A.O. Smith TWI 35-130 User manual

A.O. Smith TWI 35-130 User manual
35-130
45-190
InstallationsBenutzer- und
Wartungsanleitung
WATER PRODUCTS
COMPANY
A DIVISION OF A. O. SMITH CORPORATION
www.aosmithinternational.com
Ihr Installateur
Betriebsanleitung TWI 35-130/TWI 45-190
1
2
Betriebsanleitung TWI 35-130/TWI 45-190
Lesen Sie diese Anleitung
bitte aufmerksam durch
Warnhinweis
Lesen Sie diese Anleitung bitte vor der Inbetriebnahme dieses Geräts
sorgfältig durch. Wenn diese Anleitung nicht gelesen und den Anweisungen in
dieser Anleitung nicht Folge geleistet wird, kann dies zu Unfällen, Personenoder Sachschäden, d. h. Schäden am Gerät führen.
Copyright © 2007 A.O. Smith Water Products Company
Alle Rechte vorbehalten.
Nichts aus dieser Ausgabe darf ohne die vorherige schriftliche Zustimmung der
A.O. Smith Water Products Company mithilfe von Druck, Fotokopie oder gleich
welcher Art kopiert, vervielfältigt bzw. veröffentlicht werden.
A.O. Smith Water Products Company behält sich das Recht vor, die in dieser
Anleitung aufgeführten Spezifikationen zu ändern.
Warenzeichen
Alle in dieser Anleitung aufgeführten Markennamen sind eingetragene
Warenzeichen der betreffenden Lieferanten.
Haftung
A.O. Smith Water Products Company haftet nicht gegenüber
Schadensersatzansprüchen Dritter, die durch die unsachgemäße
Verwendung entgegen der in dieser Anleitung aufgeführten Hinweise
und der bei der Industrie- und Handelskammer hinterlegten Allgemeinen
Geschäftsbedingungen verursacht werden.
Weitere Informationen entnehmen Sie bitte den Allgemeinen
Geschäftsbedingungen. Diese können Sie kostenlos bei uns anfordern.
Obwohl große Sorgfalt auf die Sicherung der korrekten und gegebenenfalls
vollständigen Beschreibung der relevanten Bauteile verwendet wurde, kann
nicht ausgeschlossen werden, dass in dieser Betriebsanleitung unkorrekte
und/oder unvollständige Angaben enthalten sind.
Falls Sie Fehler oder Unklarheiten entdecken sollten, freuen wir uns über Ihre
dementsprechenden Hinweise. Das hilft uns, die Dokumentation weiter zu
verbessern.
Weitere Informationen
Sollten Sie Anmerkungen oder Fragen zu dem Gerät haben, zögern Sie
bitte nicht und nehmen Sie mit uns Kontakt auf. A.O. Smith Water Products
Company
Postfach 70
5500 AB Veldhoven
Niederlande
Rufnummer (gebührenfrei):
Allgemein:
Fax:
E-Mail:
Website:
0800 - AOSMITH
0800 - 267 64 84
+31 40 294 25 00
+31 40 294 25 39
[email protected]
www.aosmithinternational.com
Bei Problemen mit den Anschlüssen an das Gas,- Strom- bzw.
Wasserversorgungsnetz wenden Sie sich bitte an den Lieferanten/Installateur
Ihrer Anlage.
Betriebsanleitung TWI 35-130/TWI 45-190
3
4
Betriebsanleitung TWI 35-130/TWI 45-190
Inhaltsverzeichnis
1
1.1
1.2
1.3
1.4
1.5
1.6
1.7
Einleitung - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 7
Über das Gerät - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 7
Maßnahmen bei Gasgeruch - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 7
Vorschriften - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -7
Zielgruppen - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 8
Wartung - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 8
Kennzeichnungsweise - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 9
Inhalt des Dokuments - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 9
2.1
2.2
2.3
2.4
2.5
Funktionsweise des Geräts - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 11
Einleitung - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 11
Allgemeine Funktionsweise des Gerät - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 11
Aufheizzyklus des Geräts - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 12
Sicherung des Geräts - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 12
Sicherheit der Anlage- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 14
3.1
3.2
3.3
3.4
3.5
3.6
3.7
3.8
3.9
3.10
Installation - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 15
Einleitung - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 15
Verpackung - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 15
Umgebungsbedingungen - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 15
Technische Daten - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 18
Anschlussdiagramm - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 20
Wasseranschlüsse - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 21
Gasanschluss - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 22
Luftzufuhr und Rauchgasabfuhr- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 22
Elektrischer Anschluss - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 28
Kontrolle und Einstellung des CO2-Wertes - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 30
2
3
4
Umrüstung auf eine andere Gasklasse - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 34
5
Befüllen - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 35
6
Entleeren - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 37
7
7.1
7.2
7.3
Inbetriebnahme - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 39
Einleitung - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 39
Inbetriebnahme - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 39
Aufheizzyklus des Geräts - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 39
8.1
8.2
8.3
8.4
Außerbetriebnahme - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 41
Einleitung - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 41
Gerät für kurze Zeit abschalten („OFF-Modus”) - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 41
Gerät spannungsfrei machen - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 41
Gerät für lange Zeit abschalten- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 41
9.1
9.2
9.3
Störungen - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 43
Einleitung - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 43
Störungssuche - Tabelle für allgemeine Störungen - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 44
Störungssuche - Tabelle für Störungen an der Steuerung - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 46
10.1
10.2
10.3
10.4
10.5
Wartung - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 49
Einleitung - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 49
Wartung vorbereiten - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 49
Wasserseitige Wartung - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 50
Gasseitige Wartung - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 50
Wartung abschließen - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 50
8
9
10
Betriebsanleitung TWI 35-130/TWI 45-190
5
Inhaltsverzeichnis
11
11.1
11.2
11.3
11.4
11.5
11.6
11.7
12
Garantie (Zertifikat) - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 51
Allgemeines zur Garantie - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 51
Garantie auf den Innenbehälter - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 51
Bedingungen für die Installation und den Gebrauch - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 51
Haftungsausschluss- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 52
Umfang der Garantie - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 52
Schadensersatzansprüche - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 52
Verpflichtungen für A.O. Smith - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 52
Anhang- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 12.1 Einleitung - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 12.2 Elektrischer Schaltplan- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 12.3 Legende zum elektrischen Schaltplan - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
53
53
54
55
Index- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 57
6
Betriebsanleitung TWI 35-130/TWI 45-190
1
1.1
Über das Gerät
0063
Einleitung
In dieser Anleitung wird die Installation, die Wartung und der Gebrauch eines
TWI-Geräts beschrieben.
Das TWI-Gerät ist ein kondensierender Boiler mit einem Lüfter in der Luftzufuhr.
Das TWI kann sowohl als geschlossenes als auch als offenes Gerät installiert
werden. Das Gerät ist in der Standardausführung mit einem konzentrischen
Schornsteinanschluss ausgeführt. Das Gerät kann auch als Parallelsystem
angeschlossen werden.
Mögliche Gerätetypen sind B23, C13, C33, C43, C53 und C63.
Die Informationen in dieser Anleitung gelten für den: TWI 35-130 und
TWI 45-190.
Die Bauweise und die Ausrüstung des Geräts entsprechen der europäischen
Norm für gasbeheizte Vorrats-Wasserheizer für den sanitären Gebrauch (EN 89).
Die Geräte entsprechen damit der europäischen Richtlinie für Gasgeräte und
haben damit das Recht, die CE-Kennzeichnung zu führen.
Warnhinweis
Lesen Sie diese Anleitung bitte sorgfältig durch, bevor Sie den Boiler in
Betrieb nehmen. Wenn die Anleitung nicht gelesen wird und den aufgeführten
Anweisungen keine Folge geleistet wird, kann dies zu Personenschäden und zu
Schäden am Gerät führen.
1.2
Maßnahmen bei
Gasgeruch
Warnhinweis
Bei Gasgeruch:
Kein offenes Feuer! Nicht rauchen!
Funkenbildung vermeiden! Keine elektrischen Schalter verwenden, auch kein
Telefon, Stecker oder Klingel!
Fenster und Türen öffnen!
Hauptgasanschluss-Ventil schließen!
Bewohner warnen und Gebäude verlassen!
Nach dem Verlassen des Gebäudes Gasversorgungsgesellschaft oder
Installateur warnen.
1.3
Vorschriften
Als (End-)Anwender, Installateur oder Kundendienst- und Wartungsmonteur
haben Sie sicher zu stellen, dass die gesamte Anlage mindestens den folgenden
vor Ort geltenden Bestimmungen entspricht:
•
Vorschriften bzgl. der Baugenehmigungen;
•
Richtlinien für bestehende Gasanlagen, wie von Ihrem
Energielieferanten aufgestellt;
•
Richtlinien für Erdgasanlagen und die zugehörigen Praxisrichtlinien;
•
Sicherheitsanforderungen für Niederspannungsanlagen;
•
Vorschriften bzgl. der Trinkwasserversorgung;
•
Vorschriften bezüglich der Ventilation in Gebäuden;
•
Vorschriften bzgl. der Zufuhr von Verbrennungsluft;
•
Vorschriften bzgl. der Abfuhr von Rauchgasen;
•
Anforderungen für Gasverbrauchsanlagen;
•
Vorschriften bzgl. der Kanalisierung innerhalb von Wohnungen und
Gebäuden;
•
Vorschriften der Feuerwehr, Energiebetriebe und Behörden.
Im Weiteren hat die Anlage den Herstellervorschriften zu entsprechen.
Betriebsanleitung TWI 35-130/TWI 45-190
7
1
Einleitung
Anmerkung
Für alle Vorschriften, Anforderungen und Richtlinien gilt, dass
Ergänzungen oder spätere Änderungen bzw. Hinzufügungen zum Zeitpunkt der
Installation Anwendung finden.
1.4
Zielgruppen
Die drei Zielgruppen für diese Anleitung bestehen aus:
•
(End-)Anwendern;
•
Installateuren;
•
Kundendienst- und Wartungsmonteuren.
Auf jeder Seite wird mit Symbolen angegeben auf welche Zielgruppe sich die
Informationen beziehen. Siehe Tabelle.
Symbole pro Zielgruppe
Symbol
Zielgruppe
(End-)Anwender
Installateur
Kundendienst- und Wartungsmonteur
1.5
Wartung
Die Wartungsarbeiten sollten mindestens jährlich sowohl wasserseitig wie
auch gasseitig ausgeführt werden. Die Wartungsfrequenz hängt u. a. von der
Wasserqualität, der durchschnittlichen Brennstundenanzahl pro Tag und der
eingestellten Wassertemperatur ab.
Anmerkung
Zur Bestimmung der richtigen Wartungsfrequenz empfiehlt es sich,
den Kundendienst- und Wartungsmonteur das Gerät drei Monate nach der
Installation wasser- und gasseitig kontrollieren zu lassen. Anhand dieser
Kontrolle kann die Wartungsfrequenz festgelegt werden.
Anmerkung
Die regelmäßige Wartung verlängert die Lebensdauer des Geräts.
Sowohl der Endanwender wie auch der Kundendienst- und Wartungsmonteur
sind für die regelmäßige Wartung verantwortlich. Hier sind deutliche,
diesbezügliche Vereinbarungen zwischen den Parteien zu treffen.
Anmerkung
Wenn das Gerät nicht regelmäßig gewartet wird, erlöschen jegliche
Garantieansprüche.
8
Betriebsanleitung TWI 35-130/TWI 45-190
1.6
Kennzeichnungsweise
In dieser Anleitung werden folgende Kennzeichnungshinweise verwendet:
Anmerkung
Diese wichtige Mitteilung bitte beachten.
Achtung
Eine Nichtbeachtung dieses Textes kann zu Schäden am Gerät führen.
Warnhinweis
Eine Nichtbeachtung dieses Textes kann zu schwerwiegenden Schäden am
Gerät und zu für die persönliche Sicherheit gefährliche Situationen führen.
1.7
Inhalt des Dokuments
Die Tabelle stellt eine Übersicht des Inhalts dieses Dokuments dar.
Inhalt dieses Dokuments
Kapitel
Zielgruppen
Beschreibung
2. Funktionsweise des Geräts
Dieses Kapitel beschreibt die Funktionsweise des
Geräts.
3. Installation
Dieses Kapitel beschreibt die auszuführenden
Installationshandlungen, bevor das Gerät definitiv in
Betrieb genommen werden kann.
4. Umrüstung auf eine
andere Gasklasse
Die Umrüstung auf eine andere Klasse ist nicht möglich.
5. Befüllen
Dieses Kapitel beschreibt das Füllen des Geräts.
6. Entleeren
Dieses Kapitel beschreibt das Entleeren des Geräts.
7. Inbetriebnahme
Dieses Kapitel beschreibt, wie Sie das Gerät in
Betrieb nehmen. Im Weiteren wird hier der allgemeine
Aufheizzyklus des Geräts dargestellt.
8. Außerbetriebnahme
Dieses Kapitel beschreibt, wie Sie das Gerät für kürzere
oder längere Zeit außer Betrieb nehmen.
9. Störungen
Dieses Kapitel richtet sich hauptsächlich an
den Installateur und den Kundendienst- und
Wartungsmonteur. Es beschreibt die Störungen des
Geräts. Diese Störungen werden auf dem Display
angezeigt. In einer Tabelle werden die mögliche
Ursache und Behebungsmöglichkeit dargestellt. Hier
kann jedoch auch ein Endanwender ergänzende
Information bezüglich des Geräts finden.
10. Wartung
In diesem Kapitel wird dargestellt, wie Sie herausfinden
können, mit welcher Frequenz die Wartungstätigkeiten
ausgeführt werden sollen. Sowohl der Endanwender
wie auch der Kundendienst- und Wartungsmonteur sind
für die regelmäßige Wartung verantwortlich. Sie haben
deutliche, diesbezügliche Vereinbarungen zu treffen.
Anmerkung
Wenn das Gerät nicht regelmäßig gewartet wird,
erlöschen jegliche Garantieansprüche.
Betriebsanleitung TWI 35-130/TWI 45-190
9
1
Hoofdstuk
Einleitung
Doelgroepen
Omschrijving
11. Garantie (Zertifikat)
In diesem Kapitel werden die Garantiebedingungen
aufgeführt.
12. Anhang
Dieses Kapitel enthält den elektrischen Schaltplan.
10
Betriebsanleitung TWI 35-130/TWI 45-190
2
Funktionsweise
des Geräts
2.1
Einleitung
In diesem Kapitel kommen nacheinander folgende Punkte zur Sprache:
• Allgemeine Funktionsweise des Geräts
• Aufheizzyklus des Geräts
• Sicherung des Geräts
• Sicherheit der Anlage
2.2
Allgemeine
Funktionsweise
des Geräts
Die Abbildung stellt den Querschnitt des Geräts dar.
Querschnitt des Geräts
Legende IMD-0527
1. Temperatursensor / ECO
2. Isolierschicht
3. Luftdruckschalter
4. Brenner
5. Venturi
6. Luftzufuhrrohr
7. Gasregler
8. Abdeckplatte
9. Glühzünder
10. Lüfter
11. Thermostattaster
12. Warmwasser-Auslauf
13. Wärmetauscher
14. Innenbehälter
15. Brennkammer
16. Kaltwasser-Zuleitung
17. Messrohr konzentrisch
18. Luftzufuhrschlauch
19. Rauchrohr
20. Geruchverschluss
21. Transformator 230VAC-120VAC
22. Ablassventil
23. Lüsterklemme
24. Transformator 120VAC-24VAC
25. Elektronische Steuerung
26. Thermostatschild
27. Schauglas
IMD-0527 RO
Betriebsanleitung TWI 35-130/TWI 45-190
11
2
Funktionsweise des Geräts
Bei diesem Gerät wird das Kaltwasser, unterhalb am Innenbehälter, bei der
Kaltwasser-Zuleitung (16) zugeführt. Das durch die Brennkammer (15) und
den Wärmetauscher (13) aufgewärmte Zapfwasser verlässt den Innenbehälter
über den Warmwasser-Auslauf (12). Wenn das Gerät vollständig mit Wasser
gefüllt ist, steht es fortlaufend unter Wasserleitungsdruck. Beim Ablassen von
Warmwasser aus dem Gerät wird unverzüglich wieder Kaltwasser zugeleitet.
Das Gerät ist mit einem Vormischungsbrenner (4) mit einer Verhältnisregelung
1:1 Gas/Luft ausgerüstet. . Die Luft, die für die Verbrennung erforderlich
ist, wird vom Lüfter (10) angesaugt. Das Gas wird über den Gasregler (7)
und den Venturi an der Saugseite des Lüfters zugeleitet. Dank der 1:1 Gas/Luft-Kopplung wird immer ein optimales Verhältnis der Gas-/Luft-Mischung
gewährleistet.
Aufgrund der speziellen Konstruktion des Wärmetauschers (13) werden
die Rauchgase über die Verbrennungskammer zuerst nach oben und
anschließend über den Wärmetauscher wieder nach unten entlang des
Wassers geleitet. Dabei kühlen die Rauchgase allmählich ab. Weil die
abgekühlten Rauchgase zuletzt auch noch entlang des Kaltwassers im
unteren Bereich des Innenbehälters geleitet werden, kondensieren die
Rauchgase. Beim Kondensieren wird Energie (Wärme) freigesetzt, die auch
auf das Wasser übertragen wird. Dadurch verbessert sich die Nutzleistung.
Das Kondenswasser, das bei dieser Aufheizung entsteht, wird über den
Geruchverschluss (20) abgeleitet. Die Isolierschicht (2) beugt einem
Wärmeverlust vor.
2.3
2.4
Aufheizzyklus des
Geräts
Sicherung
des Geräts
Der Temperatursensor (1) misst die Wassertemperatur. Sobald die gemessene
Temperatur niedriger ist als die eingestellte Wassertemperatur stellt die
elektronische Steuerung eine „Wärmeabnahme“ fest. Nach etwa einer halben
Minute wird der Gasregler (7) geöffnet und vermischt sich das Gas mit der Luft.
Diese Mischung wird mit dem Glühzünder (9) entzündet und das Wasser wird
aufgeheizt. Sobald die gemessene Temperatur die eingestellte Temperatur
übersteigt, endet die Wärmeabnahme und stoppt die elektronische Steuerung
den Aufheizzyklus.
2.4.1
Einleitung
Die elektronische Steuerung überwacht die Wassertemperatur und gewährleistet eine
sichere Verbrennung.
Dies erfolgt durch:
•
die Sicherung der Wassertemperatur
•
den Gasregler
•
den Lüfter
•
den Luftdruckschalter
•
die Ionisationsmessung
12
Betriebsanleitung TWI 35-130/TWI 45-190
2.4.2
Sicherung der Wassertemperatur
Ein Sicherheitsschalter oder ECO (Energy Cut-Off) dient dazu, das Gerät
auszuschalten, wenn die Wassertemperatur 95 ºC übersteigt. Sobald
die Temperatur ausreichend abgesunken ist, wird der ECO automatisch
zurückgesetzt. Wenn der ECO das Gerät wiederholt ausschaltet, wenden Sie
sich bitte an Ihren Installateur.
2.4.3
Gasregler
Die elektronische Steuerung öffnet den Gasregler, damit die Gaszufuhr zum
Brenner möglich ist. Der Gasregler besitzt als Sicherheitsvorrichtung zwei
Ventile. Beide Ventile sperren die Gaszufuhr ab.
2.4.4
Lüfter
Der Lüfter (10) gewährleistet während der Wärmeabnahme eine optimale
Luftzufuhr. Aus Sicherheitsgründen sorgt der Lüfter dafür, dass die
Brennkammer vor einem Zündversuch gespült wird. Das nennen wir vorspülen.
2.4.5
Luftdruckschalter
Der Luftdruckschalter gewährleistet die Abfuhr der Rauchgase und die
Luftzufuhr während des Vorspülens und während des Betriebs des Geräts.
Der Luftdruckschalter ist standardmäßig geöffnet. Bei einem ausreichenden
Druckunterschied schließt sich der Druckschalter. Wenn jedoch eine Störung
auftritt, öffnet sich der Druckschalter wieder und wird der Aufheizzyklus
unterbrochen. In der Tabelle werden die Ausschaltpunkte pro Gerät angezeigt.
Anmerkung
Der Ausschaltpunkt des Druckschalters kann nicht angepasst werden.
Ausschaltpunkte des Druckschalters
2.4.6
Gerät
Druckunterschied
TWI 35-130
700 Pa
TWI 45-190
370 Pa
Ionisationsmessung
Die elektronische Steuerung verwendet den Glühzünder zur Flammendetektion mithilfe der Ionisationsmessung. Durch die elektronische Steuerung wird
das Gasventil abgeschlossen, sobald sie feststellt, dass es keine Flamme gibt,
während jedoch Gas strömt.
Betriebsanleitung TWI 35-130/TWI 45-190
13
2
2.5
14
Funktionsweise des Geräts
Außer durch den Standardschutz des Geräts (2.4 „Sicherung des Geräts“)
muss die Anlage mit einer Zuleitungsvorrichtung und einem Druckminderer
weitergehend gesichert werden. Als Sonderzubehör kann ein TemperaturDruck-Ventil eingesetzt werden.
Sicherheit
der Anlage
2.5.1
Zuleitungsvorrichtung und Druckminderer
Ein zu hoher Druck im Innenbehälter kann den Innenbehälter beschädigen.
Eine Zuleitungsvorrichtung und ein Druckminderer beugen dem vor. Die
Zuleitungsvorrichtung dient als Absperr-, Rückschlag- und Überlaufventil.
Wenn der Wasserleitungsdruck den Grenzwert (> 8 bar) überschreitet,
muss ein Druckminderer eingesetzt werden. Beide Komponenten sind in der
Kaltwasserleitung (3.6.1 „Kaltwasserseitig“) zu montieren.
2.5.2
Temperatur-Druck-Ventil
Mit einem Temperatur-Druck-Ventil wird der Druck im Innenbehälter
und die Wassertemperatur im oberen Innenbehälterbereich überwacht.
Wenn der Druck im Innenbehälter einen Grenzwert (> 10 bar) oder die
Wassertemperatur einen Grenzwert (> 97 °C) überschreitet, wird sich das
Ventil öffnen. Das Wasser kann jetzt aus dem Innenbehälter strömen. Weil
das Gerät unter Wasserleitungsdruck steht, wird automatisch kaltes Wasser
in den Innenbehälter strömen. Das Ventil bleibt geöffnet, bis die unsichere
Situation behoben ist. Das Gerät verfügt in der Standardausführung über einen
Anschlusspunkt für ein Temperatur-Druck-Ventil (3.6.2 „Warmwasserseitig“).
Betriebsanleitung TWI 35-130/TWI 45-190
3
Installation
Warnhinweis
Die Installation ist von einem anerkannten Installateur gemäß den
allgemeinen und örtlich geltenden Vorschriften der Gas-, Wasserleitungs- und
Elektrizitätsbetriebe sowie der Feuerwehr auszuführen.
Das Gerät darf ausschließlich in einem Raum installiert werden, wenn der
Raum den nationalen oder örtlich geltenden Ventilationsvorschriften
(1.3 „Vorschriften“) entspricht.
3.1
Einleitung
Bevor Sie das Gerät definitiv in Betrieb nehmen können (7 „Inbetriebnahme“),
werden in diesem Kapitel folgende vorbereitende Handlungen bzw.
auszuführende Installationsarbeiten beschrieben:
•
Verpackung
•
Umgebungsbedingungen
•
Technische Daten
•
Wasseranschlüsse
•
Gasanschluss
•
Luftzufuhr und Rauchgasabfuhr
•
Elektrischer Anschluss
•
Kontrolle und Einstellung des CO²-Wertes
3.2
Verpackung
Entfernen Sie die Verpackung vorsichtig. Dadurch vermeiden Sie
Beschädigungen am Gerät. Sie können das Gerät am besten auspacken, wenn
es auf oder in der Nähe des endgültigen Aufstellungsorts steht.
Achtung
Das Gerät darf ausschließlich in aufrechter Position befördert werden.
Achten Sie darauf, dass das Gerät nach dem Auspacken nicht beschädigt wird.
3.3
Umgebungsbedingungen Das Gerät eignet sich sowohl für eine geschlossene Verbrennung als auch eine
offene Verbrennung. Wenn es als geschlossenes Gerät installiert wird, ist es im
Hinblick auf die erforderliche Luftzufuhr nicht von dem Montageort abhängig.
Deshalb gelten in diesem Fall keine ergänzenden Ventilationsvorschriften.
Wenn das Gerät als offenes Gerät installiert wird, sind die örtlich geltenden
Richtlinien und Ventilationsvorschriften für offene Geräte einzuhalten.
Mögliche Gerätetypen sind B23, C13, C33, C43, C53 und C63.
Achtung
Ein offenes Gerät darf im Hinblick auf die Explosionsgefahr und die
Korrosion des Geräts nicht in Räumen eingesetzt werden, in denen chemische
Stoffe gelagert oder verwendet werden. Manche Treibgase, Bleichmittel,
Entfettungsmittel u. Ä. verbreiten explosive Dämpfe bzw. Dämpfe, die zu
einer beschleunigten Korrosion führen. Wenn das Gerät in einem Raum
eingesetzt wird, in dem solche Stoffe vorhanden sind, erlöschen jegliche
Garantieansprüche.
Betriebsanleitung TWI 35-130/TWI 45-190
15
3
Installation
3.3.1
Luftfeuchtigkeit und Umgebungstemperatur
Der Montageort soll frostfrei oder vor Frost geschützt sein. Die Tabelle
stellt die Umgebungsbedingungen dar, die gegeben sein müssen, um die
ordnungsgemäße Funktionsweise der angewendeten Elektronik gewährleisten
zu können.
Spezifikationen zur Luftfeuchtigkeit und Umgebungstemperatur
Spezifikationen zur Luftfeuchtigkeit und Umgebungstemperatur
3.3.2
Luftfeuchtigkeit
max. 93 % RV bei +25 °C
Umgebungstemperatur
Funktional: 0 ≤ t ≤ 60 °C
Maximale Bodenbelastung
Berücksichtigen Sie im Hinblick auf das Gewicht des Geräts die maximale
Bodenbelastung, siehe Tabelle.
Gewichtsspezifikationen im Hinblick auf die maximale Bodenbelastung
Gewicht des mit Wasser gefüllten Geräts
3.3.3
TWI 35-130
199 kg
TWI 45-190
271 kg
Wasserchemie
Das Gerät soll zum Aufheizen von Trinkwasser dienen. Das Trinkwasser muss
die Verordnungen bzgl. des für den menschlichen Konsum vorgesehenen
Trinkwassers erfüllen. In der Tabelle sehen Sie eine Übersicht der
Spezifikationen.
Spezifikationen bzgl. des Wassers
Wasserchemie
Härte
(Erdalkali-Ione)
> 1,00 mmol/l:
- Deutsche Härte > 5,6 ° dH
- Französische Härte > 10,0 ° fH
- Britische Härte > 7,0 ° eH
Leitfähigkeit
> 125 muS/cm
Säuregrad (pH-Wert)
7,0 < pH-Wert < 9,5
Remark
Wenn von den in der Tabelle aufgeführten Spezifikationen abgewichen
wird, kann der Schutz des Innenbehälters nicht garantiert werden (11 „Garantie
(Zertifikat)“).
3.3.4
16
Arbeitsraum
Im Hinblick auf die Zugänglichkeit des Geräts wird empfohlen, die folgenden
Abstände einzuhalten (siehe Abbildung):
•
AA: an der Vorderseite des Geräts: 100 cm
•
BB: um das Gerät herum: 50 cm
•
Oberseite des Geräts: 50 cm
Betriebsanleitung TWI 35-130/TWI 45-190
Anmerkung
Achten Sie beim Installieren darauf, ob das Gerät bei einer eventuellen
Leckage des Innenbehälters bzw. der Anschlüsse, an der direkten Umgebung
oder an niedriger gelegenen Stockwerken Schaden zufügen kann. Wenn
das der Fall ist, sollte das Gerät bei einem Bodenablauf oder in einem
angemessenen Auffangbehälter aus Metall installiert werden.
Ein Auffangbehälter muss einen soliden Ablauf besitzen und mindestens 5 cm
tief sein, mit einer Länge und Breite, die mindestens 5 cm größer ist als der
Durchmesser des Geräts.
Arbeitsraum
IMD-0528 R0
Betriebsanleitung TWI 35-130/TWI 45-190
17
3
3.4
Installation
Die technischen Angaben werden in unten stehenden Tabellen dargestellt.
Technische Daten
3.4.1
Legende
Siehe Tabelle
Abmessungen des Geräts
Abmessungen (falls nicht anders angegeben verstehen sich alle Maßangaben
in mm)
IMD-0529 R1
Dimensions (all sizes in mm, unless stated otherwise)
Maß
Beschreibung
TWI 35-130
TWI 45-190
A
Gesamthöhe
1270
1620
D
Durchmesser des Geräts
560
560
E
Tiefe
730
730
G
Durchmesser des Rauchrohrs/der Luftzufuhr
80/125
80/125
H
Höhe des Rauchrohrs/der Luftzufuhr
385
385
Hx
x-Position des Rauchrohrs
300
300
Hy
y-Position des Rauchrohrs
205
205
K
Höhe des Gas-/Brenneranschlusses
160
160
M
Höhe des Kaltwasserzuflusses
400
400
N
Höhe des Warmwasser-Auslaufs
1270
1620
18
Betriebsanleitung TWI 35-130/TWI 45-190
Dimension
Description
R
Höhe des Ablassventilanschlusses
155
155
S
Höhe des Temperatur-Druck-Ventilanschlusses
1040
1395
W
Höhe der Kondensatablaufs
100
100
1
Anschluss des Kaltwasserzuflusses
1” NPT
1” NPT
2
Anschluss des Warmwasser-Auslaufs
1” NPT
1” NPT
3
Anschluss des Gasreglers/Brenners
1/2” NPT
3/4” NPT
4
Anschluss des Ablassventils
3/4” NPT
3/4” NPT
5
Anschluss des Temperatur-Druck-Ventils
1” NPT
1” NPT
7
Anschluss des Kondensatablaufs
Rp 1
Rp 1
3.4.2
TWI 35-130
TWI 45-190
Allgemeine und elektrische Angaben
Allgemeine und elektrische Angaben
Beschreibung
Einheit
TWI 35-130
TWI 45-190
Inhalt
l
129
189
Leergewicht
kg
70
82
Maximaler Betriebsdruck
bar
8
8
Drehgeschwindigkeit des Lüfters bei der Zündung
Umdr./Min.
0
0
Betriebsdrehgeschwindigkeit des Lüfters
Umdr./Min.
7100
8750
Aufheizzeit ΔT = 45°C
Min.
11
13
Elektrische Leistungsaufnahme
W
200
300
Versorgungsspannung (-15 % +10 % VAC)
Volt
230
230
Netzfrequenz
Hz
50
50
IP-Klasse
-
30
30
Einheit
TWI 35-130
TWI 45-190
Nennbelastung (spezifischer Heizwert)
kW
34,0
45,0
Nennleistung
kW
35,8
47,3
Vordruck
mbar
20
20
CO²
Vol %
9,0 ± 0,5
9,3 ± 0,5
Gasverbrauch (*)
m³/h
3,6
4,8
3.4.3
Gasangaben
Gasangaben
Beschreibung I2E
Gasklasse 2E: G20 – 20 mbar
(*) Basierend auf 1013,15 mbar und 15 °C.
Betriebsanleitung TWI 35-130/TWI 45-190
19
3
3.5
Installation
Anschlussdiagramm
Die Abbildung stellt das Anschlussdiagramm dar. Dieses Diagramm wird in den
Abschnitten verwendet, in denen das eigentliche Anschließen dargestellt wird.
Anschlussdiagramm
Legende
Nicht aufgeführte Nummern finden
keine Anwendung.
1.
Druckminderer (vorgeschrieben,
wenn der Wasserleitungsdruck
8 bar übersteigt)
2.
Zuleitungsvorrichtung
(vorgeschrieben)
3.
Temperatur-Druck-Ventil
(Sonderzubehör)
4.
Absperrventil (empfohlen)
5.
Rückschlagventil
(vorgeschrieben)
6.
Zirkulationspumpe
(Sonderzubehör)
9.
Ablassventil
10. Gashahn (vorgeschrieben)
11. Hauptabsperreinrichtung
(empfohlen)
12. Temperaturmesser (empfohlen)
13. Kondensatablauf
(vorgeschrieben)
14. Zapfpunkte
A.
B.
C.
D.
Kaltwasserzufluss
Warmwasser-Auslauf
Umlaufleitung
Gaszufuhr
IMD 0530 R1
20
Betriebsanleitung TWI 35-130/TWI 45-190
3.6
Wasseranschlüsse
Warnhinweis
Die Installation ist von einem anerkannten Installateur und gemäß den
allgemein und örtlich geltenden Vorschriften (1.3 „Vorschriften“) auszuführen.
3.6.1
Kaltwasserseitig
Siehe (A) im Anschlussdiagramm (3.5 „Anschlussdiagramm“).
1.
Der maximale Betriebsdruck des Geräts beträgt 8 bar. Wenn der
Wasserleitungsdruck mehr als 8 bar beträgt, ist ein mit einem
Gütezeichen versehener Druckminderer (1) anzubringen.
2.
Kalterwasserseitig ist eine mit einem Gütezeichen versehene
Zuleitungsvorrichtung (2) gemäß den geltenden Vorschriften
(1.3 „Vorschriften“) anzubringen.
3.
Schließen Sie die Überlaufseite der Zuleitungsvorrichtung (2) an eine
offene Wasserabfuhrleitung an.
Achtung
Eine Zuleitungsvorrichtung ist vorgeschrieben. Diese ist möglichst nahe
am Gerät zu montieren.
Warnhinweis
Zwischen der Zuleitungsvorrichtung und dem Gerät darf nie ein Absperr- oder
Rückschlagventil angebracht werden.
3.6.2
Warmwasserseitig
Siehe (B) im Anschlussdiagramm (3.5 „Anschlussdiagramm“)
Anmerkung
Die Isolierung der langen Warmwasserleitungen beugt unnötigem
Energieverlust vor.
1.
2.
3.
4.
Option: Einen Temperaturmesser (12) zur Kontrolle der Temperatur des
Zapfwassers montieren.
Option: Ein Temperatur-Druck-Ventil (3) montieren.
Ein Absperrventil (11) in der Warmwasserausgangsleitung zu
Servicezwecken montieren.
Wenn eine Umlaufleitung erforderlich ist, mit dem Montieren der
Umlaufleitung (3.6.3 „Umlaufleitung“) fortfahren.
3.6.3
Umlaufleitung
Siehe (C) im Anschlussdiagramm (3.5 „Anschlussdiagramm“).
Wenn an den Zapfpunkten sofort Warmwasser zur Verfügung stehen soll, kann
eine Zirkulationspumpe installiert werden. Dies steigert den Komfort und beugt
einer Wasserverschwendung vor.
1.
Eine Zirkulationspumpe (6) mit einer Kapazität montieren, die der Größe
und dem Widerstand des Umlaufsystems entspricht.
2.
Ein Rückschlagventil (5) nach der Zirkulationspumpe montieren, um die
Umlaufrichtung zu garantieren.
3.
Zu Servicezwecken zwei Ventile (4) montieren.
4.
Die Umlaufleitung an die Kaltwasserzuflussleitung anschließen.
3.6.4
Kondensatablauf
1.
Zum Kondensatablauf in einem Gefälle ein Abwasserrohr am
Geruchverschluss (13) montieren und dies an die Wasserabfuhrleitung
anschließen.
Achtung
Alle Anschlüsse nach dem Geruchverschluss müssen kondensbeständig sein.
Betriebsanleitung TWI 35-130/TWI 45-190
21
3
3.7
Installation
Gasanschluss
Warnhinweis
Die Installation ist von einem anerkannten Installateur und gemäß den
allgemein und örtlich geltenden Vorschriften (1.3 „Vorschriften“) auszuführen.
Achtung
Achten Sie darauf, dass der Durchmesser und die Länge der
Gaszufuhrleitung so dimensioniert sind, dass ausreichende Kapazität für das Gerät
geliefert werden kann.
Siehe (D) im Anschlussdiagramm (3.5 „Anschlussdiagramm“).
1.
2.
3.
4.
Gashahn (10) in der Gaszufuhrleitung montieren.
Die Gasleitung vor der Verwendung sauber blasen.
Den Gashahn schließen.
Die Gaszufuhrleitung auf dem Gasregler montieren.
Warnhinweis
Die Anlage nach der Montage im Hinblick auf undichte Stellen überprüfen.
3.8
Luftzufuhr und
Rauchgasabfuhr
3.8.1
Einleitung
In diesem Abschnitt werden die folgenden Themen behandelt:
• Anforderungen an das Rauchgasabfuhrmaterial
• Parallelanschlüsse
3.8.2
Anforderungen an das Rauchgasabfuhrmaterial
Warnhinweis
Die Installation ist von einem anerkannten Installateur und gemäß den
allgemein und örtlich geltenden Vorschriften (1.3 „Vorschriften“) auszuführen.
Abhängig von den mit einem Gütezeichen versehenen Gerätetypen sind
verschiedene Anschlüsse von Luftzufuhr und Rauchgasabfuhr möglich.
Die Geräte wurden für die Gerätetypen B23, C13, C33, C43, C53 und C63
geprüft und genehmigt.
In der Abbildung und der Tabelle werden Informationen zu diesen Gerätetypen
dargestellt. Wenn Sie nähere Informationen zu den einzelnen Möglichkeiten
wünschen, wenden Sie sich bitte an den Hersteller.
22
Betriebsanleitung TWI 35-130/TWI 45-190
Gerätetypen
IMD-0531 R0
Betriebsanleitung TWI 35-130/TWI 45-190
23
3
Installation
Erklärung zum Gerätetyp
Gerätetyp
Beschreibung
B23
Verbrennungsluft wird aus dem Installationsraum entzogen
C13
Konzentrischer bzw. paralleler Mauerentlüfter
C33
Konzentrischer bzw. paralleler Dachentlüfter
C43
Geräte auf einer geteilten Zu- und Abfuhr (konzentrisch bzw. parallel) bei
Etagenbau
C53
Zu- und Abfuhr in unterschiedlicher Druckfläche
C63
Geräte, die ohne Rauchgasabfuhrmaterialien bzw. Terminal geliefert werden.
Diese Geräte sind gemäß den örtlich geltenden Richtlinien zu installieren
Anmerkung
Es ist darauf zu achten, dass die Rauchgasabfuhr in einem
Ausmündungsbereich angebracht wird, in dem dies für den betreffenden
Gerätetyp zulässig ist.
3.8.3
Konzentrische Anschlüsse
In der Tabelle sind die Anforderungen aufgeführt, die die konzentrischen
Systeme erfüllen müssen.
Warnhinweis
Das Rauchgasabfuhrmaterial in einem Gefälle von 5 mm pro Meter zum
Gerät hin montieren.
Anforderungen an die Rauchgasabfuhr für konzentrische Systeme (C13, C33)
Gerät
Durchmesser
Maximale Länge
Maximale Bogenanzahl 90 °
TWI 35-130
80/125
20
5
TWI 45-190
80/125
20
5
Achtung
Beide Voraussetzungen in der Tabelle müssen erfüllt werden.
Wenn Sie weniger als die maximale Bogenanzahl verwenden, dürfen Sie
trotzdem nicht mehr als die maximale Rohrlänge verwenden.
Wenn Sie weniger als die maximale Rohrlänge verwenden, dürfen Sie trotzdem
nicht mehr als die maximale Bogenanzahl verwenden.
Dies wird mithilfe eines Beispiels verdeutlicht.
Praxisbeispiel zur konzentrischen Rauchgasabfuhr
Beispiel
Die Abbildung stellt ein TWI 35-130 dar. Das Gerät muss mit einem 15 m
langen konzentrischen Rohr (C13/C33) und vier 90 Grad-Bögen ausgestattet
werden. Es muss überprüft werden, ob diese Aufstellung den in der Tabelle
gestellten Anforderungen entspricht.
24
Betriebsanleitung TWI 35-130/TWI 45-190
Gerät mit konzentrischem Rauchgasabfuhrmaterial
IMD-0546 R0
IMD-0532 R0
Laut Tabelle beträgt die maximale Länge 20 Meter und ist die zulässige Anzahl
90 Grad-Bögen 5. Beiden Anforderungen wird entsprochen.
Spezifikationen
Achtung
Für die C13 und C33 Gerätetypen schreibt A.O. Smith den Einsatz eines
Dach- oder Mauerentlüfters vor, der für diese Geräte geprüft und genehmigt
wurde. Der Einsatz eines fehlerhaften Dach- oder Mauerentlüfters kann eine
Störung verursachen.
Spezifikationen eines konzentrischen Mauerentlüfters C13
Thema
Beschreibung
Mauerentlüftersatz:
- 1 x Mauerentlüfter
(inkl. Mauerplatte und Klemmband)
- 1 x Rohr 500 mm
- 1 x Bogen 90 °
Art.nr.:
TWI 35-130:
TWI 45-190:
Konstruktion:
Konzentrisch
Hersteller:
Muelink & Grol
Typ:
M2000 MDV SEC
Rohrmaterial
Konstruktion:
Konzentrisch
Rauchrohr:
Dickwandiges Aluminium mit Lippenringdichtung
Luftzufuhr:
Dünnwandig verzinktes Stahlblech
Rauchrohr:
TWI 35-130:
TWI 45-190:
Ø 80 mm
Ø 80 mm
Luftzufuhr:
TWI 35-130:
TWI 45-190:
Ø 125 mm
Ø 125 mm
Rohrdurchmesser
0302 515 (1)
0302 515 (1)
(1) Sie dürfen keinen anderen Mauerentlüfter verwenden. Sie können den Mauerentlüftersatz unter Vermerk der
Artikelnummer bei A.O. Smith, beim Hersteller oder im Großhandel bestellten.
Betriebsanleitung TWI 35-130/TWI 45-190
25
3
Installation
Spezifikationen des konzentrischen Dachentlüfters C33
Thema
Beschreibung
Dachentlüftersatz:
- 1 x Dachentlüfter (inkl. Klemmband)
- 1 x Rohr 1000 mm
- 1 x Klebeplatte
Piping material
Pipe diameters
Art.nr.:
TWI 35-130:
TWI 45-190:
Konstruktion:
Konzentrisch
Hersteller:
Muelink & Grol
0305 042(1)
0305 042(1)
Typ:
M2000 DDV HR-C
Konstruktion:
Konzentrisch
Rauchrohr:
Dickwandiges Aluminium mit Lippenringdichtung
Luftzufuhr:
Dünnwandig verzinktes Stahlblech
Rauchrohr:
TWI 35-130:
TWI 45-190:
Ø 80 mm
Ø 80 mm
Luftzufuhr:
TWI 35-130:
TWI 45-190:
Ø 125 mm
Ø 125 mm
(1) Sie dürfen keinen anderen Dachentlüfter verwenden. Sie können den Dachentlüftersatz unter Vermerk der
Artikelnummer bei A.O. Smith, beim Hersteller oder im Großhandel bestellten.
3.8.4
Parallelanschlüsse
Die Tabelle stellt die maximale Rohrlänge für Parallelsysteme dar. Die
maximale Rohrlänge hängt von dem gewählten Durchmesser ab.
Warnhinweis
Das Rauchgasabfuhrmaterial in einem Gefälle von 5 mm pro Meter zum
Gerät hin montieren.
Anforderungen an die Rauchgasabfuhr für Parallelsysteme
(1)
Gerät
Durchmesser
Maximale laufende Länge
Lequivalent
Bogen 90°
Lequivalent
Bogen 45°
TWI 35-130
80
30
3,9
1,1
TWI 45-190
80
20
3,9
1,1
TWI 35-130
100
100
4,6
1,2
TWI 45-190
100
75
4,6
1,2
(1) Wenn die maximale laufende Länge nicht ausreicht, kann der angegebene größere Durchmesser eingesetzt
werden. Wenn ein größerer Durchmesser eingesetzt wird, sollte dies sowohl für die Luftzufuhr wie auch für die
Rauchgasabfuhr durchgeführt werden.
Zur Berechnung der Rohrlänge muss das längste Rohr eingesetzt werden.
Wenn die Rauchrohrleitung beispielsweise 10 Meter und die Luftzufuhrleitung
15 Meter lang ist, dienen die 15 Meter als Berechnungsgrundlage.
Anschließend addieren Sie für jeden 90 °-Bogen und 45 °-Bogen, in sowohl
der Luftzufuhr als auch bei der Rauchgasabfuhr das Lequivalent zu diesen 15
Metern. Dies wird mithilfe eines Praxisbeispiels erläutert.
Praxisbeispiel zur parallelen Rauchgasabfuhr
Beispiel
Die Abbildung stellt ein TWI 35-130 dar. Dieses Gerät muss mit einem 25 m
langen Parallelrohr, einem Durchmesser von 100 mm und acht 90 Grad-Bögen
ausgestattet werden. Es muss überprüft werden, ob die Aufstellung den in der
Tabelle gestellten Anforderungen entspricht.
26
Betriebsanleitung TWI 35-130/TWI 45-190
Gerät mit parallelem Rauchgasabfuhrmaterial
IMD-0533 R0
Zur Überprüfung der maximalen Länge muss das längste Rohr eingesetzt
werden. In diesem Fall ist das die Rauchrohrleitung. Sie ist 25 Meter lang.
Diese 25 Meter bestehen aus dem Rohrmaterial Teil 1, 2, 3, 4 und 5. Es ist nicht
erforderlich, die Länge des Übergangsstücks mitzurechnen. Die Gesamtanzahl
der eingesetzten Bögen, in der Rauchgasabfuhr und in der Luftzufuhr, beträgt
8. Es ist nicht erforderlich, den Bogen im Übergangsstück mitzurechnen. Laut
Tabelle müssen pro Bogen 4,6 Meter einberechnet werden. Die gesamte
Rohrlänge umfasst damit:
(4,6 x 8) + 25 = 36,8 + 25 = 61,8 m.
Das ist kürzer als die in der Tabelle dargestellte Länge von 100 Metern. Die
Anlage entspricht damit den Anforderungen.
Betriebsanleitung TWI 35-130/TWI 45-190
27
3
3.9
Installation
Elektrischer
Anschluss
Warnhinweis
Die Installation ist von einem anerkannten Installateur und gemäß den
allgemein und örtlich geltenden Vorschriften (1.3 „Vorschriften“) auszuführen.
3.9.1
Einleitung
In diesem Abschnitt werden nacheinander folgende Punkte behandelt:
• Vorbereitung
• Netzspannung anschließen
• Trenntransformator
Anmerkung
Die Sonderzubehörteile wurden bei der Angabe der elektrischen Leistung,
wie in der Tabelle (3.4.2 „Allgemeine und elektrische Angaben“) aufgeführt,
nicht berücksichtigt.
3.9.2
Vorbereitung
Achtung
Das Gerät ist phasenempfindlich. Es ist unbedingt notwendig, die Phase (L)
des Netzes an die Phase des Geräts und die Null (N) des Netzes an die Null des
Geräts anzuschließen.
Achtung
Es darf keine Spannungsdifferenz zwischen Null (N) und Erde ( )
vorliegen. Wenn dies jedoch der Fall sein sollte, ist ein Trenntransformator
einzusetzen (3.9.4 „Trenntransformator“).
Für weitere Informationen über den Trenntransformator bzw. dessen Bestellung
wenden Sie sich bitte an A.O. Smith. Die Abbildung stellt eine Ansicht des
elektrischen Anschlussblocks dar.
28
Betriebsanleitung TWI 35-130/TWI 45-190
Klemmenblock
IMD-0534 R0
Legende
A.
Schrauben
B.
Abdeckplatte
C.
Klemmenblock
D.
Zugentlastung
Zur Vorbereitung ist die Abdeckplatte (B) vom Elektrizitätsbereich zu entfernen,
indem die beiden Schrauben (A) gelöst werden.
Anmerkung
Das elektrische Diagramm im Hinblick auf den Anschluss der
elektrischen Komponenten nachschlagen.
Betriebsanleitung TWI 35-130/TWI 45-190
29
3
Installation
3.9.3
Netzspannung anschließen
Im Lieferumfang des Geräts sind das Versorgungskabel und der Hauptschalter
nicht enthalten.
Anmerkung
Zur Spannungsversorgung des Geräts ist dieses mithilfe einer
permanenten elektrischen Verbindung an die Netzspannung anzuschließen.
Zwischen dieser festen Verbindung und dem Gerät muss ein dobbelpoliger
Hauptschalter mit einer mindestens 3 mm umfassenden Kontaktöffnung
angebracht werden. Das Versorgungskabel muss aus Adern von minimal 3 x
1,0 mm2 bestehen.
Warnhinweis
Das Geräte muss bis zum Zeitpunkt der Inbetriebnahme spannungsfrei
bleiben.
1.
2.
3.
4.
3.9.4
3.10
Kontrolle und
Einstellung des
CO2 - Werts
Die Phase (L), Null (N) und Erde (Erde-Symbol) des Versorgungskabels
an die Lüsterklemme (C) anschließen.
Das Versorgungskabel in der Zugentlastung (D) montieren.
Das Versorgungskabel an den Hauptschalter anschließen.
Die Abdeckplatte wieder anbringen.
Trenntransformator
Ein Trenntransformator wird eingesetzt, wenn eine „schwebende Null“
vorliegt. Lesen Sie die im Lieferumfang des Trenntransformators enthaltene
Montagevorschrift durch. (Erkundigen Sie sich beim Lieferanten nach dem
richtigen Trenntransformatortyp.)
Anmerkung
Bevor das Gerät in Betrieb genommen bzw. der CO2-Wert kontrolliert
wird, muss es befüllt (5 „Befüllen“) werden.
Achtung
Bei der ersten Inbetriebnahme muss der CO2-Wert kontrolliert werden!
Anmerkung
Zur Kontrolle des CO2-Wertes ist selbstverständlich ein CO2-Messgerät
erforderlich.
30
Betriebsanleitung TWI 35-130/TWI 45-190
Gasregler
Legende
Nicht aufgeführte Nummern finden
keine Anwendung.
1. Schrauben
2. Abdeckplatte
3. Abdeckhaube
4. CO2-Einstellschraube
5. Einstellloch
IMD 0535 R0
3.10.1 Kontrollverfahren
1. Die Messsonde CO2-MessGeräts im Rauchgasabfuhrkanal der
konzentrischen Messröhre anbringen.
2. Die Gaszufuhr öffnen und das Gasleitungsnetz entlüften.
3. Die Spannung am Gerät mit dem Hauptschalter des Geräts einschalten.
4. Den Thermostattaster nach rechts drehen bis das Gerät in Betrieb
gesetzt ist.
5. Nachdem die rote Lampe leuchtet, dauert es etwa 2 Minuten bis das
CO2 - Messgerät abgelesen werden kann.
Wenn der CO2-Wert nicht dem in der Tabelle (3.4.3 „Gasangaben”) aufgeführten
Wert entspricht, kann der CO2 - Wert gemäß dem entsprechenden Verfahren
(3.10.2 „CO2 -Wert korrigieren”) angepasst werden.
Betriebsanleitung TWI 35-130/TWI 45-190
31
3
Installation
3.10.2 CO2 - Wert korrigieren
Zur Vorbereitung sollte die Abdeckplatte (2) vom Elektrizitätsbereich entfernt
werden, indem die beiden Schrauben (1) gelöst werden.
1.
2.
3.
4.
5.
Die Kappe (3) von der CO2 -Einstellschraube (4) entfernen.
Einen langen Schraubenzieher durch das Einstellloch (5) entlang des
Luftzufuhrrohrs stecken.
Den CO2 -Wert korrigieren, indem die CO2 -Einstellschraube (4) der
Abweichung entsprechend gedreht wird.
- CO2 -Einstellschraube rechts herum: CO2 -Wert sinkt
- CO2 -Einstellschraube links herum: CO2 -Wert steigt
Die Kappe (3) wieder auf der CO2 -Einstellschraube (4) anbringen.
Die Abdeckplatte (1) wieder anbringen
Anmerkung
Vor der Inbetriebnahme sollte die im Lieferumfang enthaltene
Garantiekarte ausgefüllt werden. Damit versetzen Sie uns die Lage, die
Qualität unserer Systeme zu gewährleisten und unser Garantieverfahren zu
perfektionieren.
Schicken Sie diese Karte möglichst schnell zurück. Ihr Kunde erhält dann ein
Garantiezertifikat mit unseren Garantiebedingungen.
32
Betriebsanleitung TWI 35-130/TWI 45-190
4
Umrüstung auf eine
andere Gasklasse
Die Umrüstung auf eine andere Gasklasse ist nicht möglich.
Betriebsanleitung TWI 35-130/TWI 45-190
33
4
34
Umrüstung auf eine andere Gasklasse
Betriebsanleitung TWI 35-130/TWI 45-190
5
Befüllen
Anschlussdiagramm
Legende
Nicht aufgeführte Nummern finden
keine Anwendung.
1.
Druckminderer
(vorgeschrieben, wenn
der Wasserleitungsdruck
8 bar übersteigt)
2.
Zuleitungsvorrichtung
(vorgeschrieben)
3.
Temperatur-Druck-Ventil
(Sonderzubehör)
4.
Absperrventil (empfohlen)
5.
Rückschlagventil
(vorgeschrieben)
6.
Zirkulationspumpe
(Sonderzubehör)
9.
Ablassventil
10. Gashahn (vorgeschrieben)
11. Hauptabsperreinrichtung
(empfohlen)
12. Temperaturmesser
(empfohlen)
13. Kondensatablauf
(vorgeschrieben)
14. Zapfpunkte
A.
B.
C.
D.
Kaltwasserzufluss
Warmwasser-Auslauf
Umlaufleitung
Gaszufuhr
IMD 0530 R1
Zum Füllen des Geräts ist folgendermaßen vorzugehen:
1. Das Absperrventil (11) in der Warmwasserleitung und falls vorhanden, die
Absperrventile (4) der Zirkulationspumpe (6) öffnen.
2. Ablassventil (9) schließen.
3. Den nächstgelegenen Zapfpunkt (14) öffnen.
4. Den Zufuhrhahn der Zuleitungsvorrichtung (2) öffnen, damit Kaltwasser
in das Gerät fließt.
Betriebsanleitung TWI 35-130/TWI 45-190
35
5
Befüllen
5.
6.
7.
36
Das Gerät vollständig befüllen. Wenn aus dem nächstgelegenen
Zapfpunkt ein voller Wasserstrahl austritt, ist das Gerät voll.
Die gesamte Anlage entlüften, beispielsweise indem alle Zapfpunkte
geöffnet werden.
Das Gerät steht jetzt unter Wasserleitungsdruck. Es darf nun kein Wasser
mehr aus dem Überlaufventil der Zuleitungsvorrichtung und – falls
vorhanden – aus dem Temperatur-Druck-Ventil (3) fließen. Wenn dies
doch der Fall ist, kann es sein:
- dass der Wasserleitungsdruck größer ist als die vorgeschriebenen 8 bar.
Nachträglich einen Druckminderer (1) anbringen.
- dass das Überlaufventil der Zuleitungsvorrichtung defekt ist oder
unsachgemäß montiert wurde.
Betriebsanleitung TWI 35-130/TWI 45-190
6
Entleeren
Anschlussdiagramm
Legende
Nicht aufgeführte Nummern finden
keine Anwendung.
1. Druckminderer
(vorgeschrieben, wenn
der Wasserleitungsdruck
8 bar übersteigt)
2. Zuleitungsvorrichtung
(vorgeschrieben)
3. Temperatur-Druck-Ventil
(Sonderzubehör)
4. Absperrventil (empfohlen)
5. Rückschlagventil
(vorgeschrieben)
6. Zirkulationspumpe
(Sonderzubehör)
9. Ablassventil
10. Gashahn (vorgeschrieben)
11. Hauptabsperreinrichtung
(empfohlen)
12. Temperaturmesser
(empfohlen)
13. Kondensatablauf
(vorgeschrieben)
14. Zapfpunkte
A.
B.
C.
D.
Kaltwasserzufluss
Warmwasser-Auslauf
Umlaufleitung
Gaszufuhr
IMD 0530 R1
Zur Durchführung einiger Handlungen muss das Gerät entleert werden.
Das Verfahren verläuft folgendermaßen:
1. Das Gerät spannungsfrei machen, indem der Hauptschalter zwischen dem
Gerät und dem Elektrizitätsnetz auf die 0-Position geschaltet wird.
2. Die Gaszufuhr (10) schließen.
3. Das Absperrventil (11) in der Warmwasserleitung schließen.
4. Den Zufuhrhahn der Zuleitungsvorrichtung (2) schließen.
5. Den Abwasserschlauch an den Entnahmehahn (9) anschließen.
6. Den Entnahmehahn (9) verstiften.
7. Für eine vollständige Entleerung das Gerät (oder die Anlage) belüften.
Betriebsanleitung TWI 35-130/TWI 45-190
37
6
38
Entleeren
Betriebsanleitung TWI 35-130/TWI 45-190
7
Inbetriebnahme
7.1
Einleitung
In diesem Kapitel werden nacheinander folgende Punkte behandelt:
•
Inbetriebnahme
Aufheizzyklus des Geräts
•
7.2
Inbetriebnahme
Das Gerät wird folgendermaßen in Betrieb genommen:
1.
Das Gerät befüllen (5 „Befüllen“).
2.
Den Gashahn öffnen (3.5 „Anschlussdiagramm“).
3.
Die Spannung am Gerät mit dem Hauptschalter zwischen dem Gerät und
dem Elektrizitätsnetz einschalten.
4.
Das Gerät auf die gewünschte Temperatur einstellen.
Dieses Gerät ist mit einer elektronischen Glühzündung ausgestattet, die den
Brenner automatisch zündet. Die drei vorhandenen LEDs zeigen die verschiedenen Betriebzustände an.
Grün:
Es liegt Spannung am Gerät an.
Gelb:
Es wurde eine Wärmeabnahme erfasst. Dies zeigt den Beginn eines
Zündzyklus an.
Rot:
Das Gasventil ist geöffnet.
7.3
Aufheizzyklus des
Geräts
Aufheizzyklus des Geräts
Gerät mit Versorgungsspannung ausgestattet
Etwa 35 Sek. vorwärmen
Grüne LED ein
Lüfter beginnt zu rotieren,
Gasventil geöffnet
Wärmeabnahme
festgestellt
Rote LED ein
Gelbe LED ein
Brenner zündet
Lüfter spült etwa
6 Sekunden vor
Gerät bleibt in Betrieb bis
die Wärmeabnahme endet
Sobald eine Wärmeabnahme vorliegt, spült der Lüfter 6 Sekunden vor, um die
eventuell vorhandenen Verbrennungsgase zu entfernen. Anschließend hält der
Lüfter an und heizt der Glühzünder 35 Sekunden auf. Nach dieser Vorglühzeit
startet der Lüfter wieder und wird das Gasventil geöffnet. Dadurch wird das
Luft-/Gasgemisch über den heißen Glühzünder geblasen und zündet der Brenner. Der Glühzünder schaltet aus und dient anschließend als Ionisierungsdorn,
um zu messen, ob eine Zündung stattgefunden hat. Wenn der Glühzünder
erfasst, dass die Flamme wegfällt, schließt er die Gaszufuhr zum Brenner ab.
Betriebsanleitung TWI 35-130/TWI 45-190
39
7
Inbetriebnahme
Die elektronische Steuerung versucht anschließend drei Mal hintereinander,
den Brenner wieder zu zünden. Wenn dies nach drei Mal noch nicht gelungen
ist, schaltet die elektronische Steuerung vorübergehend aus. Nach einer Stunde wird die Steuerung automatisch zurückgesetzt und wird der oben genannte
Zyklus bis zu höchstens 9 Zündversuchen wiederholt. Falls der Brenner danach
noch nicht gezündet ist, bitte unter 9 „Störungen” nachschlagen.
40
Betriebsanleitung TWI 35-130/TWI 45-190
8
Außerbetriebnahme
8.1
Einleitung
Man kann:
•
das Gerät für kurze Zeit abschalten
•
das Gerät spannungsfrei machen
•
das Gerät für lange Zeit abschalten
8.2
Gerät für kurze Zeit
abschalten
Um das Gerät für kurze Zeit abzuschalten, ist der Thermostattaster ganz nach
links zu drehen. Diese Einstellung entspricht einer Temperatur in Höhe von
etwa 10 ºC. Dadurch wird das Gerät vor Frost geschützt.
8.3
Gerät spannungsfrei
machen
1.
2.
Den Thermostattaster ganz nach links drehen.
Warten bis der Lüfter anhält.
Achtung
Wenn nicht gewartet wird, bis der Lüfter das Spülen gestoppt hat, kann
dies zu einem Defekt am Gerät führen.
3.
8.4
Gerät für lange Zeit
abschalten
Das Gerät spannungsfrei machen, indem der Hauptschalter zwischen
dem Gerät und dem Elektrizitätsnetz auf den 0-Stand geschaltet wird.
Das Gerät entleeren, wenn es für längere Zeit abgeschaltet wird. Gehen Sie
dabei folgendermaßen vor:
1.
Das Gerät spannungsfrei machen (8.3 „Gerät spannungsfrei machen“).
2.
Gaszufuhr schließen.
3.
Das Absperrventil in der Warmwasserleitung schließen.
4.
Den Zufuhrhahn der Zuleitungsvorrichtung schließen.
5.
Einen Abwasserschlauch an den Entnahmehahn anschließen.
6.
Das Ablassventil öffnen
7.
Für eine vollständige Entleerung das Gerät (oder die Anlage) belüften.
Betriebsanleitung TWI 35-130/TWI 45-190
41
8
42
Außerbetriebnahme
Betriebsanleitung TWI 35-130/TWI 45-190
9
9.1
Einleitung
Störungen
Es wird zwischen folgenden Störungen unterschieden:
•
Allgemeine Störungen
Allgemeine Störungen sind an der Steuerung nicht sichtbar.
Allgemeine Störungen:
Gasgeruch
Unzureichendes oder kein Warmwasser
Wasserleckage
Explosive Zündung.
In der Anleitung finden Sie eine Tabelle mit allgemeinen Störungen (9.2 „Störungssuche-Tabelle für allgemeine Störungen“).
•
An der Steuerung sichtbare Störungen
Störungen werden an der Steuerung mithilfe einer Anzeige-LED dargestellt. Diese LED ist durch das Schauglas in der Abdeckplatte der Steuerung sichtbar. Die unterschiedlichen Störungen werden jeweils durch
unterschiedliches Blinken der LED angezeigt.
Diese unterschiedlichen Störungen werden in drei Gruppen gegliedert:
-
SOFT LOCKOUT (SL)
Die Steuerung wird automatisch nach 60 Minuten zurückgesetzt.
-
SOFT LOCKOUT/HARD LOCKOUT (SL3)
Die Steuerung wird automatisch nach 60 Minuten mit einer Höchstanzahl
von drei Versuchen zurückgesetzt. Sollte der Brenner danach noch nicht
gezündet sein, wenden Sie sich dann bitte an Ihren Installateur.
-
SELF CLEARING (SC)
Diese Störungen verschwinden automatisch, wenn die Ursache der Störung nicht mehr vorhanden ist. Anschließend schaltet sich das Gerät von
selbst wieder ein.
In der Anleitung finden Sie eine Tabelle mit Störungsmeldungen, die an der
Steuerung sichtbar sind (9.3 „Störungssuche-Tabelle für Störungen, die an der
Steuerung sichtbar sind”). Die elektronische Steuerung kann zurückgesetzt
werden, indem der Thermostattaster ganz links herum und wieder zurück in
seine Ausgangsposition geschaltet wird.
Betriebsanleitung TWI 35-130/TWI 45-190
43
Kontrollieren, ob die Abfuhr des Kondenswassers stattfindet.
Dies bei Bedarf beheben.
Leckage aufspüren
De Lieferanten bzw. Hersteller um Rat fragen
Den richtigen CO2-Wert einstellen (3.10 „CO2-Wert kontrollieren”)
Den Brenner reinigen (10.4.2 „Brenner reinigen”)
Leckage an einem Wasseranschluss (Gewinde)
Leckage des Kondenswassers
Leckage aus einem
anderen Wassergerät
oder aus einer Leitung
in der Nähe
Leckage des Geräte
innenbehälters
Falsch eingestellter
CO2-Wert
Verschmutzter Brenner
Wasserleckage
Betriebsanleitung TWI 35-130/TWI 45-190
Explosive Zündung
Den Gewindeanschluss fester anziehen
Gasleckage
Gasgeruch
Warnhinweis
Den Raum, in dem das Gerät steht, lüften
Warnhinweis
Kein offenes Feuer
Warnhinweis
Keine Schalter bedienen
Warnhinweis
Umgehend den Hauptgashahn schließen
Ursache
Symptom
Maßnahme
Warnhinweis
Die Wartung darf ausschließlich von einem Kundendienst- und Wartungsmonteur ausgeführt werden.
Störungssuche-Tabelle für allgemeine Störungen
Allgemeine Störungen
9.2
Wenn die Zündung nicht verbessert wurde, bitte Kontakt mit
Ihrem Installateur aufnehmen.
Wenn die Leckage nicht behoben wurde, bitte Kontakt mit Ihrem
Installateur aufnehmen.
Warnhinweis
Umgehend mit Ihrem Installateur oder örtlichen Gasbetrieb
Kontakt aufnehmen.
Anmerkung
44
Wenn unzureichendes oder kein Warmwasser vorhanden ist,
bitte Kontakt mit Ihrem Installateur aufnehmen.
Das Gerät in Betrieb nehmen (7 „Inbetriebnahme”)
Den Warmwasserverbrauch reduzieren und dem Gerät Zeit zum
Aufheizen lassen
Gerät ist ausgeschaltet
Warmwasservorrat ist
erschöpft
Unzureichendes oder
kein Warmwasser
Betriebsanleitung TWI 35-130/TWI 45-190
Anmerkung
Maßnahme
Ursache
Symptom
Allgemeine Störungen
45
Störungssuche-Tabelle für an der Steuerung sichtbare Störungen
1. Den Hauptgashahn bzw. den Gashahn vor dem Gasregler
öffnen
2. Den Vordruck auf dem Gasregler kontrollieren
3. Bei Bedarf die Gaszufuhr wiederherstellen
Die Gasleitung entlüften
1. Kontrollieren, ob das Gasventil schaltet
2. Den Gasregler bei Bedarf auswechseln
Keine Gaszufuhr
Luft in der Gasleitung
Keine Gaszufuhr zum
Brenner
Betriebsanleitung TWI 35-130/TWI 45-190
3 (SL3)
Drei Mal drei erfolglose Zündungsversuche
1. Kontrollieren, ob der Lüfter rotiert
2. Kontrollieren, ob die Schläuche am Luftdruckschalter sachgemäß montiert wurden.
3. Die Schläuche am Luftdruckschalter auf Risse hin kontrollieren. Die Schläuche bei Bedarf auswechseln.
4. Kontrollieren, ob die Rauchgasabfuhr ausreicht (3.8 „Luftzufuhr
und Rauchgasabfuhr”)
5. Kontrollieren, ob die Luftzufuhr bzw. Rauchgasabfuhr blockiert
werden. Eine etwaige Blockierung entfernen
6. Kontrollieren, ob der Kondenswasserablauf blockiert wird. Eine
etwaige Blockierung beheben
7. Den Druckunterschied am Druckschalter messen. Tabelle
nachschlagen (10.2 „Wartung vorbereiten”).
Bei unzureichendem Druckunterschied Wärmetauscher und
Brenner reinigen. Bei unzureichendem Druckunterschied
mit einem Multimessgerät kontrollieren, ob sich der
Luftdruckschalter schießt.
8. Versorgungsspannung kontrollieren; diese muss 230 VAC
(-15 %, +10 %) betragen.
Luftdruckschalter
schließt sich nicht
1. Die Verkabelung zwischen dem Luftdruckschalter und der
Steuerung kontrollieren
2. Verkabelung bei Bedarf auswechseln
Luftdruckschalter auswechseln
1 (SC)
Luftdruckschalter
geschlossen
2 (SC)
Kabelbruch / Offener
Luftdruckschalter funk- Kreislauf
tioniert nicht korrekt
Maßnahme
Ursache
Luftdruckschalter ist
defekt.
Lichtimpulse
An der Steuerung sichtbare Störungen
9.3
Anmerkung
Zum Auswechseln der erforderlichen Bauteile, bitte Kontakt mit
Ihrem Installateur aufnehmen.
Zur Wiederherstellung der Gaszufuhr, bitte Kontakt mit Ihrem
Installateur aufnehmen.
46
Wenn die Störung nicht behoben werden kann oder bei wiederholten Störungen, bitte Kontakt mit Ihrem Installateur aufnehmen.
Auch zum Auswechseln der erforderlichen Bauteile, bitte Kontakt
mit Ihrem Installateur aufnehmen.
Die Störung wird automatisch nicht mehr angezeigt, wenn sich der
Luftdruckschalter wieder öffnet.
1. Kontrollieren, ob der Glühzünder ordnungsgemäß
angeschlossen wurde. Siehe (12.2 „Elektrischer Schaltplan”)
2. Die Verkabelung des Glühzünders kontrollieren.
3. Die Spannung am Glühzünder kontrollieren. Diese muss 115
VAC betragen.
4. Den Widerstand am Glühzünder messen. Er muss zwischen
45 und 400 Ohm liegen.
5. Bei Bedarf Glühzünder auswechseln.
Die Phase und die Null ordnungsgemäß anschließen (3.9
„Elektrischer Anschluss”). Das Gerät ist phasenempfindlich
1. Kontrollieren, ob der Glühzünder ordnungsgemäß
angeschlossen wurde. Siehe (12.2 „Elektrischer Schaltplan”)
2. Die Verkabelung des Glühzünders kontrollieren.
3. Kontrollieren, ob der Erdungsdraht ordnungsgemäß an den
Brenner angeschlossen wurde.
4. Bei Bedarf Glühzünder auswechseln.
Versorgungsspannung kontrollieren, sie muss 230 VAC
(-15 %, +10 %) betragen
1. Kontrollieren, ob der Gasregler ordnungsgemäß angeschlossen wurde.
2. Die Verkabelung des Gasreglers kontrollieren
3. Den Gasregler bei Bedarf auswechseln
1. Kontrollieren, ob der Glühzünder ordnungsgemäß angeschlossen wurde
2. Die Verkabelung des Glühzünders kontrollieren
3. Kontrollieren, ob der Erdungsdraht ordnungsgemäß an den
Brenner angeschlossen wurde.
4. Bei Bedarf Glühzünder auswechseln
Die Verkabelung des Glühzünders kontrollieren. Verkabelung bei
Bedarf auswechseln.
Phase und Null falsch
angeschlossen
Fehler im Ionisierungskreislauf
Zu niedrige Versorgungsspannung
Fehler im Gasreglerkreislauf
Fehler im Ionisierungskreislauf
Kontakt mit Metalloberfläche durch
Kabelbruch
4 (SL)
Gasregler Hardwarefehler
5 (SC)
Flammenerfassung
Hardwarefehler
6 (SL)
Es wurde eine
Flamme festgestellt,
während das Gasventil geschlossen ist.
Betriebsanleitung TWI 35-130/TWI 45-190
Maßnahme
Ursache
Fehler im Glühzünderkreislauf
Lichtimpulse
An der Steuerung sichtbare Störungen
47
Die elektronische Steuerung wird beim Wegfallen des Ionisierungssignals automatisch zurückgesetzt.Bei wiederholter Störung
bitte Kontakt mit Ihrem Installateur aufnehmen.Zum Auswechseln
der erforderlichen Bauteile, bitte Kontakt mit Ihrem Installateur
aufnehmen.
Zum Auswechseln der erforderlichen Bauteile, bitte Kontakt mit
Ihrem Installateur aufnehmen.
Zum Auswechseln der erforderlichen Bauteile, bitte Kontakt mit
Ihrem Installateur aufnehmen.
Bei wiederholter Störung bitte Kontakt mit Ihrem Installateur
aufnehmen.Zum Auswechseln der erforderlichen Bauteile, bitte
Kontakt mit Ihrem Installateur aufnehmen.
Anmerkung
48
Betriebsanleitung TWI 35-130/TWI 45-190
1. Kontrollieren, ob Brennerdruck vorhanden ist, wenn die Gasventile geschlossen sind.
2. Kontrollieren, ob noch eine Flamme vorhanden ist, wenn die
Gasventile geschlossen sind.
3. Wenn dies der Fall ist, muss der Gasregler ausgewechselt
werden.
1. Die elektronische Steuerung zurücksetzen.
2. Wenn die Störung erneut auftritt, die elektronische Steuerung
auswechseln.
1. Die elektronische Steuerung zurücksetzen.
2. Wenn die Störung erneut auftritt, die elektronische Steuerung
auswechseln
1. Die elektronische Steuerung zurücksetzen.
2. Wenn die Störung erneut auftritt, die elektronische Steuerung
auswechseln
Defektes Gasventil
Defekte Steuerung
Defekte Steuerung
Defekte Steuerung
8 (SL)
Hardwarefehler der
elektronischen Steuerung
9 (SL)
Softwarefehler der
elektronischen Steuerung
Betriebsanleitung TWI 35-130/TWI 45-190
Maßnahme
Ursache
Lichtimpulse
An der Steuerung sichtbare Störungen
Zum Auswechseln der erforderlichen Bauteile, bitte Kontakt mit
Ihrem Installateur aufnehmen.
Zum Auswechseln der erforderlichen Bauteile, bitte Kontakt mit
Ihrem Installateur aufnehmen.
Anmerkung
48
10
10.1
Einleitung
Wartung
Die Wartungsarbeiten sollten mindestens jährlich sowohl wasserseitig wie auch
gasseitig ausgeführt werden. Die Wartungsfrequenz hängt u. a. von der Wasserqualität, der durchschnittlichen Brennstundenzahl pro Tag und der eingestellten Wassertemperatur ab.
Anmerkung
Die regelmäßige Wartung verlängert die Lebensdauer des Geräts.
Zur Bestimmung der richtigen Wartungsfrequenz empfiehlt es sich, den
Kundendienst- und Wartungsmonteur das Gerät drei Monate nach der
Installation wasser- und gasseitig kontrollieren zu lassen. Anhand dieser
Kontrolle kann die Wartungsfrequenz festgelegt werden.
10.2
Wartung
vorbereiten
Um zu überprüfen, ob alle Komponenten noch ordnungsgemäß funktionieren,
sind folgende Schritte auszuführen:
1.
Den Thermostattaster ganz nach links drehen.
2.
Warten bis der Lüfter anhält.
3.
Den Thermostattaster in seine Ausgangsposition schalten. Anschließend
Wasser zapfen, um die Wärmeabnahme herbeizuführen.
4.
Kontrollieren, ob der Aufheizzyklus korrekt verläuft
(7.3 „Aufheizzyklus des Geräts”).
5.
Den CO2-Wert kontrollieren und bei Bedarf korrigieren
(3.10 „Kontrolle und Einstellung des CO2”).
6.
Beim Rauchgasabfuhrsystem kontrollieren, ob alle Bauteile
ordnungsgemäß befestigt sind.
7.
Den Druckunterschied des Druckschalters kontrollieren (siehe Tabelle).
Wenn der Druckunterschied zu niedrig ist, sollte der Wärmetauscher und
Brenner gereinigt werden (10.4.2 “Brenner reinigen” und 10.4.3
“Wärmetauscher reinigen”).
Druckunterschied am Luftdruckschalter
Gerät
Gemessener Druckunterschied am Luftdruckschalter
TWI 35-130
≥ 730 Pa
TWI 45-190
≥ 400 Pa
8.
9.
10.
11.
Die Funktion des Überlaufventils der Zuleitungsvorrichtung überprüfen.
Das Wasser sollte mit einem vollen Strahl austreten.
Die Überlauffunktion des Temperatur-Druck-Ventils (falls vorhanden)
überprüfen. Das Wasser sollte mit einem vollen Strahl austreten.
Die Abwasserleitung der Überlaufventile kontrollieren und vorhandene
Kalkreste entfernen.
Das Gerät entleeren (siehe Entleeren).
Betriebsanleitung TWI 35-130/TWI 45-190
49
10
10.3
Wasserseitige
Wartung
Wartung
10.3.1 Entkalkung
Die Kalkentstehung hängt von der Wasserbeschaffenheit und dem
Wasserbedarf ab. Außerdem tritt bei hohen Wassertemperaturen eine
vermehrte Kalkablagerung am Gerät auf. Damit die Kalkablagerung
gering bleibt, wird eine Temperatureinstellung von 60 ºC empfohlen. Die
Kalkentfernung muss mit geeigneten Mitteln durchgeführt werden. Für
ausführliche Informationen steht eine Anleitung zur Entkalkung zur Verfügung.
10.3.2 Reinigung des Kondenswasserablaufs
Der Kondensatwasserablauf und der Geruchverschluss müssen regelmäßig
gereinigt werden, um Verstopfungen zu vermeiden.
10.4
Gasseitige
Wartung
10.4.1 Einleitung
Gasseitig sind folgende Schritte auszuführen:
1.
Brenner reinigen
2.
Wärmetauscher reinigen
10.4.2 Brenner reinigen
1.
Den Brenner demontieren.
2.
Die auf dem Brenner vorhandenen Verschmutzungen entfernen.
3.
Den Brenner montieren.
10.4.3 Wärmetauscher reinigen
1.
Den Brenner demontieren.
2.
Die Verbrennungskammer des Wärmetauschers mit einem Staubsauger
und einer weichen Bürste reinigen.
3.
Das Rauchrohr demontieren.
4.
Das Ende des Wärmetauschers mit Leitungswasser reinigen.
5.
Den Brenner montieren.
6.
Das Rauchrohr montieren.
10.5
Wartung
abschließen
Anmerkung
Nach dem Reinigen den Druckunterschied nochmals kontrollieren. Wenn
der Druckunterschied nach dem Reinigen niedrig bleibt, bitte Kontakt mit dem
Lieferanten des Geräts aufnehmen.
Zum Abschließen der Wartung sind folgende Schritte auszuführen:
1.
Das Gerät füllen (5 „Befüllen“).
2.
Das Gerät in Betrieb nehmen (7 „Inbetriebnahme”).
50
Betriebsanleitung TWI 35-130/TWI 45-190
11
Garantie (Zertifikat)
Zur Registrierung Ihrer Garantie sollten Sie die beigefügte Garantiekarte
ausgefüllt zurückschicken. Anschließend wird Ihnen ein Garantiezertifikat
zugeschickt. Dieses Zertifikat verleiht dem Besitzer eines von A.O. Smith Water
Products Company B.V. mit Sitz in Veldhoven, Niederlande, gelieferten Boiler
das Recht auf die im Folgenden erläuterten Garantie, zu der sich A.O. Smith
gegenüber dem Besitzer verpflichtet.
11.1
Allgemeines zur
Garantie
Falls sich innerhalb eines Jahres nach dem ursprünglichen Installationsdatum
eines von A.O. Smith gelieferten Boilers, nach der entsprechenden Prüfung
und nach dem ausschließlichen Ermessen von A.O. Smith, herausstellt, dass
ein Teil oder Bauteil, mit Ausnahme des Innenbehälters, nicht oder nicht
ordnungsgemäß funktioniert infolge von Herstellungs- bzw. Materialfehlern, wird
A.O. Smith dieses Teil oder Bauteil austauschen oder reparieren.
11.2
Garantie auf den
Innenbehälter
Falls sich innerhalb von 5 Jahren nach dem ursprünglichen Installationsdatum
eines von A.O. Smith gelieferten Boilers, nach der entsprechenden Prüfung und
nach dem ausschließlichen Ermessen von A.O. Smith, herausstellt, dass der
Edelstahlinnenbehälter infolge von Rost- oder Korrosionsbildung von der Wasserseite aus leckt, wird A.O. Smith einen vollständig neuen Boiler gleichwertiger
Größe und Qualität zur Verfügung stellen. Auf den als Ersatz zur Verfügung
gestellten Boiler wird eine Garantie für die Dauer der restlichen Garantiefrist
des ursprünglich gelieferten Boilers gewährt werden. Abweichend zu den in
Artikel 2 genannten Bestimmungen gilt, dass die Garantiefrist auf ein Jahr ab
dem ursprünglichen Installationsdatum reduziert wird, wenn ungefiltertes oder
enthärtetes Wasser durch den Boiler fließt oder darin zurückbleibt.
11.3
Bedingungen für die
Installation und den
Gebrauch
Die Garantie im Sinne von Artikel 1 und 2 gilt ausschließlich, wenn die
Bedingungen erfüllt wurden:
a.
Der Boiler wurde unter Einhaltung der für das spezifische Modell
geltenden Installationsvorschriften von A.O. Smith wie auch der örtlich
geltenden Installations- und Bauverordnungen, Vorschriften und
behördlichen Regelungen installiert.
b.
Der Boiler bleibt an dem ursprünglichen Installationsort installiert.
c.
Es wird ausschließlich Trinkwasser verwendet, das jederzeit frei
zirkulieren kann (für die Aufheizung von Salzwasser oder korrosivem
Wasser ist ein separat dafür installierter Wärmetauscher vorgeschrieben).
d.
Der Innenbehälter wird mithilfe regelmäßiger Wartung vor schädlichen
Kesselstein- und Kalkablagerungen geschützt.
e.
Die Boilerwassertemperaturen sind nicht höher als die maximale
Einstellung der Thermostate, die Teil des Boilers bilden.
f.
Der Wasserdruck bzw. die Wärmebelastung überschreiten die
Höchstwerte, wie auf dem Leistungsschild des Boilers vermerkt, nicht.
g.
Der Boiler wurde in einer nicht-korrosiven Atmosphäre oder Umgebung
aufgestellt.
h.
Der Boiler ist mit einer von einer dazu befugten Prüfstelle geprüften
und genehmigten Zuleitungsvorrichtung mit ausreichender Kapazität
ausgestattet, die nicht größer als der auf dem Boiler angegebene
Betriebsdruck ist und eventuell auch mit einem von einer dazu
befugten Prüfstelle geprüften und genehmigten Temperatur- und
Druckentlastungsventil, das gemäß den Installationsvorschriften von
A.O. Smith, die für das spezifische Boilermodell Anwendung finden und
zudem unter Einhaltung der örtlich geltenden Vorschriften, Verordnungen
und behördlichen Regelungen, montiert wurde.
Betriebsanleitung TWI 35-130/TWI 45-190
51
11
11.4
Haftungsausschluss
11.5
Umfang der Garantie
Garantie (Zertifikat)
Die Garantie im Sinne von Artikel 1 und 2 gilt nicht:
a.
wenn der Boiler aufgrund einer von außen kommenden Ursache
beschädigt wird;
b.
im Falle eines Missbrauchs, der Verwahrlosung (einschließlich Einfrieren),
der Veränderung, der unsachgemäßen bzw. abweichenden Verwendung des
Boilers und wenn Versuche unternommen wurden, Leckagen zu reparieren;
c.
wenn Verschmutzungen oder andere Teilchen in den Innenbehälter gelangen
konnten;
d.
wenn die Gleitfähigkeit des Wassers weniger als 125 μS/cm bzw. die
Härte (Erdalkali-Ionen) des Wassers weniger als 1,00 mmol/lit beträgt
(3.3.3 „Wasserchemie“);
e.
wenn ungefiltertes, rückgewonnenes Wasser durch den Boiler fließt oder
im Boiler gelagert wird;
f.
wenn der Versuch unternommen wird, selbst einen defekten Boiler zu
reparieren.
Aufgrund der gewährten Garantie beschränken sich die Verpflichtungen von
A.O. Smith auf die kostenlose Lieferung ab Lager der zu ersetzenden Teile oder
Bauteile bzw. des Boilers. Transport-, Arbeits-, Installations- und andere mit
dem Ersatz verbundene Kosten gehen nicht zu Lasten von A.O. Smith.
11.6
11.7
Schadensersatzansprüche
Verpflichtungen für
A.O. Smith
Ein Schadensersatzanspruch aufgrund der gewährten Garantie muss bei
dem Händler eingereicht werden, bei dem der Boiler erworben wurde, oder
bei einem anderen Händler, der die Produkte von A.O. Smith verkauft.
Die Untersuchung des Boilers im Sinne der Artikel 1 und 2 wird in einem
Laboratorium von A.O. Smith stattfinden..
Bezüglich der gelieferten Boiler bzw. der zum Ersatz gelieferten (Teile
oder Bauteile der) Boiler, wird A.O. Smith keine andere Garantie oder
Gewährleistung bieten als die Garantie, wie sie nachdrücklich in diesem
Zertifikat formuliert wurde.
A.O. Smith haftet aufgrund der gewährten Garantie oder dergleichen in keiner
Weise für Personen- oder Sachschäden, verursacht durch (Teile oder Bauteile,
bzw. den Edelstahlinnenbehälter) eines/n (der) seiner (zum Ersatz) gelieferten
Boiler/s.
52
Betriebsanleitung TWI 35-130/TWI 45-190
12
12.1
Einleitung
Anhang
In diesem Anhang sind enthalten:
•
elektrischer Schaltplan
•
Legende
Betriebsanleitung TWI 35-130/TWI 45-190
53
12
12.2
Anhang
Elektrischer Schaltplan
IMD 0380 429 R0
1 = braun, 2 = blau, 3 = grün, 4 = schwarz, 5 = weiß, 6 = grau / beige
54
Betriebsanleitung TWI 35-130/TWI 45-190
12.3
Legende
VERKABELUNG:
1 = braun
2 = blau
3 = grün
4 = schwarz
5 = weiß
6 = rot
7 = orange
8 = gelb
9 = schwarz/rot
10 = schwarz/weiß
ANSCHLÜSSE KLEMMSTREIFEN:
Erde
N
Nulle
L1 Phase
KOMPONENTEN:
A
Elektronische Steuerung
B
Luftdruckschalter
C
Glühzünder
D
Temperatursensor / ECO
E
Thermostatschild
F
Gelbe LED
G
Thermostattaster
H
Rote LED
J
Grüne LED
K
Gasregler
L
Transformator 120 VAC-24 VAC
M
Lüfter Isolierrelais
N
Transformator 230 VAC-120 VAC
P
Sicherung
O
Zweipoliger Hauptschalter
R
Lüfter
Betriebsanleitung TWI 35-130/TWI 45-190
55
12
56
Anhang
Betriebsanleitung TWI 35-130/TWI 45-190
Index
A
Abmessungen 18
abschalten
kurze Zeit 41
längere Zeit 41
spannungsfrei machen 41
anschließen
Umlaufleitung 21
Kondensatablauf 21
elektrisch 19
Gas 25
kaltwasserseitig 21
Luftzufuhr 22
Rauchgasabfuhr 22
Trenntransformator 30
Schaltplan 20
warmwasserseitig21
Anwender 8
allgemeine Angaben 3
allgemeine Funktion 11
Arbeitsraum 16
Aufheizzyklus 39
Außerbetriebnahme
kurze Zeit 41
spannungsfrei machen 41
längere Zeit 41
B
Bodenbelastung16
C
CO2-Wert 30
D
Druckminderer 14
E
entkalken 50
entleeren 37
elektrischer Klemmenblock 29
elektrischer Schaltplan 54
elektrischer Anschluss 28
F
Frostschutz 41
Füllen 43
G
Garantie
Allgemeines 51
Schadensersatzansprüche 52
Installations- und Gebrauchsbedingungen 51
Umfang 52
Innenbehälter 51
Haftungsausschluss 52
Betriebsanleitung TWI 35-130/TWI 45-190
Gasanschluss 22
Gasregler 13
Gasklasse, Umrüstung auf eine andere 33
Gasgeruch 7
Gerät
allgemeine Funktion 11
Sicherung 12
Aufheizzyklus 12
Typen 9, 17
H
Haftung 3
Hauptschalter 30
I
in Betrieb 39
in Betrieb nehmen 39
Index 57
Inhalt des Dokuments 9
Installateur 8
Ionisationsmessung 13
K
Kalkablagerung 50
kaltwasserseitig anschließen 16
Kennzeichnungshinweise 9
konzentrische Anschlüsse 24
Kondensatablauf anschließen 21
Kundendienstintervall einstellen 66
Kundendienstmonteur 8
L
Luftdruckschalter 13
Lüfter 13
Luftzufuhr anschließen 25
Luftfeuchtigkeit 16
M
maximale Bodenbelastung 16
Markennamen 3
N
nachspülen 53
Netzspannung 30
P
Parallelanschlüsse 26
R
Rauchrohr anschließen 22
57
Index
S
Sicherheit 14
Sicherung 11
Spezifikationen16
Störung 43
Symbol
Anwender 8
Installateur 8
Kundendienstmonteur 8
T
Temperatursensor 12
Trenntransformator 30
Temperatur-Druck-Ventil 14
U
Umrüstung auf eine andere Gasklasse 33
Umgebungsbedingungen 15
Umgebungstemperatur 16
Umlaufleitung anschließen 21
V
Verpackung 15
Versorgungskabel 30
Vorschriften 7
W
Warenzeichen 3
Wärmeabnahme 39
warmwasserseitig anschließen 21
Wartung
abschließen 50
Brenner 50
Kondenswasserablauf 50
gasseitig 50
Kalkablagerung 50
ausführen 49
vorbereiten 49
Wärmetauscher 51
wasserseitig 50
Wartungstätigkeiten 10, 49
Wasserchemie 16
Z
Zielgruppen 8
Zuleitungsvorrichtung 14
Zustand
Stromzufuhr ein 39
Wärmeabnahme 39
Gasventil geöffnet 39
58
Betriebsanleitung TWI 35-130/TWI 45-190
Betriebsanleitung TWI 35-130/TWI 45-190
59
60
0308 595 R1.0
Betriebsanleitung TWI 35-130/TWI 45-190
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement