Sistore AX_ Lite_Handbuch

Sistore AX_ Lite_Handbuch
Digitaler Bildspeicher
SISTORE AX4 Lite 250/100 V2.0
Benutzerhandbuch
Building Technologies
Fire Safety & Security Products
Liefermöglichkeiten und technische Änderungen vorbehalten.
Data and design subject to change without notice. / Supply subject to availability.
© 2009 Copyright by
Siemens Building Technologies AG
Wir behalten uns alle Rechte an diesem Dokument und an dem in ihm dargestellten Gegenstand vor. Der Empfänger erkennt diese Rechte
an und wird dieses Dokument nicht ohne unsere vorgängige schriftliche Ermächtigung ganz oder teilweise Dritten zugänglich machen oder
außerhalb des Zweckes verwenden, zu dem es ihm übergeben worden ist.
We reserve all rights in this document and in the subject thereof. By acceptance of the document the recipient acknowledges these rights
and undertakes not to publish the document nor the subject thereof in full or in part, nor to make them available to any third party without our
prior express written authorization, nor to use it for any purpose other than for which it was delivered to him.
Haftungsausschluss
Dieses Handbuch wurde mit der gebotenen Sorgfalt verfasst. Sein Inhalt wird
regelmäßig aktualisiert und angepasst, um aktuelle Informationen und
Bedingungen wiederzugeben. Eine Garantie für die Genauigkeit und
Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen kann jedoch nicht gegeben
werden.
Für Direkt- oder Folgeschäden sowie Drittschäden, die sich aus dem Kauf dieses
Produktes ergeben, wird keine Haftung übernommen. In jedem Fall ist die Haftung
auf den Kaupreis für das Produkt begrenzt.
Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung waren die Informationen in diesen
Betriebsanleitungen auf dem neuesten Stand. Spätere Änderungen an den
technischen oder organisatorischen Details bleiben vorbehalten. Siemens haftet
nicht für Probleme, die sich aus der Benutzung dieses Handbuchs ergeben. Die
Informationen in diesem Dokument können ohne vorherige Bekanntgabe geändert
werden. Siemens behält sich das Recht vor, derartige Änderungen durch die
Ausgabe von aktualisierten Versionen oder Neuauflagen zu veröffentlichen.
Copyright
Copyright © 2009 Siemens Fire & Security Products. Alle Rechte vorbehalten.
Siemens Fire & Security Products überträgt dem Käufer das Recht zur Benutzung
der Software.
Dieses Handbuch darf ohne unsere schriftliche Einwilligung weder ganz noch
teilweise reproduziert oder in eine andere Sprache übersetzt werden.
Warenzeichen
SISTORE ist ein Warenzeichen von Siemens Fire & Security Products.
Microsoft ist ein eingetragenes Warenzeichen und Windows ein Warenzeichen der
Microsoft Corporation. Alle anderen Produkte oder Unternehmen, auf die in diesem
Handbuch ausdrücklich Bezug genommen wird, werden nur zum Zwecke der
Bezeichnung und/oder Beschreibung erwähnt und sind unter Umständen
Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen ihrer jeweiligen Eigentümer
Kontaktaufnahme
Bei Fragen oder Vorschlägen in Bezug auf dieses Produkt oder diese
Dokumentation wenden Sie sich bitte an Ihren zuständigen SIEMENS-Vertreter.
Oder Sie besuchen unsere Website unter http://www.siemens.com/sistoreax.
Schulungen
Siemens Fire & Security Products bietet für alle Produkte Schulungskurse an.
Sicherheit
Hinweise zu diesem Dokument
Dieses Benutzerhandbuch enthält Anweisungen für Installation, Konfiguration und
Betrieb des SISTORE AX. Eine vollständige Version dieses Handbuchs finden Sie
im Format Adobe Acrobat (PDF) auf der SISTORE AX-CD. Sofern nach
Drucklegung dieses Handbuchs keine Änderungen mehr vorgenommen wurden,
ist dies die aktuellste Version. Alle späteren Abänderungen wurden so weit wie
möglich einbezogen.
Inhalt
1
1.1
1.2
1.2.1
1.2.2
1.2.3
1.3
1.4
Sicherheit.................................................................................................9
Zielgruppe .................................................................................................9
Sicherheitshinweise ..................................................................................9
Transport.................................................................................................10
Installation ...............................................................................................10
Instandhaltung und Wartung...................................................................11
Bedeutung der schriftlichen Warnhinweise.............................................11
Bedeutung der Gefahrensymbole ...........................................................11
2
2.1
2.2
Richtlinien und Normen .......................................................................12
EG-Richtlinien .........................................................................................12
FCC-Kompatibilität ..................................................................................12
3
Technische Daten .................................................................................13
4
Bestellangaben......................................................................................14
5
Lieferumfang .........................................................................................14
6
Funktionsbeschreibung .......................................................................15
7
7.1
7.2
7.3
7.4
7.5
7.6
7.7
7.8
7.9
7.10
Installation .............................................................................................17
Anschließen am Videoeingang ...............................................................18
Anschließen am durchschleifbaren Videoanschluss ..............................18
Anschließen des Monitors.......................................................................18
VGA-Monitor anschließen.......................................................................18
Anschluss am RS232-Port......................................................................19
Alarmanschlüsse.....................................................................................19
Anschluss an den RS485-Port................................................................20
Zurücksetzen auf Standardvorgaben......................................................20
Anschluss an Netzwerk-Port...................................................................21
Anschließen des Netzkabels...................................................................21
8
8.1
8.2
8.3
8.4
8.5
8.5.1
8.5.2
8.5.3
8.6
8.6.1
8.6.2
8.7
8.7.1
8.7.2
8.7.3
8.7.4
8.7.5
8.7.6
Konfiguration.........................................................................................22
Bedienelemente an der Vorderseite .......................................................22
Gerät einschalten ....................................................................................25
Erstmalige Konfiguration.........................................................................25
Konfigurationsbildschirm.........................................................................26
Aufnahmeeinstellungen ..........................................................................27
Bildschirm "Aufnahme"............................................................................27
Bildschirm "Zeitplan" ...............................................................................29
Bildschirm "Vorereignis"..........................................................................31
Netzwerkkonfiguration ............................................................................32
Bildschirm "Netzwerk" .............................................................................32
Bildschirm "LAN" .....................................................................................36
Ereigniseinstellungen..............................................................................38
Bildschirm "Alarmeingang"......................................................................38
Bildschirm "Bewegungsmelder" ..............................................................40
Bildschirm "Videoverlust" ........................................................................44
Bildschirm "Text-Ein"...............................................................................46
Bildschirm "Systemereignis" ...................................................................49
Ereignisstatus..........................................................................................52
5
Siemens Building Technologies
Fire Safety & Security Products
01.2009
8.8
8.8.1
8.8.2
8.9
8.9.1
8.9.2
8.9.3
8.10
8.10.1
8.11
8.11.1
8.11.2
8.11.3
8.11.4
8.11.5
Anzeigeeinstellungen ..............................................................................53
Konfigurationsbildschirm "OSD"..............................................................53
Konfigurationsbildschirm "Hauptmonitor"................................................54
Geräteeinstellungen ................................................................................55
Konfigurationsbildschirm "Kamera".........................................................55
Konfigurationsbildschirm "Alarm-Aus" ....................................................57
Konfigurationsbildschirm "Fernbedienung" .............................................58
Speicherungseinstellungen .....................................................................58
Konfigurationsbildschirm "Speicherinformationen" .................................59
Systemeinstellungen ...............................................................................60
Konfigurationsbildschirm "Informationen" ...............................................60
Datum/Uhrzeit .........................................................................................63
Konfigurationsbildschirm "Benutzer".......................................................66
Abschalten...............................................................................................68
Abmelden ................................................................................................69
9
9.1
9.2
9.2.1
9.2.2
9.2.3
9.2.4
9.2.5
9.2.6
9.2.7
9.3
9.4
9.5
9.6
9.6.1
9.6.2
9.6.3
9.6.4
9.6.5
9.6.6
Betrieb ....................................................................................................70
Einschalten..............................................................................................70
Live-Überwachung ..................................................................................70
Standbild-Modus .....................................................................................70
Zoom-Modus ...........................................................................................71
Bildjustierung...........................................................................................71
Sequenz-Modus ......................................................................................71
Ereignisüberwachung..............................................................................71
Verborgene Kamera................................................................................72
PTZ-Modus..............................................................................................72
Verwendung einer Maus .........................................................................75
Videoaufzeichnung..................................................................................76
Videoaufzeichnungen wiedergeben........................................................77
Videoaufzeichnungen suchen .................................................................78
Gehe zu Datum/Uhrzeit...........................................................................79
Tabellendatensatz durchsuchen .............................................................79
Ereignisprotokollsuche ............................................................................81
Texteingabesuche...................................................................................83
Bewegungssuche....................................................................................85
Clip-Copy.................................................................................................86
10
Fehlersuche ...........................................................................................89
11
Entsorgung ............................................................................................90
12
12.1
12.2
12.2.1
12.2.2
12.3
12.3.1
12.3.2
12.4
12.4.1
12.4.2
Anhang ...................................................................................................91
Vorbereiten des USB-Festplattenlaufwerks unter Windows 2000 ............91
Beispiele für "Texteingabesuche" ...........................................................92
Suchbeispiel I ..........................................................................................92
Suchbeispiel II .........................................................................................93
Web Client...............................................................................................94
Web View-Modus ....................................................................................95
Web Play-Modus.....................................................................................97
Aufnahmetabellen ...................................................................................99
Aufnahmezeiten mit 250-GB-Festplatte (Tage) für PAL .........................99
Aufnahmezeiten mit 250-GB-Festplatte (Tage) für NTSC ....................100
6
Siemens Building Technologies
Fire Safety & Security Products
01.2009
12.5
12.6
12.6.1
12.6.2
12.6.3
12.7
12.8
12.9
Belegung der Anschlussstifte................................................................101
Beispiele für Verbindungsszenarien .....................................................102
Anschluss des Bedienteils CKA4820 und der Dome-Kameras
CCDA1415 und CCDA1425/1435.........................................................102
Lokale Steuerung von CCDA- und CCDS-Dome-Kameras..................103
Anschließen am Alarmeingang/-ausgang .............................................104
Bildschirmübersicht...............................................................................105
Systemprotokoll.....................................................................................106
Fehlercodes ..........................................................................................107
7
Siemens Building Technologies
Fire Safety & Security Products
01.2009
Sicherheit
1
Sicherheit
1.1
Zielgruppe
Die Anweisungen in diesem Dokument gelten nur für folgende Personen:
Zielgruppe
Qualifikation
Tätigkeit
Installateur
Besitzt Fachkenntnisse im Bereich
Gebäudeinstallationstechnik oder
Elektroinstallationen.
Installiert das Produkt,
Einzelkomponenten oder Ersatzteile
des Produkts.
Inbetriebsetzer
Besitzt Fachkenntnisse im Bereich
Gebäudeinstallationstechnik oder
Elektroinstallationen.
Nimmt das Produkt zum ersten Mal in
Betrieb oder ändert eine bestehende
Konfiguration.
Eine Geräte-Schulung ist
empfehlenswert.
Endnutzer
Besitzt PC-Vorkenntnisse.
Eine Einweisung durch
Fachpersonal ist notwendig.
Wartungspersonal
1.2
Besitzt Fachkenntnisse im Bereich
Gebäudeinstallationstechnik oder
Elektroinstallationen.
Führt ausschließlich Arbeitsschritte zum
sachgerechten Betreiben des Produkts
aus.
Überprüft die einwandfreie
Funktionsfähigkeit des Produkts in
regelmäßigen Abständen, hält das
Produkt instand.
Sicherheitshinweise
z Lesen Sie vor der Installation des Gerätes die Sicherheitshinweise.
z Bewahren Sie dieses Dokument zum Nachschlagen auf.
z Beachten Sie alle auf dem Gerät angebrachten Warnungen und
Sicherheitshinweise.
z Geben Sie dieses Dokument auch bei der Weitergabe des Produktes mit.
z Beachten Sie zusätzlich die landesspezifischen oder ortsüblichen
Sicherheitsnormen oder Gesetze für die Planung, die Konzeption, die
Installation, den Betrieb und die Entsorgung des Produktes.
Funkstörungen im Umfeld des Gerätes
z Dies ist eine Einrichtung der Klasse A. Diese Einrichtung kann im Wohnbereich
Funkstörungen verursachen; in diesem Fall kann vom Betreiber verlangt
werden, geeignete Entstörungsmaßnahmen vorzunehmen.
Haftungsausschluss
z Schließen Sie das Gerät nur an, wenn es unbeschädigt ist und wenn der
Lieferumfang vollständig ist.
z Nehmen Sie nur Veränderungen am Gerät vor, die vom Hersteller genehmigt
wurden.
z Verwenden Sie nur vom Hersteller genehmigte Ersatz- und Zubehörteile.
9
Siemens Building Technologies
Fire Safety & Security Products
01.2009
Sicherheit
1.2.1
Transport
Geräteschaden bei Transport
z Setzen Sie das Gerät keinen starken Erschütterungen aus.
z Bewahren Sie die Verpackung des Gerätes für den Weitertransport auf.
1.2.2
Installation
Geräteschaden durch den falschen Standort
z Halten Sie die vom Hersteller empfohlenen Umgebungsbedingungen ein
(siehe Kap 3: Technische Daten).
z Betreiben Sie das Gerät nicht in der Nähe einer stark elektromagnetischen
Strahlungsquelle.
z Betreiben Sie das Gerät nicht an staubigen Orten.
z Verwenden Sie das Gerät nur im Innenbereich.
z Setzen Sie das Gerät keiner Erschütterung aus.
z Schützen Sie das Gerät vor Feuchtigkeit und Nässe.
Kabelschaden durch Belastung
z
Achten Sie darauf, dass die Kabel nicht geknickt oder beschädigt werden.
Geräteschaden durch unzureichende Belüftung
z Blockieren Sie nicht die Belüftungsöffnungen des Gerätes.
z Stellen Sie nicht mehrere Geräte aufeinander und stellen Sie keine anderen
Gegenstände auf das Gerät.
z Stellen Sie dieses Gerät nur aufrecht auf. Das Gerät hat ein SMPS
(Schaltnetzteil) mit offenem Rahmen, das einen Brand oder Stromschlag
auslösen kann, wenn irgendein Gegenstand durch die Ventilationslöcher seitlich
am Gerät eingeführt wird.
Stromschlaggefahr durch falschen Netzanschluss
z Verwenden Sie das Gerät nur mit einem Spannungsversorgungskabel, das für
das jeweilige Land zugelassen ist und den landesspezifischen Bestimmungen
entspricht.
z Dieses Gerät ist ausgelegt für TN-Netze und für IT-Netze in Norwegen mit 230 V
Außenleiterspannung. Schließen Sie das Gerät nicht an andere IT-Netze an.
Geräteschaden durch überhöhte Spannung
z Schließen Sie das Gerät nur an Stromquellen mit der angegebenen Spannung
an. Auf dem Typenschild finden Sie Hinweise zur Spannungsversorgung
(siehe Kap 3: Technische Daten).
10
Siemens Building Technologies
Fire Safety & Security Products
01.2009
Sicherheit
1.2.3
Instandhaltung und Wartung
Stromschlaggefahr bei der Wartung
z Trennen Sie das Netzkabel und andere Anschlüsse vom Stromnetz bevor Sie
Wartungsarbeiten durchführen.
Stromschlaggefahr bei der Reinigung
z Trennen Sie das Gerät vor der Reinigung vom Stromnetz.
z Verwenden Sie keine Flüssigreiniger oder Sprays, die Alkohol, Spiritus oder
Ammoniak enthalten.
1.3
Bedeutung der schriftlichen Warnhinweise
Auf die Schwere der Gefahr wird mit Signalwörtern hingewiesen.
1.4
Signalwort
Art der Gefahr
VORSICHT
Gefahr von mittlerer bzw. leichter Körperverletzung oder Sachschaden
Bedeutung der Gefahrensymbole
Die Art der Gefahr wird durch Symbole angedeutet.
Gefährliche Situation
11
Siemens Building Technologies
Fire Safety & Security Products
01.2009
Richtlinien und Normen
2
Richtlinien und Normen
2.1
EG-Richtlinien
Das Produkt erfüllt die Anforderungen der nachfolgenden EG-Richtlinien. Die EGKonformitätserklärung wird zur Verfügung gestellt bei:
Siemens Building Technologies
Fire & Security Products GmbH & Co. oHG
76181 Karlsruhe
Deutschland
EG-Richtlinie 2004/108/EC "Elektromagnetische Verträglichkeit"
Die Konformität mit der EG-Richtlinie 2004/108/EC wird nachgewiesen durch die
Einhaltung folgender Normen:
Störaussendung:
EN 61000-6-4
Störfestigkeit:
EN 50130-4
EN 55022 Klasse A
EG-Richtlinie 2006/95/EG "Niederspannungsrichtlinie"
Die Konformität mit der EG-Richtlinie 2006/95/EG wird nachgewiesen durch die
Einhaltung folgender Norm:
Sicherheit:
2.2
EN 60950-1
FCC-Kompatibilität
Dieses Gerät wurde getestet und entspricht den Grenzwerten für digitale Geräte
der Klasse A gemäß Abschnitt 15 der FCC-Richtlinien. Diese Grenzwerte bieten
einen ausreichenden Schutz gegen Interferenzen beim Betrieb in einem
gewerblichen Umfeld.
Das Gerät erzeugt und verwendet Hochfrequenzenergie und kann diese
abstrahlen. Bei nicht vorschriftsmäßiger Installation und Benutzung kann es zu
einer Störung des Radio- und Fernsehempfangs kommen.
Beim Betrieb dieses Geräts in einem Wohnbereich kann es zu Störungen kommen,
die gegebenenfalls vom Benutzer zu beseitigen sind. Zur Einhaltung der Klasse-AGrenzwerte ist dieses Gerät mit abgeschirmten Kabel zu verwenden.
12
Siemens Building Technologies
Fire Safety & Security Products
01.2009
Technische Daten
3
Technische Daten
Video
Signalformat
PAL oder NTSC (automatische Erkennung)
Videoeingang
Composite: 4 durchschleifbare Eingänge, 1 Vss automatische
Terminierung, 75 Ohm
Monitorausgänge
Composite: 1 BNC, 1 Vss, 75 Ohm
VGA: 1 (automatische Erkennung)
Videoauflösung
Composite: 720 x 576 (PAL),720 x 480 (NTSC)
VGA: 720x576 @ 75 Hz (PAL), 720x480 @ 60 Hz (NTSC)
Wiedergabe-/Aufnahmegeschwindigkeit
(Bilder pro Sekunde)
100 ips (PAL), 120 ips (NTSC)
Eingänge / Ausgänge
Alarmeingang
4 TTL, programmierbar als NC oder NO, Schwellenspannung 4,3 V
Alarmausgang
1 Relaisausgänge, Anschlussklemmen, programmierbar als NC / NO,
2 A @ 125 V AC, 1 A @ 30 V DC
Ausgang für Alarm Reset
1x TTL, Anschlussklemme
Interner Summer
80 dB bei 10 cm
Netzwerkkonnektivität
10/100 Mbps Ethernet (RJ-45)
Anschlüsse
Videoeingang
Composite: 4 BNC
Durchschleifbarer Videoanschluss
Composite: 4 BNC (automatische Terminierung)
Monitorausgang
Composite: 1 BNC
VGA: 1 VGA
Alarmeingang/-ausgang
Anschlussklemmen
Ethernet-Port
RJ-45
Serieller RS-232C-Port
DB9 (P)
Serieller RS-485-Port
Anschlussblock mit zwei Anschlüssen
USB-Port
1 (USB 2.0)
IR-Port
1 Fernbedienung
Speicher
Hauptspeicher
SATA-Festplattenlaufwerk
Sekundärspeicher (optional)
USB-Festplattenlaufwerk, USB CD-RW-Laufwerk oder USB FlashLaufwerk
Umgebungsbedingungen
Betriebsumgebungstemperatur
5 – 40 °C
Luftfeuchtigkeit
0 – 90%
Spannungsversorgung
100 - 240 V AC, 0,8 – 0,4 A, 60/50 Hz
Leistungsaufnahme
max. 30 W
Allgemein
Abmessungen (B x H x T)
340 x 46,5 x 310 mm
Gerätegewicht
3,0 kg
Versandgewicht
4,5 kg
Versandabmessungen (B x H x T)
440 x 143 x 410 mm
Zulassungen
CE, FCC, C-Tick
Änderungen der technischen Daten ohne vorherige Ankündigung bleiben
vorbehalten.
13
Siemens Building Technologies
Fire Safety & Security Products
01.2009
Bestellangaben
4
Bestellangaben
Typ
SISTORE AX4 Lite 250/100
5
Bestellnummer
S54569-C50-A13
Bezeichnung
SISTORE AX4 Lite, 250 GB, 100 ips
Gewicht
4,5 kg
Lieferumfang
z Digitaler Videorecorder
z Netzkabel
z Benutzerhandbuch, Mehrsprachige RAS Software und mehrsprachiges
Benutzerhandbuch auf CD-ROM
z Mehrsprachige Installationsanleitung
z Infrarot-Fernbedienung
14
Siemens Building Technologies
Fire Safety & Security Products
01.2009
Funktionsbeschreibung
6
Funktionsbeschreibung
SISTORE AX ist ein digitales Videoaufzeichnungssystem zur Überwachung von
Räumen, Firmengeländen, Gebäuden, Produktionshallen, kritischen öffentlichen
Bereichen oder sonstigen Außenbereichen, bei denen Sicherheit wichtig ist.
Abgesehen davon, dass er sowohl einen Langzeitvideorekorder als auch einen
Multiplexer in einer Sicherheitsinstallation ersetzt, verfügt Ihr digitaler
Videorekorder (DVR) über zahlreiche Funktionen, die ihn erheblich leistungsfähiger
und einfacher bedienbar machen als selbst fortschrittlichste analoge
Videorekorder.
Der DVR konvertiert analoge PAL- oder NTSC-Videobilder in digitale Bilder und
speichert diese auf einem Festplattenlaufwerk. Dank des Festplattenlaufwerks
haben Sie praktisch unmittelbar Zugriff auf aufgenommene Videobilder – Bänder
brauchen nicht mehr zurückgespult zu werden. Diese Technologie ermöglicht es
auch, sich aufgenommene Videobilder bereits anzusehen, während der DVR noch
aufnimmt.
Die digitale Videoaufnahme bietet zahlreiche Vorteile gegenüber der analogen
Videoaufnahme auf Band. Beispielsweise brauchen Sie keine Spureinstellung
mehr vorzunehmen. Sie können Standbilder erzeugen oder Bilder schnell und
langsam vorwärts und rückwärts laufen lassen, ohne dass sie Streifen aufweisen
oder verzerrt angezeigt werden. Sie können digitale Videos nach Zeit oder Ereignis
indizieren und sie sich nach Auswahl der Zeit oder des Ereignisses die
entsprechende Stelle sofort ansehen.
Sie können den DVR für eine Ereignisaufnahme oder eine zeitgesteuerte
Aufnahme konfigurieren. Sie können Aufnahmezeiten festlegen, wobei der Zeitplan
für jeden Wochentag sowie für benutzerseitig definierte Feiertage anders
aussehen kann.
Sie können den DVR so konfigurieren, dass Sie alarmiert werden, sobald die
Festplatte voll ist, oder dass in diesem Fall die älteste Videoaufnahme überspielt
wird.
Der DVR verwendet ein spezielles Verschlüsselungsschema, das es nahezu
unmöglich macht, Änderungen an einer Videoaufzeichnung vorzunehmen.
Sie können sich Videobilder dezentral ansehen und den DVR über eine EthernetVerbindung dezentral steuern. Über einen USB-Port können Sie ein SystemUpgrade vornehmen oder Videoclips auf externe Festplatten-, CD-RW- und FlashLaufwerke kopieren.
Ihr digitaler Farbvideorekorder (DVR) verfügt über Aufnahmefunktionen für 4
Kameraeingänge. Er bietet sowohl im Live- als auch im Wiedergabemodus eine
außergewöhnliche Bildqualität und weist die folgenden Funktionsmerkmale auf:
– effizientes Komprimierungsverfahren mittels "MPEG4-Technologie"
– 4 BAS-Eingänge
– kompatibel mit Farbvideoquellen (PAL oder NTSC) und
Schwarzweißvideoquellen (CCIR und EIA-170)
– automatische Erkennung von PAL und NTSC
– Monitoranschlüsse: 1 BNC-Videoausgang, 1 VGA
15
Siemens Building Technologies
Fire Safety & Security Products
01.2009
Funktionsbeschreibung
– mehrere Suchfunktionen (Datum/Uhrzeit, Kalender, Ereignis, Bewegung,
Museum, Texteingabe)
– zeichnet bis zu 100/120 Bilder pro Sekunde auf (PAL/NTSC)
– durchschleifbare Videoanschlüsse
– kontinuierliche Aufnahme im Datenträgerüberschreibmodus
– 1 USB 2.0-Port
– fortgesetzte Aufnahme während Übertragung zum entfernten Standort und
Wiedergabe
– benutzerfreundliche grafische Oberfläche mit Menüsystem
– mehrere Aufnahmemodi (Zeitraffer, Vorereignis, Alarm, Bewegung und Panik)
– Texteingabe für Geldausgabeautomat und Kassensystem
– Alarmanschlüsse (u. a.): Eingang, Ausgang und Reset-Eingang
– integrierter Alarmsummer
– Zugriff auf Live- oder aufgezeichnete Videobilder via Ethernet
– Zeitsynchronisierung mittels standardmäßigem Protokoll
– Selbstdiagnose mit automatischer Benachrichtigung, einschl. S.M.A.R.T.-
Festplattenprotokoll
– Infrarot-Fernbedienung
16
Siemens Building Technologies
Fire Safety & Security Products
01.2009
Installation
7
Installation
Überlassen Sie Installations- und Wartungsarbeiten qualifiziertem Fachpersonal.
VORSICHT
Nachfolgendes Diagramm zeigt eine typische DVR-Installation.
Abb. 1
Typische DVR-Installation
Für die Installation des DVR ist kein spezielles Werkzeug erforderlich. Hinweise zu
den sonstigen Systemkomponenten finden Sie in den jeweiligen
Installationshandbüchern.
Abb. 2
Rückseite des DVR
Videoeingänge
Durchschleifbare Videoanschlüsse
Videoausgänge
RS232-Port
Alarmeingänge / Alarmausgänge
RS485-Anschluss
Zurücksetzen auf Standardvorgaben
Netzwerkanschluss
Netzkabelanschluss
Der DVR kann sowohl mit PAL- als auch mit NTSC-Geräten verwendet werden.
HINWEIS
PAL- und NTSC-Geräte können nicht gleichzeitig verwendet werden. Sie können beispielsweise nicht
eine PAL-Kamera mit einem NTSC-Monitor verwenden.
17
Siemens Building Technologies
Fire Safety & Security Products
01.2009
Installation
7.1
Anschließen am Videoeingang
Abb. 3
Videoeingänge
Schließen Sie die Koaxialkabel von den Videoquellen an den BNC-Videoeingängen
an.
7.2
Anschließen am durchschleifbaren Videoanschluss
Abb. 4
Durchschleifbare Videoanschlüsse
Verwenden Sie die Loop BNC-Anschlüsse (durchschleifbare Anschlüsse), um die
Videoquelle an ein anderes Gerät anzuschließen.
HINWEIS
Die durchschleifbaren Anschlüsse werden automatisch terminiert. Schließen Sie nur dann ein Kabel
an den durchschleifbaren BNC-Anschlüssen an, wenn es mit einem anderen terminierten Gerät
verbunden ist, weil sonst die Qualität der Videobilder leidet.
7.3
Anschließen des Monitors
Abb. 5
Videoausgänge
Schließen Sie den Hauptmonitor an den Anschluss Video Out an.
7.4
VGA-Monitor anschließen
Abb. 6
VGA-Anschluss
Es gibt einen VGA-Anschluss, so dass Sie einen standardmäßigen Multi-SyncComputer-Monitor als Hauptmonitor anschließen können. Verwenden Sie für den
Anschluss am DVR das zum Lieferumfang Ihres Monitors gehörende Kabel.
HINWEIS
Unter Umständen erkennt der DVR einen VGA-Monitor nicht automatisch, falls der angeschlossene
VGA-Monitor diese Funktion nicht unterstützt. In diesem Fall drücken und halten Sie die Taste Panik
auf der Gerätevorderseite mindestens 5 Sekunden lang gedrückt, um den VGA-Videoausgang
auszuschalten. Um wieder zum vorhergehenden Videoausgabemodus zurückzukehren, halten Sie die
Taste Panik erneut mindestens 5 Sekunden lang gedrückt.
18
Siemens Building Technologies
Fire Safety & Security Products
01.2009
Installation
HINWEIS
Beachten Sie bitte die technischen Spezifikationen für den VGA-Ausgang in Kapitel 3: Technische
Daten.
7.5
Anschluss am RS232-Port
Abb. 7
RS232-Port
Ein RS232-Port dient zum Anschluss einer Fernsteuerungstastatur.
7.6
Alarmanschlüsse
Abb. 8
Alarmeingänge / Alarmausgänge
HINWEIS
Um Anschlüsse am Alarmanschlussleiste vorzunehmen, drücken und halten Sie die Taste und führen
dann den Draht in die Öffnung unterhalb der Taste ein. Nachdem Sie die Taste losgelassen haben,
ziehen Sie vorsichtig am Draht, um sicherzustellen, dass er fest angeschlossen ist. Um einen Draht
abzutrennen, drücken und halten Sie die Taste oberhalb des Drahts und ziehen den Draht heraus.
AI 1 bis 4
(Alarmeingänge)
Sie können den DVR über externe Geräte dazu veranlassen, auf
Ereignisse zu reagieren. Dazu können Sie beispielsweise mechanische
oder elektrische Schalter am AI-Anschluss (Alarmeingang) und am GAnschluss (Masse) anschließen. Die Schwellenspannung beträgt 4,3 V
und sollte mindestens 0,5 Sekunden lang stabil sein, um erkannt zu
werden. Siehe hierzu Kapitel 8.7.1: Bildschirm "Alarmeingang".
G (Masse)
Schließen Sie die Masse des Alarmeingangs und/oder Alarmausgangs
am G-Anschluss an.
HINWEIS
Alle mit G gekennzeichneten Anschlüsse haben eine gemeinsame Masse.
NC/NO (RelaisAlarmausgang)
Der DVR kann externe Vorrichtungen wie Summer oder Scheinwerfer
aktivieren. Schließen Sie das Gerät an den Anschlüssen C (Common) und
NC (Normally Closed) oder C und NO (Normally Open) an. NC/NO ist ein
Relaisausgang, der bei 125 VAC um 2 A und bei 30 VDC um 1 A abfällt.
Siehe hierzu Kapitel 8.9.2: Konfigurationsbildschirm "Alarm-Aus".
ARI (Alarm-ResetEingang)
Durch Einspeisen eines externen Signals in den Alarm-Reset-Eingang
können sowohl das Alarmausgangssignal als auch der interne Summer
des DVR zurückgesetzt werden. Dazu können Sie beispielsweise
mechanische oder elektrische Schalter am ARI-Anschluss (Alarm-ResetEingang) und am G-Anschluss (Masse) anschließen. Die
Schwellenspannung liegt unter 0,3 V und sollte mindestens 0,5 Sekunden
lang stabil sein, um erkannt zu werden. Schließen Sie die Drähte am ARIAnschluss und am G-Anschluss an.
19
Siemens Building Technologies
Fire Safety & Security Products
01.2009
Installation
7.7
Anschluss an den RS485-Port
Abb. 9
RS485-Anschluss
Der DVR kann dezentral über ein externes Gerät oder ein Steuerungssystem wie
eine Bedientastatur gesteuert werden, indem im Halbduplex-Betrieb serielle
Kommunikationssignale an den RS485-Port gesendet werden. Der RS485-Port
kann auch zur Steuerung von PTZ-Kameras (Pan = Schwenken, Tilt = Neigen,
Zoom = Zoomen) verwendet werden. Schließen Sie RX-/TX- und RX+/TX+ des
Steuerungssystems entsprechend an – und + des DVR an. Informationen zum
Konfigurieren des RS485-Ports finden Sie in Kapitel 8: Konfiguration sowie im
Benutzerhandbuch der PTZ-Kamera oder der Fernbedieneinheit.
7.8
Zurücksetzen auf Standardvorgaben
Abb. 10
Reset-Schalter
Der DVR hat auf der Rückseite, links neben der Netzwerkbuchse, einen
Rücksetzungsschalter. Dieser Schalter wird nur für den seltenen Fall zum Einsatz
kommen, wenn Sie alle vorgenommenen Einstellungen wieder auf die
werksseitigen Standardvorgaben zurücksetzen wollen.
HINWEIS
Durch Zurücksetzen auf Standardvorgaben gehen sämtliche von Ihnen vorgenommenen
Einstellungen verloren.
Um das Gerät auf die Standardvorgaben zurückzusetzen, benötigen Sie eine
gerade gebogene Büroklammer:
1.
Schalten Sie den DVR aus.
2.
Führen Sie die Büroklammer in das unbeschriftete Loch links neben der
Netzwerkbuchse ein und schalten Sie den DVR ein.
3.
Halten Sie den Reset-Schalter gedrückt, bis der DVR eingeschaltet ist und
das Live-Überwachungsbild erscheint.
4.
Lassen Sie den Rücksetzungsschalter wieder los.
Î
Damit sind sämtliche Einstellungen des DVR wieder auf die herstellerseitigen
Standardvorgaben zurückgesetzt.
20
Siemens Building Technologies
Fire Safety & Security Products
01.2009
Installation
7.9
Anschluss an Netzwerk-Port
Abb. 11
Netzwerkanschluss
Der DVR kann über den 10/100 MB-Ethernet-Anschluss in ein Netzwerk
eingebunden werden. Schließen Sie ein Cat5-Kabel mit einem RJ-45Buchsenstecker am DVR-Anschluss an. Der DVR kann mit einem Computer zur
dezentralen Überwachung, Suche, Konfiguration und Softwareaktualisierung
vernetzt werden. Hinweise zum Konfigurieren der Ethernet-Anschlüsse finden Sie
in Kapitel 8: Konfiguration.
HINWEIS
Der Netzwerk-Port ist nicht ausgelegt für den direkten Anschluss eines Kabels für den Betrieb im
Freien.
7.10
Anschließen des Netzkabels
Abb. 12
Netzkabelanschluss
Schließen Sie das Netzkabel am DVR und dann an einer Steckdose an.
VORSICHT
Verlegen Sie Netzkabel so, dass sie keine Stolperfallen darstellen. Stellen Sie sicher, dass das
Netzkabel nirgends eingeklemmt ist oder sich an Möbeln abnutzen kann. Verlegen Sie Netzkabel
niemals unter Teppichen.
VORSICHT
Das Netzkabel hat einen Erdkontakt. Sollte Ihre Steckdose keinen Erdkontakt haben, lassen Sie den
Stecker unverändert.
Überlasten Sie den Stromkreis nicht, indem Sie zu viele Geräte an einem Stromkreis anschließen.
Der DVR ist damit betriebsbereit. Siehe hierzu die Kapitel 8: Konfiguration und 9:
Betrieb.
21
Siemens Building Technologies
Fire Safety & Security Products
01.2009
Konfiguration
8
Konfiguration
HINWEIS
Bevor Sie fortfahren, sollte der DVR vollständig installiert sein. Siehe hierzu Kapitel 7: Installation.
8.1
Bedienelemente an der Vorderseite
Abb. 13
Vorderseite beim DVR
Netz-LED
Festplatten-LED
Alarm-Aus-LED
USB-Anschluss
Kameratasten
Taste Wiedergabe/Clip
Taste Panik
Taste PTZ/Zoom
Taste Menü
Taste Eingabe/Pause
Pfeiltasten
HINWEIS
Es ist keine separate Alarm-Taste vorhanden. Wenn ein Alarm aktiviert ist, werden der Alarmausgang
sowie der interne Summer durch Drücken einer beliebigen Taste an der Gerätevorderseite oder der
Fernbedienung zurückgesetzt. Wenn Sie sich im Menü befinden oder das Gerät im PTZ-Modus ist,
müssen Sie erst das Menü verlassen bzw. den PTZ-Modus beenden, um den Alarmausgang
zurückzusetzen.
Gerätevorderseite und Bedienung sind wie bei einem kombinierten VCRMultiplexer-System. Zahlreiche Tasten haben mehrere Funktionen. Die Tasten auf
der IR-Fernbedienung sind zwar unterschiedlich angeordnet, haben aber dieselben
Funktionen wie die auf der Gerätevorderseite. Nachfolgend werden die einzelnen
Tasten und Bedienelemente beschrieben. Nehmen Sie sich etwas Zeit, um sich die
Beschreibungen durchzulesen, weil Sie sie zum erstmaligen Einrichten des DVR
und für den alltäglichen Betrieb brauchen werden.
HINWEIS
Der Infrarotsensor befindet sich gleich rechts neben der Taste Menü. Achten Sie darauf, dass der
Sensor nicht blockiert wird, weil die Fernbedienung sonst nicht einwandfrei funktioniert.
HINWEIS
Sie können auch mit Hilfe einer USB-Maus (nicht im Lieferumfang) in den Bildschirmen und Menüs
navigieren, so wie Sie es vom Computer her kennen.
Netz-LED
Die Netz-LED leuchtet, wenn das System eingeschaltet ist.
Festplatten-LED
Die Festplatten-LED flackert, wenn der DVR Videobilder aufnimmt oder
auf dem Festplattenlaufwerk danach sucht.
Alarm-Aus-LED
Die Alarm-Aus-LED leuchtet, wenn der Alarmausgang oder der interne
Summer aktiviert ist.
22
Siemens Building Technologies
Fire Safety & Security Products
01.2009
Konfiguration
USB-Anschluss
Auf der Vorderseite befindet sich ein USB-Port, der zur
Systemaktualisierung oder zum Kopieren von Videoclips auf externe
Festplatten-, CD-RW- und Flash-Laufwerke benutzt werden kann..
Platzieren Sie externe Laufwerke nahe genug am DVR, um die
Kabelverbindungen herstellen zu können; diese sollten höchstens 180 cm
lang sein. Verwenden Sie zum Lieferumfang des Festplattenlaufwerks
gehörende USB-Kabel für den Anschluss an den DVR.
Am USB-Port kann auch eine USB-Maus (nicht im Lieferumfang)
angeschlossen werden. Mit Hilfe der Maus können Sie in den
Bildschirmen und Menüs navigieren, so wie Sie es vom Computer her
kennen.
Am USB-Port kann auch ein USB-Seriell-Wandler für den Einsatz
mehrerer Texteingabegeräte angeschlossen werden
Kameratasten (1 bis 4)
Durch Drücken der einzelnen Kameratasten wird die ausgewählte Kamera
im Vollbildmodus angezeigt; durch erneutes Drücken ändert sich das
Anzeigeformat in den Quad (2x2)-Modus. Die Tasten 1 bis 4 dienen auch
zur Eingabe von Kennwörtern.
Um den Bildschirm einzuzoomen, drücken Sie im PTZ-Modus die Taste 1,
um ihn auszuzoomen, drücken Sie die Taste 2, und um nah zu
fokussieren, drücken Sie die Taste 3, um fern zu fokussieren, die Taste 4.
Taste Wiedergabe/Clip
Durch Betätigen der Taste Wiedergabe/Clip wechseln Sie in den
Wiedergabemodus, durch erneutes Betätigen wechseln Sie zurück in den
Wiedergabemodus. Bei Aktivierung des Wiedergabemodus wird die
Videoanzeige unterbrochen. Durch Drücken der Taste können Sie
Videobilder mit normaler Geschwindigkeit wiedergeben. Befindet sich der
DVR im Pause-Modus, erscheint auf dem Bildschirm , wenn er
Videobilder wiedergibt, erscheint . Außerdem wird mit dieser Taste im
PTZ-Modus eine Vorschauansicht geladen.
Indem man die Taste Wiedergabe/Clip mindestens 3 Sekunden lang
gedrückt hält, kann man Videoclips kopieren.
Taste "Panik"
Durch Drücken der Taste Panik wird eine Panikaufnahme aller
Kamerakanäle gestartet und auf dem Bildschirm erscheint . Durch
erneutes Drücken wird die Panikaufnahme wieder gestoppt.
HINWEIS
Falls der DVR einen VGA-Monitor nicht automatisch erkennt, lässt sich der Videoausgang manuell auf
VGA umschalten, indem man die Taste Panik mindestens 5 Sekunden gedrückt hält.
Taste "PTZ/Zoom"
Wird die Taste PTZ/Zoom im Liveüberwachungsmodus gedrückt,
wechselt man in den PTZ-Modus; durch erneutes Drücken wird der PTZModus beendet und der Zoom-Modus aktiviert. Drückt man Taste im
Zoom-Modus erneut, wird dieser Modus beendet.
Im PTZ-Modus können Sie durch Drücken der Pfeiltasten oder der Taste
Menü entsprechend konfigurierte Kameras steuern.
Im Zoom-Modus erscheint ein Rechteck auf dem Bildschirm, das den zu
vergrößernden Bereich andeutet. Mit Hilfe der Pfeiltasten können Sie das
Rechteck verschieben. Mit der Taste (Eingabe) wird der Bereich im
Rechteck vergrößert.
HINWEIS
Falls Sie in den Kameraeinstellungen keine PTZ-Kamera eingerichtet haben, gelangen Sie durch
Betätigen der Taste PTZ/Zoom direkt in den Zoom-Modus.
Taste" Menü"
Mit der Taste Menü rufen Sie den Einstellungsbildschirm auf. Für den
Zugriff auf die Einstellungsoptionen müssen Sie sich als autorisierter
Benutzer mit einem Kennwort anmelden. Mit dieser Taste schließen Sie
auch das aktuelle Menü bzw. den Konfigurationsdialog. Im Wiedergabemodus wird mit dieser Taste das Suchmenü aufgerufen.
Wenn Sie die Taste mindestens 3 Sekunden lang drücken, werden die
Livekanäle sequenziell angezeigt.
Taste "Eingabe/Pause"
Mit Hilfe der Eingabetaste
wählen Sie während der Systemeinstellung
ein markiertes Element aus oder schließen eine vorgenommene Eingabe
ab.
Wenn Sie die Taste im Liveüberwachungsmodus drücken, wird der
aktuelle Bildschirm "eingefroren" und es erscheint das Symbol . Wenn
Sie die Taste im Wiedergabemodus drücken, wird die Videowiedergabe
angehalten.
23
Siemens Building Technologies
Fire Safety & Security Products
01.2009
Konfiguration
Mit diesen Tasten können Sie in den Menüs und auf der grafischen
Oberfläche navigieren.
Pfeiltasten
Die Pfeiltasten "Oben" und "Unten" dienen auch dazu, Werte zu ändern,
indem man diese im Menü markiert und mit der entsprechenden Taste
vergrößert oder verringert.
Mit diesen Tasten wird im PTZ-Modus auch die Schwenk- und
Neigefunktion gesteuert. Wenn man die Taste im Wiedergabemodus
drückt, wird die Videoaufzeichnung mit hoher Geschwindigkeit rückwärts
wiedergegeben. Durch erneutes Drücken wechselt die
,
und
, wobei auf
Wiedergabegeschwindigkeit zwischen
,
und
angezeigt wird.
dem Bildschirm wird entsprechend
Drückt man die Taste während der Videowiedergabe, wird die
Aufzeichnung mit hoher Geschwindigkeit vorwärts wiedergegeben. Durch
erneutes Drücken wechselt die Wiedergabegeschwindigkeit zwischen ,
,
and
, wobei auf dem Bildschirm wird entsprechend , ,
and
angezeigt wird. Drückt man die Taste
im Pausemodus,
wird das nächste Bild gezeigt, drückt man die Taste , wird das
vorhergehende Bild gezeigt.
Taste "ID" auf der
Fernbedienung
Abb. 14
Wenn man die System-ID eines DVR auf 0 setzt, kann die IRFernbedienung diesen DVR ohne zusätzliche Maßnahmen steuern.
(Hinweise zum Einstellen der Systemkennung finden Sie in Kapitel 8.11.1:
Konfigurationsbildschirm "Informationen".) Wenn die Systemkennung auf
1 bis 4 eingestellt ist, müssen Sie die Taste ID an der Fernbedienung und
anschließend die entsprechende Zifferntaste (1 bis 4) drücken, um den
betreffenden DVR steuern zu können. Wenn die Systemkennung von
zwei oder mehr DVR auf 0 eingestellt ist, reagieren alle diese DVR
gleichzeitig auf die Fernbedienung.
Infrarot-Fernbedienung
Taste ID
Taste Alarm
Kameratasten
Taste Wiedergabe/Clip
Taste Eingabe/Pause
Taste PTZ/Zoom
Taste Menü
Pfeiltasten
24
Siemens Building Technologies
Fire Safety & Security Products
01.2009
Konfiguration
8.2
Gerät einschalten
Schließen Sie das Netzkabel am DVR an, um ihn einzuschalten. Es dauert ca.
60 Sekunden, bis das Gerät startbereit ist.
8.3
Erstmalige Konfiguration
Bevor Sie den DVR erstmals in Betrieb nehmen, sollten Sie die
Grundeinstellungen vornehmen. Dazu zählen beispielsweise Uhrzeit und Datum,
Anzeigesprache, Kamera- und Fernbedienung, Aufnahmemodus, Netzwerk- und
Kennworteinstellungen. Zum Konfigurieren des DVR stehen verschiedene
Bildschirme und Dialogfelder zur Verfügung.
In allen Bildschirmen sehen Sie das Symbol . Markieren Sie und drücken Sie
die Taste , um alle Einstellungen in dem betreffenden Bildschirm wieder auf die
Standardvorgaben zurückzusetzen.
Drücken Sie die Taste Menü, um die Einstellungsbildschirme aufzurufen.
1.
Î
Daraufhin erscheint der Anmeldebildschirm.
Abb. 15
2.
Anmeldebildschirm
Wählen Sie einen Benutzer, geben Sie über die entsprechende Kombination
von Kameranummerntasten das Kennwort ein und drücken Sie dann die
Eingabetaste.
Bei erstmaliger Anmeldung als Administrator gibt es kein Kennwort.
HINWEIS
Um eine zuverlässige Verwaltungsfunktion des Systems zu gewährleisten, sollte unbedingt ein
Passwort verwendet werden.
HINWEIS
Sie können den Anmeldebildschirm auch mit Hilfe einer Maus (nicht im Lieferumfang enthalten)
öffnen, anstatt die Tasten an der Gerätevorderseite zu verwenden oder Fernbedienung. Klicken Sie
dazu mit der rechten Maustaste, um den Bildschirm Anmelden zu öffnen. Zur Eingabe eines
Kennworts klicken Sie auf die Schaltfläche . Es erscheint eine virtuelle Tastatur. Die Verwendung
der virtuellen Tastatur ist im nachfolgenden Abschnitt beschrieben.
25
Siemens Building Technologies
Fire Safety & Security Products
01.2009
Konfiguration
8.4
Konfigurationsbildschirm
Abb. 16
Konfigurationsbildschirm
Drücken Sie die Taste Menü, um den Konfigurationsbildschirm aufzurufen.
Während der Konfigurierung des DVR gibt es zahlreiche Möglichkeiten, Namen
und Titel einzugeben. Wenn solche Einträge vorgenommen werden, erscheint eine
virtuelle Tastatur.
Abb. 17
Virtuelle Tastatur
Markieren Sie mit Hilfe der Pfeiltasten den Buchstaben, den Sie in einem Namen
oder Titel verwenden wollen, und drücken Sie dann die Taste . Der Buchstabe
wird in der Titelleiste angezeigt und der Cursor geht zur nächsten Position. Durch
Drücken von
wechseln Sie zwischen Groß-/Kleinschreibung, mit
gehen Sie
einen Schritt zurück und mit löschen Sie eingegebene Zeichen. Für den Titel
können Sie bis zu 31 Zeichen - einschließlich Leerzeichen - verwenden.
Sonderzeichen können mit ^ und einem Großbuchstaben erzeugt werden; z.B. ^J
für NL (New Line=Neue Zeile), ^M für CR (Carriage Return=Zeilenumschaltung).
Sonderzeichen werden im Allgemeinen von Texteingabegeräten verwendet und
sind bei Texteingabesuchen nützlich.
26
Siemens Building Technologies
Fire Safety & Security Products
01.2009
Konfiguration
8.5
Aufnahmeeinstellungen
Der DVR bietet eine Reihe flexibler Aufnahmemodi. Sie können den DVR so
konfigurieren, dass er ständig oder nur beim Eintritt von Ereignissen aufnimmt. Sie
können ihn so konfigurieren, dass er die Aufnahme fortsetzt, wenn die Festplatte
voll ist und die älteste Videoaufzeichnung überschreibt, oder dass er Sie alarmiert,
wenn die Festplatte voll ist und die Aufnahme stoppt.
Abb. 18
8.5.1
Aufnahmemenü
Bildschirm "Aufnahme"
Markieren Sie im Menü Aufnahme die Option Aufnahme und drücken Sie die
Taste .
Î Daraufhin erscheint der Bildschirm Aufnahme.
Abb. 19
Konfigurationsbildschirm "Aufnahme"
Markieren Sie Überschreiben und drücken Sie auf , um zwischen Aktiviert und
Deaktiviert zu wechseln. Im Wiederaufbereitungsmodus überspielt der DVR die
ältesten Videodaten, sobald der gesamte verfügbare Speicherplatz aufgebraucht
ist. Wenn Überschreiben deaktiviert ist, stoppt der DVR die Aufnahme, sobald der
gesamte verfügbare Speicherplatz aufgebraucht ist.
1.
Markieren Sie das Feld Auflösung und wählen Sie "Sehr Hoch", "Hoch" oder
"Standard".
HINWEIS
Die Anzahl der Bilder pro Sekunde aller Kamerakanäle ist in der Auflösungseinstellung Hoch auf
50 ips (60 ips bei NTSC) und in der Einstellung Sehr hoch auf 25 ips (30 ips bei NTSC) begrenzt.
27
Siemens Building Technologies
Fire Safety & Security Products
01.2009
Konfiguration
HINWEIS
In der Auflösungseinstellung Hoch oder Sehr hoch verringert sich die maximale
Aufnahmegeschwindigkeit jedes Kamerakanals um die Hälfte. Die maximale
Aufnahmegeschwindigkeit von 25 ips (30 ips bei NTSC) bleibt jedoch erhalten, wenn die Anzahl der
eingeschalteten Kameras zwei oder weniger beträgt.
Anzahl der Kameras mit Einstellung Ein und Sehr Hoch oder Hoch
0
1
2
3
4
─
25 ips
25 ips
12,5 ips
12,5 ips
Markieren Sie das Feld Haltezeit und legen Sie die Zeit fest, die für das
verknüpfte Ereignis aufgenommen werden soll.
2.
Î
Sie können die Haltezeit auf einen Wert zwischen 5 Sekunden und 15
Minuten einstellen.
Hinweise zu Ereignisaufnahmen finden Sie im Konfigurationsbildschirm
Systemereignis - Aktionen in Kapitel 8.7.5.
Klicken Sie auf den Schieberegler neben Automatisches Löschen und
stellen Sie die Aufbewahrungszeit für Aufzeichnungen mittels der Pfeile nach
rechts/links zwischen 1 und 99 Tagen ein.
3.
Î
Der DVR löscht dann automatisch alle Daten, die vor dem vom Benutzer
definierten Zeitraum aufgezeichnet wurden, und zwar wie folgt: um Mitternacht,
bei jedem Neustart des Systems und sobald der Benutzer die Einstellungen
der Automatisches Löschen ändert. Durch Auswahl von "Nie" wird die
Funktion der Automatischen Löschung deaktiviert.
Wenn Sie Benutze Panikaufzeichnung markieren und die Taste
können Sie zwischen Aktiviert und Deaktiviert umschalten.
4.
drücken,
Î
Markieren Sie das Feld Panikaufzeichnungsdauer und stellen Sie die Dauer
der Panikaufzeichnung ein.
Î
Solange die taste Panik nicht gedrückt wird, stoppt die Panikaufzeichnung
automatisch nach der zuvor eingestellten Zeitdauer. Sie können die Haltezeit
auf einen Wert zwischen 5 Minuten und 1 Stunde einstellen. Wählen Sie
"Keine Beschr.", wenn Sie die Panikaufzeichnung manuell stoppen wollen.
Markieren Sie das Feld Panikaufzeichnungsdauer – ips und drücken Sie
die Taste , um die Bilder pro Sekunde für Panikaufzeichnung einzustellen.
Sie können 0,10 bis 25,0 (30,0 für NTSC) Bilder pro Sekunde wählen.
Markieren Sie das Feld Panikaufzeichnungsdauer – Qualität und drücken
Sie die Taste , um die Aufnahmequalität für Panikaufzeichnung einzustellen.
Sie können zwischen Sehr hoch, Hoch, Normal und Niedrig wählen.
Î
Um Ihre Aufnahmeeinstellungen zu speichern, markieren Sie Speichern und
drücken dann die Taste .
Î
Mit Abbrechen verlassen Sie den Bildschirm wieder, ohne dass die
Änderungen gespeichert werden.
28
Siemens Building Technologies
Fire Safety & Security Products
01.2009
Konfiguration
8.5.2
Bildschirm "Zeitplan"
Markieren Sie im Aufnahmemenü die Option Zeitplan und drücken Sie die Taste
.
Î Daraufhin erscheint der Bildschirm Zeitplan.
Abb. 20
Konfigurationsbildschirm "Zeitplan"
Sie können den DVR so programmieren, dass er basierend auf Zeitangaben,
Wochentag und Feiertagen nur zu bestimmten Zeiten aufnimmt. Die kleinste zur
Verfügung stehende Zeiteinheit ist 15 Minuten.
Markieren Sie Zeitplan ein und drücken Sie die Taste , um zwischen Aktiviert
und Deaktiviert umzuschalten. Wenn die Zeitplan-Funktion aktiviert ist, werden alle
Aufzeichnungen nach den im Konfigurationsbildschirm Zeitplan vorgenommenen
Einstellungen vorgenommen. Wenn Sie die Zeitplan-Funktion deaktivieren wollen,
werden Sie aufgefordert, dies zu bestätigen. In jedem Kamerafenster erscheint
dann oben links das Symbol . Die Panikaufzeichnung funktioniert auch, wenn die
Zeitplan-Funktion ausgeschaltet ist. Während der Panikaufzeichnung erscheint das
Symbol .
1.
Markieren Sie das Pluszeichen (+) und drücken Sie dann die Taste
Zeitplanungselement hinzuzufügen.
2.
Markieren Sie das Feld unter Tag und drücken Sie die Taste
zu ändern, an denen die geplante Aufnahme stattfinden soll.
Î
, um ein
, um die Tage
Wählen Sie unter So, Mo, Di, Mi, Do, Fr, Sa, M-F, Feiertag und Alle.
Markieren Sie das Feld unter Bereich und drücken Sie die Taste , um den
Zeitbereich zu ändern, in dem die geplante Aufnahme stattfinden soll.
3.
Î
Die kleinste zur Verfügung stehende Zeiteinheit ist 15 Minuten.
Markieren Sie das Feld unter Modus und drücken Sie die Taste
Aufnahmemodus zu ändern, der verwendet werden soll.
4.
Î
, um den
Wählen Sie unter Keine Aufnahme, Uhrzeit, Ereignis und Uhrzeit und
Ereignis.
Wenn sich der DVR im Modus "Keine Aufnahme" befindet, findet am
voreingestellten Tag und im voreingestellten Zeitbereich nur dann eine
Aufnahme statt, wenn die Taste Panik nicht gedrückt wird. Verwenden Sie
den Modus "Keine Aufnahme", wenn der DVR während bestimmter Zeiten
nicht aufnehmen soll.
Wenn sich der DVR im Zeitplanmodus befindet, erscheint links oben auf dem
Bildschirm das Symbol . Während der geplanten Aufnahmezeiten nimmt
der DVR auf und links oben auf dem Bildschirm erscheint das Symbol .
29
Siemens Building Technologies
Fire Safety & Security Products
01.2009
Konfiguration
Wenn sich der DVR im Ereignismodus befindet, erscheint links oben auf dem
Bildschirm das rote Symbol . Sollte ein Ereignis eintreten, nimmt der DVR
auf und links oben auf dem Bildschirm erscheint das Symbol
Wenn sich
der DVR im Vorereignismodus befindet, erscheint das gelbe Symbol ,
solange kein Ereignis vorliegt und der DVR nicht aufnimmt. Wenn sich der
DVR im Vorereignismodus befindet und ein Ereignis eintritt, erscheinen die
Symbole
und
und der DVR beginnt aufzunehmen.
Wenn sich der DVR im Uhrzeit- und Ereignismodus befindet, folgt er den
Zeiteinstellungen und das Symbol
erscheint. Der DVR folgt den
Ereigniseinstellungen und das Symbol
erscheint.
, um
5.
Markieren Sie das Feld unter Kanäle und drücken Sie die Taste
auszuwählen, welche Kameras aufgezeichnet werden sollen.
6.
Markieren Sie das Feld unter Einstellungen und drücken Sie die Taste
die Aufnahmeeinstellungen zu definieren.
Î
Für jeden Modus, den Sie in der Spalte Modus eingestellt haben, können Sie
die Aufnahmeparameter für ips und Qualität definieren. Wenn Sie keine
Parameter für ips und Qualität in der Spalte Einstellungen festlegen,
verwendet der DVR die Standardeinstellungen. Einzelheiten nachstehend.
Markieren Sie das Feld unter und drücken Sie die Taste
Aufnahmeeinstellungen zu löschen.
7.
Î
, um die
Sie werden daraufhin aufgefordert, zu bestätigen, dass Sie die Einstellungen
löschen wollen.
Markieren Sie Standardvorg… und drücken Sie die Taste
Standardvorg-Bildschirm Bildschirm zu wechseln.
8.
, um
Abb. 21
, um zum
Konfigurationsbildschirm "Standardvorg"
Durch Markieren der Felder unter ips und Drücken der Taste können Sie
Anzahl der Bilder pro Sekunde für Langzeit- und Ereignisaufzeichnung
einstellen. Der Wert ist einstellbar zwischen 0,10 und 25,0 (30,0 bei NTSC)
Bildern pro Sekunde.
Durch Markieren der Felder unter Qualität und Drücken der Taste können
Sie die Bildqualität für Langzeit- und Ereignisaufzeichnung einstellen. Sie
können zwischen Sehr hoch, Hoch, Normal und Niedrig wählen.
Î
Um Ihre Änderungen zu speichern, markieren Sie OK und drücken dann die
Taste .
Î
Mit Abbrechen verlassen Sie den Bildschirm wieder, ohne dass die
Änderungen gespeichert werden.
30
Siemens Building Technologies
Fire Safety & Security Products
01.2009
Konfiguration
8.5.3
Bildschirm "Vorereignis"
Markieren Sie im Menü Aufnahme die Option Vorereignis und drücken Sie die
Taste .
Î Daraufhin erscheint der Bildschirm Vorereignis.
Î Falls Sie in der Aufnahmezeitplanung kein Ereignis definiert haben, erscheint
eine Meldung, um Sie darauf hinzuweisen.
Abb. 22
Konfigurationsbildschirm "Vorereignis"
Wenn sich der DVR im Ereignisaufnahmemodus befindet, können Videobilder
bereits vor Eintritt des Ereignisses aufgenommen werden. Im Bildschirm
Vorereignis können Sie die Vorereignisaufnahme definieren.
So können Sie beispielsweise einzelne Kameras für die Vorereignisaufnahme einoder ausschalten. Die Bildgeschwindigkeit kann auf einen Wert von 0,10 bis
25,00 Bilder pro Sekunde (30,00 Bilder pro Sekunde bei NTSC) eingestellt werden
und als Bildqualität kann Sehr hoch, Hoch, Normal oder Niedrig gewählt werden.
Außerdem können Sie festlegen, wie lange vor dem eigentlichen Ereigniseintritt die
Aufnahme erfolgen soll, indem Sie den Wert für Haltezeit entsprechend anpassen.
Die Haltezeit kann auf einen Wert zwischen 5 und 30 Sekunden eingestellt
werden. Je länger man die Haltezeit wählt, desto geringer fällt der verfügbare
Maximalwert für ips aus.
HINWEIS
Wenn sich der DVR im Zeit- oder im Zeit-und-Ereignis-Modus befindet, werden die
Vorereigniseinstellungen ignoriert und die Einstellungen für die Zeitsteuerung verwendet.
Î Um Ihre Änderungen zu speichern, markieren Sie Speichern und drücken dann
die Taste
.
Î Mit Abbrechen verlassen Sie den Bildschirm wieder, ohne dass die Änderungen
gespeichert werden.
31
Siemens Building Technologies
Fire Safety & Security Products
01.2009
Konfiguration
8.6
Netzwerkkonfiguration
Rufen Sie im Hauptbildschirm mit Hilfe der Pfeiltasten Rechts oder Links das Menü
Netzwerk auf.
Abb. 23
8.6.1
Menü "Netzwerk"
Bildschirm "Netzwerk"
Markieren Sie im Menü Netzwerk die Option Netzwerk und drücken Sie die Taste
.
Î Daraufhin wird der Netzwerkkonfigurationsbildschirm angezeigt.
Î Hier können Sie die Einstellungen für Netzwerk, E-Mail, Rückruf und Web
Client ändern.
Abb. 24
Konfigurationsbildschirm "Netzwerk"
Netzwerk
1.
Markieren Sie das erste Feld neben Übertragungsgeschw..
2.
Wählen Sie mit Hilfe der Pfeiltasten Oben und Unten die
Übertragungsgeschwindigkeit von 50 Kbps bis 100 Mbps.
3.
Markieren Sie das zweite Feld neben Übertragungsgeschw..
Î
Sie können zwischen bps und ips als Maßeinheit für die
Übertragungsgeschwindigkeit wählen.
4.
Drücken Sie die Taste
5.
Markieren Sie das Feld neben Qualität und drücken Sie die Taste
Î
6.
, um die Übertragungsgeschwindigkeit einzustellen.
.
Sie können zwischen Sehr hoch, Hoch, Normal und Niedrig wählen.
Drücken Sie die Taste
, um die Qualität einzustellen.
HINWEIS
Je höher die Qualität ist, desto höher muss die Übertragungsgeschwindigkeit sein. Die von Ihnen
eingestellte Übertragungsgeschwindigkeit ist die maximale Geschwindigkeit. Je nach
Netzwerkumgebung wird diese Geschwindigkeit möglicherweise nicht erreicht.
32
Siemens Building Technologies
Fire Safety & Security Products
01.2009
Konfiguration
HINWEIS
Die lokale Aufnahmegeschwindigkeit kann durch verschiedene Bedingungen für die
Netzwerkbandbreite (Übertragungsgeschwindigkeit) beeinflusst werden.
Markieren Sie die Registerkarte E-Mail, um zum E-Mail-Bildschirm zu
wechseln.
7.
Î
Der DVR kann so konfiguriert werden, dass er beim Eintreten eines
Ereignisses eine E-Mail verschickt.
Abb. 25
Konfigurationsbildschirm "E-Mail"
E-Mail
Markieren Sie Aktivieren und drücken Sie auf
Deaktiviert zu wechseln.
1.
Î
, um zwischen Aktiviert und
Sie können die Einstellungen nur ändern, wenn die E-Mail-Funktion aktiviert
ist.
Markieren Sie das Feld neben SMTP-Server und drücken Sie die Taste
2.
Î
.
Es erscheint eine virtuelle Tastatur, mit deren Hilfe Sie die IP-Adresse oder
den Domänennamen des SMTP-Servers eingeben können.
HINWEIS
Die IP-Adresse oder den Domänennamen des SMTP-Servers erfahren Sie von Ihrem
Netzwerkadministrator.
HINWEIS
Falls Sie den DNS-Server bereits während der LAN-Konfiguration eingerichtet haben, können Sie statt
der IP-Adresse den Domänennamen verwenden.
3.
Geben Sie mit Hilfe der Pfeiltasten die von Ihrem Systemadministrator
erhaltene SMTP-Server-IP-Adresse ein.
4.
Markieren Sie das Feld neben Port und drücken Sie die Taste
5.
Stellen Sie mit Hilfe der Pfeiltasten die Portnummer des SMTP Servers, die
Sie von Ihrem Systemadministrator erhalten haben, ein. Die StandardPortnummer ist 25.
6.
Markieren Sie Benutzen Sie SSL/TLS und drücken Sie auf
Aktiviert und Deaktiviert zu wechseln.
Î
.
, um zwischen
Wenn die Funktion aktiviert ist, kann der DVR Email über einen SMTP-Server
mit SSL (Secure Sockets Layer)-Authentifizierung versenden.
Markieren Sie das Feld neben Authentifikation und drücken Sie die Taste
7.
Î
.
Es erscheint der Bildschirm Authentifikation.
33
Siemens Building Technologies
Fire Safety & Security Products
01.2009
Konfiguration
8.
Markieren Sie Zweck und drücken Sie auf
Deaktiviert zu wechseln.
9.
Markieren Sie das Feld neben Benutzer/Kennwort und drücken Sie die
Taste .
Î
, um zwischen Aktiviert und
Es erscheint eine virtuelle Tastatur, über die Sie Ihre Benutzer-ID und
Passwort eingeben können.
Abb. 26
Konfigurationsbildschirm "Authentifikation"
10. Markieren Sie das Feld neben Absender und geben Sie die E-Mail-Adresse
des Absenders ein.
11. Benutzen Sie dazu die virtuelle Tastatur.
HINWEIS
Die E-Mail-Adresse muss das Zeichen "@" enthalten, damit sie gültig ist
12. Markieren Sie das Feld neben Empfänger und geben Sie die E-Mail-Adresse
des Empfängers ein.
13. Benutzen Sie dazu die virtuelle Tastatur.
14. Markieren Sie die Registerkarte Rückruf, um zum Rückruf-Bildschirm zu
wechseln.
Î
Der DVR kann so konfiguriert werden, dass er beim Eintreten eines
Ereignisses Kontakt zu einem Computer mit RAS (Remote Administration
System) aufnimmt.
Abb. 27
Konfigurationsbildschirm "Rückruf"
Rückruf
Markieren Sie LAN und drücken Sie auf
Deaktiviert zu wechseln.
1.
Î
2.
, um zwischen Aktiviert und
Wenn die Funktion LAN aktiviert ist, können Sie die IP-Adressen ändern.
Markieren Sie das Feld IP-Adresse, das Sie ändern wollen und drücken Sie
dann die Taste .
34
Siemens Building Technologies
Fire Safety & Security Products
01.2009
Konfiguration
Geben Sie die IP-Adresse des Computers ein, zu dem Sie im Falle eines
Ereignisses Kontakt aufnehmen wollen.
3.
Î
Sie können bis zu fünf IP-Adressen eingeben.
Markieren Sie das Feld neben Wiederholung und wählen Sie, wie oft der
DVR versuchen soll, die Verbindung zu dem Computer mit RAS aufzunehmen.
4.
Î
Sie können von 1 bis 10 Wiederholungen wählen.
Î
Um Ihre Änderungen zu speichern, markieren Sie Speichern und drücken
dann die Taste .
Î
Mit Abbrechen verlassen Sie den Bildschirm wieder, ohne dass die
Änderungen gespeichert werden.
Markieren Sie das Register Web Client.
5.
Î
Daraufhin erscheint der Bildschirm Web Client.
Abb. 28
Konfigurationsbildschirm "Web Client"
Web Client
, um
Markieren Sie Benutze Web Client-Service und drücken Sie die Taste
zwischen Ein und Aus zu wechseln.
6.
Î
Eine ausführliche Beschreibung des Web Client-Service finden Sie in Kap.
12.3: Web Client.
7.
Markieren Sie das Feld neben Port und drücken Sie die Taste
8.
Stellen Sie die beim Zugriff auf den Web Client benutzte Portnummer ein,
indem Sie mit Hilfe der Pfeiltasten "Oben/Unten" den Wert entsprechend
verringern oder erhöhen.
.
Î
Um Ihre Änderungen zu speichern, markieren Sie Speichern und drücken
dann die Taste .
Î
Mit Abbrechen verlassen Sie den Bildschirm wieder, ohne dass die
Änderungen gespeichert werden.
35
Siemens Building Technologies
Fire Safety & Security Products
01.2009
Konfiguration
8.6.2
Bildschirm "LAN"
Markieren Sie im Menü Netzwerk die Option LAN und drücken Sie die Taste
.
Î Daraufhin wird der LAN-Konfigurationsbildschirm angezeigt.
Abb. 29
Konfigurationsbildschirm "LAN (Manuell)"
Markieren Sie das Feld neben Typ und drücken Sie die Taste
1.
Î
Hier können Sie als Art der Netzwerkkonfiguration zwischen Manuell, DHCP
und ADSL (mit PPPoE) wählen.
Wählen Sie den gewünschten Typ und drücken Sie die Taste
2.
Î
.
.
Bei Auswahl von "Manuell" können Sie die LAN-Parameter manuell einstellen.
HINWEIS
Informieren Sie sich bei Ihrem Administrator hinsichtlich IP-Adresse, Gateway und Teilnetzmaske.
Um einen Wert zu ändern, markieren Sie ihn und benutzen die Pfeiltasten
Oben und Unten, um ihn zu erhöhen bzw. zu verringern.
3.
Die werkseitigen LAN-Einstellungen lauten folgendermaßen:
IP Adresse:
Gateway:
Subnet-Maske:
192.168.1.129
192.168.1.254
255.255.255.0
4.
Markieren Sie das Feld neben DNS-Server. Stellen Sie die IP-Adresse des
DNS-Servers mit Hilfe der Pfeiltasten Oben und Unten ein.
5.
Markieren Sie Portnummer-Konfiguration und drücken Sie die Taste
Î
.
Daraufhin erscheint der Bildschirm Portnummer-Konfiguration.
HINWEIS
Für jedes RAS- und Web-Client - Programm (Administrator, Rückruf, Überwachung und Suche)
müssen Sie die entsprechende Portnummer bei Ihrem Netzwerkadministrator erfragen.
Abb. 30
Bildschirm "Portnummer-Konfiguration"
36
Siemens Building Technologies
Fire Safety & Security Products
01.2009
Konfiguration
Um einen Wert zu ändern, markieren Sie ihn und benutzen die Pfeiltasten
Oben und Unten, um ihn zu erhöhen bzw. zu verringern.
6.
Die werkseitigen Porteinstellungen lauten folgendermaßen:
Dez. Administrator:
Dez. Rückruf:
Dez. Überwachung:
Dez. Suche:
8200
8201
8016
10019
HINWEIS
Nach einer Änderung der Porteinstellungen wird das System automatisch neu gestartet.
HINWEIS
Verwenden Sie nicht dieselbe Portnummer für zwei verschiedene Programme, da der DVR
andernfalls nicht mit einem PC verbunden werden kann, auf dem RAS oder Web Client läuft.
HINWEIS
Wenn Sie die Porteinstellungen ändern, müssen Sie auch die Porteinstellungen auf dem PC mit RAS
oder Web Client ändern. Diesbezügliche Hinweise enthält das RAS-Handbuch.
Î
Wenn Sie unter Typ die Option "DHCP" wählen und Speichern markieren,
dann wird die aktuelle IP-Adresse des vom DHCP (Dynamic Host
Configuration Protocol)-Netzwerk konfigurierten DVR verwendet.
Abb. 31
Î
Konfigurationsbildschirm "LAN (DHCP)"
Wenn Sie "ADSL (mit PPPoE)" auswählen, können Sie das ADSL-Netzwerk
konfigurieren.
Abb. 32
Konfigurationsbildschirm "LAN (ADSL)"
37
Siemens Building Technologies
Fire Safety & Security Products
01.2009
Konfiguration
Markieren Sie das Feld neben ID und drücken Sie die Taste
7.
Î
.
Sie können nun über eine virtuelle Tastatur die ID-Kennung des ADSLAnschlusses eingeben.
Markieren Sie das Feld neben Kennwort und drücken Sie die Taste
8.
Î
.
Sie können nun über eine virtuelle Tastatur das Kennwort für den ADSLAnschluss eingeben.
HINWEIS
Wenn Sie die ID-Kennung und das Kennwort eingeben und Speichern markieren, dann wird die
aktuelle IP-Adresse des vom ADSL-Netzwerk konfigurierten DVR verwendet.
HINWEIS
Falls der DVR für ein DHCP- oder ein ADSL-Netzwerk konfiguriert ist, kann sich bei jedem
Einschalten die IP-Adresse ändern.
8.7
Ereigniseinstellungen
Ihr DVR kann für die Erkennung vieler unterschiedlicher Ereignisse konfiguriert
werden. Und Sie können festlegen, wie er auf diese Ereignisse reagieren soll.
Abb. 33
8.7.1
Ereignismenü
Bildschirm "Alarmeingang"
Markieren Sie im Ereignismenü die Option Alarmeingang und drücken Sie
.
Î Es wird der Konfigurationsbildschirm Alarmeingang angezeigt.
Abb. 34
Konfigurationsbildschirm "Alarmeingang"
Die Alarmsteckerleiste auf der Rückseite des DVR hat mit jedem Alarm verknüpfte
Eingänge. Im Konfigurationsbildschirm Alarmeingang können Sie alle Eingänge
38
Siemens Building Technologies
Fire Safety & Security Products
01.2009
Konfiguration
einzeln konfigurieren. Sie können jeden Eingang ein- oder ausschalten, indem Sie
die jeweilige Alarmnummer markieren und dann die Taste drücken.
Jedem Eingang kann ein Titel zugewiesen werden.
Einstellungen
Markieren Sie das gewünschte Titelfeld und drücken Sie die Taste
1.
.
Î
Es erscheint eine virtuelle Tastatur, über die Sie einen Titelnamen eingeben
können.
Î
Jeder Eingang kann als NO (normal offen) oder NC (normal geschlossen)
konfiguriert werden.
Markieren Sie die Register Aktionen.
2.
Î
Es erscheint der Konfigurationsbildschirm Alarmeingang - Aktionen.
Abb. 35
Konfigurationsbildschirm "Alarmeingang – Aktionen"
Hier können Sie die Aktionen definieren, die der DVR ausführen soll, sobald er an
einem seiner Alarmanschlüsse ein Eingangssignal feststellt.
Markieren Sie das gewünschte Feld unter Aufnahme und drücken Sie die
Taste .
1.
Î
Eine Liste mit Kameras wird angezeigt.
Wählen Sie die Kameras, die der DVR aufzeichnen soll, wenn er ein
Eingangssignal am betreffenden Alarmanschluss feststellt.
2.
HINWEIS
Für die Aufnahmeaktion muss die jeweils gewählte Kamera im Konfigurationsbildschirm
Aufnahmezeitplan auf den Ereignis- oder Ereignis-und-Zeit-Aufnahmemodus eingestellt werden
3.
Markieren Sie das gewünschte Feld unter Alarm-Aus und drücken Sie
.
4.
Wählen Sie zwischen Alarmausgang und Piepton (interner Summer des
DVR), je nachdem, was aktiviert werden soll, sobald der DVR ein
Eingangssignal am entsprechenden Alarmanschluss feststellt.
HINWEIS
Für die Alarm-Aus-Aktion müssen der gewählte Alarmausgang und der Signalton im Konfigurationsbildschirm Alarmausgang (Registerkarte Zeitplan) auf den Ereignismodus eingestellt werden.
Markieren Sie das gewünschte Feld unter Benachrichtigen und drücken Sie
die Taste .
5.
Î
Der Konfigurationsbildschirm Alarmeingang : Benachrichtigen erscheint.
39
Siemens Building Technologies
Fire Safety & Security Products
01.2009
Konfiguration
Abb. 36
"Alarmeingang - Benachrichtigen"
Sie können die gesamte Liste ein- oder ausschalten, indem Sie
Benachrichtigung markieren und dann die Taste drücken. Sie können ein
einzelnes Element in der Liste ein- oder ausschalten, indem Sie es markieren
und dann die Taste drücken.
Markieren Sie OK und drücken Sie dann die Taste
bestätigen.
6.
, um Ihre Änderungen zu
HINWEIS
Für die Benachrichtigungsaktion muss das entsprechende Element im Konfigurationsbildschirm
Benachrichtigen aktiviert und der DVR im RAS (Remote Administration System) registriert sein.
Markieren Sie das gewünschte Feld unter PTZ und drücken Sie die Taste
7.
Î
Eine Liste mit PTZ-Grundeinstellungen wird angezeigt.
Wählen Sie für jede PTZ-Kamera die Position, die die Kamera anfahren soll,
sobald der DVR ein Eingangssignal am entsprechenden Alarmeingang
feststellt.
8.
8.7.2
.
Î
Um Ihre Änderungen zu speichern, markieren Sie Speichern und drücken
dann die Taste .
Î
Mit Abbrechen verlassen Sie den Bildschirm wieder, ohne dass die
Änderungen gespeichert werden.
Bildschirm "Bewegungsmelder"
Markieren Sie im Ereignismenü die Option Bewegungsmelder und drücken Sie
die Taste .
Î Es erscheint der Konfigurationsbildschirm Bewegungsmelder.
Abb. 37
Konfigurationsbildschirm "Bewegungsmelder"
40
Siemens Building Technologies
Fire Safety & Security Products
01.2009
Konfiguration
Einstellungen
Ihr DVR verfügt über einen integrierten Bewegungsmelder. Dieser Bewegungsmelder kann für jede Kamera einzeln ein- und ausgeschaltet werden.
Durch Markieren des Feldes Empfindl. und Drücken der Taste können Sie die
Empfindlichkeit des DVR für Bewegungen für Tag und Nacht unabhängig
voneinander einstellen. Sie können zwischen fünf Einstellmöglichkeiten wählen: 1
ist die niedrigste Empfindlichkeitsstufe und 5 die höchste.
Abb. 38
Empfindlichkeitseinstellung Bewegungsmelder
Sie können die Mindestanzahl der Blöcke einstellen, die aktiviert sein müssen,
damit ein Bewegungsalarm ausgelöst wird. Durch Markieren des Feldes Min.
Blöcke und Drücken der Taste können Sie die Mindestanzahl der Blöcke für Tag
und Nacht unabhängig voneinander einstellen. Je kleiner die Zahl, desto höher die
Empfindlichkeit, da weniger Blöcke aktiviert werden müssen.
Abb. 39
Einstellung Mindestanzahl der Blöcke für Bewegungsmelder
Durch Aktivierung der Einstellung Zonenansicht können Sie beobachten, wie der
DVR auf Bewegung reagiert. Im Bewegungsanzeigemodus wird die
Videoerkennungszone in grün angezeigt. Jede innerhalb dieser Zone erkannte
Bewegung wird in rot angezeigt.
Sie können den Bildbereich, in dem Bewegungen gemeldet werden sollen (z.B. ein
Eingang) definieren. Markieren Sie dazu das gewünschte Feld unter Zone und
drücken Sie die Taste.
Î Der Konfigurationsbildschirm Bewegungsmeldezone erscheint.
Abb. 40
Konfigurationsbildschirm "Bewegungsmeldezone"
Der Konfigurationsbildschirm Bewegungsmeldezone wird über das Videobild der
jeweils gewählten Kamera gelegt. Sie können nun Bewegungsmeldezonen
einrichten, indem Sie einzelne Blocks auswählen oder löschen.
41
Siemens Building Technologies
Fire Safety & Security Products
01.2009
Konfiguration
HINWEIS
Sie können Bewegungszonen für jeweils einen Block in Gruppen von 4 einzelnen Blockgruppen
einrichten. Eine Blockgruppe wird mit Hilfe der Pfeiltasten Oben und Unten im Bildbereich positioniert,
einzelne Blöcke innerhalb der Blockgruppen werden mit Hilfe der Kameratasten ausgewählt oder
gelöscht.
Drücken Sie die Taste , um das Menü aufzurufen. Das Menü auf dem
Konfigurationsbildschirm enthält folgende Funktionen:
Abb. 41
Menü "Bewegungsmeldezone"
Wählen
Aktiviert die markierten Blöcke für die Bewegungserkennung.
Löschen
Deaktiviert die markierten Blöcke, so dass keine Bewegung erkannt wird.
Rückwärts
Aktiviert inaktive markierte Blöcke und deaktiviert aktive markierte Blöcke.
Alle Blöcke auswählen
Aktiviert alle Blöcke für die Bewegungserkennung.
Alle Blöcke löschen
Deaktiviert alle Blöcke, so dass keine Bewegung erkannt wird.
Alle Blöcke umkehren
Aktiviert nichtaktive Blöcke und deaktiviert aktive Blöcke.
OK
Speichert Änderungen und beendet die Zonenkonfiguration.
Abbrechen
Beendet die Zonenkonfiguration, ohne Änderungen zu speichern.
Eine übermäßige Ereignisprotokollierung und Fernbenachrichtigung von
Bewegung, die nach Ablauf der Haltezeit erkannt wird, kann durch entsprechende
Anpassung der Bewegungsakzeptanzintervalle kontrolliert werden.
Selektieren Sie das Kästchen neben Bewegungsaközeptanzint und drücken Sie
die Taste .
Î Es erscheint eine Auswahl von Zeitintervallen zwischen 1 und 5 Sekunden oder
"Nie".
Î Der DVR wird während des konfigurierten Intervalls keine Bewegungsereignisse
in das Ereignisprotokoll eintragen oder eine Benachrichtigung auslösen.
HINWEIS
Die Aufzeichnung von Bewegungsereignissen wird durch die Bewegungsakzeptanzfunktion nicht
beeinflusst.
Durch Markieren von Tag-Zeit-Einstellung und Drücken der Taste
den Zeitraum für die Tag-Zeit einstellen.
Abb. 42
können Sie
Bildschirm "Tag-Zeit-Einstellung"
1.
Markieren Sie das Feld neben Tag-Zeit und drücken Sie die Taste
2.
Stellen Sie den Tag-Zeit-Bereich mittels der Pfeiltasten ein.
Î
.
Die Zeit außerhalb dieses eingestellten Zeitraums betrachtet der DVR als
Nachtzeit.
42
Siemens Building Technologies
Fire Safety & Security Products
01.2009
Konfiguration
Markieren Sie die Register Aktionen.
3.
Î
Es erscheint der Konfigurationsbildschirm Bewegungsmelder - Aktionen.
Abb. 43
Konfigurationsbildschirm "Bewegungsmelder – Aktionen"
Der DVR kann so eingestellt werden, dass er bei jeder Kamera anders auf
Bewegungserkennungen reagiert. Jede Kamera kann mit einer anderen Kamera
verknüpft werden, einen Alarmausgang ansteuern, den internen Summer des DVR
aktivieren, eine Anzahl unterschiedlicher Geräte benachrichtigen und/oder mit
PTZ-Kameras Grundstellungen anfahren.
HINWEIS
Sie können mehrere Kameras mit einer Kamera verknüpfen, die Bewegungen erkennt.
Markieren Sie dazu das gewünschte Feld unter Aufnahme und drücken Sie
die Taste .
1.
Î
Es erscheint eine Liste mit Kameras.
Sie können nun beliebig viele Kameras mit dieser Kamera verknüpfen. Wenn
der DVR an der gewählten Kamera eine Bewegung erkennt, startet er die
Videoaufzeichnung bei allen verknüpften Kameras.
HINWEIS
Für die Aufnahmeaktion muss die jeweils gewählte Kamera im Konfigurationsbildschirm
Aufnahmezeitplan auf den Ereignis- oder Ereignis-und-Zeit-Aufnahmemodus eingestellt werden
2.
Markieren Sie das Feld unter Alarm-Aus und drücken Sie die Taste
.
3.
Wählen Sie zwischen Alarmausgang und Piepton (interner Summer des
DVR), je nachdem, was aktiviert werden und akustisches Signal abgeben soll,
sobald der DVR eine Bewegung am gewählten Kameraeingang feststellt.
HINWEIS
Für die Alarm-Aus-Aktion müssen die gewählte Alarmausgabe und der Signalton im
Konfigurationsbildschirm Alarmausgang (Registerkarte Zeitplan) auf den Ereignismodus eingestellt
werden
4.
Markieren Sie dazu das Feld unter Benachrichtigen und drücken Sie die
Taste .
Um die gesamte Liste ein- oder auszuschalten, markieren Sie
Benachrichtigen und drücken dann die Taste . Um ein einzelnes Element
in der Liste ein- oder auszuschalten, markieren Sie es und drücken dann die
Taste .
43
Siemens Building Technologies
Fire Safety & Security Products
01.2009
Konfiguration
Um Ihre Änderungen zu bestätigen, markieren Sie Speichern und drücken
dann die Taste .
5.
HINWEIS
Für die Benachrichtigungsaktion muss das entsprechende Element im Konfigurationsbildschirm
Benachrichtigen aktiviert und der DVR im RAS (Remote Administration System) registriert sein.
Markieren Sie das Feld unter PTZ und drücken Sie die Taste
6.
Î
Es erscheint eine Liste mit PTZ-Grundstellungen.
Wählen Sie für jede PTZ-Kamera eine Grundstellung, die angefahren werden
soll, sobald an der gewählten Kamera eine Bewegung erkannt wird.
7.
8.7.3
.
Î
Um Ihre Änderungen zu speichern, markieren Sie Speichern und drücken
dann die Taste .
Î
Mit Abbrechen verlassen Sie den Bildschirm wieder, ohne dass die
Änderungen gespeichert werden.
Bildschirm "Videoverlust"
Markieren Sie im Ereignismenü die Option Videoverlust und drücken Sie die
Taste .
Î Es erscheint der Konfigurationsbildschirm Videoverlust.
Abb. 44
Konfigurationsbildschirm "Videoverlust – Einstellungen"
Der DVR prüft, ob irgend etwas die Kamera verdeckt.
Einstellungen
Markieren Sie die Schieberegler neben Verdunkelung prüfen und passen
Sie die Einstellung mit Hilfe der Pfeiltasten Rechts und Links an.
1.
Î
Die Empfindlichkeit kann von "Nie" bis 15 (extrem empfindlich) eingestellt
werden.
Markieren Sie die Register Aktionen.
2.
Î
Es erscheint der Konfigurationsbildschirm Videoverlust - Aktionen.
44
Siemens Building Technologies
Fire Safety & Security Products
01.2009
Konfiguration
Abb. 45
Konfigurationsbildschirm "Videoverlust – Aktionen"
Der DVR kann so eingestellt werden, dass er bei jeder Kamera anders auf
Videoverlust reagiert. Jede Kamera kann mit einer anderen Kamera verknüpft
werden, einen Alarmausgang ansteuern, den internen Summer des DVR
aktivieren, eine Anzahl unterschiedlicher Geräte benachrichtigen und/oder mit
PTZ-Kameras Grundstellungen anfahren.
Markieren Sie dazu das gewünschte Feld unter Aufnahme und drücken Sie
die Taste .
1.
Î
Es erscheint eine Liste mit Kameras.
Sie können nun beliebig viele Kameras mit dieser Kamera verknüpfen. Wenn
der DVR an der gewählten Kamera einen Videoverlust erkennt, startet er die
Videoaufzeichnung bei allen verknüpften Kameras.
HINWEIS
Für die Aufnahmeaktion muss die jeweils gewählte Kamera im Konfigurationsbildschirm
Aufnahmezeitplan auf den Ereignis- oder Ereignis-und-Zeit-Aufnahmemodus eingestellt werden.
2.
Markieren Sie das Feld unter Alarm-Aus und drücken Sie die Taste
.
3.
Wählen Sie zwischen Alarmausgang und Piepton (interner Summer des
DVR), je nachdem, was aktiviert werden und ein akustisches Signal abgeben
soll, sobald der DVR einen Videosignalausfall am gewählten Kameraeingang
feststellt.
HINWEIS
Für die Alarm-Aus-Aktion müssen die gewählte Alarmausgabe und der Signalton im
Konfigurationsbildschirm Alarmausgang (Registerkarte Zeitplan) auf den Ereignismodus eingestellt
werden.
4.
Markieren Sie dazu das Feld unter Benachrichtigen und drücken Sie die
Taste .
Um die gesamte Liste ein- oder auszuschalten, markieren Sie
Benachrichtigen und drücken dann die Taste . Um ein einzelnes Element
in der Liste ein- oder auszuschalten, markieren Sie es und drücken dann die
Taste .
5.
Um Ihre Änderungen zu bestätigen, markieren Sie Speichern und drücken
dann die Taste .
HINWEIS
Für die Benachrichtigungsaktion muss das entsprechende Element im Konfigurationsbildschirm
Benachrichtigen aktiviert und der DVR im RAS (Remote Administration System) registriert sein.
45
Siemens Building Technologies
Fire Safety & Security Products
01.2009
Konfiguration
Markieren Sie das gewünschte Feld unter PTZ und drücken Sie die Taste
6.
Î
Es erscheint eine Liste mit PTZ-Grundstellungen.
Wählen Sie für jede PTZ-Kamera eine Grundstellung, die angefahren werden
soll, sobald an der gewählten Kamera eine Bewegung erkannt wird.
7.
8.7.4
.
Î
Um Ihre Änderungen zu speichern, markieren Sie Speichern und drücken
dann die Taste .
Î
Mit Abbrechen verlassen Sie den Bildschirm wieder, ohne dass die
Änderungen gespeichert werden.
Bildschirm "Text-Ein"
Markieren Sie im Ereignismenü die Option Text-Ein und drücken Sie die Taste
.
Î Es erscheint der Konfigurationsbildschirm Text-Ein.
Abb. 46
Konfigurationsbildschirm "Text-Ein"
Einstellungen
Der DVR kann so konfiguriert werden, dass er auf Texteingaben durch Geräte wie
Geldautomaten und Kassendrucker reagiert. In diesem Bildschirm können Sie den
DVR für jedes Texteingabegerät konfigurieren.
Markieren Sie dazu das Feld unter Konfiguration und drücken Sie
1.
Î
.
Durch Auswahl von Konfiguration werden sämtliche Parameter geändert,
einschließlich der Porteinstellungen aller Texteingabekanäle.
HINWEIS
Wenn eine große Menge an Texteingaben von verschiedenen Kanälen gleichzeitig festgestellt wird,
kann dies die Systemleistung beeinflussen.
Abb. 47
Konfigurationsbildschirm "Text-Ein – Einstellungen"
46
Siemens Building Technologies
Fire Safety & Security Products
01.2009
Konfiguration
.
2.
Markieren Sie das Feld neben Port und drücken Sie die Taste
3.
Sie können wählen zwischen "Keine", RS232, RS485 und USB-Serial (1~4).
HINWEIS
Wenn Sie unter Port die Option "Keine" gewählt haben, können Sie keine Änderungen am Bildschirm
vornehmen.
HINWEIS
Bei Verwendung eines USB-seriell-Texteingabegerätes darf das USB-Kabel nicht abgezogen werden,
während das System in Betrieb ist.
4.
Markieren Sie Konfiguration… und drücken Sie die Taste
.
5.
Verwenden Sie bei der Konfiguration der RS232-, RS485- oder USB-SerialPorts die vom Hersteller des jeweiligen GAA oder der Kasse empfohlenen
Einstellungen.
6.
Markieren Sie das Feld neben Texteingabeprodukt und drücken Sie die
Taste .
7.
Wählen Sie in der Liste Ihr Gerät.
HINWEIS
Die nachfolgende Beschreibung gilt für ein generisches Textgerät. Der Bildschirm ändert sich je nach
Art des Texteingabegeräts und es sind unterschiedliche Parameterfelder zur Eingabe von
Informationen vorhanden.
8.
Markieren Sie das Feld neben Transaktionsbeginn und drücken Sie die
Taste .
9.
Geben Sie den Transaktionsbeginn über die virtuelle Tastatur ein. Informieren
Sie sich anhand der Dokumentation des Geräteherstellers über die Textfolge,
die das Gerät beim Transaktionsbeginn als erstes sendet.
Î
Falls der DVR auf ein beliebiges vom Texteingabegerät gesendetes Zeichen
reagieren soll, wählen Sie Belieb. Zeichen.
10. Markieren Sie Belieb. Zeichen und drücken Sie die Taste
Aktiviert und Deaktiviert zu wechseln.
, um zwischen
HINWEIS
Bei Auswahl von Belieb. Zeichen können Sie im Feld Transaktionsbeginn keinen Text eingeben.
11. Markieren Sie das Feld neben Transaktionsende und drücken Sie
.
12. Geben Sie das Transaktionsende über die virtuelle Tastatur ein.
Informieren Sie sich anhand der Dokumentation des Geräteherstellers über
die Textfolge, die das Gerät beim Transaktionsende sendet.
13. Markieren Sie das Feld Zusätzliche Zeile(n) und drücken Sie die Taste
.
14. Wählen Sie, wie viele zusätzliche Textzeilen der DVR aufnehmen soll.
Î
Sie können zwischen 0 und 10 wählen.
15. Markieren Sie das Feld neben Zeilentrennzeichen und drücken Sie ste
.
16. Geben Sie mit Hilfe der virtuellen Tastatur das oder die Zeichen ein, mit
denen das Gerät das Ende einer Zeile angibt.
Î
Sonderzeichen können mit ^ und einem Großbuchstaben erzeugt werden;
z.B. ^J für NL (New Line=Neue Zeile), ^M für CR (Carriage Return =
Zeilenumschaltung).
Informieren Sie sich anhand der Dokumentation des Geräteherstellers über
Zeilentrennzeichen.
47
Siemens Building Technologies
Fire Safety & Security Products
01.2009
Konfiguration
17. Markieren Sie das Feld neben Zeichenkette ignorieren und drücken Sie die
Taste .
18. Geben Sie mit Hilfe der virtuellen Tastatur alle Textfolgen ein, die der DVR
ignorieren soll.
Informieren Sie sich anhand der Dokumentation des Geräteherstellers über
Textfolgen, die das Gerät während Transaktionen sendet, damit Sie wissen,
welche nicht aufgenommen werden sollen.
19. Markieren Sie das Feld neben Groß/Kleinschr. und drücken Sie die Taste
um zwischen Aktiviert und Deaktiviert zu wechseln.
,
Informieren Sie sich anhand der Dokumentation des Geräteherstellers
darüber, ob bei Textfolgen auf Groß- bzw. Kleinschreibung zu achten ist.
Î
Falls das Gerät zwischen Groß- und Kleinschreibung unterscheidet, müssen
Sie darauf achten, dass diese Option aktiviert ist.
20. Markieren Sie das Feld neben Time Out und drücken Sie die Taste
.
21. Legen Sie fest, wie lange auf die nächste Zeichenkette gewartet werden soll.
22. Der DVR betrachtet eine Transaktion als abgeschlossen, wenn zwischen der
letzten Texteingabe und dem Ende der Haltezeitfrist keine neuen
Zeichenketten eingegeben werden. Sie können die Haltezeit auf einen Wert
zwischen 5 und 15 Sekunden einstellen.
23. Markieren Sie die Register Aktionen.
Î
Es erscheint der Konfigurationsbildschirm Text-Ein - Aktionen.
Abb. 48
Konfigurationsbildschirm "Text-Ein – Aktionen"
Der DVR kann so eingestellt werden, dass er unterschiedlich auf eine Texteingabe
reagiert. Jede Texteingabe kann mit Kameras verknüpft werden, einen
Alarmausgang ansteuern, den internen Summer des DVR aktivieren, eine Anzahl
unterschiedlicher Geräte benachrichtigen und/oder mit PTZ-Kameras
Grundstellungen anfahren.
Markieren Sie das Feld unter Aufnahme und drücken Sie die Taste
1.
Î
.
Es erscheint eine Liste mit Kameras.
Sie können nun beliebig viele Kameras mit der Texteingabe verknüpfen.
Wenn der DVR eine Texteingabe erkennt, startet er die Videoaufzeichnung
bei allen verknüpften Kameras.
HINWEIS
Für die Aufnahmeaktion muss die jeweils gewählte Kamera im Konfigurationsbildschirm
Aufnahmezeitplan auf den Ereignis- oder Ereignis-und-Zeit-Aufnahmemodus eingestellt werden.
2.
Markieren Sie das Feld unter Alarm-Aus und drücken Sie die Taste
.
48
Siemens Building Technologies
Fire Safety & Security Products
01.2009
Konfiguration
Wählen Sie zwischen Alarmausgang und Piepton (interner Summer des
DVR), je nachdem, was aktiviert werden und ein akustisches Signal abgeben
soll, sobald der DVR eine Texteingabe feststellt.
3.
HINWEIS
Für die Alarm-Aus-Aktion müssen die gewählte Alarmausgabe und der Signalton im Konfigurationsbildschirm Alarmausgang (Registerkarte Zeitplan) auf den Ereignismodus eingestellt werden.
Markieren Sie das Feld unter Benachrichtigen und drücken Sie die Taste
4.
.
Um die gesamte Liste ein- oder auszuschalten, markieren Sie
Benachrichtigen und drücken dann die Taste . Um ein einzelnes Element
in der Liste ein- oder auszuschalten, markieren Sie es und drücken dann die
Taste .
Um Ihre Änderungen zu bestätigen, markieren Sie Speichern und drücken
dann die Taste .
5.
HINWEIS
Für die Benachrichtigungsaktion muss das entsprechende Element im Konfigurationsbildschirm
Benachrichtigen aktiviert und der DVR im RAS (Remote Administration System) registriert sein.
Markieren Sie das gewünschte Feld unter PTZ und drücken Sie die Taste
6.
Î
Es erscheint eine Liste mit PTZ-Grundstellungen.
Wählen Sie für jede PTZ-Kamera eine Grundstellung, die angefahren werden
soll, sobald an der gewählten Kamera eine Texteingabe erkannt wird.
7.
8.7.5
.
Î
Um Ihre Änderungen zu speichern, markieren Sie Speichern und drücken
dann die Taste .
Î
Mit Abbrechen verlassen Sie den Bildschirm wieder, ohne dass die
Änderungen gespeichert werden.
Bildschirm "Systemereignis"
Markieren Sie im Ereignismenü die Option Systemereignis und drücken Sie die
Taste .
Î Es erscheint der Konfigurationsbildschirm Systemereignis.
Abb. 49
Konfigurationsbildschirm "Systemereignis - Statusprüfung"
Statusprüfung
Der DVR kann so konfiguriert werden, dass er eine Selbstdiagnose vornimmt und
das Ergebnis berichtet.
49
Siemens Building Technologies
Fire Safety & Security Products
01.2009
Konfiguration
Wenn Sie das Feld neben System markieren und die Taste drücken, können Sie
einstellen, in welchen Abständen der DVR eine Selbstdiagnose vornehmen soll.
Sie können wählen zwischen 1 Std. bis 30 Tage oder "Nie".
Markieren Sie das Feld Konfiguration... neben Aufnahme prüfen und
drücken Sie die Taste .
1.
Î
Es erscheint der Konfigurationsbildschirm Aufnahme prüfen.
Markieren Sie Zeitplan ein; durch Drücken der Taste
Aktiviert und Deaktiviert umschalten.
2.
Î
können Sie zwischen
Wenn die Funktion aktiviert ist, können Sie Tag, Zeitraum und Intervall
auswählen, wann der DVR eine Selbstdiagnose vornehmen soll. Das Intervall
können Sie zwischen 1 Minute und 7 Tagen einstellen oder "Nie" auswählen.
Mit können Sie einen Aufnahme-prüfen-Zeitplan löschen.
Abb. 50
Konfigurationsbildschirm "Aufnahme prüfen"
Wenn Sie ein Feld unter Intervall neben einem Alarmeingang markieren und
die Taste drücken, können Sie das Intervall, in dem der DVR an dem
entsprechenden Alarmeingang eine Selbstdiagnose vornimmt, ändern. Sie
können wählen zwischen 1 Std. bis 30 Tage oder "Nie".
3.
Markieren Sie das Register Speicherung; es erscheint der
Konfigurationsbildschirm Speicherung.
Abb. 51
Konfigurationsbildschirm "Systemereignis - Speicherung"
50
Siemens Building Technologies
Fire Safety & Security Products
01.2009
Konfiguration
Speicherung
Markieren Sie das Feld neben HDD-Fehlerbenachrichtigung und drücken
Sie die Taste .
1.
Î
Wählen Sie einen Prozentsatz, bei dem der DVR eine Fehlerbenachrichtigung
auslösen soll. Der Wert ist einstellbar zwischen 10% und 90%.
Markieren Sie das Feld neben Notiz: Festplatte fast voll und drücken Sie die
Taste .
2.
Î
Wählen Sie einen Prozentsatz, bei dem der DVR eine Meldung auslösen soll.
Der Wert ist einstellbar zwischen 80% und 99%.
3.
Markieren Sie das erste Feld neben Datenträger S.M.A.R.T und drücken Sie
die Taste .
4.
Ändern Sie mit Hilfe der Pfeiltasten Oben und Unten den Wert. Informieren
Sie sich anhand der Dokumentation des Festplattenherstellers über die
korrekte Temperatureinstellung.
Î
Sobald die Temperatur des Festplattenlaufwerks den Grenzwert
überschreitet, löst das System einen Alarm aus.
5.
Markieren Sie das zweite Feld neben Datenträger S.M.A.R.T und drücken
Sie die Taste .
6.
Wählen Sie entweder ºC (Celsius) oder ºF (Fahrenheit) und drücken Sie die
Taste .
7.
Markieren Sie die Registerkarte Aktionen, um den Bildschirm
Systemereignis – Aktionen aufzurufen.
Abb. 52
Konfigurationsbildschirm "Systemereignis – Aktionen"
Aktionen
Der DVR kann so eingestellt werden, dass er auf Systemereignisse reagiert.
Systemereignisse können den Alarmausgang aktivieren, den internen Summer des
DVR aktivieren und/oder eine Anzahl unterschiedlicher Geräte benachrichtigen.
1.
Markieren Sie das Feld Alarm-Aus neben dem gewünschten Ereignis
(Aufnahme prüfen, Alarm-In prüfen, Disk fast voll, Disk voll, Datentr. nicht i.O.,
Festplattentemperatur oder Datenträger S.M.A.R.T.) und drücken Sie .
2.
Wählen Sie zwischen Alarmausgang und dem internen Summer des DVR, je
nachdem, was aktiviert werden und ein akustisches Signal abgeben soll,
sobald der DVR ein Ereignis feststellt.
HINWEIS
Alarm-Ausgänge können nicht mit den Ereignistypen "System" und "Panikaufzeichnung" verknüpft
werden.
51
Siemens Building Technologies
Fire Safety & Security Products
01.2009
Konfiguration
Markieren Sie das Feld Benachrichtigen neben dem gewünschten Ereignis
(Aufnahme prüfen, Alarm-In prüfen, Disk fast voll, Disk voll, Datentr. nicht i.O.,
Festplattentemperatur oder Datenträger S.M.A.R.T.) und drücken Sie die
Taste .
3.
Î
Um die gesamte Liste ein- oder auszuschalten, markieren Sie
Benachrichtigen und drücken dann die Taste . Um ein einzelnes Element
in der Liste ein- oder auszuschalten, markieren Sie es und drücken dann die
Taste .
Um Ihre Änderungen zu bestätigen, markieren Sie Speichern und drücken
dann die Taste .
4.
HINWEIS
Für den Ereignistyp "System" steht nur die Option Benachrichtigen per Mail zur Verfügung.
HINWEIS
Damit die Benachrichtigungsoption funktioniert, muss der DVR beim RAS (Remote Administration
System) registriert sein.
8.7.6
Î
Um Ihre Änderungen zu speichern, markieren Sie Speichern und drücken
dann die Taste .
Î
Mit Abbrechen verlassen Sie den Bildschirm wieder, ohne dass die
Änderungen gespeichert werden.
Ereignisstatus
Markieren Sie im Menü Ereignis die Option Ereignisstatus und drücken Sie die
Taste , um den Bildschirm Ereignisstatus aufzurufen.
Abb. 53
Bildschirm "Ereignisstatus"
Im Bildschirm Ereignisstatus wird der Status des DVR-Systems und der Eingänge
angezeigt. Festgestellte Ereignisse werden aufgehellt dargestellt, damit
verbundene Kanäle oder Ereignisse blinken fünf Sekunden lang.
Wenn ein Ereignis basierend auf den im Bildschirm Alarm-Ein,
Bewegungsmelder und Text-Ein oder im Ereignismenü vorgenommenen
Einstellungen festgestellt wird, werden Alarmeingang, Bewegung, Videoverlust
und Text-Ein aufgehellt dargestellt.
Panikaufzeichnung wird aufgehellt dargestellt, wenn sich der DVR im
Betriebsmodus Panikaufzeichnung befindet.
52
Siemens Building Technologies
Fire Safety & Security Products
01.2009
Konfiguration
Alarm-in Prüfung und Aufnahme prüfen werden markiert, wenn ein Ereignis
basierend auf den im Bildschirm Systemereignis im Ereignismenü
vorgenommenen Einstellungen festgestellt wird.
Lüfterausfall wird markiert dargestellt, wenn der Kühlventilator links neben dem
Netzkabel auf der Geräterückseite länger als 4 Sekunden nicht funktioniert.
Disk fast voll wird aufgehellt dargestellt, wenn sich der DVR nicht im
Wiederaufbereitungsmodus befindet und der aufgebrauchte Speicherplatz sich
dem Wert nähert, den Sie unter Systemereignis im Ereignismenü eingestellt
haben.
Disk voll wird aufgehellt dargestellt, wenn sich der DVR nicht im
Wiederaufbereitungsmodus befindet und der gesamte verfügbare Speicherplatz
aufgebraucht ist.
8.8
Anzeigeeinstellungen
Abb. 54
8.8.1
Menü "Anzeige"
Konfigurationsbildschirm "OSD"
Markieren Sie im Anzeigemenü die Option OSD und drücken Sie die Taste
.
Î Im OSD-Bildschirm können Sie wählen, welche Informationen auf dem Monitor
angezeigt werden sollen.
Abb. 55
Konfigurationsbildschirm "OSD"
Markieren Sie ein Element und drücken Sie auf um zwischen Aktiviert und
Deaktiviert zu wechseln. Wenn ein Element aktiviert ist, erscheint ein Haken
daneben. Folgende Elemente können ein- oder ausgeschaltet werden:
Fernbedienung
Wenn der DVR durch die IR-Fernbedienung gesteuert werden kann, wird
angezeigt.
das Symbol
Vergrößern
Auf dem vergrößerten Video wird das Symbol
Netzwerk
Wenn das System via Ethernet an ein Netzwerk angeschlossen ist, wird das
Symbol
angezeigt.
Standbild & Sequenz
Im Standbildmodus wird das Symbol
das Symbol
.
angezeigt.
angezeigt und im Sequenzmodus
53
Siemens Building Technologies
Fire Safety & Security Products
01.2009
Konfiguration
Freier Platz
Wenn sich der DVR im Wiederaufbereitungsmodus befindet, wird das
angezeigt, und wenn sich der DVR nicht im
Symbol
Wiederaufbereitungsmodus befindet, wird der verfügbare Speicherplatz in
Prozent angezeigt.
Datum/Zeit
Das aktuelle Datum und die Uhrzeit werden angezeigt.
Benutzername
Der Name des aktuell angemeldeten Benutzers wird angezeigt.
Kamera Nr.
Oben links auf jedem Kamerabildschirm wird die Kameranummer angezeigt.
Kamera-Titel
Oben links auf jedem Kamerabildschirm wird der Kameratitel angezeigt.
Aufnahme
Auf jedem Kamerabildschirm werden die aufnahmebezogenen Symbole
angezeigt.
PTZ
Auf jedem PTZ-Kamerabildschirm wird das Symbol
Text-Ein
Auf dem Bildschirm werden die Texteingabefolgen angezeigt. Um die
Anzeigedauer für Bildschirmtexte einzustellen, markieren Sie die Option
Anzeige-Haltezeit (Sek.) und benutzen die Pfeiltasten "Auf" und "Ab".
angezeigt.
Indem Sie Transparenz markieren und die Pfeiltasten Rechts und Links benutzen,
können Sie die Transparenz der Konfigurationsbildschirme anpassen.
Markieren Sie OSD-Rand… und drücken Sie die Taste , um zu sehen, wie OSDText auf dem Monitor angezeigt wird. Sie können die horizontalen und vertikalen
Ränder anpassen, so dass Texte und Symbole nicht über die Ränder des Monitors
hinausragen.
Abb. 56
8.8.2
Konfigurationsbildschirm "OSD-Rand"
Konfigurationsbildschirm "Hauptmonitor"
Markieren Sie im Anzeigemenü die Option Hauptmonitor und drücken Sie
.
Î Es erscheint der Konfigurationsbildschirm Hauptmonitor.
Abb. 57
Konfigurationsbildschirm "Hauptmonitor"
Sie können die Verweilzeit der Anzeige anpassen, indem Sie das Feld neben
Intervall markieren und dann die Taste drücken.
Î Wählen Sie ein Haltezeitintervall zwischen 1 Sekunde und 1 Minute.
Markieren Sie das Feld neben Ereignisüberwachung ein und drücken Sie die
Taste .
Î Durch Drücken der Taste
wechseln Sie zwischen Aktiviert und Deaktiviert.
Î Bei Auswahl von Ein zeigt der DVR beim Eintreten eines Ereignisses die mit
diesem Ereignis verknüpfte Kamera.
54
Siemens Building Technologies
Fire Safety & Security Products
01.2009
Konfiguration
8.9
Geräteeinstellungen
Sie können die an den DVR angeschlossenen Video-, Alarm- und
Fernbedieneinrichtungen konfigurieren.
Abb. 58
8.9.1
Menü "Geräte"
Konfigurationsbildschirm "Kamera"
Markieren Sie im Gerätemenü die Option Kamera und drücken Sie die Taste
.
Î Es erscheint der Konfigurationsbildschirm Kamera.
Abb. 59
Konfigurationsbildschirm "Kamera"
Sie können die Kameranummer ein- oder ausschalten und mit Hilfe der virtuellen
Tastatur den Titel jeder Kamera ändern. Außerdem können Sie festlegen, welche
Kameras auf den Monitoren angezeigt werden, indem Sie in der Spalte Zweck auf
der Auswahlliste Normal, Verborgen 1 oder Verborgen 2 wählen.
HINWEIS
Bei Auswahl von Verborgen 1 zeigt der DVR Kameratitel und Statussymbole auf dem verborgenen
Video. Bei Auswahl von Verborgen 2 zeigt der DVR nur den Kameratitel auf dem verborgenen Video.
HINWEIS
Wenn ein Benutzer keine Befugnis hat, sich die Bilder einer verborgenen Kamera anzusehen, hat er
keinen Zugriff auf die Videobilder von Kameras, die im Live-Überwachungsmodus oder im
Wiedergabemodus auf Verborgen 1 oder Verborgen 2 eingestellt sind.
1.
Markieren Sie die Registerkarte PTZ, um den PTZ-Bildschirm aufzurufen.
55
Siemens Building Technologies
Fire Safety & Security Products
01.2009
Konfiguration
Abb. 60
Konfigurationsbildschirm "Kamera – PTZ"
HINWEIS
Sie können keine PTZ-Geräte konfigurieren, wenn der PTZ-Port auf RS232 oder RS485 eingestellt ist.
Markieren Sie in der Spalte Produkt die PTZ-Kamera, die sie konfigurieren
wollen, und drücken Sie dann die Taste .
2.
Î
Es erscheint eine Liste mit PTZ-Geräten.
Wählen Sie auf der Liste die gewünschte Kamera aus und drücken Sie die
Taste .
3.
Î
Sie müssen die Kamera am RS232- oder RS485-Anschluss auf der Rückseite
des DVR anschließen. Beachten Sie dazu die Anweisungen des
Kameraherstellers.
Abb. 61
PTZ-Geräteliste
Sie können jeder Kamera eine Kennung zuordnen, indem Sie das
entsprechende Feld in der Spalte ID markieren und die Taste drücken.
Um die Kennung zu ändern, markieren Sie sie und verwenden die Pfeiltasten
Oben und Unten, um den Wert zu erhöhen bzw. zu verringern.
4.
Î
Die PTZ-ID kann zwischen 0 und 256 eingestellt werden.
Markieren Sie das Feld neben Konfiguration… und drücken Sie die Taste
5.
Î
.
Daraufhin erscheint das Fenster Port-Einstellung.
Abb. 62
Fenster "Port-Einstellung"
56
Siemens Building Technologies
Fire Safety & Security Products
01.2009
Konfiguration
Konfigurieren Sie die Porteinstellungen gemäß den Anweisungen des PTZKameraherstellers.
6.
Î
Î
8.9.2
Um Ihre Änderungen zu speichern, markieren Sie OK und drücken dann
.
Mit Abbrechen verlassen Sie den Bildschirm wieder, ohne dass die
Änderungen gespeichert werden.
Konfigurationsbildschirm "Alarm-Aus"
Markieren Sie im Gerätemenü die Option Alarm-Aus und drücken Sie die Taste
.
Î Im Konfigurationsbildschirm Alarm-Aus können Sie Einstellungen ändern und
einen Zeitplan für jeden Alarmausgang des DVR erstellen.
Abb. 63
Konfigurationsbildschirm "Alarm-Aus – Einstellungen"
Markieren Sie das Feld neben Haltezeit und drücken Sie dann die Taste , um die
Haltezeit für den Alarmausgang einzustellen. Der Einstellbereich reicht von 5
Sekunden bis 15 Minuten.
In diesem Bildschirm können Sie Zeitpläne für Alarmausgänge hinzufügen und
bearbeiten. Markieren Sie das Pluszeichen (+) und drücken Sie dann die Taste
um einen Zeitplanung hinzuzufügen. Indem Sie die Felder unter den
Spaltenüberschriften markieren und die Taste drücken, können Sie die
Informationen in den Feldern bearbeiten.
,
Im Feld Tag können Sie die Tage auswählen, an denen der Alarmzeitplan aktiv
sein soll. Zur Auswahl stehen: So, Mo, Di, Mi, Do, Fr, Sa, M-F, Feiertag und Alle.
Im Feld Bereich können Sie in 15-Minuten-Schritten von 00:00 bis 24:00 den
Zeitraum definieren, in dem der Alarmzeitplan aktiv sein soll.
Im Feld Modus können Sie festlegen, wie der Alarm während der geplanten Zeit
reagieren soll. Bei Auswahl von "Ein" ist der Alarmausgang im geplanten Zeitraum
aktiv. Bei Auswahl von "Ereignis" ist der Alarmausgang nur aktiv, wenn im
geplanten Zeitraum ein Ereignis eintritt.
Im Feld Alarm-Aus können Sie zwischen Alarmausgang und Signalton (interner
Summer des DVR) wählen.
Mit dem Feld können Sie einen Zeitplan für einen Alarmausgang löschen. In
diesem Fall werden Sie aufgefordert, zu bestätigen, dass Sie den Zeitplan
tatsächlich löschen wollen.
Î Um Ihre Änderungen zu speichern, markieren Sie Speichern und drücken dann
die Taste
.
Î Mit Abbrechen verlassen Sie den Bildschirm wieder, ohne dass die Änderungen
gespeichert werden.
57
Siemens Building Technologies
Fire Safety & Security Products
01.2009
Konfiguration
8.9.3
Konfigurationsbildschirm "Fernbedienung"
Markieren Sie im Gerätemenü die Option Fernbedienung und drücken Sie die
Taste .
Î Es erscheint der Konfigurationsbildschirm Fernbedienung, in dem Sie einen
Port auswählen und Einstellungen für eine Fernbedienung vornehmen können.
Abb. 64
Markieren Sie das Feld neben Port und wählen Sie Keine, RS232 oder
RS485.
1.
Î
8.10
Konfigurationsbildschirm "Fernbedienung"
Wenn der RS232-Port und der RS485-Port zur PTZ-Steuerung,
Netzanbindung oder Texteingabe verwendet werden, kann die Fernbedienung
nicht konfiguriert werden.
2.
Markieren Sie Konfiguration und wählen Sie dann die entsprechenden
Einstellungen hinsichtlich Baudrate, Parität, Datenbits und Stoppbits für das
an den DVR anzuschließende Gerät aus.
3.
Markieren Sie das Feld neben Fernsteuerungsgerät und wählen Sie ein
Gerät auf der Liste.
Î
Um Ihre Einstellungen zu sichern, markieren Sie Speichern und drücken
dann die Taste .
Î
Mit Abbrechen verlassen Sie den Bildschirm wieder, ohne dass die
Änderungen gespeichert werden.
Speicherungseinstellungen
Abb. 65
Menü "Speicherung"
58
Siemens Building Technologies
Fire Safety & Security Products
01.2009
Konfiguration
8.10.1
Konfigurationsbildschirm "Speicherinformationen"
Markieren Sie im Menü Speicherung die Option Speicherinformationen und
drücken Sie die Taste .
Î Es erscheint der Konfigurationsbildschirm Speicherinformationen mit
Informationen über die Speichergeräte des DVR.
Abb. 66
Konfigurationsbildschirm "Speicherinformationen"
Die Kapazität des Speichergeräts wird im Feld neben Kapazität angezeigt.
Im Feld neben Datentr. nicht i.O. wird der prozentuale Anteil fehlerhafter Sektoren
angezeigt. "Nicht formatiert" deutet darauf hin, dass das Gerät nicht formatiert ist.
Im Feld neben Temperatur wird die Temperatur des Speichergeräts angezeigt.
Im Feld neben S.M.A.R.T. wird je nach Speicherzustand "In Ordnung", "Nicht in
Ordnung" oder "N/V" angezeigt.
In Ordnung
Der Speicherzustand ist normal.
Nicht in Ordnung
Es können keine Daten auf das Speichergerät geschrieben oder davon
gelesen werden.
N/V
Der Speicherzustand ist zwar normal, aber die S.M.A.R.T.-Überwachung
funktioniert nicht oder wird nicht unterstützt.
HINWEIS
Beim Speicherzustand Nicht in Ordnung wird der Bildschirm "Ereignisstatus – Speicherung" angezeigt,
in dem Sie Einzelheiten über den Speicherzustand erfahren können. Wenn die Meldung Nicht in
Ordnung angezeigt wird, sollte das Festplattenlaufwerk innerhalb von 24 Stunden ausgewechselt
werden.
HINWEIS
Temperatur und S.M.A.R.T.-Informationen sind nur für interne Laufwerke verfügbar, die das
Überwachungsprogramm S.M.A.R.T. (Self-Monitoring Analysis and Reporting Technology)
unterstützen.
Nicht Formatiert wird im oberen Teil des Feldes Formatieren… angezeigt, wenn
das Festplattenlaufwerk nicht formatiert ist. Markieren Sie das Feld Formatieren…
und drücken Sie die Taste , um das Gerät zum Aufnehmen zu formatieren.
Î Wählen Sie Schließen und drücken Sie die Taste
, um den Bildschirm zu
verlassen.
59
Siemens Building Technologies
Fire Safety & Security Products
01.2009
Konfiguration
8.11
Systemeinstellungen
Abb. 67
8.11.1
Menü "System"
Konfigurationsbildschirm "Informationen"
Markieren Sie im Menü System die Option Informationen und drücken Sie
.
Î Es erscheint der Konfigurationsbildschirm Informationen.
Abb. 68
Konfigurationsbildschirm "Informationen"
Im Bildschirm Informationen können Sie einen Namen für den Standort eingeben,
eine Systemkennnummer vergeben, die Menüsprache wählen, die
Softwareversionsnummer anzeigen lassen, die Software aktualisieren, die
Konfiguration importieren und exportieren, das Systemprotokoll aufrufen,
Aufnahmezeitdaten anzeigen lassen und sämtliche Daten löschen.
Markieren Sie das Feld neben Standort und drücken Sie die Taste
1.
Î
.
Es erscheint eine virtuelle Tastatur, über die Sie einen Namen für den
Standort eingeben können.
2.
Nachdem Sie den Titel eingegeben haben, markieren Sie Speichern und
drücken die Taste .
3.
Markieren Sie das Feld neben System-ID und drücken Sie die Taste
4.
Um die Kennnummer zu ändern, markieren Sie sie und verwenden die
Pfeiltasten Oben und Unten, um den Wert im Bereich 0 bis 99 zu erhöhen
bzw. zu verringern.
.
HINWEIS
Die Systemkennnummer dient dazu, das System eindeutig zu identifizieren, wenn es mit anderen
DVR über den RS485-Port verbunden ist. Sie können nicht dieselbe Kennummer für zwei oder DVR
im selben RS485-Netzwerk verwenden. Es können mehrere DVR mit der Systemkennung 0 im selben
Bereich vorhanden sein, solange sie nicht zu einem RS485-Netzwerk gehören. In diesem Fall werden
beim Benutzen der IR-Fernbedienung alle gleichzeitig angesteuert.
60
Siemens Building Technologies
Fire Safety & Security Products
01.2009
Konfiguration
Markieren Sie das Feld neben Sprache und drücken Sie die Taste .
5.
Î
Daraufhin werden in einem Auswahlmenü alle verfügbaren Sprachen
angezeigt.
Wählen Sie die gewünschte Sprache und drücken Sie die Taste
6.
Î
.
Im Feld neben Version wird die Softwareversion des DVR angezeigt.
Software aktualisieren
Um die Software zu aktualisieren, schließen Sie ein USB-Gerät mit der UpgradePackage-Datei an den DVR an.
Markieren Sie das Feld neben Upgrade… und drücken Sie die Taste
1.
Î
.
Es erscheint der Bildschirm Upgrade.
In diesem Bildschirm werden die verfügbaren Upgrade-Package-Dateien
angezeigt. Dateien mit der Erweiterung ".rui" sind Softwareupgrades.
Wählen Sie die gewünschte Datei und drücken Sie die Taste
2.
.
Markieren Sie die Option Installieren und drücken Sie die Taste , um das
ausgewählte Softwarepaket zu installieren. Markieren Sie Abbrechen und
drücken Sie die Taste , um das Fenster ohne Aktualisierung der Software
wieder zu schließen.
Î
Falls die Upgrade-Datei nicht korrekt auf dem DVR installiert wurde, erhalten
Sie eine Fehlermeldung.
Î
Nach Abschluss des Aktualisierungsvorgangs wird das System automatisch
neu gestartet; der Neustart dauert ungefähr eine Minute.
Abb. 69
Bildschirm "Upgrade"
HINWEIS
Das USB-Gerät muss mit FAT16 oder FAT32 formatiert sein.
Sie können gespeicherte DVR-Einstellungen importieren oder die aktuelle DVRKonfiguration exportieren.
Import Konfiguration
Um gespeicherte DVR-Einstellungen zu importieren, schließen Sie ein USB-Gerät,
auf dem die Konfigurationsdatei (.dat) gespeichert ist, an den DVR an.
1.
Wählen Sie Konfiguration – Import… und drücken Sie die Taste
2.
Wählen Sie die gewünschte Konfigurationsdatei aus und klicken Sie auf die
Schaltfläche Import, um die Einstellungen zu importieren und die DVRKonfiguration entsprechend zu ändern.
3.
Markieren Sie Netzwerk-Setup einschließen und drücken Sie die Taste
um zwischen Aktiviert und Deaktiviert umzuschalten.
Î
.
,
Wenn die Funktion deaktiviert ist, werden die Netzwerkeinstellungen nicht
geändert.
61
Siemens Building Technologies
Fire Safety & Security Products
01.2009
Konfiguration
Abb. 70
Import Konfiguration
Export Konfiguration
Um die aktuelle DVR-Konfiguration zu exportieren, schließen Sie ein USB-Gerät
and den DVR an.
.
1.
Wählen Sie Konfiguration – Export… und drücken Sie die Taste
2.
Markieren Sie das Feld neben Dateiname und drücken Sie die Taste
Î
Î
.
Den Dateinamen können Sie über eine virtuelle Tastatur eingeben.
Wenn Sie auf Export klicken, werden die aktuellen Einstellungen im .datDateiformat auf dem USB-Gerät gespeichert.
Abb. 71
Export Konfiguration
HINWEIS
Durch das Importieren einer gespeicherten Konfiguration ändern sich zwar die DVR-Einstellungen,
zeitbezogene Einstellungen (Datum/Uhrzeit, Zeitzone und Sommerzeit) bleiben jedoch unverändert.
HINWEIS
Das USB-Gerät muss mit FAT16 oder FAT32 formatiert sein.
Systemprotokoll
Markieren Sie Systemprotokoll anzeigen… und drücken Sie die Taste
Bildschirm Systemprotokoll aufzurufen.
Abb. 72
, um den
Bildschirm "Systemprotokoll"
Im Bildschirm Systemprotokoll werden die vorgefallenen Systemaktivitäten (bis
zu 5.000 von der letzten) mit Uhrzeit und Datum aufgeführt. In der letzten Spalte
wird das Symbol
für Systemaktivitäten am abgesetzten Standort angezeigt.
62
Siemens Building Technologies
Fire Safety & Security Products
01.2009
Konfiguration
Sie können die Protokollseiten mit Hilfe der Pfeiltasten Oben und Unten
durchlaufen oder eine Seite direkt aufrufen, indem Sie im Feld links unten auf dem
Bildschirm die entsprechende Seitennummer eingeben. Wählen Sie Schließen
und drücken Sie die Taste , um den Bildschirm zu verlassen.
In dem Feld neben Aufgezeichnete Daten – Von / Bis werden Zeitinformationen
zu den aufgezeichneten Daten angezeigt.
Markieren Sie Alle Daten löschen… und drücken Sie die Taste , um sämtliche
Videodaten zu löschen. Daraufhin werden Sie aufgefordert, das Löschen aller
Daten zu bestätigen, bevor der DVR die Videodaten endgültig löscht. Mit Alle
Daten löschen… wird nicht das Systemprotokoll gelöscht.
Wenn Sie mit dem Bildschirm Informationen fertig sind, können Sie Speichern
markieren und die Taste drücken, um die vorgenommenen Änderungen zu
speichern und den Bildschirm zu verlassen. Wenn die Änderungen nicht
gespeichert werden sollen, markieren Sie Abbrechen und drücken die Taste ,
um den Bildschirm zu verlassen.
8.11.2
Datum/Uhrzeit
Markieren Sie im Menü System die Option Datum/Uhrzeit und drücken Sie
.
Î Es erscheint der Konfigurationsbildschirm Datum/Uhrzeit.
Abb. 73
Konfigurationsbildschirm "Datum/Uhrzeit"
Datum/Uhrzeit
.
Markieren Sie das erste Feld neben Datum und drücken Sie die Taste
1.
Î
Î
Die einzelnen Elemente des Datums sind nun hervorgehoben.
Ändern Sie den Wert mit Hilfe der Pfeiltasten Oben und Unten. Verwenden
Sie die Pfeiltasten Links und Rechts, um zwischen Monat, Tag und Jahr zu
wechseln.
2.
Wenn das Datum stimmt, drücken Sie die Taste
3.
Markieren Sie neben Datum das Feld Formatieren und drücken Sie
Î
.
Wählen Sie eines der drei verfügbaren Datumsformate und drücken Sie die
Taste , um Ihre Auswahl zu bestätigen.
Markieren Sie das erste Feld neben Zeit und drücken Sie die Taste
4.
Î
Î
.
.
Die einzelnen Elemente der Uhrzeit sind nun hervorgehoben.
Ändern Sie den Wert mit Hilfe der Pfeiltasten Oben und Unten. Verwenden
Sie die Pfeiltasten Links und Rechts, um zwischen Stunden, Minuten und
Sekunden zu wechseln.
63
Siemens Building Technologies
Fire Safety & Security Products
01.2009
Konfiguration
5.
Wenn die Uhrzeit stimmt, drücken Sie die Taste
6.
Markieren Sie neben Zeit das Feld Formatieren und drücken Sie die Taste
.
Î
.
Wählen Sie eines der drei verfügbaren Uhrzeitformate und drücken Sie die
Taste , um Ihre Auswahl zu bestätigen.
HINWEIS
Die Uhr beginnt erst zu laufen, nachdem Sie Speichern markiert und die Taste
gedrückt haben.
Markieren Sie das Feld neben Zeitzone und drücken Sie die Taste
7.
Î
Wählen Sie auf der Liste die gewünschte Zeitzone aus und drücken Sie die
Taste .
.
Markieren Sie Sommerzeit verwenden und drücken Sie die Taste
8.
Î
.
Durch Drücken der Taste
wechseln Sie zwischen Aktiviert und Deaktiviert.
Markieren Sie die Registerkarte Feiertag, um zum Konfigurationsbildschirm
Feiertag zu wechseln.
9.
Abb. 74
Datum Uhrzeit – Feiertag
Feiertag
Um Feiertage hinzuzufügen, markieren Sie "+" und drücken die Taste
.
Î Daraufhin wird das aktuelle Datum angezeigt.
1.
Markieren Sie mit Hilfe der Pfeiltasten Oben und Unten den Monat und den
Tag.
2.
Drücken Sie die Taste
Î
, um das Datum hinzuzufügen.
Um Datumsangaben zu löschen, markieren Sie das
drücken die Taste .
neben dem Datum und
HINWEIS
Feiertage, die jährlich jeweils auf einen anderen Wochentag fallen, müssen aktualisiert werden,
sobald sie im aktuellen Jahr zurückliegen.
Markieren Sie die Registerkarte Zeitsynchronisierung, um zum
Konfigurationsbildschirm Zeitsynchronisierung zu wechseln. Hier können Sie die
Zeitsynchronisierung zwischen dem DVR und standardmäßigen Zeitservern, die in
den meisten Zeitzonen und Ländern verfügbar sind, oder zwischen diesem DVR
und einem anderen einstellen.
64
Siemens Building Technologies
Fire Safety & Security Products
01.2009
Konfiguration
Abb. 75
Zeitsynchronisierung
Zeitsynchronisierung
Markieren Sie das Feld neben Automatische Synchr. und drücken Sie die
Taste .
1.
Î
Dadurch wechseln Sie zwischen Aktiviert und Deaktiviert.
.
Markieren Sie das Feld neben Zeitserver und drücken Sie die Taste
2.
Î
Es erscheint eine virtuelle Tastatur, mit deren Hilfe Sie die IP-Adresse oder
den Domänennamen des Zeitservers eingeben können.
HINWEIS
Falls Sie den DNS-Server bereits während der LAN-Konfiguration eingerichtet haben, können Sie statt
der IP-Adresse den Domänennamen verwenden.
3.
Ändern Sie die Ziffern, indem Sie sie markieren und mit Hilfe der Pfeiltasten
Oben und Unten den Wert verändern.
4.
Markieren Sie das Feld neben Intervall und drücken Sie die Taste
5.
Stellen Sie das Zeitintervall für die Synchronisierung von 30 Minuten bis
1 Tag ein.
Î
.
Hinter Letzte Synchronisierung wird angezeigt, wann der DVR zuletzt mit
dem Zeitserver synchronisiert wurde.
Markieren Sie das Feld neben Als Server ausführen und drücken Sie die
Taste .
6.
Î
Durch Drücken der Taste wechseln Sie zwischen Aktiviert und Deaktiviert.
Wenn sie aktiviert ist, läuft der DVR, den Sie einstellen, als Zeitserver.
Î Um Ihre Änderungen zu speichern, markieren Sie Speichern und drücken dann
die Taste
.
Î Mit Abbrechen verlassen Sie den Bildschirm wieder, ohne dass die Änderungen
gespeichert werden.
65
Siemens Building Technologies
Fire Safety & Security Products
01.2009
Konfiguration
8.11.3
Konfigurationsbildschirm "Benutzer"
Markieren Sie im Menü System die Option Benutzer und drücken Sie die Taste
.
Î Es erscheint der Konfigurationsbildschirm Benutzer mit Angaben zu
autorisierten Benutzern und Gruppen.
Î Hier können Sie Benutzer und Gruppen hinzufügen und löschen. Neuen
Gruppen können Befugnisebenen zugeordnet werden.
Abb. 76
Konfigurationsbildschirm "Benutzer"
In der Spalte "+/-" können Benutzergruppen ein- oder ausgeblendet werden. Wenn
kein "+" oder "–" in dieser Spalte zu sehen ist, dann handelt es sich um einen
Gruppennamen. Wenn vor dem Gruppennamen ein "–" steht, dann ist diese
Gruppe "eingeblendet" und alle Benutzernamen in dieser Gruppe werden
unterhalb des Gruppennamens aufgeführt. Wenn vor dem Gruppennamen ein "+"
steht, dann ist diese Gruppe "ausgeblendet" und sämtliche Benutzernamen in
dieser Gruppe sind verborgen. Um eine Gruppe ein- oder auszublenden,
markieren Sie die Spalte "+/-" vor der gewünschten Gruppe und drücken die Taste
.
Um die einer Gruppe zugeordnete Befugnisebene zu ändern, markieren Sie einen
Gruppennamen und drücken die Taste .
HINWEIS
Notieren Sie sich das neue Kennwort und bewahren Sie es an einem sicheren Ort auf. Sollten Sie das
Kennwort vergessen, müssen Sie das Gerät mit Hilfe des Schalters für Werkeinstellungen
zurücksetzen, wobei sämtliche benutzerdefinierten Einstellungen verloren gehen.
Um einem Benutzer ein Kennwort zuzuordnen oder ein vorhandenes Kennwort zu
ändern, markieren Sie einen Benutzernamen und drücken die Taste . Sie können
auch die Gruppe ändern, der ein Benutzer zugeordnet ist.
Mit der Spalte können Sie einen Benutzernamen oder eine ganze Gruppe
löschen. Wenn das grau schattiert ist, dann kann diese Gruppe oder dieser
Benutzer nicht gelöscht werden. Markieren Sie das und drücken Sie die Taste
. Sie werden daraufhin aufgefordert, zu bestätigen, dass Sie diese Gruppe bzw.
diesen Benutzer löschen wollen. Um einen momentan am DVR in einem lokalen
System oder einem PC mit RAS angemeldeten Benutzer zu löschen, müssen Sie
das System zunächst abmelden und können dann den Benutzer löschen.
Um eine Gruppe hinzuzufügen, markieren Sie das Feld + Gruppe… und drücken
dann die Taste . Daraufhin erscheint eine virtuelle Tastatur, über die Sie den
Gruppennamen eingeben können.
66
Siemens Building Technologies
Fire Safety & Security Products
01.2009
Konfiguration
Für den Gruppennamen können Sie bis zu 15 Zeichen - einschließlich Leerzeichen
- verwenden. Geben Sie den Gruppennamen ein und ordnen Sie der Gruppe
Befugnisebenen zu.
Abb. 77
Konfigurationsbildschirm "Neue Gruppe"
Markieren Sie das Feld Befugnis und drücken Sie die Taste , um sämtliche
Befugnisebenen zu aktivieren oder zu deaktivieren. Markieren Sie die einzelnen
Felder für die Befugnisebenen und drücken Sie die Taste , um die betreffende
Befugnisebene zu aktivieren oder zu deaktivieren. Folgende aktivierbaren und
deaktivierbaren Befugnisebenen sind verfügbar:
Abschalten
Der Benutzer kann das System an einem lokalen System abschalten.
Upgrade
Der Benutzer kann die Software bei einem lokalen System oder dem
PC mit RAS aktualisieren.
Systemzeit geändert
Der Benutzer kann das Systemdatum und die Systemzeit bei einem
lokalen System oder dem PC mit RAS ändern.
Daten löschen
Der Benutzer kann alle Videodaten löschen oder die Festplatten eines
lokalen Systems oder des PC mit RAS formatieren.
Konfiguration
Ein Benutzer ohne Konfigurationsbefugnis kann keine
Systemeinstellungen vornehmen, sondern nur ein lokales System
oder den PC mit RAS abschalten und sich abmelden.
Farbsteuerung
Der Benutzer kann Helligkeit, Kontrast, Farbton und Sättigung für
Kameras bei einem lokalen System oder dem PC mit RAS einstellen.
PTZ-Steuerung
Der Benutzer kann die PTZ-Kamera bei einem lokalen System oder
dem PC mit RAS steuern.
Alarmausgangssteuerung
Der Benutzer kann bei einem Alarm die Ausgänge des DVR,
einschließlich des internen Summers, zurücksetzen, indem er die
Taste "Alarm" bei einem lokalen System oder die Taste
"Alarmausgangssteuerung" beim PC mit RAS drückt.
Verborgener Kamerablick
Der Benutzer kann sich im Live-Überwachungs- oder Suchmodus
Videobilder von Kameras, die als "Verborgen" konfiguriert sind, auf
einem lokalen System oder dem PC mit RAS ansehen.
Systemprüfung
Der Benutzer kann den Status des abgesetzten Systems als
Stapelverarbeitungsprozess auf dem PC mit RAS abrufen oder
überprüfen.
Aufnahmeeinstellung
Der Benutzer kann alle Aufnahmeeinstellungen an einem lokalen
System oder dem PC mit RAS vornehmen.
Suche
Der Benutzer kann auf den Suchmodus bei einem lokalen System
oder dem PC mit RAS zugreifen.
Clip-Copy
Der Benutzer kann Videoclips bei einem lokalen System oder dem PC
mit RAS kopieren und Videodaten im Dateiformat AVI, Bitmap oder
JPEG speichern.
Um einen Benutzer hinzuzufügen, markieren Sie das Feld + Benutzer… und
drücken dann die Taste . Daraufhin erscheint eine virtuelle Tastatur, über die Sie
den Benutzernamen eingeben können. Geben Sie den Benutzernamen ein, ordnen
Sie ihn einer Gruppe zu und vergeben Sie ein Kennwort. Zur Vergabe des
Kennworts können Sie die Kameratasten 1 bis 9 an der Gerätevorderseite
verwenden. Das Kennwort kann aus bis zu 8 Ziffern bestehen. Anschließend
müssen Sie das Kennwort bestätigen.
67
Siemens Building Technologies
Fire Safety & Security Products
01.2009
Konfiguration
Abb. 78
Neuer Benutzer
HINWEIS
Abgesehen von den Tasten auf der Gerätevorderseite. Sie ein Kennwort mit Hilfe der virtuellen
Tastatur zuweisen. Um die virtuelle Tastatur aufzurufen, klicken Sie mit der Maus (nicht im
Lieferumfang) auf Taste .
Indem Sie das Feld neben Autom. Anmeldung markieren, können Sie festlegen,
dass ein Benutzer beim Einschalten des DVR automatisch angemeldet wird. Sie
können auch festlegen, dass ein Benutzer nie automatisch angemeldet wird.
Markieren Sie das Feld neben Autom. Abmeldung, um auf einer Liste mit
Uhrzeiten auszuwählen, wann der Benutzer automatisch abgemeldet werden soll.
Zur Auswahl stehen: Nie, 1 Min., 3 Min., 5 Min., 10 Min., 15 Min., 20 Min., 25 Min.,
30 Min. und 1 Std.
Î Um Ihre Änderungen zu speichern, markieren Sie Speichern und drücken dann
die Taste
.
Î Mit Abbrechen verlassen Sie den Bildschirm wieder, ohne dass die Änderungen
gespeichert werden.
8.11.4
Abschalten
Markieren Sie im Menü System die Option Abschalten und drücken Sie die Taste
.
Î Es erscheint der folgendes Fenster, in dem Sie gefragt werden, ob das System
heruntergefahren werden soll oder nicht.
Abb. 79
Abschaltbildschirm
Nachdem Sie Abschalten gewählt und die Taste gedrückt haben, erscheint ein
Bildschirm mit dem Hinweis, dass Sie das System nun sicher abschalten können.
68
Siemens Building Technologies
Fire Safety & Security Products
01.2009
Konfiguration
8.11.5
Abmelden
Markieren Sie im Menü System die Option Abmelden und drücken Sie die Taste
.
Î Es erscheint ein Fenster, in dem Sie gefragt werden, ob Sie sich als aktueller
Benutzer abmelden wollen oder nicht.
Abb. 80
Abmeldungsbildschirm
Nachdem Sie Abmelden und die Taste
Benutzer abgemeldet.
gedrückt haben, werden Sie als
69
Siemens Building Technologies
Fire Safety & Security Products
01.2009
Betrieb
9
Betrieb
HINWEIS
In diesem Kapitel wird davon ausgegangen, dass der DVR bereits installiert und konfiguriert wurde.
Andernfalls lesen Sie bitte die Kapitel "Installation" und "Konfiguration".
Die Bedienelemente des DVR gleichen denen eines VCR. Wie bei einem VCR
werden mit einem DVR hauptsächlich Videos aufgenommen und wiedergegeben.
Allerdings haben Sie viel mehr Steuerungsmöglichkeiten für die Videoaufnahme
und -wiedergabe. So können Sie beispielsweise auf Tageszeiten und
Wochentagen basierende Aufnahmezeitpläne erstellen. Ein DVR bietet zudem
sehr viel differenziertere Möglichkeiten, Videoaufzeichnungen zu durchsuchen, als
ein VCR. Und ein DVR verfügt über zusätzliche Funktionen, die ein VCR nicht
bietet, wie beispielsweise dezentrale Bedienung und Anzeige, gleichzeitige
Videoaufnahme und -wiedergabe sowie Drucken von Videobildern auf einem
Standarddrucker.
Eine Beschreibung der Anzeige und der Bedienelemente auf der
Gerätevorderseite finden Sie in Kapitel 8: Konfiguration.
9.1
Einschalten
Nachdem Sie den DVR gemäß den Anweisungen in Kapitel 7: Installation installiert
haben, ist er aufnahmebereit.
9.2
Live-Überwachung
Sobald der Startvorgang abgeschlossen ist, werden auf dem angeschlossenen
Monitor Live-Videobilder wiedergegeben. Standardmäßig werden alle Kameras
gleichzeitig angezeigt. Wenn Sie eine Kamerataste drücken, wird die betreffende
Kamera im Vollbildmodus angezeigt.
9.2.1
Standbild-Modus
Durch Drücken der Taste wird das aktuell angezeigte Bild "eingefroren" und so
lange angezeigt, bis Sie diese oder eine andere Taste (die Tasten Menü und
Panik ausgenommen) betätigen. Sofern im Konfigurationsbildschirm Anzeige
(Registerkarte OSD) die Option "Standbild" ausgewählt wurde, wird im
Standbildmodus in der linken unteren Ecke das Symbol
eingeblendet.
70
Siemens Building Technologies
Fire Safety & Security Products
01.2009
Betrieb
9.2.2
Zoom-Modus
Mit der Taste Zoom können Sie Bereiche eines Videobildes vergrößern. Das auf
dem Bildschirm angezeigte Rechteck stellt den vergrößerten Bereich dar. Mit Hilfe
der Pfeiltasten können Sie das Rechteck verschieben. Mit der Taste wird der
Bereich im Rechteck vergrößert. Um den Zoom-Modus wieder zu verlassen,
drücken Sie die Taste Zoom Sofern im Konfigurationsbildschirm Anzeige
(Registerkarte OSD) die Option "Zoom" ausgewählt wurde, wird im Zoom-Modus in
der linken unteren Ecke das Symbol
eingeblendet.
9.2.3
Bildjustierung
HINWEIS
Es ist wichtig, dass Kameras und Monitore korrekt installiert und justiert sind, bevor mit Hilfe der
Bedienelemente des DVR Bildeinstellungen vorgenommen werden.
Wenn sich ein Benutzer mit Farbkontrollbefugnis beim System anmeldet, kann er
das Bild justieren. Wenn Sie eine Kamerataste einige Sekunden lang gedrückt
halten, erscheint ein Dialogfeld für die Bildjustierung. Darin können Sie Helligkeit,
Kontrast, Farbton und Sättigung für jede Kamera einstellen.
HINWEIS
Alle vorgenommenen Einstellungen werden sowohl auf die Live-Videobilder auf den Monitoren als
auch die Videoaufnahme angewandt.
9.2.4
Sequenz-Modus
Wenn Sie die Taste Menü mindestens drei Sekunden lang drücken, werden die
Kameras sequenziell angezeigt. Durch Betätigen einer der Kameratasten wird der
Sequenzmodus beendet.
9.2.5
Ereignisüberwachung
Sofern im Konfigurationsbildschirm Anzeige (Registerkarte OSD) die Option
Ereignisüberwachung aktiviert ist, zeigt der DVR beim Eintreten eines
Ereignisses die mit diesem Ereignis verknüpfte Kamera.
Die Ereignisüberwachung dauert die für die Ereignisaufzeichnung eingestellte
Haltezeit an. Nach Ablauf der Haltezeit kehrt der Monitor wieder zum
vorhergehenden Bildschirm zurück, es sei denn, es tritt ein weiteres Ereignis ein.
Um vor Ablauf der Haltezeit zum Live-Überwachungsmodus zurückzukehren,
drücken Sie eine beliebige Kamerataste.
71
Siemens Building Technologies
Fire Safety & Security Products
01.2009
Betrieb
9.2.6
Verborgene Kamera
Wenn eine Kamera im Konfigurationsbildschirm Kamera (Registerkarte
Einstellungen) als "Verborgen 1" eingerichtet ist, dann wird diese Kamera nur
angezeigt, wenn sich ein Benutzer mit entsprechender Befugnis beim System
anmeldet. Kameratitel und Statussymbole werden jedoch auf dem Monitor
angezeigt.
Wenn eine Kamera im Konfigurationsbildschirm Kamera (Registerkarte
Einstellungen) als "Verborgen 2" eingerichtet ist, dann erscheint diese Kamera als
ausgeschaltet, es sei denn, dass sich ein Benutzer mit entsprechender Befugnis
beim System anmeldet. Der Kameratitel erscheint grau schattiert und
Statussymbole werden nicht auf dem Monitor angezeigt.
HINWEIS
Wenn eine Kamera als Verborgen 1 konfiguriert ist, dann zeigt der DVR den Kameratitel und
Statussymbole auf dem verborgenen Video. Wenn eine Kamera als Verborgen 2 konfiguriert ist, dann
zeigt der DVR nur den Kameratitel auf dem verborgenen Video.
Wenn sich ein Benutzer mit entsprechender Befugnis beim System anmeldet, dann
kann er sich Videobilder von Kameras ansehen, die als Verborgen 1 oder
Verborgen 1 konfiguriert sind, einschließlich Kameratitel und Statussymbole.
9.2.7
PTZ-Modus
Wenn sich ein Benutzer mit PTZ-Kontrollbefugnis beim System anmeldet, kann er
PTZ-Kameras steuern. Der DVR steuert die Kameras mit Hilfe von Schwenk-,
Neige- und Zoomfunktionen. Drücken Sie die Taste PTZ, um das PTZKameramenü zu öffnen und in den PTZ-Modus zu wechseln. Drücken Sie die
Taste erneut, um den PTZ-Modus zu beenden. Sie können die Kamera über die
Bedienelemente auf der Gerätevorderseite steuern, indem Sie Voreinstellungen
konfigurieren oder indem Sie die erweiterten PTZ-Funktionen wählen.
Wählen Sie im Menü die gewünschte PTZ-Kamera.
Î Auf jedem PTZ-Kamerabildschirm wird daraufhin das Symbol
Abb. 81
angezeigt.
PTZ-Kamera wählen
Pfeiltasten "Links" und "Rechts": Schwenkt die Kamera nach links und rechts.
Pfeiltasten "Oben" und "Unten": Neigt die Kamera nach oben und unten.
Kamerataste 1: Vergrößern.
Kamerataste 2: Verkleinern.
Kamerataste 3: Scharfeinstellung Nahbereich.
Kamerataste 4: Scharfeinstellung Fernbereich.
Sie können Kamerapositionseinstellungen als "Voreinstellungen" speichern, so
dass Sie direkt in die gewünschte Ansicht wechseln können.
72
Siemens Building Technologies
Fire Safety & Security Products
01.2009
Betrieb
Nachdem Sie die gewünschten Kameraeinstellungen gefunden haben, drücken Sie
die Taste Menü. Wählen Sie im PTZ-Menü die Option Voreinstellung einstellen.
Daraufhin erscheint das Dialogfeld Voreinstellung einstellen.
Abb. 82
Voreinstellung einstellen
Wählen Sie die Nummer aus, die der Voreinstellung zugewiesen werden soll, und
drücken Sie die Taste . Geben Sie mit Hilfe der virtuellen Tastatur den Namen für
die Voreinstellung ein.
Wählen Sie im PTZ-Menü die Option Voreinstellung Ansicht oder drücken Sie
die Taste
vorn am Gerät , um die PTZ-Voreinstellung zu laden. Daraufhin
erscheint das Dialogfeld Voreinstellung Ansicht.
Abb. 83
Voreinstellung Ansicht
Wählen Sie die gewünschte Voreinstellung, und drücken Sie die Taste
Voreinstellung zu laden.
, um die
Wenn Sie die Taste Menü drücken, erscheint das folgende Menü PTZ. Definieren
Sie in diesem Menü die gewünschte Steuerungsfunktion. Informieren Sie sich
anhand der Anleitung für die Kamera über die korrekten Einstellungen. Je nach
Kameraspezifikation werden einige Funktionen eventuell nicht unterstützt.
Informationen zur Steuerung von CCDA- und CCDS-Dome-Kameras finden Sie in
Kapitel 12.6.2: Lokale Steuerung von CCDA- und CCDS-Dome-Kameras.
73
Siemens Building Technologies
Fire Safety & Security Products
01.2009
Betrieb
Abb. 84
Menü "PTZ"
Sie können die PTZ-Steuerung bequem per Maus vornehmen. Wenn Sie die
Mauszeiger unten auf dem Bildschirm platzieren, erscheint die folgende PTZSymbolleiste.
Abb. 85
PTZ-Steuerung
Wenn Sie links auf klicken, verschwindet die Symbolleiste. Um die Symbolleiste
wieder aufzurufen, platzieren Sie den Mauszeiger unten auf dem Bildschirm. Um
die Lage der Symbolleiste zu verändern, klicken Sie auf eine freie Stelle links von
ihr und ziehen sie dann an die gewünschte Position. Mit Hilfe der Pfeiltasten in der
Symbolleiste können Sie die Kamera in die gewünschte Richtung schwenken oder
neigen. Die übrigen Steuerelemente in der Symbolleiste haben die unten
beschriebenen Funktionen:
Vergrößern / Verkleinern
Fokus nah/fern
Blende öffnen/schließen
Voreinstellung definieren/laden
74
Siemens Building Technologies
Fire Safety & Security Products
01.2009
Betrieb
9.3
Verwendung einer Maus
An Stelle der Bedientasten auf der Gerätevorderseite können Sie für viele der
DVR-Funktionen auch eine Maus verwenden. Im Live-Modus werden folgenden
Bedienungsfunktionen durch eine Maus unterstützt.
Wenn Sie im Quad (2x2)-Anzeigemodus ein Kamerabild anklicken, wird das Bild
der betreffenden Kamera als Vollbild angezeigt. Durch erneutes Anklicken kehren
Sie zum wieder zum Quad (2x2)-Bildschirmformat zurück.
Wenn Sie während der Live-Überwachung mit der rechten Maustaste klicken,
erscheint folgendes Menü:
Abb. 86
Mausmenü
Das Auswählen von Sequenz, Standbild und PTZ… hat denselben Effekt, als
würde man die Tasten Menü, und PTZ länger als zwei Sekunden lang drücken,
wie in Kap. 9.2: Live-Überwachung beschrieben.
HINWEIS
Die Menüoption Sequenz kann nur im Vollbildmodus ausgewählt werden.
Mit Zoom… wird das Live-Bild vergrößert. Im Zoom-Modus gibt es zwei
Möglichkeiten, sich im vergrößerten Teil des Videobilds zu bewegen. Zunächst
erscheint ein Rechteck, das den vergrößerten Bildbereich andeutet. Klicken Sie in
dieses Rechteck, um zu einem weiteren Bildbereich zu gelangen, den Sie
vergrößern wollen. Zum anderen können Sie das vergrößerte Videobild anklicken
und mit gehaltener Maustaste skalieren.
Bei Auswahl von Anzeige erscheint das folgende Menü:
Abb. 87
Mausanzeigemenü
Durch Anklicken von Kamera und Auswahl der Kameranummer erzielen Sie den
gleichen Effekt wie durch Drücken der einzelnen Kameratasten an der Frontseite
des Geräts: die gewählte Kamera wird im Vollbildmodus dargestellt.
Bei Auswahl von 2x2 werden die Kameras im Quad (2x2)-Bildschirmmodus
angezeigt.
75
Siemens Building Technologies
Fire Safety & Security Products
01.2009
Betrieb
9.4
Videoaufzeichnung
Nachdem Sie den DVR gemäß den Anweisungen in Kapitel 7: Installation installiert
haben, ist er aufnahmebereit. Der DVR startet die Aufnahme basierend auf den im
Konfigurationsbildschirm Aufnahme vorgenommenen Einstellungen. Siehe hierzu
Kapitel 8: Konfiguration.
Aktivieren oder deaktivieren Sie die Wiederaufbereitungsfunktion. Standardmäßig
ist die Wiederaufbereitung aktiviert, das heißt, dass die ältesten Videoaufnahmen
überschrieben werden, wenn die Festplatte voll ist. Wenn die Wiederaufbereitung
deaktiviert ist, wird die Aufzeichnung gestoppt, wenn die Festplatte voll ist.
Wählen Sie "Standard" (CIF), "Hoch" (Half D1) oder "Sehr Hoch" (D1). Werkseitig
ist als Auflösung "Standard" eingestellt. Bei Auswahl von "Standard" hat der DVR
eine maximale Aufnahmegeschwindigkeit von 100 Bildern pro Sekunde bei PALAuflösung (120 Bilder pro Sekunde bei NTSC). Bei Auswahl von "Hoch" hat der
DVR eine maximale Aufnahmegeschwindigkeit von 50 Bildern pro Sekunde bei
PAL (60 Bilder pro Sekunde bei NTSC). Bei Auswahl von "Sehr Hoch" hat der DVR
eine maximale Aufnahmegeschwindigkeit von 25 Bildern pro Sekunde bei PAL (30
Bilder pro Sekunde bei NTSC).
Durch Drücken der Taste Panik wird bei allen Kameras die Panikaufzeichnung
gestartet; durch erneutes Drücken wird die Panikaufzeichnung gestoppt. Wenn im
Konfigurationsbildschirm Aufnahme die Panikaufzeichnungsdauer definiert wurde,
wird die Panikaufzeichnung automatisch entsprechend dieser Einstellung gestoppt,
sofern die Taste Panik nicht gedrückt wird
HINWEIS
Wenn sich der DVR nicht im Aufbereitungsmodus befindet und der gesamte verfügbare Speicherplatz
aufgebraucht ist, ist keine Panikaufzeichnung möglich.
Obwohl sich auch ohne Änderungen an den werkseitigen Standardvorgaben
Aufzeichnungen vornehmen lassen, können Sie die Vorteile der zahlreichen
Funktionen des DVR nutzen. Eine ausführliche Beschreibung der Optionen für den
Aufnahmemodus finden Sie in Kapitel 8: Konfiguration.
76
Siemens Building Technologies
Fire Safety & Security Products
01.2009
Betrieb
9.5
Videoaufzeichnungen wiedergeben
Wenn sich ein Benutzer mit Suchbefugnis beim System anmeldet, kann er sich
aufgezeichnete Bilder ansehen. Um sich Videoaufzeichnungen anzusehen,
drücken Sie die Taste Wiedergabe. Wenn eine Videoaufzeichnung zum ersten Mal
wiedergegeben wird, zeigt der DVR das aktuellste Bild. Anschließend startet der
DVR die Wiedergabe beim zuletzt angezeigten Bild.
HINWEIS
Nur der Administrator und Benutzer mit entsprechender Befugnis können sich Videobilder von
verborgenen Kameras ansehen. Im Wiedergabemodus werden die verborgenen Kameras von der
aktuellen Kameraeinstellung bestimmt.
Kameratasten
(1 bis 4)
Durch Drücken der einzelnen Kameratasten wird die ausgewählte Kamera
im Vollbildmodus angezeigt.
Pfeiltasten
Durch Drücken der Taste werden Videobilder im Schnellrücklauf
wiedergegeben. Durch erneutes Drücken der Taste wechselt die
,
und
. Durch Drücken
Wiedergabegeschwindigkeit zwischen
der Taste werden Videobilder im Schnellvorlauf wiedergegeben. Durch
erneutes Drücken der Taste wechselt die Wiedergabegeschwindigkeit
zwischen , ,
und
. Drückt man die Taste
im Pausemodus,
wird das nächste Bild gezeigt, drückt man die Taste , wird das
vorhergehende Bild gezeigt.
wird das Video angehalten.
Taste "Pause"
Durch Drücken der Taste
Taste "Wiedergabe"
Durch Betätigen der Taste Wiedergabe wechseln Sie in den
Wiedergabemodus; durch erneutes Betätigen wechseln Sie zurück in den
Wiedergabemodus. Bei Aktivierung des Wiedergabemodus wird die
Videoanzeige unterbrochen. Durch Drücken der Taste werden
Videobilder mit normaler Geschwindigkeit wiedergegeben. Befindet sich der
DVR im Pause-Modus, erscheint auf dem Bildschirm , wenn er Videobilder
wiedergibt, erscheint .
Taste "Zoom"
Durch Drücken der Taste Zoom wird das aktuelle Bild doppelt so groß auf
dem Bildschirm angezeigt.
Sie können die Wiedergabesteuerung bequem per Maus vornehmen. Wenn Sie
den Mauszeiger in den Suchbildschirm stellen, wird folgende Symbolleiste
angezeigt.
Abb. 88
Maus-Wiedergabesteuerung
Wenn Sie links auf klicken, verschwindet die Symbolleiste. Um die Symbolleiste
wieder aufzurufen, platzieren Sie den Mauszeiger auf dem Bildschirm. Um die
Lage der Symbolleiste zu verändern, klicken Sie auf eine freie Stelle rechts von ihr
und ziehen sie dann an die gewünschte Position.
Die einzelnen Bedienelemente in der Symbolleiste haben folgende Funktionen:
Zum ersten Bild
Schnelle Rückwärtswiedergabe
Zum vorherigen Bild
Wiedergabe
Zum nächsten Bild
Schnelle Vorwärtswiedergabe
Zum letzten Bild
77
Siemens Building Technologies
Fire Safety & Security Products
01.2009
Betrieb
9.6
Videoaufzeichnungen suchen
Drücken Sie im Suchmodus die Taste Menü oder klicken Sie mit der rechten
Maustaste, um das Menü Suchen aufzurufen.
Abb. 89
Menü "Suchen"
Gehe zu…– Erstes
Zeigt das erste aufgenommene Bild
– Letztes
Zeigt das letzte aufgenommene Bild
– Datum/Uhrzeit
Sucht nach Datum und Zeit (Einzelheiten nachstehend)
Suche Tabellendatensatz…
Sucht mit Hilfe einer Aufnahmetabelle
(Einzelheiten nachstehend)
Ereignisprotokollsuche…
Wählt Videobilder aus dem Ereignisprotokoll aus
(Einzelheiten nachstehend)
Texteingabesuche…
Sucht nach Texteingabefolgen (Einzelheiten nachstehend)
Bewegungssuche…
Sucht nach Bewegungsereignissen
(Einzelheiten nachstehend)
Clip Copy…
Erfasst ein Videosegment und speichert es
(Einzelheiten nachstehend)
Vergrößern…
Vergrößert das aktuelle Wiedergabebild
De-Interlace
Aktiviert den De-Interlace-Filter
HINWEIS
Das Videosignal hat eine Zeitdifferenz von 1/50 Sekunden (1/60 Sekunden bei NTSC) zwischen
ungeraden und geraden Zeilen, weil es aus 50 ineinander verschachtelten Zeilen pro Sekunde besteht
(60 Zeilen bei NTSC). Beim Aufnehmen mit der Auflösung "Sehr hoch" (D1) besteht das Videobild aus
Bildeinheiten, die zwei Zeilen kombinieren – eine ungerade Zeile (Odd-Field) und eine gerade Zeile
(Even-Field). Aufgrund der Zeitdifferenz zwischen den beiden Zeilen kann dies zu horizontalen
Abtastlinien in Bereichen mit Bewegung führen. Durch Aktivieren des De-Interlace-Filters wird ein
klareres Videobild erzielt, indem diese horizontalen Abtastlinien beseitigt werden.
Langsame Wiedergabe …
Spielt die Sequenz mit niedriger Geschwindigkeit ab
(x1/2, x1/3, x1/4, x1/6 and x1/8)
Suche beenden
Schließt das Suchmenü
78
Siemens Building Technologies
Fire Safety & Security Products
01.2009
Betrieb
9.6.1
Gehe zu Datum/Uhrzeit
Abb. 90
Stellen Sie den Cursor auf das Datum und die Uhrzeit und drücken Sie die
Taste .
1.
9.6.2
Bildschirm "Gehe zu Datum/Uhrzeit"
Î
Mit Hilfe der Pfeiltasten Links und Rechts können Sie das Jahr, die Monate,
Tage, Stunden, Minuten und Sekunden markieren.
Î
Verwenden Sie die Pfeiltasten Oben und Unten, um das Datum und die
Uhrzeit für die Suche nach einer Videoaufzeichnung zu ändern.
2.
Wenn Datum und Uhrzeit stimmen, drücken Sie die Taste
3.
Markieren Sie anschließend Start und drücken Sie die Taste
.
.
Î
Daraufhin werden das ausgewählte Datum und die ausgewählte Zeit
angezeigt. (Wenn zur angegeben Zeit kein Video aufgezeichnet wurde,
erscheint eine entsprechende Meldung.)
Î
Mit Hilfe der Pfeiltasten können Sie nun die umgebenden Videoaufnahmen
überprüfen.
Tabellendatensatz durchsuchen
Abb. 91
Bildschirm "Tabellendatensatz durchsuchen"
Abb. 92
Bildschirm "Tabellendatensatz durchsuchen" (erweiterte Ansicht)
Aufnahmeinformationen über aktuell auf dem Bildschirm gezeigte Videobilder
werden in der Aufnahmestatusleiste angezeigt. Eine weiße vertikale Linie deutet
die aktuelle Suchposition an. Um nach bestimmten Videobildern zu suchen,
bewegen Sie die vertikale Linie mit Hilfe der Pfeiltasten "Links" oder "Rechts" an
der Vorderseite des Geräts oder klicken mit der Maus auf das gewünschte
Segment.
Wenn Uhrzeit und Datum des DVR auf einen Zeitpunkt zurückgesetzt wurden, der
vor der Aufnahmezeit von Videobildern liegt, kann DVR mehr als eine
Videoaufzeichnung im selben Zeitbereich aufweisen. In diesem Fall wird der sich
überlappende Zeitbereich in der Aufnahmetabelle durch eine gelbe vertikale Linie
abgetrennt.
HINWEIS
Die aufgezeichneten Daten im Zeitbereich dahinter sind die jüngsten.
79
Siemens Building Technologies
Fire Safety & Security Products
01.2009
Betrieb
(Standardansicht) oder
Es gibt zwei Anzeigemodi. Durch Auswählen von
(Erweiterte Ansicht) unten wechseln Sie zu einem anderen Anzeigemodus. In der
Standardansicht werden die kombinierten Aufnahmeinformationen aller aktuell auf
dem Bildschirm gezeigten Kamerakanäle angezeigt. In der erweiterten Ansicht
werden die Aufnahmeinformationen jedes aktuell auf dem Bildschirm gezeigten
Kamerakanals angezeigt.
Mit
oder
unten wird die Aufnahmetabelle in zwei Stufen gezoomt. Bei
Auswahl von
werden acht Zeiten (auf 1-Minuten-Basis) angezeigt, und bei
Auswahl von
werden 24 Zeiten (auf 3-Minuten-Basis) gleichzeitig angezeigt. Um
zu vorhergehenden oder nachfolgenden Zeiten zu wechseln, die nicht im
Bildschirm der aktuellen Aufnahmetabelle angezeigt werden, wählen Sie mit Hilfe
der Pfeiltasten auf der Gerätevorderseite die Pfeile am Ende der Zeiten.
HINWEIS
Falls der DVR Bilder desselben Zeitbereichs in mehr als einem Aufnahmemodus aufgezeichnet hat,
werden die Aufnahmeinformation in dieser Reihenfolge in der Aufnahmestatusleiste angezeigt: Panik
Æ Vorereignis Æ Ereignis Æ Zeit. Die Farbe der Leiste weist auf unterschiedliche Aufnahmemodi hin:
Rot für Panik, Weiß für Vorereignis, Gelb für Ereignis und Blau für Zeit.
Durch Auswählen von
unten wird das Menü Suchen aufgerufen.
Durch Auswählen von
aufgerufen.
unten wird der folgende Bildschirm Kalendersuche
Abb. 93
Bildschirm "Kalendersuche"
Tage, an denen Videobilder aufgenommen wurden, werden im Kalender mit
weißen Zahlen gekennzeichnet. Verwenden Sie die Pfeiltasten, um die Tage zu
markieren, an denen Videobilder aufgenommen wurden. Drücken Sie die Taste ,
wenn Sie einen Tag markiert haben, um ihn auszuwählen. Das erste
aufgezeichnete Bild des gewählten Datums wird auf dem Bildschirm angehalten.
Nachdem Sie das gewünschte Datum ausgewählt haben, überprüfen Sie mit Hilfe
der Wiedergabesteuerung unten die zeitnahen Videobilder. Hinweise zur
Wiedergabesteuerung finden Sie in Kapitel 9.5: Videoaufzeichnungen
wiedergeben.
Mit
oben links verlassen Sie den Bildschirm "Aufnahmetabelle".
80
Siemens Building Technologies
Fire Safety & Security Products
01.2009
Betrieb
9.6.3
Ereignisprotokollsuche
Abb. 94
Bildschirm "Ereignisprotokollsuche"
Der DVR erstellt immer dann ein Protokoll, wenn der Alarmausgang aktiviert wird.
Diese Liste wird im Bildschirm Ereignisprotokollsuche angezeigt. Markieren Sie
mit Hilfe der Pfeiltasten das Ereignis, zu dem Sie die Videobilder sehen wollen.
Durch Drücken der Taste wird das Ereignisvideo extrahiert und das erste Bild
des Ereignisses angezeigt. Durch Drücken der Taste wird die Wiedergabe des
Ereignisvideosegments gestartet. Durch Drücken der Taste Wiedergabe kehren
Sie zur Live-Überwachung zurück.
HINWEIS
Es kann sein, dass auf dem aktuellen Bildschirm keine aufgezeichneten Bilder angezeigt werden.
Wechseln Sie in den 2x2-Bildschirmmodus. Sie können dann leicht erkennen, dass die Kamera
während der Zielstunde Videobilder aufgezeichnet hat.
Sie können die Ereignissuche einschränken, indem Sie Option… auswählen und
neue Suchkriterien definieren.
Abb. 95
Bildschirm "Ereignisprotokollsuchoption"
Sie können ein Video vom ersten bis zum letzten aufgenommenen Bild
durchsuchen. Alternativ können Sie Startzeit und -datum sowie Endzeit und -datum
eingeben.
1.
Markieren Sie das Feld neben Von und drücken Sie die Taste
Option zu aktivieren oder zu deaktivieren.
, um die
81
Siemens Building Technologies
Fire Safety & Security Products
01.2009
Betrieb
Î
Wenn sie deaktiviert ist, können Sie Datum und Uhrzeit speziell festlegen.
Î
Wenn sie aktiviert ist, beginnt die Suche beim ersten aufgezeichneten Bild.
Markieren Sie das Feld neben Bis und drücken Sie die Taste
Option zu aktivieren oder zu deaktivieren.
2.
, um die
Î
Wenn sie deaktiviert ist, können Sie Datum und Uhrzeit speziell festlegen.
Î
Wenn sie aktiviert ist, beginnt die Suche beim zuletzt aufgezeichneten Bild.
.
Markieren Sie das Feld neben Zeitüberlappung prüfen und drücken Sie
3.
Î
So können Sie zwischen Aktiviert und Deaktiviert wechseln.
Die Prüfung der Zeitüberlappung kann nur aktiviert oder deaktiviert werden,
wenn der Benutzer hinter Von und Bis spezielle Angaben zu Datum und Uhrzeit gemacht hat. Falls Datum und Uhrzeit des DVR zurückgesetzt wurden,
kann es sein, dass der DVR mehr als nur eine Überlappungsanfangs- und endzeit hat. Wenn die Option aktiviert ist, werden Sie aufgefordert, eine
Überlappungsanfangs- und -endzeit zu wählen. Wenn die Option deaktiviert
ist, zeigt der DVR die Suchergebnisse für alle Überlappungsanfangs- und endzeiten.
Markieren Sie das Feld neben Alarmeingang und drücken Sie die Taste
4.
Î
Wählen Sie die Anzahl der Alarmeingänge, die Sie in Ihre Suche einbeziehen
wollen.
Markieren Sie das Feld neben Bewegung und drücken Sie die Taste
5.
Î
Î
Î
.
Wählen Sie die Kameras, von denen Sie einen Bericht über Videoverluste
haben wollen.
Markieren Sie das Feld neben Text-Ein und drücken Sie die Taste
7.
.
Wählen Sie die Kameras, von denen Sie einen Bericht über erkannte
Bewegungen haben wollen.
Markieren Sie das Feld neben Videoverlust und drücken Sie die Taste
6.
.
.
Wählen Sie die Texteingabegeräte, von denen Sie einen Bericht über
Texteingaben haben wollen.
Markieren Sie das Feld neben Aufnahmekanäle und drücken Sie die Taste
8.
Î
Wählen Sie die Kameras, bei denen Sie nach Berichten über Ereignisaufnahmedaten suchen wollen. Der DVR zeigt die Ereignisse (nicht die Kamerakanäle) an, die aufgetreten und auch auf dem gewählten Kamerakanal aufgezeichnet wurden. Wenn Sie in diesem Feld keinen Kamerakanal wählen,
sucht der DVR nach Ereignissen, die nicht mit Kameras verknüpft sind.
Î
Sie können auch Selbstdiagnoseereignisse als Bestandteil Ihrer Suche
einbeziehen oder ausschließen. Zur Auswahl stehen:
– Panikaufzeichnung
– Prüfung der Aufnahme
– Alarm-In Prüfung
– Platte fast voll
– Datentr. nicht i.O.
– Festplattentemperatur
– Datenträger S.M.A.R.T.
– Lüfterausfall
Î
Nachdem Sie die gewünschten Suchbedingungen definiert haben, markieren
Sie Suche und drücken die Taste , um die Suchergebnisse auf dem
Bildschirm Ereignisprotokollsuche anzuzeigen.
Î
Mit Abbrechen verlassen Sie den Bildschirm wieder, ohne dass die
Änderungen gespeichert werden.
82
Siemens Building Technologies
Fire Safety & Security Products
01.2009
.
Betrieb
9.6.4
Texteingabesuche
Abb. 96
Bildschirm "Texteingabesuche"
Der DVR führt über jede Texteingabe-Protokoll. Diese Liste wird im Bildschirm
Texteingabesuche angezeigt. Markieren Sie mit Hilfe der Pfeiltasten das Ereignis,
zu dem Sie die Videobilder sehen wollen.
Durch Drücken der Taste wird das mit der Texteingabe verknüpfte Ereignisvideo
extrahiert und das erste Bild des Ereignisses angezeigt. Durch Drücken der Taste
wird die Wiedergabe des Ereignisvideosegments gestartet. Durch Drücken der
Taste Wiedergabe kehren Sie zur Live-Überwachung zurück.
HINWEIS
Es kann sein, dass auf dem aktuellen Bildschirm keine aufgezeichneten Bilder angezeigt werden.
Wechseln Sie in den 2x2-Bildschirmmodus. Sie können dann leicht erkennen, dass die Kamera
während der Zielstunde Videobilder aufgezeichnet hat.
HINWEIS
Bei normaler Wiedergabegeschwindigkeit werden die Texteingabeinformationen dem Bild überlagert.
Sie können die Ereignissuche einschränken, indem Sie Option… auswählen und
neue Suchkriterien definieren.
Abb. 97
Bildschirm "Texteingabesuchoption"
Sie können ein Video vom ersten bis zum letzten aufgenommenen Bild
durchsuchen. Alternativ können Sie Startzeit und -datum sowie Endzeit und -datum
eingeben.
83
Siemens Building Technologies
Fire Safety & Security Products
01.2009
Betrieb
Markieren Sie das Feld neben Von und drücken Sie die Taste
Option zu aktivieren oder zu deaktivieren.
1.
, um die
Î
Wenn sie deaktiviert ist, können Sie Datum und Uhrzeit speziell festlegen.
Î
Wenn sie aktiviert ist, beginnt die Suche beim ersten aufgezeichneten Bild.
Markieren Sie das Feld neben Bis und drücken Sie die Taste
Option zu aktivieren oder zu deaktivieren.
2.
, um die
Î
Wenn sie deaktiviert ist, können Sie Datum und Uhrzeit speziell festlegen.
Î
Wenn sie aktiviert ist, beginnt die Suche beim zuletzt aufgezeichneten Bild.
.
3.
Markieren Sie die Kanäle und drücken Sie die Taste
4.
Wählen Sie die Texteingabegeräte, bei denen Sie nach Texteingaben suchen
wollen.
5.
Markieren Sie das Feld Texteingabegerät und drücken Sie die Taste
6.
Wählen Sie in der Liste Ihr Texteingabegerät.
7.
Indem Sie das Pluszeichen (+) markieren und die Taste
Sie einen neuen Satz von Suchparametern hinzufügen.
8.
Definieren Sie den gewünschten Suchparameter. Ausführliche Hinweise zum
Definieren von Suchparametern finden Sie im Anhang, Kap. 12.2: Beispiele
für "Texteingabesuche".
9.
Markieren Sie das Feld Groß/Kleinschr. und drücken Sie die Taste
Î
Î
.
Wenn sie aktiviert ist, weist die Suche nur Textfolgen aus, die hinsichtlich der
Schreibweise übereinstimmen.
, um gespeicherte
Wählen Sie die gewünschten Suchoptionseinstellungen
11. Markieren Sie Speichern und drücken Sie die Taste
Suchoptionseinstellungen zu speichern.
Î
drücken, können
Dadurch können Sie diese Option aktivieren oder deaktivieren.
10. Markieren Sie Laden und drücken Sie die Taste
Suchoptionseinstellungen zu laden.
Î
.
, um die aktuellen
Daraufhin erscheint eine virtuelle Tastatur, über die Sie einen Namen für die
Suchoption eingeben können
Î Nachdem Sie die gewünschten Suchbedingungen definiert haben, markieren
Sie Suche und drücken die Taste , um die Suchergebnisse auf dem
Bildschirm Texteingabesuche anzuzeigen.
Î Mit Abbrechen verlassen Sie den Bildschirm wieder, ohne dass die Änderungen
gespeichert werden.
84
Siemens Building Technologies
Fire Safety & Security Products
01.2009
Betrieb
9.6.5
Bewegungssuche
Abb. 98
Bildschirm "Bewegungssuche"
Während der DVR die Kamera im Vollbild zeigt, kann im Suchmenü die Option
Bewegungssuche… ausgewählt werden. Im Bildschirm Bewegungssuche wird
eine Liste mit Ereignissen angezeigt. Mit Hilfe der Pfeiltasten kann das gewünschte
Ereignis markiert werden. Drücken Sie die Taste , um das zu diesem Ereignis
gehörige Bild in dem kleinen Suchfenster auf der linken Seite anzuzeigen.
Markieren Sie Schließen und drücken Sie die Taste , um das erste zu dem
Bewegungsereignis gehörige Videobild anzuzeigen. Durch Drücken der Taste
wird die Wiedergabe des Ereignisvideosegments gestartet. Durch Drücken der
Taste Wiedergabe kehren Sie zur Live-Überwachung zurück.
Sie können die Ereignissuche einschränken, indem Sie Option… auswählen und
neue Suchkriterien definieren.
Abb. 99
Bildschirm "Bewegungssuchoption"
Sie können ein Video vom ersten bis zum letzten aufgenommenen Bild
durchsuchen. Alternativ können Sie Startzeit und -datum sowie Endzeit und -datum
eingeben.
Markieren Sie das Feld neben Von und drücken Sie die Taste
Option zu aktivieren oder zu deaktivieren.
1.
, um die
Î
Wenn sie deaktiviert ist, können Sie Datum und Uhrzeit speziell festlegen.
Î
Wenn sie aktiviert ist, beginnt die Suche beim ersten aufgezeichneten Bild.
Markieren Sie das Feld neben Bis und drücken Sie die Taste
Option zu aktivieren oder zu deaktivieren.
2.
, um die
Î
Wenn sie deaktiviert ist, können Sie Datum und Uhrzeit speziell festlegen.
Î
Wenn sie aktiviert ist, beginnt die Suche beim zuletzt aufgezeichneten Bild.
85
Siemens Building Technologies
Fire Safety & Security Products
01.2009
Betrieb
Markieren Sie das Feld neben Typ und drücken Sie die Taste
3.
Î
.
Sie können zwischen Bewegungssuche und Museumssuche wählen. Bei
Auswahl von Bewegungssuche werden Bewegungsereignisse im definierten
Bereich erkannt. Bei Auswahl von Museumssuche wird erkannt, ob sich ein
definiertes Objekt bewegt hat.
Markieren Sie das Feld neben Zone und drücken Sie die Taste
4.
Î
Î
.
Daraufhin erscheint ein Videobild mit einem überlagerten Raster.
Um den Bildbereich für die Bewegungssuche zu definieren, können Sie
Sensorblöcke ein- und ausschalten.
HINWEIS
Beim Einrichten der Museumssuchzone muss sich die Zone innerhalb der Außenlinie des Zielobjekts
befinden. Wenn sich der ausgewählte Block auf der Außenlinie befindet, kann dies die Empfindlichkeit
der Museumssuche beeinträchtigen.
Î
Die Zone muss im Zentrum oder zumindest innerhalb der Außenlinie des
Zielobjekts platziert oder fokussiert werden.
Markieren Sie das Feld neben Empfindl. und drücken Sie die Taste
5.
Î
Sie können nun von 1 (wenig empfindlich) bis 5 (sehr empfindlich) wählen.
Markieren Sie das Feld neben Min. Blöcke und drücken Sie die Taste
6.
.
.
Î
Sie können nun die Anzahl der Sensorblöcke definieren, die aktiviert werden
sollen.
Î
Diese Einstellung ist nur möglich, wenn Bewegungssuche ausgewählt ist.
Î Nachdem Sie die gewünschten Suchbedingungen definiert haben, markieren
Sie Suche und drücken die Taste , um die Suchergebnisse auf dem
Bildschirm Bewegungssuche anzuzeigen.
Î Mit Abbrechen verlassen Sie den Bildschirm wieder, ohne dass die Änderungen
gespeichert werden.
Wenn Sie nach Bewegungsereignissen bei einer anderen Kamera suchen, werden
Sie gefragt, ob die Ergebnisse früherer Suchvorgänge von der Liste gelöscht
werden sollen.
9.6.6
Clip-Copy
Im Bildschirm "Clip-Copy" können Sie Videoclips auf ein externes USB-Laufwerk,
auf CD-RW, DVD RW oder eine Speicherkarte kopieren. Die kopierten Videobilder
können auf Computern angezeigt werden, auf denen Microsoft Windows 98, ME,
2000, XP oder Vista läuft. Informationen zum Vorbereiten des externen Laufwerkes
für Clip-Copy-Vorgänge finden Sie in Kapitel 12.1: Vorbereiten des USBFestplattenlaufwerks unter Windows 2000. Zum Kopieren drücken Sie einfach die
Taste Clip Copy.
Wenn Sie die Taste Clip Copy während der Wiedergabe länger als drei Sekunden
gedrückt halten, können Sie den Anfangspunkt der zu kopierenden Videosequenz
einstellen; unten links auf dem Bildschirm erscheint dann das Symbol . Wenn Sie
die Taste Clip Copy erneut länger als drei Sekunden gedrückt halten, können Sie
das Ende der zu kopierenden Videosequenz einstellen.
86
Siemens Building Technologies
Fire Safety & Security Products
01.2009
Betrieb
Abb. 100 Bildschirm "Clip-Copy"
Sie können ein Video vom ersten bis zum letzten aufgenommenen Bild
durchsuchen. Alternativ können Sie Startzeit und -datum sowie Endzeit und -datum
eingeben.
Markieren Sie das Feld neben Von und drücken Sie die Taste
Option zu aktivieren oder zu deaktivieren.
1.
, um die
Î
Wenn sie deaktiviert ist, können Sie Datum und Uhrzeit speziell festlegen.
Î
Wenn sie aktiviert ist, beginnt die Suche beim ersten aufgezeichneten Bild.
Markieren Sie das Feld neben Bis und drücken Sie die Taste
Option zu aktivieren oder zu deaktivieren.
2.
, um die
Î
Wenn sie deaktiviert ist, können Sie Datum und Uhrzeit speziell festlegen.
Î
Wenn sie aktiviert ist, beginnt die Suche beim zuletzt aufgezeichneten Bild.
Markieren Sie das Feld neben Kanäle und drücken Sie die Taste
3.
Î
.
Sie können nun die Kameras wählen, die in Sie Ihre Videoclipsuche
einbeziehen wollen.
Markieren Sie das Feld neben Passwort und drücken Sie die Taste
4.
Î
Es erscheint eine virtuelle Tastatur, über die Sie das Passwort für die
Überprüfung von Videoclips eingeben können.
Markieren Sie das Feld neben Ziel und drücken Sie die Taste
5.
Î
.
.
Sie können nun das Speichergerät wählen, auf dem der Videoclip
aufgenommen werden soll. Zur Auswahl stehen USB-Speicher und USB-CDRW.
HINWEIS
Für Clip-Copy-Vorgänge muss das USB-Gerät für FAT 16 oder FAT32 formatiert sein.
HINWEIS
Beim Kopieren von Videoclips auf die CD-RW kann die Aufnahmegeschwindigkeit sinken.
Der DVR weist dem Videoclip automatisch einen Dateinamen zu. Sie können
die Videoclipdatei jedoch auch umbenennen.
Markieren Sie dazu das Feld neben Dateiname und drücken Sie die Taste
6.
Î
.
Es erscheint eine virtuelle Tastatur.
Geben Sie einen Dateinamen für das zu sichernde Video ein und wählen Sie
Schließen.
7.
Î
Der DVR fügt automatisch die Kameranummer (z.B. "01") und die
Erweiterung ".exe" zum Dateinamen hinzu.
87
Siemens Building Technologies
Fire Safety & Security Products
01.2009
Betrieb
HINWEIS
Beim Benennen von Dateien dürfen folgende Zeichen nicht verwendet werden: \, /, :, *, ?, ", <, >, |.
Nachdem Sie dem Videoclip einen Dateinamen gegeben haben, markieren
Sie Start und drücken die Taste .
8.
Î
9.
Der Datenumfang wird nun angezeigt. Wenn das Speichergerät nicht
genügend Platz hat, fragt Sie der DVR, ob Sie so viele Videoclips wie möglich
kopieren möchten.
Klicken Sie auf Weiter und drücken Sie die Taste
Vorgang fortzufahren.
, um mit dem Clip-Copy-
Î Nachdem der Clip-Copy-Vorgang gestartet wurde, können Sie ihn durch
Auswahl von Abbrechen stoppen oder durch Auswahl von Schließen den
Bildschirm verbergen.
Î Bei Auswahl von Schließen wird der Clip-Copy-Vorgang fortgesetzt und beim
Abschluss erscheint ein Bestätigungsbildschirm.
HINWEIS
Kopieren Sie keine Videoclips, die größer als 2 GB sind.
Während der Sicherung können andere Funktionen des DVR genutzt werden.
Dazu markieren Sie Schließen und drücken dann die Taste . Sie können
jederzeit zum Clip-Copy-Bildschirm zurückkehren, um den Fortschritt zu
kontrollieren.
Sie brauchen keine spezielle Software auf Ihrem Computer zu installieren, um die
Videoclips zu überprüfen. Hinweise zum Durchsehen kopierter Videoclips finden
Sie im RAS-Handbuch.
HINWEIS
Während des Clip-Copy-Vorgangs können Sie weder das System ausschalten, noch Daten auf dem
Speichergerät löschen oder das Speichergerät formatieren.
HINWEIS
Trennen Sie nie das USB-Kabel oder das Netzkabel vom Gerät ab, während Videoclips kopiert
werden. Falls das externe Laufwerk während der Archivierung ausgeschaltet oder die USBVerbindung getrennt wird, KANN DADURCH DIE FUNKTIONSWEISE DES DVR BEEINTRÄCHTIGT
ODER DAS EXTERNE LAUFWERK BESCHÄDIGT WERDEN und Sie erhalten beim nächsten
Kopierversuch eine Fehlermeldung. Um die Fehlermeldung zu löschen, müssen Sie den DVR
zunächst herunterfahren und einen Neustart durchführen. Sollte das Dateisystem der USB-Festplatte
beschädigt worden sein, kann diese Fehlermeldung nicht gelöscht werden. Auch wenn Sie den DVR
neu gestartet haben, kann es sein, dass beim Vorbereiten eines Clip-Copy-Vorgangs automatisch ein
Neustart erfolgt. Sie müssen erst mit Hilfe des Wiederherstellungsprogramms das Dateisystem
wiederherstellen oder die Festplatte neu formatieren.
88
Siemens Building Technologies
Fire Safety & Security Products
01.2009
Fehlersuche
10
Fehlersuche
Problem
Mögliche Lösung
Kein Strom
z Überprüfen Sie, ob das Netzkabel richtig angeschlossen
wurde.
z Überprüfen Sie, ob die Steckdose Strom führt.
Kein Live-Video
z Überprüfen Sie das Videokabel der Kamera und die
Anschlüsse.
z Überprüfen Sie das Videokabel des Monitors und die
Anschlüsse.
z Überprüfen Sie, ob die Kamera mit Strom versorgt wird.
z Überprüfen Sie die Einstellungen des Kameraobjektivs.
Kein Live-Video auf dem VGAMonitor
Falls der DVR einen VGA-Monitor nicht automatisch erkennt,
lässt sich der Videoausgang auf "VGA" umschalten, indem
man die Taste Panik auf der Gerätevorderseite oder der
Fernbedienung mindestens 5 Sekunden gedrückt hält.
DVR hat Aufnahme angehalten
Falls die Festplatte voll ist, müssen Sie entweder
Videoaufzeichnungen löschen oder in den Überschreibmodus
wechseln.
wird angezeigt, aber Wenn sich der DVR im Vorereignismodus befindet, werden
Das Symbol
der DVR nimmt nicht auf
das gelbe Symbol
und
angezeigt, solange kein Ereignis
vorliegt und der DVR nicht aufnimmt. Das rote Symbol
und
werden angezeigt, wenn ein Ereignis eintritt und der DVR
die Aufnahme startet.
89
Siemens Building Technologies
Fire Safety & Security Products
01.2009
Entsorgung
11
Entsorgung
Alle Elektro- und Elektronikgeräte sind getrennt vom allgemeinen Hausmüll über dafür
staatlich vorgesehene Stellen zu entsorgen.
Wenn dieses Symbol eines durchgestrichenen Abfalleimers auf einem Produkt
angebracht ist, unterliegt dieses Produkt der europäischen Richtlinie 2002/96/EC.
Die sachgemäße Entsorgung und getrennte Sammlung von Altgeräten dienen der
Vorbeugung von potenziellen Umwelt- und Gesundheitsschäden. Sie sind eine
Voraussetzung für die Wiederverwendung und das Recycling gebrauchter Elektround Elektronikgeräte. Ausführlichere Informationen zur Entsorgung Ihrer Altgeräte
erhalten Sie bei Ihrer Kommune, Ihrem Müllentsorgungsdienst oder dem Fachhändler,
bei dem Sie das Produkt erworben haben.
90
Siemens Building Technologies
Fire Safety & Security Products
01.2009
Anhang
12
Anhang
12.1
Vorbereiten des USB-Festplattenlaufwerks unter Windows 2000
HINWEIS
Die Vorbereitung eines USB-Festplattenlaufwerks unter Windows XP und Windows Vista ist nahezu
identisch mit der unter Windows 2000.
1.
Schließen Sie das USB-Festplattenlaufwerk mit dem USB-Kabel am
Computer an.
2.
Schalten Sie den Computer ein.
Î
Î
Das USB-Gerät sollte nun in der Taskleiste angezeigt werden.
Wenn das USB-Festplattenlaufwerk partitioniert wurde oder Daten enthält,
wird es in Arbeitsplatz als Festplattenlaufwerksymbol angezeigt.
3.
Überprüfen Sie das Dateisystem, indem Sie das Symbol mit der rechten
Maustaste anklicken und dann nacheinander Eigenschaften > Allgemein >
Dateisystem wählen.
4.
Weist das Dateiformat nicht das Format FAT32 auf, formatieren Sie das
USB-Festplattenlaufwerk entsprechend.
5.
Wenn das USB-Festplattenlaufwerk nicht partitioniert ist, klicken Sie in der
Systemsteuerung auf Verwaltung und wählen Computerverwaltung.
6.
Klicken Sie unter Datenspeicher auf Datenträgerverwaltung und klicken Sie
mit der rechten Maustaste auf einen nicht zugeordneten Bereich des USBFestplattenlaufwerks.
7.
Klicken Sie anschließend auf Partition erstellen.
8.
Klicken Sie im Assistenten zum Erstellen von Partitionen auf Weiter und
Primäre Partition und befolgen Sie dann die Anweisungen auf dem
Bildschirm.
9.
Stellen Sie sicher, dass Sie als Dateisystem FAT32 auswählen.
HINWEIS
Aufgrund von Beschränkungen durch Microsoft darf die Partition nicht größer als 32 GB sein.
Î
Nach Abschluss der Formatierung wird das USB-Festplattenlaufwerk in
Arbeitsplatz angezeigt.
10. Schließen Sie das USB-Festplattenlaufwerk am DVR an.
91
Siemens Building Technologies
Fire Safety & Security Products
01.2009
Anhang
12.2
Beispiele für "Texteingabesuche"
12.2.1
Suchbeispiel I
1
2
3
4
5
6
123456789012345678901234567890123456789012345678901234567890
Item
Unit price
Qty
amount
==================================================
Coke
| $
2.20 |
1(s) | $
2.20
Fanta
| $
2.20 |
1(s) | $
2.20
Hotdog
| $
3.50 |
3(s) | $
10.50
Pepsi
| $
1.95 |
1(s) | $
1.95
==================================================
total : $
16.85
Thank you~~
Bei den Texteingabedaten oben kann man sehen, dass sich der Vergleichswert 17
(Stückpreis, das $-Zeichen wird automatisch ignoriert), 28 (Menge) und 40 (Betrag)
Zeichen (einschließlich Leerzeichen) von links befindet. In diesem Fall können Sie
in jedes Spaltenfeld "17", "28" und "40" eingeben.
Um Beispielsweise nach einer Coke mit einer Menge von mehr als 1 und einem
Hotdog mit einem Gesamtbetrag von mehr als $ 8,00 zu suchen, kann man
folgende Suchbedingungen einstellen.
92
Siemens Building Technologies
Fire Safety & Security Products
01.2009
Anhang
12.2.2
Suchbeispiel II
1
2
3
4
5
6
123456789012345678901234567890123456789012345678901234567890
Item
Unit price
Qty
amount
==================================================
Coke
| $
2.20 |
1(s)
$
2.20
Fanta
| $
2.20 |
1(s)
$
2.20
Hotdog
| $
3.50 |
3(s)
$
10.50
Pepsi
| $
1.95 |
1(s)
$
1.95
==================================================
total : $
16.85
Thank you~~
Bei den Texteingabedaten oben kann man sehen, dass sich der Vergleichswert 17
(Preis, das $-Zeichen wird automatisch ignoriert), 28 (Menge) und 40 (Betrag)
Zeichen (einschließlich Leerzeichen) von links befindet, wobei sich jedoch der Wert
der Kategorie "Summe" in einer anderen Zeile als der Artikel befindet. In diesem
Fall können Sie in jedes Spaltenfeld "17", "28" und "40" und in das Zeilenfeld "1"
für die nächste Zeile eingeben.
Um beispielsweise nach einer Coke mit einer Menge von mehr als 1 und einem
Hotdog mit einem Gesamtbetrag von mehr als $ 8,00 zu suchen, kann man
folgende Suchbedingungen einstellen.
93
Siemens Building Technologies
Fire Safety & Security Products
01.2009
Anhang
12.3
Web Client
Web Client ermöglicht es, jederzeit und von praktisch jedem Standort aus mit dem
Webbrowser Internet Explorer auf einen entfernten DVR zuzugreifen, LiveVideobilder zu überwachen und Videoaufzeichnungen zu durchsuchen.
Web Client stellt folgende Anforderungen an das Computersystem:
®
®
®
®
z Betriebssystem: Microsoft Windows 2000, Microsoft Windows XP oder
®
®
Microsoft Windows Vista
z CPU: Intel Pentium III (Celeron) 600 MHz oder schneller
z RAM: 128 MB oder mehr
z VGA: 8 MB oder mehr (1024x768, 24 bpp oder höher)
z Internet Explorer: Version 6.0 oder neuer
Starten Sie den Internet Explorer auf Ihrem lokalen PC und geben Sie Folgendes
in das Adressfeld ein: "http://IP address:port number" (die im
Netzwerkkonfigurationsbildschirm (Register "Web Client") eingestellte DVR-IPAdresse und die Web Client-Portnummer (Standardvorgabe: 12088).
HINWEIS
Die IP-Adresse für den DVR, zu dem die Verbindung hergestellt werden soll, und die Web ClientPortnummer erfahren Sie von Ihrem Systemadministrator.
HINWEIS
Web Client funktioniert nur mit dem Microsoft Internet Explorer, jedoch NICHT mit Netscape oder
anderen Browsern.
Wählen Sie zwischen den Modi WEBVIEW (Web-Überwachung) und WEBPLAY
(Web-Suche) und geben Sie die entsprechende Portnummer des Programms ein.
Geben Sie Ihre ID (Kennung) sowie Ihr PASSWORT ein und klicken Sie auf die
Schaltfläche [LOGIN] (Anmelden), um sich mit dem gewählten Modus
anzumelden. Wählen Sie Save ID (ID speichern), um die eingegebene Kennung zu
speichern.
HINWEIS
Die Portnummern für WEBVIEW und WEBPLAY müssen mit denen für Remote Watch und Remote
Search übereinstimmen, die beim Einrichten des Netzwerks festgelegt wurden.
HINWEIS
Wenn Sie die aktualisierte Web Client-Version das erste Mal aufrufen, lädt der Internet Explorer
mitunter die Informationen der vorhergehenden Version. In diesem Fall löschen Sie die temporären
Internetdateien, indem Sie Extras Æ Internetoptionen Æ Allgemein (Register) wählen und den Web
Client dann erneut aufrufen.
94
Siemens Building Technologies
Fire Safety & Security Products
01.2009
Anhang
HINWEIS
Unter Umständen ist der untere Teil der Web Client-Seite wegen der Adress- oder Statusleisten im
Microsoft Internet Explorer 7.0 abgeschnitten. In diesen Fällen sollten Sie die Interneteinstellungen so
ändern, dass Websites Fenster ohne Adress- oder Statusleisten öffnen. (Wählen Sie Extras Æ
Internetoptionen Æ Sicherheit Æ Klicken Sie auf "Stufe anpassen..." Æ Wählen Sie Aktivieren für die
Option Öffnen von Fenstern ohne Adress- oder Statusleisten für Websites zulassen.)
HINWEIS
Falls der Web Client unter dem Betriebssystem Microsoft Windows Vista läuft, sollten Sie den Internet
Explorer mit erweiterten Administratorrechten starten. Dazu klicken Sie mit der rechten Maustaste auf
das Internet Explorer-Symbol und wählen dann im Kontextmenü die Option Als Administrator
ausführen. Andernfalls können einige Funktionen des Web Client eingeschränkt sein.
HINWEIS
Unter Umständen gibt es wegen der geringen Bildübertragungsgeschwindigkeit bei Verwendung des
Betriebssystems Microsoft Windows Vista ein Problem mit der Bildschirmdarstellung oder aktualisierung. In diesem Fall sollten Sie die Auto Tuning-Funktion Ihres Computers deaktivieren.
Dazu führen Sie die Eingabeaufforderung mit erweiterten Administratorrechten aus (Wählen Sie
Startmenü Æ Zubehör Æ Eingabeaufforderung Æ Klicken Sie mit der rechten Maustaste und wählen
Sie die Option Als Administrator ausführen). Geben Sie nun "netsh int tcp set global autotuning
level=disable" und drücken Sie die Eingabetaste. Starten Sie dann den Computer neu, um die
Änderungen zu übernehmen.
Um die Auto Tuning-Funktion wieder zu aktivieren, geben Sie mit erweiterten Administratorrechten
hinter der Eingabeaufforderung "netsh int tcp set global autotuning level=normal" ein. Starten Sie
dann den Computer neu, um die Änderungen zu übernehmen.
12.3.1
Web View-Modus
WebView ist ein Programm zur dezentralen Web-Überwachung, mit dem Sie LiveVideobilder überwachen können, die in Echtzeit von einem entfernten DVR
übermittelt wurden.
Klicken Sie auf die Schaltfläche
abzumelden.
, um sich vom Web Client-Programm
Klicken Sie auf die Schaltfläche
, um den Web-Suchmodus aufzurufen.
Stellen Sie den Mauszeiger auf das WebView-Logo, um sich die Version des
Web Client-Programms anzusehen.
Im DVR-Informationsfenster werden die Anmeldeinformationen von Web Client
angezeigt.
95
Siemens Building Technologies
Fire Safety & Security Products
01.2009
Anhang
Klicken Sie auf das Bildschirmformat, um den gewünschten Anzeigemodus
auszuwählen. Bei einer Änderung des Bildschirmformats wird die im aktuellen
Bildschirm gewählte Kamera in die erste Zelle des neuen Layouts übernommen.
Klicken Sie auf die Kameraschaltfläche (1 bis 4), um die gewünschte Kamera
auszuwählen.
Klicken Sie auf die Schaltfläche , um Helligkeit, Kontrast, Sättigung und
Farbton für das überwachte Bild einzustellen.
Klicken Sie auf die Schaltfläche , um die Schwenk-, Neige- und
Zoomfunktionen der Kamera zu steuern.
Klicken Sie auf die Schaltfläche
Standort zu steuern.
, um die Alarmausgangsgeräte am entfernten
Klicken Sie auf die Schaltfläche , um den Bildzeichenmodus und die OSDAnzeige einzustellen. Sie können die Anzeigegeschwindigkeit anpassen, indem
Sie den Bildzeichenmodus ändern, und die auf dem Bildschirm angezeigten
OSD-Informationen auswählen.
Klicken Sie auf die Schaltfläche
Dateiformat zu speichern.
, um das aktuelle Bild im Bitmap- oder JPEG-
Im Ereignisstatusfenster unten wird eine Liste mit Ereignissen angezeigt, die am
entfernten Standort festgestellt wurden.
Wählen Sie eine Kamera auf dem Bildschirm aus und klicken Sie mit der rechten
Maustaste, um den Textmenübildschirm aufzurufen.
Bildseitenverhältnis
Ändert das Seitenverhältnis der Bildschirmanzeige
De-Interlacing
Der Deinterlace-Filter verbessert die Anzeigequalität von Videobildern,
indem er horizontale Abtastlinien und Rauschen und in Bereichen mit
Bewegung beseitigt
Bildschrim Antialiasing
Verbessert die Anzeigequalität, indem Zackeneffekte (Aliasing) im
vergrößerten Bild beseitigt werden
96
Siemens Building Technologies
Fire Safety & Security Products
01.2009
Anhang
12.3.2
Web Play-Modus
WebPlay ist ein Programm zur dezentralen Websuche, mit dem Sie
Videoaufzeichnungen auf dem entfernten DVR durchsuchen können.
HINWEIS
Die Verbindung zum entfernten Standort wird im Web-Suchmodus automatisch getrennt, wenn 30
Minuten lang keine Aktivität festgestellt wird.
Klicken Sie auf die Schaltfläche
abzumelden.
, um sich vom Web Client-Programm
Klicken Sie auf die Schaltfläche
aufzurufen.
, um den Web-Überwachungsmodus
Stellen Sie den Mauszeiger auf das WebPlay-Logo, um sich die Version des
Web Client-Programms anzusehen.
Im DVR-Informationsfenster werden die Zeitinformationen der aufgezeichneten
Daten auf dem entfernten DVR und die Anmeldeinformationen von Web Client
angezeigt.
Klicken Sie auf die Schaltfläche , um Wiedergabebilder unscharf oder scharf
darzustellen, zu entzerren und zu interpolieren. Klicken Sie auf die Schaltfläche
, um das aufgezeichnete Bild ein- oder auszuzoomen. Klicken Sie auf die
, um die Helligkeit der aufgezeichneten Bilder einzustellen.
Schaltfläche
HINWEIS
Die Bildbearbeitung funktioniert nur im Pause-Modus.
Die Wiedergabefunktionen umfassen Schaltflächen für Schnellrücklauf,
Rücklauf, Wiedergabe, Pause, Schnellvorlauf sowie die Tasten, um zum ersten
Bild, zum vorherigen Bild, zum nächsten Bild und zum letzten Bild zu gelangen.
97
Siemens Building Technologies
Fire Safety & Security Products
01.2009
Anhang
Klicken Sie auf das Bildschirmformat, um den gewünschten Anzeigemodus
auszuwählen.
Klicken Sie auf die Schaltfläche , um in den Zeitraffermodus zu wechseln.
Dieser ermöglicht es, aufgezeichnete Daten nach Uhrzeit zu durchsuchen und
innerhalb der Zeitparameter liegende Bilder wiederzugeben. Im
Zeitachsenfenster unten werden die Zeitinformationen für das Bild angezeigt,
dessen Datum im Kalender ausgewählt wurde. Enthält ein Zeitbereich mehr als
einen Videostrom, können Sie einen davon für die Suche auswählen. Indem Sie
eine bestimmte Uhrzeit anklicken, wird die zugehörige Bildaufzeichnung auf
dem Bildschirm angezeigt. Indem Sie auf die Schaltfläche klicken, können Sie
das Bild einer bestimmten Uhrzeit anzeigen.
Klicken Sie auf die Schaltfläche , um in den Ereignis-Suchmodus zu wechseln.
Dieser ermöglicht es, bestimmte Bedingungen für die Suche nach
Ereignisprotokolleinträgen festzulegen und die entsprechenden Bilder
anzuzeigen.
Klicken Sie auf die Schaltfläche , um den Bildzeichenmodus und die OSDAnzeige einzustellen. Sie können die Anzeigegeschwindigkeit anpassen, indem
Sie den Bildzeichenmodus ändern, und die auf dem Bildschirm angezeigten
OSD-Informationen auswählen.
Klicken Sie auf die Schaltfläche , um einen Videoclip der aufgezeichneten
Daten als ausführbare Datei zu speichern,
Klicken Sie auf die Schaltfläche
Dateiformat zu speichern.
, um das aktuelle Bild im Bitmap- oder JPEG-
Klicken Sie auf die Schaltfläche , um das aktuelle Bild auf dem am Computer
angeschlossenen Drucker zu drucken.
Klicken Sie auf die Schaltfläche
, um die aufgezeichneten Daten neu zu laden.
Im Zeitachsenfenster werden die aufgezeichneten Daten der gewählten Kamera
nach Uhrzeit (in Stundensegmenten) angezeigt. Falls Uhrzeit und Datum des
DVR auf eine Zeit zurückgesetzt wurden, die vor der einiger
Videoaufzeichnungen liegt, und im selben Zeitbereich mehr als ein
Videosegment vorhanden ist, wählen Sie im Menü SEGMENT oben rechts auf
der Zeitachse das zu durchsuchende Videosegment aus.
Wählen Sie eine Kamera auf dem Bildschirm aus und klicken Sie mit der rechten
Maustaste, um den Textmenübildschirm aufzurufen.
Bildseitenverhältnis
Ändert das Seitenverhältnis der Bildschirmanzeige
De-Interlacing
Der Deinterlace-Filter verbessert die Anzeigequalität von Videobildern,
indem er horizontale Abtastlinien und Rauschen und in Bereichen mit
Bewegung beseitigt
Bildschrim Antialiasing
Verbessert die Anzeigequalität, indem Zackeneffekte (Aliasing) im
vergrößerten Bild beseitigt werden
98
Siemens Building Technologies
Fire Safety & Security Products
01.2009
Anhang
12.4
Aufnahmetabellen
12.4.1
Aufnahmezeiten mit 250-GB-Festplatte (Tage) für PAL
Aufnahmequalität (Standardauflösung)
3,1
Standard
(4,8 KB)
6,2
50 ips
4,1
6,2
12,4
25 ips
8,3
12,4
24,8
49,7
20 ips
10,3
15,5
31,1
62,2
15 ips
13,8
20,7
41,4
82,9
12.5 ips
16,6
24,8
49,7
99,5
10 ips
20,7
31,1
62,2
124,4
5 ips
41,4
62,2
124,4
248,8
2,5 ips
82,9
124,3
248,8
497,6
Aufnahmegeschwindigkeit
100 ips
Sehr hoch
(14,4 KB)
2,0
Hoch (9,6 KB)
Niedrig
(2,4 KB)
12,4
24,8
1 ips
207,3
310,9
621,9
1.243,9
0,5 ips
414,6
621,9
1.243,9
2.487,9
829,3
1.243,9
2.487,9
4.975,8
2.073,2
3.109,9
6.219,8
12.439,7
0,25 ips
0,1 ips
Aufnahmequalität (hohe Auflösung)
Aufnahmegeschwindigkeit
50 ips
Sehr hoch
(28,8 KB)
2,0
Hoch
(19,2 KB)
3,1
Standard
(9,6 KB)
6,2
Niedrig
(4,8 KB)
12,4
25 ips
4,1
6,2
12,4
24,8
20 ips
5,2
7,7
15,5
31,1
15 ips
6,9
10,3
20,7
41,4
12.5 ips
8,3
12,4
24,8
49,7
10 ips
10,3
15,5
31,1
62,2
5 ips
20,7
31,1
62,2
124,4
2,5 ips
41,4
62,2
124,3
248,8
1 ips
103,6
155,5
310,9
621,9
0,5 ips
207,3
310,9
621,9
1.243,9
0,25 ips
414,6
621,9
1.243,9
2.487,9
0,1 ips
1036,6
1.554,9
3.109,9
6.219,8
Aufnahmequalität (sehr hohe Auflösung)
Aufnahmegeschwindigkeit
25 ips
Sehr hoch
(57,6 KB)
2,0
Hoch
(38,4 KB)
3,1
Standard
(19,2 KB)
6,2
Niedrig
(9,6 KB)
12,4
20 ips
2,6
3,8
7,7
15,5
15 ips
3,4
5,1
10,3
20,7
12.5 ips
4,1
6,2
12,4
24,8
10 ips
5,1
7,7
15,5
31,1
5 ips
10,3
15,5
31,1
62,2
2,5 ips
20,7
31,1
62,2
124,4
310,9
1 ips
51,8
77,7
155,5
0,5 ips
103,6
77,7
155,5
621,9
0,25 ips
207,3
310,9
621,9
1.243,9
0,1 ips
518,3
777,4
1.554,9
3.109,9
99
Siemens Building Technologies
Fire Safety & Security Products
01.2009
Anhang
12.4.2
Aufnahmezeiten mit 250-GB-Festplatte (Tage) für NTSC
Aufnahmequalität (Standardauflösung)
3,1
Standard
(4 KB)
6,2
60 ips
4,1
6,2
12,4
30 ips
8,3
12,4
24,8
49,7
20 ips
12,4
18,6
37,3
74,6
15 ips
16,5
24,8
49,7
99,5
10 ips
24,8
37,3
74,6
149,2
5 ips
49,7
74,6
149,2
298,5
2,5 ips
99,5
149,2
298,5
597,1
1 ips
248,8
373,2
746,4
1.492,7
0,5 ips
497,3
746,4
1.492,7
2.985,5
0,25 ips
995,1
1.492,7
2.985,5
5.971,0
2.487,9
3.731,9
7.463,8
14.927,6
Aufnahmegeschwindigkeit
120 ips
0,1 ips
Sehr hoch
(12 KB)
2,0
Hoch (8 KB)
Niedrig (2 KB)
12,4
24,8
Aufnahmequalität (hohe Auflösung)
3,1
Standard
(8 KB)
6,2
6,2
12,4
24,8
6,2
9,3
18,6
37,3
8,3
12,4
24,8
49,7
10 ips
12,4
18,6
37,3
74,6
5 ips
24,8
37,3
74,6
149,2
2,5 ips
49,7
74,6
149,2
298,5
Aufnahmegeschwindigkeit
60 ips
Sehr hoch
(24 KB)
2,0
30 ips
4,1
20 ips
15 ips
Hoch (16 KB)
Niedrig (4 KB)
12,4
1 ips
124,4
186,6
373,2
746,4
0,5 ips
248,8
373,2
746,4
1.492,7
497,6
746,4
1.492,7
2.985,5
1.243,9
1.865,9
3.731,9
7.463,8
0,25 ips
0,1 ips
Aufnahmequalität (sehr hohe Auflösung)
Aufnahmegeschwindigkeit
30 ips
Sehr hoch
(48 KB)
2,0
Hoch (32 KB)
3,1
Standard
(16 KB)
6,2
Niedrig (8 KB)
12,4
20 ips
3,1
4,6
9,3
18,6
15 ips
4,1
6,2
12,4
24,8
10 ips
6,2
9,3
18,6
37,3
5 ips
12,4
18,6
37,3
74,6
2,5 ips
24,8
37,3
74,6
149,2
1 ips
62,2
93,3
186,6
373,2
0,5 ips
124,4
186,6
373,2
746,4
0,25 ips
248,8
373,2
746,4
1.492,7
0,1 ips
621,9
932,9
1.865,9
3.731,9
HINWEIS
Bei der Anzahl Bilder pro Sekunde (ips) in der obigen Tabelle handelt es sich nicht um die für jede
Kamera konfigurierte Aufnahmegeschwindigkeit, sondern um die Gesamtzahl der aufgenommenen
Bilder pro Sekunde. Die in der Tabelle angegebenen Werte sind Durchschnittswerte, deren Einhaltung
nicht garantiert werden kann.
Der SISTORE AX hat eine maximale Aufnahmegeschwindigkeit von 100 Bildern bei PAL (120 Bilder
bei NTSC) pro Sekunde (ips), Standardauflösung und 50 Bilder bei PAL (60 Bilder bei NTSC) pro
Sekunde (ips) mit hoher Auflösung, bei Standardauflösung und 25 Bilder bei PAL (30 Bilder bei
NTSC) pro Sekunde (ips) mit sehr hoher Auflösung, die je nach Anzahl der aufgenommenen Kameras
generell gilt.
100
Siemens Building Technologies
Fire Safety & Security Products
01.2009
Anhang
12.5
Belegung der Anschlussstifte
E/A-Anschlussbelegung
AI (1 bis 4)
Alarmeingänge 1 bis 4
G
Chassis-Masse (2 Anschlüsse)
NC
Relais-Alarmausgang (Normally Closed)
NO
Relais-Alarmausgang (Normally Open)
C
Relais allgemein
ARI
Alarm-Reset-Eingang
RS485-Anschlussbelegung
Master-Einheit
Slave-Einheit
–
J
zu
J
TX-
+
J
zu
J
TX+
–
J
zu
J
RX-
+
J
zu
J
RX+
RS232-Anschlussbelegung
Pin 1
DCD (Data Carrier Detect)
Pin 2
RXD (Receive Data)
Pin 3
TXD (Transmit Data)
Pin 4
DTR (Data Terminal Ready)
Pin 5
GND (System Ground)
Pin 6
DSR (Data Set Ready)
Pin 7
RTS (Request To Send)
Pin 8
CTS (Clear To Send)
Pin 9
RI (Ring Indicator)
101
Siemens Building Technologies
Fire Safety & Security Products
01.2009
Anhang
12.6
Beispiele für Verbindungsszenarien
12.6.1
Anschluss des Bedienteils CKA4820 und der Dome-Kameras CCDA1415 und
CCDA1425/1435
SISTORE AX
ID #1 RS232
CKA4820
RS485
CCDA1415/1425/1435
ID #n
ID #1
Konfiguration des SISTORE AX
Im Menü "Kamera":
–
PTZ-Gerät: Siemens CCDA
–
ID: #1 … #n
Im Menü "RS232/RS485"
RS232
RS485
Baudrate
19200
19200 (CCDA1415)
1200…9600
(CCDA1425/1435)
Pariät
Keine
Keine
Datenbits
8
8
Stoppbits
1
1
Verwendung
Fernbedienung
PTZ-Steuerung
Pin-out RS232-Verbindung
SISTORE AX: RS 232
CKA4820: RS232 Com 1A
Pin 1
Pin 1
Pin 2
Pin 3
Pin 3
Pin 2
Pin 5
Pin 5
Pin 9
Pin 9
Pin-out RS485-Verbindung
SISTORE AX: RS 485
CCDA14xx
Tx +
Data +
Tx -
Data -
102
Siemens Building Technologies
Fire Safety & Security Products
01.2009
Anhang
12.6.2
Lokale Steuerung von CCDA- und CCDS-Dome-Kameras
Bei der lokalen Steuerung von CCDA- und CCDS-Dome-Kameras unterstützt der
DVR die folgenden Befehle. Wählen Sie den entsprechenden Befehl im PTZ-Menü
entweder über die Tasten an der Vorderseite oder mit einer USB-Maus.
OSD
Beschreibung
Geschwindigkeit
Geschwindigkeitsregelung für Schwenk-/Neigebewegungen
Voreinstellung einstellen /
Voreinstellung Ansicht
Gespeicherte Position, die die Kamera nach Eingabe der Nummer
der Grundstellung anfährt
Autom. Schwenken
Die Dome-Kamera macht automatisch eine Schwenkbewegung
Tour
Vordefinierte Sequenz von Voreinstellungen (Positionen), die die
Dome-Kamera zyklisch anfährt
Gerätemenü
Das Menü der Dome-Kamera zur Parametrierung wird geöffnet
Navigieren im OSD-Menü
Nachdem das OSD-Menü angezeigt wird, können Sie im Menü navigieren und mit
Hilfe folgender Befehle Einstellungen vornehmen:
OSD-Funktion
PTZ-Befehl
OSD nach oben
PTZ nach oben
OSD nach unten
PTZ nach unten
Parameter auswählen / nächste Seite
Focus nah
Parameter entfernen / vorige Seite
Focus fern
103
Siemens Building Technologies
Fire Safety & Security Products
01.2009
Anhang
12.6.3
Anschließen am Alarmeingang/-ausgang
Empfohlener Anschluss an Alarmeingänge
Alarm
Device
Alarm In
GND
Mechanische Alarmeingänge können wie abgebildet angeschlossen werden;
weiterhin kann eine 3,3 V TTL-Logik verwendet werden.
HINWEIS
Die Schwellwertspannung der Alarmeingänge ist unter 3,3 V.
Empfohlener Alarmausgangsanschluss
Mechanische Alarmausgang können wie abgebildet angeschlossen werden;
schließen Sie das Gerät an den Anschlüssen C (Common) und NC (Normally
Closed) oder C und NO (Normally Open) an. NC/NO ist ein Relaisausgang, der bei
125 VAC um 2 A und bei 30 VDC um 1 A abfällt.
104
Siemens Building Technologies
Fire Safety & Security Products
01.2009
Anhang
12.7
Bildschirmübersicht
105
Siemens Building Technologies
Fire Safety & Security Products
01.2009
Anhang
12.8
Systemprotokoll
Start
Herunterfahren
Neustart
Aktualisierung
Aktualisierung fehlgeschlagen
Zeitänderung
Zeitzonenänderung
Zeitsynchronisierung
Zeitsynchronisierung fehlgeschlagen
Datentr. nicht i.O.
Anmeldung
Abmeldung
Beginn Konfig.
Ende Konfig.
Konfigurationsänderung aus der Ferne
Fehler bei der Konfiguration aus der Ferne
Konfiguration importiert
Fehler bei Konfiguration Importieren
Konfiguration exportiert
Fehler bei Konfiguration Exportieren
Konfiguration Exportieren abgebrochen
Zeitplan Ein
Zeitplan deaktiviert
Notaufnahme aktiviert
Notaufnahme deaktiviert
Alle Daten löschen
Datenträger formatieren
Datenträger voll
Autom. Löschen
Beginn Suche
Ende Suche
Beginn Clip kopieren
Ende Clip kopieren
Abbruch Clip kopieren
Fehler beim Kopieren des Clips
Rückruffehler
106
Siemens Building Technologies
Fire Safety & Security Products
01.2009
Anhang
12.9
Fehlercodes
System-Upgrade-bezogen
Nummer
0
1
2
3
4
100
101
102
103
104
105
300
301
302
303
304
400
401
402
500
Beschreibung
Unbekannter Fehler
Dateiversionsfehler
Betriebssystemversionsfehler.
Softwareversionsfehler
Kernelversionsfehler
Startfehler bei Upgrade-Gerät
Paket nicht gefunden
Paketextrahierung fehlgeschlagen
LILO fehlgeschlagen
Neustart fehlgeschlagen
Ungültiges Paket
Verbindung zum dezentralen Standort fehlgeschlagen
Fehler im dezentralen Netzwerk
Unbefugtes Upgrade beim dezentralen Standort
Fehler beim Speichern des dezentralen Pakets
Upgrade des dezentralen Standorts vom Benutzer abgebrochen
Startfehler beim USB-Gerät
Fehler beim Lesen des Upgrade-Pakets auf dem USB-Gerät
Fehler beim Kopieren des Upgrade-Pakets auf dem USB-Gerät
Das System ist ausgelastet durch einen Clip-Copy-Vorgang
Clip-Copy-bezogen
Nummer
0
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
Beschreibung
Unbekannter Fehler
Gerätefehler
Startfehler
Keine Medien
Ungültige Medien
Datei existiert bereits
Nicht genügend Speicherplatz
Fehler beim Erstellen einer temporären Datei
Fehler beim Öffnen der Festplatte
Fehler beim Formatieren der Festplatte
Änderung bei der Datenbank
Hinzufügen fehlgeschlagen
Sektorfehler
Keine ausführbare Datei
Fehler beim Öffnen einer ausführbaren Datei
Fehler beim Schreiben einer ausführbaren Datei
Fehler beim Erstellen eines Bildes
Brennfehler
Zeitüberlauf beim Brennen
107
Siemens Building Technologies
Fire Safety & Security Products
01.2009
Herausgegeben von
Siemens Building Technologies
Fire & Security Products GmbH & Co. oHG
D-76181 Karlsruhe
© 2009 Copyright by
Siemens Building Technologies AG
Liefermöglichkeiten und technische Änderungen vorbehalten.
www.sbt.siemens.com
Dokument Nr.
A6V10233962
Ausgabe
16.01.2009
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement