Siemens | SL2-141 | Siemens SL2-141-I Handbuch - Router

ADSL Router SL2-141/SL2-141-I
Benutzerhandbuch
Rev: 1.4
27/04/2006
Die Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen dieser Publikation gleich in welcher Form oder mit welchen Mitteln ist
ohne vorherige schriftliche Genehmigung nicht gestattet. Andere Marken oder Markennamen, die in diesem Dokument
genannt werden, sind Marken oder eingetragene Marken der jeweiligen Inhaber.
Die Informationen in diesem Handbuch beziehen sich auf die Router-Modelle SL2-141 und SL2-141-I.
.
de
Sicherheitshinweise
Installation
Betrieb
Service
…
Verwenden Sie nur die auf dem Typenschild angegebene Stromquelle.
Verwenden Sie nur das mit dem Produkt gelieferte Netzteil.
…
Überlasten Sie nicht die Steckdose und das Verlängerungskabel: dies erhöht die
Gefahr eines Stromschlags oder des Ausbruchs eines Brands. Ist das Netzkabel
durchgescheuert, so ersetzen Sie es durch ein neues.
…
Sorgen Sie für ausreichende Belüftung, um ein Überhitzen des Produkts zu
verhindern. Die Schlitze und Öffnungen des Geräts, die für die Belüftung und den
ordnungsgemäßen Betrieb vorgesehen sind, dürfen nicht blockiert werden. Es wird
empfohlen, das Gerät mit freiem Luftabzug aufzustellen.
…
Stellen Sie das Gerät nicht in der Nähe einer Wärmequelle auf, und schützen Sie es
vor direkter Sonneneinstrahlung.
…
Schützen Sie das Gerät vor Feuchtigkeit. Lassen Sie das Gerät nie mit Flüssigkeiten
in Kontakt kommen.
…
Versuchen Sie nie, das Gerät ohne entsprechende Anleitungen durch qualifiziertes
Service-Personal mit anderen Computerzubehörartikeln oder elektronischen Geräten
zu verbinden. Gefahr von Stromschlag oder Feuer!
…
Stellen Sie dieses Gerät nur auf eine stabile Unterlage.
…
Schalten Sie das Gerät aus und stecken Sie es von der Steckdose ab, wenn Sie es
nicht verwenden oder wenn Sie es reinigen möchten. Achtung: Das Netzteil kann
heiß sein.
…
Wenn Sie das Gerät ausgeschaltet haben, sollten Sie mindestens 15 Sekunden
warten, bis Sie es wieder einschalten.
…
Blockieren Sie nicht die Lüftungsöffnungen des Geräts.
…
Wenn Sie beabsichtigen, das Gerät längere Zeit nicht zu verwenden, sollten Sie das
Netzkabel vom Gerät abstecken, um Beschädigungen durch Spannungsspitzen z.B.
im Fall eines Gewitters zu vermeiden.
Versuchen sie nicht, das Gerät selbst zu demontieren oder die Abdeckungen zu entfernen.
Versuchen Sie auch nicht, das Gerät selbst zu warten: Sie können damit die Berechtigung
zum Betrieb des Produkts verwirken. Rufen Sie in folgenden Fällen qualifiziertes
Service-Personal herbei:
…
…
…
…
…
…
…
Warnung
…
…
Achtung
…
Netzstecker ist beschädigt, Netzkabel ist beschädigt oder durchgescheuert.
Flüssigkeit ist in das Gerät gelangt.
Das Gerät war Regen oder Wasser ausgesetzt.
Das Gerät arbeitet nicht ordnungsgemäß, obwohl die Bedienungsanleitungen befolgt
werden.
Das Gerät wurde fallen gelassen, oder das Gehäuse wurde beschädigt.
Das Gerät weist eine deutliche Änderung seines Betriebsverhaltens auf.
Dieses Gerät muss entsprechend den mitgelieferten Anleitungen installiert und
betrieben werden. Während des Funkbetriebs muss ein Mindestabstand von 20 cm
zwischen der am Computer montierten Antenne und dem Körper des Benutzers
eingehalten werden (ausgenommen sind Hände, Handgelenk und Füße).
Das Gerät entspricht Teil 15 der FCC-Vorschriften. Der Betrieb unterliegt den beiden
folgenden Bedingungen: (1) Dieses Gerät darf keine schädigenden Störungen
verursachen, und (2) dieses Gerät muss empfangene Funkstörungen aufnehmen,
unter anderem solche, die zu einer unerwünschten Funktionsweise führen könnten.
Bei Änderungen oder Modifikationen, die nicht ausdrücklich von der zur Einhaltung
der Vorschriften zuständigen Seite genehmigt wurden, darf das Gerät unter
Umständen nicht mehr betrieben werden.
.
de
ii
Benutzerhandbuch ADSL Router
FCC
Dieses Gerät muss entsprechend den mitgelieferten Anleitungen installiert und betrieben werden.
Während des Funkbetriebs muss ein Mindestabstand von 20 cm zwischen der am Computer
montierten Antenne und dem Körper des Benutzers eingehalten werden (ausgenommen sind Hände,
Handgelenk und Füße).
FCC-Erklärung Klasse B
Das Gerät entspricht Teil 15 der FCC-Vorschriften. Der Betrieb unterliegt den beiden folgenden
Bedingungen:
(1) Dieses Gerät darf keine schädigenden Störungen verursachen,
(2) dieses Gerät muss empfangene Funkstörungen aufnehmen, unter anderem solche, die zu einer
unerwünschten Funktionsweise führen könnten.
Hinweis: Dieses Gerät entspricht nachweislich den Grenzwerten für digitale Einrichtungen der
Klasse B gemäß Teil 15 der FCC-Vorschriften. Diese Grenzwerte dienen dem angemessenen Schutz
gegen schädliche Störbeeinflussung bei Installation im Wohnbereich. Durch dieses Gerät kann
hochfrequente Energie erzeugt, genutzt und unter Umständen abgestrahlt werden, und das Gerät kann
daher bei nicht vorschriftsgemäßer Installation und Nutzung Funkstörungen verursachen. Eine
Garantie dafür, dass entsprechende Störungen am konkreten Installationsort ausgeschlossen sind,
kann nicht abgegeben werden. Verursacht das Gerät Störungen des Radio- oder Fernsehempfangs
(was sich durch Ein- und Ausschalten des Geräts feststellen lässt), so können Sie versuchen, die
Störung mit Hilfe einer oder mehrerer der folgenden Maßnahmen zu beseitigen:
z
Andere Ausrichtung der Empfangsantenne oder Standortänderung.
z
Vergrößerung des Abstands zwischen Gerät und Empfänger.
z
Anschluss des Geräts an einer anderen Steckdose oder einem anderen Stromkreis als dem, an
dem der Empfänger betrieben wird.
z
Wenden Sie sich gegebenenfalls an den Händler oder einen erfahrenen Rundfunk- und
Fernsehtechniker.
IC-Erklärung
Um Funkstörungen des lizenzierten Dienstes zu verhindern, sollte dieses Gerät im Innenbereich und in
gewisser Entfernung von Fenstern verwendet werden, um eine größtmögliche Abschirmung
sicherzustellen. Geräte (bzw. ihre Sendeantennen), die im Außenbereich installiert werden, müssen
entsprechend lizenziert werden.
ICES-003 Class B Notice - Avis NMB-003, Classe B
Dieses digitale Gerät der Klasse B entspricht der kanadischen Norm ICES-003.
Cet appareil numérique de la classe B est conforme à la norme NMB-003 du Canada.
.
de
iii
.
de
iv
Inhalt
Inhalt
Einführung.............................................................................................ix
Merkmale ......................................................................................................... ix
Auspacken ........................................................................................................xii
Beauftragung eines ADSL-Dienstes.......................................................................xii
Kapitel 1: Übersicht ............................................................................... 1
Außenansicht ..................................................................................................... 1
Vorderseite .............................................................................................. 1
Rückseite................................................................................................. 2
Kapitel 2: Systemvoraussetzungen und Installation .............................. 3
Systemvoraussetzungen ...................................................................................... 3
Wahl des Aufstellorts für den ADSL Router.............................................................. 3
Kabelverbindungen mit dem ADSL Router herstellen ................................................ 4
Installation des USB-Treibers................................................................................ 5
Windows ME............................................................................................. 5
Windows 2000.......................................................................................... 6
Windows XP ............................................................................................. 8
Deinstallation des USB-Treibers .......................................................................... 10
Windows ME........................................................................................... 10
Windows 2000........................................................................................ 11
Windows XP ........................................................................................... 15
Einrichten von TCP/IP ........................................................................................ 18
Windows 98 ........................................................................................... 19
Windows ME........................................................................................... 22
Windows NT ........................................................................................... 23
Windows 2000........................................................................................ 27
Windows XP ........................................................................................... 29
Konfiguration des PC für den Bezug der IP-Adresse vom DHCP ................................ 30
Windows 98 ........................................................................................... 30
Windows ME........................................................................................... 31
Windows NT ........................................................................................... 31
Windows 2000........................................................................................ 32
Windows XP ........................................................................................... 32
Aktualisieren der IP-Adresse beim Client-PC ......................................................... 33
Windows 98 und ME ................................................................................ 33
Windows NT ........................................................................................... 34
Windows 2000........................................................................................ 35
Windows XP ........................................................................................... 35
Kapitel 3: Verbindung mit dem Internet .............................................. 36
Anschlussart: PPP over ATM (PPPoA) ................................................................... 37
Anschlussart: PPP over ATM (PPPoA) IP Extension ................................................. 38
Anschlussart: PPP over Ethernet (PPPoE).............................................................. 39
Anschlussart: PPP over Ethernet (PPPoE) IP Extension............................................ 40
Numbered IP over ATM (IPoA) ............................................................................ 41
Numbered IP over ATM (IPoA)+NAT .................................................................... 43
Unnumbered IP over ATM (IPoA)......................................................................... 45
Unnumbered IP over ATM (IPoA)+NAT ................................................................. 47
.
de
v
Benutzerhandbuch ADSL Router
Bridge-Modus ................................................................................................... 49
Kapitel 4: Web-Konfiguration .............................................................. 50
Verwendung des web-basierten ADSL Router Managers .......................................... 50
Übersicht über den ADSL Web-Manager ..................................................... 51
Aktivieren der neuen Einstellungen............................................................ 51
Sprache................................................................................................. 51
Quick Start ...................................................................................................... 52
Verbindung mit dem Internet herstellen ..................................................... 52
Quick Setup ........................................................................................... 52
Connection Type ..................................................................................... 52
PPP over ATM/ PPP over Ethernet .............................................................. 54
IP over ATM ........................................................................................... 57
Bridging ................................................................................................ 60
Status ............................................................................................................. 63
Übersicht ............................................................................................... 63
ADSL Line Status .................................................................................... 64
Internet Connection ................................................................................ 65
Traffic Statistics...................................................................................... 65
DHCP Table............................................................................................ 65
Wireless Client ....................................................................................... 66
Routing Table ......................................................................................... 66
ARP Table .............................................................................................. 66
Erweiterte Einrichtung ....................................................................................... 67
LAN: LAN IP Address Configuration............................................................ 67
LAN: DHCP Server Configuration ............................................................... 68
LAN: UPnP Configuration.......................................................................... 70
Internet: Internet Connection Configuration ............................................... 70
Internet: DNS Server Configuration ........................................................... 72
Internet: IGMP Proxy Configuration ........................................................... 72
Internet: ADSL Settings........................................................................... 73
IP Routing: Static Route .......................................................................... 74
IP Routing: Dynamic Routing .................................................................... 76
Virtual Server: Port Forwarding................................................................. 78
Virtual Server: Port Triggering .................................................................. 80
Virtual Server: DMZ Host ......................................................................... 81
Virtual Server: Dynamic DNS Configuration ................................................ 82
Firewall ................................................................................................. 83
Quality of Service ................................................................................... 85
Port Mapping.......................................................................................... 88
Wireless .......................................................................................................... 89
Wireless Basic Settings ............................................................................ 89
Sicherheit .............................................................................................. 91
Wireless Repeater ................................................................................. 101
Management .................................................................................................. 102
Diagnose ............................................................................................. 102
Admin Account ..................................................................................... 103
Remote Access Control .......................................................................... 103
Internet Time ....................................................................................... 104
System Log.......................................................................................... 104
SNMP-Konfiguration .............................................................................. 106
Backup Config ...................................................................................... 107
Update Firmware .................................................................................. 107
Reset Router ........................................................................................ 107
UPnP für XP ......................................................................................... 108
.
de
vi
Inhalt
Kapitel 5: Fehlersuche ....................................................................... 110
LAN-Probleme ................................................................................................ 110
WAN-Probleme ............................................................................................... 110
Probleme beim Software Upgrade...................................................................... 111
Kapitel 6: Glossar .............................................................................. 112
Anhang A: Technische Daten ............................................................. 116
Anhang B: Server-Einrichtung für 802.1x Client ................................ 118
Anforderung eines Client-Zertifikats......................................................... 118
Aktivieren der Authentifizierung nach 802.1x und Verschlüsselung für Wireless
Card ................................................................................................... 120
.
de
vii
Benutzerhandbuch ADSL Router
.
de
viii
Einführung
Einführung
Vielen Dank für den Kauf des Asymmetric Digital Subscriber Line (ADSL) Router. Dieses Gerät kann
mittels der ADSL-Technologie herkömmliche Kupferleitungen zur Übertragung nutzen. ADSL
ermöglicht zudem die gleichzeitige Nutzung von Sprach- und Datendiensten über die gleiche
Telefonleitung.
Der Wireless ADSL2+ Router SL2-141/SL2-141-I ist ein DSL-Breitbandnetzzugangsgerät, das
ADSL-Verbindungen ermöglicht und gleichzeitig Wireless LAN-Funktionalität für die lokale
Funkvernetzung von Geräten entsprechend dem Standard 802.11g im privaten Wohnbereich oder im
Büro bereitstellt. Der Router unterstützt ADSL2/ADSL2+ und ist rückwärtskompatibel mit ADSL. Er
bietet Auto-Negotiation-Fähigkeiten für verschiedene Standards (G.dmt, G.lite oder T1.413 Issue 2) je
nach den Einstellungen des DSLAM (Digital Subscriber Line Access Multiplexer) in der
Vermittlungsstelle. Zudem sind die leistungsfähigen Routing-Funktionen nahtlos in den ADSL-Dienst
für bisherige Firmen- oder Privatanwender integriert. Mit dem Wireless ADSL2+ Router
SL2-141/SL2-141-I wird die Nutzung verschiedener bandbreitenintensiver Anwendungen für den
Benutzer zum Genuss.
Merkmale
Erfüllte Standards: ADSL
³ ANSI T1.413 Issue 2
³
ITU G.992.1 Annex A (G.dmt)
³
ITU G.992.2 Annex A (G.lite)
³
ITU G.994.1 (G.hs)
³
Unterstützung der Dying Gasp-Funktion
³
Maximale Datenübertragungsrate: 8 Mbit/s im Hinkanal (Downstream), 1 Mbit/s im Rückkanal
(Upstream)
Erfüllte Standards: ADSL2
³ ITU G.992.3 Annex A (G.dmt)
³
ITU G.992.4 Annex A (G.lite)
³
Maximale Datenübertragungsrate: 12 Mbit/s im Hinkanal (Downstream), 1 Mbit/s im
Rückkanal (Upstream)
Erfüllte Standards: ADSL2+
³ ITU G.992.5 Annex A (G.dmt)
³
Maximale Datenübertragungsrate: 24 Mbit/s im Hinkanal (Downstream), 1,2 Mbit/s im
Rückkanal (Upstream)
.
de
ix
Benutzerhandbuch ADSL Router
Erfüllte Standards: Wireless LAN
³ IEEE 802.11g und IEEE 802.11b
³
Datenübertragungsrate: 54, 48, 36, 24, 18, 12, 9, 6 Mbit/s für 802.11g/11; 5,5, 2, 1 Mbit/s für
802.11b
³
Modulationsverfahren: OFDM für 802.11g; CCK (11 Mbit/s, 5,5 Mbit/s) für 802.11b; DQPSK
(2 Mbit/s) für 802.11b; DBPSK (1 Mbit/s) für 802.11b
³
Netzarchitektur: Infrastruktur
³
Betriebsfrequenz: 2,4 ~ 2,5 GHz
³
Betriebskanäle: abhängig von lokalen Vorschriften. Beispiel: 11 Kanäle (Nordamerika), 13
Kanäle (Europa) und 14 Kanäle (Japan)
³
HF-Ausgangsleistung: 13,5+/-1,5 dBm für 802.11g; 17,5+/-1.5 dBm für 802.11b
³
Die Ausgangsleistung ist einstellbar.
³
Antennenanschlüsse: Unterstützung von Antennen-Diversity. Eine Außenantenne und eine
interne Antenne gehören zum Gerät.
³
Funkabdeckung: 300 m
³
Unterstützung des WEP-Mechanismus (Wired Equivalent Privacy), der RC4 mit einer
Schlüssellänge von 64 Bit oder 128 Bit nutzt.
³
Unterstützung von 802.1x und WPA/WPA2
³
Unterstützung der Access Control-Funktion (Zugangskontrolle): nur registrierten WLAN
Clients wird die Verbindung mit dem Gerät erlaubt.
³
SSID kann aus Sicherheitsgründen verdeckt werden (kein Rundsenden der SSID).
³
Unterstützung der Repeater-Funktion zur Vergrößerung der Funkabdeckung.
³
Unterstützung der Isolierung von Funkteilnehmern (Wireless User Isolation) für Hotspot.
ATM
³ Kompatibel mit Permanent Virtual Circuits (PVCs) gemäß ATM Forum UNI 3.1 / 4.0
³
Unterstützt bis zu 16 PVCs für UBR, CBR, VBR-nrt, VBR-rt mit Traffic Shaping
³
RFC2684 LLC Encapsulation and VC Multiplexing over AAL5
³
RFC2364 Point-to-Point Protocol (PPP) over AAL5
³
RFC2225 Classical IP and ARP over ATM
³
RFC2516 PPP over Ethernet: unterstützt Relay (Transparent Forwarding- und
Client-Funktionen)
³
Unterstützt PPPoA- oder PPPoE Bridged-Modus (vom Internet Service Provider erhaltene
IP-Adresse kann zum PC des Benutzers weitergeleitet werden und sich als IP-Adresse des
Benutzer-PCs verhalten.)
³
OAM F4/F5 End-to-End/Segment Loopback Cells
Bridging
³ Unterstützt Self-Learning Bridge gemäß Spezifikation in IEEE 802.1D Transparent Bridging
x
³
Unterstützt max. 4096 MAC-Adressen („learning“)
³
Transparent Bridging zwischen 10/100 Mbit/s Ethernet und 802.11g Wireless LAN
³
Unterstützt Virtual LAN-Funktionen entsprechend IEEE 802.1q
.
de
Benutzerhandbuch DSL Router
Routing
³ Entspricht IPv4 einschließlich RFC791, RFC792, RFC826, RFC768 und RFC793
³
NAT (Network Address Translation) / PAT (Port Address Translation) ermöglichen einer
größeren Zahl von Benutzern (max. 128) am LAN den Zugang zum Internet zu den Kosten nur
einer IP-Adresse.
³
ALGs (Application Level Gateways) wie z.B. NetMeeting, MSN Messenger, FTP, Quick Time,
mIRC, Real Player, CuSeeMe, Multisession-VPN-Tunnel etc.
³
Port Forwarding: Benutzer können mehrere virtuelle Server auf ihrem LAN einrichten (z.B.
Web, FTP, Mail-Server).
³
Unterstützt DMZ
³
UPnP IGD (Internet Gateway Device) mit NAT Transversal-Fähigkeit
³
Statische Routen, RFC1058 RIPv1 und RFC1723 RIPv2
³
DNS Relay, Dynamic DNS
³
DHCP Client/Relay/Server
³
Zeitprotokoll kann verwendet werden, um aktuelle Zeit vom Netzwerk-Zeitserver zu beziehen.
³
Unterstützt IGMP Proxy/Snoop
³
Unterstützt IP/Bridge QoS zur Prioritisierung der Übertragung verschiedener Verkehrsklassen.
³
Unterstützt Port Mapping-Funktion zur Zuordnung des gesamten zwischen bestimmten
Internet-Verbindungen und LAN-Ports übertragenen Datenverkehrs.
Sicherheit
³ PAP (RFC1334), CHAP (RFC1994) und MS-CHAP für PPP Session
³
Firewall unterstützt IP-Paketfilterung auf Basis von IP-Adresse/Portnummer/Protokolltyp.
³
Bridge-Paketfilterung (optional)
³
URL-Filterung (optional)
³
Unterstützt DoS-Funktionen (Denial of Service) zur Erkennung und zum Schutz vor
verschiedenen Angriffen (z.B. SYN/FIN/RST Flood, Smurf, WinNuke, Echo Scan, Xmas Tree
Scan etc.).
Konfiguration und Management
³ Benutzerfreundliche eingebettete Web-Konfigurationsschnittstelle mit Kennwort-Schutz
³
Remote Management Access Control über HTTP, TFTP, FTP, Telnet, SSH, SNMP
³
Telnet Session für lokales oder Remote Management
³
Firmware Upgrades über HTTP, TFTP oder FTP
³
Der Bootloader enthält eine sehr einfache Webseite, über die das Runtime Firmware Image
aktualisiert werden kann.
³
Sicherung und Wiederherstellung der Konfigurationsdatei
³
SNMPv1/v2 Agent mit MIB-II, ADSL Line MIB
.
de
xi
Benutzerhandbuch ADSL Router
Auspacken
Prüfen Sie den Packungsinhalt gegen die Checkliste für den Packungsinhalt unten. Fehlt irgendein
Gegenstand, der eigentlich in der Lieferung enthalten sein müsste, so wenden Sie sich an den Händler,
bei dem Sie das Gerät gekauft haben.
³
ADSL Router
³
Netzteil und Netzkabel
³
RJ-11 ADSL-Kabel
³
RJ-45 Ethernet-Kabel
³
Kurzanleitung
³
CD mit Treibern und Dienstprogrammen
Beauftragung eines ADSL-Dienstes
Um den ADSL Router nutzen zu können, müssen Sie bei Ihrem Breitbandanbieter einen ADSL-Dienst
beauftragen. Je nach Art des beauftragten Dienstes erhalten Sie unterschiedliche IP-Adressen:
Dynamische IP-Adresse: Wenn Sie ADSL über Wählverbindung beauftragen, erhalten Sie ein
Internet-Konto mit Benutzername und Kennwort. Jedes Mal, wenn Sie sich über Ihren Internet Service
Provider einwählen, wird Ihnen dann eine andere IP-Adresse („dynamische IP“) neu zugeteilt.
Statische (feste) IP-Adresse: Eine statische IP-Adresse wird Ihnen fest zugewiesen. Sie können von
Ihrem Internet Service Provider entweder eine einzige statische IP-Adresse oder einen Bereich von
IP-Adressen (IP Address Range) erhalten. Wie viele IP-Adressen Sie erhalten, unterscheidet sich je
nach ADSL-Anbieter.
.
de
xii
Kapitel 1: Übersicht
Kapitel 1: Übersicht
In diesem Kapitel werden die LEDs und Steckverbinder auf der Vorder- und Rückseite des Routers
erläutert. Bitte machen Sie sich zunächst mit diesen Informationen vertraut, ehe Sie den Router
installieren und in Betrieb nehmen.
Außenansicht
Vorderseite
Die folgende Abbildung zeigt die Vorderseite des ADSL Routers (mit USB-Schnittstelle).
LED-Anzeigen
Der ADSL Router verfügt auf der Vorderseite über neun LED-Anzeigen, deren Bedeutung in der
folgenden Tabelle beschrieben wird (von links nach rechts):
LED
Farbe Status Bedeutung
WLAN
Grün
USB
Grün
Ethernet
1-4
Grün
PPP
Grün
DSL
Grün
Aus
Der Router ausgeschaltet oder empfängt kein Funksignal
(WLAN-Karte nicht vorhanden oder funktioniert nicht).
Blinkt
Datenverkehr über Wireless LAN-Schnittstelle
Ein
Wireless LAN-Schnittstelle betriebsbereit
Aus
Router ausgeschaltet oder wartet auf Herstellung der
USB-Verbindung.
Blinkt
Übertragung von Benutzerdaten über die USB-Schnittstelle
Ein
USB-Verbindung ist in Ordnung.
Aus
Router ausgeschaltet oder keine Ethernet-Verbindung
Blinkt
Ethernet-Verbindung vorhanden, Übertragung von
Benutzerdaten über die Ethernet-Schnittstelle
Ein
Ethernet-Verbindung vorhanden
Aus
Keine PPPoA- oder PPPoE-Verbindung
Ein
Mindestens eine PPPoA- oder PPPoE-Verbindung besteht.
Die Benutzer können jetzt auf das Internet zugreifen.
Aus
Router ist ausgeschaltet, oder ADSL-Leitungsverbindung im
Handshaking- oder Training-Prozess
Blinkt
Übertragung von Benutzerdaten über ADSL-Schnittstelle
Ein
ADSL-Leitungsverbindung ist in Ordnung
.
de
1
Benutzerhandbuch ADSL Router
LED
Farbe Status Bedeutung
Power
Grün
Aus
Router ist ausgeschaltet.
Ein
Router ist eingeschaltet und wird mit Strom versorgt.
Rückseite
Auf der Rückseite des ADSL Routers sind die folgenden Anschlüsse vorhanden:
Anschluss
Beschreibung
12 VAC
12 V-Wechselstromanschluss
Netzschalter
Ethernet 1- 4 Ethernet RJ-45-Buchsen
USB
USB-Buchse (nur beim Modell mit USB-Schnittstelle)
DSL
RJ-11-Buchse
.
de
2
Kapitel 2: Systemvoraussetzungen und Installation
Kapitel 2: Systemvoraussetzungen
und Installation
Systemvoraussetzungen
Der Host-Computer muss für den Zugriff auf den ADSL Router über Ethernet die folgenden
Anforderungen erfüllen:
™
™
™
™
Ethernet-Karte ist installiert.
TCP/IP ist installiert.
Client PC muss auf „IP-Adresse automatisch beziehen“ gesetzt werden, oder
eine feste IP-Adresse ist einzustellen.
Web-Browser ist installiert: Internet Explorer 5.x oder später.
Der ADSL Router ist mit der Standard-IP-Adresse 192.168.1.1 und der
Subnetzmaske 255.255.255.0 konfiguriert. Der DHCP Server ist standardmäßig aktiviert,
und die DHCP Clients sollten deshalb auf den ADSL Router zugreifen können. Sie können dem
Host-PC für die anfängliche Konfiguration zunächst auch eine IP-Adresse zuweisen.
Die Verwaltung des ADSL Routers ist auch über einen Web-Manager möglich, das ADSL ROUTER
CONTROL PANEL. Dieser ADSL Router Manager ermöglicht es Ihnen, das Gerät per
HTTP-Protokoll über einen Web-Browser einzurichten und zu verwalten.
Zur Konfiguration des Geräts über einen Web-Browser muss mindestens ein
ordnungsgemäß konfigurierter PC an das Netzwerk angeschlossen sein (entweder direkt
oder über einen externen Hub/Switch an der LAN-Schnittstelle des Geräts).
Wahl des Aufstellorts für den ADSL Router
n
o
p
Stellen Sie den ADSL Router nahe bei der ADSL-Wanddose und der Netzsteckdose für das
Gerät auf, so dass beide Steckdosen mit den Kabeln gut zu erreichen sind.
Stellen Sie das Gerät nicht an Orten auf, wo Personen über die Kabel steigen müssten. Setzen
Sie den Router auch nicht direkter Sonnenbestrahlung aus, und stellen Sie ihn nicht in der
Nähe von Wärmequellen auf.
Stellen Sie das Gerät auf eine glatte und stabile Unterlage.
.
de
3
Benutzerhandbuch ADSL Router
Kabelverbindungen mit dem ADSL Router herstellen
Stellen Sie wie folgt die erforderlichen Kabelverbindungen mit dem ADSL Router her:
n
o
p
q
"
ADSL-Leitung: Stecken Sie das
RJ-11-Kabel an der DSL-Buchse des
Geräts sowie an der ADSL-Wanddose
an.
Stecken Sie einen RJ-45-Stecker des
Ethernet-Kabels in die LAN-Buchse des
ADSL Routers ein.
Verbinden Sie das andere Ende des
Ethernet-Kabels mit der Ethernet-Buchse
am Client-PC.
Schließen Sie das mitgelieferte Netzteil
am Netzanschluss (PWR) des ADSL
Routers und an einer Wandsteckdose an.
Schalten Sie den ADSL Router mit dem
Netzschalter auf der Rückseite des
Geräts ein.
.
de
4
Kapitel 3: Konfiguration
Wenn Sie den ADSL Router über einen Hub anschließen, gehen Sie bitte vor wie in der Abbildung
unten gezeigt:
Installation des USB-Treibers
Windows ME
n
o
p
q
r
s
t
Führen Sie das USB-Installationsprogramm auf der CD aus, die Sie mit dem ADSL Router
erhalten haben.
Ein InstallShield Wizard wird geöffnet. Bitte warten Sie einen Moment.
Wenn die Begrüßungsanzeige erscheint, klicken Sie auf Next, um mit dem nächsten Schritt
fortzufahren.
Wird angezeigt, dass die Installation das USB-Treibers für den ADSL Router abgeschlossen ist,
klicken Sie auf Finish.
Verbinden Sie den ADSL Router und den PC mit dem USB-Kabel.
Hinweis: Wird das USB-Gerät nicht erkannt, überprüfen Sie die
USB-Kabelverbindung zwischen dem PC und dem Gerät. Stellen
Sie auch sicher, dass der ADSL Router eingeschaltet ist und mit
Strom versorgt wird.
Das System erkennt den USB-Treiber automatisch.
Es kopiert daraufhin die für den
ADSL Router erforderlichen Dateien.
Nach Beendigung des Kopiervorgangs wird das Dialogfeld oben geschlossen. Der
USB-Treiber ist damit ordnungsgemäß installiert. Das Gerät ist jetzt betriebsbereit.
.
de
5
Benutzerhandbuch ADSL Router
Windows 2000
n
o
p
q
Führen Sie das USB-Installationsprogramm auf der CD aus, die Sie mit dem ADSL Router
erhalten haben.
Ein InstallShield Wizard wird geöffnet. Bitte warten Sie einen Moment.
Wenn die Begrüßungsanzeige erscheint, klicken Sie auf Next, um mit dem nächsten Schritt
fortzufahren.
Wird angezeigt, dass die Installation das USB-Treibers für den ADSL Router abgeschlossen
ist, klicken Sie auf Finish.
.
de
6
Kapitel 3: Konfiguration
r
s
s
Verbinden Sie den ADSL Router und den PC mit dem USB-Kabel.
Hinweis: Wird das USB-Gerät nicht erkannt, überprüfen Sie die
USB-Kabelverbindung zwischen dem PC und dem Gerät. Stellen
Sie auch sicher, dass der ADSL Router eingeschaltet ist und mit
Strom versorgt wird.
Das System erkennt den USB-Treiber automatisch. Es kopiert daraufhin die für den ADSL
Router erforderlichen Dateien.
Nach Beendigung des Kopiervorgangs wird das Dialogfeld oben geschlossen. Wird angezeigt,
dass die Installation das USB-Treibers für den ADSL Router abgeschlossen ist, klicken Sie
auf Finish. Der USB-Treiber ist damit ordnungsgemäß installiert. Das Gerät ist jetzt
betriebsbereit.
.
de
7
Benutzerhandbuch ADSL Router
Windows XP
n
o
p
q
Führen Sie das USB-Installationsprogramm auf der CD aus, die Sie mit dem ADSL Router
erhalten haben.
Ein InstallShield Wizard wird geöffnet. Bitte warten Sie einen Moment.
Wenn die Begrüßungsanzeige erscheint, klicken Sie auf Next, um mit dem nächsten Schritt
fortzufahren.
Wird angezeigt, dass die Installation das USB-Treibers für den ADSL Router abgeschlossen
ist, klicken Sie auf Finish.
.
de
8
Kapitel 3: Konfiguration
r
Verbinden Sie den ADSL Router und den PC mit dem USB-Kabel.
s
Hinweis: Wird das USB-Gerät nicht erkannt, überprüfen Sie die
USB-Kabelverbindung zwischen dem PC und dem Gerät. Stellen
Sie auch sicher, dass der ADSL Router eingeschaltet ist und mit
Strom versorgt wird.
Das System erkennt den USB-Treiber automatisch.
t
u
v
Das System versucht, den passenden Treiber für das Gerät zu finden, und kopiert die Dateien
daraufhin automatisch.
Nach Beendigung des Kopiervorgangs erscheint eine Meldung, die Ihnen mitteilt, dass die
Installation abgeschlossen ist.
Das Gerät ist jetzt betriebsbereit.
.
de
9
Benutzerhandbuch ADSL Router
Deinstallation des USB-Treibers
Windows ME
Gehen Sie wie folgt vor, um den USB-Treiber zu deinstallieren.
Möglichkeit 1:
n
o
p
q
r
Wählen Sie Programs – Siemens Broadband – Uninstall Siemens ADSL Router USB
Driver aus dem Menü Start aus.
Der InstallShield Wizard-Dialog wird geöffnet.
Sie werden gefragt, ob Sie den USB-Treiber wirklich entfernen möchten. Klicken Sie auf
OK.
Stecken Sie das USB-Kabel vom ADSL Router und vom PC ab.
Erscheint die Anzeige Maintenance Complete, wurde der USB-Treiber erfolgreich entfernt.
Klicken Sie auf Finish.
Möglichkeit 2:
n
o
p
q
r
Wählen Sie Settings – Control Panel aus dem Menü Start aus. Wählen Sie Add/Remove
Programs aus.
Sie werden gebeten, das Programm auszuwählen, das entfernt werden soll. Wählen Sie
Siemens ADSL Router USB Driver aus, und klicken Sie auf Change/Remove.
Der InstallShield Wizard-Dialog wird geöffnet.
Stecken Sie das USB-Kabel vom ADSL Router und vom PC ab. Klicken Sie dann auf OK.
Erscheint die Anzeige Maintenance Complete, wurde der USB-Treiber erfolgreich entfernt.
Klicken Sie auf Finish.
.
de
10
Kapitel 3: Konfiguration
Windows 2000
Es gibt zwei Möglichkeiten, den USB-Treiber zu deinstallieren.
Möglichkeit 1:
n
Wählen Sie Programs – Siemens Broadband – Uninstall Siemens ADSL Router USB
Driver aus dem Menü Start aus.
o
Der InstallShield Wizard-Dialog wird geöffnet.
p
Sie werden gefragt, ob Sie den USB-Treiber wirklich entfernen möchten. Klicken Sie auf OK.
q
Stecken Sie das USB-Kabel vom ADSL Router und vom PC ab.
.
de
11
Benutzerhandbuch ADSL Router
r
s
Erscheint die Anzeige Unsafe Removal of Device, wurde der USB-Treiber erfolgreich
entfernt. Klicken Sie auf OK.
Erscheint die Anzeige Maintenance Complete, wurde der USB-Treiber erfolgreich entfernt.
Klicken Sie auf Finish.
.
de
12
Kapitel 3: Konfiguration
Möglichkeit 2:
n
o
Wählen Sie Settings – Control Panel aus dem Menü Start aus. Wählen Sie Add/Remove
Programs aus.
Sie werden gebeten, das Programm auszuwählen, das entfernt werden soll. Wählen Sie
Siemens ADSL Router USB Driver aus, und klicken Sie auf Change/Remove.
.
de
13
Benutzerhandbuch ADSL Router
p
q
Der InstallShield Wizard-Dialog wird geöffnet.
Sie werden gefragt, ob Sie den USB-Treiber wirklich entfernen möchten. Klicken Sie auf
OK.
Stecken Sie das USB-Kabel vom ADSL Router und vom PC ab. Klicken Sie dann auf OK.
.
de
14
Kapitel 3: Konfiguration
r
Erscheint die Anzeige Maintenance Complete, wurde der USB-Treiber erfolgreich entfernt.
Klicken Sie auf Finish.
Windows XP
Es gibt zwei Möglichkeiten, den USB-Treiber zu deinstallieren.
Möglichkeit 1:
n
Wählen Sie Programs – Siemens Broadband – Uninstall Siemens ADSL Router USB
Driver aus dem Menü Start aus.
.
de
15
Benutzerhandbuch ADSL Router
o
p
q
r
s
Der InstallShield Wizard-Dialog wird geöffnet.
Sie werden gefragt, ob Sie den USB-Treiber wirklich entfernen möchten. Klicken Sie auf
OK.
Stecken Sie das USB-Kabel vom ADSL Router und vom PC ab.
Erscheint die Anzeige Unsafe Removal of Device, wurde der USB-Treiber erfolgreich
entfernt. Klicken Sie auf OK.
Erscheint die Anzeige Maintenance Complete, wurde der USB-Treiber erfolgreich entfernt.
Klicken Sie auf Finish.
.
de
16
Kapitel 3: Konfiguration
Möglichkeit 2:
n
o
Wählen Sie Settings – Control Panel aus dem Menü Start aus. Wählen Sie Add/Remove
Programs aus.
Sie werden gebeten, das Programm auszuwählen, das entfernt werden soll. Wählen Sie
Siemens ADSL Router USB Driver aus, und klicken Sie auf Change/Remove.
.
de
17
Benutzerhandbuch ADSL Router
p
Der InstallShield Wizard-Dialog wird geöffnet.
q
Stecken Sie das USB-Kabel vom ADSL Router und vom PC ab. Klicken Sie dann auf OK.
r
Erscheint die Anzeige Maintenance Complete, wurde der USB-Treiber erfolgreich entfernt.
Klicken Sie auf Finish.
Einrichten von TCP/IP
Für den Zugang zum Internet über den Router muss bei jedem Host in Ihrem Netzwerk
TCP/IP installiert und eingerichtet werden. Gehen Sie wie folgt vor, um einen
Netzadapter auszuwählen.
.
de
18
Kapitel 3: Konfiguration
Windows 98
1.
Klicken Sie auf das Menü
Start, zeigen Sie auf Settings,
und klicken Sie auf Control
Panel.
2.
Doppelklicken Sie auf das Symbol
Network.
3.
Das Fenster Network wird geöffnet.
Prüfen Sie auf der Registerkarte
Configuration die Liste der installierten
Netzwerkkomponenten.
Möglichkeit 1: Ist kein
TCP/IP-Protokoll vorhanden, klicken Sie
auf Add.
Möglichkeit 2: Ist das TCP/IP-Protokoll
vorhanden, gehen Sie zu Schritt 6.
Ihre
Netzwerk-Schnittstellenka
rte
Prüfen Sie, ob TCP/IP
für Ihre
Netzwerk-Schnittstelle
nkarte installiert ist
d
i h
4.
Markieren Sie Protocol, und klicken Sie
auf Add.
.
de
19
Benutzerhandbuch ADSL Router
5.
Markieren Sie im Feld links Microsoft,
und wählen Sie dann im Feld rechts
TCP/IP aus. Klicken Sie auf OK.
6.
Sie sehen wieder das Fenster Network.
Markieren Sie darin das Protokoll
TCP/IP für Ihre
Netzwerk-Schnittstellenkarte, und
klicken Sie auf Properties.
7.
Auf der Registerkarte IP Address:
Aktivieren Sie die Option Specify an IP
address. Geben Sie für IP Address
192.168.1.x (x im Bereich zwischen 2
und 254) und für Subnet Mask
255.255.255.0 ein, wie in der Abbildung
unten gezeigt.
Auf der Registerkarte Gateway:
Fügen Sie eine Gateway IP-Adresse ein:
192.168.1.1. Klicken Sie dann auf OK.
.
de
20
Kapitel 3: Konfiguration
8.
Daraufhin wird wieder das Fenster
Network angezeigt. Klicken Sie auf OK.
9.
Warten Sie, während Windows die
Dateien kopiert.
10.
Wenn das Dialogfeld System Settings
Change angezeigt wird, klicken Sie darin
auf Yes, um den Computer neu zu starten.
.
de
21
Benutzerhandbuch ADSL Router
Windows ME
1.
2.
3.
4.
5.
6.
Klicken Sie auf das Menü Start,
zeigen Sie auf Settings, und klicken
Sie auf Control Panel.
Doppelklicken Sie auf das Symbol
Network.
Das Fenster Network wird geöffnet.
Prüfen Sie auf der Registerkarte
Configuration die Liste der
installierten Netzwerkkomponenten.
Möglichkeit 1: Ist kein
TCP/IP-Protokoll vorhanden, klicken
Sie auf Add.
Möglichkeit 2: Ist das
TCP/IP-Protokoll vorhanden, gehen
Sie zu Schritt 6.
Markieren Sie Protocol, und klicken
Sie auf Add.
Markieren Sie im Feld links
Microsoft, und wählen Sie dann im
Feld rechts TCP/IP aus. Klicken Sie
auf OK.
Sie sehen wieder das Fenster
Network. Markieren Sie darin das
Protokoll TCP/IP für Ihre
Netzwerk-Schnittstellenkarte, und
klicken Sie auf Properties.
.
de
22
Kapitel 3: Konfiguration
7.
Wählen Sie auf der Registerkarte IP
Address die Option Specify an IP
address aus. Geben Sie für IP
Address 192.168.1.x (x im Bereich
zwischen 2 und 254), für Subnet
Mask 255.255.255.0 und für Default
gateway 192.168.1.1 ein. Klicken Sie
dann auf OK.
8.
Daraufhin wird wieder das Fenster
Network angezeigt. Klicken Sie auf
OK.
Warten Sie, während Windows die
Dateien kopiert.
Wenn das Dialogfeld System Settings
Change angezeigt wird, klicken Sie
darin auf Yes, um den Computer neu
zu starten.
9.
10.
Windows NT
1.
Klicken Sie auf Start, zeigen Sie auf
Settings, und klicken Sie anschließend
auf Control Panel.
2.
Doppelklicken Sie auf das Symbol
Network.
.
de
23
Benutzerhandbuch ADSL Router
3.
Das Fenster Network wird geöffnet.
Prüfen Sie auf der Registerkarte
Protocols die Liste der installierten
Netzwerkkomponenten.
Möglichkeit 1: Ist kein
TCP/IP-Protokoll vorhanden, klicken
Sie auf Add.
Möglichkeit 2: Ist das
TCP/IP-Protokoll installiert, gehen Sie
zu Schritt 7.
4.
Markieren Sie TCP/IP Protocol, und
klicken Sie auf OK.
5.
Klicken Sie auf Yes, um DHCP zu
verwenden.
6.
Legen Sie die Windows NT CD in das
CD-ROM-Laufwerk ein, und geben
Sie den Laufwerkbuchstaben für das
CD-ROM-Laufwerk ein. Klicken Sie
dann auf Continue.
.
de
24
Kapitel 3: Konfiguration
7.
Sie sehen wieder das Fenster
Network. TCP/IP Protocol erscheint
nun in der Liste. Wählen Sie TCP/IP
Protocol aus, und klicken Sie auf
Properties.
8.
Aktivieren Sie die Option Specify an
IP address. Geben Sie für IP Address
192.168.1.x (x im Bereich zwischen 2
und 254), für Subnet Mask
255.255.255.0 und für Default
Gateway 192.168.1.1 ein, wie in der
Abbildung unten gezeigt.
9.
Daraufhin wird wieder das Fenster
Network angezeigt. Klicken Sie auf
Close.
.
de
25
Benutzerhandbuch ADSL Router
10.
Wenn das Dialogfeld Network
Settings Change angezeigt wird,
klicken Sie darin auf Yes, um den
Computer neu zu starten.
.
de
26
Kapitel 3: Konfiguration
Windows 2000
11.
Öffnen Sie das Menü Start, zeigen Sie
auf Settings, und klicken Sie dann auf
Network and Dial-up Connections.
12.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste
auf das Symbol Local Area
Connection, und klicken Sie
anschließend auf Properties.
13.
Prüfen Sie auf der Registerkarte
General die Liste der installierten
Netzwerkkomponenten.
Möglichkeit 1: Ist kein
TCP/IP-Protokoll vorhanden, klicken
Sie auf Install.
Möglichkeit 2: Ist das
TCP/IP-Protokoll vorhanden, gehen Sie
zu Schritt 6.
.
de
27
Benutzerhandbuch ADSL Router
14.
Markieren Sie Protocol, und klicken
Sie dann auf Add.
15.
Klicken Sie erst auf Internet Protocol
(TCP/IP) und dann auf OK.
16.
Sie sehen wieder das Fenster Local
Area Connection Properties.
Markieren Sie Internet Protocol
(TCP/IP), und klicken Sie dann auf
Properties.
17.
Aktivieren Sie auf der Registerkarte
General die Option Use the following
IP Address. Geben Sie für IP Address
192.168.1.x (x im Bereich zwischen 2
und 254), für Subnet Mask
255.255.255.0 und für Default gateway
192.168.1.1 ein. Klicken Sie dann auf
OK.
.
de
28
Kapitel 3: Konfiguration
Windows XP
1. Öffnen Sie das Menü Start, zeigen Sie
auf Control Panel, und klicken Sie dann
auf Network and Internet Connections.
2. Klicken Sie auf Network Connection
und dann auf Properties.
3. Klicken Sie auf Network Connection
und dann auf Properties.
Prüfen Sie auf der Registerkarte
General die Liste der installierten
Netzwerkkomponenten.
Möglichkeit 1: Ist kein
TCP/IP-Protokoll vorhanden, klicken Sie
auf Install.
Möglichkeit 2: Ist das TCP/IP-Protokoll
vorhanden, gehen Sie zu Schritt 6.
4. Markieren Sie Protocol, und klicken Sie
dann auf Add.
5. Klicken Sie erst auf Internet Protocol
(TCP/IP) und dann auf OK.
6. Markieren Sie im Fenster Local Area
Connection Properties das
Kontrollkästchen Internet Protocol
(TCP/IP), und klicken Sie dann auf
Properties.
.
de
29
Benutzerhandbuch ADSL Router
7. Aktivieren Sie auf der Registerkarte
General die Option Use the following IP
Address. Geben Sie für IP Address
192.168.1.x (x im Bereich zwischen 2
und 254), für Subnet Mask
255.255.255.0 und für Default gateway
192.168.1.1 ein. Klicken Sie dann auf
OK.
Konfiguration des PC für den Bezug der IP-Adresse vom DHCP
Fungiert der ADSL Router als DHCP-Server für die Client-PCs am LAN, so sollten die Client-PCs so
konfiguriert werden, dass sie eine dynamische IP-Adresse erhalten. Gehen Sie vor, wie im vorherigen
Abschnitt beschrieben, um die TCP/IP-Komponente zu installieren. Der einzige Unterschied besteht
darin, dass Sie bei der Konfiguration der TCP/IP-Eigenschaften keine IP-Adresse angeben müssen.
Der folgende Abschnitt beschreibt, wie der PC so konfiguriert wird, dass die IP-Adresse automatisch
bezogen wird.
Windows 98
Wählen Sie auf der Registerkarte IP Address
die Option Obtain an IP address
automatically aus. Klicken Sie dann auf OK.
.
de
30
Kapitel 3: Konfiguration
Windows ME
Wählen Sie auf der Registerkarte IP Address
die Option Obtain an IP address
automatically aus. Klicken Sie dann auf OK.
Windows NT
Klicken Sie auf der Registerkarte IP Address
auf den Dropdown-Pfeil neben Adapter, und
wählen Sie den erforderlichen Adapter aus.
Aktivieren Sie Obtain an IP address from a
DHCP server, und klicken Sie dann auf OK.
Wenn die Meldung unten erscheint, klicken
Sie auf Yes, um fortzufahren.
.
de
31
Benutzerhandbuch ADSL Router
Windows 2000
Aktivieren Sie Obtain an IP address
automatically, und klicken Sie dann auf OK.
Windows XP
Wählen Sie auf der Registerkarte IP Address
die Option Obtain an IP address
automatically aus. Klicken Sie dann auf OK.
.
de
32
Kapitel 3: Konfiguration
Aktualisieren der IP-Adresse beim Client-PC
Es kann vorkommen, dass der PC seine IP-Adresse nicht aktualisiert, nachdem der ADSL Router
online gegangen ist. Der PC kann in diesem Fall nicht auf das Internet zugreifen. Gehen Sie wie folgt
vor, um die IP-Adresse des PC zu aktualisieren.
Windows 98 und ME
1.
Wählen Sie Run aus dem Menü
Start aus.
2.
Geben Sie im Dialogfeld
winipcfg ein, und klicken Sie
dann auf OK.
3.
Erscheint das Dialogfeld rechts,
klicken Sie auf Release und dann
auf Renew, um eine IP-Adresse zu
beziehen.
.
de
33
Benutzerhandbuch ADSL Router
Windows NT
1.
Wählen Sie Run aus dem Menü
Start aus.
2.
Wählen Sie Run aus dem Menü
Start aus.
Geben Sie im Dialogfeld cmd ein,
und klicken Sie dann auf OK.
3.
4.
5.
Geben Sie nach der
Eingabeaufforderung ipconfig
ein. Daraufhin werden die
IP-Informationen vom
DHCP-Server angezeigt.
Soll eine neue IP-Adresse bezogen
werden, geben Sie erst ipconfig
/release ein, um die frühere
IP-Adresse freizugeben, und dann
ipconfig /renew, um eine
neue IP-Adresse zu erhalten.
.
de
34
Kapitel 3: Konfiguration
Windows 2000
1.
2.
3.
Öffnen Sie das Menü Start, zeigen
Sie auf Programs, Accessories,
und klicken Sie dann auf
Command Prompt.
Geben Sie nach der
Eingabeaufforderung ipconfig
ein. Daraufhin werden die
IP-Informationen vom
DHCP-Server angezeigt.
Soll eine neue IP-Adresse bezogen
werden, geben Sie erst ipconfig
/release ein, um die frühere
IP-Adresse freizugeben, und dann
ipconfig /renew, um eine
neue IP-Adresse zu erhalten.
Windows XP
1.
2.
3.
4.
Geben Sie nach der
Eingabeaufforderung ipconfig
ein. Daraufhin werden die
IP-Informationen vom
DHCP-Server angezeigt.
Öffnen Sie das Menü Start, zeigen
Sie auf Programs, Accessories,
und klicken Sie dann auf
Command Prompt.
Geben Sie nach der
Eingabeaufforderung ipconfig
ein. Daraufhin werden die
IP-Informationen vom
DHCP-Server angezeigt.
Soll eine neue IP-Adresse bezogen
werden, geben Sie erst ipconfig
/release ein, um die frühere
IP-Adresse freizugeben, und dann
ipconfig /renew, um eine
neue IP-Adresse zu erhalten.
.
de
35
Kapitel 3: Verbindung mit dem Internet
Kapitel 3: Verbindung mit dem
Internet
Dieses Kapitel soll Ihnen dabei helfen, schnell und einfach den Zugang zum Internet
herzustellen. Wenn Sie ausführlichere Informationen zur Web-Konfiguration
benötigen, finden Sie diese im folgenden Kapitel zur erweiterten Konfiguration.
Vor der Konfiguration des ADSL Routers müssen Sie zunächst entscheiden, ob das Gerät als Bridge
oder als Router eingesetzt werden soll. Das vorliegende Kapitel beschreibt einige beispielhafte
Einsatzszenarien, an denen Sie sich orientieren können. Für jede Betriebsart wird auch das allgemeine
Konfigurationsverfahren erläutert. Detaillierte Informationen zur Web-Konfiguration finden Sie dann
im anschließenden Kapitel „Web-Konfiguration“.
…
PPP over ATM (PPPoA)
…
PPPoA IP Extension
PPP over Ethernet (PPPoE)
PPPoE IP Extension
Numbered IP over ATM (IPoA)
Numbered IP over ATM (IPoA)+NAT
…
…
…
…
…
…
…
Unnumbered IP over ATM (IPoA)
Unnumbered IP over ATM (IPoA)+NAT
Bridging
Damit Sie den ADSL Router ordnungsgemäß mit dem Computer verbinden können und erfolgreich
ins Internet gelangen, stellen Sie bitte zunächst Folgendes sicher:
…
PC verfügt über Netzwerk-Schnittstellenkarte.
…
Ordnungsgemäße Verbindung zwischen ADSL und PC ist hergestellt.
…
Unter dem TCP/IP-Protokoll ist „IP-Adresse automatisch beziehen“ eingestellt.
Wenn Sie sicher sind, dass alle oben genannten Voraussetzungen erfüllt sind, können Sie den Browser
öffnen, 192.168.1.1 eingeben und die Web-Konfiguration mit verschiedenen Anschlussarten
beginnen.
Dieses Kapitel beschreibt die Funktion jeder Anschlussart und die grundlegenden
Konfigurationsschritte, die Sie dabei ausführen müssen. Wenn Sie die Konfigurationsschritte für die
jeweilige Anschlussart nicht befolgen, kann es zu Verbindungsproblemen kommen, und Sie erhalten
möglicherweise keinen Zugang zum Internet.
.
de
36
Kapitel 3: Verbindung mit dem Internet
Anschlussart: PPP over ATM (PPPoA)
Default Private IP
192.168.1.1
Dynamic Public IP
assigned by BRAS
ISP
192.168.1.3
STM-1
Loop
(Internet Service Provider)
Ethernet
BRAS
AAA
DSLAM
RDAIUS
Server
*BRAS: Broadband
Remote Access Server
ADSL
Router
Hub
192.168.1.2
PPP over ATM
PC(S)
PPPoA+NAT+DHCP
on Private LAN
Beschreibung:
Bei diesem Einsatzszenario wird die PPPoA-Sitzung zwischen der ADSL WAN-Schnittstelle und dem
Broadband Remote Access Server (BRAS) aufgebaut. Der ADSL Router erhält bei der Herstellung
der Verbindung mit dem DSLAM eine öffentliche IP-Adresse vom BRAS. Client-PCs erhalten die
private IP-Adresse vom DHCP-Server, der im privaten LAN aktiviert ist. Der aktivierte
NAT-Mechanismus setzt die IP-Informationen für die Clients für den Zugang zum Internet um.
Konfiguration:
1.
Starten Sie Ihren Browser, und geben Sie 192.168.1.1 als Adresse für den Aufruf des
ADSL Web-Managers ein.
2.
Gehen Sie zu Quick Start -Quick Setup. Heben Sie die Markierung von Auto Scan Internet
Connection (PVC) auf. Geben Sie den Wert für VCI und VPI ein. Klicken Sie dann auf die
Schaltfläche Next. Beispiel:
VPI – 0
VCI – 38
3.
Wählen Sie auf der Seite Configure Internet Connection – Connection Type die Option PPP
over ATM (PPPoA) aus, und klicken Sie dann auf die Schaltfläche Next.
4.
Auf der Seite WAN IP Settings wählen Sie Obtain an IP address automatically aus und
aktivieren das Kontrollkästchen Enable NAT. Klicken Sie auf Next.
5.
Geben Sie auf der Seite PPP Username and Password den PPP-Benutzernamen und das
Kennwort ein, das Sie von Ihrem Internet Service Provider erhalten haben. Wählen Sie Dial on
Demand aus, und geben Sie die Zahl für den Timeout bei Inaktivität (Inactivity Timeout) ein.
Der Standardwert ist 20. Sie können auch Always on auswählen. Klicken Sie anschließend auf
Next.
6.
Geben Sie auf der Seite Configure LAN side Settings die IP-Adresse und Subnetzmaske für Ihr
LAN ein. Markieren Sie das Kontrollkästchen DHCP Server on. Geben Sie den Start- und
Endpunkt (erste und letzte IP-Adresse) ein. Geben Sie anschließend die gewünschte Lease-Zeit
ein. Klicken Sie auf Next. Beispiel:
Primary IP address:192.168.1.1
Subnet Mask:255.255.255.0
Start IP Address:192.168.1.2
End IP Address: 192.168.1.254
7.
Prüfen Sie die Netzwerkinformationen. Stellen Sie sicher, dass die Einstellungen den vom
Internet Service Provider genannten Einstellungen entsprechen. Klicken Sie auf Finish.
.
de
37
Benutzerhandbuch ADSL Router
Anschlussart: PPP over ATM (PPPoA) IP Extension
Default Private IP
192.168.1.1
Dynamic Public IP
assigned by BRAS
ISP
Loop
STM-1
(Internet Service Provider)
Ethernet
BRAS
AAA
DSLAM
ADSL
Router
Hub
PC
RDAIUS
Server
*BRAS: Broadband
Remote Access Server
PPP over ATM
PPPoA+NAT+DHCP
on Private LAN
Beschreibung:
Bei diesem Einsatzszenario wird die PPPoA-Sitzung zwischen der ADSL WAN-Schnittstelle und dem
Broadband Remote Access Server (BRAS) aufgebaut. Der ADSL Router fungiert als Bridge und
erhält vom BRAS eine öffentliche IP-Adresse für Ihren Computer. Zugang zum Internet erhält dabei
nur der Computer, dem diese öffentliche IP-Adresse zugewiesen wurde. Eine NAT-Umsetzung wird in
diesem Fall nicht durchgeführt.
Konfiguration:
1.
Starten Sie Ihren Browser, und geben Sie 192.168.1.1 als Adresse für den Aufruf des
ADSL Web-Managers ein.
2.
Gehen Sie zu Advanced - Internet - Connections. Klicken Sie auf Add.
3.
Geben Sie den Wert für VCI und VPI ein. Klicken Sie dann auf die Schaltfläche Next. Beispiel:
VPI – 0
VCI – 38
4.
Wählen Sie auf der Seite Configure Internet Connection – Connection Type die Option PPP
over ATM (PPPoA) aus, und klicken Sie dann auf die Schaltfläche Next.
5.
Auf der Seite WAN IP Settings wählen Sie Obtain an IP address automatically aus;
deaktivieren Sie das Kontrollkästchen Enable NAT, aktivieren Sie PPP IP extension, und
klicken Sie dann auf Next.
6.
Geben Sie auf der Seite PPP Username and Password den PPP-Benutzernamen und das
Kennwort ein, das Sie von Ihrem Internet Service Provider erhalten haben. Wählen Sie Dial on
Demand aus, und geben Sie die Zahl für den Timeout bei Inaktivität (Inactivity Timeout) ein.
Der Standardwert ist 20. Sie können auch Always on auswählen. Klicken Sie anschließend auf
Next.
7.
Geben Sie auf der Seite Configure LAN side Settings die IP-Adresse und Subnetzmaske für Ihr
LAN ein. Klicken Sie auf Next. Beispiel:
Primary IP address:192.168.1.1
Subnet Mask:255.255.255.0
8.
Prüfen Sie die Netzwerkinformationen. Stellen Sie sicher, dass die Einstellungen den vom
Internet Service Provider genannten Einstellungen entsprechen. Klicken Sie auf Finish.
.
de
38
Kapitel 3: Verbindung mit dem Internet
Anschlussart: PPP over Ethernet (PPPoE)
Default Private IP
192.168.1.1
Dynamic Public IP
assigned by BRAS
ISP
192.168.1.3
STM-1
(Internet Service Provider)
Loop
Ethernet
BRAS
AAA
DSLAM
ADSL
Router
192.168.1.2
RDAIUS
Server
*BRAS: Broadband
Remote Access Server
Hub
PC(S)
PPP over Ethernet
PPPoE+NAT+DHCP
on Private LAN
Beschreibung:
Bei diesem Einsatzszenario wird die PPPoE-Sitzung zwischen der ADSL WAN-Schnittstelle und dem
Broadband Remote Access Server (BRAS) aufgebaut. Der ADSL Router erhält bei der Herstellung
der Verbindung mit dem DSLAM eine öffentliche IP-Adresse vom BRAS. Client-PCs erhalten die
private IP-Adresse vom DHCP-Server, der im privaten LAN aktiviert ist. Der aktivierte
NAT-Mechanismus setzt die IP-Informationen für die Clients für den Zugang zum Internet um.
Konfiguration:
1.
Starten Sie Ihren Browser, und geben Sie 192.168.1.1 als Adresse für den Aufruf des
ADSL Web-Managers ein.
2.
Gehen Sie zu Quick Start – Quick Setup. Heben Sie die Markierung von Auto Scan Internet
Connection (PVC) auf. Geben Sie den Wert für VCI und VPI ein. Klicken Sie dann auf die
Schaltfläche Next. Beispiel:
VPI – 0
VCI – 39
3.
Wählen Sie auf der Seite Configure Internet Connection – Connection Type die Option PPP
over Ethernet (PPPoE) aus, und klicken Sie dann auf die Schaltfläche Next.
4.
Auf der Seite WAN IP Settings wählen Sie Obtain an IP address automatically aus und
aktivieren das Kontrollkästchen Enable NAT. Klicken Sie auf Next.
5.
Geben Sie auf der Seite PPP Username and Password den PPP-Benutzernamen und das
Kennwort ein, das Sie von Ihrem Internet Service Provider erhalten haben. Wählen Sie Dial on
Demand aus, und geben Sie die Zahl für den Timeout bei Inaktivität (Inactivity Timeout) ein.
Der Standardwert ist 20. Sie können auch Always on auswählen. Klicken Sie anschließend auf
Next.
6.
Geben Sie auf der Seite Configure LAN side Settings die IP-Adresse und Subnetzmaske für Ihr
LAN ein. Markieren Sie das Kontrollkästchen DHCP Server on. Geben Sie den Start- und
Endpunkt (erste und letzte IP-Adresse) ein. Geben Sie anschließend die gewünschte Lease-Zeit
ein. Klicken Sie auf Next. Beispiel:
Primary IP address:192.168.1.1
Subnet Mask:255.255.255.0
Start IP Address:192.168.1.2
End IP Address: 192.168.1.254
7.
Prüfen Sie die Netzwerkinformationen. Stellen Sie sicher, dass die Einstellungen den vom
Internet Service Provider genannten Einstellungen entsprechen. Klicken Sie auf Finish.
.
de
39
Benutzerhandbuch ADSL Router
Anschlussart: PPP over Ethernet (PPPoE) IP Extension
Default Private IP
192.168.1.1
Dynamic Public IP
assigned by BRAS
ISP
(Internet Service Provider)
Loop
STM-1
BRAS
DSLAM
AAA
Ethernet
ADSL
Router
Hub
PC(S)
RDAIUS
Server
*BRAS: Broadband
Remote Access Server
PPP over Ethernet
PPPoE IP
Extension Mode
Beschreibung:
Bei diesem Einsatzszenario wird die PPPoE-Sitzung zwischen der ADSL WAN-Schnittstelle und dem
Broadband Remote Access Server (BRAS) aufgebaut. Der ADSL Router fungiert als Bridge und
erhält vom BRAS eine öffentliche IP-Adresse für Ihren Computer. Zugang zum Internet erhält dabei
nur der Computer, dem diese öffentliche IP-Adresse zugewiesen wurde. Die reale IP, die Sie erhalten
haben, wird vom Internet Service Provider bezogen. Eine NAT-Umsetzung wird in diesem Fall nicht
durchgeführt.
Konfiguration:
1.
Starten Sie Ihren Browser, und geben Sie 192.168.1.1 als Adresse für den Aufruf des
ADSL Web-Managers ein.
2.
Gehen Sie zu Advanced - Internet - Connections. Klicken Sie auf Add.
3.
Geben Sie den Wert für VCI und VPI ein. Klicken Sie dann auf die Schaltfläche Next. Beispiel:
VPI – 0
VCI – 39
4.
Wählen Sie auf der Seite Configure Internet Connection – Connection Type die Option PPP
over Ethernet (PPPoE) aus, und klicken Sie dann auf die Schaltfläche Next.
5.
Auf der Seite WAN IP Settings wählen Sie Obtain an IP address automatically aus;
deaktivieren Sie das Kontrollkästchen Enable NAT, aktivieren Sie PPP IP extension, und
klicken Sie dann auf Next.
6.
Geben Sie auf der Seite PPP Username and Password den PPP-Benutzernamen und das
Kennwort ein, das Sie von Ihrem Internet Service Provider erhalten haben. Wählen Sie Dial on
Demand aus, und geben Sie die Zahl für den Timeout bei Inaktivität (Inactivity Timeout) ein.
Der Standardwert ist 20. Sie können auch Always on auswählen. Klicken Sie anschließend auf
Next.
7.
Geben Sie auf der Seite Configure LAN side Settings die IP-Adresse und Subnetzmaske für Ihr
LAN ein. Klicken Sie auf Next. Beispiel:
Primary IP address:192.168.1.1
Subnet Mask:255.255.255.0
8.
Prüfen Sie die Netzwerkinformationen. Stellen Sie sicher, dass die Einstellungen den vom
Internet Service Provider genannten Einstellungen entsprechen. Klicken Sie auf Finish.
.
de
40
Kapitel 3: Verbindung mit dem Internet
Numbered IP over ATM (IPoA)
Default Private IP
192.168.1.1
ISP
(Internet Service Provider)
STM-1
Loop
S/W
10.3.70.1
BRAS
AAA
DSLAM
ADSL
Router
Hub
10.3.75.50
RDAIUS
Server
*BRAS: Broadband
Remote Access Server
10.3.75.51
10.3.75.49
PC(S)
IP over ATM
Public IP Pre-assigned
by ISP
Beschreibung:
Wenn Sie mehrere IP-Adressen bei Ihrem Internet Service Provider beauftragt haben, können Sie
diese öffentlichen IP-Adressen dem ADSL Router und dem öffentlichen Server (z.B. Web oder FTP
Server) zuweisen. Im typischen Fall ist die erste IP-Adresse die Netzwerkadresse, die zweite wird als
IP-Adresse für den Router verwendet und die dritte für Subnet Broadcasting. Die restlichen
IP-Adressen können PCs auf dem LAN zugewiesen werden.
Im folgenden Beispiel wird der LAN IP-Adressenbereich 10.3.75.49 bis 10.3.75.54 verwendet, und
die Subnetzmaske für das LAN ist 255.255.255.248. Die WAN-Adresse ist 10.3.70.1, die
Subnetzmaske für das WAN 255.255.255.252.
Konfiguration:
1.
Starten Sie Ihren Browser, und geben Sie 192.168.1.1 als Adresse für den Aufruf des
ADSL Web-Managers ein.
2.
Gehen Sie zu Quick Start -Quick Setup. Heben Sie die Markierung von Auto Scan Internet
Connection (PVC) auf. Geben Sie den Wert für VCI und VPI ein. Klicken Sie dann auf die
Schaltfläche Next.
VPI – 0
VCI – 32
3.
Wählen Sie auf der Seite Configure Internet Connection – Connection Type die Option IP
over ATM (IPoA) aus, und klicken Sie dann auf die Schaltfläche Next.
4.
Wählen Sie auf der Seite WAN IP Settings die Option Use the following IP address aus, und
geben Sie die IP-Adresse, die Subnetzmaske und das Gateway ein, die Sie von Ihrem Internet
Service Provider erhalten haben. Wählen Sie dann Use the following DNS Server Address aus.
Geben Sie den Primary DNS Server und Secondary DNS Server ein. Deaktivieren Sie
Enable NAT. Klicken Sie auf Next, um die nächste Seite aufzurufen.
WAN IP Address: 10.3.70.1
WAN Subnet Mask: 255.255.255.252
Primary DNS server: 168.95.1.1
Secondary DNS server: 168.95.192.1
5.
Geben Sie auf der Seite Configure LAN side Settings die IP-Adresse und Subnetzmaske für Ihr
LAN ein.
Primary IP Address: 192.168.1.1
Subnet mask: 255.255.255.0
Start IP Address: 192.168.1.2
End IP Address: 192.168.1.254
6.
Markieren Sie Configure the second IP Address and Subnet Mask for LAN Interface, und
geben Sie die zweite IP-Adresse und Subnetzmaske ein. Klicken Sie anschließend auf Next.
.
de
41
Benutzerhandbuch ADSL Router
Secondary IP Address: 10.3.75.49
Subnet mask: 255.255.255.248
7.
Prüfen Sie die Netzwerkinformationen. Stellen Sie sicher, dass die Einstellungen den vom
Internet Service Provider genannten Einstellungen entsprechen. Klicken Sie auf Finish.
8.
Konfigurieren Sie TCP/IP für Ihren Computer. Geben Sie eine IP-Adresse, eine Subnetzmaske
und ein Standardgateway an. Beispiel:
IP Address: 10.3.75.51
Subnet Mask: 255.255.255.248
Gateway: 10.3.75.49
9.
Der Router ist jetzt ordnungsgemäß konfiguriert. Sie können auf das Internet zugreifen.
.
de
42
Kapitel 3: Verbindung mit dem Internet
Numbered IP over ATM (IPoA)+NAT
Beschreibung:
Bei diesem Einsatzszenario wird ein privates IP-Netzwerk unter 192.168.1.1 aufgebaut. Die
NAT-Funktion ist aktiviert (beim ADSL Router oder andere mit dem Hub verbundene NAT Box
verwenden), so dass mehrere Clients auf den Router zugreifen können und einige öffentliche Server
(WWW, FTP).
Wenn Sie mehrere IP-Adressen bei Ihrem Internet Service Provider beauftragt haben, können Sie
diese öffentlichen IP-Adressen dem ADSL Router und dem öffentlichen Server (z.B. Web oder FTP
Server) zuweisen. Im typischen Fall ist die erste IP-Adresse die Netzwerkadresse, die zweite wird als
IP-Adresse für den Router verwendet und die dritte für Subnet Broadcasting. Die restlichen
IP-Adressen können PCs auf dem LAN zugewiesen werden.
Im folgenden Beispiel wird der LAN IP-Adressenbereich 10.3.75.49 bis 10.3.75.54 verwendet, und
die Subnetzmaske für das LAN ist 255.255.255.248. Die WAN-Adresse ist 10.3.70.1, die
Subnetzmaske für das WAN 255.255.255.252.
Konfiguration:
1.
Starten Sie Ihren Browser, und geben Sie 192.168.1.1 als Adresse für den Aufruf des
ADSL Web-Managers ein.
2.
Gehen Sie zu Quick Start – Quick Setup. Heben Sie die Markierung von Auto Scan Internet
Connection (PVC) auf. Geben Sie den Wert für VCI und VPI ein. Klicken Sie dann auf die
Schaltfläche Next.
VPI – 0
VCI – 32
3.
Wählen Sie auf der Seite Configure Internet Connection – Connection Type die Option IP
over ATM (IPoA) aus, und klicken Sie dann auf die Schaltfläche Next.
.
de
43
Benutzerhandbuch ADSL Router
4.
Wählen Sie auf der Seite WAN IP Settings die Option Use the following IP address aus, und
geben Sie die IP-Adresse, die Subnetzmaske und das Gateway ein, die Sie von Ihrem Internet
Service Provider erhalten haben. Wählen Sie dann Use the following DNS Server Address aus.
Geben Sie den Primary DNS Server und Secondary DNS Server ein.
WAN IP Address: 10.3.70.1
WAN Subnet Mask: 255.255.255.252
Primary DNS server: 168.95.1.1
Secondary DNS server: 168.95.192.1
5.
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Enable NAT. Klicken Sie anschließend auf Next.
6.
Geben Sie auf der Seite Configure LAN side Settings die IP-Adresse und Subnetzmaske für Ihr
LAN ein.
Primary IP Address: 192.168.1.1
Subnet mask: 255.255.255.0
Start IP Address: 192.168.1.2
End IP Address: 192.168.1.254
7.
Markieren Sie Configure the second IP Address and Subnet Mask for LAN Interface, und
geben Sie die zweite IP-Adresse und Subnetzmaske ein. Klicken Sie anschließend auf Next.
Secondary IP Address: 10.3.75.49
Subnet mask: 255.255.255.248
8.
Prüfen Sie die Netzwerkinformationen. Stellen Sie sicher, dass die Einstellungen den vom
Internet Service Provider genannten Einstellungen entsprechen. Klicken Sie auf Finish.
9.
Der Router ist jetzt ordnungsgemäß konfiguriert. Sie können auf das Internet zugreifen.
.
de
44
Kapitel 3: Verbindung mit dem Internet
Unnumbered IP over ATM (IPoA)
Default Private IP
192.168.1.1
ISP
(Internet Service Provider)
STM-1
Loop
10.3.75.51
10.3.75.49
S/W
BRAS
AAA
DSLAM
ADSL
Router
10.3.75.50
RDAIUS
Server
*BRAS: Broadband
Remote Access Server
Hub
PC(S)
IP over ATM
Public IP Pre-assigned
by ISP
Beschreibung:
Wenn Sie mehrere IP-Adressen bei Ihrem Internet Service Provider beauftragt haben, können Sie
diese öffentlichen IP-Adressen dem ADSL Router und dem öffentlichen Server (z.B. Web oder FTP
Server) zuweisen. Im typischen Fall ist die erste IP-Adresse die Netzwerkadresse, die zweite wird als
IP-Adresse für den Router verwendet und die dritte für Subnet Broadcasting. Die restlichen
IP-Adressen können PCs auf dem LAN zugewiesen werden.
Im folgenden Beispiel wird der LAN IP-Adressenbereich 10.3.75.49 bis 10.3.75.54 verwendet, und
die Subnetzmaske für das LAN ist 255.255.255.248. Die WAN-Adresse ist 10.3.70.1, die
Subnetzmaske für das WAN 255.255.255.252.
Eine WAN IP wird unter diesen Bedingungen nicht zugewiesen.
Konfiguration:
1.
Starten Sie Ihren Browser, und geben Sie 192.168.1.1 als Adresse für den Aufruf des
ADSL Web-Managers ein.
2.
Gehen Sie zu Quick Start – Quick Setup. Heben Sie die Markierung von Auto Scan Internet
Connection (PVC) auf. Geben Sie den Wert für VCI und VPI ein. Klicken Sie dann auf die
Schaltfläche Next.
VPI – 0
VCI – 32
3.
Wählen Sie auf der Seite Configure Internet Connection – Connection Type die Option IP
over ATM (IPoA) aus, und klicken Sie dann auf die Schaltfläche Next.
4.
Wählen Sie auf der Seite WAN IP Settings die Option None für die WAN
IP-Adresseinstellungen. Wählen Sie dann Use the following DNS Server Address aus. Geben
Sie den Primary DNS Server und Secondary DNS Server ein. Deaktivieren Sie Enable NAT.
Klicken Sie anschließend auf Next, um die nächste Seite aufzurufen.
Primary DNS server: 168.95.1.1
Secondary DNS server: 168.95.192.1
5.
Geben Sie auf der Seite Configure LAN side Settings die IP-Adresse und Subnetzmaske für Ihr
LAN ein.
Primary IP Address: 192.168.1.1
Subnet mask: 255.255.255.0
Start IP Address: 192.168.1.2
End IP Address: 192.168.1.254
6.
Markieren Sie Configure the second IP Address and Subnet Mask for LAN Interface, und
geben Sie die zweite IP-Adresse und Subnetzmaske ein. Klicken Sie anschließend auf Next.
Secondary IP Address: 10.3.75.49
Subnet mask: 255.255.255.248
.
de
45
Benutzerhandbuch ADSL Router
7.
Prüfen Sie die Netzwerkinformationen. Stellen Sie sicher, dass die Einstellungen den vom
Internet Service Provider genannten Einstellungen entsprechen. Klicken Sie auf Finish.
8.
Konfigurieren Sie TCP/IP für Ihren Computer. Geben Sie eine IP-Adresse, eine Subnetzmaske
und ein Standardgateway an. Beispiel:
IP Address: 10.3.75.51
Subnet Mask: 255.255.255.248
Gateway: 10.3.75.49
9.
Der Router ist jetzt ordnungsgemäß konfiguriert. Sie können auf das Internet zugreifen.
.
de
46
Kapitel 3: Verbindung mit dem Internet
Unnumbered IP over ATM (IPoA)+NAT
Beschreibung:
Wenn Sie mehrere IP-Adressen bei Ihrem Internet Service Provider beauftragt haben, können Sie
diese öffentlichen IP-Adressen dem ADSL Router und dem öffentlichen Server (z.B. Web oder FTP
Server) zuweisen. Im typischen Fall ist die erste IP-Adresse die Netzwerkadresse, die zweite wird als
IP-Adresse für den Router verwendet und die dritte für Subnet Broadcasting. Die restlichen
IP-Adressen können PCs auf dem LAN zugewiesen werden.
Im folgenden Beispiel wird der LAN IP-Adressenbereich 10.3.75.49 bis 10.3.75.54 verwendet, und
die Subnetzmaske für das LAN ist 255.255.255.248. Die WAN-Adresse ist 10.3.70.1, die
Subnetzmaske für das WAN 255.255.255.252.
Die NAT-Funktion wird unter diesen Bedingungen aktiviert, aber es wird keine WAN IP zugewiesen.
Konfiguration:
1.
Starten Sie Ihren Browser, und geben Sie 192.168.1.1 als Adresse für den Aufruf des
ADSL Web-Managers ein.
2.
Gehen Sie zu Quick Start – Quick Setup. Heben Sie die Markierung von Auto Scan Internet
Connection (PVC) auf. Geben Sie den Wert für VCI und VPI ein. Klicken Sie dann auf die
Schaltfläche Next.
VPI – 0
VCI – 32
3.
Wählen Sie auf der Seite Configure Internet Connection – Connection Type die Option IP
over ATM (IPoA) aus, und klicken Sie dann auf die Schaltfläche Next.
4.
Wählen Sie auf der Seite WAN IP Settings die Option None für die WAN
IP-Adresseinstellungen. Wählen Sie dann Use the following DNS Server Address aus. Geben
Sie den Primary DNS Server und Secondary DNS Server ein. Klicken Sie auf Next, um die
nächste Seite aufzurufen.
Primary DNS server: 168.95.1.1
Secondary DNS server: 168.95.192.1
5.
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Enable NAT. Klicken Sie anschließend auf Next.
.
de
47
Benutzerhandbuch ADSL Router
6.
Geben Sie auf der Seite Configure LAN side Settings die IP-Adresse und Subnetzmaske für Ihr
LAN ein.
Primary IP Address: 192.168.1.1
Subnet mask: 255.255.255.0
Start IP Address: 192.168.1.2
End IP Address: 192.168.1.254
7.
Markieren Sie Configure the second IP Address and Subnet Mask for LAN Interface, und
geben Sie die zweite IP-Adresse und Subnetzmaske ein. Klicken Sie anschließend auf Next.
Secondary IP Address: 10.3.75.49
Subnet mask: 255.255.255.248
8.
Prüfen Sie die Netzwerkinformationen. Stellen Sie sicher, dass die Einstellungen den vom
Internet Service Provider genannten Einstellungen entsprechen. Klicken Sie auf Finish.
9.
Der Router ist jetzt ordnungsgemäß konfiguriert. Sie können auf das Internet zugreifen.
.
de
48
Kapitel 3: Verbindung mit dem Internet
Bridge-Modus
Default Private IP
192.168.1.1
ISP
Loop
STM-1
(Internet Service Provider)
BRAS
AAA
DSLAM
PPPoE
Client S/W
ADSL
Router
RDAIUS
Server
*BRAS: Broadband
Remote Access Server
Hub
PC(S)
PPP over Ethernet
Bridge Mode
Beschreibung:
In diesem Beispiel fungiert der ADSL Router als Bridge für die „Überbrückung“ der PC IP-Adresse
vom LAN zum WAN. Die PC IP-Adresse kann dabei eine statische öffentliche Adresse sein, die durch
den Internet Service Provider zugeteilt wird, oder eine dynamische öffentliche Adresse, die durch den
DHCP-Server des Providers zugewiesen oder über PPPoE-Software bezogen werden kann.
Der Router benötigt deshalb keine öffentliche IP-Adresse. Er hat nur die standardmäßige private
IP-Adresse (192.168.1.1) für Managementzwecke.
Konfiguration:
1.
Wählen Sie einen Client-PC aus, und stellen Sie die IP-Adresse auf 192.168.1.x (x im Bereich
zwischen 2 und 254) und das Gateway auf 192.168.1.1 ein.
2.
Starten Sie Ihren Browser, und geben Sie 192.168.1.1 als Adresse für den Aufruf des
ADSL Web-Managers ein.
3.
Gehen Sie zu Quick Start – Quick Setup. Heben Sie die Markierung von Auto Scan Internet
Connection (PVC) auf. Geben Sie den Wert für VCI und VPI ein. Klicken Sie dann auf die
Schaltfläche Next. Beispiel:
VPI – 0
VCI – 32
4.
Wählen Sie auf der Seite Configure Internet Connection – Connection Type die Option
Bridging aus, und klicken Sie dann auf die Schaltfläche Next.
5.
Geben Sie auf der Seite Configure LAN side Settings die IP-Adresse und Subnetzmaske für Ihr
LAN ein. Klicken Sie auf Next. Beispiel:
Primary IP address:192.168.1.1
Subnet Mask:255.255.255.0
6.
Prüfen Sie die Netzwerkinformationen. Stellen Sie sicher, dass die Einstellungen den vom
Internet Service Provider genannten Einstellungen entsprechen. Klicken Sie auf Finish.
7.
Konfigurieren Sie TCP/IP für Ihren Computer. Geben Sie eine IP-Adresse, eine Subnetzmaske
und ein Standardgateway an. Beispiel:
IP Address: 10.3.86.81
Subnet Mask: 255.255.255.248
Gateway: 10.3.86.1
8.
Klicken Sie auf OK. Der Router ist jetzt ordnungsgemäß konfiguriert. Sie können auf das
Internet zugreifen.
.
de
49
Kapitel 4: Web-Konfiguration
Kapitel 4: Web-Konfiguration
Dieses Kapitel beschreibt die erweiterte Konfiguration des ADSL Routers mit Hilfe
der dafür vorgesehenen Web-Seiten für spezifische Einstellungen wie Firewall,
Datenübertragungsrate usw.
Verwendung des web-basierten ADSL Router Managers
Gehen Sie wie folgt vor, nachdem Sie Ihren Host-PC ordnungsgemäß konfiguriert haben:
1.
Starten Sie Ihren Web-Browser, und geben Sie im
URL-Feld die private IP-Adresse des ADSL Routers
ein: 192.168.1.1.
2.
Nach dem Aufbau der Verbindung mit dem Gerät
werden Sie zur Eingabe von Benutzername und
Kennwort aufgefordert. Der Benutzername lautet
standardmäßig admin, und das Kennwort ist ebenfalls
admin. Siehe das Beispiel für die Ausführung unter
Windows XP.
War die Anmeldung erfolgreich, so erscheint die
Hauptseite des ADSL Web-Managers. Von nun an
arbeitet der ADSL Router als Web-Server, der
HTML-Seiten/Formulare sendet, die Sie bei ihm
anfordern. Sie können diese Seiten/Formulare ausfüllen
und die entsprechenden Einstellungen auf den ADSL
Router anwenden.
.
de
50
Kapitel 4: Web-Konfiguration
Übersicht über den ADSL Web-Manager
Zur Konfigurierung der Web-Seite verwenden Sie bitte admin als Benutzername und als Kennwort.
Der folgende Hauptbildschirm wird angezeigt.
Titel:
Zeigt den Titel dieser Managementoberfläche an.
Hauptmenü:
Mit den Optionen Quick Start, Status, Advanced, Wireless und Management.
Hauptfenster: Dies ist der aktuelle Arbeitsbereich für das Web-Management mit Konfigurations- und
Statusinformationen.
Aktivieren der neuen Einstellungen
Nachdem Sie die Einstellungen des ADSL Routers Ihren Wünschen gemäß gewählt oder angepasst
haben, werden diese bis zum Neustart des Routers zunächst im Flash-Speicher abgelegt. Erst nach
dem Neustart des Routers werden die Einstellungen dann wirksam.
Sprache
Oben rechts auf dieser Web-Seite ist ein Dropdown-Menü zur Auswahl der Sprache der
Bedienoberfläche vorgesehen.
.
de
51
Benutzerhandbuch ADSL Router
Quick Start
Die Seiten unter Quick Start bieten einen schnellen Weg zur Einrichtung des ADSL Routers. Wenn Sie
keine näheren Kenntnisse über den Router haben, können Sie die Quick Start-Seiten für grundlegende
Einstellungen zur Aktivierung des Routers verwenden.
Verbindung mit dem Internet herstellen
Dies ist ein schneller Weg für den Aufbau der
Verbindung zum Internet über die
PPPoE-Schnittstelle. Klicken Sie auf Connect
to Internet, um die Web-Seite zu öffnen.
Geben Sie den Benutzernamen und das
Kennwort für Ihren ADSL Router ein, und
klicken Sie auf Connect.
Das System stellt automatisch die Verbindung
her, und Sie können auf das Internet
zugreifen.
Quick Setup
Der Quick Setup-Assistent begleitet Sie
Schritt für Schritt durch die Konfiguration
des ADSL Routers.
Auto Scan Internet Connection (PVC):
Dieses Kontrollkästchen ist normalerweise
aktiviert (Voreinstellung). Ist in Ihrem ADSL
Router kein PVC konfiguriert, können Sie
dieses Kontrollkästchen aktivieren.
Andernfalls heben Sie die Markierung des
Kontrollkästchens bitte auf.
VPI (Virtual Path Identifier): Identifiziert
den virtuellen Pfad zwischen Endpunkten in
einem ATM-Netzwerk. Der zulässige Bereich
ist 0 bis 255. Bitte geben Sie den Wert ein,
den Sie von Ihrem Internet Service Provider
erhalten haben.
VCI (Virtual Channel Identifier):
Identifiziert die Endpunkte des virtuellen
Kanals in einem ATM-Netzwerk. Der
zulässige Bereich ist 32 bis 65535 (1 bis 31 ist
für bekannte Protokolle reserviert). Bitte
geben Sie den Wert ein, den Sie von Ihrem
Internet Service Provider erhalten haben.
Nach Eingabe der Werte für VPI und VCI
klicken Sie bitte auf Next, um mit dem
nächsten Schritt fortzufahren.
Connection Type
Das System stellt Ihnen verschiedene Protokolle zur Auswahl. Der Internet Service Provider wird
Ihnen die am besten geeignete Einstellung für das Protokoll anbieten. Bevor Sie Ihre Einstellung auf
dieser Seite festlegen, stellen Sie bitte fest, welches Protokoll von Ihrem Internet Service Provider
vorgegeben wird.
.
de
52
Kapitel 4: Web-Konfiguration
Nachdem Sie auf der Web-Seite zumVPI/VCI
auf die Schaltfläche Next geklickt haben,
erscheint die folgende Anzeige. Bitte wählen
Sie den zu verwendenden Verbindungstyp
und den Encapsulation-Typ aus, und klicken
Sie dann auf Next, um zur nächsten Seite zu
gelangen.
Beispiel: Sie haben in dieser Anzeige „PPP
over Ethernet (PPPoE)“ ausgewählt. Die
Web-Seiten für andere auf dieser Seite
ausgewählte Protokolle werden im Folgenden
ebenfalls beschrieben.
.
de
53
Benutzerhandbuch ADSL Router
PPP over ATM/ PPP over Ethernet
Wenn Sie als Protokolltyp „PPP over ATM“ oder „PPP over Ethernet“ ausgewählt haben, beachten Sie
bitte die folgenden Informationen.
Je nach Konfiguration des Internet Service
Providers auf dem Server können Sie die
Verbindungstypen PPPoE und PPPoA
auswählen. Stellt der Betreiber einen
PPPoE-Dienst bereit, richtet sich die
Auswahl des Verbindungstyps danach, ob das
Gerät auf LAN-Seite einen PPPoE-Client
ausführt oder ob der Router den
PPPoE-Client ausführen soll. Der ADSL
Router unterstützt beide dieser Szenarien.
Wählen Sie PPPoA oder PPPoE aus, und
klicken Sie auf Next.
Auf dieser Seite werden die Einstellungen für
WAN IP gewählt. Soll die IP-Adresse
automatisch bezogen werden, klicken Sie auf
die Optionsschaltfläche Obtain an IP
address automatically. Alternativ dazu
können Sie auf die Schaltfläche Use the
following IP address klicken und die
IP-Adresse für die WAN-Schnittstelle
eingeben.
Markieren Sie Enable NAT, wenn diese
Funktion ausgeführt werden soll. Die
einzelnen Einstellungen für NAT (Network
Address Translation) werden in späteren
Abschnitten näher beschrieben.
Klicken Sie auf Enable QoS, wenn Sie diese
Funktion benötigen.
Sie kann die Leistung bei ausgewählten
Anwendungsklassen verbessern. Bevor Sie
diese Option markieren, weisen Sie bitte
Prioritäten für verschiedene Anwendungen
aus dem Menü Quality of Service der
Web-Seite Advanced zu. Denken Sie auch
daran, dass IP QoS Systemressourcen
beansprucht und die Anzahl der
eingerichteten PVCs infolgedessen reduziert
wird.
MTU steht für Maximum Transmission Unit,
die maximale Größe der im Netzwerk
übertragenen Pakete. Datenpakete, die den
hier eingestellten Wert überschreiten, werden
zur Übertragung in kleinere Pakete aufgeteilt.
Geben Sie die Zahl im Feld neben MTU ein.
Der Standardwert ist 1492.
Klicken Sie auf Next, um die nächste Seite
aufzurufen.
54
.
de
Kapitel 4: Web-Konfiguration
PPP Username:
Geben Sie den Benutzernamen ein, den Sie
von Ihrem Internet Service Provider erhalten
haben.
PPP Password:
Geben Sie das Kennwort ein, das Sie von
Ihrem Internet Service Provider erhalten
haben.
Always On:
Wählen Sie diese Option aus, wenn die
Verbindung immer aktiv sein soll.
Dial on Demand:
Geben Sie den Benutzernamen und das Kennwort ein,
Wählen Sie diese Option aus, wenn eine
die Sie von Ihrem Internet Service Provider erhalten
Verbindung bei Bedarf aufgebaut werden
haben. Klicken Sie anschließend auf Next.
soll. Geben Sie ein, nach welcher Zeit die
Netzverbindung ausgelöst werden soll, wenn
keine Aktivität für diesen Router erfolgt.
Manually Connect:
Wählen Sie diese Option aus, wenn die
Verbindung durch Anklicken der Schaltfläche
Connect auf der Web-Seite Advanced
Setup – Internet-Connections aufgebaut
werden soll.
Auf der Web-Seite Configure LAN side
Settings sind die angeforderten Daten
einzugeben.
Primary IP Address:
Geben Sie die erste IP-Adresse ein, die Sie
von Ihrem Internet Service Provider für Ihre
LAN-Verbindung erhalten haben.
Subnet Mask:
Geben Sie die Subnetzmaske ein, die Sie von
Ihrem Internet Service Provider für Ihre
LAN-Verbindung erhalten haben.
Configure secondary IP address and
subnet mask:
Markieren Sie dieses Kontrollkästchen, um
eine zweite IP-Adresse und Subnetzmaske
für die Verbindung mit Ihrem Router
einzugeben, wenn diese nicht in dem Bereich
enthalten sind, den der DHCP-Server
akzeptiert.
Secondary IP Address:
Geben Sie die zweite IP-Adresse ein, die Sie
von Ihrem Internet Service Provider für Ihre
LAN-Verbindung erhalten haben.
Subnet Mask:
Geben Sie die Subnetzmaske ein, die Sie von
Ihrem Internet Service Provider für Ihre
LAN-Verbindung erhalten haben.
MTU:
MTU steht für Maximum Transmission Unit,
die maximale Größe der im Netzwerk
Auf der Web-Seite Configure LAN side
Settings werden die IP-Adresse und
Subnetzmaske gezeigt. Sie können die
Einstellung gegebenenfalls ändern.
Nehmen Sie alle erforderlichen
Einstellungen vor, und klicken Sie auf
Next, um die nächste Seite aufzurufen.
.
de
55
Benutzerhandbuch ADSL Router
übertragenen Pakete. Datenpakete, die den
hier eingestellten Wert überschreiten, werden
zur Übertragung in kleinere Pakete aufgeteilt.
Geben Sie die Zahl im Feld neben MTU ein.
Der Standardwert ist 1500.
DHCP Server On:
Aktivieren Sie diese Option, wenn der
DHCP-Dienst im LAN benötigt wird. Der
Router wird die IP-Adresse und
Gateway-Adresse für jeden Ihrer PCs
zuweisen.
Start IP Address:
Geben Sie die erste IP-Adresse des Bereichs
ein (Start Point).
End IP Address:
Geben Sie die letzte IP-Adresse des Bereichs
ein (End Point).
Leased Time:
Geben Sie die Lease-Zeit ein. Der
Standardwert ist 1 Tag.
DHCP Server Off:
Aktivieren Sie diese Option, wenn der
DHCP-Dienst im LAN nicht benötigt wird.
Hier können Sie die
Verbindungseinstellungen überprüfen. Falls
etwas nicht in Ordnung ist, klicken Sie auf
Back, um die Einstellungen zu ändern.
Ist alles in Ordnung, klicken Sie auf Finish,
um die Einstellungen zu übernehmen.
Das System führt daraufhin einen Neustart
aus, um die Einstellungen zu aktivieren, die
Sie im vorangegangenen Abschnitt
vorgenommen haben.
Bitte warten Sie zwei Minuten, während der
Router neu gestartet wird.
.
de
56
Kapitel 4: Web-Konfiguration
IP over ATM
Wenn als Protokolltyp „IP over ATM“ auszuwählen ist, beachten Sie bitte die folgenden
Informationen.
IPoA ist eine Möglichkeit der
LAN-Emulation. Dieses Protokoll ermöglicht
dem TCP/IP-Netzwerk den Zugriff auf ein
ATM-Netzwerk und die Nutzung der Quality
of Service-Funktionen von ATM.
Wählen Sie IPoA aus, und klicken Sie auf
Next.
None:
Wählen Sie diese Option aus, wenn keine
WAN IP-Adresse eingestellt werden muss.
Obtain an IP address automatically:
Wählen Sie diese Option aus, damit das
System automatisch eine IP-Adresse erhält.
WAN IP Address:
Geben Sie die IP-Adresse ein, die Sie vom
Internet Service Provider für die
WAN-Schnittstelle erhalten haben.
WAN Subnet Mask:
Geben Sie die Adresse der Subnetzmaske ein,
die Sie vom Internet Service Provider für die
WAN-Schnittstelle erhalten haben.
Obtain DNS server address automatically:
Wählen Sie diese Option aus, damit das
System automatisch die Adresse des
DNS-Servers erhält.
Use the following DNS server address:
Möchten Sie den DNS-Server selbst
einstellen, dann aktivieren Sie diese Option,
um Eingaben in den folgenden Feldern zu
ermöglichen.
Primary DNS server:
Geben Sie Ihren bevorzugten DNS-Server
ein, den Sie von Ihrem Internet Service
Provider erhalten haben.
Secondary DNS server:
Geben Sie den alternativen DNS-Server ein,
den Sie von Ihrem Internet Service Provider
erhalten haben.
Markieren Sie Enable NAT, wenn diese
Funktion ausgeführt werden soll. Die
einzelnen Einstellungen für NAT (Network
Address Translation) werden in späteren
Abschnitten näher beschrieben.
Klicken Sie auf Enable QoS, wenn Sie diese
Funktion benötigen.
Sie kann die Leistung bei ausgewählten
.
de
57
Benutzerhandbuch ADSL Router
Anwendungsklassen verbessern. Bevor Sie
diese Option markieren, weisen Sie bitte
Prioritäten für verschiedene Anwendungen
aus dem Menü Quality of Service der
Web-Seite Advanced zu. Denken Sie auch
daran, dass IP QoS Systemressourcen
beansprucht und die Anzahl der
eingerichteten PVCs infolgedessen reduziert
wird.
Bitte geben Sie die WAN IP-Adresse, Subnetzmaske und die DNS-Server-Adressen ein.
Klicken Sie dann auf Next, um die folgende Seite aufzurufen.
Auf der Web-Seite Configure LAN side
Settings sind die angeforderten Daten
einzugeben.
Primary IP Address:
Geben Sie die erste IP-Adresse ein, die Sie
von Ihrem Internet Service Provider für Ihre
LAN-Verbindung erhalten haben.
Subnet Mask:
Geben Sie die Subnetzmaske ein, die Sie von
Ihrem Internet Service Provider für Ihre
LAN-Verbindung erhalten haben.
Configure secondary IP address and
subnet mask:
Markieren Sie dieses Kontrollkästchen, um
eine zweite IP-Adresse und Subnetzmaske
Auf der Web-Seite Configure LAN side Settings
für die Verbindung mit Ihrem Router
einzugeben, wenn diese nicht in dem Bereich werden die IP-Adresse und Subnetzmaske gezeigt. Sie
können die Einstellung gegebenenfalls ändern. Klicken
enthalten sind, den der DHCP-Server
Sie auf Next, um die nächste Seite aufzurufen.
akzeptiert.
Secondary IP Address:
Geben Sie die zweite IP-Adresse ein, die Sie
von Ihrem Internet Service Provider für Ihre
LAN-Verbindung erhalten haben.
Subnet Mask:
Geben Sie die Subnetzmaske ein, die Sie von
Ihrem Internet Service Provider für Ihre
LAN-Verbindung erhalten haben.
DHCP Server On:
Aktivieren Sie diese Option, wenn der
DHCP-Dienst im LAN benötigt wird. Der
Router wird die IP-Adresse und
Gateway-Adresse für jeden Ihrer PCs
zuweisen.
Start IP Address:
Geben Sie die erste IP-Adresse des Bereichs
ein (Start Point).
End IP Address:
Geben Sie die letzte IP-Adresse des Bereichs
ein (End Point).
Leased Time:
Geben Sie die Lease-Zeit ein. Der
Standardwert ist 1 Tag.
58
.
de
Kapitel 4: Web-Konfiguration
DHCP Server Off:
Aktivieren Sie diese Option, wenn der
DHCP-Dienst im LAN nicht benötigt wird.
Hier können Sie die
Verbindungseinstellungen überprüfen. Falls
etwas nicht in Ordnung ist, klicken Sie auf
Back, um die Einstellungen zu ändern. Ist
alles in Ordnung, klicken Sie auf Finish, um
die Einstellungen zu übernehmen. Die
folgende Seite wird angezeigt.
Das System führt nun einen Neustart aus, um
die Einstellungen zu aktivieren, die Sie im
vorangegangenen Abschnitt vorgenommen
haben.
Bitte warten Sie zwei Minuten, während der
Router neu gestartet wird.
.
de
59
Benutzerhandbuch ADSL Router
Bridging
Wenn Sie als Protokolltyp Bridging auswählen, beachten Sie bitte die folgenden Informationen.
Im Bridging-Modus kann Ihr Router so
konfiguriert werden, dass Pakete, die auf
einem beliebigen Port empfangen werden
(z.B. ATM PVC oder Ethernet) mit einer
Broadcast MAC-Adresse an alle anderen
Ports gesendet werden.
Wählen Sie Bridging aus, und klicken Sie
auf Next.
None:
Wählen Sie diese Option aus, wenn keine
WAN IP-Adresse eingestellt werden muss.
Obtain an IP address automatically:
Wählen Sie diese Option aus, damit das
System automatisch eine IP-Adresse erhält.
WAN IP Address:
Geben Sie die IP-Adresse ein, die Sie vom
Internet Service Provider für die
WAN-Schnittstelle erhalten haben.
WAN Subnet Mask:
Geben Sie die Adresse der Subnetzmaske ein,
die Sie vom Internet Service Provider für die
WAN-Schnittstelle erhalten haben.
Obtain DNS server address automatically:
Wählen Sie diese Option aus, damit das
System automatisch die Adresse des
DNS-Servers erhält.
Use the following DNS server address:
Möchten Sie den DNS-Server selbst
einstellen, dann aktivieren Sie diese Option,
um Eingaben in den folgenden Feldern zu
ermöglichen.
Primary DNS server:
Geben Sie Ihren bevorzugten DNS-Server
ein, den Sie von Ihrem Internet Service
Provider erhalten haben.
Secondary DNS server:
Geben Sie den alternativen DNS-Server ein,
den Sie von Ihrem Internet Service Provider
erhalten haben.
Markieren Sie Enable NAT, wenn diese
Funktion ausgeführt werden soll. Die
einzelnen Einstellungen für NAT (Network
Address Translation) werden in späteren
Abschnitten näher beschrieben.
Klicken Sie auf Enable QoS, wenn Sie diese
Funktion benötigen.
Sie kann die Leistung bei ausgewählten
Anwendungsklassen verbessern. Bevor Sie
diese Option markieren, weisen Sie bitte
60
.
de
Kapitel 4: Web-Konfiguration
Prioritäten für verschiedene Anwendungen
aus dem Menü Quality of Service der
Web-Seite Advanced zu. Denken Sie auch
daran, dass IP QoS Systemressourcen
beansprucht und die Anzahl der
eingerichteten PVCs infolgedessen reduziert
wird.
Auf der Web-Seite Configure LAN side
Settings sind die angeforderten Daten
einzugeben.
Primary IP Address:
Geben Sie die IP-Adresse ein, die Sie vom
Internet Service Provider für die
LAN-Schnittstelle erhalten haben.
Subnet Mask:
Geben Sie die Subnetzmaske ein, die Sie vom
Internet Service Provider für die
LAN-Schnittstelle erhalten haben.
MTU:
MTU steht für Maximum Transmission Unit,
die maximale Größe der im Netzwerk
übertragenen Pakete. Datenpakete, die den
hier eingestellten Wert überschreiten, werden
zur Übertragung in kleinere Pakete aufgeteilt.
Geben Sie die Zahl im Feld neben MTU ein.
Der Standardwert ist 1500.
DHCP Server On:
Aktivieren Sie diese Option, wenn der
DHCP-Dienst im LAN benötigt wird. Der
Router wird die IP-Adresse und
Gateway-Adresse für jeden Ihrer PCs
zuweisen.
Start IP Address:
Geben Sie die erste IP-Adresse des Bereichs
ein (Start Point).
End IP Address:
Geben Sie die letzte IP-Adresse des Bereichs
ein (End Point).
Leased Time:
Geben Sie die Lease-Zeit ein. Der
Standardwert ist 1 Tag.
DHCP Server Off:
Aktivieren Sie diese Option, wenn der
DHCP-Dienst im LAN nicht benötigt wird.
Klicken Sie auf Next, um die nächste
Web-Seite aufzurufen.
.
de
61
Benutzerhandbuch ADSL Router
Hier können Sie die
Verbindungseinstellungen überprüfen. Falls
etwas nicht in Ordnung ist, klicken Sie auf
Back, um die Einstellungen zu ändern. Ist
alles in Ordnung, klicken Sie auf Finish, um
die Einstellungen zu übernehmen. Die
folgende Seite wird angezeigt.
Das System führt nun einen Neustart aus, um
die Einstellungen zu aktivieren, die Sie im
vorangegangenen Abschnitt vorgenommen
haben.
Bitte warten Sie zwei Minuten, während der
Router neu gestartet wird.
.
de
62
Kapitel 4: Web-Konfiguration
Status
Übersicht
Diese Seite zeigt den aktuellen Status der DSL-Verbindung. Die Tabelle gibt darüber Auskunft, ob das
Funknetz aktiviert ist oder nicht, und listet u.a. die folgenden Einstellungen auf: LAN IP-Adresse,
Standardgateway, IP-Adresse der DNS-Server, Firmware-Version, Zeitraum der Aktivierung des
Routers usw. Der Systemstatus wird entsprechend den Einstellungen geändert, die Sie auf den
Web-Seiten vorgenommen haben.
.
de
63
Benutzerhandbuch ADSL Router
ADSL Line Status
Diese Seite zeigt alle Informationen zu
ADSL. Um die Qualität der
ADSL-Verbindung festzustellen, können Sie
auf die Schaltfläche ADSL BER Test
klicken. Sie erhalten dann weitere
Informationen.
Klicken Sie auf More Information, wenn
Sie nähere Einzelheiten zum Status der
ADSL-Leitung sehen möchten.
ADSL BER Test
Dieser Test prüft die Qualität der
ADSL-Verbindung. Zu diesem Zweck
werden Leerzellen mit einem bekannten
Muster übertragen; die empfangenen Daten
werden dann mit diesem bekannten Muster
verglichen, um etwaige Fehler festzustellen.
Nachdem Sie die Dauer für den Test
eingestellt und auf Start geklickt haben,
erscheint das folgende Dialogfeld. Es
informiert Sie darüber, dass der Test nun
ausgeführt wird. Sie können den Test
anhalten, indem Sie auf Stop klicken, oder
das Dialogfeld schließen, indem Sie auf
Close klicken.
.
de
64
Kapitel 4: Web-Konfiguration
Nach Ausführung des Tests wird das
Ergebnis im folgenden Dialogfeld angezeigt.
Klicken Sie auf Close, um das Fenster zu
schließen.
Internet Connection
Diese Seite zeigt Verbindungsdaten für Ihren
Router, z.B. PVC-Name, Kategorie,
Protokoll, NAT (aktiviert oder nicht?),
IP-Adresse, Verbindungsstatus.
Traffic Statistics
Diese Tabelle zeigt Volumeninformationen
zu den Daten, die über die LAN- und
WAN-Schnittstelle laufen. Für jede
Schnittstelle werden Gesamtsummen für
Received und Transmitted angezeigt.
DHCP Table
Diese Tabelle zeigt alle DHCP-Clients, die
ihre IP-Adresse vom ADSL Router erhalten.
Für jeden DHCP-Client wird Host Name,
MAC Address, IP Address und Lease Time
angezeigt.
.
de
65
Benutzerhandbuch ADSL Router
Wireless Client
Diese Tabelle zeigt die MAC-Adresse für alle
Wireless LAN Clients, die aktuell an den
ADSL Router angebunden sind.
Routing Table
Diese Tabelle gibt über das vom Router
genutzte Routing-Verfahren Auskunft.
ARP Table
Diese Tabelle zeigt den IP-Adressdatensatz
für die Übersetzung von der IP-Adresse auf
die physikalische Adresse in Ihrem Router.
.
de
66
Kapitel 4: Web-Konfiguration
Erweiterte Einrichtung
LAN: LAN IP Address Configuration
Diese Seite entspricht der Seite Configure LAN side Settings im Quick Setup. Sie können darin
Werte für die IP-Adresse und Subnetzmaske der LAN-Schnittstelle festlegen.
Primary IP Address:
Geben Sie die erste IP-Adresse ein, die Sie
von Ihrem Internet Service Provider für Ihre
LAN-Verbindung erhalten haben.
Subnet Mask:
Geben Sie die Subnetzmaske ein, die Sie von
Ihrem Internet Service Provider für Ihre
LAN-Verbindung erhalten haben.
Host Name:
Geben Sie den Host-Namen für das Gerät ein.
Domain Name:
Geben Sie den Domain-Namen ein.
Configure secondary IP address and
subnet mask:
Markieren Sie dieses Kontrollkästchen, um
eine zweite IP-Adresse und Subnetzmaske
für die Verbindung mit Ihrem Router
einzugeben, wenn diese nicht in dem Bereich
enthalten sind, den der DHCP-Server
akzeptiert.
Secondary IP Address:
Geben Sie die zweite IP-Adresse ein, die Sie
von Ihrem Internet Service Provider für Ihre
LAN-Verbindung erhalten haben.
Subnet Mask:
Geben Sie die Subnetzmaske ein, die Sie von
Ihrem Internet Service Provider für Ihre
LAN-Verbindung erhalten haben.
MTU:
MTU steht für Maximum Transmission Unit,
die maximale Größe der im Netzwerk
übertragenen Pakete. Datenpakete, die den
hier eingestellten Wert überschreiten, werden
zur Übertragung in kleinere Pakete aufgeteilt.
Geben Sie die Zahl im Feld neben MTU ein.
Der Standardwert ist 1500.
Apply:
Klicken Sie auf diese Schaltfläche, um die
oben aufgeführten Einstellungen
anzuwenden.
.
de
67
Benutzerhandbuch ADSL Router
LAN: DHCP Server Configuration
Diese Seite ermöglicht Ihnen die Einrichtung eines DHCP-Servers auf der LAN-Schnittstelle.
DHCP Server On:
Aktivieren Sie diese Option, wenn der
DHCP-Dienst im LAN benötigt wird. Der
Router wird die IP-Adresse und
Gateway-Adresse für jeden Ihrer PCs
zuweisen.
Start IP Address:
Geben Sie die erste IP-Adresse des Bereichs
ein (Start Point).
End IP Address:
Geben Sie die letzte IP-Adresse des Bereichs
ein (End Point).
Leased Time:
Geben Sie die Lease-Zeit ein. Der
Standardwert ist 1 Tag.
Relay On:
Aktivieren Sie diese Option, um ein Relais
einzurichten. Geben Sie die IP-Adresse des
Servers im dafür vorgesehenen Feld ein.
Server and Relay Off:
Aktivieren Sie diese Option, wenn der
DHCP-Dienst im LAN nicht benötigt wird.
Apply:
Klicken Sie auf diese Schaltfläche, um die
oben aufgeführten Einstellungen
anzuwenden.
Sie können für bestimmte Zwecke eine
bestimmte IP-Adresse für einen bestimmten
PC reservieren. Geben Sie dazu einfach die
Zuordnung der MAC-Adresse und
IP-Adresse für den betreffenden PC ein,
indem Sie auf die Schaltfläche View
Reserved IP Address List klicken. Das
folgende Fenster erscheint.
.
de
68
Kapitel 4: Web-Konfiguration
Klicken Sie auf die Schaltfläche Add, um ein
weiteres Dialogfeld zu öffnen. Geben Sie in
den Eingabefeldern PC’s MAC Address und
Assigned IP Address die zutreffenden Werte
für den PC ein, den Sie hinzufügen möchten,
und klicken Sie auf Apply.
Die neu reservierte IP-Adresse wird bereits
im Dialogfeld angezeigt. Diese Adresse ist
nun reserviert und wird durch DHCP keinem
anderen PC zugewiesen.
.
de
69
Benutzerhandbuch ADSL Router
LAN: UPnP Configuration
UPnP ist nur bei Windows XP verfügbar. Wenn Sie Windows XP nicht benutzen, ist diese Seite für Sie
nicht relevant.
Diese Seite ermöglicht Ihnen die Aktivierung
der UPnP-Funktion über die Web-Seite für
Ihren Router.
Internet: Internet Connection Configuration
Zur Festlegung der WAN-Einstellungen für jeden Dienst öffnen Sie Advanced – Internet Setting. Sie
können auf dieser Seite WAN-Einstellungen neu hinzufügen, bearbeiten oder bereits vorhandene
WAN-Einstellungen entfernen.
Wenn Sie in der Spalte PVC Name auf
Connect klicken, stellt das System
automatisch eine Verbindung zum WAN her.
Ist die WAN-Verbindung einwandfrei,
können Sie direkt die detaillierten
Informationen dazu überprüfen.
Hinzufügen einer neuen WAN-Verbindung
Geben Sie in den jeweiligen Eingabefeldern Werte für VPI und VCI ein. Klicken Sie anschließend auf
Next. Die Seite Connection Type des Quick Setup wird angezeigt, wo Sie die jeweils verlangten
Daten eingeben können. Bitte sehen Sie unter der Beschreibung des Quick Setup nach, wenn Sie
nicht wissen, wie diese Werte zu konfigurieren sind.
Zum Hinzufügen einer neuen WAN-Verbindung klicken Sie auf die Schaltfläche Add. Die folgende
Eingabemaske erscheint.
VPI (Virtual Path Identifier):
Identifiziert den virtuellen Pfad zwischen
Endpunkten in einem ATM-Netzwerk. Der
zulässige Bereich ist 0 bis 255. Sie können
den Wert hier nicht willkürlich eingeben,
wenn Sie dies versuchen. Bitte verwenden
Sie den Wert, den Sie von Ihrem Internet
Service Provider erhalten haben.
VCI (Virtual Channel Identifier):
Identifiziert die Endpunkte des virtuellen
Kanals in einem ATM-Netzwerk. Der
zulässige Bereich ist 32 bis 65535 (1 bis 31 ist
für bekannte Protokolle reserviert). Sie
können den Wert hier nicht willkürlich
eingeben, wenn Sie dies versuchen. Bitte
verwenden Sie den Wert, den Sie von Ihrem
Internet Service Provider erhalten haben.
Service Category:
Diese Einstellung legt die Größe und
70
.
de
Kapitel 4: Web-Konfiguration
Übertragungsrate für Datenpakete je nach
Diensttyp fest. Fünf Kategorien werden hier
zur Auswahl angeboten. Bitte wählen Sie die
gewünschte Kategorie.
Wenn Sie Non Realtime VBR wählen,
müssen Sie anschließend die folgenden Daten
eingeben.
Der Bereich für Peak Cell Rate ist
1 bis 1690.
Der Bereich für Sustainable Cell Rate ist
1 bis 1689; der Wert muss kleiner sein als
derjenige, der für Peak Cell Rate gewählt
wurde.
Der Bereich für Maximum Burst Size ist
1 bis 100.
Klicken Sie auf Next, um die rechts gezeigte
Web-Seite aufzurufen. Wählen Sie das
gewünschte Protokoll, und klicken Sie wieder
auf Next.
Die WAN IP-Einstellungen unterscheiden
sich geringfügig je nach dem gewählten
Protokoll. Die Eingabemaske rechts wird
angezeigt, wenn Sie eine neue Schnittstelle
im PPPoA/PPPoE-Modus hinzufügen.
Enable NAT und Enable QoS können je
nach Bedarf aktiviert werden. Außerdem
können Sie auf dieser Seite einen MTU-Wert
festlegen.
Möchten Sie eine neue Schnittstelle im
PPPoE-Modus hinzufügen und haben Sie auf
der vorherigen Web-Seite PPPoE
ausgewählt, so erhalten Sie eine
Eingabemaske wie rechts gezeigt.
Bitte sehen Sie unter der Beschreibung des
Quick Setup nach, wenn Sie nicht wissen,
wie diese Werte zu konfigurieren sind.
.
de
71
Benutzerhandbuch ADSL Router
Möchten Sie eine neue Schnittstelle im
Bridging-Modus hinzufügen und haben Sie
auf der vorherigen Web-Seite Bridging
ausgewählt, so erhalten Sie eine
Eingabemaske wie rechts gezeigt.
Bitte sehen Sie unter der Beschreibung des
Quick Setup nach, wenn Sie nicht wissen,
wie diese Werte zu konfigurieren sind.
Internet: DNS Server Configuration
Ist das Kontrollkästchen Enable Automatic Assigned DNS markiert, akzeptiert der Router die erste
empfangene DNS-Zuweisung von einem der für PPPoA, PPPoE oder MER/DHCP aktivierten PVCs
während des Verbindungsaufbaus. Ist das Kontrollkästchen nicht markiert, müssen Sie die IP-Adresse
des primären und optionalen sekundären DNS-Servers eingeben. Geben Sie die IP-Adresse ein, und
klicken Sie anschließend auf Apply, um sie zu speichern und aufzurufen.
Enable Automatic Assigned DNS:
Markieren Sie dieses Kontrollkästchen, um
diese Funktion zu aktivieren, oder heben Sie
die Markierung auf, um die Funktion zu
deaktivieren.
Primary DNS server:
Geben Sie Ihren primären DNS-Server ein.
Secondary DNS server:
Geben Sie den sekundären DNS-Server ein.
Überprüfen Sie die Einstellungen, und
klicken Sie dann auf Apply.
Internet: IGMP Proxy Configuration
Das Internet Group Management Protocol (IGMP) ist ein Internet-Protokoll, anhand dessen ein
Internet-Computer seine Multicast-Gruppenzugehörigkeit an benachbarte Router melden kann.
.
de
72
Kapitel 4: Web-Konfiguration
Die Hosts interagieren mit dem System über den Austausch von IGMP-Nachrichten. Wenn Sie einen
IGMP Proxy konfigurieren, interagiert das System mit dem anderen Router über den Austausch von
IGMP-Nachrichten. Fungiert das System als Proxy, führt es den Host-Teil der IGMP-Aufgabe wie
folgt aus:
¾
Wenn es abgefragt wird, sendet das System Gruppenzugehörigkeitsnachrichten an die Gruppe.
¾
Wenn einer der Hosts einer Multicast-Adressengruppe beitritt, zu der keiner der anderen Hosts
gehört, sendet das System unaufgefordert Gruppenzugehörigkeitsnachrichten an die betreffende
Gruppe.
¾
Wenn der letzte Host in einer bestimmten Multicast-Gruppe die Gruppe verlässt, sendet das
System eine entsprechende Nachricht (Leave Group Membership) an die Gruppe des Routes.
Internet Connection
Dieses Feld zeigt die Internet-Verbindung,
die gegenwärtig genutzt wird.
IGMP Proxy Enabled:
Markieren Sie dieses Kontrollkästchen, um
diese Funktion zu aktivieren, oder heben Sie
die Markierung auf, um die Funktion zu
deaktivieren.
Klicken Sie nach der Einstellung auf Apply.
Internet: ADSL Settings
Enable ADSL Port:
Markieren Sie dieses Kontrollkästchen, um
diese Funktion zu aktivieren. Damit wird der
Leitungsmodus aufgerufen, den Sie hier für
den Router wählen.
Select the support of line modes:
Verschiedene Möglichkeiten werden Ihnen
zur Auswahl angeboten. Wählen Sie die
gewünschten Optionen. Beispiel: Möchten
Sie die Möglichkeit haben, einen oder
mehrere Parameter der physikalischen
Schicht zu ändern, während die ATU-x sich
im Datenübertragungszustand befindet, ohne
dass Datenübertragungsfehler auftreten, so
wählen Sie ADSL2.
Capability Enabled:
Hier können Sie zwischen zwei Optionen
wählen.
Bitswap:
Eine obligatorische, vom Empfänger
angestoßene Funktion zur Aufrechterhaltung
der Betriebsbedingungen des Modems bei
sich verändernden Umgebungsbedingungen.
Verteilt die Datenbits und Leistung zwischen
den zulässigen Trägern neu, ohne die
Steuerparameter der höheren Schicht in der
ATU zu modifizieren. Die gesamte
Datenübertragungsrate und die Datenrate auf
jedem Latenzpfad sind nach einer Bit
Swapping-Rekonfiguration unverändert.
Markieren Sie das Kontrollkästchen, um die
Funktion zu aktivieren. Soll die Funktion
.
de
73
Benutzerhandbuch ADSL Router
nicht aktiviert werden, so heben Sie die
Markierung des Kästchens auf.
Seamless Rate Adaptation:
Ermöglicht dem ADSL2-System die
Änderung der Datenübertragungsrate der
Verbindung im laufenden Betrieb ohne
Unterbrechung des Dienstes oder Bitfehler.
Markieren Sie das Kontrollkästchen, um die
Funktion zu aktivieren. Soll die Funktion
nicht aktiviert werden, so heben Sie die
Markierung des Kästchens auf.
IP Routing: Static Route
Die Routing-Tabelle zeigt den Status aller statischen Routen; neue statische IP-Routen können darin
hinzugefügt, vorhandene gelöscht werden. Eine statische IP-Route ist ein manuell festgelegter Pfad,
der die Route für die Datenübermittlung vorschreibt. Besteht Ihr LAN aus mehreren Subnetzen,
möchten Sie vielleicht einen Routing-Pfad zur Routing-Tabelle festlegen.
Destination Network Address:
Gibt die IP-Adresse an, zu der die
Datenpakete zu senden sind.
Netmask:
Gibt die Subnetzmaske an, welche die
gesendeten Daten durchlaufen.
Gateway:
Gibt das Gateway an, das die gesendeten
Daten durchlaufen.
WAN Interface:
Gibt die Schnittstelle an, welche die
gesendeten Daten durchlaufen.
Delete:
Ermöglicht das Löschen der Einstellungen
für die ausgewählte statische Route.
Hinzufügen einer neuen statischen IP-Route
Zum Hinzufügen einer neuen statischen Route wählen Sie bitte Static Route - Add. Geben Sie die
Ziel-Netzadresse, Subnetzmaske und das Gateway ein, die Sie von Ihrem Internet Service Provider
erhalten haben, und klicken Sie auf Apply.
Destination Network Address:
Die Ziel-IP-Adresse des Netzes, zu dem die
Datenpakete zu senden sind.
Subnet Mask:
Geben Sie die Subnetzmaske ein, die Sie von
Ihrem Internet Service Provider erhalten
haben.
Gateway IP Address:
Aktivieren Sie diese Option, um die
betreffende Funktion aufzurufen. Geben Sie
das Gateway ein, das Sie von Ihrem Internet
Service Provider erhalten haben.
WAN Interface:
Aktivieren Sie diese Option, um die Funktion
aufzurufen, und wählen Sie eine Schnittstelle
74
.
de
Kapitel 4: Web-Konfiguration
aus dem Dropdown-Menü aus.
Klicken Sie auf Apply, um das Routing-Ergebnis zu sehen. Diese Seite zeigt die gesamte
Routing-Tabelle für Datenpakete, die Ihren ADSL Router durchlaufen.
Entfernen einer statischen IP-Route
Wird die statische Route, die Sie eingerichtet
haben, nicht benötigt, so klicken Sie auf den
Mülleimer unter Delete in der
Routing-Tabelle.
Ein Dialogfeld erscheint, in dem Sie den
Löschvorgang bestätigen müssen. Klicken
Sie auf Yes, um die statische Route zu
entfernen, oder wählen Sie No, wenn Sie die
Einstellung beibehalten möchten.
Konfiguration anderer Router in Ihrem LAN
Es ist unbedingt erforderlich, dass alle IP-Pakete für Geräte, die sich nicht im lokalen LAN befinden,
zum Router weitergereicht werden können, so dass ihre Weiterleitung zum externen LAN, WAN oder
Internet möglich ist. Das lokale LAN muss zu diesem Zweck so konfiguriert werden, dass der Router
als Standardroute oder Standardgateway verwendet wird.
Lokaler Router
Der lokale Router ist der Router, der im gleichen LAN-Segment wie der ADSL Router installiert ist.
Dieser Router setzt voraus, dass die Standardroute der Router selbst ist. Router haben meist einen
besonderen Eintrag für die Standardroute. Dieser sollte wie folgt eingestellt werden:
Destination:
Normalerweise 0.0.0.0, überprüfen Sie aber die Dokumentation zu
Ihrem Router.
Subnet Mask:
Normalerweise 0.0.0.0, überprüfen Sie aber die Dokumentation zu
Ihrem Router.
Gateway:
IP-Adresse des Routers
Andere Router am lokalen LAN
Andere Router am lokalen LAN müssen den lokalen Router des ADSL Routers als Standardrouter
verwenden. Abgesehen von der Gateway IP-Adresse entsprechen die Einstellungen dabei denen für
den lokalen Router des ADSL Routers.
…
Für einen Router mit direkter Verbindung zum lokalen Router des ADSL Routers ist die
Gateway IP-Adresse die Adresse des lokalen Routers des ADSL Routers.
…
Für Router, die Pakete zu einem anderen Router weiterleiten müssen, bevor der lokale Router
des ADSL Routers erreicht wird, ist die Gateway IP-Adresse die Adresse des
zwischengeschalteten Routers.
.
de
75
Benutzerhandbuch ADSL Router
Beispiel: statische Route
Die folgende Grafik zeigt ein Beispiel für eine statische Route.
Zur Routing-Tabelle des Routers
Beim oben gezeigten LAN mit zwei Routern und drei LAN-Segmenten müssen wie folgt zwei
statische Routen zum Router hinzugefügt werden:
ADSL Router
Destination
Subnet Mask
Gateway
192.168.10.0
255.255.255.0 (Standard Class C)
192.168.1.254 (Router B)
IP Routing: Dynamic Routing
Das RIP-Protokoll (Routing Information Protocol) wird als Methode für den Austausch von
Routing-Informationen zwischen Routern eingesetzt. Es hilft den Routern bei der Ermittlung
optimaler Routen. Die betreffende Funktion kann auf dieser Seite ein- oder ausgeschaltet werden.
RIP Version:
Enthält die RIP-Informationen beim
Empfang und Rundsenden der RIP-Pakete.
Wählen Sie aus der Dropdown-Liste eine
RIP-Version aus, die akzeptiert werden soll:
1, 2 oder beide.
Operation Mode:
Zwei Betriebsarten stehen zur Auswahl:
Active und Passive. Wählen Sie Active für
Sendung und Empfang von Daten oder
Passive nur für den Empfang von Daten aus.
Enabled:
Markieren Sie Enabled, wenn Sie die
RIP-Funktion auf einer anderen Schnittstelle
aktivieren möchten, oder deaktivieren Sie
andernfalls die Funktion, indem Sie die
Markierung aufheben.
Klicken Sie auf Apply, um Ihre
76
.
de
Kapitel 4: Web-Konfiguration
Einstellungen zu aktivieren.
.
de
77
Benutzerhandbuch ADSL Router
Virtual Server: Port Forwarding
Der Router setzt NAT (Network Address Translation) ein, so dass Ihr gesamtes lokales Netzwerk
gegenüber dem Internet als ein einziges System erscheint. Im typischen Fall verfügen Sie über lokale
Server für verschiedene Dienste und möchten diese öffentlich zugänglich machen. Bei aktivierter
NAT-Funktion übersetzt diese Funktion die internen IP-Adressen der betreffenden Server in eine
einzige, im Internet eindeutige IP-Adresse. Die NAT-Funktion beseitigt dabei nicht nur die
Notwendigkeit mehrerer öffentlicher IP-Adressen, sondern bietet auch ein gewisses Maß an Sicherheit
für Ihr LAN.
Empfängt der Router ein ankommendes IP-Paket, das Zugang zu Ihrem lokalen Server verlangt,
erkennt er den Diensttyp an der Portnummer in diesem Paket (HTTP-Dienst wird z.B. durch Port 80
angezeigt und FTP-Dienst durch Port 21). Durch Angabe der Portnummer teilen Sie dem Router mit,
welcher Dienst zu der lokalen IP-Adresse weitergeleitet werden soll, die Sie spezifizieren.
Nach dem Einrichten des virtuellen Servers sollten Sie die Filterregel für die Ports und Dienste ändern,
die Sie im virtuellen Server eingestellt haben: Die Firewall muss die Route anhand der Filterregel
sichern, und daher muss die Filterregel nach Einrichtung des virtuellen Servers aktualisiert werden.
Über den virtuellen Server können Sie Server in Ihrem LAN für Internet-Teilnehmer zugänglich
machen. Normalerweise können Internet-Teilnehmer aus folgenden Gründen nicht auf einen Server in
Ihrem LAN zugreifen:
…
Der Server hat keine gültige externe IP-Adresse.
…
Versuche, Verbindungen zu Geräten in Ihrem LAN aufzubauen, werden durch die Firewall in
diesem Gerät blockiert.
Die Virtual Server-Funktion löst diese Probleme und ermöglicht es Internet-Teilnehmern,
Verbindungen mit Ihren Servern aufzubauen. Die folgende Grafik illustriert das Prinzip:
.
de
78
Kapitel 4: Web-Konfiguration
Für Internet-Teilnehmer sichtbare IP-Adresse
Bitte beachten Sie, dass in der Abbildung oben beide Internet-Teilnehmer eine Verbindung zur
gleichen IP-Adresse aufbauen, aber unterschiedliche Protokolle verwenden.
Für Internet-Teilnehmer haben alle virtuelle Server in Ihrem LAN die gleiche IP-Adresse. Diese
IP-Adresse wird durch Ihren Internet Service Provider zugeteilt. Es sollte sich dabei um eine statische
(feste) IP-Adresse handeln und nicht um eine dynamische, um Internet-Teilnehmern die Verbindung
mit Ihren Servern zu erleichtern. Sie können aber auch die Dynamic DNS-Funktion verwenden, um
Benutzern die Verbindung mit Ihren virtuellen Servern unter einer URL (anstelle einer IP-Adresse) zu
ermöglichen.
Um einen virtuellen Server einzurichten,
öffnen Sie bitte die Option Virtual Servers
im Menü Advanced Setup - NAT.
Add New Port Forwarding Rule
Zum Hinzufügen einer neuen Port-Weiterleitung klicken Sie bitte in der Web-Seite Port Forwarding
auf Add.
Pre-defined
Wählen Sie einen der Dienste aus der ersten
Dropdown-Liste aus, z.B. Audio/Video,
Games etc. In der zweiten Dropdown-Liste
wählen Sie dann den Namen der Anwendung
aus, die in Verbindung mit dem Diensttyp
genutzt werden soll, den Sie aus der ersten
Dropdown-Liste ausgewählt haben.
User defined:
Geben Sie einen neuen Dienstnamen ein, um
einen anwenderspezifischen Dienst für einen
bestimmten Zweck aufzubauen.
.
de
79
Benutzerhandbuch ADSL Router
From Internet Host IP Address:
Wählen Sie den Ausgangspunkt für die
Port-Weiterleitung aus. Wenn Sie SINGLE
auswählen, erscheint ein Eingabefeld, in das
Sie die IP-Adresse für den spezifischen Host
eingeben. Bei Auswahl von SUBNET
erscheinen Eingabefelder zur Angabe der
IP-Adresse und Subnetzmaske des
spezifischen Host, der als Ausgangspunkt
verwendet wird.
Forwarded to Internet Host IP Address:
Geben Sie die Adresse des Host ein, der als
Ziel für die weitergeleiteten Informationen
verwendet wird.
IP-Adressen können automatisch auf lokale Server umgeleitet werden, die mit privaten IP-Adressen
konfiguriert sind. Mit anderen Worten: Je nach dem angeforderten Dienst (TCP/UDP-Port-Nummer)
leitet der Router die externe Dienstanforderung an den zuständigen Server (unter einer anderen
internen IP-Adresse) weiter.
Klicken Sie auf Apply, nachdem Sie einen
neuen virtuellen Server hinzugefügt haben.
Die daraufhin angezeigte Tabelle gibt über
den Status neu eingerichteter virtueller Server
Auskunft.
Soll der neu hinzugefügte Server wieder
entfernt werden, markieren Sie das
Kontrollkästchen Delete für diesen Server
und klicken dann auf die Schaltfläche Delete
darunter, um den Server zu verwerfen.
Falls Sie noch einen weiteren Server
hinzufügen möchten, klicken Sie auf Add.
Herstellung der Verbindung mit virtuellen Servern
Virtuelle Server, die Sie konfiguriert haben, sind für jeden Internet-Teilnehmer zugänglich.
Internet-Teilnehmer müssen dazu die Internet IP-Adresse eingeben (die IP-Adresse, die Sie von Ihrem
Provider erhalten haben). Beispiel:
Http://203.70.212.52
Ftp://203.70.212.52
Es ist komfortabler, wenn Sie hier eine vom Provider zugeteilte feste IP-Adresse verwenden und keine
dynamische Adresse. Sie können aber auch die Dynamic DNS-Funktion verwenden, um Benutzern
die Verbindung mit Ihren virtuellen Server unter einer URL (anstelle einer IP-Adresse) zu
ermöglichen.
Virtual Server: Port Triggering
Erkennt der Router abgehenden Verkehr auf
einem bestimmten Port, wendet er die Regeln
für die Port-Weiterleitung vorübergehend auf
die Portbereiche an, die Sie für
ankommenden Verkehr freigegeben haben.
Auf diese Weise soll die Unterstützung von
Internet-Spielen, Videokonferenzen,
Internet-Telefonie verstärkt werden, da diese
Anwendungen mehrfache Verbindungen
erfordern.
80
.
de
Kapitel 4: Web-Konfiguration
Zum Hinzufügen einer neuen Port
Triggering-Regel klicken Sie auf Add, um
die entsprechende Web-Seite zu öffnen.
Wählen Sie dann aus der Dropdown-Liste
Pre-defined eine Anwendung aus. Das
System bietet Ihnen neun Namen zur
Auswahl.
Sie können auch selbst einen Namen
festlegen, indem Sie die Option User defined
aktivieren und den Namen in das Eingabefeld
eingeben.
Klicken Sie auf Apply, um die Einstellungen
abzuschließen.
Virtual Server: DMZ Host
Direct Mapping Zone (DMZ) nutzt eine Technologie, durch die alle ankommenden Pakete über den
Router zu einem bestimmten internen Server weitergeleitet werden.
Soll die DMZ Host-Funktion ausgeschaltet
werden, so markieren Sie die Option
Discarded.
Möchten Sie dagegen einen DMZ Host
aktivieren, so markieren Sie die
Optionsschaltfläche Forwarded to the DMZ
host, geben Sie im Feld IP address of DMZ
host die IP-Adresse ein, und klicken Sie dann
auf Apply.
Diese Funktion macht einen Computer in Ihrem LAN für sämtliche Internet-Teilnehmer offen
zugänglich und ermöglicht die unbeschränkte wechselseitige Kommunikation zwischen der
angegebenen IP-Adresse und anderen Internet-Teilnehmern oder Servern.
…
Auf diese Weise kann an der angegebenen IP-Adresse so gut wie jede beliebige Anwendung
genutzt werden.
…
Bei der angegebenen IP-Adresse laufen alle „unbekannten“ Verbindungen und Daten ein.
…
Ist die DMZ-Funktion aktiviert, müssen Sie eine IP-Adresse dafür angeben.
…
Die DMZ-Funktion kann in der Eingabemaske für die NAT-Einstellung ein- oder ausgeschaltet
werden.
.
de
81
Benutzerhandbuch ADSL Router
Virtual Server: Dynamic DNS Configuration
Das Dynamic DNS (Dynamic Domain Name System) kombiniert die Funktionen DNS und DHCP, um
eine dynamische IP einem festen Domain-Namen zuzuordnen. Auf dieser Seite können Sie den
Zugriff auf virtuelle Server über einen Domain-Namen und Kennwort freigeben.
Dynamic DNS
Wählen Sie die Option Enabled, um DDNS
zu aktivieren, oder Disabled, um DDNS zu
deaktivieren.
Internet Connection
Wählen Sie die Schnittstelle aus, die für die
Internet-Verbindung genutzt werden soll.
User Name
Geben Sie den Benutzernamen ein, den Sie
bei www.dyndns.com eingetragen haben.
Password
Geben Sie das Kennwort ein, das Sie bei
www.dyndns.com eingetragen haben.
Domain Name
Geben Sie den Domain-Namen ein, den Sie
bei www.dyndns.com eingetragen haben. Sie
können für den Namen Buchstaben und
Bindestrich verwenden; andere Zeichen sind
nicht erlaubt, um Problemen vorzubeugen.
Status
Zeigt den aktuellen Status an.
.
de
82
Kapitel 4: Web-Konfiguration
Firewall
Eine Firewall ist ein Programm, dass den Datenfluss zwischen dem Internet und Ihrem Computer
kontrolliert. Es handelt sich dabei um das TCP/IP-Äquivalent der Sicherheitspforte im
Eingangsbereich eines Unternehmens. Alle Daten müssen diese Pforte passieren, wobei die Firewall
(als „Pförtner“) jedoch nur diejenigen Daten ins LAN durchlässt, die über entsprechende
Berechtigung verfügen.
Was kann eine Firewall leisten? Sie kann ...
…
den Zugang für Datenpakete explizit freigeben oder ablehnen;
…
zwischen verschiedenen Schnittstellen unterscheiden und nach folgenden Feldern abgleichen:
‹ Ursprungs- und Ziel-IP-Adresse
‹ Port
Zur Überwachung der Leistung des IP-Filters wird eine Logging-Einrichtung eingesetzt, die das
Aufzeichnen des Kopfsatzes von TCP/UDP- und IP-Paketen und der ersten 129 Bytes des Paketes
(einschließlich des Kopfsatzes) bei erfolgreicher Durchleitung des Pakets und bei Zurückweisung
des Pakets unterstützt und eine Regel zur Ausfilterung verdächtiger Pakete anwendet.
Filterung nach IP-Adresse
Beispiel für die Einrichtung einer Firewall:
Diese Abbildung stellt die gebräuchlichste und einfachste Möglichkeit für den Einsatz einer Firewall
dar. Prinzipiell können Sie einen Paketfilter-Router am Internet Gateway installieren und die
Filterregel im Router dann so konfigurieren, dass Protokolle und Adressen blockiert oder gefiltert
werden. Die Systeme hinter dem Router haben meist direkten Zugang zum Internet, doch werden
bestimmte gefährliche Dienste wie NIS und NFS normalerweise gesperrt.
Die Einrichtung der Firewall ist für die Gewährleistung der Sicherheit Ihres Routers von großer
Bedeutung.
Soll die Firewall-Funktion ausgeschaltet
werden, so markieren Sie die
Optionsschaltfläche Disabled. Klicken Sie
auf Enabled, um die Einstellungen zu
aktivieren, die Sie auf dieser Web-Seite
vornehmen.
.
de
83
Benutzerhandbuch ADSL Router
Nachdem Sie die Optionsschaltfläche
Enabled ausgewählt haben, können Sie IP
Filtering konfigurieren. Zu diesem Zweck
wird die rechts dargestellte Web-Seite
angezeigt.
Select the direction to filter packets:
Richtung der Datenübertragung. Inbound
bedeutet, dass die Daten von außen auf Ihren
Computer übertragen werden. Outbound
bedeutet, dass die Daten von Ihrem Computer
nach außen in das Internet übertragen
werden. Bitte legen Sie Outbound traffic
oder Inbound traffic als Richtung für die
Paketfilterung fest.
Klicken Sie dann auf Add, um eine neue
IP-Filterregel festzulegen.
Auf dieser Seite können Sie Einstellungen für
eine neue IP-Filterregel für abgehenden
Verkehr festlegen.
Allow Traffic:
Bei Auswahl von No wird die
Datenübertragung blockiert, bei Auswahl von
Yes werden die Daten durchgelassen.
Protocol:
Hier können Sie aus einer Reihe von
Standardregeln zur Festlegung des
gewünschten Sicherheitsniveaus wählen.
Wenn Sie keine der Voreinstellungen
verwenden möchten, können Sie User
Defined auswählen und ein
anwenderspezifisches Protokoll festlegen.
Geben Sie dazu nach Auswahl von User
Defined im Feld „as“ eine Port-Nummer ein.
Source/Destination IP address:
Um die IP-Adresse anzugeben, für die Sie die
Datenübertragung zulassen oder sperren
möchten, öffnen Sie das entsprechende
Dropdown-Menü und wählen die gewünschte
Option aus.
All: Bei dieser Einstellung werden
Datenübertragungen von allen IP-Adressen
im Netzwerk ins Internet zugelassen bzw.
gesperrt. Bei Auswahl von SINGLE
erscheint rechts ein Feld für die Eingabe der
IP-Adresse. Geben Sie die betreffende
IP-Adresse ein. Der Router bestimmt anhand
dieses Start-/Endpunktes, ob Daten
durchgelassen werden oder nicht. Bei
84
.
de
Kapitel 4: Web-Konfiguration
Auswahl von SUBNET erscheint rechts ein
Feld für die Eingabe der IP-Adresse und
Subnetzmaske. Geben Sie die betreffende
IP-Adresse und Subnetzmaske ein. Der
Router bestimmt anhand dieses
Start-/Endpunktes, ob Daten durchgelassen
werden oder nicht.
Port Range:
Der zulässige Bereich ist 0 bis 65535. Geben
Sie den Start- und Endpunkt für die
IP-Filterung ein.
Klicken Sie auf Apply, nachdem Sie alle
Einstellungen vorgenommen haben. Eine
neue Filterregel wird hinzugefügt und auf der
Web-Seite gezeigt.
Die Web-Seite zeigt nun die neu angelegte
IP-Filterregel für abgehenden Verkehr. Sie
können die Filterdefinition bearbeiten, indem
Sie auf das Bleistiftsymbol klicken und so das
Änderungsfenster öffnen. Falls Sie die
Filterregel vollständig löschen möchten,
klicken Sie auf den Mülleimer. Eine weitere
IP-Filterregel können Sie über die
Schaltfläche Add definieren.
Wenn Sie eine neue IP-Filterregel für
ankommenden Verkehr festlegen möchten,
klicken sie zunächst auf die
Optionsschaltfläche Inbound traffic neben
Select the direction to filter packets.
Anschließen können Sie die neue Filterregel
festlegen wie oben beschrieben.
Quality of Service
QoS (Quality of Service) ist eine industrieübergreifende Initiative, die auf die bevorzugte Behandlung
bestimmter Daten abzielt, so dass diese mit höherer Qualität über das Internet oder Intranet übertragen
werden.
Bridge QoS
Bridge QoS wird verwendet, um Prioritäten
für die Datenübertragung festzulegen. Auf
dieser Seite können Sie den (ins Internet
übertragenen)
Upstream-Verkehr
in
verschiedene Klassen unterteilen, indem Sie
Übertragungsprioritäten
für
Daten
verschiedener Teilnehmer zuweisen.
Mit der Bridge QoS-Funktion können Sie
Einstellungen auf Basis von IP-Paketen der
Schicht 2 festlegen.
.
de
85
Benutzerhandbuch ADSL Router
Traffic Class Name:
Geben Sie einen Namen für die
Verkehrsklasse ein.
802.1p Priority:
Jedes ankommende Paket wird einer
bestimmten Prioritätsstufe zugeordnet, wobei
jede Stufe zur Verkehrsdifferenzierung
individuell behandelt werden kann. Legen Sie
einen Wert zwischen 0 und 7 für die
802.1p-Priorität fest.
Traffic Priority:
Hier stehen drei Optionen zur Auswahl: Low,
Medium und High.
IP Precedence:
Der hier gewählte Wert bestimmt über den
IP-Adresstyp, der bearbeitet wird. Die
vorgegebene Einstellung ist No change.
IP type of Service:
Das System stellt einige Diensttypen zur
Auswahl. Die Bedeutung jedes Typs
entspricht der Bezeichnung. Die vorgegebene
Einstellung ist No change.
IP QoS
IP QoS wird verwendet, um Prioritäten für
die Datenübertragung festzulegen. Auf dieser
Seite können Sie den (ins Internet
übertragenen) Upstream-Verkehr in
verschiedene Klassen unterteilen, indem Sie
Übertragungsprioritäten für Daten
verschiedener Teilnehmer zuweisen.
Mit der IP QoS-Funktion können Sie
Einstellungen auf Basis von IP-Paketen der
Schicht 3 festlegen.
Zum Hinzufügen einer QoS-Regel klicken
Sie in der Seite Quality of Service auf Add.
Daraufhin wird die rechts abgebildete Seite
angezeigt.
Traffic Class Name:
Geben Sie einen Namen für die
Verkehrsklasse ein.
Protocol:
86
.
de
Kapitel 4: Web-Konfiguration
Wählen Sie die zutreffende Schnittstelle für
diese Funktion. Falls Sie nicht wissen, welche
Schnittstelle Sie auswählen sollen,
verwenden Sie einfach die
Standardeinstellung TCP/UDP.
Source IP Address/ Subnet Mask:
Geben Sie die Ziel-IP-Adresse (z.B.
192.168.1.50) und Subnetzmaske (z.B.
255.255.255.0) für die Anwendung (z.B.
FTP, HTTP etc.) ein, die die
QoS-Verkehrsregel aufrufen soll.
Source Port:
Neben der IP-Adresse ist auch der
Ursprungs-Port einzugeben. Geben Sie den
Ursprungs-Port für die Verkehrsregel ein. Der
Bereich ist 0 bis 65535.
Destination IP Address/Subnet Mask:
Geben Sie die Ziel-IP-Adresse (z.B.
192.168.1.254) und Subnetzmaske (z.B.
255.255.255.0) für die Anwendung ein, die
die QoS-Verkehrsregel aufrufen soll.
Destination Port:
Geben Sie den Ziel-Port für die Verkehrsregel
ein. Der Bereich ist 0 bis 65535.
Traffic Priority:
Hier stehen drei Optionen zur Auswahl: Low,
Medium und High. Die Einstellung
bestimmt die Reihenfolge, in der Daten durch
dieses Gerät übertragen werden.
IP Precedence:
Der hier gewählte Wert bestimmt über den
IP-Adresstyp, der bearbeitet wird. Die
vorgegebene Einstellung ist No change.
IP type of Service:
Das System stellt einige Diensttypen zur
Auswahl. Die Bedeutung jedes Typs
entspricht der Bezeichnung. Die vorgegebene
Einstellung ist No change.
.
de
87
Benutzerhandbuch ADSL Router
Nachdem Sie auf Apply geklickt haben,
erscheint die neue QoS-Regel in der Tabelle
rechts. Um die festgelegte Regel zu löschen,
markieren Sie einfach das entsprechende
Kästchen in der Spalte Delete und klicken auf
die Schaltfläche Delete darunter.
Port Mapping
Auf dieser Seite können Sie verschiedene
Port Mapping-Gruppen festlegen, unter
denen bestimmte Internet-Verbindungen und
LAN-Ports zusammengefasst werden. Alle
Teilnehmerdaten können nur zwischen den
Schnittstellen in den auf dieser Seite
festgelegten Gruppen gesendet und
empfangen werden.
Group Name:
Geben Sie hier einen Namen für die Gruppe
ein. Der Name muss eindeutig sein. Er darf
nicht länger sein als das Eingabefeld.
Available Interfaces:
Die verfügbaren Schnittstellen (z.B. Ethernet,
USB, Wireless) werden im Feld links
aufgelistet. Wenn Sie eine Schnittstelle
auswählen und auf Add klicken, wird diese in
das Feld rechts unter dem Titel Grouped
Interfaces übertragen. Soll eine Schnittstelle
aus der aktuellen Gruppe entfernt werden,
markieren Sie diese und klicken auf Remove.
Sie wird daraufhin wieder in der Liste der
verfügbaren Schnittstellen (linkes Feld)
angezeigt.
Klicken Sie nach Festlegung der
Einstellungen auf Apply.
.
de
88
Kapitel 4: Web-Konfiguration
Wireless
Die Wireless-Einstellungen (Einstellungen für das kabellose Netzwerk oder Funknetzwerk) müssen
denjenigen der anderen Wireless-Stationen entsprechen.
Wireless Basic Settings
Zur grundlegenden Konfiguration der Wireless-Funktionen wählen Sie die Option Basic aus dem
Menü Wireless aus.
Enable Wireless Network:
Markieren Sie dieses Kontrollkästchen, um
die Funknetzfunktion einzuschalten.
Hide Wireless Network:
Wenn Sie dieses Kästchen markieren, wird
die SSID (Service Set Identifier, siehe unten)
für diesen Access Point verdeckt. Andere
Teilnehmer am Netz können die SSID für
dieses Gerät dann nicht finden.
Wireless Network Name (SSID):
Das System erkennt die SSID Ihres Routers
und zeigt Sie in diesem Feld zu Ihrer
Information an.
Die SSID (Service Set Identifier) ist die
Kennung des Routers. Der vorgegebene
Name wird auf dieser Seite angezeigt.
Wenn Sie das Kontrollkästchen Hide
Access Point nicht markiert haben,
sendet der Router in regelmäßigen
Abständen seine SSID, so dass Wireless
Clients in seiner Reichweite seine
Anwesenheit erkennen können. Dies
kann ein Sicherheitsproblem darstellen,
da jeder Wireless Client, der die
Rundsendung empfängt, eine
Verbindung mit Ihrem System aufbauen
könnte.
Bitte beachten Sie, dass für die
Kommunikation alle Wireless Clients die
gleiche SSID mit dem Router oder
Access Point verwenden sollten.
Channel:
Die Frequenz, auf der Funkverbindungen
aufgebaut werden. Wählen Sie den
gewünschten Kanal aus der Dropdown-Liste
aus.
Als Netzadministrator müssen Sie feststellen,
welche Kanäle frei sind, und dann einen
freien Kanal als Kommunikationskanal
festlegen. Alle anderen Clients, die über
dieses Gerät Daten übertragen wollen, sollten
den Kanal wählen, den Sie in diesem Feld
eingestellt haben.
Transmission Mode:
Hiermit wird der Modus für die
Datenübertragung festgelegt. Wählen Sie den
zu verwendenden Modus aus dem
.
de
89
Benutzerhandbuch ADSL Router
Dropdown-Menü aus. Das Menü bietet die
folgenden Optionen: 802.11b only, 802.11g
only und Mixed Mode.
Transmission Rate:
Hiermit wird die Datenübertragungsrate
festgelegt. Wählen Sie die gewünschte
Datenrate aus dem Dropdown-Menü aus. Die
Auswahl unterscheidet sich je nach dem oben
eingestellten Übertragungsmodus. Falls Sie
als Übertragungsmodus 802.11b only
eingestellt haben, stehen folgende
Datenübertragungsraten zur Auswahl: 1, 2,
5,5, 11 Mbit/s und Auto. Bei Auswahl von
802.11g bietet das Menü die Datenraten 1, 2,
5,5, 6, 9, 11, 12, 18, 24, 36, 48, 54 Mbit/s und
Auto. Bei Auswahl von mixed mode ist nur
Auto verfügbar.
Multicast Rate:
Bei großem Übertragungsaufkommen kann
es zu Verzögerungen kommen, insbesondere
bei Übertragung von Filmen oder Diensten
im Multicast-Verfahren. Sie können hier die
vorgegebene Einstellung verwenden. Soll
eine schnellere Rate verwendet werden, so
wählen Sie die gewünschte Rate aus der
Dropdown-Liste aus. Die angebotenen
Optionen unterscheiden sich je nach dem
Übertragungsmodus, den Sie auf dieser Seite
eingestellt haben.
Turbo Mode:
Wenn Sie diese Option aktivieren, wird die
Datenübertragung beim Router beschleunigt.
Die Beschleunigungsfunktion wird mit
Enabled eingeschaltet und mit Disabled
ausgeschaltet.
Afterburner:
Wenn Sie diese Option aktivieren, wird die
Datenübertragung bei den Clients
beschleunigt. Sie können diese Funktion dann
einschalten (Enabled), wenn die Clients für
diesen Router einen Durchsatz von 125
Mbit/s unterstützen. Ist dies nicht der Fall, so
wählen Sie Disabled.
Wireless User Isolation:
Wählen Sie hier Off, um die Kommunikation
zwischen den Clients zu ermöglichen. Wenn
Sie On wählen, wird die Kommunikation
zwischen den Clients gesperrt.
Klicken Sie auf Apply, um Ihre
Einstellungen wirksam werden zu lassen.
90
.
de
Kapitel 4: Web-Konfiguration
Sicherheit
Zur Konfiguration von Sicherheitsfunktionen für die Funkschnittstelle öffnen Sie Option Security im
Menü Wireless. Diese Web-Seite bietet Ihnen vier Authentifizierungsprotokolle für die Sicherung
Ihrer Daten während der Verbindung mit Netzwerken. Die vier Optionen sind WPA, 802.1X, WPA
und WPA-PSK. Je nach der gewählten Option gelangen Sie zu einer anderen Web-Seite für die
Konfiguration. Bitte lesen Sie die folgenden Informationen sorgfältig durch.
WPA Disabled
Wiresless Security Disabled
Wireless Security:
Bei Auswahl der Option Disabled wird die
Funkkommunikation nur begrenzt geschützt.
Wenn Sie Disabled einstellen, werden die
Encryption Keys nicht auf der Seite gezeigt.
64-Bit WEP
Wireless Security:
Wählen Sie den Modus WEP, wenn Sie die
WEP-Schlüsselfunktion verwenden möchten.
Sie können hier je nach Ihren Anforderungen
entweder 64-bit oder 128-bit wählen. Bei
Auswahl dieser Sicherheitsoption werden
Daten vor der Übertragung verschlüsselt.
Wenn Sie in diesem Feld beispielsweise
64-bit einstellen, muss die Empfangsstation
ebenfalls für 64-Bit-Verschlüsselung
konfiguriert sein und über den gleichen
Schlüsselwert verfügen: nur dann wird sie
auch in der Lage sein, die Daten zu
entschlüsseln. Bitte stellen Sie auf dieser
Seite 64-bit WEP ein.
Authentication Type:
Das Wireless IAD unterstützt zwei Arten der
Authentifizierung: Open System und Shared
key. Dies sollte beim WEP-Mechanismus
(Wired Equivalent Privacy) berücksichtigt
werden.
Bei Open System kann jeder Client
.
de
91
Benutzerhandbuch ADSL Router
authentifiziert werden und die
Kommunikation mit einer Bridge
versuchen. Der Client kann jedoch nur in
Kommunikation treten, wenn seine
WEP-Schlüssel den WEP-Schlüsseln des
Routers entsprechen.
Bei Shared Key sendet eine Bridge oder
ein Router eine unverschlüsselte
Zeichenkette an einen Client, der
versucht, mit dem Router zu
kommunizieren. Der Client, der die
Authentifizierung anfordert,
verschlüsselt den Text und sendet ihn
zurück zum Router. Sowohl der
unverschlüsselte als auch der
verschlüsselte Text können überwacht
werden, wobei die Bridge hier eine
Schwachstelle für den Angriff eines
Eindringlings bietet, wenn dieser durch
Vergleich der Zeichenketten den
WEP-Schlüssel errechnet. Aus diesem
Grund kann die Authentifizierung mit
dem Shared Key-Verfahren weniger
sicher sein als die offene
Authentifizierung.
Format:
Wählen Sie das Format für den
Verschlüsselungscode aus: Hexadecimal
digits oder ASCII characters. Geben Sie
dann die Schlüssel in den Feldern Key 1 bis
Key 4 ein.
Key 1 bis Key 4:
Geben Sie die WEP-Schlüssel in der
entsprechenden Länge ein. Für den Modus
64-Bit WEP können Sie 5 Zeichen bzw. 10
Hexadezimalstellen eingegeben.
Default Transmission Key:
Wählen Sie einen der Netzschlüssel, die Sie
in den Schlüsseleingabefeldern oben
festgelegt haben, als Standardschlüssel aus.
Klicken Sie nach allen Eingaben auf Apply,
um Ihre Einstellungen zu aktivieren.
128-Bit WEP
Wireless Security: Wählen Sie den Modus
WEP, wenn Sie die WEP-Schlüsselfunktion
verwenden möchten. Sie können hier je nach
Ihren Anforderungen entweder 64-bit oder
128-bit wählen. Bei Auswahl dieser
Sicherheitsoption werden Daten vor der
Übertragung verschlüsselt. Wenn Sie in
diesem Feld beispielsweise 128-bit
einstellen, muss die Empfangsstation
ebenfalls für 128-Bit-Verschlüsselung
konfiguriert sein und über den gleichen
Schlüsselwert verfügen: nur dann wird sie
auch in der Lage sein, die Daten zu
entschlüsseln. Bitte stellen Sie auf dieser
92
.
de
Kapitel 4: Web-Konfiguration
Seite 128-bit WEP ein.
Authentication Type:
Das Wireless IAD unterstützt zwei Arten der
Authentifizierung: Open System und Shared
key. Dies sollte beim WEP-Mechanismus
(Wired Equivalent Privacy) berücksichtigt
werden.
Bei Open System kann jeder Client
authentifiziert werden und die
Kommunikation mit einer Bridge
versuchen. Der Client kann jedoch nur in
Kommunikation treten, wenn seine
WEP-Schlüssel den WEP-Schlüsseln des
Routers entsprechen.
Bei Shared Key sendet eine Bridge oder
ein Router eine unverschlüsselte
Zeichenkette an einen Client, der
versucht, mit dem Router zu
kommunizieren. Der Client, der die
Authentifizierung anfordert,
verschlüsselt den Text und sendet ihn
zurück zum Router. Sowohl der
unverschlüsselte als auch der
verschlüsselte Text können überwacht
werden, wobei die Bridge hier eine
Schwachstelle für den Angriff eines
Eindringlings bietet, wenn dieser durch
Vergleich der Zeichenketten den
WEP-Schlüssel errechnet. Aus diesem
Grund kann die Authentifizierung mit
dem Shared Key-Verfahren weniger
sicher sein als die offene
Authentifizierung.
Format:
Wählen Sie das Format für den
Verschlüsselungscode: Hexadecimal digits
oder ASCII characters. Geben Sie dann die
Schlüssel in den Feldern Key 1 bis Key 4 ein.
Key 1 bis Key 4:
Geben Sie die WEP-Schlüssel in der
entsprechenden Länge ein. Für den Modus
128-Bit WEP können Sie 13 Zeichen bzw. 26
Hexadezimalstellen eingegeben.
Default Transmission Key:
Wählen Sie einen der Netzschlüssel, die Sie
in den Schlüsseleingabefeldern oben
festgelegt haben, als Standardschlüssel aus.
Klicken Sie nach allen Eingaben auf Apply,
um Ihre Einstellungen zu aktivieren.
.
de
93
Benutzerhandbuch ADSL Router
802.1X Wireless Network
Verlangt ein Wireless Client Zugang zu einem Netzwerk, muss er durch einen zentralen
Authentifizierungs-Server (RADIUS Server) authentifiziert werden. Der Zugang zum Netz kann nur
einem authentifizierten Teilnehmer gewährt werden – Teilnehmer ohne Berechtigung werden
ausgesperrt.
Wireless Security:
Wählen Sie 802.1x als Protokoll für die
Authentifizierung. Die Datenübertragung
zwischen Router und Clients wird daraufhin
entsprechend den Einstellungen geschützt,
die Sie auf dieser Web-Seite vornehmen.
RADIUS Server IP Address:
RADIUS Server ist ein Protokoll für die
Übertragung von Authentifizierungs-,
Autorisierungs- und
Konfigurationsinformationen zwischen
einem Network Access Server, der seine
Verbindungen authentifizieren lassen möchte,
und einem gemeinsamen
Authentifizierungs-Server. Geben Sie die
IP-Adresse für den RADIUS Server ein.
RADIUS UDP Port:
Zusätzlich zur IP-Adresse des RADIUS
Servers muss auch die Port-Nummer für den
Server eingegeben werden. Gemäß RFC 2138
ist Port 1812 der reservierte RADIUS
Authentifizierungs-Port. Frühere AP
(RADIUS Clients) nutzen Port 1945. Der
Standardwert wird im Feld RADIUS UDP
Port angezeigt. Sie können diesen
beibehalten und verwenden.
RADIUS Shared Secret:
Ein „Shared Secret“ entspricht einem
Kennwort, das zwischen dem RADIUS
Server und dem spezifischen AP (RADIUS
Client) zur Verifizierung der Identität
verwendet wird. Sowohl der RADIUS Server
als auch der AP (RADIUS Client) müssen das
gleiche „Shared Secret“ verwenden, damit es
zu erfolgreicher Kommunikation kommen
kann. Geben Sie Text für das „Shared
Secret“ ein.
Klicken Sie nach allen Eingaben auf Apply,
um Ihre Einstellungen zu aktivieren.
94
.
de
Kapitel 4: Web-Konfiguration
Beispiel: Konfiguration einer 802.1x-Umgebung
Für die Einrichtung einer 802.1x-Umgebung in Ihrem Netzwerk benötigen Sie die folgenden
Komponenten:
…
Windows 2000 Server: RADIUS Server mit installiertem „Internet Authentication Service“.
Certificate Services installiert.
…
AP (Router): sollte über LAN-Port an Windows 2000 Advanced Server angeschlossen sein. Der
DHCP-Server für den Router wird verwendet, und 802.1x muss aktiviert sein.
…
802.1x Client: WLAN-Karte mit Unterstützung von WEP muss verwendet werden.
…
Authentifizierungsmechanismus
WPA (Wi-Fi Protected Access)
WiFi-Protected Access:
Das Verschlüsselungsverfahren WPA ist für
Unternehmen geeignet. Es muss in Verbindung
mit einem Authentifizierungs-Server wie
RADIUS verwendet werden, um zentralisierte
Zugriffskontrolle und zentralisiertes
Zugriffsmanagement bereitzustellen. WPA
bietet eine leistungsfähigere Lösung für die
Verschlüsselung und Authentifizierung als
andere Verfahren.
Data Encryption (WPA):
Wählen Sie die Datenverschlüsselung für das
WPA-Verfahren aus: TKIP, AES oder
TKIP+AES.
Bei TKIP wird der ursprüngliche
Hauptschlüssel nur als Ausgangspunkt
verwendet, von dem dann mathematisch
Verschlüsselungscodes (Encryption Keys)
abgeleitet werden. Die
Verschlüsselungscodes werden dann
regelmäßig verändert und rotiert, so dass
der gleiche Verschlüsselungscode nie zwei
Mal verwendet wird.
AES bietet Sicherheit zwischen
Client-Workstations, die in Ad hoc-Modus
arbeiten. Der Verschlüsselungsalgorithmus
arbeitet mit variablen Schlüssellängen von
128, 192 oder 256 Bit.
TKIP+AES kombiniert die
Leistungsmerkmale und Funktionen von
TKIP und AES.
WPA Group Rekey Interval:
Geben Sie die Zeit für das WPA Group Rekey
Interval ein (in Sekunden).
RADIUS Server IP Address:
RADIUS Server ist ein Protokoll für die
Übertragung von Authentifizierungs-,
Autorisierungs- und
Konfigurationsinformationen zwischen einem
Network Access Server, der seine
Verbindungen authentifizieren lassen möchte,
und einem gemeinsamen
Authentifizierungs-Server. Geben Sie die
.
de
95
Benutzerhandbuch ADSL Router
IP-Adresse für den RADIUS Server ein.
RADIUS UDP Port:
Zusätzlich zur IP-Adresse des RADIUS Servers
muss auch die Port-Nummer für den Server
eingegeben werden. Gemäß RFC 2138 ist Port
1812 der reservierte RADIUS
Authentifizierungs-Port. Frühere RADIUS
Clients nutzen Port 1945. Der Standardwert
wird im Feld RADIUS UDP Port angezeigt.
Sie können diesen beibehalten und verwenden.
RADIUS Shared Secret:
Ein „Shared Secret“ entspricht einem
Kennwort, das zwischen dem IAS und dem
spezifischen RADIUS Client zur Verifizierung
der Identität verwendet wird. Sowohl der IAS
als auch der RADIUS Client müssen das
gleiche „Shared Secret“ verwenden, damit es zu
erfolgreicher Kommunikation kommen kann.
Geben Sie Text für das „Shared Secret“ ein.
Klicken Sie nach allen Eingaben auf Apply, um
Ihre Einstellungen zu aktivieren.
WPA-PSK/WPA2-PSK/Mixed WPA-PSK
WiFi-Protected Access:
WPA-PSK ist zweckmäßig für kleine
Installationen wie z.B. im Privatbereich, wo
keine Authentifizierungs-Server vorhanden
sind. Dieses Verfahren ermöglicht die
Nutzung von manuell eingegebenen
Schlüsseln oder Kennwörtern und ist so
konzipiert, dass es von Privatanwendern im
Wohnbereich einfach eingerichtet werden
kann.
Format:
Wählen Sie das Format für den
Verschlüsselungscode: Hexadecimal digits
oder ASCII characters. Geben Sie dann den
Schlüssel im Feld Pre-Shared Key ein.
Pre-Shared Key:
Geben Sie einen Schlüssel ein (8 bis 63
Zeichen bzw. 64 Hexadezimalstellen). Nur
Geräte, deren Schlüssel dem hier
eingegebenen Schlüssel entspricht, erhalten
Zugang zu diesem Netz.
WPA Group Rekey Interval:
Geben Sie die Zeit für das WPA Group Rekey
Interval ein (in Sekunden).
Data Encryption (WPA):
Wählen Sie die Datenverschlüsselung für das
WPA-Verfahren aus: TKIP, AES oder
TKIP+AES.
Bei TKIP wird der ursprüngliche
Hauptschlüssel nur als Ausgangspunkt
verwendet, von dem dann mathematisch
Verschlüsselungscodes (Encryption Keys)
abgeleitet werden. Die
96
.
de
Kapitel 4: Web-Konfiguration
Verschlüsselungscodes werden dann
regelmäßig verändert und rotiert, so dass
der gleiche Verschlüsselungscode nie zwei
Mal verwendet wird.
AES bietet Sicherheit zwischen
Client-Workstations, die in Ad hoc-Modus
arbeiten. Der
Verschlüsselungsalgorithmus arbeitet mit
variablen Schlüssellängen von 128, 192
oder 256 Bit.
TKIP+AES kombiniert die
Leistungsmerkmale und Funktionen von
TKIP und AES.
Klicken Sie nach allen Eingaben auf Apply,
um Ihre Einstellungen zu aktivieren.
.
de
97
Benutzerhandbuch ADSL Router
WPA-2 (Wi-Fi Protected Access)/Mixed WPA2/WPA
WiFi-Protected Access:
Das Verschlüsselungsverfahren WPA2 ist für
Unternehmen geeignet. Es muss in
Verbindung mit einem
Authentifizierungs-Server wie RADIUS
verwendet werden, um zentralisierte
Zugriffskontrolle und zentralisiertes
Zugriffsmanagement bereitzustellen. WAP
bietet eine leistungsfähigere Lösung für die
Verschlüsselung und Authentifizierung als
andere Verfahren.
Data Encryption (WPA):
Wählen Sie die Datenverschlüsselung für das
WPA-Verfahren aus: TKIP, AES oder
TKIP+AES.
Bei TKIP wird der ursprüngliche
Hauptschlüssel nur als Ausgangspunkt
verwendet, von dem dann mathematisch
Verschlüsselungscodes (Encryption Keys)
abgeleitet werden. Die
Verschlüsselungscodes werden dann
regelmäßig verändert und rotiert, so dass
der gleiche Verschlüsselungscode nie zwei
Mal verwendet wird.
AES bietet Sicherheit zwischen
Client-Workstations, die in Ad hoc-Modus
arbeiten. Der
Verschlüsselungsalgorithmus arbeitet mit
variablen Schlüssellängen von 128, 192
oder 256 Bit.
TKIP+AES kombiniert die
Leistungsmerkmale und Funktionen von
TKIP und AES.
WPA2 Pre-authentication:
Der Wireless Client, der eine Verbindung mit
einem AP (A) aufgebaut hat, kann die
Authentifizierung bei einem anderen AP (B)
im Voraus durchführen. Bewegt sich der
Client zu AP (B) weiter, kann er auf diese
Weise schnell die Verbindung mit AP (B)
aufbauen. Markieren Sie Enabled, um diese
Funktion einzuschalten.
Network Re-auth Interval:
Übersteigt die Verbindung eines Wireless
Client den hier eingegebenen Wert, wird sie
getrennt, und die Authentifizierung wird
erneut durchgeführt. Der Standardwert ist
36000.
WPA Group Rekey Interval:
Geben Sie die Zeit für das WPA Group Rekey
Interval ein (in Sekunden).
RADIUS Server IP Address:
RADIUS Server ist ein Protokoll für die
Übertragung von Authentifizierungs-,
98
.
de
Kapitel 4: Web-Konfiguration
Autorisierungs- und
Konfigurationsinformationen zwischen
einem Network Access Server, der seine
Verbindungen authentifizieren lassen möchte,
und einem gemeinsamen
Authentifizierungs-Server. Geben Sie die
IP-Adresse für den RADIUS Server ein.
RADIUS UDP Port:
Zusätzlich zur IP-Adresse des RADIUS
Servers muss auch die Port-Nummer für den
Server eingegeben werden. Gemäß RFC 2138
ist Port 1812 der reservierte RADIUS
Authentifizierungs-Port. Frühere RADIUS
Clients nutzen Port 1945. Der Standardwert
wird im Feld RADIUS UDP Port angezeigt.
Sie können diesen beibehalten und
verwenden.
RADIUS Shared Secret:
Ein „Shared Secret“ entspricht einem
Kennwort, das zwischen dem IAS und dem
spezifischen RADIUS Client zur
Verifizierung der Identität verwendet wird.
Sowohl der IAS als auch der RADIUS Client
müssen das gleiche „Shared
Secret“ verwenden, damit es zu erfolgreicher
Kommunikation kommen kann. Geben Sie
Text für das „Shared Secret“ ein.
Klicken Sie nach allen Eingaben auf Apply,
um Ihre Einstellungen zu aktivieren.
.
de
99
Benutzerhandbuch ADSL Router
Zugangskontrolle
Auf dieser Seite können Sie auf Basis der MAC-Adresse festlegen, welche Geräte kabellosen Zugang
zum ADSL Router erhalten sollen, und die konfigurierte Zugangskontrolle aktivieren.
Wireless MAC Access control:
Mit Auswahl der Option Off wird die
Funktion ausgeschaltet. Wenn Sie On in
Allow mode wählen, können Sie
MAC-Adressen festlegen, für die der
kabellose Zugang zum Router erlaubt wird.
Wenn Sie On in Deny mode wählen, können
Sie MAC-Adressen festlegen, für die der
kabellose Zugang zum Router verweigert
wird.
View Access Control List:
Klicken Sie auf diese Schaltfläche, um die
Wireless Access Control-Liste einzusehen
und neue MAC-Adressen für die Filterung
festzulegen.
Über das Dialogfeld Wireless Access
Control List können Sie neue
MAC-Adressen eingeben und die
MAC-Adressen anzeigen, die Sie bisher
eingegeben haben.
Wenn Sie dem MAC-Adressfilter eine neue
MAC-Adresse hinzufügen möchten, klicken
Sie im Dialogfeld Wireless Access Control
List auf Add. Daraufhin wird die folgende
Eingabemaske angezeigt.
Add a wireless adapter to the control list:
Geben Sie die MAC-Adresse des Wireless
Adapters ein, dem der kabellose Zugang zu
Ihrem Router erlaubt werden soll. Klicken
Sie dann auf Apply.
.
de
100
Kapitel 4: Web-Konfiguration
Die neu eingegebene MAC-Adresse erscheint
nun in der MAC-Filterliste wie im Beispiel
rechts.
Wenn Sie MAC-Adresse wieder aus der Liste
löschen möchten, klicken Sie einfach auf den
Mülleimer. Ein weiteres Dialogfeld wird Sie
bitten, das Löschen der MAC-Adresse zu
bestätigen. Klicken Sie auf Yes, und die
Adresse wird gelöscht.
Wireless Repeater
Auf dieser Web-Seite können Sie die Funktion Wireless Distribution System (WDS) für das kabellose
Netz konfigurieren.
AP Mode:
Wählen Sie eine der beiden Optionen für den
AP-Modus aus.
Search Other Repeaters:
Klicken Sie auf die Schaltfläche Scan Now,
um Repeater im kabellosen Netz zu suchen.
Das Ergebnis wird in der Tabelle darunter
angezeigt.
Klicken Sie auf Apply, um die Wireless
Repeater-Optionen aufzurufen.
Wenn Sie die Option Manual für die
Repeater-Suche ausgewählt haben, so müssen
Sie die MAC-Adressen der Repeater nun in
die Eingabefelder rechts neben MAC
Address of Remote Wireless Repeaters
eintragen.
Die Abbildung rechts zeigt ein Beispiel für
eine konfigurierte Wireless Distribution
System-Funktion.
Wenn Sie alle Einstellungen abgeschlossen
haben, klicken Sie auf Apply, damit die
Einstellungen wirksam werden.
.
de
101
Benutzerhandbuch ADSL Router
Management
Diagnose
Diagnosetests ermöglichen die Prüfung des Verbindungszustands von Netzwerk und Computer, so
dass Sie etwaige Netzwerkprobleme erkennen können. Die einzelnen Tests werden nacheinander
aufgelistet und durchgeführt. Konnte ein Test nicht erfolgreich durchgeführt werden, gelten die darauf
folgenden Tests ebenfalls als nicht bestanden (Fail). Sie können die Diagnosetests verwenden, um
Verbindungsfehler zu ermitteln, wenn Verbindungsprobleme auftreten.
Ein bestandener Test wird mit dem Wort Pass
in der Spalte rechts von der genauen
Bezeichnung des Tests angezeigt.
War der Test erfolgreich, erscheint in dieser
Spalte das Wort Fail.
N/A bedeutet, dass die Ausführung dieses
Tests für das System nicht notwendig war.
Über den Link Help in der Spalte ganz rechts
erhalten Sie Informationen darüber, was das
Testergebnis (Pass, Down, Fail) genau
bedeutet. Sie können die Diagnosetests über
diese Seite jederzeit erneut ausführen.
.
de
102
Kapitel 4: Web-Konfiguration
Admin Account
Auf dieser Seite können Sie das Kennwort für den Zugang zu Ihrem ADSL Router festlegen.
Für das Admin Account ist standardmäßig
das Kennwort admin eingestellt. Wenn Sie
den Benutzernamen und das Kennwort
ändern möchten, geben Sie bitte im Feld
Confirm New Password das neue Kennwort
zur Bestätigung noch einmal ein. Klicken Sie
dann auf Apply.
Remote Access Control
Es gibt vier Schnittstellen, die für den Fernzugriff auf Ihren ADSL Router genutzt werden können.
Wählen Sie eine dieser Schnittstellen aus, wenn Sie die Remote Access Control-Funktion aktivieren
möchten.
Select the Internet Connection:
Wählen Sie eine der Optionen aus der
Dropdown-Liste aus, um die Funktion zu
einzuschalten.
Web Browser:
Markieren Sie dieses Kontrollkästchen, wenn
der Fernzugang über HTTP erfolgen soll. Die
Standard-Port-Nummer wird im Feld Web
server port on WAN interface angezeigt.
Sie können diese Nummer gegebenenfalls
ändern.
Telnet:
Markieren Sie dieses Kontrollkästchen, wenn
der Fernzugang über Telnet erfolgen soll.
FTP:
Markieren Sie dieses Kontrollkästchen, wenn
der Fernzugang über FTP erfolgen soll.
SNMP:
Markieren Sie dieses Kontrollkästchen, wenn
der Fernzugang über SNMP erfolgen soll.
TFTP:
Markieren Sie dieses Kontrollkästchen, wenn
der Fernzugang über TFTP erfolgen soll.
Secure Shell (SSH):
Markieren Sie dieses Kontrollkästchen, wenn
der Fernzugang über SSH erfolgen soll.
Ping:
Markieren Sie dieses Kontrollkästchen, wenn
der Fernzugang über Ping-Kommando per
DOS-Eingabeaufforderung erfolgen soll.
.
de
103
Benutzerhandbuch ADSL Router
Internet Time
Die Systemzeit des ADSL Routers muss mit der globalen Internetzeit synchronisiert werden. Die Zeit,
die Sie auf dieser Seite einstellen, wird im System Log angepasst.
Update Now:
Klicken Sie auf diese Schaltfläche, um die
Zeit zu aktualisieren.
Set Time by:
Die Standardeinstellung ist Manual. Bei
Auswahl von Time Server müssen Sie die
Zeit nicht manuell eingeben. Das System
stellt die Zeit dann automatisch ein.
Time:
Legen Sie die Anfangszeit durch Eingabe von
Jahr, Monat, Tag, Stunde und Datum fest.
Timezone:
Wählen Sie die Zeitzone des Landes, in dem
Sie den ADSL Router verwenden.
Apply:
Über diese Schaltfläche werden die
eingegebenen Daten gespeichert und sind
dann nach dem Neustart des Routers
wirksam.
System Log
Über diese Web-Seite können Sie das System
Log jederzeit öffnen und konfigurieren.
System Log Configuration
Über die Schaltfläche Configure System
Log gelangen Sie zur Seite rechts. Hier
können Sie die Log-Funktion einschalten
bzw. ausschalten sowie Log Level, Display
Level und Mode nach ihren Wünschen
wählen. Klicken Sie dann auf Apply.
.
de
104
Kapitel 4: Web-Konfiguration
Die Dropdown-Listen für Log Level und
Display Level stellen jeweils acht Optionen
zur Auswahl. Die Standardeinstellung ist
Debugging.
Die Dropdown-Liste für Mode enthält die
Optionen Local, Remote und Both. Die
Standardeinstellung ist Local. Bei Auswahl
von Remote oder Both werden alle
Ereignisse an den angegebenen UDP-Port des
angegebenen Log-Servers gesendet.
View System Log
Über die Schaltfläche View System Log
können Sie das System Log zur Ansicht
öffnen.
Die Anzeige rechts erscheint.
.
de
105
Benutzerhandbuch ADSL Router
SNMP-Konfiguration
„SNMP“ – die Abkürzung von Simple Network Management Protocol – wird als allgemeine
Bezeichnung für einen Katalog von Netzmanagement-Spezifikationen verwendet, der das Protokoll
selbst, die Definition von Datenstrukturen sowie damit zusammenhängende Konzepte umfasst.
Eine Managementstation führt die Überwachungsfunktion durch Abrufen des Werts von
MIB-Objekten aus. Managementstation und Agenten sind durch ein Netzmanagementprotokoll
miteinander verknüpft: das SNMP. Das SNMP bietet dabei drei wichtige Funktionen: Get, Set und
Trap. Eine einzelne Managementstation kann mit zahlreichen Agents arbeiten, solange das SNMP
verhältnismäßig „einfach“ bleibt, damit eine große Zahl (z.B. mehrere Hundert) möglich ist.
Die folgende Abbildung stellt die typische Konfiguration von Protokollen für SNMP dar. Im Falle
einer autonomen Managementstation steuert ein Manager-Prozess den Zugriff auf eine zentrale MIB
bei der Managementstation und stellt eine Schnittstelle für den Network Manager bereit. Der
Manager-Prozess wickelt das Netzmanagement über das SNMP ab, das auf der Ebene oberhalb von
UDP, IP und den relevanten netzwerkabhängigen Protokollen (z.B. Ethernet) implementiert ist.
Für einen Agenten, der andere Anwendungen wie z.B. FTP unterstützt, sind sowohl TCP als auch UDP
erforderlich. Ein Agent kann eine Trap-Nachricht als Antwort auf ein Ereignis senden, das die MIB
und die zugrundeliegenden verwalteten Ressourcen betrifft.
Hinweis: Zwischen einer Managementstation und ihren Agenten wird keine ständige Verbindung
aufrechterhalten. Jeder Austausch erfolgt vielmehr in einer gesonderten Transaktion zwischen
Managementstation und Agent.
Jeder Agent ist für die Benachrichtigung der Managementsation über ungewöhnliche Ereignisse
verantwortlich; ein ungewöhnliches Ereignis liegt z.B. dann vor, wenn der Agent abstürzt und neu
gestartet wird, wenn eine Verbindung ausfällt oder wenn eine Überlastbedingung eintritt (Paketlast
überschreitet bestimmte Schwelle). Diese Ereignisse werden mit SNMP-Nachrichten übermittelt, die
als Traps bezeichnet werden.
Wählen Sie die Option SNMP aus dem Menü Management aus. Der folgende Dialog wird geöffnet.
SNMP Agent:
Markieren Sie die Option Disable, um diese
Funktion zu auszuschalten, oder Enable, um
die Funktion zu einzuschalten.
Read Community:
Die Standardeinstellung ist public; geben Sie
hier die Daten ein, die Sie von Ihrem Internet
Service Provider erhalten haben.
Write Community:
Die Standardeinstellung ist private; geben
Sie hier die Daten ein, die Sie von Ihrem
Internet Service Provider erhalten haben.
Enable TRAP Service:
Markieren Sie dieses Kontrollkästchen, um
diese Funktion einzuschalten, oder heben Sie
106
.
de
Kapitel 4: Web-Konfiguration
die Markierung auf, um die Funktion
auszuschalten.
TRAP Manager IP:
Geben Sie eine IP-Adresse für einen
abgesetzten Arbeitsplatz (Remote
Workstation) ein. Tritt ein abnormaler
Zustand ein, kann diese Remote Workstation
über einen SNMP-Agenten darüber
benachrichtigt werden.
Backup Config
Über die Web-Seite Backup Configuration
können Sie die Konfiguration des Routers auf
dem PC sichern.
Um die Einstellungen gegebenenfalls
wiederherzustellen, öffnen Sie einfach die
Web-Seite Backup Configuration, suchen
die Datei über die Schaltfläche Browse, und
klicken dann auf Restore.
Update Firmware
Zur Aktualisierung der Firmware für den
ADSL Router öffnen Sie die Web-Seite
Update Firmware und suchen über die
Schaltfläche Browse die zutreffende
Firmware-Datei. Klicken Sie dann auf die
Schaltfläche Update Firmware. Das System
führt die Aktualisierung daraufhin
automatisch durch und informiert Sie, sobald
die Aktualisierung erfolgreich abgeschlossen
ist.
Reset Router
Um Einstellungen, die Sie für den ADSL
Router festgelegt haben, wirksam werden zu
lassen, öffnen Sie die Web-Seite Reset
Router und klicken auf die Schaltfläche
Reboot. Nach dem Neustart sind dann alle
Einstellungen wirksam
Sie können den Router über diese Seite auch
auf die Standardeinstellungen der
Web-Konfiguration rücksetzen. Hierzu
markieren Sie einfach das Kontrollkästchen
Reset to factory default settings, und
klicken dann auf Reboot.
.
de
107
Benutzerhandbuch ADSL Router
UPnP für XP
Universal Plug and Play (UPnP) ist eine Architektur für die umfassende Peer-to-Peer-Vernetzung von
intelligenten Geräten und PCs jedes Formfaktors. UPnP wurde zur bedienungsfreundlichen, flexiblen
und standardisierten Verbindung von Geräten in „Ad hoc“-Netzwerken oder nicht verwalteten
Netzwerken im Privatbereich, in kleinen Firmen, an öffentlichen Orten oder mit Anschluss an das
Internet konzipiert.
Die UPnP-Funktion wird nur von Windows XP unterstützt.
Gehen Sie wie folgt vor, um UPnP-Komponenten zu installieren.
1. Klicken Sie auf das Menü Start, zeigen Sie
auf Settings, und klicken Sie auf Control
Panel.
2. Wählen Sie Add or Remove Programs >
Add/Remove Windows Components aus,
um das Dialogfeld Windows Components
Wizard zu öffnen.
3. Wählen Sie Network Services aus, und
klicken Sie auf Details. Markieren Sie das
Kontrollkästchen Universal Plug and
Play.
4. Klicken Sie auf OK. Das System installiert
UPnP-Komponenten nun automatisch.
5. Gehen Sie nach Abschluss der Installation
zu My Network Places. Hier finden Sie ein
Icon (z.B. SL-XXX) für die
UPnP-Funktion.
RTAXXX
.
de
108
Kapitel 4: Web-Konfiguration
6. Doppelklicken Sie auf das Icon. Der ADSL
Router öffnet daraufhin eine weitere
Web-Seite mit dem Port für die
UPnP-Funktion. Die IE-Adresse wird
geändert, wie in der Abbildung rechts
gezeigt.
http://192.168.1.1/index.html
7. Nun wird die NAT Traversal-Funktion
bereitgestellt. Der ADSL Router richtet
automatisch einen neuen virtuellen Server
für die Zuordnung ein, während er erkennt,
dass auf dem Computer
Internet-Anwendungen ausgeführt werden.
.
de
109
Kapitel 5: Fehlersuche
Kapitel 5: Fehlersuche
Wenn Sie ein Problem nicht mit Hilfe der Lösungsvorschläge in diesem Kapitel beseitigen können,
wenden Sie sich bitte an Ihren Systemadministrator oder an den Internet Service Provider.
LAN-Probleme
PCs im LAN erhalten keine IP-Adresse vom ADSL Router.
Die Schnittstelle, die als DHCP-Server verwendet wird, wurde möglicherweise geändert, und die
Client-PCs aktualisieren die IP-Adresse nicht.
Wurde der DHCP-Server für Private IP Adress aktiviert und ändern Sie die Schnittstelle auf Public
IP Address, sollten die Client-PCs die IP-Adresse aktualisieren.
Web-Seite für den ADSL Router ist über PC im LAN nicht zugänglich.
Stellen Sie sicher, dass sich PC und ADSL Router im gleichen Subnetz befinden.
Nach Einrichtung des virtuellen Servers kann nicht auf den virtuellen Server zugegriffen werden.
Überprüfen Sie die Filterregel für den Port, der für den Virtual Server-Dienst genutzt wird.
Beispiel: Ist für den Virtual Server-Dienst FTP 21 gesetzt, so aktualisieren Sie die Filterregel für ftp 21,
Einstellung Direction: Wählen Sie für die Aktion „Ankommende Pakete filtern (Inbound)“ auf der
Schnittstelle Allowed.
WAN-Probleme
Kein Zugang zum Internet.
…
Überprüfen Sie die physikalische Verbindung zwischen ADSL Router und LAN.
Ist die LED „LAN“ auf der Vorderseite des Routers dunkel oder blinkt sie ununterbrochen, liegt
das Problem möglicherweise bei dem Kabel, mit dem der ADSL Router angeschlossen wurde.
Öffnen Sie die DOS-Eingabeaufforderung, und pingen Sie die IP-Adresse des ADSL Routers,
z.B.: ping 192.168.1.1. Wenn Sie daraufhin die folgende Antwort erhalten, ist die Verbindung
zwischen dem ADSL Router und dem Netzwerk in Ordnung:
Relay from 192.168.1.1 bytes=32 time=100ms TTL=253
Wenn das Ping nicht erfolgreich war, erhalten Sie die folgende Rückmeldung:
Request time out
Die Verbindung ist in diesem Fall gestört. Überprüfen Sie das Kabel zwischen dem ADSL Router
und dem Netzwerk.
…
Überprüfen Sie die DNS-Einstellungen des ADSL Routers.
Pingen Sie von der DOS-Eingabeaufforderung aus die IP-Adresse des DNS (diese IP-Adresse
wird von Ihrem Provider bereitgestellt). Lautet die IP-Adresse des DNS beispielsweise
168.95.1.1, so pingen Sie 168.95.1.1. Wenn Sie daraufhin die folgende Antwort erhalten, ist die
Verbindung zum DNS in Ordnung:
Relay from 168.95.1.1 bytes=32 time=100ms TTL=253
110
.
de
Chapter 6: Troubleshooting
Wenn das Ping nicht erfolgreich war, erhalten Sie die folgende Rückmeldung:
Request time out
Der DNS ist nicht erreichbar. Überprüfen Sie die DNS-Einstellungen des ADSL Routers.
Probleme beim Software Upgrade
Die folgenden Fehlermeldungen können beim Software Upgrade erscheinen. Sie werden im
Folgenden mit der jeweils auszuführenden Abhilfemaßnahme aufgelistet.
…
Fehler: Alle ADSL LEDs leuchten auf und erlöschen nicht mehr, so wie es normal wäre.
Mögliche Ursache: Bei der Ausführung eines Firmware Upgrades und Speicherung der
Einstellungen im Router ist es aus unbekanntem Grund zu einer Unterbrechung der
Stromversorgung des Routers gekommen, und die normale Web-Seite für den Router wurde
unter Umständen beschädigt. Nachdem Sie den Router wieder eingeschaltet haben, arbeiten die
LEDs möglicherweise nicht mehr normal.
Maßnahme: Stellen Sie über den Browser die Verbindung zum Router her, um ein Image
Upgrade durchzuführen.
…
Fehlermeldung: Image uploading failed. The selected file contains an illegal image.
Mögliche Ursache: Das Firmware-Dateiformat ist ungültig.
Maßnahme: Stellen Sie fest, ob das Dateiformat ordnungsgemäß ist. Ist dies nicht der Fall,
laden Sie eine Firmware-Datei mit ordnungsgemäßem Format.
…
Fehlermeldung: Image uploading failed. The system is out of memory.
Mögliche Ursache: Kann durch unzureichenden Speicher verursacht sein.
Maßnahme: Starten Sie den ADSL Router neu, und führen Sie den Upgrade-Prozess noch
einmal durch.
…
Fehlermeldung: Image uploading failed. No image file was selected.
Mögliche Ursache: Die Datei wurde nicht ordnungsgemäß ausgewählt.
Maßnahme: Laden Sie kompatible Firmware aus dem Web.
.
de
111
Kapitel 6: Glossar
Kapitel 6: Glossar
ARP (Address Resolution Protocol )
ARP ist ein TCP/IP-Protokoll für die Abbildung von IP-Adressen auf Hardware-Adressen, die im
lokalen Netzwerk erkannt werden (z.B. Ethernet-Adressen).
Ein Host, der eine physikalische Adresse erhalten will, sendet eine ARP-Anforderung (ARP
Request Broadcast) in das TCP/IP-Netzwerk. Der Host im Netzwerk, dessen IP-Adresse der
Adresse in der Anforderung entspricht, antwortet daraufhin mit seiner physikalischen
Hardware-Adresse.
Inverse ARP (In-ARP) wird umgekehrt von einem Host zur Feststellung seiner IP-Adresse
verwendet. In diesem Fall sendet der Host seine physikalische Adresse, und ein RARP-Server
sendet die IP-Adresse des Hosts zurück.
DHCP (Dynamic Host Configuration Protocol)
Wenn der ADSL Router als DHCP-Server arbeitet, weist er den Client-PCs im LAN IP-Adressen
zu. Die Client-PCs „mieten“ diese privaten IP-Adressen für einen bestimmten, vom Benutzer
festgelegten Zeitraum (die „Lease-Zeit“). Nach Ablauf der Lease-Zeit wird die private
IP-Adresse wieder freigegeben und kann anderen Geräten im Netz zugewiesen werden.
Die DHCP IP-Adresse kann eine einzelne feste öffentliche IP-Adresse, eine vom Internet
Service Provider zugeteilte öffentliche IP-Adresse oder eine private IP-Adresse sein.
Wird der DHCP-Server unter einer privaten IP-Adresse aktiviert, muss der NAT IP-Adresse
eine öffentliche IP-Adresse zugewiesen werden, und NAT muss aktiviert werden, damit die
DHCP IP-Adresse in eine öffentliche IP-Adresse umgesetzt werden kann. Auf diese Weise
können Client-PCs auf das Internet zugreifen.
LAN (Local Area Network) & WAN (Wide Area Network)
Ein LAN ist ein Computernetzwerk, das auf einen engeren Bereich begrenzt ist, z.B. auf ein
Stockwerk oder Gebäude. Ein WAN bezeichnet demgegenüber die Verbindung nach außen mit
einem anderen Netzwerk oder dem Internet.
Die Ethernet-Seite des ADSL Routers wird als LAN-Port bezeichnet. Es handelt sich um eine
Ethernet 10Base-T-Schnittstelle mit verdrilltem Leitungspaar. An den LAN-Port kann ein Hub
angeschlossen werden. Über dieses Hub lassen sich wiederum weitere Geräte (Computer,
Server, Drucker...) mit dem ADSL Router verbinden, so dass ein Netzwerk entsteht.
Der DSL-Port des ADSL-Routers bildet die WAN-Schnittstelle, die PPP oder RFC 1483 für die
Verbindung mit anderen, abgesetzten DSL-Geräten unterstützt.
NAT (Network Address Translation) IP-Adresse
NAT ist ein Internet-Standard für die Umsetzung von privaten, netzinternen IP-Adressen in
öffentliche IP-Adressen (statisch oder dynamisch). Über das NAT-Verfahren wird auch eine
Art Firewall eingerichtet, da interne IP-Adressen verdeckt werden. Darüber hinaus ermöglicht
NAT einem Unternehmen die Verwendung einer größeren Zahl interner IP-Adressen.
.
de
112
Kapitel 6: Glossar
Falls Sie von Ihrem Provider nicht genügend IP-Adressen für jeden einzelnen PC im LAN und
den ADSL-Router erhalten haben, müssen Sie NAT einsetzen. Mit NAT bauen Sie ein privates
IP-Netzwerk für das LAN auf und weisen jedem PC eine IP-Adresse aus diesem Netzwerk zu.
Für den Zugriff auf ein öffentliches Netzwerk über ein Gateway wird eine von mehreren
öffentlichen Adressen konfiguriert und auf eine private Workstation-Adresse abgebildet.
Beispiel: Der ADSL Router hat die öffentliche IP-Adresse 168.111.2.1 erhalten. Mit
aktiviertem NAT-Verfahren bildet er ein virtuelles LAN. Jedem PC im virtuellen LAN wird eine
IP-Adresse mit Standardwerten im Bereich von 192.168.1.2 bis 192.168.2.254 zugewiesen.
Diese PCs sind für die Außenwelt nicht zugänglich, können aber über die öffentliche
IP-Adresse 168.111.2.1 mit der Außenwelt kommunizieren.
Private IP-Adresse
Private IP-Adressen sind ebenfalls LAN IP-Adressen, die jedoch nicht als IP-Adressen für das
Internet erlaubt sind. Sie werden intern in einem Unternehmen verwendet, lassen aber
dennoch unbeschränkte Verbindungsmöglichkeiten auf der Vermittlungsschicht zwischen
allen Hosts innerhalb des Unternehmens wie auch allen öffentlichen Hosts verschiedener
Unternehmen zu.
Der ADSL Router nutzt private IP-Adressen, indem er diese dem LAN zuweist, das vom
Internet oder einem abgesetzten Server aus nicht direkt zugänglich ist. Für den Zugang zum
Internet sollte das private Netz über einen Agent verfügen, der die privaten IP-Adressen in
öffentliche IP-Adressen umsetzt.
Öffentliche IP-Adresse
Öffentliche IP-Adressen sind LAN IP-Adressen, die als „legale“ Adressen für das Internet
betrachtet werden können, da sie für jedes Gerät am anderen Ende einer DSL-Verbindung
erkennbar und zugänglich sind. In den meisten Fällen werden Sie durch den Internet Service
Provider zugewiesen.
Wenn Sie vom Provider einen Bereich („Range“) fester IP-Adressen erhalten, können Sie eine
dieser Adressen dem Router zuweisen und die übrigen anderen Geräten im LAN, z.B.
Workstations, FTP-Servern und Web-Servern.
PVC (Permanent Virtual Circuit)
Ein Permanent Virtual Circuit („feste virtuelle Verbindung“) ist eine logische
Punkt-zu-Punkt-Verbindung zwischen Kundenstandorten. PVCs sind Verbindungen mit
geringer Verzögerung, weil dabei keine Routing-Entscheidungen getroffen werden müssen.
„Permanent“ bedeutet hier, dass die Verbindung durch den Netzbetreiber bereits als
bestimmter Weg durch das Netz programmiert ist. Die Verbindung muss also nicht für jede
Sitzung neu aufgebaut bzw. abgebaut werden.
RIP (Routing Information Protocol)
Das RIP ist ein Routing-Protokoll, dass mit Hilfe des Distanzvektor-Algorithmus berechnet, auf
welcher Route ein Ziel mit der geringsten Zahl von Hops erreicht wird. Es wird im Internet
eingesetzt und ist in der NetWare-Umgebung gebräuchlich. Das Protokoll tauscht
Routing-Informationen mit anderen Routern aus. Versionen des Protokolls sind V1, V2 und
V1&V2, das Sendung und Empfang von RIP-Paketen über Ethernet steuert.
UDP (User Datagram Protocol)
UDP ist ein verbindungsloser Transportdienst ohne die Zuverlässigkeitsdienste von TCP. UDP
bietet Anwendungen eine direkte Schnittstelle mit IP und die Möglichkeit der Adressierung
eines bestimmten auf einem Host laufenden Anwendungsprozesses über eine Port-Nummer
ohne Aufbau einer Verbindungssitzung.
.
de
113
Benutzerhandbuch ADSL Router
Virtueller Server
Es ist möglich, virtuelle Server wie z.B. einen FTP-, Web-, Telnet- oder Mail-Server im LAN
benennen und für die Außenwelt zugänglich machen. „Virtuell“ bedeutet hier, dass der Server
kein dedizierter Server ist, d.h. nicht der gesamte Rechner ist für den Betrieb am öffentlichen
Netz vorgesehen, sondern arbeitet vielmehr im privaten Netz.
VPI (Virtual Path Identifier) & VCI (Virtual Channel Identifier)
Der VPI (Kennung des virtuellen Pfads) ist ein 8-Bit-Feld, der VCI (Kennung des virtuellen
Kanals) ein 16-Bit-Feld im ATM-Zellenkopf. Ein VPI kennzeichnet die Verbindung, die durch
einen virtuellen Pfad gebildet wird, während ein VCI einen einzelnen Kanal innerhalb des
virtuellen Pfads kennzeichnet. Auf diese Weise können Zellen, die zur gleichen Verbindung
gehören, unterschieden werden. Ein eindeutiger und gesonderter VPI/VCI wird im Voraus
zugewiesen, um anzuzeigen, welcher Zellentyp folgt: nicht zugewiesene Zellen, OAM-Zellen
der physikalischen Schicht, Metasignalisierungskanal oder Generic Broadcast Signaling
Channel. Die entsprechenden Werte sollten von Ihrem Internet Service Provider zur
Verfügung gestellt werden.
.
de
114
Kapitel 6: Glossar
.
de
115
Anhang A: Technische Daten
Anhang A: Technische Daten
Schnittstellen
z
z
z
z
z
ein RJ-11-Anschluss für ADSL
vier RJ-45-Anschlüsse für IEEE 802.3/802.3u 10/100 Base-T
Auto-Sensing und Auto-Cross-Over Ethernet
ein USB Client-Anschluss entsprechend USB 1.1
ein On-Board Wireless LAN-Modul für Wireless LAN
entsprechend IEEE 802.11g (2,4 GHz)
ein verborgener Reset-Schalter für die Wiederherstellung der
Werkseinstellungen
Genehmigungen,
eingehaltene
Vorschriften und
Bestimmungen
Elektromagnetische Störung (EMI): FCC Part 15 Class B, CE
Störfestigkeit: FCC Part 68 Class B
Sicherheit: UL, CB, LVD
Leistungsbedarf und
erforderliche
Betriebsumgebung
Netzteil:
Physikalisch
Abmessungen:
Gewicht:
Eingang 110±10 oder 230±10 VAC;
Ausgang 12 VAC, 1A
Leistungsaufnahme:
weniger als 10 Watt
Umgebungstemperatur: 0 bis 40°C
Relative Luftfeuchtigkeit: 20% bis 90% (nicht kondensierend)
190 mm (L) x 130 mm (B) x 40 mm(H)
350 g
.
de
116
Appendix A: Specifications
.
de
117
Anhang B: Server-Einrichtung für 802.1x Client
Anhang B: Server-Einrichtung für
802.1x Client
Anforderung eines Client-Zertifikats
1.
2.
3.
4.
Verbinden Sie den Client mit einem
Netzwerk, dass keine
Port-Authentifizierung verlangt.
Öffnen Sie Microsoft Explorer in
Windows XP, und gehen Sie zu
http://<yourserver>/certsrv.
Authentifizieren Sie sich beim Server
mit Ihrem Account, das Sie am Ende
der Server-Einrichtung angelegt haben
(z.B. 123), und klicken Sie auf OK.
Möglicherweise erscheint ein
Dialogfeld, aus dem Sie auswählen
können.
Stellen Sie sicher, dass Request a
certificate ausgewählt ist, und klicken
Sie auf Next.
.
de
118
Anhang B: Server-Einrichtung für 802.1x Client
5.
Stellen Sie sicher, dass User certificate
request: User Certificate ausgewählt
ist, und klicken Sie auf Next.
6.
Klicken Sie in diesem Dialogfeld auf
Submit.
7.
Nun werden Statusmeldungen
angezeigt, und anschließend wird das
Zertifikat für Sie ausgestellt. Klicken
Sie auf Install this certificate.
8.
Ein Dialogfeld fordert Sie auf, die
Annahme des Zertifikats zu bestätigen.
Klicken Sie auf Yes.
.
de
119
Benutzerhandbuch ADSL Router
Aktivieren der Authentifizierung nach 802.1x und
Verschlüsselung für Wireless Card
1.
Öffnen Sie die Eigenschaften für Ihre
Funkverbindung – entweder, indem Sie
mit der rechten Maustaste auf My
Network Places auf dem Desktop
klicken und Properties auswählen,
oder indem Sie das Control Panel
öffnen und Network Connections
auswählen (unter Network and
Internet Connections in der
Category-Ansicht).
2.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste
auf Wireless Network Connection,
und wählen Sie Properties aus.
Wählen Sie die Registerkarte
Authentication aus, und stellen Sie
sicher, dass Enable network access
control using IEEE 802.1X markiert
und Smart Card or other Certificate
als EAP type ausgewählt ist.
3.
4.
5.
Öffnen Sie die Registerkarte Wireless
Networks.
Wählen Sie unter Available Networks
das Funknetz aus, für das Sie
dynamische WEP aktivieren möchten,
und klicken Sie auf Configure.
.
de
120
Anhang B: Server-Einrichtung für 802.1x Client
6.
Wählen Sie Data encryption (WEP
enabled) aus, und stellen Sie sicher,
dass The key is provided for me
automatically ebenfalls ausgewählt ist.
7.
Damit ist alles für Konfiguration Ihres
ADSL Routers (AP) mit
Authentifizierung nach 802.1x
vorbereitet.
.
de
121
Anhang C: WEEE B2C
Anhang C: WEEE B2C
Alle elektrischen und elektronischen Produkte sollten von dem städtischen Abfallstrom
getrennt entsorgt werden. Verwenden Sie hierfür die von der Regierung oder
Kreisverwaltung ausgewiesenen Sammelstellen.
Die ordnungsgemässe Entsorgung und getrennte Sammlung Ihrer alten Geräte verhindert
potentielle negative Auswirkungen auf die Umwelt und Gesundheit und ist eine
Vorraussetzung für die Wiederverwendung und Wiederverwertung Ihrer gebrauchten
elektrischen und elektronischen Geräte.
Genauere Informationen zur Entsorgung Ihrer alten Geräte erhalten Sie bei Ihrer
Stadtverwaltung, bei der Müllabfuhr, in dem Geschäft, in dem Sie das Produkt gekauft haben,
oder bei Ihrem SIEMENS Partner.
Die oben genannten Aussagen gelten nur für Geräte, die in den Ländern der Europäischen
Union eingesetzt werden und die durch die Richtlinie 2002/96/EC abgedeckt sind. In Ländern
ausserhalb der EU können andere Bestimmungen hinsichtlich der Entsorgung von
elektrischen und elektronischen Geräten gelten.
.
de
122
Download PDF