Chrysler 2006 Crossfire Automobile User Manual

CS2x_Basic_F
7/13/01
10:03 AM
Page 3
SPECIAL MESSAGE SECTION
This product utilizes batteries or an external power supply (adapter). DO
NOT connect this product to any power supply or adapter other than one
described in the manual, on the name plate, or specifically
recommended by Yamaha.
WARNING:
Do not place this product in a position where anyone could walk on, trip
over ,or roll anything over power or connecting cords of any kind. The use
of an extension cord is not recommended! IF you must use an extension
cord, the minimum wire size for a 25' cord (or less ) is 18 AWG. NOTE:
The smaller the AWG number ,the larger the current handling capacity.
For longer extension cords, consult a local electrician.
This product should be used only with the components supplied or; a
cart, rack, or stand that is recommended by Yamaha. If a cart, etc., is
used, please observe all safety markings and instructions that
accompany the accessory product.
ENVIRONMENTAL ISSUES:
Yamaha strives to produce products that are both user safe and
environmentally friendly. We sincerely believe that our products and the
production methods used to produce them, meet these goals. In keeping
with both the letter and the spirit of the law, we want you to be aware of the
following:
Battery Notice:
This product MAY contain a small non-rechargeable battery which (if
applicable) is soldered in place. The average life span of this type of
battery is approximately five years. When replacement becomes
necessary, contact a qualified service representative to perform the
replacement.
This product may also use "household" type batteries. Some of these may
be rechargeable. Make sure that the battery being charged is a
rechargeable type and that the charger is intended for the battery being
charged.
SPECIFICATIONS SUBJECT TO CHANGE:
The information contained in this manual is believed to be correct at the
time of printing. However, Yamaha reserves the right to change or modify
any of the specifications without notice or obligation to update existing
units.
When installing batteries, do not mix batteries with new, or with batteries
of a different type. Batteries MUST be installed correctly. Mismatches or
incorrect installation may result in overheating and battery case rupture.
Warning:
This product, either alone or in combination with an amplifier and
headphones or speaker/s, may be capable of producing sound levels
that could cause permanent hearing loss. DO NOT operate for long
periods of time at a high volume level or at a level that is uncomfortable.
If you experience any hearing loss or ringing in the ears, you should
consult an audiologist.
IMPORTANT: The louder the sound, the shorter the time period before
damage occurs.
Some Yamaha products may have benches and / or accessory mounting
fixtures that are either supplied with the product or as optional
accessories. Some of these items are designed to be dealer assembled
or installed. Please make sure that benches are stable and any optional
fixtures (where applicable) are well secured BEFORE using.
Benches supplied by Yamaha are designed for seating only. No other
uses are recommended.
NOTICE:
Service charges incurred due to a lack of knowledge relating to how a
function or effect works (when the unit is operating as designed) are not
covered by the manufacturer’s warranty, and are therefore the owners
responsibility. Please study this manual carefully and consult your dealer
before requesting service.
Do not attempt to disassemble, or incinerate any battery. Keep all
batteries away from children. Dispose of used batteries promptly and as
regulated by the laws in your area. Note: Check with any retailer of
household type batteries in your area for battery disposal information.
Disposal Notice:
Should this product become damaged beyond repair, or for some reason
its useful life is considered to be at an end, please observe all local, state,
and federal regulations that relate to the disposal of products that contain
lead, batteries, plastics, etc. If your dealer is unable to assist you, please
contact Yamaha directly.
NAME PLATE LOCATION:
The name plate is located on the bottom of the product. The model
number, serial number, power requirements, etc., are located on this plate.
You should record the model number, serial number, and the date of
purchase in the spaces provided below and retain this manual as a
permanent record of your purchase.
Model
Serial No.
Purchase Date
PLEASE KEEP THIS MANUAL
92-BP
CS2x_Basic/g
7/13/01
11:51 AM
Page 5
Inhalt
Fangen wir an ...................................... 6
Willkommen in der Welt der CS2x Control Synthese ........ 6
Herzlichen Glückwunsch zum Kauf Ihres neuen CS2x Control Synthesizers! Und
danke, dass Sie sich für Yamaha entschieden haben.
Hauptmerkmale ...................................................................... 7
Oberes Bedienfeld .................................................................. 8
Rückwand.............................................................................. 10
Der CS2x erweitert den populären CS1x um eine völlig neue Dimension mit noch
mehr großartigen Sounds, zusätzlichen SOUND CONTROL-Knöpfen für eine noch
bessere Echtzeitregelung und Sound-Formung, sowie zahlreicher anderer
praktischer Funktionen, die insgesamt einen noch höheren Bedienungskomfort und
eine bessere Flexibilität bei Life-Auftritten bieten.
Aufstellung des CS2x ...................................................... 11
Grundanschlüsse .................................................................. 11
Einschalten! .......................................................................... 14
Spielen der Demo-Songs ...................................................... 14
Diese Bedienungsanleitung ist Ihr persönlicher Praxisführer, der Ihnen dabei helfen
soll, die Leistungsfähigkeit Ihres CS2x voll auszuschöpfen. Bewahren Sie sie daher
unbedingt sorgfältig auf, damit Sie bei Bedarf rasch und leicht einmal nachschlagen
können! Die Anleitung ist in folgende Kapitel unterteilt:
Lernen Sie den CS2x kennen .......................................... 15
Tonerzeugung des CS2x ........................................................
Normal-Voices und Drum Voices ..........................................
Layers ....................................................................................
Knopf-Parameter ....................................................................
Editier-Parameter auf dem Bedienfeld ....................................
Betriebs-Modi ........................................................................
Fangen wir an
Dieser Abschnitt enthält alles, was sie gleich von Anfang an über den CS2x wissen
müssen - von innen und außen. Der Abschnitt ist in vier Unterabschnitte gegliedert:
Willkommen in der Welt der CS2x Control Synthese, Aufstellung des CS2x, Lernen
Sie den CS2x kennen und Kurzübersicht über den CS2x.
15
18
18
19
20
21
Kurzübersicht über den CS2x.......................................... 23
Performance-Modus .............................................................. 23
Wahl einer Performance.................................................. 23
Wahl des Performance-Modus .................................. 23
Wahl der Performance-Bank .................................... 23
Wahl der Performance-Nummer .............................. 23
Performance Play ............................................................ 25
Oktaven-Verschiebungsfunktion................................ 25
PITCH- und MODULATION-Handräder .................. 25
Scenes und SCENE CONTROL-Funktionen .............. 25
Editieren und Speichern einer Performance .................... 26
SOUND CONTROL-Knöpfe .................................... 26
Der Arpeggiator ........................................................ 27
Editier-Matrix auf dem Bedienfeld ............................ 29
Speichern einer User Performance ............................ 30
Multi Play-Modus .................................................................. 31
Anschluss eines Sequenzers ...................................... 31
Wählen des Multi Play-Modus .................................. 31
Part-Zuordnung ........................................................ 32
Editieren von Part-Parametern.................................... 32
XG-Funktionen .................................................. 33
Multi Play im Performance-Modus ........................................ 33
Verwendung des CS2x mit XGworks .............................. 34
Referenzliste der Funktionen
Dieser Abschnitt enthält Beschreibungen der Funktionen und Ausstattungsmerkmale
des CS2x. Er ist vergleichbar mit einem Wörterbuch, in dem Sie jederzeit
nachschlagen können, wenn Sie nähere Einzelheiten über bestimmte Funktionen
benötigen. Er ist in die folgenden Unterabschnitte gegliedert: Performance-Modus,
Multi Play-Modus, Utility-Modus, Store-Modus und Factory Settings (werkseitige
Voreinstellungen).
Anhang
Dieser Abschnitt enthält Informationen im Zusammenhang mit den Digitaleffekten,
MIDI, Fehlermeldungen, Fehlersuche und mehr.
Eine getrennt gelieferte "Daten-Liste" für den CS2x Control Synthesizer enthält
Tabellen, Listen und andere wichtige Informationen im Zusammenhang mit den
Preset Performances, Normal und Drum Voices, MIDI-Datenformat und mehr.
Darstellung der Bezeichnungen
Um den Text möglichst leicht verständlich zu gestalten, verwenden wir in dieser
Anleitung zwei grundlegende Darstellungsformen für die Teile und Funktionen des
CS2x:
• Die Bezeichnungen bestimmter Schalter auf dem Bedienfeld sind in eckigen
Klammern angegeben, z.B. [ARPEGGIO]-Schalter, [PERFORMANCE]-Schalter,
[USER]-Schalter, etc.
Referenzliste der Funktionen .............. 40
Performance-Modus ........................................................ 40
• Die Bezeichnungen der anderen Funktionen auf dem Bedienfeld und der
Buchsen werden genauso in Großbuchstaben dargestellt, wie sie auf dem
Bedienfeld aufgedruckt sind, z.B. PITCH-Handrad, TO HOST-Buchse, EFFECT
REV SEND-Parameter, etc.
Common Edit 1 ....................................................................
Common Edit 2 ....................................................................
Layer Edit 1............................................................................
Layer Edit 2............................................................................
Layer Edit 3............................................................................
Layer Edit 4............................................................................
43
45
47
50
52
54
Multi Play-Modus ............................................................ 57
Utility-Modus .................................................................. 61
Speicher-Modus .............................................................. 66
Werkseitige Voreinstellungen............................................69
Anhang .............................................. 70
Digital-Effekte.................................................................. 70
Weitere Informationen zu MIDI...................................... 72
Technische Daten ............................................................ 76
Fehlersuche .................................................................... 77
Fehlermeldungen ............................................................ 78
Index .............................................................................. 79
Die in dieser Bedienungsanleitung genannten Firmennamen und
Produktbezeichnungen sind Warenzeichen oder registrierte Warenzeichen
der betreffenden Unternehmen.
Die gezeigten Abbildungen und in der Bedienungsanleitung LCD-Anzeigen
dienen lediglich zur Information und können sich von den tatsächlich auf dem
Instrument erscheinenden Anzeigen unterscheiden.
5
Fangen wir an
Über diese
Bedienungsanleitung
CS2x_Basic/g
7/13/01
11:51 AM
Page 6
Fangen wir an
Fangen wir an
CONTROL
SYNTHESIZER
Willkommen in der Welt der CS2x Control Synthese
Ob Sie nun gerade anfangen und der CS2x ihr allererster professioneller Synthesizer ist, oder ob Sie als ausgebuffter Profi die Massen zum Kochen bringen,
oder ob Sie sich irgendwo dazwischen einordnen können - Sie werden rasch herausfinden, dass der CS2x eines der besten elektronischen
Musikinstrumente ist, das Sie jemals besitzen werden. Aber mit absoluter Sicherheit macht es am meisten Spaß!
Man kann den CS2x als eine Art analog-digitalen Synthesizer bezeichnen. Er verwendet das Beste eines traditionellen Analog-Synthesizers, etwa einfache
Handhabung, natürliche "griffaktive" Interaktivität, ein breites Klangspektrum, einen Arpeggiator, und eine unglaubliche Vielfalt von EchtzeitSteuerfunktionen, und verbindet diese mit den Vorteilen eines modernen Digital-Synthesizers wie stabile Tonhöhe, volle 64 Noten Polyphony,
Wiederherstellung der Konfiguration mit einem Schalterdruck, umfassende 16 MB einer Wave ROM und jede Menge Speichervolmen, umfassende MIDIFunktionen und vieles, vieles mehr.
Besonders gut ist am CS2x, dass er keine Seiten verwendet, auf denen man endlos nachblättern muss, um versteckte Funktionen aufzufinden. Im wahrsten
Sinne des Wortes sind alle Funktionen vor Ihren Augen ausgebreitet und nur einen Schalterdruck oder eine Knopfdrehung entfernt. Da alle komplizierten
Konzepte und Faktoren, die Frustration erzeugen können, von vornherein beseitigt sind, ist der CS2x schnell und einfach zu erlernen und zu bedienen.
Und wenn Sie den CS2x jemals als multitimbralen Tongenerator verwenden, werden Sie feststellen, dass er eine ideale MIDI-Systemkomponente ist, weil
er sowohl das XG- als auch das General MIDI-Format System Level 1 (GM) mit Leichtigkeit beherrscht. Mit dem "4-Layer plus 12-Part" System ermöglicht
er es Ihnen auch, Ihre eigene Konfiguration mit mehreren Timbres zu kreieren, so dass das Timbre Ihrer Performance vollständig erhalten bleibt. Es ist
sogar ein Eingang für einen Stereo-Ministecker vorhanden, der es Ihnen gestattet, stereophone oder monaurale Audiosignale einer externen Komponente,
etwa eines Samplers oder Submixers, mit dem Audio-Ausgang des CS2x zu mischen.
Alles in allem ist der CS2x einfach und bedienerfreundlich und dennoch enorm leistungsfähig. Er ist in der Lage, in praktisch allen musikalischen
Situationen "seinen Mann zu stehen" und ist Teil einer aufregenden Welt der modernen Musik, an der Sie nun stolz teilhaben können.
GM System Level 1
“GM System Level 1” ist ein Standard, der die Voice–Kanal-Zuordnungen eines Tongenerators und dessen MIDI-Funktionalität definiert. So wird sichergestellt,
daß Daten mit im wesentlichen gleichen Sounds auf jedem GM-kompatiblen Tongenerator wiedergegeben werden können, unabhängig von Hersteller und
Modell.
Tongeneratoren und Song-Daten, die “GM System Level 1” entsprechen, tragen dieses GM-Logo.
XG
“XG” ist ein Tongenerator-Format, das noch über die Voice–Kanal-Zuordnungen des “GM System Level 1”-Standards hinaus geht. So wird den ständig
steigenden Ansprüchen entsprochen, die die moderne Computer-Software an die Peripherie stellt, und es werden unter Wahrung der Kompatibilität noch mehr
Ausdrucksmöglichkeiten geschaffen. “XG” erweitert den “GM System Level 1” entscheidend, indem es zum einen die Arten definiert, in denen Voices
verändert oder bearbeitet werden, zum zweiten Effektstruktur, Art und Anteil der Effekte.
Wenn kommerziell vertriebene Song-Daten, die das XG-Logo tragen, auf einem Tongenerator wiedergegeben werden, der ebenfalls das XG-Logo trägt, können
Sie ein höchst musikalisches Erlebnis genießen; mit unbegrenzten expansion voices und Effekten.
6
CS2x_Basic/g
7/13/01
11:51 AM
Page 7
Fangen wir an
Hauptmerkmale
Der CS2x ist so konstruiert, dass er Ihnen bei Life-Auftritten bestmögliche Echtzeitkontrolle bietet. Dies macht ihn zur
idealen Wahl für Dance DJs, Rhythm And Rhyme MCs, Drum & Bass und Techno-Musiker sowie aller anderen Musiker,
deren Musik den satten und schneidenden Synth-Sound einfach braucht. Er ist ebenfalls ein ideales mehrstimmiges
Modul, das nahtlos in jedes MIDI-System passt. Nachfolgend finden Sie eine Liste der Hauptmerkmale des CS2x.
● 16 MB Wave ROM mit AWM2 Voices
AWM2 (Advanced Wave Memory 2) Voices sind echte Digitalaufnahmen, oder Samples, von Naturinstrumenten und
anderen Sounds. Die zur Verfügung stehenden Voices umfassen 586 Normal Voices und 20 Drum Voices ("kits") für
Anwendungen im GM- und XG-Format im Multi Play-Modus und noch vieles mehr.
● 256 Preset und 256 User Performances
Eine "Performance" ist eine komplette Konfiguration einer Layer (bis zu 4 Voices entweder "gestackt", also gleichzeitig
wiedergegeben, oder mit ausgefeilten Keyboard- und Anschlagsempfindlichkeits-Splits) und digitalen Effekten,
Arpeggiator und vielen anderen Parameter-Einstellungen. Der Performance-Modus ist der Haupt-Modus bei LifeAuftritten und verfügt über 256 hervorragend klingende Preset Performances und dazu 256 User Performances, in denen
Sie Ihre selbst zusammengestellten Kombinationen speichern können.
● 8 Echtzeit-Sound-Control-Knöpfe und "Scenes"
Die SOUND CONTROL-Knöpfe geben Ihnen während des Spielens unmittelbaren Zugriff auf die Hauptparameter der
gegenwärtig gewählten Performance. Jede Performance verfügt über zwei Scene-Speicher, von denen jeder die
Möglichkeit zum sofortigen Abruf von vorher bestimmten SOUND CONTROL-Knopfpositionen bietet. Sie können das
MODULATION-Handrad oder einen angeschlossenen Foot Controller dazu verwenden, während des Auftritts zwischen
den Sounds zweier Scenes zu "morphen".
● Arpeggiator mit 40 Patterns
Mit dem Arpeggiator können Sie unter 40 Typen von mit Arpeggio versehenen Akkord-Patterns und 10 Timing
Unterabteilungen wählen. Aufsteigende, absteigende und aufsteigend/absteigende Patterns über eine oder mehrere
Oktaven, und dazu noch verschiedene Spezial-Patterns einschließlich Techno, House, Random, Echo&Pan und mehr.
Alle Arpeggiator-Einstellungen werden als Teil jeder Performance gespeichert. Das Tempo des Arpeggiators kann auch
durch eine externe MIDI Clock gesteuert und die Arpeggiatordaten können über MIDI ausgegeben werden.
● 3 Programmierbare Digital-Effekteinheiten
Die drei unabhängigen DSP-Digital-Effekteinheiten, Reverb (12 Typen), Chorus (14 Typen) und Variation (62 Typen),
können alle gleichzeitig verwendet werden.
● Einfacher Anschluss an und Verwendung mit einem Computer
Eine eingebaute TO HOST-Buchse und der HOST SELECT-Schalter ermöglicht einen unmittelbaren Anschluss an einen
IBM PC/AT oder Apple Macintosh Computer ohne zusätzliche Schnittstellen-Hardware. Der Multi Play-Modus gestattet
multitimbrales Spielen mit bis zu 16 verschiedenen Parts (über 16 MIDI-Kanäle bei Verwendung eines externen
Sequenzers) mit 64 Noten verfügbarer Polyphonie.
7
CS2x_Basic/g
7/13/01
11:51 AM
Page 8
Fangen wir an
Oberes Bedienfeld
1
2
PHONES
L/MONO
R
456
DC IN
STANDBY
ON
FOOT
FOOT
VOLUME CONTROLLER
FOOT
SWITCH
INPUT
TO HOST
9
HOST SELECT
IN
)
OUT
#
$
THRU
MIDI
OUTPUT
ARPEGGIATOR
TEMPO
TYPE
P BEND
RANGE
CONTROL SYNTHESIZER
PERFORMANCE
STORE
MULTI
VOLUME
ATTACK
DECAY
RELEASE
ASSIGN 1 DATA
3
ARPEGGIO HOLD
7
2
MW FC
1
UTILITY
SHIFT
PART LAYER OCTAVE
HPF CUTOFF
LPF CUTOFF
RESONANCE
USER
–
+
8
ASSIGN 2
,
PQR
4
5
DEF
GHI
2
.,
ABC
PRESET USER ARPEGGIATOR
8
PITCH
7
1
PRESET
PROGRAM
SCENE
YZ
MNO
+
–
VWX
&
9
STU
SUB
DIVIDE
MW
FMOD
PMOD
PERFORM
LEVEL
CUTOFF
3
NO
QUICK PC
YES
CHO
TYPE
FC
CUTOFF
EFFECT
VARI
TYPE
VARI
EF
VEL
OFFSET
LIMIT
LOW
LIMIT
HIGH
LIMIT
LOW
LIMIT
HIGH
SUS
LEVEL
REL
TIME
AMOD
PMOD
FMOD
DCY
TIME
SUS
LEVEL
REL
TIME
INIT
LEVEL
ATK
LEVEL
PROGRAM
VOLUME
PAN
REV
SEND
ATK
TIME
EFFECT
CHO
SEND
VEL
FIX
TRANS
CH
RCV
CH
AEG
DCY
TIME
ATK
TIME
BANK
VARI
VARI
PARAM
DATA
PORTA
SWITCH
TIME
PERFORM
NAME
ASSIGN1
PARAM
DEPTH
ASSIGN2
PARAM
DATA
WAVE
SPEED
COMMON
LFO
PHASE
INIT
PEG
FEG
6
ENTER
REV
TYPE
FMOD
NOTE
TUNE
DETUNE
ATK
TIME
JKL
SPACE
–
0
%
NOTE
SFT
VARI
SEND
DCY
TIME
REL
TIME
FILTER
REZ
CUTOFF
REL
LEVEL
POLY
MONO
LOCAL
ASSIGN
CTRL
NO
LAYER
DEMO
PERFORMANCE
MULTI
STORE
UTILITY
MASTER
TUNE
! @ * &^
SYSTEM
KBD
VEL
TRANS
CURVE
MIDI
DEVICE
NO
BULK
DUMP
UTILITY
MODULATION
( º
¡
1 VOLUME-Knopf
5 [SHIFT]-Schalter
Dieser Knopf steuert den Gesamtlautstärke-Pegel des CS2x, der über die
PHONES- und OUTPUT-Buchsen ausgegeben wird. Stellen Sie ihn zwischen
der äußerst linken (Minimum) und äußerst rechten (Maximum) Position so ein,
dass Sie bei Verwendung der Kopfhörer oder Verstärker-Lautsprecher eine
angenehme Hörlautstärke erzielen.
Dieser Schalter hat drei Funktionen. (1) Wenn Sie [SHIFT] gedrückt halten und
dann OCTAVE [-]/[+] drücken, transponieren Sie die Oktave einer
Performance oder Voice nach oben oder unten (Seite 25).
(2) Wenn Sie [SHIFT] gedrückt halten und dann [ARPEGGIO] drücken,
schalten Sie die ARPEGGIATOR HOLD-Funktion an und aus (Seite 27).
(3) Wenn Sie [SHIFT] gedrückt halten und dann ARPEGGIATOR TYPE
[UP/DOWN] drücken (in der Performance Edit-Betriebsart, während der
Arpeggiator-Typ auf der Anzeige erscheint), schalten Sie die ARPEGGIATOR
SPLIT-Funktion an und aus (Seite 27).
2 SOUND CONTROL-Knöpfe
Die acht SOUND CONTROL-Knöpfe dienen zur Echtzeit-Steuerung und Editierung der verschiedenen Parameter des Tongenerators. Wenn Sie einen
der Knöpfe nach links oder rechts drehen, verändern Sie die Parameter-Werte
entsprechend (links für negative Werte, rechts für positive Werte). Jeder Knopf
verfügt über eine Raststellung in der Mitte, die dem ursprünglichen Wert des
Parameters entspricht. (Seite 19.)
6 PART/LAYER/OCTAVE [-]/[+]Schalter
Diese beiden Schalter haben ebenfalls drei Funktionen. (1) Im PerformanceModus können Sie sie dazu verwenden, eine von vier Layer-Voices zu wählen
(Seite 29). (2) Im Multi Play-Modus dienen sie dazu, einen der 16 Parts zu
wählen (Seite 32). (3) Wenn Sie sie in Verbindung mit dem [SHIFT]-Schalter
einsetzen, können Sie sie dazu verwenden, die Oktave der Performance oder
Voice nach oben oder unten zu transponieren (Seite 25).
3 [SCENE]-Schalter
Jede der 512 Performances des CS2x verfügt über zwei Szenen-Speicher
(Scene Memories) in denen die betreffenden Positionen der acht SOUND
CONTROL-Knöpfe gespeichert sind, und die es Ihnen ermöglichen, mit einem
Druck auf einen [SCENE]-Schalter geringfügige oder sogar radikale
Veränderungen des Sounds vorzunehmen. Wenn Sie beide [SCENE]-Schalter
gleichzeitig drücken, aktivieren Sie damit die SCENE CONTROL-Funktion, die
es Ihnen ermöglicht, das MODULATION-Handrad oder einen
angeschlossenen Foot Controller dazu einzusetzen, den Sound zwischen den
beiden Szenen zu "morphen". (Seite 25.)
7 [PRESET] und [USER]
Performance-Schalter
Wenn Sie einen dieser Schalter drücken, können Sie auf eine der Preset- oder
User Performance-Banken im Performance Play-Modus zugreifen. Mit jedem
Druck auf [PRESET] oder [USER] schalten Sie jeweils zwischen den Banken P1
und P2 oder U1 und U2. JedeBank enthält 128 Performances, so dass Ihnen
insgesamt 512 zur Verfügung stehen. (Seite 23.)
4 [ARPEGGIO]-Schalter
Mit einem Druck auf diesen Schalter stellen Sie den Arpeggiator an und aus.
Wenn der Arpeggiator eingeschaltet ist, können Sie automatisch mit Arpeggio
versehene Akkorde erzeugen, während Sie spielen. Sie können dabei den
Arpeggio-Typ, das Tempo und das exakte Timing mit den Editier-Funktionen
auf dem Bedienfeld einstellen. Die ARPEGGIATOR SPLIT-Funktion ermöglicht
es Ihnen, die Tastatur bei C3 zu teilen, so dass die Akkorde, die Sie links vom
Split-Punkt spielen, mit Arpeggio versehene Akkorde erzeugen und die Noten
und Akkorde, die Sie vom Split-Punkt an aufwuärts spielen, normal ertönen.
Eine ARPEGGIATOR HOLD-Funktion wirkt sich so aus, dass die mit Arpeggio
versehenen Akkorde kontinuierlich weiterspielen, selbst wenn Sie die Tasten
loslassen. (Seite 27.)
8 PROGRAM [–]/[+]-Schalter
Drücken Sie einen dieser Schalter, um entweder aufwärts [+] oder abwärts [–]
durch die einzelnen Performances (im Performance-Modus) oder Voices (im
Multi Play-Modus) fortzuschalten. Wenn Sie einen der beiden Schalter
gedrückt halten, können Sie kontinuierlich durch die Liste der Programme
"rollen".
9 LCD
Abhängig davon, welcher Modus oder welche der Funktionen gewählt ist,
enthält das von hinten beleuchtete LCD-Display verschiedene Informationen,
die den gegenwärtigen Betriebszustand des CS2x deutlich erkennbar machen.
8
CS2x_Basic/g
7/13/01
11:51 AM
Page 9
^ [MULTI]-Schalter
Der Ziffernblock (NUMERIC KEYPAD) hat zusammen mit den [ENTER/YES]und [-/NO/QUICK PC]-Schaltern verschiedene Funktionen. Im PerformanceModus oder Multi Play-Modus können Sie es dazu verwenden, eine
bestimmte Performance- oder Voice-Programmnummer (Seite 24) zu wählen,
bzw. wenn die QUICK PROGRAM CHANGE-Funktion aktiviert ist (Seite 41),
direkt eine Programmnummer wählen. Im Edit-Modus können Sie ihn dazu
verwenden, positive oder negative Zahlenwerte einzugeben (Seite 42) oder für
die Bezeichnung einer User Performance (Seite 45) Schriftzeichen zu wählen.
Drücken Sie diesen, um den Multi Play-Modus aufzurufen mit dem Sie eine
der 586 XG-Voices wählen und spielen, sowie bis zu 16 Parts für
mehrstimmiges Spielen bestimmen können (wenn Sie einen externen
Sequenzer verwenden). Parameter, die im Multi Play Edit-Modus editiert
werden können, sind in einer Reihe direkt über den Parameterwert
[UP/DOWN]-Schaltern aufgedruckt. (Seite 31.)
DEMO-Funktion
Wenn Sie [PERFORMANCE] und [MULTI] gleichzeitig drücken,
aktivieren Sie die im Werk vorprogrammierten Demonstrations-Songs
(Seite 14).
! [-/NO/QUICK PC]-Schalter
Dieser Schalter hat drei Funktionen. (1) Als [-]-Schalter können Sie ihn im EditModus (Seite 42) dazu verwenden, negative Datenwerte einzugeben. (2) Als
[NO]-Schalter können Sie ihn dazu verwenden, eine Speicher-Funktion
abzubrechen, falls Sie es sich anders überlegt haben (Seite 66). (3) Als [QUICK
PC]-Schalter können Sie ihn dazu verwenden, die Programm-Schnellwechsel
Funktion QUICK PROGRAM CHANGE (Seite 41) zu aktivieren.
& [UTILITY]-Schalter
Mit einem Druck auf diesen Schalter können Sie die “System”- Parameter
aufrufen, die den CS2x als Ganzes betreffen — etwa Gesamt-Stimmung, MIDISende- und -Empfangskanal-Nummern, Local On/Off, usw. Die Funktionen
sind jeweils unter den jeweiligen AUF/AB-Parameterwert-Schaltern
aufgedruckt (Siehe Seite 61).
@ [ENTER/YES]-Schalter
Dieser Schalter wird in Verbindung mit dem Ziffernblock (NUMERIC KEYPAD)
als [ENTER]-Schalter verwendet, um im Play-Modus (Seite 24) eine bestimmte
Programmnummer oder im Edit-Modus (Seite 22) Datenwerte einzugeben.
Weiterhin dient der Schalter als [YES]-Schalter, um die Durchführung einer
Speicherfunktion zu bestätigen (Seite 66).
* [STORE]-Schalter
Dieser Schalter wird bei der Durchführung von User Performance-, Sceneund Multi Store-Bedienungsschritten verwendet. (Seite 66.)
( PITCH-Handrad
# EDIT PARAMETER-DREHSCHALTER
Das Pitch-Handrad ermöglicht es Ihnen, die Tonhöhe während des Spiels nach
oben oder unten zu beugen. Das Handrad steht unter Federspannung und
kehrt automatisch in die Mittelstellung zurück, sobald Sie es loslassen. Im
Performance-Modus können Sie mit der PITCH BEND RANGE-Editierfunktion
den Tonhöhen-Beugungsbereich bestimmen. (Seite 45).
Im Performance-Modus ermöglicht es Ihnen dieser Schalter mit sechs
Positionen, eine der beiden COMMON- oder vier LAYER-Menüs mit
Parametern zu wählen (Seite 41). Im Multi Play-Modus steht nur das untere
Menü mit Parametern zur Verfügung, unabhängig davon, auf welcher Position
der Schalter steht (Seite 57).
º MODULATION-Handrad
$ Parameterwert [UP/DOWN]Schalter
Das Modulations-Handrad ermöglicht es Ihnen, einen bestimmten Vibratooder Tremolo-Betrag einzustellen oder zuzuordnen. Sie können es auch so
einstellen, dass es den Filter-Cutoff, die Filter-Modulation, die TonhöhenModulation (Seite 46) und andere regelbare Parameter (Seite 64) beeinflusst.
Wenn die SCENE CONTROL-Funktion aktiviert ist, können Sie das Handrad
dazu verwenden, den Sound in Echtzeit zwischen den beiden Scenes zu
"morphen".
Jeder dieser zehn Schalter entspricht einer Parameter-Bezeichnung, die auf
dem Bedienfeld über oder unter einem bestimmten [UP/DOWN]-Schalter
aufgedruckt ist, und dient zum Zugriff und zum Editieren bestimmter
Bedienfeld-Parameter und -Einstellungen. Mit einem einfachen Druck rufen
Sie den Edit-Modus auf und zeigen die Parameter-Anzeige auf der LCDAnzeige an. Drücken Sie den Bereich [▲], um die Werte zu erhöhen und den
Bereich [▼], um die Werte zu vermindern. Wenn Sie einen der Bereiche
gedrückt halten, rollen Sie kontinuierlich durch die verfügbaren Einstellungen.
Im Performance Edit-Modus bestimmt die Position des Edit ParameterDrehschalters welcher COMMON- oder LAYER-Parameter für jeden Schalter
zur Verfügung steht. Im Multi Part Edit-Modus stehen nur die Parameter zur
Verfügung, die direkt über den Schaltern aufgedruckt sind. Im Utility-Modus
stehen nur die Parameter zur Verfügung, die direkt unter den Schaltern
aufgedruckt sind.
¡ Tastatur
Die Tastatur mit 61 anschlagsempfindlichen Tasten verfüg über Initial Touch
(Anschlagsstärke) -Steuerung.
% [PERFORMANCE]-Schalter
Ein Druck auf diesen Schalter aktiviert den Performance-Modus, indem Sie
eine der Preset oder User Performances wählen, die SOUND CONTROLKnöpfe und SCENE-Funktionen verwenden sowie die Arpeggiator- und
COMMON- und LAYER-Editier Parameter anktivieren können. Drücken Sie
[PERFORMANCE], um aus einem anderen Modus den Performance-Modus
aufzurufen oder um den Edit-Modus zu verlassen und die Performance
Program Select-Anzeige wieder aufzurufen, nachdem Sie eine Editier-Funktion
auf dem Bedienfeld durchgeführt haben. (Seite 23.)
9
Fangen wir an
) NUMERIC KEYPAD
CS2x_Basic/g
7/13/01
11:51 AM
Page 10
Fangen wir an
Rückwand
MIDI
THRU
OUT
IN
1
HOST SELECT
PC-2 PC-1
MIDI
Mac
TO HOST
INPUT
2
3
4
ASSIGNABLE
FOOT
FOOT
FOOT
SWITCH CONTROLLER VOLUME
5
6
7
STANDBY
ON
8
OUTPUT
DC IN
R
9
PHONES
L/MONO
)
!
1 MIDI-Anschlussbuchsen
6 FOOT CONTROLLER-Buchse
Die MIDI-Buchsen ermöglichen Ihnen mit Hilfe eines MIDI-Kabels den
Anschluss anderer MIDI-Geräte, etwa eines Samplers, einer Drum-Maschine,
eines Sequenzers oder eines Computers. MIDI IN dient zur Eingabe von MIDINoten und anderer mit dem Spielen im Zusammenhang stehender Daten
sowie von Daten-Dumps von einem anderen CS2x oder MIDIDatenspeichergerät. MIDI OUT dient zum Senden von MIDI-Noten und
anderen mit dem Spiel im Zusammenhang stehender Daten sowie zum
Senden von Daten-Dumps zu einem anderen CS2x oder MIDIDatenspeichergerät. MIDI THRU dient zum Anschluss innerhalb einer "DaisyKette" von zusätzlichen MIDI-Instrumenten, da die über die MIDI IN-Buchse
des CS2x empfangenen MIDI-Daten unverändert durch die MIDI THRUBuchse des CS2x weitergegeben werden. (HINWEIS: Stellen Sie den HOST
SELECT-Schalter auf "MIDI", wenn Sie die MIDI-Buchsen verwenden.)
An diese Buchse kann ein als Sonderausstattung lieferbarer Foot Controller
Yamaha FC7 oder FC9 angeschlossen werden, um die Filter-Modulation, den
Filter Cutoff-Punkt und Variation Effect (Seite 12), sowie die Control ChangeNummer (siehe Seite 64) zu verändern. Wenn die SCENE CONTROL-Funktion
aktiviert ist (Seite 25) können Sie den Foot Controller auch dazu verwenden,
um zwischen den Szenen zu "morphen".
7 FOOT VOLUME-Buchse
An diese Buchse kann ein als Sonderausstattung lieferbarer Foot Controller
Yamaha FC7 oder FC9 angeschlossen werden, um die Gesamtlautstärke zu
regeln.
8 STANDBY/ON-Schalter
2 HOST SELCT-Schalter
Dieser Schalter dient zum Einschalten der Stromversorung des CS2x (Seite 14).
Mit diesem Schalter können Sie den Typ des Host-Computers bestimmen, d.h.
entweder PC1, PC2, Mac oder MIDI (Seite 13). (HINWEIS: wenn kein HostComputer angeschlossen ist, stellen Sie HOST SELECT auf "MIDI" für normales
Senden und Empfangen von MIDI-Daten.)
9 DC IN-Buchse
Hier können Sie den mitgelieferten Netzadapter Yamaha PA-3B anschließen.
(VORSICHT: Versuchen Sie nicht, einen anderen Netzadapter als den Yamaha
PA-3B oder einen gleichwertigen Netzadapter zu verwenden, da ein nicht
kompatibler Adapter irreparable Schäden am CS2x hervorrufen kann und
sogar die Gefahr eines elektrischen Schlages besteht.)
3 TO HOST-Buchse
Die Anschlussbuchse TO HOST ermöglicht es, den CS2x direkt an einen
Computer anzuschließen, der nicht über eine MIDI-Schnittstelle verfügt.
(Siehe Seite 13.)
) OUTPUT-Buchsen
Die OUTPUT-Stereobuchsen gestatten den Anschluss des CS2x an ein
externes Stereoverstärker/Lautsprechersystem. Bei Verwendung eines
monauralen Systems erfolgt der Anschluss an die L/MONO-Buchse. (Seite 11)
4 INPUT-Buchse
Mit dieser Buchse können Sie eine externe Audio-Klangquelle (etwa einen
Sampler, einen CD-Spieler, usw.) direkt am CS2x anschließen, wobei
entweder Stereo- oder Mono-Ministecker zu verwenden sind. Danach können
die eingehenden Audio-Signale mit den Ausgangssignalen an den OUTPUTBuchsen des CS2x kombiniert werden, ohne dass ein externes Mischpult
erforderlich wäre. Zur Steuerung der relativen Balance der Signale verwenden
Sie den Lautstärke-Regler des externen Gerätes und den PERFORM LEVELParameter (Performance-Modus; Seite 44) oder VOLUME-Parameter (Multi
Play-Modus, Seite 59) auf dem Bedienfeld des CS2x.
! PHONES Buchse
Die PHONES-Buchse ermöglicht den Anschluss von Kopfhörern, um ungestört
üben zu können. (Seite 11)
5 FOOTSWITCH-Buchse
An diese Buchse kann ein als Sonderausstattung lieferbarer Fußschalter
Yamaha FC4 oder FC5 angeschlossen werden, um Steuerungshalt, Portamento
und andere Parameter ein- bzw. auszuschalten. Der Parameter wird durch die
Einstellung der Assign Control Change-Nummer ASSIGN CTRL NO im UtilityModus bestimmt. (Siehe Seite 64.)
10
CS2x_Basic/g
7/13/01
Page 11
Aufstellung des CS2x
Dieser Abschnitt führt Sie schrittweise durch die Grundanschlüsse, die zur Integration des CS2x in ein System mit ganz
unterschiedlicher Konfiguration erforderlich sind, von einem einfachen Verstärker-System bis zu einem vollständigen
MIDI-Musikstudio. Weiterhin sind Informationen zum Einschalten und zum Anhören der vorprogrammierten "Demo"Songs enthalten.
Grundanschlüsse
Der CS2x im Einzelbetrieb
Die einfachste Möglichkeit zum Betrieb ist es, Stereo-Kopfhörer an die
PHONES-Buchse an der Rückwand anzuschließen und für sich selbst zu
spielen.
Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, um den CS2x in ein einfaches
oder komplexes Musik-System zu integrieren. Nachfolgend finden Sie
einige Beispiele, die Ihnen den Einstieg erleichtern.
Oder Sie können ihn an ein Lautsprecherpaar mit Verstärker anschließen
(d.h. Lautsprecher, die über einen eigenen eingebauten Verstärker
verfügen, etwa wie sie für einen Personal Computer eingesetzt werden).
Hierzu verbinden Sie die linke und rechte OUTPUT-Buchse des CS2x mit
einem Audiokabel mit der entsprechenden Eingangsbuchse der
Verstärker-Lautsprecher. (Für monauralen Einsatz schließen Sie das eine
Ende eines einzelnen Audiokabels an die L/MONO-Buchse des CS2x an.)
Netzadapter
Der CS2x wird mit einem Yamaha PA-3B Netzadapater geliefert, der das
Instrument mit dem erforderlichen Gleichstrom versorgt.
1. STANDBY
MIDI
THRU
OUT
IN
HOST SELECT
PC-2 PC-1
MIDI
Mac
TO HOST
INPUT
ASSIGNABLE
FOOT
FOOT
FOOT
SWITCH CONTROLLER VOLUME
STANDBY
ON
OUTPUT
DC IN
R
Oder wenn Sie den CS2x in ein größeres System mit anderen
Instrumenten und zusätzlichen Audio-Verarbeitungsmöglichkeiten
integrieren möchten, schließen Sie ihn an einen Mixer, Verstärker und ein
Stereo-Monitorsystem an, wie nachfolgend gezeigt.
PHONES
L/MONO
2. DC IN
3. An eine Netzsteckdose
Lautsprecher
Lautsprecher
1. Überzeugen Sie sich davon, dass der STANDBY/ON-Schalter auf
der Position STANDBY (aus) steht.
Verstärker
2. Schließen Sie den Gleichstrom-Steckverbinder des PA-3B's an die
DC IN-Buchse des CS2x an.
3. Schließen Sie den Steckerteil des Adapters an eine nahegelegene
Netzsteckdose an.
VORSICHT
Kopfhörer
Versuchen Sie auf keinen Fall, einen anderen Netzadapter als den PA3B zu verwenden. Verwendung eines nicht kompatibelen Netzgeräts
kann zu irreparablen Schäden am CS2x führen und sogar die Gefahr
eines elektrischen Schlages verursachen.
1
2
3
4
5
L
R INPUT
L
R OUTPUT
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
L
R
MIXER
Achten Sie unbedingt darauf, dass Sie den Netzadapter aus der
Steckdose ziehen, wenn Sie den CS2x nicht benutzen.
PHONES
L
R OUTPUT
CONTROL SYNTHESIZER
CS2x
VORSICHT
11
Um mögliche Beschädigungen von Lautsprechern oder anderen
angeschlossenen elektronischen Geräten zu vermeiden, müssen Sie
darauf achten, den Lautstärke-Pegel des CS2x und der
angeschlossenen Geräte so gering wie möglich einzustellen, ehe Sie
die Stromversorgung irgendeines Gerätes einschalten.
Fangen wir an
CONTROL
SYNTHESIZER
11:51 AM
CS2x_Basic/g
7/13/01
11:51 AM
Page 12
Fangen wir an
Anschluss eines Foot
Controllers
Anschluss externer MIDIKomponenten
Zusätzlich zu den eingebauten SOUND CONTROL-Knöpfen und den
anderen Echtzeit-Controllern können Sie einen als Sonderausstattung
lieferbaren Yamaha FC7 oder FC9 Foot Controller an die FOOT
CONTROLLER-Buchse des CS2x anschließen und ihm einen von
zahlreichen hiermit steuerbaren Parametern zuordnen, der dann mit dem
Fuß gesteuert werden kann.
Auf dem Markt sind zahlreiche verschiedene MIDI-Komponeten
verfügbar, die Sie direkt mit MIDI-Kabeln an den CS2x anschließen
können, um die Vorteile der mehrstimmigen Funktionen des CS2x
auszunutzen und Ihre musikalischen Produktionsmöglichkeiten deutlich
zu erweitern. Nachfolgend finden Sie ein Beispiel, wie Sie einen externen
Sequenzer und einen zusätzlichen Tongenerator anschließen können, um
ein umfassendes Musik-Produktionssystem aufzubauen.
1. Schließen Sie das Kabel des FC7 oder FC9 an die FOOT
CONTROLLER-Buchse an.
Sequencer
(QY700)
Tongenerator
TG500
HOST SELECT
MIDI
THRU
OUT
IN
HOST SELECT
PC-2 PC-1
MIDI
Mac
TO HOST
ASSIGNABLE
FOOT
FOOT
FOOT
SWITCH CONTROLLER VOLUME
INPUT
STANDBY
ON
OUTPUT
R
DC IN
PC-2 PC-1
MIDI
Mac
PHONES
TONE GENERATOR
MIDI IN
L/MONO
MIDI OUT
IN
MIDI IN
OUT
THRU
CONTROL SYNTHESIZER
CS2x
FC7 oder FC9
2. Drücken Sie den [UTILITY]-Schalter, um den Utility-Modus
aufzurufen.
1. Stellen Sie den HOST SELECT Schalter des CS2x auf der Rückwand
auf MIDI.
3. Drücken Sie den ASSIGN CTRL NO [UP/DOWN]-Schalter einmal.
2. Schließen Sie ein MIDI-Kabel an die MIDI OUT-Buchse des CS2x an
und verbinden Sie sie mit der MIDI IN-Buchse des Sequenzers.
Schließen Sie ein weiteres MIDI-Kabel an die MIDI IN-Buchse des
CS2x an und verbinden Sie sie mit der MIDI OUT-Buchse des
Sequenzers.
TYPE
ARPEGGIATOR
TEMPO
P BEND
RANGE
PMOD
SUB
DIVIDE
MW
FMOD
PERFORM
LEVEL
CUTOFF
NOTE
TUNE
NOTE
DETUNE
LIMIT
SFT
LOW
AEG
DCY
ATK
SUS
TIME
TIME
LEVEL
FEG
DCY
SUS
ATK
TIME
LEVEL
TIME
BANK
PROGRAM
VOLUME
REV
TYPE
FMOD
CHO
TYPE
FC
CUTOFF
EFFECT
VARI
TYPE
VARI
EF
LIMIT
HIGH
LIMIT
LOW
VEL
LIMIT
OFFSET
HIGH
REL
TIME
AMOD
PMOD
VARI
VARI
PARAM
DATA
PORTA
SWITCH
TIME
PERFORM
NAME
ASSIGN1
PARAM
DEPTH
ASSIGN2
PARAM
DATA
WAVE
SPEED
COMMON
LFO
FMOD
PHASE
INIT
PEG
REL
TIME
INIT
LEVEL
PAN
REV
SEND
ATK
TIME
EFFECT
CHO
SEND
ATK
LEVEL
VARI
SEND
DCY
TIME
REL
TIME
FILTER
REZ
CUTOFF
REL
LEVEL
POLY
MONO
LOCAL
ASSIGN
CTRL
NO
3. Schließen Sie ein MIDI-Kabel an die MIDI THRU-Buchse des CS2x
an und verbinden Sie sie mit der MIDI IN-Buchse des Tongenerators.
LAYER
DEMO
PERFORMANCE
MULTI
STORE
UTILITY
MASTER
TUNE
SYSTEM
KBD
VEL
TRANS
CURVE
VEL
FIX
TRANS
CH
RCV
CH
MIDI
DEVICE
NO
BULK
DUMP
In diesem umfangreichen System ist der CS2x der "Master Keyboard
Controller" der zur Eingabe von Noten und Steuerungsdaten in die MIDIKanalspuren des QY700 verwendet wird. Der QY700 sendet die
aufgezeichneten Daten direkt zu den Parts des CS2x und über die MIDI
THRU-Buchse zu den Parts des externen Tongenerators.
UTILITY
4. Verstellen Sie das Pedal des Foot Controllers so, dass "FC" auf der
LCD-Anzeige erscheint.
Wenn Sie Parts auf einem externen Sequenzer aufnehmen, müssen
Sie die Local-Einstellung der Tastatur auf OFF stellen (siehe Seite 63).
Weitere Einzelheiten zur Zuordnung der MIDI-Sende- und Empfangskanäle des CS2x finden Sie auf Seite 63. Weitere
Einzelheiten zur Zuordnung von MIDI-Kanälen und anderer
Einstellungen für die externen Geräte finden Sie in der
Bedienungsanleitung des jeweiligen Gerätes.
5. Verwenden Sie den ASSIGN CTRL NO [UP/DOWN]-Schalter, um
die Steuerungswechsel-Nummer und Bezeichnung des Parameters
zu wählen, den Sie steuern möchten.
Weitere Informationen zu den verfügbaren Steuerungswechsel-Nummern
(Control Change Numbers) und Bezeichnungen finden Sie auf Seite 65.
Sie können ebenfalls einen Foot Controller FC7 oder FC9 an die
FOOT VOLUME-Buchse des CS2x anschließen und ihm auf dieselbe
Weise einen Parameter zuordnen, wie oben beschrieben.
12
CS2x_Basic/g
7/13/01
11:51 AM
Page 13
Wenn Sie einen Apple Macintosh-Computer besitzen, der nicht mit einer
externen MIDI-Schnittstelle ausgerüstet ist, führen Sie die folgenden
Bedienungsschritte durch:
Wenn Sie ein MIDI-Datenspeichergerät, etwa einen Yamaha MDF3 MIDI
Data Filer an den CS2x anschließen, können Sie eine einzelne User
Performance oder alle User Performances gemeinsam sowie die UtilityParameter mit den "Bulk Dump"-Funktionen von MIDI-Daten auf einer
Diskette speichern.
1. Stellen Sie den HOST SELECT-Schalter auf Mac.
2. Schließen Sie die TO HOST-Buchse des CS2x an das Modem- oder
Printer-Port des Macintosh an.
Diese Funktion ermöglicht es Ihnen, eine vollständige Bibliothek von
Performance- und anderen Daten aufzubauen, die Sie dann später leicht
wieder in den CS2x laden können. (Der MDF3 ermöglicht es Ihnen auch,
kompatible Song-Daten direkt vom MDF3 selbst auf dem CS2x zu
spielen, ohne dass es erforderlich wäre, einen Sequenzer einzusetzen.)
HOST SELECT
PC-2 PC-1
MIDI
Mac
MIDI IN
3. Schalten Sie den Host-Computer ein und erst dann den CS2x.
4. Starten Sie Ihre Musik-Software und richten Sie die entsprechenden
Optionen der Software auf den Betrieb mit dem CS2x ein.
Sie haben möglicherweise verschiedene Optionen zur Einstellung der
Apple MIDI Driver Parameter: MIDI-Schnittstellentyp (Clock) →
1MHz. Gegenbenenfalls müssen auch noch andere Einstellungen
vorgenommen werden. Weitere Informationen hierzu finden Sie im
Benutzerhandbuch der betreffenden Musik-Software.
MDF3 etc.
MIDI OUT
CONTROL SYNTHESIZER
MIDI
OUT
MIDI
MDF2
MDR
SEO
JOB
Direktanschluss an IBM PC und kompatible
Computer
UTIL
MIDI DATA FILTER
CURSOR
MIDI IN
- FILE DATA +
REC
PAUSE
START/STOP
TEMPO
CS2x
Wenn Sie einen IBM PC/AT oder einen hierzu kompatible Computer
besitzen, der nicht mit einer externen MIDI-Schnittstelle ausgerüstet ist,
nehmen Sie die folgenden Bedienungsschritte vor:
Der HOST SELECT-Schalter muss auf MIDI eingestellt sein. Weitere
Informationen zur Durchführung der Bulk Dump-Funktionen mit dem
CS2x finden Sie auf Seite 64. Weitere Einzelheiten zum Senden und
Empfangen
von
Daten
können
Sie
der
jeweiligen
Bedienungsanleitung des MIDI-Datenspeichergerätes entnehmen.
1. Stellen Sie den HOST SELECT-Schalter auf PC-2.
2. Verbinden Sie die TO HOST-Anschlussbuchse des CS2x mit einem
der seriellen Schnittstellen des Computers, COM1 oder COM2.
3. Schalten Sie den Host-Computer ein und erst dann den CS2x.
Anschluss an einen Computer
4. Starten Sie Ihre Musik-Software und richten Sie die entsprechenden
Optionen der Software auf den Betrieb mit dem CS2x ein.
Mit seiner eingebauten Host-Computer-Schnittstelle kann der CS2x direkt
an einen Apple Macintosh, IBM PC/AT (und kompatible) oder einen NEC
Computer der Modellreihe PC-9800 angeschlossen werden, ohne dass
es erforderlich wäre, eine MIDI-Schnittstelle zwischen Computer und
CS2x einszuschalten. Wenn Sie den CS2x an einen Computer
anschließen, können Sie vielfältige Optionen verwenden, um die
mehrstimmigen Musikproduktions-Möglichkeiten des CS2x bestmöglich
auszunutzen. Natürlich hängt dies auch von den Funktionen der
Musiksequenzer-Software ab, die Sie verwenden.
Weitere Informationen hierzu finden Sie im Benutzerhandbuch der
betreffenden Musik-Software.
MIDI/Computer-Anschlusskabel
MIDI Standard-MIDI-Kabel, maximale Länge 15 Meter.
(Wenn Ihr Computer bereits mit einerm MIDI-Schnittstelle ausgerüstet ist,
können Sie diese vorzugsweise verwenden.)
Mac Apple Macintosh Peripherie-Gerätkabel (M0197), maximale Länge 2
Meter.
Abhängig von der Art des verwendeten Computers oder der Schnittstelle
müssen Sie das passende MIDI/Computer-Anschlusskabel (siehe die
folgende Abbildung) verwenden sowie den HOST SELECT-Schalter
entweder auf PC-1 (NEC PC-9800-Modellreihe), PC-2 (IBM PC und
kompatible), Mac (Macintosh) oder MIDI (Standard-MIDI-Schnittstelle)
einstellen.
PC-1 MINI DIN mit 8 Stiften an D-SUB-Kabel mit 25 Stiften, maximale
Länge 1,8 Meter. (Wenn Ihr Computer des Typs PC-1 über eine serielle
Schnittstelle mit 9 Stiften verfügt, verwenden Sie eine Kabel des Typs PC2.)
PC-2 MINI DIN mit 8 Stiften an D-SUB-Kabel mit 9 Stiften, maximale
Länge 1,8 Meter.
HOST SELECT
PC-2 PC-1
MIDI
Mac
Anschlusskabel
TO HOST
CONTROL SYNTHESIZER
CS2x
Computer
13
Fangen wir an
Direktanschluss an Macintosh
Anschluss an ein MIDIDatenspeichergerät
CS2x_Basic/g
7/13/01
11:51 AM
Page 14
Fangen wir an
Einschalten!
Spielen der DemoSongs
Nachdem Sie nun alle Ihre Audio- und MIDI-Anschlüsse einwandfrei
durchgeführt haben, ist alles vorbereitet, um das Instrument
einzuschalten und richtig zur Sache zu kommen und Ihren Spaß mit den
phantastischen Funktionen des CS2x zu haben! Hierzu gehen Sie wie
folgt vor:
Ehe Sie sich an Werk machen und selbst die vielen Performances und
anderen vielseitigen Funktionen des CS2x ausprobieren, möchten Sie
vielleicht die vorprogrammierten Demonstrations-Songshören.
Diese Demo-Songs zeigt Ihnen an außerordenlich dynamischen Beispiel
en wie leistungsfähig der CS2x wirklich ist. Um die Demo-Songs zu
spielen, führen Sie die folgenden Bedienungsschritte durch:
1. Stellen Sie die Lautstärke des CS2x auf die Minimal-Position.
2. Drücken Sie den STANDBY/ON-Schalter, der sich an der Rückwand
befindet. Nach einer kurzen Begrüßungsmeldung ist der CS2x
betriebsbereit.
1. Halten Sie im Performance-Modus den [PERFORMANCE]-Schalter
gedrückt und drücken Sie den [MULTI]-Schalter.
3. Drehen Sie den VOLUME-Knopf allmählich nach rechts und
schlagen Sie auf der Tastatur eine Taste an, bis Sie eine für Sie
angenehme Hörlautstärke erreicht haben.
VORSICHT
Um mögliche Schäden an den Lautsprechern oder anderen
elektronischen Geräten zu vermeiden, schalten Sie die
Stromversorgung des CS2x stets ein, ehe Sie die Stromversorgung der
Lautsprecher mit Verstärker oder des Mixers und eines Verstärkers
einschalten. Ebenso müssen Sie stets die Stromversorgung des CS2x
ausschalten, nachdem Sie die Stromversorgung der Lautsprecher mit
Verstärker oder des Mixers und Verstärkers ausschalten.
DEMO
Selbst wenn der Schalter auf die Position "STANDBY" (Bereitschaft)
VORSICHT
gestellt ist, fließt immer noch ein ganz geringer Strom in das
Instrument. Wenn daher Sie den CS2x längere Zeit nicht verwenden,
achten Sie unbedingt darauf, den Netzstecker des Adapters aus der
Netzsteckdose zu ziehen.
PERFORMANCE
MULTI
STORE
UTILITY
2. Daraufhin erscheint das Wort "DEMO" auf dem Display und nach
einem kurzen Augenblick beginnt der erste Demo-Song zu spielen,
gefolgt von dem nächsten usw.
3. Zum Stoppen der Demo-Songs drücken Sie einfach einen ModusSchalter, etwa [PERFORMANCE].
Wenn der Demonstrations-Modus aktiviert ist, können Sie mit dem
Ziffernblock einen Demo-Song unter den verschiedenen Beispielen
auswählen.
14
CS2x_Basic/g
7/13/01
Page 15
Lernen Sie den CS2x kennen
Tonerzeugung des
CS2x
Elektronische Sound-Erzeugung
Als ergänzende Information möchten wir Ihnen einige grundlegende
Fakten über die Natur des Klangs (Sounds) vermitteln und wie diese
elektronisch erzeugt werden. Ein Klang besteht unabhängig davon, ob er
akustisch orientiert oder elektronisch erzeugt wurde, immer aus drei
Grundelementen wie folgt:
Der CS2x Control Synthesizer — und die Art und Weise, wie er seine
unendliche Klangvielfalt erzeugt — ist eine natürliche Evolution der
verschiedenen populären Synthesizer-Typen, die in den vergangenen
Jahrzehnten entwickelt wurden.
Tonhöhe ("Pitch"), oder wie niedrig oder hoch der Ton ist
Klangfarbe ("Tone"), oder welchen Gesamteindruck der Ton macht
Amplitude, oder wie groß die Lautstärke des Tons ist
Es begann alles mit den populären analogen "spannungsgesteuerten"
Synthesizern, die in Hits der 60-er und 70-er Jahre eingesetzt wurden.
Obwohl sie absolut nicht perfekt waren — so konnte man z.B. nichts
speichern, die Stimmung war instabil und die Polyphonie sehr begrenzt
— hatten sie Knöpfe, die relativ einfach zu bedienen waren. Bis zum
heutigen Tage sind sie als "klassische" Synthesizer bekannt und werden
von den besten Musikern der Welt heiß begehrt.
Einfach ausgedrückt sind akustische Musikinstrumente speziell konstruiert
und sorgfältig gebaut, um präzise Klang-Charakteristiken zu erzeugen,
wenn sie gespielt werden. Dies ist es, was eine Geige stets wie eine Geige
klingen lässt, ein Klavier stets wie ein Klavier und eine Flöte stets wie eine
Flöte. Ein weiterer wichtiger Faktor ist die Spieltechnik des jeweiligen
Musikers.
Anfang der 80-er kam dann der Durchbruch der Digitaltechnologie —
deren herausragender Vertreter der DX7 von Yamaha war. Er machte
vollständig Schluss mit den Knöpfen und stellte der Welt die praktische
polyphone Synthese vor. Mit der Speichermöglichkeit von Voices, MIDI
und anderen revolutionären Ausstattungsmerkmalen definierte er im
Grunde den Begriff des Synthesizers neu. Viele Musiker fanden jedoch,
dass er etwas schwierig zu programmieren war.
Ein Musiker, der eine sorgfältig gebaute Geige spielt, zieht den
Geigenbogen mit bestimmter Stärke über die Saiten, um die für eine Geige
charakteristischen Klangwellen mit einem bestimmten Lautstärkepegel
(Amplitude) zu erzeugen. Hierbei erzeugt er niedrige und hohe Töne, je
nachdem wie er die Finger auf die Saiten setzt (Tonhöhe). Die Vibrationen
der Saiten und die Resonanzen, die diese im Holz erzeugen, sowie der
Spielstil und die Technik des Musikers bestimmen die Gesamtqualität des
Violinenklangs (Klangfarbe).
Der nächste bedeutende Entwicklungsschritt kam mit der digitalen
Sampling-Technologie — ein Gebiet, auf dem Yamaha ebenfalls mit
seiner Advanced Wave Memory (AWM)-Technologie eine führende
Stellung einnahm-eine Technologie, die die gesamte Welt der Popmusik
revolutionierte und bis zum heutigen Tag außerordentlich populär ist.
Und jetzt stellen wir Ihnen den CS2x vor, der die praktischen
Digitalfunktionen mit den Knöpfen des Analogzeitalters und anderen
Analogfunktionen vereint. Der CS2x kombiniert das Beste der analogen
und digitalen Welt und ist damit im wahrsten Sinne des Wortes einmalig
— und absolut modern — ein elektronisches Instrument, das leicht zu
verstehen und zu bedienen ist, Spaß bringt und der Intuition beim Spielen
freien Lauf lässt.
Dies bedeutet in der Praxis, dass Ihnen der CS2x hunderte von
phantastisch klingenden gesampleten Sounds, oder "Voices" an die Hand
gibt, die bereits eingebaut sind, und deren detaillierten Characteristiken
Sie während des Spielens in Echtzeit mit den acht SOUND CONTROLKnöpfen und anderen handlichen Controllern manipulieren können.
Diese und viele anderen Parameter-Editierfunktionen ermöglichen es
Ihnen, soviele exklusive Sound-Kombiniationen rasch und einfach zu
kreieren wie Sie sie für ein Stück benötigen und sie dann in einem
"Performance"- und "Scene"-Speicher auf Schalterdruck sofort abrufbar
zu speichern!
15
Fangen wir an
CONTROL
SYNTHESIZER
11:51 AM
CS2x_Basic/g
7/13/01
11:51 AM
Page 16
Fangen wir an
Oszillatoren, Filter, Verstärker und Hüllkurvengeneratoren
Synthesizer verwenden drei charakteristische elektronische Komponenten, um die Schallwellen eines Naturinstrumentes auf "synthetische" Weise nachzuahmen oder
vollständig neue Klangbilder ("Voices") zu erzeugen. Bei einem traditionellen Analog-Synthesizer wird die Tonhöhe der Klangquelle durch einen Oszillator
(Schwingkreis) erzeugt, die Klangfarbe durch einen Filter und seine Lautstärke durch einen Verstärker.
Eine weitere Schlüsselkomponenete wird als Hüllkurvengenerator (EG oder Envelope Generator) bezeichnet. Ein Hüllkurvengenerator bestimmt, wie sich die Tonhöhe,
Filter und Verstärker im Zeitverlauf verändern und erzeugt damit größere Dynamik. Der EG beeinflusst bestimmte Klangpegel mit Hilfe der "ADSR"-Stufen, oder Attack
(Anfangs-Einschwingzeit), Decay (die Zeit, bis der Sound den Sustain-Pegel erreicht), Sustain (der festgelegt Pegel auf dem der Sound bei gedrückt gehaltener Taste
verweilt) und Release (die Zeit, die nach dem Loslassen der Taste bis zum vollständigen Ausklingen des Sounds erforderlich ist).
Filter
Verstärker
Pitch Envelope Generator
(Tonhöhen-Hüllkurvengenerator)
Filter Envelope Generator
(Filter-Hüllkurvengenerator)
Amplitude Envelope Generator
(Amplituden-Hüllkurvengenerator)
Steuert die Tonhöhen-Charakteristiken im Zeitverlauf
Steuert die Klang-Charakteristiken im Zeitverlauf
Steuert die Lautstärke-Charakteristiken im Zeitverlauf
Oszillator
Oszillator
Frequenzen erzeugen die Tonhöhe bestimmter Noten
A4 = 880 Hz
1 Oktave
*
**
A3 = 440 Hz
1 Oktave
*
**
A2 = 220 Hz
Oszillatoren erzeugen Klangwellen-Vibrationen mit regelbarer Geschwindigkeit, oder Frequenzen, um
die Tonhöhe zu bestimmen. Ein Frequenz-Zyklus ist der Zeitraum, innerhalb dessen eine Klangwelle von
Null (in der Abbildung durch eine gepunktete Linie dargestellt) bis zum höchsten Punkt (Maximum)
ansteigt, dann wieder durch Null zum unteren Tiefpunkt (Minimum) geht und schließlich wieder auf Null
zurückkehrt. Frequenzen werden in "Hertz" (Hz) gemessen, wobei ein Zyklus pro Sekunde einem Hz
entspricht. Oszillatoren von Synthesizern verfügen normalerweise über einen Frequenzbereich zwischen
20 Hz und 20 kHz, was dem Klangspektrum entspricht, das die meisten Menschen hören können. Sie
können außerdem verschiedene Wellenformen erzeugen, etwa Sinus-, Sägezahn-, Rechteck-, Impuls- und
andere Wellenformen. Die Oszillatoren (Schwingkreise) des CS2x bestehen, anders als bei einem
traditionellen Analog-Synthesizer, aus kompletten gesampleten "Wellenformen" des Typs AWM2 mit
stabiler Stimmung. Sie können die PEG (Tonhöhen-Hüllkurvengenerator) -Parameters dazu verwenden,
die kritischen Tonhöhen-Charakteristiken im Zeitverlauf direkt zu steuern.
1 Schwingung pro Sekunde = 1 Hz
* Verdoppelung einer Frequenz erhöht die Tonhöhe um eine Oktave
** Halbierung einer Frequenz senkt die Tonhöhe um eine Oktave
FILTER
Die Anzahl der Harmonischen kann
erhöht und vermindert werden
Harmonische
Mehr Harmonische
erzeugen ein
helleres Klangbild
Der Klang von Musikinstrumenten besteht aus dem Grundton, den wir klar unterscheiden können,
zuzüglich von Harmonischen, oder Obertönen, die es in jeder Oktave über dem Grundton gibt, die wir
jedoch nicht getrennt wahrnehmen können. Der Filter ermöglicht eine Steuerung dieser Harmonischen.
Durch Manipulierung der Cutoff-Frequenz des Filters, die bestimmt, wo die Obertöne gelöscht - oder
abgeschnitten (Cutoff) - werden und die Resonanz-Einstellungen können Sie die Qualität oder Klangfarbe
bestimmen. Beim CS2x, können Sie mit Hilfe der FEG (Filter-Hüllkurvengenerator) -Parameter direkt die
kritischen Klangfarben-Charakteristiken im Zeitverlauf sowie den Cutoff, die Resonanz und andere
Parameter direkt steuern, um den Gesamt-Klangeindruck zu beeinflussen.
Weniger
Harmonische
erzeugen ein
dunkleres Klangbild
Grundton
VERSTÄRKER
Der Lautstärkepegel eines Klangs kann
im Zeitverlauf gesteuert werden.
Ein Verstärker steuert die Lautstärke eines Klangs. Der CS2x verfügt über einen AEG (Amplitude Envelope
Generator oder Amplituden-Hüllkurvengenerator), mit dem Sie die verschiedenen LautstärkeCharakteristiken im Zeitverlauf steuern können.
Niedriger
Lautstärkepegel
Höherer
Lautstärkepegel
16
CS2x_Basic/g
7/13/01
11:51 AM
Page 17
Das nachfolgende Schaubild und die ergänzenden Informationen erläutern die Tonerzeugungs-Architektur des CS2x und die wesentlichen Bestandteile,
aus denen sich eine AWM2-Voice zusammensetzt. Ebenso werden die Steuerungselemente und Parameter erläutert, mit denen Sie eine Voice versehen
können.
AWM2-WELLENFORM
AWM2 VOICE
OSZILLATOR
FILTER
VERSTÄRKER
EFFEKTE
ATTACK-PEGEL
(ATK LEVEL)
PEGEL
PEGEL
PEGEL
SUSTAIN-PEGEL
(SUS LEVEL)
SUSTAIN-PEGEL
(SUS LEVEL)
GRUNDPEGEL DER
ANGESCHLAGENEN TASTE
TONHÖHE
ZEIT
ANFANGSPEGEL ATTACK-ZEIT DECAY-ZEIT
(INIT LEVEL)
(ATK TIME) (DCY TIME)
TASTE AN
CUTOFFFREQUENZ
ZEIT
LAUTSTÄRKE
RELEASE-ZEIT RELEASE-PEGEL
(REL LEVEL)
(REL TIME)
ATTACK-ZEIT DECAY-ZEIT
(ATK TIME) (DCY TIME)
RELEASE-ZEIT
(REL TIME)
TASTE AUS
TASTE AN
TASTE AUS
ATTACK-ZEIT
(ATK TIME)
TASTE AN
LFO
1 AWM2 Wellenform Die grundlegende
Klangquelle für den Sound des CS2x ist die im
Sample-Verfahren
gewonnene
AWM2
Wellenform. Hiervon sind hunderte im ROM
vorprogrammiert, die dann von den
Performances verwendet werden.
2 AWM2 VOICE Die AWM2-Wellenform wird
mit dem Oszillator, Filter und Verstärker
kombiniert, um die Voice der CS2x zu bilden.
DECAY-ZEIT
(DCY TIME)
RELEASE-ZEIT
(REL TIME)
ZEIT
TASTE AUS
CONTROLLER
DCY TIME (Decay-Zeit) bestimmt die Zeit,
die ein Sound benötigt, um ausgehend von
der maximalen Lautstärke des Attack-Pegels
seinen Grund-Pegel zu erreichen, wenn
eine angeschlagene Taste gehalten wird.
SUS LEVEL (Sustain-Pegel) bestimmt den
Sustain-Pegel. Die Cutoff-Frequenz wird auf
diesem Pegel gehalten, solange die Taste
gedrückt gehalten wird.
REL TIME (Release-Zeit) bestimmt den
Zeitraum, die die Cutoff-Frequenz benötigt,
bis sie den für die Voice festgelegten
Release-Pegel erreicht hat, nachdem die
Taste losgelassen worden ist.
● PEG Der PEG Pitch Envelope Generator
(Tonhöhen-Hüllkurvengenerator) steuert die
Tonhöhen-Veränderung im Zeitverlauf.
INIT LEVEL (Anfangspegel) stellt den
anfänglichen Tonhöhen-Pegel ein, wenn
eine Taste angeschlagen wird.
ATK TIME (Attack-Zeit) bestimmt die Zeit,
die ein Sound nach dem Anschlagen einer
Taste benötigt, bis er den Attack-Pegel
erreicht hat.
ATK LEVEL (Attack-Pegel) stellt den Pegel
ein, der nach Anschlagen einer Taste
anfänglich als Ziel-Pegel angestrebt wird.
DCY TIME (Decay-Zeit) bestimmt die Zeit,
die ein Sound benötigt, um ausgehend vom
Attack-Pegel seinen Grund-Pegel zu
erreichen, wenn eine angeschlagene Taste
gehalten wird.
REL TIME (Release-Zeit) bestimmt den
Zeitraum, den ein Sound benötigt, bis er
vom Grund-Pegel den Release-Pegel
erreicht hat, nachdem die Taste losgelassen
worden ist.
REL LEVEL (Release-Pegel) stellt den
endgültigen Ziel-Pegel ein, nachdem die
Taste losgelassen worden ist.
● AEG Der AEG Amplitude Envelope
Generator (Amplituden-Hüllkurvengenerator)
steuert die Lautstärkeveränderungen im
Zeitverlauf.
ATK TIME (Attack-Zeit) bestimmt den
Zeitraum, der erforderlich ist, bis ein Sound
den maximalen Lautstärke-Pegel nach dem
Anschlagen einer Taste erreicht hat.
DCY TIME (Decay-Zeit) bestimmt den
Zeitraum, der erforderlich ist, bis ein Sound
ausgehend vom maximalen LautstärkePegel seinen Sustain-Pegel erreicht hat,
während eine Taste angeschlagen bleibt.
SUS LEVEL (Sustain-Pegel) stellt den
Sustain-Pegel ein. Die Lautstärke bleibt auf
diesem Niveau, solange die Taste
angeschlagen gehalten wird.
REL TIME (Release-Zeit) bestimmt den
Zeitraum, den ein Sound nachklingt,
nachdem die Taste losgelassen worden ist.
● FEG Der Filter Envelope Generator (FilterHüllkurvengenerator) steuert den Wechsel
des Timbre im Zeitverlauf.
ATK TIME (Attack-Zeit) bestimmt die Zeit,
die ein Sound nach dem Anschlagen einer
Taste benötigt, bis er die maximale CutoffFrequenz erreicht hat.
● PMOD Der LFO kann den PEG mit
Tonhöhen-Modulation versehen, um
Vibrato-Effekte zu erzeugen.
3 LFO Der Low Frequenz Oscillator
(Niederfrequenz-Schwingkreis) erzeugt niedrige
Frequenz-Signale, die zur Modulation von PEG,
FEG und AEG verwendet werden können.
17
● FMOD Der LFO kann den FEG mit FilterModulation versehen, um Wah-Wah-Effekte
zu erzeugen.
● AMOD Der LFO kann den AEG mit
Amplituden-Modulation versehen, um
Tremolo-Effekte zu erzeugen.
4 CONTROLLER Sie können verschiedene
Arten von Controllern verwenden, um die
verschiedenen Parameter in Echtzeit, d.h.
während des Spieles, zu manipulieren.
● MW Verwenden Sie das ModulationsHandrad, um PMOD, FMOD und Filter
Cutoff zu steuern.
● FC Verwenden Sie den Foot Controller, um
FMOD, Filter Cutoff und Variation-Effekt zu
steuern.
● SOUND CONTROL-KNÖPFE Die acht
SOUND CONTROL-Knöpfe gestatten es
Ihnen AEG Attack-, Decay- und ReleaseZeiten, HPF- und LPF- Cutoffs, LPFResonanz und weitere Parameter zu steuern
(Seite 19). Die ASSIGN 1/DATA- und
ASSIGN 2-Knöpfe können so belegt
werden, dass sie einen der vielen
verfügbaren
Parametertypen
steuern
können (siehe die Liste auf Seite 47 und
65).
4 EFFECTS Verfügbare Effekte, die einer Voice
beigemischt werden können, abhängig davon,
ob sich der CS2x im Performance-Modus oder
Multi Play-Modus befindet.
Fangen wir an
Wie der CS2x Töne erzeugt
CS2x_Basic/g
7/13/01
11:51 AM
Page 18
Fangen wir an
Normal-Voices und
Drum Voices
Wie im vorhergehenden Abschnitt erläutert, ist eine AWM2-Wellenform
die grundlegende Klangquelle einer CS2x-"Voice", die ebenfalls aus
Oszillator-, Filter- und Verstärker-Einstellungen besteht.
Der CS2x hat werkseitig voreingestellt zwei Voice-Typen gespeichert:
Normal-Voices und Drum-Voices. Eine Normal-Voice ist ein typisches
auf Tonleitern basierendes Instrument, etwa ein Klavier, Streicher,
Blechbläser, uws. Eine Drum-Voice besteht aus einem kompletten
Schlagzeugsatz, der aus verschiedenen Bass-, Snare-, Tom-, Hi-hat-,
Becken- und andere akustische oder elektronische Percussion- und
Effects-Sounds besteht, die bestimmten Tasten auf der Tastatur zugeordnet
("mapped") sind.
Layers
Obwohl bereits die einzelnen AWM2-Voices für sich großartig klingen,
gestattet es Ihnen der CS2x, vier Voices gleichzeitig zu verwenden und
eine Layer im Performance-Modus zu kreieren. Sie können alle diese
Sounds so zuordnen, dass sie gleichzeitig erklingen — um einen
unglaublich satten Klangteppich zu erzeugen — oder Sie können
bestimmte Layer-Voices verschiedenen Noten- oder AnschlagstärkeZonen auf der Tastatur zuordnen und damit erstaunlich komplexe SoundTexturen erzeugen, die abhängig davon, welche Noten Sie spielen oder
wie hart Sie die Tasten anschlagen ein ganz unterschiedliches Verhalten
zeigen.
Die beste Möglichkeit herauszufinden, welche schier unglaublichen
Möglichkeiten Ihnen Layers bieten, besteht darin, dass Sie schrittweise
durch die 256 Preset Performances schalten, die bereits werkseitig
vorprogrammiert sind. Hierbei kommt Ihnen mit Sicherheit die Preset
Performance-Liste in der getrennt gelieferten Broschüre mit "Daten-Liste"
gelegen, die Informationen darüber enthält, wieviele Voices in der Layer
verwendet werden und welche anderen maßgeblichen Einstellungen für
jede Performance verwendet werden.
Im Performance-Modus steht eine bedeutende Anzahl von COMMONund LAYER-Parametern zur Verfügung, die Sie steuern oder editieren
können und die sich auf alle Layers jeweils gleichmäßig auswirken (siehe
die nächste Seite).
Weitere Informationen finden Sie auf Seite 14 und 58. Ebenso finden
Sie in der getrennt gelieferten Broschüre mit "Daten-Liste" zusätzliche
Informationen über die Voices, die für die Performances verwendet
werden können.
18
CS2x_Basic/g
7/13/01
11:51 AM
Page 19
Die acht SOUND CONTROL-Knöpfe geben Ihnen direkten Zugriff auf verschiedene wichtige Parameter der Performance. Wenn Sie einen der SOUND
CONTROL-Knöpfe nach links oder rechts drehen, verändern Sie die Parameter-Werte entsprechend (auf Grundlage der Knopf-Position: links für negative
Werte, rechts für positive Werte). Jeder SOUND CONTROL-Knopf hat eine mittlere Raststellung oder Stopp-Position, die den Originalwert des Parameters
repräsentiert.
1
5
2 Knopf 2
Knopf 1
[ATTACK]
3
[DECAY]
ATTACK
DECAY
6
7
Knopf 5
[HPF CUTOFF]
Knopf 6
[LPF CUTOFF]
HPF CUTOFF
4
Knopf 3
[RELEASE]
ASSIGN 1 DATA
RELEASE
8
Knopf 7
[RESONANCE]
LPF CUTOFF
HPF Cutoff-, LPF Cutoff- und
Resonance-Knöpfe
Mit diesen Knöpfen können Sie die AnfangsCharakteristiken des Amplituden-Hüllkurven
Generators für das Timbre steuern.
Diese Knöpfe ermöglichen es Ihnen, die FilterEinstellungen zu steuern, die die SoundQualität des Timbres bestimmen.
5 [HPF CUTOFF] (Knopf 5)
SUS
LEVEL
ZEIT
ATK TIME DCY TIME
Taste an
REL TIME
Taste aus
1 [ATTACK] (Knopf 1)
Dieser Knopf steuert die anfängliche AEGAttack-Zeit der Voice. Eine Drehung nach links
bewirkt eine kürzere Attack-Zeit oder eine
Drehung nach rechts eine langsamere AttackZeit. (Seite 50.)
Dieser Knopf bestimmt die Cutoff-Frequenz des
Hochpass-Filters. Cutoff ist der Frequenzpunkt
unterhalb dessen die anderen Frequenzen
gelöscht oder herausgefiltert werden. Drehen
Sie ihn nach links, um den Cutoff-Punkt tiefer
zu legen und den Sound satter klingen zu lassen
oder nach rechts, um ihn anzuheben und den
Sound dünner klingen zu lassen.
LAUTSTÄRKE
Knopf 8
[ASSIGN 2]
ASSIGN 2
RESONANCE
Attack-, Decay- und ReleaseKnöpfe
LAUTSTÄRKE
Knopf 4
[ASSIGN 1/DATA]
DURCHGELASSENES FREQUENZBAND
GEDÄMPFTES
FREQUENZBAND
FREQUENZ
7 [RESONANCE] (Knopf 7)
Dieser Knopf stimmt den Betrag der FilterResonanz oder Betonung der Cutoff-Frequenz
des Tiefpass-Filters. Eine Drehung nach links
produziert ein relativ flaches Ansprechverhalten
während eine Drehung nach rechts Obertöne
hinzufügt und den Sound resonierender
erscheinen läßt. (Seite 55.)
LAUTSTÄRKE
RESONANZ
FREQUENZ
CUTOFF-FREQUENZ
8 [ASSIGN 2] (Knopf 8)
Dieser Knopf kann zur Steuerung eines
beliebigen der vielen Parameter verwendet
werden, den Sie ihm zuordnen – einschließlich
Volume, Note Shift, Pan, Chorus Send und
anderen (Seite 49.)
CUTTOFF-FREQUENZ
2 [DECAY] (Knopf 2)
Dieser Knopf steuert die anfängliche AEGDecay-Zeit der Voice. Eine Drehung nach links
bewirkt eine kürzere Decay-Zeit oder eine
Drehung nach rechts eine langsamere DecayZeit.(Seite 50.)
3 [RELEASE] (Knopf 3)
Dieser Knopf steuert die anfängliche AEGRelease-Zeit der Voice. Eine Drehung nach links
bewirkt eine kürzere Release-Zeit oder eine
Drehung nach rechts eine langsamere ReleaseZeit.(Seite 51.)
Dieser Knopf bestimmt die Cutoff-Frequenz des
Tiefpass-Filters. Cutoff ist der Frequenzpunkt
oberhalb dessen die anderen Frequenzen
gelöscht oder herausgefiltert werden. Drehen
Sie ihn nach links, um den Cutoff-Punkt tiefer
zu legen und den Sound dunkler klingen zu
lassen oder nach rechts, um ihn anzuheben und
den Sound heller klingen zu lassen. (Seite 55.)
LAUTSTÄRKE
DURCHGELASSENES FREQUENZBAND
4 [ASSIGN 1/DATA] (Knopf 4)
Dieser Knopf hat zwei Funktionen. Als ASSIGN
1-Knopf können Sie ihm einen der vielen
Parameter
zuordnen
—
einschließlich
Performance Volume, Arpeggiator Tempo oder
Type, Portamento Time, und andere — und mit
einer Drehung steuern (Seite 47).Als DATAEingabeknopf können Sie ihn dazu verwenden,
rasch die Editierwerte des gegenwärtig
gewählten Edit-Parameters zu verändern.
Edit-Markierung
6 [LPF CUTOFF] (Knopf 6)
GEDÄMPFTES FREQ
FREQUENZ
CUTTOFF-FREQUENZ
19
Im Performance-Modus erscheint auf der
LCD-Anzeige zwischen Performance-Bank
und -Nummer eine Editier-Markierung, um
anzuzeigen, dass die Original-Performance
editiert worden ist.
Fangen wir an
Knopf-Parameter
CS2x_Basic/g
7/13/01
11:51 AM
Page 20
Fangen wir an
Nachfolgend finden Sie eine Beschreibung der Parameter-Typen, die zum
Editieren verfügbar sind:
Editier-Parameter auf
dem Bedienfeld
COMMON Die COMMON-Parameter in den Menüs Common Edit 1 und
2 stehen nur im Performance-Modus zur Verfügung und wirken sich auf
die gesamte gegenwärtig gewählte Performance aus. Mit Ausnahme der
PORTA SWITCH-Einstellung hat es keine Bedeutung, welche Layer
gegenwärtig gewählt ist, da gemeinsame Parameter sich auf alle Layer
Voices gleichmäßig auswirken. Veränderungen der Einstellungen des
COMMON-Parameters bleiben wirksam, solange die gegenwärtige
Performance gewählt ist, aber gehen verloren, wenn Sie eine andere
Performance wählen, sofern Sie nicht vorher eine PerformanceSpeicherfunktion durchführen. (Seite 43.)
In der Editier-Matrix des Menüs auf dem Bedienfeld stehen zahlreiche
Parameter zur Verfügung. Im Performance-Modus müssen Sie lediglich
den EDIT PARAMETER-Drehschalter auf das Menü einstellen, das Sie
aufrufen möchten, und dann den [UP/DOWN]-Schalter direkt unterhalb
der Bezeichnung des Parameters drücken, den Sie editieren möchten. In
den Multi Play- oder Utility-Modi hat die Position des EDIT
PARAMETER-Drehschalters keine Bedeutung, da für jede der Funktionen
lediglich ein Menü mit Parametern zur Verfügung steht.
Edit Parameter-Drehschalter
ARPEGGIATOR
TEMPO
TYPE
P BEND
RANGE
NOTE
SFT
SUB
DIVIDE
MW
FMOD
PMOD
PERFORM
LEVEL
CUTOFF
FMOD
CHO
TYPE
FC
CUTOFF
LIMIT
LOW
LIMIT
HIGH
REV
TYPE
NOTE
TUNE
DETUNE
LIMIT
LOW
LIMIT
HIGH
EFFECT
VARI
TYPE
VARI
EF
VEL
OFFSET
AEG
VARI
VARI
PARAM
DATA
PORTA
SWITCH
TIME
LAYER Die LAYER-Parameter in den Menüs LayerEdit 1, 2, 3 und 4 stehen
nur im Performance-Modus zur Verfügung und wirken sich nur auf die
gegenwärtig gewählte Layer der gegenwärtig gewählten Performance aus.
Veränderungen der Einstellungen des LAYER-Parameters bleiben
wirksam, solange die gegenwärtige Performance gewählt ist, aber gehen
verloren, wenn Sie eine andere Performance wählen, sofern Sie nicht
vorher eine Performance-Speicherfunktion durchführen. (Seite 47.)
PERFORM
NAME
ASSIGN1
PARAM
DEPTH
ASSIGN2
PARAM
DATA
WAVE
SPEED
COMMON
LFO
ATK
TIME
DCY
TIME
SUS
LEVEL
REL
TIME
AMOD
PMOD
FMOD
ATK
TIME
DCY
TIME
SUS
LEVEL
REL
TIME
INIT
LEVEL
ATK
LEVEL
BANK
PROGRAM
VOLUME
PAN
REV
SEND
ATK
TIME
EFFECT
CHO
SEND
VEL
FIX
TRANS
CH
RCV
CH
FEG
PHASE
INIT
PEG
VARI
SEND
DCY
TIME
REL
TIME
FILTER
REZ
CUTOFF
REL
LEVEL
POLY
MONO
LOCAL
ASSIGN
CTRL
NO
LAYER
DEMO
PERFORMANCE
MULTI
STORE
UTILITY
MASTER
TUNE
SYSTEM
KBD
VEL
TRANS
CURVE
MIDI
DEVICE
NO
BULK
DUMP
MULTI Die MULTI-Parameter stehen nur im Multi Play-Modus zur
Verfügung und umfassen Voice, Effect und andere Parameter, die sich auf
den gegenwärtig gewählten Part auswirken. Es steht jeweils Speicherplatz
für einen einzelnen Satz von MULTI-Parametereinstellungen zur
Verfügung. Veränderungen der MULTI-Parametereinstellungen bleiben
wirksam, solange Sie im Multi-Modus bleiben, aber gehen verloren,
wenn Sie in den Performance-Modus umschalten, ehe Sie eine MultiSpeicherfunktion durchgeführt haben. (Seite 58.)
UTILITY
Parameterwert-Schalter UP/DOWN
Wenn Sie lediglich einen der [UP/DOWN]-Schalter einmal drücken,
aktivieren Sie damit den Edit-Modus und zeigen die Bezeichnung des
betreffenden Parameters zusammen mit der gegenwärtigen Einstellung
auf der LCD-Anzeige an. Es gibt drei Möglichkeiten, die Einstellung des
Parameterwertes zu verändern
UTILITY Die UTILITY-Parameter stehen nur im Utility-Modus zur
Verfügung und bestehen aus System, MIDI und dem Typ der
Datenzuordnung (für die SOUND CONTROL-Knöpfe), die den CS2x als
Ganzes beeinflussen. Die Einstellungen bleiben wirksam unabhängig
davon, ob Sie in dem Performance- oder Multi Play-Modus schalten.
(Seite 61.)
1. Drücken oder halten Sie den Bereich [▲] des [UP/DOWN]Schalters, um die Werte zu erhöhen oder den Bereich [▼], um die
Werte zu vermindern.
2. Geben Sie mit dem ZIFFERNBLOCK die Nummer des Wertes ein,
den Sie verwenden möchten, gefolgt von einem Druck auf [ENTER]
(für negative Werte halten Sie [-] gedrückt, ehe Sie die Nummer
eingeben).
3. Drehen Sie den ASSIGN 1/DATA-Knopf nach links oder rechts, um
die Werte zu verändern, während der Knopf mit der DATA ENTRYFunktion (Dateneingabe) belegt ist.
20
CS2x_Basic/g
7/13/01
11:51 AM
Page 21
Performance Edit-Modus
Der Performance Edit-Modus wird aktiviert, wenn Sie eine Einstellung für
einen beliebigen Parameter verändern, der in den Editier-Menüs auf dem
Bedienfeld zur Verfügung steht, wobei Sie die Parameterwerte-Schalter
[UP/DOWN] verwenden — hierbei können entweder alle Layer Voices
gleichzeitig (COMMON-Menüs) oder nur die gegenwärtig gewählte
Layer Voice (LAYER-Menüs) beeinflusst werden.
Der CS2x verfügt über zwei hauptsächliche Betriebs-Modi —
Performance-Modus und Multi Play-Modus — die Ihnen beide eine
ganze Reihe von Optionen für das Spielen in Echtzeit sowie als
mehrstimmiges Part-Spielen unter Verwendung eines externen MIDISequenzers bei der Produktion von Songs zur Verfügung stellen. Es gibt
ebenfalls einen Utility- und einen Store-Modus.
Einstellungen, die Sie mit den SOUND CONTROL-Knöpfen oder den
[UP/DOWN]-Schaltern durchführen, fügen dem Parameter-Datenwert
einen Korrekturwert hinzu (entweder positiv zur Addition oder negativ
zur Subtraktion), wobei diese Werte für die jeweilige Voice voreingestellt
sind. Eine Editier-Markierung, oder ein umgekehrter Buchstabe "E"
erscheint in der LCD-Anzeige, um darauf hinzuweisen, dass ein
Parameter geändert worden ist. Wenn Sie mit dem Sound der
Performance zufrieden sind, speichern Sie ihn einfach in einem der 256
User Performance-Speicher mit Hilfe der Performance Store-Funktion
(Seite 66), ehe Sie eine andere Performance wählen.
Performance-Modi
Der Performance-Modus — auf den mit einem Druck auf den
[PERFORMANCE]-Schalter zugegriffen werden kann — besteht
tatsächlich aus dem Performance Play- und dem Performance EditModus. Das nachfolgend gezeigte Schaubild gibt Ihnen einen Überblick
über die Gesamtstruktur der wichtigsten Komponenten des PerformanceModus.
Preset Bank
(256 Performance)
I: 128 Performance
Weitere Einzelheiten zum Performance-Modus finden Sie auf Seite
40.
User Bank
(256 Performance)
II: 128 Performance
I: 128 Performance
II: 128 Performance
Song-Produktion im Performance-Modus
Obwohl der Performance-Modus in erster Linie für das Spielen in Echtzeit
vorgesehen ist, können Sie ihn auch dazu einsetzen, mehrstimmige
Funktionen durchzuführen, um die auf den Arpeggiator, Scene und andere
Performance-Modi-orientierte Funktionen zu nutzen, die nicht im Multi
Play-Modus zur Verfügung stehen. In einem solchen Fall würde einer der
Instrumenten-"Parts" aus den Layer Voices für die gewählte Performance
bestehen. (Weitere Informationen hierzu finden Sie auf Seite 33.)
IN EINER USER-BANK SPEICHERN
Performance
Layer 4
Layer 3
Layer 2 VOICE
Layer 1 VOICE
COMMON EDIT
TYPE
ARPEGGIATOR
TEMPO
P BEND
RANGE
PMOD
SUB
DIVIDE
MW
FMOD
PERFORM
LEVEL
CUTOFF
NOTE
TUNE
NOTE
DETUNE
LIMIT
LIMIT
SFT
HIGH
LOW
AEG
DCY
ATK
REL
SUS
TIME
TIME
TIME
LEVEL
FEG
DCY
REL
SUS
ATK
TIME
TIME
LEVEL
TIME
BANK
PERFORMANCE
PROGRAM
VOLUME
PAN
REV
TYPE
FMOD
LIMIT
LOW
VOICE
CHO
TYPE
FC
CUTOFF
EFFECT
VARI
TYPE
VARI
EF
VEL
LIMIT
OFFSET
HIGH
VARI
VARI
PARAM
DATA
PORTA
SWITCH
TIME
VOICE
PERFORM
NAME
ASSIGN1
PARAM
DEPTH
ASSIGN2
PARAM
DATA
WAVE
SPEED
COMMON
LFO
AMOD
PMOD
FMOD
INIT
LEVEL
ATK
TIME
EFFECT
CHO
SEND
ATK
LEVEL
PHASE
INIT
PEG
REV
SEND
VARI
SEND
DCY
REL
TIME
TIME
FILTER
REZ
CUTOFF
LAYER
REL
LEVEL
POLY
MONO
ATTACK
LAYER EDIT
DECAY
RELEASE
ASSIGN 1 DATA
LPF CUTOFF
RESONANCE
ASSIGN 2
2
MW FC
1
SCENE
HPF CUTOFF
ALS SCENE 1 oder 2 SPEICHERN
ECHTZEIT-EDITIERUNG mit DEN
SOUND CONTROL-KNÖPFEN
Eine Performance besteht aus bis zu vier "Layern" oder AWM2 Voices, die
gleichzeitig erklingen — die entweder gleichzeitig auf der gesamten
Länge der Tastatur gespielt werden oder die entsprechend der vorher
bestimmten Tasten- und Anschlagsstärkebereichs-Einstellungen
unabhängig gespielt werden — zuzüglich zahlreicher anderer
Einstellungen, die das Verhalten des Arpeggiators bestimmen, sowie die
Wahl der Digital-Effekte, Charakteristiken des Hüllkurven-Generators
und vieles mehr.
Performance Play-Modus
Im Performance Play-Modus können Sie unter 512 Performances wählen
— von denen 128 in jeder der beiden Preset Performance-Banken zur
Verfügung stehen und von denen 128 in jeder der beiden User
Performance-Banken verfügbar sind — und diese auf der Tastatur spielen.
Während Sie spielen, können Sie eine der beiden verfügbaren
Performance-Timbre-Variationen wählen, indem Sie einen SCENESchalter drücken oder zwischen den Sounds jeder Scene in Echtzeit
überblenden ("morphen"), indem Sie beide [SCENE]-Schalter gleichzeitig
drücken (SCENE CONTROL-Funktion) und dann das MODULATIONHandrad oder einen angeschlossenen Foot Controller dazu verwenden,
um das relative Lautstärke-Verhältnis des jeweiligen Scene Timbres im
Verhältnis zueinander präzise einzustellen.
21
Fangen wir an
Betriebs-Modi
CS2x_Basic/g
7/13/01
11:51 AM
Page 22
Fangen wir an
Multi Play-Modus
Utility-Modus
Der Multi Play-Modus — auf den durch einen Druck auf den [MULTI]Schalter zugegriffen wird — dient in erster Linie für mehrstimmige SongProduktionen und zur Wiedergabe von bis zu 16 individuellen
Instrumenten-"Parts", wenn ein externer MIDI-Sequenzer an den CS2x
angeschlossen ist. Das nachfolgende Schaubild gibt Auskunft über die für
jeden Part zur Verfügung stehenden Parameter.
Im Utility-Modus können Sie die System-, MIDI- und ControllerZuordnungsparameter verändern, die sich sowohl im Performance- als
auch im Multi Play-Modus auswirken. Weitere Informationen hierzu
finden Sie auf Seite 61.
Store-Modus
STORE 1 ~ 9
Part 1 ~ 16
Im Store-Modus können Sie Ihre eigenen User Performances sowie
Scenes und eine Multi-Einstellung speichern. Weitere Informationen
hierzu finden Sie auf Seite 66.
BANK
PROGRAM
VOLUME
PAN
EFFECT
FILTER (LPF)
POLY/MONO
PART-WAHL
Obwohl Sie die verschiedenen Parameter im Multi Part Edit-Menü zur
Anpassung an die gewählte Voice einstellen können, beachten Sie bitte,
dass Scene, Arpeggiator und andere für den Performance-Modus
vorgesehene Funktionen nicht zur Verfügung stehen.
Wenn die editierte Multi-Einstellung genau so ist, wie Sie sie sich
vorgestellt haben, führen Sie einfach eine Multi Store-Funktion durch,
ehe Sie auf den Performance-Modus umschalten (Seite 68).
Im GM-Format ist der MIDI-Kanal 10 für die Drum Voices reserviert,
d.h., dass Sie PART 10 wählen können, um die Drums zu spielen.
Weitere Einzelheiten zum Multi Play-Modus finden Sie auf Seite 57.
Weitere Hinweise zu GM und XG finden Sie auf Seite 33.
22
CS2x_Basic/g
7/13/01
11:51 AM
Kurzübersicht über den CS2x
Dieser Abschnitt enthält eine Kurzübersicht in 10 Schritten, die Ihnen alle wesentlichen Funktionen des CS2x im Performance-Modus vorstellt in
kompaktem Format vorstellt, z.B. die Verwendung der Echtzeit-Steuerung, Scene, Arpeggiator, Editieren auf dem Bedienfeld sowie die Performance StoreFunktionen. Außerdem enthült er weitere Informationen zum Multi Play-Modus und mehrstimmigen Betrieb, einschließlich Multi Play im PerformanceModus.
Performance-Modus
Wahl der Performance-Bank
Die einzelnen Performances sind in einer von vier verfügbaren
Banken gespeichert. Es stehen zwei Preset-Banken mit jeweils
128 Performances und 2 User-Banken mit jeweils 128
Performances zur Verfügung.
Im Performance-Modus können Sie Ihre Wahl unter 256 Presets
und 256 User Performances treffen und die SOUND CONTROLKnöpfe dazu verwenden, bestimmte Parameter während des
Spiels zu verändern, Szenen zu wählen und die SCENE
CONTROL-Funktion zum Morphen von Szenen zu verwenden,
und außerdem die Werte und Einstellungen bestimmter
COMMON- und LAYER-Parameter zu editieren.
Um eine der Preset-Banken zu wählen, drücken Sie [PRESET]
einmal oder mehrere Male.
Um eine der User-Banken zu wählen, drücken Sie [USER]
einmal oder mehrere Male.
Wahl einer Performance
Jedesmal, wenn Sie auf [PRESET] oder [USER] drücken, schalten
Sie jeweils zwischen den Banken P1/P2 oder U1/U2 hin und her.
Die gegenwärtig gewählte Bank erscheint entsprechend in der
LCD-Anzeige.
Nachfolgend finden Sie eine Erläuterung der wesentlichen
Verfahren zur Wahl von Performances des CS2x.
Wahl des Performance-Modus
Zum Aufrufen des Performance-Modus drücken Sie lediglich
den [PERFORMANCE]-Schalter.
ARPEGGIO HOLD
Auf der LCD-Anzeige erscheint die normale PerformanceAuswahlanzeige mit Informationen über die Preset- oder UserBankwahl, Performance-Bezeichnung, Programm-Nummer (1~
128), Kategorie-Code und weiteren Informationen.
PRESET
+
PART/LAYER/ OCTAVE
+
Wahl der Performance-Nummer
Es gibt zwei Möglichkeiten, eine der 128 Programm-Nummern
sowohl in der Preset- als auch der User Performance-Bank zu
wählen — mit dem PROGRAM-Schalter oder mit dem
ZIFFERNBLOCK.
DEMO
MULTI
STORE
UTILITY
Bank-Nummer
USER
PROGRAM
Kategorie Performance-Bezeichnung
PERFORMANCE
SHIFT
■ Verfahren mit dem PROGRAM-Schalter
Die eine Möglichkeit zur Wahl einer Performance in der
gegenwärtig gewählten Bank ist wie folgt:
Performance-Nummer (Program)
P I (P1) : Preset-Bank 1
P II (P2) : Preset-Bank 2
U I (U1) : User-Bank 1
U II (U2) : User-Bank 2
Drücken Sie die Schalter PROGRAM [+] oder [-] einmal oder
mehrere Male, bis Sie die Nummer der Performance erreichen,
die Sie aufrufen möchten (zwischen 1 und 128).
ARPEGGIO HOLD
SHIFT
+
PART/LAYER/ OCTAVE
Zurück zur
vorhergehenden
Performance
23
PRESET
USER
+
PROGRAM
Weiter zur nächsten
Performance
Wenn Sie den betreffenden Schalter PROGRAM [+] oder [-] gedrückt
halten, können Sie kontinuierlich durch die Liste nach oben oder
unten rollen.
Fangen wir an
CONTROL
SYNTHESIZER
Page 23
CS2x_Basic/g
7/13/01
11:51 AM
Page 24
Fangen wir an
■ Eingabeverfahren mit dem ZIFFERNBLOCK
Kategorie-Codes
Eine andere Möglichkeit zur Wahl einer Performance-Nummer in der
gegenwärtig gewählten Bank besteht mit dem ZIFFERNBLOCK. Dies ist
insbesondere dann nützlich, wenn Sie genau die Nummer der
Performance wissen, die Sie aufrufen möchten. Gehen Sie wie folgt vor:
Jeder Performance (oder Voice im Multi Play-Modus) ist ein
"Kategorie"-Code zugeordnet, der Ihnen dabei hilft, Ihre
Performances und Voices nach dem Typ zu ordnen, so dass Sie
leichter visuell darauf zugreifen können. Die folgende Liste enthält
eine Beschreibung der verfügbaren Kategorien.
1. Geben Sie die betreffende Nummer (1~128) ein. Daraufhin beginnt
die Nummer in der LCD-Anzeige zu blinken.
VWX
YZ'
7
8
9
MNO
PQR
STU
*&
4
5
6
DEF
GHI
JKL
1
2
3
ABC
SPACE
0
ENTER
NO/
QUICK PC
#
0
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
3
+
0
Drücken Sie den Schalter
für die gewünschte
Performance-Nummer
YES
2. Drücken Sie [ENTER]. Dies bestätigt die Wahl der Performance, so
dass die Nummer zu blinken aufhört und konstant angezeigt wird.
VWX
YZ'
7
8
*&
9
MNO
PQR
STU
4
5
6
DEF
GHI
JKL
1
2
ABC
3
SPACE
0
ENTER
NO/
QUICK PC
YES
Es gibt noch eine weitere Möglichkeit, rasch eine bestimmte
Performance-Programmnummer innerhalb einer Gruppe von
10
Performances aufzurufen — indem Sie SchnellProgrammwechselfunktion (Quick Program Change; Seite 41)
verwenden.
LCD
-Pf
Cp
Or
Gt
Ba
St
En
Br
Rd
Pi
Ld
Pd
Fx
Et
Pc
Se
Dr
Sc
Vo
Co
Wv
Sq
Kategorie-Bezeichnung
Nicht festgelegt
Piano
Chromatic Percussion
Organ
Guitar
Bass
Strings/Orchestral
Ensemble
Brass
Reed
Pipe
Synth Lead
Synth Pad
Synth SFX
Ethnic
Percussive
Sound Effect
Drums
Synth Comping
Vocal
Combination
Material Wave
Sequence
Weitere Einzelheiten über die Zuordnung von Kategorie-Codes zu
den User Performances finden Sie auf Seite 45.
24
CS2x_Basic/g
7/13/01
11:51 AM
Page 25
Indem Sie das MODULATION-Handrad vorwärts und rückwärts rollen,
können Sie der Klangfarbe so viel Modulation beifügen, wie Sie dies
beabsichtigen. Der Modulations-Typ, mit dem die Klangfarbe ergänzt
werden kann, wird durch die drei MW-Parametereinstellungen in der
Editier-Matrix des Bedienfeldes (Seite 46) bestimmt.
Nachdem Sie eine Performance gewählt haben sind Sie bereit, den CS2x
zu spielen! Während Sie dies tun, möchten Sie möglicherweise
verschiedene Steuerungs-Elemente und andere Funktionen ausprobieren,
die im Performance-Modus zur Verfügung stehen. Machen wir also mit
unserer Schritt-für-Schritt-Tour weiter.
MODULATION
Maximale Modulation
Oktaven-Verschiebungsfunktion
Die Oktave Shift-Funktion des CS2x ist eine einfache Möglichkeit, die
Oktave der Performance nach oben oder unten um maximal ± 3 Oktaven
zu transponieren. Hierzu gehen Sie wie folgt vor:
1. Um die Oktave aufwärts zu transponieren, halten Sie [SHIFT]
gedrückt und drücken OCTAVE [+] ein oder mehrere Male.
Keine Modulation
2. Um die Oktave abwärts zu transponieren halten Sie [SHIFT]
gedrückt und drücken OCTAVE [-] ein oder mehrere Male.
Sie können das MODULATION-Handrad auch zur Steuerung der
Lautstärke, des Pan und anderer Parameter verwenden (Seite 64).
Weitere Anwendungsmöglichkeiten stehen für SCENE CONTROL,
oder Morphen zur Verfügung (Seite 26).
Transponiert die Oktave aufwärts, während [SHIFT]
gedrückt gehalten wird
ARPEGGIO HOLD
SHIFT
Kennzeichnet
eine
Transponierung
um zwei Oktaven
aufwärts
+
PART/LAYER/ OCTAVE
PRESET
USER
Scenes und Scene Control-Funktionen
Jede Preset und User Performance verfügt über zwei Szenen-Speicher, die
im Prinzip "Schnappschüsse" der Positionen der SOUND CONTROLKnöpfe (siehe Seite 26) festhalten. Hierdurch stehen Ihnen auf einen
Schalterdruck zwei zusätzliche Sound-Texturen zur Verfügung! Doch das
ist noch nicht alles, denn Sie können die SCENE CONTROL-Funktion
aktivieren und damit den Sound von einer Szene in den Sound der
anderen Szene "morphen" (d.h. stufenlos überblenden).
+
PROGRAM
Der Transponierungswert wird ebenfalls in der KEYBOARD
TRANSPOSE-Funktion im Utility-Modus reflektiert. Bitte beachten
Sie, dass die maximale Transponierung ± 3 Oktaven beträgt. Wenn
Sie daher die Tastatur-Transponierung in Halbtönen heben oder
senken, können die vollen drei Oktaven nicht mit der Octave ShiftFunktion erzielt werden.
■ Szenen-Wahl
Um Scene 1 zu wählen, drücken Sie den [SCENE 1]-Schalter.
Um Scene 2 zu wählen, drücken Sie den [SCENE 2]-Schalter.
PITCH- und MODULATION-Handräder
Während Sie auf der Tastatur spielen, können Sie das PITCH-Handrad
dazu verwenden, die Tonhöhe aufwärts und abwärts zu beugen, und das
MODULATION-Handrad, um die Klangfarbe in verschiedener Hinsicht
zu modulieren.
2
MW/FC
1
■ Verwendung des PITCH-Handrades
Wenn Sie das PITCH-Handrad vorwärts und rückwärts rollen, können Sie
die Tonhöhe um den Betrag beugen, der mit der P BEND RANGEParametereinstellung in der Editier-Matrix des Bedienfelds (Seite 45)
bestimmt worden ist.
SCENE
Neben der gegenwärtig gewählten Szene leuchtet eine rote LED auf. Um
die Wahl der Szene wieder aufzuheben, drücken Sie den [SCENE]Schalter erneut.
PITCH
Beugt die
Tonhöhe aufwärts
Beugt die
Tonhöhe abwärts
25
Fangen wir an
■ Verwendung des MODULATION-Handrades
Performance Play
CS2x_Basic/g
7/13/01
11:51 AM
Page 26
Fangen wir an
■ SCENE CONTROL-Funktion
Editieren und Speichern einer
Performance
1. Drücken Sie beide [SCENE]-Schalter gleichzeitig.
Die rote LED links neben beiden [SCENE]-Schaltern leuchtet auf und
zeigt an, dass die SCENE CONTROL-Funktion aktiviert ist.
Als Control Synthesizer verfügt der CS2x über einfach anzuwendende
Editier-Funktionen, die während des Spiels zur Verfügung stehen. Hierzu
gehören die SOUND CONTROL-Knöpfe zur direkten Veränderung der
tonalen Qualität und der Arpeggiator mit einer reichen Auswahl an mit
Arpeggio versehenen Akkord-Typen und zeitlichen Auflösungen und
vieles mehr. Die nächsten drei Schritte unserer kurzen Übersicht gehören
zur Gruppe der Performance Edit-Funktionen und bewirken daher, dass
die Editier-Marke ("E") auf der LCD-Anzeige erscheint.
2. Rollen Sie das MODULATION-Handrad vorwärts und rückwärts,
um den relativen Lautstärkepegel der beiden Szenen aufeinander
abzustimmen.
MODULATION
Maximum = Nur Scene 2
SOUND CONTROL-Knöpfe
Mittelstellung = Gleiche Lautstärke
von Scene 1 und Scene 2
Die SOUND CONTROL-Knöpfe geben Ihnen direkten Zugriff auf
die acht verschiedenen Parameter. Sie brauchen nichts weiter zu
tun, als sie nach links und rechts zu drehen, um die Klangfarbe
geringfügig oder ganz radikal zu verändern. Dies macht soviel
Spaß, dass Sie im wahrsten Sinne des Wortes stundenlang damit
verbringen können nur die verschiedenen Filter- und ResonanzEinstellungen zu verändern — fangen Sie doch einfach einmal an
und probieren Sie sie alle aus!
Minimum = Nur Scene 1
Wie die obige Abbildung zeigt, bestimmt die Position des
MODULATION-Handrades den relativen Lautstärkepegel jeder Szene,
wobei die untere Controller-Position nur Scene 1 und die obere
Controller-Position nur Scene 2 spielt. Jede Position zwischen diesen
beiden Extremstellungen (innerhalb eines Bereichs von 0 127) gibt eine
Mischung beider Szenen wieder.
Die mittlere Raststellung repräsentiert die ursprünglichen
Parameter-Einstellungen, so wie sie in der gewählten
Performance gespeichert sind. Sie können also mit einem kurzen
Blick auf die verschiedene Knopf-Positionen feststellen, in
welchem Zustand sich das Instrument befindet. Und vergessen
Sie nicht, dass Ihnen ein oder zwei Szenen-Speicher zur
Verfügung stehen, wo Sie eine Klangfarbe, die Ihnen gefällt,
speichern und mit einem Schalterdruck wieder abrufen können
(Seite 67).
Sie können auch einen angeschlossen Foot Controller zur SCENE
CONTROL verwenden (Seiten 12 und 64).
■ Erstellen und Speichern von Szenen
Sie können mit den SOUND CONTROL-Knöpfen leicht Ihre eigenen
Szenen erzeugen und sie dann in einer Performance speichern —
entweder vorübergehend im Scene-Pufferspeicher für die gegenwärtig
gewählte Preset oder User Performance, oder permanent in einer User
Performance. Weitere Einzelheiten finden Sie auf Seite 67.
ATTACK
DECAY
RELEASE
ASSIGN 1 DATA
HPF CUTOFF
LPF CUTOFF
RESONANCE
ASSIGN 2
Eine Beschreibung der werkseitig voreingestellen Funktionen, die den
einzelnen SOUND CONTROL-Knöpfen zugeordnet sind (und die
unterhalb des jeweiligen Knopfes auf das Bedienfeld aufgedruckt sind)
finden Sie auf Seite 19. Weiterhin können Sie mit der Editier-Matrix auf
dem Bedienfeld jedem einzelnen Knopf einen beliebigen Parameter
zuordnen. (Seite 64).
Wenn eine Szene gewählt ist oder die SCENE CONTROL-Funktion
aktiviert ist, hat es keinen Einfluss auf die Klangfarbe, wenn Sie die
SOUND CONTROL-Knöpfe drehen.
26
CS2x_Basic/g
7/13/01
11:51 AM
Page 27
Die praktische Arpeggiator-Haltefunktion ARPEGGIATOR HOLD
ermöglicht es Ihnen, einen Akkord zu spielen, das automatische Arpeggio
zu starten, und dann die Hand von der Tastatur zu nehmen. Der mit
Arpeggio versehene Akkord spielt dann in einer Schleife kontinuierlich
weiter. Spielen Sie einen anderen Akkord und die automatischen
Arpeggios verändern sich entsprechend.
Der Arpeggiator ist eine weitere Funktion, die so interessant ist, dass Sie
sich stundenlang damit beschäftigen können! Sie haben vielleicht bereits
bemerkt, dass einige Performances den Arppegiator als Teil Ihrer
Voreinstellung verwenden, um automatisch mit Arpeggio versehene
Akkorde zu erzeugen, während Sie spielen. Doch das ist noch nicht alles,
denn die Arpeggiator-Daten können als MIDI-Meldungen über die MIDI
OUT-Buchse ausgegeben und dann mit einem angeschlossenen MusikSequenzer aufgezeichnet werden.
1. Halten Sie [SHIFT] gedrückt und drücken Sie [ARPEGGIO]. Die
ARPEGGIATOR-Anzeige auf dem Display beginnt zu blinken.
Im Common Edit 1-Menü (Seite 43) können Sie genau einstellen, wie sie
spielen. Dies hängt von den TYPE-, TEMPO-, SUBDIVIDE- und SPLITEinstellungen sowie der Anzahl der Noten, die Sie auf der Tastatur
spielen, ab. (Performances mit schnellem Attack liefern im Allgemeinen
die besten Ergebnisse.)
2. Spielen Sie einen Akkord und nehmen Sie die Hand fort. Spielen Sie
dann auf dieselbe Weise andere Akkorde und achten Sie darauf, dass
Sie das richtige Gefühl für das erforderliche Timing bekommen.
Um die mit Arpeggio versehenen Akkorde zu stoppen, drücken Sie
[ARPEGGIO]. Um die ARPEGGIATOR HOLD-Funktion auszuschalten,
aber den Arpeggiator eingeschaltet zu lassen, halten Sie einen Akkord
und drücken dann [ARPEGGIO] zweimal.
Die Arpeggiator-Funktionen stehen nicht im Multi Play-Modus zur
Verfügung.
■ Arpeggiator An/Aus
■ Arpeggiator-Splitfunktion
1. Drücken Sie [ARPEGGIO]. Daraufhin erscheint eine Anzeige im
unteren rechten Bereich der LCD-Anzeige über dem Wort
"ARPEGGIATOR".
Die Arpeggiator-Splitfunktion erweitert die Möglichkeiten des CS2x
während des Spiels außerordentlich. Wenn Arpeggiator-Split aufgerufen
ist, erzeugt jeder Akkord, den Sie links vom Split-Punkt (B2 und darunter)
anschlagen, einen mit Arpeggio versehenen Akkord, während die
Akkorde, die Sie rechts vom Split-Punkt spielen, normal erklingen.
1. Drücken Sie [ARPEGGIO], um die Arpeggiator-Funktion zu
aktivieren.
ARPEGGIO HOLD
SHIFT
+
2. Stellen Sie den Parameter Editier-Drehschalter EDIT PARAMETER
auf das Menü Common Edit1.
PART/LAYER/ OCTAVE
PRESET
USER
3. Halten Sie [SHIFT] gedrückt, und drücken Sie die [UP/DOWN]Parameterwert-Schalter ganz links (Parameter für Arpeggiator-Typ).
+
PROGRAM
4. Drücken Sie [UP] um die Arpeggiator-Splitfunktion einzuschalten.
Drücken Sie [DOWN], um die Funktion wieder auszuschalten.
2. Spielen Sie eine Reihe von Akkorden und verändern Sie die
Anzahl der Noten (ungerade und gerade Anzahl), um
festzustellen, wie die verschiedenen mit Arpeggio
versehenen Sounds klingen.
Um den Arpeggiator auszuschalten, drücken Sie [ARPEGGIO] erneut.
Auf der LCD-Anzeige erscheint eine umgekehrter Buchstabe "S" neben
der TYPE-Bezeichnung, um anzuzeigen, dass die ARPEGGIATOR SPLITFunktion eingeschaltet ist. Um sie wieder auszuschalten, halten Sie
[SHIFT] gedrückt und drücken Sie [DOWN].
Weitere Informationen hierzu finden Sie auf Seite 44.
27
Fangen wir an
■ Arpeggiator-Haltefunktion
Der Arpeggiator
CS2x_Basic/g
7/13/01
11:51 AM
Page 28
Fangen wir an
■ Arpeggiator-Parametereinstellungen
Zu den wesentlichen Arpeggiator-Parametern gehören TYPE,
TEMPO und SUBDIVIDE. TYPE bestimmt die ArpeggioCharacteristiken (aufwärts, abwärts, aufwärts und abwärts,
Zufallsverfahren, usw.). TEMPO steuert selbstverständlich die
Geschwindigkeit der mit Arpeggio versehenen Akkorde.
SUBDIVIDE bestimmt die zeitliche Auflösung des Arpeggios
(Achtel-, Sechzehntel-, punktierte Noten, usw.).
Arpeggio-Patternlänge
Die Länge eines Arpeggio-Patterns des CS2x wird durch drei Faktoren
bestimmt, die simultan zusammenarbeiten: TYPE-und SUBDIVIDEEinstellung und die Gesamtzahl der Noten, die Sie für einen mit Arpeggio
versehenen Akkord spielen.
Nehmen wir einmal an, dass Sie ein mit Arpeggio versehenes Pattern mit
einem aus vier Noten bestehenden Akkord spielen, etwa einem C-DurDreiklang mit einer Oktave im Grundton. Wenn SUBDIVIDE auf "1/8"
eingestellt ist, teilt der Arpeggiator den Akkord in Achtel auf, und versieht
dann auf Grundlage der Type-Einstellung den Akkord mit Arpeggio. Wenn
der Arpeggio-Typ auf "UpOct2" eingestellt ist, klettert das Arpeggio über
zwei Oktaven und wiederholt sich nach vier Takten. Wenn Sie dann
Subdivide auf "1/16" einstellen, wiederholt sich das Arpeggio nach zwei
Takten. Wenn Sie ferner den Arpeggio-Typ auf "UpOct1" einstellen,
wiederholt sich das Arpeggio bereits nach einem Takt.
1. Aktivieren Sie die ARPEGGIATOR HOLD-Funktion und spielen Sie
einen Akkord.
2. Stellen Sie den EDIT PARAMETER-Drehschalter auf das Menü
Common Edit 1.
TYPE
ARPEGGIATOR
TEMPO
P BEND
RANGE
PMOD
SUB
DIVIDE
MW
FMOD
PERFORM
LEVEL
CUTOFF
NOTE
TUNE
NOTE
DETUNE
LIMIT
SFT
LOW
AEG
DCY
ATK
SUS
TIME
TIME
LEVEL
FEG
DCY
SUS
ATK
TIME
LEVEL
TIME
BANK
PROGRAM
VOLUME
REV
TYPE
FMOD
CHO
TYPE
FC
CUTOFF
EFFECT
VARI
TYPE
VARI
VARI
PARAM
DATA
PORTA
SWITCH
VARI
EF
LIMIT
HIGH
LIMIT
LOW
VEL
LIMIT
OFFSET
HIGH
REL
TIME
AMOD
PMOD
FMOD
REL
TIME
INIT
LEVEL
ATK
LEVEL
PAN
REV
SEND
ATK
TIME
EFFECT
CHO
SEND
VEL
TRANS
RCV
TIME
PERFORM
NAME
ASSIGN1
PARAM
DEPTH
ASSIGN2
PARAM
DATA
WAVE
SPEED
Da die Anzahl der Noten, die Sie in dem Akkord spielen, in direktem
Zusammenhang mit der Patternlänge steht, die ihre Grundlage in der
Subdivide-Auflösung
hat,
können
manchmal
unerwünsche
Synkopierungen erzeugt werden. Um dies zu vermeiden, sollten Sie sich
als allgemeine Regel merken, dass Sie eine gerade Anzahl von
Akkordnoten für geradzahlige Subdivide-Auflösungen (1/4, 1/8, 1/16 und
1/32) wählen sollten und eine ungerade Anzahl von Noten (z.B. Akkorde
aus drei bzw. fünf Noten) bei ungeradzahliger Auflösung (1/6, 1/12, 1/24).
COMMON
LFO
PHASE
INIT
PEG
VARI
SEND
DCY
TIME
REL
TIME
FILTER
REZ
CUTOFF
REL
LEVEL
POLY
MONO
LOCAL
ASSIGN
CTRL
LAYER
DEMO
PERFORMANCE
MULTI
STORE
UTILITY
MASTER
SYSTEM
KBD
VEL
MIDI
DEVICE
BULK
UTILITY
Dies trifft jedoch nicht für punktierte Noten-Rhythmen (3/8, 3/16 und
3/32) zu. Diese Auflösungen sind insbesondere für ungeradzahlig
numerierte Takte (z.B. 3/8 oder 6/8) interessant, so dass Sie Akkorde mit
einer geraden Anzahl von Noten spielen müssen, um diese dreiteiligen
Rhythmen korrekt wiederzugeben.
3. Drücken Sie den TYPE [UP/DOWN]-Schalter und versuchen Sie
jede der verfügbaren Einstellungen. Drücken Sie auch SUBDIVIDE
[UP/DOWN], und hören Sie sie sich jede dieser Einstellungen auf
jede der TYPE-Einstellungen auswirkt.
Stellen Sie beispielsweise den Arpeggio-Typ auf "UpOct2" und Subdivide
auf eine Auflösung von "3/8". Wenn Sie einen Dreiklang spielen, wird der
Grundton auf den ersten Taktschlag im vierten Takt gesetzt und erzeugt
unregelmäßige Zyklen. Ein aus vier Noten bestehender Akkord erzeugt
jedoch symmetrische viertaktige Zyklen. Der Grundton wird nach dem
ersten Zyklus auf Takt 3 wiederholt, nach dem zweiten Zyklus auf Takt 5
und nach dem dritten Zyklus auf Takt 7 usw. wobei er stets auf dem ersten
Taktschlag landet.
Weitere Informationen finden Sie im Folgenden in diesem Abschnitt
Arpeggio-Patternlänge und auf Seite 43. Sehen Sie auch die Liste mit
den Arpeggiator-Typen auf Seite 43 ein.
Im Falle von speziellen Arpeggiator-Typen (16-30) werden Sie feststellen,
dass diese besonders wirksam mit Triolen-Rhythmen sind. Beste
Ergebnisse erzielen Sie mit einem 4/4-Takt und einer Subdivide-Auflösung
von "1/16", "1/8" oder "1/32".
28
CS2x_Basic/g
7/13/01
11:51 AM
Page 29
Obwohl die Funktionen, die wir Ihnen bisher erläutert haben, Ihnen
zweifellos eine große Fülle von Möglichkeiten zur Beeinflussung der
Klangfarbe und großartige Optionen zum Spielen von Musik an die Hand
geben, haben wir in Wirklichkeit lediglich damit begonnen, die
Oberfläche der ganzen Leistungsfähigkeit des CS2x anzukratzen!
Sie können den Betrag von Reverb und Chorus für jede Layer mit den
Parametern EFFECT REV SEND und CHO SEND einstellen, die sich im
Layer Edit 4-Menü befinden. Wenn jedoch EFFECT VARI SEND auf "on"
eingestellt ist, werden die Sendepegel von Reverb und Chorus
gleichmäßig auf alle Layer angewendet.
Mit der Editier-Matrix auf dem Bedienfeld stehen Ihnen sechs Menüs mit
Performance Edit-Parametern zur Verfügung, mit denen Sie praktisch
unbegrenzte Möglichkeiten zur Steuerung der Klangfarbe und zur
Kreation eigener User Performances haben. Hierzu verwenden Sie die
EDIT PARAMETER-Drehschalter in Verbindung mit den zehn Parameter
[UP/DOWN]-Schaltern.
Weitere Informationen zu den Effekten finden Sie auf Seite 70. Siehe
auch die getrennt gelieferte Broschüre mit “Daten-Liste”
Alle Parameter sind im Referenz-Abschnitt (beginnend auf Seite 39)
erläutert und die zur Verfügung stehenden Einstellungen aufgelistet.
Krempeln Sie sich also die Ärmel hoch, lesen Sie das Kapitel durch und
versuchen Sie nacheinander jede der zur Verfügung stehenden
Möglichkeiten. Wenn Sie damit fertig sind, können Sie sich als wirklicher
Experte für den CS2x betrachten!
Passen Sie die Parameter des ASSIGN 1/DATA-Knopfes an.
1. Stellen Sie den EDIT PARAMETER-Drehschalter auf das Menü
Common Edit 2.
PMOD
SUB
DIVIDE
MW
FMOD
PERFORM
LEVEL
CUTOFF
REV
TYPE
FMOD
NOTE
CHO
TYPE
FC
CUTOFF
EFFECT
VARI
TYPE
LIMIT
LOW
LIMIT
HIGH
LIMIT
LOW
VEL
LIMIT
OFFSET
HIGH
SUS
LEVEL
REL
TIME
AMOD
PMOD
FMOD
DCY
TIME
SUS
LEVEL
REL
TIME
INIT
LEVEL
ATK
LEVEL
PROGRAM
VOLUME
PAN
REV
SEND
ATK
TIME
EFFECT
CHO
SEND
TUNE
DETUNE
AEG
ATK
TIME
DCY
TIME
ATK
TIME
BANK
VARI
VARI
PARAM
DATA
PORTA
SWITCH
VARI
EF
TIME
ASSIGN1
PARAM
DEPTH
WAVE
SPEED
PHASE
INIT
PEG
VARI
SEND
DCY
TIME
REL
TIME
FILTER
REZ
CUTOFF
MULTI
LIMIT
HIGH
LIMIT
LOW
LIMIT
HIGH
VARI
EF
VARI
VARI
PARAM
DATA
PORTA
SWITCH
TIME
VEL
OFFSET
PERFORM
NAME
ASSIGN1
PARAM
DEPTH
ASSIGN2
PARAM
DATA
WAVE
SPEED
COMMON
LFO
ATK
TIME
DCY
TIME
SUS
LEVEL
REL
TIME
AMOD
PMOD
FMOD
ATK
TIME
DCY
TIME
SUS
LEVEL
REL
TIME
INIT
LEVEL
ATK
LEVEL
BANK
PROGRAM
VOLUME
PAN
REV
SEND
ATK
TIME
EFFECT
CHO
SEND
VEL
FIX
TRANS
CH
RCV
CH
PHASE
INIT
PEG
VARI
SEND
DCY
TIME
REL
TIME
FILTER
REZ
CUTOFF
REL
LEVEL
POLY
MONO
LOCAL
ASSIGN
CTRL
NO
LAYER
PERFORMANCE
MULTI
STORE
UTILITY
SYSTEM
KBD
VEL
TRANS
CURVE
MIDI
DEVICE
NO
BULK
DUMP
UTILITY
■ LAYER-Parameter
LAYER
REL
LEVEL
POLY
MONO
Es stehen Ihnen vier Menüs mit LAYER-Parametern zur Verfügung, die
sich nur auf die gegenwärtig gewählte Layer ausüben, wenn Sie sie
editieren.
(Bitte beachten Sie jedoch, dass der PORTA SWITCH-Parameter in
Wirklichkeit ein Layer-Parameter ist und aus diesem Grunde für jede
einzelne Layer-Voice eingestellt werden kann, obwohl er sich im Menü
Common Edit 2 befindet.)
DEMO
UTILITY
LIMIT
LOW
EFFECT
VARI
TYPE
Eine Liste der zur Verfügung stehenden Parameter finden Sie auf Seite
65.
COMMON
LFO
FEG
CHO
TYPE
FC
CUTOFF
REV
TYPE
Es stehen insgesamt 30 Wahlmöglichkeiten zur Verfügung. Sie können
ihn z.B. dazu verwenden, das Arpeggiator-Tempo zu steuern, oder die
Position des Sounds im Stereo-Klangbild nach links und rechts zu
verschieben, die Gesamttonhöhe zu beeinflussen und vieles mehr.
PERFORM
NAME
ASSIGN2
PARAM
DATA
FMOD
2. Verwenden Sie den Schalter ASSIGN1 PARAM [UP/DOWN], um zu
bestimmen, welcher Parameter mit dem ASSIGN 1/DATA-Knopf
beeinflusst wird.
1. Stellen Sie den EDIT PARAMETER-Drehschalter auf das Menü
Common Edit 1.
ARPEGGIATOR
TEMPO
CUTOFF
DEMO
Versuchen Sie einmal die vielen verschiedenen Effekte.
TYPE
PERFORM
LEVEL
NOTE
TUNE
DETUNE
MASTER
TUNE
P BEND
RANGE
SUB
DIVIDE
MW
FMOD
FEG
Jede Performance des CS2x besteht aus mindestens einer und bis zu vier
Layer-Voices. Veränderungen, die Sie in den beiden COMMON-Menüs
für die Parameter-Einstellungen vornehmen, wirken sich auf Layer Voices
gleichzeitig aus.
STORE
PMOD
AEG
■ COMMON-Parameter
PERFORMANCE
ARPEGGIATOR
TEMPO
NOTE
SFT
Damit Sie jedoch an dieser Stelle einen guten Überblick erhalten, ohne
zu tief zu gehen, möchten wir doch noch einmal mit einigen wenigen
grundlegenden COMMON- und LAYER-Editiermenüs experimentieren,
damit Sie sich mit den zur Verfügung stehenden kollektiven und
individuellen Performance Layern vertraut machen.
NOTE
SFT
TYPE
P BEND
RANGE
2. Verwenden Sie den Schalter REV TYPE [UP/DOWN], um die
verschiedenen Halleffekt-Typen auszuprobieren. Anschließend
verwenden Sie den Schalter CHO TYPE [UP/DOWN], um die
verschiedenen Chorus-Effektypen auszuprobieren.
Wahl einer Layer.
Drücken Sie die Schalter PART/LAYER [-] und [+], um die gewünschte
Layer zu wählen.
ARPEGGIO HOLD
SHIFT
+
PART/LAYER/ OCTAVE
PRESET
USER
+
PROGRAM
Gibt die gegenwärtig gewählte Layer an.
29
Fangen wir an
3. Verwenden Sie den Schalter VARI TYPE [UP/DOWN], um die
verschiedenen Variationseffekt-Typen auszuprobieren. Verwenden
Sie den Schalter VARI PARAM [UP/DOWN], um die verschiedenen
verfügbaren Variationseffekt-Parameter zu wählen. Verwenden Sie
den Schalter VARI DATA [UP/DOWN], um die Einstellungen des
Datenwerts der verschiedenen Parameter zu wählen.
Editier-Matrix auf dem Bedienfeld
CS2x_Basic/g
7/13/01
11:51 AM
Page 30
Fangen wir an
Verändern Sie die Layer-Voice.
Dies ist eine schnelle und wirksame Möglichkeit, um auf einfachem
Wege eine vollständig neue Performance zu kreieren!
TYPE
ARPEGGIATOR
TEMPO
P BEND
RANGE
PMOD
NOTE
SFT
PERFORM
LEVEL
SUB
DIVIDE
MW
FMOD
FMOD
CHO
TYPE
FC
CUTOFF
LIMIT
LOW
LIMIT
HIGH
REV
TYPE
CUTOFF
NOTE
TUNE
DETUNE
LIMIT
LOW
LIMIT
HIGH
EFFECT
VARI
TYPE
VEL
OFFSET
AEG
TIME
PERFORM
NAME
ASSIGN1
PARAM
DEPTH
ASSIGN2
PARAM
DATA
WAVE
SPEED
COMMON
LFO
ATK
TIME
DCY
TIME
SUS
LEVEL
REL
TIME
AMOD
PMOD
FMOD
ATK
TIME
DCY
TIME
SUS
LEVEL
REL
TIME
INIT
LEVEL
ATK
LEVEL
BANK
PROGRAM
VOLUME
PAN
REV
SEND
ATK
TIME
EFFECT
CHO
SEND
PHASE
INIT
PEG
FEG
1. Wählen Sie eine gewünschte Layer.
VARI
VARI
PARAM
DATA
PORTA
SWITCH
VARI
EF
VARI
SEND
DCY
TIME
REL
TIME
FILTER
REZ
CUTOFF
LAYER
REL
LEVEL
POLY
MONO
DEMO
2. Stellen Sie den EDIT PARAMETER-Drehschalter auf das Menü Layer
Edit 1 und drücken Sie den BANK [UP/DOWN]-Schalter, um eine
verfügbare Bank zu wählen.
PERFORMANCE
MULTI
STORE
UTILITY
3. Drücken Sie den PROGRAM [UP/DOWN]-Schalter, um eine der
verfügbaren Voices zu wählen.
TYPE
ARPEGGIATOR
TEMPO
P BEND
RANGE
PMOD
NOTE
SFT
SUB
DIVIDE
MW
FMOD
PERFORM
LEVEL
CUTOFF
FMOD
CHO
TYPE
FC
CUTOFF
LIMIT
LOW
LIMIT
HIGH
REV
TYPE
NOTE
TUNE
DETUNE
LIMIT
LOW
LIMIT
HIGH
EFFECT
VARI
TYPE
VARI
EF
VARI
VARI
PARAM
DATA
PORTA
SWITCH
TIME
VEL
OFFSET
AEG
PERFORM
NAME
ASSIGN1
PARAM
DEPTH
ASSIGN2
PARAM
DATA
WAVE
SPEED
COMMON
LFO
ATK
TIME
DCY
TIME
SUS
LEVEL
REL
TIME
AMOD
PMOD
FMOD
ATK
TIME
DCY
TIME
SUS
LEVEL
REL
TIME
INIT
LEVEL
ATK
LEVEL
BANK
PROGRAM
VOLUME
PAN
REV
SEND
ATK
TIME
EFFECT
CHO
SEND
PHASE
INIT
PEG
FEG
VARI
SEND
DCY
TIME
REL
TIME
FILTER
REZ
CUTOFF
LAYER
Um die Lautstärkepegel für jede einzelne Layer einzustellen,
wiederholen Sie den Vorgang. Wenn die VOLUME-Anzeige erscheint,
können Sie mit einfacher Wahl einer Layer feststellen, welche LautstärkeEinstellung gegenwärtig gewählt ist.
REL
LEVEL
POLY
MONO
DEMO
PERFORMANCE
MULTI
STORE
UTILITY
Speichern einer User Performance
Wir sind jetzt am Ende unseres Überblicks über den Performance-Modus
angekommen. Es ist jedoch sehr wahrscheinlich, dass Sie unterwegs
etwas kreiert haben, was Sie gern speichern und später als User
Performance wieder abrufen möchten. Um eine Performance StoreFunktion auszuführen, muss die Performance Name-Anzeige auf der LCD
aufgerufen werden.
Um jeder Layer eine neue Voice zuzuordnen, wiederholen Sie einfach
den Vorgang. Wenn die BANK- oder PROGRAM-Anzeige erscheint,
können Sie mit einfacher Wahl einer Layer feststellen, welche Bank oder
Voice gegenwärtig gewählt ist.
1. Drücken Sie den [STORE]-Schalter. Daraufhin erscheint die
Performance Store-Anzeige.
Eine Liste der verfügbaren Voices für Performance Layers finden Sie in
der getrennt gelieferten Broschüre mit "Daten-Liste".
ARPEGGIATOR
TEMPO
TYPE
P BEND
RANGE
Stellen Sie die relativen Lautstärkepegel für jede Layer ein.
NOTE
SFT
Dies ist eine schnelle und einfache Möglichkeit, um eine Performance
umzuformen, die zwei oder mehr Layer verwendet.
PMOD
TUNE
DETUNE
AEG
ATK
TIME
DCY
TIME
ATK
TIME
DCY
TIME
BANK
PROGRAM
FEG
1. Wählen Sie eine gewünschte Layer.
DEMO
2. Stellen Sie den EDIT PARAMETER-Drehschalter auf das Menü Layer
Edit 4 und drücken Sie den VOLUME [UP/DOWN]-Schalter, um den
Lautstärkepegel einzustellen.
PERFORMANCE
MULTI
STORE
UTILITY
MASTER
TUNE
SYSTEM
KBD
TRANS
2. Drücken Sie [USER], um eine User Performance Bank (U1 oder U2)
zu wählen.
3. Verwenden Sie den ZIFFERNBLOCK, um die Programm-Nummer
(1 ~ 128) zu wählen, in der Sie die User Performance speichern
möchten. Die betreffende Nummer blinkt auf der Anzeige.
4. Drücken Sie [ENTER].
Daraufhin erscheint "Sure?" (Sind Sie sicher?) auf der LCD-Anzeige.
Drücken Sie [YES], um die Performance zu speichern. Drücken [NO], um
den Vorgang abzubrechen.
30
CS2x_Basic/g
7/13/01
11:51 AM
Page 31
Anschluss eines Sequenzers
Wenn Sie einen separaten Sequenzer auf Hardware-Basis verwenden,
schließen Sie ihn mit MIDI-Kabeln an die MIDI-Buchsen des CS2x an.
Wenn Sie einen Computer verwenden, schließen Sie ihn mit dem
passenden Kabel an die TO HOST-Buchse an. (Weitere Einzelheiten zu
den Anschlüssen finden Sie auf Seite 12.)
Der Multi Play-Modus ist besonders zur Produktion mehrstimmiger Songs
geeignet, die über bis zu 16 individuelle Musikinstrumenten-"Parts"
verfügen können. Hierzu verwenden Sie einen externen MIDI-Sequenzer
oder einen Computer, auf dem ein Programm mit einem MIDIMusiksequenzer läuft. Jeder Part des CS2x besteht aus einer der 586
Normal Voices und 20 Drum Voices sowie der verschiedenen
Einstellungen für Lautstärke, Panning, Effect Send und anderen
Einstellungen. Die maximal zur Verfügung stehende Polyphonie des CS2x
von 64 Noten stellt sicher, dass auch die kompliziertesten Kompositionen
originalgetreu aufgezeichnet und wiedergeben werden.
Bitte schlagen Sie auch in der Bedienungsanleitung für Ihren
Sequenzer nach, wo Sie weitere Informationen zur Voreinstellung für
mehrstimmige Aufnahme und Wiedergabe finden.
Die folgenden Schritte erläutern die Voreinstellung des CS2x für
mehrstimmige Aufnahmen und Wiedergabe.
Der CS2x ist ein ausgezeichneter Master MIDI Keyboard Controller zur
Aufnahme von Sequenzen, da er nicht nur MIDI-Notenmeldungen
während des Spielens auf der Tastatur sendet, sondern darüber hinaus
auch die Programmwechsel-Meldungen, die Voices verändern, wenn Sie
einen der Schalter auf dem Bedienfeld drücken, und kontinuierliche
Steuerungswechsel-Meldungen, wenn Sie die PITCH- und
MODULATION-Handräder, SOUND CONTROL-Knöpfe und die Foot
Controller verwenden.
Wählen des Multi Play-Modus
Sie rufen den Multi Plau-Modus mit einem einfachen Druck auf den
[MULTI]-Schalter auf.
Der CS2x ist außerdem ein extrem flexibles mehrstimmiges MIDI"Tonmodul", da er MIDI-Systemexklusiv- und andere Meldungen
verwenden kann, die Ihnen eine weitaus größere Kontrolle über die
einzelnen Effekte und andere Parameter geben, die mit den Funktionen
des Bedienfelds nicht möglich ist. Als ein mit dem XG-Format
kompatibler Tongenerator kann der CS2x im Handel erhältliche XGMusikdaten (mit dem XG-Logo gekennzeichnet) spielen. Hierzu
verwendet er einen externen Sequenzer sowie Dateien im Format
General MIDI System Level 1 (markiert mit dem GM-Logo). Wenn Sie
den CS2x mit einer Musik-Sequenzer-Anwendersoftware, etwa dem
XGworks von Yamaha einsetzen, können Sie die XG-Fähigkeiten des
CS2x voll ausnutzen, wobei Ihnen eine leicht verwendbare, graphisch
orientierte Anwender-Schnittstelle hilft.
Kategorie
Voice-Bezeichnung
DEMO
PERFORMANCE
MULTI
STORE
UTILITY
Program (Voice)-Nummer
Part-Nummer
Prüfen Sie die LCD-Anzeige und stellen Sie fest, welcher Part gewählt ist
(1 ~ 16). Bitte beachten Sie, dass die Voice, die beim Spielen auf der
Tastatur erklingt, die des gewählten Parts ist. Sie können den
ZIFFERNBLOCK (0 ~ 9) und [ENTER] sowie die PROGRAM [-]/[+]Schalter dazu verwenden, eine der 128 GM Normal Voices zu wählen.
Wenn Sie die Daten für Ihre grundlegenden Voice-, Effekt- und andere
Part-Einstellungen am Anfang des Songs programmieren, ehe die Musik
startet, können Sie sicher sein, dass der CS2x stets genau so spielt, wie Sie
dies wünschen. Es ist daher nicht mehr erforderlich, bei der Vorbereitung
komplizierte Einstellungen auf dem Bedienfeld vorzunehmen.
Ein neuer CS2x oder eine Instrument, das auf die werkseitigen
Voreinstellungen zurückgestellt wurde (Seite 69), wird automatisch auf
PART 1 = "#001-Grand Piano" eingestellt.
Insgesamt können Sie bis zu neun CS2x Multi-Voreinstellungen
programmieren. Jede dieser Voreinstellungen kann als Schablone
verwendet werden und als Starthilfe für die am häufigsten
vorkommenden Situationen beim Komponieren von Musik, bei StudioAufnahmen oder Live-Auftritten dienen (Seite 67).
Um im Rahmen einer Kurzübersicht zu bleiben, erläutern wir hier nur die
grundlegenden Voreinstellungen für den Multi Play-Modus und geben
Ihnen dann eine kurze Präsentation darüber, wie Sie mit einem MusikSequenzer auf Computerbasis, der Anwender Software Yamaha XGworks,
alle Funktionen praktisch nutzen können.
Weitere Informationen finden Sie auf Seite 32 und 57, sowie in der
getrennt gelieferten Broschüre mit "Daten-Liste".
31
Fangen wir an
Multi Play-Modus
CS2x_Basic/g
7/13/01
11:51 AM
Page 32
Fangen wir an
Editieren von Part-Parametern
Part-Zuordnung
Im Multi Play-Modus steht nur ein Menü mit Editier-Parametern zur
Verfügung, wie dies direkt über jedem [UP/DOWN]-Schalter aufgedruckt
ist. Die Position des EDIT PARAMETER-Drehschalters hat keine
Bedeutung.
Sie können jedem der 16 Parts eine beliebige Voice unter den 586 XG
Normal Voices (einschließlich der 128 GM-Voices) oder 20 Drum Voices
zuordnen.
1. Verwenden Sie die PART/LAYER [-] und [+]-Schalter, um
einen gewünschten Part zu wählen, wie dies auf der LCDAnzeige dargestellt wird.
ARPEGGIO HOLD
1. Wählen Sie einen gewünschten Part.
2. Verwenden Sie den [UP/DOWN]-Schalter direkt unterhalb der
Bezeichnung des Parameters, den Sie editeren möchten, um die zur
Verfügung stehenden Einstellungen zu verändern.
SHIFT
+
PART/LAYER/ OCTAVE
PRESET
TYPE
ARPEGGIATOR
TEMPO
P BEND
RANGE
PMOD
SUB
DIVIDE
MW
FMOD
PERFORM
LEVEL
CUTOFF
FMOD
CHO
TYPE
FC
CUTOFF
LIMIT
LOW
LIMIT
HIGH
REV
TYPE
NOTE
TUNE
DETUNE
EFFECT
VARI
TYPE
VEL
OFFSET
USER
NOTE
SFT
+
ATK
TIME
DCY
TIME
SUS
LEVEL
REL
TIME
AMOD
PMOD
FMOD
ATK
TIME
DCY
TIME
SUS
LEVEL
REL
TIME
INIT
LEVEL
ATK
LEVEL
BANK
PROGRAM
VOLUME
PAN
REV
SEND
ATK
TIME
EFFECT
CHO
SEND
LIMIT
LOW
LIMIT
HIGH
AEG
Nummer des gegenwärtig gewählten Parts
TIME
PERFORM
NAME
ASSIGN1
PARAM
DEPTH
ASSIGN2
PARAM
DATA
WAVE
SPEED
COMMON
LFO
PHASE
INIT
PEG
FEG
PROGRAM
VARI
VARI
PARAM
DATA
PORTA
SWITCH
VARI
EF
VARI
SEND
DCY
TIME
REL
TIME
FILTER
REZ
CUTOFF
LAYER
REL
LEVEL
POLY
MONO
DEMO
2. Verwenden Sie den BANK [UP/DOWN]-Schalter, um eine
gewünschte Voice Bank zu wählen.
ARPEGGIATOR
TEMPO
TYPE
P BEND
RANGE
NOTE
SFT
PMOD
PERFORM
LEVEL
FMOD
LIMIT
LOW
LIMIT
HIGH
LIMIT
LOW
LIMIT
HIGH
SUS
LEVEL
REL
TIME
AMOD
PMOD
FMOD
ATK
TIME
EFFECT
CHO
SEND
ATK
LEVEL
CUTOFF
REV
TYPE
NOTE
TUNE
DETUNE
EFFECT
VARI
TYPE
CHO
TYPE
FC
CUTOFF
SUB
DIVIDE
MW
FMOD
VARI
EF
VEL
OFFSET
AEG
ATK
TIME
DCY
TIME
VARI
VARI
PARAM
DATA
PORTA
SWITCH
TIME
DEPTH
ASSIGN2
PARAM
DATA
WAVE
SPEED
FEG
PEG
ATK
TIME
DCY
TIME
SUS
LEVEL
REL
TIME
INIT
LEVEL
BANK
PROGRAM
VOLUME
PAN
REV
SEND
VARI
SEND
DCY
REL
TIME
TIME
FILTER
REZ
CUTOFF
Weitere Einzelheiten zu den Multi Editier-Parametern und den
verfügbaren Einstellungen finden Sie auf Seite 58.
LAYER
REL
LEVEL
POLY
MONO
Weitere Einzlheiten zum Speichern eines Unser Multi finden Sie auf
Seite 68.
DEMO
PERFORMANCE
MULTI
STORE
UTILITY
UTILITY
COMMON
LFO
PHASE
INIT
MULTI
STORE
Wiederholen Sie das Editier-Verfahren für jeden einzelnen Part.
PERFORM
NAME
ASSIGN1
PARAM
PERFORMANCE
3. Verwenden Sie den PROGRAM [UP/DOWN]-Schalter, um eine
gewünschte Voice zu wählen.
Eine Liste der verfügbaren Banken und Voices finden Sie in der
getrennt gelieferten Broschüre mit "Daten-Liste".
32
CS2x_Basic/g
7/13/01
11:51 AM
Page 33
XG repräsentiert die gegenwärtig am höchsten entwickelte mehrstimmige
MIDI-Technologie. In den Anfangstagen von MIDI war es sehr schwierig,
Musik-Daten, die auf einem bestimmten Sequenzer produziert worden
waren, auf einem anderen Sequenzer abzuspielen, da die Instrumente, die
den verschiedenen Parts zugeordnet waren, je nach Hersteller und sogar
den individuellen Komponisten unterschiedlich waren. Dies hatte zur
Folge, dass es beim Zusammenspielen verschiedener Musiker mit
verschiedenen MIDI-Instrumenten und Musik-Daten im wahrsten Sinne
des Wortes viele Stunden dauerte, ehe nach exakter Abstimmung der
MIDI-Kanal- und andere Zuordnungen und Prüfung der Funktionen
endlich die Musik-Session beginnen konnte! Zum Glück gehören derartige
Alpträume längst der Vergangenheit an.
Während sich der Multi Play-Modus ideal zur Aufnahme und
Wiedergabe von 16-teiligen Kompositionen mit CG-Voices eignet,
können Sie den Performance-Modus (mit Hilfe eines externen MusikSequenzers) auch für mehrstimmiges Spielen nutzen, um die breitere
Klang-Dimension des Sounds voll auszuschöpfen, die durch die Preset
oder User Performances ermöglicht wird und außerdem SceneUmschaltung, mit Arpeggio versehene Akkorde und alle SOUND
CONTROL-Knöpfe benutzen.
Um Ihnen zu zeigen, wie Sie den größten Nutzen aus den
mehrstimmigen Fähigkeiten des CS2x ziehen können, möchten wir Ihnen
jetzt zeigen, wie Sie die Steuerungs-Funktionen für die MIDI-Parameter
praktisch verwenden. Hierzu beschreiben wir Ihnen einige wenige
grundlegende Bedienungsschritte, wenn Sie den CS2x mit einem
Computer und der Musik Sequenzer-Anwendersoftware XGworks von
Yamaha verwenden. Dies ist ein wirklich professioneller MIDI-MusikSequenzer, der über alle Funktionen verfügt, die Sie von den populärsten
Musiksoftware-Anwendungen der Welt erwarten. Hinzu kommt der
große Vorteil eines einfachen Zugriffs auf und Kontrolle über XG-Befehle.
Er ermöglicht es Ihnen sogar, Songs in allen populären Formaten zu
nutzen und selbst zu kreieren, einschließlich von digitalen Audio-Daten,
wie WAV-Dateien.
Die Musik-Industrie kreierte das General MIDI
System Level 1 (GM), um die Voice-Zuordnung
für 128 Normal Voices zuzüglich von Drums
zu standardisieren, so dass die im GM-Format
erstellten
Songs
jederzeit
genauso
wiedergegeben werden, wie es der Komponist
beabsichtigt hat. Dies geschieht unabhängig vom Hersteller des
Tongenerators — solange jedenfalls das Gerät die GM-Norm unterstützt,
wie dies mit dem GM-Logo bestätigt wird. Heutzutage unterstützten
praktisch alle elektronischen Musik-Instrumente sowie Musik- und SpielSoftware-Produkte die GM-Norm.
GM hat jedoch auch deutliche Grenzen. Aus diesem Grund hat Yamaha
das XG-Format kreiert, das volle Kompatibilität mit den grundlegenden
MIDI- und GM-Normen einhält, während es andererseits die
Ausdrucksmöglichkeiten deutlich steigert. Dies ermöglicht eine viel
größere Kontrolle über Voice-Modifikationen und Effekte. Außerdem
stehen viel mehr Normal und Drum Voices zur Verfügung.
Wenn der CS2x für Multi Play im Performance-Modus verwendet wird,
ist der Performance-Part als Part 1 programmiert und die 12 zur Verfügung
stehenden Voice Parts in den Parts 5 ~ 16. Welche Voice für jede der 12
Parts eingesetzt wird, bestimmt sich durch die MIDI-Bankwahl, sowie die
Programmwechsel- und andere Meldungen, die als Daten auf den
Sequenzer-Spuren aufgezeichnet sind. (Weitere Einzelheiten finden Sie
auf Seite 33 und 56.)
Viele der neuen XG-Voices sind Variationen
der einfachen GM-Voices, die in zusätzlichen
Banken gespeichert sind. Jede Bank ist mit
einer bestimmten Variationsart verbunden, so
dass die Voices leicht zu finden sind. Bei
Verwendung eines externen Sequenzers zur
Steuerung des CS2x werden die zusätzlichen Banken durch die
entsprechenden LSB-Werte (Least Significant Bit) und MSB (Most
Significant Bit) für die Bankwahl ausgewählt.
Das XG-Format unterstützt ebenfalls eine vollständige SFX-Bank mit
erweiterten Effekten, die durch einen MSB-Wert zur Bankwahl von 40H
gewählt werden.
Das XG-Format unterstützt auch in hohem Maße Effekte, ermöglicht die
Steuerung von Effekt Typen, Schaltkreis-Bedienungsvorgängen, zuzüglich
interner Parameter-Einstellungen sowohl für grundlegende als auch
kompliziertere Effekte. Dies bedeutet, dass Sie die Parameter der 12 Hall,
14 Chorus und 62 Variations-Typen des CS2x unabhängig mit einem
externen Sequenzer steuern können.
Der CS2x bietet Ihnen auch noch einen andere Spielmodus, den TG300BModus, der es Ihnen ermöglicht, MIDI-Dateien in diesem Format zu
verwenden, die im Handel erhältlich sind.
Weitere Informationen über die Parameter im Zusammenhang mit MIDI
finden Sie im Anhang, Seite 72 und in der getrennt gelieferten Broschüre
mit "Daten-Liste".
33
Fangen wir an
Multi Play im
Performance-Modus
XG-Funktionen
CS2x_Basic/g
7/13/01
11:51 AM
Page 34
Fangen wir an
1. Stellen Sie die Empfangskanäle des CS2x für MIDI
Performance ein.
Verwendung des CS2x mit
XGworks
Im Utility-Modus stellen Sie den MIDI-Empfangskanal des CS2x für die
Performance (Part 1 = "A") sowie die Parts 5 ~ 16 (Seite 63) ein, wie es die
Situation erfordert.
Die Musiksequenzer-Anwendersoftware XGworks ist ein leistungsfähiges,
integriertes "DTM" Desktop Music-System für Windows95 zum
Komponieren, Editieren und Mixen. XGworks eignet sich ganz besonders
für den CS2x.
Verwenden Sie die PARTS/LAYER [-]/[+]-Schalter, um die Layer ("A")
oder den Part ("5 16") zu wählen, die Sie einem MIDI-Kanal
zuordnen wollen.
Wenn Sie XGworks starten, werden Sie von einem Anwender-Fenster
begrüßt, von dem aus Sie Zugriff auf zahlreiche Werkzeuge für Aufnahme
und präzises Editieren Ihrer Musik haben.
Im XGworks ist das Track View-Fenster der Zentralpunkt für die Kreation
von Songs. Es gibt noch zahlreiche andere Werkzeuge, die Sie
verwenden können, um Ihre Komposition zusammenzustellen.
•
Im Piano Roll-Fenster und Drum-Fenster können Sie MIDI-Noten
graphisch editieren.
•
Das Staff-Fenster zeigt die Noten wie ein Notenblatt an.
•
Das List-Fenster und das Master Track-Fenster zeigen die Daten für
jedes einzelne MIDI-Event.
Wenn die Performance und ein anderer Part auf dieselbe MIDIEmpfangskanalnummer eingestellt sind, werden beide Klangfarben
gleichzeitig gespielt. Bitte beachten Sie dies, wenn Sie Ihre Parts
einstellen, damit Sie nicht versehentlich die falschen Part-Daten
spielen.
•
Das Mixer-Fenster gibt Ihnen die Möglichkeit, viele verschiedene
Funktionen in Echtzeit während der Wiedergabe Ihres Songs zu
steuern.
Wenn Sie den CS2x als MIDI-Master Keyboard zur Eingabe von
MIDI-Daten verwenden, bestimmen Sie im Utility-Modus mit dem
TRANS CH-Parameter (Seite 63), auf welchem Kanal der CS2x sendet.
•
Im XG Editor-Fenster können Sie die Parameter für den CS2x
editieren.
2. Stellen Sie den MIDI-Sendekanal für jede einzelne
Part-Spur in XGworks ein.
Jedes Fenster enthält zahlreiche Funktionen, die die Bedienung intuitiv
und präzise machen und damit Ihre Produktivität steigert. Darüber hinaus
macht es auch noch mehr Spaß!
Im Track View-Fenster können Sie in der Spalte "Ch." die MIDI-Kanäle für
jeden einzelnen Part des CS2x prüfen.
Track View-Fenster
Abhängig von den Einstellungen des Computers können die XGworks
Bedienungsvorgänge unterschiedlich sein.
Parameter-Abschnitt
Jede MIDI-Kanaleinstellung
34
CS2x_Basic/g
7/13/01
11:51 AM
Page 35
4. Stellen Sie die Lautstärke und das Panning für
jeden einzelnen Part ein.
XGworks ermöglicht es Ihnen, die MIDI-Programmwechselmeldungen
(Seite 75) dazu einzusetzen, die Voices des CS2x aufzurufen. Hierzu gibt
es zahlreiche verschiedene Möglichkeiten. Sehen Sie sich das Track ViewFenster einmal genauer an.
Sie können die Lautstärke und das Panning für jeden einzelnen Part des
CS2x mit den Steuerungswechsel-Meldungen (Seite 72) steuern, um die
Werte jedes einzelnen Parameters in einem Bereich von 0 ~ 127 zu
verändern. In XGworks können Sie diese Parameter auch manuell mit
dem Mixer-Fenster verändern. Dies sendet die von Ihnen mit dem
Lautstärke-Regler und den Pan-Einstellungen für jeden einzelnen MIDIKanal vorgenommenen Veränderungen als SteuerungswechselMeldungen zu den entsprechenden Parts des CS2x.
Auf Grundlage der MIDI-Norm verfügt jede Voice über ihre eigene BankNummer und Programm-Nummer. Wenn Sie die Werte für Bankwahl und
Programmwechsel entsprechend einstellen, ruft dies automatisch eine
bestimmte Voice des CS2x auf. Sie können diese Einstellung ganz intuitiv
in XGworks vornehmen. Sie können jedem der Parts (5 ~ 16) eine Voice
zuordnen.
XGworks
Track 5
Track 6
Track 7
•
•
Track 10
•
•
Piano
Bass
Strings
•
•
Drums
•
•
XG/GM Tone Generator
Ch5
Ch6
Ch7
•
•
Ch10
•
•
Ch5
Ch6
Ch7
•
•
Ch10
•
•
Piano voice
Bass voice
Strings voice
•
•
Drums voice
•
•
Lautstärke-Regler
Pan-Regler
Im Parameter-Abschnitt des Track View-Fensters können Sie eine VoiceListe öffnen. Wie beim CS2x sind die Voices in Kategorien angeordnet.
Wie gezeigt können Sie eine Voice leicht auffinden und wählen, indem
Sie zunächst die Grundkategorie in Spalte 1 wählen, die eine Liste der
Voice-Kategorietypen enthält, die in Spalte 2 verfügbar sind. Wenn Sie
einen Typ auswählen, erhalten Sie eine Liste der verfügbaren
individuellen Voices in Spalte 3, aus denen Sie Ihre Wahl treffen können.
Erstellen der Setup-Daten
Sie können die grundlegenden Part-Parameter auf dem CS2x einrichten.
Sie können das List-Fenster dazu benutzen, die Bankwahl- und
Programmwechseldaten (für Voices) am Anfang eines Songs, sowie die
Steuerungswechsel-Daten (für Lautstärke, Panning, Effekte, usw.) überall
während eines Songs so einzustellen, dass XGWorks alles genauso
wiedergibt, wie Sie es wünschen.
Wenn Sie eine Voice aus der Voice-Liste wählen, sendet der MIDISendekanal der Spur die Bank-Nummer/Programm-Nummer
(Bankwahl/Programmwechsel) zum selben MIDI-Empfangskanal, der
vom CS2x eingestellt wurde.
Weitere Einzelheiten finden Sie auf Seite 72
Um eine automatische Einstellung einer Voice- und anderer
Parameter-Einstellungen zu gewährleisten, können Sie die richtigen
Bankwahl-/Programmwechsel- und andere Meldungen am Anfang
des Songs einfügen, ehe die Musik-Daten zu spielen beginnen. Mit
Hilfe des List-Fensters von XGworks können Sie dies alles mit
Leichtigkeit bewerkstelligen.
Sie können Performance-Daten am Anfang oder während eines Songs so
programmieren, dass eine Original-Performance automatisch für die
Wiedergabe gewählt wird. Dies bedeutet, dass selbst wenn die
betreffende User-Performance nicht im CS2x gespeichert ist, die
entsprechenden Daten übertragen werden, ehe die Song-Daten
beginnen, so dass Ihr Song genau so wiedergegeben wird, wie Sie ihn
aufgenommen haben.
Weitere Informationen finden Sie in der Bedienungsanleitung für
XGworks.
Die Voice wechselt, wenn der CS2x die entsprechenden
Bankwahl/Programmwechsel-Meldungen empfängt. Wenn Sie dieses
Verfahren benutzen, können Sie nicht nur die Voice des Parts sondern
auch eine Performance wählen. Das List-Fenster von XGworks ist
hierfür besonders praktisch. Da zur Verwendung im PerformanceModus besondere "Material"-Voices verfügbar sind, können Sie den
Parts 5 ~ 16 eine dieser Voices zuordnen. Weitere Hinweise finden
Sie in der getrennt gelieferten Broschüre mit "Daten-Liste".
Es ist erforderlich, den Sequenzer für eine Bulk Dump-Anfrage
vorzubereiten damit er die gewünschten User Performance-Daten
empfangen kann. Nachfolgend finden Sie eine Erläuterung, wie Sie dies
durchführen. Hierzu wird die Echtzeit-Aufnahmefunktion von XGworks
als Beispiel verwendet, wobei die Spur 1 zur Programmierung der User
Performance-Daten eingesetzt wird.
35
Fangen wir an
3. Bestimmen Sie die Voice für jeden einzelnen Part.
CS2x_Basic/g
7/13/01
11:51 AM
Page 36
Fangen wir an
6. Wenn die Sendung der Performance-Daten beendet ist, stoppen Sie
die Aufnahme von XGworks. Verwenden Sie daraufhin das ListFenster, um zu prüfen, ob die Daten einwandfrei von XGworks
empfangen wurden. Hierbei können Sie feststellen, dass das MIDIDatenformat (BULK DUMP "3-6-4-2", sowie es in der getrennt
gelieferten Broschüre mit "Daten-Liste" gezeigt ist) mit
hexadezimalen Meldungen programmiert ist.
Senden der Performance-Daten
1. Wählen Sie ausgehend vom Performance-Modus die Performance
des CS2x, die Sie senden wollen.
2. Im Utility-Modus (TRANS CH-Parameter) stellen Sie den MIDIKanal ein, über den der CS2x die Daten senden soll, etwa Kanal 1.
List-Fenster
3. Im Utility-Modus (BULK DUMP-Parameter) wählen Sie die
Einstellung "1Perf".
Im Track View-Fenster können Sie die Werkzeuge "Schere" und
"Radiergummi" dazu verwenden, Daten für solche Takte zu löschen, für
die Sie keine Daten benötigen.
4. In XGworks prüfen Sie, dass die Spur 1 auf Kanal 1 eingestellt ist
und bereiten alles auf die Echtzeit-Aufnahme vor.
Weitere Informationen zum Speichern
Bedienungsanleitung für XGworks.
Record-Schalter drücken,
um Aufnahmebereitschaft
herzustellen
Diese Einstellungen sind nicht auf die Verwendung mit XGworks
beschränkt, sondern arbeiten auch mit anderen Sequenzern. Andere
damit in Zusammenhang stehende Informationen finden Sie in der
Bedienungsanleitung des jeweiligen Sequenzers.
Play-Taste drücken,
um Aufnahme zu beginnen
,
&
8
9
MNO
PQR
STU
4
5
6
DEF
GHI
JKL
1
2
3
ABC
0
.,
Bulk-Übertragung
beginnt
SPACE
–
ENTER
NO
QUICK PC
YES
der
F0 43 1n 63 50 00 06 03 F7 (hexadezimal)
n=Geräte-Nummer
5. Nachdem Sie die Aufnahme mit XGworks gestartet haben, drücken
Sie den [ENTER]-Schalter des CS2x, um die Performance-Daten zu
senden.
YZ
in
Abhängig von den System-Exklusivdaten, die am Anfang des Songs
programmiert wurden, können Sie den Sequenzer automatisch den
Performance-Modus wählen lassen, indem Sie, wie unten gezeigt, die
System Exklusiv-Meldungen verwenden. Auf diese Weise können Sie
einen Fehler verhindern, der durch die Übertragung von
Performance-Bulk Daten hervorgerufen werden kann, wenn der CS2x
sich im Multi Play-Modus befindet.
Spur zur Aufnahme
wählen
7
Sie
Wenn Sie einen Song mit XGworks spielen, der Daten empfangen hat,
wird die richtige CS2x-Performance automatisch gewählt und genau so
wiedergegeben, wie Sie sie aufgenommen haben.
Kanal prüfen
VWX
finden
36
CS2x_Basic/g
7/13/01
11:51 AM
Page 37
Fangen wir an
Einfach Dynamit: Yamaha MIDI Magic
Yamaha verfügt über eine vollständige Produktlinie professioneller MIDIInstrumente, aus denen Sie Ihre Wahl treffen können, um sich ein MIDIMusiksystem aufzubauen, das ganz an Ihre individuellen Anforderungen
angepasst ist. Zwei dieser Geräte eignen sich besonders zur Verwendung
mit dem CS2x:
•QY700 Muski-Sequencer Der QY700 eignet sich gleichermaßen ideal für
Profis wie auch für Anfänger. Er ist ein eigenständiges, umfassendes MIDIProduktionszentrum, das auf einfache Weise die Zusammenstellung von
MIDI-Instrumenten und Drum Parts ermöglicht. Dies geschieht auf
Grundlage einer eingebauten Datenbank mit musikalischen Style-Phrasen
und "Groove-Schablonen", 32 "linearen" Spuren und 16 "Pattern"-Spuren,
einem vollen mehrstimmigen XG-Tongenerator, einschließlich drei
digitalen Multi-Effekteinheiten sowie zahlreicher anderer eingebauter
Editier- und Mischfunktionen.
•RM1x Sequence Remixer Der RM1x eignet sich ideal für Tanz-DJs und
verfügt über dieselben grundlegenden Sequenzer- und Editier-Funktionen
wie der QY700. Dazu hunderte von Voices, 960 Preset-Pattern und 800
User-Pattern, zuzüglich einer Performance-Steuerung in Echtzeit,
einschließlich einer "Mikro-Tastatur" mit 16 Tasten, die ein leichtes
Umschalten der Patterns ermöglicht, und 8 CONTROL-Knöpfen zur
dynamischen Steuerung des Sounds auf jeder Spur. Neben vielen anderen
Funktionen sind besonders ein Arpeggiator sowie SMF-Kompatibilität
hervorzuheben.
37
CS2x_Refg
7/13/01
11:35 AM
Page 39
Referenzliste der Funktionen
CS2x_Refg
7/13/01
11:35 AM
Page 40
Referenzliste der Funktionen
Nachfolgend finden Sie eine Beschreibung der einzelnen Funktionen in den verschiedenen Modi.
Referenzliste der Funktionen
Performance-Modus
1
Performance-Modus
Im Performance-Modus können Sie unter 256 Preset und 256 User Performances wählen. Eine Performance besteht
aus maximal vier Sounds (Voices) die gemeinsam gespielt werden können. Die Performance Edit-Funktion ermöglicht
es Ihnen, jede einzelne Layer (Ebene) innerhalb einer Performance auf einfache Weise zu editieren. Die verschiedenen
Parameter geben Ihnen die Flexibilität, eine große Klangvielfalt zu erzeugen.
Um die gewünschte Bank zu wählen, drücken Sie [PRESET] oder
[USER]. Eine Markierung [▼] erscheint in der LCD-Anzeige über dem
Wort "PRESET" oder "USER", um anzuzeigen, welche der beiden
gewählt ist.
Aufrufen des PerformanceModus
Drücken Sie den PERFORMANCE-Schalter. Daraufhin erscheint die
Marke [▲] auf dem Display unter dem Wort “PERFORMANCE”.
PRESET
ARPEGGIO HOLD
SHIFT
+
DEMO
PERFORMANCE
MULTI
STORE
UTILITY
PART/LAYER/ OCTAVE
PRESET
USER
+
PROGRAM
USER
Performance Play-Modus
ARPEGGIO HOLD
SHIFT
+
● Wählen Sie eine Bank
PART/LAYER/ OCTAVE
Es stehen vier Banken zur Verfügung: zwei Preset-Banken (P1/P2) und
zwei User-Banken (U1/U2). Jede Bank enthält 128 Performances.
PRESET
USER
+
PROGRAM
Preset-Bank
(256 Performance)
I: 128 Performance
II: 128 Performance
User-Bank
(256 Performance)
I: 128 Performance
Mit jedem Druck auf [PRESET] oder [USER] schalten Sie jeweils
zwischen den Banken P1/P2 und U1/U2 hin und her. Die gegenwärtig
gewählte Bank wird in der LCD-Anzeige links neben der PerformanceNummer angezeigt.
II: 128 Performance
● Auswählen einer Performance
1. Verwenden Sie den Ziffernblock (0 ~ 9) und wählen Sie die
gewünschte Performance-Nummer.
VWX
YZ'
7
8
*&
9
MNO
PQR
STU
4
5
6
DEF
GHI
JKL
1
2
ABC
3
SPACE
0
ENTER
NO/
QUICK PC
YES
Weitere Informationen über die einzelnen Performances finden Sie
in der Performance-Liste in der Broschüre “Daten-Liste”.
40
CS2x_Refg
7/13/01
11:35 AM
Page 41
2. Drücken Sie den [ENTER]-Schalter, um die Performance-Nummer
(1 ~ 128) zu bestätigen. Die Performance-Bezeichnung und Nummer, die Sie gewählt haben, erscheint auf dem Display. Die
Kategorie-Bezeichnung erscheint neben der PerformanceBezeichnung.
Kategorie
VWX
YZ'
Performance Edit-Modus
Sie können jede beliebige Preset oder User Performance editieren, um
Ihre eigene ganz persönliche Performance zu kreieren. Hierzu
verändern Sie die verschiedenen COMMON und LAYERParametereinstellungen. Danach können Sie Ihre neue OriginalPerformance in einem der Programmspeicher (1 ~ 128) in einer der
User Performance-Banken U1 oder U2 User speichern.
Performance-Bezeichnung
*&
9
STU
4
5
6
DEF
GHI
JKL
1
2
Wenn Sie einen beliebigen Parameter in einer Performance
verändern, ruft dies automatisch den Performance Edit-Modus auf.
3
ABC
SPACE
0
ENTER
NO/
QUICK PC
Preset-Bank
(256 Performance)
I: 128 Performance
User-Bank
(256 Performance)
II: 128 Performance
I: 128 Performance
II: 128 Performance
YES
Performance-Nummer
Bank
In einer Performance speichern
Drücken Sie den PROGRAM [+]-Schalter, um die PerformanceNummer zu wählen. Drücken Sie den PROGRAM [–]-Schalter, um die
vorhergehende Performance-Nummer zu wählen.
Performance
Layer 4
Layer 3
Layer 2 VOICE
Layer 1 VOICE
COMMON EDIT
ARPEGGIATOR
TEMPO
TYPE
P BEND
RANGE
NOTE
SFT
SUB
DIVIDE
MW
FMOD
PMOD
PERFORM
LEVEL
CUTOFF
VOICE
FMOD
CHO
TYPE
FC
CUTOFF
LIMIT
LOW
LIMIT
HIGH
REV
TYPE
NOTE
TUNE
DETUNE
LIMIT
LOW
LIMIT
HIGH
EFFECT
VARI
TYPE
AEG
REL
TIME
AMOD
PMOD
FMOD
DCY
TIME
SUS
LEVEL
REL
TIME
INIT
LEVEL
VOLUME
PAN
REV
SEND
ATK
TIME
EFFECT
CHO
SEND
ATK
LEVEL
PROGRAM
DCY
TIME
+
PERFORMANCE
ASSIGN1
PARAM
ASSIGN2
PARAM
DATA
WAVE
SPEED
PHASE
INIT
PEG
FEG
SHIFT
VOICE
PERFORM
NAME
DEPTH
COMMON
LFO
SUS
LEVEL
ATK
TIME
BANK
ATK
TIME
ARPEGGIO HOLD
VARI
VARI
PARAM
DATA
PORTA
SWITCH
TIME
VARI
EF
VEL
OFFSET
VARI
SEND
DCY
REL
TIME
TIME
FILTER
REZ
CUTOFF
LAYER
REL
LEVEL
POLY
MONO
LAYER EDIT
DECAY
RELEASE
ASSIGN 1 DATA
HPF CUTOFF
LPF CUTOFF
RESONANCE
ASSIGN 2
1
SCENE
PRESET
ATTACK
2
MW FC
PART/LAYER/ OCTAVE
USER
Echtzeit-Editierung mit den
Sound Control-Knöpfen
SCENE 1/2 wählen
+
PROGRAM
Die Editierung von Parametern läßt sich im wesentlichen in zwei
Gruppen unterteilen: COMMON-Parameter, die gleichmäßig auf
alle Layer Voices angewendet werden, und LAYER-Parameter, die
unabhängig für jede einzelne Layer Voice angewendet werden.
Quick Program Change
Die Quick Program Change-Funktion ermöglicht es Ihnen, eine
bestimmte Performance mit einem einzigen Schalterdruck zu wählen.
Dies ist insbesondere bei Liveauftritten nützlich. Gehen Sie wie folgt vor:
● Editierverfahren
1. Drücken Sie [QUICK PC]. Die Hunderter- und Zehnerstellen der
Programm-Nummer wird in Fettdruck angezeigt, um darzustellen,
dass diese Nummern "fixiert" sind.
VWX
YZ'
7
8
9
MNO
PQR
STU
1. Wählen Sie ein Edit-Menü.
Drehen Sie den Edit Parameter-Drehschalter, um das Common (1,
2) oder Layer Edit-Menü (1, 2, 3, 4) mit dem Parameter zu wählen,
den Sie editieren möchten.
*&
4
5
6
DEF
GHI
JKL
TYPE
ARPEGGIATOR
TEMPO
1
2
3
P BEND
RANGE
PMOD
ABC
SPACE
0
ENTER
NO/
QUICK PC
SUB
DIVIDE
MW
FMOD
PERFORM
LEVEL
CUTOFF
NOTE
TUNE
NOTE
DETUNE
LIMIT
SFT
LOW
AEG
DCY
ATK
SUS
TIME
TIME
LEVEL
FEG
DCY
SUS
ATK
TIME
LEVEL
TIME
YES
BANK
PROGRAM
VOLUME
CHO
TYPE
FC
CUTOFF
REV
TYPE
FMOD
EFFECT
VARI
TYPE
VARI
EF
LIMIT
HIGH
LIMIT
LOW
VEL
LIMIT
OFFSET
HIGH
REL
TIME
AMOD
PMOD
FMOD
REL
TIME
INIT
LEVEL
ATK
LEVEL
PAN
REV
SEND
ATK
TIME
EFFECT
CHO
SEND
VEL
FIX
TRANS
CH
RCV
CH
VARI
VARI
PARAM
DATA
PORTA
SWITCH
TIME
PERFORM
NAME
ASSIGN1
PARAM
DEPTH
ASSIGN2
PARAM
DATA
WAVE
SPEED
COMMON
LFO
PHASE
INIT
PEG
VARI
SEND
DCY
TIME
REL
TIME
FILTER
REZ
CUTOFF
REL
LEVEL
POLY
MONO
LOCAL
ASSIGN
CTRL
NO
LAYER
DEMO
2. Drücken Sie eine Nummer (0 ~ 9) im ZIFFERNBLOCK, um das
jeweilige Performance-Programm innerhalb der Zehnergruppe zu
wählen.
Um die Funktion zu löschen drücken Sie [QUICK PC] noch einmal.
PERFORMANCE
MULTI
STORE
UTILITY
MASTER
TUNE
SYSTEM
KBD
VEL
TRANS
CURVE
MIDI
DEVICE
NO
BULK
DUMP
UTILITY
2. Wählen Sie eine Layer (wenn Sie die Layer-Parameter verändern
möchten).
Verwenden Sie die LAYER[–]/[+]-Schalter, um die Layer zu wählen,
die Sie editieren möchten.
Sie können die Quick Program Change-Funktion auch verwenden,
wenn Sie die Programm-Nummer für jeden Part im Multi PlayModus wählen (Seite 57).
ARPEGGIO HOLD
SHIFT
+
PART/LAYER/ OCTAVE
PRESET
USER
+
PROGRAM
Sie brauchen keine Layer zu wählen, wenn Sie Common-Parameter
editieren, da diese gleichmäßig auf alle Layer in einer Performance
angewendet werden.
41
Referenzliste der Funktionen
8
PQR
Performance-Modus
7
MNO
CS2x_Refg
7/13/01
11:35 AM
Page 42
3. Wählen Sie einen Parameter.
Drücken Sie den Parameterwert-Schalter [UP/DOWN] einmal, der
dem Parameter entspricht, den Sie editieren möchten, um den
Parameter zu wählen. Die gegenwärtigen Einstellungen werden auf
dem Display gezeigt.
ARPEGGIATOR
TEMPO
TYPE
P BEND
RANGE
Referenzliste der Funktionen
Performance-Modus
NOTE
SFT
Jede Voice ist mit den optimalen Einstellungen für die Parameter
voreingestellt, und der Wert, den Sie für einen beliebigen Parameter
wählen, verändert (addiert oder subtrahiert) den gegenwärtigen
Wert. Wenn der Wert eines Parameters den höchst-zulässigen oder
kleinsten Grenzwert über- bzw. unterschreitet, wird der höchste
oder niedrigste zulässige Wert verwendet.
PMOD
TUNE
DETUNE
AEG
ATK
TIME
DCY
TIME
ATK
TIME
DCY
TIME
BANK
PROGRAM
FEG
DEMO
PERFORMANCE
MULTI
STORE
UTILITY
Der tatsächliche Wert ist die Summe des Wertes, der auf dem
Display angezeigt wird und des Wertes, den Sie mit den SOUND
CONTROL-Knöpfen eingestellt haben.
MASTER
TUNE
SYSTEM
KBD
TRANS
Die Original-Voice kann wieder eingelesen und gehört werden,
indem Sie zum Performance Play-Modus zurückkehren (ohne zu
speichern) und den SOUND CONTROL-Knopf auf die
Mittelstellung drehen.
4. Verändern Sie den Datenwert oder die Einstellung.
Drücken Sie den Parameterwert-Schalter [UP/DOWN] erneut, um
den Wert einzustellen. Halten Sie den Parameterwert-Schalter
gedrückt, und der Wert verändert sich kontinuierlich. Der [UP]Schalter erhöht den Wert und der [DOWN]-Schalter vermindert
ihn.
5. Stellen Sie die anderen Parameter ein.
Wenn Sie die anderen Parameterwert-Schalter[UP/DOWN]
drücken, erscheinen die anderen Parameter auf dem Display.
Stellen Sie alle anderen Parameter nach Wunsch ein.
ARPEGGIATOR
TEMPO
TYPE
P BEND
RANGE
NOTE
SFT
Sie können die Voices, die gegenwärtig den einzelnen Layern
zugeordnet sind, gegen neue Voices austauschen, oder eine Voice
einer leeren Layer zuordnen (bis zu vier Voices/Layern für eine
Performance).
PMOD
TUNE
DETUNE
AEG
ATK
TIME
DCY
TIME
ATK
TIME
DCY
TIME
BANK
PROGRAM
FEG
6. Speichern Sie die Performance.
Wenn Sie den Editiervorgang beendet haben, speichern Sie die
Performance in einer User Performance ab. Weitere Einzelheiten
zum Speichern einer Performance finden Sie auf Seite 66.
DEMO
PERFORMANCE
MULTI
STORE
UTILITY
MASTER
TUNE
Der editierte Inhalt bleibt im Speicher erhalten, selbst wenn Sie die
Stromversorgung während eines Editiervorgangs ausschalten. Die
Performance, die Sie gerade editiert haben, wird beim nächsten
Einschalten erneut gewählt, und Sie können dort wieder anfangen,
wo Sie aufgehört haben und die Performance weiter editieren.
SYSTEM
KBD
TRANS
Sie können auch den ZIFFERNBLOCK (0~9) und [ENTER] oder den
ASSIGN 1/DATA-Knopf verwenden, um den Wert zu verändern.Bei
negativen Werten fügen Sie ein Minuszeichen [-] vor der Nummer
ein.
VORSICHT
Um den Wert für alle vier Layer gleichzeitig zu verändern, halten Sie
[SHIFT] gedrückt und drücken dann den Parameterwert-Schalter
[UP/DOWN]. Wenn Sie im Performance Edit-Modus [SHIFT] drücken,
erscheint der Buchstabe “A” (alle) unterhalb des Wortes “LAYER” auf
dem Display auf dem Display, um anzuzeigen, dass Sie die Werte aller
Layer verändern.
NOTE
SFT
ARPEGGIO HOLD
PMOD
TUNE
DETUNE
AEG
SHIFT
+
ATK
TIME
DCY
TIME
ATK
TIME
DCY
TIME
BANK
PROGRAM
FEG
PART/LAYER/ OCTAVE
PRESET
Um den Performance Edit-Modus zu verlassen, drücken Sie den
[PERFORMANCE]-Schalter erneut oder den PROGRAM [–]/[+]Schalter. Sie können den Multi Play-Modus direkt vom
Performance-Modus aufrufen, indem Sie den [MULTI]-Schalter
drücken.
ARPEGGIATOR
TEMPO
TYPE
P BEND
RANGE
USER
+
PROGRAM
DEMO
PERFORMANCE
MULTI
STORE
UTILITY
MASTER
TUNE
Wenn Sie während des Editierens einer Performance eine andere
Performance wählen, ehe Sie zunächst die Daten als User
Performance gespeichert haben, gehen Ihre editierten Daten
verloren. Weitere Einzelheiten zum Speichern einer User
Performance finden Sie auf Seite 66.
SYSTEM
KBD
TRANS
42
CS2x_Refg
7/13/01
11:36 AM
Page 43
Edit-Marke
TYPE: Hiermit stellen Sie den Typ des Arpeggio ein. Sie können
unter 40 Typen wählen.
Sobald Sie eine Performance in irgendeiner Weise editiert haben,
erscheint eine Edit-Marke (ein umgekehrt geschriebener Buchstabe “E”)
links neben der Performance-Nummer. Diese Marke gibt an, dass Sie die
Performance editiert, aber noch nicht gespeichert haben.
Einstellungen:
ArpTy:
● Beschreibung der einzelnen
Funktionen
11
UpDwBOct2
12
UpDwBOct4
13
RandmOct1
14
RandmOct2
15
RandmOct4
16
17
18
19
20
Techno-A
Techno-B
Techno-C
Techno-D
DAHouse
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
SyncopaA
SyncopaB
Echo&Pan
TekkEcho
SweepLine
PulseLine
BaseLineA
BaseLineB
BaseLineC
BaseLineD
Ocean
32
X-Sweep
33
Lamb
34
Thips
35
36
37
38
HardCore
Doves
Chordal
Orbit
39
VelGruv
40
MuteLine
Common Edit 1
Diese Menü enthält Parameter, die für alle Layer in einer
Performance gemeinsam gelten.
ARPEGGIATOR
TEMPO
TYPE
P BEND
RANGE
NOTE
SFT
PMOD
PERFORM
LEVEL
FMOD
CHO
TYPE
FC
CUTOFF
LIMIT
LOW
LIMIT
HIGH
LIMIT
LOW
LIMIT
HIGH
SUB
DIVIDE
MW
FMOD
CUTOFF
REV
TYPE
NOTE
TUNE
DETUNE
EFFECT
VARI
TYPE
VARI
EF
VEL
OFFSET
AEG
VARI
VARI
PARAM
DATA
PORTA
SWITCH
TIME
PERFORM
NAME
ASSIGN1
PARAM
DEPTH
ASSIGN2
PARAM
DATA
WAVE
SPEED
COMM
LFO
ATK
TIME
DCY
TIME
SUS
LEVEL
REL
TIME
AMOD
PMOD
FMOD
ATK
TIME
DCY
TIME
SUS
LEVEL
REL
TIME
INIT
LEVEL
ATK
LEVEL
BANK
PROGRAM
VOLUME
PAN
REV
SEND
ATK
TIME
EFFECT
CHO
SEND
FEG
PHASE
INIT
PEG
VARI
SEND
DCY
TIME
REL
TIME
FILTER
REZ
CUTOFF
LAYER
REL
LEVEL
POLY
MONO
DEMO
PERFORMANCE
MULTI
STORE
UTILITY
ASSIGN
MIDI
SYSTEM
■ ARPEGGIATOR
Der Arpeggiator erzeugt automatisch mit Arpeggio versehene
Akkorde auf Grundlage der von Ihnen auf der Tastatur gespielten
Akkorde/Melodien. Es gibt drei Arpeggiator-Parameter: TYPE,
TEMPO und SUBDIVIDE.
TYPE
TEMPO
SUBDIVIDE
Um den Arpeggiator zu starten, drücken Sie den [ARPEGGIATOR]Schalter, um ihn einzuschalten. Die Marke [▼] erscheint auf dem
Display über dem Wort “ARPEGGIATOR”, um anzuzeigen, dass der
Arpeggiator eingeschaltet ist.
Um den Arpeggiator auszuschalten,
ARPEGGIATOR-Schalter erneut.
drücken
Sie
den
43
Kommentar
Der Akkord (oder die Phrase) steigt um eine Oktave auf.
Der Akkord (oder die Phrase) steigt um zwei Oktaven auf.
Der Akkord (oder die Phrase) steigt um vier Oktaven auf.
Der Akkord (oder die Phrase) steigt um eine Oktave ab.
Der Akkord (oder die Phrase) steigt um zwei Oktaven ab.
Der Akkord (oder die Phrase) steigt um vier Oktaven ab.
Der Akkord (oder die Phrase) steigt um eine Oktave auf und dann ab.
Der Akkord (oder die Phrase) steigt um zwei Oktaven auf und dann ab.
Der Akkord (oder die Phrase) steigt um vier Oktaven auf und dann ab.
Der Akkord (oder die Phrase) steigt um eine Oktave auf und dann ab.
(Diese Funktion unterscheidet sich geringfügig vom Typ UpDwAOct1)
Der Akkord (oder die Phrase) steigt um zwei Oktaven auf und dann ab.
(Diese Funktion unterscheidet sich geringfügig vom Typ UpDwAOct2)
Der Akkord (oder die Phrase) steigt um vier Oktaven auf und dann ab.
(Diese Funktion unterscheidet sich geringfügig vom Typ UpDwAOct4)
Spielt nach dem Zufallsverfahren innerhalb einer Oktave auf- und
abwärts, je nachdem, welchen Akkord Sie spielen.
Spielt nach dem Zufallsverfahren innerhalb von zwei Oktaven
auf- und abwärts, je nachdem, welchen Akkord Sie spielen.
Spielt nach dem Zufallsverfahren innerhalb von vier Oktaven aufund abwärts, je nachdem, welchen Akkord Sie spielen.
Typische Techno-Sequenz TYP A. (Euro-Technotyp)
Typische Techno-Sequenz TYP B. (UK-Typ mit Anschlagsempfindlichkeit)
Typische Techno-Sequenz TYP C. (Technotyp Japan)
Typische Techno-Sequenz TYP D. (Technotyp Deutschland)
Begleitungs-Sequenz mit House Music Feel. (Bass für die linke
Hand, Akkorde für die rechte Hand)
Sequenz mit Synkopen TYP A.
Sequenz mit Synkopen TYP B. (Oktavenbewegung ist extrem)
Sich bewegende Panning-Sequenz mit Echo.
Sich bewegende Filter-Sequenz mit Echo.
Überstreichende Filter-Sequenz.
Eine Sequenz gemischt mit Basslinie und Sequenzlinie.
Arpeggio-Phrase TYP A für Bass.
Arpeggio-Phrase TYP B für Bass (mit Anschlagsempfidnlichkeit).
Arpeggio-Phrase TYP C für Bass.
Arpeggio-Phrase TYP D für Bass.
Duophones Arpeggio, gut für Texturierung geeignet, verwendet
bis zu 4 Eingabe-Noten.
Duophones Arpeggio, zwei Arpeggios bewegen sich
gegenläufig, verwendet bis zu 3 Eingabe-Noten.
Duophones Arpeggio, gut für komplizierte Akkorde geeignet,
verwendet bis zu 5 Eingabe-Noten.
Notenwiederholungs-Pattern, mit Anschlagsempfindlichkeit,
verwendet bis zu 2 Eingabe-Noten.
Monophone Acid-Linie, verwendet bis zu 3 Eingabe-Noten.
Monophone Trancey-Linie, verwendet bis zu 4 Eingabe-Noten.
Duophone Akkord-Überstreichung, verwendet bis zu 3 Eingabe-Noten.
Triphone Akkord-Bewegung, verwendet bis zu 6 Eingabe-Noten,
versuchen Sie verschiedene Akkorde mit jeder Hand.
Monophone Acid-Linie, mit Anschlagsempfindlichkeit,
verwendet bis zu 4 Eingabe-Noten.
Monophone Sequenz, sehr kurze Noten, verwendet bis zu 2
Eingabe-Noten.
Referenzliste der Funktionen
Die Edit-Marke erscheint auch dann, wenn Sie eine leichte
Positions-Änderung eines SOUND CONTROL-Knopfes
vornehmen.
Bezeichnung
UpOct1
UpOct2
UpOct4
DwOct1
DwOct2
DwOct4
UpDwAOct1
UpDwAOct2
UpDwAOct4
UpDwBOct1
Performance-Modus
Gibt an, dass Sie die Performance editiert,
aber noch nicht gespeichert haben.
Nr.
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
CS2x_Refg
7/13/01
11:36 AM
Page 44
■ EFFECT
Es gibt fünf Effect Parameter: REV TYPE (Reverb Type; Hall-Typ),
CHO TYPE (Chorus Type; Chorus-Typ), VARI TYPE (Variation Type;
Variations-Typ), VARI PARAM (Variation Parameter; VariationsParameter) und VARI DATA (Variation Data; Variations-Daten).
Weitere grundlegende Informationen zu den einzelnen Effekten
finden Sie auf Seite 70.
ARPEGGIATOR HOLD
Die Arpeggiator-Haltefunktion ermöglicht es Ihnen, einen Akkord zu
spielen, um das automatische Arpeggio zu starten, und dann Ihre Hand
von der Tastatur zu nehmen. Der mit Arpeggio versehene Akkord spielt
daraufhin kontinuierlich in einer Schleife. Wenn Sie einen anderen
Akkord anschlagen, verändert sich das automatische Arpeggio
entsprechend.
Zum Aktivieren der Arpeggiator-Haltefunktion führen Sie folgende
Bedienungsschritte durch:
Referenzliste der Funktionen
Performance-Modus
1. Halten Sie [SHIFT] gedrückt und drücken Sie [ARPEGGIO]
Daraufhin beginnt die Arpeggiator-Anzeige [▼] auf dem Display zu
blinken, um anzuzeigen, dass die Funktion aktiviert ist.
Reverb Type
Chorus Type
Variation Type
Variation Parameter
2. Spielen Sie eine Reihe von Akkorden.
3. Um die mit Arpeggio versehenen Akkorde zu stoppen, drücken Sie
[ARPEGGIO] erneut.
ARPEGGIATOR SPLIT
Wenn Sie [SHIFT] gedrückt halten und den AUF/AB-ParameterwertSchalter [UP] drücken, während der TYPE-Parameter auf dem Display
angezeigt wird, aktiviert dies die ARPEGGIATOR SPLIT-Funktion. Rechts
neben dem Arpeggiator-Typ erscheint ein umgekehrter Buchstabe “S”.
Die Split-Funktion teilt die Tastatur bei C3 (über der Tastatur mit [▼]
gekennzeichnet) und ermöglicht es Ihnen, mit Arpeggio versehene
Akkorde in der unteren Hälfte (unterhalb von C3) der Tastatur und die
Melodie-Linie in der oberen Hälfte (C3 und darüber) zu spielen.
Zum Löschen der Split-Funktion halten Sie [SHIFT] gedrückt und
drücken den Parameterwert-Schalter [DOWN].
Variation Data
TEMPO: Stellt das Tempo des Arpeggiators in Takten pro Minute ein
oder ermöglicht die Steuerung durch eine externe MIDI Clock.
Einstellungen:
Der Buchstabe “P” (Parameter)
oder “d” (Daten) erscheint und
informiert darüber, ob es sich
bei der Anzeige um VariationsParameter oder VariatonsDaten handelt.
ARP-Tempo: MIDI, 40 ~ 240 (Schläge pro Minuten)
Wenn Sie das Tempo des Arpeggiators mit dem eines externen
MIDI-Gerätes synchronisieren wollen, stellen Sie den TEMPOParameter auf MIDI.
REV TYPE (Reverb Type): Hiermit stellen Sie den Hall-Typ ein. Sie
können unter 12 Hall-Typen wählen. (Weitere Informationen
finden Sie in der Liste der Effekttypen in der getrennt gelieferten
Broshcüre mit “Daten-Liste”.)
SUBDIVIDE: Dieser Parameter bestimmt die GrundnotenEinstellung (wie fein das Tempo gegliedert ist) des Arpeggiators.
Einstellungen:
ARP Subdiv:
3/8= , 1/4= , 3/16=
, 1/6=
3
3
1/12= , 1/16= , 1/24= , 1/32= 3
CHO TYPE (Chorus Type): Hiermit stellen Sie den Chorus-Typ ein.
Sie können unter 14 Typen wählen. (Weitere Informationen finden
Sie in der Liste der Effekttypen im Anhang in der getrennt gelieferten
Broschüre mit “Daten-Liste”.)
, 1/8= , 3/32= ,
Arpeggiatordaten können als MIDI-Meldungen ausgegeben
werden.
VARI TYPE (Variation Type): Hiermit stellen Sie den Variations-Typ
ein. Sie können unter 62 Variations-Typen wählen. (Weitere
Informationen finden Sie in der Liste der Effekttypen in der getrennt
gelieferten Broschüre mit “Daten-Liste”.)
Die Arpeggiatordaten werden normalerweise als MIDI-Meldungen
von der MIDI OUT-Buchse ausgegeben. Sie können die MIDIDatenausgabe löschen, indem Sie den [ARPEGGIO]-Schalter
gedrückt halten, während Sie die Stromversorgung anschalten.
VARI PARAM (Variation Parameter): Zur Wahl der VariationseffektParameter. Die Parameter unterscheiden sich abhängig von der
VARI TYPE-Einstellung.
■ PERFORM LEVEL (Performance Level)
Dieser Parameter stellt die Lautstärke der jeweiligen Performance
ein.
Wenn Sie “Effect Off” im Variationstyp-Menü wählen, ertönen die
Layer nicht, deren VARI SEND-Funktion angeschaltet sind “On”
(Seite 55). Wenn Sie den Variationseffekt nicht für die Layer
verwenden möchten, stellen Sie VARI TYPE auf Thru ein.
Im Performance-Modus arbeiten die Variations-Effekte
als
Insertion-Effekte. (Weitere Informationen hierzu finden Sie auf Seite
70.)
Einstellungen:
Weitere Informationen zu den einzelnen Variations-Effekten finden
Sie in der Liste der Effekt-Parameter in der getrennt gelieferten
Broschüre mit “Daten-Liste”.
Perf Level: 0 ~ 127
44
CS2x_Refg
7/13/01
11:36 AM
Page 45
VARI DATA (Variation Data): Stellt die Daten (den Wert) des in
VARI PARAM gewählten Variationseffekt-Parameters ein. Weitere
Informationen über die einzelnen Variationseffekt-Daten finden Sie
in der Effektdaten-Zuordungstabelle in der getrennt gelieferten
Broschüre mit “Daten-Liste”.
3. Bewegen Sie den Cursor eine Position nach rechts (die
gegenwärtige Cursor-Position beginnt zu blinken) und
verwenden Sie den ZIFFERNBLOCK (0~9), um das erste
Schriftzeichen zu wählen, dann eine weitere Position nach
rechts, um das zweite Schriftzeichen zu wählen, usw., bis die
vollständige Performance-Bezeichnung zusammengestellt ist.
Wenn VARI TYPE ausgeschaltet ist (“Effect Off”), werden VARI
PARAM und VARI DATA desaktiviert.
ARPEGGIATOR
TEMPO
PMOD
PERFORM
LEVEL
CUTOFF
FMOD
CHO
TYPE
FC
CUTOFF
LIMIT
LOW
LIMIT
HIGH
REV
TYPE
NOTE
TUNE
DETUNE
LIMIT
LOW
LIMIT
HIGH
EFFECT
VARI
TYPE
SWITCH
VEL
OFFSET
AEG
TIME
PERFORM
NAME
ASSIGN1
PARAM
DEPTH
ASSIGN2
PARAM
DATA
WAVE
SPEED
COMMON
LFO
ATK
TIME
DCY
TIME
SUS
LEVEL
REL
TIME
AMOD
PMOD
FMOD
ATK
TIME
DCY
TIME
SUS
LEVEL
REL
TIME
INIT
LEVEL
ATK
LEVEL
BANK
PROGRAM
VOLUME
PAN
REV
SEND
ATK
TIME
EFFECT
CHO
SEND
VEL
FIX
TRANS
CH
RCV
CH
PHASE
INIT
PEG
FEG
Weitere Informationen zu den Effekten finden Sie auf Seite 70.
VARI
VARI
PARAM
DATA
PORTA
VARI
EF
DCY
TIME
VARI
SEND
REL
TIME
FILTER
REZ
CUTOFF
REL
LEVEL
POLY
MONO
LOCAL
ASSIGN
CTRL
NO
LAYER
DEMO
■ PERFORM NAME (Performance Name)
Hiermit können Sie die Kategorie und Bezeichnung der User
Performances wählen und dabei bis zu acht Schriftzeichen
verwenden: Zahlen, Symbole und Buchstaben.
PERFORMANCE
MULTI
STORE
UTILITY
MASTER
TUNE
SYSTEM
KBD
VEL
TRANS
CURVE
MIDI
DEVICE
NO
BULK
DUMP
UTILITY
Einstellungen:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R ST UVW XY Z ' a b c d e f g h i j k
l m n o p q r s t u v w x y z 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 - / . , * & _ (space)
1. Verwenden Sie den Parameterwert-Schalter [UP/DOWN], um
den Cursor zu der Position zu führen, wo Sie ein Zeichen
eingeben möchten.
Common Edit 2
2. Bewegen Sie den Cusor erforderlichenfalls ganz nach links
(das Wort “Category” erscheint statt der PerformanceBezeichnung) und verwenden Sie den ZIFFERNBLOCK (0~9),
um die Kategorie zu wählen.
#
0
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
LCD
-Pf
Cp
Or
Gt
Ba
St
En
Br
Rd
Pi
Ld
Pd
Fx
Et
Pc
Se
Dr
Sc
Vo
Co
Wv
Sq
Dieses Menü enthält Steuerungs-Parameter, die für alle Layer in
einer Performance gemeinsam gelten, mit Ausnahme von PORTA
SWITCH (Portamento-Umschaltung), bei der es sich um eine LayerFunktion handelt.
Kategorie-Bezeichnung
Nicht bestimmt
Piano
Chromatic Percussion
Organ
Guitar
Bass
Strings/Orchestral
Ensemble
Brass
Reed
Pipe
Synth Lead
Synth Pad
Synth SFX
Ethnic
Percussive
Sound Effect
Drums
Synth Comping
Vocal
Combination
Material Wave
Sequence
TYPE
ARPEGGIATOR
TEMPO
P BEND
RANGE
PMOD
NOTE
SFT
SUB
DIVIDE
MW
FMOD
PERFORM
LEVEL
CUTOFF
FMOD
CHO
TYPE
FC
CUTOFF
LIMIT
LOW
LIMIT
HIGH
REV
TYPE
NOTE
TUNE
DETUNE
LIMIT
LOW
LIMIT
HIGH
EFFECT
VARI
TYPE
VARI
VARI
PARAM
DATA
PORTA
SWITCH
VARI
EF
VEL
OFFSET
AEG
TIME
PERFORM
NAME
ASSIGN1
PARAM
DEPTH
ASSIGN2
PARAM
DATA
WAVE
SPEED
COMMON
LFO
ATK
TIME
DCY
TIME
SUS
LEVEL
REL
TIME
AMOD
PMOD
FMOD
ATK
TIME
DCY
TIME
SUS
LEVEL
REL
TIME
INIT
LEVEL
ATK
LEVEL
BANK
PROGRAM
VOLUME
PAN
REV
SEND
ATK
TIME
EFFECT
CHO
SEND
PHASE
INIT
PEG
FEG
VARI
SEND
DCY
TIME
REL
TIME
FILTER
REZ
CUTOFF
LAYER
REL
LEVEL
POLY
MONO
DEMO
PERFORMANCE
MULTI
STORE
UTILITY
SYSTEM
MIDI
ASSIGN
■ P BEND RANGE (Tonhöhenbeugungs-Bereich)
Dieser Parameter stellt den Tonhöhenbeugungs-Bereich in
Halbtönen ein. Die Tonhöhe kann mit dem PITCH-Handrad
innerhalb des hier eingestellten Bereichs nach oben oder unten
gebeugt werden.
Einstellungen:
PB Range: -24 ~ +24 Halbtöne
45
Referenzliste der Funktionen
NOTE
SFT
SUB
DIVIDE
MW
FMOD
Performance-Modus
Die Effekt-Tiefe und andere Parameter können mit dem ASSIGN 1 /
DATA-Knopf oder einem Foot Controller gesteuert werden. Weitere
Einzelheiten finden Sie auf Seite 64.
TYPE
P BEND
RANGE
CS2x_Refg
7/13/01
11:36 AM
Page 46
■ MW (Modulations-Handrad)
Hiermit stellen Sie die Steuerungs-Parameter des MODULATIONSHandrades ein. Es stehen drei Parameter zur Verfügung: PMOD
(Tonhöhen-Modulation), FMOD (Filter-Modulation) und CUTOFF
(Cutoff). Die hier eingestellten Parameter können mit dem
MODULATIONS-Handrad gesteuert werden und fügen dem Sound
Vibrato- oder Wah-Wah-Effekte bei.
■ FC (Foot Control)
Hiermit stellen Sie die Parameter ein, die durch einen Foot
Controller gesteuert werden können, der an die FOOT
CONTROLLER-Buchse an der Rückwand angeschlossen werden
kann. Drei Parameter sind steuerbar: FMOD (Filter Modulation),
CUTOFF und VARI EF (Variation Effect; Variations-Effekt).
Filter-Modulation
Pitch-Modulation
Cutoff
Filter-Modulation
Referenzliste der Funktionen
Performance-Modus
Variation-Effekt
Cutoff
FMOD (Filter-Modulation): Mit diesem Parameter stellen Sie die
Tiefpassfilter-Modulationstiefe ein, die durch den LFO
(Niederfrequenz-Schwingkreis) erzeugt wird. Der hier eingestellte
Wert bestimmt den Bereich der Filter-Modulation, den Sie mit dem
Foot Controller beeinflussen können. Wenn Sie den Foot Controller
drücken, erhöht dies die Tiefe der Filter-Modulation.
PMOD (Tonhöhen-Modulation): Mit diesem Parameter stellen Sie
die Tonhöhen-Modulationstiefe ein, die durch den LFO
(Niederfrequenz-Schwingkreis) erzeugt wird. Der hier eingestellte
Wert bestimmt den Bereich der Tonhöhen-Modulation, den Sie mit
dem MODULATIONS-Handrad beeinflussen können. Wenn Sie
das MODULATIONS-Handrad nach oben drehen, erhöht dies die
Tiefe der Tonhöhen-Modulation, während eine Drehung nach
unten sie vermindert.
CUTOFF (Cutoff): Stellt den Bereich der Cutoff-Frequenzpunkte
des Tiefpassfilters ein oberhalb deren die anderen Frequenzen
abgeschnitten werden. Der hier eingestellte Wert bestimmt den
Bereich der Cutoff-Frequenzpunkte, den Sie mit dem Foot
Controller beeinflussen können. Wenn Sie den Foot Controller
drücken, erhöht dies den Cuttoff-Frequenzpunkt (d.h. die Voice
klingt heller).
FMOD (Filter-Modulation): Mit diesem Parameter stellen Sie die
Tiefpassfilter-Modulationstiefe ein, die durch den LFO
(Niederfrequenz-Schwingkreis) erzeugt wird. Der hier eingestellte
Wert bestimmt den Bereich der Filter-Modulation, den Sie mit dem
MODULATIONS-Handrad beeinflussen können. Wenn Sie das
MODULATIONS-Handrad nach oben drehen, erhöht dies die Tiefe
der Filter-Modulation, während eine Drehung nach unten sie
vermindert.
VARI EF (Variations-Effekt): Hiermit bestimmen Sie den VariationsEffektbereich, der durch die COMMON EFFECTS-Parameter (Seite
44) eingestellt wird, der mit dem Foot Controller gesteuert werden
kann.
CUTOFF (Cutoff): Stellt den Bereich der Cutoff-Frequenzpunkte
des Tiefpassfilters ein oberhalb deren die anderen Frequenzen
abgeschnitten werden. Der hier eingestellte Wert bestimmt den
Bereich der Cutoff-Frequenzpunkte, den Sie mit dem
MODULATIONS-Handrad beeinflussen können. Wenn Sie das
MODULATIONS-Handrad nach oben drehen, erhöht sich der
Cutoff-Frequenzpunkt (d.h. die Voice klingt heller), während eine
Drehung nach unten den Cutoff-Punkt senkt (d.h. die Voice klingt
dunkler).
Weitere Einzelheiten dazu, welche Parameter mit dem Foot
Controller gesteuert werden können, finden Sie in der EffektParameterliste in der getrennt gelieferten Broschüre mit
“DatenListen”.
Einstellungen:
FC FMod: 0~127
FC Cutoff: -64 ~ +63
FC Vari EF: -64 ~ +63
Einstellungen:
MW PMod: 0 ~ 127
MW Fmod: 0 ~ 127
MW Cutoff: -64 ~ +63
46
CS2x_Refg
7/13/01
11:36 AM
Page 47
■ PORTA (Portamento)
Hiermit bestimmen Sie die Portamento-Einstellungen für die LayerVoices. Portamento bewirkt einen kontinuierlichen Übergang der
Tonhöhe von einer Note zur nächsten, so daß Sie einen TonhöhenGleiteffekt von Note zu Note erzielen. Es stehen zwei Parameter zur
Verfügung, SWITCH und TIME. Die SWITCH-Werte können für
jede Layer gesondert eingestellt werden, während sich die TIMEWerte auf alle Layer gleichmäßig auswirken.
(Weitere Einzelheiten zu den jeweiligen Parametern finden Sie auf den
Bezugsseiten, die in der folgenden Tabelle angegeben sind.
Time
SWITCH: Schaltet das Portamento an oder aus (für die betreffende
Layer)
TIME: Hiermit stellen Sie die Zeit ein, die erforderlich ist, bis die
Tonhöhe die nächste gespielte Note erreicht. (für alle Layer)
Einstellungen:
Porta SW: on, off
Porta Tm: 0 ~ 127
■ ASSIGN 1 PARAM (ASSIGN 1-Parameter)
Hiermit bestimmen Sie, welcher Parameter durch den ASSIGN 1/
DATA-Knopf gesteuert wird. Sie können unter 29 Parameter-Typen
wählen.Der dem ASSIGN 1/DATA-Knopf zugeordnete werkseitig
voreingestellte Parameter hängt von der gewählten Performance ab.
LCD
Aus
PerfLevel (Performance-Pegel) (Seite 44)
ArpgTempo (Arpeggiator-Pegel) (Seite 44)
ArpgType (Arpeggiator-Typ) (Seite 43)
ArpgSubdiv (Arpeggiator-Unterteilung) (Seite 44)
MWCutoff (MW Cutoff) (Seite 46)
MWPModDpth (MW Tonhöhen-Modulationstiefe) (Seite 46)
MWFModDpth (MW Filter-Modulationstiefe) (Seite 46)
PBRange (Tonhöhenbeugungsbereich) (Seite 45)
FCCutoff (FC Cutoff) (Seite 46)
FCFModDpth (FC Filter-Modulationstiefe) (Seite 46)
FCVariDpth (FC Variationstiefe) (Seite 46)
PortaTime (Portamento-Zeit) (Seite 47)
*FEGDcyTime (FEG Decay-Zeit) (Seite 53)
*AEGDcyTime (AEG Decay-Zeit) (Seite 50)
*ChoToRev (Chorus Senden an Hall)
*VariCntrl (Variations-Steuerung)
*RevChoSend (Hall und Chorus Senden)
*ChorusSend (Chorus Senden) (Seite 55)
*ReverbSend (Hall Senden) (Seite 55)
*Pan (Seite 54)
*LFOSpeed (LFO-Geschwindigkeit) (Seite 51)
*LFOPMod (Vibrato-Tiefe) (Seite 51)
*VibDelay (Vibrato-Verzögerung)
*LFOAMod (LFO Amplituden-Modulationstiefe) (Seite 51)
*LFOFMod (LFO Filter-Modulationstiefe) (Seite 51)
*FEGAtkTime (FEG Attack-Zeit) (Seite 53)
*FEGSusLvl (FEG Sustain-Pegel) (Seite 53)
*FEGVelSens (FEG-Pegel-Anschlagsempfindlichkeit)
*Pitch (Oszillator-Tonhöhe)
Parameter mit einem Stern * wirken sich auf alle Layer in einer
Performance aus. Sie können sie nicht direkt auf dem Display
editieren, aber Sie können sie dem ASSIGN 1/DATA-Knopf
zuordnen.
Ferner können Sie jeden einzelnen Parameter dadurch wählen, dass
Sie die entsprechende Nummer mit dem ZIFFERNBLOCK (0~9)
eingeben und [ENTER] drücken.
Layer Edit 1
Die Funktionen in diesem Menü enthalten verschiedene Parameter,
die in erster Linie mit der Tastatur zusammenhängen. Die Parameter
können für jede Layer in einer Performance gesondert eingestellt
werden.
TYPE
ARPEGGIATOR
TEMPO
P BEND
RANGE
PMOD
SUB
DIVIDE
MW
FMOD
PERFORM
LEVEL
CUTOFF
NOTE
TUNE
NOTE
DETUNE
LIMIT
SFT
LOW
AEG
DCY
ATK
SUS
TIME
TIME
LEVEL
FEG
DCY
SUS
ATK
TIME
LEVEL
TIME
BANK
PROGRAM
VOLUME
REV
TYPE
FMOD
CHO
TYPE
FC
CUTOFF
EFFECT
VARI
TYPE
VARI
EF
LIMIT
HIGH
LIMIT
LOW
VEL
LIMIT
OFFSET
HIGH
REL
TIME
AMOD
PMOD
VARI
VARI
PARAM
DATA
PORTA
SWITCH
TIME
PERFORM
NAME
ASSIGN1
PARAM
DEPTH
ASSIGN2
PARAM
DATA
WAVE
SPEED
COMMON
LFO
FMOD
PHASE
INIT
PEG
REL
TIME
INIT
LEVEL
PAN
REV
SEND
ATK
TIME
EFFECT
CHO
SEND
VEL
FIX
TRANS
CH
RCV
CH
ATK
LEVEL
VARI
SEND
DCY
TIME
REL
TIME
FILTER
REZ
CUTOFF
REL
LEVEL
POLY
MONO
LOCAL
ASSIGN
CTRL
NO
LAYER
DEMO
PERFORMANCE
MULTI
STORE
UTILITY
MASTER
TUNE
47
SYSTEM
KBD
VEL
TRANS
CURVE
MIDI
DEVICE
NO
BULK
DUMP
UTILITY
Referenzliste der Funktionen
#
0
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
Performance-Modus
Switch
Einstellungen:
CS2x_Refg
7/13/01
11:36 AM
Page 48
■ TUNE
Hiermit stellen Sie die Stimmung einer Layer ein. Es gibt zwei
Parameter: NOTE SFT (Note Shift; Notenverschiebung) und
DETUNE (Verstimmung).
Note Shift
■ VEL (Velocity)
Hiermit
bestimmen
Sie
die
Einstellungen
für
die
Anschlagsempfindlichkeit der Voice in den Layern. Es stehen vier
Parameter zur Verfügung: LIMIT LOW, LIMIT HIGH, OFFSET und
DEPTH.
Detune
Referenzliste der Funktionen
Performance-Modus
NOTE SFT (Note Shift): Erhöht oder senkt die Tonhöhe einer Voice
in Halbtönen.
Limit Low
Limit High
Offset
Depth
Einstellungen:
Note Shift: -24 ~ +24 (Halbtöne)
DETUNE: Erhöht oder senkt die Tonhöhe der Voice in kleinen
Schritten (je 0,1 Hz).
Einstellungen:
Detune: -12.8 Hz ~ +12.7 Hz
LIMIT LOW: Hiermit bestimmen Sie den niedrigsten
Anschlagsempfindlichkeitswert, der erkannt wird, wenn Sie auf der
Tastatur spielen. Es erfolgt keine Klangwiedergabe, wenn Sie mit
einem schwächeren Anschlag auf der Tastatur spielen, als Sie hier
eingestellt haben.
■ NOTE
Hiermit stellen Sie den Bereich der Noten ein, innerhalb deren eine
Layer spielt. Es gibt zwei Parameter, LIMIT LOW und LIMIT HIGH.
Limit Low
LIMIT HIGH: Hiermit bestimmen Sie den höchsten
Anschlagsempfindlichkeitswert, der erkannt wird, wenn Sie auf der
Tastatur spielen. Es erfolgt keine Klangwiedergabe, wenn Sie mit
einem stärkeren Anschlag auf der Tastatur spielen, als Sie hier
eingestellt haben.
Limit High
LAUTSTÄRKE
LIMIT LOW: Hiermit bestimmen Sie die tiefste Notenbegrenzung
oder die tiefste Note, die von der Voice gespielt werden kann.
LIMIT HIGH: Hiermit bestimmen Sie die höchste Notenbegrenzung
oder die höchste Note, die von der Voice gespielt werden kann.
0
30
100
127
VELOCITY (Anschlagstärke)
C-2 • • • C1
C2
C3
C4
C5
C6 • • • G8
0 • • • 36
Notenbezeichnung 48
60
72
84
96 • • • 127
Notennummer
Wenn LIMIT LOW auf "30" und LIMIT HIGH auf "100" eingestellt
wird, ist der spielbare Anschlagstärkebereich wie in der Graphik
oben gezeigt begrenzt.
LIMIT LOW ist auf C2 und LIMIT HIGH
auf C4 eingestellt.
Bereich der spielbaren Noten.
Einstellungen:
CS2x Keyboard
Vel Lmt L: 1 ~ 127
Vel Lmt H: 1 ~ 127
Einstellungen:
Nt Limit L: C-2 ~ G8
Nt Limit H: C-2 ~ G8
Es ist nicht möglich für die Anschlagempfindlichkeit, LIMIT LOW
oberhalb von LIMIT HIGH, und umgekehrt LIMIT HIGH unterhalb
von LIMIT LOW einzustellen.
Es ist nicht möglich, LIMIT LOW oberhalb von LIMIT HIGH, und
umgekehrt LIMIT HIGH unterhalb von LIMIT LOW einzustellen.
48
CS2x_Refg
7/13/01
11:36 AM
Page 49
■ ASSIGN2
Hiermit stellen Sie die Steuerungs-Parameter und die KnopfEmpfindlichkeit des Knopfes ASSIGN 2 ein. Es ist möglich, bis zu
vier Parameter aus 29 Typen zuzuordnen. Ebenso ist es möglich, die
Empfindlichkeit (den Regelbereich des Knopfs) für jeden einzelnen
Parameter einzustellen. Die Parameter, die dem Knopf ASSIGN 2 als
werkseitige Voreinstellung zugeordnet sind, unterscheiden sich in
Abhängigkeit von der gewählten Performance.
OFFSET: Hiermit stellen Sie den Korrekturwert für die
Anschlagsempfindlichkeit ein. Der hier eingestellte Wert wird
automatisch zum tatsächlichen Anschlagswert addiert oder von im
subtrahiert.
GRAPHIK DER ANSCHLAGSTÄRKE-KORREKTUR
(wenn DEPTH = 64)
VOM TONGENERATOR EMPFANGENER
ANSCHLAGSTÄRKE-PEGEL
1. Wählen Sie die Layer
Drücken Sie den LAYER[–]/[+]-Schalter, um die Layer zu wählen,
der Sie einen Parameter zuordnen wollen.
Vom Korrekturwert
bestimmter
Bereich
OFFSET=0
DEPTH=64
Vom Korrekturwert
bestimmter
Bereich
OFFSET=-64
DEPTH=64
2. Wählen Sie den Gegenstand (Parameter-Typ oder
Empfindlichkeit), den Sie editieren möchten, und die
Zuordnungs-Nummer, der Sie den Parameter zuordnen
möchten.
(OFFSET=63)
(OFFSET=0)
Drücken Sie den Aufwärts-Parameterwert-Schalter PARAM[UP], um
den Gegenstand zu wählen (Parameter-Typ oder Empfindlichkeit),
den Sie editeren möchten, und die Zuordnungs-Nummer. Mit
jedem Druck auf PARAM [UP] bewegt sich der Pfeil-Cursor wie in
der folgenden Abbildung gezeigt.
EMPFANGE ANSCHLAGSTÄRKE
VELOCITY=1
OFFSET=-64
Einstellungen:
Vel Offset: -64 ~ +63
Parameter-Typ der Zuordnungsnummer 1
Empfindlichkeit der Zuordnungsnummer 1
Parameter-Typ der Zuordnungsnummer 2
Empfindlichkeit der Zuordnungsnummer 2
Parameter-Typ der Zuordnungsnummer 3
Empfindlichkeit der Zuordnungsnummer 3
Parameter-Typ der Zuordnungsnummer 4
Empfindlichkeit der Zuordnungsnummer 4
DEPTH: Stellt die Tiefe der Anschlagsempfindlichkeit ein. Je größer
der Wert ist, desto empfindlicher reagiert das Instrument auf den
Anschlag und desto lauter ist die Klangwiedergabe, wenn Sie auf
der Tastatur spielen.
GRAPHIK DER ANSCHLAGSTÄRKE-TIEFE
(wenn OFFSET = 64)
LAUTSTÄRKE
↓
↓
↓
↓
↓
↓
↓
↓
↑
↑
↑
↑
↑
↑
↑
↑
DEPTH, OFFSET=64
Jedesmal, wenn Sie den (PARAM) Abwärts-Parameterwert-Schalter
[AB] drücken, bewegt sich der Pfeil-Cursor in die entgegengesetzte
Richtung.
DEPTH=64
OFFSET=63
Parameter-Typ
DEPTH=32
OFFSET=63
OFFSET=63
DEPTH=0, FFSET=63
Layer
EMPFANGENE ANSCHLAGSTÄRKE
Einstellungen:
Vel Depth: 0 ~ 127
Empfindlichkeit
Zuordnungsnummer
3. Bewegen Sie den Cursor zum Bereich Parameter-Typ im
Display, und drücken Sie die DATA [UP/DOWN], um den
Parameter-Typ zu wählen.
Einstellungen:
Die folgenden Parameter können den Zuordnungs-Nummern 1~4
zugeordnet werden.Weitere Einzelheiten zu den Parametern finden Sie auf
den nachfolgend angegebenen Referenz-Seiten.
Wenn den Layern keine Voices zugeordnet sind (Bank = Off),
werden Parametertyp und Empfindlichkeit nicht angezeigt.
49
Referenzliste der Funktionen
OFFSET=63
DEPTH=64
Performance-Modus
VELOCITY=127
CS2x_Refg
7/13/01
Referenzliste der Funktionen
Performance-Modus
#
0
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
11:36 AM
Page 50
Layer Edit 2
LCD
Aus
Laustärke (Seite 54)
NoteShift (Seite 48)
Detune (Seite 48)
Pan (Seite 54)
ChorusSend (Seite 55)
ReverbSend (Seite 55)
*Pitch (Oszillator-Tonhöhe)
VelSnsDpth (Anschlagsempfindlichkeits-Tiefe) (Seite 49)
VelSnsOfst (Anschlagsempfindlichkeits-Korrektur) (Seite 49)
Cutoff (Filter-Cutoff-Frequenz) (Seite 55)
Resonance (Seite 55)
AEGAtkTime (AEG Attack-Zeit) (Seite 50)
AEGDcyTime (AEG Decay-Zeit) (Seite 50)
AEGSusLvl (AEG Sustain-Pegel) (Seite 50)
AEGRelTime (AEG Release-Zeit) (Seite 51)
LFOSpeed (LFO-Geschwindigkeit) (Seite 51)
LFOAMod (LFO Amplituden-Modulationstiefe) (Seite 51)
LFOPMod (LFO Tonhöhen-Modulationstiefe) (Seite 51)
LFOFMod (LFO Filter-Modulationstiefe) (Seite 51)
FEGAtkTime (FEG Attack-Zeit) (Seite 53)
FEGDcyTime (FEG Decay-Zeit) (Seite 53)
FEGSusLvl (FEG Sustain-Pegel) (Seite 53)
FEGRelTime (FEG Release-Zeit) (Seite 53)
PEGInitLvl (PEG Anfangspegel) (Seite 53)
PEGAtkTime (PEG Attack-Zeit) (Seite 53)
PEGAtkLvl (PEG Attack-Pegel) (Seite 53)
PEGDcyTime (PEG Decay-Zeit) (Seite 53)
PEGRelTime (PEG Release-Zeit) (Seite 53)
PEGRelLvl (PEG Release-Pegel) (Seite 53)
Die Funktionen in diesem Menü enthalten Parameter, die für das
Erzeugen einer Layer-Voice erforderlich sind, etwa AEG (Amplitude
Envelope Generator; Amplituden-Hüllkurvengenerator) und LFO
(Low Frequency Oscillator; Niederfrequenz-Schwingkreis). Die
Parameter können für jede Layer in einer Performance gesondert
eingestellt werden.
TYPE
TEMPO
P BEND
RANGE
PMOD
SUB
DIVIDE
MW
FMOD
LEVEL
REV
TYPE
CUTOFF
FMOD
NOTE
TUNE
NOTE
DETUNE
LIMIT
SFT
LOW
AEG
DCY
ATK
SUS
TIME
TIME
LEVEL
FEG
DCY
SUS
ATK
TIME
LEVEL
TIME
BANK
PROGRAM
VOLUME
CHO
TYPE
FC
CUTOFF
VARI
VARI
PARAM
DATA
PORTA
VARI
TYPE
LIMIT
LOW
VARI
EF
VEL
LIMIT
OFFSET
HIGH
REL
TIME
AMOD
PMOD
FMOD
REL
TIME
INIT
LEVEL
ATK
LEVEL
PAN
REV
SEND
ATK
TIME
EFFECT
CHO
SEND
VEL
TRANS
RCV
LIMIT
HIGH
SWITCH
TIME
NAME
ASSIGN1
PARAM
DEPTH
ASSIGN2
PARAM
DATA
WAVE
SPEED
COMMON
LFO
PHASE
INIT
PEG
VARI
SEND
DCY
TIME
REL
TIME
FILTER
REZ
CUTOFF
REL
LEVEL
POLY
MONO
LOCAL
ASSIGN
CTRL
LAYER
DEMO
PERFORMANCE
MULTI
STORE
UTILITY
MASTER
SYSTEM
KBD
VEL
MIDI
DEVICE
BULK
UTILITY
■ AEG (Amplitude Envelope Generator)
Hiermit stellen Sie die Parameter für den AEG (Amplitude Envelope
Generator; Amplituden-Hüllkurvengenerator) ein. Der AEG
ermöglicht es Ihnen zu bestimmen, wie sich der Lautstärke-Pegel
im Zeitverlauf verändert, d.h. von dem Zeitpunkt an, wo eine Taste
angeschlagen und losgelassen wird, und wie der Sound ausklingt.
Es stehen vier Parameter zur Verfügung: ATK TIME (Attack-Zeit),
DCY TIME (Decay-Zeit), SUS LEVEL (Sustain-Pegel) und REL TIME
(Release-Zeit).
Jedes Musikinstrument verfügt über eine einzigartige Hüllkurve, die
eine wichtige Rolle bei der Bestimmung seiner KlangCharakteristiken spielt. Der AEG simuliert die Veränderungen der
Lautstärken-Hüllkurve im Zeitverlauf.
Die mit einem Stern * gekennzeichneten Parameter können nicht
verändert werden, sind jedoch dem ASSIG2-Knopf zuordnungsfähig.
Attack-Zeit
Decay-Zeit
Sustain-Pegel
Release-Zeit
Jeder Parameter kann auch durch Wahl der Nummer mit dem
ZIFFERNBLOCK (0~9) gewählt werden.
4. Drücken Sie PARAM [UP/DOWN], um den Pfeil-Cursor zum
Empfindlichkeits-Bereich zu führen.
5. Drücken Sie DATA [UP/DOWN], um die Knopf-Empfindlichkeit
einzustellen.
Einstellungen:
Die Parameter können zwischen -32 und +32 für die Zuordnungs-Nummer
1~4 eingestellt werden.
Wenn Sie z.B. den Lautstärke-Parameter (Volume) gewählt haben
und die Knopf-Empfindlichkeit auf den positiven Wert “+32”
einstellen, ist der Lautstärkewert “0”, wenn der Knopf ganz nach
links gedreht ist und “127” wenn der Knopf ganz nach rechts
gedreht ist.
Wenn hingegen die Knopf-Empfindlichkeit auf den negativen Wert
“-32” eingstellt ist, beträgt die Lautstärke “127”, wenn der Knopf
ganz nach links und “0”, wenn der Knopf ganz nach rechts gedreht
ist. Wenn der Empfindlichkeitswert klein ist, wird der Regelbereich
des Knopfs eingeengt und begrenzt.
Abhängig von der gewählten Voice hat die Veränderung mancher
Parameter möglicherweise keinen erkennbaren Effekt.
ATK TIME (Attack-Zeit): Dieser Parameter bestimmt die Zeit, die
erforderlich ist, bis ein Sound die maximale Lautstärke erreicht,
nachdem eine Taste angeschlagen ist.
DCY TIME (Decay-Zeit): Bestimmt die Zeit, die erforderlich ist, bis
ein Sound ausgehend vom maximalen Lautstärkepegel den SustainPegel erreicht, während eine Taste gehalten wird.
6. Wiederholen Sie die oben beschriebenen Schritte, um einen
unterschiedlichen Parameter/Knopf-Empfindlichkeitswert für
jede der vier Zuordnungs-Nummern einzustellen.
SUS LEVEL (Sustain-Pegel): Stellt den Sustain-Pegel ein. Die
Lautstärke wird auf diesem Pegel gehalten, solange die Taste
gehalten wird.
Wenn die PARAM-Anzeige erscheint, können Sie mit dem ASSIGN
1/DATA-Knopf oder dem ZIFFERNBLOCK (0 ~ 9) und [ENTER] den
Parametertyp wählen oder die Knopfempfindlichkeit verändern.
REL TIME (Release-Zeit): Bestimmt die Zeit, während der ein Sound
ausklingt, nachdem die Taste losgelassen wurde.
50
CS2x_Refg
7/13/01
11:36 AM
Page 51
erweitern den Bereich der Tonhöhen-Veränderungen.
LAUTSTÄRKE
FMOD (Filter Modulation): Ergänzt die Cutoff-Frequenz des
Tiefpassfilters um eine zyklische Veränderung, indem LFOFrequenzmodulationen durchgeführt werden, und erzeugt damit
einen Wah-Wah-Effekt. Größere Werte erweitern den Bereich der
Cutoff-Frequenz-Veränderungen.
SUS
LEVEL
Taste aus
Einstellungen:
AEG Atk Tm: -63 ~ +63
AEG Dcy Tm: -63 ~ +63
AEG Sus Lv: -64 ~ +63
AEG Rel Tm: -63 ~ +63
■ LFO (Low Frequency Oscillator)
Hiermit stellen Sie die Parameter für den LFO (Low Frequency
Oscillator; Niederfrequenz-Schwingkreis) ein. Der LFO ist ein
Schwingkreis, der niederfrequente Signale (unterhalb des hörbaren
Bereichs) erzeugt, die bestimmte Aspekte eines Sounds modulieren,
etwa Tonhöhe, Lautstärke oder Filter-Pegel. Es gibt sechs Parameter:
AMOD (Amplitude Modulation; Amplituden-Modulation), PMOD
(Pitch Modulation; Tonhöhen-Modulation), FMOD (Filter
Modulation; Filter-Modulation), WAVE, SPEED und PHASE INIT.
Amplituden-Modulation
Saw (Sawtooth; Sägezahn)
ZEIT
Tri (Triangle; Dreieck)
ZEIT
S&HTr (Sample & Hold =
Zuordnung nach dem
Zufallsverfahren)
ZEIT
*S&HTr = Ergänzt die Tonhöhe um Veränderungen nach dem Zufallsverfahren.
(HINWEIS: Für AMOD und FMOD können Dreiecks-Wellen angewendet werden.
Dreiecks-Wellen werden selbst dann angewendet, wenn Sie S&HTr für PMOD
wählen und PMOD mit dem Modulations-Handrad steuern.)
ELEM (Element)
*Werkseitige Voreinstellungen der einzelnen Elemente, abhängig von der
gewählten Voice.
Tonhöhen-Modulation
SPEED: Hiermit können Sie die Geschwindigkeit der LFOFrequenzmodulation einstellen. Größere Werte erhöhen die
Geschwindigkeit.
Filter-Modulation
Welle
LANGSAM
ZEIT
SCHNELL
ZEIT
Geschwindigkeit
Phasen-Initialisierung
PHASE INIT (Phase Initialize): Bestimmt, ob die Phase der LFOFrequenzmodulationswelle zurückgestellt wird oder nicht, wenn eine
Note gespielt wird. Es gibt drei Typen: Free, Retr (Retrigger; neu
auslösen) und Elem (Element).
AMOD (Amplitude Modulation): Ergänzt den Lautstärke-Pegel um
eine zyklische Veränderung, indem LFO-Frequenzmodulationen
durchgeführt werden, und erzeugt damit einen Tremolo-Effekt.
Größere Werte erweitern den Bereich der LautstärkeVeränderungen.
PMOD (Pitch Modulation): Ergänzt die Tonhöhe um eine zyklische
Veränderung, indem LFO-Frequenzmodulationen durchgeführt
werden, und erzeugt damit einen Vibrato-Effekt. Größere Werte
51
Referenzliste der Funktionen
Taste an
REL TIME
Performance-Modus
WAVE: Wählt das LFO-Frequenz Signal, das für die Modulation
eingesetzt wird. Sie können unter den folgenden Typen wählen:
ZEIT
ATK TIME DCY TIME
CS2x_Refg
7/13/01
11:36 AM
Page 52
Layer Edit 3
Free: Die Welle beginnt, wo keine Note gespielt wird.
Die Funktionen in dieser Reihe enthalten Parameter, die für das
Erzeugen einer Voice erforderlich sind, etwa FEG (Filter Envelope
Generator) und PEG (Pitch Envelope Generator). Die Parameter
können für jede Layer in einer Performance gesondert eingestellt
werden.
+
Phase, wenn
auf der Tastatur
gespielt wird. 0
ZEIT
–
TASTE AN
TYPE
ARPEGGIATOR
TEMPO
P BEND
RANGE
PMOD
Referenzliste der Funktionen
Performance-Modus
NOTE
SFT
SUB
DIVIDE
MW
FMOD
PERFORM
LEVEL
CUTOFF
FMOD
CHO
TYPE
FC
CUTOFF
REV
TYPE
NOTE
TUNE
DETUNE
LIMIT
LOW
LIMIT
HIGH
LIMIT
LOW
LIMIT
HIGH
EFFECT
VARI
TYPE
VARI
EF
VEL
OFFSET
AEG
Retr (Retrigger): Die Welle startet in der ±0-Phasenposition
PERFORM
NAME
ASSIGN1
PARAM
DEPTH
ASSIGN2
PARAM
DATA
WAVE
SPEED
COMMO
LFO
ATK
TIME
DCY
TIME
SUS
LEVEL
REL
TIME
AMOD
PMOD
FMOD
ATK
TIME
DCY
TIME
SUS
LEVEL
REL
TIME
INIT
LEVEL
ATK
LEVEL
BANK
PROGRAM
VOLUME
PAN
REV
SEND
ATK
TIME
EFFECT
CHO
SEND
FEG
+
VARI
VARI
PARAM
DATA
PORTA
SWITCH
TIME
PHASE
INIT
PEG
VARI
SEND
DCY
TIME
REL
TIME
FILTER
REZ
CUTOFF
LAYER
REL
LEVEL
POLY
MONO
DEMO
0
ZEIT
–
PERFORMANCE
MULTI
STORE
UTILITY
■ FEG (Filter Envelope Generator)
Dieser Parameter stellt den FEG (Filter Envelope Generator; FilterHüllkurvengenerator) ein. Der FEG ermöglicht es Ihnen zu
bestimmen, wie sich der Lautstärke-Pegel im Zeitverlauf verändert,
d.h. von dem Zeitpunkt an, wo eine Taste angeschlagen und
losgelassen wird, und wie der Sound ausklingt. Es stehen vier
Parameter zur Verfügung: ATK TIME (Attack-Zeit), DCY TIME
(Decay-Zeit), SUS LEVEL (Sustain-Pegel) und REL TIME (ReleaseZeit). Diese Parameter beeinflussen nur den Tiefpassfilter (LPF).
TASTE AN
Elem (Element): Die Welle startet für jedes Element der Voice von der werkseitig
voreingestellten Phasen-Position (Free oder Retr).
Einstellungen:
LFO AMod: -31 ~ +31
LFO PMod: -63 ~ +63
LFO FMod: -15 ~ +15
LFO Wave: Saw, Tri , S&HTr, Elem
LFO Speed: -63 ~ +63
Phase Init: Free, Retr, Elem
Abhängig von der gewählten Voice hat die Veränderung mancher
Parameter möglicherweise keinen erkennbaren Effekt.
52
Attack-Zeit
Decay-Zeit
Sustain-Pegel
Release-Zeit
CS2x_Refg
7/13/01
11:36 AM
Page 53
ATK TIME (Attack-Zeit): Bestimmt die Zeit, die erforderlich ist, bis
ein Sound seinen maximalen Cutoff-Frequenzpegel erreicht hat,
wenn eine Taste angeschlagen worden ist.
Anfangspegel
Attack-Zeit
Attack-Pegel
Decay-Zeit
Release-Zeit
Release-Pegel
DCY TIME (Decay-Zeit): Bestimmt die Zeit, die erforderlich ist, bis
ein Sound ausgehend vom maximalen Cutoff-Frequenzpegel den
Sustain-Pegel erreicht, während eine Taste gehalten wird.
REL TIME (Release-Zeit): Bestimmt die Zeit, die erforderlich ist, bis
die Cutoff-Frequenz den Pegel erreicht hat, der für die einzelnen
Voices voreingestellt ist, nachdem die Taste losgelassen wurde.
PEGEL
SUS
LEVEL
CUTOFFFREQUENZ
ZEIT
ATK TIME
Taste an
DCY TIME
REL TIME
INIT LEVEL (Anfangspegel): Stellt den Anfangspegel nach dem
Anschlagen einer Taste ein.
Taste aus
Einstellungen:
ATK TIME (Attack-Zeit): Bestimmt die Zeit, die erforderlich ist, bis
ein Sound seinen maximalen Attack-Pegel erreicht hat, wenn eine
Taste angeschlagen worden ist.
FEG Atk Tm: -63 ~ +63
FEG Dcy Tm: -63 ~ +63
FEG Sus Lv: -64 ~ +63
FEG Rel Tm: -63 ~ +63
ATK LEVEL (Attack-Pegel): Bestimmt den anfänglichen Zielpegel,
nachdem eine Taste angeschlagen worden ist.
■ PEG (Pitch Envelope Generator)
Dieser Parameter stellt den PEG (Pitch Envelope Generator;
Tonhöhen-Hüllkurvengenerator) ein. Der PEG ermöglicht es Ihnen
zu bestimmen, wie sich der Tonhöhen-Pegel im Zeitverlauf
verändert, d.h. von dem Zeitpunkt an, wo eine Taste angeschlagen
und losgelassen wird, und wie der Sound ausklingt. Es stehen sechs
Parameter zur Verfügung: INIT LEVEL (Anfangspegel), ATK TIME
(Attack-Zeit), ATK LEVEL (Attack-Pegel), DCY TIME (Decay-Zeit),
REL TIME (Release-Zeit) und REL LEVEL (Release-Pegel).
DCY TIME (Decay-Zeit): Bestimmt die Zeit, die erforderlich ist, bis
ein Sound ausgehend vom Attack-Pegel seinen Grundpegel
erreicht, während eine Taste gedrückt gehalten wird.
REL TIME (Release-Zeit): Bestimmt die Zeit, die erforderlich ist, bis
die Grundtonhöhe den Release-Pegel erreicht hat, nachdem die
Taste losgelassen wurde.
REL LEVEL (Release-Pegel): Bestimmt den letzten Zielpegel,
nachdem die Taste losgelassen wurde.
Da der PEG die Veränderungen der Tonhöhen-Hüllkurve im
Zeitverlauf simuliert, können Sie einen SFX-Effekt und die
geringfügigen Tonhöhenveränderungen eines Holzblasinstruments
simulieren.
PEGEL
ATK LEVEL
Abhängig von der gewählten Voice hat die Veränderung mancher
Parameter möglicherweise keinen erkennbaren Effekt.
Grundtonhöhe
TONHÖHE
ZEIT
INIT LEVEL
REL LEVEL
ATK TIME
Taste an
Einstellungen:
PEG Init: -64 ~ +63
PEG Atk Tm: -63 ~ +63
PEG Atk Lv: -64 ~ +63
PEG Dcy Tm: -63 ~ +63
PEG Rel Tm: -63 ~ +63
PEG Rel Lv: -64 ~ +63
53
DCY TIME
REL TIME
Taste aus
Referenzliste der Funktionen
Performance-Modus
SUS LEVEL (Sustain-Pegel): Stellt den Sustain-Pegel ein. Die CutoffFrequenz wird auf diesem Pegel gehalten, solange die Taste
gedrückt gehalten wird.
CS2x_Refg
7/13/01
11:36 AM
Page 54
■ PROGRAM
Hiermit können Sie eine Voice oder ein Programm aus der
gegenwärtig aufgerufenen BANK wählen.
Layer Edit 4
Die Funktionen in diesem Menü enthalten Parameter, die für das
Erzeugen einer Voice erforderlich sind, etwa Voice-Zuordnung,
Lautstärke- und Panning-Einstellungen für die einzelnen Layer.
Hinzu kommen Effektpegel, Filtereinstellungen und mehr. Die
Parameter können für jede Layer in einer Performance gesondert
eingestellt werden.
TYPE
TEMPO
P BEND
RANGE
PMOD
Referenzliste der Funktionen
Performance-Modus
NOTE
SFT
LEVEL
REV
TYPE
CUTOFF
FMOD
CHO
TYPE
FC
CUTOFF
LIMIT
LOW
LIMIT
HIGH
LIMIT
LOW
LIMIT
HIGH
SUS
LEVEL
REL
TIME
AMOD
PMOD
SUB
DIVIDE
MW
FMOD
NOTE
TUNE
DETUNE
VARI
VARI
PARAM
DATA
PORTA
SWITCH
TIME
VARI
TYPE
VARI
EF
VEL
OFFSET
AEG
ATK
TIME
DCY
TIME
NAME
ASSIGN1
PARAM
DEPTH
ASSIGN2
PARAM
DATA
WAVE
SPEED
COMMON
LFO
FMOD
FEG
PHASE
INIT
PEG
ATK
TIME
DCY
TIME
SUS
LEVEL
REL
TIME
INIT
LEVEL
BANK
PROGRAM
VOLUME
PAN
REV
SEND
ATK
TIME
EFFECT
CHO
SEND
ATK
LEVEL
VARI
SEND
DCY
TIME
REL
TIME
FILTER
REZ
CUTOFF
LAYER
REL
LEVEL
POLY
MONO
Einstellungen:
(Name): #001 ~ #128
DEMO
PERFORMANCE
MULTI
STORE
UTILITY
MASTER
TUNE
SYSTEM
KBD
VEL
TRANS
CURVE
VEL
FIX
TRANS
CH
RCV
CH
MIDI
DEVICE
NO
LOCAL
BULK
DUMP
ASSIGN
CTRL
NO
Bitte beachten Sie, dass die Programm-Nummern hier von 1~128
und die MIDI-Programmwechsel-Nummer von 0~127 reichen. Um
bei Verwendung eines externen MIDI-Gerätes beim Umschalten
von
Programmen
die
MIDI-Programmwechsel-Nummer
anzupassen, muß der Wert “1” von der CS2x Programm-Nummer
abgezogen werden.
UTILITY
■ BANK
Hiermit können Sie eine XG oder eine PRE-Bank mit verfügbaren
Voices wählen, die dann den individuellen Layern zugeordnet
werden können (siehe auch PROGRAM, unten).
Weitere Informationen über Banken und Programme (Voices)
finden Sie in der Voice-Liste in der Broschüre “Daten-Liste”.
■ VOLUME
Hiermit stellen Sie die Lautstärke für jede Layer ein.
Einstellungen:
Bank: off, XG000, 001, 003, 006, 008, 012, 014, 016 ~ 020, 024 ~ 028, 032
~ 043, 045, 064 ~ 073, 096 ~ 101, SFX, PRE0 ~ 20 ("PRE"-Banken stehen nur
für Performances zur Verfügung)
Einstellungen:
Bank-Umwandlungs-Tabelle für die in Performances verwendeten Voices
MSB
0
0
↓
0
64
63
63
↓
63
63
63
-
LSB Bank
0
0
1
1
↓
↓
101
101
0
102
0
103
1
104
↓
↓
7
110
8
111
12
115
999
LCD
XG000
XG001
↓
XG101
SFX
PRE0
PRE1
↓
PRE7
PRE8
PRE12
aus
Volume: 0 ~ 127
Bemerkungen
XG
↓
↓
↓
XG
nur für Performance
↓
↓
↓
↓
nur für Performance
■ PAN
Hiermit stellen Sie das Panning (die linke oder rechte Position im
Stereo-Klangbild) der jeweiligen Layer ein. Jeder Layer kann dabei
ein unterschiedliches Panning zugeordnet und dadurch ein reich
durchstrukturiertes Stereo-Klangbild (für Stereo-Ausgabe) erzeugt
werden.
Eine Bank kann auch dadurch gewählt werden, dass Sie die
entsprechende BANK-Nummer mit dem ZIFFERNBLOCK (0 ~ 9)
und [ENTER] direkt eingeben.
Einstellungen:
Pan: Random, L63 (links außen im Stereo-Klangbild) bis L01 zu C00
(Mittelstellung im Stereo-Klangbild und R01 bis R63 (rechts außen im StereoKlangbild)
Weitere Informationen über Banken und Programme (Voices)
finden Sie in der Voice-Liste in der Broschüre “Daten-Liste”.
Wenn die Einstellung auf “Random” erfolgt, wechselt die PanPosition der einzelnen Layer zwischen links und rechts, jedesmal
wenn eine Performance gespielt wird.
Einige der Voices sind voreingestellt und verfügen über eine feste
Panning-Position, wobei die Tiefenregister “links” und die hohen
Register “rechts” angeordnet sind. In derartigen Fällen kann die
Pan-Einstellung nicht verändert werden.
54
CS2x_Refg
7/13/01
11:36 AM
Page 55
■ EFFECT
Mit diesem Parameter stellen Sie den Effekt-Sendepegel (Ausgang)
der einzelnen Layer ein. Es stehen drei Parameter zur Verfügung:
REV SEND (Reverb Send; Hall senden), CHO SEND (Chorus Send;
Chorus senden) und VARI SEND (Variation Send; Variation senden)
an /aus.
Reverb Senden
■ FILTER
Hiermit werden die Filter-Parameter für die einzelnen Layer
eingestellt. Es gibt zwei Parameter, CUTOFF und REZ (Resonance).
Diese Parameter beeinflussen nur den Tiefpassfilter (LPF).
Cutoff
Resonanz
Chorus Senden
REV SEND (Reverb Senden): Bestimmt den Sendepegel des HallEffekts.
Abhängig von der gewählten Voice hat die Veränderung mancher
Parameter möglicherweise keinen erkennbaren Effekt.
CHO SEND (Chorus Senden): Bestimmt den Sendepegel des
Chorus-Effekts.
CUTOFF: Bestimmt die Cutoff-Frequenz des Filters oder den
Frequenzpunkt, oberhalb dessen andere Frequenzen herausgefiltert
werden. Höhere Einstellungen rufen hellere Klangfarben und tiefere
Einstellungen dunklere Klangfarben hervor.
VARI SEND (Variation Senden): Aktiviert oder desaktiviert den
Ausgang von Variation-Effect.
LAUTSTÄRKE
Einstellungen:
DURCHGELASSENES FREQUENZBAND
Rev Send: 0 ~ 127
Cho Send: 0 ~ 127
Var Send: off, on
GEDÄMPFTES FREQUENZBAND
Der Wert einiger Layer kann zwangsweise verändert werden, wenn
Variation Effect verwendet wird.
FREQUENZ
Weitere Informationen finden Sie auf Seite 70.
CUTTOFF-FREQUENZ
REZ (Resonance): Stellt den Betrag der Filter-Resonanz oder die
Betonung um die Cutoff-Frequenz ein. Höhere Einstellungen
erzeugen eine höhere Resonanz-Spitze, während tiefere
Einstellungen ein relativ flaches Klangbild erzeugen.
LAUTSTÄRKE
RESONANZ
FREQUENZ
CUTOFF-FREQUENZ
Einstellungen:
Cutoff: -64 ~ +63
Resonance: -64 ~ +63
55
Referenzliste der Funktionen
Variation Senden
Performance-Modus
Im allgemeinen verändern Filter das Timbre einer Voice,
indem die Signale innerhalb eines bestimmten Frequenzbandes
durchgelassen, während andere Frequenzen abgeschnitten werden.
Der CS2x verfügt über zwei Arten von Filtern. Einen Tiefpass-Filter
(LPF ; Low Pass Filter), der die Signale unterhalb eines bestimmten
Frequenzpunkts (der "Cutoff-Frequenz") durchläßt und die Signale
darüber dämpft. Und einen Hochpass-Filter (HPF ; High Pass Filter),
der die Signale oberhalb eines bestimmten Frequenzpunkts (der
"Cutoff-Frequenz") durchläßt und die Signale darunter dämpft. Der
HPF kann mit dem SOUND CONTROL-Knopf 5 gesteuert werden
(Seite 19).
CS2x_Refg
7/13/01
11:36 AM
Page 56
■ POLY/MONO
Hiermit bestimmen Sie, ob die Voices in den einzelnen Layern nur
Monophon (nur eine Note gleichzeitig) oder Polyphon (bis zu 64
Noten gleichzeitig) gespielt werden können.
Multi Play im Performance-Modus
• Im Performance-Modus können Sie einen externen MIDI-Sequenzer
verwenden und die Performance als einen Instrumenten-Part plus 12
zusätzlichen Parts spielen und dadurch mehrstimmige Klangbilder
erzeugen. Die Layer (die zwischen 1 und 4 Voices verwendet) bildet
den Part 1 und die zusätzlichen zur Verfügung stehenden 12 Parts
entsprechen den Parts 5 ~ 16.
Referenzliste der Funktionen
Performance-Modus
Im Allgemeinen wird Polyphonie gewählt, um mehrere Sounds
gleichzeitig erklingen lassen zu können. Es gibt jedoch Fälle, wo es
effektiver ist, den monophonen Modus zu wählen, etwa dann,
wenn ein Bass-Sound, Blechbläser-Sound oder ein AnalogSynthesizer-Sound verwendet werden soll.
Obwohl die Empfangskanäle werkseitig voreingestellt sind wie im
folgenden Schaubild gezeigt, können Sie die Empfangskanäle mit dem
Parameter MIDI RCV CH (Receive Channel) im UtilityModus verändern.
Performance
Layer 1
Werkseitig eingestellter MIDIEmpfangskanal
Layer 2
Einstellungen:
Ch. 1
Mono/Poly: mono (Monophon), poly (Polyphon)
Layer 3
Sie können bis zu 64 Noten gleichzeitig spielen. Die Anzahl der
Noten kann jedoch reduziert oder abgeschnitten werden, wenn Sie
Voices verwenden, die aus mehr als zwei Elementen bestehen,
und/oder verhältnismäßig komplizierte Songs mit zuvielen Noten
spielen.
Layer 4
Multi
Part 5
Ch. 5
Part 6
Ch. 6
Part 7
Ch. 7
Part 14
Ch. 14
Part 15
Ch. 15
Part 16
Ch. 16
• Wenn ein Kanal sowohl für eine Performance als auch einen der
Multi Parts gewählt ist, erklingen beide Elemente gleichzeitig und
erzeugen dadurch zwei Sounds auf einmal. Prüfen Sie die
Einstellungen für den Empfangskanal, wenn Sie eine Performance
spielen und Sie erhalten einen gesonderten, nicht beabsichtigten
Sound, der neben der Performance Layer erklingt.
• Im Performance-Modus können Sie die Multi-Einstellungen mit
Ausnahme der Einstellung des Empfangskanals auf dem Bedienfeld
nicht verändern. Verwenden Sie eine externes MIDI-Gerät, etwa
einen Sequenzer, um die Multi-Einstellungen zu modifizieren.
• Sie können nur jeweils eine Performance gleichzeitig spielen. Es ist
nicht möglich, die Performances als Parts für einen Multi einzusetzen
oder die Layer mit den Performances zu konfigurieren.
56
CS2x_Refg
7/13/01
11:36 AM
2
Page 57
Multi Play-Modus
Im Multi Play-Modus können Sie bis zu 16 Parts mit einem externen MIDI-Sequenzer spielen. Dieser Modus wird
hauptsächlich verwendet, wenn der CS2x als XG-kompatibler Tongenerator oder als Daten-Eingabegerät in einem
Computer-Musiksystem verwendet wird. Sie können eine beliebige XG-Voice aus den 586 normalen Voices und 20
Drum-Voices auswählen. Wenn Sie eine Wiedergabe von oder eine Aufnahme auf einem externen Sequenzer
vornehmen, können Sie die Multipart Edit-Funktion verwenden, um die Lautstärke zu editieren und die einzelnen Teile
zu beeinflussen.
● Multi Part Editier-Modus
Externer
MIDI-Sequenzer
MIDI-Daten
(1~16ch)
STORE 1 ~ 9
Aufrufen des Multi Play-Modus
Drücken Sie den [MULTI]-Schalter, um den Multi Play-Modus
aufzurufen. Daraufhin erscheint die Markierung [▲] unterhalb des
Wortes “MULTI” auf dem Display, um anzuzeigen, dass der Multi PlayModus eingeschaltet ist.
Kategorie
Part 1 ~ 16
Voice-Nummer
BANK
PROGRAM
VOLUME
PAN
EFFECT
FILTER (LPF)
POLY/MONO
DEMO
PERFORMANCE
MULTI
STORE
UTILITY
Programm-Nummer (Voice)
PART-WAHL
Part-Nummer
Editier-Verfahren
Wenn Sie auf der Tastatur spielen, erklingt die Voice des Parts, der
gegenwärtig auf dem Display (1~16) angezeigt wird. Die KategorieBezeichnung der gewählten Voice wird neben der Voice-Bezeichnung
gezeigt.
1. Wählen Sie einen Part.
Verwenden Sie die PART [–]/[+]-Schalter, um den Part zu wählen,
den Sie editieren möchten.
Sie können mit den PROGRAM [-]/[+]-Schaltern oder dem
ZIFFERNBLOCK (0 ~ 9) und [ENTER] in der XG000 (GM) Bank eine
Voice aus den 128 verfügbaren Normal-Voices wählen. Im Multi Part
Edit-Modus stehen andere Normal Voices und Drum Voices zur
Verfügung (siehe unten).
ARPEGGIO HOLD
SHIFT
+
PART/LAYER/ OCTAVE
PRESET
USER
+
Wenn Sie ausgehend vom Performance-Modus den Multi PlayModus aufrufen, stellt der CS2x automatisch den internen
Tongenerator auf den Status XG ON (001 Grand Piano) zurück.
PROGRAM
57
Referenzliste der Funktionen
MULTI PART EDIT
XG Voice, Lautstärke, Pan,
Effekte und andere Einstellungen
Multi Play-Modus
Im Multi Part Editier-Modus können Sie jedem einzelnen Part eine Voice
zuordnen bzw. für jeden einzelnen Part Lautstärke, Pan, Effekte und
andere Parameter einstellen. Diese Einstellungen sind nur vorläufig, bis
Sie sie mit eine Multi Store-Funktion speichern (Seite 68). Wenn Sie
daher den Performance-Modus aufrufen, ohne die Daten vorher zu
speichern, löscht der Multi alle Einstellungen, die Sie vorgenommen
haben.
PART 1~16
CS2x_Refg
7/13/01
11:36 AM
Page 58
● Beschreibung der einzelnen EditerFunktionen
2. Wählen Sie den Parameter.
Drücken Sie einmal den Parameterwert-Schalter [UP/DOWN]
entsprechend dem Parameter, den Sie editieren wollen, um den
Parameter zu wählen und die Einstellungen anzuzeigen.
ARPEGGIATOR
TEMPO
TYPE
P BEND
RANGE
PMOD
SUB
DIVIDE
MW
FMOD
PERFORM
LEVEL
BANK
PROGRAM
VOLUME
REV
TYPE
CHO
TYPE
FC
CUTOFF
LIMIT
HIGH
LIMIT
LOW
VARI
EF
VEL
LIMIT
OFFSET
HIGH
REL
TIME
AMOD
PMOD
FMOD
REL
TIME
INIT
LEVEL
ATK
LEVEL
PAN
REV
SEND
ATK
TIME
EFFECT
CHO
SEND
CUTOFF
NOTE
TUNE
NOTE
DETUNE
LIMIT
SFT
LOW
AEG
DCY
ATK
SUS
TIME
TIME
LEVEL
FEG
DCY
SUS
ATK
TIME
LEVEL
TIME
EFFECT
VARI
TYPE
FMOD
VARI
VARI
PARAM
DATA
PORTA
SWITCH
TIME
■ BANK
Hiermit können Sie eine Bank mit den verfügbaren Voices wählen,
die jedem einzelnen Part zugeordnet werden können (siehe auch
PROGRAM weiter unten). Es stehen Ihnen verschiedene Banken
mit normalen Voices, die bis zu 128 Normal Voices enthalten,
sowie eine Bank mit verschiedenen Drum Voices (Kits) und SFXBanken zur Verfügung, aus denen Sie wählen können.
PERFORM
NAME
ASSIGN1
PARAM
DEPTH
ASSIGN2
PARAM
DATA
WAVE
SPEED
COMMON
LFO
PHASE
INIT
PEG
VARI
SEND
DCY
TIME
REL
TIME
FILTER
REZ
CUTOFF
LAYER
REL
LEVEL
POLY
MONO
DEMO
PERFORMANCE
MULTI
STORE
UTILITY
3. Stellen Sie den Wert ein.
Drücken Sie den Parameterwert-Schalter [UP/DOWN] erneut und
stellen Sie den Wert ein. Der Aufwärts-Schalter [UP] erhöht den
Wert und der Abwärts-Schalter [DOWN] vermindert ihn.
Multi Play-Modus
Referenzliste der Funktionen
Einstellungen:
Bank: off, XG000, 001, 003, 006, 008, 012, 014, 016~020, 024 ~ 028,
032~043, 045, 064 ~ 073, 096~101, SFX, SFXKT (SFX Kit), DRUM
Sie können auch den ZIFFERNBLOCK (0~9) und [Enter] oder den
ASSIGN 1/ DATA-Knopf dazu verwenden, den Wert zu verändern.
Im Multi Play-Modus stehen alle Einstellungen mit dem
ASSIGN1/DATA-Knopf zur Verfügung. Sie haben jedoch nur auf ein
begrenztes Arsenal Zugriff, wenn Sie den Bank [UP/DOWN]Schalter verwenden
Die entsprechenden Parameter erscheinen auf dem Display, wenn
Sie andere Parameterwert-Schalter [UP/DOWN] drücken. Stellen
Sie auch die anderen Parameter nach Wunsch ein.
4. Speichern Sie den Multi.
Wenn Sie alle Editiervorgänge abgeschlossen haben, speichern Sie
den Multi. Weitere Einzelheiten zum Verfahren finden Sie auf Seite
68.
Multi-Bank-Umwandlungstabelle
MSB LSB
0
0
0
1
↓
↓
0
101
64
0
126
0
127
0
-
Um den Multi Part Edit-Modus wieder zu verlassen, drücken Sie
den [MULTI]-Schalter erneut oder den PROGRAM [-]/[+]-Schalter
einmal, wodurch die Voice-Bezeichnung aufgerufen wird. Das
Display zeigt dann wieder die Voice-Bezeichnung an. Sie können
aus dem Multi-Modus auch direkt in den Performance-Modus
umschalten, indem Sie den [PERFORMANCE]-Schalter drücken.
Bank
LCD
0
XG000
1
XG001
↓
↓
101 XG101
102
SFX
126 SFXKIT
127 DRUM
999
Off
Eine Bank kann direkt durch Eingabe der entsprechenden BANKNummer mit dem ZIFFERNBLOCK (0 ~ 9) und [ENTER] gewählt
werden.
Weitere Informationen über die Banken und Programme (Voices)
finden Sie in der XG Voice-Liste in der Broschüre “Daten-Liste”.
58
CS2x_Refg
7/13/01
11:36 AM
Page 59
■ PROGRAM
Hiermit können Sie aus der gegenwärtig gewählten BANK, eine
Voice oder ein Programm auswählen (siehe oben).
■ VOLUME
Hiermit stellen Sie die Lautstärke der einzelnen Parts ein. Sie
können jeden einzelnen Part mit unterschiedlichem LautstärkePegel versehen.
Einstellungen:
Einstellungen:
(Name): 1 ~ 128 (abhängig von der gewählten Bank)
Volume: 0 ~ 127
Weitere Informationen über Banken und Programme (Voices)
finden Sie in der Voice-Liste in der Broschüre “Daten-Liste”.
Wie im Performance-Modus (Seite 41) können Sie die ProgrammNummer mit der Programm-Schnellwechselfunktion (Quick
Program Change) mit einem einzigen Schalterdruck auf eine der
Zahlen (0 ~ 9) des ZIFFERNBLOCKS verändern.
Normal Voices und Drum Voices
Die verfügbaren Voices sind in zwei Gruppen eingeteilt: Normal Voices
und Drum Voices. Im Multi Play-Modus können Normal und Drum
Voices ausgewählt und gespielt werden.
Einstellungen:
Pan: Random, L63 (links außen im Stereo-Klangbild) ~ L01, C00
(Mittelstellung im Stereo-Klangbild), R01 ~ R63 (rechts außen im StereoKlangild).
Eine “normale” Voice ist eine Voice mit einfacher Tonhöhe, die auf einer
Tonleiter von tief bis hoch gespielt werden kann, etwa ein Klavier oder
eine Trompete. Im Multi Play-Modus gibt es 586 XG-Normal Voices.
Wenn die Einstellung auf “Random” erfolgt, wechselt die PanPosition jedesmal, wenn eine Voice gespielt wird, zwischen links
und rechts.
Eine “Drum” Voice ist ein vollständiger Satz aus Schlagzeug- und
anderen Perkussionsinstrumenten-Sounds, von denen jeder Sound eine
feste Tonhöhe hat. Jeder Sound ist einer bestimmten MIDINotennummer zugeordnet, die einer Taste auf einem MIDI-Keyboard
entspricht. Im Multi Play-Modus gibt es 20 XG Drum Voices. Eine Liste
der Drum- und Percussion Sound-Zuordnung zu den einzelnen Tasten
finden Sie in der XG Drum Voice-Liste in der Broschüre “Daten-Liste”.
Einige der Voices sind voreingestellt und verfügen über eine feste
Panning-Position, wobei die tiefen Register “links” und die hohen
Register “rechts” angeordnet sind. In derartigen Fällen kann die
Pan-Einstellung nicht verändert werden.
■ EFFECT
Mit diesem Parameter stellen Sie den Effekt-Sendepegel (Ausgang)
für jeden einzelnen Part ein. Es stehen drei Parameter zur
Verfügung: REV SEND (Reverb Send; Hall senden), CHO SEND
(Chorus Send; Chorus senden) und VARI SEND (Variation Send;
Variation senden). Sie können den Effekt-Sendepegel jedes
einzelnen Effekts in Echtzeit mit einem externen MIDI-Gerät
verändern, wenn Sie XG-Songdaten spielen, die Effekt-Einstellung
enthalten.
TG300B-Modus
Es stehen zwei Tongenerator-Modi zur Verfügung: XG-Modus und
TG300B-Modus. Normalerweise spielt der CS2x im XG-Modus. Er
erkennt jedoch automatisch auf Grundlage der eingehenden MIDIDaten, den MIDI System Exclusive-Meldungen, die Sie mit Hilfe eines
externen MIDI-Sequenzers programmieren können, welcher Modus
gewählt ist.
Im TG300B-Modus spielt der CS2x mehrstimmige Musik-Daten, die von
TG300B-kompatiblen Tongeneratoren erzeugt wurden. Der TG300BModus ist ebenfalls mit dem Format GM System Level 1 kompatibel.
Wenn Sie den Multi Play-Modus aufrufen (Rückstellung auf XG
ON), indem Sie den [MULTI]-Schalter drücken, werden alle Effekte
auf die werkseitigen Normaleinstellungen zurückgestellt: Hall 1
(Reverb), Chorus 1 (Chorus) und Delay L, C, R (Variation) in diesem
Fall ist der Reverb-Sendepegel auf 64 eingestellt, und Chorus- und
Variation-Sendepegel auf 0.
Im TG300B-Modus kann der CS2x:
• Bis zu 16 Parts spielen.
• Aus 614 Normal Voices und 10 Drum Voices wählen
Abhängig von den XG-Songdaten, die gespielt werden, können die
in dem Song verwendeten Effekt-Typen und deren Parameter
unterschiedlich sein.
Bitte beachten Sie, dass die EFFECT TYPE-Parameter und deren
Einstellunger im Performance Edit-Modus keinen Zusammenhang
mit den hier genannten Effekt-Einstellungen haben.
59
Multi Play-Modus
■ PAN
Hiermit stellen Sie das Panning (die linke oder rechte Position im
Stereo-Klangbild) für jeden Part ein. Sie können die einzelnen Parts
mit unterschiedlichen Panning-Einstellungen (für StereoWiedergabe) versehen.
Referenzliste der Funktionen
Bitte beachten Sie, dass die Programm-Nummern hier von 1~128
und die MIDI Programmwechsel-Nummern von 0~127 reichen.
Um bei Verwendung eines externen MIDI-Gerätes beim
Umschalten von Programmen die MIDI-ProgrammwechselNummer anzupassen, muss der Wert “1” von der ProgrammNummer des CS2x abgezogen werden.
CS2x_Refg
7/13/01
11:36 AM
Page 60
Reverb Send
CUTOFF: Bestimmt die Cutoff-Frequenz des Filters oder den
Frequenzpunkt, oberhalb dessen andere Frequenzen herausgefiltert
werden. Höhere Einstellungen rufen hellere Klangfarben und tiefere
Einstellungen dunklere Klangfarben hervor.
Chorus Send
REZ (Resonanz): Stellt den Betrag der Filter-Resonanz oder die
Betonung um die Cutoff-Frequenz ein. Höhere Einstellungen
erzeugen eine höhere Resonanz-Spitze, während tiefere
Einstellungen ein relativ flaches Klangbild kreieren.
Variation Send
Einstellungen:
Cutoff: -64 ~ +63
Resonance: -64 ~ +63
■ POLY/MONO
Hiermit bestimmen Sie, ob die Voice in den einzelnen Layern nur
Monophon (nur eine Note gleichzeitig) oder Polyphon (bis zu 64
Noten gleichzeitig) gespielt werden können.
REV SEND (Reverb Senden): Bestimmt den Sendepegel des HallEffekts.
Referenzliste der Funktionen
Multi Play-Modus
Im Allgemeinen wird Polyphonie gewählt, um mehrere Sounds
gleichzeitig erklingen lassen zu können. Es gibt jedoch Fälle, wo es
effektiver ist, den monophonen Modus zu wählen, etwa dann,
wenn ein Bass-Sound, Blechbläser-Sound oder ein AnalogSynthesizer-Sound verwendet werden sollen.
CHO SEND (Chorus senden): Bestimmt den Sendepegel des
Chorus-Effekts.
VARI SEND (Variation senden): Aktiviert oder desaktiviert den
Ausgang von Variation-Effekt.
Einstellungen:
BANK
Rev Send: 0 ~ 127
Cho Send: 0 ~ 127
Var Send: off, on (oder 0 ~ 127*)
VOLUME
PAN
REV
SEND
EFFECT
CHO
SEND
VARI
SEND
FILTER
REZ
CUTOFF
POLY
MONO
PERFORMANCE
MULTI
STORE
UTILITY
Einstellungen:
*Die Variation-Sendeparameter sind “off” oder “on”, wenn der
Variations-Effekt als Insertion-Effect (Einsetz-Effekt) verwendet wird.
Es handelt sich um 0 ~ 127, wenn sie als System-Effekte verwendet
werden. Normalerweise arbeitet ein Variations-Effekt als InsertionEffekt, wenn keine Parameterwechsel-Meldungen empfangen
werden, um auf System-Effekt von einem externen MIDI-Sequenzer
umzuschalten.
Weitere Informationen zu den Insertion- und System-Effekten
finden Sie auf Seite 70.
Mono/Poly: mono, poly (auch "---" für SFXKT und DRUM)
Sie können bis zu 64 Noten gleichzeitig spielen. Die Anzahl der
Noten kann jedoch reduziert oder abgeschnitten werden, wenn Sie
Voices verwenden, die aus mehr als zwei Elementen bestehen,
und/oder verhältnismäßig komplizierte Songs mit zu vielen Noten
spielen.
Und so verwenden Sie den Multi PlayModus
■ FILTER
Hiermit werden die Filter-Parameter für die einzelnen Parts
eingestellt. Es gibt zwei Parameter, CUTOFF und REZ (Resonanz).
Diese Parameter haben nur Einfluss auf den Tiefpassfilter (LPF).
Cutoff
PROGRAM
DEMO
• Der Multi Play-Modus ist insbesondere für den Fall vorgesehen, dass
der CS2x als ein mehrstimmiger Tongenerator für einen externen
MIDI-Sequenzer eingesetzt wird und alle Part-Zuordnungen und
andere Einstellungen durch MIDI-Meldungen gesteuert werden
können, so wie sie in den Musikdaten des Sequenzers gespeichert
sind. Damit Sie jedoch keine der Zuordnungen und Einstellungen für
BANK, PROGRAM, VOLUME, PAN, EFFECT, FILTER, POLY/MONO
verlieren, die Sie im Multi Play Editier-Modus vornehmen, müssen Sie
eine Multi Store-Speicherfunktion durchführen (Seite 68), ehe Sie
zum Performance-Modus wechseln.
Resonance
• Die Arpeggiator- und Scene-Funktionen stehen im Multi Play-Modus
nicht zur Verfügung. Sie können ausschließlich mit Performances im
Performance-Modus eingesetzt werden.
Im Allgemeinen verändern Filter das Timbre einer Voice, indem die
Signale
innerhalb
eines
bestimmten
Frequenzbandes
durchgelassen, während andere Frequenzen abgedämpft werden.
Der Multi Play-Modus verfügt über einen LPF (Low Pass Filter;
Tiefpass-Filter) der die Signale unterhalb eines bestimmten
Frequenzpunkts (Cutoff-Frequenz) durchlässt, und die Signale
darüber dämpft.
Abhängig von der gewählten Voice hat die Veränderung mancher
Parameter möglicherweise keinen erkennbaren Effekt.
60
CS2x_Refg
7/13/01
11:36 AM
3
Page 61
Utility-Modus
Im Utility-Modus können Sie die System- und MIDI-Parameter des CS2x einstellen.
CS2x
CS2x
MIDI
Einstellungen für das
gesamte System
MIDI-Einstellungen
TRANS CH
RCV CH
DEVICE NO
LOCAL
BULK DUMP
MASTER TUNE
KBD TRANS
VEL CURVE
VEL FIX
BANK
PROGRAM
MASTER
TUNE
KBD
TRANS
DEMO
SteuerungsnummerZuordnungen
PERFORMANCE
MULTI
STORE
UTILITY
Sie können auch den ZIFFERNBLOCK (0 ~ 9) und [ENTER] oder
den ASSIGN 1/DATA-Knopf zur Veränderung des Wertes
verwenden.
Aufrufen des Utility-Modus
Wenn Sie die anderen Parameterwert-Schalter [UP/DOWN]
drücken, erscheinen andere Werte auf dem Display. Stellen Sie
auch die anderen Parameter ein.
Drücken Sie den [UTILITY]-Schalter. Daraufhin erscheint die Marke
[▲] auf dem Display unterhalb des Wortes "UTILITY", um anzuzeigen,
dass der Utility-Modus eingeschaltet ist.
Drücken Sie den [PERFORMANCE]-Schalter oder den [MULTI]Schalter, um den Utility-Modus zu verlassen und zu dem jeweiligen
Modus zurückzukehren.
Parameterbezeichnung
MULTI
STORE
UTILITY
● Beschreibung der einzelnen UtilityFunktionen
Wenn Sie den Utility-Modus aufrufen zeigt das Display die
Parameter-Einstellungen an, die Sie gewählt hatten als Sie das letzte
Mal den Utility-Modus aufgerufen hatten. Wenn Sie jedoch nach
dem Einschalten das erste Mal den [UTILITY]-Schalter drücken,
zeigt das Display die SYSTEM MASTER TUNE-Anzeige an.
SYSTEM
Hiermit stellen Sie die Stimmung und andere Tastatur-Einstellungen
des CS2x-Tongenerators ein. Es stehen vier Parameter zur
Verfügung: MASTER TUNE, KBD TRANS (Keyboard Transpose;
Tastatur-Transponierung), VEL CURVE (Velocity Curve;
Anschlagstärkenkurve) und VEL FIX (Velocity fix; feste
Anschlagstärke).
● Verfahren
1. Wählen Sie den Parameter.
Drücken Sie den Parameterwert-Schalter [UP/DOWN]
entsprechend dem Parameter, den Sie editieren möchten, einmal,
um den Parameter zu wählen. Die Bezeichnung des Parameters und
die gegenwärtigen Einstellungen erscheinen auf dem Display.
BANK
PROGRAM
MASTER
TUNE
KBD
TRANS
■ MASTER TUNE
Hiermit stimmen Sie den Tongenerator des CS2x. Die GrundtonHöheneinstellung ist 440 Hz bei Note A3. Master Tuning
(Gesamtstimmung) kann in Abstufungen von 1 Cent durchgeführt
werden.
DEMO
PERFORMANCE
MULTI
STORE
UTILITY
2. Stellen Sie den Wert ein.
Drücken Sie den Parameterwert-Schalter [UP/DOWN] erneut, um
den Wert einzustellen. Halten Sie den Parameterwert-Schalter
[UP/DOWN] gedrückt, um den Wert kontinuierlich zu verändern.
Der Aufwärts-Schalter [UP] erhöht den Wert und der AbwärtsSchalter [DOWN] vermindert ihn.
Einstellungen:
MasterTune: -102 bis 0 (A3=440 Hz) bis +102
Ein Wert von 100 Cents entspricht einem Halbton.
61
Utility-Modus
PERFORMANCE
Referenzliste der Funktionen
Es ist nicht erforderlich, die Veränderungen, die Sie im UtilityModus vorgenommen haben, zu speichern. Der CS2x speichert alle
Veränderungen, die Sie in diesem Modus vornehmen, automatisch.
DEMO
CS2x_Refg
7/13/01
11:36 AM
Page 62
■ KBD TRANS (Keyboard Transpose)
Hiermit können Sie die Tonhöhe in Halbtönen transponieren. Die
Transponierwerte werden entsprechend auch in der OCTAVEAnzeige dargestellt.
easy: Im Allgemeinen ist diese Kurve ebenfalls so gestaltet, dass Sie
die Lautstärke bei schwächerem Anschlag erhöht. Der LautstärkePegel ist jedoch in allen Registern stabil, da die AnschlagstärkenKurve im mittleren Tonbereich nahe Normal liegt.
LAUTSTÄRKE
ANSCHLAGSTÄRKE AUF DER TASTATUR
Einstellungen:
Kbd Trans: -36 bis 0 (Standard-Tonhöhe) bis +36
wide: Diese Kurve ist so gestaltet, dass Sie den Lautstärke-Pegel bei
schwächerem Anschlag senkt und bei stärkerem Anschlag erhöht.
Hierdurch erhalten Sie das Gefühl eines weiteren DynamikBereichs.
Diese Funktionseinstellung steht mit OCTAVE SHIFT auf dem
Bedienfeld in Verbindung. Die Anzeige kann verändert werden,
nachdem die OCTAVE SHIFT-Funktion verwendet wurde.
LAUTSTÄRKE
■ VEL CURVE (Velocity Curve)
Die hier eingestellte Velocity Curve (Anschlagsstärken-Kurve)
bestimmt, wie der Tongenerator des CS2x auf die Anschlagstärke
reagiert, wenn der VEL FIX-Parameter (siehe unten) auf OFF gestellt
ist. Die folgenden sechs Anschlagsempfindlichkeitskurven stehen
zur Verfügung:
ANSCHLAGSTÄRKE AUF DER TASTATUR
norm (Normal): Die Anschlagsempfindlichkeit ist proportional zur
Anschlagsstärke (wie stark Sie auf der Tastatur spielen).
Utility-Modus
Referenzliste der Funktionen
hard: Bei Wahl dieser Kurve vermindert sich der Lautstärke-Pegel
bei stärkerem Anschlag. Diese Einstellung ist besonders für Musiker
mit sehr starkem Tasten-Anschlag geeignet.
LAUTSTÄRKE
LAUTSTÄRKE
ANSCHLAGSTÄRKE AUF DER TASTATUR
ANSCHLAGSTÄRKE AUF DER TASTATUR
soft1: Bei Wahl dieser Kurve erhöht sich der Lautstärke-Pegel bei
weicherem Anschlag. Diese Einstellung ist besonders für Musiker
mit sehr weichem Tasten-Anschlag geeignet.
Einstellungen:
Vel Curve: norm, soft1, soft2, easy, wide, hard
LAUTSTÄRKE
■ VEL FIX (Velocity Fix)
Mit dieser Funktion stellen Sie die Anschlagsempfindlichkeit der
Tastatur des CS2x auf einen bestimmten Wert ein. Die Funktion
wird verwendet, wenn Sie unabhängig davon, wie stark Ihr
tatsächlicher Anschlag auf der Tastatur ist, einen Sound mit fester
Anschlag-Stärke spielen wollen.
ANSCHLAGSTÄRKE AUF DER TASTATUR
soft2: Bei Wahl dieser Kurve erhöht sich der Lautstärke-Pegel bei
weicherem Anschlagsstil ebenfalls. Diese Einstellung liegt im
Vergleich zu Soft1 näher an Normal.
LAUTSTÄRKE
Einstellungen:
Vel Fix: off, 1 ~ 127
Stellen Sie den Parameter in VEL FIX auf “off”, um die
Anschlagsempfindlichkeitskurve zu aktivieren, die Sie zuvor mit
dem VEL CURVE-Parameter (Velocity Curve) gewählt haben (siehe
oben).
ANSCHLAGSTÄRKE AUF DER TASTATUR
62
CS2x_Refg
7/13/01
11:36 AM
Page 63
■ DEVICE NO (Geräte-Nummer)
Hiermit stellen Sie die MIDI-Geräte-Nummer ein. Beim Senden
oder Empfangen von System Exclusive-Meldungen, etwa Bulk
Dump oder Parameterwechsel-Meldungen mit einem externen
MIDI-Gerät müssen Sie die Geräte-Nummern des CS2x und des
externen Geräts aneinander anpassen.
MIDI
Die MIDI-Parameter ermöglichen es Ihnen, MIDI Daten zwischen
dem CS2x und einem externen MIDI-Gerät auszutauschen. Es
stehen fünf Parameter zur Verfügung: TRANS CH (Transmit
Channel; Sendekanal), RCV (Receive Channel; Empfangskanal),
DEVICE NO (Device Number; Geräte-Nummer), LOCAL (Local
On/Off) und BULK DUMP (Performance Bulk Dump).
■ TRANS CH (Sendkanal)
Hiermit stellen Sie den MIDI-Sendekanal des CS2x zu einem
externen MIDI-Gerät ein, etwa einem Sequenzer.
Einstellungen:
Device No: 1 ~ 16, all, off
Einstellungen:
Trans Ch: 1 ~ 16
Sie können den CS2x dazu verwenden, ein externes MIDI-Gerät zu
spielen und zu steuern. Weitere Einzelheiten finden Sie auf Seite
12.
EXTERNES MIDI-GERÄT
MIDI OUT
MIDI IN
TONGENERATOR
TASTATUR
LOCAL OFF
Einstellungen:
Local: on, off
Einstellungen:
Perf Rch: LAYER A (“All” Performance Layer Voices) =Kanal 1~16ch, PART
5~16 = 1~16, off
Im Performance-Modus können die Empfangskanäle so eingestellt
werden, dass sie MIDI-Noten und andere Daten zum Spielen der
Performance Layer und 12 Parts (Part 5 ~ 16) verwendet werden,
wie diese für das Multi eingestellt sind (siehe Multi Play-Modus). Sie
können jedoch den Insertion-Effekt nicht für die Parts 5~16
verwenden (siehe Digital-Effekte, Seite 70).
Verwenden Sie die PART/LAYER [-]/[+]-Schalter, um die Layer ("A")
oder den Part ("5 ~ 16") zu wählen, zu der bzw. dem Sie einen
MIDI-Kanal zuordnen wollen.
63
MIDI IN
MIDI OUT
Referenzliste der Funktionen
■ RCV CH (Empfangskanal)
Im Performance-Modus stellen Sie mit diesem Parameter den MIDIEmpfangskanal zur Steuerung des CS2x durch eine externes Gerät,
etwa einem MIDI-Sequenzer oder Computer ein.
Im Multi Play-Modus stellt der CS2x den eingebauten Tongenerator
auf XG ON (001 Grand Piano) und empfängt automatisch externe
Daten.
Utility-Modus
■ LOCAL
Hiermit bestimmen Sie, ob die Tastatur mit dem internen
Tongenerator des CS2x verbunden ist oder nicht. Für normales
Spielen muss LOCAL auf "on" eingestellt werden. Wenn der CS2x
als Master Keyboard Controller zum Senden von Noten und
anderen Daten zu einem MIDI-Musiksequenzer eingesetzt wird,
muss LOCAL auf "off" eingestellt werden. Wenn Local auf "off"
gestellt ist, wird die Tastatur vom Tongenerator getrennt und der
interne Tongenerator des CS2x reagiert nicht auf angeschlagene
Tasten (es erfolgt keine Klangwiedergabe), wenn Sie auf der Tastatur
spielen. Die Tastatur sendet jedoch immer noch MIDI-Daten über
die MIDI OUT-Buchse. Gleichzeitig reagiert der interne
Tongenerator des CS2x auf eingehende MIDI-Daten, die über die
MIDI IN-Buchse von einem externen Gerät empfangen werden.
CS2x_Refg
7/13/01
11:36 AM
Page 64
■ BULK DUMP
Hiermit können Sie Performance-Daten des CS2x in großen
Blöcken (Bulk) zu einem anderen CS2x oder dem Yamaha MIDI
Data Filer MDF3 senden. Diese Funktion ist praktisch zur
Datensicherung, zum Speichern oder zur Verwaltung wichtiger
Performance-Daten.
■ ASSIGN CTRL NO (Assign Control Number)
Hiermit können Sie den Steuerungs-Elementen, etwa dem
MODULATIONS-Handrad oder den SOUND CONTROL-Knöpfen,
Steuerungswechsel-Nummern zuordnen. Diese Funktion dient
hauptsächlich zur Steuerung externer Geräte, die an den CX2 über
MIDI angeschlossen sind.
Einstellungen:
Steuerungswechsel-Nummer
Bulk Dump: 1Perf, All
Bezeichnung
Um die Übertragung zu aktivieren, schließen Sie zunächst das
MIDI-Gerät an. (Weitere Einzelheiten zum Aufstellen des jeweiligen
Gerätes finden Sie in der Bedienungsanleitung des externen MIDIGerätes.) Es ist erforderlich, die Geräte-Nummer des CS2x an die
Geräte-Nummer des externen MIDI-Gerätes anzupassen. (Siehe die
Beschreibung im Abschnitt DEVICE NO-Parameter oben.)
Controller
Bulk Dump Send
Die Hauptfunktionen der SOUND CONTROL-Knöpfe verändern
sich nicht.
1. Wählen Sie den Daten-Typ, den Sie senden möchten, indem Sie den
Parameterwert-Schalter [UP/DOWN] drücken.
Sie können bestimmen, ob das MODULATIONS-Handrad oder der
Foot Controller zur Steuerung von Scene Control verwendet wird
(Seite 64).
Die nachfolgende Tabelle gibt Auskunft darüber, welchem
Controller die Abkürzungen auf dem LC-Display entsprechen.
Utility-Modus
Referenzliste der Funktionen
1Perf: Die Preset- oder User Performance-Daten, die gegenwärtig im
Performance-Modus gewählt sind.
All: Alle User Performance-Daten und die System-Daten.
Der CS2x sendet keine Multi-Daten als Bulk-Daten.
2. Drücken Sie den [ENTER]-Schalter, um die Bulk Dump-Funktion
auszuführen. “End” erscheint auf dem Display, wenn die Funktion
abgeschlossen ist und das Display kehrt zur ursprünglichen Anzeige
zurück.
VWX
YZ'
*&
7
8
9
MNO
PQR
STU
4
5
6
DEF
GHI
JKL
1
2
ABC
Controller
LCD
Modulations-Handrad
MW
SOUND CONTROL-Knopf 1 (ATTACK)
Knopf 1
SOUND CONTROL-Knopf 2 (DECAY)
Knopf 2
SOUND CONTROL-Knopf 3 (RELEASE)
Knopf 3
SOUND CONTROL-Knopf 4 (ASSIGN 1/DATA)
Knopf 4
SOUND CONTROL-Knopf 5 (HPF CUTOFF)
Knopf 5
SOUND CONTROL-Knopf 6 (LPF CUTOFF)
Knopf 6
SOUND CONTROL-Knopf 7 (RESONANCE)
Knopf 7
SOUND CONTROL-Knopf 8 (ASSIGN 2)
Knopf 8
An der FOOTSWITCH-Buchse auf der Rückseite angeschlossener Fußschalter
FS
An der FOOT CONTROLLER-Buchse auf der Rückseite angeschlossener Foot Controller
FC
An der FOOT VOLUME-Buchse auf der Rückseite angeschlossenes Schwellerpedal
FV
Bei den Scene Control-Einstellungen können sie unter Mod. Wheel
(MODULATIONS-Handrad) oder FootCtrl (Foot Controller) wählen,
um den Controller zum Morphen der Szene zu bestimmen.
3
SPACE
0
ENTER
NO/
QUICK PC
Schalter SCENE 1 oder 2 (nur für die Szenensteuerung)
YES
Bulk Dump Receive
Hiermit können Sie CS2x-Performance-Daten von einem externen Gerät
abrufen und komplett wieder in den CS2x laden. Der CS2x ist bereit,
Daten zu empfangen, wenn eine Bulk Dump-Funktion von einem
externen MIDI-Gerät durchgeführt wird.
Die Daten, die empfangen werden können, unterscheiden sich in
Abhängigkeit vom Modus. Weitere Einzelheiten zum MIDI-Datenformat
finden Sie in der Broschüre "Daten-Liste".
Es ist erforderlich, die Geräte-Nummer des CS2x an die Geräte-Nummer
des externen MIDI-Gerätes anzupassen. (Siehe den Abschnitt DEVICE
NO oben.)
Der CS2x kann auch CS1x Bulk-Daten empfangen. Abhängig
von den Wellen- und anderen Daten kann sich der Sound
jedoch geringfügig unterscheiden.
64
Scene
CS2x_Refg
7/13/01
11:36 AM
Page 65
Die folgende Tabelle enthält eine Liste der SteuerungswechselNummer (Control Change Numbers) und Bezeichnungen, die den
verschiedenen Controllern zugeordnet werden können.
Drücken Sie einen [SCENE]-Schalter 1 oder SCENE 2, um die Scene
Control-Parameter aufzurufen.
2. Drücken Sie den Parameterwert-Schalter [UP/DOWN], um die
Steuerungswechsel-Nummer und -Bezeichnung zu wählen.
Zuordnungsfähige Steuerungswechsel-Nummern und Bezeichnungen
Steuerungswechsel-Nummer
1
5
6
7
10
11
16
17
18
19
38
64
65
66
67
71
72
73
74
80
81
82
83
84
91
93
94
Sonstige
Bezeichnung
Modulations-Tiefe
Portament-Zeit
Dateneingabe-MSB
Hauptlautstärke
Panpot
Schwellerpedal
Allgemeine Zwecke 1
Allgemeine Zwecke 2
Allgemeine Zwecke 3
Allgemeine Zwecke 4
Dateneingabe-LSB
Halten 1 (Dämpfer/Sustain)
Portament-Schalter
Sostenute
Dämpfer-Pedal
Harmonischer Inhalt
Release-Zeit
Attack-Zeit
Helligkeit
Allgemeine Zwecke 5
Allgemeine Zwecke 6
Allgemeine Zwecke 7
Allgemeine Zwecke 8
Portament-Steuerung
Halltiefe
Chorus-Tiefe
Variations-Tiefe
-------
Display
ModDpth
PortaTm
DataMSB
MainVol
Panpot
Expres.
Generl1
Generl2
Generl3
Generl4
DataLSB
Hold1
PortaSW
Sostnut
Soft
Harmonic
RelTime
AtkTime
Bright.
Generl5
Generl6
Generl7
Generl8
PortaCt
Reverb
Chorus
Vari
-------
3. Wiederholen Sie die Schritte 1 und 2, um dem jeweiligen
Steuerungselement eine Steuerungswechsel-Nummer und
Bezeichnung zuzuordnen.
Diese Funktion ist zur Steuerung eines externen MIDI-Gerätes mit
dem CS2x praktisch (Seite 72).
Hinweise zu den SOUND CONTROL-Knöpfe
Veränderungen, die Sie mit den SOUND CONTROL-Knöpfen
vorgenommen haben, können als MIDI-Meldungen über die MIDI OUTBuchsen ausgegeben werden, so wie sie mit der ASSIGN CTRL NOFunktion bestimmt worden sind.
Die werkseitig voreingestellten Zuordnungen für die SOUND
CONTROL-Knöpfe sind wie folgt:
Knopf 1
73: Attack Time
Knopf 2
80: Allgemeine Zwecke 5
Knopf 3
72: Release Time
Knopf 4
17: Allgemeine Zwecke 2
Knopf 5
81: Allgemeine Zwecke 6
Knopf 6
74: Brightness
Knopf 7
71: Harmonic Content
Knopf 8
18: Allgemeine Zwecke 3
1. Bewegen Sie das Steuerungs-Element auf dem Bedienfeld, dem Sie
die Steuerungswechsel-Nummer zuordnen wollen. Die Parameter
des Steuerungs-Elements erscheinen auf dem Display.
• Wenn Sie den Knopf drehen, werden sowohl die Daten, die dem
Knopf mit der ASSIGN CTRL NO-Funktion zugeordnet sind, als auch
die Parameterdaten, die auf das Bedienfeld aufgedruckt sind, zum
internen Tongenerator gesendet, wenn Sie den betreffenden Knopf
drehen. Wenn Sie z.B. Knopf 1 drehen, werden sowohl Brightness
(74) als auch Attack Time beeinflusst, wenn Brightness (74) Knopf 1
zugeordnet ist.
65
Referenzliste der Funktionen
Zuordnung der Steuerungs-Elemente
Utility-Modus
• Wenn der CS2x die Daten empfängt, die jedem einzelnen SOUND
CONTROL-Knopf von einem externen MIDI-Gerät gesandt werden,
wird der Parameter beeinflusst, der für den betreffenden Knopf auf das
Bedienfeld aufgedruckt ist. Wenn z.B. von einem externen Gerät die
Meldung für Brightness (74) empfangen wird, wird der Parameter
Attack Time beeinflusst, wenn Brightness (74) Knopf 1 und Attack
Time (73) Knopf 3 zugeordnet ist.
General Purpose: Beim CS2x dient General Purpose 1 für FC, 2 ist
für Knopf 4 (ASSIGN 1/DATA), 3 für Knopf 8 (ASSIGN 2), 4 ist für
keine Einstellung, 5 für Knopf 2 (DECAY), 6 für Knopf 5 (HPF
CUTOFF) und 7 und 8 für keine Einstellungen vorgesehen.
CS2x_Refg
7/13/01
11:36 AM
4
Page 66
Speicher-Modus
Im Speicher-Modus können Sie editierte Performances, Scenes oder das Multi im internen Speicher des CS2x
speichern.
Zum Aufrufen des Spiecher-Modus müssen Sie sich zunächst im Performance- oder Multi Play-Modus befinden. Sie können den Speicher-Modus nicht vom
Utility-Modus aus aufrufen.
MULTI-SPEICHERUNG
PERFORMANCE-SPEICHERUNG
Preset Performance
User Performance
Bank I : 1~128
Bank I : 1~128
PartParametereinstellung
Part 1
Part 16
Multi Set 1~9
Speichern
SCENE-SPEICHERUNG
Bank II : 1~128
Bank II : 1~128
Positionen der 8 Knöpfe
Speicher
Scene 1/2
Scene 1
PerformanceSpeicherung
Editierte Performance
Speicherziel
Performance (Preset I/II, User I/II)
Speichern
Speichern einer Performance
Um die Performance mit einer neuen Bezeichnung zu versehen,
verwenden Sie den PERFORM NAME-Parameter im Performance
Edit-Modus (Seite 45).
1. Nach dem Editieren einer Performance drücken Sie den [STORE]Schalter, um den Store-Modus aufzurufen. Unter dem Wort
"STORE" im Display erscheint die Markierung [▲ ], um
anzuzeigen, dass der Speicherungs-Modus eingeschaltet ist.
4. Drücken Sie den [ENTER]. Das Wort "Sure?" (Sind Sie sicher?)
erscheint auf dem Display.
DEMO
Referenzliste der Funktionen
Speicher-Modus
PERFORMANCE
MULTI
STORE
UTILITY
2. Drücken Sie [USER], um die User Performance-Bank aufzurufen,
in der Sie die Performance speichern möchten.
ARPEGGIO HOLD
Wenn Sie den Sound prüfen möchten, spielen Sie auf der Tastatur.
5. Drücken Sie [YES], um die Speicherfunktion durchzuführen.
Nachdem die Daten gespeichert worden sind, kehrt das LCDisplay wieder zur Anzeige für den Performance Play-Modus
zurück .
SHIFT
+
PART/LAYER/ OCTAVE
PRESET
Drücken Sie den NO-Schalter, um die Speicherung abzubrechen.
USER
+
Wenn Sie einen PERFORMANCE-Schalter drücken, verlassen Sie
den Speicher-Modus
PROGRAM
3. Wählen Sie mit dem ZIFFERNBLOCK (0 ~ 9) und [ENTER], den
PROGRAM [-]/[+]-Schaltern oder dem ASSIGN1/DATA-Knopf die
User Performance-Nummer, unter der Sie die Performance
speichern möchten.
VORSICHT
Wenn Sie eine bereits bestehende User Performance überschreiben,
werden die vorher gespeicherten Daten gelöscht. Aus
Sicherheitsgründen sollten Sie daher Ihre wichtigen Daten stets in
einem externen Gerät , etwa dem Yamaha MIDI Data Filer MDF3
speichern.
66
Beim Speichern einer Performance wird auch die Position aller SOUND
CONTROL-Knöpfe gespeichert. Wenn Sie daher die gespeicherte User
Performance im Performance Play-Modus wieder abrufen, erzeugt der
CS2x einen Klang, der den Einstellungen der SOUND CONTROLKnöpfe zum Zeitpunkt der Speicherung entspricht. (Eine Drehung des
Knopfes stellt den Klang mit den gegenwärtigen Positionen der SOUND
CONTROL-Knöpfe wieder her.)
CS2x_Refg
7/13/01
11:36 AM
Page 67
3. Speichern Sie die Szene in der gegenwärtig gewählten
Performance permanent, indem Sie die PerformanceSpeicherfunktion durchführen.
Speichern einer Szene
Es gibt zwei “Scene”-Speicher, die jeder einzelnen Performance
zugeordnet ist. Diese Funktion dient dazu eine Szene, oder anders
ausgedrückt, die Position der sechs SOUND CONTROL-Knöpfe, den
Schaltern SCENE 1 oder SCENE 2 zuzuordnen. Diese Funktion ist bei
Live-Auftritten oder Aufnahmen im Studio praktisch, da Sie durch
einen einfachen Schalterdruck eine bestimmte Einstellung abrufen
können.
Wählen einer Szene
Zunächst wählen Sie die Performance, in der Sie eine Szene speichern
möchten. Dann drücken Sie den Schalter [SCENE 1] oder [SCENE 2], um
die Szene zu wählen. Die LED neben dem Schalter leuchtet auf, um
anzuzeigen, dass Sie die Szenen-Einstellungen aktiviert haben.
In jeder Performance können zwei Scenes gespeichert werden.
Jeder SOUND CONTROL-Knopf wird desaktiviert, wenn eine Szene
gewählt ist. Sie sind dabei nicht in der Lage, die Parameter mit diesen
Knöpfen zu verändern.
Wenn Sie eine Scene im Editier-Pufferspeicher (provisorische
VORSICHT
Speicherung) gespeichert haben, müssen Sie zur permanenten
Speicherung der Scene-Daten die oben beschriebene PerformanceSpeicherfunktion durchführen. Andernfalls verlieren Sie die SceneEinstellungen, wenn Sie eine andere Performance wählen oder den
Multi Play-Modus eingeben. Ehe sie die PerformanceSpeicherfunktion zur Aufnahme der Szene als Teil einer
Performance durchführen, stellen Sie alle SOUND CONTROLKnöpfe auf deren Mittelstellungen.
Wenn sie beide [SCENE]-Schalter gleichzeitig drücken (beide LEDs
leuchten auf) und damit die SCENE CONTROL-Funktion aktivieren,
können Sie das MODULATIONS-Handrad oder einen angeschlossenen
Foot Controller dazu verwenden, kontinuierlich zwischen den Sounds
der beiden Szenen in Echtzeit überzublenden ("morphen"). Die
Minimal-Position des Steuerungs-Elements ist Szene 1 und die MaximalPosition Szene 2. Weitere Einzelheiten dazu, welches Steuerelement in
der SCEN CONTROL-Funktion zum Wechsel zwischen den beiden
Scenes verwendet werden kann, finden Sie auf Seite 64.
1. Stellen Sie die Sound Control-Knöpfe nach Wunsch ein.
2
MW/FC
SCENE 2
1
SCENE 1
SCENE
DECAY
ATTACK
ASSIGN 1 DATA
RELEASE
MODULATION
HPF CUTOFF
LPF CUTOFF
ASSIGN 2
RESONANCE
Verändert die relativen Lautstärkepegel
zwischen SCENE 1 und SCENE 2
2
MW/FC
DEMO
PERFORMANCE
MULTI
1
STORE
UTILITY
SCENE
Die “OK”-Meldung erscheint auf dem Display, wenn die Szene im
Editier-Pufferspeicher zwischengespeichert ist.
67
Referenzliste der Funktionen
Speicher-Modus
2. Halten Sie STORE gedrückt und drücken Sie den Schalter SCENE
1, um alle gegenwärtigen Einstellungen des Sound Control-Knopfs
im Speicher des Schalters SCENE 1 zu speichern. Wenn Sie einen
weiteren Satz von Sound Control-Knopfeinstellungen speichern
möchten, halten Sie STORE gedrückt und drücken dann den
Schalter SCENE 2.
CS2x_Refg
7/13/01
11:36 AM
Page 68
Speichern eines Multi
1. Nachdem Sie die Part-Einstellungen gespeichert haben, drücken
Sie den [STORE]-Schalter, um den Store-Modus aufzurufen.
Daraufhin erscheint das Wort "MultiStore" auf dem LCD.
2. Verwenden Sie den ZIFFERNBLOCK (1 ~ 9), um eine der neun
verfügbaren User Multi-Speicherpositionen zu wählen.
3. Drücken Sie [ENTER]. Daraufhin erscheint das Wort “Sure?” auf
dem Display.
4. Drücken Sie [YES], um die Speicherfunktion auszuführen.
Nachdem die Daten gespeichert sind, kehrt das LCD wieder zur
Anzeige des Multi Play-Modus zurück.
Wenn Sie das Multi nicht speichern möchten, drücken Sie [NO], um
den Speichervorgang abzubrechen.
Wenn Sie den [MULTI]-Schalter drücken, verlassen Sie den
Speichermodus wieder.
Referenzliste der Funktionen
Speicher-Modus
Wenn Sie das Multi speichern, werden nur die Einstellungen für die
Multi Edit-Menüparameter für jeden Part gespeichert. Die Position
der einzelnen SOUND CONTROL-Knöpfe wird hingegen nicht
gespeichert.
Abrufen eines gespeicherten
Multi
Halten Sie im Multi Play-MOdus [MULTI] gedrückt und verwenden Sie
den ZIFFERNBLOCK (1 ~ 9), um eines der neun User Multis zu
wählen.
Sie können 0 auf dem ZIFFERNBLOCK drücken, um den XG-Modus
auf ON zu schalten.
68
CS2x_Refg
7/13/01
11:36 AM
5
Page 69
Werkseitige Voreinstellungen
Sie können alle Einstellungen des CS2x (Performance, Scene, System und MIDI) auf die werkseitigen (Original-)
Voreinstellungen zurückstellen.
Wenn Sie diese Funktion durchführen, ersetzen (d.h. löschen) Sie
damit alle Ihre vorhandenen Daten. Daher sollten Sie unbedingt
Ihre wichtigen Daten in einem externen Gerät speichern, etwa dem
Yamaha MIDI Data Filer MDF3.
Schalten Sie die Stromversorgung des CS2x aus, halten Sie die Schalter
7, 8 und 9 auf dem ZIFFERNBLOCK gedrückt und schalten Sie die
Stromversorgung wieder an.
VWX
YZ'
7
8
*&
9
MNO
PQR
STU
4
5
6
DEF
GHI
JKL
1
2
3
ABC
SPACE
0
ENTER
NO/
QUICK PC
STANDBY
ON
YES
Referenzliste der Funktionen
Werkseitige
Voreinstellungen
69
CS2xg_App
7/13/01
11:49 AM
Page 70
Anhang
Digital-Effekte
Der CS2x ist mit drei unanbhängig arbeitenden Digital-Effekteinheiten ausgerüstet, Reverb (Hall), Chorus und Variation, die den
Voices auf verschiedene Weise zugeordnet werden können, und Ihnen zahlreiche Sound-Bearbeitungsmöglichkeiten zur Verfügung
stellen. Im Performance-Modus können Sie zwischen den Effekt-Typen Reverb, Chorus und Variation wählen und außerdem
zusätzliche Parameter für den Variation-Effekt einstellen. Im Multi Play-Modus können die System Exclusive-Daten (MIDI), die in
eine Song-Sequenz (eines externen Sequenzers oder Computers) einprogrammiert sind, die verschiedenen Effekt Parameter des
CS2x an bestimmten Punkten in einem Song wechseln und daher den Sound und die Wirkung einer Wiedergabe außerordentlich
attraktiv beeinflussen.
■ Typ 1: Reverb
Reverb empfindet das Ambiente verschiedener Räume nach, also
deren “Halligkeit”, indem es den Sound mit Verzögerungen und
Reflexionen versieht. Es stehen 12 Reverb-Typen zur Auswahl.
(Weitere Informationen finden Sie in der Liste der Effekttypen in der
getrennt gelieferten Broshcüre mit “Daten-Liste”.)
0
10
LEVEL
0
10
LEVEL
0
10
LEVEL
0
10
LEVEL
0
10
LEVEL
0
10
LEVEL
0
10
LEVEL
0
10
LEVEL
0
10
LEVEL
SYSTEM EFFECT
0
10
LEVEL
0
10
LEVEL
0
10
LEVEL
0
10
LEVEL
■ Typ 2: Chorus
0
10
LEVEL
Chorus erzeugt zahlreiche volltönende, voluminös klingende
Sound-Effekte, die besonders bei Stereo-Wiedergabe eine
außerordentlich dramatische Wirkung entfalten. Es stehen 14
Chorus-Effekttypen zur Verfügung, einschließlich Chorus und
Flanger. (Weitere Informationen finden Sie in der Liste der
Effekttypen in der getrennt gelieferten Broshcüre mit “Daten-Liste”.)
0
10
LEVEL
0
10
LEVEL
0
10
LEVEL
0
10
LEVEL
0
10
LEVEL
0
10
LEVEL
0
10
LEVEL
0
10
LEVEL
0
10
LEVEL
0
10
LEVEL
0
10
LEVEL
0
10
LEVEL
0
10
LEVEL
0
10
LEVEL
0
10
LEVEL
0
10
LEVEL
0
10
LEVEL
0
10
LEVEL
0
10
LEVEL
0
10
LEVEL
Insertion-Effekt
0
10
LEVEL
0
10
LEVEL
0
10
LEVEL
0
10
LEVEL
0
10
LEVEL
0
10
LEVEL
0
10
LEVEL
0
10
LEVEL
0
10
LEVEL
0
10
LEVEL
0
10
LEVEL
0
10
LEVEL
0
10
LEVEL
0
10
LEVEL
0
10
LEVEL
0
10
LEVEL
0
10
Reverb-Effekt
LEVEL
0
10
LEVEL
0
Chorus-Effekt
10
LEVEL
0
10
LEVEL
Insertion-Effekt
■ Typ 3: Variation
Variation-Effekt
1
Variation is a special section of various effects including Reverb and
Chorus, plus many others not found in the other sections, such as
Distortion, Wah, and Auto Pan. There are 62 Variation effect types.
(Weitere Informationen finden Sie in der Liste der Effekttypen in der
getrennt gelieferten Broshcüre mit “Daten-Liste”.)
2
14 15 16
Multi Play-Modus
Part 1-16
L1 L2 L3 L4
Performance-Modus
Layer 1-4
Kann entweder als System- oder
Insertion-Effekt verwendet werden.
Performance-Modus
Das nachfolgende Diagramm zeigt den Signal-Fluß der drei Effekte,
wenn sich der CS2x im Performance-Modus befindet. In diesem Fall ist
der Variation-Effekt als Insertion-Effekt festgelegt.
Der An/Aus-Schalter 1 für Variation Senden bestimmt, welchen Layern
der Variation-Effekt zugeordnet wird. Die EFFECT VARI SEND-Parameter
im Menü Performance Layer Edit 4 schalten den Variation-Effekt für die
einzelnen Layer AN/AUS (Seite 55).
Die Wet/Dry-Balance 2 des Variation-Effekts bestimmt das Verhältnis
zwischen dem mit Effekt versehenen ("Wet") Signal zum Original-Signal
("Dry"). Das resultierende Variation-Effektsignal wird dann zum ReverbEffekt über den Reverb-Senderegler 3 und dann zum Chorus-Effekt
über den Chorus-Senderegler 4 geschickt. Das Sendesignal Chorus an
Reverb 5 kann durch den Knopf ASSIGN 1 gesteuert werden. Die
Parameter EFFECT REV SEND 6 und CHO SEND 7 des Menüs
Performance Layer Edit 4 bestimmt die entsprechenden Reverb- und
Chorus-Sendepegel, die den einzelnen Layern zugeordnet werden
(Seite 55). Layer, die ausgeschaltet sind 1 sowie die Parts 5~16 können
immer noch mit System Reverb- und Chorus-Effekten versehen werden.
System- und Insertion-Effekte
Anhang
Die Effekte des CS2x können entweder als System- oder als InsertionEffekte bestimmt werden. Bei Reverb und Chorus handelt es sich stets
um System-Effekte, oder anders ausgedrückt können Sie einem oder
allen Parts beigefügt werden. Der Variation-Effekt kann ebenso ein
System-Effekt sein, oder er kann als Insertion-Effekt bestimmt werden,
was wiederum bedeutet, daß er einem bestimmten Part zugeordnet
werden kann.
Im Prinzip arbeiten die System- und Insertion-Effekte des CS2x auf
dieselbe Weise wie in einem Mischpult, wie in der Abbildung rechts
gezeigt. So können z.B. System-Effekte Musik-Instrumenten (d.h. Parts)
zugeordnet werden, die mit verschiedenen Kanälen des Mischpults
verbunden sind. Der Betrag der einzelnen System-Effekte wird durch
den "Sende"-Pegelregler des Kanals und den "Rücklauf"-Pegelregler des
Systems bestimmt. Ein Insertion-Effekt kann mit dem Signalstrom eines
bestimmten Kanals verbunden ("inserted") werden, um nur den Sound
des betreffenden Instruments (d.h. Layer/Part) zu verarbeiten.
Wenn sich der CS2x im Performance-Modus befindet, kann der
Insertion-Effekt (Variation) einer oder mehreren der vier Layer
zugeordnet werden, während im Multi Play-Modus die Zuordnung nur
zu einem einzelnen Part erfolgen kann.
Die Konfigurationen der System- und Insertion-Effekte können im
einzelnen durch die XG-Songdaten (die durch die XG-Marke
gekennzeichnet sind) gesteuert werden, wenn sich der CS2x im Multi
Play-Modus befindet.
70
CS2xg_App
7/13/01
11:49 AM
Page 71
PERFORMANCE
Layer 1
1
MULTI
•XG-Effekt auf Insertion eingestellt
•Part 3 VARI SEND auf ON eingestellt
an
3
Rev Send
(Für jede Layer/Part)
5
Rev
Layer 2
1
an
Vari
2
wet/dry
6
Part 1
Rev Return Level
Rev
Rev Send
Knobl (Cho zu Rev)
5
Aus
Part 2
Layer 3
1
an
7
Send Cho zu Rev
Cho Send
6
Aus
1
Vari
wet/dry
Cho
Part 3
Cho Send (Für jede Layer/Part)
4
Cho
Cho Return Level
7
aus
Layer 4
1
Part 5
Part 16
Rev Send Cho Send
2
3
Part 16
Das nachfolgende Diagramm zeigt den Signalfluß der drei Effekte,
wenn sich der CS2x im Multi Play-Modus befindet und Variation-Effekt
einem System-Effekt zugeordnet ist.
Jeder der 16 Parts verfügt über einen Dry-Sendepegel 1, der den Betrag
des Original-Signals für jeden Part steuert (Seite 60). Die Sendepegel
von Reverb 2, Chorus 3 und Variation 4 steuern den Betrag des
Effekts, der den einzelnen Parts zugeordnet wird. Sie werden jeweils
durch die Parameter EFFECT REV SEND, CHO SEND und VARI SEND
von Multi Edit (zwischen 0~127) bestimmt (Seite 60). Die Pegel von
Reverb-Rücklauf 5, Chorus-Rücklauf 6 und Variation-Rücklauf 7
können ebenfalls gesteuert werden, um den Betrag der einzelnen
beigefügten Effekte zu bestimmen (Seite 60).
Der Sendepegel Chorus an Reverb 8 wird vom Chorus-Effekt an den
Reverb-Effekt gesendet (Seite 60). Die Sendepegel von Variation an
Reverb 9 und Variation an Chorus ) werden vom Variation-Effekt
jeweils zum Reverb- und Chorus-Effekt gesendet (Seite 60). Diese drei
Parameter ermöglichen es Ihnen, Konfigurationen von Reihen- und
Parallel-Effekten zu erzeugen, die Ihnen eine große Flexibilität bei der
Sound-Bearbeitung an die Hand geben.
Die Reverb- und Chorus-Sendepegel für Layer, bei denen der
An/Aus-Schalter für Variation Senden auf AN gestellt sind, werden
durch die Layer mit der höchsten Zahl bestimmt. Wenn z.B. die
Layer 1, 2, und 3 angeschaltet sind, bestimmen die Reverb- und
Chorus-Sendepegel für Layer 3 den Effektbetrag, der allen Layern
zugeordnet wird.
Im Performance-Modus können die Effekt-Übertragungspegel für
Ports 5-16 (sowie die Layer 1-4) durch einen externen MIDISequenzer gesteuert werden. Der Variation-Effekt kann nicht auf die
Ports 5-16 angewandt werden.
Multi Play-Modus
Das nachfolgende Diagramm zeigt den Signalfluß der drei Effekte,
wenn sich der CS2x im Multi Play-Modus befindet und Variation-Effekt
als Insertion-Effekt bestimmt ist.
IIm Multi Play-Modus können die verschiedenen EffektEinstellungen durch exklusive Parameterwechsel-Meldungen des
MIDI-Systems gesteuert werden (Empfang von externem Sequenzer
oder Computer). Die Abbildungen auf der rechten Seite zeigen die
Reverb-, Chorus- und Variation-Sendeparameter, die über den CS2x
gesteuert werden können. Näheres zu den übrigen Parametern
entnehmen Sie bilte der entsprechenden Seite, deren Nummern in
der folgenden Beschreibung angegeben sind.
•XG-Effekt auf System eingestellt
5
Rev Return Level
Rev
1
Dry Send
Cho zu Rev
Part 1
8
6
9
Cho Return
Cho
Part 2
Wenn sich der CS2x im Multi Play-Modus befindet, wird der
Variation-Effekt automatisch als Insertion-Effekt eingestellt. Wenn
Sie den Variation-Effekt als System-Effekt einstellen möchten,
müssen Sie eine Parameterwechsel-Meldung von einem externen
MIDI-Sequenzer zum CS2x senden.
Vari zu Rev
)
Vari zu Cho
7
Vari Return
Vari
Part 16
Rev Send Cho Send Vari Send
2
3
4
Vari Send, Cho Send, Rev Send = 0~127
Der Variation-Effekt (Insertion) kann zu einem gegebenen Zeitpunkt
jedem beliebigen der 16 Parts zugeordnet werden, der dadurch
bestimmt wird, daß der Parameter EFFECT VARI SEND von Multi-Edit
auf AN gestellt wird (Seite 60). Das Verhältnis des mit Variation-Effekt
(Wet) versehenen Signals zum Original-Signal (Dry) wird durch die
Wet/Dry-Balance 1 bestimmt, die wiederum den Betrag des VariationEffektsignals steuert, der dem Part beigefügt wird (Seite 60).
Obwohl jeweils nur einem Part gleichzeitig ein Variation-Effekt
beigefügt werden kann, können alle Parts, einschließlich dem Part mit
Variation-Effekt, mit Reverb und Chorus versehen werden, deren Pegel
jeweils durch die Einstellungen von Reverb Send 2 und Chorus Send
3 (zwischen 0~127) der Parameter EFFECT REV SEND und CHO SEND
von Multi-Edit bestimmt werden (Seite 60). Die Pegel von ReverbRücklauf 4 und Chorus-Rücklauf 5 können ebenfalls gesteuert
werden, um den Betrag der einzelnen beigefügten Effekte zu
bestimmen. Der Sendepegel von Chorus an Reverb 6 des ChorusEffekts an den Reverb-Effekt kann ebenfalls in einer Reihe gesteuert
werden, wenn Sie ihn dem Knopf ASSIGN 1 (Seite 47) zuordnen. In
diesem Fall sollte der Chorus-Rücklaufpegel 5 auf "0" gestellt werden.
Out
Wenn Sie Effect Off im Menü Variation Type gewählt haben,
erklingen die Layer, bei denen die VARI SEND-Funktion
angeschaltet ist, nicht. Wenn Sie den Variation-Effekt nicht für die
Layer verwenden möchten, stellen Sie VARI TYP auf Thru.
Anhang
71
CS2xg_App
7/13/01
11:49 AM
Page 72
Weitere Informationen zu MIDI
MIDI ist eine Abkürzung für Musical Instrument Digital Interface (Digital-Schnittstelle für Musikinstrumente), eine Einrichtung, die
es elektronischen Musik-Instrumenten ermöglicht, miteinander zu kommunizieren. Hierzu senden und empfangen die
verschiedenen MIDI-Geräte und Instrumente zueinander kompatible Noten-, Steuerungswechsel-, Programmwechsel- und
verschiedene anderen MIDI-Daten oder Meldungen.
Der CS2x kann ein MIDI-Gerät dadurch steuern, daß er Daten im Zusammenhang mit den Noten und verschiedene Arten von
Steuerungsdaten sendet. Der CS2x selbst kann durch eingehende MIDI-Meldungen gesteuert werden, die automatisch den Modus
des Tongenerators bestimmen, MIDI-Kanäle, Voices und Effekte wählen, Parameterwerte verändern, und natürlich die für die
verschiedenen Parts vorgesehenen Voices spielen.
Viele der MIDI-Meldungen, die im Kapitel des MIDI-Datenformats
aufgelistet werden, sind als hexadezimale oder binäre Zahlen
angegeben. Hexadezimale Zahlen können den Buchstaben “H” als
Suffix aufweisen. Der Buchstabe “n” kennzeichnet eine bestimmte
ganze Zahl.
Die nachfolgende Tabelle enthält die entsprechenden Dezimalzahlen
für jede hexadezimale/binäre Zahl.
MIDI-Meldungen, die vom CS2x
gesendet/empfangen werden
MIDI-Meldungen können in zwei Gruppen unterteilt werden: KanalMeldungen und System-Meldungen. Nachfolgend finden Sie eine
Erläuterung der verschiedenen Arten von MIDI-Meldungen, die der
CS2x empfangen bzw. senden kann.
1. KANAL-MELDUNGEN
Anhang
Dezimal Hexadezimal
0
00
1
01
2
02
3
03
4
04
5
05
6
06
7
07
8
08
9
09
10
0A
11
0B
12
0C
13
0D
14
0E
15
0F
16
10
17
11
18
12
19
13
20
14
21
15
22
16
23
17
24
18
25
19
26
1A
27
1B
28
1C
29
1D
30
1E
31
1F
32
20
33
21
34
22
35
23
36
24
37
25
38
26
39
27
40
28
41
29
42
2A
43
2B
44
2C
45
2D
46
2E
47
2F
48
30
49
31
50
32
51
33
52
34
53
35
54
36
55
37
56
38
57
39
58
3A
59
3B
60
3C
61
3D
62
3E
63
3F
Binär
0000 0000
0000 0001
0000 0010
0000 0011
0000 0100
0000 0101
0000 0110
0000 0111
0000 1000
0000 1001
0000 1010
0000 1011
0000 1100
0000 1101
0000 1110
0000 1111
0001 0000
0001 0001
0001 0010
0001 0011
0001 0100
0001 0101
0001 0110
0001 0111
0001 1000
0001 1001
0001 1010
0001 1011
0001 1100
0001 1101
0001 1110
0001 1111
0010 0000
0010 0001
0010 0010
0010 0011
0010 0100
0010 0101
0010 0110
0010 0111
0010 1000
0010 1001
0010 1010
0010 1011
0010 1100
0010 1101
0010 1110
0010 1111
0011 0000
0011 0001
0011 0010
0011 0011
0011 0100
0011 0101
0011 0110
0011 0111
0011 1000
0011 1001
0011 1010
0011 1011
0011 1100
0011 1101
0011 1110
0011 1111
Dezimal Hexadezimal
64
40
65
41
66
42
67
43
68
44
69
45
70
46
71
47
72
48
73
49
74
4A
75
4B
76
4C
77
4D
78
4E
79
4F
80
50
81
51
82
52
83
53
84
54
85
55
86
56
87
57
88
58
89
59
90
5A
91
5B
92
5C
93
5D
94
5E
95
5F
96
60
97
61
98
62
99
63
100
64
101
65
102
66
103
67
104
68
105
69
106
6A
107
6B
108
6C
109
6D
110
6E
111
6F
112
70
113
71
114
72
115
73
116
74
117
75
118
76
119
77
120
78
121
79
122
7A
123
7B
124
7C
125
7D
126
7E
127
7F
Bei den Kanal-Meldungen handelt es sich um Daten im
Zusammenhang mit dem Spiel auf der Tastatur für einen bestimmten
Kanal.
Binär
0100 0000
0100 0001
0100 0010
0100 0011
0100 0100
0100 0101
0100 0110
0100 0111
0100 1000
0100 1001
0100 1010
0100 1011
0100 1100
0100 1101
0100 1110
0100 1111
0101 0000
0101 0001
0101 0010
0101 0011
0101 0100
0101 0101
0101 0110
0101 0111
0101 1000
0101 1001
0101 1010
0101 1011
0101 1100
0101 1101
0101 1110
0101 1111
0110 0000
0110 0001
0110 0010
0110 0011
0110 0100
0110 0101
0110 0110
0110 0111
0110 1000
0110 1001
0110 1010
0110 1011
0110 1100
0110 1101
0110 1110
0110 1111
0111 0000
0111 0001
0111 0010
0111 0011
0111 0100
0111 0101
0111 0110
0111 0111
0111 1000
0111 1001
0111 1010
0111 1011
0111 1100
0111 1101
0111 1110
0111 1111
1.1 Note an/Note aus (Taste an/Taste aus)
Hierbei handelt es sich um die Meldungen, die beim Spielen auf der
Tastatur erzeugt werden.
Notenbereich für Empfang = C-2(0) ~ G8(127),C3=60
Bereich der Anschlags-Empfindlichkeit = 1~127 (nur die AnschlagsEmpfindlichkeit für Note an wird empfangen)
Note an: Wird erzeugt, wenn eine Taste angeschlagen wird.
Note aus: Wird erzeugt, wenn eine Taste losgelassen wird.
Jede Meldung enthält eine bestimmte Noten-Nummer, die der Taste
entspricht, die angeschlagen wurde. Außerdem einen Wert für die
Anschlags-Empfindlichkeit, die davon abhängt, wie stark die Taste
angeschlagen wurde.
1.2 Steuerungswechsel
Steuerungswechsel-Meldungen (Control Change) ermöglichen es
Ihnen, eine Voice-Bank zu wählen und die Lautstärke, das Panning, die
Modulation, die Portamento-Zeit, die Helligkeit und verschiedene
andere Steuerungs-Parameter mit Hilfe bestimmter SteuerungswechselNummern zu steuern, die jeweils einem der verschiedenen Parameter
entsprechen.
1.2.1
Bankwahl MSB (Steuerungs-Nr. 000)
Bankwahl LSB (Steuerungs-Nr. 032)
Meldungen, die die Variation Voice Bank-Nummern wählen, indem
Sie MSB und LSB von einem externen Gerät kombinieren und
senden.
MSB und LSB-Funktionen unterscheiden sich in Abhängigkeit vom
Modus des Tongenerators. Im XG-Modus wählen die MSBNummern den Voice-Typ (Normal Voice oder Drum Voice), und die
LSB-Nummern wählen Voice Banken.
Im TGB300B-Modus ist LSB festgelegt und die MSB-Nummern
wählen Voice Banken. (Weitere Informationen über Banken und
Programme können Sie der Voice-Liste in der Broschüre "DatenListe" entnehmen.)
Eine neue Bankwahl wird nicht wirksam, bis die nächste
Programmwechsel-Nummer empfangen worden ist.
72
CS2xg_App
7/13/01
1.2.2
11:49 AM
Page 73
Modulation (Steuerungs-Nr. 001)
1.2.9
Halten 1 (Steuerungs-Nr. 064)
Meldungen, die die Vibrato-Tiefe mit dem Modulations-Handrad
steuern. Die Einstellung des Werts auf 127 erzeugt das maximale
Vibrato und 0 schaltet das Vibrato aus.
Meldungen, die den An/Aus-Zustand von Sustain steuern.
Werte zwischen 64 ~ 127 schalten Sustain an und Werte zwischen
0 ~63 schalten Sustain aus.
1.2.3
1.2.10
Portamento-Zeit (Steuerungs-Nr. 005)
Meldungen, die die Dauer des Portamento, oder einen
kontinuierlichen Tonhöhen-Übergang zwischen zwei aufeinander
folgenden Noten steuern.
Wenn der Parameter 1.2.10 Portamento-Schalter eingeschaltet ist,
kann der Wert hier die Geschwindigkeit des Tonhöhen-Wechsels
einstellen.
Die Einstellung des Wertes auf 127 erzeugt die maximale
Portamento-Zeit und 0 die minimale Portamento-Zeit.
Meldungen, die den An/Aus-Zustand von Portamento steuern.
Werte zwischen 64 ~ 127 schalten Portamento an und Werte
zwischen 0 ~ 63 schalten Portamento aus.
1.2.11
Dateneingabe-MSB (Steuerungs-Nr. 006)
Dateneingabe-LSB (Steuerungs-Nr. 038)
Meldungen, die den Wert, der durch 1.2.23RPN MSB/LSB und
1.2.22NRPN MSB/LSB festgelegt wird.
Der Parameterwert wird durch Kombination von MSB und LSB
bestimmt.
1.2.12
Haupt-Lautstärke (Steuerungs-Nr. 007)
1.2.13
Harmonic Content (Steuerungs-Nr. 071)
Hierbei handelt es sich um Meldungen, die die Filter-Resonanz für
die einzelnen Voices einstellen.
Der hier eingestellte Wert ist ein Korrektur-Wert, der zu den
entsprechenden Voice-Daten addiert oder von ihnen subtrahiert
wird.
Höhere Werte erzeugen einen ausdrucksvolleren, mehr resonanten
Klang.
Bei einigen Voices kann der wirksame Bereich enger sein, als der
einstellbare Bereich.
Pan (Steuerungs-Nr. 010)
Meldungen, die die Position im Stereo-Klangbild jedes einzelnen
Parts steuert (bei Stereo-Wiedergabe).
Einstellung des Werts auf 127 setzt den Part auf die äußerst rechte
und 0 auf die äußerst linke Position.
1.2.14
1.2.7
Dämpfer-Pedal (Steuerungs-Nr. 067)
Meldungen, die den An/Aus-Zustand des Dämpfer-Pedals steuern.
Die Noten, die gespielt werden, während das Dämpfer-Pedal
gedrückt gehalten wird, erklingen gedämpft. Werte zwischen 64 ~
127 schalten das Dämpfer-Pedal an und Werte zwischen 0 ~ 63
schalten das Dämpfer-Pedal aus.
Meldungen, die die Lautstärke der einzelnen Parts steuern.
Wenn Sie diesen Wert auf 127 einstellen, erhalten Sie die größte
Lautstärke und 0 schaltet die Lautstärke aus. Die Meldungen 007
(Haupt-Lautstärke) oder 011 (Schwellerpedal) werden mit Hilfe
eines als Sonderausstattung erhältlichen Controllers, der an die
FOOT VOLUME-Buchse an der Rückwand angeschlossen ist,
übertragen, wenn die richtige Einstellung im Kapitel Assign Control
Change Number im Utility-Modus erfolgt ist.
1.2.6
Sostenuto (Steuerungs-Nr. 066)
Meldungen, die den An/Aus-Zustand von Sostenuto steuern.
Wenn Sie bestimmte Noten anschlagen und halten und dann das
Sostenuto-Pedal drücken und halten, erklingen die betreffenden
Noten weiter (Sustain), während Sie die nachfolgenden Noten
spielen, bis das Pedal wieder losgelassen wird. Werte zwischen 64
~ 127 schalten Sostenuto an und Werte zwischen 0 ~ 63 schalten
Sostenuto aus.
1.2.4
1.2.5
Portamento-Schalter (Steuerungs-Nr. 065)
Expression (Steuerungs-Nr. 011)
Release-Zeit (Steuerungs-Nr. 072)
Hierbei handelt es sich um Meldungen, die die EG-Release-Zeit für
die einzelnen Voices einstellt.
Der hier eingestellte Wert ist ein Korrektur-Wert, der zu den
entsprechenden Voice-Daten addiert oder von ihnen subtrahiert
wird.
Meldungen, die den Intonations-Ausdruck jedes einzelnen Parts
während des Spiels steuern.
Wenn Sie diesen Wert auf 127 einstellen, erhalten Sie die größte
Lautstärke und 0 schaltet die Lautstärke aus. Die Meldungen 007
(Haupt-Lautstärke) oder 011 (Expression) werden mit Hilfe eines als
Sonderausstattung erhältlichen Controllers, der an die FOOT
VOLUME-Buchse an der Rückwand angeschlossen ist, übertragen,
wenn die richtige Einstellung im Kapitel Assign Control Change
Number im Utility-Modus erfolgt ist.
1.2.15
Attack-Zeit (Steuerungs-Nr. 073)
Hierbei handelt es sich um Meldungen, die die EG-Attack-Zeit für
die einzelnen Voices einstellt.
Der hier eingestellte Wert ist ein Korrektur-Wert, der zu den
entsprechenden Voice-Daten addiert oder von ihnen subtrahiert
wird.
1.2.8
1.2.16
Helligkeit (Steuerungs-Nr. 074)
Hierbei handelt es sich um Meldungen, die die Filter-CutoffFrequenz verändern, die für die einzelnen Voices eingestellt wird.
Der hier eingestellte Wert ist ein Korrektur-Wert, der zu den
entsprechenden Voice-Daten addiert oder von ihnen subtrahiert
wird.
Niedrigere Werte erzeugen einen weicheren Klang.
Bei einigen Voices kann der wirksame Bereich enger sein, als der
einstellbare Bereich.
73
Anhang
Allgemeiner Zweck 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8
(Steuerungs-Nr. 016, 017, 018, 019, 080, 081, 082, 083)
Die Steuerungs-Nr. 016 enthält die Meldungen, die dadurch
übertragen werden, daß der angeschlossene Foot Controller betätigt
wird, und die die Aufgabe haben, bestimmte Parameter, etwa Voice
Parameter und Variations-Effekt-Parameter zu steuern.
Steuerungs-Nr. 017 und Steuerungs-Nr. 018 sind Meldungen, die
durch Betätigung der ASSIGN1 und ASSIGN2-Knöpfe übertragen
werden. Die Steuerungs-Nrn. 080 und 081 werden jeweils durch
Betätigung der DECAY- und HPF CUTOFF-Knöpfe übertragen. Die
Steuerungs-Nr. 019, 082 und 083 sind nicht definiert.
CS2xg_App
7/13/01
1.2.17
11:49 AM
Page 74
Portamento-Steuerung (Steuerungs-Nr. 084)
NRPN MSB
01H
01H
01H
01H
01H
01H
01H
01H
01H
01H
01H
01H
01H
14H
15H
16H
17H
18H
19H
1AH
1CH
1DH
1EH
1FH
24H
30H
31H
34H
35H
Meldungen, die ein Portamento zwischen der gegenwärtig
erklingenden Note und der folgenden Note hinzufügen.
Die Portamento-Steuerungs-Meldung wird übertragen und legt die
Noten-An-Taste der gegenwärtig erklingenden Note fest.
Legen Sie eine Portamento-Quellentasten-Nummer zwischen 0 ~
127 fest.
Wenn eine Portamento-Steuerungsmeldung empfangen wird,
verändert sich die Tonhöhe des gegenwärtigen Sounds mit einer
Portamento-Zeit von 0 zur nächsten angeschlagenen Taste
desselben Kanals.
Die folgenden Einstellungen würden z.B. ein Portamento von Note
C3 zu Note C4 hervorrufen.
90H 3CH 7FH
B0H 54H 3CH
90H 48H 7FH
C3 Note an
Quellentasten-Nummer auf C3 eingestellt
Note an (wenn C4 an ist, wird C3 durch
Portamento auf C4 angehoben).
1.2.18
Tiefe von Effect1 (Hall-Sendepegel)
(Steuerungs-Nr. 091)
Hierbei handelt es sich um Meldungen, die den Sendepegel für den
Hall-Effekt (Reverb) einstellen.
PARAMETER
Vibrato Rate (Vibrato-Geschwindigkeit)
Vibrato Depth (Vibrato-Tiefe)
Vibrato Delay (Vibrato-Verzögerung)
Low Pass Filter Cutoff Frequency (Tiefpassfilter-Cutoff-Frequenz)
Low Pass Filter Resonance (Tiefpassfilter-Resonanz)
High Pass Filter Cutoff Frequency (Hochpassfilter-Cutoff-Frequenz)
EQ Bass Gain (EQ-Tiefenverstärkung)
EQ Treble Gain (EQ-Höhenverstärkung)
EQ Bass Frequency (EQ tiefe Frequenzen)
EQ Treble Frequency (EQ hohe Frequenzen)
EG Attack Time (Hüllkurven-Attack-Zeit)
EG Decay Time (Hüllkurven-Decay-Zeit)
EG Release Time (Hüllkurven-Release-Zeit)
Drum Low Pass Filter Cutoff Frequency (Tiefpassfilter-Cutoff-Frequenz für Drums)
Drum Low Pass Filter Resonance (Tiefpassfilter-Resonanz für Drums)
Drum EG Attack Rate (Hüllkurven-Attack-Zeit für Drums)
Drum EG Decay Rate (Hüllkurven-Decay-Zeit für Drums)
Drum Instrument Pitch Coarse (Grobeinstellung für Drum-Tonhöhe)
Drum Instrument Pitch Fine (Feineinstellung für Drum-Tonhöhe)
Drum Instrument Level (Drum-Pegel)
Drum Instrument Panpot
Drum Instrument Reverb Send Level (Drum-Hallsendepegel)
Drum Instrument Chorus Send Level (Drum-Chorus-Sendepegel)
Drum Instrument Variation Send Level (Drum-Variationensendepegel)
Drum High Pass Filter Cutoff Frequency (Hochpassfilter-Cutoff-Frequenz für Drums)
Drum EQ Bass Gain (EQ-Tiefenverstärkung für Drums)
Drum EQ Treble Gain (EQ-Höhenverstärkung für Drums)
Drum EQ Bass Frequency (EQ tiefe Frequenzen für Drums)
Drum EQ Treble Frequency (EQ hohe Frequenzen für Drums)
*rr=Notennummer für jedes Drum Voice-Instrument.
1.2.19 Tiefe von Effect3
(Chorus-Sendepegel) (Steuerungs-Nr. 093)
Hierbei handelt sich um Meldungen, die den Sendepegel für den
Chorus-Effekt einstellen.
1.2.20
NRPN LSB
08H
09H
0AH
20H
21H
24H
30H
31H
34H
35H
63H
64H
66H
rr
rr
rr
rr
rr
rr
rr
rr
rr
rr
rr
rr
rr
rr
rr
rr
1.2.23
RPN (Registrierte Parameter-Nummer) LSB
(Steuerungs-Nr. 100)
RPN (Registrierte Parameter-Nummer) MSB
(Steuerungs-Nr. 101)
Hierbei handelt es sich um Meldungen, die Werte von den
Einstellungen für Tonhöhenbeugungs-Empfindlichkeit, Stimmung
oder andere Parameter eines Parts addieren oder von diesen
subtrahieren.
Tiefe von Effect4 (Sendepegel des Variation-Effeks)
(Steuerungs-Nr. 094)
Hierbei handelt es sich um Meldungen, die den Sendepegel für den
Variation-Effekt einstellen.
Wenn der Variation-Effekt den System-Effekt verwendet, stellt diese
Meldung den Sendepegel für den Variation-Effekt ein. Wenn er den
Einsetz-Effekt (Insertion) verwendet, ist diese Einstellung nicht
wirksam.
Zunächst senden Sie RPN MSB und RPN LSB, um den Parameter zu
bestimmen, der gesteuert werden soll. Dann verwenden Sie 1.2.21
Daten-Erhöhung/-Verminderung, um den Wert auf den
gewünschten Parameter einzustellen.
Hierbei ist zu beachten, daß, nachdem RPN einmal für einen Kanal
eingestellt worden ist, eine nachfolgende Daten-Eingabe als
derselbe Wertwechsel von RPN erkannt wird. Um daher
unerwartete Ergebnisse zu vermeiden sollten Sie, nachdem Sie RPN
verwendet haben, einen 0-Wert (7FH, 7FH) eingeben.
1.2.21
Daten-Erhöhung (Steuerungs-Nr. 096)
Verminderung (Steuerungs-Nr. 097) für RPN
Hierbei handelt es sich um Meldungen, die den MSB-Wert der
Tohnhöhenbeugungs-Empfindlichkeit,
Feinstimmung
oder
Grobstimmung in Schritten von 1 erhöhen oder vermindern. Sie
müssen einen dieser Parameter mit Hilfe von RPN des externen
Gerätes vorher einstellen.
Das Daten-byte wird ignoriert.
Wenn der Maximalwert oder Minimalwert erreicht wird, erfolgt
keine weitere Erhöhung oder Verminderung des Wertes mehr.
(Eine Erhöhung der Feinstimmung bewirkt keine Erhöhung der
Grobstimmung.)
Die folgenden RPN-Nummern können empfangen werden.
1.2.22
Anhang
NRPN (Nicht registrierte Parameter-Nummer) LSB
(Steuerungs-Nr. 098)
NRPN (Nicht registrierte Parameter-Nummer) MSB
(Steuerungs-Nr. 099)
Hierbei handelt es sich um Meldungen, die Vibrato, Filter, EG,
Drum Setup oder andere Parameter-Einstellungen der Voice
verändern.
Zunächst senden Sie NRPN MSB und NRPN LSB, um den
Parameter zu bestimmen, der gesteuert werden soll. Dann
verwenden Sie 1.2.4 Daten-Eingabe, um den Wert auf den
gewünschten Parameter einzustellen.
Hierbei ist zu beachten, daß, nachdem NRPN einmal für einen
Kanal eingestellt worden ist, eine nachfolgende Daten-Eingabe als
derselbe Wertwechsel von NRPN erkannt wird. Um daher
unerwartete Ergebnisse zu vermeiden sollten Sie, nachdem Sie
NRPN verwendet haben, einen 0-Wert (7FH, 7FH) eingeben.
Die folgenden NRPN-Nummern können empfangen werden.
RPN MSB
00H
RPN LSB
00H
00H
00H
7FH
01H
02H
7FH
1.2.24
PARAMETER
Pitch Bend Sensitivity
(Empfindlichkeit der Tonhöhenbeugung)
Fine Tuning (Feinstimmung)
Coarse Tuning (Grobstimmung)
Null
Kanalmodus-Meldungen
Die folgenden Kanalmodus-Meldungen können empfangen
werden.
2. BYTE
120
121
123
126
127
3. BYTE
0
0
0
0 ~ 16
0
MELDUNG
Alle Sounds aus
Alle Steuerungs-Elemente zurückstellen
Alle Noten aus
Mono
Poly
1.2.24.1 Alle Sounds aus (Steuerungs-Nr. 120)
Löscht alle Sounds, die gegenwärtig auf einem bestimmten Kanal
ertönen. Jedoch wird der Status der Kanal-Meldunge, etwa Note an und
Halten an beibehalten.
74
CS2xg_App
7/13/01
11:49 AM
Page 75
1.2.24.2
Rückstellung aller Steuerungs-Elemente
(Steuerungs-Nr. 121)
Die Werte der folgenden Steuerungs-Elemente werden auf die
werkseitigen Voreinstellungen zurückgestellt.
2. SYSTEM-MELDUNGEN
Bei den System-Meldungen handelt es sich um Daten, die das GesamtSystem des Instruments betreffen.
2.1 System Exclusive-Meldungen
STEUERUNGS-ELEMENT
Veränderung der Tonhöhenbeugung
Aftertouch
Modulation
Foot Controller
Schweller-Pedal
Halten1
Portamento
Sostenuto
Dämpfer-Pedal
Portamento-Steuerung
RPN
NRPN
* Im Performance-Modus, 1 (an).
WERT
0 (Mittelstellung)
0 (aus)
0 (aus)
0 (min)
127 (max)
0 (aus)
0 (aus)*
0 (aus)
0 (aus)
Löscht die Portamento-Quellentasten-Nummer
Nummer nicht festgelegt; interne Daten verändern sich nicht
Nummer nicht festgelegt; interne Daten verändern sich nicht
System Exclusive-Meldungen steuern verschiedene Funktionen des
CS2x, einschließlich Gesamt-Lautstärke und Gesamtstimmung,
Tongenerator-Modus, Effekt-Typ und verschiedene andere Parameter.
2.1.1
Allgemeiner MIDI-Modus an
Wenn die Meldung “Allgemeiner MIDI-Modus an” empfangen
wird, wechselt der Modus des Tongenerators auf XG-Modus.
Wenn dies erfolgt, empfängt der CS2x die MIDI-Meldungen, die
mit GM System Level 1 kompatibel sind, und empfängt
dementsprechend keine NRPN- und Bankwahl-Meldungen.
Da etwa 50ms erforderlich sind, um diese Meldungen auszuführen,
achten Sie unbedingt darauf, daß ausreichend Zeit vorhanden ist,
ehe nachfolgende Meldungen gesendet werden.
F0 7E 7F 09 01 F7 (Hexadezimal)
1.2.24.3 Alle Noten aus (Steuerungs-Nr. 123)
Löscht alle Noten, die gegenwärtig für einen bestimmten Kanal an sind.
Wenn jedoch Halten1 oder Sostenuto eingeschaltet sind, erklingen diese
Noten weiter, bis sie ausgeschaltet werden.
2.1.2
1.2.24.4 Mono (Steuerungs-Nr. 126)
Führt dieselben Funktionen aus, die auch beim Empfang von AlleSounds-aus-Meldungen durchgeführt werden. Wenn das 3. Byte (MonoNummer) im Bereich von 0 ~ 16 liegt, wird der entsprechende Kanal auf
den Mono-Modus eingestellt (Modus 4: m = 1).
Gesamt-Lautstärke
Wenn diese Meldunge empfangen wird, ist der Lautstärke-MSB für
den System-Parameter wirksam.
F0 7F 7F 04 01 ll mm F7 (Hexadezimal)
*mm (MSB) = geeigneter Lautstärkewert, ll (LSB) = ignoriert
2.1.3
1.2.24.5 Poly (Steuerungs-Nr. 127)
Führt dieselben Funktionen aus, die auch beim Empfang von AlleSounds-aus-Meldungen durchgeführt werden, und der entsprechende
Kanal wird auf den Mono-Modus eingestellt (Modus 3).
XG-System an
Wenn diese Daten empfangen werden, schaltet der CS2x auf den
XG-Modus und alle Parameter werden entsprechend initialisiert.
XG-kompatible Meldungen, etwa NRPN- und BankwahlMeldungen, können empfangen werden.
Da etwa 50ms erforderlich sind, um diese Meldungen auszuführen,
achten Sie unbedingt darauf, daß ausreichend Zeit vorhanden ist,
ehe nachfolgende Meldungen gesendet werden.
F0 43 1n 4C 00 00 7E 00 F7 (Hexadezimal)
*n = Gerätenummer
TG300B Rückstellung
F0 41 1n 42 12 40 00 7F 00 41 F7 (Hexadezimal)
*n = Gerätenummer
1.3 Programmwechsel
Diese Meldungen bestimmen, welche Voice für die einzelnen Parts
gewählt werden.
Durch Kombination mit Bankwahl können Sie nicht nur die Nummern
der Grund-Voices sondern auch die Bank-Nummern der Varations
Voices wählen.
1.4 Kanal-Aftertouch
Meldungen, mit denen Sie die Sounds durch Erhöhung des Drucks auf
eine Taste nach dem ersten Anschlagen der Taste über den gesamten
Kanal steuern können.
2.1.4
Performance-Modus an
F0 43 1n 63 50 00 06 03 F7 (Hexadezimal)
*n = Gerätenummer
1.5 Polyphoner Tastendruck
Meldungen, mit denen Sie die Sounds durch Erhöhung des Drucks auf
eine Taste nach dem ersten Anschlagen der Taste über den gesamten
Kanal steuern können.
2.2 Active Sensing
Tonhöhenbeugungs-Meldungen sind kontinuierliche SteuerungsMeldungen, die es ermöglichen, die Tonhöhe der bestimmten Noten
um einen bestimmten Betrag für eine bestimmte Dauer zu erhöhen oder
zu senken.
75
Anhang
Wenn FE (Active Sensing) empfangen worden ist, und für einen
Zeitraum, der länger als etwa 300ms ist, keine MIDI-Daten empfangen
werden, führt der CS2x dieselben Funktionen aus, als wenn die
Meldungen “Alle Sounds aus”, “Alle Noten aus” und “Rückstellung aller
Steuerungs-Elemente” empfangen wurde, und kehrt dann zu dem Status
zurück, wo FE nicht überwacht wird.
Weitere Einzelheiten zu den verschiedenen Meldungen finden Sie unter
MIDI-Datenformat in der Broschüre "Daten-Liste".
1.6 Pitch Bend
CS2xg_App
7/13/01
11:49 AM
Page 76
Technische Daten
TASTATUR
61 Tasten mit Inital Touch (Anschlags-Empfindlichkeit)
TONERZEUGUNG
AWM 2 (Wave ROM 16MB)
POLYPHONIE
64 Noten
MEHRSTIMMIGKEIT
16 (DVA)
PERFORMANCE
256 Presets, 256 Users
VOICE
Normal-Voice
Insgesamt
779
XG
586
TG300B
614
Insgesamt
30
XG
20
TG300B
10
Voices für Performances
Drum Voice
ARPEGGIATOR
40
EFFEKTE
Reverb
12
Chorus
14
Variation
62
STEUERUNGSELEMENTE
STANDBY/ON, VOLUME, PITCH, MODULATION, Sound Control- Knöpfe 8, SCENE 1/2,
Ziffernblock, ENTER, Moduswahl (PERFORMANCE, MULTI, STORE, UTILITY), ARPEGGIATOR,
SHIFT/OCTAVE, PART/LAYER +/-, PRESET, USER, PROGRAM +/- Edit-Parameter-Drehschalter,
AUF/AB Parameterwert-Schalter 10
DISPLAY
Flüssigkristall-Anzeige (LCD; von hinten beleuchtet.)
ANSCHLUSSBUCHSEN
PHONES (Stereo-Kopfhörer), OUTPUT (Kopfhörer): L [MONO]/R, DC IN, FOOT VOLUME, FOOT
CONTROLLER, FOOTSCHWITCH, INPUT, TO HOST SELECT, MIDI IN/OUT/THRU
STROMVERSORGUNG
Netzadapter PA-3B*
ABMESSUNGEN
976 (B)x285 (T)x103 (H) mm
GEWICHT
5,7 kg
ZUBEHÖR
Yamaha Netzadapter PA-3B*
Bedienungsanleitung
Die technischen Daten und Beschreibungen in dieser Bedienungsanleitung dienen nur der Information. Yamaha
Corp. behält sich das Recht vor, Produkte oder deren technische Daten jederzeit ohne vorherige Ankündigung zu
verändern oder zu modifizieren. Da die technischen Daten, das Gerät selbst oder Sonderzubehör nicht in jedem
Land gleich sind, setzen Sie sich im Zweifel bitte mit Ihrem Yamaha-Händler in Verbindung.
Anhang
* Die Art der Stromversorgung kann je nach Staat unterschiedlich sein. Bitte klären Sie mit Ihrem
Yamaha-Händler die Einzelheiten ab.
76
CS2xg_App
7/13/01
11:49 AM
Page 77
Fehlersuche
Die folgende Tabelle enthält für einige häufig auftretende Probleme Hinweise zur Fehlersuche und die
Seite, auf der Sie nachschlagen können. Die meisten Störungen beruhen im Regelfall auf falschen
Einstellungen. Ehe Sie daher den Kundendienst zu Rate ziehen, sollten Sie anhand der nachfolgenden
Fehlersuchtabelle prüfen, ob Sie die Ursache nicht selbst herausfinden und korrigieren können.
Keine Klangwiedergabe.
● Ist die Lautstärke richtig eingestellt? (Seite 8)
● Ist die Fuß-Lautstärke gedrückt, wenn ein Foot Controller an der Buchse FOOT VOLUME angeschlossen ist?
(Seite 10)
● Wurden geeignete Lautstärke-Einstellungen für die jeweilige Layer/Part gewählt? (Seite 54, 59)
● Wurden geeignete Effekt-Einstellungen gewählt? (Seite 44, 70)
● Ist die Bank ausgeschaltet? (Seite 54, 58)
● Ist der Empfangs-Kanal ausgeschaltet? (Seite 63)
● Ist ein geeignetes Audio-Gerät angeschlossen? (Seite 11)
● Ist Local ausgeschaltet? (Seite 63)
● Sind die mit der Lautstärke im Zusammenhang stehenden Einstellungen für den Song geeignet, wenn Sie
Song-Daten mit einem externen Gerät wiedergeben?
● Sind die Einstellungen für Noten-Begrenzung und/oder Anschlagstärke-Begrenzung passend? (Seite 48)
Keine Klangwiedergabe vom Arpeggiator.
● Sind die Einstellungen für die Anschlagstärke-Begrenzung geeignet? Stellen Sie Velocity Limit Low auf "0"
und Velocity Limit High auf "127". (Seite 48)
Verzerrter Klang.
● Wurden geeignete Effekt-Einstellungen gewählt? (Seite 44, 55, 59, 70)
● Ist der Lautstärkepegel zu laut eingestellt?
Zu leise Klangwiedergabe.
● Sind MIDI-Lautstärke oder MIDI-Schwellerpedal zu niedrig eingestellt?
Falsche Tonhöhe.
● Sind die mit der Stimmung des Instruments zusammenhängenden Parameter auf "0" gestellt? Prüfen Sie die
Einstellungen für Note Shift (Notenverschiebung; Seite 48), Detune Setting (Verstimmung; Seite 48), Master
Tuning (Gesamtstimmung; Seite 61) und Keyboard Transpose (Tastatur-Transponierung; Seite 62).
Der Klang ist abgehackt und unterbrochen.
● Die maximale Polyphonie von 64 Noten (das ist die Anzahl der Noten, die gleichzeitig gespielt werden
kann) wurde überschritten. (Seite 56, 60)
Die Sound Control-Knöpfe sind nicht wirksam.
● Ist eine Scene-Taste eingeschaltet? (Seite 25)
● Ist der Spiel-Modus auf MONO eingestellt? (Seite 56, 60)
Der Speicher-Modus (Store) kann nicht aufgerufen werden.
● Ist der Performance- oder Multi Play-Modus gewählt? (Seite 40, 57)
77
Anhang
Nur eine Note ertönt gleichzeitig
CS2xg_App
7/13/01
11:49 AM
Page 78
Fehlermeldungen
Die folgenden Meldungen können während des Betriebs auf dem Display erscheinen und Störungen oder
Fehleinstellungen anzeigen. Folgen Sie den Anweisungen in den nachfolgenden Erläuterungen, um das Problem zu
beseitigen.
Battery Low
Die Speicherschutz-Batterie ist zu schwach. Der Speicher-Inhalt kann nicht mehr geschützt werden. Speichern
Sie alle erforderlichen Daten in einem MIDI-Datenspeichergerät, etwa dem Yamaha MIDI Data Filer MDF3,
und lassen Sie die Batterie von Ihrem Yamaha-Kundendienst oder einem anderen von Yamaha autorisierten
Wartungsdienst austauschen.
Device No.=off Error
Kann nicht MIDI Bulk-Daten senden/empfangen, da die Geräte-Nummer (Device Number) ausgeschaltet ist.
Device No Error
Kann nicht MIDI Bulk-Daten senden/empfangen, da die Geräte-Nummer (Device Number) falsch eingestellt ist.
Passen Sie die Geräte-Nummern für den CS2x und das externe Gerät aneinander an.
TG-B Mode Error
Wenn durch Empfang einer TG300B-Rückstellungsmeldung von einem externen Gerät versehentlich der
TG300B-Modus gewählt ist, können Sie keine Editier-Funktionen durchführen. Drücken Sie den
PERFORMANCE- oder MULTI-Schalter, um den TG300B-Modus wieder zu verlassen.
Receiving
Diese Meldung erscheint, wenn der CS2x Bulk-Daten in einem kompatiblen Format empfängt. Setzen Sie den
normalen Betrieb fort.
Rx Mode Error
Wird angezeigt, wenn der CS2x Performance-Bulk-Daten im Multi Play-Modus oder Bulk-Daten des XG-Effekts
im Performance-Modus empfängt.
Anhang
78
CS2xg_App
7/13/01
11:49 AM
Page 79
INDEX
L
S
AEG (Amplitude Envelope Generator) ................ 50
ARPEGGIATOR .................................................. 43
[ARPEGGIO]-Schalter ............................................ 8
ASSIGN2 .............................................................. 49
ASSIGN 1 PARAM (ASSIGN 1-Parameter) ........ 47
ASSIGN CTRL NO (Assign Control Number) ...... 64
Layers .................................................................. 18
Layer Edit 1 .......................................................... 47
Layer Edit 2 .......................................................... 50
Layer Edit 3 .......................................................... 52
Layer Edit 4 .......................................................... 54
LAYER-Parameter ................................................ 29
LCD ........................................................................ 8
LFO (Low Frequency Oscillator) .......................... 51
LOCAL ................................................................ 63
B
M
BANK .................................................................. 54
BULK DUMP ........................................................ 64
Scenes ................................................................ 25
SCENE CONTROL-Funktion ........................ 25, 26
Scene Store (Szenen-Speicherung) ......................67
[SCENE]-Schalter .................................................. 8
SOUND CONTROL-Knöpfe ................ 8, 19, 26, 65
[SHIFT]-Schalter .................................................... 8
Speicher-Modus .................................................. 66
Speichern einer User Performance .................... 30
STANDBY/ON-Schalter ........................................ 10
Store-Modus ........................................................ 22
[STORE]-Schalter .................................................. 9
SYSTEM .............................................................. 61
MASTER TUNE .................................................. 61
MIDI ...................................................................... 63
MIDI-Anschlussbuchsen ...................................... 10
MODULATION-Handrad .................................. 9, 25
Multi Part Editier-Modus ...................................... 57
Multi Play im Performance-Modus ................ 33, 56
Multi Play-Modus .................................... 22, 31, 57
[MULTI]-Schalter .................................................... 9
Multi Store (Multi-Speicherung)..............................68
MW (Modulations-Handrad) ................................ 46
[-/NO/QUICK PC]-Schalter .................................... 9
A
C
Common Edit 1 .................................................... 43
Common Edit 2 .................................................... 45
D
DC IN-Buchse ...................................................... 10
DEMO-Funktion .................................................... 9
Demo-Songs ........................................................ 14
Der Arpeggiator .................................................... 27
DEVICE NO (Geräte-Nummer) ............................ 63
Drum Voices .................................................. 18, 59
E
EDIT PARAMETER-DREHSCHALTER ................ 9
Editier-Parameter ................................................ 20
EFFECT .................................................. 44, 55, 59
Effekte .................................................................. 70
[ENTER/YES]-Schalter .......................................... 9
F
FC (Foot Control) ................................................
FEG (Filter Envelope Generator) ........................
Fehlermeldungen ................................................
FILTER .......................................................... 55,
Foot Controller ....................................................
FOOT CONTROLLER-Buchse ............................
FOOT VOLUME-Buchse ......................................
FOOTSWITCH-Buchse ........................................
46
52
78
60
12
10
10
10
G
General MIDI ........................................................ 33
H
Normal Voices ................................................ 18, 59
NOTE .................................................................. 48
NUMERIC KEYPAD .............................................. 9
O
Oktaven-Verschiebungsfunktion .......................... 25
OUTPUT-Buchsen .............................................. 10
P BEND RANGE .................................................. 45
PAN ................................................................ 54, 59
Parameterwert [UP/DOWN]-Schalter .................... 9
PART/LAYER/OCTAVE [-]/[+]-Schalter .................. 8
Part-Zuordnung .................................................... 32
PEG (Pitch Envelope Generator) ........................ 53
PERFORM LEVEL (Performance Level) ............ 44
PERFORM NAME (Performance Name) ............ 45
Performance Edit-Modus .............................. 21, 41
Performance Play-Modus .............................. 21, 40
Performance-Modi ................................................ 21
Performance-Modus ...................................... 23, 40
[PERFORMANCE]-Schalter .................................. 9
PHONES Buchse ................................................ 10
PITCH-Handrad .............................................. 9, 25
POLY/MONO ................................................ 56, 60
PORTA (Portamento) .......................................... 47
[PRESET]-Schalter ................................................ 8
PROGRAM .................................................... 54, 59
PROGRAM [–]/[+]-Schalter .................................... 8
Q
Quick Program Change ...................................... 41
K
Kategorie-Codes .................................................. 24
KBD TRANS (Keyboard Transpose) .................... 62
Kurzübersicht ...................................................... 23
U
[USER]-Schalter ......................................................8
Utility-Modus .................................................. 22, 61
[UTILITY]-Schalter ................................................ 9
V
VEL (Velocity) ...................................................... 48
VEL CURVE (Velocity Curve) .............................. 62
VEL FIX (Velocity Fix) .......................................... 62
VOLUME ........................................................ 54, 59
VOLUME-Knopf .................................................... 8
P
I
INPUT-Buchse .................................................... 10
Tastatur .................................................................. 9
TG300B-Modus .................................................... 59
TO HOST-Buchse ................................................ 10
TRANS CH (Sendkanal) ...................................... 63
TUNE .................................................................. 48
R
RCV CH (Empfangskanal) .................................. 63
79
X
XG-Funktionen .................................................... 33
XGworks .............................................................. 34
Z
ZIFFERNBLOCK .................................................. 24
Anhang
HOST SELCT-Schalter ........................................ 10
N
T
CS2x_App_F
7/13/01
10:53 AM
Page 80
FCC INFORMATION (U.S.A.)
1. IMPORTANT NOTICE: DO NOT MODIFY THIS UNIT!
This product, when installed as indicated in the instructions contained in
this manual, meets FCC requirements. Modifications not expressly
approved by Yamaha may void your authority, granted by the FCC, to
use the product.
product is found to be the source of interference, which can be determined
by turning the unit "OFF" and "ON", please try to eliminate the problem by
using one of the following measures:
Relocate either this product or the device that is being affected by the
interference.
2. IMPORTANT: When connecting this product to accessories and/or
another product use only high quality shielded cables. Cable/s supplied
with this product MUST be used. Follow all installation instructions.
Failure to follow instructions could void your FCC authorization to use
this product in the USA.
3. NOTE: This product has been tested and found to comply with the
requirements listed in FCC Regulations, Part 15 for Class "B" digital
devices. Compliance with these requirements provides a reasonable
level of assurance that your use of this product in a residential
environment will not result in harmful interference with other electronic
devices. This equipment generates/uses radio frequencies and, if not
installed and used according to the instructions found in the users
manual, may cause interference harmful to the operation of other
electronic devices. Compliance with FCC regulations does not
guarantee that interference will not occur in all installations. If this
Utilize power outlets that are on different branch (circuit breaker or
fuse) circuits or install AC line filter/s.
In the case of radio or TV interference, relocate/reorient the antenna.
If the antenna lead-in is 300 ohm ribbon lead, change the lead-in to
co-axial type cable.
If these corrective measures do not produce satisfactory results, please
contact the local retailer authorized to distribute this type of product. If you
can not locate the appropriate retailer, please contact Yamaha Corporation
of America, Electronic Service Division, 6600 Orangethorpe Ave, Buena
Park, CA90620
The above statements apply ONLY to those products distributed by
Yamaha Corporation of America or its subsidiaries.
* The above statements apply ONLY to those products distributed by Yamaha Corporation of America or its subsidiaries.
ADVARSEL!
Lithiumbatteri—Eksplosionsfare ved fejlagtig håndtering. Udskiftning
må kun ske med batteri af samme fabrikat og type. Levér det brugte
batteri tilbage til leverandoren.
VARNING
Explosionsfara vid felaktigt batteribyte. Använd samma batterityp eller
en ekvivalent typ som rekommenderas av apparattillverkaren. Kassera
använt batteri enlight fabrikantens instruktion.
VAROITUS
Paristo voi räjähtää, jos se on virheellisesti asennettu. Vaihda paristo
ainoastaan laitevalmistajan suosittelemaan tyyppiin. Hävitä käytetty
paristo valmistajan ohjeiden mukaisesti.
NEDERLAND / THE NETHERLANDS
• Dit apparaat bevat een lithium batterij voor geheugen back-up.
• This apparatus contains a lithium battery for memory back-up.
• Raadpleeg uw leverancier over de verwijdering van de batterij op het
moment dat u het apparaat ann het einde van de levensduur afdankt
of de volgende Yamaha Service Afdeiing:
Yamaha Music Nederland Service Afdeiing
Kanaalweg 18-G, 3526 KL UTRECHT
Tel. 030-2828425
• For the removal of the battery at the moment of the disposal at the end
of the service life please consult your retailer or Yamaha Service
Center as follows:
Yamaha Music Nederland Service Center
Address : Kanaalweg 18-G, 3526 KL UTRECHT
Tel
: 030-2828425
• Gooi de batterij niet weg, maar lever hem in als KCA.
• Do not throw away the battery. Instead, hand it in as small chemical
waste.
Download PDF