Gas Instantaneous Water Heater

Gas Instantaneous Water Heater
Gas Instantaneous Water Heater
WR8/11 G...
6 720 607 845 (2015/05) EN
Installation and Operating Instructions
Read installation manual prior to installation of this unit!
Read user manual before putting this unit in operation!
Observe the warnings in the manuals!
The installation room must fulfill the ventilation requirements!
Installation by an authorised person only!
6720607845
2 | Table of contents
Table of contents
1
Key to symbols and safety instructions . . . . . . . . . . 3
1.1
Key to symbols . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
1.2
Safety Instructions . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
2
Technical Characteristics and Dimensions . . . . . . . 4
2.1
Category, Appliance type and Approval
number . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4
2.2
Explanation of Model Code . . . . . . . . . . . . . . 4
2.3
Accessories (Included with Appliance) . . . . 4
2.4
Description of the heater . . . . . . . . . . . . . . . 4
2.5
Dimensions . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
2.6
Electrical diagram . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
2.7
Function . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
2.8
Technical characteristics . . . . . . . . . . . . . . . 7
2.9
Product data on energy consumption . . . . . 8
3
Use . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
3.1
Before starting up the heater . . . . . . . . . . . . 9
3.2
Turning the heater on and off . . . . . . . . . . . . 9
3.3
Water flow . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
3.4
Power adjustment . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
3.5
Temperature/flow adjustment . . . . . . . . . . 10
3.6
Purge the appliance . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
4
Regulations . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
5
Installation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5.1
Important information . . . . . . . . . . . . . . . . .
5.2
Selection of the place of installation . . . . .
5.3
Heater mounting . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5.4
Water connection . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5.5
Hydrogenerator operation . . . . . . . . . . . . .
5.6
Gas connection . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5.7
Inlet/exhaust pipe installation . . . . . . . . . .
5.8
Startup . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
6
Adjustments (must be carried out only by qualified
technicians) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
6.1
Factory regulations . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
6.2
Conversion to a different type of gas . . . . . 13
7
Maintenance (must be carried out only by qualified
technicians) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
6 720 607 845 (2015/05)
11
11
11
12
12
12
12
13
13
7.1
7.2
7.3
Periodic maintenance work . . . . . . . . . . . . 14
Startup after maintenance work . . . . . . . . 14
Flue gas safety device . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
8
Problems . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
9
Environment / disposal . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
Key to symbols and safety instructions | 3
1
Key to symbols and safety instructions
1.1
Key to symbols
Warnings
Warnings in this document are identified by
a warning triangle printed against a grey
background.
Keywords at the start of a warning indicate
the type and seriousness of the ensuing risk
if measures to prevent the risk are not taken.
The following keywords are defined and can be used in this
document:
• NOTICE indicates a situation that could result in damage to
property or equipment.
• CAUTION indicates a situation that could result in minor to
medium injury.
• WARNING indicates a situation that could result in severe
injury or death.
• DANGER indicates a situation that will result in severe
injury or death.
Important information
This symbol indicates important information
where there is no risk to people or property.
Additional symbols
Symbol Explanation
▶
Step in an action sequence

Cross-reference to another part of the document
•
List entry
–
List entry (second level)
Table 1
1.2
Safety Instructions
If there is a smell of gas:
▶ Close the gas valve.
▶ Open windows.
▶ Do not operate any electrical appliances or switches (on/
off).
▶ Extinguish any naked flames.
▶ Phone the gas company or an authorized technician from a
safe distance.
If there is a smell of burnt gases:
▶ Disconnect the appliance.
▶ Open doors and windows.
▶ Inform an installation company.
Fitting, modifications
▶ The fitting and modification of the installation of the
appliance must be carried out only by an authorized
technician.
▶ The pipes carrying burnt gases must not be modified.
▶ Do not close or reduce air circulation holes.
Maintenance
▶ We reccomend to have the system regularly serviced in
order to ensure that it functions reliably and safely.
▶ The installer is responsible for the safety and
environmental compatibility of the installation.
▶ The appliance should be serviced annually.
▶ Only original spare parts must be used.
Explosive and inflammable materials
▶ Inflammable materials (paper, solvents, ink, etc.) should
not be stored near the appliance.
Combustion air and ambient air
▶ To avoid corrosion, combustion air and ambient air should
be free of aggressive substances (for example halogenated
hydrocarbons containing chlorine and fluoride
composites).
Client information
▶ Inform the client about the function and operation of the
appliance.
▶ Caution clients against performing modifications or repairs
themselves.
Safety of electrical appliances for
domestic use and similar purposes
The following requirements apply in
accordance with EN 60335-1 in order to
prevent hazards from occurring when using
electrical appliances:
“This appliance can be used by children of 8
years and older, as well as by people with
reduced physical, sensory or mental
capabilities or lacking in experience and
knowledge, if they are supervised and have
been given instruction in the safe use of the
6 720 607 845 (2015/05)
4 | Technical Characteristics and Dimensions
appliance and understand the resulting
dangers. Children must not play with the
appliance. Cleaning and user maintenance
must not be performed by children without
supervision.”
“If the power cable is damaged, it must be
replaced by the manufacturer, its customer
service department or a similarly qualified
person, so that risks are avoided.”
2
Technical Characteristics and
Dimensions
2.1
Category, Appliance type and Approval
number
0464 BQ 20
Model
Category
WR8 G
BE, CH, ES, FR, GB,
IT, PT, LU, HR
I3+
NL, DE
I3B/P
WR11 G
CH, ES, GB, IT, PT, HR II2H3+
Type
LU
II2E+3+
BE, FR
I3+
NL
II2L3B/P
DE
II2L3B/P
BE
I2E+
B11BS
Table 2
2.2
Explanation of Model Code
W
R
8
G
31
S....
W
R
11
G
31
S....
Table 3
[W] Gas Water Heater
[R] Proportional power adjustment
[8] Capacity (l/min)
[G] Electronic ignition powered Hydrodynamic generator
[31] Indicator number of LPG
[S...] Country code
6 720 607 845 (2015/05)
2.3
•
•
•
•
Accessories (Included with Appliance)
Gas water heater,
Attachment elements,
Installation accessories,
Heater documentation.
2.4
Description of the heater
Operating convenience, as the heater is ready to operate by
simply pressing a switch.
• Heater for wall-mounting,
• Ignition by electronic device triggered when the water valve
opens,
• Great savings in comparison with conventional heaters,
due to the possibility of power adjustment and no
permanent pilot flame,
• Hydrodynamic generator produces the necessary
electrical power for ignition and appliance monitoring,
• Semi-permanent pilot burner which only functions during
the period between the opening of the water valve and the
ignition of the main burner,
• Heat exchanger in copper without tin/lead covering,
• Water valve in fibreglass-reinforced polyamide, 100%
recyclable,
• Automatic adjustment of the water flow by means of a
device which permits a constant flow to be maintained in
spite of variable pressure supplies,
• Gas flow adjustment proportional to the water flow to
maintain a constant high temperature.
• Safety devices:
– Ionisation probe to check for accidental extinction of
the burner flame,
– Flue gas safety device which turns off the heater in case
of inadequate combusted gas evacuation conditions,
– Temperature limiter which prevents overheating of the
heat exchanger.
Technical Characteristics and Dimensions | 5
2.5
Dimensions
Fig. 1
[1]
[2]
[3]
[4]
[5]
[6]
[7]
[8]
[9]
[10]
[11]
[12]
[13]
[14]
[15]
Front cover
Hole for fixing to wall
Observation window
Temperature control
LED indicator Fault/ "Burner Out" indicator
On/Off switch
Output control
Gas connection
Flue socket
Draught diverter with flue gas monitor
Heat exchanger
Automatic gas valve
Igniter unit
Water valve
LED indicator for burner status
H (Ø)
Dimensions (mm)
WR8B
WR11B
Table 4
A
B
C
D
E
F
G
LPG
310
580
228
112,5
463
60
25
3/4”
Dimensions
6 720 607 845 (2015/05)
6 | Technical Characteristics and Dimensions
2.6
Fig. 2
[1]
[2]
[3]
[4]
[5]
[6]
[7]
[8]
[9]
[10]
[11]
[12]
2.7
Electrical diagram
Electrical diagram
Servo valve (normally open)
Diaphragm valve
Gas valve for pilote burner (normally closed)
Ionisation detector
Igniter electrode
Flue gas safety device
Temperature limiter
Igniter unit
LED indicator for failure
LED indicator for burner status
ON/OFF switch
Hydrogenerator
Function
This gas heater is equipped with automatic electronic ignition
which simplifies its operation.
▶ To do so, just turn on the switch (Fig. 3).
After this procedure, automatic ignition occurs whenever a hot
water tap is opened. First, the pilot burner is lit and
approximately four seconds afterwards the main burner. The
6 720 607 845 (2015/05)
pilot burner flame is then extinguished after a short period of
time.
This is a way of saving a great amount of energy as the pilot
burner only operates for the minimum necessary time to ignite
the main burner, in contrast to conventional systems which
operate permanently.
Air in the gas supply pipe when the heater is
started up may cause ignition to fail.
If this happens:
▶ Close and open the hot water tap to repeat the ignition
process until all the air has been purged.
Technical Characteristics and Dimensions | 7
2.8
Technical characteristics
Technical characteristics
Symbol
Units
WR8
WR11
Nominal useful power
Pn
kW
11,8
19,2
Minimum useful power
Pmin
kW
7
7
kW
7 - 11,8
7 - 19,2
Power and flow
Useful power (adjustment range)
Nominal thermal flow
Qn
kW
13,5
21,8
Minimum thermal flow
Qmin
kW
8,1
8,1
G30/G31
mbar
28-30/37
28-30/37
G30/G31
kg/h
1,0
1,6
12
12
12
12
Gas data1)
Supply pressure
LPG (butane/propane)
Consumption
LPG (butane/propane)
Number of injectors
Water data
Maximum permissible pressure2)
pw
bar
Temperature selector in fully clockwise position
Temperature rise
Flow range
Minimum operating pressure
pwmin
Minimum pressure for maximum flow
°C
50
50
l/min
2 - 3,5
2 - 5,5
bar
0,35
0,35
bar
0,55
0,65
Temperature selector in fully anti-clockwise position
Temperature rise
°C
25
25
l/min
4-7
4 - 11
Minimum operating pressure
bar
0,45
0,45
Minimum pressure for maximum flow
bar
1,0
1,0
0,015
Flow range
Combustion products3)
Minimum low pressure
mbar
0,015
Flow
g/s
13
13
Temperature
°C
170
170
Table 5
1) Hi 15 °C - 1013 mbar - dry: Natural gas 34.2 MJ/ m³ (9.5 kWh/ m³)
LPG: Butane 45.72 MJ/kg (12.7 kWh/kg) - Propane 46.44 MJ/kg (12.9 kWh/kg)
2) Considering the water dilution effect this value must not be exceeded
3) For nominal calorific power.
6 720 607 845 (2015/05)
8 | Technical Characteristics and Dimensions
2.9
Product data on energy consumption
The following product data complies with the requirements of EU Regulations 811/2013, 812/2013, 813/2013 and 814/2013
as supplement to the Directive 2010/30/EU.
Product data
Symbol
Unit
7701431589
Product type
–
–
WR 8 G 31
Emissions of nitrogen oxides
NOx
mg/kWh
171
Sound power level, indoors
LWA
dB(A)
69
Declared load profile
–
–
XS
Water heating energy efficiency class
–
–
A
wh
%
75
Annual electricity consumption
AEC
kWh
0
Daily electricity consumption (average climate conditions)
Qelec
kWh
0
Annual fuel consumption
AFC
GJ
2
Daily fuel consumption
Qfuel
kWh
3,005
Smart control enabled?
–
–
No
Tset
°C
–
Water heating energy efficiency
Thermostat temperature (factory setting)
Table 6
Product data on energy consumption
6 720 607 845 (2015/05)
Use | 9
3
Use
Open all water and gas blocking devices.
Purge the pipes.
CAUTION:
The front panel in the burner and pilot burner
area may reach high temperatures, with risk of
burning in case of contact
3.1
Before starting up the heater
CAUTION:
▶ Initial startup must be performed by a
qualified technician who will provide the
client with all the necessary information
for optimum operation of the gas heater.
6720680412-03.1av
Fig. 4
Turning off
▶ Press the switch
3.3
, position
.
Water flow
If the red LED starts flashing, check the water pressure.
▶ Check if the gas indicated on the rating plate is the same as
the one used at the location.
▶ Open the gas valve.
▶ Open the water valve.
3.2
Turning the heater on and off
Turning on
▶ Press the switch
, position
.
6720607845-01.1V
Fig. 5
6720680412-02.1av
Fig. 3
Green light on = Main burner on
6 720 607 845 (2015/05)
10 | Regulations
3.4
Power adjustment
Lower water temperature.
Less power.
▶ Turn clockwise.
Decreases flow and increases water temperature.
Regulating the temperature to the minimum required value
reduces energy consumption as well as the possibility of
limescale deposits in the heat exchanger.
3.6
Purge the appliance
If there is a risk of freezing, proceed as follows:
▶ Remove the retaining clip from threaded bushing (Fig. 9,
[1]).
▶ Remove threaded bushing (Fig. 9, [2]) from water valve.
▶ Empty the appliance of all water.
Fig. 6
Higher water temperature.
More power.
1
2
3
6720680033-02.1Av
Fig. 9
Purge
[1] Retaining clip
[2] Threaded bushing
[3] Water valve
Fig. 7
3.5
4
Temperature/flow adjustment
▶ Turn anti-clockwise
Increases flow and decreases water temperature.
Regulations
It is the law in GB that a competent Person in accordance with
the above regulations installs all gas appliances. Failure to
install appliances correctly could lead to prosecution. It is in
your interest , and that of safety, to ensure compliance with the
law.
Caravan & holiday homes:
the installation must meet the following standards Bs 5482:2
LPG and EN721 ventilation.
Fig. 8
6 720 607 845 (2015/05)
Installation | 11
•
5
Installation
DANGER: Explosion
▶ Always turn off the gas cock before
carrying out any work on components
which carry gas.
•
•
Installation, electrical connection, gas
installation, connection of inlet and exhaust
pipes and initial startup must be realized
exclusively by authorized personnel.
To avoid corrosion, the combustion air must be free from
harmful substances. Examples of particularly corrosive
substances: halogenated hydrocarbons contained in
solvents, paints, glues, engine gases and various domestic
detergents. If necessary, take adequate measures.
Respect the minimum installation clearances indicated in
Fig. 10.
The heater must not be installed in locations where the
room temperature can reach 0 °C.
In case of a frost risk:
▶ Turn off the heater.
▶ Purge the heater (see section 3.6).
L
The appliance can only be sold in the countries
mentioned in the type plate.
³ 30
h
3
3
Important information
▶ Before installing, call the gas company and check the
standard relating to gas heaters and ventilation
requirements for rooms.
▶ Install a gas cut-off valve as close as possible to the heater.
▶ After finishing the gas system, the pipes must be
thoroughly cleaned and leak-tested; to avoid damaging the
gas valve by excess pressure, this test must be performed
with the gas valve of the heater closed.
▶ Check if the heater corresponds to the type of gas
provided.
▶ Check if the flow and pressure through the installed
reducer are appropriate for the consumption of the heater
(see technical data in the table 5).
5.2
Selection of the place of installation
Requirements regarding the place of installation
• Do not install the heater in rooms with a volume of less than
8 m3 (not including the volume of the furniture providing
this does not exceed 2 m3.
• Comply with the specific instructions for each country.
• Assemble the gas heater in a well-ventilated location where
it will not be exposed to temperatures below zero and in a
place where there is an evacuation pipe for combustion
gases.
• The gas heater must not be installed over a heat source.
40
L (m)
0-1
1-2
2-3
3-4
h (cm)
3
6
9
24
³ 100
£ 140
5.1
3
³ 180
The use of these heaters with water supply
pressure values below 0.5 bar is not
recommended.
6720607539-02.6Av
Fig. 10
Minimum clearances
Combustion gases
• All gas heaters must be connected in a leak-roof manner to
a gas evacuation pipe of adequate dimensions.
• The flue must:
– be vertical (reduced horizontal sections or no
horizontal sections at all)
– be thermally insulated
– have an exit above the maximum roof level
• The combustion gases evacuation pipe must be inserted in
the flue ring. The external diameter of the pipe must be
slightly less than the diameter of the flue indicated in the
table of heater dimensions.
• The extremity of the evacuation pipe must be protected
against wind/rain.
6 720 607 845 (2015/05)
12 | Installation
CAUTION:
Ensure that the extremity of the evacuation
pipe is placed between the ledge and the ring
of the flue.
▶ Connect the water pipes to the water valve using the
provided connection accessories.
If these conditions cannot be met, a different location must be
selected for the gas intake and evacuation.
Surface temperature
The maximum surface temperature of the heater is less than 85
°C, with the exception of the combustion gases evacuation
device. No special protection measures are required for
flammable construction materials or built-in furniture items.
Air intake
The place where the heater is to be installed must have an area
of air supply according to the table.
Heater
Minimum useful area
WR8G
 60 cm2
WR11G
Table 7
Useful areas for air intake
Fig. 11
The minimum requirements are listed above; however,
each country's specified requirements must also be
respected.
5.3
It is advisable to install a non-return valve on
the supply side of the heater to avoid problems
caused by sudden changes in supply pressure.
Heater mounting
▶ Remove the temperature/flow selector and the power
selector.
▶ Unscrew the front fixing screws.
▶ With a simultaneous movement towards you and upwards,
release the front of the two lugs from the back.
▶ Fix the heater vertically, using the provided screw hooks
and plugs.
CAUTION:
Never support the gas heater on the water or
gas connections.
5.4
Water connection
Water connection
It is advisable to purge the installation beforehand, because the
presence of dirt may reduce the flow and, in extreme cases,
cause a blockage.
▶ Identify the cold water pipe (Fig. 11, [A]) and the hot water
pipe (Fig. 11, [B]), so as to avoid any possible misconnection.
6 720 607 845 (2015/05)
5.5
Hydrogenerator operation
The hydrogenerator (hydrodynamic generator) is inserted in
the water circuit between the water valve and the heat
exchanger. This component has a turbine that rotates when
water flows past its blades. This movement is transmitted to an
electric generator which powers the heater ignition unit.
The electrical voltage value supplied by the HDG is between
1,7VRMS and 2,2 VRMS AC. In this way, there is no need for
batteries.
5.6
Gas connection
DANGER:
If local regulations are not follow exactly, a fire
or explosion may result causing property
damage, personal injury or loss of life.
Only use accessories recommended in this
manual.
Adjustments (must be carried out only by qualified technicians) | 13
Any local by-laws and regulations pertaining to installation and
use of gas-heated appliances must be observed.
Please refer to the laws that should be attended in your
country.
5.7
Inlet/exhaust pipe installation
Pipes should be installed according to the instructions in the
relevant manual.
DANGER: Make sure that all flue connections
are tighten sealed.
▶ Failure to follow this requirement may
cause dangerous exhaust gases to enter
living space which may result causing
personal injury or loss of life.
▶ Once connected, the pipe should be inspected and the seal
guaranteed.
5.8
Heaters should not be ignited when the
connections pressure is:
- Propane: less than 2,5 kPa more than 4,5 kPa.
- Butane: less than 2,0 mbar more than 3,5
kPa.
Startup
▶ Open the water and gas flow valves and check that all
connections are leak-tight.
▶ Check the flue gas safety device is functioning correctly,
proceed as explained in “ 7.3 Combustion gas probe”.
6
Adjustments (must be carried out only by
qualified technicians)
6.1
Factory regulations
Sealed parts must not be interfered with.
Natural gas
Heaters designed for Natural gas H (G 20) are factory sealed for
delivery after the values on the characteristics panel have been
checked.
Heaters should not be ignited when the
connections pressure is less than 1,7 kPa more
than 2,5 kPa.
Liquid gas
Propane/butane heaters (G31/G30) are factory sealed for
delivery after the values on the characteristics panel have been
checked.
Power may be tuned according to the burner pressure process,
for which a manometer with U-shaped connecting tubes is
required.
6.2
Conversion to a different type of gas
Only use the original conversion kits.
The conversion must only be performed by a qualified
technician. The original conversion kits are supplied with
assembly instructions.
7
Maintenance (must be carried out only
by qualified technicians)
To ensure that gas consumption and the environmental load
(pollution, etc.) remain as negligible as possible over a longer
period of time, we recommend that you assure to have the
appliance maintained on an annual basis (inspection) or if
necessary (maintenance).
These jobs can only be done by a Bosch Technical Assistance
delegate.
DANGER:
Explosion!
▶ Always turn off the gas cock before
carrying out any work on components
which carry gas.
CAUTION: Leaking water may damage the
appliance!
▶ Always empty the system before
disassembly of any hydraulic system part.
▶ Only use original spare parts.
▶ Order the spare parts according to the spare parts
catalogue for the heater.
▶ Replace the joints and removed O-rings with new ones.
▶ Only the following lubricants must be used:
– Hydraulic part: Unisilikon L 641 (8 709 918 413)
– Threaded joints: HFt 1 v 5 (8 709 918 010).
6 720 607 845 (2015/05)
14 | Maintenance (must be carried out only by qualified technicians)
7.1
Periodic maintenance work
Functional check
▶ Check the operation of all safety, adjustment and
monitoring elements.
Heat exchanger
▶ Check the heat exchanger is clean.
▶ In case of dirt:
– Remove the heat exchanger and take out the limiter.
– Clean the chamber with a powerful jet of water.
▶ If dirt persists: Soak the plates in hot water with detergent
and clean thoroughly.
▶ If necessary: De-lime the interior of the heat exchanger and
the connection pipes.
▶ Install the heat exchanger using new joints.
▶ Install the limiter on the support.
Burner
▶ Check the burner annually and clean it if necessary.
▶ If it is very dirty (grease, soot): Remove the burner, soak it
in hot water with detergent and clean it thoroughly.
Water filter
▶ Replace the water filter installed in the water valve entry.
WARNING:
Is forbidden to start up the appliance without
water filter correctly assembled.
Burner and pilot injector
▶ Remove and clean the pilot burner.
▶ Remove and clean the pilot injector.
7.2
Startup after maintenance work
▶ Tighten all connections once more.
▶ Read chapter 3 “Use” and chapter 6 “Adjustments”.
7.3
Flue gas safety device
DANGER:
The flue gas safety device must not under any
circumstances be switched off, simulated or
replaced by any other component.
Operation and safety precautions
The flue gas safety device checks the effectiveness of flue gas
extraction by the flue. If it is inadequate, the appliance switches
off automatically so that the combustion fumes do not escape
into the room in which the appliance has been installed. The
flue gas safety device resets after a cooling-down period.
6 720 607 845 (2015/05)
If the appliance shuts down while in operation:
▶ ventilate the room.
▶ Wait about 10 minutes then restart the appliance.
If the problem recurs, call an engineer.
DANGER:
The user must never make any modifications
to the flue gas safety device.
Maintenance
If faults occur on the flue gas safety device, proceed as follows:
▶ Undo flue gas safety device fixing screw.
▶ Loosen temperature limiters connectors.
▶ Undo magnetic unit connector.
▶ Remove thermocouple.
▶ Replace damaged component with new one and refit using
the reverse of the procedure set out in the table above.
Function check
Flue gas safety device function check:
▶ Disconnect flue pipe;
▶ Replace with pipe (about 50 cm long) with sealed end;
▶ Fit pipe vertically;
▶ Start up appliance at rated output and set temperature
control to maximum temperature;
Under those conditions, the appliance should shut down
after two minutes. Remove temporary pipe and reconnect
flue pipe.
Problems | 15
8
Problems
Assembly, maintenance and repairs must be performed by qualified technicians only. The following chart offers solutions to
possible problems (solutions followed by an * must be undertaken by qualified technicians only).
Problem
Cause
Solution
The heater does not ignite.
Switch turned off.
▶ Check switch position.
Slow and difficult ignition of the burner.
Reduced water flow.
▶ Check and correct.
Red LED flashes.
Flat batteries.
▶ Replace batteries.
Water at low temperature.
▶ Check the temperature selector
position and adjust it according to the
desired water temperature.
Water is not heated, no flame.
Insufficient gas supply.
▶ Check reducer, and if inadequate or
malfunctioning, replace it.
▶ Check if the bottles (butane) freeze
during operation, and if so, move
them to a warmer place.
The burner turns off the heater is
operating.
Temperature limiter has tripped.
▶ Wait 10 minutes and restart the
heater. If the problem persists, call a
qualified technician.
Flue gas safety device has tripped.
▶ Vent the area. Wait 10 minutes and
restart the heater. If the problem
persists, call a qualified technician.
Insufficient water supply pressure.
▶ Check and correct. *
Dirty taps or mixers.
▶ Check and clean.
Gas valve blocked.
▶ Clean filter.*
Heat exchanger blocked (limescale).
▶ Clean and de-lime if necessary.*
Reduced water flow.
Table 8
6 720 607 845 (2015/05)
16 | Environment / disposal
9
Environment / disposal
Environmental protection is a fundamental corporate strategy
of the Bosch Group.
The quality of our products, their efficiency and environmental
safety are all of equal importance to us and all environmental
protection legislation and regulations are strictly observed.
We use the best possible technology and materials for
protecting the environment taking into account of economic
considerations.
Packaging
We participate in the recycling programmes of the countries in
which our products are sold to ensure optimum recycling.
All of our packaging materials are environmentally friendly and
can be recycled.
Used appliances
Used appliances contain valuable materials that should be
recycled.
The various assemblies can be easily dismantled and synthetic
materials are marked accordingly. Assemblies can therefore be
sorted by composition and passed on for recycling or disposal.
6 720 607 845 (2015/05)
| 17
Notes
6 720 607 845 (2015/05)
Bosch Thermotechnik GmbH
Sophienstrasse 30-32
D-35576 Wetzlar
www.bosch-thermotechnology.com
Bosch Thermotechnik GmbH
Sophienstrasse 30-32
D-35576 Wetzlar
www.bosch-thermotechnology.com
| 17
Notizen
6 720 607 845 (2015/05)
9
16 | Umweltschutz/Entsorgung
Umweltschutz/Entsorgung
Umweltschutz ist ein Unternehmensgrundsatz der Bosch Gruppe.
Qualität der Produkte, Wirtschaftlichkeit und Umweltschutz
sind für uns gleichrangige Ziele. Gesetze und Vorschriften zum
Umweltschutz werden strikt eingehalten.
Zum Schutz der Umwelt setzen wir unter Berücksichtigung
wirtschaftlicher Gesichtspunkte bestmögliche Technik und
Materialien ein.
Verpackung
Bei der Verpackung sind wir an den länderspezifischen Verwertungssystemen beteiligt, die ein optimales Recycling gewährleisten.
Alle verwendeten Verpackungsmaterialien sind umweltverträglich und wiederverwertbar.
Altgerät
Altgeräte enthalten Wertstoffe, die einer Wiederverwertung zuzuführen sind.
Die Baugruppen sind leicht zu trennen und die Kunststoffe sind
gekennzeichnet. Somit können die verschiedenen Baugruppen
sortiert und dem Recycling oder der Entsorgung zugeführt werden.
6 720 607 845 (2015/05)
8
Störungsbehebung | 15
Störungsbehebung
Installation, Wartung und Reparaturen dürfen nur von einem zugelassenen Fachbetrieb vorgenommen werden. In der folgenden Tabelle werden Lösungen zu möglichen Störungen beschrieben (Lösungsvorschläge, die mit * gekennzeichnet sind, dürfen nur von einem zugelassenen Fachbetrieb durchgeführt werden).
▶ Überprüfen und korrigieren.
Zündung des Zündbrenners langsam und Reduzierte Wasserdurchflussmenge.
schwierig.
Reduzierte Wasserdurchflussmenge.
▶ Stellung des Haupschalters überprüfen.
Gerät ist ausgeschaltet.
Gerät zündet nicht.
Ursache
Störung
Beseitigung
▶ Überprüfen und korrigieren.
Die rote LED des Hauptschalters blinkt.
Wasser hat eine zu niedrige Temperatur.
▶ Stellung des Leistungswählers überprüfen und eine höhere Leistung einstellen.
Temperaturbegrenzer hat ausgelöst
Der Brenner schaltet während des Betriebs des Geräts ab.
Unzureichende Gaszufuhr.
Wasser wird nicht richtig erhitzt, schwache Flamme.
Reduzierte Wasserdurchflussmenge.
▶ Druckminderer überprüfen und ersetzen, falls ungeeignet oder beschädigt.
▶ Überprüfen, ob die Gasflaschen (Butan)
während des Betriebs gefrieren. Ist dies
der Fall diese an einen weniger kalten Ort
stellen.
▶ Gerät nach 10 Minuten wieder in Betrieb
nehmen. Bei Wiederholung einen zugelassenen Fachbetrieb rufen.
▶ Überprüfen und korrigieren. *
Unzureichender Wasserversorgungsdruck.
▶ Raum lüften. Gerät nach 10 Minuten wieder in Betrieb nehmen. Bei Wiederholung einen zugelassenen Fachbetrieb
rufen.
Abgasüberwachung hat ausgelöst
Wasserhähne oder Mischbatterien ver- ▶ Überprüfen und reinigen.
schmutzt.
▶ Reinigen und ggf. entkalken.*
Wärmetauscher verstopft (verkalkt).
▶ Filter reinigen.*
Wasserarmatur verstopft.
Tab. 8
6 720 607 845 (2015/05)
14 | Wartung
▶ Falls dieser sehr verschmutzt ist (Fett, Ruß): Brenner ausbauen, in heißes Wasser mit Reinigungsmittel tauchen und
vorsichtig reinigen.
Wasserfilter
WARNUNG:
Das Gerät darf ohne Wasserfilter nicht in Betrieb genommen werden.
▶ Wasserfilter am Eingang der Wasserarmatur ersetzen.
Brenner und Zünddüse
▶ Zündbrenner ausbauen und reinigen.
▶ Zünddüse ausbauen und reinigen.
7.2
Nach der Wartung
▶ Gashahn und Kaltwasserabsperrventil öffnen und alle Verbindungen auf Dichtheit prüfen.
▶ Gerät, wie in Kapitel 3 „ 3“ beschrieben wieder in Betrieb
nehmen.
7.3
Abgasüberwachung
GEFAHR:
Die Abgasüberwachung darf unter keinen
Umständen abgeschaltet, modifiziert oder
durch ein anderes Bauteil ersetzt werden.
Wartung1)
Tritt an der Abgasüberwachung ein Fehler auf, gehen Sie wie
folgt vor:
▶ Befestigungsschraube der Abgasüberwachung lösen.
▶ Anschlusskabel der Abgasüberwachung am Schaltkasten
abziehen.
▶ Defektes Teil ersetzen und neues Teil in umgekehrter Reihenfolge einbauen.
Funktionsprüfung 1)
Um die einwandfreie Funktion der Abgasüberwachung zu sicherzustellen, folgende Schritte ausführen:
▶ Abgasrohr entfernen;
▶ durch ein am Ende verschlossenes Rohr ersetzen (etwa
50cm lang);
das Rohr muss senkrecht angebracht sein;
▶ Gerät einschalten. Leistungswähler auf Linksanschlag drehen (maximale Leistung), Wassermengenwähler auf
Rechtsanschlag (kleine Wassermenge, hohe Temperatur)
stellen.
Unter diesen Bedingungen sollte sich das Gerät nach zwei
Minuten abschalten.
▶ Das Blindrohr entfernen und das Abgasrohr wieder montieren.
Funktionsweise und Vorsichtsmaßnahmen
Die Abgasüberwachung überprüft, ob die Abgasabführung effektiv erfolgt. Ist die Abgasabführung unzureichend, wird das
Gerät automatisch abgeschaltet, damit keine Verbrennungsgase in den Aufstellraum strömen. Nach einer Sperrzeit wird die
Abgasüberwachung zurückgesetzt.
Schaltet sich das Gerät im laufenden Betrieb ab:
▶ Raum lüften.
▶ Gerät nach 10 Minuten wieder einschalten.
Verständigen Sie einen zugelassenen Fachbetrieb, falls
dieser Vorfall erneut auftritt.
GEFAHR:
Der Betreiber darf unter keinen Umständen
selbst Änderungen an der Abgasüberwachung vornehmen.
1) Diese Maßnahmen dürfen nur von zugelassenen Installateuren durchgeführt werden.
6 720 607 845 (2015/05)
5.7
Individuelle Einstellung | 13
Inbetriebnahme
▶ Gashahn und Kaltwasserabsperrventil öffnen und alle Verbindungen auf Dichtheit prüfen.
▶ einwandfreie Funktion der Abgasüberwachung prüfen, siehe Abschnitt 7.3 „Abgasüberwachung“.
Werkseinstellung
6.1
Individuelle Einstellung
6
7
Wartung
Die Wartung darf nur von einem zugelassenen Fachbetrieb vorgenommen werden.
Nach einer Betriebsdauer von ein bis zwei
Jahren muss eine Generalüberholung erfolgen.
WARNUNG:
Vor Durchführung jeglicher Wartungsarbeiten:
Plombierte Einstellungen dürfen nicht verändert werden.
▶ Kaltwasserzulauf schließen.
▶ Gashahn schließen.
Erdgas
Geräte für Erdgas (G20) sind ab Werk auf die in den technischen Daten angegebenen Werte eingestellt und plombiert.
Die Geräte dürfen nicht in Betrieb genommen werden, wenn der Anschlussdruck unter 15 mbar oder über 25 mbar liegt.
Flüssiggas
Geräte für Propan/Butan (G31/G30) sind ab Werk auf die in
den technischen Daten angegebenen Werte eingestellt und
plombiert.
GEFAHR:
Die nachfolgend beschriebenen Arbeitsschritte dürfen nur von einem zugelassenen
Fachbetrieb durchgeführt werden.
Die Leistung kann nach der Düsendruckmethode eingestellt
werden, hierfür ist ein Manometer notwendig.
6.2
Umstellung auf eine andere Gasart
Ausschließlich Original-Umbausätze verwenden.
Die Umstellung darf ausschließlich von einem zugelassenen
Fachbetrieb durchgeführt werden. Die Original-Umbausätze
werden mit Einbauanleitung geliefert.
▶
▶
▶
▶
Nur Original-Ersatzteile verwenden! .
Ersatzteile anhand der Ersatzteilliste anfordern.
Ausgebaute Dichtungen und O-Ringe durch Neuteile ersetzen.
Zugelassene Fette sind:
– Für von Wasser berührte Teile: Unisilkon L 641
(8 709 918 413)
– Verschraubungen: HFt 1 v 5 (8 709 918 010).
7.1
Regelmäßige Wartungsarbeiten
Funktionsprüfung
▶ Funktion aller Sicherheits-, Einstellungs- und Überwachungsbauteile prüfen.
Wärmetauscher
▶ Wärmeaustauscher überprüfen.
▶ Falls er verschmutzt ist:
– Wärmeaustauscher ausbauen und Begrenzer herausnehmen.
– Wärmeaustauscher mit einem kräftigen Wasserstrahl
reinigen.
▶ Bleibt die Verunreinigung bestehen: schmutzige Teile in
heißem Wasser mit Reinigungsmittel einweichen und vorsichtig reinigen.
▶ Falls erforderlich: das Innere des Wärmeaustauschers und
der Anschlussrohre entkalken.
▶ Wärmeaustauscher mit neuen Dichtungen wieder einbauen.
▶ Begrenzer auf die Halterung montieren.
Brenner
▶ Brenner jährlich überprüfen und, falls notwendig, reinigen.
6 720 607 845 (2015/05)
12 | Installation
VORSICHT:
Stellen Sie sicher, dass das Abgasrohr bis
zum Anschlag in den Abgasstutzen gesteckt
ist.
▶ Einbaulage der Kaltwasserleitung (Bild 11, [A]) und Warmwasserleitung (Bild 11, [B]) beachten, um eine Verwechslung beim Anschließen zu vermeiden.
▶ Wasserleitungen mit dem mitgelieferten Anschlusszubehör
an das Gerät anschließen.
Können diese Bedingungen nicht erfüllt werden, muss ein anderer Aufstellort gewählt werden.
Oberflächentemperatur
Die maximale Oberflächentemperatur des Geräts mit Ausnahme der Abgasführung ist niedriger als 85 °C. Spezielle Schutzmaßnahmen für brennbare Baustoffe oder Einbaumöbel sind
nicht notwendig.
Luftzufuhr
Der Installationsraum des Geräts muss über ausreichend große
Öffnungen zur Luftzufuhr verfügen (siehe Tabelle).
Gerät
freier Querschnitt
WR8G
 60 cm2
WR11G
Tab. 7
Querschnittsflächen für die Luftzufuhr
Die Tabelle gibt Mindestanforderungen für die Lüftungsöffnungen an. Abweichende landesspezifische Vorschriften sind zu
beachten.
5.3
Bild 11
Wasseranschluss
Wasseranschluss
Um Funktionsstörungen durch plötzliche
Druckänderungen am Zulauf zu vermeiden,
empfiehlt sich die Anbringung eines Rückschlagventils im Kaltwasserzulauf.
Gerät montieren
▶ Drehknöpfe von Wassermengenwähler und Leistungsregler abziehen.
▶ Befestigungsschrauben der Mantelschale abschrauben.
▶ Mantelschale etwas nach vorne ziehen und nach oben abnehmen.
▶ Gerät mit Hilfe der mitgelieferten Dübeln und Wandhaken
senkrecht an die Wand hängen.
VORSICHT:
Gerät niemals auf dem Wasser- oder Gasanschluss abstützen.
5.4
VORSICHT:
Durch Rückstände im Rohrnetz kann das Gerät beschädigt werden.
▶ Rohrnetz spülen, um Rückstände zu entfernen.
5.5
Funktionsweise des Hydrogenerators
Der Hydrogenerator (hydrodynamische Generator) sitzt zwischen der Wasserarmatur und dem Wärmetauscher. In diesem
Bauteil befindet sich eine Turbine, die sich dreht, sobald Wasser an ihren Schaufeln vorbeiströmt. Diese Drehbewegung
wird an einen Stromgenerator übertragen, der den Schaltkasten der Therme mit Strom versorgt.
Die vom Hydrogenerator erzeugte Spannung liegt
zwischen1,7VRMS und 2,2 VRMS AC. Gleichspannung. Auf
diese Weise werden keine Batterien benötigt.
5.6
Gasanschluss
Alle vor Ort gültigen gesetzliche Bestimmungen, Normen und
Vorschriften bezüglich der Installation und des Betriebs von
Thermen sind zu beachten.
Bitte informieren Sie sich über die Gesetze, die in Ihrem Land
Gültigkeit haben.
6 720 607 845 (2015/05)
5
Installation
Aufstellung, Stromanschluss, gas- und abgasseitigen Anschluss und Inbetriebnahme
darf nur ein beim Gas- oder Energieversorgungsunternehmen zugelassener Fachbetrieb vornehmen.
•
Installation | 11
fe, die Chlor- und Fluorverbindungen enthalten. Diese können z. B. in Lösungsmitteln, Farben, Klebstoffen,
Treibgasen und Haushaltsreinigern enthalten sein.
Die in Bild 10 beschriebenen Mindestabstände einhalten
Bei Frostgefahr:
▶ Gerät ausschalten.
▶ Gerät entleeren (siehe Abschnitt 3.6).
L
Das Gerät darf nur in den Ländern verkauft
werden, die auf dem Typenschild angegeben
sind.
h
³ 30
3
Von einem Einsatz des Geräts bei einem
Wassereingangsdruck von weniger als 0,5
bar wird abgeraten.
3
5.1
▶
▶
▶
▶
▶
3
Wichtige Hinweise
Aufstellort wählen
40
L (m)
0-1
1-2
2-3
3-4
h (cm)
3
6
9
24
³ 100
£ 140
Vor der Installation Stellungnahmen des Gasversorgungsunternehmens und des Schornsteinfegermeisters einholen.
Den Gasabsperrhahn so nah wie möglich am Gerät anbringen.
Nach Anschluss an das Gasnetz muss eine Überprüfung auf
Dichtheit erfolgen. Um Schäden durch Überdruck an der
Gasarmatur zu vermeiden, Druckprüfung bei geschlossenem Gashahn durchführen. Nach der Dichtheitsprüfung
Druckentlastung durchführen.
Prüfen, ob die auf dem Typschild angegebene Gasart mit
der gelieferten übereinstimmt.
Sicherstellen, dass die vom Gasdruckregler Strömung und
Drücke für den installierten Regler den Werten entsprechen, die für den Geräteverbrauch angegeben sind (siehe
technische Daten in Tabelle 5).
5.2
Vorschriften zum Aufstellraum
• Das Gerät darf nicht in Räumen aufgestellt werden mit einem freien Raumvolumen von weniger als 8 m3, ungeachtet des Volumens der Möbel, sofern diese nicht 2m3
überschreiten.
• Länderspezifische Bestimmungen beachten.
• Der Aufstellort muss gut belüftet und frostgeschützt sein
sowie einen Anschluss an den Kamin ermöglichen.
• Gerät nicht über einer Wärmequelle installieren.
• Zur Vermeidung von Korrosion muss die Verbrennungsluft
frei von aggressiven Stoffen sein.
Als korrosionsfördernd gelten Halogenkohlenwasserstof-
³ 180
6720607539-02.6Av
Bild 10
Mindestabstände (in cm)
Abgasführung
• Alle Warmwasserthermen müssen luftdicht an eine ausreichend dimensionierte Abgasführung angeschlossen sein.
• Die Abgasführung muss:
– senkrecht verlaufen (wenige oder keine waagerechten
Abschnitte)
– wärmeisoliert sein
– den Ausgang über dem höchsten Punkt des Daches haben.
• Zum Anschluss an die Abgasführung kann ein flexibles oder
starres Rohr verwendet werden. Das Abgasrohr muss in
den Stutzen der Strömungssicherung eingeführt werden.
Der Außendurchmesser des Rohrs sollte geringfügig kleiner sein als das in Tabelle 5 angegebene Maß des Abgasstutzens.
Am Ende der Abgasführung muss ein Schutz gegen Wind/
Regen angebracht werden
•
6 720 607 845 (2015/05)
10 | Vorschriften
3.4
Leistungseinstellung
Niedrigere Wassertemperatur.
Geringere Leistung.
▶ Drehknopf im Uhrzeigersinn drehen.
Die Durchflussmenge wird reduziert, die Auslauftemperatur steigt entsprechend.
Die Reduzierung der Auslauftemperatur auf die benötigte Wassertemperatur senkt den Energieverbrauch sowie das Risiko
von Kalkablagerungen im Wärmetauscher.
3.6
Entleeren des Geräts
Bei Frostgefahr:
▶ Kaltwasserzulauf schließen.
▶ Alle Warmwasserhähne öffnen.
▶ Klammer aus dem Filtergehäuse (Bild 9, [1]) an der Wasserarmatur entfernen.
▶ Stopfen (Bild 9, [2]) herausziehen.
▶ Gerät vollständig entleeren.
Bild 6
Höhere Wassertemperatur.
Mehr Leistung.
1
2
3
6720680033-02.1Av
Bild 9
Bild 7
3.5
4
Einstellung der Durchflussmenge
▶ Drehknopf gegen den Uhrzeigersinn drehen.
Die Durchflussmenge erhöht sich, die Auslauftemperatur
sinkt entsprechend.
Vorschriften
Alle vor Ort gültigen gesetzliche Bestimmungen, Normen und
Vorschriften bezüglich der Installation und des Betriebs von
Thermen sind einzuhalten. Bitte informieren Sie sich über die
Gesetze, die in Ihrem Land Gültigkeit haben.
Bild 8
6 720 607 845 (2015/05)
3
Bedienung | 9
Bedienung
Alle Wasser- und Gashähne öffnen.
Rohrleitungen entlüften.
VORSICHT:
Der Bereich vor dem Brenner kann sehr heiß
werden: Verbrennungsgefahr.
3.1
Vor der Inbetriebnahme
VORSICHT:
▶ Die erste Inbetriebnahme des Geräts
muss durch einen zugelassenen Fachbetrieb erfolgen, der den Kunden in die
richtige Bedienung des Geräts einweist.
6720680412-03.1av
Bild 4
Ausschalten
▶ Schalter
3.3
drücken, Stellung
.
Wasserdurchflussmenge
Blinkt die rote LED, Wasserdruck prüfen.
▶ Prüfen, ob die auf dem Typschild angegebene Gasart mit
der gelieferten übereinstimmt.
▶ Kaltwasserabsperrventil öffnen.
▶ Gashahn öffnen.
3.2
Gerät ein-/ausschalten
Einschalten
▶ Schalter
drücken, Stellung
.
6720607845-01.1V
Bild 5
6720680412-02.1av
Bild 3
Grüne Kontrollleuchte leuchtet = Hauptbrenner an.
6 720 607 845 (2015/05)
8 | Technische Eigenschaften und Abmessungen
2.9
Produktdaten zum Energieverbrauch
Die folgenden Produktdaten entsprechen den Anforderungen der EU-Verordnungen Nr. 811/2013, Nr. 812/2013, Nr. 813/2013
und Nr. 814/2013 zur Ergänzung der Richtlinie 2010/30/EU.
Produktdaten
Produkttyp
Symbol
–
Einheit
–
–
Warmwasserbereitungs-Energieeffizienzklasse
–
–
Angegebenes Lastprofil
dB(A)
LWA
Schallleistungspegel innen
mg/kWh
NOx
Stickoxidemission
–
–
–
kWh
Qfuel
Täglicher Brennstoffverbrauch
GJ
AFC
Jährlicher Brennstoffverbrauch
kWh
Qelec
Täglicher Stromverbrauch (durchschnittliche Klimaverhältnisse)
kWh
AEC
Jährlicher Stromverbrauch
%
wh
Warmwasserbereitungs-Energieeffizienz
Intelligente Regelung eingeschaltet?
Einstellung des Temperaturreglers (Lieferzustand)
Tab. 6
Tset
°C
7701431589
WR 8 G 31
171
69
XS
A
75
0
0
2
3,005
Nein
–
Produktdaten zum Energieverbrauch
6 720 607 845 (2015/05)
2.8
Technische Eigenschaften und Abmessungen | 7
Technische Daten
Symbol
Units
WR8
WR11
Leistung
kW
Wärmeleistung (Einstellbereich)
kW
Pmin
Min. Nennwärmeleistung
Pn
Max. Nennwärmeleistung
kW
Qmin
Min. Nennwärmebelastung
Qn
Max. Nennwärmebelastung
kW
kW
11,8
7
7 - 11,8
13,5
8,1
19,2
7
7 - 19,2
21,8
8,1
Gas-Anschlusswert 1)
zulässiger Gas-Anschlussfließdruck
Flüssiggas (Butan/Propan)
G30/G31
mbar
28-30/37
28-30/37
Verbrauch
12
Anzahl der Düsen
1,0
Flüssiggas (Butan/Propan)
G30/G31
kg/h
1,6
12
Warmwasser
Max. zulässiger Wasserdruck2)
bar
pw
12
12
Wassermengenwähler auf Rechtsanschlag
l/min
Warmwassermenge
°C
Temperaturanstieg
bar
Min. Fließdruck für maximale Warmwassermenge
bar
Min. Fließdruck
pwmin
50
2 - 3,5
0,35
0,55
50
2 - 5,5
0,35
0,65
Wassermengenwähler auf Linksanschlag
l/min
Warmwassermenge
°C
Temperaturanstieg
bar
Min. Fließdruck für maximale Warmwassermenge
bar
Min. Fließdruck
25
4-7
0,45
1,0
25
4 - 11
0,45
1,0
Abgaswerte 3)
Zugbedarf
mbar
°C
Temperatur
g/s
Abgasmassenstrom
0,015
13
170
0,015
13
170
Tab. 5
1) Hi 15 °C - 1013 mbar - trocken: Erdgas 34,2 MJ/ m³ (9,5 kWh/ m³)
Flüssiggas: Butan 45,72 MJ/kg (12,7 kWh/kg) - Propan 46,44 MJ/kg (12,9 kWh/kg)
2) Aufgrund der Wasserausdehnung darf dieser Wert nicht überschritten werden
3) bei maximaler Nennwärmeleistung.
6 720 607 845 (2015/05)
6 | Technische Eigenschaften und Abmessungen
2.6
Bild 2
[1]
[2]
[3]
[4]
[5]
[6]
[7]
[8]
[9]
[10]
[11]
[12]
2.7
Elektrische Verdrahtung
Elektrische Verdrahtung
Servoventil (normalerweise offen)
Membranventil
Hauptventil (normalerweise geschlossen)
Ionisierungssonde
Zündelektrode
Abgasüberwachung
Temperaturbegrenzer
Zündungseinheit
LED - Störungsanzeige
LED – Statuskontrolle des Brenners
Ein-/Aus-Schalter
Wassergenerator
Funktionsweise
Zeit später.
Dies führt zu einer beachtlichen Energieersparnis, da die Zündflamme nur für die minimal notwendige Zeit bis zur Zündung
des Hauptbrenners brennt. In herkömmlichen Thermen brennt
sie ständig.
Die Zündung kann fehlschlagen, wenn sich
Luft im Gasrohr befindet.
In diesem Fall:
▶ Warmwasserhahn zu- und wieder aufdrehen und die Zündung wiederholen, bis das Gasrohr vollständig entlüftet ist.
Diese Warmwassertherme verfügt über eine automatische
elektronische Zündung, welche die Inbetriebnahme sehr einfach macht.
▶ Zum Einschalten den Ein-/Aus-Taster drücken (Bild 3).
Danach erfolgt die automatische Zündung immer dann, wenn
ein Warmwasserhahn geöffnet wird. Zuerst wird der Zündbrenner gezündet und etwa vier Sekunden später der Hauptbrenner. Die Flamme des Zündbrenners erlischt daraufhin kurze
6 720 607 845 (2015/05)
2.5
Technische Eigenschaften und Abmessungen | 5
Abmessungen
Bild 1
[1]
[2]
[3]
[4]
[5]
[6]
[7]
[8]
Gehäuse
Öffnung für Wandbefestigung
Überwachung der Pilotflamme
Temperaturwahlschalter
LED - Störungsanzeige
Ein-/Aus-Schalter
Leistungswahlschalter
Gasanschluss
Abmessungen
(mm)
WR8G
WR11G
Tab. 4
580
310
B
A
C
228
[9]
[10]
[11]
[12]
[13]
[14]
[15]
Abgasstutzen
Strömungssicherung mit Abgasüberwachung
Brennkammer
Gasautomat
Zündungseinheit
Wasserautomat
LED – Statuskontrolle des Brenners
H (Ø)
D
E
112,5
463
F
60
G
25
Flüssiggas
3/4”
Abmessungen
6 720 607 845 (2015/05)
4 | Technische Eigenschaften und Abmessungen
spielen. Reinigung und Benutzer-Wartung
dürfen nicht von Kindern ohne Beaufsichtigung durchgeführt werden.“
„Wenn die Netzanschlussleitung beschädigt
wird, muss sie durch den Hersteller oder
seinen Kundendienst oder eine ähnlich qualifizierte Person ersetzt werden, um Gefährdungen zu vermeiden.“
Kategorie, Geräteart und Zulassungsnummer
2.1
Technische Eigenschaften und Abmessungen
2
0464 BQ 20
MODELL
WR8 G
KATEGORIE
BE, CH, ES, FR, GB, IT, I3+
PT, LU, HR
NL, DE
WR11 G
I3B/P
CH, ES, GB, IT, PT, HR II2H3+
TYP
I2E+
BE
II2L3B/P
DE
II2L3B/P
NL
I3+
BE, FR
II2E+3+
LU
B11BS
•
•
Anschlusszubehör
Druckschriftensatz zur Gerätedokumentation
2.4
Gerätebeschreibung
Einfach in der Anwendung, Gerät ist durch einfachen Knopfdruck betriebsbereit.
• Gerät für Wandmontage
• automatische Zündung, gesteuert durch das Öffnen eines
Wasserhahns
• Ein hydrodynamischer Generator erzeugt ausreichend
Energie zur Zündung und Steuerung der Therme.
• sehr sparsam im Vergleich zu herkömmlichen Geräten
durch:
– geregelte Leistung,
– nicht ständig brennende Zündflamme,
– Fehlen von Batterien.
• Brenner für Erdgas/Flüssiggas
• Bedarfsgesteuerte Zündflamme, brennt nur von der Öffnung des Wasserhahns bis zur Zündung des Hauptbrenners
• Wärmetauscher frei von Zinn-/Blei-Legierungen
• Wasserarmatur aus glasfaserverstärktem Polyamid, 100%
recyclebar
• Wassermengenregelung zur Erhaltung eines konstanten
Durchflusses bei schwankendem Versorgungsdruck
• Anpassung der Leistung an den Wasserdurchfluss, für eine
konstante Warmwassertemperatur
• Sicherheitsvorrichtungen:
– Ionisationsüberwachung der Brennerflamme.
– Abgasüberwachung, die das Gerät ausschaltet, wenn
die Abgasabführung unzureichend ist.
– Temperaturbegrenzer im Warmwasserauslauf.
Tab. 2
2.2
Typenübersicht
R
W
R
W
8
11
G
G
31
31
S...
S...
Tab. 3
[W] Gas-Warmwassertherme
[R] stetige Leistungsregelung
[8] maximale Wasser-Durchflussmenge (l/min)
[G] Elektronische Zündung über einen Hydrogenerator
[31] Flüssiggas
[S...] Sondernummer
2.3
•
•
Lieferumfang
Gas-Warmwassertherme
Befestigungsmaterial
6 720 607 845 (2015/05)
Symbolerklärung
1.1
Symbolerklärung und Sicherheitshinweise
1
Warnhinweise
Warnhinweise im Text werden mit einem
Warndreieck gekennzeichnet.
Zusätzlich kennzeichnen Signalwörter die
Art und Schwere der Folgen, falls die Maßnahmen zur Abwendung der Gefahr nicht
befolgt werden.
Folgende Signalwörter sind definiert und können im vorliegenden Dokument verwendet sein:
• HINWEIS bedeutet, dass Sachschäden auftreten können.
• VORSICHT bedeutet, dass leichte bis mittelschwere Personenschäden auftreten können.
• WARNUNG bedeutet, dass schwere bis lebensgefährliche
Personenschäden auftreten können.
GEFAHR bedeutet, dass schwere bis lebensgefährliche
Personenschäden auftreten werden.
•
Wichtige Informationen
Wichtige Informationen ohne Gefahren für
Menschen oder Sachen werden mit dem nebenstehenden Symbol gekennzeichnet.
Weitere Symbole
Aufzählung/Listeneintrag (2. Ebene)
–
Aufzählung/Listeneintrag
•
Querverweis auf eine andere Stelle im Dokument

Handlungsschritt
▶
Bedeutung
Symbol
Tab. 1
1.2
Sicherheitshinweise
Gefahr bei Gasgeruch
▶ Gashahn schließen.
▶ Fenster öffnen.
▶ Keine elektrischen Schalter betätigen.
▶ Offene Flammen löschen.
▶ Von außerhalb Gasversorgungsunternehmen und zugelassenen Fachbetrieb anrufen.
Symbolerklärung und Sicherheitshinweise | 3
Gefahr bei Abgasgeruch
▶ Gerät ausschalten.
▶ Fenster und Türen öffnen.
▶ Zugelassenen Fachbetrieb benachrichtigen.
Aufstellung, Umbau
▶ Gerät nur durch einen zugelassenen Fachbetrieb aufstellen
oder umbauen lassen.
▶ Abgasführende Teile nicht ändern.
▶ Öffnungen für die Luftzirkulation nicht verschließen oder
verkleinern.
Wartung
▶ Empfehlung für den Kunden: Inspektions-/Wartungsvertrag mit einem zugelassenen Fachbetrieb abschließen.
▶ Der Betreiber ist für die Sicherheit und Umweltverträglichkeit der Heizungsanlage verantwortlich.
▶ Das Gerät jährlich warten lassen.
▶ Nur Original-Ersatzteile verwenden.
Explosive und leicht entflammbare Materialien
▶ Leicht entflammbare Materialien (Papier, Verdünnung,
Farben usw.) nicht in der Nähe des Gerätes verwenden
oder lagern.
Verbrennungs-/Raumluft
▶ Verbrennungs-/Raumluft frei von aggressiven Stoffen halten (z. B. Halogenkohlenwasserstoffe, die Chlor- oder
Fluorverbindungen enthalten). Korrosion wird so vermieden.
Sicherheit elektrischer Geräte für den
Hausgebrauch und ähnliche Zwecke
Zur Vermeidung von Gefährdungen durch
elektrische Geräte gelten entsprechend EN
60335-1 folgende Vorgaben:
„Dieses Gerät kann von Kindern ab 8 Jahren
und darüber sowie von Personen mit verringerten physischen, sensorischen oder mentalen Fähigkeiten oder Mangel an Erfahrung
und Wissen benutzt werden, wenn sie beaufsichtigt oder bezüglich des sicheren Gebrauchs des Gerätes unterwiesen wurden
und die daraus resultierenden Gefahren verstehen. Kinder dürfen nicht mit dem Gerät
6 720 607 845 (2015/05)
2 | Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis
Technische Eigenschaften und Abmessungen . . . . 4
2.1
Kategorie, Geräteart und
Zulassungsnummer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4
Typenübersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
Lieferumfang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
Gerätebeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
Abmessungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
Elektrische Verdrahtung . . . . . . . . . . . . . . . 6
Funktionsweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
Technische Daten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
Produktdaten zum Energieverbrauch . . . . . 8
2
Symbolerklärung und Sicherheitshinweise . . . . . . . 3
1.1
Symbolerklärung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
1.2
Sicherheitshinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
1
8
9
Störungsbehebung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
Umweltschutz/Entsorgung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
2.2
2.3
2.4
2.5
2.6
2.7
2.8
2.9
Wartung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
7.1
Regelmäßige Wartungsarbeiten . . . . . . . . .
7.2
Nach der Wartung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
7.3
Abgasüberwachung . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
7
Individuelle Einstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
6.1
Werkseinstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
6.2
Umstellung auf eine andere Gasart . . . . . . 13
6
Installation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5.1
Wichtige Hinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5.2
Aufstellort wählen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5.3
Gerät montieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5.4
Wasseranschluss . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5.5
Funktionsweise des Hydrogenerators . . . .
5.6
Gasanschluss . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5.7
Inbetriebnahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5
Vorschriften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
4
Bedienung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
3.1
Vor der Inbetriebnahme . . . . . . . . . . . . . . . . 9
3.2
Gerät ein-/ausschalten . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
3.3
Wasserdurchflussmenge . . . . . . . . . . . . . . . 9
3.4
Leistungseinstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
3.5
Einstellung der Durchflussmenge . . . . . . . . 10
3.6
Entleeren des Geräts . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
3
11
11
11
12
12
12
12
13
13
13
14
14
6 720 607 845 (2015/05)
6 720 607 845 (2015/05) DE
Gas-Warmwassertherme
WR8/11 G...
Installations- und Bedienungsanleitung für den Fachmann
Vor der Installation des Geräts Installationsanleitung lesen!
Vor Inbetriebnahme des Geräts Bedienungsanleitung lesen!
Beachten Sie die in der Bedienungsanleitung enthaltenen Sicherheitshinweise!
Der Aufstellraum muss den Anforderungen der Entlüftung entsprechen!
Die Installation darf nur von einem qualifizierten Fachunternehmen vorgenommen werden!
6720607845
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement