Helsinki – Designmetropole 2012

Helsinki – Designmetropole 2012
1/2012
lufthansa.com
Dispatcher:
Klarer Plan auf
langer Strecke
Planning
flight routes
for long hauls
Architekt
Daniel
Libeskind über
Mut, Mauern
und Moral
Daniel
Libeskind –
an interview
Schaut mich an!
Helsinki – Designmetropole 2012
Helsinki beckons –
as World Design Capital 2012
Unterhaltungsprogramm ab Seite 79 Entertainment program starting on page 79
Eine neue Vision von vollkommener Haut
VISIONNAIRE
[LR 2412 4%]
INTENSIVER KORREKTOR
MILDERT FALTEN. VERFEINERT POREN. VERLEIHT EBENMÄSSIGKEIT.
Intensiver Korrektor
Mildert Falten. Verfeinert Poren.
Verleiht Ebenmäßigkeit.
Mehr als eine Anti-Falten Pflege: die neue Gesichtspflege
mit dem Wirkstoffmolekül LR 2412 regeneriert schöne
Haut von Grund auf. Unsere Forscher haben ein Molekül
entwickelt, das selbstständig bis in tiefe Hautschichten
eindringen kann. Dabei löst es eine Folge von Mikroprozessen
im Gewebe aus*.
Die Ergebnisse: Gemilderte Falten, verfeinerte Poren, ebenmäßigere Haut.
LR 2412: 6 angemeldete Patente
Optimale Hautverträglichkeit – auch auf der empfindlichen
Augenpartie.
EINE PFLEGE SO ÜBERZEUGEND, DASS MEHR ALS DIE HÄLFTE
DER BEFRAGTEN FRAUEN IHREN GEPLANTEN DERMATOLOGISCHEN
EINGRIFF VERSCHIEBEN WÜRDE**.
Entdecken Sie die Ergebnisse von Visionnaire auf lancome-visionnaire.com
*In vitro-Tests **Befragung von 34 Frauen (35 – 49 Jahre), die eine Behandlung mit Botox, Hyaluronsäure, Laser oder ein Peeling planten, nach 28 Tagen Anwendung.
NEU
www.loverdose-diesel.com
Discover
Riesling, pinot noir & Co.: www.germany.travel
welcome aboard
the taste of Germany
Liebe Gäste, Dear Guests!
Titel: Valtteri Hirronen-Eriksson & Company/ WDC Helsinki 2012
© Riesling Lounge Berlin
Foto: Jürgen Mai
See the sights of Berlin.
Then sit back and enjoy Germany’s fine wines.
Æ Take your palate on an adventure!
Ihnen und Ihren Familien alles Gute im neuen Jahr. Ich hoffe, Sie
sind gesund und mit viel Schwung und Optimismus gestartet.
Ich möchte die Gelegenheit nutzen, um mich, auch im Namen
aller Mitarbeiter von Lufthansa, sehr herzlich für Ihre Treue und
Loyalität zu unserem Unternehmen zu bedanken.
Wir blicken auf ein Jahr mit weltweit schwierigen politischen
und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen zurück, die wir auch
bei Lufthansa zu spüren bekommen haben. Auch 2012 wird uns
mit Blick auf das aktuelle Finanz- und Wirtschaftsgeschehen
wieder fordern. Bei Lufthansa stellen wir uns derzeit auf eine gemischte Großwetterlage mit einigen Turbulenzen ein. Deshalb
sorgen wir vor: Wir sparen und investieren gleichzeitig in unsere
Flotte und eine bessere Ausstattung an Bord und Boden, um unseren Qualitätsvorsprung weiter auszubauen. In diesem Zusammenhang ergänzen wir auch unsere Verbindungsmöglichkeiten
ins weltweite Netz durch zusätzliche Streckenangebote und neue
Destinationen. Im aktuellen Winterflugplan sind das zum Beispiel
Rio de Janeiro, Aberdeen und Gatwick, und ab Sommer 2012
werden wir in Berlin – mit der Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens – die Zahl der Flugzeuge und Ziele deutlich erhöhen.
Daneben werden wir weiter in unsere technische und fliegerische Kompetenz investieren. Auch in Sachen Umwelt bleiben
wir aktiv und suchen in allen Bereichen und Geschäftsfeldern
des Konzerns nach Möglichkeiten der Verbesserung. Wir starten
mit vielen guten Vorsätzen ins neue Jahr, um Ihr Vertrauen in
uns zu rechtfertigen und das Reisen mit Lufthansa für Sie noch
sicherer, attraktiver und umweltfreundlicher zu machen.
In diesem Sinne wünsche ich Ihnen einen guten Flug durch
das neue Jahr und, bis zum nächsten Mal an dieser Stelle, eine
gute Zeit!
Christoph Franz,
Vorsitzender des Vorstandes
Deutsche Lufthansa AG
I would like to take this opportunity to wish you and your family
all the best for the coming year, to express my hope that you got
the New Year off to a healthy, exciting and optimistic start, and to
express my thanks – also on behalf of the entire Lufthansa team –
for your loyalty to our airline.
The year which has just drawn to a close was characterized
by difficult political and economic conditions around the globe, the
effects of which did not stop short of Lufthansa. In the light of the
present financial and economic atmosphere, we expect 2012 to be
a challenging year, too. At Lufthansa, we are currently preparing,
so to speak, for generally unsettled weather with a little turbulence
mixed in. As a precaution, we are making economies and at the
same time investing in our fleet and optimizing our on-board and
ground equipment in a bid to sharpen our qualitative edge. That is
also the reason we are adding some new connections and destinations to our global route network. For example, the current winter
flight schedule includes flights to Rio de Janeiro, Aberdeen and
Gatwick. This coming summer, when the new airport opens in Berlin, we will also be significantly increasing flights from the German
capital and expanding our flight schedule.
What’s more, we plan to continue investing in our technical
and aviation expertise, actively protecting and preserving the environment, and looking for new ways to improve our performance in
all sectors and departments. We are taking off into the New Year
with a host of good resolutions to justify the confidence you place
in us and to make traveling with Lufthansa an even safer, more
attractive and more ecologically sound proposition.
But for now, allow me to wish you a good flight through the
coming year. Till next time!
Chairman of the Executive
Board and CEO,
Deutsche Lufthansa AG
7
contents
Lufthansa Magazin 1/2012
20
Designstadt Helsinki
Helsinki 2012
38
Your Guardian Angel 2012
Sky Talk: Daniel Libeskind
Ring of the Year 2012 "Angel", a limited and numbered edition for only 212 women around the world.
travel
Blick von oben
32
Gemälde in Kenia: Hunderte Flamingos formen ein Bild
Flamingos in Kenya: Like a painting from the air
14
Die Eiswüste lebt: Tausende Tiere bevölkern Arktis
und Antarktis, das extreme Klima hat über Jahrmillionen
eine einzigartige Landschaft geformt. Die Schönheit
der weißen Wunderwelten zeigt der Kölner Fotograf
Thorsten Milse in prachtvollen Bildern
Polar paradise The frozen wastelands of the Arctic and
Antarctic, formed over millions of years by the extreme
climate at the Poles, is home to thousands of animals. A
series of magnicent photos by Cologne photographer
Thorsten Milse portrays them in their habitat
Gepäckkontrolle
Die Schauspielerin Jasmin Tabatabai packt aus
Baggage check Actor Jasmin Tabatabai reveals all
16
Wissen
Aus aller Welt: Gute Gesten und kluge Tipps
Hands across the world: Understanding the signs
18
Accessoires
56
Haben oder Nichthaben: Smarte Begleiter für unterwegs
To have or not to have: Chic accessories for on the go
20
30
Souvenir
Helsinki
Der Musiker Roger Cicero über seine Liebe zum Kaffee
und eine unwiderstehliche Reklametafel aus New York
The tale of a vintage advertising sign picked up by
musician and coffee lover Roger Cicero in New York
Die Welt-Designhauptstadt 2012 ist exzellent in Formen:
Auf einer Tour durch Ateliers und Boutiquen im Design
District lässt sich das Können der Kreativen entdecken
World Design Capital 2012: Join us for a tour of creative
studios and boutiques in Helsinki’s Design District
Sky Talk
Almere
Wie sieht die Stadt der Zukunft aus? Im niederländischen
Almere nden Besucher ein paar originelle Antworten
Designer downtown Almere, a bedroom suburb near
Amsterdam, displays a cross-section of contemporary
architecture
8
Polarwelten
38
Daniel Libeskind …
… über Architektur als Kunstform und das Dilemma der
Mittelmäßigkeit, über Gehirnwäsche durch Lego, den
Drang zur Mitbestimmung und Parallelen zu Mozart
Skytalk with Daniel Libeskind on architecture as art,
mediocre designs, child brainwashing with Lego blocks,
people’s desire to be involved, and parallels with Mozart
Lufthansa Magazin 1/2012
Fotos: Neumann und Rodtmann (1)
12
BERLIN
KaDeWe, tel. +49 - 30 – 21 01 65 80
Hotel Adlon, tel. +49 - 30 – 20 45 52 88
HONG KONG
ifc, tel. +852 - 2540 1028
SAN FRANCISCO
Shreve, tel. +1 – 415 860 4010
BEIJING: China World Mall, Phase 3 • DÜSSELDORF: Königsallee 60 • VIENNA: Heldwein • ZURICH: Beyer
LONDON: Boodles • TOKYO: Mikimoto • Wellendorff, tel. +49 - 7231 - 28 40 133, www.wellendorff.com
Buchen Sie einen ruhigen Platz
contents
Lufthansa Magazin 1/2012
Mit den leisesten Acoustic Noise Cancelling® Headphones von Bose
50
Gut geplant: Dispatcher
Flight planning
60
Flughäfen: Düsseldorf
Airports: Düsseldorf
QuietComfort® 15
Acoustic Noise Cancelling®
Headphones
Die ideale
Geschen! kIDEE
aviation
Welcome aboard
Christoph Franz, Vorsitzender des Vorstandes
Deutsche Lufthansa AG, über die Ziele im neuen Jahr
Lufthansa Chairman of the Executive Board and CEO
Christoph Franz about his goals for 2012
44
Airport Frankfurt
Montage des Kranichs: Das Lufthansa Markenzeichen
wird am neuen Flugsteig A-Plus angebracht
Decorating Pier A-Plus The Lufthansa logo is afxed to
the wall at Frankfurt Airport
46
News
Service und Infos aus der Welt der Kranich-Linie
Service updates from the world of Lufthansa
48
Dispatcher
Sie kennen die Lufträume dieser Welt – und heben nie
ab: Lufthansa Dispatcher planen komplexe Flugrouten
Flight dispatchers know everything about ight routes.
Not because they y them but because they plan them
79
Entertainment
Unterhaltung an Bord Your complete guide to what’s on
10
62
64
65
66
70
71
74
75
HiFi Test 1/2010
STEREO 1/2010
i-fidelity.net
Airports from above Düsseldorf
Star Alliance Partner
Informationen für Fluggäste
Star Alliance Partners – what you need to know on board
Unsere Flotte Our eet
Zeitzonen Time zones
Maps Our route network
Entfernungen Distances
Flughäfen Frankfurt, München und Zürich
Airports Frankfurt, Munich and Zurich
USA Einreisebestimmungen
Entry requirements for the United States
FlyNet
Enge Partnerschaft:
Wie Deutschlands
Airline Nummer eins mit
Deutschlands Fußballund Sportfans zum
Höhenug ansetzt.
Lufthansa Magazin iPad app Germany’s No. 1
airline has big plans for sports fans in general and
soccer fans in particular.
Lufthansa Magazin 1/2012
Testnote: 1,0
Preis/Leistung: sehr gut
Preis/Leist.: überragend
Gesamtnote: überragend
Mit Bedienfunktion
für Ihre Apple Produkte.
Bose QuietComfort 15
®
Karten: Unser Streckennetz
Lufthansa Magazin
iPad App
NEU!
Stereoplay 2/2011 Preis/Leistung: sehr gut
Impressum
Miles & More
Flughäfen von oben: Düsseldorf
Cockpit
Vor dem Start: Kapitän Cord Becker erklärt, wie sich
Piloten auf einen Langstreckenug vorbereiten
Ready for takeoff? Captain Cord Becker explains how
pilots prepare for a long-haul ight
50
19
58
60
TESTERGEBNISSE
Fotos: A. Lechner; Düsseldorf International
7
service
®
Wenn Sie das nächste Mal fliegen, mit dem Zug reisen oder der
lauten Hektik im Büro entgehen wollen, setzen Sie einfach die
QuietComfort® 15 Acoustic Noise Cancelling® Headphones auf.
Von einem Moment auf den anderen hören Sie weniger Lärm
als je zuvor und viel mehr von
Ihrer Musik oder Ihren Filmen.
Mit dem Spitzenklang und dem
Tragekomfort, den Sie von Bose
erwarten, setzen die QC® 15
Headphones ganz neue Standards.
Die Headphones, die Maßstäbe
gesetzt haben, sind jetzt sogar
noch besser.
Seit Erfindung der Noise Cancelling Headphones vor mehr als
20 Jahren haben unsere Ingenieure stetig weiter geforscht.
©2011 Bose Corporation. Patentrechte in den USA und anderen Ländern verliehen und/oder
beantragt. Das spezielle Design des ovalen Kopfhörerrings ist ein Trademark der Bose Corporation.
Apple ist nicht verantwortlich für den Betrieb dieses Geräts oder für die Einhaltung von Sicherheitsrichtlinien und Standards.
Acoustic Noise Cancelling® Headphones
Die QuietComfort® 15 Headphones besitzen jetzt Mikrofone innen
und außen an jeder Hörmuschel, um noch mehr unerwünschten
Lärm zu messen und zu reduzieren. Die neuen Materialien der
von uns entwickelten Ohrpolster sorgen für einen noch besseren
Lärmschutz und bieten einen besonders hohen Tragekomfort.
Genießen Sie jetzt eine neue Dimension der Stille und des Klangs.
Nutzen Sie unseren 30-Tage-Test mit voller Geld-zurück-Garantie.
Gebührenfrei anrufen, gleich bestellen oder
GRATIS Katalog anfordern:
� (08 00) 2 67 31 11
Kennziffer: 11AQLUM048
www.bose-news.de
Weitere Bose® Produkte im Lufthansa Inflight Shopping
und auch im WorldShop erhältlich.
travel
Blick von oben
Bogoriasee, Kenia,
Afrika
12
Der renommierte Fotograf Michael Poliza erzählt jeden Monat von einem
Bild der Erde, das er aus der Luft aufgenommen hat.
Ein abstraktes Gemälde, mitten in Kenia, gemalt von Hunderten Flamingos:
Während der Trockenzeit nden die rosa geederten Vögel Zuucht im
Bogoriasee nordwestlich von Nairobi. Um möglichst wenig an Körperwärme
zu verlieren, stehen sie oft nur auf einem Bein im Wasser.
Lufthansa Magazin 1/2012
Every month, renowned photographer Michael Poliza tells the story of a
picture he has taken from the air, somewhere on the planet.
What looks like an abstract painting bang in the middle of Kenya is, in fact,
hundreds of pink amingos. They gather here at Lake Bogoria, northwest of
Nairobi, during the dry season. Flamingos apparently stand on one leg when
they are in water so as to lose as little body heat as possible.
Verbindungen: Zusammen mit den Konzerngesellschaften SWISS, Brussels
Airlines, Austrian Airlines und bmi steuert Lufthansa zahlreiche Ziele in Afrika an.
Flights: Lufthansa ies to many cities on the African continent in cooperation
with its afliates SWISS, Brussels Airlines, Austrian Airlines and bmi.
lufthansa.com
13
travel
Gepäckkontrolle
1 Heinz
Was steckt in Ihrer Tasche,
Jasmin Tabatabai?
Die 44-jährige Schauspielerin und Sängerin, Tochter eines
Iraners und einer Deutschen, spielte in Filmen wie „Bandits“
und „Elementarteilchen“, vor Kurzem hat sie ihr drittes
Soloalbum veröffentlicht: „Eine Frau“. Am Flughafen BerlinTegel warf das Lufthansa Magazin einen Blick in ihr Gepäck
What’s in your bag, Jasmin? German-Iranian actor/singer Jasmin Tabatabai, 44, played in the movies Bandits and
The Elementary Particles. She also recently released a
third solo album entitled “Eine Frau.” Tabatabai allowed
Lufthansa Magazin to peek into her bag at Tegel Airport
Der perfekte Reisebegleiter: meckert
nicht, riecht gut, ist kuschelig. Heinz
dient mir als Kopfkissen – und als
Wärmekissen, nachdem ich ihn in
die Mikrowelle gesteckt habe. Ich
gestehe, eigentlich gehört er meiner
Tochter.
Ideal companion My cuddly friend
Heinz never grumbles, smells good,
doubles as a pillow – and even as a
“heating pad” if I pop him in the microwave. In actual fact, he belongs
to my daughter.
2 Tasche
Gekauft habe ich sie mir bei einem
Dreh in Peru. Ich kann die Tasche
immer irgendwo hinstopfen, selbst
wenn die Gepäckfächer schon voll
sind. Außerdem sieht sie hübsch aus.
Bag I bought this while on a shoot
in Peru. I can always cram it somewhere, even into a full overhead bin
– and it’s pretty, too.
3 iPad
Ich muss Drehbücher lesen, Filme
schauen, Songs anhören und EMails lesen. Deshalb ist das iPad für
mich unterwegs ein wahrer Segen.
Tablet In my job, I have to read
scripts, watch movies, listen to
songs and check e-mails constantly,
so my tablet comes in very handy.
4 Talisman
Der hilft gegen den „bösen Blick“,
den ich auch in meinem Buch
„Rosenjahre“ beschreibe. Ich bin
abergläubisch, da schadet es nicht,
einen Talisman dabeizuhaben.
Amulet I’m superstitious, so I
always take this talisman along to
ward off the “evil eye” that I describe
in my book Rosenjahre.
[1]
5 Buch
„Leila und Madschnun“ von Nizami
ist die klassische persische Liebesgeschichte, im Iran ist sie so bekannt
wie hierzulande „Romeo und Julia“.
Love story Nizami’s Layla and Majnun is a Persian classic, as famous
in Iran as Romeo and Juliet is here.
[3]
[4]
[5]
[6]
14
Wenn es mal zieht oder kalt ist, werde ich fast hysterisch, denn meine
Stimme ist mein wichtigstes Instrument. Für Sprecher und Sänger sind
Klimaanlagen leider ein Graus.
Scarf My voice is my main asset,
so I panic when it’s cold or when I
feel a draft. Air conditioning is unfortunately the worst.
Lufthansa Magazin 1/2012
Foto: Marcus Höhn
6 Halstuch
[2]
ANZEIGE
travel
Wissen
Wie derselbe Fingerzeig
in verschiedenen Ländern
loben und beleidigen
kann, wo Sie den
schönsten Park von
Hamburg finden – und
was es heißt, wenn Musik
elektrisiert
Good to know
How the same gesture
can express praise in
one country and offend in
another, where to find
Hamburg’s best park,
and what it feels like to
be electrified by music
So oder so
Hallo, Taxi!
Die einen heißen „Black Cabs“ und
kommen aus London, die anderen
„Yellow Cabs“ und sind in New York
unterwegs. In Englands Hauptstadt
gibt es mit rund 20 000 Wagen etwa
8000 mehr als im Big Apple.
Different city, different color
Black cabs frequent the streets of
London; yellow cabs inform the face
of New York. The UK capital boasts
around 20 000 cabs, roughly 8000
more than the Big Apple.
London
Völkerverständigung
Daumen hoch
Gesten können in verschiedenen
Ländern unterschiedliche Bedeutungen haben. In ihrem Buch
„Versteh mich nicht falsch!“ (Bierke
Verlag, auch als iPhone-App erhältlich) erklären die Journalistinnen
Julia Grosse und Judith Reker, was
man mit Gesten sagt – ob gewollt
oder ungewollt. Wenn der Daumen
einer geballten Hand nach oben
zeigt, bedeutet das:
Eins (Deutschland, Österreich,
Schweiz)
Alles klar! (Großbritannien, Korea,
Südafrika)
Vulgäre Beleidigung (Afghanistan,
Irak, Iran)
Communicating without words
Using your hands to express yourself can sometimes be risky because
a particular gesture can mean
different things in different cultures.
German journalists Julia Grosse and
Judith Reker explain in their guide
Don’t get me wrong! (now also available as an iPhone app) what closing
your st and sticking up your thumb
(a typical “thumbs up”) can signify:
One (in Germany, Austria, Switzerland)
Alright! Cool! (in Britain, Korea,
South Africa)
Something vulgar.... (in Afghanistan,
Irak, Iran)
New York
Töne der Welt
Hochspannung
Der Concierge hilft …
Wo nde ich den
schönsten Park
Hamburgs?
Amedeo Musto D’Amore, Concierge
im Fairmont Hotel Vier Jahreszeiten
in Hamburg: „Mitten in Hamburgs
Innenstadt liegt Planten un Blomen.
Zum Park gehören ein Botanischer
Garten mit Tropenhaus und der
größte Japanische Garten Europas:
sehr still, sehr eindrucksvoll. Besonders schön sind die festlichen
Konzerte im Musikpavillon und die
Wasserlichtkonzerte am Abend.“
Where will I nd the nicest park in
Hamburg? Amedeo Musto D’Amore,
Concierge at Hamburg’s Fairmont
Hotel Vier Jahreszeiten: “That would
be Planten un Blomen, right in the
middle of the city. It has a botanical
garden with a tropical greenhouse
and the largest Japanese garden in
Europe. A particularly nice feature
are the concerts at the music
pavilion and the musical fountain on
summer evenings.
Eine Show, die im wahrsten
Sinne elektrisiert, bietet das Tesla
Orchestra aus Cleveland, Ohio. Es
spielt Bach, Beethoven und andere
Klassiker nicht auf Instrumenten,
sondern auf sogenannten Resonanztransformatoren. Diese werden von
den Musikern mit herkömmlichen
Tastaturen zum Schwingen gebracht, wodurch neben Tönen durch
Entladung der Spulen auch vier bis
fünf Meter lange Lichtblitze entstehen. Aber Vorsicht, Kulturliebhaber:
Der Genuss ist akustisch eher etwas
eingeschränkt, dafür ist das Konzert
optisch umso eindrucksvoller.
Electrifying! The Tesla Orchestra
from Cleveland, Ohio, lays down
a truly electrical show. It takes its
name from the resonant transformers, or Tesla coils, it uses in place
of traditional instruments to play the
works of Bach, Beethoven and other
classical composers. The musicians
use conventional keyboards to set
the transformers vibrating. This in
turn generates sounds and, as the
electricity is discharged through
the coils, lightning bolts four to ve
meters long. A word of warning to
music fans: Acoustics do not feature
very strongly in this show. Audiences
come for the stunning visual effects.
teslaorchestra.com
plantenunblomen.hamburg.de
16
Lufthansa Magazin 12/2011
Foto: R. Brandstaetter/ dapd/ AP
Besser,
Sie
kennen
sich aus
travel
Accessoires
Herausgeber/Publisher
Deutsche Lufthansa AG, Von-Gablenz-Str. 2–6, D-50679
Köln; Objektverantwortung/ Responsible for publication:
Benita Struve; Koordination/Coordination: Jens Polkowski;
das Lufthansa Magazin er scheint monatlich bei der
G+J Corporate Editors GmbH, Stubbenhuk 10,
20459 Hamburg. Geschäfts führung/Managing Directors:
Soheil Dastyari, Peter Haenchen, Julia Jäkel;
Publishing Manager: Melanie Jonas;
Tel. 040/37 03-5013, Fax: 040/37 03-5010,
www.corporate-editors.com
[1]b
[3]b
Die reine Gestalt
Diese drei neuen Hotels in China, Frankreich und der
Türkei verbinden Luxus mit hervorragendem Design
Simply divine
Three new hotels in China, France and Turkey combine pure luxury with outstanding design
[2]b
[2]b
Klassiker
reloaded
Entertainment Guide
Deutsche Lufthansa AG; FRA LI/CE, Product Competence
Center Inflight Entertainment, D-60546 Frankfurt; lufthansa.
[email protected]
Altbekannte Accessoires
in neuer, veredelter
Form – wer kann da
noch widerstehen?
Miles & More
Miles & More International GmbH, D – 63263 Neu–Isenburg,
Carsten Schaeffer (verantwortlich)
Susanne Darbritz (Koordination); Service-Tel. 018 05/5959
Herstellung/Production: Helge Voss (Ltg.),
Sören Hohmann
Karten/Maps: © 2009 wissenmedia in der inmediaONE]
GmbH
Litho/Typesetting: p.r.o. medien Produktion, Hamburg
Druck/Printing: MOHN Media, Mohndruck GmbH,
Gütersloh, München, Stuttgart
Old favorites, new look
Who could possibly resist
the updated chic of these
classic accessories?
Papier: LEIPA Ultra Mag plus. Hergestellt aus 100 %
Altpapier mit mind. 80 % post consumer fiber. Zertifiziert
mit dem „Blauen Engel“; zu 100 % FSC Recycled Paper.
China entdecken
Guangzhou: 13 Millionen Einwohner
im Großraum, Chinas größte Im- und
Exportmesse – und mit dem Hilton
Guangzhou Tianhe ein Spitzenhotel.
New in Guangzhou: The city that
hosts China’s largest import/export
fair now also boasts the superb
Hilton Guangzhou Tianhe hotel.
[4]b
[6]b
hilton.com
[1]bWertvolle Nägel „Cocktail bling“
nennt sich die neue Nagellack-Kollektion von essie. Von Schmucksteinen wie Saphiren oder Smaragden inspiriert, sind die Farbtöne ein
dezenter Hingucker, nicht nur im
kalten Winter. douglas.de
[2]bFeinster Strick Extrabreite
Schals mit Fischgrätenmuster aus
kuschelweicher Merinowolle – die
kann man jederzeit wärmstens
empfehlen. fortschritt-berlin.de
[3] Kunst am Körper Diese weiße
Tasche wird von Künstlern individuell und in limitierter Auflage
gestaltet. Sehr cool! auf-blank.com
18
[4] Stilvoll schreiben Eine schöne
Handschrift ist nicht zuletzt eine
Frage des richtigen Füllfederhalters. Mit „5th Technologie“, dem
neuen Schreibsystem von Parker,
geht Ihnen (fast) jeder Text federleicht von der Hand. parkerpen.com
[5] Mobile Massage Wer viel unterwegs ist, könnte dieses Augenund Schläfenmassagegerät sehr
zu schätzen lernen. Mithilfe von
Luftdruck werden Kopfschmerzen gelindert und müde Augen
erfrischt. Entspannt reisen – geht
doch. worldshop.eu
[6] Hybrid-Hose Nein, das ist nicht
Ihr neues Jogging-Outfit, eher
schon Ihre künftige Lieblingshose
mit hoch geschnittener Taille und
aus weicher Baumwolle. Stylish
und dabei bequem – welch erfreuliche Kombination. g-sus.com
The festive season over, most of us
start longing for the warm months
ahead. Before they arrive, though,
there’s till lots of time to treat yourself to some timeless must-haves
[1]bPretty precious Sapphires, emeralds and other gemstones were
the inspiration for cocktail bling,
the latest range of nail polish by
essie. Its subtle shades are positive
eyecatchers – and not just on cold
winter days. douglas.com
[2]bNice knits Extra-wide herringbone scarves in soft, cuddly merino
wool – warmly recommended in any
season. fortschritt-berlin.de
[3]bTrendy tote! This white bag is
effectively a blank canvas to artists.
It comes as a limited edition and
features individual designs. Very
cool! auf-blank-com
[4] Write on Beautiful handwriting
depends in part on the right pen.
With “5th Technology,” the new
writing system from Parker, (almost)
every text will simply flow from your
fingertips. parkerpen.com
[5] Knead it! If you travel a lot, this
massage device for your eyes and
temples could come in very handy.
It uses air pressure to soothe
headaches and refresh tired eyes.
You see, travel doesn’t have to be
exhausting. worldshop.eu
[6]bTwo in one These trousers are
not necessarily just for jogging;
they could also become your absolute favorite pants in next to no time
thanks to their comfortable, high
waistline and soft cotton fabric.
Stylish, yet luxuriously comfortable
– what a delightful combination.
g-sus.com
Lufthansa Magazin 1/2012
Früher feierte Ian Schrager in seinem New Yorker Nachtclub Studio 54 mit Liza Minnelli und Andy Warhol, Mick Jagger und Truman
Capote ausschweifende Partys, heute eröffnet der umtriebige
Unternehmer ein Hotel nach dem anderen. Sein neuester Streich
ist das Istanbul Edition im Zentrum der türkischen Metropole. Das
Interieur des Fünf-Sterne-Hotels stammt von Gabellini Sheppard
Associates; jedes der 78 Zimmer ist in Rosenholz oder geseifter
Eiche eingerichtet. Bronze-, Silber- und Goldtöne verleihen den
Räumen warme Atmosphäre. Wer gut essen und feiern will, ndet
dazu im Restaurant Cipriani, der Gold Bar und dem Billionaire
Night Club reichlich Gelegenheit. Im dreistöckigen Spa mit Pool
(Foto), Sauna, Dampfbad, Schneekabine und Hammam können
sich die Gäste von den Strapazen der Nacht erholen.
Elegant nights in Istanbul Ian Schrager used to host wild parties attended by celebrities like Liza Minnelli, Andy Warhol, Mick
Jagger and Truman Capote at Studio 54, his New York night club.
These days, the astute entrepreneur likes to open new hotels.
His latest coup is the ve-star The Istanbul Edition in the Turkish
metropolis. Its 78 rooms have been done out by Gabellini Sheppard Associates in rosewood or soaped oak and set off with warm
shades of bronze, silver and gold. Guests can enjoy good food
and great parties at the hotel’s Cipriani restaurant, Gold Bar and
Billionaire Night Club. The three-level spa features a pool (photo),
sauna, steam bath, snow cabin and hammam.
editionhotels.com
Nachdruck, auch auszugsweise, nur mit ausdrück licher
Genehmigung der Lufthansa. Für unverlangt einge sandte
Manuskripte und Bil der übernimmt die Redak tion keine
Haf tung. Namentlich gekennzeichnete Beiträge geben die
Meinung der Autoren wider. Die se muss nicht mit der
Auf fassung der Redak tion übereinstimmen.
No part of this magazine may be reprinted without the
ex press permis sion of Lufthansa. The editor as sumes no
re sponsibility for the return of unsolicited manuscripts or
pictures. The opinions ex pressed in this maga zine are
those of the authors and not necessarily those of the editor.
Abonnenten-Service/Subscriptions
G+J Corporate Editors GmbH, Vertrieb, Lufthansa Magazin,
Feldstr. 23, 23858 Reinfeld, Tel. 04533/20 77 12, Fax:
04533/20 77 21. Preis für ein Jahres abonnement: 54 Euro
inkl. Porto- und Abwicklungsgebühren (Auslandspreise auf
Anfrage). Termin- und Preis änderungen vorbehalten. // Dates
and prices subject to change. Printed in Germany.
Anzeigenverkauf/Advertising Sales
G+J Media Sales, Anzeigenabteilung Lufthansa Magazin,
Brieffach 11, 20444 Hamburg; [email protected]; Preisliste
Nr. 18, gültig ab 1. Januar 2011; Gesamtan zeigenleiter:
Heiko Hager, Tel. 040/37 03-53 00; Anzeigenleiter:
Jan-Eric Korte, Tel. 040/37 03-53 10; Anzeigendisposition:
Alexandra Kolatzek (Ausland), Tel. 040/37 03-53 08, AnnaUlrike Soldat (Inland), Tel. 040/37 03-53 04; Anzeigenverkauf: Elke Miersen, Tel. 040/37 03-53 07; Hannelore Ernst,
Tel. 040/37 03-55 01
Schöner schlafen in Istanbul
[5]b
Gedanklich ebern wir schon den
wärmeren Tagen entgegen. Bevor
die neue Open-Air-Saison beginnt,
verwöhnen Sie sich doch mit ein
paar zeitlosen Must Haves.
Redaktion/Editorial staff
Lufthansa Magazin, Stubbenhuk 10, D-20459 Hamburg,
Tel. 040/37 03-5011, Fax: 040/37 03-50 99,
[email protected]
Chefredakteur/Editor-in-chief: Christian Krug (verantwortlich); Redaktionsleitung und Textchef/Managing Editor
& Copy Editor: Helge Hopp; Chef vom Dienst/Duty Editor:
Sandra Schülke; Art Direction: Jürgen Kaffer, Maja Nieveler
(stellv.); Grafik/Layout: Astrid Thienhaus, Thomas Escher;
Textredak tion/Editors: Tim Cappelmann, Jürgen Drommert,
Gunnar Herbst, Nele Justus, Michael Schophaus;
Bildredak tion/Photo Editors: Michael Nielsen (Ltg.),
Zita Rothmund-Zinn; Berater/Consultant Aviation: Cord
Becker; Über set zung/Translation: Rachel Kretz, Lynda
Matschke; Dokumentation/Fact Checker: Christian Schwan;
Maria Ragazzo; Computer Technician: Klaus Stock
Paris für Genießer
Spa und Bar, exzellente Restaurants
und Suiten mit einer großartigen
Terrasse: Vieles im Mandarin Oriental Paris spricht dafür, das Hotel gar
nicht mehr zu verlassen.
Oh là là: The spa and bar, ne restaurants and suites with a fantastic
terrace are all good reasons to stay
at the Mandarin Oriental, Paris.
G+J-Repräsentanten/Representatives
Asien, außer Japan (Hongkong): Godfrey Wu,
Tel. 852/25 91 10 77; Korea (Seoul): Jeong Gwon Seo,
Tel. 2/37 02 17 42; Belgien, Luxemburg, Niederlande (Gent):
Kathy Rosseel, Tel. 9/235 02 10; Canada (Mississauga):
Richard Brown, Tel. 905/625-9631; Frankreich (Paris):
Maud Gobron, Tel. 1/73 05 65 32; Großbritannien, Irland
(London): Rob Walker, Tel. 20/74 37 43 77; Italien (Mailand):
Stefanie Meierfrankenfeld, Tel. 2/20 52 67 20; Japan (Tokio):
Hiroshi Iwai, Tel. 3/32 22 78 12; Österreich und Südtirol
(Wien): Erwin W. Luthwig, Tel. 1/51 25 64 70;Portugal
(Lissabon): Paulo Andrade, Tel. 213/85 35 45;Spanien
(Madrid): Gema Arcas, Tel. 91/586 36 31;Dänemark und
Skandinavien:Mark Hjortkilde, Tel. 45/46 91 00; Schweiz
(Zürich): Hans H. Otto, Tel. 44/269 70 70; Türkei (Istanbul):
Dr. RehaBilge, Tel. 90-212/275 51 52;
USA Ostküste: Dustin K.Guzowski, Tel.
212/268 33 44; USA Westküste:
RalphLockwood, Tel. 409/879 66 66;
Indien (Mumbai): Marzban Patel, Tel.
22/22 04 88 90
mandarinoriental.com
19
travel
Helsinki
Famos in Form
Das wurde aber auch Zeit: Helsinki, die Pilgerstätte für Fans guter
Gestaltung, ist in diesem Jahr auch ganz offiziell Welt-Designhauptstadt. Vor allem im Design District der finnischen Metropole
ballt sich das kreative Potenzial – hier reiht sich ein Laden an den
nächsten, in vielen Ateliers und Boutiquen kann man sich von den
Gestaltern beraten lassen
Creative capital It’s about time: Long a mecca for lovers of fine
design, Helsinki has now been officially designated World
Design Capital 2012. The Finnish metropolis abounds with talent –
especially in the Design District, where designers are often on
hand in their studios or boutiques to give customers advice
Foto: I. Vuorinen
Text Sascha Borrée Fotos Aki-Pekka Sinikoski
20
Lufthansa Magazin 1/2012
Anfang des 19. Jahrhunderts entwarf der deutsch-nnische Architekt
Carl Ludwig Engel den Dom von
Helsinki (links), einige Hundert Meter
weiter westlich liegt der Design
District. Rund 200 Läden, Museen
und Ateliers gehören zum Kreativbezirk in der Innenstadt, zu erkennen
am schwarzen Aufkleber (rechts)
German-Finnish architect Carl Ludwig Engel built the Helsinki Cathedral (left) in the early 19th century.
Just a few hundred meters to the
west, 21st century visitors to Helsinki
will nd the Design District, where
some 200 museums and studios
bear the telltale black label (right)
21
travel
Helsinki
Minna Parikka’s shoes
often look more like
art than like footwear.
Some of them feature
stylized appliqué lips,
others sport wings
22
Einst hatte Harri Koskinen erwogen, Landwirt zu werden, heute
ist er einer der gefragtesten nnischen Designer der Gegenwart;
von Geschirr bis hin zu Lampen
reicht sein vielfältiges Werk
Harri Koskinen almost went into
agriculture. Today, he is one of
Finland’s most in-demand contemporary designers of everything
from tableware to lamps
V
b
orsichtig streckt das blonde Mädchen seine Hand aus
und greift nach einem der knallroten Schuhe mit den
aberwitzig hohen Absätzen. Erst im letzten Moment hält
es inne, dreht sich um. „Darf ich die mal anfassen?“, fragt es
scheu. „Du darfst sie auch anprobieren und kaufen“, antwortet
Minna Parikka, die Frau hinter dem Tresen, „wir sind doch kein
Museum!“ Ganz im Gegenteil, die 31-Jährige betreibt in Helsinkis Design District das lebendigste und wohl ungewöhnlichste
Schuhgeschäft Finnlands, viele ihrer Modelle sehen aus wie
Kunstwerke, manche werden von stilisierten Lippen verziert, andere von Flügeln. „Surreal sind sie, sinnlich und verführerisch“,
sagt Parikka über ihre Kreationen, die auch Promis wie Lady
Gaga oder Dita von Teese tragen. Selbst aus Japan reisen
Kundinnen an, um ein eigenes Paar zu kaufen – und mit etwas
Glück die Gestalterin kennenzulernen. Die persönliche Beratung
durch Designer gehört im Kreativbezirk der finnischen
Lufthansa Magazin 1/2012
Fotos: PR (1)
Viele Schuhe von Minna
Parikka sehen aus wie
Kunstwerke, manche
werden von stilisierten
Lippen verziert, andere
von Flügeln
A
b
blond girl tentatively stretches out a hand toward the
bright-red shoes with the crazy high heels. Then she
stops in mid-movement and turns to the woman behind
the counter, asking timidly “May I touch them?” – “You can try
them on and buy them, too” replies Minna Parikka, “this isn’t a
museum!” Perhaps not, but it is arguably Finland’s most unusual
shoe shop, smack in the middle of Helsinki’s Design District.
Such hesitancy on the part of customers is understandable given
that many of the shoes here look more like art than like footwear.
Some have decorative stylized appliqué lips, others sport wings.
“They’re surreal, sensual and seductive,” says the 31-year-old
designer, whose customers include Lady Gaga and Dita von
Teese. Others even fly in from Japan to buy a pair – and with a
little luck to meet the designer, too. Personal consultations with
the designers are daily routine in the Design District. Over the
past few years, more and more designers have been opening
workshops and boutiques in the Finnish capital, and often they
sell their products right out of their creative studios.
It all began in the 1990s, when a handful of creative types
discovered the area west of downtown Helsinki for themselves.
What attracted them to the area back then were affordable rents
and a rough kind of charm. The Design District was officially established in 2005. In those days, Helsinki was already a mecca
for fans of good design. They would wander the city
Im Sommer treffen sich viele
Einheimische im Park Vanha
kirkkopuisto, um zu picknicken
(unten). Ein echter nnischer
Designklassiker: das Kartio-Glas
von Kaj Franck (ganz unten)
In the summer, locals enjoy a
picnic in Vanha kirkkopuisto Park
(below). Kaj Franck’s Kartio glass:
a Finnish design classic (below)
Alles außergewöhnlich: Auch
Promis wie Lady Gaga oder
Dita von Teese schwärmen
für die extravaganten Schuhe
von Minna Parikka
Collection extraordinaire:
Celebrities like Lady Gaga
and Dita von Teese
rave about Minna Pirakka’s
extravagant shoes
23
travel
Helsinki
Gegenpol zur nnischen Sachlichkeit: Seit 61 Jahren arbeitet
die Kultmarke Marimekko mit
Streifen, Blumen und bunten Farben (rechts). Die Stoffbahnen in
der Innenstadt gestaltete Kaarina
Kaikkonen (ganz rechts)
Loud, bright, colorful: Marimekko’s stripes and owers have
been around for 61 years (right).
The fabric streamers (far right) are
the work of Kaarina Kaikkonen
Hauptstadt zum Alltag. Seit ein paar Jahren beziehen hier
immer mehr Gestalter ihre Ateliers und Boutiquen, oft sind
Arbeits- und Verkaufsräume direkt miteinander verbunden.
Angefangen hatte alles in den neunziger Jahren, als eine
Handvoll Kreativer das Viertel westlich der Innenstadt für sich
entdeckte. Die Gegend lockte mit günstigen Mieten und einem
rauen Charme. 2005 gründete sich dann ganz offiziell der
Design District. Für Fans guter Gestaltung war Helsinki damals
schon eine echte Pilgerstätte. In den Straßen bewunderten sie
die Bauten der Architekturlegende Alvar Aalto, in den Geschäften finnischer Nobelmarken kauften sie Klassiker modernen
Designs. Doch von den kreativen Köpfen selbst, von Architekten
und Designern, war lange Zeit kaum etwas zu sehen gewesen.
Dass sich Helsinki in diesem Jahr ganz offiziell WeltDesignhauptstadt nennen darf, verdankt die Metropole auch
dem Kreativbezirk. Durch ihn ist die Szene viel bunter und attraktiver geworden. Vor allem am Schnittpunkt von Erottajan-,
Uudemaan- und Yrjön-Straße reiht sich nicht nur ein Designerladen an den nächsten, der kreative Funken ist längst auf andere
Branchen übergesprungen: Das Design des Hotels Klaus K
spielt mit zahlreichen Details auf Finnlands Nationalepos, die
„Kalevala“, an. Im Restaurant Grotesk sieht es aus wie in einem
Showroom für extravagantes Mobiliar, das Café Bar No. 9
schmückt seine Wände mit den Werken junger Künstler.
Nur ein paar Schritte vom No. 9 entfernt steht Bruno
Stampone, 37, an der Kasse seiner Schmuckboutique Lorukoru,
die er mit seiner finnischen Frau Charlotta Eskola betreibt. „Der
Laden macht uns unabhängig, hier können wir unsere eigenen
Visionen verwirklichen“, sagt der italienische Goldschmied,
„und überall gibt es Leute, die mit der gleichen Leidenschaft
gestalten.“ So wie Hanna Sarén: Neben Kleidung entwirft die
46-Jährige auch Accessoires und Schuhe, eines ihrer Paare
wurde von Sarah Jessica Parker in „Sex and the City“ getragen.
Bei der Modeschöpferin sind Atelier und Showroom miteinander
verschmolzen, neben einem riesigen Arbeitstisch hat sie
Kleiderständer mit ihrer aktuellen Kollektion aufgestellt: „Die
Kunden lieben diesen Blick hinter die Kulissen“, sagt Sarén.
Man kann im Design District also einfach von einem Schaufenster zum nächsten bummeln. Oder sich vorher gezielt beim
Design Forum Finland informieren. Dessen Shop ver-
Der Laden des Design Forums
verkauft Objekte von Gestaltern
aus dem Viertel und von Pionieren
des nnischen Designs (oben). Zu
denen gehört auch Eero Aarnio,
der den „Ring Chair“ und das
„Pony“ entworfen hat (unten)
The Design Forum shop sells
items by local designers and pioneers of Finnish design (above).
These include the “Ring Chair”
and “Pony” by Eero Aarnio (below)
[d ]
24
[e] streets, admiring legendary architect Alvar Aalto’s buildings
and purchasing modern design classics at stores run by Finland’s most prestigious brands. For a long time, however, the
architects and designers remained largely out of sight.
That Helsinki has been official designated “World Design
Capital” this year is due in part to the growth of the Design District. Since it was instituted, the creative scene has become more
varied, more colorful and naturally more appealing. It’s not just
that design stores now stand jeek by jowl here, but also, especially where Erottajan, Uudemaan and Yrjön Streets converge,
that the creative spark has spread to other sectors. For example,
many details of the Klaus K hotel’s design make reference to
Finland’s national epic poem, “Kalevala.” Arriving for dinner at
the Grotesk is more like stepping into a showroom for extravagant furniture than a restaurant, and the hypercool Café Bar No.
9 devotes its walls to the works of upcoming artists. Just a few
steps down from the No. 9, Italian goldsmith Bruno
Die Stühle von Eero Aarnio wurden
zu globalen Verkaufsschlagern,
begehrten Requisiten für futuristische
Filme, Kultobjekten des Popzeitalters
Aarnio’s chairs have sold all over the
world. Icons of the pop era, they are
also coveted props for futuristic lms
Genau genommen ist der Design
District (designdistrict.) mehr
ein Netzwerk als ein Stadtteil:
Die Design District Helsinki
Association entscheidet, wer
aufgenommen wird – und sich
dann das werbewirksame
schwarze Emblem ins Schaufenster kleben darf. Mittlerweile
gehören rund 200 Mitglieder in
der gesamten Innenstadt zum
Kreativbezirk. Eine kostenlose
Karte samt einer Liste aller
Mitglieder erhält man in Helsinki
zum Beispiel beim Design Forum
Finland. Nach Turin (2008) und
Seoul (2010) ist Helsinki erst die
dritte „Welt-Designhauptstadt“.
Als „ein großartiger Ort zum
Arbeiten, Leben und Entdecken“
wurde die nordische Metropole
von der internationalen Organisation für Industriedesign Icsid
ausgezeichnet, sie habe sich
zu einer beispielhaft „offenen
Stadt“ entwickelt. In diesem Jahr
feiert Helsinki die Auszeichnung
mit zahlreichen Veranstaltungen.
Strictly speaking, the Design
District (designdistrict.) is more
of a network than a district: The
Design District Helsinki Association decides who is admitted
to the community – and gets to
stick the telltale black label in
their window. The Design District
has 200 members throughout
downtown Helsinki. A free map
with a list of all members is
obtainable at the Design Forum
Finland in Helsinki. After Turin
(2008) and Seoul (2010), Helsinki is the third World Design
Capital. The Nordic metropolis
has been designated “a fantastic
place to work, live and explore,”
by the International Council of
Societies of Industrial Design,
which describes the city as
having developed into a model
“open city.” In 2012, Helsinki will
be holding numerous events to
celebrate this honor. Details:
worlddesigncapital.com
wdc2012helsinki.
Lufthansa Magazin 1/2012
Foto: PR (1)
Designstadt Helsinki
25
travel
Helsinki
Schlendern mit Schlemmer-Pause: Ein
Wagen verkauft Kaffee und Crêpes in
der Innenstadt (unten). Dort betreibt das
Label Marimekko einen Laden in der
Pohjoisesplanadi 33 (ganz unten)
Shoppers stop for a snack at a van selling
coffee and crepes in downtown Helsinki
(below). The Marimekko label has a shop
here, at Pohjoisesplanadi 33 (bottom)
26
Lufthansa Tipp
Fotos: PR (2)
kauft 2000 verschiedene Stücke: Arbeiten von Gestaltern aus
dem Viertel, aber auch von Pionieren des finnischen Designs –
etwa die geschwungene Aalto-Vase, ein Muss für fast jeden
Haushalt in Finnland, oder die elegant-einfachen Kartio-Gläser
von Kaj Franck. „Die hatten wir zu Hause, als ich noch ein kleines
Mädchen war“, erinnert sich eine 50-jährige Kundin, „aber wir haben die normal benutzt. Wir wussten gar nicht, wer sie entworfen
hatte.“ Es ist diese Selbstverständlichkeit, die vor allem finnisches
Industrie- und Möbeldesign berühmt gemacht hat. Viele Objekte
sind von unauffälliger Schönheit, sie verzichten auf coole Gesten,
erfüllen einfach ihren Zweck. Dass es sich um zeitlose Meisterwerke handelt, merkt man oft erst auf den zweiten Blick: So wurde die
Aalto-Vase bereits 1936 entworfen, das Kartio-Glas gibt es seit
1958, doch beide Stücke wirken frisch und modern.
Viel auffälliger sind die Werke einer lebenden finnischen
Legende. Eero Aarnio ist inzwischen 79 Jahre alt, ein
[d ]
Die Modeschöpferin
Hanna Sarén nutzt
ihr Atelier auch als
Showroom, ihre Sommerkollektion setzt auf
Weiß, Beige, Braun –
und viel Bein
Fashion designer
Hanna Sarén uses
her studio as a showroom. Her summer
collection focuses
on white, beige and
brown – and showing
lots of leg
[e] Stampone, 37, is behind the counter at Lorukoru, the jewelry
shop he runs with his Finnish wife, Charlotta Eskola. “The shop
gives us independence; we can turn our own visions into reality
here,” he explains, “and all around us, we have people working
with the same creative passion.” One such is Hanna Sarén. In
addition to clothes, the 46-year-old also designs accessories
and shoes. In fact, Sarah Jessica Parker wore a pair of her
shoes in “Sex and the City.” Sarén’s studio and showroom are
one and the same space, dominated by a gigantic desk alongside racks of clothing from her latest collection. “Customers love
to get a glimpse behind the scenes,” says Sarén.
There are two ways to explore the Design District – you can
stroll from one shop window to the next and see where you end
up, or drop by the Design Forum to find out what’s where. The
Design Forum’s own shop sells 2000 different articles, made by
designers from the district as well as Finnish design pioneers –
such as the undulating Aalto vase, which you will find in almost
every Finnish home these days, and the simple yet elegant Kartio glasses by Kaj Franck. “We had those when I was a little girl,”
one 50-something customer recalls, “but they were just everyday
glasses to us, we didn’t know they were a Franck design.” It is
this natural attitude to fine design that has made Finnish industrial and furniture design, in particular, so famous. Many objects
are beautiful without being showy; they don’t seek to be cool,
they simply serve their purpose. Their timelessness is often only
recognizable at second glance. The Aalto vase, for instance,
was designed in 1936 and the Kartio glass has been
Lufthansa Magazin 1/2012
Lufthansa iegt mehrmals täglich
von Frankfurt und München nonstop
nach Helsinki (HEL). Wie viele Meilen
Ihnen für Hin- und Rückug gutgeschrieben werden, können Sie online
unter meilenrechner.de ermitteln.
Lufthansa ies several times daily
nonstop from Frankfurt and Munich
to Helsinki (HEL). Visit meilenrechner.
de to calculate how many miles you
can earn on a round-trip ight.
lufthansa.com
27
travel
Helsinki
Tipps | Schlafen, Schauen, Shoppen Tips | Addresses you’ll like
Designmuseo
Korkeavuorenkatu 23, Tel. +358-9/
622 05 40, designmuseum.
Das 1873 gegründete Museum gibt
eine exzellente Einführung in die
nnische Designgeschichte. Zur
Sammlung gehören rund 75 000 Objekte, neben einer Dauerausstellung
sind wechselnde Schauen zu sehen.
Established in 1873, this museum
has 75 000 objects in its permanent
collection and also hosts changing
exhibitions. It’s the ideal place to
learn about Finnish design.
knorriger und kräftiger Mann. Seinen Showroom betreibt er
im Herzen des Design District, in der Nähe des Design Forums
und des Klaus K-Hotels. Eine Wand des Ladens hat er mit den
Titeln internationaler Magazine tapezieren lassen, sie zeigen seine berühmten Sitzmöbel, meist räkelt sich ein leicht bekleidetes
Mädchen darin. Vor allem durch seinen „Ball Chair“ ist er bekannt geworden. Dessen kugelrunde Form galt in den Sechzigern
als revolutionär, „die Leute in der Fabrik hätten sich fast geweigert, ihn zu produzieren“, erinnert sich Aarnio. Doch der Kugelsessel wurde zum Verkaufsschlager, zur begehrten Requisite für
futuristische Filme, zum Kultobjekt des Pop-Zeitalters.
Ein Finne, der mit seinem Stuhl die Welt erobert: Wer hier
aufwächst, kennt viele solcher Erfolgsgeschichten – und fühlt
sich womöglich selbst berufen. So ballt sich in Helsinki ein
erstaunliches kreatives Potenzial, die Stadt hat zudem eine der
weltweit renommiertesten Universitäten für Kunst und Design.
„Ich konnte zwischen Landwirtschaft und Design wählen“, erzählt Harri Koskinen. Er entschied sich für Letzteres und wurde
zu einem der gefragtesten finnischen Gestalter der Gegenwart.
Von Grillbesteck über Geschirrserien und Lampen bis zu vollständigen Wohnzimmereinrichtungen hat das Multitalent fast
alles entworfen. Heute steht der 41-Jährige für die Aktualität der
finnischen Sachlichkeit: „Ich will die Dinge besser machen,
Design Forum Finland
Erottajankatu 7, Tel. +358-9/
62 20 81 32, designforum.
Das Team organisiert Ausstellungen,
veröffentlicht Jahrbücher, schreibt
Wettbewerbe aus und betreibt einen
Shop mit Produkten von etwa 200
Designern. Im Café kann man die
neuesten Designmagazine lesen.
The Forum organizes shows, publishes annuals, holds competitions
and runs a shop stocking objects
by some 200 designers. Visitors can
also read design journals in the cafe.
Minna Parikka
Bulevardi 24, Tel. +358-9/66 75 54,
minnaparikka.com
Selbst wenn es nicht immer so
aussieht: Parikkas Schuhe sind sehr
tragbar – sagt jedenfalls die Designerin. Kundinnen, die auf Nummer
sicher gehen wollen, entscheiden
sich lieber für Ballerinas.
They may not look wearable, but
this designer’s shoes always are
– she claims. if you prefer to play
it safe, go for a pair of Parikka’s
guaranteed comfy ballerinas.
[d ]
[e] around since 1958, but both are as modern today as they
were when they first came out. Far more attention-grabbing, on
the other hand, are the works of a living Finnish legend, Eero
Aarnio, today a rugged and robust 79-year-old designer. He has
his showroom at the heart of the Design District, near the Design
Forum and the Klaus K hotel. One wall of the store is papered
with the cover pages of international magazines showing his famous chairs, mostly occupied by scantily dressed girls. His main
claim to fame is the “Ball Chair,” the shape of which was nothing
short of revolutionary in the 1960s. “The people at the factory
nearly refused to make it,” Aarnio recalls. In the end, the Ball
Chair became a huge hit as a coveted prop for futuristic films,
and an icon of the pop era.
Anyone growing up in Finland will be familiar with stories
like this – and possibly feel the urge to follow Aarnio’s lead. In
fact, Helsinki is the home of one of the most highly respected
universities of art and design. “I had the choice of studying agriculture or design,” says Harri Koskinen. He opted for the latter
and went on to become one of Finland’s most sought-after contemporary designers. Koskinen, 41, is a veritable multitalent
whose creations have so far spanned everything from barbecue
utensils, tableware and lamps to entire living room furnishings.
Today, Koskinen’s designs stand for the topicality of Finnish
28
Lufthansa Magazin 1/2012
Lorukoru
Uudenmaankatu 7, Tel. +358-9/852
19 95, lorukoru.com
Das Label Lorukoru steht für edlen,
doch bezahlbaren Silberschmuck.
Von Charlotta Eskola stammen die
nordisch-klaren Stücke, ihr Ehemann Bruno Stampone mag es eher
italienisch-verspielt.
Lorukoru silver jewelry combines the Nordic clarity of Finnish
designer Charlotta Eskola with the
more Italian approach taken by her
husband, Bruno Stampone.
Hanna Sarén
Korkeavuorenkatu 2b, Tel. +358-405
55 15 95, hannasaren.net
Saréns Schnitte sind von schlichter
Eleganz, die Details erkennt man oft
erst beim genaueren Hinsehen. Besonders stolz ist die Modeschöpferin
auf ihre Holzschuhe, die sie bis nach
Japan und in die USA verkauft.
Her simple, elegant styles often
feature details that are only apparent
on closer inspection. Sarén is especially proud of her wooden shoes,
which are popular around the world.
praktischer, komfortabler.“ In Helsinki finden sich seine Arbeiten vor allem in exklusiveren Lagen, bei den etablierten finnischen Marken: Iitalla, Koskinens erster Arbeitgeber, betreibt ein
großes Geschäft direkt an der vornehmen Esplanade. KoskinenStücke gibt es auch schräg gegenüber bei Artek, wo sonst vor
allem die Klassiker Alvar Aaltos verkauft werden. Sogar für die
Kultmarke Marimekko hat Harri Koskinen entworfen, von ihm
stammen einige der schlichteren Stücke im Sortiment.
Bekannt geworden ist Marimekko vor allem als schriller Gegenpol zur finnischen Sachlichkeit. Manche Motive wirken so
verspielt und farbenfroh, als habe sich der verantwortliche Gestalter in Finnlands endlosen Wäldern verirrt – und dort die falschen
Pilze genossen. Aber auch das ist wieder typisch finnisch: Wer
die Sonne im Sommer kaum unter- und im Winter kaum aufgehen sieht, entwickelt einen Hang zum Extremen. Mit dem Sortiment des Marimekko-Flagshipstores an der Esplanade könnte
man komplette Haushalte einrichten. Das Geschäft verkauft Kleider und Babylätzchen, Bettwäsche und Handtücher, Hängematten, Geschirr und Accessoires. „Viele Leute wollen aber auch nur
die Stoffe mit den bekannten Mustern“, sagt Verkäuferin Eevi
Lainkari, 24. So schneidern sich echte Marimekko-Fans ihre Lieblingsstücke einfach selbst – und erklären damit auch die eigene
Wohnung zum ganz persönlichen Kreativbezirk.
[d ]
Fotos: PR
Klaus K
Bulevardi 2–4, Tel. +358-207 70
47 00, klauskhotel.com
Finnlands erstes Designhotel liegt
mitten im Kreativbezirk, seine Macher
haben sich vom nnischen Nationalepos „Kalevala“ inspirieren lassen.
Zum Haus gehören zwei Restaurants
und der Nachtklub Ahjo.
Finland’s rst design hotel is situated at the heart of the Design District.
Its architects drew on the “Kalevala”
for their inspiration. The Klaus K has
two restaurants and a nightclub.
Design Eero Aarnio Showroom
Erottajankatu 19, Tel. +358-440 22
76 46, eero-aarnio.com
Wer im legendären „Ball Chair“ probesitzen will, hat hier die Gelegenheit dazu. Auch weitere berühmte
Sitzmöbel des Designers wie der
„Bubble Chair“ und das „Pony“ können ausgiebig getestet werden.
This showroom is the place to
test-sit the legendary “Ball Chair,”
along with other famous Aarnio furniture, including the “Bubble Chair”
and the “Pony.”
Marimekko
Pohjoisesplanadi 33, Tel. +358-9/
686 02 40, marimekko.com
Seit 61 Jahren kunterbunt: Viele
der Marimekko-Muster sind schon
zwei oder drei Generationen alt;
die Kultmarke, die Bekleidung und
Haushaltswaren herstellt, gilt fast
schon als nnisches Nationalsymbol.
Many of these popular patterns are
already two or three generations old;
the iconic Marimekko brand of clothing and household items is almost a
national symbol in Finland today.
objectivity: “I want to improve things, make them more
practical, more convenient.” His works are mostly to be found in
exclusive shops in Helsinki, among the established Finnish
brands. litalia, Koskinen’s first employer, runs a large store right
on the up-market Esplanade. Koskinen pieces are also sold
diagonally across from litalia, at Artek, which otherwise specializes mostly in Alvar Aalto classics. Koskinen has even worked
for the cult brand Marimekko, creating some of the collection’s
simpler pieces.
Marimekko is the deliberately loud antithesis to Finnish
objectivity. Some of the brand’s motifs are so light-hearted and
colorful it seems their designers must have lost their way in
Finland’s endless forests – and sampled the wrong sort of mushroom along the way. But that, again, is also typically Finnish:
Hardly ever seeing the sun set in summer or rise in winter, the
Finns develop an affinity to extremes. The range of goods –
clothes and baby bibs, bedclothes and towels, hammocks,
crockery and accessories – available from the Marimekko flagship store on Esplanade could easily supply an entire household.
“But many people also come only for the fabrics with the famous
patterns,” says sales assistant Eevi Lainkari, 24. That’s because
true Marimekko fans sew their favorite items themselves – and
turn their home into their own personal design district.
[e ]
29
travel
Almere
Ein Masterplan hat die niederländische Stadt Almere
zum Leben erweckt und ihr ein Zentrum gegeben –
so wurde aus der gesichtslosen Siedlung, angelegt
als Auffangbecken für das überfüllte Amsterdam,
eine Sammlung architektonischer Schmuckstücke
Planning gracefully
The Dutch town of Almere, formerly a characterless
dormitory development designed to take overspill
from nearby Amsterdam, has been brought to life
with the help of a master plan that has given it a
central core with a whole lot of architectural gems
30
H
b
eute wohnen mehr als 190 000 Menschen an der Stelle,
wo noch vor einem halben Jahrhundert das Wasser des
Markermeers den Boden bedeckte. Durch Eindeichung
wurde wertvolles Neuland gewonnen, 1976 zogen die ersten
großstadtmüden Bewohner aus Amsterdam nach Almere im niederländischen Flevoland. Unter der Parole „polynukleare Stadt“
entstand ein Haufen gesichtsloser Vororte – bis Mitte der Neunziger das Büro OMA des holländischen Architekten Rem Koolhaas einen Masterplan für ein neues Zentrum entwickelte.
Zusammen mit namhaften Kollegen wie David Chipperfield,
Christian de Portzamparc und den Machern des Tokioter Architektenbüros SANAA erweckte Koolhaas die Retortenstadt zum
Leben. Heute zeigt das zentrale Ensemble einen Querschnitt
durch die zeitgenössische Architektur. Almere wächst weiter –
bis 2030 soll sich die Einwohnerzahl nahezu verdoppeln.
Lufthansa Magazin 1/2012
Fotos: Christian Richters/ VIEW/ ARTUR IMAGES (3); L. Boegly/ ARTUR IMAGES/ Artedia/ Leemage; E. Sumner/ VIEW/ ARTUR IMAGES; I. Baan; B. Morgan/ Morganfoto
Schöner siedeln
Klare Kante: Das Architekturbüro UN
Studio entwarf La Defense in Almere,
ein Bürogebäude mit Parkhaus
Clean lines: Architects UN Studio designed La Defense in Almere, an ofce
building and parking facility
[1] Traum in oranje: Villa Overgooi
von NEXT Architects aus Amsterdam
Dream in orange: Villa Overgooi
by Amsterdam architects NEXT
[2] Schwungvoll: Fassade von René
van Zuuks Wohnanlage The Wave
Racy: facade of The Wave apartment
house by René van Zuuks
[3] Das Hochhaus Silverline markiert
das Eingangstor zum Binnenhafen
The Silverline building stands at the
entrance to the town’s inland port
[4] Im Sommer 2010 wurde das
Bildungszentrum Klokhuis eröffnet
The Klokhuis Educational Center
was opened in the summer of 2010
[5] Shoppen und wohnen: De Citadel
von Christian de Portzamparc
Shop ’n live: De Citadel by Christian
de Portzamparc
[6] Das Theater- und Kulturzentrum
De Kunstlinie am Weerwater-See
Theater and Cultural Center: De
Kunstlinie on Weerwater lake
[3]b
[1]b
[2]b
[4]b
Some 50 years back it was part of Markermeer lake; now it’s
the place that over 190 000 people call their hometown. Levees
were built to reclaim the land, and the first big-city fugitives from
Amsterdam moved into the satellite town of Almere in 1976. Officially dubbed a “polynuclear town,” this was actually a planner’s
euphemism for a characterless suburban waste – until Dutch architect Rem Koolhaas came along in the mid-1990s and had his
firm OMA draft a master plan for a new town center. Koolhaas
and a team of wizards including big names like David Chipperfield and Christian de Portzamparc, plus an energetic group
from the Tokyo architects’ firm SANAA, waved their magic
wands and breathed life into the inert test-tube town. The downtown lineup now proudly displays a cross-section of contemporary architecture. Almere is not only living; it’s growing too – by
2030, its population will probably have nearly doubled.
[5]b
[6]b
31
travel
Polarwelten
Skulpturen der Natur: Wenn die Eisberge
vor den Südlichen Orkneyinseln nahe der
Antarktis tief ins Meer gedrückt werden,
verlieren sie ihre Lufteinschlüsse – und das
Eis erscheint blau
Natural sculptures When the icebergs off
the South Orkney Islands of Antarctica are
pushed deep into the ocean, the air trapped
inside is forced out, making the ice look blue
Eiskalte Pracht
Wer noch glaubt, Polargebiete seien bloß karge, immerweiße Schneeund Eiswüsten, dem werden die Bilder des Kölner Fotografen Thorsten
Milse die Augen öffnen: Seine Arbeiten zeigen extrem facettenreiche
Wunderwelten, die jeden Schutz wert sind
Polar paradise If you thought barren wastelands of snow and ice were
all that existed at the ends of the earth, let photographer Thorsten Milse
convince your otherwise. His magnificent pictures highlight a wealth of
diversity at the North and South Poles, all of it well worth our protection
Text Gunnar Herbst Fotos Thorsten Milse
32
Lufthansa Magazin 1/2012
33
travel
Polarwelten
[1] Zwei Walrosse treiben
auf einer Eisscholle in der
Hinlopenstraße zwischen den
norwegischen Inseln Spitzbergen und Nordostland
Two walruses loll languidly
atop an ice oe drifting in the
Hinlopen Strait between the
Norwegian islands of Spitzbergen and Nordaustlandet
[2] Ihre Jungen bringt die
Ringelrobben-Mutter auf dem
Eis zur Welt. Sobald es bricht,
entlässt sie ihren Nachwuchs
in die Selbstständigkeit
Young ring seals are born on
the ice. When it breaks, the
mother knows that her offspring have reached the age
for independence and leaves
them to fend for themselves
[3] Vor der Küste Grönlands
taucht ein Buckelwal auf. Das
Säugetier wird im Schnitt rund
13 Meter lang und 27 Tonnen
schwer, seit 1966 steht es
weltweit unter Artenschutz
A humpback whale surfaces
off the coast of Greenland.
This particular mammal grows
to an average length of 13
meters and an average weight
of 27 tons. The humpback
whale has been a listed endangered species since 1966
[1]
[2]
[3]
34
Lufthansa Magazin 1/2012
35
travel
Polarwelten
[1]
[1] In der Arktis werden
Eisbären in einer Höhle aus
Schnee geboren. Dort bleiben
sie etwa zwei Monate lang,
bevor sie sich zum ersten Mal
nach draußen wagen
In the Arctic, polar bear cubs
are born in caves their mother
has dug into the snow. They
spend around two months
inside before making their rst
foray into the open
[2] Kaiserpinguine sind die
einzigen Vögel der Welt, die
im ewigen Eis der Antarktis
brüten. Erst nach der Mauser
verlieren die Jungen ihr
braungraues Federkleid
Emperor penguins are the
only birds in the world to
breed in the everlasting ice of
the Antarctic. Young penguins
lose their gray-brown down
when they molt
[2]
Polar World
von Thorsten Milse, DuMont
Reiseverlag, 352 Seiten;
79,90 Euro, polar-world.de
by Thorsten Milse, available in
German/English from DuMont
Reiseverlag, 352 pages,
79.90 euros, polar-world.de
N
b
eugierig schaut der junge Eisbär aus seiner Schneehöhle,
zwei wuchtige Walrosse liegen satt und träge auf einer
Eisscholle, während Pinguineltern mit ihren Schnäbeln die
Kopffedern ihres Kindes säubern: Die Polargebiete rund um den
Nord- und den Südpol sind voller Leben. Was aus der Ferne betrachtet wie eine unwirtliche Eis- und Schneewüste erscheint, ist
die Heimat von Tausenden Tierarten, darunter Wale, Robben und
Walrosse, Eisbären, Wölfe und Füchse, Vögel und Insekten. Sie
alle haben gelernt, in dem extremen Klima der Arktis und der Antarktis zu überleben – in einer einzigartigen Landschaft, die Kälte,
Stürme und Schneefälle über Jahrmillionen geformt haben.
Die Bilder des Fotografen Thorsten Milse führen die Schönheit
dieser Wunderwelten, die durch den Klimawandel und durch im-
36
mer knapper werdende Rohstoffe bedroht sind, eindrücklich vor
Augen. In den vergangenen Jahren ist der 46-jährige Kölner mehr
als 20-mal in die Polargebiete gereist. Milse hat in Zelten und Holzhütten übernachtet, hat stundenlang bei Sturm und eisiger Kälte
von minus 50 Grad Celsius vor Schneehöhlen gewartet, um im
richtigen Moment einen jungen Eisbären zu fotografieren. Und er
ist zu Kolonien von Kaiserpinguinen gewandert, die sich ihm ohne
Scheu näherten. Rund 200 000 Fotos hat Milse auf seinen Reisen
ins Eis gemacht, für den Bildband „Polar World“ wählte er seine
Favoriten aus. „Viele denken, dass diese Gebiete immer gleich
aussehen und immer weiß, aber das stimmt nicht“, sagt der
Fotograf, „hier sind die Motive genauso vielfältig und abwechslungsreich wie in einem kunterbunten Regenwald.“
Lufthansa Magazin 1/2012
A polar bear cub peeps inquisitively from his cosy snow den,
two hulking walruses loll languid and replete on an ice floe, and a
pair of penguins clean the feathers on their baby’s head. As these
pictures show, the regions around the North and South Pole are
teeming with life. What at a distance appear to be inhospitable
wastelands of ice and snow, are in fact home to thousands of animal species, including whales, seals and walruses, polar bears,
wolves and foxes, and birds and insects. All have learned to survive in the extreme climates of the Arctic and Antarctic – unique
landscapes which were shaped over millions of years by the cold,
the wind and the snow.
Thorsten Milse’s eloquent photographs draw our gaze to the
beauty of these natural worlds and the wildlife that inhabits them,
and our attention to the fact that their future is threatened by climate
change and our search for ever more scarce natural resources.
The 46-year-old photographer from Cologne has visited the Poles
more than 20 times, sleeping rough in tents or wooden cabins, and
waiting for hours in the freezing wind outside snow dens in temperatures of minus 50°C to take a picture of a young polar bear at exactly the right moment. He has also hiked out to colonies of emperor penguins that came right up to him without fear. On his trips,
Milse took around 200 000 photos and from these he selected his
favorites for the book Polar World. “Many people think everything
looks the same here and is always white, but that’s not true,” he
says, “the range of subjects for my photos is as diverse as anything
you will find amid the bright colors of a rainforest.”
37
sky talk
Daniel Libeskind:
„Architektur sollte
schon im Kindergarten
gelehrt werden“
Von Bewunderern in aller Welt wird er hoch gelobt, von seinen Kritikern
leidenschaftllich gescholten. Sicher ist bloß: So wie Daniel Libeskind
baut kein anderer, der polnisch-amerikanische Stararchitekt vertritt
eine sehr eigene Auffassung von seinem Fach. Im Lufthansa Magazin
spricht er über seinen Umbau des Militärhistorischen Museums in
Dresden und sein Selbstverständnis als Künstler, er beklagt den
Mangel an mächtigen Ideen und Gehirnwäsche durch Legosteine
“Architecture should be taught in kindergarten” His fans praise him
to the skies, his critics hold him in deep contempt. But one thing is
certain: Nobody builds like Polish-American star architect Daniel
Libeskind, who has his own unique approach. He talks to Lufthansa
Magazin about designing an extension to Dresden’s Military History
Museum, what it means to be an artist, about the dearth of powerful
ideas – and how Lego blocks brainwash young children
Interview Sascha Borrée Fotos Neumann und Rodtmann
Lufthansa Magazin: Herr Libeskind, Sie haben das Jüdische
Museum in Berlin entworfen, jetzt auch den Umbau des
Militärhistorischen Museums in Dresden verantwortet. Sind
Sie damit endgültig zum Fachmann für schwierige deutsche
Gedenkarchitektur geworden?
Daniel Libeskind: Jedes Gebäude ist schwierig, immerhin soll
es für viele Jahre Bestand haben. Natürlich ergibt sich noch
einmal eine besondere Herausforderung, wenn es um Geschichte und das Gedenken daran geht. Aber solche Gebäude
baue ich ja nicht nur in Deutschland. Denken Sie nur mal an den
Freedom Tower in New York, auch das ist ein emotional sehr
stark aufgeladenes Projekt.
Die Geschichte des deutschen Militärs gehört sicher zu den
schwierigsten historischen Themen, außerdem gibt es Überschneidungen mit Ihrer eigenen Familiengeschichte. Hat Sie
das nicht zögern lassen, sich an dem Projekt zu beteiligen?
Nein, ich hatte nicht den geringsten Zweifel. Mit dem Dresdner
Museum hat ein echter Paradigmenwechsel stattgefunden. Da
werden nicht mehr Waffen gefeiert, sondern Fragen aufgeworfen: Wie funktionieren totalitäre Regime? Warum machen Leute
dabei mit? Nur eine gut informierte, intelligente, teilhabende
Öffentlichkeit kann künftige Kriege und Völkermorde verhindern.
Das Museum leistet einen wichtigen Beitrag zur Aufklärung.
38
Lufthansa Magazin: You designed the Jewish Museum in
Berlin, Mr. Libeskind, and now you’re building an extension
to the Military History Museum in Dresden. Does this mean
you have now become an expert on building memorials to
Germany’s difficult past?
Daniel Libeskind: All buildings pose difficulties because they
need to endure for many years to come. Buildings connected
with history and commemoration are, or course, a particular
challenge. But you know, I don’t just build memorials in Germany – the Freedom Tower in New York is a very emotionally
charged project, too.
German military history must surely be one of the most difficult subjects to tackle, especially for you, given the connections with your personal family history. Did you hesitate at all
before agreeing to the project?
No, there was absolutely no doubt in my mind that I would do it.
There has been a real paradigm shift at the Dresden museum. It
no longer focuses on celebrating weapons but rather on raising
important questions, such as: How do totalitarian regimes work?
Why do people go along with them? War and genocide can only
be prevented in the future if the public is well informed, intelligent and participatory. The museum has an important role to
play in educating the public.
Lufthansa Magazin 1/2012
Daniel Libeskind
gehört zu den erfolgreichsten Architekten weltweit. Er wurde 1946 in Polen
geboren. Seine jüdischen Eltern hatten den Holocaust in einem SowjetLager überlebt, andere Verwandte waren von den Nazis ermordet worden.
Mit seiner Familie emigrierte Libeskind über Israel in die USA. Er studierte
Musik, arbeitete als Profimusiker, wurde Architekturdozent und -theoretiker.
Das Jüdische Museum in Berlin stellte er 1999 fertig. 2003 gewann er den
Wettbewerb für den Freedom Tower, der anstelle des World Trade Center in
New York entstehen sollte; sein Entwurf des nun in One World Trade Center
umbenannten Turms wurde jedoch stark verändert.
Daniel Libeskind is one of the world’s most successful architects. He was
born in Poland in 1946. His Jewish parents survived the holocaust in a Soviet
camp, but other members of his family were murdered by the Nazis. Libeskind
emigrated with his family to Israel and then to the United States, where he
studied music and performed professionally before becoming an architectural
lecturer and theorist. Libeskind completed the Jewish Museum in Berlin in
1999. In 2003, he won the contract to build the Freedom Tower on the site of
the World Trade Center in New York. But his design for what since has been
renamed One World Trade Center has since been considerably altered.
39
sky talk
psychologisch gedacht werden. Es kann nicht nachhaltig
sein, ein Gebäude zu bauen, das bloß für fünf Minuten funktioniert und sich dann wieder überholt hat. Deshalb ist es so
wichtig, Architektur in ihrer ganzen Komplexität zu verstehen.
Also sollten viel mehr Ihrer Kollegen so bauen wie Sie?
Oder sind Sie doch eher der Mann für die ganz besonderen
Aufgaben?
Ich bin jedenfalls kein Architekt für anonyme Gebrauchsgebäude. Ich glaube an Architektur als eine Kunstform, die beeinflusst,
wie wir Städte sehen und uns in ihnen bewegen. Von diesem
klugen Ansatz hat die Architektur im 20. Jahrhundert leider
vieles verloren. Sie ist stark militarisiert worden, man hat sie im
Gleichschritt marschieren lassen.
In Deutschland gibt es gerade diesen Retro-Trend: Die Fassaden der zerstörten Stadtschlösser in Berlin und Potsdam
werden rekonstruiert, neue Wohnhäuser oder gar komplette
Quartiere entstehen nach historischen Vorbildern. Gleichzeitig wird zeitgenössischen Projekten, zum Beispiel dem Neubau des Stuttgarter Hauptbahnhofs oder auch der Hamburger HafenCity, mit viel Skepsis begegnet. Wie erklären Sie
sich diese Entwicklung?
Man will Bilder, die Bedeutung haben. Eigentlich wünschen sich
die Leute etwas interessantes Neues! Nur wenn man ihnen das
nicht anbietet, schauen sie zurück in die Vergangenheit. Dann
verlangen sie nach nostalgischen Retro-Bauten – die ja eigentlich Fälschungen sind. Noch etwas: Die Leute wollen auch viel
früher und stärker teilhaben. Architektur war immer ein Machtinstrument für die Herrschenden. Jetzt verstehen viele Menschen, wie sie in den Entstehungsprozess von Architektur eingreifen können.
Wie könnte das denn funktionieren?
Ich gebe Ihnen ein Beispiel: Ich lehre als Gastprofessor an der
Lüneburger Universität. Als man mich zusätzlich bat, ein neues
Uni-Gebäude zu bauen, habe ich Studenten verschiedener
Fachrichtungen mitarbeiten lassen. So sind viele fantastische
Ideen für die Universität des 21. Jahrhunderts entstanden.
Während andere westliche Architekten zumindest insgeheim
von den reibungslosen Abläufen in autoritären Staaten
schwärmen, plädieren Sie also für eine Demokratisierung
der Architektur?
Um etwas wirklich Bedeutungsvolles zu erschaffen, benötigt
man zwingend die Energie der Menschen und ihren Drang, sich
selbst einzubringen. Man braucht auch selbstbewusste Architekten, die mächtige Ideen vorlegen. Mit mittelmäßigen Einfällen
funktioniert das nicht. Nur wirklich gute, gern auch kontroverse
Ideen fordern die Öffentlichkeit dazu heraus, selbst sehr kreativ
und konstruktiv zu werden.
Eben haben Sie noch ein komplexeres Verständnis von Architektur gefordert. Wie kann man die breite Öffentlichkeit
da an den jetzt schon komplizierten Debatten beteiligen?
Letztlich geht es darum, Räume zu organisieren, das macht jeder Mensch in seinem Alltag. Jeder Mensch ist ein Architekt,
[d ]
360° Daniel Libeskind
[d ]
Der Museumsumbau in Dresden wirkt fast wie eine
Skulptur, wie ein eigenes Kunstwerk. Sie arbeiten – hier und
auch bei anderen Projekten – mit versteckten Symbolen und
Verweisen, mit mehreren Bedeutungsebenen, die entschlüsselt werden wollen. In früheren Epochen, etwa der Renaissance, hat man bereits so gebaut. Sind Sie ein rückwärtsgewandter, elitärer Architekt?
Nein, nein, überhaupt nicht! Bitte schauen Sie: Auch in vielen
Werken der Musik oder Literatur sind doch unzählige Verweise
und Symbole versteckt. Man kann solche Stücke aber auch
einfach so auf sich wirken lassen, sie setzen zunächst kein besonderes Wissen voraus. Wer will, entdeckt vielleicht später,
dass da noch viel mehr dahintersteckt. Architektur sollte ähnlich
vielschichtig begriffen werden: Sie verlangt nach Gedächtnis,
Feinsinnigkeit, Fülle und Komplexität. Ein Gebäude dient nicht
nur seiner Funktion. Es muss kommunizieren, die Menschen für
sich einnehmen, ihnen eine Geschichte erzählen.
Sie bauen längst nicht mehr nur Museen, sondern auch
Wohn- und Bürogebäude, riesige Freizeitkomplexe auch
ganze Stadtquartiere. Werden denn da auch solche
Geschichten erzählt?
Selbstverständlich! Ein Bürogebäude erzählt Geschichten vom
Arbeiten, ein Wohngebäude vom Wohnen und Leben. Das sind
jedes Mal ganz verschiedene Erzählungen, dadurch wird die
Sache ja so spannend.
Weshalb sollte ich erwarten, dass mein eigenes Haus eine
Geschichte erzählt? Ist das nicht ein Luxus für Leute, die
sich diese besondere Art von Architektur leisten können?
Im Gegenteil! Wenn wir heute über nachhaltige Architektur
reden, dürfen wir uns nicht nur auf die technischen Aspekte
konzentrieren. Das Thema muss auch emotional, historisch und
40
[e] The museum building almost looks like a sculpture, like
a work of art. Here, as in other projects, you work with symbolism and hidden references that can be decoded to reveal
several layers of meaning. This is an approach that was used
in earlier periods, like the Renaissance, too. Are you an elitist, backward-looking architect?
No, no, not at all. Look at it this way: There are references and
symbols hidden in many works of literature and pieces of music,
too, but you don’t need special knowledge to appreciate them,
you can enjoy them as they are. If you like, you can dig deeper
and possibly discover a lot more. Architecture should be seen to
have multiple layers, too. It calls for memory, subtlety, depth and
complexity. A building should not merely serve its purpose, but
must also communicate, engage people, tell them a story.
In addition to museums, you now also design residential and
office buildings, huge recreation complexes and entire city
neighborhoods. Do they all have stories to tell, too?
Of course. An office building tells stories about work, an apartment building tells stories about life and living. Being able to tell
different stories is what makes it so exciting!
Why should I expect my house to tell me a story? Isn’t that a
luxury reserved for people who can afford a particular type
of architecture?
On the contrary! When we talk about sustainable architecture,
we shouldn’t limit ourselves to the technical aspects. We have to
think in emotional, historical and psychological terms, too.
Building something that only works for five minutes and then
goes out of fashion isn’t sustainable. That’s why it is so important to understand architecture in all its complexity.
So should other architects start building the way you do? Or
should you restrict yourself to special projects?
Lufthansa Magazin 1/2012
„Architektur war immer ein Machtinstrument
für die Herrschenden. Jetzt verstehen viele
Menschen, wie sie in den Entstehungsprozess
von Architektur eingreifen können“
“Architecture has always been an instrument
of power for the people in power. Regular people
have now learned how to participate in the creative process”
[e] I’m not the right architect for anonymous, utilitarian buildings. I believe in architecture as an art form, one that influences
how we see cities and how we move around in them. I consider
that an intelligent approach to architecture, but sadly it was
largely lost from sight in the 20th century. Instead, architecture
became very militarized, made to march in step.
There’s a retro trend visible in Germany these days. The
facades of once-destroyed city palaces in Potsdam and
Berlin are being reconstructed, and new residential buildings, even entire neighborhoods, are being designed
according to historical models. But at the same time,
contemporary projects like Stuttgart’s central railway station
and Hamburg’s HafenCity district are viewed with great
skepticism. Can you explain this?
People want to look at things that mean something. What they
really want is something interesting, something new! But if that is
not what they are offered, they turn to the past and demand nostalgic retro buildings – which are actually fakes. And don’t forget, the public wants to be involved more and at a much earlier
stage. Architecture has always been an instrument of power for
the people in power, but now regular people have learned how
to participate in the creative process.
In what way?
Here’s an example: I’m a guest lecturer a Lüneburg University.
When they asked me to design a new building on campus, I involved students from various different disciplines. They came up
with all kinds of great ideas for a 21st century university.
While other western architects are privately thrilled at how
smoothly architectural projects go forward in authoritarian
states, you would like to see architecture democratized?
If you want to create something that has real meaning it’s absolutely essential to include the energy and drive of people who
want to contribute. You also need confident architects willing to
submit powerful ideas. Mediocre ones won’t work. Only really
good, even controversial ideas will provoke a creative and constructive response.
You’re now calling for an even more complex understanding
of architecture. How do you expect people to take part in existing debates, which are already pretty complicated?
41
sky talk
[d ] jeder hat seine eigene Expertise. Diese Expertise müssen
wir künftig noch viel stärker fördern. Architektur sollte schon im
Kindergarten gelehrt werden. Wirklich! Leider setzt man Kindern
viel zu früh Legosteine und andere geformte Bauklötze vor. Das
ist Gehirnwäsche, damit beschneidet man ihre Kreativität.
Und was, wenn die Öffentlichkeit doch zurück ins 19. Jahrhundert will? Wenn sich Ihre Studenten ein Stadtschloss auf
dem Campus wünschen?
Ich sage ja nicht, dass grundsätzlich nur noch Volksentscheide
über Architektur bestimmen sollten. Neue Projekte gehen den
Leuten schon mal gegen den Strich, das ist manchmal auch
gewollt und gut so. Wenn sich jemand ein Gebäude aus dem
19. Jahrhundert wünscht, muss man diesen Wunsch ja nicht
unbedingt erfüllen. Aber man muss verstehen wollen, was hinter
diesem Wunsch steht.
Sie selbst haben erst spät begonnen, als Architekt zu
arbeiten. Jetzt scheint Ihr Tatendrang unerschöpflich:
Zurzeit bauen Sie rund 40 Projekte in aller Welt, Sie lehren
an Universitäten, entwerfen Bühnenbilder für Opern, haben
auch selbst eine Oper inszeniert. Was treibt Sie an?
Es gibt diesen Satz, den Mozart kurz vor seinem Tod gesagt
haben soll: „Ich beginne, die Möglichkeiten der Musik zu verstehen.“ Auch in der Architektur braucht es Zeit, um die Möglichkeiten des Fachs zu begreifen. Jedes Projekt erforscht neue
Möglichkeiten, öffnet neue Türen und Fenster – und eröffnet
einen neuen Blickwinkel auf die Welt.
42
[e] What it ultimately comes down to is organizing space,
something we all do regularly. Each one of us is an architect,
each one of us has a skill. We have to cultivate these skills to a
much greater extent. Architecture should be taught in kindergarten. I’m serious! We let our children play with Lego blocks and
other preformed toys when they are far too young. We’re brainwashing them and stunting their creativity.
But what if the general public wants to return to the 19th
century and your students decide to erect a city palace on
the university campus?
I’m not saying that architecture should generally be decided by
referendum. New projects will always ruffle feathers; in fact,
that’s sometimes the intention and it’s a good thing. Just because someone wants a 19th century building, it doesn’t mean
you have to build it. But you do need to understand what’s behind the choice.
You began working as an architect rather late in your career,
but your energy is endless: You are involved in about 40
projects around the world, you lecture at universities, design
sets for opera and have even staged one yourself. What
drives you?
Shortly before he died, Mozart supposedly said: “I am only beginning to understand the possibilities of music.” It takes time to
understand architecture, too. Every project investigates new
possibilities, opens new doors and windows – and opens up a
new perspective on the world.
Lufthansa Magazin 1/2012
Fotos: Bitter Bredt; Silverstein Properties; Guenter Schneider
Bruch, Umweg, Neubeginn: Zu Libeskinds Arbeiten zählen der Umbau des Militärhistorischen Museums in
Dresden (links), der Entwurf für den Freedom Tower in New York (Mitte) und das Jüdische Museum in Berlin
Architecture as art: Libeskind’s projects include an extension to the Military History Museum in Dresden
(left), the Freedom Tower in New York (center) and the Jewish Museum in Berlin (right)
Punktlandung des Kranichs: Von einer Hebebühne aus
befestigen zwei Monteure das gelbe Lufthansa Logo am
neuen Flugsteig A-Plus in Frankfurt. Einen Tag dauert
es, bis sie die Bildmarke der Airline aus fünf Einzelteilen
zusammengesetzt und angebracht haben. Das erweiterte
Terminal am Frankfurter Flughafen soll im Sommer diesen
Perfect landing From their perch on top of a platform
lift, two technicians x the yellow Lufthansa crane logo
to the new Pier A-Plus in Frankfurt. It takes an entire day
to piece together the logo’s ve sections and position
them accurately on the pier wall. The extended terminal at
Frankfurt Airport is scheduled to open this coming summer
Jahres eröffnen und exklusiv von Lufthansa Passagieren
genutzt werden – vor allem für Reisen mit den Großraumugzeugen A380 und der neuen Boeing 747-8, die in diesem
Jahr zur Flotte stößt. Jede der sieben Andockbrücken des
Gebäudes schmückt dann auf beiden Seiten das KranichLogo mit einem Durchmesser von jeweils fünf Metern.
and will be reserved exclusively for Lufthansa passengers
– in particular, those traveling on board the wide-body
aircraft Airbus A380 and the new Boeing 747-8, which will
be joining the eet in 2012. A Lufthansa logo measuring
ve meters across will then grace both sides of each of the
new terminal’s seven piers.
lufthansa.com
Foto: Andreas Reeg
aviation
Airport Frankfurt
Flugsteig A-Plus
44
Lufthansa Magazin 1/2012
45
aviation
Info
Lufthansa News
Was machen Sie da, Frau Hautecouverture?
Service, Fakten, Orientierung – Nachrichten aus der Welt der Kranich-Linie
The latest service updates, facts and information from the world of Lufthansa
Einfacher einchecken
*gilt nicht für Pisa, Olbia, Cagliari und Triest
Faster check-in
Lufthansa’s automatic check-in service saves time at the airport.
The service is available for flights within Germany, between Germany and Italy*, between German airports and Paris, and starting in late January, also for all flights within the Schengen Area.
This is how it works: Go to milesandmore.com, sign up for automatic check-in and decide whether you want to receive your mobile boarding pass via e-mail or text message. Automatic checkin is open to Miles & More members who reserve a seat when
booking their flight, and also to all Lufthansa HON Circle members and Senators, to whom this condition does not apply.
*does not apply to Pisa, Olbia, Cagliari and Trieste
lufthansa.com
46
Lufthansa startet mit einer
neuen Website die nächste
Generation Fanug. Ob FußballBundesliga in der Allianz-Arena,
Champions League in Madrid
oder Formel 1 in Schanghai – auf
lufthansa.com/fanug können
Anhänger rasch ihre bevorzugte
Sportveranstaltung nden und
direkt die passenden Flüge buchen. Über den Partner Viagogo
kann auch gleich die Eintrittskarte
mit gekauft werden. Der Service
soll noch auf andere Events
erweitert werden.
Lufthansa’s new sports website
offers ights to rst-division
soccer in Munich, Champions
League matches in Madrid, or
Formula One racing in Shanghai.
On lufthansa.com/fanug, you can
book ights, and tickets through
Viagogo. There are plans to extend
the service to other sports events.
Ein Neuer im Bunde
Als dritte afrikanische Fluggesellschaft wird Ethiopian Airlines
Mitglied der Star Alliance. Damit
wächst das weltgrößte Luftfahrtbündnis, in dem Lufthansa Gründungsmitglied ist, auf 28 Partner
an. Durch den Beitritt von Äthiopiens führender Airline erweitert
sich das Streckennetz der Allianz
um Ziele in den Ländern Tschad,
Kongo, Dschibuti, Mali und Niger.
New alliance partner Ethiopian
Airlines recently became the third
African carrier to join the Star
Alliance and in doing so swelled
the ranks of the world’s largest
airline partnership to 28 members.
Ethiopia’s leading airline brings
with it new destinations in Chad,
Congo, Djibuti, Mali and Niger.
Japanisch für Pros
Für japanische Fluggäste bietet
Lufthansa an ihren Drehkreuzen
Frankfurt und München eine besondere Betreuung an: Ein Team von
Muttersprachlern steht bereit, um
schon am Boden für eine reibungslose Reise zu sorgen. So helfen die
Mitarbeiter des „Guide Service“
beim Check-in, sie begleiten Fluggäste zum Gate oder in die Lounge.
Japanese guides At its hubs in
Frankfurt and Munich, Lufthansa
offers Japanese passengers a very
special service – assistance with
formalities prior to takeoff from a
team of native Japanese speakers.
The members of the Guide Service
team help passengers to check in,
and accompany them to a lounge or
to their departure gate.
Lufthansa Magazin 1/2012
Fotos: Sonja Brüggemann/LH Technik; J. Görlich; U. Stephan/action press
Damit Passagiere am Flughafen noch mehr Zeit sparen können,
hat Lufthansa ihren automatischen Check-in-Service weiterentwickelt. Für Flüge innerhalb Deutschlands, zwischen Deutschland
und Italien*, zwischen deutschen Flughäfen und Paris sowie ab
Ende Januar für alle Flüge innerhalb des Schengenraums übernimmt die Airline den Check-in für Passagiere. So funktioniert
es: Einfach im Internet milesandmore.com besuchen, sich in seinem Kundenprofil für das automatische Check-in anmelden und
entscheiden, ob man die Mobile Bordkarte per SMS oder per
E-Mail erhalten möchte. Wer das automatische Check-in nutzen
will, muss Teilnehmer am Vielfliegerprogramm Miles & More sein
und bei der Buchung bereits einen Sitzplatz reserviert haben.
Für HON Circle Member und Senatoren entfällt diese Bedingung.
Isabelle Hautecouverture,
21, arbeitet im dritten Lehrjahr ihrer Ausbildung zur
Fluggerätmechanikerin bei
Lufthansa Technik in
Frankfurt am Main
What’s that you’re doing,
Ms. Hautecouverture?
Isabelle Hautecouverture,
21, is in her third year of
training as an aircraft
mechanic at Lufthansa
Technik in Frankfurt
Anpff für Sportfans
„Ich stehe unter der ersten ausgelieferten Lufthansa A380 ‚Mike
Alpha‘ im Hangar am Airport Frankfurt. Zur Ausbildung gehört,
jede Werkstatt zu durchlaufen; ich war im zweiten Lehrjahr und der
Lackiererei zugeteilt. Am Flugzeugrumpf waren drei bis vier kleinere Lackschäden beanstandet. Ich habe die daumennagelgroßen
Stellen mit roten Stickern markiert und rundum abgeklebt. Der Einwegbecher in meiner Hand ist mit grauem Flugzeuglack gefüllt. Mit
einem feinen Malerpinsel bessere ich die Schäden aus, die beispielsweise bei einer Landung durch kleinere Steinschläge entstehen können. Die knallroten Becher mit dem Totenkopf heißen in
der Wartung ‚Giftbecher‘, damit niemand versehentlich aus ihnen
trinkt. Von innen sind sie beschichtet, damit sie sich nicht auflösen.
In ihnen werden Fette, Lacke oder andere – oft eben auch für den
Menschen schädliche – Stoffe transportiert.“
“I’m in the hanger beneath Mike Alpha, one of the first
Lufthansa A380s to be delivered. Apprentices have to do a stint
in every workshop and Mike Alpha arrived in my second year
while I was assigned to the paint shop. There were three or four
flaws the size of a thumbnail in its paintwork and it was my job to
mark the spots with red stickers and tape around them. The damage was likely caused by small stones thrown up during landing.
I’m now using a fine brush to repair the flaws with gray paint from
this disposable cup The cups used for paint, grease and similar
substances at Maintenance are colored bright-red and marked
with a skull and crossbones and the word “poison” just to make
sure that nobody mistakes one of them for their coffee cup. They
are coated on the inside to prevent them from being dissolved by
the aggressive substances they sometimes contain.”
3300 …
… Arbeitsstunden dauert es, bis eine A330-300 bei Lufthansa Technik in
Hamburg mit dem neuen FlyNet von Panasonic ausgerüstet ist. Bis Ende des
Jahres soll ein Großteil der Lufthansa Langstreckenotte mit dem mobilen
Internetzugang für Fluggäste an Bord ausgestattet sein.
… hours is the time it takes the Lufthansa Technik team in Hamburg to
install the new Panasonic FlyNet system in an Airbus A330-300. By the end
of the year, a large proportion of the Lufthansa long-haul eet will be
equipped to offer passengers mobile Internet access in the air.
47
aviation
Cockpit
Im Minutentakt zum Take-off
Cord Becker, der in seiner Zeit als Lufthansa Pilot rund 20 000
Flugstunden Erfahrung gesammelt hat und nun als Ausbildungskapitän arbeitet, schreibt im Lufthansa Magazin regelmäßig über
Cockpit und Alltag. Diesen Monat: Wie Piloten einen Flug vorbereiten
The countdown is on…
Flight instructor Cord Becker is a former Lufthansa pilot with around
20 000 flight hours under his belt. He regularly writes for Lufthansa Magazin on
aviation topics. This month, he talks about how pilots prepare for a flight
D
b
Fotos: G. Schläger/ LH Technik; I. Friedl; J. Görlich; Kathrein
Sorgfalt beim walk around wie
bei der Flugplanung am Workpad
The “walk around” and ight plan
reviews are carried out with care
Auch die Kabinencrew trifft sich zur
Flugvorbereitung im Brieng-Raum
The cabin crew meets to prepare for
the ight in the brieng room, too
48
Lufthansa Magazin 1/2012
ie Zeit bestimmt unser Fliegerleben. Weit vor dem Start
muss alles genau geplant sein. So auch ein Langstreckenflug nach Vancouver. Gut zwei Stunden vor Take-off komme ich am Crewcenter in Frankfurt an, kurz danach treffe ich mich
mit meinen Kollegen. Die Laptops werden angedockt und alle relevanten Flugdaten geladen. Gemeinsam beurteilen wir das Wetter
und die geplante Route. Die Kerosinmenge wird festgelegt und per
Knopfdruck von uns geordert. Wir treffen die Kabinencrew zu einem gemeinsamen kurzen Briefing über den Flugablauf. Danach
geht es auch für uns zur Sicherheitskontrolle. Der Crewbus wartet
bereits, noch eine Stunde bis zum Abflug. Wir kommen an der Maschine an, die bereits betankt wird – je nach Menge kann das bis
zu einer Stunde dauern. Ich nehme telefonisch mit dem Flight Manager Kontakt auf: „Guten Morgen, hier läuft alles nach Plan, wir
können pünktlich einsteigen.“ Ein Pilot macht dann den sogenannten walk around: Die Maschine wird am Boden von außen in Augenschein genommen, Fahrwerk, Triebwerke, Tragflächen und andere Teile werden überprüft. 45 Minuten vor dem Start sind
Cleaning und Catering von Bord, der Kapitän überprüft den technisch dokumentierten Zustand der Maschine im Bordbuch und akzeptiert ihn durch seine Unterschrift. Flugdaten wie die geplante
Strecke, Flughöhen und vorhergesagte Windströmungen werden in
den Navigationscomputer geladen und gecheckt. Anschließend
berechnen wir die Abhebegeschwindigkeit – und überprüfen sie
mehrfach, denn hier wäre ein Fehler schwerwiegend. Die Passagiere steigen bereits ein, während die Gepäckbeladung noch läuft.
Im Cockpit gehen wir derweil die voraussichtliche Abflugroute
durch und legen fest, was im Fall eines Triebwerkfehlers zu tun ist –
wir sind auch auf Ausnahmesituationen gut vorbereitet. Dann melden wir uns bei der Flugsicherung an und fragen nach der
Streckenfreigabe. Die ersten Checklisten werden gelesen, um Systeme erneut zu überprüfen. Wir erfahren die endgültige Passagierzahl, die Frachttüren schließen sich. Das Startgewicht steht nun exakt fest und kann final berechnet werden. Unmittelbar vor dem
Anlassen gehen wir im Cockpit eine letzte Checkliste durch. Dann
legt LH 494 pünktlich vom Gate ab. Nach zehn Minuten heißt es
aus dem Tower: „Cleared for take off.“ Die Maschine startet, und
drei Minuten später stoßen wir durch die dicke Nebeldecke eines
trüben Januartags in pures Sonnenlicht – und lassen das hektische
Treiben am Boden weit hinter uns. In zehn Stunden und 15 Minuten
bringen wir unsere Gäste sicher über Grönland und endlose Eiswüsten bis an die Westküste Kanadas nach Vancouver.
When you’re a pilot, everything revolves around time. Planning
and preparation are crucial, and begin long in advance of each
flight, this time a long haul to Vancouver. A good two hours before
departure, I arrive at the crew center in Frankfurt and shortly afterwards, meet up with my colleagues. We plug in our laptops and
upload all the data relevant to the flight. Together, we discuss the
weather forecast and our route. They determine how much fuel we
will need, and we order it by pressing a button. We hold a short
briefing session with the cabin crew and then it’s time to pass
through the security check and board the waiting crew bus. One
hour to go. We board the aircraft as it’s being fueled. Fueling can
take up to an hour depending on the amount of kerosene required.
In the cockpit, I phone the flight manager on my cell phone, saying
(usually): “Good morning, everything is okay, boarding can go
ahead as planned.” A member of the cockpit crew now does the
so-called “walk around,” which involves inspecting the aircraft from
the ground and checking that landing gear, engines, wings and
other components are all in good shape. Forty-five minutes until
takeoff, the cleaners and caterers have come and gone, and fueling is completed. The captain consults the log book detailing the
aircraft’s current technical data and endorses it with his signature.
We upload the flight data (routes, flight altitudes and wind information) to our navigation computer and go through it once again.
Then we calculate our takeoff speed and check our calculations
several times because a mistake at this stage could have serious
consequences. The passengers begin boarding while the ramp
agents are still busy loading the luggage. In the cockpit, the pilots
run through the planned departure route and decide what to do in
the case of engine failure – we are prepared for all eventualities.
Then we request clearance from the tower and start going through
our first checklists to ensure the proper functioning of all systems.
We receive the final number of passengers on board and the cargo
doors close. By now we know our exact takeoff weight and can finalize our calculations. Just before starting the engines, we go
through the final checklist. LH 494 pushes back right on time. Ten
minutes later, we receive clearance from the tower and the runway
is ours. We climb steadily for three minutes through thick cloud on
this cold, January day but emerge suddenly into bright sunlight,
leaving the hustle and bustle of the airport far below. Over the
course of the next ten and a quarter hours we ferry our passengers
safely over Greenland and across a sea of ice toward Vancouver
on the west coast of Canada.
49
aviation
Dispatcher
Planung ist alles: Lufthansa Dispatcherin Christine
Blüml stellt für jeden Langstreckenug ein „brieng
package“ zusammen, ein rund 50 Seiten starkes
Dossier mit allen relevanten Flugdaten. Auf detaillierten Luftraumkarten markiert sie Flugstrecken
Planning is key: Lufthansa dispatcher Christine Blüml
puts together a brieng package of about 50 pages of
ight data. She marks the routes on airspace maps
Den Himmel
fest im Blick
Sie kennen den Luftraum über Amerika, Asien und
Afrika genau – und bleiben doch am Boden:
Lufthansa Dispatcher berechnen Flugrouten für
Langstreckenflüge. Das Lufthansa Magazin hat
einer Mitarbeiterin in der Basis in Frankfurt über die
Schulter geschaut
Eye on the sky
They are very familiar with the airspace over Asia,
Africa and the Americas, but only from the ground.
Flight
dispatchers
areinresponsible
Die
„Königin
der Lüfte“ glänzt
der Sonne: Eine for planning
Boeing
747-300
rollt zumWe
Terminal,
die Passagiere
long-haul
flights.
visited
the Lufthansa base in
erkennen den prägnanten Jumbo sofort
Frankfurt
to
find
out
exactly
what
a dispatcher does
A Boeing 747-300 approaches the terminal. Inside,
the passengers immediately recognize the unmistakeAutor Felix Bach
Fotos Alexandra Lechner
able “Queen of the Skies”
50
Lufthansa Magazin 1/2012
51
aviation
Dispatcher
Ü
b
Lufthansa Dispatcherin Christine
Blüml, 36, im Operations Control
Center in Frankfurt. Für täglich rund
200 Langstreckenüge werden hier
die Flugpläne und Routen erstellt
Lufthansa dispatcher Christine
Blüml, 36, at the Operations Control
Center in Frankfurt. Every day,
dispatchers calculate routes and
compile ight plans here for around
200 Lufthansa ights
52
ber der Karibik braut sich was zusammen. Aus einem
einfachen Tiefdruckgebiet ist gerade der Hurrikan „Emily“
geworden, jetzt nimmt er Kurs auf den US-Bundesstaat Florida. Währenddessen tost der Taifun „Miufa“ mit Windgeschwindigkeiten von rund 200 Stundenkilometer über dem Ostchinesischen
Meer, bald schon könnte er die Millionenmetropole Schanghai
erreichen. „Sieht ganz schön ungemütlich aus“, sagt Lufthansa
Dispatcherin Christine Blüml und deutet auf einen großen Flachbildschirm, der abwechselnd Satellitenbilder der beiden Tropenstürme
zeigt. „Derzeit sind unsere Flugrouten zwar weder von ,Emily‘ noch
von ,Miufa‘ betroffen“, erklärt Blüml, „das kann aber schon morgen
anders aussehen. Eine Crew, die heute nach Schanghai fliegt, sollte
sich auf einen etwas längeren Aufenthalt einstellen.“
Mit ihren Kollegen stellt die 36-Jährige in der Basis von
Lufthansa am Frankfurter Flughafen sicher, dass die betroffenen
Crews solche Informationen erhalten. In jeder Schicht arbeiten hier
bis zu zehn Dispatcher gleichzeitig, ihr Großraumbüro ist rund um
die Uhr besetzt. Für täglich circa 200 Langstreckenflüge stellen die
Flight Operations Officer – so lautet die offizielle Berufsbezeichnung – ein jeweils etwa 50 Seiten starkes „briefing package“ zusammen. Kernstück dieser Dossiers, die aus scheinbar endlosen
Buchstaben- und Zahlenreihen bestehen: eine vollständig durchgerechnete Flugstrecke. „Wir umfliegen Stürme, schlechtes Wetter
und politisch unstabile Gebiete“, sagt Blüml, „aber selbst bei besten Bedingungen kann man nicht einfach die kürzeste Verbindung
zwischen zwei Orten wählen.“ Weltweit wird der Flugverkehr über
ein Netz virtueller Luftverkehrsstraßen geleitet, „von denen man nur
in bestimmten Ausnahmefällen abweichen darf“, erklärt sie.
Es ist 14.20 Uhr, Blüml berechnet den Kurs für Flug LH 432.
Um 17.35 Uhr soll eine Boeing 747-400 mit 301 Passagieren von
Frankfurt nach Chicago starten. Auf drei Bildschirmen ruft die Dispatcherin ständig neue Daten ab, dann faltet sie eine Karte des
nordatlantischen Luftraums auf. „Heute sind wir mit großer Entfernung zu den anderen Tracks unterwegs, deshalb können wir kurz
vor Grönland eine Abkürzung nehmen“, sagt Blüml. In Chicago ist
aber ein leichtes Gewitter vorhergesagt: „Da müssen wir leider
durch, kurz vor der Landung wird’s dann ein bisschen holpriger.“
Die Routen für Kurz- und Mittelstreckenflüge berechnet mittlerweile ein Computer, auch für die Langstrecke macht das System
mehrere Vorschläge. Dabei werden zahlreiche Kriterien berücksichtigt, oberste Priorität hat natürlich die Sicherheit der Fluggäste.
Außerdem muss gewährleistet sein, dass die Maschine pünktlich
am Zielort eintrifft und der Flug möglichst wirtschaftlich verläuft.
Neben dem Kerosin fallen auch Sondergebühren an, wenn andere
Lufträume durchquert werden. „Die System-Vorschläge sind schon
wirklich gut, sie lassen sich aber weiter optimieren“, sagt
Lufthansa Magazin 1/2012
[1]b
[2]b
There’s something brewing over the Caribbean. A low-pressure
area has rapidly morphed into Hurricane Emily, which is now
heading straight for the coast of the US state of Florida. Halfway
across the world, Typhoon Miufa is raging across the East China
Sea at roughly 200 kilometers per hour and could soon reach
Shanghai and the millions of people living there. “Those are not
very good places to be right now,” says Lufthansa dispatcher
Christine Blüml, pointing to the alternating satellite images of tropical storms flashing up on a large, flat-screen monitor in front of
her. “None of our routes is currently affected by Emily or Miufa,”
the 36-year-old adds, “but the story could be a very different one
by tomorrow. Any crew leaving for Shanghai today should be prepared for a longer layover.”
Blüml and her colleagues at the Lufthansa base at Frankfurt
Airport are responsible for making sure that this kind of information
reaches the crews it affects. The dispatchers, officially designated
“flight operations officers,” work round the clock in shifts, eight to
ten people “manning” the open-plan office at any one time, and
putting together briefing packages for approximately 200 longhaul flights each day.
The main element of these packages, which consist of 50 or
so pages of what appear to be endless rows of letters and numbers, is a fully calculated route. “We detour storms, bad weather
[1] Bei der Planung wird Blüml von
Computern unterstützt, die Routen
vorschlagen und berechnen
Flight planning is done with the aid of
computers, which calculate routes and
suggest which ones to take
[2] Der Flugverkehr weltweit verläuft
über ein Netz virtueller Luftstraßen, die
auf Karten dokumentiert sind
Maps show the network of virtual ight
paths which air trafc follow all over
the world
[3] Auf mehreren Bildschirmen laufen
die ugrelevanten Daten zusammen
Dispatchers call up relevant ight data
on several computer screens at once
[3]b
and politically unstable areas,” says Blüml, “but even when conditions are ideal, you cannot always choose the shortest route between two points.” Air traffic all over the world is directed via a network of virtual flight paths, or airways, “from which flights are
permitted to deviate only in certain situations,” the dispatcher
adds.
It’s 2:20pm and Blüml calculates the flight plan for Lufthansa
flight LH 432, a Boeing 747-400 with 301 passengers on board
that is scheduled to leave Frankfurt for Chicago at 5:35pm. After
calling up a steady flow of new data onto three screens, she unfolds a map of the North Atlantic air space. “We’re quite a distance
from other flight tracks today so we can take a short cut just before
reaching Greenland,” Blüml explains. Light thunderstorms are
forecast for Chicago, but “there’s no way to avoid them. Things will
get a little bumpy just prior to landing.”
Computers are used to calculate short and medium-haul
flights and to throw out suggestions for long-distance ones. They
take numerous criteria into account, but passenger safety is the
most important thing of all. Flight plans must be calculated to ensure that a flight arrives on schedule and operates as economically
as possible, too. Kerosene is only part of the equation. Dispatchers have to factor in the extra charges levied for passing through
foreign air space, too.
53
aviation
Dispatcher
[1] Das umfassende Kartenmaterial
hilft, auch die Ausweichughäfen für
jede Strecke zu bestimmen
Detailed maps help to identify alternative airports along any given route
[2] In der Hurrikan-Saison müssen
Flüge oft kurzfristig neu berechnet
werden – Routine für die Dispatcher
During the hurricane season, recalculating ights at short notice is all part of
a day’s work for the dispatchers
[3] Hurrikan „Emily“ nimmt Kurs auf
Florida, Blüml stellt sicher, dass LH 432
den Sturm weiträumig umiegt
As Hurricane Emily veers toward
Florida, Blüml ensures that ight
LH 432 gives the storm a wide berth
[1]b
[d ] Blüml. Landet ein Flugzeug früher als geplant, kann noch ein
Luftraum mit hohen Gebühren umflogen werden. „Falls aber ein
Umweg dazu führen würde, dass die Maschine verspätet ankäme,
nehmen wir die Mehrkosten in Kauf“, erklärt sie die Prioritäten.
Dass sie immer ganz genau weiß, wie sich die komplexen Datenreihen auf den Bildschirmen in der Praxis auswirken, verdankt
Blüml ihrer Ausbildung. Wer Dispatcher werden will, muss erst einen der begehrten Plätze an einer Luftfahrtschule ergattern – und
dort zunächst den gleichen Stoff bewältigen wie angehende Piloten. Insgesamt 13 Fächer stehen auf dem Stundenplan, darunter
Flugzeugkunde, Meteorologie und Luftrecht. Etwa eineinhalb bis
zwei Jahre dauert die Ausbildung zum lizenzierten Flugdienstberater. Die Dispatcher-Azubis lernen auch, eine Liste möglicher
Ausweichflughäfen für den Bedarfsfall zu erstellen. Dies gehört zur
Standardprozedur, unabhängig von den Wetterbedingungen, die
am Zielort erwartet werden. Für den Chicago-Flug schlägt Blüml
nun Milwaukee, Indianapolis, Detroit und St. Louis vor. Entlang der
gesamten Flugroute listet sie ebenfalls eine Reihe von Airports auf,
die im Fall einer außerplanmäßigen Zwischenlandung infrage kämen. Mit schnellen Mausklicks lässt sie sich für jeden der Flughäfen umfangreiche Datenblätter anzeigen: Wettervorhersage, Länge
der Landebahn, örtliche Besonderheiten. Zwar werden diese Daten
äußerst selten tatsächlich von einer Cockpit-Crew gebraucht, bei
54
[2]b
Vor dem Take-off: Dispatcherin Blüml bespricht mit Kapitän Michael Koch (2. v. r.) und seinen Co-Piloten den bevorstehenden Flug LH 432 nach Chicago
Pre-ight brieng: Dispatcher Christine Blüml discusses the upcoming ight to Chicago with Captain Michael Koch (second from right) and his copilots
[3]b
Bedarf müssen sie aber sofort verfügbar sein. „Nur so ist der
Kapitän in der Lage, binnen weniger Sekunden ein neues Ziel zu
wählen“, sagt Blüml.
Zum Schluss ermittelt sie noch, wie viel Treibstoff auf dem
Flug verbraucht wird. „Mit jeder Tonne Zusatzgewicht erhöht sich
der Verbrauch“, erklärt sie, „man kann also nicht einfach volltanken.“ Nach rund 35 Minuten hat sie die Strecke und den Treibstoffverbrauch berechnet – und klickt mit ihrer Maus gleich die nächste
Verbindung an: Fast zwei Stunden vor seinem Start ist der Flug
LH 432 für Blüml abgehakt. „Nur in Sonderfällen treffe ich mich
persönlich mit den Piloten“, sagt die Dispatcherin, „beispielsweise
wenn sich in der Hurrikan-Saison manche Dinge doch besser im
direkten Gespräch erklären lassen.“ In der Regel sprechen die
Unterlagen aber für sich. Und so druckt sich Michael Koch, Kapitän der 747, das fertige „briefing package“ wenige Minuten später
selbst aus. Nach einem kurzen Gespräch mit Blüml arbeitet er es
mit seinen beiden Co-Piloten durch. Theoretisch kann die Chicago-Crew noch bis zu ihrer Landung Kontakt mit Christine Blüml
oder einem Kollegen in der Nachtschicht aufnehmen, etwa um bei
kurzfristigen Kursänderungen den Treibstoffverbrauch neu berechnen zu lassen. „Aber normalerweise hören wir von den Piloten
nichts mehr“, sagt Blüml, „dann wissen wir, dass alles nach Plan
läuft – und dass wir gute Arbeit geleistet haben.“
Lufthansa Magazin 1/2012
[e] “The system’s suggestions are really quite good, but they can
always be improved on,” remarks Blüml. If it turns out that an aircraft will land earlier than originally planned, then there’s time to
divert it around expensive airspace. “But if flying a detour would
mean arriving late, then we would end up incurring extra costs,”
she explains.
Thanks to the excellent training they receive, Lufthansa dispatchers always know exactly how to interpret the rows of complicated data on their screens. In order to become a dispatcher, applicants have to secure a coveted place at a flight school, where
they begin by taking the same courses as an upcoming pilot. The
curriculum covers 13 different subjects, including general aircraft
knowledge, meteorology and aviation law. Becoming a licensed
flight operation officer usually takes one-and-a-half to two years.
One of the things trainee dispatchers learn is to put together a list
of alternative airports at which the pilot could land in an emergency. This is standard procedure and lists are compiled regardless of
the weather conditions at any given destination. Blüml suggests
Milwaukee, Indianapolis, Detroit and St. Louis as alternatives close
to Chicago. She also lists airports that are situated along the route
in case an unscheduled stopover is necessary. Clicking her mouse
quickly, she calls up extensive information about each airport:
weather forecast, length of runway, local particularities. Cockpit
crews don’t actually need such data very often, but it should be
available just in case. “This enables the captain to choose a new
destination within a matter of seconds,” Blüml says.
The last thing the dispatcher does is to calculate the amount
of fuel that will be required for the flight. “Fuel consumption increases with every extra ton of weight,” she explains, “so you can’t
just fill up the tanks.” Thirty-five minutes later she has finished both
flight route and fuel calculations and is now mouse-clicking to the
next flight. Approximately two hours before it is scheduled to depart, LH 432 is ready to go, as far as Blüml is concerned. “I only
meet with pilots personally under special circumstances,” Blüml
tells us, “like during hurricane season. Some things are easier to
explain face to face.” For the most part, however, the documents
speak for themselves.
A couple of minutes after receiving his briefing package,
Michael Koch, the captain of the 747, prints it out. He discusses a
few details with Blüml before going over it with his copilots. Theoretically, the Chicago crew could contact Christine Blüml or one of
her colleagues on the night shift at any time during the flight if they
needed to make a snap decision and required a new fuel calculation, say, but “we don’t normally hear from the pilots again, which
means that everything is going according to plan – and that we’ve
done a good job.”
55
travel
Souvenir
Das bunte Blech aus New York
Wie sich der Musiker Roger Cicero im
Central Park eine Kaffee-Reklametafel für
seine Küche besorgte
Perky plaque for a coffee connoisseur
How Roger Cicero went for a walk in the park and
came home with a sign to hang on his kitchen wall
56
sehr gut. Meine Maschine ist
eine „Vibienne“, elektronisch
gesteuert, ein echter Schatz.
Da lässt sich alles wunderbar
einstellen, von der Mühlenjustierung bis zur Durchlaufgeschwindigkeit. Sogar die
Temperatur. Milch muss zum
Beispiel unter 65 Grad Celsius
bleiben, was in den meisten
Cafés falsch gemacht wird.
Und die Wassertemperatur ist
bei mir stets auf 105 Grad
Celsius eingestellt. So mag ich
meinen Kaffee am liebsten.
Und dabei guck ich auf das
schöne Schild aus New York.
I absolutely love coffee. I
need it to wake me up and get
me going in the mornings. My
parents introduced me to the
stuff when I was ten or eleven
years old, but only with lots of
milk and sugar, of course. I’m
not a heavy coffee drinker,
though, not one of those people who can down 20 cups a
day or anything like that. Even
when I’m under pressure, I
stick to three or four cappuccinos tops. I’ve always hated filter coffee, by the way. Not so
long ago, I flew to New York for
the first time ever. We spent
four days there, shooting the
video to accompany my new
CD. The city totally bowled me
over. I wandered the streets in
a state of high excitement the
whole time. On the last day, my
manager and I decided to take
a stroll through Central Park.
On our walk, we came across
a souvenir stand selling antique metal advertising signs.
I immediately noticed the one
advertising coffee, so I bought
it, I just couldn’t resist. I felt a
little like a dumb tourist, walking around with it under my
arm, but I didn’t care. Back
home in Germany, I hung the
sign on the wall in my kitchen
right next to the espresso machine, and it’s the perfect
place. I’ve got an electronic Vibienne espresso machine, it’s
great. You can adjust everything from the grinder to the
speed at which the water passes through to the temperature,
of course. Milk, for instance,
shouldn’t be heated more than
65°C, something they get
wrong in most cafes. I always
keep the water temperature at
105°C, that’s the way I like my
coffee best. And while I make
it, of course, I get to enjoy my
souvenir from New York.
Roger Cicero, 41, ist Pop- und
Jazzmusiker. Er wurde in Klavier,
Gitarre und Gesang ausgebildet.
Nach einem Studium für Jazzgesang
gründete er das Roger-CiceroQuartett, heute ist er Leiter einer
elfköpgen Bigband. 2007 vertrat er
Deutschland beim Eurovision Song
Contest, ab Februar geht er mit seiner Band auf Tournee; Daten unter
roger-cicero.de
Roger Cicero, 41, is a pop and
jazz musician with musical training
in piano, guitar and jazz vocals. In
2003 he founded the Roger Cicero
Quartet and is now the leader of an
11-member big band, with which he
will tour Germany, Austria and Switzerland starting in February. Dates
and details: roger-cicero.de
Lufthansa Magazin 1/2012
Fotos: Roger Cicero; M. Bothor
Ich liebe Kaffee. Ohne ihn
komme ich morgens nur
schlecht in die Gänge. Meine
Eltern ließen mich schon mit
zehn, elf Jahren probieren,
aber nur mit viel Milch und Zucker. Trotzdem bin ich heute
keiner, der sich 20 Tassen am
Tag reinhaut. Ich trinke auch
bei Stress höchstens drei bis
vier Cappuccini. Filterkaffee
habe ich allerdings immer
schon gehasst. Neulich war
ich zum ersten Mal in meinem
Leben in New York. Wir haben
das Video zu meiner neuen CD
gedreht und waren vier Tage
dort. Ich war völlig überwältigt
und lief wie elektrisiert durch
die Stadt. Am letzten Tag bin
ich mit meinem Manager durch
den Central Park geschlendert.
Dort kamen wir an einen
Souvenirstand, wo Blechplattendrucke mit Werbung aus
vergangenen Jahrzehnten verkauft wurden. Mir fiel gleich eine bunte Blechplatte mit einer
Reklame für Kaffee ins Auge,
und ich habe sie sofort gekauft. Ich kam mir zwar wie ein
dusseliger Tourist vor, als ich
damit durch die Gegend marschierte, aber das war mir in
dem Moment egal. Jetzt hängt
das Motiv bei mir zu Hause, in
meiner Küche, neben der Espressomaschine. Das passt
Ethiopian Airlines has joined 26 other world-class airlines.
So whether I’m running marathons or my global business,
it’s now easier to travel throughout Africa and beyond.
I’ve earned it.
Miles & More
Miles & More – das führende
Vielfliegerprogramm Europas
Miles & More ist mit mehr als 20 Mio. Teilnehmern und über
300 Partnern das führende Vielfliegerprogramm Europas.
Nirgendwo sonst haben Sie so viele Möglichkeiten, Meilen
zu sammeln und in attraktive Prämien einzutauschen.
Miles & More – Europe’s leading
frequent flyer programme
Lernen Sie Ihre Meilen kennen
With more than 20 million members and over 300 partners,
Miles & More is Europe’s leading frequent flyer programme.
Nowhere else do you have so many opportunities to earn
miles and redeem them for attractive rewards.
Prämienmeilen: Sammeln Sie auf Reisen und im Alltag wertvolle
Prämienmeilen. Z. B. auf Flügen unserer Airline-Partner oder im
täglichen Leben bei Hotel- und Mietwagen-Partnern, beim Einkaufen und Telefonieren und bei vielen anderen Gelegenheiten.
Gesammelte Meilen können Sie für Flüge, Upgrades sowie für
Prämien bei vielen weiteren Partnern am Boden einlösen.
Statusmeilen: Mit Statusmeilen, die Sie auf Flügen ausgewählter
Airline-Partner sammeln, erreichen Sie einen Vielfliegerstatus
als Frequent Traveller* oder Senator.
HON Circle Meilen: Statusmeilen, die für die Ernennung zum
HON Circle Member zählen.
Machen Sie Vielfliegerkarriere
Get to know your miles
Award miles: earn valuable award miles when travelling and
day-to-day, e. g. on flights with our airline partners, with hotel
and rental car partners or when shopping and making phone
calls* and on many other occasions. The miles you earn can be
redeemed for flights and upgrades as well as for awards with
many other partners on the ground.
Status miles: with status miles, which you earn on flights with
selected airline partners, you can achieve a frequent flyer status
as a Frequent Traveller** or Senator.
Frequent Traveller: Diesen Status sichern Sie sich z. B. schon
mit 35.000 Statusmeilen im Jahr.* Mit der silbernen Karte können
Sie am Business Class Counter einchecken, haben Zutritt zu
den Business Lounges, erhalten einen Executive Bonus von
25 % und vieles mehr.
HON Circle miles: are status miles earned with small number of
selected partner airlines which count towards your appointment
as a HON Circle Member.
Senator Status: Senator werden Sie mit 100.000, in Deutschland
mit 130.000 Statusmeilen im Jahr. Mit der goldenen Karte genießen Sie zusätzlich zu den Vorteilen eines Frequent Travellers
weitere Privilegien wie z. B. Zutritt zu den Star Gold Lounges
und First Class Check-in.
Frequent Traveller status: you will achieve this if you earn just
35,000 status miles in a calendar year**. With your silver card
you can check in at the Business Class counter, enter Business
Lounges, receive an additional 25 % miles known as an Executive
Bonus and much more.
HON Circle Member: Ab 600.000 HON Circle Meilen in zwei
aufeinanderfolgenden Kalenderjahren werden Sie HON Circle
Member und genießen zusätzlich zu den Privilegien für Senatoren
z. B. Zugang zu den First Class Lounges und einen LimousinenService zum Flugzeug.
Senator status: you become a Senator by earning 100,000 (or
in Germany, 130,000) status miles in a calendar year. With your
gold card you will enjoy all the benefits of Frequent Traveller
status, plus extra privileges such as access to the Star Gold
Lounges and First Class check-in.
Melden Sie sich gleich mit dem Anmeldeformular auf der nächsten Seite zum Miles & More Programm an. Entdecken Sie die
faszinierende Welt des Meilensammelns und -einlösens auch
unter www.miles-and-more.com.
HON Circle Member status: when you earn 600,000 or more
HON Circle miles in two consecutive calendar years, you will
become a HON Circle Member and, in addition to Senator
privileges, enjoy access to First Class Lounges and a limousine
service to the aircraft, for example.
* Sichern Sie sich 2012 den Frequent Traveller Status noch einfacher: Schon mit 30 Linienflügen bei teilnehmenden Airline-Partnern erreichen Sie den Miles & More Frequent Traveller
Status mit vielen Privilegien.
Pursue a frequent flyer career
Join the Miles & More programme now using the registration form
on the following page. You can also discover the fascinating world
of earning and spending miles at www.miles-and-more.com.
* In certain countries only.
** In 2012 it is even easier for you to become a Frequent Traveller: you can achieve
Miles & More Frequent Traveller status with its many privileges after just 30 scheduled
flights with participating airline partners.
H a i l e Ge b re s e l a s s i e
4 times world champion athlete,
holder of 27 world records
and Star Alliance Gold Status.
staralliance.com
Düsseldorf International (DUS) is the third-busiest airport in Germany after
Frankfurt and Munich. The North Rhine-Westphalian airline hub, which is
situated just six kilometers north of downtown Düsseldorf, handled almost
19 million passengers in 2010. The airport has two parallel runways and one
cross-wind runway as well as an 87-meter-high air-trafc control tower, the
tallest of its kind anywhere in Germany.
Der Flughafen Düsseldorf International ist nach Frankfurt und München der
drittgrößte Airport Deutschlands. Im Jahr 2010 reisten knapp 19 Millionen
Passagiere über das wichtige Drehkreuz in Nordrhein-Westfalen, das nur
sechs Kilometer nördlich vom Düsseldorfer Stadtzentrum liegt. Der Flughafen ist mit zwei Start- und Landebahnen sowie einer Querwindbahn ausgestattet und hat mit 87 Metern den höchsten Kontroll-Tower Deutschlands.
IATA-Code: DUS
Eröffnet: 1927
Beschäftigte: ca. 17 500
Passagiere im Jahr
2010: 18,98 Millionen
Luftfracht 2010: 100 398 t
Terminals: 3 (A, B und C)
Year opened: 1927
Employment: total of
approx. 17 500
Passengers in 2010:
18.98 million
Air freight in 2010:
100 398 tons
Number of terminals: 3
Foto: Ansgar van Treek/ Düsseldorf International
service
Düsseldorf
Airport
Deutschland
60
Lufthansa Magazin 1/2012
61
service
Lufthansa
Customer Relations Ofces:
Lufthansa Reservierung Reservations:
Tel. +49 (0)1805-805 805*
Informationen für Fluggäste Passenger Information
Star Alliance
Im Mai 1997 von fünf renommierten
internationalen Fluggesellschaften
gegründet, entwickelte sich die Star
Alliance mit inzwischen 27 Mitgliedern zur führenden Luftverkehrsallianz der Welt. Mit etwa 21 000
Flügen am Tag verbindet sie derzeit
1160 Flughäfen in 181 Ländern.
Weltweit stehen rund 970 Lounges
für Kunden mit Gold Status der Star
Alliance Mitglieder bereit.
The Star Alliance network was
founded by ve international
airlines in May 1997. Today, the
world’s leading airline alliance has
27 members operating some 21 000
ights every day and connecting
1160 airports in 181 countries. Customers with Star Alliance Gold status
can take advantage of 970 airport
lounges across all member carriers.
HelpAlliance: Kleines Geld für große Hilfe
HelpAlliance e. V. wurde 1999 von Lufthanseaten gegründet und ist eine private,
politisch und konfessionell unabhängige Hilfsorganisation. Passagiere auf
Lufthansa Langstreckenflügen können Münzen und Scheine in allen Währungen
für die weltweiten HelpAlliance-Projekte spenden. Spendenumschläge für diesen
Zweck befinden sich an Bord. Ein kur zer Film informiert im Rahmen der
Lufthansa Media World. Weitere Informationen unter www.help-alliance.com
Small change – it’s a big help
HelpAlliance is a private, non-political and non-denominational aid organization
that was founded by Lufthansa employees in 1999. Passengers on long-haul
Lufthansa flights can donate coins and bills in any currency to support
HelpAlliance projects worldwide. Donation envelopes are available on board.
Lufthansa Media World also shows a short informational film. For details, visit:
www.help-alliance.com
Spendenkonto
Donations:
HelpAlliance e. V., Kto. 200 029 223,
BLZ 500 502 01
IBAN DE89 5005 0201 0200 0292 23,
BIC: HELADEF1822
Lufthansa Regional
Augsburg Airways
62
Ein optimales Flugnetz, ein
Höchstmaß an Sicherheit sowie
die von Lufthansa gewohnten
Qualitätsstandards an Bord und am
Boden – das sind die Markenzeichen
von Lufthansa Regional.
Lufthansa Regional is an airline
alliance serving regional routes. It
stands for tight, optimized route networks, excellent standards on board
and the ultimate in airline safety.
Bleiben Sie fit auch während des Fluges!
Unser Flyrobic-Video zeigt Bewegungsübungen, die bequem im Sitzen durchgeführt werden können. Insgesamt 12
animierte Übungen laden Passagiere an
Bord der Lufthansa Langstreckenflotte zum
Mitmachen ein: zum Beispiel Übungen zur
Mobilisation der Füße, zur Stärkung des
Oberkörpers und Streckung des Rückens,
zur Beweglichkeit und Mobilisation der
Schultern sowie zur Entspannung. Das
Flyrobic-Video ist in acht Sprachen auf
Flügen mit Inseat Screens in der Rubrik
FlyLufthansa abrufbar und auf den meisten
Flügen mit Overhead Monitor zu sehen.
Passengers wishing to keep t on long-haul
ights are invited to watch our Flyrobics
video. It shows you 12 exercises you can do
right from your seat. Some help to keep the
circulation going in your feet, others help to
stretch and strengthen your back muscles
while yet others keep your shoulders exible
and relaxed. The video is available in eight
languages in the FlyLufthansa section of
your in-seat screen on ights that have them.
It can also be viewed on most ights with
overhead monitors.
Lufthansa Magazin 1/2012
Foto: Jens Görlich
Flyrobic
Handgepäck Sie können ein Stück Handgepäck (bis zu 55 x 40 x 20 Zentimeter oder einen Kleidersack bis zu 57 x 54 x 15 Zentimeter
Umfang und acht Kilogramm Höchstgewicht,
Größe bitte im Konturrahmen prüfen) mit an
Bord nehmen, als Gast der First oder Business Class in der Regel sogar zwei. Bei Flügen mit Lufthansa Regional ist nur die Mitnahme eines Handgepäckstücks möglich.
Zusätzlich bieten wir auf kleinem Fluggerät die
Möglichkeit, Handgepäck direkt am Flugzeug
verladen zu lassen. Flüssigkeiten dürfen nur in
höchstens 100 Milliliter großen Behältnissen
mitgenommen werden, die in einem maximal
einen Liter fassenden, wiederverschließbaren,
durchsichtigen Plastikbeutel verstaut sein
müssen.
Gepäck Gemäß internationalen Sicherheitsvorschriften dürfen Fluggäste keine Waffen,
Gefahrengüter, Explosivstoffe, flüssige, komprimierte oder giftige Gase, entflammbare
Flüssigkeiten, leicht entzündbare oder selbstentzündliche Feststoffe und Streichhölzer mitführen.
Spitze Gegenstände können an den Sicherheitskontrollstellen vom Personal einbehalten
werden. Bitte haben Sie Verständnis, dass
Lufthansa dafür keine Haftung übernehmen
kann.
Elektronische Geräte Die Benutzung von
Mobiltelefonen an Bord ist nicht gestattet. Dies
gilt auch für Funkgeräte und ferngesteuertes
Spielzeug. Videokameras, Laptops, MP3Player, CD-Player und Computerspielzeug
können Sie an Bord benutzen, solange die
Anschnallzeichen ausgeschaltet sind.
Telefonieren an Bord Auf Langstreckenflügen können Sie mit einer gültigen Kreditkarte
über ein Kartentelefon telefonieren.
Genuss von Alkohol Es ist nicht gestattet, an
Bord gekauften oder mitgebrachten Alkohol
an Bord zu konsumieren. Jugendlichen bis 16
Jahren oder alkoholisierten Passagieren
schenken wir grundsätzlich keinen Alkohol
aus.
Rauchen an Bord Alle Lufthansa Flüge sind
Nichtraucherflüge.
Wir wünschen Ihnen einen
angenehmen Flug!
Carry-on baggage Passengers may take one
piece of hand baggage (22 x 16 x 8 in.) or one
garment bag (22 x 21 x 6 in. up to 8 kg) on
board. First and Business Class passengers
are generally allowed two pieces. Only one is
allowed on Lufthansa Regional flights. Liquids
must be carried in containers not exceeding
100 ml each and placed in a transparent, reclosable plastic bag with a maximum capacity
of one liter.
Baggage International safety regulations prohibit passengers from carrying weapons or
other dangerous items such as explosives; liquid, compressed or poisonous gases; flammable liquids and easily ignited or self-igniting
solids, and matches.
Sharp objects Lufthansa accepts no liability
for sharp objects confiscated at security
checkpoints.
Electronic devices Lufthansa doesn’t allow
the use of cell phones on board. The same
goes for transmission devices and remotecontrol toys. Video cameras, laptops, mp3
players, CD players and computer toys are allowed but only when the Fasten Seat Belts
sign is off and provided they do not inter fere
with the on-board electronics.
On-board telephone calls A valid credit card
is all you need to make calls on long-haul
flights.
Alcohol consumption Passengers are not
permitted to consume on board any alcohol
they have brought with them or purchased
while on board. Alcohol will not be served to
anyone under 16 or to pas sengers who are
intoxicated.
Smoking All flights are non-smoking flights.
Enjoy your flight!
Deutschland Germany
Deutsche Lufthansa AG
Kundendialog, 33322 Gütersloh
Fax: +49 (0)1805/83 80 05*
Europa Europe
Zentrale Anschrift für Ihr Anliegen in einer
europäischen Sprache Ihrer Wahl
Centralized address for feedback in the
European language of your choice:
Lufthansa German Airlines
Customer Feedback
PO Box 1289
Liverpool L69 3AX
Fax: +49- (0)1805/83 80 50*
Nordamerika North America
USA
Lufthansa Customer Relations
P.O. Box 425/East Meadow, N.Y. 12554
lufthansa-usa.com/crus
Kanada Canada
Lufthansa Customer Relations
P.O. Box 939, 31 Adelaide Street East
Toronto ON M5C 2K3
lufthansa-ca.com/crca
Asien Asia
Singapore, Australia, New Zealand
Lufthansa German Airlines
Customer Relations Center South
East Asia & Pacic
P.O. Box 12717/A’Beckett St.
Melbourne VIC, 8007
Fax: +61-3/86 23 61 69
[email protected]
China
Customer Relations
3rd Floor, Building One
Corporate Avenue
No. 222 Hubin Road
Shanghai 200122,
Fax: +86-21/63 40 66 98
[email protected]
Indien India
Lufthansa German Airlines,
Sahar International Airport, Terminal 2,
Customer Relations
Mumbai – 400099
[email protected]
Japan
Customer Relations 3-1-13, Shiba Koen,
Minato-Ku, Tokyo 105-0012
Fax: +81-3/54 02 52 26
Andere Länder Other countries
In allen anderen Ländern wenden Sie sich
bitte an die nächstgelegene Niederlassung
In all other countries please contact your
nearest Lufthansa ofce.
* 0,14 Euro/Min. aus dem deutschen
Festnetz. Preise aus dem Mobilfunknetz
maximal 0,42 Euro/Min.
* 0.14 euros/min. from German landlines.
Calling charges from German mobile
networks max. 0.42 euros/min.
63
service
Flotte
Airbus A319: Wahre Größe kommt von innen
Der Airbus A319 gehört zu den kleineren Mitgliedern der sehr
erfolgreichen A320-Flugzeugfamilie, die aus den Mustern A318
bis A321 besteht. Mit einer Rumpflänge von knapp 34 Meter ist
der Jet damit 3,8 Meter kürzer als sein großer Bruder, das Basismodell A320. Die Gemeinsamkeiten mit den „Geschwistern“
zeigen sich in vielen Bereichen: So können Piloten, die eine
A319 fliegen, auch alle anderen Muster der Flugzeugfamilie steuern; bei Wartungsarbeiten erspart die Ähnlichkeit viel Aufwand
und somit auch Kosten. Und die Fluggäste können sich über ein
überraschend großzügiges Raumgefühl freuen.
Small but spacious The Airbus A319 is one of the more diminu-
tive members of the thriving A320 family, which includes the
models A318 through A321. The A319’s fuselage – which isn’t
quite 34 meters long – is 3.8 meters shorter than that of its big
brother, the basic A320 model. Otherwise, there’s not much of a
difference between the two. A pilot trained to fly an A319 can
easily fly any other member of the family, and because the planes
are all so similar, maintenance procedures can be carried out
more easily – and less expensively, too. What’s more, passengers appreciate the surprisingly spacious feel of the jet’s interior.
Anzahl / Total
Länge / Length
Spannweite / Wingspan
Höhe / Height
Geschwindigkeit/ Cruising speed
Flughöhe maximal / Max. altitude
Max. Startgewicht / Max. takeoff weight
Max. Landegewicht / Max. landing weight
Reichweite / Range*
Kabinenbreite / Cabin width
First / Business / Economy (max.)**
Airbus
A380-800
8
72,7 m
79,8 m
24,1 m
907 km/h
13 100 m
560 000 kg
391 000 kg
12 000 km
6,6 m / 5,9 m
8/98/420
Boeing
747-400
28
70,7 m
64,4 m
19,4 m
907 km/h
13 700 m
394 600 kg
285 800 kg
12 500 km
6,1 m
8/66/270
Airbus
A340-600
24
75,3 m
63,5 m
17,3 m
890 km/h
12 500 m
368 000 kg
259 000 kg
12 600 km
5,3 m
8/60/238
Airbus
A340-300
26
63,7 m
60,3 m
16,9 m
875 km/h
12 500 m
271 000 kg
190 000 kg
12 700 km
5,3 m
8/48/165
Airbus
A330-300
15
63,7 m
60,3 m
16,9 m
875 km/h
12 500 m
233 000 kg
187 000 kg
10 000 km
5,3 m
8/48/165
Boeing BBJ
737-800 IGW
3***
39,5 m
35,8 m
12,5 m
840 km/h
12 500 m
79 015 kg
65 317 kg
9140 km
3,5 m
–/32/60
Airbus
A321-200
56
44,5 m
34,1 m
11,8 m
840 km/h
12 000 m
89 000 kg
75 500 kg
4350 km
3,7 m
200
Airbus
A320-200
46
37,6 m
34,1 m
11,8 m
840 km/h
11 900 m
73 500 kg
64 500 kg
3020 km
3,7 m
168
Airbus
A319-100
32
33,8 m
34,1 m
11,8 m
840 km/h
11 900 m
68 000 kg
61 000 kg
3260 km
3,7 m
138
Anzahl / Total
Länge / Length
Spannweite / Wingspan
Höhe / Height
Geschwindigkeit / Cruising speed
Flughöhe maximal / Max. altitude
Max. Startgewicht / Max. takeoff weight
Max. Landegewicht / Max. landing weight
Reichweite / Range*
Kabinenbreite / Cabin width
Sitze / Seats (max.)**
Boeing
737-300
33
33,4 m
28,9 m
11,1 m
795 km/h
11 300 m
57 600 kg
52 600 kg
2000 km
3,5 m
140
Boeing
737-500
22
31,0 m
28,9 m
11,1 m
795 km/h
11 300 m
54 000 kg
49 000 kg
1950 km
3,5 m
120
Embraer
195
21
38,7 m
28,7 m
10,6 m
833 km/h
12 500 m
50 800 kg
45 000 kg
2590 km
2,7 m
116
Embraer
190
9
36,2 m
28,7 m
10,6 m
833 km/h
12 500 m
50 300 kg
43 000 kg
3390 km
2,7 m
100
Avro
RJ85
5
28,5 m
26,3 m
8,6 m
760 km/h
10 700 m
44 000 kg
38 550 kg
2280 km
3,4 m
93
Bombardier
CRJ900
35
36,4 m
24,9 m
7,5 m
820 km/h
12 500 m
38 000 kg
34 000 kg
2440 km
2,6 m
86
Bombardier
CRJ700
20
32,5 m
23,2 m
7,6 m
820 km/h
12 500 m
34 000 kg
30 300 kg
2310 km
2,6 m
70
ATR
ATR72-500
11
27,2 m
27,1 m
7,7 m
500 km/h
7600 m
22 500 kg
22 350 kg
900 km
2,6 m
68
Bombardier
DH8-Q400
8
32,8 m
28,4 m
8,3 m
640 km/h
7600 m
29 000 kg
28 000 kg
1200 km
2,5 m
70
Die Lufthansa Flotte
Stand im November 2011 // As of November 2011
* bei max. Auslastung // with max. number of book ings; ** abweichende Konfiguration möglich // Configuration may vary; *** operated by PrivatAir
64
Zeitzonenkarte
Die Abbildung zeigt die Zeit zonen der Welt sowie deren
Standardabweichungen von der Universal Time Coordinated
(UTC). In vielen Staaten werden die Standardabweichungen im
Laufe eines Jahres vorübergehend um eine Stunde verändert
(Sommer-/ Winterzeit).
Map of time zones
The above illustration shows the world’s time zones with their standard variation from Coordinated Universal Time (UTC). In many
countries, the standard variations which occur during the course of
a year are temporarily modified by one hour (daylight saving time).
European School of Management and Technology, Berlin
ESMT. The business school founded by business.
FULL-TIME
and EXECUTIVE
MBA
Plug in to the world‘s most influential industry career network. Experience Berlin. www.esmt-mba-berlin.org
Lufthansa Magazin 1/2012
Arctic Ocean
Hammerfest
Hammer
Y
A
W
N
Celtic Sea
Winnipeg
M
CC
O
Djerba
POR T UG AL
A
GH AN
a
tk
a
Colombo
A
S RI
L ANKA
Male
Yangon
Tavoy
ZA M B I A
Nampula
CA M B ODI A
Phnom
Penh
Surat
Thani
Phuket
MALAYSIA
Kuala
Lumpur
Medan
Mogadishu
Singapore
Padang
Mahe
Legaspi
Ho Chi Minh
City
Krabi
Hat Yai
Penang
Banda Aceh
South China
Sea
Manila
V I ET N A M
Bandar
Lampung
Jakarta
Bandung
Harare
ZI M BA BWE
N A MI BI A
Ka
li
Lüderitz
Jo
Johannesburg
Maputo
Mbabane
Balikpapan
Banjarmasin
Jayapura
Sulawesi
I N D O N E S I A
Java Sea
Semarang
Surabaya
Java
Denpasar
Dili
Arafura Sea
Timor
Sea
A
R. Pa
rana
Lae
So
lom
on
Port
Moresby
Honiara
Darwin
MA DAG A S CA R
Mauritius
Port Villa
r
A U S T R A L I A
Fianarantsoa
Toliara
ers Rock
Ay
867
INDIAN
t
Alice Springs
D
iv
Lake
Eyre
Durban
Da
rlin
g
r
ve
Ri
Perth
East London
Port Elizabeth
G
George
G
E
OCEAN
Great
Australian
Bight
R
Brisbane
North Island
Auckland
Melbourne
A
NE W ZE AL AND
Tasman
Sea
South Island
Wellington
Christchurch
Dunedin
Kerguelen Is.
Falkland Islands
South Georgia
1:75 000 000
Maßstab am Äquator
Scale at the equator
© wissenmedia in der inmediaONE] GmbH,
Gütersloh · München · Stuttgart
66
Noumea
f
B a ss Str.
Gulf of S. Jorge
an
ee
i
Canberra
Geelong
Comodoro
Rivadavia
St
r
M ait
ag
ell
R
Newcastle
Sydney
Adelaide
S. Matias Gulf
Grande Bay
nd
s
Coral
Sea
Hobart
Punta Arenas
Isl
a
ge
T
PA PUA NE W
New GUINE A
Gui
nea
g Ran
S O U T H A F RI CA
ak Jaya
unc
5030
Banda Sea
Ujung
Pandang
Raba
Bloe
Bloemfontein Maseru
Cape Town
Ka
Tarawa
Molucca
Sea
din
Curitiba
Kal
Kalahari
hoek BOT SWA N A
Windhoek
Gaborone
Des
Desert
Pretoria
Celebes
Sea
Manado
Sibu
Pontianak
Dalap-Uliga-Darrit
Melekeok
Davao
Antananarivo
Quelimane
Beira
Zamboanga
Bandar Seri
Begawan
a
Walvis Bay
Bulawayo
Susupe
Mahajanga
Ch
ann
el
Lusaka
Livingstone
Florianopolis
Bangkok
Moroni
ANGOL A
m
ch
Chennai
Dar es Salaam
Moza
mbi
que
ac o
A
Er L.
ie
Ch
Bay of Bengal
Goa
Bangalore
Hue
re
n
Arabian Sea
den
of A
Zanzibar
Lobito
Rio de Janeiro
Hong Kong
Haikou
Vientiane
THAIL AND
ie
ra
Chiang Mai
Hyderabad
G
Puerto Montt
Pune
rr
I N
Dodoma
Taipei
TA I WA N
Shenzhen
Ba
es
TA NZA N I A
Okinawa
Xiamen
Guangzhou
Kunming
BA N G L A Kolkata DES H M YA N M A R
Hanoi
Chattagam ( B U RM A )
Nagpur
Chiang Rai
Songea
R
N
A
Guiyang
Dhaka
at
And
M
OCEAN
Miyazaki
Kagoshima
Gre
C H
I L
E
SO
LI
Shanghai
East
China
Wenzhou Sea
PACIFIC
S
Bujumbura
Luanda
Lagoa dos Porto Alegre
ncagua
Patos
Aco
6960
Rio Grande
Mendoza
URUG UAY
Valparaiso
Lagoa Mirim
Rosario
Santiago de Chile
Montevideo
i
Talca
Buenos Aires o de
la
Santa Rosa
Concepcion
P la
ta
Mar del Plata
Bahia Blanca
Blanca Bay
Cordoba
Ahmedabad
Fukuoka
Hangzhou
Chongqing
Timphu
Busan
Nagasaki
Nanjing
Ghang J
ian
g
Sendai
Tokyo
Nagoya
Osaka
NE
Iguassu
Falls
San Miguel Asuncion
de Tucuman
Passo
Fundo
Corrientes
ga
I N D I A
Mumbai
N
Kismaayo
Nairobi
Lake
Victoria imanjaro
il
Mwanza 5895 Mombasa
Ka
Kananga
Vitoria
Campos
Sao Paulo
AY
Kathmandu
Lucknow Gan
Chengdu
Lhasa
S OU T H
KO REA
PI
GU
a
Everest
N E l t.a
PA M
y a
L
8850
Yellow
Sea
JAPAN
Seoul
IP
RA
G
Delhi
Shamshabad
Kanpur
Karachi
AN
C H I N A
m
Dalian
Qingdao
Sapporo
IL
PA
Salta
U G A N DA
Kisangani Kampala
KE N YA
Belo
Horizonte
Campo Grande
A
T
i
Amristar
s
t ra
Sucre
P
K
IS
u
In d
ma
Arica
Juba
D E M.
M RE P. Kigali
OF C
CO
ONGO
St. Helena
Brasilia
Lahore
N
Jinan
Xi'an Zhengzhou
Su
RU
Goiania
Santa Cruz
Addis Abeba
ETHIOPIA
SOUTH
S U DA N
Kinshasa
asa
Salvador
La Paz
Mbandaka
Brazzaville
ville
Aracaju
Cuiaba
BOLIVIA
ngo
Co
Libreville
Pointe Noire
Recife
Maceio
H
Islamabad
A
Tianjin
Vladivostok
Cheongjin
NORTH
Sea of
KO REA
Japan
Pyeongyang
Niigata
PH
Yaounde
Bata
Fortaleza
Natal
A F G H A N I S TA N
Lanzhou
ng
eko
M
Sao Luis
Wau
CEN T RA
RAL
A F RI CA N
REP U B LI
LIC
CA M EROO N
Douala
G A BO N
Teresina
G ul f
K2
8611
Kabul
IRAN
Shijiazhuang
sh
Djibouti
Abuja
Harcourt
Malabo
Sao Tome
Aden
Juzno
Sachalinsk
S
A
Gulf of
Guinea
Hin
Mashhad
Ku
du
O
YA N
Monrovia
Asmara
mena
N'Diamena
N I G E RI A
CÔTEPorto Ibadan
D ' I VO I R E
Lome Novo
Yamoussoukro
Lagos
Cotonou
Abidjan Accra
Port
E
YEM
Sanaa
ERI T REA
s Dasne
Ra 4620 n
Kashi
TA J I K I S TA N
Dusanbe
Jilin
Shenyang
Yumen
N
SAUDI
Bahrain Bandar-e 'Abbas
Dammam
Gu Dubai
lf
Sharjah
ARABIA
Gulf of
Doha
Medina
Oman
Riyadh
Abu
Dhabi
Muscat
Jeddah
Changchun
Beijing/ Anshan
Peking Tangshan
Baotou
A
Freetown
N
Ürümchi
Almaty
K Y RGY ZS TA N
Tashkent
Shiraz
OM
Chabarovsk
Qiqihar
L
Ouagadougou
GU I N E A
Conakry
Esfahan
Kuwait
Atbarah
Wad Madani
Kano
TA
A
Andaman S ea
Bissau Labe
Bur Sudan
Khartoum
Abeche
Niamey
Tehran
Komsomol'sk
na-Amure
Blagovescensk
Ulaanbaatar
Bishkek
ST
an
Banjul
SUDAN
C HAD
H AD
BURKINA
FASO
Bamako
IS
Ashgabat
a
SENEGAL
Dakar
Tibesti
NIGER
l
Ni
n-
EN
KI
rsi
Tamanrasat
i Koussi
Em
3415
KM
BE
Tabriz
Sharm
Hurghada
el Sheikh
Luxor
Marsa
EGYPT
Alam
Aswan
Al-Jawf
TUR
I RAQ
PetropavlovskKamcatskij
Cita
Harbin
Pe
gar
Hog
Niger
Sal
Praia
Cairo
UZ
Se
Nouakchott
Baku
Adana
Alexandria
Bangh
Banghazi
Sabhah
M A LI
s
Larnaca
Beirut SYRI A Erbil
a n
CY P RU S
Damascus
e a Crete
n S e Tel Aviv
Baghdad
a
Amman
I S RA EL
BYA
LIBYA
Taudenni
Mindelo
Tripoli
su
T U R K E Y
Athens
Gizeh
ALGERIA
M AU R ITA N IA
C A PE V E R D E
TUNISIA
ca
Yerevan
Red
OCEAN
i t M A LTA
A
Monastir e r r
Cau
Ulan
Ude
Irkutsk
Kyzyl
Astana
Aral
Sea
S ea
M
RO
WESTERN
SAHARA
GU
PE
s
Lanzarote
O
Santa Cruz
Fuerteventura
Tenerife
Las
Palmas Al-'Ayun
Gran Canaria
Mato Grosso
Cuzco
de
Marakush
Funchal Marrakech
Agadir
las
d
Astrachan
Bering Sea
Abakan
MONGOLIA
Sochi
Ankara
REECE
G RE
Sicily
e
Krasnodar
Sea of Okhotsk
Barnaul
Atyrau
Tbilisi
A L BA N I A
Novosibirsk
Orsk
Rostov
Istanbul
Skopje
Skopj
Bratsk
Krasnojarsk
Orenburg
a
ian
Casp
Madeira
At
Tunis
Anapa
Magadan
K A Z A K H S TA N
Sevastopol
Black Sea
Sofia
Naples
Sardinia
M
Casablanca
Canary Islands
Barcelona
Algiers
y
de
an
Gr
An
SPAIN
Madrid
Bucharest
Sarajevo
evo Belgrad
Belgrade
Rome
LY
o
Lima
Marseille
Rabat
Rio Branco
Huancayo
Zagreb
eb
IT
S
I N
T A
Lisbon
Terceira
Sao Miguel
PACIFIC
B R A Z I L
at
N
Azores
M E X I C O
Trujillo
Chimbote
rp
U
Porto
ATLANTIC
Maraba
a
O
Bilbao
Charkiv
Dnepropetrovsk
Chisinau
Donetsk
Odesa
A
Omsk
Samara
U K R A I N E
K
Bratislava
ratislava
Budape
Budapest
Vienna
F R A N C E Geneva A Milan
Lyon
Turin
Venice
Nice
Bordeaux
S T A T E S
Chiclayo
Munich
Zurich
Berne
s
l p
U N I T E D
OCEAN
Prague
Paris Luxembourg
Nantes
lg
Vo
Kiev
A
Gulf of
Mont Joli Saint
Thunder Bay
Lawrence
Lake
Québec
Seattle
Fargo
Sudbury
Superior
Spokane
Moncton
St. John‘s
Duluth
Montreal
Billings
Lake Lake
MinneapolisYellowstone
Ottawa
Portland
Green Michigan Huron
Sydney
St. Paul
National Park
Burlington
Bay
Toronto
Eugene
Boise
Halifax
Grand
Appleton
L.
Portland
o Syracuse
Redmond
8 Rapids London Onta1ri
Madison
Manchester
Jackson
Medford
2 Albany
Casper
Chicago
Boston
Des Moines
Buffalo
4317
M t. S h a s t a
Detroit Cleveland Hartford Providence
Omaha
10 9
3
Vail
New York
Salt Lake
Peoria 6 Akron
Lincoln
4
Burlington
7
City
Aspen
Pittsburgh
Philadelphia
Indianapolis
Denver
Grand
Baltimore
Columbus
Reno
St.
Sacramento
Kansas City
Louisville Cincinnati
Junction
Louis
Washington
Oakland
Colorado Springs Wichita
5 Richmond
Springfield Lexington Roanoke
San Francisco
1 Rochester
San Jose
Norfolk
Tulsa
Nashville
Knoxville Greensboro
2 Elmira / Corning
Monterey
Fresno
13
Las Vegas
3 Wilkes-Barre
Amarillo
Memphis
Raleigh-Durham
4 Harrisburg
Charlotte
Oklahoma FayetteSanta Barbara
ville
New Bern
Ontario Palm
5 Charlottesville
City
Springs
Albuquerque
Little
Huntsville Green- 11 Wilmington
6 Ft. Wayne
Los Angeles
Lubbock
Rock
Carlsbad
ville 12
Phoenix
7 Dayton
Myrtle Beach
Santa Ana
Birmingham
8 Milwaukee
Atlanta
Dallas/
Charleston
San Diego
El
Paso
9 Moline
Shreveport
Tucson
Ri
Ft.Worth
Mexicali
Montgomery Savannah
10 Cedar Rapids
11 Fayetteville
Austin
Baton
Ciudad Juarez
olulu
Mobile
n
Jacksonville
12
Columbia
o
Rouge
H
13 Chattanooga
ului
New
h
a
K
San Antonio
Orleans
Orlando
Houston
Hermosillo
Chihuahua
Tampa
Corpus Christi
West Palm Beach
Los Mochis Torreon Monterrey
Ft. Myers
Ft. Lauderdale
Matamoros
Nassau
Gulf of KeyMiami
West
Mexico Havana Varadero
La Paz
Mazatlan San Luis
Potosi Tampico
Cayo Coco
Merida
Holguin
Guadalajara
Puerto
Leon
Cancun Cayo
SantiagoPlataSamana
Largo C U BA
Villahermosa
de Cuba
Veracruz
Montego Bay Port-auPunta Cana
Mexico City
Chetumal
Tuxtla
San
Puebla
Prince Santo La
Gutierrez
B EL I Z E
Antigua
Kingston
Domingo Romana Juan
Acapulco
G UAT E Oaxaca d. J.
MAL A H O N D U R AS
Caribbean Sea
Quezaltenango
St. Lucia
Tegucigalpa
Guatemala City
Bridgetown
San Salvador
Grenada
N I C AR AG UA
Barranquilla
Bluefields
Managua
Maracaibo Porlamar
Tobago
Cartagena
C O S TA R I C A San Jose Panama
Valencia
Caracas Ciudad Guayana
Monteria
San Cristobal
David PAN AMA
Georgetown
VENEZUEL A
Paramaribo
Bucaramanga
Medellin
SURI- FRENCH GUIANA
Bogota
Pereira
N A M E Cayenne
Cali C O LO MB I A
Boa
Vista
Galapagos Islands
Pasto
Macapa
Quito
as
Belem
zo n
ECUAD O R
Ama
Santarem
Manaus
Iquitos
Guayaquil
Bismarck
Kursk
POLAND
UE
Regina
Kelowna
Victoria
Dusseldorf
Frankfurt
Brussels
I
P
Birmingham London
Ft. Albany
Warsaw
Tomsk
Celjabinsk
Ufa
Penza
BELARUS
Berlin
G ERM A N Y
S
ta n
Dublin
Kazan
Moscow
BIQ
Saskatoon
ula
O
Calgary
in s
S
Ekaterinburg
Smolensk
Minsk
AN
o
Kamloops
Chisasibi
LI T H UA N I A
Vilnius
Kaliningrad
iningrad
Hamburg
U
Tjumen
Nizhniy
Novgorod
Tver'
RD
ad
br
Y
The Pas
Edmonton
Copenhagen
UNITED
KINGDOM
Liverpool
Amsterdam
IREL AND
NG
La
K
Glasgow
Schefferville
rP
én
TOG O
BE NI N
C
C A N A D A
R
Serov
Perm
Rybinsk
L AT VIA
Riga
Rig
Baltic
altic
Sea
CO
O
North
Sea
Lensk
Novgorod
Stockholm
ockholm E S TO N I A
Jakutsk
Surgut
Huang He
W
S
Oslo
Syktyvkar
Kotlas
St. Petersburg
an
D
E
O
N
Bergen
Ft. McMurray
Petrozavodsk
Helsinki
AM
Hudson
Bay
Kuopio
Tur
Turku
Ust-Nera
na
Uchta
dsvall
Sundsvall
Tamper
Tampere
Gothenburg
Prince George
Vancouver
E
R
R
Churchill
Vaasa
Archangel'sk
Ob
Ft. Smith
Killiniq
Alesund
Faroe
Islands
Labrador Sea
Oulu
Le
Trondheim
Ivujivik
Yellowknife
Great Slave
Lake
Whitehorse
Reykjavik
Rovaniemi
j
ise
En
ver
e Ri
nai
cke
Ma
ICEL AND
Nuuk
Igluligaarjuk
Vorkuta
F I
N L
A N D
Bodø
Kangerlussuaq
Great Bear
Lake
Noril'sk
JO
d
an
Isl
Murmansk
Kittila
M OZ
fin
af
Norwegian Sea
Qamanittuaq
Barents Sea
Kirkenes
msø
Tromsø
K
GRE E NL AND
( DK )
B
Victoria Island
m
service
Maps
Troyes
Ljubljana
Budapest
HUNGARY
M O L D OVA
Iasi
Tiraspol
La Rochelle
Poitiers
Cherson
Maryupol'
Rostov
Volgodonsk
4810
Mont Blanc
Milan
Trieste
ca
an
Misratah
Madeira
Jbel Toubkal
Agadir
Marakush
Marrakech
Tel Aviv-Yafo
Gaza
Alexandria
I R A Q
Irbid
Amman
Jerusalem
J O R DA N
Gizeh
Ghadamis
Cairo
Aqaba
Awjilah
Fuerteventura
L I B Y A
A L G E R I A
Sharm
el Sheikh
Sabhah
Al-'Ayun
WESTERN
SAHARA
Marsa
Matruh
Bechar
Baghdad
Hefa
ISRAEL
4165
Tindouf
Gran
Canaria
S e a
Tubruq
Banghazi
Canary Islands
Lanzarote
Tenerife
Tripoli
E G Y P T
Sakaka
e-
s
rd-O
No
Heidelberg
Heilbronn
Karlsruhe
Wissembourg
Haguenau
Pforzheim
Rothenburg Ansbach
o.d. Tauber
Schwäbisch
Hall
Weißenburg
Ludwigsburg
Stuttgart
Nördlingen
Donauwörth
Fo
Neumarkt
Ba
va
r
Regensburg i a
Pisek
re
st
n
Deggendorf
Straubing
Aalen
Ingolstadt
Esslingen
Heidenheim ub
Dan
Passau
Landshut
Tübingen
n
ub
Da
lp
e
A
Günzburg Augsburg
F R A N C E
Linz
Freising
Ulm
Offenburg Freudenstadt Reutlingen
n
Dachau
ia
Braunau
Munich
Rottweil Lemberg a b
Wels
Steyr
Epinal
1015 S w
Kaiserstuhl
Biberach
Memmingen
A U S T R I A
Ammersee
VillingenWasserburg
Colmar 559
Landsberg
Schwenningen
Gmunden
Traunstein
Starnberger RosenFreiburg DonauKaufbeuren See
Atterheim
1493
eschingen
see
ChiemRavensburg
Bad Tölz
Feldberg
see
Salzburg
Bad Ischl
Schaffhausen
Kempten
Mulhouse
FriedrichsVesoul
B
Füssen GarmischBelfort
Konstanz seoeden- hafen
BerchtesKufstein
Liezen
Partenkirchen
gaden
OberstLindau
eSWITZERdorf
ho n
2963
Basel
Winterthur
uR
Bischofshofen
Bregenz
Innsbruck Kitzbühel
LAND
ne
al d
Zugspitze
R hi
Can
Zürich
St. Gallen
au-
Toul
Nancy
Strasbourg
Kehl
Luneville
BadenBaden
Die Streckenkarten zeigen die Verbindungen
zwischen Lufthansa Zielorten an. Die Linienführung
entspricht nicht der tatsächlich geogenen Route.
Diese wird am Flugtag unter Berücksichtigung
verschiedener Faktoren festgelegt. Auf Langstreckenügen können Sie die genaue Flugroute
und Position des Flugzeugs in der Air Show
(siehe Entertainment-Seiten) beobachten.
The route maps show the connections between
Lufthansa destinations. The lines on these maps
do not, however, correspond to the actual routes.
These depend on a number of factors and are
determined on a day-to-day basis. On long-haul
ights, you can follow the exact route and the
position of the aircraft in the Air Show
(see Entertainment section).
© wissenmedia in der inmediaONE] GmbH,
Gütersloh · München · Stuttgart
Lufthansa Zielort (Lufthansa + Lufthansa
Regional) // Lufthansa destination
Zielort Lufthansa Verbundairlines
(SWISS/Austrian/BMI/Brussels)
// Lufthansa partner destination
(SWISS/Austrian/BMI/Brussels)
Zielort Lufthansa + Verbundairlines
// Lufthansa and partner destination
Codeshare Zielort
// Codeshare destination
Verbindung zwischen Lufthansa-Zielorten
// Connection between Lufthansa destinations
Kartenmaßstäbe:
- Europa: 1:24 000 000
- Deutschland: 1:7 400 000
Scale:
- Europe: 1:24 000 000
- Germany: 1:7 400 000
SAUDI ARABIA
Hurghada
Luxor
Al-Jawf
M AU R I TA N I A
Aswan
MALI
Taudenni
Tamanrasat
Ceske
Budejovice
st
TUNISIA
M O R O C C O
Funchal
M e
d i
t e r
r a n
e a n
Speyer
re
Me
Pont-aMousson
Kaiserslautern
Pirmasens
o
Verona
Rhone
ClermontFerrand
Saarbrucken
Metz
Melitopol'
F
Limoges
Ile d'Oleron
Kan
n Islands
Mykolajiv
ROMANIA
Odesa
Sea of
Pecs
Sibiu Brasov
asov
S LOV. Zagreb
Azov
Novi Sad
Crimea
Lyon
Timisoara
Rijeka
Kerc
Stavropol'
Turin
Krasnodar
Buza
Buzau
BOSNIA
St-Etienne
Braila
Venice
Biscay
Simferopol'
Grenoble
Perigueux
Banja Luka
CROATIA
Po
Nevinnomyssk
Bologna
AND
Genoa
est
Bucharest
Novorossijsk
Bordeaux
Majkop
Constanta
Sevastopol'
H E R Z E G OV I N A Belgrade
Zadar
Sarajevo
Rimini
Danube
Nice MON ACO Florence SAN
Soci
Biarritz
S
E
R
B
I
A
g. El'brus
Montpellier
Rus
Ruse
Asturias Gijon Santander
Toulouse
Nimes
ARINO
5642
Nis
La Coruna
Mostar
Pisa
IMPerugia
Ancona Split
Pau
r
B
l
a
c
k
S
e
a
Lugo
Varna
B
U
L
G
A
R
I
A
u
MONTEMarseille
z
Siena T
Santiago d.C.
Bilbao
Adriatic Dubrovnik
Bastia
2648
ANDORRA
Suchumi
NEGRO
d' A
Tbilisi
3404
Sofia
Perpignan
e
Burgos
t
Bourgas
Golfe C ô
Elba
Ourense
Pristina
A
Stara
Pic d'Aneto
Vigo
Leon
Pescara
Podgorica KO S OVO
Plovdiv Zagora
Corsica
Zagor
du Lion
Skopje
L
Shkoder
Girona
Lleida
Kutaisi
Sea
Ajaccio
Edirne
Batumi
F O R M E R Y U G O S L AV
Rome
Y
Tirana
Valladolid
Zaragoza
R E P. O F M AC E D O N I A
Samsun
Durres
Porto
Zonguldak
Istanbul Sabiha
Barcelona
Vesuvius
Ohrid
Kavala
Bari
Ordu
Gokcen
Thessaloniki
Tarragona
Naples 1281
Sassari
A L BA N I A
Salamanca
Marmara
Olbia
Kocaeli
Coimbra
Trabzon
Salerno
Denizi
Vlore
Athos
Olympus
Corum
s Menorca
d
Alghero
Taranto
n
Brindisi
Madrid
2033
Ankara
P O R T U G A L jo
2917 Larissa
Eskisehir
Isla
Tyrrhenian
Bursa
Toledo
Limnos
Mahon
Sardinia
c
i
R. Te
r
Valencia a
Erzurum
Skiathos
Palma
Balikesir
Volos
le
Sea
Cosenza Kerkyra
svos
S P A I N
Lesvos
Mallorca
Lisbon
Ba
Cagliari
G R E E C E Skiros Mitilini
T
U
R
K
E
Y
Lamezia
Evora
Preveza
Usak
Van
Formentera
Terme
Sicily
Badajoz
Albacete
n
Aegean
Ibiza
Kayseri
Elazig
Kefallinia
Messina
Patra
Hios
Denizli
Palermo
Izmir
Cordoba
Reggio Calabria
Konya
Alicante
Mt.Etna
Diyarbakir
Malatya
Zakinthos
3323
Athens Samos
Granada
Sevilla
diterranean Sea
Alg a r ve
Aydin
Catania
Ionian Peloponnissos
Almeria
Gaziantep
Lagos
Sanliurfa
konos
Mykonos
Antalya
Bodrum
Malaga
Adana
Skikda
l
Annaba
Tarsus
3481
B
Agrigento
Dalaman
2877
Faro Huelva Jerez
es Kos
Cyclades
Algiers
Ko
Siracusa
de la
Sparti
sta
Sea
Mersin/
Tunis
Cadiz Frontera sta de l S ol Co
Blida
Icel
Setif Constantine
Thira
Co
Pantelleria
Halab
Iskenderun
Wahran
Gibraltar (U.K.)
Santorini Sea
Rhodes
Mosul
Kithira
Sousse Monastir
Malta
Tanjah
Tiaret
Chania Irakleion
Al Ladhiqiyah
Melilla (Esp)
kleion
Bou-Saada
Karpathos
Titwan
Lampedusa
M A LTA
Batna
Lefkosia
Sidi Bel
Hamah
Karpathos
2456
Abbes
Paphos
Kairouan Sfax
SYRIA
Tripoli
Ujdah
Djelfa
Rabat
Crete
rete
Ba'labakk
Faz
C Y P R U S Larnaca
Beirut
Casablanca
Damascus
Djerba
Miknas
L E BA N O N
Bay of
sia
Fri
Luhans'k
Donetsk
Zaporizz'a
Chisinau
apoca
Cluj-Napoca
Szeged
Balaton
Balti
Satu Mare
Oradea
rth
No
Slovjans'k
Dnepropetrovsk
Miskolc
Debrecen
Saarmelleek
SWITZERL AND
Bolzano
Geneva Lugano
Cerkasy
Bratislava
Gyor
Liski
Kharkov
Vinnycja
Kosice
Rheine
Enschede
n
Vichy
Freiburg
BaselMulhouse Altenrhein
Salzburg
Graz
Innsbruck AUS T RI A
Zurich L I E C H T E N Klagenfurt
Berne
STEIN
S LOVA K I A
L'viv
Kiev
Borisoglebsk
Zytomyr
Tern
Ternopil'
Potsdam
Frankfurt
Minden
Braunschweig
Osnabrück
(O.)
Burg
We
Teu
Belzig
Eisenhüttense
Hildesheim
Helmstedt
Wa tobu
stadt
ld rg
MuensterHerford
Guben
Lübben
Jüterbog
er
Salzgitter
Arnheim
Hamlin
Osnabruck
Magdeburg
Bielefeld
Cottbus
Wernigerode
Münster
Gütersloh Detmold
Bernburg
Goslar
Rh
Lutherstadt
1142
Reckling- Hamm Lippstadt
Nijmegen ine
Höxter
Dessau Wittenberg
Brocken Quedlinburg
Herzberg
H
Wesel Gelsen- hausen
ar
PaderbornNei
kirchen
ße
z
S
Lipp.
Lutherstadt Halle
Göttingen
Torgau
Dortmund
Duisburg
Eisleben
Hann.
Bochum
Leipzig-Halle
Hoyerswerda
Essen
Münden
Nordhausen
Arnsberg
Hagen
Venlo
Duesseldorf
Leipzig Riesa
Bautzen
Krefeld
Görlitz
Kassel
Mühlhausen
Wuppertal
Winterberg
Naumburg
MönchenSolingen
Meissen Dresden
841
G
E
R Fu M
A
N
Y
gladbach
Kahler Asten
Zittau
ld
Erfurt
Leverkusen
Pirna
a
Altenburg
Gotha
Jena
Köln
Maastricht
Weimar
Eisenach
s
n
Th
Aachen
i
CologneChemnitz t a
Gera
Bad Hersfeld
Marburg
Liberec
ur
n
Bonn
Düren
Usti n.L.
in
ou
Bonn
Saalfeld
Zwickau
gi
ald
M
Gießen
an
terw
re
Wes
F
O
Bad
Vogelsberg
Suhl
Mlada
or
Neuwied
Most
es
773 Fulda
NeuenahrWetzlar
Plauen
Boleslav
t
1244
Ahrweiler
Malmedy
Klinovec
Limburg
Rh
HofKoblenz
s
u
Bad
Kladno
Plauen
n
Prüm
Coburg
Kissingen
Tau
Frankfurt
Karlovy
FichtelWiesbaden
l
Vary
gebirge
Prague
Schweinfurt
fe
Cochem
Bastogne
Ei
Marianke
Bingen
Lazne
Bayreuth
s
Benesov
Mainz
o
LUXEMPlzen
M
Bamberg
Bad
Würzburg
ü
BOURG
C Z E C H
Darmstadt
s r Kreuznach
n
Trier
u
Kitzingen
Weiden
Erlangen
H IdarArlon
Worms
R E P U B L I C
Luxembourg
Oberstein
Tabor
Nuremberg Amberg
Ludwigshafen Mannheim
Klatovy
Fürth
Thionville
Apeldoorn
ia
F R A N C E
Vienna
Linz
UKRAINE
Rzeszow
Tambov
Voronez
Belgorod
Kostrzyn
Berlin
Brandenburg
m
Bourges
Dijon
Munich
Krakow
Sumy
er
ava
Vlt
Orleans
Stuttgart
Luc'k
Wolfsburg
Gorzow
Wielkopolski
Eberswalde
he
Nantes
Tours
Strasbourg
Kursk
Cernihiv
Almelo
Rathenow
Stendal
Celle
Hanover
Oranienburg
Bo
Le Mans
Bret Rennes
agn
e
Se
i
ne
Brest
ATLANTIC
Paris
Pinsk
Lipeck
Elec
Mazyr
Nienburg
-Ka
lland nal
Mitte
Salzwedel
Alp
Caen
N or
m a n di e
Jersey
Brjansk
Orel
Homel'
Lublin
Czestochowa
G E R M A N Y
Brussels
Calais
Katowice
Lille
B E LG I U M ColognePrague
Frankfurt
Bonn
Plzen
Amiens
C
Z
E
C
H
Ostrava
Luxem- Mainz
Nuremberg
LU X E M Rouen
Ceske R E P U B L I C
Mannheim
Reims BOURG bourg
Budejovice
Saarbrucken
Brno
Piestany
A
Diepholz
Meppen
Wittenberge
POL AND
Angermünde
Neuruppin
Uelzen
Heide
Stargard
Szcz.
Schwedt
h
Guernsey
Le Havre
Erfurt
Lodz
Wroclaw
Dresden
I
Lüneburger
Soltau
Verden
Goleniow
Szczecin
Prenzlau
Pritzwalk
nkis
Southampton
Newquay
Land´s
Plymouth
l
End
Channe
Duesseldorf
Kalisz
Leipzig
Babrujsk
Baranovici
Barano
Brest
S Tula S
Samara
Kazan
Ufa
Novomoskovsk
B E L A R U S
Bialystok
P O L A N D
Warsaw
U
Don
Celtic Sea
Magdeburg
Hanover
PaderbornLipp.
Rotterdam
Antwerpen
Liège
Bydgoszcz
Gorzow
Wlkp. Poznan
R
Min
Minsk
Rjazan
Kaluga
Lingen
Elb
e
Fra
Dover
El
be
Ekaterinburg
Serpuhov
Smolensk
Delmenhorst
Neustrelitz
Gryfice
Zalew
Szczecinski
Nowogard
e
London
Bristol
Isles of Scilly
Enschede
Hrodna
Szczecin
Berlin
Amsterdam
Birmingham
English
Bremen
Vicebck
ius
Vilnius
Orsa
Gdansk
Hamburg
NETHERL ANDS
Kaunas
RUSSIA
Kaliningrad
Rügen
Koszalin
Rostock
Rhein
Cardiff
Bornholm
Zwolle
Murom
Cloppenburg
Neubrandenburg
Waren
Pasewalk
e
pre
New Quay
Cork
Kiel
UNITED
KINGDOM
Groningen
Moscow
NE TH E RL ANDS
Ludwigslust
Lüneburg
Bremen
Güstrow
Kamien
Pomorski
Wolin
Heringsdorf
Demmin
Malchin
Schwerin
Hamburg
Leer
Oldenburg
Emmen
Lübeck
Cuxhaven
Travemünde
Wismar
Pomeranian
Bay
Usedom
Greifswald
as
Limerick
Ronne
Nizhniy
Novgorod
Vladimir
L I T H UA N I A
Klaipeda
Assen
Heerenveen
Itzehoe
Rostock
ön
Odense
Norwich
Nottingham
Perm
Sergiev
Posad
Copenhagen Malmö
Esbjerg
Westerland
Manchester
Siauliai
Baltic Sea
Velikie Luki
Daugav
Daugavpils
Emden
Groningen
Mecklenburg
Oldenburg Bay Warnemünde
Neumünster
Od
Dublin
Shannon
Helsingborg
Tver'
Riga
Liepaja
Leeuwarden
e
al
Elmshorn
Bremerhaven
Wilhelmshaven
Stade
NordenBremervörde
ham
Varel
Norden
Delfzijl
Vo
ts
Baltic Sea
Sassnitz
Stralsund
be
El
LeedsBradford
Irish Sea
Liverpool
Jaroslavl'
L AT VI
V A
Öland
E
Kostroma
Pskov
Islands
sian
Kiel
r
IREL AND
OCEAN
North Sea
Teesside
Belfast
377
Kalmar
Aarhus
Billund
Newcastle
Tartu
Ta
Gotland
Götaland
DENMARK
Edinburgh
Londonderry
Jönköping
Aalborg
Dundee
Glasgow
Goteburg
ak
Fri
Neckar
Aberdeen
rr
t
as
Rh
ine
Inverness
Sk
e
ag
Rybinsk
Novgorod
Saaremaa s.
Rendsburg
Heide
Rügen
Gedser
Puttgarden
c
es
Hebr
id
Kristiansand
Helgoland
Vologda
E S TO N I A
Parnu
Norrkoping
Schleswig
Husum
St. PeterOrding
Maribo
Nakskov
Lolland
Flensburg
F o r
e s
t
Hiiumaa s.
Thurso
Cerepovec
Vordingborg
Sonderborg
B l a
c k
Stavanger
Narva
Tallinn
llinn
DENMARK
Ems
Gu
Stockholm
North Sea
Tonder
el
Västeräs
St. Petersburg
Sylt
Westerland
k
Örebro
Karlstad
NORWAY
lf
inland
of F
V o
s g
e s
Haugesund
Kirkwall
Helsinki
Uppsala
a
Orkney
Islands
Turku
SWEDEN
Oslo
Vyborg
FINL AND
lg
Bergen
Lerwick
S v e a l a n d
service
Maps
Lappeenranta
Lahti
Shetland
Islands
69
service
Entfernungstabelle
Abuja
Malabo
Accra
Libreville
Almaty
Astana
Bangkok
Kuala Lumpur
Ho Chi Minh
Berlin
Cologne-Bonn
Dusseldorf
Hamburg
Nuremberg
Moscow
Paris
Stuttgart
Bogota
Frankfurt
Bucharest
Frankfurt
Pune
Cologne-Bonn
London
Paris
Dusseldorf
Athens
Barcelona
Basle
Bilbao
Birmingham
Bornholm
Bucharest
Budapest
Chicago
Dresden
Gothenburg
Hamburg
Katowice
Kiev
Lisbon
Leipzig-Halle
Lyon
Madrid
Manchester
Miami
Milan
Moscow
Newcastle
New York
Nice
Nuremberg
Orlando
Oslo
Palma
Paris
Prague
Rome
Sofia
Stockholm
St. Petersburg
Stuttgart
Toronto
Turin
Valencia
Vienna
Warsaw
Wroclaw
Zurich
Frankfurt
Abuja
Aberdeen
Accra
Algiers
Almaty
Amman
377
748
602
761
460
291
295
155
233
1012
540
320
5635
900
3268
319
250
1244
725
247
712
372
216
1003
619
4218
303
493
212
539
1042
1257
236
392
895
408
4714
410
1302
435
3744
528
227
4622
638
853
254
339
704
979
716
1081
209
3822
423
887
488
610
438
277
2840
662
3126
960
3162
1892
service
Lufthansa Terminal Frankfurt
Frankfurt
Amsterdam
Astana
Athens
Atlanta
Baku
Bangalore
Bangkok
Barcelona
Basle
Beijing
Beirut
Belgrade
Bergen
Berlin
Bilbao
Billund
Birmingham
Bologna
Bogota
Boston
Bremen
Brussels
Bucharest
Budapest
Buenos Aires
Cairo
Calgary
Cape Town
Caracas
Casablanca
Chennai
Chicago
Copenhagen
Dallas-Ft. Worth
Delhi
Denver
Detroit
Dresden
Dubai
Dublin
Dusseldorf
Edinburgh
Ekaterinburg
Erbil
Faro
Florence
Friedrichshafen
Gdansk
Genoa
Geneva
Gothenburg
Graz
Guangzhou
Hamburg
Hanover
Helsinki
Hong Kong
Houston
Innsbruck
Istanbul
Johannesburg
Katowice
Kiev
Klagenfurt
Kolkata
Kuwait
Krakow
Lagos
Larnaca
Leipzig-Halle
Libreville
Linz
Lisbon
London City
London
228
2667
1223
4607
2091
4612
5575
679
175
4840
1763
655
721
269
716
395
477
401
5635
3660
209
190
900
450
7140
1814
4668
5842
5019
1415
4720
4332
422
5130
3804
5039
4140
241
3005
676
128
642
2134
1994
1217
446
168
514
389
287
548
378
5591
257
175
956
5688
5230
230
1258
5400
464
975
353
4582
2495
496
3022
1639
187
3431
282
1263
385
407
Frankfurt
Los Angeles
Luanda
Lyon
Madrid
Malaga
Malta
Manchester
Marseille
Mexico City
Miami
Milan (Malpensa)
Milan (Linate)
Minsk
Moscow
Mumbai
Munich
Munster
Nagoya
Nanjing
Naples
New York (Newark)
New York
Nice
Nizhniy Nowgorod
Nuremberg
Orlando
Osaka
Oslo
Palma (Mallorca)
Paris
Perm
Philadelphia
Porto
Pointe-Noire
Poznan
Prague
Riga
Rio de Janeiro
Rome
Rostov
Rzeszow
Salzburg
São Paulo
San Francisco
Seattle
Seoul
Shanghai
Sofia
St. Petersburg
Stavanger
Stockholm
Stuttgart
Tallinn
Tehran
Tel Aviv
Tokyo
Toronto
Toulouse
Tripoli
Tunis
Turin
Vancouver
Venice
Verona
Vienna
Vilnius
Warsaw
Washington, D.C.
Wroclaw
Zagreb
Zurich
Hamburg
Amsterdam
Berlin
Cologne-Bonn
5786
4084
339
884
1230
1024
518
483
5935
4824
305
319
847
1270
4082
186
150
5844
5352
690
3851
3837
445
1500
128
4728
5825
710
779
286
1955
3939
1028
3431
393
253
790
5943
598
1429
594
254
6085
5685
5083
5371
5485
868
1087
623
752
97
913
2341
1831
5928
3939
559
1222
915
337
5012
353
333
385
772
557
4075
378
457
178
235
155
227
Hamburg
Frankfurt
Geneva
Gothenburg
Hannover
London
Madrid
Manchester
Milan
Nice
Nuremberg
Oslo
Paris
Stockholm
Stuttgart
Vienna
Zurich
Hanover
Paris
Libreville
Frankfurt
Pointe-Noire
London
Dresden
Frankfurt
Malabo
Abuja
Miami
Dusseldorf
Frankfurt
Munich
Amsterdam
Ancona
Ankara
Ashgabad
Athens
Barcelona
Bari
Basle
Beijing
Belgrade
Berlin
Bilbao
Birmingham
Bologna
Boston
Bremen
Brussels
Bucharest
Budapest
Busan
Cairo
Catania
Charlotte
Chicago
Chisinau
Cluj
Cologne-Bonn
Copenhagen
Delhi
Donetsk
Dresden
Dubai
Dusseldorf
Florence
Gdansk
Geneva
Genoa
Gothenburg
Graz
Hamburg
Hanover
Helsinki
Hong Kong
Istanbul
Izmir
257
539
292
82
462
1208
504
558
700
289
456
463
505
344
477
432
392
3431
403
613
391
377
4714
4824
412
336
1289
2408
939
681
555
205
4787
472
260
786
659
265
3832
350
372
730
351
5484
1629
771
4568
4517
801
563
272
504
3658
1291
212
2831
302
315
507
305
307
643
193
373
299
979
5605
978
1020
Munich
Kiev
Klagenfurt
Krakow
Larnaca
Leipzig-Halle
Linz
Lisbon
London City
London
Los Angeles
Luxembourg
Lviv
Lyon
Madrid
Malta
Manchester
Marseille
Milan
Montreal
Moscow
Mumbai
Munster
Naples
New York (Newark)
New York
Nice
Nuremberg
Oslo
Paderborn
Paris
Pisa
Poznan
Prague
Rostock
Rome
San Francisco
São Paulo
Sarajevo
Seoul
Shanghai
Sibiu
Sofia
Stockholm
St. Petersburg
Stuttgart
Tallinn
Tbilisi
Tel Aviv
Timisoara
Tirana
Tokyo
Toulouse
Trieste
Turin
Venice
Verona
Vienna
Warsaw
Washington
Wroclaw
Zagreb
Zurich
Seoul
Busan
Stuttgart
Bilbao
Bremen
Brussels
Manchester
London
FRA
859
168
379
1452
213
120
1234
564
584
5968
267
558
365
931
1133
703
465
227
3813
1205
3915
318
531
4031
4018
392
86
819
266
428
330
358
165
385
455
5864
6121
445
5268
5445
604
684
809
1082
129
927
1659
1648
481
615
5866
598
191
294
199
203
220
483
4242
483
271
163
210
690
301
261
593
469
Entfernungen
Distances
Die Tabelle listet die Entfernungsmeilen für Flüge auf, durchgeführt von
Lufthansa, Austrian Airlines Group, LOT Polish Airlines, SWISS und den meisten
Miles & More Partnern. Auf weltweiten Flügen werden in der Economy Class je
nach Buchungsklasse 50 bis 150 Prozent der Tabellenwerte, in der Business
Class 200 Prozent und in der First Class 300 Prozent gutgeschrieben. In
Europa gelten feste Meilenwerte, abhängig von der jeweiligen Buchungsklasse.
Die tatsächlich gutgeschriebenen Meilenwerte können von den angegebenen
Entfernungswerten leicht abweichen. Die Berechnung erfolgt über:
www.miles-and-more.com
This table indicates distances in miles for ights operated by Lufthansa, the
Austrian Airlines Group, LOT Polish Airlines, SWISS and most Miles & More
partner airlines. Worldwide ights can earn you 50 to 150 percent of these
values in Economy Class, 200 percent in Business Class and 300 percent in
First Class. Fixed values connected with a particular booking class apply to
ights within Europe. The actual mileage that you earn may vary somewhat
from the values given in this table. You can calculate your miles yourself at
www.miles-and-more.com
70
Lufthansa Magazin 1/2012
service
Lufthansa Terminal München/ Munich
service
Lufthansa Terminal Zürich/ Zurich
MUC
72
ZRH
Lufthansa Magazin 1/2012
service
USA
Einreiseführer
FlyNet® – schneller,
besser, smarter
Passagiere, die unter dem Visa Waiver Programm visumfrei in die
USA einreisen, müssen sich vor Reiseantritt online über das Electronic System for Travel Authorization (ESTA) registrieren. Da die Genehmigung bis zu 72 Stunden dauern kann, sollte die Registrierung
so früh wie möglich erfolgen. Nicht visumpichtige Passagiere (Visa
Waiver) können nur dann ohne Visum einreisen, wenn sie im Besitz
eines maschinenlesbaren Passes sind. Dies gilt auch für Kinder
und Babys. Das weiße Formular I-94 ist für Reisende mit Visum. Auf
dem weißen Formular müssen bei der Einreise auch die Angaben
zur Ausreise gemacht werden. Wichtig: Die Angabe einer vollständigen
Adresse in den USA einschließlich Bundesstaat und Zip-Code ist
unbedingt erforderlich, bei Rundreisen genügt die Hoteladresse der
ersten Übernachtung. Bitte geben Sie dieselbe Adresse an, die
Sie beim Check-in genannt haben. Transitreisende müssen in Feld
14 „transit to“ eintragen und in Feld 15 das Land, in das sie weiterreisen. Die Zollerklärung müssen alle Passagiere ausfüllen.
Filling out the forms
Passengers entering the United States without a visa under the Visa
Waiver program are required to register online with the Electronic
System for Travel Authorization (ESTA) prior to departure. Authorization may take up to 72 hours so make sure to register as early as
possible. Travelers entering the United States without a visa must
hold a machine-readable passport. This applies to children and
infants also. Passengers entering the United States in possession of
a visa must enter details of entry into and departure from the U.S.
on the white I-94 form. NB: A detailed U.S. address including state
and zip code is required. If you are traveling around to different
places in the U.S., it is sufcient to give the address of your rst hotel.
Please use the same address that you gave when you checked in
for your ight. Transit passengers should write “transit to” in space
14 and then put the name of the country in space 15. All passengers
must complete the customs declaration form.
Mit FlyNet® bietet Lufthansa ihren Fluggästen auf ausgewählten Langstreckenflügen einen interkontinentalen
Breitband-Internet zugang an Bord und übernimmt
damit wieder ihre Führungsrolle in Sachen Inflight
Connectivity. Gemeinsam mit dem Partner Panasonic
Avionics Corporation wird Lufthansa sukzessive die
gesamte Langstreckenflotte mit dem Service ausstatten. Bereits im ersten Jahr nach Einführung soll
das Angebot in einem Großteil der Langstreckenflugzeuge verfügbar sein
FlyNet® – faster, better, smarter Lufthansa is taking
in-flight connectivity to new heights by introducing
FlyNet®, the intercontinental broadband Internet service
available to passengers on selected long-haul flights.
In partnership with the Panasonic Avionics Corporation,
Lufthansa will be successively installing FlyNet® on
every aircraft in its long-haul fleet, and aims to complete
installation on most long-haul aircraft within a year of
rolling out the new service
US-Bundesstaaten
M
b
U.S. states and their abbreviations
Alabama (AL)
Alaska (AK)
Arizona (AZ)
Arkansas (AR)
California (CA)
Colorado (CO)
Connecticut (CT)
Delaware (DE)
District of Columbia
(DC)
Florida (FL)
Georgia (GA)
Hawaii (HI)
Idaho (ID)
Illinois (IL)
Indiana (IN)
Iowa (IA)
Kansas (KS)
74
Kentucky (KY)
Louisiana (LA)
Maine (ME)
Maryland (MD)
Massachusetts (MA)
Michigan (MI)
Minnesota (MN)
Montana (MT)
Mississippi (MS)
Missouri (MO)
Nebraska (NE)
Nevada (NV)
New Hampshire (NH)
New Jersey (NJ)
New Mexico (NM)
New York (NY)
North Carolina (NC)
North Dakota (ND)
Ohio (OH)
Oklahoma (OK)
Oregon (OR)
Pennsylvania (PA)
Rhode Island (RI)
South Carolina (SC)
South Dakota (SD)
Tennessee (TN)
Texas (TX)
Utah (UT)
Vermont (VT)
Virginia (VA)
Washington (WA)
West Virginia (WV)
Wisconsin (WI)
Wyoming (WY)
Für alle Passagiere:
Für Passagiere mit Visum:
Die amerikanischen Behörden
fordern, dass schon bei der Einreise
auch die Angaben zur Ausreise
gemacht werden
For passengers with a visa:
U.S. authorities require both entry
and departure details when you enter
the United States
Auf der Vorderseite der Zollerklärung
müssen Angaben zur Person gemacht,
Fragen beantwortet und mit der
Unterschrift bestätigt werden. Auf der
Rückseite müssen zollpichtige Waren
deklariert werden
For all passengers:
On the front of the customs form,
please enter your personal particulars,
answer all questions and sign. If you
are carrying any dutiable goods,
these must be declared on the reverse
Lufthansa Magazin 1/2012
it Einführung wird FlyNet® zunächst auf Nordamerikastrecken bereitstehen und danach schrittweise auf das weltweite Langstreckennetz ausgedehnt. Der Service besteht
aus dem exklusiven, kostenlosen Lufthansa FlyNet® Portal, in dem
stets aktualisierte Nachrichten aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft
und Sport zur Verfügung stehen, sowie dem kostenpflichtigen Zugang zum Internet. Als Service-Provider stellt die Deutsche Telekom mit „HotSpot“ einen kabellosen Internetzugang bereit.
Für die Nutzung von FlyNet® wird lediglich ein WLAN-fähiges Gerät, zum Beispiel ein Laptop oder ein Smartphone, benötigt. Die
notwendigen Einstellungen entsprechen denen an einem öffentlichen Hotspot. Demnächst wird FlyNet® zudem um das GSM-Mobilfunkangebot erweitert, mit dem SMS, MMS oder E-Mails vom
Mobiltelefon oder Smartphone versendet und empfangen werden
können. Auf Wunsch der Mehrzahl der Fluggäste ist die Nutzung
von Internet Telefonie an Bord nicht gestattet. Das Telefonieren mit
dem Mobiltelefon wird technisch unterbunden.
The FlyNet® service will be available first on North American
routes and then gradually extended to cover Lufthansa’s
worldwide long-distance network. It will consist of an exclusive Lufthansa FlyNet® portal featuring the latest news on politics, economics, society and sports plus broadband Internet
access, provided by Deutsche Telekom’s wireless-LAN service “HotSpot” that will be available to passengers for a fee. A
Wi-Fi-capable device like a laptop or a smartphone is all passengers need to use FlyNet® and setting it up will be no different from doing so in a public hotspot on the ground.
The FlyNet® list of features will soon also include GSM technology, to offer passengers mobile services, such as sending and
receiving SMS text and MMS picture messages and e-mails
via cell phone and smartphone. In response to the wishes of a
majority of passengers, Internet telephony will not be allowed
on board. Telephone calls to or from a mobile phone will be
technically blocked.
75
service
FlyNet
Verfügbarkeit von FlyNet®
FlyNet® availability
Übersicht zur aktuellen Satellitenabdeckung
Mit der heutigen Satellitenabdeckung steht Ihnen auf Nordatlantikstrecken der
Internetzugang in der Regel während des gesamten Fluges auf Reiseughöhe zur
Verfügung. Voraussetzung dafür ist, dass das Flugzeug mit dem neuen FlyNet®
System ausgestattet ist. Einen Hinweis, ob und wie lange der Internetzugang auf
Der Internetzugang
Accessing the Internet
Nach Öffnen des Browsers gelangen Sie auf das Lufthansa FlyNet®
Portal. Ein Klick auf „Internetzugang“ führt Sie zum Servicebereich
der Deutschen Telekom. Hier finden Sie alle wesentlichen Informationen zur Nutzung, zu Preisen, Zahlungsmöglichkeiten, und die Kontaktadressen der Deutschen Telekom, an die Sie sich bei Rückfragen zur Abrechnung wenden können. Durch einen Klick auf den
„Back to FlyNet®“-Button auf der Telekomseite oder die Eingabe der
Internet-Adresse www.lufthansa-flynet.com gelangen Sie zurück
zum Lufthansa FlyNet® Portal. Für die Nutzung des Internetzugangs
bietet Ihnen die Deutsche Telekom unter der Bezeichnung „HotSpot
Pass Sky“ zwei individuelle Tarife an. Diese können über eine gesicherte Verbindung mit allen gängigen Kreditkarten bezahlt oder von
Miles & More Teilnehmern durch das Einlösen von Miles & More Prämienmeilen er worben werden. Die angebotenen Tarife orientieren
76
Overview of current satellite coverage
Ihrem Flug genutzt werden kann, nden Sie im kostenlosen Lufthansa FlyNet®
Portal, das Ihnen unabhängig von einer Internetverbindung während der gesamten Reiseugzeit zur Verfügung steht. In der Flugzeugkabine weist Sie das rechts
abgebildete Hotspot-Logo auf die Ausstattung des Flugzeugs mit FlyNet® hin.
sich an dem sogenannten Parkuhrsystem und sind für eine Stunde
beziehungsweise die gesamte Reisedauer (maximal 24 Stunden)
gültig. Der HotSpot Pass Sky (24 Stunden) kann innerhalb des Gültigkeitszeitraums in allen mit „Hotspot“ ausgestatteten Lufthansa
Flugzeugen und in allen Lufthansa Lounges genutzt werden.
Als Kunde der Deutschen Telekom oder eines angeschlossenen
Roaming-Partners können Sie sich einfach und bequem mit Ihren
Zugangsdaten einloggen, die Sie bitte vor Reiseantritt anfordern. Die
Internetnutzung wird dann gemäß des Auslandstarifs Ihres ServiceProviders abgerechnet.
Verfügt Ihr Unternehmen über ein Virtual Private Network (VPN),
können Sie sich mit Ihrem Software-Client nach Aufbau der InternetVerbindung ebenfalls einloggen. Dies ermöglicht Ihnen den Zugriff
auf die Daten Ihres Unternehmens und Ihren firmeneigenen E-MailAccount. Obwohl die FlyNet® Technologie dem neuesten Stand der
Lufthansa Magazin 1/2012
The satellite coverage available today generally allows Lufthansa passengers on
North Atlantic routes to stay connected at cruising altitude for the duration of the
ight, provided, of course, that the aircraft operating on this route is equipped
with the new FlyNet® service. Check the free Lufthansa FlyNet® portal, which
you can access throughout the ight without going online, to see whether and
for how long Internet access is available on your ight. A Hotspot logo in the
aircraft cabin (pictured right) will also indicate the availability of FlyNet®.
Datensicherheit an öffentlichen Hotspots entspricht, empfehlen wir
dennoch grundsätzlich den Einsatz von Firewall- und Antiviren-Software.
be paid by the hour or for the duration of the journey (24-hour maximum). The 24-hour rate can also be used within a 24-hour time period in all Lufthansa aircraft offering Wi-Fi and bearing the Hotspot logo and in all Lufthansa lounges.
Opening your browser will take you straight to the Lufthansa FlyNet®
portal. Click “Internet access” and you will find yourself on the Deutsche Telekom service page, where you will find everything you need
to know about subscribing, prices, payment options and how to
contact Deutsche Telekom if you have any questions about billing.
When you’ve finished, simply click the “Back to FlyNet®” button or type www.lufthansa-flynet.com into your browser’s address bar to return to the Lufthansa FlyNet® portal. Deutsche Telekom offers two different “HotSpot Pass Sky” Internet rates. Payments can be made via
a secure connection using any major credit card. Miles & More members can also pay with Miles & More bonus miles. HotSpot Pass Sky
rates are based on what’s called the “parking-meter system” and can
As a customer of either Deutsche Telekom or an affiliated roaming
partner, you can log in quickly and easily provided you have requested and received the necessary access information before your
flight. You will be billed for Internet use according to your service
provider’s international rates.
Passengers who need to access their company’s virtual private network (VPN) to check company data or their company e-mail account
can do so by logging on to it via their software client once the Internet
connection has been established. FlyNet® technology reflects the latest data security standards for public Wi-Fi hotspots, but we still always recommend the use of firewalls and antivirus software.
77
LET THE FIRE
SEDUCE YOU
service
FlyNet
In drei Schritten
online
Da für die Nutzung von FlyNet® dieselben Einstellungen wie an einem öffentlichen Hotspot gelten, sollte
sich Ihr Gerät nach Aktivierung des WLAN Adapters
und Öffnen des Browsers automatisch mit dem FlyNet® Serviceangebot verbinden. Sollte dies einmal
nicht der Fall sein, so überprüfen Sie bitte die
Einstellungen Ihres Geräts:
Going online in just three steps FlyNet® requires the
same settings as those required for connecting to a
public Wi-Fi hotspot, so after activating your wireless
network adapter and opening your browser, your device should automatically connect to the FlyNet®
services. If if doesn’t, please check the settings on
your device as described below:
Erster Schritt:
Mit dem Netzwerk verbinden.
Step one:
Connecting to the network
1. Überprüfen Sie, dass die WLAN-Funktionalität Ihres
Endgerätes eingeschaltet ist.
2. Lassen Sie sich über „Netzwerkverbindungen“ alle verfügbaren Drahtlosnetzwerke anzeigen und stellen Sie eine
Verbindung mit „Telekom_FlyNet“ her.
1. Check to see that the wireless network function of your device
is switched on.
2. Click “Network Connections” for an overview of all the
available wireless networks and connect to “Telekom_FlyNet.”
Zweiter Schritt:
Browser-Einstellungen
Öffnen Sie Ihren Internet-Browser. Stellen Sie bitte unter
„Internetoptionen“, „Verbindungseinstellungen“ sicher, dass für
Ihren Browser die automatische Konfiguration und eventuelle
Proxyserver nicht aktiviert sind.
Dritter Schritt:
WLAN-Einstellungen
An Ihrem Endgerät muss das Beziehen einer dynamischen
IP-Adresse aktiviert sein. Dazu sind folgende Einstellungen
notwendig:
• Kanalwahl = automatisch
• SSID (Name des Netzwerks) = Telekom_FlyNet
• DHCP (IP-Adresse automatisch beziehen) = aktiviert
• Verschlüsselung = deaktiviert
Bei geschützten Konfigurationen von Firmen-Laptops setzen Sie
sich bitte vor der Reise mit der IT-Hotline Ihres Unternehmens in
Verbindung. Eventuell muss in Ihren Verbindungseinstellungen
die URL des Hotspot-Portals eingegeben werden.
Diese lautet: https://hotspot.t-mobile.net
78
www.atmosfire-magazine.com
Step two:
Browser settings
Open your Internet browser. Click “Internet Options” and check
“Connection Settings” to make sure that automatic configuration
and any proxy servers are disabled.
Step three:
Wireless network settings
Your device must be configured to request a dynamic
IP address. The settings are as follows:
• Channel selection = automatic
• SSID (network name) = Telekom_FlyNet
• DHCP (autoconfiguration protocol ) = enabled
• Encryption = disabled
If your company laptop has a security configuration you will
need to contact your IT department before you leave home.
You may be required to enter the following HotSpot portal
URL: https://hotspot.t-mobile.net in your connection settings.
Weitere wichtige Informationen nden Sie auf dem Service Portal
der Deutschen Telekom unter www.hotspot.de. Ansonsten steht
Ihnen auch der Kundenservice der Deutschen Telekom unter folgender Rufnummer: +49 1803 502 000 (Mobilfunk: 502 000) oder
per Mail an [email protected] zur Verfügung.
Further details (in German) are available from Deutsche Telekom
at www.hotspot.de
Lufthansa Magazin 1/2012
The free customer magazine from
Benjamin Millepied
yslparfums.com
THE NEW MEN’S FRAGRANCE
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement