter bis zur
Gegenwart. Band III: 19. und 20. Jahrhundert. Berlin, New York: de Gruyter.
309
Reichmann, Oskar (2001): Das nationale und das europäische Modell in der
Sprachgeschichtsschreibung des Deutschen. Freiburg (Schweiz): Uni-Verlag.
Sauter, Anke (2000): Eduard Engel. Literaturhistoriker, Stillehrer, Sprachreiniger.
Ein Beitrag zur Geschichte des Purismus in Deutschland. Bamberg: Collibri.
Schiewe, Jürgen (1988): Sprachpurismus und Emanzipation. Joachim Heinrich
Campes Verdeutschungsprogramm als Voraussetzung für Gesellschaftsveränderungen. Hildesheim: Olms.
Schiewe, Jürgen (2001): Aktuelle wortbezogenene Sprachkritik in Deutschland. In:
Stickel, Gerhard (Hg.), 280–296.
Spitzmüller, Jürgen (2005): Metasprachdiskurse. Einstellungen zu Anglizismen und
ihre wissenschaftliche Rezeption. Berlin, New York: de Gruyter.
Stickel, Gerhard (Hg.) (2001): Neues und Fremdes im deutschen Wortschatz. Aktueller lexikalischer Wandel. Berlin, New York: de Gruyter.
Stukenbrock, Anja (2005): Aus Liebe zur Muttersprache? Der VDS und die
fremdwortpuristische Diskurstradition. Aptum, 3, 220–247.
Wiechers, Silke (2004): Die Gesellschaft für deutsche Sprache. Vorgeschichte, Geschichte und Arbeit eines deutschen Sprachvereins. Frankfurt am Main: Lang.
Wiegand, Ernst Herbert (2001a): Fremdwörterbücher und Sprachwirklichkeit. In:
Stickel, Gerhard (Hg.), 59–88.
Wiegand, Ernst Herbert (2001b): Sprachkontaktwörterbücher. Typen, Funktionen,
Strukturen. In: Igla, Birgit et al. (Hg.): Theoretische und praktische Probleme
der Lexikografie. Hildesheim, New York: Olms, 115–224.
Wirth, Karoline (2010). Der Verein Deutsche Sprache. Hintergrund, Entstehung,
Arbeit und Organisation eines deutschen Sprachvereins. Bamberg: University
of Bamberg Press.
310
Pragmatische Phraseologismen aus der
Perspektive der Phraseografie und der
Übersetzung
Anna Ruusila, Helsingin yliopisto/Universität Helsinki
Der Beitrag problematisiert die lexikografische Darstellung verschiedener Typen von sprach- und kulturgebundenen, funktional heterogenen pragmatischen
Phraseologismen. Pragmatische Phraseologismen sind in erster Linie pragmatisch feste Ausdrücke der gesprochenen und der geschriebenen Sprache, die in
wiederkehrenden Kommunikationssituationen in gleicher oder leicht variierter
Form vorkommen. Durch ihren Gebrauch werden verschiedene Sprechhandlungen und metakommunikative Aufgaben durchgeführt. Im vorliegenden
Beitrag wird primär die lexikografische Beschreibung von pragmatischen
Phraseologismen behandelt, wobei auch einige damit verbundene definitorische, klassifikatorische und übersetzungsbezogene Aspekte angesprochen
werden. Im Hintergrund aller Betrachtungen steht die Idee eines elektronischen, für Übersetzer konzipierten Wörterbuchs der pragmatischen Phraseologismen. Es wird konstatiert, dass die zu knapp gefassten kommunikativsituativen Angaben ein besonders schwerwiegendes Problem in der lexikografischen Darstellung pragmatischer Phraseologismen darstellen.
1 Einleitung
Phraseologismen sind laut Lüger (1999, 27) „Ausdruckseinheiten, die aus
zwei oder mehr Wörtern bestehen, die aber auch Satzcharakter haben können; sie besitzen eine relative lexikalisch-semantische Festigkeit und werden
als ganze memorisiert bzw. reproduziert“. Als allgemeine phraseologische
Merkmale können strukturelle und psycholinguistische Festigkeit, Polylexikalität und Idiomatizität genannt werden. Diese Merkmale gelten z.T. auch
für die pragmatischen Phraseologismen, aber häufig kommt es zu Ausnahmen (s. Abschnitt 2). Pragmatische Phraseologismen werden manchmal als
periphere phraseologische Erscheinungen genau deswegen betrachtet, weil
die traditionellen phraseologischen Merkmale nicht immer erfüllt werden.
Wegen ihrer hohen Frequenz in der Alltagssprache bilden sie jedoch einen
wichtigen Teil des Sprachgebrauchs (Hyvärinen 2011, 9). Ausschlaggebend
bei den pragmatischen Phraseologismen ist vor allem ihre pragmatische Festigkeit: Sie sind phraseologische Einheiten, die in der alltäglichen Kommu311
nikation verwendet werden, um Sprechhandlungen durchzuführen (Frohes
Schaffen! Wie stehen die Aktien? Das ist ja heiter. Darf man schon gratulieren? Du bist wohl nicht ganz gescheit!) bzw. metakommunikative Aufgaben
zu bewältigen (denke/glaube/meine ich; oder nicht?; nicht wahr?; sagen Sie
mal; hör mal/hören Sie mal). Es handelt sich um ein heterogenes Feld phraseologischer Einheiten, die einen gemeinsamen Nenner haben: Sie können
am besten in einem kommunikativ-situativen Rahmen interpretiert und beschrieben werden.
Im vorliegenden Beitrag werden zunächst pragmatische Phraseologismen
und ihre Funktionen behandelt, sowie einige Klassifikationsprobleme diskutiert (Abschnitt 2). In Abschnitt 3 werden Forschungsdesiderate im Bereich pragmatischer Phraseologismen erläutert. Als Hintergrund für die phraseografischen Beobachtungen fungieren ein Überblick über die möglichen
Übersetzungsschwierigkeiten bei den pragmatischen Phraseologismen und
einige Bemerkungen über Wörterbücher als übersetzerische Werkzeuge (Abschnitt 4). Das Hauptaugenmerk gilt jedoch der lexikografischen Darstellung
pragmatischer Phraseologismen (Abschnitt 5). Der Beitrag wird mit einem
Fazit abgeschlossen (Abschnitt 6).
2 Was sind pragmatische Phraseologismen?
Als Ausgangspunkt und Voraussetzung für die Bedeutungs- und Gebrauchsbeschreibung pragmatischer Phraseologismen gelten ihre Funktionen (Stein
2010, 413). Bei ihrer Untersuchung geht es demnach in erster Linie um ihre
„pragmatische Regelhaftigkeit“, anders als bei früheren phraseologischen
Untersuchungen, die sich für die syntaktischen und semantischen Irregularitäten von Wortverbindungen interessierten (vgl. Feilke 2003, 45).
Pragmatische Phraseologismen werden nach den Kriterien der Situationsspezifität und Metakommunikativität in zwei Gruppen eingeteilt, und
zwar in Routineformeln (RF) und in Gesprächsformeln (GF) (u.a. Stein
2004, 265).
2.1 Gegenstandsbestimmung
RF sind Mittel der Sprachgemeinschaft, um bestimmte kommunikative Aufgaben zu erfüllen bzw. um Sprechhandlungen wie etwa BESCHWICHTIGEN,
DROHEN, SICH BEGRÜßEN durchzuführen (Beckmann & König 2007, 423f.).
Sie können als fertige Bausteine der Sprache abgerufen werden (Lüger 2007,
444) und dienen somit zur Entlastung der Sprecher sowie zur Verhaltenssicherheit. Die RF sind situationstypspezifische, potenziell selbstständige
satzwertige Äußerungen, häufig sprach- und kulturgebunden sowie semantisch und syntaktisch heterogen. Auch funktional betrachtet bilden sie eine
variable Gruppe, bestehend u.a. aus: Anredeformeln (Sehr verehrte Anwesende!), Höflichkeitsformeln (Grüß dich!), Wunschformeln (Hals- und
312
Beinbruch!), emotiven Formeln (Sehe ich so aus?), Kommentarformeln (Da
bin ich aber gespannt.), Stimulierungsformeln (Nun mach schon!) und
Fluchformeln (Himmel, Arsch und Zwirn!).
Wenn man RF mit GF vergleicht, sind einige Unterschiede auffällig: GF
werden in den meisten Fällen unterhalb der Satzebene situiert (Wotjak 2005,
372) und sind nichtidiomatisch, weisen keine Verbindung mit dem Situationstyp auf und übernehmen ausschließlich metakommunikative Aufgaben.
GF sind aber auch pragmatisch ausgeprägt und werden routinemäßig verwendet, ähnlich wie die RF. Das Funktionsspektrum von GF ist weit: Sie
dienen u.a. zur Gesprächssteuerung, Binnengliederung der Sprecherbeiträge
und Konsensherstellung (Stein 1995, 150–243). Beispiele für GF sind hör
mal; ich muss sagen; was sagen wir; mit anderen Worten.
Im Bereich der Untersuchung pragmatischer Phraseologismen rücken die
GF eher in die Peripherie. Ein Grund dafür kann sein, dass sie in der Flut der
Kommunikation eher unauffällig sind. Aus Sicht der Fremdsprachler können
sie jedoch problematisch sein, denn zwischen den Kulturen und Sprachen
gibt es Unterschiede, was z.B. die Sprecherrollenverteilung und ihre Versprachlichung betrifft. Es wäre beispielsweise in einer geschäftlichen Besprechung wichtig, zu Wort zu kommen, ohne dabei unhöflich zu wirken.
Für den Fremdsprachler ist es auch notwendig, dem Gesprächspartner signalisieren zu können, dass er Probleme mit der Formulierung oder der Lexik
der fremden Sprache hat. Dies kann zur gemeinsamen Problemlösung verhelfen. Genau in diesen Situationen kommen die GF ins Spiel.
2.2 Klassifikationsprobleme
Bei der Beschäftigung mit pragmatischen Phraseologismen begegnet man
einigen Klassifikationsproblemen. Die erste Schwierigkeit hat mit einem der
grundlegenden phraseologischen Kriterien, und zwar mit der Polylexikalität
zu tun. Mehrere Forscher neigen dazu, auch Ein-Wort-Ausdrücke aufgrund
der funktionalen Gleichwertigkeit als pragmatische Phraseologismen zu
akzeptieren (s. z.B. Burger 1973, 58f.). Die Einbeziehung der Ein-WortAusdrücke hat man in erster Linie im Bereich der RF in Erwägung gezogen
(Guten Tag! vs. Tag!; Bis später! vs. Palaillaan!) (Hyvärinen 2011, 39f.).
Wenn man aber Ein-Wort-Ausdrücke aufgrund ihrer Funktion als GF mit
einschließen möchte, besteht die Gefahr der unkontrollierten Erweiterung
des Untersuchungsgegenstands. Im Finnischen z.B. werden anstatt von GF
verschiedene Partikel und Adverbien eingesetzt; auch Formeln, die im Deutschen aus zwei oder mehreren Wörtern bestehen (glaube ich, würde ich sagen), werden im Finnischen häufig mit Ein-Wort-Formeln (luulen, sanoisin)
ausgedrückt.
Ein zweites klassifikatorisches Problem betrifft die Grenzziehung zwischen RF und anderen phraseologischen satzwertigen Einheiten, z.B.
Sprichwörtern oder Wellerismen. In erster Linie unterscheiden sich RF und
313
Sprichwörter voneinander darin, dass der Gebrauch von RF von bestimmten
kommunikativen Situationen geregelt ist (Balzer & Piñel 2010, 271). An dieser Stelle bedarf der Terminus „kommunikative Situation“ jedoch einer weiteren Erklärung: Sprichwörter z.B. werden ebenfalls in bestimmter Funktion
in bestimmten Situationen verwendet. Eismann und Grzybek (1994, 109)
weisen auf die diskursive Autonomie hin und führen den Begriff des „abgeschlossenen Textes“ ein. Laut den Autoren können Sprichwörter selbstständige Texte ohne Kon- und Kotext bilden, was bei RF nicht der Fall sei. Diese Behauptung ist jedoch nicht allgemeingültig, denn geschriebene RF können auch selbstständige Mikrotexte bilden, z.B. in Glückwunschkarten (Liimatainen 2010, 171). Es ist auch denkbar, dass man andere Typen von
Phraseologismen als RF verwenden kann (vgl. Eismann 2009, 123): Die als
Zitat bzw. geflügeltes Wort zu klassifizierende Äußerung Welch[er] Glanz
in meiner Hütte! z.B. wird als Grußformel verwendet (Duden – Redewendungen s.v. ‚Glanz‘). Dasselbe gilt auch für das Zitat Gut gebrüllt, Löwe!
(Duden – Redewendungen s.v. ‚brüllen‘) in der Funktion einer Kommentarformel. Es ist zu überlegen, ob es sich eher um ein Kontinuum handelt, d.h.,
dass sich der Gebrauch dieser Äußerungen im Laufe der Zeit ändert, oder ob
es sich, wie von Hyvärinen (2011, 16) im Zusammenhang mit einigen Verbidiomen und ihrer Verwendung als RF vorgeschlagen, um eine „doppelte
Kodifizierung“ handelt.
Starre Klassifikationen und Kriterien in der Phraseologie haben sich als
problematisch erwiesen. Wenn man aber daran denkt, ein Spezialwörterbuch
der pragmatischen Phraseologismen zu erarbeiten, gilt es, die Klassifikationsfragen zu lösen: Davon hängt u.a. die Frage ab, welche Äußerungen
als Lemmata angenommen werden.
3 Pragmatische Phraseologismen sind kein kalter Kaffee:
Forschungsdesiderate
Im Bereich pragmatischer Phraseologismen sind mehrere Perspektiven weitgehend unerforscht. Nicht einmal alle Grundfragen über ihre Definition und
Klassifikation sind vollständig beantwortet, wie in Abschnitt 2 angedeutet
wurde. Die Rolle der pragmatischen Phraseologismen in nichtliterarischen
Texten, z.B. in Gesetzestexten und Handelskorrespondenz oder in verschiedenen Medien, ist ebenfalls nicht erforscht worden. Besonders begrüßenswert wäre die Untersuchung von GF aus kontrastiver und übersetzungsbezogener Perspektive.
Im Bereich der Wörterbuchbenutzungsforschung bestehen Fragen über
das Nachschlageverhalten der Übersetzer. Besonders interessant wäre es zu
untersuchen, ob/inwiefern die elektronischen Wörterbücher die Arbeit der
Übersetzer beeinflusst haben. Weiter könnte man recherchieren, wie die
Übersetzer die Phraseologismen überhaupt empfinden: Wie bewusst gehen
314
sie mit ihnen um? Empfinden sie die Phraseologismen als problematisch?
Wenn ja, ziehen sie Wörterbücher heran? Finden sie lexikografische Hilfe
für phraseologische Fragestellungen?
Bei der lexikografischen Darstellung pragmatischer Phraseologismen gilt
es, die Fragen über ihre situativ-kommunikative Beschreibung, insbesondere
über die systematische Darstellung der Sprecherkonstellation und der situativen Einbettung, zu beantworten. Weiter ist zu erwägen, wie die Äquivalenzbeschreibung pragmatischer Phraseologismen erfolgen soll, um ihre
adäquate Übersetzung zu ermöglichen. Dies sind die zentralen Fragen meines Dissertationsprojektes, das das Ziel verfolgt, Modelle für Wörterbuchartikel für pragmatische Phraseologismen zu gestalten und dabei besonders die
Nachschlagebedürfnisse der Übersetzer zu berücksichtigen.
4 Pragmatische Phraseologismen, Übersetzung und
Wörterbücher als übersetzerische Hilfsmittel
Im Folgenden werden kurz einige Probleme der Übersetzung pragmatischer
Phraseologismen behandelt und die Rolle der Wörterbücher in der Übersetzungspraxis diskutiert.
4.1 Zur Übersetzung von pragmatischen Phraseologismen
Die Übersetzung von Phraseologismen im Allgemeinen gilt häufig als problematisch (Liimatainen 2012, 297), und die Übersetzung von pragmatischen Phraseologismen im Besonderen bildet keine Ausnahme. Die Übersetzung pragmatischer Phraseologismen ist bisher nur relativ wenig untersucht
worden, zu den wenigen Beiträgen gehören u.a. die Arbeiten von Gläser
(1999, 109–112) und Liimatainen (2011a, 2011b).
Die mit der Übersetzung von pragmatischen Phraseologismen verbundene
Problematik ist z.T. dieselbe wie bei anderen phraseologischen Einheiten.
Zu den potenziell problematischen Aspekten gehören Idiomatizität, Kulturund Sprachgebundenheit, dialektale und soziolektale Faktoren sowie sprachspielerische Elemente. Besonders beim Übersetzen von RF kommen dazu
noch die Aspekte der Situationsspezifität und des routinehaften Charakters
der Formeln, die sich in der Übersetzung widerspiegeln müssten (vgl. Coulmas 1981).
4.2 Übersetzer und Wörterbücher: Hassliebe?
Hilfsmittelbenutzungs- und Recherchierkompetenz ist ein wichtiger Teil der
Translationskompetenz: Laut Varantola (1998, 17) besteht die Arbeit des
Übersetzers zu 50% aus der Informationssuche. In ihrer Untersuchung hat
Nord (2002, 118, 183) festgestellt, dass professionelle Übersetzer durchschnittlich 17 Mal pro Stunde Hilfsmittel heranziehen, und dass von den herangezogenen Hilfsmitteln mehr als zwei Drittel Wörterbücher sind.
315
Obwohl Wörterbücher aus der Berufspraxis nicht wegzudenken sind, sind
die Übersetzer nur selten mit ihnen zufrieden:
Translators often enjoy a love-hate relationship with the main tools of their
trade: dictionaries. On the one hand, dictionaries enable the translator to follow hunches, confirm ideas, test hypotheses, and so on […]. On the other
hand, dictionaries often disappoint, not only in the subject-field coverage
which they offer, but also in terms of the richness of data they provide to the
user, particularly phraseological and pragmatic data. (Rogers & Ahmad 1998,
193)
Wörterbücher sind in der Regel möglichst allgemeingültig gestaltet, um in
vielen Situationen lexikografische Hilfe bieten zu können. Deswegen kann
sich beim Übersetzer Frustration aufbauen, wenn er keine Antwort auf seine
gezielte, kontextabhängige Frage findet (Varantola 1998, 14ff.). Ein zweiter
Grund für die Unzufriedenheit könnte sein, dass die Übersetzer andersartige
Angaben im Wörterbuch suchen als „Laienbenutzer“. Vermeer (1989, 173)
und Snell-Hornby (1996, 94) weisen explizit darauf hin, dass ein für Übersetzer konzipiertes Wörterbuch ein Desiderat bleibt. Diese Tatsache ist widersprüchlich im Hinblick auf den Grundgedanken der modernen Lexikografie, der besagt, dass das Wörterbuch produziert wird, um bestimmte Wissensbedürfnisse des Benutzers zu befriedigen (Tarp 2004, 27). Demnach
müsste man bei der Konzeption von Wörterbüchern von den speziellen Informationsbedürfnissen der Benutzer ausgehen (Verlinde, Leroyer & Binon
2009, 2).
5 Pragmatische Phraseologismen im Wörterbuch:
Achillesferse der Phraseografie?
Die phraseografische Praxis wird häufig kritisiert. Bei der Darstellung von
Phrasemen und von einigen anderen idiomatischen Ausdrücken herrscht
Wiegand (2010, 179) zufolge „eine schlechte Tradition“. Dies ist dem Autor
zufolge darauf zurückzuführen, dass Verbesserungsvorschläge in der Regel
linguistisch orientiert sind, wobei die besonderen Charakteristika der Wörterbücher und Wörterbuchforschung unberücksichtigt bleiben:
Eine gute semantische Beschreibung eines Phrasems ist noch lange keine gute
lexikografische Bearbeitung der Bedeutung und des Gebrauchs dieses Phrasems, weil in einer linguistischen Phrasembeschreibung das Wörterbuch […]
als Gebrauchsgegenstand sowie der Benutzer und seine Bedürfnisse als Laie
in jeweils bestimmten Benutzungssituationen nicht mitgedacht ist und natürlich auch nicht mitgedacht sein darf. (Wiegand 2010, 162)
Auch die lexikografische Darstellung von pragmatischen Phraseologismen
ist mit bestimmten Problemen verbunden, und dies ist den Phraseologen und
316
Lexikografen seit langem bekannt. In der Mikrostruktur findet man häufig
Unzulänglichkeiten, die die Benutzung des Wörterbuchs erschweren können.
Die Lemmatisierungsprinzipien sind nicht immer eindeutig und werden z.T.
unsystematisch durchgeführt. Beim Betrachten der Mikrostruktur kann festgestellt werden, dass pragmatische Phraseologismen in den meisten Wörterbüchern nicht als solche markiert sind und dass sie unsystematisch innerhalb
des Wörterbuchartikels situiert werden. Es gibt zudem Schwankungen, was
die lexikografische Nennform betrifft (Wotjak 2005, 376–381; Hahn 2006,
157–161; Lipinski 2008, 2011b, 87–91; Ruusila 2011, 339–344).
Ein besonders schwerwiegendes Problem stellen jedoch die häufig zu
knappen pragmatischen bzw. situativ-kommunikativen Angaben dar. Für
genaue pragmatische Angaben wird schon seit fast 30 Jahren plädiert. Kühn
(1984, 194) schreibt: „Routineformeln müssen […] in ihrem situationstypischen ritualisierten Gebrauch beschrieben werden.“ 16 Jahre später konstatiert Kempcke:
Die bisherigen Unzulänglichkeiten in ihrer lexikographischen Beschreibung
[d.h. der Routineformeln; A. R.] beruhen zumeist darauf, daß ihre Interpretation weitgehend ohne Berücksichtigung ihrer pragmatischen Komponenten erfolgt und damit die eigentliche Funktion dieser Wendungen außer acht
bleibt. (Kempcke 2000, 303)
Weitere neun Jahre später führt Eismann (2009, 128) an:
[Routineformeln] […] fehlen oft in den Wörterbüchern. […] Zur Charakteristik der Gebrauchsbedingungen, zu ihrer pragmatischen Kennzeichnung als
Wunsch, Befehl usw. gehören Hinweise auf die Situation, in der sie gebraucht
werden, ihren situativen Bezug.
Trotz intensiver theoretischer Arbeit im Bereich der Phraseografie und trotz
der Verbesserungen, die dadurch in der phraseografischen Praxis zustande
gekommen sind, ist zu bemerken, dass in den Beschreibungen pragmatischer
Phraseologismen auch in den heutigen Wörterbüchern bestimmte Mängel
bestehen. Beim Betrachten der RF wird klar, dass sich z.B. die kommunikativ-situativen Angaben stark voneinander unterscheiden, wenn man Wörterbücher miteinander vergleicht. Dies gilt sowohl für die Art als auch für
die Menge der lexikografischen Angaben, was im folgenden Beispiel (1) ersichtlich wird:
(1)
(a) ich bin so frei form • vous permettez, n’est-ce pas?
Bitte, greifen Sie doch zu! – Ich bin so frei. Der rohe Schinken ist wirklich eine Delikatesse. Ich werde davon noch etwas nehmen – obwohl ich eigentlich
längst satt bin. (Schemann & Raymond 2011, s.v. ‚frei‘)
317
(b) [...] /in der kommunikativen Wendung/ (danke,) ich bin so frei (‚danke, ich
nehme Ihr Angebot gerne an‘) /höflicher, förmlicher Dank/ (Kempcke 2000,
s. v. ‚frei‘)
(c) ich bin so frei (veraltend): ich erlaube es mir, nehme mir die Freiheit: Ich
bin so frei, mich an einem Glas Wein zu freuen (www.evangelischesSonntagsblatt.de). […] (Duden – Redewendungen s.v. ‚frei‘)
In Idiomatik Deutsch-Französisch (Schemann & Raymond 2011) sind Äquivalente und ein Beispiel für die RF ich bin so frei vorhanden. Das Beispiel
impliziert, dass die RF beim Essen gebraucht wird. Im Wörterbuch Deutsch
als Fremdsprache steht, dass die RF mit ‚danke, ich nehme Ihr Angebot
gerne an‘ umformuliert werden kann und dass es sich um einen förmlichen
Dank handelt. Es wird aber nicht klar, in was für Situationen die RF verwendet werden kann. Im Duden – Redewendungen ist die RF mit einer diachronischen Markierung (‚veraltend‘) versehen, die in den zwei anderen Wörterbüchern nicht vorkommt. Als Bedeutungsparaphrase wird ‚ich erlaube es
mir, nehme mir die Freiheit‘ angegeben. Die Bedeutungs- und Gebrauchsangaben unterscheiden sich demnach erheblich. Um möglichst genaue, aktuelle
und systematische lexikografische Angaben anbieten zu können, wäre es
wichtig, Korpora im Bereich der Phraseografie auszuwerten, sodass die Bedeutung der pragmatischen Phraseologismen möglichst umfassend beschrieben werden könnte.
Bemerkenswert ist, dass das Wörterbuch Deutsch als Fremdsprache
m.W. das einzige Wörterbuch ist, in dem die RF als solche markiert sind. Es
wäre demnach verlockend, es als Grundlage für die Spezialwörterbücher für
pragmatische Phraseologismen zu verwenden. Dazu ist es jedoch zunächst
notwendig, herauszufinden, ob alle mit der entsprechenden Markierung versehenen Phraseologismen tatsächlich als pragmatische Phraseologismen zu
klassifizieren sind. Beispiel (2) zeigt, dass auch einige eher als Verbidiome
zu klassifizierende Phraseologismen im Wörterbuch Deutsch als Fremdsprache mit der Markierung /in der kommunikativen Wendung/ versehen
sind.
(2)
[…] /in der kommunikativen Wendung/ umg. mach keinen Ärger (‚mach
keine Schwierigkeiten‘)! /wird zu jmdm. gesagt, der sich nicht so verhalten
will, wie es der Sprecher wünscht/ (Wörterbuch Deutsch als Fremdsprache
s. v. ‚Ärger‘)
In Beispiel (2) wäre zu bedenken, ob der Phraseologismus dennoch im Infinitiv (keinen Ärger machen) zu lemmatisieren wäre, denn schon ein flüchtiger Blick ins Internet zeigt, dass er nicht nur in Imperativform, sondern auch
im Indikativ gebraucht wird. Es ist möglich, dass eine gewisse Entwicklungstendenz besteht: Routineformeln können zu Verbidiomen werden und
umgekehrt (s. Kwasniak 2006). Dies gilt auch für den im Wörterbuch
Deutsch als Fremdsprache als kommunikative Wendung markierten Phra318
seologismus das beruht auf Gegenseitigkeit. Es handelt sich um einen
Grenzfall, denn der Phraseologismus kommt zweifelsohne auch genau in
dieser Form vor, wird aber häufig mit abstrakten Substantiven verbunden:
Die Sympathie/das Geschäft/die Antipathie beruht auf Gegenseitigkeit.1 Eine
Möglichkeit wäre es, den Phraseologismus in der Form etw. beruht auf Gegenseitigkeit zu lemmatisieren, und bevorzugte Substantive mittels Korpora
zu untersuchen und im Wörterbuchartikel zu dokumentieren. Obwohl man in
diesem Fall möglicherweise mit der von Hyvärinen (2011, 16) postulierten
Problematik der „doppelten Kodifizierung“ zu tun hat, neige ich dazu, den
Ausdruck als ein Verbidiom zu klassifizieren und ihn entsprechend im Wörterbuch zu beschreiben. Eine ähnliche Problematik taucht bei mehreren im
Wörterbuch Deutsch als Fremdsprache als kommunikative Wendung markierten Phraseologismen auf.
6 Fazit
Im vorliegenden Beitrag wurde gezeigt, dass sich die lexikografische Darstellung von pragmatischen Phraseologismen weiter verbessern und ergänzen lässt. Schlussfolgernd kann festgestellt werden, dass ihre adäquate Darstellung in einem Wörterbuch viel Platz in Anspruch nimmt, wenn man die
kommunikativ-situativen Gebrauchsbesonderheiten berücksichtigen will. An
dieser Stelle kommen die Vorteile der elektronischen Wörterbücher zum
Vorschein: Im Printwörterbuch ist der Platz sehr begrenzt, während in einem
elektronischen Wörterbuch sowohl eine detaillierte Bedeutungsbeschreibung
als auch zielsprachige Äquivalente aufgeführt sein können. Es wurde auch
gezeigt, dass die Übersetzung von pragmatischen Phraseologismen mit bestimmten Schwierigkeiten verbunden ist. Eine Datenbank pragmatischer
Phraseologismen mit detaillierter Beschreibung und mehreren potentiellen
Äquivalenten könnte in der Übersetzungspraxis von großem Nutzen sein.
Literaturverzeichnis
Balzer, Berit & Rosa Piñel (2010): Vorschlag eines klassifikatorischen Modells für
Routineformeln psycho-sozialer Art. In: Korhonen, Jarmo et al. (Hg.): Phraseologie global – areal – regional: Akten der Konferenz EUROPHRAS 2008 vom
13.–16.8.2008 in Helsinki. Tübingen: Gunter Narr, 269–275.
Beckmann, Susanne & Peter-Paul König (2002): Pragmatische Phraseologismen. In:
Cruse, D. Alan et al. (Hg): Lexikologie. Ein internationales Handbuch zur Natur
und Struktur von Wörtern und Wortschätzen. Berlin: de Gruyter, 421–428.
Burger, Harald (1973): Idiomatik des Deutschen. Tübingen: Max Niemeyer.
Coulmas, Florian (1981): Routine im Gespräch. Zur pragmatischen Fundierung der
Idiomatik. Wiesbaden: Athenaion.
Duden – Die Redewendungen. Wörterbuch der deutschen Idiomatik (2008). Mannheim u. a.: Dudenverlag.
1
Korpora des DWDS [Zugriff: 29.10. 2012].
319
Eismann, Wolfgang (2009): Situationsspezifische Redensarten. In: Földes, Csaba
(Hg.): Phraseologie disziplinär und interdisziplinär. Tübingen: Gunter Narr,
117–129.
Eismann,Wolfgang & Peter Grzybek (1994): Sprichwort, Sprichwörtliche Redensart
und Phraseologismus: Vom Mythos der Untrennbarkeit. In: Chlosta, Christoph,
Peter Grzybek & Elisabeth Piirainen (Hg.): Sprachbilder zwischen Theorie und
Praxis. Akten des Westfälischen Arbeitskreises „Phraseologie/Päromiologie“
(1991/1992). Bochum: Brockmeyer, 89–132.
Feilke, Helmuth (2003): Kontext – Zeichen – Kompetenz. Wortverbindungen unter
sprachtheoretischem Aspekt. In: Steyer, Kathrin (Hg.): Wortverbindungen –
mehr oder weniger fest. Berlin, New York: de Gruyter, 41–64.
Gläser, Rosemarie (1999): Zur Wiedergabe von Phraseologismen in englischen und
französischen Übersetzungen ausgewählter Prosawerke von Christa Wolf. In:
Sabban, Annette (Hg.): Phraseologie und Übersetzen: Phrasemata II. Bielefeld:
Aisthesis, 99–117.
Hahn, Marion (2006): Kommunikative Routineformeln in lexikografischer Hinsicht.
In: Breuer, Ulrich & Irma Hyvärinen (Hg.): Wörter – Verbindungen. Festschrift
für Jarmo Korhonen zum 60. Geburtstag. Frankfurt am Main: Peter Lang, 153–
164.
Hyvärinen, Irma (2011): Zur Abgrenzung und Typologie pragmatischer Phraseologismen. In: Hyvärinen, Irma & Annikki Liimatainen (Hg.): Beiträge zur
pragmatischen Phraseologie. Frankfurt am Main: Peter Lang, 9–43.
Kempcke, Günter (2000): Wörterbuch Deutsch als Fremdsprache. Berlin, New
York: de Gruyter.
Kühn, Peter (1984): Pragmatische und lexikographische Beschreibung phraseologischer Einheiten: Phraseologismen und Routineformeln. In: Wiegand, Herbert Ernst (Hg.): Studien zur neuhochdeutschen Lexikographie IV. Hildesheim:
Olms, 175–235.
Kwasniak, Renata (2006): Wer hat nun den Salat? – Now Who’s Got the Mess?
Reflections on Phraseological Derivation: From Sentential to Verb Phrase Idiom. International Journal of Lexicography, 19:4, 459–478.
Liimatainen, Annikki (2012): Übersetzung von Phraseologismen: Die Forschungsgeschichte bis zur Jahrtausendwende. In: Prinz, Michael & Ulrike RichterVapaatalo (Hg.): Idiome, Konstruktionen, „verblümte rede“. Beiträge zur Geschichte der germanistischen Phraseologieforschung. Stuttgart: S. Hirzel, 297–
313.
Liimatainen, Annikki (2011a): Ach du Donnerchen! – Voi herran pieksut! Zur Wiedergabe der emotiven Formeln in deutschen und finnischen Übersetzungen. In:
Hyvärinen, Irma & Annikki Liimatainen (Hg.): Beiträge zur pragmatischen
Phraseologie. Frankfurt am Main: Peter Lang, 113–145.
Liimatainen, Annikki (2011b): Das Problem der Übersetzbarkeit von Fluchformeln.
In: Pamies, Antonio et al. (Hg.): Multi-Lingual Phraseography: Translation and
Learning Applications. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren, 265–
272.
Liimatainen, Annikki (2010): Alles Liebe und Gute! Wunsch- und Anlassformeln
im deutsch-finnischen Kontrast. In: Kolehmainen, Leena, Hartmut E. H. Lenk &
Annikki Liimatainen (Hg.): Infinite Kontrastive Hypothesen. Beiträge des Festsymposiums zum 60. Geburtstag von Irma Hyvärinen. Frankfurt am Main: Peter
Lang, 167–185.
Lipinski, Silke (2011a): Anregungen zur Darstellung von Routineformeln. Linguistik
online, 47, 79–86.
320
Lipinski, Silke (2011b): Zu Routineformeln im einsprachigen deutschen Lernerwörterbuch. Eine Untersuchung anhand von zwei Lernerwörterbüchern. In: Hyvärinen, Irma & Annikki Liimatainen (Hg): Beiträge zur pragmatischen Phraseologie. Frankfurt am Main: Peter Lang, 81–93.
Lipinski, Silke (2008): Routineformeln im Lernerwörterbuch DaF. Ein Kriterienkatalog. Deutsch als Fremdsprache, 2, 91–98.
Lüger, Heinz-Helmut (2007): Pragmatische Phraseme: Routineformeln. In: Burger,
Harald et al. (Hg.): Phraseologie. Ein internationales Handbuch der zeitgenössischen Forschung. Berlin, New York: de Gruyter, 444–459.
Lüger, Heinz-Helmut (1999): Satzwertige Phraseologismen: eine pragmalinguistische Untersuchung. Wien: Ed. Praesens.
Nord, Britta (2002): Hilfsmittel beim Übersetzen. Eine empirische Studie zum Rechercheverhalten professioneller Übersetzer. Frankfurt am Main: Peter Lang.
Rogers, Margaret & Khurshid Ahmad (1998): The translators and the dictionary:
beyond words? In: Atkins, B. T. Sue (Hg.): Using Dictionaries. Studies of Dictionary Use by Language Learners and Translators. Tübingen: Max Niemeyer,
193–204.
Ruusila, Anna (2011): Lexikografische Darstellung pragmatischer Phraseologismen
– eine Herausforderung. In: Nissilä, Niina & Nestori Siponkoski (Hg.): Sprache
und Ethik. VAKKI-Symposium XXXI. Vaasa: Vaasan yliopisto, 335–346.
Schemann, Hans & Alain Raymond (2011): Idiomatik Deutsch-Französisch. Hamburg: Buske.
Snell-Hornby, Mary (1996): The translator’s dictionary – An academic dream? In:
Snell-Hornby, Mary: Translation und Text. Wien: WUV-Universitätsverlag, 90–
96.
Stein, Stephan (2010): Mündlichkeit und Schriftlichkeit, phraseologisch gesehen. In:
Korhonen, Jarmo et al. (Hg.): Phraseologie global – areal – regional: Akten der
Konferenz EUROPHRAS 2008 vom 13.–16.8.2008 in Helsinki. Tübingen: Gunter Narr, 409–416.
Stein, Stephan (2004): Formelhaftigkeit und Routinen in mündlicher Kommunikation. In: Steyer, Kathrin (Hg.): Wortverbindungen – mehr oder weniger fest. Berlin/New York: de Gruyter, 262–288.
Stein, Stephan (1995): Formelhafte Sprache. Untersuchungen zu ihren pragmatischen und kognitiven Funktionen im gegenwärtigen Deutsch. Frankfurt am
Main: Peter Lang.
Tarp, Sven (2004): How can dictionaries assist translators? In: Sin-wai, Chan (Hg.):
Translation and Bilingual Dictionaries. Tübingen: Max Niemeyer, 23–38.
Varantola, Krista (1998): Mitä kääntäjä odottaa sanakirjaltaan? Terminfo, 3, 14–16.
Verlinde, Serge, Patrick Leroyer & Jean Binon (2009): Search and You Will Find.
From Stand-Alone Lexicographic Tools to User Driven Task and Problemoriented Multifunctional Leximats. International Journal of Lexicography, 23:1,
1–17.
Vermeer, Hans (1989): Wörterbücher als Hilfsmittel für unterschiedliche Typen der
Translation. In: Hausmann, Franz Josef et al. (Hg.): Wörterbücher. Ein internationales Handbuch zur Lexikographie. Berlin, New York: de Gruyter, 171–174.
Wiegand, Herbert Ernst (2010): Makro- und mikrostrukturelle Präsentationsprobleme bei Phrasemen in allgemeinen einsprachigen Wörterbüchern. Vorschläge für
ihre Lösung. In: Ďurčo, Peter (Hg.): Feste Wortverbindungen und Lexikographie. Kolloquium zur Lexikographie und Wörterbuchforschung. Berlin, New
York: de Gruyter, 161–180.
321
Wotjak, Barbara (2005): Routineformeln in Lernwörterbüchern. In: Barz, Irmhild et
al. (Hg.): Schreiben, Verstehen, Übersetzen, Lernen. Zu ein- und zweisprachigen
Wörterbüchern mit Deutsch. Frankfurt am Main: Peter Lang, 371–387.
322
Dem Erfolg von Schwedenkrimis auf der Spur –
Zahlen und Fakten
Alexander Künzli, Université de Genève
Die schwedische Kriminalliteratur erfreut sich im deutschsprachigen Raum
seit Jahren großer Beliebtheit. In dem vorliegenden Beitrag sollen deshalb
Ausmaß und mögliche Gründe ihres Erfolgs anhand von zwei Methoden genauer untersucht werden. Die Ergebnisse einer bibliometrischen Studie zur
Ermittlung der Anzahl übersetzter schwedischer Kriminalromane und Kriminalautoren1 ins Deutsche deuten zunächst an, dass die schwedische Kriminalliteratur nach einem Jahrzehnt der geradezu explosionsartigen Entwicklung in
eine Phase der Konsolidierung einzutreten scheint. Die Resultate einer schriftlichen Befragung zu den Erwartungen und Präferenzen des Lesepublikums
wiederum weisen auf eine Kluft zwischen Lesern einerseits und Autoren sowie Literaturkritikern andererseits hin. Während Rezensenten wie auch die
Autoren selbst gerne den gesellschaftskritischen Ansatz der Werke in den
Vordergrund stellen, scheinen Leser von einem Schwedenkrimi in erster Linie
Folgendes zu wollen: spannend unterhalten zu werden, etwas über die psychologischen Hintergründe der Tat zu erfahren und die schwedische Kultur und
Lebensweise besser kennen zu lernen.
1 Einleitung
Die schwedische Kriminalliteratur erlebt im deutschsprachigen Raum seit
Jahren einen Boom. Er manifestiert sich in verschiedenster Form: von den
Auslagen in Buchhandlungen, in denen es in den Regalen für Kriminalliteratur oft eigene Rubriken für Schwedenkrimis oder zumindest nordische Krimis gibt, über Internetseiten, die sich dem Phänomen Schwedenkrimi verschrieben haben, bis hin zum Unterrichtsangebot an Hochschulen. Eine genauere Auseinandersetzung mit dem Phänomen des Schwedenkrimis von
Seiten der Übersetzungswissenschaft drängt sich somit auf – auch deshalb,
weil die Kriminalliteratur, so Nusser (2009, 7), quantitativ alle anderen
Zweige der Literatur übertreffen dürfte. Die Literaturübersetzung stellt denn
auch seit jeher einen der wichtigsten Forschungsbereiche der Übersetzungswissenschaft dar. Allerdings beschäftigt sich diese in erster Linie mit Höhenkammliteratur. Unterhaltungs- und insbesondere Kriminalliteratur wird nicht
1
Die männliche Form gilt stellvertretend für beide Geschlechter.
323
im selben Umfang erforscht, wie Recherchen in einschlägigen Datenbanken
wie Translation Studies Bibliography oder Translation Studies Abstracts
zeigen. Dies ist sicherlich auch auf den Tatbestand zurückzuführen, dass
Kriminalromane in der Regel inhaltsbetont sind und formal-ästhetische Ausdrucksformen eine untergeordnete Rolle spielen, was sie für viele Übersetzungswissenschaftler weniger interessant macht (Reiß 1971, 41).
Darüber hinaus ist festzustellen, dass es sich bei den bisherigen Untersuchungen zur schwedischen oder nordischen Kriminalliteratur oft um
Fallstudien handelt: Ein Werk (bzw. das Werk) eines Autors wird in Bezug
auf ein Einzelphänomen hin untersucht. Wenn auch diese Arbeiten natürlich
interessante Hypothesen liefern und zu einem besseren Verständnis für die
möglichen Erfolgsgründe von schwedischer Kriminalliteratur beitragen,
erscheint es wünschenswert, solche qualitativen Studien durch quantitative
Erhebungen zu ergänzen. Dies umso mehr, als Angaben über die Verbreitung von übersetzter Kriminalliteratur oft wenig exakt und Aussagen über
die Präferenzen und Erwartungen von Lesern meist spekulativer Natur sind.
2 Thesen und Fragestellungen
Die Frage nach den möglichen Gründen für den Erfolg von schwedischer
Kriminalliteratur wurde in mehreren Fachpublikationen, aber auch in Feuilletons gestellt. Hagenguth (2006) fasst diese thesenartig wie folgt zusammen:
1. Der Durchbruch von Henning Mankell (der auch ein MarketingErfolg war)
2. Der politische Krimi von Sjöwall/Wahlöö
3. Die Problematisierung der globalisierten Welt
4. Die einfache und leicht verständliche Sprache
5. Weibliche Identifikationsfiguren
6. Die Psychologisierung
7. Die politisch korrekt vorgetragene Gesellschaftskritik
8. Die Vermischung von High und Low und damit die Hybridisierung
der nordischen Kriminalliteratur
Die verschiedenen Faktoren treffen sicherlich nicht nur für den schwedischen bzw. nordischen Krimi zu, sondern manifestieren sich auch in der
Kriminalliteratur anderer Länder. Dass die genannten Faktoren im deutschsprachigen Raum jedoch ganz offensichtlich auf fruchtbaren Boden fallen,
hängt, so Hagenguth, auch noch von zwei weiteren Faktoren ab: Einerseits
ist die Bereitschaft gesunken, „das Amerikanische als ‚Leitkultur‘ (weiterhin
und unproblematisiert) anzuerkennen“, andererseits findet die Idee, „‚Deut324
sches‘ (was auch immer das sein sollte) vorbehaltlos als ‚Leitkultur‘ zu akzeptieren, keinen gesellschaftlichen Konsens“ (ebd., 45).
Katharina Reiß macht noch einen weiteren Grund dafür geltend, dass Kriminalromane in hoher Zahl ins Deutsche übersetzt werden: „Für Kriminalromane – eine gleichzeitig spannende und entspannende, vom Alltagsstreß
befreiende Lektüre – scheinen deutsche Schriftsteller weniger Talent zu haben als amerikanische und englische“ (1971, 41). Ob ihre vor 40 Jahren vorgetragene Kritik weiterhin gültig ist, bleibe dahingestellt. Möglich ist aber
zumindest, dass im deutschsprachigen Raum länger eine strikte Trennung
zwischen Unterhaltungsliteratur und Hochliteratur vorgenommen wurde.
Ein weiterer wichtiger Aspekt wird von Tegelberg (2007, 2008, 2011)
hervorgehoben. Aufgrund ihrer Interviews mit Verlagslektoren in Frankreich
sowie der Analyse eines Korpus von Rezensionen in der französischen Presse kommt sie zum Schluss, dass neben der Spannung und der Gesellschaftskritik die geografische Verankerung ein wichtiger Erfolgsfaktor von Schwedenkrimis sei. Literaturkritiker im deutschsprachigen Raum, aber auch die
Autoren selbst, stellen ebenfalls gerne den gesellschaftskritischen Ansatz
und die aufklärerische Botschaft der Werke in den Vordergrund, wie eine
Korpusanalyse von Krapf (2011) zeigt. Tegelberg (ebd.) weist darüber hinaus darauf hin, dass in jüngster Zeit in schwedischer und nordischer Kriminalliteratur auch ein frauenspezifischer Aspekt hinzugekommen sei, nämlich
die gerade bei vielen Kriminalautorinnen zu findenden interessanten Frauenporträts sowie die authentische Schilderung der Lebensbedingungen von
Frauen (Stichwort: Vereinbarkeit von Beruf und Familie als Ermittlerin).
Gleichzeitig betont sie aber zu Recht, dass Spekulationen über den möglichen Erfolg von nordischer Kriminalliteratur letzten Endes durch Leseruntersuchungen gestützt werden müssen.
Gohlis (2006, 13) bringt die möglichen Erfolgsgründe für die schwedische Kriminalliteratur auf die griffige Formel „Spannung + Gesellschaftskritik“. Da sein Beitrag jedoch bereits 2003 verfasst wurde, könnte diese –
empirisch noch zu untersuchende Hypothese – in Anlehnung an Tegelberg
folgendermaßen aktualisiert werden: „Spannung + Gesellschaftskritik + geografische Verankerung + Frauenperspektive“.
Auf der Grundlage dieser Überlegungen sollen im Folgenden deshalb die
beiden nachstehenden Forschungsfragen untersucht werden:
1. Wie erfolgreich sind schwedische Kriminalromane tatsächlich im
deutschsprachigen Raum?
2. Welches sind laut den Lesern Gründe für den Erfolg von schwedischen Kriminalromanen?
325
3 Methodisches Vorgehen
Zur Beantwortung der Forschungsfragen wurden zwei Methoden verwendet,
eine bibliometrische Untersuchung einerseits, eine Online-Befragung unter
Lesern von ins Deutsche übersetzter schwedischer Kriminalliteratur andererseits. Ziel der bibliometrischen Studie war es, ein eventuelles Wachstum der
Anzahl schwedischer Kriminalromane sowie die Anzahl übersetzter Autoren
auf dem deutschsprachigen Markt zu untersuchen. Als Grundlagen für die
Studie dienten zwei Datenbanken, der von der Svenska Deckarakademin
herausgegebene Deckarkatalog sowie der Katalog der Deutschen Nationalbibliothek. Der Deckarkatalog erscheint jährlich und gibt eine Übersicht
über die im Erhebungsjahr publizierte schwedische sowie ins Schwedische
übersetzte Kriminalliteratur. Er wurde ursprünglich von der Zeitschrift Jury
in Printform publiziert, ist seit 2000 aber digital verfügbar. In einem zweiten
Schritt wurden die im Deckarkatalog aufgeführten Romane im Katalog der
Deutschen Nationalbibliothek recherchiert. Die Deutsche Nationalbibliothek
hat die Aufgabe, sämtliche deutschsprachigen Publikationen bibliografisch
zu verzeichnen. Folgende Angaben wurden anschließend in eine Excel-Datei
überführt: Name des Kriminalautors, schwedischer Titel, Erscheinungsjahr
des schwedischen Originals, Titel der deutschen Übersetzung, Name des
Übersetzers, Verlag, Erscheinungsjahr der deutschen Übersetzung. Eine
erste Version der bibliometrischen Untersuchung enthielt alle Angaben bis
Sommer 2010 (Künzli & Bladh 2011). Die Daten wurden anschließend im
Rahmen einer BA-Arbeit bis Sommer 2011 aktualisiert (Thalmann &
Schümperli 2011) und für die vorliegende Arbeit bis Sommer 2012 wiederum auf den neuesten Stand gebracht.
Während die bibliometrische Untersuchung eine Antwort auf die Frage
nach dem Ausmaß des Erfolgs schwedischer Kriminalliteratur im deutschsprachigen Raum geben sollte, war das Ziel der Online-Fragebogenumfrage
jenes, Leser von schwedischer Kriminalliteratur zu ihren Lesegründen sowie
zu den möglichen Gründen für den Erfolg von Schwedenkrimis zu befragen.
Die Umfrage wurde von Mai bis November 2012 durchgeführt. Sie wurde
auf großen deutschsprachigen Krimiwebseiten (www.schwedenkrimi.de,
www.krimi-couch.de) und Buchbesprechungsseiten (www.lovelybooks.de,
www.eselsohren.at) platziert sowie durch einen Aufruf unter den Studierenden der deutschen Abteilung der Fakultät für Übersetzen und Dolmetschen
der Universität Genf publiziert. Der Fragebogen wurde mit Hilfe der Software LimeSurvey erstellt. Er enthielt 16 Fragen zum Leseverhalten (Lesegründe, Lieblingsautoren, Erfolgsgründe) sowie zum soziodemografischen
Hintergrund der Befragten (Geschlecht, Alter, Ausbildung). Die statistische
Auswertung erfolgte mittels des Statistikprogramms SPSS.
Der Fragebogen wurde von 89 Personen zumindest teilweise ausgefüllt,
57 Fragebögen wurden für die Auswertung verwendet (64 %). 71,7 % der
Befragungsteilnehmenden waren weiblich, 28,3 % männlich. Einen Hoch326
schulabschluss besitzen 49,1 % der Befragten. 18,9 % der Befragten sind
zwischen 21–30 Jahren, 18,9 % zwischen 31–40 Jahren, 32,1 % zwischen
41–50 Jahren, 13,2 % zwischen 51–60 Jahren und 17 % der Befragten sind
über 61 Jahre.
4 Ergebnisdiskussion
4.1 Bibliometrische Untersuchung
In diesem Abschnitt soll zunächst eine diachronische Übersicht über die
Veränderungen der Anzahl ins Deutsche übersetzter schwedischer Kriminalromane ab 1910 gegeben werden, anschließend wird eine Zusammenstellung
der meistübersetzten schwedischen Krimiautoren präsentiert.
250
200
150
100
2010-2019
2000-2009
1990-1999
1980-1989
1970-1979
1960-1969
1950-1959
1940-1949
1930-1939
1920-1929
0
1910-1919
50
Abbildung 1: Anzahl der ins Deutsche übersetzten schwedischen Kriminalromane
Abbildung 1 illustriert, wie die Übersetzung schwedischer Kriminalliteratur
ins Deutsche ab 2000 förmlich explodiert. Zwischen 2000–2009 wurden 210
Kriminalromane ins Deutsche übersetzt, mehr als in allen Jahrzehnten zusammen davor. Die Marke von mindestens 20 übersetzten Werken wurde
erstmals zwischen 1960–1969 und wiederum zwischen 1970–1979 erreicht.
Dieses Zwischenhoch ist insbesondere auf das Schriftstellerpaar Sjöwall/
Wahlöö zurückzuführen. In den 1990er Jahren wurden zum ersten Mal mehr
als 30 Werke übersetzt; in jene Phase fällt der Durchbruch von Henning
Mankell auf dem deutschsprachigen Markt, der am Boom im darauffolgen327
den Jahrzehnt sicherlich nicht unbeteiligt ist. Der letzte Punkt in der Abbildung stellt eine Hochrechnung für das Jahrzehnt von 2010–2019 dar. Bis
zum Sommer 2012 wurden 60 Titel ins Deutsche übersetzt; sollte die weitere
Entwicklung ähnlich verlaufen, ist für das gesamte Jahrzehnt mit ca. 240
Titeln zu rechnen (gegenüber 210 Titeln für 2000–2009). Zumindest nach
dieser – natürlich mit Vorsicht zu genießenden – Prognose ist davon auszugehen, dass die Übersetzung von schwedischer Kriminalliteratur ins Deutsche quantitativ gesehen nach einer kräftigen Expansion nun in eine Phase
der Konsolidierung einzutreten scheint. Dafür gibt es auch ganz prosaische
Gründe: Irgendwann ist bei einer Bevölkerung von rund 9 Millionen das
Reservoir an Kriminalautoren erschöpft. Darüber hinaus versiegt irgendwann auch das Reservoir an in der Ausgangskultur in Vergessenheit geratenen oder in der Zielkultur unentdeckt gebliebenen Autoren, deren Werk deshalb erst mit größerem zeitlichen Abstand übersetzt werden könnte (Stichwort: Maria Lang, vgl. weiter unten). Auf der anderen Seite kann es aber
natürlich vereinzelt auch zu Neuübersetzungen kommen.
Auf ein zweites Ergebnis der bibliometrischen Untersuchung soll nun eingegangen werden, die Übersicht über die am meisten ins Deutsche übersetzten schwedischen Krimiautoren.
Rang
1
2
3
4
Autor
Anzahl Werke
Håkan Nesser
18
Olov Svedelid
15
Henning Mankell
14
Åke Edwardson
12
Frank Heller
6
Samuel August Duse
11
7
Arne Dahl
Liza Marklund
10
Maj Sjöwall/Per Wahlöö
Stieg Trenter
Tabelle 1: Die 10 meistübersetzten Kriminalautoren
Bislang wurden 125 schwedische Kriminalautoren ins Deutsche übersetzt.
Zu den zehn meistübersetzten Autoren gehören mit Håkan Nesser, Henning
Mankell oder auch Arne Dahl Namen, die zu erwarten waren. Allerdings hält
die Tabelle auch einige Überraschungen bereit, zunächst einmal die Tatsache, dass der Spitzenplatz von Håkan Nesser (geb. 1950) eingenommen
wird. Ein Grund hierfür ist sicherlich Nessers Produktivität als Krimiautor.
Der Schauplatz seiner Romanreihe um Kommissar Van Veeteren ist jedoch
nicht Schweden, sondern ein fiktives europäisches Land mit der Hauptstadt
Maardam. Wenn die geografische Verankerung also tatsächlich ein wesentlicher Bestandteil eines möglichen Subgenres Schwedenkrimi sein soll, dann
trifft dies gerade auf den am meisten ins Deutsche übersetzten schwedischen
Kriminalautor nicht zu. Auf Platz zwei folgt der vor allem in den 1970er und
328
1980er Jahren tätige Olov Svedelid (1932–2008) mit seinen Romanen über
den Polizisten Roland Hassel. Dass Henning Mankell (geb. 1948) auf Platz
drei liegt, erstaunt nicht weiter. Dafür aber der Name Frank Heller auf Platz
vier. Heller (1886–1947, eigentlich Martin Gunnar Serner) gilt als erster
erfolgreicher Kriminalautor Schwedens. Nach mehreren Betrugsversuchen
musste er aus seiner Heimat fliehen, legte sich ein Pseudonym zu und begann, seinen Lebensunterhalt als Schriftsteller zu verdienen.2 Auch auf Platz
sechs findet sich mit Samuel August Duse (1873–1933) ein Vertreter der
ersten Generation schwedischer Krimiautoren. Duse war ein ranghoher Militär und nahm 1901–1903 an der ersten schwedischen Antarktisexpedition
teil. Seine größten Erfolge als Schriftsteller feierte er mit seiner Reihe um
den schwedischen Privatdetektiv Leo Carring.3 Ex aequo auf Platz sieben
finden sich Arne Dahl (geb. 1963), Liza Marklund (geb. 1962), das Schriftstellerpaar Sjöwall/Wahlöö sowie Stieg Trenter (1914–1967). Letzterer trat
vor allem in den 1940er und 1950er Jahren mit seinen Kriminalromanen im
Stockholmer Milieu in Erscheinung.
Interessant an solchen Tabellen sind jedoch nicht nur die aufgeführten,
sondern auch fehlende Namen. Zunächst fällt auf, dass Frauen untervertreten
sind. Neben Maj Sjöwall (geb. 1935), deren schriftstellerische Tätigkeit in
die 1960er Jahre zurückgeht, findet sich nur noch eine weibliche Krimiautorin, Liza Marklund, die als Vorreiterin der Deckardrottningar gilt. Ihr Debüt
fällt ins Jahr 1998, historisch gesehen also vor recht kurzer Zeit. Die Frauen
holen denn auch auf. Bereits auf Platz 11 liegt Helene Tursten (geb. 1954)
mit der in Göteborg spielenden Irene-Huss-Reihe (9 Übersetzungen), gefolgt
von Inger Frimansson (geb. 1944) mit 8 Übersetzungen.
Schließlich ist auch ein Vergleich mit anderen europäischen Ländern aufschlussreich. Die mit 17 Werken am häufigsten ins Französische übersetzte
schwedische Kriminalautorin ist im deutschsprachigen Raum weitgehend
unbekannt: Maria Lang (1914–1991). Mit ihren 17 Werken liegt sie deutlich
vor Henning Mankell, der mit 11 Übersetzungen auf Platz zwei folgt. Erst
2008 wurde der erste Kriminalroman von Maria Lang in deutscher Übersetzung veröffentlicht. Ein möglicher Grund für ihr bisheriges Nichterscheinen
könnte sein, dass ein Verlag die Rechte an dem Werk erworben hat, ohne es
bisher herauszugeben (Künzli & Bladh 2011).
4.2 Elektronische Fragebogen-Umfrage
In diesem Abschnitt sollen zwei Ergebnisse der Online-Umfrage zur Rezeption von schwedischer Kriminalliteratur diskutiert werden. Die Umfrage bestand, wie in Abschnitt 3 dargelegt, aus 16 Fragen u.a. zu Lesegründen,
2
Frank Heller. sv.wikipedia.org: Verfügbar unter: http://sv.wikipedia.org/wiki/Frank_Heller
[Zugriff: 23.05.2013].
3
Samuel A. Duse. sv.wikipedia.org: Verfügbar unter:
http://sv.wikipedia.org/wiki/Samuel_A._Duse [Zugriff: 23.05.2013].
329
Lieblingsautoren, Verfilmungen von schwedischen Kriminalromanen und
möglichen Erfolgsgründen von Schwedenkrimis. Darüber hinaus wurde eine
Reihe von soziodemografischen Fragen gestellt (Alter, Geschlecht, Ausbildung). Im Folgenden sollen die Fragen nach den Lesegründen und den Erfolgsgründen von schwedischer Kriminalliteratur im Mittelpunkt stehen. Sie
werden mit den soziodemografischen Angaben der Befragten in Beziehung
gesetzt.
Wenden wir uns zunächst der Frage zu, wie wichtig Lesern verschiedene
Aspekte bei der Lektüre von schwedischen Kriminalromanen sind. Die Umfrageteilnehmenden wurden gebeten, die Aspekte auf einer fünfstufigen Skala von 0,00 (= gar nicht wichtig) bis 1,00 (= sehr wichtig) zu bewerten. Es
wurden 10 mögliche Gründe aufgeführt. Abbildung 2 zeigt, wenig überraschend, dass der Spannungseffekt von den Umfrageteilnehmenden als wichtigster Aspekt bei der Lektüre von schwedischen Kriminalromanen genannt
wird. Auf Platz zwei folgt die psychologische Beschreibung von Tätern und
Tathergängen. Dass nordische Krimis oft psychologische Charakterstudien
sind, in denen das psychologische Moment Ausgangspunkt der Tat ist, wird
in der Fachliteratur immer wieder hervorgehoben (u.a. Hagenguth 2006, 36).
Nicht explizit erwähnt wird jedoch in der Regel ein Aspekt, der in der Umfrage auf Platz drei liegt: Die Möglichkeit, durch die Lektüre von schwedischen Kriminalromanen mehr über schwedische Kultur und Lebensweise zu
erfahren. Fakt ist auch, dass sich die oft minutiösen Beschreibungen von
Wetter und Klima eher geringen Interesses erfreuen, obwohl sie als Aspekt
der in der Fachliteratur als wesentliche Komponente von Schwedenkrimis
beschriebenen geografischen Verankerung interpretiert werden können. Unter „geografische Verankerung“ fällt allerdings auch das Kriterium „Beschreibung von Landschaften und Städten“ auf Platz vier. Oft wird der Bezug zu Nordeuropa bereits im Titel des Romans markiert (Öland; Der Prediger von Fjällbacka; Die Fjordmaus).
Auffällig ist aber vor allem die geringe Bedeutung, die die Leser einerseits der politischen und gesellschaftskritischen Dimension von Schwedenkrimis, andererseits frauenspezifischen Aspekten (weibliche Ermittelnde;
eventuelle frauenspezifische Art, Fälle zu lösen; aktuelle Lebensbedingungen von Frauen) beimessen. Die Tatsache, dass die Gesellschaftskritik unter
den zehn Aspekten lediglich auf Platz sieben rangiert, ist insofern bedeutsam, als in der Fachliteratur immer wieder postuliert wird, dass die Gesellschaftskritik ein wichtiger Erfolgsgrund nordischer Kriminalliteratur ist.
Noch weniger Bedeutung messen die Umfrageteilnehmenden einem etwaigen Neuansatz des Kriminalromans im Sinne eines Frauenkrimis bei. Der
Mittelwert dieser Antwortoption ist mit 0,42 am tiefsten.
330
Abbildung 2: Lesegründe
In einem zweiten Schritt wurde eine Reihe von inferenzstatistischen Tests
durchgeführt, um in Erfahrung zu bringen, ob die Ergebnisse je nach G
Geeschlecht, Ausbildung oder Altersgruppe variieren. Die durchgeführten T Tests für unabhängige Stichproben sowie einfaktoriellen Varianzanalysen
zeigen jedoch, dass sich die Mittelwerte statistisch nicht signifikant vone
voneiinander unterscheiden. Mit anderen Worten: Leserinnen von schwedischer
Kriminalliteratur messen frauenspezifischen Aspekten nicht mehr Bedeutung
zu als das männliche Lesepublikum. Auch gibt es keine signifikanten Unte
Unterrschiede in puncto Ausbildung (Hochschulabschluss
(Hochschulabschluss oder nicht) oder Alter
Alterssgruppe. Dies gilt für sämtliche der in Abbildung 2 aufgeführten Aspekte.
Die Umfrage-Teilnehmenden wurden auch gebeten, in einer freien Fo
Forrmulierung die ihrer Meinung nach wichtigsten Gründe für den Erfolg
schwedischer Kriminalliteratur
Kriminalliteratur zu nennen. Zum Teil wurden Aspekte ggeenannt, die bereits bei der Frage nach den persönlichen Lesegründen hoch
gerankt wurden: Spannungseffekt, Durchleuchtung der Täterpsychologie,
Darstellung der schwedischen Gesellschaft. Daneben kamen aber A
Argumente
rgumente
zum Ausdruck, die in der Fachliteratur bisher noch nicht ausreichend eerrwähnt wurden. Insbesondere wurde die Realitätsnähe schwedischer Krim
Krimiinalromane als Erfolgsfaktor genannt („Realitätsbezug“; „keine übertriebene
beschriebenen Personen“; „Gute Charaktere, sehr
Action, Authentizität der beschriebenen
331
nah an der Realität“). Oft wird dieser Aspekt gerade im Kontrast zu amerikanischer Kriminalliteratur genannt. Ein zweiter wichtiger Aspekt scheint
die Tatsache zu sein, dass schwedische Kriminalromane zwar einen Einblick
in eine fremde Kultur erlauben, gleichzeitig aber nicht so exotisch sind, dass
eine Einordnung in die eigene Lebenswirklichkeit unmöglich und somit dem
Unterhaltungsfaktor abträglich wäre („nicht so abseits von den eigenen Lebenswirklichkeiten wie die US-amerikanischen“; „etwas fremdartig für deutsche Leser“; „Unterschiede trotz großer Parallelen zum Leben in Deutschland“). Diesbezüglich findet also die in der Fachliteratur geäußerte Hypothese von einer Abwendung vom Amerikanischen als „Leitkultur“ und einer
Neuorientierung im Europäischen (Hagenguth 2006, 45) durchaus Unterstützung. Es scheint, dass der Erfolg von Schwedenkrimis zu einem gewissen
Teil dem Zeitgeist zuzuschreiben ist. Dies zeigt sich gerade auch in Bemerkungen wie „genereller Hype um nordische Länder“; „Schweden noch nicht
so ‚durchgekaut‘“; „Faszination Norden“; oder „Land ist positiv besetzt“.
5 Zusammenfassung und Ausblick
Gegenstand der vorliegenden Arbeit waren zwei empirische Studien zur
schwedischen Kriminalliteratur in deutscher Übersetzung. Die Ergebnisse
der bibliometrischen Studie zeigen, dass die schwedische Kriminalliteratur
im deutschsprachigen Raum nach einem Jahrzehnt der starken Expansion in
eine Phase der Konsolidierung einzutreten scheint, während die Resultate
der Online-Umfrage zur Rezeption von Schwedenkrimis unter deutschsprachigen Leserinnen und Lesern auf eine Kluft zwischen Lesepublikum einerseits und Literaturkritikern sowie Autoren andererseits hindeuten. Während
Literaturkritiker wie auch die Autoren selbst gerne den gesellschaftskritischen Ansatz der Werke in den Vordergrund stellen, erwarten Leser von einem Schwedenkrimi in erster Linie, spannend unterhalten zu werden und etwas über schwedische Kultur und Lebensweise zu erfahren; große Bedeutung messen sie darüber hinaus der psychologischen Dimension schwedischer Kriminalromane bei. Auf wenig Interesse stoßen – zumindest vorläufig
noch – frauenspezifische Aspekte.
Auf der Grundlage der vorliegenden Untersuchung im deutschsprachigen
Raum sind die Erfolgsgaranten des Subgenres Schwedenkrimi somit nicht,
wie in der Fachliteratur postuliert, „Spannung + Gesellschaftskritik + geografische Verankerung + frauenspezifische Aspekte“, sondern „Spannung +
Psychologisierung + Beschreibung schwedischer Kultur und Lebensweise“.
Gleichzeitig sei relativierend hinzugefügt, dass die Aspekte „geografische
Verankerung“ sowie „Beschreibung schwedischer Kultur und Lebensweise“
sich bis zu einem gewissen Teil überlappen dürften. Ob es Unterschiede in
den Erwartungen und Präferenzen verschiedener Sprach- und Kulturräume
gibt, in die schwedische Kriminalliteratur mit Erfolg exportiert wird (z.B.
332
Frankreich, Spanien, Italien), soll in weiterführenden Studien untersucht
werden.
Literaturverzeichnis
Gohlis, Tobias (2006): Nord ist Mord: Ein Streifzug durch die nordische Kriminalliteratur. In: Hindermann, Jost (Hg.): Fjorde, Elche, Mörder. Der skandinavische
Kriminalroman. Wuppertal: NordPark Verlag, 11–21.
Hagenguth, Alexandra (2006): Der Mord, der aus der Kälte kommt: Was macht
skandinavische Krimis so erfolgreich?. In: Hindermann, Jost (Hg.): Fjorde, Elche, Mörder. Der skandinavische Kriminalroman. Wuppertal: NordPark Verlag,
22–49.
Krapf, Isabelle (2011): Schwedische Kriminalromane und deren Verfilmungen. Unveröffentlichte BA-Arbeit. Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften.
Künzli, Alexander & Elisabeth Bladh (2011): En titt på titlar: Svenska deckare i tysk
och fransk översättning. In: Holmberg, Claes-Göran & Per Erik Ljung (Hg.):
Translation: adaptation, interpretation, transformation. Proceedings from the
28th Study Conference of IASS, Lund 3–7 August 2010. Lund: Universität Lund.
Verfügbar unter:
http://www.sol.lu.se/doc/1304411933.conference.84.pdf.0.Kunzli_Bladh_v.5.pd
f/Kunzli%20Bladh%20v.5.pdf [Zugriff: 23.05.2013].
Nusser, Peter (2009): Der Kriminalroman. Stuttgart: Metzler.
Reiß, Katharina (1971): Möglichkeiten und Grenzen der Übersetzungskritik. München: Hueber.
Tegelberg, Elisabeth (2011): Svenska kriminalromaner i fransk tappning – kort lägesrapport. DAST Magazine. Verfügbar unter:
http://www.dast.nu/artikel/svenska-kriminalromaner-i-fransk-tappning%E2%80%93-kort-lagesrapport [Zugriff: 23.05.2013].
Tegelberg, Elisabeth (2008): Svenska deckardrottningar i den franska republiken.
LMS Lingua, 4, 42–45.
Tegelberg, Elisabeth (2007): Le polar suédois. Reflektioner kring svenska deckares
framgångar i Frankrike. Finsk Tidskrift. Kultur – ekonomi – politik, 7:8, 421–
438.
Thalmann, Iris & Claudio Schümperli (2011): Schwedische Kriminalliteratur. Aspekte und Strategien des adäquaten Transfers in den deutschen Sprachraum.
Unveröffentlichte BA-Arbeit. Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften.
333
Zur Übersetzung von Fachausdrücken in der
Science-Fiction-Literatur
Annikki Liimatainen, Tampereen yliopisto/Universität
Tampere
In der Science-Fiction-Literatur kann fachsprachliche Lexik reichhaltig verwendet werden, um die Authentizität der fiktionalen Wirklichkeit zu unterstützen. Fachsprachliche und literarische Texte bzw. fachsprachliche und literarische Übersetzungen und ihre jeweiligen Spezifika werden aber immer
wieder voneinander getrennt untersucht. Der vorliegende Beitrag befasst sich
mit der Analyse und der Übersetzbarkeit des Stilmittels Fachsprache im literarischen Text anhand von Risto Isomäkis Roman Sarasvatin hiekkaa und dessen deutscher Übersetzung Die Schmelze. In diesem Science-Fiction-Roman
ist der technische bzw. wissenschaftliche Aspekt ein wichtiger Bestandteil der
Handlung. Die Fachwörter, die aus mehreren Wissenschaftsgebieten stammen, erfüllen im Roman unterschiedliche Aufgaben.
1 Einleitung und Fragestellung
Fachsprachliche Ausdrücke kommen nicht nur in Fachtexten, sondern häufig
auch in belletristischen Texten vor, insbesondere im historischen Roman, in
der Literatur der Arbeitswelt sowie in der Science-Fiction-Literatur. Fachsprachliche Elemente können in der schönen Literatur beispielsweise dazu
beitragen, ein realistisches oder wirklichkeitsnahes Milieu darzustellen, das
für eine Region oder Zeit eigentümliche Kolorit zu vermitteln sowie die
Authentizität der fiktionalen Wirklichkeit zu unterstützen (Ickler 1997, 93f.;
Kalverkämper 1998, 723). Die beide Seiten betreffende Wechselwirkung
von Fachkommunikation und Belletristik ist am stärksten und vielfältigsten
in der Science-Fiction-Literatur ausgeprägt, in der fachsprachliche Lexik
reichhaltig verwendet werden kann (Gläser 2000, 2). In der Literatur mit
Science-Fiction-Themenbereichen ist ein technisch-wissenschaftlicher Anteil enthalten, auch wenn Science-Fiction-Texte keine wissenschaftlichen
Wahrheiten voraussetzen (Kalverkämper 1998, 724).
Thome (2004, 437) und Lewandowska-Tomaszczyk (2004, 460–462)
nennen etwa Kulturspezifika, lexikalische Lücken, Phraseologismen wie
auch die Suche nach deckungsgleichen zielsprachlichen Äquivalenten für
semantisch komplexe ausgangstextuelle Termini als Auslöser von Überset335
zungsschwierigkeiten. Obschon auch fachsprachliche Elemente Probleme
beim Übersetzen verursachen und bedingen können, ist der Wiedergabe von
Fachausdrücken in belletristischen Texten in der übersetzungswissenschaftlichen Literatur bisher kaum Aufmerksamkeit geschenkt worden. Ziel des
vorliegenden Beitrags ist es, durch die Analyse der deutschen Übersetzung
des im Jahre 2005 herausgegebenen Öko-Thrillers Sarasvatin hiekkaa von
Risto Isomäki (Die Schmelze, 2008) Aufschlüsse über einige charakteristische Verfahren bei der Übersetzung von Fachwörtern darzustellen, die Haltung der Übersetzerin zum Originaltext nachzuzeichnen sowie die möglichen
Auswirkungen auf den Zieltext zu skizzieren.
2 Die Schmelze und sein Autor
Der finnische Schriftsteller, Wissenschaftsredakteur und Umweltaktivist
Risto Isomäki ist ein anerkannter Fachmann für den globalen Klimawandel.
Isomäki hat an mehreren internationalen Umweltprojekten mitgearbeitet.
Seit Jahrzehnten warnt er vor der Umweltkatastrophe, die durch die Erderwärmung unaufhaltsam näher rückt. Kennzeichnend für den Öko-Thriller
Sarasvatin hiekkaa sind eine technik- und faktendominierte Erzählweise und
die Weiterentwicklung aktueller wissenschaftlicher Phänomene, obgleich der
Fokus auch auf die Charakterisierung der handelnden Personen und ihrer
Emotionen gerichtet ist. Der Roman ist von Dr. Angela Plöger ins Deutsche
übersetzt worden.
In vierzig Metern Tiefe auf dem Meeresgrund vor der indischen Westküste, am Grunde des Golfs von Khambhat, finden Wissenschaftler die Überreste von riesigen antiken Städten und Siedlungen. Am Meeresboden werden
auch unfassbar viele menschliche Knochen entdeckt. Die indische Meeresarchäologin Amrita Desai und der russische Meeresforscher Sergej Sawelnikow erkennen sofort: Dies sind die grausamen Folgen einer urzeitlichen
Eisschmelze im Himalaja. Die Knochen zeugen von einer Naturkatastrophe,
die sich in der Gegenwart der erzählten Zeit zu wiederholen droht. Zur gleichen Zeit fragt sich der finnische Erfinder Kari Alanen, wie ein tonnenschwerer Felsbrocken auf eine Tropeninsel in den Bahamas gekommen ist.
Am anderen Ende der Welt, dem dritten Schauplatz des Romans, schmilzt
das kilometerdicke Inlandeis Grönlands beängstigend schnell. Die Glaziologin Susan Cheng versucht, diese dramatische Entwicklung aufzuhalten. Dies
alles verdichtet sich in Isomäkis Roman, der im Jahre 2020 spielt, zum Szenario einer neuen Sintflut.
3 Fachsprache als literarisches Stilmittel
Beginnen wir mit Translationswissenschaft und Fachsprachenforschung als
Bezugsdisziplinen und der Frage, inwieweit Fachsprachen und Fachkommunikation in der Belletristik eine Rolle spielen. In Romanen können neben
336
einzelnen Fachwörtern auch längere Abschnitte mit fachlichen Darlegungen
zu fachlich interessierenden Phänomenen und beruflichen Aktivitäten vorkommen, bei denen fachspezifische Termini Verwendung finden (Kalverkämper 1998, 723). Fachsprachliche Elemente können auch in literarischen
Texten Informationen bieten, daneben werden sie aber „als Stilmittel dazu
verwendet, bestimmte literarische Wirkungen zu erzielen – Arbeitsatmosphäre, Exaktheit der Aussage, Charakterisierung von Zeit, Gegenstand oder
Person, Verdeutlichung oder Verlebendigung einer Schilderung“ (Fluck
1996, 173).
In der Fachsprachenforschung wie auch in der Übersetzungswissenschaft
ist die Frage der Übersetzung von fachsprachlichen Elementen in der Belletristik nur vereinzelt berührt worden: Wilske (1994) beschäftigt sich mit
rechtssprachlichen Erscheinungen in Franz Kafkas Roman Der Prozess.
Kalverkämper (1998, 721) hebt in seinem Artikel hervor, dass sowohl für die
Literaturwissenschaft als auch für die Fachsprachenforschung die Integrationen poetischer und fachsprachlicher Phänomene in den Texten von Interesse
sein könnten.1 Gläser (2000) untersucht die Wechselwirkung fachlicher Realität und literarischer Fiktionalität an ausgewählten Romanen, Dramen und
Gedichten der deutschen Literatur des 19. und 20. Jahrhunderts. Voßschmidt
(2002) geht am Beispiel der Novelle Der Schimmelreiter von Theodor Storm
und deren finnischen Übersetzungen auf sowohl intra- als auch interlinguale
Fragen ein, die Fachausdrücke, die mit der Regionalsprache des Marschlandes Schleswig-Holstein verbunden sind, für die Sinnkonstituierung literarischer Texte hervorrufen können. Schmitzberger (2012) befasst sich mit
Funktionen fachsprachlicher Elemente in fiktionalen Texten, während Liimatainen (2012) die Übersetzung von Fachwörtern der Parfümherstellung im
historischen Roman untersucht. Systematische Abhandlungen zur Übersetzung von Fachausdrücken in der Belletristik bzw. in der Science-FictionLiteratur sind jedoch nicht vorhanden.
Ungeachtet der Tatsache, dass die Geschichte des Romans Die Schmelze
rein fiktional ist, stützt sie sich auf reale Elemente und eine umfassende Recherchearbeit. Dass der Autor Isomäki auch selbst ein engagierter Umweltaktivist ist, merkt man dem Roman wie auch dem Nachwort des Autors
durch sein detailreiches Fachwissen an. Der wissenschaftliche Hintergrund
des Romans ist solide recherchiert und im Buch ist eine große Menge wissenschaftlicher Termini und fachsprachlicher Äußerungen zu finden. Dies
stört das Leseerlebnis jedoch kaum, denn Isomäki hat die Gabe, wissenschaftliche Erkenntnisse in seinen spannenden Öko-Thrillern allgemeinverständlich aufzuarbeiten.
Ähnlich auch Snell-Hornby (1994, 10), die die bisher mangelnde Berührung zwischen literarischen und Fachübersetzern beklagt: „Zwischen den verschiedenen Bereichen des Übersetzens (Fachübersetzer, literarische Übersetzer) besteht allzu wenig Kontakt.“
1
337
Die Auswahl der im Text zu verwendenden lexikalischen Elemente ist
ausschlaggebend von den Faktoren Inhalt und Thematik abhängig (Nord
2009, 125). Die Thematik übt eine Wirkung z.B. darauf aus, welche Wortschatzbereiche mit besonders vielen Elementen und Termini im Text repräsentiert sind (ebd.). In Isomäkis Roman Die Schmelze stammen die fachsprachlichen Ausdrücke aus vielen unterschiedlichen Wissenschaftsgebieten,
nämlich aus Archäologie, Physik, Chemie, Technik, Geologie, Glaziologie,
Tiefseeforschung, Anatomie, Zoologie, Botanik, Algologie, Umweltschutz,
Ökologie und Religion. Diese Fachwörter tragen im Text besonders stark
zum Aufbau der Textwelt bei.
4 Verfahren der Übersetzung von Fachausdrücken
Die Übersetzung von Fachausdrücken und Termini in der Science-FictionLiteratur stellt nicht nur die allgemeine Sprachkompetenz des Übersetzers
auf die Probe, sondern auch seine Sach- und Fachkompetenz. Dem Übersetzer literarischer Texte fehlt aber normalerweise die Fachkenntnis, über die
der Fachübersetzer verfügt. In Werken mit Science-Fiction-Themen gehen
die Aufgaben, die die Fachwörter erfüllen, jedoch über die darstellendinformative Funktion hinaus.2 Zu den wichtigsten Funktionen der Fachwörter gehören im Roman Die Schmelze die Konstituierung des narrativen Hintergrunds, die Vermittlung und Popularisierung von Fachwissen, die Sicherung der Exaktheit der Aussage, die Charakterisierung der Romanfiguren
und ihrer Tätigkeitsfelder sowie die Erzeugung eines bestimmten Lokalkolorits und von Spannung.
Von den verschiedenen Möglichkeiten der Übersetzung von Fachwörtern
in literarischen Texten können u.a. Lehnübersetzung, Entlehnung, Auslassung, Explikation, Paraphrase, Hinzufügung und hyperonymisches Übersetzen erwähnt werden. Von diesen Techniken stellen insbesondere Auslassungen ein Übersetzungsverfahren dar, mit dem besonders stark in das Informationsangebot des Ausgangstextes eingegriffen wird. Es ist im Folgendden
aus Platzgründen nur möglich, einige von diesen Verfahren anhand von ausgewählten Beispielen genauer darzustellen.
4.1 Lehnübersetzung
Die Fachsprachen sind in einer horizontalen Gliederung auf die verschiedenen Fächer und deren Fachgebiete verteilt, wohingegen sie nach pragmatischen Kriterien auch einer vertikalen Schichtung unterzogen werden, womit
gemeint ist, dass sie auf verschiedenen Ebenen verwendet werden (u.a. Liimatainen 2008, 71; Stolze 2009, 50). In der Sprachverwendung zeigt sich
das Problem der vertikalen Schichtung deutlich in unterschiedlichen Benennungen für denselben Sachverhalt. In wie differenzierter Weise der Wort2
Zu Funktionen fachsprachlicher Elemente in literarischen Texten s. Schmitzberger (2012).
338
schatz den jeweiligen Bedürfnissen der Kommunikation Rechnung tragen
kann, zeigt das folgende Beispiel: Der finnische wissenschaftliche Terminus
hiilimonoksidi ‚Kohlenmonoxid‘ wird in fachinternen Texten, d.h. auf der
höchsten Abstraktionsstufe, häufig durch die Verbindungsformel CO ersetzt.
Auf der niedrigsten Stufe findet wiederum der umgangssprachliche Ausdruck häkä 3 Verwendung.
Als Beispiele für die Verwendung von Fachwörtern in nichtfachlichen
Kontexten und für die Entterminologisierung, wodurch der Inhalt des Terminus in der Gemeinsprache vage wird, sollen im Folgenden aus dem Roman Isomäkis die Ausdrücke lumikissa ‚Schneekatze‘ (1) und kasvihuoneilmiö ‚Treibhauseffekt‘ (2) näher betrachtet werden. Diese Belege sind ein
gutes Beispiel auch dafür, wie sich die Übersetzerin eng an die Wortwahl
des AS-Textes hält.
(1a) Yksinäinen lumikissa4 ryömi Nugssuaqkin niemeltä ylöspäin mannerjäätikön
laelle johtavaa loivaa ajouraa. […] Tällaisiin kohtiin oli louhittu rinnettä pitkin
edestakaisin kierteleviä hyllyjä tutkimusaseman lumikissoja varten. (Isomäki
2006, 140)
(1b) Ein einsames Schneemobil kroch von der Halbinsel Nugssuaqk den Fahrweg
zur Kuppe des Inlandgletschers hinauf. […] An solchen Stellen waren in den
Hang gewundene Terrassen für die Schneekatzen der Forschungsstation gesprengt worden. (Isomäki 2008, 161)
Schneekatze ist eine Bezeichnung, die sich in der Umgangssprache für eine
Pistenraupe eingebürgert hat. Eine Pistenraupe ist ein Kettenfahrzeug, das
zur Präparierung von Skipisten und Loipen sowie zum Transport von Personen und Material dient. Schneekatze wie auch die finnische Entsprechung
lumikissa sind direkte Übersetzungen des englischen Ausdrucks snowcat, der
sich wiederum vom Namen des Herstellers Tucker Sno-Cat ableitet. Cat ist
in diesem Namen allerdings das Kurzwort für das englische caterpillar,
deutsch Raupe.5 Daraus ist zu schließen, dass sowohl die finnische als auch
die deutsche Übersetzung der Bezeichnung für dieses Fahrzeug fehlerhaft
sind. Das Beispiel (1b) belegt aber auch, wie die Übersetzerin den erklärenden Terminus Schneemobil hinzugefügt hat. Zugleich wird in der Übersetzung der Explikationsgrad erhöht, indem der ZS-Leser mehr Informationen
bekommt als der Leser des Originals.
Bei unvollständiger Verbrennung z. B. von Holz entstehendes giftiges Gas, das Kohlenmonoxid enthält.
4
Die zu analysierenden Termini sind kursiv gedruckt.
5
Pistenraupe. de.wikipedia.org. Verfügbar unter: http://de.wikipedia.org/wiki/Pistenraupe
[Zugriff: 12.05.2013].
3
339
(2a) Viidenkymmenen ja kuudenkymmenen asteen pakkasten kourissa tuskailleet
pohjoiseurooppalaiset olivat tässä vaiheessa jo alkaneet esittää nostalgisia,
kasvihuoneilmiön aikaa ihannoivia huomautuksia. (Isomäki 2006, 304)
(2b) Die Nordeuropäer, die unter Frösten von fünfzig bis sechzig Minusgraden
stöhnten, äußerten zu diesem Zeitpunkt schon nostalgische, den Treibhauseffekt idealisierende Meinungen. (Isomäki 2008, 357)
In der AS-Textstelle findet sich der Terminus kasvihuoneilmiö ‚Treibhauseffekt‘, wenn auch Isomäki hier von kasvihuoneilmiön voimistuminen, d.h.
vom zusätzlichen Treibhauseffekt spricht. Die Termini natürlicher Treibhauseffekt und anthropogener Treibhauseffekt müssen voneinander unterschieden werden (Liimatainen 2008, 145). Der natürlich vorhandene Treibhauseffekt, der den Wärmehaushalt des Erdklimas reguliert, ist ebenso alt
wie die Gashülle der Erde und ist die Voraussetzung für das Leben auf der
Erde. In fachexterner Verwendung hat der Terminus kasvihuoneilmiö an
Präzision verloren und wird häufig inkorrekt anstelle der Bezeichnung anthropogener Treibhauseffekt verwendet (ebd.).
Wie den Beispielen zu entnehmen ist, hat die Übersetzerin die AS-Ausdrücke lumikissa und kasvihuoneilmiö Glied für Glied übersetzt. In Übersetzungen, die die Invarianz des Inhalts zu erreichen suchen, werden Lehnübersetzungen und andere semantische Entlehnungen (von denen in Abschnitt
4.2 die Rede ist) häufig eingesetzt, um ausgangskulturelle Sachverhalte zu
bezeichnen sowie um eine eher sprachlich als kulturell bedingte lexikalische
Lücke zu schließen (Schreiber 1993, 225). Nicht selten sind Lehnübersetzungen aber auch ein Anzeichen dafür, dass der Übersetzer den eigentlichen
begrifflichen Inhalt des AS-Ausdrucks nicht kennt (vgl. auch Kujamäki
2004, 922). Bei den Beispielen (1) und (2) ist die fachsprachliche Inkorrektheit aber auch dem Ausgangstext zuzuschreiben.
4.2 Lexikalische Entlehnungen
Ein Spezifikum im untersuchten Material ist die hohe Frequenz von Fremdwörtern. Die Produktivität aus dem Lateinischen und Griechischen entlehnter Wortelemente ist auffallend insbesondere in den Fachsprachen der Wissenschaft. In Übereinstimmung mit ihrer gemeinsamen naturwissenschaftlichen Tradition besteht der Wortschatz der Biologie, Ökologie und Chemie
wie auch weiterer Nachbardisziplinen zum großen Teil aus gräkolateinischen
Wortelementen. Die Wortelemente der antiken Sprachen sichern den weitgehend internationalen Charakter vieler Fachsprachen und dienen der Vereinfachung der Kommunikation (Liimatainen 2003, 80; 2008, 199, 201). Unter
Entlehnung wird die unveränderte bzw. die orthografisch, phonologisch und
morphologisch an die aufnehmende Sprache angepasste Übernahme eines
Wortes aus einer anderen Sprache verstanden (Hoffmann 1985, 154; Schrei-
340
ber 1993, 215–216). Im Korpus sind beispielsweise folgende Fremdwörter
(Beispiele 3 und 4) griechisch-lateinischen Ursprungs belegt:
(3a) Hydrofoneista kajahteli kalojen ja merieläinten ääniä. (Isomäki 2006, 21)
(3b) Durch die Hydrophone drangen die Geräusche von Fischen und anderen Meerestieren herein. (Isomäki 2008, 23)
(4a) Sitä paitsi mannerjäätiköt ovat olemukseltaan ennemminkin ekstraterrestriaalisia kuin maapallolle kuuluvia paikkoja. (Isomäki 2006, 274)
(4b) Außerdem ist das Inlandeis seinem Wesen nach eher extraterrestrisch als zur
Erde gehörig. (Isomäki 2008, 320)
Im Text kommen vereinzelt auch wissenschaftliche Namen vor. Diese bestehen aus dem Gattungsnamen, der immer groß geschrieben wird, und dem
immer klein geschriebenen Artepitheton. Der Vorteil dieser wissenschaftlichen Namen ist es, dass sie eindeutig sind, internationale Gültigkeit haben
und man somit weltweit in der Lage ist, sich über das richtige Lebewesen zu
verständigen.
(5a) – Tarkoitatteko todella, että se voisi olla … Architeuthis dux? Jättiläiskalmari?
hengähti Natalia. (Isomäki 2006, 23)
(5b) »Meint ihr wirklich, das könnte ein … Architeuthis dux sein, ein Riesenkalmar?«, staunte Natalja mit stockendem Atem. (Isomäki 2008, 26)
Die Riesenkalmare (Riesentintenfische, Architeuthis) sind die einzige Gattung der gleichnamigen Familie innerhalb der Kopffüßer. Wie alle Kalmare
besitzen sie zehn Arme, die die Mundöffnung umgeben. Zwei von den Armen sind zu Tentakeln umgebildet. Riesenkalmare werden den zehnarmigen
Tintenfischen oder Decabrachia zugeordnet. (Meyers 1994, s.v. ‚Kopffüßer‘,
‚Riesenkraken‘, ‚Zehnarmer‘)
(6a) – Punaista lunta, sanoi Susan.
– Merkillistä, sanoi Chamberlain. – Mistä väri johtuu?
– Chamydomonas-leviä. Ne kasvavat jään päällä. Ne ovat niitä harvoja organismeja, jotka selviytyvät hengissä tällaisissa olosuhteissa. Ne kestävät vaivatta sadan asteen pakkasia. (Isomäki 2006, 142)
(6b) »Blutschnee«, sagte Susan.
»Seltsam«, sagte Chamberlain. »Woher kommt die Farbe?«
»Von Chlamydomonas-Algen. Sie wachsen auf Eis und gehören zu den seltenen Organismen, die unter solchen Bedingungen überleben. Sie überstehen
mühelos Fröste von minus hundert Grad.« (Isomäki 2008, 163)
341
Ein besonders bekanntes Exemplar der Gattung Chlamydomonas ist
Chlamydomonas nivalis, die den „Blutschnee“ der Gebirge und der Arktis
verursacht. Die Färbung entsteht durch ihre von Hämatochrom rot gefärbten
Zellen, die sich unter gewissen Bedingungen in großer Menge vermehren.6
Im Roman finden sich aber Entlehnungen auch aus anderen Fremdsprachen als nur den antiken. Fremdwörter werden vor allem dann relevant,
wenn die durch sie bezeichneten Begriffe spezifisch für ein bestimmtes geografisches Gebiet sind. Es sind häufig Fachwörter, die den Leser in eine bestimmte Gegend oder Umgebung versetzen und ihm ein möglichst genaues
Bild vom Schauplatz der Handlung vermitteln. Nicht selten handelt es sich
dabei um Internationalismen. Als Internationalismen werden Wörter bezeichnet, „die in gleicher Bedeutung und gleicher oder ähnlicher Form in
mehreren Sprachen vorkommen“ (D-FWB 2000, 23).
(7a) Aika ajoin Susan ja Pierre ohittivat myös sastrugeista, eräänlaisista jättiläiskokoisista lumikinoksista, muodostuvia kenttiä. Ne olivat kuin paikoilleen jähmettyneitä aaltoja tai kuin valkeita hiekkadyynejä. (Isomäki 2006, 141)
(7b) Ab und zu passierten Susan und Pierre auch Flächen, die aus Sastrugi, einer
Art von riesigen Schneewehen, bestanden. Sie waren wie erstarrte Wellen oder
wie weiße Sanddünen. (Isomäki 2008, 162)
Sastrugi (auch: Zastrugi) werden stromlinienförmige Erhebungen oder lange, schmale Vertiefungen im Schnee genannt. Sastrugi entstehen durch
windbedingte Abtragung von Schnee. Sie können bis zu 30 cm hoch werden
und kommen in erster Linie im Gebirge oder in den Polarregionen vor. Sie
werden knochenhart und behindern die Fortbewegung mit kleinen Schneemobilen oder Skiern. Das Fachwort Sastrugi leitet sich vom russischen Wort
заструга (zastruga) ab und wurde aufgrund verschiedener Transkriptionen
und Pluralbildungen in unterschiedlichen Schreibweisen wie Sastrugus, Sastruga oder Zastruga in verschiedene Sprachen übernommen.7
(8a) – Kun kävin täällä viimeksi, koko laakso oli veden vallassa, hän sanoi. – Horisonttiin asti. Tai siis noihin kaukana erottuviin nunatakeihin asti. Ja vettä oli
todella paksulti. (Isomäki 2006, 163)
(8b) »Als ich das letzte Mal hier war, war das ganze Tal voller Wasser«, sagte sie.
»Bis zum Horizont. Das heißt, bis zu den Nunataks, den aus dem Eis aufragenden Bergen, die man da hinten erkennen kann. Und es war wirklich viel
Wasser.« (Isomäki 2008, 189)
6
Chlamydomonas. Pflanzenforschung.de. Verfügbar unter:
http://www.pflanzenforschung.de/de/themen/pflanzen-im-fokus/chlamydomonas [Zugriff:
12.05. 2013].
7
Sastrugi. GoldenMap.com. Verfügbar unter: http://de.goldenmap.com [Zugriff: 21.11. 2012].
342
Nunatak bezeichnet in der Glaziologie „Felsen oder Gipfel, die in Vereisungsgebieten über eine Inlandeisdecke oder einen Gletscher herausragen“.8
Die Benennung nunatak findet sich in den westeuropäischen Sprachen zumindest seit den 1880er Jahren und ist aus Inuktitut übernommen worden.9
Der aufgrund des wissenschaftlich-technischen Fortschritts entstandene
gewaltige Bezeichnungsbedarf in allen Fachsprachen wie auch vielfältige
Beziehungen und verstärkte überstaatliche wissenschaftliche Zusammenarbeit haben zum gehäuften Auftreten von Fachwörtern fremden Ursprungs
geführt (Neubert 1987, 35; Fluck 2001, 553). Fachsprachen neigen zu einer
international verständlichen Terminologie und Fachkommunikation. Für globale Entwicklungen ist es nicht zweckmäßig, wenn Sachverhalte und Gegenstände in jeder Sprache anders benannt werden. Fremdwörter sind häufig
handlicher als die heimischen Bezeichnungen, präzise und dienen dem Erhalt des Begriffsinhalts in der Übersetzung. Beim Übersetzen bereiten Internationalismen wesentlich weniger Schwierigkeiten als indigene Termini und
sind häufig frei von Konnotationen.
4.3 Paraphrase
Kulturbedingte Übersetzungsprobleme ergeben sich häufig daraus, dass ein
Begriff nur in einer Sprache und einer Kultur vorhanden ist. Solche Übersetzungsprobleme können mittels verschiedener Verfahren gelöst werden. Das
Verständnis der folgenden Textstellen (Beispiele 9 und 10) setzt kombiniertes sprachlich-kulturelles Wissen voraus:
(9a) Kari oikaisi vasemmalle suuren pirunpellon poikki, ylitti pienen metsätien ja
jatkoi tasaista vauhtia tiheän, sammalpohjaisen kuusikon keskelle. (Isomäki
2006, 128)
(9b) Kari nahm eine Abkürzung nach links quer über ein großes, steiniges Feld,
überquerte einen kleinen Waldweg und lief dann in gleichbleibendem Tempo
durch ein dichtes Fichtengehölz mit moosigem Grund. (Isomäki 2008, 148)
Der Terminus pirunpelto (auch muinaisranta, wörtlich ,Teufelsfeld‘ bzw.
‚vorzeitlicher Strand‘) bedeutet auf vorzeitlichen Stränden abgelagerte, vom
Meereswasser mitgebrachte große Massen von größeren Steinen. Das Teufelsfeld ist eine weite Bodenfläche, die mit lockerem Gestein völlig bedeckt
ist. Durch späteres Absinken des Meeresspiegels gibt es heute Teufelsfelder
auch tief im Inneren des Landes (Johansson 2009, o.S.). Durch die Übersetzung „steiniges Feld“ in (9b) kommt der genaue Sachbezug des AS-Wortes
abhanden und der Zieltextleser erhält weniger Information über ausgangsseiNunatak. Enzyklo.de. Verfügbar unter: http://www.enzyklo.de/suche.php?woord=Nunatak
[Zugriff: 12.05.2013].
9
Nunatak. fi.wikipedia.org. Verfügbar unter: http://fi.wikipedia.org/wiki/Nunatak [Zugriff:
12.05.2013].
8
343
tige Gegebenheiten als der Leser des Ausgangstextes. Die Übersetzung liefert hier dem ZS-Leser, dem die entsprechenden Sprach- und Kulturkenntnisse fehlen, höchstens eine vage assoziative Vorstellung.
(10a) Jalusta oli kuin jättimäinen ruuvi, joka kierrettiin kahden metrin syvyyteen
teräsjään sisälle pitkien, riittävästi vipuvoimaa tarjoavien, ihmisvoimin käännettävien kampien avulla. (Isomäki 2006, 41)
(10b) Der Sockel war wie eine riesige Schraube, die sie mittels langen, mit Muskelkraft zu betreibenden und ausreichend Hebelkraft bietenden Kurbeln zwei Meter tief in das stahlharte Eis geschraubt hatten. (Isomäki 2008, 48f.)
Teräsjää (wörtlich ‚Stahleis‘), d.h. das blanke, stahlharte Eis, entsteht –
anders als z.B. Eis, das sich aus Schneematsch bildet – direkt aus Wasser. Es
ist dunkel bläulich, glasartig und normalerweise aus großen Eiskristallen
zusammengesetzt.10 Die finnische Bezeichnung teräsjää ist ein Terminus
und bedeutet eine Erscheinungsform des Eises, während die deutsche Übersetzung eine Paraphrase darstellt, in der das Adjektiv das Eis nur mit der
Eigenschaft stahlhart kennzeichnet. Somit sind der Terminus teräsjää und
die deutsche Paraphrase stahlhartes Eis nur teilweise äquivalent. Lexikalische und terminologische Lücken sind der Zielsprache zuzuordnen, mit der
schließlich auch empfänger-pragmatische Probleme eng verbunden sind
(Thome 2004, 439). In einem Fachtext, in dem vor allem der Inhalt im Vordergrund steht, würden derartige Defizite wie in den Beispielen (9) und (10)
in der Übersetzung nicht unbeachtet bleiben. In einem literarischen Text sind
solche Mängel jedoch weniger auffällig als im Fachtext. Man muss aber
auch hier einen gewissen Informationsverlust in Kauf nehmen.
5 Abschließende Bemerkungen
Die Wahl der jeweiligen Übersetzungsverfahren hängt von verschiedenen
Faktoren ab, in erster Linie von der Funktion der Fachausdrücke im Text,
von stilistischen Erwägungen und von Konnotationen der Textsorte. Laut
Ickler soll dem Leser
die Authentizität des Erzählten suggeriert werden. Dazu ist – im Gegensatz zu
den Zwecken eines Fachbuches – gerade nicht erforderlich, daß der Leser
auch versteht, was die Fachausdrücke bezeichnen. Je unverständlicher sie
bleiben, desto authentischer wirken sie und erzeugen zugleich den erwünschten Eindruck, hier schreibe ein [Fachmann] vor allem für seinesgleichen.
(Ickler 1997, 94)
jäätyypit. Itämeri-sanakirja. Itämeriportaali.fi. Verfügbar unter:
http://www.itameriportaali.fi/fi/tietoa/sanakirja/fi_FI/jaatyypit [Zugriff: 12.05.2013].
10
344
Da auch Science-Fiction-Literatur hauptsächlich nur zur Unterhaltung gelesen wird, sind inkorrekt verwendete Fachwörter in einem fiktionalen Text
meist weniger auffällig als in Fachtexten. Für ihre Übersetzung sollte jedoch
gelten: Wenn der Autor des Ausgangstextes auf fachsprachliche Korrektheit
zielt, kann auch vom Zieltext fachliche Korrektheit erwartet werden. Anders
ist es, wenn die fachsprachliche Inkorrektheit schon dem Ausgangstext zuzuschreiben ist.
Literaturverzeichnis
D-FWB (2000) = Duden. Das große Fremdwörterbuch. Mannheim: Dudenverlag.
Fluck, Hans-Rüdiger (2001): Naturwissenschaftliche und technische Fachtexte. In:
Helbig, Gerhard et al. (Hg.): Deutsch als Fremdsprache. Ein internationales
Handbuch. Berlin, New York: de Guyter, 549–565.
Fluck, Hans-Rüdiger (1996): Fachsprachen: Einführung und Bibliographie. Tübingen, Basel: Francke.
Gläser, Rosemarie (2000): Fachliche Realität und literarische Fiktionalität. Wechselwirkungen zwischen Fachkommunikation und Belletristik. Fachsprache,
23:1–2, 2–25.
Hoffmann, Lothar (1985): Kommunikationsmittel Fachsprache: eine Einführung.
Tübingen: Narr.
Ickler, Theodor (1997): Die Disziplinierung der Sprache. Fachsprachen in unserer
Zeit. Tübingen: Narr.
Isomäki, Risto (2008): Die Schmelze. Öko-Thriller. Aus dem Finnischen von Angela
Plöger. Bergisch Gladbach: Lübbe.
Isomäki, Risto (2006 [2005]): Sarasvatin hiekkaa. Helsinki: Tammi.
Johansson, Peter (2009): Maan kohoaminen. GeoFoorumi retkellä-verkkolehti. Geologian tutkimuskeskus. Verfügbar unter:
http://www.geofoorumi.fi/retkella/maakohoaa.html [Zugriff: 20.11.2012].
Kalverkämper, Hartwig (1998): Fachsprachliche Phänomene in der Schönen Literatur. In: Hoffmann, Lothar, Hartwig Kalverkämper & Herbert Ernst Wiegand
(Hg.): Fachsprachen. Ein internationales Handbuch zur Fachsprachenforschung und Terminologiewissenschaft. Berlin, New York: de Gruyter, 717–728.
Kittel, Harald et al. (Hg.) (2004): Übersetzung. Ein internationales Handbuch zur
Übersetzungsforschung. Berlin, New York: de Gruyter.
Kujamäki, Pekka (2004): Übersetzung von Realienbezeichnungen in literarischen
Texten. In: Kittel, Harald et al. (Hg.), 920–925.
Lewandowska-Tomaszczyk, Barbara (2004): Lexical problems of translation. In:
Kittel, Harald et al. (Hg.), 455–465.
Liimatainen, Annikki (2012): „Zur Übersetzung von Fachausdrücken in der Belletristik“. Vortrag auf der 2. internationalen Fachkonferenz des Bundesverbandes
der Dolmetscher und Übersetzer e.V. (BDÜ), Berlin 28.–30. September 2012.
Erschienen 2013 in Lebende Sprachen, 58:1, 57–70.
Liimatainen, Annikki (2008): Untersuchungen zur Fachsprache der Ökologie und
des Umweltschutzes im Deutschen und Finnischen. Bezeichnungsvarianten unter einem geschichtlichen, lexikografischen, morphologischen und linguistischpragmatischen Aspekt. Frankfurt am Main u.a.: Lang.
Liimatainen, Annikki (2003): Übereinzelsprachliche Regelmäßigkeiten und einzelsprachspezifische Besonderheiten adjektivischer Wortbildung im Fachbereich
der Ökologie und des Umweltschutzes. In: Skog-Södersved, Mariann, Mona
345
Enell & Benedikt Faber (Hg.): Lexikon und Verstehen. Beiträge auf der 3. Tagung zur kontrastiven Lexikologie, Vaasa 4.–6.10. 2002. Vaasa: Vaasan yliopisto, 75–83.
Meyers Taschenlexikon Biologie (1994) in 3 Bänden. Mannheim: B.I.-Taschenbuchverlag.
Neubert, Gottfried (1987): Zur Synonymproblematik in der terminologischen Lexik
technischer Fachsprachen. Special Language. Fachsprache, 9:1–2, 31–44.
Nord, Christiane (2009): Textanalyse und Übersetzen. Theoretische Grundlagen,
Methode und didaktische Anwendung einer übersetzungsrelevanten Textanalyse.
Tübingen: Groos.
Schmitzberger, Eva Maria (2012): Funktionen fachsprachlicher Elemente in fiktionalen Texten. Daniel Kehlmanns Roman Die Vermessung der Welt im Vergleich
mit der englischen Übersetzung. trans-kom, 5:1, 139–156.
Schreiber, Michael (1993): Übersetzung und Bearbeitung. Zur Differenzierung und
Abgrenzung des Übersetzungsbegriffs. Tübingen: Narr.
Snell-Hornby, Mary (Hg.) (1994): Übersetzungswissenschaft – Eine Neuorientierung. Zur Integrierung von Theorie und Praxis. Tübingen, Basel: Francke.
Stolze, Radegundis (2009): Fachübersetzen – Ein Lehrbuch für Theorie und Praxis.
Berlin: Frank & Timme.
Thome, Gisela (2004): Typologie der Übersetzungsschwierigkeiten aus sprachwissenschaftlicher Sicht. In: Kittel, Harald et al. (Hg.), 436–446.
Voßschmidt, Liisa (2002): Zur Übertragung von Fachausdrücken in literarischen
Texten. In: LSP and Theory of Translation. 22nd VAKKI Symposium. Vaasa 9.–
10.2.2002. Vaasa: University of Vaasa, 367–375.
Wilske, Detlef (1994): Zur Verwendung von Fachsprache in Franz Kafkas Roman
„Der Prozess“. In: LSP and Theory of Translation. 14th VAKKI Symposium.
Vörå 12.–13.2.1994. Vaasa: University of Vaasa, 318–328.
346
Entscheidungsverhalten und Autokommunikation
im Translationsprozess1
Terje Loogus, Tartu Ülikool/Universität Tartu
Translation als komplexes, professionelles Handeln kann sowohl aus teleologischer als auch aus pragmatischer Sicht betrachtet werden. Teleologisch gesehen bedeutet Translation einen dialogischen Kommunikationsprozess, pragmatisch gesehen einen Entscheidungsprozess. Der Dialog betrifft nicht nur
Kommunikation zwischen verschiedenen Handlungspartnern, zwischen verschiedenen Sprachen und Kulturen, sondern auch intraindividuelle Kommunikation. Für die Beschreibung des intraindividuellen Kommunikationsprozesses kann das Modell zur Autokommunikation von Juri Lotman (2010, 32ff.)
angewandt werden. Im vorliegenden Beitrag werden translationsrelevante entscheidungstheoretische Fragestellungen mit dem Modell der Autokommunikation von Lotman verbunden und durch Beispiele aus dem Roman Piiririik
von Tõnu Õnnepalu und den Übersetzungen des Romans ins Deutsche und
Englische illustriert.
1 Einleitung
Translation als komplexes professionelles Handeln kann aus verschiedenen
Perspektiven analysiert werden. Bezugnehmend auf Jiří Levý (1981) beschränkt sich die folgende Betrachtung auf eine teleologische und pragmatische Sicht der Translation. Teleologisch gesehen bedeutet Translation einen
Kommunikationsprozess, dessen allgemeines Ziel es ist, dem zielsprachigen
Adressaten das Original zu vermitteln und dadurch die interkulturelle Kommunikation zu ermöglichen. Aus pragmatischer Sicht ist Translation ein
mehrstufiger Entscheidungsprozess, bei dem der Translator – wie bei einem
Spiel – gefordert ist, zwischen einer bestimmten Zahl von Alternativen eine
Wahl zu treffen (Levý 1981, 219). Die beiden Prozesse sind eng miteinander
verbunden, denn die translatorische Vermittlung und Übertragung von Informationen an die Zieladressaten ist immer mit gewissen Entscheidungen verbunden, die größeren oder kleineren kognitiven Aufwand erfordern. Das Ziel
des folgenden Beitrags ist es, Translation als komplexes professionelles
Handeln zum einen als Kommunikationsprozess und zum anderen als mehrDanksagung: Dieser Beitrag entstand mit Unterstützung der Europäischen Union
und des Europäischen Sozialfonds (Mobilitas Grant MJD70).
1
347
stufigen Entscheidungsprozess zu analysieren, wobei ihre gegenseitige Abhängigkeit nachgewiesen werden soll.
2 Übersetzung als Kommunikation und
Autokommunikation
Kommunikationstheoretisch gesehen ist Translation ein dialogischer Prozess, dessen „Besonderheit die Parallelität von rezeptiver und reproduktiver
Redetätigkeit bei gleichzeitiger Benutzung zweier Sprachen innerhalb eines
Kommunikationsaktes bildet“ (Kade 1981, 199). Das klassische Kommunikationsmodell betrachtet Kommunikation als einen Transfer von Informationen von einem Sender zu einem Empfänger: eine ICH–ER Kommunikation.
In der zweisprachigen Kommunikation verfügen Sender und Empfänger
über keine gemeinsame Sprache, weshalb der Translator als Zwischenglied
zwischen Sender und Empfänger fungiert (vgl. Kade 1981, 203). Der Translator tritt in den Dialog sowohl mit dem Sender des Ausgangstextes als auch
mit dem Empfänger des Zieltextes, darüber hinaus oft mit anderen Akteuren
des Translationsprozesses. Es handelt sich um einen mehrfachen Dialog.
Hierzu muss angemerkt werden, dass der Dialog im Translationsprozess
nicht nur Kommunikation zwischen verschiedenen Handlungspartnern, zwischen verschiedenen Sprachen und Kulturen betrifft, sondern auch intraindividuelle und intrakulturelle Kommunikation oder Autokommunikation. Der
Translator kommuniziert auch mit sich selbst, genauso, wie eine Kultur mit
sich selbst kommuniziert, wenn wir den Begriff der Autokommunikation
weiter fassen. Auf die Vielschichtigkeit der Translation hat Jakobson
(1981, 190) bei seiner Unterscheidung zwischen drei Formen der Übersetzung – der intralingualen, der interlingualen und der intersemiotischen Übersetzung – hingewiesen. Die innere und äußere Kommunikation sind meistens
miteinander verbunden: Interindividuelle und interkulturelle Kommunikation
basieren auf intraindividueller und intrakultureller Kommunikation und ergänzen sich gegenseitig.
Für die Beschreibung des intraindividuellen Kommunikationsprozesses
kann das Modell der Autokommunikation von Juri Lotman (2010, 32ff.) angewandt werden.2 Autokommunikation bedeutet Kommunikation in der
Richtung ICH–ICH, wobei ein Subjekt eine Mitteilung an sich selbst richtet.
Im Unterschied zur Kommunikation in der Richtung ICH–ER, wo der Sender durch den Empfänger ersetzt wird, bleibt bei der Autokommunikation
der Träger der Information derselbe, aber die Mitteilung wird umformuliert
und umkodiert und gewinnt im Prozess der Kommunikation eine neue Dimension.
Im Akt der Autokommunikation, wenn der Sender etwas an sich selbst
übermittelt, verkörpert und repräsentiert er verschiedene Persönlichkeiten,
2
Zu Translation als Autokommunikation siehe auch Loogus (2012).
348
mit denen er sich identifiziert, was zugleich zu einer Umbildung dieses ICHs
selbst führt. Die Übermittlung einer Mitteilung im Prozess der Autokommunikation wird durch von außen eindringende zusätzliche Codes und äußere
Impulse ausgelöst, die den Kontext verschieben (ebd.).
Dieses Modell lässt sich sehr gut auf das Handeln des Translators übertragen. Ein Translator vermittelt nicht nur zwischen Sprachen und Kulturen,
sondern wechselt auch zwischen verschiedenen Rollen, die er im Translationsprozess einnehmen muss. Als Rezipient eines (in der Regel fremdsprachigen) Textes ist der Translator zugleich Produzent des Zieltextes und seine
Aufgabe besteht darin, den aus der ausgangskulturellen Perspektive verfassten Text in die Zielkultur zu transferieren. Bei diesem Prozess vollzieht sich
ein mehr oder weniger gleichgewichtiges Aushandeln von Sicht- und Verstehensweisen, im Laufe dessen sich die Sichtweisen verändern, bis ein
Konsens ermittelt wird (vgl. Matthes 1992, 3). Problematisch und konfliktreich wird der translatorische Kommunikations- und Entscheidungsprozess
dann, wenn die Perspektiven beider Kulturen nicht zu vereinen sind, ohne
dass einer der Handlungspartner benachteiligt würde.
3 Übersetzung als Entscheidungsprozess
Seit den 1980er Jahren hat sich das Interesse der Übersetzungswissenschaftler – unter anderem im Zuge der Ausweitung des Untersuchungsgegenstandes und durch die Emanzipationsbestrebungen der Translatologie – neben
anderen Fragen auch auf mentale Prozesse und psycholinguistische Fragen
verlagert. Gefragt wird nicht nur „was in den Köpfen von Übersetzern vorgeht“ (Krings 1986), sondern auch, was danach kommt, d.h. wie Translate
zustande kommen und welche übersetzungsrelevanten Entscheidungen dabei
getroffen werden. Entscheidungstheoretische Fragestellungen hat der tschechische Literaturtheoretiker Jiři Levý bereits in den 1960er Jahren in die
übersetzungswissenschaftliche Diskussion eingeführt. In deutscher Übersetzung wurde sein Aufsatz „Übersetzung als Entscheidungsprozess“ allerdings
erst 1981 in einem von Wolfram Wilss herausgegebenen Sammelband zugänglich. Auf Levý aufbauend haben später mehrere Autoren – unter anderem Krings (1986), Kußmaul (1986), Wilss (1988) – translatorische Entscheidungen untersucht.
Levý (1981) vergleicht den translatorischen Entscheidungsprozess mit einem Schachspiel:
[D]er Übersetzungsprozeß hat den Charakter eines AUF DER KENNTNIS
ALLER INFORMATIONEN BERUHENDEN SPIELS; der Übersetzungsprozeß ist also ein Spiel, in welchem jeder Zug, der auf einen anderen folgt,
durch die Kenntnis vorausgehender Entscheidungen und der aus ihnen resultierenden Situationen beeinflußt wird [...]. (Levý 1981, 220; Hervorhebung im
Original)
349
Der Vergleich mit der Spieltheorie macht deutlich, dass translatorische
Entscheidungen wie eine Reflexionskette (Kußmaul 1986, 209) auf vorausgegangenen Entscheidungen basieren: Hat der Translator sich für eine bestimmte Option entschieden, z.B. für eine bestimmte Interpretation eines
ausgangssprachlichen Textsegments, so hat er zugleich eine Wahl bezüglich
der folgenden alternativen Entscheidungsschritte getroffen, z.B. bezüglich
alternativer Translationsverfahren oder alternativer Wiedergabemöglichkeiten dieses Textsegments im Zieltext (vgl. hierzu auch Loogus 2008, 173f.).
Levýs Auffassung suggeriert, dass Entscheidungen als strategische Spielzüge relativ problemlos zu treffen sind, wenn genügend Informationen über
die möglichen Optionen und deren Konsequenzen vorliegen. Im Translationsprozess bedeutet dies, dass die Optionsmenge, die dem Translator zur
Verfügung steht, ziemlich genau ermittelbar ist, und die Entscheidungen
meistens „unter Sicherheit“ (Mag 1990, 7; vgl. auch Wilss 2005, 9) getroffen
werden. „Sichere“ Entscheidungen basieren vor allem auf objektiv vorgegebenen Optionen, wie z.B. sprachlichen Mitteln, zwischen denen ein Translator wählen kann.
Translatorisches Entscheidungsverhalten charakterisieren allerdings nicht
nur sichere Entscheidungen, bei denen dem Translator umfangreiche sprachliche und außersprachliche Informationen über die wählbaren Optionen zur
Verfügung stehen, sondern Entscheidungen werden oft „unter Unsicherheit“
(Jungermann et al. 2005, 143) getroffen. In diesem Fall sind dem Translator
nicht alle möglichen Konsequenzen der Optionen bekannt, oder die Konsequenzen können von textexternen Ereignissen, die der Translator nicht beeinflussen kann, abhängen. Ein real entscheidender Translator befindet sich
oft in einem Zustand der unvollkommenen Information. Das betrifft sowohl
sein persönliches Wissensinventar in Bezug auf sprachliches, kulturelles
oder fachspezifisches Wissen als auch die pragmatischen Informationen, die
sich aus dem Translationsauftrag ergeben (vgl. Loogus 2008, 174). Bei literarischer Übersetzung kann der Translator zudem mit „intrinsischer Fremdheit“ (Huntemann & Rühling 1997, 9) konfrontiert werden, d.h. mit Texten,
die ‚an sich‘ fremd sind und ihre Fremdartigkeit zum Ausdruck bringen wollen. Unsicherheit führt zu inneren Entscheidungskonflikten, die den Kommunikationsprozess beeinflussen können.
4 Translatorische Entscheidungen am Beispiel eines
literarischen Werkes
Der translatorische Kommunikations- und Entscheidungsprozess wird im
Folgenden durch ausgewählte Beispiele aus dem Roman Piiririik vom estnischen Schriftsteller Tõnu Õnnepalu und den Übersetzungen des Romans ins
Deutsche und Englische illustriert.
350
4.1 Zum Roman Piiririik
Der Roman Piiririik ist in Estland im Jahre 1993 unter dem Pseudonym Emil
Tode erschienen. In deutscher Übersetzung von Horst Bernhardt ist der Roman 1997 unter dem Titel Im Grenzland und in englischer Übersetzung von
Madli Puhvel im Jahre 2000 unter dem Titel Border State erschienen. Die
englische Übersetzung ist unter dem richtigen Namen Tõnu Õnnepalu veröffentlicht worden.
Piiririik ist das erste Prosawerk von Tõnu Õnnepalu, erschienen zwei Jahre nach der Wiedererlangung der staatlichen Unabhängigkeit Estlands. In
Estland wurde der Roman vor allem als ein gesellschaftskritisches Werk, im
Nachhinein auch als ein zukunftsweisendes Werk rezipiert. Die Handlung
des Romans spielt in Paris, wo die Hauptfigur im Rahmen eines Stipendienprogramms wohnt, um französische Lyrik in die Muttersprache – ins Estnische – zu übersetzen. Der Roman führt estnische Leser weg von dem gewohnten Umfeld – in den Westen – und schildert Umstände und Erscheinungen, die für das damalige Estland noch weitgehend unbekannt waren.
Der Roman ist vielschichtig und ermöglicht mehrere Lesarten, deren Tiefe
von den Literaturwissenschaftlern erst im Laufe der Zeit erschlossen wurde.
Zentrale Frage des Romans ist die Identität des Menschen, das Leben an
der Grenze des Fremden und des Eigenen und die damit verbundenen Fragen
und Zweifel. Der Roman lässt viele Fragen unbeantwortet, dabei auch die
Frage nach dem Geschlecht der Hauptfigur. Nur vom Text ausgehend können die Leser nicht mit Sicherheit sagen, ob es sich bei der Hauptfigur um
eine Frau oder einen Mann handelt. Von der Art her, wie diese Person beschrieben wird, könnte man meinen, dass es sich um eine Frau handelt: Die
Hauptfigur schwärmt von Seidenhemden, Perlen, gutaussehenden Männern,
liebt Schaufenster und Cafés. Die Gedankengänge der Hauptfigur sind aber –
im Gegensatz zu dem, wie sie beschrieben wird – eher kühn und männlichanalytisch geprägt. Der Roman ist in Briefform verfasst. Die Hauptfigur
schreibt jemandem namens Angelo und auch hier ist nicht eindeutig klar, ob
Angelo eine reale Gestalt oder eine imaginäre Figur ist. Der Name Angelo
verweist auf Engel, die bekanntlich weiblich und männlich sein können.
Diese Ungewissheit wird nicht zuletzt durch die sprachsystembedingten
Unterschiede zwischen dem Estnischen und dem Deutschen bzw. dem Englischen möglich.
4.2 Methodisches
Für die Beschreibung des translatorischen Entscheidungsverhaltens wurde
das estnischsprachige Original mit den deutsch- und englischsprachigen
Übersetzungen verglichen, wobei der Fokus auf der Übersetzung von personenbezogenen Pronomina und Substantiven lag. Im estnischen Originaltext
ist das Geschlecht der Hauptfigur unklar, was durch die sprachsystembedingte Besonderheit des Estnischen unterstützt wird. Das Estnische unter351
scheidet grammatisch in der 3. Person Singular nicht zwischen er und sie,
stattdessen steht im Estnischen ein Wort: tema (Kurzform: ta). Auch viele
personenbezogene Substantive können geschlechtsneutral sowohl für Frauen
als auch Männer verwendet werden. Wenn die Hauptfigur in der Ich-Form
auf sich selbst verweist, dann unter Verwendung geschlechtsneutraler Wörter wie idaeurooplane ,Osteuropäer/in‘, üliõpilane ‚Student/in‘ usw.
Ebenso ist das Geschlecht vieler anderer Personen unklar, die einfach mit
ta ‚er/sie‘ oder großem Anfangsbuchstaben D. oder G. bezeichnet werden.
Der einzige eindeutige Name ist Franz – der Liebhaber der Hauptfigur und
die zentrale Gestalt in den Briefen an Angelo. Der estnische Roman ist vor
allem aus lexikalischen Gründen gegensätzlich, dadurch etwas verwirrend,
sogar irritierend, weil der Leser aus dem Text nicht schlau wird und vieles
seiner Vorstellung sowie Lebens- und Welterfahrung überlassen wird. Die
Übersetzungen dagegen – insbesondere die deutsche Übersetzung – sind
sprachsystembedingt in Bezug auf die Identität der Protagonisten viel eindeutiger und ermöglichen weniger Freiraum für die Interpretation des Textes.
4.3 Ergebnisse
Der Grund, warum dieser Roman aus translationswissenschaftlicher Sicht interessant ist, besteht in der klassisch gewordenen Ausführung von Jakobson:
„Sprachen unterscheiden sich hauptsächlich in dem, was sie ausdrücken
müssen, und nicht so sehr in dem, was sie ausdrücken können“ (Jakobson
1981, 195; Hervorhebung im Original). Wenn wir das Original mit den
Übersetzungen ins Deutsche und Englische vergleichen, können wir Jakobson nur zustimmen. Sprachbedingt ist das Geschlecht der Hauptfigur für die
Leser der deutschen Übersetzung kein Geheimnis, sie erfahren schon im dritten Satz, dass der Ich-Erzähler ein Mann ist. Der Roman beginnt mit den
Sätzen:
(1)
Kuidas Sa ütlesidki: „Sul on imelikud silmad, sa nagu jälgiksid maailma. Sa
pole vist prantslane?“ (Tode 1993, 7; hier und in folgenden Beispielen eigene
Hervorhebung: T. L.)
(1a) Wie hast du noch gesagt? „Du hast seltsame Augen, als wolltest Du die Welt
ausspähen. Du bist wohl kein Franzose?“ (Tode 1997, 7)
(1b) What was it you said again? “You have a strange look in your eyes – like a bystander observing the world. You’re not French, are you?” (Õnnepalu 2000, 1)
Die Originalfassung und die englische Version verraten das Geschlecht der
Hauptfigur nicht, denn prantslane und French können sich sowohl auf eine
Frau als auch einen Mann beziehen. In deutscher Übersetzung ist die Person
eindeutig männlich.
352
Das gleiche Phänomen können wir auch im nächsten Beispiel beobachten,
wo das geschlechtsneutrale Wort idaeurooplane in der deutschen Übersetzung zu einem männlichen Osteuropäer wird:
(2)
Miks ta valis oma ohvriks minu, kui oleks võinud valida ükskõik kelle, mõne
ilusa poisi või ilusa plika oma üliõpilaste seast, [...]! Aga näe, ta valis just
minu, idaeurooplase […]. (Tode 1993, 40)
(2a) Warum hat er [Franz] sich mich als Opfer ausgesucht, wo es doch ebensogut
jemand anderes hätte sein können, irgendein hübscher Junge oder ein hübsches
Mädchen aus der Schar seiner Studenten; […]! Aber nein, ich musste es sein,
ein Osteuropäer [...]. (Tode 1997, 41)
(2b) Why did he choose me as his victim when he could have chosen anyone, any
beautiful boy or girl from among his students? [...] But no, he chose me, an
East European, [...]. (Õnnepalu 2000, 20)
Unklar ist nicht nur das Geschlecht der Hauptfigur, sondern auch einiger
anderen Figuren, die etwas über die Identität der Hauptfigur aussagen können. Dazu auch zwei Beispiele. In Beispiel 3 erinnert sich die Hauptfigur an
das frühere Leben und die letzte Beziehung in der Heimat. Geschildert wird
die Aussicht aus dem Fenster auf die vorbeifahrenden Straßenbahnen und
die ewige Baustelle vor dem Haus:
(3)
Seda ajaloolist vaadet sain ma nautida siis, kui G-d kodus polnud, sest kui ta
kodus oli, siis me kas tülitsesime või läksime voodi. Ta on minust viis aastat
noorem ja ta väitis kangekaelselt, et ta armastab mind. (Tode 1993, 95)3
Der estnische Text lässt offen, ob G. ein Mann oder eine Frau ist. Weil der
Leser die Identität der Hauptfigur nicht eindeutig interpretieren kann, wirkt
die zweifache Unklarheit zusätzlich verwirrend. Für die Leser der deutschen
und englischen Übersetzung ist es gleich klar, dass G. ein Mann ist:
(3a) Diesen historischen Anblick konnte ich immer dann genießen, wenn G. nicht
zu Hause war. Wenn er zu Hause war, stritten wir uns entweder oder gingen
miteinander ins Bett. G. war fünf Jahre jünger als ich und behauptete hartnäckig, mich zu lieben. (Tode 1997, 134)
(3b) I could witness this historical panorama only when G. was not at home, because when he was home then we either fought or went to bed. He is five years
younger than I, and he stubbornly claimed to love me. (Õnnepalu 2000, 75)
„Diesen historischen Anblick konnte ich dann genießen, wenn G. nicht zu Hause war, denn
wenn er/sie zu Hause war, stritten wir uns entweder oder gingen miteinander ins Bett. Er/sie
war fünf Jahre jünger als ich und behauptete hartnäckig, dass er/sie mich liebt.“ (Eigene
Übersetzung, T. L.)
3
353
Solche flüchtigen Begegnungen mit anderen unbestimmten Personen kommen im Roman ein paar Mal vor. Im estnischen Text erklären sie nichts,
vielmehr stiften sie Unsicherheit:
(4)
Kui sa mulle helistad, siis sa ütled alati lõpuks: „Je t’embrasse“, muidugi
juhul, kui D-d läheduses pole. [...] Ma imestan ise ka, et ma pole D. peale
üldse armukade, ma pole teda küll näinud ega tahagi näha [...]. (Tode 1993,
42)4
In der deutschen Übersetzung besteht die Möglichkeit der geschlechtlichen
Ambiguität nicht, der Übersetzer konnte die Unbestimmtheit des Pronomens
nicht beibehalten, sondern musste sich für eine der beiden Lösungen entscheiden:
(4a) Es wundert mich, dass ich auf D. nicht eifersüchtig bin, allerdings habe ich ihn
nie gesehen und lege auch keinen Wert darauf. (Tode 1997, 56)
Die englische Übersetzerin hat eine Möglichkeit gefunden, die Ambiguität
beizubehalten:
(4b) I myself am amazed that I’m not al all jealous of D., whom I haven’t seen, of
course, nor do I want to see. (Õnnepalu 2000, 28)
Für die Rezipienten des estnischen Textes bleibt die geschlechtliche Identität
der meisten Romanhelden bis zum Schluss unklar, jeder Leser kann entsprechend der eigenen Vorstellungskraft oder der eigenen Erfahrung eine jeweils
plausible Interpretation vornehmen. In der deutschen und zum Teil auch in
der englischen Übersetzung muss das Geschlecht der Romanhelden aus
sprachichen Gründen expliziert werden, deshalb ist es nicht möglich, die von
vielen Übersetzungstheoretikern geforderte „Wirkungsgleichheit“ (Wilss
1988, 56) zu erzielen. Sprachbedingt verlieren die Zieltextleser die Möglichkeit zur freien Interpretation, und der Text verliert einen Teil seiner geheimnisvollen Aura.
Durch die sprachbedingten Unterschiede ist auch die Rezeption des Romans unterschiedlich gewesen. In deutsch- und englischsprachigen Ländern
galt der Roman von Beginn an als das erste estnische Werk, in dem die Homosexualität offen behandelt wurde. In Estland haben Literaturwissenschaftler zuerst ganz andere Aspekte des Romans hervorgehoben, etwa das Zusammentreffen zweier verschiedener Welten, die Grenze zwischen der Vergangenheit und Gegenwart sowie der Wirklichkeit und Phantasie, aber eben4
„Wenn du mich anrufst, sagst du zum Schluß immer: ‚Je t’embrasse‘, natürlich nur dann,
wenn D. nicht in der Nähe ist. [...] Es wundert mich, dass ich auf D. nicht eifersüchtig bin, ich
habe ihn/sie nie gesehen und will es auch nicht.“ (Eigene Übersetzung, T. L.)
354
so die Liebe (Hasselblatt 2006, 735f.). Die Identitätsfragen sowie die Homosexualität wurden erst später thematisiert. Das rührt sicherlich auch daher,
dass Homosexualität in der UdSSR tabuisiert und für viele Menschen ein
unbekanntes, oft unbequemes Thema war. Das mag auch ein Grund sein,
warum Tõnu Õnnepalu den Roman unter einem Pseudonym veröffentlicht
hat. In der Zeit, als der Roman ins Deutsche übersetzt wurde, war es kein
Geheimnis mehr, dass der Hauptheld des Romans ein Mann ist und von seinem Verhältnis zu anderen Männern berichtet. Die Entscheidungen des deutschen Übersetzers rühren einerseits von sprachbedingten Faktoren, andererseits aber sicherlich auch von seinem gesellschaftlich-kulturellen Umfeld,
wo die Probleme der Sexualität offener behandelt wurden und ein ‚Versteckspiel‘ nicht nötig war.
5 Zusammenfassung
Aus den obigen Ausführungen ergibt sich, dass Verstehen immer relativ ist.
Der Informationsgehalt einer sprachlichen Äußerung ist stets eine potentielle
Größe, die in der konkreten Kommunikationssituation individuell realisiert
wird (Kade 1981, 202). Ein und derselbe Text löst bei verschiedenen Adressaten wegen unterschiedlicher Verstehensvoraussetzungen unterschiedliche
Effekte aus.
Die Entscheidungen des Translators sagen immer auch etwas über ihn
und seine Kultur aus, die intraindividuellen autokommunikativen Prozesse
stehen im Wechselverhältnis zu den intrakulturellen autokommunikativen
Prozessen. Translation ist ein dialogischer Prozess. Auf dem Dialog basiert
die Identitätsbildung. Identität aber setzt eine Abgrenzung des Eigenen und
Fremden voraus. Eine Grenze kann sowohl verbinden als auch trennen, damit ist sie auch an den dialogischen Prozessen beteiligt. Vom Dialog an den
Grenzen hängt der Dialog innerhalb der Grenzen ab (Torop 2011, 97).
Translatoren arbeiten an den Grenzen von Sprachen und Kulturen. Für die
Beschreibung fremder Kulturen stehen Translatoren grundsätzlich zwei
Möglichkeiten zur Verfügung, entweder die Beschreibung fremder Kulturen
mit Hilfe ihrer eigenen Konzepte oder die Verwendung einer Metasprache,
die zur Folge hat, dass den mit ihrer Hilfe dargestellten Elementen ihr Besonderes und Spezifisches genommen wird (Kohl 1992, 373). Damit sind
Translatoren nicht nur Vermittler, denn im semiotischen Sinne sind sie fähig,
neue Sprachen für die Beschreibung fremder Sprachen und Kulturen zu entwickeln und damit auch das Dialogvermögen der Kultur bei der Kommunikation mit anderen Kulturen oder mit sich selbst zu erhöhen (Torop 2011,
97). Daraus ergibt sich die mehrfache Verantwortung des Translators gegenüber seinen Handlungspartnern, was mitunter zu Entscheidungskonflikten
zwischen der übersetzerischen Freiheit, der Loyalität des Translators (Nord
1989) sowie den sprachlichen Möglichkeiten führt.
355
Literaturverzeichnis
Hasselblatt, Cornelius (2006): Geschichte der estnischen Literatur: Von den Anfängen bis zur Gegenwart. Berlin: Walter de Gruyter.
Huntemann, Willi & Lutz Rühling (1997): Einleitung: Fremdheit als Problem und
Programm. In: Huntemann, Willi & Lutz Rühling (Hg.): Fremdheit als Problem
und Programm. Die literarische Übersetzung zwischen Tradition und Moderne.
Berlin: Erich Schmidt, 1–25.
Jakobson, Roman (1981 [1959]): Linguistische Aspekte der Übersetzung. In: Wilss,
Wolfram (Hg.), 189–198.
Jungermann, Helmut, Hans-Rüdiger Pfister & Katrin Fischer (2005): Die Psychologie der Entscheidung. Eine Einführung. München: Elsevier, Spektrum Akademischer Verlag.
Kade, Otto (1981 [1968]): Kommunikationswissenschaftliche Probleme der Translation. In: Wilss, Wolfram (Hg.), 199–218.
Kohl, Karl-Heinz (1992): Geordnete Erfahrung. Wissenschaftliche Darstellungsformen und literarischer Diskurs in der Ethnologie. In: Matthes, Joachim (Hg.):
Zwischen den Kulturen? Die Sozialwissenschaften vor dem Problem des Kulturvergleichs. Göttingen: Schwartz, 363−374.
Krings, Hans P. (1986): Was in den Köpfen von Übersetzern vorgeht. Eine empirische Untersuchung zur Struktur des Übersetzungsprozesses an fortgeschrittenen
Französischlernern. Tübingen: Narr.
Kußmaul, Paul (1986): Übersetzen als Entscheidungsprozeß. Die Rolle der Fehleranalyse in der Übersetzungsdidaktik. In: Snell-Hornby, Mary (Hg.): Übersetzungswissenschaft – eine Neuorientierung. Zur Integrierung von Theorie und
Praxis. Tübingen: Francke, 206–229.
Levý, Jiří (1981 [1967]): Übersetzung als Entscheidungsprozess. In: Wilss, Wolfram
(Hg.), 219–235.
Loogus, Terje (2012): Translatorisches Handeln und (Auto)Kommunikation im
Spannungsfeld von Kulturen. Estudios Filológicos Alemanes, 25, 113–120.
Loogus, Terje (2008): Translation als komplexer, zielgerichteter und problemlösungsorientierter Entscheidungsprozess. Triangulum. Germanistisches Jahrbuch
2007 für Estland, Lettland und Litauen, 13, 163–181.
Lotman, Jurij M. (2010): Die Innenwelt des Denkens. Berlin: Suhrkamp.
Mag, Wolfgang (1990): Grundzüge der Entscheidungstheorie. München: Vahlen.
Matthes, Joachim (1992): ‚Zwischen‘ den Kulturen? In: Matthes, Joachim (Hg.):
Zwischen den Kulturen? Die Sozialwissenschaften vor dem Problem des Kulturvergleichs. Göttingen: Schwartz, 3–9.
Nord, Christiane (1989): Loyalität statt Treue: Vorschläge zu einer funktionalen
Übersetzungstypologie. Lebende Sprachen, 34:3, 100–105.
Õnnepalu, Tõnu (2000): Border State. Translated by Madli Puhvel. Northwestern
University Press.
Tode, Emil (1997): Im Grenzland. Aus dem Estnischen von Horst Bernhardt. Wien:
Paul Zsolnay Verlag.
Tode, Emil (1993): Piiririik. Tallinn: Tuum.
Torop, Peeter (2011): Tõlge kui kommunikatsioon ja autokommunikatsioon: Jakobsonist Lotmanini. In: Torop, Peeter (Hg.): Tõlge ja kultuur. Tallinn, Tartu: Tartu
Ülikooli Kirjastus, 97–111.
Wilss, Wolfram (2005): Übersetzen als wissensbasierter Textverarbeitungsprozess.
In: Zybatow, Lew N. (Hg.): Translatologie – neue Ideen und Ansätze. Frankfurt
am Main: Peter Lang, 5–22.
356
Wilss, Wolfram (1988): Kognition und Übersetzen. Zu Theorie und Praxis der
menschlichen und der maschinellen Übersetzung. Tübingen: Niemeyer.
Wilss, Wolfram (Hg.) (1981): Übersetzungswissenschaft. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.
357
„Nun sag, wie hast du’s mit den Deutschkenntnissen?“ Eine Beschreibung der Deutschkenntnisse
bei Norwegens Übersetzerprüfung
Ingrid Simonnæs, Norges Handelshøyskole, Bergen
Seit den 1970er Jahren ist die Norwegische Wirtschaftsuniversität (NHH) zuständig für Norwegens nationale Übersetzerprüfung (statsautorisert translatøreksamen). Als langjähriges Mitglied der Prüfungskommission für Norwegisch-Deutsch/Deutsch-Norwegisch beschreibt die Verfasserin anhand einzelner Beispiele das Niveau der Deutschkenntnisse der Kandidaten zu verschiedenen Zeitpunkten der letzten 20 Jahre unter Berücksichtigung der jeweils
geltenden Prüfungsmodalitäten.
1 Einleitung
Ziel dieses Artikels ist eine als exemplarisch zu sehende Beschreibung der
Deutschkenntnisse bei Norwegens Übersetzerprüfung1 unter jeweils verschieden geltenden Prüfungsmodalitäten. Die Prüfung gilt in Ermanglung
einer kontinentalen Ausbildung zum Übersetzer/Dolmetscher als eine der
schwierigsten Norwegens. Die Kandidaten sind somit weitgehend Autodidakten, zumindest im Bereich der Übersetzungswissenschaft, und um ihre
Deutschkenntnisse steht es auch nicht immer zum Besten. Seit den 1970er
Jahren ist die NHH für die Prüfung zuständig, in die unter anderem auch
Deutsch in die zu prüfende Sprachenkombination eingeht.
Im Folgenden soll es sich in erster Linie um die fehlenden/schwachen
Deutschkenntnisse handeln, wobei sich die Analyse über einen Zeitraum von
ca. zehn Jahren erstreckt. Grund für die longitudinale Studie sind die seit
2001 geltenden Zulassungsvoraussetzungen für diese Prüfung, und zwar eine
mindestens dreijährige formale postgymnasiale Ausbildung. Dennoch gilt
auch noch im Jahre 2012, dass sich die Kandidaten immer noch weitgehend
im Selbststudium vorbereiten müssen.
Mein Beitrag ist wie folgt aufgebaut: In Abschnitt 2 wird die Übersetzerprüfung näher vorgestellt, in Abschnitt 3 wird sodann anhand einiger Beispiele die Situation hinsichtlich der vorhandenen und zu erwartenden
Dieser Beitrag basiert auf Simonnæs (2009) und ist um die Beschreibung der neuesten Prüfungsmodalitäten sowie Beispiele aus jüngster Vergangenheit ergänzt worden.
1
359
Deutschkenntnisse für diese Prüfung beschrieben und kommentiert, und
zwar einhergehend mit einer Beschreibung von als exemplarisch zu sehenden Fehlerkategorien. Abschließend werden einige Desiderate für künftige
Änderungen vorgebracht.
2 Die Übersetzerprüfung in Norwegen − Rückblick und
gegenwärtiger Stand
Die erste Übersetzerprüfung in Norwegen wurde 1923 unter Leitung des
damaligen Handelsministeriums und danach bis 1975 in unregelmäßigen
Abständen unter Leitung des Ministeriums für Bildung, Forschung und
kirchliche Angelegenheiten (KUF) abgehalten.2 Seit 1979 wird sie nun jährlich an der NHH abgehalten; seit 1986 trägt die NHH zusätzlich die Verantwortung für die Vorbereitung und Durchführung. Nachdem ihr das Ministerium 2003 auch die Zuständigkeit für das Ausstellen der Zulassungsurkunde
delegiert hat, obliegt ihr im Rahmen der gesetzlichen Vorgaben die gesamte
Zuständigkeit für Angebot, Ausgestaltung, Durchführung usw. Die Prüfungsordnung besagt, dass die Prüfung jährlich in den vier sogenannten festen Sprachen (Deutsch, Englisch, Französisch und Spanisch) abgenommen
wird sowie in anderen Sprachen, sofern sich qualifizierte Mitglieder für die
Prüfungskommissionen finden lassen. Für den Zweck dieses Artikels wird
allerdings nur Deutsch berücksichtigt.
Seit der ersten Prüfung hat sich vieles verändert. Die wichtigsten Details
sind hier die einschneidende Änderung von 1991, bei der die damalige eintägige Prüfung durch eine unabhängige zweitägige Prüfung (prøve 1 und
prøve 2)3 in beiden Übersetzungsrichtungen abgelöst wurde. Nach dieser
Änderung gibt es sowohl für die Her- als auch Hinübersetzung jeweils vier
Texte: einen gemeinsprachlichen und drei fachsprachliche Texte (aus Primärquellen). Eine weitere eingreifende Änderung erfolgte 1999, mit der die
Zulassungsmöglichkeit entweder nur für die Her- oder die Hinübersetzung
geschaffen wurde. Zahlen belegen, dass nach dieser Änderung ein großer
Schub an Kandidaten die Zulassung in nur einer Richtung geschafft haben,
die bisher wegen der doppelten Qualifikationsanforderung, ebenso gut in die
Muttersprache als auch in die Fremdsprache übersetzen zu müssen, im System „hängen geblieben“ waren (s. Abbildung 1).
Weitere Einzelheiten sind Roald und Simonnæs (2005) zu entnehmen.
Verfügbar unter:
http://www.nhh.no/no/studentsider/forskrifter/forskrift-for-translatøreksamen-(f.o.m-juli2011).aspx [Zugriff: 17.04.12]
2
3
360
Zulassungen insgesamt − bis 1998 zweigeteilte Zulassung;
1999 großer Schub von Zulassung;
Ab 2000 Zahlen insgesamt für Zulassung Herübersetzung
und Hinübersetzung
60
53
50
40
30
20
10
0
4
7
6
19
6
2
12
17
20
23
15
17
13
1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007
Abbildung 1: Anzahl der Zulassungen insgesamt
Es gibt aber weiterhin auch die doppelte Zulassungsmöglichkeit: Hier kann
der Kandidat4 sogar die beiden Prüfungstage auf verschiedene Jahre verteilen, um sich so besser auf die jeweilige Übersetzungsrichtung konzentrieren
zu können. Für die Zulassung für Hinübersetzung (Schreiber 1993, 89) gibt
die Abbildung 2 eine detaillierte Übersicht.
Seitdem sind im Zuge der ständigen Anpassung an Qualifikationsanforderungen und Berufsprofil noch weitere wichtige Änderungen durchgeführt
worden. Seit 2006 sind bei sämtlichen vier Texten das Benutzen von Nachschlagewerken aller Art erlaubt (mit Ausnahme des Internets)5. Gleichzeitig
ist erwünscht, dass die Prüfungsarbeit am PC erstellt und als Datei im Prüfungsamt abgegeben wird. Dort werden die Arbeiten für die Prüfer anonym
abgespeichert und ihnen später als Ausdruck überlassen. Diese Möglichkeit
nutzen seither die meisten Kandidaten. Seit 2005 wird schließlich im Voraus
die Subdomäne der Technik durch ein Schlagwort bekannt gegeben, so dass
die Kandidaten bereits vor der Prüfung eine breite und vertiefte Informationsrecherche u.a. im Internet durchführen können (und sollen). Dabei wird
ihnen empfohlen, sich ein Glossar mit den bei der Recherche ausgemachten
fachspezifischen Termini und Kollokationen anzulegen, abzuspeichern und
somit in der Klausur zugänglich zu haben.
4
5
Hier und im Folgenden wird das generische Maskulinum benutzt.
Für die Hausarbeit gilt das Verbot der Inanspruchnahme des Internets nicht.
361
8
7
6
Englisch
5
Französisch
4
Spanisch
3
Deutsch
2
1
0
2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012
Abbildung 2: Anzahl der Kandidaten, die bestanden und die Zulassung für Hinübersetzung erhalten haben
Die jüngste Änderung (2011) ist, dass der gemeinsprachliche Text als Hausaufgabe innerhalb von zwei Wochen nach Bekanntgabe des Textes zu übersetzen ist. Hier wird nicht nur eine Übersetzung verlangt, sondern auch ein
Kommentartext (eine Art von schriftlichem Laut-Denk-Protokoll, s. Rydning
2000, 2002), in dem der Kandidat gewisse Übersetzungsprobleme und seine
dafür eingesetzten kognitiven Strategien thematisiert und kommentiert.
Eventuelle Fehler, die in einer solchen Hausaufgabe gemacht werden, sind
umso interessanter für die Beschreibung der Deutschkenntnisse. Erste Erfahrungen liegen bereits vor und werden unten kommentiert. Falls die Hausaufgabe als „nicht bestanden“ bewertet wird, muss sie innerhalb von drei Jahren
wiederholt werden, damit der Kandidat an der Klausur zu den übrigen drei
Fachtexten teilnehmen darf.
Der Grund für all diese Änderungen ist, die Prüfungssituation so weit wie
möglich der Arbeitssituation eines praktizierenden Übersetzers anzupassen,
in der selbstverständlich alle möglichen Hilfsmittel genutzt werden und unter
Zeitdruck am PC übersetzt wird.
Zusammenfassend gesagt werden also solide Sprachkenntnisse in Ausgangs- und Zielsprache verlangt sowie gute Fach(sprachen)kenntnisse in
Wirtschaft, Recht und Technik, da drei der vier zu prüfenden Texte Fachtexte sind. Für das Übersetzen des gemeinsprachlichen Textes wird fundiertes Allgemeinwissen verlangt. Weiter wird erwartet, dass der Kandidat mit
den Konventionen der zu prüfenden Textsorten vertraut ist und diese bei der
362
(Re)produktion des Textes einzusetzen weiß. Ebenso wichtig ist die Recherchekompetenz, die der Kandidat bei der Vorbereitung einsetzen soll.
3 Zu den Deutschkenntnissen und Fehlerkategorien
3.1 Allgemeines
Bei Zugrundelegung der anzunehmenden Tatsache, dass die Kandidaten in
der Regel norwegische Muttersprachler sind, müssen sie ihre Deutschkenntnisse normalerweise im DaF-Unterricht erworben haben.6 Eine Vertiefung
ihrer linguistischen Kompetenz, als einer Teilkompetenz der Übersetzungskompetenz (Schäffner 2004, 680; Pym 2003, 485f.), müssen sie sich allerdings weitgehend durch Selbststudium aneignen. Gebürtige Norweger haben
bei der Übersetzung ins Deutsche dabei leicht einen Nachteil.7 Es wird angenommen, dass die Kategorie Nichtmuttersprachler eine wichtige Rolle für
das Endprodukt spielt. Seit 2010 ist daher diese Kategorie Bestandteil der
Metadaten zu den einzelnen Texten des im Aufbau befindlichen multilingualen Parallelkorpus, TK-NHH 8, bestehend aus Prüfungsleistungen aus dem
Norwegischen in die Fremdsprachen Deutsch, Englisch, Französisch und
Spanisch, konnte aber bei der Beschreibung hier nicht berücksichtigt werden. Hinzu kommt selbstverständlich für beide Kandidatengruppen die Herausforderung, die in den anderen Teilkompetenzen, z.B. deren Kompetenz
im Bereich des spezifischen Faches, liegt.
3.2 Deutschkenntnisse bei der Hinübersetzung und exemplarische
Fehlerkategorien
Folgende Kommentare stützen sich auf meine langjährigen Erfahrungen als
Mitglied der Prüfungskommission für Norwegisch-Deutsch/DeutschNorwegisch; relevant ist hier allerdings nur die Sprachrichtung NorwegischDeutsch, also präsumtiv in die Fremdsprache. Für die Fehlerkategorien und
deren Gewichtung liegen allgemeine Leitlinien vor. Es wird dabei zwischen
„wesentlichen“ und „sonstigen“ Fehlern unterschieden. Zu den „wesentlichen“ Fehlern gehören (a) Sinnverschiebung durch Missverständnis in der Rezeptionsphase, (b) Auslassung von ganzen Sätzen oder „bedeutungstragenAus Platzgründen kann hier nicht weiter auf den Deutsch-Unterricht im norwegischen
Schul- bzw. Hochschulsystem eingegangen werden, s. u. a. Lindemann (2007, 2008).
7
Vgl. hierzu Krings (1986) und seine Kategorisierung von Rezeptions- bzw. Wiedergabeproblemen bei Übersetzungen, bei ihm allerdings im Rahmen des Fremdsprachenunterrichts
(Krings 1986, 144ff.). Seitdem haben sich u. a. Lörscher (1991, 2004), Kupsch-Losereit
(1996), Kussmaul (1998) und Rydning (2000, 2002) damit befasst, wie nicht direkt beobachtbare Übersetzungsprozesse erschlossen werden können. Deren methodischer Ansatz ist auf
norwegische Verhältnisse nicht übertragbar, da es, wie erwähnt, keine Übersetzungausbildung, und somit keine Zugangsmöglichkeit zu Experimenten mit Kandidaten gibt.
8
Simonnæs (2011) beschreibt die Ergebnisse einer ersten Analyse.
6
363
den Teilen“ eines Satzes sowie (c) systematisch wiederholte Fehlerkategorien z.B. im Bereich der Morphosyntax.9
Die Deutschkenntnisse werden dabei zum einen unter dem Aspekt von
Sprachfehlern (L2-Probleme nach Krings 1986, 53, das heißt Probleme bei
bzw. Fehler in der Morphosyntax, bei Präpositionen, Kasusrektion usw.)
bewertet, sofern es sich nicht um einen „Ausrutscher“ handelt. Zum anderen
fallen insbesondere solche Probleme10 (Übersetzungskompetenz-Probleme
ebd.) ins Gewicht, die bereits in der Rezeptionsphase auftauchen und u.a.
auf fehlerhafter Interpretation des Ausgangstextes (AT) beruhen (s.a. oben:
Sinnverschiebung). Die Gründe hierfür umfassen u.a. fehlendes Wissen über
die für den AT geltenden Präsuppositionen sowie Defizite über den „Gegenwert“ der in der Zielsprache (ZS) vorkommenden Realien. Bei solchen
Fehlern kann die Sprache linguistisch durchaus korrekt sein, aber übersetzungstheoretische und pragmatische Aspekte einbeziehend eben nicht, wie
noch zu zeigen sein wird. Im folgenden Beispiel aus der Zeit vor der Änderung des Prüfungsformats sind beide Kategorien von Übersetzungsproblemen/Fehlern vorhanden.
(1)
Såleis har ein no den paradoksale situasjonen at servicesektorane i hovudsak
verkar til å stabilisere det desentraliserte busetnadsmønsteret i landsdelen, medan
det framleis er sentralisering i dei næringane som tidlegare har vore grunnlaget
for den spreidde busetnaden i Nord-Noreg: jordbruk og fiske.
So hat man nun die paradoxe Situation dass die Dienstleistungsbereiche in Hauptsache wirken zu stabilisieren das dezentralisierte Siedlungsmuster im Landteil,
während es weiterhin ist Zentralisierung in den Wirtschaftszweigen die früher
sind gewesen die Grundlage für die verstreute Siedlung in Nordnorwegen: Landwirtschaft und Fischerei. (wörtliche Übersetzung von Ingrid Simonnæs (IS))
Somit besteht nun die paradoxe Situation, dass die wichtigsten Dienstleistungsbereiche dazu beitragen, das dezentralisierte Siedlungsmuster Nordnorwegens zu
festigen, während es weiterhin eine Zentralisierung in den Wirtschaftszweigen
gibt, die früher als Wirtschaftsgrundlage für die geringe Siedlungsdichte dieses
Landesteils gedient haben, nämlich die Landwirtschaft und die Fischerei. (Übersetzungsvorschlag von IS; an neue Rechtschreibung angepasst)
Für weitere Einzelheiten vgl.
http://www.nhh.no/no/studietilbud/translatøreksamen/retningslinjer-fortranslatøreksamen/kriterier-for-vurdering-av-besvarelsene-til-translatøreksamen.aspx
[Zugriff: 17.04.12]
10
In Anlehnung an Nords (1987, 7) Unterscheidung: ‚Übersetzungsproblem‘ als ein einer
objektiven Erfassung und Auflistung zugängliches Phänomen und ‚Übersetzungsschwierigkeit‘ als ein subjektives Phänomen.
9
364
Kandidat 1: In dieser Weise ist jetzt ein Paradox entstanden: die Servicesektore
tragen im wesentlichen dazu bei, die dezentralisierten Siedlungsgewohnheiten in
diesem Teil des Landes zu stabilizieren, während es in den Gewerben, die früher
die Grundlage für die dünne Besiedlung Nordnorwegens bedeutete: Landwirtschaft und Fischfang, immer noch zentralisiert wird.
Kandidat 2: Somit hat man jetzt die paradoxe Situation, daß die Dienstleistungsbereiche hauptsächlich dazu beitragen, das dezentralisierte Siedlungsmuster im
Landesteil zu stabilisieren, während es immer noch in den Erwerbstätigkeiten, die
früher die Grundlage für die niedrigen Bevölkerungsdichte in Nord-Norwegen
war: die Landwirtschaft und die Fischerei, Zentralisierung gibt.
Kandidat 3: So hat man nun die paradoxe Situation, daß die Dienstleistungssektoren in der Hauptsache dafür wirken, das dezentralisierte Besiedlungsmuster im
Landesteil zu stabilisieren, währenddessen es immer noch Zentralisierung in den
Arbeitsunternehmen gibt, die früher die Grundlage für die verstreute Besiedlung
in Nordnorwegen waren: Agrarwirtschaft und Fischerei.
Kandidat 4: Auf diese Weise ist jetzt die paradoxale Situation entstanden, daß der
Dienstleistungsbereich im Allgemeinen hauptsächlich dazu beiträgt, eine dezentralisierte Bevölkerungsstruktur im Landesteil zu verfestigen, während man in
den Wirtschaftsbereichen, die traditionell die Grundlage der spärlichen Besiedlung Nord-Norwegens gebildet hat, nämlich Landwirtschaft und Fischerei, immer
noch eine fortdauernde zentralisierung sieht.
Kandidat 5: Auf diese Weise ist die paradoxe Situation entstanden, daß die
Dienstleistungssektoren hauptsächlich dazu beitragen, die dezentralisierte Besiedlungsstruktur in diesem Landesteil zu stabilisieren, während die Erwerbszweige,
die früher die Grundlage für die zerstreute Besiedlung in Nordnorwegen gebildet
haben, nämlich die Landwirtschaft und die Fischerei, immer noch von Zentralisierung geprägt sind.
In diesem Ganzsatz sind bei den Texten verschiedene morphosyntaktische
Fehler (hier hervorgehoben) auszumachen („-sektore“; „Gewerben, die [...]
bedeutete“; „es […] zentralisiert wird“; „Erwerbstätigkeiten, die […] war“;
„Wirtschaftsbereichen […], die hat“), während bei der Lexik (no. næringane
dt. Gewerbe, Arbeitsunternehmen) nicht auf den Kontext geachtet wurde.
Bei Berücksichtigung des Kontextes wäre ‚Wirtschaftszweig‘ die angemessene Wahl gewesen. Weitere Kommentare zur Übersetzungswahl bleiben
hier ausgeklammert.
Zum Vergleich nun ein Beispiel aus der Zeit nach 1999.11 Zwecks besserer Vergleichbarkeit wird erneut der gemeinsprachliche Text als Beispiel
Da sich die Prüfungsmodalitäten (z. B. die Zulassungsvoraussetzungen) geändert haben, ist
der Vergleich zwar nicht direkt anwendbar, kann aber m. E. dennoch mit gewissem Vorbehalt
nützlich sein.
11
365
herangezogen, und zwar Auszüge von den Prüfungsantworten im Jahr
2006.12 Die zu diskutierenden Teile sind kursiviert.
(2)
Dess lavere […], dess større fare for sykdom […] (Überschrift)
Je geringer […], desto gröβer Gefahr für Krankheit […] (wörtl. Übersetzung: IS)
Je geringer […], umso höheres Risiko für Krankheiten […] (Übersetzungsvorschlag von IS)
Kandidat 1: Je niedriger […], je größer ist die Gefahr, zu erkranken […]
Kandidat 2: Je niedriger […], desto höher das Risiko für Erkrankung […]
Kandidat 3: Je niedriger […], umso größer ist die Gefahr für Krankheit […]
Kandidat 4: Je geringer […], umso höher ist die Gefahr für Krankheiten […]
Kandidat 5: Je geringer […], desto größer die Gefahr von Krankheiten […]
Der norwegische AT hat die Formulierung fare for, was zu einer wortwörtlichen Übersetzung geführt hat (Gefahr für). Ich sehe dies als eine Interferenz
an, da sich Norwegisch und Deutsch bei den Präpositionen for und für sehr
ähnlich sind. Auf eventuelle Nuancen zwischen ‚Krankheit‘ und ‚Erkrankung‘ wird hier nicht weiter eingegangen.
Bei dem folgenden Beispiel handelt es sich um ein gänzlich anderes Phänomen, nämlich um die Übersetzung von Realien, und zwar aus demselben
gemeinsprachlichen Text.13 Es handelt sich um die Bezeichnungen für die
verschiedenen Schularten in Norwegen, wobei das Schulsystem nicht ohne
Weiteres mit dem immer noch weitgehend üblichen deutschen dreigliedrigen
Schulsystem vergleichbar ist.
(3)
Gruppen med bare grunnskole har økt risiko for å dø av kreft, mens de med videregående skole og høyskole- eller universitetsutdannelse har fått lavere risiko.
Die Gruppe mit nur Grundschule hat erhöhtes Risiko für zu sterben von Krebs,
während die mit weiterführender Schule und Hochschul- oder Universitätsausbildung haben bekommen niedrigeres Risiko. (wörtliche Übersetzung: IS)
12
Zur Zahl der Kandidaten s. Abbildung 2 oben. Die Abbildung zeigt allerdings nur die Zahl
der Kandidaten, die bestanden haben. Die Bewertung erfolgt auf der Grundlage einer Zusammenschau aller vier Übersetzungen.
13
Eine Diskussion über Beispiele aus den Fachtexten würde ein weites Ausholen über das
erwartbare Hintergrundwissen erfordern und muss aus Platzgründen hier unterbleiben. Ein
kurzes Beispiel sei dennoch angeführt: Bei den juristischen Texten wird wiederholt der Unterschied zwischen Zivil- und Strafverfahren nicht erkannt; fälschlicherweise werden z. B. Schöffen und Hauptverhandlung im Zusammenhang mit einem Text über Zivilprozesse verwendet.
366
Bei der Bevölkerungsgruppe mit nur Pflichtschulausbildung ist das Risiko, an
Krebs zu sterben, gewachsen, während die mit mittlerer Reife und mit Hochschulbzw. Universitätsausbildung ein geringeres Risiko bekommen haben. (Übersetzungsvorschlag von IS)
Kandidat 1: Die Gruppe derjenigen, die bloß Grundschulausbildung haben, haben
ein steigendes Risiko an Krebs zu erkranken, während die Gruppe derjenigen, die
das Gymnasium besucht haben, Hochschule- oder Universitätsausbildung haben,
haben ihre Aussichten auf Krebs reduziert.
Kandidat 2: Bei Gruppen mit einem der Haupt- oder Realschule entsprechenden
Abschluss ist das Risiko, an Krebs zu sterben, gestiegen, während das Risiko bei
Gruppen mit Gymnasial-, Hochschul- oder Universitätsabschluss gesunken ist.
Kandidat 3: Die Bevölkerungsgruppen, die nur die Grundschule absolviert haben,
haben ein erhöhtes Risiko, an Krebs zu sterben, während die mit Abitur und
Hochschul- oder Universitätsausbildung ein niedrigeres Risiko haben.
Kandidat 4: Die Bevölkerungsgruppen ohne Abitur oder Berufsausbildung haben
ein erhöhtes Risiko an Krebs zu sterben, während die mit Abitur, Berufsausbildung und Hochschul- oder Universitätsausbildung ein niedrigeres Risiko haben.
Kandidat 5: Gruppierungen die nur die Pflichtschule absolviert haben, haben ein
erhöhtes Risiko an Krebs zu sterben, während die mit einer Ausbildung von weiterführenden Schulen, Hochschulen oder Universitäten ein niedrigeres Risiko
haben.
Es wird hier nur die Wahl der Bezeichnung für die Realien besprochen.
Bei den Kandidaten 1 und 3 liegt erneut eine Interferenz aus dem Norwegischen vor. In Deutschland deckt die ‚Grundschule‘ die Schulklassen 1–4
ab, während die norwegische ‚grunnskole‘ den obligatorischen Schulbesuch
in den Klassen 1–9(10) umfasst. Der sich daran anschließende fakultative
Besuch der videregående skole führt sodann in drei Jahren zur allgemeinen
Studien- bzw. Berufsbefähigung (Lov om grunnskolen og den vidaregående
opplæringa (opplæringslova), 17.07.1998 Nr. 61, § 3–3).
Kandidat 2 hat für grunnskole mit der Haupt- oder Realschule entsprechenden Abschluss einen angemessenen zielsprachlichen Ausdruck verwendet, um die ausgangssprachliche Situation (9/10 Jahre obligatorischer Schulbesuch) zu vermitteln.
Kandidat 4 hat sich durch seine Wortwahl ohne Abitur oder Berufsausbildung ebenso an den deutschen Gepflogenheiten orientiert, während Kandidat
5 und IS in ihrem Übersetzungsvorschlag das Hyperonym Pflichtschule gewählt haben. Da videregående skole die Klassen 11–13 umfasst, kann dafür
nicht ohne Weiteres weiterführende Schule, die in Deutschland in den Formen Hauptschule, Realschule und Gymnasium existiert, verwendet werden.
Aus dem Kontext kann erschlossen werden, dass die in Deutschland so ge367
nannte mittlere Reife bzw. Abschluss ohne Abitur gemeint sein könnten,
ohne dass damit eine Bezeichnung der Schularten gemacht wird. Hier wird
deutlich, wie stark sich das philologische Übersetzen vom professionellen
Übersetzen unterscheidet, bei dem aufgrund von angesprochenem Empfängerkreis, dessen Vorwissen und Übersetzungszweck (‚Skopos‘) andere,
‚freiere‘14 Lösungen als adäquat (Reiß & Vermeer 1991, 139) angesehen
werden können.
Beispiel (4) stammt aus den Übersetzungen, die als Hausarbeit gemacht
wurden, bei der der Kandidat alle erdenklichen Hilfsmittel ausschöpfen kann
und der Zeitdruck einer Klausur entfällt. Desto kritischer darf man also die
Leistung beurteilen. In diesem gemeinsprachlichen Text, dessen Zielgruppe
der allgemein gebildete Bürger ist, spielt selbstverständlich der Genauigkeitsgrad bei Realien eine geringere Rolle als in den fachsprachlichen Texten. Und dennoch kann ein auf den ersten Blick leicht erscheinender Textteil
umfangreiche Überlegungen zur adäquaten Übersetzung aufwerfen.
Es handelt sich um einen Auszug aus der Zeitschrift Forskerforum (Forscherforum) 2010, und zwar eine Buchrezension. Als Quellenangabe war nur
„Utdrag frå Forskerforum“ angegeben, aber da es sich hier um eine Hausarbeit mit erlaubtem Internetzugang handelte, konnte der Kandidat den weiteren Kontext schnell ausmachen und bei seiner Übersetzung berücksichtigen.
Eine solche Recherche oder eine Rückfrage an den Auftraggeber ist ein gängiges Vorgehen eines professionellen Übersetzers.
Welche Fehler wurden dennoch gemacht? Insgesamt 8 Kandidaten haben
an der Prüfung teilgenommen, davon haben 4 Kandidaten die Prüfung bestanden. Die folgenden Kommentare beziehen sich nur auf die Kandidaten,
die nicht bestanden haben, und hierbei ausschließlich auf die Übersetzung,
da eine Einbeziehung des Kommentartextes die Vergleichsgrundlage verschieben würde. Es werden verschiedene Klassen von Übersetzungsfehlern
kommentiert.
(4)
Kandidaten mit „Nicht bestanden“ – Auswahl von Fehlern
NHHs „sonstige
Fehler“
Krings’ L2Probleme
14
morphosyntaktisch
Über vereinzelten Strömungen
aus dem westlichen Teilen
Oslos
von den einzigsten
zu prinzipiell politischen Denkens
was die Abgrenzungen [...]
betreffen
deren ideologischen Rolle
aus Forskerforum 7/2011 (eine
Fachzeitschrift […])
Andere würden hier eher von ‚kreativen Lösungen‘ sprechen wollen.
368
Kandidatennr.
(zufällig)
Nr. 1
Nr. 2
orthographisch
Interpunktion
NHHs „wesentliche Fehler“
/Krings’
ÜbersetzungskompetenzProbleme
semantisch
pragmatisch
Die ökonomische und soziale
Wirkungen
einer der wenigen […] Quellen
Sie schreiben […] und platziert
Proffesionellen
Konservertismus
presentiert
verträngen
vom perfekten Insititutionellen
Design
[Komma vor ‚und‘ bei Aufzählung]
[fehlendes Komma vor Nebensatz /Infinitivsatz]
weniger gebildeten Teilen
stehen unthematisiert
weniger ausgebildeten Teilen
Der Gedanke schlägt mich
den Zahn der Zeit erduldet
haben
Einzelanläufe
Westkante Oslos
die grundsatzverankerten Politiker
westlichen Teilen Oslos
Auf Seiten der Vergangenheit
[Überschrift des Textes]
Nr. 4
Nr. 2
Nr. 4
Nr. 2
Nr. 3
Nr. 1
Nr. 2
Nr. 3
Nr. 4
Nr. 1
Zusammenfassend darf behauptet werden, dass sich die Fehler in beiden
Hauptgruppen „wesentliche“ und „sonstige Fehler“ dem Umfang nach in
etwa entsprechen. Aufgrund des weiten Zeitrahmens (zwei Wochen für einen Text(auszug) von ca. 300 Wörtern) sind auch orthographische Fehler
hier mit einbezogen, die bei einer Klausur ansonsten nicht besonders ins
Gewicht fallen, es sei denn, dass sich der Fehler(typ) systematisch wiederholt. Die Deutschkenntnisse (L2-Probleme) dieser wenigen Kandidaten
scheinen im Vergleich zu Beispiel (1) besser geworden zu sein, was bei einer
Hausarbeit auch erwartet werden darf; desto schwerer dürfen aber auch die
Fehler der Kategorie „sonstige Fehler“ gewertet werden, da bei der Übersetzung alle Kontrollmöglichkeiten zugänglich sind. Sie werden daher den
„wesentlichen Fehlern“ gleichgestellt mit Ausnahme der Interpunktionsfehler, sofern diese nicht zu Missverständnissen führen. Ein Kandidat, der Flexionsfehler und offensichtliche Schreibfehler nicht bemerkt, arbeitet nicht
mit der vorauszusetzenden Genauigkeit eines staatlich zugelassenen Übersetzers. Es ist auch verwunderlich, wiederum in Anbetracht des weiten Zeitrahmens, dass es weiterhin Fehler gibt, die sich auf die Semantik und Pragmatik beziehen und somit Sinnverschiebungen ergeben. Wer den semantischen Unterschied von udanna (‚ungebildet‘) und danna (‚gebildet‘) nicht
369
erkennt, lässt es an der vorauszusetzenden Genauigkeit fehlen. Bei einer
Gebrauchsanleitung spielt es zum Beispiel eine wichtige Rolle, ob von cm
oder mm die Rede ist! Es ist eine Diskussionsfrage, wie schwer ein einzelner
sinnverschiebender Fehler zu gewichten ist, wie beispielsweise weniger gebildeten Teilen, wo das Gegenteil gemeint ist: von den weniger ungebildeten
Teilen. Die Bewertung erfolgt auf der Grundlage einer Zusammenschau der
gesamten Leistung bei der Hausaufgabe: Übersetzung und Kommentartext.
Die wörtliche Übersetzung westliche(n) Teil(en) Oslos wird aus pragmatischen Gründen als falsch eingestuft, denn es handelt sich hier nicht so sehr
um die geographische Angabe eines Stadtteils von Oslo, sondern um die
gesellschaftsrelevante Einstufung der Bevölkerung dieses Stadtteils. Dies
hätte der Übersetzerkandidat aus dem gesamten Kontext erkennen müssen.
4 Ausblick und Desiderate
In diesem Beitrag habe ich versucht, auf als exemplarisch zu sehende Fehler
hinzuweisen, die von Kandidaten bei der Übersetzung ins Deutsche, für sie
i.d.R. eine Fremdsprache, gemacht worden sind. Das Zahlenmaterial ist zu
gering (s. Abbbildung 2), als dass allgemeingültige Schlussfolgerungen gezogen werden könnten. Trotz neuer Zulassungsvoraussetzungen, Kurzseminare und neuer Prüfungsform wiederholen sich im gemeinsprachlichen Text
dennoch Fehler elementarer Art, wie dies am Beispiel aus der Hausarbeit
gezeigt wurde. Der Befund ist ein wichtiges Argument dafür, dass die Kandidaten noch mehr Gewicht auf die Verbesserung ihrer linguistischen Kompetenz ebenso wie die des extralinguistischen Wissens legen sollten. Letzteres ist umso erstaunlicher, weil vor der Prüfung wiederholt auf die Bedeutung dieses Wissens hingewiesen wird. Ganz besonders gilt dies für die
fachsprachlichen Texte, aber sogar ein gemeinsprachlicher Text mit kulturspezifischen Hinweisen, wie der in Beispiel 3 und 4 diskutierte, hat dies
deutlich zeigen können.
Es bleibt festzuhalten, dass das linguistische Wissen der Kandidaten weiterhin stärker durch Selbststudium zu fördern ist. Gleichzeitig dürfen aber
weder das Hintergrundwissen noch die Anleitungen zu adäquaten Übersetzungsstrategien vergessen werden. Für die letzten zwei Punkte stehen den
Kandidaten Literaturlisten mit zentralen, fortlaufend aktualisierten Werken
zur Verfügung, wo sie fündig werden können.15
Verfügbar unter: http://www.nhh.no/no/studietilbud/translatøreksamen/litteraturlister.aspx.
[Zugriff: 16.06.2013]
15
370
Literaturverzeichnis
DUDEN – Das große Wörterbuch der deutschen Sprache. (1993/1995). Mannheim:
Dudenverlag.
Krings, Hans P. (1986): Was in den Köpfen von Übersetzern vorgeht. Eine empirische Untersuchung zur Struktur des Übersetzungsprozesses an fortgeschrittenen Französischlernern. Tübingen: Narr.
Kupsch-Losereit, Sigrid (1996): Kognitive Verstehensprozesse beim Übersetzen. In:
Lauer, Angelika et al. (Hg.): Übersetzungswissenschaft im Umbruch. Festschrift für Wolfram Wilss zum 70. Geburtstag. Tübingen: Narr, 217–228.
Kussmaul, Paul (1998): Die Erforschung von Übersetzungsprozessen: Resultate und
Desiderate. Lebende Sprachen, 43:2, 49–53.
Lindemann, Beate (2008): Zur Entwicklung des Faches Deutsch an norwegischen
Universitäten und Hochschulen. In: Askedal, John Ole, Burkhard Issel & Otto
Erlend Nordgreen (Hg.): Deutsch in Norwegen. Akten der nationalen Fachtagung in Oslo. Frankfurt am Main: Lang, 105–118.
Lindemann, Beate (2007): Motiviert für Deutsch? Eine qualitative Studie zum Anfängerunterricht DaF in Norwegen. Zeitschrift für interkulturellen Fremdsprachenunterricht, 12:1, 1–21.
Lörscher, Wolfgang (2004): Der Übersetzungsprozess: Probleme der Beschreibung
und Erklärung. In: Kittel, Harald et al. (Hg.) Übersetzung − Translation −
Traduction. Ein internationales Handbuch zur Übersetzungsforschung. Berlin,
New York: de Gruyter, 294–301.
Lörscher, Wolfgang (1991): Translation Performance, Translation Process and
Translation Strategies. A Psycholinguistic Investigation. Tübingen: Narr.
Lov om grunnskolen og den vidaregående opplæringa (opplæringslova) 17.07.1998
nr. 61 Verfügbar unter: http://www.lovdata.no/all/tl-19980717-061-003.html
[Zugriff: 17.04.12].
Nord, Christiane (1987): Übersetzungsprobleme − Übersetzungsschwierigkeiten.
Was in den Köpfen von Übersetzern vorgehen sollte. Mitteilungsblatt für Dolmetscher und Übersetzer, 2, 5–8.
Pym, Anthony (2003): Redefining translation competence in an electronic age. In
defence of a minimalist approach. META. Translator’s journal, 48:4, 481–497.
Reiß, Katharina & Hans J. Vermeer (1991): Grundlegung einer allgemeinen Translationstheorie. Tübingen: Niemeyer.
Rydning, Antin Fougner (2002): Pénétrer la boîte noire du traducteur. Linguistica
Antverpiensia, New Series 1/2002: Linguistics and Translation Studies/ Translation Studies and Linguistics, 273–285.
Rydning, Antin Fougner (2000): TAPS (Think-Aloud-Protocols) − A Useful Method
in Throwing Light on the Translation Process. Romansk Forum, 11, 91–110.
Roald, Jan & Ingrid Simonnæs (2005): Blikk på og blikk for translatøreksamen i
Norge [Blick auf und Blick für die Übersetzerprüfung in Norwegen]. SYNAPS
− Fagspråk, Kommunikasjon, Kulturkunnskap, 16, 21–27.
Schäffner, Christina (2004): Developing Competence in LSP-Translation. In:
Fleischmann, Eberhard, Peter A. Schmitt & Gerd Wotjak (Hg.): Translationskompetenz. Tagungsberichte der LICTRA 4.-6.10.2001. Tübingen: Stauffenburg, 679–689.
Schreiber, Michael (1993): Übersetzung und Bearbeitung. Zur Differenzierung und
Abgrenzung des Übersetzungsbegriffs. Tübingen: Narr.
371
Simonnæs, Ingrid (2011): Das multilinguale fachsprachliche Korpus TK-NHH ‒
Eine korpusbasierte Fallstudie über die explicitation hypothesis anhand von ins
Deutsche und Englische übersetzten Rechtstexten. Hermes, Journal of Language and Communication Studies, 46, 103–117.
Simonnæs, Ingrid (2009): Zu den Deutsch-Kenntnissen bei der nationalen Übersetzerprüfung in Norwegen. Deutsch als Fremdsprache, 46:3, 150–156.
372
Übersetzen und Synonyme am Beispiel von svår
und schwer/schwierig
Mariann Skog-Södersved, Vaasan yliopisto/Universität
Vasa
Im vorliegenden Beitrag werden das schwedische Adjektiv svår und seine
deutschen Entsprechungen schwer und schwierig behandelt. Anlass der Überlegungen ist die Schwierigkeit, beim Übersetzen aus dem Schwedischen ins
Deutsche das passende deutsche Adjektiv zu wählen. Hier kann die Ähnlichkeit der Lexeme svår und schwer zu falschen Schlussfolgerungen in Bezug
auf die Verwendung von schwer im Deutschen führen. Anhand von Wörterbüchern, Internetrecherchen und Ausführungen zu den Adjektiven schwer und
schwierig kann festgestellt werden, dass sie nicht selten synonym verwendet
werden und dass beide dem schwedischen svår entsprechen können. Es gibt
jedoch Fälle, in denen eine Wahl zu treffen ist. Hilfe bieten dabei die Adjektive komplicerad und invecklad. Wenn svår im Schwedischen durch diese ersetzbar ist, wird im Deutschen vorwiegend schwierig verwendet.
1 Einführung
Angehende Übersetzer lassen sich – vor allem am Anfang – oft sowohl von
den Strukturen als auch vom Wortschatz der Muttersprache beeinflussen.
Viele anfängliche Interferenzen verschwinden jedoch mit der Zeit. Gewisse
feine Unterschiede aber stellen für Lernende ein Problem dar, weshalb sie
sich auch noch als Fortgeschrittene manchmal unsicher fühlen können. Wer
sich mit zwei eng verwandten Sprachen beschäftigt, z.B. mit dem Deutschen
und dem Schwedischen, profitiert von ihrer Verwandtschaft, vielleicht vor
allem im Bereich des Wortschatzes. Die Ähnlichkeit kann aber auch Probleme mit sich bringen. Dies betrifft vor allem Lexeme, die keine Eins-zueins-Entsprechungen sind, obwohl ihre Ähnlichkeit zu dieser Annahme führen kann. In Abhängigkeit von der Bedeutung muss dann beim Übersetzen
zwischen zwei oder mehr Entsprechungen in der Zielsprache gewählt werden. Ein Beispiel für diese Polyäquivalenz ist das schwedische Lexem svår,
das u.a. durch schwer oder schwierig ins Deutsche übertragen werden kann.
Die Frage, wann beim Übersetzen schwer und wann schwierig zu verwenden
ist, wird in diesem Beitrag erörtert.
373
Wenn man die Frage nach dem Gebrauch der beiden Lexeme schwer und
schwierig an deutsche Muttersprachlerinnen und Muttersprachler richtet,
antworten sie oft zuerst, dass schwer für Gewicht verwendet wird. Das ist
aber nicht das Problem, denn wenn etwas ein hohes Gewicht hat, wird im
Schwedischen das Lexem tung gebraucht, das sich mit schwer unproblematisch übersetzen lässt. Auch in übertragener Bedeutung können tung und
schwer einander entsprechen, z.B. ett tungt vägande argument und ein
schwerwiegendes Argument; ett tungt arbete und eine schwere Arbeit.
Um den Informanten besser zu erklären, worum es geht, wurde versucht,
anhand von Beispielsätzen herauszufinden, wie die Distribution von schwer
und schwierig im Deutschen aussieht. Sagt man z.B. Das ist schwer zu sagen oder Das ist schwierig zu sagen? Hier würde nun beides gehen.1 Die
beiden Adjektive konkurrieren anscheinend miteinander. Aber gibt es hier
vielleicht einen Bedeutungsunterschied? Und wie ist es bei anderen Beispielen? Es scheint Verwendungskontexte zu geben, in denen entweder schwer
oder schwierig zu gebrauchen ist, aber auch solche, in denen beides geht.
Eine Informantin hatte die Vermutung, dass die Etymologie der deutschen
Wörter vielleicht Hilfe bieten könnte, und hat mir entsprechende Informationen zukommen lassen.2
Anhand von Bedeutungsangaben sowie Belegen im Internet und in Textkorpora wird im Folgenden auf die Verwendung der drei Adjektive näher
eingegangen. In der abschließenden Bilanz wird versucht, einige Schlussfolgerungen aus der vergleichenden Sichtung der Belege zu ziehen.
2 Zu den Angaben in Wörterbüchern
Um etwas Klarheit darüber zu schaffen, wann beim Übersetzen des schwedischen Lexems svår ins Deutsche schwer bzw. schwierig zu verwenden ist,
werden die entsprechenden Angaben in unterschiedlichen Wörterbüchern
näher betrachtet. Es wird dabei nicht berücksichtigt, ob es sich um Textrezeption bzw. -produktion in der Mutter- bzw. Fremdsprache handelt.3 Den
ersten Schritt bilden dabei die Erläuterungen in einigen etymologischen
Wörterbüchern. Danach werden schwedisch-deutsche Wörterbücher unter
die Lupe genommen und schließlich die Angaben in einsprachigen Standardwörterbüchern dargestellt.
An dieser Stelle sei hervorgehoben, dass bei der Untersuchung der Entsprechungen zwischen Synonymen im System und im Text zu unterscheiden
Eine Suche im Internet am 23. November 2012 ergab etwa 3.010.000 Treffer für Das ist
schwer zu sagen und 368.000 Treffer für Das ist schwierig zu sagen.
2
Ich möchte mich an dieser Stelle bei Frau Dr. Karin Cieslik an der Universität Greifswald
bedanken.
3
Im Bereich der Wörterbuchbenutzung s. z. B. Engelberg & Lemnitzer (2009, 112–133).
1
374
ist.4 Diese Unterscheidung ist beim Übersetzen von Bedeutung, da die für
den zielsprachlichen Text gewählte Entsprechung kein Systemäquivalent
sein muss,5 um dieselbe Funktion zu erfüllen wie im ausgangssprachlichen
Text (Hausmann & Werner 1991, 2745).
2.1 Etymologische Wörterbücher
Eine Suche in Svenska Akademiens Ordbok macht sofort klar, dass svår früher auch im Schwedischen allgemein in der Bedeutung ‚tung‘, d.h. ‚von
hohem Gewicht‘ (‚schwer‘), verwendet wurde.6 Heutzutage ist dies wohl
eher in festen Wortverbindungen oder als eine seltenere Alternative der Fall,
z.B. tungt oder weniger häufig svårt belastad. Hellqvist (1989, 1130f.) führt
unter svår ‚tung‘, ‚stor‘, ‚svår‘ und ‚vidrig‘ auf, d.h. etwa ‚schwer‘, ‚groß‘
und ‚widrig‘. In mehreren der von Hellqvist angeführten Sprachen erscheint
eben jene Bedeutung ‚von Gewicht‘ sowohl abstrakt als auch konkret. Für
das Deutsche gibt Hellqvist (1989, 1131) schwer an.
Das Nachschlagen in einigen deutschsprachigen etymologischen Wörterbüchern zeigt, dass die Angaben zum Adjektiv schwierig relativ einstimmig
sind, während das Adjektiv schwer etwas unterschiedlich dargestellt wird. Es
finden sich u.a. folgende Informationen: In Grimm (1991) ist zur Herkunft
von schwer zu lesen, dass schwer im Germanischen scheinbar mit schwär
verwandt ist, d.h. ‚Geschwulst‘, ‚Beule‘, ‚eitriges Geschwür‘; im Althochdeutschen findet sich auch die Bedeutung ‚Krankheit‘, ‚körperlicher
Schmerz‘. Das dazugehörende Verb schwären hat die Bedeutung ‚eitern‘,
‚schwellen‘, im Mittelalter die weitere Bedeutung ‚Schmerz empfinden‘
(Grimm 1991, Sp. 2541–2558, 2281–2283). In Pfeifer (1989, 1595f.) werden
die Bedeutungen ‚von großem Gewicht‘ und ‚von hohem Schwierigkeitsgrad‘ aufgeführt, germanische und außergermanische etymologisch verwandte Formen sowie Substantivierungen, Ableitungen und Zusammensetzungen aufgelistet. Kluge (2004, 834) leitet schwer aus der germanischen
Form *swaera- her, ein Adjektiv mit der Bedeutung ‚schwer‘, ‚gewichtig‘.
Er verweist auch auf das neuschwedische Adjektiv svår, wofür die Bedeutung ‚schwierig‘ angegeben wird.
In den benutzten Quellen werden als sprachliche Herkunft für schwierig
die Wörter schwär, schwären angegeben (‚Geschwür‘, ‚eitern‘, ‚schwellen‘).
Noch im 15. Jh. ist die Bedeutung ‚schwärend‘, ‚eitrig‘, aber später wird der
Gebrauch auf eine innere Stimmung/Haltung bezogen (‚reizbar‘, ‚unzufrieden‘, ‚aufrührerisch‘, ‚leicht aufgebracht‘, ‚empfindlich‘) und auf diese Weise ging laut der gesichteten Quellen der Zusammenhang mit dem Grundwort
Zur Unterscheidung zwischen Wortbedeutung im Sprachsystem und in der sprachlichen
Tätigkeit s. z. B. Schippan (2002, 133–136).
5
Zu „Übersetzungsäquivalenten“ beim kreativen Übersetzen s. Kußmaul (2007, 121–140).
6
Die Suche wurde in der elektronischen Version des Wörterbuchs durchgeführt:
http://g3.spraakdata.gu.se/saob [Zugriff: 29.5.2012].
4
375
(schwer, schwären) verloren. Es handelt sich nach Grimm um eine Bedeutungsentwicklung, weil das Wort zu schwer (‚gravis‘, ‚difficilis‘) in Beziehung gesetzt worden ist (Pfeifer 1989, 1597; Grimm 1991, Sp. 2620–2611;
Kluge 2004, 835).
2.2 Schwedisch-deutsche Wörterbücher
Welche Informationen bieten nun schwedisch-deutsche Wörterbücher über
svår? Das Lemma wurde in zwei Wörterbüchern nachgeschlagen, nämlich in
Stora svensk-tyska ordboken und in Norstedts stora tyska ordbok.
In Stora svensk-tyska ordboken wird schwer als erste und schwierig als
zweite Entsprechung für svår erwähnt. Schwierig und die weiteren Entsprechungen im Deutschen werden durch Synonyme des Adjektivs svår präzisiert. (Die weiteren deutschen Entsprechungen bleiben hier unbeachtet.)
Diesem Wörterbuch nach entspricht svår im Deutschen im Allgemeinen
schwer, jedoch kann auch schwierig verwendet werden, so z.B. in den
schwedischen Bedeutungen ‚besvärlig‘ (beschwerlich) und ‚brydsam‘
(schwierig). Der relativ lange Artikel besteht vorwiegend aus Beispielen, die
die Verwendung von schwer und schwierig sowie andere Entsprechungen
zeigen:
svåra beskyllningar
svårt fel
schwere Beschuldigungen
schwerer (grober) Fehler
svår fråga
schwere Frage
svår förlust
schwerer (harter) Verlust
svår sjukdom
schwere Krankheit
svårt straff
schwere (harte) Strafe
svår förbrytelse
svår olycka
svårt slag
svåra tider
schweres Verbrechen
schweres (großes) Unglück
schwerer (harter) Schlag
schwere Zeiten
svår uppgift
schwere/schwierige Aufgabe
svårt företag
schwieriges Unternehmen
svår människa
schwieriger Mensch
svårt arbete
svåra förhandlingar
svår ställning
schwierige Arbeit
schwierige Verhandlungen
schwierige Stellung
In einigen der oben aufgeführten Beispiele wird auch das deutsche Adjektiv
hart angegeben (harte Strafe, harter Schlag, harter Verlust). Tatsächlich wäre auch im Schwedischen bei straff wohl eher hårt zu verwenden, denn eine
376
Suche in Språkbanken7 ergibt 257 Treffer für hårt straff, aber nur drei für
svårt straff (und sieben für die Pluralform svåra straff). Bei slag ergibt die
Suche 134 Treffer für svårt slag, während hårt nicht weniger als 1.200 Mal
im Korpus erscheint. Bei förlust dominiert dagegen svår eindeutig (63 bzw.
2 Treffer für svår bzw. hård).
Die Recherche in Norstedts stora tyska ordbok 8 ergab Ähnliches. Als erste Entsprechung wird auch hier schwer angegeben mit dem Hinweis „im Allgemeinen“. Dann folgt mit der Erläuterung ‚besvärlig‘ auch schwierig. Das
veraltende schwedische Wort brydsam wird nicht erwähnt. Neue Beispiele
gibt es hier keine, aber in diesem Wörterbuch wird svår uppgift im Deutschen mit schwierige Aufgabe übersetzt. Eine Überprüfung älterer Ausgaben
des Wörterbuchs zeigt, dass es sich hierbei nicht um eine Änderung handelt,
sondern dass die beiden Wörterbücher bei svår uppgift voneinander etwas
abweichende Entsprechungen, d.h. schwer/schwierig bzw. nur schwierig,
angeben. Bei svår fråga führen beide Wörterbücher dagegen nur schwere
Frage auf. Eine Suche im Internet ergibt jedoch etwa 163.000 Treffer für
schwere Frage und 365.000 für schwierige Frage.9
2.3 Einsprachige Standardwörterbücher
Wenden wir uns auf der Suche nach Antworten nun dem Deutschen Universalwörterbuch zu, einem aktuellen und meistens sehr zuverlässigen Werk.
Benutzt wird die siebte Auflage aus dem Jahr 2011. Die erste hier aufgeführte Bedeutungsangabe für schwer ist ‚von großem Gewicht‘, ‚nicht leicht‘
und ‚ein bestimmtes Gewicht habend‘, die uns in diesem Zusammenhang
weniger interessiert, da in diesen Fällen im Schwedischen vorwiegend das
Adjektiv tung verwendet wird. Es werden aber vier weitere Bedeutungen
aufgeführt, nämlich:
1.a. große körperliche Anstrengung, großen Einsatz erfordernd; hart, mühselig
b. einen hohen Schwierigkeitsgrad aufweisend; schwierig, nicht leicht zu bewältigen
c. von hohem geistigem Anspruch; nicht leicht zugänglich u. nicht zur bloßen
Unterhaltung geeignet
2. groß, stark, heftig
3.a. sehr gehaltvoll (von Speisen o. Ä.); nicht gut verträglich
b. sehr intensiv u. süßlich (von Düften)
Verwendet wurde Korp, eine Sammlung bestehend aus 89 Korpora mit insgesamt
1.017.228.989 Tokens [Zugriff: 27.11.2012].
8
Dieses Wörterbuch ist eine ergänzte und aktualisierte Auflage seines im Jahre 1998 erschienenen Vorgängers.
9
Wenn die Pluralformen schwere bzw. schwierige Fragen auch gesucht werden, finden sich
weitere 31.600 bzw. 115.000 Treffer [Zugriff: 27.11.2012].
7
377
c. sehr feucht und lastend
4. stürmisch (Seemannssprache)
Die Bedeutung ‚stürmisch‘ ist kaum ein Stolperstein, denn hier kann man
das schwedische Wort svår direkt ins Deutsche mit schwer übertragen. Bei
Speisen gilt, dass sie im Schwedischen tung sind, also entstehen auch beim
Übersetzen dieser Bedeutung kaum Probleme. Weiter kann festgestellt werden, dass auch Düfte im Schwedischen tung also schwer sein können. Ähnliches gilt für schwere Luft, die auch im Schwedischen tung, tryckande usw.,
aber auch svår att andas sein kann.
Bevor Schlussfolgerungen gezogen werden können, ist zu überprüfen,
welche Bedeutungen beim Lemma schwierig angegeben werden. Hier werden im Deutschen Universalwörterbuch zwei Bedeutungsangaben samt folgende Beispiele aufgeführt:
1.a. viel Kraft, Mühe, große Anstrengung [u. besondere Fähigkeiten] erfordernd
schwierige Aufgabe, Frage
ein schwieriges Experiment, Thema
ein schwieriger Fall
die Verhandlungen waren, gestalten sich schwierig
die Prüfungen werden immer schwieriger
b. in besonderem Maße mit der Gefahr verbunden, dass man etwas falsch
macht, u. daher ein hohes Maß an Umsicht u. Geschick erfordernd
sie befindet sich in einer äußerst schwierigen Lage
die Verhältnisse hier sind schwierig geworden
2. schwer zu behandeln, zufriedenzustellen
ein schwieriger Mensch
der Alte ist etwas schwierig, wird immer schwieriger
Um die Verwendung und die Bedeutungen von svår im Schwedischen herauszufinden, wurde in Svensk ordbok utgiven av Svenska Akademien (2009)
nachgeschlagen. In diesem Wörterbuch werden drei Bedeutungen aufgeführt:10
1. som kräver betydande ansträngning för att förstås, lösas, utföras e.d. [Antonyme: enkel, lätt (‚einfach‘, ‚leicht‘)]
2. som innebär en hög grad av ngt (negativt)
10
Feste Wortverbindungen bleiben unbeachtet.
378
svår sjukdom, ett svårt brott, i svår nöd, en svår synd, svår kyla, en svår storm
3. (med prep. på) som har stark dragning till ngt (vanl. njutning e.d.)
han är svår på spriten; han är svår på fruntimmer.
Die erste Bedeutung in Svensk ordbok scheint mit der Bedeutungsangabe
1.a. im Deutschen Universalwörterbuch im Großen und Ganzen zusammenzufallen.
Von gewissem Interesse ist auch ein etwas älteres Werk, nämlich das Nusvensk ordbok (Östergren et al. 1981). Auch Östergren et al. (1981, 762)
geben als die ausgeprägteste Teilbedeutung von svår eben jenes ‚tung‘
(‚schwer‘) an, jedoch mit der Anmerkung, dass diese etwas veraltet sei. Sie
geben weiter eine „moralische“ Bedeutung11 ‚svår att ha att göra med‘ (≈
‚jemand ist schwierig‘) an. Als dritte Bedeutung führt er ‚svår att verkställa‘
(≈ ‚schwer/ schwierig durchzuführen‘) auf. Als allgemeine Bedeutung
erwähnt er ‚svår att uthärda‘ und ‚elakartad‘ d.h. ‚schwer auszuhalten‘ bzw.
‚bösartig‘. Östergren macht außerdem darauf aufmerksam, dass die Grenzen
zwischen den Teilbedeutungen unscharf sind und dass ein und dasselbe
Beispiel mehrere Bedeutungsnuancen enthalten kann.
3 Ein Modellfall für die Beschreibung synonymer Adjektive
Blosen et al. haben schwer und schwierig in der Bedeutung ‚difficilis‘ in
einer Arbeit von 1987 erörtert. Sie behandeln die beiden Lexeme als einen
Modellfall für die Beschreibung synonymer Adjektive. Ihre Beschreibung
hat ein etwas anderes Ziel als dieser Beitrag, und in ihr ist die Unterscheidung des Vorkommens der Synonyme in attributiver, prädikativer und adverbialer Funktion wichtig. Auf die syntaktischen Funktionen der behandelten Synonyme wird in vorliegendem Artikel nicht eingegangen, auch wenn
sie bei einer erweiterten Analyse von Interesse wären.
Blosen et al. (1987) stellen schon bei der Abgrenzung ihres Themas fest,
dass schwer sowohl die Bedeutung ‚difficilis‘ als auch ‚gravis‘ hat, wie
schon erwähnt wurde. Sie greifen diesen Umstand mehrmals auf und heben
hervor, dass vor allem die Bedeutungsnuance ‚anstrengend, mühsam, beschwerlich‘ bei schwer einen Übergang zwischen den beiden Bedeutungen
bildet (Blosen et al. 1987, 10). Das könnte zum Teil die Unsicherheit beim
Übersetzen von svår ins Deutsche erklären. Sie (Blosen et al. 1987, 17f.)
stellen drei gemeinsame Bedeutungstypen für schwer/schwierig fest, nämlich:
„Tämligen utpräglad är också den ‚moraliska‘ betydelsen ‚svår att ha att göra med‘.“ (Östergren et al. 1981, 762).
11
379
1. fast nicht zu bewältigen, fast nicht bewältigbar
ein schwerer/schwieriger Roman [die Inhaltselemente Verbalhandlung, Können und das Negationsmoment im Adjektiv enthalten]
2. fast nicht möglich, fast nicht -bar
eine schwere/schwierige Überwachung; es ist schwer/schwierig, den Gipfel zu
besteigen [das Negationsmoment und das Inhaltselement Können liegen in
schwer/schwierig, das Inhaltselement Verbalhandlung liegt explizit im ersten
Aktanten]
3. fast nicht
der Gipfel ist schwer zu besteigen; der Gipfel ist schwer besteigbar
[schwer/schwierig enthält nur das Negationsmoment, Können und Verbalhandlung liegen explizit im ersten Aktanten].
Zu den Häufigkeitsverhältnissen wird angegeben, dass bei der Bedeutung 1.
schwierig dominiert,12 bei der Bedeutung 2. kommen die Synonyme fast
gleich häufig vor und bei der Bedeutung 3., in der die Adjektive nur das
Negationsmoment enthalten, schwer fast ‚alleinherrschend‘ ist (Blosen et al.
1987, 70).13 Anhand dieser Bedeutungen kann für die Wahl zwischen schwer
und schwierig für svår geschlussfolgert werden, dass nicht selten beide Adjektive verwendet werden können, aber dass Unterschiede in Bezug auf die
Häufigkeit festzustellen sind.
4 Bilanz
Nach diesem Überblick können wir versuchen herauszufinden, ob die angeführten Bedeutungsbeschreibungen Hilfe bei der Wahl zwischen schwer und
schwierig für svår bieten. In der Bedeutung ‚difficilis‘ gibt es also eine gewisse Konkurrenz zwischen den beiden Adjektiven, was zur Unsicherheit
beim Übersetzen des schwedischen Adjektivs ins Deutsche führt oder führen
kann. Hinzu kommt, dass die Bedeutungen von svår im Schwedischen selbst
auch unscharfe Grenzen haben. Die Bedeutungsbeschreibungen der beiden
Synonyme bei Blosen et al. (1987) bieten zweifelsohne eine gewisse Hilfe,
wenn man lernt, im Text die drei Bedeutungstypen – oder wenigstens den
letzten – zu unterscheiden, aber dies setzt eine recht eingehende Beschäftigung mit den theoretischen Überlegungen der Autoren sowie mit den angehängten Belegen voraus.
Nach dem Sammeln des Materials, Diskussionen mit Informantinnen und
Informanten wird vorläufig ein etwas einfacherer Weg vorgeschlagen, um
die Wahl zwischen schwer und schwierig zu erleichtern. Es ist der Eindruck
Vgl. die oben erwähnte Internetsuche zu schwere/schwierige Frage und die Angaben im
Deutschen Universalwörterbuch (2011).
13
Blosen et al. (1987, 11) verwenden für die statistischen Angaben das Mannheimer Korpus I.
12
380
entstanden, dass die Wahrscheinlichkeit groß ist, dass im Deutschen schwierig bzw. schwierig neben schwer verwendet wird, z.B. svår fråga – schwere/
schwierige Frage, wenn im Schwedischen svår durch komplicerad (oder
invecklad) ersetzt werden kann. Es scheint, dass komplicerad zuverlässigere
Hilfe bietet als das in den schwedisch-deutschen Wörterbüchern für svår
vorgeschlagene Synonym besvärlig für schwierig, da besvärlig vorwiegend
bei Personen verwendet wird. Diese Methode ist zwar nicht ganz sicher. Sie
ist aber schneller, als wenn man gezwungen wäre, sich eine große Anzahl
von Beispielen zu merken bzw. eine gründliche Analyse bei jedem Vorkommen von svår durchzuführen, um zwischen den deutschen Entsprechungen erfolgreich wählen zu können. Der nächste Schritt wäre somit, von deutschen Belegen ausgehend zu testen, ob diese einfache Methode sich in der
Praxis bewährt.
Literaturverzeichnis
Blosen, Hans, Per Bærentzen, Ernst Dittmer, Bendt Pedersen & Harald Pors (1987):
Schwer und schwierig in der Bedeutung ‚difficilis‘. Ein Modellfall für die Beschreibung synonymer Adjektive. Heidelberg: Carl Winter Universitätsverlag.
Duden – Deutsches Universalwörterbuch (2011). Mannheim: Dudenverlag.
Engelberg, Stefan & Lothar Lemnitzer (2009): Lexikographie und Wörterbuchbenutzung. Tübingen: Stauffenburg.
Grimm – Deutsches Wörterbuch von Jakob und Wilhelm Grimm (1991). München:
Deutscher Taschenbuchverlag.
Hausmann, Franz Josef & Otto Werner (1991): Spezifische Bauteile und Strukturen
zweisprachiger Wörterbücher: eine Übersicht. In: Hausmann, Franz Josef, Oskar
Reichmann, Herbert Ernst Wiegand & Ladislav Zgusta (Hg.): Wörterbücher.
Ein internationales Handbuch zur Lexikographie. Berlin: Walter de Gruyter,
2729–2769.
Hellqvist, Elof (1989): Svensk etymologisk ordbok. Stockholm: Liber.
Kluge, Friedrich (2004): Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. Berlin:
Walter de Gruyter.
Kußmaul, Paul (2007): Verstehen und Übersetzen. Ein Lehr- und Arbeitsbuch.
Tübingen: Narr.
Norstedts stora tyska ordbok (2008). Stockholm: Norstedts Akademiska Förlag.
Östergren, Olof, Margareta Zettelholm & Gösta Holm (1981): Nusvensk ordbok.
Stockholm: Wahlström & Widstrand.
Pfeifer, Wolfgang (1989): Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. Berlin: Akademie-Verlag.
Schippan, Thea (2002): Lexikologie der deutschen Gegenwartssprache. Tübingen:
Niemeyer.
Språkbanken. Verfügbar unter: http://spraakbanken.gu.se [Zugriff: 27.11.2012].
Stora svensk-tyska ordboken (1990). Stockholm: Esselte Ordbok.
Svenska Akademiens ordbok. Verfügbar unter: http://g3.spraakdata.gu.se/saob/
[Zugriff: 29.05.2012].
Svensk ordbok utgiven av Svenska Akademien (2009). Stockholm: Norstedts Akademiska Förlag.
381
Soziale Kategorisierung und Positionierung als
Mittel der Identitätsherstellung
Constanze Ackermann-Boström, Uppsala universitet
Dieser Beitrag bildet eine Teiluntersuchung meiner Doktorarbeit ab und beschäftigt sich mit dem Zusammenhang von sprachlichen Kategorisierungsund Positionierungsverfahren als relevante Verfahren für die Identitätsstiftung
in der Interaktion. Es soll gezeigt werden, welche Rolle die Konzepte der sozialen Kategorisierung und der Positionierung spielen und welche metasprachlichen Verfahren für die Konstruktion von sozialen Identitäten in der
Interaktion verwendet werden. Untersucht wird dies an drei Beispielen aus einem biographischen Interview mit einer russlanddeutschen Teilnehmerin der
Studie. Inhaltlich behandeln die Beispiele die Themen Sprachkenntnisse, Bedeutung von Vornamen und Diskriminierungserfahrungen in der Schule.
1 Einleitung
Im Rahmen meines Dissertationsprojektes untersuche ich Aspekte der Mehrsprachigkeit und des Sprachverhaltens von russlanddeutschen Erwachsenen,
die zwischen 19 und 28 Jahre alt sind. Seit 1990 sind rund 2,1 Millionen
Russlanddeutsche aus Ländern der ehemaligen Sowjetunion nach Deutschland zugewandert. Ihre sprachlich-soziale Situation in der Bundesrepublik ist
durch eine charakteristische Mehrsprachigkeit markiert. Zum einen bildete
das Russische nicht mehr die Funktion einer Verkehrs- oder Kontaktsprache
auf gesellschaftlicher Ebene. Zum anderen waren viele gezwungen, die deutsche Sprache neu zu erlernen oder ihre Sprachkenntnisse zu erweitern. Der
Sprachgebrauch der ersten Generation wurde im Rahmen des am Institut für
Deutsche Sprache angesiedelten Projekts „Sprachliche Integration von Aussiedlern“ von Berend (1998) und Meng (2001) eingehend untersucht. Dabei
stützen sie sich auf Aufnahmen, die Anfang der 1990er Jahre in Mannheim
sowie im Saarland erstellt wurden. Roll (2003) fokussiert in ihrer Dissertation auf das sprachliche Handeln von russlanddeutschen Jugendlichen. Dabei
nutzt auch sie biographische Interviews. Zur Sprachsituation von Russlanddeutschen im Ruhrgebiet liegen mehrere Studien vor (u.a. Anstatt 2011).
Aktuelle Studien zur sprachlichen Situation der Russlanddeutschen in anderen Regionen Deutschlands fehlen jedoch bisher. Es liegen meines Wissens
383
auch keine Studien zu sprachlichen Identitätspraktiken von Russlanddeutschen in einer post-adoleszenten Lebensphase vor.
In meiner Dissertation möchte ich die Frage beantworten, wie sich Einstellungen und Reflexionen über die eigene Mehrsprachigkeit und das eigene
Sprachverhalten im biographischen Erzählen widerspiegeln. Welche Rolle
spielt also Sprache für die Identitätskonstruktion? Mein Untersuchungskorpus besteht dabei aus acht semi-strukturierten sprachbiographischen Interviews mit jeweils vier russlanddeutschen Frauen und Männern, die alle in
Kasachstan geboren wurden und im Alter von 10 bis 12 Jahren nach
Deutschland immigrierten. Die acht Teilnehmerinnen der Studie leben in
einer Kleinstadt in Sachsen-Anhalt und halten sich in ihrer Freizeit häufig an
einem Familien- und Jugendzentrum auf.1
In dem hier vorliegenden Beitrag liegt der Fokus auf einem Teilaspekt
meiner Untersuchung. Hier soll der Frage nachgegangen werden, in welcher
Art und Weise die im Gespräch thematisierten sozialen Kategorisierungen
und Positionierungen als relevante Verfahren der Identitätsstiftung gesehen
werden können. Hierbei wird von einem interaktionistisch-konstruktivistischen Identitätsbegriff ausgegangen, der wie folgt definiert werden kann:
[Identity is a] relational and sociocultural phenomenon that emerges and circulates in local discourse contexts of interaction rather than a stable structure
located primarily in the individual psyche or in fixed categories. [...] Identity
is the social positioning of self and other. (Bucholtz & Hall 2005, 585–586)
Welche Rolle spielen folglich Kategorisierungs- und Positionierungsverfahren, die an der Identitätsherstellung beteiligt sind, und welche metasprachlichen Verfahren werden für die Konstruktion von sozialen Identitäten in der
Interaktion verwendet? Dabei werden zunächst die beiden Konzepte Kategorisierung (Abschnitt 2) und Positionierung (Abschnitt 3) kurz behandelt.
Danach erfolgt eine exemplarische Untersuchung (Abschnitt 4) anhand von
drei ausgewählten Beispielen, die aus einem Interview mit einer russlanddeutschen Teilnehmerin stammen. Thematisch behandeln die drei Beispiele
Aspekte wie Sprachkenntnisse, die Bedeutung von Namen und schulische
Erfahrungen.
2 Kategorisierungsverfahren
Mitglieder einer Gesellschaft definieren sich und andere mit Hilfe eines Kategoriensystems, das in ihrer sozialen Welt für Orientierung und für die
Selbst- und Fremddefinition sorgt. Diese Kategorien können sich auf ver462Das Jugendzentrum bildet einen Teil des Familienzentrums, das Ende der 1990er Jahre
speziell für Spätaussiedler gegründet wurde. Mittlerweile richtet sich das Jugendzentrum an
Kinder und Jugendliche mit und ohne Migrationshintergrund. Im Familienzentrum befinden
sich weitere soziale Einrichtungen, u. a. ein Kindergarten sowie eine Familienberatungsstelle.
1
384
schiedenste Bereiche der Gesellschaft, auf Geschlechtszugehörigkeiten, Alter, soziale Hierarchie usw. beziehen (vgl. Keim 2007, 383). Um diese Aushandlungen von Zu- und Nichtzugehörigkeit zu einer Kategorie zu untersuchen, kann man sich laut König (2010, 150) zunächst an dem von Sacks definierten Inventar von sozialen Kategorien orientieren. Kategorien sind in
der Sackschen Theorie „classifications or social types that may be used to
describe persons“ (Hester & Eglin 1997, 3). Laut Sacks (1992) existiert eine
begrenzte Anzahl von Kategorien, die er als Basiskategorien bezeichnet und
denen die meisten Gesellschaftsmitglieder zugeordnet werden können. Er
nennt dabei Kategorien wie Geschlecht, Alter, Konfession, Ethnie (vgl.
Keim 2007, 384). Gemeinsam ist diesen Kategorien die Tatsache, dass sie
inference rich sind, d.h. dass man mit ihrer Hilfe Personen ein weites Hintergrundwissen zuordnen kann (vgl. Keim 2002, 237). Basiskategorien, so
Keim (2007, 237), treten häufig als zweiwertige, dichotomisch angelegte
Klassifikationsmuster (z.B. Frau vs. Mann, Kind vs. Erwachsener, Deutscher
vs. Ausländer, wir vs. sie usw.) auf. Das Konzept der Kategorisierung betrachten Lucius-Hoene und Deppermann (2002, 214) als „die Kernoperation
der Deskription“ überhaupt, da es die Frage beantwortet, als was jemand
bezeichnet wird, d.h. welcher allgemeinen Kategorie er oder sie zugeordnet
wird.2 Die Zuordnung, so Steen (2011, 201), eines Akteurs zu einer bestimmten Kategorie mit distinkten Merkmalen steht bei der Kategorisierung
im Fokus. Mit Hilfe der Kategorisierung wird Selbst- und Fremdzuordnung
konstruiert, was vor allem für die Interaktion zwischen Gesprächspartnern
von Belang sein kann.3 Soziale Kategorisierung im Gespräch kann also als
die Art und Weise verstanden werden, wie Gesprächspartner sich selbst und
andere bewerten oder die Beziehung zwischen Personen in Zusammenhänge
bringen. „(Nicht-)Zugehörigkeit wird also in Bezug auf diese kontextuell
hervorgebrachten personenbezogenen Kategorien hergestellt.“ (König 2011,
151) Erst durch die konkrete Benennung wird somit die Kategorisierung in
der Interaktion relevant gemacht.
Die Zuordnung zu einer Kategorie – und das gilt sowohl für die Selbstals auch die Fremdzuordnung – kann auf vielfältige Weise geschehen. Zum
einen kann die Kategorisierung, so Keim (2007, 385), explizit durch die
bloße Nennung eines Kategoriennamens (Mann, Frau, Deutsche, Ausländer
usw.) erfolgen. Lucius-Hoene und Deppermann (2002, 214) merken an, dass
vor allem mit den Inhaltswörtern einer Sprache, d.h. mit Substantiven, Verben und Adjektiven, kategorisiert wird. Dabei, so Lucius-Hoene und Deppermann (ebd.), werden den in der Interaktion präsenten Personen EigenKategorisierung kann sich natürlich auch auf Gegenstände, Sachverhalte, Handlungen und
Ereignisse beziehen (vgl. Lucius-Hoene & Deppermann 2002, 214–218).
3
Selbstzuordnung kann z. B. auch als Reaktion auf Fremdkategorisierung erfolgen. So kann
Kontrast zu negativ bewerteten Fremdkategorien markiert werden, es können aber auch kategoriengebundene Merkmale verdeutlicht werden.
2
385
schaften zugeschrieben, die sich z.B. sowohl auf Gruppenzugehörigkeiten
und soziale Rollen als auch auf psychologische Eigenschaften beziehen können. Bei der Kategorisierung handelt es sich also immer um eine Art subjektive Bewertung der jeweiligen Person, die durchaus auch stereotype Züge
(z.B. Vorurteile) aufweisen kann.
Neben der Nennung von distinkten Kategorien kann eine kategorielle Zuordnung aber auch durch die Präsentation von kategoriengebundenen Merkmalen geschehen. Diese Merkmale können in szenischen Darstellungen, in
Bildern, Zitaten, biographischen Schilderungen usw. durch die Gesprächsteilnehmer wiedergegeben werden (vgl. Keim 2007, 385). Ein Mittel zur
Kategorisierung ist auch die Verwendung von verschiedenen Stimmen und
Stimmlagen:
[Polyphones Sprechen spielt] eine entscheidende Rolle: Sprecher setzen die
Akteure ihrer Darstellung als Angehörige bestimmter sozialer Typen oder Kategorien in Szene und über die Art und Weise dieser Inszenierung bringen sie
ihre Bewertung zum Ausdruck. (Keim 2007, 385)
Relevant sind neben den Bezeichnungen der Kategorien auch Inhalt und
Ausdrucksformen sowie die sprachlichen Mittel und Verfahren, die bei der
Herstellung von Kategorien zur Selbst- und Fremdzuordnung eingesetzt
werden. Auch über die Art und Weise der kommunikativen Praktiken in der
Interaktion wird Identitätsarbeit durch die Gesprächsteilnehmer geleistet.
Wichtig zu bemerken ist, dass Selbst- und Fremdzuordnungen perspektivisch sind, d.h. in der Interaktion können Personen sich oder anderen verschiedene Aspekte von Kategorien zuordnen und damit verschiedene Aspekte oder Facetten von Identität betonen (Keim 2002, 237–238). So kann zum
Beispiel nur ein bestimmter Aspekt einer Kategorie hervorgehoben werden,
während andere bewusst oder unbewusst in den Hintergrund verschoben
werden. Es können auch neue Aspekte hervorgehoben oder definierende
Eigenschaften modifiziert werden. Perspektivierung, so Keim (2002, 238),
spielt aber auch bei der Organisation von Kategorien und der Festlegung der
Relationen zwischen Kategorien eine Rolle. Perspektivierung hat somit eine
immense Wirkung auf die Kategorisierungsarbeit im Gespräch. Sie trägt
entscheidend zur Identitätsarbeit in der Interaktion bei, da sie „die Sicht auf
die zugrunde liegenden sozialen Verhältnisse und Konstellationen und deren
Verarbeitung durch die Beteiligten wider[spiegelt]“ (ebd.).
3 Positionierungsverfahren
Kategorisierung in Gesprächen führt auch zur Positionierung des eigenen
Ichs im sozialen Raum einer Interaktion. Ganz allgemein, so Lucius-Hoene
und Deppermann (2004, 168), lässt sich das Konzept der Positionierung als
diskursive Praktik beschreiben, mittels derer Menschen sich selbst und ande386
re in sprachlichen Interaktionen als Personen darstellen.4 Durch ihre Redebeiträge positionieren sich die Gesprächspartner und konstituieren sich und
andere mit Hilfe bestimmter Attribute, Kompetenzen, Probleme usw. als
soziale Wesen (vgl. Bamberg 1997, 336). Auf diese Weise werden multiple
Identitäten erzeugt, die innerhalb der Interaktion zwischen den Gesprächspartnern ausgehandelt werden. Um analytisch zu einem empirisch fundierten
Konzept der Identitätskonstruktion zu gelangen, macht sich der Positionierungsansatz erzähl- und konversationsanalytische Konzepte nutzbar, betonen
Lucius-Hoene und Deppermann (2004, 168).
Stützt man sich auf das konversationsanalytische Konzept des recipient
design, ist davon auszugehen, dass Gesprächspartner in jeder Interaktion ihre
Redebeiträge in Bezug auf ihr Gegenüber und den jeweils vorliegenden Gesprächskontext komponieren und sich somit den kommunikativen Bedingungen anpassen (vgl. Sacks, Schegloff & Jefferson 1974, 727). Das Gespräch wird so nach Lucius-Hoene und Deppermann (2004, 168) eine
Selbstdarstellung und eine Selbstherstellung, mit der das erzählende Ich
„Identitätsarbeit in Aktion“ betreibt und für sich selbst bestimmte Geltungsrahmen und Konsequenzen beansprucht. Durch die wechselseitigen Positionierungsaktivitäten werden in der Interaktion also kontinuierlich Identitätsaspekte ausgehandelt, aktiviert und/oder zurückgewiesen.
Jede Positionierungsaktivität beeinflusst die folgenden Handlungsmöglichkeiten im Gespräch und viele Positionierungsaktivitäten sind nur verständlich als
Reaktion auf vorangehende Positionierungen. (Lucius-Hoene & Deppermann
2004, 170)
So entsteht innerhalb der Interaktion ein Netz aus multiplen und fluktuierenden Identitätsaspekten. Dabei, so Lucius-Hoene und Deppermann (2004,
171), können die Positionierungen sowohl persönliche Merkmale und soziale
Identitäten, als auch moralische Attribute und Ansprüche umfassen. Rein
sprachlich können Positionierungsverfahren, ähnlich wie die Kategorisierungsverfahren, implizit oder explizit erfolgen. Dies verlangt folglich, dass
die an der Interaktion beteiligten Gesprächspartner bei jeder Äußerung gezwungen sind, die Positionierungen zu verstehen und gegebenenfalls darauf
zu reagieren. Wichtig ist jedoch, dass die mit Hilfe von Positionierungsverfahren in der Interaktion ausgehandelten Identitäten nur lokale und temporäre Bedeutung haben, d.h. dass sie nur für die aktuelle Interaktion und Relation der Interagierenden Bedeutung haben (vgl. Lucius-Hoene & Deppermann
2004, 171). Jedoch können sie auch auf moralischen Vorstellungen, sozialen
Konventionen und autobiographischen Erfahrungen der Interagierenden
beruhen.
4
Siehe hierzu auch Davies und Harré (1990).
387
Damit können sie über ihre lokale Bedeutung innerhalb der aktuellen Interaktion auch einen Ansatzpunkt für weit reichende Einsichten über Weltsicht,
normative Orientierungen und Erfahrungshorizonte einer Person bilden. (Lucius-Hoene & Deppermann 2004, 172)
In den im folgenden Abschnitt präsentierten Beispielen bedeutet dies aber,
dass die in der Interaktion konstruierten Positionierungen zwischen der Interviewerin und der Interviewten zunächst einmal in der jeweiligen Interviewsituation Gültigkeit haben. (Positionierungen sind lokal und temporär
auf die Interaktion begrenzt.)
4 Kategorisierungs- und Positionierungsverfahren im
biographischen Interview
Im Folgenden werden anhand dreier Beispiele aus dem Untersuchungskorpus identitätsrelevante sprachliche Kategorisierungs- und Positionierungsverfahren dargestellt. Inhaltlich werden die Themen Sprachkenntnisse, Bedeutung von Vornamen und Diskriminierungserfahrungen in der Schule behandelt. Die Transkription der Beispiele erfolgte nach der GAT 2-Konvention (Selting et al. 2009).
Die Beispiele sind dem Interview mit der Teilnehmerin BI entnommen,
die 28 Jahre alt ist und aus Kasachstan stammt. Im Alter von 11 Jahren ist
sie nach Deutschland eingereist. Jetzt lebt sie mit ihrem Mann, der auch aus
Kasachstan stammt, und ihren zwei Kindern (5 und 7 Jahre alt) immer noch
in der gleichen Stadt, in die sie 1995 gekommen ist. Die Muttersprache der
Informantin ist Russisch und sie hat erst nach ihrer Einreise nach Deutschland Deutsch gelernt.
4.1 Datenanalyse 1 – Fehlende Sprachkenntnisse
Die Frage der Interviewerin I, inwieweit BI gemerkt hat oder sich bewusst
ist, dass sich ihr Russisch seit der Auswanderung nach Deutschland verändert hat, bildet den Ausgangspunkt der Sequenz (vgl. Transkript 1).
Die Interviewte BI führt hier selbst eine thematische Engführung durch,
indem sie zunächst den thematischen Rahmen schulische Bildung einführt.
Sie verweist darauf, dass sie „nicht die grammatik komplett mitbekommen
hat“ (Z. 004) und sie nur über „grundkenntnisse“ (Z. 010) verfügt. Obwohl
die inhaltliche Bedeutung von „grundkenntnisse“ (Z. 010) durch das Lachen
von BI abgeschwächt wird, wird sie trotzdem durch das vorangestellte „bei
mir ist das son“ als Kategorie durch die Sprecherin gekennzeichnet. Hier
positioniert sich BI offensichtlich in Opposition zu den von ihr als „rIchtig
russischer Mensch“ (Z. 008) bezeichneten Personen. Die von ihr explizit
benannte Kategorie „russischer Mensch“ (Z. 008) wird danach mit weiteren
Informationen gefüllt: „der redet schon so ein bisschen ANders als ich“
(Z. 008). Sie verstärkt diese Aussage noch durch die Spezifizierung „und
388
SIE haben genau so russisch und hochrussisch“ (Z. 014). BI positioniert sich
hier gleichzeitig auch als informierte Expertin gegenüber der Interviewerin,
indem sie einen Vergleich einfügt „nich so hochdeutsch/normal DEUtsch“
(Z. 012).
Transkript 1: Fehlende Sprachkenntnisse
Auch durch das betonte Personalpronomen „SIE“ (Z. 014) wird eine Kategorisierung im Sinne ich vs. die anderen hergestellt. BI verdeutlicht, dass für
sie „hochrussisch“ (Z. 014/016) ungewöhnlich klingt und sie diese Varietät
nicht beherrscht, was ihres Erachtens an der fehlenden Schulbildung liegt.
Ihr Russisch gleicht Grundkenntnissen und sie bewertet es folglich als gewissermaßen mangelhafte Sprachkenntnisse, auf Grund derer sie nicht als
„richtige Russin“ gesehen werden kann. Die Positionierung BIs in dieser
Sequenz erfolgt mit Hilfe der dichotomisch angelegten Kategorien
(hoch)russisch vs. Grundkenntnisse, wobei man hier von einer negativen
389
Selbstpositionierung sprechen kann, da sie eine negative Bewertung ihrer
Sprachkenntnisse vornimmt. BI deutet an, dass dies auf Grund der Migration
nach Deutschland geschehen ist, da sie die Schule in Kasachstan nicht beendet hat („na kla:r also ich denk mal schon“, Z. 004), womit sie sich auf die
Frage der Interviewerin bezieht. Die negative Bewertung der fehlenden
Sprachkenntnisse beruht in der subjektiven Theorie der Informantin auf der
Tatsache der Migration nach Deutschland und dem daraus folgenden mangelhaften Erwerb der russischen Sprache, was wiederum zur Abgrenzung
von der ehemaligen Gruppenidentität/eigenen sozialen Kategorie, nämlich
der Kategorie russischsprachig, führt.
4.2 Datenanalyse 2 – Namen der Kinder
In der folgenden Sequenz berichtet BI vom Prozess der Namensfindung für
ihre beiden Kinder.
Transkript 2: Namen der Kinder
BI rekonstruiert die damalige Situation durch die Aussage „wir wollten deutsche namen geben“ (Z. 001), was sie in Z. 003 präzisiert durch „wir wollten
schon keine russischen namen“ geben. Hier wird also eine direkte Opposition zwischen „russischen und deutschen Namen“ hergestellt. Die sich an390
schließenden Aussagen, die auf die Nachfrage der Interviewerin folgen, sind
von zahlreichen Abbrüchen und Verzögerungssignalen (Pausen, Einatmen,
gefüllte Pausen (ä:mm)) usw. geprägt. BI nennt verschiedene Argumente:
„die sin=wir wohnen ja hier“ (Z. 005) und „äh wi=die sind ja beide hier geboren“ (Z. 007). Signifikant ist hierbei nicht nur die kategorielle Opposition
von Kind vs. Eltern, sondern auch die Opposition hier vs. nicht-hier geboren,
die durch das dichotomisch angelegte Paar wir vs. die ausgedrückt wird. Mit
Hilfe der argumentativen Phrasen in Z. 005 und Z. 007 hebt BI die Tatsache
hervor, dass sich ihre Situation von der der Kinder kategoriell unterscheidet
und dass diese Kategorie durch die Auswahl der Namen ausgedrückt wird.
Der Wunsch der Eltern „wir wollten […] das die auch (.) so dazu gehören“
(Z. 007) impliziert die Kategorisierung wir/ihr, d.h. russisch-nicht russisch/deutsch. Hier wird auch eine mögliche Fremdkategorisierung impliziert, nämlich dass die Kinder aufgrund ihres Namens als „Nicht-Deutsche“
kategorisiert werden könnten. Gleichzeitig beinhaltet diese Kategorisierung
auch eine Positionierung, nämlich „den Russischen“ zugehörig.
Danach folgt eine erneute Kategorisierungssequenz, die eine thematische
Erweiterung der früheren Aussage darstellt. Zwei allgemeine Formulierungen mit dem Indefinitpronomen „man“ bilden eine Art Regelformulierung
für diese Erfahrung („nämlich dass man hört, wer einen russischen Namen
hat“). Danach wird diese Erfahrung noch spezifiziert, indem BI das Beispiel
„Sergei“ (Z. 014) für einen von ihr als russisch empfundenen Namen anführt. Eine erneute Verdeutlichung „Alex“ (Z. 016) wird dann sofort zu „Saschka“ korrigiert. Die anfängliche Innenperspektivierung („wir haben einen
deutschen Namen gewählt“) wird durch die Allgemeinformulierungen zu
einer generell gültigen Außenperspektive („man hört das ja meistens“,
Z. 010). BI führt hier also eine Bewertung der impliziten Fremdbewertung
an: „man hört das meistens wenn jetzt nen russischen NAmen“ (Z. 012) hat.
Es findet somit eine thematische Engführung statt, die auf das Hören eines
Namens beschränkt ist. Impliziert wird hier durch BI, dass der Name allein
auf Basis des auditiven Eindruckes darauf schließen lässt, dass die beschriebene Person „Russe“ sei, wobei hier die Kategorisierung auch durch das „so
russische Namen eben“ (Z. 018) erfolgt.
4.3 Datenanalyse 3 – Stigmatisierung in der Schule
In dieser Sequenz erzählt die Informantin von Beschimpfungen in der Schule, denen sie nach ihrer Immigration nach Deutschland ausgesetzt war. Ausgangspunkt dieser Narration war die Frage der Interviewerin, ob BI Erfahrungen mit einer negativen Wahrnehmung in Deutschland gemacht habe.
391
Transkript 3: Stigmatisierung in der Schule
BI antwortet mit einer thematischen Engführung auf Erfahrungen in der
Schule („perSÖNlich in der SCHUle“, Z. 001). Somit ist der thematische
Rahmen vorgegeben, in dem die nachfolgende Erzählung stattfinden wird.
Dieser wird aber direkt darauf noch verengt, indem BI sich durch „weil ich
ne RUSsin bin“ (Z. 003) kategorisiert. Dieser Verengungsschritt ist auch
durch die Mikropause vor der eigentlichen Kategoriennennung markiert.
Danach erfolgt die eigentliche Schilderung der Erlebnisse. Die durch leiseres
Sprechen und Pausen gefüllte Aussage „das war schon für mich ein bisschen
so schlimm“ (Z. 007) hat eine doppelte Funktion. Zum einen stellt sie eine
Art Ankündigung der nachfolgenden Aussagen dar, zum anderen kann sie
aber auch als Kommentar der Tatsache, dass sie „was erlebt hat in der Schule“, gedeutet werden.
Danach beschreibt sie das Erlebte in der Schule: „die anderen SCHÜler
haben immer mit dem Finger gezeigt“ (Z. 009/010). Unmittelbar anschließend gibt sie dann wertend Auskunft über die von ihr in Z. 009 generalisierend als kollektive Gruppe „die anderen Schüler“ bezeichneten Personen,
indem sie deren Kommentare als direkte Rede konstruiert („JA, wir sind
Russen und Russenschweine“, Z. 011). Signifikant ist hierbei die Verwendung des Personalpronomens „wir“ durch BI, da dies die Übernahme einer
negativen Fremdkategorisierung durch die Informantin bedeutet. Diese negative Fremdkategorisierung wird noch durch die Akzentuierung von „RussenSCHWEIne“ (Z. 013) verstärkt. In dieser Sequenz nimmt BI also zwei
Kategorisierungen vor: Zum einen erfolgt die explizite Nennung der Kategorie „Russin“ (Z. 003) und die damit einhergehende Positionierung gegenüber
den Mitschülern (ich vs. die anderen Schüler). Zum anderen führt auch die
392
Fremdkategorisierung durch die Mitschüler zu einer Positionierung als
Nicht-Deutsche. BI wird also als Russin verortet und sprachlich durch den
Ausdruck „Russenschweine“ (Z. 011) markiert. Signifikant in dieser Sequenz ist jedoch der Wechsel der Personalpronomen. Bei der Einführung des
thematischen Rahmens benutzt BI subjektive Ausdrücke wie „ich hab was
erlebt“ (Z. 001), weil „ich ne Russin bin“ (Z. 003). Erst beim Berichten der
eigentlichen Ereignisse wechselt sie in einen generalisierenden Modus, in
dem sie die Personalpronomina „sie“ (3. Ps. Pl.) und „wir“ (1. Ps. Pl.) benutzt. BI kategorisiert hier also mit Hilfe von Nationalitäten, die sowohl
implizit als auch explizit genannt werden, nämlich Russen vs. Deutsche,
wobei sie sich selbst als Russin positioniert.
5 Zusammenfassung
In sprachlicher Kommunikation und Interaktion werden Identitätskonstruktionen deutlich. Hier werden sie geschaffen, ausgehandelt, akzeptiert oder
zurückgewiesen. Es konnte gezeigt werden, dass Prozesse der Kategorisierung und Positionierung in Interaktionen eng mit diesem Identitätsmanagement (Keim 2007, 384) verknüpft sind. Die hier exemplarisch dargestellten
Analysen zeigen, wie Zugehörigkeit und Nichtzugehörigkeit mit Hilfe von
Kategorisierungsverfahren im Interview dargestellt wird. Dass die Zuordnung zu den Kategorien russisch, deutsch oder dazwischen kontextsensitiv
erfolgt, davon zeugen die signifikanten thematischen Engführungen, die
Thematisierung des Zusammenhanges von Sprachbeherrschung und nationaler Zugehörigkeit, aber auch die Aus- und Abgrenzung mit Hilfe von Personalpronomina. Mit Hilfe dieser thematischen und sprachlichen Zugriffe, die
als Kategorisierungen und Positionierungen anzusehen sind, positionieren
sich die Teilnehmer der Studie in der Interviewsituation und betreiben so
Identitätsarbeit. Wie in den Beispielanalysen gezeigt wurde, wird mit Hilfe
der Kategorisierungs- und Positionierungsprozesse, wie sie hier exemplarisch dargestellt wurden, eine fluktuierende Identität konstruiert, nämlich die
differenzierende Zuordnung/Positionierung zu russisch vs. deutsch. Diese
Identitätsverortung und ihre sprachliche und diskursive Realisierung wird im
Verlauf meines Dissertationsprojektes noch konkreter untersucht werden.
Literaturverzeichnis
Anstatt, Tanja (2011): Russisch in der zweiten Generation. Zur Sprachsituation von
Jugendlichen aus russischsprachigen Familien in Deutschland. In: Eichinger,
Ludwig M., Albrecht Plewnia & Melanie Steinle (Hg.): Sprache und Integration. Über Mehrsprachigkeit und Migration. Tübingen: Narr, 101–128.
Bamberg, Michael G. W. (1997): Positioning between structure and performance.
Journal of Narrative and Life History, 7:1–4, 335–342.
Berend, Nina (1998): Sprachliche Anpassung. Eine soziolinguistisch-dialektologische Untersuchung zum Rußlanddeutschen. Tübingen: Narr.
393
Bucholtz, Mary & Kira Hall (2005): Identity and interaction: a sociocultural linguistic approach. Discourse Studies, 7:4–5, 585–614.
Davies, Bronwyn & Rom Harré (1990): Positioning: the discursive production of
selves. Journal for the Theory of Social Behaviour, 20:1, 43–63.
Hester, Stephen & Peter Eglin (1997): Culture in Action: Studies in Membership
Categorisation Analysis. Washington, DC: University Press of America.
Keim, Inken (2007): Die „türkischen Powergirls“. Lebenswelt und kommunikativer
Stil einer Migrantinnengruppe in Mannheim. Tübingen: Narr.
Keim, Inken (2002): Sozial-kulturelle Selbstdefinition und sozialer Stil: Junge
Deutsch-Türkinnen im Gespräch. In: Keim, Inken & Wilfried Schütte (Hg.): Soziale Welten und kommunikative Stile. Festschrift für Werner Kallmeyer zum 60.
Geburtstag. Tübingen: Narr, 233–259.
König, Katharina (2010): Sprachliche Kategorisierungsverfahren und subjektive
Theorien über Sprache in narrativen Interviews. Zeitschrift für angewandte Linguistik, 53:1, 31–57.
Lucius-Hoene, Gabriele & Arnulf Deppermann (2004): Narrative Identität und Positionierung. Gesprächsforschung, 5, 166–183.
Lucius-Hoene, Gabriele & Arnulf Deppermann (2002): Rekonstruktion narrativer
Identität. Ein Arbeitsbuch zur Analyse narrativer Interviews. Wiesbaden: VS
Verlag für Sozialwissenschaften.
Meng, Katharina (2001): Russlanddeutsche Sprachbiografien. Untersuchungen zur
sprachlichen Integration von Aussiedlerfamilien. Tübingen: Narr.
Roll, Heike (2003): Jugendliche Aussiedler sprechen über ihren Alltag. Rekonstruktionen sprachlichen und kulturellen Wissens. München: Iudicium.
Sacks, Harvey (1992): Lectures on Conversation, Vol. I & II. Cambridge: Blackwell.
Sacks, Harvey, Emanuel Schegloff & Gail Jefferson (1974): A simplest systematics
of the organization of turn-taking in conversation. Language, 50:4, 696–735.
Selting, Margret et al. (2009): Gesprächsanalytisches Transkriptionssystem 2 (GAT
2). Gesprächsforschung, 10, 353–402.
Steen, Pamela (2011): „wir kriegen alles mit: lauschangriff“ – Positionierung und
Typisierung in der Identitätsherstellung einer urbanen Randgruppe. Gesprächsforschung, 12, 199–222.
394
Zum Vorkommen der Textsorte
Zeitungskommentar in der Deutschschweizer
Tagespresse in Geschichte und Gegenwart
Hartmut E. H. Lenk, Helsingin yliopisto/Universität Helsinki
Die Geschichte der Textsorte Kommentar in Deutschschweizer Zeitungen ist
jünger als in der (bundes-)deutschen Presse. Sie wird am Beispiel des Zürcher
TAGES-ANZEIGERS untersucht. Dort erscheint der erste als solcher überschriebene Kommentar erst Mitte 1967. Ein Blick in acht konventionelle Tageszeitungen mit unterschiedlicher Auflagenhöhe und Verbreitung, die während
zweier Wochen im Februar/März 2012 erschienen sind, zeigt, dass Kommentare in der Gegenwart auch in der Schweizer Tagespresse zu den in verschiedenen Ressorts regelmäßig erscheinenden Textsorten gehören. Sie werden
mehrheitlich von männlichen Journalisten verfasst und sind in formaler Hinsicht als Kommentar gekennzeichnet. Im Hinblick auf die kommunikativen
Funktionen sind, auf illokutiver Ebene, Bewertungshandlungen, Prognosen
und Forderungen (an nicht klar definierte Adressaten) typisch, doch kommen
auch direkt an die LeserInnen gerichtete Aufforderungshandlungen, Akzeptanzwerbung und Ironisierung vor.
1 Zur Fragestellung
In ihrer Konzipierung einer pragmatisch orientierten Textsortenanalyse bestimmt Adamzik (2000) das Konzept des „kommunikativen Haushalts“ zum
„geeignetste[n] Ausgangspunkt einer pragmatisch orientierten Herangehensweise“ (ebd., 103). Mit Bezug auf (u.a. aus der Massenkommunikationsforschung) bekannte Frageformeln hebt sie als wesentliche Aspekte dieses Konzepts Folgendes hervor:
Wer produziert und rezipiert wann wie oft warum wozu und mit welchem Ergebnis Textsorten bestimmter Art? […] Welche kommunikativen Aufgaben
ergeben sich für wen wann wie oft unter welchen Bedingungen, und welche
konventionalisierten Mittel zur Lösung dieser Aufgaben stellt die Gesellschaft
bereit? (Ebd., 103)
Untersuchungen zur Häufigkeit, zu den AutorInnen und zu üblichen Mitteln
der formalen Gestaltung von Texten einer bestimmten Sorte gehören nach
einer solchen Auffassung zum notwendigen Analyseinstrumentarium einer
395
pragmatisch orientierten Beschreibung auch von medialen Texten. Sie wird
hier mit Bezug auf die Textsorte Kommentar in der Deutschschweizer Tagespresse vorgenommen. Dass es sich dabei nur um Teilaspekte und nicht
um eine vollständige textlinguistische Beschreibung dieser Medientextsorte
handelt, versteht sich angesichts der Umfangsbeschränkungen eines Beitrags
dieses Zuschnitts von selbst.
Dieser Beitrag ist als Teil eines längerfristigen Forschungszusammenhangs zur Analyse Deutschschweizer Zeitungskommentare zu betrachten,
wie er in diversen Publikationen zum Tragen gekommen ist (vgl. Lenk 1998,
2002, 2005, 2009, 2011). Beispielsweise in Lenk (2004) wurde das besondere Interesse an der Untersuchung gerade von Zeitungskommentaren begründet. An anderer Stelle (Lenk 2011, 2012b) bin ich auf theoretische Hintergründe der Textsortenbestimmung und auf handlungstheoretisch begründete
Analysemethoden eingegangen. Weitere Aspekte einer Beschreibung textuel