Stockholmer Germanistische Forschungen 74

Stockholmer Germanistische Forschungen 74
ACTA UNIVERSITATIS STOCKHOLMIENSIS
Stockholmer Germanistische Forschungen
74
Begegnungen
Das VIII. Nordisch-Baltische Germanistentreffen
in Sigtuna vom 11. bis zum 13.6.2009
herausgegeben von
Elisabeth Wåghäll Nivre, Brigitte Kaute, Bo
Andersson, Barbro Landén und Dessislava
Stoeva-Holm
unter Mitarbeit von Constanze Ackermann, Christine Becker, Laura
Casanova, Nicolaus Janos Eberhardt, Linda Karlsson Hammarfelt,
Corina Löwe, Kerstin Lundström, Robert Miljan, Johanna Salomonsson, Beate Schirrmacher und Daniel Solling
Begegnungen. Das VIII. Nordisch-Baltische Germanistentreffen in Sigtuna
vom 11. bis zum 13. 6. 2009. Edited by Elisabeth Wåghäll Nivre, Brigitte
Kaute, Bo Andersson, Barbro Landén and Dessislava Stoeva-Holm
© The authors and Acta Universitatis Stockholmiensis, Stockholm 2011
Cover designed with images from Stockholmer Katalog zur Tagung der Gruppe
47 im Herbst 1964. Gütersloh: Mohn & Co.
ISSN 0491-0893
ISBN 978-91-86071-38-7
Printed in Sweden by US-AB, Stockholm 2011
Distributor: eddy.se ab, Visby (Sweden)
Inhaltsverzeichnis
Vorwort .......................................................................................................... xi
Sigtunastiftelsen – Idee und Entwicklung
Dieter Gutzen ................................................................................................ xv
Rede. Erinnerung an die Sigtuna-Tagung der Gruppe 47, 9.–14. September
1964
Gustav Korlén .............................................................................................. xxi
Plenarvorträge .............................................................................................. 1
Eine verflüchtigte Quintessenz: Der „Stockholmer Katalog der Gruppe 47“
Robert Gillett .................................................................................................. 3
Signifikante Muster – Perspektiven einer kulturanalytischen Linguistik
Angelika Linke .............................................................................................. 23
Wie gehen wir in der Vermittlung des Deutschen als Fremdsprache mit
sprachlicher Qualität um?
Peter Colliander ........................................................................................... 45
I
Sprachwissenschaft und Deutsch als Fremdsprache ...................... 79
Zum Gebrauch des Präteritums und des präteritalen Perfekts in drei
Reformationsdialogen
Camilla Amft ................................................................................................. 81
Auf Deutsch, in Deutsch oder in deutscher Sprache? Ein Beitrag zur Klärung
eines Übersetzungsproblems aus norwegischer Sicht
Kjetil Berg Henjum ....................................................................................... 99
Substandardaussprache – (k)ein Thema im DaF-Unterricht?
Maria Bonner .............................................................................................. 117
Zur Vorfeldbesetzung in mündlicher L2-Produktion. Erste Ergebnisse einer
Kurs-Querschnittsstudie
Margit Breckle ............................................................................................ 129
Deutsch vs. Englisch als erste Fremdsprache. Zur Selbsteinschätzung der
Fremdsprachenkenntnisse der estnischen SchülerInnen
Merle Jung .................................................................................................. 147
Sprachhandeln im Zeitungskommentar. Die Illokutionsstrukturanalyse (ISA)
als Textbeschreibungsmodell
Hartmut E. H. Lenk ..................................................................................... 165
Funktionale Asymmetrie in koordinativen Verknüpfungen
Karin Lunde ................................................................................................ 183
Das macht verwirrt: Psychische Partizipien auf dem Weg zum Adjektiv
Max Möller ................................................................................................. 197
Aspekte der Polysemie im Wörterbuch
Henrik Nikula .............................................................................................. 213
Kontrastive oder cross-linguistic-Analyse von Gesprächen? Überlegungen
zur Erweiterung des kontrastiven Ansatzes durch gesprächsanalytische
Fragestellungen
Mia Raitaniemi ........................................................................................... 225
Merkmale interaktiver Beziehungsarbeit im internationalen
Beziehungsmarketing. Multidisziplinäre Forschungsansätze – Ergebnisse –
Desiderata
Ewald Reuter............................................................................................... 239
Zum Indikativ in Indirektheitskontexten im Deutschen
Kåre Solfjeld ............................................................................................... 253
Zu prä- und postnominalen Genitivattributen in frühneuhochdeutschen
Predigten
Daniel Solling ............................................................................................. 269
Zur Rolle der Metaphorik im Zuwanderungsdiskurs am Beispiel des Begriffs
‚Multikulti‘
Martin Wichmann ....................................................................................... 283
II
Literaturwissenschaft ...................................................................... 295
Die Inszenierung des Ortes in Robert Schneiders Roman Schlafes Bruder
Dirk Baldes ................................................................................................. 297
„Ein Anflug von Bestürzung, auch Trauer“. Deutsche Friedhöfe in Polen als
Heterotopien in Texten von Christa Wolf, Günter Grass und Stefan Chwin
Withold Bonner ........................................................................................... 307
Der ‚Geist der Geschichte‘ in den Romanen Der Butt von Günter Grass und
Dolina Radości von Stefan Chwin
Marion Brandt ............................................................................................ 321
Vom Natürlichwerden der Narratologie. Eine Grenzbesichtigung
Hans Carl Finsen ........................................................................................ 333
Den Norden erleben. Die literarischen Konstruktionen einer
Ostseelandschaft in der deutschen Literatur
Joanna Flinik .............................................................................................. 345
Mögliche, unmögliche und nachgeholte Reisen: Schweden, Finnland und
Dänemark aus DDR-Sicht
Frank Thomas Grub.................................................................................... 355
Transnationale Literatur und europäischer Kulturtransfer im Fokus
germanistischer Literaturwissenschaft
Elisabeth Herrmann .................................................................................... 371
grenzen. überschreiten. Europa in Texten von Novalis bis zu Yadé Kara und
Yoko Tawada
Almut Hille .................................................................................................. 387
Nur Gegenwart? Zeitdimensionen der Popliteratur bei Thomas Meinecke
Michael Jaumann ........................................................................................ 397
Die ästhetische Erziehung des Philosophen. Goethes Schiller-Porträt im
Aufsatz Der Sammler und die Seinigen
Ulrich Krellner ........................................................................................... 409
Das kulturelle Bild Schwedens in der deutschen Rezeption schwedischer
Gegenwartsromane
Lina Larsson ............................................................................................... 423
Wandern macht anarchisch: Jürgen von der Wenses Nomadologie
Torben Lohmüller ....................................................................................... 431
Cornelius von Ayrenhoff: Der österreichische Anti-Shakespeare
Matthias Mansky ......................................................................................... 443
Das System literarische Figur
Michael Mayer ............................................................................................ 451
„Meridian“ und „Muschelnest“ – Die Poetik der Zeit in späten Gedichten
Paul Celans und Nelly Sachs’
Annja Neumann........................................................................................... 463
Gattungsbedingte Verschiebungen und Transmotivationen in einem deutschschwedischen Opernlibretto nach Selma Lagerlöf
Esbjörn Nyström ......................................................................................... 477
„Die Fremde wird vom Reisenden erfunden“ – Fremd- und
Selbstbeschreibungen in Gerhard Köpfs Nurmi oder die Reise zu den
Forellen
Edgar Platen ............................................................................................... 489
Erzählte Vergangenheit in Geschichte und Literatur. Erinnerung, Fakten und
Fiktionen
Beatrice Sandberg....................................................................................... 499
Das Kafka-Bild von Peter Weiss
László V. Szabó ........................................................................................... 509
Zwischen Bewunderung, Hass und Abneigung. Das Bild des
Literaturkritikers Marcel Reich-Ranicki in Deutschland und in Polen
Grażyna Barbara Szewczyk ........................................................................ 523
Psychodynamische Entstehungs- und Konstitutionsfaktoren des neuen
deutschen Mehrgenerationenromans
Christian Thienel ........................................................................................ 535
„Wo Bäume klagen und Schiffe seufzen“. Zur Rezeption der
Neuübersetzung des finnischen Epos Kalevala im System literarischer
Kommunikation
Liisa Voßschmidt......................................................................................... 549
Unzuverlässiges Erzählen als Inszenierung der Normabweichung. Eine
gender-orientierte Erzähltextanalyse am Beispiel von Marlen Haushofers Die
Tapetentür (1957), Doris Dörries Mitten ins Herz (1987) und Karen Duves
Im tiefen Schnee ein stilles Heim (1999)
Bärbel Westphal .......................................................................................... 561
Rilkes Malte Laurids Brigge als Prototyp des Homme fragile
Klaus Wieland ............................................................................................. 575
Vorwort
Begegnungen. Das VIII. Nordisch-Baltische
Germanistentreffen in Sigtuna vom 11. bis zum
13.6.2009
Im Oktober 1979 tagten Germanistinnen und Germanisten der skandinavischen Länder zum ersten Mal in Helsinki, um den Austausch zwischen im
Norden tätigen Wissenschaftlern zu fördern. Dabei kamen Sprach- und Literaturwissenschaftlerinnen zusammen und hielten das erste Nordische Germanistentreffen ab, das seitdem alle drei Jahre mit wechselndem Austragungsort stattfindet. Mit den Jahren sind weitere Kollegen und Kolleginnen
aus den baltischen Regionen zu den Treffen hinzu gestoßen, so dass auf der
Konferenz in Riga 2006 der Beschluss gefasst wurde, das Treffen in Nordisch-Baltisches Germanistentreffen umzubenennen. Auf selbiger Konferenz
wurden die Universitäten Stockholm und Uppsala mit der Organisation des
Nordisch-Baltischen Germanistentreffens im Juni 2009 beauftragt.
Vom 11. bis zum 13. Juni 2009 fand so das VIII. Nordisch-Baltische Germanistentreffen an der Sigtuna-Stiftung in Sigtuna statt. Das Interesse für die
Konferenz war groß und ermöglichte ein reichhaltiges Programm, das sowohl kürzere Sektionsbeiträge als auch längere Plenarvorträge, zwei Workshops und eine Autorenlesung beinhaltete. Mehr als hundert Personen hatten
sich zur Konferenz angemeldet.
Die Stiftung erwies sich als hervorragender Austragungsort, da sie einerseits die Vielzahl der Teilnehmerinnen und Teilnehmer an einem Ort zusammen bringen konnte und andererseits mit ihrer geschichtsträchtigen Vergangenheit – 1964 traf sich auf Einladung der Schwedisch-Deutschen Gesellschaft dort die Gruppe 47 – als Inspirationsquelle für Plenarvorträge
diente.
Ziel der Konferenz war es, den fachlichen Austausch zwischen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern vor allem des nordisch-baltischen
Raums, aber auch mit Kolleginnen und Kollegen aus Deutschland und anderen europäischen Ländern zu fördern. Dabei standen die Präsentation und die
Diskussion der eigenen Forschungsergebnisse und -prozesse im Mittelpunkt,
um wissenschaftliche Beziehungen im nordisch-baltischen Raum zu knüpfen
und Arbeitsgemeinschaften zu inspirieren und zu stärken.
xi
Eine weitere Prämisse des Nordisch-Baltischen Germanistentreffens war
die Teilnahme von Doktorandinnen und Doktoranden, um den wissenschaftlichen Nachwuchs in die fachliche Diskussion einzubeziehen und ihm die
Möglichkeit zu geben, die eigene Forschungsarbeit innerhalb eines größeren
wissenschaftlichen Forums vorzustellen und zu diskutieren. Mit dem Ziel,
die Zusammenarbeit zwischen den Doktorandinnen und Doktoranden zu
fördern, fanden während der drei Konferenztage auch ein Workshop mit der
Autorin und Literaturwissenschaftlerin Brigitte Burmeister (Berlin) zum
Thema „Wie wird Geschichte zur Literatur? Geschichte in Geschichten am
Beispiel von Unter dem Namen Norma“ und ein Workshop mit Prof. Dr.
Gerd Antos (Halle-Wittenberg), der das Verfassen von „Abstracts“ zum
Thema hatte, Veranstaltungen speziell nur für Doktorandinnen und Doktoranden, statt.
Mit ungefähr siebzig Vorträgen bot die Konferenz ein breites Spektrum der
nordisch-baltischen germanistischen Forschung, deren drei Hauptgebiete
sich in den drei Plenarvorträgen widerspiegelten: Dr. Robert Gillett (Queen
Mary, London) knüpfte mit seinem Vortrag über Hubert Fichte, „Eine verflüchtigte Quintessenz: Der Stockholmer Katalog der Gruppe 47“, an das
Treffen der Gruppe 47 an; Prof. Dr. Angelika Linke (Zürich/Linköping)
sprach in einem Vortrag mit dem Titel „Signifikante Muster – Perspektiven
einer kulturanalytischen Linguistik“ über kulturwissenschaftlich orientierte
Sprachwissenschaft und Prof. Dr. Peter Colliander (Kopenhagen/München)
konzentrierte sich in seinem Vortrag „Wie gehen wir in der Vermittlung des
Deutschen als Fremdsprache mit sprachlicher Qualität um?“ auf Fragen der
Vermittlung des Deutschen als Fremdsprache.
Nach der Eröffnung der Konferenz durch die Dekane der geisteswissenschaftlichen Fakultäten an den Universitäten Stockholm und Uppsala gab
Prof. Dr. Dieter Gutzen (Bonn) einen Überblick über die Geschichte der
Sigtuna-Stiftung, worauf der Ehrengast Prof. em. Dr. Gustav Korlén (Stockholm) die Verbindung zwischen Vergangenheit und Gegenwart knüpfte. Als
Hauptverantwortlicher für die Tagung der Gruppe 47 in Sigtuna konnte er in
seiner Rede „Erinnerungen an die Sigtuna-Tagung der Gruppe 47, 9.–14.
September 1964“ einen Rückblick anbieten, den viele Zuhörer sehr schätzten.
Über die Stärkung des bestehenden baltisch-nordischen Germanistennetzwerkes hinaus trug die Konferenz zur regionalen und personalen Ausweitung der Netzwerkarbeit bei. So hielt ein kleineres literaturwissenschaftliches Netzwerk, MOVENS, mit Mitgliedern aus mehreren europäischen
Ländern sein jährliches Treffen im Zusammenhang mit der Konferenz ab.
Ein wichtiger Beitrag zur Stärkung der Netzwerkarbeit war, dass der
Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) nicht nur durch mehrere
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Vorstandsmitglieder vertreten war,
sondern auch sein regelmäßiges regionales Lektorentreffen mit Teilnehmexii
rinnen und Teilnehmern aus den nordischen und baltischen Ländern auf die
Tage vor der Hauptkonferenz verlegte. Der DAAD trug zudem zur Finanzierung der Konferenz bei, indem er die Teilnahme der Lektorinnen und Lektoren unterstützte und darüber hinaus eine weitere Fördersumme bereit stellte.
Großzügige finanzielle Unterstützung für das Germanistentreffen hat zudem
vor allem Riksbankens Jubileumsfond geleistet, nicht zuletzt, weil auch Mittel bereitgestellt wurden, um die Publikation des hier vorliegenden Bandes
zu ermöglichen. Auch Kungliga Vitterhetsakademien und Kungliga Humanistiska Vetenskaps-Samfundet i Uppsala haben bedeutend zur Förderung
der Konferenz beigetragen.
Vertreter der Botschaften der Bundesrepublik Deutschland, Österreichs
und der Schweiz wie auch der Deutsch-Schwedischen Handelskammer und
des Goethe-Instituts Stockholm haben durch ihre Teilnahme an der Konferenz deren Bedeutung für die germanistische Forschung hervorgehoben.
Der hier vorliegende Band besteht aus einer Auswahl überarbeiteter Fassungen der Konferenzbeiträge und kann als eine Bestandsaufnahme der Germanistik im nordisch-baltischen Raum im Jahr 2009 angesehen werden. Er ist
in einen sprach- und einen literaturwissenschaftlichen Teil gegliedert. Dieter
Gutzens Eröffnungsrede leitet zusammen mit der Rede von Gustav Korlén
den Band ein. Darauf folgen die Beiträge der Hauptreferenten. Da die Vielfalt der angesprochenen Themen keine logische oder thematische Einteilung
zulässt, sind die weiteren Beiträge in den beiden Teilen nach den Familiennamen der Autorinnen und Autoren geordnet, um die Suche nach einzelnen
Beiträgen zu erleichtern.
Die redaktionelle Arbeit an den Texten wäre ohne die unermüdliche und
genaue Lektüre einer Gruppe von Mitarbeiterinnen, Doktorandinnen, Doktoranden und Studierenden aus Uppsala und Stockholm nicht möglich gewesen. Constanze Ackermann, Christine Becker, Laura Casanova, Nicolaus
Janos Eberhardt, Linda Karlsson Hammarfelt, Corina Löwe, Kerstin
Lundström, Robert Miljan, Johanna Salomonsson, Beate Schirrmacher und
Daniel Solling haben die Texte auf Punkt und Komma überprüft und mit den
Autorinnen und Autoren korrespondiert. Wir sind Ihnen äußerst dankbar für
die Arbeit, die sie geleistet haben.
Stockholm im Februar 2011
Elisabeth Wåghäll Nivre, Brigitte Kaute, Bo Andersson, Barbro Landén und
Dessislava Stoeva-Holm
xiii
Sigtunastiftelsen – Idee und Entwicklung1
Dieter Gutzen
Sehr verehrte Frau Wåghäll Nivre, sehr geehrter Herr Kollege Andersson,
Spectabiles,
hoch verehrte, liebe Birgit Stolt,
es ist eine große und freudige Überraschung, Dich heute wiederzusehen, und
auch in diesem Raum gibt es einige Kolleginnen und Kollegen, die Deinen
Einfluss auf die Revision des Neuen Testaments der Lutherbibel in den Jahren 1982–1984 zu schätzen wissen;
sehr verehrter Herr Korlén,
ich freue mich sehr, Sie heute bei uns zu sehen und bin glücklich, dass ich
den Lektorinnen und Lektoren des DAAD auf ihrer Regionaltagung, die
diesem Germanistentreffen voranging, einiges über Ihr Wirken für und Ihr
Verdienst um die schwedisch-deutschen Kulturbeziehungen und vor allem
auch über Ihre Beteiligung an der innerdeutschen Diskussion des Themas
„Sprache im geteilten Deutschland“ berichtet habe;
liebe Kolleginnen und Kollegen, meine Damen und Herren,
„so etwas erwartet man gar nicht“…„das ist ja erstaunlich“…„eine solche
Kombination von Gebäuden“…„haben Sie auch schon das große Gebäude
mit den antiken Säulen gesehen“? – das sind nur einige Sätze, die ich seit
gestern aufgeschnappt habe, Verwunderung und auch Bewunderung, am
Ufer des Mälarsees in ein modernes Tagungs- und Konferenzhotel geladen
zu sein, in und hinter dessen Mauern sich offensichtlich eine eigentümliche
Geschichte verbirgt.
Sie brauchen keine Sorge zu haben, ich werde Ihnen nicht eine lange Geschichte erzählen, will nur einige wichtige und vor allem für uns Teilnehmerinnen und Teilnehmer an dem Nordisch-Baltischen Germanistentreffen
nicht ganz belanglose Ereignisse nennen.
1
Rede zur Eröffnung des Nordisch-Baltischen Germanistentreffens in Sigtuna, 11.–13. Juni
2009.
xv
Zunächst aber einige wenige Bemerkungen zu den Wurzeln und zu der
Entstehung von Stiftelsen: Die Gründung von Stiftelsen im Jahr 1917 ist der
Versuch, Antworten zu finden auf die gesellschaftlichen Veränderungen in
Schweden zu Beginn des 20. Jahrhunderts, zehn Jahre nach der Trennung
von Norwegen. In einer Zeit, in der auf dem Kontinent der Erste Weltkrieg
seine zahllosen Opfer forderte, waren in Schweden die sozialen und moralischen Konflikte zwischen einer stark landwirtschaftlich und bäuerlich geprägten Gesellschaft einerseits und der mit der Industrialisierung einhergehenden wachsenden Arbeiterschaft andererseits voll ausgebrochen. In den
schweren Hungersnöten dieser Jahre fanden die Krisen ihren sichtbaren
Ausdruck.
Mitglieder einer christlichen Studentenverbindung in Uppsala – mit Verbindungen nach Großbritannien – bewegte die Frage, welche Möglichkeiten
der christliche Glaube biete für eine allgemeine Grundlegung einer modernen schwedischen Gesellschaft und zur Entwicklung einer dringend notwendigen – heute würden wir sagen – Wertedebatte, die zu neuen ethischen
Maßstäben in einer Gesellschaft beitragen könne, deren einzelne Teile immer weiter auseinanderzufallen drohten.
Die schwedische Amtskirche hielten diese Studenten nicht mehr für geeignet, doch suchten sie einen Ort, von dem aus sie ihre christliche Reformbewegung in die Gesellschaft hineintragen könnten. Auf dem von Kiefern
bestandenen Höhenzug unmittelbar vor der Altstadt Sigtuna, hoch über dem
Mälarsee, entstand 1915 in der Phantasie Manfred Björkquists und seiner
beiden Freunde das neue christliche Zentrum, dessen Grundstein 1917 gelegt
wurde und das in den 25 Jahren bis 1942 ein Ensemble von 20 Bauten umfasste.
Liest man in den Gründungsakten und in den Jubiläumsschriften von
1942 und 1967, so begegnet man einer religiösen Sprache, die uns heute
fremd geworden ist, die aber Zeugnis einer persönlichen Glaubensüberzeugung und eines persönlichen Gottvertrauens ist, die mich mit Bewunderung
erfüllt.
Es lässt sich ein Bogen schlagen von dieser Überzeugung, aus der das
Bild des Menschen entsteht, der – im Rückgriff auf Luthers Erkenntnisse –
unmittelbar zu Gott hin geschaffen ist, zu der Auffassung, einen Beitrag
leisten zu müssen zur Erziehung und Bildung des Menschen, damit er in
einer sich wandelnden Gesellschaft bestehen kann, geprägt – und das ist eine
Grundüberzeugung – von der christlichen caritas.
Die Aufgaben und Ziele, die Manfred Björkquist Sigtunastiftelsen setzte,
gründen auf diesen theologisch-religiösen Gedanken, zu denen übrigens
neben den Impulsen aus der Erweckungsbewegung die Theologie Nathan
Söderbloms erheblich beigetragen hat. Die leitenden Gesichtspunkte seines
Konzepts finden Sie als Begriffe auf Ihren Konferenzmappen wieder:
xvi
Bildning
Es ist als erstes die Volkshochschule, die Manfred Björkquist auf dem Boden der von dem dänischen Theologen Grundtvig Mitte des 19. Jahrhunderts
ausgelösten Volkshochschulbewegung gründete und auch leitete; eine Internatsschule, in der sich Erwachsene für mehrere Tage trafen, lernten, diskutierten. Der Leitgedanke lag für Björkquist in der Charakterpädagogik, der
Entwicklung und Stärkung des Individuums und seiner Persönlichkeit. Aus
Politik, Religion, Kultur und alltäglichem Leben wurden die Themen der
Kurse genommen, deren Behandlung vor allem die Nicht-Akademiker, die
Bauern, Arbeiter und Angestellten, in die Lage versetzen sollten, sich am
politischen Leben einer demokratisch ausgerichteten Gesellschaft beteiligen
zu können.
Möte
Es ist zweitens das Gästehaus, der Ort an dem Vertreterinnen und Vertreter
unterschiedlicher Gesellschaftsgruppen zusammenkommen können, um
brennende soziale Fragen, z.B. das Verhältnis von Arbeitnehmern und Arbeitgebern, Probleme wie Arbeitslosigkeit oder Proletarisierung in der wachsenden Großstadt Stockholm etc. zu erörtern und über Lösungen nachzudenken. So wurde das erste Abkommen zwischen Gewerkschaften und Arbeitgebern im Jahr 1938 hier vorbereitet. In einer solchen ersten Institutionalisierung eines Forums, auf dem Vertreterinnen und Vertreter der verschiedenen
gesellschaftlichen Gruppen im Gespräch aktuelle Probleme erörtern können,
indem sie ihre Standpunkte darlegen, andere Meinungen hören und ernst
nehmen, in der Diskussion Lösungen erarbeiten und zukünftige Entwicklungen in den Blick nehmen können, haben wir das Vorbild der später in
Deutschland und anderen europäischen Ländern gegründeten Evangelischen
Akademien vor uns.
Für Björkquist sollte es aber nicht bei der Erwachsenenbildung bleiben;
vielmehr wuchs die Überzeugung, dass man bei der Jugend beginnen müsse.
Das führte drittens zur Gründung des sogenannten
Humanistiska Läroverket,
das am 31. Oktober 1927 eingeweiht wurde. Wie aus einer der Gründungsakten hervorgeht, sollten die germanischen Wurzeln, griechischer Geist und
Pädagogik und römische Tatkraft, alle drei verbunden in geläutertem christlichen Geist, das humanistische Menschenbild dieser Schule prägen.
Es wurde nicht so schlimm, wie es sich für deutsche Ohren heute anhört.
Es entstand eine Internatsschule, die sich binnen kurzer Zeit hohes Ansehen
xvii
erwarb und – in Zusammenarbeit mit der, ebenfalls in den zwanziger Jahren,
von dem Theologen Harry Culberg gegründeten, stärker neusprachlich und
naturwissenschaftlich ausgerichteten Sigtunaskolan – Sigtuna zu dem gymnasialen Schulzentrum Schwedens machte, das nicht nur von Kindern der
Auslandsschweden, sondern auch von dem heutigen König besucht wurde.
Zur wachsenden Bedeutung des Humanistiska Läroverk nach dem Krieg trug
nicht zuletzt der legendäre Rektor Dr. Arne Munthe bei. Heute sind beide
Schulen zu Sigtunaskolan Humanistiska Läroverket vereinigt, Schwedens
größter Internats- und internationaler Schule, deren Absolventen häufig sofort zum Studium nach Großbritannien gehen.
Unterricht und Bildung konnten nach Manfred Björkquists Auffassung allerdings dauerhaft nicht von Bestand sein ohne Forschung.
Forskning
Zu diesem – vierten – Arbeitsfeld gehört in den dreißiger Jahren die Gründung des Ökumenischen Instituts, später die Erweiterung der Aufgaben
durch das Kulturinstitut der Schwedischen Kirche. In einzelnen Konferenzen
wurden vor allem in den sechziger Jahren interdisziplinäre Fragestellungen
erörtert, z.B. das Verhältnis von Theologie und Psychoanalyse, Theologie
und Erziehungs- sowie Sozialwissenschaften.
Seitdem Manfred Björkquist 1935 zur ersten Autorenkonferenz eingeladen hatte, in der es um die Freiheit der literarischen Kunst ging, und seitdem
1937 die ersten Autorenstipendien verliehen wurden, ist Sigtunastiftelsen aus
dem literarischen Leben Schwedens nicht mehr wegzudenken. An einigen
Räumen finden Sie Tafeln, denen Sie entnehmen können, dass die meisten
der bekannt gewordenen Autorinnen und Autoren Schwedens Stipendiaten
und damit Gäste in diesem Haus gewesen sind.
Per Olov Enquist, den wir vorgestern bei dem Lektorentreffen des DAAD
zu Gast hatten, hat uns berichtet, wie er in fast klösterlicher Abgeschiedenheit seines Zimmers das Manuskript des Gestürzten Engels (Nedstörtad ängel, 1985) fertiggestellt hat, in den auch die Liebesgeschichte bzw. Beziehungskatastrophe von Bertolt Brecht und Ruth Berlau verwoben ist.
Mit dem Jahr 1953 begann in Sigtuna eine kurzzeitige, aber intensive Erneuerung des religiösen Dramas, weil Olov Hartman, der Leiter von Stiftelsen, – übrigens nicht zuletzt auch zur Erschließung neuer Einnahmequellen – sogenannte kyrkospel schrieb und den Aufführungszyklus der folgenden Jahre mit einem Sigtuna-Spiel – „Die heilige Stadt“ – eröffnete. Mit der
Produktion weiterer Spiele verbanden sich theologisch-poetologische Diskussionen vor allem über den Zusammenhang von Liturgie und Drama, und
damit kehrte man zum Teil zu einer alten liturgischen Form mittelalterlicher
Spiele der Osterzeit zurück.
xviii
Bibliotek
Es bleibt am Schluss dieser Reihe, auf die Bibliothek von Stiftelsen zu verweisen als Grundlage aller wissenschaftlichen, pädagogischen und kulturellen Tätigkeit, von Björkquist von Beginn an als obligatorischer Bestandteil
gedacht, als Ort, an dem das schriftliche Gedächtnis schwedischer und europäischer Kultur zu sammeln sei. Zu ihr gehören das bis 1953 einzigartige
Zeitungsausschnittarchiv und ab 1952 eine umfangreiche Sammlung
deutscher Literatur als Spende der Deutschen Forschungsgemeinschaft
(DFG) und Spezialsammlungen zur Erweckungsbewegung sowie zur Literatur der deutschen Jugendbewegung der zwanziger Jahre.
Lassen Sie mich aber noch drei Ereignisse erwähnen, die unmittelbar mit
deutscher Geschichte zu tun haben:
Im Oktober 1943 wurde Stiftelsen zum Zufluchtsort für etliche der dänischen Juden, denen mit Hilfe dänischer Fischer die Flucht über die Ostsee
gelungen war.
Im Februar 1945 wurden KZ-Opfer, die mit den sogenannten weißen
Bussen des Grafen Lennart Bernadotte nach Schweden gekommen waren,
hier aufgenommen und gepflegt.
Aber auch für die deutsche Widerstandsbewegung war Stiftelsen von Bedeutung, weil der damalige Leiter des Ökumenischen Instituts Verbindung
zur deutschen protestantischen Theologie hielt. So unterrichtete Dietrich
Bonhoeffer im Mai 1942 hier in einem Raum von Stiftelsen den englischen
Bischof Bell über das Vorhandensein und die Pläne der deutschen Widerstandsbewegung, damit dieser sie der englischen Regierung weitergebe.
Meine Damen und Herren,
Sigtunastiftelsen ist weiterhin ein Ort des theologischen und religiösen Gesprächs geblieben, das über die Grenzen hinausführt in die Auseinandersetzung und den Dialog mit Natur- und Lebenswissenschaften, es ist weiterhin
ein Ort, an dem künstlerisches und kulturelles Leben pulsiert, es bietet die
Möglichkeit, wie das Lektorenseminar und vor allem diese Tagung zeigen,
dass Gäste aus verschiedensten Ländern sich zum wissenschaftlichen Austausch treffen.
Es verleugnet nicht seine christliche Grundlage, drängt sie aber – und das
ist auch eine Grundüberzeugung seit Manfred Björkquist, erneuert mit Olov
Hartman – niemandem auf. Es versteht diese Grundhaltung als Angebot, für
das Hartman einmal die Begriffe ‚Kulturdiakonie‘ und ‚Gesellschaftsdiakonie‘ geprägt hat.
Sie haben vielleicht die Glocke gehört um 11 Uhr, in der Olaus PetriKapelle fand eine Andacht statt; der Luther-Saal, in dem es sich bequem
sitzen und plaudern lässt, erinnert an die Bedeutung des Reformators für die
Gründung von Stiftelsen – und der Rosengarten, als Kreuzgang konzipiert,
dessen Rosen auf die Tradition der heiligen Birgitta verweisen und dessen
xix
Brunnen für Björkquist das Wasser des Lebens symbolisiert, möge Ihnen –
vielleicht doch noch von der Sonne erwärmt – Gelegenheit geben zur Muße,
die bei solchen Tagungen zwar selten ist, aber nicht fehlen sollte, zur Lektüre und zum Gespräch mit Kolleginnen und Kollegen.
xx
Rede. Erinnerung an die Sigtuna-Tagung der
Gruppe 47, 9.–14. September 19641
Gustav Korlén
Vorerst zu meiner Absicherung ein schönes, wenn auch politisch nicht ganz
korrektes Zitat von einem Autor, der zum Gelingen der Tagung entscheidend
beitrug. In seinem geschichtsträchtigen Roman Ein weites Feld lässt Günter
Grass den alten fontanebesessenen Fonty an einer Stelle folgendes äußern:
Um bei den Suffragetten unserer Tage nicht in Verruf zu geraten: Wenn ich
Arbeiter sage, meine ich die Arbeiterinnen auch. Kenne mittlerweile den
Zwang, wortungeheuerlich beide Geschlechter zugleich auf der Zunge balancieren zu müssen. (Grass, 1995: 626)
Fonty stammte aus der DDR, einem Land, wo Frauen unbestraft von sich
sagen konnten, sie seien Professor, Zahnarzt oder Autoschlosser. Dies ist ja
auch der schwedische Usus. Wenn ich im Folgenden von Autoren spreche,
meine ich also die Autorinnen auch.
Und nun zum Thema. In seinem schönen Erinnerungsbuch Im Etablissement der Schmetterlinge beschreibt Hans-Werner Richter, mit welchen Befürchtungen er die Reise nach Sigtuna antrat: „So fuhr ich voller Mißmut
und mit ständigem Ärger über den streitsüchtigen Martin nach Schweden
und erwartete nichts anderes als einen Zusammenbruch der ,Gruppe 47‘,
wenn nicht sogar ihr Ende“ (Richter, 1986: 254).
Martin Walser hatte nämlich in der Hamburger Zeit (03.07.1964) einen
außerordentlich kritischen Artikel geschrieben, der so etwas wie eine Aufforderung zum Boykott enthielt und zahlreiche Absagen veranlasste. Unter
Angabe mehr oder weniger fadenscheiniger Gründe fehlten am Ende so
prominente Autoren wie Ilse Aichinger, Alfred Andersch, Ingeborg Bachmann, Heinrich Böll, Max Frisch, Wolfgang Hildesheimer, Rolf Hochhut,
Uwe Johnson, Wolfgang Koeppen, Siegfried Lenz und natürlich Walser
1
Rede zur Eröffnung des Nordisch-Baltischen Germanistentreffens in Sigtuna vom 11. bis
zum 13. Juni 2009. In dieser Form bereits veröffentlich in: Studia Neophilologica 81: 233 –
235, 2009.
xxi
selbst. Auch Golo Mann, Sohn von Thomas, war eingeladen worden. Dagegen erschien der Philosoph Ernst Bloch, der von Leipzig nach Tübingen
übergesiedelt war, in Schweden unbekannt, von der Deutschen Akademie für
Sprache und Dichtung zum Nobelpreis vorgeschlagen.
Das volle Ausmaß der aus Richters Sicht herannahenden Katastrophe
wird aber erst ersichtlich aus einer 1997 erschienenen Sammlung von kommentierten Briefen von und an Richter. Anfangs ist er noch voller Optimismus. Im Januar 1964 schreibt er:
Tagung in Schweden steht fest, und zwar vom 9.–14. September in Sigtuna,
der ältesten Stadt Schwedens, am Mälarsee. Sauna, Baden, Krebsessen, anschließend Dampferfahrt nach Schloß Drottningholm, dann Festabend im Rathaus Stockholm, mit Empfang durch Außenminister Schwedens [in Wirklichkeit war Olof Palme, damals Minister ohne Portefeuille, Gastgeber im
Außenministerium]. Dann vom 14.–19. September Festwoche der Gruppe 47
in Stockholm. Lesungen, öffentliche Premieren: Weiß, Marat und Hildesheimer, Verspätung und so fort. Orgelabend Bobrowski. (Richter, 1997: 494)
Dann kamen aber die vielen Absagen. Besonders scharf traf ihn die von Andersch, der ja Mitbegründer der Gruppe war. In einem Brief an ihn schreibt
Richter:
Nun taucht bei mir jetzt die Frage auf, ob ich nicht trotz aller politischen
Notwendigkeit die Gruppe einschlafen lasse (was ja sehr einfach ist, ich
brauche nur keine Einladungen mehr ausschreiben) und mich eigenen Arbeiten zuwende. Bei so viel Ignoranz wird man müde. Ach Fred, die deutschen
Intellektuellen sind seit den zwanziger Jahren nicht klüger geworden . . . ich
meine politisch. (Richter, 1997: 518)
Und Toni, Richters Frau, schreibt an Hildesheimer ohne Wissen ihres Mannes: „Hans ist völlig fertig mit den Nerven und tief resigniert“ (Richter,
1997: 522).
Was die vielen Absagen veranlasst hatte, war aber nicht die Tagung in
Sigtuna, sondern die anschließende Stockholmer Woche. Zugegebenermaßen hatten die Veranstalter, der Verlagsleiter Thomas von Vegesack, der
spätere Staatssekretär im Kulturministerium Göran Löfdahl, John Walldén
vom Schwedischen Institut als Geldgeber und ich reichlich hochfliegende
Pläne. Sogar ein Empfang im königlichen Schloss war vorgesehen. Erst
durch Walter Jens, der im Frühjahr 1964 Gastprofessor in Stockholm war
und uns beratend zur Seite stand, wurde das Ganze auf ein erträgliches Maß
heruntergespielt („Ihr seid ja größenwahnsinnig geworden, da könnte ich ja
Zeichnungen aus meiner Kindheit ausstellen“). Aus der „Festwoche unter
Schirmherrschaft des Stadtpräsidenten“ wurde die „Stockholmer Woche“,
Bobrowskis Orgelkonzert im Stockholmer Dom und manches andere, darunter die Theatervorstellungen, fielen aus. (Der König war in Italien mit
archäologischen Ausgrabungen beschäftigt.)
xxii
Bei all den vielen Absagen, die natürlich auch uns enttäuschten, war unsere Hauptsorge anderer Art. Die schwedische Alkoholgesetzgebung erlaubte
nicht den Ausschank von geistigen Getränken in den Tagungsräumen. Als
ich Richter telefonisch davon unterrichtete, antwortete er mir: „dann können
wir nicht kommen“. Erst durch Eingreifen von Olof Palme, der literarisch
bewandert und am Zustandekommen der Tagung interessiert war, konnte in
letzter Minute eine Sondergenehmigung erwirkt werden. Ein eklatanter Fall
von „ministerstyre“, d.h. verfassungswidriger Einmischung in die Angelegenheiten einer Behörde.
Wir hatten auch Schwierigkeiten mit den deutschen Behörden. Als ich
den westdeutschen Botschafter über unsere Pläne orientieren wollte, kaum
war ich zur Tür hereingekommen, da rief er aus: „wie kommen Sie dazu,
diese Revoluzzer einzuladen!“. Dementsprechend war auch der ganz und gar
schiefe Bericht, den die Botschaft an Bonn sandte – nicht wissend, dass wir
über eine Beziehung im Auswärtigen Amt verfügten.
Betrüblich war auch die Haltung der DDR, die zu unserer Enttäuschung
den eingeladenen Autoren – Johannes Bobrowski, Günter Kunert, Peter Huchel, Manfred Bieler und Volker Braun – keine Ausreisegenehmigung erteilte. Bobrowski tauchte verspätet zur Stockholmer Woche auf, wo er sich an
zwei Lesungen beteiligte. „Zone brüskiert Schweden“ und „Eigentor der
,DDR‘“ hieß es, natürlich mit den in dieser Zeitung bis zuletzt obligaten
Gänsefüßchen, in einem triumphalen Bericht der Hamburger Welt.
Nun sollten sich die Befürchtungen von Richter gar nicht bewahrheiten,
wie aus einer Stockholmer Dissertation von Fredrik Benzinger hervorgeht:
Die Tagung der „Gruppe 47“ in Schweden und ihre Folgen. Ein Kapitel
deutsch–schwedischer Kultur- und Literaturbeziehungen (1983).2
Die Tagung wurde vielmehr eine der gelungensten in der Geschichte der
Gruppe. Hinzu kam der durchschlagende Erfolg der von den Kritikern so
sehr bemängelten Stockholmer Woche. Grass werde „zehn andere
,Prominente‘ aufwiegen“, hatte Richter in einem Brief an den Verlagsleiter
und Kafkaforscher Klaus Wagenbach geschrieben (der dann auch kam)
(Richter, 1997: 517). So war es auch. Grass las an zwei Abenden in der überfüllten Aula der Handelshochschule und war zusammen mit Walter Jens und
den anderen Kritikern, die alle glänzende Vorlesungen in der Aula hielten,
die Portalfigur der Woche. Die weiteren sogenannten Starkritiker waren
Hans Mayer, Marcel Reich-Ranicki, Walter Höllerer und Joachim Kayser.
„Ihr habt uns den ganzenWahlkampf verdorben“, sagte mir, angesichts der
enormen Publizität in den Medien, der Reichstagsabgeordnete und spätere
Vorsitzende der liberalen Partei Gunnar Helén im Hinblick auf die unmittelbar bevorstehende Reichtagswahl.
Und die Folgen? Eine kurze Blütezeit der deutschen Nachkriegsliteratur
in Schweden in den 1960er und 1970er Jahren. Eine längerfristige Blütezeit
2
Siehe dazu Fritz (1983).
xxiii
für Lars Gustafsson in Deutschland. Seine von Hans Magnus Enzensberger
übersetzten (fast noch besser als im Original) und vorgetragenen Gedichte
machten großen Eindruck auf die Kritiker. Dies war der Anfang, der über
Höllerers Literarisches Colloquium in Berlin, wo er häufig zu Gast war, ihn
zu so etwas wie einem deutschen Autor gemacht hat. Seine Bücher erscheinen oft gleichzeitig in Schweden und in deutscher Übersetzung. Er ist Mitglied der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung, der Berliner Akademie der Künste und der Mainzer Akademie der Wissenschaften und Literatur.
Eine abschließende Bemerkung zu Sigtuna. Bartender waren, hier im Saal
anwesend, Gunnar Magnusson und Wolfgang Schattauer. Sie hatten viel zu
tun.
Literatur
Benzinger, F. (1983). Die Tagung der „Gruppe 47“ in Schweden 1964
und ihre Folgen. Ein Kapitel deutschschwedischer Kultur- und Literaturbeziehungen. Schriften des Deutschen Instituts der Universität Stockholm, 16.
Stockholm.
Fritz, A. (1983). „Schwedisch-Deutsche Literaturbeziehungen. Bemerkungen zu einer interessanten Dissertation“. In: Moderna språk, S. 353–358.
Grass, G. (1995). Ein weites Feld. Göttingen.
Richter, H.-W. (1986). Im Etablissement der Schmetterlinge. Einundzwanzig Portraits aus der Gruppe 47. München, Wien.
Richter, H.-W. (1997). Briefe. Hrsg. v. S. Cofalla. München, Wien.
Walser, M. (1964). „Sozialisieren wir die Gruppe 47“. In: Die Zeit,
03.07.1964.
xxiv
Plenarvorträge
Eine verflüchtigte Quintessenz: Der
„Stockholmer Katalog der Gruppe 47“1
Robert Gillett, Queen Mary University of London
1
Zu den vielen Vortrefflichkeiten des großformatigen, auf Hochglanzpapier
gedruckten Gedächtnisbandes, den Toni Richter zum 50. Jahrestag der
Gruppe 47 zusammengestellt hat, gehört eine rätselhafte Reihe von kleinen
Gedichten (Richter 1997a, 73, 102, 107, 114, 117, 132, 167, 174). Diese sind
nicht im gleichen Schriftbild gehalten wie die eigentlichen Texte des Bandes. Stattdessen entspricht ihre kleinere, kursive Schriftart der, die für die
Bildbeschriftungen und die einleitenden Notizen der Herausgeberin benutzt
werden. Und sie sind in der Tat fast immer von Bildern begleitet und haben
durchweg den Charakter von – zuweilen etwas scharfen – Anmerkungen. Sie
werden Johannes Bobrowski zugeschrieben; und im Personenregister werden
mit einer Ausnahme unter Bobrowskis Namen auch die Seiten angeführt, auf
denen sie zu finden sind (Richter 1997a, 210).2 Unter der Rubrik „Textnachweis“ jedoch wird nur ein einziges Gedicht von Bobrowski verzeichnet,
nämlich „Im Strom“ (Richter 1997a, 204). Auch die im Personenregister
aufgelisteten Werke des Dichters enthalten diese Gedichte nicht. Erst wenn
man in dem als Quelle für „Im Strom“ angegebenen ersten Band der Gesammelten Werke stöbert, wird man fündig (Bobrowski 1987, 244, 245, 246,
248, 249). Allerdings weichen die dort gedruckten Textversionen zum Teil
ganz erheblich von denjenigen ab, die Richter verantwortet. Das kann verschiedene Gründe haben. Eigenheiten bei Groß- und Kleinschreibung beispielsweise, wie sie im Text- und Bildband zu finden sind, könnten auf
schlichte Schlampigkeit zurückzuführen sein, obwohl sie in dem einen Fall
bedeutungsschwanger daherkommen.3 (Dass einmal die Zeilen nicht ordent1
Für Joachim Natterer, der mir den Einstieg gab.
Das Gedicht auf Seite 114 wird im Register nicht berücksichtigt.
3
So habe ich lange gerätselt, was die jeweilige Großschreibung von „GaSPARD“ und
„KaUZ“ bedeuten könnte, bis ich gesehen habe, dass im gleichen, auf Höllerer gemünzten
Gedicht, „in weiß“ kleingeschrieben ist (Richter 1997a, 174).
2
3
lich getrennt sind, zeugt zumindest von einem gewissen Mangel an Sorgfalt
[vgl. Richter 1997a, 107;4 Bobrowski 1987, 248].) Verschiedenheiten in der
Apostrophsetzung hingegen können als „stillschweigende Verbesserungen“
verstanden werden (Richter 1997a, 102, 107; vgl. Bobrowski 1987, 246,
248). Wo aber der Wortlaut ganz anders ist, müsste man eine andere Quelle
vermuten (vgl. Richter 1997a, 117; Bobrowski 1987, 244). Und in den Anmerkungen zu Bobrowskis Gesammelten Werken (Bobrowski 1998, 228)
findet man dann tatsächlich eine solche: den „Stockholmer Katalog zur Tagung der Gruppe 47 im Herbst 1964“.5
Dass diese Quelle bei Richter nicht als solche angeführt wird, ist bezeichnend und kein Einzelfall. Wie unten zu zeigen sein wird, geistert dieser Katalog durch die gesamte spätere Geschichte der Gruppe, ohne jemals ins
Rampenlicht zu geraten oder gar beachtet zu werden. Obwohl die Bedeutung
der Sigtunaer Tagung schon längst als erwiesen gilt, wird von fast allen Seiten so getan, als handele es sich beim Katalog um eine belanglose Nebenerscheinung, wenn nicht gar um ein leidiges Zeugnis des Scheiterns. In diesem
Beitrag, der in seiner ursprünglichen Form das 45-jährige Jubiläum der Tagung markieren sollte, wird, im entschiedenen Gegensatz dazu, die These
vertreten, dass dieser Katalog schon als Artefakt und als Anthologie beachtenswert ist. Allein die Qualität der dort versammelten Gedichte und Bilder
verdient Respekt und rechtfertigt eine eingehendere Untersuchung. Und im
Laufe einer solchen – hier vorgenommenen – Untersuchung wird klar, dass
dieser Katalog einzigartigen Aufschluss über die Gruppe insgesamt gewährt.
Sowohl der Titel dieses Katalogs als auch seine Entstehungsgeschichte
besagen bereits viel über die Beschaffenheit der Gruppe und die damit verbundenen Empfindlichkeiten. Die eigentliche „Tagung der Gruppe 47 im
Herbst 1964“ fand bekanntlich in Sigtuna statt. Wenn also der Katalog die
Stadt Stockholm in seinem Titel führt, so deswegen, weil er eine Verbindung
unterhält zu einer Ausstellung, die aus Anlass dieser Tagung – aber eben
nicht als Teil davon – in der Königlichen Bibliothek in Stockholm, und später in Kopenhagen und Oslo, zu sehen war. Die Idee zu dieser Ausstellung
kam vom Direktor des deutschen Kulturinstituts in der schwedischen Hauptstadt. Hans Werner Richter hat diese Idee zwar begrüßt, da er aber partout
vermeiden wollte, dass seiner Gruppe etwas Offizielles oder gar Nationales
anhaftet, hat er immer wieder betont, dass die Gruppe eigentlich als Gast der
Schwedisch-Deutschen Gesellschaft tagte. Deswegen erscheinen Institut und
Gesellschaft als Herausgeber des Katalogs. Aus ähnlichen Gründen hat
Richter es strikt abgelehnt, sich offiziell an der Organisation der Ausstellung
und der damit verbundenen ‚Stockholmer Woche‘ zu beteiligen. Als Assis4
Von den acht bei Richter zitierten Gedichten ist nur ein einziges richtig wiedergegeben.
Hg. von der Schwedisch-Deutschen Gesellschaft und dem deutschen Kulturinstitut Stockholm. Zusammengestellt von Hubert Fichte. Im Katalog selbst wird weder ein Verlag noch
ein Datum genannt. Er ist auch unpaginiert, so dass es hier nicht möglich sein wird, genaue
Seitenzahlen anzugeben. Wo nicht anders angegeben, beziehen sich Zitate auf diesen Band.
5
4
tenten für die Ausstellung hat er stattdessen einen jungen Menschen vorgeschlagen, der gelegentlich den Beruf eines Aushilfskunstkritikers ausübte
und infolge eines längeren Aufenthaltes im Lande des Schwedischen mächtig war: Hubert Fichte. Für Kulturinstitutsleiter Schulz stand schon immer
fest, dass zur Ausstellung ein ordentlicher Katalog gehörte. Und sehr früh
hat sich Fichte bereit erklärt, auch da mitzuwirken. Dass es Schulz nicht
gelang, angemessen großzügige Sponsoren für den Katalog zu finden, ist ein
Zeichen dafür, dass die Gruppe 17 Jahre nach ihrer Gründung immer noch
zwiespältige Reaktionen hervorrufen konnte. Und es hat auch dazu geführt,
dass aus dem ursprünglich geplanten, repräsentativen Bildband ein schmales
Heft von etwas mehr als hundert Seiten geworden ist. In einem solchen Heft
konnten natürlich nicht alle, ja nicht einmal alle ‚wichtigen‘ Autoren Platz
finden, die zur Gruppe gehören, oder in Sigtuna lesen, oder bei der Stockholmer Woche mitmachen wollten. Zumal als Schriftstellerkollege konnte
Fichte es sich also nicht leisten, die Auswahl zu verantworten und so den
Unmut der Weggelassenen auf sich zu ziehen. Daher kommt es, dass er den
Katalog nicht ‚herausgegeben‘, sondern nur ‚zusammengestellt‘ hat. Ähnliche Gründe der nicht zu unterstellenden Parteilichkeit haben vermutlich auch
den Rowohlt Verlag bewogen, sich beim fertigen Bändchen verleugnen zu
lassen. Nur ein – ebenfalls jeglicher Verlagsbezeichnung barer – Hinweis auf
den bei Rowohlt erschienen Almanach der Gruppe (Richter 1962)6 lässt ahnen, wer das schlichte Büchlein eigentlich gedruckt und herausgebracht hat.
Da die Auflage knapp 2.000 Exemplare betrug, ist dieser schmale Katalog nicht leicht aufzutreiben. Auch in der Kritik wird er selten erwähnt und
nie ausführlich behandelt.7 Heinz Ludwig Arnold und Friedhelm Kröll übersehen ihn gänzlich, und in Neunzigs Lesebuch fehlt er auch (Arnold 1987,
2004; Kröll 1978, 1979; Neunzig 1983). In Lettaus Handbuch kommt er
unter „Weitere Literatur“ zwar vor, wird aber sonst mit keinem Wort bedacht (Lettau 1967, 7). Das Gleiche gilt für Nickels Dissertation (Nickel
1994, 304). In Toni Richters Buch bemerkt Walter Höllerer nebenbei, dass
Fichte besagten Katalog „in Zusammenarbeit mit Johannes Bobrowski“ redigiert habe (Richter 1997a, 156). Allein in der Ausstellung, die die Akademie der Künste zu Hans Werner Richters achtzigstem Geburtstag mit Materialien aus dem kürzlich erworbenen Hans-Werner-Richter-Archiv veranstaltete, wurde der Katalog gezeigt (Schutte 1988, 317).8 Und in der dazugehörigen Veröffentlichung wird er als eine der Begleiterscheinungen aufgelistet,
6
Im Text weiterhin als Almanach.
Dafür, dass ich selber in einem früheren Artikel über Hubert Fichte und die Gruppe 47 den
Katalog auch etwas stiefmütterlich behandelt habe, tue ich mit dem jetzigen Beitrag Abbitte
(vgl. Gillett 1999, 181).
8
Dort werden auch ausgewählte Vierzeiler von Bobrowski mit Quellenangabe abgedruckt
(Schutte 1988, 235–237).
7
5
die die eigentliche Tagung in Sigtuna erweitert und ergänzt hätten (Korlén
1988, 54).9
Mit besagter Liste wollte Gustav Korlén die Vielfalt dieser Begleiterscheinungen unterstreichen und somit die Wichtigkeit der Stockholmer Woche hervorheben. Fredrik Benzinger hingegen möchte zeigen, wie sehr die
Realität der Stockholmer Woche gegenüber dem ursprünglichen Konzept
eingeschränkt gewesen sei. Und so will er in der verkürzten Version seiner
Dissertation von einem Katalog nichts wissen (Benzinger 1999, 220).10 In
der Dissertation selbst zitiert er aus diesem später verschwiegenen Band;
darüber hinaus bezieht er sich zweimal auf Aussagen von dort gedruckten
Texten (Benzinger 1983, 18, 97, 114). Was er indes darüber schreibt, ist
widersprüchlich. Wo es darum geht, wie Pläne – diesmal für eine Kunstausstellung – aufgegeben wurden, wird auf missverständliche Weise behauptet:
In dem als Ausstellungskatalog konzipierten „Stockholmer Katalog der
Gruppe 47“ ist nicht mehr von einer Kunstausstellung die Rede. Der Katalog
enthält nur noch einführende Aufsätze zur Tagung und zur Stockholmer Woche. Er wurde von Hubert Fichte nach Richters Intentionen zusammengestellt, vom Rowohlt Verlag auf eine Anregung vom Leiter des Deutschen Kultur-Instituts (Goethe-Institut) Klaus Schulz hin gedruckt und von der SDG
und dem Kulturinstitut gemeinsam herausgegeben. (Benzinger 1983, 55)
Später jedoch wird ein etwas genauerer Blick auf den Katalog geworfen und
die frühere Aussage berichtigt:
Als Ergänzung zur Ausstellung war ursprünglich der Stockholmer Katalog
zur Tagung der Gruppe 47 geplant. In seiner fertigen Ausstattung stellte er
dem schwedischen Publikum Autoren und Kritiker der Gruppe durch Personalbibliographien sowie eine Auswahl von Bildern und Texten vor. Der Katalog enthielt auch vier wichtige Aufsätze oder „Einleitungen“ zur Tagung.
(Benzinger 1983, 84)
Da Benzinger dann nur auf die „Einleitungen“ näher eingeht, versäumt er es,
die „Texte“ genauer zu beleuchten. Somit wird nicht klar, dass es sich dabei
nicht nur um Texte von den Autoren und Kritikern handelt, sondern auch um
Texte über sie. Und so werden Bobrowskis Gedichte praktisch unterschlagen.
Behandelt werden sie eigentlich nur – außer in dem bereits erwähnten
Kommentar von Haufe – in einem Artikel von John Wieczorek. Da Wieczorek das Thema „Johannes Bobrowski und die Gruppe 47“ behandelt, lässt er
mehr oder weniger alles beiseite, was Benzinger seinerseits anführt. Stattdessen stellt er die These auf, dass die von Bobrowski so oft betonte Unter9
In ihrem „Auszug“ bringt Richter zwar den betreffenden Absatz, nicht aber die Erwähnung
des Katalogs (Richter 1997a, 115–116, S. 115).
10
In einer Fußnote wird der Katalog allerdings schon erwähnt (Benzinger 1999, 212).
6
scheidung zwischen Verlegern und Autoren in den an bestimmte Mitglieder
der Gruppe gerichteten Epigrammen noch deutlicher werde (Wieczorek
1999, 219). Um diese These zu bekräftigen zitiert er zwei Gedichte: „hme“
und eines, von dem er behauptet „Herr Ledig von Rowohlt“ sei der volle
Titel. Als Quelle für beide gibt er die Gesammelten Werke an (Wieczorek
1999, 220). Allein die Version von „hme“, die er abdruckt, ist nicht in den
Gesammelten Werken zu finden, und es ist nicht ohne weiteres ersichtlich,
wo ein weniger voller Titel zu finden wäre.
Sogar die bis dato ausführlichsten Behandlungen dieses Katalogs also lassen zu wünschen übrig. Das ist umso bedauerlicher, als es sich dabei um eine
eminent wichtige Veröffentlichung handelt – nicht zuletzt, weil sonst von
der Ausstellung nicht viel übrig geblieben ist. Schließlich hat man es hier mit
der Erstveröffentlichung von 17 Gedichten zu tun, die, von einem der führenden Lyriker der Zeit geschrieben, erst 13 Jahre später – und in teilweise
anderen Fassungen – in einer posthum veröffentlichten eigenständigen
Sammlung erscheinen konnten (Bobrowski 1977/1978). Aber auch innerhalb
der inzwischen reichhaltigen Literatur zur Gruppe 47 hat dieser Band einen
ganz besonderen Stellenwert. Zwischen Richters Almanach und Lettaus
Handbuch erschienen, gebührt ihm, wie diesen, die seltene Ehre, zu einem
Zeitpunkt erschienen zu sein, da die Gruppe noch nicht aufgelöst worden
war. In allen drei Büchern ist ein Moment der ‚Bestandsaufnahme‘ auszumachen, das auf eine Geschichte zurückblickt und einer Krise gewahr wird,
ohne jedoch – wie die vielen später entstandenen Studien und Textsammlungen – historisierend zu sein.11 Wie dem Almanach und dem Handbuch wird
auch dem Katalog eine Bibliographie beigegeben, die auf merkwürdige
Weise zwischen Vollständigkeit und Kanonizität schillert.12 Ja, die Form
dieser Bibliographie ist eindeutig an die im Almanach angelehnt, wenngleich
sie selbstverständlich durch dazwischen erschienene Veröffentlichungen
ergänzt und gelegentlich verbessert wurde. So gesehen spricht einiges dafür,
diese drei Bände als eine Art ‚Trilogie der Selbstdarstellung‘ aufzufassen.
Aber während Richter und Lettau vorwiegend mit Texten aufwarten und sich
mit diesen in innerpolitischen Debatten des deutschen Literaturbetriebes
positionieren, gibt sich der Katalog visueller und souveräner. Das heißt:
Während die Gruppe bei Richter und Lettau tatsächlich dargestellt wird,
wird sie im Katalog – erstmals und auf vielfältige Weise – ausgestellt.
11
Ein auffallendes Merkmal in allen drei Büchern, das später Schule machte und bei Nickel
seinen Höhepunkt erreicht, ist der Gebrauch von Namenslisten (vgl. Richter 1962, 462; Lettau 1967, 527–531 und die erste Seite des Beitrages von Gustav Korlén im Katalog).
12
Richter verzeichnet „Bücher der Autoren, die in diesem Almanach mit Beiträgen oder
Texten vertreten sind“ (Richter 1962, 450ff), ergänzt durch „Bücher von Autoren, die wiederholt als Kritiker an den Tagungen der Gruppe 47 teilnahmen (und zum Teil in diesem Almanach mit Beiträgen vertreten sind) ohne selbst vorzulesen“ (Richter 1962, 463f). Lettau bietet
„Bio-Bibliographische Notizen zu Autoren und Kritikern, die an den Tagungen der Gruppe 47
teilgenommen haben“ (Lettau 1967, 532ff). Der Stockholmer Katalog enthält eine „Bibliographie der eingeladenen Autoren“.
7
Das bedeutet unter anderem, dass der Katalog auch auf der Loyalitätsskala eine interessante Mittelposition einnimmt. Da Hans-Werner Richter selbst
den Almanach verantwortet hat, versieht er ihn eigenhändig mit einer, wenn
auch nicht unironischen, so doch deutlich defensiven Einleitung (Richter
1962, 8–14). Lettau hingegen, der zumindest vorgibt, auf Fairness bedacht
zu sein, lässt Richter nicht zu Wort kommen. Im Katalog darf Richter zwar
erklären, „warum [er] die Einladung [nach Schweden] angenommen habe“,
Grundsätzliches zur Gruppe sagt er da aber nicht. Die Frage nach dem Status
seiner Vereinigung wird dort den Gastgebern vorbehalten, in deren Namen
Gustav Korlén „natürlich“ bestreitet, die Gruppe 47 mit der ganzen deutschen Literatur gleichsetzen zu wollen – aber ebenso selbstverständlich betont, dass die Gruppe 47 gerade auf europäischer Ebene eine nicht wegzudenkende Wirkung erzielt habe. Ansonsten geht es in diesen mehrheitlich
von Schweden geschriebenen einführenden Texten um eher schwedische
Belange: um die schwedische Literatur und die schwedische Rezeption der
deutschen. Die eigentlichen Ansichten über die Gruppe, die in diesem Band
vernehmbar werden, sind also die von Johannes Bobrowski und Hubert Fichte. Und die Ironie, die der ostdeutsche Preisträger und der gewissenhafte,
aufstrebende, schwule Schriftführer darin walten lassen, sind ganz anderer
Natur als die sokratische des rückblickenden Ziehvaters Richter. Um sie
wahrnehmen zu können, muss man buchstäblich zwischen den Zeilen lesen
können. Wer das aber tut, wird feststellen, dass dieser Stockholmer Katalog
zur Tagung der Gruppe 47 im Herbst 1964 die ganze Problematik der Gruppe in nuce behandelt und so eine Art Quintessenz seines Gegenstandes darbietet.
2
So kommt es nicht von ungefähr, dass der ganze Band mit einer „Definition“
anhebt:
Definition
Eine Gruppe ist eine Gruppe ist zwar eine Gruppe,
diese ist keine, es sind Leute, die kennen sich, denn
keine Gruppe ist keine Gruppe ist gar keine Gruppe –
Hans Werner Richter erklärts deutlich und klar, wie’s hier steht.
Ein besserer Einstieg in die Problematik der Gruppe ließe sich kaum vorstellen. Denn gerade die hier verwendete Form macht es Bobrowski möglich, so
manches auf den Punkt zu bringen, was anderweitig mühsam und langwierig
beschrieben und diskutiert wird. Es handelt sich nämlich, wie bei allen Bobrowski-Gedichten des Bandes, um ein so genanntes Doppeldistichon, beste8
hend aus zwei „aus daktylischem Hexameter und Pentameter bestehende[n]
Verspaar[en]“ (Wilpert 2001, 180). So wird zum Beispiel die dialektische
Frage nach der Beschaffenheit der Gruppe in den parallel verlaufenden und
so sich praktisch reimenden Hexametern gestellt und dargestellt. Durch die
Metrik wiederum kommt eine ähnliche Auseinandersetzung zum Ausdruck,
wie sie für das Wegbleiben einiger führender Mitglieder von Sigtuna verantwortlich gemacht wird. In einem viel zitierten Artikel in der ZEIT nämlich hatte Martin Walser für eine „Sozialisierung der Gruppe 47“ plädiert,
d.h. dafür, dass aus der Gruppe eine Gruppe gemacht werden sollte (Walser
03.07.1964) – wohingegen die Tagung in Schweden, mitsamt Pressekonferenz und Gala-Diner, mehr oder weniger zwangsläufig die Betonung auf
Einmaligkeit und Repräsentanz gelegt hatte. Und genauso stiftet die Metrik
eine Spannung zwischen der nahe liegenden Lesart „’ne Gruppe“ und der
Notwendigkeit, die erste Silbe partikularisierend zu betonen. Desgleichen
zwingt einen das Pentameter, mit seinen beiden gleichen Hälften und seiner
Zäsur, zwischen „sind“ und „Leute“ in der zweiten Zeile und „erklärts“ und
„deutlich“ in der vierten eine kurze Pause einzulegen, was die Glaubwürdigkeit der jeweiligen Aussagen sachte aber bestimmt in Frage stellt.
Diese „Definition“ findet dann am Ende des Buches in dem Gedicht
„Kollegial“ ihre Entsprechung. Auch dort wird das Doppelte der Form aufs
Feinste ausgenutzt, diesmal um einen Konditionalsatz zu entwerfen, der die
Heuchelei und die trügerische Einvernehmlichkeit von allen literarischen
Vereinigungen zum Ausdruck bringt. Zudem kommt in der ersten Zeile die
ganze eitle Bescheidenheit von Autoren dadurch zum Vorschein, dass der
Wunsch, den Personalartikel zu betonen, der Form halber aufgegeben wird.
Auch die Art und Weise, wie Bobrowski da quasi unschuldig seinen Stachel
anbringt, entspricht haargenau seinem Gegenstand:
Kollegial
Lobst du mein Buch, so begrüß ich wohlwollend das deinige, das ist
kollegial und entspricht unsern Usancen, nicht wahr?
Lobst allerdings du es nicht, so erfahre den Richtspruch des Unbestechlichen, Rache sei fern, – freilich, aufs gleiche kommts raus.
Beide Gedichte, die Anfang und Schluss des Bandes bilden, sind jeweils am
Fußende der Seite gedruckt. Der Grund dafür wird spätestens beim zweiten
Gedicht des Bandes klar. Dieses ist auf Ilse Aichinger gemünzt, deren eindringliches Bildnis uns dann auf der nächsten Seite begegnet. Das heißt: Der
Text dient als eine Art Bildbeschriftung und steht genau dort, wo man in
einer Ausstellung eine solche Bildbeschriftung erwarten würde. Manchmal
allerdings fehlt das Bild – etwa vom pseudonymen Christian Ferber und
seiner Frau, die von Bobrowski zusammen als „Firma“ angedichtet werden.
Manchmal fehlt hingegen das Gedicht – wie etwa in dem heiklen Falle von
9
Peter Huchel, dessen Beziehung zu Bobrowski unlängst in eine Krise geraten
war.13 Zweimal kommen auf einer Seite mehr als ein Gedicht vor. Der
„Friedliche Ausklang“ nämlich, in dem von allen möglichen Gattungen allein die Speisekarte selbständigen Bestand beanspruchen darf, will als Beisetzung eines Streites verstanden werden, in dem, trotz der vehement behaupteten Austauschbarkeit von Genres, die Adäquatheit des jeweils Gewählten in Zweifel gezogen wird. Und bei „HME“, buchstäblich auf Enzensberger lastend, aber so, dass er zwischen beide hindurch und in die
Weite blicken kann, finden wir unerwarteter Weise zwei Verleger: Rowohlt
und Unseld. Dadurch, dass diese an beliebiger Stelle außerhalb der alphabetischen Reihenfolge angebracht sind, wird die nicht leicht zu definierende
Stellung angedeutet, die Verleger in der Gruppe insgesamt eingenommen
haben (vgl. hierzu Raddatz 1988; Arnold 1987, 206–217). Und die Anordnung, die ihre Anwesenheit als gleichzeitig lästig, notwendig und nebensächlich erscheinen lässt, korrespondiert genau mit der heftigen Polemik, die
gerade anlässlich der Sigtuna-Tagung über das Thema ‚Marktverflechtung‘
der Gruppe geführt wurde (Leser 1999; Rebien 2009).
Zweimal erscheinen die Distichen oben auf der jeweiligen Seite. Bei einem als „Praeceptor mundi“ Angeredeten gehört sich das. Und außerdem
benötigt der betreffende Literaturwissenschaftler Hans Mayer eine selbstverständliche Fußnote, („Hugo, natürlich“) die anders nicht anzubringen gewesen wäre. In dem auf Bachmann gemünzten „Reigen seliger Geister“ erklärt
sich die Position des Gedichtes nicht nur aus seinem Titel. In der ersten Zeile
ist auch von denjenigen die Rede, die „aus der Luft“ kommen. Wenn es also
in der letzten Zeile „Undine erschien“ heißt, so erfährt diese Umkehrung des
Bachmannschen Titels nicht nur eine Ironisierung durch die Anspielung auf
gewöhnliche Schiffsreisen, sondern unterstreicht gleichzeitig die von vielen
Tagungsteilnehmern empfundene Besonderheit der Dichterin, die hier wiederum durch die Anspielung auf ihr Werk erklärt und vertieft wird (Hotz
1990, 36–41). In Bobrowskis Gedicht werden dann Distanz und zaghafte
Annäherung durch das Enjambement plastisch, und die Sonderstellung der
Dichterin wird durch die mimetisch Schweigen gebietende Zäsur im zweiten
Hexameter und die Doppelung der „E“-Laute in der Mitte der letzten Zeile
hervorgehoben:
13
Huchel glaubte, von Bobrowski im Stich gelassen worden zu sein, als er in seiner Eigenschaft als Herausgeber der Zeitschrift „Sinn und Form“ von den Kulturfunktionären der DDR
scharf attackiert wurde (Bobrowski und Huchel 1993, 26–29, 53–55). Der letzte nachgewiesene Kontakt zwischen den beiden ist ein Brief von Bobrowski an Huchel, in dem er die
Stockholmer Woche kommentiert und den Katalog überreicht (Bobrowski und Huchel 1993,
32, 70).
10
Reigen seliger Geister
Einige kommen vom Wasser, und die aus der Luft, und die leben
sonst in Wäldern – das ist alles für Tage nur hier,
redend in ihren Sprachen und schweigend mit einmal: Es nahte
kinderäugig des Fests Herrin, Undine erschien.
Auch für den Leser des Katalogs wird eine stufenweise Annäherung gewährleistet, indem zuerst und weit oben Bobrowskis Doppeldistichon kommt,
dann mittig ein Text von Bachmann selbst, und schließlich auf den nächsten
Seiten und etwas weiter unten ein tatsächlich verwässert wirkendes Doppelbildnis der Dichterin.
In dem Nachlassband Literarisches Klima trägt dieses Gedicht den Titel
„Reigen seliger Siebenundvierziger“ und wird vor das Gedicht „Huldigung“
platziert (Bobrowski 1987, 245). Wenn in Letzterem dann die erste Zeile von
„Also da sitzt eine schöne Dame“ in „Eben nahm die Bewunderte Platz“
geändert wird, so kann Eberhard Haufe in seinem Kommentar schließen,
dass nicht die in „Huldigung“ namentlich erwähnte Aichinger gemeint ist,
sondern eben die Bachmann (Bobrowski 1997, 246).14 Damit kommt die
„stille“ Bemerkung der Aichinger „alles fast führt schon zu weit“ als abschätziger Kommentar auf den Bachmann-Kult wunderbar zum Tragen –
was Bobrowskis absolute Beherrschung des flapsig-fallenden Pentameters
erneut unter Beweis stellt. Gleichzeitig jedoch wird in diesen beiden Gedichten ein wichtiges Thema angetippt, das sonst in der Sekundärliteratur nur
zaghaft angerührt wird: die Gruppe 47 und die Frauen (Bachér 1988; von der
Lühe 1988; Vogel 2002, 229–233).
Auch die im Literarischen Klima gedruckte Version des Mayer-Gedichtes
weist so erhebliche Unterschiede zum Katalog-Text auf, dass Eberhard Haufe es für nötig hielt, beide Versionen in die Gesamtausgabe aufzunehmen
(Bobrowski 1987, 248f). Und da im Literarischen Klima das Gedicht „Kollegial“ nicht wie im Katalog unmittelbar nach dem (hier „Ende der Diskussion“ betitelten) „friedliche[n] Ausklang“ kommt, wird das Genre-Gedicht
„Protest“ folgerichtig nachgestellt, als Zeichen dafür, dass diese Diskussion
eben endlos ist (Bobrowski 1987, 250). Im Literarischen Klima schließlich
radebrecht „h.m.E“ auf Denglisch: „überall bin ich at first“, wohingegen
besagter Enzensberger im Katalog ordentlich Deutsch konnte und stattdessen
„zuerst“ sagte (Bobrowski 1987, 246).
Am interessantesten sind vielleicht die Veränderungen, die bei dem Rowohlt-Gedicht zu verzeichnen sind. Im Katalog nämlich, wo ohne weiteres
fest steht, wer gemeint ist, heißt er lediglich „Herr Ledig“ und wird wie folgt
besungen:
14
Wieczorek hingegen macht Aichinger zur Heldin beider Gedichte (Wieczorek 1999, 219).
11
Herr Ledig
Er kann das tun, er schmeißt sich aufs Kreuz, wenn er will, und er räuspert
sich wie er will und’s ihm paßt: hat er doch eben entdeckt
wieder mal einen, der dichtet und den siebzig andere kaufen
wollten, er hat ihn gekriegt: wieder ’nen Joyce – und aus Wien!
Im Literarischen Klima trägt das Gedicht als Titel den vollständigeren Namen „Herrn Ledig von Rowohlt“ und ist besser geworden:
Warum soll er auch nicht: Er schmeißt sich aufs Kreuz, und er räuspert
sich wie er will und’s ihm passt; hat er doch eben entdeckt
wieder mal einen, der dichtet und den alle anderen kaufen
wollten, er hat ihn gekriegt: diesmal aus Lokstedt ’nen Joyce.
(Bobrowski 1987, 244)
Schon die Tilgung des Ausrufezeichens ist eine Verbesserung. Denn wenn
der Ur-Joyce aus Dublin stammen konnte, so besteht wahrlich kein Grund,
warum Wien nicht einen zweiten hervorzubringen vermöchte. Auch dem
unglücklichen „das“ aus der ersten Zeile wollen wir keine Träne nachweinen. Die Wiederholung von „er will“, obwohl sie gut in den Sinnzusammenhang passt, wirkt doch etwas holperig, zumal dadurch das Kreuz und das
Räuspern unerfreulich weit auseinander gebracht werden. Da die Siebzig so
offensichtlich eine beliebige Zahl ist, zeitigt sie, trotz der dadurch deutlich
gemachten Übertreibung, weniger Wirkung, als „alle“. Heikel wird die Sache aber dadurch, dass hier „Wien“ durch „Lokstedt“ ersetzt wird, und somit
Konrad Bayer durch Hubert Fichte.
Über Rowohlts Verhältnis zu Bayer wissen wir von seinem Cheflektor
Fritz Raddatz, der von einer „kleinen Verliebtheit“ spricht und berichtet,
noch der Achtzigjährige habe in seiner Brieftasche ein vergilbtes Foto von
Konrad Bayer in Badehose getragen. Schon 1963, bei der Tagung der Gruppe in Saulgau, soll Bayer sich einen Vertrag gesichert haben, bei dessen Abschluss Raddatz mäßigend auf Rowohlt einwirken musste (Raddatz 1988,
111). In Sigtuna wurde ihm der gleiche Erfolg nicht beschert. Benzinger
berichtet, die von ihm vorgelesenen Prosastücke hätten der Gruppe „überhaupt nicht gefallen“ und zitiert „stark missbilligende Worte von Mayer und
Jens“, wonach Bayers Texte etwas „Inhumanes“ an sich hätten und gegen
ein Tabu verstoßen würden, demzufolge „keinerlei Spaß über Juden geduldet“ werden dürfe (Benzinger 1983, 69f). Ferner bringt Benzinger eine Aussage aus einem Interview mit Erich Fried, in der von einer „gehässigen Literaturkampagne“ gegen Bayer die Rede ist und fährt fort: „Außer Fried hat
auch Lars Gustafsson einen Zusammenhang zwischen dem Verriss in Sigtuna und Bayers Selbstmord einige Wochen später angenommen“ (Benzinger
1983, 71). Auch wenn diese Ansicht von anderen nicht geteilt wird und
wahrscheinlich nicht der Wahrheit entspricht, so wirft dieser Selbstmord
12
doch einen Schatten über die Tagung in Sigtuna, der die Tilgung von Bayer
aus Bobrowskis Xenien gleichzeitig erklärt und bedenklich macht. Dass
Bobrowski im Zuge dieses Prozesses stattdessen Fichte bedacht hat, ist zumindest bemerkenswert. Denn gerade ihm hat die Kritik immer wieder die
Problematik angeheftet, die hier mitschwingt: die Behandlung von Außenseitern.15
Fast in der Mitte des Buches dann, obwohl wir mittlerweile in der alphabetischen Folge bei ‚R‘ angelangt sind, finden sich zwei Doppeldistichen,
die mittig auf der Seite stehen. Rechterhand thront Toni Richter, die ungekürte Kaiserin, mindestens auf gleicher Höhe wie ihr Mann und nimmt somit
die Position ein, die ihr viele Tagungsteilnehmer bezeugt haben.16 Linkerhand, die Mittigkeit noch dadurch unterstrichen, dass darüber und darunter
handschriftliche Zeilen stehen, befindet sich „Märkisches Museum – Christa
Reinig“.
Schon die Überschrift macht stutzig, gibt es doch in Bobrowskis letztem
Gedichtband ein anderes Gedicht mit diesem Titel, das ebenfalls auf Christa
Reinig Bezug nimmt (Bobrowski 1987, 195; vgl. dazu Bobrowski 1998,
200). Und in der Tat unterscheidet sich dieses Gedicht rein musikalisch von
allen übrigen des Bandes. Die dunklen ‚A‘s der ersten Zeile und der andeutungsweise sich reimenden zweiten, das klirrende Singen des Uhrwerks und
das Schweigen der Pfeifen schlagen einen ganz anderen Ton an als in diesen
Xenien üblich. Gerahmt wird das Gedicht von Seufzen und Schweigen und
geprägt von einer vierfachen Wiederholung von „weiter“, die durch das
Fortgehen der Betroffenen mit Melancholie und Sinnlosigkeit verbrämt wird.
Mit anderen Worten: In diesem Gedicht finden die Distichen zu ihrer ursprünglichen Bestimmung zurück: als Klagelied.
Der Grund der Klage ist darin zu finden, dass die mit Bobrowski befreundete und im Ostberliner Märkischen Museum angestellte Reinig im Jahre
1964 die Verleihung des Bremer Literaturpreises zum Anlass genommen
hatte, die DDR zu verlassen (Tgahrt 1993, 561). Hinter dieser geradezu klassischen Elegie also verbirgt sich nicht nur der Verlust einer verständigen und
geschätzten Kollegin, sondern auch die ganze Komplexität der deutschdeutschen Literaturbeziehungen knapp drei Jahre nach dem Bau der Berliner
Mauer. Denn wenn eine Reinig bei einer Preisverleihung sich einfach absetzen konnte, so wird verständlicher, warum die DDR-Behörden so sehr mit
15
Wenn es „die Bachmann“ gab, die auf problematische Art als weiblich dargestellt wurde, so
gibt es auch „den Fichte“, der auf ebenso problematische Art und Weise immer wieder als
„Halbjude, unehelich und schwul“ bezeichnet wird (vgl. z. B. Mayer 1988). Das vielleicht
bekannteste Buch über Außenseiter hat Gruppenmitglied Hans Mayer geschrieben (Mayer
1975). Der Antisemitismus in der Gruppe ist Gegenstand einer berüchtigten „Streitschrift“
von Klaus Briegleb (2003). Das Thema „Die Gruppe 47 und die Homosexualität“ ist meines
Wissens noch nirgends behandelt worden.
16
In dem von ihr selbst herausgegebenen Bildband gibt sie sich sogar gekrönt (Richter 1997a,
110). Und Bachér zum Beispiel kolportiert das Gerücht, wonach „nur der junge Schriftsteller
würde wieder eingeladen werden, mit dem Toni getanzt hätte“ (Bachér 1988, 93).
13
Reisevisen für Literaten geknausert haben. Die Möglichkeit, dass die Bremer
ihren Preis, ungeachtet des literarischen Ranges der damit Bedachten, vorsätzlich als Beihilfe zur Republikflucht gehandhabt haben könnten, hilft die
Skepsis rechtfertigen, die auch Bobrowski befiel, als er den Preis der Gruppe
47 erhielt (Tgahrt 1993, 129; Wieczorek 1999, 215). Und es lässt sich nicht
leugnen, dass unter den verschlungenen Motivierungen, die das Handeln der
literarischen Institutionen der Bundesrepublik und ihrer Vertreter – und das
heißt auch der Gruppe 47 und Hans Werner Richters – bestimmt haben, auch
der Traum einer gesamtdeutschen Literatur lag, und somit das echte Bedürfnis nach Austausch und der Wunsch, Literaten aus Ost und West zusammenzubringen. Ja, es könnte sogar sein, dass solche Überlegungen bei der Wahl
des neutralen Schweden als Tagungsort eine Rolle gespielt haben (Benzinger
1983, 40).
Im Falle von Reinig und Bobrowski jedenfalls ist es geglückt. Wie diese
in einem Brief an Reinhard Tgahrt berichtet:
Da ich im Osten keine Verwandten hatte, fiel mir der Abschied von Johannes
am allerschwersten. Ich dachte, ich würde ihn nie wieder sehen. Dann, unvermutet, trafen wir in Stockholm zusammen zur Tagung der Gruppe 47. Er
nahm mich mit zu Nelly Sachs. Dann verabschiedeten wir uns fröhlich auf
ein baldiges Wiedersehen. […] In Stockholm sah ich ihn zum letzten Mal.
(Tgahrt 1993, 561)
3
Durch den frühen Tod von Bobrowski erhält sein Doppeldistichon etwas
doppelt Elegisches. Und genau das hat Hubert Fichte eingesehen, als er 1981
diese Katalogseite in Dichter mit Umgebung wieder aufgriff.
„BRIEFSCHREIBENMÜSSEN“ schreibt Christa Reinig.
„Seufzen wird weiter das Wasser, im Moorgrund die Sandader wandert weiter und weiter ertönt klirrend die Uhr an der Wand.“
schreibt Johannes Bobrowski.
„Weiter will singen das Spielwerk, es ist noch die Feder gezogen – nur die
euch hörte, ging fort, Glocken und Pfeifen schweigt still.“
Noch hallt der Ton nach.
„hier ist nichts los – außer
daß alle kinder ahornnasen tragen“, schrieb Christa Reinig.
Die Blende fällt. (Mau 1981)
Hier kommt durch die beiden Einsprengsel „Noch hallt der Ton nach“ und
„Die Blende fällt“ etwas zum Ausdruck, was sowohl für Fichtes Schaffen
insgesamt als auch für seine Gestaltung des Katalogs von prägender Bedeutung war: das Verhältnis zwischen Text und Bild. Dichter mit Umgebung
heißt nämlich im Untertitel Leonore Mau porträtiert und ist eine Kassette
14
mit 50 Fotografien von Hubert Fichtes Lebensgefährtin, für die dieser knapp
vier Seiten Text lieferte. Auch hier also dienen die Texte zur Bildbeschriftung – keineswegs aber zur Bildbeschreibung. Das Bild, auf das hier Bezug
genommen wird, ist ein wohlgemerkt in der Ahornallee in Friedrichshagen
aufgenommenes Porträt von Bobrowski, von dem ein vergrößerter Ausschnitt, eben ohne Umgebung, im Katalog abgedruckt ist. Im Katalog-Bild
liegt die eine Hälfte des Gesichtes im Schatten, so dass man sich sehr genau
die fallende Blende vorstellen kann und dabei im Nachhinein fast unweigerlich an den Tod denkt.
Auch das bereits erwähnte Doppelbildnis von Ingeborg Bachmann wird in
Dichter mit Umgebung wieder aufgenommen. Inzwischen war Bachmann
ebenfalls gestorben, so dass Fichtes Kommentar auch hier einen elegischen
Unterton annimmt. In der späteren Kassette wird dann das Bild aus dem
Katalog in einen Kontext gestellt, der seinen Charakter als Werkkommentar
noch deutlicher macht. Es ist nämlich kein Zufall, dass auf zwei weiteren
Bildern aus der Reihe die Dichterin einmal unter einer Art Wasserstrahl erscheint und einmal in eine Wand verschwindet. In ihrer Besprechung von
Maus Arbeit hat Elke zur Nieden das sofort erkannt und genau belegt. Das
Bild, das auch im Katalog wiedergegeben wird, beschreibt sie wie folgt:
Ein frühes Foto der Bachmann. Es zeigt die Dichterin im Profil. Sie blickt in
einen Spiegel. Durch die Spiegelung erfahren wir ein „zweites“ Gesicht. Angesicht zu Angesicht. Die Konturen dieses zweiten Gesichtes wirken verschleiert. Spiegel-Symbol der Klarheit, welches kontinuierlich in den Texten
der Ingeborg Bachmann auftaucht. „Seh ich mich in dem Spiegel und frage,
so sehe ich mich verkehrt, eine einsame Schrift und begreife mich selbst nicht
mehr“. (Zur Nieden 1983)17
Noch ein drittes Bild aus dem Katalog erfährt durch Bilder mit Umgebung
eine erklärende Erweiterung. Zwar muss das Bild, das im Katalog aus einer
Weissschen Collage guckt, ein anderes sein, als in der Kassette enthalten ist,
denn der Gesichtsausdruck ist anders. Dafür aber ist der Hintergrund unverkennbar derselbe – und die Position, die der Herr in der Collage einnimmt,
weist gewisse Ähnlichkeiten auf mit Weiss’ Stellung auf dem Foto aus der
Kassette. Mit anderen Worten: Hier wird Weiss auf seine eigene Collage
collagiert. So entstehen nicht nur Blickkorrespondenzen, sondern auch ein
gewaltiger zeitlicher Ruck – was einem Anliegen der Weissschen Ästhetik
durchaus entspricht. Und dass Peter Weiss anhand einer Collage dargestellt
wird, unterstreicht nicht nur die für den Katalog ausschlaggebende enge
Verbindung zwischen Text und Bild (auch der Name Weiss wird weiß geschrieben), sondern auch die Wahlverwandtschaft zwischen Weiss und Fich17
Das Zitat ist aus „Das Gedicht an den Leser“ (Bachmann 1978a, 307). In diesem Zusammenhang ist es nicht unerheblich, dass Karin Strucks Buch über Bachmann den Titel „Duell
mit dem Spiegelbild“ trägt (Struck 1993).
15
te. Schließlich hat der junge Fichte selber in expliziter Anlehnung an Weiss
aus Maus Fotos collagiert und daraus eine Schlüsselszene seiner Geschichte
der Empfindlichkeit gebastelt (Fichte 1987, 7). Und wenn Peter Braun von
Fichte behauptet, seine Schreibweise „gehe aus einer an der Fotografie geschulten Wahrnehmung hervor“ (Braun 1997, 3), so schreibt Rüdiger Steinlein, Weiss’ erzählerisches Werk „steht ersichtlich im Bann eines Ausdrucksverhaltens, dem wesentlich visuelle Strukturen zugrunde liegen“
(Steinlein 1987, 60). Von sich selbst behauptet Weiss dementsprechend:
„Für mich waren die Ausdrucksmittel nie an eine einzige Kategorie gebunden. Von Anfang an war ich nicht ‚Dichter‘ oder ‚Maler‘, sondern immer
alles, auch ‚Musiker‘“ (Weiss 1982, 55).
Mithin war es gerade dieses Zusammenspiel der Künste, dem man in der
ursprünglichen Planung der Stockholmer Woche mit Theater- und Ballettaufführungen, einem Konzert und eben einer Kunstausstellung Rechnung
tragen wollte (Benzinger 1983, 53–54; Richter 1997, 495). Und obwohl es
weder zu einer Ballettaufführung noch zu einem Konzert kam, so ist die
Musik dennoch vertreten, und zwar durch eine Kompositionsskizze von
Hans Werner Henze im Katalog. Obgleich man doch davon abgesehen hat,
die Wände von Stockholms Moderna museet mit graphischen Werken der
47er zu behängen, findet im Katalog nicht nur die bereits erwähnte Collage
von Peter Weiss Platz, sondern auch eine Zeichnung von Günter Grass.
Desgleichen wird auf der letzten Seite eine Karikatur von Henry MeyerBrockmann ohne Quellenangabe eingeschmuggelt. Diese ist dem Band entnommen, den Meyer-Brockmann zum 15-jährigen Jubiläum der Gruppe
herausgebracht hat (Meyer-Brockmann 1962). Im Kontext des Katalogs
dient sie dem Zweck der verkappten Reklame für den Almanach; aber sie tut
so, als wäre sie nur ein abschließender Nachtrag zu den anderen Porträts in
diesem Band.
Diese Porträts unterscheiden sich ganz wesentlich von den meisten Bildern, die andere Veröffentlichungen zur Gruppe 47 schmücken. Hans Werner Richters Almanach zum Beispiel enthält ausschließlich situierte Gelegenheitsaufnahmen oder Schnappschüsse, die bei verschiedenen Tagungen
gemacht wurden. Und diese Art von Aufnahme überwiegt zum großen Teil
auch in den Büchern von Toni Richter und Jürgen Schutte. Was dabei in den
Vordergrund gestellt wird, ist die Kulisse, das Zusammenwirken von verschiedenen Persönlichkeiten, die Gruppe. Im Katalog hingegen sind es die
einzelnen Autoren, die im Mittelpunkt stehen. Wie wir bereits gesehen haben, werden sie bisweilen sehr sorgfältig in Szene gesetzt, damit der individuelle Charakter – und damit womöglich die Besonderheit des jeweiligen
Werkes – zum Ausdruck kommt. Die Aufnahmen wirken professioneller und
wurden zum Teil tatsächlich von Verlagen zur Verfügung gestellt. Und obwohl die Abbildungen im Katalog nicht das gleiche Format haben, wie die in
Stockholm ausgestellten Originale, vermögen sie trotzdem im Kleinen, den
eindringlichen Eindruck zu vermitteln, den die ursprüngliche Ausstellung
16
auf die Besucher gemacht haben dürfte. Denn auch die Fotos in diesem
Band, nicht nur, aber insbesondere die von Leonore Mau, können durchaus
den Rang von Kunstwerken beanspruchen. So gebührt diesem Stockholmer
Katalog nicht nur in hohem Maße die Bezeichnung Ausstellungskatalog,
sondern auch das Verdienst, die ehrgeizigen Intentionen der Stockholmer
Woche nicht gänzlich zu verfehlen.
Wo Henze mit einer Kompositionsskizze vertreten ist, Grass mit einer
Zeichnung und Weiss mit einer Collage, werden von anderen Autoren Manuskriptseiten abgedruckt. Auch hier wird die einschlägige Debatte darüber
widergespiegelt, ob es sich bei den Tagungen der Gruppe um Werkstattgespräche oder Warenumtauschplätze handele. Die ostdeutschen Dichter Bobrowski und Huchel warten mit einander ähnlichen, ästhetisch exquisiten
Reinschriften von Gedichten auf, die auch darin vergleichbar sind, dass alle
beide biblische Motive verwenden: „Eszther“ und „Psalm“ (Bobrowski
1987, 196; Huchel 1984, 157). Dadurch kommt den Gedichten eine Aura zu,
die die Verlage paradoxerweise sehr gut zu nutzen wussten. So dient Bobrowskis Gedichtautogramm als Titelbild der westdeutschen Ausgabe von
Wetterzeichen (Bobrowski 1967, 2) und Huchels Handschrift wurde einer
Broschüre entnommen, die der S. Fischer Verlag zu Weihnachten 1963 ausgewählten Kunden und Freunden überreichte.18 Höllerers Handschrift „Unglück mit Bettlern“ kann Huchels „Psalm“ buchstäblich zur Seite gestellt
werden (Höllerer 1964, 57). Die Reinschriften von Wolfgang Bächler und
Günter Eich sind unscheinbarer, und auch ihre Gedichte sind darin vergleichbar, dass beide von unspektakulären Lebewesen (Insekten und Seegurken) handeln (Bächler 1976, 71; Eich 1991, 130). Bei den Texten von
Bachmann und Weyrauch handelt es sich um Strophen, die, auf den Manuskriptseiten einzeln und scheinbar unabhängig abgebildet, in der gedruckten Fassung als Teile eines (nicht unbedingt zwingenden) größeren Zusammenhangs erscheinen (Bachmann 1978, 131; Weyrauch 1963, 8).19 Das
heißt: Ihr Erscheinen im Katalog fordert eine neue Lektüre sowohl der einschlägigen Zeilen als auch des betreffenden Gesamtgedichtes und gewährt
möglicherweise einen kleinen Einblick in den jeweiligen Entstehungsprozess. Die Prosatexte von Adrian Morriën und Reinhard Lettau weisen ebenfalls einzelne kleine Änderungen auf, die erste Einsichten in den Schreibprozess erlauben und somit den Schriftproben eher Werkstattcharakter verleihen. Die Kritiken von Reinhard Baumgart und Walter Jens, die eine nach
Druckfahnenart übersichtlich, die andere nicht ganz so, lassen Sorgfalt in der
Formulierung von sonst flüssig geschriebenen Texten erkennen und heben
damit sowohl die Grundlagen für als auch die Grenzen von der berühmt18
Staats- und Universitätsbibliothek Carl von Ossietzky, Hamburg, Nachlass Hubert Fichte,
18 A 1.
19
Dirk Göttsche gebührt mein großer Dank für die Entzifferung und Identifizierung des
Bachmann-Gedichtes.
17
berüchtigten ‚Stegreifkritik‘ hervor. Die Seite von Heinz von Cramer dann,
eigentlich ein Typoskript, das aber über und über mit handschriftlichen Korrekturen gesät ist, lässt ahnen, mit welch kniffliger Kleinstarbeit das Schreiben verbunden sein kann.
4
Anstatt mit der öffentlichen Aufführung eines seiner Ballettstücke also, ist
von Cramer im Katalog mit etwas absolut Privatem vertreten, was gerade
dadurch wohl eher dem eigentlichen Selbstverständnis der Gruppe 47 entspricht. Dieser Kontrast zwischen Repräsentation und Intimität hat nicht nur
die Tagung in Sigtuna und die Stockholmer Woche geprägt, sondern auch
die Geschichte und die letztendliche Form des Katalogs. In dieser endgültigen Form aber erreicht der Katalog eine Stringenz, die dem Almanach, dem
Handbuch, dem Ausstellungskatalog der Akademie und Toni Richters Jubiläumsbildband gleichermaßen abgeht. Das Zusammenwirken von Bild und
Text ist hier nicht, wie anderweitig, willkürlich, sondern wohlüberlegt und
witzig. Die Anordnung der Bobrowski-Gedichte ist nicht, wie im Literarischen Klima, beliebig, sondern in höchstem Maße aussagekräftig. Die schiere Qualität der einzelnen Distichen, Schriftproben und Fotografien macht aus
diesem Katalog eine hochkarätige Anthologie im Kleinen. Darüber hinaus
aber, und vor allem, besagen die vielfältigen Beziehungen, die sie untereinander unterhalten, ganz Wesentliches über die Beschaffenheit der Gruppe
47.
Schon die Anlage des Bandes wirft das konstitutive Rätsel auf: Wer gehört dazu? Von den ersten Worten an wird eine vielseitige Antwort auf Ruth
Rehmanns kecke Frage entworfen: „Was ist das für ein Verein?“ (Rehmann
1988). Auch über das Doppeldeutige an Tagungen kann man da lernen, über
zweischneidige Kollegialität und den heiklen Egoismus von arrivierten Autoren. Da wird der gerade in Sigtuna so einmutig hervorgehobene Primat der
Kritik auf schön zweischneidige Weise beleuchtet, und die nicht nur in Sigtuna so wichtige Rolle von Verlegern. Die besondere Stellung von einzelnen
Mitgliedern wie Grass findet ebenfalls Erwähnung. In der Art und Weise,
wie Ehefrauen besungen und dichtende Damen umworben werden, kommt
eine implizit feministische Perspektive auf diesen Männerverein zum Tragen, die sich sonst kaum bemerkbar macht. Auch auf deutsch-deutsche Besonderheiten, Befindlichkeiten und Beziehungen wird angespielt, und so auf
den prägenden Kontext des Kalten Krieges. Sogar Anzüglichkeiten gibt es,
die die erotische Komponente dieses Jahrmarkts sachte unterstreichen,
gleichzeitig jedoch die Behandlung von Minderheiten verhalten thematisieren. Und anhand der Beziehungen, die sich zwischen den verschiedenen
Texten des Bandes herstellen lassen, kann man erahnen, wie die Gruppe als
Resonanzboden funktioniert haben dürfte. So gesehen darf dieser Katalog
18
tatsächlich als eine Art Quintessenz der Gruppe gelten. Umso bedauerlicher
ist es, dass diese sich in den seither vergangenen 45 Jahren so verflüchtigt
hat. Und eben deswegen lag mir so viel daran, dass gerade hier, im „Stockholmer Katalog zum Nordisch-Baltischen Germanistentreffen im Sommer
2009“ der Versuch unternommen werden sollte, diesem Verflüchtigungsprozess ein wenig entgegenzuwirken und ihn zumindest ansatzweise rückgängig
zu machen.20
Literaturverzeichnis
Arnold, Heinz Ludwig (Hg.) (1987): Die Gruppe 47. Ein kritischer Grundriß. München: Text und Kritik.
Arnold, Heinz Ludwig (2004): Die Gruppe 47. Reinbek: Rowohlt.
Bachér, Ingrid (1988): „… und die Frauen in der Gruppe 47? Bruchstücke zu einem
Thema“. In: Jürgen Schutte (Hg.): Dichter und Richter. Die Gruppe 47 und die
deutsche Nachkriegsliteratur. Ausstellung der Akademie der Künste 28. Oktober
bis 7. Dezember 1988. Berlin: Akademie der Künste. 91–93.
Bächler, Wolfgang (1976): Ausbrechen. Gedichte aus 30 Jahren. Frankfurt/Main:
Fischer.
Bachmann, Ingeborg (1978): Werke. Bd. I: Gedichte & Hörspiele. Hg. von Christine
Koschel, Inge von Weidenbaum und Clemens Münster. München: Piper.
Bachmann, Ingeborg (1978a): Werke. Bd. IV: Essays, Reden, Vermischte Schriften.
Hg. von Christine Koschel, Inge von Weidenbaum und Clemens Münster. München: Piper.
Benzinger, Fredrik (1983): Die Tagung der „Gruppe 47“ in Schweden 1964 und
ihre Folgen. Ein Kapitel deutsch-schwedischer Kultur- und Literaturbeziehungen. Stockholm: Germanistisches Institut der Universität.
Benzinger, Fredrik (1999): „Sigtuna 1964. Eine dramatische Episode in den deutschschwedischen Literaturbeziehungen“. In: Braese, Stephan (Hg.): Bestandsaufnahme. Studien zur Gruppe 47. Berlin: Erich Schmidt. 209–227.
Bobrowski, Johannes (1967): Wetterzeichen. Gedichte. Berlin: Wagenbach.
Bobrowski, Johannes (1977/1978): Literarisches Klima. Berlin: Union Verlag;
Stuttgart: DVA.
Bobrowski, Johannes (1987): Gesammelte Werke in sechs Bänden. Bd. I: Die Gedichte. Hg. von Eberhard Haufe. Berlin: Union Verlag.
Bobrowski, Johannes und Peter Huchel (1993): Briefwechsel. Hg. von Eberhard
Haufe. Marbach am Neckar: Deutsches Literaturarchiv.
Bobrowski, Johannes (1998): Gesammelte Werke in sechs Bänden. Bd. V: Erläuterungen der Gedichte und der Gedichte aus dem Nachlass. Hg. von Eberhard
Haufe. Stuttgart: DVA.
Braun, Peter (1997): Die doppelte Dokumentation. Fotografie und Literatur im Werk
von Leonore Mau und Hubert Fichte. Stuttgart: M&P.
Briegleb, Klaus (2003): Missachtung und Tabu: Eine Streifschrift zur Frage: Wie
anti-semitisch war die Gruppe 47? Berlin: Philo-Verlag.
20
Für diese Gelegenheit – und nicht nur für diese Gelegenheit – bin ich Elisabeth Wåghäll
Nivre zu großem Dank verpflichtet.
19
Eich, Günter (1991): Gesammelte Werke in 4 Bänden. Revidierte Ausgabe. Bd. I:
Die Gedichte, Die Maulwürfe. Hg. von Axel Vieregg. Frankfurt/Main: Suhrkamp.
Fichte, Hubert (1987): Hotel Garni. Die Geschichte der Empfindlichkeit. Bd. I.
Frankfurt/Main: Fischer.
Gillett, Robert (1999): „‚Nein Es war sehr kompliziert.‘ The Problem of Hubert
Fichte.“ In: Parkes, Stuart und John J. White (Hg.): The Gruppe 47 Fifty Years
On. A Re-Appraisal of its Literary and Political Significance. German Monitor
45. Amsterdam: Rodopi. 179–194.
Höllerer, Walter (1964): Gedichte. Wie entsteht ein Gedicht. Frankfurt/Main: Suhrkamp.
Hotz, Constance (1990): „Die Bachmann“. Das Image der Dichterin: Ingeborg
Bachmann im journalistischen Diskurs. Konstanz: Fraude.
Huchel, Peter (1984): Gesammelte Werke in 2 Bänden. Bd. I: Die Gedichte. Hg. von
Axel Vieregg. Frankfurt/Main: Suhrkamp.
Korlén, Gustav (1988): „Sigtuna und die Folgen“. In: Schutte, Jürgen (Hg.): Dichter
und Richter. Die Gruppe 47 und die deutsche Nachkriegsliteratur. Ausstellung
der Akademie der Künste 28. Oktober bis 7. Dezember 1988. Berlin: Akademie
der Künste. 52–56.
Kröll, Friedhelm (1978): Die „Gruppe 47“. Soziale Lage und gesellschaftliches
Bewusstsein literarischer Intelligenz in der Bundesrepublik. Stuttgart: Metzler.
Kröll, Friedhelm (1979): Die Gruppe 47. Stuttgart: Metzler.
Leser, Joachim (1999): „Öffentliche Intimität? Schwierigkeiten mit dem Mythos –
Probleme und Kontroverse im Vorfeld der Tagung 1964.“ In: Braese, Stephan
(Hg.): Bestandsaufnahme. Studien zur Gruppe 47. Berlin: Erich Schmidt. 229–
246.
Lettau, Reinhard (Hg.) (1967): Die Gruppe 47. Bericht, Kritik, Polemik. Ein Handbuch. Neuwied: Luchterhand.
Lühe, Irmela von der (1988): „Schriftstellerinnen in der Gruppe 47“. In: Schutte,
Jürgen (Hg.): Dichter und Richter. Die Gruppe 47 und die deutsche Nachkriegsliteratur. Ausstellung der Akademie der Künste 28. Oktober bis 7. Dezember
1988. Berlin: Akademie der Künste. 94–102.
Mau, Leonore (1981): Dichter mit Umgebung. Frankfurt/Main: Qumran.
Mayer, Hans (1975): Außenseiter. Frankfurt/Main: Suhrkamp.
Mayer, Hans (1988): „Unehelich, Halbjude, schwul. Über Hubert Fichtes Romanzyklus Die Geschichte der Empfindlichkeit“. In: Der Spiegel 28, 11. Juli 1988.
153–156.
Neunzig, Hans A. (Hg.) (1983): Lesebuch der Gruppe 47. München: DTV.
Nickel, Artur (1994): Hans Werner Richter – Ziehvater der Gruppe 47. Eine Analyse im Spiegel ausgewählter Zeitungs- und Zeitschriftenartikel. Stuttgart: Heinz.
Nieden, Elke zur (1983): „‚Dichter mit Umgebung‘. Leonore Mau portraitiert. / Text
Hubert Fichte. In: Die Tageszeitung, 14. Juli 1983. 11.
Raddatz, Fritz J. (1988): „Die Gruppe 47 und ihre Verleger“. In: Schutte, Jürgen
(Hg.): Dichter und Richter. Die Gruppe 47 und die deutsche Nachkriegsliteratur. Ausstellung der Akademie der Künste 28. Oktober bis 7. Dezember 1988.
Berlin: Akademie der Künste. 110–113.
Rebien, Kristin (2009): „Gruppe 47. Literature, Politics, and the Political Economy
of Postwar Publishing“. In: German Life and Letters 62. 448–464.
Rehmann, Ruth (1988): „Was ist das für ein Verein?“ In: Schutte, Jürgen (Hg.):
Dichter und Richter. Die Gruppe 47 und die deutsche Nachkriegsliteratur. Ausstellung der Akademie der Künste 28. Oktober bis 7. Dezember 1988. Berlin:
Akademie der Künste. 48–51.
20
Richter, Hans Werner (Hg.) (1962): Almanach der Gruppe 47. 1947–1962. Reinbek:
Rowohlt.
Richter, Hans Werner (1997): Briefe. Hg. von Sabine Cofalla. München: Hanser.
Richter, Toni (Hg.) (1997a): Die Gruppe 47 in Bildern und Texten. Köln: Kiepenheuer.
Schutte, Jürgen (Hg.) (1988): Dichter und Richter. Die Gruppe 47 und die deutsche
Nachkriegsliteratur. Ausstellung der Akademie der Künste 28. Oktober bis 7.
Dezember 1988. Berlin: Akademie der Künste.
Steinlein, Rüdiger (1987): „Ein surrealistischer ‚Bilddichter‘. Visualität als Darstellungsprinzip im erzählerischen Frühwerk von Peter Weiss.“ In: Wolff, Rudolf
(Hg.): Peter Weiss. Werk und Wirkung. Bonn: Bouvier. 60–87.
Struck, Karin (1993): Ingeborg Bachmann: Duell mit dem Spiegelbild. München:
Langen-Müller.
Tgahrt, Reinhard (1993): Johannes Bobrowski, oder Landschaft mit Leuten. Eine
Ausstellung des Deutschen Literaturarchivs im Schiller-National Museum Marbach am Necker. Marbach am Neckar: Deutsche Schillergesellschaft.
Vogel, Marianne (2002): „Platz, Position, Profilierung. Geschlechteraspekte des
deutschen Literaturbetriebs 1945–1950 unter anderem am Beispiel der Gruppe
47“. In: Caemmerer, Christiane et al. (Hg.): Erfahrung nach dem Krieg. Autorinnen im Literaturbetrieb 1945–1950. Frankfurt/Main: Lang. 225–242.
Walser, Martin (1964): „Sozialisieren wir die Gruppe 47!“ In: Die Zeit, 3. Juli 1964.
Wiederabgedruckt in Lettau 1967, 368–370.
Weiss, Peter (1982): Notizbücher 1960–1971. Frankfurt/Main: Suhrkamp.
Weyrauch, Wolfgang (1963): Die Spur: Neue Gedichte. Freiburg im Breisgau: Walter.
Wieczorek John (1999): „Johannes Bobrowski und die Gruppe 47“. In: Parkes,
Stuart und John J. White (Hg.): The Gruppe 47 Fifty Years On. A Re-Appraisal
of its Literary and Political Significance. German Monitor 45. Amsterdam: Rodopi. 213–227.
Wilpert, Gero von (2001): Sachwörterbuch der Literatur. Stuttgart: Kröner.
21
Signifikante Muster – Perspektiven einer
kulturanalytischen Linguistik
Angelika Linke, Universität Zürich
Der Beitrag will aufzeigen, dass und wie Sprachgebrauchsanalye als Kulturanalyse und Sprachgebrauchsgeschichte als Kulturgeschichte verstanden und
betrieben werden kann. Im Fokus der Überlegungen stehen Musterbildungen
im Sprachgebrauch und es wird dafür plädiert, solche Musterbildungen (auf
allen sprachlichen Rängen, von Intonationsmustern über morphosyntaktische
Muster bis zu Textsorten und Kommunikativen Gattungen) als kulturell signifikant zu verstehen. Dies insofern, als Musterbildungen im Sprachgebrauch
immer das kollektive Produkt von Kommunikationsgemeinschaften darstellen, ohne jedoch Produkt bewusster Sprachhandlungsstrategien zu sein. Es ist
vielmehr eine komplexe Dynamik von Gefallen, Wiederholung, Aneignung,
Verfestigung und Normalisierung anzunehmen, aus der Sprachgebrauchsmuster resultieren. Die kulturanalytische Interpretation solcher „signifikanten
Muster“ ist ein entsprechend schwieriges Unterfangen. Im besten Fall jedoch
ermöglicht die Analyse sprachlicher Musterbildung und ihrer Veränderungen,
Facetten (sozio-)kulturelle Entwicklungen aufmerksam zu werden, die so
nicht bereits auf der Hand liegen. Der Beitrag versucht dies an konkreten
Beispielen von Musterbildung und Musterveränderung zu illustrieren.
Einleitung: Linguistic turn, cultural turn und die
(germanistische) Linguistik
Die Aufmerksamkeit, die dem Medium Sprache wie auch den linguistischen
Methoden seiner Untersuchung in neuerer Zeit in der Wissenschaftslandschaft entgegengebracht wurde und wird – nicht zuletzt von engen Nachbardisziplinen wie der Geschichtswissenschaft –, ist die Linguistik seit den 60er
und frühen 70er Jahren des letzten Jahrhunderts nicht mehr gewohnt und sie
hat sie zum Teil auch gar nicht wirklich bemerkt.1
Diese neue Aufmerksamkeit auf die sprachliche Verfasstheit weiter Bereiche unserer Lebenswelt ist gebunden an die sprach- bzw. zeichentheoretische Einsicht, dass Sprache kein transparenter Behälter von ‚Welt‘, sondern
1
Vgl. zu dieser Diagnose einschlägig Hornscheidt (1997).
23
ihr wesentliches Formativ ist und dass also Wissenschaften, die sich ihren
Gegenständen über die Sprache nähern – über Quellen wie Urkunden, Chroniken, Gerichtsurteile, aber auch über wissenschaftliche Traktate, private
Schriftlichkeit oder fiktionale Texte – diese sprachliche Verfasstheit ihrer
Gegenstände zu berücksichtigen, d.h. bewusst in Analyseprozesse einzubeziehen haben. Und auch in Wissenschaften, deren Gegenstände selbst durchaus sprachfern sind, wurde und wird die Rolle der Sprache im wissenschaftlichen Erkenntnisprozess sowie in der Formulierung von wissenschaftlichen
Erkenntnissen zunehmend wahrgenommen und problematisiert. Diese vielschichtige neue Sensibilisierung auf das Medium Sprache wird allgemein
unter dem Label ‚linguistic turn‘ zusammengefasst.2
In enger Verflechtung mit dem sogenannten ‚cultural turn‘, der seinerseits
eng mit dem konstruktivistischen Paradigma liiert ist, hat dies vor allem in
den Geistes- und Sozialwissenschaften zu einer intensiven Diskussion über
das grundlegende Verhältnis von Sprache, Kultur und Wissen geführt. An
dieser Entdeckung der ‚Sprachlichkeit von Kultur‘ und interdependent damit
der ‚Kulturalität von Sprache‘ – die wissenschaftsgeschichtlich eine WiederEntdeckung ist – war allerdings die germanistische Linguistik nur marginal
beteiligt. Dies trotz entsprechender Wissenstraditionen im Fach, für die etwa – prominent – die Namen Herder und Humboldt stehen,3 und obwohl
auch in der Sprachgermanistik parallel zur und zum Teil auch im expliziten
Bezug auf die kulturwissenschaftliche Diskussion immer wieder einschlägige linguistische Beiträge erschienen.
Exemplarisch zu nennen sind hier etwa die Arbeiten, die Utz Maas in den
80er Jahren zum Verhältnis von Sprachwissenschaft, Sprachgeschichte und
Kulturanalyse publiziert hat (Maas 1985, 1987) oder Dietrich Busses Beiträge zur Historischen Semantik und Diskursanalyse (einschlägig etwa Busse
1987 und Busse und Teubert 1994), die nicht zuletzt in produktiver Auseinandersetzung mit dem vom Bielefelder Historiker Reinhart Koselleck begründeten Forschungsprogramm der ,Begriffsgeschichte‘ entstanden sind.
Diese und weitere linguistische Arbeiten wie etwa diejenigen von Fritz
Hermanns (1995; 1999) oder der Forschungsgruppe um Georg Stötzel in
Düsseldorf zur linguistischen Diskursanalyse, aber auch Arbeiten von Uta
Quasthoff (1973), Heidrun Kämper (2007), Klaas-Hinrich Ehlers (2004),
Brigitte Schlieben-Lange (1983) oder Elisabeth Gülich (1986) waren darauf
angelegt (und wären auch dazu angetan gewesen), eine kritische Standortbestimmung der Linguistik im Rahmen der Neuformierung der Geistes- und
2
Vgl. zur Verwendung dieses Terminus ausführlicher auch Günthner und Linke (2006, 3f.),
v. a. Anm. 5-8; Hornscheidt (1997).
3
Die Rezeption der Humboldt’schen Sprachtheorie, um die sich sowohl der Romanist Jürgen
Trabant in zahlreichen Beträgen (vgl. etwa Trabant 1986; 1990) und auch durch Neueditionen
ausgewählter Schriften Humboldts (Humboldt 1820/1994) als auch Ludwig Jäger in verschiedenen sprachtheoretischen Schriften (exemplarisch Jäger 1987) sehr verdient gemacht haben,
hat sich in der Germanistischen Linguistik erst in den letzten Jahren wieder intensiviert.
24
Sozialwissenschaften als ‚Kulturwissenschaften‘ im letzten Drittel des 20.
Jahrhunderts anzustoßen.
Dass diese kritische Standortbestimmung erst verspätet und zögerlich
stattfindet, hat in erster Linie mit der hegemonial sprachsystematischen Ausrichtung auch der germanistischen Sprachwissenschaft seit den 50er Jahren
zu tun, die durch das Scheitern der gesellschaftspolitischen, vor allem auch
der pädagogischen Heilshoffnungen, die in den 60er Jahren in die Soziolinguistik gesetzt worden waren, noch verstärkt wurde. Dieses systemlinguistische Mainstreaming4 hat zwar einerseits zu einem massiven Erkenntnisschub
bezüglich der universellen Grundlagen von Sprache wie auch der Grammatiken von Einzelsprachen, auch des Deutschen, geführt, es hat andererseits
aber auch verhindert, dass sich in den stärker pragmatisch, d.h. sprachgebrauchsorientierten Arbeitsfeldern der Sprachwissenschaft eine deutlich
konturierte, kohärente und entsprechend auch theoretisch-methodisch produktive kulturalistische Diskussion ergeben hätte. Die Prophezeiung bzw.
der fromme wissenschaftliche Wunsch des Kulturanthropologen Bronislaw
Malinowskis aus dem Jahre 1944: „that the linguistics of the future, especially as regards the science of meaning, will become the study of language in
the context of culture“5, harrt deshalb v.a. in der Sprachgermanistik noch
immer seiner Erfüllung.
Dabei haben sich einzelne, gerade in der germanistischen Linguistik recht
forschungsstarke Arbeitsfelder in den letzten 25 Jahren zunehmend ‚kulturalisiert‘ – wenn auch zum Teil mehr ‚unter Hand‘ und nicht in bewusstprogrammatischer Weise. Dies gilt etwa, um nur ein Beispiel zu geben, für
die Jugendsprachforschung, ein Feld der germanistischen Linguistik, das
traditionell unter dem Label der Soziolinguistik firmiert. Neuere Arbeiten
stellen aber vermehrt die identitätsbildende, für die kulturelle Selbstverortung von Jugendlichen im Kontext einer komplexen Lebenswelt relevante
Funktion jugendlicher Sprech- und Kommunikationsformen in den Vordergrund. Prominentes Beispiel hierfür ist etwa die neue, gewichtige Arbeit von
Inken Keim zu den „Powergirls“ (Keim 2007), einer Gruppe von jungen
Deutschtürkinnen in Mannheim, die sich durch einen eigenen kommunikativen Stil auszeichnen, den Keim in Relation zur Auseinandersetzung der
weiblichen Jugendlichen mit veränderten Lebensbedingungen setzt und als
sprachlichen Ausdruck für den soziokulturellen Selbstentwurf der jungen
Frauen deutet.6
4
Vgl. zu diesem ‚Mainstreaming‘ der germanistischen Linguistik exemplarisch Ehlich
(2006), Jäger (1993), Linke et al. (2003), aber etwa auch Linke (2005) aus anglistischer Perspektive, die aber letztlich zum selben Urteil kommt.
5
Gabriele Linke (2005, 196) zitiert den Passus nach Hansen, Klaus P. (2000, 360), ohne
weitere Angabe zu der Publikation von Malinowski, in welcher dieses Satz steht, (vgl. Malinowski 1944, 5).
6
Dies gilt auch für neuere Arbeiten aus dem Feld der Variationslinguistik, hier prototypisch
die Arbeiten von Penelope Eckert (vgl. etwa Eckert 2000, 2004).
25
Auch wenn also die (germanistische) Linguistik nicht zu den Wissenschaften gehört, die den linguistic turn oder den cultural turn mit begründet
haben, so lassen sich – sozusagen auf den zweiten Blick – recht viele und
recht unterschiedliche Arbeitsfelder ausmachen, in denen kulturanalytisch
gearbeitet wird.
Seit einigen Jahren formieren sich zudem Vertreter und Vertreterinnen
unterschiedlicher kulturanalytischer Ansätze in der neueren sprachwissenschaftlichen wie auch sprachgeschichtlichen Forschung bewusster zu Diskursgemeinschaften, was sich u.a. in der Tatsache zeigt, dass eine Reihe von
programmatischen Einzeltexten sowie auch Sammelbände und Themenhefte
von linguistischen Zeitschriften mit entsprechender inhaltlicher Ausrichtung
erschienen sind7 und dass die Jahrestagung 2007 des Instituts für deutsche
Sprache in Mannheim unter dem Titel ‚Sprache – Kultur – Kognition‘ das
Verhältnis von Sprache und Kultur explizit auf die Agenda der Selbstverständigung des Faches gesetzt hat.
Mit den folgenden Überlegungen, die ich als Diskussionsbeitrag im Entwurf einer kulturanalytischen (germanistischen) Linguistik verstehe, ordne
ich mich in dieses hier bisher mehr angedeutete als genau umrissene Feld
ein. Dabei ist vorauszuschicken, dass mein Interesse an Sprache und Sprachgebrauch nicht nur ein kulturelles, sondern immer auch ein historisches ist,
d.h. ich frage in erster Linie danach, weshalb in einem bestimmten historischen Kontext von bestimmten Sprechergruppen gerade so und nicht anders
gesprochen wurde8 und in welcher Weise Veränderungen im Sprachgebrauch einer Kommunikationsgemeinschaft mit (sozio-)kulturellen Veränderungen verschränkt sind. Das heißt im Vordergrund meines Interesses stehen
Entwicklungen, Veränderungen, Prozesse, auch wenn man in der Forschung
natürlich immer wieder mit ‚Stillstellungen‘ arbeiten muss, um Veränderungen greifbar zu machen. Ganz grundsätzlich ist für mich die historische von
der kulturellen Betrachtung von Sprache nicht zu trennen.
Muster
Dem Stichwort ‚Muster‘ ist im Titel dieses Beitrags ein dominanter Platz
eingeräumt. Das heißt, ich stelle im Folgenden nicht thematisch-inhaltlich
oder in erster Linie funktional umrissene Felder einer kulturanalytisch interessierten Linguistik ins Zentrum meiner Überlegungen – Beispiele solche
Felder wären etwa die sprachlichen Formen von Höflichkeit oder die Anredesysteme und ihre Veränderung, aber auch Fragen nach der sprachlichen
7
Vgl. exemplarisch Gardt (2003), Gardt et al. (1999), Günthner und Linke (2006), Kämper
(2007), Wengeler (2006).
8
Vgl. zu dieser Frage und den Mühen der Linguistik, darauf zu antworten, den in der Zeitschrift ‚Lendemain‘ 1976 publizierten Briefwechsel von Michael Nerlich und Brigitte Schlieben-Lange (Nerlich und Schlieben-Lange 1976).
26
Herstellung von Identität, Macht, Ideologie –, sondern ein zunächst strukturell-formal definiertes ‚Objekt‘, nämlich sprachliche Musterbildungen, wobei ich von vornherein alle sprachlichen Ebenen bzw. Ränge einbeziehe. Das
heißt, ich gehe von der These aus, dass Musterbildungen im Sprachgebrauch
einen wichtigen ‚Ort‘ der Verschränkung von Kultur und Sprache und damit
eines der zentralen Objekte einer kulturanalytischen Linguistik darstellen.
Diese These ist ihrem Charakter nach sprachgebrauchstheoretisch, so wie
ich überhaupt den Sprachgebrauch als das eigentliche Untersuchungsfeld
einer kulturanalytischen Linguistik betrachte.
Nun kann man an dieser Stelle zunächst einwenden, dass Musterhaftigkeit
bereits zu den Bedingungen der Möglichkeit von Sprache (und auch jedes
anderen symbolischen Systems) überhaupt gehört. So sind etwa Wörter – als
Lautfolgen bzw. Graphemblöcke – nichts anderes als Muster, d.h. in Wiederholung wiedererkennbare bzw. in Wiederholtheit wiedererkannte Formen – Helmuth Feilke spricht in diesem Zusammenhang auch von der
grundsätzlichen ‚Vorgeformtheit‘ von Sprache.9 Dasselbe gilt für morphologische und syntaktische Muster; auch ihnen würden wir zunächst wohl eher
sprachsystematischen und nicht kulturellen Wert zuordnen. Allerdings lassen
sich auch hier bereits die unter dem Label der ‚sprachlichen Relativität‘ oder
auch ‚Sapir-Whorf-Hypothese‘ bekanntgewordenen, an Überlegungen Wilhelms von Humboldt anschließenden Fragen nach der kulturellen Bedeutsamkeit systematischer struktureller Unterschiede zwischen Einzelsprachen
stellen – und dies sind immer Unterschiede in Musterbildung bzw. Regelhaftigkeit –, Unterschiede, die, so das bekannte Diktum Humboldts, nicht nur
eine „Verschiedenheit von Schällen und Zeichen“ darstellen, „sondern eine
Verschiedenheit der Weltansichten selbst“ (Humboldt 1820/1994, 27).
Ich möchte im Folgenden allerdings nicht auf diese grundlegende, im
kontrastierenden Vergleich von Einzelsprachen sich profilierende und historisch über große Zeiträume hinweg stabile Musterhaftigkeit von Sprachen
bzw. Sprachfamilien eingehen, sondern mich mit den sich rascher verändernden, dynamischeren Mustern des Sprachgebrauchs innerhalb einer Einzelsprache befassen, – wobei, dies sei hier doch angemerkt, ein fließender
Übergang zwischen diesen Betrachtungsebenen anzusetzen ist, wie er nicht
zuletzt im Kontext der Grammatikalisierungsforschung immer wieder ausgewiesen wird.
Die Muster und Formen des Sprachgebrauchs sind insofern interessant,
als wir es hier mit Verfestigungen – wenn auch sehr unterschiedlicher Rigidität – zu tun haben, die sich eben gerade nicht aus der Systematik einer
Einzelsprache ableiten lassen, die andererseits aber als verfestigte und damit
‚vorgeformte‘ Muster auch nicht nur den jeweils singulären praktischen
9
Ich bezieh mich hier auf ein (unpubliziertes) Manuskript eines von Helmuth Feilke am
31.10.2006 in Zürich gehaltenen Vortrags, das mir der Autor freundlicher Weise zur Verfügung gestellt hat.
27
Sachfordernissen eines bestimmten konkreten Kommunikationsereignisses
verpflichtet sind.
Denn auch wenn konkreter Sprachgebrauch, die Saussursche parole, immer als Produkt oder wohl eher noch als eine kommunikative Funktion –
eine Funktion im mathematischen Sinn des Wortes – betrachtet werden
muss, die mit den systematischen Anfordernissen, den Zufälligkeiten und
den akzidentellen ‚Störungen‘ der jeweiligen Sprechhandlungssituation sowie mit den Handlungsintentionen der jeweiligen Sprecher interagiert, so ist
Sprachgebrauch trotzdem nur im Ausnahmefall vollständig und zwingend
aus diesen Faktoren ableitbar. In den meisten Fällen des sprachlichen Lebens
hätte man sich auch anders ausdrücken können, man hätte andere Wörter,
andere Sätze, und man hätte oft mehr oder auch weniger sagen können.
In diesem systematischen Moment der Wahl, das sich immer wieder und
für jeden singulären Sprechakt eröffnet, liegt ein über den propositionalen
Gehalt des Geäußerten hinausgehender Mehrwert sprachlichen Handelns.
Dieser Mehrwert kann höchst Unterschiedliches betreffen. Er kann – durch
die jeweils wiederum durch kulturelle Vorgaben mitbestimmte Höflichkeit,
Herzlichkeit oder auch Barschheit einer Formulierung – zur Definition der
Beziehung von Interaktanten beitragen, er kann durch die Wahl fachsprachlichen oder allgemein gelehrten oder jugendsprachlichen Vokabulars den
Sprecher als Angehörigen einer bestimmten Berufsgruppe ausweisen bzw.
Mittel zur Herstellung einer bestimmten sozialen Identität sein, er kann
durch die Nachlässigkeit einer Formulierung das Desinteresse des Sprechers
am thematisierten Gegenstand signalisieren etc.
Interessant nun werden solche Wahlen, wenn sie sich – oft ohne dass dies
den jeweiligen Sprechern bewusst wäre – als systematisch für eine bestimmte Sprechergruppe, für bestimmte situative oder soziale Kontexte, für einen
bestimmten historischen Zeitraum erweisen, d.h. wenn Sprecher und Sprecherinnen sich in ihren Wahlen gleichartig verhalten und damit Musterbildungen erzeugen, die dann bis zu einem gewissen Grad die Freiheit des
Sprachgebrauchs wiederum einschränken.
Prototypisch deutlich wird dies an den Textsorten, die eine Kommunikationsgemeinschaft ausbildet und die zum Teil mit sehr engen Vorgaben für
ihre sprachliche (wie auch für ihre graphische und typographische) Ausgestaltung verbunden sind. Gerd Antos und Jürgen Spitzmüller verwenden in
diesem Zusammenhang auch den Begriff des „Textdesigns“ (Antos und
Spitzmüller 2007). Die neuen Instrumente der Korpuslinguistik, mit deren
Hilfe große sprachliche Datenmengen untersucht werden können, belegen
jedoch auch für die Ebenen unterhalb von Textsorten, also etwa für Zweioder Mehrwortphrasen, eine hohe Musterhaftigkeit und damit eine hohe
‚Vorgeformtheit‘ alltäglichen Sprachgebrauchs. Dass solche Muster und die
Orientierung an solchen Mustern den Sprechern und Sprecherinnen nicht
notwendiger Weise bewusst sein müssen und tatsächlich oft auch nicht be-
28
wusst sind, macht die Modellierung dieses Phänomens theoretisch schwieriger, aber auch erst wirklich interessant.
Die Ausbildung solcher Muster, die in einer Sprachgemeinschaft zwar
‚vorkommen‘, aber eben nicht mehr als intentionales Handeln einzelner
Sprecher gedeutet werden können, ist als Prozess nicht einfach zu beschreiben – Linguistinnen und Linguisten, die sich mit der Ausbildung von Phraseologismen als einem Typus sprachlicher Musterbildung beschäftigt haben,
kennen das Problem.10 Wir haben es offensichtlich mit Anregungseffekten zu
tun, das heißt mit einem Prozess von Gefallen, Wiederholung, Aneignung
und Normalisierung11. Konkreter formuliert also mit dem Phänomen, dass
eine Formulierung, eine Wendung, eine Kollokation, die von einem Sprecher
produziert wird, auf ein verbreitetes Gefallen bei anderen Sprechern und
Sprecherinnen stößt, dass sie von anderen Sprechern als passend, als treffend, als richtig empfunden und entsprechend aufgegriffen und wiederverwendet wird, dass diese Wendung schließlich in der entsprechenden Kommunikationsgemeinschaft allgemein angeeignet und letztlich zu einem als
normal empfundenen, fertigen sprachlichen ‚Baustein‘ wird. Signifikant für
diesen Prozess dürfte es zudem sein, dass es dem einzelnen Sprecher, der
einzelnen Sprecherin, die eine solche Formulierung ‚spontan‘ übernimmt, in
den meisten Fällen recht schwer fallen dürfte, dieses Gefallen bzw. das
kommunikative Bedürfnis, dem hier passend oder sogar treffend entsprochen
wird, verbal zu explizieren.
Signifikante Muster
Das Faktum, dass Kommunikationsgemeinschaften musterhafte Sprechweisen ausbilden, die für wiederkehrende Situationen kommunikativen Bedarfs
als sprachliche Readymades zur Verfügung stehen und damit den einzelnen
Sprecher, die einzelne Sprecherin von der Mühe permanenter sprachlicher
Kreativität entlasten, hat Thomas Luckmann unter wissenssoziologischer
Perspektive beschrieben. Er spricht von „vorgeprägten gattungsartigen Lösungen“, die sich vorwiegend in Bereichen finden lassen, die, so Luckmann,
für eine Gesellschaft „wichtig sind“ (Luckmann 1988, 284). Solche kommunikativen Gattungen gehören für ihn zum „gesellschaftlichen Wissensvorrat“
(Luckmann 1988, 282). Auch der Begriff des speech genres bei Mikhail
10
Der hier zunächst naheliegend erscheinende Begriff des Phänomens der unsichtbaren
Hand‘, der auf Adam Smith und damit auf die wirtschaftswissenschaftliche Theoriebildung
zurückgeht und von Rudi Keller in die deutsche Sprachgeschichtsforschung eingeführt wurde
(Keller 1990), greift hier nur unvollständig. Er beschreibt das Phänomen, um das es geht,
zwar in bildlicher Weise, hat aber kaum Erklärungskraft bzw. kann keine Antwort auf die
Frage liefern, weshalb im Einzelfall eine bestimmte sprachliche Formulierung in einer
Sprachgemeinschaft musterhaft wird.
11
‚Normalisierung‘ ist hier durchaus im Sinne Jürgen Links zu verstehen, vgl. Link (2006,
passim).
29
Bakhtin, an den sich Thomas Luckmann anschließt, hebt auf diese gesellschaftliche Geprägtheit vorgeformter Muster ab, denen zwar eine große Flexibilität und Plastizität eigne, die aber eben nicht vom Individuum geprägt
würden und denen deshalb immer eine gewisse ‚normative Signifikanz‘ zukomme:
Speech genres are much more changeable, flexible, and plastic than language
forms are, but they have a normative significance for the speaking individuum, and they are not created by him but are given to him. (Bakhtin 1986,
80f.)12
Die Ubiquität von Musterbildungen im Sprachgebrauch wurde aus linguistischer Perspektive nicht zuletzt von Helmuth Feilke in seinen Untersuchungen zu „Sprache als soziale Gestalt“13 eindrücklich vorgeführt. Feilke stellt
hier v.a. die Typisierungsleistung sowie das damit eng verbundene Kontextualisierungspotential von sprachlichen Musterbildungen in den Vordergrund
– also das Faktum, dass Wendungen wie ‚Bitte einsteigen und Türen schliessen‘ oder auch ‚Das macht drei fünfzig‘ (Feilke 1996, 274 ff.) im Zuge ihrer
Verfestigung eine stabilisierte Funktionsbedeutung annehmen, die den semantischen Gehalt übersteigt und gleichzeitig über ihre „idiomatische Prägung“ (Feilke 1994, 225 und passim), d.h. über die Typik und damit auch
sofortige Wiedererkennbarkeit des Ausdrucks die (typische) Gebrauchssituation assoziieren bzw. konstituieren.
Mit anderen Worten: Obwohl sich aus der lexikalischen Füllung sowie
aus der syntaktischen Struktur von ‚Das macht drei fünfzig‘ keine eindeutige
Ausdrucksbedeutung ableiten lässt, ist dieser Ausdruck für gegenwärtige
Sprecher und Sprecherinnen des Deutschen aufgrund seiner ausdrucksseitigen Typik in seiner funktional-situativen Bedeutung völlig eindeutig: Wenn
wir uns in ein Hörspiel einschalten würden und als erstes dieser Ausdruck
fiele, so wüssten wir eindeutig, in welcher Alltagsszene wir uns gerade befinden.
Musterbildungen im Sprachgebrauch sind also immer ‚signifikant‘, wobei
diese Signifikanz jenseits der propositional-semantischen Bedeutung solcher
Muster liegt. Ich werde deshalb im Folgenden von sekundärer Signifikanz
sprechen. Zu deren Erfassung sind wir auf eine Interpretationsleistung, d.h
auf hermeneutische Prozesse angewiesen, die zwar bei der konkreten sprachlichen Form ansetzen und für die wir auch auf linguistische Analyseinstrumente zurückgreifen müssen, die letztlich aber über die rein sprachliche
Ebene hinaus auf weitere Zusammenhänge abzielen.
Diese Zusammenhänge sind nicht ausschließlich solche kultureller Natur – die bisher genannten Beispiele zeigen, dass Musterbildungen zudem
auch habitualisiert-praktischen, sprachökonomischen oder dem weiten Feld
12
13
Hervorhebung: AL.
So der Titel von Feilke (1996).
30
sozialer Faktoren verpflichtet sein können –, in vielen Fällen haben wir es
mit der Überlagerung unterschiedlicher Signifikanzen zu tun. Die Deutung
eines Sprachgebrauchsmusters als kulturell signifikant, als eine symbolische
Form mit kultureller Bedeutung ist deshalb immer nur als Zuschreibungsprozess zu leisten und setzt eine entsprechende Fragehaltung, eine Art kulturalistischen Generalverdacht voraus sowie das, was Wilhelm von Humboldt
in seinem Aufsatz „Über die Aufgabe des Geschichtsschreibers“ als „Ahndungsvermögen“ bezeichnet (Humboldt 1821/1994, 34).
Die Interpretation von Formen und Mustern als symbolische Formen mit
kultureller Signifikanz gehört im Übrigen zum Handwerk jeglicher kulturanalytischer Forschung. Der analytische Blick richtet sich jedoch im Normalfall auf andere Medien als auf das der Sprache: auf die darstellende
Kunst, auf Architektur, auf Gebräuche und Rituale in religiösen oder politisch-institutionellen Kontexten, auf die Formen von Tänzen, auf die zeitliche Strukturierung von Alltag und Festtag, auf die Muster in der Zubereitung
wie im Verzehr von Speisen etc. Namen wie Jacob Burckhardt, Aby Warburg, Marcel Mauss, Johan Huizinga oder Claude Lévi-Strauss stehen für
entsprechende Unternehmungen. Mit Blick auf die untersuchten Formen
sprechen diese Autoren von Mustern, Formen, Patterns, Schemata, Stereotypen – Begriffe, die jeweils nicht beliebig sind und deshalb auch nicht ohne
weiteres als synonym betrachtet werden können, sondern durchaus auf Differenzierungen des Grundgedankens abheben, die jedoch diesen Grundgedanken selbst – den der kulturellen Signifikanz wiedererkennbarer, in einer
soziokulturellen Gemeinschaft im wiederholten Gebrauch verfestigter Formen – bestärken.
Dass nun eben auch Formen und Muster des Sprachgebrauchs zum Gegenstand kulturanalytischer Untersuchungen gemacht werden, ist bisher,
soweit überhaupt, in erster Linie im Rahmen literaturwissenschaftlicher
bzw. literaturgeschichtlicher Studien üblich. Erfasst wird dadurch aber praktisch ausschließlich das Feld des literarischen Sprechens und Schreibens.
Mit Blick auf andere mögliche Felder der sprachlichen Produktion – die
Schriftlichkeit frühneuzeitlicher Kanzleien, den Duktus wissenschaftlichen
Schreibens im 19. Jahrhundert, die Ausformung belehrender Textsorten im
gegenwärtigen Schulwesen – fehlt eine solche kulturanalytische Perspektive
weitgehend. Obwohl die Auseinandersetzung mit der Zeichenhaftigkeit von
Sprache in jeden linguistischen Einführungskurs gehört – das Saussursche
Zeichenmodell gehört zum linguistischen Grundwissen – hat sich die moderne Linguistik nur sehr marginal und wenn, dann unter soziologischem
bzw. soziolinguistischem Fokus mit der Zeichenhaftigkeit des Sprachgebrauchs und seiner Musterbildungen befasst.
Wobei nicht zuletzt die Erkenntnisse der Soziolinguistik für eine kulturanalytische Linguistik fruchtbar gemacht werden können, denn auch in kulturanalytischen bzw. kulturgeschichtlichen Zusammenhängen muss man sich
etwa davor hüten, vorgefundene Daten vorschnell zu generalisieren: Ebenso
31
wie die aus der sozialen ‚Beletage‘ stammenden Quellen, auf die sich die
Sprachgeschichte des Deutschen bisher in erster Linie gestützt hat, nicht
ohne Weiteres zu einer sozial homogenen Kategorie ‚des Deutschen‘ verallgemeinert werden dürfen14, ebenso wenig kann die Kategorie ‚Kultur‘ als
eine einheitliche, singularische behandelt werden. Zudem ist Kulturelles und
Soziales nicht voneinander zu trennen. Kulturen sind immer an Kommunikationsgemeinschaften gebunden, gerade deshalb macht ein linguistischer Zugang zur Kulturanalyse Sinn, aber gerade deshalb ist es auch unumgänglich,
kulturelle Variation mit sozialer Variation verschränkt zu theoretisieren.
Beispiele
Das sich hier eröffnende Forschungsfeld möchte ich im Folgenden anhand
dreier Beispielbereiche – zum Teil mehr knapp umrissen als im Detail vorgestellt – beleuchten bzw. konkretisieren. Dabei gehe ich mit Absicht auf
verschiedene Ebenen der sprachlichen Gestaltung und auf verschieden offenkundige Fälle von Musterbildung ein, um zu zeigen, dass ‚sekundäre
Signifikanzen‘ des Sprachgebrauchs auf allen Rängen bzw. Ebenen von
Sprache zu finden sind und wir es sowohl mit sprachmateriell verfestigten
Formeln wie mit stärker strukturell definierten Mustern zu tun haben.
Intonation: Muster offiziellen Sprechens
Eine der Ebenen, auf der wir mit sekundären Signifikanzen rechnen müssen,
über die man in der (germanistischen) Sprachwissenschaft aber insgesamt
noch recht wenig weiß, ist die Ebene der Intonation. Vor allem unter historischer Perspektive gibt es hier so gut wie keine Forschung, obwohl sich die
Konservierung gesprochener Sprache auf elektronischen Medien nun schon
über eine Zeit von mehr als 100 Jahren erstreckt, entsprechendes Quellenmaterial also vorhanden ist und Veränderungen von Sprachgebrauchsmustern
auf dieser sehr unbewussten sprachlichen Ebene besonders interessant erscheinen. So lassen sich etwa die Veränderungen in der Typik der Intonation
von Nachrichtensprechern in Radio und Fernsehen über ein halbes Jahrhundert zurückverfolgen. Wer den Klang von Nachrichtensendungen aus den
50er und 60er Jahren noch im Ohr hat – speziell auch die Intonationskurven
der Sprecher in der Berichterstattung der ‚Wochenschau‘, die im Kino jeweils als Vorprogramm zum eigentlichen Spielfilm gezeigt wurde – wird
ohne weiteres konstatieren können, dass hier deutliche Veränderungen von
Mustern vorliegen.
14
Neueste Arbeiten zu einer ‚Sprachgeschichte von unten‘ machen dies überdeutlich, vgl.
einschlägig etwa Elspaß (2005).
32
Warum sich nun aber die Intonationsmuster der Textsorte bzw. der kommunikativen Gattung ‚Nachrichten‘ gerade so verändert haben und nicht
anders,15 ob aus den veränderten Tonhöhenbewegungsmustern geschlossen
werden kann, dass die von öffentlichen Nachrichten erwartete bzw. die ihnen
unterstellte Informativität und Objektivität der Darstellung heute anders intonatorisch kodiert wird als vor 60 Jahren, ob das Konzept von ‚Objektivität‘
oder auch ‚Öffentlichkeit‘ selbst eine Veränderung erfahren hat oder ob wir
hier vielmehr von einer vom Publikum kaum explizit registrierten, aber dennoch grundlegenden Änderung eines intonatorischen Musters auf eine veränderte Definition der kommunikativen Gattung ‚Nachrichten‘ im kommunikativen Haushalt unserer Mediengesellschaft schließen müssten – all dies
ist noch nicht einmal präzise erfragt, geschweige denn erforscht.16
Wortbildung: Vom Osten zum Morgenland
Auf der morphologischen Ebene der Sprache kann – vor allem im Deutschen – die Substantivkomposition als ein typisches Gestaltungsmuster betrachtet werden. Alle Deutschlernenden werden irgendwann mit dem morphologischen Monstrum des Donaudampfschifffahrtsgesellschaftskapitäns
konfrontiert. Das Monstrum steht für die hohe Produktivität der Substantivkomposition im Deutschen, die sowohl für Ad-hoc-Bildungen ausgenutzt
werden kann als auch historisch-systematisch den Wortschatz des Deutschen
prägt – viele Substantivkomposita wie etwa Flugzeug, Handtuch oder Tatsache werden synchron kaum noch als Komposita wahrgenommen.
Geht man jedoch in der Sprachgeschichte des Deutschen ins Mittelalter
zurück, so finden wir dort einen Wortschatz vor, in dem Substantivkomposita noch relativ marginal sind und wo vor allem der zentrale Wortschatz im
wesentlichen aus Simplizia besteht. Hans-Joachim Solms (1999) ist nun in
einer eindrücklichen Studie der Zunahme der Substantivkomposita – und
damit eines strukturellen Musters – seit dem 12. Jahrhundert nachgegangen.
Anhand einer Korpusanalyse belegt er,17 dass sich der Anteil von Substan-
15
Wolfgang Brandt konstatiert hier ganz allgemein einen „Stimmwechsel“ von einer „ans
Marktschreierische grenzende[n] ‚Wochenschau‘-Sprechweise“ zu einer „durch den sachlichnüchternen (Informationssendungen) und den nuancenreicheren, ‚alltagssprachlichen‘ bis
saloppen Sprechausdruck (Unterhaltung, Sport) gekennzeichneten Sprechweise“ (Brandt
2000, 2163).
16
In einem eher anekdotischen, in seinen Beobachtungen jedoch interessanten Beitrag zu
„The Network Tone of Voice“ stellt Dwight Bolinger u. a. die These auf, dass die von ihm für
amerikanische Radio- und Fernsehnachrichten beobachtete Verschiebung des Satzakzentes
zum Ende des Satzes hin (unabhängig von und allenfalls gegenläufig zur Informationsstruktur) in erster Linie dem Bemühen der Sprecher zu verdanken sei, lebhaft zu sein: „what we
say is livelier when the punch goes at the end“ (Bolinger 1982, 726).
17
Solms weist darauf hin, dass es sich bei seiner Untersuchung um eine „exemplarische“
Analyse einiger weniger mittelhochdeutscher und frühneuhochdeutscher Texte handelt, betont
aber, dass das „für das Frühneuhochdeutsche ausgewählte Korpus den Anspruch erheben
33
tivkomposita am Gesamt des jeweiligen Substantivwortschatzes in den untersuchten Texten von 6,8 % in der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts über
10,3 % in der zweiten Hälfte des 14. Jahrhunderts auf 18,4 % in der zweiten
Hälfte des 17. Jahrhunderts erhöht hat (Solms 1999, 234). Als FallbeispielIllustration für diese Veränderung, die vor allem seit dem 14. Jahrhundert
sehr deutlich ist, kann nach Solms die – in den Schriften Luthers festzumachende – Ersetzung des Simplexausdrucks Osten bzw. der bedeutungsgleichen analytischen Genitivattribuierung aufgang der sunnen durch das Kompositum Morgenland stehen (Solms 1999, 237 ff.).
Solms nun deutet die von ihm beobachtete Gesamt-Entwicklung im Wortschatz des Deutschen als eine für die Kulturgeschichte vom 14. bis ins 18.
Jahrhundert charakteristische Form der Symbolisierung und interpretiert die
Karriere dieses morphologischen Musters als „Standardisierung des Denkens“ (Solms 1999, 239), in welchem nun neue und bisher unbekannte Tatbestände systematisch auf bekannte Tatbestände bezogen werden. Wenn wir
das am Fallbeispiel Morgenland betrachten, so ist im Kompositum Morgenland der Standpunkt und damit die Perspektive des Betrachters (der von
einem Land spricht, das von ihm aus gesehen in der Richtung des Sonnenaufgangs liegt) einerseits expliziter und anschaulicher gemacht als im entsprechenden Simplex Osten, andererseits in der Artikulationsform eines
Einzellexems stärker fixiert als in der – dieselbe Perspektive vermittelnden
aber in der analytischen Form offeneren – Genitivattribuierung aufgang der
sunnen. Solms generalisiert diese Beobachtung wie folgt:
Die im 16./17. Jahrhundert typische Komposition […] weist im jeweils eineindeutig abgegrenzten Symbol auf eine in der Wahrnehmung ebenfalls ‚eineindeutig‘ zu nennende Differenzierung der Welt, deren Einzelteile in gleicher Weise systemisch aufeinander bezogen sind wie im Determinativkompositum […]. (Solms 1999, 241)
Eine solche kultursemiotische Deutung der beobachteten Veränderung
sprachlicher Formmuster mag spekulativ erscheinen. Sie wird jedoch genau
dann interessant, wenn wir über den Sprachgebrauch hinausblicken und ähnliche (homologe) Veränderungen in andern Symbolisierungssystemen beobachten können. Hans Joachim Solms tut genau das, wenn er im gegebenen
Kontext auf die Entwicklung der Zentralperspektive in der Kunst verweist,
durch welche der bildlichen Darstellung ebenfalls die Perspektive des Betrachters systematisch eingeschrieben wird.
Allerdings: Es ist nicht etwa ‚die‘ deutsche Sprachgemeinschaft, die diese
Neuerung trägt, sondern es ist die kleine elitäre Kommunikationsgemein-
[darf], eine nicht weiter zu bestimmende ‚Gebrauchsrealität‘ und damit auch einen ‚Gebrauchswortschatz‘ abzubilden“ (Solms 1999, 233).
34
schaft der Schriftmächtigen, der Gelehrten und Gebildeten18, und es ist auch
nicht so, dass in anderen europäischen Sprachen, in denen die Nominalkomposition grundsätzlich möglich ist, diese Möglichkeit in analoger Weise historisch-systematisch genutzt wurde. Mit anderen Worten: die Ausbildung
sekundärer signifikanter Sprachgebrauchsmuster darf nicht sprach- bzw.
kommunikationsgemeinschaftsübergreifend als 1:1-Relation von Kultur und
Sprache gedacht werden, sondern muss immer in Relation zu Entwicklungen
innerhalb einer Einzelsprache betrachtet werden.
Morphosyntax: Vom Sich-amüsiert-Haben zum Spass-haben
Was den dritten Beispielbereich angeht, die Ebene morphosyntaktischer
Muster, so greife ich hier auf zwei kleinere eigene Untersuchungen19 zurück,
die ich im Folgenden sehr knapp zusammenfasse. Es geht in beiden Fällen
um sowohl strukturell als auch mit Blick auf die lexikalische Füllung fixierte
Sprachgebrauchsmuster sowie um deren ‚Karrieren‘ zu einem bestimmten
historischen Zeitpunkt.
So lässt sich in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts im Kontext privater Schriftlichkeit bürgerlicher Kreise – in Briefen, Tagebüchern, Memoiren – die Wendung ich habe mich köstlich amüsiert (auch: wir haben uns
köstlich amüsiert) gehäuft, zum Teil geradezu in modischer Massierung beobachten. Dies immer dann, wenn es darum geht, die emotionale Befindlichkeit im Rahmen geselliger Zusammenkünfte der bürgerlichen Welt, d.h.
auf Bällen, Ausflügen, Abendgesellschaften, bei Theaterbesuchen etc. rückblickend zu schildern.
Der Formulierung eignet der Charakter eines Phraseologismus, und zwar
sowohl in pragmatischer als auch in morphosyntaktischer Hinsicht: Der Ort
des Vorkommens der Formulierung im Textzusammenhang ist tendenziell
voraussagbar, sie begegnet so gut wie immer in der ersten Person Perfekt
(Singular oder Plural), sie kommt praktisch ausschließlich in der positiven
Formulierung vor – vom Sich-nicht-amüsiert-Haben wird nicht gesprochen –
und auch die Auswahl möglicher Steigerungsadjektive (sehr, prächtig, köstlich amüsiert) ist beschränkt. Auffällig – und zeitgenössisch neu – an dieser
morphosyntaktische Konstruktion ist zudem die absolute Verwendung des
Reflexivums sich amüsieren ohne die Präpositionalergänzung, mit der ansonsten der Anlass des Amüsements genannt wird, wie also in der Wendung
ich habe mich über etwas amüsiert.
Die Frage ist nun, ob und wieweit aus der „idiomatischen Prägung“20 des
Ausdrucks (d.h. aus der Tatsache, dass hier eine neue Wendung, also die
18
Es wäre eine (in diesem Fall allerdings aufgrund der Quellenlage nicht mögliche) Untersuchung wert, herauszufinden, wann diese Form der sprachlichen Perspektivierung auch in
sozial anders definierten Kommunikationsgemeinschaften ‚gegriffen‘ hat.
19
Vgl. Linke (1996): Kap. 11 sowie Linke (2003).
20
Vgl. Feilke 1994, 225 und passim.
35
Form ohne Präpositionalergänzung, geprägt und vielfach gebraucht wird) auf
eine bestimmte sekundäre Signifikanz und damit auf einen kulturellen
Mehrwert dieses sprachlichen Musters geschlossen werden kann, genauer:
Auf die Typisierung einer Erfahrung21, die für die Trägergruppe des Ausdrucks, das Bürgertum des 19. Jahrhunderts, relevant ist. In aller Kürze dazu
soviel:
Gerade durch die Streichung einer ‚begründenden‘ Präpositionalergänzung scheint die Wendung in besonderer Weise geeignet, den Sprecher
oder die Sprecherin an der beschriebenen Emotion aktiv und verantwortlich
beteiligt darzustellen. Dass dazu nach wie vor das französische Lehnwort des
Amüsements gewählt wird, mag der damit benannten Emotion zusätzlich ein
gewisses elitäres Flair verleihen. Bezieht man diese Überlegungen auf die
soziokulturelle Lebenswelt des Bürgertums des 19. Jahrhunderts und die für
dieses soziale Milieu charakteristische Trennung von ‚Haus‘ und ‚Welt‘
bzw. von Privatheit und Öffentlichkeit, so könnte die Formulierung als signifikant für neuartige bürgerliche Vergesellschaftungsbedürfnisse interpretiert
werden: Die Formel wäre dann signifikant für ein milieuspezifisches, neuartiges Bedürfnis nach Formen der Geselligkeit, welche soziale Kontakte über
den engeren Familienkreis hinaus ermöglichen, gleichzeitig aber die Beschränkung auf die eigene Sozialschicht garantieren und auf diese Weise
sowohl der sozialen Integration als auch der kollektiven soziokulturellen
Selbstdarstellung dienen. Das Sich-amüsiert-Haben wäre damit ein Maß für
den sozialen Erfolg im Rahmen solcher Vergesellschaftungsformen, und das
Reden über diesen Erfolg eine Form sprachlicher Selbstvergewisserung und
Selbstrepräsentation. Sich amüsiert haben zu können – und im geeigneten
Rahmen sowie in der ‚richtigen‘ Form darüber zu sprechen – ist mithin ein
unauffälliger, aber vielleicht gerade deshalb effektvoller sprachlicher Ausweis bürgerlicher Kultur.22
Interessanter Weise lässt sich nun – damit komme ich zum zweiten morphosyntaktischen Beispiel – im letzten Drittel des 20. Jahrhunderts eine ähnliche Häufung und Verfestigung in einem verwandten emotionalen Kontext
und mit ähnlicher morphosyntaktischer Struktur beobachten, nämlich die
gehäufte Verwendung des Funktionsverbgefüges Spass haben. So etwa in
Äusserungen wie: ich habe Spass oder wir hatten vorgestern abend richtig
viel Spass oder auch: an Weihnachten will ich vor allem Spass haben. Diese
absolute Konstruktion ohne Präpositionalergänzung, die in der Auflage des
DUDEN Universalwörterbuches von 2001 (noch) nicht verzeichnet ist, kann
im Sprachgebrauch des ausgehenden 20. Jahrhunderts dennoch als lexikalisiert gelten: Die korpuslinguistische Überprüfung anhand der Datenbanken
21
22
Vgl. Berger und Luckmann 1977, 41.
Vgl. ausführlicher Linke (1996).
36
des Instituts für Deutsche Sprache belegt eine deutliche Karriere dieses Musters im öffentlichen Sprachgebrauch seit Mitte der 90er Jahre.23
Der Wegfall einer üblicherweise vorhandenen präpositionalen Ergänzung
(Spass haben an, Spass haben mit), in der die Quelle bzw. das Projektionsobjekt des Gefühls benannt wird, signalisiert (bzw. bewirkt) eine Veränderung in der Semantik des zentralen Begriffs Spass: Spass wird modelliert als
ein präferiertes, nicht mehr näher zu begründendes Lebensgefühl, als aktive
Einstellung des handelnden Subjektes, für die es keinen äußerlichen Auslöser mehr braucht. Und im Gegensatz zum syntaktischen Muster es macht
(mir) Spass, das dem Sprecher die Rolle des (oft lediglich implizierten) Affizierten zuweist, tritt der Sprecher in der Wendung ich habe Spass als Akteur
und perspektivisches Zentrum der syntaktischen Szene auf. In diesem semantisch-pragmatischen Effekt ähneln sich die morphosyntaktischen Muster
Spass haben und sich amüsiert haben, wobei sich für das neuere Muster
keine sozial klar eingegrenzte Trägerschicht mehr ausmachen lässt. Es
scheint also weniger im Dienst der kulturellen Selbstdefinition einer bestimmten sozialen Gruppe zu stehen als vielmehr Ausdruck und Medium der
Aneignung einer sozial wenig fokussierten emotionalen Norm zu sein, die
das aktive ‚Spass haben‘ weitgehend unabhängig von einem bestimmten
thematischen oder inhaltlichen Kontext zu einer präferierten Haltung deklariert. Damit geht das Faktum einher, dass das Nomen Spass seit den 90er
Jahren vermehrt in inhaltlichen Kontexten bzw. in Kombination mit Lexemen auftritt, wo bis dahin eher das Nomen Freude erwartet worden wäre,
also etwa in Sommerspass oder Spass am Rasen und dass es neu selbst in
Umgebungen zu finden ist, die traditionell überhaupt nicht mit FreudigSpassigem verbunden worden wären, so dass man heute auch davon sprechen kann, dass einem eine berufliche Herausforderung oder ein politisches
Amt Spass macht.24
Die Ausprägung wie die Karriere des morphosyntaktischen Musters Spass
haben kann in diesem Kontext als sprachliches Signal für einen kulturellen
Wandel gelesen werden, der insgesamt weit über die hier angedeuteten Zusammenhänge hinausgeht, der aber in diesem Sprachgebrauchsmuster wie in
einem Prisma eingefangen ist.
Fazit: Sprachgebrauchsanalyse als Kulturanalyse,
Sprachgebrauchsgeschichte als Kulturgeschichte
Aus den bisherigen Überlegungen sowie aus den präsentierten Beispielen
möchte ich nun Konsequenzen für ein Verständnis von Sprachgebrauchsanalyse als Kulturanalyse sowie von Sprachgebrauchsgeschichte als Kulturge23
24
Vgl. für Details Linke (2003).
Für Belege und Statistiken zur historischen Entwicklung vgl. Linke (2003).
37
schichte ableiten. Ich greife dafür zunächst auf eine der Kernüberlegungen
zurück, die Peter Berger und Thomas Luckmann in ihrem inzwischen zu
einem Grundlagenwerk des konstruktivistischen Paradigmas in den Sozialund Geisteswissenschaften gewordenen Buches „Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit“ formulieren und die den objektivierenden und
ordnenden Effekt von musterhaften Vorgaben allgemein und von Sprache im
besonderen hervorhebt:
Ich erfahre die Wirklichkeit der Alltagswelt als eine Wirklichkeitsordnung.
Ihre Phänomene sind vor-arrangiert nach Mustern, die unabhängig davon zu
sein scheinen, wie ich sie erfahre, und die sich gewissermaßen über meine
Erfahrung von ihnen legen. Die Wirklichkeit der Alltagswelt erscheint bereits
objektiviert, […] längst bevor ich auf der Bühne erschien. Die Sprache, die
im alltäglichen Leben gebraucht wird, versorgt mich unaufhörlich mit den
notwendigen Objektivationen und setzt mir die Ordnung, in welcher diese
Objektivationen Sinn haben und in der die Alltagswelt mir sinnhaft erscheint.
(Berger und Luckmann 1977, 24)
Tatsächlich müssen wir uns sprachliche Sozialisation wohl nur zum Teil als
einen Prozess vorstellen, in welchem wir lernen, die von uns vorgängig
wahrgenommenen Objekte unserer Umwelt oder auch erlebte Gefühle und
gemachte Erfahrungen mit bestimmten sprachlichen Ausdrücken zu verbinden, sondern ebenso – und vielleicht grundlegender – als einen Vorgang in
umgekehrter Richtung, in welchem wir versuchen, in den Sprachzeichen, die
wir hören und im Munde anderer kennenlernen, die Ordnung der Objekte
unserer materialen Welt wie auch von Gefühlen und Erlebnissen zu entdecken und so unsere Lebenswelt im Medium der Sprache zu erfassen und für
uns selbst verständlich zu machen. Insofern ist Sprache immer schon ein
Medium der kognitiv-kulturellen Prägung von Kommunikationsgemeinschaften über die Generationengrenzen und auch über größere historische
Zeiträume hinweg.
Andererseits – und das ist bedeutsam für die sprachhistorische wie für die
sprachtheoretische Perspektive – ermöglicht gerade die Veränderlichkeit und
Flexibilität des Sprachgebrauchs jeder Sprechergeneration und jeder Kommunikationsgemeinschaft die Schaffung neuer, zusätzlicher Formen und
Muster, denen als symbolischen Formen zusätzliche Signifikanz zukommt.
Es ist diese Plastizität des Sprachgebrauchs, die Sprache zu einem herausragenden Medium kultureller Prägung macht. Konsequenterweise kann und
sollte Sprachgebrauchsanalyse auch als Kulturanalyse und Sprachgebrauchsgeschichte auch als Kulturgeschichte betrieben werden.
Unter dieser Perspektive seien nun abschließend 3 Punkte formuliert, in
denen ich die vorgebrachten Beispiele auswerte und meine Überlegungen in
thesenhafter Form zusammenfasse:
38
Musterhaftigkeiten
Musterbildungen lassen sich auf sehr unterschiedlichen sprachlichen Ebenen
entdecken und sie liegen in unterschiedlich manifester bzw. verfestigter
Weise vor. Ich verstehe in diesem Zusammenhang den Musterbegriff sehr
weit: Ich fasse darunter nicht nur sowohl strukturell als auch lexikalisch
definierte Muster im Sinne von Kollokationen oder festen Wendungen – wie
sich amüsiert haben –, sondern auch kollektive Präferenzen für einzelne
sprachliche Zeichen, Präferenzen für bestimmte syntaktische oder textuelle
Muster sowie Koppelungen von sprachlichen Ausdrucksformen mit bestimmten Situationen und Kontexten. Alle diese Musterbildungen sind im
übrigen sowohl in der Schriftlichkeit wie in der Mündlichkeit zu beobachten – der v.a. in der gesprächsanalytischen Linguistik in neuerer Zeit gebräuchlich gewordene Begriff der ‚kommunikativen Praktik‘ bzw. des
‚kommunikativen Musters‘ verweist zusätzlich darauf, dass Musterbildungen
nicht nur die Sprachproduktion eines einzelnen Sprechers betreffen, sondern
auch die Beiträge mehrerer Sprecher umfassen bzw. prägen können.
Häufungen, Kontraste und Veränderungen
Musterhaftigkeiten springen nicht immer ins Auge. Oft führt gerade die Tatsache, dass wir immer ein bestimmtes Muster wählen, dazu, dass wir es nicht
(mehr) als Muster erkennen – es ist sozusagen einfach die ‚Normalität‘. Die
von mir vorgebrachten Beispiele heben entsprechend – wenn auch in unterschiedlicher Weise – auf Kontraste im Sinne eines Vorher-Nachher und damit auf historische Veränderungen ab. Die historische Perspektive – und das
heißt im gegebenen kulturanalytischen Zusammenhang: die kulturgeschichtliche Perspektive – ist also methodisch hilfreich, wenn es um die Erkennung von Sprachgebrauchsmustern geht. Damit sind allerdings nicht
immer schon historische Dimensionen von Jahrhunderten gemeint, im Gegenteil: Oft verweisen die kleinen oder größeren Irritationen, die wir in unserer eigenen Sprachbiographie erleben, wenn sich bestimmte Sprechergruppen in unserer Umgebung plötzlich musterhaft anders verhalten, auf die kulturelle Signifikanz des hergebrachten wie des neuen Sprachgebrauchs. Eine
weitere methodische Hilfe ist der interkulturelle Kontrast – entsprechend ist
das Forschungsfeld der interkulturellen Kommunikation einer der wenigen
Bereiche, in denen schon über einen längeren Zeitraum kulturanalytische
Fragestellungen verfolgt werden.
Erkenntnisinteressen und Interpretationen
Kulturell signifikante Sprachgebrauchsmuster geben sich nicht selbst als
solche zu erkennen – wo wir kulturelle Signifikanzen zuschreiben, arbeiten
wir mit Interpretationen. Und mit diesem Stichwort ist gleichzeitig auch der
39
heikle Punkt einer kulturanalytischen Linguistik benannt. Denn im Gegensatz zu ihrer Nachbardisziplin, der Literaturwissenschaft, versteht sich die
Linguistik nicht als interpretierende, sondern als erklärende Wissenschaft,
und wo Erklärungen nicht ohne weiteres möglich sind, wird die Beschränkung auf Deskription und Kategorienbildung als methodisch richtig betrachtet. In den Forschungsbereichen der Pragmatik und der Soziolinguistik hat
die Linguistik zwar gelernt, Sprache mit außersprachlichen Korrelaten, also
etwa sozialen Faktoren wie Alter, Schicht oder Geschlecht zu verbinden.
Doch während solche Faktoren zumindest in gewisser Hinsicht immer schon
‚bekannt‘ und zum Teil in Nachbardisziplinen erforscht und analytisch erfasst sind, haben wir es bei der Interpretation von Sprachgebrauchsmustern
in kulturanalytischer Absicht mit einem Interpretationsprozess zu tun, bei
dem das Korrelat des festgestellten Musters erst noch gefunden werden
muss.
Plakativ formuliert: In beiden Fällen blicken wir über die Sprache hinaus,
doch während wir in soziolinguistischen Zusammenhängen zumindest die
Blickrichtung kennen, ist in kulturanalytischen Zusammenhängen der gesamte Horizont offen. Es geht hier zwar allenfalls auch darum, bereits bekannte kulturelle Phänomene oder Entwicklungen im Spiegel von Sprachgebrauch und Sprachgebrauchsveränderungen bestätigt zu finden. Eigentliches
Ziel einer kulturanalytischen Linguistik ist es jedoch, über die Analyse von
Sprachgebrauch auf kulturelle Phänomene oder Veränderungen aufmerksam
zu werden, die nicht bereits auf der Hand liegen.
Solche Interpretationen sind notwendigerweise immer spekulativ, es wäre
aber falsch, daraus die Konsequenz zu ziehen, ganz auf sie zu verzichten,
zumal wenn man in ihnen keine abschließenden Welterklärungen, sondern
Deutungsangebote im Rahmen einer kritischen Diskussion mit anderen Kulturwissenschaften sieht.
Ich möchte diesen letzten Gesichtpunkt an einem Beispiel illustrieren, das
Birgit Stolt in einem Beitrag von 1995 vorgelegt hat und das literaturwissenschaftliche und linguistische Perspektiven zusammenführt. Stolt setzt sich in
dem genannten Beitrag mit einer von literaturwissenschaftlicher Seite vorgebrachten kulturanalytischen Interpretation des ‚epischen Präsens‘ auseinander. In dieser Interpretation wird das epische Präsens als ein Charakteristikum literarischen Erzählens in der ‚Moderne‘ verstanden, das in symbolischer Weise für die ‚Offenheit‘ des modernen Weltbildes stehe, dies gegenüber einem festen, geschlossenen Weltmodell, wie es in der traditionellen
Gegenüberstellung von epischem Präteritum und räsonierendem Präsens
erfasst werde. Dieser Interpretation stellt Birgit Stolt nun eine andere gegenüber, in der sie stärker sprachgebrauchsgeschichtlich bzw. mediengeschichtlich argumentiert. Stolt deutet die Zunahme des Erzählens im epischen Präsens als Effekt der Tatsache, dass die „Rezeption von Fiktion […] heutzutage weitgehend über das Bildmedium vor sich [geht]“ (Stolt 1995, 92), welches ohne die Lesefiktion eines Erzählers auskommt und dem Zuschauer die
40
Vorstellung des unmittelbaren Mit-Erlebens ermöglicht. Entsprechend dominiere heute auch in Romanen die Dialogform, und dies bei einem weitgehenden Verzicht auf redeeinleitende Formulierungen wie etwa sagte er oder
meinte sie (Stolt 1995, 92). Diese These nun lässt sich direkt mit neueren
Erkenntnissen aus der Jugendsprachforschung bzw. aus der Gesprächsforschung zusammenbringen. So ist relativ gut belegt, dass Jugendliche in
mündlichen Alltagserzählungen zu szenischen Erzählmustern neigen, in denen Gesprächsinhalte nicht mehr (in einem Vergangenheitstempus) referiert
werden, sondern in direkter Rede inszeniert werden. In diesem Kontext haben sich – einzelsprachübergreifend – neue Sprachgebrauchsmuster ausgebildet. D.h. dass die einzelnen Sequenzen direkter Rede nicht mehr durch
redeeinleitenden Formulierungen unter Verwendung von verba dicendi im
Präteritum (wie dann sagte sie zu mir oder da hab ich ihr geantwortet) in
den Erzähltext eingebettet werden, sondern nur noch mit zum Teil auf Einwortgröße minimierten Einleitungspartikeln. Im Deutschen ist dies 'so' (also
er so…, dann ich so…; vgl. etwa Golato [2000]), im Englischen '(be) like'
(then he like … she like …; vgl. etwa Barbieri [2005]) und im Schwedischen
'ba' (sen han ba … och jag ba …; vgl. etwa Eriksson [1995]).
Nimmt man beide Beobachtungen zusammen – die Entwicklungen in der
literarischen Erzählliteratur und in den Mustern von Alltagserzählungen – so
könnte man hier aus linguistischer Perspektive die Hypothese ableiten, dass
in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts traditionell narrative Muster durch
solche szenisch-vergegenwärtigenden Charakters abgelöst werden und könnte dann weiter danach fragen, ob dieser produktionsseitigen Innovation auch
Veränderungen auf der rezeptiven Seite entsprechen, ob wir also auch neue
Wahrnehmungsmuster ansetzen müssen – eine Frage, die wiederum mit Psychologen und Kognitionswissenschaftlerinnen diskutiert werden müsste.
Das Beispiel illustriert nochmals: Kulturanalyse ist ein interdisziplinäres
Geschäft. Doch wo es darum geht, sprachliche Muster als symbolische Formen zu interpretieren, als, um auf das berühmte Diktum von Clifford Geertz
zurückzugreifen, „webs of significance“ (Geertz 1973, 5), als Bedeutungsnetze, in die der Mensch zwar verstrickt ist, die er aber selbst geknüpft hat,
da ist auch die Linguistik gefordert. Wer, wenn nicht Linguistinnen und Linguisten, sollte sich mit den kulturellen Signifikanzen des alltäglichen
Sprachgebrauchs befassen und die Selbstverortung des Menschen in der
Welt, in Raum und Zeit und in der Gemeinschaft seiner Mitmenschen nachvollziehen, soweit sie im Medium von Sprache und Sprachgebrauch vollzogen wird? Wenn in diesem Zusammenhang dann auch notwendiger Weise
Diskussionen angeregt werden, welche die systematische Verschränkung
von Sprachgebrauch und Lebenswelt theoretisieren und damit auch zur Elaborierung vorhandener Sprachgebrauchstheorien beitragen können, so wäre
dies ein nützlicher Nebeneffekt.
41
Literaturverzeichnis
Antos, Gerd und Jürgen Spitzmüller (2007): „Was ‚bedeutet‘ Textdesign? Überlegungen zu einer Theorie typographischen Wissens“. In: Roth, Kersten Sven und
Jürgen Spitzmüller (Hg.): Textdesign und Textwirkung in der massenmedialen
Kommunikation. Konstanz: UVK. 35–48.
Bakhtin, Mikhail Mikhailovich (1986): „The Problem of Speech Genres“. In: Bakhtin, Mikhail Mikhailovich: Speech Genres and Other Late Essays. Austin: University of Texas Press. 60–103.
Barbieri, Federica (2005): „Quotative Use in American English: A Corpus-Based,
Cross-Register Comparision“. In: Journal of English Linguistics. 33. 222–256.
Berger, Peter L. und Thomas Luckmann (1977): Die gesellschaftliche Konstruktion
der Wirklichkeit. Frankfurt/Main: Suhrkamp.
Bolinger, Dwight (1982): „The Network Tone of Voice“. In: Journal of Broadcasting. 26. 725–728.
Brandt, Wolfgang (2000): „Sprache in Hörfunk und Fernsehen“. In: Besch, Werner
et al. (Hg.): Sprachgeschichte. Ein Handbuch zur Geschichte der deutschen
Sprache und ihrer Erforschung. 2. Teilband. Berlin: de Gruyter. 2159–2168.
Busse, Dietrich (1987): Historische Semantik. Analyse eines Programms. Stuttgart:
Klett-Cotta.
Busse, Dietrich und Wolfgang Teubert (1994): „Ist Diskurs ein sprachwissenschaftliches Objekt? Zur Methodenfrage der historischen Semantik“. In: Busse, Dietrich, Fritz Hermanns und Wolfgang Teubert (Hg.): Begriffsgeschichte und Diskursgeschichte. Methodenfragen und Forschungsergebnisse der historischen
Semantik. Opladen: Westdeutscher Verlag. 10–28.
Eckert, Penelope (2000): Language variation as social practice. Oxford: WileyBlackwell.
Eckert, Penelope (2004): „The Meaning of Style“. In: Chiang, Wai-Fong et al. (Hg.):
Salsa 11. Texas Linguistics Forum. 47.
Ehlers, Klaas-Hinrich (2004): „Raumverhalten auf dem Papier. Der Untergang eines
komplexen Zeichensystems dargestellt an Briefstellern des 19. und 20. Jahrhunderts“. In: Zeitschrift für Germanistische Linguistik. 32. 1–31.
Ehlich, Konrad (2006): „Die Vertreibung der Kultur aus der Sprache. 13 kurze Reflexionen zu einem reflexionsresistenten Thema“. In: Zeitschrift für Germanistische Linguistik. 34.1/2. 50–63.
Elspaß, Stephan (2005): Sprachgeschichte von unten. Untersuchungen zum geschriebenen Alltagsdeutsch im 19. Jahrhundert. Tübingen: Niemeyer.
Eriksson, Mats (1995): „A case of grammaticalization in modern Swedish: The use
of ba in adolescent speech.“ In: Language sciences. 17:1. 19–48.
Feilke, Helmuth (1994): Common sense-Kompetenz. Überlegungen zu einer Theorie
des „sympathischen“ und „natürlichen“ Meinens und Verstehens. Frankfurt/Main: Suhrkamp.
Feilke, Helmuth (1996): Sprache als soziale Gestalt. Frankfurt/Main: Suhrkamp.
Gardt, Andreas, Ulrike Haß-Zumkehr und Thomas Roelcke (Hg.) (1999): Sprachgeschichte als Kulturgeschichte. Berlin: de Gruyter.
Gardt, Andreas (2003): „Sprachwissenschaft als Kulturwissenschaft“. In: HaßZumkehr, Ulrike und Christoph König (Hg.): Literaturwissenschaft und Linguistik von 1960 bis heute. Göttingen: Wallstein. 271–288.
Geertz, Clifford (1973): „Thick Description: Toward an Interpretive Theory of Culture“. In: The Interpretation of Cultures. Selected Essays by Clifford Geertz.
New York: Basic Books. 3–32.
42
Golato, Andrea (2000): „An innovative German quotative for reporting on embodied
actions: Und ich so/und er so ‚and I’m like/and he’s like‘“. In: Journal of Pragmatics. 32. 29–54.
Gülich, Elisabeth (1986): „Textsorten in der Kommunikationspraxis“. In: Kallmeyer, Werner (Hg.): Kommunikationstypologie. Düsseldorf: Schwann. 5–46.
Günthner, Susanne und Angelika Linke (2006): „Linguistik und Kulturanalyse –
Ansichten eines symbiotischen Verhältnisses“. In: Zeitschrift für Germanistische Linguistik. 34.1/2. 1–27.
Hansen, Klaus P. (2000): Kultur und Kulturwissenschaft: eine Einführung. Tübingen: Francke.
Hermanns, Fritz (1995): „Sprachgeschichte als Mentalitätsgeschichte. Überlegungen
zu Sinn und Form und Gegenstand historischer Semantik“. In: Gardt, Andreas et
al. (Hg.): Sprachgeschichte des Neuhochdeutschen. Gegenstände, Methoden,
Theorien. Tübingen: Niemeyer. 69–101.
Hermanns, Fritz (1999): „ ‚Sprache‘, ‚Kultur‘ und ‚Identität‘. Reflexionen über drei
Totalitätsbegriffe“. In: Gardt, Andreas, Ulrike Haß–Zumkehr und Thorsten
Roelcke (Hg.) (1999): Sprachgeschichte als Kulturgeschichte. Tübingen: Niemeyer. 351–391.
Hornscheidt, Antje (1997): „Der ‚linguistic turn‘ aus der Sicht der Linguistik“. In:
Henningsen, Bernd und Stephan Michael Schöder (Hg.): Vom Ende der Humboldt–Kosmen. Konturen von Kulturwissenschaft. Baden–Baden: Nomos. 175–
206.
Humboldt, Wilhelm von (1820/1994): „Ueber das vergleichende Sprachstudium in
Beziehung auf die verschiedenen Epochen der Sprachentwicklung. Vortrag vom
29. Junius 1820 vor der Kgl.-Preuss. Akademie der Wissenschaften zu Berlin“.
In: Humboldt, Wilhelm von: Über die Sprache. Reden vor der Akademie. Hg. v.
Jürgen Trabant. Tübingen: Francke. 11–32.
Humboldt, Wilhelm von (1821/1994): „Ueber die Aufgabe des Geschichtsschreibers. Vortrag vom 12. April 1821 vor der Kgl.-Preuss. Akademie der Wissenschaften zu Berlin“. In: Humboldt, Wilhelm von: Über die Sprache. Reden vor
der Akademie. Hg. v. Jürgen Trabant. Tübingen: Francke. 33–51.
Jäger, Ludwig (1987): „Die Sprachtheorie Wilhelm von Humboldts“. In: Wimmer,
Rainer (Hg.): Sprachtheorie – Der Sprachbegriff in Wissenschaft und Alltag.
Düsseldorf: Schwann. 175–190.
Jäger, Ludwig (1993): „ ‚Language, whatever that may be‘. Die Geschichte der
Sprachwissenschaft als Erosionsgeschichte ihres Gegenstandes“. In: Zeitschrift
für Sprachwissenschaft. 12.1. 77–106.
Kämper, Heidrun (2007): „Linguistik als Kulturwissenschaft. Am Beispiel einer
Geschichte des sprachlichen Umbruchs im 20. Jahrhundert“. In: Kämper, Heidrun und Ludwig M. Eichinger (Hg.): Sprach-Perspektiven. Germanistische Linguistik und das Institut für Deutsche Sprache. Tübingen: Narr. 419–439.
Keim, Inken (2007): Die „türkischen Powergirls“. Lebenswelt und kommunikativer
Stil einer Migrantinnengruppe in Mannheim. Tübingen: Narr.
Keller, Rudi (1990): Sprachwandel. Von der unsichtbaren Hand in der Sprache.
Tübingen: Francke.
Link, Jürgen (2006): Versuch über den Normalismus. Wie Normalität produziert
wird. Göttingen: Vandenhoeck und Ruprecht.
Linke, Angelika, Hanspeter Ortner und Paul R. Portmann-Tselikas (2003): „Jakobsons Huhn oder die Frage nach dem Gegenstand der Linguistik“. In: Linke, Angelika, Hanspeter Ortner und Paul R. Portmann-Tselikas (Hg.): Sprache und
mehr. Ansichten einer Linguistik der sprachlichen Praxis. Tübingen: Niemeyer.
IX–XVI.
43
Linke, Angelika (1996): Sprachkultur und Bürgertum. Zur Mentalitätsgeschichte
des 19. Jahrhunderts. Stuttgart: Metzler.
Linke, Angelika (2003): „Spass haben. Ein Zeitgefühl“. In: Androutsopoulos, Jannis
K. und Evelyn Ziegler (Hg.): Standardfragen. Soziolinguistische Perspektiven
auf Sprachgeschichte, Sprachkontakt und Sprachvariation. Frankfurt/Main:
Lang. 63–79.
Linke, Gabriele (2005): „Kulturwissenschaft und Linguistik“. In: Stierstorfer, Klaus
und Laurenz Volkmann (Hg.): Kulturwissenschaft Interdisziplinär. Tübingen:
Narr. 193–210.
Luckmann, Thomas (1988): „Kommunikative Gattungen im kommunikativen
‚Haushalt‘ einer Gesellschaft“. In: Smolka-Koerdt, Gisela, Peter M. Sprangenberg und Dagmar Tillmann-Bartylla (Hg.): Der Urspung von Literatur. Medien,
Rollen, Kommunikationssituationen zwischen 1450 und 1650. München: Fink.
279–288.
Nehrlich, Michael und Brigitte Schlieben-Lange (1976): „Briefwechsel“. In: Lendemains. 3. 14–30.
Maas, Utz (1985): „Kulturanalyse und Sprachwissenschaft“. In: Ballmer, Thomas
und Roland Posner (Hg.): Nach–Chomskysche Linguistik. Berlin: de Gruyter.
91–111.
Maas, Utz (1987): „Der kulturanalytische Zugang zur Sprachgeschichte“. In: Wirkendes Wort. 37. 87–104.
Malinowski, Bronislaw (1944): A Scientific Theory of Culture and Other Essays.
Chapel Hill: University of North Carolina.
Quasthoff, Uta (1973): Soziales Vorurteil und Kommunikation – Eine sprachwissenschaftliche Analyse des Stereotyps. Frankfurt/Main: Athenäum.
Schlieben–Lange, Brigitte (1983): Traditionen des Sprechens. Elemente einer pragmatischen Sprachgeschichtsschreibung. Stuttgart: Kohlhammer.
Solms, Hans Joachim (1999): „Der Gebrauch uneigentlicher Substantivkomposita
im Mittel- und Frühneuhochdeutschen als Indikator für kulturelle Veränderung“.
In: Gardt, Andreas, Ulrike Haß–Zumkehr und Thomas Roelcke (Hg.): Sprachgeschichte als Kulturgeschichte. Berlin: de Gruyter. 225–246.
Stolt, Birgit (1995): „‚Dichtersprache ist Spielsprache‘ (Johan Huizinga). Ein Diskussionsbeitrag zu Jürgen H. Petersen: Erzählsysteme. Eine Poetik epischer
Texte. Stuttgart/Weimar 1993“. In: Euphorion. 1. 71–94.
Trabant, Jürgen (1986): Apelitotes oder Der Sinn der Sprache. Wilhelm von Humboldts Sprach-Bild. München: Fink.
Trabant, Jürgen (1990): Traditionen Humboldts. Frankfurt/Main: Suhrkamp.
Wengeler, Martin (Hg.) (2006): Linguistik als Kulturwissenschaft. Hildesheim:
Georg Olms.
44
Wie gehen wir in der Vermittlung des
Deutschen als Fremdsprache mit sprachlicher
Qualität um?
Peter Colliander, Copenhagen Business School und LudwigMaximilians-Universität München
Im Aufsatz wird für eine differenziertere Sichtweise plädiert, wenn von der
Qualität der Sprache die Rede ist, wobei von drei Dichotomien ausgegangen
wird:
System-Norm-orientiert: „richtig-falsch“
Sprache-im-Gebrauch-orientiert: „gut-schlecht“
Sprache-als-Lehr-Lern-Objekt-orientiert: „freundlich-unfreundlich“
In der Pädagogik/Didaktik des Deutschen als Fremdsprache wird die erste
Dichotomie erfahrungsgemäß in den Mittelpunkt gestellt, was zu einem rigiden Umgang mit dem Begriff „sprachliche Qualität“ führt, einem Umgang,
der für die Motivation der Lerner nicht förderlich ist. Dieser ersten Dichotomie zur Seite stelle ich eine Dichotomie, die dem tatsächlichen Sprachgebrauch Rechnung trägt, wobei es keinen zwingenden Zusammenhang zwischen „richtig-falsch“ einerseits und „gut-schlecht“ andererseits gibt. Der Aspekt der Erlernbarkeit des Deutschen als Fremdsprache wird in der dritten
Dichotomie berücksichtigt. Weitere „qualitative“ Dichotomien wie z.B.
„schön-unschön“ (ästhetischer Aspekt) werden nicht berücksichtigt.
Fragestellung
Das Interesse für sprachliche Qualität gibt es nicht erst, seitdem Bastian Sick
mit Sprachshows durch deutsche Lande tourt, angeblich witzige und unterhaltsame Kolumnen und Publikationen über die deutsche Sprache produziert
und auch seine eigene Fernsehshow (gehabt) hat. Dieses Interesse gibt es
wahrscheinlich genauso lange, wie es Sprache gibt, und Bastian Sick ist bei
weitem nicht der Einzige, der sich gegenwärtig in schriftlicher Form traut,
qualitative sprachliche Urteile zu fällen. Stellvertretend für viele andere sei
Axel Hacke genannt (z.B. Hacke 2008). Solche unwissenschaftlichen Publikationen mögen ohne Zweifel ihre Berechtigung haben in Form von Sensibi45
lisierung dafür, was sprachliche Qualität nun heißen könnte; bloß muss man
hoffen, dass sie genauso kritisch gelesen werden, wie sie es selbst dem tatsächlichen Sprachgebrauch gegenüber sind. Die Zahl der Publikationen zur
sprachlichen Qualität, die auf wissen-schaftlicher Grundlage argumentieren,
ist allerdings auch sehr hoch. Typische Vertreter wären Oppenrieder/Thurmair (2005) und die Sammelbände Burkhardt (2007) und Konopka/Strecker (2008). Zwischen diesen Polen finden sich Publikationen wie
Sanders (1990) und Achilles/Pighin (2008), die oft den Charakter eines Ratgebers haben.
In der Vermittlung des Deutschen als Fremdsprache (im Ausland) interessiert man sich natürlich auch für sprachliche Qualität, aber – wie mir scheint,
ohne pauschalisieren zu wollen – recht einseitig für den Aspekt der grammatischen Korrektheit. Nicht zuletzt in einer Zeit wie der heutigen, in der das
Deutsche als Fremdsprache fast überall in der Welt in die Enge gedrängt
worden ist und vielerorts um das Überleben kämpfen muss, ist eine einseitige Fokussierung grammatischer Aspekte vielleicht nicht das Optimale. In
Colliander (2008) und Colliander (im Druck) plädiere ich für eine differenziertere Sichtweise, indem ich von drei Dichotomien ausgehe:
1. System-Norm-orientiert: „richtig-falsch“
2. Sprache-im-Gebrauch-orientiert: „gut-schlecht“
3. Sprache-als-Lehr-Lern-Objekt-orientiert: „freundlich-unfreundlich“
Auf Anregung von Eva Neuland möchte ich hier die letzte Dichotomie präzisieren: „lernerfreundliches-lernerunfreundliches Deutsch“1. In Colliander
(2008) erwähne ich eine vierte Dichotomie: „schön-unschön“, die eher
ästhetischer, subjektiver Art ist. Die Beurteilung von der Sprache in poetischen Texten („klanglich schön“ „phantasievoller Sprachgebrauch“ u.Ä.)
könnte ein Beispiel für diese sicherlich auch relevante Dichotomie sein.
Im Folgenden möchte ich mich den drei ersteren Dichotomien widmen
und dabei sowohl theoretische als auch exemplarisch praktische Überlegungen anstellen. Eine wichtige Fragestellung wird die sein, ob es eine 1:1Relation zwischen „richtigem Deutsch“ und „gutem Deutsch“ einerseits und
„falschem Deutsch“ und „schlechtem Deutsch“ andererseits gibt. Dabei behandele ich die drei Dichotomien getrennt, wobei es nicht möglich ist, die
jeweils anderen Dichotomien ganz außer Acht zu lassen, zumal ja eine meiner Pointen eben die ist, dass zumindest die Dichotomien „richtig-falsch“
und „gut-schlecht“ bei einem jeden geäußerten, kommunikativ eingesetzten
sprachlichen Zeichen relevant sind. Eine völlig getrennte Behandlung der
drei Dichotomien wäre demnach auch nicht sinnvoll.
1
Noch präziser: „lehr- und lernerfreundliches – lehr- und lernerunfreundliches Deutsch”.
46
„Richtiges“ und „falsches“ Deutsch
Der de Saussureschen Unterscheidung zwischen Langue und Parole (Sprachsystem und Sprachgebrauch) (de Saussure 1985 [1916]) stellte Coseriu
(1979) die Trichotomie Sprachsystem, Sprachnorm und Rede (= Sprachgebrauch) entgegen. Diese Erweiterung ist für meine Zwecke wichtig: Sozusagen zwischen dem Sprachsystem, verstanden als eine Menge von Elementen
und deren Relationen, und dem Sprachgebrauch befindet sich die Sprachnorm, die idealiter auf die Entscheidungen einer Norm gebenden Instanz
zurückzuführen ist. Für das Deutsche wird nur die orthographische Ebene
von einer solchen Instanz präskriptiv reguliert, nämlich in der Bundesrepublik Deutschland von der Ständigen Konferenz der Kultusminister der
Länder in der Bundesrepublik Deutschland, kurz: der Kultusministerkonferenz, die allerdings die konkrete Arbeit – in einer letzten Runde – an den
2004 als Nachfolgegremium der Zwischenstaatlichen Kommission für
deutsche Rechtschreibung gegründeten Rat für deutsche Rechtschreibung
delegiert. „Der Rat ist […] die maßgebende Instanz in Fragen der deutschen
Rechtschreibung und gibt als solche mit dem amtlichen Regelwerk das Referenzwerk für die deutsche Rechtschreibung heraus.“ (http://recht schreibrat.ids-mannheim.de/rat/, 24.6.2009).
Erst nachdem die Vorschläge und Empfehlungen dieses Gremiums von
der Kultusministerkonferenz genehmigt – oder abgelehnt – worden sind,
kommen die Wörterbuchverlage ins Spiel. Ich halte es – auch aus der Sicht
des Deutschen als Fremdsprache im nicht deutschsprachigen Ausland – für
wichtig zu betonen, dass die Wörterbuchverlage lediglich die Beschlüsse der
Kultusministerkonferenz umsetzen und selbst keine normierende
Macht/Funktion erteilt bekommen haben. Dieser Tatsache gegenüber steht
natürlich das „allgemeine“ Verständnis allen voran der von der DudenRedaktion, aber auch von Verlagen wie Langenscheidt, Bertelsmann, de
Gruyter und Hueber herausgegebenen orthographischen Wörterbüchern als
normierende Nachschlagewerke. Dabei ist es interessant zu beobachten, wie
diese bei der Umsetzung des amtlichen Regelwerks in nicht wenigen Fällen
zu unterschiedlichen Ergebnissen kommen.
Das Verständnis als normierende Instanz dehnt sich bei den Handbüchern
des Dudenverlags auf andere Ebenen als die der Orthographie aus, woran der
Verlag nicht ganz ohne Schuld ist. Untertitel wie „Unerlässlich für die richtige Aussprache“ (Hervorhebung PC) beim Aussprachewörterbuch, Eigenpräsentationen wie „Das ‚Aussprachewörterbuch’ von Duden dokumentiert
die richtige Betonung und Aussprache von über 130 000 Wörtern und Namen inklusive der im Deutschen gebräuchlichen Fremdwörter und
fremdsprachlichen Namen auf Basis der internationalen Lautschrift.“ (Hervorhebung PC) (http://www.duden.de/produkte/detail.php?isbn=3-41104066-1, 24.6.2009) und Titel wie „Richtiges und gutes Deutsch“ müssen
diesen Eindruck vermitteln.
47
Sollte – als Folge dieser Überlegungen – denn auf den Normbegriff verzichtet werden, wenn es sich um andere Ebenen handelt als die orthographische? Das finde ich nicht, wichtig ist dabei jedoch, dass man eine klare
Trennung vornimmt zwischen der orthographischen Ebene, für die es die
Norm gebende Instanz und also eine präskriptive Norm gibt, und anderen
Ebenen, wo das eben nicht der Fall ist und wo es also „nur“ eine deskriptive
Norm geben kann. Wenden wir uns für einen Moment an den linguistisch
nicht geschulten und so gesehen theoretisch unvoreingenommenen Sprachteilhaber. Es ist plausibel, davon auszugehen, dass er auch – und vielleicht
sogar eher – für andere Ebenen als die orthographische recht feste Vorstellungen davon hat, was richtig und was falsch ist.
So wäre sich wahrscheinlich eine große Mehrheit der deutschen Muttersprachler darüber einig, dass das Tisch falsch, der Tisch aber richtig ist. Er
kamt zu spät ist falsch, er kam zu spät ist richtig; der Tisch, der stand hier,
war hässlich ist falsch, der Tisch, der hier stand, war hässlich ist richtig.
Selbstverständlich gibt es auch Fälle, „Zweifelsfälle“, in denen sich Muttersprachler nicht sicher sind, was richtig und was falsch ist. Die Frage, ob es
dieses Jahres oder diesen Jahres heißt, gehört sicherlich zu den Zweifelsfällen. Ich habe in Colliander (2008) diesen und parallele Fälle kurz behandelt
und werde unten und in Colliander (in Vorbereitung) ausführlicher auf sie
eingehen. Hier sei vorausgeschickt, dass es sich um Fälle handelt, in denen –
aus der Sicht des Deutschen als Fremdsprache – eine präskriptive Norm zu
überlegen wäre. Es geht um Fälle, in denen der Sprachgebrauch einfach
schwankt, was wahrscheinlich zum Teil darauf zurückzuführen ist, dass der
muttersprachliche Sprachteilhaber bei der Klassifizierung – im konkreten
Beispiel von dies- – (ist es ein Artikelwort oder ist es ein Adjektiv?) unbewusst, aber verständlicherweise Probleme hat.
Bei der Behandlung solcher Zweifelsfälle in Ratgebern mit einem gewissen normierenden Status wie Richtiges und gutes Deutsch des Dudenverlags
wäre – wieder in erster Linie aus der Sicht des Deutschen als Fremdsprache – eine eindeutigere Stellungnahme wünschenswert, als es der Fall ist,
und zwar eine Stellungnahme, die auf der einfachsten der möglichen Systematisierungen basiert. Unten gehe ich näher darauf ein, was ich darunter
verstehe. In Fällen, in denen es tatsächlich unzweckmäßig oder gar sinnlos
wäre, eine eindeutige (präskriptive) Norm festzulegen (das oben angeführte
Beispiel dieses Jahres versus diesen Jahres könnte so ein Fall sein), wären
in weit größerem Umfang deutliche Empfehlungen vonseiten der Ratgeber
wünschenswert, Empfehlungen, die im Prinzip auf derselben wissenschaftlichen Basis zustande kämen wie die Norm. Für den linguistisch ungeschulten
Sprachteilhaber ist die Wahl zwischen dieses Jahres und diesen Jahres arbiträr, weshalb man ihm gleichwohl die systematisch einfachere Variante empfehlen könnte.
In diesem Zusammenhang ist die Präsentation des im Dezember 2009 erschienenen Aussprachewörterbuchs auf der Homepage des de Gruyter48
Verlags interessant (Krech et al. 2009): „Es informiert zuverlässig über die
deutsche Aussprache und gibt den Standard so wieder, wie er heute von den
meisten Deutschsprachigen als hochsprachliche Norm empfunden und verwendet wird.“ (Hervorhebungen PC) (http://www.degruyter.de/cont/fb/
sk/detail.cfm?id=IS-9783110215564-1, 22.6.2009). Hier schreckt man nicht
davor zurück, von „Norm“ (und „Standard“) zu sprechen, obwohl man nicht
den Status eines autorisierten Normgebers hat. Ich halte das für begrüßenswert.
Warum ist es denn aus der Sicht des Deutschen als Fremdsprache wünschenswert, dass auch auf anderen Ebenen als der orthographischen eine
gewisse (präskriptive) Normierung stattfindet? Die Antwort ist recht einfach:
Eine Norm würde ein nützliches Tertium Comparationis ausmachen können,
eine feste Größe, mit der der tatsächliche Sprachgebrauch eindeutig verglichen werden könnte: Entspricht er der Norm oder nicht? Der Status einer
solchen (präskriptiven) Norm müsste natürlich deutlich und eindeutig sein,
nämlich der eines Konstrukts, aber wohlgemerkt eines gründlich überlegten,
auf wissenschaftlichen Erkenntnissen basierten Konstrukts. Eine solche
Vorgehensweise wäre natürlich nur dann zu verantworten, wenn nicht nur
die Dichotomie „richtig-falsch“ berücksichtigt würde, sondern auch meine
zweite Dichotomie, nämlich „gut-schlecht“.
Machen wir abschließend in diesem Abschnitt ein Gedankenexperiment.
Ich habe einleitungsweise „System“ als „eine Menge von Elementen und
deren Relationen“ beschrieben, eine Beschreibung, die hier für meine Zwecke reicht, die jedoch in einem größeren Zusammenhang ergänzungsbedürftig wäre. Hier wäre eine verdeutlichende Modifikation jedoch nützlich: „eine
Menge von möglichen Elementen und deren möglichen Relationen“. Die
folgende Zusammenstellung von Buchstaben erfüllt auf jeden Fall den ersten
Teil der Beschreibung: Emmnru aabccddeeeghhinnrrrtu? Alle Elemente
(sprich Buchstaben und das Satzzeichen) sind im Deutschen möglich. Es
hapert jedoch ernsthaft an den Relationen: Es gibt in der Tat jede Menge
unmöglicher Relationen in dieser rein alphabetischen Zusammenstellung,
und man kann nicht nur feststellen, dass diese Zusammenstellung von Buchstaben und Satzzeichen auf keinen Fall zu den möglichen (und wahrscheinlich auch nicht zu den benutzten) Kombinationen von Buchstaben und Satzzeichen im Deutschen gehört, sondern auch, dass sie kommunikativ nicht
funktional ist.
Wie ist es nun mit dieser Zusammenstellung derselben Elemente: Nmumer druchinenadergrebacht?? Auch hier muss man feststellen, dass die Relationen der Elemente zu wünschen übrig lassen, allerdings nicht in dem
Maße wie in der ersten Zusammenstellung. Das Erstaunliche ist nun, dass
diese Kombinationsvariante kommunikativ durchaus funktional ist, denn ein
deutscher Muttersprachler muss wahrscheinlich nicht lange nachdenken, um
sie sozusagen zu durchschauen: Nummer durcheinandergebracht? Und vielleicht noch erstaunlicher ist es, dass diese zweite Variante tatsächlich kom49
munikativ eingesetzt worden ist, nämlich von der Auskunft der Deutschen
Telekom: Nmumer druchinenadergrebacht? 11 8 33* – Wir sind die Auskunft!
Was zeigt uns nun dieses Beispiel? M.E. zwei wichtige Dinge: 1. Systemunkonforme Kombinationen von möglichen Elementen können sehr
wohl kommunikativ erfolgreich sein, oder anders formuliert: Falsches
Deutsch kann sehr wohl gutes Deutsch sein, vorausgesetzt, man versteht
unter „gutem Deutsch“ einen Sprachgebrauch, der kommunikativ erfolgreich
ist. Und 2. haben gute Sprachteilhaber ein Gespür dafür, was kommunikativ
erfolgsversprechend ist und was nicht.2 In Absatz 3 werde ich das etwas
näher ausführen. Was einen dabei etwas nachdenklich machen kann, ist die
Tatsache, dass auch die Suchmaschine Google Nmumer druchinenadergrebacht? „durchschaut“ und mit „Meinten Sie ‚Nummer durcheinandergebracht’?“ reagiert, und noch nachdenklicher muss man werden, wenn dieselbe
Suchmaschine bei der Eingabe von aabccddeeeghhinnrrrtu mit diesem Treffer reagiert: http://wortsuchen.de/word/durcheinandergebracht/. Bei der Eingabe von Emmnru aabccddeeeghhinnrrrtu? weiß auch Google nicht weiter.
Nicht selten ist mir vorgeworfen worden, dass ich einfach alles akzeptieren möchte und grammatische Inkorrektheit ignoriere. Dem ist nicht so, im
Gegenteil. Mit den beiden Dichotomien „richtig-falsch“ und „gut-schlecht“
hat man ja gerade die Möglichkeit einer sinnvollen Unterscheidung zwischen
dem System-Norm-Konformen und dem Kommunikativ-Erfolgreichen (oder
besser: dem Kommunikativ-Erfolgsversprechenden; siehe unten). Im Folgenden möchte ich u.a. einige Fälle besprechen, in denen eindeutig falsches
Deutsch vorkommt, und dabei die „Bonität“ des Sprachgebrauchs diskutieren.
Authentische Beispiele
Beispiel 1
In 20 Kilometern Entfernung tobt ein Unwetter, warnt der Pilot
eines Lufthansa-Airbus nach Lissabon die 147 Passagiere an Bord –
darunter auch der portugiesische Parlamentspräsidenten Jaime Gama sowie die Sängerin Dulce Pontes, der berühmteste Fado-Star
Portugals. (Hervorhebung PC) (AZ 11.05.2009, 7)
Parlamentspräsidenten muss als eindeutig falsch klassifiziert werden, wobei
es wahrscheinlich nicht darum geht, dass der Schreiber meint, es heiße so,
denn wenige Zeilen weiter unten im selben Text steht:
2
In diesem Zusammenhang muss man natürlich an einen anderen, heiß und kontrovers diskutierten Werbespruch von der Deutschen Telekon denken: 11083 – hier werden Sie geholfen;
siehe Colliander (2008).
50
Beispiel 2
„Es hat keine Warnung gegeben“, sagte der portugiesische Parlamentspräsident Jaime Gama, der sich mit einer Gruppe von Abgeordneten auf dem Heimflug von einer China-Reise befand. (AZ
11.05.2009, 7)
Also kennt der Schreiber die richtige Form. 1 ist ein Beispiel für falsches
und m.E. zugleich schlechtes Deutsch, denn der Fehler trägt zum kommunikativen Erfolg des Textes nicht bei, sondern ärgert wahrscheinlich eher den
Leser, was das kommunikative Gelingen des Textes nicht fördert.
Der Fehler in 1 ist in der Hinsicht interessant, als dass der „umgekehrte“
Fehler viel, viel häufiger vorkommt, nämlich schwach deklinierte Substantive ohne -n in den obliquen Kasus; siehe z.B. Duden – Richtiges und gutes
Deutsch, Lemma „Unterlassung der Deklination“. Burkhardt kommentiert
diese Entwicklung so:
So kann es z.B. nicht ausreichen zu beklagen, dass in der deutschen schwachen Deklination heute im Dativ und Akkusativ Singular (v.a. bei Wörtern
auf -ent) die Endung -en häufig weggelassen wird, wie z.B. in dem Satz Er
begrüßte den Präsident. Diese häufig zu beobachtende Reduktion, die von
Sick (2005, 64f) als „Kasus Verschwindibus“ aufs Korn genommen wird,
verändert zwar nach und nach das Deklinationssystem, führt jedoch keineswegs zu Missverständnissen und ist folglich von Seiten der Linguistik auch
nur zu konstatieren, nicht aber zu kritisieren. (Burkhardt 2007b, 12)
Beispiel 3
Familie Sette heißen Sie Herzlich Willkommen im Restaurant Portofino. Wir freuen uns, dass Sie unsere neue Internet-Präsenz besuchen. (Hervorhebung PC) (http://www.portofino-freising.de/,16.5.
2009)
In 3 liegt wohl auch eindeutig ein Fehler vor, aber ein Fehler, der einen Namen hat: Constructio ad Sensum. Das Phänomen der Constructio ad Sensum
ist – bis jetzt – im Deutschen eher selten, z.B. verglichen mit Dänisch; am
häufigsten begegnet es wohl in Fällen wie das Mädchen, sie…“ (vgl. Beispiel 11 unten), in denen es um die Kategorien Genus und Sexus geht und
nicht, wie in 3, um Numerus und Anzahl. Fehlerdiagnostik ist ein „heißes
Pflaster“, auf das ich mich nur zögerlich begebe. Ich wage im konkreten Fall
jedoch die Vermutung, dass es sich um das nicht ganz professionelle sprachliche Produkt eines Nichtmuttersprachlers handelt, zumal es auch ein paar
orthographische Unzulänglichkeiten gibt. Constructio ad Sensum bezüglich
Numerus-Anzahl gibt es bei Muttersprachlern – nach meinen Beobachtungen – eher selten, sind jedoch nicht ganz auszuschließen, was folgender authentischer Beleg zeigt:
51
Beispiel 4
Kommissarin: Hannes, geh nach Hause zu deiner Familie, sie brauchen dich! (Hervorhebung PC) (NDR [Tatort Große Liebe]
04.05.2009).
Ich bin bei solchen Beispielen sehr im Zweifel, wie sie in meine drei Dichotomien einzuordnen sind. Systematisch gesehen ist es durchaus möglich, sie
mit recht einfachen Regeln zu erfassen, aber diese Regeln bedeuten auf jeden Fall eine Erweiterung des Regelkomplexes, in dem die – syntaktischen –
Kongruenz- und Rektionsrelationen erfasst sind: Diese werden um semantisch basierte Regeln erweitert und somit verkompliziert. Aus der Sicht des
Deutschen als Fremdsprache ist eine solche Verkomplizierung im Prinzip
unerwünscht. In meinem ganz persönlichen Fall als dänischer Muttersprachler wäre eine solche Erweiterung andererseits vielleicht sogar eine Erleichterung, denn im Dänischen sind solche Constructio ad Sensum eher die Regel
als die Ausnahme. So wäre 4 ein typischer Fehler bei Dänen.
Wo 4 eher ein Beispiel einer Entwicklung in ihren Anfängen sein dürfte,
kann man es von 5 nicht sagen:
Beispiel 5
Knapp die Hälfte aller Strecken in Deutschland sind einspurig, die
Züge können sich gegenseitig nicht überholen. (Hervorhebung PC)
(Stern 21/2009, IV/2)
Genauso wie in 4 könnte man hier relativ leicht die Regel formulieren, nach
der Plural und nicht Singular verwendet wird, aber es gilt im Prinzip das
gleiche wie für 4: Eine solche Regel bedeutete eine Erweiterung und damit
eine Verkomplizierung des Regelkomplexes. Wir haben es hier mit einem
Fall zu tun, der in Duden – Richtiges und gutes Deutsch – aus der Sicht des
Deutschen als Fremdsprache – nicht optimal behandelt wird. Unter dem
Lemma „Hälfte“ wird, bezogen auf Die Hälfte der Bücher lag/lagen auf dem
Boden, u.a. gesagt, „[h]äufig wird aber auch nach dem Sinn konstruiert und
das Prädikat in den Plural gesetzt“. Schlussfolgerung: Es ist egal, ob Singular oder Plural?
Gibt es nun diese Constructio ad Sensum nur in Zusammenhang mit einem Genitivattribut? Vielleicht nur mit einem Genitivattribut im Plural? Die
erste Frage kann man ohne Zweifel verneinen, es finden sich bei einer Google-Recherche sehr viele Belege für eine solche Constructio ad Sensum ohne
Genitivattribut, z.B.:
Beispiel 6
Diskutiere Schufa-Einträge, rund die Hälfte sind falsch im Schulden Nachrichten Bereich (Hervorhebungen im Original) (http://
www.schulden-insolvenz.com/schufa-eintraege-rund-haelfte-falsch132.html, 12.03.2010)
Beispiel 7
Die meisten Frauen sind mit ihrem Alltag eher zufrieden und glücklich, weniger depressiv oder ängstlich, aber über die Hälfte sind
52
häufig oder oft erschöpft […]. (www.netzwerk-nrw.de/downloads/
Umfrage.doc, 12.03.2010)
Beispiel 8
Knapp über die Hälfte der Befragten befürchten finanzielle Einbußen in der Zukunft […]. (siehe 7)
In dem Text, aus dem 7. und 8. stammen, finden sich recht viele, als Subjekt
funktionierende Konstruktionen mit einer Substantivgruppe mit Hälfte als
Kern; ein konsequenter Umgang mit der Numeruskongruenz versus Constructio ad Sensum lässt sich jedoch nicht feststellen, und ein möglicher Verdacht, dass über in Richtung Constructio ad Sensum zieht, bestätigt sich
auch nicht, vgl.:
Beispiel 9
Die Hälfte der Frauen ist ledig, über die Hälfte der Frauen hat aber
eine(n) Partner(in) […]. (siehe 7)
Bei der Frage, ob Constructio ad Sensum nur beim Vorkommen eines Genitivattributs im Plural und nicht im Singular vorkommt, tendiere ich zu der
Annahme, dass es tatsächlich so ist, und habe auch keine Gegenbelege finden können, sondern nur Konstruktionen wie 10:
Beispiel 10
Abwrackprämie: Die Hälfte des Geldes ist schon weg!
(http://www.webnews.de/kommentare/359231/0/AbwrackpraemieDie-Haelfte-des-Geldes-ist-schon-weg-.html, 12.03.2010)
In einem Interview in der Münchner Abendzeitung (AZ) mit der Diseuse
Tanja Froidl (TF), die im Mai 2009 im Deutschen Theater in München in
einer Zarah-Leander-Revue auftrat, findet sich ein Beispiel einer Entwicklung, die schon lange im Gange ist, nämlich eine Constructio ad Sensum im
Bereich des Genus und des Sexus:
Beispiel 11
Interviewer: Hat der Ufa-Star später seine Rolle in der NS-Zeit
verdrängt?
TF: Sie hat ausweichend darauf geantwortet, unter welchen Umständen sie groß geworden ist. (AZ 02./03.05.2009, 19. Hervorhebung PC)
Hier wird eindeutig gegen die Genusrektion von Ufa-Star verstoßen, und es
wäre von falschem Deutsch die Rede, hielte man daran fest, dass es hier eine
Genusrektionsrelation zwischen Ufa-Star und der Anapher in der Antwort
geben muss. Hilft uns nun z.B. Duden – Richtiges und gutes Deutsch? Nicht
wirklich (siehe unten). Unter dem Lemma „Kongruenz“3, 3.2.3, erfährt man,
3
Ich möchte an dieser Stelle nicht darauf eingehen, dass es theoretisch nicht haltbar ist, hier
von „Kongruenz“ zu sprechen (vgl. Colliander 1983).
53
dass in Konstruktionen wie Was macht das Söhnchen? Ist es krank? „heute
meist nach grammatischem Genus entschieden“ werde, was in meiner Terminologie bedeutet, dass die Genusrektion praktiziert wird. Wenn aber das
„Pronomen weiter von seinem Bezugswort entfernt steht, wird auch nach
dem natürlichen Geschlecht entschieden“ (Hervorhebung PC), was u.a. mit
einem Beispiel aus Thomas Manns Zauberberg belegt wird: „Ein […] Mädchen […] strich dicht an Hans Castorp vorbei, indem es ihn fast mit dem
Arme berührte. Und dabei pfiff sie […]“. Eine inhaltlich identische Aussage
findet sich unter dem Lemma „Mädchen“. „[E]ntschieden“ muss sich auf
den Sprachgebrauch beziehen, eine Stellungnahme präskriptiver Art geschweige denn eine Empfehlung gibt es nicht. Noch interessanter wird es,
wenn man unter dem erstgenannten Lemma weiterliest: „Grammatische
Kongruenz tritt immer dann ein, wenn ein feminines Substantiv einen Mann
bezeichnet: Eine Mannsperson, deren Kleidung sich nicht deutlich erkennen
ließ, …“.
Ich bin versucht zu fragen: „Und wenn ein sogenanntes feminines Substantiv (siehe Colliander 1983) eine Frau bezeichnet, tritt sogenannte grammatische Kongruenz nicht ein?“. Wichtiger als solche eher polemischen
Fragen ist jedoch die Frage, was passiert, wenn ein das Maskulinum regierendes Substantiv ein weibliches Lebewesen bezeichnet – wie in 11? Hierauf
gibt Duden – Richtiges und gutes Deutsch – so viel ich feststellen kann –
keine Antwort. Eine nahe liegende Antwort wäre wohl, dass – in Analogie
zum eben besprochenen Fall „Femininumrektion – männliches Lebewesen“
– die Genusrektion praktiziert werden sollte und dass es folglich in 11 nicht
„Sie“, sondern „Er“ heißen müsste. Meine allerdings nicht muttersprachlichen Ohren sagen mir aber, dass ein „Er“ hier eher unwahrscheinlich wäre.
Interessant ist aber auch in 11, dass der Interviewer die Genusrektion einhält:
„seine Rolle“ und nicht „ihre Rolle“, was dem Duden-Prinzip der Nähe entspricht. 12 belegt das Duden-Prinzip der Ferne:
Beispiel 12
Das Mädchen wurde in Wittstock des Zuges verwiesen; ein Taxifahrer nahm sich ihrer an. (ARD Tagesthemen 11.11.2008. Hervorhebung PC)
Hier ist wahrscheinlich nicht von „ungepflegtem“ Sprachgebrauch die Rede,
denn der Sprecher/Schreiber benutzt ein stilistisch eher gehobenes, den Genitiv regierendes Verb statt z.B. stilistisch neutraler zu sagen ein Taxifahrer
kümmerte sich um sie. Es wäre bedenklich, ihrer in 12 als falsches Deutsch,
und noch bedenklicher, den Sprachgebrauch in 12 als schlecht einzustufen.
Dagegen kann kein Zweifel herrschen, dass man in 13 von falschem
Deutsch sprechen muss:
54
Beispiel 13
Nach den Berechnungen der Gutachter sind am Südring je nach
Platzierung pro 24 Stunden zwischen 24 000 und 70 000 Fahrzeugen zu erwarten. (Hervorhebung PC) (AZ 30.04./01.05.2009, 10)
Wie der Fehler zustande gekommen ist, ist leicht nachvollziehbar: Zwischen
wird als kasusregierende Präposition aufgefasst, wobei es – zusammen mit
und – als nicht kasusregierender Quantor parallel zu z.B. ca. und weniger als
zu klassifizieren ist, der als Attribut zu Substantiven in allen syn-taktischen
Funktionen derselben funktionieren kann, und der Kasus des Substantives ist
einzig und allein von seiner syntaktischen Funktion (in 13 Subjekt) bestimmt.4
Ob 13 nun als schlechter Sprachgebrauch einzustufen ist, ist eine andere
Frage. Ich würde dafür plädieren, dass man einerseits deutlich feststellt, dass
es sich um falsches Deutsch handelt, dass es jedoch andererseits nicht um
einen gravierenden Fehler, der die kommunikative Funktionalität des Satzes
ernsthaft gefährdet, geht. Aus der DaF-Perspektive macht es fast ein bisschen Mut, dass auch Muttersprachler in solche Fallen tappen.
Weniger Nachsicht ist m.E. in 14 gefragt:
Beispiel 14
Diese Giraffe, sie war die einzigste, die … (ZDF Tierisch Kölsch
17.04.2009. Hervorhebung PC)
Selbst vermeintlich gute Sprachteilhaber benutzt diese Konstruktion, was
eine negative Stellungnahme von vornherein problematisch macht. Mein
Referenzwerk, Duden – Richtiges und gutes Deutsch, zögert jedoch nicht, im
Gegenteil: Unter „einzig“ findet sich eine der eher seltenen eindeutigen Aussagen: „In seiner ursprünglichen Bedeutung ‚nur einmal [in seiner Art] vorhanden‘ darf einzig nicht gesteigert werden. Fügungen wie die einzigste
Möglichkeit wäre die … oder das Einzigste wäre, zu … sind deshalb n i c h t
k o r r e k t.“ Leider wird – „ursprüngliche Bedeutung“ ließ schon Böses
ahnen – Folgendes hinzugefügt: „Bei übertragener Bedeutung (= hervorragend, ausgezeichnet) ist die Steigerung erlaubt, aber sie bleibt auch hier bes-
4
Duden – Richtiges und gutes Deutsch beschreibt den Fall ähnlich (Lemma „zwischen“) und
bringt eine sehr sinnvolle Ergänzung: „Dagegen ist es [zwischen] Präposition mit dem Dativ)
in einem Satz wie: Das Buch ist besonders für Kinder zwischen 10 und 12 Jahren geeignet“.
Und der fast „obligatorische“ Tropfen Wermut im Becher der Freude: Der Beobachtungsrahmen in diesem Beispiel (wie in 13 übrigens auch) ist nicht der Satz, sondern die Substantivgruppe, denn zwischen 10 und 12 Jahren ist ein nachgestelltes Attribut des Substantivs Kinder. Ergiebiger für die Entscheidung, ob man es hier mit der Präposition zu tun hat oder nicht,
ist jedoch der Substitutionstest. In 13 gibt es jede Menge Substitutionsmöglichkeiten, die es
nahelegen, davon auszugehen, zwischen … und als einen diskontinuierlichen Quantor aufzufassen (viele, keine, nur wenige usw.), in für Kinder zwischen 10 und 12 Jahren sind entsprechende Substitutionsmöglichkeiten nicht vorhanden, es geht vielmehr um eine Ellipse: für
Kinder zwischen 10 Jahren und 12 Jahren, in der zwischen und und nichts miteinander zu tun
haben.
55
ser beschränkt auf den Ausdruck besonderen Überschwangs: Gute Nacht,
Engel. Einzigestes, einzigstes Mädchen, und ich kenne ihrer viele (Goethe).“
Aus der Sicht des Deutschen als Fremdsprache ist m.E. hier die Frage berechtigt, ob eine solche Verkomplizierung tatsächlich notwendig ist. Soll ein
Lexikon wie Duden – Richtiges und gutes Deutsch wirklich die Zweifelsfälle
und Hauptschwierigkeiten der deutschen Sprache und des deutschen Sprachgebrauchs der letzten 200 bis 300 Jahre abdecken? Positiv im letzten Zitat ist
es allerdings, dass hier eine Art Ratschlag gewagt wird. Duden – Die Grammatik, 7. Auflage, S. 381ff, bringt in diesem Zusammenhang relevantere
Beispiele z.B. für *schnellstmöglichst.
Wo ich in 9 nicht zögere, von falschem Deutsch und schlechtem Sprachgebrauch (und auch von unschönem Deutsch) zu sprechen, bin ich im folgenden Hörbeleg im Zweifel, ob man auch hier pauschal von einer Tautologie sprechen kann:
Beispiel 15
Eher seltener findet man dagegen […]. (Hörbeleg)
Ein weiteres Beispiel für eindeutig falsches Deutsch findet sich im Beispiel
16, in dem die 1.-Status-Form sprechen statt der 2.-Status-Form zu sprechen
benutzt wurde:
Beispiel 16
Er [der Papst] signalisiert damit seine Absicht, aus dem Geiste des
Ortes heraus sprechen, an dem er seine Rede hielt. (SZ 14.05.2009,
11)
Es wäre interessant zu testen, ob ein unvoreingenommener Leser überhaupt
den Fehler erkennen würde, oder ob es sich nicht vielmehr um die Art von
Fehlern handelt, die in die Kategorie „Flüchtigkeitsfehler“ einzustufen wäre,
von denen man beim Lesen kaum Notiz nimmt, sondern sie automatisch,
unbewusst verbessert und die die kommunikative Funktionalität der Sprache
kaum beeinträchtigen, es sei denn, sie tauchen zuhauf auf – oder sie kommen
in Kontexten vor, in denen man dem Schreiber ungebührende Nachlässigkeit
vorwerfen könnte wie im Text in Abb. 1 (eine unwiderstehliches Angebot).
Ein in puncto sprachlicher Richtigkeit heikler Fall ist in Abb. 2 exemplifiziert.
Im Beispiel 17 ist die fragliche Stelle herausgehoben:
Beispiel 17
Auf geht’s ins Bräustüberl Kloster Reutberg. Einem der schönsten
Biergärten mit Alpenpanorama.
Hier geht es interessanterweise nicht um die fast sprichwörtliche Frage, ob
der Dativ dem Genitiv sein Tod sei, sondern vielmehr darum, ob sich der
Dativ allmählich zum Kasus der Apposition entwickelt, sodass sich das
56
Abb. 1
57
Abb. 2
58
Sprachsystem tatsächlich ändert: Wo früher/bis jetzt Kasuskongruenz zwischen Bezugssubstantiv und Apposition die Regel (die Systematik) war,
übernimmt der Dativ – sozusagen allein – die Markierung der Funktion
„Apposition“. Duden – Richtiges und gutes Deutsch und Duden – Die
Grammatik sind sich einig, dass der „Dativ […] in all diesen Fällen [Dativ
statt eines anderen Kasus in der Apposition] als nicht korrekt“ gelte (Gallmann 2005, 992). In Colliander (in Vorbereitung) gehe ich auf diesen Fall
näher ein und führe mehrere Belege an, die sich zum Teil kontrovers verhalten. An dieser Stelle nur noch so viel zu der Dativ-Problematik: Konservativen Sprachteilhabern fällt ein Beleg wie 17 sicherlich sofort auf, andere lesen über die fragliche Stelle hinweg und/oder stufen sie unbewusst als Flüchtigkeitsfehler – wenn überhaupt als Fehler – ein. Der Fall ist m.E. ein gutes
Beispiel dafür, dass mit „Neumodischem“ in der Sprache, das vielleicht gar
nicht mehr so neu ist, vorsichtig umzugehen ist. Je nach Empfänger und
Zweck des Textes kann man sich mit Vorteil einer Mode, einer Entwicklung
anschließen – oder eben nicht.
Die Dichotomie „Guter Sprachgebrauch – schlechter
Sprachgebrauch“
Bei der Bewertung einer sprachlichen Äußerung ist es m.E. von essenzieller
Bedeutung, dass man nicht nur system-norm-bezogen vorgeht. Man muss
vielmehr den kommunikativ-funktionalen Aspekt mit einbeziehen, indem
man das Gelingen der mit einer sprachlichen Äußerung verbundenen
Sprachhandlung(en) berücksichtigt, oder besser: die Gelingenschancen, vgl.
Colliander (im Druck): „Die ‚Bonität‘ einer sprachlichen Äußerung wird
gemessen an der Wahrscheinlichkeit des Gelingens der Sprachhandlung, die
mit der Äußerung verbunden ist.“ Diese Definition macht es deutlich, dass in
erster Linie der Sender dafür verantwortlich gemacht wird, dass eine
Sprachhandlung gelingt, und dass es sich um Verflüchtigung der Verantwortung handelt oder zumindest handeln kann, wenn bei misslungener Sprachhandlung dem Empfänger die Schuld gegeben wird.
Die Definition verpflichtet den Sender zum bewussten und wohl überlegten Sprachgebrauch: Mit welchen sprachlichen Mitteln erreiche ich am
wahrscheinlichsten mein kommunikatives Ziel unter den gegebenen Umständen, die als wesentlichen Bestandteil den Empfänger umfassen? Auch
wenn man – selbst bei optimalen sprachlichen Mitteln – nie sicher sein kann,
wie intendiert verstanden zu werden, halte ich den Standpunkt, dass der Sender die Hauptverantwortung für das Gelingen einer Sprachhandlung trägt,
für wichtig, nicht zuletzt im fremdsprachendidaktischen Kontext. Es ist für
das Gelingen einer Sprachhandlung einfach wichtig, welche sprachlichen
59
Mittel der Sender einsetzt, darunter auch, ob sie system- und normkonform
(also „richtig“) oder eben nicht (also „falsch“) sind.
Authentische Beispiele
Trotz der Betonung der Verantwortung des Senders fange ich die Besprechung authentischer Belege mit einer kommunikativ misslungenen Äußerung an, bei der sich der Sender m.E. optimaler sprachlicher Mittel bediente.
Es geht dabei um folgende Kommunikationssituation: Ein Fahrgast bestellt
beim Zugpersonal eine kleine Flasche Wein (0,25 l); beide Gesprächsteilhaber sind deutsche Muttersprachler. Der betreffende Fahrgast und ich sind die
einzigen Fahrgäste im Abteil. Es entspinnt sich folgender Dialog zwischen
Fahrgast und Zugbegleiter:
Beispiel 18
Fahrgast:
Zugbegleiter:
Fahrgast:
Ich hätte gern eine Flasche Spätburgunder.
Gerne! Mit einem Glas?
Ja natürlich, ich trinke den Wein doch nicht aus
der Flasche!
Trotz der Eindeutigkeit der Frage des Zugbegleiters – er betont deutlich einem und zeigt somit an, dass es sich um das Numerale und nicht um den
Artikel handelt – missversteht der Fahrgast die Frage und antwortet genervt;
vielleicht läge es ihm völlig fern, den Wein mit mir zu teilen. Man kann in
diesem Fall den Zugbegleiter nicht vorwerfen, ungeeignete sprachliche Mittel eingesetzt zu haben (und nicht etwa: Mit nur einem Glas? oder Wollen
Sie ein oder zwei Gläser?), denn ich halte solche Missverständnisse für unvorhersehbar. Seinen Sprachgebrauch will ich als „gut“ bezeichnen.
Vorhersehbarer ist der kommunikative Konflikt im nächsten Dialog, der
sich zwischen einer Kellnerin und mir entspann, wobei der Konflikt eher als
Folge dieses Dialogs und nicht im Dialog selbst entstand. Die Kommunikationssituation: Ich suche in einer recht vollen Konditorei einen Tisch für vier
Personen und sehe nur zwei freie Tische mit dem Schild „Reserviert“ auf
beiden. Ich vergesse für einen Moment, dass man in Deutschland nicht unbedingt mit einem Sachverhalt wie Tischreservierung scherzen sollte, und
frage eine Kellnerin, wohlwissend, dass wir nichts reserviert haben, ob der
Tisch, an dem wir gerade stehen, für uns reserviert sei:
Beispiel 19
Ich:
Kellnerin:
Ist dieser Tisch für uns reserviert?
Nein, aber Sie können den daneben nehmen.
Ich werde erst stutzig, als uns vier ältere Damen mehr als deutlich zu verstehen geben, dass wir unrechtmäßig ihren Stammtisch „erobert“ haben, und
sehe ein, dass die Kellnerin meine Frage natürlich nur dahingehend verstehen konnte, dass wir einen Tisch reserviert hatten. Meinen eigenen Sprach60
gebrauch muss ich in diesem Fall als schlecht bezeichnen. Sprachliche Mittel, die auf Phänomene wie Humor und Ironie zielen, sind in vielen Kommunikationssituationen hoch gefährlich, nicht zuletzt im fremdsprachlichen
Kontext, denn der Einsatz solcher kommunikativen Mittel ist in hohem Maße kulturspezifisch. Es ist sehr unterschiedlich, in welchen Situationen man
in verschiedenen Kulturen solche Mittel heranzieht, um sein Ziel zu erreichen. So hat manch ein dänischer Geschäftsmann einsehen müssen, dass
eine zugespitzte Verhandlungssituation mit deutschen Partnern nicht mithilfe
von Humor/Ironie „gerettet“ werden kann, sondern dadurch eher noch heikler wird. Trotz dieses Wissens gelingt es mir nicht immer, diese dänische
„Unsitte“ zu vermeiden, was folgender Beleg zeigt (Kommunikationssituation: Ich stehe in einer kurzen Schlange an einem Geldautomaten. Hinter mir
steht eine Jugendliche, aus deren Headset sehr laute Musik zu hören war.):
Beispiel 20
Ich:
Jugendliche:
Ich:
Jugendliche:
Coole Musik! Schön, dass Sie sie mit uns teilen!
Äh, was?
Geile Musik, die Sie da hören!
Cool!
Meine Äußerung wurde zuerst nicht verstanden, rein akustisch, denke ich,
und dann als eine direkte Sprachhandlung verstanden. Die Gefahr eines solchen Missverständnisses hätte ich bei der Wahl der sprachlichen Mittel
durchaus mit einkalkulieren müssen.
Dass sich die Sprachteilhaber für sprachliche Qualität in Form von gutem
und schlechtem Sprachgebrauch lebhaft interessieren, wird in sehr vielen
Zusammenhängen deutlich. So gibt es eine Reihe Internetsites, die sprachliche Beratung anbieten, z.B. die der Gesellschaft für deutsche Sprache. Ein
Beispiel für eine Frage und eine Antwort (Orthographie und Hervorhebungen wie im Original):
Beispiel 21
[?] Als Mitglied habe ich folgende Frage: Vor allem in Interviews
taucht in der letzten Zeit bei Fragen, die verneint werden, nicht
mehr die Antwort Nein auf, sondern die gekünstelte Antwort Nicht
wirklich. Ist nicht wirklich durch ein Zitat zum geflügelten Wort
geworden, oder rührt der zunehmende Gebrauch dieser Formulierung von einer Eindeutschung aus dem Englischen her (not Reilly)?
[!] Der Ausdruck nicht wirklich ist tatsächlich heute allenthalben zu
vernehmen, und man könnte von einer »Modephrase« sprechen.
[…] (http://www.gfds.de/publikationen/der-sprachdienst/fragen-ant
worten/nicht-wirklich/, 17.04.2009)
Um „Modephrasen“ wie nicht wirklich anprangern zu können, muss man
schon eine gewisse sprachliche Sensibilität haben, eine Sensibilität, die natürlich bei Nichtmuttersprachlern noch weniger zu erwarten ist als bei Mut61
tersprachlern. Dabei muss allerdings die Frage offen bleiben, ob es bei solchen Konstruktionen tatsächlich etwas anzuprangern gibt. Gab es nicht
schon immer sprachliche Modeerscheinungen und Floskeln? Und wird es sie
nicht immer geben, auch wenn man wohlmeinend ihren Gebrauch zu dämpfen versuchte?
Meine persönliche, unwissenschaftliche Vermutung ist die, dass sie nur
selten die kommunikative Funktionalität der Sprache fördern, meine genauso
persönliche, unwissenschaftliche Meinung ist die, dass sie noch seltener zur
„Schönheit“ der Sprache beitragen, wobei ich zumindest Floskeln gewisse,
für das Gelingen einer Sprachhandlung förderliche Effekte nicht absprechen
möchte; in Colliander (in Vorbereitung) gehe ich näher darauf ein. Generell
gesehen gilt auch bei diesen Phänomenen, dass ihre Effektivität von der
Kommunikationssituation abhängt und demzufolge nicht unkritisch und
unüberlegt eingesetzt werden sollten, wenn man möglichst erfolgreich kommunizieren möchte.
Auf weniger professionellen Internetsites wird noch freier von der Leber
weg geredet, z.B. hier dialogisch (Orthographie wie im Original):
Beispiel 22
- Hallo, ich muss mich hier mal ueber etwas auskotzen, was mich
schon lange aufregt, und wollt mal sehen was ihr davon haltet. Ich
arbeite an einer Tankstelle hier im Kaff.
Ich begruesse und verabschiede die Kunden "normal", d.h. hallo\tag
und tschuess\wiedersehen.
Ein neu angestellter scheint ganz auf "wiedersehen" zu verzichten,
und immer "schoenen tag noch" zu sagen.
Allgemein wird dieses "schoenen tag noch" immer mehr, ne richtige
plage. ich finde, das ist ein wertloser ausspruch.
- Ein "Guten Tag" oder ein "Aufwiedersehen" ist dann ebenso eine
unhöfliche Floskel wie "Schönen Tag noch".
(http://forum.chip.de/smalltalk/schoenen-tag-noch-928773.html,
17.04.2009)
Man kann sich natürlich über die sprachlichen Fähigkeiten des ersten Sprechers amüsieren. Man kann aber auch feststellen, dass der Sinn für sprachliche Qualität nicht unbedingt mit den eigenen Fähigkeiten eng zusammenhängt. Der zweite Sprecher sitzt natürlich am längeren Hebel, wenn es um
das Argumentieren geht. Begrüßungs- und Verabschiedungsformeln (und
andere Floskeln) fallen meistens nur in der Anfangsphase ihrer Anwendung
negativ auf, später nicht mehr.
Manche Konstruktionen können mehr oder weniger floskelhaft benutzt
werden wie z.B. keine Ahnung:
Beispiel 23
62
Ich würde schätzen, so 24 Grad bei uns um die Ecke, keine Ahnung.
(ARD Morgenmagazin 18.04.09)
In 23 hat keine Ahnung wohl einen gewissen unterstreichenden Effekt, was
einen natürlich nicht dazu zwingt, 23. als gutes, geschweige denn schönes
Deutsch zu bewerten. Weniger im Zweifel über die Berechtigung von keine
Ahnung bin ich im folgenden Dialog, der zwischen dem Quizmaster Günther
Jauch (GJ) und einer Kandidatin entstand, als sie in der Quizshow Wer wird
Millionär? € 16.000 gewonnen hatte:
Beispiel 24
GJ:
Was wollen Sie denn mit den 16.000 € machen?
Kandidatin:
Ich will meine Fliesen überstreichen lassen.
GJ:
Welche Farbe haben sie denn jetzt?
Kandidatin:
Rosa, Flieder, keine Ahnung
(RTL Wer wird Millionär? 18.05.2009)
Hier ist die Diskrepanz zwischen der Nennung zweier konkreter Farbtöne
und der Bedeutung von keine Ahnung in nicht floskelhafter Verwendung so
groß, dass die Verwendung von keine Ahnung als fehl am Platz und dementsprechend als schlechter Sprachgebrauch bewertet werden muss.
Speisekarten sind berüchtigt für ihr fehlerhaftes Deutsch. Sie – und nicht
zuletzt die Weinkarten – sind aber auch aus einer anderen linguistischen
Perspektive interessant, nämlich aus der des Sprachgebrauchs. In Abb. 3 ist
ein Teil einer Speisekarte abgebildet (aus Diskretionsgründen ohne Quellenangabe), in dem ein empfohlener Wein von dem Geruch von „Apfel, weißem
Pfirsich und rosa Pampelmuse“ beschrieben wird:
Beispiel 25
Wohlriechend nach Apfel, weißem Pfirsich und rosa Pampelmuse
Dass der Durchschnittsgast imstande ist, den Geruch von Äpfeln wiederzuerkennen, das möchte ich nicht
bezweifeln, aber den Geruch von weißem Pfirsich und rosa Pampelmuse,
kann er ihn tatsächlich wiedererkennen? So stellt sich die Frage nach der
Qualität eines Sprachgebrauchs, der
dem Empfänger vorgaukelt, Sinneseindrücke wahrnehmen zu können, die
äußerst zweifelhaft sind. Wenn man
die oben angeführte Definition von
„sprachlicher Bonität“ als Kriterium
heranzieht, geht es wahrscheinlich um
einen guten Sprachgebrauch, denn ist
es nicht eher wahrscheinlich, dass der
Durchschnittsgast zum Kauf dieses
Weins verlockt wird, als dass er wegen der Unseriosität des Textes davon
Abb. 3
63
Abstand nimmt? Als Letztes bei der Dichotomie „Guter Sprachgebrauch –
schlechter Sprachgebrauch“ möchte ich ein Phänomen ausführlicher besprechen, das ich in Colliander (im Druck) kurz angesprochen habe, nämlich das
der Präsupposition. In der Münchner U-Bahn gibt es seit Oktober 2008 eine
Kampagne für mehr Rücksicht unter den Fahrgästen einander gegenüber und
dem Personal der U-Bahn gegenüber, die in Plakaten wie in Abb. 4 ihren
Ausdruck findet.
Abb. 4
64
Texte auf vier weiteren Plakaten:
Beispiel 26
a) Danke, dass Sie Ihre Musik nicht zu laut hören.
b) Danke, dass Sie anderen Ihren Platz überlassen, die ihn nötiger
haben.
c) Danke, dass Sie Ihre Zeitung mitnehmen.
d) Danke, dass Sie unser Putzteam unterstützen.
Auf allen Plakaten wird die Aufforderung zu mehr Rücksichtnahme „abgemildert“ entweder durch „So ernst sollten Sie es auch nicht nehmen!“ oder
„Sie müssen es ja nicht gleich übertreiben …“ Die Münchner Verkehrsgesellschaft (Abb. 5) erklärt in einer Pressemeldung den Zweck der neuen
Kampagne und bezieht sich dabei auf eine noch existierende, seit Jahren
laufende Kampagne gegen zu lautes Musikhören (in 27 der dazugehörige
Text) (vgl. auch Beispiel 20 oben):
Abb. 5. Dauerbrenner-Thema Rücksichtslosigkeit „Danke, dass Sie Rücksicht
nehmen“
Beispiel 27
Mit einer Plakatserie unter dem Motto „Danke, dass Sie Rücksicht
nehmen“ verstärkt die MVG nun ihre Aktivitäten. Die Kampagne ist
dabei auch eine Reaktion auf die weiter steigenden Fahrgastzahlen.
Denn je mehr Menschen auf engem Raum, umso wichtiger ist ein
einigermaßen rücksichtsvolles Verhalten. Seit heute werden sechs
verschiedene Plakatmotive ausgehängt. (http://www.swm.de/dokum
ente/swm/pressemeldungen/2008/10/mvg20081014.pdf,
15.05.2009)
Meine Bedenken gegenüber einer solchen, zugegebenermaßen humorvollen
Kampagne basieren auf dem Zweifel, ob sich die Zielgruppe der Kampagne
65
von diesen Mitteln angesprochen fühlt, hierunter nicht zuletzt dem Mittel der
Präsupposition. Reagiert man als „Betroffener“ nicht eher so, dass man sagt:
„Wieso bedankt man sich für etwas, was ich nicht getan habe und was ich
auch nicht zu tun beabsichtige?“ Fühlt man sich nicht eher herablassend
angesprochen, bemuttert, bevormundet? Es wäre interessant, eine empirische
Studie durchzuführen, in der untersucht würde, ob diese Plakate positiver
aufgenommen werden und damit als effektiver zu betrachten sind als Hinweise an den Münchner Tram- und Bushaltestellen, die nur den Satz „Im
Bereich der Wartehalle bitte nicht rauchen“ und keine lustigen Fotos beinhalten.
Interessant ist allemal, dass sich die Institution, die hinter einer solchen
Kampagne steckt, über die sprachlichen Mittel Gedanken macht, wie es in
Abb. 6 der Fall ist.
Beispiel 28
Buenos Aires
Das Projekt Buenos Aires hat für Lehrbetriebe und Berufsfachschulen Angebote zum Thema Rauchen-Nichtrauchen für 16- bis 19Jährige entwickelt.
Und für Betriebe, welche rauchfreie Zonen haben oder ganz rauchfrei sind, sind zur Kennzeichnung der rauchfreien Umgebungen drei
ansprechend gestaltete Produkte «Danke, dass Sie hier nicht rauchen» hergestellt worden: Tischsteller für Cafeterias, Mensas,
Restaurants, Deckenhänger für alle rauchfreie Zonen und Kleber für die Eingangsbereiche. Mit den Produkten «Danke, dass Sie
hier nicht rauchen» wird nicht das Verbot ins Zentrum gestellt. Raucher und Raucherinnen fühlen sich somit nicht ausgegrenzt. Es werden vielmehr positive Assoziationen ausgelöst, was der Akzeptanz
von rauchfreien Zonen förderlich ist. (Hervorhebungen im Original.
http://www.bernergesundheit.ch/de/themen.10/tabak.37/pravention.
73/buenos-aires.794.html, 15.05.2009)
Auch hier könnte man sich m.E. in Bezug auf die hervorgerufenen Assoziationen und den Effekt irren.
In offiziellen Zusammenhängen kommt die Wendung Wir danken Ihnen
für Ihr Verständnis häufig vor, wenn eine für den Empfänger unangenehme
Nachricht überbracht worden ist, z.B. bei Zugausfällen, Flugverspätungen,
krankheitsbedingten Besetzungsänderungen in Oper und Schauspiel, aber
auch in weniger privaten Zusammenhängen wird diese oder ähnliche Wendungen benutzt, z.B. in:
66
Abb. 6
Auch hier bin ich mir nicht so sicher, dass diese „Präsuppositionslösung“ so
günstig ist. Warum nicht einfach sagen „Wir hoffen auf Ihr Verständnis!“?
67
Die Dichotomie „Lernerfreundliches Deutsch –
Lernerunfreundliches Deutsch“
Bei dieser Dichotomie tritt die Erlernbarkeit des Deutschen als Fremdsprache in den Mittelpunkt der Überlegungen, wobei man sofort die berechtigte
Frage stellen kann, ob die Erlernbarkeit für qualitative, sprachliche Betrachtungen von Relevanz sei. Die schon längst erkannte Krise des Deutschen als
Fremdsprache in fast allen Regionen der Welt bewegt mich zu der Meinung,
dass alles, was ihr entgegenwirken kann, in diesem Zusammenhang relevant
ist.
Deutsch gilt notorisch als eine recht schwierige Sprache, deren Grammatik sowohl relativ komplex als auch kompliziert ist. Dass es Zweifelsfälle
gibt, ist natürlich kein Sondermerkmal des Deutschen, das gibt es sicherlich
in allen Sprachen. Mein Anliegen hier ist ein Plädoyer dafür, dass diese
Zweifelsfälle möglichst systematisch und einfach geregelt werden in Grammatiken präskriptiver Ausrichtung wie auch in Ratgebern wie Duden – Richtiges und gutes Deutsch und dass Tendenzen (Modelaunen) im Sprachgebrauch manchmal Systematisierungen weichen sollten, bei denen es für den
Durchschnittssprachteilhaber egal sein kann und ist, ob so oder so geregelt
wird.
Authentische Beispiele
Als erstes Beispiel greife ich ein Phänomen auf, dass ich schon in Colliander
(2008) kurz besprochen habe, nämlich die Unsicherheit in Fällen wie 1 bis 7:
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
die Grenzen allen/alles Wissens
Anfang diesen/dieses Monats
am 10. jeden/jedes Monats
die Form jenen/jenes Tisches
der Frust manchen/manches Kindes
trotz solchen/solches Ärgers
die politischen Verhältnisse welchen/welches Staates?
Beispiel 29
Frage: Das internationale Kennzeichen welchen Landes besteht nur
aus einem Buchstaben? (Hervorhebung PC) (RTL Wer wird Millionär? 18.05.2009)
Beispiel 30
Das Scheidungsrecht welches Landes ist anzuwenden? (Hervorhebung PC) (http://www.giebenrath.eu/html/ehe.html, 19.05.2009)
Beispiel 31
Gemäß altrömischem Rechtsgrundsatz und nach den Regeln der
deutschen Grammatik möge die maskuline Form hier und im folgenden Personen jeden Geschlechts bezeichnen: "Pronuntiatur sermonis in sexu masculino ad utrum sexum plerumque porrigatur"
68
(zit. n. Rudolf Düll 1960: Corpus iuris. Eine Auswahl der Rechtsgrundsätze der Antike, München: Heimeran 1960, 44 f) (Hervorhebung PC) http://www.germanistik.unibe.ch/gig/seiten/aims.htm,
02.04.2009)
Beispiel 32
Isi, du kannst nicht die Mittelklasse jedes Geschlechts mit der oberen Liga vergleichen (Hervorhebung PC) (http://www.politik.de/fo
rum/gender/215334-die-schwache-frau-7.html, 19.05.2009)
Diese Unsicherheit lässt sich theoretisch als eine Unsicherheit in der Klassifizierung von all-, dies- usw. erklären: Sind all-, dies- usw. in diesem Zusammenhang Adjektive oder Artikelwörter? Wenn sie als Adjektiv klassifiziert werden, ist das Flexiv -en das „richtige“, vgl. Anfang nächsten Monats,
wenn sie als Artikelwörter gelten, wird das Flexiv -es gebraucht, vgl. die
Grenzen meines Wissens. Was spricht nun für die eine Klassifikation, was
für die andere? Für die Klassifikation als Artikelwörter (und also für die -esVariante) spricht die Tatsache, dass diese Wörter sich unter anderen syntaktischen Umständen eindeutig als Artikelwörter „benehmen“, nämlich in dem
Fall, wo ein attributives Adjektiv vorkommt:
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
die Grenzen *allen/alles bis jetzt gesammelten Wissens
Anfang *diesen/dieses letzten Monats
am 10. *jeden/jedes zweiten Monats
die Form *jenen/jenes teuren Tisches
der Frust *manchen/manches kleinen Kindes
trotz *solchen/solches berechtigten Ärgers
die politischen Verhältnisse *welchen/welches europäischen Staates?
Andere Beispiele für ein eindeutiges Artikelwort sind Fälle, in denen der
Kern der Substantivgruppe ein schwach dekliniertes Substantiv oder ein
substantiviertes Adjektiv ist:
8. die Bedürfnisse *jeden/jedes Menschen
9. die Grenzen *allen/alles Sterblichen
M.E. ist das ein starkes Argument für die Klassifikation als Artikelwort. Es
müsste zwar nicht unsystematisch sein zu sagen, dass die betreffenden Wörter zunächst Artikelwörter sind – mit der sich daraus ergebenden Folge für
die Flexion eines nach ihnen stehenden Adjektivs: schwache Adjektivdeklination –, aber dass sie Adjektive sind, wenn ihnen kein Adjektiv folgt – mit
der natürlichen Folge, dass sie wie ein Adjektiv dekliniert werden. Eine solche Regelung ist aber deutlich aufwendiger – und deswegen lernerunfreundlicher – als diejenige, die daran festhält, dass es sich in jedem Gebrauch um
Artikelwörter handelt.
69
Gegen eine generelle Klassifikation als Artikelwort spricht jedoch – zumindest bei aller, siehe unten –, dass sich der Sprachgebrauch deutlich in
Richtung einer Aufspaltung der Wortartzugehörigkeit zu entwickeln scheint.
Und hinzu kommt auch, als Gegenargument, dass die Aufspaltung bei jeder
und solcher in einem anderen syntaktischen Zusammenhang schon längst
Tatsache ist: ein jeder Mensch, ein solcher Mensch. Hier sind jed- und solcheindeutig Adjektive.5 Trotzdem halte ich es für sinnvoll und strebenswert,
dass im obigen Zusammenhang der Klassifikation als Artikelwort der Vorzug gegeben wird.6
Analogieschlüsse sind in diesem Zusammenhang sicherlich wichtig und
relevant als mitwirkender Faktor des Wandels im Sprachgebrauch. So heißt
es eindeutig Anfang nächsten Jahres – Ende vergangenen Jahres und eben
nicht Anfang *nächstes Jahres – Ende *vergangenes Jahres. Die Parallelisierung solcher Konstruktionen mit Anfang diesen/dieses Jahres – Ende
jeden/jedes Jahres liegt auf der Hand: Es geht in allen Konstruktionen um
eine Art Quantor. Will man diesem semantischen Aspekt gerecht sein – man
könnte versucht sein, von einer Art Constructio ad Sensum zu sprechen –,
verstößt man gegen die syntaktische Systematik – und umgekehrt. Man hat
sozusagen die Qual der Wahl zwischen zwei Übeln, wobei ich aus der Sicht
des Deutschen als Fremdsprache die Wahl, die der syntaktischen Systematik
den Vorrang gibt, als das kleinere Übel betrachte.
Wie geht nun Duden – Richtiges und gutes Deutsch mit diesem Fall um?
Erwartungsgemäß zögerlich, z.B. bei jeder: „Steht das Pronomen [sic!] jeder
(jedes) bei einem stark gebeugten männlichen oder sächlichen Substantiv,
dann hat es im Genitiv Singular statt der starken Endung -es häufig auch die
schwache Endung -en. Beides ist korrekt“. Theoretisch ein unbefriedigender
Passus, denn die Pointe ist ja eben die, dass es sich bei dem Flexiv -en nicht
um ein Pronomen (sprich hier: Artikelwort) handeln kann (das wäre sehr
„unangenehm“ für das Flexionssystem der traditionellen Pronomina). Bei
all- wird festgestellt, dass „aus klanglichen Gründen heute meist schwach
gebeugt wird“ (Hervorhebung PC), also mit -en.
Warum wird ausgerechnet bei all- und nicht bei den anderen der Klang
als Grund angegeben? Wenn man überhaupt solche Spekulationen anstellen
will und die Wortklassenklassifikation nicht erwähnen möchte, warum dann
nicht die generelle, sehr alte Tendenz zur Vermeidung doppelter morphologischer Markierung nennen, die ja hinter dem Wandel von -s als starkem
Adjektivflexiv im Maskulinum und Neutrum Singular zu -en steht: eine Tasse starkes Kaffees → eine Tasse starken Kaffees? Der Genitiv ist hier ausreichend am Substantiv markiert. Bei dies- und jen- wird nur das starke Flexiv
5
Als Gegenargument dazu allerdings das alles (und nicht das alle), aber mit dem allem/allen,
siehe Duden – Richtiges und gutes Deutsch, Lemma all-.
6
Fest gewordene Wendungen wie allen/*alles Ernstes machen uns die Entscheidung nicht
leichter.
70
erlaubt, wobei in der 6. Auflage die Möglichkeit, dies- schwach zu deklinieren, erwähnt wird. Bei jed- und welch- werden beide Möglichkeiten als korrekt bezeichnet. Bei manch- und solch- wird das Problem, obwohl hier genauso präsent wie bei den anderen Wörtern, nicht erwähnt. Im Überblick:
all-
dies-
jed-
jen-
welch-
Du9/4. Aufl.
n(/s)
s
n/s
s
n/s
Du9/6. Aufl.
n(/s)
s(/n)
n/s
s
n/s
Tabelle 1
Eine korpusbasierte Analyse des tatsächlichen Sprachgebrauchs in diesem
Bereich wäre nützlich, um ein genaues Bild des augenblicklichen Sprachgebrauchs zu bekommen. In Colliander (in Vorbereitung) verfolge ich diesen
Gedanken genauer.
Abschließend zu der Dichotomie „Lernerfreundliches Deutsch – Lernerunfreundliches Deutsch“ möchte ich einen Fall kurz ansprechen, der erfahrungsgemäß in der DaF-Didaktik Probleme bereitet: die Deklination mehrerer attributiver Adjektive. Im tatsächlichen Sprachgebrauch sind Konstruktionen wie Spargel satt mit frischem deutschen Spargel in Abb. 7 sehr frequent.
Das erste Adjektiv ist – systemkonform – stark dekliniert, das zweite Adjektiv ist schwach dekliniert. Duden – Richtiges und gutes Deutsch (alle
Auflagen) nimmt eindeutig Stellung:
Stehen bei einem Substantiv zwei oder mehrere Adjektive oder Partizipien,
dann werden diese in gleicher Weise (parallel) gebeugt: […]. Das gilt auch
für den von einer Präposition abhängenden Dativ Singular: auf bestem, holzfreiem Papier; nach langem, schwerem Leiden. Auch wenn das unmittelbar
vor dem Substantiv stehende Adjektiv mit dem Substantiv einen Gesamtbegriff (eine so genannte Einschließung) bildet und deshalb kein Komma zwischen dieser Fügung und dem zusätzlichen Adjektiv steht, wird parallel gebeugt: bei dunklem bayrischem Bier; […]. Die frühere Regel, dass in diesen
Fällen beim Dativ Singular das zweite Adjektiv schwach gebeugt werden
müsse (bei dunklem bayrischen Bier) gilt nicht mehr. (Lemma „Adjektiv“,
1.2.1)
Dieser eindeutigen Stellungnahme folgt die Feststellung, dass im „Dativ
Singular Maskulinum und Neutrum […] allerdings das zweite Adjektiv gelegentlich schwach gebeugt“ werde, und es werden ältere literarische Belege
(Th. Mann, Carossa und Döblin) und ein Beleg aus dem Mannheimer Morgen angeführt (nach schnellem materiellen Erfolg). Bemerkenswert ist dabei,
dass in dieser Feststellung die Genusrektion des Substantivs spezifiziert
71
wird. Diese Spezifizierung dürfte aber auch für den Anfang des Zitats gelten,
denn die besprochene Unsicherheit hat es wohl nie bei das Femininum regierenden Substantiven gegeben (?in tiefer unendlichen Trauer) – oder doch?
Siehe unten. Es stellt sich auch die Frage, auf welche „frühere Regel“ sich
die Duden-Redaktion bezieht.
Abb. 7
72
Auch in den ersten Auflagen von Duden – Richtiges und gutes Deutsch (Duden – Hauptschwierigkeiten der deutschen Sprache und Duden – Die Zweifelsfälle der deutschen Sprache) findet sich die zitierte Stellungnahme, und
auch – fast gleichlautend und mit denselben Belegen – in frühen Auflagen
von Duden – Grammatik der deutschen Gegenwartssprache, so z.B. in der 3.
Auflage, wobei hier „lautliche Gründe“ für das Vorkommen der schwachen
Deklination beim zweiten Adjektiv verantwortlich gemacht werden. In der 2.
Auflage, S. 221, wird man fündig bezüglich der „früheren Regel“: „Als
‚Einschließung‘ pflegt man nach H. P a u l solche Fügungen zu bezeichnen,
bei denen die Verbindung eines Substantivs mit einem attributiven Adjektiv
als Ganzes noch einmal durch ein attributives Adjektiv usw. näher bestimmt
wird (dunkles bayerisches Bier […]).“. Und bei Paul (1959 [1919], 101)
heißt es:
Wo zwei Adjektive ohne vorhergehenden Art. oder Pron. neben einem Subst.
stehen, macht es einen Unterschied, ob sie einander parallel stehen oder ob
das erste zu der folgenden Verbindung im Verhältnis der Einschließung steht
[…]. Im ersteren Falle stehen sie beide durchgängig in starker Form, im letzteren steht das zweite im Gen. und Dat. Sg. in schwacher Form, vgl. guter alter Wein, aber gutes alten Weines, gutem, alten Wein(e) […].
Es ist einerseits zu begrüßen, dass die Duden-Redaktion die alte „Paulsche“
Regel aufgegeben hat, denn das „Verhältnis der Einschließung“ ist ein äußerst problematisches Kriterium, bei dem immer wieder Zweifel aufkommen, wie nun ein konkreter Fall zu interpretieren ist, und durchgehende parallele Deklination ist sowieso ein viel einfacheres Prinzip als die von Paul
formulierte Regel und repräsentiert so ein „lernerfreundliches Deutsch“.
Andererseits scheint mir, wie schon gesagt, dass in diesem Punkt der heutige
Sprachgebrauch große Unsicherheit aufweist und sich vielleicht sogar in
Richtung von der Paulschen Regel bewegt, was m. W. allerdings nicht empirisch untermauert ist und was wahrscheinlich nicht auf die alte Regel zurückzuführen ist, sondern viel eher auf die Tendenz, doppelte morphologische Markierung zu vermeiden. Dies gilt nicht zuletzt in markanten Fällen
wie Maskulinum und Neutrum Singular, vgl. oben. Duden – Die Grammatik,
7. Auflage, S. 974f, spricht davon, dass „die starke Endung –em von Maskulinum und Neutrum öfter durch -en ersetzt“ werde und dass der Auslöser
„die phonologische Auffälligkeit der Endung -em sein“ dürfte.7 Ferner ist
davon die Rede, dass sich „diese Tendenz auch auf das Femininum“ übertrage, z.B. mit Fragezeichen versehen:
7
Wobei es sich ggf. wohl um eine phonetische und keine phonologische Auffälligkeit handeln dürfte.
73
Beispiel 33
Es nutzt rein gar nichts wenn man sich nach guter deutschen Art der
Nachkriegszeit mit den Konsonanten die Seele aus dem Leibe
spuckt. … (www.miklos-klajn.de/coach/naehkaestchen_kunstgesa
ng.html 03.04.2009)8
Abschließende Bemerkungen
Mein Hauptanliegen in diesem Aufsatz ist es, mich in puncto sprachlicher
Qualität für eine Herangehensweise auszusprechen, die differenzierter ist, als
sprachliche Äußerungen nach der Dichotomie „falsch-richtig“ zu klassifizieren. Es geht mir dabei nicht darum, alles, was auch nur einen Hauch an Verständlichkeit und damit eventuell auch an kommunikativer Funktionalität
aufweist, als „richtig“ zu werten, sondern vielmehr darum, erst einmal auch
außerhalb der orthographischen Ebene für die Festlegung einer präskriptiven
Norm zu plädieren, an der konkrete sprachliche Äußerungen sozusagen
„gemessen“ werden können. Dass es bei weitem nicht bei allen Phänomenen
sinnvoll und bei manchen auf jeden Fall nicht unproblematisch ist, eine solche präskriptive Norm festzulegen, geht hoffentlich aus den Diskussionen
konkreter Fälle hervor.
Besonders wenn der Sprachgebrauch sehr schwankt und vielleicht sogar
die Tendenz aufweist, systematischeren Konstruktionen unsystematischere
vorzuziehen, böte die Festlegung einer präskriptiven Norm große Herausforderungen – und erforderte großen Mut. Auf der Basis einer solchen präskriptiven Norm könnte dann festgestellt werden, inwiefern eine konkrete sprachliche Äußerung normkonform ist oder nicht, und der jeweilige kommunikative Effekt könnte diskutiert werden. Normverstöße können dabei kommunikativ genauso effektiv sein wie eine Normbefolgung. Was für den Bereich
Deutsch als Fremdsprache wichtig ist, ist die Erkenntnis, dass „richtiges“
Deutsch nicht immer kommunikativ erfolgreich ist (in Colliander 2008, 42
führe ich das Beispiel Modusgebrauch in der indirekten Rede an, wobei
Konjunktiv-1-Formen nicht immer – auch wenn „richtig“ – das optimale
sprachliche Mittel sind) und dass „falsches“ Deutsch nicht immer als
„schlechter“ Sprachgebrauch zu bezeichnen ist (vgl. hierzu auch Eroms
2007, 103).
Die Festlegung einer präskriptiven Norm schließt nicht aus, dass man
„Richtigkeit“ skalar betrachtet: Eine konkrete Konstruktion kann mehr oder
weniger von der präskriptiven Norm abweichen. Pädagogisch-didaktisch
halte ich diese Sichtweise für nützlich und zweckmäßig. Nehmen wir als
Beispiel die Konjugation. Eine Konstruktion wie *ihr spröcht müsste man
m.E. als weniger „richtig“ einstufen als *ihr spricht, die wohl wiederum als
8
Der Beleg findet sich unter mehreren Internetadressen; in Duden – Die Grammatik ohne
konkrete Quellenangebe (nur „in folgenden [Internet] Belegen“).
74
weniger „richtig“ einzustufen wäre als *ihr sprechet (als Indikativform gemeint). Der Lerner, der *ihr spricht statt ihr sprecht sagt/schreibt, kann sich
„vernünftige“ Gedanken gemacht haben und glauben, dass es auch bei den
Verben mit Vokalveränderung im Präsens Singular 2. und 3. Person die 2.
Person Plural wie die 3. Person Singular gebildet würde. Bei *ihr spröcht
fällt mir eine solche, in der Vermittlung einer Fremdsprache wichtige „Verteidigung“ einer falschen Form nicht ein.
Ein anderes, etwas heikleres Beispiel wäre die Deklination der Adjektive.
Auch hier würde ich in Konstruktionen wie *eine wildel Katze – *eine wildem Katze – *eine wilder Katze/*eine wildes Katze – *ein wildes Hund von
fallender „Falschheit“ sprechen: eine Form wildel gibt es gar nicht; in eine
wildem Katze sind gleich drei Fehler vorhanden: 1. die Kombination eine –
-em gibt es gar nicht, 2. Genus eindeutig falsch, 3. Kasus eindeutig falsch;
bei *eine wilder Katze/*eine wildes Katze gibt es entsprechend „nur“ zwei
Fehler: 1. die Kombination eine – -er gibt es gar nicht, 2. Genus eindeutig
falsch; bei *ein wildes Hund gibt es „nur“ einen Fehler: Genus eindeutig
falsch.
Für Lerner, die systematisch begabt sind, brächte eine solche Fehlerklassifizierung m.E. schon etwas, und es wäre auch zweckmäßig, den Lernern zu
sagen, dass es – systematisch gesehen – mehr oder weniger gravierende Fehler gibt. Ob es nun empirische Evidenz dafür gibt, dass in diesem Sinne gravierendere Fehler kommunikativ weniger funktional sind als weniger gravierende Fehler, ist eine andere Frage, auf die ich hier nicht eingehen kann,
wobei es natürlich sehr verwundern würde, wenn *ihr spröcht und *eine
wildel Katze kommunikativ genauso erfolgreich wären wie die anderen falschen Konstruktionen.9
Die Prognose zum kommunikativen Erfolg gewisser sprachlicher Mittel
und sprachlicher Konstruktionen ist natürlich sehr schwierig zu stellen.
Nichtsdestotrotz möchte ich daran festhalten, dass ich bei der Beurteilung
der Qualität einer in einer bestimmten Kommunikationssituation einzusetzenden sprachlichen Konstruktion an der Dimension der Wahrscheinlichkeit
des Gelingens der mit der Konstruktion verbundenen (beabsichtigten)
Sprachhandlung festhalten möchte. Ich halte es für pädagogisch-didaktisch
äußerst wichtig, dass die Lerner damit konfrontiert werden, dass in erster
Linie sie selbst – und nicht der Empfänger – für das Gelingen der Sprachhandlung verantwortlich sind, und dass sie dadurch dafür sensibilisiert werden, dass bei der Wahl der sprachlichen Mittel der Empfänger und die ganze
Kommunikation vor größter Bedeutung sind. Ein wichtiger Aspekt ist auch
der der „Unauffälligkeit“ der sprachlichen Mittel, vgl.: „Im Alltag besteht
gute Aussprache v.a. in der Erfüllung der „Norm der Unauffälligkeit“
(Hirschfeld, Neuber und Stock 2007, 76). In diesem Zusammenhang kann
9
Meine Recherchen nach diesbezüglicher Literatur sind leider erfolglos geblieben.
75
man auch den von Axel Hacke geprägten Begriff Sprache als „Imponierinstrument“ sehen (siehe unten).
Schließlich hätte ich die Bitte an die Normgeber und die Ratgeber, dass
sie, wo immer es möglich und sinnvoll ist, die systematischere Lösung bevorzugen. Dass das nicht immer unproblematisch ist, dürfte aus den oben
diskutierten Beispielen deutlich hervorgegangen sein; dass es aber trotzdem
Sinn ergibt, weitestgehend so zu handeln, zeigen all die Fälle, in denen die
Wahl zwischen im Sprachgebrauch üblichen Alternativen steht. Auch wenn
man den Sprachgebrauch der unvoreingenommenen Sprachteilhaber nicht
maßgeblich ändern kann, geschweige denn sollte, ist eine Anregung in systematischere Richtung sinnvoll. Vgl. zu dieser ganzen Problematik auch
Hoberg (2007) und Wermke (2007). In einem Punkt bin ich mit Axel Hacke
sehr einig und möchte ihm das Schlusswort überlassen:
Sprachkritik sollte ja, finde ich, nicht darin bestehen, sich über die lustig zu
machen, die es nicht besser können. Sondern sie hat sich, wenn schon, jene
vorzunehmen, die es nicht besser wollen, die also Sprache als Imponierinstrument oder zur Verschleierung ihrer wahren Absichten benutzen. […] Und,
um auch dies gleich mal zu sagen: Ich halte nicht viel von denen, die das
Deutsche „pflegen“ wollen, als sei es ein Patient. (Hacke 2008, 7f)
Literaturverzeichnis
Achilles, Ilse und Gerda Pighin (2008): Vernäht und zugeflixt! Von Versprechern,
Flüchen, Dialekten & Co. Mannheim: Dudenverlag.
Burkhardt, Armin (Hg.) (2007a): Was ist gutes Deutsch? Studien und Meinungen
zum gepflegten Sprechgebrauch. Mannheim: Dudenverlag.
Burkhardt, Armin (2007b): „Sprachkritik und ‚gutes Deutsch“ In: Armin Burkhardt
(2007a), 9–16.
Colliander, Peter (1983): „Kongruenz– und Rektionsrelationen in der deutschen
Gegenwartssprache“ In: CEBAL 6, 50–77.
Colliander, Peter (2008): „Was heißt gutes und schlechtes Deutsch? Betrachtungen
aus der Sicht des Deutschen als Fremdsprache im Ausland (DaFiA)“ In: Christopher Hall und Sebastian Seyferth (Hg.): Finnisch–deutsche Begegnungen in
Sprache, Literatur und Kultur. Ausgewählte Beiträge der Finnischen Germanistentagung 2007. Berlin: Saxa. 37–56.
Colliander, Peter (im Druck): „Aspekte qualitativer ‚Urteile‘ über Sprache aus der
Perspektive des Deutschen als Fremdsprache im Ausland (DaFiA)“ In: Akten
des deutsch-türkischen DAAD-Germanistentreffens im Oktober 2008 in Mannheim.
Colliander, Peter (in Vorbereitung): „Überlegungen zur sprachlichen Qualität aus
der Sicht des Deutschen als Fremdsprache im Ausland (DaFiA).“ In: Akten der
9. Deutschlehrertagung im Oktober 2009 in Tirana.
Coseriu, Eugenio (1979): „System, Norm und Rede“ In: Coseriu, Eugenio: Sprache,
Strukturen und Funktionen. XII Aufsätze zur allgemeinen und romanischen
Sprachwissenschaft. Tübingen: Narr.
76
Duden – Grammatik der deutschen Gegenwartssprache (1966, 1973). Mannheim:
Dudenverlag.
Duden – Die Grammatik (2005): Mannheim: Dudenverlag.
Duden – Hauptschwierigkeiten der deutschen Sprache (1965). Mannheim: Dudenverlag.
Duden – Die Zweifelsfälle der deutschen Sprache. Wörterbuch der sprachlichen
Hauptschwierigkeiten. Klärung grammatischer, stilistischer und rechtschreiblicher Zweifelsfragen (1972). Mannheim: Dudenverlag.
Duden – Richtiges und gutes Deutsch. Wörterbuch der Sprachlichen Zweifelsfälle.
Antwort auf grammatische und stilistische Fragen, Formulierungshilfen und Erläuterungen zum Sprachgebrauch (1997, 2007). Mannheim: Dudenverlag.
Eroms, Hans–Werner (2007): „Grammatisch gutes Deutsch – mehr als nur richtiges
Deutsch?“ In: Burkhardt (2007a), 90–108.
Gallmann, Peter (2005): „Der Satz.“ In: Duden – Die Grammatik (2005). Mannheim: Dudenverlag, 773–1066.
Hacke, Axel (2008): Wortstoffhof. Sprachgeschichten von Äh bis Zeitfenster. München: Kunstmann.
Hirschfeld, Ursula, Baldur Neuber und Eberhard Stock (2007): „Was ist gutes
Deutsch?“ In: Burkhardt (2007a), 64–77.
Hoberg, Rudolf (2007): „Besseres Deutsch. Was kann und soll eine wissenschaftlich
begründete Sprachpflege tun?“ In: Burkhardt (2007a), 346–359.
Konopka, Marek und Bruno Strecker (Hg.) (2009): Deutsche Grammatik – Regeln,
Normen, Sprachgebrauch. Berlin: de Gruyter.
Krech, Eva–Maria, Eberhard Stock, Eberhard, Ursula Hirschfeld und Lutz Christian
Anders (2009): Deutsches Aussprachewörterbuch. Berlin: de Gruyter.
Oppenrieder,Wilhelm und Maria Thurmair (2005): „Von bestgehütetsten Geheimnissen und meistgebrauchtesten Formen. Doppelte Superlativbildungen im Gegenwartsdeutschen“ In: Sprachwissenschaft 30, 431–449.
Paul, Hermann (1959): Deutsche Grammatik. Band III, Teil IV: Syntax. Halle (Saale): Niemeyer.
Sanders, Willy (1990): Gutes Deutsch – besseres Deutsch. Praktische Stillehre der
deutschen Gegenwartssprache. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.
de Saussure, Ferdinand (1985): Grundfragen der allgemeinen Sprachwissenschaft.
Übersetzt aus dem Französischen und herausgegeben von Charles Bally. Berlin
2001: de Gruyter.
Wermke, Matthias (2007): „Und wie würden Sie entscheiden? Richtiges und gutes
Deutsch in der Sprachberatung“ In: Burkhardt (2007a), 360–368.
Quellen
AZ: Münchner Abendzeigung
SZ: Süddeutsche Zeitung
Div. Internetquellen, die im Text angegeben sind
Div. weitere Belege
77
I
Sprachwissenschaft und Deutsch als
Fremdsprache
Zum Gebrauch des Präteritums und des
präteritalen Perfekts in drei
Reformationsdialogen
Camilla Amft, Uppsala Universitet
Mein Beitrag bietet einen Zwischenbericht zu meinem Dissertationsprojekt
über den Gebrauch des Präteritums und dessen Konkurrenten, des präteritalen
Perfekts, im 16. Jahrhundert. Für diesen Zeitraum wird in der Schriftsprache
mehrfach eine deutliche Übernahme präteritaler Funktionen durch das Perfekt festgestellt. Indem drei Reformationsdialoge untersucht werden, ist mein
Ziel die differenzierte Beschreibung dieses Konkurrenzverhältnisses (sog.
Präteritumsschwund). Ich gehe davon aus, dass die Formen nicht gleichwertig sind. Es scheint, dass in den untersuchten Flugschriften das Präteritum in
gewissen Kontexten eher vom präteritalen Perfekt substituiert werden kann
als in anderen. Im Vordergrund steht damit die Frage, wie die beiden Tempora in den Flugschriften eingesetzt werden bzw. welche Funktionen sie erfüllen.
Einleitung
Im Rahmen meines Dissertationsprojekts werden das präteritale Perfekt und
das Präteritum im Hinblick auf ihr Konkurrenzverhältnis und damit der so
genannte Präteritumschwund in Flugschriften aus dem 16. Jahrhundert untersucht. Im vorliegenden Beitrag soll diese Fragestellung auf drei Dialoge
aus der Reformationszeit appliziert werden. Hierbei geht es in Anlehnung an
Engel (1990), die das Verhältnis zwischen den teilweise austauschbaren
französischen Tempora passé simple (PS) und passé composé (PC) untersucht, darum, ob bestimmte Voraussetzungen bestehen (wie etwa grammatische, textuelle oder kontextuelle), unter denen das Präteritum vom präteritalen Perfekt eher substituiert wird, als es unter anderen der Fall ist. Dieser
Ansatz scheint somit eine neue Perspektive hinsichtlich der beiden Tempora
zu eröffnen. In den meisten früheren sprachhistorischen Arbeiten zum Präteritumschwund steht entweder das eine oder das andere Tempus im Fokus;
Semenjuk (1981) ist eine der wenigen, die sich der Frage nach der Varianz
81
der beiden Vergangenheitstempora annimmt. Allerdings untersucht sie die
Vorkommen aller Tempora in verschiedenen Textgattungen. Somit wird auf
eine tiefgreifendere Analyse verzichtet, die wohl auch die Multifunktionalität des Perfekts berücksichtigt hätte. Mit dem vorliegenden Beitrag strebe ich
eine neue Sichtweise im Rahmen der traditionellen Forschung zum Präteritumschwund an. Indem das präteritale Perfekt und das Präteritum gleichberechtigt für das 16. Jahrhundert herangezogen werden, kann neues Licht auf
ihre Distributionsverhältnisse geworfen werden.
Die Perfektausweitung im Deutschen
Das nun folgende, meinem Textkorpus entnommene Beispiel veranschaulicht eine gleichwertige Verteilung des Präteritums und des präteritalen Perfekts in denselben Kontexten:
Beispiel 1
Johannes der tauffer ştrafft Herodem von wegen şeins brders weyb/
on zweyffel Johannes hat auch wol gewyßt das es vnşer herr auch weßt
das er bey şeyners brders weyb şaß/warumb hatt er nit auch geşchwigen
v gedacht got waişt
(Rychsner, Bl. B3r, – Hervorh. C.A.)
Die hervorgehobenen Verbformen, sowohl im Perfekt als auch im Präteritum, verweisen alle auf historische Ereignisse im selben Kontext. Die Verwendung des Perfekts in präteritaler Funktion hat sich im Laufe der deutschen Sprachgeschichte als ein spezifisches Phänomen herausgestellt, das
zuerst in oberdeutschen Schriftzeugnissen beobachtet wurde. Auch wenn die
zeitliche Eingrenzung des Präteritumschwundes in der Forschung nicht
unumstritten ist (vgl. u.a. Lindgren 1957, Grønvik 1986, Dentler 1997 und
Drinka 2004), lässt sich für das 16. Jahrhundert eine deutliche Ausweitung
des Perfekts im Funktionalbereich des Präteritums ausmachen.
Für Lindgren (1957, 61), der das Auftreten der Vergangenheitstempora in
oberdeutschen Chroniken des 15. und 16. Jahrhunderts untersucht, ist der
Schwund mit dem Jahre 1536 „eine vollzogene Tatsache“, und es lässt sich
zudem feststellen, dass das Perfekt ab der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts
„weitgehend neben dem Prät.“ verwendet wird (Lindgren 1957, 86). Dem
Terminus Präteritumschwund ziehe ich an dieser Stelle den der Perfektausweitung vor, der die Möglichkeit der Präteritumssubstitution durch ein Perfekt bezeichnet.
Diese Begrifflichkeit ist m.E. dem Gegenstand angemessener, denn der
traditionell verwendete Präteritumschwund könnte auf ein plötzlich eingetretenes Ereignis mit der Folge eines völligen Schwindens des Präteritums hindeuten. Vielmehr sollte diese Veränderung, wie Dentler (1997) es explizit
tut, als ein gradueller Prozess aufgefasst werden, in dem das Präteritum suk82
zessive und in zunehmender Weise vom Perfekt substituiert wird und werden kann. Dies steht keineswegs im Widerspruch dazu, dass die Manifestation dieser Entwicklung für das 16. Jahrhundert sehr deutlich hervortritt.
Quellenbasis
Die drei Auswahltexte gehören zu den 40 Flugschriften, die meiner Dissertation als Quellenkorpus unterlegt sind. Das Gesamtkorpus lässt sich nach
Textformen (Schwitalla 1983, 54ff; 1999, 43f) in Erzählungen, Auslegungen/Kommentare und Dialoge unterteilen. Wie bereits vermerkt, werden im
vorliegenden Beitrag drei Texte aus der Textform Dialog auf den Gebrauch
des Präteritums und Perfekts hin untersucht (vgl. Tabelle 1).
Autor/en
Melchior
Hoffmann u.
Andreas
Karlstadt
Beruf
Titel der Flugschrift
Kürschner u.
Dialogus vnd grundtliche
reformatorischer berichtūg gehaltner
Theologe
Dişputation/im land z
Holşten
Druck- Druckort
jahr
1529
Straßburg
Utz Rychsner Weber
1524
Ain hüpşch Geşprech
biechlin/von ainem Pfaffen
v ainem Weber
Augsburg
Baltasar
Stanberger
Ein Dialogus oder geşprech 1522
zwischē einem Prior/Leyenbroder v Bettler
Erfurt
Buchdrucker
Tabelle 1: Textkorpus.
Eine wichtige Zusatzinformation der Dialoge liefert das dargestellte Szenario. Rychsner und Stanberger bieten beide Debatten an; d.h. die Akteure in
den Dialogen argumentieren und streiten über v.a. religiöse Themen. In
Hoffmanns und Karlstadts Dialog verhält es sich anders. Hier treffen sich
zwei Personen und unterhalten sich über eine Disputation in Holstein. Indem
die eine darüber wenig informiert ist, kommt es der anderen als Zeugen dieses Anlasses zu, davon zu erzählen.
83
Perfekt versus Präteritum
Bevor auf die Ergebnisse der vorliegenden Untersuchung eingegangen wird,
sind die Begriffe Perfekt, präteritales Perfekt und Präteritum in dem von
mir gewählten theoretischen Rahmen zu definieren.
Was das gegenwärtige Deutsch anbelangt, stellt das deutsche von dem germanischen Ausgangstempus für die Vergangenheit weitergeführte Präteritum wie in den anderen germanischen Sprachen hauptsächlich eine Kategorie zur Charakterisierung von vor der Sprechzeit (S) liegenden Ereignissen
(E) dar, deren Referenzzeit (R) demnach vor der Sprechzeit liegt (E, R < S).
Das in den germanischen Sprachen später entstandene Perfekt hingegen ist
im Deutschen weitgehend zu einer polyfunktionalen Kategorie geworden. Es
kann mittlerweile zwischen vier Lesarten des Perfekts differenziert werden:
Der perfektischen bzw. aspektuellen, der plusquamperfektischen, der FuturII-beinhaltenden und der präteritalen Lesart. Im gegebenen Zusammenhang
ist die Abgrenzung von perfektischer und präteritaler Lesart von besonderem
Interesse.
Nun verhält es sich im Deutschen so, dass sich das perfektische Perfekt,
das zum Ausdruck des Gegenwartsbezugs dient, wie etwa in Ich habe meine
Brille verloren, ich finde sie einfach nicht formal nicht von der präteritalen
Lesart, wie in Ich bin gestern nach Berlin gereist, unterscheidet. Woran nun
lässt sich erkennen, ob es sich um ein perfektisches oder um ein präteritales
Perfekt handelt, also um die funktionale Perfekt-Variante, die sich im Deutschen erfolgreich durch das Präteritum substituieren lässt? Hierfür ist ein
Modell erforderlich, das die perfektischen bzw. präteritalen Konzepte wiedergibt. Rothsteins (2008) weiterentwickeltes Modell von Reichenbach
(1966) erfasst die verschiedenen Perfektlesarten, und bietet einen solchen
Überblick an.
Der Vorteil hier besteht im übereinzelsprachlichen Ansatz, der die von
Klein (1992) formulierte Frage zum present perfect puzzle aufnimmt, d.h.
warum das englische (und schwedische) Perfekt nicht mit definiten Zeitangaben kombiniert werden kann (vgl. Grønvik, 1986, 54f). Der Grund ist
wohl darin zu sehen, dass weder das Englische noch die skandinavischen
Sprachen einen Präteritumschwund bzw. eine Ausweitung des Perfekts kennen. Das Perfekt drückt in diesen Sprachen Gegenwartsbezogenheit von
Verbalhandlungen aus, die der Gegenwart vorausgehen, was laut Grønvik
(1986, 54f) auch für das Mittelhochdeutsche gilt. Es kann nur mit nicht definiten Zeitangaben kombiniert werden, denn allein diese erlauben die Aktualisierung einer vergangenen Verbalhandlung, d.h. den mittelbaren Gegenwartsbezug, den das Perfekt immer voraussetzt.
Im Reichenbachschen Modell wird die Ereigniszeit zu Sprechzeit und Referenzzeit in Beziehung gesetzt. Rothstein (2008) führt mit dem Perfekt zusätzlich eine perfect time span (PTS) ein – in Abb. 1 die Ellipse, in die sich
die Ereigniszeit einfügt:
84
E
S, R
Abb. 1: Das perfektische Perfekt (Rothstein 2008, 114).
Das Modell basiert auf dem englischen Perfekt und kann wie folgt interpretiert werden: Die Sprechzeit fällt mit der Referenzzeit zusammen (S = R).
Die Perfektzeitspanne (PTS) hat eine linke und eine rechte Begrenzung (LB
bzw. RB). Die Ereigniszeit liegt innerhalb der PTS, seine rechte Begrenzung
deckt sich mit der Referenzzeit (RB = R).
Das schwedische Perfekt weicht in einem Punkt von diesem Modell ab:
Da das Futur II im Schwedischen mit dem Perfekt ausgedrückt werden kann,
besteht die Möglichkeit, die Referenzzeit in die Zukunft zu verlagern, der
Sprechzeit sozusagen nachzuordnen (was auch im Deutschen durch das Futur-II-beinhaltende Perfekt möglich ist).
Die Perfekt-Präteritum-Konkurrenz der deutschen Sprache der Gegenwart
verweist auf eine weitere Flexibilisierung des rechten Randes von PTS: Dieser kann von der Referenzzeit losgerückt und nach links verschoben werden.
Rothstein (2008, 113) sieht damit eine vollzogene Trennung der RB von R,
was eine präteritale Lesart des Perfekts ermöglichen würde. Somit sind in
einem Modell alle Perfektlesarten des Deutschen erfasst worden. Dabei ergibt sich jedoch das Problem, dass das präteritale Perfekt eine andere Semantik haben sollte als das Präteritum, mit dem es größtenteils austauschbar
ist. M.E. unterscheiden sich das präteritale Perfekt und Präteritum konzeptuell nicht voneinander, so dass R in der präteritalen Lesart des Perfekts
nicht neben S gestellt werden kann. Für das präteritale Perfekt wie für das
Präteritum gilt hierbei (E, R < S). Ich folge somit Rothsteins Modell lediglich in Bezug auf seine Festlegung zum perfektischen Perfekt.
Methodische Herangehensweise
Die empirische Basis meiner Untersuchung bilden alle im Korpus enthaltenen Verwendungsweisen des Präteritums sowie des Perfekts Indikativ in
beiden Genera Verbi. Die Perfektformen werden in Anlehnung an Dentler
(1997, 50f) je nach Auxiliar gezählt. Verknüpfende Partizipformen mit demselben Hilfsverb sind als jeweils ein Beleg in die Analyse aufgenommen
worden. Das Präteritum von sollen wird jedoch vernachlässigt, denn es hat
sich bei der Analyse gezeigt, dass diese Formen überwiegend in indirekter
Rede und in konditionalen Satzgefügen auftreten und somit konjunktivisch
85
verwendet werden1; indikativisch eingesetzte Formen haben ihrerseits selten
eine rein präteritale Bedeutung sondern werden fast ausschließlich in hortativer Funktion gebraucht. Um die Distributionsverhältnisse im Konkurrenzverhältnis zwischen Perfekt und Präteritum zu erschließen, wird von den
funktionalen Subklassen des Perfekts lediglich das präteritale Perfekt untersucht.
Um gewisse Regelmäßigkeiten bzw. Distributionsmuster im Gebrauch
des präteritalen Perfekts und Präteritums in den Flugschriften des 16. Jahrhunderts formulieren zu können, ist ein Modell erforderlich, das die zu untersuchenden Kategorien auf verschiedenen Ebenen, wie etwa der syntaktischen, morphologischen bzw. textuellen, beleuchtet. An dieser Stelle wird
auf Engel (1990) Bezug genommen, die ein solches für den heutigen Gebrauch von PS und PC in französischen Zeitungstexten einsetzt. Engel
(1990, 2) nimmt einen Einfluss auf die Tempuswahl aufgrund verschiedener
Faktoren, wie etwa Texttyp, grammatische Person, Numerus, temporale
Ausdrücke, Verb, Thema, Autor u.Ä. an. Ziel ihrer Studie ist es, eine Hierarchie der Faktoren aufzustellen, in die der obligatorische, normale und
variable Gebrauch inseriert werden kann. Nach Anpassung des Engelschen
Modells an die vorliegende Untersuchung, die nicht hauptsächlich die Etablierung einer Hierarchie sondern vielmehr die Festlegung teilhabender Faktoren bei der Distribution des präteritalen Perfekts und Präteritums zum Ziel
hat, werden folgende Parameter für die Analyse angesetzt:
Lexikalische Semantische Morphologische
Syntaktische
Textuelle
Lexem
Person
Zeitachse
(v. a. beim
Perfekt)
Textform
Numerus
Adverbiale
Texttopologie
Verbkonjugation
Satzmodus
Kontext/Thema
Verbklammer
(beim Perfekt)
Kommunikationsverfahren (KV)
Aktionsart:
telisch/
atelisch
Verbstellung im
Nebensatz
Tabelle 2.
Die Auswahl dieser Parameter ist anhand bisheriger Arbeiten zu den Vergangenheitstempora im Deutschen getroffen worden.2 Von diesen Parame1
Vgl. Glas (1984).
Zur Korrelation von Lexem, Person, Numerus, Verbkonjugation bzw. Satzmodus und Perfekt vs. Präteritum, siehe v. a. Hauser-Suida und Hoppe-Beugel (1972) und Latzel (1977). Die
Bedeutung des Satzrahmens wird von Abraham und Conradie (2001) als Vorzug seitens des
2
86
tern können die in den ersten vier Spalten quantitativ und folglich auch statistisch dargestellt werden. Was die Kriterien in der letzten Spalte anbelangt,
muss stets der Text als Ganzes herangezogen werden. In der Analyse wird
somit eine quantitative wie auch qualitative Untersuchung im Hinblick auf
die drei Dialoge durchgeführt.
Kommunikationsverfahren
Der in Tabelle 2 eingeführte Begriff des Kommunikationsverfahrens bedarf
näherer Erläuterung. Es konnte bei der Analyse recht bald festgestellt werden, dass von Bedeutung ist, welche Art von Kommunikation im Satz vorliegt, in dem das Vergangenheitstempus vorkommt. Ausgehend von Weinrichs (2001) Sprechsituationen wurde somit unterschieden, ob im selben
Text erzählt, argumentiert oder etwas anderes getan wird. Die Potsdamer
Schule mit W. Schmidt als ihrem wichtigsten Vertreter hat Theorien aus
einer funktional-kommunikativen Perspektive heraus entwickelt, mit deren
Hilfe an solche 'Mischtexte' herangegangen werden kann. Eine ungefähre
Entsprechung zur Sprechsituation ist bei Schmidt et al. (1981) im Kommunikationsverfahren (KV) zu sehen, von denen es drei große Gruppen gibt:
Erörterung, Argumentation und Deskription. Diese drei sind mehr oder weniger komplexe KV und können ihrerseits weitere enthalten:
KV Erörterung und Argumentation
KV Deskription
Begründen
Schlussfolgern
Vergleichen
Verallgemeinern
Beurteilen
Antworten
Beweisen
Widerlegen
Mitteilen
Berichten
Beschreiben
Referieren
Zitieren
Feststellen
Erzählen
Schildern
Tabelle 3: Die Kommunikationsverfahren.
Meiner Beobachtung zufolge können die von mir untersuchten Flugschriften
mehrere ‚Bausteine‘ verschiedener KV enthalten.
Perfekts angebracht. Inwiefern jedoch die Aktionsart eine Rolle für die Wahl des Vergangenheitstempus spielt, ist in der Forschung umstritten (vgl. Admoni 1982, 192f).
87
Präteritum und präteritales Perfekt im Textkorpus
Statistik
In Tabelle 4 wird das Gesamtinventar an Perfekt- und Präteritumformen in
absoluten Zahlen aufgeführt. Tabelle 5 veranschaulicht den prozentualen
Anteil der Hauptkategorien dieser Studie, des Verhältnisses zwischen Präteritum und präteritalem Perfekt. Das Perfekt ist mit 20 bis 48 % unter den
präteritalen Formen vertreten. Am zurückhaltendsten gehen Hoffmann und
Karlstadt damit um.
Quelle
Präteri- Perfektisches Präteritales Mehrdeutige übrige Perfektletum
Perfekt
Perfekt
Perfekta
sarten
Hoffmann/
Karlstadt
194
15
46
-
2
Rychsner
104
92
95
1
2
Stanberger
75
116
61
12
-
Tabelle 4.
Quelle
Präteritum
Präteritales Perfekt
Hoffmann/Karlstadt, S
80 %
20 %
Rychsner
52 %
48 %
Stanberger
55 %
45 %
Tabelle 5.
Wie Tabelle 4 zu entnehmen ist, besteht eine Schwierigkeit hinsichtlich der
Bestimmung der Perfektlesarten. Obwohl mit dem Rothsteinschen Modell,
das die Einbeziehung des Kontextes erfordert, häufig festgelegt werden
kann, ob ein perfektisches oder präteritales Perfekt vorliegt, treten dennoch
durchaus Fälle auf, insbesondere im theologischen Diskurs, die sowohl die
eine als auch die andere Interpretation zulassen; je nachdem, ob man ein
historisches Bezugsereignis annimmt oder einen Ausdruck für ewige Gültigkeit bzw. Aktualisierung in der Gegenwart:
Beispiel 2
88
jr şagt auch man richten ein newen glauben auff das knt ir nit beweren/dā das hat Chriştus v şeine apoştel gelernt
(Stanberger, Bl. A4r – Hervorh. C.A.)
Ambige Fälle dieser Art haben jedoch einen geringen Anteil am Gesamtaufkommen. Sie stehen einer adäquaten Beschreibung der Verwendung von
Präteritum und präteritalem Perfekt nicht im Wege.
Ergebnisse
Da sowohl Rychsner und als auch Stanberger Streitgespräche sind und insofern viele Ähnlichkeiten aufweisen, werden sie zusammen behandelt. Der
Text von Hoffmann und Karlstadt mit Erzählcharakter wird hingegen separat
besprochen.
Rychsner und Stanberger
Zunächst soll das quantitative Verhältnis zwischen Präteritum und präteritalem Perfekt nach den statistisch zu veranschaulichenden Parametern aufgeführt werden. Diese gehen auf die ersten vier Spalten der Tabelle 2 zurück.
Im Rahmen des vorliegenden Beitrags kann der Einfluss aller dieser Aspekte
nicht besprochen werden. Es wurde schließlich eine Auswahl getroffen, die
die deutlichsten Tendenzen aufzeigt. Es werden deswegen hauptsächlich der
Fragesatz, der temporale Nebensatz und das Lexem sprechen im Hinblick
auf die Tempuswahl diskutiert.
Präteritum
Präteritales Perfekt
Anzahl Vorkommen/davon
Anzahl Lexeme
104/48
95/48 (+6)3
schwache Verben/davon Anzahl Lexeme
27/19
36/21 (+5)
starke Verben/davon Anzahl
Lexeme
70/26
51/25 (+1)
Modalverben/davon Anzahl
Lexeme
7/3
3/2
Fragesätze
-
5
Hauptsätze
65
56
Nebensätze
39
39
temporale Nebensätze
13
2
adverbiale Umgebung do/da
17
3
Fortsetzung von Tabelle 6 auf der nächsten Seite.
3
Bei verknüpfenden Verbformen mit mehreren Partizipien unterschiedlicher Lemmata werden die zusätzlichen in Nachstellung vorkommenden Verben additativ (+X) aufgeführt.
89
atelisch
4
telisch
Präteritum
Präteritales Perfekt
27
34
74
45
atelisch u. telisch (Perfekt)
3
Verbklammer (nur Perfekt)
34
Verbendstellung im Nebensatz
22
19
das Verb sprechen
32
8
Person/Numerus
Sg.
Pl.
Sg.
Pl.
8
1
2
-
1
2
67
23
1. Person
2. Person
3. Person
91
4
Tabelle 6: Der Bestand nach den Untersuchungsparametern bei Rychsner
Anzahl Vorkommen/Anzahl Lexeme
schwache Verben/Anzahl Lexeme
starke Verben/Anzahl Lexeme
Präteritum
Präteritales Perfekt
75/44 (+1)
59/35 (+4)
32/18
24/17 (+3)
40/24 (+1)
20/13 (+1)
stark mit Dentalsuffix (gewest)
Modalverben/Anzahl Lexeme
10/1
2/2
5/4
Fragesätze
1
3
Hauptsätze
43
44
Nebensätze
32
15
temporale Nebensätze
7
-
adverbiale Umgebung do/da
16
-
atelisch
24
37
telisch
42
17
atelisch u. telisch (nur Perfekt)
3
Verbklammer (nur Perfekt)
34
Verbendstellung im Nebensatz
27
19
Fortsetzung von Tabelle 7 auf der nächsten Seite.
4
Es werden des Weiteren nur die eindeutig nach Atelizität bzw. Telizität zu bestimmenden
Formen aufgeführt.
90
Präteritum
Präteritales Perfekt
2
0
das Verb sprechen
Person/Numerus
Sg.
Pl.
Sg.
Pl.
1. Person
3
-
8
-
2. Person
1
-
-
1
3. Person
52
19
30
20
Tabelle 7: Der Bestand nach den Untersuchungsparametern bei Stanberger
Ausgehend von dieser quantitativen Untersuchung wird der relativ konstante
Gebrauch des Präteritums in temporalen Nebensätzen, beim Lexem sprechen
und in der adverbialen Umgebung von do bzw. da5, deutlich, vgl. folgendes
Beispiel aus Rychsner:
Beispiel 3
vnd da es gemacht ward/da batt mich meyn weyb ich şolt jr ain waxs
kauffen […] da şprach ich şy şolt die geweychten kertzen nemenn/Da
şprach şie […] Da şprach ich […] Da şprach mein fraw […] da şprach ich
(Rychsner, Bl. D2r – Hervorh. C.A.)
Fragesätze hingegen zeigen eine Ausdruckspräferenz für das präteritale Perfekt6:
r
Beispiel 4
O lieber brder/wer şeind die Apoştel geweşt? (Stanberger, Bl. C4 –
Hervorh. C.A.)
Beispiel 5
Wie offt hat got befolhen Moşi vnd den andern propheten vnd geşagt/
gang hin vnnd şag mir dem folk das vnd das
(Rychsner, Bl. B3r – Hervorh. C.A.)
Diese Tendenz lässt sich auch in anderen Flugschriften nachweisen (vgl.
Amft 2010 zu Agricola).
Aus quantitativer Perspektive bekommt man einen Überblick zum Formeninventar und dessen Aspekte. Jedoch hat sich bei der Analyse gezeigt,
dass der Textaufbau und Inhalt eine zusätzliche eher qualitative Komponente
bei der Distribution des Präteritums und des präteritalen Perfekts ausmacht.
5
Diese zwei letzten lassen sich in der bereits im Mittelhochdeutschen häufigen Kollokation
do sprach kombinieren; vgl. Habermann (2010).
6
Vgl. Hauser-Suida und Hoppe-Beugel (1972, 91) und Latzel (1977, 95f)
91
Textuelle Situationen
Nun stellt sich also die Frage, aufgrund welcher texttopologischer und inhaltlicher Faktoren das präteritale Konzept eher mit dem Perfekt wiedergegeben wird. In den insgesamt 40 Flugschriften meines Korpus, die sich außer
den Dialogen, den Textformen Erzählung oder Auslegung bzw. Kommentar
zuordnen lassen, konnte festgestellt werden, dass es textuelle Situationen
gibt, in denen das Perfekt das Präteritum häufiger zu ersetzen scheint:
• am Anfang und am Ende einer Erzählung bzw. eines Erzählabschnittes
• in zusammenfassenden, raffenden und summierenden Passagen
• in Kommentaren bzw. Bewertungen seitens des Autors oder Akteurs
• in Interpretationen und Erörterungen des Autors oder Akteurs
Das Präteritum seinerseits behauptet sich tendenziell in Erzählungen, in Bibelzitaten bzw. -hinweisen. Diese Regularitäten sollen nun in Rychsner und
Stanberger belegt werden. Beginnen wir mit dem Präteritum.
Präteritum
Die Dialoge, v.a. die Streitgespräche, behandeln häufig aktuelle Themen.
Daraus folgt, dass der Anteil von Präsensformen und perfektischen Perfekta
sehr groß ist. Präteritum wie auch präteritales Perfekt haben ihren Platz, wo
die Argumentation einen Rückgriff auf zurückliegende Ereignisse verlangt.
Dieser Rückgriff kann anhand der verschiedenen KV etwas unterschiedlich
aussehen. Wie oben bereits bemerkt, kommt das Präteritum häufig in inhaltsgetreuen Wiedergaben biblischer Ereignisse vor. Im nächsten Beispiel
aus Rychsner ist es ein Weber, der seinen Gesprächspartner, einen katholischen Priester, auf die Ablassgewährung als Nutzen der Kirche aufmerksam
macht. Dabei liefert er einen in der Bibel belegten Versuch, das Himmelreich zu kaufen, der doch von Petrus verpönt wird:
Beispiel 6
wişşent jr nit wz geşchribē ştat/in d’ Apoştell 8.cap.Da Philipus bekert
die ştat Samaria/dari ain mā was mit namē Simon/ain zauberer d’
ward auch bekert zum glaubēn/v da S.Peter da hin kam mit S. Johannes/vnnd baten got dz er dē şelben volck şendet den hailigen gaişt/
als da geşchah/dz man den hailigē gaişt ob jn erşcheinen şach die den
glaubē heten angenoen/v da dz erşach/der vorgemelt Simon der ain
zauberer was geweşt/da verhieß er şant Peter vil gelts z gebē/dz er im
v Got erwurb […] da şprach aber S. Peter z dēşelbē Simō/dz du
verdampt werdeşt mit deinē gelt
(Rychsner, Bl. B4r – Hervorh. C.A.)
Auch eine eingefügte selbsterlebte Geschichte kann die Argumentation stützen:
Beispiel 7
92
Bettler. Lieber brder/ich fragt ein mal einen pfaffē wz der will des
hymelişen vaters were do şagt er faşten teştament machen/vil
roşenkrentz betē/in ein kloşter zihen/hauß vnnd hof verlaşşen
(Stanberger, Bl. F3r – Hervorh. C.A.)
In Dialogen debattierenden Charakters erweist sich der Gebrauch des Präteritums in Fällen wie in den o.g. als äußerst stabil.
Präteritales Perfekt
Kommen wir nun zu den Fällen, in denen das Perfekt in Rychsner und Stanberger eher das Präteritum zu ersetzen scheint. Während das Präteritum als
ein eher reines Erzähltempus fungiert, wird das Perfekt für historische
Ereignisse eingesetzt, wenn der Sprecher zum Sachverhalt Stellung nimmt,
wenn er ihn kommentiert, interpretiert oder bewertet. Zum Thema Priesterweihe in der Diskussion mit dem katholischen Priester, greift der Weber
zuerst auf die biblischen Bräuche zurück; erwartungsgemäß findet sich dort
das Präteritum:
Beispiel 8
Paulus wann er aym das prieşterthum befalch/şo leget er şein hand auff
jn vnd şchickt in da wa er in haben wolt
(Rychsner, Bl. C4v – Hervorh. C.A.)
Anschließend lenkt der Weber das Gespräch auf einen der ersten Päpste. Das
historisch belegbare Ereignis im ersten Satz steht im apokopierten Präteritum. Dann aber stellt er die Autorität dieses Papsts in Frage – seine eigene
Meinung –, wobei er sich des präteritalen Perfekts bedient:
Beispiel 9
aber ich fünd von dem Bapşt Cleto/der dritt/der weychet xxj. prieşter/
der hat villeycht meer befelchs gehabt von got da şant Paulus oder die
andern Apoştel
(Rychsner, Bl. C4v – Hervorh. C.A.)
Eine eben solche Erörterungs- bzw. Interpretationssituation liegt im nächsten
Beispiel vor: Der Weber erörtert die vom Priester angeführte Bibelstelle in
Matt. 16. Es handelt sich um den Spruch Jesu „auf dich will ich bauen meine
Kirche“. Hier vertritt der Weber Luthers Meinung und liefert somit folgende
Interpretation: Wenn Jesus sagt: Auf dich will ich bauen meine Kirche,
meint er mit dich nicht Petrus, sondern Gott. In diesem Sinne sei Gott der
Fels, auf dem Jesus seine Kirche bauen will:
Beispiel 10
v auß den zway Euangelion ny ich ain sollichen vnnderschaid/Zum
ersten auß dem obern da Christus şprach z Petro/wann dz fleyşch vnd
plt hat dirs nit geoffenbart/şonder meyn vater im hymel/da hatt er
geantwort/dem/von wlchem dann dye red her işt kuen
urşpringklich/als dem vatter im himel/v hat geşprochen/Auff dich will
ich bawen meyn kirchen/vnd nit auff şant Peter.
(Rychsner, Bl. A3r – Hervorh. C.A.)
93
Schließlich folgt die Stelle, die in ein paar Verse später in der Bibel belegt
ist: Petrus will nicht, dass Jesus den Tod erleidet. Diese Verse werden inhaltsgetreu im Präteritum wiedergegeben:
Beispiel 11
Vnnd im andern Euangelio antwort er aber şant Peter/auff şeyn red/
vnd auff den grund/von daen da die şelb red herkam/als von Sathan/vd hieß jn von jm gan
(Rychsner, Bl. A3r – Hervorh. C.A.)
Auch im Stanberger finden sich Erörterungs-, Bewertungs- und Interpretationssituationen des Sprechers im Dialog, die eher zum präteritalen Perfekt
neigen. Im nächsten Beispiel ist es der Bettler, der die Apostel dem wohlhabenden Papst gegenüberstellt:
Beispiel 12
So şitzt er [scil. der Papst] auch vff einem gulten ştl/haben dz die
Apoştel auch gethā O nein şie şeind barß gangē/haben wider şilber
noch golt begertt noch gehabt […] şie haben allein die şssigkeit des
Euangelij gehabt
(Stanberger, B4r – Hervorh. C.A.)
Nun aber ist die Frage, wie das Verhältnis der beiden Tempora im Dialog
von Hoffmann und Karlstadt aussieht.
Hoffmann und Karlstadt
Zunächst sollen überblickshalber die statistischen Verhältnisse zwischen
Präteritum und präteritalem Perfekt im erzählerischen Dialog veranschaulicht werden:
Präteritum
Präteritales Perfekt
Anzahl Vorkommen/Anzahl Lexeme
194/73 (+1)
47/34 (+4)
schwache Verben/Anzahl Lexeme
54/32 (+1)
13/12 (+2)
120/36
28/2+ (+2)
starke Verben/Anzahl Lexeme
stark mit Dentalsuffix (gewest)
Modalverben/Anzahl Lexeme
4
18/5
2
Fragesätze
5
2
Hauptsätze
149
38
Präteritum
Präteritales Perfekt
Nebensätze
45
9
temporale Nebensätze
16
-
Fortsetzung von Tabelle 8 auf der nächsten Seite.
94
adverbiale Umgebung do/da
30
2
atelisch
83
13
telisch
109
32
atelisch u. telisch (Perfekt)
Verbklammer (nur Perfekt)
27
Verbendstellung im Nebensatz
35
4
das Verb sprechen
24
-
Person/Numerus
Sg.
Pl.
Sg.
Pl.
3
-
1. Person
1
2. Person
-
-
-
-
3. Person
144
49
38
6
Tabelle 8
Wie für die Textform Erzählung festgestellt werden kann (zu Melanchthon,
vgl. Amft 2010), stehen auch mündlich inszenierte Erzählungen, wie im
vorliegenden Dialog, hauptsächlich im Präteritum. Hypolitus, Augenzeuge
der Disputation in Holstein, in der ein Kürschner (Hoffmann selbst) zur Rede gestellt wird, erzählt seinem Gesprächspartner, Erhart, von diesen Ereignissen. Dabei findet sich überwiegend das Präteritum, wie im folgenden
Abschnitt:
Beispiel 13
Vff den şelbē obent / şant Hertzog Kerşten nach dem Kürßner /v
hielt ein langes geşprech mit jm von dem nachtmal des herren / kundt
aber an dem Kurßner nichts erlangen / endtlich şprach d’ Hertzog
zum kürßner […] Da antwurt der Kürßner […] Da şprach der Hertzog
[…] da şprach der Kürßner
(Hoffmann und Karlstadt, Bl. A3v – Hervorh. C.A.)
Wie Tabelle 8 zeigt, enthält der Dialog einen geringen aber immer noch
vorhandenen Anteil an präteritalen Perfekta. Dennoch bestätigt sich die Tendenz zum überwiegenden Präteritumgebrauch bei sprechen, in temporalen
Nebensätzen und im Zusammenhang mit dem Adverb do bzw. da. Die deutliche Dominanz des Präteritums könnte erklären, dass fünf der sieben Fragesätze im Präteritum stehen.
In Erzählungen ist der texttopologisch bedingte Gebrauch des präteritalen
Perfekts sehr deutlich. So steht es am Anfang einer Erzählung, in dem die
Hintergründe der Erzählung geliefert werden:
Beispiel 14
Beidt nur du şolts alles hren/der kürßner işt ein zeyt lang in Lieffland geweşen/den hat got mit gnaden beşcht […] vnd alşo hatt er in
95
Lieffland angefangen gottes wort z predigen/in einer ştatt heißt
Wolmer […] daşelbşt hat er vil verfolgūg erlitten
(Hoffmann und Karlstadt, Bl. A1vf – Hervorh. C.A.)
Das präteritale Perfekt in Erzähltexten ist zusätzlich ein Mittel für den Erzähler, seine Erzählung zu unterbrechen und sich selbst bemerkbar zu machen, indem es jedoch immer noch um vergangene abgeschlossene Ereignisse geht. So folgt dem Abschnitt in Beispiel (13) folgender Kommentar des
Hypolitus:
Beispiel 15
Vnnd auch noch vil andere red/die der Hertzog v der Kürßner mit
einander verhandelt haben/welche ich yetzt vmb kürtze willē nachlaşşe/
vff dz wir zum grund der dişputacion kommen
(Hoffmann und Karlstadt, Bl. A3v – Hervorh. C.A.)
Auch an folgender Stelle kommt es in der Erzählung zum Abbruch, indem
Hypolitus einen Einschub vornimmt:
Beispiel 16
Man wolt aber in gemein/niemandt ins reffental laşşen/allein die vom
Adel vnd die gelerten vnd Prieşter/die Leyen mşten her auß bleiben/
alşo bi ich auch gleichwol hinin kommen / vnd wurden zum erşten
verordnet şechs şchreiber
(Hoffmann und Karlstadt, Bl. A4v – Hervorh. C.A.)
Schluss
Zusammenfassend lässt sich im Vergleich des Gebrauchs von Präteritum und
präteritalem Perfekt in den drei Reformationsdialogen des 16. Jahrhunderts
feststellen, dass die Distribution zwischen den beiden Tempora keineswegs
arbiträr zu sein scheint. Unter den quantitativen Parametern zeigten sich
Tendenzen zur Präteritumpräferenz beim Lexem sprechen, in temporalen
Nebensätzen und in der Umgebung des Adverbs do/da. Eine gewisse Vorliebe für das präteritale Perfekt ließ sich in Fragesätzen feststellen (allerdings
nicht bei Hoffmann und Karlstadt).
Auf der qualitativen Ebene wird das Präteritum für deskriptive KV verwendet: in erzählten, zitierten und referierten Textteilen. Dies erklärt den
hohen Anteil an Präteritumformen bei Hoffmann und Karlstadt, einem Dialog in Erzählform. In Rychsner und Stanberger wird das Präteritum häufig
dann eingesetzt, wenn erzählte Textteile die Argumentationsstruktur stützen,
wie etwa bei der inhaltsgetreuen Wiedergabe biblischer Ereignisse und Situationen. Sobald dem vergangenen abgeschlossenen Ereignis eine bewertende, erörternde oder eigeninterpretative Funktion zugeschrieben wird, zeigt
sich eine Präferenz des präteritalen Perfekts.
96
Diese Darstellung war keineswegs erschöpfend. Eine weitreichendere und
umfassendere Erörterung der Frage nach den Funktionen der Vergangenheitstempora in deutschen Flugschriften des 16. Jahrhunderts muss jedoch
meiner Dissertation vorbehalten bleiben.
Literaturverzeichnis
Amft, Camilla (2010): „Zur Funktion des präteritalen Perfekts im Deutschen in zwei
Flugschriften aus der Reformationszeit“. In: Andersson, Bo, Gernot Müller und
Dessislava Stoeva-Holm (Hg.): Sprache – Literatur – Kultur. Text im Kontext.
Beträge zur 8. Arbeitstagung schwedischer Germanisten in Uppsala, 10.–
11.10.2008. Uppsala: Acta Universitatis Upsaliensis. 33–44.
Abraham, Werner und Jac C. Conradie (2001): Präteritumschwund und Diskursgrammatik. Amsterdam: John Benjamins.
Admoni, Wladimir (1982): Der deutsche Sprachbau. München: Beck.
Dentler, Sigrid (1997): Zur Perfekterneuerung im Mittelhochdeutschen. Die Erweiterung des zeitreferentiellen Funktionbereichs von Perfektfügungen. Göteborg:
Acta Universitatis Gothoburgensis.
Drinka, Bridget (2004): „Präteritumschwund: evidence for areal diffusion“. In: Abraham, Werner (Hg.): Focus on Germanic Typology. Berlin: Akad.-Verl. 211–
235.
Engel, Dulcie M (1990): Tense and Text. A Study of French Past Tenses. London:
Routledge.
Glas, Reinhold (1984): Sollen im heutigen Deutsch. Bedeutung und Gebrauch in der
Schriftsprache. Tübingen: Gunter Narr.
Grønvik, Ottar (1986): Über den Ursprung und die Entwicklung der aktiven Perfektund Plusquamperfektkonstruktionen des Hochdeutschen und ihre Eigenart innerhalb des germanischen Sprachraumes. Oslo: Solum Forlag.
Habermann, Mechthild (2010): „Pragmatisch indizierte Syntax des Mittelhochdeutschen“. In: Ziegler, Arne (Hg.): Historische Textgrammatik und historische Syntax des Deutschen. Berlin: de Gruyter. 451–469.
Hauser-Suida, Ulrike und Gabriele Hoppe-Beugel (1972): Die Vergangenheitstempora in der deutschen geschriebenen Sprache der Gegenwart. München: Max
Hueber.
Klein, Wolfgang (1992): „The present perfect puzzle“. In: Language. 68. 525–552.
Latzel, Sigbert (1977): Die deutschen Tempora Perfekt und Präteritum: eine Darstellung mit Bezug auf Erfordernisse des Faches “Deutsch als Fremdsprache”.
München: Max Hueber.
Lindgren, Kaj B. (1957): Über den oberdeutschen Präteritumschwund (Annales
Academicae scientarium Fennicae, 112:1). Helsinki: Suomalainen tiedeakatemia.
Reichenbach, Hans (1966): Elements of Symbolic Logic. New York: Free press.
Rothstein, Björn (2008): The Perfect Time Span. On the present perfect in German,
Swedish and English. (Lingustik Aktuell, 125). Amsterdam: John Benjamins.
Schmidt, Wilhelm et al. (1981): Funktional-kommunikative Sprachbeschreibung.
Leipzig: Bibliographisches Institut.
Schwitalla, Johannes (1983): Deutsche Flugschriften 1460–1525. Textsortengeschichtliche Studien (Reihe Germanistische Linguistik, 45). Tübingen: Niemeyer.
97
Schwitalla, Johannes (1999): Flugschrift (Grundlagen der Medienkommunikation,
7) Tübingen: Niemeyer.
Semenjuk, N.N (1981): „Tempus“. In: Schildt, Joachim (Hg.): Zur Ausbildung der
Norm der deutschen Literatursprache (1470–1730) Bd. 5, Zur Ausbildung der
Norm der deutschen Literatursprache im Bereich des Verbs (1470–1730): Tempus und Modus. Berlin: Akad.-Verl. 19–121.
Weinrich, Harald (2001): Tempus. Besprochene und erzählte Welt. Stuttgart: Beck.
98
Auf Deutsch, in Deutsch oder in deutscher
Sprache? Ein Beitrag zur Klärung eines
Übersetzungsproblems aus norwegischer Sicht
Kjetil Berg Henjum, Universitetet i Bergen
Dieser Beitrag untersucht anhand der Korpora des IDS, welche Präpositionalphrasen – auf Deutsch, in Deutsch, im Deutschen, in deutscher Sprache
oder in der deutschen Sprache – sich mit den Verben verbinden, die in ausgewählten Wörterbüchern beim Eintrag deutsch/Deutsch dazu dienen, die
Verwendung der gerade erwähnten PPs zu veranschaulichen. Es hat sich dabei gezeigt, dass die PP auf Deutsch bei den allermeisten Verben (heißen, erscheinen, sagen, schreiben) die häufigste Alternative ist, aber auch, dass es
große Variationsmöglichkeiten gibt. Bei einigen Verben ist eine andere PP
als auf Deutsch am häufigsten; bei abfassen handelt es sich um in Deutsch,
bei verfassen um in deutscher Sprache.
Einleitung und Problemstellung
Der Grund für die Beschäftigung mit diesem Thema liegt in einer gewissen
Frustration des Autors, die damit zusammenhängt, dass Probleme aufgetaucht sind bei der Übersetzung aus dem Deutschen ins Norwegische, aber
vor allem aus dem Norwegischen ins Deutsche. Denn: den norwegischen
Ausdruck på tysk kann man – je nachdem – in verschiedener Weise ins
Deutsche übersetzen, man vergleiche Beispiel 1:
(1)
Boken har kommet ut på tysk.
a) Das Buch ist in Deutsch erschienen.
b) Das Buch ist auf Deutsch erschienen.
c) Das Buch ist in deutscher Sprache erschienen.
Auch wenn im Deutschen und in der deutschen Sprache als Übersetzungslösungen in Beispiel 1 kaum in Frage kommen (und häufig der PP i tysk entsprechen: i moderne tysk ≈ im heutigen Deutsch), können auch diese Aus-
99
drücke manchmal dem norwegischen Ausdruck på tysk entsprechen, man
vergleiche dazu Beispiel 2:
(2)
På tysk, ja, men ikke på norsk.
a) Im Deutschen schon, nicht aber im Norwegischen.
b) In der deutschen Sprache schon, nicht aber in der norwegischen.
In der Forschungsliteratur habe ich bisher keine Behandlung dieser Problematik finden können, und der Beitrag möchte diese Lücke wenigstens teilweise schließen.
Des Weiteren darf gehofft werden, dass die Ergebnisse sich auch im
Rahmen der Fremdsprachendidaktik nützlich machen lassen. In diesem
Rahmen sind lediglich ‚punktuelle‘ Veranschaulichungen des Problemfeldes
möglich, und die in Beispiel 2 auftretenden PP im Deutschen und in der
deutschen Sprache werden im Folgenden kaum weiter behandelt. Ansatzweise zu beantwortende Fragen sind die folgenden:
4. Wie kann man entscheiden, welche Übersetzung am besten zu wählen
ist?
5. Welche Hilfe leisten dabei die Wörterbücher?
Die Behandlung der aktuellen Ausdrücke in
ausgewählten Wörterbüchern
Als Ausgangspunkt dienen die Angaben zu der Sprachbezeichnung
deutsch/Deutsch und tysk in ausgewählten Wörterbüchern. Eingesehen wurden einsprachige deutsche Wörterbücher, norwegisch-deutsche Wörterbücher und deutsch-norwegische Wörterbücher, wobei keine Vollständigkeit
angestrebt wurde.
Einsprachige deutsche Wörterbücher
In Duden – Richtiges und gutes Deutsch wird schreiben mit auf deutsch verbunden, während erscheinen mit in Deutsch kombiniert wird.
(3)
100
Duden – Richtiges und gutes Deutsch (im Zusammenhang mit der
Rechtschreibung):
deutsch: […] b) Großschreibung: Groß schreibt man das substantivierte Adjektiv, wenn es im Sinne von »deutsche Sprache« verwendet wird (und mit »was?« erfragbar ist): […] Der Prospekt erscheint in Deutsch und Englisch (= in den Sprachen Deutsch und
Englisch)
[…] Nach den neuen Rechtschreibregeln schreibt man deutsch auch
groß, wenn es mit auf oder in verbunden ist und man die Fügung mit
»wie?« erfragen kann: Ihre Gedichte schreibt sie auf Deutsch, ihre
Prosatexte auf Englisch. […]1
In Duden – Das große Wörterbuch der deutschen Sprache (siehe 4 a) wird
sagen mit auf Deutsch, schreiben (sowie abfassen) mit in Deutsch verbunden. In Duden – Das Stilwörterbuch (siehe 4 b) treten schreiben und abfassen mit in d/Deutsch auf. In Duden – Deutsches Universalwörterbuch (siehe
4 c) werden sagen und heißen mit auf Deutsch kombiniert, schreiben und
abfassen mit in Deutsch.2 Bei Wahrig – Deutsches Wörterbuch (siehe 5)
finden sich keine Angaben zu Verben im Zusammenhang der Sprachbezeichnung deutsch, aber dort ist ein Beispiel für die häufige Kombination
Unterricht in Deutsch (im Fach Deutsch) vorhanden. Im Wörterbuch der
deutschen Gegenwartssprache (siehe 6) tritt sich unterhalten mit auf
Deutsch, erscheinen mit in Deutsch auf.
(4)
a) Duden – Das große Wörterbuch der deutschen Sprache:
deutsch <Adj> […] b) […] etw. auf D. sagen; der Brief ist in D. geschrieben
Deutsch, das; […] etwas ist in D. abgefasst; […]
b) Duden – Das Stilwörterbuch:
Deutsch, das: 1. […] etw. auf D. sagen; der Vertrag ist in D. abgefasst, geschrieben; […]
c) Duden – Deutsches Universalwörterbuch:
Deutsch, das; -[s]: a) […] etw. auf D. sagen; der Brief ist in D. geschrieben, abgefasst; »Timing«, zu D. (auf Deutsch [heißt das]) »der
richtige Zeitpunkt für etwas«: […]
(5)
Wahrig – Deutsches Wörterbuch:
Deutsch <n.; - od. -s, Dat. -; unz.> die dt. Sprache als Sprache eines
einzelnen od. einer bestimmten Gruppe od. wenn sie sonstwie näher
bestimmt ist; Kenntnis der deutschen Sprache; er versteht kein
Wort ∼; er kann, lehrt, lernt, spricht, versteht (kein) ∼; du verstehst
wohl kein ∼? kannst du nicht gehorchen, nicht hören?; sein ∼ ist akzentfrei, einwandfrei, gut, schlecht; im heutigen ∼ gibt es viele
amerikanische Wendungen; ∼ als Schulfach; wir legen Wert auf gutes ∼; wer hat hier den Lehrstuhl für ∼? Unterricht in ∼ erhalten, erteilen, geben, haben, nehmen; er hat in ∼ eine 3 im Unterrichtsfach
Deutsch; → a. deutsch […]
(6)
Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache:
deutsch […] c) […] sich mit einem Ausländer d., auf d. unterhalten
[…]; die Deklaration erscheint in d. […]
1
Der Fettdruck und die Kursivierungen in den Wörterbucheinträgen stammen aus den Originalen, die Unterstreichungen von mir, KBH.
2
Das Beispiel mit Timing steht auch in Duden – Das große Wörterbuch der deutschen Sprache.
101
Norwegisch-deutsche Wörterbücher
Das Problematische an den Sprachbezeichnungen Deutsch (Nomen) und
d/Deutsch (Adjektiv) – im Blick auf die Bedeutung wie auch natürlich im
Blick auf die Groß- und Kleinschreibung – wird im Stor norsk-tysk ordbok
relativ explizit thematisiert (siehe 7 a); die beiden Hinweise men se også
tysk2 bzw. 1 zeigen, dass es gleitende Übergänge zwischen tysk-Deutsch als
Nomen und tysk-d/Deutsch als Adjektiv gibt.
Das kleine Norsk-Tysk ordbok (siehe 7 b) ist mit dem Wörterbuch der
deutschen Gegenwartssprache einer Meinung im Blick auf sich unterhalten +
auf Deutsch.
(7)
a) Stor norsk-tysk ordbok:
tysk1 -en [men se også tysk2!] Deutsch […]; (alment) das Deutsche
[…] på [tysk] ja, men ikke på norsk im Deutschen schon, nicht aber
im Norwegischen […] boken foreligger på norsk og [tysk] das Buch
ist in Norwegisch und Deutsch erschienen […]
tysk2 a2 [men se også tysk1!] deutsch, (som subst.) Deutsch […]
hva heter det på tysk wie heißt das auf deutsch? si noe på tysk […]
etw. auf Deutsch […] sagen […] undervise på [tysk] deutsch el. in
Deutsch unterrichten
b) Norsk-Tysk ordbok:
tysk […] snakke sammen på [tysk] sich auf D. unterhalten
Deutsch-norwegische Wörterbücher
(8)
Stor tysk-norsk ordbok:3
Deutsch […] (1) […] im Deutschen schon, nicht aber im Norwegischen på tysk, ja, men ikke på norsk; […] das Buch ist in Norwegisch und [Deutsch] erschienen boken foreligger på norsk og tysk;
wie heißt das auf [Deutsch]? hva heter det på tysk? […] etw. auf
[Deutsch] sagen si noe på tysk […] etw. in (gutem) [Deutsch] sagen
si noe på (godt) tysk […]
Zwischenbilanz
Wenn man die Wörterbücher den eigenen sprachlichen Wahlen zugrunde
legt, bestehen folgende Möglichkeiten bei denjenigen Verben, die in den
Beispielen der ausgewählten Wörterbücher verwendet werden: schreiben
wird mit beiden Ausdrücken kombiniert; abfassen, erscheinen und unter-
3
In Jens Haukøy und Wilhelm Zickfeld (1986): Tysk-Norsk ordbok. Oslo: Kunnskapsforlaget
und in J. Brynildsen (1900): Tysk-Norsk (Dansk) ordbog. Kristiania: Alb. Cammermeyers
Forlag steht nichts hierzu.
102
richten werden mit in Deutsch verbunden; fortfahren, heißen, sagen und sich
unterhalten werden mit auf Deutsch kombiniert.4
• schreiben + auf Deutsch (Duden – Richtiges und gutes Deutsch) + in
Deutsch (Duden – Deutsches Universalwörterbuch, Duden – Das Stilwörterbuch, Duden – Das große Wörterbuch der deutschen Sprache)
• abfassen + in Deutsch (Duden – Deutsches Universalwörterbuch, Duden
– Das Stilwörterbuch, Duden – Das große Wörterbuch der deutschen
Sprache)
• erscheinen + in Deutsch (Duden – Richtiges und gutes Deutsch, Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache, Stor norsk-tysk ordbok, Stor
tysk-norsk ordbok)
• unterrichten + in Deutsch (Stor norsk-tysk ordbok)
• fortfahren + auf Deutsch (Norsk-Tysk Ordbog)
• heißen + auf Deutsch (Duden – Deutsches Universalwörterbuch, Stor
norsk-tysk ordbok, Stor tysk-norsk ordbok)
• sagen + auf Deutsch (Duden – Deutsches Universalwörterbuch, Duden –
Das Stilwörterbuch, Duden – Das große Wörterbuch der deutschen Sprache, Stor norsk-tysk ordbok)
• sich unterhalten + auf Deutsch (Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache)
Methodisches
Als Korpusgrundlage dient das Archiv „W – Archiv der geschriebenen Sprache“ und das vordefinierte Korpus „W-öffentlich – alle öffentlichen Korpora
des Archivs W“ des IDS in Mannheim. Die Recherchen wurden über COSMAS II am 13. Juni 2008 durchgeführt und die Belege sind aus Platzgründen
mit auf ein Minimum reduzierten Quellenangaben versehen.5
Tabelle 1 zeigt a) das Ergebnis der Recherche, welche die fünf Phrasen
auf Deutsch, in Deutsch, in deutscher Sprache, im Deutschen und in der
deutschen Sprache umfasste und b) das Verhältnis zwischen Treffern und
Belegen.
auf Deutsch
in Deutsch
in deutscher Sprache
Treffer Ausgeklammerte
WikipediaBeispiele
5593
916
3125
184
2425
383
Sonstige ausgeklam- Belege
merte Beispiele
106
1373
38
4571
1568
2004
4
Untersucht wurde also nur, was unter deutsch/Deutsch und tysk steht. Mit einbezogen werden könnte auch, was unter den einzelnen Verben hierzu steht. Unter heißen steht in Duden –
Deutsches Universalwörterbuch z. B. „»guten Abend« heißt auf Französisch »bon soir«“.
5
Siehe http://www.ids-mannheim.de/cosmas2/.
103
im Deutschen
in der deutschen Sprache
Insgesamt:
1340
807
0
533
374
157
0
217
12857
2447
1517
8893
Tabelle 1: Das Material: Treffer und Belege
Erläutert sei dabei Folgendes: Alle Wikipedia-Beispiele im Korpus wurden
ausgeklammert, einfach um die Belegmenge zu reduzieren. Andere Treffer
wurden aus unterschiedlichen Gründen ausgeklammert („Sonstige ausgeklammerte Beispiele“): Dubletten (d.h. von zwei oder mehr identischen Beispielen wurde nur einer als Beleg definiert), Treffer mit Metasprache, z.B.
über die Rechtschreibreform ‚falsche‘ Treffer mit z.B. einem Komma zwischen auf und deutsch wie in: In Windhuk forderte er im Beisein des namibischen Präsidenten Sam Nujoma sogar alle Namibier auf, deutsch zu lernen
oder mit Getrenntschreibung von Deutschland wie in: „die Dinger werden
jetzt in Deutsch land schon kommerziell vertrieben“, schimpft Karlheinz
Kemminer sowie Beispiele mit einem Namen, der mit Deutsch anfängt (Im
Ortsteil Neue Mühle wohnen jetzt 1317 (minus zehn) und in Deutsch Wusterhausen 2273 (plus 78) Menschen). Ausgeklammert wurden des Weiteren
Treffer, bei denen Deutsch eindeutig die Bedeutung ‘Deutsch als Fach’ hat
(Am günstigsten sind die Chancen in Physik, Chemie oder musischen Fächern, am schlechtesten in Deutsch, Englisch oder Geschichte).
Sehr viele syntaktische Kategorien werden bei der Analyse nicht beachtet,
aber bei einigen Verben spielen folgende Faktoren eine gewisse Rolle: Aktiv
vs. Passiv, attributive (Partizipialattribute) vs. finite vs. infinite (Partizipialkonstruktionen) Verwendung (nicht beachtet werden Modalität – Modus,
Modalverben, außerdem weitere infinitivregierende Verben, z.B. lassen, ob
das Verb im Infinitiv in einer Infinitivkonstruktion steht, Tempus und Person/Numerus). Auf der Basis der Bestandsaufnahme der Verben, die in den
Wörterbüchern im Zusammenhang der Sprachbezeichnung Deutsch begegnen, werden folgende Verben untersucht: erscheinen, heißen, schreiben,
sagen, unterrichten, abfassen, sich unterhalten und fortfahren (die Reihenfolge ist durch die Anzahl der Belege bestimmt).6 Tabelle 2 zeigt das Vorkommen der Wörterbuch-Verben im untersuchten Korpus, der Häufigkeit
nach geordnet. Aus der Tabelle geht hervor, dass die zu behandelnden Verben insgesamt 2012 Belege stellen, d.h. 22,6 % der Gesamtmenge (= 8893).
6
Als kleiner Exkurs wird verfassen in einer Fußnote kurz angesprochen.
104
Verb
erscheinen
heißen
schreiben
sagen
verfassen
unterrichten
abfassen
sich unterhalten
fortfahren
Insgesamt
PP
auf Deutsch in
Deutsch
n
0
20
1
0
0
0
0
0
%
0
6,0
0,4
0
0
0
0
0
in der
deutschen
Sprache
n %
0 0
0 0
1 0,4
0 0
0 0
3 5,1
0 0
0 0
1
33,3 2
66,7 0
0,0 0
1421 70,6 263 13,1 303 15,1 21
0
1,0
0
4
n
762
298
143
141
23
24
6
23
%
74,6
89,5
58,1
90,4
21,7
40,7
11,3
65,7
n
103
7
44
7
38
19
31
12
%
10,1
2,1
17,9
4,5
35,8
32,2
58,5
34,3
in
deutscher
Sprache
n
%
156 15,3
8
2,4
57 23,2
8
5,1
45 42,5
13 22,0
16 30,2
0
0,0
im Deutschen
0
0,2
Insgesamt
n
1021
333
246
156
106
59
53
35
%
100,0
100,0
100,0
100,0
100,0
100,0
100,0
100,0
3
100,0
2012 100,0
Tabelle 2: Die Wörterbuch-Verben im untersuchten Korpus
Die Wörterbuch-Verben im Einzelnen
erscheinen
Oben wurde gezeigt, dass das Verb erscheinen in allen Wörterbüchern, in
denen es erwähnt wird, mit in Deutsch verbunden wird. Demgegenüber begegnet erscheinen in meinem Korpus besonders häufig zusammen mit auf
Deutsch (n=762); in Deutsch (n=103) und in deutscher Sprache (n=156) sind
bedeutend seltener. Sehen wir uns die Fälle an, in denen erscheinen in einem
vorangestellten Attribut auftritt (siehe Tabelle 3), so lassen sich keine großen
Unterschiede feststellen im Blick auf das Nomen, das den Kern der NP ausmacht: Zentral sind die Nomina Buch, Roman und Band.
auf Deutsch
Buch (60), Roman (48), Biographie (14), Band (13), … 191
in Deutsch
Buch (10), Roman (2), Band (1), …
22
in deutscher Spra- Buch (8), Band (3), Roman (2), …
30
che
Tabelle 3: Das Verb erscheinen in attributiver Verwendung
Als auffällig einzustufen ist vielleicht, dass Biographie (auch in Zusammensetzungen) nur mit auf Deutsch auftaucht (siehe 9), was aber bei dieser Belegmenge natürlich auch ein Zufall sein kann.
(9)
Klaus Mann gehört sicherlich zu den schillerndsten und schwierigsten deutschen Intellektuellen des vergangenen Jahrhunderts. Seine
105
zuerst in englischer Sprache als "The Turning Point" (1942) und erst
nach seinem Tod als "Der Wendepunkt" (1952) auf Deutsch7 erschienene Autobiographie ist nicht weniger als eine umfassende Bilanz einer ganzen Epoche. (M05/FEB.13658 Mannheimer Morgen)
In (7 a) ist im Satz Boken foreligger på norsk og tysk das Verb foreligge
‘vorliegen’ mit erscheinen wiedergegeben: Das Buch ist in Norwegisch und
Deutsch erschienen,8 vorliegen kommt auch zweimal zusammen mit im
Deutschen vor (s. 10 a und b), wobei es sich um Fälle handelt, die man ins
Norwegische mit på tysk übersetzen müsste (d.h. foreligge på tysk).
(10)
a) der Chicagoer Kunsthistoriker Franz Schulze hat eine detailreiche, von Sympathie getragene, aber nicht unkritische Biographie
in der University of Chicago Press herausgebracht, die im Deutschen noch nicht vorliegt. (H86/KZ3.20140, ZEIT)
b) in den Vereinigten Staaten gilt Elizabeth Hardwick als ausgezeichnete Essayistin. sie hat die "New York Times Book Review"
mitbegründet und publiziert dort auch häufig. nun liegt zum ersten
mal eines ihrer Bücher im Deutschen vor: "Verführung und Betrug.
Frauen in der Literatur". (H87/KM6.31114, Mannheimer Morgen)
heißen
heißen verbindet sich weitaus am häufigsten mit der PP auf Deutsch
(n=298),9 die somit als Default-PP bei heißen gelten könnte.10 Vor diesem
Hintergrund lohnt sich ein Blick auf die selteneren Fälle mit in Deutsch
(n=7), in deutscher Sprache (n=8) und im Deutschen (n=20). Von den 7
Belegen mit in Deutsch handelt es sich nur in 2 Fällen um eine Bedeutungsangabe, wobei es um was-Sätze geht wie in (11).
(11)
7
a) Die 1434 von Portugiesen entdeckten Inseln nannte man bei ihrer
Entdeckung Açores, was in Deutsch Habicht heisst, da sich zu der
Zeit dort unzählige Habichte durch die Lüfte bewegten.
(E98/JUL.17786 Züricher Tagesanzeiger)
In COSMAS fett hervorgehoben.
Das macht m. E. einen guten Grund aus, sich in diesem Zusammenhang erscheinen vergleichend mit vorliegen anzusehen, bei dem sich ein ähnliches Muster ergibt; auf Deutsch ist die
weitaus häufigste PP (n=237), und wie bei erscheinen ist auch in deutscher Sprache (n=59)
häufiger als in Deutsch (n=22). Auch bei vorliegen kommen auf Deutsch (50 von 237) und in
Deutsch (6 von 22) relativ häufig in attributiver Verwendung vor (im Blick auf die nominalen
Kerne lassen sich keine Besonderheiten identifizieren), während in deutscher Sprache nur in 4
von 59 Belegen attributiv verwendet ist.
9
Das betrifft übrigens auch bedeuten, das zwar untersucht, aber hier ausgeklammert wurde.
10
Bei heißen wie auch bei sagen finden sich Belege mit der Bedeutung ‘auf gut Deutsch’
(vgl. sagen; [17]), z. B. … was auf D. heißt, dass …; Auf Deutsch heißt das, daß …; Das heißt
auf Deutsch, daß … Dabei handelt es sich also nicht um Übersetzungen.
8
106
b) Sie stammen alle aus einem Heim in St. Petersburg das sich "Bereg" nennt, was in Deutsch so viel heißt wie "Das Ufer".
(M03/JUL.48477 Mannheimer Morgen)
In den restlichen Belegen handelt es sich nicht um Bedeutungsangaben. In
zweien (siehe 12) geht es um den Ausdruck willkommen heißen, also heißen
mit einer ganz anderen Bedeutung (beide Beispiele mit Aufzählungen). In
den drei restlichen Fällen handelt es sich um heißen in Kombination mit es,
wobei es um Inschriften (Schilder) geht, also die Bedeutung ‘den Wortlaut
haben’/‘lauten’ wie in (13). Man beachte, dass in den Belegen (12) und (13)
die Tendenz beobachtbar ist, in zu verwenden, wenn mehrere Sprachen aufgelistet werden.
(12)
a) Mit Beginn der Hochsaison strömen wieder zahllose Touristen in
unser schönes Bundesland und werden an Autobahn, Grenzen und
Bahnhöfen in Deutsch, Englisch und Französisch willkommen geheißen. (N99/JUL.28829 Salzburger Nachrichten)
b) Dies klang bereits in der Begrüßung durch den Stadtverordnetenvorsteher Wolfgang Kempf an, der […] in Deutsch, Französisch,
Englisch und Italienisch herzlich willkommen hieß.
(M04/JUN.43019 Mannheimer Morgen)
(13)
a) "Dieser Bereich wird zu Ihrer Sicherheit von der Polizei videoüberwacht" heißt es darauf in Deutsch, Englisch und Türkisch.
(M01/JUL.48065 Mannheimer Morgen)
b) Beim Stadtbummel stößt man auf deutsche Namen; auf der Holztafel eines Hauses heißt es teils in Deutsch, teils in Englisch: "Ältestes Haus, circa 1760, known as the oldest house in Lunenburg."
(M98/AUG.71753 Mannheimer Morgen)
Im Hinblick auf die 8 Belege mit in deutscher Sprache überwiegen die Belege mit der Bedeutung ‘lauten’ (n=7), und einmal geht es um willkommen
heißen.
Bei den 20 Belegen mit im Deutschen (Das türkische Wort "Kurt" heißt
im Deutschen "Wolf") ist es unmöglich, ein Muster zu finden, das die Wahl
der PP erklären könnte.
Eine mögliche Schlussfolgerung im Blick auf heißen ist, dass praktisch
nur auf Deutsch verwendbar ist, wenn es um eine Bedeutungsangabe geht
(abgesehen eben von den gerade angesprochenen seltenen Fällen mit im
Deutschen!).
107
schreiben
schreiben kommt mit allen fünf untersuchten PP vor, wenn auch mit deutlicher Präferenz für auf Deutsch (n=143) und auch in Deutsch (n=44) und in
deutscher Sprache (n=57).
Es findet sich kein einziger Beleg in einer Partizipialkonstruktion, aber attributiv kommt schreiben vor (die Belegmenge, die Verteilung auf Part. I
und Part. II sowie die nominalen Kerne gehen aus Tabelle 4 hervor): Die
nominalen Kerne sind bei allen drei vertretenen Ausdrücken Schriftstücke
(oder auch Beschriftetes), wenn es sich um das Partizip II handelt, schreibende Personen, wenn es sich um das Partizip I handelt.
Part. I
auf Deutsch Autor, Finnin, Lyriker,
Schriftsteller, Tschechin
in Deutsch der Brite Elias Canetti
in deutscher Autor (2), Autorinnen und
Sprache
Autoren, Literatur-Kritiker,
Schriftsteller, Tschechin
Part. II
Buch (6), Werk (2), Benachrichti- 18
gung, Brief, Literatur, Schild, Text
Brief (2), Buch (2), Programm,
9
Roman
Schild, Weltreise
Autobiographie, Bühnenstück, Lied 9
Tabelle 4: Das Verb schreiben in attributiver Verwendung
Erwähnenswerte Unterschiede lassen sich hier beim Partizip I feststellen, wo
in Deutsch aus dem Rahmen fällt: Während sich unter den neun Belegen mit
in Deutsch nur einer mit dem Partizip I findet (siehe 14), enthalten sechs der
neun Belege mit in deutscher Sprache und fünf der Belege mit auf Deutsch
ein Partizip I, was natürlich dem bloßen Zufall zuzuschreiben sein könnte,
aber diese Tendenz verfestigt sich auch durch eine kleine Google-Recherche
(Recherche in „Seiten auf Deutsch“, 12.05.09): Während „auf deutsch
schreibende“ 83 und „in deutscher sprache schreibende“ 67 Treffer ergeben,
finden sich lediglich 11 mit „in deutsch schreibende“.
(14)
Sieht man von dem in Deutsch schreibenden Briten Elias Canetti
mit dem Preis 1981 ab, ist es 27 Jahre her, seit mit Heinrich Böll
1972 zuletzt ein deutschsprachiger Autor den Nobelpreis erhielt.
(M99/SEP.64868 Mannheimer Morgen)
Es wurde die Möglichkeit angesprochen (s.o.), dass in Deutsch bevorzugt
wird, wenn mehrere Sprachbezeichnungen aneinandergereiht werden; zur
weiteren Veranschaulichung dieser Tendenz seien die Belege in (15 a) (in
Deutsch und Englisch) und (15 b) (auf Deutsch) mit Schild als nominalem
Kern angeführt.
108
(15)
a) Viele Fremde erfahren erst durch das in Deutsch und Englisch
geschriebene Schild von der Anwesenheit des Oberhirten.
(P98/JUN.25081 Die Presse)
b) Später, auf dem Weg mit dem Auto von Tschenstochau nach
Krakau, kommen wir an einem Abzweig vorbei, an dem ein auf
deutsch geschriebenes Schild steht mit der Aufschrift: "Zum Museum Auschwitz." (R98/MAR.25297 Frankfurter Rundschau)
sagen
Bisher am deutlichsten scheint bei sagen eine Affinität zu auf Deutsch
(n=141; 90,4 %) vorzuliegen. Relativ häufig tritt sagen zusammen mit auf
Deutsch als Teil einer Partizipialkonstruktion auf: 26 von 141 Belegen
(18,4 %) haben die Form auf Deutsch gesagt mit der Bedeutung, die in (16)
angegeben wird.
(16)
Duden – Redewendungen und sprichwörtliche Redensarten (150):
deutsch: auf [gut] deutsch (ugs.): unverblühmt, ohne Beschönigung
[…] auf gut deutsch heißt das, daß […]. Auf deutsch gesagt.
(17)
Seinen Schützling charakterisiert er so: "Steffi hat alles, was eine
Top-Athletin auszeichnet. Sie ist, auf Deutsch gesagt, ein Dickschädel, der mit dem Kopf durch Wände marschiert.
(N99/SEP.38071 Salzburger Nachrichten)
Besonders interessant ist, dass sich kein einziger Beleg mit in deutscher
Sprache findet. Im Blick auf die nur 7 Belege mit in Deutsch lassen sich
keine Besonderheiten feststellen; diese Fälle scheinen einfach eine seltenere
Variante von auf Deutsch zu sein, wie in (18).
(18)
Ob sie nicht Deutsch spricht? "Ich kann schon mehr als das Wort
Kugelschreiber, bin aber zu schüchtern, etwas in Deutsch zu sagen.
Vielleicht nach dem Turnier", plappert sie in ihrem US-Slang.
(N00/OKT.48184 Salzburger Nachrichten)
Was die 8 Belege mit im Deutschen betrifft, so kann festgestellt werden,
dass die meisten mit auf Deutsch äquivalent sind und somit norw. på tysk
entsprechen, wie (19). Bei (20) stellt sich allerdings die Frage, ob vielleicht
auch i tysk eine mögliche Übersetzung sein könnte.
(19)
Sogar die Tornados, […], bekommen keinesfalls Namen wie "Ronald" oder "Bill", nein, sie werden "Jessica" oder "Jennifer" getauft.
Dabei sagen wir im Deutschen immerhin "der" Hurrican, Taifun
oder Tornado. (X96/MAR.02296 Oberösterreichische Nachrichten)
109
(20)
Den wahren Freund lernt man in der Not kennen, sagt ein Sprichwort im Polnischen wie im Deutschen. Und so geschah es.
(X97/AUG.25188 Oberösterreichische Nachrichten)
unterrichten
Vorweggenommen sei schon hier, dass der Anteil der Passivkonstruktionen
bei unterrichten (37 von 59) sehr hoch ist; 11 von 24 mit auf Deutsch, 12
von 19 mit in Deutsch, ganze 12 von 13 mit in deutscher Sprache und 2 von
3 mit in der deutschen Sprache.
unterrichten stellt viele der Korpus-Treffer, die aus der Belegmenge ausgeklammert wurden. Es handelt sich dabei vor allem um solche, bei denen
Deutsch in der Fügung in Deutsch deutlich die Bedeutung ‘das Fach
Deutsch’ hat. Allerdings gibt es auch Fälle, bei denen gar nicht klar wird,
welche Bedeutung vorliegt, wenn man nur den Kontext kennt, den der Text
liefert, d.h. den Kotext.11 Am interessantesten sind deshalb hier die wenigen
Belege mit in Deutsch (n=19), die nicht ausgeklammert wurden, weil ihnen
die Bedeutung ‘Fach’ nicht zugeschrieben werden konnte. Es handelt sich
hierbei nur um Fälle, bei denen es eindeutig ist, dass in Deutsch die Unterrichtssprache und nicht das Fach ist. Diese Eindeutigkeit wird vor allem
dadurch gewährleistet, dass das Unterrichtsfach im selben Satz oder im unmittelbaren Kotext auch noch erwähnt wird, in (21) als Subjekt (alle Fächer).
(21)
Beispielgebend im Bereich der höheren Schulen ist die LISA, die
Linz International School Auhof. In Deutsch und Englisch werden
alle Fächer bis zur Matura unterrichtet, um auf das Bakkalaureat, eine internationale Reifeprüfung, vorzubereiten. (N94/APR.12800
Salzburger Nachrichten)
(22) zeigt den Fall, dass im vorangehenden Satz durch das Adjektiv zweisprachig sichergestellt wird, dass es sich um die Unterrichtssprachen Deutsch
und Ungarisch handelt.
(22)
11
Die Bundeshandelsakademie und -handelsschule Neusiedl am
See/Frauenkirchen ist mit Beginn dieses Schuljahres eine Partnerschaft zum Aufbau einer zweisprachigen höheren kaufmännischen
Schule im ungarischen Fertöd eingegangen. Im ersten Schuljahr besuchen nur ungarische Schülerinnen und Schüler diese Schule, an
der sowohl in Deutsch als auch in Ungarisch unterrichtet wird.
(P94/SEP.31569 Die Presse)
Ich überspringe hier die Fälle mit auf Deutsch, um mich auf die – in Anführungszeichen –
interessanteren Fälle mit in Deutsch zu konzentrieren.
110
In (23) ist es m.E. nicht unmittelbar einleuchtend, worum es geht, während
in (24) die Angabe zur Art der Schule (Tauchschule) sowie das Wort Tauchbase die Frage beantworten; es muss sich hier um die Unterrichtssprache
handeln.
(23)
"Wir verstehen uns als ,Kommunikationskindergarten'. Bei uns
lernen Kinder verschiedener Nationalitäten miteinander umzugehen
und zu reden", erklärt Eva Schimek, Leiterin des Kindergartens im
Integrationshaus in der Engerthstraße in der Leopoldstadt. Die Kinder werden nicht nur in Deutsch, sondern auch in ihrer Muttersprache unterrichtet - eine türkisch- und eine serbokroatisch sprechende
Betreuerin kümmern sich zusätzlich um die Kleinen.
(P98/JUN.22692 Die Presse)
(24)
Bei Fragen nach einer Tauchschule und der Möglichkeit, einen Kurs
zu belegen, wird die Frau einsilbig: "Manche Hotels haben auch
Tauchbasen dabei, einige davon unterrichten auch in Deutsch."
(P97/AUG.31891 Die Presse)
In (25) wie auch in (26) ist es m.E. unklar, worum es geht. Für (25) Tendenz: Fach, für (26) noch stärkere Tendenz in Richtung Fach, weil hier
‚Ausländer‘ überhaupt nicht im Spiel sind und die Unterrichtssprache kein
Thema sein dürfte.
(25)
1982 begann Inge Ismar mit Hausaufgabenhilfe für Kinder, die in
der Flüchtlingsunterkunft Hotel Andre lebten und in erster Linie aus
Eritrea kamen. Dort wurde sie gebeten, auch die Mütter in Deutsch
zu unterrichten. (R97/APR.25744 Frankfurter Rundschau)
(26)
Der Wirrwarr, mit dem Kinder und Eltern der ehemaligen Klasse 3
b der Grundschule Ober-Erlenbach seit der Einschulung leben mußten, setzt sich mit Beginn des neuen Schuljahres fort. Fünf Lehrerinnen stehen im Stundenplan, die die 26 Mädchen und Jungen bis
einschließlich 19. September in Deutsch unterrichten werden. Die
Eltern hatten zum Ende des vergangenen Schuljahres "mehr Ruhe"
gefordert. (R97/SEP.71625 Frankfurter Rundschau)
In (27) und (28) ist es m.E. eindeutig, dass von der Unterrichtssprache die
Rede ist. Allerdings liegt das nicht daran, dass die Sätze mit in Deutsch an
sich mehr als in den anderen Fällen zur Disambiguierung beitragen, sondern
daran, dass in (27) der Kotext Hinweise liefert, z.B. der nicht deutsch klingende Name Alisan Arslan sowie die beiden Phrasen das Sprechen üben und
Verständnisschwierigkeiten haben. In (28) braucht man Kenntnisse über die
Region Südkärnten.
111
(27)
"Wir möchten deutsch schreiben lernen und zum Beispiel die Zeitung lesen können", sagt Alisan Arslan. Für die Lehrerin Nora Päszli ist das aber erst der zweite Schritt. "Zuerst werden wir das Sprechen üben. Weil ich in Deutsch unterrichten werde und viele Verständnisschwierigkeiten haben, werde ich viel mit Bildern arbeiten
und die Sprache spielerisch erarbeiten.", erklärt die Kursleiterin Nora Päszli. (M00/MAR.04890 Mannheimer Morgen)
(28)
Dabei ist es eine grobe Benachteiligung von deutschkärntner Lehrern, wenn Lehrer mit Slowenischkenntnissen, die nahezu alle auch
bekennende Slowenen sind, bevorzugt eingestellt werden. Sind doch
an den Südkärntner Volksschulen rund 75 Prozent der Kinder in
Deutsch zu unterrichten. (O99/JUN.80109 Neue Kronen-Zeitung)
Wie aus Tabelle 2 hervorgeht, stellt auf Deutsch die meisten Belege (n=24,
davon 11 im Passiv). Zwei Beispiele seien kommentiert; (29), weil dort auf
Deutsch mit einer PP mit in kombiniert wird, während Beispiel (30) zeigt,
dass auch auf in Sprachaufzählungen verwendet wird (siehe hierzu auch 12
und 13). Interessant ist auch hier, dass gleich darauf ein Satz mit in Englisch
folgt – ein Beispiel für eine von einem Nomen abhängige PP.
(29)
Gleich nebenan gibt es selbstgebackene und hübsch verzierte Muttertagsherzen zu kaufen, und ein paar Schritte weiter wartet die
schon traditionelle griechische Taverne mit selbstgemachten Spezialitäten auf – nicht umsonst gibt es an der Friedrich-Ebert-Schule
griechische Klassen, die teils auf deutsch und teils in ihrer Muttersprache unterrichtet werden. (M98/MAI.42800 Mannheimer Morgen)
(30)
An der ETH wird auf deutsch, französisch und italienisch unterrichtet. Allerdings gibt es schon seit Jahrzehnten Vorlesungen in
Englisch. Als Regel gilt etwa, dass ausländische Professoren zwei
Jahre lang diese Sprache benutzen dürfen, bis sie Deutsch beherrschen. (E97/APR.08326 Züricher Tagesanzeiger)
Sehen wir uns die Belege mit in deutscher Sprache an, so fällt auf, dass 12
der 13 Belege im Passiv stehen, und zwar mit Subjekten, die Personen oder
Fächer – wie in (31) – bezeichnen (und die Bedeutung der Phrase auf ‘Unterrichtssprache’ und nicht auf ‘Fach’ festlegen).
(31)
112
Und etwas in Gedanken versunken fügt er hinzu: «Germanistik ist
das einzige Fach, das hier in deutscher Sprache auf hohem Niveau
unterrichtet werden kann.» Denn er selber spricht nicht Polnisch, die
Studentenschaft aber umso besser Deutsch. (A00/FEB.11038 St.
Galler Tagblatt)
abfassen
Auffällig an abfassen ist, dass in Deutsch am häufigsten ist (n=31) und dass
es im Aktiv gar nicht finit vorkommt (was wahrscheinlich nicht nur im Zusammenhang der Sprachbezeichnungen der Fall sein dürfte); die meisten
Belege stellen das Passiv (n= 39; 2 mit auf Deutsch, 24 mit in Deutsch und
13 mit in deutscher Sprache) und Partizipialattribute (n=11; 3 mit auf
Deutsch, s. 32, 7 mit in Deutsch, 1 mit in deutscher Sprache), während sich
ein Beleg mit auf Deutsch in einer Infinitivkonstruktion findet und 2 Belege
mit in deutscher Sprache sich in einer Partizipialkonstruktion finden.12
(32)
"Willkommen in Wien!" betitelt sich das auf deutsch und englisch
abgefaßte Flugblatt der Wiener Grünen. (O94/JUN.51587 Neue
Kronen-Zeitung)
sich unterhalten
sich unterhalten wird nur mit auf Deutsch und in Deutsch kombiniert. Die
meisten Belege stehen mit auf Deutsch (n=23), aber davon nur zwei mit
mehreren Sprachbezeichnungen wie in (33).
(33)
In Afrika unterhielt er sich auf deutsch und englisch, die Speisen
waren nicht viel anders als in Österreich. (X97/NOV.36305 Oberösterreichische Nachrichten)
Auch unter den Belegen mit in Deutsch (n=12) finden sich zwei mit mehreren Sprachbezeichnungen (s. 34). Es lassen sich allerdings keine sprachlichen Unterschiede zwischen den Belegen mit in und denen mit auf feststellen.
(34)
Katrin lacht; sich in Deutsch zu unterhalten, fällt ihr nicht schwer.
(R97/SEP.69545 Frankfurter Rundschau)
Da es hier wenig Belege gibt und nur zwei PP vertreten sind, bietet sich eine
kleine Aufzählung an, um herauszufinden, ob die Verwendung der einen
oder anderen PP regional bedingt sein könnte. Dies scheint allerdings nicht
der Fall zu sein. Die Belege mit auf Deutsch stammen aus folgenden Zeitungen: Züricher Tagesanzeiger, Die Presse, Frankfurter Rundschau, Oberösterreichische Nachrichten, Mannheimer Morgen, Kleine Zeitung. Die Be-
12
Eine ähnliche Tendenz zeigt sich auch beim (‚ähnlichen‘) Verb verfassen, dessen 106 Belege sich mit 23 auf auf Deutsch, 38 auf in Deutsch und 45 auf in deutscher Sprache verteilen.
Von den 106 Belegen finden sich 46 in Passivsätzen und 30 in Partizipialattributen. Interessant sind diese Zahlen, wenn man mit schreiben (n=246) vergleicht (s. Tabelle 4 und die
Beispiele 14 und 15), wo die Kombination mit auf Deutsch (n=143) die bei weitem häufigste
ist und wo insgesamt lediglich 30 Belege im Passiv stehen und 36 in einem Partizipialattribut
enthalten sind.
113
lege mit auf Deutsch finden sich in folgenden Zeitungen: St. Galler Tagblatt,
Die Presse, Frankfurter Rundschau, Mannheimer Morgen, Kleine Zeitung.
fortfahren
fortfahren stellt lediglich 3 Belege, 1 mit auf Deutsch und 2 mit in Deutsch,
wobei sich keine grundlegenden Unterschiede feststellen lassen zwischen
dem Fall mit auf und denen mit in. Einer der Belege mit in (35) wie auch der
Beleg mit auf (36) sind in komitativen (den begleitenden Umstand nennenden) um-Infinitivkonstruktionen enthalten.
(35)
In der Kapelle begrüßt Pfarrer Rappenecker die große kleine Frau
mit "Dear Mother", um sich danach für sein lückenhaftes Englisch
zu entschuldigen und in Deutsch fortzufahren. (M04/JAN.01712
Mannheimer Morgen)
(36)
Der sozialdemokratische Fraktionschef Franco Cavalli begann zunächst auf Italienisch und erinnerte an die besonderen Verdienste
der Tessiner im antifaschistischen Kampf, um dann auf Deutsch
fortzufahren: Er stelle mit Befriedigung fest, dass die Europäische
Union sich nun nicht mehr bloss als Wirtschaftsclub erwiesen habe,
[…]. (E00/MAR.06675 Züricher Tagesanzeiger)
Schluss
Die Auseinandersetzung mit diesem Problemfeld – insbesondere die Analyse
des Materials – steckt immer noch in den Anfängen, aber einiges kann vorläufig festgehalten werden: Unten werden die Tendenzen zusammengefasst,
wie sie sich im untersuchten Material abzeichnen, festgehalten und den Angaben in den Wörterbüchern gegenübergestellt.
schreiben + auf Deutsch/in Deutsch
im Material: auf Deutsch (n=143), aber auch in Deutsch (n=44) und in
deutscher Sprache (n=57) stark vertreten.
erscheinen + in Deutsch
im Material: bei weitem am häufigsten auf Deutsch (n=762), aber auch in
deutscher Sprache (n=156) und in Deutsch (n=103)
sagen + auf Deutsch
im Material: fast nur auf Deutsch (n=141), sehr spärlich im Deutschen (n=8)
und in Deutsch (n=7)
114
heißen + auf Deutsch
im Material: auf Deutsch (n=298), in Deutsch (n=7), in deutscher Sprache
(n=8), im Deutschen (n=20)
abfassen + in Deutsch
im Material: vor allem in Deutsch (n=31), aber auch in deutscher Sprache
(n=16) und auf Deutsch (n=6)
sich unterhalten + auf Deutsch
im Material: auf Deutsch (n=23), aber auch in Deutsch (n=12)
unterrichten + in Deutsch
im Material: auf Deutsch am häufigsten (n=24), aber auch in Deutsch (n=19)
und in deutscher Sprache (n=13)
Hinsichtlich der Frage 1 möchte ich festhalten, dass die tatsächliche Verwendung dieser Ausdrücke festlegt, welcher am besten zu wählen ist. Für
viele der hier untersuchten Verben und auch für das Material insgesamt hat
sich auf Deutsch als Default-Wahl herausgestellt (siehe Tabelle 2), aber es
sei betont, dass sich dies bei anderen Verben und mit anderem Material ändern könnte.
Die obige Gegenüberstellung zeigt im Hinblick auf die Frage, dass nicht
behauptet werden darf, dass die Wörterbücher falsche Angaben zur Sprachwirklichkeit, d.h. zu den Verwendungsbedingungen der Sprachbezeichnungen, vermitteln. Eine Ausnahme könnte erscheinen sein, wo im Wörterbuch
in Deutsch empfohlen wird, während in meinem Material auf Deutsch dominiert. Erwähnenswert ist auch, dass in deutscher Sprache in den Wörterbüchern völlig abwesend ist, im Material aber relativ häufig begegnet.
Es darf auch nicht behauptet werden, dass die Wörterbücher sich für ihre
Beispiele die falschen Verben ausgesucht hätten. Die in den Beispielen vertretenen Verben sind weitgehend dieselben, die in meinem Material am häufigsten vorkommen.
Ich habe in der Einleitung mehr als ansatzweise festgestellt, dass die Wörterbücher in den meisten Fällen keine Hilfe im Blick auf die Wahl der PP
leisten, was allerdings im Blick auf die hier untersuchten Verben nicht
stimmt. Nur habe ich den Verdacht, dass die Lage noch komplizierter wird,
wenn die nicht so häufigen Verben unter die Lupe genommen werden; diese
werden in späteren Arbeiten zu untersuchen sein.
Auch könnten sich bei anderem und z.B. der gesprochenen Sprache zugehörigem Material – dann auch mit anderen Verben wie z.B. fluchen und
träumen – die Ergebnisse ändern.
Interessant – und kompliziert – sind des Weiteren die Fälle, in denen ein
Nomen (z.B. Werk: Warum sind wissenschaftliche Werke in Deutsch immer
115
zweibändig?) oder ein Adjektiv (z.B. erhältlich: IPCC-Bericht auf Deutsch
erhältlich) die regierende Größe ist.
Interessant zu untersuchen wären auch die Fälle, bei denen ein weiteres
Adjektiv zwischen Präposition und Sprachbezeichnung steht, z.B. in gutem
Deutsch. Führt dieses eingeschobene Adjektiv dazu, dass auf als Präposition
praktisch ausgeschlossen wird?
Auch das Verhältnis zur völlig nackten Sprachbezeichnung deutsch könnte ermittelt werden, auch wenn das empirisch eine kaum zu bewältigende
Aufgabe ist, und gegebenenfalls könnten auch andere Sprachbezeichnungen
als deutsch mit einbezogen werden.
Im Hinblick auf die Entwicklung der Verwendung der beiden Präpositionen in und auf in Kombination mit einer Sprachbezeichnung könnte schließlich eine historische Bestandsaufnahme Aufschluss darüber geben, ob die
eine oder die andere PP sich auf dem Vor- oder Rückmarsch befindet. Zu
diesem Zweck könnten die historischen Korpora des IDS (COSMAS), die
mittlerweile über das Internet verfügbar sind, als Untersuchungsmaterial
herangezogen werden. Darauf wird später zurückzukommen sein.
Literaturverzeichnis
Duden – Das große Wörterbuch der deutschen Sprache (1993–1995). 8 Bde. Mannheim: Dudenverlag.
Duden – Das Stilwörterbuch (2001). Mannheim: Dudenverlag.
Duden – Deutsches Universalwörterbuch (2001). Mannheim: Dudenverlag.
Duden – Redewendungen und sprichwörtliche Redensarten (1992). Mannheim:
Dudenverlag.
Duden – Richtiges und gutes Deutsch (2005). Mannheim: Dudenverlag.
Norsk-Tysk Ordbog (1926). Von: Brynildsen, J. Oslo: Aschehoug.
Norsk-Tysk ordbok (1983). Von: Paulsen, Gerd. Oslo: Kunnskapsforlaget.
Stor norsk-tysk ordbok (1994). Von: Hustad, Tom. 2. reviderte utgave. Oslo: Universitetsforlaget.
Stor tysk-norsk ordbok. (2006). Von: Hustad, Tom, Håvard Reiten und Tor Jan Ropeid Bergen: Fagbokforlaget.
Wahrig – Deutsches Wörterbuch (1997). Gütersloh: Bertelsmann.
Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977). Hg. v. Klappenbach,
Ruth und Wolfgang Steinitz. Berlin: Akademie-Verlag.
116
Substandardaussprache – (k)ein Thema im
DaF-Unterricht?
Maria Bonner, Syddansk Universitet
Der Umgang mit Norm und Variation ist ein Problem im DaF-Unterricht, insbesondere bei der Aussprache. Auf der einen Seite steht die in den Aussprachewörterbüchern kodifizierte Norm der Standardaussprache, auf der anderen
die Sprechwirklichkeit, die in ihrer gesamten Variationsbreite auch MuttersprachlerInnen Probleme bieten kann. Welche Bandbreite der Variation muss
im DaF-Unterricht erarbeitet werden, damit das Verstehen erleichtert wird?
Die Beschreibungen im Europäischen Referenzrahmen geben darauf teilweise widersprüchliche Antworten, sie berücksichtigen satzphonetische Gegebenheiten und regionale Ausdrucksweisen nur implizit. Am Beispiel der Aussprache in Tagesschausendungen möchte ich eine Aussprachevariation aufzeigen, die nahelegt, dass die Berücksichtigung von Substandardaussprache
sowie von sprachspezifischen satzphonetischen Phänomenen für die perzeptive Kompetenz wichtig ist.
Norm und Variation als Problem im DaF-Unterricht
Während die Aussprachenormen der Muttersprache im gesellschaftlichen
Kontext erworben werden, kennzeichnet es in der Regel die Lernsituation im
Fremdsprachenunterricht, dass die Aussprachenormen der Zielsprache gerade außerhalb dieses Kontextes erworben werden und Lernende dann in der
Praxis Varietäten begegnen, mit denen sie aus der Unterrichtssituation wenig
oder keine Erfahrung haben.1 So konstatiert u.a. Ursula Hirschfeld, dass die
Standardaussprache zwar „für den DaF-Unterricht in der Regel verbindlich“
(Hirschfeld 2001, 874) sei,2 aber kaum der sprachlichen Realität entspreche:
Die Standardaussprache ist als geltende Norm aber nur eine Ausspracheform, die den Lernenden begegnet. In der Regel werden sie mit ganz unter1
Das betrifft natürlich nicht nur den Bereich der Aussprache, vgl. Durrell (2006), der von der
„Ideologie der Standardsprache“ im DaF-Unterricht spricht.
2
Sie ist nicht nur ein bequemes, weil eindeutiges Bezugssystem, sondern hat als kodifizierte
Form/Norm auch den Vorteil, dass Lehrende, Lernende und nicht zuletzt auch MuttersprachlerInnen sie verbindlich nachschlagen können; vgl. dazu auch Hirschfeld und Stock (2007).
117
schiedlichen Aussprachevarianten (regionalen, phonostilistischen, emotionalen, individuellen) konfrontiert, die ihnen – werden sie im Unterricht nicht
darauf vorbereitet – beim Verstehen große Mühe bereiten können. (Hirschfeld 2001, 874f)
Bei der deutschen Standardaussprache, so wie sie in den Aussprachewörterbüchern kodifiziert ist,3 handelt es sich nicht um eine regional oder sozial
gebundene Ausspracheform, sondern um eine den Prinzipien der Allgemeingültigkeit (GWdA 1982, 13) sowie der Überregionalität, Einheitlichkeit,
Variantenarmut, Schriftnähe und Deutlichkeit (Duden – Aussprachewörterbuch, 34f) verpflichtete Setzung. Zwar liegen dem GWdA Tonbandaufnahmen von Belletristik, Hörfunk- und Fernsehnachrichten zugrunde und Mangold formuliert im Duden-Aussprachewörterbuch, die Standardaussprache
sei eine Gebrauchsnorm, „die der Sprechwirklichkeit nahe kommt“ (Duden –
Aussprachewörterbuch, 34), für beide Werke gilt jedoch, dass sie nicht wiedergeben, wie Muttersprachler spontan sprechen, wenn sie Standardsprache
anstreben, sondern dass sie die Aussprache von Sprechern kodifizieren, die
in Standardaussprache geschult sind oder sich daran orientieren.4
Für die Lautung jenseits der Standardaussprache, als weniger deutliche
und weniger schriftnahe ungenormte Umgangslautung von dieser abgesetzt,
werden in der Einleitung des Duden-Aussprachewörterbuchs nur einige wenige Regeln gegeben, ansonsten sei sie „durch einen schwer überschaubaren
Reichtum an individuellen, regionalen und sozialen Abstufungen gekennzeichnet“ und daher müsse eine „umfassende systematische Darstellung als
unmöglich gelten“ (Duden – Aussprachewörterbuch, 64). Im GWdA (1982,
13) wird formuliert, dass „die Standardaussprache nach der tatsächlichen
Verwendung in der Sprachpraxis ausgleichend in einer Form festzuhalten
ist“, d.h. dass für die Kodifizierung von ihrer Variationsbreite abstrahiert
wird.5 In der Einleitung wird eine Reihe von Erscheinungen verbundener
gesprochener Sprache aufgeführt (Koartikulation, stilistische Varianten,
schwache Formen, GWdA, 69–77), die etwas weiter gehen als die im Duden
angegebenen Regeln zur Umgangslautung. Die beiden Wörterbücher unterscheiden sich ansonsten nur in wenigen Punkten (u.a. Behauchung, silbische
3
Zur Entwicklung der deutschen Standardaussprache vgl. Mangold (1985) sowie Stock
(2001a) oder Hirschfeld und Stock (2007), zu ihrer Kodifizierung auch Hollmach (2007).
4
Stock gibt zu bedenken, dass diese Aussprachestandards nur dann als ausreichend zu betrachten wären, wenn „die vorhandenen normativen Setzungen aktuelle Datenbasen hätten,
die methodologisch kritikfest erarbeitet worden sind“ (Stock 2001b, 161). Während für das
GWdA explizit gesagt wird, dass die Aussprache von Rundfunksprechern dafür untersucht
wurde, ergibt sich dies für das Duden-Aussprachewörterbuch nur implizit aus der Bemerkung
des Bearbeiters, es handele sich um die Aussprache geschulter Rundfunksprecher (Duden –
Aussprachewörterbuch, 34). Für diese Sprecher ist genau diese kodifizierte Norm Vorbild und
Richtschnur, so dass sie sich selbst perpetuiert.
5
Die immer schon strengere Kodifizierung bei Siebs (2004), die ja vornehmlich für die Bühne
konzipiert war, wird hier nicht weiter diskutiert, da sie für den Fremdsprachenunterricht kaum
eine Rolle spielt.
118
Konsonanten) bezüglich ihrer Bewertung sprachlicher Erscheinungen als
zum Standard oder zur Umgangslautung gehörig.
Wenn den Lernenden im Alltag mit Muttersprachlern regionale Ausspracheformen begegnen, „ranging from the almost imperceptible to the strong
regional form“ (Hall 2003, 5), so kann dies zu ernsthaften Verständnisproblemen führen, weshalb Hall „a basic passive command of the most important regionalisms in German pronunciation“ (Hall 2003, 5) fordert. Neben
diesem Verständlichkeitsargument sieht er aber auch die Gefahren unangemessener Nachahmung regionaler Aussprache, weshalb ihre Kenntnis nötig
sei „in order to be able to judge whether to imitate pronunciations they hear
from German speakers“ (Hall 2003, 5).6
Nicht nur regionale Aussprache kann zum Verstehenshindernis werden.
Bereits auf der Ebene der Standardsprache begegnen Lernenden im gebundenen schnelle(re)n Sprechen Phänomene der segmentellen Satzphonetik,
also Assimilationen, Elisionen und schwache Formen (Meinhold 1973, Kohler 1995), kurz gesagt weniger deutliche und damit schwerer zu verstehende
Formen. Dass die Produktion regionaler Aussprache kein Ziel für den DaFUnterricht sein kann, leuchtet ein, aber nicht, dass die passive und aktive
Beherrschung von schwachen Formen in der Aussprachedidaktik DaF vernachlässigt wird.7 Für den Nachschlagebedarf von Muttersprachlern mögen
die Angaben zur Aussprache von Einzelwörtern in den Aussprachewörterbüchern ausreichen, suchen sie in der Regel doch in Nachschlagewerken Rat in
Zweifelsfällen und verlassen sich sonst auf ihre eigene Kompetenz, sprechen, um es salopp zu sagen, wie ihnen der Schnabel gewachsen ist. Für
Lernende ist die Situation dagegen eine andere: Sie erwerben im gesteuerten
Spracherwerb in der Regel ein als Norm akzeptiertes System. Die Umsetzung des Systems in die Vielfalt des Gebrauchs, d.h. der Erwerb einer flüssigen natürlichen Aussprache mit den Reduktionen, Assimilationen, schwachen Formen etc., wie sie von Muttersprachlern automatisch produziert werden, verlaufen im Fremdsprachenunterricht ebenso wie der Erwerb der Intonation in der Regel eher zufällig und ungesteuert.8 Die Vorgänge in
6
Er nimmt dies zum Anlass, einige dieser zu erwartenden regionalen Formen als Teil seiner
Aussprachelehre zu beschreiben, ein hilfreicher und begrüßenswerter Ansatz.
7
Kohler wies darauf hin, dass erst satzphonetische Regeln zusammen mit den kanonisierten
Einzelwortformen der Aussprachewörterbücher „die empirischen Fakten vollständig, übersichtlich, systematisch und ökonomisch“ (Kohler 1995, 205) erfassen. Ternes (1989, 515)
betont, dass Aussprachewörterbücher im Bereich der Satzphonetik noch entschieden mehr
leisten können, als die deutschen Aussprachewörterbücher dies tun. Stock bewertet die CDRom Phonothek interaktiv (Hirschfeld und Stock 2000) als einen Versuch, die reine Wortphonetik im Nachschlagewerk zu überwinden.
8
Meinhold (1973, 57f) bemerkt dazu: „Die Frage, ob die schwachen Formen phonetischer
Lehrgegenstand sein müssen oder ob sie sich von selbst einstellen, wenn die satzrhythmischen
Gegebenheiten des Deutschen gut realisiert werden, in Kürze folgendes: Daß gerade die
aufgeführten und keine anderen Assimilationsformen entstanden sind, liegt an allgemeinen
Assimilationstendenzen des Standards, die möglicherweise aus dem norddeutschen Sprachraum stammen. Andere Assimilationsresultate wären möglich, dass zeigen deutsche Dialekte
119
gebundener Rede, die „strikt physiologischen, artikulatorischen, linguistischen und situativen Bedingungen folgen“ und „teils sprachuniversell, teils
sprach- und dialektspezifisch“ sind (Kohler 1995, 202), werden sie nur soweit automatisch beherrschen, wie sie universell sind. Die fehlenden bzw.
abweichenden sprachspezifischen Automatismen sind eine der Ursachen für
fremdsprachlichen Akzent.
Die Anforderungen des Europäischen Referenzrahmens
Es liegt nahe, als Ausgangspunkt didaktischer Umsetzungen des Gesagten
für den Ausspracheunterricht die Anforderungen des Europäischen Referenzrahmens9 bezüglich des Hörverstehens zu sichten, um daraus abzuleiten,
bis zu welchem Grad Satzphonetik und Substandardaussprache10 im Ausspracheunterricht Eingang finden müssen, wenn die beschriebenen Ziele
erreicht werden sollen. Vorweg sei bereits gesagt, dass die Aussagen und
Implikationen, die dort unter den einzelnen Abschnitten gemacht werden,
nicht unbedingt konsistent sind und in ihren Abstufungen von B1 bis C2
satzphonetische Gegebenheiten und regionale Ausdrucksweise nur unsystematisch mitdenken.
Im Bereich Hörverstehen allgemein wird für B2 gefordert, dass sowohl in
Medien als auch im direkten Kontakt gesprochene Standardsprache verstanden wird, jedoch wird auf demselben Niveau gleichzeitig vom Mithaltenkönnen in lebhaften Gesprächen unter Muttersprachlern ausgegangen, die
erfahrungsgemäß eher selten in Standardaussprache vonstatten gehen. In der
Konsequenz müsste auf B2 nicht nur verstanden werden, was Muttersprachler an satzphonetischen Erscheinungen im gesprochenen Standard produzieren, sondern auch, was sie an substandardlichen Formen in „lebhaften“
Interaktionen produzieren – inklusive substandardlicher Satzphonetik, eine
recht unrealistische Forderung, insbesondere, wenn man bedenkt, dass bei
höherer Sprechgeschwindigkeit bereits das Segmentieren selbst standardnaher fortlaufender Rede für Lerner eine Hürde sein kann, z.B. [ham] haben
oder [ˈɡeːm̩ smɐs] Geben Sie mir es.
Für C1 wird unter Hörverstehen allgemein formuliert, dass ein breites
Spektrum umgangssprachlicher Ausdrucksformen verstanden wird, dass
insbesondere bei unbekanntem Akzent jedoch gelegentlich Details bestätigt
werden müssten. Das Verstehen von Tonaufnahmen sei grundsätzlich auch
dann gegeben, wenn nicht unbedingt Standardsprache gesprochen werde. In
und auch das Jiddische (z. B. jidd. ‚ownt’ statt dt. aːbm̩ t für ‘Abend’) […] Ebenso ist zu erwarten, daß Schwächungen in verschiedene Richtungen gehen, je nach der Muttersprache des
deutsch lernenden Ausländers.“
9
Abschnitte 4.4.2 und 4.4.3 http://www.goethe.de/z/50/commeuro/i4.htm (23. Juni 2009).
10
Der Begriff Substandard wird hier zusammenfassend im Sinne Bellmanns gebraucht (Bellmann 1983).
120
der Interaktion wird wenig vertrauter Akzent als Hindernis beim Verstehen
benannt (Aber wie ist es dann um das „Mithalten“ unter B2 bestellt?). In der
Produktion wird davon ausgegangen, dass die Sprache flexibel für soziale
Zwecke gebraucht werden kann, was eine gewisse Anpassung an regionale
Substandards eigentlich einschließt. Auf diesem Niveau müsste folglich
mindestens verstanden werden, was Muttersprachler in Debatten und Tonaufnahmen produzieren, d.h. also auch nichtstandardsprachliche Äußerungen, weiterhin auch „umgangssprachliche Wendungen“, was wohl auch ihre
Aussprache in Umgangslautung impliziert.
Für C2 schließlich wird davon ausgegangen, dass alle Arten gesprochener
Sprache ohne Schwierigkeiten verstanden werden und dass in der Interaktion
auch umgangssprachliche Wendungen beherrscht werden. Das Verstehen
aller Arten schnell gesprochener Sprache ist sicher kaum realistisch, wenn
man an die Vielfalt der regionalen Substandards denkt, die durchaus auch
MuttersprachlerInnen Schwierigkeiten bereiten können.
Welche Konsequenzen ergeben sich daraus für den Unterricht in Aussprache bzw. für die Perzeptionskompetenz von Aussprache? Um die in B2
gesteckten Ziele zu erreichen, müssten Lernende bereits über eine rezeptive
Kompetenz verfügen, die ihnen deutlich mehr abverlangt als das Verstehen
der deutlichen überregionalen Standardsprache. Dieses Verstehen impliziert,
dass satzphonetische Erscheinungen wie Koartikulation, Assimilation, Elision, Sandhi, schwache Formen in der standardnahen Aussprache erkannt und
verstanden werden (und sofern man „Mithalten“ wörtlich versteht, auch produziert werden!) müssen, besonders soweit sie in umgangssprachlichen
Wendungen vorkommen. Die Charakteristika standardfernerer Sprache, insbesondere regionale Aussprachegewohnheiten, die das Verstehen erschweren, müssten dann ab C1 systematisch erarbeitet werden, wenn Lernende sich
in authentischen Gesprächssituationen behaupten können sollen. Selbst auf
C2 kann es realistischerweise nicht darum gehen, die gesamte Komplexität
des Substandards zu vermitteln, sondern im Rahmen eines Fremdsprachenstudiums nur darum, die Studierenden zur Kommunikation in beruflichen
Situationen vorzubereiten, ihnen das Verstehen der sprachlichen Vielfalt zu
ermöglichen und Grundlagen für die Entscheidung an die Hand zu geben, ob
eine Form als DaF-Form in die eigene Sprachpraxis integriert werden sollte.
Tagesschau als Datengrundlage: Aussprachebeispiele
aus dem Datenmaterial
Als Grundlage für die Ermittlung eines Inventars, das zum einen authentische Formen gesprochenen Deutschs enthält, die zum Sprechstandard zu
rechnen wären, zum anderen solche Formen, die in dialektalen und regionalen Aussprachemustern begründet liegen, habe ich aus zwei Gründen die
121
Tagesschau ausgewählt. Der erste Grund liegt in ihrer überregionalen Verbreitung. Sie wird auf der Webseite der ARD als „Deutschlands erfolgreichste Nachrichtensendung“ charakterisiert, womit wohl auf entsprechende
Einschaltquoten Bezug genommen wird, aber auch auf den hohen Bekanntheitsgrad aufgrund ihrer langen Tradition.11 Man kann davon ausgehen, dass
die in dieser zentralen Nachrichtensendung von überregionaler Reichweite
vorkommenden Äußerungen im gesamten Sendegebiet als verständlich gelten können.12
Der zweite Grund liegt in der Art der zu erwartenden Standard- und Substandardformen. Man kann zwei klar unterschiedene sprachliche Ebenen
erwarten, nämlich die der Medienprofis, wie ich sie nennen möchte, und die
des O-Tons. Die Gruppe der Medienprofis lässt sich nochmals unterteilen,
und zwar in die NachrichtensprecherInnen als Ausspracheprofis und die der
KorrespondentInnen bzw. KommentatorInnen. Erstere sind in der kodifizierten Norm der Standardaussprache geschult und verlesen Nachrichten in
Standardaussprache, letztere sprechen oft freier und schneller, ihre Aussprache ist jedoch ebenfalls am Standard geschulter Sprecher orientiert. Auf der
Ebene des Originaltons könnte man noch unterscheiden zwischen der Sprache in Interviews mit bzw. in Statements von Personen z.B. aus Politik oder
Wirtschaft, die das Sprechen in der Öffentlichkeit gewohnt sind, und der
Sprache von Einzelpersonen in konkreten Situationen, die als Betroffene
befragt werden und sich spontan äußern. Ob sich diese Unterscheidung insgesamt auch in der Aussprache nachvollziehen lässt, kann ich derzeit noch
nicht sagen.
Die Analyse dieses Materials – insgesamt fünfundvierzig Ausgaben der
Tagesschau zwischen 21. Juli und 31. Oktober 2008 wurden ausgewertet,
fünf in ganzer Länge, der Rest stichprobenhaft – gibt konkrete Anhaltspunkte für die Varianten der Aussprache, die im DaF-Unterricht systematisch
berücksichtigt werden sollten: In der Sprache der Medienprofis lässt sich die
Variationsbreite der Standardaussprache einzelner Wörter nachzeichnen,
z.B. bezüglich der r-Vokalisierung, der Behauchung der Plosive, der Aussprache von vortonigen Vokalen in Fremdwörtern usw. Weiterhin lassen
sich satzphonetische Erscheinungen der gesprochenen Standardsprache beobachten. In den Kommentatorenbeiträgen ist die Streuung breiter, hier
kommen vermehrt Aussprachen vor, die nur bedingt standardkonform sind,
aber weniger eindeutig an eine bestimmte (engere) Region gebunden sind
(z.B. stimmloses Anlaut-S, geschlossene Aussprache von langem <ä>, Aus11
Eine Ausweitung auf vergleichbares Material aus Österreich und der Schweiz wäre nötig.
Vgl. für die Schweiz etwa Hove (2002) oder die Projektbeschreibung von Helen Christen
(2008).
12
Als Indiz für die Richtigkeit dieser Annahme kann das Fehlen von Untertiteln bei O-Ton im
Interview gelten. In Einzelfällen kommen Untertitelungen vor, z.B. bei krankheitsbedingten
Sprachproblemen, bei starkem ausländischen Akzent oder – was in diesem Zusammenhang
das Interessante ist – bei sehr stark regional geprägter Aussprache
122
sprache von <ig> am Wortende). In der Sprache der O-Ton-Beiträge lassen
sich verstärkt Erscheinungen beobachten, die man regionalen Substandards
zuordnen kann (regionale Aussprache von bestimmten Lauten, z.B. Zungenspitzen-R oder Neutralisation der Opposition /ʃ/ vs. /ç/, zunehmende Zahl
von Assimilationen, Elisionen und schwachen Formen), die für eine überregionale muttersprachliche Öffentlichkeit jedoch als noch gut verständlich
gelten müssen. Im Folgenden werde ich Beispiele für die beobachteten Aussprachen geben. Die Beispiele aus der Aussprache der Medienprofis bestätigen dabei insgesamt die im Duden – Aussprachewörterbuch und im GWdA
angedeuteten Tendenzen besonders für den Bereich der nicht genormten
Umgangslautung; sie können als Ergänzung und Nuancierung dazu gesehen
werden.
Bei der Aussprache der Medienprofis möchte ich drei Bereiche herausgreifen: die Stärke der Behauchung, die Aussprache von <en> am Wortende
und die Vokalisierung von /r/. Die schwache Behauchung von [p t] nach
anlautendem [ʃ] in Wörtern vom Typ Sturm unterbleibt häufig, ebenso die
Behauchung von [t] nach Konsonant vor silbischem [nӀ] in Formen vom Typ
Pisten.13 Silbisches [n̩] kommt häufiger auch nach /l/ stellen oder /r/ sperren
vor, wo in der Standardaussprache die Folge [ǝn] gesprochen werden sollte.
Hauptgrund für diese Forderung dürfte das Gebot der Deutlichkeit sein,
demzufolge auch nach Vokal die Folge [ǝn] zu sprechen ist, da es sonst zur
Silbenreduktion kommt. Fälle von Elision von [ǝ] nach Langvokal mit Silbenreduktion fanden sich bei sehen [zeːn], 14 gehen [ɡeːn]. Nach Labial und
nach Velar tendiert silbisches [n̩] zur Assimilation, so findet man [ˈtʁʊpm̩ ]
Truppen oder [ˈbʁɪŋŋ̍] bringen. Das vokalisierte R-Allophon [ɐ̯] findet sich
verbreitet auch nach Kurzvokal [ˈkʏɐ̯tslɪç] kürzlich.
Als Beispiel für satzphonetische Assimilationen und Elisionen möchte ich
die Grußformel Guten Abend, meine Damen und Herr(e)n anführen, mit der
jede Tagesschausendung beginnt. Ich werde im Rahmen dieses Beitrages
nicht auf die Einzelheiten eingehen, die doch recht unterschiedlichen Aussprachen der Sprecherinnen und Sprecher seien hier nur nebeneinandergestellt, um zu illustrieren, wie die Variationsbreite der Aussprache der Routineformel [ɡuːtʻn̩ ˈabn̩tʻ mae̯nǝˈdaːmǝnˀʊntʻˈhɛʁǝn] in authentischen Situationen Sprachlernern einiges an Dekodierleistung abverlangt, insbesondere,
wenn sich die Wortgrenze verschiebt, wie bei MB, JuR, SD und JR,15 so
dass von Lernenden vielleicht so etwas wie *Damun Tern gehört wird.16
13
Durch die heutige Übertragungsqualität in den Medien spielt die Behauchung für die Deutlichkeit der Aussprache sicher eine weitaus geringere Rolle als früher.
14
In der Ansage „Hier ist das Erste deutsche Fernsehen mit der Tagesschau“ wird in Fernsehen dagegen […zeːǝn] artikuliert.
15
EA = Ellen Arnhold, MB = Marc Bator, JuR = Judith Rakers, SD = Susanne Daubner, JR =
Jens Riewa; Datum der Sendung.
16
Für weitere Variationen zu Guten Abend sei noch auf Meinhold (1973, 53) verwiesen.
123
EA 050808
[Hutn̩ ɑabn̩ tK maeʢnǝɑdaːmnOntK ɑhɛQn]
MB 071008
[HOɑtnaːmn̩ maeʢnǝdaːm̩ OnɑtKɛTn]
JuR 260708
[Huːdʘ n̩ɑaːbn̩ tɫ maeʢnǝdaːmOnɑtKɛZʢn̩]
SD 030808
[Hutn̩ ɑabn̩ tK maeʢnǝɑdaːm̩ OnɑtKɛZʢn]
JR 280708
[Huɑnaːm̩ tK maeʢnǝɑdaːm̩ OnɑtKɛZʢn]
Bei der zweiten Gruppe der Medienprofis findet sich weniger Behauchung
der Verschlusslaute als bei den NachrichtensprecherInnen und mehr vokalisierte R-Aussprachen nach Kurzvokal. Weiterhin finden sich Aussprachen,
die der Umgangslautung zuzurechnen sind, wie das Ersetzen von [ɛː] durch
[eː] in nächsten, Aktionäre, Qualität, nämlich. Bei den Vokalen findet sich
vermehrt offene Aussprache geschlossener (meist) vortoniger Vokale in
Fremdwörtern Projekt, Programm, demonstrieren, Kritik, Publikum, bisweilen (auch für Kurzvokal) Reduktion zu [ǝ] Kritik, Anreizsysteme; die Nasalvokale werden eher ausnahmsweise korrekt artikuliert, Ersatzformen wie
z.B. Fond [fɔŋ] sind gängig. Andere Substandard-Abweichungen bei
Fremdwörtern sind etwa Signal [z̊ɪŋˈnaːl] mit [ŋn] statt mit [ɡn] und immer
wieder Journalist mit anlautender Affrikate [d̻ʒ]̊ statt [ʒ]. Bei den Konsonanten wird wie zu erwarten stimmhaftes [z] im Anlaut eher selten realisiert, es
kommt zum Zusammenfall von [ʃ] und [ç] zu [ɕ] und am Wortende oder vor
Konsonant wird [k] statt [ç] gesprochen notwendig, Beschäftigte, zigtausend,
wenig. Vermutlich mitbedingt durch die höhere Sprechgeschwindigkeit
nehmen auch Assimilationen zu, vgl. Zukunft [ˈtsʊkʻʊmftʻ], Mitglieder
[ˈmɪɡ̊ːliːdɐ] usw.
Auf der Ebene des O-Tons treten alle diese Erscheinungen vermehrt auf.
Bei den Konsonanten war für mich am deutlichsten, dass die Aufhebung der
Opposition /p t k/ + /r l/ vs. /b d g/ + /r l/, z.B. bei Platz, konkret häufig zu
beobachten ist, desweiteren die binnendeutsche Konsonantenschwächung in
besser, Gespräche. Weiterhin auffällig war die Realisation von [ʃ] auch in
/ʃt/ als [ɕt] Strecke, der Ersatz von [ts] durch [s], teils offenbar durch regionale Aussprache bedingt, z.B. [aks…] in akzeptabel, teils als Assimilation
aufgrund der Sprechgeschwindigkeit, z.B. […fsː…] in Verkaufszahlen. Es
fanden sich zahlreiche [ç]/[x] statt [k] für <g> im Auslaut oder vor Konsonant angelegt, offengelegt, Hamburg, genug, bei enklitischem ich auch [ɣ]
sag-ich. Im Wortinnern kommt es intervokalisch zu Schwächungen, so erscheint nach <i>, das in diesen Fällen auch zu [ɪ] statt [i] tendieren kann, [j]
statt [ɡ] für <g> beispielsweise bei Verteidigung, Beruhigung. Der I-Laut
kann dabei sehr schwach sein, bis hin zur Elision mit Assimilation des nachfolgenden unsilbischen [i ̯] wie in [ʁɛlˈjoːn] Religion. Es kommt verstärkt zu
R-Vokalisierungen, die auch Verminderungen der Silbenzahl zur Folge ha124
ben, so bei führen [fyːɐ̯n] oder generell bei Verben auf -ieren, die mit [iɐ̯n]
(daneben auch regional geprägt mit [i:ren]) ausgesprochen werden. Bei den
Vokalen fallen dialektal bzw. regional bedingte Vokalrealisierungen auf,
z.B. findet sich erfolgt mit [o], Marke mit [ɑ] oder bin mit [ʏ̜ ] oder [ə], auslautendes [ə] als [e], das Präfix [ɡə] als [ɡe] oder als [ɡ]. Schwache Formen
nehmen zu, z.B. eine [nǝ a ɑ], einen [ae̯n n], wir [vǝɐ̯ vɐ], vor allem [foˈalm̩
fo̯alm]; verbreitet ist der t-Ausfall bei ist, und, sonst usw.
Fazit: Was tun im DaF-Unterricht?
Die exemplarische Analyse von Beispielen aus der Tagesschau zeigt, dass
im Bereich der monologischen Rede Lernende mit der Norm der Aussprachewörterbücher gut auf das Verstehen der Aussprache bei vorgelesenen
Nachrichten vorbereitet sind. Das Beispiel der Grußformel macht aber deutlich, wie wichtig satzphonetische Erscheinungen bereits auf der Ebene der
Standardaussprache sind. Ab dem ersten Kontakt mit authentischen Hörtexten, spätestens aber im Ausspracheunterricht während des Studiums müsste
daher meiner Meinung die Realisierung von Verschleifungen in Routineformeln vertraut sein. Die schwachen Formen der Pronomina und des Artikels,
die in standardnaher authentischer Aussprache vorkommen, sollten als
schwache Formen ebenfalls perzeptiv vertraut sein.
Auf die in der Aussprache der KommentatorInnen vorkommenden Assimilationen, Elisionen usw. könnte der DaF-Unterricht vorbereiten, wenn die
Angaben zur Umgangslautung im Duden – Aussprachewörterbuch, in der
Beschreibung bei Kohler (1995) sowie Meinhold (1973) systematisch im
Ausspracheunterricht und bei der Schulung des Hörverstehens integriert
würden. Auf die Substandardformen, die im O-Ton vorkommen, könnte der
Ausspracheunterricht vorbereiten, wenn Aussprachevarianten17 noch systematischer und breiter als bei Hall (2003) in die Beschreibung der deutschen
Aussprache für den DaF-Unterricht einbezogen würden.
In der eigenen Produktion sollte zunächst standardkonforme Deutlichkeit
angestrebt werden, nicht zuletzt der Morphologie und der SchriftAussprache-Beziehungen wegen, die durch Verschleifungen komplexer und
undurchsichtiger werden. Im freien Gespräch, wo ein ‚Mithalten‘ mit Muttersprachlern erwünscht ist, sollen nicht nur die ungesteuert produzierten
stärkeren Assimilationen usw. akzeptiert werden, wenn sie denen von Muttersprachlern entsprechen, sondern die geläufigsten sollten auch eingeübt
werden, zum einen, weil alles andere künstlich und übertrieben wirken kann
und Äußerungen eine nicht beabsichtigte stilistische Wirkung bekommen
können. Bedenkt man weiterhin, dass Intonation und Rhythmus eine natür17
Etwa im Sinne regionaler Gebrauchsstandards, wie von Berend (2005) beschrieben. Grundlage dafür, zumindest für den Bereich der alten BRD, könnte der Atlas von König (1989) sein.
125
liche fremdsprachliche Aussprache ganz entscheidend bestimmen, so kommt
gerade dem Einüben von satzphonetischen Erscheinungen in Abhängigkeit
von der Sprachgeschwindigkeit von Anfang an eine weitaus wichtigere Bedeutung zu, als ihnen im allgemeinen beigemessen wird: Sie helfen, das
richtige ‚Timing‘ zufinden, so dass die Laute ‚Platz finden‘.18 In der Konsequenz ergibt sich daraus die Forderung, die schwachen Formen systematisch
zu präsentieren und einzuüben sowie regionale Aussprachen vorzustellen,
insbesondere solche, die schwer zu verstehen sind. Es fehlen uns bisher allerdings Untersuchungen dazu, wer mit welcher Ausgangssprache welche
Aussprache des Deutschen weshalb schwer zu verstehen findet. Das könnte
ein interessantes länderübergreifendes DaF-Forschungsprojekt werden.
Literaturverzeichnis
Bannert, Robert (1994): På väg mot svenskt uttal. Lund: Studentlitteratur.
Berend, Nina (2005): „Regionale Gebrauchsstandards – Gibt es sie und wie kann
man sie beschreiben?“. In: Eichinger, Ludwig M. (Hg.): Sprachvariation: Wieviel Variation verträgt die deutsche Sprache? Berlin: de Gruyter. 143–170.
Bellmann, Günter (1983): „Probleme des Substandards“. In: Mattheier, Klaus J.
(Hg.): Aspekte der Dialekttheorie. Tübingen: Niemeyer. 27–86.
Christen, Helen (2008): Schlussbericht Gesprochene Standardsprache im Deutschschweizer Alltag. Freiburg: Departement für Germanistik. http://www.unifr.ch/
gefi/GP2/Schlussbericht_117.pdf (9.12.2009)
Duden – Aussprachewörterbuch (2002). Mannheim: Dudenverlag.
Durrell, Martin (2006): „Deutsche Standardsprache und Registervielfalt im DaFUnterricht.“ In: Neuland, Eva (Hg.): Variation im heutigen Deutsch: Perspektiven für den Sprachunterricht. Frankfurt/Main: Lang. 111–122.
GWdA (1982): Großes Wörterbuch der deutschen Aussprache. Leipzig: VEB Bibliographisches Institut.
Hall, Christoffer (2003): Modern German pronunciation. An introduction for speakers of English. Manchester: Manchester University Press.
Hirschfeld, Ursula (2001): „Vermittlung der Phonetik“. In: Helbig, Gerhard (Hg.):
Deutsch als Fremdsprache. Ein internationales Handbuch. Halbband 1. Berlin:
de Gruyter. 872–879.
Hirschfeld, Ursula und Eberhard Stock (Hg.) (2000): Phonothek interaktiv. Das
Phonetikprogramm für Deutsch als Fremdsprache. CD-ROM. München: Langenscheidt.
Hirschfeld, Ursula und Eberhard Stock (2007): „Aussprachewörterbuch und DaFUnterricht“. In: Zeitschrift für Interkulturellen Fremdsprachenunterricht. 12.2.
http://zif.spz.tu-darmstadt.de/jg-12-2/docs/Hirschfeld_Stock.pdf (17. 09. 2009).
Hollmach, Uwe (2007): Untersuchungen zur Kodifizierung der Standardaussprache
in Deutschland. Frankfurt/Main: Lang.
18
Vgl. dazu Bannert (1994), der das Konzept des Aussprachebaums entwickelt, bei dem die
suprasegmentalen Eigenschaften als ‚Stamm‘ die ‚Äste‘ der Segmentalphonetik tragen, ein
Konzept, das sehr erfolgversprechend ist, aber noch zu wenig Eingang in die Praxis des Ausspracheunterrichts gefunden hat.
126
Hove, Ingrid (2002): Die Aussprache der Standardsprache in der deutschen
Schweiz. Tübingen: Niemeyer.
König, Werner (1989): Atlas zur Aussprache des Schriftdeutschen in der Bundesrepublik Deutschland. Ismaning: Hueber.
Kohler, Klaus (1995): Einführung in die Phonetik des Deutschen. Berlin: Erich
Schmidt Verlag.
Mangold, Max (1985): „Entstehung und Problematik der deutschen Hochlautung“.
In: Besch, Werner (Hg.): Deutsche Sprachgeschichte. Halbband 2. Berlin: de
Gruyter. 1495–1500.
Meinhold, Gottfried (1973): Deutsche Standardaussprache. Lautschwächungen und
Formstufen. Jena: Friedrich-Schiller-Universität.
Siebs, Theodor (2004): Deutsche Aussprache. Reine und gemäßigte Hochlautung
mit Aussprachewörterbuch. Berlin: de Gruyter.
Stock, Eberhard (2001a): „Die Standardaussprache des Deutschen“. In: Helbig,
Gerhard, Lutz Götze und Gert Henrici (Hg.): Deutsch als Fremdsprache – ein
internationals Handbuch zeitgenössischer Forschung. Band 2. Berlin: de Gruyter. 162–174.
Stock, Eberhard (2001b): „Probleme neuer deutscher Aussprachekodizes“. In:
Bräunlich, Margret, Baldur Neuber und Beate Rues (Hg.): Gesprochene Sprache transdisziplinär. Festschrift zum 65. Geburtstag von Gottfried Meinhold.
Frankfurt/Main: Lang. 161–169.
Ternes, Elmar (1989): „Die phonetischen Angaben im allgemeinen einsprachigen
Wörterbuch“ In: Hausmann, Franz Josef et al. (Hg.). Wörterbücher Dictionaries
Dictionnaires. Teilband 1. Berlin: de Gruyter. 508–518.
127
Zur Vorfeldbesetzung in mündlicher L2Produktion. Erste Ergebnisse einer KursQuerschnittsstudie
Margit Breckle, Vilniaus Pedagoginis Universitetas
Im vorliegenden Beitrag geht es um die Vorfeldbesetzung im gesprochenen
Deutsch als L2. Als Daten für die Kurs-Querschnittsstudie dienen Tonaufnahmen und Transkriptionen (spontan) gesprochener Prüfungsgespräche finnischer (finnisch- und schwedischsprachiger) Studierender, die im Frühjahrssemester 2007 im Rahmen des Vorbereitungskurs Auslandsstudium an der
Schwedischen Wirtschaftsuniversität in Helsinki/Finnland aufgenommen
wurden. Vor dem Hintergrund, dass die Vorfeldbesetzung für die Informationsstruktur von Äußerungen bedeutsam ist, ist das Ziel der Untersuchung herauszufinden, welche Elemente in Deutsch als L2 im Vorfeld produziert werden. Die L2-Gewährspersonen realisieren vor allem Subjekte, aber auch Adverbiale im Vorfeld; sehr selten werden Akkusativ- und Präpositionalobjekte
sowie Prädikative verwendet. Auf Basis der Ergebnisse wird der Versuch unternommen, Erwerbssequenzen für Vorfeldbesetzungen zu rekonstruieren,
wobei sich teils individuelle Varianten, teils kursübergreifende Muster ausmachen lassen.
Einleitung
Der vorliegende Beitrag stellt eine Kurs-Querschnittsstudie vor, die an der
Schnittstelle von gesprochener Sprache, Syntax und Fremdspracherwerb
angesiedelt ist. Die empirische Untersuchung verfolgt zum einen das Ziel
herauszufinden, welche Elemente Lernende mit Deutsch als L2 im Vorfeld
realisieren. Dies ist im Hinblick auf die Informationsstruktur in L2Äußerungen von Bedeutung, denn nur wenn die L2-Lernenden in der Lage
sind, entsprechende Elemente im Vorfeld zu realisieren, können sie dies für
die informationsstrukturelle Gliederung von Äußerungen gezielt einsetzen.
Zum anderen soll auf Basis der Ergebnisse der Versuch unternommen werden, Erwerbssequenzen für Vorfeldbesetzungen zu rekonstruieren.
129
Im Stellungsfeldermodell, das auf Erich Drach (1963) zurückgeht, wird
das Vorfeld als das Stellungsfeld bezeichnet, das in einem Satz der linken
Satzklammer (LSK) direkt vorausgeht, vgl. Tabelle 1:
Linkes
Außenfeld
(LAF)
Vorfeld
(VF)
Linke Satzklammer
(LSK)
Mittelfeld
(MF)
Rechte Satzklammer
(RSK)
Nachfeld
(NF)
Tabelle 1: Stellungsfeldermodell
Syntaktisch stellt das Vorfeld kein einheitliches Feld dar und kann zudem
mehrere Elemente umfassen. Informationsstrukturell hingegen ist laut IDSGrammatik (Zifonun et al. 1997) von einer einzigen Einheit im Vorfeld auszugehen. Im Vorfeld ist die Abfolge der Elemente zwar geordnet, aber Abgrenzung und Begrifflichkeiten sind uneinheitlich, vgl. Tabelle 2:
Mensch
du
aber
immerhin der Schnee
der
, glaubt er,
wird…
Inter- Vokativ Konjunk- Konnektiv- Thematisie- Vorfeld „Parenthesen- LSK
jektion
tion
partikel
rungsnische“
ausdruck
linkes Außenfeld
Vorfeld
LSK
Aber
sogar
Nullstelle
Vorerstposition
Nullstelle
das
Auto
Erstposition
Vorfeld
freilich
bietet…
Nacherstposition
LSK
LSK
Tabelle 2: Besetzung von Vorfeld und linkem Außenfeld (nach Zifonun et al. 1997,
1577f) bzw. von Vorfeld und Nullstelle (nach Pasch et al. 2003, 69f)
Die IDS-Grammatik (Zifonun et al. 1997, 1577f) spricht von linkem Außenfeld, Vorfeld und linker Satzklammer, wobei das linke Außenfeld in fünf
Bereiche unterteilt ist – Interjektion, Vokativ, Konjunktion, Konnektivpartikel und Thematisierungsausdruck; nach dem Vorfeld findet sich zudem eine
sog. ‚Parenthesennische’. Im Handbuch der Konnektoren (Pasch et al. 2003,
69f) findet sich dagegen eine Gliederung in Nullstelle, Vorfeld und Linke
Satzklammer, wobei das Vorfeld in Vorerst-, Erst- und Nacherstposition
segmentiert ist. Verzögerungssignale (z.B. äh), Wiederholungen (z.B. er er
geht …) und Reparaturen (z.B. das laden der laden ist …) bleiben dabei
unberücksichtigt.
In der Fachliteratur geht es zumeist um die Vorfeldbesetzung in Deutsch
als L1. Auch wenn dies nicht explizit dargelegt wird, ist dennoch anzunehmen, dass es dabei i.d.R. um die Vorfeldbesetzung in der Schriftsprache
geht. So stellen Zifonun et al. (1997) fest, dass das Vorfeld am häufigsten
130
vom Subjekt besetzt ist, gefolgt von Satzadverbialen und vollständigen Nebensätzen. Nach Engel (1972 zit. n. Dürscheid 2007, 97) steht das Subjekt in
> 50 % aller Fälle im Vorfeld; Objekte und Adverbiale treten ihm zufolge
aber auch sehr häufig im Vorfeld auf.
Für Deutsch als L2 finden sich Untersuchungen zum Erwerb der Wortstellung allgemein (u.a. Clahsen et al. 1983, Diehl et al. 2000, Grieshaber
2006), wobei die Vorfeldbesetzung i.d.R. im Zusammenhang mit der Subjekt-Verb-Inversion angeschnitten wird. An Untersuchungen zur Vorfeldbesetzung in gesprochenem Deutsch als L2 sind Bohmacher (2005, 2006) zu
nennen, die die Ergebnisse als L1- und teilweise L2(Englisch)-Transfer
interpretiert.
Der vorliegende Beitrag ist wie folgt aufgebaut: Nach der Präsentation der
Datengrundlage und Transkription wird die Vorgehensweise bei der Analyse
beschrieben. Der folgende Abschnitt präsentiert die Ergebnisse der Untersuchung, wobei in einem Exkurs auf leere Vorfelder eingegangen wird. Danach folgt die Diskussion der Ergebnisse folgt danach, bevor der Versuch
unternommen wird, Erwerbssequenzen für Vorfeldbesetzungen auf Basis der
untersuchten Daten zu rekonstruieren. Eine Zusammenfassung sowie ein
Ausblick runden den Beitrag ab.
Datengrundlage & Transkription
Bei der Untersuchung handelt es sich um eine Kurs-Querschnittsstudie, die
sich aufgrund der Tatsache, dass durch den Vergleich von Gewährspersonen
„auf dynamische Prozesse geschlossen werden“ kann (Graefen und Liedke
2008, 195),1 als ‚Quasi-Longitudinalstudie‘ interpretieren lässt. Die 18 Gewährspersonen (F1 bis F18) mit Schwedisch bzw. Finnisch als L1 nahmen
im Frühjahr 2007 am Vorbereitungskurs Auslandsstudium an der Schwedischen Wirtschaftsuniversität in Helsinki/Finnland teil. Die Gewährspersonen
besitzen heterogene Deutschkenntnisse: Sie haben zwischen zwei und zehn
Jahren (1. Fremdsprache in der Schule) Deutsch – meist in gesteuertem
Fremdspracherwerb – gelernt; zwei Gewährspersonen haben zudem mind.
ein Jahr Germanistik-Studium in Finnland absolviert. Das Sprachniveau der
Gewährspersonen liegt auf den Stufen A2 bis C1 des Gemeinsamen europäischen Referenzrahmens für Sprachen (GER).2
1
Zu L2-Querschnittsuntersuchungen, vgl. auch Clahsen et al. (1983) und Ellis (1989).
Fünf der Gewährspersonen nahmen im Jahr 2005 an einer onDaF-Erprobung teil (vgl. onDaF [online]), bei der auf Basis von C-Tests die allgemeine Sprachkompetenz gemessen wird
(vgl. Grotjahn 2004). Die Studierenden erreichten von maximal 200 Punkten folgende Punktzahlen (vgl. Breckle 2006, 2007): 85 (F8), 129 (F17), 132 (F10), 136 (F3) und 181 (F7). Im
Vergleich zur internationalen Vergleichsgruppe von 1.133 Studierenden erreichten die Studierenden einen Prozentrang zwischen 20 und 98 Prozent. Diese Ergebnisse lassen auf ein
Sprachniveau von A2 bis C1 gemäß GER schließen. Zudem nahmen im Jahr 2006 drei der
Gewährspersonen – zwei von ihnen (F3 und F17) hatten auch an der onDaF-Erprobung teil2
131
Die Datengrundlage besteht aus zehn (Einzel- und Paar-)Prüfungsgesprächen mit einer Gesamtlänge von 105 Minuten (Gesprächsdauer: 5:40
bis 12:20 Minuten; Ø 10:30 Minuten). In den Prüfungsgesprächen geht es
um das gemeinsame Aushandeln des wirtschaftsbezogenen Themas Qualität
auf Basis eines vorbereiteten Textes mit Fragen; die Gespräche kann man
dennoch im Schwitalla‘schen Sinne als spontan gesprochen bezeichnen (vgl.
Schwitalla 2006, 20). Die Gespräche wurden literarisch transkribiert und
nach Pausen (> 1sec) segmentiert.
Analyse
Annotiert wurden alle 521 im Korpus vorkommenden Vorfeldbesetzungen.
Hierfür wurden die Äußerungseinheiten segmentiert und jeweils die LSK in
V2-Äußerungen markiert, d.h. auch in (abhängigen) V2-Sätzen mit initialem, parenthetischem oder finalem Matrixsatz sowie in Ergänzungsfragen.
Ausgenommen waren grammatisch inakzeptable V2-Äußerungen (z.B. dass
ich gehe nach Hause). Leere Vorfelder blieben zunächst ebenfalls unberücksichtigt.
Aufgrund ihrer unterschiedlichen Funktion im Vergleich zu V2Äußerungen in Form von Aussagen, wurden Ergänzungsfragen bei der Analyse ausgeklammert, so dass schließlich 508 Vorfeldbesetzungen analysiert
wurden.
Für die Analyse wurde/n das Element bzw. die Elemente im Vorfeld markiert und kodiert, sobald die LSK realisiert ist (d.h. auch bei folgendem Abbruch der Äußerung). Es wurde/n jeweils das bzw. die letzte/n Element/e des
Vorfelds vor der LSK kodiert, wobei bei der Analyse Verzögerungssignale
im Vorfeld (z.B. äh) unberücksichtigt blieben.
Die Vorfeldbesetzungen wurden folgendermaßen kodiert, vgl. Beispiel 1
(F9_68-70):
$[Satztyp];[Vorfeld];[Satzglied];[Phrase];[POS3];[ggf. Kommentar]$
[Satztyp] z.B. MS (Matrixsatz), (abh)V2 (abhängiger V2-Satz)
[Vorfeld] VF (Vorfeld)
[Satzglied] z.B. SUBJ (Subjekt), ADV (Adverbial), O-A (AkkusativObjekt), O-P (Präpositional-Objekt), PRÄD (Prädikativ)
[Phrase] z.B. NP (Nominalphrase), PP (Präpositionalphrase), AdvP (Adverbphrase), …
genommen – an einer TestDaF-Erprobung zum Schriftlichen Ausdruck und zum Mündlichen
Ausdruck teil (vgl. TestDaF [online]). Alle drei Gewährspersonen (F2, F3 und F17) wurden in
den beiden Teilfertigkeiten auf die TestDaF-Niveaustufe (TDN) 4, d. h. B2.2–C1.1, eingestuft
(TestDaF [online]).
3
POS = parts of speech, Verwendung des STTS-Tagset für die Kodierung (STTS-Tagset
[online]).
132
[POS] z.B. PPER (irreflexives Personalpronomen), ADV (Adverb), ART
(bestimmter oder unbestimmter Artikel), NN (normales Nomen), …
[ggf. Kommentar] z.B. Zielhypothese Inversion, Wiederaufnahme eines
Thematisierungsausdrucks, …
Beispiel 1
ähm
aber ja aber der kundendie- das kundendienst $MS;VF;
SUBJ;NP;ART+NN$ ist über ist ähm
auf jeden fall ziemlich freundlich
Als Besonderheiten in Bezug auf die Kodierung ist zum einen zu nennen,
dass bei fehlender Inversion das letzte Element vor der LSK kodiert und der
Kommentar Zielhypothese Inversion hinzugefügt wurde, vgl. Beispiel 2
(F11_48-50):
Beispiel 2
ähm ja in der erste geschäft
der verkäufer $MS;VF; SUBJ;NP;ART+NN;Zielhypothese Inversion$ konzentriert viel in der teknische
ähm detailien
Zum anderen wurde die Nacherstposition als Teil des Vorfelds kodiert, vgl.
Beispiel 3 (F3_239-241):
Beispiel 3
ja im verkaufssituation vielleicht
$MS;VF;ADV;PP;APPRART+NN+ADV$
bedeutet qualität für mich diese
normale kundenbedienung
Bei Thematisierungsausdrücken wurde das wiederaufnehmende Element im
Vorfeld mit dem Hinweis kodiert, dass es sich um eine Wiederaufnahme
handelt, vgl. Beispiel 4 (F6_53-54):
Beispiel 4
und der andere verkäufer dagegen er
er $MS;VF; SUBJ;NP;PPER;Wiederaufnahme$ stellt solche einfachere fragen
Die Beispiele zeigen einerseits, wie komplex sich die Beschreibung des Vorfelds insbesondere für die Lernersprache gestaltet. Andererseits wird deutlich, dass für die Vorfeldbeschreibung der vorliegenden Untersuchung Kompromisse eingegangen wurden; Kodierung und Analyse beinhalten somit
bereits eine Interpretation.
133
Ergebnisse
Vorfeldbesetzung – Überblick
Als Einleitung möchte ich einen kurzen Überblick über die in den Daten
vorkommenden Vorfeldbesetzungen geben, vgl. Tabelle 3:
Anzahl
Prozent
SUBJ
349
68,7 %
ADV
143
28,1 %
O-A
13
2,6 %
O-P
2
0,3 %
PRÄD
1
0,2 %
Gesamt
508
100 %
Tabelle 3: Vorfeldbesetzung (Überblick)
Es zeigt sich, dass v.a. SUBJ und ADV im Vorfeld realisiert werden (insg.
knapp 97 %), wobei das Vorfeld mehr als doppelt so häufig von einem SUBJ
wie von einem ADV besetzt ist.
Tabelle 4 gibt einen Überblick über die Vorfeldbesetzungen, aufgeschlüsselt nach Gewährspersonen:
F1 (N=42)
F2 (N=32)
F3 (N=21)
F4 (N=38)
F5 (N=17)
F6 (N=25)
F7 (N=37)
F8 (N=28)
F9 (N=19)
134
SUBJ
Anzahl
Prozent
37
88,1 %
24
75,0 %
11
52,4 %
25
65,8 %
10
58,8 %
12
48,0 %
21
54,8 %
21
75,0 %
18
94,7 %
ADV
Anzahl
Prozent
5
11,9 %
8
25,0 %
10
47,6 %
12
31,6 %
6
35,3 %
13
52,0 %
13
35,1 %
7
25,0 %
1
5,3 %
O-A
Anzahl
Prozent
1
2,6 %
1
5,9 %
2
5,4 %
-
O-P
Anzahl
Prozent
1
2,7 %
-
PRÄD
Anzahl
Prozent
-
Gesamt
Anzahl
Prozent
42
100 %
32
100 %
21
100 %
38
100 %
17
100 %
25
100 %
37
100 %
28
100 %
19
100 %
F10 (N=36)
28
8
77,8 %
22,2 %
F11 (N=14)
11
3
68,8 %
18,8 %
F12 (N=12)
10
2
83,3 %
16,7 %
F13 (N=45)
23
21
1
51,1 %
46,7 %
2,2%
F14 (N=42)
21
17
2
1
50,0 %
40,5 %
4,7 %
2,4 %
F15 (N=45)
29
10
6
64,4 %
22,2 %
13,3 %
F16 (N=28)
24
4
85,7 %
14,3 %
F17 (N=13)
9
4
69,2 %
30,8 %
F18 (N=17)
15
2
88,2 %
11,8 %
Gesamt
349
143
13
2
Ø 68,7 % Ø 28,1 % Ø 2,6 % Ø 0,3 %
Tabelle 4: Vorfeldbesetzung (nach Gewährspersonen)
1
2,4 %
1
Ø 0,2 %
36
100 %
14
100 %
12
100 %
45
100 %
42
100 %
45
100 %
28
100 %
13
100 %
17
100 %
508
100 %
In Tabelle 4 fällt zum einen die sehr unterschiedliche Zahl an Vorfeldbesetzungen je Gewährsperson auf – von 12 (F12) bis 44 (F15) Vorfeldbesetzungen. Zum anderen zeigt sich, dass SUBJ und ADV von allen 18 Gewährspersonen (100 %) im Vorfeld produziert werden. O-A treten bei sechs
Gewährspersonen (33,3 %) im Vorfeld auf; O-P bzw. PRÄD werden nur von
zwei Gewährspersonen (11,1 %) bzw. von einer Gewährsperson (5,6 %) im
Vorfeld realisiert. Im Vorfeld finden sich keine Dativobjekte (O-D) und
keine Teile des Verbalkomplexes (VERBAL-KOMP).
Aus der Tabelle ist zudem eine große Streuung bei SUBJ und ADV im
Vorfeld abzulesen: Während F6 nur in 48,0 % der Vorfeldbesetzungen – d.h.
in weniger als der Hälfte aller Fälle – ein SUBJ realisiert, liegt der Anteil
von F9 bei 94,7 %. Umkehrt macht der Anteil der ADV im Vorfeld bei F9
lediglich 5,3 % aus, während F6 mehrheitlich ADV im Vorfeld realisiert
(52,0 %).
Im Folgenden möchte ich genauer auf die einzelnen Satzglieder eingehen,
die im Vorfeld realisiert werden. Die Subjekt-Verb-Inversion, bei der sich in
14 der 508 Vorfeldbesetzungen (2,7 %) und bei 10 der 18 Gewährspersonen
Auffälligkeiten finden, und Thematisierungsausdrücke, die bei 12 der 512
Vorfeldbesetzungen (2,3 %) auftreten und die im Vorfeld teils kongruent
und teils inkongruent wieder aufgenommen werden, können im Rahmen des
vorliegenden Beitrags nicht genauer betrachtet werden.
135
Subjekt
Beim SUBJ, das mit 68,7 % den größten Anteil der Vorfeldbesetzungen
ausmacht, sieht die Verteilung folgendermaßen aus, vgl. Tabelle 5:
NP
NP (pron.)
InfP
347 99,4 % 1
NP (subst.) NP (subst., erw.)
268 76,8 % 54
15,5 %
25
0,3 % 1
AdjP
Gesamt
0,3 % 349 100 %
7,2 %
Tabelle 5: Subjekt im Vorfeld
Als SUBJ treten mit 99,4 % aller SUBJ-Vorfeldbesetzungen fast ausschließlich NPs im Vorfeld auf. Pronominale NPs bilden mit 76,8 % aller SUBJVorfeldbesetzungen den größten Anteil, wobei insbesondere Personalpronomen (z.B. ich, er) sowie traditionell als ‚Demonstrativ‘-Pronomen bezeichnete d-Pronomen (z.B. das, vgl. Beispiel 5 [F3_47]) realisiert werden,
während in den Daten Indefinitpronomen (man) selten vorkommen.
Beispiel 5
das war ein bisschen schwierig zu verstehen
15,5 % der SUBJ machen NPs mit substantivischem Kern aus, vgl. Beispiel
6 (F2_132-133), während NPs, die durch attributive AdjP bzw. PP erweitert
werden und die teils auch elliptisch – d.h. mit Auslassung des substantivischen Kerns (z.B. das zweite) – auftreten, weniger häufig realisiert werden
(7,2 %), vgl. Beispiel 7 (F9_181-182) und Beispiel 8 (F14_76):
Beispiel 6
das kunde äh der kunde war nicht vielleicht
das wichtigste
Beispiel 7
ähm das zweite geschäft betont viel mehr die die qua- die qualität
und die qualität des kundendienst
Beispiel 8
ja es äh scheint äh wie äh der erste oder der verkäufer in in dem
ersten geschäft ähm hat äh geglaubt dass äh die produkte verkaufen
sich von selbst haha fast
Jeweils nur ein Mal (je 0,3 %) werden ein nebensatzwertiger zu-Infinitiv
(InfP) und eine (erweiterte) AdjP als SUBJ im Vorfeld realisiert, vgl. Beispiel 9 (F6_91) und 10 (F7_158-159):
Beispiel 9
136
so eine allgemeine definition zu finden ist vielleicht ein bisschen
schwierig aber
Beispiel 10
so kundenorientiert wie wie der andere verkäufer ma- meint dass
ähm ähm
ich will dass der produkt oder die dienstleistung dann meine zwecke
erfüllt
Adverbial
Die zweitgrößte Gruppe der Vorfeldbesetzungen (28,1 %) bilden die ADV,
vgl. Tabelle 6:
105
AdvP
73,4 %
PP
34
23,8 %
ADV-Satz
4
2,8 %
Gesamt
143
100 %
Tabelle 6: Adverbiale im Vorfeld
Der größte Anteil an ADV im Vorfeld wird als AdvP realisiert (73,4 % aller
ADV-Vorfeldbesetzungen), und zwar insbesondere als Lokal- und Temporaladverbien (z.B. da, dann), aber auch als Kommentaradverbien (z.B. vielleicht) sowie als Kausaladverbien (z.B. deshalb). Es kommen zudem (z.T.
durch attributive AdjP erweiterte) PPs mit substantivischem Kern vor
(23,8 %), und auch Verbindungen von zwei Adverbialen zu einer erweiterten
Vorfeldeinheit treten auf. Diese können entweder, wie bereits in Beispiel 3
(F3_239-241: im verkaufssituation vielleicht) gesehen, semantisch ungleichartig (z.B. Lokal-PP + Kommentar-Adverb) oder semantisch gleichartig
(z.B. Lokaladverb + Lokal-PP) sein, vgl. Beispiel 11 (F3_146-148/150/152):
Beispiel 11
und hier in im ersten laden gab es
fahrräder den die
vier- oder sechshundert
cirka sechshundert euro
kosten
Satzförmige ADV treten sehr selten auf (2,8 %): Wenn-Sätze als Konditional- bzw. Temporalsatz kommen drei Mal vor, vgl. Beispiel 12 (F15_218219/222), und nur ein einziges Mal wird ein kausaler weil-Satz im Vorfeld
produziert, vgl. Beispiel 13 (F23-26):
Beispiel 12
wenn diese fahrrad kaputt sind oder sonst
können sie helfen
Beispiel 13
ja weil weil er dann ähm
äh ein beschädigter knie hat äh meint er dass
das fahrrad dass ein fahrrad dann ein guter
fitnessgerät ist
137
Akkusativobjekt
In diesem Abschnitt geht es um O-A, die mit 13 Vorkommen (2,6 % aller
Vorfeldbesetzungen) deutlich weniger häufig als SUBJ und ADV im Vorfeld
realisiert werden, vgl. Tabelle 7:
NP
NP (pron.)
8
61,5 %
9
69,2 %
NP (subst.)
1
7,7 %
O-Satz
4
30,8 %
Gesamt
13
100 %
Tabelle 7: Akkusativ-Objekt im Vorfeld
Wie in Tabelle 4 zu sehen ist, werden O-A überwiegend als NPs im Vorfeld
realisiert (69,2 % aller O-A-Vorfeldbesetzungen). Dabei bilden pronominale
NPs, und zwar das d-Pronomen (z.B. das), den größten Anteil (61,5 %), vgl.
Beispiel 14 (F5_259-262):
Beispiel 14
das denke ich auch dass ähm
letzten
letzten text ähm
ist mehr mehr über service
Hierbei ist festzustellen, dass das in verfestigten Phrasen produziert wird,
was chunking4 (vgl. Servan-Schreiber und Anderson 1990) nahelegt.
Im Vorfeld tritt nur eine einzige NP mit substantivischem Kern auf
(7,7 %), vgl. Beispiel 15 (F15_211-213):
Beispiel 15
also ich weiß nicht unzulänglichkeiten
gibt es da
äh mit dem fahrrad
Schließlich finden sich in den Daten auch vier Objekt-Sätze mit finalem
Matrixsatz (30,8 %), vgl. Beispiel 16 (F4_173/175/177):
Beispiel 16
und das so vielleicht
zeigt er einige einige fahrrader würde ich
glauben
Dabei zeigt sich, dass sich die Wahrnehmung der syntaktischen Einbettungsrichtung verschiebt (vgl. Imo 2007, 220f), so dass der Wahrnehmungsschwerpunkt auf dem Objekt-Satz und nicht mehr auf dem Matrixsatz liegt.
4
Servan-Schreiber und Anderson (1990) verstehen unter chunking die Zusammenfassung
einzelner Einheiten, z. B. Wörter, zu Sequenzen (sog. chunks), die dann dem Gedächtnis als
Ganzes zur Verfügung stehen.
138
Dadurch entsteht der Eindruck, dass der Matrixsatz in den Objekt-Satz integriert ist. Beim Objekt-Satz handelt es sich also nicht mehr um einen abhängigen V2-Satz.
Präpositional-Objekt
Eine weitere Form von Objekten, die in den Daten vorkommen, sind O-P,
die jedoch nur 0,3 % aller Vorfeldbesetzungen ausmachen, vgl. Tabelle 8:
PP (pron.)
2
100 %
Gesamt
2
100 %
Tabelle 8: Präpositionalobjekt im Vorfeld
O-P werden, wie Tabelle 8 zeigt, mit zwei Vorkommen sehr selten im Vorfeld produziert. Wenn sie realisiert werden, handelt es sich allerdings nicht
um PP mit substantivischem Kern, sondern ausschließlich um pronominal
realisierte PP, d.h. Pronominaladverbien, vgl. Beispiel 17 (F7_74/76):
Beispiel 17
ja also ich ich kann nicht ähm sagen dass dass der erste verkäufer äh
freundlicher war
aber vielleicht höflicher das davon weiß ich nicht
Prädikativ
Im Folgenden möchte ich noch auf PRÄD im Vorfeld, die nur 0,2 % aller
Vorfeldbesetzungen ausmachen, eingehen, vgl. Tabelle 9:
1
AdjP
100 %
Gesamt
1
100 %
Tabelle 9: Prädikativ im Vorfeld
Wie die Übersicht in Tabelle 9 zeigt, wird eine prädikative AdjP ein einziges
Mal im Vorfeld realisiert, vgl. Beispiel 18 (F14_208-209):
Beispiel 18
ja äh oder schlecht ist wenn die wenn wenn man die äh erwartungen
äh unter oder unter den erwartungen
geht
Exkurs: Leeres Vorfeld
In diesem Exkurs möchte ich auf leere Vorfelder eingehen, d.h. Vorfelder,
die an sich nicht besetzt sind. Hierbei lassen sich auf Basis der Daten verschiedene Vorkommen von leeren Vorfeldern unterscheiden:
139
Die Daten enthalten Vorfeld-Analepsen (vgl. Hoffmann 1999, Schwitalla
2006, 101f, auch: Koordinationsellipsen, vgl. Zifonun et al. 1997, 413), bei
denen das Vorfeld (meist SUBJ) der ersten Teiläußerung auch für die folgende – koordinierte – Teiläußerung gilt. Dieses ist noch präsent und muss
folglich – zielsprachlich angemessen – nicht erneut realisiert werden. Vielmehr ermöglicht der vorherige Kontext, das Vorfeld virtuell zu ergänzen,
vgl. Beispiel 19 (F6_47-52):
Beispiel 19
er erzählt über sehr
unterschiedliche fahrräder in verschiedenen preisgruppen
und [ __ ]VF gibt sehr viel information so dass der der mann dann
selber entscheiden könnte
was er braucht
Im Beispiel 19 wird das SUBJ der ersten Teiläußerung (er) nach dem koordinierenden und mitgedacht und deshalb nicht erneut versprachlicht.
Als Variante findet sich in den Daten nur in einem einzigen Fall eine
Analepse ohne vorausgehende koordinierende Konjunktion, vgl. Beispiel 20
(F6_23-28):
Beispiel 20
der andere also danach ist äh
äh der mann dann ein bisschen verzweifelt äh hehe
[ __ ]VF weiß so
nicht äh was er machen sollte dinge
und dann geht er noch zum einen anderen verkäufer
Im Beispiel 20 liegt ein nicht besetztes Vorfeld vor, dessen lexikalische Füllung nicht obligatorisch ist. Das Beispiel zeigt, dass das SUBJ (der mann)
durch den vorherigen Kontext eindeutig ist und somit virtuell im folgenden
Vorfeld ergänzt werden kann.
Schließlich finden sich leere Vorfelder auch im Zusammenhang mit Abbrüchen, die in Verbindung mit einer Korrektur, einer Reformulierung oder
einer Wiederholung auftreten, vgl. Beispiel 21 (F5_55/57):
Beispiel 21
herr l ist nicht so interess- [ __ ]VF interessiert sich nicht so viel über
technische
dinge
Nach dem Abbruch mit Korrektur in Beispiel 21 ist das SUBJ im Vorfeld
noch präsent, so dass das Vorfeld bei der Korrektur nicht erneut produziert
werden muss. Wie bei den in koordinierenden Äußerungen produzierten
Analepsen gilt auch in diesen Fällen das vorherige Vorfeld für den folgenden – korrigierten, reformulierten bzw. wiederholten – Äußerungsteil.
140
Diskussion der Ergebnisse
Bei den Ergebnissen fällt die im Vergleich zu den Möglichkeiten der Vorfeldbesetzung, die das Deutsche an sich bietet, eingeschränkte Verwendung
von Elementen im Vorfeld auf. So werden in den L2-Daten zwar SUBJ,
ADV, O-A, O-P und PRÄD im Vorfeld realisiert, aber weder O-D noch
Teile des VERBAL-KOMP werden im Vorfeld verwendet.
Da sich eine Kurs-Querschnittsstudie als ‚Quasi-Longitudinalstudie’
interpretieren lässt (vgl. oben), wird angenommen, dass auf Basis der Ergebnisse, welche Vorfeldbesetzungen bei den jeweiligen Gewährspersonen vorkommen und wie häufig sie von den Gewährspersonen realisiert werden, auf
Erwerbssequenzen für Vorfeldbesetzungen geschlossen werden kann. Dies
bedeutet, dass das Vorkommen bestimmter Vorfeldbesetzungen – nämlich
solcher, die häufiger als andere realisiert werden – als Hinweis dafür gewertet werden kann, dass diese früher als andere erworben werden.
Unter dieser Prämisse zeigen die Ergebnisse, dass von den L2Gewährspersonen vor allem SUBJ, aber auch ADV im Vorfeld verwendet
werden. Diese scheinen somit vor anderen möglichen Satzgliedern im Vorfeld erworben zu werden. Bei SUBJ werden vor allem NPs mit pronominalem sowie mit substantivischem Kern im Vorfeld realisiert, was sich derart
interpretieren lässt, dass diese vor anderen Formen der SUBJ-Vorfeldbesetzung (z.B. InfP) erworben werden. Bei den selten vorkommenden O-A
und O-P im Vorfeld werden vor allem pronominale NPs realisiert. Dies
scheint einerseits ein Hinweis darauf zu sein, dass O-A und O-P im Vorfeld
später erworben werden als SUBJ und ADV; andererseits lässt sich daraus
ableiten, dass pronominale NPs bei O-A und O-P im Vorfeld früher als NPs
mit substantivischem Kern oder ggf. satzförmigen Äußerungen erworben
werden. Schließlich lässt die Tatsache, dass satzförmige Äußerungen bei
SUBJ, ADV und O-A selten vorkommen, darauf schließen, dass diese erst
spät erworben werden.
Aus den Ergebnissen der Kurs-Querschnittsstudie lassen sich folgende
Tendenzen ableiten:
• Eine größere Variation, d.h. die Realisierung unterschiedlicher Satzglieder, im Vorfeld weist auf eine höhere Sprachkompetenz hin (vgl. F7,
F14).
• Umgekehrt lässt sich jedoch aus der alleinigen Verwendung von SUBJ
und ADV im Vorfeld nicht ableiten, dass die Sprachkompetenz niedrig ist
(vgl. F6).
• Ein ausgeglichener Anteil von SUBJ und ADV im Vorfeld deutet auf eine
höhere Sprachkompetenz hin (vgl. F3, F6, F7).
• Umgekehrt bedeutet ein hoher Anteil an SUBJ im Vorfeld jedoch nicht
unbedingt, dass die Sprachkompetenz niedrig ist (vgl. F2, F10, F17).
• Die Realisierung satzförmiger Äußerungen im Vorfeld bei SUBJ (InfP,
AdjP), ADV (ADV-Satz konditional/temporal, kausal) und O-A (Objekt141
sätze mit finalem Matrixsatz) deutet i.d.R. auf eine höhere Sprachkompetenz hin.
Die aufgezeigten Tendenzen sind jedoch nicht jeweils für sich als alleiniger
Faktor für die Einschätzung der Sprachkompetenz zu interpretieren; vielmehr ist hierfür das Gesamtbild zu betrachten.
Versuch einer Rekonstruktion von Erwerbssequenzen
für Vorfeldbesetzungen
Vorgehensweise
Für den Versuch, die Erwerbsreihenfolge für die Vorfeldbesetzung zu rekonstruieren, wurden anhand eines Vergleichs der Daten der einzelnen Gewährspersonen sowie anhand der Ergebnisse und der Diskussion ausgewertet, welche Satzglieder überhaupt im Vorfeld realisiert werden sowie von
wie vielen Gewährspersonen und wie häufig sie produziert werden. Um Erwerbssequenzen für die Vorfeldbesetzung innerhalb eines Satzglieds (z.B.
SUBJ) zu rekonstruieren, wurde zudem betrachtet, in welcher Form (POS)
die vorkommenden Satzglieder realisiert werden.
Rekonstruktion
Bei der Rekonstruktion der anzunehmenden Erwerbssequenzen für die Vorfeldbesetzung lassen sich teils individuelle Varianten, teils kursübergreifende Muster ausmachen. Die kursübergreifenden Muster der Rekonstruktion
werden im Folgenden skizziert:
• SUBJ > ADV > O-A > O-P > PRÄD (> O-D > Teile des VERBALKOMP)
• SUBJ: pronominal > substantivisch > substantivisch erweitert > NP als
Thematisierungsausdruck, Wiederaufnahme inkongruent > NP als Thematisierungsausdruck, Wiederaufnahme kongruent > V2-Teilsatz als
SUBJ, vor eingebettetem Matrixsatz > SUBJ-Satz als Thematisierungsausdruck, Wiederaufnahme kongruent
• ADV: AdvP > PP > ADV-Satz konditional/temporal > PP erweitert >
AdvP erweitert, semantisch gleichartig > AdvP erweitert, semantisch ungleichartig > ADV-Satz kausal
• O-A: pronominal > substantivisch > OBJ-Satz, mit nachgestelltem Matrixsatz
• O-P: pronominal
142
• PRÄD: AdjP prädikativ
• Wortstellung: −Inversion > +Inversion
• Thematisierungsausdrücke: inkongruente Wiederaufnahme > kongruente
Wiederaufnahme
Zusammenfassung und Ausblick
Auf Basis der Untersuchung lassen sich zusammenfassend folgende Ergebnisse festhalten:
• In den L2-Daten finden sich vielfältige Vorfeldbesetzungen, wobei von
den L2-Gewährspersonen insbesondere SUBJ und ADV im Vorfeld realisiert werden.
• Im Vergleich zu den L1-Möglichkeiten ist die Vielfalt der L2Vorfeldbesetzungen eingeschränkt.
• Die Rekonstruktion einer Erwerbsreihenfolge für die Vorfeldbesetzung
lässt neben individueller Variation auf kursübergreifende Muster schließen.
Für weitere Untersuchungen wären m.E. folgende Punkte von Interesse:
Einerseits sollten die Ergebnisse der L2-Daten mit Daten für Deutsch als L1
verglichen werden, wobei der gleiche Gesprächstyp zu untersuchen wäre.
Andererseits wäre es interessant zu analysieren, inwiefern die unterschiedliche L1 der Gewährspersonen (Schwedisch bzw. Finnisch) Einfluss auf die
Vorfeldbesetzung in der L2 hat. Da anzunehmen ist, dass die in der L2 eingeschränkte Produktion von Vorfeldbesetzungen Auswirkungen auf die Informationsstruktur hat, wäre zudem die Untersuchung der Informationsstruktur in mündlicher L2-Produktion aufschlussreich. Abschließend ist zu nennen, dass die Untersuchung ein methodisches Problem der Vorfeldbestimmung aufgeworfen hat, weshalb diesbezüglich in der vorliegenden
Untersuchung Kompromisse eingegangen wurden. Wünschenswert wäre es,
ein Modell zur umfassenden L2-Vorfeldbeschreibung zu entwickeln, in das
alle Varianten, die in der gesprochenen L2 im Vorfeld vorkommen, mit einbezogen werden.
Literaturverzeichnis
Bohmacher, Ute (2005): „Nonnateive acquisition of Verb Second: On the empirical
underpinnings of universal L2 claims”. In: den Dikken, Marcel und Christina
Tortora (Hg.): The function of function words and functional categories. Amsterdam. John Benjamins. 41–77.
Bohmacher, Ute (2006): „Whene Swedes begin to learn German: From V2 to V2“.
In: Second language research. 22. 443–486.
143
Breckle, Margit (2006): „Messung der allgemeinen Sprachbeherrschung im Deutschen. Zu den C-Test-Ergebnissen von Deutsch-Studierenden an der Schwedischen Wirtschaftsuniversität in Helsinki“. In: Lehtinen, Esa und Nina Niemelä
(Hg.): Erikoiskielet ja käännösteoria. VAKKI-symposiumi XXVI. Vaasa 11–
12.2.2006. Vaasa: Vaasa yliopisto. 38–49.
Breckle, Margit (2007): „Wirtschaftssprache Deutsch in Studium und Beruf: Qualitätssicherung – Evaluation – Benchmarking“. In: Breckle, Margit, Märta Båsk
und Rolf Rodenbeck: Wirtschaftssprache Deutsch in Studium und Beruf. Curriculumentwicklung an der Schwedischen Wirtschaftsuniversität. Helsinki:
Schwedische Wirtschaftsuniversität. 65–84.
Clahsen, Harald et al. (1983): Deutsch als Zweitsprache. Der Spracherwerb ausländischer Arbeiter. Tübingen: Narr.
Diehl, Erika et al. (Hg.) (2000): Grammatikunterricht: Alles für der Katz? Untersuchungen zum Zweitsprachenerwerb Deutsch. Tübingen: Niemeyer.
Drach, Erich (1963): Grundgedanken der deutschen Satzlehre. Frankfurt/Main:
Diesterweg.
Duden – Die Grammatik. (2005) Mannheim. Dudenverlag.
Dürscheid, Christa (2007): Syntax. Grundlagen und Theorien. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.
Eisenberg, Peter (2006): Grundriss der deutschen Grammatik: Der Satz. Band 2.
Stuttgart: Metzler.
Ellis, Rod (1989): „Are classroom and naturalistic acquisition the same? A study of
the classroom acquisition of German word order rules.“ In: Studies in Second
Language Acquisition. 11. 305–328.
Engel, Ulrich (1972): „Regeln zur Satzgliedfolge. Zur Stellung der Elemente im
einfachen Verbalsatz.“ In: Linguistische Studien I. Düsseldorf: Schwann. 17–75.
Graefen, Gabriele und Martina Liedke (2008): Germanistische Sprachwissenschaft.
Deutsch als Erst-, Zweit- oder Fremdsprache. Tübingen: A. Francke.
Grießhaber, Wilhelm (2006): Lernende unterstützen: die Profilanalyse als didaktisch nutzbares Werkzeug der Lernersprachenanalyse. Münster: WWU Sprachenzentrum. http://spzwww.uni-muenster.de/~griesha/pub/tlernendeunterstuetz
en06.pdf (12.12.2009).
Grotjahn, Rüdiger (2004): „Der C-Test: Aktuelle Entwicklungen“. In: Wolff, Armin,
Torsten Ostermann und Christoph Chlosta (Hg.): Integration durch Sprache.
Regensburg: Fachverband Deutsch als Fremdsprache. 535–550.
Hoffmann, Ludger (1999): „Ellipse und Analepse“. In: Redder, Angelika und Jochen
Rehbein (Hg.): Grammatik und mentale Prozesse. Tübingen: Stauffenburg. 69–
91.
Höhle, Tilmann (1982): „Explikation für ‚normale Betonung‘ und ‚normale Wortstellung‘“. In: Abraham, Werner (Hg.): Satzglieder im Deutschen. Vorschläge
zur syntaktischen, semantischen und pragmatischen Fundierung. Tübingen:
Stauffenburg. 75–165.
Imo, Wolfgang (2007): Construction Grammar und Gesprochene-SpracheForschung. Konstruktionen mit zehn matrixsatzfähigen Verben im gesprochenen
Deutsch. Tübingen: Niemeyer.
onDaF: http://www.ondaf.de (12.12.2009).
Pasch, Renate et al. (2003): Handbuch der deutschen Konnektoren. Linguistische
Grundlagen der Beschreibung und syntaktische Merkmale der deutschen Satzverknüpfer (Konjunktionen, Satzadverbien und Partikeln). Berlin: de Gruyter.
Schwitalla, Johannes (2006): Gesprochenes Deutsch. Eine Einführung. Berlin: Erich
Schmidt.
144
Servan-Schreiber, Emile und John R. Anderson. (1990): „Learning artificial grammars with competitive chunking.“ In: Journal of Experimental Psychology:
Learning, Memory, and Cognition. 16. 592–608.
STTS-Tagset: http://www.ims.uni-stuttgart.de/projekte/corplex/TagSets/stts-table.ht
ml (12.12.2009).
TestDaF: http://www.testdaf.de/teilnehmer/tn-info_ueberblick.php (12.12.2009).
Zifonun, Gisela et al. (1997): Grammatik der deutschen Sprache. Band 2. Berlin: de
Gruyter.
145
Deutsch vs. Englisch als erste Fremdsprache.
Zur Selbsteinschätzung der Fremdsprachenkenntnisse der estnischen SchülerInnen
Merle Jung, Tallinna Ülikool
Weltweit zeichnet sich in den allgemeinbildenden Schulen die Tendenz ab,
Deutsch eindeutig als eine Folgefremdsprache nach dem Englischen anzubieten. So ist die Situation auch derzeitig in Estland. Das staatliche Curriculum
ermöglicht die Wahl der ersten Fremdsprache zwischen den vier folgenden
Sprachen: Englisch, Deutsch, Russisch und Französisch. Obligatorisch ist für
die SchülerInnen auch die zweite Fremdsprache, fakultativ kann die Schule
noch weitere Fremdsprachen (meistens auf der Gymnasialstufe) anbieten. Die
erste und zweite Fremdsprache werden von den Schulen in Anbetracht der
Möglichkeiten der Schule und der Wünsche der SchülerInnen und vor allem
auch ihrer Eltern gewählt. Für die meisten scheint die einzig mögliche Wahl
für die erste Fremdsprache Englisch zu sein.
Im vorliegenden Beitrag werden die Ergebnisse einer Untersuchung zur
Einschätzung der Sprachkenntnisse der estnischen SchülerInnen vorgestellt,
die in den 9. Klassen von sechs estnischen Schulen durchgeführt wurde. An
der Umfrage nahmen insgesamt 119 estnische SchülerInnen teil. Es wurde
untersucht, wie die SchülerInnen ihre Sprachkenntnisse im Deutschen und im
Englischen anhand des Selbsteinstufungsrasters des Gemeinsamen europäischen Referenzrahmens bewerten.
Das Thema des Beitrags ist mit Sicherheit nicht nur in der Fremdsprachenpolitik Estlands zurzeit sehr aktuell, sondern kann auch für ein breiteres
Publikum von Interesse sein.
Einleitung
Auf Grund der Erfahrungen estnischer FremdsprachenlehrerInnen eignen
sich die estnischen SchülerInnen Englisch besser als andere Fremdsprachen
an. Als Grund dafür wird oft angebracht, dass das häufige Hören und Sehen
des Englischen außerhalb des Unterrichts in großem Maße zum Spracherwerb beitrage. Englischsprachige Lieder, Filme, Fernseh- und Computerprogramme umgeben die Jugendlichen heutzutage überall. Daher auch das
erhöhte Interesse für die englische Sprache und die Motivation zum Lernen
147
dieser Sprache. Würde aber nur das Sprachmilieu ausreichen, so könnten die
meisten anderssprachigen Einwohner Estlands korrekt Estnisch sprechen,
was allerdings nicht der Fall ist. Folglich gibt es noch andere Gründe, die
beim Spracherwerb eine Rolle spielen.
Die Erfahrung der LehrerInnen zeigt unter anderem auch, dass SchülerInnen, die in der Grundschule mit Deutsch oder Französisch als erster Fremdsprache angefangen haben, später Englisch leichter erwerben. Den SchülerInnen, die aber zuerst Englisch gelernt haben, fällt der Erwerb anderer
Fremdsprachen schwieriger. Teilweise hat es bestimmt mit der Motivation
zu tun. Kann ein Mensch gut andere Fremdsprachen sprechen, versteht er
trotzdem, dass Englisch auch wichtig ist. Wenn man aber Englisch gut beherrscht, findet man die anderen Sprachen oft überflüssig. Ein weiterer
Grund besteht darin, dass sich die Lernenden beim Lernen der Sprachen mit
einer komplizierteren Grammatik gute Fertigkeiten und Strategien für den
Erwerb anderer Fremdsprachen aneignen. Das Vorhandensein solcher Fertigkeiten wird auch von den VertreterInnen der Tertiärsprachendidaktik für
eine wichtige Vorbedingung für den künftigen erfolgreichen Fremdsprachenerwerb gehalten (vgl. Hufeisen/Neuner 2003).
Laut Türk (2004, 15) ist Englisch wenigstens in der Grundstufe leichter
zu lernen als viele andere Sprachen – zu diesem Ergebnis kam der Europäische Rat, nachdem Lernende mit unterschiedlichen Muttersprachen beim
Lernprozess begleitet wurden. Aufgrund dieser Untersuchung behauptet
Türk, dass es für EstInnen am leichtesten sei Englisch zu lernen. Es folgen
Deutsch, Französisch und am schwierigsten sei Russisch. Diese vier Sprachen werden nach dem staatlichen Curriculum an estnischen allgemeinbildenden Schulen als Fremdsprachen unterrichtet.
Da es keine wissenschaftlichen Untersuchungen darüber gibt, wie schnell
die estnischen MuttersprachlerInnen Fremdsprachen lernen und inwieweit
die Reihenfolge der gelernten Fremdsprachen darin eine Rolle spielt, wurde
2006/2007 im Rahmen einer studentischen Abschlussarbeit (Viikmaa 2007),
die von der Autorin dieses Beitrags wissenschaftlich betreut wurde, eine
Untersuchung zur Selbsteinschätzung der Fremdsprachenkenntnisse der estnischen SchülerInnen durchgeführt. Die Daten wurden von A. Viikmaa in
sechs allgemeinbildenden Schulen Estlands erhoben, der Verarbeitungsprozess, an dem die Autorin dieses Beitrags ebenfalls beteiligt war, erfolgte an
der Universität Tallinn. Im vorliegenden Beitrag werden die Ergebnisse dieser Untersuchung vorgestellt und davon ausgehend einige Schlussfolgerungen gezogen.
Beschreibung der Untersuchung
Von den oben dargestellten Argumenten ausgehend lautete die Hypothese
der durchgeführten Untersuchung wie folgt: Wenn in der Schule Deutsch als
148
erste und Englisch als zweite Fremdsprache gelernt wird, sind die Sprachkenntnisse der Lernenden im Deutschen und Englischen am Ende der sog.
Hauptschule (d.h. am Ende der 9. Klasse) vom Niveau her gleich. Wird Englisch als erste und Deutsch als zweite Fremdsprache gelernt, sind die
Sprachkenntnisse beim Hauptschulabschluss im Deutschen erheblich geringer als im Englischen.
Das Ziel der Untersuchung war zu beweisen, dass es keinen dringenden
Grund gibt, mit dem Lernen des Englischen als erster Fremdsprache zu beginnen, es wird ohnehin gelernt. Im entgegengesetzten Fall schadet es stark
dem Niveau der Folgefremdsprachen, nicht zuletzt auf Grund des Sinkens
der Lernmotivation.
Laut des aktuellen estnischen staatlichen Curriculums für die Hauptschule
ist das Ziel des Fremdsprachenunterrichts, dass der Schüler/die Schülerin in
der ersten Fremdsprache das Niveau erreicht, das ihm/ihr ermöglicht in dieser Sprache in alltäglichen Situationen zu kommunizieren, dem Alter angemessene fremdsprachliche Originaltexte zu lesen und zu verstehen. Dies
entspricht dem Niveau B1 des Gemeinsamen europäischen Referenzrahmens
(vgl. Põhikooli ja gümnaasiumi riiklik õppekava 2002).
Davon ausgehend wurde für die Untersuchung ein Fragebogen zur
Selbstbewertung der Sprachkenntnisse zusammengestellt, der eigentlich dem
Selbsteinstufungsraster des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens1
entspricht. Ausgelassen wurden die Niveaustufen C1 und C2, weil die Zielgruppe der Untersuchung SchülerInnen der 9. Klasse waren und in der 9.
Klasse nicht vorausgesetzt wird, dass man eine Fremdsprache auf dem Niveau C1 und/oder C2 beherrscht. Die Niveaus C1 und C2 werden auch an
der Universität ausschließlich von den Studierenden der entsprechenden
philologischen Fächer verlangt.
Obwohl das Erreichen des Niveaus B2 in der Hauptschule ebenfalls nicht
verlangt wird, beinhaltet die Untersuchung doch das Niveau B2, weil es
vorausgesetzt werden konnte, dass die Sprachkenntnisse der Lernenden in
der englischen Sprache in einigen Fällen über die Anforderungen der Hauptschule reichen können. Das Niveau B2 soll nach dem staatlichen Curriculum
in der ersten Fremdsprache erst bis zum Abschluss des Gymnasiums, d.h. bis
zum Ende der 12. Klasse erreicht werden. Aber wenn es schon in der Hauptschule erreicht wird, kann man die Frage aufwerfen, wann es sinnvoll wäre,
mit dem Lernen des Englischen zu beginnen.
Die Untersuchung wurde in den 9. Klassen von sechs estnischen Schulen
aus den Landkreisen Põlva, Jõgeva, Lääne-Virumaa, Saare und Harju von
Oktober bis Dezember 2006 durchgeführt. In allen Schulen war die Unterrichtssprache Estnisch. In fünf untersuchten Klassen wurde Deutsch als erste
Fremdsprache (A-Fremdsprache) und Englisch als zweite Fremdsprache (BFremdsprache) gelernt, in zwei Klassen war die Situation umgekehrt. Wie
1
Die Erklärung der europäischen Kompetenzstufen A1-B2 befindet sich im Anhang 1.
149
man sieht, nahmen nur wenige Schulen, an denen Englisch als AFremdsprache unterrichtet wird, an der Untersuchung teil. Viele DeutschlehrerInnen, die um die Genehmigung zur Durchführung der Umfrage gebeten
wurden, haben an diesen Schulen ihre Zustimmung nicht gegeben. Ob der
Grund Zeitmangel war oder ob der Untersuchungsgegenstand die LehrerInnen erschreckt hat, weil man Angst hatte, schlechte Ergebnisse zu zeigen,
bleibt ungewiss.
Mit der A-Fremdsprache wurde in den beteiligten Schulen in der 3. Klasse und mit der B-Fremdsprache in der 6. Klasse angefangen, in einer Schule
wurde mit Deutsch schon in der 2. Klasse begonnen.
Die Untersuchung wurde in allen Klassen auf Estnisch durchgeführt. Da
der Fragebogen ein Selbsteinstufungsraster war, entsprechen die Ergebnisse
nicht hundertprozentig der Wirklichkeit. Gezeigt wird nicht das tatsächliche
Sprachniveau der SchülerInnen, sondern ihre Selbsteinschätzung. Es soll
berücksichtigt werden, dass einige SchülerInnen ihre Fähigkeiten über- oder
unterschätzen können, wovor auch einige LehrerInnen gewarnt haben. Sie
haben Beispiele von Schülern angeführt, die z.B. in der Schulband auf Englisch singen und daher ihre Englischkenntnisse hoch einschätzen, im Englischunterricht aber in der Gruppe der leistungsschwächeren SchülerInnen
lernen. Man kann trotzdem behaupten, dass die Selbsteinschätzung unter
anderem den Mut und die Bereitschaft der SchülerInnen zeigt, eine Fremdsprache zu gebrauchen. Um die Selbstbewertung mit der Realität vergleichen
zu können, sollten in einer weiterführenden Untersuchung die Sprachkenntnisse der SchülerInnen mit Hilfe standardisierter Tests gemessen werden.
Ergebnis der Untersuchung
An der Umfrage nahmen insgesamt 119 SchülerInnen teil. 84 von ihnen
lernten Deutsch als A-Fremdsprache und Englisch als B-Fremdsprache, 35
SchülerInnen hatten Englisch als A-Fremdsprache und Deutsch als BFremdsprache. Die Stundenzahl war in allen Klassen relativ ähnlich, alle
hatten im Laufe der Schulzeit 3-4 Stunden Unterricht pro Woche und pro
Fremdsprache gehabt.
Im Folgenden werden die Ergebnisse der beiden Gruppen in allen fünf
untersuchten Bereichen: Hören, Lesen, Beteiligung am Gespräch, zusammenhängendes Sprechen und Schreiben vorgestellt und verglichen. In jedem
Bereich gab es SchülerInnen, die aus irgendeinem Grund keine Bewertung
vorgenommen haben. Es ist nicht möglich festzustellen, ob das in jedem
konkreten Fall aus Unaufmerksamkeit passiert ist oder ob die Befragten in
diesen Fällen kein passendes Niveau für sich gefunden haben, d.h., dass sie
ihre Fertigkeiten womöglich noch geringer als dem Niveau A1 entsprechend
eingeschätzt haben.
150
Im Ergebnisteil wird zur Beschreibung der Stufen A1-B2 bei den antwortenden SchülerInnen ab und zu auf die Beschreibungen der jeweiligen europäischen Kompetenzstufen aus dem Anhang 1 zurückgegriffen.
Hören
Ihre Hörfertigkeit im Deutschen bewerten 72 SchülerInnen von 84 Befragten, die Deutsch als A-Fremdsprache lernen. 12 InformantInnen haben die
Lücke leer gelassen.
9 SchülerInnen (13 %) finden, ihre Hörfertigkeit im Deutschen entspricht
dem Niveau A1, 29 Antwortende (40 %) stufen sich auf das Niveau A2 ein.
Dem Niveau B1 entsprechen ihrer Meinung nach 25 SchülerInnen (35 %)
und 9 (13 %) SchülerInnen stellen sich auf das Niveau B2.
Von 84 Befragten, die Deutsch als A-Fremdsprache lernen, bewerten 82
SchülerInnen ihre Hörfertigkeit im Englischen. 2 SchülerInnen finden für
sich im Bereich der Einschätzung der Hörfertigkeit im Englischen im Selbsteinstufungsraster keinen Platz.
Keine/r der Antwortenden hat ihre/seine Hörfertigkeit entsprechend dem
Niveau A1 eingeschätzt. 8 SchülerInnen (10 %) stellen sich auf das Niveau
A2. 23 Antwortende (28 %) stufen sich auf das Niveau B1 ein und mehr als
die Hälfte, genauer 51 SchülerInnen (62 %) behaupten, sie können Vorträge
und lange Reden im Englischen verstehen und sogar einer Argumentation
folgen, wenn das Thema relativ vertraut ist. Das entspricht dem Niveau B2.
60
50
40
A1
30
A2
B1
20
B2
10
0
Deutsch
Englisch
Abb. 1: Hören bei den SchülerInnen mit Deutsch als A-Fremdsprache
Von 35 TeilnehmerInnen, die Englisch als A-Fremdsprache lernen, geben 22
ihren Deutschkenntnissen im Bereich Hören eine Einschätzung. 13 SchülerInnen geben keine Antwort, was 37 % von der Gesamtzahl ausmacht. 12
SchülerInnen finden, dass ihre Hörfertigkeit in der deutschen Sprache dem
Niveau A1 entspricht. 8 SchülerInnen stufen sich auf das Niveau A2 ein und
151
2 SchülerInnen auf das Niveau B1. Auf das Niveau B2 stuft sich kein(e)
SchülerIn ein.
Ihre Hörfertigkeit im Englischen bewerten 34 SchülerInnen von 35 Befragten. Auf das Niveau A1 stellen sich 2 SchülerInnen. 1 SchülerIn findet,
seine/ihre Hörfertigkeit im Englischen entspricht dem Niveau A2. 7 Antwortende stufen sich auf das Niveau B1 ein und 24 Schülerinnen bzw. 71 % von
den Antwortenden schätzen ihre Kenntnisse im Bereich Hören im Englischen entsprechend dem Niveau B2 ein.
25
20
A1
15
A2
10
B1
B2
5
0
Deutsch
Englisch
Abb. 2: Hören bei den SchülerInnen mit Deutsch als B-Fremdsprache
Lesen
Die Einschätzung für ihre Lesefertigkeit im Deutschen haben 77 SchülerInnen von 84 Befragten, die Deutsch als A-Fremdsprache lernen, gegeben. 7
SchülerInnen können ihre Lesefertigkeit im Deutschen auf Grund von dem
Einstufungsraster nicht einschätzen.
Vertraute Namen, Wörter und sehr einfache Sätze im Deutschen können
laut der Umfrage 13 SchülerInnen (17 %) lesen und verstehen und das entspricht dem Niveau A1. 24 SchülerInnen (31 %) stellen sich auf das Niveau
A2 und 34 SchülerInnen (44 %) auf das Niveau B1. 6 SchülerInnen (8 %)
finden, sie können Artikel und Berichte über Zeitfragen lesen, in denen die
AutorenInnen Stellung beziehen oder einen Standpunkt einnehmen, und
einen zeitgenössischen literarischen Prosatext verstehen und stufen sich somit auf das Niveau B2 ein.
4 SchülerInnen, die Deutsch als A-Fremdsprache gelernt haben, lassen
glauben, dass sie Englisch nicht lesen können – von 84 Befragten haben 80
SchülerInnen den Fragebogen in diesem Bereich ausgefüllt. 3 SchülerInnen
(4 %) stellen sich auf das Niveau A1. 14 % bzw. 11 Antwortende stufen sich
auf das Niveau A2 ein. Wesentlich mehr SchülerInnen (29, d.h. 36 %), die
Englisch als B-Fremdsprache lernen, behaupten, sie können im Englischen
152
Texte zum Alltagsleben oder zum Beruf verstehen, die in der Standardsprache verfasst sind und entsprechen ihrer Meinung nach dem Niveau B1. Die
Mehrheit, nahezu die Hälfte, genauer 37 SchülerInnen (46 %) stufen sich auf
das Niveau B2 ein.
40
35
30
25
A1
20
15
A2
10
B2
B1
5
0
Deutsch
Englisch
Abb. 3: Lesen bei den SchülerInnen mit Deutsch als A-Fremdsprache
Jeweils 12 SchülerInnen von den 28 Antwortenden, die Englisch als AFremdsprache lernen, stufen ihre Lesefertigkeit im Deutschen auf die Niveaus A1 und A2 ein. 4 SchülerInnen stellen sich auf das Niveau B1. Kein/e
Antwortende/r schätzt seine/ihre Lesefertigkeit im Deutschen entsprechend
dem Niveau B2 ein.
Die Lesefertigkeit im Englischen bewerten 34 von 35 Befragten. Jeweils
2 SchülerInnen stellen sich auf die Niveaus A1 und A2. 10 Antwortende
finden ihre Lesefertigkeit im Englischen dem Niveau B1 entsprechend. 59 %
von allen Antwortenden, bzw. 20 SchülerInnen, stufen ihre Lesefertigkeit im
Englischen auf das Niveau B2 ein.
20
15
A1
A2
10
B1
5
B2
0
Deutsch
Englisch
Abb. 4: Lesen bei den SchülerInnen mit Deutsch als B-Fremdsprache
153
Beteiligung am Gespräch
An einem Gespräch im Deutschen würden sich 72 SchülerInnen von 84 Befragten, die Deutsch als A-Fremdsprache lernen, beteiligen. 12 SchülerInnen
bevorzugen wohl kein Gespräch im Deutschen anzuregen, weil sie sich ihrer
Meinung nach nicht einmal auf einfachste Art verständigen können und somit auch dem Niveau A1 nicht entsprechen.
66 SchülerInnen teilen sich zwischen den Niveaustufen A1, A2 und B1
ziemlich gleich auf: 20 Antwortende (28 %) stellen sich auf das Niveau A1,
24 (33 %) auf das Niveau A2 und 22 SchülerInnen (31 %) können ohne
Vorbereitung an einem Gespräch über Themen teilnehmen, die ihnen vertraut sind, die sie interessieren oder die für das tägliche Leben wichtig sind,
und entsprechen damit dem Niveau B1. 6 SchülerInnen (8 %) stufen sich auf
das Niveau B2 ein.
81 SchülerInnen von 84 Befragten, die Englisch als B-Fremdsprache lernen, beurteilen ihre Fähigkeit, sich an einem Gespräch im Englischen zu
beteiligen. 3 SchülerInnen antworten hier nicht.
4 SchülerInnen (5 %) stellen sich auf das niedrigste Niveau A1. 13 SchülerInnen (16 %) können sich über einfache und routinemäßige Aufgaben
verständigen, die nur einen einfachen und direkten Informationsaustausch zu
vertrauten Themen und Tätigkeiten erfordern und entsprechen dem Niveau
A2. Jeweils 32 SchülerInnen stufen sich auf das Niveau B1 (40 %) und B2
(40 %) ein.
35
30
25
A1
20
A2
15
B1
10
B2
5
0
Deutsch
Englisch
Abb. 5: Beteiligung am Gespräch bei den SchülerInnen mit Deutsch als A-Fremdsprache
25 SchülerInnen von 35 Befragten, die Deutsch als B-Fremdsprache lernen,
geben bei der Einschätzung ihrer Fähigkeit, an einem Gespräch im Deutschen teilzunehmen, ihre Antwort. Die meisten Antwortenden, 20 SchülerInnen finden, dass ihre Gesprächsfähigkeit in der deutschen Sprache nur auf
154
der elementaren Ebene vorhanden ist, sie stufen sich auf das Niveau A1 ein.
2 SchülerInnen stellen sich auf das Niveau A2 und 3 auf das Niveau B1.
Dem Niveau B2 entspricht niemand.
An den Gesprächen im Englischen trauen sich 34 Schülerinnen von 35
teilzunehmen. 3 Antwortende können das entsprechend dem Niveau A1,
nach der Meinung von 4 SchülerInnen entsprechen sie dem Niveau A2. 7
SchülerInnen stellen sich auf das Niveau B1 und die meisten, 20 Antwortende können aktiv an einem Gespräch im Englischen in vertrauten Situationen
teilnehmen und eigene Meinungen verteidigen, damit stellen sie sich auf das
Niveau B2.
20
15
A1
A2
10
B1
5
B2
0
Deutsch
Englisch
Abb. 6: Beteiligung am Gespräch bei den SchülerInnen mit Deutsch als B-Fremdsprache
Zusammenhängendes Sprechen
Nach der Meinung von 11 SchülerInnen von 84 Befragten, die Deutsch als
A-Fremdsprache lernen, können sie im Deutschen auch keine einfachen
Ausdrücke und Sätze benutzen, um ihren Wohnort und ihnen bekannte Leute
zu beschreiben.
22 Antwortende (30 %) stufen sich auf das Niveau A1 ein. 31 SchülerInnen (42 %) können im Deutschen eine Reihe von Sätzen oder Ausdrücken
gebrauchen, um in einfachen Worten ihre Familie und andere Menschen,
ihre Lebensbedingungen, Ausbildung und gegenwärtige oder letzte berufliche Tätigkeit zu beschreiben und entsprechen damit dem Niveau A2. 12
SchülerInnen (16 %) stellen sich auf das Niveau B1. 8 SchülerInnen (11 %)
können auf Deutsch ihren Standpunkt zu einem Problem erklären und Vorund Nachteile verschiedener Möglichkeiten beschreiben und stufen sich auf
das Niveau B2 ein.
155
4 SchülerInnen von 84 Befragten können ihre Fertigkeit, im Englischen
zusammenhängend zu sprechen, auf Grund des Einstufungsrasters nicht einschätzen.
5 SchülerInnen (6 %) stellen sich auf das niedrigste Niveau A1. 13 Antwortende (16 %) können sich auf Englisch in einfachen Routinesituationen
verständigen und entsprechen damit dem Niveau A2. Nahezu die Hälfte der
Befragten, 37 SchülerInnen (46 %) können eine Geschichte oder die Handlung eines englischsprachigen Buches oder Filmes wiedergeben und ihre
Reaktionen ausdrücken und stufen sich auf das Niveau B1 ein. Fast ein Drittel der Befragten bzw. 25 SchülerInnen (31 %) entsprechen dem Niveau B2.
40
35
30
25
A1
20
15
A2
10
B2
B1
5
0
Deutsch
Englisch
Abb. 7: Zusammenhängendes Sprechen bei den SchülerInnen mit Deutsch als AFremdsprache
9 SchülerInnen von 35 Befragten, die Deutsch als B-Fremdsprache lernen,
können sich im Deutschen auch in der ganz einfachen Weise nicht ausdrücken. 18 Antwortende können auf Deutsch entsprechend dem Niveau A1
sprechen. Auf die Niveaus A2 und B1 stufen sich gleichmäßig 4 SchülerInnen ein. Keiner der Befragten kann Deutsch entsprechend dem Niveau B2
sprechen.
Von den 35 Befragten, die Englisch als A-Fremdsprache lernen, stellt sich
eine SchülerIn im Bereich des zusammenhängenden Sprechens auf Englisch
auf das Niveau A1. 5 SchülerInnen stufen sich auf das Niveau A2 ein und 8
Antwortende auf das Niveau B1. 21 Antwortende sind der Meinung, dass sie
sich klar und in Einzelheiten zu verschiedenen Themen äußern können und
haben sich auf das Niveau B2 eingestuft.
156
25
20
A1
15
A2
10
B1
B2
5
0
Deutsch
Englisch
Abb. 8: Zusammenhängendes Sprechen bei den SchülerInnen mit Deutsch als BFremdsprache
Schreiben
Von 84 befragten SchülerInnen, die Deutsch als A-Fremdsprache lernen,
finden 75, dass sie im Deutschen schreiben können. 9 Befragte geben hier
keine Antwort. 13 SchülerInnen (17 %) können entsprechend dem Niveau
A1 eine einfache, kurze Postkarte z.B. aus den Ferien schreiben. 28 SchülerInnen (37 %) stufen sich auf das Niveau A2 ein. 29 SchülerInnen (39 %)
können z.B. persönliche Briefe über Erlebnisse und Eindrücke schreiben und
stufen sich damit auf das Niveau B1 ein. 5 befragte SchülerInnen (7 %) stellen sich auf das Niveau B2.
3 SchülerInnen von 84 Befragten können sich ihrer Meinung nach nicht
schriftlich auf Englisch verständigen. 5 SchülerInnen (6 %) stellen sich auf
das Niveau A1. 14 SchülerInnen (17 %) können auf Englisch kurze, einfache
Notizen und Mitteilungen verfassen, die sich auf unmittelbare Bedürfnisse
beziehen und stufen sich auf das Niveau A2 ein. 36 SchülerInnen (44 %), die
Englisch als B-Fremdsprache gelernt haben, entsprechen dem Niveau B1. 26
SchülerInnen (32 %) finden, dass sie in der Lage sind, im Englischen eine
Information in einem Aufsatz oder einem Bericht zu übermitteln oder Gründe für und wider eine bestimmte Meinung auszudrücken und stellen sich auf
das Niveau B2.
157
40
35
30
25
A1
20
A2
15
B1
10
B2
5
0
Deutsch
Englisch
Abb. 9: Schreiben bei den SchülerInnen mit Deutsch als A-Fremdsprache
Im Deutschen können 22 SchülerInnen von 35 Befragten, die Englisch als
A-Fremdsprache haben, schreiben. Auf die Niveaus A1 und A2 haben sich
jeweils 8 SchülerInnen eingestuft. 6 Antwortende können einen einfachen
und zusammenhängenden Text über vertraute Themen oder Themen aus dem
eigenen Interessengebiet schreiben und entsprechen damit dem Niveau B1.
Klare und detaillierte Texte im Deutschen (B2) kann keiner der Befragten
schreiben.
Im Bereich des Englischen haben alle Befragten eine Antwort gegeben.
Von 35 Antwortenden stellen sich jeweils 2 SchülerInnen auf die Niveaus
A1 und A2. 11 SchülerInnen finden, dass ihre Schreibfertigkeit im Englischen dem Niveau B1 entspricht. 57 % bzw. 20 Befragte können Texte über
eine Vielzahl von Themen aus eigenen Interessengebieten klar und detailliert
schreiben und stufen sich auf das Niveau B2 ein.
20
15
A1
A2
10
B1
B2
5
0
Deutsch
Englisch
Abb. 10: Schreiben bei den SchülerInnen mit Deutsch als B-Fremdsprache
158
Schlussfolgerungen
Wie aus der durchgeführten Untersuchung unter den SchülerInnen der 9.
Klassen ersichtlich ist, gibt es in den Lernergebnissen im Bereich der englischen Sprache keinen besonderen Unterschied, ob man mit dem Deutschen
oder Englischen als A-Fremdsprache angefangen hat. In der 9. Klasse schätzen die beiden Gruppen ihre Englischkenntnisse besser ein als ihre Deutschkenntnisse.2
Im Bereich der deutschen Sprache gibt es allerdings wesentliche Unterschiede. Die SchülerInnen, die Deutsch als A-Fremdsprache lernen, können
Deutsch in allen Teilqualifikationen durchschnittlich auf dem Niveau A1
21 %, auf dem Niveau A2 37 %, auf dem Niveau B1 33 % und sogar auf
dem Niveau B2 9 %.
Keine/r der SchülerInnen, die Deutsch als B-Fremdsprache lernen, kann
Deutsch auf dem Niveau B2 hören/lesen/sprechen/schreiben. 57 % bzw.
mehr als die Hälfte der Befragten stufen sich auf das Niveau A1 ein, 28 %
stellen sich auf das Niveau A2 und 15 % bewerten ihre Deutschkenntnisse
entsprechend dem Niveau B1.
Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie die Fremdsprachensituation in
Estland und auch in anderen Ländern geändert werden kann. Erstens sollten
sowohl die Lernenden als auch ihre Eltern, aber auch die Öffentlichkeit im
Allgemeinen über die Möglichkeiten der Fremdsprachenlehre und ihrer Folgen informiert werden. Die allgemeine Meinung, dass es nur mit den Englischkenntnissen möglich ist, im Leben weiter zu kommen, sollte kritisch
geprüft werden. In der Europäischen Union, deren Mitglied auch Estland ist,
werden viele verschiedene Sprachen gesprochen und die EU bietet viele
Lern- und Arbeitsmöglichkeiten, d.h. viele Möglichkeiten, die gelernten
Sprachen anzuwenden und aus ihnen praktischen Nutzen zu ziehen.
Zweitens sollte man sich im Bereich des Fremdsprachenerwerbs stärker
auf wissenschaftliche Untersuchungen stützen. Laut dem Institut des Außendienstes der Vereinigten Staaten von Amerika kann sich die Schnelligkeit
des Aneignens der Fremdsprachen ungefähr viermal unterscheiden, je nach
der Kombination der jeweiligen Fremd- und Muttersprache (vgl. Türk 2004,
15). Man sollte auch in Estland untersuchen, wie schnell EstInnen verschiedene Fremdsprachen lernen können und aus diesen Ergebnissen sollte die
Reihenfolge der Fremdsprachen in der Schule festgelegt werden. Aufgrund
der Beobachtungen kann man vermuten, dass Englisch bei den EstInnen zu
den „schnellen“ Sprachen gehört. Es gibt also wirklich keinen besonderen
Grund, so früh mit dem Englischunterricht anzufangen.
Als erste Fremdsprache sollte in Estland aufgrund der Ergebnisse der obigen kleinen Untersuchung entweder Deutsch, Französisch oder Russisch
gelernt werden. Englischkenntnisse sind enorm wichtig, aber man sollte
2
Siehe dazu auch die zusammenfassende Übersicht im Anhang 2.
159
Englisch als eine Folgefremdsprache betrachten. So ist die Wahrscheinlichkeit, dass die SchülerInnen beim Absolvieren des Gymnasiums zwei Fremdsprachen auf dem Niveau B1-B2 beherrschen, so wie die estnische Fremdsprachenstrategie es vorsieht, viel größer.
Literaturverzeichnis
Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen für Sprachen – Raster zur Selbstbeurteilung.
http://europass.cedefop.europa.eu/LanguageSelfAssessmentGrid/de
(28.05.2010).
Hufeisen, Britta und Gerhard Neuner (2003): Mehrsprachigkeitskonzept –
Tertiärsprachenlernen – Deutsch nach Englisch. Goethe-Institut, Europäisches
Fremdsprachenzentrum: Council of Europe Publishing.
Põhikooli ja gümnaasiumi riiklik õppekava (2002) [Das staatliche Curriculum der
Hauptschule und des Gymnasiums]. Elektrooniline Riigi Teataja. https://
www.riigiteataja.ee/ert/act.jsp?id=1008388 (28.05.2010).
Türk, Ülle (2004): „Võõrkeel on suhtlemiseks.” [Die Fremdsprache ist für die
Kommunikation.] In: Haridus. 11. 14–16.
Viikmaa, Anneli (2007): Deutsch vs. Englisch als erste Fremdsprache in den estnischen allgemeinbildenden Schulen. Bakkalaureusarbeit. Universität Tallinn.
160
Anhang 1: Europäische Sprachenkompetenzstufen – Raster zur
Selbstbeurteilung
HÖREN
LESEN
A
1
Ich kann vertraute Wörter und
ganz einfache
Sätze verstehen,
die sich auf mich
selbst, meine
Familie oder auf
konkrete Dinge
um mich herum
beziehen, vorausgesetzt es
wird langsam
und deutlich
gesprochen.
Ich kann
einzelne vertraute Namen,
Wörter und
ganz einfache
Sätze verstehen, z. B. auf
Schildern,
Plakaten oder
in Katalogen.
A
2
Ich kann einzelne
Sätze und die
gebräuchlichsten
Wörter verstehen, wenn es um
für mich wichtige
Dinge geht (z. B.
sehr einfache
Informationen
zur Person und
zur Familie,
Einkaufen,
Arbeit, nähere
Umgebung). Ich
verstehe das
Wesentliche von
kurzen, klaren
und einfachen
Mitteilungen und
Durchsagen.
Ich kann ganz
kurze, einfache
Texte lesen. Ich
kann in einfachen Alltagstexten (z. B.
Anzeigen,
Prospekten,
Speisekarten
oder Fahrplänen) konkrete,
vorhersehbare
Informationen
auffinden und
ich kann kurze,
einfache persönliche Briefe
verstehen.
BETEILIGUNG
AM GESPRÄCH
Ich kann mich
auf einfache Art
verständigen,
wenn mein
Gesprächspartner
bereit ist, etwas
langsamer zu
wiederholen oder
anders zu sagen,
und mir dabei
hilft zu formulieren, was ich zu
sagen versuche.
Ich kann einfache
Fragen stellen
und beantworten,
sofern es sich um
unmittelbar
notwendige
Dinge und um
sehr vertraute
Themen handelt.
Ich kann mich in
einfachen, routinemäßigen
Situationen
verständigen, in
denen es um
einen einfachen,
direkten Austausch von
Informationen
und um vertraute
Themen und
Tätigkeiten geht.
Ich kann ein sehr
kurzes Kontaktgespräch führen,
verstehe aber
normalerweise
nicht genug, um
selbst das Gespräch in Gang
zu halten.
ZUSAMMENHÄNGENDES
SPRECHEN
Ich kann
einfache Wendungen und
Sätze gebrauchen, um
Leute, die ich
kenne, zu
beschreiben
und um zu
beschreiben,
wo ich wohne.
SCHREIBEN
Ich kann mit
einer Reihe von
Sätzen und mit
einfachen
Mitteln z. B.
meine Familie,
andere Leute,
meine Wohnsituation meine
Ausbildung
und meine
gegenwärtige
oder letzte
berufliche
Tätigkeit
beschreiben.
Ich kann kurze,
einfache Notizen
und Mitteilungen
schreiben. Ich
kann einen ganz
einfachen persönlichen Brief
schreiben, z. B.
um mich für
etwas zu bedanken.
Ich kann eine
kurze einfache
Postkarte schreiben, z. B. Feriengrüße. Ich kann
auf Formularen,
z. B. in Hotels,
Namen, Adresse,
Nationalität usw.
eintragen.
161
B
1
Ich kann die
Hauptpunkte
verstehen, wenn
klare Standardsprache verwendet wird und
wenn es um
vertraute Dinge
aus Arbeit,
Schule, Freizeit
usw. geht. Ich
kann vielen
Radio- oder
Fernsehsendungen über aktuelle
Ereignisse und
über Themen aus
meinem Berufsoder Interessengebiet die Hauptinformation
entnehmen, wenn
relativ langsam
und deutlich
gesprochen wird.
Ich kann Texte
verstehen, in
denen vor
allem sehr
gebräuchliche
Alltags- oder
Berufssprache
vorkommt. Ich
kann private
Briefe verstehen, in denen
von Ereignissen, Gefühlen
und Wünschen
berichtet wird.
Ich kann die
meisten Situationen bewältigen,
denen man auf
Reisen im
Sprachgebiet
begegnet. Ich
kann ohne Vorbereitung an
Gesprächen über
Themen teilnehmen, die mir
vertraut sind, die
mich persönlich
interessieren oder
die sich auf
Themen des
Alltags wie
Familie, Hobbys,
Arbeit, Reisen,
aktuelle Ereignisse beziehen.
B
2
Ich kann längere
Redebeiträge und
Vorträge verstehen und auch
komplexer
Argumentation
folgen, wenn mir
das Thema
einigermaßen
vertraut ist. Ich
kann im Fernsehen die meisten
Nachrichtensendungen und
aktuellen Reportagen verstehen.
Ich kann die
meisten Spielfilme verstehen,
sofern Standardsprache gesprochen wird.
Ich kann
Artikel und
Berichte über
Probleme der
Gegenwart
lesen und
verstehen, in
denen die
Schreibenden
eine bestimmte
Haltung oder
einen bestimmten Standpunkt
vertreten. Ich
kann zeitgenössische literarische Prosatexte
verstehen.
Ich kann mich so
spontan und
fließend verständigen, dass ein
normales Gespräch mit einem
Muttersprachler
recht gut möglich
ist. Ich kann
mich in vertrauten Situationen
aktiv an einer
Diskussion
beteiligen und
meine Ansichten
begründen und
verteidigen.
Ich kann in
einfachen
zusammenhängenden Sätzen
sprechen, um
Erfahrungen
und Ereignisse
oder meine
Träume, Hoffnungen und
Ziele zu beschreiben. Ich
kann kurz
meine Meinungen und Pläne
erklären und
begründen. Ich
kann eine
Geschichte
erzählen oder
die Handlung
eines Buches
oder Films
wiedergeben
und meine
Reaktionen
beschreiben.
Ich kann zu
vielen Themen
aus meinen
Interessengebieten eine
klare und
detaillierte
Darstellung
geben. Ich kann
einen Standpunkt zu einer
aktuellen Frage
erläutern und
Vor- und
Nachteile
verschiedener
Möglichkeiten
angeben.
(http://europass.cedefop.europa.eu/LanguageSelfAssessmentGrid/de)
162
Ich kann über
Themen, die mir
vertraut sind oder
mich persönlich
interessieren,
einfache zusammenhängende
Texte schreiben.
Ich kann persönliche Briefe
schreiben und
darin von Erfahrungen und
Eindrücken
berichten.
Ich kann über
eine Vielzahl von
Themen, die
mich interessieren, klare und
detaillierte Texte
schreiben. Ich
kann in einem
Aufsatz oder
Bericht Informationen wiedergeben oder Argumente und Gegenargumente für
oder gegen einen
bestimmten
Standpunkt
darlegen. Ich
kann Briefe
schreiben und
darin die persönliche Bedeutung
von Ereignissen
und Erfahrungen
deutlich machen.
Anhang 2: Die Ergebnisse der Untersuchung im Überblick
Deutsch als A-Fremdsprache
Englisch als A-Fremdsprache
5 Schulen
2 Schulen
84 SchülerInnen
35 SchülerInnen
D - Deutsch
E - Englisch
Hören
Hören
D
E
%
%
D
E
%
%
A1
9
0
13
0
A1
12
2
55
6
A2
29
8
40
10
A2
8
1
36
3
B1
25
23
35
28
B1
2
7
9
21
B2
9
51
13
62
B2
0
24
0
71
Insg.
72
82
Insg.
22
34
D
E
%
%
Lesen
Lesen
D
E
%
%
A1
13
3
17
4
A1
12
2
43
6
A2
24
11
31
14
A2
12
2
43
6
B1
34
29
44
36
B1
4
10
14
29
B2
6
37
8
46
B2
0
20
0
59
Insg.
77
80
Insg.
28
34
Beteiligung am Gespräch
Beteiligung am Gespräch
D
E
%
%
A1
20
4
28
5
A2
24
13
33
B1
22
32
B2
6
32
Insg.
72
81
D
E
%
%
A1
20
3
80
9
16
A2
2
4
8
12
31
40
B1
3
7
12
21
8
40
B2
0
20
0
59
Insg.
25
34
163
Zusammenhängendes Sprechen
Zusammenhängendes Sprechen
D
E
%
%
D
E
%
%
A1
22
5
30
6
A1
18
1
69
3
A2
31
13
42
16
A2
4
5
15
14
B1
12
37
16
46
B1
4
8
15
23
B2
8
25
11
31
B2
0
21
0
60
Insg.
73
80
Insg.
26
35
D
E
%
%
Schreiben
Schreiben
D
E
%
%
A1
13
5
17
6
A1
8
2
36
6
A2
28
14
37
17
A2
8
2
36
6
B1
29
36
39
44
B1
6
11
27
31
B2
5
26
7
32
B2
0
20
0
57
Insg.
75
81
Insg.
22
35
164
Sprachhandeln im Zeitungskommentar.
Die Illokutionsstrukturanalyse (ISA) als
Textbeschreibungsmodell
Hartmut E. H. Lenk, Helsingin yliopisto
Am Beispiel eines Kommentars aus der Deutschschweizer konventionellen
Tagespresse wird die Illokutionsstrukturanalyse als Textanalysemodell erläutert. Dieses Konzept wurde in den 1980er Jahren vor allem in Lund (Schweden) und Berlin (DDR) entwickelt, verschwand aber in den 1990er Jahren
weitgehend aus dem textlinguistischen Blickfeld. Zu Unrecht, denn das Modell erlaubt mit seinen Entwicklungsmöglichkeiten Einblicke in die Struktur
sprachlichen Handelns in Texten, die durch andere Modelle nicht in gleicher
Weise gewährt werden. Dies wird mittels der exemplarischen Analyse eines
Kommentars aus der NEUEN LUZERNER ZEITUNG demonstriert.
Geschichte der ISA
Mit der ‚pragmatischen Wende‘ in der Linguistik Ende der 1960er/Anfang
der 1970er Jahre gewann die Struktur von Texten zunehmende Aufmerksamkeit in der Forschung. Im Verlaufe der 1970er Jahre entstanden mehrere
Ansätze, die – auch komplexe – Äußerungen als Form und Ausdruck sprachlicher Tätigkeit bzw. kommunikativen Handelns begriffen.
Eine wesentliche Weiterentwicklung erfuhren solche Bemühungen durch
die Zusammenarbeit von Forschern am Zentralinstitut für Sprachwissenschaften der Akademie der Wissenschaften der DDR (vor allem: Dieter
Viehweger, Wolfgang Motsch) und einer Forschergruppe an der Universität
Lund (Inger Rosengren, Margarete Brandt, Wolfgang Koch). Es ging dabei
um den Versuch, Grundlagen der Sprechakttheorie und anderer Ansätze zur
Beschreibung sprachlicher Tätigkeit auf schriftliche Ganztexte anzuwenden.
Untersucht wurden beispielsweise Geschäftsbriefe (Brandt et al. 1983) und
Anordnungen (vgl. Heinemann und Viehweger 1991, 58–60). In der zweiten
Hälfte der 1980er Jahre wurde das Konzept in Dissertationen vor allem an
der Humboldt-Universität zu Berlin auch auf massenmediale Texte ange-
165
wandt: bei Pätzold (1986) auf Rezensionen, bei Lenk (1986) auf Zeitungskommentare (vgl. auch Lüger 1995, 126–136).
In den 1990er Jahren wurde das Konzept jedoch kaum entscheidend weiterentwickelt. Anfang des neuen Jahrhunderts erschienen vereinzelt neue
empirische Untersuchungen zur Illokutionsstruktur von Pressetexten unter
kontrastiver Fragestellung: zum Deutschen und Englischen Schmitt (2000)
(vgl. auch Schmitt 2008), zum Deutschen und Chinesischen Wen (2001).
In einigen Einführungen zur Textlinguistik findet sich eine kritische Würdigung der ISA, so z.B. unter dem Label ‚Handlungstheoretische Ansätze‘
bei Heinemann und Heinemann (2002, 82–86), bei Gansel und Jürgens
(2002, 60–64), bei Schröder (2003, 8–22 und 32–49) und bei Heinemann
(2008, 130). Die grundsätzliche Ablehnung des Konzepts bei Brinker
(1985/2005, 89–100) greift m.E. zu kurz.
Andere Einführungen in die Textlinguistik erwähnen die ISA nicht oder
zumindest nicht explizit. Das gilt etwa für Vater (2001), Fix, Poethe und Yos
(2001), Adamzik (2004) und Hausendorf und Kesselheim (2008). Das ist
bedauerlich. Denn das Erklärungspotenzial der ISA für die Beschreibung
von Textstrukturen und -mustern ist m.E. längst nicht ausgereizt. Dies soll,
nach einer gerafften Darstellung der Grundannahmen der ISA, im Abschnitt
„Exemplarische Analyse eines Deutschschweizer Zeitungskommentars“
gezeigt werden.
Grundannahmen der ISA
Interne Struktur einer Illokution: F(E(p))
Eine Illokution (als Teilaspekt des Handlungspotenzials einer Äußerung)
besteht aus der Äußerungsbedeutung und der illokutiven Funktion (auch
‚Rolle‘ genannt). Zur Äußerungsbedeutung gehören der propositionale Gehalt und Einstellungen. Der propositionale Gehalt lässt sich als Einheit aus
Relation und Argument (im Sinne der Logik) und der objektiven Modalität
fassen. Zu den Einstellungen als Komponente der Äußerungsbedeutung sind
einerseits die obligatorisch mit ausgedrückten subjektiv-modalen bzw. epistemischen und andererseits fakultative bewertende Komponenten zu zählen
(für Näheres vgl. Lenk 1989, 1999).
Umfang einer Illokution
Traditionell wird der Illokutionsbegriff mit Sätzen oder satzwertigen Äußerungen in Beziehung gesetzt. Als Problem erweist sich bei der Analyse
schriftlicher Texte, wie komplexe Sätze behandelt werden sollen. In Lenk
und Tiittula (1990) wurde so verfahren, dass als Träger einer Illokution alle
166
einfachen Sätze und alle Teilsätze komplexer Sätze galten – bei den Nebensätzen mit Ausnahme jener, die von ihrer Funktion im übergeordneten Satz
her als Objekt-, Subjekt- oder Prädikativsätze oder als restriktive Relativsätze zu bestimmen waren. Einen ganz anderen Weg beschreitet Schmitt (2000,
2008). Er geht davon aus, „dass jedes Segment (vom eigenständigen Satz bis
– im Extremfall – hinunter zu einzelnen Morphen oder gar Phonen) hinsichtlich seines Beitrags zur Kommunikation“ möglicherweise auch „kommunikativ eigenständig, d.h. illokutionär sein“ kann (Schmitt 2008, 307). So sei
beispielsweise das Adverbial leider in einer Äußerung wie Leider kann ich
morgen nicht kommen Repräsentant einer eigenständige Illokution, die zusätzlich zu der MITTEILUNG realisiert werde, dass der Sprecher nicht
kommen könne (Schmitt 2008, 309). In dem hier präferierten Modell wäre
leider Träger einer wertenden Einstellung und der Gesamtsatz würde als
MITTEILUNG mit der Wertungskomponente des BEDAUERNS bestimmt.
Illokutionstypen
Die Frage, welche illokutiven Rollen Äußerungen zugeschrieben werden
können und wie solche Illokutionstypen zu klassifizieren sind, steht seit Begründung der Sprechakttheorie durch Austin und Searle in deren Diskussionsfokus und spielt auch für die ISA eine zentrale Rolle. Am bekanntesten
ist die Taxonomie von Searle (1976) mit den fünf Hauptklassen Repräsentativa (Informationshandlungen), Direktiva (Aufforderungshandlungen),
Kommissiva (Versprechungshandlungen), Expressiva (Ausdruck psychischer Einstellungen: Danken, Sich-Entschuldigen, Beglückwünschen, Grüßen usw.) und Deklarationen (Ernennungen, Taufen, Urteilsverkündungen,
Schiedsrichtersprüche usw.). Wunderlich (1976, 77) unterscheidet acht illokutive Typen1:
6. Direktiva (Aufforderungen, Bitten, Befehle, Anweisungen, Anordnungen, Instruktionen, Normsetzungen)
7. Commissiva (Versprechungen, Ankündigungen, Drohungen)
8. Erotetisch (Fragen)
9. Repräsentativa (Behauptungen, Feststellungen, Berichte, Beschreibungen, Erklärungen, Versicherungen)
10. Satisfaktiva (Entschuldigungen, Danksagungen, Antworten, Begründungen, Rechtfertigungen)
11. Retraktiva (Zurückziehen eines Versprechens, Korrektur einer Behauptung, Erlaubnisse)
12. Deklarationen (Benennungen, Definitionen, Ernennungen, Schuldsprüche, Festsetzen einer Tagesordnung, Eröffnung einer Sitzung, …)
1
Für mehrere Hauptklassen von Illokutionstypen liegen seit geraumer Zeit Einzeluntersuchungen vor, so u. a. Hindelang (1978) zu Aufforderungshandlungen, Zillig (1982) und Sager
(1982) zu Bewertungshandlungen sowie Rolf (1983) zu Informationshandlungen.
167
13. Vokativa (Anrufe, Aufrufe, Anreden).
Die Problematik dieser und anderer Klassifikationen, die u.a. in der Heterogenität der Klassifizierungskriterien liegt, haben z.B. Ballmer (1979), Ulkan
(1992) und Hindelang (1994, 44–50) gezeigt.
Zu betonen ist, dass es sich bei der Bestimmung der illokutiven Rollen
um interpretative Zuweisungen handelt. Nicht nur können verschiedene RezipientInnen zu unterschiedlichen illokutiven Rollenzuweisungen kommen
(vgl. bezüglich Bewertungen Lenk 2003). Deren Interpretation ändert sich
i.d.R. auch bei denselben RezipientInnen im Laufe der Zeit, wie Hedqvist
(1978) nachgewiesen hat. Dies hängt indes nicht mit Unzulänglichkeiten des
Beschreibungsverfahrens, sondern mit der Natur kommunikativen Handelns
als Interpretationskonstrukten zusammen (vgl. Lenk 1978).
Empirische Analysen konkreter Texte müssen sich mit vorläufigen Klassifikationen behelfen oder neue entwickeln (wie Schmitt 2000; vgl. auch
Müller 2003). Den Untersuchungen bundesdeutscher und finnischer Zeitungskommentare in Lenk und Tiittula (1990) liegt eine vereinfachte Liste
von Illokutionen zu Grunde. Gegen-über den dort vertretenen Illokutionstypen begegnen nun in Kommentaren der konventionellen Deutschschweizer
Tagespresse einige weitere, die in bundesdeutschen Zeitungen in dieser
Textsorte recht ungewöhnlich sind. Dazu gehört beispielsweise die Anrede
von Einzelpersonen (vgl. Vokativa bei Wunderlich 1976) mit Anredenomen
Herr und Familienname, verbunden mit einer Wunschformel (vgl. Expressiva bei Searle 1976), etwa in einem Kommentar aus dem BERNER OBERLÄNDER (einer Lokalausgabe des Mantelblatts BERNER OBERLANDZEITUNG, Abb. 1). Die Kombination von Anrede und Wunschformel findet
sich sowohl im Titel als auch am Ende des Textes. Weitere Beispiele für
Wunschformeln enthalten ein Sportkommentar aus dem BERNER OBERLÄNDER (Abb. 2) sowie – teils verbunden mit der Nennung des Vor- und Familiennamens des Beglückwünschten, teils in englischer Sprache – ein Sportkommentar aus der NEUEN ZÜRCHER ZEITUNG (Abb. 3a&b).
Zu erwähnen ist des Weiteren der Illokutionstyp HOFFEN, dessen propositionaler Gehalt wie bei der PROGNOSE und beim FORDERN Zukünftiges
betrifft, allerdings stärker epistemisch markiert ist (als zwar wünschenswert,
aber keineswegs sicher) und mit geringerer appellativischer Intensität; der
Gegenstand des HOFFENS kann darüber hinaus außerhalb des Einflussbereichs des direkten Adressaten des Textes liegen, wie es auch in
168
Abb. 2: Kommentar aus dem BERNER
OBERLÄNDER vom 05.06.1997, S. 25
[…]
[…]
Abb. 1: Kommentar aus dem BERNER OBERLÄNDER vom 29.07.1997,
S. 2
Abb. 3a&b: Kommentar aus der NEUEN
ZÜRCHER ZEITUNG vom 19.11.1997,
S. 41, Textbeginn und Auszug aus dem
letzten Textviertel
169
einem langen Kommentar zur Wirtschaftskrise in Ostasien mit dem Titel
„Frost auf der fernöstlichen Blüte“ auf Seite 1 der NEUEN ZÜRCHER ZEITUNG vom 17.01.1998 der Fall ist. Am Ende des Textes heißt es:
Sicher ist das wirtschaftliche Potential Asiens überschätzt und auch künstlich
aufgebläht worden, woran mancher kurzfristig verdient hat – aber eben nur
mancher und vor allem nur kurzfristig. Doch das Leben geht weiter, auch in
den ehemaligen Tigernationen und dort vielleicht jetzt auf realistischerem
Niveau. Insofern ist zu hoffen, dass der Schock auch seine heilsamen Seiten
entfaltet, vor allem in der Welt der internationalen Investoren. B. W. (Hervorhebung von mir – H. L.)
Für die Analyse sprachlicher Handlungen in Deutschschweizer Zeitungskommentaren kann daher die folgende vereinfachte Klassifikation von Illokutionstypen zu Grunde gelegt werden:
THEMATISIEREN
ANREDEN; GRÜSSE, WÜNSCHE
Informationshandlungen:
Bewertungshandlungen:
FESTSTELLEN
BEWERTEN
• positiv oder negativ,
• auf bestimmter Ebene;
• mit bestimmter Intensität,
• für bestimmten Referenzrahmen,
• mit bestimmter auktorialer Gültigkeit
ERINNERN
MITTEILEN
ZURÜCKWEISEN
BEHAUPTEN
ANNEHMEN
BEZWEIFELN
VERMUTEN
IN-FRAGE-STELLEN
HYPOTHETISCHES ANNEHMEN
RHETORISCHES FRAGEN
PROGNOSTIZIEREN
HOFFEN
FRAGEN
EMPFEHLEN
WARNEN
Aufforderungshandlungen:
AUFFORDERN
FORDERN
Die einzelnen Illokutionstypen werden durch konstitutive Bedingungen bestimmt, die hier aus Platzgründen nicht dargestellt werden können. Die Typen der Informationshandlungen in der linken Spalte sind initiative, die in
der Spalte rechts daneben reaktive Handlungen. Von oben nach unten sind
sie nach den für den jeweiligen Handlungstyp charakteristischen epistemischen Einstellungen angeordnet. FESTSTELLEN ist in dieser Hinsicht mit
sicherem Wissen, FRAGEN mit Nicht-Wissen verknüpft und steht, im Normalfall als Bitte um Antwort, zugleich an der Grenze zu den Aufforderungs170
handlungen. Letzteres gilt auch für den Illokutionstyp HOFFEN, der, wie
auch EMPFEHLEN sowie WARNEN2, im Übergangsbereich von Bewertungs- und Aufforderungshandlungen liegt. – AUFFORDERN ist eher personen-, FORDERN eher sachbezogen.
Hierarchische Verknüpfung von Illokutionen im Text
Der Kerngedanke der ISA besteht in der Annahme hierarchischer Strukturen
zwischen den einzelnen Sprachhandlungen im Text, und zwar der Art, dass
dominierende (übergeordnete) Illokutionen durch subsidiäre (untergeordnete) Illokutionen gestützt werden. Die in der hierarchischen Struktur am weitesten oben stehenden Illokutionen realisieren die Hauptziele der Texte und
werden Textillokutionen genannt. Auf darunter liegenden Hierarchieebenen
können die Äußerungen zugleich subsidiär zu übergeordneten und dominierend gegenüber untergeordneten Illokutionen sein.
Die Konstruktion der Illokutionsstruktur eines ganzen Textes erfordert
sowohl eine Top-down- als auch eine Bottom-up-Vorgehensweise. Nach
dem Top-down-Prinzip werden Textillokutionen ermittelt. Für die Darstellung der Stützungsbeziehungen auf verschiedenen Hierarchieebenen ist die
Bestimmung der illokutiven Funktion jeder einzelnen Äußerung (im Kommentartext: jedes [Teil-] Satzes) notwendig. Anschließend werden die Beziehungen der einzelnen Äußerungen zueinander erfasst.
Handlungsschritte als Illokutionscluster, Handlungswege als
Textmuster
Eine solche Illokutionsstruktur weist bei nicht-formelhaften Texten, wie es
Zeitungskommentare sind, eine Reihe von Details auf, die so nur für den
einzelnen Text gelten. Um typische Strukturen bestimmter Arten von Texten
erkennen zu können, ist ein höheres Abstraktionsniveau, ein ‚gröberer Zugriff‘, nötig.
Diese Stufe kann erreicht werden, indem man bestimmte Gruppen von Illokutionen zu Clustern zusammenfasst. Diese Textteile sind in ihrer Funktion durch die dominierende Illokution des Clusters bestimmt. Da sie im
Text aufeinander folgen und – bei gut gebauten Texten – letztlich zum Ziel,
d.h. zur Stützung der Textillokution führen, kann man sie als Handlungsschritte betrachten. Die Abfolge der Handlungsschritte ist als Handlungsweg
des betreffenden Textes beschreibbar. Bei einer Analyse größerer Mengen
von Texten lassen sich typische Handlungswege erkennen. Die (für bestimmte Varianten einer Textsorte oder für eine Kommunikationsgemein-
2
Als Äußerung, die etwas Künftiges negativ bewertet und zugleich zu dessen Unterlassung
oder Vermeidung auffordert.
171
schaft) typischsten Handlungswege dürfen dann als (prototypische) Textmuster gelten.
Mögliche Handlungsschritte in Zeitungskommentaren sind z.B. die folgenden3:
• Sit-Ch: Situationscharakterisierung (Informationen zur Lage)
• Sit-Int: Situationsinterpretation (Hintergrundinformationen)
• Sit-Bew: Situationsbewertung (BEWERTUNGEN, PROGNOSEN)
• Prob: Problematisieren als Aufwerfen von Frage- oder Problemstellungen
(THEMATISIEREN und reaktive Informationshandlungen)
• Lö-Va-Int: Lösungsvarianten und deren Interpretation (HYPOTHETISCHES ANNEHMEN)
• Gr-W: Berufung auf Grundwerte
Im Folgenden sollen die bisher erläuterten Grundannahmen an einem konkreten Beispiel veranschaulicht werden.
Exemplarische Analyse eines Deutschschweizer
Zeitungskommentars
Der Beispieltext
Der Kommentar in Abb. 4 stammt aus einer konventionellen regionalen
Schweizer Zeitung. Anlass des Kommentars ist das Treffen zwischen Russlands Präsident Boris Jelzin4 und dem tschetschenischen Präsidenten Aslan
Maschadow5 am 18. August 1997 in Moskau, gut ein Jahr nach dem Ende
des (ersten6) Tschetschenienkrieges (11.12.1994 bis August 1996). Über das
Treffen findet sich auf derselben Zeitungsseite, um den Kommentar herum
platziert, ein Korrespondentenbericht sowie ein Foto der beiden Präsidenten.
3
Es handelt sich um keine abgeschlossene Liste.
Boris Nikolajewitsch Jelzin (1931–2007), (erster) Präsident der Russischen Föderation von
1991–1999 (s. http://de.wikipedia.org, s. v. Jelzin; letzte Verifizierung am 02.06.2010).
5
Aslan Alijewitsch Maschadow [mʌ'sxadəf] (*1951 in Kasachstan; am 8. März 2005 in Tolstoi-Jurt, Tschetschenien, vom russischen Inlandsgeheimdienst FSB getötet), tschetschenischer
Premierminister seit dem 17.10.1996; als solcher Nachfolger von Dschochar Dudajew (1944–
1996) (nach http://de.wikipedia.org, s. v. Maschadow; letzte Verifizierung am 02.06.2010).
6
Der zweite Tschetschenienkrieg begann im Oktober 1999 und dauerte, je nach Interpretation, bis zum Frühjahr 2000 bzw. bis April 2009 (vgl. http://de.wikipedia.org, s. v. Tschetschenienkrieg; letzte Verifizierung am 02.06.2010).
4
172
Abb. 4: Kommentar der Neuen Luzerner Zeitung vom 19.08.1997, S. 5.
Interne Struktur der Textillokution
Es lässt sich vermutlich Konsens darüber erzielen, dass die Quintessenz dieses Kommentars am Ende platziert ist: Tschetschenien, man sollte sich da
nicht täuschen, bleibt auf Jahre hinaus eine politische Zeitbombe, die noch
immer den ganzen Nordkaukasus in Trümmer legen kann. Dieser komplexe
Satz enthält drei Teilsätze: zwei Hauptsätze, von denen der zweite parenthetisch in den ersten eingefügt ist, und einen nicht-restriktiven Relativsatz. Mit
ihm werden daher auch (mindestens) drei Sprachhandlungen vollzogen, die
wie folgt isoliert werden können:
(1)
Tschetschenien bleibt auf Jahre hinaus eine politische Zeitbombe.
(2)
Diese Zeitbombe kann noch immer den ganzen Nordkaukasus in
Trümmer legen.
173
(3)
Über (1) & (2) sollte man sich nicht täuschen.
Die interne Struktur dieser Illokutionen soll im Folgenden genauer betrachtet
werden. Zum propositionalen Gehalt von (1) gehören mindestens folgende
Aussagen:7
pe1:
Die Situation in Tschetschenien ist sehr gefährlich.
pe2:
Die gefährliche Situation wird noch viele Jahre bestehen.
Der propositionale Gehalt von (2) besteht aus folgender Aussage:
pe3:
Die gefährliche Situation in Tschetschenien kann zum Krieg in der
gesamten Region Nordkaukasus führen.
Die expliziten Aussagen, die zum propositionalen Gehalt von (3) gehören,
präsupponieren eine weitere, nicht explizierte (also implizite) Aussage (Index i):
pi1:
Es gibt Menschen, die die andauernde Gefahr, die von der Situation
in Tschetschenien ausgeht, als gering einschätzen/darstellen.
pe4:
Diese Auffassung ist eine (Selbst-)Täuschung.
Die geäußerten epistemischen Einstellungen können in (1) und (2) als nichtmarkiert bzw. neutral positiv beschrieben werden. In (3) wird durch den
Konjunktiv des Modalverbs („man sollte sich da nicht täuschen“) eine leicht
eingeschränkte subjektive Gültigkeit markiert. Denn ein hoher Gewissheitsgrad wäre ausdrückbar durch Formulierungen wie „man darf sich da keinesfalls täuschen“ oder „darüber besteht kein Zweifel“ u.ä. Zugleich erfolgt über
das ZURÜCKWEISEN andersartiger Auffassungen (also durch die Funktion
BEWERTEN der Illokution 3) eine mittelstarke Bekräftigung der Gültigkeit
von Illokution (1) und (2). Hier stützt also die illokutive Rolle von (3) die
Einstellungskomponenten von (1) und (2).
Entsprechend den zwei Aussagen, die den propositionalen Gehalt von (1)
ausmachen, kann man auch zwei illokutive Rollen bestimmen. Zum einen
handelt es sich um ein negatives BEWERTEN, das auf einer normativen
oder perikulösen8 Ebene erfolgt, und zwar – wegen der expressiven Semantik der verwendeten Substantive – mit starker Intensität. Der referenzielle
Bezugsrahmen ist nicht eingeschränkt, die BEWERTUNG somit gültig für
7
Index e steht für ‚explizit‘; bei der sprachlichen Fassung der Aussagen werden metaphorische Ausdrücke durch synonyme nicht- oder zumindest weniger metaphorische Ausdrücke
ersetzt.
8
Ebene der Gefährlichkeit. Zum hier zu Grunde gelegten Beschreibungsmodell von Bewertungshandlungen vgl. Lenk (1999).
174
die gesamte (westliche) Welt. Auch im Hinblick auf die auktoriale Gültigkeitseinstufung bleibt die Äußerung ohne Einschränkung, sie beansprucht
also allgemeine Geltung. – Als zweite illokutive Rolle von (1) lässt sich das
PROGNOSTIZIEREN bestimmen: Ein langfristiges Fortbestehen der gefährlichen Situation wird vorausgesagt.
Die illokutive Rolle von (2) besteht im WARNEN vor einem möglichen
Krieg in der gesamten Region.
Illokutive Funktionen der einzelnen Äußerungen
Im Sinne des Bottom-up-Verfahrens sind im nächsten Schritt die illokutiven
Rollen der einzelnen Äußerungen zu bestimmen. Aus Gründen der Übersichtlichkeit erfolgt die Nummerierung der Illokutionen satzweise. Wenn innerhalb eines (komplexen) Satzes mehrere Illokutionen anzunehmen sind, wird
dies durch Variablen wie a), b) usw. markiert.
Illokutionsliste des Beispieltextes
(1)
FRAGEN/THEMATISIEREN: Wohin hat sich eigentlich das vormals so bedrängende Problem Tschetschenien verflüchtigt?
(2a)
BEHAUPTEN: Die Beiläufigkeit, mit der es in den letzten Monaten
im Moskauer Alltag behandelt wurde,
(2b)
ANNEHMEN: suggerierte zwei extreme Folgerungen:
(3a)
Hypoth. ANNEHMEN: Entweder glaubt Moskau, die Republik
schon in der Tasche zu haben,
(3b)
Hypoth. ANNEHMEN: oder Moskau hat sich insgeheim mit ihrem
Verlust abgefunden.
(4)
BEHAUPTEN: Zwischen diesen Widersprüchlichkeiten bewegt
sich die Politik.
(5)
FESTSTELLEN: Keine Seite kann derzeit ihr Maximalziel erreichen.
(6)
FESTSTELLEN: Russland fehlt die Wirtschaftskraft, um das zerstörte Land wieder aufzubauen und somit erneut in die Föderation
zu integrieren.
(7)
FESTSTELLEN: Und die Brosamen, die das russische Budget erübrigt, werden durch Gaunereien weiter reduziert.
175
(8)
BEHAUPTEN: Grosny aber hat keine andere Wahl, als damit vorlieb zu nehmen.
(9a)
BEHAUPTEN: Allein die Moskauer Drohung, […] beeindruckt den
kaufmännisch kalkulierenden Präsidenten Aslan Maschadow sehr.
(9b)
MITTEILEN: die gut 150 Kilometer lange Pipeline, die das aserbaidschanische Öl vom Kaspischen zum Schwarzen Meer leiten
soll, um Tschetschenien herum zu verlegen,
(10a)
BEHAUPTEN/BEWERTEN: Zum Ausgleich muss er bisweilen
gezielt ausflippen,
(10b)
MITTEILEN/BEWERTEN: sich eine törichte Religions- oder
Sprachgesetzgebung leisten, die das Russische zur Fremdsprache
erklärt,
(10c)
MITTEILEN/BEWERTEN: oder ultimativ die diplomatische Anerkennung Grosnys durch Moskau fordern.
(11a)
FESTSTELLEN: Trifft er dann aber auf Jelzin, […] ist wieder von
gemeinsamen langfristigen Interessen die Rede.
(11b)
MITTEILEN: so wie gestern geschehen,
(12a)
BEWERTEN: Indessen handelt es sich nicht um staatsmännische
Selbstbescheidung,
(12b)
BEWERTEN: sondern beiderseits um eine Politik vollmundig verbrämter Notbehelfe,
(12c)
BEWERTEN: die kein einziges Problem löst.
(13a)
BEWERTEN/PROGNOSTIZIEREN: Tschetschenien, […] bleibt
auf Jahre hinaus eine politische Zeitbombe,
(13b)
BEWERTEN: man sollte sich da nicht täuschen,
(13c)
WARNEN: die noch immer den ganzen Nordkaukasus in Trümmer
legen kann.
Die Illokutionsstruktur
In der grafischen Darstellung der hierarchischen Beziehungen zwischen den
einzelnen Illokutionen des Textes gelten folgende Prinzipien und Symbole:
176
Position der Illokutionen in der Hierarchie der Textstruktur
Anordnung der
Illokutionen im
Text
Y
X
X
Dominanzrelation: Illokution X dominiert Illokution Y bzw. Y
ist subsidiär zu X
Y
Y
X
Y
X
vage Dominanzrelation zwischen X und Y
Objektbezug von X auf Y: X bezieht sich [inhaltlich] auf Y
X
Gegensatzrelation: X und Y widersprechen inhaltlich einander.
Y
X/Y
Illokution vom Typ X und zugleich vom Typ Y (bzw. im Übergangsfeld von X zu Y)
X&Y
konjunktionale Verknüpfung zweier in der Hierarchie gleichgestellter Illokutionen
*X
„implizite“ Illokution: Der Vollzug der Sprachhandlung ist kontextuell bzw. situationell vorausgesetzt oder wird nahe gelegt.
X
Kennzeichnung der Textillokution
Danach lässt sich für die Beziehungen der einzelnen Illokutionen des Beispieltextes untereinander Abb. 5 konstruieren.
Der lange Pfeil, der vom Ende zum Anfang des Textes führt, verweist auf
den Rahmen, den der Kommentator konstruiert. Die mehrfachen Widersprüche zwischen einzelnen BEHAUPTUNGEN bzw. ANNAHMEN resultieren
aus der dialektischen Argumentationsweise.
Wie oben erwähnt, werden allgemeinere Bauprinzipien einer Textklasse
erst auf einer weiteren Abstraktionsstufe erkennbar: mittels der Konstruktion
eines Handlungsweges mit textsortentypischen Handlungsschritten.
177
FRAGEN/THEMAT (1)
BEH/BEW (2a) & ANN (2b)
HYP-ANN (3a)
HYP-ANN (3b)
BEH/BEW (4)
FESTST (5)
FESTST (6)
FESTST (7)
FESTST (8)
BEH (9a) & MITT (9b)
BEH/BEW
(10a)&(10b)&(10c)&(10d)
FESTST (11a) & FESTST (11b)
BEW (12a&b)
BEW (12c)
BEW (12’): Weder Jelzin noch Maschadow kann man trauen.
BEW/PROGN (13a)
& WARNEN (13c)
Abb. 5: Graph der Illokutionsstruktur des Beispieltextes
Der Handlungsweg
Für den Beispieltext kann man sieben Handlungsschritte annehmen. Auf den
beiden oberen Hierarchiestufen sind sie als Situationsbewertungen charakterisierbar, auf einer mittleren Ebene als Problematisierungen, während auf der
178
unteren Hierarchiestufe die Situationen bzw. Lösungsvarianten interpretiert
und diskutiert werden.9
Prob (1)–(2)
Lö-Va-Int (3)
Sit-Bew (4)–(5)
Sit-Int (6)–(10)
Prob (11)
Sit-Bew (12)
Sit-Bew (13)
Abb. 6: Handlungsschritte und Handlungsweg im Beispieltext
Schlussbemerkung
Wenn man eine hinreichend große Zahl von Texten, die einer Textsorte oder
Textsortenvariante in bestimmten Kommunikationsgemeinschaften angehören, auf diese Weise analysiert, lassen sich Textmuster und deren Varianten
erkennen. Es ist anzunehmen, dass solche Textsortenmuster – trotz internationaler Verbreitung – im Textsortensystem verschiedener Kommunikationsgemeinschaften variieren. Mittels der ISA könnte möglicherweise nachgewiesen werden, dass etwa im Deutschschweizer Zeitungskommentar regelmäßig auch andere Illokutionstypen verwendet werden als in der gleichen
(bzw. gleich benannten) Textsorte in der Presse anderer Länder (weil vielleicht andere Textsorten, die es dort gibt, hier fehlen). Entsprechendes gilt
für die Anordnung der Handlungsschritte. Ein Vorteil der ISA ist es, dass sie
die Position der betreffenden Strukturelemente (und besonders auch der
Textillokution) im Text erkennen lässt.
Literaturverzeichnis
Adamzik, Kirsten (2004): Textlinguistik. Eine einführende Darstellung. Tübingen:
Niemeyer.
Ballmer, Thomas T. (1979): „Probleme der Klassifikation von Sprechakten“. In:
Grewendorf, Günter (Hg.): Sprechakttheorie und Semantik. Frankfurt/Main:
Suhrkamp. 247–274.
9
Die Ziffern in Klammern verweisen auf die betreffenden Ganzsätze.
179
Brinker, Klaus (1985): Linguistische Textanalyse. Eine Einführung in Grundbegriffe
und Methoden. Berlin: Schmidt.
Brandt, Margareta, Wolfgang Koch, Wolfgang Motsch, Inger Rosengren und Dieter
Viehweger (1983): „Der Einfluß der kommunikativen Strategie auf die Textstruktur – dargestellt am Beispiel des Geschäftsbriefes“. In: Rosengren, Inger
(Hg.): Sprache und Pragmatik [3]: Lunder Symposium 1982. Stockholm: Almqvist & Wiksell International. 105–135.
Fix, Ulla, Hannelore Poethe und Gabriele Yos (2001): Textlinguistik und Stilistik für
Einsteiger. Ein Lehr- und Arbeitsbuch. Unter Mitarbeit von Ruth Geier. Frankfurt/Main: Lang.
Gansel, Christina und Frank Jürgens (2002): Textlinguistik und Textgrammatik. Eine
Einführung. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.
Hausendorf, Heiko und Wolfgang Kesselheim (2008): Textlinguistik fürs Examen.
Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.
Hedqvist, Rolf (1978): Emotivt språk. En studie i dagstidningars ledare. Umeå:
Universitetsbibliotek.
Heinemann, Margot und Wolfgang Heinemann (2002): Grundlagen der Textlinguistik. Interaktion – Text – Diskurs. Tübingen: Niemeyer.
Heinemann, Wolfgang (2008): „Textpragmatische und kommunikative Ansätze“. In:
Janich, Nina (Hg.): Textlinguistik. 15 Einführungen. Tübingen: Narr. 113–144.
Heinemann, Wolfgang und Dieter Viehweger (1991): Textlinguistik. Eine Einführung. Tübingen: Niemeyer.
Hindelang, Götz (1978): Auffordern. Die Untertypen des Aufforderns und ihre
sprachlichen Realisierungsformen. Göppingen: Kümmerle.
Hindelang, Götz (1994): Einführung in die Sprechakttheorie. 2. durchges. Aufl.
Tübingen: Niemeyer.
Lenk, Hans (1978): „Handlung als Interpretationskonstrukt“. In: Lenk, Hans (Hg.):
Handlungstheorien – interdisziplinär. Bd. II,1. München: Fink. 279–350.
Lenk, Hartmut E. H. (1986): Persuasionsstrategien in der Manipulation. Handlungsstrukturanalysen von Kommentaren der BRD-Presse. Diss. HumboldtUniversität zu Berlin.
Lenk, Hartmut E. H. (1989): „Überlegungen zur inneren Struktur einer Illokution“.
In: Neuphilologische Mitteilungen LXXXIX. 471–482.
Lenk, Hartmut E. H. (1999): „Der Explizitätsgrad von Bewertungshandlungen in
Pressekommentaren. Überlegungen aus der Perspektive des DaF-Unterrichts für
Fortgeschrittene“. In: Beiträge zur Fremdsprachenvermittlung. H. 35. 76–115.
Lenk, Hartmut E. H. (2003): „Das Verstehen von Bewertungsausdrücken durch
Fremd- und MuttersprachlerInnen. Ergebnisse einer empirischen Erhebung“. In:
Skog-Södersved, Mariann, Mona Enell und Benedikt Faber (Hg.): Lexikon und
Verstehen. Beiträge auf der 3. Tagung zur kontrastiven Lexikologie, Vaasa 4.–
6.10.2002. Vaasa: Universität. 59–74.
Lenk, Hartmut E. H. und Liisa Tiittula (1990): „Die implizite Botschaft. Eine kontrastive Untersuchung zum Explizitätsgrad von Bewertungshandlungen in Pressekommentaren/Leitartikeln“. In: Der Ginkgo-Baum. Germanistisches Jahrbuch
für Nordeuropa. Zehnte Folge. 160–181.
Lüger, Heinz-Helmut (1995): Pressesprache. Tübingen: Niemeyer.
Müller, Beat L. (2003): Der Sprechakt als Satzbedeutung. Zur pragmatischen
Grundform der natürlichen Sprache. Bern: Lang.
Pätzold (1986): Beschreibung und Erwerb von Handlungsmustern. Beispiel: Rezensionen wissenschaftlicher Publikationen. Berlin: ZISW der AdW der DDR.
Rolf, Eckard (1983): Sprachliche Informationshandlungen. Göppingen: Kümmerle.
180
Searle, John. R. (1976): „A classification of illocutionary acts“. In: Language in
Society 5. 1–23.
Sager, Sven[d] F. (1982): „Sind Bewertungen Handlungen?“. In: Zeitschrift für
germanistische Linguistik 10. 38–57.
Schmitt, Holger (2000): Zur Illokutionsanalyse monologischer Texte. Ein Konzept
mit Beispielen aus dem Deutschen und Englischen. Frankfurt/Main: Lang.
Schmitt, Holger (2008): „Illokutionsdichte und Illokutionskomposition deutscher
und englischer Pressetexte. Die FAZ im Vergleich mit der INTERNATIONAL HERALD TRIBUNE“. In: Lüger, Heinz-Helmut und Hartmut E. H. Lenk (Hg.): Kontrastive Medienlinguistik. Landau: Verlag Empirische Pädagogik. 305–323.
Schröder, Thomas (2003): Die Handlungsstruktur von Texten. Ein integrativer Beitrag zur Texttheorie. Tübingen: Narr.
Ulkan, Maria (1992): Zur Klassifikation von Sprechakten. Eine grundlagentheoretische Fallstudie. Tübingen: Niemeyer.
Vater, Heinz (2001): Einführung in die Textlinguistik. Struktur und Verstehen von
Texten. München: Fink.
Wen, Renbai (2001): Textstruktur des Zeitungskommentars. Eine Untersuchung der
Proposition und Illokution an deutschen und chinesischen Beispielen. Bern:
Lang.
Wunderlich, Dieter (1976): Studien zur Sprechakttheorie. Frankfurt/Main: Suhrkamp Taschenbuch.
Zillig, Werner (1982): Bewerten. Sprechakttypen der bewertenden Rede. Tübingen:
Niemeyer.
181
Funktionale Asymmetrie in koordinativen
Verknüpfungen
Katrin Lunde, Høgskulen i Volda
Traditionell sind koordinative Verknüpfungen grundsätzlich als symmetrische Strukturen verstanden worden, im Gegensatz zu subordinativen. Demgegenüber steht die Auffassung, die sich innerhalb der minimalistischen
Konzeption weitgehend durchgesetzt zu haben scheint, dass auch koordinative Verknüpfungen als hierarchische und daher asymmetrische Strukturen zu
analysieren sind. Einer der konsequentesten Vertreter des ersten Standpunkts
ist Ewald Lang; Janne Bondi Johannessen hingegen legt ihrer Koordinationstheorie den zweiten Standpunkt zugrunde. In der vorliegenden Arbeit werden
ihre Theorien daraufhin untersucht, inwiefern sie Verknüpfungen von Konjunkten mit unterschiedlichen syntaktischen und/oder semantischen Funktionen erfassen können. Bei aller Divergenz dieser sehr unterschiedlichen Konzeptionen stellt sich dabei heraus, dass sie im Grunde genommen dieselbe
Betrachtungsweise anlegen, und dass sie Asymmetrien der erwähnten Art
nicht erfassen können. − Abschließend wird eine Alternative skizziert.
Einleitung
Das Problem, das dieser Erörterung zugrundeliegt, ist folgendes: Einerseits
werden im Deutschen, wie in vielen Sprachen, Konjunkte mit unterschiedlichen Funktionen koordiniert. Andererseits werden solche Koordinationen
von keiner mir bekannten Koordinationstheorie berücksichtigt.
Die Verknüpfungen, von denen die Rede ist, sind u.a. Beispiele wie die
folgenden1:
(1)
Was treibt Euch, sie gerade mir und jetzt zu erzählen? (Immermann
1975, 207)
(2)
Wann und von wem haben Sie Ihren ersten Liebesbrief bekommen?
(Der Stern 22/2000, 21)
1
Die Kursivierung der Konjunkte in den zitierten Beispielen ist hier und im Folgenden von
mir, KL.
183
(3)
[D]ie Gegenwart, die und in der erzählt wird, […] (Wolf 1983, 152)
(4)
[D]as […] Potenzial der Kernspaltung, die 1939 Otto Hahn gelingen
und Lise Meitner ihm erklären wird – […] (Neffe 2006, 167)
(5)
Er gehörte nicht zu den Künstlern, die es für gut halten und denen es
gelingt, sich zu verbergen, daß sie von dem Einkommen aus ihrer
Arbeit leben müssen. (Mann 1979, 99)
(6)
[D]ie unvernünftige Hoffnung […], wir würden am Ende doch und
zufällig von ihm verschont bleiben. (Mann 1979, 8)
(7)
Aber erst als die letzte Mücke […] ihre Ankunft verkündete, ging es
wirklich und gleichzeitig los. (Grass 1974, 89f)
(8)
[I]ch habe eingesehen, daß die Welt unter anderem auch in mir und
durch mich und wegen mir funktioniert, […] (Zorn 1979, 216f)
(9)
Greifen Sie an, wenn die Form da ist. Schonungslos und jeden.
(Blickensdörfer 1982, 94)
(10)
Aber ich habe ein besonderes Recht und bin sogar gezwungen, diese
Tatsache in der Geschichte meines Lebens nicht zu verschweigen,
[…] (Zweig 1977, 229)
Traditionell sind koordinative Verknüpfungen grundsätzlich als symmetrische Strukturen verstanden worden, im Gegensatz zu den subordinativen.
Und in den verschiedenen Arbeiten über Koordination findet man in der
Regel eine Variante der Feststellung, dass die Konjunkte irgendwie gleichartig oder gleichwertig sind. Die Koordinierbarkeit von sprachlichen Elementen ist sogar wiederholt als Evidenz für deren Gleichartigkeit angesehen und
als Test verwendet worden, um die betreffenden Elemente daraufhin gleich
oder verschiedentlich zu klassifizieren (vgl. z.B. Pusch 1980 und Pittner
1999).
Einer der konsequentesten Vertreter des Standpunkts, dass koordinative
Verknüpfungen symmetrische Strukturen sind, ist Ewald Lang. In seinen
Arbeiten betont er immer wieder die Parallelität von Konjunkten, auf allen
Ebenen und in nahezu jederlei Hinsicht. Demgegenüber steht die Auffassung, die sich innerhalb der minimalistischen Konzeption weitgehend durchgesetzt zu haben scheint, dass koordinative Verknüpfungen – wie alle anderen syntaktischen Strukturen – als hierarchische und daher asymmetrische
Strukturen zu analysieren sind. Zum Beispiel schlägt Janne Bondi Johannessen, aufbauend auf Material aus 32 Sprachen, eine Koordinationsphrase vor,
in der die Konjunktion Kopf ist und die Konjunkte sich auf unterschiedlichen Stufen, in Spezifizierer- bzw. in Komplementposition, befinden. Jo-
184
hannessen zufolge kann diese Phrase in Kombination mit der – von ihr vorgeschlagenen – Transformation coordination-alpha koordinative Verknüpfungen generell erzeugen und adäquat beschreiben.
Bei aller Divergenz der sehr unterschiedlichen Konzeptionen von Lang
und Johannessen stellt sich heraus, dass sie im Grunde genommen dieselbe
Betrachtungsweise anlegen und dass diese Betrachtungsweise außerstande
ist, die Asymmetrien der Koordinationen in den Beispielen 1–10 zu erfassen.
Dies möchte ich im Folgenden zeigen. Ich beziehe mich dabei auf die Darstellungen in Lang (1991) und Johannessen (1998). – Anschließend werde
ich eine alternative Betrachtungsweise skizzieren.
Langs Koordinationstheorie
Lang begründet seinen Standpunkt auf dreierlei Weise (vgl. Lang 1991,
602ff):
1. durch Analyse koordinativer Verknüpfungen. Diese zeigt, ihm zufolge,
dass die Konjunkte und die resultierende koordinative Verknüpfung immer bestimmten Gleichartigkeitsbedingungen unterliegen:
Koordination ist ein Prinzip sprachlicher Strukturbildung, bei dem innerhalb
der Domäne SATZ aus Paaren, Tripeln, etc. von Teilstrukturen K1, K2, … der
syntaktischen Kategorie α und des semantischen Typs τ komplexere Strukturen KV [koordinative Verknüpfung(en)] gebildet werden, die wiederum der
Kategorie α und dem Typ τ zuzuordnen sind, so daß Rahmenkonstruktion
und KV zusammen einen Ausdruck S+ der syntaktischen Kategorie SATZ
und des semantischen Typs PROPOSITION ergeben. (Lang 1991, 601)
Drei Arten der für wohlgeformte koordinative Strukturen gültigen Gleichartigkeitsbedingungen werden spezifiziert: ‚gleicher Satztyp‘, ‚gleiche Konstituentenkonfiguration‘ und ‚semantische Minimaldifferenz‘;
durch die Beobachtung, dass bei der Interpretation koordinativer Verknüpfungen zwei Parallelisierungseffekte auftreten;
durch die Behauptung, dass bei der Interpretation einer koordinativen Verknüpfung, in Übereinstimmung mit den Gleichartigkeitsbedingungen für
Konjunkte, durch Vergleichs- und Ausgliederungsoperationen eine sie subsumierende begriffliche Einordnungsinstanz abstrahiert wird, der Common
Integrator. Die in den Konjunktbedeutungen repräsentierten Eigenschaften,
Individuen und Sachverhalte sind Exemplifizierungsinstanzen des Common
Integrators. Der Common Integrator bedingt den Grad der Akzeptabilität der
betreffenden koordinativen Verknüpfung, und die Art ihrer Interpretation.
185
Zwei dieser Momente sind für unsere Fragestellung besonders relevant: die
Bedingung der gleichen Konstituentenkonfiguration und der Common Integrator.
Zur Bedingung der gleichen Konstituentenkonfiguration führt Lang an,
dass gleich hier „nicht [besagt], daß die Konjunkte von identischer Kategorie
sein müssen, wohl aber ‚gleichwertig‘ als Belegungen einer durch die Rahmenkonstruktion determinierten syntaktischen Position“ (Lang 1991, 603),
z.B. als NP- oder Satz-Komplement zu wünschen in2
(11)
Ich wünsche dir ein langes Leben und daß es dir gut geht.
Weiter müssen Konjunkte gleich sein im Hinblick auf die Topik-FokusGliederung der Gesamtstruktur des Satzes und sie müssen kontrastfähig sein
(Lang 1991, 604).
Eine wichtige Ergänzung ist, dass „primär ungleichartige und daher unakzeptable Konjunkte durch Kontrastierung sekundär gleichartig und damit
akzeptabel werden können“ (Lang 1991, 604):
(12)
Opa arbeitet heute (*oder) im Garten.
(13)
Opa arbeitet weder heute noch im Garten, sondern morgen und im
Haus.
Was Kontrastierung in diesem Zusammenhang bedeutet, wird nicht präzisiert. Aber diese Beispiele zeigen, dass Lang temporales und lokales Adverbial für hinreichend ungleichartig hält, dass ihre koordinative Verknüpfung
an sich unakzeptabel ist, dass diese jedoch durch Kontrastierung gerettet
werden kann. Und Kontrastierung heißt in diesem Fall, dass eine wedernoch-Verknüpfung von temporalem und lokalem Adverbial mit einer undVerknüpfung von entsprechenden Konjunkten koordiniert wird.
Die Art von Kontrastierung, die jeder Koordination inhärent ist, dadurch
dass die Konjunkte notwendigerweise einander einfach gegenübergestellt
werden, reicht in diesem Zusammenhang also nicht aus. Und das wiederum
bedeutet, dass die Beispiele (1) bis (10) nach Langs Regeln vermutlich alle
als ungrammatisch angesehen werden müssen.
Über die Prozedur der Ableitung eines Common Integrators schreibt Lang,
dass sie
im Default-Fall für zwei oder mehr gegebene Konjunkte K1, K2 der syntaktischen Kategorie α und des semantischen Typs τ ein Konzept E [liefert], das
die kontrastierenden Merkmale von K1, K2 so umfaßt, daß E in einer Konzepthierarchie der Knoten ist, der die durch K1, K2 repräsentierten Konzepte
2
Die Nummerierung der aus Lang (1991) und − im Folgenden − aus Johannessen (1998)
zitierten Beispiele ist von mir, KL.
186
direkt dominiert. In einem Trivialfall wie Morgen wollen uns Opa und Oma
ein Haus vererben ist der CI entsprechend „Großeltern“. (Lang 1991, 605f)
Er fügt hinzu, dass der Common Integrator „jedoch keineswegs immer auch
direkt lexikalisierbar sein [muss]“ (Lang 1991, 606). Er führt die folgenden
Beispiele an, um „[d]ie Rolle der syntaktischen und prosodischen Strukturierung der Konjunkte für die Deduktion des CI“ zu verdeutlichen3:
(14)
a.
b.
c.
(15)
(16)
a.
Opa vererbt den Enkelni das Hausk, und Oma unsj die Hüttel.
Opa und Oma vererben den Enkelni und unsj das Hausk bzw. die
Hüttel.
CI: WER vererbt WEM WAS?
b.
c.
Opa vererbt den Enkelni das Hausk, aber Oma schenkt unsi die Hüttek.
Opa vererbt, aber Oma schenkt [uns Enkeln]i das Hausk.
CI: WER ÜBEREIGNET WIE uns Enkeln das Haus?
a.
b.
c.
Die Sonne scheint und die Vögel singen.
?? Die Sonne und die Vögel scheint bzw. singen.
CI:?? WER TUT WAS?
Langs Rezept liefert keine klare Anleitung, wie man in einem Fall wie (1)
(hier wiederholt als 17) den Common Integrator erfragen könnte:
(17)
Was treibt Euch, sie gerade mir und jetzt zu erzählen?
Soll man fragen:
(18)
CI1: (Gerade) WEM wird sie (gerade) WANN erzählt?
oder:
(19)
CI2: (Gerade) WEM und WANN wird sie erzählt?
In beiden Fällen ist das Ergebnis nicht, wie von Lang vorgesehen, dass der
Common Integrator ein einheitlicher Begriff oder eine Menge einheitlicher
Elemente ist, sondern er wird eine Vereinigungsmenge, bestehend aus zwei
Teilmengen. Das ihnen gemeinsame könnte man vielleicht UMSTÄNDE BEIM
ERZÄHLVORGANG nennen. Das geht aber nicht bei einem Beispiel wie (20),
wo das eine Konjunkt Subjekt ist:
3
„Kontrastierende bzw. nicht-kontrastierende Konstituenten [sind] durch Indizierung [gekennzeichnet], die CIs durch KAPITÄLCHEN“. (Lang 1991, 606)
187
(20)
[D]ie Gegenwart, die und in der erzählt wird, […]
CI1: WAS wird WO erzählt?
CI2: WAS und WO wird erzählt?
Den Konjunkten gemeinsam ist hier einfach die Eigenschaft, dass sie sich
beide mit dem Restsatz kombinieren lassen. Und genau das entscheidet über
die Akzeptabiliät des Satzes. Noch schwieriger wird es bei Sätzen wie (21),
(22) und (23), denen gemeinsam ist, dass der Restsatz innerhalb der Konjunkte eine Funktion erfüllt, jedoch eine andere Funktion im Erstkonjunkt als
im Zweitkonjunkt. Dem Erst- und Zweitkonjunkt ist hier nur gemeinsam,
dass in ihnen der Restsatz eine Funktion erfüllt. Es wird deswegen schwierig, einen Common Integrator, eine begriffliche Einordnungsinstanz der
Konjunktbedeutungen, zu finden; die „in den Konjunktbedeutungen repräsentierten Eigenschaften, Individuen und Sachverhalte“ sollen ja wohlgemerkt Exemplifizierungsinstanzen des Common Integrators sein (Lang 1991,
605). Für Beispiele wie (21), (22) und (23) bin ich außerstande, die relevanten deckenden Fragen zu formulieren:
(21)
[D]as […] Potenzial der Kernspaltung, die 1939 Otto Hahn gelingen
und Lise Meitner ihm erklären wird − […]
CI: ?
(22)
Er gehörte nicht zu den Künstlern, die es für gut halten und denen es
gelingt, sich zu verbergen, daß sie von dem Einkommen aus ihrer
Arbeit leben müssen.
CI: ?
(23)
Aber ich habe ein besonderes Recht und bin sogar gezwungen, diese
Tatsache in der Geschichte meines Lebens nicht zu verschweigen,
[…]
CI: ?
Langs Koordinationstheorie gibt also keine empirisch adäquate Darstellung
der koordinativen Verknüpfungen im Deutschen. Nach seinen Regeln müssten vermutlich u.a. Beispiele wie (1) bis (10) alle als ungrammatisch gelten.
Und sein postulierter Begriff des Common Integrators lässt sich in vielen
dieser Fälle nur schwerlich oder gar nicht etablieren.
Johannessens Koordinationstheorie
Zunächst soll Folgendes vermerkt werden: Die unumgängliche Voraussetzung für eine Analyse von Koordination anhand einer asymmetrischen
Koordinationsphrase ist, dass die Konjunktion Kopf der Phrase sein kann.
188
Johannessen versucht die Frage zu beantworten, welche von den Größen
Konjunkt oder Konjunktion sich am besten als Kopf der Phrase eignet. Diese
Frage erörtert sie anhand von zehn Kriterien, und sie kommt zu dem Schluss,
dass die Konjunktion eindeutig am besten geeignet sei (vgl. Johannessen
1998, 74–105). In einer größeren Arbeit habe ich diese Erörterung überprüft,
mit dem Ergebnis, dass m.E. nachgewiesen ist, dass die Konjunktion keineswegs der Kopf der Koordinationsphrase sein kann (Lunde, in Vorbereitung).
Die Voraussetzung der ganzen Analyse Johannessens hält also nicht stich.
Im vorliegenden Zusammenhang werden wir aber hierauf nicht weiter eingehen. Ich versuche hier, einfach ein Bild davon zu geben, wie Johannessen
sich den Koordinationsvorgang vorstellt. Johannessen unterscheidet zwischen drei Hauptarten koordinativer Verknüpfungen (vgl. Johannessen 1998,
270):
‚Ordinary
balanced
coordination‘
(OBC):
‚Unbalanced coordination‘ (UC):
‚Extraordinary balanced coordination‘
(EBC):
You and I will go to London tomorrow.
Mary told it to him and I.
Him and me went to the cinema yesterday.
Der erste Typus ist ‚normale‘ Koordination. In den beiden letzten weichen
das eine Konjunkt oder beide von dem Erwarteten ab.
Die UC- und EBC-Konstruktionen, schreibt sie, wurden bisher unverdient
wenig beachtet und untersucht. Sie seien aber weit verbreitet und theoretisch
wichtig. Zum Beispiel gebe es in 32 von ihr untersuchten Sprachen sozusagen vollständige Übereinstimmung zwischen der relativen Position des jeweils abweichenden Konjunkts der UC-Konstruktionen einer Sprache und
der generellen Wortfolge derselben Sprache, wenn die Sprache eine der
Wortfolgen OV oder VO hat. Ist das Erstkonjunkt abweichend, hat die Sprache die Wortfolge OV, ist das Zweitkonjunkt abweichend, hat die Sprache
die Wortfolge VO (vgl. z.B. Johannsessen 1998, 67).
Johannessen hält die UC- und EBC-Konstruktionen für grundlegender als
‚normale‘ Koordination (OBC) und sie müssen ihr zufolge bei der generellen
Analyse von Koordination grundsätzlich berücksichtigt werden (vgl. z.B.
Johannessen 1998, 143 und 169f). Dem versucht sie nun dadurch Rechnung
zu tragen, dass sie ihre Analyse von Koordination auf der Struktur und Funktionsweise einer asymmetrischen Koordinationsphrase basiert, die mit der
Transformation coordinate-alpha, Regeln für Elimination identischen Materials und operation share zusammenwirkt. Und dies, behauptet sie, ergibt
eine Analyse, die sich bestens eignet, die UC- und EBC-Beispiele darzustellen und die darüber hinaus auch imstande ist, alle anderen koordinativen
Verknüpfungen angemessen darzustellen. Johannessen zufolge ist diese
189
Analyse für Koordination im Allgemeinen anderen Darstellungen überlegen
(Johannessen 1998, 175–212).
Die folgenden Figuren geben Johannessens Koordinationsphrase wieder
(vgl. Johannessen 1998, 109), in einer kopfinitialen Sprache (a.) bzw. in
einer kopffinalen Sprache (b.):
a.
b.
CoP[X]
X
first
conjunct
CoP[X]
Co
conjunction
X
Co’
Co’
Y
second
conjunct
Y
first
conjunct
Co
second
conjunct
conjunction
Wie wir sehen, nehmen die Konjunkte Positionen mit unterschiedlichem
Status ein: das eine ist Spezifizierer und das andere Komplement. In kopfinitialen Sprachen ist das Erstkonjunkt Spezifizierer, in kopffinalen Sprachen
das Zweitkonjunkt. Die Konjunktion wird als Kopf der Phrase angesetzt.
Diese inhärente Asymmetrie der CoP hat zur Folge, dass die Konjunkte mit
dem Restsatz unterschiedlich interagieren. Durch Spezifizierer-KopfKongruenz kongruiert das Konjunkt in Spezifiziererposition mit dem Kopf
der Phrase, der Konjunktion. Auf diese Weise kann es Merkmale an die
Konjunktion und weiter an die CoP abgeben (zum Beispiel Kongruenzmerkmale) oder aber Merkmale von der CoP bekommen (zum Beispiel Kasusmerkmale). Das Konjunkt in Komplementposition hingegen hat keine
entsprechende Verbindung mit der CoP (und dem Restsatz).
Johannessen macht einen Unterschied zwischen Konjunktionen, die in
‚normalen‘ Koordinationen auftreten, und denjenigen, die in UC- und/oder
EBC-Koordinationen vorkommen. Sie haben unterschiedlich strukturierte
lexikalische Eigenschaften und funktionieren dementsprechend unterschiedlich. Konjunktionen, die in Koordinationen beiderlei Art auftreten können,
wie and im Englischen, haben dann jeweils zwei lexikalische Eintragungen,
zwei Varianten. Die Variante für ‚Normalkoordination‘ bewirkt, dass, wenn
das Spezifiziererkonjunkt ein Merkmal (z.B. ein Kasusmerkmal) von der
Phrase CoP bekommt, dieses auch im Komplementkonjunkt vorhanden sein
wird. Die Variante für UC- und EBC-Koordinationen hingegen bewirkt, dass
das betreffende Merkmal nicht an das Komplementkonjunkt ‚weitergereicht‘
190
wird, mit dem Ergebnis, dass diesem Konjunkt dann das betreffende Merkmal fehlt (vgl. z.B. Johannessen 1998, 169f).
Dies heißt: Konjunkte dürfen vom Erwarteten dadurch abweichen, dass
ein bestimmtes zu erwartendes Merkmal dem einen oder beiden Konjunkten
fehlt. Das ist aber eine andere Art Abweichung und gegebenenfalls Asymmetrie als diejenige, die in den eingangs angeführten Beispielen vorliegt.
Wie erwähnt, enthält Johannessens Koordinationsverfahren neben ihrer
Koordinationsphrase die Transformation coordinate-alpha, Regeln für Elimination identischen Materials und operation share. Ausgangspunkt der
Derivation sind jeweils ‚fully projected CPs‘, also vollständige propositionale Strukturen. Die Transformation coordinate-alpha verbindet entweder die
obersten Knoten dieser Strukturen miteinander oder aber Knoten weiter unten, die sich in identischer Position in ihren jeweiligen Bäumen befinden.
Wenn die Sätze identisches Material enthalten, kann (oder muss) die eine
Realisierung dieses Materials (bei zwei Konjunkten) in Übereinstimmung
mit den Elisionsregeln eliminiert und daraufhin eventuell entfernt werden.
Weiterhin wird, wenn die Konjunkte nicht Sätze sind, nach Entfernung des
gestrichenen Materials in Übereinstimmung mit operation share der Restsatz
restrukturiert zu dem Zweck, die Konjunkte in dieselbe Relation zu diesem
Restsatz zu bringen. Das Ergebnis sind Konjunkte jeden Umfangs. Dieses
Ergebnis darf jedoch weder im Gegensatz stehen zu den Anforderungen der
X-bar-Theorie, noch zu den Regeln für Übereinstimmung zwischen thematischen Merkmalen von Konjunkten.
Es heißt zwar, dass die Transformation coordinate-alpha grundsätzlich
„any category with any other category“ verbinden kann (Johannessen 1998,
176). Jedoch sind nicht alle resultierenden Kombinationen akzeptable Koordinationen, sondern es gibt Einschränkungen:
1. Die Position in der Baumstruktur muss für beide Konjunkte die gleiche
sein (Johannessen 1998, 178).
2. Die Relation zwischen Restsatz und Konjunkt muss für beide Konjunkte
die gleiche sein (Johannessen 1998, 205).
3. Die Konjunkte dürfen sich im Hinblick auf thematische Rollen oder
Merkmale nicht unterscheiden (Johannessen 1998, 251).
Hinsichtlich der dritten Restriktion erwähnt Johannessen explizit neun koordinative Kombinationen unterschiedlicher thematischer Merkmale, die ihr
zufolge ungrammatisch sind: ‚Agent‘ kombiniert mit ‚Theme‘, ‚Instrument‘
oder ‚Time‘; ‚Manner‘ kombiniert mit ‚Theme‘, ‚Attitude‘, ‚Comitative‘
oder ‚Direction‘; ‚Direction‘ & ‚Time‘; ‚Source‘ & ‚Theme‘ (Johannessen
1998, 254f). Im Deutschen sind jedoch alle diese Kombinationen möglich.
Drei davon finden wir in den Beispielen (2), (7) und (9). Andererseits modifiziert Johannessen diese dritte Restriktion etwas und erwähnt zwei Beispiele
191
für grammatische Koordinationen unterschiedlicher thematischer Merkmale
(Johannessen 1998, 256f):
‚Causer‘ & ‚Agent‘:
I was saved by good luck and my strong friend.
‚Theme‘ & ‚Proposition‘:
Fido thought about the bone and that he wanted to eat it
Alle anderen koordinativen Kombinationen unterschiedlicher thematischer
Merkmale sind jedoch nach Johannessen ungrammatisch.
Um diese Vorkommnisse erklären zu können, zieht Johannessen versuchsweise zwei Theorien heran: erstens Grimshaws Theorie der Argumentstruktur (Johannessen 1998, 257f), zweitens Dowtys Analyse thematischer
Rollen mittels thematischer Merkmale (Johannessen 1998, 264ff). Johannessen findet, dass Grimshaws Theorie nicht weiterhilft, während Dowtys Analyse die Beispiele für Koordination von ‚Causer‘ und ‚Agent‘ erklären kann,
diejenigen für Koordination von ‚Theme‘ und ‚Proposition‘ jedoch nicht.
Und Dowtys Analyse umfasst nicht die Rollen der Adverbialien.
Insgesamt ist im Hinblick auf die drei erwähnten Restriktionen festzustellen, dass sie empirisch nicht haltbar sind. Die eingangs angeführten Beispiele (1) bis (10) belegen dies; sie verstoßen ja alle gegen mindestens eine Restriktion.
Es ergibt sich also: Fürs erste trifft die unumgängliche Voraussetzung für
Johannessens Koordinationstheorie nicht zu und sie ist schon aus dem Grunde nicht brauchbar. Fürs zweite ist die Theorie empirisch nicht haltbar. Der
Grund, auf den wir hier eingegangen sind, ist, dass sie nicht imstande ist, die
Art Asymmetrie zu erfassen, die in den Beispielen (1) bis (10) vorliegt.
Eine Alternative
Aus dem Vorangehenden dürfte klar hervorgehen, dass weder die radikal
symmetrische Position noch die radikal asymmetrische haltbar sind – ganz
abgesehen davon, dass die Voraussetzung für die Analyse anhand einer
asymmetrischen Koordinationsphrase nicht stichhält.
Beim näheren Hinsehen stellt sich heraus, wie schon angedeutet, dass die
im Übrigen so unterschiedlichen Konzeptionen dieselbe Betrachtungsweise
anlegen, was die Analyse und Darstellung der koordinativen Verknüpfung
betrifft. Sie gehen nämlich beide primär von den Konjunkten und deren Eigenschaften aus und versuchen auf dieser Grundlage die Eigenschaften der
resultierenden koordinativen Verknüpfung als eine Art Summe zu bestimmen. Auf diese Weise aber lassen sich die funktionalen Asymmetrien der
Koordinationen in (1) bis (10) nicht erfassen. Ich füge hinzu, dass es nicht
wesentlich anders zugeht in den neuesten Entwicklungen der Koordinationstheorie (vgl. z.B. die Übersicht in Crysmann 2006).
192
Eine Verlagerung der Perspektive ist erforderlich: Das Augenmerk ist
nicht primär auf die Konjunkte und ihre Eigenschaften zu richten, sondern
auf die Struktur, in der sie stehen. Mit dieser Sichtweise lassen sich sowohl
‚normale‘ Koordination wie die in Frage stehenden Asymmetrien erfassen.
Im Folgenden gebe ich eine Skizze dieser Alternative.
Grundsätzlich gibt es drei Voraussetzungen für Koordination: eine formale, eine inhaltliche und natürlich die allgemeinen Prinzipien für Kenntnisverarbeitung und Interpretation. Die typische koordinative Verknüpfung besteht
aus zwei Konjunkten, durch eine einfache Konjunktion verbunden (K1 und
K2). In den Beispielen im Folgenden gehen wir von diesem Typus aus, da
die Varianten – mit mehr als zwei Konjunkten und/oder mit einer mehrgliedrigen Konjunktion – an der Argumentation grundsätzlich nichts ändern.
Die formale Voraussetzung besagt: Die Konjunkte K1 und K2 können
koordiniert werden, falls sowohl K1 wie K2 in Kombination mit dem Restsatz einen grammatischen deutschen Satz ergeben.
Koordination ist mit anderen Worten ein Mittel, Einheiten, die in paradigmatischer Relation zueinander stehen, syntagmatisch miteinander zu verbinden.
Dies bedeutet fürs erste, dass die Konjunkte symmetrisch sind in dem
Sinne, dass sie sich beide mit dem Restsatz kombinieren lassen. Und es bedeutet fürs zweite, dass sie asymmetrisch sein können in dem Sinne, dass die
Relation zwischen Konjunkt und Restsatz nicht in beiden Konjunkten dieselbe sein muss.
An dieser Stelle muss der Sonderfall der Koordinationsgruppen erwähnt
werden. Beispiele für Koordinationsgruppen wären etwa Die Katzen sind
schwarz und weiß oder Er sitzt zwischen Anna und Sunniva. Wenn Konjunkte dieser Art geringeren Umfang als Sätze haben, wie hier, ist der Satz, in
dem sie vorkommen, nicht mit der entsprechenden Satzkoordination bedeutungsgleich oder diese ist sogar ungrammatisch:
(24)
Die Katzen sind schwarz und weiß ≠ Die Katzen sind schwarz und
die Katzen sind weiß.
(25)
Er sitzt zwischen Anna und Sunniva ≠ *Er sitzt zwischen Anna und
er sitzt zwischen Sunniva.
Dies hängt mit der Eigenart der Koordinationsgruppen zusammen. In diesen
Fällen soll nämlich das Ergebnis der Koordination gerade eine Einheit besonderer Art sein, es ist mehr als eine Verknüpfung, es ist eine Art Vereinigung von Elementen, die in dem betreffenden Zusammenhang unzertrennbar
zusammengehören, zur Charakterisierung einer Komplexität, die als eine
Einheit erlebt werden soll. Und dann ist die formale Bedingung für Koordination entweder zwar formal erfüllbar, jedoch mit Bedeutungsverschiebung
verbunden – oder aber überhaupt nicht erfüllbar. Jedoch – und das ist hier
193
das Entscheidende – bilden die Koordinationsgruppen keine Ausnahme im
eigentlichen Sinne, denn die Konjunkte einer solchen Koordinationsgruppe
haben immer denselben syntaktischen Status.
Zu der formalen Voraussetzung gibt es, wie erwähnt, Restriktionen in der
Form einer inhaltlichen Voraussetzung sowie der allgemeinen Prinzipien für
Kenntnisverarbeitung und Interpretation.
Die inhaltliche Voraussetzung besagt: Die Konjunkte müssen jeweils gemeinsam gesehen oder erlebt werden können in der Situation, die vom unmittelbaren Kontext, gegebenenfalls vom Restsatz, festgelegt wird.
Diese Bedingung ist in Übereinstimmung mit Wälchlis Unterscheidung
zwischen ‚dichter Koordination‘ und ‚loser Koordination‘, wonach formale
Nähe semantische Nähe voraussetzt (Wälchli 2001). Und sie erklärt z.B. die
Nichtakzeptabilität einiger von Johannessen als ungrammatisch angeführten
Beispiele (Johannessen 1998, 254f):
(26)
*The baker and the bread baked.
(27)
*Jeg luktet gass og parfyme.
Ich roch Gas und nach Parfum.
Johannessen führt diese Nichtakzeptabilität auf die Koordination unterschiedlicher thematischer Rollen zurück: ‚Agent‘ & ‚Theme‘ bzw. ‚Theme‘
& ‚Source‘. Diese Kombinationen sind aber z.B. im Deutschen möglich,
also kann es an sich nicht an ihnen liegen.
In beiden Beispielen lässt sich das Verb mit jedem Konjunkt isoliert
kombinieren, mit unterschiedlicher Bedeutung je nach Konjunkt. Und formal
gesehen lassen sich diese Kombinationen von Verb und Argument paarweise
koordinieren und zusammenziehen. Weil jedoch die resultierende Verknüpfung von Argumenten nicht gemeinsam in Kombination mit dem Restsatz
gesehen oder erlebt werden kann, sind die Sätze nicht akzeptabel.
Was die letzte Koordinationsvoraussetzung betrifft, die allgemeinen Prinzipien für Kenntnisverarbeitung und Interpretation, sollen hier einfach als
Stichwörter Priming, Prozessierungsrichtung und Kapazität erwähnt werden. Auch solche Faktoren sind von Bedeutung für die Regularitäten bei
Koordination.
Quellen
Blickensdörfer, Hans (1982): Salz im Kaffee. München: Wilhelm Heyne Verlag.
Grass, Günter (1974): Die Blechtrommel. Darmstadt: Luchterhand.
Immermann, Karl Leberecht (1975): Oberhof. München: Heyne.
Mann, Golo (1979): Zeiten und Figuren. Schriften aus vier Jahrzehnten. Frankfurt/Main: Fischer Taschenbuch Verlag.
194
Neffe, Jürgen (2006): Einstein. Eine Biographie. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt
Taschenbuch Verlag.
Der Stern. Nr. 22, 2000.
Wolf, Christa (1983): Voraussetzungen einer Erzählung: Kassandra. Frankfurter
Poetik-Vorlesungen. Darmstadt: Luchterhand.
Zorn, Fritz (1979): Mars. Mit einem Vorwort von Adolf Muschg. Frankfurt/Main:
Fischer Taschenbuch Verlag.
Zweig, Stefan (1977): Die Welt von Gestern. Erinnerungen eines Europäers. Frankfurt/Main: Fischer Taschenbuch Verlag.
Literaturverzeichnis
Crysmann, B. (2006): „Coordination“. In: Brown, Keith (Hg.): Encyclopedia of
Language & Linguistics. Amsterdam: Elsevier. 183–196.
Johannessen, Janne Bondi (1998): Coordination. New York: Oxford University
Press.
Lang, Ewald (1991): „Koordinierende Konjunktionen“. In: Stechow, Arnim von und
Dieter Wunderlich (Hg.): Semantik/Semantics. Ein internationales Handbuch
der zeitgenössischen Forschung/An International Handbook of Contemporary
Resarch. Berlin: de Gruyter. 597–623.
Lunde, Katrin (in Vorbereitung): Koordination – eine symmetrische oder asymmetrische Struktur?
Pittner, Karin (1999): Adverbiale im Deutschen. Untersuchungen zu ihrer Stellung
und Interpretation. Tübingen: Stauffenburg Verlag.
Pusch, Luise F. (1980): Kontrastive Untersuchungen zum italienischen ‚gerundio‘:
Instrumental- und Modalsätze und das Problem der Individuierung von Ereignissen. Tübingen: Max Niemeyer Verlag.
Wälchli, Bernhard (2001): „Ist Koordination in syntaktischer Hinsicht symmetrisch
oder asymmetrisch?“ In Wälchli, Bernhard und Fernando Zúñiga (Hg.): Sprachbeschreibung & Typologie. Publikation zum Workshop vom 16. Dezember 2000
in Bern. Universität Bern, Institut für Sprachwissenschaft. 45–64.
195
Das macht verwirrt: Psychische Partizipien
auf dem Weg zum Adjektiv
Max Möller, Turun yliopisto und Åbo Akademi
Der Aufsatz behandelt eine auffällige syntaktische Verbindung des Deutschen: die Verwendung von Partizipien 2 psychischer Verben (psychische
Partizipien) wie verwirrt, bestürzt als Prädikative des Kausativverbs machen.
Auf Grundlage der spezifischen Semantik der Basisverbgruppe wird die
Interpretierbarkeit der Partizipien in der Verbindung mit machen synchron erläutert und damit ihre Tendenz zu dieser adjektivischen Verwendung erklärt.
Schließlich wird eine Typologie mit fließenden Übergängen entworfen, die
psychische Partizipien zwischen Verbform und lexikalisiertem Adjektiv darstellt. Korpusbelege bilden den Ausgangspunkt der Darstellung und dokumentieren die Argumentation.
Ausgangspunkt
Der vorliegende Beitrag bietet einen semantikbasierten Erklärungsansatz für
die Interpretationsmöglichkeit psychischer Partizipien in der Kombination
mit dem Kausativverb machen wie in (1):
(1)
Die BSE-Krise macht einige wohl sehr verwirrt. (Nr. 15433113,
Parlamentsreden)
Machen funktioniert hier als „kausatives Prädikativverb“ (Duden – Die
Grammatik 2005, 420), stellt eine Verursachungsrelation her und besitzt im
valenzgrammatischen Sinne eine Stelle für eine Prädikativergänzung (VALBU 2004, 544). Unproblematisch ist also das Vorkommen von Adjektiven
als prädikativen Ergänzungen wie in (2)1:
(2)
1
Der Kellner macht die Suppe heiß.
Zu den verschiedenen Varianten von machen+Adjektiv vgl. Möller (2010).
197
In dieser syntaktischen Umgebung sind Adjektive aber im Allgemeinen nicht
durch Partizipien austauschbar (3):2
(3)
*Der Kellner macht die Suppe erhitzt.
Die Grammatikalität von (3) wäre gegeben, wenn es sich bei erhitzt um ein
als Adjektiv lexikalisiertes Partizip 2 handelte.
Die Basis für die Beschäftigung mit dem Thema liefert die Beobachtung,
dass Korpusbelege wie (1) keine Einzelfälle sind und dazu eigenen Grammatikalitätsurteilen standhalten. Gerade im Bereich einiger Partizipien psychischer Verben (Experiencer-Objekt-Verben wie enttäuschen, begeistern, verwirren) scheint die Kombination mit einer Form des Verbs machen möglich,
obwohl das Partizip nicht vollkommen von seiner verbalen Basis gelöst ist
und somit für die Kombination mit machen nicht zur Verfügung stehen sollte.
Der folgende Abschnitt stellt Adjektive und Partizipien als Kategorien
gegenüber und enthält eine Beschreibung der Lexikalisierung von Partizipien am Beispiel verschiedener Verbindungen aus machen und Partizip 2.
Die Konstruktion3 aus machen und psychischem Partizip 2 wird als besonderer Fall hervorgehoben. Die Verbgruppe, die als Basis der sogenannten psychischen Partizipien fungiert, wird charakterisiert, deren semantische und
syntaktische Besonderheiten werden erläutert. Zuletzt wird eine vorläufige
Typologie der Relationen von psychischen Partizipien und ihren Basisverben
auf der Grundlage der Verwendbarkeit Ersterer mit machen angeboten. Der
Aufsatz schließt mit einer Zusammenfassung und einem Ausblick.
Adjektive und Partizipien, Partizipien als Adjektive
Im Gegensatz zu Partizipien werden Adjektive in Grammatiken des Deutschen als eigene Wortart beschrieben. Als Hauptfunktion des Adjektivs wird
die Attribution als Modifikator einer Nominalphrase genannt (Zifonun et al.
1997, 46). In unflektierter Form werden Adjektive zudem als Prädikativergänzungen mit Kopulaverben verwendet (Das Wetter ist schön). Und nicht
zuletzt können Adjektive des Deutschen in adverbialer Funktion erscheinen
(Das Auto fährt schnell).
Partizipien werden in der Regel nicht als Wortart erfasst, sondern, je nach
syntaktischer Verwendung, den Adjektiven oder den Verben zugerechnet.
Sie sind grundsätzlich von verbalen Basen abgeleitet.
Es ist konsequent, das Partizip 1 (Partizip Präsens Aktiv, im Folgenden
P1) aufgrund funktionaler Eigenschaften generell zu den Adjektiven zu zäh2
Zu Verwendungsrestriktionen von Adjektiven und bedeutungsähnlichen Partizipien in formal gleichen syntaktischen Kontexten vgl. Handwerker et al. (2004).
3
Der Begriff ‚Konstruktion‘ wird hier und im Folgenden als spezifische syntaktische Abfolge
und nicht im konstruktionsgrammatischen Sinne als Form-Bedeutungs-Paar verstanden.
198
len, wie das z.B. in Zifonun et al. (1997, 48) geschieht: „In der Gegenwartssprache verhalten sich diese Partizipien I weitgehend wie Adjektive – insbesondere werden sie primär attributiv gebraucht.“
Partizipien 2 (Partizipien Perfekt Passiv, im Folgenden P2) erscheinen im
Gegensatz zu P1 regelmäßig in analytischen Tempus- und Genus-VerbiFormen:
(4)
Sir Norman Foster hat den Reichstag umgebaut. (Perfekt)
(5)
Das Reichstagsgebäude wurde umgebaut. (Passiv)
(6)
Das Reichstagsgebäude ist seit Jahren für Besucher geöffnet. (Zustandspassiv)
Der Status des P2 ist jedoch umstritten.4 Natürlich besitzen P2 die Möglichkeit, in bestimmten Konstruktionen wie Adjektive verwendet zu werden.
Dies gilt insbesondere für die attributive Verwendung.5 Die im vorliegenden
Aufsatz thematisierte Verbindung mit machen ist keine reguläre adjektivische Verwendung des P2. Die Gründe dafür werden in folgenden Abschnitten erläutert.
Abraham (2000, 152) konstatiert eine einheitliche Partizipsemantik:
„[D]as 2. Partizip denotiert nichts als Zustandshaftigkeit. Es denotiert kein
Perfekt und im besonderen kein Passiv“. Die jeweilige Interpretation ergebe
sich demnach durch eine Implikatur und im Zusammenspiel mit dem Auxiliar.
Die Art des Zustands ist als Nachzustand definiert, sofern es sich um ein
kausatives Verb handelt, das einen Zustandswechsel bezeichnet (zerstört,
errichtet, angestrichen, getötet). Maienborn (2007, 106) stellt dar, wie im
sogenannten Zustandspassiv6, das sie als Kopula-Konstruktion definiert, dem
(patientischen) Subjektsreferenten eine Eigenschaft zugeschrieben wird,
nämlich „die Eigenschaft, sich im Nachzustand des vom Basisverb bezeichneten Ereignisses zu befinden“. Via Pragmatik kann ein solcher Nachzustand
auch im Falle nicht resultativer Verben wie streicheln interpretiert werden,
die ereignisstrukturell nicht die Voraussetzung besitzen, ein Zustandspassiv
in der traditionellen Darstellung (vgl. Helbig und Buscha 2001, 155f) zu
bilden.
(7)
a) ??Der Kater ist gestreichelt.
b) Für heute habe ich meine Nachbarschaftspflichten erfüllt: Der
4
Zur Diskussion vgl. u. a. Lenz (1993), Rapp (1997), Wunderlich (1987, 1997).
Wobei die Verwendung „wie ein Adjektiv“ nicht ohne Weiteres mit dem kategorialen Status
als Adjektiv gleichgesetzt werden kann (vgl. Rapp 1997).
6
Der Begriff ‚Zustandspassiv‘ sei hier wie bei Maienborn (2007) als reines Label für
sein+P2-Konstruktionen verwendet.
5
199
Kater ist gestreichelt, die Blumen sind gegossen, der Briefkasten ist
geleert. (Maienborn 2007, 109)
Abraham (2000, 141) geht davon aus, dass jedes P2 im Deutschen eine dem
Zustand vorangehende, dazu führende Ereignisphase impliziert – „dies
gleichgültig, ob das zugrundeliegende Verb perfektiv oder imperfektiv ist.“
Problematisch bleiben allerdings die wenigen Fälle, in denen das P2 im
Zustandspassiv „Gleichzeitigkeit mit dem vom Basisverb bezeichneten Prozess oder Zustand“ ausdrückt (Maienborn 2007, 106, Anm. 25):
(8)
a) Die Studenten bewohnen das Haus.
b) Das Haus ist bewohnt.
Bei der Behandlung der psychischen Partizipien wie verwirrt, enttäuscht
wird besonders darauf zu achten sein, inwieweit sie einen Nachzustand bezeichnen und auf ein Verursachungsgeschehen verweisen.
verrückt machen: Lexikalisierung am Beispiel machen+P2
Adjektive und P2 erscheinen in einigen formal identischen syntaktischen
Rahmen, vornehmlich:
• In Verbindung mit sein und werden: Das Haus wird/ist gebaut/hoch.
• Als Attribut in einer Nominalphrase: Der renovierte/neue Kinosaal
Die Verbindung mit dem Kausativverb machen gehört nicht zu den üblicherweise von P2 gefüllten syntaktischen Rahmen, sondern bleibt echten
Adjektiven vorbehalten. Adjektivierung wie in Maienborns Interpretation
des sogenannten Zustandspassivs darf nicht gleichgesetzt werden mit dem
Prozess der Lexikalisierung, bei dem ein P2 die Verwendungseigenschaften
eines Adjektivs annimmt. An der Gegenüberstellung (Tabelle 1) eines als
Adjektiv lexikalisierten P2 (verrückt) und eines synchron transparenten, das
heißt in der Gegenwartssprache von einer verbalen Basis abgeleiteten P2
(verschlossen) wird deutlich, dass ein lexikalisiertes P2 nur noch ein Pseudopartizip ist:
verschließen/verschlossen
*verrücken/verrückt7
Präsens Aktiv
Er verschließt den Safe.
*Er verrückt mich.
machen+P2/Adj
*Er macht den Safe verEr macht mich verrückt.
schlossen.
Perfekt Passiv
Der Safe ist verschlossen
*Ich bin verrückt worden.
worden.
Perfekt Kopula werden *Der Safe ist verschlossen Ich bin verrückt geworden.
geworden.
Tabelle 1: Gegenüberstellung von verbalem und lexikalisiertem P2
7
Gemeint ist hier ausschließlich die psychische Lesart von verrückt. Es gibt in der Gegenwartssprache das Verb verrücken im Sinne von Er verrückt den Tisch.
200
Im Rahmen [NOM macht AKK P2] ist die Verwendung eines P2 in der Regel ungrammatisch:
(9)
*Ich habe den Kater gestreichelt gemacht, die Blumen gegossen
gemacht, den Briefkasten geleert gemacht.
(10)
Erst habe ich den Kater verrückt gemacht, dann die Blumen gegossen (*gemacht).
Im Perfekt wird der Unterschied am Partizip von werden sichtbar:8
(11)
Der Kater ist gestreichelt worden. (Perfekt Passiv)
(12)
Der Kater ist verrückt geworden. (Perfekt der Kopula werden)
Lexikalisierung bedeutet in diesem Fall nicht nur „Aufnahme in den Wortbestand der Sprache als usuelle Bildung, die im Lexikon gespeichert und bei
Gebrauch dort abgerufen wird“ (Bußmann 2002, 405), sondern im Bereich
der P2 das Nichtvorhandensein einer synchronen Ableitungsbasis sowie die
Veränderung der Verwendungsbedingungen – also z.B. die Möglichkeit der
Kombination des lexikalisierten P2 mit machen (zur Lexikalisierung von P2
vgl. Lübbe 2004).
Warum aber lässt sich das Verb machen nicht regulär mit einem P2 kombinieren? Der Beitrag, den machen in einer Prädikativkonstruktion leistet, ist
die Herstellung einer Verursachungsrelation. Dabei lässt die Verbindung aus
machen und Adjektiv die Art der Handlung des Verursachers völlig offen
(vgl. Möller 2010). Deshalb lässt sich (13a) wie (13b) paraphrasieren:
(13)
a) Der Ober macht die Suppe scharf.
b) Der Ober tut irgendetwas und dadurch wird die Suppe scharf.
Ein Adjektiv, das als Prädikativum mit machen verwendet wird, lässt einen
Schluss auf die Spezifik der vorangegangenen Handlung nur via Weltwissen
zu. Ein nicht lexikalisiertes P2, das einen Nachzustand ausdrückt, impliziert
dagegen entsprechend eine Vorphase, die Abraham (2000, 150) als Präsensapriorität bezeichnet: „Jedes 2. Partizip – sofern es kein lexikalisiertes Adjektiv geworden ist – lässt den Schluss auf eine Präsensapriorität zu.“
Die Vorphase lässt sich mit dem Präsens Aktiv paraphrasieren:
(14)
Der Ober würzt die Suppe.
(15)
*Der Ober macht die Suppe gewürzt.
8
S. auch Helbig und Buscha (2001, 157): Zustandspassiv und adjektivisches Prädikativ.
Zudem Möller (in Vorb.).
201
Der in (15) dem P2 inhärente Bezug auf ein vorangegangenes verbales Geschehen (als Vorgang, den das Verb im Präsens Aktiv ausdrückt) ist mit dem
semantischen Beitrag des Verbs machen unvereinbar. Die Kombination aus
machen und P2 ist redundant und widerspricht der sprachlichen Ökonomie9:
Das P2 muss in der Verbindung als Resultat einer unspezifischen Handlung
interpretiert werden. Ein P2 drückt aber bereits den Nachzustand eines vorangegangenen Geschehens aus.
Als ungrammatisch werden also machen+P2-Verbindungen angesehen,
deren theoretisch konstruierbare analytische Bedeutung bereits vom Verb
abgedeckt wird, welches die Basis des beteiligten P2 bildet.
bekannt machen: machen+P2
Es gibt Verwendungen von machen+P2, die trotz einer transparent erschließbaren Verbbasis im Deutschen möglich sind. Es handelt sich um Äußerungen wie (16), bei denen aus unterschiedlichen Gründen kein Verb der
Gegenwartssprache das Potenzial besitzt, das Gesagte auszudrücken:
(16)
Sie wollten ihn betrunken machen.
Da es im Deutschen kein transitives (nicht reflexives) Verb jemanden betrinken gibt, funktioniert der Ausdruck. Das P2 ist zwar vom reflexiven Basisverb sich betrinken transparent ableitbar und bildet im Ausdruck Er ist
betrunken eine bei Helbig und Buscha (2001, 158f) als Zustandsreflexiv
bezeichnete Struktur (analog zu Er ist erholt). Die Kombination mit machen
kann aber nur mit einem vom Verb losgelösten Partizip funktionieren,
sprich, mit einem als Adjektiv lexikalisierten P2, das seinen Bezug zum reflexiven Verb eingebüßt hat. Der Ausdruck jemanden betrunken machen füllt
eine lexikalische Lücke. Ähnlich verhält es sich mit dem Ausdruck jemanden verliebt machen, wobei der Titel des 2002 gedrehten Fernsehfilms „Wie
verliebt man seinen Vater“10 zeigt, dass kreativer Sprachgebrauch bzw.
Sprachwitz ein transitiv-kausatives jemanden verlieben leicht etablieren
kann.
Weitere Beispiele für lexikalisierte P2 in Verbindung mit machen sind
(17) und (18):
(17)
Darf ich Sie miteinander bekannt machen?
(18)
Bitte machen Sie sich jetzt mit den Sicherheitsvorkehrungen vertraut.
9
Dem liegt die Annahme zugrunde, dass es sprachlich ökonomischer ist, Kausativität mit der
einfachen Verbform auszudrücken als mit der analytischen Form aus machen und P2.
10
http://www.imdb.de/title/tt0410905/ (06.12.2009)
202
Bekannt und vertraut sind hier jeweils als Adjektive lexikalisiert. In der
Verbindung mit machen bilden sie feststehende Ausdrücke (vgl. Möller
2010).
Die verschiedenen Vorkommen von machen+P2-Form zeigen, dass nicht
die morphologische Form des Partizips seine Verbindung mit dem Verb
machen blockiert, sondern dass die Blockade über das Lexikon bzw. die
Semantik funktioniert.
bestürzt machen: machen+Psych-P2
Bisher wurden zwei Fälle von machen+P2 vorgestellt: Im Fall 1 ist die Verbindung ausgeschlossen, da der Gebrauch des Basisverbs des beteiligten P2
sie blockiert bzw. redundant macht. Im Fall 2 ist die Verbindung möglich, da
das P2 als Adjektiv lexikalisiert ist.
Der Aufsatz wird sich im Folgenden auf eine Gruppe transitiver Verben
beschränken, deren P2 in der Verbindung mit machen nachweisbar sind,
obgleich eine Blockade durch den Gebrauch des Basisverbs vorliegen sollte.
Basisverb und machen+P2-Verbindung ‚konkurrieren‘ in der Verwendung
miteinander. Die folgenden Korpusbelege demonstrieren das Phänomen.
Dabei ist das Entscheidende nicht, dass sich die Verwendungen in Korpora
des Gegenwartsdeutschen nachweisen lassen – ein Korpusbeleg ist kein
Grammatikalitätsbeweis. Das introspektive Urteil erlaubt die Äußerungen
aber, die Korpusbelege haben somit dokumentarischen Charakter:
(19)
a) Die BSE-Krise macht einige wohl sehr verwirrt. (Nr. 15433113,
Parlamentsreden)
b) Die BSE-Krise verwirrt wohl einige sehr.
(20)
a) Die Bilder aus dem Kosovo im Fernsehen haben ihn tief beeindruckt und bestürzt gemacht. (DeReKo, O99/MAI.58305)11
b) Die Bilder […] haben ihn tief beeindruckt und bestürzt.
Die Partizipien verwirrt und bestürzt, die im Folgenden als psychische Partizipien bezeichnet werden, stammen von den sogenannten ExperiencerObjekt-Verben oder auch psychischen Wirkungsverben (Rapp 1997, Handwerker 2004, Möller 2007, Handwerker und Madlener 2009, Kutscher
2009).
Im folgenden Abschnitt wird die betreffende Verbgruppe charakterisiert.
Auf Grundlage ihrer Semantik wird beschrieben, warum deren Partizipien
sich für eine vom Verb losgelöste Interpretation besonders eignen.
11
Alle DeReKo-Belege entstammen dem Korpus „W-öffentlich - alle öffentlichen Korpora
des Archivs W“.
203
Experiencer-Objekt-Verben und ihre P2
Experiencer (EXP)-Objekt-Verben oder psychische Wirkungsverben sind
transitive Verben, die sich dadurch auszeichnen, das Eintreten einer psychisch-emotionalen Wirkung auf Seiten einer im Akkusativobjekt realisierten wahrnehmungsfähigen Entität, semantisch eines Experiencers (EXP),
hervorzurufen. Die semantische Rolle des Subjekts wird als Stimulus
(STIM) bezeichnet:
(21)
Der Vortrag (STIM) begeistert mich (EXP).
(22)
Der Junge (STIM) enttäuscht seine Eltern (EXP).
(23)
Der Magier (STIM) faszinierte sein Publikum (EXP).
Eine ganze Reihe von Verben lässt sich dieser Gruppe zuordnen: Etwas motiviert, begeistert, empört, beunruhigt, verwirrt, reizt, entsetzt mich; etwas
kotzt mich an, regt mich auf, um nur einige zu nennen.12 Die Verben sind
keine prototypischen transitiven Handlungsverben, was sich u.a. an folgenden Merkmalen zeigt: Sie besitzen keine Agens-Patiens-Relation und es
findet keine starke Effizierung/Affizierung des Objektsreferenten (EXP)
statt: eine psychische Wirkung ist immer vergänglich. Zudem hat der STIM
als Proto-Agens keine Kontrolle über das Eintreten der Wirkung – man kann
das Publikum nicht ‚mit Absicht‘ begeistern und diesen Wirkungseintritt
kontrollieren – die spezifische Wahrnehmung des EXP muss gegeben sein
(siehe unten). Hinter dem STIM-Argument steht zudem ein zu erschließender Vorgang („Primärvorgang“, Rapp 1997): Der Magier fasziniert sein Publikum nicht per se, sondern dadurch, dass er etwas tut bzw. in einen Vorgang
involviert ist.
Psychische Verben werden in der Linguistik aufgrund ihrer Argumentstruktur thematisiert (zusammenfassend Kutscher 2009). Dabei geht es meist
um die zwei Hauptgruppen, die entweder wie die Beispiele (21)–(23) den
Experiencer im Objekt realisieren oder aber ein Experiencer-Subjekt besitzen (24):
(24)
Sie (EXP) liebt/hasst/bewundert seine Musik (STIM).
Der Unterschied zwischen den Gruppen wird bei Dowty (1991) mit der Kausalstruktur der Verben erklärt. Der EXP eines EXP-Objekt-Verbs vereinigt
demnach mehr Proto-Patiens-Merkmale auf sich und ist somit in der Argumentrealisierung ein besserer Kandidat für das Objekt. Dieser Darstellung
12
Nicht zu dieser Gruppe gehört z.B. das intransitive Verb verzweifeln, dessen P2 mit machen
(das macht mich verzweifelt) ebenfalls erklärungsbedürftig ist. Hier ist auch die kausative
lassen-Konstruktion möglich: Das lässt mich verzweifeln.
204
liegt die Annahme zugrunde, dass der EXP eines EXP-Objekt-Verbs einem
Zustandswechsel unterliegt – dass sich der Gemütszustand des EXP also im
vom Verb ausgedrückten Geschehensverlauf von [−emotional affiziert] zu
[+emotional affiziert] verändert und der neue, im P2 realisierte Zustand, ein
Resultatszustand ist, dass EXP-Objekt-Verben im Unterschied zu EXPSubjekt-Verben also kausative Verben mit einer resultativen Ereignisstruktur
sind. Kutscher (2009) zeigt allerdings, dass die Verursachungsrelation nicht
der ursächliche Grund für die Argumentverteilung im Bereich der PsychVerben sein kann, da dem STIM generell und unabhängig vom Verbtyp
Verursachung zugeschrieben werden muss. Gleichzeitig konstatiert sie „kausale Bidirektionalität“ zwischen Stimulus und Experiencer: Der Stimulus
löst den Empfindungszustand aus, der Experiencer evaluiert ihn. Ohne Evaluierung keine Empfindung. Härtl (2001) betont die Wahrnehmungsaktivität
des Experiencers und Möller (2007, 13) beschreibt das Phänomen wie folgt:
Zugleich ist aber am Verbalgeschehen eines psychischen Wirkungsverbs
immer und unbedingt die Wahrnehmung des EXP beteiligt: ohne Wahrnehmung keine Begeisterung, keine Enttäuschung, keine Faszination. […] Entscheidend für den Beginn des psychischen Wirkungszustandes ist der Moment, an dem der EXP der besonderen Art und Weise eines Primärvorgangs
gewahr wird.
Insofern liegt ein Eintretensmoment vor, der den Beginn der psychischen
Wirkung markiert, obwohl die EXP-Objekt-Verben „nicht die dafür bei anderen Verbklassen postulierte semantische Bedingung der Telizität bzw. das
Vorliegen eines Kulminationspunktes oder Resultatszustands erfüllen“
(Handwerker und Madlener 2009, 41).
Ebenso wie der Beginn einer psychischen Wirkung ist auch ihr Ende
durch beidseitige Verursachung hervorrufbar. Erläutert sei das an einem
Beispiel (vgl. Möller 2007, 14):
(25)
Er begeisterte uns zwei Stunden lang mit seinem Gitarrenspiel,
a) dann hörte er auf. (Ende des Verbalgeschehens durch Ende der
STIM-‚Aktivität‘ [des Primärvorgangs])
b) dann hatten wir genug. (Ende des Verbalgeschehens durch Ende
der spezifischen Wahrnehmung des EXP).
Zusammenfassend lässt sich sagen, dass EXP-Objekt-Verben ein großes
Maß an Interpretationsspielraum besitzen, der es erschwert, sie ereignisstrukturell eindeutig zuzuordnen.13
Eine typische Verwendung ist die Verbindung aus sein und psychischem
P2, Fälle wie (26), die wir als „psychisches Zustandspassiv“ (Möller 2008)
bezeichnen und die den EXP als Subjekt im Psych-Zustand auszeichnen:
13
Siehe aber die Herleitung einer lexikalisch-semantischen Struktur auf der Handwerker und
Madlener (2009) beiliegenden DVD.
205
(26)
Wir sind begeistert, erregt, entsetzt, frustriert, motiviert, gereizt,
empört.
Die bidirektionale Kausalität, um Kutschers Ausdruck zu verwenden, bleibt
in der Interpretationsmöglichkeit eines psychischen Partizips erhalten:
(27)
Die Eltern sind von ihrem Sohn enttäuscht,
a) weil er wieder zu spät nach Hause gekommen ist.
b) weil sie zu hohe Ansprüche haben.
In (27b) wird der EXP-Zustand enttäuscht sein ursächlich im EXPEmpfinden verstanden. Das ermöglicht es, den im P2 ausgedrückten Zustand
von einem präsensapriorischen, vom Proto-Agens (STIM) verursachten
Vorgang des transitiven Verbs abgekoppelt zu betrachten − die Bedingung,
den im P2 kodierten Zustand in Verbindung mit dem Kausativverb machen
in einem kausativen Vorgang zu reinterpretieren. Bei (28) handelt es sich
wohl nicht um gutes Deutsch. Jedoch besteht ein Akzeptabilitätsunterschied
zu (29):
(28)
?Das machte seine Eltern enttäuscht. (Vgl. Satz 43)
(29)
*Er machte das Loch gegraben.
Es gibt aber auch einige Hinweise, die über den hier dargelegten Interpretationsspielraum hinausgehen und auf eine Lexikalisierung psychischer Partizipien schließen lassen. Von den EXP-Objekt-Verben wird nur selten ein
werden-Passiv gebildet, ein Grund für Zifonun et al. (1997, 1808f), die
sein+P2-Formen der Gruppe (empören-Gruppe) als „allgemeine seinKonverse“ (im Gegensatz zum sein-Passiv) zu bezeichnen.14 Viele Partizipien der Gruppe schließen darin neben der erwartbaren Präposition von als
alternative Präposition über an (er ist entsetzt von ihrem/über ihr Benehmen)
oder bevorzugen gar eine andere Präposition (er ist an Literatur interessiert).
Die Präposition über ist typisch für adjektivisch ausgedrückte PsychZustände (traurig/glücklich über) – ein weiterer Hinweis auf eine Loslösung
der P2 von der Verbalsemantik im psychischen Zustandspassiv.
Schließlich sind die betreffenden P2 oft steigerbar, was ein eindeutiges
Adjektivkriterium ist.
(30)
14
Noch begeisterter war ich davon, wie viele junge Leute im Publikum waren. (DeReKo, NUZ08/JAN.01526)
Ein Passiv mit EXP-Objekt-Verben ist selten, jedoch nicht ausgeschlossen. Zifonun et al.
(1997, 1797) sehen die Passivierbarkeit von der Frage abhängig, „wie aktiv bzw. kausativierend die Relation gesehen wird.“
206
Manche psychische P2 lassen sich im Perfekt der Kopula werden belegen,
was ebenfalls eine eindeutig adjektivische Verwendung ist (vgl. Möller in
Vorb.):
(31)
Ganz aufgeregt war Lisa geworden, mit roten Wangen und blitzenden Augen hielt sie ihre Anklage, während ihr die Möwe aufmerksam zuhörte. (DeReKo, N93/NOV.40508)
Es gibt also eine ganze Reihe von Hinweisen darauf, dass psychische P2 sich
von ihren verbalen Basen trennen, getrennt haben oder sich zumindest durch
einen Interpretationsspielraum auszeichnen, der die Verwendung als einerseits (noch) transparent verbbasiert und andererseits lexikalisiert ermöglicht.
Der folgende Abschnitt skizziert, inwieweit psychische Partizipien tatsächlich in Kombination mit machen nachweisbar sind. Darauf aufbauend
wird der Versuch einer Typologie unternommen.
Psychische Partizipien zwischen Verb und Adjektiv
Der folgende Überblick entwirft fünf Typen von Relationen zwischen PsychP2 und -Basisverb, deren Übergänge als fließend zu betrachten sind. Die
Einteilung ist im Rahmen dieser Studie intuitiv und als vorläufig zu betrachten. Sie beruht auf Stichproben aus den genannten Korpora, Wörterbuchrecherchen und introspektiven Einschätzungen des Autors.
Typ 1 betrifft als Adjektive lexikalisierte P2, die kein Basisverb mehr im
Gegenwartsdeutschen haben, das in einem psychisch-emotionalen Kontext
verwendbar ist. Hierzu gehören z.B. verrückt (*Das verrückt mich) oder
befangen (*Das befängt mich). Beide sind entsprechend mit machen kombinierbar (Das macht mich befangen).
Typ 2 betrifft P2, die zwar noch ein Basisverb in einer mindestens im weiteren Sinne psychisch-emotionalen Bedeutung im Gegenwartsdeutschen
haben, die sich aber semantisch von der Verbbedeutung entfernt haben und
die somit auch als lexikalisiert gelten. Hierzu gehört z.B. betroffen (das
macht mich betroffen vs. das betrifft mich).
Typ 3 betrifft P2, deren Basisverb in einer EXP-Objekt-Variante im Gegenwartsdeutschen verwendet wird (jdn. bestürzen, jdn. besorgen, jdn. betrüben, jdn. verbittern), die aber als weitgehend losgelöst betrachtet werden
können, was sich in ihrer guten Belegbarkeit in Korpora des Deutschen in
der Kombination mit machen zeigt (s.u.).
Die Lexikalisierung hat ihren Niederschlag zum Teil in der Lexikographie
gefunden. So besitzt besorgt beispielsweise einen eigenen Eintrag als Adjektiv in Duden – Das große Wörterbuch der deutschen Sprache (1999, 566).
Korpusbelege unterstreichen die parallele Verwendung des Basisverbs
und der Verbindung aus P2 und machen:
207
a) machen+P2
(32)
„Die Machtfülle von Gerhard Schröder macht uns besorgt“ […].
(DeReKo, NUN99/MAR.01939)
(33)
Dieser Leserbrief machte mich als Hundehalter sehr bestürzt! (DeReKo, RHZ03/JUL.08744)
(34)
Schröder sei zwar jetzt Privatmann. Trotzdem mache ihn die Reise
betrübt. (DeReKo, HAZ08/JAN.05870)
(35)
Den Homo oeconomicus wird das zu Leistung antreiben, Menschen
macht es auf Dauer verbittert. (DeReKo, P96/SEP.33282)
b) Parallele Verwendung der entsprechenden Basisverben
(36)
Deswegen müssen wir uns heute über die Frage unterhalten, wie
diese Bundesregierung […] einer Entwicklung entgegentritt, die
[…] uns zunehmend besorgen sollte (Nr. 5643331, Parlamentsreden)
(37)
Die Not, in die Frauen geraten können, bestürzt mich. (DeReKo,
V97/OKT.54143)
(38)
Das betrübt mich schon, ich habe meine Arbeit im Stadtmarketing
immer sehr, sehr gerne gemacht […]. (DeReKo, M07/OKT.00953)
(39)
Jetzt ist es also auch demoskopisch-amtlich: die EU- Sanktionen
verbittern die Österreicher am meisten. (DeReKo, P00/MAI.19202)
Typ 4 beinhaltet P2, deren Basisverb im Gegenwartsdeutschen als EXPObjekt-Variante verwendet wird, die jedoch in der Regel nicht als lexikalisiert betrachtet werden, aber dennoch in Korpora in der Verwendung mit
machen vereinzelt auftreten und in diesen Belegen grammatisch akzeptabel
sind.
Dazu gehören z. B. verwirrt und verärgert (vgl. 1 und 40).
(40)
Am meisten betroffen und verärgert gemacht hat mich, daß der
Rechnungshof das Kulturforum mit der Stadtgemeinde Hallein so
mir nichts dir nichts einfach verknüpft hat.
(DeReKo, O96/APR.36215)
Es wird angenommen, dass sich der Unterschied zwischen Typ 3 und Typ 4
in Korpora statistisch nachweisen lässt: Typ 3 präferiert die Verbindung aus
208
machen und P2, Typ 4 dagegen die verbale Ausdrucksweise. Dies ist bisher
nur durch Stichproben belegt worden.
Es wird kontextuelle Bedingungen geben, die eine Verwendung mit machen akzeptabler machen, z.B. Graduierung mit einer Partikel: das macht
mich ganz verwirrt15 und Koordination mit einem echten Adjektiv wie in
(43) und (44). Diese kontextuellen Bedingungen gilt es, näher zu untersuchen, was im Rahmen dieser Studie leider nicht geschehen kann.
Typ 5 beinhaltet P2, deren Basisverb im Gegenwartsdeutschen als EXPObjekt-Variante verwendet wird, die nicht als lexikalisiert betrachtet werden
und deren Verbindung mit machen grammatisch unakzeptabel ist:
(41)
*Das macht mich beleidigt.
(42)
*Das macht mich berührt.
Es ist anzunehmen, dass die Übergänge zwischen Typ 4 und 5 fließend und
von kontextuellen Faktoren bestimmt sind. Hier spielt, ähnlich wie bei der
Bildbarkeit des werden-Passivs (vgl. Anm. 13), die Frage eine Rolle, wie
kausativierend die Relation zwischen STIM und EXP im aktivischen Gebrauch des Verbs gesehen wird.
Es ist aber auch zu bedenken, dass die Gruppe der EXP-Objekt-Verben
groß ist und viele der Verben nicht oder nur selten überhaupt in Partizipialkonstruktionen verwendet werden bzw. in diesen akzeptabel sind wie z.B.
wurmen (das wurmt mich; ??ich bin gewurmt; *das macht mich gewurmt)
oder quälen (diese Sache quält mich; ??ich bin gequält; *das macht mich
gequält) (vgl. Möller 2004 für eine Auflistung der Verben und ihrer Verwendungen).
Ein Blick ins Internet zeigt, wie die Datenlage ausgeweitet werden kann,
sofern man das WWW als Korpus akzeptiert. Das Problematische am Internet ist die unklare Herkunft und Qualität der Belege: Unerwartete Verwendungen können von Sprechern des Deutschen stammen, die nicht als kompetente Muttersprachler einzustufen sind. Dennoch darf hier nicht unerwähnt
bleiben, dass sich mithilfe einer Online-Suchmaschine eine überraschend
starke Verbreitung von machen+Psych-P2-Verwendungen belegen lässt.
(43)
Das ganze hat uns ziemlich wütend und enttäuscht gemacht.16
(44)
Die PR- und Marketing-Agenturen haben mit eindrucksvollen Texten die Menschen neugierig und begeistert gemacht.17
15
Vgl. auch die Beispiele bei Handwerker und Madlener (2009, 44).
http://de.eurosport.yahoo.com/19112009/73/wm-quali-europa-henrys-handspiel-minister-fo
rdert-wiederholung.html?page=3&order=date (14.12.2009)
17
http://www.brigitte-mode.com/mode/48-mode-blog/154-ausgefallene-mode-katy-perry-mtveurope-music-awards (14.12.2009)
16
209
(45)
Ich weiß, ich habe viele Leute damit entsetzt gemacht, aber warum
ich sowas geschrieben habe, weiß ich selber nicht.18
Zusammenfassung und Ausblick
Mittels als grammatisch eingeschätzter Belege, die sich in Stichproben in
Korpora des Deutschen fanden, wurden einige P2 der EXP-Objekt-Verben
(pschische Partizipien) als adjektivische Prädikative des Kausativverbs machen belegt. Dies überrascht, da die nachweisbare Verwendung der jeweiligen Basisverben (das verwirrt mich) die Kombination mit machen (das
macht mich verwirrt) blockieren sollte.
Darauf aufbauend wurde für die Gruppe der psychischen P2 auf der
Grundlage ihrer spezifischen Semantik eine Tendenz nahegelegt, in der Verbindung mit machen interpretierbar zu sein. Der Entwurf einer Typologie der
Relationen zwischen Psych-P2 und deren Basisverben mit fließenden Übergängen rundete den Aufsatz ab.
Bei der zukünftigen Arbeit an dem Thema müssen kontextuelle Faktoren,
welche die Akzeptabilität der machen+P2-Verbindung vermutlich beeinflussen, stärker berücksichtigt werden. Angedeutet wurden Graduierung durch
eine Partikel (das macht mich ganz verärgert) und Koordination mit einem
echten Adjektiv.
Ein Unterschied zwischen schriftlicher und mündlicher Sprache darf vermutet werden. Schließlich sind Analogieeffekte möglich, was das Akzeptabilitätsempfinden für ver-Partizipien wie verwirrt in Analogie zum lexikalisierten verrückt erklären kann, aber auch eine zunehmende Akzeptanz der
Konstruktion an sich. Eine weitere Herausforderung bietet daher die Betrachtung des Phänomens unter dem Gesichtspunkt des Sprachwandels und
der Grammatikalisierung.
Der Schlussbeleg gebührt den Brüdern Grimm aus der Ausgabe letzter
Hand der Kinder- und Hausmärchen (1857) (Brüder Grimm: „Die drei Sprachen“ [KHM 33])19:
(46)
Da wurde er gesalbt und geweiht, und damit war eingetroffen, was
er von den Fröschen unterwegs gehört und was ihn so bestürzt gemacht hatte, dass er der heilige Papst werden sollte.
In Grimms Wörterbuch von 1854 sucht man den entsprechenden Eintrag für
ein Adjektiv bestürzt im Übrigen vergeblich (Grimm 1854, 1687).
18
http://www.wunschkinder.net/forum/read/5/3621225 (14.12.2009)
Brüder Grimm (1999): Kinder- und Hausmärchen. Ausgabe letzter Hand. Band 1. Stuttgart:
Reclam. 188.
19
210
Literaturverzeichnis
Abraham, Werner (2000): „Das Perfektpartizip: seine angebliche Passivbedeutung
im Deutschen.“ In: Zeitschrift für Germanistische Linguistik. 28. 141–166.
Bußmann, Hadumod (Hg.) (2002): Lexikon der Sprachwissenschaft. Stuttgart: Kröner.
Duden – Das große Wörterbuch der deutschen Sprache (1999). Mannheim: Dudenverlag.
Duden – Die Grammatik (2005). Mannheim: Dudenverlag.
Dowty, David R. (1991): „Thematic proto-roles and argument selection“. In: Language. 67:3. 547–619.
Grimm, Jacob und Wilhelm Grimm (1854): Deutsches Wörterbuch. Erster Band, A–
Biermolke. Leipzig: S. Hirzel.
Härtl, Holden (2001): Cause und Change: thematische Relationen und Ereignisstrukturen in Konzeptionalisierung und Grammatikalisierung. Berlin: Akademie
Verlag.
Handwerker, Brigitte (2004): „Die Wortschatz-Grammatik-Schnittstelle aus der
Sprachlernperspektive: Zur Entwicklung lexikalisch-grammatischer Kompetenz
am Beispiel der Klassenbildung beim Verb“. In: Fremdsprachen Lehren und
Lernen. 33. 176–191.
Handwerker, Brigitte, Karin Madlener und Max Möller (2004): „Wortbedeutung und
Konstruktionsbedeutung. Die Adjektiv-Partizip-Opposition aus der Perspektive
des Deutschen als Fremdsprache“. In: Lüger, Heinz-Helmut und Rainer Rothenhäusler (Hg.): Linguistik für die Fremdsprache Deutsch. Beiträge zur Fremdsprachenvermittlung. Sonderheft 7. 85–120.
Handwerker, Brigitte und Karin Madlener (2009): Chunks für DaF. Theoretischer
Hintergrund und Prototyp einer multimedialen Lernumgebung (inklusive DVD).
Hohengeren: Schneider Verlag.
Helbig, Gerhard und Joachim Buscha (2001): Deutsche Grammatik. Ein Handbuch
für den Ausländerunterricht. Berlin: Langenscheidt.
Kutscher, Silvia (2009): Kausalität und Argumentrealisierung. Zur Konstruktionsvarianz bei Psychverben am Beispiel europäischer Sprachen. Tübingen: Niemeyer.
Lenz, Barbara (1993): „Probleme der Kategorisierung deutscher Partizipien“. In:
Zeitschrift für Sprachwissenschaft. 12:1. 39–76.
Lübbe, Anja (2004): Was heißt Lexikalisierung? dargestellt am Beispiel deutscher
Partizipien. Unveröffentlichte Magisterarbeit. Humboldt-Universität zu Berlin.
Maienborn, Claudia (2007): „Das Zustandspassiv. Grammatische Einordnung –
Bildungsbeschränkung – Interpretationsspielraum“. In: Zeitschrift für Germanistische Linguistik. 35. 83–114.
Möller, Max (in Vorb.): Verunsichert geworden: Psychische Partizipien und die
Kopula werden. Tagungsakten des Finnischen Germanistentreffens, Tampere,
24.–26.09.2009
Möller, Max (2010): „Mach dich schlau! Machen+Adjektiv als Lerngegenstand“. In:
Fischer, Klaus, Eilika Fobbe und Stefan J. Schierholz (Hg.): Valenz und Deutsch
als Fremdsprache. Frankfurt/ Main: Peter Lang. 183–214.
Möller, Max (2008): Begeistert vom Zustandspassiv: Das psychische Zustandspassiv. Vortragshandout. Workshop „Zustandspassiv“, Universität Tübingen,
23.05.2008.
Möller, Max (2007): „Psychische Wirkungsverben des Deutschen“. In: Deutsch als
Fremdsprache. 44:1. 11–19.
211
Möller, Max (2004): Psychische Wirkungsverben des Deutschen. Unveröffentlichte
Magisterarbeit. Humboldt-Universität zu Berlin.
Rapp, Irene (1997): Partizipien und semantische Struktur. Zu passivischen Konstruktionen mit dem 3. Status. Tübingen: Stauffenburg.
VALBU (2004): Helmut Schumacher et al. (Hg.): VALBU – Valenzwörterbuch
deutscher Verben. Tübingen: Narr.
Wunderlich, Dieter (1987): „Partizipien im Deutschen“. In: Linguistische Berichte.
111. 345–366.
Wunderlich, Dieter (1997): Participle, Perfect and Passive in German. Arbeiten des
SFB 282, Theorie des Lexikons, Nr. 99. Düsseldorf: Heinrich-Heine-Universität.
Zifonun, Gisela, Ludger Hoffmann und Bruno Strecker (1997): Grammatik der
deutschen Sprache. 3 Bd. Berlin: de Gruyter.
Korpora
Parlamentsreden: http://www.linguistik.hu-berlin.de/institut/professuren/korpuslingu
istik/institutkorpora
Das Deutsche Referenzkorpus DeReKo am Institut für Deutsche Sprache, Mannheim: http://www.ids-mannheim.de/kl/projekte/korpora/
212
Aspekte der Polysemie im Wörterbuch
Henrik Nikula, Turun yliopisto
Im Beitrag wird untersucht, ob die Zahl der Bedeutungsvarianten polysemer
Wörter in Wörterbüchern kleiner gemacht werden kann, wenn eine strukturell-funktionelle Analyse mit Gedanken der Prototypentheorie verbunden
wird. Eine „digitale“ semantische Komponente definiert die „Kernbedeutung“ der Lexeme, während eine „analoge“ prototypensemantische Bedeutungskomponente die Beziehung zur außersprachlichen Welt etabliert. Die
Flexibilität der analogen Komponente ermöglicht die Berücksichtigung von
mehr oder weniger deutlich konventionalisierten aktuellen Bedeutungen und
deren eventuellen Lexikalisierung. Ausgehend von diesen theoretischen
Überlegungen werden einige Wörterbucheinträge analysiert, wobei festgestellt werden kann, dass echte Polysemie eher eine Ausnahme bei lexikalischen Zeichen darstellen dürfte.
Einleitung
In diesem Beitrag wird untersucht, ob die Zahl der Bedeutungsvarianten
polysemer Wörter in Wörterbüchern kleiner gemacht werden kann, wenn
eine strukturell-funktionelle Analyse mit Gedanken der Prototypentheorie
verbunden wird. Im zweiten Teil des Beitrags werden lexikologische Aspekte der Polysemie ausgehend von Gedanken des Strukturalismus und der Prototypentheorie behandelt. Im dritten Teil wird dann anhand von Beispielen
untersucht, welche Konsequenzen die im zweiten Teil angeführten theoretischen Aspekte für die praktische Lexikographie haben könnten. Im vierten
Teil werden die Ergebnisse zusammengefasst und bewertet.
Theorie
Ann Coene schreibt in ihrer Dissertation Lexikalische Bedeutung, Valenz
und Koerzion Folgendes:
Gegenüber der strukturell-funktionellen Bedeutungskonzeption treten die anderen, mit ihr konkurrierenden Bedeutungskonzeptionen in dieser Arbeit in
213
den Hintergrund. So steht z. B. die Prototypentheorie, in der die Bedeutung
als kognitiver Bezugspunkt betrachtet wird, um den sich bessere und weniger
gute Mitglieder einer Kategorie gruppieren, in der vorliegenden Arbeit nicht
direkt zur Diskussion. Dennoch wollen wir anhand von Bedeutungsanalysen
im Rahmen der strukturell-funktionellen Semantiktheorie den Nachweis liefern, dass die Grenzen der Wortinhalte nicht – wie in der Prototypentheorie
behauptet wird – fließend sind, sondern dass man ganz im Gegenteil von klar
abgegrenzten lexikalischen Einheiten auszugehen hat. (Coene 2006, 2)
Ein Ausgangspunkt dieses Beitrags ist, genau wie in der Sprachauffassung
der strukturell-funktionellen Bedeutungskonzeption von Ann Coene und
Eugenio Coseriu (vgl. Coseriu 1988a, 1988b), dass die lexikalischen Einheiten und deren Bedeutungen klar voneinander abgrenzbar sein müssen. So
steht z.B. die Form Frau wegen ihrer graphemischen und phonologischen
Merkmale in deutlicher Opposition zu etwa Mann. In ähnlicher Weise unterscheiden sich die Bedeutungen dieser Formen durch das Merkmal <+/weiblich>, vgl. [<+hum>, <+erwachsen>, <+weiblich>] bzw. [<+hum>,
<+erwachsen>, <-weiblich>]. Verschiedene Formen signalisieren verschiedene Bedeutungen, eine Form impliziert eine Bedeutung. Diese Eigenschaft
der „einheitlichen Bedeutung“, der „Solidarität“ zwischen Inhalt und Ausdruck, wird somit auch hier als wichtig betrachtet und zwar in dem Sinne,
dass bei der Beschreibung lexikalischer Bedeutungen zunächst davon auszugehen ist, dass einer Form nur eine Bedeutung entspricht. Polysemie und
Homonymie wären folglich eher als Ausnahmen zu betrachten.
Es wird aber in dem vorliegenden Beitrag zugleich auch davon ausgegangen, dass eine Auffassung, die „die Grenzen der Wortinhalte“ als „klar abgegrenzt“ betrachtet, mit der prototypentheoretischen Beschreibung von
„fließenden“ Grenzen nicht unverträglich ist und zwar in dem Sinne, dass in
der Tat eine Verbindung zwischen der strukturell-funktionellen Konzeption
und der Prototypentheorie notwendig ist, damit die Bedeutungen sprachlicher Einheiten adäquat erfasst werden können.1
Eine zentrale Funktion sowohl der formalen (phonologischen und graphemischen) als auch der inhaltlichen (semantischen) Merkmale ist, die Zeichen voneinander abzugrenzen. Beide Typen von Merkmalen beziehen sich
notwendigerweise auch auf die außersprachliche Welt, und zwar so, als ob
die ‚Entitäten‘ dieser Welt sich immer scharf voneinander durch ein ‚entweder-oder‘ abgrenzen und kategorisieren ließen. Dies ist, wie wir natürlich
wissen, durchaus nicht der Fall, eine Tatsache, die den Ausgangspunkt für
die Prototypentheorie bildet. So sind z.B. die Grenzen zwischen den verschiedenen Farben durchaus nicht scharf. Im vorliegenden Beitrag wird aber
angenommen, dass die Grenzen zwischen den die Farben bezeichnenden
Zeichen nicht nur formal, sondern auch inhaltlich scharf sind. Die Bedeutung
von etwa grün könnte somit folgendermaßen dargestellt werden: [<+Farbe>,
1
Zur Prototypentheorie vgl. etwa Kleiber (1993) und Mangasser-Wahl (Hg.) (2000).
214
<-rot>, <-blau>, <-gelb>, …]. Diese ‚digitale‘ strukturelle Bedeutung gibt
an, dass grün zum Wortfeld der Farbbezeichnungen gehört, wo es bedeutungsmäßig in Opposition zu allen übrigen Ausdrücken für Farben steht.
In der Prototypentheorie stellt die Bezeichnung für Vögel, Vogel, ein beliebtes Beispiel dar. Die Bedeutung von Vogel könnte mit Hilfe etwa des
folgenden Merkmalbündels beschrieben werden (vgl. Kleiber 1993, 21):
[<+Lebewesen>, <+kann fliegen>, <+Wirbeltier>, <+hat Federn>, <+hat
Flügel>, <+legt Eier>, <+hat einen Schnabel>]. Diese digitale strukturelle
Bedeutung gibt an, dass Vogel zum Wortfeld der Bezeichnungen für Lebewesen gehört, wo es bedeutungsmäßig in Opposition zu allen übrigen Ausdrücken für Lebewesen, etwa Mensch, Hund, Affe, Fisch, Schlange usw.
steht. Das Merkmal <+kann fliegen> ist offenbar sehr zentral.2 Da es natürlich auch Vögel gibt, die nicht fliegen können, müsste man sich fragen, ob
Vogel möglicherweise ein wenigstens zweideutiges Zeichen wäre. Eine solche Annahme ist aber nicht zwingend und zwar genau so wenig wie die Annahme, dass grün als Zeichen deshalb als vage zu bezeichnen wäre, weil die
Farben in der außersprachlichen Wirklichkeit ein Kontinuum darstellen.
Um die obigen Behauptungen bezüglich grün bzw. Vogel akzeptieren zu
können, müssen wir uns die Funktionen der Merkmale näher anschauen. Die
Merkmale geben also primär nur Unterschiede und Ähnlichkeiten an und
unterscheiden dadurch Bedeutungen voneinander. Im Sinne von Bedeutungsmerkmalen beziehen sie sich aber auch auf die Wirklichkeit außerhalb
des Zeichens. Sie, und somit auch die Merkmalsbündel, sind Abstraktionen
von der Wirklichkeit und indem sie auf diese Wirklichkeit bezogen werden,
strukturieren sie diese wiederum. Wie schon oben behauptet wurde, gibt die
Bedeutung [<+Farbe>, <-rot>, <-blau>, …] an, dass grün zum Wortfeld der
Bezeichnungen für Farben gehört, wo es bedeutungsmäßig in Opposition zu
allen anderen Ausdrücken für Farben steht. Diese Merkmale strukturieren
aber weiter eine Vorstellung vom prototypischen Grün,3 die zugleich eine
mögliche, lexikalisierte Interpretation des Merkmalbündels darstellt.4 Im
Kontext wird diese lexikalisierte Vorstellung mehr oder weniger stark modifiziert, wobei wir als Ergebnis eine ‚aktuelle Bedeutung‘ (oder ‚Textbedeutung‘) erhalten, die aus der strukturellen Bedeutung und der modifizierten,
dem Kontext angepassten Vorstellung besteht. In ähnlicher Weise gibt die
digitale strukturelle Bedeutung von Vogel an, dass das Wort zum Wortfeld
der Bezeichnungen für Lebewesen gehört, wo es bedeutungsmäßig in Opposition zu den übrigen Ausdrücken für Lebewesen steht und wo es eine Vorstellung von einem prototypischen Vogel oder von prototypischen Vögeln
strukturiert, die zugleich eine mögliche lexikalisierte Interpretation des
2
Z. B. Fledermaus ist zwar durch das Merkmal <+kann fliegen> charakterisiert, ist aber
gegenüber Vogel schon durch <+/-hat Federn> markiert.
3
Etwa von der Farbe frischen Grases, vgl. Duden – Universalwörterbuch, S. 683, unter grün.
4
Nach Schnotz (1994, 158 f) seien Vorstellungen als eine besondere Art von analogen mentalen Modellen zu betrachten.
215
Merkmalbündels [<+Lebewesen>, <+kann fliegen>, <+Wirbeltier>, <+hat
Federn>, <+hat Flügel>, <+legt Eier>, <+hat einen Schnabel>] darstellt.
Interpretation bedeutet hier ‚verständlich‘ machen für unsere Sinnesorgane, die unsere Verbindung zur Welt darstellen. Abstrakte digitale Strukturen
wie [<+Lebewesen>, <+kann fliegen>, <+Wirbeltier>, <+hat Federn>,
<+hat Flügel>, <+legt Eier>, <+hat einen Schnabel>] sind für unsere Sinneswahrnehmungen unverständlich, wenn sie nicht durch entsprechende
analoge Vorstellungen interpretiert werden. Diese durch die digitalen Merkmale evozierten analogen Vorstellungen stellen somit die notwendige Brücke zur außersprachlichen Wirklichkeit dar, denn die zentrale kommunikative Funktion der Bedeutung eines sprachlichen Zeichens ist – pauschal ausgedrückt –, die Referenzbedingungen des Zeichens anzugeben. Die Bedeutung eines sprachlichen Zeichens besteht also aus einer digitalen und einer
analogen Komponente, wobei die digitale Komponente grundsätzlich stark
überindividuell sein muss, während die analoge Komponente mehr oder
weniger starke individuelle Züge aufweisen kann, da natürlich wiederum
Vorstellungen an sich grundsätzlich individuell sind. Die Vorstellungen sind
‚uferlos’, da sie auch aus solchem Sachwissen oder enzyklopädischem Wissen bestehen, das nicht unmittelbar lexikalisch bedeutungsrelevant ist, auch
wenn dieses Wissen für das Verstehen des jeweiligen Textes wichtig sein
kann. Diese ‚Individualität‘ wird durch die digitale Komponente stark beschränkt, indem diese die Vorstellung dadurch strukturiert, dass sie festlegt,
was an der Vorstellung als lexikalisches Bedeutungselement relevant ist.
Notiert werden muss, dass die digitalen Merkmale schon durch semantische Merkmale ‚interpretiert‘ sind, die angeben, in welcher Weise sich die
Zeichen voneinander unterscheiden. So erscheint z.B. die digitale Bedeutung
von Mann nicht etwa als [<+X>, <+Y>, <-Y>, sondern als [<+hum>,
<+erwachsen>, <-weiblich>]. Sonst könnte eben nicht erfasst werden, was
an der Vorstellung von etwa einem Mann bedeutungsrelevant wäre. Die
Funktion der semantischen Merkmale besteht also in der Lexikalisierung von
Vorstellungen.
Die ‚endgültige‘ Relevanz wird aber in der Sprachverwendung, d.h. im
Kontext, festgelegt. So kann z.B. die Vorstellung eines prototypischen Vogels sogar bei demselben Sprecher davon abhängig variieren, ob er sich zu
Hause in Baden-Württemberg oder etwa im südlichen Patagonien aufhält.
Wichtiger in diesem Zusammenhang ist aber, dass auch das, was lexikalisch
sogar stark relevant ist, kontextuell seine Relevanz verlieren kann, wie etwa
das digitale Merkmal <+kann fliegen> bezogen auf Strauße oder Pinguine.
Auch wenn sie keine typischen Vögel sind, wird ihre Familienähnlichkeit
mit solchen Vögeln erkannt, die die Bedingungen sämtlicher digitaler Bedeutungsmerkmale erfüllen. Diese Vorstellung einer Familienähnlichkeit
dürfte bei Strauß und Pinguin als Bedeutungselement lexikalisiert sein, d.h.
aus einer kontextuellen Bedeutung ist eine lexikalische entstanden. Durch
die Annahme einer doppelten Kodierung (digital vs. analog) kann somit die
216
Referenz auf atypische Referenten beschrieben werden, ohne dass eine Gewichtung oder Streichung von Merkmalen angenommen werden muss.5 Und
natürlich wird dabei auch die Alternative ausgeschlossen, dass ein Wort wie
Vogel nur deshalb als polysem betrachtet werden müsste, weil es als Bezeichnung sowohl für flugfähige als auch für nicht flugfähige Vögel verwendet werden kann.6
Anwendung
Es werden hier ein paar im Valenzwörterbuch VALBU (2004) dargestellte
Verben untersucht. VALBU dürfte das bis jetzt für praktische Zwecke am
besten geeignete Valenzwörterbuch deutscher Verben sein. Es ist auch für
eine exemplarische Analyse wie die vorliegende sehr geeignet, weil die Beschreibungen ausführlich und explizit sind. Weiterhin werden häufig relativ
viele Bedeutungsvarianten angegeben, d.h. eine hochgradige Polysemie wird
angenommen. So werden z.B. für das Verb gehen 50 Varianten gegeben, für
halten 26, für sich halten 14, für laufen 25 usw.
Im Kapitel 2 wurden die Farbadjektive und das Substantiv Vogel als Ausgangspunkte der Diskussion deshalb gewählt, weil sie anschaulich sind und
weil sie in der Prototypensemantik häufig als Beispiele angeführt werden. In
diesem Kapitel wird aber auf die Darstellung von Verben in Wörterbüchern
eingegangen und deshalb müssen noch die besonderen Bedeutungseigenschaften der Verben kurz skizziert werden. Die Verben sind im Gegensatz zu
den Adjektiven und Substantiven generell Valenzträger.7 Die Ergänzungen
(Komplemente) eines Valenzträgers tragen zu seiner Bedeutung entscheidend bei. Um dies zu erfassen, sind Begriffe wie Rahmen (‚Frame‘) und
Szene geeignet.8 Leerstellen verschiedener Art bilden den Rahmen des Valenzträgers. Der Rahmen von töten könnte etwa folgendermaßen dargestellt
werden:
töten <+MACH (X), -LEBENDIG (Y)> X[__]NnAG V Y[__]NaPAT
5
Zur bekannten dual-code theory von Allan Paivio vgl. etwa Paivio (1979, 1986), wie auch
Schnotz (1994, 2006).
6
In Duden – Universalwörterbuch wird die „Prototypizität“ durch dass Prädikat „im Allgemeinen“ berücksichtigt, vgl. „zweibeiniges Wirbeltier mit einem Schnabel und einem mit
Federn bedeckten Körper, das im Allgemeinen fliegen kann“, Duden – Universalwörterbuch,
S. 1740. Auch wenn es hier streng genommen eher um eine Beschreibung der Klasse der
Vögel bzw. Vogelarten und nicht um die Beschreibung der Bedeutung von Vogel geht, dürfte
die Darstellung in der Praxis recht gut ihre Wörterbuchfunktion erfüllen, denn Bedeutungswissen stellt einen Teil des enzyklopädischen Wissens dar und zwar den Teil dieses Wissens,
der sprachlich bedeutungsrelevant ist.
7
Substantive und Adjektive können natürlich Valenzträger sein.
8
Zu Begriffen wie Rahmen, Szene und Skript, wie auch Satzbauplan, Satzmuster und Satzmodell, vgl. Nikula (2007a, 2007b).
217
Durch diese einfache Formel wird ausgedrückt, dass töten ein zweiwertiges
Verb mit Nominativsubjekt und Akkusativobjekt ist, wobei das Subjekt X
semantisch ein AGENS, das Objekt Y ein PATIENS ist. Damit diese abstrakte Formel auf die außersprachliche Welt bezogen werden kann, muss sie
als Szene interpretiert werden, wobei Szenen durch Vorstellungen interpretierte, lexikalisierte Rahmen von Valenzträgern darstellen (vgl. Nikula
2007a, 2007b). Es geht also darum, dass die digitale Bedeutungsstruktur,
also der ‚Rahmen‘ von töten, eine analoge Vorstellung der Handlung des
Tötens evoziert, die ihrerseits eine Interpretation des Rahmens darstellt. Diese entspricht ungefähr der Beschreibung der Bedeutung von töten 1 in
VALBU, S. 719:
töten 1 „mittels irgendetwas den Tod von jemanden/etwas herbeiführen;
umbringen“
U.a. werden folgende Beispiele angeführt, VALBU, S. 719:
(1) Hilfe, er will mich töten!“, (2) Ich werde dich mit eigener Hand töten, (5)
Die Bombe der Terroristen hat drei Menschen getötet […]. (10) Der Zahnarzt musste den Nerv töten. (12) „Wasservergiftung tötet jedes Leben“, war
auf dem Transparent der Umweltschützer zu lesen.“
Ob ein Instrument als Argument der semantischen Struktur und somit als
valenzgebundene Ergänzung des Verbs betrachtet werden sollte („mittels
irgendetwas“), ist zweifelhaft, da ein Instrument wenigstens bei sämtlichen
agentiven Verben vorkommen kann. Wenn jemand etwas macht, kann man
darauf schließen, dass er dabei etwas ‚verwendet‘, z.B. seine Hände oder
seine eventuelle Intelligenz. Wir können auch beobachten, dass nach der
Beschreibung in VALBU auch Instrumente als Subjekte bei töten 1 erlaubt
sind: „BELR NomE: dasjenige, das den Tod herbeiführt: Lebewesen/[auch
Mittel]“.9 Die Bombe im Beispiel (5) oben soll dies offenbar veranschaulichen. Eine Bombe kann natürlich die unmittelbare Ursache dafür sein, dass
Menschen sterben, aber kann kein Täter, kein Agens sein. Ausgehend von
unserem außersprachlichen Wissen können wir den Schluss ziehen, dass die
Terroristen die eigentlichen Täter sind, die die Bombe als Instrument verwendet haben, was uns aber nicht ohne Weiteres berechtigt, Die Bombe in
(5) rein sprachlich als Instrument zu bezeichnen. Noch schwieriger ist es,
Wasservergiftung als Mittel (oder gar als Agens) im Beispiel (12) oben zu
verstehen. Diese Überlegungen führen uns zu töten 2 in VALBU, S. 720:
töten 2 etwas [Sachverhalt/[indirekt konkr. Objekt/Substanz]] ist die Ursache
dafür, dass jemand/etwas [Tier] stirbt
9
BELR = „Belegungsregel“.
218
Ein Beispiel, VALBU, S. 720: „(28) [Am Dienstag um 17.05 Uhr] fiel ein
Felsbrocken auf einen Audi 80 und tötet den Fahrer.“ Hier wird ein Felsbrocken sprachlich als unmittelbare Ursache für den Tod des Fahrers perspektiviert, d.h. in ähnlicher Weise wie Die Bombe im Beispiel (5) und Wasservergiftung in (12) als Ursache perspektiviert werden. Die Bedeutungsvariante töten 3 wird folgendermaßen in VALBU, S. 720, dargestellt:
töten 3 jemand/etwas [Abstraktum] macht etwas [Abstraktum] mittels irgendetwas unwirksam
Ein paar Beispiele, VALBU, S. 720: „(30) Nur ich hielt mich ernst und versuchte mit starrer Miene Pointen zu töten.“ „(34) Der Aufstieg in sengender
Sonne tötet die Lebensgeister.“
Man kann beobachten, dass ein unbelebtes Subjekt bei allen drei Bedeutungsvarianten von töten als Ursache für das Sterben auftreten kann, z.B. in
den Beispielsätzen Bombe, Felsbrocken und Aufstieg. Weiter kann festgestellt werden, dass bei töten 1 und 2 das Objekt ein Lebewesen sein muss
(oder wenigstens ein Teil eines Lebewesens, vgl. Nerv im Beispiel [10]).
Ausgehend von den obigen Überlegungen kann angenommen werden,
dass es eigentlich nicht um drei verschiedene lexikalische Bedeutungsvarianten von töten geht, sondern nur um eine einheitliche Bedeutung. Bei töten 1
wird somit in VALBU die prototypische Bedeutung festgelegt, während die
in VALBU angegebenen Bedeutungen bei töten 2 und töten 3 kontextuell
bedingte (eventuell lexikalisierte) Interpretationen der prototypischen Bedeutung darstellen.
Betrachten wir noch das Verb erhalten in VALBU, S. 339-341, das in
VALBU 14 Varianten hat, vgl. die Beispiele unten. Die einzelnen Varianten
können aus Raumgründen leider nur recht oberflächlich beschrieben werden.
Es werden somit nur die einleitenden „Kurzparaphrasen“ der Sublemmata
angeführt, vgl. auch Nikula (2009).
er’halten erhält – erhielt – hat erhalten
erhalten 1
etwas empfangen
erhalten 2
mit etwas ausgestattet werden
erhalten 3
den Unterhalt bestreiten
erhalten 4
etwas bewahren
erhalten 5
jemandem entgegengebracht werden
erhalten 6
jemandem verliehen werden
erhalten 7
etwas als Veränderung erfahren
erhalten 8 aus
etwas aus etwas gewinnen
erhalten 9
etwas verabreicht bekommen
erhalten 10
etwas irgendwo bekommen können
erhalten 11
in den Besitz von etwas kommen
erhalten 12
etwas als Resultat bekommen
219
erhalten 13
erhalten 14 für
etwas weiterhin bewahren
irgendwieviel wird gegeben
Es ist recht deutlich, dass einem Teil dieser Varianten ungefähr dieselbe
allgemeine, abstrakte Bedeutung zugeordnet werden kann, d.h. ‚es wird so,
dass jemand oder etwas irgendetwas hat‘, wobei das Subjekt nicht agentiv
oder kausativ, sondern benefaktiv ist, indem es den Nutznießer angibt. Diese
Varianten sind 1, 2, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12, 14. In verschiedenen Kontexten
können aber verschiedene konkretere aktuelle Bedeutungen aktualisiert werden. Beispiele solcher Kontexte wären die folgenden: Variante 7, Beispiel
(49), „Die Indianersprache Guarani erhielt [während der eineinhalb Jahrhunderte Jesuitenherrschaft] den Status einer Literatursprache.“ (VALBU, 340)
Für Variante 11, Beispiel (66), „40.000 Zuschauer sollen [zunächst] für 20
bis 38 Mark je Karte einen Sitzplatz erhalten.“ (VALBU, 341)10 Hier wird
eine Bedeutung aktualisiert, die stark an die von kaufen erinnert, „gegen
Zahlung von irgendwieviel von jemandem etwas erwerben“.11 Dass aber
kaufen und die Variante 11 von erhalten nicht synonym sind, zeigt das folgende Beispiel aus VALBU, S. 341, deutlich, Beispiel (65) „Schulen und
Gruppen erhalten das Heft umsonst.“ Außerdem ist das Subjekt bei kaufen ja
agentiv.
Auch wenn sämtliche Varianten 3, 4 und 13 von erhalten im Unterschied
zu den früher behandelten ein agentives oder kausatives Subjekt haben, lassen sie sich vielleicht nicht so leicht unter dieselbe gemeinsame allgemeine
Bedeutung wie jene einordnen, was die folgenden Beispiele zeigen: Variante
3, Beispiel (25), „Da ihre Rente sehr klein ist, müssen wir unsere Mutter
erhalten.“ (VALBU, 340) Variante 4, Beispiel (27), „Wir sollen versuchen,
alte Bauwerke der früheren DDR zu erhalten.“ (VALBU, 340) Variante 13,
Beispiel (78), „Bewegung und Gespräche erhalten den Geist rege.“ (VALBU, 341) Die gemeinsame strukturelle Bedeutung für die drei Varianten
könnte aber paraphrasiert werden als ‘jemanden/etwas vor Verschlimmerung
bewahren‘, wobei wir also zwei homonyme Verben erhalten I und erhalten
II hätten.12 Die ‚Bedeutungsvarianten‘ von erhalten I (1, 2, 5, 6, 7, 8, 9, 10,
11, 12) und erhalten II (3, 4, 13) wären dabei als aktuelle Kontextbedeutung
zu betrachten, die durch das Zusammenspiel von digitalen und analogen
lexikalischen Bedeutungen ermöglicht werden. In diesem Zusammenhang
muss aber auf eine weitere Analyse der Semantik von erhalten verzichtet
werden.
Wie könnte man die obigen, eher lexikologisch-linguistischen Überlegungen in die lexikographische Praxis umsetzen? Es ist nicht die Sache des
10
Die eckigen Klammern in beiden Zitaten im Original.
Vgl. VALBU S. 478.
12
Eine Paraphrase in der Objektsprache kann natürlich nur annähernd die Bedeutung eines
Lexems wiedergeben.
11
220
Linguisten vorzuschreiben, wie der Lexikograph arbeiten soll, aber eine
Möglichkeit dürfte sein, statt in jedem Falle auf den Begriff der Polysemie
zurückzugreifen, die Bedeutungsvariation, wo es möglich und zweckmäßig
erscheint, mit Hilfe von Belegbeispielen und/oder konstruierten Beispielen
zu veranschaulichen. Man könnte einwenden, dass ja in der Tat dies eben in
VALBU gemacht wird. Dagegen muss wiederum eingewendet werden, dass
die Bedeutungen von Wörtern in Beispielen durch den Kontext beeinflusst
werden, wobei es in den Beispielen immer um aktuelle Bedeutungen geht,
die zwar typisch und frequent sein mögen und die deshalb wichtig darzustellen sind, dass es dabei aber nicht um lexikalische Bedeutungen im eigentlichen Sinne gehen kann. – Weiter könnten Analysen wie die obigen hoffentlich dazu führen, dass die Bedeutungsbeschreibungen systematischer und
überschaubarer dargestellt werden können.13
Zusammenfassung und Ausblick
Im Beitrag wurde davon ausgegangen, dass Polysemie eine Ausnahme bei
lexikalischen Zeichen sei. Es wurde angenommen, dass die Bedeutungen der
Zeichen aus einer digitalen und einer analogen Komponente bestehen, d.h.
es wurde von einer ‚doppelten Kodierung‘ der Bedeutungen der Wörter ausgegangen. Die Zeichen selbst grenzen sich auf der digitalen Ebene scharf
voneinander ab, wobei verschiedene Bedeutungen ‚desselben‘ Zeichens auf
dieser Ebene als Fälle von Homonymie und somit als verschiedene Zeichen
zu betrachten wären. Die digitale Bedeutungskomponente evoziert und
strukturiert analoge Vorstellungen, die die Brücke zur außersprachlichen
Welt darstellen, d.h. für die Organe der Sinneswahrnehmung verständlich
sind. Durch die analoge Bedeutung wird weiter der Tatsache Rechnung getragen, dass die Welt sich weitgehend nicht durch scharf abgrenzbare Kategorien beschreiben lässt, sondern eher ausgehend von Prototypen und Begriffen wie der Familienähnlichkeit erfassbar ist. Deshalb braucht ein Wort
wie Vogel nicht aus dem Grunde als zweideutig betrachtet zu werden oder
bei den zwei homonymen Zeichen Vogel1 und Vogel2 angenommen werden,
dass es neben flugfähigen auch nicht flugfähige Vögel gibt. Das Bedeutungselement <+kann fliegen> stellt zwar ein zentrales, das Zeichen Vogel
von anderen bedeutungsähnlichen Zeichen unterscheidendes Merkmal dar,
aber die aus Vorstellungen bestehende interpretierende analoge Bedeutungskomponente kann die Tatsache berücksichtigen, dass es nicht flugfähige
Vögel gibt, die aber in der Alltagskategorisierung der Welt wegen ihrer
„Familienähnlichkeit“ als Vögel betrachtet werden können.
13
Eine weitere Analyse ausgehend von Aspekten der Konstruktionsgrammatik hätte ergiebig
sein können, war aber in diesem Rahmen nicht möglich. Vgl. etwa Nikula (2007a, 2007b),
Welke (2009).
221
Man könnte sich die Frage stellen, ob es überhaupt polyseme sprachliche
Zeichen gibt. Vielleicht gibt es nur Homonymie? Was die lexikalischen Zeichen betrifft, setzt Homonymie im Rahmen des hier angenommenen Bedeutungsbegriffs voraus, dass derselben lexikalischen Form wenigstens zwei
unterschiedliche digitale Bedeutungen zugeordnet werden. Wenn dagegen
derselben digitalen Bedeutung konventionell wenigstens zwei analoge Interpretationen zugeordnet werden, könnte man dies als Polysemie bezeichnen.
Dies würde aber nicht bedeuten, dass etwa die oben behandelten Homonyme
erhalten I und erhalten II notwendigerweise 9 bzw. 3 lexikalische Bedeutungsvarianten hätten, denn es geht in VALBU, wie oben gezeigt wurde, vor
allem um mehr oder weniger übliche aktuelle Bedeutungen, die ausgehend
von dem unmittelbaren semantisch-syntaktischen Kontext ableitbar sind.
In der lexikographischen Praxis könnte die Annahme einer „doppelten
Kodierung“ zum Abbau von polysemen Beschreibungen z.B. durch reichliche Verwendung anschaulicher Beispiele nutzbar gemacht werden. Eine
weitere Möglichkeit wäre, neben Beispielen ‚echte‘ analoge Darstellungen
wie Illustrationen zu verwenden, die exemplarisch mögliche bedeutungsinterpretierende Vorstellungen instanziieren würden.14
Literaturverzeichnis
Coene, Ann (2006): Lexikalische Bedeutung, Valenz und Koerzion. Hildesheim:
Olms Verlag.
Coseriu, Eugenio (1988a): Sprachkompetenz. Grundzüge der Theorie des Sprechens.
Tübingen: Francke.
Coseriu, Eugenio (1988b): Einführung in die Allgemeine Sprachwissenschaft. Tübingen: Francke.
Duden – Deutsches Universalwörterbuch (2001): Mannheim: Dudenverlag.
Kleiber, Georges (1993): Prototypensemantik. Eine Einführung. Tübingen: Gunter
Narr.
Mangasser-Wahl, Martina (Hg.) (2000): Prototypentheorie in der Linguistik. Anwendungsbeispiele – Methodenreflexion – Perspektiven. Tübingen: Stauffenburg.
Nikula, Henrik (2003): „Wort und Bild. Aspekte der Wörter als Zeichen.“ In: SkogSödersved, Mariann, Mona Enell und Benedikt Faber (Hg.): Lexikon und Verstehen. Vaasa: Universität Vaasa. 113–124.
Nikula, Henrik (2007a): „Aus der Perspektive der Valenz.“ In: Lenk, Hartmut E. H.
und Maik Walter (Hg.): Wahlverwandtschaften – Valenzen, Verben, Varietäten.
Hildesheim: Olms Verlag. 55–64.
Nikula, Henrik (2007b): „Valenz, Satzmodell und Konstruktion.“ In: Fachsprachen
und Übersetzungstheorie. VAKKI-Symposium XXVII. Vaasa 9.-10.2.2007. Vaasa: Universität Vaasa. 200–211.
Nikula, Henrik (2009): Zur lexikalischen und aktuellen Bedeutung oder „Muss ein
Dom eine Kuppel haben?“ In: Wagner, Doris, Tuomo Fonsén und Henrik Niku14
Etwas Ähnliches versucht man offenbar in Bildwörterbüchern zu erreichen. Darauf kann
aber hier nicht eingegangen werden, vgl. jedoch Nikula (2003).
222
la (Hg.): Germanistik zwischen Baum und Borke. Festschrift für Kari Keinästö
zum 60. Geburtstag. Société Néophilologique: Helsinki. 125–135.
Paivio, Allan (1979): Imagery and Verbal Processes. Hillsdale: Lawrence Erlbaum.
Paivio, Allan (1986): Mental Representations: A dual coding approach. Oxford:
Oxford University Press.
Schnotz, Wolfgang (1994): Aufbau von Wissensstrukturen. Untersuchung zur Kohärenzbildung bei Wissenserwerb mit Texten. Weinheim: Beltz Verlag.
Schnotz, Wolfgang (2006): „Was geschieht im Kopf des Lesers? Mentale Konstruktionsprozesse beim Textverstehen aus der Sicht der Psychologie und der kognitiven Linguistik.“ In: Blühdorn, Hardarik, Eva Breindl und Ulrich H. Waßner
(Hg.): Text – Verstehen, Grammatik und darüber hinaus. Berlin: Walter de
Gruyter. 222–238.
VALBU = Schumacher, Helmut, Jacqueline Kubczak, Renate Schmidt und Vera de
Ruiter (2004): VALBU – Valenzwörterbuch deutscher Verben. Tübingen: Gunter
Narr.
Welke, Klaus (2009): Valenztheorie und Konstruktionsgrammatik. In: Zeitschrift für
germanistische Linguistik 37.1. 81–124.
223
Kontrastive oder cross-linguistic-Analyse von
Gesprächen? Überlegungen zur Erweiterung
des kontrastiven Ansatzes durch
gesprächsanalytische Fragestellungen
Mia Raitaniemi, Turun yliopisto
In meinem Dissertationsvorhaben analysiere ich die Beendigungsphase von
privaten Telefongesprächen aus Finnland und Deutschland. Die Untersuchung ist gesprächsanalytisch und mündet in Überlegungen über die Gemeinsamkeiten sowie Differenzen in den Daten aus den zwei Sprachgemeinschaften. In diesem Beitrag wird ein Versuch unternommen, zu erläutern, inwieweit zwei für diese Dissertation relevante linguistische Traditionen – die
kontrastive Linguistik und die interaktionale Linguistik − aufeinander beziehbar gemacht werden können. Es wird exemplifiziert, wie man Gesprächsdaten aus zwei Sprachgemeinschaften miteinander kontrastieren kann.
Darauf basierend wird beschrieben, wie man die früher etablierten Betrachtungsweisen der kontrastiven Linguistik durch den Einbezug von Gesprächsorganisation ausweiten kann.
Die kontrastive Sprachwissenschaft und ihr
Berührungspunkt mit der interaktionalen Linguistik
Der Ausgangspunkt für diesen Beitrag ist die folgende Frage: Was ist der
Forschungsbereich einer Untersuchung, die Gesprächsstrukturen beschreibt
und dabei sprachvergleichend vorgeht? Es gibt grundsätzlich zwei Forschungstraditionen, die zu berücksichtigen sind: erstens die interaktionale
Linguistik und zweitens die kontrastive Sprachwissenschaft. Interessanterweise hat sich während des laufenden Dissertationsprojektes herausgestellt,
dass vor einer Zusammenführung dieser zwei Forschungsrichtungen bestimmte Fragen zu beantworten sind. In diesem Beitrag wird ebendiese Problematik präsentiert und die entwickelte Lösungsvariante erläutert.
225
Dass sich die kontrastive Linguistik in den 70er und 80er Jahren sehr intensiv mit den sogenannten traditionellen Bereichen der Sprachwissenschaft,
Phonetik bis Syntax, befasst hat, trägt zu ihrem heutigen Image bei. Auch
nachdem sich die Betrachtung der funktionalen Eigenschaften der Sprache in
der Linguistik etabliert hat, beharren trotzdem viele Forscher offensichtlich
auf dem alten Image der kontrastiven Sprachwissenschaft. Nach Meinung
vieler Kollegen gelte die kontrastive Linguistik als altmodisch und interessiere deshalb den funktional orientierten Sprachwissenschaftler nicht mehr.
Gleichzeitig entsteht in der interaktionalen Linguistik eine Tradition mit
anderer Terminologie. Im Folgenden werden die unterschiedlichen Ausgangspunkte der genannten Traditionen für die sprachvergleichende Erforschung gesprochener Sprache in ihren Umrissen beschrieben.
Die erste Welle von Forschungsarbeiten mit kontrastiven Fragestellungen
ist in den 60er bis 80er Jahren entstanden. Diese dienten vor allem dem Unterricht des Deutschen als Fremdsprache. Den Gegenstand bildeten Vergleiche der Lautsysteme, der Morphologie, des Lexembestands sowie der Syntax. In der heutigen Entwicklung der kontrastiven Linguistik kann man zwei
Tendenzen erkennen. Einerseits bewahren diese traditionellen Bereiche der
Sprachforschung, wie die Syntax, ihre Stellung als Forschungsobjekte (z.B.
Kolehmainen 2006). Andererseits gibt es in der kontrastiven Sprachwissenschaft Bestrebungen, sich weiteren Bereichen des Sprachsystems zuzuwenden, wie z.B. der Phraseologie (vgl. Korhonen und Wotjak 2001). Diese
zwei Tendenzen sind in der einschlägigen Literatur ersichtlich, zum Beispiel
in dem HSK-Band Deutsch als Fremdsprache (Helbig et al. 2001). Er
enthält 22 Übersichtsartikel, die Beiträge zu Kontrastierungen von Deutsch
und einer anderen Sprache vorstellen. In allen Beiträgen sind die traditionellen Bereiche Laut, Morph, Lexem und Syntax eingeschlossen. Nur ein Teil
der Beiträge umfasst weitere linguistische Bereiche: in zwei Beiträgen wird
die phraseologische Kontrastierung, in drei Beiträgen die textlinguistische
und in sieben Beiträgen die pragmatische Kontrastierung genannt. Diese
insgesamt zehn Beiträge von 22 erwähnen alle, dass die letztgenannten Bereiche die neueste Tendenz der Forschung sind. Die Trennung von den traditionellen und den ‚neuen‘ Forschungsbereichen kommt besonders deutlich in
dem Artikel von Ingeborg Zint-Dyhr zum Ausdruck:
Parallel zu den oben skizzierten Verhältnissen lässt sich eine immer stärker
werdende Tendenz beobachten, nämlich die der Ausweitung des gesamten
Untersuchungsfeldes der ‚eigentlichen‘ kontrastiven Linguistik. Man sucht
Konsequenzen aus der Erkenntnis zu ziehen, dass zu einem abgerundeten
Fremdsprachenunterricht auch die kulturelle Dimension gehört, d.h. die
Vermittlung von Kenntnissen der Welt, in der man sich in der Fremdsprache
angemessen bewegen will. Das setzt voraus, dass kontrastive Untersuchungen im Hinblick auf Systemvergleiche ergänzt werden müssen durch Vergleiche des Sprachgebrauchs und der Aufdeckung von Kulturunterschieden, die
226
einen eventuell unterschiedlichen Gebrauch ansonsten gleicher sprachlicher
Strukturen bedingen können. (Zint-Dyhr 2001, 345, Hervorhebungen MR)
An diesem Zitat sieht man, dass der Fokus sich erweitert und dass man die
neue Dimension mit der Bezeichnung ‚Sprachgebrauch‘ kennzeichnen kann.
Diese Dimension wird als gegensätzlich zum ‚Sprachsystem‘ angesehen.
Die Interaktionale Linguistik ist wiederum eine neuere Forschungslinie.
Ihre Programmerklärungen erscheinen passenderweise gerade gleichzeitig
mit dem HSK-Band Deutsch als Fremdsprache: im Jahre 2001. Um die interaktionale Linguistik kompakt zu definieren, stütze ich mich auf die Ausformulierung von Selting und Couper-Kuhlen. Sie definieren die interaktionale Linguistik als eine sprachwissenschaftliche Strömung, welche die Konversationsanalyse als Methode einsetzt, und
auf der Grundlage der empirischen Analyse der Sprachverwendung in natürlichen Interaktionen linguistische Kategorien und Strukturen als Ressourcen
zur Herstellung von Aktivitäten und zur Organisation von Gesprächen neu
definieren und beschreiben will. (Selting und Couper-Kuhlen 2001a, 261)
Ich beschränke mich bewusst auf den Begriff interaktionale Linguistik und
grenze den deutlich breiteren Bereich Gesprächslinguistik hier aus, denn ich
gehe konversationsanalytisch vor.
An einem Punkt kommen die zwei Forschungsrichtungen einander nahe.
Neben der kontrastiven Linguistik verkündet auch die interaktionale Linguistik einen Bedarf für sprachvergleichende Forschungsarbeiten (Selting und
Couper-Kuhlen 2000, 2001a, 2001b). Diese werden jedoch nicht als kontrastiv bezeichnet. Selting und Couper-Kuhlen verwenden den Terminus sprachvergleichend, vermutlich um eine Trennung von der sprachkontrastiven Tradition zu betonen. Weil die Mehrheit dieser Arbeiten auf Englisch verfasst
ist, lautet der in der interaktionslinguistischen Literatur meist verwendete
Begriff cross linguistic. Die Bestrebung der interaktionalen Linguistik für
sprachvergleichende Resultate stellen Selting und Couper-Kuhlen mit folgenden Worten vor:
If, as discourse functionalists argue, language is informed by its use in the
production of discourse − and vice versa, as conversation analysts argue, discourse or the conversational order is informed by language use − then it
stands to reason that culturally diverse social orders or ways of conducting
conversation and organizing discourse will impinge differently on language,
and that different languages will contribute in distinct ways to the nature of
the social order they construct. Accordingly, in addition to the analysis of individual languages as a resource for sequential interaction, a cross-linguistic
and cross-cultural perspective is crucial to the interactional linguistic perspective. (Selting und Couper-Kuhlen 2001b, 3, Hervorhebung MR)
227
Dieser Anregung wurde von mehreren Forschungsarbeiten gefolgt. Diese
behandeln meist asiatische Sprachen im Kontrast zum Englischen. Ich dagegen beschäftige mich mit dem Sprachenpaar Deutsch-Finnisch.
Ich werde an einem Beispiel erläutern, welche Dimensionen der gesprochenen Interaktion für den deutsch-finnischen Vergleich1 ergiebig sein können. In diesem Beispiel befasse ich mich mit nur einer Dimension der Gesprächsorganisation, nämlich mit der sequentiellen Organisation des Gesprächs.
Die sequentielle Struktur von Gesprächen als Objekt der
sprachkontrastiven Betrachtung
Zu Beginn wird die sequentielle Struktur von Telefonatsbeendigungen durch
ein finnisches und ein deutsches Beispiel veranschaulicht:
Beispiel 1 (D5)2
100
101 →
M:
102
A:
103 →
104 →
M:
105 →
A:
106 →
M:
107
108
109
110
1
A:
^joo^
^ja^
^joo^? [.h mut mE: nähdää;
]
^ja^? [.h aber wI:r sehen-PASS;]
^ja^? [.h aber wir sehen uns; ]
[.hhhh
]
↑juu; hh
↑ja; hh
nähdään;
sehen-PASS;
wir sehen uns;
näh [dää
si]ä sitte;
seh [en-PASS
do]rt dann;
wir [sehen uns do]rt dann;
[kiva.
]
[schön.
]
(0.3)
↑juu.
↑ja.
(.)
>non[i-<
In dem laufenden Dissertationsprojekt werden die Beendigungen von finnischen und deutschen Telefongesprächen gesprächsanalytisch beschrieben. Untersucht werden authentische,
private deutsche und finnische Telefongespräche, zwölf in beiden Sprachen. Die Telefonate
wurden spontan von Universitätsstudenten zu Hause geführt und dabei aufgezeichnet, mit
Einwilligung des anderen Sprechers. Alle zu untersuchenden Telefonate haben einen praktischen Zweck und alle Gesprächsteilnehmer kennen sich gut.
2
Das finnische Beispiel wird mit zwei Übersetzungszeilen auf Deutsch wiedergegeben: In der
ersten Übersetzungszeile wird eine wortgetreue und morphologische Erläuterung gegeben und
in der zweiten Übersetzungszeile eine sinngemäße Übersetzung, soweit sie nötig ist. Die
Zeichenerklärungen des gesprächsanalytischen Transkriptionssystems GAT (Selting et al.
1998) sind dem Anhang 1 zu entnehmen.
228
PRT
111
M:
112
A:
113
M:
114
A:
[,no:ni., jo[o, ]
[£PRT.£
ja[:, ]
[joo]
[ja ]
moi,
tschüss,
moitschüss-
Beispiel 2 (C2)
052
J:
053
054
K:
055
J:
056
K:
057
J:
058 → K:
059
060
061
J:
062 →
063
K:
064
J:
065
K:
066
J:
067
K:
068
J:
gu:t;
(.)
ja:, ha[haha
[pri:ma:
.hhh o:k[ei;
[o:kei;
<dann um:(0.7)
.hhh drei> an der deu[tschen bank übermorgen. ne?
[>deutschen bank.< hh
genau:;
bis da[nn:;
[bis dann:.
machs gut [(denn); ne?
[machs auch gut;
tsch[ao::[^tschü:;
Während der laufenden Untersuchung wurde eine Grundstruktur der Beendigungen privater Telefonate ausgearbeitet, die aus mindestens drei Sequenzen besteht. Diese sind die Pre-Closing-Sequenz, die Vereinbarungssequenz
und die Schlussgrußsequenz. Die Sequenzen können in ihrer Länge sehr
variieren und sie sind nie als deutlich zu separierende Sequenzstränge im
Gespräch wiederzufinden. Es handelt sich vielmehr um äußerst nah aneinander gebundene Aktivitäten, die überlagernd stattfinden können. Dies ist dadurch verursacht, dass die Gesprächspartner – während des Gesprächs allgemein, aber in der Beendigungsphase ganz besonders – leicht unterschiedlich getimte Intentionen zum Ausdruck bringen.
Auch wenn beide ‚beenden wollen‘, sind mehrere Handlungsalternativen
im Spiel. Die Beendigungen, die für diese Teiluntersuchung ausgewählt
wurden, verlaufen schnell, ohne Erweiterungen oder Unterbrechungen. Der
Fokus liegt bei den Gesprächsschritten, die sich zu Vereinbarungssequenzen
zusammenschließen. Der Begriff Vereinbarungssequenz bezieht sich speziell
auf Wiederaufnahmen der schon abgemachten Vereinbarung3. Dies ist eine
3
Eines der finnischen Telefonate ist sehr kurz (39 Sek.) und umfasst nur eine Vereinbarung.
Die Vereinbarung steuert zugleich zum Beenden des Telefonats, so dass es sich während der
Beendigungsphase nicht um eine Wiederaufnahme, sondern um eine Absicherung der laufenden Vereinbarung handelt.
229
wiederkehrende Handlung in der Beendigung privater Telefonate sowohl im
Finnischen als auch im Deutschen. In Harren/Raitaniemi (2008, 205) wird
gezeigt, dass diese Sequenz ein integraler Bestandteil der Beendigungssequenz deutscher Privattelefonate ist. In diesem Beitrag wird dargestellt, wie
sich die untersuchten finnischen und deutschen Vereinbarungssequenzen als
leicht unterschiedlich erweisen.
Aus wie vielen Gesprächsschritten besteht die
Vereinbarungssequenz?
Im Beispiel 1 wird die schon abgemachte Vereinbarung in Zeile 101 wieder
aufgenommen. Die Gesprächspartner haben im Laufe des vorangehenden
Gesprächs alle Einzelheiten des geplanten Treffens abgemacht und nun
kommen sie nochmal darauf zurück. Nach der Wiederaufnahme durch Mirkka (M) bestätigt der Partner Antti (A) diese Vereinbarung in den Zeilen 103
und 105. Diese beiden bestätigenden Gesprächsschritte werden von Mirkka
jeweils in den Zeilen 104 und 106–108 nochmals bestätigt.
Die Sequenzstruktur mag einem ausgedehnt vorkommen, aber hier muss
man beachten, dass die Transkription nur eine der alternativen Lesarten des
Hörbelegs darbietet. In der Wirklichkeit hört man in diesem Beleg die Gesprächsschritte in den Zeilen 103 und 105 oder 104 und 106 so schnell aufeinander folgen, dass man diese in separaten Zeilen verschrifteten Einheiten
für zusammenhängende Gesprächsschritte halten kann. Die Zeilen wurden in
der Transkription getrennt, damit man die simultanen Abschnitte besser lesen kann. Insgesamt haben wir jedoch drei Komponenten, die die folgende
Sequenzstruktur bilden:
Sprecher A: Wiederaufnahme der Vereinbarung
Sprecher B: Bestätigung
Sprecher A: Bestätigung
In den weiteren vier kompakten finnischen Beendigungen sind die Vereinbarungssequenzen in dieser Hinsicht gleich: Auch sie bestehen mindestens aus
diesen drei Komponenten.
In den deutschen Beendigungen ist die Sequenzstruktur eine andere: In
ihnen kommt eine ausschließlich aus zwei Komponenten bestehende Struktur zum Ausdruck. Dies kann am Beispiel 2 beobachtet werden. Die Komponenten der Sequenz sind die Wiederaufnahme (die Zeilen 58 bis 60) und
ihre Bestätigung durch den Partner (die Zeilen 61 und 62).
Sprecher A: Wiederaufnahme der Vereinbarung
Sprecher B: Bestätigung
In den weiteren deutschen kompakten Beendigungen sieht die Struktur ebenso aus: es gibt immer nur zwei Komponenten. Im Vergleich zu den finni-
230
schen Daten haben wir hier nicht nur eine kürzere Sequenzstruktur, sondern
auch unterschiedliche Handlungen. In beiden Datenkorpora handelt es sich
um Zusammenfassungen der Vereinbarung, aber in den finnischen Beispielen kommt die aushandelnde Natur der Sequenz deutlicher zum Ausdruck,
weil Bestätigungen von beiden Partnern folgen.
In welcher Position steht die Vereinbarungssequenz innerhalb
der Beendigungsphase?
Als nächstes wurde untersucht, ob die Beendigungsphase vor der Vereinbarungssequenz bereits angeboten wurde oder ob diese Vereinbarung gleichzeitig als Angebot der Beendigung fungiert. Weil im vorangehenden Absatz
angedeutet wird, dass die finnischen Vereinbarungssequenzen eine deutlicher verhandelnde Natur haben als die deutschen Beispiele, könnte man
annehmen, dass sie nicht sehr spät in der Beendigungsphase eingesetzt werden, sondern eher in der Angebotsphase der Beendigung. Das untersuchte
Material liefert entsprechende Resultate, die man jedoch mit Vorsicht interpretieren sollte. In drei finnischen Telefonaten und in einem deutschen Telefonat leitet die Wiederaufnahme der Vereinbarung die Beendigung ein. Dahingegen wird in vier deutschen Telefonaten die Beendigung vor der Vereinbarung eingeleitet.
Da die Anzahl so klein ist, ist diese statistische Betrachtung nur begrenzt
aussagekräftig. Anhand meiner Analyse habe ich jedoch weiterhin festgestellt, dass auf die untersuchten finnischen Vereinbarungen etwas mehr Gesprächsschritte folgen als auf die deutschen Vereinbarungen. In den finnischen Beendigungen folgten einmal 5, 6 und 7 sowie zweimal 8 Gesprächsschritte nach der Vereinbarungssequenz, in den Deutschen zweimal 4,
zweimal 6 und einmal 8 Schritte. Diese deutschen Beendigungen geben Anlass zu der Auslegung, dass nach diesem Austausch der sofortige Einstieg in
die Schlussgrüße für beide Sprecher relevant wird. Weil die finnischen Entsprechungen die Schlussgrüße nicht ganz so schnell heranziehen, sieht es so
aus, dass sie potentiell noch eine Möglichkeit zur Aushandlung enthalten.
Eine sprachenbezogene Differenz auf der Beziehungsebene
Dieser sequentielle Unterschied der untersuchten finnischen und deutschen
Beendigungen muss auf der Ebene der Beziehungsgestaltung gedeutet werden. Die finnischen Gesprächspartner haben in der Beendigungsphase mehr
Zeit in die Vereinbarung investiert, und es geht um eine mehr oder minder
echte Bestätigung dieser wieder aufgenommenen Vereinbarung. Der Grund
für diese Sequenz ist jedoch nicht die bloße Absicherung der Vereinbarung.
Sie ist ja in den meisten Fällen schon vorher im Laufe des Telefonats bis ins
Detail ausgefeilt worden.
231
Es handelt sich meiner Auffassung nach vielmehr um die Absicherung der
gegenseitigen Zufriedenheit. Es wird abgesichert, dass der Partner erstens
dieselben Daten behalten hat, aber es wird gleichzeitig nachgeprüft, wie
seine Haltung dem gesamten Verhandlungsprozess und ihrem Ergebnis gegenüber ist und ob die Partner sich jetzt zufrieden trennen können. Eine
wichtige Funktion dieses Sequenztyps ist somit die Vergewisserung von der
Zufriedenheit des Gesprächspartners. Dabei sieht es so aus, dass diese Vergewisserung in den finnischen Belegen durch ein beidseitiges Abwarten von
Bestätigung realisiert wird, während in den deutschen Belegen ein schnelleres einseitiges Bestätigen zur Routine geworden ist.
Der Unterschied wird schon darin deutlich, dass in den deutschen Belegen
die zweiteilige Struktur eine Abgeschlossenheit der Verhandlung zum Ausdruck bringt. In den deutschen Sequenzen wird keine beidseitige Bestätigung
über das Abgesprochene gegeben, sondern es wird vielmehr ein Punkt auf
der Tagesordnung abgehakt, den der eine Partner nur kurz bestätigen muss.
Die Einzelheiten der Vereinbarung werden auch nicht so ausformuliert, als
wäre man auf der Suche nach einer Bestätigung. Die Wiederaufnahme der
Vereinbarung gewährleistet vielmehr, dass ein Fenster für die zukünftigen
Kontaktsituationen gestaltet wird.
Die Sprecher legen damit eine Grundlage für die nächste Kontaktaufnahme fest und versichern, dass das Kontinuum von Kontaktsituationen nicht
abgebrochen wird (vgl. Button 1993, 251, 258). Diese Dimension, nämlich
die Nennung der nächsten Kontaktaufnahme, wurde von Pavlidou (1997,
1998) in Beendigungen deutscher sowie griechischer Privattelefonate untersucht. Die kommende Kontaktaufnahme wird nach Pavlidou (1997, 154) in
deutschen Beendigungen deutlich öfter erwähnt als in griechischen Beendigungen. Die Verfestigung der Kontinuität der Kommunikationssituationen
spielt somit eine sehr wichtige Rolle in der Gesprächsbeendigung, nur
scheint es leichte Unterschiede in der Durchführung dieser Aufgabe in verschiedenen Sprachräumen zu geben.
Überleitung des kontrastiven Ansatzes in den Bereich
der Gesprächsorganisation
Welche Konsequenz sollte man aus dem vorliegenden Resultat ziehen, dass
bestimmte Routinesequenzen im Finnischen und im Deutschen unterschiedliche Ausprägungen tragen? Es stellt sich die Frage, ob diese Auslegung ein
Resultat von sprachkontrastiver Forschung ist. Die Akzentuierung der Bestimmung sprachkontrastiv deutet an, dass die sequentiellen Interaktionsmuster eventuell gar nicht zur Sprachsystembeschreibung gehören, sondern
in einen anderen Bereich, den man als Sprachgebrauchsbeschreibung be-
232
zeichnen könnte, wenn man auf die Terminologie zurückgreift, die Ingeborg
Zint-Dyhr (2001) verwendet.
Die Hürde, die ich hier beseitigen möchte, ist gerade diese Auffassung der
Sprachsystembeschreibung. Die traditionelle kontrastive Forschung des
Sprachsystems sieht eine Zweiteilung in ein Sprachsystem und in den
Sprachgebrauch vor, während die interaktionale Linguistik diese Zweiteilung in Frage stellt: aus der Sicht der interaktionalen Linguistik ist auch der
sequentielle Aufbau der Interaktion ein Teil der Sprachsystembeschreibung.
Die hier vorgestellten Resultate der Sequenzstruktur bei Beendigungen zeigen an, dass die sequentielle Struktur ein linguistischer Teilbereich ist, neben
Phonologie, Morphologie und Syntax. Wenn wir die sequentielle Struktur
noch mit weiteren interaktionslinguistischen Teilbereichen in Beziehung
setzen wollen, kann die folgende Darstellung von Selting und CouperKuhlen helfen:
• Beitragsbeendigung und die Organisation des Sprecherwechsels
• Konstruktion von Sequenzen
• Signalisieren und Organisation von Referenz, Fokus, Kohärenz und Themenorganisation
• Organisation von Reparaturen
• Konstruktion von Aktivitäten oder Handlungen in einer Konversation
• Konstruktion von Genres und größeren Einheiten (‚big packages‘),
• Interaktionsstile (siehe auch Linell 1998: Kap. 11–-12)
• interaktionale Konstruktion von kontextuellen Rahmen (Frames), d.h. alltägliche oder institutionelle Kontexte, usw.
(Selting und Couper-Kuhlen 2000, 91)
Meine eben vorgestellte Analyse kann in diese Auflistung von Teilbereichen
der interaktionalen Linguistik situiert werden. Sie ist erstrangig auf der Ebene der Konstruktion von Sequenzen zu situieren. Die Vereinbarungssequenzen sind ja selbständige thematische Stränge innerhalb der Beendigungsphase. Die strukturell nächste, übergeordnete Ebene wäre die Konstruktion von
Aktivitäten oder Handlungen in einer Konversation. Man kann die Beendigungsphase des Gesprächs als eine Aktivität verstehen, die das Beendigen
des Gesprächs zum Ziel hat, die aber trotzdem aus mehreren Teilsequenzen
bestehen kann.
Dieser Beitrag hat gezeigt, dass es innerhalb beider Forschungstraditionen, sowohl in der kontrastiven Linguistik als auch in der interaktionalen
Linguistik, Bestrebungen in die Richtung von sprachvergleichender Forschung von Gesprächsstrukturen und den interaktionalen Dimensionen der
Sprache gibt. Es wurde an einem Beispiel dargestellt, wie ein Vergleich der
sequentiellen Organisation von gesprochenen Interaktionen in zwei Sprachen
durchgeführt werden kann. Dies sollte erläutern, welche Ebenen der sprachlichen Interaktion neben den traditionellen Objektbereichen der kontrastiven
Sprachwissenschaft sprachvergleichend betrachtet werden können.
233
Es ist wichtig, sich dessen bewusst zu sein, dass ein großer Teil der Kategorien der interaktionalen Linguistik, die Selting und Couper-Kuhlen auflisten
(siehe oben), bisher noch nicht kontrastierend behandelt worden sind. Hierzu
zählen u.a. die Konstruktion von Genres und Interaktionsstilen. Noch ist die
Frage offen, auf welchem Zweig der Forschungstraditionen diese Bestrebungen weitergeführt werden: in der kontrastiven oder in der interaktionslinguistischen Tradition. Es ist jedoch deutlich, dass eine sprachvergleichende Forschungstradition für die Interaktionslinguistik entsteht und dass diese wenigstens teilweise die gleichen Ziele wie die traditionelle kontrastive Linguistik hat. Es ist jedoch heute noch nicht abzusehen, wie diese Entwicklung
aussehen wird.
Literaturverzeichnis:
Button, Graham (1993): „Conversation-in-a-Series“. In: Boden, Deirdre und Don H.
Zimmerman (Hg.): Talk and Social Structure. Cambridge: Polity Press. 251–
277.
Harren, Inga und Mia Raitaniemi (2008): „The sequential structure of private German phone calls“. In: Gesprächsforschung – Online Zeitschrift zur verbalen
Interaktion. 9. 198–223. http://www.gespraechsforschung-ozs.de (12.11.2010)
Helbig, Gerhard, Lutz Götze, Gert Henrici und Hans-Jürgen Krumm (Hg.) (2001):
Deutsch als Fremdsprache. Ein internationales Handbuch. 2 Halbbände. Berlin:
de Gruyter.
Kolehmainen, Leena (2006): Präfix- und Partikelverben im deutsch-finnischen
Kontrast. Frankfurt/Main: Lang.
Korhonen, Jarmo und Barbara Wotjak (2001): „Kontrastivität in der Phraseologie“.
In: Helbig, Gerhard, Lutz Götze, Gert Henrici und Hans-Jürgen Krumm (Hg.):
Deutsch als Fremdsprache. Ein internationales Handbuch. 1. Halbband. Berlin:
de Gruyter. 224–235.
Pavlidou, Theodossia (1997): „The last five turns: preliminary remarks on closings
in Greek and German telephone calls“. In: Alatis, James E., Carolyn A. Straehle
und Maggie Ronkin (Hg.): Aspects of sociolinguistics in Greece. Berlin: Mouton de Gruyter. 145–161.
Pavlidou, Theodossia (1998): „Greek and German Telephone Closings: Patterns of
Confirmation and Agreement“. In: Pragmatics. 8:1. 77–94.
Raitaniemi, Mia (2006): „Gesprochenes Finnisch und gesprochenes Deutsch − Kritischer Forschungsüberblick“. In: Suomela-Salmi, Eija und Fred Dervin (Hg.): Intercultural Communication and Education. Finnish perspectives. Communication et éducation interculturelles. Perspectives finlandaises. Frankfurt/Main:
Lang. 55–68.
Selting, Margret et al. (1998): „Gesprächsanalytisches Transkriptionssystem
(GAT)“. In: Linguistische Berichte. 173. 91–122.
Selting, Margret und Elizabeth Couper-Kuhlen (2000): „Argumente für die Entwicklung einer ‚interaktionalen Linguistik‘“. In: Gesprächsforschung – OnlineZeitschrift zur verbalen Interaktion. 1. 76–95. http://www.gespraechs forschun
g-ozs.de/ (12.11. 2010)
Selting, Margret und Elizabeth Couper-Kuhlen (2001a): „Forschungsprogramm
‚Interaktionale Linguistik‘“. In: Linguistische Berichte. 187. 257–287.
234
Selting, Margret und Elizabeth Couper-Kuhlen (2001b): „Introducing Interactional
Linguistics“. In: Selting, Margret und Elizabeth Couper-Kuhlen (Hg.): Studies
in Interactional Linguistics. Amsterdam: Benjamins. 1–22.
Zint-Dyhr, Ingeborg (2001): „Kontrastive Analysen Deutsch-Dänisch: eine Übersicht“. In: Helbig, Gerhard, Lutz Götze, Gert Henrici und Hans-Jürgen Krumm
(Hg.): Deutsch als Fremdsprache. Ein internationales Handbuch. 1. Halbband.
Berlin: de Gruyter. 242–350.
235
Anhang 1
Transkriptzeichen nach GAT, eine Auswahl (Selting et al. 1998, mit Ergänzungen)
Zeichen
Erklärung
Verlaufsstruktur
[
Anfang von gleichzeitig
[
gesprochenen Zügen
=
unmittelbarer Anschluss neuer Einheiten
Pausen
(.)
(2.4)
Mikropause (kürzer als 0.25 Sek.)
gemessene Pause (0,1 Sekundengenau)
Lachen
((lacht))
ha he hi
,wort,
Lachen ohne detaillierte Lachsilbenangabe
Lachsilben
lacht und spricht gleichzeitig
Ein- und Ausatmen
.h, .hh, .hhh
Einatmen, je nach Dauer (ca 0.25-1.0 Sek.)
h, hh, hhh
Ausatmen, je nach Dauer
^wort^
während des Einatmens produziertes Laut
Lautstärke und Tempo
wOrt
lauter gesprochen
°wort°
leiser gesprochen
:
Dehnung
>wort<
schneller als im Durchschnitt
<wort>
langsamer als im Durchschnitt
Akzenttomhöhenbewegung
^so
steigend – fallend
ˇso
fallend - steigend
Tonhöhenbewegung am Einheitenende
?
hoch steigend
,
mittel steigend
;
mittel fallend
.
tief fallend
Auffällige Tonhöhensprünge
↑
nach oben
↓
nach unten
Sonstige Konventionen
(wort)
unklare Aussprache
( )
unverständliche Passage
→
Verweis auf im Text behandelte Transkriptzeile
236
Abkürzungen in der morphologischen Glossierung der finnischen
Telefonate
PRT
PASS
Partikel
Passiv
237
Merkmale interaktiver Beziehungsarbeit im
internationalen Beziehungsmarketing.
Multidisziplinäre Forschungsansätze –
Ergebnisse – Desiderata
Ewald Reuter, Tampereen yliopisto
Anhand von zwei authentischen Beispielen aus der internationalen Wirtschaftskommunikation wird dargelegt, mit welchem Erkenntnisgewinn die
interaktionale Linguistik theoretische Annahmen und methodische Instrumente der betriebswirtschaftswissenschaftlichen Kommunikationsanalyse,
insbesondere der Analyse der interaktiven Beziehungsarbeit im internationalen Beziehungsmarketing, prüfen kann. Ansatzweise wird dargelegt, mit welchen Mitteln der erkannte Hiatus zwischen theoretischem Diskurs und empirischer Erforschung der interaktiven Wirklichkeit überwunden werden kann.
Fragestellung
Ausgangspunkt dieses Beitrages ist die Tatsache, dass an gesättigten Märkten nicht allein die Produktqualität über die Bindung des Kunden an den
Anbieter entscheidet, sondern auch die Interaktionsqualität, also die gesamte
persönliche Beziehungsgestaltung zwischen Anbieter und Kunden. Betriebswirtschaftswissenschaftlich wird ‚Beziehungsmarketing‘ oder ‚Relationship Marketing‘ konzipiert als eine auf ‚Vertrauen‘ basierende „Form der
Partnerschaft zu allen externen und internen Anspruchsgruppen“ (Meffert
2000, 25), die eine nachhaltige Kundenbindung anstrebt. Diese „Kundenbindung umfasst sämtliche Maßnahmen eines Unternehmens, die darauf abzielen, sowohl die Verhaltensabsichten als auch das tatsächliche Verhalten eines Kunden gegenüber einem Anbieter oder dessen Leistungen positiv zu
gestalten, um die Beziehung zu diesem Kunden für die Zukunft zu stabilisieren bzw. auszuweiten“ (Homburg und Bruhn 2005, 8). In teils kritischer
Auseinandersetzung mit betriebswirtschaftswissenschaftlichen (kurz: BWL-)
Konzepten diskutiere ich an zwei Beispielen aus der finnisch-deutschen Unternehmenskommunikation, mit welchem Gewinn im Rückgriff auf die inter239
aktionale Linguistik das zitierte „tatsächliche Verhalten“ von Anbietern und
Kunden als situierte interpersonale Beziehungsarbeit im Rahmen des internationalen Beziehungsmarketings konstitutionsanalytisch rekonstruiert werden kann.
Betriebswirtschaftswissenschaftliche und linguistische
Forschungsansätze im Vergleich
Bereits die Durchsicht eines Standardwerkes (Homburg 2003) ergibt, dass
BWL-Konzepte des Beziehungsmarketings im Kern auf (psychologischen)
Annahmen über Ursache und Wirkung beruhen und alle Bereiche eines Unternehmens erfassen. Im weitesten Sinne wird Kundenzufriedenheit durch
eine kundenorientierte Produktentwicklung angestrebt, was heißt, dass Kundenwünsche bis in die Produktion vordringen. Folglich soll z.B. eine Autotür so beschaffen sein, dass sie „regensicher“ und „leicht zu schließen“ ist,
„am Berg“ nicht zuschlägt und „keine (oder nur wenige) Fahrgeräusche“
durchlässt (Hauser und Clausing 2003, 354).
Ein weiteres Instrument stellt das Beschwerdemanagement dar, das nicht
nur der Behebung von Defiziten und der Ermittlung von Innovationspotenzialen, sondern auch einer Optimierung der persönlichen Beziehung mit dem
Kunden (Günter 2003, 301f) dient. Ferner soll sich eine kundenorientierte
Mitarbeiterführung, also die positive Ansprache der Mitarbeiter durch die
Unternehmensführung, förderlich auf die persönliche Kommunikation zwischen Mitarbeiter und Kunden auswirken (Stock 2003, 250f). Pars pro toto
fällt am Theoriedesign dieser BWL-Konzepte auf, dass sie auf zählbaren
wirtschaftlichen Erfolg und auf Rationalisierung durch Standardisierung von
Kommunikation ausgerichtet sind (Homburg und Stock 2003), weshalb auch
die eingesetzten Messverfahren quantifizierbare Ergebnisse liefern müssen.
Neben relevanten Kennziffern wie Zahl der Verkäufe oder Zahl der Reklamationen sind der standardisierte Fragebogen und das standardisierte
Interview zentrale Instrumente, die zur Ermittlung der Kundenzufriedenheit
eingesetzt werden (Beutin 2003). Aus Sicht der interaktionalen Linguistik
erhebt sich hier die Frage, ob kundenorientiertes Verhalten, das „sich insbesondere im freundlichen und zuvorkommenden Umgang mit dem Kunden
sowie der regelmäßigen Diskussion der Kundenbedürfnisse“ (Stock 2003,
45) manifestiert, ohne adäquate Dokumentation dieser konkreten Begegnungssituationen überhaupt erfassbar und analysierbar ist. BWL-Konzepte
theoretisieren den Kunden zwar als hochkomplexes, reflektierendes, auch
selbstwidersprüchliches Individuum, doch scheinen die eingesetzten Messverfahren diese Komplexität wieder über Gebühr zu reduzieren, da sie Größen wie ‚Freundlichkeit‘ oder ‚Zuvorkommenheit‘ fraglos als alltagstheoretische Konzepte ansetzen oder die Gefahren, die aus der Standardisierung
240
von Kommunikation erwachsen, kaum oder nicht berücksichtigen. Zu beachten sind jedoch nicht nur die Chancen, die die Verzweckung von Kommunikation eröffnet, sondern auch ihre „unerwünschte[n] Begleiterscheinungen
und Risiken“ (Habscheid et al. 2006, 169), die sich anbieterseitig z.B. als
Zielkonflikt zwischen Freundlichkeit und Rationalisierung darstellen: Woher
weiß ein Anbieter, ob er nicht zu viel oder zu wenig Beziehungsarbeit in
einen Kunden investiert?
Interaktive Merkmale der Beziehungsarbeit im
internationalen Beziehungsmarketing
Zur Definition von internationaler Beziehungsarbeit
In menschlichen Begegnungen ist die Arbeit an der wechselseitigen Beziehung allgegenwärtig. Unausweichlich werden in mündlicher, schriftlicher
und technisierter Kommunikation Aspekte wie horizontale Nähe oder Ferne
(Vertrautheit, Bekanntschaft, Fremdheit), vertikale Nähe oder Ferne (Macht,
Status, Über- und Unterlegenheit), positive oder negative Selbst- und Partnerdarstellung sowie Sympathie und Antipathie behandelt. Die Beziehungsarbeit verläuft teils routiniert und ritualisiert (z.B. Anredesysteme, Höflichkeitskonventionen), sie ist aber auch heikel, störanfällig und korrekturbedürftig. Beziehungsarbeit kann hintergründig verlaufen und so Raum schaffen für die primäre Themenbehandlung, sie kann aber auch in den
Vordergrund rücken und zum Thema werden, wie bei Klatsch, Streit und
Schlichtung (Holly 2001, Schwitalla 2001).
Die Beziehungskommunikation umfasst neben verbalen auch para- und
nonverbale, letztlich multimodale Mittel, die Partner in der Interaktion systematisch nutzen (Schmitt 2007). Bei der internationalen Beziehungskommunikation handelt es sich um Beziehungsarbeit, die die Grenzen von Nationalstaaten und Nationalsprachen überschreitet. Beziehungssensitiv sind
Aspekte, die von Beteiligten als solche behandelt werden, z.B. die Sprachenwahl und die Frage der Beachtung von (inter-)nationalen Geschäftssitten. Insgesamt gilt: Einerseits ist Beziehungsarbeit vorstrukturiert, andererseits wird sie von Akteuren jedoch erst kontextspezifisch hervorgebracht.
Pars pro toto arbeite ich an zwei Beispielen aus Tamperenser Forschungsprojekten heraus, wie man in professioneller Beziehungsarbeit mit
zwei potenziell gesichtsgefährdenden interaktiven Zügen, nämlich mit Vorwurf und Zurückweisung, umgeht. Diese Aktivitäten werden im Gespräch in
einer mehrteiligen Grundstruktur bearbeitet: Der Vorwurf ist ein initiativer
Zug, auf den eine bestimmte Antwort erfolgt, die ihrerseits kommentiert
241
wird. Die Zurückweisung ist ein responsiver Zug, der auf eine Einladung
oder ein Angebot erfolgt und ebenfalls kommentiert wird.
Die interaktive Bearbeitung eines Vorwurfes
Zum Alltag der internationalen Unternehmenskommunikation gehört die
Bearbeitung von Störungen des Arbeitsablaufes. Kontextabhängig können
solche Zwischenfälle sprachlich unterschiedlich thematisiert und geregelt
werden, z.B. als Vorwurf, der eine hohe Antwortverpflichtung aufbaut, da er
im Kern nur bestritten, gerechtfertigt oder entschuldigt werden kann (Holly
1979, 53 f). Anhand eines finnisch-deutschen Geschäftstelefonats aus dem
Korpus von Eila Minkkinen (2006) analysiere ich nachfolgend, wie bei der
Bearbeitung eines logistischen Problems ein Vorwurf geäußert und interaktiv bearbeitet wird. Im konkreten Fall ruft die Mitarbeiterin (FS) eines finnischen Unternehmens bei einem deutschen Partnerunternehmen an, um folgenden Zwischenfall zu melden: Bei einem Frachtguttransport von Heinola/
Finnland nach Bergamo/Italien wurde in Travemünde festgestellt, dass der
betreffende Lkw mit 3t Übergewicht unterwegs ist. Als Lösung des problems
schlägt FS vor, die 3t Übergewicht in Travemünde abzuladen und getrennt
nach Bergamo zu verbringen; ihre Frage ist nun, ob der Angerufene das
irgendwie dahin bringen könnte oder ob sie irgendein andere lösung für die
drei tonnen suchen muss. Auf diese Entscheidungsfrage reagiert der Angerufene DS1 wie folgt (GAT-Transkript1, siehe Anhang):
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
39
40
41
42
43
44
45
1
DS1: ja warte mal ganz warte mal ganz kurz bitte,
FS: ja danke
((1.12 Min. Musikband, Wartezeichen))
DS2: bendel (--) hallo,
FS: ja ich ich rede mit erich bergmann;
DS2: ja jetzt sprechen sie mit christian bendel ja;
FS: ach so ja (--) was ist da jetzt passiert weil (-) oder
[hat der]
DS2: [ich hab] also gehört vom erich bergmann das wir ne ladung
gemacht haben in heinola,
FS: ja ja da war überwicht [(also)]
DS2:
[in tra]vemünde gibt’s wahrscheinlich
problem dass da der wagen nich abgeladen worden is.
FS: ja (.)also da ist jetzt (.) sechsundzwanzig (.) komma
neun (.) tonnen dadrin (.) und da sollte wa (.) etwa (.)
[vierundzwanzig]
DS2: <<etwas gereizt> [doch aba, (-) ] mein problem ist (.) mir nützt
Anmerkung der Redaktion: Aus technischen Gründen wird das Transkript nicht wie üblich
in Courier, sondern in Times New Roman gesetzt.
242
46
47
48
49
50
51
52
53
54
55
56
57
58
59
60
es nichts wenn ich das am montag erfahre wo wir doch schon
das letzten donnerstag glaub ich geladen haben.>
FS: <<unsicher> also (.) die das ist (.) während der wochenende
DS2
wa
FS: wahrscheinlich passiert d dass das das gewicht (1.8)
irgendwie da ge (.) herausgekommen ist und jetz (.) jetz
fragen sie mir was sie da (.) machen dürfen.>
(2.3)
DS2: <<langsamer und ruhiger> ja also (-) für für mich wär
schon wichtich dass wir das ganze zeug gemeinsam mit einem
lkw beim kunden in bergamo anliefern ja;>
FS: ja (.) aber (-) äh da das kostet wahrscheinlich mehr oder
(-) weiß ich (-) wie soll ich jetzt weiter machen. (-)
soll [ich ]
DS2:
[wo is] (.) wo is der lkw jetz?
Aus den Zeilen 29–35 geht zunächst hervor, dass der Angerufene DS1 die
Anruferin unangekündigt an den Kollegen DS2 weitervermittelt, was FS
hörbar irritiert, da sie nach Abschluss der Gesprächspause (Z. 32) wieder
erich bergmann (DS1) als Sprecher erwartet. Nachdem FS den neuen Sprecher (christian bendel, Z. 34) als zuständigen Partner erkannt (ach so ja) hat,
beginnt sie sich in Zeile 35 zu reorientieren, indem sie ihre Rekonstruktion
dessen, was während ihres Wartens vermutlich von DS1 an DS2 weitergegeben wurde, zu verbalisieren beginnt. Als DS2 an ihrer Formulierung (oder
hat der, Z. 35–36) erkennen kann, dass FS genau diesen Sachverhalt erfragen wird, unterbricht er sie frühzeitig (Z. 37) und beginnt, seinen Kenntnisstand zu referieren. Kurz vor Abschluss der gemeinsamen Problemrekonstruktion unterbricht DS2 in Zeile 45 FS und erhebt den Vorwurf, dass ihm
der Vorfall nicht rechtzeitig gemeldet worden sei. An der Art und Weise,
wie der Vorwurf geäußert und von beiden Sprechern bearbeitet wird, ist
deutlich erkennbar, dass sie sich im Rahmen ihrer reziproken professionellen
Relevanzen bewegen:
• Anders als der bisherige Gesprächsverlauf vermuten lässt, macht DS2
nicht die Überladung, sondern die aus seiner Sicht verspätete Meldung
zum Vorwurf. Als DS2 erkennen kann, dass FS seine in den Zeilen 40–41
als Entscheidungsfrage geäußerte Problemidentifikation (= Überladung)
durch Wiederholung bestätigen wird, unterbricht er FS (Z. 45) und äußert
im Rückgriff auf das adversative Format doch–aber einen Vorwurf. Der
mit doch eingeleitete Einräumungsteil bestätigt die Perspektive von FS,
gegen die DS2 im aber-Teil jedoch seine in Teilen abweichende Perspektive hervorhebt. Die Verwendung dieses Formates signalisiert, dass DS2
die Gültigkeit der FS-Perspektive zwar nicht generell bezweifelt, den ge-
243
•
•
•
•
meldeten Zwischenfall aber nicht kommentarlos als akuten Fall behandeln
will.
Die agensabgewandte Formulierung mir nützt es nichts wenn ich das am
montag erfahre (Z. 45) vermeidet eine persönliche Adressierung und richtet den Vorwurf allgemein gegen das anrufende Unternehmen. Einen
Grund dafür, weshalb eine verspätete Meldung ‚ihm nichts nützt‘, liefert
DS2 nicht.
Durch die Kontrastierung von professioneller ich-Perspektive und professioneller wir-Perspektive weist DS2 seinen nicht näher begründeten Unmut gleichsam als ‚Arbeitsärger‘ aus. Im Einklang mit dem doch–aberFormat deutet der Gebrauch des Firmen-wir (corporate we) an, dass DS2
das anrufende und das angerufene Unternehmen als gemeinsamen Dienstleister gegenüber Kunden positioniert. Als oberste Priorität beider Sprecher markiert er die optimale Bedienung von Kunden, vor deren Hintergrund er die Bearbeitung seiner Verärgerung als nur von lokaler Bedeutung ansetzt. Die nur leichte Verärgerung wird auch durch die Modalisierung glaub ich (Z. 47) angezeigt.
Stimmlich reagiert FS zwar leicht irritiert (Z. 48), doch inhaltlich nonresponsiv, da sie den Vorwurf weder bestreitet noch rechtfertigt oder entschuldigt, denn sie rekapituliert unter Verwendung von Heckenausdrücken (wahrscheinlich, irgendwie) allein die lösungsrelevanten Tatsachen.
Durch die indirekte Rede (jetz fragen sie mir was sie da machen dürfen,
Z. 51–52) verdeutlicht FS, dass sie ihr Anliegen stellvertretend für durch
das Personalpronomen sie anonymisierte Dritte vorbringt. Im Ergebnis
weicht FS der Frage von DS2 nach dem Zeitpunkt der Beladung aus, sie
liefert keine erwartbare Entschuldigung oder Rechtfertigung und signalisiert, dass sie allein die Lösung des akuten Problems fokussiert und eine
klare Anweisung erwartet. Zugleich markiert sie durch Gebrauch des Modalverbs dürfen, dass das angerufene Unternehmen ein entscheidendes
Wort bei der Lösungsfindung mitzureden hat.
Die Pause (Z. 53), die veränderte Stimmlage (Z. 54), das Ankündigungssignal (ja also, Z. 54) sowie die einsetzende Formulierung eines Lösungsvorschlages (für mich wär schon wichtich dass wir, Z. 54–55) zeigen deutlich, dass DS2 die Replik von FS verarbeitet und sich in der Folge auf ihre Perspektive bzw. Arbeitsrationalität einlässt, indem er beginnt,
im Rahmen des Handlungsschemas ,Beraten‘ (Kallmeyer 2000) kooperativ nach einer gemeinsamen Lösung (dass wir das ganze zeug, Z. 55) zu
suchen.
Als Zwischenergebnis ist an dieser Stelle festzuhalten, dass es sich bei dem
untersuchten Gespräch um ein professionsalltägliches interlinguales Telefongespräch handelt, in dem die Lösung für ein praktisches Problem gesucht
wird. Diese Alltäglichkeit des Gespräches stellen die Beteiligten durch ihre
jeweiligen Aktivitäten her: Den Zwischenfall der Überladung stufen sie in
244
keiner Weise als einen großen Störfall ein, sondern sie behandeln ihn als ein
Routineproblem, das auftreten kann. Beide Partner sprechen eine unauffällige Alltagssprache, wobei sprachliche Mängel der Fremdsprachensprecherin
in keiner Weise korrigiert oder thematisiert werden. Im Einklang mit dem
von beiden Gesprächspartnern sukzessive etablierten Gesprächsklima äußert
DS2 seinen Vorwurf in abgemilderter Form.
An dieser Stelle fällt erstens auf, dass FS sich nicht auf die durch den
Vorwurf ausgelösten Zugzwänge (konditionelle Relevanzen) einlässt, sondern ihnen ausweicht bzw. sie ignoriert. Zweitens fällt auf, dass DS2 das
Ausbleiben einer erwartbaren Anschlussaktivität (Bestreiten, Entschuldigen,
Rechtfertigen) lokal kommentarlos hinnimmt und sich kooperativ der Lösungssuche zuwendet. In der Folge erarbeiten beide Partner beratungsmusterkonform eine gemeinsame Lösungsvariante und vereinbaren, dass FS
diese Variante unternehmensintern prüfen lassen und das Ergebnis dann per
Rückruf mitteilen wird (Reuter 2010). Aus der wechselseitigen Bestätigung
heraus, dass die erarbeitete Lösungsalternative die gegenwärtig beste ist,
kommt DS2 handlungslogisch auf seinen nicht bearbeiteten Vorwurf zurück:
128
129
130
131
132
133
134
135
136
137
138
139
140
141
142
143
144
145
146
DS2 und nächste mal is halt wichtig dass der fahrer (-) schon beim
laden zur waage fährt ( ) [und nicht erst in travemünde, ja=a?]
FS:
[ja aber (-) die haben (--) ja aber ]
die haben das erst da (-) bei der wiege gewesen (-) in
in travemünde un;
DS2: aber ja das ist (
)
FS: ja (.) okay äh
DS2: wenn ich schon in finnland noch zur waage fahre damit wir
das sehn ob wir das (vorher)? (-) müssen wir das jetzt
FS:
hm
DS2: runter nehmen ja, (-) dann dann ist das besser als wenn wir
FS:
hm
DS2: das vom ( ) runter nehmen;
FS: hm tja (-) okay ich werde das jetzt (-) mehr (-) fragen und
ich melde mich gleich wieder;
DS2: ( )
FS: okay (.) danke,
DS2: ( ) tschüss
FS: tschüss
Nachdem im (hier nicht abgedruckten) Gesprächsverlauf eine wechselseitig
akzeptierte vorläufige Lösung gefunden wurde und deshalb eine Initiierung
der Gesprächsbeendigung erwartbar ist, nutzt DS2 diese gesprächsorganisatorisch vermutlich letzte Gelegenheit, um auf seinen nicht bearbeiteten Vorwurf zurückzukommen. Aus dem nun vorläufig gelösten Einzelfall (= Über-
245
ladung) zieht er ein verallgemeinerndes Fazit und fordert das anrufende Unternehmen auf, künftig durch geeignete Maßnahmen Überladungen zu vermeiden (Z. 128–129). Diese Belehrung (Keppler 1989, Günthner 2000, 71f)
bezieht sich zwar direkt auf die von FS in den Zeilen 50–52 fokussierte Arbeitsrationalität (= akutes Problem lösen), präsupponiert aber wie der frühere
Vorwurf ein Fehlverhalten: DS2 weist nun nicht mehr die verspätete Meldung des Zwischenfalls, sondern die vermeidbare Überladung als Grund für
seinen Vorwurf und letztlich für seine Verstimmung aus.
Das bestätigungsheischende ja=a? in Zeile 129 belegt, dass DS2 eine explizite Reaktion auf seine Belehrung erwartet. Doch zuvor hat FS bereits an
redeübergaberelevanter Stelle (Z. 130) gleichzeitig mit ihm zu sprechen begonnen und weist nun ihrerseits im Rückgriff auf das ja–aber-Format das
von der Belehrung präsupponierte Fehlverhalten zurück. Im einräumenden
ja-Teil (ja aber, ja aber, Z. 130) bestätigt FS die generelle Gültigkeit der
von DS2 genannten Regel, konstatiert im aber-Teil jedoch nur, dass es im
konkreten Fall anders gelaufen ist. Wie bereits zuvor (Z. 48), verweigert FS
eine konditionell relevante Anschlusshandlung, was DS2 dazu veranlasst,
die von ihm erwähnte Belehrung zu reformulieren (Z. 133–140).
In diesem Zusammenhang fällt auf, dass FS bereits in Zeile 134 eine Gesprächsbeendigung initiiert (ja (.) okay äh), wobei ja (.) prosodisch keine
inhaltliche Zustimmung, sondern lediglich die Kenntnisnahme der DS2Äußerung signalisiert. Im Anschluss nutzt DS2 die Sprechpause von FS
(äh), um seine Belehrung zu reformulieren. Die hm-Hörersignale und das
hm tja (Z. 141) von FS signalisieren keine inhaltliche Zustimmung, sondern
nur, dass sie DS2 das Rederecht zugesteht und das Ende seiner Ausführungen abwartet. Es mag sein, dass DS2 dieses Zugeständnis im etablierten
Gesprächskontext als ausreichendes Zeichen für die Wahrnehmung seines
Anliegens durch FS wertet und das Beziehungsgleichgewicht als wieder
hergestellt betrachtet, da er nicht weiter auf einer expliziten Reaktion von FS
in-sistiert. In Zeile 141 initiiert FS jedenfalls ohne jeden Kommentar den
Gesprächsabschluss. Die rituelle Verabschiedung sowie die völlig entspannten Stimmlagen belegen, dass sich beide Sprecher in gegenseitigem Einvernehmen voneinander trennen.
Das untersuchte Beispiel veranschaulicht, wie in internationalen Geschäftstelefonaten auf völlig unspektakuläre, jedoch doppelbödige Weise
alltägliche professionelle Beziehungsarbeit geleistet werden kann. Bereits
der Gesprächsbeginn belegt, dass die jeweiligen Sprecher nicht als Privatpersonen agieren, sondern für ihre Unternehmen sprechen. Erkennbar ist
ferner, dass alle Sprecher das zu verhandelnde Problem als Routinefall behandeln, für das eine Lösung gefunden werden kann und auch gefunden wird
(Reuter 2010). Der tiefere Grund für die spezifische Form der Beziehungsarbeit ist ein unterschwelliger Orientierungs- bzw. Musterkonflikt: während FS
das Problem im Rahmen des Beratungsschema behandelt, bevorzugt DS2
das Vorwurf-Rechtfertigung/Entschuldigung-Schema.
246
Im Vergleich zu wesentlich brisanteren Gesprächsverläufen (Kallmeyer
und Schmitt 1996, Günthner 2000) fällt hier auf, dass die Professionalität
beider Sprecher darin besteht, diesen unterschwelligen Konflikt wahrzunehmen und deeskalierend auszutragen, indem sie die konkurrierenden Handlungsmuster letztlich wechselseitig tolerieren. Auf diese Weise wahren beide
Sprecher ihr Gesicht und sichern anschlussfähige Kommunikation2.
Die interaktive Bearbeitung von Zurückweisungen
Zurückweisungen stellen ebenfalls Aktivitäten dar, mit denen man in der
internationalen Beziehungsarbeit professionell umgehen muss, um das Gesicht von Partnern und Kunden zu wahren. Zurückweisungen erfolgen auf
Einladungen oder Angebote und gelten im Alltag als dispräferiert. Andererseits ist zu beachten, dass Annahmen nicht per se präferiert sind, sondern
dass es von der Beschaffenheit einer konkreten Äußerung abhängt, ob ein
Sprecher mit seiner Einladung oder seinem Angebot eine Annahme oder
eine Zurückweisung durch Gesprächspartner bezweckt (Bilmes 1988). Eine
besondere Herausforderung stellt die dichte Rekursivität von Angebot und
Zurückweisung dar, wie sie beispielsweise auf Konsumgütermessen vorkommt.
Auf solchen Fachmessen informieren sich Fachbesucher und bestellen in
der Regel nicht nur ein einziges Produkt, sondern eine lange Liste von Produkten. In diesem Kontext stellen sich sowohl Anbieter als auch Besucher
auf die ständige Wiederkehr von Angebot und Annahme/Zurückweisung ein,
was sich an der spezifischen Behandlung von Zurückweisungen zeigt. Das
folgende Beispiel stammt von einer internationalen Lifestyle-Messe in
Deutschland, auf der an einem finnischen Stand Heimtextilien sowie Kinderund Damenbekleidung angeboten werden. Die finnische Anbieterin Minna
und eine deutsche Kundin schreiten Auslagen ab und prüfen, welche Produkte geordert werden. Im Rahmen der wiederholten Abarbeitung der Sequenz
von Angebot und Annahme/Zurückweisung sieht eine einfache Zurückweisung wie folgt aus (Tiittula 2007, 99):
150
151
152
153
154
155
Kundin:
Minna:
Kundin:
Minna:
Kundin:
so. dann?
die kleine (.) äh
(die) [die tabletts vielleicht?]
[nö das brauch=mer nich. ]
nicht.
nee;
2
An der bereits zitierten BWL-Literatur, aber auch an weiteren einschlägigen Werken (z. B.
Jäger 2007) fällt auf, dass dort mangels Beschäftigung mit authentischen Beispielen die kontextspezifisch situierte Vollzugswirklichkeit von (interlingualer internationaler) Beziehungsarbeit nicht in das analytische Blickfeld gerät. Deshalb wird die angestrebte Explikation des
impliziten Interaktionswissens in Teilen verfehlt.
247
156
157
Minna:
Kundin:
oder- [(so das-)]
[dann das ] lätzchen
Zeile 150 verdeutlicht bereits, dass nicht allein die Anbieterin das Gespräch
organisiert, sondern dass auch die Kundin aktiv zum Fortgang des Gespräches beiträgt. Mit so. schließt sie die vorgängige Sequenz ab und fordert
Minna mit der elliptischen Frage dann? zur Präsentation eines nächsten
Items auf. In der Folge wird wiederum die drei-/vierteilige Struktur von Angebot-Zurückweisung-Bestätigung-Bestätigung abgearbeitet: In den Zeilen
150–152 bietet Minna tabletts an, was von der Kundin teils überlappend mit
dem Argument nö das brauch=mer nich. abgelehnt wird. Diese Zurückweisung wird zunächst von Minna und danach auch von der Kundin bestätigt,
bevor Minna in Zeile 156 mit oder- das nächste Angebot initiiert.
Bereits an dieser einfachen Zurückweisung ist erkennbar, wie beide Sprecher die serienmäßige Äußerung von Angebot und Zurückweisung als völlig
normal und erwartbar darstellen. Erstens formuliert Minna in Zeile 152 die
von der Kundin angedeutete Frage dann? mit diese tabletts aus, wobei sie ihr
Angebot zweitens noch mit der abschwächenden Modalpartikel vielleicht
versieht, wodurch sie im Ergebnis ein unaufdringliches Angebot formuliert:
„dann diese tabletts vielleicht?“. Den Stellenwert dieses Angebots schwächt
Minna drittens durch ihre schnelle Akzeptanz der Ablehnung in Zeile 154
und viertens durch die schnelle und formlose Unterbreitung eines Alternativvorschlages oder- so das- (Z. 156) ab.
Erkennbar ist, dass beide Sprecherinnen sich durch Rückgriff auf das
Muster ‚oder dann das? oder dann das?‘ sowohl das Anbieten als auch seine
Ablehnung erleichtern. Die Funktion der leichten, gesichtsschonenden Zurückweisbarkeit von Angeboten besteht darin, Zeit für die prüfende Besprechung von interessanten Produkten zu finden, die in der Regel oft auch geordert werden (vgl. hierzu Tiittula 2007, 98f). In einem anderen Gespräch aus
demselben Messekontext erwähnt ein Besucher diese Handlungsmaxime
explizit (nach Reuter 2007, 147):
111
112
113
114
B:
darf ich kurz durchschauen?
(-) weil ich glaube(.) äh (.) einige sachen sind: (--) doch nicht (-)
so: interessant für mich,
Diese Aussage bestätigt, dass professionelle Messebesucher die Gelegenheit
nutzen, um sich möglichst zeitsparend über ein vielfältiges Angebot zu informieren und dabei selektiv vorgehen, so dass sie die kostbare Redezeit auf
für sie interessante Anbieter und Produkte verwenden. Es liegt auf der Hand,
dass im Messekontext bestimmte Höflichkeitskonventionen des Alltags außer Kraft gesetzt werden und interaktive Züge wie etwa Zurückweisungen
von Angeboten unter Bezug auf das professionsspezifische Handlungssche248
mawissen deutlich anders interpretiert und bewertet werden. Die früheren
Befunde präzisierend ist hier festzuhalten, dass in der zitierten BWLLiteratur die mangelnde Beschäftigung mit authentischen Fällen auch zu
einer Verkennung der professionsspezifischen interaktiven Herstellung von
„Freundlichkeit“ oder „Zuvorkommenheit“ führt, obwohl die analytische
Durchdringung der „Generierung innovativer, komplexer und hochwertiger
Lösungen“ durch „[p]rofessionelle Einkäufer und Verkäufer“ (Jäger 2007, 1)
das erklärte Erkenntnisziel ist.
Ergebnisse und Desiderata
Im Ergebnis legt der Wechselbezug von wirtschaftswissenschaftlicher Theorie und interaktionslinguistischer Empirie den Hiatus frei, der zwischen theoretischen Diskursen und der empirischen Erforschung der sozialen Handlungspraxis besteht (vgl. z.B. Flieger et al. 1992). In diesem Sinne erweist
bereits die exemplarische Konstitutionsanalyse von zwei authentischen Fällen, dass die internationale Beziehungsarbeit innerhalb des internationalen
Beziehungsmarketings teils anders verläuft, als man es in Alltag und Theorie
oft annimmt (Reuter 2007, 2010). Exemplarisch wurde nachgewiesen, dass
in professionellen Kontexten zwar eine alltagsnahe Sprache verwendet wird,
dass jedoch aus dem Alltag bekannte Interaktionsmuster kontextspezifisch
modifiziert werden.
Hierzu gehört auch die Erkenntnis, dass in bestimmten professionellen
Kontexten weder Interlingualität noch Interkulturalität in dem Maße thematisiert werden, wie es oft unterstellt wird. Kurz: Da Theorien zu abstraktiver
Modellbildung neigen und ihre blinden Flecke nicht kennen, ist für die empirische Erforschung interaktiver Wirklichkeiten in ausgewählten gesellschaftlichen Bereichen das interdisziplinäre Gespräch erforderlich. Wie dieser
Beitrag ansatzweise nahe legt, ist ein rein multidisziplinäres Nebeneinander
(hier: BWL, Psychologie, Linguistik) kaum zielführend. Dagegen verspricht
eine interdisziplinär kontrollierte Erkenntnisgewinnung nicht nur theoretisch-methodologische Revisionen und Innovationen, sondern auch die Erarbeitung von kontextsensiblen Handlungsalternativen für die berufliche Interaktionspraxis (vgl. z.B. Reuter und Vihusaari 2005).
Literaturverzeichnis
Beutin, Nikolas (2003): „Verfahren zur Messung der Kundenzufriedenheit im Überblick“. In: Homburg, Christian (Hg.): Kundenzufriedenheit. Konzepte – Methoden – Erfahrungen. Wiesbaden: Gabler. 115–151.
Bilmes, Jack (1988): „The concept of preference in conversation analysis“. In: Language in Society. 17:2. 161–181.
249
Flieger, Erhard, Georg Wist und Reinhard Fiehler (1992): „Kommunikationstrainings im Vertrieb und Diskursanalyse. Erfahrungsbericht über eine Kooperation“. In: Fiehler, Reinhard und Wolfgang Sucharwoski (Hg.): Kommunikationsberatung und Kommunikationstrainings. Anwendungsfelder der Diskursforschung. Opladen: Westdeutscher Verlag. 289–338.
Günter, Bernd (2003): „Beschwerdemanagement als Schlüssel zur Kundenzufriedenheit“. In: Homburg, Christian (Hg.): Kundenzufriedenheit. Konzepte – Methoden – Erfahrungen. Wiesbaden: Gabler. 291–312.
Günthner, Susanne (2000): Vorwurfsaktivitäten in der Alltagsinteraktion. Grammatische, prosodische, rhetorisch-stilistische und interaktive Verfahren bei der
Konstitution kommunikativer Muster und Gattungen. Tübingen: Niemeyer.
Habscheid, Stephan, Frank Kleemann und Ingo Matuschek (2006): „Kommodisierung lebensweltlicher Rituale? Beziehungsmanagement im Communication
Center“. In: Habscheid, Stephan, Werner Holly, Frank Kleemann, Ingo Matuschek und G. Günter Voß (Hg.): Über Geld spricht man … Kommunikationsarbeit und medienvermittelte Arbeitskommunikation im Bankgeschäft. Wiesbaden:
Verlag für Sozialwissenschaften. 165–185.
Hauser, John R. und Don Clausing (2003): „Kundenorientierte Produktentwicklung
als Schlüssel zur Kundenorientierung: wenn die Stimme des Kunden bis in die
Produktion vordringen soll“. In: Homburg, Christian (Hg.): Kundenzufriedenheit. Konzepte – Methoden – Erfahrungen. Wiesbaden: Gabler. 347–367.
Holly, Werner (1979): Imagearbeit in Gesprächen. Zur linguistischen Beschreibung
des Beziehungsaspekts. Tübingen: Niemeyer.
Holly, Werner (2001): „Beziehungsmanagement und Imagearbeit“. In: Brinker,
Klaus, Gerd Antos, Wolfgang Heinemann und Sven F. Sager (Hg.): Text- und
Gesprächslinguistik. 2. Halbband. Berlin: de Gruyter. 1382–1393.
Homburg, Christian (Hg.) (2003): Kundenzufriedenheit. Konzepte – Methoden –
Erfahrungen. Wiesbaden: Gabler.
Homburg, Christian und Manfred Bruhn (2005): „Kundenbindungsmanagement –
Eine Einführung in die theoretischen und praktischen Problemstellungen.“ In:
Bruhn, Manfred und Christian Homburg (Hg.): Handbuch Kundenbindungsmanagement. Strategien und Instrumente für ein erfolgreiches CRM. Wiesbaden:
Gabler. 3–40.
Homburg, Christian und Ruth Stock (2003): „Theoretische Perspektiven zur Kundenzufriedenheit“. In: Homburg, Christian (Hg.): Kundenzufriedenheit. Konzepte – Methoden – Erfahrungen. Wiesbaden: Gabler. 17–51.
Jäger, Uwe (2007): Verkaufsgesprächsführung. Beschaffungsverhalten, Kommunikationsleitlinien, Gesprächssituationen. München: Oldenbourg.
Kallmeyer, Werner (2000): „Beraten und Betreuen. Zur gesprächsanalytischen Untersuchung von helfenden Interaktionen“. In: Zeitschrift für qualitative Bildungs-, Beratungs- und Sozialforschung. 1:2. 227–252.
Kallmeyer, Werner und Reinhold Schmitt (1996): „Forcieren oder: die verschärfte
Gangart. Zur Analyse von Kooperationsformen im Gespräch“. In: Kallmeyer,
Werner (Hg.): Gesprächsrhetorik. Rhetorische Verfahren im Gesprächsprozeß.
Tübingen: Narr. 19–118.
Keppler, Angelika (1989): „Schritt für Schritt. Das Verfahren alltäglicher Belehrungen“. In: Soziale Welt. 40. 536–556.
Meffert, Heribert (2000): Marketing. Grundlagen marktorientierter Unternehmensführung. Konzepte – Instrumente – Praxisbeispiele. Mit neuer Fallstudie VW
Golf. Wiesbaden: Gabler.
250
Minkkinen, Eila (2006): Telefongespräche in der finnisch-deutschen Unternehmenskommunikation. Bestandsaufnahmen und Gesprächsanalysen. Tampere: Tampere University Press. http://acta.uta.fi/pdf/951-44-6780-9.pdf (30.11.2009).
Reuter, Ewald (2007): „Interkulturalität oder Professionalität? Multimodale Kooperation in einem finnisch-deutschen Messegespräch“. In: Tiittula, Liisa, MarjaLeena Piitulainen und Ewald Reuter (Hg.): Die gemeinsame Konstitution professioneller Interaktion. Tübingen: Narr. 127–170.
Reuter, Ewald (2010/im Druck): „Die Schwächen des Interkulturalismus und ihre
Überwindung. Vom methodologischen Nationalismus zum methodologischen
Kosmopolitismus“. In: Das Wort. Germanistisches Jahrbuch Russland 2010.
Reuter, Ewald und Katri Vihusaari (2005): „Mehr als nur reißfeste Esslätzchen und
Waschhandschuhe. Interaktive Merkmale von Kundenzufriedenheit in der finnisch-deutschen Unternehmenskultur“. In: Mård-Miettinen, Karita und Nina
Niemelä (Hg.): Fachsprachen und Übersetzungstheorie. VAKKI-Symposium
XXV. Vöyri, 12.–13.2.2005. Vaasa: Universität Vaasa. 327–336.
Schmitt, Reinhold (2007): „Von der Konversationsanalyse zur Analyse multimodaler Interaktion“. In: Kämper, Heidrun und Ludwig M. Eichinger (Hg.): Sprachperspektiven. Germanistische Linguistik und das Institut für Deutsche Sprache.
Tübingen: Narr. 395–417.
Schwitalla, Johannes (2001): „Konflikte und Verfahren ihrer Bearbeitung“. In: Brinker, Klaus, Gerd Antos, Wolfgang Heinemann und Sven F. Sager (Hg.): Textund Gesprächslinguistik. 2. Halbband. Berlin: de Gruyter, 1374–1382.
Selting, Margret, Peter Auer, Birgit Barden, Jörg Bergmann, Elizabeth CouperKuhlen, Susanne Günthner, Christoph Meier, Uta Quasthoff, Peter Schlobinski
und Susanne Uhmann (1998): „Gesprächsanalytisches Transkriptionssystem
(GAT)“. In: Linguistische Berichte. 173. 91–122.
Stock, Ruth (2003): „Kundenorientierte Mitarbeiter als Schlüssel zur Kundenzufriedenheit“. In: Homburg, Christian (Hg.): Kundenzufriedenheit. Konzepte – Methoden – Erfahrungen. Wiesbaden: Gabler. 241–265.
Tiittula, Liisa (2007): „Professionelle Bearbeitung von Zurückweisungen in Messegesprächen“. In: Tiittula, Liisa, Marja-Leena Piitulainen und Ewald Reuter
(Hg.): Die gemeinsame Konstitution professioneller Interaktion. Tübingen:
Narr. 89–125.
251
Anhang
Transkriptionskonventionen (nach Selting et al. 1998):
Sequenzielle Struktur
[ ]
Überlappungen und Simultansprechen
[ ]
=
schneller, unmittelbarer Anschluss neuer Turns oder
Einheiten
Pausen
(.)
(-), (--), (---)
Mikropause
kurze, mittlere, längere Pause (0.25-1.00 Sek.)
Sonstige segmentale Konventionen
und=äh
Verschleifungen innerhalb von Einheiten
:, ::, :::,
Dehnung, Längung, je nach Dauer
äh, öh, etc.
Verzögerungssignale, sog. „gefüllte Pausen“
´
Abbruch durch Glottalverschluss
Rezeptionssignale
hm, ja, nein, nee
hm=hm, nei=ein
´hm´hm
einsilbige Signale
zweisilbige Signale
mit Glottalverschlüssen, meistens verneinend
Tonhöhenbewegung am Einheitenende
?
hoch steigend
,
mittel steigend
gleichbleibend
;
mittel fallend
.
tief fallend
Sonstige Konventionen
((hustet))
para- und außersprachliche Handlungen und Ereignisse
<<erstaunt> >
interpretierende Kommentare mit Reichweite
(
)
unverständliche Passage je nach Länge
(solche)
vermuteter Wortlaut
al(s)o
vermuteter Laut oder Silbe
(solche/welche)
mögliche Alternativen
((...))
Auslassung im Transkript
252
Zum Indikativ in Indirektheitskontexten im
Deutschen
Kåre Solfjeld, Høgskolen i Østfold
Thema des Aufsatzes ist die Verwendung indikativischer Tempora im indirekten Referat. Es wird veranschaulicht, dass indikativische Tempora sowohl
aus der Perspektive des Referierenden als auch aus der Perspektive des Referierten gewählt werden können und dass beide Indikativsysteme auch bei
nicht-prototypischen Referaten im Sinne von Fabricius-Hansen (2002) verwendet werden, d.h. sowohl bei der Wiedergabe nicht-versprachlichter Äußerungen als auch in selbständigen Sätzen („berichteter Rede“). In syntaktisch
selbständigen Sätzen scheinen Indikativformen mit temporaler Verankerung
in der Origo des Referierten in gewisser Hinsicht funktional parallel zum Indikativ zu funktionieren. In syntaktisch abhängigen Sätzen, die nichtversprachlichte Gedankeninhalte vermitteln, hat der in der Origo des Referierten verankerte Indikativ eine weitere Verbreitung als der Konjunktiv.
Einleitung – temporale Verankerung der
Indikativtempora: zwei systematische Möglichkeiten
Thema des vorliegenden Aufsatzes ist die Verwendung indikativischer Tempora in indirekter Redewiedergabe im Deutschen. Bei der Wahl indikativischer Tempora in indirekter Rede im Deutschen liegen zwei systematische
Möglichkeiten vor. Zum einen können indikativische Tempora in der indirekten Rede ausgehend von der temporalen Origo der referierten Person
gewählt werden.1 Versteht man indirekte Rede als die Wiedergabe einer
ursprünglichen Äußerung durch eine andere Person (oder etwa auch durch
die referierte Person selbst zu einem späteren Zeitpunkt) sind Indikativtempora mit temporaler Verankerung im Jetzt des Referierten gewissermaßen als
„unverschoben“ in Relation zu der ursprünglichen Äußerung, Originaläußerung aufzufassen. Die Tempora werden auf die indirekte Äußerung übertragen, genau wie in einem entsprechenden Zitat. Beispiel (1) veranschau1
Siehe z. B. Kaufmann (1976, 35), Zifonun et al., (1997, 1780), Ek (1996, 132–147), Solfjeld
(1983, 1989), Fabricius-Hansen (1989, 164–165) und Fabricius-Hansen (2002, 18).
253
licht indirekte Rede im Deutschen mit temporaler Verankerung in der Origo
des Referierten. Der Zukunftsbezug des kursivierten Tempus liegt hier ausschließlich in Relation zum Jetzt des Referierten vor und nicht in Relation
zum Jetzt des referierenden Autors. Die unter die Redeanzeige eingebettete
Proposition, das Hingehen, bezieht sich auf eine Situation, die in Relation
zum Referatzeitpunkt schon vergangen ist. Der Montag, auf den referiert
wird, liegt zum Referatzeitpunkt in der Vergangenheit:
(1)
… er hat gesagt, er wird Montag hingehen. (Schlesinger 1996, 110)
In direkter Rede: „Ich werde Montag hingehen“.
In Anlehnung an Fabricius-Hansen (2002, 11) wird die Person, deren Rede oder Gedanken referiert werden, im Folgenden Figur genannt, und die
entsprechende Perspektive figurale Perspektive.
Indikativische Tempora im Deutschen können aber auch mit temporaler
Verankerung in der Origo des Referierenden gewählt werden – wie etwa in
(2), wo in entsprechender direkter Rede eine Präsensform zu wählen ist. Der
Vergangenheitsbezug des In-den-Schriften-Stehens liegt somit ausschließlich in Relation zum Jetzt des Referierenden vor.2
(2)
Du hast es mir gesagt, es stand in deinen Schriften, dass … (Korber
2000, 7)
In direkter Rede: „Es steht in meinen Schriften, dass …“
In Anlehnung an Fabricius-Hansen (2002, 11) wird die referierende Person, die ja auch eine fiktive Person sein kann, im Folgenden Narautor genannt, und die entsprechende Perspektive narautorale Perspektive.
Während die Möglichkeit, indikativische Tempora aus figuraler Perspektive – entsprechend (1) oben – von den Systemen anderer germanischer
Sprachen abzuweichen scheint, stimmt die zweite Möglichkeit, indikativische Tempora aus narautoraler Perspektive weitgehend mit den Systemen
anderer germanischer Sprachen überein, in denen bei indirekter Rede so
genannte backshifting/Tempustransposition das Normalsystem darstellt.3 Im
2
Solfjeld (1983, 1989), Zifonun et al. (1997, 1781), Fabricius-Hansen (1989, 164–165),
Fabricius-Hansen (2002, 19).
3
Siehe. hierzu Fabricius-Hansen (1989, 179), und für das Norwegische Faarlund et al. (1997,
572–577), Vannebo (1978) und Vinje (2005). Es soll hier vermerkt werden, dass die „verschobenen” präteritalen Tempora, die durch Tempustranspositon zustandekommen, grundsätzlich ausdrücken, dass die Originalsprechzeit vor der Referatsprechzeit liegt, in dem Sinne,
dass Präteritum Gleichzeitigkeit/Nachzeitigkeit, und Präteritumperfekt (Plusquamperfekt).
Vorzeitigkeit in Relation zur Originalsprechzeit ausdrückt. In den meisten Fällen wird Gleichzeitigkeit/Nachzeitigkeit in Relation zur Originalsprechzeit Vorzeitigkeit in Relation zur Referatzeit ausdrücken, und somit auch (Indikativ) Präteritum bedingen. Insofern ist – zumindest
für praktische Zwecke – die Annahme einer temporalen Verankerung in der Referatzeit berechtigt, obwohl im Prinzip zwischen dem System der Tempustransposition und dem direkten
Bezug auf die Referatzeit unterschieden werden kann.
254
Gegensatz zu Zitaten/direkter Rede, wo Orts-, Zeit- und Raumdeiktika aus
der Perspektive des Referierten (Originalsprechzeit) gewählt werden, ist ein
wichtiges Kennzeichen indirekter Rede, dass Deiktika weitgehend aus der
Perspektive des Referierenden gewählt werden.4 Z.B hat er im Satz (1) und
deinen im Satz (2) eine eindeutige Verankerung in der Origo des Referierenden, weil in entsprechender direkter Rede die Formen ich und meinen auftreten. Die strukturelle Möglichkeit des Deutschen, bei indirekter Rede Tempora aus figuraler Perspektive zu wählen, weicht somit von der sonst recht
üblichen Autorenverankerung deiktischer Ausdrücke in indirekter Rede ab.
Weil im Deutschen zur Kennzeichnung indirekter Rede ein voll ausgebautes Konjunktivsystem zur Verfügung steht, ist verständlich, dass in (standard)grammatischen Darstellungen die Indikativsysteme weniger ausführlich
beschrieben werden. Empirische Untersuchungen liegen jedoch vor (Solfjeld
1989), und der Stellenwert indikativischer Tempora in indirekter Rede ist
inzwischen in mehreren Arbeiten diskutiert worden (Fabricius-Hansen 1989,
2002 und 2003, Ek 1996, Andersson 1994, Solfjeld 1983, 1989). Nicht zuletzt geben Zifonun et al. (1997, 1753–1787) und Duden (2006, 523–536)
sehr aufschlussreiche Darstellungen von Indirektheitskontexten, wobei indikativischen Tempora in indirekter Rede, deren temporaler Interpretation und
Beziehung zum Konjunktiv in der öffentlichen Kommunikation wie auch in
der Alltagssprache viel Aufmerksamkeit gewidmet wird. Interessanterweise
wird temporale Verankerung im Jetzt des Referierten – entsprechend (1)
oben – als das vorherrschende System (das Normalsystem) beim Indikativ
betrachtet: „Erscheint in der abhängigen indirekten Rede der Indikativ, so
werden im Normalfall die Tempora der direkten Rede gewählt“ (Duden
2006, 531). Eine entsprechende Auffassung vertreten Zifonun et al. (1997,
1780). Allgemein wird der Indikativ als ein stärkeres Anzeichen von Verbindlichkeit seitens des Referierenden betrachtet, in dem Sinne, dass der
Referierende bei Verwendung des Indikativs sich dem referierten Inhalt gewissermaßen anschließt (Zifonun et al. 1997, 1768). Dies scheint allerdings
ein stark registerbedingtes Phänomen zu sein. In der Alltagssprache kann der
Indikativ in indirekter Rede – genau wie der Konjunktiv – einen „abgeschwächten Verbindlichkeitsanspruch“ vermitteln (Zifonun et al. 1997,
1769). Zugleich sind die Indikativsysteme in dieser Hinsicht zu differenzieren: Verankerung in der temporalen Origo des Referierten („Verlagerung“ in
der Terminologie von Zifonun et al. 1997) kann als ein besonderer Indikator
für einen Indirektheitskontext funktionieren: „Unterbleibt die Verlagerung,
kann dies als Indiz für den Wechsel in einen Direktheitskontext (Behauptungs- oder Faktizitätskontext) gelten“ (Zifonun et al. 1997, 1780). Hieraus
ist abzuleiten, dass Indikativ in indirekter Rede mit figuraler Perspektive ein
stärkeres Signal zur Kennzeichnung indirekter Rede ist als etwa Indikativ
mit narautoraler Perspektive.
4
Für eine Übersicht, siehe Fabricius-Hansen (1989, 162).
255
Theoretischer Rahmen
In Anlehnung an Fabricius-Hansen (2002) verstehen wir den Begriff indirektes Referat als skalar mit einem Kernbereich und davon mehr oder weniger
abweichenden Strukturen. Dabei sind unter Referatanzeigen (verbi dicendi,
Verben des Sagens) als Argument eingebettete Sätze, die zudem versprachlichte, les- oder hörbare Äußerungen vermitteln, als prototypische indirekte
Rede zu betrachten. Die indirekten Referate (1) und (2) oben stellen folglich
prototypische indirekte Rede dar. Von dieser prototypischen indirekten Rede
lassen sich – wie in Fabricius-Hansen (2002, 24–25) skizziert – Abweichungen in zwei Dimensionen verzeichnen.
Zum einen wird die Wiedergabe weniger zugänglicher Bewusstseinsinhalte oft als indirekte Rede aufgefasst, obwohl in diesem Fall Gedanken,
Hoffnungen, Annahmen, die anderen nicht direkt zugänglich sind, wiedergegeben werden. Die Wiedergabe nicht zugänglicher Bewusstseinsinhalte dieser Art kann somit als weniger prototypische indirekte Rede verstanden werden, wie etwa (3):
(3)
Ich habe sofort gespürt, dass meine Darstellung unvollständig ist.
(Schlesinger 1996, 11)
Zum anderen kann indirekte Rede in syntaktisch selbständigen Sätzen auftreten, wobei es keine syntaktisch direkt angeschlossene Redeanzeige/Referatanzeige gibt. Diese so genannte „berichtete Rede“ kann auch als weniger
prototypische indirekte Rede aufgefasst werden.5
(4)
Ein schwaches Zittern lief über seinen Körper, bevor er, noch immer
abgewandten Gesichts, zu reden begann. Er ist in der Pflicht. Ist einem Kunden was schuldig, der keinen Spaß versteht. Absolut keinen Spaß. Mehr kann er nicht sagen. Mehr darf er nicht sagen. Ob
sie versteht, was er meint. (Schlesinger 1996, 114)
Im Folgenden werden, ausgehend von einer Auswahl von fiktionalern Texten und Sachprosatexten, Indikativtempora in indirekter Rede näher betrachtet. Indikativ umfasst hier sowohl eindeutig als indikativisch einzustufende
Formen (wie in all den bisher vorgestellten Beispielen) als auch so genannte
modusindifferente/modusambivalente Formen, die von der Form her sowohl
als konjunktivisch als auch als indikativisch aufgefasst werden können. Die
Studie ist explorativ zu betrachten. Die Ergebnisse sind deswegen als vorläufig aufzufassen und müssten in einem nächsten Schritt an einem größeren
Material überprüft werden. Vor allem steht der Indikativ im indirekten Referat mit temporaler Verankerung im figuralen Jetzt, und zwar vornehmlich im
5
Zum Thema „berichtete Rede“ aus kontrastiver Sicht Deutsch-Norwegisch s. Pütz (1989,
1994) wie auch die Ausführungen in Fabricius-Hansen (2007, 68–70).
256
nicht-prototypischen Spektrum des indirekten Referats, im Mittelpunkt des
Interesses: Treten Indikativformen mit figuraler Perspektive sowohl bei der
Wiedergabe versprachlichter Äußerungen als auch bei der Wiedergabe nichtversprachlichter Äußerungen auf? Und ferner: Treten beide im figuralen
Jetzt verankerte Indikativformen in syntaktisch unabhängigen Sätzen auf,
und funktioniren sie dabei als ein besonderer Indikator eines Indirektheitskontextes, d.h. in einer Funktion, die dem Konjunktiv in so genannter „berichteter Rede“ annähernd gleich kommt?
Es werden ausschließlich Indikativformen in präteritalen Kontexten untersucht, denn nur präteritale Kontexte ermöglichen einerseits bei Präsensformen eine eindeutige Identifizierung von temporaler Verankerung im figuralen Jetzt (wie für (1) oben), und andererseits bei Präteritumformen eine
eindeutige Identifizierung von temporaler Verankerung im Jetzt des Referierenden (wie für (2) oben), wobei aber Ereignisse, Aktivitäten, Situationen,
die vorzeitig in Relation zum figuralen Jetzt und nachzeitig in Relation zum
narautoralen Jetzt die eindeutige Identifizierung blockiert, weil in diesen
Fällen Präsens bzw. Präteritum aus der Perspektive beider Sprechzeiten berechtigt sein kann. Für eine aufschlussreiche Übersicht über mögliche Indikativtempora bei verschiedenen temporalen Relationen in indirekter Rede
siehe Fabricius-Hansen (1989, 166).
Variation im syntaktisch eingebetteten Referat
In der einschlägigen Literatur wird veranschaulicht, dass in syntaktisch abhängigen Sätzen beide temporalen Orientierungspunkte sowohl bei der Wiedergabe versprachlichter als auch bei der Wiedergabe nicht-versprachlichter
Bewusstseinsinhalte auftreten können.6 Auch das Beispielmaterial in Zifonun et al. (1997, 1780–1781) veranschaulicht Indikativtempora mit temporaler Verankerung in der Origo des Referierten wie auch mit temporaler
Verankerung in der Origio des Referierenden. In Einklang hiermit belegt das
für diese Studie untersuchte Material Indikativ in syntaktisch eingegebetteten Sätzen sowohl bei der Wiedergabe versprachlichter als auch bei der
Wiedergabe nicht-versprachlichter Äußerungen. In (5) und (6) wird der Inhalt von Rede im engeren Sinne mit Verankerung im figuralen Jetzt des Referierten bzw. mit Verankerung im narautoralen Jetzt wiedergegeben:
(5)
… bis Benno kam und uns informierte, dass Bernie sitzt (Schlesinger 1996, 13).
In direkter Rede: „Bernie sitzt”.
6
Vgl. die Diskussion mit Beispielen in Fabricius-Hansen (2002, 18–21) und in Duden (2006,
532–533).
257
(6)
Er sprach aus, … daß es im Grunde nur eine einzige Krankheit gab.
(Lenz 1978, 10)
In direkter Rede: „Es gibt nur eine einzige Krankheit, …“.
(7) und (8) veranschaulichen die beiden Indikativsysteme in syntaktisch
abhängigen Sätzen, die unter Gedankenverben und Verben des Wissens eingebettet sind. In (7) und (8) liegt temporale Verankerung im figuralen Jetzt
vor, in (9) und (10) im narautoralen Jetzt.
(7)
… er früher immer geglaubt hat, dass seine Eltern nur ein Märchen
erzählen, … (Dückers 1999, 169)
Entsprechender direkter Gedanke: „Meine Eltern erzählen nur ein Märchen, …“.
(8)
Auf den ersten Blick hatte ich gewußt, daß er zu den Männern gehört, mit denen man nicht verbindet. (Krauss 1997, 66)
Entsprechender direkter Gedanke: „Er gehört zu den Männer, mit denen man
nicht verbindet“.
(9)
… und ich glaubte schon, dass er sich gar nicht erregen konnte.(Lenz 1978, 10)
Entsprechendes direktes Referat: „Er kann sich gar nicht erregen.“
(10)
… aber sie wussten auch, dass da nichts zu machen war. (Duve
2008, 29)
Entsprechendes direktes Referat: „Da ist nichts zu machen“.
Schließlich umfasst das Material auch beide Indikativvarianten in syntaktisch abhängigen Sätzen, die unter Wahrnehmungsverben eingebettet sind. In
(10) und (11) ist die Tempusform aus figuraler Perspektive gewählt worden,
in (12) hingegen aus der narautoraler Perspektive:
(10)
… und merkte, dass es komisch riecht. (Dückers 1999, 194)
Entsprechendes direktes Referat: „Es riecht komisch.“
(11)
Die wollten bloß sehen, ob wir gerade von einem Einbruch kommen.
(Duve 2008, 39)
Entsprechendes direktes Referat: „Kommen sie gerade von einem Einbruch?“
258
(12)
Er spürte, wie es eingerollt und plump sich zu regen begann.
(Schrott 1997, 51)
Entsprechendes direktes Referat: „Es beginnt sich eingerollt und plump zu
bewegen.“
Festzuhalten ist folglich, dass beim Indikativ im indirekten Referat sowohl Verankerung im figuralen Jetzt als auch Verankerung im narautoralen
Jetzt in allen Teilen des Spektrums auftreten – von der Wiedergabe versprachlichter Äußerungen bis zu der Wiedergabe von Wissensinhalten und
Wahrnehmungen. Beide temporalen Perspektiven lassen sich somit auch in
dem Spektrum der Skala vorfinden, wo – sozusagen – die subjektive Komponente in den Hintergrund tritt. Bei der Wiedergabe mündlicher oder
schriftlicher Äußerungen, und auch bei der Wiedergabe von im Ausgangspunkt nicht-zugänglichen Gedanken, Vermutungen, Auffassungen etc., besteht durchaus die Möglichkeit, dass der Referierende gegenüber den wiedergegebenen Inhalten Unverbindlichkeit oder Abstand vermitteln möchte.
Konjunktiv ist eben ein explizites Mittel, solche Unverbindlickeit zu vermitteln. Bei der Wiedergabe von Wahrnehmungen oder Wissensinhalten, wo die
wiedergegebenen Inhalte in hohem Ausmaße beobachtbare Fakten sind,
erscheint die Vermittlung von Unverbindlichkeit oder Abstand jedoch weniger natürlich. Dies heißt, wir finden beide Indikativvarianten auch in den
Teilen des Spektrums, wo im modernen Deutsch Konjunktivformen normalerweise nicht auftreten.
Besonders interessant ist, dass – in präteritalen Kontexten – indikativische
Präsensformen mit temporaler Verankerung im figuralen Jetzt die Perspektive des Referierten eindeutig markieren (können).7 In dieser Weise besteht im
Deutschen – bei der Wiedergabe von Wissensinhalten und Wahrnehmungen,
wo der Konjunktiv nicht mehr verwendet wird8 – die Möglichkeit, eindeutig
zu vermitteln, dass von dem Horizont des Referierten, und nicht von dem
Horizont des Autors ausgegangen wird. Die Frage, welche Funktion diese
figurale Perspektive haben könnte, muss in dieser Arbeit weitgehend dahingestellt sein. Es soll jedoch bemerkt werden, dass Indikativ mit Verankerung
im figuralen Jetzt relativ selten in Nachrichtenberichten und anderen typischen Pressetexten aufzutreten scheint: Hier kommt Indikativ mit eindeutiger Verankerung im figuralen Jetzt fast nicht vor – und zwar weder bei der
Wiedergabe versprachlichter noch bei der Wiedergabe nicht-versprachlichter
Bewusstseinsinhalte.9 Dagegen tritt Indikativ mit Verankerung im figuralen
Jetzt in dem hier untersuchten Material relativ häufig in den mündlich geprägten Teilen der fiktionalen Texte auf, und auch in den etwas leichteren
7
In Vadøy (2008) wird perspektivische Unbestimmtheit in deutschen und norwegischen
Pressetexten untersucht, d. h. inwieweit Referat eindeutig vermittelt wird oder nicht.
8
Siehe zu der historischen Entwicklung des Referatkonjunktivs Askedal (1997) und Duden
(2006, 535).
9
Siehe hierzu Solfjeld (2009, 239).
259
und somit auch mündlich geprägten Sachprosatexten. Dies heißt, dass „unverschobener” Indikativ bei der Wiedergabe von Wissensinhalten und
Wahrnehmungen auch primär dem etwas mündlicheren Stil vorbehalten zu
sein scheint.
Zu fragen ist, inwiefern Indikativ mit Verankerung im figuralen Jetzt bei
nicht-versprachlichten Gedanken/Bewusstseinsinhalten tatsächlich eine allgemeine Tendenz – eine Art systematische Möglichkeit – im Deutschen
darstellt, die von mehreren Autoren ausgenutzt wird. Zur Beantwortung dieser Frage ist – in einer ersten Annäherung – die Vorkommenshäufigkeit von
Indikativ Präsens mit temporaler Verankerung in der Origo des Referierten
mit der Vorkommenshäufigkeit von Indikativ Präteritum mit temporaler
Verankerung in der Origo des Referierenden verglichen worden. Wenn „Gegenwart“ in Relation zum Jetzt des Referierten, und zugleich „Vergangenheit“ in Relation zum Jetzt des Referierenden vorliegt, wird – seitens des
Autors – eine Wahl zwischen (Indikativ) Präsens und (Indikativ) Präteritum
vorliegen: Indikativ Präsens zeugt von figuraler Perspektive, Indikativ Präteritum zeugt von narautoraler Perspektive. Somit wird unter den genannten
temporalen Bedingungen ein Vergleich zwischen Präsens und Präteritum
zeigen, welche temporale Verankerung überwiegt. Die Auszählungen sind
auf Verbformen beschränkt, die in subordinierten Sätzen auftreten, die einem
Matrixsatz mit einer Vergangenheitsform von „wissen“ (Präteritum, Perfekt
und gelegentlich auch Plusquamperfekt [Präteritumperfekt] untergeordnet
sind). Die in dem Quellenverzeichnis aufgeführten Text(ausschnitt)e wurden
ausgewertet. Das Ergbenis ist in der nachstehenden Tabelle zusammengefasst:
Indikativ Präsens mit figuraler Verankerung:
31 Verbformen
Indikativ Präteritum mit natautoraler Verankering:
74 Verbformen
_________________________________________________________________________
Insgesamt:
105 Verbformen
Tabelle 1.
Die Auszählungen zeigen, dass beide möglichen temporalen Orientierungen
relativ stark vertreten sind. Offensichtlich handelt es sich gewissermaßen um
zwei konkurrierende Systeme, wobei allerdings die narautorale Pespektive
überwiegt. Das Material zeigt aber zugleich, dass bei der Wiedergabe von
Gedanken, Bewusstseinsinhalten und Wahrnehmungen Indikativ Präsens,
d.h. figurale Perspektive, auch sehr häufig vorkommt. Der figurale Indikativ
stellt eine Struktur dar, die von mehreren Autoren eingesetzt wird, und nicht
zuletzt ist der figurale Indikativ in den etwas mündlich geprägteren Texten in
Stern Online vertreten.
260
Variation im syntaktisch unabhängigen Referat
Auch bei Redewiedergabe in syntaktisch unabhängigen Sätzen treten Indikativformen sowohl aus figuraler als auch aus narautoraler Perspektive auf. In
Fabricius-Hansen (2002, 17–21) wird veranschaulicht, dass versprachlichte
Äußerungen wie auch Gedanken/nicht versprachlichte Bewusstseinsinhalte
in syntaktisch selbständigen Sätzen wiedergegeben werden können. Siehe
hierzu auch Duden (2006, 523–524). In dem hier untersuchten Material sind
denn auch bei Wiedergabe versprachlichter Äußerungen sowohl die figurale
Perspektive wie auch die narautorale Perspektive vertreten. Bei temporaler
Verankerung im narautoralen Jetzt entstehen in präteritalen Kontexten jedoch oft Grauzonen und Abgrenzungsprobleme gegenüber Text, der nur dem
(Nar-)Autor zuzuschreiben ist, d.h gegenüber dem grundlegenden Verfassertext. In (12) unterstützt jedoch der Kontext ziemlich klar, dass die kursivierten Formen (Indikativ bzw. modusambivalent) in den selbständigen Sätzen
als Fortsetzung dessen, was die Frau in der gegebenen Situaion äußert:
(13)
Deshalb beeilte sich die Frau hinzuzufügen, dass ihr Entschluss
unumstößlich sei. Da sie von allen Advokaten der Stadt Herrn Rodriguez das größte Vertrauen entgegenbrachte, wollte sie ihn mit der
Durchführung der hierfür notwendigen Schritte beauftragen. (Hackl
1989, 16)
In direkter Rede: „Da ich von allen Advokaten der Stadt Herrn Rodriguez
das größte Vertrauen entgegenbringe, will ich ihn mit der Durchführung der
hierfür notwendigen Schritte beauftragen.“
Die Wiedergabe von Gedanken/nicht-versprachlichten Bewusstseinsinhalten im Indikativ Präteritum ist eine recht frequente Erscheinung, die zumindest zum Teil als das besondere Stilmittel „erlebte Rede“ aufgefasst werden
kann (Zifonun et al. 1997, 1775–1776, Fabricius-Hansen 2002, 13 und Duden 2006, 524). Auf die Frage, wie sich evtl. zwischen „erlebter Rede“ einerseits und anderen Typen von Gedankenreferaten in selbständigen Sätzen
andererseits unterschieden lässt, wird hier nicht näher eingegangen. Es wird
nur festgestellt, dass in dem hier untersuchten Material Indikativ Präteritum
bzw. modusambivalentes Präteritum zur Wiedergabe von Gedanken in
selbständigen Sätzen häufig vorkommt, vgl. (14) und (15):
(14)
Kein Grund, dachte Aurora, dieses Vorhaben aufzugeben. Die Leute
ließen sich schon finden. (Hackl 1989, 13)
Entsprechender direkter Gedanke: „Die Leute lassen sich schon finden“.
(15)
denn er wußte viel besser als Chenier, dass er keine Eingebung
haben würde; er hatte nämlich noch nie eine gehabt. Zwar war er alt
und verbraucht, das stimmte, und auch kein großer Parfumeur mehr;
261
aber er wusste, daß er im Leben nie einer gewesen war. (Süskind
1985, 66)
Entsprechender direkter Gedanke: „Zwar bin ich alt und verbraucht, das
stimmt, aber …“.
Die einschlägige Literatur belegt Indikativtempora mit Verankerung im
figuralen Jetzt in selbständigen Sätzen sowohl bei der Wiedergabe versprachlichter Äußerungen wie auch bei der Wiedergabe nicht-versprachlichter Bewusstseinsinhalte.10 In dem Material der vorliegenden Studie
kommt Gedankenwiedergabe mit temporaler Verankerung im figuralen Jetzt
jedoch sehr vereinzelt in selbständigen Sätzen vor. Einen der wenigen Kandidaten für einen solchen Fall bietet der nachstehende Textausschnitt (16), in
dem „gelingen“ eine figurale Verankerung zu haben scheint:
(16)
Sie beobachtete das bei sich selbst; trotz großer Anstrengung und
günstiger Voraussetzungen, die in der Kindheit auferlegten Beschränkungen wettzumachen, gelingen ihr geistige Höhenflüge
kaum. Diese zu fördern, ja, dazu sei sie gerade noch imstande.
(Hackl 1989, 65)
Oben ist festgestellt worden, dass bei der Wiedergabe nicht-versprachlichter
Bewusstseinsinhalte in syntaktisch abhängigen Sätzen Indikativ mit Verankerung im figuralen Jetzt relativ häufig vorkommt. Dies findet in dem hier
untersuchten Material kein oder zumindest kein häufig vorkommendes Gegenstück in syntaktisch selbständigen Sätzen. Dafür kommt Indikativ mit
figuraler Verankerung zur Wiedergabe versprachlichter Äußerungen in syntaktisch selbständigen Sätzen wiederholt und bei mehreren Autoren vor. Die
drei nachstehenden Textausschnitte (17), (18) und (19) veranschaulichen
Indikativ Präsens mit figuraler Perspektive in syntaktisch selbständigen Sätzen zur Wiedergabe von Gesagtem:
(17)
… und hat ihn gefragt, ob er noch ganz bei Troste ist. Ob er nicht
weiß, mit wem er sich da reinlässt. Na, da kann er nur lachen! Das
sind doch keine Kommunisten. (Schlesinger 1996, 110)
(18)
Man redet davon, daß ihr Mann nachgeholfen hat. Genaueres aber
ist aus den Ärzten nicht herauszubekommen. (Hackl 1989, 68)
(19)
Obwohl das Gesetz eine Befreiung vom Religionsunterricht nicht
vorsah, bat der Direktor Aurora, nach inständigen Bitten des Fachlehrers, ihre Tochter an diesen Stunden nicht mehr teilnehmen zu
lassen. … Der Religionsleherer zittert vor jeder Stunde, bekommt
10
Vgl. z. B. Fabricius-Hansen (2002, 18).
262
Schweißausbrüche. Er weiß sich nicht mehr zu helfen. (Hackl 1989,
77)
Kennzeichnend für die Textausschnitte (16), (17) und (18) ist, dass die figuralen Indikativformen in Sätzen auftreten, deren Status als Redewiedergabe
im Kontext stark verankert ist. Die selbständingen Sätze, die die Referate
vermitteln, folgen nach expliziten Verweisen auf eine Redesituation, zum
Teil folgen sie direkt auf syntaktisch eingebettete indirekte Rede, die wiederum einem expliziten Verbum dicendi untergeordnet ist. Dies weist in die
Richtung, dass figural verankerter Indikativ allein nur schwer indirektes
Referat in syntaktisch selbständigen Sätzen („berichtete Rede“ im Indikativ)
etablieren kann. Oder anders gesagt, während der Indirektheitskonjunktiv
offensichtlich ein „starker“ Referatindikator ist, in dem Sinne, dass der Konjunktiv die eindeutige Präsupposition trägt, dass die Proposition einem anderen Sprecher (im weiten Sinne) entstammt,11 ist figuraler Indikativ ein gewissermaßen schwächerer Referatindikator, der in höherem Grad mit anderen Referatindikatoren zusammen wirkt. Die durch Zifonun et al. (1997,
1768) zumindest nahegelegte Auffassung, dass figural verankerter Indikativ
eine referatmarkierende Funktion haben kann (s. oben), scheint jedoch –
ausgehend von dem hier vorliegenen Material – berechtigt zu sein: Der figurale Indikativ kann, genau wie der Konjunktiv, ein im Kontext klar etabliertes Referat in einer Sequenz selbständiger Sätze eindeutig verlängern. Durch
die figural verankerten Tempora hält dieser Indikativ sozusagen den Indirekt-heitskontext fest.
Zu bemerken ist, dass die jeweils letzten Sätze in (16) und (17) oben zumindest mündlich vorgetragen auch als direkte Rede verstanden werden
können, und zwar wenn andere Deiktika nicht eindeutig narautorale Perspektive vermitteln. In schriftlichen Texten ist ein plötzlicher Umstieg auf direkte
Rede ohne graphische Markierung nur schwer denkbar. Somit scheint eine
Interpretation als indirekte Rede mit figuraler Perspektive naheliegend. Individuelle Punktuationskonventionen können aber in ähnlichen Fällen eine
gewisse Rolle spielen. Offensichtlich erlaubt der figural verankerte Indikativ
interessanterweise eine Offenheit in Bezug auf Interpretaton als Zitat oder
Referat.
Zusammenfassung der wichtigsten Befunde
• Generell unterstützt das Material die allgemeine Auffassung, dass sowohl
figural als auch narautoral verankerter Indikativ in Indirektheitskontexten
vorkommt und dass die Varianten stark registerbedingt sind, indem figural verankerter Indikativ primär in mündlich geprägter Sprache auftritt.
11
Siehe hierzu Fabricius-Hansen und Sæbø (2004).
263
• Präsentische wie auch präteritale Indikativformen treten weitgehend im
nicht-prototypischen Spektrum der indirekten Rede auf: In syntaktisch
abhängigen Sätzen treten sie bei Verben auf, die Gedanken, Gefühle oder
generell nicht-versprachlichte Bewusstseinsinhalte vermitteln. Vor allem
die präteritalen Indikativformen treten auch zur Wiedergabe nichtversprachlichter Bewusstseinsinhalte in syntaktisch unabhängigen Sätzen
auf.
• Figural verankerte Indikativformen übernehmen in präteritalen Kontexten
eine Rolle als Referatindikatoren, die in gewisser Hinsicht dem Indirektheitskonjunktiv gleich kommt. Figural verankerte Indikativformen treten
weitgehend auch in syntaktisch abhängigen Sätzen auf, die unter Gefühls-, Gedanken-, Glaubens-, Wahrnehmungsverben eingebettet sind.
Dabei geben präsentische Indikativformen eine Möglichkeit ab, die Perspektive des Referierten und somit einen figuralen Horizont beizubehalten
in weiteren Kontexten als der Konjunktiv. Es handelt sich dabei oft um
faktische Kontexte, in denen man durch den Indikativ den möglichen referiererenden Abstand, die Unverbindlichkeit des Konjunktivs, vermeidet.
Man vermittelt die figurale Perspektive, vermittelt aber nicht – wie z.B.
mit dem Konjunktiv möglich – dass der referierte Inhalt diskutiert werden
kann.
• In syntaktisch unabhängigen Sätzen markieren präsentische Indikativtempora Fortsetzung eines Indirektheitskontextes, primär Fortsetzung versprachlichter Äußerungen. In dieser Funktion erscheint der präsentische
Indikativ in vieler Hinsicht als ein Gegenstück zur konjunktivischen berichteten Rede.
Zum Schluss soll der Vorbehalt gemacht werden, dass nur eine begrenzte
Auswahl von Tempora untersucht worden ist. Ferner umfasst Indikativ in
dem hier untersuchten Material auch so genannte modusambivalente Formen, was für die Ergebnisse eine gewisse Rolle spielen könnte.
Das Material wirft nicht zuletzt Fragen zu den Funktionen des figural verankerten Indikativs auf. Bei der Wiedergabe versprachlichter Äußerungen
stellt der figurale Indikativ offensichtlich ein Gegenstück zum Konjunktiv
dar, indem er in mündlich geprägten Texten eine Funktion als Referatindikator – parallel zum Konjunktiv – übernimmt. Bei der Wiedergabe von weniger zugänglichen Bewusstseinsinhalten hat der figurale Indikativ offensichtlich eine relativ starke Verbreitung auch in syntaktisch abhängigen Sätzen,
wo der Konjunktiv im modernen Deutsch etwas marginaler erscheint. Zu
fragen ist, welchen Effekt der figurale Indikativ in solchen Kontexten haben
könnte. In dem nachstehenden authentischen Satz (19) ist die Perspektive
des eingebetteten Satzes eindeutig figural. Immerhin behaupten ein paar
deutsche Muttersprachler, dass der Inhalt des eingebetteten Satzes hier nicht
in Frage gestellt wird. Die Alternative mit dem Konjunktiv (19b) vermittelt
264
hingegen eine viel stärkere Unverbindlichkeit, als würde man die Aussage in
Frage oder zur Diskussion stellen.
(20)
a) Die alten Griechen wussten, was für ihre Jugend gut ist: Bildung
und Sport.
(20)
b) Die alten Greichen wussten, was fur ihre Jugend gut sei: Bildung
und Sport.
(20)
c) Die alten Greichen wussten, was fur ihre Jugend gut war: Bildung und Sport.
Zu fragen ist, ob nach Verben des Wissens u.Ä. die in anderen Kontexten
vermittelte Unverbindlichkeit des figuralen Indikativs nicht vermittelt wird
und dass figurale und narautorale Perspektive (20c) weitgehend parallel
funktionierede Alternativen darstellen, die ausschließlich registerbedingt
sind. Hoffentlich kann das hier untersuchte Material zu weiterer Forschung
anregen – nicht zuletzt zum Thema figuraler Indikativ.
Literaturverzeichnis
Primärliteratur
Beyer, Marcel (1997): „Kinderstunde. Zu einem neuen Projekt“. In: Berliner Literaturpreis 1996. Berlin: Verlag Volk & Welt.
Dückers, Tanja (1999): Spielzone. Berlin: Aufbau Taschenbuch.
Duve, Karin (2008): Taxi. Frankfurt/Main: Eichborn.
Ende, Michael (1979): Die unendliche Geschichte. Stuttgart: K. Thienemanns Verlag.
Hackl, Ernst (1989): Auroras Anlaß. Erzählung. Zürich: Diogenes.
Heldt, Dora (2008): Urlaub mit Papa. München: Deutscher Taschenbuch Verlag.
Korber, Tessa (2000): Toter Winkel. Berlin: Aufbau-Verlag.
Krauss, Angela: (1997): „Mittags aus dem Eis“. In: Berliner Literaturpreis 1996.
Berlin: Verlag Volk & Welt.
Lebert, Benjamin (1999): Crazy. Köln: Goldmann.
Lenz, Siegfried (1978): Heimatmuseum. Hamburg: Hoffmann und Kampe.
Peltzer, Ulrich: (1997): „Abwesend. Notizen zu einem Roman“. In: Berliner Literaturpreis 1996. Berlin: Verlag Volk & Welt.
Rothmann, Ralf (2006): Junges Licht. Franfurt/M: Suhrkamp.
Schacht, Ulrich (2001): Verrat. Die Welt har sich geändert. Berlin: Transit.
Scherzer, Landolf (2005): Der Grenz-Gänger. Berlin: Aufbau-Verlag.
Schlesinger, Klaus (1996): Die Sache mit Randow. Berlin: Aufbau-Verlag.
Schrott, Raoul: (1997): „Tekro“. In: Berliner Literaturpreis 1996. Berlin: Verlag
Volk & Welt.
Stern online, 26. November 2009.
265
Süskind, Patrick (1985): Das Parfum. Die Geschichte eines Mörders. Zürich: Diogenes.
Die Zeit online, 26. November 2009.
Sekundärliteratur
Andersson, Sven-Gunnar (1994): „Zum Indikativ in eingeleiteten Nebensätzen der
indirekten Rede nach präteritalem Anführungsausdruck“. In: Nordlyd 22. 38–52.
Askedal, John Ole (1997): „Der deutsche Referatskonjunktiv – ein lexemdependentes oder funktional eigenständiges morphologisches Ausdrucksmittel?“ In:
Vater, Heinz (Hg.): Zu Tempus und Modus des Deutschen. Trier: Wissenschaftlicher Verlag.70–80.
Duden – Die Grammatik (2006). Mannheim: Dudenverlag.
Ek, Britt-Marie (1996): Das deutsche Präsens. Tempus der Nichtvergangenheit
Lund: Almqvist & Wiksell.
Faarlund, Jan Terje, Svein Lie und Kjell Ivar Vannebo, (1997): Norsk referansegrammatikk. Oslo: Universitetsforlaget.
Fabricius-Hansen, Cathrine (1989): „Tempus im indirekten Referat“. In Abraham,
Werner und Janssen, Theo (Hg.): Tempus – Aspekt – Modus. Tübingen: Niemeyer. 155–182.
Fabricius-Hansen, Cathrine (2002): „Nicht-direktes Referat im Deutschen – Typologie und Abgrenzungsprobleme“. In: Fabricius-Hansen, Cathrine, Oddleif Leirbukt und Ole Letnes (Hg.): Modus, Modalverben, Modalpartikeln. Trier: Wissenschaftlicher Verlag. 6–29.
Fabricius-Hansen, Cathrine (2003): „Wessen Redehintergrund? Indirektheitskontexte aus kontrastiver Sicht (Deutsch – Norwegisch – Englisch)“. In: Leirbukt,
Oddleif (Hg.): Tempus/Temporalität und Modus/Moda-lität im Deutschen –
auch aus kontrastiver Perspektive. Tübingen: Stauffenberg. 119–155.
Fabricius-Hansen (2007): „Dreimal (nicht) dasselbe: Sprachliche Perspektivierung
im Deutschen, Norwegischen und Englischen“. In: Zeitschrift für Literaturwissenschaft und Linguistik 37, 145. 61-86.
Fabricius-Hansen, Cathrine und Kjell Johan Sæbø (2004): „In a mediative mood:
The semantics of the German reportive subjunctive“. In: Natural Language Semantics 12. 213–257.
Kaufmann, Gerhard (1976): Die indirekte Rede und mit ihr konkurrierende Formen
der Redeerwähnung. München: Hueber.
Pütz, Herbert (1989): „Referat – vor allem Berichtete Rede – im Deutschen und
Norwegischen“. In: Abraham, Werner und Theo Jansen (Hg.): Tempus – Aspekt
– Modus. Tübingen: Niemeyer. 183–223.
Pütz, Herbert (1994): „Berichtete Rede und ihre Grenzen“. In: Nordlyd 22. 24–37.
Solfjeld, Kåre (1983): „Indikativ in der indirekten Rede – Ein Vergleich Deutsch–
Norwegisch“. In: Zielsprache Deutsch. 1. 41–47.
Solfjeld, Kåre (1989): Indikativ in der indirekten Rede. Strukturvergleich Deutsch–
Norwegisch. Heidelberg: Groos.
Solfjeld, Kåre (2009): „Redewiedergabe in verschiedener Form. Ein Vergleich
Deutsch–Norwegisch“. In: Hermes. 43. 219–250.
Vadøy, Kathrine Antonsen (2008): Sprachen im Kontrast: Redewiedergabe und
perspektvische Unbestimmtheit in deutschen und norwegischen Pressetexten.
Masterarbeit, Oslo: Universität Oslo.
Vannebo, Kjell Ivar (1978): Tempus og tidsreferanse. Tidsdeiksis i norsk. Oslo:
Universität Oslo.
266
Vinje, Finn-Erik (2005): Norsk grammatikk – det språklige byggverket. Oslo: Kunnskapsforlaget.
Zifonun, Gisela, Ludger Hoffmann und Bruno Strecker (1997): Grammatik der
deutschen Sprache. Berlin: de Gruyter.
267
Zu prä- und postnominalen Genitivattributen
in frühneuhochdeutschen Predigten
Daniel Solling, Uppsala universitet
Im vorliegenden Beitrag wird die Stellung der Genitivattribute im Frühneuhochdeutschen und ihre Verteilung auf die prä- bzw. postnominale Position
diskutiert. Dabei werden zuerst bisherige Erklärungen zum Stellungswandel
des attributiven Genitivs von eher pränominal in älteren Stufen des Deutschen zu eher postnominal in jüngeren Sprachperioden des Deutschen vorgestellt. Dieser Umbruch fand vor allem während der frühneuhochdeutschen
Periode statt. Hierbei wären Behaghels Theorie, dass sein Gesetz der wachsenden Glieder auch für diesen Bereich ausschlaggebend war, d.h. dass z.B.
mit Attributen versehene Genitive eher postnominal stehen, und Demskes
Reinterpretation des pränominalen Genitivattributs als Teil des deutschen Artikelsystems hervorzuheben. Danach wird die Verteilung von prä- bzw. postnominalen Genitivattributen ausgehend von ihrem semantischen Gehalt mit
Fokus auf das Frühneuhochdeutsche erörtert. Hierbei ist vor allem festzuhalten, dass Nichtpersonenbezeichnungen häufiger und früher postnominal vorkommen als Personenbezeichnungen. Im Anschluss an diese Darstellung
wird anhand einer Studie von vier frühneuhochdeutschen Predigten, zwei aus
dem Jahre 1593 und zwei aus dem Jahre 1671, ein neuer Erklärungsansatz
zur Stellung des attributiven Genitivs präsentiert. Als ausschlaggebender
Faktor für das Auftreten von prä- bzw. postnominalen Genitivattributen ist
hierbei die Komplexität der gesamten Nominalgruppe, die das Genitivattribut
enthält, anzusehen. Die komplexeren Nominalgruppen, d.h. diejenige Nominalgruppen, die eine höhere Anzahl von Wörtern besitzen, tendieren in den
untersuchten Texten deutlich zur Nachstellung des Genitivattributs, währenddessen die weniger komplexen Nominalgruppen zur Voranstellung des
Genitivattributs neigen. Dieses Ergebnis ist bei zukünftigen Untersuchungen
zum aktuellen Thema durchaus zu beachten.
Einführung
Die Position der Genitivattribute (GA) in den verschiedenen sprachhistorischen Perioden des Deutschen zieht das Interesse vieler Germanisten bereits
seit über 100 Jahren auf sich. Zwar ist über dieses Thema schon vieles gesagt worden, aber weitere Aspekte bleiben noch zu erhellen. Durch eine Un269
tersuchung der zentralen und weit verbreiteten Textsorte der Predigt, einer in
dieser Hinsicht nie zuvor untersuchten Textsorte, soll mit diesem Beitrag
etwas mehr Licht auf die Problematik der prä- und postnominalen Stellung
der GA und besonders die Entwicklungstendenzen im Frühneuhochdeutschen (Frnhd.) geworfen werden.1 In diesem Aufsatz soll gezeigt werden,
dass eine Untersuchung der gesamten, das GA enthaltenden Nominalgruppe
(NG) in der Textsorte der Predigt eine neue Perspektive auf die Problematik
eröffnet.
Theoretische Vorüberlegungen und
Forschungsgegenstand
Die Frühneuhochdeutsche Grammatik (1993) von Reichmann und Wegera
widmet drei Paragraphen dem Thema der Stellung des attributiven Genitivs.
Darin wird eine detaillierte Darstellung der sechs verschiedenen prinzipiellen Stellungsmöglichkeiten des attributiven Genitivs gegeben, von denen
zwei interessant sind. Es handelt sich einerseits um diejenigen attributiven
genitivischen NG, die „in Kontaktstellung mit der Nominalgruppe des Kernsubstantivs und zwar […] direkt nach dem Kernsubstantiv“ stehen (z.B. die
Gnade Gottes) – postnominale GA genannt – und diejenigen, „die an der
Spitze der Nominalgruppe des Kernsubstantivs, d.h. an der Stelle des Artikels oder Pronomens vor den Adjektiven und deren adverbialen Bestimmungen“ vorkommen (z.B. Gottes Gnade) – sogenannte pränominale GA (Frühneuhochdeutsche Grammatik 1993, 335f).
Die Position des attributiven Genitivs innerhalb der jeweiligen Sprachstufe des Deutschen ist bereits ausführlich diskutiert worden. Ältere Arbeiten zu
diesem Thema untersuchen vor allem, an welcher Position die verschiedenen
Arten des Genitivs im Verhältnis zum regierenden Wort stehen können.2
Viele Wissenschaftler beobachten dabei eine tendenzielle Veränderung von
einer pränominalen auf älteren Sprachstufen zu einer postnominalen Stellung, vor allem ab dem Frnhd.3 Bevor das in diesem Beitrag untersuchte
empirische Material diskutiert wird, sollen zunächst die wesentlichsten Ergebnisse der bisherigen Forschung zu diesem Thema, die den Ausgangspunkt der vorliegenden Untersuchung bilden, in den Blick genommen werden.
1
Während dieser Zeit wird der Wandel von vor- zu nachgestelltem GA im Deutschen intensiver und die heutige Norm des nachgestellten GA beginnt sich durchzusetzen (vgl. unten).
2
Vgl. Wessely (1872, 23f) und Pestalozzi (1909, 31f).
3
Vgl. Behaghel (1930) und ausführlich Behaghel (1932) sowie Kiefer (1910) und Carr
(1933).
270
Adelungs Erklärungsversuch zum Stellungswandel des
attributiven Genitivs
Adelung hat in seinem Werk Umständliches Lehrgebäude der Deutschen
Sprache, zur Erläuterung der Deutschen Sprachlehre für Schulen sich meines Wissens als erster zur Stellung des Genitivs im Deutschen geäußert. Er
schreibt:
Die eigentliche Stelle des Genitives ist hinter seinem Substantive, von welchem er abhänget. Allein er wird auch häufig, besonders in der edlern
Schreibart demselben vorgesetzt, wenn es kein Bestimmungswort vor sich
hat, in welchem Falle es zugleich seinen Artikel verlieret, weil der Genitiv
die Selbständigkeit schon hinlänglich bestimmet, […]: der Sitten Weichlichkeit, des Lebens Freude, wir sind des Todes tägliche Beute. (Adelung 1782,
322 [§ 621])4
Weiter stellt Adelung auch fest: „Hat das regierende [Wort] ein Bestimmungswort vor sich, so muß der Genitiv schlechterdings hinten stehen: dieser Gedanke des Todes, bey solcher Beschaffenheit der Sache“ (Adelung
1782, 322f).5 Diese beiden adelungschen Bemerkungen sind sehr interessant,
da sie heutzutage immer noch eine gewisse Relevanz besitzen. Es hat sich in
der Forschung nämlich herausgestellt, dass Bestimmungsglieder für die Stellung des GA eine Rolle spielen können.6
Im folgenden Abschnitt werden zunächst einige der bisherigen Erklärungsversuche zum Wandel der Stellung des attributiven Genitivs von präzu postnominal diskutiert. Im Anschluss daran werden einschlägige sprachhistorische Auffassungen bezüglich der Verteilung der beiden GA-Arten
ausgehend von ihrem semantischen Gehalt (z.B. Konkreta, Abstrakta) erörtert.
Weitere Erklärungsversuche zum Stellungswandel des
attributiven Genitivs
In der bisherigen Forschungsgeschichte zum attributiven Genitiv sind zahlreiche Erklärungsversuche für die sich wandelnde Position des attributiven
Genitivs geliefert worden. Schmidt (1926, 464) meint, dass der Genitiv das
Unbekannte, das als Neues die Aufmerksamkeit auf sich ziehe, bezeichne
und er dadurch in der naiven, natürlichen, spontan warmen Denkweise bei
der Wortbildung voranstünde. In seinem Erklärungsansatz zum Wandel von
der Prä- zur Poststellung des Genitivattributs bezieht sich Schmidt auf das
Mutterrecht.7 Das Einheiraten von Männern bei der bodenbesitzenden Frau
4
Im Original sind die Beispiele durch andere Textgröße markiert, hier kursiv.
Siehe Fußnote 4.
6
Vgl. z. B. Behagel (1930) im nächsten Abschnitt.
7
Mutterrecht im Sinne des bekannten Werkes von Johann Jakob Bachofen (1861).
5
271
führe dazu, dass sich zwei fremde Sprachen miteinander mischten, was zu
der Auflösung ihres spontanen Aufbaus und dadurch zu der „rationalen“
Genitivnachstellung geführt habe (Schmidt 1926, 465f). Für das Germanische wäre der Anfang dieser Entwicklung schon in der Ursprache zu finden.
Diese recht abenteuerlich anmutende Begründung weist Behaghel (1930, 62)
völlig zu Recht zurück.
Behaghel (1930, 45) selbst konstatiert, dass sein Gesetz der wachsenden
Glieder schon seit der germanischen Zeit für die Nachstellung der GA Anwendung finde, was in diesem Falle heißt, dass längere GA, beispielsweise
mit Attributen versehene Genitive (z.B. der Mundt der heyligen Propheten)
oder genitivische Ketten (z.B. die Ordnung der SonntagsEuangelien vnd der
FestTage) eher nach dem regierenden Nomen, also dem Kernsubstantiv8,
stünden.
Fritze (1976, 430) schließt in eine größere Studie eine Untersuchung der
prä- bzw. postnominalen GA im Frnhd. ein. Sie stellt fest, dass die postnominale Stellung des GA im Zeitraum 1470–1530 schon am gewöhnlichsten
sei, die Verhältnisse in verschiedenen Gattungen und Sprachlandschaften
aber unterschiedlich aussähen. In der Zeit von 1670 bis 1730 seien die postnominalen GA der deutlich dominierende Typ, obwohl es noch gattungsbezogene bzw. regionale Unterschiede gegeben habe in der Frage, ob die präoder postnominalen Attribute überwiegen (Fritze 1976, 447f).
Bassola stellt in seiner etwas unübersichtlichen Darstellung über ein
deutschsprachiges Stadtrecht aus Ungarn aus dem 15. Jh. fest, „daß das
nachgestellte genitivische Bestimmungsglied durch ein Adjektiv häufiger
erweitert ist als das vorangestellte“ (Bassola 1985, 33). Ferner kann er zeigen, dass der Genitiv seinem substantivischen Leitglied im Falle der Erweiterung des genitivischen Bestimmungsgliedes durch ein Präpositionalattribut
in der Regel nachgestellt wird (Bassola 1985, 35). Zusammenfassend hält er
fest, dass das vorangestellte genitivische Bestimmungsglied bei der Grundform eindeutig dominiere, während die Nachstellung des Genitivs bei der
Erweiterung des Leitgliedes überwiege (Bassola 1985, 39).
Van der Elst (1988, 334) betrachtet die prä- bzw. postnominalen GA aus
einer semantischen Perspektive und kann feststellen, dass in dem von ihm
untersuchten Nürnberger Fachprosatext aus dem Jahre 1527 die Voranstellung bzw. Nachstellung des GA damit korreliere, ob dem substantivischen
Kern ein Artikelwort vorangeht oder nicht. Er sieht in der Prästellung des
GA eine stilistische Variante der Nachstellung. Der vorangestellte Genitiv
übernehme zusätzlich zu seiner eigenen relationalen Bedeutung die grammatische Funktion eines Artikelworts (van der Elst 1988, 334).
Eine Erklärung hinsichtlich des Wandels von prä- zu postnominalem GA
im Frnhd. liefere laut Demske (2001) die Reinterpretation des pränominalen
8
Dieser Terminus wird in diesem Artikel in Anlehnung an die Frühneuhochdeutsche Grammatik (1993) verwendet.
272
GA als Teil des deutschen Artikelsystems9 mit der Folge, dass die Genitivkomplemente dem Kopfnomen10 seit frnhd. Zeit nachfolgen und Artikelwörter und vorangestellte Genitive nicht mehr kookkurieren. Pränominal entstünde dadurch eine Position, die auf nur possessiv zu interpretierende Genitive beschränkt sei (Demske 2001, 266). Zudem greift Demske (2001, 220,
224, 277) anhand von Beispielen die Auffassung Behaghels an, der das Gesetz der wachsenden Glieder für die Nachstellung des GA als ausschlaggebend ansieht. Sie weist zudem Braunmüllers (1982, 163f) Position zurück,
der aufgrund typologischer Entwicklungen die Nomina im Deutschen nicht
länger als nach links, sondern nach rechts regierend betrachtet, und ferner
spricht sie sich auch eindeutig gegen Oubouzars (1992, 85) Hypothese aus,
dass ein pränominales Genitivglied, das aus einem Eigennamen oder einer
NG bestehen kann, schon im Ahd. eine determinierende oder artikelartige
Funktion habe (Demske 2001, 221).
Die Diskussion der generellen Erklärungsversuche zum Stellungswandel
des GA zeigt also, dass das Thema komplex ist und dass eine eindeutige
Erklärung noch nicht vorliegt. Im folgenden Abschnitt wird kurz ein spezifisches Problem aufgegriffen, und zwar die Verteilung von vor- bzw. nachgestellten GA ausgehend von ihrem semantischen Gehalt.
Verteilung von prä- bzw. postnominalen GA ausgehend von
ihrem semantischen Gehalt
Nachdem im vorigen Abschnitt verschiedene Auffassungen zu den allgemeinen Tendenzen zum Stellungswandel von prä- zu postnominalen GA
übergreifend erörtert wurden, wird hier eine Übersicht wesentlicher Untersuchungen zum spezifischen Problem der Verteilung von prä- und postnominalen GA anhand ihrer semantischen Bestanteile aufgenommen und die wichtigsten Ergebnisse dieser Studien vorgestellt. Der Stellungswandel vollzieht
sich nämlich nicht zeitgleich bei jeder Art von GA.
Wagner (1905, 94f) stellt fest, dass Nichtpersonenbezeichnungen häufiger
und früher postnominal vorkommen als Personenbezeichnungen (inklusive
Personennamen). Nach Sichtung des prä- und postnominalen Genitivs innerhalb der verschiedenen Sprachstufen des Deutschen, bestärkt Behaghel
(1930, 62) nochmals diesen Unterschied und sieht diesen mit seinem Gesetz
der wachsenden Glieder bestätigt. Nichtpersönliche Substantive werden viel
häufiger mit Bestimmungen, insbesondere mit adjektivischen, versehen als
Personenbezeichnungen. Unter diesen erfuhren persönliche Gattungsbezeichnungen wieder leichter eine Ergänzung als die Personennamen. Ferner
könne es kaum einem Zweifel unterliegen, dass die Zahl solcher Ergänzungen in jüngeren Zeiten größer sei als in früheren Epochen (Behaghel 1930,
9
Vgl. die Ausführungen zu van der Elst (1988) oben.
‚Kernsubstantiv‘ in der Terminologie der Frühneuhochdeutschen Grammatik (1993).
10
273
62f). Behaghel (1932, 181f) führt diese Gedanken später ausführlicher aus
und stellt weitere Untersuchungen vor. Carr (1933, 465f) kritisiert allerdings
Behaghels Resultate und verweist mehrmals auf methodische Unzulänglichkeiten in seinen Untersuchungen.11
Harczyk betrachtet die interessante Frage der Wortstellung beim attributiven Genitiv Gottes und kann für das Alt- und Mittelhochdeutsche ein Überwiegen der Prästellung dieser Wortformen feststellen. Nur dort, wo Gottes
einen Zusatz bei sich hat (wie z.B. ze der minn des almæhtigen gotes),
kommt die Nachstellung vor (Harczyk 1898, 244).
Ebert (1986, 92f) weist ebenso wie Wagner auf Unterschiede zwischen
Nichtpersonenbezeichnungen (Abstrakta), die während frnhd. Zeit zu einem
hohen Grade postnominal vorkämen, und Personenbezeichnungen, die eher
pränominal stünden, hin; dies sieht er als den wesentlichen linguistischen
Faktor der Unterscheidung zwischen voran- und nachgestellten GA an. Eine
adjektivische Bestimmung beim regierenden Substantiv führe auch häufiger
zu Nachstellung des GA; ferner könne auch die semantische Relation zwischen Genitiv und regierendem Substantiv (z.B. partitiver, subjektiver oder
possessiver Genitiv) eine Rolle bei der Stellung der GA spielen (Ebert 1986,
94). Er stellt weiterhin fest, dass die Entwicklung der Stellung des attributiven Genitivs allerdings im Jahre 198612 noch keine überzeugende Erklärung
gefunden habe. Auch er weist Behaghels Theorie zum Gesetz der wachsenden Glieder als eine statistisch nur schwache Tendenz zurück (Ebert 1986,
97).
Ebert kann in einer zweiten Studie feststellen, dass die Prästellung des
Genitivs in den von ihm untersuchten Texten aus dem 16. Jh. bei Attributen
in Form von Namen, Titeln und Appellativen überwiegt, während die Poststellung bei attributiven Abstrakta, nichtpersönlichen Konkreta und bei Fügungen mit dem Bestandteil Gottes vorherrscht (Ebert 1988, 35f). Diese von
Ebert festgestellte Opposition zwischen Personenbezeichnungen und Gegenstandsbezeichnungen lässt sich bei van der Elst nicht bestätigen. Eine
Tendenz für Prästellung der Personenbezeichnungen ist seiner Meinung nach
jedoch erkennbar (van der Elst 1988, 334).
Demske (2001, 231) konstatiert in ihrer schlüssigen Arbeit u.a., dass Individualnomina in Abhängigkeit von der Bedeutung des attributiven Genitivs zunehmend nachgestellt werden. Der Wandel beginne bei den Individualnomina mit dem Merkmal ‚nichtbelebt‘. Individualnomina mit dem
Merkmal ‚belebt‘ treten bis Ende des 17. Jhs. immer häufiger postponiert
auf. Zu dieser Zeit sei deren postnominale Position gefestigt (Demske 2001,
231).
11
Unter anderem habe Behaghel den lateinischen Einfluss auf die Wortstellung bei seinen
Beispielen für die postnominale Stellung des GA im Gotischen und Althochdeutschen nicht
berücksichtigt und er habe sich weiter mehrmals verzählt (Carr 1933, 465f).
12
Zu dieser Zeit lag Demskes überzeugendes Werk noch nicht vor.
274
Nachdem die Ergebnisse früherer Untersuchungen vorgestellt worden sind,
werden zunächst die etwas unerwarteten Resultate der hier vorzustellenden
Studie in den Blick genommen.
Zu den Ergebnissen der vorliegenden Untersuchung
Die Resultate, die hier präsentiert werden sollen, können in erster Linie eine
Orientierung über die Stellung der prä- bzw. postnominalen GA in frnhd.
Predigten liefern. Um die Verhältnisse der prä- und postnominalen GA im
Frnhd. vollständig untersuchen zu können, wäre ein weitaus umfangreicheres Textkorpus als das hier zugrundegelegte heranzuziehen.
Ausgangspunkte
Die vier dieser Studie zugrundegelegten Texte sind allesamt dem Gattungstypus Predigt zuzuordnen. Sie sind Adventspredigten zum ersten und vierten
Advent (je ein Text pro Sonntag aus jedem Jahr). Zwei dieser in Frankfurt
am Main gedruckten Texte stammen aus dem Jahre 1593 und zwei aus dem
Jahre 1671. Diese Textauswahl soll als Fallstudie dienen, die Entwicklung
der Stellung der GA zwischen diesen Jahren im Gattungstypus Predigt zu
untersuchen. Die Texte enthalten insgesamt 639 NG13 mit mindestens einem
GA.
Fälle, die eventuell als pränominale GA hätten gelten können, wie der
Christlichen Kinder Lehr (und auch ohne Artikel Kirchen Sachen) sind in
dieser Untersuchung unberücksichtigt geblieben, da es unklar bleibt, ob sie
pränominale GA oder getrennt geschriebene uneigentliche Komposita sind.
Sie könnten auf eine Unsicherheit von Seiten des Textproduzenten darüber
hinweisen, ob sie als pränominale GA angesehen werden sollten oder nicht.
Konstruktionen wie Kirchen Sachen ähneln deutlich getrennt geschriebenen,
uneigentlichen Komposita wie z.B. Sonntags Euangelien.
Um auf eine mögliche Lösung oder zumindest Teillösung der Frage zur
Stellung der prä- bzw. postnominalen GA hinzuarbeiten, scheint es sinnvoll,
von der Frühneuhochdeutschen Grammatik (1993) auszugehen. Laut dieser
gibt es eindeutige Unterschiede bezüglich der Verwendung der beiden Arten
des attributiven Genitivs; es wird zwischen fünf wesentlichen Kategorien
differenziert:
13
Dieser Begriff wird in dieser Untersuchung zur Bezeichnung einer übergeordneten Nominalphrase oder Nominalgruppe verwendet. Eine solche Einheit kann auch mehrere Nominalphrasengliedteile beinhalten, wie z. B. der ganze Ausdruck wahre Erkänntnuß deß HERRN
Christi / deß allein gerechten Knechts GOTtes.
275
Kategorie 1: Eigennamen und Titel: Deutsche Namen und Titel und persönliche Unica (Papst, König) kommen meist pränominal vor. Lateinische
und hebräische Genitivformen werden meist postponiert.
Kategorie 2: Gattungsnamen von Personen (Appellativa) wie Schwester
oder Geselle. Diese erscheinen zu Beginn des Frnhd. überwiegend in pränominaler Stellung, während sie im Laufe des 15. und 16. Jahrhunderts immer
häufiger in postnominaler Position auftreten. Zudem wird hier auf eine große
Varianz zwischen den Schriften verschiedener Autoren hingewiesen.
Kategorie 3: Bezeichnungen für Gott. Die Bezeichnungen Gottes, des
Herrn, unsers Herrn treten häufiger als die Personenbezeichnungen (Appellativa) nach lateinischem Vorbild postnominal auf.
Kategorie 4: Abstraktbezeichnungen. Die postnominale Stellung der GA
überwiegt, eine pränominale kommt aber im 17. Jh. nicht selten vor.
Kategorie 5: Nichtpersönliche Konkreta; sie sind gewöhnlich postnominal. Belege pränominaler Stellung der GA werden im Laufe des Frnhd. immer ungewöhnlicher (Frühneuhochdeutsche Grammatik 1993, 337f).
Auswertung des empirischen Materials
In diesem Abschnitt soll überprüft werden, inwiefern eine Übereinstimmung
zwischen den Ergebnissen der in dieser Studie analysierten Adventspredigten und den verschiedenen oben vorgestellten Kategorien der Frühneuhochdeutschen Grammatik (1993) vorliegt. Meistens scheint dies der Fall zu sein,
es gibt jedoch Unterschiede.
Für Kategorie 1 kommen in den hier untersuchten Predigten deutsche
Namen, Titel und persönliche Unica erst um 1671 in überwiegend pränominaler Stellung vor. Um 1593 stehen sie noch zu zwei Drittel postnominal.
Wie nach den Angaben der Frühneuhochdeutschen Grammatik (1993) werden lateinische und hebräische Genitivformen in den für diese Studie analysierten Texten meist nachgestellt.
Bei den Appellativa (Kategorie 2) sieht die Lage im Jahre 1593 so aus,
wie sie in der Frühneuhochdeutschen Grammatik (1993) beschrieben wird.
Diese werden zu 81,6 % nachgestellt. Im Jahre 1671 werden sie hingegen zu
60,0 % vorangestellt, was deutlich gegen die erwartete Entwicklung zu größerer Nachstellung spricht.
Gottesbezeichnungen (Kategorie 3) stehen in den Texten aus dem Jahr
1593 nicht, wie in der Frühneuhochdeutschen Grammatik (1993) behauptet,
häufiger postnominal als die übrigen Personenbezeichnungen (Eigennamen,
Titel und Appellativa) (Kategorie 2), da 72,9 % der Bezeichnungen für Gott
postnominale GA ausmachen, während der Anteil bei den übrigen Personenbezeichnungen bei 80,2 % liegt. In den Texten von 1671 ist jedoch die postnominale Stellung des GA bei den Gottesbezeichnungen (62,9 %) häufiger
als bei den übrigen Personenbezeichnungen (40,4 %).
276
Bei Abstraktbezeichnungen (Kategorie 4) soll die pränominale Stellung
des GA noch im 17. Jh. nicht selten vorkommen, jedoch gibt es in den untersuchten Adventspredigten hierfür nur wenige Belege. Die postnominalen GA
überwiegen schon 1593 und ihr Anteil liegt bei beiden Schnittjahren um
95 %. Laut der Frühneuhochdeutschen Grammatik (1993) stehen die GA der
nichtpersönlichen Konkreta (Kategorie 5) schon seit dem 14. Jh. gewöhnlich
in postnominaler Stellung; Ausnahmen sollten im Frnhd. immer seltener
werden. In den hier analysierten Texten begegnen wir jedoch der unerwarteten Entwicklung, dass die Nachstellung der GA bei nichtpersönlichen Konkreta ungewöhnlicher wird: 100 % im Jahre 1593 im Vergleich zu 73,7 % im
Jahre 1671.
Diese Ergebnisse zeigen, dass die Beschreibungen der Frühneuhochdeutschen Grammatik (1993), und somit vorheriger Studien, weitestgehend zutreffend sind, aber auch um zusätzliche Kriterien ergänzt werden müssen.
Bei der weiteren Untersuchung dieser Texte wird noch ein anderer wichtiger
Aspekt ganz deutlich hervortreten.
Weitere Ergebnisse und ein neuer Erklärungsansatz
Von allen 639 GA in den hier analysierten Texten treten 80,0 % (511 Fälle)
postnominal und 20,0 % (128) pränominal auf. Zwischen den beiden
Schnittjahren zeigt sich die unerwartete Tendenz, dass pränominale GA häufiger werden; im Jahre 1593 beträgt die Zahl dieser 15,2 % (53), während sie
im Jahre 1671 25,8 % (75) ist.
Die Gottesbezeichnungen, die hier vorerst diskutiert werden sollen, können als Ausgangspunkt eines neuen Erklärungsansatzes dienen, der mit der
Komplexität der das GA enthaltenden NG als Ganzes zu tun hat. Eine der
Bezeichnungen für Gott, nämlich Gottes, in Ausdrücken wie Gottes Gnade
(pränominal) oder die Gnade Gottes (postnominal) ist als genitivisches Attribut recht frequent: 68 Mal in den Texten aus dem Jahre 1593 und 60 Mal
in denen des Jahres 1671. In den vier Texten erscheint das Wort 47 Mal in
Prästellung und in 44 dieser Fälle ist es Teil einer NG ohne zusätzliche Attribute, Pronomina oder Artikel, wie z.B. Gottes Gnade. Kommt das Wort
Gottes dagegen postnominal vor, steht es in 77 von insgesamt 81 Fällen in
einer NG mit zusätzlich mindestens einem Attribut, Pronomen oder Artikel
(üblicherweise mit dem bestimmten Artikel, wie z.B. der grossen Gemein
Gottes). Die postnominale Stellung des GA findet sich also überwiegend bei
komplexeren NG. Auch bei Eigennamen mit sowohl lateinischer als auch
deutscher Endung kann dasselbe Verhältnis beobachtet werden: vorangestellt
stets ohne zusätzliche Attribute, Pronomina oder Artikel, nachgestellt dagegen in 91 von 92 Fällen mit diesen grammatischen Elementen.
Wenn man sich die Komplexität der NG im ganzen Material anschaut,
lässt sich eine deutliche Tendenz hinsichtlich der Bestandteile der gesamten
NG sowie der Voran- bzw. Nachstellung des attributiven Genitivs feststel277
len. In der Analyse wird von der Gesamtzahl der Wörter in den jeweiligen
NG ausgegangen. Auf die grammatische Funktion der Wörter wird dabei
keine Rücksicht genommen. Je umfangreicher die Konstruktion ist, desto
wahrscheinlicher wird die Nachstellung des GA. Zuerst werden die beiden
älteren Texte aus dem Jahre 1593 in den Blick genommen.
Die Texte aus dem Jahre 1593
In den Predigten aus dem Jahre 1593 kommen 45,3 % (24) der pränominalen
GA in NG mit lediglich zwei Wörtern (z. B. Gottes Wort) vor und 43,4 %
(23) der pränominalen GA kommen in NG vor, die aus drei Wörtern (z. B.
der Könige Kinder) bestehen. Folglich treten in dieser Stellung 11,3 % (6)
der attributiven Genitive in NG bestehend aus mehr als drei Wörtern (z. B.
der vorigen alten Propheten Predigten) auf.
Bei den postnominalen GA sieht es ein wenig anders aus. 20,3 % (60) der
postponierten genitivischen Attribute stehen in NG mit drei Wörtern (z. B.
das Wort Gottes). In NG mit vier Wörtern kommen 34,5 % (102) der GA in
postnominaler Stellung vor (z. B. den Text der Bibel). 22,0 % (65) der postnominalen genitivischen Attribute erscheinen in NG mit fünf Wörtern (z. B.
eine Wurtzel deß ewigen Lebens). 21,6 % (64) der GA in postnominaler Stellung kommen in NG vor, die aus sechs oder mehr Wörtern bestehen. Die
komplexesten dieser NG beinhalten zehn Wörter (z. B. wahre Erkänntnuß
deß HERRN Christi / deß allein gerechten Knechts GOTtes). Die folgende
Übersicht veranschaulicht die Resultate der Untersuchung der Texte aus dem
Jahre 1593.
Wörter der NG:
2
3
4
5
6
7
8
9
10
Pränominal (%)
5,7
45,3 43,4 5,7
Postnominal (%)
1,4 20,3 34,5 22,0 11,5 5,7
3,0
0,7
0,7
Tabelle 114: Verteilung der prä- bzw. postnominalen Genitivattribute in den Predigten aus dem Jahre 1593
Die Frage ist jetzt, wie das Verhältnis der prä- bzw. postnominalen GA in
den beiden jüngeren Texten aussieht. Diese sollen im folgenden Abschnitt
ausgewertet werden.
14
Wegen Abrundung auf eine Dezimalzahl in der Tabelle beträgt die Prozentsumme bei
sowohl den pränominalen als auch den postnominalen GA nicht genau 100. Aus diesem
Grund stimmen die in der Tabelle angegebenen Prozentsummen mit denjenigen im Text nicht
immer überein.
278
Die Texte aus dem Jahre 1671
In den Predigten des Jahres 1671 kommen 41,3 % (31) der pränominalen GA
in NG mit nur zwei Wörtern vor und 48,0 % (36) der pränominalen GA
kommen in NG vor, die aus drei Wörtern bestehen. Die übrigen 10,7 % (8)
der vorangestellten GA stehen in NG, die mehr als drei Wörter umfassen.
Bei den postnominalen GA sieht die Lage wieder ein wenig anders aus. Dieselbe Tendenz wie in den Predigten aus dem Jahre 1593, dass komplexere
NG die Poststellung des GA begünstigen, ist auch in den Texten aus dem
Jahre 1671 zu beobachten; der Unterschied bezüglich des Umfangs der präbzw. postnominalen GA ist im Vergleich zu den älteren Texten jedoch weniger auffallend. 33,3 % (72) der genitivischen Attribute in postnominaler
Position kommen bei NG mit drei Wörtern vor. In NG mit vier Wörtern treten 46,3 % (100) der GA in postnominaler Stellung auf. 14,4 % (31) der
genitivischen Attribute in postnominaler Position kommen bei NG mit fünf
Wörtern vor. Die restlichen 6,0 % (13) der GA in postnominaler Stellung
kommen in NG vor, die aus sechs oder mehr Wörtern bestehen. Diese Ergebnisse lassen sich folgendermaßen zusammenfassen:
Wörter der NG:
2
3
4
5
6
7
8
9
10
Pränominal (%)
1,3
41,3 48,0 9,3
Postnominal (%)
0,9
33,3 46,3 14,4 5,1
Tabelle 215: Verteilung der prä- bzw. postnominalen Genitivattribute in den Predigten aus dem Jahre 1671
Somit wird deutlich, dass die Position der attributiven Genitive von der
Komplexität der gesamten das GA beinhaltenden NG bestimmt wird. Die
Ergebnisse für die Texte aus dem Jahre 1671 bestätigen in dieser Hinsicht
die Resultate der Analyse der älteren Predigten und zeigen bezüglich der
Prä- bzw. Poststellung der GA dieselbe Tendenz auf.
Schlussfolgerungen
Als ausschlaggebender Faktor für das Auftreten prä- bzw. postnominaler GA
in der hier vorgestellten Untersuchung ist die Komplexität der gesamten das
GA beinhaltenden NG anzusehen, wie in den vorigen drei Abschnitten deutlich wurde. Auch wenn man die Normallänge der jeweiligen NG, d.h. 2 bis 3
Wörter bei vorangestelltem Genitiv (z.B. /des/ Gottes Kinder) und 3 bis 4
Wörter bei nachgestelltem Genitiv (z.B. /dem/ Namen des Herrn), betrachtet, so neigen die komplexeren NG in höherem Maße zu Poststellung des
15
Wegen Abrundung auf eine Dezimalzahl in der Tabelle beträgt die Prozentsumme bei den
pränominalen GA nicht genau 100. Aus demselben Grund stimmt die gesamte Prozentsumme
bei den pränominalen GA mit 4 bzw. 5 Wörtern nicht mit der im Text angeführten Prozentzahl (10,7) überein.
279
GA. In den Texten von 1593 bestehen lediglich 11,4 % der NG mit pränominalem Genitiv aus mehr als drei Wörtern. Bei den NG mit postnominalem
Genitiv liegt dieser Anteil bei 78,1 %. Im Jahre 1671 ist der Unterschied
weniger auffällig, wenn auch immer noch eindeutig: 10,6 % bei NG mit
vorangestelltem Genitiv bzw. 66,7 % bei NG mit nachgestelltem Genitiv.16
Im Gegensatz zu der hier vorgestellten Untersuchung ist in den bisherigen
Erklärungsansätzen zur Position der genitivischen Attribute in überwiegend
postnominaler Stellung jeweils die Anzahl der Attribute an sich innerhalb
dieser GA oder eine Aneinanderreihung genitivischer Appositionen angeführt worden.17 Pränominal entstünde dadurch eine Position, die auf nur
possessiv zu interpretierende Genitive beschränkt sei (Demske 2001, 266).
Diese Beschränkung betrifft alle pränominalen GA in den hier untersuchten
Texten. Es bleibt allerdings zu erwähnen, dass der possessive Genitiv in den
Texten die deutlich häufigste Genitivart ist und dass er aber hinsichtlich der
prä- bzw. postnominalen Stellung des GA keine Rolle zu spielen scheint. Es
lässt sich eine Vielzahl von Belegen des Typs die Gnade Gottes und Gottes
Gnade in den beiden Kategorien finden. In Hinblick auf die übrigen Typen
des attributiven Genitivs (z.B. objektvier, subjektiver Genitiv) sind die Belege zu spärlich, als dass Schlussfolgerungen gezogen werden könnten.
Demskes Erklärung der zunehmenden Poststellung der GA, nämlich der
Übergang der Prästellung in eine eher funktional ausgeprägte Position, ist in
Hinblick auf die hier untersuchten Texte einleuchtend.18 Pränominale GA
sind in ihnen häufig Eigennamen oder Gottesbezeichnungen, deren kleiner
Umfang oft zu NG mit wenigen Wörtern beiträgt; sie können auch aus etablierten Ausdrücken (z.B. der Seelen Seligkeit) bestehen.
Durch die hier durchgeführte Studie wird noch einmal ganz deutlich, dass
das Frnhd. eine sprachhistorisch interessante Periode ist, weil eine strikte
Sprachnorm noch nicht vorliegt und eine allgemeine Ambivalenz in der
Grammatik mit konkurrierenden Varianten und Formen grammatischer Phänomene vorkommt.
16
Da diese Studie nur zwei Zeitschnitte mit jeweils zwei Texten behandelt, kann kein Anspruch auf eine komplette Darstellung einer historischen Entwicklung bezüglich des Phänomens Prä- bzw. Poststellung des attributiven GA gemacht werden. Auch eventuelle textsortenspezifische Beweggründe betreffs der Wahl der Stellung der GA kann durch diese Untersuchung nicht geklärt werden, da sie sich mit lediglich einer Textsorte beschäftigt. Anzunehmen wäre jedoch, dass die hier vorgestellten Ergebnisse auch für der Predigt naheliegende
Textsorten zutreffen.
17
Vgl. Frühneuhochdeutsche Grammatik (1993, 335f) und dort angegebene, weiterführende
Literatur.
18
Vgl. Demske (2001). Diese Entwicklung der pränominalen GA zum Funktionswort wird
bei van der Elst angedeutet und als Forschungsdesiderat dargestellt (van der Elst 1988).
280
Zusammenfassung
Ausgehend von früheren Erklärungsansätzen zu den prä- bzw. postnominalen GA konnte in diesem Beitrag gezeigt werden, dass der Komplexität der
NG, die einen attributiven Genitiv enthält, als Ganzes eine entscheidende
Rolle bei der Stellung des GA zukommt. Dies kann festgestellt werden, da
die NG, in denen die Voranstellung des GA vorliegt, sowohl in den Texten
aus dem Jahre 1593 als auch aus dem Jahre 1671 deutlich weniger komplex
in dem Sinne sind, dass sie weniger Wörter enthalten als diejenigen mit
nachgestelltem GA. Die hier vorgestellten Ergebnisse zeigen somit deutlich,
dass die Komplexität der das GA beinhaltenden NG als Ganzes ein relevanter Faktor bei der Entwicklung der GA-Stellung ist und dass diese bei weiteren Studien zu diesem Thema unbedingt berücksichtigt werden muss. Der
Textkorpus der vorliegenden Untersuchung – vier Predigten aus Frankfurt
am Main – ist allerdings klein. Interessant zu erforschen wäre, ob die hier
dargestellten überraschenden Ergebnisse, dass die Komplexität der das GA
enthaltenden NG als Ganzes eine Rolle bei der Stellung des GA spielt, sich
in Texten anderer Textsorten und Regionen bestätigen ließen. Es muss zukünftigen Untersuchungen größeren Untersuchungsmaterials vorbehalten
bleiben, die hier präsentierten Ergebnisse in dieser Hinsicht zu verifizieren.
Quellen
Chemnitz, Martin (1593): Postilla oder Außlegung der Euangelien / welche auff die
Sontage / auch die fürnembste Fest vnd ApostelTage in der Gemeine Gottes abgelegen vnd erkläret werden. […]. Frankfurt am Main.
Müller, Heinrich (1671): Apostolische Schluß=Kette / und Krafft=Kern / Oder
Gründliche Auslegung der gewöhnlichen Sonn= und FestTags=Episteln / […].
Frankfurt am Main.
Literaturverzeichnis
Adelung, Johann Christoph (1782): Umständliches Lehrgebäude der Deutschen
Sprache, zur Erläuterung der Deutschen Sprachlehre für Schulen. Leipzig: Johann Gottlob, Immanuel Breitkopf.
Bachofen, Johan Jakob (1861): Das Mutterrecht. Eine Untersuchung über die Gynaikokratie der alten Welt nach ihrer religiösen und rechtlichen Natur. Stuttgart: Krais & Hoffmann.
Bassola, Peter (1985): Wortstellung im Ofner Stadtrecht. Ein Beitrag zur frühneuhochdeutschen Rechtssprache in Ungarn. Berlin: Akademie-Verlag.
Behaghel, Otto (1930): „Zur Stellung des adnominalen Genitivs im Germanischen
und Deutschen“. In: Zeitschrift für Vergleichende Sprachforschung auf dem Gebiete der Indogermanischen Sprachen. 57. 43–63.
Behaghel, Otto (1932): Deutsche Syntax. Eine geschichtliche Darstellung. Bd. 4.
Heidelberg: Carl Winters Universitätsbuchhandlung.
281
Braunmüller, Kurt (1982): Syntaxtypologische Studien zum Germanischen. Tübingen: Gunter Narr Verlag.
Carr, Charles T. (1933): „The position of the genitive in German“. In: The Modern
Language Review. 28. 465–479.
Demske, Ulrike (2001): Merkmale und Relationen. Diachrone Studien zur Nominalphrase des Deutschen. Berlin: de Gruyter.
Ebert, Robert Peter (1986): Historische Syntax des Deutschen II: 1300–1750. Bern:
Lang.
Ebert, Robert Peter (1988): „Variation in the Position of the Attributive Genitive in
Sixteenth Century German“. In: Monatshefte für deutschen Unterricht, deutsche
Sprache und Literatur. 80:1. 32–49.
van der Elst, Gaston (1988): „Zum Gebrauch des Genitivattributs in einem Fachprosatext des 16. Jahrhunderts“. In: Munske, Horst Haider et al. (Hg.): Deutscher
Wortschatz. Lexikologische Studien. Ludwig Erich Schmitt zum 80. Geburtstag
von seinen Marburger Schülern. Berlin: de Gruyter. 322–335.
Fritze, Marie-Elisabeth (1976): „Bezeichnungen für den Zugehörigkeits- und Herkunftsbereich beim substantivischen Attribut“. In: Feudel, Günter (Hg.): Zur
Ausbildung der Norm in der deutschen Literatursprache im Bereich der Wortbildung (1470–1730). Bd. I. Berlin: Akademie-Verlag.
Frühneuhochdeutsche Grammatik (1993). Hg. v. Reichmann, Oskar und Klaus-Peter
Wegera. Tübingen: Max Niemeyer Verlag.
Harczyk, Ignaz (1898): „Gotes. Eine Anmerkung zur altdeutschen Wortstellung“. In:
Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur. 23. 240–245.
Kiefer, Heinrich (1910): Der Ersatz des adnominalen Genitivs im Deutschen. Leipzig: August Hoffmann.
Oubouzar, Erika (1992): „Zur Ausbildung des bestimmten Artikels im AHD“. In:
Desportes, Yvon (Hg.): Althochdeutsch. Syntax und Semantik. Akten des Lyonner Kolloquiums zu Syntax und Semantik des Althochdeutschen (1–3 März
1990). Lyon: Universität Lyon. 69–87.
Pestalozzi, Rudolf (1909): Syntaktische Beiträge. I. Systematik der Syntax seit Ries.
II. Die Casus in Johannes Keßlers Sabbata. Leipzig: Eduard Avenarius.
Schmidt, Wilhelm (1926): Die Sprachfamilien und Sprachenkreise der Erde. Heidelberg: Carl Winter’s Universitätsbuchhandlung.
Wagner, Wilhelm (1905): Die Stellung des attributiven Genitivs im Deutschen. Ein
Kapitel aus der Lehre von der deutschen Wortstellung. Zugleich ein Beitrag zur
Entstehungsgeschichte der unechten Komposita. Darmstadt: G. Otto.
Wessely, Rudolf (1892): Über den Gebrauch der Casus in Albrechts von Eyb deutschen Schriften. Unter Vergleich des MHD. und NHD. Sprachgebrauchs. Dissertation. Friedrich-Wilhelms-Universität zu Berlin.
282
Zur Rolle der Metaphorik im
Zuwanderungsdiskurs am Beispiel des
Begriffs ‚Multikulti‘
Martin Wichmann, Helsingin yliopisto
Der vorliegende Beitrag beschäftigt sich mit der Metaphorik im Zuwanderungsdiskurs am Beispiel des Begriffs ‚Multikulti‘. Den theoretischen Hintergrund der Analysen bildet die kognitive Metapherntheorie von George Lakoff
und Mark Johnson. Die Theorie wird um einige kritische Anmerkungen ergänzt. Nach der Definition zentraler Begriffe und der Beschreibung des Korpus gebe ich einen Überblick über die metaphorischen Konzepte, die sich auf
Multikulturalität beziehen. Anschließend gehe ich den zentralen Untersuchungsfragen nach, die sich mit der unterschiedlichen Verwendung der Metaphorik in der politischen Auseinandersetzung beschäftigen (‚Kampf um Begriffe‘). Die Untersuchung wird durch die Analyse der Metaphorik in den
Grundsatzprogrammen der Parteien CDU, CSU, FDP, SPD, Bündnis 90/Die
Grünen, Die Linke und NPD ergänzt. Abschließend werden die zentralen Ergebnisse festgehalten (Ausdifferenzierung des Konzepts Multikulturalität,
Verwendung des Begriffs ‚Multikulti‘, Vorkommen in Parteiprogrammen im
Vergleich zu Talkshows) und weiterführende Fragen angedeutet.
Einleitung
Der vorliegende Beitrag befasst sich mit der Metaphorik im Zuwanderungsdiskurs. Dabei wird ein Teilaspekt, nämlich die Metaphorik, die sich auf den
Begriff ‚Multikulti‘ bezieht, genauer betrachtet. Im Abschnitt Theoretischer
Hintergrund und methodische Vorgehensweise werde ich die Untersuchungsfrage in den übergreifenden Untersuchungszusammenhang einbetten
und somit zum besseren Verständnis kontextualisieren. Die Begründung des
theoretischen Zugriffs, die Erläuterung des methodischen Vorgehens, die
Beschreibung des Korpus und die Definition zentraler Begriffe sind ebenfalls Gegenstand dieses Abschnitts. Im darauffolgenden Abschnitt gebe ich
einen Überblick über die verwendeten metaphorischen Konzepte und ihre
Ursprungsbereiche. Daran anschließend versuche ich im Abschnitt ‚Multikulti‘ im politischen Diskurs die Bedeutung von ‚Multikulti‘ im politischen
283
Diskurs herauszuarbeiten. Im Abschnitt ‚Multikulti‘ in den Parteiprogrammen untersuche ich genauer, welche Metaphern und metaphorischen Konzepte in Bezug auf ‚Multikulti‘ in den oben genannten Parteiprogrammen
verwendet werden. Darauf folgt eine Zusammenfassung und zuletzt ein Abschnitt, in dem ich weiterführende Fragen andeute.
Theoretischer Hintergrund und methodische
Vorgehensweise
Zunächst möchte ich den hier untersuchten Teilaspekt in den übergreifenden
Untersuchungszusammenhang einordnen. In meinem Promotionsvorhaben
untersuche ich die Frage, welche Bedeutung der Metaphorik im Zuwanderungsdiskurs zukommt. Die zentrale Untersuchungsfrage gliedert sich in
zwei Teilaspekte, die das Verhältnis von metaphorischem Sprachgebrauch
und politischem Diskurs betreffen. 1. Ausdruck: Was sagt die Verwendung
der Metaphorik im Zuwanderungsdiskurs über den gesellschafts- und kulturspezifischen Umgang mit dem Fremden aus? 2. Wirkung: Analog ist zu fragen, wie die Verwendung der Metaphorik den politischen Diskurs beeinflusst. Dabei ist es natürlich methodisch schwierig, eine direkte Verbindung
zwischen der Verwendung einzelner Metaphern und dem politischen Handeln herzustellen. Man kann jedoch durchaus untersuchen und zeigen, welche Metaphern im Diskurs aufgegriffen und welche Formen der Metaphernkritik verwendet werden.
Diese Fragestellungen untersuche ich mit Methoden der linguistischen
Metaphernforschung, Pragmatik und Gesprächsanalyse. In diesem Beitrag
gehe ich in Bezug auf die Metaphernanalyse nicht vom Ursprungs-, sondern
vom Zielbereich aus. Beim Beispiel ‚Multikulti‘ ist der Zielbereich ‚die neu
entstehende Gesellschaft‘. Weitere Elemente des Zielbereichs sind z.B. ‚Integration‘, ‚Einwanderung‘, ‚Migration‘, ‚Migranten‘, ‚aufnehmende Gesellschaft‘ und ‚Verhältnis von aufnehmender Gesellschaft und Zuwanderern‘.
Die zentralen Untersuchungsfragen betreffen die Rolle von ‚Multikulti‘
im politischen Diskurs. Die Fragen lauten im Einzelnen: 1. Wie verteilen
sich die metaphorischen Konzepte zwischen Befürwortern und Gegnern von
‚Multikulti‘? 2. Wie unterscheidet sich die Argumentation von Gegnern und
Befürwortern? 3. Wie wird der Begriff ‚Multikulti‘ - je nach politischem
Standpunkt - definiert?
Den theoretischen Hintergrund der Untersuchung bildet die kognitive Metapherntheorie von George Lakoff und Mark Johnson (1980/2004)1. Aus
1
Gegenüber dieser Theorie wurden vor allem folgende Kritikpunkte formuliert (vgl. dazu
auch Wichmann 2008, 124): 1. Lakoff und Johnson entwerfen eine Theorie, von der sie intuitiv überzeugt sind, ohne ihre impliziten Annahmen explizit zu machen und als Thesen zur
Diskussion zu stellen. 2. Die Kulturspezifik unserer metaphorisch geprägten Erfahrung wird
284
folgenden Gründen wähle ich die kognitive Metapherntheorie als Grundlage
meiner Analysen: Die kognitive Metapherntheorie von Lakoff und Johnson
spielt bis heute eine zentrale Rolle und zählt zu den wichtigsten Arbeiten auf
dem Feld der Metaphernforschung (vgl. Rolf 2005). Die Fokussierung auf
die Alltagssprache ist der entscheidende Grund für eine Veränderung des
Forschungsinteresses auf dem Gebiet der Metaphernforschung (vgl. Kohl
2007); eine Veränderung, die Haverkamp (2007) als „Befreiungsschlag“
bezeichnet.
Nachdem ich die Wahl der Theorie erläutert habe, möchte ich jetzt das
Korpus beschreiben. Das Korpus umfasst Bundestags- und Bundesratsdebatten, politische Reden von und Interviews mit Politikern sowie transkribierte
Ausschnitte aus der Sendung ‚Berlin Mitte‘2. Diese Daten umfassen den
Zeitraum von 2002 bis 2006 und schließen mit der Debatte um das von der
damaligen rot-grünen Bundesregierung initiierte neue Zuwanderungsgesetz
ab. Die Transkripte wurden nach den Konventionen des Transkriptionssystems HIAT erstellt. Außerdem beinhaltet das Korpus die langfristig angelegten Parteiprogramme aller sechs im Bundestag vertretenen Parteien (sowie
der NPD) aus dem Zeitraum von 1997 bis 2007.
Grundsätzlich muss zwischen Konzepten als kognitiven und sprachlichen
Einheiten und lexikalischen Einheiten (z.B. Begriffen) unterschieden werden. ‚Multikulturalität‘ bezeichnet ein abstraktes Phänomen. Ich verwende
den Ausdruck als Oberbegriff. ‚Multikulturell‘ (z.B. in der attributiven Verwendung des Adjektivs, wie z.B. in ‚multikulturelle Gesellschaft‘) ist hingegen deskriptiv-neutral. ‚Multikulti‘ ist hingegen der Szenesprache zuzuordnen. Bei diesem Ausdruck handelt es sich um ein Schlagwort, in dem sich
das Konzept verdichtet. ‚Multiethnisch‘ entstammt demgegenüber der Fachsprache der Soziologie.
Metaphorische Konzepte im Überblick
Welche metaphorischen Konzepte werden verwendet? Bevor ich einzelne
Metaphernbeispiele genauer analysiere, möchte ich einen kurzen Überblick
von der kognitiven Metapherntheorie nicht hinreichend berücksichtigt. So formuliert bereits
Brünner (1987, 102): „Wie lässt sich die Fundierung unserer Konzepte in physischer und
kultureller Erfahrung historisch, gesellschaftstheoretisch und kulturvergleichend ausarbeiten
und präzisieren?“. 3. Auch bleiben Lakoff und Johnson eine befriedigende Begründung für
die zentrale Annahme der Theorie, nämlich die kognitive Verankerung sprachlicher Metaphern, schuldig (vgl. dazu Brünner 1987, 102). 4. Lakoff und Johnson setzen sich zudem dem
Verdacht aus, ihren Metaphernbegriff an einem ganz bestimmten Sprachtyp auszurichten.
Hier müssten sie stärker sprachtypologisch arbeiten, um die Gefahr zu vermeiden, lediglich
die kontingenten Strukturen einer Einzelsprache zu beschreiben.
2
Heutiger Name: Maybrit Illner
285
über die metaphorischen Konzepte3 und ihre Ursprungsbereiche geben. Dabei beginne ich mit den Konzepten, denen eine positive Bewertung von
‚Multikulti‘ zugrunde liegt. Die Zuordnung zu einer positiven oder negativen
Sichtweise gegenüber ‚Multikulti‘ erfolgt einzig und allein auf der Grundlage der Intention des Verwenders.
Folgenden metaphorischen Konzepten liegt eine positive Bewertung von
Multikulturalität zu Grunde:
• MULTIKULTURALITÄT ALS FARBIGKEIT UND ABWECHSLUNGSREICHTUM4
• MULTIKULTURALITÄT ALS WECHSELBEZIEHUNG
• MULTIKULTURALITÄT ALS AUFEINANDER GERICHTETE
BEWEGUNG
• MULTIKULTURALITÄT ALS FRIEDLICHES ZUSAMMENLEBEN/HARMONIE
• MULTIKULTURALITÄT ALS ÖKONOMISCHER ZUWACHS.
Die Konzepte FARBIGKEIT/ABWECHSLUNGSREICHTUM und FRIEDLICHES ZUSAMMENLEBEN/HARMONIE sind dabei im Korpus spezifisch für Multikulturalität. Die Konzepte stammen somit aus den Ursprungsbereichen ‚Farbe‘, ‚Ökonomie‘, ‚Soziale Interaktion‘, ‚Raum‘ und ‚Weg,
Bewegung‘.
Beispiel 1
MULTIKULTUR ALS ÖKONOMISCHER ZUWACHS
Nadeem Elyas (Vorsitzender des Zentralrats der Muslime in
Deutschland): „Äh . zuerst ist äh die Vielfalt was Schönes. Multikultur ist was äh . Bereicherndes.“ (BM_1_Multikulti, Elyas
2004, 15)
Beispiel 2
MULTIKULTURELLE GESELLSCHAFT ALS WECHSELBEZIEHUNG
Lale Akgün (SPD-Bundestagsabgeordnete): „Man [die Union,
3
Die angegebenen Konzepte sind nur in den wenigsten Fällen rein metaphorisch. In der Regel
umfassen sie sowohl metaphorische als auch wörtliche Ausdrucksweisen. Eine interessante
Frage in diesem Zusammenhang ist, wie durch wörtliche Ausdrucksweisen die Metaphorik
unterstützt werden kann. Im Rahmen dieses Beitrags kann diese Frage allerdings nicht weiter
verfolgt werden.
4
Ich verwende hier wie im Folgenden die Notierungsweise von Lakoff und Johnson
(1980/2004): Zur besseren Unterscheidung werden einzelne sprachliche Metaphern kursiv
dargestellt und metaphorische Konzepte kennzeichne ich durch VERSALIEN. Die Ursprungs- und Zielbereiche werden durch einfache Anführungszeichen gekennzeichnet.
5
Für die Verweise auf die mündlichen Sprachdaten habe ich folgendes Format gewählt: die
VERSALIEN zu Beginn des Verweises sind eine Abkürzung für die jeweilige Datenquelle.
So habe ich für die jeweilige Sendung der Talkshow ‚Berlin Mitte‘ die Abkürzungen BM_1
bzw. BM_2 verwendet. Darauf folgen jeweils der Titel der Sendung in Kurzform (Multikulti
bzw. Schule/Gewalt) und der Name des Diskursteilnehmers. Anschließend werden die Jahreszahl und die jeweilige(n) Fläche(n) im HIAT-Transkript angeführt. Die schriftlichen Sprachdaten werden wie alle anderen Literaturverweise behandelt.
286
M.W.] beschwört den Austausch zwischen den hier lebenden Kulturgruppen […]. Ist das nicht die Beschreibung einer multikulturellen Gesellschaft? Ja, natürlich […].“ (Akgün 2006, 1)
Demgegenüber wird durch die folgenden Konzepte eine negative Sichtweise
auf ‚Multikulti‘ ausgedrückt:
• MULTIKULTURALITÄT ALS WUNSCHVORSTELLUNG
• MULTIKULTURALITÄT ALS RÄUMLICHE ABGRENZUNG
• MULTIKULTURALITÄT ALS RÄUMLICHE TRENNUNG
• MULTIKULTURALITÄT ALS ÖKONOMISCHER VERLUST
• MULTIKULTURALITÄT ALS ZUSTAND DER UNVERTRÄGLICHKEIT
• MULTIKULTURALITÄT ALS PHYSISCHES LEIDEN
• MULTIKULTURALITÄT ALS WÄRMEZUSTAND
• MULTIKULTURALITÄT ALS ERSETZUNG
• MULTIKULTURALITÄT ALS PHYSISCHE STÄRKE
Einzig das metaphorische Konzept MULTIKULTURALITÄT ALS
WUNSCHVORSTELLUNG ist im Korpus spezifisch für Multikulturalität.
Die metaphorischen Konzepte stammen aus folgenden Ursprungsbereichen:
‚Traum‘, ‚Wasser‘, ‚Raum‘, ‚Ökonomie‘, ‚Last, Kraft, Druck‘, ‚Konflikt,
Auseinandersetzung‘, ‚Krankheit‘, und ‚Temperatur‘.
Beispiel 3
MULTIKULTURELLE GESELLSCHAFT ALS ZUSTAND DER
UNVERTRÄGLICHKEIT
Günther Beckstein (CSU, Innenminister des Freistaats Bayern):
„Das heißt für diejenigen, die aus anderen Kulturkreisen zu uns
kommen und bleiben wollen, dass sie sich zu integrieren haben. Wir
lehnen multikulturelle Konflikt-Gesellschaften als Lösungsmodell
für Deutschland ab.“ (Beckstein 1999, 2)
Beispiel 4
MULTIKULTI ALS RÄUMLICHE TRENNUNG
„Multikulti […] hat sich als eine blauäugige Illusion herausgestellt,
[…] die bedeutet, dass die Gleichberechtigung der Frau in bestimmten Teilen einer Parallelgesellschaft nicht mehr gilt.“ (Beckstein
2004, 1)
‚Multikulti‘ im politischen Diskurs
Nachdem ich einen Überblick über die im Korpus vorhandenen metaphorischen Konzepte in Bezug auf Multikulturalität gegeben habe, möchte ich
mich jetzt der Rolle von ‚Multikulti‘ im politischen Diskurs zuwenden und
gehe in diesem Zusammenhang den folgenden zentralen Untersuchungsfragen nach:
287
1. Wie verteilen sich die metaphorischen Konzepte zwischen Befürwortern und Gegnern von „Multikulti“? Hier lässt sich eine komplementäre Verteilung der metaphorischen Konzepte feststellen: z.B. AUFEINANDER
GERICHTETE BEWEGUNG vs. RÄUMLICHE ABGRENZUNG, FRIEDLICHES ZUSAMMENLEBEN/HARMONIE vs. MULTIKULTURALITÄT
ALS ZUSTAND DER UNVERTRÄGLICHKEIT und KONFLIKT und
ÖKONOMISCHER ZUWACHS vs. ÖKONOMISCHER VERLUST.
2. Wie unterscheidet sich die Argumentation der Gegner und der Befürworter voneinander? Die Gegner von ‚Multikulti‘ nehmen eine einseitig
negative Bewertung vor. ‚Multikulti‘ wird mit Konflikt gleichgesetzt. Dabei
wird vorausgesetzt, dass ein multikulturelles Zusammenleben nicht möglich
und schon gar nicht normativ anzustreben ist. Die Frage, wie dieses Zusammenleben konkret gestaltet werden soll, stellt sich daher nicht.
Demgegenüber argumentieren die Befürworter differenzierter, wie das
folgende Beispiel zeigt:
Nadeem Elyas: „Aber wenn sie . äh sich abschotten, wenn eine
Parallelgesellschaft gebildet wird im negativen Sinne, dann kann
dies natürlich bedrohlich sein für beide Seiten. Für die Migranten,
weil sie von der Gesamtgesellschaft nichts haben und die Gesellschaft, weil sie mit diesen Problemen ständig äh äh zu tun haben
wird.“ (BM_1_Multikulti; Elyas 2004: 11-15)
Nadeem Elyas grenzt ‚Multikulti‘ gegenüber möglichen negativen Entwicklungen ab und problematisiert diese auch. Die Befürworter formulieren außerdem Bedingungen für das Gelingen von Integration.
Wie kann dieser Unterschied zwischen Befürwortern und Gegnern von
‚Multikulti‘ erklärt werden? Eine mögliche Erklärung liegt darin, dass sich
die Machtverhältnisse im Diskurs verschoben haben. Die Befürworter von
‚Multikulti‘ sind mehr und mehr in die Defensive geraten und müssen das
Gesellschaftsbild zunehmend verteidigen.
3. Wie wird der Begriff ‚Multikulti‘ - abhängig vom politischen Standpunkt - definiert? Hier fällt auf, dass die Gegner von ‚Multikulti‘ den Begriff
einseitig negativ definieren. Das Konzept einer multikulturellen Gesellschaft
wird scharf kritisiert. An anderer Stelle werden jedoch die Konzepte der
Befürworter verwendet (z.B. ÖKONOMISCHER ZUWACHS oder WECHSELBEZIEHUNG): So spricht der hessische Ministerpräsident Roland Koch
(CDU) z.B. von „tollen Sachen, die die Migranten mitgebracht haben“
(BM_2_Schule/Gewalt; Koch 2006: 33-34) und Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble (CDU) formuliert explizit: „Fremdheit, Unterschiede bereichern uns“ (Schäuble 2006a, 2). Der bayerische Innenminister Günther
Beckstein (CSU) metaphorisiert Integration als Austausch: „Wir wollen weiterhin ein Land verkörpern, das […] bereit ist, sich mit anderen Kulturen
auszutauschen.“ (Beckstein 1999, 2).
288
Anhand dieser Belege wird deutlich, dass die Gegner von ‚Multikulti‘ in
Bezug auf den Inhalt und die Ziele von Integration zumindest teilweise mit
den Befürwortern von ‚Multikulti‘ übereinstimmen. Dahinter steht ein allgemeines Muster der politischen Auseinandersetzung: Es geht darum, Begriffe zu prägen, zu besetzen, zu verteidigen und zu bekämpfen. Die Metapher vom ‚Begriffe besetzen‘ geht auf einen Parteitagsvortrag des damaligen
CDU-Generalsekretärs Kurt Biedenkopf zurück: „Wir erleben heute eine
Revolution, die sich nicht der Besetzung der Produktionsmittel, sondern der
Besetzung der Begriffe bedient“ (Biedenkopf 1982, 181).
Den Gegnern von ‚Multikulti‘ geht es offensichtlich primär um die Bekämpfung des Begriffs ‚Multikulti‘ unabhängig von seinem intensionalen
Gehalt. An dieser Stelle wird die ideologische Überfrachtung besonders
deutlich: ‚Multikulti‘ ist zu einem reinen Kampfbegriff degeneriert, der von
den Gegnern bekämpft und von den Befürwortern – bei wenigen Ausnahmen – vermieden wird. Zu diesen Vermeidungsstrategien zählt z.B. die
Wahl benachbarter Ausdrücke, wie z.B. pluralistische Gesellschaft:„Es gibt
nicht den Ausländer und es gibt nicht den Otto-Normaldeutschen, der als
Maßstab für vollzogene Integration herhalten könnte. Moderne Gesellschaften sind pluralistisch“ (Beck 2003, 2).
‚Multikulti‘ in den Parteiprogrammen
Ein genauer Blick auf die Parteiprogramme soll Aufschluss darüber geben,
welche Metaphern sich in den Parteiprogrammen verfestigt haben und somit
nicht der flüchtigen Gesprächssituation geschuldet sind.
Die Analyse der Parteiprogramme liefert im Einzelnen folgende Ergebnisse:
1. Lediglich drei Parteien verwenden den Begriff in ihren Grundsatzprogrammen: Bündnis 90/Die Grünen, CSU und NPD.
2. Die Grünen sind die einzigen, die am Begriff der multikulturellen Gesellschaft festhalten und diesen positiv bewerten. Eine mögliche Erklärung
könnte darin liegen, dass die Partei den Begriff nicht völlig fallen lassen
kann, da er zu sehr mit Identität, Entstehung und Entwicklung der Partei
verbunden ist. Würden die Grünen – wie die SPD – den Begriff völlig
fallen lassen, würde dies als zu starker Bruch mit der eigenen Tradition
empfunden werden.
3. CSU und NPD stehen dem Konzept von ‚Multikulti‘ kritisch gegenüber.
Dies ist auch Ausdruck von Metaphern, die eine negative Sichtweise widerspiegeln. Hier finden sich insgesamt vier Belege.
Belege 1 und 2: MULTIKULTURELLES ZUSAMMENLEBEN ALS
RÄUMLICHE TRENNUNG, MULTIKULTURALITÄT ALS WÄRMEZUSTAND
289
„Wir lehnen ein multikulturelles Neben- und Gegeneinander ab,
weil es kalt und unsozial ist, die Solidarität unseres Landes untergräbt und zu Intoleranz und Gewalt führt.“ (CSU 2007, 147)
Beleg 3: MULTIKULTURELLE TENDENZEN ALS PHYSISCHE STÄRKE
„Zu diesem Zweck strebt das deutsche Volk Freundschaft und gute
Beziehungen zu allen gutwilligen Nationen an, um gemeinsam der
Zerstörung der Lebensgrundlagen durch multikulturelle, imperialistische und gleichmacherische Kräfte zu begegnen.“ (NPD 2004, 7)
Beleg 4: MULITIKULTURELLE GESELLSCHAFT ALS ERSETZUNG
„Zunehmend wird als einziger Lösungsansatz die „multikulturelle
Gesellschaft“ gesehen, die durch Austausch des Volkes die tragenden Schichten an der Macht halten soll.“ (NPD 2004, 6)
Beleg 5: MULTIETHNISCHES ZUSAMMENLEBEN ALS MAßLOSE
AUSSCHWEIFUNG
„Wir Nationaldemokraten stehen mit aller Konsequenz gegen die
verstaubten Ideologien vergangener Jahrhunderte, gegen Aufklärungsutopien und gegen multiethnische Exzesse, denen derzeitig das
deutsche Volk ausgesetzt ist.“ (NPD 2004, 6)
Zusammenfassung der Ergebnisse
Im Anschluss an die vorgestellten Analysen möchte ich die zentralen Ergebnisse kurz zusammenfassen:
4. Zunächst fällt auf, dass sich das Konzept MULTIKULTURALITÄT
deutlich ausdifferenziert. Unter dem übergreifenden Konzept lassen sich
ganz unterschiedliche Ausdrücke subsumieren: multikulturelle Gesellschaft, Multikulti und Multikultur werden explizit genannt, während multikulturelles Zusammenleben, multikulturelle Tendenzen und multiethnisches Zusammenleben implizit gemeint sind und als Zielbereich der Metaphern aus dem Kontext erschlossen werden müssen. Es ist sicherlich eine spannende Aufgabe, diese Ausdifferenzierung anhand eines größeren
Korpus genauer zu analysieren und eventuell sogar Regelmäßigkeiten in
dieser Ausdifferenzierung herausarbeiten zu können.
5. Intuitiv könnte man schnell zu der Vermutung gelangen, dass der Begriff
‚Multikulti‘ aus dem Diskurs nahezu verschwunden ist und nicht mehr
verwendet wird. Wie allerdings die Beispiele aus dem Korpus zeigen, ist
290
der Begriff immer noch Gegenstand der politischen Auseinandersetzung.6
Diese Aussage müsste natürlich an einem größeren Korpus verifiziert
werden. Welche Erklärungen lassen sich für die andauernde Verwendung
dieses scheinbar überholten Begriffs anführen?
a. Indem die Gegner von ‚Multikulti‘ den Begriff kritisieren, können
sie sich gegenüber dem politischen Gegner abgrenzen. Dadurch beabsichtigen sie, gegenüber dem politischen Gegner einen Vorteil zu
erlangen.
b. Die Befürworter von ‚Multikulti‘ (hier ist in erster Linie die Partei
Bündnis 90/Die Grünen zu nennen) können den Begriff nicht fallenlassen, da dieser zu eng mit der Identität und Entstehungsgeschichte
der Partei verbunden ist. Die Abkehr von dem damit verbundenen
Gesellschaftsideal würde - wie oben beschrieben - als zu starker
Bruch mit der eigenen Programmatik empfunden werden.
c. Die Diskussion der aktuellen Integrationsprobleme nimmt in den politischen Talkshows einen breiten Raum ein. Zur Erklärung dieser
Probleme wird immer wieder die Geschichte der Integration herangezogen und in diesem Kontext spielt das wirkungsmächtige Konzept einer multikulturellen Gesellschaft nach wie vor eine wichtige
Rolle.
6. In den langfristig angelegten Grundsatzprogrammen der Parteien finden
sich nur wenige Belege für das Konzept MULTIKULTURALITÄT. Belege in metaphorischer Verwendung sind ausschließlich bei den Gegnern
zu finden. Dies überrascht umso mehr, da der Begriff in Talkshows im
Vergleich häufiger vorkommt. Die oben erläuterten Vermeidungs- und
Ersetzungsstrategien sind als Erklärung heranzuziehen.
Weiterführende Fragen
Aus der Untersuchung ergeben sich weiterführende Fragen, die ich an dieser
Stelle nur kurz andeuten kann:
7. Welche Möglichkeiten der Metaphernkritik können genutzt werden?
Mögliche Strategien, die sich die Befürworter von ‚Multikulti‘ zunutze
machen könnten, wären z.B. das Aufgreifen von Metaphern (z.B. der
Traum-Metapher) oder die Verwendung positiver Metaphern und damit
das Festhalten am Ideal der multikulturellen Gesellschaft. Schließlich
treten konservative Politiker nach wie vor für den Begriff der Leitkultur
ein und haben diesen keineswegs aufgegeben. Warum sollte man also
den Begriff ‚Multikulti‘ einfach fallen lassen? Eine weitere Strategie
6
So nimmt die Talkshow ‚Berlin Mitte‘ in ihrer Sendung vom 18.11.2004 den Begriff direkt
im Titel auf. Auch in anderen aktuellen Talkshows, die nicht Teil des untersuchten Korpus
sind, wird der Begriff ‚Multikulti‘ weiterhin verwendet und kontrovers diskutiert.
291
sind die verschiedenen Formen der internen Metaphernkritik. Wenn
Multikulturalität einmal als Konflikt und dann als räumliches Auseinander (Parallelgesellschaft) metaphorisiert wird, dann muss man kritisch
fragen, inwiefern diese beiden metaphorischen Konzepte überhaupt zueinander kompatibel sind: Wie sollen Konflikte entstehen, wenn die verschiedenen Konfliktpartner nicht miteinander in Kontakt kommen? Und
weshalb müssen Konflikte als etwas Negatives, vielleicht sogar Bedrohliches aufgefasst werden? Spiegelt sich darin nicht vielmehr nur unsere
kulturspezifische Sichtweise wider?
8. Lange Zeit hat man das Konzept einer multikulturellen Gesellschaft als
Schmelztiegel (melting pot) metaphorisiert. An dieser Metapher wurde
jedoch kritisiert, dass in diesem Bild die Eigenständigkeit und Originalität der Migranten verloren geht. Sie vermischen sich vielmehr zu einer
undefinierbaren Masse und müssen ihre Herkunft aufgeben. Deshalb hat
man – angestoßen in den USA – die Metapher der Salatschüssel (salad
bowl) in den politischen Diskurs eingeführt. Durch diese Metapher soll
die Verschiedenheit der verschiedenen Kulturen und Gesellschaftsmitglieder und ihre Originalität und Einzigartigkeit stärker zum Ausdruck
gebracht werden. Es ist sicherlich eine interessante Frage, ob diese Metapher auch im deutschen Sprachraum aufgegriffen wird. Bislang lassen
sich dafür (noch) keine Belege anführen.
9. Im Rahmen dieses Beitrags konnte ich nur in sehr beschränktem Maße
Aussagen darüber treffen, welche Rückschlüsse auf den kulturspezifischen Umgang und das kulturelle Selbstverständnis die Metaphorisierung des Begriffs ‚Multikulti‘ zulässt. Welche Ergebnisse kann ein punktueller Vergleich der deutschen und schwedischen Parteiprogramme an
dieser Stelle liefern?
Literaturverzeichnis
Biedenkopf, Kurt H. (1982): „Politik und Sprache“. In: Heringer, Hans-Jürgen
(Hg.): Holzfeuer im hölzernen Ofen. Aufsätze zur politischen Sprachkritik. Tübingen: Gunter Narr. 189–197.
Brünner, Gisela (1987): „Metaphern für Sprache und Kommunikation in Alltag und
Wissenschaft“. In: Diskussion Deutsch 18. 94. 100–119.
Haverkamp, Anselm (2007): Metapher. Die Ästhetik in der Rhetorik. München:
Wilhelm Fink.
Kohl, Katrin (2007): Metapher. Stuttgart: Metzler.
Lakoff, George & Johnson, Mark (1980): Metaphors We Live By. Chicago: The
University of Chicago Press.
Lakoff, George & Johnson, Mark (2004): Leben in Metaphern. Konstruktion und
Gebrauch von Sprachbildern. 4. Aufl. Heidelberg. Auer.
Rolf, Eckard (2005): Metaphertheorien. Typologie, Darstellung, Bibliographie.
Berlin: de Gruyter.
292
Wichmann, Martin (2008): „Wir sind offen für euch. Wir machen Platz für euch in
unserer Mitte.“ Ausgewählte empirische Analysen zur Metaphorik im Zuwanderungsdiskurs. In: Triangulum. Germanistisches Jahrbuch 2007 für Estland, Lettland und Litauen. 122–141.
Empirische Daten
Interviews mit und Reden von Politikern
Akgün, Lale (2006): „Alter Wein in neuen Schläuchen. Die NRW-Integrationsinitiative bringt nichts Neues. Ein Gastkommentar in der TAZ von der SPDBundespolitikerin Lale Akgün.“ http://www.laleakguen.de/article/54.html
(28.08.2006).
Beck, Marieluise (2003): „Hoffnungslose Fälle können wir uns nicht leisten“
http://www.zdf.de/ZDFde/inhalt/8/0,1872,2061224,00.html (28.08.06).
Beckstein, Günther (2004): Rede des Bayerischen Staatsministers des Innern, Dr.
Günther Beckstein, anlässlich des Kommentargottesdienstes der EvangelischLutherischen St. Lorenzkirche Nürnberg am 19. Dezember 2004. Thema: Multikulti oder Leitkultur? http://www.stmi.bayern.de/imperia/md/content/stmi/ser
vice/reden/multikulti_041219.pdf (02.10.2006).
Beckstein, Günther (1999): „Deutsche Identität und Rechtstradition bewahren.“
http://www.konservativ.de/epoche/139/epo_139b.htm (28.08.06).
Schäuble, Wolfgang (2006a): „Unterschiede bereichern uns. Wolfgang Schäuble zur
Integration.“ http://www.zdf.de/ZDFde/inhalt/4/0,1872,3922372,00.html
(02.10.2006).
Äußerungen von Politikern in der Talkshow ‚Berlin Mitte‘
(ZDF)
BM_1_Multikulti = Sendung vom 18.11.2004: Multikulti am Ende? http://www.zdf.
de/ZDFde/inhalt/5/0,1872,2220037,00.html (02.10.2006)
BM_2_Schule/Gewalt = Sendung vom 6.4.2006: Schule der Gewalt – Ist Multikulti
endgültig gescheitert? http://www.zdf.de/ZDFde/inhalt/3/0,1872,3921091,00.
html (02.10.2006)
Parteiprogramme
CSU – Christlich Soziale Union (2007): Chancen für alle! In Freiheit und Verantwortung gemeinsam Zukunft gestalten. Grundsatzprogramm. Grünwald: Atwerb.
NPD – Nationaldemokratische Partei Deutschlands (2004): Parteiprogramm. Berlin.
293
II
Literaturwissenschaft
Die Inszenierung des Ortes in Robert
Schneiders Roman Schlafes Bruder
Dirk Baldes, Daugavpils Universitāte
Robert Schneiders Schlafes Bruder ist als postmodernes Experiment konzipiert, das in vielerlei Hinsicht mit Brüchen arbeitet – Brüche in der Gattungsfrage, bei der Figurencharakterisierung, der sprachlichen Gestaltung, aber
auch Brüche in der Konstruktion des literarischen Raumes. Auffallend ist
hierbei die Nähe zu Darstellungstechniken des Films, wobei das isolierte
Bergdorf Eschberg als makrotopografische Totale konstruiert, und von ihr
ausgehend jeweils in bestimmte mikrotopografische Szenen bzw. wiederkehrende Orte hineingezoomt wird. Auf diese Weise werden insbesondere zwei
Motivkomplexe, die die gesamte Handlungsstruktur organisieren, antagonistisch entgegengestellt und durch die Fokussierung auf den Petrifelsen einerseits und den wasserverschliffenen Stein im Bachbett der Emmer andererseits
erzählerisch inszeniert.
Nur wenige Bücher der deutschsprachigen Belletristik der letzten drei Jahrzehnte waren, nimmt man die Anzahl der gedruckten Exemplare als Maßstab, erfolgreicher als Robert Schneiders Schlafes Bruder. Ein Buch, dessen
Publikationsgeschichte allein bereits das Potenzial gehabt hätte, daraus einen
Mythos zu machen, hatten doch zunächst mehr als zwanzig Verlage das Manuskript des unbekannten Neulings abgelehnt. – Zu eindeutig schien es sich
um trivialen Kitsch zu handeln, zu eindeutig auch um einen Heimatroman,
der wohl inmitten anspruchsvoller Literatur fehl am Platze sei. Noch heute
hat der Roman um Anerkennung durch eine nach wie vor zurückhaltende
Literaturkritik zu kämpfen, der dieser ungewöhnliche Bestseller-Erfolg offensichtlich suspekt ist. Beflügelt wurde der Erfolg jedoch indes gerade
durch die Literaturkritik: Die kontroverse Besprechung des Romans im Literarischen Quartett am 19.11.1992 (Moritz 1999, 64–71) sorgte für den
Durchbruch auf dem Buchmarkt. Ein zweiter Boom setzte nach der preisge-
297
krönten Verfilmung der Geschichte durch Joseph Vilsmaier 1995 ein (zu
weiteren Gründen des Erfolgs vgl. Moritz 2001, 11–29).
Bereits 1996 legte Rainer Moritz einen Materialband zu Schneiders Roman vor, der mit Hilfe bereits erschienener Aufsätze und einiger Originalbeiträge einer Vernachlässigung durch die Literaturkritik entgegenwirken wollte (Moritz 2001, 9f). Der Band weist bereits auf zentrale Untersuchungsschwerpunkte hin, die auch Gegenstand späterer Analysen geworden sind.
Es handelt sich zumeist um Themen wie sprachliche Gestaltung, Gattungszugehörigkeit, Musik, religiöse Aspekte, Intertextualität, die Frage nach dem
außergewöhnlichen Erfolg oder um die narrative Gestaltung im Kontext
moderner bzw. postmoderner Strukturmuster. In der Folge erschienen Erläuterungsbände bei Reclam und Oldenbourg, die dem Roman als inzwischen
vielerorts obligatorische Schullektüre Rechnung trugen. Seitdem allerdings
ist es innerhalb der wissenschaftlichen Diskussion ruhig geworden um
Schlafes Bruder.
Der erfolgreichen Verlagssuche schienen anfangs die regional gefärbte
Sprache und die zahlreichen Ungereimtheiten im Text abträglich zu sein
(Kruse 1996, 94). Dass der Roman konsequent mit Brüchen arbeitet und dies
nicht etwa Inkompetenz des Autors sondern ein zentrales Kompositionsmerkmal des Textes ist, der ihn als postmodernes Experiment ausweist, hat
man zunächst nicht erkannt. Es sind Brüche in Bezug auf die sprachliche
Darstellung, Brüche aber auch hinsichtlich der inhaltlichen Konzeption, der
Frage nach der Romangattung und der Figurencharakterisierung. Auch die
scheinbar konservative auktoriale Erzählinstanz, die im Zuge zahlreicher,
unfruchtbarer postmoderner Erzählexperimente als eines der Erfolgsrezepte
dieses Romans angesehen wurde, ist Teil eines Spiels mit dem Leser. An der
Hand des Erzählers, der selbstverständlich um die suggestive Wirkung des
pluralis majestatis weiß, wird er gutgläubig von Szene zu Szene (Schneider
2005, 166)1 geführt. Schneider selbst hat in einem Interview die besondere
Funktion der Erzählperspektive hervorgehoben. Der Erzähler ist für ihn „ein
ganz großes ironisches Moment“ (Kruse 1996, 96), ein „Filou“ (Kruse 1996,
95), der mit dem Leser spielt und bewusst mit Brüchen arbeitet. Gerade diese „entgegengesetzten Momente“ ergeben für ihn einen „leisen ironischen
Grundton, der in dem ganzen Buch“ (Kruse 1996, 93f) vorhanden sei. Der
Erzähler ist die ordnende Kraft einer breit angelegten Inszenierung, die nicht
zuletzt auch Techniken der neuen Medien, etwa die des Filmschnitts oder
auch eine episodische Struktur, zu nutzen und produktiv auf literarische
Kontexte anzuwenden weiß.
Schlafes Bruder hat einen Autor, der versucht, dem Leser tatsächlich etwas
zu erzählen, den Leser durch Spannung bei der Stange zu halten; ein Autor,
1
Dass hier sogar im Text ausdrücklich von einer „Szene“ die Rede ist, in die „wir“ uns wieder „unsichtbar“ einfügen, weist auch auf der Ebene des Erzählerkommentars auf die Bedeutung filmischer Inszenierung für das Buch hin.
298
der natürlich auch, und das ist sehr, sehr wichtig für diesen Roman, vom Film
gelernt hat. Also, dieser Roman hat sehr viel filmische Technik. Das letzte
Kapitel dieses Romans beispielsweise ist nichts anderes als eine filmische
Retrospektive. [...] Weiterhin ist es ein kurzes Buch, was auch wiederum [...]
mit gewissen Schnittechniken des Films zu tun hat. (Kruse 1996, 99f)
Nicht erst das letzte Kapitel ist Teil dieses ‚Drehbuches‘. Bereits das Eingangskapitel, das mit den Worten „Wer liebt, schläft nicht“ überschrieben
ist, und auf weniger als einer Seite eine detaillierte Zusammenfassung des
Romangeschehens bis hin zum Tod des Protagonisten gibt, ist konsequenterweise als „Trailer“ (Wallmann 2001, 37) bezeichnet worden. Es ist somit
eine Art „Exposé“ (Kosmitsch-Lederer 1996, 430), das der Handlung vorausgeht und trotz der Vorwegnahme des Endes Spannung erzeugt. Die Anlehnung an den Film wird zudem durch eine leserfreundlich portionierte
Kapitelstruktur und die jeweils gewählte Überschrift verdeutlicht, die unmittelbar auf den Inhalt rekurriert. So werden Zeit-, Raum- und Handlungssprünge und damit bruchstückhafte, aus der biografischen Totalität hervorgehobene Einzelsequenzen ermöglicht.
Abgesehen von dem zweiten Kapitel, das als das „letzte“ (Schneider
2005, 10) überschrieben ist und somit das bereits im ersten Kapitel angedeutete Ende des Romans konkretisiert und sogar darüber hinausweist, folgt die
Handlung einem chronologisch-episodischen Ablauf (Kruse 1996, 99) und
wird von dem Erzähler bewusst auf bestimmte Handlungsorte gelenkt, die
ebenfalls Teil einer breit angelegten Struktur in Brüchen sind. Klaus Zeyringer spricht von „Um-Bruch-Orte[n]“ im Kontext einer „Um-BruchGeschichte“, wobei er dies allerdings in erster Linie auf die gewählten, fiktiven Ortsnamen bezieht, die sich allesamt durch das „Postfix“ -berg von den
realen Toponymen unterscheiden (Zeyringer 2001, 65) und somit eine Art
biografisches Korrektiv für den Autor selbst sind. Umbruchorte sind aber
v.a. diejenigen Orte des Romans, die in Bezug zur Handlung ambivalent
konstruiert sind. Es handelt sich dabei um bewusst gewählte Sets im Kontext
der szenischen Handlungsführung des Erzählers und damit um funktionale
Bestandteile der Handlung selbst. Sie verlegen das Geschehen auf bestimmte, wiederkehrende Orte, die eng mit einzelnen Charakteren oder aber mit
bestimmten Figurengruppen verbunden sind. Deshalb sind sie mehr als eine
bloße räumliche Notwendigkeit zur buchstäblichen Verortung des Geschehens. Ihnen kommt vielmehr eine eigene ästhetische Qualität zu, die mit den
Zentralthemen Liebe, Tod und Musik korrespondiert und auf diese Weise
einen umfassenden Motivkomplex bildet. Die bis ins Detail reichende antagonistische Konzeption des Romans wird bereits auf der Ebene zentraler
Handlungsorte kenntlich. Wasser und Feuer, Leben und Tod, Elias und Peter, Individualität und Gemeinschaft sind nur die wichtigsten Gegensätze, die
topografisch inszeniert und damit im Sinne einer ironisch gebrochenen Erzählhaltung funktionalisiert werden.
299
Es sind im Wesentlichen vier Raumkonzepte, die hier besprochen werden
sollen: das Dorf Eschberg als Totale, die Dorfkirche im Zentrum sowie zwei
weitere Orte, die sich in der Peripherie des Dorfes befinden, der Petrifelsen
und der wasserverschliffene Stein im Bachbett der Emmer.
Das Dorf Eschberg
Bereits im zweiten Kapitel wird das Schicksal des abseits und fern jeglicher
Zivilisation gelegenen Dorfes Eschberg vorweggenommen. „Gott [habe] den
Menschen [dort] nie gewollt“, weshalb auch die „Natur endgültig [beschloss], jeden Gedanken an dieses Dorf auszulöschen“ (Schneider 2005,
10). Ein scheinbar göttlicher Plan also steht dieser Inszenierung des Todes
voran; drei Feuer innerhalb eines Jahrhunderts, immer wieder angetrieben
durch einen „höllische[n] Föhnwind“, zerstören Dorf und Dorfgemeinschaft
restlos. Es ist die Heimat zweier Großfamilien, der Alders und der Lamparters, die über Jahrzehnte hinweg durch fortwährende Inzucht ihren eigenen
Zerfall betreiben. Die Enge des Dorfes (Hackl 2001, 50) und seine topografische Isolation korrespondieren dabei mit der Engstirnigkeit seiner Bewohner: Religiöse Heuchelei, ein obsoletes Gottesbild, naiver Aberglaube, Hass
und v.a. eine aggressive Missgunst verhindern die soziale Entwicklung jedes
Einzelnen und der Gemeinschaft. Das Dorf ist Schauplatz einer kollektiven
Erstarrung und erscheint als rückständiges Biotop mit eigenen Gesetzen.
Durch seine Abgeschiedenheit und seine örtlich eng bemessenen Grenzen
bildet es den Rahmen um ein Raumsystem, in das der auktoriale Erzähler
wie mit einer Kamera stellenweise hinein- und herauszoomen kann.
Die Dorfkirche
Die Kirche, als wöchentlicher Versammlungsort der Gemeinschaft, ist ein
Abbild des Dorfes in nuce. Es scheint zunächst, wie Eschberg selbst, ein von
Gott verlassener Ort zu sein, an dem es immer wieder zu Verletzungen und
tödlichen Unfällen kommt: erst die verantwortungslose Feuerpredigt des
Kuraten Benzer, bei der einige Gottesdienstbesucher zu Schaden kommen
(Schneider 2005, 25f), dann der Tod des Blasebalgtreters, der betrunken von
der Brüstung stürzt (Schneider 2005, 62), und schließlich das kleine Kind,
das während der Christmette 1815, als die Leute wegen eines Feuers panisch
aus der Kirche laufen, zu Tode getreten wird (Schneider 2005, 76). Die Kirche erweist sich in den Predigten des Kuraten Benzer, der immer wieder von
Hexenverbrennungen spricht, und schließlich auch in der Figur des Schaupredigers Corvinius, der die Bewohner zu sexueller Freizügigkeit und sogar
zur Promiskuität ermuntert, als ein Ort der Blasphemie. Erst Elias’ Orgelspiel vermag der Kirche ihre eigentliche Bestimmung als Haus Gottes zu300
rückzugeben. Gingen die Gottesdienstbesucher sonst sehr schnell nach dem
Segen wieder weltlichen Dingen nach, so verließen sie nach seinem Orgelspiel „das Kirchlein mit hochgestimmter Seele“ (Schneider 2005, 115). Auch
Elias’ spätere Anklage wider Gott ruft ihn in Gestalt eines verletzten, nabellosen Kindes (Schneider 2005, 146f) in die Kirche zurück. Die Kirche erscheint somit als ein ambivalenter Ort, der sowohl Tod als auch Leben verheißt. Die Inszenierungsversuche des Erzählers zeigen sich v. a. darin, dass
er sich selbst über Gottes Willen stellt und ihn als scheinbar gesetzgebende
Instanz instrumentalisiert. Der Tod des Balgtreters, durch den Elias an die
Orgel herangeführt wird und einen ersten Kontakt mit ihr ermöglicht, scheint
ebenso gottgewollt zu sein wie der spätere Tod des neidischen Dorfschullehrers und Organisten Oskar, der Elias endlich den Weg zur Empore freimacht.
Gott, der hart gegen jene vorgeht, die seinem Plan entgegenstehen, und der
die systematische „Auslöschung des Ortes der Handlung“ (Zeyringer 2001,
71) betreibt, scheint eine Geschichte auf Leben und Tod nach seinem Willen
zu inszenieren. Dass die göttliche Richterinstanz selbst nur Instrument des
Erzählers ist und nur als Vorwand benutzt wird, zeigt sich in zahlreichen
auktorialen Passagen, in denen etwa Einblicke in den Willen Gottes oder
Einblicke in die Gedanken der personifizierten Natur gewährt werden. So
wird beispielsweise erzählt, dass „es Gott [gefiel], den Johannes Elias mit
einer solchen Leidenschaft nach der Liebe auszustatten, daß davon sein Leben vor der Zeit verzehrt wurde“ (Schneider 2005, 13), oder dass „auch die
Natur endgültig [beschloss], jeden Gedanken an dieses Dorf auszulöschen“
(Schneider 2005, 10). Indem sich der Erzähler in Gottes Plan und in die Gefühlswelt der Natur einmischt und an einer Stelle Gottes Absicht sogar als
„satanischen Plan“ (Schneider 2005, 13) bezeichnet, wird auch die vorgebliche Hierarchie ironisch gebrochen (Klingmann 1997, 211f) und die Selbstinszenierung des Erzählers umso deutlicher.
Der Petrifels
Auch der Petrifelsen, außerhalb bzw. oberhalb des Dorfes gelegen, erscheint
als ein Ort der Zerstörung. Erstmals wird er erwähnt, als wenige Tage nach
Elias’ Taufe sein leiblicher Vater Kurat Benzer dort offensichtlich Selbstmord begeht (Schneider 2005, 29). In der Folge wird auch die namentliche
Zueignung zu Elias’ Cousin Peter offensichtlich. Es ist, der lateinische Genitiv deutet es an, Peters Felsen (Lammers 2001, 34–42).2 Und tatsächlich wird
dieser Ort durch Peters häufige Anwesenheit individualisiert. Es ist sein
geheimer Rückzugsort, von dem aus er das erste Feuer, das er selbst aus
Rache gelegt hat, mit Genugtuung und sexuell erregt beobachtet:
2
Zum Feuer-Wasser-Motivkomplex insb. S. 35–40.
301
Und auf der Klamm, die Petrifels genannt wird, im staubigen Dämmerlicht,
die Gestalt des Peter Alder. Sitzt dort seit wer weiß wie lange, sitzt wie eine
Kröte, glart auf den Zunderpilz, und seine Hand fingert am losen Glied. [...]
Sein Plan steht fest. Heute wird er den Vater schlagen. In dieser Nacht muß
er verrecken. Peter blickt auf die Schwellung [seines Armes], beißt Fetzen
von den Lippen und stellt sich vor, auf welche Weise der Vater umkommen
wird. (Schneider 2005, 72f)
Kurz darauf wird der Ort ein weiteres Mal erwähnt:
Und auf der Klamm, die Petrifels genannt wird, in einer Scharte, die Gestalt
Peters, das blessierte Kind. Der Widerschein des Feuers schimmert auf seinem speckigen Haar. In den staunenden Augen spiegelt sich die brennende
Nordflanke des Dorfs. Der Mund hängt offen, die Lippen sind ihm ausgetrocknet. Den Zunderpilz hält er fest in der Hand, läßt ihn nicht mehr los. [...]
Das ist die Stunde seiner Rache. (Schneider 2005, 78)
Die wörtliche Wiederholung des Eingangssatzes verstärkt die Bedeutung des
Ortes für das Geschehen. Die folgende apokalyptische Darstellung des Erzählers macht deutlich, dass auch hier oben auf dem Felsen das Gericht Gottes, also das des Erzählers, waltet. Peter wird zum Instrument göttlicher Rache und damit zum Baustein der erzählerischen Inszenierung.
Der Feuerengel ging durchs Dorf und hieß den Föhn, der endlich verstummt
war, eiligst auferstehen, sein Horn nehmen und mit prallen Backen in die Ritze jener Tenne blasen, wo das gedemütigte Kind den Heustock angezündet
hatte. Und der Engel gebot dem Föhn so lange zu toben, bis daß die ganze
Nordflanke des Dorfes verwüstet, das letzte Maisäß und das Gras der höchsten Bergbündt versengt sei. Denn er suchte den Geschlechtern von Eschberg
zu bedeuten, daß Gott dort den Menschen nie gewollt hatte. (Schneider
2005, 76)
Der Petrifels wird zudem Schauplatz eines weiteren Mordes. Nachdem man
den Meistenteils voreilig der Brandstiftung verdächtigt – sein Haus ist bei
der verheerenden Feuersbrunst als einziges verschont geblieben – macht sich
ein Strafgericht unter Führung des Seff Alder auf, ihn zur Rechenschaft zu
ziehen. Sie jagen ihn – diese auffällige Redundanz trägt nunmehr auch stilistisch zur Inszenierung des Ortes bei – „bis hinauf zur Klamm, die Petrifels
genannt wird“ (Schneider 2005, 83), wo er schließlich gestellt und bei lebendigem Leib verbrannt wird.
Der Felsen wird somit eng mit dem Motiv des Feuers verbunden, so dass
eine Korrespondenz von Felsen, Feuer und Peter erkennbar wird. Kurat Benzer, der mehrfach vom Feuertod der Hexen predigt, die einer Erzählung des
Dorfschulmeisters nach ebenfalls ihren mitternächtlichen Sabbat auf dem
Petrifelsen abgehalten haben sollen, seine legendäre Feuerpredigt, sein Tod
am Petrifelsen, Peters Brandstiftung und letztlich auch die Verbrennung des
Meistenteils zeigen die motivische Verbindung (Lammers 2001, 38f). Der
302
Protagonist dieses Motivkomplexes ist, nicht zuletzt aufgrund der eindeutigen Namengebung, zweifellos Peter. Die schicksalhafte Affinität zum Feuer
wird ihm bereits während seiner Taufe durch den Kuraten Benzer mitgegeben, der „die Kraft des Wassers mit der Kraft des Feuers“ (Schneider 2005,
28) vergleicht und damit schon den antagonistischen Grundkonflikt zwischen Elias und Peter, zwischen Wasser und Feuer initiiert. Auch Peters
Tod, er stirbt am „Sankt-Antonius-Feuer“ (Schneider 2005, 201), steht in
diesem Kontext.
Der wasserverschliffene Stein
Das Wasser wird leitmotivisch als Antagonist des Feuers benutzt und ist eng
mit Elias verbunden. Wie das Feuer den Tod bringt, so schützt das Wasser
das Leben; beide sind Teil des göttlichen Plans. Cosmas Alder, Elsbeths
Sohn, überlebt das dritte Feuer in hohem Alter nur deshalb, weil er „in den
feuchten Mauern seines Kellers“ (Schneider 2005, 11) geschlafen hatte, wenige andere Dorfbewohner können „im Bachlauf der Emmer“ (Schneider
2005, 11) entkommen. Haintz Lamparter, den die explosive Feuerpredigt des
Kuraten das Augenlicht kostet, wäre „überhaupt verbrannt, hätte er sich
nicht verschockt im tauen Morgengras des Feuers abgewälzt“ (Schneider
2005, 26).
Die kontrastive Wirkung von Wasser und Feuer spannt sogar einen ambivalenten Rahmen um den Text. Das zweite Kapitel beginnt mit einem Feuer,
im Schlusssatz des letzten Kapitels „hatte [der Regen] wieder eingesetzt“
(Schneider 2005, 204). Das Wasser schiene somit die Oberhand zu behalten,
wäre nicht das zweite zugleich das der Chronologie nach letzte Kapitel, wodurch also doch die verheerende Kraft des Feuers obsiegt und der Mensch
endlich aus Eschberg vertrieben wird.
Dem Wasser kommt in der ohnehin romantisch personifizierten Natur eine besondere Funktion zu. Es hilft Elias gegen den drohenden Schlaf, lindert
sein Leiden und hat die Kraft, Steine zu schleifen. Der große Stein in der
Emmer „glich einer riesigen, versteinerten Fußsohle, so als hätte vor grauer
Zeit Gott selbst einen Schritt auf diese Welt getan“ (Schneider 2005, 107).
Ist der Petrifelsen Peters Bezugsort, so ist es der Stein für Elias. Es ist der
Ort seiner außergewöhnlichen Entwicklung; sein Hörwunder und seine frühreife Mannwerdung finden dort statt. Schon in seiner Kindheit ruft ihn der
Stein, „der ihn auf so unheimliche Art und Weise anzog“ (Schneider 2005,
32). Während eines Ausflugs erzählt Elias seiner Elsbeth, was es mit dem
besonderen Stein auf sich habe:
Von diesem Ort geht eine sonderliche Kraft aus. Ist immer schon ausgegangen. Schon als Kind hat mich dieser Stein gerufen. Ich habe gehorcht, bin
von der Bettstatt aufgestanden und hierher gekommen. Ich weiß es ganz ge303
wiß, daß der Stein lebt. Und immer, wenn ich traurig war, hat er mich getröstet. Du wirst mich wohl für irrsinnig halten, liebe Elsbeth [...], aber ich glaube, daß man von diesem Punkt in den Himmel kommt. Daß alle Menschen
unseres Dorfes, wenn sie gestorben, hier herabsteigen müssen und warten, bis
der Herrgott ihnen die Wolken aufschließt. (Schneider 2005, 108f)
Für Elias ist der Stein Ausgangspunkt seiner Entwicklung und Endpunkt
zugleich (Schneider 2005, 189), Beginn und Ende seiner Liebe zu Elsbeth,
seines musikalischen Talents und seines Lebens, Alpha und Omega, Gott
selbst. Alles scheint auf den Stein konzentriert zu sein und von ihm auszugehen. Insbesondere das eigenwillig dargestellte Ereignis des Hörwunders und
die damit zusammenhängende Frühreife des Kindes werden auf bzw. neben
dem Stein bis ins Detail in Szene gesetzt. Damit wird der Stein selbst mit
erzählerischem Nachdruck als Ort der göttlichen Fügung und Schöpfungskraft ausgewiesen.
Der Stein verbindet Gott und den Menschen mit der Natur und der Musik.
Er zieht Elias an wie ein Magnet; auch nach seinem furiosen Orgelspiel im
Feldberger Dom geht er zielgerichtet auf den Stein zu – sein „schmerzensreicher Weg“ (Schneider 2005, 187) durch den Bachlauf der Emmer, das
Ende seiner persönlichen Leidensgeschichte beginnt. Im Kontext der offensichtlichen Parallele zur Passion Jesu Christi ist der Stein zugleich als Elias’
Grabstein zu verstehen. Erstmals wird im Roman auf diese Symbolik verwiesen, als sich Elias während des österlichen Auferstehungschorals „das
zähe Wegrollen des Steins“ (Schneider 2005, 113) ausmalt. Der Stein ist in
Analogie zur Leidens- und Erlösungsgeschichte Jesu Christi ein Symbol der
Auferstehung – und damit ein Symbol des Lebens: „Wie Maria am Ostermontag den Stein vom Grabe Jesu nicht mehr vorfindet, so traut die Lukasin
in der Schlußszene ihren Augen nicht“ (Moritz 2001, 28), als der wasserverschliffene Stein nicht mehr an Ort und Stelle liegt. Sie glaubt schließlich, ein
„Unwetter [habe] ihn fortgerissen“ (Schneider 2005, 203).
Peter, Petrifels und Feuer einerseits sowie Elias, der wasserverschliffene
Stein und Wasser andererseits bilden einen antagonistischen Motivkomplex,
der die Handlung leitmotivisch bestimmt. Die Handlungsorte werden symbolisch aufgeladen und bekommen durch den Eindruck eines umfassenden
göttlichen Inszenierungsplans eine handlungsrelevante Qualität. Die Orte
erscheinen als mikrotopografische Szenen einer als Totale angelegten, dörflichen Makrotopografie. Sie tragen damit nicht nur zur psychologischen
Individualisierung der Figuren bei, sondern ermöglichen durch ihre funktionale Entgegensetzung die Interpretation einer ambivalenten Welt, die als
Schwellenraum zwischen Diesseits und Jenseits, zwischen Himmel und Hölle, zwischen Leben und Tod erscheint. Die Erzählinstanz scheint dabei die
wesentliche Rolle zu spielen, die alle Orte miteinander verbindet. Die Kirche, zunächst ein Ort des Todes, wandelt sich während Elias’ Orgelspiel
vorübergehend zu einem Ort des höflichen sozialen Umgangs und der Men-
304
schenliebe, wird aber schließlich, wie alle anderen Gebäude des Dorfes,
durch das Feuer zerstört. Der Petrifelsen wird als Ort der göttlichen Rache
markiert, Elias’ Stein hingegen ist ein Ort der Liebe, des irdischen Todes
und des ewigen Lebens.
Schneider ist damit eine ambivalente Konstitution eines literarischen Raumes gelungen, der aktiv auf die Entwicklungen der Figuren Einfluss zu nehmen scheint und den Eindruck des göttlichen Spiels, das im Grunde das
Spiel des Erzählers ist, als originäre Inszenierungsinstanz nur umso deutlicher hervortreten lässt.
Literaturverzeichnis
Hackl, Erich (2001): „Laudatio auf Robert Schneider“. In: Moritz, Rainer (Hg.):
Über „Schlafes Bruder“. Materialien zu Robert Schneiders Roman. Leipzig:
Reclam. 48–55.
Klingmann, Ulrich (1997): „Sprache und Sprachlosigkeit: Zur Deutung von Welt,
Schicksal und Liebe in Robert Schneiders ‚Schlafes Bruder‘“. In: Knobloch,
Hans Jörg und Helmut Koopmann (Hg.): Deutschsprachige Gegenwartsliteratur. Tübingen: Stauffenburg. 205–221.
Kosmitsch-Lederer, Marion (1996): „Robert Schneiders ‚Schlafes Bruder‘ – Eine
Analyse des Romans“. In: Österreich in Geschichte und Literatur 40:5b/6. 340–
355.
Kruse, Bernhard Arnold (1996): „Interview mit Robert Schneider“. In: Der
Deutschunterricht 48:2. 93–101.
Lammers, Michael (2001): Interpretationshilfe Deutsch. Robert Schneider: „Schlafes Bruder“. Freising: Stark.
Moritz, Rainer (1999): Robert Schneider. Schlafes Bruder. Erläuterungen und Dokumente. Stuttgart: Reclam.
Moritz, Rainer (2001): „Nichts Halbherziges. ‚Schlafes Bruder‘: Das (Un)Erklärliche eines Erfolges“. Moritz, Rainer (Hg.): Über „Schlafes Bruder“. Materialien
zu Robert Schneiders Roman. Leipzig: Reclam. 11–29.
Schneider, Robert (2005): Schlafes Bruder. Leipzig: Reclam.
Wallmann, Hermann (2001): „Wer liest, schläft nicht. Über den Anfang und das Ende von ‚Schlafes Bruder‘“. In: Moritz, Rainer (Hg.): Über „Schlafes Bruder“.
Materialien zu Robert Schneiders Roman. Leipzig: Reclam. 36–40.
Zeyringer, Klaus (2001): „Felders Stiefbruder oder Der verkleidete Erzähler. Robert
Schneiders Dorf-Geschichte“. In: Moritz, Rainer (Hg.): Über „Schlafes Bruder“. Materialien zu Robert Schneiders Roman. Leipzig: Reclam. 55–79.
305
„Ein Anflug von Bestürzung, auch Trauer“.
Deutsche Friedhöfe in Polen als Heterotopien
in Texten von Christa Wolf, Günter Grass und
Stefan Chwin
Withold Bonner, Tampereen yliopisto
Der Beitrag befasst sich mit der Frage, welche Funktion alten deutschen
Friedhöfen im heutigen Polen als Abweichungsheterotopien in Kindheitsmuster von Christa Wolf, Unkenrufe von Günter Grass sowie Tod in Danzig von
Stefan Chwin zukommt. Es zeigt sich, dass sich nicht nur für die DDRLiteratur der 1970er, sondern auch für die gesamtdeutsche der 1990er Jahre
Schwierigkeiten im Umgang mit dieser Heterotopie konstatieren lassen. Den
beiden deutschen Autoren fällt es schwer, ihre Landsleute nicht nur als Täter,
sondern auch als Opfer zu sehen. Wo insbesondere Grass die Zerstörung
multikultureller Strukturen durch den Nationalsozialismus beklagt, stellt sich
Chwin in diesen intertextuellen Rahmen, indem er seine Stadt GdańskDanzig als Palimpsest schreibt, wo sich verschiedene Kulturen überlagern.
Gleichzeitig verschiebt er die Grenzen selbstgesetzter Tabus auf eine Weise,
wie es sich deutschen Autoren der Generation der Grass und Wolf verboten
hatte.
Wie Foucault schreibt, sind Utopien Orte ohne realen Ort. Heterotopien sind
demgegenüber Orte, die außerhalb aller Orte liegen, obwohl sie sich durchaus lokalisieren lassen. Sie stellen gleichsam Gegenräume dar, in denen die
realen Orte, die man in einer bestimmten Kultur vorfinden kann, zugleich
repräsentiert, in Frage gestellt und in ihr Gegenteil verkehrt werden. Es sind
absolut andere Orte, die außerhalb aller Orte liegen und Räume, die eigentlich nicht miteinander verträglich sind, an einem einzigen Ort nebeneinander
stellen (Foucault 2006, 320f).
Meist, so Foucault, stehen Heterotopien in enger Verbindung mit zeitlichen Brüchen, sie haben einen engen Bezug zur Heterochronie. Eine Hetero307
topie beginnt erst dann voll zu wirken, wenn die Menschen einen absoluten
Bruch mit der traditionellen Zeit vollzogen haben. Aus diesem Grund ist ein
Friedhof als Ort einer Zeit, die nicht mehr fließt, ein hochgradig heterotoper
Ort, denn er beginnt mit jener seltsamen Heterotopie, die der Verlust des
Lebens für den Einzelnen darstellt (Foucault 2006, 324). Obwohl ein Friedhof ein anderer als die üblichen kulturellen Räume ist, steht er mit allen anderen Orten seiner Stadt in Verbindung, wie es weiter bei Foucault heißt.
Denn jeder Einzelne, jede Familie habe Eltern auf dem Friedhof liegen
(Foucault 2006, 322f).
Bei den modernen Heterotopien handelt es sich für Foucault um Abweichungsheterotopien, die entweder einen illusionären Raum schaffen sollen,
der den ganzen realen Raum und alle realen Orte, an denen das menschliche
Leben eingeschlossen ist, als noch größere Illusion entlarvt. Oder sie schaffen als kompensatorische Heterotopie einen anderen realen Raum, der im
Gegensatz zur wirren Unordnung unseres Raumes eine vollkommene Ordnung aufweist (Foucault 2006, 326f).
In Bezug auf die nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs vorgenommene
Westverschiebung Polens muss diese allgemeine Charakterisierung von
Friedhöfen als Abweichungsheterotopien in einigen Punkten modifiziert und
zugespitzt werden. Was die alten deutschen Friedhöfe im heutigen Polen
betrifft, so entfällt deren enge Verbindung mit den anderen Orten der Stadt,
denn keiner der neuen polnischen Bewohner hatte Eltern auf diesen Friedhöfen liegen. Gleichzeitig waren die Angehörigen der Toten durch Flucht und
Ausweisung1 plötzlich räumlich und politisch weit von diesen getrennt. An
Bedeutung gewinnt demgegenüber der enge Bezug der Heterotopie zur Heterochronie. Die alten deutschen Gräber vertiefen den Bruch mit der traditionellen Zeit, der mit dem Ende des Zweiten Weltkriegs seinen Abschluss
findet.2 Die alten deutschen Friedhöfe in jetzt polnischen Städten manifestieren die Unverträglichkeit nebeneinander befindlicher Orte, die im Polen der
1950er bis 1970er Jahre nicht miteinander koexistieren können.
Im Folgenden soll der Frage nachgegangen werden, wie angesichts der
dergestalt zugespitzt heterotopen Eigenschaften dieser Friedhöfe und der
1
In Anlehnung an Salzborn verwende ich anstelle von ‚Vertreibung‘ den Begriff ‚Ausweisung‘, da er einerseits den moralisierenden Unterton von Vertreibung vermeidet, andererseits
die euphemistische Komponente des in der DDR in der offiziellen Sprachregelung verwendeten Begriffs ‚Umsiedlung‘ (Salzborn 2007, 99). Zusätzlich schließt ‚Ausweisung‘ die Verankerung der historischen Vorgänge im internationalen Recht ein.
2
Die Nähe der Heterotopie zur Heterochronie sieht in seinen Poetikvorlesungen auch Chwin,
der den Bruch mit der traditionellen Zeit bereits in den Ereignissen der 1930er Jahre angelegt
sieht: „Der Bruch der historischen Kontinuität im Leben von Danzig war nicht nur durch die
großen demographischen Veränderungen nach 1945 bedingt. Die Kontinuität war schon viel
eher beschädigt, nämlich noch vor dem Krieg, in den dreißiger Jahren, als die Nationalsozialisten an die Macht kamen und die Grundlagen der Danziger Kultur zerstörten: das Modell
eines friedlichen Zusammenlebens mehrerer Nationen und Konfessionen. Nicht zufällig entstand in dieser Zeit unweit von Danzig das Konzentrationslager Stutthof, in dessen Gaskammern Juden und Polen umkamen“ (Chwin 2005a, 44).
308
Repräsentationen einer auch deutschen Vergangenheit in einer polnischen
Gegenwart darauf Bezug genommen wird. Dies wird in drei Texten deutscher und polnischer Autoren, die in heute polnischen Städten vor, während und
nach dem Zweiten Weltkrieg aufgewachsen sind, untersucht. Dabei handelt
es sich um Kindheitsmuster von Christa Wolf, Unkenrufe von Günter Grass
und Tod in Danzig von Stefan Chwin.3
Christa Wolf: Kindheitsmuster
In der SBZ/DDR wurde die Tatsache, dass Millionen von Menschen, die auf
ihrem Territorium wohnten, ursprünglich an Orten gelebt hatten, die sie bei
Kriegsende verlassen mussten,4 und damit auch deren Trauer um den Verlust
der Heimat bald zu einem Tabu-Thema, das aus dem öffentlichen politischen
in das private kommunikative Gedächtnis abgedrängt wurde. In der offiziellen Sprachregelung wurden Flüchtlinge und Ausgewiesene euphemistisch zu
Um- bzw. Aussiedlern. Bis in die 1970er Jahre wurde die Auseinandersetzung mit dem Heimatverlust im Osten nur in wenigen Werken der DDRLiteratur geführt.
In ihrem erstmals 1976 erschienenen autobiographischen Roman Kindheitsmuster geht es der Autorin Christa Wolf, geboren 1929 in Landsberg/Warthe, heute Gorzów Wielkopolski,5 in erster Linie um den Versuch
der Begegnung der Erzählerin mit dem Kind, das sie einmal gewesen war,
um die Auseinandersetzung mit dessen Obrigkeitshörigkeit und Bereitschaft
zur Anpassung an die Ideologie des Nationalsozialismus wie auch mit den
Folgen dieser Obrigkeitshörigkeit für ihr Verhalten im „real existierenden
Sozialismus“ der DDR.
Diese Auseinandersetzung erfolgt im Roman parallel zu einer Reise an
den Ort der Kindheit. Sie ist daher nicht zu trennen von der Wiederbegegnung mit der verlorenen Heimat, von dem vorsichtigen, keineswegs widerspruchsfreien Versuch, sich Trauer um deren Verlust zu gestatten; eine
Trauer, von der die Autorin lange Zeit angenommen hatte, sie müsse sie sich
aus politischen Gründen verbieten.6 Von den Polen, denen die Erzählerin
während ihrer Reise an den Ort der Kindheit begegnet, wird entsprechend
einem allgemeinen Trend in der DDR-Literatur dieser Jahre ein reichlich
3
Im Folgenden werden Zitate aus diesen Texten unter den Siglen KM (Kindheitsmuster), UR
(Unkenrufe) und TiD (Tod in Danzig) angegeben.
4
Wie Bade und Oltmer feststellen, belief sich 1947 in der SBZ der Anteil der Flüchtlinge
bzw. Ausgewiesenen an der Gesamtbevölkerung auf 24,3 Prozent (Bade und Oltmer 2005,
39). Ähnliche Zahlen nennt Schaal für 1948 (Schaal 2006, 184).
5
Auf Landsberg, den Ort der Kindheit, verweist die Autorin im Roman mit L., auf Gorzów
Wielkopolski dagegen mit G.
6
Siehe hierzu ausführlich Schaal (2006) und Bonner (2009).
309
stereotypes Bild gezeichnet, motiviert von dem problematischen Bemühen,
überlieferten antipolnischen Klischees zu widersprechen.7 Dies zeigt sich
z.B. in dem netten Milizionär, der die deutschen Touristen höflich, aber
bestimmt darauf hinweist, dass sie nicht auf dem Uferwall lagern dürfen
(KM 253 f). Gelobt werden der gute Zustand des Stadtparks in G. (KM 98)
und wiederholt der der Straßen (KM 64; 99), gelobt wird von der Erzählerin
das Café am Markt (KM 342). Das positive Polenbild zeigt sich insbesondere in der Haltung der Tochter Lenka als Vertreterin der nächsten, scheinbar
unbelasteten Generation, die die Polen sympathisch findet, da diese lebendiger und spontaner seien als die Deutschen (KM 441). Nur einmal gerät das
weitgehend stereotyp positive Polenbild in Gefahr, als die Erzählerin auf
dem alten deutschen Friedhof ihrer Heimatstadt feststellen muss, dass dieser
inzwischen verwüstet ist.
Alle die Grabsteine, auf denen „Ruhe in Frieden“ oder in der Sprache der Lutherbibel „Glaube, Liebe, Hoffnung, diese drei. Aber die Liebe ist die größte
von ihnen“ gestanden hat, in Sandstein gehauen oder in Marmor gemeißelt
und mit Blattgold ausgelegt: sie alle, fast alle sind umgelegt. Abgeschlagen
die Schwerter der Sandsteinengel von den Familiengrüften, ihre Flügel, ihre
Nasen. Die Grabhügel dem Erdboden gleichgemacht, zugewachsen.
(KM 365)
Angesichts der umgestürzten Grabsteine empfindet die Erzählerin Bestürzung und Trauer. Nach einigem Nachdenken kommt sie zu dem Schluss,
dass diese nicht den toten Deutschen, sondern den lebenden und überlebenden Polen gelten, deren Hass, ausgelöst von der deutschen Okkupation, nicht
einzugrenzen, nicht vor den Gräbern anzuhalten sei:
Selten ist dir so wie in der halben Stunde auf dem alten deutschen Friedhof in
L., heute G., die vollständige Umkehr deiner Gefühle bewußt geworden, die
hervorzubringen eine schwere jahrelange Anstrengung gewesen sein muß
[…]: Gefühle, die sich jetzt frei und ungezwungen auf der Seite der einstmals
‚anderen‘ bewegen und um ihretwillen bestürzt sind, wenn sie sich Gewalt
antun müssen. (KM 366)
Das Problem liegt in eben der vollständigen Umkehrung der Gefühle. Die
Verwendung des Adjektivs „vollständig“ macht deutlich, dass sich diese
Gefühle gerade nicht frei und ungezwungen auf der Seite der „einstmals
anderen“ bewegen; die schwere jahrelange Anstrengung ist dem Text einge7
Vgl. hierzu Fox: „Determined to revise a negative image of Slavs, and especially Poles, that
had become particularly virulent in Nazi discourse, East German writers inverted traditional
stereotypes and, through the lens of philo-Slavism, created new, albeit positive ones. Hence
Poles were no longer lazy, but rather industrious; not slovenly, but clean and orderly“ (Fox
1999, 285). Bereits Anfang der 1980er Jahre hatte Namowicz Folgendes festgestellt: „Aus
diesem Anliegen heraus entstand in der Literatur ein neuer Mythos, der Mythos von der uneingeschränkten Überlegenheit der Polen über die Deutschen“ (Namowicz 1983, 18).
310
schrieben. Die überlebenden bzw. nach Kriegsende geborenen Polen, die die
Grabsteine umgestoßen haben, werden in einer merkwürdigen Bewegung
eines auf merkwürdige Weise täterlosen Textes eingesetzt als die unhinterfragt legitimen Vollstrecker der Rache für die ermordeten jüdischen Opfer
des Holocaust, auf die der Text implizit verweist, deren Zahl die der in den
Konzentrationslagern ermordeten Polen um ein Vielfaches übersteigt und
deren Nachkommen die überlebenden bzw. nachgeborenen Polen gerade
nicht sind:
Zum Glück ist keine Gefahr, daß die Toten auferstehen. Du dachtest, daß du
dann nicht das Amt haben möchtest, ihnen zu erklären, warum an den Toten
eines Volkes gerächt wird, was die Lebenden einem anderen Volk angetan
haben: Daß sie sie in Gaskammern getrieben und in Öfen verheizt und gezwungen haben, sich zu Tausenden vor selbstgegrabenen Massengräbern hinzuknien, so daß das Blut, wenn endlich zugeschaufelt wurde, aus der Erde
quoll und der Boden, unter dem auch Halbtote lagen, sich stellenweise zu
bewegen begann. (KM 366)
Dass es bereits im polnischen Widerstand während der Okkupation, aber
auch im sozialistischen Polen der 1950er und 1960er Jahre antisemitische
Tendenzen gab, weiß die Erzählerin nicht bzw. darf es nicht wissen.8 Nur
durch die von ihr vorgenommene fragwürdige Motivierung kann das Umstürzen der Grabsteine akzeptiert werden, ohne dass die Erzählerin ihr mühsam gewonnenes, stereotyp positives Polenbild in Frage stellen müsste, das
sich in diesem Roman als ein ins Positive gewendetes „Kontre-Stück“9 des
alten erweist. Der Friedhof als Heterotopie, als Ort des Widerspruchs, der
die realen Orte der polnischen Gesellschaft um 1970 repräsentiert und in
Frage stellt, indem er deren Bild im Kopf der Erzählerin als Illusion entlarvt,
kann von dieser in Kindheitsmuster nicht angenommen werden.10
8
Rothkoegel verweist auf die Diskussionen, die in Polen zu diesem lange verschwiegenen
Thema in den 1990er Jahren einsetzen. Wie sie schreibt, veröffentlichte z . B. die Gazeta
Wyborcza Mitte der 1990er Jahre Texte, die den Antisemitismus des polnischen Widerstands,
die Ermordung von Juden durch die Heimatarmee während des Warschauer Aufstands dokumentierten (Rothkoegel 2008, 479). Mit antisemitischen Tendenzen im Polen der 1950er
Jahre setzt sich auch Paweł Huelle (1995) in seinem Roman Weiser Dawidek auseinander.
Siehe dazu ausführlicher Kap. 3.
9
Mit dem Begriff ‚Kontre-Stück‘ bezeichnet Fühmann seine Feststellung, dass das neue
‚sozialistische‘ duale Weltbild, das von den Vertretern seiner Generation nach 1945 zunächst
angenommen wurde, lediglich ein Spiegelbild der alten Weltsicht aus der Zeit des Nationalsozialismus darstellte (Fühmann 1984, 46).
10
Anders als Schaal (Schaal 2006, 264) bin ich der Meinung, dass es der Erzählerin an dieser
Stelle gerade nicht gelingt, der Komplexität historischer Prozesse Gerechtigkeit widerfahren
zu lassen, indem ihr Mitgefühl nicht nur den ‚anderen‘, sondern auch den ‚eigenen‘ Opfern
der Geschichte Rechnung trage.
311
Günter Grass: Unkenrufe
Was bei Wolf nur Episode ist, steht beim fast gleichaltrigen Günter Grass,
geboren 1927 in Danzig, im Mittelpunkt seiner Erzählung Unkenrufe, die
1992 erschien, 16 Jahre nach Kindheitsmuster. Der satirische Züge tragende
Text führt exemplarisch vor, wie das deutsch-polnische Protagonistenpaar
Alexander Reschke aus Danzig und Alexandra Piątkowska aus Gdańsk mit
dem Versuch der Realisierung des gemeinsamen Projekts scheitern muss,
ehemaligen deutschen Danzigern im Rahmen der Polnisch-DeutschLitauischen Friedhofsgesellschaft eine letzte Ruhestätte in heimatlicher Erde
zu ermöglichen.
Wie Unkenrufe zeigt, gelten die Schwierigkeiten im Umgang mit der Heterotopie deutscher Friedhöfe im heutigen Polen nicht nur für die DDRLiteratur der 1970er, sondern – mit Einschränkungen – auch für die gesamtdeutsche der 1990er Jahre. Dem Schicksal der mit Flüchtlingen überfüllten
„Wilhelm Gustloff“, auf das Christa Wolf bereits in Kindheitsmuster eingeht, wird sich Grass Jahre später in Im Krebsgang zuwenden, wobei der
Titel in einem intertextuellen Bezug zum Roman von Wolf steht, in dem
diese schreibt, sie habe ursprünglich geplant, die Arbeit des Gedächtnisses
zu beschreiben, „als Krebsgang, als mühsam rückwärts gerichtete Bewegung, als Fallen in einen Zeitschacht“ (KM 11).
Die Analogien, die sich – bei allen Unterschieden – zwischen den Texten
von Wolf und Grass ergeben, zeigen, dass bei beiden Autoren das Eingebundensein in ein gemeinsames Generationengedächtnis schwerer wiegt als die
divergierenden politischen Gedächtnisse, denen beide jahrzehntelang ausgesetzt waren und an deren jeweiliger Konstruktion sie sich zu beteiligen versucht hatten. Die widersprüchliche Position des Autors Grass schlägt sich in
seiner Erzählung mehrfach nieder. Da ist zum einen die Geschichte des Projekts der Polnisch-Deutsch-Litauischen Friedhofsgesellschaft, das Reschke
und Piątkowska zunächst initiieren, um sich schließlich selbst davon zu distanzieren. Dies nicht so sehr, weil das Friedhofsprojekt in die Hände revanchistischer Vertriebenenkreise gefallen wäre, sondern eher daher, dass die
immanente Dynamik der Kapitalakkumulation zu einer ständigen Erweiterung des Vorhabens führte. Auf den ersten so genannten Versöhnungsfriedhof folgen in kurzer Zeit ein Seniorenheim für ehemalige Danziger in ihren
letzten Lebensjahren, eine Seniorenklinik, Hotels für die auf Besuch weilenden Angehörigen der Senioren mit angeschlossenem Golfplatz, die Umbettung bereits verstorbener und in Deutschland beigesetzter Ex-Danziger und
schließlich eine Entbindungsstation für hochschwangere Angehörige, ganz
zu schweigen davon, dass eine große Zahl weiterer Versöhnungsfriedhöfe in
anderen polnischen Städten gegründet wird.
Das Geschehen lässt der Autor von einem Erzähler vortragen und kommentieren, der als ehemaliger Klassenkamerad Reschkes in dessen Auftrag
312
mit Hilfe von Briefen, Tagebucheintragungen, Notizen und Fotos des Verstorbenen postum die Geschichte des deutsch-polnischen Friedhofprojekts
rekonstruiert, wobei der Erzähler im Hinblick auf seinen Auftraggeber konstatiert, dieser sei gespalten und zwei Seelen wohnten in dessen Brust
(UR 88). Diese Gespaltenheit gilt in Grenzen auch für den Erzähler selbst,11
doch setzt sich bei diesem die Distanzierung vom Friedhofsprojekt deutlicher durch. Alexander und Alexandra, die nach dem Rückzug aus der Friedhofsgesellschaft geheiratet haben, kommen auf ihrer Hochzeitsreise in Italien
bei einem Autounfall ums Leben und werden dort auf einem Dorffriedhof
weit von Danzig bestattet, was der Erzähler mit den folgenden Worten
kommentiert, auf die die Erzählung auch endet: „Dort liegen Alexander und
Alexandra namenlos. Zwei Holzkreuze nur bezeichnen das Doppelgrab. Ich
will nicht, daß sie umgebettet werden. Sie waren gegen Umbettung. Vom
Dorffriedhof aus hat man einen weiten Blick übers Land. Ich glaubte, das
Meer zu sehen. Sie liegen gut da. Laßt sie liegen“ (UR 245f).
Deutlichstes Mittel der widersprüchlichen Position des Romans ist die
Aufspaltung des Protagonisten in zwei Figuren, den Deutschen Alexander
Reschke und die Polin Alexandra Piątkowska. Wie diese Entscheidung genutzt wird, zeigt sich u.a. in einer Friedhofsszene, die der oben betrachteten
aus Kindheitsmuster vergleichbar ist. Als Reschke am Rande eines Gdańsker
Friedhofs nur noch einige wenige schiefstehende Grabsteine mit deutschsprachigen Inschriften aus den 1920er bis 1940er Jahren findet, veranlasst
dies die Piątkowska zu folgendem Kommentar: „Schande für Polen ist das!
Haben weggeräumt alles, wo bißchen stand deutsch drauf. Hier und überall.
Auch auf Waldfriedhof. Haben Tote nicht ruhen lassen gewollt. Einfach platt
gemacht alles. Bald nach Krieg schon und später. Schlimmer wie Russen
noch. Und das nennen sie Politik, Verbrecher diese!“ (UR 21).
Während die Polin frei von Rücksichtnahme ihre Kritik an den Maßnahmen der polnischen Behörden vorträgt, steht für den Deutschen wie für die
Erzählerin Christa Wolfs das Wissen um die deutsche Täterschaft im Vordergrund. Als Reschke im Frühjahr 1958 anlässlich der Arbeit an seiner Dissertation das Grab seiner Großeltern auf den einst Vereinigten Friedhöfen
habe besuchen wollen, habe er zu seinem Schrecken einen wüsten, wie von
Mutwillen heimgesuchten Ort vorgefunden, aber: „Mir allerdings war nur
Trauer möglich, die sich durch mittlerweile geschichtlich gewordene Tatsachen relativiert hat. Schließlich ist diese Barbarei zuallererst von uns begangen worden. Ganz zu schweigen von all den anderen unsäglichen Untaten…“ (UR 22).
11
Vgl. hierzu den folgen Passus in Unkenrufe: „Ich gestehe: Diese sich edel gebende Rechthaberei im Dienst der Toten stank mir von Anfang an. ‚Hör zu, Reschke‘, hab’ ich mit seinem
Füller an den Rand gekritzelt, ‚das ist eine Furzidee!‘ Und machte mich dann doch auf die
Socken. Ein Satz der Witwe, dem nur zuzustimmen ist: ‚Auf Friedhof muß Schluß sein mit
Politik!‘, hat mich auf die Fährte gebracht. Nun bin ich neugierig auf ihr Scheitern“ (UR 45).
313
Die Schaffung zweier Protagonisten in Gestalt eines Alexanders und einer
Alexandra ermöglicht es, über letztere ein Wissen in den Roman einzuführen, das bei Christa Wolf unterdrückt werden musste und das auch noch bei
Grass der sich deutscher Täterschaft bewusste Reschke nicht artikulieren
darf. Die Polin darf mehr als der Deutsche über die Probleme Nachkriegspolens wissen und sich kritisch dazu äußern. Über sie kann das Wissen über
den auch in Polen existierenden Antisemitismus eingebracht werden. Als
Wróbel, polnisches Aufsichtsratsmitglied in der Friedhofsgesellschaft, in
Gdańsk den alten jüdischen Friedhof entdeckt, nimmt Reschke an, die Grabsteine seien bereits von Deutschen umgekippt worden, was die Piątkowska
zu folgendem Kommentar veranlasst: „Aber wir haben nicht aufgestellt und
gutgemacht wieder“ (UR 184). Wo Reschke von Schande spricht, spricht
Piątkowska von doppelter Schande (UR 184). Anders als Christa Wolfs Erzählerin darf sie wissen, dass, wie die früheren deutschen Bewohner Danzigs, auch die im Westen des Landes lebenden Polen ihre ursprüngliche
Heimat verloren haben und so selbst Flüchtlinge und Ausgewiesene sind.12
Wo Reschke Probleme mit den Begriffen hat, in seinen Aufzeichnungen von
„Umsiedlern“ bzw. in unsinnigen Wortkombinationen von „umgesiedelten
Flüchtlingen“ anstelle von „Vertriebenen“ spricht (UR 81), nennt die
Piątkowska „Polen und Deutsche, ob sie nun Wilno oder Danzig hatten verlassen müssen, ‚arme Flüchtlinge alle‘“ (UR 89). Den Begriff ‚Vertriebene‘,
der Chwin – zumindest hinsichtlich der aus den ehemals polnischen Ostgebieten Ausgewiesenen – keine Schwierigkeiten bereitet hatte, benutzt allerdings auch sie nicht.
Noch eine weitere wichtige Funktion kommt den polnischen Figuren in
Unkenrufe zu. Gerade sie sind es, die, nicht zuletzt vermittelt über die alten
deutschen Friedhöfe, etwas von der Geschichte der Stadt erfahren wollen.
Den aus Grodno, heute Weißrussland, stammenden Jerzy Wróbel hatte es
nach Kriegsende in die Ruinen von Gdańsk verschlagen: „Lehrer und Priester hatten ihn glauben lassen, Gdańsk sei immer polnisch, urpolnisch gewesen. Seitdem dieser Kinderglaube Risse zeigte, wollte Wróbel mehr wissen,
als in Papieren zu finden war“ (UR 122). „Das war wie Loch früher“
12
Chwin schreibt, er habe Danzig einmal einen Ort der doppelten Vertreibung genannt: „Tatsächlich waren meine Eltern, bevor sie das leerstehende Haus in der Lützowstraße bezogen,
von den Deutschen und Russen aus ihren Heimatstädten vertrieben worden – meine Mutter
aus Warschau, mein Vater aus Wilna. Aber auch die Danziger Familie, die vor ihnen hier
zuhause gewesen war, hatte in einer Januarnacht 1945 auf dem abgedunkelten Schiff ‚Wilhelm Gustloff‘ vor der Roten Armee flüchten müssen; und sie war wahrscheinlich bei der
Stolpebank ertrunken, nachdem das U-Boot S-13 unter dem Kommando des Kapitäns Marinesku seine Torpedos in die Bordwand der ‚Gustloff‘ abgefeuert hatte. Die meisten der seit
Kriegsende in Danzig, Oliva und Zoppot ansässigen Einwohner sind Flüchtlingskinder. Ihre
Eltern hatten ihre Heimat verloren: Lemberg, Wilna oder Przemýsl waren von der Roten
Armee besetzt worden. Und so waren sie auf vielen Umwegen aus den ehemals polnischen
Ostgebieten nach Pommern gekommen“ (Chwin 2005a, 20).
314
(UR 182), stellt auch Alexandra zu ihrem Wissen um die Geschichte der
Stadt fest.13
Dass Grass die Kritik an der Politik Nachkriegspolens gerade seinen polnischen Protagonisten in den Mund legt, mag verschiedene Gründe haben,
die sich nicht gegenseitig ausschließen. Da ist zum einen das Wissen um die
deutsche Täterschaft, was es geraten scheinen lässt, lieber von polnischer
Seite Argumente vortragen zu lassen, aufgrund derer auch Deutsche als
Kriegsopfer anzusehen sind. Es mag aber auch sein, dass es rund 50 Jahre
nach Kriegsende Polen, die ihrerseits Vertriebene sind, leichter fällt als den
an ihrer Schuld bzw. ihrem schlechten Gewissen tragenden Vertretern der
Generation der Grass und Wolf, die Situation sowohl der aus dem heutigen
Polen geflohenen bzw. ausgewiesenen Deutschen wie auch der Polen selbst
in all ihrer Widersprüchlichkeit zu erfassen, was sich entsprechend in dem
Roman artikuliert.
Stefan Chwin: Tod in Danzig
Im Folgenden soll der Frage nachgegangen werden, wie am Beispiel der
alten deutschen Friedhöfe auf die Spuren deutscher Geschichte im heutigen
Polen in der polnischen Gegenwartsliteratur Bezug genommen wird. Im
Mittelpunkt wird dabei ein Roman stehen, den sein 1949 in Gdańsk geborener Autor Stefan Chwin 1995 in Polen entsprechend dem Namen des Protagonisten unter dem Titel Haneman veröffentlichte und der in seiner deutschen Übersetzung den wenig glücklichen Titel Tod in Danzig trägt. Es sollen dabei Parallelen zu Weiser Dawidek aufgezeigt werden, einem Roman
von Paweł Huelle.14 Das erstmals 1987 erschienene Buch befasst sich mit
dem Antisemitismus im Gdańsk der 1950er Jahre. Allerdings mag sich der
am Tode Weisers mitschuldige Ich-Erzähler nur widerstrebend an seine
Kindheit erinnern:
Und das ist das erste Kapitel eines Buches über Weiser, das nie jemand von
uns geschrieben hat und nie jemand schreiben wird, denn das, was ich tue, ist
keineswegs das Schreiben eines Buches, sondern das Ausfüllen eines weißen
Flecks, das Zustopfen eines Lochs mit Zeilen – zum Zeichen der endgültigen
Kapitulation. (WD 23)
13
Vgl. hierzu Chwin: „Über Danzig konnte ich von meinen Eltern gar nichts erfahren, weil es
für sie kein altes Danzig gab; sie waren vielmehr ganz zufällig in eine fremde Stadt geraten.
In diesem Sinne war nach dem Jahr 1945 das Gefühl der Entwurzelung ein natürlicher Seelenzustand vieler Bewohner von Danzig“ (Chwin 2005a, 38).
14
Zitate aus diesem Roman im Folgenden unter der Sigle WD.
315
Demgegenüber verfolgt der Roman von Chwin, dessen erzählte Zeit die
letzten Jahre und Tage der Stadt Danzig und die ersten von Gdańsk umfasst,
das Ziel, mit Geschichten aus der auch deutschen Geschichte von DanzigGdańsk zu füllen, was „war wie Loch früher“ (UR 182). Jahre, bevor es
Grass mit seiner Novelle Im Krebsgang tut, greift Chwin am Beispiel der
„Friedrich Bernhoff“ die Tragödie deutscher Flüchtlingsschiffe auf, die mittels Bomben und Torpedos versenkt und so zum Grab für viele Flüchtlinge
wurden.15 Gegen Ende des Romans beschreibt Chwin, wie der Friedhof in
der ehemaligen Delbrück-Allee eingeebnet wird: „Auf den Platten aus
grauem oder schwarzem Marmor, die man am Pfad entlang aufstellte, Rand
an Rand wie Dominosteine, schimmerten undeutlich die Namen Friedrich,
Johann, Aron durch den Staub. Der Friedhof starb langsam, unaufdringlich,
im leisen Geräusch der umgegrabenen Erde, wie die untergehende Sonne,
die bei Regen unmerklich in aschgrauem Dunst erlischt“ (TiD 276).16 Ein
ähnliches Bild eines früheren deutschen Friedhofs zeichnet Huelles sich an
seine Kindheit erinnernder Ich-Erzähler,17 dem das durch einen Bulldozer in
die Erde gerissene Loch zum Symbol für die Entsorgung der deutschen Geschichte der Stadt wird. „Auf dem großen Platz gibt es keine Grabsteine mit
gotischen Buchstaben. Die Bäume sind abgesägt. Ein Bulldozer schiebt,
gleich neben der Backsteinkirche, Massen von Steinen und zertrümmerten
Platten auf einen Haufen. Er gräbt ein Fundament für eine neue, viel größere
Kirche. Das Loch ist einige Meter tief und hat die Ausmaße eines mittelgroßen Sportplatzes“ (WD 277).
Wenn auch im Roman von Stefan Chwin Friedhöfen keine nebensächliche Rolle zukommt, wird zur zentralen Metapher das Bild der Stadt als Palimpsest.18 Darin wird deutlich, wie eng deren Geschichte mit verschiedenen,
15
So heißt es z . B. über die Oberschülerin Stella, die beim Untergang der „Friedrich Bernhoff“ ertrinkt: „Denn jetzt auf dem Meeresgrund bei Bornholm, wo – auf dem Weg von Danzig nach Hamburg – die große ‚Bernhoff‘ gesunken ist, in der Kälte, auf dem grauen Grund,
da liegen jetzt die Knochen deiner Hand verstreut, unscheinbar wie die Knochen eines Vogels, und der kleine Fächer der Finger als Abdruck im Sand… Ach Stella, wie der Abdruck
eines Blattes…“ (TiD 178).
16
Vgl. hierzu auch die folgende Stelle in den Poetikvorlesungen, an der sich Chwin mit den
alten deutschen Friedhöfen beschäftigt: „Jahrzehntelang betrieb man in der Stadt eine Politik
der Spurentilgung: Alles Deutsche sollte verschwinden. Das hat auch die persönliche Einstellung der Menschen geprägt. Unter allgemeiner Gleichgültigkeit wurden alte deutsche Friedhöfe zwischen dem Olivaer Tor und dem Polytechnikum zu Parks eingeebnet, in denen heute
Jungen mit T-Shirts Skateboard fahren. (Allerdings ist ein kleiner deutscher Friedhof in
Brentów erhalten geblieben)“ (Chwin 2005a, 49).
17
Auf diesem Friedhof, „wo wir im Dickicht der Haselsträucher und Erlen, in der Stille der
verlassenen Gräber und zersprungenen Platten mit deutschen Inschriften unsere Kriege entschieden“, hatten die Kinder einst gespielt (WD 31).
18
In seinen Poetikvorlesungen erklärt Chwin dieses Bild wie folgt: „Danzig als Palimpsest –
dieses Bild hat sich mir seit meiner Kindheit eingeprägt. Noch lange nach Kriegsende kamen
unter dem abfallenden Verputz von Mauern die Reste von Schriftzeichen zum Vorschein, und
zwar in mindestens drei Sprachschichten: Die oberste Schicht trug die frischesten Aufschriften in Polnisch, darunter kam Russisch, und unter dieser Schicht lag Deutsch in schwarzer
gotischer Schrift; dazu kamen die Inschriften in Hebräisch, die man gelegentlich in den Kir316
einander überlagernden und überschneidenden kulturellen Schichtungen
verbunden ist. Immer wieder werden die neuen Einwohner von Gdańsk mit
alten Texten in Fraktur bzw. gotischer Schrift konfrontiert. „Die Straße,
durch die sie gingen, hieß ‚Kronprinzenallee‘ – an der Holzbaracke der Haltestelle standen drohend die gotischen Buchstaben der Emailletafel“
(TiD 81). Auch die Nummernschilder der Häuser, in die die neuen Bewohner ziehen, sind in Fraktur gehalten (TiD 85). Nach einigen Jahren sind die
alten Texte nur noch mühsam unter den neuen, inzwischen darüber geschriebenen zu erkennen. Sie können allerdings vom polnischen Ich-Erzähler nicht
verstanden werden, so z.B. als dieser an einem alten Ausflugsdampfer vorbei fährt, „auf dessen weißer Bordwand unter der frischen Farbe, mit der
man kürzlich den Schiffsrumpf gestrichen hatte, neben den Schriftzügen
‚Zielona Brama – Westerplatte – Sopot‘ schwach die Reste einiger schwarzer gotischer Buchstaben durchschimmerten. Doch keiner von uns konnte
den alten Namen entziffern“ (TiD 277f).
Kritisch beobachtet und beschreibt der Roman die Fortsetzung eines Prozesses der Monokulturalisierung einer hybriden Gesellschaft im Nachkriegspolen, wie er von den Nationalsozialisten auf weit gewalttätigere Weise eingeleitet worden war. Erzählt wird, wie nicht nur die Gegenstände der deutschen Bewohner, sondern auch diese selbst aus den Wohnungen verschwinden, soweit sie nach Kriegsende zunächst in der Stadt geblieben waren. Für
den Ich-Erzähler wird in Abgrenzung von dieser Entwicklung die Wohnung
der geflohenen und beim Untergang der „Friedrich Bernhoff“ ertrunkenen
Wallmanns in der ehemaligen Lessingstraße Nr. 17 gerade deshalb zum
Heim, weil er als Ungeborener im Mutterleib zum Zeugen wird, wie sein
Vater auf der Suche nach einer Wohnstatt polnische Plünderer aus dem Haus
jagt, die den in seiner Wohnung verbliebenen Hannemann bedrohen
(TiD 91).
Letzten Endes sind es dann doch die in der Stadt verbliebenen Deutschen
und überhaupt Fremde, Andere, die Gdańsk verlassen müssen. Zu Flüchtlingen werden Hannemann, die „Ukrainerin“ Hanka (TiD 179) und der stumme, traumatisierte Junge Adam. Letzterer ist wahrscheinlich jüdischer Herkunft19 und hatte sich zunächst in den unterirdischen Gängen der alten preußischen Kasematten versteckt, auch das ein Palimpsest.
Wo für Chwin das Palimpsest die zentrale Metapher für seine Stadt
Gdańsk-Danzig ist, stellt sich die Frage, ob nicht auch die Heterotopie des
chen antreffen konnte. Große ‚Vorkommen‘ gotischer Schrift gab es auf den deutschen Friedhöfen, die sich kilometerlang an der Adolf-Hitler-Straße, später ‚Sieges-Allee‘, erstreckten“
(Chwin 2005a, 33f).
19
So sieht es zumindest Rothkoegel (Rothkoegel 2008, 474). Die Anwesenheit von „Ukrainern“ in Gdańsk erklärt Chwin in seinen Poetikvorlesungen wie folgt: „Nach der Aktion
‚Weichsel‘, als man 1947 aus der Region von Przemyśl und Chełm die der Sympathie für die
Ukrainische Aufstands-Armee (UPA) verdächtigte Bevölkerung nach Pommern umsiedelte,
tauchten in Danzig neben den polnischen Ankömmlingen aus Wilna oder Lemberg auch
Lemken und Ukrainer auf“ (Chwin 2005a, 46).
317
Friedhofs als Palimpsest gelesen werden kann; in dem Sinne, dass einerseits
ein Friedhof Spuren früherer Texte aufweist, dass andererseits ein Palimpsest im Sinne Chwins die realen Orte, die in einer bestimmten Kultur vorfindlich sind, zugleich repräsentiert, in Frage stellt und in deren Gegenteil
verkehrt. Kurz vor Schluss beschreibt der Erzähler, wie der bereits erwähnte
deutsche Friedhof in der früheren Delbrück-Allee eingeebnet wird. „Geduldig hob man mit Keilhauen die Granitplatten aus, nahm sie vorsichtig aus
der steinernen Untermauerung und stellte sie aufrecht wie die großen Deckel
alter Bücher“ (TiD 276). Diese Grabplatten als Buchdeckel greifen frühere
Bilder auf20 und schließen eine Vielzahl von Blättern ein. Sie stehen für die
vielen Lebensgeschichten, die vergessen werden sollten und auch vergessen
wären, würden sie nicht in Büchern aufgehoben.21
Nicht nur Grass und – eher am Rande – Wolf, auch Autoren wie Bobrowski und Fühmann22 haben die Zerstörung multikultureller Strukturen
durch den Nationalsozialismus beschrieben und beklagt. In seinem Roman
Levins Mühle schreibt Bobrowski: „Die Deutschen hießen Kaminski, Tomaschewski und Kossakowski und die Polen Lebrecht und Germann“ (Bobrowski 1987, 10). In Unkenrufe nennt sich Reschke gegen Ende seiner Tagebuchnotizen Reszkowski, wie der Name seiner Familie vor der vom Vater
1939 vorgenommenen Eindeutschung gelautet hatte (UR 213). Indem er
seine Stadt Gdańsk-Danzig als Palimpsest liest und schreibt, in dem sich
verschiedene Kulturen überlagern, überschneiden und vermischen, stellt sich
Chwin in diesen intertextuellen Rahmen. Gleichzeitig geht er darüber hinaus
und verschiebt die Grenzen vorgegebener bzw. selbstgesetzter Tabus in einer
Weise, wie es sich deutsche Autoren einer früheren Generation aus verschiedenen, historisch erklärlichen Gründen zu verschiedenen Zeiten in verschiedenen Staaten auf verschiedene und doch wieder vergleichbare Weise verboten hatten.
Abschließend stellt sich die Frage, ob heute die Konstruktion der Stadt
Gdańsk-Danzig als hybrider Raum nur noch in der Abweichungsheterotopie
eines Friedhofs möglich ist, der einen absoluten Bruch mit der Zeit repräsentiert. Nur der Friedhof vermag als kompensatorische Heterotopie im Gegensatz zur wirren Unordnung der anderen Räume eine vollkommene Ordnung
aufzuweisen. So wird am Ende des Grass’schen Romans Erna Brakup, eine
20
Siehe hierzu das Zitat in Anmerkung 15.
In Weiser Dawidek treffen sich die jugendlichen Protagonisten häufig auf ehemals deutschen Friedhöfen. Weiser beugt sich über einen Grabstein und liest: „‚Hier ruht in Gott Horst
Meller. 8. VI. 1925 – 15. I. 1936‘, und weiter buchstabierte er: ‚Warst unser Lieb alle Zeit und
bleibst es auch in Ewigkeit“ (WD 236, Hervorhebungen im Original). Gegen Ende des phantastische Elemente aufweisenden Romans erkundigt sich der inzwischen verstorbene Piotr
beim Ich-Erzähler nach eben diesem Horst Meller, worauf er die folgende Antwort erhält:
„Erbarm dich, wen interessiert denn heute, wer irgendein Horst Meller war?“ (WD 279).
22
Hier wäre vor allem Fühmanns Erzählung Die Berge herunter (1979) zu nennen, die auf
eindringliche Weise die Zerstörung der mehrsprachigen Kultur des Sudetenlandes durch den
Einmarsch deutscher Truppen thematisiert.
21
318
der wenigen in Gdańsk verbliebenen Deutschsprachigen und zeitweiliges
Aufsichtsratsmitglied der Friedhofsgesellschaft, nach ihrem Tod nicht auf
dem deutschen „Versöhnungs“-Friedhof beigesetzt, sondern in dem dritten
Raum eines transkulturellen Friedhofs, auf dem Deutsche und Polen, überwiegend aber Kaschuben liegen, was wiederum Chatterjee, Reschkes bengalischen Freund und Geschäftspartner, zu der verwunderten Frage veranlasst:
„Warum ist ihr Grab hier? War sie nicht deutsch genug?“ (UR 213).
Literaturverzeichnis
Bade, Klaus J. und Jochen Oltmer (2005): „Migration und Integration in Deutschland seit der frühen Neuzeit“. In: Beier-de Haan, Rosmarie (Hg.): Zuwanderungsland Deutschland. Migrationen 1500–2005. Wolfratshausen: Edition Minerva. 20–49.
Bobrowski, Johannes (1987): „Levins Mühle“. In: Ders.: Gesammelte Werke, Bd.
III. Hg. von Eberhard Haufe. Berlin: Union-Verlag. 7–222.
Bonner, Withold (2009): „‚Erinnerung an Heimweh, Trauer, Bedauern. Die Axt an
der Wurzel.‘ Reden über Heimat bei Christa Wolf mit Johannes Bobrowski als
indirektem Gesprächspartner“. In: Grote, Michael und Beatrice Sandberg (Hg.):
Autobiographisches Schreiben in der deutschen Gegenwartsliteratur. Band 3:
Entwicklungen, Kontexte, Grenzgänge. München: Iudicium. 158–172.
Chwin, Stefan (2005a): Stätten des Erinnerns. Dresdner Poetikvorlesungen. Dresden: Thelem.
Chwin, Stefan (2005b): Tod in Danzig. Roman. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt
Taschenbuch Verlag.
Foucault, Michel (2006): „Von anderen Räumen“. In: Dünne, Jörg und Stephan
Günzel (Hg.): Raumtheorie. Grundlagentexte aus Philosophie und Kulturwissenschaften. Frankfurt/Main: Suhrkamp. 317–329.
Fox, Thomas C. (1999): „Imagining Eastern Europe in East German Literature“. In:
Bullivant, Keith, Geoffrey Giles und Walter Pape (Hg.): Germany and Eastern
Europe: Cultural Identities and Cultural Differences. Yearbook of European
Studies 13. Amsterdam: Rodopi. 284–303.
Fühmann, Franz (1979): „Die Berge herunter“. In: Ders.: Das Judenauto. Kabelkran
und Blauer Peter. Zweiundzwanzig Tage oder die Hälfte des Lebens. Rostock:
Hinstorff Verlag. 42–53.
Fühmann, Franz (1984): Vor Feuerschlünden. Erfahrung mit Georg Trakls Gedicht.
Rostock: Hinstorff Verlag.
Grass, Günter (2005): Unkenrufe. Eine Erzählung. München: Deutscher Taschenbuch Verlag.
Grass, Günter (2009): Im Krebsgang. Eine Novelle. München: Deutscher Taschenbuch Verlag.
Huelle, Paweł (1995): Weiser Dawidek. Roman. Frankfurt/Main: Fischer Taschenbuch Verlag.
Namowicz, Tadeusz (1983): „Das Polenbild in der Literatur der DDR“. In: Diersch,
Manfred und Hubert Orlowski (Hg.): Annäherung und Distanz. DDR-Literatur
in der polnischen Literaturkritik. Halle: Mitteldeutscher Verlag. 411–423.
Rothkoegel, Anna (2008): „Danzig als literarischer Ort“. In: Zeitschrift für Slawistik.
53:4. 467–485.
319
Salzborn, Samuel (2007): „The German Myth of a Victim Nation: (Re-)presenting
Germans as Victims in the New Debate on their Flight and Expulsion from
Eastern Europe“. In: Schmitz, Helmut (Hg.): A Nation of Victims? Representations of German Wartime Suffering from 1945 to the Present. Amsterdam: Rodopi. 87–107.
Schaal, Björn (2006): Jenseits von Oder und Lethe. Flucht, Vertreibung und Heimatverlust in Erzähltexten nach 1945 (Günter Grass – Siegfried Lenz – Christa
Wolf). Trier: Wissenschaftlicher Verlag Trier.
Wolf, Christa (1977): Kindheitsmuster. Darmstadt: Hermann Luchterhand Verlag.
320
Der ‚Geist der Geschichte‘ in den Romanen
Der Butt von Günter Grass und Dolina
Radości von Stefan Chwin
Marion Brandt, Uniwersytet Gdański
In dem Beitrag werden Günter Grass’ Roman Der Butt (1977) und Stefan
Chwins Roman Dolina Radości (2006) verglichen, die beide eine kritische
Reflexion des hegelianischen Geschichtsdenkens entfalten und die Danziger
Streiks von 1970 thematisieren. Der polnische Schriftsteller scheint dabei an
Grass’ Roman anzuknüpfen. Während für Günter Grass der ‚Butt‘ aber, als
Inkarnation des ‚Weltgeistes‘, Repräsentant zerstörerischen menschlichen
Wirkens und Handelns ist, über das Gericht gehalten wird, schreibt Chwin
der Geschichte einen über den Köpfen der Menschen existierenden Sinn zu
und bezweifelt, daß wir überhaupt über Wertmaßstäbe zur Beurteilung des
menschlichen Handelns verfügen.
Die Geschichte hat für das Selbstverständnis der – ob nun deutschen oder
polnischen – Danziger eine besondere Bedeutung. Die große Blütezeit der
Stadt liegt in der Vergangenheit, als sie eine reiche Hansestadt und eine der
wichtigsten europäischen Handelsstädte war. Die Lage an der Weichselmündung, durch die sie zu einem Umschlagplatz für den Nord-Süd-Handel in
Osteuropa wurde, verlieh ihr in den Augen ost- und nordeuropäischer Herrscher eine besondere Attraktivität, so daß sie mehrmals belagert wurde. Seit
dem 15. Jahrhundert sah sie ihre Unabhängigkeit durch den polnischen König am besten garantiert. Diese große Blütezeit der Stadt fand mit der zweiten Polnischen Teilung 1793 ihr Ende; Danzig wurde von Preußen annektiert
und sank im Laufe des 19. Jahrhunderts auf den Status einer preußischen
Provinz- und Kasernenstadt unter mehreren herab. Die in Danzig entstandene Literatur wandte sich seit dem 19. Jahrhundert daher mit besonderer Vorliebe historischen Stoffen zu, die an die vergangene Bedeutung der Stadt
erinnern. Nicht wenige Autoren betrieben dabei eine Art literarischer Historienmalerei, in der sie an wichtige Ereignisse aus der Geschichte Danzigs –
321
ob nun Aufstände, Kriege oder Belagerungen – erinnerten. Je mehr wir uns
dem 20. Jahrhundert nähern, desto enger schlossen diese Werke an eine der
beiden, sich konträr gegenüberstehenden nationalen Geschichtserzählungen
der Stadt an, die den deutschen oder polnischen Charakter Danzigs behaupten sollten. So gegensätzlich sie sind, so vereint beide Geschichtserzählungen aber doch das Bild von Danzig als einer Stadt, deren Existenz labil, bedroht ist, und die daher immer wieder um ihre Unabhängigkeit kämpfen
muß – ob nun gegen den Deutschen Orden in den Jahren 1410/11 oder gegen
den polnischen König Stefan Bathory im Jahr 1577.
Mit dem Beginn des Zweiten Weltkrieges im September 1939 und den
Streiks in der Danziger Werft im Sommer 1980 sowie der darauf folgenden
Gründung der Unabhängigen Gewerkschaft Solidarność wurde Danzig im
20. Jahrhundert erneut und wie nur wenige Städte Zeugin und Akteurin europäischer und Weltgeschichte. Beide Ereignisse und weitere, die mit ihnen
im Zusammenhang stehen, wie die Vertreibung der Deutschen aus Danzig
und der Polen aus den polnischen Ostgebieten am Ende des Zweiten Weltkrieges oder die Streiks von 1970, prägen ebenfalls die Literatur, aber sie tun
dies weniger, indem sie in der Literatur ‚abgebildet‘ werden, vielmehr fügen
auch sie sich zu zwei historischen Grunderfahrungen: Einmal ist es die Erfahrung von Gewalt und Verlust, die sich zur Erfahrung der Labilität menschlicher Existenz überhaupt erweitert, und zum anderen das Erlebnis des
Protestes, des Aufstandes und eines demokratischen Aufbruchs in der Gesellschaft, den der Einzelne durchaus auch als ein Glücksversprechen erlebte.
Diese beiden, mit Danzig verbundenen historischen Grunderfahrungen hat
Reiner Kunze in seinem Gedicht „die küste von Danzig“ auf eindringliche
Weise festgehalten:
die küste von Danzig
(Dezember 1980)
Daß in ihrer armbeuge
gewalt steckt,
wußten wir
Nun zeigt ihr ellenbogen
den arm der geschichte,
und furcht erfaßt uns nicht nur um jene,
die sich auf ihn zu stützen wagen
Anmerkung: Im dezember 1970 kam es in den polnischen küstenstädten zu
streiks und arbeiteraufständen, die blutig niedergeschlagen wurden. – 1980
gelang es den polnischen werft- und hafenarbeitern, das recht auf freie gewerkschaften zu erstreiken und ihre gründung durchzusetzen. Anfang dezem-
322
ber wurde gemeldet, daß die Sowjetunion, die DDR und die Tschechoslowakei an der grenze zu Polen truppen konzentrieren. (Kunze 1987, 83, 103)
Im ersten Teil des Gedichts wird die „küste von Danzig“ in Anspielung auf
ihre Form, die „Armbeuge“, als ein Ort gezeigt, der Gewalt in sich aufgenommen hat. Aus dieser „Armbeuge“ wird dann der „Ellenbogen“, auf den
sich die Mutigen im Aufrichten, im Aufstand stützen.
Wegen dieser beiden historischen Grunderfahrungen – Gewalt und Verlust auf der einen, gesellschaftliches Aufbegehren und Kampf gegen diese
Gewalt auf der anderen Seite – scheint Danzig ein Ort zu sein, der Schriftsteller besonders eindringlich dazu auffordert, über den Sinn der Geschichte
nachzudenken.
Wie dies geschieht, möchte ich anhand zweier literarischer Interpretationen der Proteste an der polnischen Ostseeküste im Dezember 1970 zeigen.
Zunächst kurz zu den Ereignissen selbst: Als fast zwei Wochen vor Weihnachten im Dezember 1970 Preiserhöhungen für Lebensmittel, Kohle und
für andere Waren bekanntgegeben wurden, kam es nicht nur in den Küstenstädten Polens zu Arbeitsniederlegungen und Demonstrationen. Hier nahmen
sie jedoch ein besonders großes Ausmaß an; auch deshalb, weil in den Werften zigtausende Menschen beschäftigt waren. Allein auf der Leninwerft
streikten siebzehntausend Arbeiter. Die Regierung setzte die Armee gegen
die Demonstranten ein, die Zahl der Todesopfer wurde offiziell mit 45 angegeben, eine Zahl, die vermutlich zu niedrig ist.
Eine unmittelbare Folge der Dezemberereignisse war der Rücktritt von
Władysław Gomułka als erster Sekretär der PVAP, dessen Stelle Edward
Gierek einnahm. Auf die Arbeiter hatten die Ereignisse eher eine Langzeitwirkung. Einige unter ihnen bildeten ein Gründungskomitee Freier Gewerkschaften, das schließlich den Streik in der Danziger Werft vom August 1980
mit vorbereitete und leitete. Die Erinnerung an die Toten des Dezember
1970, die von der Regierung verboten wurde, trug in der zweiten Hälfte der
70er Jahre mit jährlich stattfindendem öffentlichen Gedenken zur erneuten
Mobilisierung der polnischen Gesellschaft gegen die Politik der damaligen
Regierung bei.
Die Ereignisse vom Dezember 1970 haben nur wenige Schriftsteller literarisch thematisiert. Zu ihnen gehören die beiden Danziger Schriftsteller
Günter Grass und Stefan Chwin, für deren Werk die niedergeschlagenen
Arbeiterproteste eine besondere Bedeutung haben. Beide stellen sie auch in
den Kontext geschichtsphilosophischer Überlegungen.
Günter Grass erzählt in seinem 1977 erschienenen Roman Der Butt eine
von der Jungsteinzeit bis in das Jahr 1970 reichende, in Danzig und seiner
Umgebung spielende Geschichte der Menschheit – aus der Perspektive der
Frauen. Um elf Köchinnen herum werden Erzählungen von der Macht, dem
Aufbegehren und der Fürsorge der Frauen gesponnen. Auf ihre Weise, nämlich kochend, sind sie an einigen Ereignissen entscheidend beteiligt, die
323
nicht nur für die Geschichte Danzigs und Kaschubiens von großer Bedeutung sind: Die erste Köchin, Aua, ist die Urmutter der Menschen. Wigga,
eine ebenfalls noch matriarchalische Herrscherin, führt in der Eisenzeit den
Ackerbau, genauer den Rübenanbau, ein. Die dritte Köchin, Mestwina, tötet
mit ihrem gußeisernen Kochlöffel den Bischof Adalbert von Prag, der an die
Ostsee kam, um die Pruzzen zu christianisieren. Dorothea von Montau folgt
„hochgotisch“ (Grass 1997b, 20) religiösen Gesichten. Margarete Rusch
kocht in den Konfessions- und Machtkämpfen zwischen den polnischen
Königen Sigismund August und Stefan Bathory auf der einen und der Stadt
Danzig auf der anderen Seite für „die verweigerten Rechte der Zünfte“
(Grass 1997b, 267). Agnes Kurbiella, die im Dreißigjährigen Krieg von
schwedischen Soldaten vergewaltigt wurde, liebt und bekocht erst den Maler
Anton Möller, dann den Dichter Martin Opitz und zieht schließlich mit Quirinus Kuhlmann bis nach Moskau, wo sie als Hexe verbrannt wird. Amanda
Woyke verhilft am Ende des 18. Jahrhunderts „der preußischen Kartoffel zu
Ansehen“ (Grass 1997b, 369), fordert Friedrich den Großen auf, nur noch
Kartoffelschlachten gegen den Hunger zu schlagen, und träumt einen „weltweit den Hunger besiegenden Großküchentraum“ (Grass 1997b, 412). Sophie Rotzoll will den Gouverneur der französischen Republik Danzig mit
einem Pilzgericht vergiften, weil dieser ihren Geliebten, der von den Preußen für jakobinische Umtriebe zu lebenslanger Festungshaft verurteilt wurde, aus Eifersucht nicht freiläßt. Die Sozialistin Lena Stubbe kocht in der
Volksküche und verwaltet Streikkassen, korrespondiert mit August Bebel
über dessen Buch Die Frau und der Sozialismus und legt dem Sozialistenführer bei seinem Besuch in Danzig ihr Manuskript für ein „Proletarisches
Kochbuch“ (Grass 1997b, 543) vor. Als sie ab Ende der 30er Jahre auch
Suppe an Ostjuden und Zwangsarbeiter austeilt, wird sie mit 93 Jahren in das
Konzentrationslager Stutthof eingeliefert und dort von einem Küchenkapo
zu Tode geprügelt. Ihre Urenkelin Sibylle Miehlau, die sich aus männlicher
Unterdrückung befreien will, fällt an einem Vatertag im Berlin der 1960er
Jahre der Gewalt sowohl ihrer emanzipierten Freundinnen als auch der Männer zum Opfer. Die elfte Köchin, Maria Kaczorra, arbeitet in der Werkkantine der Danziger Leninwerft und verliert ihren Verlobten während der Proteste im Dezember 1970.
Neun dieser Köchinnen werden durch den Erzähler imaginiert, geradezu
geboren, zugleich ist der Erzähler aber auch auf den jeweiligen Vergangenheitsebenen Mit- und Gegenspieler der einzelnen Frauen. Bereits am Beginn
der Handlung, in der Jungsteinzeit, hat er einen Vertrag mit dem Butt abgeschlossen, der ihm wie im Märchen Vom Fischer un syner Frau all seine
Wünsche zu erfüllen verspricht. Mitte der 70er Jahre kündigt der Butt das
Bündnis mit den Männern, weil sie durch Gewalt und Krieg Geschichte
schreiben, und entschließt sich, von jetzt an den Frauen zur Seite zu stehen,
die ihn jedoch zunächst einmal vor ein feministisches Tribunal stellen. Am
Ende des Romans springt der Butt am Strand der Ostsee, in der Danziger
324
Bucht, Maria Kuczorra in die Arme. Die Geschichte könnte hier also einen
neuen Anfang nehmen.
Der Butt spricht von sich selbst als von dem „Weltgeist“ (Grass 1997b,
190) und eine der ihn anklagenden Frauen tituliert ihn sogar als „Überhegel“
(Grass 1997b, 423). Er kann als eine Inkarnation des ‚Geistes der Geschichte‘ angesehen werden, der zu Krieg und Gewalt geführt hat, so daß ein neuer
Anfang nötig wird. Grass steht dem hegelianischen Fortschrittsdenken, der
Idee von der fortschreitenden und notwendigen Realisierung einer objektiven Idee, somit der „Sanktionierung des historischen Prozesses“ (Janion
1999, 14), skeptisch gegenüber. Näher sind ihm das geschichtsphilosophische Denken eines Albert Camus und die Philosophie eines Arthur Schopenhauer, wie sich u.a. in Aus dem Tagebuch einer Schnecke nachlesen läßt.
Allerdings heißt dies nicht, daß sich Grass von der Idee des Fortschritts in
der Geschichte gänzlich verabschieden würde. Die Schnecke ist ein Bild für
das äußerst langsame Vorankommen und den ständig notwendigen Neuanfang aus dem Stillstand, der Melancholie, heraus: „Nur wer den Stillstand im
Fortschritt kennt und achtet, wer schon einmal, wer mehrmals aufgegeben
hat, wer auf dem leeren Schneckenhaus gesessen und die Schattenseite der
Utopie bewohnt hat, kann Fortschritt ermessen“ (Grass 1980, 325).
Dieses kritische Befragen des hegelianischen Geschichtsdenkens gehörte
für polnische Danziger Intellektuelle zu den sie am meisten interessierenden
Momenten im Werk von Günter Grass, wie die Mitschrift einer Diskussion
bestätigt, die im Juni 1981 im Günter-Grass-Seminar der bekannten Polonistin Maria Janion an der Universität Gdańsk stattfand. Die Teilnehmer des
Seminars fragten Grass, der aufgrund der durch Solidarność bewirkten Öffnung selber an dem Seminar teilnehmen konnte, nach seinem antihegelianischem Geschichtsverständnis, seiner Camus-Lektüre und seinem Verhältnis
zu Schopenhauer (Janion 1999, 9–32). An ihren Fragen wird deutlich, daß
ihnen ebenso wie Günter Grass das Denken von Camus und Schopenhauer
nahe stand, auf das sie sich in ihrer Kritik an dem im Sozialismus geltenden
Geschichtsverständnis, dem apriorischen Wissen um den gesetzmäßigen
Verlauf der Geschichte bis zu einem idealen Zustand, dem Kommunismus,
berufen konnten.
Einer der Teilnehmer dieses Grass-Seminars war der Danziger Schriftsteller Stefan Chwin, der damals bei Maria Janion seine Dissertation über Das
romantische System in der polnischen Gegenwartsprosa (im Original: System romantyczny we współcześniej prozie polskiej) schrieb. Er meldete sich
auch selber in dem Gespräch zu Wort und fragte, ob Grass außer der Ironie
noch andere Formen des geistigen Widerstandes gegen den Totalitarismus
sehe, ob z.B. nicht auch das Paradox eine solche Form wäre. Diese Frage
scheint für Chwins Grass-Lektüre zentral zu sein, denn auch in anderen
Grass gewidmeten Texten geht es Chwin immer wieder um den geistigen
Widerstand gegen den Totalitarismus. So schrieb er in einem Essay, den er
im August 2006 in der FAZ (im Zusammenhang mit Grass’ Bekenntnis zu
325
seiner SS-Vergangenheit) veröffentlichte: „Für die Menschen meiner Generation war Grass immer wichtig. Wir lernten von ihm die antitotalitäre Haltung, die Freiheit des Denkens, die Grenzenlosigkeit der Einbildungskraft.
Aber auch die Kunst des Vergebens“ (Chwin 2006b, 35).
Es ist demnach anzunehmen, daß Stefan Chwin bei seinen in mehreren
Werken geführten Auseinandersetzungen mit dem ‚Geist der Geschichte‘
durch Günter Grass inspiriert wurde – auch wenn diese Inspiration eine unter
mehreren ist. Der Roman Dolina Radości (Freudental), den Chwin im Jahr
2006 veröffentlichte, weist sogar auffällige Parallelen zu dem Roman Der
Butt auf. Ähnlich wie Grass schafft Chwin hier eine Figur, die den ‚Geist der
Geschichte‘ direkt verkörpert. Während aber der Butt als eine Triebkraft der
Menschheitsgeschichte von der Steinzeit bis in die Gegenwart auftritt, führt
der Roman Dolina Radości den Leser nur durch ein einzelnes Menschenleben, das des Protagonisten Eryk Stamelmann. Dieser kommt auf eine geheimnisvolle Weise in Danzig-Oliva auf die Welt, altert nicht und kann sich
in beliebige Figuren verwandeln. Und das Wichtigste ist: Er ist auf ähnlich
zwiespältige Weise wie der Butt und die durch ihn geführten Figuren an
historischen Schlüsselereignissen – in diesem Falle des 20. Jahrhunderts und
seiner beiden Totalitarismen – beteiligt. Das letzte Glied dieser Ereigniskette
ist, wie bei Günter Grass, der Dezember 1970.
Eryk Stamelmann ist Maskenbildner und Schönheitskosmetiker und will
die Fehler der göttlichen Schöpfung berichtigen, die Menschen verschönern
und verbessern. Nicht Josef von Sternberg, sondern er entdeckt im Berlin der
20er Jahre Marlene Dietrich für den Film und wird zum Schöpfer ihres Gesichts. In den 30er Jahren arbeitet Stamelmann mit Leni Riefenstahl zusammen und choreographiert die Massenaufmärsche des Nürnberger Parteitages.
Er schminkt Hitler vor dem Auftritt auf dem Parteitag, um Verfärbungen in
dessen Gesicht zu überdecken, die vermutlich durch eine Vergiftung entstanden sind. Danach flieht er nach Danzig, wo er den deutsch-polnischen
Briefmarkenstreit entfacht, in dem er beide Seiten gegeneinander aufhetzt.
Am 1. September 1939 befindet er sich in der Polnischen Post, kann sich
aber mit einigen Postbeamten nach der erfolglosen Verteidigung retten und
fährt nach Warschau, wo er für seine finanzielle Absicherung nach dem
Krieg 26 Juden, die aus dem Warschauer Getto fliehen, durch seine Kunst
ein „gutes Aussehen“ (Chwin 2006a, 277)1 verleiht und ihnen so die Flucht
aus dem besetzten Polen ermöglicht. Als er ein Ehepaar in den General Wilhelm von Moellendorf und dessen Frau verwandelt und mit seinen Klienten
in Basel am Grenzübergang auf das wirkliche Ehepaar von Moellendorf
trifft, wird er festgenommen und ins Konzentrationslager Auschwitz deportiert, wo er bald bei Experimenten an Häftlingen mitwirkt, in denen der ideale Mensch gezüchtet werden soll. Er unterstützt die Deutschen mit seiner
1
Alle Übersetzungen aus polnischsprachigen Publikationen von Stefan Chwin stammen von
der Verfasserin des Aufsatzes.
326
Kunst beim Rußlandfeldzug, stellt – bereits als Kriegsgefangener – Stalins
Gesicht nach einem Attentat künstlich wieder her, rettet Lenins Mumie vor
dem Verfall und arbeitet mit an der Einbalsamierung Stalins. In den 1960er
Jahren darf er nach Polen zurückkehren. Bei den Arbeiterprotesten in Danzig
im Dezember 1970 läßt Chwin seinen Protagonisten den Konflikt auf beiden
Seiten anheizen – indem er zuerst die Arbeiter auf die Straße führt, dann als
Offizier der Polnischen Armee die Soldaten zum Schießen auffordert und
erneut als Arbeiter das Haus der Staatspartei in Brand setzt.
Weisen die Komposition und die überbordende, alle Grenzen der Wahrscheinlichkeit überschreitende, ins Groteske geführte Handlung des Romans
große Ähnlichkeiten zum Butt auf, so ist Chwins Interpretation des ‚Geistes
der Geschichte‘ doch eine andere als die von Grass. Während dieser die
Streiks vom Dezember 1970 mit einer Hoffnung auf den Neubeginn der
Geschichte verband, verdeutlichen sie in Chwins Roman das zweideutige
und mörderische Wirken des ‚Geistes der Geschichte‘. Chwins Roman fehlt
aber nicht nur die Hoffnung, die Grass auch selber – angesichts der Niederschlagung von Solidarność und in Angst vor einer drohenden militärischen
Katastrophe – im 1984 erschienenen Roman Die Rättin wieder zurücknahm.
Vielmehr verleiht er dem ‚Geist der Geschichte‘ eine metaphysische Dimension, die dieser bei Grass trotz aller übersinnlicher Fähigkeiten des Protagonisten und des Erzählers nicht hat. Für Grass ist der Butt nur Repräsentant menschlichen Wirkens und Handelns, über das Gericht gehalten wird.
Chwin schreibt dagegen der Geschichte einen über den Köpfen der Menschen existierenden Sinn zu und bezweifelt, daß wir überhaupt über Wertmaßstäbe zur Beurteilung des menschlichen Handelns verfügen.
Dieser Unterschied zeigt sich deutlich in der Gestaltung der jeweiligen
Schlußkapitel zum Dezember 1970. Die Arbeiterproteste hatten für Günter
Grass eine besondere Bedeutung; sie bewirkten, daß in den 70er Jahren das
gegenwärtige, das polnische Danzig zu einem Handlungsort seiner literarischen Werke wurde. Grass sah in ihnen einen proletarischen Kampf gegen
Preiserhöhungen und für betriebliche Selbstverwaltungen, ein weiteres Glied
in der Kette von Aufständen der „Niederen gegen die Oberen“ (Grass 1997b,
648). Er stellte sie in eine Reihe mit anderen Kämpfen für soziale Gerechtigkeit, vergleicht sie mit dem Aufstand der Danziger Zünfte gegen die Patrizier aus dem 14. Jahrhundert, aber auch mit dem Matrosenaufstand von
Kronstadt. Die Dezemberproteste stehen für ihn in der sozialistischen und
sozialdemokratischen Tradition des Kampfes um eine gerechte Gesellschaft,
daher ändert er auch einige ihrer Realien. So läßt er den Geliebten Marias,
kurz bevor er erschossen wird, auf einer Manifestation aus dem Kommunistischen Manifest zitieren und die Arbeiter die Internationale singen (diese
wurde zwar tatsächlich gesungen, aber – anders als bei Grass – im Wechsel
mit patriotischen und religiösen Liedern).
Auch für Stefan Chwins Schaffen haben die Dezember-Ereignisse eine
besondere Bedeutung, eine solch eindeutige und auch einseitige Interpretati327
on wie Grass sie vornimmt, ist ihm jedoch nicht möglich. Er kann die Demonstrationen, deren gewaltsame Niederschlagung er selbst miterlebt hat,
nicht wie Günter Grass in ein bereits existierendes Interpretationsmodell
einbauen, vielmehr lösten sie in ihm einen Schock, eine Krise seines Weltverständnisses, aus, so daß er in seinen Werken immer wieder auf sie zurückkommen muß. In seinen Dresdener Poetikvorlesungen erinnert er sich:
Am 18. Dezember 1970 preschten schwere T-54-Panzer auf dem asphaltierten Mittelstreifen der Großen Allee in Richtung Innenstadt. Bei diesem Anblick wurde mir die Wehrlosigkeit der Stadt bewußt. Seit meiner Kindheit
hatte ich geglaubt, Danzig sei unbesiegbar. Jetzt war die Stadt nur noch ein
verlorener Punkt inmitten der weiten Ebenen Ostmitteleuropas, von allen Seiten entblößt, der Übermacht der Geschichte hilflos ausgeliefert wie eine Pusteblume im Wind. (Chwin 2005, 43)
Um diese „Übermacht der Geschichte“ kreisen fortan seine Überlegungen:
Ich denke, daß an jenem Tag „Etwas“ die Menschen so auf das Schachbrett
der Stadt stellte, als hätte „Es“ gewollt, daß es zum Massaker kommt. Aber
was ist dieses „Etwas“, was führt die Ereignisse Regie und lenkt das menschliche Schicksal? (Chwin 2007, 71)
Dieses Etwas, mit anderen Worten der ‚Geist der Geschichte‘, ist für Chwin
nicht nur moralisch nicht qualifizierbar, es ist darüber hinaus auch der Erkenntnis nicht zugänglich und nicht benennbar. Chwin gibt ihm immer neue
Namen – „Jemand“, „die Präsenz“ bzw. „die Anwesenheit“ (Chwin 2008,
220), „der unbekannte Täter“ (Chwin 2004, 396), „das Schicksal“, „die
Weltseele“ (Chwin 2004, 401), „der objektive Sinn“ (Chwin 2004, 70) – und
setzt ihn in Beziehung zum Numinosen. Einerseits leben wir in einer Welt,
die Gottes Schöpfung ist, andererseits erleben wir in ihr Situationen, die
moralisch „undurchsichtig“ sind, die „sich nicht in den Dekalog fügen“
(Chwin 2008, 222). Für Chwin verkörpern diese Situationen entweder „das
Teuflische des Zufalls“ (Chwin 2008, 219), dann sind sie rational nicht erklärbar, oder er versucht, sie mit dem hegelianischen Denken zu erklären,
nach dem sich die Entwicklung der menschlichen Geschichte in Gegensätzen
vollzieht, ein Verbrechen oder eine historische Tragödie also etwas positives
auslösen könne. So sei Solidarność ohne die Proteste und die Toten vom
Dezember 1970 nicht denkbar. Chwins Überlegungen erinnern hier an die
Worte von Goethes Mephisto: „Ich bin ein Teil von jener Kraft, die stets das
Böse will und stets das Gute schafft“ (Chwin, 2008, 227). Die Figur des
Eryk Stamelmann im Roman Dolina Radości entwirft er als eine Allegorie
auf diesen ‚Geist der Geschichte‘
Aus einer bestimmten Perspektive ist mein Buch eine Erzählung vom Teuflischen, das der Idee vom „Wohle der Menschheit“ innewohnt, einer Idee, die
von verschiedenen Menschen unterschiedlich verstanden wird, aber in ihrem
328
Kern eine fatale Zweideutigkeit birgt. […] Es ist ein Roman über „die Präsenz“, die ich nicht durchdringen kann, und die sich mir manchmal als göttlich und manchmal als teuflisch zeigt. (Chwin 2008, 232)
Als „unbedeutender Arbeiter im Dienste der Schönheit“ (Chwin 2006a, 185)
ist Stamelmann Verkörperung des Fortschritts, denn er arbeitet an der Vervollkommnung des Menschen. Zugleich ist er aber auch an Schlüsselereignissen unseres Jahrhunderts in exponierter Position beteiligt und Inkarnation
der metaphysischen Kraft, über deren Charakter wir uns keine Klarheit verschaffen können.
Diese Verknüpfung der Idee des dialektisch gedachten Fortschritts mit religiösen Vorstellungen wirkt provozierend und es fällt schwer, sich des Eindrucks der Dämonisierung zu erwehren. Alle Menschen, auch jene, die sich
eines Verbrechens schuldig machen, sind so lediglich Instrumente der Geschichte; ihr Handeln kann nicht moralisch beurteilt werden. Wir wissen
nicht, so Chwin, wie der Richter am Tag des Jüngsten Gerichts über jemanden urteilen wird, „der Menschen der kommunistischen Geheimpolizei auslieferte, um Geld für die Rettung seiner an Krebs erkrankten Tochter zu erwerben“ (Chwin 2004, 382). Aus der Perspektive des ohnmächtigen, zum
Lavieren gezwungenen Einzelnen, auch der einzelnen Nation, gleichen sich
für Chwin die Situationen: die militärische Intervention der Sowjetunion in
Ungarn 1956, die des Warschauer Paktes in Prag 1968 und die Situation
Polens im Dezember 1981 (Chwin 2008, 325f); der Beitritt Polens zum Warschauer Pakt und zur Nato (Chwin 2004, 230f); die Erklärung über IMTätigkeit für das Institut für Nationales Gedenken (die polnische Entsprechung der Gauck-Birthler-Behörde) und Erklärungen, nicht für westliche
Geheimdienste zu arbeiten, die laut Chwin in den 50er Jahren verlangt wurden (Chwin 2008, 280); die Diktatur und die Demokratie, wenn sie sich gegen innere Unruhen mit Waffengewalt verteidigen (Chwin 2008, 424).
Überlegungen zum ‚Geist der Geschichte‘ durchziehen Chwins Werk bereits seit den ersten Veröffentlichungen. Er wird schon in dem Romanessay
Krótka historia pewnego żartu (Kurze Geschichte eines gewissen Scherzes)
und in dem Roman Tod in Danzig als etwas angesehen, was über den Menschen steht, mit ihnen sein Spiel (seinen Scherz) treibt, dem gegenüber sie
ohnmächtig sind. Hierin drückt sich für Chwin die historische Erfahrung
Ostmitteleuropas aus (Chwin 2005, 71–74).
In dem Roman Dolina Radości verknüpft Chwin dieses Geschichtsverständnis mit der Fortschrittsidee in ihrer gegenwärtig stärksten Ausprägung,
mit der Vorstellung, daß das menschliche Leben durch Wissenschaft und
Technik – z.B. durch Geburtenkontrolle und Gentechnologie – vervollkommnet werden könne. Auch dieses Thema findet sich bereits in dem 1991
veröffentlichten Romanessay Krótka historia pewnego żartu, in dem Chwin
davon erzählt, wie ihn die Relikte der deutschen Kultur in dem Stadtteil Oliva durch ihre Schönheit angezogen haben, er diese Schönheit jedoch als
329
zutiefst zwiespältig empfand. Er fragt sich, ob sich die Verbrechen der Deutschen nicht aus „der Idee einer ‚Säuberung‘ der Welt von allem, was sich
nicht in die Norm von Schönheit fügte“ (Chwin 2005, 91), erklären lassen.
In späteren Publikationen vertritt er dann die Ansicht, daß die Deutschen
lediglich eine Idee ins Extrem trieben, die unsere Zivilisation seit ihrer Entstehung an durchzieht und von der wir uns auch heute leiten lassen. Es ist
„der Traum von einer Welt der Gesundheit und Schönheit, von einem Leben
ohne Geisteskranke, ohne unheilbar Kranke und Behinderte“, ein Traum, „so
alt wie die Welt“ (Chwin 2005, 91).
Im Roman Dolina Radości befragt Chwin dieses Streben der Menschheit
nach einem idealen Sein, nach der Vervollkommnung der menschlichen
Existenz, er analysiert es in seinen Implikationen und Gefahren. Es geht ihm
um das „Drama des ästhetischen und moralischen Selbstverständnisses der
Moderne“ (Chwin 2008, 236).
Es ist allein die aus der Erfahrung des Mitleids und des Schmerzes erwachsende „Macht der Schwachen“, die Idee der ‚caritas‘, der christlichen
Nächstenliebe, die aus diesem Teufelskreis der Geschichte herausführt
(Chwin 2005, 87–103). Das läßt sich bereits am Roman Tod in Danzig beobachten. Den Protagonisten, der sich aus Schmerz über den Tod seiner Geliebten aus dem Leben zurückgezogen hatte, führt das tätige Mitgefühl mit
anderen Menschen wieder zur Teilhabe am Leben zurück. Der Roman Dolina Radości hingegen endet damit, daß Eryk Stamelmann, als er erfährt, daß
seine Frau in den Straßenkämpfen in Danzig erschossen wurde, sein Leben
beendet, ins Freudental (Dolina Radości) und in den Teufelsstein zurückkehrt, der ihn einst auf die Welt geworfen hatte.
Zusammenfassend kann gesagt werden, daß Günter Grass ebenso wie Stefan Chwin die Arbeiterproteste, zu denen es im Dezember 1970 in Danzig
kam, als eine modellhafte Situation begreift, die etwas über das Wesen der
Geschichte verrät. Günter Grass aber ist Chwins Sicht auf die Geschichte als
eine dem Menschen feindliche Sphäre fremd. Wenn diese zwar auch für ihn
Wege geht, die er nicht gutheißen kann, glaubt er doch an die Möglichkeit
des Eingreifens und Veränderns. Nicht die christliche ‚caritas‘, die ‚Macht
der Schwachen‘, sondern der Aufstand der Schwachen gegen die sie unterdrückenden Mächte bildet für ihn eine Alternative zum Geschichtsverlauf.
Trotz dieser Unterschiede verbindet beide Schriftsteller aber nicht nur die
konkrete lokalhistorische Folie ihrer Reflexionen, sondern auch der Blick
von der Unterseite der Geschichte, die Perspektive der Machtlosen, seien sie
nun Aufständische oder Verlierer oder beides in einem.
330
Literaturverzeichnis
Chwin, Stefan (2004): Kartki z dziennika. Gdańsk: Tytuł.
Chwin, Stefan (2005): Stätten des Erinnerns. Gedächtnisbilder aus Mitteleuropa.
Dresdner Poetikvorlesung. Dresden: Thelem.
Chwin, Stefan (2006a): Dolina Radości, Gdańsk: Tytuł.
Chwin, Stefan (2006b): „Grass und das Geheimnis“. Frankfurter Allgemeine Zeitung 197. 25. August 2006. 35.
Chwin, Stefan (2008): Dziennik dla dorosłych. Gdańsk: Tytuł.
Chwin, Stefan und Jarosław Zalesiński (2007): „Kto dzisiaj jeszcze rozmawia o
Gdańsku“. In: Przegląd Polityczny 83. 66–71.
Grass, Günter (1997a): Aus dem Tagebuch einer Schnecke. Werkausgabe Bd. 7. Hg.
von Volker Neuhaus. Göttingen: Steidl.
Grass, Günter (1997b): Der Butt. Werkausgabe Bd. 8. Hg. von Claudia MayerIswandy. Göttingen: Steidl.
Janion, Maria (1999): „Grass, Hegel i Syzyf. Rozmowa na Uniwersytecie
Gdańskim“. In: Günter Grass i polski Don Kichot. Gdańsk: słowo/obraz terytoria.
Kunze, Reiner (1987): auf eigene hoffnung. gedichte. Frankfurt/Main: Suhrkamp.
331
Vom Natürlichwerden der Narratologie. Eine
Grenzbesichtigung
Hans Carl Finsen, Universität Aarhus
Die kognitive Narratologie im Allgemeinen und die natürliche im Besonderen gleicht den Unterschied zwischen ästhetischer und lebensweltlicher Erfahrung aus, mit dem Argument, beide fußen auf universellen kognitiven Paradigmen. Die ästhetische Konstruktion erlaubt jedoch einen freieren Umgang mit den Paradigmen und so zeichnet sich ein möglicher Revisionsbedarf
ab.
1
Wo die klassische, d.h. die strukturale Narratologie den Text ins Auge fasste, rückt die neuere, kognitiv ausgerichtete Erzählforschung den Leseakt in
den Mittelpunkt. Untersucht werden die kognitiven Vorgänge, die die Interaktion zwischen Leser und Text regulieren. „Es geht […] um die Frage, wie
sich die Bedeutung literarischer Phänomene im Prozess der Rezeption konstituiert“ (Zerweck 2002, 220).
Das sich im Leseakt entfaltende Textverständnis wird grundsätzlich durch
die Rückbindung an kognitive Dispositionen des Bewusstseins erklärt, die in
der Kognitionsforschung generell die Interaktion mit der Umwelt lenken.
Den Dispositionen liegen wiederholte Erfahrungen zugrunde, die im Bewusstsein zu Stereotypen oder Paradigmen gerinnen, für die die Kognitionsforschung die Begriffe schemata, scripts, oder frames gebildet hat. Peter
Stockwell bezeichnet in seiner Einführung in die kognitive Poetik die Stereotypie als „mental protocol for negotiating a situation“ (Stockwell 2002,
77) und aktualisiert dabei eine Definition, die in der Kognitionsforschung
allgemeiner Konsens ist, vgl. z.B. die Definition in einem der jüngsten Beiträge: „Frames and scripts are depositories of stereotyped knowledge that
support spontaneous, automated or half-automated, rule-based behaviour in
familiar contexts“ (Chrishakova 2009, 189).
Gemachte Erfahrungen werden im Bewusstsein als Prototypen gebündelt,
gelagert und bei der Bewältigung von neuen Situationen automatisch her333
vorgerufen, wobei das Neue durch den Vergleich mit dem bereits Bekannten
kognitiv erfasst wird. So vermögen wir, neue Wahrnehmungen mit Bedeutung zu füllen und durch den Rückgriff auf Rollenangebote und Reaktionsmuster in jeder Lage schnell zu reagieren.
Der typisierende Modus Operandi des menschlichen Bewussteins ist biologisch verankert und wird deshalb in der Kognitionswissenschaft als universell angegeben. Folglich unterscheidet sich für eine kognitive Betrachtung der Umgang mit literarischen Narrativen nicht von anderen Interaktionen und von einer eigenständigen ästhetischen Disposition wird deshalb
abgesehen. So führt z.B. Mark Turner das literarische Vermögen auf allgemeine Dispositionen des Bewusstseins zurück und Einsicht in die Erzählliteratur soll folglich durch die Untersuchung gewonnen werden, „how the human mind is always at work constructing small stories and projecting them“
(Turner 1996, 12). Eine vergleichbare Rückführung narrativer Kategorien
auf universelle Dispositionen fand sich schon bei Elrud Ibsch: „Narratological analysis, […] is now closely and fundamentally related to the cognitive
disposition of the reader. Such basic narratological concepts as, for example,
character, narrator, and action, do not lose their importance, but are linked to
the same concepts outside the limits of the text, in the life-world context“
(Ibsch 1990, 414).1
Die Bemühungen der kognitiven Narratologie, das Studium von Erzähltexten auf allgemeine kognitive Prinzipien zu gründen, erreicht einen beeindruckenden Gipfel in der großen Untersuchung Monika Fluderniks, Towards a ‚Natural‘ Narratology.
Als natürlich gilt die unreflektierte Kognition, d.h. die Bewältigung von
neuen Impulsen durch den spontanen Einsatz von kognitiven Paradigmen
(Fludernik 1996, 107).2 Die automatisierte oder halbautomatisierte Funktionsweise der kognitiven Operationen will Fludernik in den Narrativen des
Alltags, „conversational storytelling“ (Fludernik 1996, 100), erkennen und
jene Bewusstseinsprozesse, die sich hier unreflektiert und also natürlich
durchsetzen, werden, so die These, von der literarischen Erzählung imitiert,
weshalb Fludernik diese Erzählung als „the quasi-mimetic evocation of
‚real-life experience‘“ (Fludernik 1996, 12) versteht. So erfahren wir z.B.
bereits auf dem Niveau des „conversational storytelling“, wie uns das Bewusstsein in der Interaktion mit dem Narrativen in gefestigte Rollen zwingt,
wie etwa ‚Erzähler‘, ‚Agent‘ oder ‚Publikum‘. Die Erstellung narrativer
Strukturen bildet ein konstitutives Merkmal unseres Bewusstseins, das sich
die Welt aneignet, indem es diese narrativ organisiert und auf menschliche
Tätigkeit mit Vorliebe den frame ‚Handlung‘ projiziert, wobei wahrgenommene Tätigkeiten im Bewusstsein als Abfolge von Situation, Ereignis und
1
Vgl. auch: „It is a principle of cognitive poetics that the same cognitive mechanisms apply to
literary reading as to all other interaction“ (Stockwell 2002, 94).
2
Zerweck (2002) bietet eine gute Einführung in die natürliche Narratologie.
334
Reaktion erscheinen (Fludernik 1996, 28). Strukturen und Paradigmen werden im kognitiven Prozess auf den zu erfassenden Gegenstand oder die zu
erfassende Situation projiziert. Dies gilt in der Lebenswelt wie auch im Umgang mit Literatur: „Readers actively construct meanings and impose frames
on their interpretations of texts just as people have to interpret real-life experience in terms of available schemata“ (Fludernik 1996, 12).
Für die kognitive Erfassung des Textes durch den Leser errichtet Fludernik vier paradigmatische Ebenen (Fludernik 1996, 43–52), die ich hier in der
Kurzdarstellung Zerwecks präsentiere:
Ebene I beschreibt die kognitiven Parameter von lebensweltlichen Erfahrungen.3 Ebene II umfasst die vier fundamentalen Schemata von erzählerischer
Vermittlung (‚Erzählen‘, ‚Sehen‘, ‚Erfahren‘ und ‚Aktion‘), Ebene III beinhaltet die kognitiven Parameter, die Leser mit dem Erzählen von Geschichten
verbinden - einschließlich narratologischer Konzepte selbst, die ja zur Beschreibung erzählter Geschichten dienen –, und Ebene IV schließlich erfasst
den Prozeß der Narrativisierung4, innerhalb dessen die Kategorien der Ebenen I bis III miteinander verknüpft werden und der so zur Interpretation eines
narrativen Textes durch den Leser unter Rückgriff auf verschiedene kognitive
Schemata führt. (Zerweck 2002, 229)
2
Mit der natürlichen Narratologie im Gepäck werde ich mich jetzt einem
Textbeispiel zuwenden, gewissermaßen, um die Theorie in der Praxis zu
testen, werde aber dabei behutsam vorgehen und mehr Fragen stellen als
Antworten bringen, allein schon, weil die Kürze des Textbeispiels apodiktische Aussagen verbietet. Es sollen die Grenzen der natürlichen Narratologie
abgetastet werden und ganz besonders möchte ich zu überlegen geben, ob
die Kategorie der eigenständigen ästhetischen Erfahrung so unentbehrlich
ist, wie es die natürliche Narratologie sieht.
Das Textbeispiel habe ich dem Anfang von Pascal Merciers Nachtzug
nach Lissabon entnommen. Der Protagonist, der Lateinlehrer Raimund Gregorius, erblickt eines Morgens auf dem Weg zur Arbeit auf der Kirchenfeldbrücke in Bern eine Frau:
Sie hatte die Ellbogen auf das Geländer gestützt und las im strömenden Regen, was wie ein Brief aussah. Sie musste das Blatt mit beiden Händen fes3
So wird z. B. die Erfahrung von menschlicher Aktion durch den frame ‚Handeln‘ reguliert,
der das Handeln entweder als zielgerichtete Aktion oder als Reaktion auf unerwartete Ereignisse versteht. Dieses Vorverständnis wird bei jeder neuen Begegnung mit der Aktion auf
diese projiziert.
4
Fludernik setzt den Begriff ‚Narrativisierung‘, wo die kognitive Narratologie üblicherweise
‚Naturalisierung‘ verwendet. In beiden Fällen bezeichnet der Begriff den Abschluss geglückter kognitiver Aneignung.
335
thalten. Als Gregorius näher kam, zerknüllte sie das Papier plötzlich, knetete
es zu einer Kugel und warf die Kugel mit einer heftigen Bewegung in den
Raum hinaus. Unwillkürlich war Gregorius schneller gegangen und war jetzt
nur noch wenige Schritte von ihr entfernt. Er sah die Wut in ihrem bleichen,
regennassen Gesicht. […] Jetzt stützte sich die Frau mit gestreckten Armen
auf das Geländer, und ihre Fersen glitten aus den Schuhen. Gleich springt sie.
(Mercier 2004, 13f, Hervorhebung im Original)
Eine kognitive Aneignung des kurzen Textes durch den Leser könnte wie
folgt verlaufen: Durch die Konfrontation mit den im Text enthaltenen Informationen ruft das Bewusstsein aus seinem Reservoir den einschlägigen frame hervor und projiziert diesen auf die unvollständigen Daten. Der Selbstmord-frame ‚verzweifelter Sprung von der Brücke‘, organisiert die Daten,
füllt Lücken aus und projiziert Muster, bis sich, vergleichbar mit der Ebene
IV bei Fludernik, vor dem Bewusstsein ein gerundetes Narrativ auftut: Liebeskummer treibt eine verzweifelte Frau zur ultimativen Handlung.
Liebeskummer und Selbstmord werden im Text nicht wörtlich erwähnt
und sind deshalb auf die interpretierende Rezeption zurückzuführen, die, wie
im Alltag, der Situation durch die Projektion von frames Sinn abgewinnt. So
könnte sich eine kognitive Bewältigung gestalten und da der Prozess vermutlich spontan verläuft, darf auch ein natürlicher Vorgang im Sinne Fluderniks
angenommen werden.
Auch den Informationen zum Auftritt des Lateinlehrers lässt sich unbeschwert Sinn abgewinnen, wenn wir uns vorstellen, wie der Leser typisiertes
Wissen um die Standardrollen des menschlichen Auftritts projiziert und dabei Gregorius die Brücke zunächst als Beobachter betreten sieht. Im Kursivtext „gleich springt sie“ erkennt der Leser, wie sich Gregorius zur Umwelt
interpretierend verhält, und, im Anschluss an den zitierten Textausschnitt,
wie die Interpretation eine Aktion auslöst: Gregorius lässt seine Aktenmappe
mit den Hausarbeiten der Schüler auf den nassen Asphalt fallen, um der Frau
zu helfen. Der Leser wird sein aus der Erfahrung in der Lebenswelt gewonnenes Standardwissen um menschliches Verhalten bemühen und dabei die
angebotenen Daten zum Vorgang als Abfolge von Situation, Ereignis und
Reaktion naturalisieren.
Schließlich ist auch vorstellbar, wie der Leser in dem kurzen Textauszug
mühelos die Erzählsituation erkennt, und zwar durch die automatische Projektion von paradigmatischem Wissen über das Erzählen im Alltag: Ein Erzähler berichtet einem Publikum, was er erlebt hat.
3
Die Prinzipien der natürlichen Narratologie habe ich handfest auf den kurzen
Text appliziert, um die Nachvollziehbarkeit des kognitiven Zugangs zum
Erzähltext zu demonstrieren. Genau wie es die kognitive Narratologie will,
336
habe ich die Universalität kognitiver Vorgänge angezeigt. Wie Ereignisse in
der Lebenswelt werden auch Erzählvorgang und Fiktionswelt mit bereits
etablierten Kategorien synchronisiert.
An einer Stelle jedoch hat Monika Fludernik in Towards a ‚Natural‘ Narratology eine Divergenz von Alltag und Fiktion angedeutet, indem sie der
fiktiven Erzählung indirekt einen Sonderstatus zuschreibt, und zwar durch
den Hinweis, dass das Natürliche im Text nur symbolisch vorhanden ist. Der
Text, so Fludernik, ist ein künstliches Gebilde aus Zeichen, das beim Leser
einen bestimmten Eindruck hervorruft, eben den Eindruck alltäglicher Erfahrung (Fludernik 1996, 12).
Mit dieser Beobachtung wird eine kategoriale Differenz von Realität und
Fiktion angetippt, aber nicht entfaltet. Hier möchte ich einhaken und nachbohren, um die Grenzen der kognitiven Poetik zu erkunden, und wende mich
dabei erneut dem Romananfang zu.
Wir wissen inzwischen, wie in der Interaktion mit der Welt neue Signale
durch die Projektion von frames naturalisiert werden, und wie das läuft,
wurde durch die kurze Analyse des Romananfangs einsichtig. Aber fragen
wir, wer in dem kurzen Textausschnitt mit der Welt interagiert, tut sich eine
komplexe Situation auf. Zunächst erfährt der Leser bereits vom Erzähler
(symbolisch) wahrgenommene und kognitiv verarbeitete Vorgänge. Aber in
den berichteten Vorgängen interagiert, wie bereits oben angezeigt, auch der
Protagonist mit der Welt, wobei der Autor es im Unklaren belässt, wo genau
der Erzähler den berichteten Vorgang selbst naturalisiert und wo er die Naturalisierung des Protagonisten vermittelt. Ob nun so oder so, was der Leser
wahrnimmt, wurde zuvor bereits mehrfach kognitiv verarbeitet und die
komplexe Situation wurde von einer weiteren Instanz, dem lebensweltliche
Erfahrungen imitierenden Autor, mit Blick auf Rezeption absichtlich erstellt.
Angesichts dieser Komplexität wäre die These von der Universalität der
kognitiven Kategorien nochmals zu überdenken, zumal sich für die Autorinstanz kaum eine natürliche Entsprechung ausmachen lässt. Das sich vom
Text auf die Rezeption verschiebende Erkenntnisinteresse der kognitiven
Narratologie scheint die Aufmerksamkeit davon abzulenken, dass, bevor es
zur Rezeption kommen kann, der Autor den Text erst einmal erstellen muss,
und zwar mit Blick auf Rezeption, und zwar unter Reversion der kognitiven
Kategorien, denn diese bilden nicht nur „a mental protocol for negotiating a
situation“ (Stockwell 2002, 77), sondern zugleich, so meine Abwandlung, a
mental protocol for creating a situation. Die Projektion reguliert nicht nur
die Textrezeption, sondern auch die Textproduktion.
Nach diesen Überlegungen ist bilanzierend festzuhalten, erstens die doppelte Funktion der frames als produktive und rezeptive Kategorie und zweitens, dass bei der kognitiven Rezeption von Erzähltexten der kognitiv zu
verarbeitende Gegenstand von einem Autor mit Blick auf Rezeption intentional geschaffen wurde.
337
Zerweck hat als Erkenntnisinteresse der kognitiven Narratologie die Frage
angegeben, „wie sich die Bedeutung literarischer Texte im Prozeβ der Rezeption konstituiert“ (Zerweck 2002, 220). Dies bildet die Grundlage der
kognitiven Erzähltextanalyse schwächt aber zugleich die Sensibilität für eine
mögliche ästhetische Eigenleistung. In diesen Kontext gehören die bilanzierten Observationen, die sich als Beitrag zu einer Revitalisierung dieser Sensibilität verstehen, und dabei soll wieder die Praxis, d.h. der kurze Textauszug
aus dem Mercier-Roman, in den Fokus rücken, um die Liste der Observationen durch weitere Beispiele zu ergänzen.
Zunächst ist festzustellen, dass der Autor als Textproduzent eine Parallelität zwischen Protagonist und Leser anstrebt. Wie schon oben erwähnt, betritt
Gregorius die Brücke als Beobachter und Interpret. Auch der Leser wird in
seiner Interaktion mit dem Text in diese Rollen gedrängt, denn auch er
nimmt, durch den Erzähldiskurs vermittelt, die Frau am Geländer wahr und
auch er interpretiert die Situation als Auftakt zum Selbstmord. So mobilisieren Figur und Leser dieselben kognitiven Paradigmen und gehen mit ihnen
um, wie der Leser in seiner Lebenswelt, was beim Leser die Illusion lebensweltlicher Erfahrung erweckt. Dies war seit je der Trick der Illusionskunst
und mag die These Fluderniks unterstützen, der Erzähltext gestaltet „the
quasi-mimetic evocation of ‚real-life experience‘“ (Fludernik 1996, 12).
Bei dem frame ‚Reflexion‘ wird aber erkennbar, wie sich im Umgang mit
dem Paradigma zwischen Figur und Leser doch eine Differenz auftut. Der
Leser mag sich mit dem Protagonisten identifizieren und in der Reflexion zu
derselben Interpretation des Vorgangs gelangen wie die Figur; die Interpretation des Lesers bleibt für das Fiktionsgeschehen jedoch folgenlos. So erfährt
der Leser in der Fiktionswelt das ihm aus der eigenen Lebenswelt vertraute
Paradigma, gewinnt aber zu dem frame auch eine eigenartige Beziehung.
Dies gilt für den frame ‚Reflexion‘ und noch mehr für den der ‚Aktion‘, über
den sich Gregorius zur Umwelt in Beziehung setzt, denn der Leser wird
künstlich in eine Position versetzt, die ihm zweierlei Erfahrungen ermöglicht. Zunächst erfährt der Leser, wie er mithilfe des universellen frame ‚Aktion‘ die Situation kognitiv zu erschließen vermag, und wie er sich deshalb
mit der Fiktionswelt mühelos identifizieren kann. Gleichzeitig aber gewinnt
er zu dem frame eine sonderbare Distanz, denn er kann diesen frame nur
erkennend, nicht aber wie Gregorius handelnd aktualisieren. Der Leser kann
in die Fiktionswelt grundsätzlich nicht eingreifen.
Diese Beobachtung liegt zunächst im Rahmen der natürlichen Erfahrung,
denn aus der Interaktion mit der Gattung ‚Bericht‘ in der Lebenswelt ist bekannt, dass das Publikum in die berichteten Vorgänge nicht eingreifen kann.
Ungeklärt bleibt hingegen, was es zu bedeuten hat, wenn der Bericht mit
Blick auf Rezeption absichtlich erstellt wird und es dabei zu einer Spannung
kommen lässt zwischen der jedem Bericht innewohnenden Distanz und der
Einladung zur Identifikation. Dies wiederum lässt die Überlegung aufkommen, ob die beobachtete Spannung mit der analytischen Strategie der kogni338
tiven Narratologie, d.h. der Projektion von Paradigmen durch den Rezipienten, zu bewältigen ist. Diese Überlegung kann hier noch nicht weiter entfaltet werden, denn zunächst gilt es festzuhalten, wie die Paradigmen zum Einsatz kommen. Die Angaben der kognitiven Poetik sind in dieser Hinsicht
nicht eindeutig, denn es finden sich zwei Argumentationsstränge.
Einerseits wird die konfigurierende Rezeption stark und wiederholt betont, was nach dem Vorangegangenen schon bekannt ist, und man mag mir
deshalb den redundanten Charakter der folgen Zeilen verzeihen: Der Leser
projiziert im Leseakt lebensweltliche Paradigmen wie auch stereotypisiertes
literarisches Wissen auf den Text (Fludernik 1996, 31ff, 312ff). Folglich
werden die vom Bewusstsein rezipierte Fiktionswelt wie auch die Konstellation ‚Erzählung‘ als Konstruktionen des rezipierenden Subjekts angesehen,
wie es das bereits angeführte Zitat belegt: „Readers actively construct meanings and impose frames on their interpretations of texts“ (Fludernik 1996,
12). Diese Ansicht ist in der kognitiven Narratologie so frequent, dass die
konstruierende Rezeption als Drehpunkt angesehen werden muss. Die frames, wie überhaupt die kognitiven Operationen, werden vor allem als Rezeptionskategorien verstanden.5
Andererseits wird aber auch, mehr beiläufig als systematisch, der objektive Charakter der Erzählung angesprochen, etwa wenn Fludernik die Mimesis
nicht nur als das Resultat der subjektiven Rezeption ansieht, sondern auch
auf die Tätigkeit des Autors zurückführt. Der Realismus wird als eine semiotische Konstellation, als Resultat der rhetorischen Strategie des Autors angegeben, die beim Leser das Gefühl der ‚real-life experience‘ hervorruft (Fludernik 1996, 35). So wird der Text zur Repräsentation von “the subjective
experience of imaginary human beings in an imaginary human space“ (Fludernik 1996, 39).
Man sieht, es wird bei Fludernik gleichzeitig für eine rezeptions- und eine
produktionsgebundene Narrativität argumentiert, wobei es aber kaum zu
einer genaueren Bestimmung der Relation kommt. Hält man diese Argumentation mit der am Text gewonnenen Beobachtung zusammen, dass sich die
kognitiven Paradigmen zugleich als Produktions- und Rezeptionskategorie
aktualisieren, wäre die nachdrückliche Betonung der Rezeption durch die
kognitive Narratologie zu problematisieren.6
5
So wird in dem verbreiteten Lexikon Routledge Encyclopedia of Narrative Theory unter
dem Eintrag „Cognitive Narratology“ die Erzählung allein als verarbeitende Perzeption vorgestellt: „Cognitive theory investigates the relations between perception, language, knowledge, memory, and the world; cognitive narratology is interested in the roles of stories within
the ranges and intersections of these phenomena“. Es geht um „the ‚storied‘ nature of perception, sense-making, memory, and identity formation“ (Herman et al. 2005).
6
Elrud Ibsch hat bereits vor Jahren die Doppelfunktion erkannt und angesprochen: „The
connection to life-world contexts is not restricted to the relationship between textual analysis
and the reader’s dispositions and motivations, but holds also for the text-producer and his/her
relation to textual structures“, und fügt dann hinzu: „It must be admitted, however, that casestudies in this realm are less numerous“ (Ibsch 1990, 414).
339
Der Text ist de facto Repräsentation von menschlicher Erfahrung, in casu
der kognitiven Bewältigung der Situation auf der Kirchenfeldbrücke durch
Raimund Gregorius. Die subjektive Erfahrung des Protagonisten ist mithin
im Text objektiv vorhanden. Durch den Kunstgriff des literarischen Textes
kann sich der Leser weitgehend mit Gregorius identifizieren. Dabei wird die
aktive Rezeption durch den Leser keineswegs geschmälert, aber was die
Rezeption auf den Text projiziert, wurde der Rezeption zuvor vom Text zumindest teilweise zugespielt. Da fragt es sich, ob die im Umgang mit dem
Erzähltext gewonnene Erfahrung allein aus der Projektion von natürlichen
Paradigmen zu erklären ist, oder ob die literarische Konstellation ‚Erzählung‘ zu dieser Erfahrung einen eigenen ästhetischen Beitrag leistet. Um
dieser Frage nachzugehen, setze ich bei Hogan (2003) und Mellmann (2007)
an.
Patrick Colm Hogan will in einer groß angelegten Studie die Emotionalität in der Erzählung untersuchen, wählt ein kognitives Verfahren und erklärt,
wie sich die Identifikation von Gefühlen durch den Vergleich mit Prototypen
gestaltet (Hogan 2003, 82f). Erst die Prototypen ermöglichen eine Kommunikation über Gefühle.
In der kognitiv ausgerichteten Untersuchung bringt Hogan dennoch ein
hochinteressantes, ästhetische Eigenleistungen andeutendes Beispiel: Wir
sind im Theater. Auf der Bühne wird der Schauspieler von einem Drachen
bedroht. Im Zuschauer entsteht ein furchtähnliches Gefühl, dass mit ‚Furcht‘
jedoch nicht identisch ist, denn, so heißt es, der Zuschauer flüchtet ja nicht
aus dem Theater, um sich in Sicherheit zu bringen. Im Theater, so Hogan,
entsteht keine Furcht vor dem Drachen, sondern Furcht um die Figur. Dieses
Gefühl nennt Hogan „empathic fear“ (Hogan 2003, 81).
Katja Mellmann will ‚Spannung‘ emotionspsychologisch bestimmen und
geht dabei über die allgemein akzeptierte Definition des Begriffs hinaus,
Spannung sei eine durch Textstrukturen erzeugte Ungewissheit, die Furcht
und Hoffnung auslöst. Wie in der kognitiven Poetik verschiebt sich auch bei
Mellmann das Interesse vom Text auf das Bewusstsein und so wird ‚Spannung‘ als eine psychische Disposition begriffen, die sich als Anspannung
oder Unruhe zeigt, wozu sich eine „Verhaltenstendenz“ gesellt, etwa Abwarten oder Konzentration, und zwar als Vorbereitung auf die situationsgerechte
Reaktion.
‚Spannung‘ wird definiert als allgemeiner in evolutionspsychologischer
Perspektive zu erklärender Beitrag zur Entwicklung eines adaptiven Verhaltens (Mellmann 2007, 245). Diese allgemeine Einsicht wird von Mellmann
auf ein literaturpsychologisches Modell übertragen, wobei die Autorin zwischen „dem Auslösemechanismus und dem Verlaufsprogramm einer Emotion“ unterscheidet (Mellmann 2007, 253, Hervorhebung im Original). Eine
Situation, z.B. Gefahr, löst die entsprechende prototypische Emotion aus, die
aber nicht automatisch zur situationsgerechten Verhaltensreaktion führt, wie
etwa Flucht oder Abwehr, weil der Leser weiß, „dass der betreffende Reiz in
340
keiner wirklichen, sondern einer imaginären Situation anwesend ist“ (Mellmann 2007, 254). Den literarischen Reiz bezeichnet Mellmann als Attrappe
und anvisiert damit unabsichtlich eine kategoriale Differenz zwischen lebensweltlicher und ästhetischer Erfahrung.
So wie Hogan im Theater eine besondere Furcht identifiziert, macht
Mellmann in der Literatur eine besondere Spannung aus. Mit dieser Einsicht
gewinnen wir nochmals eine Verbindung zum Anfang von Nachtzug nach
Lissabon, denn wir erkennen nun den Unterschied zwischen der Spannung
des Lesers und der Anspannung des Protagonisten, dessen Bewusstsein sich
spontan um eine adaptive Reaktion bemüht, von der das Schicksal der Frau
abhängen mag. Die Darstellung der subjektiven Erfahrung der Figur imitiert
eine allgemeine lebensweltliche Erfahrung, die auch vom Leser wahrgenommen wird und ihm erlaubt, sich mit Gregorius zu identifizieren. Insofern
ist der Vorgang natürlich im Sinne Monika Fluderniks.
Aber die Erfahrungen von Leser und Protagonist sind nicht identisch. Der
Leser nämlich ist, weil er die Paradigmen ästhetisch und nicht realiter erfährt, von der Last der adaptiven Reaktion befreit. Der bei der Lektüre empfundene Reiz ist eine Attrappe und die emotionale Beteiligung des Lesers ist
empathischer Art. Wo die emotionale Erregung der Figur funktional auf die
Verhaltensreaktion ausgerichtet ist, schafft die ästhetische Konstruktion einen Raum, in dem sich der Leser aus der Logik dieser Funktionalität befreien kann, um, ganz anders als Gregorius, den Reiz der emotionalen Erregung
zu genießen. Hier wird dem Leser eine Erfahrung sui generis angeboten, die
nicht durch projektive Rezeption zustande kommt, und für die die natürliche
Narratologie kaum eine Erklärung anzubieten vermag.
Wie kurz der gewählte Textauszug auch sei, bietet er noch ein weiteres
Beispiel, das die Annahme einer besonderen ästhetischen Erfahrung unterstützt. Es dreht sich um den Kursivtext „gleich springt sie“. Eine kognitive
Erklärung dieser Stelle würde die kognitive Erschließung der typografischen
Markierung durch den Leser betonen. Die Begegnung mit dem unvermittelt
auftretenden Kursivtext löst im erfahrenen Leser automatisch eine Fahndung
nach dem angemessenen literarischen Standardwissen aus; und mit den Paradigmen ‚Perspektive‘ und ‚Vermittlung von Figurengedanken‘ mag der
Leser den Kursivtext als den Bewusstseinsvorgänge repräsentierenden inneren Monolog des Protagonisten identifizieren. Damit wäre der Kursivtext im
Sinne der kognitiven Poetik naturalisiert.
Aber der Text ermöglicht noch eine zusätzliche Erfahrung, nämlich den
Einblick in fremdes Bewusstsein, den Käte Hamburger als ein spezifisches
Angebot der epischen Fiktion identifiziert hat.7 Nur indirekt lässt sich in der
Wirklichkeit zu fremden Gedanken und Gefühlen ein Zugang gewinnen, und
7
„Die epische Fiktion ist der einzige erkenntnistheoretische Ort, wo die Ich-Originalität
(oder Subjektivität) einer dritten Person als einer dritten dargestellt werden kann“ (Hamburger 1994, 73, Hervorhebung im Original).
341
zwar durch die Interpretation von Indizien oder anhand von Äußerungen der
fremden Person. Beide Wege sind allerdings grundsätzlich unzuverlässig.
Wenn hingegen in Nachtzug nach Lissabon angegeben wird, dass Gregorius
sich denkt: Gleich springt sie, dann steht im Fiktionsdiskurs außer Zweifel,
dass Gregorius diesen Gedanken auch gedacht hat.8
4
Es ist reizvoll, in fremdes Bewusstsein einzusteigen und die Welt aus der
Perspektive einer fremden Person zu erleben, genau wie auch die Erfahrung
eigener Emotionalität um ihrer selbst willen als reizvoll empfunden wird. Zu
diesem durch die Erzählung provozierten Reiz findet die natürliche Narratologie nur schwer einen Zugang, weil die Interaktion mit der Umwelt axiomatisch auf kognitive Operationen beschränkt wird. Die kognitive Narratologie
will beschreiben und verstehen, wie der Leser durch Projektionen dem Text
Bedeutung abgewinnt, und betont dabei die Universalität der kognitiven
Operationen. Unter diesen Prämissen geht es der kognitiven Poetik um die
Subsumierung der literarischen Erfahrung unter einer allgemeinen und wo
eine Divergenz überhaupt wahrgenommen wird, wird sie, wie beispielsweise
in der natürlichen Narratologie, heruntergespielt und als Imitation der natürlichen Kognition beschrieben.
Der gewählte Textauszug hat uns dennoch eine Eigenständigkeit der
ästhetischen Erfahrung erahnen lassen. Dabei ist der Textproduzent wie der
Textrezipient zunächst dem Modus Operandi des menschlichen Bewusstseins verpflichtet, was zunächst die These von der Universalität der kognitiven Kategorien unterstützt. Aber der literarische Text demonstriert, wie das
Bewusstsein auch imstande ist, in der Kunst zu dem eigenen Modus Operandi ein freieres Verhältnis zu gewinnen und damit auch sich selbst eine Erfahrung zu bereiten, die mit der lebensweltlichen Erfahrung nicht identisch ist.
Diese Differenz steht nicht im Dienst der Kognition, sondern des Genusses.
Die kognitive Erschließung der Vorgänge auf der Kirchenfeldbrücke macht
kaum an sich die Lektüre des Textes attraktiv, sondern bildet lediglich die
Voraussetzung für den spielerischen Umgang mit den kognitiven Paradigmen. Deshalb darf die Analyse sich auch nicht damit begnügen, die Fiktionswelt als Reduplikation der Lebenswelt zu analysieren, sie muss auch dem
Umstand Rechnung tragen, dass das Bewusstsein die Fähigkeit besitzt, einen
künstlichen Raum zu errichten, wo sich die Lebenswelt als Attrappe anbietet.
8
Vgl.: „Once a speaker has been situated outside the fictional world with omniscience and
omnipotence on his side, the events and situations narrated are likely to be viewed by the
reader as facts of the fictional world“ (Ronen 1994, 176).
342
Literaturverzeichnis
Fludernik, Monika (1996): Towards a ‚Natural‘ Narratology. London and New
York: Routledge.
Grishakova, Marina (2009): „Beyond the Frame: Cognitive Science, Common Sense
and Fiction“. In: Narrative Vol. 17.2. 188–199.
Hamburger, Käte (1994): Die Logik der Dichtung. Stuttgart: Klett-Cotta.
Hogan, Patrick Colm (2003): The Mind and Its Stories. Narrative Universals and
Human Emotion. Cambridge: Cambridge University Press.
Ibsch, Elrud (1990): „The Cognitive Turn in Narratology“. In: Poetics Today. 11.
411–418.
Mellmann, Katja (2007): „Vorschlag zu einer emotionspsychologischen Bestimmung von ‚Spannung’“. In: Eibl, Karl, Katja Mellmann und Rüdiger Zymner
(Hg.): Im Rücken der Kulturen. Paderborn: Mentis. 241–268.
Mercier, Pascal (2004): Nachtzug nach Lissabon. München: Hanser.
Ronen, Ruth (1994): Possible Worlds in Literary Theory. Cambridge: Cambridge
University Press.
Stockwell, Peter (2002): Cognitive Poetics. An Introduction. London, New York:
Routledge.
Herman, David, Manfred Jahn und Marie-Laure Ryan (Hg.) (2005): Routledge Encyclopedia of Narrative Theory. New York: Routledge.
Turner, Mark (1996): The Literary Mind. Oxford: Oxford University Press.
Zerweck, Bruno (2002): „Der cognitive turn in der Erzähltheorie: Kognitive und
‚natürliche‘ Narratologie“. In: Nünning, Ansgar und Vera Nünning (Hg.): Neue
Ansätze in der Erzähltheorie. Trier: Wissenschaftlicher Verlag.
343
Den Norden erleben. Die literarischen
Konstruktionen einer Ostseelandschaft in der
deutschen Literatur
Joanna Flinik, Pommersche Akademie Słupsk
In der deutschen Literatur ist der Norden oft thematisiert und an zahlreichen
Stellen sind die Ostsee und die Ostseeküste erwähnt worden. Aufgrund der
Analyse einiger Texte, die sich auf die Ostseeregion Pommern beziehen, lässt
sich feststellen, dass die poetische Konstruktion einer Region mehr leistet als
lediglich die Skizze eines bestimmten Raumes. Ausgehend von dieser Annahme erscheint die Ostsee in literarischen Texten als Inspiration, als Unterhaltsquelle, als Symbol der Ferne, als Mythos, als Symbol der Natur-Kräfte
im ewigen Machtspiel des Menschen mit der Natur. Im oft gezeichneten Bild
einer abgeschlossenen Siedlungsgemeinschaft inmitten unkultivierter Wildnis
besitzt die Ostsee einen archetypischen Symbolcharakter und fungiert als genius loci.Analysiert man Strategien und Perspektiven der Raumaufspannung,
so muss festgestellt werden, dass der literarische Ostseeraum konfliktarm, geradezu ‚passiv‘ strukturiert wird. Es dominieren archetypische Formen des
Raumaufbaus, z.B. sind Formen der Geborgenheit, der pommersche Bauernhof oder Gutshof inmitten von Wäldern oder Dünen exemplarisch. Die in der
Literatur dargestellte Ostsee-Landschaft bietet zahlreiche Perspektiven und
Darstellungsweisen, vom puren Erlebnis der zivilisationsfernen Natur, über
einen sinnerfüllten Erinnerungsraum bis zum Ort existentieller Erfahrungen.
Nicht selten kommt der Ostsee eine anthropologische Funktion zu. Der realistische und symbolische Charakter der Ostsee-Landschaft, ihre ruhige Atmosphäre einerseits und stürmische Unberechenbarkeit andererseits manifestieren sich in der deutschen Literatur.
In der deutschen Literatur ist der Norden oft thematisiert und an zahlreichen
Stellen sind die Ostsee und die Ostseeküste erwähnt worden. Wenn man
jedoch die Ostseelandschaft zum Thema einer literaturwissenschaftlichen
Analyse macht, kommt man unweigerlich zu der Erkenntnis, dass dies „aber
Erbsenklauserei [ist]. Denn die pure Erwähnung von einer Sache drückt ja
345
noch nicht besondere Funktionen aus. Man kann von einem Italien-Bild in
der deutschen Literatur sprechen, meinetwegen auch von einem FrankreichBild. Ein Ostsee-Bild im Vergleich zu einem Italien-Bild gibt es nicht“ (Ungern-Sternberg 2004).1 In der Fülle literarischer Texte, welche die Ostsee
thematisieren, ist es tatsächlich schwer zu eruieren, wie die Ostseelandschaft
in der deutschen Literatur „konstruiert“ (Ecker 1989, 314) bzw. rekonstruiert
wird, aber es lassen sich einige gemeinsame Eigenschaften der Landschaft,
der Menschen und ihrer Lebenshaltung feststellen, die der These, dass „die
Identität der Ostsee ein Konstrukt“ (Ungern-Sternberg 02.03.2004) sei, widersprechen. Daher möchte ich meine Analyse auf einige Texte beschränken,
die sich auf die Ostsee-Region Pommern beziehen. Die Entscheidung, im
vorliegenden Beitrag neben fiktiven Texten auch Erinnerungsprosa zu behandeln, resultiert aus der Tatsache, dass die Ostsee-Region Pommern in der
deutschen Literatur nach 1945 vor allem dank der autobiographischen Prosa,
die als Reaktion auf den Heimatverlust entstand, „literaturfähig“ (Wisniewski 1986, 45) geworden ist. Erst der Verlust der vertrauten Umgebung hat
viele Autoren motiviert, die Erinnerungsarbeit in Gang zu setzten.2
Die Schönheit der pommerschen Landschaft mit der pommerschen Küste
war Inspirationsquelle für bekannte Maler, die Betrachter der Meeresküste
der Ostsee von Rügen bis nach Leba waren: Caspar David Friedrich (1774–
1840), Philipp Otto Runge (1777–1810), Max Pechstein (1881–1955) fühlten sich von der hinterpommerschen Küste und dem einfachen Fischerleben
angetan. In Rowe entstand eine Malerkolonie, zu der auch Karl SchmidtRottluff (1884–1976) gehörte. Die Motive an der Ostsee, am Garder See
oder am Revekol findet man im Schaffen von Margarete Neuß-Stubbe
(1895–1978), Otto Priebe (1886–1945), Heinrich Eugen von Zizewitz
(1925–1998), Lyonel Feininger (1887–1956), Rudolf Hardow (1878–1946),
Hans Winter (1891–1950).
Auf eine andere Art und Weise als in der Malerei wird die Region in der
Literatur thematisiert. In erster Linie sind berühmte Schriftsteller zu nennen,
die mit Pommern durch den Geburtsort und das Schaffen verbunden sind:
Ernst Moritz Arndt (geb. 1769 auf Rügen), Ehm Welk (geb. 1884 in Biesenbrow bei Angermünde), Hans Fallada (geb. 1893 in Greifswald), Alfred
Döblin (geb. 1878 in Stettin), Hans Werner Richter (geb. 1908 in Bansin/Usedom), Wolfgang Koeppen (geb. 1906 in Greifswald), Uwe Johnson
(geb. 1934 in Cammin). Das Bild Pommerns in der zeitgenössischen
deutschsprachigen Literatur verdanken wir vor allem dem Genre der Erinnerungsprosa und der sogenannten Vertreibungsliteratur. Zu dieser Gruppe
gehören Autoren wie Christian Graf von Krockow (geb. 1927 in Rumbske,
1
Arnim von Ungern-Sternberg äußert sich über ein mangelndes Zusammengehörigkeitsgefühl
in der Ostsee-Region, was auch in der Literatur nachzuvollziehen wäre.
2
Dass es sich dabei auch um eine Art literarischer (Re-)Konstruktion einer Region handelt,
ergibt sich aus der im Freudschen Sinne verstandenen „Nachträglichkeit“ im Erinnerungsprozess. Vgl. Finck (1999, 62).
346
Kreis Stolp), Klaus Granzow (geb. 1927 in Stolp), Siegfried Gliewe (geb.
1902 in Stolp), um nur einige zu nennen.3 Charakteristisch für diese Autoren
ist die literarische Konstruktion der pommerschen Landschaft mit ihrer weiten Küste und weißen Stränden, mit leicht hügeligen Ufern und Kiefernwald.
Das Gefühl der Harmonie des Menschen und der unberührten Natur gehen
mit ihren Kindheitserinnerungen einher. In der Pommern-Forschung wird
auf die Tatsache verwiesen, dass fast alle bedeutenden Autoren aus Pommern im Ostseeküstenbereich beheimatet sind (Hendryk 1998, 194). Das
prägt auch die Thematik, die Handlungsplätze und die Hauptmotive ihrer
Werke. „Diese Landschaft mit ihren typischen Bildern von weißem Meer,
blauen Himmel, weiten Dünen und einsamen, bewaldeten Inseln stellt das
Magische, Elementare, Urtümliche dar und wird zum Sinnbild einer ungestörten Natur“ (Hendryk 1998, 195). Durch eine bessere wirtschaftliche und
kulturelle Erschließung des nördlichen Teils Pommerns, durch kaufmännische Kontakte mit Skandinavien weist diese Region „ein offenes Weltmodell“ (Hendryk 1998, 195) auf.
Nicht nur Schriftsteller, die aus Pommern stammen, haben diese Region
literarisch dargestellt. Christine Brückner mit ihrer Poenichen-Trilogie
(1978–85), Eva Maria Sartori mit ihrer pommerschen Familiensaga Die
Rheinhagens (1998) oder Uta Danella mit ihrem Roman Meine Freundin
Elain (1990) haben einen wesentlichen Beitrag geleistet, diese Region durch
das Medium Literatur zu konstruieren. Fontane hat seine Kindheit in Swinemünde im Buch Meine Kinderjahre (Vahlefeld 2007, 20ff) beschrieben.
Seine Erlebnisse der Ostseelandschaft hat er auch im Roman Graf Petöfy
(1884) niedergeschrieben. Eine der Hauptfiguren stammt aus dem hohen
Norden und ihr Heimatort, von dem sie erzählt, kann als literarische Darstellung Swinemündes betrachtet werden (Vahlefeld 2007, 27). Eine wichtige
Stellung kommt der Ostsee und ihrer Küste im Werk Uwe Johnsons zu
(Hoppe 2004, 57). Auch die Johnson-Forschung geht auf das Naturerlebnis
Ostsee ein (Mohlzahn 1997), wobei jedoch mehrmals betont wird, dass das
Mare Balticum im Prosawerk von Johnson keine erzähltechnische Funktion
hat. Die Erinnerung an die Ostsee wird im Zusammenhang mit der Beschreibung der atlantischen Brandung am Anfang der Jahrestage herbeigerufen:
Lange Wellen treiben schräg gegen den Sand, wölben Buckel mit Muskelsträngen, heben zitternde Kämme, die im grünsten Sand kippen. Der straffe
Überschlag, schon weißlich gestriemt, umwickelt einen runden Hohlraum
Luft, der von der klaren Masse zerdrückt wird, als sei da ein Geheimnis gemacht und zerstört worden. Die zerplatzende Woge stößt Kinder von den Füßen, wirbelt sie rundum, zerrt sie flach über den graupligen Grund. Jenseits
der Brandung ziehen die Schwimmer an ausgestreckten Händen über ihren
Rücken. Der Wind ist flatterig, bei solchem drucklosen Wind ist die Ostsee in
3
Siehe auch Flinik (2006), Hendryk (1998), Knüttel (2002).
347
ein Plätschern ausgelaufen. Das Wort für die kurzen Wellen der Ostsee ist
kabbelig gewesen. (Johnson 1970, 7)
Interessant erscheint daher die Frage, wie die nördliche Landschaft der
pommerschen Ostsee-Region literarisch semantisiert wird. Soweit Texte eine
bestimmte Region darstellen, wird ein kontextbezogenes Wissen über die
sozial-gesellschaftlichen Rahmenbedingungen dieser Region unabdingbar.
Aufgrund der Analyse einiger Texte lässt sich feststellen, dass die poetische
Konstruktion einer Region mehr leistet als lediglich die Skizze eines bestimmten Raumes. Ausgehend von dieser Annahme erscheint die Ostsee in
literarischen Texten als Inspiration, als Unterhaltsquelle, als Symbol der
Ferne, als Mythos sowie als Symbol der Natur-Kräfte im ewigen Machtspiel
des Menschen und der Natur. Im oft gezeichneten Bild einer abgeschlossenen Siedlungsgemeinschaft inmitten unkultivierter Wildnis besitzt die Ostsee
einen archetypischen Symbolcharakter und fungiert als genius loci.
In Pommern ist es in erster Linie die Landschaft, die alle Bewohner
Pommerns zu Pommern macht. Die pommersche Natur mit ihren konstitutiven Elementen wie Wäldern, Seen und dem Meer ist in der pommerschen
Dichtung mithin viel mehr als lediglich ein Naturerlebnis. Sie ist per se eine
nachwirkende geistige Erfahrung, die neue Horizonte öffnet. So wird Pommern z.B. bei Gliewe beschrieben:
Den Horizont im Süden abschließend bergig modellierte Wälder vor den weiten, meilenweiten Mooren, Wiesen, Weiden, Ackerfluren. Nichts in diesem
Bilde war kleinlich engräumig nichts auch nah, alles weit und offen. Ernste,
östliche Großräumigkeit! Kein Gebirge vermauerte die Fernsicht. Im Mittelgrund die perlengrauen Spiegel der großen Strandseen, dargeboten wie gehämmertes Silber. Grüßzügig gliedernde Paletten. Da die sahnegelben, nackten Wanderdünen von Lontzke links, die schwarz-grüne Wildnis der Eulenberge davor. Im Südwesten die alles überragende waldbeschopfte Kuppe des
Revekol. Dem auseinanderstrebenden Horizontalen einen malerischen vertikalen Akzent setzend. Eine Landmarke aus alter Zeit für die baltische Schifffahrt. (Gliewe 1981, 141)
Schilderungen der pommerschen Landschaft werden in literarischen Texten
besonders an Wendepunkten oder einem kurzen Innehalten der Handlung,
wenn Figuren nachdenklich verharren oder zu einem plötzlichen Entschluss
kommen, hervorgehoben, um die Gefühle und Reflexionen der Figuren widerzuspiegeln. Hans Werner Richter, Initiator und Mentor der Gruppe 47,
geborener Pommer, nutzt die Ostsee als Hintergrund wichtiger Momente im
Leben des Protagonisten im Roman Spuren im Sand (1953). Das Meer und
die Wasserlandschaft prägen im kleinen Dorf nicht nur die landschaftlichen
Eigenschaften der Region, sondern auch Menschen, die ihr Leben nach dem
Motto „Unsere Zukunft liegt auf dem Wasser“ (Richter 1986, 15) der Seefahrt widmen. Der Meereswind dient als Metapher bei der Beschreibung
eines lachenden Mädchens: „[S]ie lachte plötzlich, aber ihr Lachen erschien
348
mir bitter und kalt wie der Ostwind“ (Richter 1986, 31). Die Meereslandschaft eignet sich auch als das Synonym für das Liebesglück:
„Ja“ flüsterte ich und begann, sie zu küssen. […] Die Sterne kamen über dem
Meer heraus, etwas Wind kam auf, und der Strandsand begann zu wehen. Es
rieselte körnig über uns hin und setzte sich in den Augen, in den Ohren und
in den Haaren fest. Das Meer wurde unruhiger, und die Wellen schlugen klatschend an den Strand. (Richter 1986, 212)
Vor dem Verlassen des Elternhauses nimmt die Hauptfigur das Plätschern
des Meereswassers besonders deutlich wahr: „Ich ließ mich angezogen auf
mein Bett fallen und hörte dem Geräusch der See zu, das durch das offene
Fenster kam. Es kam näher und entfernte sich wieder, und ich wusste, dass
ich es nun lange nicht mehr hören würde“ (Richter 1986, 335).
Durchblättert man Selbstzeugnisse von Pommern, findet man immer wieder Bilder pittoresken, humanen Landlebens am Meer. Auch in der Belletristik wird eine idyllische Ostseelandschaft geschildert: „Da tritt die Sonne auf
über dem Land, und der Strand erscheint im vollen Glorienschein des erwachenden Tages“ (Frederici 1977, 81). Beim Anblick des Sonnenaufgangs an
der pommerschen Küste ergreift den Ich-Erzähler das Gefühl der Freude und
des Entzückens. Eine idyllische Welt, von der eine große Vertrautheit ausgeht, umgibt ihn. Genauso stark wird das Erlebnis des Sonnenuntergangs am
Meer beschrieben:
Der Lichtschimmer auf dem Wasser. Die unbeschreibliche Klarheit des Mediums […]. Der nicht mehr wahrnehmbare, tiefere Grund in seiner Gründdämmerung. Sonst nichts. Nichts anderes. Die Sonne. Strahlend, hell, blendend hell. Der Himmel. Nein nicht blau, „bleu“ rundherum. Der Luftraum.
Stiller Frieden. Einsamkeit. Totale Problemlosigkeit. Lebensvolle Leere.
(Frederici 1985, 32)
Der Strand und das Meer sind Synonyme für Ruhe und Frieden. Der Erzähler genießt die Landschaft.
Kein Wunder, dass eine solche Landschaft in der literarischen Welt
Pommerns Urlauber zu sich lockt. Mit ihren weißen Stränden und Dünen
erscheint die Ostsee sowohl in fiktiven als auch in nicht-fiktiven Texten als
Ort der Erholung, als beliebtes Urlaubsziel. Die Fahrten zum Baden an der
Ostsee bilden „Höhepunkte des Sommers“ (Frenz 1991, 38). Dass die Sommerferien an der Ostsee interessant waren, betont Klaus Hupp in seinen
Erinnerungen: „Alle möglichen Leute kommen in den Sommerferien hierher
nach Groß Möllen, Nest und Laase oder nach Bauerhufen oder Sorenbohm.
Berühmte Schauspieler. Schriftsteller und Maler sind darunter“ (Hupp 1994,
195). Dagegen bot der Winter andere Möglichkeiten der Freizeitgestaltung
an: „Der Winter in Pommern sorgte auch sonst für Abwechslung. Mit viel
349
Schnee zum Rodeln, viel Eis zum Schlittschuhlaufen und großen Eisbergen
an der Ostseeküste“ (Randow 1991, 11).
Dass der Raum Ostsee eine eigenartige Symbolstruktur4 aufweist, der in
der deutschen Literatur Rechnung getragen wird, wird am Beispiel der Legende von Vineta und dem Mythos Arkona deutlich. Vineta war eine blühende Handelsstadt im 10./11. Jahrhundert und wurde von den Wellen verschlungen. Man situiert üblicherweise Vineta in oder bei der Stadt Wollin,
vor der Küste der Insel Usedom. Fontane war besonders von der VinetaLegende begeistert (Vahlefeld 2007, 35). „Allein der magische symbolträchtige Gehalt dieses Namens. – Stark, reich, übermütig, ausgelöscht, untergegangen, vom Meer verschlungen, ruinenhaft in der grünen Tiefe wesend“
(Gliewe 1981, 172), verursacht, dass die geheimnisvolle Stadt in literarischen Texten gern thematisiert wird.5 Der Mythos Arkona erscheint sowohl
im deutschen als auch im polnischen Diskurs (Kalinowski 2009, 109–135).
Von deutschen Schriftstellern, wie Karl Lappe oder Wilhelm Müller, oder
Künstlern, wie Caspar David Friedrich oder Johann Friedrich Rosmäsler,
wird Kap Arkona symbolisch wahrgenommen, als Ort des slawischen Volkstums und der slawischen Natürlichkeit. Mit den oben erwähnten Mythen
kommt die Symbolstruktur des Ostsee-Raumes deutlich zum Ausdruck, denn
„die Symbole sind ein Verbindungsglied zwischen den Menschen und ihrer
ontologischen Fundierung“ (Meyer 1991, 76). Die literarische Konstruktion
dieser Region wird so zu einem sinnerfüllten Raum. Len Fredenhagen, die
Hauptheldin in Helene Blum-Gliewes Roman Kaschubenbraut (1981), ist
sich der magischen Kraft der Ostsee bewusst: „Die Ostsee ist glatt wie ein
Spiegel, in dem sich heidnische Götter betrachten könnten“ (Blum-Gliewe
1981, 168).
In vielen Texten fällt eine Ambivalenz bei der Skizzierung des Bildes einer Ostseelandschaft auf: Für die Einheimischen ist sie milde, sprüht heimatliche Wärme aus, beschützt, für Fremde kann sie sogar tödlich sein. Auch
wenn die Helden mit der Unberechenbarkeit der strengen Natur rechnen
müssen, denn „der Wind geistert um die Mauern, rüttelt an einem Fensterladen […] Die Kiefern in den Dünen fangen den Wind, bergen ihn in ihrem
Geäst und reiben sich knarrend aneinander“ (Blum-Gliewe 1981, S. 194),
fühlen sie sich trotzdem geborgen. Gegen die Gewalt der Ostsee, des Meereswindes, der Wanderdüne ist der Mensch machtlos und sein Leben an der
Küste kann sich lediglich unter der Berücksichtigung dieser Naturmacht
4
So bezeichnet Paul Ricoeur den Mythos als die wichtigste Ausdrucksform des Symbols. Er
sieht im Mythos den Träger und Vermittler des symbolischen Gehaltes: „Ich halte den Mythos
für eine Art von Symbol, ein in Erzählform entwickeltes Symbol, in einer Zeit und einem
Raum artikuliert, die nicht einschaltbar sind in Zeit und Raum der nach kritischer Methode
begriffenen Geschichte und Geographie“ (Ricoeur 2002, 26).
5
Das Gedicht von Wilhelm Müller (1794-1827) erhielt von Johannes Brahms eine Vertonung.
Selma Lagerlöf (1858–1940), schwedische Nobelpreisträgerin für Literatur 1909, beschreibt
Vineta in ihrem Kinderbuch Wunderbare Reisen des kleinen Nils Holgersson mit den Wildgänsen. Auch in Fontanes Effi Briest, und in Vor dem Sturm wird Vineta erwähnt.
350
gestalten. Für Len Fredenhagen in Helene Blum-Gliewes Roman Kaschubenbraut ist die idyllische Einöde der Nehrung an der Ostseeküste der beste
Ort, um mit sich selbst ins Reine zu kommen:
Himmel und Wasser, ein Menschenkind in der Einsamkeit. Wer mit sich
selbst fertig werden will, meidet die häusliche Umgebung. Hier am Meer hat
nichts Bedeutung, was den Alltag belastet. Der große Atem der Schöpfung ist
gegenwärtig und befreit den Kern des Lebens von all seinen Krusten und
Schalen. (Blum-Gliewe 1981, 169)
Der ewige Kampf des Menschen mit den Naturkräften zeugt von einer
anthropologischen Auffassung der Ostsee, die eine wichtige Bedeutung des
Meeres für die in seiner Nähe lebenden Menschen impliziert. Die Ostsee ist
keineswegs nur eine zerstörerische Macht, sondern sie weiß die Bemühungen der Menschen zu schätzen. Darüber hinaus können die Küstenbewohner
genau die Zeichen der gewaltigen Ostsee entziffern: „Über die Düne wälzt
sich ein aschgrauer Seenebel. Die Ostsee schickt ihre ersten Vorboten für die
späte Jahreszeit“ (Blum-Gliewe 1981, 208).
Die Welt Pommerns ist vor allem ein Raum der kleinen Kreise innerhalb
eines gesellschaftlichen, familiären Zirkels, außerhalb dessen die enge Bekanntschaft und Verwandtschaft endet und die „große“ Welt beginnt. Die
Ostsee fungiert als das Tor zur weiten Welt. Oft ist der Blick über die Ostsee
nach Skandinavien mit existentiellen Fragestellungen verbunden, oder als
ein Blick in eine bessere Welt dargestellt beziehungsweise als ein Jugendtraum eines hinterpommerschen Schülers, „vom Duft der weiten Welt“
(Gliewe 1981, 103) zu schnuppern, aufgeladen. Siegfried Gliewes Interesse
galt der Insel Bornholm, „die, obgleich in der Ostsee gelegen, dazu in Pommerns Nachbarschaft, so ganz anders im Aufbau war“ (Gliewe 1981, 104).
Die träumerischen Visionen erlaubten dem Jungen sogar, der eigenen Phantasie in ausgedachten Geschichten freien Lauf zu lassen:
Nach schon bekannten Balladenmustern sollte es darin altnordisch und zugleich ritterlich zugehen, denn die mächtige Burg auf felsiger Höhe, umgeben
von kahlen Heiden und unbewohnten Bergwäldern, vor dem weitgespannten
Ostseehorizont, war eine Kulisse, die etwas hergab. (Gliewe 1981, 104)
Als der Autor im Erwachsenenleben die Möglichkeit hatte, nach Bornholm
zu reisen, konstatierte er: „Wehmütig und tröstlich zugleich bleibt die Vorstellung, dass dieses grüne Salzwasser rund um die Insel auch an Pommerns
Küste schlägt.“ (Gliewe 1981, 107f). Gliewe wagt sogar die These, dass die
Ostsee „Mittlerin zwischen Nord und Süd“ (Gliewe 1981, 108) ist. Er beruft
sich dabei nicht nur auf das besondere Gepräge der Meereslandschaft, sondern auch auf die gemeinsame Geschichte: „Zwischen nordischen Persönlichkeiten fürstlichen Geblüts immer wieder pommersche Herzöge und deren
Frauen; verwandtschaftliche Beziehungen also über die Ostsee hinweg.
351
(Gliewe 1981, 117). Der Autor kommt zur Überzeugung, dass sich die
Pommern in Skandinavien wohl fühlen könnten:
Wer Schweden und Norwegen kennt und sich dort wohlzufühlen vermag,
wird freudig das an Bornholm begrüßen, was nordisch ist: die Granitfelsen
der Nordküste, die Schären und Felsenklippen, die fjordartige Gliederung der
Küste, die klaren Linien im Siedlungsbild, das Herbe, Urige, Markante und
nordisch Kühle. Wer auf der Suche nach Pommerschem ist, wird die Gemütlichkeit, die hastlose Art des ganzen Lebensstiles, die in fast allen Teilen heile, von protzender Modernität noch unverdorbene Landesnatur, die stille
Freundlichkeit der Städtchen, das geruhsame Hantieren in den kleinen Hafenorten, wie gut bekannt und wohl vertraut […] in sich aufnehmen. (Gliewe
1981, 108)
In der deutschsprachigen Literatur findet auch die Tatsache, dass die pommersche Küste, im vorpommerschen und hinterpommerschen Bereich, nicht
überall gleich geformt ist, ihren Niederschlag. Während seiner Reise auf die
Insel Rügen erwähnt Siegfried Gliewe, dass Rügen für ihn zwar
„der Ostsee schönste Thule“ und Deutschlands schönste Insel überhaupt
[war], aber da gab’s kein gemütliches Spazieren im Seesand wie daheim.
Schon die Badeanstalt mit ins Felsgeröll eingelassnen Becken war nicht von
hinterpommerscher Art. Bald stolperten wir nur noch über Geröll, Feuersteinknollen, Schwefelkiesbrocken, versteinerte Seeigel und Muscheln in
Menge, turnten wir um herausgewaschene Findlinge und herabgestürzte Buchen. Senkrecht aufstrebende Kreidewände bildeten burgartige Vorsprünge,
zeigten am Fuß von der Brandung herausgearbeitete Hohlkehlen und bildeten
zuweilen Überhänge, die uns gebirgsfremden Straßenwanderern bedrohlich
vorkamen. Gröber wurden die Blöcke, schmaler die Passage zwischen Kreidewand und Meer. (Gliewe 1981, 113)
Auch Anna, die Ich-Erzählerin in Rebecca Lutters autobiographischem Roman Von hellen und von dunklen Tagen (2006), reflektiert die Unterschiede
zwischen der heimatlichen Küste Hinterpommerns und der Küste in Ostfriesland, wo ihre Familie nach der Flucht aus Pommern 1945 einen neuen Lebensplatz fand: „Keine Kiefern wie an der Ostsee! […] Langeoog schien
eine Kinderinsel zu sein. … Und was das für ein Strand war! […] So einen
Strand gab es an der Ostsee nicht. Das Wasser war salzig, viel salziger als
die Ostsee.“ (Lutter 2006, 165f). Das Erleben der vorgefundenen Landschaft
im neuen Wohnort ist eine Mischung der Enttäuschung mit Überraschung
und zugleich Ausdruck der starken emotionalen Bindung der Ich-Erzählerin
an die verlorene Heimat. Die Sehnsucht nach der Ostsee weist auf eine starke Identifikation mit dem heimatlichen Raum. Gerade in einer Krisensituation erinnert man sich an die eigene Heimat. Siegfried Gliewe überkam die
Sehnsucht nach einem Stück Ostsee, als er als junger Soldat 1917 in Russland stationiert war. Er träumte von der vertrauten Landschaft und erinnerte
sich „an Sommertage am Ostseestrand, in Stolpmünde und Freichow, in den
352
Dünen zwischen Garder- und Lebasee. […] Da sind sonntägliche Familienausflüge, weißer Sand, Strand und Wellenrauschen“ (Gliewe 1981, 63). In
der russischen Ferne war die Unmöglichkeit, an der Ostsee Zeit zu verbringen, eine bittere Erfahrung. Der Schriftsteller meinte: „Nicht des tröstlichen
Zuspruchs der Mutter bedurfte ich, aber des Anblicks der Ostsee“ (Gliewe
1981, 62). Als sich der Autor nach Jahren an das Vergangene erinnert, muss
er unweigerlich konstatieren: „Geblieben ist die Ostsee als das Tröstende
und das Verbindende in der Heimatlosigkeit. Sie war es oben im baltischen
Russland – und ist es hier im Vertriebenenland Schleswig-Holstein“ (Gliewe
1981, 69).
Die Ostseelandschaft in der deutschen Literatur wird auf vielfältige Weise
literarisch konstruiert. Die Untersuchung der Textbeispiele zeigt deutlich,
dass in der literarischen Konstruktion der Ostseelandschaft sowohl in der
fiktiven als auch in der nicht-fiktiven Prosa das poetische Bild eines bewusst
wahrgenommenen und „erlebten Raumes“6 überwiegt. Schon Petsch wies
daraufhin, der Raum müsse „in jedem Falle erst neu geschaffen werden,
auch wenn der Dichter an die geschichtliche oder topographische RaumWirklichkeit anknüpft und sie zugrunde legt“ (Petsch 1942, 181). Analysiert
man Strategien und Perspektiven der Raumaufspannung, so muss festgestellt
werden, dass der literarische Ostseeraum konfliktarm, geradezu „passiv“
strukturiert wird. Es dominieren archetypische Darstellungsmuster des
Raumaufbaus. Zu diesen Formen der Darstellung pommerschen Raumes
gehören z.B. die poetische Landschaftsidyllik, Bilder des Geborgenheit
spendenden Elternhauses, der pommersche Bauernhof oder Gutshof inmitten
von Wäldern oder Dünen. Die in der Literatur dargestellte OstseeLandschaft bietet zahlreiche Perspektiven und Darstellungsweisen, vom
puren Erlebnis der zivilisationsfernen Natur über einen sinnerfüllten Erinnerungsraum bis zum Ort existentieller Erfahrungen. Nicht selten kommt der
Ostsee eine anthropologische Funktion zu, die die Verbundenheit des Menschen mit dem Meer betont sowie auf das Bedürfnis des Menschen hinweist,
in einer wohl bekannten Umgebung beheimatet zu sein. Der realistische und
symbolische Charakter der Ostsee-Landschaft, ihre ruhige Atmosphäre einerseits und stürmische Unberechenbarkeit andererseits manifestieren sich in
der deutschen Literatur.
Literaturverzeichnis
Blum-Gliewe, Helene (1981): Kaschubenbraut. München: Ehrenwirth Verlag.
Bollnow, Otto Friedrich (1980): Mensch und Raum. Stuttgart: Kohlhammer.
Ecker, Hans Peter (1989): „Region und Regionalismus. Bezugspunkte für Literatur
oder Kategorien der Literaturwissenschaft?“ In: DVjs 63. 295–314.
6
Vgl. zu diesem Begriff Bollnow (1980, 18ff.).
353
Finck, Almut (1999): Autobiographisches Schreiben nach dem Ende der Autobiographie. Berlin: Erich Schmidt Verlag.
Flinik, Joanna (2006): Hinterpommern – eine Literaturlandschaft in der deutschen
Literatur nach 1945. Hamburg: Verlag Dr. Kovač.
Frederici, Hans-Joachim (1977): Zwischen Haff und Bodden. Erzählungen aus dem
alten Pommern. Konstanz: Friedrich Bahn Verlag.
Frederici, Hans-Joachim (1985): Zwischen Dünen und Kiefernwald. Impressionen
aus dem alten Pommern. Konstanz: Fredrich Bahn Verlag.
Gliewe, Siegfried (1981): Heimat und Leben im Gezeitenstrom. Husum: Husum
Druck- und Verlagsgesellschaft.
Hendryk, Ewa (1998): Hinterpommern als Weltmodell in der deutschen Literatur
nach 1945. Frankfurt/Main: Peter Lang.
Hoppe, Rainer Benjamin (2004): „’On the Crest of the Waves’. Zur Rolle des Mare
Balticum in Uwe Johnsons Werk“. In: Neumann, Bernd Andrzej Talarczyk und
Dietmar Albrecht (Hg.): Literatur, Grenzen, Gedächtnisräume. Würzburg: Königshausen & Neumann.
Hupp, Klaus (1994): Meine Jugend in Köslin: ein Gefüge von Bildern und Szenen
lebendiger Erinnerungen an das Leben in meiner hinterpommerschen Heimatstadt 1928-1945. Husum: Husum Druck- und Verlagsgesellschaft.
Johnson, Uwe (1970): Jahrestage. Frankfurt/Main: Suhrkamp.
Kalinowski, Daniel (2009): „Arkona – od literackiego mitu ku antropologii kulturowej”. In: Kuik-Kalinowska, Adela (Hg.): Wielkie Pomorze. Mit i literatura.
Slupsk: Wyd.Naukowe Akademii Pomorskiej w Slupsku. 109–135.
Knüttel, Violetta (2002): Verlorene Heimat als literarische Provinz: Stolp und seine
pommersche Umgebung in der deutschen Literatur nach 1945. Frankfurt/Main:
Peter Lang.
Lutter, Rebecca (2006): Von hellen und von dunklen Tagen. München: LangenMüller.
Meyer, Ursula I. (1991): Paul Ricoeur. Die Gründzüge seiner Philosophie. Aachen:
ein-FACH-verlag.
Molzahn, Jahn (1997): „Uwe Johnson und Skandinavien. Aspekte einer wechselseitigen Rezeption“. In: Gansel, Carsten und Nicolai Riedel (Hg.): Internationales
Uwe-Johnson-Forum, Bd. 7. 1997. Frankfurt/Main: Peter Lang. 203–237.
Petsch, Robert (1942): Wesen und Formen der Erzählkunst. Halle a. d. Saale: Niemeyer.
Randow, Anne (1991): Flucht aus Pommern. Der lange Weg vom Oderstrand zum
Elbensand. Eine Flüchtlingsgeschichte. Frankfurt/Main: Fischer.
Richter, Hans-Werner (1986): Spuren im Sand. München: Bertelsmann.
Ricoeur, Paul (2002): Symbolik des Bösen. Phänomenologie der Schuld, Bd. 2.
1960. Freiburg: Verlag Karl Alber.
Ungern-Sternberg, Arnim von (2004): Testregion Ostsee. In: http://www.dradio.de/
dlf/sendungen/hintergrundpolitik/244792 (02.03.2004).
Vahlefeld, Elsbeth (2007): Theodor Fontane in Pommern und östlichen Provinzen
Preußens. Schwerin: Thomas Helms Verlag.
Wisniewski, Roswitha (1986): „Flucht und Vertreibung in pommerscher Literatur“.
In: Klaus Weigelt (Hg.): Flucht und Vertreibung in der Nachkriegsliteratur.
Formen ostdeutscher Kulturförderung. Melle: Knoth. 45–58.
354
Mögliche, unmögliche und nachgeholte
Reisen: Schweden, Finnland und Dänemark
aus DDR-Sicht1
Frank Thomas Grub, Göteborgs universitet
Obwohl den meisten Bürgerinnen und Bürgern der DDR bis zur ‚Wende‘
Reisen in den Westen verwehrt waren, beschäftigen sich diverse, vor allem in
der zweiten Hälfte der achtziger Jahre erschienene Bücher mit dem ‚kapitalistischen‘ Ausland. Während Fernweh im Sinne eines expliziten Erweckens
von Sehnsucht keine tragende Rolle spielt, werfen die Gemeinsamkeiten der
im ersten Teil untersuchten Bücher über eigentlich ‚unmögliche‘, für einige
wenige Autoren aber dennoch ‚mögliche‘ Reisen nach Schweden (Storm und
Storm: Schweden auf den zweiten Blick, 1965), Finnland (Reiber: Ansichten
von Finnland, 1988) und Dänemark (Tetzner und Tetzner: Im Lande der
Fähren, 1988) Fragen nach spezifischen Vorgaben auf. Im zweiten Teil des
Beitrags werden Zeugnisse über ab 1989/90 offensichtlich verstärkt ‚nachgeholte‘ Reisen insbesondere in die USA betrachtet. Dabei zeigt sich u.a., dass
die Rahmenbedingungen allzu verschieden sind und somit Vergleiche der
‚unmöglichen‘ mit den innerhalb des Ostblocks ohne Weiteres ‚möglichen‘
Reisen, beispielsweise in die Sowjetunion (Reimann: Das grüne Licht der
Steppen, 1965), näher liegen.
Einleitung
Zum Begriff der Reiseliteratur im weiteren sowie des Reiseberichts und des
Reiseromans im engeren Sinne existiert eine umfassende Forschungsliteratur, die von allgemeinen (vgl. Brenner 1990) zu vergleichsweise stark spezialisierten Untersuchungen (vgl. z.B. Bracher u.a. (Hg.) 2006, Schlieker
2003, Wemhöner 2004) reicht. Die Reiseliteratur des 20. Jahrhunderts war
zunächst einmal kein genuiner Forschungsgegenstand des literaturwissen1
Der vorliegende Beitrag ist eine überarbeitete und erweiterte Fassung des Vortrags Mögliche
und unmögliche Reisen: Westliche Länder aus DDR-Sicht, den der Verfasser am 16.05.2008
im Rahmen der GeFoLit-Tagung Kennst Du das Land...? Fernweh in der Literatur an der
Universität Vaasa hielt, sowie des Kapitels 6.5 „Von Utopia nach Amerika“ der Dissertation
des Verfassers (Grub 2003, Band 1, 668–671).
355
schaftlichen Interesses, ist im Rahmen eines veränderten Werkbegriffs und
der kulturwissenschaftlichen Öffnung des Faches jedoch zunehmend in den
Fokus gerückt.
Dabei fällt auf, dass eine spezifische Forschung zur Reiseliteratur der
DDR bisher kaum existiert. Zwar finden sich diverse Monographien über
einzelne Autorinnen und Autoren, in denen ggf. auch Reisebüchern Rechnung getragen wird, doch handelt es sich dabei tendenziell um deskriptive
Darstellungen, die den jeweiligen Texten wenig gerecht werden können.
Eine Erklärung hierfür mag darin liegen, dass Reisebücher von Schriftstellerinnen und Schriftstellern eher als biographische Stationen der betroffenen
Autorinnen und Autoren gelesen werden denn als eigenständige Werke, die
zumindest teilweise einem literarischen Anspruch folgen. Zudem findet das
in den Büchern vorhandene Bildmaterial meist keine Erwähnung.
Gängigen Erwartungen zum Trotz erschienen in der DDR diverse Bücher,
deren Gegenstand eigentlich ‚unmögliche Reisen‘ sind – handelt es sich
doch um Beschreibungen von Reisen in „kapitalistische“ Länder, die auf
Grund der restriktiven Reisegesetzgebung für die meisten DDR-Bürgerinnen
und -Bürger nicht erreichbar waren. Dabei fällt auf, dass – einhergehend mit
einer gewissen Öffnung des Staates – in der zweiten Hälfte der achtziger
Jahre eine auffallend hohe Zahl von Texten dieser Art publiziert wurde: Ziele der in jener Zeit erschienenen Bücher sind Frankreich (Klingsieck 1986,
Melis 1986), die USA (Runge und Bergemann 1986; in Übersetzung bereits
Holdt 1980), Dänemark (Tetzner und Tetzner 1988), Finnland (Reiber
1988), Irland (Ulbrich 1988) und die Niederlande (Runge und Bergemann
1988).
Neben Dietmar Dierenbergs und Jochen Molls Buch über Ägypten
(1977), Walter Kaufmanns Irland-Büchern (1977 sowie 1979) sowie den bei
Mortier (2009) genannten Titeln insbesondere über Frankreich zählen damit
Anne und Bruno Storms erstmals 1965 erschienenes Buch Schweden auf den
zweiten Blick sowie Hermann Kants und Lothar Rehers Buch über eine Reise
nach Stockholm Ende der sechziger/Anfang der siebziger Jahre (1971) zu
den früheren Publikationen dieser Art. Im Falle der Schweden-Bücher könnte mit der Veröffentlichung zudem eine besondere Intention verbunden gewesen sein. Die DDR und Schweden hatten ein besonderes Verhältnis zueinander: Einerseits erfolgte die diplomatische Anerkennung der DDR durch
Schweden relativ früh, nämlich im Dezember 1972 (vgl. hierzu Abraham
2007); andererseits stellte der schwedische Weg mit seiner ‚folkhem‘-Idee
zumindest bedingt ein konkurrierendes Gesellschaftsmodell dar.
Der vorliegende Beitrag beschäftigt sich primär mit Reisen in die nördlichen Länder Dänemark, Finnland und Schweden, wobei Kants und Rehers
Buch, das sich auf eine einzelne Stadt bezieht, weitgehend ausgeklammert
bleibt (vgl. dazu Grub 2009). An dieser Stelle sei lediglich bemerkt, dass der
Text vor allem als Demontage der real-existierenden schwedischen Sozialdemokratie sowie ihrer Repräsentantinnen und Repräsentanten gelesen wer356
den kann. Vergleichbare Bücher über Norwegen oder auch Island fehlen;
zudem sind die hier analysierten Bücher die jeweils einzigen Werke über die
entsprechenden Länder.
Zu fragen ist, wie die einzelnen Autorinnen und Autoren die jeweiligen
Länder wahrnehmen und wie sie davon erzählen, ob es signifikante Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen den Büchern gibt und – falls ja – worin diese bestehen. Denn obwohl es sich zumindest in zwei Fällen um Texte
von Schriftstellerinnen und Schriftstellern handelt, scheint ein literarischer
Anspruch nur bedingt gegeben zu sein.
Im Anschluss an die Betrachtung dieser eigentlich ‚unmöglichen‘, für einige wenige Autoren aber dennoch ‚möglichen‘ Reisen in den Norden werden am Ende dieses Aufsatzes ‚nachgeholte‘, also nach 1989/90 erfolgte
Reisen mit einbezogen und auf ihre Vergleichbarkeit mit den ‚unmöglichen‘
Reisen hin betrachtet.
„Stimmung wie in einer Lagerlöf-Erzählung“:
Schweden auf den zweiten Blick
Anne und Bruno Storms Schweden auf den zweiten Blick ist das älteste der
hier vorgestellten Reisebücher. Von den anderen Bänden unterscheidet es
sich in mehrerlei Hinsicht: Der Aufenthalt der Storms – soviel lässt sich aus
dem Text erschließen – dauerte mehrere Jahre und war beruflich bedingt.
Deutlich wird dies jedoch keineswegs zu Beginn des Buches, sondern erst
auf dessen letzter Seite, wo es heißt: „Mit einem leuchtenden September
hatte uns Schweden vor vier Jahren begrüßt“ (Storm und Storm 1965, 279).
Auf derselben Seite ist zu erfahren, dass die Storms als „Auslandskorrespondenten“ in Schweden waren. Der nicht weiter bezeichnete Prolog des Buches
ist am ehesten mit dem Beginn eines traditionellen Reiseberichts vergleichbar:
Der Reisende, der an einem Sommertag von Trelleborg aus nordwärts fährt,
denkt, während er die schwedische Landschaft betrachtet:
Genauso habe ich es mir vorgestellt. Diese Weite, diese Ruhe. Erst die Ebene, dann der Wald, der kein Ende zu nehmen scheint und plötzlich doch den
Blick freigibt auf Wiesen und Felder. Dort der See – ein Filmbild. Die
leuchtendroten Holzhäuser mit den weißen Fensterrahmen und Kanten, wie
im Bilderbuch. Und über allem dieses merkwürdige Dämmerlicht, das die
helle Nacht ankündigt. Stimmung wie in einer Lagerlöf-Erzählung. (5)
Am Ende dieses Prologs wird – unter Bezugnahme auf den Titel – festgestellt: „Es gibt wohl kaum ein Land in Europa, über das so viele Klischeevorstellungen verbreitet sind, die sich noch dazu auf den ersten Blick zu
bestätigen scheinen – wie Schweden. Auf den ersten Blick, ja. Aber auf den
357
zweiten? Wir werden sehen“ (5). Die Autoren haben sich also durchaus zum
Ziel gesetzt, Klischeevorstellungen kritisch zu hinterfragen. Im Zuge dieses
Prozesses müssen sie bald erfahren, dass auch unter den Einheimischen kein
Konsens darüber besteht, was Authentizität bzw. touristische Vermarktung
ausmacht: „Fahrt nach Dalarna, wenn ihr ein richtiges schwedisches Midsommarfest erleben wollt. Da seht ihr die alten Bräuche und Traditionen.“
Andere meinen jedoch: „Fahrt nicht nach Dalarna. Bräuche hin, Bräuche her,
es ist ja heutzutage doch bloß ein kommerzialisierter Rummel“ (14).
Wesentliche Teile des Textes lassen sich zunächst als traditionelle Reisebeschreibung im Sinne der Trias ‚Ankunft – Aufenthalt – Abfahrt‘ lesen: Die
Storms teilen ihre Reiseeindrücke von Stockholm als „stille[r] Sommerstadt“
(17) mit, berichten über Sommerhäuser, die sich allerdings nicht alle leisten
können (vgl.17f), besuchen – gemeinsam mit Ernst Busch – Gripsholm und
das Grab Tucholskys (vgl. 27f) und begeben sich auf den Spuren Selma Lagerlöfs nach Mårbacka, obwohl sie „nicht gerade Museumsenthusiasten“
seien: „[W]ir lieben es nicht sonderlich, die Wiegen berühmter Persönlichkeiten zu bestaunen, während inmitten einer andächtigen Touristenschar die
monotone Stimme eines Führers den Geist Verblichener aus muffigem Gemäuer heraufzubeschwören sich müht“ (45). Weitere Beschreibungen gelten
Göteborg, wobei der Akzent auf der „Messestadt“ liegt (59–66) und erneut
Stockholm (vgl. insbes. 71–76). Offenbar ist man beim Reisen gewissen
organisatorischen Zwängen ausgesetzt, die über den üblichen Zeitnotstand
mehr oder weniger touristisch orientierter Reisen hinausgehen; am Ende
einer Reise nach Värmland heißt es: „Wir wären gern länger geblieben, über
die festgelegte Studienreise hinaus, hätten gern unsere Eindrücke vertieft,
mehr Menschen kennengelernt“ (55).
Viele Passagen beziehen sich auf im engeren Sinne landeskundliche Aspekte und punktuelle Ereignisse, beispielsweise die Tagung des Weltfriedensrates in Stockholm 1959, die genaue Schilderung der als „Experiment
Vällingby“ (83–86) und dessen „Gegenstück“ Farsta (86–90) bezeichneter
jüngerer Wohnungsbau-Projekte, die Gleichberechtigung der schwedischen
Frauen – die keineswegs als erreicht dargestellt wird (vgl. 217–228), Alltägliches wie den damals noch geltenden Linksverkehr (vgl. 90–94) und Beobachtungen „Bei Mattsons nebenan“, den Nachbarn auf Zeit für zwei Jahre
(97ff). Neben der bereits im Zusammenhang mit Selma Lagerlöf erwähnten
Literatur spielt im Kulturbereich vor allem der Film eine wesentliche Rolle.
Hervorgehoben wird der Dokumentarfilm Den blodiga tiden – Die blutige
Zeit von 1960 (dt. Mein Kampf, Regie: Erwin Leiser, 178–181); zudem erfolgen Hinweise auf Ingmar Bergman (vgl. 182–185), dessen Filme von „der
nichtssagenden Dutzendware“ (185) abgegrenzt werden. Die kritische Auseinandersetzung mit dem Alkoholkonsum in Schweden wird – dies mag aus
‚westlicher‘ Perspektive überraschen – mit der Rolle der Arbeiterklasse in
Verbindung gebracht: „Die Arbeiterbewegung nahm den Kampf gegen den
Alkoholismus, gegen seine Ursachen und seine Folgen auf“ (114).
358
Neben den Reiseschilderungen und dem im Laufe des Buches zunehmend
wichtigen Aspekt landeskundlicher Darstellungen wird immer wieder auf
das Verhältnis zwischen der damals noch nicht diplomatisch anerkannten
DDR (vgl. dazu explizit 126–128) und Schweden eingegangen: Mehrfach ist
in diesem Zusammenhang von Besuchergruppen aus Schweden die Rede,
die über die Ostsee in die DDR kamen (vgl. 36f) oder auch von Vertretern
Schwedens auf der Leipziger Messe (vgl. 53) und von Reisen schwedischer
Abgeordneter in die DDR (vgl. 122–124). Über die bilateralen Handelsbeziehungen heißt es: „Wir waren uns einig darüber, daß die Verbindung zwischen unseren beiden Ländern nützlich für beide Seiten ist und daß sie noch
vielseitiger gestaltet und ausgebaut werden sollte“ (53).
Diese Sätze bilden im Verhältnis zu den Reisebeschreibungen und Landschafts- und Städtedarstellungen Stilbrüche; der Ton wird ‚offizieller‘, die
ansonsten überzeugende Argumentation bisweilen fragwürdig. Dies setzt
sich in den Unterschriften zu den Fotografien fort, die neben Landschaften
und überwiegend moderner Architektur vor allem Szenen aus der Arbeitswelt, aber auch aus dem Leben der „Lappen“ zeigen. Insgesamt wird ein
vielschichtiges und differenziertes Bild der schwedischen Gesellschaft der
sechziger Jahre gezeichnet.
Beschlossen wird Schweden auf den zweiten Blick mit der ausführlichen
Beschreibung einer Reise nach Norrbotten (vgl. 229–279), die auch ein Treffen mit den Forsbergs mit sich bringt, die vor Jahren eine Reise in ein Gewerkschaftsheim in Thüringen unternommen hatten und erklären: „Wir freuen uns so, Besuch aus der Deutschen Demokratischen Republik bei uns zu
haben und ein klein bißchen von der Gastfreundschaft und Herzlichkeit erwidern zu können, die wir in Ihrem Lande erfahren haben“ (265). Die Wohnungseinrichtung der Forsbergs lässt die Storms über ihre Wahrnehmung der
‚Fremde‘ und deren Symbole nachdenken: „Nicht daß unsere Herzen beim
Anblick der brandgemalten Grüße vom Rennsteig und der röhrenden glasgeblasenen Hirsche vor Rührung und Heimweh geschmolzen wären. Es ist kein
reines Glück, den Reiseandenken aus Thüringens grünen Wäldern in fernen
Landen zu begegnen“ (265). Folgerichtig wird am Ende des Buches mehrfach der eigene Blick auf das nun weniger Fremde thematisiert; auch die
Wahrnehmung des eigenen Landes hat sich verändert. Im gleichen Kontext
wird ein schwedischer Arbeiter zitiert, der feststellt: „Ich habe auch unser
Land mit anderen Augen sehen gelernt, habe begriffen, was mir bis dahin so
selbstverständlich erschien, daß ich gar nicht mehr darüber nachdachte: hundertfünfzig Jahre kein Krieg“ (266).
Der Band enthält insgesamt 62 in sechs Bildblöcken zusammengefasste
Fotografien, davon vier in Farbe; neben eher touristischen Ansichten von
Landschaften und Städten fallen Bilder von Arbeiterdenkmälern, Flößern,
alltäglichen Arbeitssituationen und eine Ansicht vom „1. Mai in Schweden“
auf. DDR-spezifisch dürfte ein Messe-Foto sein, das eine geradezu programmatische Bildunterschrift trägt: „Die auf der Internationalen Messe in
359
Göteborg gezeigten Exponate unserer Republik – sie gehört zu den drei
größten Ausstellerländern – finden bei den Messebesuchern lebhaftes Interesse“ (Bildblock 5, zwischen den Seiten 208 und 209; im Original kursiv
gesetzt).
„Statt Vertrautheit stellten sich immer wieder
Überraschungen ein“: Ansichten von Finnland
Es fällt auf, dass die untersuchten Reisebücher meist über kein Vorwort verfügen und kaum oder gar nicht Auskunft über Motive und Umstände der
jeweiligen Reisen gegeben wird; dieser Befund gilt auch für den Hintergrund
der Autorinnen und Autoren. In einigen Fällen enthält immerhin der Klappentext spärliche Informationen. Im Falle der Ansichten von Finnland wird
dort angedeutet, weshalb das Land überhaupt für eine nähere Betrachtung in
Frage kommt. Dabei werden bereits entscheidende, aber nur bedingt der
Wahrheit entsprechende Aspekte evoziert: „Fesselnd und informativ erzählt
er [Hartmut Reiber, der Autor; F.Th.G.] über das Land am Polarkreis, das
keinesfalls nur am Rande des Kontinents liegt, auch dank seiner Neutralitätspolitik“ (Reiber 1988, Klappentext, innen, links). Dass Reiber Dramaturg, Theater- und Rundfunkautor ist, kann lediglich mit Hilfe anderer Quellen ermittelt werden. Grundlage des Buches ist entweder ein mehrjähriger
Aufenthalt oder die Zusammenfassung mehrerer Reisen nach Finnland.2
Formal handelt es sich bei Reibers Buch um eine klassische Reisebeschreibung, die in der Hauptstadt Helsinki beginnt (vgl. 5–18) und über Karelien (ab 18) nach Lappland führt (ab 94). Der Prozess der Ankunft in Finnland vollzieht sich zunächst in einer Auseinandersetzung mit der Sprache:
„Die ersten Tage in Helsinki machen mich stumm; das vertrackte Finnisch
verschlägt mir die Sprache […]. / Man glaubt sich seines wichtigsten Verständigungsmittels beraubt und allein auf die Augen, auf optische Eindrücke
angewiesen“ (5).
Immer wieder werden landeskundliche Informationen eingestreut, die zugleich gängige Klischees thematisieren: „Aber die finnische Natur ist zu
präsent, zu üppig in ihrer Kargheit, ihr Klima zu streng, als daß man sie einfach überwinden könnte […]. Hinzu kommt die Weite des Landes und seine
dünne Besiedlung. Finnland ist mehr als dreimal so groß wie die DDR, hat
aber nur 4,8 Millionen Einwohner“ (10). Des Weiteren ist Reibers Darstellung zufolge Finnland eine Art Einkaufsparadies für die nordischen Nachbarn:
2
Dafür spricht beispielsweise ein Hinweis auf S. 204: „Anderthalb Jahre nach jenem Aufenthalt auf der Baustelle werde ich Kalevi Sairanen noch einmal begegnen“.
360
Man könnte also Finnland durchaus auch als einen großen Supermarkt erleben. Dann allerdings müßte man sich auf die Innenstädte, die Kaufhäuser, die
Einkaufspassagen beschränken. Und tatsächlich, ich lerne einen norwegischen Busfahrer kennen, der eine Gruppe von Touristen zu dem einzigen
Zweck nach Finnland gefahren hat, daß sie dort einkaufen. „ShoppingReisen“ nennt man diese Art von Tourismus, die drei Tage lang nur zu Kaufhäusern, Läden und Boutiquen führt, für Leute, die Geld haben, versteht sich.
(18)
Tampere, die zweitgrößte finnische Stadt und wichtiges Industriezentrum,
wird Helsinki recht schematisch und wenig differenziert gegenübergestellt:
Die Stadt ist vitaler als Helsinki und weniger elegant. Der Umgang ist hier
rauher, direkter, hin und wieder auch herzlicher. Die Leute sind weniger zurückhaltend, im allgemeinen auch nicht so schick gekleidet.
Das Zentrum der Hauptstadt Helsinki ist weltstädtisch, das von Tampere eher
praktisch, die Stadt hat nichts Mondänes. (167)
Die zitierten Beispiele mögen genügen, zumal es hier nicht darum geht, deren Wahrheitsgehalt zu überprüfen. Die Tendenz zur Verallgemeinerung
dessen, was der ‚Fremde‘ sieht und erlebt, dürfte zudem ein allgemeines
Kennzeichen von Reiseliteratur sein, ohne das diese Textsorte schwerlich
auskommt. Eher relevant für die möglicherweise DDR-spezifische Darstellung Finnlands sind die Gespräche, die der Autor führt, beispielsweise in
Karelien, wo er Waldarbeiter trifft (vgl. insbes. 28–31), denen er u.a. die
Frage stellt: „Seid ihr anständig bezahlt worden für diese harte Arbeit?“ (30).
Am Beispiel eines „Asyl[s] für obdachlose Alkoholiker“ (153) geht Reiber
auf das offensichtlich in Finnland existente Alkoholproblem ein. Ein eigenes
Kapitel wird ELMU gewidmet, dem „Verein für lebende Musik“ (vgl. 153–
167), der als „Reaktion auf die Diskowelle“ der siebziger Jahre (154) gegründet wurde; Reiber schildert den Sprachenstreit im 19. Jh. (vgl. 216f) und
geht mehrfach auf Designer („Formgestalter“) ein (vgl. z.B. 217f). Ein weiteres Kapitel setzt sich mit „Politik auf dem Bau“ (194–208) auseinander;
wesentliche Themen darin sind die Arbeitslosigkeit (vgl. 195f) und die
Wohnungsknappheit (vgl. 196), die in einen Zusammenhang gestellt werden:
„Zu wenig Wohnungen, aber arbeitslose Bauarbeiter, das sind zwei Seiten
derselben Medaille, eins hängt am anderen“ (196).
Dieses Zitat verweist bereits auf ein größeres Rahmenthema: die Erfahrung des Kapitalismus. „Statt Vertrautheit stellten sich immer wieder Überraschungen ein, alles war abhängig von den schwankenden Konjunkturen
des ‚freien‘ Marktes. ‚Wir leben in einer Demokratie des Geldes‘, hatte ein
Freund einmal gesagt“ (221f). In anderem Zusammenhang verweist er auf
die Gewerkschaften (vgl. 196f), deren Rolle – ähnlich wie es Hermann Kant
auch in seinem Stockholm-Buch beschreibt – auf dem „Konzept der Sozialpartnerschaft“ beruht (196). Reiber erhebt aber auch die Frage nach dem
Bildungsstand der Bevölkerung:
361
Doch gerade die Kluft zwischen Gebildeten und Ungebildeten, gleichbedeutend mit der Kluft zwischen den Klassen, war der Nährboden für die Entwicklung einer ganz und gar eigenständigen bäuerlichen Kultur des Alltags,
die so stark war, daß sie bis heute viele Bereiche des Lebens beeinflußt, wenn
auch in abgewandelter Form. (216)
Die jüngere finnische Geschichte beschreibt Reiber schon früh im Buch als
eine Geschichte des Verlusts:
Daß Finnland dem Zug der Zeit folgte, daß es sich zu einer potenten Industrienation entwickelte, kann niemanden verwundern. Die Tatsache jedoch,
daß diese Entwicklung in geschichtlich so kurzer Zeit vonstatten ging und
wie ein Schicksalsschlag über die Menschen kam, mußte von den Betroffenen schmerzlich empfunden werden. Kein Wunder also, wenn sie den nicht
zu ersetzenden Verlust ihrer jahrtausendealten Kultur beklagen. (49f)
Umfassende Kritik wird an der finnischen Samenpolitik geübt (vgl. insbesondere 134f); ausführlich wird ein Gespräch mit der Lehrerin Kirsti Paltto
wiedergegeben, die samische Kinder in ihrer Muttersprache unterrichtet,
„denn, so sagt sie, wenn man den Kindern eines Volkes in der Schule die
eigene Muttersprache vorenthält, dann nehme man diesem Volk sein Gedächtnis“ (130). Insgesamt gilt für Reiber: „Irgendwie lebt man schneller in
Finnland“ (221).
Die vier unpaginierten Bildblöcke enthalten kaum touristische Fotos, sondern vielmehr Straßen- und Alltagsszenen und zeigen u.a. die „Renovierung
im ehemaligen Asyl für obdachlose Alkoholiker“ (Block 1: Helsinki, 14
Fotos, davon sieben in Farbe); Helsinki, Mittelfinnland und eine Zigeunerin
(Block 2: acht Fotos, alle in Schwarzweiß), Nordkarelien, einen Waldarbeiter, Mittelfinnland und Jyväskyla (Block 3: 10 Fotos, alle in Farbe), den
Finlandia-Lauf, Lappland, eine Zellulosefabrik nebst Sägewerk, einen Waldarbeiter und einen Samen (Block 4: zwölf Fotos, davon sieben in Farbe).
„Für uns war das nahe Dänemark ferner als Sibirien“:
Im Lande der Fähren
Die späteste der hier dargestellten Reisen unternahm das Schriftstellerehepaar Gerti und Reiner Tetzner. Aus dem Text geht hervor, dass die Reise um
1985/86 unternommen wurde; so wird die Fußball-Weltmeisterschaft 1986
explizit erwähnt (vgl. Tetzner und Tetzner 1988, 99). Im Lande der Fähren
ist kein homogener Text, sondern bündelt verschiedene Formen der schreibenden Annäherung an Dänemark: So wird der offensichtlich von Reiner
Tetzner stammende Haupttext von Briefen seiner Frau Gerti an Tochter Katarina durchbrochen (vgl. erstmals 13–16) – Dokumente, die sich durch ihre
besondere Unmittelbarkeit auszeichnen.
362
Die Tetzners thematisieren als Einzige die ‚Unmöglichkeit‘ ihrer Reise:
So beginnt das Buch mit einer Frage: „Wohin reist man im Traum? / Südwärts […]. Uns zog es ins benachbarte Dänemark: zu Freunden. Wären sie
Australier gewesen, hätte es uns nach Australien gezogen“ (7). Hintergrund
der Reise ist die Bekanntschaft der Autoren mit zwei Übersetzerinnen aus
Århus. Trotz dieser Verbindung gilt für die Tetzners: „Für uns war das nahe
Dänemark ferner als Sibirien“ (7). Der erste Brief an Katarina nimmt das
Märchenhafte des Reiseprojekts auf: „Liebe Katarina, / wahrscheinlich siehst
Du immer noch die weiße Fähre ins Blau davonziehen und mich in einem
Märchenland, von einer Insel zur anderen vagabundierend“ (13). Zuvor heißt
es: „Nur im Traum hielten wir es für möglich, es selbst zu erfahren und mit
Kirsten und Søren vertrauter zu werden als mit manchen Nachbarn zu Hause“ (8). Der Traum wird Realität, wobei der Moment des Grenzübertritts in
der Beschreibung ausgespart wird: „Dann standen wir doch an der Reling
der ‚Kong Frederik IX.‘. Zöllner und andere Männer in Uniform wurden
blasser und blasser“ (9). Als erzählerischer bzw. erzählter Transitraum fungiert bereits der Zug nach Dänemark:
Schon im Zug zwischen Nord-Berlin und Waren/Müritz hatte ich unverhofft
die Tür nach Dänemark geöffnet; statt in ein stinkendes Kabuff trat ich in einen hellen Raum der Dänischen Staatsbahn vor den zwei Meter breiten Spiegel. Beim Abschließen der Tür schaltete sich automatisch das Licht an. Fasziniert probierte ich mehrfach. Es funktionierte immer wieder. Der Raum
wirkte so appetitlich, daß ich Hemmungen bekam, mein schmutziges Geschäft zu verrichten. Das Toilettenpapier war seidig-weich, das Wasser beim
Händewaschen warm. (9f)
Trotz dieser vergleichsweise ausführlichen Beschreibungen der ‚Unmöglichkeit‘ der Reise und der Situation des Übergangs unterbleibt eine differenziertere Darstellung der Reisemotivation. Auch der Klappentext gibt wenig Auskunft; es ist lediglich zu erfahren: „Während mehrerer Aufenthalte
schauten Gerti und Reiner Tetzner sich um […]. So entstehen unerwartete
und vielfältige Bilder des manchmal übersehenen Nachbarn im Norden“
(Klappentext innen, links). Dass der Umschlagtext sich zudem an ein kollektives ‚wir‘, ausgedrückt durch das Personalpronomen „uns“ richtet, mag
angesichts der ‚Unmöglichkeit‘ der Reise für die meisten Leserinnen und
Leser überraschen: „Dies ist kein Märchen, es ist der Bericht von zweien, die
auszogen, das Land Hans Christian Andersens zu entdecken. Denn zu entdecken ist es für uns, dieses Dänemark, über das wir offenbar meist hinwegsehen, wenn wir den Blick in die Ferne richten...“ (Klappentext, außen).
Auch Im Lande der Fähren enthält umfassende Beschreibungen des Landes: Ausgangspunkt ist nicht wie beispielsweise bei Reiber die Hauptstadt,
sondern Århus (vgl. 17–24). Es folgen Besuche einer Schule (vgl. 25–41),
eines Eisenzeitdorfes (vgl. 42–48) und der Nordspitze (vgl. 49–62); die
Tetzners begeben sich auf die „Spuren der Wikinger“ (vgl. 63–70), wobei
363
festgehalten wird: „Unser Bild von den Wikingern ist noch grob und verzerrt. Nach Begegnungen mit Søren und Dänemark bin ich mir dessen sicher“ (70). Man wandelt auf den Spuren Hans Christian Andersens (vgl.
100–113), besucht die Hauptstadt „København“ (vgl. 114–125) und weitere
Orte, beschäftigt sich mit Brecht und seinem Exilort Svendborg (vgl. 180–
183) und landet schließlich in Helsingør, wo die Bezugnahme auf Hamlet
erfolgt bzw. nach Meinung der Autoren erfolgen muss. Die Worte werden
als bekannt vorausgesetzt und nicht zitiert: „Hier sprach er die berühmten
Sätze“ (194).
Tetzners Buch geht am stärksten auf die Beziehungen zu Deutschland,
speziell auf die jüngere deutsch-dänische Geschichte ein: Ein Kapitel ist
explizit der Besetzung durch die Deutschen am 9. April 1940 (vgl. 152–157)
gewidmet, in deren Folge, so die Autoren, „Dänemark […] seine etwa
150jährige Neutralitätspolitik“ aufgab (157). Angesichts der Ausführlichkeit,
mit der der Nationalsozialismus thematisiert wird, mögen Sätze wie die folgenden erstaunen – zumal sie isoliert stehen bleiben: „Die Dänen wunderte,
daß die Sonnenwendfeier bei uns keine Tradition hat. Schließlich trafen sich
die zahllosen dänischen Hexen jeden 23. Juni nachts auf dem Blocksbjerg,
dem Brocken, im Harz“ (24).
Begegnungen mit Gewerkschaftsvertretern spielen keine so wichtige Rolle wie bei den anderen Autoren. Auch wirkt das Aufgreifen des Themas
‚Rolle der Frau‘ weniger offiziell als in den Schweden- und den FinnlandBüchern: „Zitate zur Frauenbewegung“ (71–73) stehen ohne weiteren
Kommentar nebeneinander und wirken eher wie eine Pflichtübung denn als
Versuch, sich differenziert mit der Thematik auseinanderzusetzen – allerdings wird später pauschal über die Däninnen festgestellt: „War eine Frau
fünf Pfund schwerer oder zehn Zentimeter größer als üblich, fühlte sie sich
nicht häßlich“ (150). Thematisiert werden auch demonstrierende Frauen vor
dem NATO-Bunker in der Ravnstrup Plantage bei Viborg (vgl. 209f).
Vergleiche zur DDR erfolgen eher selten; eine Ausnahme stellt jedoch die
Bezugnahme auf die zahlreichen „kostenlosen Zeitungen“ bzw. „Werbezeitungen“ (128) dar: „Beim Anblick dieser Stapel neben Mülltonnen und in
Abstellräumen fange ich jedesmal an zu rechnen, welche begehrten Bücher
davon zu Hause aufgelegt werden könnten“ (128f). In der deutschen Buchhandlung Tysk bogimport in Kopenhagen, die auch Schulen in Lektürefragen
berät, stößt man auf zahlreiche Titel aus der DDR: „Zur Zeit interessieren
sich viele für Christoph Hein“ (137).
Die in sechs Blöcken zu jeweils acht Bildern zusammengefassten Fotos –
zwei der Blöcke sind farbig – wirken im Vergleich zu denjenigen in den
anderen Büchern recht ‚touristisch‘, zeigen also in erster Linie Sehenswürdigkeiten, Landschaften etc.
364
‚Nachgeholte‘ Reisen
Nach der ‚Wende‘ erhalten die hier vorgestellten Reisebeschreibungen nahezu übergangslos einen historischen Status – ergab sich mit dem Fall der
Mauer doch für jedermann die Möglichkeit zum weitgehend unbegrenzten
Reisen. Die in der Tat zahlreich unternommenen und dokumentierten Reisen
verweisen auf einen gewissen Nachholbedarf. Auffällig oft werden Reisen in
die USA, aber auch ins benachbarte Ausland zum Gegenstand literarischer
und essayistischer Texte. Thematisierungen von Reisen nach Westdeutschland bilden übrigens die Ausnahme; als Beispiel hierfür sei Bernd Wagners
Roman Paradies (1997) genannt.
Einer der frühesten Beiträge ist Hans-Eckardt Wenzels unter dem Titel
Malinche (1991) veröffentlichte Erzählsammlung. Das Buch enthält vier in
den Jahren 1988 bis 1991 entstandene Erzählungen, die in Südamerika spielen. Aus der Distanz gelingt ein anderer, meist gelassenerer Blick auf
Deutschland bzw. die Deutschen (vgl. Magisches Jahr in Wenzel 1991, 5–
98) und damit auch auf die Frage nach dem Platz des Einzelnen in einer sich
nach dem Verlust gesellschaftlicher Utopien neu orientierenden Welt. Helga
Königsdorfs erster fiktionaler Text nach der ‚Wende‘, die längere Erzählung
Gleich neben Afrika (1992) spielt – wie bereits der Titel nahe legt – teilweise
in Afrika. Und in Olaf Müllers fiktivem Tagebuch-Roman Tintenpalast
(2000) begibt sich Henry Magdaleni direkt nach der ‚Wende‘ von Ost-Berlin
über Paris nach Namibia, ins ehemalige Deutsch-Südwestafrika also.
Christoph Dieckmann brachte unter dem Titel Oh! Great! Wonderful!
(1992) einen Band mit Reportagen über Amerika heraus, nach einer Amerikareise veröffentlichte Adolf Endler 1996 seine Warnung vor Utah, Ralph
Grüneberger schrieb den Amerika-Gedichtzyklus The Mystery is: You are
and You are not /Das Geheimnis ist: Du bist und Du bist nicht (1999). Häufig wird der späte Zeitpunkt erster Erfahrungen mit und in den USA betont,
beispielsweise in Signale aus der Bleecker Street (Hüppauf und Bäumer
(Hg.) 1999), einer Sammlung von in New York entstandenen deutschen Texten, die auch Beiträge von ostdeutschen Schriftstellerinnen und Schriftstellern enthält. In Brigitte Burmeisters Roman Pollok und die Attentäterin
(1999) ist von einer Reise nach Amerika die Rede (vgl. Burmeister 1999,
164ff; vorabgedruckt unter dem Titel Indianerschmuck in Hüppauf und
Bäumer (Hg.) 1999), aber auch von einer geplanten Reise nach Gomera (vgl.
Hüppauf und Bäumer (Hg.) 1999, 238). Angela Krauß lässt ihre Erzählung
Milliarden neuer Sterne (1999) in New York spielen, und Hinnerk Einhorn
brachte 2000 ebenfalls in den USA handelnde Texte heraus: Ride with the
wind. Ansichtskarten aus Amerika. Auch in Satiren spielt Amerika immer
wieder eine Rolle, etwa in Wolfgang Sabaths nach einer vierwöchigen USAReise mit seinen Söhnen entstandenem Bändchen Als Ossi in Amerika
(1995).
365
Selbst in Texten, die Situationen der Fremderfahrung beschreiben, stehen
also häufig auch Deutschland und die Deutschen im Mittelpunkt (vgl. in
diesem Kontext auch Preisendörfer 1999). Aus der geographischen Distanz
mag der Blick auf die deutsch-deutschen Befindlichkeiten leichter fallen,
kritische Reflexionen werden im Rahmen der ‚nachgeholten‘ Reisen weniger
von Ereignissen der Tagespolitik bestimmt. Andreas Lehmann versucht im
Vorwort zu seinem Protokoll-Band Go West! Ostdeutsche in Amerika
(1998), eine Erklärung für das hohe Interesse vieler Ostdeutscher an den
USA zu geben:
Amerika produzierte nachhaltige Bilder, auch in den ostdeutschen Köpfen.
Die Bilder mögen abgegriffen sein, aber sie sind da: Straßenschluchten, Weite, Times Square, Freiheitsstatue, Highways, dicke Autos, Golden Gate Bridge, Grand Canyon. Amerika schafft moderne Mythen. Daß uns die nicht loslassen, hat nicht nur etwas mit der Wucht der den Rest der Welt überkommenden amerikanischen Pop-Kulturindustrie zu tun. Sondern damit, daß es in
Amerika eine Atmosphäre gibt, die das zuläßt und die so was schafft – und
danach sehnen wir uns wahrscheinlich auch manchmal. (Lehmann 1998, 9)
Die Inhalte der vierzehn in Lehmanns Buch abgedruckten, auf zwischen
1995 und 1998 geführten Gesprächen basierenden Porträts bestätigen jedenfalls die Sehnsucht nach solchen ‚modernen Mythen‘ – die in dieser Form in
der DDR selbst gerade nicht entstehen konnten.
Einen ‚Vorläufer‘ zu den zuletzt betrachteten Büchern stellt Der gute
fremde Blick. Eine (Ost)deutsche entdeckt Amerika (1992) dar, dessen Autorin Gabriele Eckart bereits 1987 in die USA ausgewandert war: Nach der
Veröffentlichung ihres Buches So sehe ick die Sache. Protokolle aus der
DDR (1984) im Westen sah sie sich einem durch den Staatssicherheitsdienst
verübten Psychoterror ausgesetzt, dem sie nicht standhielt bzw. standhalten
wollte. Der gute fremde Blick beschreibt unter anderem Eckarts Anfänge in
den USA. Im ersten Kapitel (Texas, 1988) stellt sie fest:
Wir DDR-Bürger sind Windflüchter, erkannte ich einst auf der Insel Hiddensee, angesichts der sturmgebeugten Kiefern: Das Andenken gegen den Widerstand macht unsere Identität aus; in einer Gesellschaft normal gewachsener Leute können wir nicht bestehen.
Nun bin ich, Windflüchter, in Amerika.
Nach einem Zwischenspiel von drei Monaten in Westdeutschland, wo mir
der Wind diesmal nur aus anderer Richtung zu pfeifen schien: Vom Terrorismus des Staates war ich in jenen des Marktes gekommen und fürchtete
mich wegen meines dort wahrlich verkehrten Wuchses.
Und in den USA? Hier ist mir wohl, merkwürdigerweise: weiß mich doch
mein zeitungsbelesener Kopf im ärgsten Kapitalismus der Welt! NIEMAND
jedoch tritt mir Neuankömmling aus Futterneid gegen das Schienbein. Und
die Menschen scheinen mir von der Jagd nach dem Geld nicht verhärtet zu
sein. (Eckart 1992, 11; Hervorhebung im Original)
366
Eckarts Wahrnehmungen und Erfahrungen ähneln denen vieler Bürger aus
der DDR, die erst nach der ‚Wende‘ in die USA kamen. Wie auch immer die
Autorinnen und Autoren dem ‚Land der unbegrenzten Möglichkeiten‘ politisch gegenüberstehen, seiner Faszination, insbesondere der räumlichen Weite, können sie sich kaum entziehen.
Schlussbemerkungen – Ausblick
Vergleicht man die untersuchten Reisebücher über die drei nordischen Länder mit den nach der ‚Wende‘ erschienenen Reiseschilderungen, so wird
deutlich, dass sich Gemeinsamkeiten insbesondere zwischen den vor der
‚Wende‘ erschienenen Texten ergeben: In fast allen dieser Bücher werden
Begegnungen mit Vertretern der Arbeiter(-klasse), aus der Politik und von
Gewerkschaften geschildert, die in nach 1989/90 herausgekommenen Texten
und gängigen Reisebüchern westlicher Provenienz fehlen. Dieser Befund
wirft Fragen nach Vorgaben und spezifischen Aufträgen auf, wie sie nur in
einem weitgehend geschlossenen Literatursystem wie dem der DDR möglich
waren. Fernweh im Sinne des expliziten Erweckens von Sehnsucht, es den
Autorinnen und Autoren gleichzutun und nun auch zu reisen, spielt in keinem der älteren Texte eine tragende Rolle, selbst wenn die vorgestellten
Länder als Imaginations- bzw. Projektionsräume fungieren. Dass dies ein
spezifisches Kennzeichen der ‚unmöglichen‘ Reiseliteratur aus der DDR ist,
darf vermutet werden.
In allen Texten, gleich aus welcher Zeit, thematisieren die Autorinnen und
Autoren selten explizit, aber häufig implizit ihre Vorstellungen von ‚Kultur‘
und ‚Kulturen‘, wobei in besonderem Maße Auseinandersetzungen mit Klischees und Stereotypen stattfinden. Deutlich wird dies bereits am Titel des
hier nicht analysierten Reisebuches Du sollst nicht immer Holland sagen
(Runge und Bergemann 1988) – ein Zitat aus dem Text, das die Erzählerin
dazu bringen soll, Holland nicht mit den Niederlanden gleichzusetzen, wie
sie das bisher getan hatte, sondern einen differenzierten Blick auf das Land
und dessen verschiedene Provinzen zu wagen.
Die Betrachtung der nach 1989/90 erschienenen Reisebücher insbesondere über die USA zeigt vor allem, dass sich eine systematische und differenzierte Gegenüberstellung der ‚unmöglichen‘ mit den ‚nachgeholten‘ Reisen
nur auf den ersten Blick anbietet – zu unterschiedlich sind die Rahmenbedingungen der Entstehung. Sinnvoller könnte dagegen der Vergleich der
‚unmöglichen‘ mit den ‚möglichen‘ Reisen ausfallen, die in erster Linie von
Schriftstellerinnen und Schriftstellern aus der DDR Richtung Osten stattfanden – Reisen also, die vergleichsweise problemlos zu realisieren waren, allerdings meist im Rahmen ‚offizieller‘ Schriftsteller-Begegnungen als zentral koordinierte Gruppenreisen unternommen wurden. Ein in diesem Zu-
367
sammenhang exemplarischer Text ist Brigitte Reimanns Das grüne Licht der
Steppen (1965).
Literaturverzeichnis
Abraham, Nils (2007): Die politische Auslandsarbeit der DDR in Schweden. Zur
Public Diplomacy der DDR gegenüber Schweden nach der diplomatischen
Anerkennung (1972–1989). Berlin: LIT.
Biernat, Ulla (2004): „Ich bin nicht der erste Fremde hier“. Zur deutschsprachigen
Reiseliteratur nach 1945. Würzburg: Königshausen & Neumann.
Bracher, Philip, Florian Hertweck und Stefan Schröder (Hg.) (2006): Materialität
auf Reisen. Zur kulturellen Transformation der Dinge. Münster: LIT.
Brenner, Peter J. (1990): Der Reisebericht in der deutschen Literatur. Ein Forschungsüberblick als Vorstudie zu einer Gattungsgeschichte. Tübingen: Niemeyer.
Burmeister, Brigitte (1999): Pollok und die Attentäterin. Roman. Stuttgart: KlettCotta.
Dieckmann, Christoph (1992): Oh! Great! Wonderful! Anfänger in Amerika. Berlin:
Ch. Links.
Dierenberg, Dietmar und Jochen Moll (1977): Gelächter an den Pyramiden. Unterwegs in Ägypten. Halle (S.): Mitteldeutscher Verlag.
Eckart, Gabriele (1984): So sehe ick die Sache. Protokolle aus der DDR. Leben im
Havelländischen Obstanbaugebiet. Köln: Kiepenheuer & Witsch.
Eckart, Gabriele (1992): Der gute fremde Blick. Eine (Ost)deutsche entdeckt Amerika. Köln: Kiepenheuer & Witsch.
Einhorn, Hinnerk (2000): „Ride with the wind. Ansichtskarten aus Amerika“. In:
Ders.: Voyage au Paradis. Texte einer deutschen Wende. Blieskastel: Gollenstein. 73–92.
Endler, Adolf (1996): Warnung vor Utah. Momente einer USA-Reise. Leipzig: G.
Kiepenheuer.
Grub, Frank Thomas (2003): ‚Wende‘ und ‚Einheit‘ im Spiegel der deutschsprachigen Literatur. Ein Handbuch. Berlin: de Gruyter.
Grub, Frank Thomas (2009): „Hermann Kant und Lothar Reher zum ‚Kaffee bei
Familie A, B, C, D, E, F, G‘. Schweden-Bilder aus DDR-Sicht“. In: Grote, Michael und Beatrice Sandberg (Hg.): Autobiographisches Schreiben in der
deutschsprachigen Gegenwartsliteratur. Band 3: Entwicklungen, Kontexte,
Grenzgänge. München: iudicium. 173–187.
Grüneberger, Ralph (1999): The Mystery is: You are and You are not / Das Geheimnis ist: Du bist und Du bist nicht. American Poems / Amerika-Gedichte with
Graphics of / mit Grafiken von Katrin Kunert. Berlin: Aphaia.
Holdt, Jacob (1980): Amerikanische Bilder. Eine Reise durch das schwarze Amerika. Übersetzt aus dem Dänischen von Peter Jacobi. Mit einer Nachbemerkung
von Harald Wessel. Berlin (DDR): Volk und Welt.
Hüppauf, Bernd und Rolf M. Bäumer (Hg.) (1999): Signale aus der Bleecker Street.
Deutsche Texte aus New York. Göttingen: Wallstein.
Kant, Hermann (Text) und Lothar Reher (Bild) (1971): In Stockholm. Berlin (DDR):
Volk und Welt.
Kaufmann, Walter (1977): Wir lachen, weil wir weinen. Im Brennpunkt: Nordirland.
Leipzig: F.A. Brockhaus.
368
Kaufmann, Walter (1979): Irische Reise. Illustrationen von Gerhard Goßmann. Berlin (DDR): Der Kinderbuchverlag.
Klingsieck, Ralf (1986): Rendezvous mit Paris. Leipzig: F.A. Brockhaus.
Königsdorf, Helga (1992): Gleich neben Afrika. Erzählung. Berlin: Rowohlt Berlin.
Krauß, Angela (1999): Milliarden neuer Sterne. Frankfurt/Main: Suhrkamp.
Lehmann Andreas (1998): „Amerika, du hast es besser?“ In: Lehmann, Andreas: Go
West! Ostdeutsche in Amerika. Porträts von Andreas Lehmann. Berlin:
Schwarzkopf & Schwarzkopf. 7–11.
Melis, Roger (1986): Paris zu Fuß. 160 Fotografien. Mit einem Geleitwort von
Stephan Hermlin. Berlin (DDR): Volk und Welt.
Mortier, Jean (2009): „Reiseliteratur“. In: Opitz, Michael und Michael Hoffmann
(Hg.): Metzler Lexikon DDR-Literatur. Autoren – Debatten – Institutionen.
Stuttgart: J.B. Metzler. 270–272.
Müller, Olaf (2000): Tintenpalast. Roman. Berlin: Berlin Verlag.
Preisendörfer, Bruno (Hg.) (1999): Fluchten vor dem Vaterland. Deutsche Geschichten. Berlin: Wagenbach.
Reiber, Hartmut (1988): Ansichten von Finnland. Leipzig: F.A. Brockhaus.
Reimann, Brigitte (1965): Das grüne Licht der Steppen. Tagebuch einer Sibirienreise. Berlin (DDR): Neues Leben.
Runge, Irene (1986): Himmelhölle Manhattan. Mit Fotos von Sibylle Bergemann.
Berlin (DDR): Buchverlag Der Morgen.
Runge, Irene (1988): Du sollst nicht immer Holland sagen. Ein Skizzenbuch. Mit
Fotos von Sibylle Bergemann. Berlin (DDR): Buchverlag Der Morgen.
Sabath, Wolfgang (1995): Als Ossi in Amerika. Satirische Reise zu unseren neuen
Freunden. Berlin: Edition Ost.
Schlieker, Kerstin (2003): Frauenreisen in den Orient zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Weibliche Strategien der Erfahrung und textuellen Vermittlung kultureller
Fremde. Duisburg: WiKu-Wissenschaftsverlag und Kulturedition.
Storm, Anne und Bruno Storm (1967) [1965]: Schweden auf den zweiten Blick.
Leipzig: F.A. Brockhaus.
Tetzner, Gerti und Reiner Tetzner (1988): Im Lande der Fähren. Bilder aus Dänemark. Halle (S.): Mitteldeutscher Verlag.
Ulbrich, Reinhard (1988): Irland. Inseltraum und Erwachen. Leipzig: F.A. Brockhaus.
Wagner, Bernd (1997): Paradies. Roman. Berlin: Ullstein.
Wemhöner, Karin (2004): Paradiese und Sehnsuchtsorte. Studien zur Reiseliteratur
des 20. Jahrhunderts. Marburg: Tectum.
Wenzel, Hans-Eckardt (1991): Malinche. Legenden von Liebe und Verrat. Halle
(S.): Mitteldeutscher Verlag.
369
Transnationale Literatur und europäischer
Kulturtransfer im Fokus germanistischer
Literaturwissenschaft
Elisabeth Herrmann, University of Alberta
Der vorliegende Beitrag beschäftigt sich mit der Frage, wie die Literaturwissenschaft auf eine im Zeitalter von Globalisierung, gesteigerter Mobilität und
Migration sowie aufgrund nationaler Grenzverschiebungen sich verändernde
und zunehmend in Bewegung befindliche Literatur adäquat reagieren kann.
Unter Berücksichtung der Tatsache, dass die Literatur sich in den letzten
Jahrzehnten nicht nur thematisch mit Migration, kulturellen Übersetzungsund Austauschsprozessen sowie der Etablierung von Zwischenräumen beschäftigt hat, sondern sich insbesondere auch deshalb selbst verstärkt in Bewegung befindet und an kulturellen Austauschsprozessen und Zirkulationen
teilnimmt, weil nationale Kontexte sich mehr und mehr zu globalen Kontexten entwickeln, erscheint es erforderlich, das Phänomen einer verstärkten
Transnationalisierung von Kultur und Literatur nicht nur auf der Gegenstandsebene zu beschreiben, sondern auch nach neuen Analysekategorien
sowie einer geeigneten Terminologie zu suchen. Der Beitrag unternimmt einen Vorstoß in diese Richtung, indem er den Begriff einer transnationalen Literatur einer kritischen Prüfung unterzieht und ihn mit verschiedenen – z.T.
in Anschluss an Goethes Begriff der „Weltliteratur“ entworfenen – Konzepten eines über die und in der Literatur vollzogenen inter- und transkulturellen
Dialogs und Kulturtransfers in Verbindung setzt.
Literaturwissenschaft im Zeitalter der Globalisierung
Die wissenschaftliche Beschäftigung mit Literatur hat sich im Zuge der Globalisierung und infolge der durch zunehmende Mobilität und Migration beschleunigten transnationalen sowie interkulturellen Austauschprozesse verändert. Dies lässt sich an den sich seit den 1980er Jahren innerhalb der Literaturwissenschaft etablierten kulturwissenschaftlichen Zugängen − denen
wir insbesondere den Anstoß eines dynamischen Prozesses der Kulturreflexion verdanken − ebenso wie an den innerhalb der Disziplin darüber entstandenen Debatten und wissenschaftlichen Selbstreflexionen leicht nach-
371
weisen. Mehr noch als die Literaturwissenschaft damit unmittelbar auf eine
sich verändernde Literaturlandschaft und zunehmend in Bewegung geratene
Geographie der Literatur reagiert oder tatsächlich neue weltliterarische Entwicklungen diskutiert hätte, verband sich damit eine wissenschaftspolitische
Strategie, mit der die unter starken Rechtfertigungszwang geratenen Geisteswissenschaften – und die Literaturwissenschaft im Besonderen – mit der
Neuverortung in einem interdisziplinär erweiterten Forschungsfeld ihre Existenzberechtigung zu sichern gezwungen waren.1
Zu gleichen Teilen ging mit der kulturwissenschaftlichen oder „anthropologischen Wende“ der Literaturwissenschaft (Bachmann-Medick 2004) in
den 1980er und 90er Jahren eine Perspektivenerweiterung und Öffnung hin
zu komparatistischen Ansätzen und einer interkulturellen Germanistik sowie
eine begrüßenswerte Internationalisierung und Modernisierung literaturwissenschaftlicher Theorien einher.
In ihrem 2006 erschienenen Buch über die sich innerhalb der Kulturwissenschaften seit den 1980er Jahren vollziehenden Neuorientierungen unterscheidet Bachmann-Medick in weitgehend chronologischer Abfolge zwischen sieben „cultural turns“, denen der linguistic turn in maßgebender
Funktion vorausgegangen war: dem interpretive turn, dem performative
turn, dem reflexive/literary turn, dem postcolonial turn, dem translational
turn, dem spatial turn und dem iconic turn.2 Ohne an dieser Stelle auf die
unterschiedlichen kulturwissenschaftlichen Fokussierungen und Schwerpunktsetzungen im Einzelnen eingehen zu können, ist mit Blick auf den hier
näher zu untersuchenden Zusammenhang von Literaturwissenschaft und
Globalisierung dem postcolonial turn insofern der nachhaltigste Einfluss
zuzusprechen, da er auf mehreren Ebenen sowohl zu einer transdisziplinären
als auch transnationalen Öffnung der Literaturwissenschaft beigetragen hat:
Zum einen wurden literarische Texte als Folge des sich auch in der Literaturwissenschaft vollziehenden postcolonial turns aus ihrem vermeintlichen
Autonomiestatus als in sich geschlossene ästhetische Produkte herausgehoben und in einen historischen, kulturellen und interkulturellen Kontext ein-
1
Einen Überblick über die unterschiedlichen Ansätze einer kritischen Selbstreflexion des
Faches sowie der daraus resultierenden Diskussion um eine kulturwissenschaftliche Ausrichtung der Germanistik bieten Frühwald et al. (1991); von Graevenitz (1999); Böhme et al.
(2000); Musner et al. (2001) sowie Herrmann (2004). Eine umfassende Bibliographie zur
Forschungsliteratur, die sich mit der Diskussion einer Neuorientierung der Literaturwissenschaft als Kulturwissenschaft auseinandersetzt, findet sich in Bachmann-Medick (2006, 49–
57).
2
Hinzufügen ließe sich ein ‚archival turn‘, für den es bislang zwar keine eigene Bezeichnung
in der Reihe der Turns gibt, der aber nichtsdestoweniger in den letzten beiden Jahrzehnten im
Rahmen unterschiedlicher Erinnerungsdiskurse und dem von Jan und Aleida Assmann und
anderen Forschern etablierten Theorems des „kulturellen Gedächtnisses“ ebenfalls einen
großen Einfluss auf die Literaturwissenschaft gehabt hat. Begriffsprägend wirkten hier vor
allem die Texte von Assmann (1988) und Welzer (2004).
372
gebettet.3 Gleichzeitig wurde das Misstrauen gegenüber nationalen sowie
homogenisierenden universalistischen Konzepten von Kultur und Literatur
geweckt (vgl. Schmeling, Schmitz-Emans und Walstra 2000, 6) und die
Anerkennung kultureller Differenzen und deren Übersetzungs- und Aushandlungsprozesse jenseits essentieller Festschreibungen befördert. Dies
führte dazu, dass sowohl der Gegenstandsbereich, d.h. die Literatur selbst,
als auch der Problem- sowie Methodenhorizont, in dem literarische Texte
diskutiert werden, nicht länger ausschließlich eurozentristisch, sondern vielmehr global ausgerichtet sind. Konkret heißt dies, dass der literarische Kanon eine Öffnung hin zu außereuropäischen Literaturen erfahren hat und
gleichzeitig eine kritische Reflexion des eurozentristischen Universalisierungsanspruchs wissenschaftlicher Untersuchungskategorien stattgefunden
hat (Bachmann-Medick 2006, 40f).
Der Schnittpunkt zwischen den Kulturwissenschaften und einer nicht länger ausschließlich national und monokulturell, sondern komparatistisch und
transkulturell ausgerichteten Literaturwissenschaft scheint dort am deutlichsten hervorzutreten, wo Kultur nicht als ein in sich geschlossenes, sondern
komplexes Phänomen erfasst, das Spannungsverhältnis von kultureller Differenz und Universalisierung betont und der kulturellen Hegemonie die Erschließung kultureller Zwischenräume entgegengesetzt wird. Homi K.
Bhabhas Hybriditätsbegriff und das damit in Verbindung stehende Konzept
des „Dritten Raumes“ (Bhabha 1990) haben hier eine bahnbrechende Funktion übernommen.4 Vor allem mit der Betonung kultureller Diversität anstatt
kultureller Divergenz und der Hervorhebung ihrer Ambivalenzen anstatt
bloßer Pluralität von Kulturen haben die Kulturwissenschaften der Literaturwissenschaft eine theoretische Grundlage eröffnet, um auf Prozesse der
Globalisierung reagieren und diese beschreiben zu können, wenn auch, wie
oben erwähnt, der Zusammenhang von Globalisierung und der in Veränderung begriffenen Literaturwissenschaft ein mittelbarer gewesen ist.
Fokussierung der kulturwissenschaftlichen Forschung
auf Migrationsliteratur
Wenig überraschend sind kulturwissenschaftliche Ansätze dort als erstes und
bevorzugt zur Anwendung gekommen, wo die Literatur sich thematisch mit
kulturellen, nationalen und sprachlichen Zwischenräumen und Übergängen,
mit kulturellen Überschneidungen, Übersetzungs- und Austauschsprozessen,
3
Bachmann-Medick (2006, 209f) betont in diesem Zusammenhang z . B. die wichtige Funktion des von Edward Said (1994, 92, 112) zur Anwendung gebrachten Konzepts eines „kontrapunktische[n] Lesen[s], mit dem eine interpretierende Zusammenschau unterschiedlicher
Texte betrieben wird, die deren kulturelle Verflechtung offenzulegen vermag“.
4
Zum Hybriditätsbegriff siehe Bronfen und Marius (1997) sowie Wolf (2000). Eine Analyse
speziell des Bhabha’schen Hybriditätsbegriffs findet sich in Fludernik (1998).
373
mit Interkulturalität und kultureller Performanz beschäftigt. Dies ist innerhalb der deutschen Literaturwissenschaft, in der die postkoloniale Literatur
historisch bedingt keinen umfassenden Untersuchungsbereich darstellt, im
Besonderen bei der Analyse von Migrations- und interkultureller Literatur
der Fall.
Wirft man einen Blick auf die Geschichte sowie die sich parallel zu ihrer
Rezeption verändernde Begriffskette der Migrations- und interkulturellen
Literatur in Deutschland, die mit der so genannten Gastarbeiterliteratur in
den 1950er Jahren eingesetzt, sich ab den 1960er, 1970er Jahren als mehr
oder weniger eigenständiger Bereich etabliert hat und in der Folge als Ausländerliteratur, Literatur der Fremde, Deutsche Literatur von Autoren nichtdeutscher Muttersprache oder als Eine nicht nur deutsche Literatur, als Migranten- sowie Migrationsliteratur und zunehmend dann als inter- und transkulturelle Literatur bezeichnet worden ist,5 so lässt sich feststellen, dass die
Bezeichnungen der frühen Kategorisierungen der 1970er und 1980er Jahre,
wie z.B. Gastarbeiterliteratur, Ausländerliteratur, Literatur der Fremde,
aber auch Migrantenliteratur ausdrücklich auf die Herkunft sowie den Status
der oder des Schreibenden Bezug nahmen und damit von vornherein eine
biographische und autobiographische Lesart des Werkes festlegten. Ebenso
haben diese Bezeichnungen die Literatur dadurch als eine – häufig als fremdartig erscheinende – Randgruppenliteratur identifiziert. Damit wurde zugleich eine deutliche Distanz dieser Literatur zur unausgesprochen vorausgesetzten Bezugsgröße – nämlich der deutschen Literatur – markiert, der in
Bezeichnungen wie Deutsche Literatur von Autoren nichtdeutscher Muttersprache, exophonic literature und Eine nicht nur deutsche Literatur neben der
Herkunft auch das Kriterium der Sprachzugehörigkeit des Autors oder der
Autorin zugrunde gelegt worden war. Erst mit dem sich Anfang der 1990er
Jahre etablierten Begriff Migrationsliteratur ist die biographische Fixierung
weitgehend überwunden, zugleich aber von einer thematischen Festlegung
abgelöst worden, insofern nämlich, als die Bezeichnung Migrationsliteratur
impliziert, dass es sich hierbei um Literatur handelt, die sich mit Prozessen
der Migration, der Diaspora sowie dem Sonderfall des Exils beschäftigt. Die
seit Ende der 1990er Jahre ebenfalls gebräuchlichen Begriffe interkulturelle,
transkulturelle oder hybride Literaturen schließlich scheinen die Ablösung
von der biographischen und thematischen Festlegung einer grenzüberschreitenden Literatur vollzogen zu haben, indem sie mit der Betonung einer über
das Schreiben vollzogenen Synthetisierung von (meist heterogenen) Kulturen verstärkt die Schreibweise und nicht mehr nur den Gegenstand des
Schreibens in den Mittelpunkt rücken. Signalisiert ist damit, dass es sich bei
der inter- oder transkulturellen Literatur um Texte handelt, die sich nicht in
das Korsett eines Genres pressen lassen, sondern sich über die Gleichzeitig5
Zur Terminologie im Einzelnen siehe Rösch (1998); Schenk et al. (2004) sowie Klüh
(2009).
374
keit, Übertragung und Mischung verschiedener Schreibstile, Sprachen und
literarischer Traditionen definieren und daraus neue Formen schaffen.
Allerdings trifft eine solche Beschreibung nicht ausschließlich auf interoder transkulturelle Literatur zu. So möchte ich ausdrücklich darauf hinweisen und dies zum Gegenstand der weiteren Untersuchung machen, dass die
inter- oder transkulturelle sowie Migrationsliteratur zwar einen zentralen,
aber dennoch nur einen Teilaspekt des Einflusses der Globalisierung auf den
Bereich der Literatur darstellt.
Nicht nur eine Literatur der Bewegung und
Grenzüberschreitung
Ottmar Ette hat in seinem Buch Literatur in Bewegung. Raum und Dynamik
grenzüberschreitenden Schreibens in Europa und Amerika darauf hingewiesen, dass „[d]ie viel zitierte und oft zu Recht als modisch-unverbindlich kritisierte Rede von der Globalisierung [...] in ihren Konsequenzen für die Literatur und mehr noch für jene Wissenschaften und Wissenschaftsbereiche, die
sich mit ihr beschäftigen, längst noch nicht ausreichend bedacht worden
[ist]“ (Ette 2001, 13). Diese Beobachtung aufgreifend und präzisierend
möchte ich zeigen, dass einerseits dem sich zweifelsohne in der Literatur
niederschlagenden Phänomen der Globalisierung mit einer Fokussierung auf
Migrationsliteratur allein nicht Genüge getan ist, weil es weitere und weit
reichende, subtile sowie offenkundige literarische Reaktionen auf die Globalisierung gibt. Zugleich möchte ich andererseits die Migrations-, inter- und
transkulturelle Literatur in eine erweiterte Terminologie und damit verbunden in ein erweitertes Verständnis einer Literatur der Grenzüberschreitung
bzw. einer „Literatur in Bewegung“ (Ette 2001) mit einbeziehen. Damit soll
der Einengung entgegengewirkt werden, die die Migrationsliteratur durch
die Festlegung auf eine inhaltliche bzw. thematische Begriffsbestimmung
erfahren hat, und die sie trotz gegenteiliger Bemühungen immer wieder auf
kulturgeographische und kulturethnische Zusammenhänge sowie darin stattfindende Synthetisierungsprozesse reduziert, ohne den dynamischen Charakter von Bewegungen, d.h. die räumliche, zeitliche und reziproke Dimension
interkultureller Handlungen, ausreichend zu berücksichtigen.
Mit einer kritischen Prüfung der Tauglichkeit des Begriffs einer transnationalen Literatur oder transnational literature, der in der englischsprachigen Literaturwissenschaft und innerhalb der dortigen Germanistik vor allem
in Bezug auf deutschsprachige Migrations- und interkulturelle Literatur verwendet wird6, möchte ich zeigen, dass sowohl Migration als auch nationale,
sprachliche, soziale und kulturelle Grenzüberschreitungen und Grenzerfah6
Begriffsprägend sind hier vor allem die Arbeiten von Adelson (2001) und Seyhan (2001)
gewesen.
375
rungen verschiedenster Art heute nicht nur globale Phänomene sind, sondern
die Literaturwissenschaft auf dieses Phänomen mit einem veränderten Literaturbegriff zu reagieren veranlasst ist. Ziel eines solchen veränderten Literaturbegriffs, bei dem ich mich auf den richtungweisenden Theorieansatz einer
„Literatur in Bewegung“ von Ottmar Ette (2001) stütze, soll sein, nicht allein – wie bereits in der Rezeption der postkolonialen und Migrationsliteratur geschehen – auf die auf der Dichotomie von Zentrum und Peripherie
sowie Majoritäts- und Minoritätsverhältnissen basierenden Macht- und Einflussasymmetrien hinzuweisen, sondern darüber hinaus sowohl der durch
globale Mobilität erfahrenen Erschließung neuer Räume und gleichzeitigen
Enträumlichung als auch der sich durch einschlägige historische Umbrüche
bedingten Neuordnung wirtschaftlicher, sozialer, nationaler, bio-politischer
und historischer Räume durch eine angemessene Terminologie sowie geeignete Analysekategorien gerecht zu werden. Denn es kann kein Zweifel daran
bestehen, dass sich die eben genannten Erfahrungen ganz aktuell, und beispielsweise seit dem Fall der Mauer und dem Zusammenbruch der Sowjetunion, in veränderter geographischer Akzentuierung in der gegenwärtigen
deutschsprachigen Literatur in unterschiedlichen Formen niederschlagen.
Damit wird eine literarische Tradition fortgeschrieben, die ich hier in historischer Ausweitung des Begriffs der Globalisierung als „Weltverkehr“ und
„Kulturtransfer“ in der seit Beginn des 19. Jahrhunderts bestehenden Idee
eines „interkulturellen“ und „weltliterarischen Dialogs“ mit einbeziehen
möchte.
Festzuhalten ist, dass sowohl in aktueller als auch historischer Perspektive
einer Literatur der Bewegung – d.h. einer Literatur, die sich mit Mobilität,
Reise, Ortswechsel und Grenzüberschreitungen im weitesten Sinne beschäftigt – über die Migrationsliteratur hinaus weitere literarische Gruppierungen
zuzurechnen sind: allen voran als traditionsbildende Gattung die Reiseliteratur, sowie die Exilliteratur als Unterform der Migrationsliteratur, die so genannten Minderheitsliteraturen, die Satellitenliteraturen oder diasporic literatures oder aber auch die so genannten Kleinen Literaturen als Literatur
einer sprachlichen Minderheit bzw. einer Literatur, die geographisch außerhalb des nationalsprachlichen Kontexts angesiedelt ist.7 All diese Literaturen
bzw. die ihnen zuzurechnenden Werke haben die Eigenschaft, dass sie sich
über den nationalen sowie kulturellen Rahmen ihrer Entstehung hinausbewegen – also inter- bzw. transkulturell (vgl. Welsch 1995) und transnational
sind. Bezugnehmend auf den von Gilles Deleuze und Felix Guattari (Deleuze, Guattari 1986, 24) betonten Aspekt der „Deterritorialisierung“ hat die
amerikanische Literaturwissenschaftlerin Azade Seyhan (2001) in diesem
Zusammenhang den Begriff eines Schreibens „outside the nation“ geprägt,
7
Zur Begrifflichkeit der Kleinen Literaturen siehe Deleuze und Guattari (1986). Zu Minor
und Diasporic Literatures siehe Seyhan (2001).
376
während der deutsche Romanist Ottmar Ette (2005) von
festen Wohnsitz“ spricht.
Ist damit eine kulturen- sowie nationenübergreifende
Verwirklichung beschrieben, wie Goethe sie mit seinem
sich über nationale und nationalliterarische Grenzen
„Weltliteratur“ schon 1827 gefordert hat?
„Literaturen ohne
Literatur in ihrer
Plädoyer für eine
hinausbewegende
Europäischer Kulturtransfer und interkultureller Dialog
Goethes viel zitierter Begriff der „Weltliteratur“, der in engem Zusammenhang mit der Diskussion des Begriffs der Nationalliteraturen zu sehen ist, ist
von Goethe selbst in keinen theoretischen Zusammenhang eingebettet, sondern lediglich in einem Gespräch mit seinem Schreiber Johann Peter Eckermann am 31. Januar 1827 formuliert worden: „National-Literatur will jetzt
nicht viel sagen, die Epoche der Welt-Literatur ist an der Zeit und muss jetzt
dazuwirken, diese Epoche zu beschleunigen“ (Goethe 1986, 207). Erst in der
Vielzahl der nachfolgenden Deutungen ist der Begriff zu einem Konzept
geworden.8 Selten ist dabei jedoch der Gesprächskontext ausreichend berücksichtigt worden, in dem Goethe unter Annahme übergeschichtlicher
anthropologischer Konstanten und auf der Grundlage einer universalistischen und homogenisierenden Auffassung von Literatur als einem Medium,
das das Allgemein-Menschliche darzustellen vermag, die Notwendigkeit
einer komparatistischen, d.h. internationalen, darin allerdings im Kern klar
eurozentristisch ausgerichteten Literaturrezeption betont.9 Deutlich zum
Ausdruck gebracht ist dies mit der das Gespräch einleitenden Aussage: „Ich
sehe immer mehr, dass die Poesie ein Gemeingut der Menschheit ist, und
dass sie überall und zu allen Zeiten in hunderten und aber hunderten von
Menschen hervortritt“ (Goethe 1986, 206). Eine Auflösung nationalliterarischer Grenzziehungen ist damit nicht impliziert, sondern lediglich die
gegenseitige Wahrnehmung derselben empfohlen: „Ich sehe mich immer
gerne bei fremden Nationen um, und rate jedem, es auch seinerseits zu tun“,
fährt Goethe im Gespräch mit Eckermann fort (Goethe 1986, 207).10 Die
Aneignung des national sowie kulturell Anderen und Fremden dient also der
Überwindung der Abgeschlossenheit und Reduktion auf das Eigene sowie
8
Zur Diskussion des Begriffs „Weltliteratur“ siehe die Arbeiten von Schmeling (1995), Bollacher (2001), Bachmann-Medick (2004) und Rösch (2004), die jeweils auch auf die Geschichte der Diskussion des Begriffs als Konzept eingehen.
9
Auf die Tatsache, dass Goethes Auffassung von „Weltliteratur“ im Grunde zutiefst eurozentristisch ausgerichtet ist, haben sowohl Lambert (1990, 30) als auch Bhabha (1997, 138) hingewiesen.
10
Hinzuweisen ist allerdings darauf, dass Goethes Idee der „Weltliteratur“ deutlich als eine
politische Stellungnahme gegen die nationalistischen Tendenzen der Zeit verstanden werden
kann. Überzeugend herausgearbeitet hat dies Karl Richter (1986, 336) am Beispiel des Westöstlichen Divans.
377
einem besseren Verständnis der Welt. Deutlich äußert Goethe damit die Forderung nach interkultureller Aufgeschlossenheit und der aktiven Wahrnehmung anderer Literaturen. Nationale Elemente und Besonderheiten werden
nicht in Frage gestellt, sondern vielmehr als notwendige Voraussetzung eines produktiven Wettstreits gerechtfertigt.
In der deutschsprachigen Literaturwissenschaft wird der Begriff der
„Weltliteratur“ heutzutage meist herangezogen, um der Einsicht Nachdruck
zu verleihen, dass weder Kultur noch Literatur als autochthone und homogene Einheiten verstanden werden können, sondern jede Kultur und Literatur
vielmehr ein Produkt unzähliger Wechselwirkungen und Zirkulationen ist
und damit der Begriff der Nationalliteraturen in seiner Gültigkeit in Frage
gestellt ist.11
In der englischsprachigen Literaturwissenschaft dagegen orientiert sich
die Verwendung des Begriffs world literature stärker an der von Goethe
implizierten Bedeutung und dem Aufruf zu einer gegenseitigen Wahrnehmung der Nationalliteraturen im Sinne einer Vergleichenden Literatur- sowie auch Übersetzungswissenschaft, deren Grundlage, wie David Damrosch
(2003) nachgewiesen hat, ursprünglich ein sich aus den „European masterpieces“ zusammensetzender Kanon der Literaturen der Welt – d.h. auch hier
einer kulturell noch ausschließlich eurozentristisch ausgerichteten Welt –
bildete. Damrosch selbst hat sich dafür eingesetzt, den Begriff unter Berücksichtigung der Tatsache, dass nationale Kontexte sich mehr und mehr zu
globalen Kontexten entwickeln, dahingehend zu erweitern, dass er nicht
länger einen Kanon von Texten, sondern vielmehr einen „Modus des Zirkulierens“ sowie Lesens von Texten umfasst, in dem in Übersetzung gelesene
literarische Werke sich in einem elliptischen Raum bewegen, der zu gleichen
Teilen von der Entsender- und von der Aufnahmekultur geprägt ist (vgl.
Damrosch 2003 und Damrosch 2009).12 Damit steht Damroschs Konzept der
von Michel Espagne und Michael Werner (Werner 1988) entworfenen Theorie des Kulturtransfers nahe, die den über Güter, Individuen sowie Institutionen und Medien vermittelten reziproken Austausch zwischen eben nicht als
in sich geschlossen verstandenen Kulturräumen, sondern sich in ständiger
Bewegung befindlichen Kulturkontexten untersucht (vgl. Espagne 2005).
Auch hier stehen nationale und kulturelle Differenzen und Eigenheiten keineswegs im Widerspruch zu den über den Transfer stattfindenden Akkulturationsprozessen, in denen sich die Kulturen bzw. Kontextsysteme nicht vermischen, sondern vielmehr ineinander verzahnen (vgl. Keller 2006). Dass
solche Prozesse des Kulturtransfers als transnationale Prozesse zu verstehen
11
Zur Diskussion des Begriffs in der deutschsprachigen Literaturwissenschaft siehe Schmeling (1995), Bollacher (2001) und Rösch (2004).
12
Zu einer erneuerten Begrifflichkeit von world literature im englischsprachigen Raum siehe
auch Pizer (2006), der sich deutlicher als Damrosch an der europäischen Begrifflichkeit orientiert. Ebenso bietet auch der von Prendergast (2004) herausgegebene Sammelband einen
guten Überblick über die Verwendung des Begriffs sowie die Begriffsgeschichte.
378
sind, ist leicht ersichtlich, wenn man Arjun Appadurais Definition von
transnationality „as a principle of carrying out an action across national borders“ oder als von Individuen ausgetragene Handlungen „involving or operating in several nations or nationalities“ heranzieht (Appadurai 1996, 18).
Was aber genau bedeutet Transnationalität im Kontext der Literatur? Zum
einen bedeutet es, wie eben dargestellt, dass die Literatur selbst ein Produkt
transnationaler Austauschprozesse ist. Schon mit dem von Goethe begründeten Begriff der „Weltliteratur“ ebenso wie beispielsweise mit dem von Goethe im West-östlichen Divan inszenierten interkulturellen Dichter-Dialog
lässt sich in Anlehnung an die Theorie des Kulturtransfers festhalten, dass es
innerhalb der Literaturproduktion sowie -rezeption über nationale Grenzen
hinweg fortlaufend zu reziproken Aneignungs- und Akkulturationsprozessen
kommt. Allerdings machen diese Transferprozesse allein noch keine transnationale Literatur aus. Eine solche entsteht vielmehr dann, wenn Literatur
über die Schilderung von Bewegungs- und Grenzüberschreitungsprozessen
hinaus den Vorgang transnationaler Übertragung und Akkulturation selbst
zum Thema und Gegenstand ihrer Darstellung macht.
Transnationale Literatur
Eine der – auch im englischsprachigen Kontext – wenigen konkreten Definitionen des Begriffs transnational literature findet sich bei Azade Seyhan in
ihrem Buch Writing Outside the Nation (Seyhan 2001, 10).13 In der deutschsprachigen Literaturwissenschaft ist der Begriff weniger geläufig und wird
meist in Gleichsetzung mit Migrations-, inter- oder transkultureller Literatur
verwendet (vgl. Hausbacher 2008, Boesch 1998). Dieser Bezug scheint auch
bei Seyhan im Vordergrund zu stehen:
Following Appadurai’s usage of the term transnational, I understand transnational literature as a genre of writing that operates outside the national canon,
addresses issues facing deterritorialized cultures, and speaks for those in what
I call “paranational” communities and alliances. These are communities that
exist within national borders or alongside the citizens of the host country but
remain culturally or linguistically distanced from them and, in some instances, are estranged from both the home and the host culture. (Seyhan,
2001, 10)
Deutlich schließt Seyhan hier an begriffliche Definitionen derjenigen Literaturen an, die zuvor im Zusammenhang einer Literatur der Bewegung oder
grenzüberschreitenden Literatur als Minoritäts-, Diaspora- und Kleine Lite13
Grundlegend für die Verwendungen des Begriffs innerhalb der englischsprachigen Sozialund Literaturwissenschaften ist der von Appadurai (1996) definierte Begriff „transnational“.
Eine ebenfalls richtungweisende Funktion hinsichtlich einer Definition von „transnationalism“ übernimmt die Arbeit von Hitchcock (2003).
379
raturen genannt worden sind, indem sie eine Schreibweise definiert, die
außerhalb des national-literarischen Kanons angesiedelt ist und thematisch
auf die Hybriditäts- sowie doppelte Fremdheitserfahrung entterritorialisierter
Kulturen fokussiert. Betont wird dabei die Eigenständigkeit und Entbundenheit einer kulturellen Minorität in – sei es gewollter oder aufgezwungener
(dies bleibt unentschieden) – Abgrenzung gegenüber einer kulturellen Majorität, die sich als nationale Bezugsgröße definiert.
In eine ähnliche Richtung geht John Pizer, indem er transnational literature als eine neue Form der Weltliteratur betrachtet:
The dominant catchword used to describe the contemporary human condition
of globalization, and the term used to connote the overall status of world culture under the sign of globalization is “transnationalism”. Certainly, transnational literature written by bilingual and bicultural authors in the twentieth
and twenty-first centuries, by writers who, from economically and/or politically induced exile, are creating contemporary works that call into question
the very notion of discrete “national” literatures, is helping to redefine the
very principle of world literature. That is to say, transnational literature is
now considered world literature, because it is thematically, culturally, and
even linguistically the product of multiple cultures, and cannot be included in
nationally based canons; is it French, German, or Spanish literature. (Pizer
2006, 4)
Auch Pizer bezieht sich wie Seyhan auf Werke, die sich aufgrund der
Zweisprachigkeit oder bikulturellen Zugehörigkeit ihrer Verfasserinnen und
Verfasser in keinen konkreten nationalliterarischen Kontext und Kanon einbinden lassen und von daher eine Sonderstellung einnehmen.
Der Begriff des Transnationalen scheint mir hier, sowohl bei Seyhan als
auch bei Pizer, ebenso wie in anderen deutsch- und englischsprachigen Kontexten, in denen transnationale Literatur, oder transnational literature, mit
Migrations-, interkultureller oder Diasporaliteratur gleichgesetzt wird (vgl.
z.B. Patterson 2008, Kaya 2007, Boggs 2007) jedoch insofern nur bedingt
zutreffend bzw. einengend zu sein, als damit nicht zwischen oder jenseits
nationaler Grenzen stattfindende Bewegungen und dynamische Prozesse,
sondern weitgehend abgeschlossene, wie Seyhan (Seyhan 2001, 10) es bezeichnet, „paranationale“ Enklaven beschrieben werden, die eine Neben-,
Seiten- oder Gegenkultur zur nationalen Majorität bilden und deshalb nicht
in den Kanon derselben mit eingeschlossen werden können (vgl. Pizer
2006, 4). Damit scheint eher eine Sonderform von Literatur konstruiert zu
werden, als dass darin tatsächlich weltweit stattfindende reziproke Akkulturationsprozesse gefasst wären.
Nicht eingeschlossen in die genannten Definitionen von transnationaler
Literatur sind z.B. solche Werke der Literatur, die – als stark modifizierte
Formen von „Reise- und Migrationsliteratur“ – ihren Handlungsraum teilweise oder ganz außerhalb des eigenen Landes, d.h. im Falle der deutsch-
380
sprachigen Literatur außerhalb Deutschlands, Österreichs oder der Schweiz
ansiedeln (so schon Schillers Wilhelm Tell, später z.B. Max Frischs Homo
Faber, George Taboris Weisman und Rotgesicht) und in denen sich nationale
Settings überkreuzen (als Beispiele können hier neben vielen anderen Texten
der Gegenwartsliteratur Katharina Hackerts Die Habenichtse oder Judith
Herrmanns Nichts als Gespenster dienen), in denen die Romanhandlungen in
ein globales, inter- und transnationales Raumgefüge verlagert werden (wie
z.B. in Daniel Kehlmanns Die Vermessung der Welt, Ilija Trojanows Der
Weltensammler) oder wo der Schauplatz der Handlung (wie in Selim Özdogans Zwischen zwei Träumen) als Leben und Dasein in einer global-urbanen
(Pop-)Kultur gar nicht mehr identifizierbar und weder kartographisch noch
kulturell verortbar sind. Barbara Piatti (2008) hat mit ihrer Forschungsarbeit
zu einer Geographie der Literatur einen wichtigen Beitrag in diesem Zusammenhang geleistet, indem sie zwischen „Schauplätzen“, „Handlungsräumen“ und „Raumphantasien“ einerseits sowie zwischen „Georäumen“,
„literarisierten Räumen“ und „Texträumen“ andererseits unterscheidet.
Als literaturgeschichtlicher Sonderfall lässt sich mit der seit dem Millenniumwechsel zu beobachtenden Neu- oder Wiedererschließung Osteuropas
als literarischem Raum darüber hinaus ein weiteres höchst spannendes Phänomen benennen, in dem plötzlich Länder, Regionen und Landschaften literarisch aufgegriffen oder neu erschlossen werden, die aufgrund historischpolitischer Ursachen auf der literarischen Landkarte lange Zeit nicht (mehr)
existent waren, bzw. „ausgeblendet, abgewiesen, ausgemustert“ oder ignoriert worden sind (Gansel 2009, 57). Als Folge der Auflösung der Sowjetunion und der Öffnung des Eisernen Vorhangs ist der für den „Westen“ zuvor weitgehend unzugängliche „Osten“, d.h., sind osteuropäische Länder
und hier mit deutlicher Präferenz Polen (so z.B. in Olaf Müllers Schlesisches
Wetter, Gernot Wolframs Samuels Reise, Beate Rygierts Bronjas Erbe, Jens
Petersens Die Haushälterin, Artur Beckers Die Zeit der Stinte oder Stephan
Wackwitz‘ Ein unsichtbares Land) zum Ort literarischer Darstellung geworden, mit dem einerseits häufig klischeehafte Vorstellungen und Stereotypen
verbunden sind, zugleich aber über biographische Anknüpfungen, erinnerte
historische Ereignisse und fingierte Lebensläufe eine Wiederaufnahme und
Neubewertung der gemeinsamen Geschichte sowie der persönlichen und
kollektiven Sichtweisen des anderen Landes unternommen werden.14
Ohne Frage handelt es sich auch hier um Werke, in denen nationale Grenzen überschritten werden, interkulturelle Begegnungen stattfinden und transkulturelle Biographien geschildert werden, ohne dass jedoch der Fokus auf
den mit Migration, Exil und Minderheitserfahrungen häufig verbundenen
Integrations-, oder Synthetisierungsprozessen liegen würde. Vielmehr scheinen in der „Literatur in Bewegung“ der letzten zehn Jahre historische Erin14
Siehe hierzu Gansel (2009) sowie weitere Artikel zu Polen als literarischem Raum in Fachinger und Nell (2009).
381
nerungen sowie individuelle Kulturkontakte und Prozesse der Akkulturation – d.h. Veränderungen in der eigenen Orientierung und Verhaltensweise,
die durch die Begegnung mit oder durch das Reisen in andere Länder ausgelöst wurden – in den Vordergrund zu rücken. Dabei werden nationale Grenzen sowie kulturelle Differenzen keineswegs verwischt oder aufgehoben. Es
scheint im Gegenteil so, dass über ein Wiederanknüpfen und Neubetrachten
historischer und gegenwärtiger Ereignisse sowie der nationenübergreifenden
Folgen nicht nur der Globalisierung, sondern auch neuer Grenzöffnungen
solche indirekten Kulturkontakte und Akkulturations-prozesse in ihrer
Komplexität reflektiert werden. Es geht in dieser Art von Literatur also nicht
mehr um ein Migrieren zwischen Kultur A und Kultur B, aus dem eine neue
entgeographisierte Kultur C entsteht, sondern um ein mit dem Begriff „Kulturtransfer“ beschriebenes Zirkulieren in transnationalen Räumen, das eine
Bewegung in Raum und Zeit voraussetzt und geschichtliche Entwicklungen
und Umbrüche mitreflektiert. Geographische, bio-politische und kulturelle
Räume überlagern sich darin ebenso wie vergangene und gegenwärtige Zeiten und verdichten so den literarischen Ort oder Schauplatz zu einem „zeitlich mehrdimensionalen“ (Seyhan 2001, 113) und „vektoriellen“ Raum (Ette
2005, 10).
Von daher bietet es sich an, transnationale Literatur unter Einbeziehung
der eben genannten Erscheinungsformen als eine Mehrzahl von grenzüberschreitenden Literaturen und Literaturen der Bewegung zu definieren, die
sich nicht diesseits oder jenseits, sondern quer über nationalstaatliche, kontinentale und territoriale Grenzziehungen bewegen, historische sowie gegenwärtige Veränderungen derselben reflektieren, dabei den Blick auf andere
Räume, Dimensionen und Bewegungs-, Denk- sowie Darstellungsmuster
öffnen und auf diese Weise bislang gültige Grenzen nationalliterarischer,
literaturgeschichtlicher, gattungsgeschichtlicher und kultureller Kategorisierungen queren und überschreiten.
Literaturverzeichnis
Adelson, Leslie (2001): „Against Between: A Manifesto“. In: Hassan, Salah und
Iftikhar Dadi (Hg.): Unpacking Europe. Towards a Critical Reading. Rotterdam: NAI. 244–255.
Appadurai, Arjun (1996): Modernity at Large: Cultural Dimensions of Globalization. Minneapolis: University of Minnesota Press.
Assmann, Jan (1988): „Kollektives Gedächtnis und kulturelle Identität“. In: Assmann, Jan und Tonio Hölscher (Hg.): Kultur und Gedächtnis. Frankfurt/Main:
Suhrkamp. 9–19.
Bhabha, Homi K. (1990): „The Third Space. Interview with Homi Bhabha“. In:
Rutherford, Jonathan (Hg.): Identity, Community, Culture, Difference. London:
Lawrence & Wishart. 202–221.
382
Bhabha, Homi K. (1997): „Verortungen der Kultur“. In: Bronfen, Elisabeth, Benjamin Marius und Theres Steffen (Hg.): Hybride Kulturen. Beiträge zur angloamerikanischen Multikulturalismusdebatte. Tübingen: Stauffenburg. 123–148.
Bachmann-Medick, Doris (2004): „Multikultur oder kulturelle Differenzen? Neue
Konzepte von Weltliteratur und Übersetzung in postkolonialer Perspektive“. In:
Bachmann-Medick, Doris: Kultur als Text. Die anthropologische Wende in der
Literaturwissenschaft. Tübingen: Francke. 262–296.
Bachmann-Medick, Doris (2006): Cultural Turns: Neuorientierungen in den Kulturwissenschaften. Reinbek: Rowohlt.
Boehme, Hartmut, Peter Matussek und Lothar Müller (Hg.) (2000): Orientierung
Kulturwissenschaft. Was sie kann, was sie will. Reinbek: Rowohlt.
Boesch, Ina (1998). „Entgrenzung. Gedanken zu einer transnationalen Literatur“. In:
Bürgi, Chudi, Anita Müller und Christine Tresch (Hg.): Küsse und eilige Rosen.
Die fremdsprachige Schweizer Literatur. Zürich: Limmat Verlag. 25–29.
Boggs, Colleen Glenney (2007): Transnationalism and American Literature. Literary Translation 1773–1892. New York: Routledge.
Bollacher, Martin (2001): „Goethes Konzeption der Weltliteratur“. In: Heilmann,
Markus und Birgit Wägenbaur (Hg.): Ironische Propheten: Sprachbewußtsein
und Humanität in der Literatur von Herder bis Heine. Tübingen: Gunther Narr.
169–185.
Bronfen, Elisabeth und Benjamin Marius (1997): „Hybride Kulturen. Einleitung zur
anglo-amerikanischen Multikulturalismusdebatte“. In: Bronfen, Elisabeth, Benjamin Marius und Theres Steffen (Hg.): Hybride Kulturen Beiträge zur angloamerikanischen Multikulturalismusdebatte. Tübingen: Stauffenburg. 1–29.
Damrosch, David (2003): What is World Literature? Princeton: Princeton University
Press.
Damrosch, David (2009): How to Read World Literature. West Sussex: Blackwell.
Deleuze, Gilles und Felix Guattari (1986): Kafka: Towards a Minor Literature.
Trans. Dana Polan. Minneapolis: University of Minnesota Press.
Espagne, Michel und Michael Werner (Hg.) (1988): Transferts. Les relations interculturelles dans l'espace franco-allemand (XVIIIe et XIXe siècle). Paris: Editions Recherches sur les Civilisations.
Espagne, Michel (2005): „Die anthropologische Dimension der Kulturtransferforschung“. In: Mitterbauer, Helga und Katharina Scherke (Hg.): Ent-grenzte
Räume. Kulturelle Transfers um 1900 und in der Gegenwart. Wien: Turia +
Kant. 75–93.
Ette, Ottmar (2001): Literatur in Bewegung. Raum und Dynamik grenzüberschreitenden Schreibens in Europa und Amerika. Velbrück: Weilerswist-Metternich.
Ette, Ottmar (2005): ZwischenWeltenSchreiben. Literaturen ohne festen Wohnsitz.
Berlin: Kulturverlag Kadmos.
Fachinger, Petra und Werner Nell (Hg.) (2009): Images of Poland in Postwar German Literature. Special Theme Issue of Seminar. A Journal of Germanic Studies. Vol. XLV/3.
Fludernik, Monika (1998): „The Constitution of Hybridity. Postcolonial Interventions“. In: Fludernik, Monika Hybridity and Postcolonialism: TwentiethCentury Indian Literature. Tübingen: Stauffenburg. 19–53.
Frühwald, Wolfgang, Hans Robert Jauß, Jürgen Mittelstraß und Burkhard Steinwachs (Hg.) (1991): Geisteswissenschaften heute. Eine Denkschrift. Frankfurt/Main: Suhrkamp.
Gansel, Carsten (2009): „Abkehr vom Stereotyp – Polenbilder in der deutschen
Gegenwartsliteratur“. In: Fachinger, Petra und Werner Nell (Hg.) (2009): Ima-
383
ges of Poland in Postwar German Literature. Special Theme Issue of Seminar.
A Journal of Germanic Studies. Vol. XLV/3. 56–78.
Goethe, Johann Wolfgang (1986): Sämtliche Werke nach Epochen seines Schaffens.
Bd. 19: Johann Peter Eckermann: Gespräche mit Goethe in den letzten Jahren
seines Lebens. Hg. v. Karl Richter in Zusammenarbeit mit Herbert G. Göpfert,
Norbert Miller, Gerhard Sauter und Edith Zehm. Münchner Ausgabe. München:
Hanser.
Graevenitz, Gerhart von (1999): „Literaturwissenschaft und Kulturwissenschaften.
Eine Erwiderung“. In: Deutsche Vierteljahresschrift für Literaturwissenschaft
und Geistesgeschichte. 73. 94–115.
Hausbacher, Eva (2008): „Poetik der Migration. Transnationale Literatur zeitgenössischer russischer und kroatischer Autoren“. In: Wiener Slavistisches Jahrbuch
54. 47–62.
Herrmann, Britta (2004): „Cultural Studies in Deutschland. Chancen und Probleme
transnationaler Theorie-Importe für die (deutsche) Literaturwissenschaft“. In:
Nünning, Ansgar und Roy Sommer (Hg.): Kulturwissenschaftliche Literaturwissenschaft. Disziplinäre Ansätze – Theoretische Positionen – Transdisziplinäre
Perspektiven. Tübingen: Gunter Narr. 33–53.
Hitchcock, Peter (2003): Imaginary States. Studies in Cultural Transnationalism.
Urbana: University of Illinois.
Kaya, Ayhan (2007): „German-Turkish Transnational Space: A Separate Space of
Their Own“. German Studies Review. Volume XXX, 3, October. 483–502.
Keller, Thomas (2006): „Kulturtransferforschung: Grenzgänge zwischen den Kulturen“. In: Moebius, Stephan und Dirk Quadflieg (Hg.): Kultur. Theorien der Gegenwart. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. 101–114.
Klüh, Ekaterina (2009): Interkulturelle Identitäten im Spiegel der Migrationsliteratur. Kulturelle Metamorphosen bei Ilija Trojanow und Rumjana Zacharieva.
Würzburg: Königshausen & Neumann.
Lambert, José (1990): „‚Weltliteratur‘ et les études littéraires actuelles: comment
construire des schémas comparatistes?“. In: Bauer, Roger, Douwe W. Fokkema
und Michael de Graat (Hg.): Actes Du XIIe Congrès De L'association Internationale De Littérature Comparée. München: Iudicium. 28–35.
Musner, Lutz, Gotthart Wunberg und Christina Lutter (Hg.) (2001): Cultural Turn.
Zur Geschichte der Kulturwissenschaften. Wien: Turia + Kant.
Patterson, Anita (2008): Race, American Literature and Transnational Modernisms.
Cambridge: University Press.
Piatti, Barbara (2008): Die Geographie der Literatur. Schauplätze, Handlungen,
Handlungsräume, Raumphantasien. Göttingen: Wallstein.
Pizer, John (2006): The Idea of World Literature. History and Pedagogical Practice.
Louisiana: Louisiana State University Press.
Prendergast, Christopher (2004) (Hg.): Debating World Literature. London: Verso.
Richter, Karl (1986): „Goethe: West-östlicher Divan. Einführung“. In: Goethe, Johann Wolfgang: Sämtliche Werke nach Epochen seines Schaffens. Band 11.1.2:
Divan-Jahre 1814–1819. Hg. v. Karl Richter in Zusammenarbeit mit Herbert G.
Göpfert, Norbert Miller, Gerhard Sauter und Edith Zehm. München: Hanser.
313–343.
Rösch, Heidi (1998): „Migrationsliteratur im interkulturellen Diskurs.“ http://
www.fulbright.de/fileadmin/files/togermany/information/2004-05/gss/Roesch_
Migrationsliteratur.pdf. (07.01.2011).
Rösch, Heidi (2004): „Migrationsliteratur als neue Weltliteratur“. In: Sprachkunst.
Beiträge zur Literaturwissenschaft. XXXV/1. 89–109.
Said, Edward (1994): Culture and Imperialism. New York: Vintage Books.
384
Schenk, Klaus, Almut Todorow und Milan Tvrdík (Hg.) (2004): Migrationsliteratur.
Schreibweisen einer kulturellen Moderne. Tübingen: Francke.
Schmeling, Manfred, Monika Schmitz-Emans und Kerst Walstra (Hg.) (2000): Literatur im Zeitalter der Globalisierung. Würzburg: Könighausen & Neumann.
Schmeling, Manfred (Hg.) (1995): Weltliteratur heute. Konzepte und Perspektiven.
Würzburg: Königshausen & Neumann.
Seyhan, Azade (2001): Writing Outside the Nation. Princeton: Princeton University
Press.
Welsch, Wolfgang (1995): „Transkulturalität. Zur veränderten Verfasstheit heutiger
Kulturen“. In: Zeitschrift für Kulturaustausch 45/1. 39–44.
Welzer, Harald (2004): „Gedächtnis und Erinnerung“. In: Friedrich Jaeger und Jörn
Rüsen (Hg.): Handbuch der Kulturwissenschaften. Stuttgart: Metzler. 155–174.
Wolf, Michael (2000): „The Third Space in Postcolonial Representation“. In: Simon,
Sherry und Paul St Pierre (Hg.): Changing the Terms. Translating in the Postcolonial Era. Ottawa: University of Ottawa Press. 127–145.
385
grenzen. überschreiten. Europa in Texten von
Novalis bis zu Yadé Kara und Yoko Tawada
Almut Hille, Freie Universität Berlin
Schriftsteller und Intellektuelle entwickeln seit langem Visionen eines geeinten Europas, hauptsächlich in ‚kleinen‘ Literaturformen wie Essays, Reportagen, Glossen oder Feuilletons. Novalis’ Die Christenheit oder Europa (1799)
ist der erste dieser Texte, auf den sich Autorinnen und Autoren bis heute beziehen. Nach 1989 ist das ‚vereinte Europa‘ einmal mehr zur Folie der Suche
nach kultureller Identität geworden, werden gleichzeitig Grundlagen ‚europäischer Identität‘ in Frage gestellt, zum Beispiel in Texten von Yoko Tawada,
Yadé Kara und Zafer Şenocak, in denen Grenzen aufgelöst oder verflüssigt
und neu gezogen werden.
Europadarstellungen, Europavisionen haben eine lange Tradition in der
deutschsprachigen Literatur. Dabei sind es, wie Paul Michael Lützeler in
seiner grundlegenden Studie Die Schriftsteller und Europa. Von der Romantik bis zur Gegenwart (1992) zeigt, weniger die ‚großen‘ Formen wie Epik
oder Drama, in denen Europa verhandelt wird, sondern eher die ‚kleinen‘,
oft schwer voneinander zu trennenden Literaturformen wie Essay, Reportage, Glosse oder Feuilleton, in denen Autorinnen und Autoren auf die Suche
nach Europa gehen, von der Einheit des Kontinents träumen oder konkrete
Vorschläge zur (erneuten) Vereinigung Europas unterbreiten.
Von Novalis stammt das erste politische Europa-Essay: Unter dem Titel
Die Christenheit oder Europa beschwor er 1799 das Mittelalter als das letzte
Zeitalter, in dem Europa vereint war, in dem „eine Christenheit“, gelenkt
von „einem (geistlichen) Oberhaupt“, das alle großen politischen Kräfte
vereinigte, diesen „menschlich gestalteten Welttheil“ bewohnte (zit. nach
Lützeler 1994, 27); mit der Reformation, von den europäischen Fürstenhäusern für den Ausbau ihrer politischen Macht genutzt, habe die Auflösung
Europas begonnen. Auch Hermann Broch sah in einem historischen Exkurs
387
Zerfall der Werte in seiner Romantrilogie Die Schlafwandler (1931/1932)
sah „mit dem Auseinanderfallen des mittelalterlichen Organons de[n] Prozeß
der […] Wertauflösung“ in Europa eingeleitet (Broch 1931/1932, 510).
In der Tat hatte es „im frühen und hohen Mittelalter – nicht zuletzt wegen
der Konfrontation mit dem Islam – ein ausgeprägtes Bewusstsein abendländischer Eigenheit“ und ein „europäisches Zusammengehörigkeitsgefühl“
gegeben, das sich aber in der Folgezeit mit der Erstarkung sich befehdender
Dynastien verlor: „Erst in den beiden Jahrhunderten zwischen 1492 und
1683 verlief – parallel zur Erkundung Amerikas – eine Wiedergeburt europäischer Identität“ (Lützeler 1992, 12). Zafer Şenocak beschreibt die Identitätsbildung in seinem Essay Christen gegen Heiden – Europa vereint sich
(1994) als Abgrenzung vom ‚Anderen‘, die eine bis heute vermeintlich singuläre ‚europäische Identität‘ prägen: „Mit der Entdeckung Amerikas, dem
Sieg des katholischen Spaniens über die muslimischen Mauren und der Vertreibung der Juden aus Spanien wurden vor fünfhundert Jahren die heute
noch gültigen Koordinaten europäischer Identität festgelegt“ (Şenocak 1994,
86), wurde – so Hermann Broch – „der Samen der Moderne gelegt“ (Broch
1931/1932, 510).
An der Wende vom 18. zum 19. Jahrhundert lief Europa Gefahr zu zerfallen und sich selbst zu zerstören. Novalis reagierte mit seinem Essay und
wenn er auch keine konkreten Vorschläge unterbreitet wie die Einheit eines
(katholischen) Europas wieder herzustellen wäre, sein Text sich eher wie ein
Traum vom Vergangenen liest, sind in ihm doch Schlüsselwörter zu identifizieren, welche die Diskurse über die Einheit Europas bzw. über ‚die europäische Identität‘ bis heute prägen: Fragen nach der gemeinsamen Tradition
bzw. den kulturellen Grundlagen Europas; Fragen nach den Grenzen – innerhalb Europas und um Europa herum. Um die innereuropäischen Grenzen
zwischen einzelnen Staaten wurden bis zum Ende des 20. Jahrhunderts immer wieder Kriege geführt und bis heute sind nicht alle Konflikte um staatliche (oder nationale) Grenzen gelöst. Unter den Fragen nach den heute so
genannten ‚Außengrenzen‘ Europas war und ist die Frage nach der Ausdehnung Europas im Osten die brisanteste. Über Jahrhunderte hinweg wurde
darüber diskutiert ob Russland zu Europa gehöre – auch Yoko Tawada greift
diese Diskussion in ihren Texten auf. Ein weiteres ‚Schlüsselwort‘ ist das
das des Kosmopolitismus. Er wurde in vielen im 19. und 20. Jahrhundert
entstandenen Essays als eine europäische, bei Novalis noch religiös definierte, Geisteshaltung beschworen. Heinrich Heine, der sich selbst als eine Verkörperung des Kosmopolitismus sah, prophezeite, dass „diese […] am Ende
die allgemeine Gesinnung wird in Europa“ (zit. nach Beck 2004, 7).
Die Europa-Visionen wurden zukunftsgewandt und konkret in der Entwicklung von Vorstellungen von der Einheit Europas und der Möglichkeiten, diese politisch, wirtschaftlich und kulturell zu gestalten. 1814 veröffentlichten Claude Henri Saint-Simon und Augustin Thierry die wohl weitreichendste Europa-Idee des 19. Jahrhunderts, ihre Schrift erschien noch im
388
selben Jahr auch in deutscher Übersetzung unter dem Titel Von dem Wiederaufbau der europäischen Staaten-Gesellschaft. Sie griff die Idee einer ‚föderativen Vereinigung‘ auf, wie Immanuel Kant sie in seiner Schrift Zum ewigen Frieden (1795) in Bezug auf das von ihm eingeführte Konzept eines
‚Weltbürgertums‘ entwickelt.
Als Voraussetzung für den Frieden betrachteten [die beiden Franzosen] das
Ende des Absolutismus und die Einführung parlamentarischer Systeme
[konstitutioneller Monarchien, A.H.] in den europäischen Einzelstaaten. Die
nationalen Parlamente sollten [...] Delegierte zu einem europäischen Gesamtparlament entsenden, das ‚über das gemeinschaftliche Interesse der europäischen Gesellschaft entscheiden‘ werde. Das Europa-Parlament müsse mit der
Macht ausgestattet werden, die Streitigkeiten der Einzelländer zu schlichten.
Voraussetzung für die Tragfähigkeit eines europäischen Parlaments sei die
Entwicklung eines ‚europäischen Patriotism‘ (Lützeler 1992, 73),
einer europäischen Identität würden wir heute sagen – die Zeilen klingen
erstaunlich aktuell.
Den Aufbau des vereinigten Europas dachten sich die [...] Autoren in Schritten. Die erste Etappe sollte die Union England – Frankreich bilden, [...]. Die
zweite Stufe könnte deren Assoziation mit Deutschland sein. [...] Die europäische Regierung und das europäische Parlament sollten nicht die nationalen
Regierungen und Parlamente ersetzen. Die Souveränität der Nationalstaaten
bliebe [...] weitgehend erhalten. [...] Keine europäische Einheitsnation, sondern eine Konföderation einzelner Staaten sollte geschaffen werden. (Lützeler 1992, 74 f)
Victor Hugo sagte in seiner 1851 in der französischen Nationalversammlung
präsentierten Vision der Vereinigten Staaten von Europa den europäischen
Frieden, die Abschaffung der stehenden Heere, den freien Markt für Güter
und Ideen, das Recht auf Arbeit, die Abschaffung von Zöllen und Grenzen,
eine gemeinsame Währung für Europa, das europäische Parlament und die
Kooperation zwischen Europa und den USA voraus (Lützeler 1992, 173–
175). Die Idee der föderativen Vereinigten Staaten von Europa wurde immer
wieder aufgegriffen, häufig mit Blick auf die Vereinigten Staaten von Amerika und ihre demokratische Tradition. Heinrich Mann bekannte sich 1923 in
einem Essay mit dem schlichten Titel VSE (Vereinigte Staaten von Europa)
zur Demokratie als Grundlage der deutsch-französischen und der europäischen Verständigung; er beschwor die ‚geistige Einheit‘ Europas, die auch
dem weltpolitischen Bedeutungsverlust des Kontinents vorbeugen sollte.
Gleichzeitig drohte der Untergang Europas. Schon 1925 publizierte Alfons
Steiniger in der Weltbühne ein Essay mit dem Titel Europas Ende, in dem er
den Begriff des ‚Eisernen Vorhangs‘, der später die politische Teilung des
Kontinents bezeichnen sollte, prägnant entwickelte:
389
Das ungeeinte Europa spielt sich auf eine unerhört ekelhafte Art zu Tode: auf
eine sehr moderne Art. Keine antike Tragödie, [...] sondern eine Revue [...].
Die Revue rast mit vielleicht haltloser Schnelligkeit ihrem Ende zu. Wenn
der Vorhang, der eiserne Vorhang des letzten europäischen Krieges sich über
dem Schlussakt und über Europa selbst gesenkt haben wird, kann kein Gott
und auch keiner seiner Stellvertreter den Leichnam Europa, die verweste
Bühnenmarionette zum Atmen mehr bringen. (zit. nach Lützeler 1992, 347)
In der Metaphorik der Bühne und einer Attitüde gegen die neue Massenkultur, zu deren Insignien die Revue, Revue-Girls wie die im Berlin der 1920er
Jahre erfolgreichen Tiller-Girls gehörten, wird hier eine apokalyptische Vision entfaltet.
Europa war ‚tot‘. Erst nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs konnte und
musste wieder eine friedliche Einigung des Kontinents angestrebt werden,
obwohl sie vielen unmöglich erschien. Arnold Zweig, der im Frühjahr 1939
über Europa zu schreiben begonnen hatte – eine Schrift, die 1940 in erster
Fassung unter dem Titel Die Alpen oder Europa vorlag, vom Autor als eine
„abgekürzte Kulturgeschichte Europas von der frühen Steinzeit über die
Pfahlbauperiode bis in unsere Tage“ (Zweig 1991, 654) bezeichnet und erst
1951 fertig gestellt – bekannte im Sommer 1945: „Ich glaube nicht an die
Möglichkeit von Lösungen, obwohl ich ihre Notwendigkeit zugebe. Ich bin
z.B. sicher, daß die Vereinigten Staaten von Europa kommen müssten, und
daß sie nicht kommen werden“ (Zweig 1991, 657). In Gabriele Tergits in der
unmittelbaren Nachkriegszeit spielenden Novelle Der erste Zug nach Berlin
(1953) heißt es melancholisch:
Wozu sind Millionen gestorben? Wozu ist ganz Europa zerstört worden? Für
die Aufteilung Deutschlands? Niemals hat man mehr gegen alle Ethik gehandelt als in diesen letzten fünfzig Jahren. […] Wir haben nicht die Vereinigten
Staaten von Europa bekommen. Die guten Menschen der Welt haben schon
1914 bis 1918 um die Vereinigten Staaten von Europa gekämpft. (Tergit
2000, 150f)
In der hier entfalteten weiten geistesgeschichtlichen Perspektive erscheint
die Gründung der ‚Montanunion‘ zwischen Frankreich, Deutschland, Italien,
Belgien, Luxemburg und den Niederlanden 1951 – erster Schritt auf dem
Weg zur heutigen Europäischen Union –, erscheinen die Römischen Verträge zur Gründung der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft 1957 als Beginn einer über Jahrhunderte hin gedachten und geforderten Entwicklung.
Aber Europa als Kulturgemeinschaft, von Thomas Mann bereits 1930 auf
dem Paneuropa-Kongress in Berlin in einer gleichnamigen Rede gefordert,
schien kaum greifbar. T.S. Eliot bezeichnete 1946 in einem Vortrag mit dem
Titel Die Einheit der europäischen Kultur neben dem Christentum die europäische Literatur als Grundlage einer gemeinsamen europäischen Kultur. In
der zeitgenössischen Literatur wurde das Betonen, ja fast Beschwören einer
kulturellen Einheit Europas in den nächsten Jahrzehnten, bis hin zu Carl
390
Amerys Essay Wegweisung Europas (1984) und Hans Magnus Enzensbergers 1987 unter dem Titel Ach Europa! veröffentlichten Reportagen, zum
Gegengewicht einer vorrangig ökonomisch aufgefassten Einheit (West)Europas.
Nach 1989, während der rasanten Weiterentwicklung der europäischen
Einheit hätte es, so wäre auf den ersten Blick zu vermuten, eine Fülle publizistischer und literarischer Auseinandersetzungen mit Europa und seiner
Kultur geben müssen. Zumindest auf die deutsche Literatur und Publizistik
trifft dies aber nicht zu. Der Befund von Paul Michael Lützeler (1992), die
Deutschen seien zu sehr mit sich selbst beschäftigt, eher mit ihrer Vereinigung von Ost und West und nicht der europäischen Vereinigung, eher mit
ihrer jüngeren Geschichte, die erstaunlicherweise recht isoliert von der europäischen Geschichte betrachtet wird, kann bis heute gelten. Die Einheit
„stellt die Deutschen vor die Frage, wer sie eigentlich sind und sein wollen“;
aber auch das „Ausmaß an erträglicher ‚Europäisierung‘ steht zur Diskussion“ (Luhmann in Beck 1998, 373). Betrachtungen zu Europa oder gar Utopien von Europa, das als vielfältiger Kulturraum und zunehmend supranationaler Staatenverbund politische Antworten auf Fragen der Globalisierung
sucht, könnten in der Literatur als ‚Medium der Utopien‘ entwickelt werden.
Noch 1988 trafen sich in Berlin Autorinnen und Autoren, um den ‚Traum
von Europa‘ über den Eisernen Vorhang hinweg am Leben zu erhalten. Als
der Vorhang sich hebt, gerät Europa erst einmal aus dem Blickfeld. Auch
Christa Karpenstein-Eßbach, die sich in ihrer Untersuchung Europas kritische Masse (2008) auf Texte der deutschen Literatur, die nach den Umbrüchen von 1789 und 1989 entstanden sind, konzentrieren möchte, kann wenig
Relevantes entdecken. So bezieht sie sich auf Peter Sloterdijks Falls Europa
erwacht. Gedanken zum Programm einer Weltmacht am Ende des Zeitalters
ihrer politischen Absence (1994) sowie Botho Strauß’ Schlußchor (1996)
und postuliert, dass Strauß’ Drama, das in der Regel als ein ‚deutsches Drama‘ aufgefasst wird, allein dadurch, dass der Autor es „in eben dem historischen Moment [schreibt], in dem mit der Auflösung der bipolaren Weltordnung die Gliederungsprinzipien von Europas Masse neu verhandelt werden
und mit der Vereinigung Deutschlands zugleich die Frage nach einenden
europäischen Leitideen, die für seine Völker bindenden Charakter haben
könnten, diskutiert wird“ (Karpenstein-Eßbach 2008, 243), ein ‚europäisches
Drama‘ ist. Dies scheint ein wenig weit gefasst.
Auch der Band grenzen. überschreiten. ein europa-lesebuch (2008), titelgebend für diesen Beitrag, bietet kaum Auseinandersetzungen mit möglichen
‚europäischen Leitideen‘, ‚Leitbildern‘ oder gar Visionen von Europa. Der
Band soll, laut Vorwort der Herausgeber, „literarische Beiträge zum Diskurs
über das Thema Europa unter dem Blickwinkel von Migration [beisteuern]“
(grenzen 2008, 7) und natürlich sind Migrationen (nach Europa) entscheidend für die Zukunft des Kontinents. In seinen Überlegungen zu Perspektiven der Weltgesellschaft (1998) notiert Ulrich Beck, „die Schlüsselfrage für
391
die Zukunft Europas [ist] nicht – wie viele meinen – der Prozeß der Europäisierung, in dem die bislang gegeneinander abgegrenzten, nationalen Gesellschaften zusammenwachsen. Viel wichtiger ist die Weise, in der Europa mit
den Nicht-Europäern in seiner Mitte umgeht“ (Beck 1998, 9).
Betrachtet man die Texte des Bandes grenzen. überschreiten näher,
scheint eine Verständigung in Europa kaum möglich. Benannt werden zumeist grundlegende Unterschiede zwischen Kulturen, die letzten Endes, wie
in dem Text Kelim von Yadé Kara, als ‚unüberwindlich‘ gelten. Für die Protagonistin in dieser Kurzgeschichte wird der Kelim ihrer Großmutter zur
Metapher der eigenen Unbehaustheit und ‚Fremdheit‘ in Europa. Während
ihrer Flucht und ihrem lange währenden Exil in Europa begleitet der Kelim
sie, glüht mal orangerot vor Zorn in der Abendsonne, mal weich-rot im Kerzenlicht, werden seine Farben zum auffälligen ‚Anderen‘ in sonst kahlen,
nüchternen Zimmern. Farben und Räume bestimmen das Distinkte zwischen
den Kulturen. Die Lebensentwürfe ‚der Europäer‘ und ‚der Anderen‘ scheinen wenig kompatibel. Selbst die Farben des Kelims verlöschen, „es ist
schwarz“ (Kara 2008, 34) lautet der letzte Satz des Textes. Düsterer könnte
eine Begegnung mit Europa, in Europa kaum enden. Die ‚Anderen‘ werden
auf diesem Kontinent nicht ankommen, sie werden überall sein, unterwegs
sein, aber nirgendwo ‚hingehören‘ (Kara 2008, 33). Europa im Transit, ohne
Identifikationsangebote für Gegenwart und Zukunft der Immigranten, die
ihre zunehmend zerstörte Identität im Vergangenen suchen – dieses Muster
transkultureller Identitätsre- bzw. -dekonstruktion variiert Yadé Kara in Kelim.
Differenzierter, generationenspezifisch differenziert, fällt die Auseinandersetzung der Figuren mit Europa in anderen Texten der Autorin aus, so in
dem Roman Selam Berlin (2004), in dem der neunzehnjährige Hasan Kazan,
Protagonist, Erzähler und Angehöriger der sogenannten ‚zweiten Generation‘ der Türken in Deutschland, unmittelbar nach dem Fall der Mauer aus
Istanbul nach Berlin zurückkehrt, weil er dabei sein will bei der großen
„Berlin-Party“ (Kara 2004, 9), für die seine Mutter sich nicht mehr interessiert. Sie wohnt längst wieder im kosmopolitischen Istanbul und die Frage
nach Europa, nach seinem Anfang und Ende, ist in ihrer Perspektive der
Istanbuler middle class geklärt: „Für Mama hörte Europa südlich der Alpen
auf. Alles darüber war für sie zu nordisch und zu kühl. Baba ging in Opposition. Für ihn begann Europa nördlich der Alpen“ (Kara 2004, 10). Hasan
sucht im neuen Berlin seine Identität zwischen Ost und West(-deutschen)
bevor er Berlin in Richtung London verlässt. In dem Roman Café Cyprus
(2008), der als Fortsetzung von Selam Berlin gelesen werden kann, begegnen wir ihm dort wieder. Er hat genug von der Schwere, Geschichtsträchtigkeit und Provinzialität der Stadt Berlin, in die sich Leute wie er beständig
‚integrieren‘ sollen, wobei Integration nicht anhand „sozialer und ökonomischer Gleichheit“ sondern durch „Assimilation und die Leugnung von Differenz“ (Benhabib 2008, 157) vonstatten gehen soll. Hasan stürzt sich in die
392
‚Weltstadt‘ London, einer der ‚modernen, jungen Europäer‘ oder ‚Weltbürger‘, die für eine gute Ausbildung, eine neue Erfahrung, einen gut bezahlten
Job immer wieder an einen anderen Ort gehen – festgefügte Vorstellungen
von Migration als einer (oft zwangsweisen) Bewegung einer Gruppe an einen neuen Lebensort transzendierend. Auch in London wird, wie bereits in
Berlin, die U-Bahn zu Hasans Ort der Selbstvergewisserung, an den Stationen der circle line reiht er seine neuen Erfahrungen wie an einer Perlenschnur auf. Die U-Bahn wird zum Labor der Selbsterkenntnis wie der Erkenntnisse über die Stadt, über ‚das Leben an sich‘, über die Einwanderer
und ihre verlorenen Träume. Wie sie, möchte Hasan nicht im Cafe Cyprus
enden, eher zieht er weiter, vielleicht nach New York? „Hasan ist das vereinte Europa“ heißt es im Klappentext zum Roman. Von Hasan heißt es im
Roman über Europa:
Wir waren eine Herausforderung für diese Holzköppe, denn wir sprengten die
Grenzen in ihren Köpfen. Heimlich! Ja, wir waren Pioniere und Grenzgänger
in Europa und hoben den Unterschied zwischen placed und displaced auf.
Wir gingen unseren Weg und zogen Europa mit uns, manchmal ging es hinkend, manchmal schleppend, manchmal wie ein kleines Kind schreiend und
sich auf den Boden werfend. SO WHAT! (Kara 2004, 318)
Die ‚Holzköppe‘ sind in Zafer Şenocaks Essay Bastardisierte Sprache
(1993) die ‚Aufklärer‘, deren Treiben im Kontext der Überlegungen Novalis’ und der Berliner Tischgesellschaft von 1811 ironisiert wird: „Die Aufklärer sind erst ab Mittag zu sehen. Sie sitzen an langen Tischen zu Mahl.
Sie sind zivilisiert. Ein weißes Tischtuch deckt den Tisch bis zum Boden ab.
Man weiß nicht, was sich unter dem Tisch tut. Vielleicht träumt dort Novalis
von der Christenheit und ihrem Europa“ (Şenocak 1994, 33). Die christliche
Religion und die Werte der Aufklärung, konfrontiert mit dem ‚Anderen‘,
über das sich nicht mehr der ‚Mantel des Schweigens‘ legen lässt, scheinen
in dieser Perspektive als Grundlagen der ‚kulturellen Einheit‘ Europas kaum
funktionsfähig.
Wo beginnt und endet Europa? Die Autorin Yoko Tawada spürt bereits in
ihrem ersten in deutscher Sprache geschriebenen Text Wo Europa anfängt
(1989) den Grenzen, dem nicht auszumachenden (räumlichen) Beginn und
Ende des Kontinents nach. Von ‚fließenden Grenzen‘, von Wasser als einer
nicht fixierbaren Substanz, seien alle Erdteile umgeben – „wie kann man
wissen, wo der Ort des fremden Wassers anfängt, wenn die Grenze selbst
aus Wasser besteht?“ (Tawada 1989, 10). Der Text Wo Europa anfängt ist
die transkulturelle Reflexion einer Reise von Japan nach Moskau, zuerst mit
dem Schiff in die sibirische Hafenstadt Nachodka, weiter mit der Transsibirischen Eisenbahn nach Moskau. Im Verlauf der Reise erscheint zuerst das
Meer als nicht fassbare Grenze, dann wird Sibirien zur „breiten Grenze zwischen hier und dort“, das Gleis der Transsibirischen Eisenbahn zur „schma-
393
len Verlängerung Europas“ (Tawada 1989, 13, 15). In den Träumen der Eltern der Ich-Erzählerin war Moskau stets ein mythischer Ort gewesen, an
dem Europa begann, den sie durch ein Tschechov-Zitat („Nach Moskau,
nach Moskau“ aus den Drei Schwestern) in ihrem Alltag lebendig hielten,
den sie im Namen des politisch links orientierten Verlages des Vaters zu
fixieren suchten. Jetzt ist ihre Tochter auf dem Weg in diese Stadt und im
Ural sieht sie auf einmal „ein mannshohes Schild, auf dem zwei Pfeile gezeichnet waren und darunter jeweils die Worte ‚Europa‘ und ‚Asien‘. Es
stand mitten auf der Wiese wie ein einsamer Zollbeamter“ (Tawada 1989,
20). „Europa fängt nicht erst in Moskau an“, schlussfolgert sie, erhält aber
von einem mitreisenden Franzosen die Antwort, auch „Moskau sei NICHT
Europa“ (Tawada 1989, 20). Apostrophiert ist hier die seit Jahrhunderten
währende Diskussion, ob Russland, bzw. zur Veröffentlichungszeit des Textes, 1989, die Sowjetunion, zu Europa gehöre oder nicht. Immerhin hat sie,
oder hat ‚Moskau‘ wie es ikonographiert wird, aber einen großen Teil des
westlicher gelegenen Europas, Osteuropa genannt, zu ihrem Einflussgebiet
gemacht. Verschiebt sich Europa im Transit immer weiter nach Westen, um
schließlich wieder ins Meer zu ‚fallen‘?
In seinem Aufsatz Wo das Schreiben anfängt. Yoko Tawadas Poetik der
Migration postuliert Hansjörg Bay, dass sich mit diesem Text Yoko Tawadas – neben Emine Sevgi Özdamars Erzählband Mutterzunge (1988) – „in
der deutschsprachigen Literatur eine Wendung von der bloßen Abbildung
von Fremdheitserfahrungen zur verfremdenden Inszenierung kultureller
Phänomene abzuzeichnen [begann]“ (Bay 2006, 109). Yoko Tawada „fragt
nach den Konsequenzen kultureller Differenz für die Bedingungen und Möglichkeiten von Literatur“; dem „Spiel mit der Grenze korrespondiert die Infragestellung einer authentisch in sich ruhenden kulturellen Identität“, insofern sei der Text nicht zuletzt kulturtheoretisch und autopoetologisch zu
lesen (Bay 2006, 112, 116). Entsprechendes gilt auch für spätere Texte Yoko
Tawadas in hohem Maße. Ironisch, zwiespältig gegenüber europäischen
Räumlichkeiten, gegenüber den Bildproduktionen, den Sprachen und Leiblichkeiten in Europa klingt ein weiterer bereits im Titel: Eigentlich darf man
es niemandem sagen, aber Europa gibt es nicht (1995). In der Perspektive
nicht mehr der Reisenden, sondern der in Europa ‚angekommenen‘ Migrantin begibt sich die Ich-Erzählerin in einen Dialog mit einer Figur aus einer
ihrer Erzählungen. Auf der Folie dieses Dialogs mit einem ‚fremden weißen
Europäer‘ wird fast alles, was Europa ausmachen soll, zur Metapher, zum
Konstrukt, werden Metaphern und Konstrukte auf (‚westliche‘) kulturtheoretische Texte projiziert, die ihrerseits die Dekonstruktionen der Konstrukte
vorantreiben. Im Ergebnis gibt es Europa nicht (mehr), gibt es seine bzw.
ihre Leiblichkeit nicht mehr, gibt es die ‚weiße Hautfarbe‘ nicht, gibt es die
europäische Musik und auch die Summe von Bildern nicht, als die Europa
anhand von Postkarten darstellbar wäre – aber das wäre ja eine „bloße Umkehrung des Orientalismus“ (Tawada 1995, 131). Eigentlich kann die Ich394
Erzählerin sich Europa am ehesten als zwei Theaterfiguren vorstellen: eine
männliche und eine weibliche. „Die männliche Figur der Europa wünscht
sich vor allem, daß sie vom Publikum betrachtet wird. Man darf [man muss
sie sogar, A.H.] kritisieren, man darf aber auf keinen Fall sagen, daß es sie
nicht gibt. […] Die weibliche Figur der Europa ist diejenige, die in einer
mythischen Zeit verlorengegangen sein soll“; die Europäer sprechen dennoch noch heute über sie, denn sie benötigen eine Figur, die durch ihren
Verlust idealisiert werden kann; Europa wurde, so die Schlussfolgerung,
bereits im Ursprung als eine Verlust-Figur erfunden (Tawada 1995, 130–
131).
Die Zwiespältigkeit, mit der die Existenz bzw. Nicht-Existenz Europas
betrachtet wird, legt einen Verweis auf Jaques Derridas Essay Das andere
Kap (1991) nahe, in dem auch er, unter Rückgriff auf Paul Valérys Bild vom
‚Kap Europa, vom westlichen Ausläufer Asiens‘, nach der (kulturellen)
Identität des Kontinents nach dem Fall des Eisernen Vorhangs fragt. Derrida
bestimmt sie als Aporien, determiniert von Fragen, die kaum zu beantworten
sind:
Etwas Einzigartiges nimmt in Europa seinen Lauf, geht dort vor sich, wo man
noch von Europa redet, mag man auch nicht mehr genau wissen, was oder
wer so heißt. Denn welcher Begriff, welches reale Individuum, welche besondere Wesenheit, welches besondere Gebilde können heute mit diesem
Namen versehen werden? Wer sollte die Grenzen dessen, was den Namen
Europa trägt, umreißen? (Derrida 1992, 9, Hervorhebung im Original)
Als ‚Eigenheit‘ einer Kultur bezeichnet Derrida es in einem Axiom, dass sie
nicht mit sich selber identisch ist (Derrida 1992, 12). Wohin kann also, ein
Projekt der Moderne fortschreibend, die Suche nach der kulturellen Identität
eines nicht eindeutig umgrenzbaren Raumes führen?
Yoko Tawada beschreibt auch die japanische Kultur als eine ‚nicht mit
sich selbst identische‘. Sie definiere sich in Bezug zu Europa, das wiederum
von ihr, einer Japanerin, nur in japanischer Perspektive, die es als eine ‚rein
japanische‘ nicht gebe, betrachtet werden könne. Über Europa könne sie nur
in einer europäischen Sprache sprechen, aber diese – ihre Argumentationsfiguren und ihr Tonfall – gehöre wiederum zu Europa und nicht zu ihr, ‚der
Japanerin‘. Sie wiederhole Europa, auch den Mythos von der Europa, in
Europa (Tawada 1995, 131f).
Eine dramatische Sprache für das Phänomen findet Yoko Tawada in dem
Text Pulverschrift Berlin (2006). In ihm lässt sie im Berliner Tiergarten vor
der Statue der preußischen Königin Luise eine Gruppe von Berlinerinnen,
unter ihnen einige aus Japan und Südkorea, auf Napoleon treffen und mit
ihm die ‚alte Frage‘ nach der Zugehörigkeit Russlands zu Europa diskutieren. Großspurig stilisiert sich Napoleon, wie in seinem 1823 erschienenen
Mémorial de Saint Helene, einem der europäischen Bestseller des 19. Jahr-
395
hunderts, zum Ideengeber und Pionier einer europäischen Demokratie, zum
Kosmopoliten, der Grenzen überschritten hat, zum Helden – grob und
gleichzeitig global handelnd (Tawada 2006, 103). Die preußische ‚Königin
der Herzen‘ scheint dennoch größer als er; in der ‚verfremdenden Inszenierung‘ Yoko Tawadas ist sie es, die nicht nur Preußens sondern Europas Geschicke lenkt in jener Zeit um 1800, in der die Idee des modernen Europa in
Erinnerungen an vergangene Zeiten und Erwartungen an zukünftige manifest
wird.
Literaturverzeichnis
Bay, Hansjörg (2006): „Wo das Schreiben anfängt. Yoko Tawadas Poetik der Migration“. In: Literatur und Migration. Sonderband Text + Kritik IX/06. 109–
119.
Beck, Ulrich (Hg.) (1998): Perspektiven der Weltgesellschaft. Frankfurt/Main:
Suhrkamp.
Beck, Ulrich (2004): Der kosmopolitische Blick oder: Krieg ist Frieden. Frankfurt/Main: Suhrkamp.
Benhabib, Seyla (2008): Kosmopolitismus und Demokratie. Eine Debatte. Frankfurt/Main: Campus Verlag.
Broch, Hermann (1931/ 1932): Die Schlafwandler. Zürich: Rhein-Verlag.
Derrida, Jaques (1992): Das andere Kap. Die vertagte Demokratie. Zwei Essays zu
Europa. Frankfurt/Main: Suhrkamp.
grenzen. überschreiten. ein europa-lesebuch. 35 Kurzgeschichten über Migration
und Europa. (2008) Hg. von der Stadt Mannheim und Klaus Servene, sowie von
Sudabeh Mohafez und Dimitré Dinev. Mannheim: andiamo.
Kara, Yadé (2004): Selam Berlin. Zürich: Diogenes.
Kara, Yadé (2008): Café Cyprus. Zürich: Diogenes.
Karpenstein-Eßbach, Christa (2008): „Europas kritische Masse“. In: Dengler, Frank
(Hg.): Europa/ Erzählen. Zu Politik, Geschichte und Literatur eines Kontinents.
St. Ingbert: Röhrig Universitätsverlag. 225–247.
Lützeler, Paul Michael (1992): Die Schriftsteller und Europa. Von der Romantik bis
zur Gegenwart. München: Piper.
Lützeler, Paul Michael (Hg.) (1994): Hoffnung Europa. Deutsche Essays von Novalis bis Enzensberger. Frankfurt/Main: Fischer.
Luhmann, Niklas (1998): „Der Staat des politischen Systems. Geschichte und Stellung in der Weltgesellschaft“. In: Beck, Ulrich (Hg.): Perspektiven der Weltgesellschaft. Frankfurt/Main: Suhrkamp. 345–380.
Şenocak, Zafer (1994): War Hitler Araber? IrreFührungen an den Rand Europas.
Essays. Berlin: Babel Verl. Hund & van Uffelen.
Tawada, Yoko (1989): „Wo Europa anfängt“. In: Reisen. Konkursbuch 21/1989.
Tübingen: Verlag Claudia Gehrke.
Tawada, Yoko (1995): „Eigentlich darf man es niemandem sagen, aber Europa gibt
es nicht“. In: Wertheimer, Jürgen (Hg.): Suchbild Europa – künstlerische Konzepte der Moderne. Amsterdam, Atlanta: Rodopi. 129–132.
Tawada, Yoko (2006): „Pulverschrift Berlin“. In: Literatur und Migration. Sonderband Text + Kritik IX/06. 97–108.
Tergit, Gabriele (2000): Der erste Zug nach Berlin. Berlin: Das Neue Berlin.
396
Nur Gegenwart? Zeitdimensionen der
Popliteratur bei Thomas Meinecke
Michael Jaumann, Latvijas Universitāte
Vorliegender Beitrag geht von Thesen der literaturwissenschaftlichen Forschung zur neueren deutschen P