Gigaset SX763 WLAN dsl

s
Gigaset SX763 WLAN dsl
Erste Schritte
Gigaset
Schablone 2004_08_26
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / cover_front_DE_retail.fm / 05.09.2007
2
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / SX76x_dslIVZ.fm / 05.09.2007
Inhalt
Schablone 2004_08_26
Inhalt
Das Gigaset SX763 WLAN dsl . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
Lokale Netzwerke mit Gigaset-Produkten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
Kabelgebundenes lokales Netzwerk (Ethernet) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
Kabelloses lokales Netzwerk (WLAN) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
Kabelloses Netzwerk mit einem Ethernet verbinden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
Erweiterung des kabellosen Netzwerkes mit einem Repeater . . . . . . . . . . . . . . . 13
Internet-Telefonie und Anschluss von analogen Telefonen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
Sicherheitsfunktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
WPS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
Leistungsmerkmale und Anwendungsmöglichkeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
Erste Schritte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
Packungsinhalt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Systemanforderungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Überblick über die Installationsschritte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Gigaset SX763 WLAN dsl aufstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Vorderseite . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Gigaset SX763 WLAN dsl anschließen und einschalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Anschlüsse auf der Rückseite . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Anschließen an den Datenanschluss des Splitters . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Anschließen an den Telefonanschluss . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Anschließen an das Telefon . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Kabelgebunden an den PC anschließen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Anschließen an das Stromnetz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Kabellos an den PC anschließen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Betriebszustand prüfen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Netzwerkkonfiguration der PCs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Grundeinstellungen vornehmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Weitere PCs anschließen und konfigurieren (optional) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
20
20
22
23
23
26
26
28
29
30
31
32
33
35
35
35
36
Die Bedienoberfläche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
Bedienoberfläche starten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Die Startseite . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Sprache auswählen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Manuelle Verbindung zum Internet herstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Elemente der Bedienoberfläche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
37
38
40
40
41
Grundeinstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42
Regionale Einstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Internetverbindungen konfigurieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Telefonie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
WPS-Anmeldung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Zusammenfassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
43
44
47
48
50
3
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / SX76x_dslIVZ.fm / 05.09.2007
Inhalt
Schablone 2004_08_26
Sicherheitseinstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51
Ein Kennwort zuweisen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
SSID . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Sicherheitsfunktionen für das kabellose Netzwerk einrichten . . . . . . . . . . . . . . . . . .
WPA2/WPA mit vorinstalliertem Schlüssel (PSK) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
WEP-Verschlüsselung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Zugangskontrolle innerhalb des kabellosen Netzwerks . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Einstellungen speichern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
52
53
54
55
56
58
60
Erweiterte Einstellungen konfigurieren . . . . . . . . 61
Internet . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62
Internetauswahl . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63
Internetverbindung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 65
DNS-Server . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 68
MAC-Adresse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 69
Firewall . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 70
Hackerabwehr . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 71
Zugangskontrolle für das Internet einrichten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 72
NAT-Funktion einrichten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 74
Port-Triggering . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 77
Port-Forwarding . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 78
Firewall für einen ausgewählten PC öffnen (Exposed Host) . . . . . . . . . . . . . . . . . 80
Dynamischer DNS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 81
Routing . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 82
LAN-Konfiguration . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 83
Einzelnen PCs statische IP-Adressen zuweisen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 85
Kabellose Verbindungen konfigurieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 86
WPS-Anmeldung starten und WPS konfigurieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 89
Verschlüsselung einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 90
WPA2-PSK und WPA2-PSK / WPA-PSK . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 92
WEP-Verschlüsselung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 94
Zugelassene Clients . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 97
Internet-Telefonie (VoIP) einrichten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 99
VoIP-Einstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 100
Nebenstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 104
Wählregeln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 108
Kurzwahl . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 110
USB . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 111
Datei-Server . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 112
Web-Server . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 115
Drucker-Server . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 117
4
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / SX76x_dslIVZ.fm / 05.09.2007
Inhalt
Schablone 2004_08_26
Anleitung zum Telefonieren . . . . . . . . . . . . . . . . . 119
Telefongespräche führen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Erweiterte Möglichkeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Makeln von Telefongesprächen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Konferenzschaltung zwischen drei Teilnehmern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Anrufannahme und -weiterleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Anklopfen und Abweisen bei besetzt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Sonderfunktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Quittungstöne . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
119
120
121
121
122
123
124
124
Verwaltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 125
Regionale Einstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Internetzeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Systemkennwort . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Systemverwaltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Konfiguration sichern und wiederherstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Konfigurationsdaten sichern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Wiederherstellung durchführen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Auf die Werkseinstellungen zurücksetzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Neustart . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Firmware aktualisieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Konfiguration der automatischen Aktualisierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Lokale Firmware-Aktualisierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Systemprotokoll . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
126
127
127
129
131
131
131
132
132
133
133
135
136
Statusangaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 137
Übersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Sicherheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Internet . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Lokales Netzwerk . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Kabelloses Netzwerk . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Telefonie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Gerät . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
137
138
139
141
141
142
143
Druckerport für Netzwerkdrucker installieren . . 144
Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Standard TCP/IP-Druckerport unter Windows Vista installieren . . . . . . . . . . . . . . . .
Standard TCP/IP-Druckerport unter Windows XP/2000 installieren . . . . . . . . . . . . .
Spätere Installation eines Druckers an den TCP/IP-Port . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Hinweise zum Einrichten eines Druckers am PC . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Drucker unter Mac OS X installieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
144
145
150
156
157
158
5
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / SX76x_dslIVZ.fm / 05.09.2007
Inhalt
Schablone 2004_08_26
Anhang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 161
Fehlersuche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
HTTP Proxy deaktivieren und Popup-Blocker konfigurieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
HTTP Proxy deaktivieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Popup-Blocker konfigurieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Spezifikationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Zulassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Open Source Software used in the product . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
161
168
168
168
170
171
172
Glossar . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 173
Stichwörter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 188
6
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / introduction.fm / 05.09.2007
Das Gigaset SX763 WLAN dsl
Schablone 2004_08_26
Das Gigaset SX763 WLAN dsl
Das Siemens Gigaset SX763 WLAN dsl ist ein leistungsstarkes und dennoch einfaches
Gerät für die Verbindung Ihres PCs oder Ihres lokalen Netzwerks (LAN) mit dem Internet
(über DSL). Es enthält ein integriertes ADSL-Modem (ADSL/ADSL2+) zum einfachen
Internetanschluss des Geräts.
Sie können Ihren PC kabellos an das Gigaset SX763 WLAN dsl anschließen und ein kabelloses lokales Netzwerk (WLAN) aufbauen. Dabei unterstützt das Gerät Super-G-Technologie. Die Übertragungsrate im lokalen kabellosen Netz kann damit durch Kanalbündelung bis auf 108 Mbps gesteigert werden. Zur Sicherheit Ihres Netzwerks kann der Funkverkehr nach WPA-Standard oder nach 64-/128-Bit WEP verschlüsselt werden.
Das Gigaset SX763 WLAN dsl bietet außerdem die Funktionen einer Telefonanlage für
Internet-Telefonie (VoIP) und Festnetztelefonie. Sie können bis zu zwei herkömmliche
analoge Endgeräte anschließen und über diese analogen Telefone sowohl über das
Internet telefonieren als auch einen bereits vorhandenen analogen Telefonanschluss
nutzen. Darüber hinaus können Sie SIP-Clients (kabellose SIP-Telefone und PCs mit entsprechender Software) als Nebenstellen an der Telefonanlage betreiben und auch damit
über Internet oder Festnetz telefonieren.
Das Gigaset SX763 WLAN dsl ermöglicht mehreren Benutzern gleichzeitig Internetzugang. Dabei kann ein Einzelbenutzerkonto gemeinsam genutzt werden, wenn dies von
Ihrem Internetdienstanbieter zugelassen ist. Wenn Sie mit geringstmöglichen Kosten im
Internet surfen und über das Internet telefonieren wollen, ist das Gigaset SX763 WLAN
dsl eine bequeme und einfache Lösung.
Das Gigaset SX763 WLAN dsl unterstützt die neue WPS-Funktion für kabellose Verbindungen zu PCs oder Notebooks. Sie können diese Funktion über die Bedienoberfläche
oder – abhängig vom Typ Ihres Geräts – mit der Anmeldetaste (Scan-Taste) auf der Rückseite des Geräts aktivieren. Wenn andere Clients Ihres kabellosen Netzwerks, wie z. B.
die Gigaset PC Card 300 auch WPS unterstützen, können Sie die Verbindung mit einem
Klick herstellen.
Das Gigaset SX763 WLAN dsl enthält zahlreiche Funktionen und ist einfach zu handhaben. Sie können es innerhalb von wenigen Minuten konfigurieren und in Betrieb nehmen.
Hinweis:
Diese Bedienungsanleitung basiert auf dem Software-Stand 2.3.
7
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / introduction.fm / 05.09.2007
Schablone 2004_08_26
Das Gigaset SX763 WLAN dsl
Lokale Netzwerke mit Gigaset-Produkten
Mithilfe des Siemens Gigaset SX763 WLAN dsl können Sie ein lokales Netzwerk einrichten, z. B. ein Heimnetzwerk. Alle PCs in diesem Netzwerk können miteinander kommunizieren und haben Zugang zum Internet.
Gigaset SX763 WLAN dsl
Internet
Windows ME
Windows 2000
Lokales Netzwerk
Windows XP
8
Windows Vista
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / introduction.fm / 05.09.2007
Schablone 2004_08_26
Das Gigaset SX763 WLAN dsl
Sie haben verschiedene Möglichkeiten, das Netzwerk mit einem Gigaset SX763 WLAN
dsl aufzubauen.
u Ein kabelgebundenes lokales Netzwerk (Ethernet) einrichten und den angeschlosse-
nen PCs den Zugang zum Internet ermöglichen (S. 9).
u Ein kabelloses lokales Netzwerk (WLAN) einrichten und den angeschlossenen PCs
den Zugang zum Internet ermöglichen (S. 10).
u Ein lokales Netzwerk einrichten, das aus kabellosen und kabelgebundenen Netzwerkkomponenten besteht (S. 12).
Kabelgebundenes lokales Netzwerk (Ethernet)
In einem kabelgebundenen lokalen Netzwerk kommunizieren PCs untereinander über
ein Ethernet-Kabel. Bei Einsatz des Siemens Gigaset SX763 WLAN dsl stellt dieses die
Verbindung zwischen den PCs her. Dazu hat es vier Ethernet-LAN-Anschlüsse zum
Anschluss von vier PCs. Die PCs müssen mit einem Netzwerkanschluss (Ethernet) ausgestattet sein. Neue PCs sind häufig bereits mit diesem Anschluss ausgestattet. An älteren
PCs muss eine Ethernet-Netzwerkkarte installiert werden. Die Verbindung zwischen PC
und Ethernet-LAN-Anschluss des Gigaset SX763 WLAN dsl wird über ein Ethernet-Kabel
(CAT5) hergestellt. Eines wird mitgeliefert. Weitere Ethernet-Kabel erhalten Sie im
Fachhandel.
Das Gigaset SX763 WLAN dsl ermöglicht allen PCs gleichzeitig den Zugang zum
Internet.
Internet
Ethernet
9
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / introduction.fm / 05.09.2007
Das Gigaset SX763 WLAN dsl
Schablone 2004_08_26
Kabelloses lokales Netzwerk (WLAN)
In einem kabellosen lokalen Netzwerk (WLAN) sind die PCs kabellos miteinander verbunden. Die PCs müssen dazu mit einem kabellosen Netzwerkadapter (WLAN-Adapter)
ausgestattet sein, z. B. einen Gigaset USB Adapter 108.
Für kabellose Netzwerke unterscheiden wir zwei Betriebsarten:
u Infrastruktur-Modus
u Ad-hoc-Modus
Infrastruktur-Modus
Der Infrastruktur-Modus verbindet kabellose und kabelgebundene Netzwerke
miteinander. Neben den mobilen Stationen benötigt der Infrastruktur-Modus einen
Access Point, beispielsweise das Gigaset SX763 WLAN dsl. Im Infrastruktur-Modus kommunizieren die Stationen im Netzwerk stets über diesen Access Point miteinander. Der
Access Point richtet das kabellose Netzwerk dauerhaft ein. Jede Station, die Teil des
kabellosen Netzwerks sein möchte, muss sich erst beim Access Point registrieren, bevor
ein Datenaustausch möglich ist.
Der Access Point stellt die Verbindung zwischen den mobilen Stationen des kabellosen
Netzwerks und einem kabelgebundenen LAN (Ethernet) oder dem Internet her. In diesem Fall wird dies als Router-Funktionalität des Geräts bezeichnet. Der Router sendet
Datenpakete, die nicht an Stationen im Netzwerk adressiert sind, nach „außen“ und
leitet die von „außen“ kommenden Datenpakete an die entsprechende Station im
Netzwerk weiter.
Mit dem Gigaset SX763 WLAN dsl verbinden Sie
u kabellos vernetzte PCs mit dem Internet und
u kabellos vernetzte PCs mit einem Ethernet-Netzwerk.
Der Infrastruktur-Modus ist die Standardkonfiguration des Gigaset SX763 WLAN dsl.
Ad-hoc-Modus
Ein Ad-hoc-Netzwerk ist ein kabelloses Netzwerk, das ohne Access Point oder Router
eingerichtet wird. Die mobilen Netzkomponenten, die direkt und kabellos miteinander
kommunizieren, formen das Netzwerk „ad hoc“, also bei Bedarf. Alle Stationen im Netzwerk sind gleichberechtigt. Anwendungsgebiete für Ad-hoc-Netzwerke finden sich
überall dort, wo Kommunikationsnetze schnell und ohne existierende Netzinfrastruktur
aufgebaut werden sollen und die Teilnehmer mobil sind.
10
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / introduction.fm / 05.09.2007
Kabellose Netzwerke mit dem Internet verbinden
Das Gigaset SX763 WLAN dsl ermöglicht über seine ADSL-Schnittstelle den gleichzeitigen Zugang aller Stationen seines lokalen Netzwerks zum Internet. Um diese Funktionalität nutzen zu können, benötigen Sie einen DSL-Anschluss, den Sie von einem Internetdienstanbieter erhalten. Informieren Sie sich, ob Ihr Dienstanbieter den parallelen
Zugang mehrerer PCs unterstützt.
Internet
((( )))
(((
Schablone 2004_08_26
Das Gigaset SX763 WLAN dsl
(((
WAN
(((
(((
11
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / introduction.fm / 05.09.2007
Das Gigaset SX763 WLAN dsl
Kabellose Netzwerke können problemlos mit bestehenden Ethernet-Netzwerken
zusammenarbeiten. Wenn Sie mobile Stationen an ein bestehendes kabelgebundenes
Netzwerk anbinden wollen, müssen Sie alle mobilen Stationen zu einem kabellosen
Netzwerk im Infrastruktur-Modus zusammenfassen.
)))
(((
WLAN (kabellos)
)))
((( )))
Access Point
(((
Schablone 2004_08_26
Kabelloses Netzwerk mit einem Ethernet verbinden
Ethernet
(kabelgebunden)
Das Gigaset SX763 WLAN dsl verfügt über vier Ethernet-Schnittstellen (LAN-Ports). An
diesen LAN-Ports können bis zu vier PCs direkt angeschlossen werden.
Alle PCs können über das Gigaset SX763 WLAN dsl Internetzugang erhalten.
Bitte beachten Sie:
Sie können an einen LAN-Port auch einen Ethernet-Router oder -Switch anschließen,
um Zugang zu einem größeren Ethernet zu erhalten. Wenn Sie das Gigaset WLANNetzwerk mit einem bestehenden Netzwerk verbinden möchten, muss auf eine Vielzahl von Einstellungen geachtet werden. Für diesen Anwendungszweck kann kein allgemein gültiges Beispiel angeben werden; die entsprechende Konfiguration muss
von Fall zu Fall entschieden werden. Es wird empfohlen, die Konfiguration eines solchen Netzwerks durch einen Spezialisten durchführen zu lassen.
12
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / introduction.fm / 05.09.2007
Das Gigaset SX763 WLAN dsl
Mithilfe des Gigaset WLAN Repeaters können Sie die Funkabdeckung Ihres kabellosen
Netzwerks erweitern. Dazu stellen Sie ihn innerhalb der Reichweite des Netzwerks auf.
Der Repeater leitet den Datenverkehr dann in seinen eigenen Funkbereich weiter. Diese
Technik ermöglicht den Aufbau von kabellosen Netzwerken, die ein viel größeres Gebiet
abdecken, als dies allein mit dem Gigaset SX763 WLAN dsl möglich wäre.
WLAN
(((
)))
)))
)))
Schablone 2004_08_26
Erweiterung des kabellosen Netzwerkes mit einem Repeater
)))
(((
Internet
Gigaset WLAN
Repeater
(((
)))
PCs, die über einen Repeater in ein kabelloses lokales Netzwerk eingebunden werden
sollen, müssen mit einem kabellosen Netzwerkadapter oder einem USB Adapter ausgestattet sein.
13
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / introduction.fm / 05.09.2007
Das Gigaset SX763 WLAN dsl
Schablone 2004_08_26
Internet-Telefonie und Anschluss von analogen Telefonen
Das Gigaset SX763 WLAN dsl ermöglicht die Kombination von analoger Festnetztelefonie und Internet-Telefonie (VoIP) über DSL für zwei analoge Telefone und vier weitere
kabelgebundene oder kabellose VoIP-Telefone bzw. SIP-Clients.
Damit können Sie die Vorteile beider Technologien optimal einsetzen. Sie können die
günstigen Tarife der Internet-Telefonie ohne zusätzliches Equipment nutzen. Außerdem
haben Sie die Möglichkeit, Ihren analogen Festnetzanschluss zu verwenden. Welche Art
des Telefonierens für Sie günstiger ist, hängt von Ihrem Telefonierverhalten und von
den jeweiligen Tarifangeboten Ihrer Dienstanbieter ab. Das Gigaset SX763 WLAN dsl
gibt Ihnen jederzeit die freie Wahl.
Internet
Festnetz
An den Anschlüssen für Telefone können Sie zwei beliebige analoge Telefone, ein Faxgerät oder einen Anrufbeantworter anschließen. Diese Anschlüsse können Sie über den
Gigaset SX763 WLAN dsl konfigurieren.
Die Telefonanlage des Gigaset SX763 WLAN dsl ermöglicht Ihnen den Anschluss von
kabellosen SIP-Telefonen (WLAN-Handsets) und PCs mit SIP-Client (Software für die
Internet-Telefonie) als Nebenstellen. Sie können alle Funktionen Ihrer Telefonanlage
auch für die Internet-Telefonie nutzen.
Für die Konfiguration der Internet-Telefonie benötigen Sie die entsprechenden
Zugangsdaten Ihres VoIP-Anbieters.
Bitte beachten Sie:
Die telefonische Erreichbarkeit über das Internet (VoIP) ist nur bei aktiver Internetverbindung gegeben. Über Festnetz können Sie jedoch immer angerufen werden.
14
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / introduction.fm / 05.09.2007
Das Gigaset SX763 WLAN dsl
Schablone 2004_08_26
Sicherheitsfunktionen
Das Gigaset SX763 WLAN dsl bietet umfassende Sicherheitsmaßnahmen:
u Firewall-Schutz vor unberechtigten Zugriffen aus dem Internet
Alle PCs des lokalen Netzwerks verwenden für ihre Internetverbindungen die
Öffentliche IP-Adresse des Gigaset SX763 WLAN dsl und sind damit im Internet nicht
selbst sichtbar. Das Gigaset SX763 WLAN dsl lässt aus dem Internet nur Zugriffe zu,
die aus dem lokalen Netzwerk veranlasst wurden.
Mit der Firewall bietet das Gigaset SX763 WLAN dsl außerdem umfassenden Schutz
vor Hacker-Angriffen.
u Dienst-Filterung
Das Gigaset SX763 WLAN dsl kann den Internetzugang filtern. Dabei legen Sie fest,
welche PCs welche Internetdienste nutzen dürfen.
u Zugangskontrolle und Verschlüsselung für das lokale Netzwerk
Das Gigaset SX763 WLAN dsl wird mit voreingestellter individueller Verschlüsselung
(WPA2-PSK/WPA-PSK mit Pre-shared Key) ausgeliefert. Sie finden die entsprechenden Informationen auf dem Typenschild aud der Unterseite des Geräts. Damit ist Ihr
Netzwerk gegen unbefugten Zugang gesichert.
Falls nicht alle kabellosen Netzwerkadapter Ihrer PCs diese Verschlüsselungsmethode unterstützen, können Sie mit weiteren Verschlüsselungsmethoden und
Authentifizierungsmethoden (WEP, 802.1x) unbefugten Zugang zu Ihrem kabellosen LAN verhindern bzw. die Daten für Unbefugte unlesbar machen.
Mit MAC-Zugangskontrolle können Sie den kabellosen Zugang zu Ihrem Netzwerk
auf ausgewählte PCs beschränken.
WPS
Wi-Fi Protected Setup (WPS) erleichtert die Einrichtung und Verschlüsselung eines
kabellosen Netzwerks (1 Click only). Sie müssen die individuellen Komponenten
Ihres kabellosen Netzwerks nicht mehr manuell konfigurieren.
Ein kabelloses Netzwerk hat einen Namen (SSID) und erfordert zur Sicherheit gegen
Abhören die Verschlüsselung des Datenverkehrs. Der Access Point verlangt eine Authentifizierung mit SSID und Schlüssel, bevor er den Zugriff eines WLAN-Adapters auf seine
Dienste erlaubt.
WPS verwendet die Verschlüsselungsmethode WPA-PSK oder WPA2-PSK. Geräte, die mit
WPS ausgestattet sind, können sich automatisch miteinander synchronisieren. Bei der
ersten WPS-Anmeldung wird eine neue SSID erzeugt. Zur Verschlüsselung wird der voreingestellte Pre-Shared key verwendet.
WPS kann nicht in Netzwerken eingesetzt werden, die WEP Verschlüsselung oder WPA2/
WPA-Authentifizierung verwenden. WPS kann auch ohne Verschlüsselung eingesetzt
werden.
Clients ohne WPS können weiterhin manuell verbunden werden.
15
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / introduction.fm / 05.09.2007
Das Gigaset SX763 WLAN dsl
Schablone 2004_08_26
WPS kennt zwei Möglichkeiten zur Anmeldung:
u Mit der Anmeldetaste
Am Access Point (z. B. am Gigaset SX763 WLAN dsl) befindet sich die Anmeldetaste. Diese Taste kann auf zweierlei Weise genutzt werden.
– Über die Hardware: Es gibt eine entsprechende Taste (beschriftet mit Scan) auf
der Rückseite des Geräts.
– Über die Software: Die Anmeldung kann über die Seite WPS-Anmeldung der
Bedienoberfläche gestartet werden.
Abhängig vom Typ Ihres Geräts kann die WPS-Anmeldung evt. nur über die Bedienoberfläche möglich sein. Die Bezeichnung Anmeldetaste wird im Folgenden sowohl
für die Taste Scan wie auch für die entsprechende Funktion in der Bedienoberfläche
verwendet.
Wird die Anmeldetaste gedrückt, ist das Gerät zwei Minuten lang bereit zur Anmeldung eines WLAN-Clients (kabelloser Netzwerkadapter).
Anmeldung eines PCs
WLAN-Netzwerkadapter
Access Point
Anmeldung
(((
SSID und Pre-shared Key
Anmeldetaste (Scan) drücken
oder WPS-Anmeldung über
Software aktivieren
Anmeldetaste drücken
oder WPS-Anmeldung
über Software aktivieren
Bei der ersten Betätigung erzeugt das Gerät automatisch eine SSID und einen PreShared Key, sofern diese nicht bereits bei Auslieferung eingestellt sind oder vorher
manuell eingestellt wurden. Aktiviert ein Client innerhalb dieser zwei Minuten seine
WPS-Funktion, werden die Sicherheitsdaten ausgetauscht und eine Verbindung
wird hergestellt. Nach erfolgreicher Synchronisierung wird die Anmeldung
geschlossen. Es kann sich nur ein Client innerhalb der max. zwei Minuten anmelden.
Die automatisch erzeugten oder vorher schon manuell konfigurierten Sicherheitsdaten werden für alle weiteren Anmeldungen von Clients über WPS verwendet. Wenn
Sicherheitsdaten von Ihnen manuell geändert werden oder das Gerät auf Werkseinstellungen zurückgesetzt wird, müssen Sie alle Clients neu über WPS anmelden.
u Personal Identification Number (PIN)
Die Verwendung einer PIN erhöht die Sicherheit bei der Anmeldung. Es kann sich
kein anderes Gerät (z. B. im Nebenraum) unbemerkt anmelden. Es wird eine PIN verwendet, die an beiden Seiten, Access Point und Client, identisch sein muss. Meldet
sich ein Client mit dieser PIN an, werden die Sicherheitsdaten synchronisiert. Normalerweise wird die PIN des Access Point verwendet. Aus Sicherheitsgründen kann
eine neue PIN erzeugt werden.
Es ist jedoch auch möglich, dass die PIN an einem der Clients erstellt wird.
16
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / introduction.fm / 05.09.2007
Schablone 2004_08_26
Das Gigaset SX763 WLAN dsl
Weitere Informationen hierzu finden Sie im Kapitel „WPS-Anmeldung starten und
WPS konfigurieren” auf Seite 89.
Access Point
Repeater oder
WLAN-Netzwerkadapter
Anmeldung
(((
SSID und Pre-shared key
PIN über Konfigurationsoberfläche erzeugen
PIN über Konfigurationsoberfläche eingeben und aktivieren
WLAN-Adapter ohne WPS lassen sich auch weiter manuell einrichten, d.h. SSID und
Schlüssel müssen eingegeben werden. Wie Sie herausfinden, welche SSID und welcher
Pre-shared Key eingestellt ist, können Sie im Kapitel „Kabellose Verbindungen konfigurieren” auf Seite 86 nachlesen.
WPS ist nicht möglich in Netzwerken, in denen als Verschlüsselungsmethode WEP oder
WPA/WPA2-Authentifizierung verwendet wird.
Leistungsmerkmale und Anwendungsmöglichkeiten
Das Gigaset SX763 WLAN dsl bietet zahlreiche Leistungsmerkmale und eröffnet damit
ein breites Spektrum von Anwendungsmöglichkeiten:
u Internetzugang
Das Gigaset SX763 WLAN dsl ermöglicht mehreren Benutzern Internetzugang über
das integrierte ADSL/ADSL2+-Modem.
– Da viele DSL-Anbieter die Kommunikation mit den Endbenutzern über das PPPoEProtokoll erstellen, enthält das Gigaset SX763 WLAN dsl einen eingebauten Client
für dieses Protokoll, d. h. Sie müssen diesen Dienst nicht mehr auf Ihrem PC
installieren.
– Das Gigaset SX763 WLAN dsl unterstützt den gemeinsamen Internetzugang für
bis zu 252 Benutzer. Mehrere Benutzer in Ihrem Netz können also unter Verwendung nur eines Internetkontos gleichzeitig im Internet surfen.
17
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / introduction.fm / 05.09.2007
Das Gigaset SX763 WLAN dsl
u Aufbau eines lokalen Netzwerks
Schablone 2004_08_26
Das Gigaset SX763 WLAN dsl bietet folgende Möglichkeiten:
– Vier Geräte können über Ethernet-Ports mit einer Übertragungsgeschwindigkeit
von 10 oder 100 Mbps (mit automatischer Erkennung) verbunden werden.
– Bis zu 252 mobile Endgeräte können über eine Funkschnittstelle mit einer Übertragungsgeschwindigkeit von bis zu 108 Mbps verbunden werden. Es erfüllt den
Standard IEEE 802.11g und kann mit allen Produkten zusammenarbeiten, die den
Standard IEEE 802.11b oder 802.11g erfüllen. Der Einsatz der Super-G-Technologie ermöglicht die hohe Übertragungsgeschwindigkeit.
– Der Einsatz des Gigaset SX763 WLAN dsl macht es leicht, ein Netzwerk in kleinen
Büros oder im privaten Bereich aufzubauen. Benutzer können z. B. Daten austauschen oder Ressourcen im Netzwerk, wie z. B. einen Datei-Server oder einen Drucker, gemeinsam nutzen. An die USB-Schnittstelle des Gigaset SX763 WLAN dsl
können Sie einen USB-Massenspeicher oder Drucker anschließen und allen
Benutzern im Netzwerk zur Verfügung stellen.
Das Gigaset SX763 WLAN dsl unterstützt DHCP für die dynamische IP-Konfiguration
des lokalen Netzwerks und DNS für Domain-Namen-Abbildungen.
u Anschluss von Telefonen und Internet-Telefonie
Das Gigaset SX763 WLAN dsl ermöglicht
– Internet-Telefonie über den DSL-Anschluss,
– Festnetztelefonie über den analogen Anschluss,
– den Anschluss von zwei analogen Telefonen für Internet-Telefonie und für
Festnetzgespräch sowie den Anschluss von kabellosen SIP-Telefonen und PCs mit
SIP-Clients für Internet-Telefonie
– den Ansschluss eines Anrufbeantworters oder Fax-Geräts.
Die Datenübertragung für VoIP erfolgt über das Protokoll SIP mit einer hohen Verbindungs- und Sprachqualität. Ist die Internetverbindung einmal gestört oder Sie
möchten ein Telefongespräch nicht über VoIP führen, können Sie ganz normal über
das Festnetz telefonieren (sofern Sie ein Festnetzttelefon angeschlossen haben).
u Sicherheitsfunktionen
Das Gigaset SX763 WLAN dsl bietet umfassende Sicherheitsmaßnahmen:
– Firewall-Schutz vor unberechtigten Zugriffen aus dem Internet
Alle PCs des lokalen Netzwerks verwenden für ihre Internetverbindungen die
Öffentliche IP-Adresse des Gigaset SX763 WLAN dsl und sind damit im Internet
nicht selbst sichtbar. Das Gigaset SX763 WLAN dsl lässt aus dem Internet nur
Zugriffe zu, die aus dem lokalen Netzwerk veranlasst wurden.
Mit der Firewall bietet das Gigaset SX763 WLAN dsl außerdem umfassenden
Schutz vor Hacker-Angriffen.
– Dienst-Filterung
Das Gigaset SX763 WLAN dsl kann den Internetzugang filtern. Dabei legen Sie
fest, welche PCs welche Internetdienste nutzen dürfen.
18
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / introduction.fm / 05.09.2007
Schablone 2004_08_26
Das Gigaset SX763 WLAN dsl
– Zugangskontrolle und Verschlüsselung für das lokale Netzwerk
Sie können mit verschiedenen Verschlüsselungsmethoden und Authentifizierungsmethoden (WEP, WPA/WPA2-PSK, WPA/WPA2, 802.1x, MAC-Zugangskontrolle) unbefugten Zugang zu Ihrem kabellosen LAN verhindern bzw. die Daten für
Unbefugte unlesbar machen.
u Eigene Dienste im Internet anbieten
– Um eigene Dienste im Internet anzubieten, können Sie das Gigaset SX763 WLAN
dsl als virtuellen Server einrichten, ohne dass Sie damit einen weiteren Zugriff
auf das lokale Netzwerk ermöglichen.
– DMZ (Exposed Host)
Hiermit können Sie einen in das lokale Netzwerk eingebundenen PC vollständig
für Zugriffe aus dem Internet freigeben. Beachten Sie, dass damit Ihr lokales Netzwerk nicht mehr genügend gegen Angriffe aus dem Internet gesichert ist.
– Sie können mit dem Gigaset SX763 WLAN dsl ganz einfach einen FTP- oder HTTPServer für den Internetzugang einrichten.
– Sie können mit dem Gigaset SX763 WLAN dsl mit wenig Aufwand einen FTP-Server und/oder HTTP-Server für Zugriffe aus dem Internet bereitstellen.
– Sie können am USB-Anschluss des Gigaset SX763 WLAN dsl einen USB-Hub
anschließen und damit gleichzeitig einen Drucker und ein Speichermedium für
alle Clients Ihres lokalen Netzes zur Verfügung stellen.
19
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / device.fm / 05.09.2007
Schablone 2004_08_26
Erste Schritte
Erste Schritte
Packungsinhalt
Die Verpackung enthält die folgenden Bestandteile:
u Ein Gigaset SX763 WLAN dsl,
u ein Steckernetzgerät (230 V / 12V 1,5A DC),
u ein LAN-Kabel (CAT5, gelb),
u DSL-Kabel (CAT5, schwarz, Verbindung zum Splitter),
u ein Telefonkabel (grün, Verbindung zum Splitter),
u einen Adapter mit TAE-Stecker für den analogen Telefonanschluss,
u zwei Adapter mit TAE-Buchse für den Anschluss analoger Telefone an den Router,
u eine CD mit dieser Bedienungsanleitung,
u ein Beiblatt mit Hinweisen zur Sicherheit und zur Entsorgung des Geräts,
u einen Installation Guide.
Systemanforderungen
Zum Betrieb Ihres Gigaset SX763 WLAN dsl benötigen Sie die nachfolgend beschriebenen Komponenten.
u Einen PC mit
– einem 802.11g- oder 802.11b-kompatiblen kabellosen Netzwerkadapter
Wegen der großen Reichweite und dem hohen Datendurchsatz durch Verwendung der Super-G-Technologie, empfehlen wir den Einsatz der Gigaset PC Card
108 oder des Gigaset USB Adapter 108.
Hinweis:
Ein 802.11b-kompatibler Netzwerkadapter erreicht eine maximale Übertragungsgeschwindigkeit von 11 Mbps. Ein 802.11g-kompatibler Netzwerkadapter erreicht eine maximale Übertragungsgeschwindigkeit von 54 Mbps.
Ein Netzwerkadapter, der Super G unterstützt, erreicht eine maximale Übertragungsgeschwindigkeit von 108 Mbps.
oder
– einem Ethernet-Anschluss (10Base-T oder 100Base-TX)
Einen Web-Browser, wie z. B. Microsoft Internet Explorer ab V 6.0 oder Mozilla Firefox
ab V 1.0 für die Konfiguration Ihres Gigaset SX763 WLAN dsl.
20
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / device.fm / 05.09.2007
Schablone 2004_08_26
Erste Schritte
Hinweis:
Wir empfehlen Ihnen, das Gigaset SX763 WLAN dsl mit dem Betriebssystem Windows
Vista oder Windows XP einzusetzen, da nur in diesem Fall alle Systemvoraussetzungen
für die Nutzung des Geräts erfüllt sind.
u Für den Internetzugang brauchen Sie
– einen DSL-Anschluss (Splitter) und
– die Zugangsdaten Ihres Internetdienstanbieters.
u Für die Internet-Telefonie brauchen Sie zusätzlich
– die Zugangsdaten Ihres VoIP-Dienstanbieters und
– ein Telefon zum Anschluss an das Gigaset SX763 WLAN dsl oder einen PC mit SIPClient oder ein VoIP-Telefon.
Für den erfahrenen Nutzer
Die Standardeinstellungen für das Gigaset SX763 WLAN dsl sind:
– IP-Adresse: 192.168.2.1
– Subnetzmaske: 255.255.255.0
– SSID: ConnectionPoint
– Funkkanal: 6
Achtung: Das Gigaset SX763 WLAN dsl wird mit einer voreingestellten individuellen
Verschlüsselung (WPA2-PSK/ WPA-PSK mit Pre-shared Key) ausgeliefert. Sie finden
den Schlüssel auf dem Typenschild an der Unterseite des Geräts.
Warenzeichen
Microsoft, Windows 98/SE, Windows ME, Windows 2000, Windows XP, Windows Vista
und Internet Explorer sind registrierte Warenzeichen der Microsoft Corporation.
Mozilla Firefox ist ein registriertes Warenzeichen der Mozilla Organization.
Super G ist ein registriertes Warenzeichen der Atheros Communications, Inc.
21
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / device.fm / 05.09.2007
Erste Schritte
Schablone 2004_08_26
Überblick über die Installationsschritte
1. Installieren Sie zunächst eine Ethernet-Netzwerkkarte oder einen kabellosen Netzwerkadapter wie z. B. die Gigaset PC Card 108 an den PCs, die Sie mit dem Gigaset
SX763 WLAN dsl verbinden möchten. Die Installation ist in den Bedienungsanleitungen dieser Produkte beschrieben.
Bitte beachten Sie:
Für die Installation von kabellosen Netzwerkadaptern verwenden Sie die voreingestellte SSID und den voreingestellten Schlüssel, die auf dem Typenschild auf der
Unterseite des Geräts angezeigt werden.
2. Nehmen Sie dann die notwendigen Anschlüsse (PCs, Telefone, Splitter) am Gigaset
SX763 WLAN dsl vor und schalten Sie das Gerät ein (S. 26).
3. Bevor die PCs mit dem Gigaset SX763 WLAN dsl und miteinander in einem lokalen
Netzwerk kommunizieren können, müssen Sie gegebenenfalls Ihre Netzwerkeinstellungen ändern (S. 35). Konfigurieren Sie diese Netzwerkeinstellungen zunächst an
einem PC, damit dieser eine Verbindung zum Gigaset SX763 WLAN dsl aufbauen
kann. Diesen PC können Sie dann verwenden, um das Gerät zu konfigurieren. Lesen
Sie dazu das Kapitel „Das lokale Netzwerk konfigurieren“ auf der CD-ROM.
4. Bei einer kabellosen Verbindung stellen Sie dann die Verbindung von dem
kabellosen Netzwerkadapter des PCs zum Gigaset SX763 WLAN dsl her. Dies ist in
der Bedienungsanleitung des Netzwerkadapters beschrieben. Wenn der kabellose
Netzwerkadapter WPS unterstützt, können Sie die Verbindung mit einem Klick herstellen (s. S. 33).
5. Konfigurieren Sie danach das Gigaset SX763 WLAN dsl, um den Internetzugang des
Geräts in Betrieb zu nehmen (siehe Abschnitt „Grundeinstellungen“, Seite 42). Sie
benötigen dazu die Zugangsdaten Ihres Internetdienstanbieters.
u Wenn Sie noch weitere PCs an das Gigaset SX763 WLAN dsl anschließen wollen, kon-
figurieren Sie die Netzwerkeinstellungen an diesen PCs und richten Sie so das lokale
Netzwerk ein (siehe Kapitel „Das lokale Netzwerk konfigurieren“ auf der CD-ROM).
u Wenn Sie über den Gigaset SX763 WLAN dsl Internet-Telefonie betreiben wollen,
müssen Sie die Anmeldedaten Ihres VoIP-Anbieters konfigurieren (Abschnitt „Internet-Telefonie (VoIP) einrichten” auf Seite 99).
u Wenn Sie noch weitere Funktionen des Gigaset SX763 WLAN dsl nutzen wollen, z. B.
die umfassenden Sicherheitsmöglichkeiten, benutzen Sie das Sicherheits-Setup
(S. 51) oder das Erweiterte Setup (S. 61).
22
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / device.fm / 05.09.2007
Erste Schritte
Schablone 2004_08_26
Gigaset SX763 WLAN dsl aufstellen
Vorderseite
Die LEDs haben (von links nach rechts) folgende Funktionen:
LED
Power
Zustand
Ein (grün)
Aus
Ein
ADSL
Blinkt
Aus
Line
Online
Ein
Aus
Ein
Aus
Status
Das Gigaset SX763 WLAN dsl ist ans Stromnetz angeschlossen.
Das Gigaset SX763 WLAN dsl ist vom Stromnetz getrennt.
Es besteht eine DSL-Verbindung.
Die DSL-Leitung wird synchronisiert. Die Phasen der Synchronisation werden durch langsames (anmelden) und
schnelles (trainieren) Blinken gezeigt.
Falls kein DSL-Kabel angeschlossen ist, blinkt die LED
gleichmäßig.
DSL ist deaktiviert.
Der Telefonhörer an einem der angeschlossenen Telefone
ist für ein Gespräch (Festnetztelefonie) abgehoben.
Es besteht derzeit keine Verbindung über Festnetz.
Die Verbindung zum Internet ist aufgebaut.
Es besteht keine Verbindung zum Internet.
23
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / device.fm / 05.09.2007
Erste Schritte
Schablone 2004_08_26
LED
Zustand
Status
Es ist ein Gerät über den USB-Anschluss mit dem Gigaset
SX763 WLAN dsl verbunden.
USB
Das über den USB-Anschluss verbundene Gerät verBlinkt
braucht zuviel Strom (S. 167).
Aus
Es ist kein Gerät angeschlossen.
An den betreffenden LAN-Anschluss ist ein Gerät angeEin
schlossen.
LAN1 –
Der betreffende LAN-Anschluss überträgt oder empfängt
LAN4
Blinkt
Daten (Verkehr).
Aus
Es ist kein Gerät angeschlossen.
Ein
Die Funkschnittstelle ist aktiv.
Das Gigaset SX763 WLAN dsl sendet oder empfängt Daten
Blinkt
über die Funkschnittstelle.
Die Funkschnittstelle wurde deaktiviert oder es wird kein
Aus
Funksignal empfangen.
Während der WPS-Anmeldung:
WLAN
Ein (300 sec) WPS-Anmeldung war erfolgreich.
Blinkt
WPS-Anmeldung läuft.
langsam
Blinkt schnell WPS-Anmeldung war nicht erfolgreich.
Blinkt schnell
mit Unterbre- Mehr als ein Client hat versucht, sich anzumelden.
chung
Mindestens ein Anschluss ist für VoIP konfiguriert und der
Ein
VoIP-Zugang ist beim Anbieter registriert.
VoIP
Blinkt
Es wird derzeit über das Internet telefoniert.
Es besteht derzeit keine Verbindung für Internet-Telefonie
Aus
oder es ist kein Anschluss für VoIP konfiguriert.
Der Telefonhörer des Telefons am Anschluss ist abgehoEin
ben.
Phone 1/
Das Telefon klingelt und es kommt ein Gespräch an oder
Blinkt
Phone 2
es wird ein Gespräch geführt.
Es ist kein Telefon angeschlossen oder der Anschluss
Aus
befindet sich in Ruhe.
Ein (grün)
24
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / device.fm / 05.09.2007
Schablone 2004_08_26
Erste Schritte
Das Gigaset SX763 WLAN dsl kann an jedem beliebigen, für Sie geeigneten Ort in Ihrem
Büro, Privathaus oder Ihrer Privatwohnung aufgestellt werden. Sie benötigen keine spezielle Verkabelung. Allerdings sollten Sie sich an die folgenden Richtlinien halten:
u Betreiben Sie das Gigaset SX763 WLAN dsl nur in überdachten Bereichen im Tempe-
raturbereich von 0 bis +40 °C. Stellen Sie das Gigaset SX763 WLAN dsl nicht in der
Nähe von Wärmequellen auf. Decken Sie die Lüftungsschlitze nicht ab. Hohe Temperaturen können das Gerät beschädigen.
u Eine Steckdose für 220/230V~ und eine Anschlussmöglichkeit an den Splitter oder
LAN müssen am Aufstellungsort des Gigaset SX763 WLAN dsl vorhanden sein.
u Der Aufstellungsort sollte sich nicht in unmittelbarer Nähe von Stereogeräten, Fernsehern oder Mikrowellengeräten o. Ä. befinden. Ansonsten kann es zu Störungen
kommen.
u Stellen Sie das Gigaset SX763 WLAN dsl möglichst so auf, dass es sich im Zentrum
Ihres kabellosen Netzwerks befindet. Im Allgemeinen gilt: Je höher Sie die Antenne
platzieren, desto besser ist die Reichweite. Stellen Sie sicher, dass der Aufstellungsort des Gigaset SX763 WLAN dsl einen optimalen Empfang im ganzen Haus, in der
Wohnung oder dem Büro bietet.
u Stellen Sie das Gigaset SX763 WLAN dsl so auf, dass es nicht herunterfallen kann
und dabei die Antenne beschädigt wird. Stellen Sie das Gigaset SX763 WLAN dsl auf
eine rutschfeste Unterlage.
u Stellen Sie das Gigaset SX763 WLAN dsl nicht auf Möbeloberflächen auf, die sich
durch die Wärmeentwicklung des Geräts verändern könnten.
u Verlegen Sie die Leitungen so, dass niemand darüber stolpern kann. Sie sollten auch
nichts auf die Leitungen stellen.
Bitte beachten Sie:
Netzwerkverbindungen (LAN) über Kabel und Telefonverbindungen über Kabel dürfen mit dem Gigaset SX763 WLAN dsl nur innerhalb geschlossener Räume hergestellt
werden.
25
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / device.fm / 05.09.2007
Erste Schritte
Schablone 2004_08_26
Gigaset SX763 WLAN dsl anschließen und einschalten
Anschlüsse auf der Rückseite
An der Rückseite des Gigaset SX763 WLAN dsl befinden sich die Anschlüsse.
Element
Beschreibung
PWR
Anschluss für das beigefügte Steckernetzgerät
Warnung: Wenn Sie ein Netzgerät des falschen Typs verwenden, kann
das Gigaset SX763 WLAN dsl beschädigt werden.
Scan
(Nicht für
alle Gerätevarianten
verfügbar.)
Abhängig von der Geräte-Variante befindet sich neben dem PWRAnschluss ein Ein-/Ausschaltknopf.
Taste für die WPS-Anmeldung. Sie können diese Taste nutzen, um
schnell eine sichere kabellose Verbindung zu Ihren PCs herzustellen.
Die gleiche Funktion steht in der Bedienoberfläche des Geräts zur Verfügung (s. S. 89).
USB
LAN1 –
LAN4/WAN
(gelb)
Hinweis: Sie können die Scan-Taste (Anmeldetaste) aus Sicherheitsgründen deaktivieren (s. S. 129).
USB-Anschluss für Drucker oder USB-Massenspeicher
Vier 10/100-Mbps-Switch-Anschlüsse mit automatischer Erkennung
(RJ-45). Sie können bis zu vier Geräte mit Ethernet-Anschluss (wie
etwa PCs, einen Hub oder Switch) anschließen.
ADSL
(schwarz)
Am Anschluss LAN4 können Sie auch ein externes Modem anschließen
(z.B. ein VDSL- oder Kabel-Modem). Das integrierte ADSL-Modem ist
dann deaktiviert. Weitere Hinweise zu den Konfigurationseinstellungen finden Sie auf Seite 63.
DSL-Buchse zum Anschluss des integrierten Modems an den DSLAnschluss des Splitters
26
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / device.fm / 05.09.2007
Schablone 2004_08_26
Erste Schritte
Element
Beschreibung
Line
(grün)
Phone1 / 2
Buchse für den Anschluss der Telefonleitung an den Telefonanschluss
des Splitters
Buchsen für den Anschluss zweier Telefone, Fax-Gerät oder Anrufbeantworter
Reset-Taste
An der Unterseite des Gigaset SX763 WLAN dsl befindet sich die Reset-Taste.
Reset-Taste
Aufkleber mit
WPA-Schlüssel
„SX763xxxxxx“
Neustart-Funktion: Drücken Sie länger als 1 Sekunde, aber kürzer als 5 Sekunden lang
das rechte Ende der Taste, um das Gerät neu zu starten. Alle Konfigurationsmaßnahmen
und Einstellungen bleiben erhalten.
Reset-Funktion: Drücken Sie mindestens 5 Sekunden lang das rechte Ende der Taste,
um alle Einstellungen auf die Werkseinstellungen zurückzusetzen.
Warnung: Alle Konfigurationsmaßnahmen, die Sie seit der Erstinbetriebnahme
getroffen haben, gehen verloren.
Neu eingespielte Firmware bleibt erhalten.
27
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / device.fm / 05.09.2007
Erste Schritte
Schablone 2004_08_26
Anschließen an den Datenanschluss des Splitters
Sie können das Gigaset SX763 WLAN dsl in zwei verschiedenen Betriebsmodi zur Herstellung einer Internetverbindung betreiben:
– mit integriertem ADSL-Modem
– mit externem Modem wie z. B. ein VDSL- oder Kabelmodem
Verwendung des integrierten ADSL-Modems
ì Verbinden Sie den ADSL-Anschluss (schwarz) am Gigaset SX763 WLAN dsl mit der
DSL-Buchse am Splitter. Verwenden Sie dazu das mitgelieferte DSL-Kabel (schwarz).
Splitter
DSL-Kabel (schwarz)
Verwendung eines externen Modems
ì Verbinden Sie den LAN4/WAN-Anschluss am Gigaset SX763 WLAN dsl mit einem
externen Modem. Verwenden Sie dazu das mitgelieferte Kabel (schwarz).
ì Verbinden Sie anschließend dieses Modem mit dem zugehörigen Kommunikationsanschluss (z. B. Splitter).
Modem
Kabel (schwarz)
28
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / device.fm / 05.09.2007
Erste Schritte
Schablone 2004_08_26
Anschließen an den Telefonanschluss
Um konventionell über das Festnetz telefonieren zu können, müssen Sie Ihr Gigaset
SX763 WLAN dsl mit dem Telefonanschluss des Splitters verbinden.
Analoger Telefonanschluss
ì Verbinden Sie das Gigaset SX763 WLAN dsl mit dem Splitter wie folgt:
– Stecken Sie einen Stecker des mitgelieferten Telefonkabels (grün) in den LineAnschluss (grün) am Gigaset SX763 WLAN dsl.
– Stecken Sie den anderen Stecker des Telefonkabels in den mitgelieferten Adapter
mit TAE-Stecker.
– Stecken Sie den Adapter mit TAE-Stecker in die Telefon-Buchse am Splitter.
Adapter mit TAE-Stecker
Splitter
Telefonkabel
29
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / device.fm / 05.09.2007
Erste Schritte
Schablone 2004_08_26
Anschließen an das Telefon
ì Verbinden Sie das Gigaset SX763 WLAN dsl mit dem analogen Telefon wie folgt:
– Stecken Sie den Stecker des mitgelieferten Adapters mit TAE-Buchse in den
Phone 1- oder Phone 2-Anschluss am Gigaset SX763 WLAN dsl.
– Stecken Sie den Stecker des Telefons in die TAE-Buchse des mitgelieferten Adapters.
Hinweis:
Falls Ihr Telefon einen passenden Stecker besitzt, stecken Sie ihn direkt in einen der
Phone-Anschlüsse am Gigaset SX763 WLAN dsl.
Adapter mit TAE-Buchse
Hinweis:
Bei Stromausfall können Sie nicht telefonieren. Auch Notrufnummern sind dann nicht
erreichbar.
30
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / device.fm / 05.09.2007
Erste Schritte
Schablone 2004_08_26
Kabelgebunden an den PC anschließen
An Ihr Gigaset SX763 WLAN dsl können Sie PCs kabellos oder kabelgebunden anschließen und damit ein lokales Netz (LAN) aufbauen. Eine kabellose Verbindung können Sie
herstellen, nachdem Sie das Gigaset SX763 WLAN dsl mit dem Stromnetz verbunden
haben (s. S. 32).
Verbinden Sie zunächst nur einen PC mit dem Gigaset SX763 WLAN dsl, am besten über
Kabel, über den Sie dann die Grundkonfiguration vornehmen. (Wie Sie weitere PCs
anschließen, lesen Sie auf Seite 36.)
ì Verbinden Sie einen der LAN-Anschlüsse (LAN1 – LAN4, gelb) am Gigaset SX763
WLAN dsl mit der Ethernet-Netzwerkkarte Ihres PCs. Verwenden Sie dazu das andere
der mitgelieferten LAN-Kabel (CAT5, gelb).
LAN-Kabel (gelb)
31
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / device.fm / 05.09.2007
Erste Schritte
Schablone 2004_08_26
Anschließen an das Stromnetz
Bitte beachten Sie:
Verwenden Sie nur das mit dem Gerät ausgelieferte Steckernetzgerät (12V 1,5A DC).
ì Stecken Sie das Kabel des Netzgeräts in die mit PWR bezeichnete Buchse am Gigaset
SX763 WLAN dsl.
ì Stecken Sie das Steckernetzgerät in eine Steckdose.
ì Verfügt Ihr Gerät über einen Ein-/Ausschaltknopf, schalten Sie das Gerät ein.
Das Gigaset SX763 WLAN dsl ist nun eingeschaltet und betriebsbereit.
32
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / device.fm / 05.09.2007
Erste Schritte
Schablone 2004_08_26
Kabellos an den PC anschließen
Kabellos über WPS
Wenn Sie WPS (s. S. 15) nutzen, können Sie eine kabellose Verbindung zu anderen
WLAN-Geräten ganz einfach über die Scan-Taste (Anmeldung) herstellen.
ì Drücken Sie die Scan-Taste (Anmeldung) auf der Rückseite des Geräts mindestens
zwei Sekunden lang um die WPS-Anmeldung zu starten oder nutzen Sie die entsprechende Funktion der Bedienoberfläche um die die WPS-Anmeldung zu starten
(s. S. 48).
ì Aktivieren Sie innerhalb von zwei Minuten die WPS-Anmeldung des kabellosen Netzwerkadapters am PC. Der Client erhält die Sicherheitsdaten vom Gigaset SX763
WLAN dsl (SSID und Pre-shared Key) und ist dort angemeldet.
WLAN LED Anzeige während der WPS-Anmeldung:
Ein (300 sec)
WPS-Anmeldung war erfolgreich.
Blinkt langsam
WPS-Anmeldung läuft.
Blinkt schnell
WPS-Anmeldung konnte nicht durchgeführt werden.
Blinkt schnell mit
Unterbrechung
Mehr als ein Client versucht sich anzumelden.
Es kann sich nur ein Client während einer Anmeldephase anmelden. Wenn das Gerät
über die WLAN LED anzeigt, dass mehr als ein Client versucht hat sich anzumelden, ist
kein Client angemeldet. Sie können die WPS-Anmeldung nach kurzer Zeit erneut versuchen.
Wenn die LED anzeigt, dass die WPS-Anmeldung erfolgreich war, der gewünschte Client
aber keine Verbindung zum Gigaset SX763 WLAN dsl hat und anzeigt, dass die WPSAnmeldung fehlgeschlagen ist, könnte es sein, dass sich ein externer Client erfolgreich
an Ihrem Gigaset SX763 WLAN dsl angemeldet hat. In diesem Fall sollten Sie die WPAPSK-Verschlüsselung (s. S. 92) so schnell wie möglich ändern oder das Gerät auf Werkseinstellungen zurücksetzen (s. S. 27) und die WPS-Anmeldung mit Hilfe einer PIN durchführen (s. S. 89).
Weitere Möglichkeiten der WPS-Anmeldung finden Sie im Kapitel „WPS-Anmeldung
starten und WPS konfigurieren” auf Seite 89.
Hinweise zum kabellosen Anschluss weiterer PCs ohne WPS-Funktion finden Sie auf
Seite 36.
33
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / device.fm / 05.09.2007
Schablone 2004_08_26
Erste Schritte
Kabellos ohne WPS
Ein kabelloser Anschluss wird über einen kabellosen Netzwerkadapter hergestellt, der
an Ihrem PC installiert sein muss. Das kann ein 802.11g- oder 802.11b-kompatibler
kabelloser Netzwerkadapter sein. Wegen der großen Reichweite und des hohen Datendurchsatzes empfehlen wir den Einsatz der Gigaset PC Card 108 oder des Gigaset USB
Adapter 108.
Sie definieren ein kabelloses Netzwerk, indem Sie allen Geräten eine identische SSID
zuweisen.
ì Tragen Sie also in der Konfiguration Ihres Netzwerkadapters die SSID des Gigaset
SX763 WLAN dsl ein. Die Voreinstellung der SSID für das Gigaset SX763 WLAN dsl ist
ConnectionPoint.
Wenn Sie einen kabellosen Netzwerkadapter der Gigaset-Produktfamilie verwenden, dann geben Sie diese SSID über den Gigaset WLAN Adapter Monitor ein.
Das Gigaset SX763 WLAN dsl wird mit einer voreingestellten individuellen Verschlüsselung (WPA2-PSK/ WPA-PSK mit Pre-shared Key) ausgeliefert. Sie finden den Schlüssel auf
dem Typenschild an der Unterseite des Geräts.
ì Wählen Sie in der Konfiguration Ihres Netzwerkadapters die Verschlüsselungsmethode WPA2-PSK/ WPA-PSK und tragen Sie den Pre-shared Key des Gigaset SX763
WLAN dsl ein.
Falls einer Ihrer Netzwerkadapter diese Verschlüsselungsmethode nicht unterstützt,
müssen Sie die Verschlüsselungsmethode erst am Gigaset SX763 WLAN dsl
(s. S. 90) ändern und dann an allen Netzwerkadaptern eintragen. Die Änderung am
Gigaset SX763 WLAN dsl ist nur möglich mit einem PC, der über Kabel mit dem Gigaset SX763 WLAN dsl verbunden ist.
Wenn am kabellosen Netzwerkadapter Ihres PCs die richtige SSID und Verschlüsselung
eingetragen ist, wird die Funkverbindung automatisch hergestellt.
WLAN-Adapter
34
(((
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / device.fm / 05.09.2007
Erste Schritte
Schablone 2004_08_26
Betriebszustand prüfen
Ihr Gigaset SX763 WLAN dsl ist nun betriebsbereit. Sie können den Betriebszustand an
den LED-Anzeigen an der Vorderseite des Gigaset SX763 WLAN dsl überprüfen
(s. S. 23).
Wenn das Gerät betriebsbereit ist, zeigen die LEDs Folgendes an:
u Die Power-LED an der Vorderseite leuchtet.
u Die ADSL-LED blinkt, um anzuzeigen, dass der DSL-Anschluss synchronisiert wird. Ist
der Vorgang abgeschlossen, leuchtet die ADSL-LED dauerhaft.
u Die WLAN-LED leuchtet, um anzuzeigen, dass das Gigaset SX763 WLAN dsl bereit
ist, kabellose Verbindungen aufzubauen.
Die Funkverbindung zu einem PC, der über einen kabellosen Netzwerkadapter angeschlossen ist, wird automatisch aufgebaut, sofern der Netzwerkadapter mit der gleichen SSID wie das Gigaset SX763 WLAN dsl konfiguriert ist. Es kann einige Sekunden
dauern, bis die Funkverbindung hergestellt ist. Die WLAN-LED blinkt, wenn Daten
über diese Verbindung gesendet oder empfangen werden.
u Die LAN-LEDs leuchten, wenn ein Gerät mit dem entsprechenden LAN-Anschluss
verbunden ist.
Wenn dies nicht der Fall ist, sehen Sie unter „Fehlersuche“ (S. 161) nach.
Netzwerkkonfiguration der PCs
Um über das Gigaset SX763 WLAN dsl kommunizieren zu können, muss gegebenenfalls
an den angeschlossenen PCs die Netzwerkkonfiguration vorgenommen werden.
Bei den Betriebssystemen
u Windows Vista bzw.
u Windows XP bzw.
u Windows 2000
geschieht dies in der Regel automatisch, sofern Sie keine Änderungen an den Standardeinstellungen für die Netzkonfiguration vorgenommen haben.
Bei Windows 98/SE müssen Sie die Netzwerkkonfiguration vornehmen.
Die Beschreibung der Netzwerkkonfiguration finden Sie auf der CD-ROM.
Grundeinstellungen vornehmen
Sie können nun mithilfe der Bedienoberfläche des Gigaset SX763 WLAN dsl die Grundeinstellungen für den Internetzugang vornehmen (S. 37).
Wenn Sie weitere PCs an das Gigaset SX763 WLAN dsl anschließen wollen, lesen Sie den
nächsten Abschnitt.
35
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / device.fm / 05.09.2007
Erste Schritte
Schablone 2004_08_26
Weitere PCs anschließen und konfigurieren (optional)
Wenn Sie einen PC wie oben beschrieben konfiguriert haben, können Sie weitere PCs
am Gigaset SX763 WLAN dsl anschließen. Für jeden PC, den Sie mit einem Kabel
anschließen möchten, benötigen Sie ein zusätzliches Kabel. Für PCs, die Sie kabellos
anschließen möchten, benötigen Sie einen kabellosen Netzwerkadapter.
Kabellos
ì Installieren Sie kabellose Netzwerkadapter an jedem weiteren PC gemäß der jeweiligen Bedienungsanleitung und beachten Sie dabei, dass die SSID aller kabellosen
Netzwerkkomponenten (Gigaset SX763 WLAN dsl und Netzwerkadapter) identisch
sein muss.
Wenn Sie die SSID nicht im Assistenten für Grundeinstellungen oder über WPSAnmeldung geändert haben, ist die Voreinstellung ConnectionPoint.
Wenn Sie bereits einen PC über WPS angeschlossen haben, können Sie die erzeugte
SSID in der Bedienoberfläche im Menü Erweiterte Einstellungen (s. S. 86) nachsehen. Den voreingestellten Pre-shared Key finden Sie auf dem Typenschild an der
Unterseite des Geräts oder ebenfalls in der Bedienoberfläche im Menü Erweiterte
Einstellungen (s. S. 86). Diese Informationen verwenden Sie, um PCs ohne WPS
manuell zu konfigurieren
PCs, die WPS unterstützen, können Sie kabellos über WPS anschließen (siehe
Seite 33 und Seite 89).
ì Richten Sie gegebenenfalls das Netzwerk für jeden neu angeschlossenen PC ein
(S. 35).
Kabelgebunden
ì Verbinden Sie die Netzkarten der weiteren PCs jeweils mit einem freien LAN-
Anschluss (LAN1 – LAN4) am Gigaset SX763 WLAN dsl über ein Ethernet-Kabel.
ì Vergewissern Sie sich, dass die entsprechende LAN-LED auf der Vorderseite Ihres
Gigaset SX763 WLAN dsl blinkt.
ì Richten Sie gegebenenfalls das Netzwerk für jeden neu angeschlossenen PC ein
(S. 35).
ì Starten Sie die neu angeschlossenen PCs neu.
36
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / configure_router.fm / 05.09.2007
Die Bedienoberfläche
Schablone 2005_05_02
Die Bedienoberfläche
Sie haben einen PC an das Gigaset SX763 WLAN dsl angeschlossen und gegebenfalls die
Einstellungen im lokalen Netzwerk vorgenommen. Nun können Sie das Gigaset SX763
WLAN dsl unter Verwendung dieses PCs mit der Bedienoberfläche des Gigaset SX763
WLAN dsl konfigurieren. Bei der Erstkonfiguration empfehlen wir, einen PC über Kabel
anzuschließen. Als Internet-Browser empfehlen wir Microsoft Internet Explorer ab V 6.0
oder Mozilla Firefox ab V 1.0.
Hinweis:
Zum Starten der Konfigurationsumgebung müssen Sie unter Umständen den HTTPProxy für Ihren Browser deaktivieren.
Wenn Sie Windows Vista oder Windows XP Service Pack 2 verwenden, müssen Sie
den Popup-Blocker konfigurieren.
Weitere Informationen zu diesen beiden Punkten finden Sie im Kapitel „HTTP Proxy
deaktivieren und Popup-Blocker konfigurieren” auf Seite 168.
Wenn Sie eine Firewall verwenden, muss diese die Verbindung zum Gigaset SX763
WLAN dsl zulassen. Lesen Sie hierzu die Bedienungsanleitung zu Ihrer Firewall. Deaktivieren Sie gegebenenfalls die Firewall, während Sie Ihr Gigaset SX763 WLAN dsl konfigurieren.
Bedienoberfläche starten
So rufen Sie die Bedienoberfläche des Gigaset SX763 WLAN dsl auf:
ì Starten Sie Ihren Internet-Browser.
ì Geben Sie die IP-Adresse des Gigaset SX763 WLAN dsl in das Adressfeld des Browsers ein:
http://sx763 oder http://192.168.2.1
Der Anmeldebildschirm wird angezeigt:
37
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / configure_router.fm / 05.09.2007
Schablone 2005_05_02
Die Bedienoberfläche
Zu Ihrer Sicherheit ist das Konfigurationsprogramm mit einem Kennwort geschützt.
Standardmäßig lautet das erforderliche Kennwort admin.
ì Geben Sie dieses Kennwort ein.
ì Klicken Sie auf OK.
Hinweis:
Aus Sicherheitsgründen sollten Sie dieses Kennwort später ändern (S. 52).
Es erscheint eine Seite mit Sicherheitsinformationen, die Sie bei erstmaliger Konfiguration überspringen können. Wenn Sie sämtliche allgemeinen und sicherheitsrelevanten
Einstellungen wie nachfolgend beschrieben mit dem Assistenten vornehmen, sind
Gerät und Netzwerk umfassend geschützt. Falls nicht, werden Sie bei der nächsten
Anmeldung auf Sicherheitslücken im Konfigurationsprogramm hingewiesen.
ì Klicken Sie auf OK.
Die Startseite
Die Startseite ist der Ausgangspunkt für sämtliche Konfigurations- und
Verwaltungsvorgänge.
Funktionen der Startseite
Auf der Startseite können Sie folgende Aktionen starten:
u Die Sprache der Bedienoberfläche auswählen (S. 40).
u Nachdem Sie erstmals eine Internetverbindung konfiguriert haben, können Sie den
ausgewählten Verbindungsdienst und den Status der Internetverbindung sehen,
einen anderen Verbindungsdienst auswählen und eine Internetverbindung herstellen oder beenden (S. 40). Die Startseite zeigt den Status und zusätzlich die Schaltfläche Verbinden bzw. Trennen.
u Das Status-Menü öffnen, um Statusinformationen zum Gigaset SX763 WLAN dsl
abzurufen (S. 137).
38
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / configure_router.fm / 05.09.2007
Die Bedienoberfläche
Schablone 2005_05_02
u Den Assistenten für die Grundkonfiguration aufrufen (Grundeinstellungen
s. S. 42).
u Die Sicherheitseinstellungen aufrufen (S. 51).
u Das Menü Erweiterte Einstellungen für zusätzliche Konfigurationsoptionen öffnen
(S. 61).
Sie können die Assistenten, das Menü mit den Erweiterten Einstellungen sowie die
Statusinformationen jederzeit und auf jeder Seite der Bedienoberfläche über die Register am oberen Rand der Bedienoberfläche aufrufen.
Das Konfigurationsprogramm umfasst folgende Funktionen:
Grundeinstellungen
Mit diesem Assistenten nehmen Sie die Einstellungen für den Aufbau der
Internetverbindung vor. Sie können Daten für Ihre Region einrichten, Einstellungen für Ihr kabelloses und kabelgebundenes (einschließlich WPSAnmeldung) lokales Netzwerk vornehmen und Internet-Telefonie konfigurieren. Erläuterungen hierzu finden Sie ab Seite 42.
Sicherheitseinstellungen
Dieser Assistent ermöglicht Ihnen, Sicherheitsmaßnahmen gegen den unerlaubten Zugriff auf das Gigaset SX763 WLAN dsl und das lokale Netzwerk zu
treffen. Sie können ein Kennwort zuweisen und die Verschlüsselung des
Funkverkehrs einstellen. Erläuterungen hierzu finden Sie ab Seite 51. Zum
Schutz des Netzwerks sollten Sie diese Einstellungen unbedingt vornehmen.
Erweiterte Einstellungen
Zusätzliche Funktionen finden Sie im Menü Erweiterte Einstellungen. Sie
können Ihre Telefonanlage für Festnetz/Internet-Telefonie konfigurieren,
die Konfigurationsdaten sichern und wiederherstellen, das Gigaset SX763
WLAN dsl als virtuellen Server für das Netzwerk, als Web-Server oder Druckerserver einrichten, einen HTTP- oder FTP-Server für Zugriffe aus dem
Internet konfigurieren u.v.m. Diese Konfigurationsschritte sind optional und
können zu einem späteren Zeitpunkt ausgeführt werden. Erläuterungen
hierzu finden Sie ab Seite 61.
Status
Informationen zu Konfiguration und Status des Gigaset SX763 WLAN dsl finden Sie im Menü Status. Erläuterungen hierzu finden Sie ab Seite 137.
Sprache
Des Weiteren haben Sie die Möglichkeit, die Sprache für die Bedienoberfläche zu bestimmen (S. 40).
39
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / configure_router.fm / 05.09.2007
Die Bedienoberfläche
Schablone 2005_05_02
Sprache auswählen
Die Bedienoberfläche kann in verschiedenen Sprachen dargestellt werden.
ì Klicken Sie oben rechts auf der Startseite auf Sprache.
ì Wenn Sie die voreingestellt Sprache ändern möchten, wählen Sie die gewünschte
neue Sprache aus der Liste aus.
ì Klicken Sie auf OK, um die Einstellung zu übernehmen.
Nachdem der Vorgang abgeschlossen ist, wird wieder die Startseite angezeigt.
Manuelle Verbindung zum Internet herstellen
Nach der Konfiguration Ihres Internetzugangs (siehe Seite 44 bzw. Seite 65) können Sie
auf der Startseite eine manuelle Verbindung zum Internet herstellen, wenn Sie als Verbindungsmodus die Einstellung Verbindung bei Bedarf oder Manuelle Verbindung
gewählt haben.
So stellen Sie manuell eine Internetverbindung her bzw. trennen diese:
ì Öffnen Sie die Startseite des Gigaset SX763 WLAN dsl, wie auf Seite 37 beschrieben.
Wenn Sie die Bedienoberfläche bereits gestartet haben, klicken Sie oben links im
Fenster auf die Registerkarte für die Startseite.
Wenn Sie sich noch nicht in der Bedienoberfläche befinden, starten Sie diese nun
und melden Sie sich an.
ì Klicken Sie auf Verbinden, um eine Verbindung mit dem Internet herzustellen.
ì Klicken Sie auf Trennen, wenn Sie die Verbindung nicht mehr benötigen.
40
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / configure_router.fm / 05.09.2007
Die Bedienoberfläche
Schablone 2005_05_02
Elemente der Bedienoberfläche
Die Bedienoberflächenseiten enthalten folgende Elemente:
Schaltfläche Abmelden
Die Schaltfläche Abmelden wird immer rechts in der Bedienoberfläche angezeigt.
Wenn Sie auf Abmelden klicken, wird die Sitzung beendet und wieder die Anmeldeseite
angezeigt.
Hilfe
Wenn Sie auf das Fragezeichen klicken, werden Erläuterungen zur
aktuellen Seite der Bedienoberfläche angezeigt.
Von den Assistenten verwendete Schaltflächen und Symbole
Die Assistenten zeigen mithilfe grafischer Symbole die bereits ausgeführten Schritte an.
Sobald Sie die Konfiguration auf einer Seite geändert haben, können Sie die neue Einstellung aktivieren, indem Sie auf Weiter > klicken. Über die Schaltfläche < Zurück>
kehren Sie zum vorherigen Konfigurationsschritt zurück, mit Abbrechen kehren Sie zur
Startseite zurück.
Schaltflächen im Menü Erweiterte Einstellungen
OK
Überträgt die Einstellungen, die Sie an der Konfiguration des
Gigaset SX763 WLAN dsl vorgenommen haben.
Abbrechen
Löscht alle Einträge auf einer Seite seit dem letzten Klicken auf OK.
Diese Schaltfläche ist bei der ersten Konfiguration des Geräts nicht
verfügbar.
Je nach betreffender Funktion werden unter Umständen andere Schaltflächen angezeigt. Sie werden in den entsprechenden Abschnitten erläutert.
41
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / configure_router.fm / 05.09.2007
Grundeinstellungen
Schablone 2005_05_02
Grundeinstellungen
Der Assistent für die Grundeinstellungen leitet Sie schrittweise durch die allgemeine
Konfiguration des Gigaset SX763 WLAN dsl. Dazu zählen auch die Einstellungen für Ihr
Land und Ihren Internetzugang.
Die Verbindung zum Internet wird für alle angeschlossenen PCs über das Gigaset SX763
WLAN dsl hergestellt. Für die Konfiguration benötigen Sie die Zugangsdaten Ihres
Internetdienstanbieters. Halten Sie diese bitte bereit.
Hinweis:
Mit den Grundeinstellungen ändern Sie Ihre Interneteinstellungen, falls Sie diese
bereits vorgenommen haben. Die WLAN- und LAN-Einstellungen werden dabei nicht
verändert.
Die Zugangsdaten werden während der Konfiguration im Gigaset SX763 WLAN dsl
gespeichert. Bevor Sie das Gerät an eine andere Person weitergeben oder es beim
Händler austauschen, sollten Sie immer erst die Werkseinstellungen wiederherstellen
(S. 132). Andernfalls könnten Unbefugte Ihre Internetzugangsdaten zu Ihrem Nachteil nutzen.
ì Wählen Sie auf der Startseite die Option Grundeinstellungen, um die Konfiguration
zu starten.
ì Klicken Sie auf Weiter >.
42
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / configure_router.fm / 05.09.2007
Grundeinstellungen
Schablone 2005_05_02
Regionale Einstellungen
Auf dieser Seite können Sie Ihren gegenwärtigen Standort für die Ländereinstellungen
wählen.
ì Wählen Sie aus der Liste das Land mit Ihrem derzeitigen Standort aus. Sie können
die Uhr so einstellen, dass automatisch auf Sommerzeit und/oder eine andere
gewünschte Zeitzone gewechselt wird.
ì Wählen Sie die gewünschte Option und/oder die Zeitzone für Ihren Standort.
ì Klicken Sie auf Weiter >.
Hinweis:
Die ADSL-Parameter und die Auswahl der Internetdienstanbieter werden abhängig
von der Länderwahl auf den Folgeseiten automatisch eingestellt.
43
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / configure_router.fm / 05.09.2007
Grundeinstellungen
Schablone 2005_05_02
Internetverbindungen konfigurieren
Sie finden die für die Konfiguration der Internetverbindung erforderlichen Zugangsdaten in der Dokumentation, die Sie von Ihrem Internetdienstanbieter (ISP) erhalten
haben.
Sie können auf dieser Seite die Erstkonfiguration Ihrer Internetverbindung vornehmen.
Wenn Sie die Daten später ändern wollen, können Sie dies im Menü Erweiterte Einstellungen (S. 62) tun.
Wenn Sie ein externes Modem angeschlossen haben, müssen Sie auch die Erstkonfiguration Ihrer Internetverbindung im Menü Erweiterte Einstellungen (S. 62) vornehmen.
ì Wählen Sie Ihren Dienstanbieter aus. Das Auswahlmenü enthält abhängig von Ihrer
Länderauswahl verschiedene mögliche Anbieter. Ist Ihr Anbieter nicht aufgelistet,
verwenden Sie die Option Anderer.
ì Geben Sie die Daten ein, die Sie vom Dienstanbieter erhalten haben: Protokoll,
Benutzername und Kennwort.
44
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / configure_router.fm / 05.09.2007
Grundeinstellungen
Schablone 2005_05_02
ì Übernehmen Sie die Standardeinstellungen für die Parameter MTU, Leitungsmodus, Enkapsulierung, QoS class und VPI / VCI, wenn der Dienstanbieter keine
anderen Angaben gemacht hat.
Hinweis:
Eine Verbindung zum Internet ist nur dann möglich, wenn Sie alle Daten für Ihren
Internetdienstanbieter korrekt eingegeben haben.
ì Legen Sie fest, wie Internetsitzungen über den Verbindungsmodus hergestellt werden:
– Wählen Sie die Option Ständige Verbindung, wenn die Verbindung immer bei
Einschalten des Gigaset SX763 WLAN dsl bestehen soll.
Hinweise:
u Diese Option kann hohe Verbindungsgebühren verursachen, wenn Sie
einen zeitbasierten Tarif vereinbart haben.
u Sie müssen die Option Ständige Verbindung einrichten, wenn Sie Inter-
net-Telefonie verwenden möchten.
– Wählen Sie die Option Verbindung bei Bedarf, wenn Anwendungen wie ein
Internet-Browser oder ein E-Mail-Programm automatisch eine Verbindung zum
Internet herstellen sollen.
– Geben Sie in das Feld Leerlaufzeit vor Trennung der Verbindung eine Zeitdauer
ein, nach deren Ablauf die Internetverbindung automatisch beendet wird, wenn
keine Daten übertragen werden (Standardwert: 3 Minuten).
Sie können diese Funktion durch die Eingabe von „0“ deaktivieren. Die Verbindung bleibt also auch bei fehlender Datenübertragung bestehen. Wenn Sie einen
zeitbasierten Tarif abgeschlossen haben, kann dies hohe Gebühren zur Folge
haben. Geben Sie in diesem Fall einen anderen Wert als „0“ ein.
Diese Zeiteinstellung bezieht sich nur auf die Optionen Verbindung bei Bedarf
und Manuelle Verbindung.
– Wählen Sie die Option Manuelle Verbindung, wenn die Internetverbindung
stets manuell hergestellt und beendet werden soll. Wenn Sie einen zeitbasierten
Tarif abgeschlossen haben, sparen Sie auf diese Weise hohe Verbindungskosten.
Hinweis:
Wenn Sie die Option Verbindung bei Bedarf oder Manuelle Verbindung wählen, können Sie auf der Startseite des Konfigurationsprogramms die Internetverbindung manuell herstellen oder trennen (S. 40).
ì Klicken Sie auf Einstellungen testen, um die Internetverbindung zu prüfen.
Es wird versucht, eine Internetverbindung aufzubauen. Das Ergebnis wird in einem
Fenster angezeigt. Wenn die Verbindung erfolgreich hergestellt werden konnte,
erscheint die Schaltfläche Schließen.
ì Klicken Sie auf die Schaltfläche Schließen, um zu den Grundeinstellungen zurückzukehren.
45
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / configure_router.fm / 05.09.2007
Schablone 2005_05_02
Grundeinstellungen
PPPoE Pass-Through
Diese Option ist nur verfügbar, wenn Sie als Protokoll nicht PPPoE gewählt haben. Mit
PPPoE Pass-Through können Sie eine zusätzliche Internetverbindung (mit einem anderen Dienstanbieter) auf einem PC nutzen. Weitere Informationen hierzu finden Sie auf
Seite 67.
ì Deaktivieren Sie PPPoE Pass-Through, wenn Sie diese Funktion nicht verwenden
möchten.
ì Klicken Sie nach der Eingabe der Daten auf Weiter >.
UPnP (Universal Plug and Play) verwenden
PCs mit UPnP (Universal Plug and Play) können eigene Netzwerkdienste anbieten und
automatisch im Netzwerk angebotene Dienste verwenden. Ausführliche Informationen
hierzu finden Sie auf Seite 67.
ì Klicken Sie auf Weiter >, um zum nächsten Schritt zu gelangen.
46
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / configure_router.fm / 05.09.2007
Grundeinstellungen
Schablone 2005_05_02
Telefonie
Sie finden die für die Konfiguration der Internet-Telefonie (VoIP) erforderlichen
Zugangsdaten in der Dokumentation, die Sie von Ihrem Dienstanbieter erhalten haben.
ì Wählen Sie die Option Ein für VoIP-Konto, wenn Sie Internet-Telefonie nutzen
möchten (Standardeinstellung).
47
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / configure_router.fm / 05.09.2007
Grundeinstellungen
Schablone 2005_05_02
ì Wählen Sie im Auswahlmenü Dienstanbieter die Option Anderer (Standardeinstellung) oder verwenden sie gegebenenfalls einen der vorgegebenen Anbieter aus der
Liste. Geben Sie die Daten ein, die Sie von Ihrem Dienstanbieter erhalten haben:
Benutzername, Angezeigter Name, Anmeldename, Kennwort, SIP-Domäne,
SIP-Realm, Proxy-Server-Adresse und Registrar-Server-Adresse.
ì Übernehmen Sie die Standardeinstellungen für die Parameter SIP-Listen-Port,
Proxy-Server-Port, Registrar-Server-Port, Sprachcodecs und Band-externes
DTMF, wenn der Dienstanbieter keine anderen Angaben gemacht hat.
ì Wenn Sie die eingegebenen Daten löschen wollen, klicken Sie auf die Schaltfläche
Zurücksetzen.
ì Bestätigen Sie Ihre Auswahl mit Weiter >.
WPS-Anmeldung
Wi-Fi Protected Setup (WPS) erleichtert die Einrichtung eines kabellosen Netzwerks.
Geräte, die mit WPS ausgestattet sind, können die SSID und einen WPA-Schlüssel (Preshared Key) automatisch synchronisieren. Diese Sicherheitsdaten können auf verschiedene Weise erzeugt werden:
– Sie werden bei der ersten WPS-Anmeldung automatisch generiert.
– Sie werden vorher manuell konfiguriert.
– Das Gerät wird mit voreingestellten Sicherheitsdaten ausgeliefert.
Um eine sichere kabellose Verbindung herzustellen,
u drücken Sie – bei Geräten mit Hardware-Taste – die Anmeldetaste (oder Scan-Taste)
am Access Point und am Client oder
u aktivieren Sie – bei Geräten ohne Hardware-Taste – die WPS-Anmeldung jeweils in
der Bedienoberfläche von Access Point und Client.
Weitere Informationen finden Sie auf Seite 15.
48
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / configure_router.fm / 05.09.2007
Schablone 2005_05_02
Grundeinstellungen
ì Klicken Sie auf Anmelden, um die WPS-Anmeldung zu starten.
Diese Funktion entspricht dem Drücken der Scan-Taste auf der Rückseite des Geräts
(nicht für alle Gerätevarianten verfügbar).
Nach dem Start der WPS-Anmeldung sucht das Gerät nach einem WPS-Client in Reichweite. Jeder WPS-Client in Reichweite, der seine WPS-Funktion innerhalb von zwei
Minuten aktiviert, empfängt die Sicherheitsdaten (SSID und Pre-shared Key) vom Gigaset SX763 WLAN dsl und ist dort angemeldet.
Der Verlauf der Anmeldung wird im Fenster angezeigt.
Sie können diese Schritte für jeden gewünschten WLAN-Client wiederholen.
Es kann sich immer nur ein Client innerhalb der zwei Minuten anmelden. Wenn zwei Clients gleichzeitig die Anmeldung aktivieren, wird der Vorgang mit einer Fehlermeldung
abgebrochen.
ì Klicken Sie auf Weiter >.
49
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / configure_router.fm / 05.09.2007
Grundeinstellungen
Schablone 2005_05_02
Zusammenfassung
Die Grundeinstellungen, die Sie mit dem Assistenten vorgenommen haben, werden zur
Überprüfung im nächsten Schritt angezeigt.
ì Wenn Sie die Einstellungen ändern möchten, klicken Sie auf < Zurück>.
ì Wenn Sie die Einstellungen bestätigen möchten, klicken Sie auf Fertigstellen, um
den Assistenten für die Grundeinstellungen zu schließen.
Das Gigaset SX763 WLAN dsl ist jetzt konfiguriert und kann eine Internetverbindung
herstellen. Es öffnet sich nun automatisch der Assistent für die Sicherheitseinstellungen. Es wird dringend empfohlen den Sicherheitsassistenten zu verwenden, um ihren
Gigaset SX763 WLAN dsl vor Angriffen zu schützen. Wenn Sie dies zu einem späteren
Zeitpunkt ausführen möchten, deaktivieren Sie die Option
Ich möchte jetzt den Assistenten für Sicherheitseinstellungen starten.
50
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / configure_router.fm / 05.09.2007
Sicherheitseinstellungen
Schablone 2005_05_02
Sicherheitseinstellungen
Die Sicherheitseinstellungen beinhalten noch weitere Einstellungen zur Verbesserung
der Netzwerksicherheit. Sie haben folgende Möglichkeiten:
u Ein Kennwort zur Konfiguration des Gigaset SX763 WLAN dsl zuweisen (S. 52),
u die SSID für das kabellose Netzwerk ändern (S. 53),
u die Verschlüsselung für das kabellose Netzwerk einrichten (S. 54),
u den Zugriff auf das kabellose Netzwerk auf bestimmte PCs beschränken (S. 58).
Die Bedienoberfläche des Gigaset SX763 WLAN dsl führt Sie Schritt für Schritt durch die
Sicherheitskonfiguration. Wenn Sie eine Seite abgeschlossen haben, klicken Sie auf
Weiter >. Wenn Sie Ihre Angaben ändern oder noch einmal überprüfen wollen, klicken
Sie auf < Zurück>.
Hinweis zur Verwendung von WPS
Ihr Gigaset SX763 WLAN dsl ist mit WPS (Wi-Fi Protected Setup) ausgestattet. Sie können damit die Sicherheit Ihres kabellosen Netzwerks einfach mit einem einzigen Klick
(1 click only) einstellen (s. S. 15 bzw. s. S. 48).
Wenn vorher keine manuelle Konfiguration der Sicherheitsdaten durchgeführt wurde,
wird bei der WPS-Anmeldung eine neue SSID erzeugt und es wird der voreingestellte
individuelle Pre-shared Key (WPA2-PSK/WPA-PSK) verwendet.
Die eingestellte SSID können Sie in den Sicherheitseinstellungen (siehe Seite 53)
oder im Menü Erweiterte Einstellungen (s. S. 86) nachsehen, den eingestellten Preshared Key nur im Menü Erweiterte Einstellungen (S. 92).
ì Wählen Sie auf der Startseite oder auf der Registerkarte Sicherheitseinstellungen,
wenn Sie nach den Grundeinstellungen nicht direkt die Sicherheitseinstellungen
vorgenommen haben.
ì Klicken Sie auf Weiter >.
51
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / configure_router.fm / 05.09.2007
Sicherheitseinstellungen
Schablone 2005_05_02
Ein Kennwort zuweisen
Im ersten Konfigurationsschritt können Sie das Kennwort für die Bedienoberfläche
ändern. Bei Auslieferung des Geräts ist die Konfiguration des Gigaset SX763 WLAN dsl
durch das Kennwort admin geschützt. Sie verhindern unzulässige Änderungen an der
Konfiguration, wenn Sie das Kennwort in regelmäßigen Abständen ändern.
ì Geben Sie in das Feld Aktuelles Kennwort das alte Kennwort ein.
ì Geben Sie in das Feld Neues Kennwort das neue Kennwort ein und wiederholen Sie
die Eingabe im Feld Neues Kennwort bestätigen.
Das Kennwort darf maximal 20 Zeichen lang sein. Beachten Sie Groß- und Kleinschreibung. Wählen Sie keine Eigennamen oder leicht zu erratende Wörter. Verwenden Sie eine Kombination aus Buchstaben, Zahlen und Sonderzeichen.
Hinweis:
Wenn Sie Ihr Kennwort vergessen haben, müssen Sie das Gigaset SX763 WLAN dsl auf
die Werkseinstellungen zurücksetzen (S. 132). Beachten Sie, dass dadurch alle Einstellungen auf die Werkskonfiguration zurückgesetzt werden. Es gilt dann wieder das
Kennwort admin.
ì Klicken Sie auf Weiter >.
52
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / configure_router.fm / 05.09.2007
Sicherheitseinstellungen
Schablone 2005_05_02
SSID
Damit die Komponenten des kabellosen Netzwerks miteinander kommunizieren können, müssen Sie dieselbe SSID (Service Set Identifier) verwenden.
Die Standard-SSID für das Gigaset SX763 WLAN dsl lautet ConnectionPoint. Aus Sicherheitsgründen sollten Sie diese SSID ändern und SSID-Broadcast deaktivieren. Wenn
diese Option aktiviert ist, sendet das Gigaset SX763 WLAN dsl die SSID in allen Datenübertragungen und die SSID des Gigaset SX763 WLAN dsl wird auf den PCs mit einem
kabellosen Netzwerkadapter angezeigt. In diesem Fall könnten nicht autorisierte Personen unter Verwendung der SSID auf das Netzwerk zugreifen.
Wenn Sie vor der manuellen Konfiguration der Sicherheitsdaten eine erfolgreiche WPSAnmeldung durchgeführt haben, zeigt diese Seite die erzeugte SSID. Notieren Sie sich
diese SSID. Sie benötigen Sie für die manuelle Konfiguration von Netzwerkadaptern, die
WPS nicht unterstützen.
ì Wenn Sie WPS-Anmeldung nutzen, klicken Sie auf Weiter >.
ì Geben Sie in das Feld SSID eine Zeichenfolge Ihrer Wahl ein. Die SSID berücksichtigt
die Groß- und Kleinschreibung. Sie kann aus bis zu 32 Zeichen bestehen. Verwenden Sie eine Kombination aus Buchstaben, Zahlen und Sonderzeichen.
Hinweis:
Die Verbindung zu den kabellosen Netzwerkadaptern wird unterbrochen, bis die
neue SSID ebenfalls eingegeben wurde.
ì Deaktivieren Sie die Option SSID-Broadcast und notieren Sie sich die SSID. Sie benötigen sie für weitere kabellose Verbindungen mit dem Gigaset SX763 WLAN dsl.
ì Klicken Sie auf Weiter >.
53
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / configure_router.fm / 05.09.2007
Sicherheitseinstellungen
Schablone 2005_05_02
Sicherheitsfunktionen für das kabellose Netzwerk einrichten
Kabellose Netzwerke sind noch anfälliger für Lauschangriffe als Kabelnetzwerke. Bei
herkömmlichen Netzwerkadaptern benötigt ein Eindringling lediglich ein Gerät mit
einem WLAN-Adapter (z. B. ein Notebook oder einen PDA [Personal Digital Assistant])
mit einer entsprechend konfigurierten Netzwerkkarte, um die gesamte Kommunikation
über ein nahe gelegenes kabelloses LAN mitzuhören.
Mithilfe effektiver Verschlüsselungsmethoden verhindert das Gigaset SX763 WLAN dsl
unzulässige Angriffe weitestgehend.
Das Gigaset SX763 WLAN dsl wird mit einer voreingestellten individuellen Verschlüsselung (WPA2-PSK/ WPA-PSK) ausgeliefert. Sie finden den Pre-shared Key auf dem Typenschild an der Unterseite des Geräts.
Falls alle Komponenten Ihres kabellosen Netzwerks diese Verschlüsselungsmethode
unterstützen, brauchen Sie hier keine Einstellungen vorzunehmen. Ist dies nicht der Fall
oder möchten Sie den voreingestellten Schlüssel ändern (z. B. wenn Unbefugte Zugang
zu Ihrem Gerät haben könnten), dann können Sie im nächsten Schritt die Verschlüsselung für das kabellose Netzwerk einrichten.
Sie können folgende Sicherheitsmechanismen verwenden:
u WPA2-PSK oder WPA2-PSK/WPA-PSK (S. 55)
u WEP-Verschlüsselung (Wired Equivalent Privacy, s. S. 56)
Weitere Optionen zur Einrichtung der Datenverschlüsselung und Authentifizierung
finden Sie im Menü Erweiterte Einstellungen (S. 90).
54
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / configure_router.fm / 05.09.2007
Sicherheitseinstellungen
Schablone 2005_05_02
WPA2/WPA mit vorinstalliertem Schlüssel (PSK)
WPA ist ein gegenüber WEP weiterentwickeltes Verfahren zum Schutz von kabellosen
Netzwerken. Dynamische Schlüssel, basierend auf TKIP (Temporal Key Integration Protocol) bieten mehr Sicherheit. Der neue Standard WPA2 verwendet AES (Advanced
Encryption Standard) zur Verschlüsselung.
WPA-PSK ist ein spezieller WPA-Modus für private Benutzer und Benutzer in kleinen
Unternehmen, die keinen eigenen Authentifizierungs-Server haben. Nach einer
bestimmten Zeit (Rekey-Intervall) werden die Verschlüsselungsschlüssel zwischen den
Geräten automatisch mit dem vorinstallierten Schlüssel generiert, automatisch geändert („Rekeying“) und authentifiziert.
Hinweis:
Jeder PC (Netzwerkadapter), der auf ein WPA-geschütztes kabelloses Netzwerk zugreifen möchte, muss auch WPA unterstützen. Informationen dazu finden Sie in der
Betriebsanleitung Ihres Netzwerkadapters.
Diese Seite zeigt die voreingestellten Verschlüsselungsdaten. Sie können den eingestellten Pre-shared Key im Klartext im Menü Erweiterte Einstellungen (s. S. 92) für die
manuelle Konfiguration von Netzwerkadaptern ohne WPS-Funktion nachsehen.
ì Wenn Sie die voreingestellte Verschlüsselung nicht ändern wollen, klicken Sie auf
Weiter >.
Wenn Sie den Pre-shared Key ändern wollen:
ì Wählen Sie die Option WPA2-PSK, wenn WPA2 von allen Komponenten im kabellosen Netzwerk unterstützt wird.
ì Wählen Sie die Option WPA2-PSK / WPA-PSK, wenn einige oder alle Komponenten
des kabellosen Netzwerks nur WPA unterstützen.
55
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / configure_router.fm / 05.09.2007
Sicherheitseinstellungen
Schablone 2005_05_02
ì Geben Sie in das Feld Pre-shared Key (PSK) einen Schlüssel Ihrer Wahl ein (mindestens 8 bis maximal 63 Zeichen) und bestätigen Sie ihn, indem Sie die Eingabe wiederholen. Sie müssen denselben eingegebenen Schlüssel für alle kabellos angeschlossenen PCs einrichten. Verwenden Sie eine Kombination aus Buchstaben, Zahlen und Sonderzeichen.
ì Sie gelangen zum nächsten Schritt, indem Sie auf Weiter > klicken.
WEP-Verschlüsselung
WEP (Wired Equivalent Privacy) ist eine Verschlüsselung für Funksignale in kabellosen
Netzwerken gemäß Standard IEEE 802,11.
Wenn Sie Daten kabellos übertragen und nicht alle Komponenten im kabellosen Netzwerk den höheren Sicherheitsstandard WPA unterstützen (S. 55), empfehlen wir die
Aktivierung der WEP-Verschlüsselung.
WEP-Verschlüsselung und WPS können nicht zusammen in einem kabellosen Netz eingesetzt werden.
Zur Verschlüsselung stehen entweder der 64-Bit-Standardschlüssel oder der robustere
128-Bit-Schlüssel zur Auswahl. Die Schlüssel werden im Hexadezimal- oder im ASCIIFormat generiert. Sie müssen für das Gigaset SX763 WLAN dsl und alle kabellosen
Netzwerkadapter dieselben Schlüssel zur Verschlüsselung und Entschlüsselung verwenden.
ì Wählen Sie die Schlüssellänge: 64-Bit oder 128-Bit.
ì Wählen Sie den Eingabemodus, d. h. ob der Schlüssel manuell eingegeben oder ob
er automatisch mittels einer Kennfolge generiert werden soll.
56
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / configure_router.fm / 05.09.2007
Sicherheitseinstellungen
Schablone 2005_05_02
Manuelle Schlüsseleingabe
ì Wählen Sie den Schlüsseltyp Hex oder ASCII.
Wenn Sie als Schlüsseltyp Hex wählen, können Sie die Zeichen 0 bis 9 sowie A bis F
verwenden.
– Bei einer Verschlüsselungstiefe von 64 Bit ist der Schlüssel 10 Zeichen lang.
– Bei einer Verschlüsselungstiefe von 128 Bit ist der Schlüssel 26 Zeichen lang.
Wenn Sie als Schlüsseltyp ASCII wählen, können Sie die Zeichen 0 bis 9, A bis Z, a
bis z sowie die Sonderzeichen aus dem ASCII-Zeichensatz verwenden.
– Bei einer Verschlüsselungstiefe von 64 Bit ist der Schlüssel 5 Zeichen lang.
– Bei einer Verschlüsselungstiefe von 128 Bit beträgt die Schlüssellänge
13 Zeichen.
ì Bestätigen Sie den Schlüssel, indem Sie ihn in das Feld Schlüssel bestätigen noch
einmal eingeben.
Einen Schlüssel mittels einer Kennfolge generieren
ì Geben Sie eine Kennfolge (bis zu 32 Zeichen) ein und bestätigen Sie sie durch eine
erneute Eingabe. Der Schlüssel wird automatisch generiert.
Hinweis:
u Es ist sehr wichtig, dass Sie sich den Schlüssel oder die Kennfolge notieren. Sie
benötigen diese Information, um den kabellosen Netzwerkadapter korrekt zu konfigurieren.
u Sie müssen die WEP-Verschlüsselung in den kabellosen Netzwerkadaptern der
angeschlossenen PCs auf dieselbe Art ändern, um Zugriff auf das kabellose Netzwerk von Gigaset SX763 WLAN dsl zu erhalten.
ì Sie gelangen zum nächsten Schritt, indem Sie auf Weiter > klicken.
57
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / configure_router.fm / 05.09.2007
Sicherheitseinstellungen
Schablone 2005_05_02
Zugangskontrolle innerhalb des kabellosen Netzwerks
In diesem Schritt können Sie festlegen, welche PCs kabellosen Zugang zum Gigaset
SX763 WLAN dsl und somit auf das LAN haben. Die Zugangskontrolle basiert auf der
MAC-Adresse der PC-Netzwerkadapter. Sie können entweder die MAC-Adressen für PCs
manuell eingeben oder sie aus der Liste der bereits eingetragenen PCs auswählen.
Standardmäßig ist die Zugangskontrolle deaktiviert, d. h. dass alle PCs, die die korrekte
SSID verwenden, angemeldet werden können.
ì Wählen Sie neben dem MAC-Adressfilter die Option Ein, um die MAC-Filterung zu
aktivieren.
MAC-Adressen manuell eingeben
ì Geben Sie die MAC-Adresse des Netzwerkadapters ein. Sie finden diese Adresse auf
der Unterseite des Geräts.
ì Geben Sie den Namen des PCs ein.
ì Klicken Sie auf die Schaltfläche Hinzufügen, um den Eintrag zur Liste hinzuzufügen.
Aus der Liste der angemeldeten PCs auswählen
ì Wählen Sie den gewünschten PC aus der Liste Bekannte kabellose Clients. Es werden alle PCs angezeigt, die bereits einmal manuell mit der MAC-Adresse am Router
eingetragen wurden.
ì Klicken Sie auf die Schaltfläche Hinzufügen, um den ausgewählten PC zur Liste hinzuzufügen.
58
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / configure_router.fm / 05.09.2007
Schablone 2005_05_02
Sicherheitseinstellungen
Hinweis:
Wenn Sie die MAC-Zugangskontrolle aktivieren, müssen Sie mindestens den PC in die
Liste aufnehmen, auf dem Sie das Gigaset SX763 WLAN dsl konfigurieren. Andernfalls haben Sie keinen Zugriff mehr auf die Bedienoberfläche und Sie erhalten eine
entsprechende Fehlermeldung.
Wenn Sie MAC-Zugangskontrolle aktiviert haben, ist WPS-Anmeldung nur für PCs in
der Liste möglich.
Wenn Sie versehentlich allen PCs den Zugriff auf das Gigaset SX763 WLAN dsl
verwehrt haben, haben Sie zwei Möglichkeiten:
u Sie können das Gigaset SX763 WLAN dsl komplett zurücksetzen (S. 27).
u Sie haben die Möglichkeit, einen PC unter Verwendung einer der LAN-Verbindun-
gen (per Kabel) mit dem Gigaset SX763 WLAN dsl zu verbinden. Da die MACZugangskontrolle nur bei PCs greift, die kabellos angeschlossen sind, können Sie
die Konfiguration mit diesem PC ändern.
ì Klicken Sie auf Weiter >.
59
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / configure_router.fm / 05.09.2007
Sicherheitseinstellungen
Schablone 2005_05_02
Einstellungen speichern
Auf der nächsten Seite beenden Sie den Assistenten und speichern die Einstellungen.
Sie werden über immer noch bestehende Sicherheitsrisiken informiert.
ì Klicken Sie auf Fertigstellen, um den Assistenten zu beenden.
Die Einstellungen werden nun auf dem Gigaset SX763 WLAN dsl aktiviert.
Hinweis:
Wenn Sie die Verschlüsselungseinstellungen geändert haben, müssen Sie nun den
WEP- oder WPA-Schlüssel am kabellosen Netzwerkadapter des PCs konfigurieren.
Danach können Sie sich wieder kabellos beim Gigaset SX763 WLAN dsl anmelden.
60
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / configure_router.fm / 05.09.2007
Erweiterte Einstellungen konfigurieren
Schablone 2005_05_02
Erweiterte Einstellungen konfigurieren
Im Menü Erweiterte Einstellungen können Sie alle Optionen für das Gigaset SX763
WLAN dsl konfigurieren. Bei Bedarf können Sie auch die mit dem Assistenten vorgenommenen Einstellungen ändern. Die nachfolgende Tabelle enthält die Optionen dieses
Menüs.
Menü
Beschreibung
Internet
Dieses Menü umfasst alle Einstellungsoptionen für das Internet. Sie können im Einzelnen Folgendes ausführen:
u Konfiguration für den Internetzugang prüfen und ändern
(S. 65) oder einen bevorzugten DNS-Server angeben
(S. 68),
u die Firewall, d. h. verschiedene Sicherheits- und Sonder-
Lokales Netzwerk
Kabelloses Netzwerk
Telefonie
USB
Verwaltung
funktionen konfigurieren, beispielsweise die Kontrolle des
Zugriffs lokaler PCs auf das Internet (S. 70),
u NAT-Einstellungen zur Bereitstellung eigener Dienste im
Internet vornehmen (S. 74),
u Routing für Ihre Internet-Verbindungsdienste einstellen
(S. 82),
u dynamische DNS für eine statische Internetadresse auf dem
Gerät einrichten (S. 81).
Hier können Sie die Private IP-Adresse des Gigaset SX763 WLAN
dsl ändern und Einstellungen auf dem DHCP-Server vornehmen
(S. 84).
Hier konfigurieren Sie die Optionen zur kabellosen Kommunikation (SSID und Verschlüsselung) und beschränken den Zugriff
auf das Gigaset SX763 WLAN dsl (S. 86).
Hier nehmen Sie die Einstellungen für die Internet-Telefonie
(VoIP) vor und konfigurieren Ihre Nebenstellen (S. 99).
Hier nehmen Sie die Einstellungen für den Betrieb eines externen Datenträgers, eines Web-Servers, eines Datei-Servers oder
eines Drucker-Servers am USB-Anschluss vor (S. 111).
Hier können Sie verschiedene Systemeinstellungen vornehmen
oder ändern, z. B. ein Kennwort zuweisen (S. 127) oder die
Uhrzeit einrichten (S. 126) oder die Fernverwaltung aktivieren
(S. 129).
Zudem können Sie auch die Daten auf dem Gigaset SX763
WLAN dsl sichern oder Firmware-Aktualisierung konfigurieren
(S. 131).
61
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / configure_router.fm / 05.09.2007
Erweiterte Einstellungen konfigurieren
Schablone 2005_05_02
Internet
Wenn Sie das Gigaset SX763 WLAN dsl mithilfe der beiden Assistenten konfiguriert
haben, haben Sie auch die WAN-Verbindung (Internetzugang) konfiguriert. Sie können
diese Einstellungen im Menü Internet prüfen oder ändern.
Zudem bietet Ihnen dieses Menü eine Vielzahl von Möglichkeiten zum Einrichten von
Sicherheitseinstellungen und zum Einschränken des Internetzugangs sowie zur Bereitstellung eigener Dienste im Internet.
Über das Menü Internet können Sie Folgendes ausführen:
Internet
Internetverbindung aktivieren/deaktivieren und die
virtuellen Verbindungsparameter bearbeiten
(Informationen siehe nachfolgend),
Internetverbindung
Internetverbindung des Gigaset SX763 WLAN dsl prüfen und
bearbeiten (Informationen siehe nachfolgend),
DNS-Server
DNS-Servereinstellungen vornehmen (S. 68),
MAC-Adresse
registrierte MAC-Adresse des PCs für den Internetzugang
eingeben (WAN-Schnittstelle, s. S. 69),
Firewall
Netzwerk gegen einen unzulässigen externen Zugriff
schützen (Firewall, s. S. 70),
NAT
eigene Dienste im Internet bereitstellen (NAT, s. S. 74),
Dynamisches DNS
dynamischen DNS einrichten (S. 81),
Routing
Routing für Ihre Internet-Verbindungsdienste einstellen
(S. 82).
62
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / configure_router.fm / 05.09.2007
Erweiterte Einstellungen konfigurieren
Schablone 2005_05_02
Internetauswahl
Auf dieser Seite können Sie die Internetverbindung für das Gigaset SX763 WLAN dsl
aktivieren bzw. deaktivieren. Sie können den Verbindungstyp wählen und mehrere Verbindungsdienste einrichten und bearbeiten.
ì Wählen Sie im Menü Erweiterte Einstellungen: Internet
ì Aktivieren bzw. deaktivieren Sie die Internetfunktion des Gigaset SX763 WLAN dsl
durch Auswahl der entsprechenden Option.
ì Wählen Sie den gewünschten Verbindungstyp für Ihre Internetverbindung aus:
– Wählen Sie ADSL, wenn Sie das integrierte ADSL-Modem des Gigaset SX763
WLAN dsl verwenden.
– Wählen Sie Ethernet, wenn Sie die Verbindung zum Internet über eine EthernetNetzwerkverbindung herstellen (z. B. wenn Sie ein externes Modem mit Ethernet-Anschluss verwenden).
Wenn Sie einen Wechsel des Verbindungstyps vornehmen, müssen Sie auch die Einstellungen für Ihren Internetzugang entsprechend anpassen (S. 65).
Mehrere Verbindungsdienste einrichten
Ihr Internetdienstanbieter kann die Einrichtung mehrerer Verbindungsdienste erlauben. Sie können diese Dienste hier einrichten. Im Menüeintrag Routing können Sie
Regeln für die Verwendung dieser Dienste konfigurieren (S. 82).
ì Aktivieren bzw. deaktivieren Sie Mehrere Verbindungsdienste einrichten durch
Auswahl der entsprechenden Option.
Wenn Sie bereits eine Internetverbindung konfiguriert haben (z. B. in den Grundeinstellungen), wird diese als Zum Bearbeiten ausgewählter Verbindungsdienst angezeigt.
Sie wird dann auch auf anderen Seiten des Menüs Internet angezeigt.
63
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / configure_router.fm / 05.09.2007
Erweiterte Einstellungen konfigurieren
ì Für den Verbindungstyp ADSL nehmen Sie folgende Einstellungen vor:
Schablone 2005_05_02
– Geben Sie die Werte für VPI / VCI für jeden Verbindungsdienst ein, die Sie von
Ihrem Internetdienstanbieter erhalten haben.
– Geben Sie eine Beschreibung zur Identifikation des jeweiligen Verbindungsdienstes ein.
– Klicken Sie zum Erstellen eines neuen Eintrags auf Hinzufügen.
– Klicken Sie zum Löschen eines Eintrags auf Löschen.
– Klicken Sie zum Speichern und Übernehmen der Änderungen auf OK.
ì Für den Verbindungstyp Ethernet nehmen Sie folgende Einstellungen vor:
– Geben Sie die Werte für VLAN-Tag für jeden Verbindungsdienst ein, die Sie von
Ihrem Internetdienstanbieter erhalten haben.
– Wählen Sie die gewünschte Priorität für jeden Verbindungsdienst gegenüber den
anderen Verbindungsdiensten aus.
– Sie können als Priorität 0 bis 7 wählen, wobei 0 die höchste Priorität ist.
– Klicken Sie zum Erstellen eines neuen Eintrags auf Hinzufügen.
– Klicken Sie zum Löschen eines Eintrags auf Löschen.
– Klicken Sie zum Speichern und Übernehmen der Änderungen auf OK.
64
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / configure_router.fm / 05.09.2007
Erweiterte Einstellungen konfigurieren
Schablone 2005_05_02
Internetverbindung
Auf dieser Seite können Sie die Konfiguration Ihrer Internetverbindung einrichten bzw.
ändern. Alle hier vorgenommenen Einstellungen müssen mit den Leistungsmerkmalen
übereinstimmen, die Ihnen Ihr Internetdienstanbieter zur Verfügung stellt. Falsche Einträge können zu Problemen mit der Internetverbindung führen.
ì Wenn Sie die Einstellungen für die Internetverbindung einrichten oder ändern
möchten, wählen Sie im Menü Erweiterte Einstellungen:
Internet – Internetverbindung
Alle Einstellungen gelten für den angezeigten Verbindungsdienst, den Sie auf der Seite
Erweiterte Einstellungen – Internet (S. 63) zum Bearbeiten ausgewählt haben. Wenn
Sie nur einen Verbindungsdienst eingerichtet haben, entfällt diese Anzeige.
ì Wählen Sie Ihren Dienstanbieter aus. Das Auswahlmenü enthält abhängig von der
Auswahl des Landes, die Sie in den Grundeinstellungen vorgenommen haben
(S. 43), verschiedene mögliche Anbieter. Ist Ihr Anbieter nicht aufgelistet, verwenden Sie die Option Anderer.
65
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / configure_router.fm / 05.09.2007
Erweiterte Einstellungen konfigurieren
Schablone 2005_05_02
ì Geben Sie die Daten ein, die Sie vom Dienstanbieter erhalten haben: Protokoll,
Benutzername, Kennwort.
Nur wenn Sie als Protokoll PPPoE gewählt haben und Sie mehrere Verbindungsdienste
mit diesem Protokoll einrichten wollen:
ì Geben Sie im Feld Name des Access Concentrator den Namen der Verbindung ein,
den Sie von Ihrem Dienstanbieter erhalten haben.
ì Übernehmen Sie die Standardeinstellungen für die Parameter IP-Adresstyp,
IP-Adresse, MTU, Leitungsmodus, Enkapsulierung, QoS class und VPI / VCI,
wenn der Dienstanbieter keine anderen Angaben gemacht hat. Die Standardeinstellungen sind ebenfalls abhängig von Ihrer Länderauswahl.
Hinweis:
Wenn Sie die Internetverbindung erfolgreich konfigurieren möchten, müssen Sie
in alle Felder die Daten Ihres Anbieters eingeben.
ì Wenn Sie ein externes Modem angeschlossen und den Verbindungstyp Ethernet
ausgewählt haben, geben Sie die Werte für VLAN-Tag für jeden Verbindungstyp ein,
die Sie von Ihrem Internetdienstanbieter erhalten haben.
Die Felder Leitungsmodus, Enkapsulierung, QoS class und VPI / VCI sind dann
deaktiviert.
ì Ihr Dienstanbieter trennt möglicherweise täglich einmal Ihre Internetverbindung
und baut sie erneut auf. Aktivieren Sie in diesem Fall 24h-Wiederverbindung und
wählen Sie aus dem Auswahlmenü Zeit für Wiederverbindung die Zeitspanne, in
der die Wiederverbindung durchgeführt werden soll.
ì Legen Sie fest, wie Internetsitzungen über den Verbindungsmodus hergestellt
werden:
– Wählen Sie die Option Ständige Verbindung, wenn die Verbindung immer bei
Einschalten des Gigaset SX763 WLAN dsl bestehen soll.
Hinweise:
u Sie müssen die Option Ständige Verbindung einrichten, wenn Sie Inter-
net-Telefonie verwenden möchten. Sie können sonst über das Gigaset
SX763 WLAN dsl nur Festnetztelefonie betreiben.
u Wenn Sie einen zeitbasierten Tarif abgeschlossen haben, kann diese Option
hohe Verbindungsgebühren zur Folge haben.
– Wählen Sie die Option Verbindung bei Bedarf, wenn Anwendungen wie ein
Internet-Browser oder ein E-Mail-Programm automatisch eine Verbindung zum
Internet herstellen sollen.
– Geben Sie in das Feld Leerlaufzeit vor Trennung der Verbindung eine Zeitdauer
ein, nach deren Ablauf die Internetverbindung automatisch beendet wird, wenn
keine Daten übertragen werden (Standardwert: 3 Minuten).
Diese Zeiteinstellung bezieht sich nur auf die Optionen Verbindung bei Bedarf
und Manuelle Verbindung.
66
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / configure_router.fm / 05.09.2007
Schablone 2005_05_02
Erweiterte Einstellungen konfigurieren
– Wählen Sie die Option Manuelle Verbindung, wenn die Internetverbindung
stets manuell hergestellt und beendet werden soll. Wenn Sie einen zeitbasierten
Tarif abgeschlossen haben, sparen Sie auf diese Weise hohe Verbindungskosten.
Hinweis:
Wenn Sie die Option Verbindung bei Bedarf oder Manuelle Verbindung wählen, können Sie auf der Startseite des Konfigurationsprogramms die Internetverbindung manuell herstellen oder trennen (S. 40).
ì Klicken Sie auf Einstellungen testen, um die Einstellungen zu prüfen.
Es wird versucht, eine Internetverbindung aufzubauen. Das Ergebnis wird in einem
weiteren Fenster angezeigt.
ì Klicken Sie auf die Schaltfläche Schließen, die angezeigt wird, wenn der Test erfolgreich war.
ì Klicken Sie auf OK, um die Einstellungen zu übernehmen.
Falls die beiden nachfolgenden Funktionen im Fenster nicht gezeigt werden, klicken Sie
auf die Schaltfläche Weitere Einstellungen anzeigen.
PPPoE Pass-Through
Diese Option ist nur verfügbar, wenn Sie als Protokoll nicht PPPoE gewählt haben.
Wenn Sie die Funktion PPPoE Pass-Through aktivieren, kann ein PC im Netzwerk über
seine eigene Verbindungs-ID eine Internetverbindung herstellen. Der Router stellt diese
Verbindung durch.
ì Wählen Sie im Menü Erweiterte Einstellungen: Internet – Internetverbindung
ì Wählen Sie die Option Ein, um PPPoE Pass-Through zu aktivieren.
ì Klicken Sie auf OK, um die Einstellungen zu übernehmen.
UPnP (Universal Plug and Play) verwenden
PCs mit UPnP (Universal Plug & Play) können eigene Netzwerkdienste anbieten und
automatisch im Netzwerk angebotene Dienste verwenden.
Hinweis:
Auf dem PC muss als Betriebssystem Windows ME, Windows XP or Windows Vista ausgeführt werden. Überprüfen Sie, ob die UPnP-Funktion im Betriebssystem des PCs
installiert wurde. Unter Umständen müssen Sie die UPnP-Komponenten sogar auf Systemen mit Windows XP oder Windows ME nachträglich installieren. Lesen Sie dazu
die Betriebsanleitung Ihres PCs.
Sobald Sie UPnP im Betriebssystem des PCs installiert und auf dem Router aktiviert
haben, können die Anwendungen auf diesem PC (z. B. Microsoft Messenger) ohne ausdrückliche Autorisierung Ihrerseits miteinander über das Internet kommunizieren. In
diesem Fall implementiert der Router automatisch das Port-Forwarding (Port-Forwarding, s. S. 78) und erleichtert auf diese Weise die Kommunikation über das Internet.
67
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / configure_router.fm / 05.09.2007
Schablone 2005_05_02
Erweiterte Einstellungen konfigurieren
In der Symbolleiste des PCs, auf dem UPnP installiert ist, wird ein Symbol für das
Gigaset SX763 WLAN dsl angezeigt. Bei Systemen mit Windows XP wird das Symbol
zudem auch unter den Netzwerkverbindungen angezeigt. Klicken Sie auf dieses
Symbol, um die Bedienoberfläche des Gigaset SX763 WLAN dsl zu öffnen.
ì Wählen Sie im Menü Erweiterte Einstellungen: Internet – Internetverbindung
ì Klicken Sie auf UPnP.
Hinweis:
Bei aktivierter UPnP-Funktion können Systemanwendungen Ports auf einem PC
zuweisen und verwenden. Dies stellt ein Sicherheitsrisiko dar.
ì Klicken Sie auf OK, um die Einstellungen zu übernehmen.
DNS-Server
DNS ist ein dezentraler Dienst, der PC-Namen oder Internetadressen (Domain-Namen)
und IP-Adressen einander zuweist. Ein DNS-Server muss diese Informationen für jeden
Server oder jedes LAN mit einer Internetverbindung verwalten.
Normalerweise stellt Ihnen Ihr Internetdienstanbieter einen DNS-Server bereit, der
diese Zuweisung übernimmt, wenn eine Verbindung zum Internet eingerichtet ist. Bei
Bedarf können Sie den DNS-Server so definieren, dass er manuell für die Internetverbindungen verwendet wird.
ì Wählen Sie im Menü Erweiterte Einstellungen: Internet – Internetverbindung –
DNS-Server
Alle Einstellungen gelten für den angezeigten Verbindungsdienst, den Sie auf der Seite
Erweiterte Einstellungen – Internet (S. 63) zum Bearbeiten ausgewählt haben. Wenn
Sie nur einen Verbindungsdienst eingerichtet haben, entfällt diese Anzeige.
68
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / configure_router.fm / 05.09.2007
Erweiterte Einstellungen konfigurieren
Schablone 2005_05_02
ì Aktivieren Sie die Funktion Benutzerdefinierte DNS-Server verwenden über die
Option Ein.
ì Geben Sie die IP-Adressen für die bevorzugten DNS-Server ein (Bevorzugter DNSServer und Alternativer DNS-Server).
ì Klicken Sie auf OK, um die Einstellungen zu übernehmen.
MAC-Adresse
Wenn Ihr Internetzugang bereits vor Anschluss des Gigaset SX763 WLAN dsl über denselben Internetdienstanbieter verwaltet wurde, wurde möglicherweise bei Einrichtung
der Verbindung die MAC-Adresse eines Ihrer PCs zur Registrierung verwendet. Sie müssen dann entweder die aktuelle MAC-Adresse gegen die beim Internetdienstanbieter
registrierte MAC-Adresse austauschen oder Ihren Internetdienstanbieter bitten, eine
MAC-Adresse für Sie zu registrieren.
Führen Sie folgende Schritte aus:
ì Schließen Sie einen PC an das Gigaset SX763 WLAN dsl an und öffnen Sie die
Konfigurationsumgebung.
ì Wählen Sie im Menü Erweiterte Einstellungen: Internet – Internetverbindung –
MAC-Adresse
Alle Einstellungen gelten für den angezeigten Verbindungsdienst, den Sie auf der Seite
Erweiterte Einstellungen – Internet (S. 63) zum Bearbeiten ausgewählt haben. Wenn
Sie nur einen Verbindungsdienst eingerichtet haben, entfällt diese Anzeige.
69
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / configure_router.fm / 05.09.2007
Erweiterte Einstellungen konfigurieren
ì Legen Sie fest, welche MAC-Adresse für die Internetverbindung verwendet werden
Schablone 2005_05_02
soll:
– Standard-MAC-Adresse des Gerätes verwenden: Sie können diese Standardeinstellung übernehmen, wenn die MAC-Adresse des Gigaset SX763 WLAN dsl
zur Herstellung der Internetverbindung verwendet wird.
– MAC-Adresse dieses PCs verwenden: Wählen Sie diese Option, wenn die MACAdresse des gegenwärtig angeschlossenen PCs zuvor zur Herstellung der Internetverbindung registriert wurde oder wenn Sie die MAC-Adresse des PCs, mit
dem Sie derzeit arbeiten, neu registriert haben.
– Benutzerdefinierte MAC-Adresse verwenden: Wählen Sie diese Option, wenn
Sie Ihren Internetdienstanbieter gebeten haben, eine neue MAC-Adresse zu registrieren, und es sich dabei nicht um die MAC-Adresse des PCs handelt, auf dem Sie
derzeit die Konfiguration ausführen.
ì Klicken Sie auf OK, um die Einstellungen zu übernehmen.
Firewall
Zu den Firewall-Funktionen des Gigaset SX763 WLAN dsl zählen verschiedene Sicherheitsfunktionen für das lokale Netzwerk.
Sie können Folgendes ausführen:
u das Netzwerk gegen Hacker-Angriffe schützen (Informationen siehe nachfolgend),
u den Zugriff einzelner PCs auf ausgewählte Dienste blockieren (S. 72).
Die Firewall-Funktionen für Gigaset SX763 WLAN dsl werden werkseitig aktiviert und
konfiguriert. Wenn Sie die Firewall deaktivieren möchten, gehen Sie wie folgt vor:
ì Wählen Sie im Menü Erweiterte Einstellungen: Internet – Firewall
ì Klicken Sie auf die gewünschte Option.
ì Klicken Sie auf OK, um die Einstellungen zu übernehmen.
70
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / configure_router.fm / 05.09.2007
Erweiterte Einstellungen konfigurieren
Schablone 2005_05_02
Hackerabwehr
Wenn die Firewall-Funktionen des Gigaset SX763 WLAN dsl aktiviert sind, überwacht
und beschränkt das Gerät den Zugriff auf den eingehenden Datenverkehr über die DSLVerbindung mithilfe der Funktion „Stateful Packet Inspection“ (SPI). Auf diese Weise
kann das Gigaset SX763 WLAN dsl bestimmte Angriffstypen aus dem Internet erkennen
und abwehren, z. B. Denial-of-Service (DoS). DoS-Angriffe richten sich an Geräte und
Netzwerke mit Internetverbindungen. Dabei steht nicht der Datendiebstahl im Vordergrund, sondern die Stilllegung des Computers oder Netzwerks in einem Maß, dass keine
Netzwerkressourcen mehr zur Verfügung stehen. Ein typischer Hacker-Angriff besteht
darin, dass z. B. ein Ferncomputer an Stelle des außer Gefecht gesetzten Geräts agiert
und die für dieses Gerät bestimmten Daten empfängt.
Sie können über die Funktion Hackerabwehr die Standardeinstellungen der Firewall
ändern.
ì Wählen Sie im Menü Erweiterte Einstellungen: Internet – Firewall –
Hackerabwehr
ì Wählen Sie die Sicherheitsstufe für die Firewall:
– Die Standardstufe Mittel bietet eine hohe Sicherheit mit kaum eingeschränkten
Funktionen für bestimmte Anwendungen.
– Die Stufe Hoch bietet Ihnen maximale Sicherheit mit möglicherweise eingeschränkten Funktionen für bestimmte Anwendungen.
– Die Stufe Niedrig bietet eine maximale Funktionalität mit möglicherweise geringerer Sicherheit.
ì Klicken Sie auf OK, um die Einstellungen zu übernehmen.
71
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / configure_router.fm / 05.09.2007
Erweiterte Einstellungen konfigurieren
Schablone 2005_05_02
Zugangskontrolle für das Internet einrichten
Mit der Funktion Zugangskontrolle können Sie den Zugang eines oder mehrerer PCs zu
verschiedenen Diensten blockieren. Dabei können Sie den Zugang zu Diensten zu
bestimmten Zeiten gestatten oder blockieren.
ì Wählen Sie im Menü Erweiterte Einstellungen: Internet – Firewall –
Zugangskontrolle
ì Aktivieren Sie die Funktion Zugangskontrolle über die Option Ein.
Für die Zugangskontrolle stehen Ihnen folgende Einstellungsoptionen zur Verfügung:
Zugangsregeln
Sie können den Zugang zum Internet für alle oder nur für bestimmte Clients im Netzwerk beschränken und dabei den Zugang zu Diensten gestatten oder blockieren.
ì Klicken Sie zum Erstellen einer Zugangsregel auf Hinzufügen.
72
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / configure_router.fm / 05.09.2007
Schablone 2005_05_02
Erweiterte Einstellungen konfigurieren
ì Wählen Sie den Zugangsregel-Typ aus der Liste aus:
– Für alle Clients übernehmen: Die Regel gilt für alle PCs im Netzwerk.
– IP-Adresse festlegen oder MAC-Adresse festlegen: Die Regel gilt für einen PC,
den Sie über die IP-Adresse oder die MAC-Adresse ausgewählt haben.
ì Geben Sie einen Namen für die Beschreibung der Zugangsregel ein.
ì Definieren Sie die Zugangsstufe.
Sie können Internetzugang verweigern oder Surfen im Internet zulassen wählen. Wenn Sie die Option Benutzerdefiniert wählen, können Sie folgende Einstellungen vornehmen:
ì Wenn Sie einen Dienste-Filter erstellen möchten, wählen Sie aus den folgenden
Optionen:
– Legen Sie im Filtermodus fest, ob die ausgewählten Dienste zugelassen oder
blockiert werden sollen.
– Wählen Sie die Dienste, die zugelassen bzw. blockiert werden sollen.
Wählen Sie das Protokoll und geben Sie den entsprechenden Port ein (eine einzelne Portnummer, mehrere Portnummern, getrennt durch Kommas, Portblöcke,
bestehend aus zwei Portnummern, getrennt durch einen Gedankenstrich oder
eine beliebige Kombination daraus, z. B. 80,90-140,180. Die angezeigte
Beschreibung hilft Ihnen, die verschiedenen Dienste zu identifizieren.
– Sie können auch Dienste aus der Liste Vordefinierte Anwendungen auswählen.
– Klicken Sie zum Erstellen eines neuen Eintrags mit den eingegebenen Daten für
die ausgewählte, vordefinierte Anwendung auf Hinzufügen.
– Klicken Sie zum Löschen eines Eintrages auf Löschen.
ì Klicken Sie auf OK, um die Einstellungen zu übernehmen.
73
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / configure_router.fm / 05.09.2007
Erweiterte Einstellungen konfigurieren
Schablone 2005_05_02
NAT-Funktion einrichten
Das Gigaset SX763 WLAN dsl ist mit der NAT-Funktion (Network Address Translation)
ausgestattet. Bei der Adressabbildung haben verschiedene Benutzer im lokalen Netzwerk über eine oder mehrere öffentliche IP-Adressen Zugang zum Internet. Standardmäßig werden alle lokalen IP-Adressen der öffentlichen IP-Adresse des Routers zugeordnet.
Eines der Merkmale von NAT ist, dass Daten aus dem Internet erst dann im lokalen Netzwerk zugelassen werden, wenn sie ausdrücklich von einem der PCs im Netzwerk angefordert wurden. Die meisten Internetanwendungen können problemlos hinter der NATFirewall ausgeführt werden. Wenn Sie z. B. Internetseiten anfordern oder E-Mails senden und empfangen, stammt die Anforderung der Internetdaten von einem PC im lokalen Netzwerk, sodass der Router die Daten weiterleitet. Der Router öffnet genau einen
Port für die Anwendung. Ein Port ist eine interne PC-Adresse, über die die Daten zwischen dem Internet und einem Client auf einem PC im lokalen Netzwerk ausgetauscht
werden. Die Kommunikation über einen Port unterliegt den Regeln eines bestimmten
Protokolls (TCP oder UDP).
Wenn eine externe Anwendung versucht, einen Anruf an einen PC im lokalen Netzwerk
zu senden, wird er vom Router blockiert. Es ist kein offener Port vorhanden, über den
die Daten in das lokale Netzwerk gelangen könnten.
Manche Anwendungen, wie Spiele im Internet, erfordern mehrere Links, d. h. mehrere
Ports, damit die Spieler miteinander kommunizieren können. Zusätzlich muss es diesen
Anwendungen gestattet sein, Anforderungen von anderen Benutzern im Internet an
Benutzer im lokalen Netzwerk zu senden. Diese Anwendungen können nicht ausgeführt
werden, wenn Network Address Translation (NAT) aktiviert wurde.
Bei Verwendung von Port-Forwarding (das Weiterleiten von Anforderungen an
bestimmte Ports) wird der Router gezwungen, Anforderungen aus dem Internet nach
einem bestimmten Dienst, z. B. einem Spiel, an den/die entsprechenden Port(s) auf
dem PC zu senden, auf dem das Spiel ausgeführt wird.
Das Port-Triggering ist eine besondere Variante des Port-Forwarding. Im Gegensatz zum
Port-Forwarding leitet das Gigaset SX763 WLAN dsl die Daten vom Portblock an den PC
weiter, der zuvor Daten über einen bestimmten Port (Trigger-Port) an das Internet
gesendet hat. Die Zulassung für die Datenübertragung ist also nicht an einen bestimmten PC im Netzwerk gebunden, sondern eher an die Portnummern des erforderlichen
Internet-Dienstes.
Im Hinblick auf die Konfiguration bedeutet dies:
u Sie müssen einen sogenannten Trigger-Port für die Anwendung und auch das Proto-
koll (TCP oder UDP) definieren, das dieser Port verwendet. Anschließend weisen Sie
diesem Trigger-Port die öffentlichen Ports zu, die für die Anwendung geöffnet werden sollen.
74
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / configure_router.fm / 05.09.2007
Erweiterte Einstellungen konfigurieren
Schablone 2005_05_02
u Der Router prüft alle ausgehenden Daten für die Portnummer und das Protokoll. Fin-
det er eine Übereinstimmung von Port und Protokoll für einen definierten TriggerPort, öffnet er die zugewiesenen öffentlichen Ports und notiert die IP-Adresse des
PCs, der die Daten gesendet hat. Wenn Daten aus dem Internet über einen dieser
öffentlichen Ports zurückkommen, lässt der Router sie passieren und leitet sie an
den entsprechenden PC weiter. Ein Trigger-Ereignis stammt immer von einem PC im
lokalen Netzwerk. Wenn ein Trigger-Port von außen adressiert wird, wird er einfach
vom Router ignoriert.
Hinweis:
u Eine Anwendung, die zum Port-Triggering konfiguriert wurde, kann jeweils nur
von einem Benutzer im lokalen Netzwerk ausgeführt werden.
u Solange die öffentlichen Ports geöffnet sind, können sie von nicht autorisierten
Personen zum Zugriff auf einen PC im lokalen Netzwerk verwendet werden.
Bei Lieferung ist die NAT-Funktion (Network Address Translation) des Gigaset SX763
WLAN dsl aktiviert, d. h. alle IP-Adressen der PCs im lokalen Netzwerk werden beim
Internetzugang in die öffentliche IP-Adresse des Routers umgewandelt.
Über die NAT-Einstellungen können Sie das Gigaset SX763 WLAN dsl für folgende Aufgaben konfigurieren:
u Port-Triggering für bestimmte Anwendungen einrichten (S. 77),
u das Gigaset SX763 WLAN dsl per Konfiguration von Port-Forwarding als virtuellen
Server einrichten (S. 78),
u die Firewall für einen ausgewählten PC öffnen (S. 80).
Hinweis:
Bei den nachfolgend beschriebenen Funktionen müssen die IP-Adressen der
PCs unverändert bleiben. Wenn die IP-Adressen der PCs über den DHCP-Server
des Gigaset SX763 WLAN dsl zugewiesen werden, müssen Sie die Option Läuft nie ab
(S. 84) für die Einstellungen im Menüeintrag Lokales Netzwerk für die Gültigkeitsdauer auswählen oder den PCs statische IP-Adressen zuweisen.
Standardmäßig ist die NAT-Funktion aktiviert. Sie sollten die NAT-Funktion nur deaktivieren, wenn Sie eine eigene Firewall in Ihrem lokalen Netzwerk konfigurieren wollen.
75
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / configure_router.fm / 05.09.2007
Erweiterte Einstellungen konfigurieren
Schablone 2005_05_02
ì Wählen Sie im Menü Erweiterte Einstellungen: Internet – NAT
ì Selektieren Sie die gewünschte Option.
76
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / configure_router.fm / 05.09.2007
Erweiterte Einstellungen konfigurieren
Schablone 2005_05_02
Port-Triggering
Wenn Sie das Port-Triggering für eine bestimmte Anwendung konfigurieren, müssen Sie
einen sogenannten Trigger-Port und das Protokoll (TCP oder UDP) angeben, das dieser
Port verwendet. Anschließend weisen Sie diesem Trigger-Port die öffentlichen Ports zu,
die für die Anwendung geöffnet werden sollen.
Sie können bekannte Internetdienste auswählen oder Ports bzw. Portblöcke manuell
zuweisen.
ì Wählen Sie im Menü Erweiterte Einstellungen: Internet – NAT – Port-Triggering
ì Wählen Sie aus der Liste Vordefinierte Anwendungen die gewünschte Anwendung aus.
ì Wählen Sie die Option in der Spalte Aktiviert aus.
ì Klicken Sie auf die Schaltfläche Hinzufügen. Die Daten für den erforderlichen Dienst
werden auf der Seite eingegeben.
ì Klicken Sie auf die Schaltfläche Löschen, um einen Eintrag zu löschen.
Wenn die von Ihnen benötigte Anwendung nicht in der Liste steht, müssen Sie die entsprechenden Daten manuell auf der Seite eingeben:
ì Lokales Protokoll: Wählen Sie das Protokoll, das bei ausgehendem Datenverkehr
überwacht werden soll.
ì Lokaler Port: Geben Sie den Port ein, der bei ausgehendem Datenverkehr überwacht werden soll.
ì Öffentliches Protokoll: Wählen Sie das Protokoll, das bei eingehendem
Datenverkehr zugelassen werden soll.
77
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / configure_router.fm / 05.09.2007
Erweiterte Einstellungen konfigurieren
Schablone 2005_05_02
ì Öffentlicher Port: Geben Sie den Port ein, der bei eingehendem Datenverkehr
geöffnet werden soll.
Sie können eine einzelne Portnummer, mehrere Portnummern, getrennt durch
Kommas, Portblöcke, bestehend aus zwei Portnummern, getrennt durch einen
Gedankenstrich oder eine beliebige Kombination daraus verwenden, z. B. 80,90140,180.
ì Beschreibung: Geben Sie eine Beschreibung ein, die Ihnen die Identifizierung verschiedener Einträge erleichtert.
ì
ì
ì
ì
Wählen Sie die Option in der Spalte Aktiviert aus.
Klicken Sie auf die Schaltfläche Hinzufügen, um einen neuen Eintrag hinzuzufügen.
Klicken Sie auf die Schaltfläche Löschen, um einen Eintrag zu löschen.
Übernehmen Sie die Einstellungen, indem Sie auf OK klicken.
Port-Forwarding
Beim Konfigurieren von Port-Forwarding übernimmt das Gigaset SX763 WLAN dsl
äußerlich die Rolle der Server. Unter seiner öffentlichen IP-Adresse empfängt es Anforderungen von entfernten Benutzern und leitet sie automatisch an lokale PCs um. Die privaten IP-Adressen der Server im lokalen Netzwerk bleiben geschützt.
Internetdienste werden über definierte Portnummern angesprochen. Das Gigaset
SX763 WLAN dsl benötigt eine Zuordnungstabelle der Portnummern, um die
Dienstanforderungen an die Server umzuleiten, die den Dienst eigentlich bereitstellen.
Port-Forwarding wurde zu diesem Zweck konfiguriert.
ì Wählen Sie im Menü Erweiterte Einstellungen: Internet – NAT – Port-Forwarding
78
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / configure_router.fm / 05.09.2007
Erweiterte Einstellungen konfigurieren
Schablone 2005_05_02
ì Wählen Sie aus der Liste Vordefinierte Anwendungen die gewünschte Anwendung aus.
ì Wählen Sie die Option in der Spalte Aktiviert aus.
ì Klicken Sie auf die Schaltfläche Hinzufügen. Die Daten für den erforderlichen Dienst
werden auf der Seite eingegeben.
ì Klicken Sie auf die Schaltfläche Löschen, um einen Eintrag zu löschen.
Wenn die von Ihnen benötigte Anwendung nicht in der Liste steht, müssen Sie die
entsprechenden Daten manuell auf der Seite eingeben:
ì Wählen Sie aus der Liste Protokoll das Protokoll für den Dienst aus, den Sie bereitstellen.
ì Geben Sie unter Öffentlicher Port die Portnummer oder die Portnummern des
Dienstes ein, den Sie bereitstellen.
Sie können
– eine einzelne Portnummer,
– mehrere Portnummern, getrennt durch Kommas,
– Portblöcke, bestehend aus zwei Portnummern, getrennt durch einen Gedankenstrich oder
– eine beliebige Kombination daraus
verwenden, z. B. 80,90-140,180.
ì Geben Sie in das Feld Lokaler Port die interne Portnummer ein, an die Dienstanforderungen weitergeleitet werden sollen.
Hier können Sie nur eine Portnummer angeben.
ì Geben Sie in das Feld Lokale IP-Adresse die IP-Adresse des PCs ein, der den Dienst
bereitstellt.
Beispiel: Der Web-Server wurde zur Beantwortung von Anforderungen an Port 8080
konfiguriert. Die Anforderungen von Websites gehen jedoch bei Port 80 beim WebServer ein (Standardwert). Wenn Sie den PC zur Weiterleitungstabelle hinzufügen
und Port 80 als öffentlichen Port sowie Port 8080 als einen internen Port definieren,
werden alle Anforderungen aus dem Internet an den Dienst mit der Portnummer 80
auf dem Web-Server des PCs umgelenkt, den Sie mit Port 8080 definiert haben.
ì Beschreibung: Geben Sie eine Beschreibung ein, die Ihnen die Identifizierung
verschiedener Einträge erleichtert.
ì
ì
ì
ì
Wählen Sie die Option in der Spalte Aktiviert aus.
Klicken Sie auf die Schaltfläche Hinzufügen, um einen neuen Eintrag hinzuzufügen.
Klicken Sie auf die Schaltfläche Löschen, um einen Eintrag zu löschen.
Klicken Sie auf OK, um die Einstellungen zu übernehmen.
79
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / configure_router.fm / 05.09.2007
Erweiterte Einstellungen konfigurieren
Schablone 2005_05_02
Firewall für einen ausgewählten PC öffnen (Exposed Host)
Sie können einen Client in Ihrem lokalen Netzwerk als so genannten „Exposed Host“
(DMZ) einrichten. Ihr Gerät wird in diesem Fall den gesamten eingehenden Datenverkehr vom Internet an diesen Client weiterleiten. Sie können anschließend beispielsweise Ihren eigenen Web-Server auf einem der Clients in Ihrem lokalen Netzwerk betreiben und ihn für Internetnutzer zugänglich machen.
Als Exposed Host ist der lokale Client direkt für das Internet sichtbar und daher besonders anfällig (z. B. für Hacker-Angriffe). Aktivieren Sie diese Funktion nur, wenn es
unbedingt notwendig ist (z. B. für den Betrieb eines Web-Servers) und andere Funktionen (z. B. Port-Forwarding) nicht ausreichen. In diesem Fall sollten Sie für die betreffenden Clients entsprechende Maßnahmen treffen.
Hinweis:
Pro öffentliche IP-Adresse kann nur ein PC als Exposed Host eingerichtet werden
(siehe auch Abschnitt „Port-Forwarding“ auf Seite 78).
ì Wählen im Menü Erweiterte Einstellungen: Internet – NAT – Exposed Host
ì
ì
ì
ì
Geben Sie die Lokale IP-Adresse des PCs ein, der als Exposed Host agieren soll.
Geben Sie in das Feld Beschreibung einen Namen für den PC ein.
Aktivieren Sie den Eintrag Aktiviert, indem Sie die Option auswählen.
Klicken Sie auf die Schaltfläche Hinzufügen, um den Eintrag zur Liste hinzuzufügen.
Sie können mehrere PCs zur Liste hinzufügen, aber nur einen PC aus dieser Liste aktivieren.
ì Klicken Sie auf die Schaltfläche Löschen, um den Eintrag aus der Liste zu löschen.
ì Übernehmen Sie die Einstellungen, indem Sie auf OK klicken.
80
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / configure_router.fm / 05.09.2007
Erweiterte Einstellungen konfigurieren
Schablone 2005_05_02
Dynamischer DNS
Jeder Dienst, den Sie im Internet bereitstellen, kann über einen Domain-Namen
aufgerufen werden. Die Öffentliche IP-Adresse Ihres Routers ist diesem Domänennamen zugewiesen. Wenn Ihr Internetdienstanbieter die IP-Adresse für die WAN-Verbindung Ihres lokalen Netzwerks dynamisch zuweist, kann sich die IP-Adresse des Routers
ändern. Die Zuweisung zum Domänennamen ist nicht länger gültig und Ihr Dienst steht
nicht mehr zur Verfügung.
In diesem Fall müssen Sie sicherstellen, dass die Zuweisung der IP-Adresse zum Domänennamen regelmäßig aktualisiert wird. Diese Aufgabe übernimmt der dynamische
DNS-Dienst (DynDNS). Mithilfe des DynDNS-Dienstes können Sie dem Gigaset SX763
WLAN dsl einen individuellen statischen Domänennamen im Internet zuweisen, auch
wenn es keine statische IP-Adresse besitzt.
Verschiedene Internetdienstanbieter bieten einen kostenlosen DynDNS-Dienst an.
Wenn Sie den Dienst eines DynDNS-Anbieters nutzen, kann Ihr Dienst im Internet als
eine den DynDNS-Dienst-Domänen untergeordnete Domäne erreicht werden.
Ein möglicher Dienst ist DynDNS.org (http://www.DynDNS.org). Wenn Sie die DynDNSFunktion des Geräts aktiviert haben, überwacht es seine öffentliche IP-Adresse. Ändert
sich diese, öffnet das Gerät eine Verbindung zu DynDNS.org und aktualisiert dort seine
IP-Adresse.
Hinweis:
Erst wenn Sie über ein Konto bei dem von Ihnen gewählten Dienst (z. B. DynDNS.org)
verfügen, können Sie die DynDNS-Funktion nutzen. Folgen Sie den Anweisungen auf
der Webseite des Anbieters. Geben Sie anschließend beim Konfigurieren des Routers
die Benutzerdaten ein.
ì Wählen Sie im Menü Erweiterte Einstellungen: Internet – Dynamisches DNS
81
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / configure_router.fm / 05.09.2007
Erweiterte Einstellungen konfigurieren
ì Aktivieren Sie die Funktion Dynamisches DNS.
ì Wählen Sie aus der Liste Dienstanbieter einen Dienst aus.
ì Geben Sie Domänenname, Benutzername und Kennwort ein. Beim Registrieren
Schablone 2005_05_02
0
bei Ihrem Dienstanbieter haben Sie alle erforderlichen Informationen erhalten.
ì Klicken Sie auf OK, um die Einstellungen zu übernehmen.
Routing
Ihr Internetdienstanbieter kann die Einrichtung mehrerer Verbindungsdienste erlauben.
Der gesamte Datenverkehr zwischen Ihrem lokalen Netzwerk und dem Internet nutzt
standardmäßig den ersten Verbindungsdienst (Route). Nach der Einrichtung verschiedener Verbindungsdienste (S. 63) können Sie diese Standardroute ändern und weitere
Routen einrichten, indem Sie Datenverkehr anderen Verbindungsdiensten zuweisen.
Regeln helfen Ihnen dabei, die Kriterien festzulegen, welcher Datenverkehr welchem
Verbindungsdienst zugewiesen wird.
ì Wählen Sie im Menü Erweiterte Einstellungen: Internet – Routing
ì Aktivieren oder deaktivieren Sie Regel-basiertes Routing für Ihre Internetverbindung.
ì Wählen Sie den Regeltyp aus, d. h. wie Sie die verschiedenen Routen für Datenverkehr zwischen Ihrem lokalen Netzwerk und dem Internet festlegen möchten:
– Wählen Sie Anschluss festlegen, wenn Sie Routen für Clients in Ihrem lokalen
Netzwerk abhängig vom verwendeten Anschluss zur Verbindung mit Ihrem Gerät
bestimmen (z. B. LAN-Anschluss oder kabellose Netzwerkverbindung).
82
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / configure_router.fm / 05.09.2007
Schablone 2005_05_02
Erweiterte Einstellungen konfigurieren
– Wählen Sie IP-Adresse festlegen, IP-Adressbereich festlegen oder MACAdresse festlegen, um Routen für Clients abhängig von ihrer IP-Adresse oder
MAC-Adresse zu bestimmen.
Wenn Sie MAC-Adresse festlegen wählen, können Sie PCs aus der Liste der
bekannten Clients auswählen.
Klicken Sie auf Löschen, um einen Eintrag zu löschen.
ì
ì Klicken Sie auf Hinzufügen, um einen neuen Eintrag mit den eingegebenen Daten
oder für den ausgewählten Client zu erstellen.
ì Klicken Sie auf OK, um die Änderungen zu speichern und zu übernehmen.
ì Klicken Sie auf Abbrechen, um die Änderungen zu verwerfen.
LAN-Konfiguration
Mit der LAN-Konfiguration können Sie eine IP-Adresse für das Gigaset SX763 WLAN dsl
festlegen und den DHCP-Server konfigurieren.
ì Wählen Sie im Menü Erweiterte Einstellungen: Lokales Netzwerk
83
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / configure_router.fm / 05.09.2007
Schablone 2005_05_02
Erweiterte Einstellungen konfigurieren
Private IP-Adresse für das Gigaset SX763 WLAN dsl festlegen
Auf dieser Seite können Sie die IP-Adresse des Geräts ändern. Die voreingestellte
IP-Adresse lautet 192.168.2.1. Es handelt sich dabei um die Private IP-Adresse des
Gigaset SX763 WLAN dsl. Unter dieser Adresse ist das Gerät im lokalen Netzwerk
erreichbar. Sie kann uneingeschränkt aus dem Bereich der verfügbaren Adressen zugewiesen werden. Die IP-Adresse, unter der das Gigaset SX763 WLAN dsl von außen
erreichbar ist, weist der Internetdienstanbieter zu. Die voreingestellte Subnetzmaske für
das vom Gigaset SX763 WLAN dsl verwaltete lokale Netz ist 255.255.255.0.
ì Wenn Sie dem Gigaset SX763 WLAN dsl eine andere IP-Adresse zuweisen möchten,
geben Sie die gewünschte IP-Adresse in die Felder neben der IP-Adresse ein.
Beachten Sie bei der Vergabe der IP-Adresse, welche Subnetzmaske eingestellt ist.
Wenn Sie die voreingestellte Subnetzmaske beibehalten, müssen die ersten 3 Teile
der IP-Adresse für alle Netzkomponenten (einschließlich Router) identisch sein.
Wir empfehlen die Verwendung einer Adresse aus einem Bereich, der zur privaten
Nutzung reserviert ist. Dieser Adressbereich lautet 192.168.1.1 bis
192.168.255.254.
ì Passen Sie gegebenenfalls die Subnetzmaske an.
Die Subnetzmaske bestimmt wie viele Adressteile der IP-Adresse für alle Netzkomponenten (einschließlich Router) identisch sein müssen.
Hinweise:
u Derzeit können Sie nur den letzten Teil der Subnetzmaske ändern (auch wenn
mehr Teile als editierbar angezeigt werden).
u Neue Einstellungen werden erst nach einem Neustart des Gigaset SX763 WLAN
dsl übernommen. Konfigurieren Sie bei Bedarf die IP-Adresse auf Ihrem PC neu
(einschließlich einer statisch zugewiesenen), damit sie mit der neuen Konfiguration übereinstimmt.
DHCP-Server konfigurieren
Das Gigaset SX763 WLAN dsl verfügt über einen werkseitig aktivierten DHCP-Server.
Dementsprechend werden die IP-Adressen der PCs automatisch vom Gigaset SX763
WLAN dsl zugewiesen.
Hinweise:
u Wenn der DHCP-Server für das Gigaset SX763 WLAN dsl aktiviert ist, können Sie
die Netzwerkeinstellung auf dem PC so konfigurieren, dass die Option IP-Adresse
automatisch beziehen eingerichtet ist. Informationen hierzu finden Sie im Kapitel „Das lokale Netzwerk konfigurieren” auf der CD-ROM.
u Wenn Sie den DHCP-Server deaktivieren, müssen Sie eine statische IP-Adresse für
die PCs zuweisen, die die Netzwerkeinstellungen verwenden.
ì Sie aktivieren den DHCP-Server, indem Sie Ein wählen.
84
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / configure_router.fm / 05.09.2007
Erweiterte Einstellungen konfigurieren
ì Wenn der DHCP-Server aktiv ist, können Sie eine Gültigkeitsdauer definieren. Die
Schablone 2005_05_02
Gültigkeitsdauer gibt die Zeit an, wie lange der Client die zugewiesene IP-Konfiguration verwenden darf.
Hinweis:
Wenn Sie die Option Läuft nie ab wählen, werden die IP-Adressen nie verändert.
Aktivieren Sie diese Option, wenn Sie NAT- oder Firewall-Einstellungen unter Verwendung der IP-Adressen der PCs vornehmen möchten; anderenfalls müssen Sie
diesen PCs statische IP-Adressen zuweisen.
ì Legen Sie einen Bereich von IP-Adressen fest, aus dem das Gigaset SX763 WLAN dsl
den PCs automatisch IP-Adressen zuweisen soll. Legen Sie die Erste vergebene IPAdresse und die Letzte vergebene IP-Adresse fest.
ì Wenn Sie in Ihrem lokalen Netzwerk anstelle des Gigaset SX763 WLAN dsl ein anderes Standardgateway festlegen wollen, tragen Sie die IP-Adresse dieses Standardgateways in den entsprechenden Feldern ein.
DNS-Server eintragen
DNS ist ein dezentraler Dienst, der PC-Namen bzw. Internetadressen (Domain-Namen)
und IP-Adressen einander zuordnet. Für jeden Server bzw. für jedes LAN mit Internetanschluss muss ein DNS-Server diese Informationen verwalten.
Normalerweise stellt Ihnen Ihr Internetdienstanbieter einen DNS-Server zur Verfügung,
der diese Zuordnung vornimmt, wenn eine Internetverbindung aufgebaut wird. Bei
Bedarf können Sie den für die Internetverbindungen zu verwendenden DNS-Server
manuell definieren.
ì Geben Sie die IP-Adressen Ihrer bevorzugten DNS-Server (Bevorzugter DNS-Server
und Alternativer DNS-Server) ein.
ì Im Feld Domänenname können Sie den Namen einer Domäne (Windows-Arbeitsgruppe) angeben.
Einzelnen PCs statische IP-Adressen zuweisen
Selbst wenn Sie den DHCP-Server aktiviert haben, können Sie einzelnen PCs eine statische IP-Adresse zuweisen (z. B. beim Einrichten dieser PCs für die NAT-Funktionen).
ì Geben Sie die MAC-Adresse des PCs ein, dem Sie eine feste IP-Adresse zuweisen
wollen.
ì
ì
ì
ì
Geben Sie die IP-Adresse ein, die Sie dem PC zuweisen möchten.
Klicken Sie auf die Schaltfläche Hinzufügen, um den Eintrag zur Liste hinzuzufügen.
Klicken Sie auf die Schaltfläche Löschen, um den Eintrag aus der Liste zu löschen.
Übernehmen Sie die Einstellungen, indem Sie auf OK klicken.
85
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / configure_router.fm / 05.09.2007
Erweiterte Einstellungen konfigurieren
Schablone 2005_05_02
Kabellose Verbindungen konfigurieren
Wenn PCs kabellos über das Gigaset SX763 WLAN dsl miteinander kommunizieren, sollten Sie auch die Sicherheit Ihres kabellosen Netzwerks verbessern. Sie nehmen diese
Konfiguration über das Menü Erweiterte Einstellungen – Kabelloses Netzwerk vor.
Dort können Sie Folgendes ausführen:
Kabelloses Netzwerk
Das Kabellos-Modul des Gigaset SX763 WLAN dsl aktivieren
(Informationen siehe nachfolgend), und die
Grundeinstellungen vornnehmen wie zum Beispiel SSID,
Übertragungsmodus oder Sendeleistung oder die
Repeaterfunktion (Wireless Distribution System, WDS)
einschalten (siehe unten).
WPS-Anmeldung
WPS-Anmeldung starten und WPS konfigurieren (s. S. 89).
Verschlüsselung
Die Verschlüsselung für kabellose Übertragungen
einrichten (S. 90).
Zugelassene Clients
den Zugang auf das LAN des Gigaset SX763 WLAN dsl
beschränken (S. 97)
ì Wählen Sie im Menü Erweiterte Einstellungen: Kabelloses Netzwerk
ì Wählen Sie für Kabelloses Netzwerk die Option Ein (Standardeinstellung).
Eine kabellose Anmeldung der Geräte ist nur bei aktiviertem WLAN-Modul des Gigaset
SX763 WLAN dsl möglich.
Sie können nun die Einstellungen für das kabellose Netzwerk vornehmen.
86
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / configure_router.fm / 05.09.2007
Schablone 2005_05_02
Erweiterte Einstellungen konfigurieren
Kanal
Den eingerichteten Funkkanal verwenden alle Clients im Netzwerk für die kabellose
Datenübertragung. Je nach Ihrem derzeitigen Standort können Sie zwischen verschiedenen Kanälen auswählen.
ì Wählen Sie Automatisch, damit automatisch der beste Kanal zur Datenübertragung
verwendet wird.
SSID
Bevor die Komponenten des kabellosen Netzwerks miteinander kommunizieren können, müssen Sie dieselbe SSID (Service Set Identifier) verwenden.
Die Standard-SSID für das Gigaset SX763 WLAN dsl lautet ConnectionPoint. Aus Sicherheitsgründen sollten Sie diese SSID ändern und SSID-Broadcast deaktivieren (Informationen siehe nachfolgend).
Hinweis:
Wenn Sie eine WPS-Anmeldung (s. S. 48) vor der manuellen Konfiguration ausgeführt
haben, wird die erzeugte SSID auf dieser Seite angezeigt. Sie sollten diese SSID hier
nicht manuell ändern. Andernfalls haben die angemeldeten Clients keinen Zugang
mehr zur Ihrem kabellosen Netzwerk.
Geben Sie eine Zeichenfolge Ihrer Wahl ein. Die SSID berücksichtigt die Groß- und Kleinschreibung. Sie kann aus bis zu 32 Zeichen bestehen. Verwenden Sie eine Kombination
aus Buchstaben, Zahlen und Sonderzeichen.
Hinweis:
Die Verbindung zu den kabellosen Netzwerkadaptern wird unterbrochen, bis Sie auch
dort die neue SSID eingegeben haben.
SSID-Broadcast
Wenn diese Option aktiviert ist (Standardeinstellung), sendet das Gigaset SX763 WLAN
dsl die SSID in allen Datenübertragungen und die SSID des Gigaset SX763 WLAN dsl wird
auf den PCs mit einem kabellosen Netzwerkadapter angezeigt. In diesem Fall könnten
Hacker über die SSID Ihr Netzwerk entdecken.
Wenn Sie SSID-Broadcast deaktivieren, wird die SSID des Gigaset SX763 WLAN dsl nicht
angezeigt. Dadurch ist Ihr kabelloses Netzwerk besser vor einem unzulässigen Zugriff
geschützt. Notieren Sie sich die SSID. Sie benötigen sie zur Anmeldung am PC.
Aktivieren Sie zum Schutz Ihres kabellosen Netzwerks unbedingt auch die Verschlüsselung der Datenübertragung (S. 90).
ì Wählen Sie die Option Aus, um SSID-Broadcast zu deaktivieren.
Übertragungsmodus
Diese Funktion wird nur im Fenster angezeigt, wenn der Übertragungsmodus Super G
deaktiviert ist (S. 88).
Der Standard IEEE 802.11g erlaubt eine Datenübertragung bis zu 54 Mbit/s; IEEE
802.11b bis zu 11 MBit/s. Für bestmögliche Datenübertragungsraten in Ihrem Netzwerk
87
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / configure_router.fm / 05.09.2007
Schablone 2005_05_02
Erweiterte Einstellungen konfigurieren
wählen Sie IEEE 802.11g (ausschließlich). Um auch Clients mit älteren kabellosen
Netzwerkadaptern in Ihrem Netzwerk betreiben zu können, wählen Sie IEEE 802.11b/g
(gemischt).
ì Wählen Sie den gewünschten Übertragungsmodus für Ihr kabelloses Netzwerk aus.
Sendeleistung
ì Wählen Sie die gewünschte Sendeleistung Ihres Geräts aus.
Es wird empfohlen, die Sendeleistung so zu wählen, dass die Reichweite den räumlichen Gegebenheiten Ihres lokalen Netzes angepasst ist. Eine deutlich größere
Reichweite ermöglicht leichter unbefugtes Abhören Ihrer kabellosen
Datenübertragung.
Super G (108 Mbit/s)
Der Übertragungsmodus Super G ermöglicht mithilfe von Kanalbündelung eine kabellose Datenübertragung mit bis zu 108 Mbps. Der Kanal für die kabellose Datenübertragung wird fest eingestellt. Sie können Super G nur nutzen, wenn diese Funktion von
mindestens einem Client Ihres kabellosen Netzwerkes unterstützt wird. Für bestmögliche Datenübertragungsraten sollten alle Clients in Ihrem kabellosen Netzwerk Super G
unterstützen.
Bitte beachten Sie:
Wenn Sie Super G als Übertragungsmodus aktivieren, dies aber nicht von allen
Komponenten Ihres kabellosen Netzwerkes unterstützt wird, dann kann technisch
bedingt die Übertragungsrate im Netzwerk deutlich unter der maximal möglichen von
108 Mbit/s liegen.
ì Wählen Sie Dynamisch, um Super G (108 Mbit/s) für Ihr kabelloses Netzwerk zur
Erhöhung der Geschwindigkeit der Datenübertragung zu nutzen. Es stehen zwei
Modi zur Auswahl.
Als Voreinstellung ist Super G (108 Mbit/s) deaktiviert.
XR (erweiterte Reichweite)
Durch das Aktivieren von XR wird auch in den Randbereichen Ihres kabellosen Netzwerkes eine kabellose Datenübertragung ermöglicht, allerdings mit sehr geringen Datenübertragungsraten. Die Umstellung auf den XR-Modus erfolgt automatisch bei entsprechend schwachem Signal und wenn die Gegenstelle ebenfalls XR-fähig ist.
ì Aktivieren oder deaktivieren Sie XR für Ihr kabelloses Netzwerk zur Erhöhung der
Reichweite.
ì Um die Einstellungen zu übernehmen, klicken Sie auf OK.
WDS (Repeaterfunktion)
Wenn Sie mit einem Repeater den Bereich in Ihrem kabellosen Netzwerk erweitern,
müssen Sie die Wireless Distribution System-Funktion (WDS) aktivieren.
88
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / configure_router.fm / 05.09.2007
Erweiterte Einstellungen konfigurieren
Schablone 2005_05_02
WPS-Anmeldung starten und WPS konfigurieren
Wi-Fi Protected Setup (WPS) erleichtert die Einrichtung eines kabellosen Netzwerkes.
Geräte, die mit WPS ausgestattet sind, können SSID und WPA-Schlüssel (Pre-Shared Key)
miteinander synchronisieren.
Durch Drücken der Anmeldetaste (Scan-Taste) oder einem einzigen Klick (1 click only)
in der Konfigurationsoberfläche beim Gigaset SX763 WLAN dsl und am Client stellen Sie
eine sichere kabellose Verbindung her. Weitere Informationen finden Sie im Kapitel
„WPS” auf Seite 15.
Das Konfigurationsprogramm des Gigaset SX763 WLAN dsl stellt Ihnen neben der
Anmelde-Taste zur WPS-Anmeldung noch die Anmeldeart über PIN zur Verfügung, die
mehr Sicherheit bedeutet.
ì Wählen Sie im Menü Erweiterte Einstellungen: Kabelloses Netzwerk –
WPS-Anmeldung
ì Wählen Sie den gewünschten Art der Anmeldung:
– Anmelde-Taste
Klicken Sie auf OK, um die WPS-Anmeldung zu starten.
Diese Funktion entspricht dem Drücken der Scan-Taste auf der Rückseite des
Geräts.
Nach dem Start der WPS-Anmeldung wird nach einem WPS-Client in Reichweite
gesucht. Ein WPS-Client in WLAN-Reichweite, der innerhalb von zwei Minuten
seine WPS-Funktion aktiviert, erhält die Sicherheitsdaten des Gigaset SX763
WLAN dsl (SSID und Pre-shared Key) und ist damit angemeldet.
Der Anmeldeverlauf wird im Fenster angezeigt.
Sie können den Anmeldeverlauf auch über die LED-Anzeige verfolgen (s. S. 33).
89
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / configure_router.fm / 05.09.2007
Erweiterte Einstellungen konfigurieren
Schablone 2005_05_02
Wenn sich innerhalb der zwei Minuten mehrere Clients anzumelden versuchen .
erhalten Sie eine Fehlermeldung. Sie können die Anmeldung dann nach kurzer
Zeit erneut versuchen.
Falls es einem externen Client gelingt, sich anzumelden, zeigt die LED-Anzeige
(s. S. 33) eine erfolgreiche Anmeldung. Ihr gewünschter Client hat aber keine
Verbindung zum Gigaset SX763 WLAN dsl und zeigt an, dass die Anmeldung fehlgeschlagen ist. In diesem Fall sollten Sie den Pre-shared Key (WPA2-PSK/WPA-PSK)
schnellmöglich manuell ändern (s. S. 92) und dann die WPS-Anmeldung über PIN
(siehe unten) vornehmen.
– Eigene PIN senden
Es wird eine automatisch erzeugte PIN angezeigt.
Wenn Sie eine neue PIN erzeugen wollen, klicken Sie auf PIN erzeugen.
Klicken Sie auf OK, um Ihre Einstellung zu aktivieren.
Geben Sie die erzeugte PIN an allen WLAN-Partnergeräten ein, die eine Verbindung herstellen sollen.
– Eingabe der PIN des Partnergerätes
Diese Option verwenden Sie, wenn Sie zuerst am gewünschten Client eine PIN
erzeugt haben. Geben Sie die PIN des WLAN-Partnergeräts ein und klicken Sie auf
OK, um Ihre Einstellung zu aktivieren.
Bitte beachten Sie:
Wenn Sie die Zugangskontrolle über den MAC-Adressfilter aktiviert haben, müssen Sie
Clients, die Sie über WPS anmelden, vorher in die MAC-Adressliste eintragen (s. S. 97).
Verschlüsselung einstellen
Bitte beachten Sie:
Das Gigaset SX763 WLAN dsl wird mit WPA2-PSK/WPA-PSK-Verschlüsselung mit individuellem Pre-shared Key ausgeliefert. Diese Verschlüsselung sollten Sie nur ändern,
wenn nicht alle Komponenten Ihres kabellosen Netzwerks WPA-PSK-Verschlüsselung
unterstützen oder wenn Sie aus Sicherheitsgründen den voreingestellten Schlüssel
ändern wollen.
Wenn Sie PCs bereits über WPS oder manuell beim Gigaset SX763 WLAN dsl angemeldet haben und den voreingestellten Schlüssel hier ändern, müssen Sie alle PCs erneut
über WPS oder manuell anmelden.
Wenn Sie Daten über Funkkanäle senden, empfehlen wir Ihnen, die Verschlüsselung
(WEP oder WPA) in den Komponenten des kabellosen Netzwerks zu aktivieren. WPA bietet eine höhere Sicherheit als WEP. Wählen Sie daher die WPA-Verschlüsselung, wenn sie
von allen Komponenten im kabellosen Netzwerk unterstützt wird.
WPA unterstützt auch die Verwendung eines Authentifizierungs-Servers.
90
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / configure_router.fm / 05.09.2007
Erweiterte Einstellungen konfigurieren
Schablone 2005_05_02
ì Wählen Sie im Menü Kabelloses Netzwerk: Kabelloses Netzwerk –
Verschlüsselung
Folgende Sicherheitsmechanismen sind derzeit verfügbar:
u WPA2-PSK und WPA2-PSK/WPA-PSK (S. 92)
u WPA2 und WPA2/WPA mit Authentifizierungs-Server (S. 93)
u WEP-Verschlüsselung (Wired Equivalent Privacy, s. S. 94)
91
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / configure_router.fm / 05.09.2007
Erweiterte Einstellungen konfigurieren
Schablone 2005_05_02
WPA2-PSK und WPA2-PSK / WPA-PSK
Hinweis:
Auf dieser Seite können Sie den voreingestellten (oder auch von Ihnen manuell
geänderten) Pre-shared Key anzeigen lassen. Sie können die Verschlüsselung hier
ändern. Sie müssen dann auch alle kabellosen Netzwerkadapter manuell konfigurieren oder die WPS-Anmeldung erneut durchführen.
WPA mit vorinstalliertem Schlüssel (WPA-PSK)
WPA-PSK ist ein spezieller WPA-Modus für private Benutzer und Benutzer in kleinen
Unternehmen, die keinen eigenen Authentifizierungs-Server haben. Nach einer
bestimmten Zeit (Rekey-Intervall) werden die Verschlüsselungsschlüssel zwischen den
Geräten automatisch mit dem vorinstallierten Schlüssel generiert sowie automatisch
geändert („Neuverschlüsselung“) und authentifiziert.
Welcher Verschlüsselungsstandard zur Auswahl steht, hängt von den Komponenten im
kabellosen Netzwerk ab. Jeder PC (Netzwerkadapter), der auf ein WPA-geschütztes
kabelloses Netzwerk zugreifen möchte, muss auch WPA unterstützen. Informationen
dazu, ob und wie Sie WPA auf Ihrem PC einsetzen können, finden Sie in der Bedienungsanleitung Ihres Netzwerkadapters. Wenn alle Komponenten WPA2 unterstützen, wählen Sie die Option WPA2-PSK. Wenn Sie Netzwerkadapter verwenden, die nur WPA
unterstützen, wählen Sie die Option WPA2-PSK / WPA-PSK. Die nachfolgend erläuterten Einträge sind für beide Optionen identisch.
ì Wählen Sie im Feld Sicherheit die gewünschte Option.
ì Geben Sie in das Feld Pre-shared Key (PSK) einen Schlüssel ein (bis zu 32 Zeichen)
und bestätigen Sie ihn durch eine erneute Eingabe. Verwenden Sie eine Kombination aus Buchstaben, Zahlen und Sonderzeichen.
92
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / configure_router.fm / 05.09.2007
Erweiterte Einstellungen konfigurieren
Schablone 2005_05_02
ì Durch Klicken auf die Schaltfläche Demaskieren können Sie den Pre-shared Key in
lesbaren Zeichen anzeigen lassen.
ì Übernehmen Sie die Einstellungen, indem Sie auf OK klicken.
WPA und WPA2 mit Authentifizierungs-Server
In großen Netzwerken (beispielsweise in Unternehmen) ermöglicht WPA die Verwendung eines zusätzlichen Authentifizierungsdienstes. In diesem Fall wird der Benutzerzugriff zusätzlich zur WPA-Verschlüsselung durch Benutzerkonten und Passwörter kontrolliert. Ein RADIUS-Server agiert als Authentifizierungs-Server. Wählen Sie den neuen
WPA2-Standard, wenn er von allen Komponenten im kabellosen Netzwerk unterstützt
wird. Wählen Sie WPA2 / WPA, wenn Sie Geräte verwenden, die ausschließlich WPA
unterstützen.
ì Wählen Sie im Feld Sicherheit die gewünschte Option.
ì Geben Sie im Feld RADIUS-Server-Adresse die IP-Adresse des RADIUS-Servers ein.
ì Geben Sie im Feld RADIUS-Server-Port den Port des RADIUS-Servers ein.
ì Geben Sie im Feld Geheimer Schlüssel des RADIUS-Servers ein Schlüsselwort
gemäß den Konventionen des RADIUS-Servers ein, das der Server zur Authentifizierung verwenden soll.
ì Klicken Sie auf OK, um die Einstellungen zu übernehmen.
93
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / configure_router.fm / 05.09.2007
Erweiterte Einstellungen konfigurieren
Schablone 2005_05_02
WEP-Verschlüsselung
Wenn WPA nicht von allen Komponenten im kabellosen Netzwerk unterstützt wird,
empfehlen wir Ihnen die Aktivierung der WEP-Verschlüsselung in den Komponenten.
Hinweis:
Bei WEP-Verschlüsselung kann die WPS-Funktion nicht genutzt werden.
ì Wählen Sie im Feld Sicherheit die Option WEP.
ì Wählen Sie den Authentifizierungstyp:
– Wählen Sie Gemeinsam verwendet, wenn sich jeder Client mit einem festgelegten Schlüssel im Netzwerk anmelden soll.
– Wählen Sie Offen, um die Datenübertragung im kabellosen Netzwerk ohne
Eingabe eines Schlüssels zuzulassen.
Zur Verschlüsselung stehen entweder der 64-Bit-Standardschlüssel oder der robustere
128-Bit-Schlüssel zur Auswahl. Die Schlüssel werden im Hexadezimal- oder im ASCIIFormat generiert. Sie müssen für das Gigaset SX763 WLAN dsl und alle kabellosen
Netzwerkadapter dieselben Schlüssel zur Verschlüsselung und Entschlüsselung verwenden.
94
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / configure_router.fm / 05.09.2007
Schablone 2005_05_02
Erweiterte Einstellungen konfigurieren
ì Wählen Sie die Schlüssellänge: 64 Bit oder 128 Bit.
ì Wählen Sie den Eingabemodus, d. h. ob der Schlüssel manuell eingegeben oder ob
er automatisch mittels einer Kennfolge generiert werden soll.
Manuelle Schlüsseleingabe
ì Wählen Sie den Schlüsseltyp, Hex oder ASCII.
Wenn Sie als Schlüsseltyp Hex wählen, können Sie die Zeichen 0 bis 9 sowie A bis F
verwenden.
– Bei einer Verschlüsselungstiefe von 64 Bit ist der Schlüssel 10 Zeichen lang.
Beispiel eines gültigen Schlüssels: 1234567ABC
– Bei einer Verschlüsselungstiefe von 128 Bit ist der Schlüssel 26 Zeichen lang.
Beispiel eines gültigen Schlüssels: 234567ABC8912345DEF1234567
Wenn Sie als Schlüsseltyp ASCII wählen, können Sie die Zeichen 0 bis 9, A bis Z, a
bis z sowie die Sonderzeichen aus dem ASCII-Zeichensatz verwenden.
– Bei einer Verschlüsselungstiefe von 64 Bit ist der Schlüssel 5 Zeichen lang.
Beispiel eines gültigen Schlüssels: GIGA1
– Bei einer Verschlüsselungstiefe von 128 Bit beträgt die Schlüssellänge
13 Zeichen.
Beispiel eines gültigen Schlüssels: GIGASET_SX76x
ì Geben Sie bis zu vier Schlüssel in die Felder Schlüssel 1 bis Schlüssel 4 ein und
bestätigen Sie sie durch erneute Eingabe in die Felder Schlüssel 1 bestätigen bis
Schlüssel 4 bestätigen.
ì Wählen Sie einen der vier Schlüssel als Standardschlüssel.
Hinweis:
u Es ist sehr wichtig, dass Sie sich den/die eingegebenen oder generierten Schlüssel
notieren. Sie benötigen diese Information, um den kabellosen Netzwerkadapter
korrekt zu konfigurieren.
u Wenn Sie die Konfiguration abgeschlossen haben, müssen Sie die WEP-Verschlüs-
selung in den kabellosen Netzwerkadaptern für die angeschlossenen PCs auf dieselbe Art ändern, da sie andernfalls keinen Zugriff auf das kabellose Netzwerk von
Gigaset SX763 WLAN dsl erhalten.
ì Klicken Sie auf OK, um die Einstellungen zu übernehmen.
95
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / configure_router.fm / 05.09.2007
Erweiterte Einstellungen konfigurieren
Schablone 2005_05_02
Einen Schlüssel mittels einer Kennfolge generieren
ì Geben Sie eine Kennfolge (bis zu 32 Zeichen) ein und bestätigen Sie sie durch eine
erneute Eingabe. Der Schlüssel wird automatisch generiert.
ì Klicken Sie auf OK, um die Einstellungen zu übernehmen.
96
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / configure_router.fm / 05.09.2007
Erweiterte Einstellungen konfigurieren
Schablone 2005_05_02
Zugelassene Clients
Auf dieser Seite können Sie die PCs angeben, die kabellosen Zugriff auf das
Gigaset SX763 WLAN dsl und somit auf das LAN und WLAN haben sollen.
Die Standardeinstellung für die Zugangskontrolle ist deaktiviert, d. h. dass alle PCs,
die die korrekte SSID verwenden, angemeldet werden können.
Die Zugangskontrolle basiert auf den MAC-Adressen der PC-Netzwerkadapter.
ì Wählen Sie im Menü Erweiterte Einstellungen: Kabelloses Netzwerk –
Zugelassene Clients
ì Aktivieren Sie die Zugangskontrolle über die Option Ein im Feld MAC-Adressfilter.
PCs manuell eingeben:
ì Geben Sie MAC-Adresse und Gerätename der gewünschten PCs in den entsprechenden Feldern ein.
ì Klicken Sie auf die Schaltfläche Hinzufügen, um den Eintrag zur Liste hinzuzufügen.
ì Klicken Sie auf die Schaltfläche Löschen, um den Eintrag aus der Liste zu löschen.
Hinweis: Erst nach dem Löschen erfolgt der Übertrag in die Liste der bekannten
MAC-Adressen.
ì Übernehmen Sie die Einstellungen, indem Sie auf OK klicken.
Aus der Liste der angemeldeten PCs auswählen
ì Wählen Sie den gewünschten PC aus der Liste Bekannte kabellose Clients. Es werden alle PCs angezeigt, die bereits einmal manuell mit der MAC-Adresse am Router
eingetragen wurden.
97
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / configure_router.fm / 05.09.2007
Erweiterte Einstellungen konfigurieren
Schablone 2005_05_02
ì Klicken Sie auf die Schaltfläche Hinzufügen, um den ausgewählten PC zur Liste hinzuzufügen.
ì Übernehmen Sie die Einstellungen, indem Sie auf OK klicken.
Hinweis:
Wenn Sie die MAC-Zugangskontrolle aktivieren, müssen Sie mindestens den PC in die
Liste aufnehmen, auf dem Sie das Gigaset SX763 WLAN dsl konfigurieren. Andernfalls
haben Sie keinen Zugriff mehr auf die Bedienoberfläche und Sie erhalten eine entsprechende Fehlermeldung.
Wenn Sie versehentlich allen PCs den Zugriff auf das Gigaset SX763 WLAN dsl verwehrt haben, haben Sie zwei Möglichkeiten:
u Sie können das Gigaset SX763 WLAN dsl (S. 27) komplett zurücksetzen.
u Sie haben die Möglichkeit, einen PC unter Verwendung einer der LAN-Verbindun-
gen mit dem Gigaset SX763 WLAN dsl zu verbinden. Da die MAC-Zugangskontrolle nur bei PCs greift, die kabellos angeschlossen sind, können Sie die Konfiguration mit diesem PC ändern.
98
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / configure_router.fm / 05.09.2007
Erweiterte Einstellungen konfigurieren
Schablone 2005_05_02
Internet-Telefonie (VoIP) einrichten
Das Gigaset SX763 WLAN dsl ermöglicht Ihnen, Telefonanrufe über das Internet mit
einem analogen Telefon zu tätigen und auch wie gewohnt über das Festnetz zu telefonieren. Für Internet-Telefonie (VoIP) benötigen Sie eine Zugangsberechtigung Ihres
Dienstanbieters und die entsprechenden Zugangsdaten. Diese Daten sowie andere Konfigurationseinstellungen müssen Sie zum Ausführen von Anrufen in den erweiterten
Einstellungen im Menü Telefonie - VoIP eingeben.
Sie können an die beiden Telefonanschlüsse des Gigaset SX763 WLAN dsl analoge Telefone, eine Basis für Mobilteile oder Faxgeräte anschließen. Darüber hinaus können Sie
mit SIP-Clients (als WLAN-Handsets oder auf PCs kabelgebunden oder kabellos) weitere
Nebenstellen für Internet- und Festnetz-Telefonie einrichten.
Das Menü umfasst folgende Einträge:
VoIP
Geben Sie die Grunddaten Ihres Dienstanbieters ein (S. 100).
Nebenstellen
Hier richten Sie Funktionen für interne Nebenstellen ein (S. 104).
Wählregeln
Geben Sie die Nummern an, die nur über das Festnetz oder nur über
das Internet gewählt werden dürfen (S. 108).
Legen Sie eine Ortsnetzkennzahl fest (S. 108).
Kurzwahl
Hier geben Sie die Kurzwahlnummern oder Begriffe für häufig
verwendete Rufnummern an (S. 110).
Hinweis:
Wenn Sie keine eigenen Wählregeln angeben, werden die Standardeinstellungen des
Eintrags Wählregeln im Menü Telefonie verwendet: Notrufnummern werden über
Festnetz geführt, alle anderen Anrufe werden über das Internet getätigt.
Wichtige Informationen:
u Bei Stromausfall können Sie nicht telefonieren, auch die Notrufnummern sind
dann nicht erreichbar.
u Wenn VoIP nicht eingerichtet ist, führen Sie die Anrufe immer über das Festnetz aus.
Es gelten in diesem Fall keine Wählregeln (S. 108).
u Überprüfen Sie diese Wählregeln (S. 108) und ändern Sie sie, wenn Sie bei einem
anderen Anbieter spezielle Telefontarife abgeschlossen haben.
u Ändern Sie nicht die Standardeinstellung für den Internet-Verbindungsmodus
(= „Ständige Verbindung“), wenn Sie VoIP verwenden (S. 44). Sie können nur über
VoIP angerufen werden, wenn diese Einstellung verwendet wird. Beachten Sie
jedoch, dass diese Einstellung hohe Verbindungskosten zur Folge haben kann, wenn
Sie bei Ihrem Internetdienstanbieter einen zeitbasierten Tarif abgeschlossen haben.
99
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / configure_router.fm / 05.09.2007
Erweiterte Einstellungen konfigurieren
Schablone 2005_05_02
VoIP-Einstellungen
Sie erhalten die Zugangs- und Konfigurationsdaten für die Internet-Telefonie von Ihrem
Dienstanbieter.
ì Wählen Sie im Menü Erweiterte Einstellungen: Telefonie – VoIP
ì Wählen Sie Ein, wenn Sie die Internet-Telefonie nutzen möchten (Standardeinstellung).
ì Wenn Sie mehr als einen Verbindungsdienst (s. S. 62) eingerichtet haben, wählen
Sie den Verbindungsdienst aus der Liste, für den Sie ein VoiP-Konto einrichten wollen.
ì Wenn Sie in den Grundeinstellungen bereits Internet-Telefonie eingerichtet haben
wird Ihr VoIP-Konto neben VoIP-Konten mit Benutzername und SIP-Domäne angezeigt. Wenn Sie ein bereits eingerichtetes VoIP-Konto ändern wollen, klicken Sie auf
die Schaltfläche Bearbeiten (S. 102).
ì Wenn Sie weitere VoIP-Konten einrichten wollen, klicken Sie auf die Schaltfläche
Hinzufügen (S. 102).
Wenn Sie VoIP-Einstellungen in den Grundeinstellungen konfiguriert haben, werden
in dieser Zeile die Daten Ihres VoIP-Kontos angezeigt. Sie können diese Daten bearbeiten oder neue Daten für weitere Konten hinzufügen.
100
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / configure_router.fm / 05.09.2007
Erweiterte Einstellungen konfigurieren
Schablone 2005_05_02
ì In der Regel können Sie die Standardeinstellungen für Sprachqualität übernehmen:
– Übertragungsrate ausgehend: Die ausgehende Übertragungsrate (UpstreamBandbreite) ist abhängig von Provider und DSL-Tarif unterschiedlich und ist normalerweise erheblich geringer als die Übertragungsrate für eingehenden Datenverkehr. Bei gleichzeitigem ausgehenden Datenverkehr über die DSL-Verbindung
kann es vorkommen, dass die Sprachqualität nicht optimal ist.
Um eine optimale Sprachqualität zu erreichen, können Sie über die Option
Übertragungsrate ausgehend die Bandbreite festlegen, die für Ihre VoIP-Verbindung maximal verwendet werden soll. Der voreingestellte Wert ist
1000 kbit/s und sollte im Normalfall ausreichen.
Bei Bedarf können Sie diesen Wert ändern. Dazu müssen Sie zunächst herausfinden, wie hoch Ihre ausgehende Übertragungsrate ist. Die meisten Provider stellen Hilfsmittel zur Verwaltung Ihrer DSL-Verbindung zur Verfügung, die Ihnen
diese Information liefern. Ansonsten finden Sie im Internet ausreichend Web-Seiten, die solche Tools bereitstellen.
Geben Sie für Übertragungsrate ausgehend einen Wert ein, der bei 90 % Ihrer
verfügbaren Bandbreite liegt.
– Sprechpausenerkennung (VAD): Wenn diese Funktion eingeschaltet ist, dann
werden in Sprechpausen während eines Telefonats keine Daten übertragen.
– Verzögerung zur Echounterdrückung: Wenn Sie während VoIP-Telefongesprächen Ihre eigene Stimme als Echo hören, sollten Sie einen anderen Wert aus der
Liste wählen.
– Statische Anpassung der Lautstärke (Eingang / Ausgang): Wenn Sie die Lautstärke für Eingang oder Ausgang der Gespräche ändern wollen, geben Sie einen
anderen Wert ein. Je kleiner der Wert ist, desto geringer wird die Lautstärke.
101
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / configure_router.fm / 05.09.2007
Erweiterte Einstellungen konfigurieren
Schablone 2005_05_02
VoIP-Konto einrichten oder ändern
ì Wenn Sie ein neues Konto einrichten wollen, markieren Sie Ein.
ì Wählen Sie im Auswahlmenü Dienstanbieter die Option Anderer oder einen der
bereits vorkonfigurierten Anbieter aus.
ì Geben Sie die Daten ein, die Sie von Ihrem Dienstanbieter erhalten haben:
Wenn Sie einen vorkonfigurierten Dienstanbieter auswählen, sind dies in der Regel
nur Benutzername und Kennwort.
Klicken Sie auf die Schaltfläche Weitere Einstellungen anzeigen, wenn Sie weitere
Daten eintragen oder ändern wollen.
102
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / configure_router.fm / 05.09.2007
Schablone 2005_05_02
Erweiterte Einstellungen konfigurieren
Wenn Sie die Option Anderer gewählt haben, tragen Sie noch die Daten für Angezeigter Name, Anmeldename, SIP-Domäne, SIP-Realm, Proxy-Server-Adresse
und Registrar-Server-Adresse ein.
ì Übernehmen Sie die Standardeinstellungen für die Parameter SIP-Listen-Port,
Proxy-Server-Port, Registrar-Server-Port, Sprachcodecs und Band-externes
DTMF, sofern der Dienstanbieter keine anderen Angaben gemacht hat.
ì Klicken Sie auf die Schaltfläche OK, um die Einstellungen zu übernehmen.
103
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / configure_router.fm / 05.09.2007
Erweiterte Einstellungen konfigurieren
Schablone 2005_05_02
Nebenstellen
Ihr Gigaset SX763 WLAN dsl bietet Ihnen die Möglichkeit, bis zu sechs interne Nebenstellen zu konfigurieren, die Sie zum Telefonieren über das Festnetz oder über VoIP nutzen können. Zwei dieser Nebenstellen sind über die Anschlüsse Phone 1 und Phone 2
mit Ihrem Gigaset SX763 WLAN dsl verbunden, die übrigen Nebenstellen sind Verbindungen für SIP-Clients. Sie können jeder Nebenstelle die entsprechende Leitung (Festnetz oder ein VoIP-Konto) für eingehende und ausgehende Anrufe zuweisen und weitere Einstellungen für jede Nebenstelle vornehmen (z. B. Anklopfen, Anrufweiterleitung, Rufnummernanzeige).
Die Konfiguration der Nebenstellen, die Sie über die beiden Telefonanschlüsse des Gigaset SX763 WLAN dsl einrichten, unterscheidet sich teilweise von den SIP-Nebenstellen.
Letztere müssen VoIP-Telefone sein, die Sie kabellos oder über Kabel mit dem Gigaset
SX763 WLAN dsl verbinden, bzw. PCs mit einem SIP-Client, die mit dem Gigaset SX763
WLAN dsl verbunden sind.
ì Wählen Sie im Menü Erweiterte Einstellungen: Telefonie – Nebenstellen
104
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / configure_router.fm / 05.09.2007
Erweiterte Einstellungen konfigurieren
Schablone 2005_05_02
Telefonanschlüsse
Die beiden Telefonanschlüsse Phone 1 und Phone 2 des Gigaset SX763 WLAN dsl haben
die interne Rufnummer *1 bzw. *2.
ì Klicken Sie auf Bearbeiten, um die Einstellungen für einen Eintrag anzupassen
(S. 106).
SIP-Proxyserver
Zusätzlich zu den an Ihrem Gigaset SX763 WLAN dsl angeschlossenen Telefonen können Sie kabellose VoIP-Telefone (WLAN-Handsets) oder PCs mit SIP-Clients in Ihrem
lokalen Netzwerk mithilfe des in Ihrem Gerät integrierten SIP-Proxyservers als interne
Nebenstellen einrichten und diese zum Telefonieren über das Festnetz oder über VoIP
nutzen.
Für die Registrierung Ihrer kabellosen VoIP-Telefone oder Ihrer anderen SIP-Clients mit
Ihrem SIP-Proxyserver verwenden Sie die angezeigte IP-Adresse in Ihrem lokalen Netzwerk.
Port
Hier ist der Standard-Port eingetragen, über den sich kabellose VoIP-Telefone oder
andere SIP-Clients mit dem SIP-Proxyserver registrieren.
SIP-Benutzerkonten
ì Nehmen Sie die Nebenstelleneinstellungen für jedes SIP-Benutzerkonto vor, das für
die Registrierung von kabellosen VoIP-Telefonen und anderen SIP-Clients mit dem
SIP-Proxyserver Ihres Geräts verwendet wird. Zur Identifikation der einzelnen Telefonanschlüsse werden der Benutzername und die Interne Rufnummer angezeigt.
Diese Nebenstellen haben die internen Rufnummern *3 bis *6.
ì Klicken Sie auf Bearbeiten, um die Einstellungen für einen Eintrag anzupassen
(siehe unten).
ì Klicken Sie auf Löschen, um einen Eintrag zu löschen.
105
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / configure_router.fm / 05.09.2007
Erweiterte Einstellungen konfigurieren
Schablone 2005_05_02
Nebenstellen konfigurieren
Die Nebenstelle zeigt entweder den gewählten Anschluss des Gigaset SX763 WLAN dsl
(Phone 1 oder Phone 2) oder SIP-Client. Die Interne Rufnummer für die Nebenstelle ist
voreingestellt und wird als Rufnummer angezeigt.
ì Tragen Sie im Feld Benutzername einen Namen ein, um den Anschluss zu kenn-
zeichnen. Für Phone 1 und Phone 2 können Sie auch die Voreinstellung belassen.
ì Wählen Sie aus der Liste die Rufnummer (Ihres VoIP-Dienstanbieters bzw. eines
Ihrer VoIP-Dienstanbieter) für diese Nebenstelle aus oder wählen Sie den Eintrag
Festnetz.
Die Liste der Rufnummern für Internet-Telefonie haben Sie im Menü VoIP eingerichtet (S. 100). Alle ausgehenden Anrufe werden standardmäßig über diese Rufnummer geführt. Eingehende Anrufe für die ausgewählte Rufnummer werden signalisiert.
ì Wählen Sie Anrufe für alle Rufnummern signalisieren, wenn Sie alle eingehenden
Anrufe an allen Nebenstellen empfangen möchten.
ì Für die Anschlüsse Phone 1 und Phone 2 können Sie Anrufweiterleitung mit folgenden Optionen einrichten:
– Immer: Jeder Anruf bei der Nebenstelle wird an die im Feld Weiterleitungsziel
ausgewählte Nebenstelle weitergeleitet.
– Bei besetzt: Ein Anruf bei der Nebenstelle wird an die ausgewählte Nebenstelle
weitergeleitet, wenn besetzt ist.
106
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / configure_router.fm / 05.09.2007
Schablone 2005_05_02
Erweiterte Einstellungen konfigurieren
– Keine Antwort: Ein Anruf bei der Nebenstelle wird an die ausgewählte Nebenstelle weitergeleitet, wenn der Anruf nicht angenommen wird.
ì Wählen Sie die Option Anklopfen, um ein Signal für einen eingehenden Anruf zuzulassen, während Sie telefonieren. (Nur für die Anschlüsse Phone 1 und Phone 2.)
ì Wählen Sie die Option Anruf übernehmen, um an dieser Nebenstelle die Möglichkeit zu haben, alle eingehenden Anrufe anzunehmen.
ì Wählen Sie Eigene Rufnummer bei Anrufen unterdrücken (CLIR), wenn Sie ver-
hindern wollen, dass die Rufnummer dieser Nebenstelle bei ausgehenden Anrufen
übermittelt wird. (Nur für die Anschlüsse Phone 1 und Phone 2.)
Hinweis:
Viele Dienstanbieter unterstützen diese Funktionen nicht oder nur unzuverlässig. Setzen Sie sich mit Ihrem Dienstanbieter in Verbindung, wenn Sie sicher sein
wollen, dass z. B. CLIR wirklich unterstützt wird.
ì Klicken Sie auf OK, um die Einstellungen zu übernehmen.
107
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / configure_router.fm / 05.09.2007
Erweiterte Einstellungen konfigurieren
Schablone 2005_05_02
Wählregeln
Auf dieser Seite können Sie:
u Ihre Ortsvorwahl eintragen,
u für Internet-Telefonie festlegen, dass die Ortvorwahl automatisch vorgewählt wird,
u für bestimmte Rufnummern festlegen, ob sie über das Internet oder das Festnetz
gewählt werden sollen,
u einen Call-by-Call-Anbieter für das Festnetz eingeben.
ì Wählen Sie im Menü Erweiterte Einstellungen: Telefonie – Wählregeln
ì Ortsvorwahl
Geben Sie die Ortsvorwahl Ihres aktuellen Standorts ein.
ì Ortsvorwahl für Ortsgespräche über VoIP vorwählen
Wenn Sie diese Funktion aktivieren, wird die Ortsvorwahl automatisch vorgewählt,
wenn Sie über einen VoIP-Anbieter ein Ortsgespräch führen. Somit ersparen Sie sich
jedesmal das früher bei VoIP notwendige Vorwählen der Ortskennzahl.
ì Im Festnetz vor dem Wählen auf Freizeichen warten
Aktivieren Sie diese Funktion nur, wenn dies für einen reibungslosen Betrieb Ihres
Gigaset SX763 WLAN dsl im Telefonnetz erforderlich ist.
ì Wenn Sie alle Festnetzanrufe über einen Call-by-Call-Anbieter tätigen möchten, aktivieren Sie die Funktion Preselection.
108
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / configure_router.fm / 05.09.2007
Schablone 2005_05_02
Erweiterte Einstellungen konfigurieren
ì Geben Sie die Rufnummer des Anbieters in das Feld Preselection-Nummer ein.
ì Wählen Sie, ob Sie Wählregeln verwenden wollen.
ì Im Feld Rufnummer geben Sie eine einzelne Nummer oder auch die ersten Ziffern
von Rufnummern (z. B. 0800 oder eine bestimmte Ortsvorwahl) ein, für die die
Wählregel gelten soll.
ì Im Auswahlfeld Verbindungstyp können Sie festlegen, ob die eingegebene Nummer immer über das Festnetz oder das ausgewählte VoIP-Konto gewählt werden
soll.
ì Im Feld Beschreibung können Sie eine Kennzeichnung der Wählregel eingeben.
ì Klicken Sie auf Löschen, um die Wählregel zu entfernen. Sie fügen eine neue Wählregel hinzu, indem Sie auf die Schaltfläche Hinzufügen klicken.
Sie können maximal 20 Wählregeln definieren.
ì Klicken Sie auf OK, um die Einstellungen zu bestätigen.
Hinweise:
u Länderabhängig können bereits Wählregeln für bestimmte Notrufnummern vor-
eingestellt sein, die Sie bei Bedarf ändern können.
u Wenn Sie keine Wählregeln angeben, werden die Standardeinstellungen verwen-
det.
u Wenn VoIP (Internet-Telefonie) nicht eingerichtet ist, führen Sie die Anrufe immer
über das Festnetz aus. Es gelten in diesem Fall keine Wählregeln.
109
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / configure_router.fm / 05.09.2007
Erweiterte Einstellungen konfigurieren
Schablone 2005_05_02
Kurzwahl
Kurzwahlnummern oder Bezeichnungen ermöglichen Ihnen, häufig verwendete Rufnummern schnell und einfach zu wählen.
Die Kurzwahlnummer ist eine zweistellige Rufnummer (01 bis 20). Eine so genannte
Vanity-Nummer ist eine Kombination aus Buchstaben, die Sie anstelle einer Rufnummer
eingeben. Sie können eine Kurzwahlnummer und/oder eine Vanity-Nummer für eine
Rufnummer angeben.
Beginnen Sie die Kurzwahl mit den Tasten *7, Kurzwahlnummer und Vanity-Nummer
mit der Tastenkombination *8 Vanity.
ì Wählen Sie im Menü Erweiterte Einstellungen: Telefonie – Kurzwahl
ì Klicken Sie auf Ein, um die Option Kurzwahl zu aktivieren.
ì Geben Sie die Kurzwahlnummer in das Feld Kurzwahl und/oder einen Namen oder
eine Buchstabenkombination in das Feld Vanity ein.
ì Geben Sie die Rufnummer in das Feld Rufnummer / Benutzername ein.
ì Klicken Sie auf Hinzufügen, um den Eintrag zu speichern.
Daraufhin werden weitere leere Zeilen hinzugefügt.
ì Klicken Sie auf OK, um die Einstellungen zu bestätigen.
110
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / configure_router.fm / 05.09.2007
Erweiterte Einstellungen konfigurieren
Schablone 2005_05_02
USB
Über den USB-Anschluss Ihres Geräts können Sie gemeinsam mit anderen Benutzern im
lokalen Netzwerk
Datei-Server
einen USB-Massenspeicher nutzen (S. 112)
Drucker-Server einen USB-Drucker nutzen (S. 117)
Web-Server
Daten im Internet veröffentlichen (S. 115)
Hinweise:
u Wenn Sie einen USB-Hub an den USB-Anschluss des Gigaset SX763 WLAN dsl
anschließen, dann können Sie einen USB-Massenspeicher und einen USB-Drucker
gleichzeitig anschließen und nutzen.
u Wenn Sie ein Gerät ohne eigene Stromversorgung direkt am USB-Anschluss
anschließen, beachten Sie bitte, dass der Stromverbrauch 500 mA nicht überschreiten darf.
u Das Gigaset SX763 WLAN dsl unterstützt USB V 2.0. Geräte, die USB V 1.1 unter-
stützen, können ebenfalls angeschlossen werden.
ì Wählen Sie im Menü Erweiterte Einstellungen: USB
ì Markieren Sie die Option Ein für USB.
ì Klicken Sie auf OK, um den USB-Port zu aktivieren.
Wenn ein USB-Gerät angeschlossen ist, wird sein Status angezeigt. Wenn ein USB-Massenspeicher angeschlossen ist, werden die Partitionen angezeigt.
111
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / configure_router.fm / 05.09.2007
Erweiterte Einstellungen konfigurieren
Schablone 2005_05_02
Hardware sicher entfernen
ì Klicken Sie auf diese Schaltfläche und warten Sie, bis ein eventuell angeschlossener
USB-Massenspeicher vollständig deaktiviert ist, bevor Sie ihn vom Gerät trennen.
ì Klicken Sie auf OK, um die Änderungen zu speichern.
Datei-Server
Der integrierte Datei-Server des Geräts ermöglicht Ihnen, in einem angeschlossenen
USB-Massenspeicher (z. B. ein USB-Stick oder eine USB-Festplatte) Ordner und Dateien
allen Benutzern im lokalen Netzwerk und auch im Internet zugänglich zumachen.
Schließen Sie einen USB-Datenträger über den USB-Anschluss an das Gigaset SX763
WLAN dsl an.
ì Wählen Sie im Menü Erweiterte Einstellungen: USB – Datei-Server
ì Wählen Sie für Datei-Server die Option Ein.
ì Geben Sie den Namen im Feld Workgroup Name ein (WORKGROUP ist der Stan-
dardname für Windows), in der sich der Datei-Server befindet. Wenn Sie das Netzwerk durchsuchen, finden Sie den Datei-Server in der Netzwerkumgebung in der
angegebenen Domäne/Arbeitsgruppe.
ì Sie können im nächsten Feld eine Beschreibung des Datei-Servers eingeben.
ì Klicken Sie auf Hinzufügen, um die Benutzer festzulegen, die auf den Datei-Server
zugreifen dürfen.
Sie müssen mindestens einen Nutzer festlegen, um Dateien auf dem Datei-Server
freigeben zu können.
112
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / configure_router.fm / 05.09.2007
Schablone 2005_05_02
Erweiterte Einstellungen konfigurieren
ì Geben Sie Benutzername, und Kennwort ein und bestätigen Sie das Kennwort in
der nächsten Zeile.
ì Klicken Sie auf OK.
Die Startseite Datei-Server wird wieder gezeigt.
ì Klicken Sie auf Hinzufügen um Gemeinsame Verzeichnise für die oben festgelegten Benutzer einzurichten.
ì Geben Sie einen Namen für die Freigabe ein.
113
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / configure_router.fm / 05.09.2007
Erweiterte Einstellungen konfigurieren
Schablone 2005_05_02
ì Wählen Sie das Verzeichnis, das Sie zur gemeinsamen Nutzung freigeben möchten.
Sie können den vollständigen Verzeichnispfad entweder manuell eingeben oder auf
die Schaltfläche Durchsuchen klicken.
ì Tragen Sie in der nächsten Zeile eine Beschreibung ein.
ì Klicken Sie auf OK.
Es werden nun die von Ihnen eingetragenen Nutzer angezeigt.
ì Wählen Sie die Zugangsberechtigung für jeden Nutzer: Kein Zugang, Lesezugriff
oder Schreib- Lesezugriff:
ì Klicken Sie auf OK.
Die Startseite Datei-Server wird wieder gezeigt.
ì Sie können einen Nutzer bearbeiten oder löschen, wenn Sie auf die Schaltfläche
Bearbeiten oder Löschen klicken.
ì Sie können eine Freigabe bearbeiten oder löschen, wenn Sie auf die Schaltfläche
Bearbeiten oder Löschen klicken.
ì Klicken Sie auf OK, um die Einstellungen zu speichern.
114
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / configure_router.fm / 05.09.2007
Erweiterte Einstellungen konfigurieren
Schablone 2005_05_02
Web-Server
Die Web-Server-Funktion des SX763 ermöglicht es Ihnen, schnell und umkompliziert
Ihre Daten wie z. B. Fotos, Musikdateien usw. für andere Benutzer im Internet zugänglich zu machen. Ebenso können Sie mit wenigen Einstellungen Ihre eigene Homepage
veröffentlichen. Sie speichern die Daten in einem an das Gigaset SX763 WLAN dsl angeschlossenen USB-Massenspeicher (z. B. ein USB-Stick oder eine USB-Festplatte).
Internetnutzer können auf Ihren USB-Massenspeicher zugreifen, indem sie die öffentliche IP-Adresse in den Internet-Browser eingeben. Da Internetdienstanbieter diese oftmals bei jeder Einwahl ändern, ist die zusätzliche Verwendung von dynamischem DNS
(S. 81) ratsam.
ì Verbinden Sie mit dem USB-Anschluss einen USB-Massenspeicher, der die Daten
enthält, die Sie veröffentlichen wollen.
Sie können den Status der Verbindung zum USB-Gerät im Menü Erweiterte Einstellungen – USB überprüfen.
ì Wählen Sie im Menü Erweiterte Einstellungen: USB – Web-Server
115
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / configure_router.fm / 05.09.2007
Schablone 2005_05_02
Erweiterte Einstellungen konfigurieren
Es wird die IP-Adresse (s. S. 83) des Gigaset SX763 WLAN dsl anzeigt und ob Dynamisches DNS (s. S. 81) aktiviert ist.
HTTP
HTTP (Hypertext Transfer Protocol) ist das Standardprotokoll für Datenübertragung im
Internet. Sie können es verwenden, wenn Sie z. B. eine eigene Homepage im Internet
veröffentlichen wollen.
ì Aktivieren Sie den Dienst HTTP für Ihren Web-Server.
ì Sie können den Port ändern, über den Internetnutzer auf Ihre Daten zugreifen können, z. B., um Ihre Daten zu verbergen und vor unbefugtem Zugriff zu schützen.
Aus Sicherheitsgründen können im Internet über den HTTP-Dienst nur Daten veröffentlicht werden, die im Verzeichnis \gigaset_http gespeichert sind.
FTP
FTP (File Transfer Protocol) ist ein Protokoll zum Austausch von Dateien über das Internet. Sie können es z. B. nutzen, um Dateien zum Herunterladen anzubieten oder
Dateien von anderen Nutzer zu empfangen.
ì Wählen Sie die Option Ein für FTP-Dienst, wenn Sie Daten im lokalen Netzwerk zur
Verfügung stellen wollen.
PCs im Netzwerk erreichen den USB-Massenspeicher über FTP:
Öffnen Sie dazu den Internet-Browser und geben Sie folgende Adresse ein:
ftp://192.168.2.1
Wenn Sie die IP-Adresse des Gigaset SX763 WLAN dsl geändert haben (s. S. 83),
geben Sie statt 192.168.2.1 die geänderte Adresse ein.
ì Wählen Sie für Remote FTP-Dienst die Option Ein, wenn Sie zusätzlich auch Daten
im Internet zur Verfügung stellen wollen.
Internetnutzer können Ihren USB-Massenspeicher erreichen, wenn sie die öffentliche IP-Adresse in den Internetbrowser eingeben. Das Internet-Dienstanbieter diese
Adresse häufig immer dann ändern, wenn jemand sich einwählt, ist es sinnvoll,
Dynamische DNS (S. 81) zusätzlich einzusetzen.
ì Das Feld Port enthält die Portnummer, über die lokale PCs und Internetnutzer auf
Ihre Daten zugreifen können. Sie sollten die voreingestellte Nummer nicht ohne
Grund ändern.
Wenn Sie eine andere Portnummer verwenden, beachten Sie bitte, dass dann kein
aktiver FTP-Modus mehr möglich ist. Die FTP-Clients müssen dann auf passiven FTPModus umgestellt werden.
Der Zugang für beide FTP-Dienste kann generell oder nur für ausgewählte Benutzer mit
einem Benutzernamen und einem Kennwort gewährt werden.
ì Wählen Sie für Zugriff (Lesezugriff) aus, ob alle Benutzer Ihre Daten im Modus
Anonym lesen können oder ob nur ein Ausgewählter Benutzer zugelassen werden
soll.
116
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / configure_router.fm / 05.09.2007
Erweiterte Einstellungen konfigurieren
Schablone 2005_05_02
ì Legen Sie fest, ob der Zugriff (Vollzugriff) auf Ihre Daten deaktiviert ist oder ob ein
Ausgewählter Benutzer Ihre Daten lesen, bearbeiten und löschen darf.
ì Geben Sie den Namen in das Feld Ausgewählter Benutzer ein. Legen Sie verschiedene Benutzernamen für die verschiedenen Zugriffsarten und Verzeichnisse fest.
ì Geben Sie das Kennwort für den Benutzer ein und bestätigen Sie es durch erneute
Eingabe in das Feld darunter. Beachten Sie dabei, dass Groß- und Kleinschreibung
berücksichtigt werden. Vermeiden Sie die Verwendung von Eigennamen und offensichtlichen Begriffen. Verwenden Sie stattdessen Groß- und Kleinbuchstaben, Zahlen und Sonderzeichen.
ì Klicken Sie auf OK, um die Änderungen zu übernehmen.
Drucker-Server
Der integrierte Drucker-Server Ihres Geräts ermöglicht Ihnen die Bereitstellung eines
USB-Druckers für alle Benutzer im lokalen Netzwerk.
Hinweise:
u Voraussetzung für die Nutzung des Drucker-Servers ist, dass Sie Windows Vista,
Windows XP oder Windows 2000 als Betriebsystem haben.
u Bei Multifunktionsgeräten (Kombination aus Drucker, Kopierer oder Fax) wird nur
die Druckerfunktionalität unterstützt. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie
über die Hotline oder im Internet (Adresse siehe Kurzbedienungsanleitung).
Wenn Sie diese Funktion nutzen möchten, müssen Sie zunächst einen USB-Drucker an
den USB-Anschluss Ihres Geräts anschließen. Das Gerät muss auf der Seite angezeigt
werden. Sie können den Status der Verbindung zum USB-Drucker im Menüeintrag
Erweiterte Einstellungen – USB überprüfen.
117
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / configure_router.fm / 05.09.2007
Erweiterte Einstellungen konfigurieren
Schablone 2005_05_02
ì Wählen Sie im Menü Erweiterte Einstellungen: USB – Drucker-Server
ì Aktivieren Sie den integrierten Drucker-Server Ihres Geräts
Sie können den angeschlossenen Drucker an Ihrem PC einrichten, indem sie die hier
angezeigte IP-Adresse des Gigaset SX763 WLAN dsl bei der Durckerkonfiguration verwenden.
ì Klicken Sie auf OK, um die Änderungen zu übernehmen.
Informationen zum Einrichten eines an das Gigaset SX763 WLAN dsl angeschlossenen
Druckers finden Sie im Abschnitt „Druckerport für Netzwerkdrucker installieren” auf
Seite 144.
118
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / telefone.fm / 05.09.2007
Anleitung zum Telefonieren
Schablone 2005_05_02
Anleitung zum Telefonieren
Ihr Gigaset SX763 WLAN dsl ermöglicht Ihnen das Telefonieren über Internet (VoIP) und
über Ihren Festnetzanschluss. Die Konfiguration Ihres Gigaset SX763 WLAN dsl für die
Nutzung der Telefonfunktionen ist in den Kapiteln „Telefonie” auf Seite 47 bzw. „Internet-Telefonie (VoIP) einrichten” auf Seite 99 beschrieben.
In diesem Kapitel wird beschrieben, mit welchen Funktionstasten Ihres Telefons bzw.
welchen Einstellungen für Internet-Telefonie Sie die verschiedenen Möglichkeiten beim
Telefonieren nutzen können. Bitte beachten Sie, dass die beschriebenen Funktionen nur
dann vollständig zur Verfügung stehen, wenn Sie Internet-Telefonie eingerichtet haben
und sich beim Dienstanbieter haben registrieren lassen.
Externe Verbindungen sind Anrufe über Ihren Festnetzanschluss oder über Internet
(VoIP).
Interne Verbindungen sind Gespräche zwischen den am Router angeschlossenen Telefonen oder Gespräche an PCs bzw. schnurlosen Telefonen, die als Software-SIP-Clients
am Gerät angemeldet sind.
Bitte beachten Sie:
Die in diesem Kapitel angegeben Tastenkombinationen gelten außer den ersten vier
nur für Telefone an den Anschlüssen Phone1 und Phone2. Die Tastenkombinationen
*1 ...*6, **, *99* und *01 bis *06 Rufnummer können Sie auch an einem SIP-Client
eingeben. Für die anderen Funktionen berücksichtigen Sie bitte die Bedienungsanleitung Ihres SIP-Clients.
Telefongespräche führen
Tastenkombination
Wirkung
*1 ...*6
Anruf bei einer
Nebenstelle intern
**
Anruf bei allen internen Nummern
*99*
Annahme eines
Anrufes von einem
anderen Apparat
*00 Rufnummer
Wechsel von VoIP zu
Festnetz für ein
Gespräch
Beschreibung
Wählen Sie die Rufnummer der
gewünschten Nebenstelle (analoges
Telefon oder SIP-Nebenstelle,
*1 ...*6), um intern zu telefonieren.
Wählen Sie **, um alle internen
Nebenstellen anzurufen.
Wenn ein Gespräch an einem anderen
Telefonapparat oder einem als Anrufbeantworter konfigurierten Anschluss
ankommt, können Sie dieses
Gespräch durch Drücken der Kombination *99* an Ihrem Apparat annehmen.
Wenn Sie an einer VoIP-Nebenstelle
ein Gespräch über den Festnetzanschluss führen wollen, können Sie dies
durch die Eingabe von 0 tun.
119
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / telefone.fm / 05.09.2007
Anleitung zum Telefonieren
Schablone 2005_05_02
Tastenkombination
Wirkung
*01 bis *06
Rufnummer
Wechsel zu einer
VoIP- Nebenstelle für
ein Gespräch
*31#Rufnummer
Rufnummern-Unterdrückung
*51#
Rufnummern-Unterdrückung als Voreinstellung
#51#
Voreinstellung Rufnummern-Unterdrückung aufheben
*#*51#
Rufnummern-Unterdrückung als Voreinstellung (auf der
Amtsseite)
*##51#
Voreinstellung Rufnummern-Unterdrückung aufheben (auf
der Amtsseite)
Beschreibung
Wenn Sie an einer VoIP- oder FestnetzNebenstelle ein Gespräch über eine
(andere) VoIP-Nebenstelle führen wollen, können Sie diese VoIP-Verbindung durch die Eingabe von *0 und
der Nummer der gewünschten
Nebenstelle (1 ... 6) nutzen ( z. B. *04
für die 4. Nebenstelle).
Wählen Sie vor der Rufnummer *31#,
wenn Sie für den aktuellen Anruf die
Anzeige Ihrer Rufnummer beim
Gesprächspartner verhindern wollen.
Wählen Sie *51#, um die Anzeige
Ihrer Rufnummer beim Gesprächspartner dauerhaft zu unterdrücken.
Sie haben als Voreinstellung die
Unterdrückung der Anzeige Ihrer Rufnummer (siehe oben): Wählen Sie
#51#, um die Voreinstellung aufzuheben.
Wählen Sie *#*51#, um die Anzeige
Ihrer Rufnummer beim Gesprächspartner dauerhaft zu unterdrücken.
Im Gegensatz zur Einstellung oben
wird diese Einstellung an das angeschlossene Amt weitergegeben und
dort ausgeführt.
Sie haben als Voreinstellung die
Unterdrückung der Anzeige Ihrer Rufnummer (siehe oben, auf Amtsseite):
Wählen Sie *##51#, um die Voreinstellung auf Amtsseite aufzuheben.
Erweiterte Möglichkeiten
Die in diesem Abschnitt beschriebenen Funktionen, die Ihnen beim Telefonieren über
Ihr Gigaset SX763 WLAN dsl zur Verfügung stehen, gelten sowohl für externe wie auch
für interne Telefongespräche. Bei VoIP-Nebenstellen sind die nachfolgend beschriebenen Funktionen vom Endgerät abhängig.
Bitte beachten Sie:
Warten Sie bei Verwendung der Signaltaste R immer, bis Sie einen Wählton hören,
bevor Sie die Rufnummer für ein Rückfragegespräch eingeben, oder die Tastenkombination für die jeweilige Funktion vervollständigen.
120
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / telefone.fm / 05.09.2007
Anleitung zum Telefonieren
Schablone 2005_05_02
Makeln von Telefongesprächen
Tastenkombination
Wirkung
Beschreibung
Rückfrage
Drücken Sie R, wenn Sie während
eines Gespräches eine Rückfrage bei
einer anderen Telefonnummer einleiten wollen.
R
Rufnummer
R2
R0
R1
Anklopfen annehmen/zwischen zwei
Gesprächen wechseln
Anklopfen ablehnen
Ein Gespräch beenden und zurück zum
wartenden Gespräch
gehen
Wählen Sie die gewünschte (interne
oder externe) Nummer für die Rückfrage.
Drücken Sie R2, um während eines
Gespräches ein ankommendes
Gespräch anzunehmen. Die Verbindung zum ersten Gespräch wird
gehalten.
Wenn Sie das erste Gespräch vorher
beenden, klingelt Ihr Telefon und Sie
können den zweiten Anruf wie
gewohnt entgegennehmen.
Durch erneutes Drücken von R2 können Sie zum jeweils wartenden Anrufer wechseln.
Drücken Sie R0, um während eines
Gespräches ein ankommendes
Gespräch abzulehnen.
Nach 120 Sekunden wird das zweite
Gespräch automatisch abgelehnt.
Drücken Sie R1, um das aktuelle
Gespräch zu beenden. Sie wechseln
zum wartenden Gespräch. Wenn Sie
den Hörer auflegen, wird auch das
zweite Gespräch automatisch beendet.
Konferenzschaltung zwischen drei Teilnehmern
Tastenkombination
R3
Wirkung
Beschreibung
Konferenzschaltung
Wenn Sie ein Gespräch führen und
ein zweites Gespräch nach Anklopfen
wartet (siehe oben), drücken Sie R3,
um eine Konferenzschaltung zwischen den beiden Gesprächsteilnehmern und Ihnen zu ermöglichen.
121
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / telefone.fm / 05.09.2007
Schablone 2005_05_02
Anleitung zum Telefonieren
Tastenkombination
Wirkung
R2
Konferenzschaltung
beenden und
Gespräche getrennt
weiterführen
R4
Beschreibung
Drücken Sie R2, um die Konferenzschaltung zu beenden.
Sie sind dann wieder mit dem vorher
aktiven Gespräch verbunden, das
vorher wartende Gespräch ist nun
wieder in der Warteposition.
Wenn Sie in einer Konferenzschaltung R4 drücken, beenden Sie Ihr
Konferenzschaltung
Gespräch und stellen eine Verbinbeenden und Verbindung zwischen den beiden externen
dung zwischen
Gesprächspartnern her. Sie können
Gesprächsteilnehdann den Hörer auflegen. Bei einer
mern herstellen
internen Konferenzschaltung genügt
es, den Hörer aufzulegen.
Konferenzschaltung Legen Sie den Hörer auf, um alle
beenden
Gespräche zu beenden.
Anrufannahme und -weiterleitung
Tastenkombination
*21*[Rufnummer]#
#21#
Wirkung
Weiterleitung an
interne Rufnummer
Löschen der Anrufweiterleitung
Anrufweiterleitung
*61*[Rufnummer]# an interne Nummer
bei Abwesenheit
122
Beschreibung
Wählen Sie *21*, die gewünschte
interne Rufnummer, zu der alle
Anrufe weitergeleitet werden sollen,
die bei dieser Nebenstelle ankommen, und dann die Taste #.
Beispiel: Sie wollen eine Umleitung
von Ihrem Telefon zur zweiten internen Rufnummer einstellen.
Wählen Sie *21**2#.
Mit der Tastenkombination #21#
löschen Sie eine interne Anrufweiterleitung, die Sie wie oben beschrieben
eingerichtet haben.
Wählen Sie *61*, die gewünschte
interne Rufnummer, zu der alle
Anrufe weitergeleitet werden sollen,
die bei dieser Nebenstelle ankommen, und dann die Taste #.
Die Anrufweiterleitung erfolgt bei
dieser Tastenkombination nach 20
Sekunden.
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / telefone.fm / 05.09.2007
Schablone 2005_05_02
Anleitung zum Telefonieren
Tastenkombination
Wirkung
#61#
Löschen der Anrufweiterleitung bei
Abwesenheit
Anrufweiterleitung
*67*[Rufnummer]# an interne Nummer
bei belegter Leitung
#67#
#77#
Beschreibung
Mit der Tastenkombination #61#
löschen Sie eine interne Anrufweiterleitung (bei Abwesenheit), die Sie
wie oben beschrieben eingerichtet
haben.
Wählen Sie *67*, die gewünschte
interne Rufnummer, zu der alle
Anrufe weitergeleitet werden sollen,
die bei dieser Nebenstelle ankommen, und dann die Taste #.
Die Anrufweiterleitung erfolgt bei
dieser Tastenkombination, wenn die
Leitung belegt ist.
Mit der Tastenkombination #67#
Löschen der Anruflöschen Sie eine interne und externe
weiterleitung bei
Anrufweiterleitung bei belegter Leitung, die Sie wie oben beschrieben
Abwesenheit
eingerichtet haben.
Mit der Tastenkombination #77#
Löschen aller Einstellöschen Sie alle Einstellungen zur
lungen zur AnrufweiAnrufweiterleitung, die oben
terleitung
beschrieben sind.
Anklopfen und Abweisen bei besetzt
*43#
Anklopfen zulassen
#43#
Anklopfen löschen
*26#
Alle Anrufe abweisen
#26#
Löschen der Einstellung „Anrufe abweisen“
Mit der Tastenkombination *43#
können Sie zulassen, dass bei besetzter Leitung angeklopft wird.
Wählen Sie #43#, um Anklopfen bei
besetzt wieder auszuschalten.
Mit der Tastenkombination *26#
können Sie einstellen, dass alle
Anrufe abgewiesen werden. Dies ist
nur möglich, wenn Anklopfen ausgeschaltet ist.
Mit der Tastenkombination #26#
löschen Sie die Einstellung alle
Anrufe abzuweisen.
123
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / telefone.fm / 05.09.2007
Anleitung zum Telefonieren
Schablone 2005_05_02
Hinweise:
u Wenn Sie vor der in der Tabelle angegebenen Tastenkombination zusätzlich
jeweils *# eingeben, werden die Einstellungen direkt an das angeschlossene Amt
weitergeleitet und auf der Amtsseite ausgeführt.
u Die Telefonnummern von anklopfenden Anrufen werden nicht angezeigt, auch
wenn der Anrufer dies zulässt.
Sonderfunktionen
Tastenkombination
Wirkung
*52#
WLAN-Funktion einschalten.
#52#
WLAN-Funktion ausschalten.
Beschreibung
Mit dieser Tastenkombination können
Sie die WLAN-Funktion Ihres Gigaset
SX763 WLAN dsl einschalten, ohne
dass Sie das Konfigurationsprogramm
öffnen müssen.
Mit dieser Tastenkombination schalten Sie die WLAN-Funktion Ihres Gigaset SX763 WLAN dsl wieder aus.
Hinweis:
Diese Funktion steht nur zur Verfügung, wenn Telefon-basierte Verwaltung
aktiviert ist. Öffenen Sie dazu in der Bedienoberfläche die Seite Erweiterte
Einstellungen – Verwaltung – Systemverwaltung.
Quittungstöne
Wenn Sie ein Dienstmerkmal aktivieren, z. B. eine Anrufumleitung einrichten, erhalten
Sie bei Erfolg eine positiven und bei Misserfolg einen negativen Quittungston.
Positiver Quittungston:
Aufsteigende Tonfolge im 6-Sekundenabstand
Negativer Quittungston:
Regelmäßige Folge kurzer Töne niedriger Frequenz
124
Gigaset SX763 WLAN dsl/ ger / A31008-M709-B131-1-19 / admin_router.fm / 05.09.2007
Verwaltung
Schablone 2005_05_02
Verwaltung
Die Bedienoberfläche des Gigaset SX763 WLAN dsl enthält mehrere hilfreiche Funktionen für die Verwaltung.
Regionale Einstellungen
Regionale Einstellungen vornehmen (siehe unten)
Systemkennwort
Systemkennwort ändern (S. 127)
Systemverwaltung
Systemverwaltung einrichten (S. 129)
Sichern & Wiederherstellen Konfigurationsdaten speichern und ggf.
wiederherstellen (S. 131) oder Gigaset SX763 WLAN dsl
auf die Werkseinstellungen zurücksetzen (S. 132)
Neustart
Gerät neu starten (S. 132)
Firmware-Aktualisierung
Firmware aktualisieren (S. 133)
Systemprotokoll
Einstellungen für das Systemprotokoll vornehmen
(S. 136)
Status
Informationen zur Konfiguration und zum Status des
Gigaset SX763 WLAN dsl anzeigen (S. 137)
125
Gigaset SX763 WLAN dsl/ ger / A31008-M709-B131-1-19 / admin_router.fm / 05.09.2007
Verwaltung
Schablone 2005_05_02
Regionale Einstellungen
Sie können den Standort, die Zeitzone und das Format von Datums- und Zeiteingaben
für den Betrieb des Gigaset SX763 WLAN dsl wählen und einen Zeitserver für die Internetzeit (Systemzeit) konfigurieren.
ì Wählen Sie im Menü Erweiterte Einstellungen: Verwaltung –
Regionale Einstellungen
ì Wählen Sie aus der Liste das Land aus, in dem Sie sich derzeit befinden. Sie können
die Uhr so einstellen, dass sie automatisch auf Sommerzeit bzw. auf die Zeitzone
umgestellt wird, je nach Bedarf.
Wenn Sie die Konfiguration in den Grundeinstellungen bereits vorgenommen
haben, können Sie diese hier ändern.
ì Wählen Sie die benötigte Option bzw. wählen Sie die Zeitzone Ihres Standorts.
ì Wählen Sie aus den Listen Datumsformat und Zeitformat das benötigte Format für
die Datums- bzw. Zeiteingabe aus.
126
Gigaset SX763 WLAN dsl/ ger / A31008-M709-B131-1-19 / admin_router.fm / 05.09.2007
Verwaltung
Schablone 2005_05_02
Internetzeit
Die Systemzeit des Geräts wird automatisch mit dem Zeitserver im Internet synchronisiert. Zu Ihrer Information wird der Zeitpunkt für die Letzte Synchronisation mit dem
Zeitserver angezeigt.
ì Wenn Sie Ihren eigenen Zeitserver verwenden möchten, aktivieren Sie das Optionsfeld Ein neben dem Feld Benutzerdefinierte Zeitserver verwenden.
ì Geben Sie die Internetadresse des Zeitservers in den Feldern Bevorzugter Zeitserver bzw. Alternativer Zeitserver ein.
ì Klicken Sie auf OK, um die Einstellungen anzuwenden.
Systemkennwort
Sie können ein Systemkennwort für die Bedienoberfläche des Gigaset SX763 WLAN dsl
zuweisen und die Zeitdauer angeben, nach der eine Sitzung automatisch beendet wird,
wenn keine Eingabe mehr vorgenommen wurde.
ì Wählen Sie im Menü Erweiterte Einstellungen: Verwaltung – Systemkennwort
Nach der Installation wird die Bedienoberfläche des Gigaset SX763 WLAN dsl durch das
Systemkennwort admin geschützt. Als Vorkehrung vor unbefugten Konfigurationsänderungen sollten Sie von Zeit zu Zeit ein neues Systemkennwort festlegen. Möglicherweise haben Sie bereits ein Systemkennwort festgelegt, als Sie die Sicherheitseinstellungen eingerichtet haben. Ist dies der Fall, können Sie es hier ändern.
ì Geben Sie das alte Systemkennwort im Feld Aktuelles Kennwort ein.
ì Geben Sie im Feld Neues Kennwort ein neues Systemkennwort ein und wiederholen Sie es im Feld Neues Kennwort bestätigen.
127
Gigaset SX763 WLAN dsl/ ger / A31008-M709-B131-1-19 / admin_router.fm / 05.09.2007
Schablone 2005_05_02
Verwaltung
Das Systemkennwort darf maximal 20 Zeichen lang sein. Bei der Eingabe des Systemkennworts müssen Sie Groß- und Kleinschreibung beachten. Wählen Sie keine Eigennamen oder leicht zu erratende Wörter. Verwenden Sie eine Kombination aus Buchstaben,
Zahlen und Sonderzeichen.
Hinweis
Falls Sie Ihr Systemkennwort vergessen haben, müssen Sie das Gigaset SX763 WLAN
dsl zurücksetzen (S. 27). Dabei werden alle Einstellungen auf die Werkskonfiguration
zurückgesetzt. Das bedeutet, das Systemkennwort ist wieder admin.
Einstellung Leerlaufzeit vor Beenden der Sitzung:
ì Geben Sie die Zeitdauer in Minuten ein, nach der das Konfigurationsprogramm
beendet wird, wenn keine Eingabe mehr vorgenommen wurde. Die Voreinstellung
beträgt 10 Minuten. Wenn Sie den Wert 0 eingeben, wird das Programm nie automatisch beendet.
ì Klicken Sie auf OK, um die Einstellungen anzunehmen.
128
Gigaset SX763 WLAN dsl/ ger / A31008-M709-B131-1-19 / admin_router.fm / 05.09.2007
Verwaltung
Schablone 2005_05_02
Systemverwaltung
Ihr Gigaset SX763 WLAN dsl bietet Ihnen neben dem Konfigurationsprogramm, auf das
Sie über einen PC in Ihrem lokalen Netzwerk zugreifen, die Möglichkeit, Fernverwaltung
und telefonbasierte Verwaltung zu nutzen.
ì Wählen Sie im Menü Erweiterte Einstellungen: Verwaltung – Systemverwaltung
Fernverwaltung ermöglicht es Ihnen, Ihr Gigaset SX763 WLAN dsl über einen StandardWebbrowser von einem PC aus zu konfigurieren, der nicht in Ihrem lokalen Netzwerk ist.
Sie können Fernverwaltung für einen bestimmten oder für beliebige PCs zulassen.
Aus Sicherheitsgründen steht die Funktion nur zur Verfügung, wenn Sie vorher das Systemkennwort für Ihr Gerät geändert haben (s. S. 127).
Sie können die Fernverwaltung starten, indem Sie die öffentliche IP-Adresse in Ihren
Internet Browser eingeben. Da Internet-Dienstanbieter diese häufig immer dann
ändern, wenn Sie sich einwählen, ist es sinnvoll, zusätzliche Dynamisches DNS einzusetzen (s. S. 81).
ì Klicken Sie auf die Option Ein, um Fernverwaltungzu aktivieren.
Das Feld IP-Adresse zeigt die öffentliche IP-Adresse, das Feld Dynamisches DNS den
Domänennamen des DNS-Dienstes, falls Sie diese Funktion aktiviert haben (s. S. 81).
129
Gigaset SX763 WLAN dsl/ ger / A31008-M709-B131-1-19 / admin_router.fm / 05.09.2007
Verwaltung
Schablone 2005_05_02
ì Sie können den Port ändern, über den Sie auf das Konfigurationsprogramm aus dem
Internet zugreifen können, um z. B. das Programm zu verbergen und unbefugten
Zugriff zu vermeiden.
ì Zugriff: Sie wählen Lesezugriff, wenn Sie Fernverwaltung auf Lesen beschränken
wollen oder Sie wählen Vollzugriff, wenn Sie Lese- und Schreibzugriff zulassen wollen.
ì Zugelassene Verbindungen: Sie können für die Fernverwaltung einen bestimmten
PC festlegen oder einen Bereich von IP-Adressen von Clients oder Sie können diese
Funktion für jeden belieben PC zulassen.
Bitte beachten Sie:
Wenn Sie mehreren PCs die Erlaubnis erteilen, kann jeder, der Ihr Systemkenntwort herausgefunden hat, auf Ihre Bedienoberfläche und damit auf Ihr Netzwerk
zugreifen! Sie sollten deshalb diese Funktion immer nur wenn benötigt und nur
für kurze Zeit aktivieren.
– Wählen Sie die gewünschte Option aus der Liste.
– Für die Option Nur ausgewählter Client geben Sie die IP-Adresse des Clients ein,
oder die erste und letzte IP-Adresse des Bereichs, den Sie zulassen wollen.
Hinweis:
u Der Internetanbieter weist dem PC eventuell die IP-Adresse dynamisch zu.
Diese kann sich damit ändern. Stellen Sie sicher, dass der PC, von dem auf den
Router vom Internet aus zugegriffen wird, immer dieselbe IP-Adresse hat.
u Bei Zugriffen auf die Konfigurationsoberfläche über Fernverwaltung müssen
Sie im Browser die Adresse des zu wartenden Gigaset SX763 WLAN dsl in folgendem Format angeben: http://X.X.X.X:8080 (x.x.x.x steht für die IPAdresse des Gigaset SX763 WLAN dsl).
ì Falls Sie mehr als einen Verbindungsdienst (s. S. 63) eingerichtet haben, wählen
Sie den Verbindungsdienst aus der Liste, für den Sie Fernverwaltung einrichten
wollen.
ì Klicken Sie auf OK, um die Einstellungen zu übernehmen.
Telefon-basierte Verwaltung
ì Klicken Sie auf die Option Ein um Telefon-basierte Verwaltung zu aktivieren.
Sie können über das Telefon die WLAN-Funktion ein oder ausschalten (S. 124).
ì Klicken Sie auf OK, um die Einstellungen zu übernehmen.
Anmeldetaste
Falls Ihr Gerät eine Hardware-Anmeldetaste (Scan-Taste) für WPS-Anmeldung hat
(s. S. 26), können Sie diese Taste aus Sicherheitsgründen hier deaktivieren.
ì Klicken Sie auf die Option deaktiviert, um die Hardware-Taste für WPS-Anmeldung
zu deaktivieren.
ì Klicken Sie auf OK, um die Einstellungen zu übernehmen.
130
Gigaset SX763 WLAN dsl/ ger / A31008-M709-B131-1-19 / admin_router.fm / 05.09.2007
Verwaltung
Schablone 2005_05_02
Konfiguration sichern und wiederherstellen
Nach dem Konfigurieren des Gigaset SX763 WLAN dsl empfiehlt es sich, die Einstellungen zu speichern. Dadurch können Sie die Einstellungen jederzeit wiederherstellen,
falls sie unbeabsichtigt gelöscht oder überschrieben wurden.
Sie können die Konfiguration auch auf die Werkseinstellungen zurücksetzen. Dies sollten Sie immer dann vornehmen, wenn Sie das Gerät an externe Personen abgeben.
ì Wählen Sie im Menü Erweiterte Einstellungen: Verwaltung –
Sichern & Wiederherstellen
Konfigurationsdaten sichern
ì Aktivieren Sie als Aufgabe das Optionsfeld Konfiguration sichern.
Daraufhin können Sie in einem Dateiauswahlfenster den Speicherort für die Sicherungsdatei festlegen.
ì Wählen Sie ein lokales Verzeichnis auf dem PC, in dem die Konfigurationsdatei
gespeichert werden soll, und geben Sie einen Dateinamen ein.
ì Klicken Sie auf Speichern.
Nun sind die derzeitigen Konfigurationsdaten in der festgelegten Datei gesichert.
Wiederherstellung durchführen
ì Aktivieren Sie als Aufgabe das Optionsfeld Konfiguration wiederherstellen.
ì Wählen Sie im Dateisystem die Sicherungsdatei, die Sie für die Wiederherstellung
der Konfiguration verwenden möchten.
Es wird ein Fenster angezeigt, in dem Sie den Vorgang bestätigen müssen.
ì Klicken Sie auf OK. Die Konfiguration wird nun aktualisiert.
131
Gigaset SX763 WLAN dsl/ ger / A31008-M709-B131-1-19 / admin_router.fm / 05.09.2007
Verwaltung
Schablone 2005_05_02
Auf die Werkseinstellungen zurücksetzen
Sie können das Gigaset SX763 WLAN dsl auf die Werkseinstellungen zurücksetzen. Dies
sollten Sie vornehmen, bevor Sie das Gerät anderen Personen zur Verfügung stellen
oder es über den Händler austauschen. Ansonsten könnten unbefugte Personen auf
Ihre Kosten die Internetzugangsdaten nutzen.
ì Wählen Sie die Option Konfiguration auf Werkseinstellung zurücksetzen und
klicken Sie auf OK.
Es wird ein Fenster angezeigt, in dem Sie den Vorgang bestätigen müssen.
Hinweis:
Sie können das Gigaset SX763 WLAN dsl neu starten, falls es nicht ordnungsgemäß
funktioniert. Danach sollte es wieder einsatzbereit sein (S. 27).
Beachten Sie, dass beim vollständigen Zurücksetzen des Geräts alle Konfigurationseinstellungen wieder auf die Werkseinstellungen zurückgesetzt werden. Dies bedeutet, dass Sie das Gigaset SX763 WLAN dsl vollkommen neu konfigurieren müssen.
Neustart
Sie können das Gigaset SX763 WLAN dsl neu starten, falls es nicht ordnungsgemäß
funktioniert. Danach sollte es wieder einsatzbereit sein.
ì Wählen Sie im Menü Erweiterte Einstellungen: Verwaltung – Neustart
ì Klicken Sie auf OK, um das Gerät neu zu starten.
132
Gigaset SX763 WLAN dsl/ ger / A31008-M709-B131-1-19 / admin_router.fm / 05.09.2007
Verwaltung
Schablone 2005_05_02
Firmware aktualisieren
Wenn Siemens oder Ihr Internetdienstanbieter eine neue Version der Firmware zur Verfügung stellt, können Sie die Firmware des Gigaset SX763 WLAN dsl aktualisieren. Sie
können die Aktualisierung manuell vornehmen oder eine automatische regelmäßige
Prüfung bezüglich neuer Firmware konfigurieren.
ì Wählen Sie im Menü Erweiterte Einstellungen: Verwaltung –
Firmware-Aktualisierung
In der Zeile Aktuelle Firmware-Version wird die Firmwareversion angezeigt, die zur
Zeit auf dem Gerät installiert ist.
Konfiguration der automatischen Aktualisierung
ì Wählen Sie Update-Server als Quelle für den Firmware-Update.
Das Feld Firmware-Update-Server zeigt die Addresse, unter der Ihr Gerät nach
einer neuen Firmware-Version sucht. Die Adresse ist voreingestellt und sollte normalerweise nicht geändert werden.
Falls erforderlich, können Sie diese Adresse hier ändern, indem Sie auf die Schaltfläche Ändern klicken. Geben Sie die URL des gewünschten Servers ein und klicken Sie
auf OK.
ì Regelmäßig überprüfen: Wenn Sie Update-Server ausgewählt haben, prüft Ihr
Gerät regelmäßig, ob neue Firmware zur Verfügung steht. Ist dies der Fall, dann werden Sie informiert, sobald Sie im Internet surfen.
133
Gigaset SX763 WLAN dsl/ ger / A31008-M709-B131-1-19 / admin_router.fm / 05.09.2007
Verwaltung
Schablone 2005_05_02
ì Wählen Sie aus der Auswahlliste, wie oft das Gerät nach Aktualisierungen suchen
soll: Täglich, Wöchentlich oder Monatlich.
Falls Sie Niemals wählen, können Sie die Firmware-Aktualisierung mit einem Klick
auf die Schaltfläche Nach Updates suchen starten.
ì Klicken Sie auf OK, um die Einstellungen zu übernehmen.
Automatische Firmware-Aktualisierung
Wenn Sie die Option Regelmäßig überprüfen konfiguriert haben und eine neue Firmware-Version Ihres Gigaset SX763 WLAN dsl gefunden wird, während Sie im Internet
surfen, wird eine Informationsseite geöffnet. Auf dieser Seite können Sie wählen, ob die
Aktualisierung jetzt gestartet werden soll.
ì Klicken Sie auf Update jetzt ausführen ! um die Aktualisierung zu starten.
ì Tragen Sie das Systemkennwort (s. S. 127) auf der nächsten Seite ein.
ì Klicken Sie auf OK. Die Firmware wird nun aktualisiert.
Prüfung auf Anforderung
ì Klicken Sie auf Nach Updates suchen , um zu prüfen, ob neue Firmware auf dem
ausgewählten Server vorhanden ist.
Falls eine neue Firmware verfügbar ist, wird eine Informationsseite geöffnet. Auf
dieser Seite können Sie wählen, ob die Aktualisierung jetzt gestartet werden soll.
ì Klicken Sie auf Update jetzt ausführen !, um die Aktualisierung zu starten.
ì Klicken Sie auf OK. Die Firmware wird nun aktualisiert.
Achtung:
Schalten Sie das Gigaset SX763 WLAN dsl während des Aktualisierungsvorgangs nicht
aus und unterbrechen Sie nicht die Stromversorgung. Ein Ausschalten kann Ihr Gerät
unbrauchbar machen. Die Aktualisierung kann mehrere Minuten dauern.
Die Siemens Home and Office Communication Devices GmbH & Co. KG haftet nicht
für Schäden, die durch unsachgemäße Bedienung entstanden sind.
134
Gigaset SX763 WLAN dsl/ ger / A31008-M709-B131-1-19 / admin_router.fm / 05.09.2007
Verwaltung
Schablone 2005_05_02
Lokale Firmware-Aktualisierung
ì Beenden Sie alle Netzwerkaktivitäten im lokalen Netzwerk.
ì Wählen Sie Lokal, wenn Sie bereits die Datei mit der neuen Firmware-Version auf
Ihrem PC gespeichert haben (s. S. 133).
Die derzeit auf dem Gerät installierte Firmware-Version wird in der Zeile Aktuelle Firmware-Version angezeigt.
ì Geben Sie im Feld Lokale Firmware-Update-Datei die Datei mit der neuen Firmware an, die Sie aus dem Internet heruntergeladen haben, oder klicken Sie auf
Durchsuchen, um die Datei im Dateisystem Ihres PCs zu suchen.
ì Klicken Sie auf Start des Firmware-Update. Die Firmware wird nun aktualisiert.
Achtung:
Schalten Sie das Gigaset SX763 WLAN dsl während des Aktualisierungsvorgangs nicht
aus und unterbrechen Sie nicht die Stromversorgung. Ein Ausschalten kann Ihr Gerät
unbrauchbar machen. Die Aktualisierung kann mehrere Minuten dauern.
Die Siemens Home and Office Communication Devices GmbH & Co. KG haftet nicht
für Schäden, die durch unsachgemäße Bedienung entstanden sind.
Nach erfolgreicher Aktualisierung wird das Gerät automatisch neu gestartet. Alle LEDs
erlöschen. Es wird erneut der Anmeldebildschirm angezeigt.
Auf der Übersicht im Menü Status (S. 137) können Sie anhand der aktuellen Firmwareversion prüfen, ob der Aktualisierungsvorgang erfolgreich abgeschlossen wurde.
135
Gigaset SX763 WLAN dsl/ ger / A31008-M709-B131-1-19 / admin_router.fm / 05.09.2007
Verwaltung
Schablone 2005_05_02
Systemprotokoll
Das Systemprotokoll wird im Menü Status – Gerät angezeigt. Es enthält wichtige Informationen über die Funktionsweise des Geräts und eventuelle Probleme. Diese Informationen können auch automatisch an einen Systemprotokoll-Server übertragen werden.
ì Wählen Sie im Menü Erweiterte Einstellungen: Verwaltung – Systemprotokoll
ì Protokollstufe: Legen Sie fest, wie viele Informationen das Systemprotokoll enthalten soll. Sie können zwischen vier Stufen wählen:
– Kritisch: Protokollierung der wichtigsten Informationen zu eventuellen Funktionsproblemen des Geräts.
– Warnung und Information sind Zwischenstufen.
– Fehlerbehebung: Vollständige und detaillierte Informationen zu allen Gerätefunktionen
Bitte beachten Sie:
Die Einstellung der Protokollstufe Fehlerbehebung kann zu sehr hoher Systemlast führen und damit den Datendurchsatz des Geräts beeinträchtigen.
ì Systemprotokoll-Server
– Aktivieren Sie diese Funktion, wenn das Systemprotokoll des Geräts automatisch
an einen Systemprotokoll-Server im lokalen Netzwerk übertragen werden soll.
– Server-Adresse:
Geben Sie die IP-Adresse des Systemprotokoll-Servers ein.
– Server-Port:
Geben Sie den Port des Systemprotokoll-Servers ein, der für die Übertragung des
Systemprotokolls verwendet werden soll.
ì Klicken Sie auf OK, um die Änderungen zu speichern und anzuwenden.
136
Gigaset SX763 WLAN dsl/ ger / A31008-M709-B131-1-19 / admin_router.fm / 05.09.2007
Statusangaben
Schablone 2005_05_02
Statusangaben
Im Menü Status des Gigaset SX763 WLAN dsl werden Angaben zur Konfiguration und
zum Status des Gigaset SX763 WLAN dsl angezeigt. Auf der ersten Seite erhalten Sie
eine Übersicht über den Status der Internetverbindung, des lokalen und kabellosen
Netzwerks und des Geräts.
Detaillierte Informationen finden Sie in den folgenden Statusseiten:
u Sicherheit
u Internet
u Lokales Netzwerk
u Kabelloses Netzwerk
u Telefonie
u Gerät
Gehen Sie zum Anzeigen einer Statusseite wie folgt vor:
ì Wählen Sie auf der Startseite die Option Status.
ì Wählen Sie den Eintrag mit den gewünschten Informationen.
Übersicht
Auf der ersten Seite erhalten Sie eine Übersicht über den derzeitigen Betriebsstatus und
die wichtigsten Gerätedaten.
Internet
u Verbindungsstatus
Der Status der Internetverbindung und die Dauer der Verbindung, falls diese hergestellt ist.
u IP-Adresse
Die öffentliche IP-Adresse des Geräts.
Lokales Netzwerk
u IP-Adresse
Die lokale IP-Adresse des Geräts.
u DHCP-Server
Der Status des DHCP-Servers für das Gerät und, falls aktiviert, die Anzahl der Clients
im Netzwerk, denen eine IP-Adresse zugewiesen wurde.
Kabelloses Netzwerk
u Status
Der Status der kabellosen Netzwerkverbindung für das Gerät und, falls aktiviert, die
Anzahl der Clients im kabellosen Netzwerk, die mit dem Gerät verbunden sind.
u SSID
Die Kennung des kabellosen Netzwerks.
137
Gigaset SX763 WLAN dsl/ ger / A31008-M709-B131-1-19 / admin_router.fm / 05.09.2007
Statusangaben
Schablone 2005_05_02
u Registration-Taste
Zeigt an, ob die Taste für die WPS-Anmeldung aktiviert ist oder nicht.
Telefonie
u VoIP-Konten
Zeigt den Status und die Daten der VoIP-Konten.
Gerät
u Systemzeit
Die Systemzeit des Geräts.
u Firmware-Version
Die derzeit auf dem Gerät installierte Firmware-Version.
ì Klicken Sie auf Aktualisieren, um diese Seite und die dort angezeigten Daten zu
aktualisieren.
Sicherheit
Auf der Seite Sicherheit im Menü Status sehen Sie Informationen über mögliche
Sicherheitsrisiken für das Gerät und das Netzwerk.
Wählen Sie im Menü Status den Eintrag Sicherheit:
u Systemkennwort nicht geändert
Das Konfigurationsprogramm des Geräts ist nicht ausreichend gegen unbefugten
Zugriff geschützt, da Sie entweder das Systemkennwort seit der Einrichtung des
Geräts nicht geändert oder überhaupt kein Systemkennwort zugewiesen haben. Im
Abschnitt „Systemkennwort” auf Seite 127 erfahren Sie, wie Sie dieses Sicherheitsrisiko vermeiden können.
u Identifikation Ihres kabellosen Netzwerkes (SSID) sichtbar oder nicht geändert
Unbefugte Benutzer können das kabellose Netzwerk ebenfalls leicht finden, da Sie
die Kennung des kabellosen Netzwerks (SSID) seit der Einrichtung nicht geändert
haben und das SSID-Broadcast nicht deaktiviert haben. Im Abschnitt „Kabellose Verbindungen konfigurieren” auf Seite 86 erfahren Sie, wie Sie dieses Sicherheitsrisiko
vermeiden können.
u Verschlüsselung Ihres kabellosen Netzwerkes nicht aktiviert
Alle Daten im kabellosen Netzwerk werden bei der Übertragung nicht verschlüsselt
und können daher leicht abgefangen werden. Außerdem können unbefugte Benutzer auf diese Weise leicht auf Ihr Netzwerk, Ihre PCs und Ihre Internetverbindung
zugreifen. Im Abschnitt „Verschlüsselung einstellen” auf Seite 90 erfahren Sie, wie
Sie dieses Sicherheitsrisiko vermeiden können.
u Zugang zu Ihrem kabellosen Netzwerk nicht auf ausgewählte PCs beschränkt
Benutzer können von beliebigen PCs aus auf das kabellose Netzwerk zugreifen. Im
Abschnitt „Zugelassene Clients” auf Seite 97 erfahren Sie, wie Sie dieses Sicherheitsrisiko vermeiden können.
138
Gigaset SX763 WLAN dsl/ ger / A31008-M709-B131-1-19 / admin_router.fm / 05.09.2007
Statusangaben
Schablone 2005_05_02
u Firewall für Ihre Internetverbindung deaktiviert
Das Netzwerk ist nicht vor Hackern geschützt, die unbefugten Zugriff über das Internet erlangen. Im Abschnitt „Firewall” auf Seite 70 erfahren Sie, wie Sie dieses Sicherheitsrisiko vermeiden können.
u NAT (Network Address Translation) für Ihre Internetverbindung deaktiviert
Die Clients im Netzwerk sind nicht gegen unbefugten Zugriff über das Internet
geschützt. Im Abschnitt „NAT-Funktion einrichten” auf Seite 74 erfahren Sie, wie Sie
dieses Sicherheitsrisiko vermeiden können.
u Ein oder mehr lokale Clients direkt im Internet sichtbar (Exposed Host)
Mindestens ein Client im Netzwerk ist als ungeschützter Host im Internet direkt
sichtbar und daher besonders gefährdet (z. B. durch Hacker-Angriffe). Aktivieren Sie
diese Funktion nur, wenn es unbedingt sein muss (z. B. zum Betrieb eines Web-Servers) und andere Funktionen (z. B. Port-Forwarding) nicht geeignet sind. In diesem
Fall sollten Sie auf den betroffenen Clients entsprechende Vorkehrungen treffen. Im
Abschnitt „Firewall für einen ausgewählten PC öffnen (Exposed Host)” auf Seite 80
erfahren Sie, wie Sie dieses Sicherheitsrisiko vermeiden können.
ì Klicken Sie auf Aktualisieren, um die Seite und die darin angezeigten Daten zu aktualisieren.
Internet
Auf der Seite Internet im Menü Status erhalten Sie Informationen zum Status der Internetverbindung des Geräts.
Wählen Sie im Menü Status den Eintrag Internet:
u Verbindungsdienst
Sie können den Verbindungsdienst wählen, für den die folgenden Informationen
angezeigt werden.
Wenn Sie nur einen Verbindungsdienst eingerichtet haben, entfällt diese Anzeige.
u Verbindungsstatus
Zeigt den Status der Internetverbindung und die Dauer der Verbindung, falls diese
hergestellt ist. Wenn Verbindung bei Bedarf oder Manuelle Verbindung als Verbindungsmodus eingestellt ist (S. 65), haben Sie hier die Möglichkeit zum manuellen Verbinden oder Trennen der Internetverbindung.
u Verbindungsmodus
Zeigt den eingestellten Verbindungsmodus für die Verbindung zum Internet.
u IP-Adresse
Zeigt die aktuelle öffentliche IP-Adresse des Geräts.
u MAC-Adresse
Zeigt die öffentliche MAC-Adresse des Geräts.
u Standardgateway
Zeigt die IP-Adresse des zugeordneten Standardgateways.
139
Gigaset SX763 WLAN dsl/ ger / A31008-M709-B131-1-19 / admin_router.fm / 05.09.2007
Statusangaben
Schablone 2005_05_02
u Bevorzugter DNS-Server
Zeigt die IP-Adresse des zugeordneten DNS-Servers.
u Alternativer DNS-Server
Zeigt die IP-Adresse eines alternativen DNS-Servers, falls vorhanden.
u Übertragungsrate eingehend
Zeigt die aktuelle Übertragungsrate für eingehenden Datenverkehr.
u Übertragungsrate ausgehend
Zeigt die aktuelle Übertragungsrate für ausgehenden Datenverkehr.
u PPPoE Pass-Through
Zeigt den Status von PPPoE Pass-Through für den DSL- oder Kabelanschluss zum Herstellen von direkten Internetverbindungen zwischen einem PC und dem Netzwerk.
u ADSL-Leitung
– Status
Der Status der Kabelverbindung von Ihrem Gerät zu Ihrem DSL-Anschluss.
– Leitungsmodus
Der aktuell von Ihrem DSL-Anschluss verwendete Leitungsmodus.
– Max. Leitungsübertragungsrate
Die maximal mögliche Datenübertragungsrate Ihres DSL-Anschlusses für eingehenden und ausgehenden Datenverkehr.
– Signal-Rauschabstand
Der Signal-Rauschabstand Ihres DSL-Anschlusses für eingehenden und ausgehenden Datenverkehr.
– Leitungsdämpfung
Die Leitungsdämpfung Ihres DSL-Anschlusses für eingehenden und ausgehenden Datenverkehr.
– Ausgangsleistung
Die Ausgangsleistung Ihres DSL-Anschlusses für eingehenden und ausgehenden
Datenverkehr.
u NAT
– Status
Zeigt den Status von NAT (Network Address Translation) für die Internetverbindung.
– NAT-Tabelle
Zeigt die derzeitige Anzahl an Einträgen in der NAT-Tabelle.
Klicken Sie auf Leeren, um alle derzeitigen Einträge der NAT-Tabelle zu löschen.
u Dynamisches DNS
Zeigt den Status der Konfiguration für Dynamisches DNS an. Ist Dynamisches DNS
eingerichtet, wird der Name des Dienstanbieters angezeigt.
ì Klicken Sie auf Aktualisieren, um diese Seite und die dort angezeigten Daten zu
aktualisieren.
140
Gigaset SX763 WLAN dsl/ ger / A31008-M709-B131-1-19 / admin_router.fm / 05.09.2007
Statusangaben
Schablone 2005_05_02
Lokales Netzwerk
Auf der Seite Lokales Netzwerk im Menü Status finden Sie Angaben zu den Einstellungen für das lokale Netzwerk.
Wählen Sie im Menü Status den Eintrag Lokales Netzwerk:
u IP-Adresse
Zeigt die lokale IP-Adresse des Geräts.
u Subnetzmaske
Zeigt die im lokalen Netzwerk verwendete Subnetzmaske.
u MAC-Adresse
Zeigt die lokale MAC-Adresse des Geräts für kabelgebundene Datenübertragung.
u DHCP-Server
– Status
Zeigt den Status des DHCP-Servers für das Gerät zur automatischen Zuweisung
von IP-Adressen an Clients im lokalen Netzwerk.
u DHCP-Clients
Zeigt alle Clients im Netzwerk, denen eine IP-Adresse zugewiesen wurde. Der
Computername und die MAC-Adresse werden als Kennung jedes Clients angegeben. Außerdem erhalten Sie Informationen über die IP-Adresse, die jedem Client
zugewiesen wurde, sowie über die restliche Gültigkeitsdauer der IP-Adresse, bevor
dem Client vom DHCP-Server eine neue Adresse zugewiesen wird.
ì Klicken Sie auf Aktualisieren, um diese Seite und die dort angezeigten Daten zu
aktualisieren.
Kabelloses Netzwerk
Auf der Seite Kabelloses Netzwerk im Menü Status finden Sie Angaben zu den Einstellungen für das kabellose Netzwerk.
Wählen Sie im Menü Status den Eintrag Kabelloses Netzwerk:
u Status
Zeigt den Status der Verbindung zwischen dem Gerät und dem kabellosen Netzwerk.
u SSID
Zeigt die Kennung des kabellosen Netzwerks.
u Kanal
Zeigt den Funkkanal, der derzeit für die Datenübertragung im kabellosen Netzwerk
verwendet wird.
u MAC-Adresse
Zeigt die lokale MAC-Adresse des Geräts für kabellose Datenübertragung.
141
Gigaset SX763 WLAN dsl/ ger / A31008-M709-B131-1-19 / admin_router.fm / 05.09.2007
Statusangaben
Schablone 2005_05_02
u Kabellose Clients
Zeigt alle Clients im kabellosen Netzwerk, die derzeit mit dem Gerät verbunden sind.
Der Computername, die MAC-Adresse und die IP-Adresse werden als Kennung
jedes Clients angegeben. Außerdem sehen Sie Informationen über die bisherige
Betriebszeit der aktuellen Verbindung für jeden Client im kabellosen Netzwerk.
u Registration-Taste
Zeigt an, ob die Taste für die WPS-Anmeldung aktiviert ist oder nicht.
u Repeater (WDS)
ì
– Status
Zeigt den Status des WDS (Wireless Distribution System) im kabellosen Netzwerk
zur Erhöhung der Reichweite.
– WDS-Verbindungen
Zeigt die derzeitige Anzahl an Verbindungen zu anderen Zugangspunkten oder
Repeatern im kabellosen Netzwerk.
Klicken Sie auf Aktualisieren, um diese Seite und die dort angezeigten Daten zu
aktualisieren.
Telefonie
Auf der Seite Telefonie im Menü Status erhalten Sie Informationen über die VoIP-Konten und eine Statistik der Telefonanrufe.
Wählen Sie im Menü Status den Eintrag Telefonie:
u VoIP-Konten
Zeigt die Daten und den Status der VoIP-Konten.
u SIP-Benutzerkonten
Alle derzeit als Nebenstellen eingerichteten WLAN-Mobilteile oder andere SIP-Clients in Ihrem lokalen Netzwerk werden angezeigt. Zur Identifikation werden der
Benutzername sowie die interne Rufnummer für jedes SIP-Benutzerkonto angezeigt.
Darüber hinaus erhalten Sie eine Information zum Status des jeweiligen Kontos.
ì Klicken Sie auf Aktualisieren, um diese Seite und die dort angezeigten Daten zu
aktualisieren.
Hinweis:
Bei einem Stromausfall gehen alle Daten verloren.
142
Gigaset SX763 WLAN dsl/ ger / A31008-M709-B131-1-19 / admin_router.fm / 05.09.2007
Statusangaben
Schablone 2005_05_02
Gerät
Auf der Seite Gerät im Menü Status finden Sie Informationen zu den wichtigsten Gerätedaten.
Wählen Sie im Menü Status den Eintrag Gerät:
u System-Betriebszeit
Zeigt die Betriebszeit des Geräts seit dem letzten Systemstart.
u Systemzeit
Zeigt die Systemzeit des Geräts.
u Firmware-Version
Zeigt die derzeit auf dem Gerät installierte Firmware-Version.
u Bootcode-Version
Zeigt die derzeit auf dem Gerät installierte Bootcode-Version.
u Konfigurationsversion
Zeigt an, welche Konfigurationsdatei geladen ist.
u ADSL-Treiberversion
Zeigt die Version des derzeit auf dem Gerät installierten ADSL-Treibers.
u WLAN-Treiberversion
Zeigt die Version des derzeit auf dem Gerät installierten WLAN-Treibers.
u GUI-Version
Zeigt die Version der derzeit auf dem Gerät installierten Bedienoberfläche.
u Hardwareversion
Zeigt die Hardware-Version des Geräts.
u Seriennummer
Zeigt die Seriennummer des Geräts.
u Systemprotokoll
Das Systemprotokoll enthält wichtige Informationen über die Funktionsweise des
Geräts und eventuelle Probleme. Sie können den Umfang des Systemprotokolls
Ihren Anforderungen anpassen (siehe Abschnitt „Systemprotokoll” auf Seite 136).
ì Klicken Sie auf Aktualisieren, um diese Seite und die dort angezeigten Daten zu
aktualisieren.
143
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / printer.fm / 05.09.2007
Druckerport für Netzwerkdrucker installieren
Schablone 2004_08_26
Druckerport für Netzwerkdrucker installieren
Ihr Gigaset SX763 WLAN dsl ist mit einem USB-Anschluss ausgestattet, den Sie z. B. für
den Anschluss eines Druckers als Netzwerkdrucker nutzen können. Voraussetzung für
den Anschluss eines Druckers ist das Betriebssystem Windows Vista, Windows XP oder
Windows 2000.
Die Installation eines Druckerport unter Mac OS X ist ab Seite 158 beschrieben
Einführung
Ein Netzwerkdrucker ist ein Drucker, auf dem Sie Ihre Dokumente drucken können, ohne
dass er an Ihrem PC, z. B. an LPT1, der Parallelschnittstelle, angeschlossen ist. Das hat
den Vorteil, dass Sie im Netzwerk diesen Drucker nur einmal benötigen. Alle PCs, für die
er freigegeben ist, können darauf zugreifen und damit arbeiten.
Hinweis:
Bei Multifunktionsgeräten (Kombination aus Drucker, Kopierer oder Fax) wird nur die
Druckerfunktionalität unterstützt.
In den meisten Fällen ist ein solcher Drucker an einem anderen PC im Netzwerk angeschlossen. Das bietet zwar den oben angesprochenen Vorteil, hat aber gravierende
Nachteile:
u Der Drucker kann von den anderen nur dann genutzt werden, wenn der PC, an dem
er angeschlossen ist, eingeschaltet wurde.
u Ihr Druckauftrag, den Sie an den PC schicken, an dem der Drucker hängt, belastet
die Leistung (Ressourcen) dieses PCs.
Wenn Sie den USB-Anschluss des Gigaset SX763 WLAN dsl für Ihren Drucker nutzen,
haben Sie alle Vorteile eines Netzwerkdruckers, ohne die oben erwähnten Nachteile:
u Das Netzwerk und damit auch der Drucker ist immer bereit (natürlich müssen das
Gigaset SX763 WLAN dsl und der Drucker selbst eingeschaltet sein).
u Dadurch, dass er an dem USB-Druckerport Ihres Gigaset SX763 WLAN dsl ange-
schlossen ist, belastet er keinen anderen PC im Netzwerk.
Um diese Möglichkeit zu schaffen, müssen Sie einmal an jedem PC, der den Netzwerkdrucker benutzen möchte, zunächst einen Druckerport einrichten. Ein Druckerport ist
eine Schnittstelle des PCs, die den Druckauftrag an eine IP-Adresse im Netzwerk weiterleitet.
Haben Sie diesen Port eingerichtet, müssen Sie noch den Druckertreiber installieren.
Hinweis:
Bevor Sie damit beginnen, den Drucker einzurichten, stellen Sie bitte sicher, dass ein
Drucker am USB-Port des Gigaset SX763 WLAN dsl angeschlossen ist und dass der Drucker erkannt wurde. Sie können das in der Bedienobefläche prüfen über Erweiterte
Einstellungen – USB – Drucker-Server.
144
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / printer.fm / 05.09.2007
Druckerport für Netzwerkdrucker installieren
Schablone 2004_08_26
Standard TCP/IP-Druckerport unter Windows Vista installieren
Sie können den in diesem Betriebssystem vorhandenen Standard-TCP/IP-Porttreiber
benutzen. Stellen Sie sicher, dass das Gigaset SX763 WLAN dsl angeschlossen und im
Netzwerk erreichbar ist. Ein Drucker muss zu diesem Zeitpunkt nicht am USB-Port Ihres
Gigaset SX763 WLAN dsl angeschlossen sein.
ì Klicken Sie auf Start – Systemsteuerung.
ì Klicken Sie in dem sich öffenen Fenster unter Hardware und Sound.
ì Klicken Sie auf Drucker hinzufügen.
145
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / printer.fm / 05.09.2007
Schablone 2004_08_26
Druckerport für Netzwerkdrucker installieren
ì Klicken Sie im Drucker-Assistenten auf die Option Einen lokalen Drucker hinzufügen.
ì Klicken Sie auf Weiter.
ì Klicken Sie auf Neuen Anschluss erstellen.
ì Wählen Sie dann im Feld Anschlusstyp die Option Standard TCP/IP Port.
ì Klicken Sie auf Weiter.
146
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / printer.fm / 05.09.2007
Schablone 2004_08_26
Druckerport für Netzwerkdrucker installieren
ì Wählen Sie als Gerätetyp die Option TCP/IP-Gerät.
ì Im Feld Hostname oder IP-Adresse tragen Sie die IP-Adresse des Drucker-Servers ein,
z. B. 192.168.2.1 für den Gigaset SX763 WLAN dsl.
Im nächsten Feld wird dieser Eintrag nocheinmal angezeigt.
ì Klicken Sie in das Feld Anschlussname und geben Sie einen Namen ein. Dieser
Name wird in der Liste der Druckerports erscheinen. Sie können diesen Port z. B.
Gigaset_Druckerport nennen.
ì Klicken Sie auf Weiter.
147
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / printer.fm / 05.09.2007
Schablone 2004_08_26
Druckerport für Netzwerkdrucker installieren
ì Wählen Sie die Option Den momentan installierten Treiber verwenden.
ì Klicken Sie auf Weiter.
ì
ì Tragen Sie einen Druckernamen ein und wählen Sie die Option Als Standarddrucker festlegen.
ì Klicken Sie auf Weiter.
148
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / printer.fm / 05.09.2007
Schablone 2004_08_26
Druckerport für Netzwerkdrucker installieren
ì Klicken Sie auf die Schaltfläche Testseite drucken.
ì Klicken Sie auf Fertig stellen.
Hinweis:
Der Drucker-Server des Gigaset SX763 WLAN dsl arbeitet nicht bi-direktional. Er wertet keine Antwort-Nachrichten des Druckers aus. Stellen Sie deshalb sicher, dass Ihr
Drucker ebenfalls nur uni-direktional konfiguriert ist. Entsprechende Druckereinstellungen nehmen Sie über Start – Einstellungen – Drucker für Ihren Drucker vor
149
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / printer.fm / 05.09.2007
Schablone 2004_08_26
Druckerport für Netzwerkdrucker installieren
Standard TCP/IP-Druckerport unter Windows XP/2000
installieren
Sie können den in diesem Betriebssystem vorhandenen Standard-TCP/IP-Porttreiber
benutzen. Stellen Sie sicher, dass das Gigaset SX763 WLAN dsl angeschlossen und im
Netzwerk erreichbar ist. Ein Drucker muss zu diesem Zeitpunkt nicht am USB-Port Ihres
Gigaset SX763 WLAN dsl angeschlossen sein. Die folgenden Abbildungen zeigen die
Installation auf Windows XP. Die Installation auf Windows 2000 ist im Wesentlichen
identisch.
ì Klicken Sie auf Start und in dem sich öffnenden Fenster auf Drucker und Faxgeräte.
ì Doppelklicken Sie in dem Fenster, das sich geöffnet hat, auf Drucker hinzufügen.
Der Assistent zum Installieren eines Druckers wird geöffnet.
150
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / printer.fm / 05.09.2007
Schablone 2004_08_26
Druckerport für Netzwerkdrucker installieren
ì Klicken Sie im Drucker-Assistenten auf Weiter.
Der Druckerport, den Sie installieren, wird sich wie ein zusätzlicher Parallelanschluss
am PC verhalten. Deswegen muss in diesem Fenster das Entscheidungsfeld vor
Lokaler Drucker markiert sein.
Das Kontrollkästchen Plug & Play-Drucker automatisch ermitteln und installieren darf nicht markiert sein.
ì Klicken Sie auf Weiter.
151
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / printer.fm / 05.09.2007
Schablone 2004_08_26
Druckerport für Netzwerkdrucker installieren
ì Klicken Sie in das Entscheidungsfeld Einen neuen Anschluss erstellen.
ì Wählen Sie dann aus dem Auswahlmenü des danebenliegenden Feldes den Eintrag
Standard TCP/IP-Port.
ì Klicken Sie auf Weiter.
ì Klicken Sie in dem Assistenten zum Einrichten eines Standard-TCPI/IP-Ports auf
Weiter.
152
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / printer.fm / 05.09.2007
Schablone 2004_08_26
Druckerport für Netzwerkdrucker installieren
ì Geben Sie im Eingabefeld Druckername oder IP-Adresse die IP-Adresse des DruckServers (Gigaset SX763 WLAN dsl) ein: z. B. 192.168.2.1.
In dem zweiten Feld wird Ihre Eingabe wiederholt angezeigt.
ì Doppelklicken Sie in das Feld Portname und geben Sie einen Namen ein. Dieser
Name erscheint in der Liste der Druckerports. Nennen Sie diesen Port z. B.
Gigaset_Druckerport.
ì Klicken Sie auf Weiter.
Da Windows XP im Regelfall bei der Installation eines Druckerports zunächst nach
einer Netzwerkkarte sucht, wird das Fenster Zusätzliche Portinformationen erforderlich angezeigt.
153
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / printer.fm / 05.09.2007
Schablone 2004_08_26
Druckerport für Netzwerkdrucker installieren
ì Wählen Sie die Option Benutzerdefiniert und klicken Sie auf Einstellungen.
ì Geben Sie die folgenden Daten in die entsprechenden Felder ein:
– Druckername oder IP-Adresse: Geben Sie die IP-Adresse des Druckerservers ein.
154
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / printer.fm / 05.09.2007
Schablone 2004_08_26
Druckerport für Netzwerkdrucker installieren
– Protokoll: Wählen Sie die Option LPR.
– Warteschlangenname: lp0 (kleine Buchstaben: ludwig, paula, Ziffer 0)
ì Klicken Sie auf OK
ì Klicken Sie auf Weiter.
Das Fenster zum Beenden des Assistenten wird geöffnet und zeigt Ihnen alle Einstellungen, die Sie vorgenommen haben.
ì Klicken Sie auf Fertig stellen.
Im Anschluss an das Fertigstellen des Assistenten zur Installation des Druckerports
wird der Druckerinstallations-Assistent geöffnet.
155
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / printer.fm / 05.09.2007
Druckerport für Netzwerkdrucker installieren
Schablone 2004_08_26
ì Möchten Sie sofort einen Drucker für diesen Port installieren, klicken Sie auf Weiter
und folgen Sie den Hinweisen des Druckerinstallations-Assistenten.
ì Möchten Sie erst später einen Drucker installieren, klicken Sie auf Abbrechen.
Hinweis:
Der Drucker-Server des Gigaset SX763 WLAN dsl arbeitet nicht bi-direktional. Er wertet keine Antwort-Nachrichten des Druckers aus. Stellen Sie deshalb sicher, dass Ihr
Drucker ebenfalls nur uni-direktional konfiguriert ist. Entsprechende Druckereinstellungen nehmen Sie über Start – Einstellungen – Drucker hinzufügen (bzw. Start –
Einstellungen – Drucker) für Ihren Drucker vor.
Spätere Installation eines Druckers an den TCP/IP-Port
Wenn Sie später einen Drucker an diesen Port binden, beginnen Sie wie oben für das
Installieren des Druckerports beschrieben.
ì Klicken Sie jedoch in diesem Fall im Fenster Druckeranschluss auswählen auf das
Auswahlmenü.
ì Wählen Sie aus der Liste den Anschluss, den Sie eingerichtet haben:
z. B. Gigaset_Druckerport (Standard TCP/IP Port).
ì Klicken Sie auf Weiter und beenden Sie die Installation des Druckertreibers, wie sie
durch die weiteren Fenster vorgegeben wird.
156
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / printer.fm / 05.09.2007
Druckerport für Netzwerkdrucker installieren
Schablone 2004_08_26
Hinweise zum Einrichten eines Druckers am PC
Nach dem Installieren des Druckerports können Sie noch nicht sofort drucken. Der Druckerport ist nichts weiter als eine zusätzliche Schnittstelle an Ihrem PC, vergleichbar mit
dem USB-Port. Dadurch gilt ein Drucker, den Sie an diesem Port installieren, auch als
lokaler Drucker, obgleich er sich im Netzwerk und unter Umständen entfernt von Ihnen
befindet.
Sie müssen an diesen Port noch den Drucker anschließen und konfigurieren.
ì Schließen Sie den Drucker an der USB-Schnittstelle an Ihrem Gigaset SX763 WLAN
dsl an.
Das Installieren des Druckers erfolgt wie bei jedem anderen Drucker auch:
ì Gehen Sie über Start – Einstellungen – Drucker hinzufügen (bzw. Start – Einstellungen – Drucker) und klicken Sie auf Neuer Drucker.
ì Klicken Sie in dem sich öffnenden Fenster auf Weiter.
ì Verfahren Sie wie Ihnen beim Assistenten zur Druckerinstallation vorgegeben.
Beachten Sie dabei:
In dem Fenster, in dem Sie aufgefordert werden, den Ort des Druckers festzulegen,
wählen Sie Lokaler Drucker (im Regelfall Standardeinstellung).
ì Klicken Sie dann auf Weiter.
ì Fahren Sie mit der Installation des Druckers fort. Wählen Sie Ihren Drucker und klicken Sie auf Weiter.
ì Wenn das Fenster erscheint, in welchem Sie aufgefordert werden, die Anschlussart
einzugeben, doppelklicken Sie auf die Portbezeichnung Gigaset_Druckerport.
ì Fahren Sie danach mit der Installation des Druckers fort und beenden Sie sie.
Hinweis:
Der Drucker-Server des Gigaset SX763 WLAN dsl arbeitet nicht bi-direktional. Er wertet keine Antwort-Nachrichten des Druckers aus. Stellen Sie dehalb bitte sicher, dass
Ihr Drucker ebenfall nur ein-direktional konfiguriert ist.
157
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / printer.fm / 05.09.2007
Druckerport für Netzwerkdrucker installieren
Schablone 2004_08_26
Drucker unter Mac OS X installieren
Mac OS X 10.3 oder eine höhere Version ist Voraussetzung, um einen Netzwerkdrucker
zu installieren.
ì Klicken sie auf das Apple-Symbol auf der linken Seite Ihrer Menüzeile.
ì Wählen Sie Systemeinstellungen und dann Drucken & Faxen.
ì Zur Verwaltung der von Ihnen eingesetzten Drucker klicken Sie auf die Schaltfläche
Drucken.
ì Klicken Sie auf Plus (+), um den Netzwerkdrucker zu Ihrer Druckerliste hinzu zu
fügen.
158
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / printer.fm / 05.09.2007
Schablone 2004_08_26
Druckerport für Netzwerkdrucker installieren
ì Klicken Sie auf IP-Drucker.
ì Wählen Sie aus der Liste Protokoll die Option Internet Printing Protocol - IPP.
ì Tragen Sie die IP-Adresse Ihres Routers (Gigaset SX763 WLAN dsl) im Feld Adresse
ein (Voreinstellung:192.168.2.1).
ì Öffnen Sie die Liste Drucken mit und wählen Sie den Hersteller des gewünschten
Druckers aus.
A list of the printer models of this manufacturer opens.
159
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / printer.fm / 05.09.2007
Schablone 2004_08_26
Druckerport für Netzwerkdrucker installieren
ì Wählen Sie das Druckermodell des gewünschten Druckers.
Hinweis:
Falls Ihr Druckermodell nicht in der Liste enthalten ist, müssen Sie den entsprechenden Treibe aus dem Internet herunterladen. Um einen heruntergeladenen Treiber auszuwählen, wählen Sie im Feld Drucken mit die Option Andere und wählen dann die
entsprechende Datei aus.
ì Markieren Sie das Modell und klicken Sie auf Hinzufügen.
Bei einigen Drucker wird anschließend ein Fenster geöffnet, in dem Sie verschiedene
Eigenschaften des Druckers auswählen können.
ì Wählen Sie die gewünschten Optionen und klicken Sie auf Weiter.
Der neue Netzwerkdrucker ist nun in Ihrer Druckerliste enthalten.
160
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / appendix.fm / 05.09.2007
Anhang
Schablone 2004_08_26
Anhang
Fehlersuche
In diesem Kapitel werden gängige Probleme und deren Lösung beschrieben. Anhand
der verschiedenen LED-Anzeigen sind ggf. Fehler erkennbar. Wenn Sie Verbindungsprobleme nach Prüfung der LED-Anzeigen nicht lösen können, sehen Sie in den Abschnitten der folgenden Tabelle nach. Weitere Hilfestellung finden Sie im Internet unter
www.siemens.com/gigasetcustomercare.
Diese Bedienungsanleitung basiert auf dem Software-Stand 2.3.
Prüfen Sie unbedingt, ob die auf Ihrem Gerät befindliche Firmware aktuell ist. Den letzten Stand finden Sie im Internet auf der Produktseite
www.siemens.com/gigasetsx763wlandsl.
Symptom
Mögliche Ursache und Aktionen zu deren
Behebung
Version des Geräts nicht
bekannt (Annex A oder B).
Betriebsanzeige Power
(Power) leuchtet nicht.
Lesen Sie den Aufdruck auf der Unterseite des Geräts.
Keine Stromversorgung.
ì Prüfen Sie, ob das Steckernetzgerät an das Gigaset
SX763 WLAN dsl und an eine Steckdose angeschlossen ist.
ì Prüfen Sie, ob die Steckdose und das Steckernetz-
gerät funktionsfähig sind. Wenn das Steckernetzgerät defekt ist, wenden Sie sich an den Kundendienst (siehe Kurzbedienungsanleitung).
ì Falls Ihr Gigaset SX763 WLAN dsl eine EinschaltADSL-LED blinkt
ì
taste auf der Rückseite hat: Prüfen Sie, ob das Gerät
eingeschaltet ist.
Warten Sie, bis das integrierte DSL-Modem seine
Synchronisation abgeschlossen hat. Dieser Vorgang kann bis zu 10 Minuten dauern.
ì Die LED blinkt auch (gleichmäßig), wenn kein DSLKabel angeschlossen ist.
ADSL-LED leuchtet nach der
Synchronisation nicht auf.
ì Prüfen Sie das DSL-Leitungskabel. Prüfen Sie, ob
das DSL-Leitungskabel richtig mit dem DSL-Port und
dem Splitter verbunden ist.
161
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / appendix.fm / 05.09.2007
Anhang
Schablone 2004_08_26
Symptom
Mögliche Ursache und Aktionen zu deren
Behebung
LAN-LED eines angeschlos- Keine LAN-Verbindung
senen Geräts leuchtet nicht. ì Stellen Sie sicher, dass das angeschlossene Gerät
eingeschaltet ist.
ì Prüfen Sie, ob das Ethernet-Kabel eingesteckt ist.
ì Prüfen Sie, ob der richtige Kabeltyp verwendet wird
(CAT 5) und ob das Kabel nicht länger als zulässig
ist (<100 m).
ì Kontrollieren Sie die Netzwerkkarte am angeschlos-
senen Gerät und die Kabelverbindungen auf mögliche Defekte. Ersetzen Sie ggf. eine defekte Netzwerkkarte oder ein defektes Kabel.
ì Überprüfen Sie im Windows-Geräte-Manager
Es ist nicht möglich, eine
Verbindung zum Internet
aufzubauen.
ì
(Arbeitsplatz – Eigenschaften), ob die Netzwerkkarte betriebsbereit ist. Erscheint ein rotes Kreuz
oder ein Fragezeichen, ist eventuell der Treiber
nicht installiert oder es bestehen Ressourcenkonflikte. Folgen Sie den Windows-Anweisungen, um
das Problem zu beheben.
Überprüfen Sie, ob die Option Manuelle Verbindung aktiviert ist. In diesem Fall können Verbindungen nicht automatisch aufgebaut werden.
ì Wählen Sie Verbindung bei Bedarf oder Ständige
Verbindung. Beachten Sie, dass bei zeitabhängiger
Verrechnung diese Einstellung zu erhöhten Übertragungskosten führen kann.
ì Eventuell wurde die Verbindung bei eingeschalte-
ter Option Verbindung bei Bedarf manuell beendet.
– Bauen Sie die Verbindung manuell über die
Schaltfläche Verbinden wieder auf oder
– starten Sie das Gigaset SX763 WLAN dsl neu.
In beiden Fällen gilt dann die Einstellung für Verbindung bei Bedarf wieder.
ì Überprüfen Sie, ob die eingegebenen Daten für
Ihre Internetverbindung mit den Angaben Ihres
Internetanbieters übereinstimmen.
162
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / appendix.fm / 05.09.2007
Schablone 2004_08_26
Anhang
Symptom
Mögliche Ursache und Aktionen zu deren
Behebung
Nach dem Versuch einer
WPS-Anmeldung blinkt die
WLAN LED einige Zeit und
der gewünschte Client
wurde nicht angemeldet.
u Mehr als ein Client hat versucht, sich anzumelden.
ì Versuchen Sie die Anmeldung nach einer kurzen
Zeitspanne erneut.
u Die MAC Zugangskontrolle ist aktiviert, aber der
gewünschte Client ist nicht in der MAC-Adressliste
eingetragen.
ì Tragen Sie den Client in die MAC-Adressliste ein
(s. S. 58).
Die WLAN LED zeigt eine
erfolgreiche WPS-Anmeldung, der gewünschte Client hat aber keine Verbindung und zeigt eine fehlgeschlagene Anmeldung.
Es kommt keine Verbindung
von einem kabellos angeschlossenen Gerät zum
Gigaset SX763 WLAN dsl
zustande.
Wenn der MAC-Filter aktiviert ist, kann ein WPS-Registrierungsversuch nicht erkannt werden. In diesem Fall
ist die LED-Signalisierung nicht möglich.
Möglicherweise hat externes Gerät sich in Ihrem Netzwerk angemeldet.
ì Ändern Sie schnellst möglich den WPA-PSK-Schlüssel manuell (s. S. 92) und führen Sie die WPSAnmeldung der Clients mit PIN aus (s. S. 89).
u Sie versuchen WPS-Anmeldung am Netzwerkadap-
ter auszuführen, aber die Anmeldetaste wurde am
Gigaset SX763 WLAN dsl nicht aktiviert.
ì Drücken Sie die Anmeldetaste (oder Scan-Taste) am
Gigaset SX763 WLAN dsl und aktivieren Sie WPS
innerhalb von zwei Minuten am Netzwerkadapter.
u Sie haben eine PIN für WPS-Anmeldung definiert,
aber der Netzwerkadapter verwendet keine PIN
oder nicht die richtige.
ì Prüfen Sie die Einstellungen für Verschlüsselung
des kabellosen Netzwerks und ermitteln Sie die
PIN, die beim Gigaset SX763 WLAN dsl verwendet
wird. Tragen Sie die PIN am Netzwerkadapter ein.
u Sie haben am Netzwerkadapter eine PIN erzeugt,
aber am Gigaset SX763 WLAN dsl keine oder nicht
die richtige PIN eingetragen.
ì Ermitteln Sie die PIN, die am Netzwerkadapter
erzeugt wurde. Tragen Sie die PIN am Gigaset
SX763 WLAN dslein.
u Der kabellose Netzwerkadapter verwendet nicht
die richtige SSID.
ì Ändern Sie die SSID am Netzwerkadapter oder verwenden Sie die WPS-Funktion.
163
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / appendix.fm / 05.09.2007
Schablone 2004_08_26
Anhang
Symptom
Mögliche Ursache und Aktionen zu deren
Behebung
Es kommt keine Verbindung
von einem kabellos angeschlossenen Gerät zum
Gigaset SX763 WLAN dsl
zustande.
u Am Gigaset SX763 WLAN dsl ist eine Verschlüsse-
lung eingeschaltet, am kabellosen Netzwerkadapter aber nicht oder dieser verwendet nicht den richtigen Schlüssel.
ì Aktivieren Sie am Netzwerkadapter die entspre-
chende Verschlüsselung (WPA-PSK oder WEP) mit
dem richtigen Schlüssel.
Wenn Sie den Schlüssel nicht wissen, müssen Sie
den Schlüssel über einen über Kabel am Gigaset
SX763 WLAN dsl angeschlossenen PC neu eingeben (S. 90) und anschließend den neuen Schlüssel
am Netzwerkadapter eintragen.
Oder Sie nutzen die WPS-Funktion.
Alternativ können Sie das Gigaset SX763 WLAN dsl
zurücksetzen (S. 27) und anschließend die Verschlüsselung neu konfigurieren.
Warnung: Beachten Sie, dass Sie damit alle Konfigurationseinstellungen auf die Werkseinstellungen
zurücksetzen.
u Die MAC-Zugangskontrolle ist aktiviert, aber der PC
ist nicht in der MAC-Adressliste enthalten.
ì Tragen Sie den PC in die MAC-Adressliste ein.
164
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / appendix.fm / 05.09.2007
Schablone 2004_08_26
Anhang
Symptom
Mögliche Ursache und Aktionen zu deren
Behebung
Das Gigaset SX763 WLAN
dsl oder andere PCs sind von
einem PC im angeschlossenen LAN nicht mit dem
Kommando ping erreichbar.
ì Stellen Sie sicher, dass an allen PCs des lokalen
Netzwerks TCP/IP installiert und konfiguriert ist.
ì Überprüfen Sie, ob die IP-Adressen richtig konfiguriert sind. In den meisten Fällen können Sie die
DHCP-Funktion des Gigaset SX763 WLAN dsl verwenden, um den PCs im LAN dynamisch Adressen
zuzuweisen. In diesem Fall muss für alle PCs in den
TCP/IP-Einstellungen der Netzwerkkonfiguration
festgelegt sein, dass sie die IP-Adresse automatisch
beziehen.
Wenn Sie IP-Adressen im LAN manuell konfigurieren, dann beachten Sie, dass Sie für alle PCs im LAN
die gleiche Subnetzmaske verwenden müssen. Das
heißt, dass der maskierter Teil der IP-Adresse an
jedem PC und am Gigaset SX763 WLAN dsl identisch sein muss.
ì Prüfen Sie, ob als Verbindungstyp für das Internet
Keine Verbindung mit der
Konfigurationsoberfläche
des Gigaset SX763 WLAN dsl
ì
Ethernet eingestellt ist, wenn der PC am Port LAN4/
WAN angeschlossen ist (S. 63). Falls dieser Verbindungstyp eingestellt ist, kann am Port LAN4/WAN
nur ein externes Modem angeschlossen werden.
Ändern Sie den Verbindungstyp oder wählen Sie
einen anderen LAN-Anschluss für den PC.
Prüfen Sie mit dem Kommando ping, ob Sie eine
Netzwerkverbindung zum Gigaset SX763 WLAN dsl
herstellen können.
ì Kontrollieren Sie das Netzwerkkabel zwischen dem
PC, von dem Sie das Gerät verwalten wollen, und
dem Gigaset SX763 WLAN dsl.
ì Liegt der PC, von dem Sie das Gerät verwalten wollen, im lokalen Netzwerk des Routers, stellen Sie
sicher, dass Sie den richtigen IP-Adressbereich
benutzen (siehe oben).
ì Liegt der PC, von dem Sie das Gerät verwalten wollen, nicht im lokalen Netzwerk des Routers, muss
dieser für das Remote-Management autorisiert
sein.
165
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / appendix.fm / 05.09.2007
Schablone 2004_08_26
Anhang
Symptom
Mögliche Ursache und Aktionen zu deren
Behebung
Sie können keine VoIP-Telefongespräche führen.
ì Das Telefon bzw. der Gigaset SX763 WLAN dsl sind
nicht richtig mit dem DSL-Anschluss verbunden.
Prüfen Sie die Verkabelung und die Anschlüsse.
ì Die Zugangsdaten für Ihre VoIP-Telefonie sind nicht
richtig eingetragen. Prüfen Sie die Zugangsdaten.
ì Sie haben keine Zuordnung der VoIP-Telefonnum-
Kennwort vergessen oder
verloren
Es ist nicht möglich, auf eine
Ressource (Laufwerk oder
Drucker) auf einem anderen
PC zuzugreifen
ì
mer zum Telefonanschuss vorgenommen. Prüfen
Sie die Konfiguration der Telefonanschlüsse und
der Nebenstellen.
Setzen Sie das Gigaset SX763 WLAN dsl zurück
(S. 27).
Warnung: Beachten Sie, dass Sie damit alle Konfigurationseinstellungen auf die Werkseinstellungen zurücksetzen.
ì Stellen Sie sicher, dass an allen PCs des lokalen
Netzwerks TCP/IP installiert und konfiguriert ist und
dass die PCs alle der gleichen Arbeitsgruppe angehören.
ì Überprüfen Sie, ob die Ressource am betreffenden
PC freigegeben wurde und ob Sie die notwendigen
Zugriffsrechte besitzen.
ì Drucken: Überprüfen Sie, ob der Drucker als Netzwerkdrucker eingerichtet ist.
Funktionen des Gigaset SX763 WLAN dsl und ihre Abhängigkeiten
Die folgene Tabelle zeigt, welche Funktionen Ihres Geräts in welcher Kombination
möglich sind. Prüfen Sie im Fehlerfall die folgenden Bedingungen:
Funktion
Möglich in Kombination mit
Nicht möglich in Kombination mit
WPS
WPA2-PSK/WPA-PSKVerschlüsselung
keine Verschlüsselung
WPA2/WPA-Authentifizierung
WDS
WEP-Verschlüsselung
keine Verschlüsselung
166
WEP-Verschlüsselung
WPA2-PSK/WPA-PSKVerschlüsselung oder
WPA2/WPA-Authentifizierung
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / appendix.fm / 05.09.2007
Schablone 2004_08_26
Anhang
Hinweise zum Betrieb:
u USB-Anschluss
Wenn Sie ein Gerät ohne eigene Stromversorgung direkt am USB-Anschluss
anschließen, beachten Sie bitte, dass der Stromverbrauch 500 mA nicht überschreiten darf. Falls dieser Wert überschritten wird, müssen Sie für Ihr USB-Gerät
ein eigenes Netzteil verwenden oder ein USB-Hub mit separater Stromversorgung
anschließen. An einem USB-Hub können eine USB-Festplatte und ein USB-Drucker
parallel betrieben werden.
u LAN-Anschlüsse
Die LAN-Anschlüsse dürfen nur für hausinterne Netze verwendet werden. Die
Ports werden bei Überspannung von außen zerstört.
u Telefonanschlüsse
Die Phone-Anschlüsse sind nur für den Anschluss von hausinternen Telefonen/
Telefonanlagen geeignet. Die Anschlüsse werden bei Überspannung von außen
zerstört.
167
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / appendix.fm / 05.09.2007
Anhang
Schablone 2004_08_26
HTTP Proxy deaktivieren und Popup-Blocker konfigurieren
Bevor Sie das Konfigurationsprogramm des Gigaset SX763 WLAN dsl starten können,
müssen Sie gegebenenfalls die nachfolgend beschriebenen Einstellungen bei Ihrem
Web-Browser vornehmen.
HTTP Proxy deaktivieren
Sie müssen sicherstellen, dass der HTTP-Proxy Ihres Web-Browsers deaktiviert ist. Diese
Funktion muss deaktiviert sein, damit Ihr Web-Browser auf die Konfigurationsseiten
Ihres Routers/Access Points zugreifen kann.
Die folgende Beschreibung zeigt das Vorgehen für den Internet Explorer und Mozilla
Firefox. Bestimmen Sie zunächst, welchen Browser Sie verwenden, und folgen Sie dann
den entsprechenden Schritten.
u Internet Explorer
ì Öffnen Sie den Internet Explorer, klicken Sie auf Extras und dann auf Internetoptionen.
ì Öffnen Sie im Fenster Internetoptionen das Register Verbindungen.
ì Klicken Sie auf Einstellungen.
ì Deaktivieren Sie alle Kontrollkästchen im Fenster Einstellungen für lokales Netzwerk (LAN).
ì Klicken Sie auf OK und dann nochmals auf OK, um das Fenster Internetoptionen zu
schließen.
u Mozilla Firefox
ì Öffnen Sie Mozilla Firefox. Klicken Sie auf Extras und anschließend auf Einstellungen.
ì Klicken Sie auf das Icon Erweitert.
ì Wählen Sie das Register Netzwerk und klicken Sie im Bereich Verbindung auf Einstellungen.
ì Wählen Sie im Fenster Verbindungs-Einstellungen die Option Direkte Verbindung zum Internet.
ì Beenden Sie mit OK.
Popup-Blocker konfigurieren
Sie müssen Popups für das Konfigurationsprogramm zulassen, um es starten zu können.
u Internet Explorer
Wenn Sie mit Windows XP Service Pack 2 arbeiten, sind Popups standardmäßig blockiert. Gehen Sie wie folgt vor:
ì Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Informationsleiste des Browsers.
ì Wählen Sie Popups von dieser Seite zulassen.
168
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / appendix.fm / 05.09.2007
Anhang
Schablone 2004_08_26
ì Bestätigen Sie das Dialogfenster mit OK.
Es werden nun die Konfigurationsseiten des Routers/Access Points als Popup zugelassen.
Weitere Einstellungen für das Verhalten des Internet Explorer bei Popups können Sie
über den Menüeintrag Extras – Popupblocker oder über Extras – Internetoptionen im
Register Datenschutz vornehmen.
u Mozilla Firefox
Popups werden standardmäßig blockiert. Gehen Sie wie folgt vor:
ì Öffnen Sie Mozilla Firefox. Klicken Sie auf Extras und anschließend auf Einstellungen.
ì Klicken Sie auf das Icon Inhalt.
ì Deaktivieren Sie die Option Pop-up Fenster blockieren.
ì Click OK to finish.
Hinweis:
Sollten Sie einen anderen Popup-Blocker verwenden, müssen Sie diesen entsprechend konfigurieren.
169
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / appendix.fm / 05.09.2007
Anhang
Schablone 2004_08_26
Spezifikationen
Schnittstellen
1 DSL
RJ-45
4 LAN
RJ-45, 10Base-T/100Base-TX, Autosensing
1 USB
USB 2.0, für Drucker-Server oder Datei-Server
(max. 500 mA)
1 FXO
RJ11, RJ45 oder länderspezifisch (für ITU G.992.1 Annex B),
zum Anschluss an das analoge Telefonnetz
2 FXS
RJ-11, zum Anschluss von analogen Endgeräten (Telefon,
Fax, Anrufbeantworter)
WLAN
802.11g, zum kabellosen Anschluss von bis zu 252 PC
Atheros Super G
Externes Netzteil
Eingang 230 V AC, Ausgang 12V / 1500 mA DC
Funkeigenschaften
Frequenzbereich
2.400 bis 2.484 GHz ISM-Band
(unterliegt örtlichen Regelungen)
Spreading
Direct Sequence Spread Spectrum (DSSS)
Modulation
CCK, OFDM
Anzahl der Kanäle
IEEE 802.11b: 13 (Europa, ETSI)
IEEE 802.11g: 13 (Europa, ETSI)
Übertragungsrate
IEEE 802.11b: 1, 2, 5.5, 11 Mbps
IEEE 802.11g: 1, 2, 5.5, 6, 9, 11, 12, 18, 24, 36, 48, 54 Mbps
Super G: 54, 72, 108 Mbps
Reichweite
Bis zu 300 m im Freien, bis zu 30 m in Gebäuden
Betriebsumgebung
Temperatur
Betriebstemperatur 0 bis 40 °C
Lagerungstemperatur – 25 bis 70 °C
Luftfeuchtigkeit
5 % bis 90 % (nichtkondensierend)
LED-Anzeigen
Power (An/Aus)
ADSL (Betrieb, Synchronisation)
Online (Aktivität, Internet)
WLAN (Aktivität, kabellos)
LAN1... LAN4 (Verbindung zu PC, Aktivität, kabelgebunden)
USB (Geräteanschluss)
VoIP (Anschluss, Aktivität, Internet-Telefonie)
Phone1 / Phone2 (FXS-Aktivität)
Line (FXO-Aktivität, Festnetz)
170
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / appendix.fm / 05.09.2007
Anhang
Schablone 2004_08_26
Einhaltung von Sicherheitsbedingungen und Vorschriften
CE, EN60950
Software
Browser-basierte Konfigurationsoberfläche
NAT, PPPoE, PPPoA
VPN Pass-Through, L2TP, IPSec
DHCP-Server und -Client, DynDNS
NAT, Virtueller Server, DMZ
Assistent für Sicherheitseinstellungen
Firewall, Verhinderung von Hacker-Angriffen
MAC-Adress-Filterung
Protokollierung
WEP-Verschlüsselung
WPA-Verschlüsselung
WPA2-Verschlüsselung
IEEE 802.1x
Integrierter SIP-Client
Zulassung
Dieses Gerät ist für den weltweiten Betrieb am analogen Telefonanschluss vorgesehen.
Außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraumes (Ausnahme Schweiz) ist der Betrieb
abhängig von nationalen Zulassungen.
Cet appareil est destinée pour une utilisation domestique en France.
Auf dem Geräteaufkleber erhalten Sie mehr Informationen zum Annex A / B - Betrieb.
Die Funktionen, die in dieser Bedienungsanleitung beschrieben sind, stehen nicht in
allen Ländern zur Verfügung.
Länderspezifische Besonderheiten sind berücksichtigt.
Hiermit erklärt die Siemens Home and Office Communication Devices GmbH & Co. KG,
dass dieses Gerät den grundlegenden Anforderungen und anderen relevanten Bestimmungen der Richtlinie 1999/5/EC entspricht.
Eine Kopie der Konformitätserklärung nach 1999/5/EC finden Sie über folgende Internetadresse: http://www.siemens.com/gigasetdocs
171
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / appendix.fm / 05.09.2007
Anhang
Schablone 2004_08_26
Open Source Software used in the product
The product contains, among other things, embedded Open Source Software, licensed
under an Open Source Software License and developed by third parties. These embedded Open Source Software files are protected by copyright. Your rights to use the Open
Source Software beyond the mere execution of the program of Siemens Home & Office
Communication Devices GmbH & Co. KG are governed by the relevant Open Source
Software license conditions.
Your compliance with those license conditions will entitle you to use the Open Source
Software as foreseen in the relevant license. In the event of conflicts between Siemens
license conditions and the Open Source Software license conditions, the Open Source
Software conditions shall prevail with respect to the Open Source Software portions of
the software. A list of the Open Source Software programs contained in this product and
the Open Source Software licenses are available on the product CD. Furthermore the
license conditions can be found at the following internet website.
http://www.siemens.com/gigasetopensource/
If programs contained in this product are licensed under GNU General Public License
(GPL), GNU Lesser General Public License (LGPL) or any other Open Source Software
license that requires that source code be made available, and if this software is not
already delivered in source code form together with the product, you can download the
source code and the copyright notices of the relevant software from the internet at:
http://www.siemens.com/gigasetopensource/
Additionally you can request the corresponding source code from Siemens by paying a
10 Euro fee for the physical act of transferring the copy. Please send your specific
request, together with a receipt indicating the date of purchase, within three years of
your purchase, together with the ID number (MAC ID) of the product and the software
release number to the following address (please consult the user manual on how to find
out these numbers):
Kleinteileversand Com Bocholt
Email: kleinteileversand.com@siemens.com
Fax:
+49 (0)2871 / 91 30 29
Warranty regarding further use of the Open Source Software
Siemens Home & Office Communication Devices GmbH & Co. KG provides no warranty
for the Open Source Software programs contained in this product, if such programs are
used in any manner other than the program execution intended by Siemens. The licenses listed below define the warranty, if any, from the authors or licensors of the Open
Source Software. Siemens specifically disclaims any warranties for defects caused by
altering any Open Source Software program or the product´s configuration. You have
no warranty claims against Siemens in the event that the Open Source Software infringes the intellectual property rights of a third party.
Technical support, if any, will only be provided for unmodified software.
Open Source Software Used
This product includes software developed by the University of California, Berkeley and
its contributors.
172
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / glossary.fm / 05.09.2007
Glossar
Schablone 2004_08_26
Glossar
Access Point
Ein Access Point, wie z. B. das Gigaset SX763 WLAN dsl, ist das Zentrum eines kabellosen lokalen Netzwerks (WLAN). Er sorgt für die Anbindung der über Funk angeschlossenen Netzwerkkomponenten und regelt den Datenverkehr im kabellosen Netzwerk. Der
Access Point bildet auch die Schnittstelle zu anderen Netzwerken, z. B. zu einem bereits
bestehenden Ethernet-LAN oder über ein Modem ins Internet. Die Betriebsart von
kabellosen Netzwerken mit Access Point heißt Infrastruktur-Modus.
Ad-hoc-Modus
Der Ad-hoc-Modus ist eine Betriebsart von kabellosen lokalen Netzwerken (WLANs), bei
der die Netzwerkkomponenten ein spontanes Netzwerk ohne Access Point aufbauen,
z. B. mehrere Notebooks in einer Konferenz. Alle Netzwerkkomponenten sind gleichberechtigt. Sie müssen mit einem kabellosen Netzwerkadapter ausgerüstet sein.
ADSL/ADSL2+
Asymmetric Digital Subscriber Line (ADSL) und ADSL 2+ sind spezielle Formen einer
DSL-Datenübertragungstechnik.
AES
Advanced Encryption Standard
AES ist ein Verschlüsselungssystem, das im Oktober 2000 vom National Institute of
Standards and Technology (NIST) als Standard bekannt gegeben wurde. Es wird für
WPA-Verschlüsselung eingesetzt. Anhand der Schlüssellänge wird zwischen den drei
AES-Varianten AES-128, AES-192 und AES-256 unterschieden.
Automatisches Verbinden
Automatisches Verbinden bedeutet, dass Anwendungen wie z. B. Web-Browser, Messenger und E-Mail automatisch eine Verbindung zum Internet aufbauen, wenn Sie
gestartet werden. Dies kann zu hohen Verbindungskosten führen, wenn Sie keine
Flatrate nutzen. Sie können am Gigaset SX763 WLAN dsl die Option manuelles Verbinden wählen, um dies zu vermeiden.
Bridge
Eine Bridge verbindet mehrere Netzwerk-Segmente zu einem Gesamtnetzwerk, z. B. zu
einem TCP/IP-Netzwerk. Dabei können die Segmente unterschiedliche physikalische
Eigenschaften haben, z. B. unterschiedliche Verkabelung wie bei Ethernet und kabellosen LANs. Durch die Kopplung einzelner Netzwerksegmente über Bridges lassen sich
lokale Netzwerke praktisch unbegrenzt ausdehnen.
Siehe auch: Switch, Hub, Router, Gateway
Broadcast
Ein Broadcast ist ein Datenpaket, das nicht an einen bestimmten Empfänger, sondern
an alle Netzwerkkomponenten eines Netzwerks gerichtet ist. Das Gigaset SX763 WLAN
173
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / glossary.fm / 05.09.2007
Schablone 2004_08_26
Glossar
dsl leitet Broadcast-Pakete nicht weiter; sie bleiben immer innerhalb des lokalen Netzwerks (LAN), das er verwaltet.
BSSID
Basic Service Set ID
Die BSSID dient der eindeutigen Unterscheidung eines kabellosen Netzwerks (WLAN)
von einem anderen. Im Infrastruktur-Modus ist die BSSID die MAC-Adresse des Access
Points. Bei kabellosen Netzwerken im Ad-hoc-Modus ist die BSSID die MAC-Adresse
eines beliebigen Teilnehmers.
Client
Ein Client ist eine Anwendung, die von einem Server einen Dienst anfordert. Zum Beispiel fordert ein HTTP-Client auf einem PC in einem lokalen Netzwerk Daten, das heißt
Web-Seiten, von einem HTTP-Server im Internet an. Häufig wird die Netzwerkkomponente (z. B. der PC), auf dem die Client-Anwendung läuft, ebenfalls als Client bezeichnet.
Datei-Server
Siehe Server
DHCP
Dynamic Host Configuration Protocol
DHCP regelt die automatische Vergabe von IP-Adressen an Netzwerkkomponenten. Es
wurde entwickelt, weil in großen Netzen – speziell im Internet – das Festlegen der IPAdressen sehr aufwändig ist, da ständig Teilnehmer umziehen, ausscheiden oder neu
hinzukommen. Ein DHCP-Server weist den angeschlossenen Netzwerkkomponenten
(DHCP-Clients) aus einem festgelegten IP-Pool-Bereich automatisch Dynamische IPAdressen zu und spart viel Konfigurationsarbeit. Außerdem lassen sich damit Adressbereiche effektiver nutzen: Weil nicht alle Teilnehmer gleichzeitig im Netzwerk aktiv sind,
kann – je nach Bedarf – dieselbe IP-Adresse nacheinander an verschiedene Netzwerkkomponenten vergeben werden.
Das Gigaset SX763 WLAN dsl umfasst einen DHCP-Server und kann damit den PCs im
lokalen Netzwerk automatisch IP-Adressen zuweisen. Dabei können Sie für spezielle PCs
festlegen, dass deren IP-Adressen nie geändert werden.
DHCP-Server
Siehe DHCP
174
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / glossary.fm / 05.09.2007
Schablone 2004_08_26
Glossar
DMZ
Demilitarized Zone
DMZ bezeichnet einen Bereich eines Netzwerks, der sich außerhalb der Firewall befindet. Eine DMZ wird quasi zwischen einem zu schützenden Netzwerk (z. B. einem LAN)
und einem unsicheren Netzwerk (z. B. dem Internet) eingerichtet. Eine DMZ ist sinnvoll,
wenn Sie im Internet Server-Dienste anbieten möchten, die aus Sicherheitsgründen
nicht innerhalb der Firewall laufen sollten, oder wenn Internetanwendungen hinter
einer Firewall nicht richtig arbeiten. Eine DMZ erlaubt den uneingeschränkten Zugriff
aus dem Internet für nur eine oder wenige Netzwerkkomponenten, während die anderen Netzwerkkomponenten sicher hinter der Firewall bleiben.
DNS
Domain Name System
DNS ermöglicht die Zuordnung von IP-Adressen zu Rechner- oder Domain-Namen, die
einfacher zu merken sind. Für jedes LAN mit Internet-Anschluss muss ein DNS-Server
diese Informationen verwalten. Sobald eine Seite im Internet angewählt wird, holt sich
der Browser vom DNS-Server die zugehörige IP-Adresse, um die Verbindung aufzubauen.
Im Internet geschieht die Zuordnung von Domain-Namen zu IP-Adressen in einem
hierarchisch verteilten System. Ein lokaler PC kennt nur die Adresse des lokalen NamenServers. Dieser wiederum kennt alle Adressen der PCs im lokalen Netzwerk sowie übergeordnete Namen-Server, die selbst wiederum Adressen oder weiter übergeordnete
Namen-Server kennen.
DNS-Server
Siehe DNS
Drucker-Server
Siehe Server
Domain-Name
Der Domain-Name ist die Bezeichnung eines oder mehrerer Web-Server im Internet. Der
Domain-Name wird über den DNS-Dienst auf die zugehörige IP-Adresse abgebildet.
DoS-Angriff
Denial of Service
Ein DoS-Angriff ist eine besondere Form eines Hacker-Angriffs, der sich gegen Computer und Netzwerke mit einer Verbindung zum Internet richtet. Ziel ist es dabei nicht so
sehr, Daten zu stehlen, sondern vielmehr, den Computer oder das Netzwerk so stark zu
lähmen, dass keine Netzwerkressourcen mehr zur Verfügung stehen. Ein typischer
Hacker-Angriff besteht darin, dass ein Remote-Computer beispielsweise verkündet, dass
er im Auftrag des gelähmten Computers arbeitet und die für Sie bestimmten Daten
empfängt.
175
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / glossary.fm / 05.09.2007
Schablone 2004_08_26
Glossar
DSL
Digital Subscriber Line
DSL ist eine Datenübertragungstechnik, bei der ein Zugang zum Internet mit Hochstgeschwindigkeit über herkömmliche Telefonleitungen betrieben werden kann. Ein DSLAnschluss wird von einem Internetdienstanbieter zur Verfügung gestellt. Sie benötigen
zum Betrieb ein DSL-Modem.
Dynamische IP-Adresse
Eine dynamische IP-Adresse wird einer Netzwerkkomponente automatisch über DHCP
zugewiesen. Damit kann sich die IP-Adresse einer Netzwerkkomponente bei jedem
Anmelden oder in bestimmten zeitlichen Intervallen ändern.
Siehe auch: Feste IP-Adresse
DynDNS
Dynamic DNS
Die Zuordnung von Domain-Namen und IP-Adressen wird über den Domain Name
Service (DNS) realisiert. Für Dynamische IP-Adressen wird dieser Dienst durch das so
genannte Dynamic DNS (DynDNS) ergänzt. Es ermöglicht die Nutzung einer Netzwerkkomponente mit dynamischer IP-Adresse als Server im Internet. DynDNS stellt sicher,
dass ein Dienst im Internet unabhängig von der aktuellen IP-Adresse immer unter dem
gleichen Domain-Namen angesprochen werden kann.
Ethernet
Ethernet ist eine Netzwerktechnologie für lokale Netzwerke (LANs) und wurde vom IEEE
als Standard IEEE 802.3 definiert. Ethernet verwendet zur Datenübertragung ein Basisbandkabel mit einer Übertragungsrate von 10 oder 100 Mbps oder 1 Gbps.
Feste IP-Adresse
Eine feste IP-Adresse wird einer Netzwerkkomponente manuell bei der Netzwerkkonfiguration zugewiesen. Anders als die Dynamische IP-Adresse, ändert sich eine feste IPAdresse nicht.
Firewall
Mit einer Firewall schützen sich Netzwerk-Betreiber gegen unberechtigte Zugriffe von
außen. Dabei handelt es sich um ein ganzes Bündel von Maßnahmen und Techniken in
Form von Hard- und/oder Software, die den Datenfluss zwischen einem zu schützenden
privaten Netzwerk und einem ungeschützten Netzwerk wie dem Internet kontrolliert.
Siehe auch: NAT
Flatrate
Die Flatrate ist eine bestimmte Abrechnungsart für einen Internet-Anschluss. Der Internetdienstanbieter erhebt dabei eine monatliche Pauschalgebühr, unabhängig von
Dauer und Anzahl der Verbindungen.
176
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / glossary.fm / 05.09.2007
Schablone 2004_08_26
Glossar
FTP
FTP (File Transfer Protocol) ist ein Protokoll zum Austausch von Dateien über das Internet. Sie können es z. B. nutzen, um Dateien zum Herunterladen anzubieten oder
Dateien von anderen Nutzer zu empfangen.
Funknetzwerk
Siehe WLAN
Gateway
Ein Gateway ist ein Gerät, das Netzwerke mit völlig unterschiedlicher Architektur (Adressierung, Protokolle, Anwendungsschnittstellen usw.) miteinander verbindet. Obwohl es
nicht ganz korrekt ist, wird der Begriff oft gleich bedeutend mit Router benutzt.
Globale IP-Adresse
Siehe Öffentliche IP-Adresse
Halbduplex
Betriebsmodus bei der Datenübertragung. Zur selben Zeit kann immer nur eine Seite
Daten senden bzw. empfangen.
Siehe auch: Vollduplex
HTTP-Proxy
Ein HTTP-Proxy ist ein Server, über den Netzwerkkomponenten ihren Internet-Verkehr
abwickeln. Alle Anfragen werden über den Proxy geleitet.
Hub
Ein Hub verbindet in einem Netzwerk mit Sterntopologie mehrere Netzwerkkomponenten miteinander, indem er alle Daten, die er von einer Netzwerkkomponente empfängt
an alle anderen Netzwerkkomponenten weiterleitet.
Siehe auch: Switch, Bridge, Router, Gateway
IEEE
Institute of Electrical and Electronic Engineers
Das IEEE ist ein internationales Gremium zur Festlegung von Normen im Netzwerkbereich, insbesondere für die Standardisierung von LAN-Technologien, Übertragungsprotokollen, Datenübertragungsgeschwindigkeiten und Verkabelung.
IEEE 802.11
IEEE 802.11 ist ein Standard für Funk-LANs im 2.4-GHz- oder 5 GHz-Band. Endgeräte
können in einem so genannten Infrastruktur-Modus mit einer Basisstation (Access
Point) verbunden werden oder auch untereinander spontane Verbindungen aufbauen
(Ad-hoc-Modus).
177
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / glossary.fm / 05.09.2007
Schablone 2004_08_26
Glossar
IGMP
Internet Group Management Protocol
IGMP ist ein Internet-Protokoll, das es einem Internet-Computer ermöglicht, benachbarten Routern seine Mitgliedschaft bei einer Multicast-Gruppe zu melden. Bei Multicasting
kann ein Computer im Internet mehreren anderen Computern, die ihr Interesse am
Inhalt des ursprünglichen Computers angemeldet haben, Inhalt senden. Multicasting
kann beispielsweise für Multimedia-Programme zum Media Streaming an Empfänger
genutzt werden, die eine Mitgliedschaft bei einer Multicast-Gruppe eingerichtet haben.
Infrastruktur-Modus
Der Infrastruktur-Modus ist eine Betriebsart von kabellosen lokalen Netzwerken
(WLANs), bei der ein Access Point den Datenverkehr regelt. Netzwerkkomponenten können dabei keine direkte Verbindung miteinander aufnehmen wie beim Ad-hoc-Modus.
Internet
Das Internet ist ein Weitverkehrsnetz (WAN), in dem global mehrere Millionen Teilnehmer zusammengeschlossen sind. Für den Datenaustausch ist eine Reihe von Protokollen
definiert, die unter dem Namen TCP/IP-Protokoll-Stack zusammengefasst sind. Alle am
Internet angeschlossenen Teilnehmer sind über eine IP-Adresse identifizierbar. Server
werden über Domain-Namen angesprochen (z. B. siemens.com). Die Zuordnung von
Domain-Namen zu IP-Adressen übernimmt der Domain Name Service (DNS).
Zu den wichtigsten Diensten des Internets gehören:
u die elektronische Post (E-Mail)
u das World Wide Web (WWW)
u Dateitransfer (FTP)
u Diskussionsforen (Usenet / Newsgroups)
Internetdienstanbieter
Ein Internetdienstanbieter ermöglicht gegen Gebühr den Zugang zum Internet.
Internet-Telefonie
Sprachübertragung über das Internet (Voice over IP).
IP
Internet Protocol
Das IP-Protokoll gehört zu den TCP/IP-Protokollen. Es ist für die Adressierung von Teilnehmern eines Netzwerks anhand von IP-Adressen zuständig und übermittelt Daten
von einem Sender zum Empfänger. Dabei entscheidet es über die Wegwahl für Datenpakete zwischen Sender und Empfänger in einem komplexen Netzwerk (Routing).
IP-Adresse
Die IP-Adresse ist die netzweit eindeutige Adresse einer Netzwerkkomponente in einem
Netzwerk auf der Basis der TCP/IP-Protokolle (z. B. in einem lokalen Netzwerk (LAN) oder
im Internet). Die IP-Adresse besteht aus vier Teilen (je bis zu dreistellige Ziffernfolgen),
die mit einem Punkt voneinander getrennt werden (z. B. 192.168.1.1). Die IP-Adresse
178
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / glossary.fm / 05.09.2007
Schablone 2004_08_26
Glossar
setzt sich aus der Netzwerknummer und der Rechnernummer zusammen. Abhängig
von der Subnetzmaske bilden ein, zwei oder drei Teile die Netzwerknummer, der Rest
die Rechnernummer. Die IP-Adresse Ihres PCs erfahren Sie mit dem Kommando
ipconfig.
IP-Adressen können manuell (siehe Feste IP-Adresse) oder automatisch (siehe Dynamische IP-Adresse) vergeben werden.
Im Internet werden statt der IP-Adressen üblicherweise Domain-Namen verwendet. Die
Zuordnung von Domain-Namen zu IP-Adressen übernimmt der DNS.
Das Gigaset SX763 WLAN dsl hat eine Private IP-Adresse und eine Öffentliche IPAdresse.
IPoA
IP über ATM
IP-Pool-Bereich
Im IP-Adresspool des Gigaset SX763 WLAN dsl ist ein Bereich von IP-Adressen definiert,
die der DHCP-Server des Routers verwenden kann, um Dynamische IP-Adressen zuzuordnen.
ISP
(Internet Service Provider)
Internetdienstanbieter
LAN
Lokales Netzwerk
Ein lokales Netzwerk ist ein Zusammenschluss von Netzwerkkomponenten mit dem
Ziel, Daten auszutauschen und Ressourcen gemeinsam zu nutzen. Die räumliche Ausdehnung ist auf ein bestimmtes Gebiet (ein Grundstück) begrenzt. In der Regel sind
Benutzer und Betreiber identisch. Ein lokales Netzwerk kann mit anderen lokalen Netzwerken oder mit einem Weitverkehrsnetzwerk (WAN) wie dem Internet verbunden werden.
Bei dem Gigaset SX763 WLAN dsl können Sie ein kabelgebundenes lokales EthernetNetzwerk und ein kabelloses IEEE 802.11g-Standardnetzwerk (WLAN) einrichten.
Lokale IP-Adresse
Siehe Private IP-Adresse
MAC-Adresse
Media Access Control
Die MAC-Adresse dient zur weltweit eindeutigen Identifizierung eines Netzwerkadapters. Sie besteht aus sechs Teilen (hexadezimalen Zahlen), z. B. 00-90-96-34-00-1A. Die
MAC-Adresse wird vom Hersteller des Netzwerkadapters vergeben und sollte nicht
geändert werden.
179
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / glossary.fm / 05.09.2007
Schablone 2004_08_26
Glossar
Mbps
Million Bits per Second
Angabe der Übertragungsgeschwindigkeit in einem Netzwerk.
MER
MAC Encapsulated Routing
MRU
Maximum Receive Unit
Die MRU definiert die maximale Nutzdatenmenge innerhalb eines Datenpaketes.
MTU
Maximum Transmission Unit
Die MTU definiert die maximale Länge eines Datenpaketes, das auf einmal über das
Netzwerk transportiert werden kann.
NAT
Network Address Translation
NAT ist eine Methode zur Umsetzung von IP-Adressen (meist Private IP-Adressen) in
einem Netzwerk auf eine oder mehrere Öffentliche IP-Adressen im Internet. Mit NAT
können mehrere Netzwerkkomponenten in einem LAN gemeinsam die öffentliche IPAdresse eines Routers für den Internetzugang nutzen. Die Netzwerkkomponenten des
lokalen Netzwerks werden hinter der im Internet registrierten IP-Adresse des Routers
verborgen. Durch diese Sicherheitsfunktion wird NAT häufig als Teil der Firewall eines
Netzwerks eingesetzt. Um Dienste eines PCs des lokalen Netzwerks trotz NAT im Internet bereitzustellen, kann das Gigaset SX763 WLAN dsl als Virtueller Server konfiguriert
werden.
Netzwerk
Ein Netzwerk ist ein Verbund von Geräten, die über verschiedene Leitungen oder Funkstrecken verbunden sind und sich gemeinsame Ressourcen wie Daten und Peripheriegeräte teilen. Man unterscheidet im Wesentlichen zwischen lokalen Netzwerken (LANs)
und Weitverkehrsnetzwerken (WANs).
Netzwerkadapter
Der Netzwerkadapter ist die Hardware, die den Anschluss einer Netzwerkkomponente
an ein lokales Netzwerk realisiert. Der Anschluss kann dabei kabellos oder kabelgebunden sein. Ein kabelgebundener Netzwerkadapter ist z. B. eine Ethernet-Netzwerkkarte.
Kabellose Netzwerkadapter sind z. B. die Gigaset PC Card 108 und der Gigaset USB
Adapter 108.
Ein Netzwerkadapter hat eine eindeutige Adresse, die MAC-Adresse.
180
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / glossary.fm / 05.09.2007
Schablone 2004_08_26
Glossar
Öffentliche IP-Adresse
Die öffentliche IP-Adresse (auch globale IP-Adresse) ist die Adresse einer Netzwerkkomponente im Internet. Sie wird vom Internetdienstanbieter vergeben. Geräte, die eine
Verbindung von einem lokalen Netzwerk zum Internet herstellen, wie das Gigaset
SX763 WLAN dsl, haben eine öffentliche und eine Private IP-Adresse.
PBX
Private Branch Exchange
PBX ist der englische Begriff für eine Telefonanlage, die den Anschluss und die Konfiguration von Nebenstellen und Telefonfunktionen ermöglicht.
Port
Über einen Port werden Daten zwischen zwei Anwendungen in einem Netzwerk ausgetauscht. Die Portnummer adressiert eine Anwendung innerhalb einer Netzwerkkomponente. Die Kombination IP-Adresse/Portnummer identifiziert den Empfänger bzw. Sender eines Datenpaketes innerhalb eines Netzwerks eindeutig. Einige Anwendungen
(z. B. Internetdienste wie HTTP oder FTP) arbeiten mit festgelegten Portnummern,
andere bekommen bei jedem Zugriff eine freie Portnummer zugewiesen.
Port-Forwarding
Beim Port-Forwarding leitet das Gigaset SX763 WLAN dsl Datenpakete aus dem Internet, die an einen bestimmten Port gerichtet sind, an den entsprechenden Port der
zuständigen Netzwerkkomponente weiter. Damit können Server im lokalen Netzwerk
Dienste im Internet zur Verfügung stellen, ohne dass sie dazu eine Öffentliche IPAdresse benötigen. Siehe auch: Virtueller Server
PPPoA
Point-to-Point Protocol over ATM = Punkt-zu-Punkt-Protokoll über ATM
PPPoA ist ein Protokoll für den Anschluss von Netzwerkkomponenten eines lokalen
Ethernet-Netzwerks an das Internet über ein ATM-Netzwerk.
PPPoE
Point-to-Point Protocol over Ethernet = Punkt-zu-Punkt-Protokoll über Ethernet
PPPoE ist ein Protokoll für den Anschluss von Netzwerkkomponenten eines lokalen
Ethernet-Netzwerks an das Internet über ein Modem.
Private IP-Adresse
Die private IP-Adresse (auch lokale IP-Adresse) ist die Adresse einer Netzwerkkomponente im lokalen Netzwerk (LAN). Sie kann vom Netzbetreiber beliebig vergeben werden. Geräte, die als Verbindung von einem lokalen Netzwerk fungieren, wie das Gigaset
SX763 WLAN dsl, haben eine private und eine Öffentliche IP-Adresse.
Protokoll
Ein Protokoll beschreibt die Vereinbarungen für die Kommunikation in einem Netzwerk.
Es enthält Regeln zu Aufbau, Verwaltung und Abbau einer Verbindung und zu Datenformaten, Zeitabläufen und eventueller Fehlerbehandlung. Für die Kommunikation zweier
181
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / glossary.fm / 05.09.2007
Schablone 2004_08_26
Glossar
Anwendungen sind verschiedene Protokolle auf unterschiedlichen Ebenen notwendig,
z. B die TCP/IP-Protokolle im Internet.
PVC
Permanent Virtual Circuit
Ein Permanent Virtual Circuit ist eine logische Verbindung in einem ATM-Netzwerk.
QoS
Quality of Service
Über QoS lässt sich Netzwerkverkehr nach Prioritäten ordnen. Durch Aktivieren dieses
Parameters wird der Internet-Telefonie Vorrang vor anderem Datenverkehr eingeräumt.
Das ist Voraussetzung für störungsfreies Telefonieren.
Rekey-Intervall
Das Rekey-Intervall ist die Zeitspanne, nach der für die Datenverschlüsselung mit WPAPSK automatisch neue Schlüssel erzeugt werden.
Remote-Management
Remote-Management bezeichnet die Möglichkeit, ein Netzwerk von einer Netzwerkkomponente aus zu administrieren, die sich außerhalb des lokalen Netzwerks (LAN)
befindet.
Repeater
Ein Repeater vergrößert die Reichweite eines kabellosen lokalen Netzwerks durch die
Weiterleitung der Daten vom Access Point an weitere PCs bzw. Netzwerkadapter.
Roaming
Beim Roaming erhöht sich die Reichweite eines kabellosen LANs durch den Einsatz mehrerer Access Points, die die gleiche SSID und den gleichen Funkkanal nutzen und per
Ethernet miteinander verbunden sind. Die PCs des Netzwerks können dynamisch zwischen mehreren Access Points wechseln, ohne die bestehende Netzwerkverbindung zu
verlieren.
Router
Ein Router leitet Datenpakete aus einem lokalen Netz (LAN) in ein anderes weiter und
wählt dabei die schnellste Route. Ein Router ermöglicht die Verbindung zwischen Netzwerken unterschiedlicher Netzwerk-Technologien. Er verbindet zum Beispiel ein lokales
Netzwerk mit Ethernet- oder WLAN-Technologie mit dem Internet.
Siehe auch: Bridge, Switch, Hub, Gateway
Server
Ein Server stellt anderen Netzwerkkomponenten (Clients) einen Dienst zur Verfügung.
Häufig bezeichnet der Begriff Server einen Rechner oder PC. Es kann aber auch nur eine
Anwendung gemeint sein, die einen bestimmten Dienst wie DNSDNS, Datei-Server,
Drucker-Server oder Web-Server bereitstellt.
182
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / glossary.fm / 05.09.2007
Schablone 2004_08_26
Glossar
SIP
Session Initiation Protocol
SIP ist ein Standard für die Datenübertragung bei Internet-Telefonie (VoIP). Er
beschreibt, wie ein Gespräch über das Datennetz abläuft und welche Komponenten,
welche Transport- und Signalisierungsprotokolle daran beteiligt sind.
SIP-Proxyserver
Der SIP-Proxyserver stellt für Internet-Telefonie (VoIP) die Verbindung zum Internet für
alle angeschlossenen SIP-Clients her.
SIP-Client
Ein SIP-Client ermöglicht Internet-Telefonie (VoIP). Er kann als Software auf einem PC
installiert sein und damit kabellos oder kabelgebunden über das lokale Netzwerk Internet-Telefonie ermöglichen. Kabellose SIP-Telefone (WLAN-Handsets) können ebenfalls
über das lokale Netzwerk für Internet-Telefonie verwendet werden.
SMTP
Simple Mail Transfer Protocol
Das SMTP-Protokoll gehört zur TCP/IP-Protokollfamilie. Es regelt den Austausch von elektronischer Post im Internet. Dazu stellt Ihnen Ihr Internetdienstanbieter einen SMTP-Server zur Verfügung.
SNMP
Simple Network Management Protocol
Das SNMP-Protokoll gehört zur TCP/IP-Protokollfamilie. Es liefert ein einfaches Verfahren
zur Netzwerkverwaltung, das auf einer gemeinsamen Informationsbasis für Management-Daten und Netzwerk-Management-Meldungen (so genannte Traps) basiert und
im überwachten Netzwerk das Auftreten von Ereignissen meldet (z. B. eine Alarmmeldung oder die Benachrichtigung bei Konfigurationsänderungen).
SSID
Service Set Identifier
Die SSID identifiziert die Stationen eines kabellosen Netzwerks (WLAN). Alle kabellosen
Netzwerkkomponenten, die die gleiche SSID haben, bilden ein gemeinsames Netzwerk.
Die SSID kann frei gewählt werden.
Subnetz
Ein Subnetz unterteilt ein Netzwerk in kleinere Teilnetzwerke.
183
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / glossary.fm / 05.09.2007
Schablone 2004_08_26
Glossar
Subnetzmaske
Die Subnetzmaske bestimmt, wie viele Teile der IP-Adressen eines Netzwerks die Netznummer repräsentieren und wie viele Teile die Rechnernummer.
Ist die Subnetzmaske in einem Netzwerk, das durch das Gigaset SX763 WLAN dsl verwaltet wird, z. B. 255.255.255.0, bedeutet dies, dass die ersten drei Teile der IP-Adresse
die Netznummer bilden und nur der letzte Teil für die Vergabe von Rechnernummern
verwendet werden kann. Die ersten drei Teile der IP-Adresse aller Netzwerkkomponenten sind in diesem Fall also immer gleich.
Super G
Super G ist eine Erweiterung der Betriebsart IEEE 802.11g. Dabei kann durch Kanalbündelung die maximale Übertragungsrate auf 108 Mbps verdoppelt werden.
Switch
Ein Switch ist ähnlich wie der Hub ein Koppelelement zur Verbindung verschiedener
Netzwerksegmente oder Netzwerkkomponenten. Im Gegensatz zum Hub verfügt der
Switch aber über eine eigene Intelligenz, mittels der es ihm möglich ist, Pakete nur an
das Subnetz bzw. die Netzwerkkomponente weiterzuleiten, für die das Paket bestimmt
ist. Siehe auch: Bridge, Hub, Router, Gateway
TCP
Transmission Control Protocol
Das TCP-Protokoll gehört zur TCP/IP-Protokollfamilie. TCP wickelt den Datentransport
zwischen zwei Kommunikationspartnern (Anwendungen) ab. Es handelt sich bei TCP
um ein gesichertes Übertragungsprotokoll, das heißt, zur Datenübertragung wird eine
Verbindung aufgebaut, überwacht und wieder abgebaut.
Siehe auch: UDP
TCP/IP
Protokoll-Familie, auf der das Internet basiert. IP bildet die Grundlage jeder Rechner-zuRechner-Verbindung. TCP stellt den Anwendungen eine zuverlässige Übertragungsverbindung in Form eines kontinuierlichen Datenstroms zur Verfügung. TCP/IP ist die Basis,
auf der Dienste wie WWW, Mail und News aufbauen. Dazu gibt es noch weitere Protokolle.
UDP
User Datagram Protocol
UDP ist ein Protokoll der TCP/IP-Protokoll-Familie, das den Datentransport zwischen zwei
Kommunikationspartnern (Anwendungen) abwickelt. Im Gegensatz zu TCP handelt es
sich bei UDP um ein ungesichertes Protokoll. UDP baut keine feste Verbindung auf. Der
Empfänger ist alleine dafür verantwortlich, dass er die Daten erhält. Der Absender erhält
darüber keine Benachrichtigung.
184
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / glossary.fm / 05.09.2007
Schablone 2004_08_26
Glossar
UPnP
Universal Plug and Play
UPnP-Technologie wurde zur spontanen Vernetzung von Heim- oder Büronetzwerken
konzipiert. Geräte, die UPnP unterstützen, führen automatisch ihre Netzwerkkonfiguration durch, wenn sie an ein Netzwerk angeschlossen werden. Sie stellen ebenfalls automatisch eigene Dienste zur Verfügung oder nutzen Dienste anderer Geräte im Netzwerk.
URL
Universal Resource Locator
Global eindeutige Adresse einer Domain im Internet.
Vanity
Der Begriff Vanity stammt aus den USA. Alphanumerische Tastaturen von Telefonen und
anderen Telefoniegeräten ermöglichen es Ihnen, Rufnummern als Wort darzustellen, so
dass diese sich leichter merken lassen. Statt einer Ziffernkombination wählen Sie eine
Buchstabenkombination.
VCI
Virtual Channel Identifier
Teil einer Adresse in einem ATM-Netzwerk.
Verschlüsselung
Die Verschlüsselung dient zum Schutz vertraulicher Informationen gegen unberechtigte
Zugriffe. Mithilfe eines Verschlüsselungssystems werden Datenpakete sicher über ein
Netzwerk versendet. Das Gigaset SX763 WLAN dsl bietet zur sicheren Datenübertragung im kabellosen Netzwerk die WEP-Verschlüsselung und WPA an.
Virtueller Server
Ein virtueller Server stellt einen Dienst im Internet bereit, der nicht auf ihm selbst, sondern auf einer anderen Netzwerkkomponente läuft. Das Gigaset SX763 WLAN dsl kann
als virtueller Server konfiguriert werden. Er leitet dann von außen kommende Anfragen
an einen Dienst über Port-Forwarding direkt an den passenden Port der betreffenden
Netzwerkkomponente im lokalen Netzwerk weiter.
VLAN
Virtual Local Area Network
Ein VLAN ist ein virtuelles lokales Netzwerk innerhalb eines physikalischen Netzwerkes.
Eine weit verbreitete technische Realisierung von VLANs ist teilweise im Standard IEEE
802.1Q definiert. Mit VLAN ist es möglich, z. B. Sprachdaten bevorzugt weiterzuleiten.
Diese Funktionalität ist für VoIP (IP-Telefonie) wichtig. Dadurch kann auch mit einer
beschränkten Bandbreite ohne Störungen telefoniert werden.
185
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / glossary.fm / 05.09.2007
Schablone 2004_08_26
Glossar
Vollduplex
Modus bei der Datenübertragung, bei dem gleichzeitig gesendet und empfangen werden kann.
Siehe auch: Halbduplex
VoIP
Voice over IP
Siehe Internet-Telefonie
VPI
Virtual Path Identifier
Teil einer Adresse in einem ATM-Netzwerk.
WAN
Wide Area Network
Ein WAN ist ein Weitverkehrsnetzwerk, welches nicht auf ein räumlich begrenztes
Gebiet beschränkt ist, wie z. B. das Internet. Ein WAN wird von einem oder mehreren
öffentlichen Anbietern betrieben, die privaten Nutzern den Zugang ermöglichen.
Zugang zum Internet erhalten Sie über einen Internetdienstanbieter.
WDS
Wireless Distribution System
WDS bezeichnet die drahtlose Verbindung zwischen mehreren Access Points untereinander.
Web-Server
Siehe Server
WEP
Wired Equivalent Privacy
WEP ist ein Sicherheits-Protokoll, das im Standard IEEE 802.11 definiert ist. Es dient dem
Schutz des Funkverkehrs in einem WLAN gegen unberechtigten Zugriff durch die Verschlüsselung der übertragenen Daten.
WLAN
Wireless LAN
Wireless LANs (Funknetzwerke oder auch kabellose Netzwerke genannt) ermöglichen
Netzwerkkomponenten die Kommunikation mit einem Netzwerk durch den Einsatz von
Funk als Transportmedium. Das kabellose LAN kann an ein bestehendes kabelgebundenes LAN als Erweiterung angebunden werden oder es bildet die Basis eines neuen Netzwerks. Grundbaustein eines kabellosen Netzes ist die so genannte Funkzelle. Dies ist der
Bereich, in dem die kabellose Kommunikation stattfindet. Ein WLAN kann im Ad-hocModus oder im Infrastruktur-Modus betrieben werden.
186
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / glossary.fm / 05.09.2007
Schablone 2004_08_26
Glossar
WLAN ist derzeit durch den Standard IEEE 802.11 spezifiziert. Das Gigaset SX763 WLAN
dsl entspricht dem Standard 802.11g.
WPA
WPA ist eine neue standardkonforme Lösung für mehr Sicherheit in kabellosen Netzwerken. WPA soll den bestehenden WEP-Standard (Wired Equivalent Privacy) ersetzen und
bietet verlässlichere Verschlüsselungs- und Authentifizierungsmethoden.
WPA-PSK
WPA Pre-shared Key
Variante der WPA-Verschlüsselung von Daten, bei der mittels eines Schlüsselwortes
(Pre-shared Key) in regelmäßigen Abständen neue Schlüssel automatisch erzeugt werden. Dabei wird der Schlüssel in definierten Zeitintervallen (Rekey-Intervall) erneuert.
WPS
Wi-Fi Protected Setup
Mit WPS wird die Einrichtung sicherer Funknetze vereinfacht.
WPS richtet automatisch sichere Funknetze ein. Access Points (oder Clients mit integriertem oder externen Registrar) können dabei selbsttätig einen Netznamen (SSID) und die
Verschlüsselung nach WPA-PSK erzeugen, wenn dies noch nicht vorher erfolgt ist.
Clients lassen sich damit wahlweise über Eingabe einer PIN beziehungsweise durch Drücken spezieller Anmeldetasten am Access Point und Client verbinden.
XR
eXtended Range
Die XR-Technologie vergrößert die Reichweite in einem WLAN und ermöglicht damit
eine bessere Abdeckung des gewünschten Bereichs in Heim-oder Büronetzen. Durch
Aktivierung dieser Funktion am Access Point kann die Reichweite zu den Netzwerkadaptern erheblich vergrößert werden, jedoch zu Lasten der Datenübertragungsrate.
187
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / SX76x_dslSIX.fm / 05.09.2007
Stichwörter
Schablone 2004_08_26
Stichwörter
Numerisch
10/100-Mbps-Switch-Port . . . . . . . . . 26
128-Bit-Schlüssel . . . . . . . . . . . . . 56, 94
128-Bit-Verschlüsselung . . . . . . . . . . 95
64-Bit-Schlüssel . . . . . . . . . . . . . . 56, 94
A
Access Point . . . . . . . . . . . . . . . 10, 173
Ad-hoc-Modus . . . . . . . . . . . . . . 10, 173
Ad-hoc-Netzwerk . . . . . . . . . . . . . . . . 10
Adressbereich für
IP-Adressen . . . . . . . . . . . . . . . . . 84
ADSL/ADSL2+ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
ADSL-Modem
integriert . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
ADSL-Port . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
ADSL-Schnittstelle . . . . . . . . . . . . . . . 11
AES . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55
Angriffserkennung . . . . . . . . . . . . . . 71
Anklopfen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 107
Anmeldebildschirm . . . . . . . . . . . . . . 37
Anmeldetaste
deaktivieren . . . . . . . . . . . . . . . . . 130
Annex A . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 161
Annex B . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 161
Anruf übernehmen . . . . . . . . . . . . . 107
Anrufweiterleitung . . . . . . . . . . . . . 106
Anschluss
für DSL-Modem . . . . . . . . . . . . . . . 26
für Steckernetzgerät . . . . . . . . . . . . 26
LAN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
Antenne . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
Anti-DoS-Firewall . . . . . . . . . . . . . . . . 71
ASCII-Schlüssel . . . . . . . . . . . . . . 57, 95
Aufstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
Authentifizierungsserver . . . . . . . . . . 93
Automatisches Verbinden . . . . . . . . 173
B
Bandbreite für VoIP . . . . . . . . . . . . . 101
Baseline . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7, 161
Basisstation siehe Access Point
188
Bedienoberfläche
Abmelden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41
Elemente . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41
Hilfe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41
Leerlaufzeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . 128
Schaltflächen . . . . . . . . . . . . . . . . . 41
starten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
Betriebszustand anzeigen. . . . . . . . . . 23
Bridge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 173
Broadcast . . . . . . . . . . . . . . . . . . 87, 173
Browser . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
BSSID . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 174
C
Client . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 174
CLIR . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 107
D
Datei-Server
gemeinsame Verzeichnisse . . . . . . 113
Dateiserver. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 112
Datenverschlüsselung . . . . . . . . . . . . 94
DHCP . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 174
DHCP-Server. . . . . . . . . . . . . . . . 84, 174
Digital Subscriber Line siehe DSL
DMZ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19, 175
DNS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 175
DNS-Server. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 175
definieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 68
Domain Name Service siehe DNS
Domain-Name . . . . . . . . . . . . . . . . . 175
DoS-Angriff . . . . . . . . . . . . . . . . 71, 175
Drucker
anschließen . . . . . . . . . . . . . . . . . 157
Drucker am USB-Port . . . . . . . . . . . . 111
Drucker-Assistent . . . . . . . . . . . . . . . 151
Druckerport (TCP/IP) installieren
spätere Installation . . . . . . . . . . . . 156
Windowx XP/2000 . . . . . . . . . . . . 150
Druckerschnittstelle
konfigurieren . . . . . . . . . . . . . . . . 144
Druckerserver . . . . . . . . . . . . . . . . . . 117
Druckertreiber installieren
Windows XP/2000 . . . . . . . . . . . . . 156
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / SX76x_dslSIX.fm / 05.09.2007
Schablone 2004_08_26
Stichwörter
DSL . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 176
DSL-Schnittstelle
konfigurieren . . . . . . . . . . . . . . . . . 42
Dynamic DNS siehe DynDNS
Dynamic Host Configuration Protocol
siehe DHCP
Dynamische IP-Adresse . . . . . . . . . . 176
DynDNS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 81, 176
DynDNS.org. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 81
DynDNS-Dienst siehe DynDNS
E
Erweiterte Einstellungen . . . . . . . . . . 39
Leistungsmerkmale . . . . . . . . . . . . 61
Ethernet . . . . . . . . . . . . . 9, 10, 18, 176
Übertragungsgeschwindigkeit . . . . 18
Ethernet-Netzwerk
mit einem kabellosen Netzwerk
verbinden . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
Exposed Host. . . . . . . . . . . . . . . . . . . 80
F
Fehlersuche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 161
Feste IP-Adresse. . . . . . . . . . . . . . . . 176
Firewall . . . . . . . . . . . . . . . . 15, 18, 176
aktivieren/deaktivieren . . . . . . . . . . 70
Angriffserkennung . . . . . . . . . . . . . 71
konfigurieren . . . . . . . . . . . . . . . . . 70
Sicherheitsstufe . . . . . . . . . . . . . . . 71
Firmware
aktualisieren . . . . . . . . . . . . . . . . 133
aktuelle Version . . . . . . . . . . . . . . 135
current version . . . . . . . . . . . . . . . 133
Flatrate . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 176
Funkabdeckung vergrößern . . . . . . . . 13
Funkeinstellungen . . . . . . . . . . . . . . . 86
Funknetzwerk . . . . . . . . . . . . . . . . . 186
Infrastruktur-Modus . . . . . . . . . . . . 10
Funkzelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 186
G
Gateway . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 177
Gerät (Version Annex A oder B) . . . . 161
Gigaset SX76x
Annex A . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 161
Annex B . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 161
IP-Adresse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
konfigurieren . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
passwortgeschützt . . . . . . . . . . . . . 52
Version des Geräts . . . . . . . . . . . . 161
Gigaset SX76x WLAN dsl
aufstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
Ethernet-Netzaufbau. . . . . . . . . . . . . 9
Installation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
Möglichkeiten des Netzaufbaus. . . . . 9
Rückseite . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
Standardeinstellungen . . . . . . . . . . 21
Globale IP-Adresse siehe
öffentliche IP-Adresse
GNU General Public License . . . . . . . 172
GNU Lesser General Public License . . 172
GPL . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 172
Grundeinstellungen . . . . . . . . . . . . . . 39
Konfiguration . . . . . . . . . . . . . . . . . 42
Zusammenfassung . . . . . . . . . . . . . 50
H
Hackerabwehr . . . . . . . . . . . . . . . . . . 71
Hacker-Angriff . . . . . . . . . . . 15, 18, 175
Halbduplex. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 177
Hardware sicher entfernen . . . . . . . . 112
Hexadezimalschlüssel . . . . . . . . . . 57, 95
Hilfe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41
HTTP-Proxy. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 177
HTTP-Proxy deaktivieren . . . . . . . . . . 168
Hub . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 177
I
IEEE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 177
Infrastruktur-Modus . . . . . . . . . . 10, 178
Installation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
Institute of Electrical and Electronic
Engineers siehe IEEE
Internet . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62, 178
Dienstanbieter . . . . . . . . . . . . . . . . 65
manuelle Verbindung . . . . . . . . . . . 67
mehrere Verbindungsdienste einrichten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63
Menü . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62
Verbindung auf Anfrage . . . . . . . . . 66
Verbindungsmodus . . . . . . . . . . 45, 66
Verbindungstyp . . . . . . . . . . . . . . . 63
Zugangskontrolle einrichten . . . . . . 72
Internet Explorer . . . . . . . . . . . . . 20, 37
189
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / SX76x_dslSIX.fm / 05.09.2007
Schablone 2004_08_26
Stichwörter
Internet Protocol siehe IP-Protokoll
Internetdienstanbieter . . . . 65, 178, 179
Internet-Telefonie . . . . . . . . . . . . . 7, 14
analoges Telefon . . . . . . . . . . . . . . 99
einrichten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 99
Kurzwahl . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 110
VoIP-Einstellungen . . . . . . . . . . . . 100
Wählregeln . . . . . . . . . . . . . . . . . . 108
Internetverbindung
automatisch trennen . . . . . . . . 45, 66
einrichten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 65
Konfiguration ändern . . . . . . . . . . . 65
manuell öffnen . . . . . . . . . . . . . . . 40
manuell schließen . . . . . . . . . . . . . 40
Internetzeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 127
Internetzugang . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
IP-Adressbereich für DHCP . . . . . . . . . 85
IP-Adresse . . . . . . . . . . . . . . . . . 84, 178
Adressbereich . . . . . . . . . . . . . . . . . 84
automatisch vergeben . . . . . . . . . . 83
dynamisch . . . . . . . . . . . . . . . . . . 176
fest . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 176
Gigaset SX76x . . . . . . . . . . . . . . . . 37
öffentlich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 181
privat . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 181
statische vergeben . . . . . . . . . . 84, 85
IP-Adresspool. . . . . . . . . . . . . . . . . . 179
IPoA. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 179
IP-Protokoll . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 178
ISP siehe Internetdienstanbieter
K
Kabelgebundenes Netzwerk . . . . . . . . 9
Kabelloses Netzwerk
Ad-hoc-Modus . . . . . . . . . . . . . . . . 10
Verschlüsselung . . . . . . . . . . . . . . . 54
Zugangskontrolle . . . . . . . . . . . . . . 58
kabelloses Netzwerk
Name . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
Kennsatz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57
Konfiguration
auf Werkseinstellung zurücksetzen 132
Sicherheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51
wiederherstellen . . . . . . . . . . . . . 131
Konfigurationsdatei . . . . . . . . . . . . . 131
Konfigurationsdaten sichern . . . . . . 131
Kurzwahl . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 110
190
Kurzwahlnummern . . . . . . . . . . . . . 110
L
LAN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12, 179
Konfiguration . . . . . . . . . . . . . . . . . 83
LAN-Anschluss . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
Ländereinstellungen. . . . . . . . . . . . . 126
Lease Time . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 85
LED
Anzeige bei WPS-Anmeldung . . . . . 33
Verhalten nach Erstanschluss . . . . . 35
WPS-Anmeldevorgang . . . . . . . . . . 24
LED-Anzeigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
Leerlaufzeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 128
Leistungsmerkmale . . . . . . . . . . . . . . 17
LGPL. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 172
Lokale IP-Adresse siehe
Private IP-Adresse
Lokales Netzwerk siehe LAN
M
MAC Encapsulated Routing
siehe MER
Mac OS X . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 158
MAC-Adresse . . . . . . . . . . . . . . . . . . 179
klonen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 69
Registrierung ändern . . . . . . . . . . . 69
MAC-Adressfilter . . . . . . . . . . . . . . . . 58
MAC-Tabelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58
MAC-Zugangskontrollliste . . . . . . 58, 97
Manuelle Verbindung . . . . . . . . . . . . . 67
Maximum Receive Unit siehe MRU
Maximum Transmission Unit siehe MTU
Mbps . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 180
MER . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 180
Mobiles Netzwerk. . . . . . . . . . . . . . . . 10
Mozilla Firefox . . . . . . . . . . . . . . . 20, 37
MRU . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 180
MTU . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 180
N
NAT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 74, 180
Port-Forwarding . . . . . . . . . . . . . . . 74
Port-Triggering . . . . . . . . . . . . . . . . 74
Nebenstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 104
Negativer Quittungston . . . . . . . . . . 124
Network Address Translation . . . 74, 180
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / SX76x_dslSIX.fm / 05.09.2007
Schablone 2004_08_26
Stichwörter
Netzkomponente
mobil . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
Netzwerk . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 180
Ad-hoc . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
Infrastruktur . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
kabelgebunden . . . . . . . . . . . . . . . . 9
kabellos . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
Netzwerkadapter . . . . . . . . . . . . . . . 180
Ethernet . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
kabellos . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
Netzwerkdrucker . . . . . . . . . . . . . . . 144
Neustart . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27, 132
Neuverschlüsselung. . . . . . . . . . . . . . 92
O
Öffentliche IP-Adresse . . . . . . . . . . . 181
Ortsvorwahl
Internet-Telefonie . . . . . . . . . . . . . 108
P
Packungsinhalt . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
Passwort . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38, 52
ändern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52
vergessen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52
zuweisen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52
Permanent Virtual Circuit siehe PVC
PIN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
Point-to-Point Protocol over ATM
siehe PPPoA
Point-to-Point Protocol over Ethernet
siehe PPPoE
Popup-Blocker . . . . . . . . . . . . . . . . . 168
Port . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 181
öffentlicher Port . . . . . . . . . . . . 75, 77
Trigger-Port . . . . . . . . . . . . . . . 75, 77
Port-Forwarding . . . . . . . . . . . . 74, 181
einrichten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 78
Portnummer . . . . . . . . . . . . . . . 79, 181
Abbildung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 78
Port-Triggering. . . . . . . . . . . . . . . 74, 75
einrichten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 77
positiver Quittungston . . . . . . . . . . . 124
PPPoE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17, 181
PPPoE-Pass-Through. . . . . . . . . . . 46, 67
Private IP-Adresse . . . . . . . . . . . . . . 181
Problemlösung . . . . . . . . . . . . . . . . 161
Protokoll . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 181
PVC . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 182
Q
Quality of Service (QoS) . . . . . . . . . . 182
Quittungston
negativ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 124
positiv. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 124
R
RADIUS-Server . . . . . . . . . . . . . . . . . . 93
Reboot-Funktion . . . . . . . . . . . . . . . . 27
Rekeying . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55
Remote-Management. . . . . . . . . . . . 182
Repeater . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13, 88
Reset-Taste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
Roaming . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 182
Router . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 182
dynamische IP-Adresse . . . . . . . . . . 81
IP-Adresse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 83
lokales Netzwerk einrichten . . . . . . . 8
Rückseite . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
Rücksetz-Funktion . . . . . . . . . . . . . . . 27
Rufnummern-Unterdrückung . . . . . . 107
S
Schaltflächen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41
Schlüssellänge . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56
128-Bit (ASCII) . . . . . . . . . . . . . 57, 95
64-Bit (ASCII) . . . . . . . . . . . . . . 57, 95
64-Bit (hexadezimal) . . . . . . . . . 57, 95
Schlüsseltyp . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57
Server . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 182
virtuell . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 185
Service Set Identifier siehe SSID
Session Initiation Protocol siehe SIP
Sicherheitsarchitektur, WEP . . . . . . . . 94
Sicherheitseinstellungen . . . . . . . 39, 51
speichern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60
Sicherheitsfunktionen . . . . . . . . . . . . 15
Sicherheitsmaßnahmen . . . . . . . . 15, 18
Sicherung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 131
Simple Mail Transfer Protocol siehe SMTP
Simple Network Management Protocol
siehe SNMP
SIP . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 183
SIP-Benutzerkonten . . . . . . . . . . . . . 105
SIP-Client . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 105
191
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / SX76x_dslSIX.fm / 05.09.2007
Schablone 2004_08_26
Stichwörter
SIP-Proxyserver . . . . . . . . . . . . . . . . 105
SMTP . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 183
SNMP . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 183
Software-Stand . . . . . . . . . . . . . . 7, 161
Spezifikationen . . . . . . . . . . . . . . . . 170
SPI (Stateful Packet Inspection)
siehe SPI
Spiele im Internet . . . . . . . . . . . . . . . 75
Splitter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
SSID. . . . . . . . . . . . . . . . 22, 34, 53, 183
ändern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53
sichtbar . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53, 87
verdeckt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 87
Voreinstellung am Router . . . . . . . . 22
SSID-Broadcast . . . . . . . . . . . . . . 53, 87
Startbildschirm . . . . . . . . . . . . . . . . . 38
Status
Gerät . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 143
kabelloses Netzwerk . . . . . . . . . . . 141
lokales Netzwerk . . . . . . . . . . . . . 141
Sicherheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 138
Telefonie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 142
Übersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 137
Statusinformationen . . . . . . . . . . . . 137
Steckernetzgerät
Anschluss . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
Subnetz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 183
Subnetzmaske . . . . . . . . . . . . . . . . . 184
Super G . . . . . . . . . . . . . . . . . 7, 20, 184
Switch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 184
Systemanforderungen . . . . . . . . . . . . 20
Systemkennwort
ändern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 127
zuweisen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 127
Systemprotokoll . . . . . . . . . . . . . . . . 136
Systemverwaltung . . . . . . . . . . . . . . 129
telefonbasiert . . . . . . . . . . . . . . . . 129
Systemzeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 127
T
TCP . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 184
TCP/IP . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 184
TCP/IP-Port für Drucker . . . . . . . . . . . 156
Telefon
analog . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14, 99
Telefonanschluss . . . . . . . . . . . . . . . . 27
Splitter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
192
Telefonie
Anrufweiterschaltung . . . . . . . . . . 106
Grundeinstellungen . . . . . . . . . . . . 47
Interne Rufnummer . . . . . . . . . . . 106
Nebenstellen . . . . . . . . . . . . . . . . 104
Rufnummerunterdrückung . . . . . . 107
VoIP-Konto . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47
Wichtige Informationen . . . . . . . . . 99
Telefonieren
Anklopfen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 121
Anruf intern . . . . . . . . . . . . . . . . . 119
Anrufannahme und -weiterleitung 122
Einstellungen auf Amtsseite . . . . . 124
Funktionstasten . . . . . . . . . . . . . . 119
Konferenzschaltung . . . . . . . . . . . 121
Makeln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 121
Rückfrage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 121
Rufnummern-Unterdrückung . . . . 120
Transmission Control Protocol siehe TCP
Trigger-Port . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 74
U
Übertragungsgeschwindigkeit . . . . . 180
im Ethernet-LAN . . . . . . . . . . . . . . . 18
im kabellosen LAN . . . . . . . . . . . . . 18
Übertragungsmodus . . . . . . . . . . . . . 87
Übertragungsrate
ausgehend . . . . . . . . . . . . . . . . . . 101
UDP . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 184
Universal Plug and Play siehe UPnP
Universal Resource Locator siehe URL
UPnP . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46, 67, 185
aktivieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67
URL . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 185
USB . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 111
Dateiserver . . . . . . . . . . . . . . . . . . 112
Druckerserver . . . . . . . . . . . . . . . . 117
Webserver . . . . . . . . . . . . . . . . . . 115
USB-Datenträger . . . . . . . . . . . . . . . 111
USB-Port. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 111
User Datagram Protocol siehe UDP
V
VCI . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 185
Verbindung auf Anfrage . . . . . . . . 45, 66
Verbindungsdauer . . . . . . . . . . . . . . . 45
Verbindungsmodus . . . . . . . . . . . 45, 66
Gigaset SX763 WLAN dsl / ger / A31008-M709-B131-1-19 / SX76x_dslSIX.fm / 05.09.2007
Schablone 2004_08_26
Stichwörter
Verbindungstyp . . . . . . . . . . . . . . . . . 63
ADSL . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63
Verschlüsselung. . . . . . . 54, 90, 94, 185
WEP . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56
WPA . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55
Virtual Channel Identifier siehe VCI
Virtual Path Identifier siehe VPI
Virtueller Server . . . . . . . . . 19, 75, 185
VLAN-Tag. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 64
Voice over IP siehe Internet-Telefonie
VoIP
Bandbreite . . . . . . . . . . . . . . . . . . 101
VoIP siehe Internet-Telefonie
VoIP-Konto. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47
Vollduplex . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 186
VPI. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 186
W
Wählregeln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 108
WAN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 186
Warenzeichen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
WDS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 88
Web server
FTP . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 116, 177
Webserver . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 115
WEP . . . . . . . . . . 54, 56, 90, 91, 94, 186
hexadezimal . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57
Kennsatz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57
Schlüssellänge . . . . . . . . . . . . . 56, 95
Verschlüsselungsmodus . . . . . . . . . 95
Wide Area Network siehe WAN
Wi-Fi Protected-Setup siehe WPS
Wired Equivalent Privacy siehe WEP
Wireless LAN siehe WLAN
WLAN. . . . . . . . . . . . . . . . . . 10, 12, 186
Betriebsarten . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
Übertragungsgeschwindigkeit . . . . 18
WLAN-Adapter . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
WLAN-Funktion
über Telefon ein- und ausschalten . 124
WPA . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55, 187
AES . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55
Pre-shared Key . . . . . . . . . . . . . . . 187
vorinstallierter Schlüssel
WPA2-PSK . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54, 92
WPA-PSK . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55, 92
WPA-PSK siehe WPA, vorinstallierter
Schlüssel
WPS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15, 51, 89
Anmeldung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 89
Anmeldung mit PIN. . . . . . . . . . . . . 16
Anmeldung mit Taste . . . . . . . . . . . 16
LED-Anzeige . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
WPS-Anmeldung
mit Anmeldetaste . . . . . . . . . . . . . . 89
mit PIN des Access Points . . . . . . . . 90
mit PIN des WLAN-Partnergeräts . . . 90
Z
Zeitserver . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 127
Zugangskontrolle . . . . . . . . . . 58, 72, 97
lokales Netzwerk . . . . . . . . . . . . . . . 97
Zugangspunkt . . . . . . . . . . . . . . . . . . 86
Zulassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 171
Zurücksetzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 132
193
Issued by
Siemens Home and Office Communication Devices GmbH & Co. KG
Schlavenhorst 66
D-46395 Bocholt
© Siemens Home and Office Communication Devices GmbH & Co. KG 2007
All rights reserved. Subject to availability.
Rights of modification reserved.
www.siemens.com/gigaset