3x120-mm-Radiatoren

3x120-mm-Radiatoren
Prozessoren | Radiator Marktübersicht
Bild: MEV
Alle Arbeiten
geschehen
auf eigene
Gefahr.
3x120-mm-Radiatoren
Zentraler Bestandteil jeder Wasserkühlung und entscheidend für die Lautstärke ist der Radiator. Wir
fühlen zehn Modellen mit Platz für je drei 120-mm-Lüfter auf den Zahn.
A
uch Wasserkühlungen müssen die Wärme des Systems
letztlich an die Umgebungsluft abgeben. Die hierfür verwendeten
Radiatoren definieren somit die
maximal zulässige Verlustleistung
der verbauten Hardware. Zugleich
ist die einhergehende Lüfter-Konfiguration entscheidend für die Leistungs-/Lautstärke-Abstimmung des
Gesamtsystems.
Eine Frage der Größe
Bereits in Ausgabe 01/2014 hatten
wir neun Radiatoren verschiedener
Größe, aber identischen Aufbaus,
verglichen, um das Potenzial verschiedener Formate zu veranschaulichen. Das wenig überraschende
Fazit: je größer, desto besser – zumindest solange hochwertige,
passende Lüfter verfügbar sind.
66
PC Games Hardware | 05/14
Allerdings brauchen übergroße Radiatoren viel Platz und eine externe
Montage beziehungsweise separate
Aufstellung sind nicht jedermanns
Sache. Entsprechend wichtig ist es,
das für die eigenen Ansprüche optimale Modell zu finden, wenn das
Gehäuse die Größe vorgibt.
Das Testfeld
Für unsere erste Marktübersicht
konzentrieren wir uns auf den klassischen „Triple“-Radiator für drei
120-mm-Lüfter pro Seite. Dieser
ist auch als „360er“ bekannt – aufgrund der Verwechslungsgefahr
mit Dual-180-mm-Modellen emp-
Information zum Testsystem
Alle Komponenten beeinflussen die Kühlleistung
einer Wasserkühlung. Dies erfordert ein abweichendes Bewertungssystem.
Die PCGH-typische, normierte Angabe einer absoluten Komponententemperatur funktioniert mit einer Wasserkühlung nicht. Die CPU-/GPU-Temperatur
hängt neben dem getesteten Radiator auch vom verwendeten Kühler ab. Aus diesem
Grund geben wir nur die Temperaturdifferenz am Radiator, zwischen Wasser und Luft,
an („Delta“-Wert). Diese Differenz wird per Definition in Kelvin angegeben, wobei
die Abstufung identisch zur Celsius-Skala ist. (Delta 36 °C zu 35 °C ist gleich 1 K)
fiehlt PCGH jedoch die Bezeichnung „3x120“. Alle von uns getesteten Modelle stammen aus Serien,
die auch in anderen Formaten erhältlich sind. Je nach Größe bieten
diese eine höhere oder niedrigere
Kühlleistung als unser Testmuster
bei gleicher Leistungscharakteristik. Zur Orientierung finden Sie
rechts die relativen Unterschiede
aus PCGH 01/2014. Bitte beachten
Sie, dass die absoluten Werte durch
das geänderte Testsystem abweichen. Die prozentualen Unterschiede zwischen den Größenklassen
sind jedoch übertragbar. Ebenfalls
zulässig ist natürlich die Übertragung auf Radiator-Kombinationen:
Drei 1x120-mm-Radiatoren erreichen die Leistung eines 3x120-mmRadiators, solange keiner die warme Abluft des anderen schluckt.
www.pcgameshardware.de
Radiator Marktübersicht | Prozessoren
Platzbedarf
Trotz hoher Verbreitung größerer
Lüfter ist das 120-mm-Format eines
der wichtigsten für Radiatoren.
Grund ist der Platzbedarf für den
Anschlussbereich an einem und
die Umlenkkammer am anderen
Ende. So passen auf 420 x 140 mm
Lüfterfläche zwar drei 140-mm-Lüfter, aber kein 3x140-mm-Radiator.
Besonders in kompakten Gehäusen
stellen 2x120-mm- oder 3x120-mmRadiatoren oft das Maximum dar.
Wir berücksichtigen dies bei der
Auswahl und testen vorwiegend
Radiatoren größerer Dicke und/
oder mit dichten Lamellen.
Tief, breit, schnell
Ein Radiator hat eine besonders
gute Wärmeverteilung und Luftleitung, funktioniert sonst aber
wie ein normaler Luftkühler: Enge
Lamellen und große Tiefe ermöglichen eine große Wärmeabgabefläche auf kleiner Grundfläche. Sie
sorgen aber auch für einen erhöhten Luftwiderstand und erfordern
somit stärkere Lüfter. Je nach verfügbarer Grundfläche, Temperaturansprüchen und Verlustleistung
des Systems gilt es daher, einen individuellen Kompromiss zu finden.
Beachten Sie hierbei auch das Anwendungsszenario: Wer ein 500-WHigh-End-System mit einem kompakten 3x120-mm-Radiator gut
kühlen möchte, muss auf angemessene Leistung bei höheren Drehzahlen achten, denn diese werden
sich kaum vermeiden lassen. Wird
mit Kopfhörern gespielt, sind noch
ein paar Umdrehungen mehr unter
Last aber gegebenenfalls akzeptabel, wenn im Gegenzug flüsterleise
300 U/min beim Surfen möglich
werden.
Testszenarien
Um das Verhalten der Radiatoren
bei unterschiedlichen Lüfterstärken zu dokumentieren, betreiben
wir unsere Noiseblocker-PL-2-Lüfter mit drei verschiedenen Drehzahlen: 650 U/min veranschaulichen das Silent-Potenzial. Bei
geringer Belastung oder sparsamen
Rechnern wäre oft auch weit weniger möglich – unser Testsystem
war mit bis zu 45 °C Wassertemperatur aber am Limit.
Die Messung bei 1.160 U/min erleichtert den Vergleich mit PCGH
01/2014. Bei dieser Drehzahl erwww.pcgameshardware.de
geben sich in 25 cm Entfernung
die 40 dB(A), bei denen wir auch
Radiatoren mit anderer Lüfterkonfiguration getestet haben. 1.400 U/
min zeigen schließlich auf, ob ein
Radiator bei weiterer Drehzahlsteigerung noch an Leistung gewinnt.
Testsystem
Die abzuführende Verlustleistung
wird von einem Rechner mit übertaktetem Core 2 Extreme QX9650
und Geforce GTX 670 bereitgestellt. Furmark und Prime 95 sorgen
für 360 Watt Leistungsaufnahme
netzteilseitig (80+ Bronze). Selbst
die stromhungrigsten Single-GPUKonfigurationen erreichen solche
Werte im realen Spieleeinsatz nur
selten, solange nicht (deutlich)
übertaktet wird. Wasserkühler auf
sämtlichen Komponenten sorgen
dafür, dass die Radiatoren mit dem
größtmöglichen Anteil dieser Heizleistung konfrontiert werden.
Leistungs-/Größenvergleich mit Nexxxos XT 45
Differenztemperatur Wasser-Luft bei einer Lautstärke von 40 db(A) @25 cm
3*180 mm @6,8V 803 U/min
4*140 mm @9,2V 970 U/min
3*140 mm @9,4V 995 U/min
2*180 mm @7,1V 830 U/min
4*120 mm @9,0V 1095 U/min
5,2 (-44 %)
5,4 (-42 %)
7,3 (-22 %)
7,5 (-19 %)
7,7 (-17 %)
3*120 mm @9,2V 1160 U/min
9,3 (Basis)
2*140 mm @9,8V 1005 U/min
9,4 (+1 %)
1*180 mm @7,7V 895 U/min
10,3 (+11 %)
2*120 mm @9,8V 1205 U/min
11,0 (+18 %)
System: C2Q X9950, GTX670, 340 W Verbrauch. Lüfter Silverstone SST-FM181 (180
mm), NB PK-2 (140 mm) oder PL-2 (120 mm) Bemerkungen: PCGH 01/14 mit abweichendem Testsystem. Relative Leistungsunterschiede übertragbar, Absolutwerte nicht.
Kelvin
Besser
Testergebnisse
Für die Auswertung messen wir die
Wassertemperatur vor und nach
dem Radiator und setzen den Mittelwert in Bezug zur Temperatur
der angesaugten Luft. Den Durchflusswiderstand testen wir in einem speziellen Kreislauf, der nur
aus Pumpe, Radiator und Durchflussmesser besteht. Alles andere
würde den kleinen Widerstand
maskieren, der eine entsprechend
geringe Rolle in der Endnote spielt.
Stark gewichtet wird dagegen die
Temperaturmessung bei 650 U/
min. Zum einen ist der Bereich bis
800 U/min für viele Nutzer am interessantesten, zum anderen liegen
die Messungen bei 1.160 U/min
und 1.400 U/min enger beieinander. Durch die Gewichtung wird
verhindert, dass ein Radiator mit einer optimalen Drehzahl von 1.200
bis 1.300 U/min gleich doppelt
punkten kann.
XSPC RX360 V3: Überzeugender
Allrounder. Kurz vor der Markteinführung erreicht uns die dritte
Generation von XSPCs Mittelklasse.
Äußerlich fällt am matt-schwarzen
R360 V3 vor allem die überdurchschnittliche
Verarbeitung
auf.
Insbesondere die extrem regelmäßigen Lamellen sind für einen
Netzradiator sehr ungewöhnlich,
die sanften Rundungen entlang der
Kanten unterstreichen den „Aus einem Guss“-Eindruck. Weniger viel-
Rohrradiatoren (links, HTSF2) haben meist regelmäßigere Lamellen als Netzradiatoren (rechts, EK XT), bei denen der Versatz zwischen einzelnen Reihen ins Auge fällt.
versprechend erscheint zunächst
der Aufbau: Doppelreihige Lamellen („split-“ oder „splitter-fins“) und
großzügige 57 mm Dicke lassen einen Spezialisten für schnelldrehende Lüfter erwarten.
viel Platz. Verantwortlich dafür
sind aber auch die stirnseitigen
Anschlussgewinde – ein nützliches
Feature, das der RX360 selbst in seiner hohen Preisklasse noch vielen
Konkurrenten voraushat.
In der Tat trennt den RX360 nur
ein Hauch vom ersten Platz der
1.400-U/min-Rangliste. Doch die
weiteren Ergebnisse überraschen:
Bei 1.160 U/min reicht es bequem
für den ersten Platz. Selbst bei 650
U/min lässt XSPC die Mehrheit der
Konkurrenten hinter sich. Getrübt
wird der klare Testsieg nur von
zwei Details: Für die verwendeten
UNC-Gewinde bekommt man in
Europa schwer alternative Schrauben und mit bis zu 36 Millimetern
Überstand am anschlussseitigen
Ende braucht der RX360 relativ
EK Water Blocks XT (360): Einfach,
einfach gut. Von der Dicke über die
Farbe bis zu den Anschlüssen: Der
Coolstream XT könnte die Definition des durchschnittlichen 45-mmRadiators sein. Erst auf den zweiten
Blick realisiert man, dass er in jedem Detail das entscheidende Bisschen besser ist:
Die Lackierung ist selbst auf den
Lamellen gleichmäßig aufgetragen.
Selbige sind zwar, netzradiatortypisch, nicht 100 % gleichmäßig,
aber grobe Fehler sucht man ver05/14 | PC Games Hardware
67
Prozessoren | Radiator Marktübersicht
Fließwiderstände gut bis sehr gut
Durchfluss an Eheim Compact 600
145 (Basis)
Alphacool Nexxxos XT 45
EKWB Coolstream XTX
142 (-2 %)
XSPC RX V3
140 (-4 %)
EKWB Coolstream XT
138 (-5 %)
Watercool HTSF2
135 (-7 %)
Black Ice GTX Lite
134 (-8 %)
EKWB Coolstream PE
131 (-10 %)
Black Ice GTX
131 (-10 %)
Black Ice GTS
126 (-13 %)
Aquacomputer AMS
125 (-14 %)
System: Alphacool Eheim Station 600 230 V; Aquacomputer High Flow an Aquaero 6
pro. Durchfluss des reduzierten Testkreislaufes ohne Radiator 154 l/h. Bemerkungen: Im
Vergleich zu Kühlkörpern ist der Widerstand der Radiatoren vernachlässigbar.
Liter/Stunde
Besser
geblich. Der Platzbedarf gehört
zum absoluten Minimum im Test.
Und die Kühlleistung lässt ab 1.160
U/min zwar etwas nach, aber auch
bei 1.400 U/min bleibt der XT
brauchbar und bei 650 U/min gehört er zu den besten Radiatoren
überhaupt. Einzig der fehlende Einschraubschutz zwischen den Lüfterschrauben und den unmittelbar
darunter verlaufenden Rohren fällt
negativ auf. Wer die beiliegenden
Warnhinweise zur Schraubenlänge
beim Einbau beachtet, hat diesen
aber gar nicht nötig – und freut
sich über den zweitniedrigsten
Preis im Testfeld.
Alphacool XT 45 360 mm: Silent-Spezialist. Die 45 mm dicken Nexxxos
Full Copper XT hatten wir bereits
für unseren Größenvergleich in
der 01/2014 gewählt – aber nur
weil diese Serie in mehr Größen
verfügbar ist als alle anderen. Diesmal stellt sie eine weitere Stärke
unter Beweis: Die klar beste Kühlleistung bei 650 U/min. Beeindruckende 14 % liegt der Nexxxos vor
dem Durchschnitt des restlichen
Testfelds – ohne besonders sperrig
oder kostspielig zu sein. Zudem ist
er einer von nur zwei Radiatoren,
die sechs Anschlüsse oder einen
Einschraubschutz bieten.
Mit einer Ablassschraube wie am EK XTX kann man Luftblasen entweichen lassen,
ohne den ganzen Radiator (samt Gehäuse) drehen zu müssen.
Die Lamellen des Alphacool Nexxxos sind von der den Anschlüssen abgewandten
Seite (rechts) quasi gar nicht lackiert. In Gegenrichtung (links) ist alles okay.
68
PC Games Hardware | 05/14
Neben der nachlassenden Kühlleistung bei höheren Drehzahlen fällt
jedoch ein Makel deutlich ins Auge:
die mangelhafte Lackierung. Während der Korpus vollkommen normal daherkommt, hat Alphacool
die Farbe der Lamellen äußerst
dünn und vor allem einseitig aufgetragen, um den Wärmeübergang zu
verbessern. Solange man schräg aus
Richtung der Anschlüsse guckt, ist
alles okay. Aber in Gegenrichtung
bedeckt nur ein hauchfeiner Nebel
das rotbraune Kupfer. Die resultierende Optik wird jeden Modder
dazu bringen, die Lamellen dieses
Radiators hinter Lüftern oder Blenden zu verstecken.
EK Water Blocks PE 360 (Triple): Effizient, aber eigenwillig. Die Maße
unseres zweiten EKWB-Radiators
ähneln dem XT, der Rest unterscheidet sich jedoch. Der 5 mm
dünnere PE 360 nutzt, ähnlich wie
XPSC, doppelreihige Lamellen,
aber mit einem deutlich geringeren
Abstand. Entsprechend verschiebt
sich das Leistungsoptimum: Bei
650 U/min fällt der PE ins (gute)
Mittelfeld zurück, bei 1.400 U/min
mischt er in der Spitzengruppe mit.
Auffälliger als die für einen 39 mm
dünnen Radiator gute Leistung ist
der Aufbau. Während alle anderen
Netzradiatoren im Testfeld die Seitenteile an den Endkammern anlöten, steckt der PE 360 in einem
Gehäuse aus pulverbeschichtetem
Aluminium. Der eigentliche Radiator ist nur im Bereich der Lamellen
sichtbar, die Anschlüsse werden
durch vernickelte Verlängerungen
nach außen geführt. Diese optisch
ansprechende Bauweise reduziert
leider die Gewindelänge der Anschlüsse auf unnötig knappe 6 mm.
EK Waterblocks XTX (360): Auftragend, aber nicht hervorragend. Der
dicke Bruder des zweitplatzierten
Coolstream XT hört auf den Namen
XTX. Mit den ebenfalls gewachsenen Lüftervorkammern zwischen
Lamellen und Lüftern kommt er
auf 66 mm zuzüglich Lüfter. Das
passt nicht in jedes Gehäuse, bringt
aber leider auch keine zusätzliche
Kühlleistung. Zwar ist das Ergebnis
des XTX insgesamt noch gut, aber
zumindest bis 1.400 U/min zieht er
gegen seine kleineren, günstigeren
Verwandten immer den Kürzeren.
Pluspunkte gibt es dagegen für die
Ausstattung. Neben beidseitigen
Anschlussgewinden verfügt der
XTX als einziger Testteilnehmer
über eine Entlüftungsschraube in
der Umlenkkammer. Diese erleichtert das Befüllen insbesondere
dann, wenn der Radiator hochkant
mit Anschlüssen nach unten eingebaut wird. Alternativ kann hier,
dank G1/4"-Gewinde, auch ein
Fillport angeschlossen werden. Ein
weiterer Vorteil gegenüber dem
XT: Durch die größere Breite und
den Einsatz von 13 Rohrreihen befinden sich unterhalb der Lüfterschrauben nur Lamellen.
Hardware Labs Black Ice GT Xtreme
Lite 360: Überraschend stark. Ein
Radiator mit „Lite“ im Namen
weckt kleine Erwartungen und das
unscheinbare Aussehen des GTX
Lite passt dazu. Die Verarbeitung
des OEM-Modells ist zwar nicht
schlechter als bei der Konkurrenz,
auf die ansprechende Optik anderer Hardware-Labs-Produkte muss
aber verzichtet werden.
www.pcgameshardware.de
Radiator Marktübersicht | Prozessoren
Die Leistungsmessungen überraschen dafür umso mehr. Die BlackIce-typischen doppelreihigen, sehr
engen Lamellen sorgen zwar für
einen deutlichen Rückstand bei
650 U/min. Bereits bei 1.160 U/
min gelingt dem GTX Lite aber der
Anschluss an die Spitzengruppe
und bei 1.400 U/min geht er sogar
in Führung. Der Grund für diese
gute Leistung könnte zwischen der
äußersten Lamellenreihe und dem
Rahmen liegen. Hier findet sich bei
allen Radiatoren im Test ein Spalt,
durch den Luft ungenutzt um den
Radiatorkern herumströmen kann
– nur nicht beim GTX Lite. In Anbetracht des relativ niedrigen Preises
ist der GTX Lite somit ein Geheimtipp für alle, die vor allem viel Leistung bei gehobenen Drehzahlen
suchen.
Watercool HTSF 3x120LT: Edles
Schmuckstück. Wenn ein über 50
mm dicker Radiator „Heattransformer Super Flat“ heißt, dann klingt
die Vergangenheit mit an. Denn
ihre Namen erhielten die „Flat“Modelle Anfang des Jahrtausends
als Abgrenzung zu Vorgängern, die
fast so dick wie breit waren. Mit
seinen Ahnen hat der HTSF2 neben
dem Namen aber nur noch die Bauweise als Rohrradiator gemeinsam.
Im Gegensatz zu Netzradiatoren,
bei denen die Lamellen im ZickZack zwischen Flachrohren verlaufen, sind sie bei Rohrradiatoren
gerade und werden von runden
Rohren durchstoßen. Der optische
Eindruck ist deutlich hochwertiger
und regelmäßiger, ähnlich einem
Heatpipe-Luftkühler. Insbesondere
ein Versatz zwischen benachbarten
Lamellenreihen ist ausgeschlossen, da sich jede Lamelle über die
gesamte Breite erstreckt. Weiter
aufgewertet wird das Äußere des
HTSF2 LT durch Abdeckungen aus
poliertem Edelstahl an beiden Enden des Radiators.
Keine Vorteile bringt die hochwertige Bauweise bei der Kühlleistung.
Dank des großen Lamellenabstandes liegen die Stärken des HTSF
besonders im niedrigen Drehzahlbereich, aber auch bei 650 U/min
hat er noch über 1 K (8 %) Rückstand auf die Spitze. Ungeschlagen
dagegen sind die Entlüftungseigenschaften der verwinkelungsfreien
Konstruktion. Der HTSF2 ist der
einzige Radiator im Test, der sich
www.pcgameshardware.de
auch ohne Schütteln und Wenden
vollständig füllen lässt.
Hardware Labs Black Ice GT Xtreme
360: Hohe Qualität, einseitige Leistung. Die Vollpreis-Variante des
Black Ice GTX überzeugt mit ihrem Äußeren. Im Gegensatz zu
manch
„Klavierlack“-Produkt
weiß die glänzende Lackierung
von Hardware Labs durchaus zu
überzeugen. Zusammen mit den
konturierten Seitenprofilen sind
Black Ice GTX und GTS klar die ansprechendsten Netzradiatoren im
Test. Etwas Besonderes ist auch die
Wasserführung im Inneren. Als einziger Netzradiator verwendet der
GTX eine horizontale Teilung, bei
der das Wasser oben hin- und unten
wieder zurückfließt. Die Lamellen
weisen dagegen keine Besonderheiten auf. Obwohl der Black Ice
GT Xtreme breiter ist als die LiteVersion, kommt keine zusätzliche
Rohrreihe zum Einsatz und die vorhandenen Lamellen sind nur unwesentlich breiter. Entsprechend ähnlich fällt die Leistung bei 1.400 U/
min aus, der GTX liegt nur minimal
hinter dem bestplatzierten GTX
Lite zurück. Bei niedrigeren Drehzahlen vergrößert sich die Lücke
allerdings, bis sie im ohnehin problematischen 650-U/min-Vergleich
+1,4 K erreicht.
Aquacomputer AMS 360 Alu: Das
Schweizer Taschenmesser unter den
Radiatoren. „Airplex Modularity
System“ – der Name ist Programm.
Sieben Größen, von 1x120 bis zu
überlangen 6x140 mm, lassen sich
modular mit verschiedenen Endund Seitenstücken kombinieren.
Integrierte, hochwertige Pumpen
(Eheim Compact 600 oder Laing
D5) und Ausgleichsbehälter stehen
ebenso zur Auswahl wie Versionen für zwei vollständig getrennte
Kreisläufe. Alternative Seitenteile
sind mit blauer, roter und schwarzer Eloxierung erhältlich und der
Kühlbereich selbst mit Kupferlamellen. Wem dies noch nicht
reicht, der kann mehrere AMSModule nahtlos zu extrabreiten/
-dicken/-langen Radiatoren kombinieren.
Basis dieser Vielfalt ist ein Rohrradiator, dessen Rohre nicht durch
angelötete Rundbögen verbunden werden (wie bei Watercool),
sondern durch Delrin-Endstücke
Klare Präferenzen von GTX lite bis Nexxxos
Differenztemperatur Wasser-Luft, Lüfter @4,5 V 650 U/min
14,2 (Basis)
Alphacool Nexxxos XT 45
EKWB Coolstream XT
14,9 (+5 %)
XSPC RX V3
15,0 (+6 %)
EKWB Coolstream PE
15,3 (+8 %)
Aquacomputer AMS
15,4 (+8 %)
EKWB Coolstream XTX
15,4 (+8 %)
Watercool HTSF2
15,4 (+8 %)
Black Ice GTX Lite
17,8 (+25 %)
Black Ice GTX
19,2 (+35 %)
Black Ice GTS
21,0 (+48 %)
Differenztemperatur Wasser-Luft, Lüfter @9,2 V 1.160 U/min
XSPC RX V3
8,6 (-13 %)
EKWB Coolstream PE
9,0 (-9 %)
EKWB Coolstream XT
9,1 (-8 %)
Black Ice GTX Lite
9,1 (-8 %)
Black Ice GTX
9,6 (-3 %)
EKWB Coolstream XTX
9,6 (-3 %)
Alphacool Nexxxos XT 45
9,9 (Basis)
Watercool HTSF2
10,5 (+6 %)
Aquacomputer AMS
10,7 (+8 %)
Black Ice GTS
12,2 (+23 %)
Differenztemperatur Wasser-Luft, Lüfter @12 V 1.400 U/min
Black Ice GTX Lite
7,6 (-13 %)
XSPC RX V3
7,7 (-11 %)
EKWB Coolstream PE
7,7 (-11 %)
Black Ice GTX
7,7 (-11 %)
EKWB Coolstream XT
8,2 (-6 %)
EKWB Coolstream XTX
8,4 (-3 %)
Alphacool Nexxxos XT 45
Watercool HTSF2
Aquacomputer AMS
Black Ice GTS
8,7 (Basis)
9,5 (+9 %)
9,8 (+13 %)
11,0 (+26 %)
System: C2Q X9650, GTX670, 360 W Verbrauch. Lüfter Silverstone SST-FM181 (180 mm),
PL-2 Bemerkungen: Coolstream PE als Allround-Talent. Nexxos XT optimal für niedrige
Drehzahlen, GTX Lite mit deutlicher Verbesserung bei hoher Rotationsgeschwindigkeit.
Kelvin
Besser
Aquacomputers AMS bietet sechs Anschlüsse, als Einziger sogar nach links und
rechts. Über spezielle Adapter lassen sich hier weitere AMS-Module anflanschen.
05/14 | PC Games Hardware
69
Prozessoren | Radiator Marktübersicht
mit gefrästen Kanälen. Der Entlüftungsvorteil entfällt zwar, aber
dafür können die Endstücke leicht
gegen obige Spezial-Varianten getauscht werden. Adapter und speziell eingesenkte Anschlüsse nach
oben, unten, links und rechts ermöglichen die Kombination mit
weiteren AMS und bieten auch im
Einzelbetrieb zusätzliche Freiheit.
Leider beschränkt diese Einsenkung auch die Wahl der Anschlüsse. Sie dürfen auf den unteren
4 mm nicht breiter als 19 mm sein
und müssen sich ohne Zugriff auf
diesen Bereich eindrehen lassen.
Drehbare 90°-Winkel mit sehr flachem Unterbau scheiden somit aus,
da sie am erreichbaren Oberteil
nicht festgezogen werden können.
Der zweite Nachteil des ebenso
hochwertigen wie hochpreisigen
AMS ist die Kühlleistung. Die gezackten Lamellen bieten zwar eine
größere Oberfläche als der nominelle Abstand erwarten lässt. Trotzdem ist die Kühlleistung bei 650 U/
min nur mittelmäßig. Bei höheren
Drehzahlen lässt sie dann sogar
noch einen Tick stärker nach als
die des HTSF2.
Hardware Labs Black Ice GT Stealth
360: Radiator dünn, Leistung auch.
Der Black Ice GTS präsentiert sich
als dünnerer GTX, einschließlich
der guten Verarbeitung und Optik.
Als Bonus kommt ein Einschraubschutz zwischen Lüfterschrauben
und Lamellen hinzu. Letztere haben zwar größere Unregelmäßigkeiten, aufgrund der hohen Dichte
erscheint der GTS aber schon aus
geringem Abstand nur noch als
schwarze, diffus strukturierte Flä-
che. In Verbindung mit dem schlanken Äußeren wäre er somit, neben
den Rohrradiatoren von Watercool
und Aquacomputer, die erste Wahl
für Casemods oder für eine externe
Montage.
„Wäre“ – denn die Kühlleistung des
GTS enttäuscht, bei jeder Drehzahl
belegt er den letzten Platz. Die geringe Tiefe, die nach Abzug der Lüftervorkammern nur 18 mm Dicke
für die Lamellen übrig lässt, wäre
hierbei noch zu verschmerzen.
Verhängnisvoll ist dagegen der Versuch, sie durch eine extrem hohe
Lamellendichte zu kompensieren.
Selbst bei 1.400 U/min tut sich
der GTS noch schwer, bei 650 U/
min ist er chancenlos. Vermutlich
würde manch 2x120-mm-Modell
der Konkurrenz nicht schlechter
abschneiden. Fairerweise muss
aber gesagt werden: Nicht nur bei
Volumen und Leistung spielt der
Black Ice GTS eine ganze Klasse
tiefer, sondern auch der Preis liegt
deutlich unter dem der Konkurrenz. (Torsten Vogel)
Fazit
www.pcgameshardware.de ƒ www.pcghx.de
DAS HARDWARE-MAGAZIN FÜR PC-SPIELER
Augen auf beim Radiatorenkauf
Industrielle
Wasser-Luft-Wärmetauscher gibt es seit über 100 Jahren und
große Entwicklungssprünge sind nicht
mehr zu erwarten. Die Feinabstimmung
ist aber voller Kompromisse und es
gibt keinen Radiator „für alle Fälle“.
Die Abstimmung auf die eigenen Ansprüche kann, auch innerhalb vorgegebener Größen, einen stärkeren Einfluss
auf die Kühlleistung haben als die
Wahl des GPU-Kühlers. Entsprechend
durchdacht sollte gekauft werden.
120-mmRAdiatoren
Produkt
RX360 Trip. Fan Radiator EK-CoolStream Rad XT
NexXxoS XT45 F. Copper EK-CoolStream PE 360
EK-CoolStream Rad XTX
Hersteller (Webseite)
Preis/Preis-Leistungs-Verhältnis
Link zum PCGH-Preisvergleich
Verfügbare Varianten
XSPC (xs-pc.com)
Ca. € 110.-/befriedigend
www.pcgh.de/preis/a407203
1x/2x/3x/4x 120 mm
EK Water Blocks (ekwb.com)
Ca. € 65,-/gut
www.pcgh.de/preis/488496
1x/2x/3x/4x 120 mm
EK Water Blocks (ekwb.com)
Ca. € 65,- (UVP)/gut
www.pcgh.de/preis/1039310
1x/2x/3x/4x 120 mm
EK Water Blocks (ekwb.com)
Ca. € 95,-/befriedigend
www.pcgh.de/preis/697493
1x/2x/3x/4x 120 mm
Ausstattung (20 %)
Anschlussmöglichkeiten
2,21
2x G1/4 Zoll Oberseite
2x G1/4 Zoll Stirnseite
> 11 mm
Nein
Englisch/nein/nein
2,49
2x G1/4 Zoll Oberseite
2,94
2x G1/4" Oberseite
> 11 mm
Nein
Englisch + Piktogram/englisch/nein
Alphacool (alphacool.de)
Ca. € 70,-/gut
www.pcgh.de/preis/684756
1x/2x/3x/4x 120 mm
1x/2x/3x/4x 140 mm
1x/2x/3x 180 mm
1,71
2x G1/4" Oberseite, 2x G1/4 Zoll
Stirnseite, 2x G1/4" Rückseite
> 11 mm
Nein
Englisch + deutsch/nein/nein
6 mm
Nein
Englisch + Piktogram/englisch/nein
2,06
2x G1/4 Zoll Oberseite, 2x G1/4 Zoll
Rückseite
> 11 mm
1x G1/4"
Nein/nein/nein
12x 30 mm + 12x 5 mm Kreuzschlitz/Außensechskant schwarz
Je 3x 4 Gewinde 6-32 UNC für
120-mm-Lüfter auf Vorder- und
Rückseite
Nein, Schraubenweg dicht an
Rohren
Vorder- und Rückseite: 6 mm
3,33
399/129/57 mm
Bündig ±0 mm. Blindstopfen hervorstehend, stirnseitig oder vorderseitig
+5 mm
31/8 mm über Lüfter
1.470 g
Ca. 450 ml
Netzradiator (splitter fin)
1,5 bar
2x 9 Rohre, 2 Durchgänge, Kreuzstrom
Kupfer, Messing, Lot
Stahl, matt-schwarz
Ca. 5,1 pro cm, regelmäßig
Schwarz, matt
1,07
140 l/h
15,0/8,6/7,7 K
12x 30 mm + 12x 5 mm Linsenkopf
Kreuzschlitz schwarz
Je 3x 4 Gewinde M3 für 120 mm
Lüfter auf Vorder- und Rückseite
12x 30 mm + 12 x 35 mm Zylinderkopf Inbus schwarz
Je 3x 4 Gewinde M3 für 120 mm
Lüfter auf Vorder- und Rückseite
12x 30 mm + 12x 5 mm Kreuzschlitz/Außensechskant schwarz
Je 3x 4 Gewinde 6-32 UNC für 120
mm Lüfter auf Vorder- und Rückseite
12x 30 mm + 12x 5 mm Linsenkopf
Kreuzschlitz silbern
Je 3x 4 Gewinde M3 für 120 mm
Lüfter auf Vorder- und Rückseite
Nein, Rohre direkt unter Schrauben
Ja
Nein, Schraubenweg dicht an
Rohren
Vorder- und Rückseite: 9 mm
3,21
402/132/39 mm
Hervorstehend, +6 mm
Nein
Max. Gewindelänge Anschlüsse
Entlüftungsmöglichkeit
Dokumentation Sprachen/Warnung
Schraubenlänge/Sonstiges
Beiliegende Schrauben
Befestigungsmöglichkeiten
Einschraubschutz
Tiefe Lüftervorkammern
Eigenschaften (20 %)
Länge/Breite/Dicke Korpus
Lage Anschlussgewinde zur Oberfläche
Überstand Anschluss-/Gegenseite
Gewicht
Innenvolumen
Bauweise
Max. Betriebsdruck laut Hersteller
Innerer Aufbau und Wasserführung
Materialien mit Wasserkontakt
Materialien außen
Lamellendichte
Oberfläche Lamellen
Leistung (60 %)
Durchfluss
DeltaT 650/1.160/1.400 U/min
FA Z I T
70
PC Games Hardware | 05/14
Kühlleistung alle Drehzahlen
Anschlussmöglichkeiten
UNC-Gewinde
Wertung: 1,75
Vorder- und Rückseite: 8 mm
2,70
396/121/46 mm
Tieferliegend, -2 mm
Vorder- und Rückseite: 7 mm
3,24
400/124/45 mm
Tieferliegend, -1 mm. Blindstopfen
hervorstehend, rückseitig +3 mm,
stirnseitig +4 mm
27/9 mm über Lüfter
28/12 mm über Lüfter
975 g
1.130 g
Ca. 330 ml
Ca. 340 ml
Netzradiator
Netzradiator
2 bar
1,5 bar
2x 12 Rohre, 2 Durchgänge,
2x 12 Rohre, 2 Durchgänge,
Kreuzstrom
Kreuzstrom
Kupfer, Messing, Lot
Kupfer, Messing, Lot
Stahl, matt-schwarz
Stahl, matt-schwarz
Ca. 4,6 pro cm, leicht unregelmäßig Ca. 4,4 pro cm, leicht unregelmäßig
Schwarz, matt
Einseitig schwarz, matt
1,32
1,40
138 l/h
145 l/h
14,9/9,1/8,2 K
14,2/9,9/8,7 K
Preis-Leistungs-Verhältnis
Kühlleistung bei niedr. Drehzahl
Ungeschützte Rohre
Wertung: 1,83
Vorderseite: 11 mm; Rückseite: 7 mm
3,55
398/131/66 mm
Tieferliegend, -3 mm. Blindstopfen
hervorstehend, rückseitig +2 mm,
hinten +5 mm
28/15 mm über Lüfter
29/11 mm über Lüfter
1.045 g
1.470 g
Ca. 240 ml
Ca. 510 ml
Netzradiator (splitter fin)
Netzradiator
1 bar
1 bar
13 Rohre, 2 Durchgänge, Kreuzstrom 3x 13 Rohre, 2 Durchgänge,
Kreuzstrom
Kupfer, Messing, Lot
Kupfer, Messing, Lot
Aluminium, matt-schwarz
Stahl, matt-schwarz
Ca. 6,9 pro cm, unregelmäßig
Ca. 4,4 pro cm, unregelmäßig
Schwarz, matt
Schwarz, matt
1,33
1,56
131 l/h
142 l/h
15,3/9,0/7,7 K
15,4/9,6/8,4 K
Kühlleistung bei niedr. Drehzahl
Anschlussmöglichkeiten
Optik Lamellen
Leistung, Leistung/Dicke
Max. Gewindelänge Anschlüsse
UNC-Gewinde
Wertung: 1,83
Wertung: 2,03
Entlüftungsmöglichkeit
Platzbedarf
Wertung: 2,06
www.pcgameshardware.de
Radiator Marktübersicht | Prozessoren
Inbetriebnahme von Radiatoren
„Just add water“ gilt für Instant-Drinks, aber
leider nicht für Radiatoren. Vor dem ersten Einsatz sollten diese gründlich gereinigt werden.
„Fabrikneu“ und sauber sind bei Radiatoren leider keine Synonyme, sondern Gegensätze. Durch den Einsatz
von Lötfetten und anderer Zusatzstoffe ist ein frischer
Radiator zunächst hochgradig verunreinigt und nicht
immer ist die Reinigung durch den Hersteller gründlich
genug. Neben Reaktionen mit Weichmachern sind
Rückstände aus Radiatoren die wohl häufigste Ursache
für Verunreinigungen in Wasserkühlungen.
Vor dem Einsatz sollte man Radiatoren deswegen mit
einem Wasser-Reiniger-Gemisch füllen und dieses, je
nach Konzentration, mehrere Stunden bis Tage einwirken lassen. Wichtig ist eine hohe Fettlösekraft, denn
fettige Rückstände lassen sich durch einfaches Wasser
nicht herausspülen. Gelegentlich wird ein zusätzlicher
Reinigungsgang mit einem säurebasierten Reiniger
beziehungsweise Kalklöser empfohlen. Diese greifen die
Kupferoberflächen des Radiators an und entziehen so
selbst hartnäckigem Schmutz den Untergrund. Der Nutzen ist allerdings fragwürdig. Verkrustungen, die sich
weder durch Wasser noch Tenside lösen lassen, müssten
auch im späteren Einsatz im Radiator bleiben, wo sie
unbedenklich sind. Nach erfolgter Reinigung muss der
Radiator in jedem Fall gründlich mit klarem (Leitungs-)
Wasser gespült werden. Andernfalls droht Schaumbildung in der Pumpe und im Ausgleichsbehälter.
Ausgenommen von diesem Vorgehen sind lediglich
Radiatoren, die komplett aus Aluminium bestehen
(nur noch bei Kompaktwasserkühlungen und einigen
Passiv-Modellen der Fall), sowie Rohrradiatoren. Erstere
werden komplett ohne Lötfette gefertigt. Bei Letzteren
sind die Kontaktflächen zwischen Lötstellen und Wasser
winzig (klassische Bauart, Watercool HTSF und Mo-Ra)
oder es kommen gar Steckverbindungen zum Einsatz
(Aquacomputer AMS, Watercool HTF4). Im Gegensatz
zu großflächig gelöteten Netzradiatoren (siehe Bild)
sind Verunreinigungen hier sehr unwahrscheinlich.
120-mmRAdiatoren
Produkt
Black Ice GT Xtreme Lite HTSF2 3x120 LT
Black Ice GT Xtreme 360 Airplex Modul. System
Black Ice GT Stealth 360
Hersteller (Webseite)
Preis/Preis-Leistungs-Verhältnis
Link zum PCGH-Preisvergleich
Verfügbare Varianten
Hardware Labs (hwlabs.com)
Ca. € 65,-/gut
www.pcgh.de/preis/290065
1x/2x/3x 120 mm
Hardware Labs (hwlabs.com)
Ca. € 85,-/ausreichend
www.pcgh.de/preis/382288
1x/2x/3x/4x 120 mm
1x/2x/3x/4x 140 mm
2,34
2x G1/4 Zoll Oberseite
Max. Gewindelänge Anschlüsse
Entlüftungsmöglichkeit
Dokumentation Sprachen/Warnung
Schraubenlänge/Sonstiges
Beiliegende Schrauben
> 11 mm
Nein
Englisch/nein/nein
> 11 mm
Nein
Englisch + deutsch/englisch +
deutsch/englisch + deutsch
12x 30 mm Senkkopf Kreuzschlitz
silbern
Je 3x 4 Gewinde M3 für 120 mm
Lüfter auf Vorder- und Rückseite
> 11 mm
Nein
Englisch/englisch/keine
Aquacomputer (aquacomputer.de)
Ca. € 130,-/mangelhaft
www.pcgh.de/preis/687649
2x/3x/4x 120 mm
1x/2x/3x/6x 140 mm
div. Sonderausführungen
3,18
2x G1/4 Zoll Oberseite und Rückseite, je 1x G1/4 Zoll an Flanken
> 11 mm
Nein
Nein/nein/nein
Hardware Labs (hwlabs.com)
Ca. € 50,-/ausreichend
www.pcgh.de/preis/382315
1x/2x/3x 120 mm
1x/2x/3x 140 mm
Ausstattung (20%)
Anschlussmöglichkeiten
Watercool (watercool.de)
Ca. € 100,-/ausreichend
www.pcgh.de/preis/847515
1x/2x/3x/4x 120 mm
1x/2x/3x/4x 120 mm mit Edelstahl-Flanken (LTX)
2,10
2x G1/4 Zoll Oberseite
Keine
12x 33 mm + 12x 10 mm Linsen­
kopf Kreuzschlitz schwarz
Je 3x 4 Gewinde M4 für 120 mm
Lüfter auf Vorder- und Rückseite
Nein, Schraubenweg dicht an
Rohren
Vorder- und Rückseite: 6 mm
3,05
397/121/55 mm
Hervorstehend, +4 mm
Nein
Nein, Schraubenweg dicht an
Rohren
Vorderseite 5 mm; Rückseite 6 mm
3,25
399/134/54 mm
Hervorstehend, +1 mm
Materialien mit Wasserkontakt
Materialien außen
26/11 mm über Lüfter
1.320 g
Ca. 270 ml
Netzradiator (splitter fin)
1,7 bar
2x 12 Rohre, 2 Durchgänge,
Kreuzstrom
Kupfer, Messing, Lot
Messing, matt-schwarz
31/20 mm über Lüfter
1.580 g
Ca. 280 ml
Rohrradiator, gerade Lamellen
5 bar
3x 6 Rohre, 6 Durchgänge Kreuzstrom
Kupfer, wenig Lot
Edelstahl, poliert + Stahl, schwarz
Lamellendichte
Oberfläche Lamellen
Leistung (60 %)
Durchfluss
DeltaT 650/1.160/1.400 U/min
Ca. 8,0 pro cm, leicht unregelmäßig
Schwarz, matt
1,86
134 l/h
17,8/9,1/7,6 K
Ca. 4,0 pro cm, sehr regelmäßig
Aluminium, natur
2,14
135 l/h
15,4/10,5/9,5 K
Befestigungsmöglichkeiten
Einschraubschutz
Tiefe Lüftervorkammern
Eigenschaften (20 %)
Länge/Breite/Dicke Korpus
Lage Anschlussgewinde zur Oberfläche
Überstand Anschluss-/Gegenseite
Gewicht
Innenvolumen
Bauweise
Max. Betriebsdruck laut Hersteller
Innerer Aufbau und Wasserführung
FA Z I T
www.pcgameshardware.de
12x 33 mm + 12x 10 mm Linsen­
kopf Kreuzschlitz schwarz
Je 3x 4 Gewinde M4 für 120 mm
Lüfter auf Vorder- und Rückseite
Kühlleistung ab mittl. Drehzahl
Preis-Leistungs-Verhältnis
Kühlleistung bei niedr. Drehzahl
Wertung: 2,19
Vorder- und Rückseite: 6 mm
3,03
410/136/51 mm
Hervorstehend, +14 mm
Optik
Entlüftet sehr leicht
Hervorstehende Anschlüsse
Wertung: 2,31
2,31
2x G1/4 Zoll Oberseite
12x 33 mm + 12x 10 mm Linsen­
kopf Kreuzschlitz schwarz
Je 3x 4 Gewinde M4 für 120 mm
Lüfter auf Vorder- und Rückseite
Je 3x 4 Gewinde M3 für 120 mm
Lüfter auf Vorder- und Rückseite
4 x M4 je Stirnseite"
Nein
Vorder- und Rückseite: 7 mm
2,99
406/146/64 mm
Eingesenkt, -4 mm. Maximal 19 mm
Anschlussdurchmesser
27/12 mm über Lüfter
31/17 mm über Lüfter
1.500 g
1.940 g
Ca. 300 ml
Ca. 390 ml
Netzradiator (splitter fin)
Rohrradiator, gezackte Lamellen
1,7 bar
0,8 bar (5 bar auf Anfrage)
2x 12 Rohre, 2 Durchgänge, Ge3x 7 Rohre, 4 Durchgänge
genstrom
Kreuz-Gegenstrom
Kupfer, Messing, Lot
Kupfer, Delrin, kein Lot
Messing, schwarz-glänzend lackiert Edelstahl, geschliffen + Delrin,
schwarz
Ca. 7,9 pro cm, leicht unregelmäßig Ca. 2,6 pro cm, regelmäßig
Schwarz, matt
Aluminium, natur
2,35
2,38
131 l/h
125 l/h
19,2/9,6/7,7 K
15,4/10,7/9,8 K
Optik
Kühlleistung bei hohen Drehz.
Kühlleistung bei niedr. Drehzahl
Wertung: 2,52
Vielseitigkeit
Lot-frei
Max. Anschlussdurchmesser
Wertung: 2,66
2,01
2x G1/4 Zoll Oberseite
> 11 mm
Nein
Englisch/englisch/keine
Ja
Vorder- und Rückseite: 6 mm
2,71
397/135/30 mm
Hervorstehend, +2 mm
27/11 mm über Lüfter
914 g
Ca. 130 ml
Netzradiator (splitter fin)
1,7 bar
1x12 Rohre, 2 Durchgänge,
Kreuzstrom
Kupfer, Messing, Lot
Messing, schwarz-glänzend
Ca. 12,2 pro cm, unregelmäßig
Schwarz, matt
4,30
126 l/h
21,0/12,2/11,0 K
Optik
Günstig
Kühlleistung
Wertung: 3,52
05/14 | PC Games Hardware
71
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising