Dorico 1.0.0 - Operation Manual

Dorico 1.0.0 - Operation Manual
Dorico-Hilfe
Daniel Spreadbury
Cristina Bachmann, Heiko Bischoff, Christina Kaboth, Insa Mingers, Matthias Obrecht, Sabine Pfeifer,
Benjamin Schütte, Marita Sladek
Übersetzung: Boris Rogowski
Diese PDF wurde für die Verwendung von Screenreader-Software optimiert. Beachten Sie, dass es
aufgrund der Komplexität und großen Anzahl von Bildern in diesem Dokument nicht möglich ist, alternative
Bildbeschreibungen einzufügen.
Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können ohne Vorankündigung geändert werden und
stellen keine Verpflichtung seitens der Steinberg Media Technologies GmbH dar. Die hier beschriebene
Software wird unter einer Lizenzvereinbarung zur Verfügung gestellt und darf ausschließlich nach Maßgabe
der Bedingungen der Vereinbarung (Sicherheitskopie) kopiert werden. Ohne ausdrückliche schriftliche
Erlaubnis durch die Steinberg Media Technologies GmbH darf kein Teil dieses Handbuchs für irgendwelche
Zwecke oder in irgendeiner Form mit irgendwelchen Mitteln reproduziert oder übertragen werden.
Registrierte Lizenznehmer des Produkts dürfen eine Kopie dieses Dokuments zur persönlichen Nutzung
ausdrucken.
Alle Produkt- und Firmennamen sind ™ oder ® Marken der entsprechenden Firmen. Weitere Informationen
hierzu finden Sie auf der Steinberg-Website unter www.steinberg.net/trademarks.
© Steinberg Media Technologies GmbH, 2017.
Alle Rechte vorbehalten.
Inhaltsverzeichnis
4
4
5
9
Einleitung
Plattformunabhängige Dokumentation
Typografische Konventionen
So können Sie uns erreichen
10
10
17
21
Erste Schritte
Orientierung
Ein neues Projekt beginnen
Noten schreiben
26
26
27
Dorico-Konzepte
Design-Philosophie
Wichtige musikalische Konzepte
31
31
34
45
Benutzeroberfläche
Hub
Fenster
Ihre Arbeitsumgebung einrichten
55
55
61
66
67
68
71
73
Einrichtungsmodus
Projektfenster im Einrichtungsmodus
Spieler
Ensembles
Instrumente
Gruppen
Partien
Layouts
78
78
83
Schreibmodus
Projektfenster im Schreibmodus
Noteneingabe
115
115
120
130
140
Notensatzmodus
Projektfenster im Notensatzmodus
Musterseiten
Rahmen
Eigenschaften im Notensatzmodus
152
152
155
158
161
161
162
164
Druckmodus
Projektfenster im Drucken-Modus
Layouts drucken
Layouts als Grafikdateien exportieren
Mehrere Layouts drucken/exportieren
Layout-Seitenanordnungen zum Drucken/
Exportieren
Umgang mit Seitengrößen und Papiergrößen
Anmerkungen
165
Stichwortverzeichnis
3
Einleitung
Danke, dass Sie Dorico gekauft haben.
Wir freuen uns, dass Sie sich für die neue Notationsanwendung von Steinberg entschieden
haben, und hoffen, dass Sie Ihnen viele Jahre lang erstklassige Dienste leisten wird.
Dorico ist eine wegweisende Anwendung für die Erstellung ansprechender Partituren, die
sich gleichermaßen für Komponisten, Arrangeure, Notensetzer, Verleger, Instrumentalisten,
Lehrer, Dozenten und Studenten eignet. Egal, ob Sie Ihre Noten drucken oder in einem
digitalen Format bereitstellen möchten – Dorico ist das anspruchsvollste Programm auf dem
Markt.
Wie alle Produkte von Steinberg wurde Dorico von Grund auf von einem Team aus
Musikern gestaltet, die Ihre Anforderungen genau verstehen und sich voll und ganz für die
Entwicklung eines Tools einsetzen, das nicht nur intuitiv und benutzerfreundlich ist, sondern
auch Ergebnisse von höchster Qualität liefern kann. Darüber hinaus lässt sich Dorico in Ihre
gewohnten Arbeitsabläufe integrieren und kann Dateien in zahlreichen Formaten im- und
exportieren.
Dorico geht mit Noten auf dieselbe Weise um wie ein menschlicher Musiker und bietet ein
Verständnis der Elemente von Noten und ihrer musikalischen Darbietung, das anderen
Notationsanwendungen überlegen ist. Seine einzigartige Gestaltung ermöglicht Ihnen ein
ungekanntes Maß an Flexibilität bei der Eingabe und Bearbeitung von Noten und beim
Partiturlayout sowie höchste rhythmische Freiheit und Vorteile in vielen anderen Bereichen.
Mit freundlichen Grüßen
Ihr Steinberg Dorico-Team
Plattformunabhängige Dokumentation
Die Dokumentation gilt für die Betriebssysteme Windows und Mac OS.
Funktionen und Einstellungen, die nur für eine dieser Plattformen gelten, sind klar
gekennzeichnet. In allen anderen Fällen gelten die Beschreibungen und Vorgehensweisen in
der Dokumentation sowohl für Windows als auch für Mac OS.
Zu berücksichtigende Punkte:
•
Die Screenshots wurden in Windows erstellt.
•
Einige Funktionen, die im Datei-Menü von Windows verfügbar sind, finden sich unter
Mac OS im Menü mit dem Programmnamen.
4
Einleitung
Typografische Konventionen Typografische Konventionen
In unserer Dokumentation verwenden wir typografische und Markup-Elemente, um
Informationen zu strukturieren.
Typographische Elemente
Die folgenden typographischen Elemente weisen auf die folgenden Zwecke hin.
VORAUSSETZUNGEN
Weist Sie darauf hin, dass Sie eine Aktion ausführen oder eine Bedingung
erfüllen müssen, bevor Sie mit einem Vorgang beginnen können.
VORGEHENSWEISE
Listet die Schritte auf, die Sie ausführen müssen, um ein bestimmtes Ergebnis zu
erzielen.
WICHTIG
Weist Sie auf Probleme hin, die sich auf das System oder die verbundene
Hardware auswirken oder zu Datenverlust führen können.
HINWEIS
Informiert Sie über zu beachtende Punkte.
BEISPIEL
Gibt Ihnen ein Beispiel.
ERGEBNIS
Zeigt das Ergebnis der Vorgehensweise.
NACH DIESER AUFGABE
Informiert Sie über Aktionen oder Aufgaben, die Sie nach Abschluss des
Vorgangs ausführen können.
WEITERFÜHRENDE LINKS
Listet verwandte Themen auf, die Sie in dieser Dokumentation finden.
Kennzeichnung
Elemente der Benutzeroberfläche sind in der gesamten Dokumentation gekennzeichnet.
Namen von Menüs, Optionen, Funktionen, Dialogen, Fenstern usw. sind durch Fettdruck
hervorgehoben.
BEISPIEL
Um Notationsoptionen im Schreiben-Modus zu öffnen, wählen Sie Schreiben >
Notationsoptionen.
Wenn fettgedruckter Text durch ein Größer-als-Zeichen getrennt wird, zeigt dies die
Reihenfolge an, in der verschiedene Menüs geöffnet werden müssen.
5
Einleitung
Typografische Konventionen BEISPIEL
Wählen Sie Notensatz > Notensatz-Optionen.
Dateinamen und Ordnerpfade werden durch Verwendung der Courier-Schrift
gekennzeichnet.
Tastaturbefehle
Bei vielen Standardtastaturbefehlen, auch Tastaturkürzel genannt, werden Sondertasten
verwendet, von denen einige je nach Betriebssystem abweichen können.
Der Standard-Tastaturbefehl für Rückgängig ist z. B. [Strg]-Taste-Z unter Windows und
[Befehlstaste]-Z unter Mac OS. Wenn Tastaturbefehle mit Sondertasten in diesem Handbuch
beschrieben werden, wird zuerst die Windows-Sondertaste angezeigt:
•
Windows-Sondertaste / Mac OS-Sondertaste
BEISPIEL
[Strg]-Taste/[Befehlstaste]-Z bedeutet: Drücken Sie die [Strg]-Taste unter Windows oder die
[Befehlstaste] unter Mac OS und drücken Sie dann Z.
Tastaturbefehle in Dorico
Die Standard-Tastaturbefehle in Dorico hängen von Ihrer Tastaturbelegung ab.
Wenn Sie mit der Maus über ein Werkzeug oder eine Funktion fahren, wird in Klammern
der Tastaturbefehl angezeigt, mit dem das jeweilige Werkzeug oder die jeweilige Funktion
aktiviert bzw. deaktiviert wird.
Alternativ können Sie die Tastaturbefehle auch auf folgende Arten in Erfahrung bringen:
•
Öffnen Sie das Fenster Dorico Tastaturbefehle, das einen Überblick über alle
verfügbaren Tastaturbefehle bietet.
•
Suchen Sie im Programmeinstellungen-Dialog nach Tastaturbefehlen für bestimmte
Funktionen oder Menüelemente. In diesem Dialog können Sie außerdem neue
Tastaturbefehle zuweisen oder Standard-Tastaturbefehle ändern.
WEITERFÜHRENDE LINKS
Dorico Tastaturbefehle (Fenster) auf Seite 6
Nach Tastaturbefehlen von Funktionen suchen auf Seite 7
Dorico Tastaturbefehle (Fenster)
Das Fenster Dorico Tastaturbefehle zeigt eine virtuelle Computertastatur. Je nachdem,
welche Tastaturbelegung Sie im Programmeinstellungen-Dialog ausgewählt haben, werden
hier die Tasten hervorgehoben, denen Tastaturbefehle zugewiesen wurden. Unter der
virtuellen Computertastatur sind alle Tastaturbefehle aufgelistet.
So greifen Sie auf das Fenster Dorico Tastaturbefehle zu:
•
Wählen Sie Hilfe > Tastaturbefehle.
•
Wählen Sie Bearbeiten > Programmeinstellungen und klicken Sie im
Programmeinstellungen-Dialog im Bereich Tastaturbefehle auf Übersicht drucken.
6
Einleitung
Typografische Konventionen Das Fenster Dorico Tastaturbefehle wird in einem Webbrowser geöffnet. Sie haben die
folgenden Optionen:
•
Wählen Sie einen Kontext aus, um die verfügbaren Tastaturbefehle anzuzeigen. Der
Kontext eines Tastaturbefehls gibt den Modus an, in dem er verwendet werden kann.
Tastaturbefehle mit globalem Kontext funktionieren in allen Modi.
•
Um anzuzeigen, welche Tasten in Kombination mit einer bestimmten Sondertaste
einen Tastaturbefehl bilden, drücken Sie eine Sondertaste auf Ihrer Computertastatur,
zum Beispiel [Umschalttaste]. Sie können auch mehrere Sondertasten gleichzeitig
drücken. Die virtuelle Computertastatur hebt die relevanten Tasten hervor und zeigt
auf jeder von ihnen an, welche Funktion ihr zugewiesen ist.
HINWEIS
Sie können auch die Maus verwenden, um eine Sondertaste auf der virtuellen
Computertastatur auszuwählen.
•
Um nach einem bestimmten Tastaturbefehl zu suchen, geben Sie einen oder mehrere
Begriffe in das Suchfeld ein.
•
Eine Übersicht über alle verfügbaren Tastaturbefehle bietet Ihnen die Liste unterhalb
der virtuellen Tastatur. Die Tastaturbefehle sind nach dem Kontext aufgeführt, in dem
sie verwendet werden können.
Nach Tastaturbefehlen von Funktionen suchen
Sie können nach Tastaturbefehlen suchen, die Funktionen oder Menüelementen in Dorico
zugewiesen sind.
HINWEIS
Sie können auch im Fenster Dorico Tastaturbefehle nach Funktionen suchen.
VORGEHENSWEISE
1.
Wählen Sie Bearbeiten > Programmeinstellungen.
2.
Klicken Sie im Abschnitt Tastaturbefehle in das Suchen-Feld und geben Sie den
Namen einer Funktion ein.
Die Einträge unter dem Suchfeld werden nach den von Ihnen eingegebenen Begriffen
gefiltert.
3.
Erweitern Sie einen Eintrag und wählen Sie die Funktion aus, für die Sie den
Tastaturbefehl anzeigen möchten.
ERGEBNIS
Wenn die Funktion einen Tastaturbefehl hat, wird dieser im Bereich Zugewiesene
Tastaturbefehle angezeigt.
WEITERFÜHRENDE LINKS
Dorico Tastaturbefehle (Fenster) auf Seite 6
Tastaturbelegung ändern
Sie können die Tastaturbelegung in Dorico ändern. Auf diese Weise können Sie die
vordefinierten Tastaturbefehle für Ihre Sprache nutzen.
7
Einleitung
Typografische Konventionen VORGEHENSWEISE
1.
Wählen Sie Bearbeiten > Programmeinstellungen.
2.
Wählen Sie im Abschnitt Tastaturbefehle aus dem Tastatursprache-Einblendmenü die
gewünschte Tastaturbelegung.
3.
Klicken Sie auf Anwenden.
ERGEBNIS
Sie können die verfügbaren Tastaturbefehle für Ihre Sprache sofort verwenden.
Tastaturbefehle zuweisen
Sie können Funktionen in Dorico, die noch keinen Tastaturbefehl haben, einen
benutzerdefinierten Tastaturbefehl zuweisen. Außerdem können Sie vorhandene
Tastaturbefehle ändern.
VORGEHENSWEISE
1.
Wählen Sie Bearbeiten > Programmeinstellungen.
2.
Suchen Sie im Abschnitt Tastaturbefehle nach dem Namen einer Funktion und wählen
Sie sie aus.
3.
Optional: Klicken Sie auf Tastaturbefehl entfernen, falls die Funktion bereits einen
zugewiesenen Tastaturbefehl hat.
HINWEIS
Wenn Sie einen neuen Tastaturbefehl zuweisen, ohne den vorhandenen zu entfernen,
können Sie beide Tastaturbefehle nutzen.
4.
Klicken Sie in das Eingabefeld Neuer Tastaturbefehl.
5.
Drücken Sie auf Ihrer Computertastatur die Tastenkombination, die Sie als
Tastaturbefehl zuweisen möchten.
6.
Klicken Sie auf Tastaturbefehl hinzufügen.
Der Tastaturbefehl wird im Bereich Zugewiesene Tastaturbefehle angezeigt.
7.
Klicken Sie auf Anwenden.
ERGEBNIS
Sie können den zugewiesenen Tastaturbefehl sofort verwenden.
WEITERFÜHRENDE LINKS
Nach Tastaturbefehlen von Funktionen suchen auf Seite 7
Tastaturbefehle zurücksetzen auf Seite 9
Tastaturbefehle entfernen
Sie können zugewiesene Tastaturbefehle von einer Funktion entfernen.
VORGEHENSWEISE
1.
Wählen Sie Bearbeiten > Programmeinstellungen.
2.
Suchen Sie im Abschnitt Tastaturbefehle nach dem Namen einer Funktion und wählen
Sie sie aus.
8
Einleitung
So können Sie uns erreichen 3.
Klicken Sie auf Tastaturbefehl entfernen.
4.
Klicken Sie auf Anwenden.
ERGEBNIS
Der Tastaturbefehl wird von der ausgewählten Funktion entfernt.
WEITERFÜHRENDE LINKS
Nach Tastaturbefehlen von Funktionen suchen auf Seite 7
Tastaturbefehle zurücksetzen auf Seite 9
Tastaturbefehle zurücksetzen
Sie können alle Tastaturbefehle auf ihre Standardeinstellungen zurücksetzen.
VORGEHENSWEISE
1.
Wählen Sie Bearbeiten > Programmeinstellungen.
2.
Klicken Sie im Abschnitt Tastaturbefehle auf Tastaturbefehle zurücksetzen.
3.
Klicken Sie auf OK.
ERGEBNIS
Alle benutzerdefinierten Tastaturbefehle werden gelöscht und die Standard-Tastaturbefehle
werden wiederhergestellt.
So können Sie uns erreichen
Im Hilfe-Menü finden Sie Optionen, über die Sie auf weitere Informationen zugreifen können.
Das Menü enthält Links zu diversen Steinberg-Seiten im Internet. Beim Auswählen
einer dieser Menüoptionen wird die entsprechende Seite automatisch in Ihrem Browser
geöffnet. Auf diesen Seiten erhalten Sie technische Unterstützung und Informationen
zur Kompatibilität, Antworten auf häufig gestellte Fragen, Informationen über Updates
und andere Steinberg-Produkte usw. Um auf sie zuzugreifen, ist auf Ihrem Computer ein
Webbrowser und eine funktionierende Internetverbindung erforderlich.
9
Erste Schritte
Dieses Kapitel hilft Ihnen bei den ersten Schritten in Dorico.
Wenn Sie Dorico zum ersten Mal starten, empfehlen wir Ihnen, eine der Vorlagen zu öffnen,
um einen Blick auf die Benutzeroberfläche und die Funktionen von Dorico zu werfen, bevor
Sie mit Ihren eigenen Projekten beginnen. Sie können diesen Teil auch überspringen und das
Programm auf eigene Faust erkunden.
Die folgenden Abschnitte bieten Informationen zu folgenden Themen:
•
Überblick über die wichtigsten Arbeitsumgebungen
•
Einrichtung eines neuen Projekts
•
Hinzufügen von Noten und Notationselementen zu Ihrer Partitur
•
Layout und Formatieren von Seiten
•
Wiedergabe Ihrer Noten
•
Drucken und Exportieren
Orientierung
In den folgenden Abschnitten erhalten Sie einen Überblick über die Benutzeroberfläche und
den Aufbau von Dorico.
Eine Vorlage öffnen
Bevor Sie Ihr eigenes Projekt beginnen, sollten Sie sich mit der Benutzeroberfläche von
Dorico vertraut machen. Öffnen Sie zu diesem Zweck eine der Vorlagen, die mit dem
Programm bereitgestellt werden.
VORAUSSETZUNGEN
Sie haben Dorico gestartet. Der Hub ist geöffnet.
VORGEHENSWEISE
1.
Wählen Sie im Hub eine der Vorlagengruppen aus, z. B. Choral und Vokal.
2.
Wählen Sie eine der aufgelisteten Vorlagen aus.
10
Erste Schritte
Orientierung 3.
Klicken Sie auf Neu aus Vorlage.
ERGEBNIS
Die Vorlage wird geöffnet.
WEITERE SCHRITTE
Fahren Sie mit den nächsten Abschnitten fort, die Ihnen einen kurzen Überblick über die
Benutzeroberfläche bieten und Sie mit den wichtigsten Funktionen des Programms vertraut
machen.
WEITERFÜHRENDE LINKS
Hub auf Seite 31
Überblick über die Benutzeroberfläche
Die Benutzeroberfläche von Dorico besteht aus verschiedenen Modi, die in den
unterschiedlichen Phasen der Erstellung einer Partitur eingesetzt werden.
Die Struktur der Benutzeroberfläche ist in allen Modi der Anwendung identisch. Es gibt
immer einen großen Bereich in der Mitte des Projektfensters, in dem Sie Ihre Noten
bearbeiten können. In jedem Modus gibt es ausblendbare Bereiche am linken, rechten und
unteren Rand des Projektfensters, deren Inhalt je nach verwendetem Modus variiert.
Wenn Sie die Vorlage öffnen, wird zuerst das Projektfenster im Schreiben-Modus angezeigt:
11
Erste Schritte
Orientierung Das Projektfenster umfasst die folgenden Bereiche:
Werkzeugzeile
Die Werkzeugzeile befindet sich am oberen Rand des Projektfensters.
Auf der linken Seite der Werkzeugzeile werden die Modi angezeigt. Wenn Sie einen Modus
aktivieren, ändern sich die Arbeitsumgebung und die verfügbaren Bereiche. Der aktive
Modus wird farblich hervorgehoben. In der Mitte der Werkzeugzeile können Sie anhand
von Layout-Optionen zwischen den unterschiedlichen Layouts in Ihrem Projekt umschalten
und Bereiche sowie Registerkarten ein- und ausblenden. Auf der rechten Seite der
Werkzeugzeile können Sie einen Mixer öffnen und eine einfache Transportsteuerung
aktivieren, die Ihnen unter anderem die Wiedergabe und Aufnahme Ihrer Musik ermöglicht.
Notenbereich
Der Notenbereich ist der Hauptbereich des Projektfensters im Einstellungen-, Schreibenund Notensatz-Modus, in dem Sie Ihre Musik einrichten, eingeben, bearbeiten und
formatieren können. Im Wiedergabe-Modus wird dieser Bereich auch Ereignisanzeige
genannt, da jede Note als Ereignis dargestellt wird. Im Drucken-Modus wird dieser Bereich
auch Druckvorschaubereich genannt und zeigt eine nicht editierbare Vorschau der Inhalte
an, die gedruckt oder als Grafikdatei exportiert werden sollen.
12
Erste Schritte
Orientierung Im Notenbereich werden die von Ihnen erstellten Partituren oder Einzelstimmen angezeigt.
Am oberen Rand des Notenbereichs können Sie mehrere Layouts auf Registerkarten
anzeigen und zwischen ihnen wechseln. Layouts in Dorico ermöglichen es Ihnen,
unterschiedliche Darstellungen Ihrer Noten anzuzeigen. Wenn Sie eine vollständige
Partitur mit verschiedenen Einzelstimmen haben, zum Beispiel mit einer Violin- und einer
Fagottstimme, können Sie zwischen dem Gesamtpartitur-Layout und den Layouts für die
Einzelstimmen umschalten. Um Bildschirmfläche zu sparen oder sich auf ein bestimmtes
Layout zu konzentrieren, können Sie die Registerkarten ausblenden.
Werkzeugfelder
Im Schreiben-Modus gibt es weitere Spalten am linken und rechten Rand des
Projektfensters. Diese werden Werkzeugfelder genannt.
Noten-Werkzeugfeld im Schreiben-Modus
Notations-Werkzeugfeld im SchreibenModus
Mit dem Noten-Werkzeugfeld auf der linken Seite können Sie verschiedene Werkzeuge für
die Noteneingabe aktivieren bzw. deaktivieren. Das Notations-Werkzeugfeld auf der rechten
13
Erste Schritte
Orientierung Seite enthält Werkzeuge, mit denen Sie andere Notationselemente wie Schlüssel, Tonarten,
Taktarten usw. erstellen und bearbeiten können.
Bereiche
Dorico bietet in allen Modi Bereiche mit unterschiedlichen Funktionen. Wenn Sie die
Vorlage öffnen, sehen Sie einen Bereich auf der linken Seite des Notenbereichs. Dies ist das
Notenfeld im Schreiben-Modus.
Notenfeld im Schreiben-Modus.
Das Notenfeld enthält alle gängigen Notenwerte, Vorzeichen, Bindebögen und Artikulationen
für die Noteneingabe.
Statuszeile
Am unteren Rand des Projektfensters können Sie anhand einer Statuszeile verschiedene
Ansichten und Seitenanordnungen für den Notenbereich auswählen.
WEITERFÜHRENDE LINKS
Funktionen der Modi auf Seite 14
Benutzeroberfläche auf Seite 31
Funktionen der Modi
Modi stellen die unterschiedlichen Phasen der Erstellung einer Partitur dar.
Wenn Sie einen Modus aktivieren, ändern sich die Arbeitsumgebung und die verfügbaren
Bereiche.
Einrichtungsmodus
Im Einrichtung-Modus können Sie Spieler und Gruppen von Spielern erstellen und ihnen
Instrumente zuweisen. Sie können unterschiedliche Layouts für Ihr Projekt festlegen und
diese unabhängig voneinander drucken oder exportieren. Sie können z. B. ein Layout für die
Gesamtpartitur und separate Layouts für jede Einzelstimme drucken oder exportieren.
14
Erste Schritte
Orientierung Schreibmodus
Im Schreiben-Modus können Sie Ihre Noten eingeben. Die verfügbaren Werkzeugfelder und
Bereiche ermöglichen Ihnen die Eingabe aller gängigen Noten und Notationselemente.
Notensatzmodus
Im Notensatz-Modus können Sie Feinabstimmungen an den Noten vornehmen, die Sie im
Schreiben-Modus eingegeben haben, und das Layout der Seiten in Ihrem Projekt festlegen.
Wiedergabemodus
Im Wiedergabe-Modus können Sie Instrumenten und Spieltechniken virtuelle Instrumente
und Effekte zuweisen, die für die Wiedergabe verwendet werden. Sie können angeben, wie
einzelne Noten wiedergegeben werden sollen, um ein realistischeres Ergebnis zu erzielen.
Druckmodus
Im Drucken-Modus können Sie Ihre Layouts drucken oder als Grafikdateien exportieren.
Bereiche ausblenden und wiederherstellen
Sie können einzelne oder mehrere Bereiche aus- und wieder einblenden. Dies ist z. B.
nützlich, um mehr vom Notenbereich zu sehen.
VORGEHENSWEISE
•
Führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
•
Um den linken Bereich ein-/auszublenden, klicken Sie auf seinen Ein-/
Ausblenden-Pfeil oder wählen Sie Fenster > Linken Bereich anzeigen.
•
Um den rechten Bereich ein-/auszublenden, klicken Sie auf seinen Ein-/
Ausblenden-Pfeil oder wählen Sie Fenster > Rechten Bereich anzeigen.
•
Um den unteren Bereich ein-/auszublenden, klicken Sie auf seinen Ein-/
Ausblenden-Pfeil oder wählen Sie Fenster > Unteren Bereich anzeigen.
•
Um alle Bereiche ein-/auszublenden, klicken Sie auf Bereiche ausblenden/
wiederherstellen
wiederherstellen.
oder wählen Sie Fenster > Bereiche ausblenden/
ERGEBNIS
Wenn Sie alle aktiven Bereiche ausblenden, ändert der Schalter sein Erscheinungsbild und
zeigt an, welche Bereiche ausgeblendet sind. Der folgende Schalter zeigt z. B. an, dass alle
Bereiche aktiv waren und jetzt ausgeblendet sind:
.
Mit Registerkarten und Fenstern arbeiten
In Dorico können Sie Ihre Arbeitsumgebung gemäß Ihrer Arbeitsweise einrichten.
Dorico ermöglicht es Ihnen, mehrere Registerkarten zu öffnen, um mehrere Layouts
innerhalb desselben Projekts und desselben Fensters anzuzeigen. Sie können auch dasselbe
Projekt in mehreren Fenstern öffnen.
WEITERFÜHRENDE LINKS
Ihre Arbeitsumgebung einrichten auf Seite 45
15
Erste Schritte
Orientierung Eine neue Registerkarte öffnen
Sie können eine neue Registerkarte öffnen, um eine andere Ansicht oder ein anderes Layout
innerhalb desselben Projektfensters anzuzeigen.
Jede Registerkarte kann ein separates Layout oder eine zusätzliche Ansicht eines Layouts
enthalten, das bereits auf einer anderen Registerkarte oder in einem anderen Fenster
geöffnet ist. Wenn Sie eine neue Registerkarte öffnen, werden Sie aufgefordert, ein Layout
auszuwählen, das Sie auf der Registerkarte anzeigen möchten.
Sie finden die Registerkarten am oberen Rand des Notenbereichs unterhalb der
Werkzeugzeile. Wenn Sie die Registerkarten nicht sehen, klicken Sie in der Werkzeugzeile
auf Registerkarten anzeigen
.
VORGEHENSWEISE
•
Führen Sie einen der folgenden Schritte aus, um eine neue Registerkarte zu öffnen:
•
Drücken Sie [Strg]-Taste/[Befehlstaste]-T.
•
Klicken Sie rechts neben den Registerkarten auf Neue Registerkarte
.
ERGEBNIS
Es wird eine neue Registerkarte mit verschiedenen Symbolen am oberen und einer Liste von
Layouts am unteren Rand geöffnet.
WEITERE SCHRITTE
Sie können auf eines der Symbole klicken oder ein Layout aus der Liste auswählen.
Alternativ können Sie in der Werkzeugzeile auch auf Layout auswählen klicken und eines
der Layouts aus dem Einblendmenü wählen. Das gewählte Layout wird in der aktiven
Registerkarte geöffnet.
Ein neues Fenster öffnen
Sie können ein weiteres Fenster für dasselbe Projekt öffnen.
Diese Option kann nützlich sein, wenn Sie mehrere Layouts gleichzeitig anzeigen und
bearbeiten möchten. Sie können außerdem mehrere Projektfenster öffnen, um verschiedene
Modi desselben Projekts anzuzeigen.
16
Erste Schritte
Ein neues Projekt beginnen VORGEHENSWEISE
•
Führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
•
Drücken Sie [Strg]-Taste/[Befehlstaste]-[Umschalttaste]-T.
•
Wählen Sie Fenster > Neues Fenster.
ERGEBNIS
Ein Duplikat des aktiven Fensters wird geöffnet. Es enthält dieselben Registerkarten und
dieselben Ansichtsoptionen wie das ursprüngliche Fenster.
WEITERFÜHRENDE LINKS
Mehrere Projektfenster öffnen auf Seite 49
Ein neues Projekt beginnen
Nachdem Sie einen ersten Eindruck von der Dorico-Benutzeroberfläche bekommen haben,
möchten Sie vielleicht Ihre eigenen Noten eingeben. In diesem Abschnitt erfahren Sie, wie
Sie ein neues Projekt einrichten.
VORAUSSETZUNGEN
HINWEIS
Alle vorgenommenen Eingaben und alle Bilder, die die Schritte in diesem Kapitel
veranschaulichen, sind lediglich als hilfreiche Beispiele gedacht. Sie müssen daher nicht
genau dieselben Eingaben machen, um die abgebildeten Ergebnisse zu erzielen.
Schließen Sie die Vorlage, ohne sie zu speichern. Das Hub-Fenster wird erneut geöffnet.
VORGEHENSWEISE
•
Führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
•
Wählen Sie Neues leeres Projekt.
•
Drücken Sie [Strg]-Taste/[Befehlstaste]-N.
ERGEBNIS
Ein neues Projektfenster wird geöffnet.
17
Erste Schritte
Ein neues Projekt beginnen Wenn Sie ein neues Projekt beginnen, ohne eine bestimmte Projektvorlage auszuwählen,
wird der Einrichtung-Modus aktiviert. Hier können Sie Spieler festlegen und ihnen
Instrumente zuweisen. Im Startbereich in der Mitte des Fensters können Sie verschiedene
Arten von Spielern für Ihr Projekt auswählen. Später, nachdem Sie Spieler hinzugefügt
haben, wird dieser Bereich zum Notenbereich. Rechts im Layouts-Bereich wird ein Eintrag
für eine Gesamtpartitur angezeigt. Dieser Eintrag ist in jedem neuen Projekt vorhanden. Am
unteren Rand des Fensters befindet sich der Partie-Bereich, wo Sie separate musikalische
Einheiten für Ihr Projekt einrichten können.
WEITERE SCHRITTE
Beginnen Sie Ihr Projekt, indem Sie einen Solospieler oder einen Satzspieler hinzufügen
und diesem ein Instrument zuweisen. Sie können jedes beliebige Instrument auswählen. In
diesem Kapitel wird als Beispiel ein Klavierspieler hinzugefügt.
WEITERFÜHRENDE LINKS
Fenster auf Seite 34
Partien auf Seite 29
Einen Solospieler hinzufügen
In diesem Abschnitt erfahren Sie, wie Sie einen Solospieler hinzufügen und ihm ein
Instrument zuweisen.
VORAUSSETZUNGEN
Sie haben ein neues Projekt begonnen. Sie befinden sich im Einrichtung-Modus.
VORGEHENSWEISE
1.
Klicken Sie auf Solospieler hinzufügen.
18
Erste Schritte
Ein neues Projekt beginnen Daraufhin wird dem Spieler-Bereich ein Spieler ohne Instrument hinzugefügt.
2.
Wählen Sie ein Instrument aus dem Einblendmenü.
HINWEIS
Wählen Sie für dieses Beispiel einen Pianisten aus.
TIPP
3.
•
Sie können das Suchfeld im Einblendmenü verwenden, indem Sie dort den
Namen des gewünschten Instruments eingeben. Schon während Sie schreiben,
wird die Liste gefiltert.
•
Sie können das Einblendmenü auch öffnen, indem Sie auf das Plus-Zeichen
rechts neben dem hinzugefügten Spieler ohne Instrument klicken. Alternativ
können Sie auch mit der rechten Maustaste auf den Spieler klicken und
Instrument zu Spieler hinzufügen wählen.
Klicken Sie auf Hinzufügen.
ERGEBNIS
Sie haben Ihren ersten Spieler hinzugefügt. Im Notenbereich werden die erforderlichen
Notenzeilen mit ihren jeweiligen Schlüsseln angezeigt.
WEITERE SCHRITTE
Speichern Sie Ihr Projekt.
HINWEIS
Sie können Ihr Projekt jederzeit speichern.
Optional können Sie jetzt den Projekttitel ändern oder weitere Spieler hinzufügen.
In den folgenden Kapiteln erfahren Sie, wie Sie Partien und Layouts erstellen können. Wenn
Sie direkt mit dem Komponieren beginnen möchten, können Sie diese Kapitel überspringen.
WEITERFÜHRENDE LINKS
Noten schreiben auf Seite 21
Solospieler hinzufügen auf Seite 62
Eine Partie erstellen
Partien sind separate Abschnitte von Noten innerhalb Ihres Projekts, z. B. Sätze oder Lieder.
In diesem Abschnitt erfahren Sie, wie Sie eine Partie erstellen.
VORAUSSETZUNGEN
Sie haben mindestens einen Spieler hinzugefügt. Sie befinden sich im Einrichtung-Modus.
19
Erste Schritte
Ein neues Projekt beginnen Jedes Projekt enthält mindestens eine Partie, und standardmäßig enthält jedes Layout die
Noten aus allen Partien in Ihrem Projekt. Wenn Sie in Dorico eine Partie erstellen, passiert
Folgendes:
VORGEHENSWEISE
•
Klicken Sie im Partien-Bereich auf Partie hinzufügen
.
ERGEBNIS
Alle vorhandenen Spieler werden der neuen Partie zugewiesen. Die neue Partie wird
automatisch allen vorhandenen Gesamtpartitur- und Einzelstimmen-Layouts hinzugefügt.
WEITERE SCHRITTE
Benennen Sie die Partie ggf. um. Optional können Sie im Spieler-Bereich die
Kontrollkästchen der Spieler deaktivieren, die Sie von der Partie ausschließen möchten.
Optional können Sie im Layouts-Bereich die Kontrollkästchen der Layouts deaktivieren, aus
denen Sie die Partie ausschließen möchten.
WEITERFÜHRENDE LINKS
Partien umbenennen auf Seite 71
Partien erstellen auf Seite 71
Ein Layout erstellen auf Seite 20
Ein Layout erstellen
Layouts legen fest, wie Noten für einen oder mehrere Spieler in einer oder mehreren Partien
dargestellt werden; dazu zählen Aspekte wie Seitengröße, Ränder, Notenzeilengröße usw. In
diesem Abschnitt erfahren Sie, wie Sie ein neues Layout erstellen.
VORAUSSETZUNGEN
Sie haben mindestens einen Spieler und eine Partie hinzugefügt. Sie befinden sich im
Einrichtung-Modus.
In Ensembles mit mehreren Spielern werden häufig mehrere Layouts verwendet, da jeder
Spieler eventuell ein Layout seiner Einzelstimme benötigt. Dorico erstellt automatisch
ein Gesamtpartitur-Layout, das alle Spieler und alle Partien sowie EinzelstimmenLayouts enthält, die jeweils einen Spieler und alle Partien enthalten. Wenn Sie eine andere
Kombination von Spielern und Partien benötigen, z. B. eine Einzelstimme mit Noten für zwei
Spieler, können Sie mit der folgenden Methode auch Ihre eigenen Layouts erstellen:
VORGEHENSWEISE
•
Klicken Sie im Layouts-Bereich auf Einzelstimmen-Layout hinzufügen
.
ERGEBNIS
Im Layouts-Bereich wird eine leere Einzelstimme erstellt.
WEITERE SCHRITTE
Doppelklicken Sie in die leere Einzelstimme, um ihr einen Namen zu geben. Wählen
Sie optional im Partien-Bereich die Partien aus, die Sie dem Layout zuweisen möchten.
Aktivieren Sie im Spieler-Bereich die Kontrollkästchen der Spieler, die Sie der Partie
hinzufügen möchten.
20
Erste Schritte
Noten schreiben WEITERFÜHRENDE LINKS
Layouts erstellen auf Seite 73
Noten schreiben
Nachdem Sie Ihr Projekt eingerichtet haben, können Sie mit dem Schreiben von Noten
beginnen.
Im Schreiben-Modus können Sie Noten und andere Notationselemente in Ihre Partitur
eingeben.
TIPP
In Dorico lassen sich die meisten Schritte allein mit einer Computertastatur ausführen.
Sie brauchen weder eine Maus noch ein Touchpad. Am effizientesten können Sie Dorico
anhand von Tastaturbefehlen bedienen. Die schnellste Methode zur Noteneingabe ist ein
MIDI-Keyboard. Falls Sie kein MIDI-Keyboard haben, können Sie Ihre Computertastatur
verwenden. Selbstverständlich können Sie aber auch eine Maus oder ein Touchpad
verwenden, wenn Sie dies bevorzugen.
In den folgenden Abschnitten erfahren Sie, wie man Noten und Notationselemente eingibt.
Ihre ersten Noten eingeben
In diesem Abschnitt erfahren Sie, wie Sie Noten eingeben. Sie können Noten schon eingeben,
bevor Sie eine Takt- oder Tonart festgelegt haben.
VORAUSSETZUNGEN
•
Sie haben Ihr MIDI-Keyboard eingerichtet.
HINWEIS
Wenn Sie noch kein MIDI-Keyboard eingerichtet haben, können Sie die Noten auch mit
Ihrer Computertastatur eingeben.
•
Sie haben im Einrichtung-Modus einen Pianisten hinzugefügt.
•
Der Schreiben-Modus ist aktiv.
VORGEHENSWEISE
1.
Wählen Sie die Pause aus, die nach Hinzufügen eines Solospielers automatisch neben
dem Schlüssel eingefügt wurde.
2.
Führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
•
Drücken Sie [Umschalttaste]-N oder die [Eingabetaste], um die Noteneingabe
zu aktivieren.
21
Erste Schritte
Noten schreiben •
Doppelklicken Sie auf die Pause.
Die Eingabemarke wird angezeigt.
3.
Wählen Sie einen der Notenwerte im Notenfeld aus.
HINWEIS
Standardmäßig wählt Dorico eine Viertelnote für Sie aus.
4.
Spielen Sie Noten auf Ihrem MIDI-Keyboard oder drücken Sie die Tasten A, B, C, D, E,
F, G auf der Computertastatur, um die entsprechenden Tonhöhen einzugeben.
Wenn Sie eine höhere oder tiefere Stimme für die Note wollen, die Dorico für Sie
eingibt, können Sie eine Oktavierung erzwingen, indem Sie den entsprechenden
Tastaturbefehl drücken.
ERGEBNIS
Hier ist ein Beispiel für eingegebene Noten:
WEITERFÜHRENDE LINKS
Tastaturbefehle in Dorico auf Seite 6
Eine Taktart hinzufügen
In diesem Abschnitt erfahren Sie, wie Sie eine Taktart am Anfang der Notenzeile hinzufügen.
Sie können eine Taktart vor oder nach Eingabe einer Melodie hinzufügen.
VORAUSSETZUNGEN
Drücken Sie die [Esc]-Taste, um die Eingabemarke zu deaktivieren.
22
Erste Schritte
Noten schreiben VORGEHENSWEISE
1.
Wählen Sie die erste Note in der Notenzeile aus.
2.
Drücken Sie [Umschalttaste]-M.
Über der Notenzeile wird ein kleines Einblendfeld geöffnet.
3.
Geben Sie eine typische Taktart ein, z. B. 3/4.
4.
Drücken Sie die [Enter]-Taste.
ERGEBNIS
Die Taktart wird automatisch links von der Note angezeigt, und die erforderlichen Taktstriche
werden an den korrekten Positionen eingefügt. Wenn Sie eine Tonart einfügen möchten,
fahren Sie mit dem nächsten Abschnitt fort.
Eine Tonart hinzufügen
Sie können eine Tonart an jeder rhythmischen Position der Notenzeile hinzufügen. In diesem
Abschnitt erfahren Sie, wie Sie eine Tonart hinzufügen.
Wenn Sie ein neues Projekt beginnen, wird standardmäßig keine Tonart angezeigt. Je
nachdem, was für Musik Sie komponieren, kann dies als C-Dur oder als offene Tonart ohne
bestimmtes tonales Zentrum aufgefasst werden. Sie können die Tonart jedoch in jedem Fall
überall in der Notenzeile ändern. Um die Tonart am Anfang der Notenzeile zu ändern, z. B. in
D-Dur, tun Sie Folgendes:
VORGEHENSWEISE
1.
Wählen Sie die erste Note in der Notenzeile aus.
2.
Drücken Sie [Umschalttaste]-K.
Über der Notenzeile wird ein kleines Einblendfeld geöffnet.
3.
Geben Sie eine Tonart ein. Wenn Sie D-Dur eingeben möchten, geben Sie den
Großbuchstaben D ein.
Für d-Moll wählen Sie den Kleinbuchstaben d.
23
Erste Schritte
Noten schreiben 4.
Drücken Sie die [Enter]-Taste.
ERGEBNIS
Die Tonart wird zwischen dem Schlüssel und der Taktart eingegeben. Dorico fügt ggf.
automatisch Vorzeichen hinzu.
Ihren ersten Akkord eingeben
In diesem Abschnitt erfahren Sie, wie Sie im Akkordmodus einen Akkord über die
Computertastatur eingeben können. Wenn Sie stattdessen ein MIDI-Keyboard verwenden
möchten, können Sie den Akkord auch damit eingeben: In diesem Fall müssen Sie den
Akkordmodus nicht aktivieren. Dorico gibt automatisch die richtigen Noten für Sie ein.
VORAUSSETZUNGEN
Wählen Sie die letzte Note oder Pause in der Notenzeile und drücken Sie die [Eingabetaste].
Die Eingabemarke wird angezeigt.
VORGEHENSWEISE
1.
Führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
•
Drücken Sie Q.
•
Aktivieren Sie im Noten-Werkzeugfeld die Option Akkorde .
Am oberen Rand der Eingabemarke wird ein Plus-Zeichen angezeigt:
2.
Optional: Wählen Sie einen der Notenwerte im Notenfeld aus.
24
Erste Schritte
Noten schreiben 3.
Geben Sie die gewünschten Noten für den Akkord ein, indem Sie nacheinander die
jeweiligen Tasten von A bis G drücken. Um einen C-Dur-Akkord einzugeben, drücken
Sie z. B. C, E und G.
Standardmäßig fügt Dorico jede neue Note in der Oktave über der zuvor eingegebenen
Note ein. Sie können die Oktave ändern, indem Sie den jeweiligen Tastaturbefehl
eingeben.
Das folgende Beispiel zeigt ein mögliches Ergebnis:
4.
Drücken Sie die [Leertaste], um die Eingabemarke an die nächste Notenposition zu
rücken und mit dem nächsten Akkord fortzufahren.
Dorico rechnet mit weiteren Akkordeingaben, bis Sie die Eingabe deaktivieren.
5.
Optional: Um die Akkordeingabe zu beenden, drücken Sie Q oder deaktivieren Sie die
Akkorde-Option.
WEITERFÜHRENDE LINKS
Tastaturbefehle in Dorico auf Seite 6
25
Dorico-Konzepte
Die folgenden Abschnitte geben Ihnen einen Überblick über die Design-Philosophie und die
Konzepte, auf denen Dorico basiert.
Wir empfehlen Ihnen, sich mit diesen Konzepten vertraut zu machen, da im Laufe der
Dokumentation häufig auf sie eingegangen wird.
Design-Philosophie
Wenn Sie bereits Erfahrung mit anderen Notationsanwendungen haben und gern Näheres
über Designüberlegungen für Notationsprogramme erfahren möchten, könnte Sie die
folgende Diskussion interessieren. Alle anderen können sie auch guten Gewissens
überspringen.
Dorico hat ein fortschrittliches Design, das von musikalischen Konzepten statt von
computerbezogenen Überlegungen geprägt ist und deswegen zahlreiche Vorteile bietet.
Übergeordnete Konzepte
In den meisten grafisch orientierten Notationsanwendungen stellt die Notenzeilen- bzw.
Instrumentendefinition, anhand derer eine oder mehrere Notenzeilen erstellt werden, das
übergeordnete Konzept dar. Wenn Sie Ihre vollständige Partitur einrichten, fügen Sie im
ersten Schritt die gewünschte Anzahl von Notenzeilen hinzu und werden sofort gezwungen,
Entscheidungen in Bezug auf das Layout zu treffen. Das bedeutet, dass Sie schon im Voraus
wissen müssen, ob sich z. B. zwei Flöten eine Notenzeile teilen oder eigene Notenzeilen
erhalten sollen oder ob es zwei oder drei Trompeten geben soll. Viele dieser Entscheidungen
haben erhebliche Auswirkungen auf den gesamten Eingabe- und Bearbeitungsprozess sowie
auf die Erstellung einzelner Instrumentenstimmen.
Normalerweise muss jedes System in einer Partitur dieselbe Anzahl von Notenzeilen
enthalten, selbst wenn einige davon in bestimmten Systemen ausgeblendet sind. Daher
müssen Benutzer gemeinsame Konventionen selbst verwalten, z. B. mehrere Spieler
mit demselben Instrument, die sich Notenzeilen teilen. Dies ist ein zeitaufwändiger und
fehleranfälliger Prozess.
Das Design von Dorico orientiert sich deutlich enger daran, wie Musik tatsächlich aufgeführt
wird. Es behandelt die Partitur als flexiblen Ausdruck der praktischen Entscheidungen,
die in eine musikalische Darbietung einfließen, anstatt die Ausführung der Art und Weise
unterzuordnen, wie die Partitur ursprünglich ausgelegt war.
In diesem Sinne ist das übergeordnete Konzept von Dorico die Gruppe von menschlichen
Musikern, die eine Partitur ausführt. Eine Partitur kann für eine Gruppe, aber auch für
mehrere Gruppen geschrieben werden, z. B. für einen Doppelchor oder für ein Orchester mit
einem zusätzlichen Kammerensemble, das jenseits der Bühne spielt. Jede Gruppe enthält
einen oder mehrere Spieler, die den menschlichen Musikern entsprechen, die ein oder
26
Dorico-Konzepte
Wichtige musikalische Konzepte mehrere Instrumente spielen. Spieler können entweder einzelne Personen sein, die auch
mehr als ein Instrument spielen können (z. B. ein Oboist, der außerdem Englischhorn spielt),
oder Gruppen, in denen jeder nur ein Instrument spielt (z. B. acht Violinspieler).
Die eigentlichen Noten, die von der Gruppe in Ihrer Partitur gespielt werden, gehören einer
oder mehreren Partien an. Eine Partie ist ein eigenständiger Abschnitt von Noten, z. B. ein
ganzes Lied, ein Satz einer Sonate oder Sinfonie, eine Musicalnummer oder auch eine kurze
Skalen- oder Blattspielübung. Spieler können in einer bestimmten Partie Noten zu spielen
haben oder auch nicht. Beispielsweise könnten alle Blechbläser im langsamen zweiten Satz
einer klassischen Sinfonie weggelassen werden, oder nehmen wir eine Filmmusik, bei der
einige Musiker in bestimmten Cues nichts zu tun haben. All das ist kein Problem, da Sie
Spieler innerhalb von Partien beliebig kombinieren können.
Dorico bietet viele Vorteile. Einer der wichtigsten ist die Möglichkeit, unterschiedliche
Partitur-Layouts mit demselben Noteninhalt zu erstellen. Beispielsweise können Sie eine
Dirigenten-Partitur erstellen, bei der so viele Instrumente wie möglich in einer möglichst
geringen Anzahl von Notenzeilen zusammengefasst werden, eine vollständige Partitur mit
den Noten jedes Musikers in einer eigenen Notenzeile und eine Einzelstimme, die nur die
Noten eines bestimmten Spielers enthält.
Ein wichtiger Unterschied zwischen Dorico und anderen Notationsanwendungen besteht
darin, dass der Noteninhalt unabhängig von dem Partitur-Layout ist, in dem er angezeigt
wird.
Wichtige musikalische Konzepte
Um effizient mit Dorico zu arbeiten, ist es wichtig, das konzeptuelle Modell des Programms
zu verstehen.
Dieses Modell orientiert sich eng an praktischen Überlegungen, wie Noten geschrieben und
von echten Menschen gespielt werden.
Projekte
Ein Projekt ist ein einzelnes Dokument, das Sie in Dorico erstellen.
Ein Projekt kann mehrere separate Musikstücke enthalten. Diese können von sehr kurz bis
sehr lang reichen, für beliebige Kombinationen von Instrumenten komponiert sein und in
unterschiedlichen Layouts dargestellt werden.
Modi
Modi stellen die unterschiedlichen Phasen der Erstellung einer Partitur dar.
Im Projektfenster sind die folgenden Modi verfügbar:
Einrichtung
In diesem Modus können Sie die Spieler und Instrumente innerhalb des Projekts
einrichten. Sie können Partien erstellen und verwalten und Layouts einrichten.
Schreiben
In diesem Modus können Sie Ihre Noten schreiben. Sie können Noten und
Pausen, Tonarten, Taktarten und idiomatische Notationen einfügen.
27
Dorico-Konzepte
Wichtige musikalische Konzepte Notensatz
In diesem Modus haben Sie Zugriff auf Feinabstimmungen, mit denen Sie jedes
Element im Projekt bearbeiten und verändern können. Außerdem können Sie
Seiten, Musterseiten, Layouts und Formate verwalten.
Wiedergabe
In diesem Modus können Sie Ihr Projekt für die Wiedergabe einrichten. Sie
können VST-Instrumente zuweisen, den Mix anpassen, Automation anwenden
und Notendaten optimieren.
Drucken
In diesem Modus können Sie verschiedene Druckaufträge einrichten, z. B. den
Druck einer vollständigen Dirigenten-Partitur, einer Übungspartitur, einer
Einzelstimme usw. Sie können für jeden Druckauftrag Optionen für Papiergröße
und doppelseitigen Druck festlegen. Außerdem können Sie hier Ihre Layouts in
verschiedenen Dateiformaten exportieren, z. B. als PNG.
Instrumente
In Dorico ist ein Instrument ein einzelnes Musikinstrument wie ein Klavier, eine Flöte oder
eine Violine.
Dorico verfügt über eine Datenbank mit den Eigenschaften jedes einzelnen Instruments.
Dazu zählen der Tonumfang, klassische und ungewöhnliche Spieltechniken,
Notationskonventionen, Transpositionseigenschaften, Stimmungen, Schlüssel, Anzahl
von Notenzeilen, Art von Notenzeilen usw. Sie können diese Eigenschaften je nach Ihren
Anforderungen anpassen.
HINWEIS
Ähnliche Instrumente, z. B. Gitarren mit unterschiedlichen Stimmungen, Hörner mit
unterschiedlichen Notationen oder die Instrumente der Streicherfamilie, können
gemeinsame Eigenschaften haben. Auf diese Weise können Sie die Daten für viele
Instrumente gleichzeitig bearbeiten.
WEITERFÜHRENDE LINKS
Instrumente auf Seite 67
Spieler
In Dorico kann ein Spieler ein einzelner Musiker oder auch mehrere Musiker sein.
Detailliert beschrieben, kann ein Spieler Folgendes sein:
•
Ein Solo-Spieler, also ein einzelner Musiker, der ein oder mehrere Instrumente spielen
kann, z. B. ein Klarinettist, der außerdem Altsaxophon spielt, oder ein Perkussionist,
der Bassdrum, Clash-Becken und Triangel spielt.
•
Ein Satzspieler, der für mehrere Musiker steht, die alle dasselbe Instrument spielen,
z. B. acht Violinisten oder die Sopran-Stimmlage in einem gemischten Chor.
28
Dorico-Konzepte
Wichtige musikalische Konzepte HINWEIS
Satzspieler können keine verschiedenen Instrumente übernehmen, aber divisi spielen. Das
bedeutet, dass sie in kleinere Einheiten unterteilt werden können, was für Streicher häufig
erforderlich ist.
Gruppen
Eine Gruppe entspricht einer Reihe von Musikern, die als Einheit behandelt werden sollen, z.
B. ein Chor, Orchester oder Kammerensemble.
In einem typischen Projekt gibt es vielleicht nur eine Gruppe, die alle festgelegten Spieler
enthält; um aber in größeren Werken für mehr Übersichtlichkeit zu sorgen, können Sie so
viele Gruppen wie nötig erstellen. Es kann außerdem nötig sein, Spieler solchen Gruppen
zuzuweisen, um z. B. ihre Notenzeilen in der Dirigentenpartitur korrekt zu verklammern und
zu beschriften.
BEISPIEL
Ein Werk für Doppelchor und Orgel kann die beiden Chöre als getrennte Gruppen festlegen.
So kann jeder Chor neben den Beschriftungen für die einzelnen Vokalisten (Sopran, Alt,
Tenor, Bass) innerhalb des Chors auch eine eigene übergeordnete Beschriftung erhalten.
In komplexen Werken wie »A Symphony of Three Orchestras« von Elliott Carter kann jedes
einzelne Orchester als separate Gruppe eingerichtet werden.
Partien
Partien sind separate Abschnitte von Noten, die in Bezug auf ihren musikalischen Inhalt
vollkommen unabhängig sind.
Eine Partie kann z. B. ein Lied, ein Satz einer Sonate oder Sinfonie, eine Musicalnummer
oder eine kurze Skalen- oder Blattspielübung mit einer Länge von nur wenigen Takten sein.
Ein einzelnes Projekt kann eine oder mehrere Partien enthalten.
Eine Partie kann Noten für eine beliebige Kombination von Spielern enthalten. In klassischen
Sinfonien ist es z. B. nicht unüblich, dass die Blechbläser im zweiten, langsamen Satz
aussetzen; die Partie für den zweiten Satz würde also einfach keine Blechbläser enthalten.
Nehmen wir als anderes Beispiel eine Reihe von Cues für einen Film: Bestimmte Spieler
werden möglicherweise in einigen Cues nicht benötigt, so dass jede Partie nur die Spieler
enthalten würde, die darin etwas zu spielen haben.
HINWEIS
Die korrekte Zuweisung von Spielern zu Partien ermöglicht Dorico z. B. die automatische
Erstellung von Tacet-Bögen für einzelne Stimmen (Instrumente).
Layouts
Layouts legen fest, wie Noten für einen oder mehrere Spieler in einer oder mehreren Partien
dargestellt werden; dazu zählen Aspekte wie Seitengröße, Ränder, Notenzeilengröße usw.
Layouts kombinieren Noteninhalte in Form von Partien mit Regeln für Seitenlayout und
Notensatz. Sie können Layouts für einen oder mehrere Spieler aus einer oder mehreren
29
Dorico-Konzepte
Wichtige musikalische Konzepte Partien erstellen. Sie können die Layouts verwenden, um paginierte Noten zu erstellen, die
gedruckt oder in verschiedenen Formaten exportiert werden können.
Ein typisches Projekt für ein Ensemble aus mehreren Spielern enthält mehrere Layouts. Ein
Streichquartett in drei Sätzen enthält z. B. vier einzelne Spieler – zwei Violinen, eine Viola
und ein Cello – sowie drei Partien, eine für jeden Satz. Für ein solches Projekt könnten fünf
Layouts erforderlich sein:
•
Vier Layouts, die die jeweiligen Noten aller drei Sätze für jeden einzelnen Spieler
enthalten, also die einzelnen Instrumentenstimmen
•
Ein Layout, das die Noten aller drei Sätze und für alle vier Spieler enthält, also die
Gesamtpartitur
Jedes Layout ermöglicht die unabhängige Einstellung praktisch aller Aspekte
der Notenanzeige, einschließlich Notenzeilengröße, Notenspationierung und
Systemformatierung.
Außerdem kann jedes Layout auch unabhängige Layout-Eigenschaften haben, z. B.
Seitengrößen, Ränder, Kopf- und Fußzeilen. Diese Eigenschaften können als Musterseiten
definiert werden und dann beliebig auf linke oder rechte Seiten bzw. auf bestimmte Seiten in
einem Layout angewandt werden, z. B. auf die erste oder letzte Seite. Partie-Rahmen legen
fest, wo die Noten auf jeder Seite angezeigt werden. Jedem Partie-Rahmen werden eine
oder mehrere Partien zugewiesen, und zwar auf ähnliche Weise, wie Textpassagen in DTPAnwendungen Textrahmen zugewiesen werden. Auch Dorico ermöglicht die Erstellung von
Textrahmen, in denen Textblöcke dargestellt werden können, z. B. Einleitungen, kritische
Kommentare, Liedtextblöcke usw.
HINWEIS
Die Seitenlayoutfunktionen von Dorico ermöglichen Ihnen die Einbindung mehrerer Partieund Textrahmen auf derselben Seite. So können Sie Noten aus mehreren Partien auf einer
Seite kombinieren.
30
Benutzeroberfläche
Die Benutzeroberfläche von Dorico ist so gestaltet, dass sie möglichst wenig ablenkt, aber
dennoch sofortigen Zugriff auf alle wichtigen Werkzeuge bietet.
Sie können die Benutzeroberfläche ausprobieren, ohne Schaden an Ihrem Projekt
anzurichten. Sie können ungewollte Änderungen jederzeit rückgängig machen oder Ihr
Projekt schließen, ohne es zu speichern.
Hub
Wenn Sie Dorico starten, wird der Hub geöffnet. Der Hub hält Sie mit aktuellen
Informationen auf dem Laufenden und hilft Ihnen beim Organisieren Ihrer Projekte. Er
besteht aus einem Neuigkeiten-Abschnitt und dem Projekte-Abschnitt.
Neuigkeiten
Zeigt Steinberg-Neuigkeiten an.
Weiterlesen
Leitet Sie zur Steinberg-Website, wo Sie genauere Informationen zum
ausgewählten Thema erhalten.
Benutzerforum
Leitet Sie zum Benutzerforum auf der Steinberg-Website.
Downloads
Leitet Sie zur Download-Seite auf der Steinberg-Website.
31
Benutzeroberfläche
Hub Knowledge Base
Leitet Sie zur Knowledge Base auf der Steinberg-Website.
Letzte Projekte
Zeigt eine Liste der Projekte an, an denen Sie zuletzt gearbeitet haben. Sie
können mit der [Pfeil-nach-oben-Taste] und der [Pfeil-nach-unten-Taste] oder
mit der Maus durch die Liste scrollen.
Orchestral, Band, Kammermusik, Choral und Vokal, Solo
Hier können Sie zwischen den verschiedenen Kategorien für Projektvorlagen
wählen.
Neues leeres Projekt
Beginnt ein neues Projekt.
Anderes öffnen
Hier können Sie eine andere Projektdatei in Ihrem Dateisystem öffnen.
Ausgewähltes Projekt öffnen
Öffnet die Datei, die Sie in der Liste Letzte Projekte ausgewählt haben. Alternativ
können Sie auf den Dateinamen doppelklicken oder die Datei auswählen und die
[Enter]-Taste drücken.
Nur Projektvorlagen: Neu aus Vorlage
Erstellt ein neues Projekt aus der Projektvorlage, die Sie in der Liste einer
Vorlagenkategorie ausgewählt haben.
Neue Projekte beginnen
Dorico bietet mehrere Möglichkeiten, neue Projekte zu beginnen.
VORGEHENSWEISE
•
Führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
•
Wählen Sie im Hub Neues leeres Projekt.
•
Drücken Sie [Strg]-Taste/[Befehlstaste]-N.
HINWEIS
Diese Option steht auch im Projektfenster zur Verfügung.
•
Wählen Sie Datei > Neu.
HINWEIS
Diese Option steht auch im Projektfenster zur Verfügung.
ERGEBNIS
Ein neues Projektfenster wird geöffnet.
32
Benutzeroberfläche
Hub Neue Projekte aus Projektvorlagen beginnen
Dorico bietet mehrere Projektvorlagen, die Sie verwenden können, um ein neues Projekt zu
beginnen.
VORGEHENSWEISE
1.
Wählen Sie im Hub eine der Projektvorlagen-Kategorien:
•
Orchestral
•
Band
•
Kammermusik
•
Choral und Vokal
•
Solo
2.
Wählen Sie eine der aufgelisteten Projektvorlagen aus der gewählten Kategorie aus.
3.
Klicken Sie auf Neu aus Vorlage.
ERGEBNIS
Die Projektvorlage wird in einem neuen Fenster geöffnet.
HINWEIS
Alternativ können Sie auch Datei > Neu aus Vorlage wählen. Wählen Sie dann eine der
Projektvorlagen aus den aufgelisteten Vorlagenkategorien aus.
Letzte Projekte auswählen
Sie können ein Projekt öffnen, an dem Sie kürzlich gearbeitet haben.
VORGEHENSWEISE
•
Führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
•
Wählen Sie in der Liste Letzte Projekte einen Dateinamen aus und scrollen Sie
mit Hilfe der [Pfeil-nach-oben-Taste] und der [Pfeil-nach-unten-Taste] durch
die Liste mit Dateinamen. Um eine Datei zu öffnen, drücken Sie die [Enter]Taste.
•
Doppelklicken Sie in der Liste Letzte Projekte auf einen Projektdateinamen.
•
Wählen Sie in der Liste Letzte Projekte einen Projektdateinamen aus und
klicken Sie auf Ausgewähltes Projekt öffnen.
•
Klicken Sie auf Datei > Letzte Projekte öffnen und wählen Sie einen der
Projektdateinamen aus.
HINWEIS
Diese Option steht auch im Projektfenster zur Verfügung.
Andere Dateien öffnen
Sie können andere Dorico-Projekte öffnen, die nicht in der Liste Letzte Projekte angezeigt
werden, und MusicXML- oder MIDI-Dateien importieren.
33
Benutzeroberfläche
Fenster VORGEHENSWEISE
1.
Klicken Sie auf Anderes öffnen.
HINWEIS
Alternativ können Sie auch Datei > Öffnen wählen.
2.
Suchen Sie im angezeigten Dialog nach der Datei, die Sie öffnen möchten.
TIPP
Um mehrere Dateien gleichzeitig zu öffnen, drücken Sie die [Strg]-Taste/
[Befehlstaste] und wählen Sie die gewünschten Dateien aus oder drücken Sie die
[Umschalttaste] und wählen Sie einen Bereich von Dateien aus.
3.
Klicken Sie auf Öffnen.
ERGEBNIS
Wenn Sie eine MusicXML- oder MIDI-Datei importieren, erstellt Dorico ein neues Projekt
aus dem Inhalt der MusicXML- oder MIDI-Datei. Sie können diese Datei als DoricoStandardprojekt speichern.
Fenster
Dorico beinhaltet ein Projektfenster und schwebende Fenster.
Projektfenster
Sie können mehrere Projektfenster für dasselbe oder für verschiedene Projekte öffnen. Das
Projektfenster besteht aus mehreren Bereichen.
Projektfenster
1.
Werkzeugzeile
34
Benutzeroberfläche
Fenster Gibt Ihnen Zugriff auf die Modi, die Optionen der Arbeitsumgebung, den Mixer und die
grundlegenden Transportoptionen.
2.
Registerkartenzeile
Zeigt in den Modi Einrichtung, Schreiben und Notensatz die geöffneten Registerkarten
an. Wenn Sie den Notenbereich trennen und mehrere Registerkarten öffnen, werden
Registerkartengruppen angezeigt.
3.
Projekt-Startbereich/Notenbereich/Ereignisanzeige/Druckvorschaubereich
Wenn Sie ein neues leeres Projekt einrichten, zeigt dieser Bereich im Einrichtung-,
Schreiben- und Notensatz-Modus den Projekt-Startbereich an, in dem Sie Ihre
ersten Spieler hinzufügen können. Nachdem Sie einen Spieler oder ein Ensemble
hinzugefügt haben, wird dieser Bereich zum Notenbereich, in dem die Partitur oder
Teile der Partitur angezeigt werden, die Sie einrichten, schreiben, bearbeiten und
formatieren. Im Wiedergabe-Modus enthält dieser Bereich eine Ereignisanzeige, in
der die Auswirkungen der Bearbeitung der Wiedergabe Ihrer Partitur anhand von VSTInstrumenten angezeigt werden. Im Drucken-Modus zeigt der Druckvorschaubereich
eine Vorschau an, in der Sie erkennen können, wie Ihr Projekt aussehen wird, wenn es
auf Papier gedruckt oder als Grafikdatei exportiert wird.
4.
Bereiche
In den Bereichen stehen Noten und Notationselemente zur Verfügung, die Sie zum
Erstellen und Bearbeiten Ihrer Noten benötigen.
5.
Werkzeugfeld
Nur Schreiben-Modus: Bietet Zugriff auf verschiedene Notationselemente, die Sie für
Ihre Noten verwenden können.
6.
Statuszeile
Ermöglicht es Ihnen, eine andere Ansicht und eine andere Seitenanordnung des
Notenbereichs auszuwählen.
Schwebende Fenster
In Dorico können Sie schwebende Fenster öffnen, z. B. das Mixer- und das TransportFenster. Diese Fenster können unabhängig vom im Hauptfenster ausgewählten Modus einund ausgeblendet werden. Anhand der folgenden Optionen können Sie schwebende Fenster
öffnen:
Mixer anzeigen
Öffnet das Mixer-Fenster.
Transportleiste anzeigen
Öffnet das Transport-Fenster.
WEITERFÜHRENDE LINKS
Mehrere Projektfenster öffnen auf Seite 49
Werkzeugzeile
Die Werkzeugzeile gibt Ihnen Zugriff auf die Modi und die Optionen der Arbeitsumgebung
sowie auf die Mixer- und die Transportoptionen.
35
Benutzeroberfläche
Fenster Die Werkzeugzeile ist immer verfügbar, unabhängig vom verwendeten Modus oder
Werkzeug. Wenn Sie die Werkzeugzeile aus einem bestimmten Grund ausblenden müssen,
können Sie auf den Ein-/Ausblenden-Pfeil an ihrem oberen Rand klicken.
Die Werkzeugzeile besteht aus den folgenden Elementen:
1.
Modi
Auswählbare Arbeitsumgebungen im Projektfenster, die in unterschiedlichen Phasen
der Erstellung einer Partitur verwendet werden.
2.
Optionen der Arbeitsumgebung
Diese Optionen ermöglichen Ihnen die Auswahl verschiedener Layouts sowie
Änderungen an der Arbeitsumgebung.
3.
Mixer anzeigen
(Schalter)
Öffnet/Schließt das Mixer-Fenster.
4.
Grundlegende Transportoptionen
Geben Ihnen schnell Zugriff auf die wichtigsten Transportfunktionen.
WEITERFÜHRENDE LINKS
Optionen der Arbeitsumgebung auf Seite 36
Grundlegende Transportoptionen auf Seite 36
Optionen der Arbeitsumgebung
Die Optionen der Arbeitsumgebung in der Mitte der Werkzeugzeile ermöglichen Ihnen die
Auswahl verschiedener Layouts sowie Änderungen an der Arbeitsumgebung.
Layout auswählen
Ermöglicht Ihnen das Wechseln zwischen Layouts.
Registerkarten anzeigen
Blendet die Registerkartenzeile über dem Notenbereich ein oder aus.
Bereiche ausblenden/wiederherstellen
Blendet alle offenen Bereiche ein oder aus.
Grundlegende Transportoptionen
Die Transportoptionen auf der rechten Seite der Werkzeugzeile geben Ihnen Zugriff auf die
wichtigsten Transportfunktionen von Dorico.
Transportleiste anzeigen
36
Benutzeroberfläche
Fenster Öffnet das Transport-Fenster.
Zeitanzeige
Zeigt die Position der Abspielmarke in der Partitur an. Die Einheiten der
Zeitanzeige werden in der folgenden Reihenfolge angezeigt: Takte, Zählzeiten,
Sechzehntelnoten, 120stel einer Sechzehntelnote.
Zurückspulen an Anfang
Setzt die Abspielmarke an den Anfang Ihrer Partitur.
Wiedergabe
Startet/Stoppt die Wiedergabe.
Projekt aktivieren
Zeigt an, welches Projekt für die Wiedergabe aktiviert ist.
Registerkartenzeile
Die Registerkartenzeile in Dorico ermöglicht es Ihnen, unterschiedliche Layouts in ein und
demselben Projektfenster anzuzeigen.
Jede Registerkarte kann ein separates Layout oder eine zusätzliche Ansicht eines Layouts
enthalten, das bereits auf einer anderen Registerkarte oder in einem anderen Fenster
geöffnet ist. Jede Registerkarte ist mit dem Namen des ausgewählten Layouts beschriftet.
Sie finden die Registerkarten in der Registerkartenzeile am oberen Rand des Notenbereichs
direkt unterhalb der Werkzeugzeile. Wenn die Registerkarten nicht sichtbar sind, klicken
Sie in der Werkzeugzeile auf Registerkarten anzeigen. Wenn Registerkarten anzeigen
ausgewählt ist, werden Registerkarten immer angezeigt, selbst wenn nur eine einzige
Registerkarte geöffnet ist.
Projekt-Startbereich
Im Einrichtung-, Schreiben- und Notensatz-Modus wird der Projekt-Startbereich in der
Mitte des Projektfensters angezeigt, wenn Sie ein neues Projekt einrichten.
37
Benutzeroberfläche
Fenster Im Projekt-Startbereich werden Karten angezeigt, mit denen Sie Ihre ersten Spieler
hinzufügen können. Um Spieler hinzuzufügen, klicken Sie eine der Karten an:
Solospieler hinzufügen
Fügt einen einzelnen Spieler hinzu, dem Sie ein oder mehrere Instrumente
zuweisen können.
Satzspieler hinzufügen
Fügt einen Spieler hinzu, der für mehrere Spieler steht, die alle dasselbe
Instrument spielen.
Ensemble hinzufügen
Fügt mehrere Spieler hinzu, die unterschiedliche Instrumente spielen. Die
verfügbaren Ensembles stehen für Standardkombinationen von Musikern.
Notenbereich
In den Modi Einrichtung, Schreiben und Notensatz wird im Notenbereich die Partitur
angezeigt, in der Sie Bearbeitungen vornehmen können.
38
Benutzeroberfläche
Fenster Notenbereich mit einer Beispielpartitur
Der Notenbereich kann in verschiedenen Ansichten angezeigt werden. Die
Registerkartenleiste des Notenbereichs ermöglicht es Ihnen, verschiedene Layouts aus
Ihrem Projekt zu öffnen und zwischen ihnen zu wechseln. Die Scrollleisten am rechten und
unteren Rand des Notenbereichs ermöglichen Ihnen das Scrollen im Layout.
Druckvorschaubereich
Der Druckvorschaubereich im Drucken-Modus zeigt eine Vorschau der Inhalte an, die
gedruckt oder als Grafikdatei exportiert werden sollen.
39
Benutzeroberfläche
Fenster Druckvorschaubereich, der eine Partitur als Booklet anzeigt
Im Druckvorschaubereich können Sie durch die angezeigten Seiten scrollen, aber keine
Änderungen an Ihren Layouts vornehmen. Wenn Sie etwas ändern wollen, müssen sie in den
Einrichtung-, Schreiben- oder Notensatz-Modus wechseln.
Wenn Sie mehrere Layouts auswählen, um sie innerhalb eines Druckauftrags zu drucken,
zeigt der Druckvorschaubereich nur das erste Layout an. Wenn Sie im Druckvorschaubereich
die Seitenanordnung für alle Layouts anzeigen möchten, müssen Sie jedes Layout einzeln
prüfen, bevor Sie mit dem Drucken beginnen.
WEITERFÜHRENDE LINKS
Projektfenster im Drucken-Modus auf Seite 152
Bereiche
Die Bereiche im Projektfenster enthalten die Noten, Notationselemente und Funktionen, die
Sie benötigen, um Ihre Noten einzurichten, zu schreiben, zu bearbeiten und zu formatieren.
40
Benutzeroberfläche
Fenster Notenfeld (links), Notationsfeld (rechts) und Eigenschaften-Bereich (unten) im Schreiben-Modus.
Jeder Modus in Dorico hat seine eigenen Bereiche.
Modi und ihre Bereiche
Modus
Linker Bereich
Rechter Bereich
Unterer Bereich
Einrichtung
Spieler
Layouts
Partien
Schreiben
Noten
Notationselemente
Eigenschaften
Notensatz
Formatieren
Seiten
Eigenschaften
Wiedergabe
Spuren
VST-Instrumente
n/a
Drucken
Layouts
Druckoptionen
n/a
Einige Bereiche werden standardmäßig angezeigt. Sie können jeden Bereich einzeln oder
alle Bereiche gleichzeitig aus- und einblenden. Eine umfassende Beschreibung jedes
Bereichs finden Sie in den Kapiteln zu den einzelnen Modi.
WEITERFÜHRENDE LINKS
Modi auf Seite 27
Bereiche ausblenden auf Seite 50
Einzelne Bereiche ausblenden auf Seite 50
41
Benutzeroberfläche
Fenster Werkzeugfelder
Werkzeugfelder stehen im Schreiben-Modus zur Verfügung. Sie bieten Ihnen Werkzeuge,
mit denen Sie Noten und Notationselemente eingeben und bearbeiten können. Außerdem
können Sie mit Ihnen festlegen, welche Notationselemente im Notationsfeld angezeigt
werden.
WEITERFÜHRENDE LINKS
Noten-Werkzeugfeld auf Seite 79
Notations-Werkzeugfeld auf Seite 82
Statuszeile
In der Statuszeile am unteren Rand des Projektfensters können Sie eine andere Ansicht und
eine andere Seitenanordnung im Notenbereich auswählen.
HINWEIS
Die Statuszeile ist nur in den Modi Einrichtung, Schreiben und Notensatz verfügbar. Nicht
alle Optionen sind in allen Modi verfügbar.
Statuszeile im Schreib- und Einrichtungsmodus
1.
Auflösung des rhythmischen Rasters (Auswahl)
Ermöglicht es Ihnen, die Auflösung des rhythmischen Rasters zu ändern, das zum
Einfügen von Noten und Notationselementen im Schreiben-Modus dient.
2.
Ein-/Ausblenden-Pfeil
Ermöglicht es Ihnen, den unteren Bereich in den Modi Einrichtung, Schreiben und
Notensatz ein-/auszublenden.
3.
Auswahlwerkzeuge
Ermöglichen es Ihnen, im Schreiben-und im Notensatz-Modus zwischen dem
Auswahl-Tool und dem Hand-Tool zu wechseln.
4.
Auswahl des Ansichtstyps
Ermöglicht es Ihnen, im Einrichtung- und im Schreiben-Modus einen der verfügbaren
Ansichtstypen für den Notenbereich auszuwählen.
5.
Seitenanordnungs-Optionen
Ermöglichen es Ihnen, zwischen verschiedenen horizontalen und vertikalen
Anordnungen von einzelnen Seiten oder Seitenpaaren (Doppelseiten genannt) zu
wählen.
6.
Zoom-Optionen
Ermöglichen es Ihnen, den Zoom-Faktor für den Notenbereich und seinen Inhalt zu
ändern.
WEITERFÜHRENDE LINKS
Rhythmisches Raster auf Seite 88
Ansichtstypen auf Seite 44
Auswahlwerkzeuge auf Seite 43
42
Benutzeroberfläche
Fenster Seitenanordnungen für die Seitenansicht auf Seite 44
Zoom-Optionen auf Seite 45
Auswahlwerkzeuge
Dorico ermöglicht Ihnen die Wahl eines Auswahlwerkzeugs, mit dem Sie Elemente im
Notenbereich auswählen oder verschieben können.
Wenn Sie die [Umschalttaste] in Kombination mit dem ausgewählten Auswahlwerkzeug
drücken, können Sie umgehend das andere Werkzeug verwenden.
Sie können die folgenden Werkzeuge verwenden:
Auswahl-Tool
Ermöglicht es Ihnen, per Klicken und Ziehen ein Rechteck um mehrere Noten
und Notationselemente zu zeichnen, die Sie auswählen möchten.
Hand-Tool
Ermöglicht es Ihnen, in den Notenbereich zu klicken und die Ansicht zu
verschieben.
WEITERFÜHRENDE LINKS
Mehrere Noten und Notationselemente auswählen auf Seite 43
Die Ansicht verschieben auf Seite 43
Mehrere Noten und Notationselemente auswählen
Sie können Noten und Notationselemente mit dem Auswahl-Tool auswählen.
VORGEHENSWEISE
1.
Aktivieren Sie das Auswahl-Tool
2.
Klicken Sie im Notenbereich auf die Position, wo Sie mit der Auswahl beginnen
möchten, und halten Sie die Maustaste gedrückt.
3.
Ziehen Sie an die Position, an der Sie die Auswahl beenden möchten.
in der Statuszeile.
Es wird ein Rechteck angezeigt, so dass Sie erkennen können, welche Noten und
Notationselemente ausgewählt werden.
4.
Lassen Sie die Maustaste los.
ERGEBNIS
Alle markierten Noten und Notationselemente sind ausgewählt.
Die Ansicht verschieben
Sie können die Ansicht innerhalb des Notenbereichs im Schreiben-Modus und im NotensatzModus verschieben.
VORGEHENSWEISE
1.
Aktivieren Sie das Hand-Tool
2.
Klicken Sie an eine beliebige Stelle in der Ansicht und halten Sie die Maustaste
gedrückt.
in der Statuszeile.
Wenn Sie den Mauszeiger bewegen, wird er zu einem Handsymbol.
43
Benutzeroberfläche
Fenster 3.
Verschieben Sie die Ansicht.
4.
Lassen Sie die Maustaste los.
Ansichtstypen
Dorico bietet verschiedene Möglichkeiten zur Anzeige Ihrer Layouts.
Dorico speichert den von Ihnen gewählten Ansichtstyp für jedes Layout, so dass Sie ihn nur
einmal festlegen müssen. Sie können die Standard-Ansichtstypen für neue Projekte in den
Programmeinstellungen ändern.
Die folgenden Ansichtstypen sind verfügbar:
Fortlaufende Ansicht
Zeigt Ihre Musik in einem einzigen fortlaufenden System an. Außerdem zeigt sie
alle Instrumente an, die im aktiven Layout und der aktiven Partie enthalten sind.
Dieser Ansichtstyp ist vor allem bei der Noteneingabe nützlich, da er es Ihnen
ermöglicht, sich auf die musikalischen Inhalte Ihres Projekts zu konzentrieren.
HINWEIS
Die Notenabstände werden in der fortlaufenden Ansicht nicht ausgerichtet,
d. h., sie werden weder erweitert noch verkürzt, um der Breite einer Seite oder
eines Notenrahmens zu entsprechen. Änderungen am Notenabstand, die in der
fortlaufenden Ansicht vorgenommen werden, wirken sich jedoch auch auf die
Seitenansicht aus.
Seitenansicht
Zeigt Ihr Layout auf Seiten an und entspricht genau dem Erscheinungsbild beim
Drucken oder Exportieren.
Dieser Ansichtstyp ist nützlich, wenn Sie Doppelseiten oder Einzelseiten
anzeigen möchten. Doppelseiten helfen Ihnen dabei, geeignete Stellen zum
Umblättern zu finden, da Instrumentalisten nur am Ende der rechten Seite einer
Doppelseite umblättern müssen. Die Anzeige von Einzelseiten kann nützlich sein,
wenn das Layout als Reihe von einzelnen Seiten gedruckt wird. Dies ist z. B. der
Fall, wenn Sie eine Leporellofalzung verwenden möchten. In solchen Fällen ist
die Unterscheidung zwischen linken und rechten Seiten nicht notwendig.
WEITERFÜHRENDE LINKS
Programmeinstellungen auf Seite 51
Ansichtstyp des Notenbereichs ändern auf Seite 50
Seitenanordnungen für die Seitenansicht auf Seite 44
Seitenanordnungen für die Seitenansicht
Sie können die Art und Weise der Anordnung von Seiten im Notenbereich ändern.
Doppelseiten horizontal
Zeigt Seiten als Doppelseiten an, wobei jedes Seitenpaar von links nach rechts in
einer Reihe dargestellt wird.
44
Benutzeroberfläche
Ihre Arbeitsumgebung einrichten Doppelseiten vertikal
Zeigt Seiten als Doppelseiten an, wobei jedes Seitenpaar von oben nach unten in
einer Spalte dargestellt wird.
Einzelseiten horizontal
Zeigt Einzelseiten von links nach rechts an.
Einzelseiten vertikal
Zeigt Einzelseiten von oben nach unten an.
Zoom-Optionen
Sie können die Größe von Noten und Notationselementen im Notenbereich ändern.
Verkleinern
Verkleinert Noten und Notationselemente im Notenbereich.
Zoom einstellen
Ermöglicht Ihnen die Auswahl eines der verfügbaren Zoom-Faktoren. Sie können
einen permanenten Zoom-Faktor in den Programmeinstellungen festlegen.
Vergrößern
Vergrößert Noten und Notationselemente im Notenbereich.
WEITERFÜHRENDE LINKS
Programmeinstellungen auf Seite 51
Ihre Arbeitsumgebung einrichten
In Dorico können Sie Ihre Arbeitsumgebung gemäß Ihrer Arbeitsweise einrichten.
Dorico ermöglicht es Ihnen, mehrere Registerkarten zu öffnen, um mehrere Layouts
innerhalb desselben Projekts und desselben Fensters anzuzeigen. Sie können auch dasselbe
Projekt in mehreren Fenstern öffnen.
Unterschiedliche Ansichten oder Layouts auf Registerkarten öffnen
Sie können Registerkarten verwenden, um unterschiedliche Ansichten oder Layouts
innerhalb desselben Projektfensters anzuzeigen.
Jede Registerkarte kann ein separates Layout oder eine zusätzliche Ansicht eines Layouts
enthalten, das bereits auf einer anderen Registerkarte oder in einem anderen Fenster
geöffnet ist. Wenn Sie eine neue Registerkarte öffnen, werden Sie aufgefordert, ein Layout
auszuwählen, das Sie auf der Registerkarte anzeigen möchten.
Sie finden die Registerkarten am oberen Rand des Notenbereichs unterhalb der
Werkzeugzeile. Wenn Sie die Registerkarten nicht sehen, klicken Sie in der Werkzeugzeile
auf Registerkarten anzeigen
.
45
Benutzeroberfläche
Ihre Arbeitsumgebung einrichten VORGEHENSWEISE
1.
Führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
•
Drücken Sie [Strg]-Taste/[Befehlstaste]-T.
•
Klicken Sie rechts neben den Registerkarten auf Neue Registerkarte
•
Wählen Sie Fenster > Neue Registerkarte.
.
Es wird eine neue Registerkarte mit verschiedenen Symbolen am oberen und einer
Liste von Layouts am unteren Rand geöffnet.
2.
Führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
•
Klicken Sie auf eines der Symbole.
•
Wählen Sie ein Layout aus der Liste am unteren Rand aus.
•
Klicken Sie in der Werkzeugzeile auf Layout auswählen und wählen Sie eines
der Layouts aus dem Einblendmenü aus.
ERGEBNIS
Das gewählte Layout wird in der aktiven Registerkarte geöffnet.
Registerkartengruppen erstellen
Sie können vertikal oder horizontal getrennte Registerkartengruppen erstellen. So können
Sie verschiedene Layouts nebeneinander oder übereinander anzeigen.
Sie können diese Funktion auch nutzen, um ein einzelnes Layout in verschiedenen Ansichten
anzuzeigen.
VORGEHENSWEISE
•
Wählen Sie die Registerkarte mit dem Layout aus, das Sie in eine neue
Registerkartengruppe verschieben möchten.
•
Um eine neue Gruppe zu erstellen, die vertikal von der ursprünglichen
Registerkartengruppe getrennt ist und die Layouts nebeneinander anzeigt,
wählen Sie Fenster > Vertikale Trennung.
46
Benutzeroberfläche
Ihre Arbeitsumgebung einrichten •
Um eine neue Gruppe zu erstellen, die horizontal von der ursprünglichen
Registerkartengruppe getrennt ist und die Layouts übereinander anzeigt, wählen
Sie Fenster > Horizontale Trennung.
ERGEBNIS
Die ausgewählte Registerkarte wird in die neue Registerkartengruppe verschoben.
WEITERFÜHRENDE LINKS
Registerkarten in eine andere Registerkartengruppe verschieben auf Seite 48
Einzelne Registerkarten schließen
Sie können einzelne Registerkarten mit Layouts, die Sie nicht mehr benötigen, schließen.
VORGEHENSWEISE
•
Um einzelne Registerkarten zu schließen, führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
•
Wählen Sie die Registerkarte mit dem Layout aus, das Sie schließen möchten,
und drücken Sie [Strg]-Taste/[Befehlstaste]-W.
•
Fahren Sie mit dem Mauszeiger über die Registerkarte und klicken Sie auf das
x-Symbol.
•
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Registerkarte und wählen Sie
Registerkarte schließen aus dem Kontextmenü.
HINWEIS
Sie können die letzte Registerkarte in einem Fenster nicht schließen. Wenn nur
noch eine Registerkarte geöffnet ist und Sie die Registerkarten nicht mehr anzeigen
möchten, deaktivieren Sie Registerkarten anzeigen in der Werkzeugzeile. Die
Registerkarte wird nicht mehr angezeigt, aber das entsprechende Layout ist nach wie
vor sichtbar.
Mehrere Registerkarten schließen
Sie können alle Registerkarten schließen, mit Ausnahme der aktiven.
VORGEHENSWEISE
1.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eine Registerkarte.
2.
Wählen Sie Andere Registerkarten schließen aus dem Kontextmenü.
ERGEBNIS
Die Registerkarten und die darin angezeigten Layouts werden geschlossen.
Zwischen Registerkarten wechseln
Sie können zwischen verschiedenen Registerkarten wechseln, um unterschiedliche Layouts
im Notenbereich anzuzeigen.
47
Benutzeroberfläche
Ihre Arbeitsumgebung einrichten VORGEHENSWEISE
•
Um zwischen Registerkarten zu wechseln, führen Sie einen der folgenden Schritte
aus:
•
Klicken Sie auf die Registerkarte, zu der Sie wechseln möchten.
•
Drücken Sie [Strg]-Taste/[Befehlstaste]-[Tab]-Taste, um alle geöffneten
Registerkarten der Reihe nach anzuwählen. Drücken Sie [Strg]-Taste/
[Befehlstaste]-[Umschalttaste]-[Tab]-Taste, um alle geöffneten Registerkarten
in umgekehrter Reihenfolge anzuwählen.
•
Wählen Sie Fenster > Nächste Registerkarte/Vorherige Registerkarte.
Reihenfolge von Registerkarten ändern
Sie können Registerkarten an eine andere Position in der Registerkartenleiste verschieben.
VORGEHENSWEISE
1.
Klicken Sie eine Registerkarte an und ziehen Sie sie an die neue Position.
Die anderen Tabs werden verschoben, um anzuzeigen, wo die gezogene Registerkarte
positioniert wird.
2.
Lassen Sie die Maustaste los.
Registerkarten in eine andere Registerkartengruppe verschieben
Sie können Registerkarten in andere Registerkartengruppen verschieben.
HINWEIS
Sie können Registerkarten nur in andere Registerkartengruppen verschieben, wenn Sie
mindestens zwei Registerkarten geöffnet haben.
VORGEHENSWEISE
1.
Wählen Sie die Registerkarte aus, die Sie verschieben wollen.
2.
Klicken Sie die Registerkarte an, ziehen Sie sie an eine leere Stelle in der ZielRegisterkartengruppe und lassen Sie die Maustaste los.
Registerkarten in andere Fenster verschieben
Sie können Registerkarten in ein anderes geöffnetes Fenster innerhalb desselben Projekts
verschieben, um die entsprechenden Layouts in einem neuen Fenster anzuzeigen.
HINWEIS
•
Die Layouts müssen zum selben Projekt gehören. Wenn Sie versuchen, eine
Registerkarte in ein Fenster eines anderen Projekts zu verschieben, wird ein neues
Fenster für das Projekt erstellt, zu dem das Layout gehört.
•
Sie können Registerkarten nur in andere Fenster verschieben, wenn Sie mindestens
zwei Registerkarten geöffnet haben.
48
Benutzeroberfläche
Ihre Arbeitsumgebung einrichten VORGEHENSWEISE
•
Führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
•
Um ein neues Fenster innerhalb desselben Projekts zu erstellen und die
Registerkarte in dieses Fenster einzufügen, klicken Sie eine Registerkarte an,
ziehen Sie sie nach links oder rechts aus der Registerkartenzeile hinaus und
lassen Sie die Maustaste los.
•
Um die Registerkarte in die Registerkartenzeile eines anderen geöffneten
Fensters innerhalb desselben Projekts einzufügen, klicken Sie die Registerkarte
an und ziehen Sie sie in die gewünschte Registerkartenzeile.
•
Wählen Sie eine Registerkarte aus, klicken Sie mit der rechten Maustaste
darauf und wählen Sie Registerkarte in neues Fenster verschieben aus dem
Kontextmenü.
•
Wählen Sie eine Registerkarte aus und wählen Sie Fenster > Registerkarte in
neues Fenster verschieben.
Mehrere Projektfenster öffnen
Sie können mehrere Projektfenster für dasselbe Projekt öffnen.
Diese Option kann nützlich sein, wenn Sie mehrere Layouts gleichzeitig anzeigen und
bearbeiten möchten. Sie können außerdem mehrere Projektfenster öffnen, um verschiedene
Modi desselben Projekts anzuzeigen.
Jedes Fenster in einem Projekt ist vollkommen unabhängig, so dass Sie z. B. ein Fenster
im Schreiben-Modus und ein weiteres im Notensatz-Modus haben können. Während
der Wiedergabe wird in allen Fenstern, die zu ein und demselben Projekt gehören, die
Wiedergabelinie angezeigt. Außerdem verschiebt sich die Anzeige automatisch, um der
Wiedergabe zu folgen.
VORGEHENSWEISE
•
Führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
•
Drücken Sie [Strg]-Taste/[Befehlstaste]-[Umschalttaste]-T.
•
Wählen Sie Fenster > Neues Fenster.
ERGEBNIS
Ein Duplikat des aktiven Fensters wird geöffnet. Es enthält dieselben Registerkarten und
dieselben Ansichtsoptionen wie das ursprüngliche Fenster.
In den Vollbildmodus wechseln
Um maximale Bildschirmfläche für Ihre Noten zu erhalten, können Sie jedes Projektfenster
bildschirmfüllend anzeigen, wobei die Desktop-Elemente Ihres Betriebssystems
ausgeblendet werden, z. B. die Taskleiste in Windows oder die Menüleiste und das Dock in
Mac OS.
VORGEHENSWEISE
•
Wählen Sie Ansicht > Vollbild.
49
Benutzeroberfläche
Ihre Arbeitsumgebung einrichten WEITERE SCHRITTE
Um zur Standard-Ansicht zurückzukehren, wählen Sie erneut Ansicht > Vollbild.
Bereiche ausblenden
Um mehr von Ihren Layouts zu sehen, können Sie alle umgebenden Bereiche vollständig aus
dem Hauptfenster ausblenden.
VORGEHENSWEISE
•
Führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
•
Klicken Sie in der Werkzeugzeile auf Bereiche ausblenden/wiederherstellen
•
Wählen Sie Fenster > Bereiche ausblenden/wiederherstellen.
.
ERGEBNIS
Wenn Sie alle aktiven Bereiche ausblenden, ändert der Schalter sein Erscheinungsbild und
zeigt an, welche Bereiche ausgeblendet sind. Der folgende Schalter zeigt z. B. an, dass alle
Bereiche aktiv waren und jetzt ausgeblendet sind:
.
Einzelne Bereiche ausblenden
Um mehr von Ihren Layouts zu sehen, können Sie einzelne Bereiche vollständig aus dem
Hauptfenster ausblenden.
HINWEIS
Dies gilt für alle Modi.
VORGEHENSWEISE
•
Führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
•
Um den linken Bereich auszublenden, klicken Sie auf seinen Ein-/AusblendenPfeil oder wählen Sie Fenster > Linken Bereich anzeigen.
•
Um den rechten Bereich auszublenden, klicken Sie auf seinen Ein-/AusblendenPfeil oder wählen Sie Fenster > Rechten Bereich anzeigen.
•
Um den unteren Bereich auszublenden, klicken Sie auf seinen Ein-/AusblendenPfeil oder wählen Sie Fenster > Unteren Bereich anzeigen.
Ansichtstyp des Notenbereichs ändern
Sie können zwischen verschiedenen Ansichtsarten des Notenbereichs wechseln.
VORGEHENSWEISE
1.
Klicken Sie in der Statuszeile auf das Ansichtsmenü.
50
Benutzeroberfläche
Ihre Arbeitsumgebung einrichten 2.
3.
Wählen Sie eine der Ansichten aus der Liste.
•
Fortlaufende Ansicht
•
Seitenansicht
Wenn Sie Seitenansicht gewählt haben, können Sie die Seitenanordnung anhand der
entsprechenden Steuerelemente ändern:
•
Doppelseiten horizontal
•
Doppelseiten vertikal
•
Einzelseiten horizontal
•
Einzelseiten vertikal
WEITERFÜHRENDE LINKS
Ansichtstypen auf Seite 44
Seitenanordnungen für die Seitenansicht auf Seite 44
Programmeinstellungen
Im Programmeinstellungen-Dialog können Sie permanente Einstellungen für Ihre
Arbeitsumgebung vornehmen und wichtige Tastaturbefehle festlegen.
Um den Programmeinstellungen-Dialog zu öffnen, drücken Sie [Strg]-Taste/[Befehlstaste]-,
(Komma) oder wählen Sie Bearbeiten > Programmeinstellungen. In OS X wählen Sie
Dorico > Einstellungen.
Allgemein
Thema
Hier können Sie das Farbthema des Programms ändern.
Beim Schließen des letzten Fensters
Hier können Sie festlegen, was passiert, wenn Sie das letzte Projektfenster
schließen.
Sprache
Hier können Sie auswählen, welche Sprache für den Text in der
Benutzeroberfläche verwendet werden soll.
Standard-Ansichtstyp
Hier können Sie den Ansichtstyp für neue Projekte festlegen.
51
Benutzeroberfläche
Ihre Arbeitsumgebung einrichten Standard-Zoom
Hier können Sie den Zoom-Skalierungsfaktor festlegen, den Sie bei Erstellung
eines neuen Projekts verwenden möchten.
Standardverhalten bei Klicken-Ziehen
Hier können Sie das Auswahlwerkzeug wählen, das Sie standardmäßig in Ihren
Projekten verwenden möchten.
Neue Fenster maximiert öffnen
Wenn Sie diese Option aktivieren und ein neues Fenster öffnen, wird das Fenster
maximiert, um den gesamten Bildschirm zu füllen. Dies hat keine Auswirkungen
auf bereits geöffnete Fenster.
Vollständigen Pfad für kürzlich verwendete Dateien zeigen
Wenn Sie diese Option aktivieren, werden die Pfade für kürzlich verwendete
Dateien im Hub und im Datei-Menü zusammen mit den Dateinamen angezeigt.
Noteneingabe per Maus aktivieren
Wenn Sie diese Option aktivieren, wird das Auswählen-Werkzeug im NotenWerkzeugfeld aktiviert, wenn Sie ein gespeichertes oder neues Projekt öffnen.
So können Sie Noten mit Hilfe der Maus eingeben. Sie können diese Option
vorübergehend übergehen, indem Sie das Auswählen-Werkzeug deaktivieren.
Bevorzugte Maßeinheit
Hilft Ihnen bei der Konvertierung zwischen den internen Einheiten und Punkten,
die in Dorico verwendet werden, und den Maßeinheiten Ihrer Wahl. Das
Informationsfeld rechts neben der Option Spatiumsgröße im Abschnitt Seite
einrichten der Layout-Optionen verwendet z. B. Ihre ausgewählte Maßeinheit,
um Ihnen beim Festlegen der Notenzeilengröße zu helfen.
Beim Öffnen von Projekten VST-PlugIn-Fenster öffnen
Wenn Sie diese Option aktivieren, wird das VST-PlugIn, das Sie für Ihr Projekt
ausgewählt haben, beim Öffnen Ihres Projekts in einem separaten Fenster
geöffnet.
Noten bei Eingabe und Auswahl wiedergeben
Wenn Sie diese Option aktivieren, werden Noten bei folgenden Schritten
wiedergegeben:
•
Auswahl von Noten
•
Eingabe von Noten
•
Navigation durch eine Auswahl anhand der Pfeiltasten
•
Anklicken der Notenköpfe einzelner Noten oder eines Notenhalses in
einem Akkord
Audiogerät im Hintergrund aussetzen
Wenn diese Option aktiviert ist, können andere Anwendungen Ihre Audiohardware
auch dann zur Wiedergabe nutzen, wenn Dorico ausgeführt wird. Das verwendete
Audiogerät wird ausgesetzt, wenn Dorico in den Hintergrund rückt, so dass
andere Anwendungen darauf zugreifen können.
52
Benutzeroberfläche
Ihre Arbeitsumgebung einrichten HINWEIS
Stellen Sie sicher, dass andere Audioanwendungen, die auf die Audiohardware
zugreifen, für die Freigabe des Audiotreibers eingerichtet sind.
Audiogeräte konfigurieren
Öffnet den Dialog Geräte konfigurieren.
Tastaturbefehle
Die meisten Hauptmenüs in Dorico haben Tastaturbefehle für bestimmte Menüelemente.
Außerdem gibt es zahlreiche andere Dorico-Funktionen, die anhand von Tastaturbefehlen
ausgeführt werden können.
Im Tastaturbefehle-Abschnitt des Programmeinstellungen-Dialogs können Sie vorhandene
Tastaturbefehle gemäß Ihren Anforderungen anpassen und außerdem Befehle für viele
Menüelemente und Funktionen hinzufügen, denen noch keine Tastaturbefehle zugewiesen
sind.
Suchen
Hier können Sie nach Menüelementen und Funktionen suchen, um
Tastaturbefehle anzuzeigen, zu ändern oder hinzuzufügen.
Zugewiesene Tastaturbefehle
Zeigt an, ob das ausgewählte Menüelement bzw. die ausgewählte Funktion
bereits einen Tastaturbefehl hat.
Tastatursprache
Ermöglicht Ihnen die Auswahl der Sprache Ihrer Tastatur.
Neuer Tastaturbefehl
Ermöglicht Ihnen die Eingabe eines neuen Tastaturbefehls, indem Sie die
jeweiligen Tasten auf Ihrer Computertastatur drücken.
Tastaturbefehl entfernen
Entfernt einen Tastaturbefehl vom ausgewählten Menüelement bzw. von der
ausgewählten Funktion.
Tastaturbefehl hinzufügen
Aktiviert einen Tastaturbefehl, den Sie für eine Funktion eingegeben haben.
Tastaturbefehle zurücksetzen
Stellt die Standard-Tastaturbefehle von Dorico wieder her.
Übersicht drucken
Öffnet das Werkzeug Dorico Key Commands, in dem die verfügbaren
Tastaturbefehle für Ihre Tastaturbelegung angezeigt werden.
WEITERFÜHRENDE LINKS
Ansichtstypen auf Seite 44
Zoom-Optionen auf Seite 45
Auswahlwerkzeuge auf Seite 43
53
Benutzeroberfläche
Ihre Arbeitsumgebung einrichten Layout-Optionen auf Seite 75
Tastaturbefehle auf Seite 6
54
Einrichtungsmodus
Im Einrichtung-Modus können Sie die Spieler und Instrumente für Ihr Projekt festlegen. Sie
können außerdem Partien erstellen und verwalten und Layouts einrichten.
Projektfenster im Einrichtungsmodus
Das Projektfenster im Einrichtung-Modus enthält die Standard-Werkzeugzeile, den
Notenbereich und die Statuszeile. Es bietet Bereiche mit allen Werkzeugen und Funktionen,
die Sie zum Erstellen von Spielern und Zuweisen von Instrumenten sowie zum Festlegen der
Layouts und Partien für Ihre Partitur benötigen.
Sie haben die folgenden Möglichkeiten, den Einrichtung-Modus zu öffnen:
•
Wählen Sie Einrichtung in der Werkzeugzeile.
•
Wählen Sie Fenster > Einrichtung.
Bereiche im Einrichtungsmodus
Die folgenden Bereiche sind verfügbar:
1.
Spieler
Listet die Spieler, Instrumente und Gruppen in Ihrem Projekt auf.
2.
Layouts
55
Einrichtungsmodus
Projektfenster im Einrichtungsmodus Listet die Layouts auf, die für Spieler erstellt wurden.
3.
Partien
Zeigt die Partien an, die für Ihr Projekt erstellt wurden.
Wenn Sie Elemente in einem Bereich auswählen oder bearbeiten, werden der Bereich und
die ausgewählten Elemente farbig hervorgehoben. In den einzelnen Bereichen können Sie
Spieler, Layouts oder Partien aktivieren/deaktivieren, um Folgendes flexibel festzulegen:
•
Die Spieler, die an einer Partie teilnehmen
WICHTIG
Wenn Sie einen Spieler aus einer Partie ausschließen, werden Noten, die Sie in dieser
Partie bereits für diesen Spieler eingegeben haben, gelöscht.
•
Die Spieler, die Sie in einem Einzelstimmen- oder Gesamtpartitur-Layout anzeigen
oder drucken möchten
•
Die Partien, die Sie in Einzelstimmen- oder Gesamtpartitur-Layouts anzeigen oder
drucken möchten
Um zu prüfen, ob alle ausgewählten Spieler und Partien in einem Layout angezeigt werden,
wählen Sie das Layout in der Layout-Auswahl aus.
Spieler-Bereich
Im Spieler-Bereich werden die Spieler, Instrumente und Gruppen in Ihrem Projekt
aufgelistet.
Wenn der Spieler-Bereich nicht sichtbar ist, führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
•
Klicken Sie auf den Ein-/Ausblenden-Schalter am linken Rand des Hauptfensters.
•
Wählen Sie Fenster > Linken Bereich anzeigen.
Spieler-Bereich im Einrichtungsmodus
Im Spieler-Bereich werden alle Gruppen, Spieler und Ensembles innerhalb Ihres Projekts in
Form von Karten aufgeführt. Auf jeder Spieler-Karte wird Folgendes angezeigt:
56
Einrichtungsmodus
Projektfenster im Einrichtungsmodus 1.
Ein-/Ausblenden-Pfeil
Erweitert/Minimiert die Spieler-Karte.
2.
Spieler-Typ
Zeigt an, ob es sich bei dem Spieler um einen Solospieler
handelt.
3.
oder einen Satzspieler
Name des Spielers
Zeigt den Namen des Spielers an. Dorico fügt die Namen der zugewiesenen
Instrumente automatisch dem Namen des Spielers hinzu. Falls nötig, können Sie den
Spieler umbenennen.
4.
Instrumente hinzufügen (Symbol)
Öffnet ein Einblendmenü, aus dem Sie ein Instrument für den Spieler auswählen
können.
5.
Instrumentenliste
Wenn die Spieler-Karte erweitert wird, werden alle Instrumente angezeigt, die dem
Spieler zugewiesen sind. Wenn Sie mit dem Mauszeiger über den Namen eines
Instruments fahren, wird ein Pfeil
weiteren Optionen öffnen können.
angezeigt, mit dem Sie ein Kontextmenü mit
Am unteren Rand des Spieler-Bereichs stehen die folgenden Optionen zur Verfügung:
Solospieler hinzufügen
Fügt Ihrem Projekt einen einzelnen Spieler hinzu
HINWEIS
Für jeden Solospieler, den Sie hinzufügen, fügt Dorico dem Layouts-Bereich
automatisch ein Einzelstimmen-Layout hinzu.
Satzspieler hinzufügen
Fügt Ihrem Projekt einen Spieler hinzu, der für mehrere Spieler steht, die alle
dasselbe Instrument spielen.
HINWEIS
Für jeden Satzspieler, den Sie hinzufügen, fügt Dorico dem Layouts-Bereich
automatisch ein Einzelstimmen-Layout hinzu.
Ensemble hinzufügen
57
Einrichtungsmodus
Projektfenster im Einrichtungsmodus Fügt Ihrem Projekt mehrere Spieler hinzu, die für Standardkombinationen von
Musikinstrumenten stehen.
HINWEIS
Wenn Sie ein Ensemble hinzufügen, fügt Dorico dem Layouts-Bereich
automatisch Einzelstimmen-Layouts für jeden Spieler im Ensemble hinzu.
Gruppe hinzufügen
Fügt Ihrem Projekt eine Gruppe hinzu, der Sie alle Arten von Spielern zuweisen
können.
Spieler löschen
Löscht ausgewählte Spieler oder Gruppen aus dem Spieler-Bereich.
Die Reihenfolge, in der die Spieler aufgelistet werden, entspricht der Standardreihenfolge,
in der sie in einem Layout erscheinen. Sie können die Reihenfolge der Spieler für jedes
einzelne Layout in den Layout-Optionen ändern. Wählen Sie im Dialog Layout-Optionen die
Spieler-Kategorie aus, aktivieren Sie im Abschnitt Benutzerdefinierte Spielerreihenfolge
die Option Benutzerdefinierte Spielerreihenfolge verwenden und ändern Sie die Reihenfolge
der aufgelisteten Spieler.
WEITERFÜHRENDE LINKS
Spieler auf Seite 61
Layouts-Bereich auf Seite 58
Layout-Optionen auf Seite 75
Layouts-Bereich
Der Layouts-Bereich listet alle Layouts für Gesamtpartituren und Einzelstimmen auf.
Wenn der Layouts-Bereich nicht sichtbar ist, führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
•
Klicken Sie auf den Ein-/Ausblenden-Schalter am rechten Rand des Hauptfensters.
•
Wählen Sie Fenster > Rechten Bereich anzeigen.
58
Einrichtungsmodus
Projektfenster im Einrichtungsmodus Im Layouts-Bereich werden das Standard-Gesamtpartitur-Layout sowie alle Layouts, die Sie
für Ihr Projekt erstellt haben, in Form von Karten aufgelistet. Auf jeder Layout-Karte wird
Folgendes angezeigt:
1.
Ein-/Ausblenden-Pfeil
Erweitert/Minimiert die Layout-Karte.
2.
Layout-Typ
Zeigt an, ob es sich beim Layout um ein Gesamtpartitur-Layout
Layout
3.
oder ein benutzerdefiniertes Partitur-Layout
, ein Einzelstimmen-
handelt.
Name des Layouts
Zeigt den Namen des Layouts an. Dorico verwendet automatisch Standardnamen
auf Basis des Namens des Instruments, das einem Spieler zugewiesen wird, und
des hinzugefügten Layout-Typs. Wenn Sie z. B. einem Spieler eine Flöte zuweisen,
erhält das Einzelstimmen-Layout automatisch den Namen des Instruments. Wenn
Sie ein leeres Einzelstimmen-Layout hinzufügen, wird als Name Leere Einzelstimme
angezeigt. Dieser Name wird um eine aufsteigende Nummer erweitert, wenn Sie
mehrere leere Einzelstimmen-Layouts haben.
4.
Spatiumsgröße
Zeigt den Abstand zwischen zwei Notenzeilenlinien in Punkten an.
HINWEIS
Sie können die Spatiumsgröße in den Layout-Optionen ändern.
5.
Seitengröße und Ausrichtung
Zeigt die Breite und Höhe der Seiten eines Layouts sowie deren Ausrichtung (Hochoder Querformat) an.
Am unteren Rand des Layouts-Bereichs stehen die folgenden Optionen zur Verfügung:
59
Einrichtungsmodus
Projektfenster im Einrichtungsmodus Vollständiges Partitur-Layout hinzufügen
Fügt Ihrem Projekt ein Gesamtpartitur-Layout hinzu. Standardmäßig werden alle
Spieler und Partien in das Layout aufgenommen.
Einzelstimmen-Layout hinzufügen
Fügt Ihrem Projekt ein leeres Einzelstimmen-Layout hinzu. Danach können Sie
dem Layout einen oder mehrere Spieler hinzufügen. Standardmäßig enthält ein
Einzelstimmen-Layout alle Partien, die in Ihrem Projekt enthalten sind.
Benutzerdefiniertes Partitur-Layout hinzufügen
Fügt ein benutzerdefiniertes Partitur-Layout hinzu, das anfangs keine Spieler
oder Partien enthält.
Layouts sortieren
Sortiert alle Layouts im Layouts-Bereich nach ihrem Typ, und zwar in
folgender Reihenfolge: Gesamtpartitur-Layouts, Einzelstimmen-Layouts,
benutzerdefinierte Partitur-Layouts.
Layout-Optionen
Öffnet den Dialog Layout-Optionen für ein ausgewähltes Layout oder mehrere
ausgewählte Layouts.
Layout löschen
Löscht ausgewählte Layouts aus dem Layouts-Bereich.
WEITERFÜHRENDE LINKS
Layouts auf Seite 73
Layout-Optionen auf Seite 75
Partien-Bereich
Im Partien-Bereich werden alle Partien angezeigt, die für Ihr Projekt erstellt wurden.
Wenn der Partien-Bereich nicht sichtbar ist, führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
•
Klicken Sie auf den Ein-/Ausblenden-Pfeil am unteren Rand des Hauptfensters.
•
Wählen Sie Fenster > Unteren Bereich anzeigen.
60
Einrichtungsmodus
Spieler Im Partien-Bereich werden die Standard-Partie sowie alle Partien, die Sie für Ihr Projekt
erstellt haben, in Form von Karten angezeigt. Auf jeder Partie-Karte wird Folgendes
angezeigt:
1.
Name der Partie
Zeigt den Namen der Partie an. Wenn Sie mehrere Partien erstellen, ohne sie
umzubenennen, wird als Name eine Nummer angezeigt, die für jede neue Partie
erhöht wird. Diese Nummer gibt auch die Position der jeweiligen Partie in einem
Layout an.
2.
Nummer der Partie
Zeigt die Nummer der Partie an. Die Nummer wird für jede erstellte Partie erhöht.
Diese Nummer gibt auch die Position der jeweiligen Partie in einem Layout an.
Auf der rechten Seiten des Partien-Bereichs sind die folgenden Optionen verfügbar:
Partie hinzufügen
Fügt Ihrem Projekt eine neue Partie hinzu. Standardmäßig wird jede neue Partie
automatisch in alle Layouts aufgenommen, und jeder Spieler wird der neuen
Partie hinzugefügt.
Notationsoptionen
Öffnet den Notationsoptionen-Dialog, der mehrere Optionen enthält, mit denen
Sie Änderungen vornehmen können, die sich auf die Notation für die jeweilige
Partie auswirken.
Partie löschen
Löscht eine oder mehrere ausgewählte Partien.
WEITERFÜHRENDE LINKS
Partien auf Seite 71
Notationsoptionen auf Seite 105
Spieler
Bevor Sie beginnen, Noten zu schreiben, müssen Sie die Spieler festlegen, die ein oder
mehrere Instrumente spielen werden.
61
Einrichtungsmodus
Spieler Ein Spieler kann ein Solospieler sein, der für einen einzelnen Menschen steht, der ein
Instrument oder mehrere Instrumente spielen kann. Ein Klarinettist kann z. B. auch
Altsaxophon spielen. Ein Spieler kann außerdem ein Satzspieler sein, der für mehrere
Menschen steht, von denen jeder dasselbe Instrument spielt. Dies könnte z. B. eine
Violinensektion oder die Stimmlage Sopran in einem Chor sein.
Dorico nutzt diese Kenntnisse über Spieler und ihre Instrumente, um Ihnen bei der
effizienten Anfertigung einer Partitur zu helfen, z. B. indem es Ihnen die Dopplung von
Instrumenten, divisi sowie die Verdichtung von Noten für mehrere Spieler auf eine geringere
Anzahl von Notenzeilen erleichtert.
Wenn Sie in Dorico einen Spieler hinzufügen, passiert Folgendes:
•
Ein Einzelstimmen-Layout wird erstellt.
•
Der Spieler wird allen bereits vorhandenen Gesamtpartitur-Layouts hinzugefügt. Wenn
kein Gesamtpartitur-Layout vorhanden ist, wird ein neues erstellt.
•
Der Spieler wird in alle vorhandenen Partien aufgenommen.
Solospieler hinzufügen
VORAUSSETZUNGEN
Der Spieler-Bereich muss geöffnet sein.
VORGEHENSWEISE
1.
Führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
•
Wenn Sie ein neues Projekt begonnen haben, klicken Sie auf Solospieler
hinzufügen im Projekt-Startbereich.
•
Klicken Sie im Spieler-Bereich am unteren Rand auf Solospieler hinzufügen
.
Daraufhin wird dem Spieler-Bereich ein Spieler ohne Instrument hinzugefügt.
2.
Wählen Sie im angezeigten Einblendmenü ein Instrument aus:
•
Geben Sie im Suchfeld die ersten Buchstaben des gewünschten Instruments ein,
wählen Sie es aus der gefilterten Liste aus und klicken Sie auf Hinzufügen.
•
Scrollen Sie durch die Liste im Einblendmenü, wählen Sie ein Instrument aus
und klicken Sie auf Hinzufügen.
•
Scrollen Sie mit [Tab]-Taste/[Umschalttaste]-[Tab]-Taste und den Pfeiltasten
auf Ihrer Computertastatur durch die Liste im Einblendmenü. Um ein
Instrument auszuwählen, drücken Sie die [Enter]-Taste.
TIPP
Wenn das Einblendmenü nicht verfügbar ist, klicken Sie auf das Plus-Zeichen
rechts neben dem hinzugefügten Spieler ohne Instrument. Alternativ können Sie
auch mit der rechten Maustaste auf den Spieler klicken und Instrument zu Spieler
hinzufügen wählen.
62
Einrichtungsmodus
Spieler ERGEBNIS
Der Solospieler wird automatisch nach dem ausgewählten Instrument benannt.
WEITERFÜHRENDE LINKS
Spieler umbenennen auf Seite 64
Projekt-Startbereich auf Seite 37
Satzspieler hinzufügen
VORAUSSETZUNGEN
Der Spieler-Bereich muss geöffnet sein.
VORGEHENSWEISE
1.
Führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
•
Wenn Sie ein neues Projekt begonnen haben, klicken Sie auf Satzspieler
hinzufügen im Projekt-Startbereich.
•
Klicken Sie im Spieler-Bereich am unteren Rand auf Satzspieler hinzufügen
.
Daraufhin wird dem Spieler-Bereich ein Spieler ohne Instrument hinzugefügt.
2.
Wählen Sie im angezeigten Einblendmenü ein Instrument aus:
•
Geben Sie im Suchfeld die ersten Buchstaben des gewünschten Instruments ein,
wählen Sie es aus der gefilterten Liste aus und klicken Sie auf Hinzufügen.
•
Scrollen Sie durch die Liste im Einblendmenü, wählen Sie ein Instrument aus
und klicken Sie auf Hinzufügen.
•
Scrollen Sie mit [Tab]-Taste/[Umschalttaste]-[Tab]-Taste und den Pfeiltasten
auf Ihrer Computertastatur durch die Liste im Einblendmenü. Um ein
Instrument auszuwählen, drücken Sie die [Enter]-Taste.
TIPP
Wenn das Einblendmenü nicht verfügbar ist, klicken Sie auf das Plus-Zeichen
rechts neben dem hinzugefügten Spieler ohne Instrument. Alternativ können Sie
auch mit der rechten Maustaste auf den Spieler klicken und Instrument zu Spieler
hinzufügen wählen.
ERGEBNIS
Der Satzspieler wird automatisch nach dem ausgewählten Instrument benannt.
WEITERFÜHRENDE LINKS
Spieler umbenennen auf Seite 64
Projekt-Startbereich auf Seite 37
Spieler duplizieren
Sie können einen Spieler duplizieren. Dadurch wird ein weiterer Spieler desselben Typs
hinzugefügt.
63
Einrichtungsmodus
Spieler VORGEHENSWEISE
1.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Spieler.
2.
Wählen Sie Spieler duplizieren aus dem Kontextmenü.
ERGEBNIS
Ein neuer Spieler wird hinzugefügt, dem dasselbe Instrument zugewiesen ist wie dem
ursprünglichen Spieler. Der ursprüngliche Spieler und der neue Spieler werden nummeriert,
um sicherzustellen, dass sie eindeutige Namen haben.
WEITERFÜHRENDE LINKS
Spieler umbenennen auf Seite 64
Spieler umbenennen
Sie können den Namen eines Spielers ändern oder einen umbenannten Spieler auf den
Standardnamen zurücksetzen.
VORGEHENSWEISE
•
Doppelklicken Sie auf den Namen des Spielers.
Alternativ können Sie den Namen des Spielers auch mit der rechten Maustaste
anklicken und Umbenennen aus dem Kontextmenü auswählen.
•
Geben Sie den neuen Namen ein und drücken Sie die [Enter]-Taste.
•
Um den Standardnamen wiederherzustellen, klicken Sie auf Auf Standard
zurücksetzen
.
Spieler sortieren
Sie können ausgewählte Spieler im Spieler-Bereich sortieren.
VORGEHENSWEISE
1.
Klicken Sie auf eine Spieler-Karte und halten Sie den Mauszeiger gedrückt.
2.
Ziehen Sie die Spieler-Karte an eine andere Position im Bereich.
3.
Lassen Sie die Maustaste los, um den Spieler an der ausgewählten Position
einzufügen.
Spieler löschen
Sie können Spieler löschen.
VORGEHENSWEISE
1.
Wählen Sie den Spieler aus, den Sie löschen möchten.
2.
Klicken Sie auf Spieler löschen
.
Alternativ können Sie den Spieler auch mit der rechten Maustaste anklicken und
Spieler löschen aus dem Kontextmenü auswählen.
3.
Klicken Sie im Fenster mit dem Warnhinweis auf eine der folgenden Optionen:
•
Nur Spieler löschen
64
Einrichtungsmodus
Spieler Löscht den Spieler und die Noten, die Sie für die Instrumente erstellt haben, die
zu diesem Spieler gehören.
•
Spieler und Einzelstimmen-Layouts löschen
Löscht den Spieler, die Noten sowie alle Einzelstimmen-Layouts, denen der
Spieler zugewiesen ist.
HINWEIS
Einzelstimmen-Layouts können nicht gelöscht werden, wenn sie mehr als den
gelöschten Spieler enthalten.
Spieler aus Gesamtpartitur-Layouts ausschließen
Standardmäßig wird jeder Spieler, den Sie hinzufügen, zu vorhandenen GesamtpartiturLayouts hinzugefügt. Sie können Spieler, die Sie in einem Gesamtpartitur-Layout nicht
anzeigen möchten, daraus ausschließen.
VORGEHENSWEISE
1.
Wählen Sie das Gesamtpartitur-Layout im Layouts-Bereich aus.
2.
Deaktivieren Sie im Spieler-Bereich das Kontrollkästchen der Spieler-Karte für den
Spieler, den Sie ausschließen möchten.
ERGEBNIS
Der Spieler wird aus dem Layout ausgeschlossen.
Spieler in Einzelstimmen-Layouts aufnehmen
Sie können einen oder mehrere Spieler in vorhandene Einzelstimmen-Layouts einschließen.
VORGEHENSWEISE
1.
Wählen Sie das Einzelstimmen-Layout im Layouts-Bereich aus.
2.
Aktivieren Sie im Spieler-Bereich das Kontrollkästchen der Spieler-Karte für den
Spieler, den Sie einschließen möchten.
ERGEBNIS
Der Name des eingeschlossenen Spielers wird dem Layout-Namen hinzugefügt.
Spieler aus Partien ausschließen
Wenn Sie eine neue Partie erstellen, werden alle Spieler automatisch zu ihr hinzugefügt. Sie
können Spieler aus der Partie ausschließen.
WICHTIG
Wenn Sie einen Spieler aus einer Partie ausschließen, werden Noten, die Sie in dieser Partie
bereits für diesen Spieler eingegeben haben, gelöscht.
VORGEHENSWEISE
1.
Wählen Sie im Partien-Bereich die gewünschte Partie aus.
65
Einrichtungsmodus
Ensembles 2.
Deaktivieren Sie im Spieler-Bereich das Kontrollkästchen der Spieler-Karte für den
Spieler, den Sie ausschließen möchten.
ERGEBNIS
Der Spieler wird aus der Partie ausgeschlossen.
Ensembles
Wenn Sie in Dorico ein Ensemble hinzufügen, werden Ihrem Projekt mehrere Spieler
gleichzeitig hinzugefügt.
Dorico bietet eine Reihe von vordefinierten Ensembles, die Sie nutzen können. Das
Hinzufügen von Ensembles ist eine der Möglichkeiten, schnell eine Instrumentierung
aufzubauen. Die vordefinierten Ensembles, die Sie mit Dorico erstellen können, folgen
Standardmustern: Acht Bläser bezeichnet z. B. ein Ensemble aus zwei Flöten, zwei Oboen,
zwei Klarinetten und zwei Fagotten.
Ensembles hinzufügen
VORAUSSETZUNGEN
Der Spieler-Bereich muss geöffnet sein.
VORGEHENSWEISE
1.
2.
Führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
•
Wenn Sie ein neues Projekt begonnen haben, klicken Sie auf Ensemble
hinzufügen im Projekt-Startbereich.
•
Klicken Sie im Spieler-Bereich am unteren Rand auf Ensemble hinzufügen
.
Wählen Sie im angezeigten Einblendmenü ein Ensemble aus:
•
Geben Sie im Suchfeld die ersten Buchstaben des gewünschten Ensembles ein,
wählen Sie es aus der gefilterten Liste aus und klicken Sie auf Ensemble zu
Partitur hinzufügen.
•
Scrollen Sie durch die Liste im Einblendmenü, wählen Sie ein Ensemble aus und
klicken Sie auf Ensemble zu Partitur hinzufügen.
•
Scrollen Sie mit [Tab]-Taste/[Umschalttaste]-[Tab]-Taste und den Pfeiltasten
auf Ihrer Computertastatur durch die Liste im Einblendmenü. Um ein Ensemble
auszuwählen, drücken Sie die [Enter]-Taste.
ERGEBNIS
Die Ensemble-Spieler werden zum Spieler-Bereich hinzugefügt, entweder als Solo- oder als
Satzspieler.
WEITERFÜHRENDE LINKS
Spieler umbenennen auf Seite 64
Projekt-Startbereich auf Seite 37
66
Einrichtungsmodus
Instrumente Instrumente
Sie können Instrumente Solo- und Satzspielern sowie Ensembles zuweisen.
Instrumente werden in der Praxis von Menschen gespielt, und dies wird in Dorico
berücksichtigt. Bevor Sie Instrumente zuweisen können, müssen Sie Spieler oder
Ensembles hinzufügen, die bei Bedarf wiederum Gruppen zugewiesen werden können. Wenn
Sie Ensembles hinzufügen, ist es normalerweise nicht nötig, Instrumente zuzuweisen, da
diese bereits durch Ihre Auswahl einer bestimmten Art von Ensemble vorgegeben werden.
Sie können Ensembles jedoch um weitere Instrumente erweitern.
Sie können die anfänglichen Einstellungen jederzeit ändern und Instrumente hinzufügen
oder löschen.
Instrumente hinzufügen
Sie können Instrumente zu Solo- oder Satzspielern hinzufügen.
VORAUSSETZUNGEN
Sie haben einen Solo- oder Satzspieler hinzugefügt.
VORGEHENSWEISE
1.
2.
Führen Sie im Spieler-Bereich einen der folgenden Schritte aus:
•
Wählen Sie den Solo- oder Satzspieler aus und drücken Sie [Umschalttaste]-I.
•
Klicken Sie auf das Plus-Zeichen
ohne Instrument.
•
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Spieler und wählen Sie
Instrument zu Spieler hinzufügen.
rechts neben dem hinzugefügten Spieler
Wählen Sie im angezeigten Einblendmenü ein Instrument aus:
•
Geben Sie im Suchfeld die ersten Buchstaben des gewünschten Instruments ein,
wählen Sie es aus der gefilterten Liste aus und klicken Sie auf Hinzufügen.
•
Scrollen Sie durch die Liste im Einblendmenü, wählen Sie ein Instrument aus
und klicken Sie auf Hinzufügen.
•
Scrollen Sie mit [Tab]-Taste/[Umschalttaste]-[Tab]-Taste und den Pfeiltasten
auf Ihrer Computertastatur durch die Liste im Einblendmenü. Um ein
Instrument auszuwählen, drücken Sie die [Enter]-Taste.
ERGEBNIS
Das ausgewählte Instrument wird dem Spieler hinzugefügt. Wenn Sie mehrere Spieler
ausgewählt haben, wird das Instrument nur dem ersten Spieler im Spieler-Bereich
hinzugefügt.
Mehrere Instrumente hinzufügen
Sie können mehrere Instrumente zu Solospielern hinzufügen.
VORAUSSETZUNGEN
Sie haben einen Solospieler hinzugefügt, dem bereits ein Instrument zugewiesen wurde,
oder ein Ensemble mit mehreren Solospielern.
67
Einrichtungsmodus
Gruppen VORGEHENSWEISE
1.
2.
Führen Sie im Spieler-Bereich einen der folgenden Schritte aus:
•
Wählen Sie den Spieler aus und drücken Sie [Umschalttaste]-I.
•
Klicken Sie auf das Plus-Zeichen
ohne Instrument.
•
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Spieler und wählen Sie
Instrument zu Spieler hinzufügen.
rechts neben dem hinzugefügten Spieler
Wählen Sie im angezeigten Einblendmenü ein Instrument aus:
•
Geben Sie im Suchfeld die ersten Buchstaben des gewünschten Instruments ein,
wählen Sie es aus der gefilterten Liste aus und klicken Sie auf Hinzufügen.
•
Scrollen Sie durch die Liste im Einblendmenü, wählen Sie ein Instrument aus
und klicken Sie auf Hinzufügen.
•
Scrollen Sie mit [Tab]-Taste/[Umschalttaste]-[Tab]-Taste und den Pfeiltasten
auf Ihrer Computertastatur durch die Liste im Einblendmenü. Um ein
Instrument auszuwählen, drücken Sie die [Enter]-Taste.
ERGEBNIS
Das ausgewählte Instrument wird dem Spieler hinzugefügt.
Instrumente löschen
Sie können Instrumente aus Spielern löschen.
WICHTIG
Wenn Sie ein Instrument aus einem Spieler löschen, werden alle Noten, die Sie für dieses
Instrument erstellt haben, ebenfalls gelöscht.
VORGEHENSWEISE
1.
Öffnen Sie die Spieler-Karte, indem Sie auf den Ein-/Ausblenden-Pfeil links neben
dem Namen des Spielers klicken.
2.
Fahren Sie mit dem Mauszeiger über den Instrumentennamen und klicken Sie auf den
Ein-/Ausblenden-Pfeil rechts neben dem Instrumentennamen.
3.
Wählen Sie Instrument löschen aus dem Kontextmenü.
4.
Klicken Sie auf OK.
ERGEBNIS
Das Instrument wird aus dem Spieler gelöscht.
Gruppen
Eine Gruppe ist eine Reihe von Spielern
In den meisten Partituren gibt es eine einzelne Gruppe, z. B. einen Chor, ein Orchester oder
eine Kapelle. In einigen Werken mit sehr vielen Beteiligten gibt es mehrere Gruppen, z.
B. in Brittens »War Requiem«, das drei klar unterteilte Gruppen umfasst, oder in Waltons
68
Einrichtungsmodus
Gruppen »Belshazzar's Feast« mit zwei Blechbläsergruppen, die abseits der Bühne spielen. In
derartigen Fällen muss man die Möglichkeit haben, Spieler solchen Gruppen zuzuweisen,
um z. B. ihre Notenzeilen in der Dirigentenpartitur korrekt zu verklammern und zu
beschriften.
Gruppen hinzufügen
Sie können Spieler in Gruppen organisieren.
VORAUSSETZUNGEN
Der Spieler-Bereich muss geöffnet sein.
VORGEHENSWEISE
1.
Optional: Wählen Sie Spieler aus, die Sie der Gruppe hinzufügen möchten.
2.
Klicken Sie im Spieler-Bereich am unteren Rand auf Gruppe hinzufügen
.
ERGEBNIS
Wenn Sie einen oder mehrere Spieler ausgewählt haben, werden sie der Gruppe
hinzugefügt. Wenn kein Spieler ausgewählt war, wird dem Spieler-Bereich eine leere Gruppe
hinzugefügt.
WEITERFÜHRENDE LINKS
Spieler oder Ensembles zu Gruppen hinzufügen auf Seite 70
Gruppen umbenennen
Sie können den Namen einer Gruppe ändern.
VORGEHENSWEISE
1.
Doppelklicken Sie im Spieler-Bereich auf den Namen der Gruppe.
2.
Geben Sie den neuen Namen ein.
3.
Drücken Sie die [Enter]-Taste.
Gruppen löschen
Sie können Gruppen von Spielern löschen.
HINWEIS
Wenn Sie eine Gruppe löschen, können Sie die Spieler, die Sie der Gruppe hinzugefügt
haben, behalten.
VORGEHENSWEISE
1.
Wählen Sie im Spieler-Bereich die Gruppe aus, die Sie löschen möchten.
2.
Führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
•
Klicken Sie auf Löschen
•
Drücken Sie die [Entf]-Taste.
.
69
Einrichtungsmodus
Gruppen 3.
Führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
•
Um die Spieler zu behalten, klicken Sie auf Spieler behalten.
•
Um die Gruppe einschließlich der Spieler zu löschen, klicken Sie auf Spieler
löschen.
Spieler oder Ensembles zu Gruppen hinzufügen
Sie können vorhandene oder neue Spieler zu Ensembles oder Gruppen hinzufügen.
VORAUSSETZUNGEN
Sie haben mindestens einen Spieler, ein Ensemble oder eine Gruppe hinzugefügt.
VORGEHENSWEISE
•
Führen Sie im Spieler-Bereich einen der folgenden Schritte aus:
•
Wählen Sie einen Spieler oder ein Ensemble aus und klicken Sie auf Gruppe
hinzufügen.
•
Wählen Sie eine Gruppe aus und klicken Sie auf Solospieler hinzufügen,
Satzspieler hinzufügen oder Ensemble hinzufügen.
ERGEBNIS
Wenn Sie auf Gruppe hinzufügen geklickt haben, wird eine neue Gruppe für den
ausgewählten Spieler hinzugefügt. Wenn Sie auf Solospieler hinzufügen, Satzspieler
hinzufügen oder Ensemble hinzufügen geklickt haben, wird der ausgewählten Gruppe ein
neuer Spieler oder ein neues Ensemble hinzugefügt.
WEITERFÜHRENDE LINKS
Gruppen hinzufügen auf Seite 69
Solospieler hinzufügen auf Seite 62
Satzspieler hinzufügen auf Seite 63
Spieler zwischen Gruppen verschieben
Sie können Spieler aus einer Gruppe in eine andere verschieben
VORGEHENSWEISE
1.
Wählen Sie im Spieler-Bereich einen oder mehrere Spieler aus, die Sie in eine andere
Gruppe verschieben möchten.
2.
Klicken Sie die ausgewählten Spieler an, ziehen Sie sie in die Gruppe und lassen Sie
den Mauszeiger an der Position los, wo Sie die Spieler hinzufügen möchten.
ERGEBNIS
Die Spieler werden in die Gruppe verschoben.
Spieler aus Gruppen entfernen
Sie können Spieler aus Gruppen entfernen.
70
Einrichtungsmodus
Partien VORGEHENSWEISE
1.
Wählen Sie im Spieler-Bereich die Spieler aus, die Sie aus einer Gruppe entfernen
möchten.
2.
Klicken Sie die ausgewählten Spieler an, ziehen Sie sie aus der Gruppe und lassen Sie
die Maustaste los.
Partien
Partien sind separate Abschnitte von Noten innerhalb Ihres Projekts, z. B. Sätze oder Lieder.
Jedes Projekt enthält mindestens eine Partie, und standardmäßig enthält jedes Layout die
Noten aus allen Partien in Ihrem Projekt. Wenn Sie in Dorico eine Partie erstellen, passiert
Folgendes:
•
Alle Noten, die Sie für die neue Partie schreiben, werden automatisch in die
vorhandenen Gesamtpartitur- und Einzelstimmen-Layouts aufgenommen. Sie können
jede Partie aus jedem Layout ausschließen, indem Sie die jeweilige Partie-Karte
deaktivieren.
•
Alle Spieler werden der neuen Partie hinzugefügt. Sie können Spieler aus der Partie
ausschließen, indem Sie die jeweiligen Spieler-Karten deaktivieren.
WICHTIG
Wenn Sie einen Spieler aus einer Partie ausschließen, werden Noten, die Sie in dieser
Partie bereits für diesen Spieler eingegeben haben, gelöscht.
WEITERFÜHRENDE LINKS
Partien auf Seite 29
Partien-Bereich auf Seite 60
Partien erstellen
Wenn Sie mehr als eine Partie in Ihrem Projekt benötigen, können Sie eine neue Partie
erstellen.
VORGEHENSWEISE
•
Klicken Sie im Partien-Bereich auf Partie hinzufügen
.
ERGEBNIS
Alle vorhandenen Spieler werden der neuen Partie zugewiesen. Die neue Partie wird
automatisch allen vorhandenen Gesamtpartitur- und Einzelstimmen-Layouts hinzugefügt.
Partien umbenennen
Sie können den Namen einer Partie ändern.
Wenn Sie Ihrem Projekt eine Partie hinzufügen, wird als Standardname Partie sowie eine
aufsteigende Nummer angezeigt. Sie können die Partie umbenennen.
VORGEHENSWEISE
1.
Führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
71
Einrichtungsmodus
Partien •
Doppelklicken Sie auf den Namen der Partie.
•
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Namen der Partie und wählen Sie
Umbenennen aus dem Kontextmenü.
2.
Geben Sie den neuen Namen ein.
3.
Drücken Sie die [Enter]-Taste.
Partien löschen
Sie können nicht mehr benötigte Partien löschen.
WICHTIG
Wenn Sie Partien löschen, werden alle Noten für alle Instrumente aller Spieler für die
jeweiligen Partien ebenfalls gelöscht.
VORGEHENSWEISE
1.
Wählen Sie im Partien-Bereich eine oder mehrere Partien aus.
2.
Führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
•
Klicken Sie auf Partie löschen
•
Drücken Sie die [Entf]-Taste.
•
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Partie und wählen Sie Partie
löschen.
.
Partien aus Layouts ausschließen
Standardmäßig wird jede Partie, die Sie erstellen, zu vorhandenen Gesamtpartitur-Layouts
oder Einzelstimmen-Layouts hinzugefügt. Sie können Partien, die Sie in einem Layout nicht
anzeigen möchten, daraus ausschließen.
VORGEHENSWEISE
1.
Wählen Sie im Layouts-Bereich ein Layout aus.
2.
Deaktivieren Sie im Partien-Bereich das Kontrollkästchen der Partie, die Sie
ausschließen möchten.
ERGEBNIS
Die Partie wird aus dem Layout ausgeschlossen.
Notationsoptionen für Partien ändern
Sie können die Notationsoptionen für eine oder mehrere Partien ändern.
VORGEHENSWEISE
1.
Optional: Wählen Sie im Partien-Bereich eine oder mehrere Partien aus.
2.
Klicken Sie auf Notationsoptionen
72
.
Einrichtungsmodus
Layouts 3.
Optional: Im Notationsoptionen-Dialog können Sie bei Bedarf Ihre Partieauswahl
ändern. Führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
•
Wählen Sie eine oder mehrere Partien aus der Partien-Liste aus.
•
Klicken Sie auf Alles auswählen.
4.
Wählen Sie im Einblendmenü Kategorie auswählen eine Kategorie aus.
5.
Nehmen Sie Ihre Änderungen im rechten Bereich vor.
6.
Klicken Sie auf Anwenden.
Layouts
Layouts legen fest, wie die Noten in einer Partie dargestellt werden.
Dorico bietet drei Arten von Layouts:
•
Gesamtpartitur
Ein Gesamtpartitur-Layout enthält standardmäßig alle Spieler und alle Partien in
Ihrem Projekt. Sie können nicht benötigte Spieler und Partien entfernen.
•
Einzelstimme
Ein Einzelstimmen-Layout wird automatisch erstellt, wenn Sie Ihrem Projekt einen
Spieler hinzufügen. Sie können dem Einzelstimmen-Layout auch weitere Spieler
hinzufügen. Außerdem können Sie leere Einzelstimmen-Layouts erstellen und später
Spieler hinzufügen. Standardmäßig enthält ein Einzelstimmen-Layout alle Partien. Sie
können nicht benötigte Partien entfernen.
•
Benutzerdefinierte Partitur
Eine benutzerdefinierte Partitur enthält zu Beginn keine Spieler oder Partien. So
haben Sie die Möglichkeit, Ihre Partitur manuell zu erstellen und z. B. ein Layout
hinzuzufügen, das anstelle aller Partien nur eine Partie enthält.
WEITERFÜHRENDE LINKS
Partien aus Layouts ausschließen auf Seite 72
Spieler aus Gesamtpartitur-Layouts ausschließen auf Seite 65
Layouts erstellen
Sie können mehrere Layouts für vollständige Partituren und Einzelstimmen erstellen.
Außerdem können Sie mehrere benutzerdefinierte Partitur-Layouts erstellen.
VORGEHENSWEISE
•
Wählen Sie am unteren Rand des Layouts-Bereichs einen der folgenden Layout-Typen
aus:
•
Vollständiges Partitur-Layout hinzufügen
•
Einzelstimmen-Layout hinzufügen
•
Benutzerdefiniertes Partitur-Layout hinzufügen
ERGEBNIS
Das Layout wird zur Liste von Layouts im Layouts-Bereich hinzugefügt.
73
Einrichtungsmodus
Layouts WEITERE SCHRITTE
Sie können Ihrem Layout Spieler und Partien zuweisen.
Layouts umbenennen
Sie können den Namen eines Layouts ändern.
Wenn Sie Ihrem Projekt ein Einzelstimmen-Layout hinzufügen, lautet dessen
Standardname Leere Einzelstimme. Die Standardnamen von Gesamtpartitur-Layouts
und benutzerdefinierten Partitur-Layouts lauten Gesamtpartitur und Benutzerdefinierte
Partitur. Wenn Sie mehrere Layouts hinzufügen, wird der Standardname um eine
aufsteigende Nummer erweitert.
VORGEHENSWEISE
1.
Führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
•
Doppelklicken Sie auf den Namen des Layouts.
•
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Namen des Layouts und wählen
Sie Umbenennen aus dem Kontextmenü.
2.
Geben Sie den neuen Namen ein.
3.
Drücken Sie die [Enter]-Taste.
Layouts wechseln
Wenn Sie mehrere Layouts erstellt haben, können Sie in jedem Modus zu einem anderen
Layout wechseln.
HINWEIS
Sie können nur zwischen Layouts wechseln, denen Spieler zugewiesen sind.
VORGEHENSWEISE
•
Klicken Sie in den Steuerelementen der Arbeitsumgebung in der Mitte der
Werkzeugzeile auf Layout auswählen und wählen Sie eines der verfügbaren Layouts
aus.
ERGEBNIS
Das ausgewählte Layout wird im Notenbereich geöffnet.
Layouts sortieren
Sie können ausgewählte Layouts im Layouts-Bereich sortieren.
74
Einrichtungsmodus
Layouts VORGEHENSWEISE
1.
Klicken Sie auf eine Layout-Karte und halten Sie den Mauszeiger gedrückt.
2.
Ziehen Sie die Layout-Karte an eine andere Position im Bereich.
3.
Lassen Sie die Maustaste los.
ERGEBNIS
Das Layout wird an der ausgewählten Position eingefügt.
Layouts löschen
Sie können Layouts aus der Liste von Layouts im Layouts-Bereich löschen.
VORGEHENSWEISE
1.
Wählen Sie das Layout aus, das Sie löschen möchten.
2.
Führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
3.
•
Klicken Sie auf Layout löschen
•
Drücken Sie die [Entf]-Taste.
.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Layout und wählen Sie Layout löschen.
Layout-Optionen
Der Dialog Layout-Optionen bietet mehrere Optionen, mit denen Sie die Art und Weise der
Anordnung der Notation auf den Seiten Ihrer Layouts ändern können.
Sie können sowohl die physischen Eigenschaften des Layouts ändern, z. B. Seitengröße,
Notenzeilengröße oder Ränder, als auch die Eigenschaften der Notation, z. B. Notenabstand
oder Notenzeilenbeschriftung.
HINWEIS
•
Wenn Sie globale Änderungen vornehmen möchten, die sich auf alle Layouts in Ihrem
Projekt auswirken, können Sie die Notensatz-Optionen verwenden.
•
Sie können alle Optionen, die Sie in den Layout-Optionen einstellen, als Standardwerte
für neue Projekte speichern, indem Sie Speichern als Standards für aktivieren und
einen Layout-Typ auswählen.
Um den Dialog Layout-Optionen zu öffnen, führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
•
Klicken Sie auf Layout-Optionen
•
Um die Layout-Optionen für eine gesamte Partitur festzulegen, wählen Sie
Einrichtung > Alle Partitur-Layout-Optionen. Alternativ können Sie das
Gesamtpartitur-Layout im Layouts-Bereich auswählen, mit der rechten Maustaste
darauf klicken und im Kontextmenü Layout-Optionen wählen.
•
Um Layout-Optionen für alle Einzelstimmen festzulegen, wählen Sie Einrichtung >
Alle Einzelstimmen-Layout-Optionen. Alternativ können Sie bei gedrückter
[Strg]-Taste/[Befehlstaste] alle Einzelstimmen im Layouts-Bereich durch Klicken
auswählen, mit der rechten Maustaste darauf klicken und im Kontextmenü LayoutOptionen wählen.
75
am unteren Rand des Bereichs.
Einrichtungsmodus
Layouts •
Um die Layout-Optionen für eine einzelne Einzelstimme festzulegen, wählen Sie im
Einrichtung-Modus die Einzelstimme im Layouts-Bereich aus, klicken Sie mit der
rechten Maustaste darauf und wählen Sie im Kontextmenü Layout-Optionen.
Layout-Optionen
Der Dialog Layout-Optionen beinhaltet ein Einblendmenü, in dem Sie eine Kategorie
auswählen können. Jede Kategorie umfasst Unterkategorien mit Optionen, die auf der
rechten Seite angezeigt werden. Im Layouts-Abschnitt unter den auswählbaren Kategorien
sind alle Layouts aufgeführt, die in Ihrem Projekt enthalten sind.
Wenn Sie nicht festgelegt haben, für welches Layout Sie Änderungen vornehmen möchten,
können Sie mit Hilfe der Layouts-Liste und weiterer Optionen am unteren Rand der LayoutsListe ein Layout, mehrere Layouts, Gruppen von Layouts oder alle Layouts auswählen.
Um Layouts auszuwählen, können Sie außerdem die Tasten auf Ihrer Computertastatur
verwenden:
•
Um einzelne Layouts auszuwählen, klicken Sie bei gehaltener [Strg]-Taste/
[Befehlstaste] auf die Layouts in der Liste.
•
Um alle Layouts auszuwählen, klicken Sie bei gehaltener [Umschalttaste] auf das
erste und das letzte Layout in der Liste.
WEITERFÜHRENDE LINKS
Notensatz-Optionen auf Seite 140
76
Einrichtungsmodus
Layouts Seite einrichten
In der Kategorie Seite einrichten der Layout-Optionen können Sie grundlegende
Seiteneingenschaften festlegen, die sich auf die Art und Weise der Anordnung der Notation
auf einer Seite auswirken.
Taktzahlen
In der Taktzahlen-Kategorie in den Layout-Optionen können Sie festlegen, wie Taktzahlen in
jedem Layout angezeigt und positioniert werden sollen.
Notenabstand
In der Notenabstand-Kategorie in den Layout-Optionen können Sie Optionen einstellen, die
sich auf die Art der Ausrichtung von Noten in Notenzeilen auswirken.
TIPP
Die Ausrichtungen eines finalen Systems in einer Partie, welche durch einen Prozentwert
festgelegt werden, sind standardmäßig aktiviert. Um sie auszuschalten, deaktivieren Sie
Finales System in Partie nur ausrichten, wenn mehr als.
Spieler
In der Spieler-Kategorie in den Layout-Optionen können Sie Optionen einstellen, die sich auf
die Art der Anzeige von Noten für einzelne Spieler auswirken.
Vertikale Abstände
Mit der Kategorie Vertikale Abstände in den Layout-Optionen können Sie die Abstände
zwischen Notenzeilen und Systemen festlegen.
77
Schreibmodus
Im Schreiben-Modus können Sie Ihre Noten erstellen. Sie können Noten und
Notationselemente in Ihre Partitur einfügen.
Projektfenster im Schreibmodus
Das Projektfenster im Schreiben-Modus enthält die Standard-Werkzeugzeile, den
Notenbereich und die Statuszeile. Es bietet Werkzeugfelder und Bereiche mit den
Werkzeugen und Funktionen, die Sie zum Schreiben Ihrer Noten benötigen.
Sie haben die folgenden Möglichkeiten, den Schreiben-Modus zu öffnen:
•
Wählen Sie Schreiben in der Werkzeugzeile.
•
Wählen Sie Fenster > Schreiben.
Werkzeugfelder und Bereiche im Schreibmodus
Die folgenden Bereiche und Werkzeugfelder sind verfügbar:
1.
Noten-Werkzeugfeld
Enthält alle Werkzeuge, die Sie zur Anpassung der Noteneingabe benötigen.
2.
Notenfeld
78
Schreibmodus
Projektfenster im Schreibmodus Enthält die Notenarten, Vorzeichen, Bindebögen und Artikulationen, die bei der
Noteneingabe am häufigsten verwendet werden.
3.
Eigenschaften-Bereich
Bietet Zugriff auf Eigenschaften, die für spezifische Änderungen an der Notation
erforderlich sind.
4.
Notationsfeld
Enthält alle Notationselemente, die Sie für Ihre Noten verwenden können.
5.
Notations-Werkzeugfeld
Ermöglicht Ihnen die Auswahl von Werkzeugen, die festlegen, welche
Notationselemente im Notationsfeld angezeigt werden.
Noten-Werkzeugfeld
Mit den Werkzeugen im Noten-Werkzeugfeld können Sie die Noteneingabe beeinflussen.
Punktierte Noten
Fügt Noten oder Akkorden Punktierungen hinzu oder entfernt sie.
Pausen
Ermöglicht Ihnen die Eingabe von Pausen mit der Dauer, die Sie im Notenfeld
auswählen.
Akkorde
Ermöglicht es Ihnen, mehrere Noten an derselben rhythmischen Position
einzufügen, um so einen Akkord aufzubauen. Bei Nutzung dieser Funktion wird
die Eingabemarke nach Eingabe einer Note nicht automatisch vorwärts gerückt.
Triolen und X-tolen
Fügt eine Triolenklammer und die entsprechende Anzahl von Pausen an der
festgelegten rhythmischen Position ein. Wenn die Noten verbalkt sind, werden
keine Klammern verwendet. Um eine andere X-tole zu verwenden, geben Sie den
entsprechenden Tastaturbefehl auf Ihrer Computertastatur ein.
Vorschläge
Ermöglicht Ihnen die Eingabe von Vorschlägen an der aktuellen rhythmischen
Position.
Einfügen
Fügt Noten ein, anstatt andere Noten mit ihnen zu überschreiben.
Notenwert folgen
79
Schreibmodus
Projektfenster im Schreibmodus Nutzt den Notenwert vorhandener Noten für die Noteneingabe per MIDIKeyboard oder Computertastatur. Dieses Werkzeug hilft Ihnen dabei, die Dauer
von Noten beizubehalten, aber ihre Tonhöhen zu ändern.
Notenwert erzwingen
Erstellt immer den Notenwert, den Sie im Notenfeld eingestellt haben. Sie
können Notenwert erzwingen z. B. aktivieren, um die Eingabe einer punktierten
Viertelnote auf dem zweiten Viertelschlag eines 4/4-Takts zu erzwingen, wo
Dorico die Note normalerweise mit Hilfe eines Haltebogens teilt.
WICHTIG
Alle Taktartänderungen und anderen Änderungen an Ihren Noten können zu
unerwarteten Ergebnissen führen.
Wenn Sie Notenwert erzwingen während der Eingabe aktiviert haben, können Sie
die Einschränkungen der Notation in Dorico umgehen, indem Sie die betroffene
Notenpassage auswählen und Bearbeiten > Darstellung zurücksetzen wählen.
Haltebogen
Bindet die einzugebende Note an die vorherige Note mit derselben Tonhöhe.
Wenn Sie Noten bearbeiten, können Sie dieses Werkzeug verwenden, um Noten
in verschiedenen Stimmen zu binden oder um Vorschläge an rhythmische Noten
zu binden.
Um Haltebogen zu aktivieren/deaktivieren, drücken Sie die T.
Auswählen
Aktiviert/Deaktiviert die Mauseingabe.
WEITERFÜHRENDE LINKS
Punktierungen aktivieren auf Seite 93
Pausen auf Seite 90
Akkorde eingeben auf Seite 90
Triolen und X-tolen hinzufügen auf Seite 94
Vorschläge eingeben auf Seite 94
Mauseingabe aktivieren/deaktivieren auf Seite 86
Notenfeld
Das Notenfeld enthält Notenwerte, Vorzeichen, Bindebögen und Artikulationen für die
Eingabe von Noten.
Um das Notenfeld ein-/auszublenden, klicken Sie auf den Ein-/Ausblenden-Pfeil
unterhalb des Noten-Werkzeugfelds.
80
/
Schreibmodus
Projektfenster im Schreibmodus Der obere Teil des Notenfelds enthält die Notenwerte, die Sie eingeben können. Nicht alle
verfügbaren Notenwerte sind standardmäßig sichtbar. Um alle Notenwerte anzuzeigen,
klicken Sie auf Alle Noten anzeigen/ausblenden
der Liste mit Notenwerten.
/
am oberen oder unteren Rand
Im mittleren Teil des Notenfelds können Sie Vorzeichen und Bindebögen aktivieren.
Am unteren Rand des Notenfelds können Sie Artikulationen aktivieren.
Eigenschaften-Bereich
Der Eigenschaften-Bereich im Schreiben-Modus ermöglicht schnellen Zugriff auf
Eigenschaften, mit denen Sie Noten und Notationselemente während der Noteneingabe
ändern können.
HINWEIS
Wenn Sie Teile von Notationselementen ändern müssen, z. B. den Bogen einer gebundenen
Note, müssen Sie in den Notensatz-Modus wechseln.
Um den Eigenschaften-Bereich ein-/auszublenden, klicken Sie auf den Ein-/AusblendenPfeil
/
unterhalb des Noten-Werkzeugfelds.
81
Schreibmodus
Projektfenster im Schreibmodus Der Abschnitt für Noten und Pausen des Eigenschaften-Bereichs im Schreibmodus
WEITERFÜHRENDE LINKS
Die Eigenschaften einzelner Elemente im Schreibmodus ändern auf Seite 107
Notationsfeld
Das Notationsfeld enthält die Notationselemente für Ihre Noten.
Abhängig vom Werkzeug, das Sie im Notations-Werkzeugfeld auswählen, ändert sich die
Auswahl an nutzbaren Optionen im Notationsfeld.
Um das Notationsfeld ein-/auszublenden, klicken Sie auf den Ein-/Ausblenden-Pfeil unter
dem Notations-Werkzeugfeld.
Notations-Werkzeugfeld
Mit den Werkzeugen im Notations-Werkzeugfeld können Sie festlegen, welche
Notationselemente im Notationsfeld angezeigt werden.
Schlüssel
Öffnet Abschnitte im Notationsfeld, mit denen Sie verschiedene Schlüssel und
Oktavzeichen auswählen können.
Tonarten, Stimmungssysteme und Vorzeichen
Öffnet Abschnitte im Notationsfeld, mit denen Sie Tonarten festlegen und
auswählen sowie Stimmungssysteme und verschiedene Arten von Vorzeichen
auswählen können.
Taktbezeichnungen
Öffnet Abschnitte im Notationsfeld, mit denen Sie verschiedene Taktarten
festlegen und auswählen können.
Tempo
Öffnet Abschnitte im Notationsfeld, mit denen Sie verschiedene Tempos und
Tempoänderungen festlegen und auswählen können.
Dynamik
82
Schreibmodus
Noteneingabe Öffnet Abschnitte im Notationsfeld, mit denen Sie verschiedene
Dynamikanweisungen festlegen und auswählen können.
Ornamente
Öffnet Abschnitte im Notationsfeld, mit denen Sie verschiedene Ornamente und
Glissando-Linien auswählen können.
Tremolos
Öffnet einen Abschnitt im Notationsfeld, mit dem Sie verschiedene Tremolos mit
einer und mehreren Noten auswählen und entfernen können.
Takte und Taktstriche
Öffnet Abschnitte im Notationsfeld, mit denen Sie Takte einfügen und Taktstriche
erstellen können.
Fermaten und Pausen
Öffnet Abschnitte im Notationsfeld, mit denen Sie verschiedene Arten von
Fermaten, Atemzeichen und Zäsuren einfügen können.
Spielanweisungen
Öffnet Abschnitte im Notationsfeld, mit denen Sie Spielanweisungen für
verschiedene Instrumentengruppen einfügen können.
Studierzeichen
Fügt an der ausgewählten Note ein Studierzeichen ein.
Text
Öffnet ein Einblendfeld, mit dem Sie Text an der ausgewählten rhythmischen
Position einfügen können.
Liedtext
Öffnet ein Einblendfeld über der ausgewählten Note in der Notenzeile, das Ihnen
die Eingabe von Liedtext ermöglicht.
WEITERFÜHRENDE LINKS
Liedtext auf Seite 99
Noteneingabe
Es gibt verschiedene Arten, Noten einzugeben.
83
Schreibmodus
Noteneingabe Um Noten einzugeben, können Sie eine der folgenden Methoden nutzen und jederzeit
zwischen ihnen wechseln:
•
MIDI-Keyboard
•
Computertastatur
•
Maus oder Trackpad
TIPP
Die schnellste Methode zur Noteneingabe ist ein MIDI-Keyboard.
Die Verfahren, die in diesem Kapitel beschrieben werden, beziehen sich auf die aktive
Noteneingabe. Informationen zur Notenbearbeitung oder zu den Optionen, die sich auf die
Noteneingabe auswirken, werden in der Notationsreferenz behandelt. In einigen Fällen
werden in diesem Kapitel jedoch Hinweise für Bearbeitungsprozesse gegeben.
Einführung in die Eingabe und Bearbeitung
Dorico unterscheidet zwischen Verfahren für die Eingabe und Bearbeitung von Noten.
Wenn die Eingabemarke angezeigt wird, geben Sie neue Noten ein. Wenn die Eingabemarke
nicht sichtbar ist, bearbeiten Sie vorhandene Noten.
Sie können zwischen der Eingabe und der Bearbeitung hin und her wechseln.
Wir empfehlen Ihnen, sich einen Moment Zeit zu nehmen, um zu verstehen, wie sich Dorico
verhält, wenn die Eingabemarke sichtbar bzw. nicht sichtbar ist. Im letzteren Fall werden
alle Bearbeitungsfunktionen auf die Elemente angewandt, die im Notenbereich ausgewählt
sind.
Zwischen Eingabe und Bearbeitung Ihrer Noten unterscheiden
Je nachdem, ob Sie Noten eingeben oder bearbeiten, verhalten sich die Werkzeuge in den
Werkzeugfeldern und Bereichen unterschiedlich.
Um Noten einzugeben, muss die Eingabemarke aktiviert sein.
Ist die Eingabemarke aktiviert, wirkt sich die Auswahl von Werkzeugen oder Elementen im
Noten-Werkzeugfeld und im Notenfeld auf die Note oder den Akkord aus, den Sie eingeben:
Sie legen die Dauer, die Punktierung, Vorzeichen und Artikulationen fest. Danach legen
Sie die Tonhöhe fest, indem Sie die Note in die Partitur eingeben: Geben Sie dazu den
Buchstaben der gewünschten Note auf Ihrer Computertastatur ein oder spielen Sie die Note
oder den Akkord auf Ihrem MIDI-Keyboard.
Wenn im Notenbereich keine Noten oder Akkorde ausgewählt sind und Sie einen Notenwert
aus dem Notenfeld auswählen, indem Sie entweder den entsprechenden Tastaturbefehl
eingeben oder den Notenwert mit der Maus anklicken, wird die Mauseingabe aktiviert. Wenn
Sie mit dem Mauszeiger über die Noten fahren, wird eine Voransicht angezeigt, so dass Sie
erkennen können, wo die Note eingefügt wird, sobald Sie klicken.
Um Noten zu bearbeiten, müssen ein oder mehrere Elemente im Notenbereich ausgewählt
sein. Wenn eine oder mehrere Noten oder Akkorde im Notenbereich ausgewählt sind, wirken
sich das Noten-Werkzeugfeld und das Notenfeld auf die ausgewählten Noten und Akkorde
aus: Wenn Sie einen neuen Notenwert aus dem Notenfeld auswählen, indem Sie entweder
den entsprechenden Tastaturbefehl eingeben oder den Notenwert mit der Maus anklicken,
wird für alle ausgewählten Noten und Akkorde der gewählte Notenwert eingestellt.
84
Schreibmodus
Noteneingabe WEITERFÜHRENDE LINKS
Eingabemarke auf Seite 86
Neue Elemente positionieren
Die Eingabeposition für neue Elemente hängt davon ab, ob Sie Noten eingeben oder
bearbeiten.
Wenn Sie Noten eingeben und die Eingabemarke aktiviert ist, erstellt Dorico alle Noten oder
Notationselemente an der rhythmischen Position der Eingabemarke.
Wenn Sie Noten bearbeiten und eine oder mehrere Noten oder Akkorde im Notenbereich
ausgewählt sind, erstellt Dorico ein neues Element an der Position des ersten ausgewählten
Elements im Notenbereich. Wenn es keine Auswahl gibt, wird der Mauszeiger mit dem
neuen Element geladen. Das Element wird an der Stelle erstellt, auf die Sie klicken.
BEISPIEL
Eine Taktart vor einer ausgewählten Note hinzufügen
Wenn Sie einen 3/4-Takt vor einer bestimmten Note hinzufügen möchten, haben Sie die
folgenden Optionen: Sie können die Note auswählen, [Umschalttaste]-M drücken, 3/4
eingeben und die [Enter]-Taste drücken. Wenn keine Note ausgewählt ist, wählen Sie
Taktbezeichnungen im Notations-Werkzeugfeld aus. Wählen Sie dann 3/4 im Abschnitt
Häufig verwendet aus, bewegen Sie den Mauszeiger an die Position, wo Sie die Taktart
einfügen möchten, und klicken Sie.
Noten oder Notationselemente auswählen/abwählen
Sie können Ihre Noten mit oder ohne Auswahl von Noten oder Notationselementen in den
Werkzeugfeldern oder Bereichen bearbeiten.
Wenn Sie Noten oder Notationselemente in den Werkzeugfeldern auswählen, werden sie
an der gewählten rhythmischen Position im Notenbereich eingefügt. Sie können auch auf
Notationselemente im Notationsfeld klicken und sie in einer Notenzeile positionieren.
Um Noten oder Notationselemente im Notenbereich auszuwählen, können Sie einen der
folgenden Schritte ausführen:
•
Klicken Sie auf eine Note oder ein Notationselement.
•
Ziehen Sie ein Auswahlrechteck um mehrere Noten oder Notationselemente.
Um Elemente abzuwählen, klicken Sie an eine beliebige Stelle außerhalb der Notenzeilen
innerhalb des Notenbereichs oder drücken Sie [Strg]-Taste/[Befehlstaste]-D.
WEITERFÜHRENDE LINKS
Mehrere Noten und Notationselemente auswählen auf Seite 43
Noteneingabe beginnen
Dorico bietet verschiedene Methoden, mit der Eingabe von Noten zu beginnen.
HINWEIS
Sie müssen den Notenwert, Vorzeichen und Artikulationen festlegen, bevor Sie die Tonhöhe
angeben. Dies gilt für alle Eingabemethoden.
85
Schreibmodus
Noteneingabe Sie können alle folgenden Methoden nutzen, um die Noteneingabe zu beginnen:
•
Doppelklicken Sie auf die rhythmische Position in der Notenzeile, wo Sie mit der
Eingabe von Noten beginnen möchten.
•
Wählen Sie eine Note, einen Akkord, eine Pause oder ein anderes Element an der
rhythmischen Position in der Notenzeile aus, wo Sie mit der Eingabe von Noten
beginnen möchten, und drücken Sie [Umschalttaste]-N oder die [Eingabetaste].
•
Wenn nichts ausgewählt oder die Eingabemarke bereits sichtbar ist, wählen Sie einen
Notenwert im Notenfeld aus oder geben Sie den entsprechenden Tastaturbefehl ein.
Dadurch wird der Mauszeiger mit dem gewählten Notenwert geladen. Klicken Sie auf
die rhythmische Position und die Tonhöhe in der Notenzeile, wo Sie den gewählten
Notenwert einfügen möchten.
WEITERFÜHRENDE LINKS
Eingabemarke auf Seite 86
Tastaturbefehle in Dorico auf Seite 6
Mauseingabe aktivieren/deaktivieren
Sie können die Mauseingabe aktivieren/deaktivieren.
VORGEHENSWEISE
•
Führen Sie einen der folgenden Schritte im Noten-Werkzeugfeld aus:
•
Um die Mauseingabe zu aktivieren, deaktivieren Sie Auswählen
•
Um die Mauseingabe zu deaktivieren, aktivieren Sie Auswählen .
.
Mauseingabe für alle Projekte aktivieren/deaktivieren
Sie können die Mauseingabe für alle Projekte aktivieren/deaktivieren. Dadurch wird die
Standardeinstellung geändert. Sie können die Mauseingabe trotzdem für einzelne Projekte
aktivieren/deaktivieren.
VORGEHENSWEISE
1.
Klicken Sie auf Bearbeiten > Programmeinstellungen.
2.
Wählen Sie im Programmeinstellungen-Dialog den Allgemein-Abschnitt aus.
3.
Aktivieren/Deaktivieren Sie Noteneingabe per Maus aktivieren.
4.
Klicken Sie auf Anwenden.
Eingabemarke
Die Eingabemarke zeigt die rhythmische Position an, an der Noten, Akkorde oder
Notationselemente eingegeben werden können.
Eine Eingabemarke ist eine Marke, die häufig beim Korrekturlesen von geschriebenem Text
verwendet wird, um die Position zu markieren, an der etwas eingefügt oder hinzugefügt
werden soll, z. B. ein fehlender Buchstabe oder ein fehlendes Wort. Der englische Name
leitet sich vom lateinischen Verb »carere« ab, was »mangeln« bedeutet; der Begriff Caret
bedeutet so viel wie »es mangelt« oder »es fehlt«. In Software zeigt die Eingabemarke die
Stelle an, an der etwas eingesetzt wird: Möglicherweise kennen Sie die Eingabemarke auch
unter den Namen Einfügepunkt oder Cursor.
86
Schreibmodus
Noteneingabe In Dorico ist die Eingabemarke eine vertikale Linie, die oben und unten aus der Notenzeile
herausragt. Wenn Sie Noten eingeben, wird die Eingabemarke automatisch an die nächste
rhythmische Position gerückt. Wenn Sie Akkorde eingeben, bewegt sich die Eingabemarke
nicht von selbst, sondern muss manuell an die nächste rhythmische Position gerückt
werden.
Wenn Sie eine der folgenden Funktionen nutzen, ändert sich das Erscheinungsbild der
Eingabemarke:
Einfügen
Die Eingabemarke wird mit einer V-Form am oberen und einer umgedrehten VForm am unteren Rand angezeigt.
Akkorde
Die Eingabemarke wird mit einem Pluszeichen links oben angezeigt.
Notenwert folgen
Die Eingabemarke wird gestrichelt angezeigt.
Vorschläge
Die Eingabemarke ist kleiner als die Standard-Eingabemarke.
Stimmen
Die Eingabemarke wird mit einem Pluszeichen links unten und der Anzahl von
einzufügenden Stimmen angezeigt. Außerdem zeigt sie an, ob die Hälse der
eingegebenen Noten nach oben oder nach unten zeigen.
Eingabemarke aktivieren/deaktivieren
Wenn Sie die Eingabemarke aktivieren, können Sie Noten schreiben. Wenn Sie die
Eingabemarke deaktivieren, können Sie Ihre Noten bearbeiten.
Sie haben die folgenden Optionen, um die Eingabemarke zu aktivieren:
•
Wählen Sie eine Note oder Pause aus und drücken Sie [Umschalttaste]-N oder die
[Eingabetaste].
•
Doppelklicken Sie auf die rhythmische Position in der Notenzeile, wo Sie mit der
Eingabe von Noten beginnen möchten.
Sie haben die folgenden Optionen, um die Eingabemarke zu deaktivieren:
•
Drücken Sie die [Esc]-Taste.
•
Doppelklicken Sie irgendwo außerhalb der Notenzeilen innerhalb des Notenbereichs.
Die Eingabemarke manuell verschieben
Wenn Sie Akkorde eingeben, wird die Eingabemarke nicht automatisch verschoben. Daher
müssen Sie sie manuell verschieben.
Sie haben die folgenden Optionen, um die Eingabemarke zu verschieben:
•
Nutzen Sie die [Pfeil-nach-links-Taste] und die [Pfeil-nach-rechts-Taste], um die
Eingabemarke an die nächste oder die vorherige rhythmische Position zu verschieben.
Wenn Sie bei Nutzung der Pfeiltasten die [Strg]-Taste/[Befehlstaste] gedrückt halten,
können Sie die Eingabemarke in den nächsten oder vorherigen Takt verschieben.
87
Schreibmodus
Noteneingabe •
Nutzen Sie die [Pfeil-nach-oben-Taste] und die [Pfeil-nach-unten-Taste], um die
Eingabemarke eine Notenzeile nach oben bzw. nach unten zu verschieben. Wenn
Sie bei Nutzung der Pfeiltasten die [Strg]-Taste/[Befehlstaste] gedrückt halten,
können Sie die Eingabemarke in die oberste oder die unterste Notenzeile im System
verschieben.
WEITERFÜHRENDE LINKS
Akkorde eingeben auf Seite 90
Rhythmisches Raster
Das rhythmische Raster zeigt die rhythmischen Unterteilungen des Taktes an, in dem sich
die Eingabemarke befindet.
Rhythmisches Raster für Achtelnoten
Das rhythmische Raster wird über der Notenzeile angezeigt, in der sich die Eingabemarke
befindet. Längere Linien zeigen Zählzeiten an, kürzere Linien Unterteilungen der Zählzeiten.
Mit Hilfe des rhythmisches Rasters können Sie Folgendes erkennen:
•
Die genaue Eingabeposition bei Verwendung der Eingabemarke oder der Maus
•
Die Dauer, um die die Eingabemarke verschoben wird
•
Die Dauer, um die eine Note oder eine Auswahl von Noten geändert wird
WEITERFÜHRENDE LINKS
Eingabemarke auf Seite 86
Die Eingabemarke manuell verschieben auf Seite 87
Auflösung des rhythmischen Rasters ändern
Sie können die Auflösung des rhythmischen Rasters ändern.
Die Standardauflösung des Rasters ist auf Achtelnoten eingestellt.
VORGEHENSWEISE
•
Führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
•
Wählen Sie für eine grobere Rasterauflösung Schreiben > Rhythmisches
Raster > Rasterauflösung verringern oder geben Sie den entsprechenden
Tastaturbefehl ein.
•
Wählen Sie für eine feinere Rasterauflösung Schreiben > Rhythmisches Raster >
Rasterauflösung erhöhen oder geben Sie den entsprechenden Tastaturbefehl
ein.
Alternativ können Sie einen der folgenden Schritte ausführen:
•
Wählen Sie eine Rasterauflösung aus dem Auswahlmenü Auflösung des
rhythmischen Rasters in der Statuszeile.
88
Schreibmodus
Noteneingabe •
Wählen Sie Schreiben > Rhythmisches Raster und wählen Sie dann eine der
verfügbaren Zählzeitunterteilungen aus.
WEITERFÜHRENDE LINKS
Statuszeile auf Seite 42
Noten eingeben
Wenn Sie Noten eingeben, müssen Sie den Notenwert vor der Tonhöhe festlegen. Optional
können Sie vor dem Festlegen der Tonhöhe auch Vorzeichen und Artikulationen hinzufügen.
VORGEHENSWEISE
1.
Wählen Sie eine der Methoden, um mit der Noteneingabe zu beginnen.
2.
Wählen Sie im Notenfeld einen Notenwert aus.
3.
Falls erforderlich, aktivieren Sie eine Punktierung.
4.
Falls erforderlich, fügen Sie ein Vorzeichen hinzu.
5.
Falls erforderlich, fügen Sie eine Artikulation hinzu.
6.
Führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
•
Geben Sie die Tonhöhe mit dem MIDI-Keyboard ein.
•
Geben Sie auf der Computertastatur einen der folgenden Tastaturbefehle für die
verschiedenen Tonhöhen ein: A, B, C, D, E, F, G.
•
Klicken Sie auf die rhythmische Position und die Tonhöhe in der Notenzeile, wo
Sie die Note einfügen möchten.
WEITERFÜHRENDE LINKS
Noteneingabe beginnen auf Seite 85
Notenwerte auswählen auf Seite 92
Pausen auf Seite 90
Punktierungen aktivieren auf Seite 93
Vorzeichen hinzufügen auf Seite 93
Artikulationen hinzufügen auf Seite 94
Noten für Spieler mit mehreren Instrumenten eingeben
Die Noteneingabe für Spieler, die mehrere Instrumente spielen, folgt den Regeln für
die Standard-Noteneingabe. Um die Noten zu sehen, die Sie für die unterschiedlichen
Instrumente eingeben, können Sie in der fortlaufenden Ansicht mit der Noteneingabe
beginnen.
VORAUSSETZUNGEN
Sie haben einen Solospieler hinzugefügt, der mindestens zwei Instrumente spielt.
VORGEHENSWEISE
1.
Wählen Sie in der Statuszeile aus der Ansicht-Auswahl die Option Fortlaufende
Ansicht.
2.
Geben Sie Ihre Noten nacheinander für alle Instrumente ein.
89
Schreibmodus
Noteneingabe WEITERFÜHRENDE LINKS
Ansichtstypen auf Seite 44
Akkorde eingeben
HINWEIS
Wenn Sie Akkorde eingeben, müssen Sie die Eingabemarke manuell an die nächste Position
rücken.
VORGEHENSWEISE
1.
Um die Akkordeingabe zu aktivieren, führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
•
Drücken Sie die Q.
•
Aktivieren Sie im Noten-Werkzeugfeld die Option Akkorde .
2.
Geben Sie die Akkordnoten ein.
3.
Rücken Sie die Eingabemarke an die nächste Notenposition.
4.
Optional: Um die Akkordeingabe zu beenden, drücken Sie Q oder deaktivieren Sie die
Akkorde-Option.
WEITERFÜHRENDE LINKS
Die Eingabemarke manuell verschieben auf Seite 87
Pausen
Dorico bietet verschiedene Methoden zur Eingabe von Pausen.
Sie haben die folgenden Optionen:
•
Während der Eingabe von Noten können Sie die [Leertaste] oder die [Pfeil-nachrechts-Taste] drücken. Diese Tastaturbefehle verschieben die Eingabemarke, und
Lücken zwischen Noten werden automatisch mit Pausen gefüllt. Sie können eine
abweichende Pausendauer im Notenfeld auswählen.
•
Wenn Sie Pausen im Noten-Werkzeugfeld aktivieren oder , (Komma) drücken,
werden anstelle von Noten Pausen in die Partitur eingegeben. Dorico bestimmt
automatisch, welche Pausen gemäß der gewählten Taktart korrekt sind.
•
Wenn Sie Pausen und Notenwert erzwingen im Noten-Werkzeugfeld aktivieren
oder , (Komma) und O drücken, werden nur Pausen mit der im Notenfeld
ausgewählten Dauer in die Partitur eingegeben.
Pausen mit dem Pausen-Werkzeug eingeben.
Wenn Sie das Pausen-Werkzeug aktivieren, können Sie nur Pausen eingeben.
VORGEHENSWEISE
1.
Aktivieren Sie im Noten-Werkzeugfeld die Option Pausen .
2.
Optional: Wählen Sie im Notenfeld einen Notenwert aus.
3.
Geben Sie anhand einer der folgenden Methoden eine Pause ein:
•
Spielen Sie eine Note auf Ihrem MIDI-Keyboard.
90
Schreibmodus
Noteneingabe •
Drücken Sie eine Taste von A bis G auf Ihrer Computertastatur.
ERGEBNIS
Eine Pause mit der ausgewählten Dauer wird zur Partitur hinzugefügt. Wenn Sie mehr als
eine Pause hinzufügen, verbindet Dorico die Pausen automatisch zu einer Pause mit einer
anderen Dauer, die in Verbindung mit den eingegebenen Noten sinnvoll ist.
Pausen mit einer bestimmten Dauer einfügen
Sie können Dorico zwingen, Pausen mit einer bestimmten Dauer einzufügen.
VORGEHENSWEISE
1.
Führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
•
Aktivieren Sie im Noten-Werkzeugfeld die Optionen Pausen und Notenwert
erzwingen .
•
Drücken Sie , (Komma) und O.
2.
Wählen Sie im Notenfeld den gewünschten Notenwert aus.
3.
Drücken Sie eine Taste auf Ihrem MIDI-Keyboard oder Ihrer Computertastatur.
ERGEBNIS
Die Pause mit dem ausgewählten Notenwert wird in Ihre Partitur eingegeben.
Stimmen
Sie können in Dorico mehrere Stimmen eingeben.
Standardmäßig nutzt jede Notenzeile eines Instruments nur eine einzelne Stimme, aber Sie
können bei Bedarf weitere Stimmen erstellen.
Jede Stimme hat eine nominelle Halsrichtung, welche die Halsrichtung von Noten
vorgibt, wenn mehrere Stimmen in derselben Notenzeile vorhanden sind. Die Stimme, die
standardmäßig für jede Notenzeile jedes Instruments erstellt wird, ist eine Stimme mit
Halsrichtung nach oben. Wenn Sie eine neue Stimme beginnen, können Sie auswählen, ob
der Hals nominell nach oben oder nach unten zeigen soll.
Nachdem Sie eine Stimme an einer beliebigen Stelle in einer Notenzeile erstellt haben,
können Sie überall in derselben Notenzeile Noten in diese Stimme eingeben.
Neue Stimmen eingeben
Sie können mehrere Stimmen in Ihre Partitur eingeben.
VORAUSSETZUNGEN
Sie haben mit der Noteneingabe begonnen. Die Eingabemarke ist aktiviert.
VORGEHENSWEISE
1.
Verschieben Sie die Eingabemarke an die rhythmische Position, wo Sie mit der
Eingabe einer Stimme beginnen möchten.
2.
Drücken Sie [Umschalttaste]-V.
91
Schreibmodus
Noteneingabe An der Eingabemarke werden ein Pluszeichen sowie eine Note mit einer bestimmten
Halsrichtung angezeigt. Wenn Sie bereits zwei Stimmen eingegeben haben, wird an
der Eingabemarke außerdem eine Zahl angezeigt, die angibt, in welche Stimme Sie als
nächstes eingeben werden.
3.
Optional: Drücken Sie erneut [Umschalttaste]-V, um die Halsrichtung der Stimme zu
ändern.
4.
Geben Sie Noten für die Stimme ein.
Vorhandene Stimmen wiederverwenden
Sie können vorhandene Stimmen wiederverwenden, um Noten zu ändern oder einzugeben.
VORAUSSETZUNGEN
Sie haben mit der Noteneingabe begonnen. Die Eingabemarke ist aktiviert.
VORGEHENSWEISE
1.
Verschieben Sie die Eingabemarke an die rhythmische Position, wo Sie mit der
Eingabe in eine vorhandene Stimme beginnen möchten.
2.
Drücken Sie die V, um durch die vorhandenen Stimmen zu navigieren.
Die Eingabemarke zeigt eine Note mit Hals nach oben oder nach unten und, sofern Sie
mehrere Stimmen erstellt haben, eine Zahl.
3.
Geben Sie Noten für die Stimme ein.
WICHTIG
Vorhandene Noten in der Stimme werden überschrieben.
Notenwerte auswählen
Sie können Notenwerte entweder im Notenfeld oder durch Eingabe eines entsprechenden
Tastaturbefehls auswählen.
VORAUSSETZUNGEN
Wenn Sie die aufgelisteten Notenwerte ändern möchten, klicken Sie auf Alle Noten
anzeigen/ausblenden
/
am oberen oder unteren Rand der Notenliste.
VORGEHENSWEISE
•
Führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
•
Aktivieren Sie einen der Notenwerte im Notenfeld.
•
Geben Sie einen der entsprechenden Tastaturbefehle ein.
WEITERFÜHRENDE LINKS
Notenfeld auf Seite 80
Tastaturbefehle in Dorico auf Seite 6
92
Schreibmodus
Noteneingabe Dauer ausgewählter Noten ändern
Sie können die Dauer ausgewählter Noten verkürzen oder verlängern.
VORGEHENSWEISE
1.
Wählen Sie eine oder mehrere Noten aus.
2.
Aktivieren Sie eine abweichende Dauer im Notenfeld oder geben Sie den
entsprechenden Tastaturbefehl ein.
HINWEIS
Alternativ können Sie auch [Umschalttaste]-[Alt]-Taste-[Pfeil-nach-linksTaste]/[Pfeil-nach-rechts-Taste] drücken, um die Noten um den Wert zu verkürzen
oder zu verlängern, der durch die Auflösung des rhythmischen Rasters vorgegeben
wird. Wenn Sie die Rasterauflösung ändern möchten, können Sie dies auf eine der
folgenden Arten tun:
•
Wählen Sie eine Rasterauflösung aus dem Auswahlmenü Auflösung des
rhythmischen Rasters in der Statuszeile.
•
Wählen Sie Schreiben > Rhythmisches Raster und wählen Sie eine
Rasterauflösung.
Punktierungen aktivieren
Das Werkzeug Punktierte Noten ermöglicht Ihnen das Hinzufügen von Punktierungen zu
Noten.
VORGEHENSWEISE
1.
Führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
•
Drücken Sie die . (Punkt).
•
Aktivieren Sie im Noten-Werkzeugfeld die Option Punktierte Noten .
HINWEIS
Das Werkzeug bleibt aktiviert, bis Sie entweder einen anderen Notenwert auswählen
oder sie deaktivieren.
2.
Optional: Drücken Sie [Alt]-Taste-. (Punkt), um die Anzahl von eingegebenen Punkten
zu erhöhen.
Vorzeichen hinzufügen
Sie können Noten während der Noteneingabe Vorzeichen hinzufügen.
VORGEHENSWEISE
1.
Um ein Vorzeichen hinzuzufügen, führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
•
Klicken Sie im Notenfeld auf Auflösungszeichen , Be oder Kreuz .
•
Geben Sie im Schreiben-Modus auf der Computertastatur den jeweiligen
Tastaturbefehl ein.
93
Schreibmodus
Noteneingabe 2.
Geben Sie eine Note ein.
WEITERFÜHRENDE LINKS
Tastaturbefehle in Dorico auf Seite 6
Artikulationen hinzufügen
Sie können während der Noteneingabe Artikulationen zu Noten oder Akkorden hinzufügen.
VORGEHENSWEISE
1.
Um eine Artikulation hinzuzufügen, führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
•
Geben Sie auf der Tastatur den entsprechenden Tastaturbefehl für eine Dauer
ein.
•
Aktivieren Sie im Notenfeld einen der Artikulationsschalter.
WICHTIG
Sie können derselben Note oder demselben Akkord eine Artikulation der Dauer und
eine Artikulation der Anschlagstärke hinzufügen. Wenn Sie eine zweite Artikulation
vom selben Typ zu einer Note oder einem Akkord hinzufügen, ersetzt die neue
Artikulation die vorhandene.
2.
Geben Sie eine Note ein.
Triolen und X-tolen hinzufügen
HINWEIS
Um eine Triole hinzuzufügen, können Sie auch auf Triolen und X-tolen
klicken.
VORGEHENSWEISE
1.
Aktivieren Sie die Funktion für Triolen und X-tolen, indem Sie den entsprechenden
Tastaturbefehl auf Ihrer Computertastatur eingeben.
2.
Fügen Sie das Verhältnis für die X-tole hinzu, z. B. 4:6.
HINWEIS
Um eine Triole hinzuzufügen, können Sie entweder 3:2 oder 3 eingeben.
3.
Drücken Sie die [Enter]-Taste.
4.
Geben Sie Noten ein.
5.
Optional: Deaktivieren Sie die Eingabe von Triolen und X-tolen, indem Sie den
entsprechenden Tastaturbefehl auf Ihrer Computertastatur eingeben.
WEITERFÜHRENDE LINKS
Tastaturbefehle in Dorico auf Seite 6
Vorschläge eingeben
Das Vorschläge-Werkzeug ermöglicht Ihnen die Eingabe von Vorschlägen anstelle von
Noten. Sie können durchgestrichene und nicht durchgestrichene Vorschläge eingeben.
94
Schreibmodus
Noteneingabe VORGEHENSWEISE
1.
Führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
•
Aktivieren Sie im Noten-Werkzeugfeld die Option Vorschläge
•
Geben Sie den entsprechenden Tastaturbefehl ein.
.
2.
Wählen Sie im Notenfeld eine Dauer aus.
3.
Optional: Geben Sie den entsprechenden Tastaturbefehl ein, um zwischen
durchgestrichenen und nicht durchgestrichenen Vorschlägen zu wechseln.
HINWEIS
Der eingegebene Vorschlagstyp wird innerhalb des Werkzeugsymbols angezeigt. Sie
können den Vorschlagstyp auch nach der Noteneingabe noch ändern.
4.
Geben Sie den Vorschlag ein.
5.
Deaktivieren Sie das Vorschläge-Werkzeug, um die Noteneingabe fortzusetzen.
WEITERFÜHRENDE LINKS
Vorschlagstyp ändern auf Seite 95
Tastaturbefehle in Dorico auf Seite 6
Vorschlagstyp ändern
Bei der Eingabe von Vorschlägen werden standardmäßig durchgestrichene Vorschläge
verwendet. Wenn Sie bei der Noteneingabe nicht zwischen den verschiedenen
Vorschlagstypen gewechselt haben, können Sie dies auch nach der Noteneingabe noch tun.
VORGEHENSWEISE
1.
Wählen Sie den Vorschlag aus.
2.
Öffnen Sie den Eigenschaften-Bereich.
3.
Führen Sie im Vorschläge-Abschnitt des Eigenschaften-Bereichs einen der folgenden
Schritte aus:
•
Aktivieren Sie Nicht durchgestrichen , um den Vorschlag durch einen nicht
durchgestrichenen Vorschlag zu ersetzen.
•
Aktivieren Sie Durchgestrichen , um den Vorschlag durch einen
durchgestrichenen Vorschlag zu ersetzen.
Taktarten hinzufügen
Wenn Sie Taktarten zu Ihrem Projekt hinzufügen, fügt Dorico die Taktstriche automatisch an
den richtigen Stellen ein.
VORGEHENSWEISE
1.
Wählen Sie die erste Note oder Pause in der Notenzeile aus.
2.
Führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
•
Drücken Sie [Umschalttaste]-M.
Über der Notenzeile wird ein kleines Einblendfeld geöffnet.
Geben Sie eine typische Taktart ein, z. B. 3/4, und drücken Sie die [Enter]-Taste.
95
Schreibmodus
Noteneingabe •
Wählen Sie im Notations-Werkzeugfeld die Option Taktbezeichnungen .
Wählen Sie im Notationsfeld eine der Taktarten im Abschnitt Häufig verwendet
aus oder erstellen Sie im Abschnitt Taktart erstellen eine benutzerdefinierte
Taktart.
WEITERFÜHRENDE LINKS
Benutzerdefinierte Taktarten erstellen auf Seite 96
Taktarten mit Auftakt hinzufügen
Sie können einen Auftakt in Kombination mit Taktarten festlegen.
VORGEHENSWEISE
1.
Wählen Sie die erste Note oder Pause in der Notenzeile aus.
2.
Drücken Sie [Umschalttaste]-M.
3.
Geben Sie im Einblendfeld eine Taktart ein, drücken Sie , (Komma) und geben Sie die
Anzahl von Noten ein, die Sie als Auftakt einfügen möchten, z. B. 3/4,1.
ERGEBNIS
Wenn Sie mit der Noteneingabe beginnen, wird nach dem Auftakt automatisch ein Taktstrich
eingefügt. Alle folgenden Noten folgen der festgelegten Taktart.
WEITERFÜHRENDE LINKS
Benutzerdefinierte Taktarten erstellen auf Seite 96
Benutzerdefinierte Taktarten erstellen
Sie können benutzerdefinierte Taktarten erstellen.
VORGEHENSWEISE
1.
Wählen Sie im Notations-Werkzeugfeld die Option Taktbezeichnungen.
2.
Öffnen Sie den Abschnitt Taktart erstellen.
3.
Wählen Sie im oberen Einblendmenü die Art von Takt aus, die Sie erstellen möchten.
4.
In der oberen und unteren Reihe von Eingabefeldern unter der ausgewählten Taktart
(standardmäßig werden hier Einträge für einen 4/4-Takt angezeigt), haben Sie die
folgenden Optionen:
•
Um eine gleichmäßige Taktart zu erstellen, geben Sie den Zähler in das erste
Eingabefeld in der oberen Reihe und den Nenner in das erste Eingabefeld in der
unteren Reihe ein.
•
Um wechselnde, zusammengesetzte oder alternierende Taktarten zu erstellen,
geben Sie den ersten Zähler und Nenner in die ersten oberen und unteren
Eingabefelder ein und setzen Sie die Eingabe dann in den Feldern rechts davon
fort.
HINWEIS
Sie können [Tab]-Taste/[Umschalttaste]-[Tab]-Taste verwenden, um zwischen
den Eingabefeldern vor und zurück zu navigieren.
96
Schreibmodus
Noteneingabe Die Taktartanzeige am unteren Rand des Abschnitts zeigt, was in die Partitur
eingegeben wird.
5.
Optional: Aktivieren Sie Auftakt mit und wählen Sie den gewünschten Auftakt aus dem
Einblendmenü.
6.
Klicken Sie auf die angezeigte Taktart.
7.
Optional: Wenn Sie keine Note und keinen Akkord ausgewählt haben, können Sie den
Mauszeiger an die Position verschieben, wo Sie die Taktart einfügen möchten, und
klicken.
ERGEBNIS
Die Taktart wird eingefügt. Alle folgenden Noten folgen der festgelegten Taktart.
WEITERFÜHRENDE LINKS
Benutzerdefinierte Taktarten anhand des Einblendfelds hinzufügen auf Seite 97
Benutzerdefinierte Taktarten anhand des Einblendfelds hinzufügen
Im Einblendfeld über der Notenzeile können Sie mit Hilfe von verschiedenen
Tastenkombinationen abweichende Taktarten eingeben.
Jede der benutzerdefinierten Taktarten, die Sie im Notations-Werkzeugfeld im
Abschnitt Taktart erstellen erstellen können, kann auch anhand des Einblendfelds
([Umschalttaste]-M) und den Tasten auf Ihrer Computertastatur erstellt werden, wie in den
folgenden Beispielen beschrieben:
HINWEIS
Standard-Taktarten werden wie folgt eingegeben: Zähler, Schrägstrich, Nenner, z. B.: 3/4.
Taktarten mit Zählzeitengruppen
Geben Sie die erforderlichen Zähler mit darauffolgenden Pluszeichen ein, danach einen
Schrägstrich und den Nenner (ohne Leerzeichen). Wenn Sie die Zähler in Klammern setzen,
werden sie aufaddiert und als eine Zahl angezeigt.
BEISPIEL
Taktarten mit Zählzeitengruppen
2+2+2+3/8 erstellt die folgende Taktart:
Taktarten mit Zählzeitengruppen, die aufaddiert werden
[2+2+2+3]/8 erstellt die folgende Taktart:
97
Schreibmodus
Noteneingabe Alternierende Taktarten
Geben Sie eine Taktart ein, gefolgt von einem Leerzeichen, einem Pluszeichen und einem
weiteren Leerzeichen, und geben Sie danach eine alternierende Taktart ein.
BEISPIEL
3/8 + 2/8 erstellt die folgende Taktart:
Wechselnde Taktarten
Geben Sie eine Taktart, ein Leerzeichen und danach eine andere Taktart in Klammern ein.
BEISPIEL
3/8 (2/8) erstellt die folgende Taktart:
Zusammengesetzte Taktarten
Geben Sie eine Taktart, ein Leerzeichen, einen senkrechten Strich, ein weiteres Leerzeichen
und danach eine andere Taktart ein. Die daraufhin erstellte Taktart unterscheidet sich visuell
nicht von der alternierenden Taktart, erzeugt aber Takte mit der kombinierten Länge beider
Taktarten. Die Takte werden durch einen gestrichelten Taktstrich an der Stelle getrennt, an
der der erste Takt normalerweise enden würde.
BEISPIEL
3/8 | 2/8 erstellt die folgende Taktart:
Die Takte werden wie folgt unterteilt:
98
Schreibmodus
Noteneingabe Liedtext
Dorico ermöglicht Ihnen die Eingabe mehrerer Zeilen mit Liedtext, Refraintext und
Übersetzungen.
Sie können Liedtext über oder unter den Notenzeilen eingeben. Mit Hilfe eines Einblendfelds
und einer Reihe von Tastaturbefehlen können Sie Liedtext Zeile für Zeile und Silbe für Silbe
hinzufügen.
Der gesamte Liedtext wird automatisch horizontal an den Noten ausgerichtet, zu denen er
gehört. Mehrere Textzeilen werden automatisch vertikal ausgerichtet.
Sie können ganze Zeilen oder eine Auswahl von Zeilen als Refrainzeile festlegen. Sie
können den Refrain auch anhand des Einblendfelds direkt eingeben. Im Einblendfeld wird
der Refrain mit dem Buchstaben »c« gekennzeichnet. In der Partitur wird der Refrain in
Kursivschrift ohne Zeilennummer aufgeführt. Wenn der Refrain auf mehrere Liedtextzeilen
auf derselben Notenzeile folgt, wird er relativ zu den Liedtextzeilen vertikal zentriert.
Sie können beliebige ganze Zeilen, eine Auswahl von Zeilen oder eine Refrainzeile als
Übersetzung festlegen. Sie können Übersetzungen auch anhand des Einblendfelds direkt
eingeben. Im Einblendfeld werden Übersetzungen mit einer Zeilennummer oder einem
»c« und einem Stern (*) gekennzeichnet. In der Partitur werden Übersetzungen kursiv
geschrieben. Wenn Sie mehrere Liedtextzeilen haben, kann jede Übersetzungszeile unter
einer Liedtextzeile positioniert werden.
Wenn Sie Änderungen an der Position von Liedtext vornehmen müssen oder Zeilennummern
aktivieren/deaktivieren möchten, bietet Dorico mehrere Optionen im Eigenschaften-Bereich
oder in den Notensatz-Optionen, mit denen Sie entweder ausgewählte Silben bzw. ganze
Liedtextzeilen ändern oder globale Änderungen an der Art der Ausrichtung von Liedtext
vornehmen können.
WEITERFÜHRENDE LINKS
Liedtext-Abschnitt auf Seite 113
Tastaturbefehle für die Eingabe von Liedtext
Dorico bietet verschiedene Tastaturbefehle, die Ihnen bei der Eingabe von Liedtext helfen.
Die folgenden Tastaturbefehle stehen standardmäßig zur Verfügung:
Tastaturbefehle für Liedtext
Aufgabe
Tastaturbefehl
Liedtext hinzufügen.
[Umschalttaste]-L
99
Schreibmodus
Noteneingabe Aufgabe
Tastaturbefehl
HINWEIS
Nur verfügbar, wenn Sie eine Note, eine
Pause oder eine Silbe ausgewählt haben.
Aktuelles Wort abschließen und
mit der nächsten Note oder dem
nächsten Akkord fortfahren.
[Leertaste]
Aktuelle Silbe abschließen und
mit der nächsten Note oder dem
nächsten Akkord fortfahren.
- (Bindestrich)
Fülllinie einfügen, um anzuzeigen,
dass ein Wort über mehrere
Noten hinweg gesungen wird.
[Leertaste] (Eingabe so
oft wie nötig wiederholen)
Mehrere Bindestriche einfügen, um
anzuzeigen, dass eine Silbe über
mehrere Noten hinweg gesungen wird.
- (Bindestrich; Eingabe so
oft wie nötig wiederholen)
Zeilenanzahl erhöhen/verringern.
[Pfeil-nach-untenTaste]/[Pfeil-nach-oben-Taste]
Zwischen Liedtext-/Refrainzeile
und Übersetzungszeile umschalten.
[Alt]-Taste-[Pfeil-nach-untenTaste]/[Alt]-Taste-[Pfeil-nach-oben-Taste]
HINWEIS
Im Einblendfeld wird für die
Übersetzungszeile ein Stern (*) angezeigt.
Innerhalb von Liedtextzeilen vorwärts/
rückwärts von Silbe zu Silbe navigieren.
[Alt]-Taste-[Pfeil-nach-rechtsTaste]/[Alt]-Taste-[Pfeil-nach-links-Taste]
Leerzeichen innerhalb eines
Wortes oder einer Silbe einfügen.
[Umschalttaste]-[Alt]-Taste-[Leertaste]
Eine Elision einfügen
_ (Unterstrich)
Einen Bindestrich innerhalb eines einzelnen
Wortes oder einer Silbe erzwingen
[Alt]-Taste-- (Bindestrich)
Liedtext hinzufügen
Sie können mehrere Liedtextzeilen zu einer Notenzeile hinzufügen.
100
Schreibmodus
Noteneingabe VORGEHENSWEISE
1.
Wählen Sie die Note oder den Akkord aus, wo Sie mit dem Hinzufügen von Liedtext
beginnen möchten.
2.
Führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
•
Drücken Sie [Umschalttaste]-L.
•
Klicken Sie auf Liedtext
.
Es wird ein Einblendfeld geöffnet, das Ihnen die Zeilennummer anzeigt, für die Sie den
Liedtext eingeben.
3.
Optional: Drücken Sie die [Pfeil-nach-unten-Taste]/[Pfeil-nach-oben-Taste], um die
Zeilennummer anzugeben.
4.
Geben Sie den Liedtext ein.
WEITERE SCHRITTE
Wiederholen Sie diese Schritte, um weitere Liedtextzeilen hinzuzufügen.
Refrainzeilen hinzufügen
Sie können eine Refrainzeile hinzufügen.
HINWEIS
Es gelten die Standard-Tastaturbefehle für das Hinzufügen von Liedtext.
VORGEHENSWEISE
1.
Wählen Sie die Silbe einer Liedtextzeile oder eine Note bzw. einen Akkord, wo Sie mit
dem Refrain beginnen möchten.
2.
Drücken Sie [Umschalttaste]-L.
3.
Drücken Sie im angezeigten Einblendfeld die [Pfeil-nach-oben-Taste].
Im Einblendfeld wird nun anstelle einer Zeilennummer ein »c« angezeigt.
4.
Geben Sie den Refrain ein.
HINWEIS
Alternativ können Sie einen der folgenden Schritte ausführen:
•
Geben Sie eine Liedtextzeile ein und wählen Sie ein Wort oder eine Silbe aus.
Klicken Sie dann mit der rechten Maustaste auf die Liedtextzeile und wählen Sie
Liedtext > Zeile > Refrain aus dem Kontextmenü.
•
Klicken Sie mit der linken Maustaste und ziehen Sie ein Rechteck um die
gesamte Refrainzeile, um sie auszuwählen, und aktivieren Sie dann im LiedtextAbschnitt die Option Refrain.
ERGEBNIS
Eine Refrainzeile wird in Kursivschrift hinzugefügt. Wenn Sie in den Notensatz-Optionen
Zeilennummern hinzugefügt haben, wird die Zeilennummer entfernt.
WEITERFÜHRENDE LINKS
Liedtext-Abschnitt auf Seite 113
101
Schreibmodus
Noteneingabe Übersetzungen hinzufügen
Sie können Übersetzungen zu Liedtext- und Refrainzeilen hinzufügen
HINWEIS
Es gelten die Standard-Tastaturbefehle für das Hinzufügen von Liedtext.
VORGEHENSWEISE
1.
Wählen Sie die Silbe einer Liedtextzeile bzw. die Note oder den Akkord aus, wo Sie mit
dem Hinzufügen von Übersetzungen beginnen möchten.
2.
Drücken Sie [Umschalttaste]-L.
3.
Drücken Sie [Alt]-Taste-[Pfeil-nach-unten-Taste]/[Pfeil-nach-oben-Taste], um
zwischen Liedtextzeile und Übersetzungszeile zu wechseln.
HINWEIS
Für die Übersetzungszeile wird ein Stern (*) angezeigt.
4.
Geben Sie die Übersetzung ein.
HINWEIS
Alternativ können Sie einen der folgenden Schritte ausführen:
•
Fügen Sie eine Liedtext- oder Refrainzeile hinzu und wählen Sie eine Silbe aus.
Klicken Sie dann mit der rechten Maustaste auf die Liedtextzeile und wählen
Sie Liedtext > Übersetzungen > Zeile <Zeilennummer> Übersetzung/RefrainÜbersetzung aus dem Kontextmenü.
•
Fügen Sie eine Liedtext- oder Refrainzeile hinzu und wählen Sie eine Silbe
oder eine ganze Zeile aus. Aktivieren Sie dann im Liedtext-Abschnitt des
Eigenschaften-Bereichs Ist Übersetzung.
ERGEBNIS
Eine Übersetzungszeile in Kursivschrift wird hinzugefügt. Wenn Sie in den NotensatzOptionen Zeilennummern hinzugefügt haben, wird die Zeilennummer entfernt.
WEITERFÜHRENDE LINKS
Liedtext-Abschnitt auf Seite 113
Die Zeilennummern von Liedtext ändern
Sie können die Zeilennummern ganzer Liedtextzeilen ändern. Dadurch ändert sich die
Position der Liedtextzeilen.
HINWEIS
Um zu erkennen, in welcher Zeile Sie arbeiten, wählen Sie eine Silbe in der Textzeile aus
und prüfen Sie im Eigenschaften-Bereich die Zeilennummer-Option. Alternativ können Sie
Zeilennummern auch in den Notensatz-Optionen aktivieren.
VORGEHENSWEISE
1.
Wählen Sie eine Silbe in einer Textzeile aus.
102
Schreibmodus
Noteneingabe 2.
Klicken Sie dann mit der rechten Maustaste darauf und wählen Sie Liedtext > Zeile >
Zeile <Zeilennummer> aus dem Kontextmenü.
HINWEIS
Alternativ können Sie auch mit der linken Maustaste klicken, ein Rechteck um die
gesamte Zeile ziehen und im Eigenschaften-Bereich im Liedtext-Abschnitt eine Zahl
im Zeilennummer-Feld auswählen.
ERGEBNIS
Für die Liedtextzeile wird eine andere Zeilennummer angezeigt. Die Textzeile wird an die
ausgewählte Position innerhalb einer Reihe von mehreren Zeilen verschoben.
WEITERFÜHRENDE LINKS
Liedtext-Abschnitt auf Seite 113
Zeilennummern von Silben ändern
Sie können die Zeilennummern ausgewählter Silben ändern.
HINWEIS
Um zu erkennen, in welcher Zeile Sie arbeiten, wählen Sie eine Silbe in der Textzeile aus
und prüfen Sie im Eigenschaften-Bereich die Zeilennummer-Option. Alternativ können Sie
Zeilennummern auch in den Notensatz-Optionen aktivieren.
VORGEHENSWEISE
1.
Wählen Sie eine Silbe in einer Textzeile aus.
2.
Wählen Sie im Eigenschaften-Bereich im Liedtext-Abschnitt eine Zahl im
Zeilennummer-Feld aus.
ERGEBNIS
Die Silbe wird in die ausgewählte Textzeile verschoben. Wenn die Textzeile bereits eine Silbe
enthält, wird diese Silbe überschrieben.
WEITERFÜHRENDE LINKS
Liedtext-Abschnitt auf Seite 113
Textzeilen in andere Zeilen verschieben
Sie können ganze Textzeilen in andere Zeilen verschieben.
HINWEIS
Um zu erkennen, in welcher Zeile Sie arbeiten, wählen Sie eine Silbe in der Textzeile aus
und prüfen Sie im Eigenschaften-Bereich die Zeilennummer-Option. Alternativ können Sie
Zeilennummern auch in den Notensatz-Optionen aktivieren.
VORGEHENSWEISE
1.
Wählen Sie eine Silbe in einer Textzeile aus.
2.
Klicken Sie dann mit der rechten Maustaste auf die Liedtextzeile und wählen Sie
Liedtext > Zeile > Zeile <Zeilennummer> aus dem Kontextmenü.
103
Schreibmodus
Noteneingabe HINWEIS
Alternativ können Sie auch mit der linken Maustaste klicken, ein Rechteck um die
gesamte Zeile ziehen und im Eigenschaften-Bereich im Liedtext-Abschnitt eine Zahl
im Zeilennummer-Feld auswählen.
ERGEBNIS
Die Textzeile wird in die ausgewählte Zeile verschoben. Wenn diese Zeile bereits eine
Textzeile enthält, werden die Zeilen ausgetauscht.
WEITERFÜHRENDE LINKS
Liedtext-Abschnitt auf Seite 113
Silben in andere Zeilen verschieben
Sie können ausgewählte Silben in andere Liedtextzeilen verschieben.
HINWEIS
Um zu erkennen, in welcher Zeile Sie arbeiten, wählen Sie eine Silbe in der Textzeile aus
und prüfen Sie im Eigenschaften-Bereich die Zeilennummer-Option. Alternativ können Sie
Zeilennummern auch in den Notensatz-Optionen aktivieren.
VORGEHENSWEISE
1.
Wählen Sie eine Silbe in einer Textzeile aus.
2.
Wählen Sie im Eigenschaften-Bereich im Liedtext-Abschnitt eine Zahl im
Zeilennummer-Feld aus.
ERGEBNIS
Die Silbe wird in die ausgewählte Textzeile verschoben. Wenn die Textzeile bereits eine Silbe
enthält, wird diese Silbe überschrieben.
WEITERFÜHRENDE LINKS
Liedtext-Abschnitt auf Seite 113
Liedtext über oder unter Notenzeilen platzieren
Sie können eine oder mehrere Textzeilen, Refrainzeilen und Übersetzungen über oder unter
Notenzeilen platzieren.
VORGEHENSWEISE
1.
Wählen Sie eine Silbe in einer Textzeile aus.
2.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste darauf und wählen Sie im Kontextmenü
Liedtext > Platzierung > Darüber/Darunter.
HINWEIS
Alternativ können Sie eine oder mehrere Zeilen markieren und im Liedtext-Abschnitt
des Eigenschaften-Bereichs in der Zeilenpositionierung-Option Darüber oder
Darunter aktivieren.
104
Schreibmodus
Noteneingabe WEITERFÜHRENDE LINKS
Liedtext-Abschnitt auf Seite 113
Silben über oder unter Notenzeilen platzieren
Sie können ausgewählte Silben aus Liedtexten über oder unter Notenzeilen platzieren.
VORGEHENSWEISE
1.
Wählen Sie eine oder mehrere Silben in einer Textzeile aus.
2.
Aktivieren Sie im Liedtext-Abschnitt des Eigenschaften-Bereichs in der
Zeilenpositionierung-Option Darüber oder Darunter.
WEITERFÜHRENDE LINKS
Liedtext-Abschnitt auf Seite 113
Silben innerhalb von Liedtext ausrichten
Wenn Silben innerhalb einer Liedtextzeile aneinanderstoßen, können Sie ihre Ausrichtung
ändern.
VORGEHENSWEISE
1.
Wählen Sie in einer Liedtextzeile eine oder mehrere Silben aus, die Sie am restlichen
Text ausrichten möchten.
2.
Aktivieren Sie im Liedtext-Abschnitt des Eigenschaften-Bereichs die Option
Liedtextausrichtung.
3.
Wählen Sie eine der Ausrichtungsoptionen aus dem Einblendmenü.
WEITERFÜHRENDE LINKS
Liedtext-Abschnitt auf Seite 113
Eigenschaften im Schreibmodus
Im Schreiben-Modus können Sie Noten und Notationselemente bearbeiten und die Art und
Weise der Notation Ihrer Noten für jede Partie ändern.
Wenn Sie einzelne Elemente bearbeiten möchten, können Sie den Eigenschaften-Bereich
verwenden, in dem Sie direkte Änderungen an ausgewählten Elementen in der Partitur
vornehmen können. Um Änderungen an der allgemeinen Art und Weise der Notation
in Dorico vorzunehmen, können Sie die Notationsoptionen verwenden. Sie können die
Notationsoptionen für alle Partien oder für jede Partie einzeln einstellen.
WEITERFÜHRENDE LINKS
Optionen im Eigenschaften-Bereich auf Seite 107
Notationsoptionen auf Seite 105
Partien auf Seite 71
Notationsoptionen
Der Notationsoptionen-Dialog bietet mehrere Optionen, mit denen Sie Änderungen
vornehmen können, die sich auf die Notation für die jeweilige Partie auswirken.
Die von Ihnen vorgenommenen Änderungen wirken sich auf Folgendes aus:
105
Schreibmodus
Noteneingabe •
Gruppierung von Noten und Pausen, z. B. Umgang mit synkopierten Rhythmen oder
unterschiedlichen Rhythmen in verschiedenen Taktarten
•
Stimmen, z. B. die gemeinsame Nutzung von Notenköpfen in unterschiedlichen
Stimmen oder die Anordnung bei der Gruppierung mehrerer Stimmen.
•
Vorzeichen, z. B. der Umgang mit Erinnerungsvorzeichen
•
Transposition, z. B. der Umgang mit Tonarten bei transponierenden Instrumenten
TIPP
Wenn Sie direkte Änderungen an Noten oder Notationselementen vornehmen möchten,
können Sie die Optionen im Eigenschaften-Bereich verwenden.
Um den Dialog Notationsoptionen zu öffnen, führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
•
Wählen Sie Schreiben > Notationsoptionen.
Notationsoptionen-Dialog
Der Notationsoptionen-Dialog besteht aus den folgenden Elementen:
1.
Kategorie auswählen
Ermöglicht Ihnen die Auswahl einer Kategorie, die Optionen und weitere
Unterkategorien beinhaltet, die im Bereich auf der rechten Seite angezeigt werden.
2.
Partien
Listet alle Partien auf, die in Ihrem Projekt enthalten sind. Sie können eine, mehrere
oder alle Partien auswählen. Um mehrere Partien aus der Liste auszuwählen, können
Sie einen der folgenden Schritte ausführen:
•
Um einzelne Partien auszuwählen, halten Sie die [Strg]-Taste/[Befehlstaste]
gedrückt und klicken Sie auf die gewünschten Partien in der Liste.
106
Schreibmodus
Noteneingabe •
3.
Um alle Partien auszuwählen, halten Sie die [Umschalttaste] gedrückt und
klicken Sie auf die erste und die letzte Partie in der Liste.
Alles auswählen
Ermöglicht Ihnen die Auswahl aller Partien in der Partien-Liste.
4.
Als Standard speichern
Speichert alle Optionen, die Sie in den Notensatz-Optionen einstellen, als
Standardwerte für neue Projekte.
5.
<Unterkategorie>
Zeigt untergeordnete Optionen innerhalb einer Kategorie an. Die ausgewählte Option
wird hervorgehoben. Um eine andere Option zu aktivieren, klicken Sie darauf.
WEITERFÜHRENDE LINKS
Optionen im Eigenschaften-Bereich auf Seite 107
Partien auf Seite 71
Notationsoptionen ändern
Sie können die Notationsoptionen für eine oder mehrere Partien ändern.
VORGEHENSWEISE
1.
Wählen Sie im Schreiben-Modus Schreiben > Notationsoptionen.
2.
Wählen Sie im Notationsoptionen-Dialog eine, mehrere oder alle Partien aus der
Partien-Liste.
3.
Wählen Sie im Einblendmenü Kategorie auswählen eine Kategorie aus.
4.
Nehmen Sie Ihre Änderungen im rechten Bereich vor.
5.
Klicken Sie auf Anwenden.
Optionen im Eigenschaften-Bereich
Im Eigenschaften-Bereich des Schreiben-Modus gibt es Optionen, mit denen Sie Noten und
Notationselemente bearbeiten können.
Die im Eigenschaften-Bereich verfügbaren Optionen hängen von dem Element ab, das Sie
in Ihrer Partitur auswählen. Wenn Sie eine Note oder ein Notationselement auswählen und
den Eigenschaften-Bereich öffnen, werden dort die Abschnitte und die jeweiligen Optionen
für die Bearbeitung des ausgewählten Elements angezeigt. Wenn Sie verschiedene Arten von
Notationselementen auswählen, werden nur die Abschnitte angezeigt, die sie gemeinsam
haben.
Wenn Sie z. B. eine Note auswählen, werden mindestens die Abschnitte Allgemein und
Noten und Pausen angezeigt. Wenn Sie eine gebundene Note mit einer Artikulation
auswählen, werden die Abschnitte Allgemein, Noten und Pausen, Haltebögen und
Artikulationen angezeigt. So erhalten Sie alle Optionen, die Sie zum Bearbeiten dieser Note
benötigen.
Die Eigenschaften einzelner Elemente im Schreibmodus ändern
Sie können die Eigenschaften von Noten und Notationselementen ändern.
107
Schreibmodus
Noteneingabe HINWEIS
Sie können Noten oder Notationselemente nur als Ganzes ändern. Wenn Sie einzelne
Teile von Noten oder Notationselementen ändern möchten, müssen Sie in den NotensatzModus wechseln, um z. B. die Länge eines Notenhalses zu ändern. Um Noten und
Notationselemente in Ihrem Projekt global zu ändern, müssen Sie die Notationsoptionen
bearbeiten, siehe Schreiben > Notationsoptionen.
VORGEHENSWEISE
1.
Wählen Sie eine Note oder ein Notationselement in der Partitur aus.
2.
Öffnen Sie den Eigenschaften-Bereich.
3.
Nehmen Sie im Eigenschaften-Bereich Ihre Einstellungen vor.
ERGEBNIS
Die gesamte Note bzw. das gesamte Notationselement wird geändert. Die Änderungen
werden umgehend im Notenbereich angezeigt.
WEITERFÜHRENDE LINKS
Eigenschaften-Bereich auf Seite 81
Allgemein-Abschnitt
Der Allgemein-Abschnitt des Eigenschaften-Bereichs ist für alle Elemente im Notenbereich
verfügbar.
HINWEIS
Wenn Sie unterschiedliche Arten von Elementen im Notenbereich gleichzeitig auswählen,
steht zur Bearbeitung nur der Allgemein-Abschnitt zur Verfügung.
Position
Zeigt die rhythmische Position eines ausgewählten Elements als Anzahl von
Viertelnoten-Zählzeiten ab dem Beginn einer Partie an.
Stummgeschaltet
Wenn Sie diese Option aktivieren, werden ausgewählte Noten oder Akkorde
während der Wiedergabe stummgeschaltet. Sie können auch andere
Notationselemente stummschalten, die sich auf die Wiedergabe auswirken, z. B.
Dynamikanweisungen.
Farbe
Wenn Sie diese Option aktivieren, können Sie die Farbe des ausgewählten
Elements ändern. Klicken Sie auf das Feld auf der rechten Seite. Wählen Sie im
angezeigten Farbauswahl-Dialog eine der verfügbaren Basisfarben aus, wählen
Sie eine Farbe auf dem Bildschirm oder geben Sie eine benutzerdefinierte Farbe
an.
Artikulationen (Abschnitt)
Im Artikulationen-Abschnitt des Eigenschaften-Bereichs können Sie die Position und
Sichtbarkeit von Artikulationen bearbeiten.
108
Schreibmodus
Noteneingabe HINWEIS
Um eine Artikulation zu bearbeiten, müssen Sie die Note auswählen, zu der die Artikulation
gehört.
Platzierung
Ermöglicht es Ihnen, die Platzierung einer Artikulation einer ausgewählten Note
zu ändern. Sie können entscheiden, ob die Artikulation am Notenkopf oder am
Notenhals platziert werden soll.
Ausgeblendet
Ermöglicht es Ihnen, die Artikulation einer ausgewählten Note auszublenden.
Ausgeblendete Artikulationen werden zwar wiedergegeben, sind aber in der
Partitur nicht sichtbar. Sie können stattdessen einen Hinweis anzeigen, den Sie
durch Auswahl von Ansicht > Hinweise aktivieren.
Pos. in Haltebogenkette
Ermöglicht es Ihnen, festzulegen, ob Artikulationen von gehaltenen Noten an der
ersten oder der letzten Note der Haltebogenkette positioniert werden sollen.
Dynamik-Abschnitt
Im Dynamik-Abschnitt des Eigenschaften-Bereichs können Sie die Position sowie den Stil
ausgewählter Dynamikanweisungen bearbeiten.
Gemeinsame Optionen für alle Dynamikwechsel
Platzierung
Wenn Sie diese Option aktivieren, können Sie eine ausgewählte
Dynamikanweisung über oder unter der Notenzeile platzieren.
In Klammern
Fügt einer ausgewählten Dynamikanweisung Klammern hinzu.
Präfix
Ermöglicht es Ihnen, einer ausgewählten Dynamikanweisung ein
benutzerdefiniertes Präfix hinzuzufügen. Sie können z. B. sempre vor fortissimo
(ff) hinzufügen.
Suffix
Ermöglicht es Ihnen, einer ausgewählten Dynamikanweisung ein
benutzerdefiniertes Suffix hinzuzufügen. Sie können z. B. stark nach fortissimo
(ff) hinzufügen.
Dynamikanweisungen zeigen
Nur für sofortige oder kombinierte Dynamikanweisungen sowie für
Markierungen der Anschlagstärke verfügbar:
Dorico ermöglicht es Ihnen, eine benutzerdefinierte Dynamikanweisung in Ihre
Partitur einzugeben, z. B. sempre oder stark, wenn Sie diese mit einer anderen
Dynamikanweisung kombinieren, die als Verstärker fungiert. Wenn Sie diese
Option aktivieren/deaktivieren, wird der Verstärker angezeigt/ausgeblendet.
109
Schreibmodus
Noteneingabe Zählzeitabhängige Position
Nur für sofortige oder kombinierte Dynamikanweisungen sowie für
Markierungen der Anschlagstärke verfügbar:
Normalerweise wird das optische Zentrum einer Dynamikanweisung an der
rhythmischen Position der Note oder des Akkords ausgerichtet. Wenn Sie
diese Option aktivieren, können Sie festlegen, dass die Dynamikanweisung
am Ende der Zählzeit vor dieser rhythmischen Position positioniert wird. Falls
einer Dynamikanweisung ein Crescendo oder Diminuendo vorausgeht und es
keine Note bzw. keinen Akkord an der rhythmischen Position gibt, an der die
allmähliche Dynamikanweisung endet, wird die Dynamikanweisung automatisch
am Ende der letzten Zählzeit positioniert, auf die sich die allmähliche
Dynamikanweisung auswirkt. In diesem Fall können Sie die Dynamikanweisung
an die nächste rhythmische Position verschieben.
Die folgenden Optionen sind verfügbar:
•
Vor
Positioniert die Dynamikanweisung am Ende der letzten Zählzeit.
•
Nach
Positioniert die Dynamikanweisung an der nächsten rhythmischen Position
nach der letzten Zählzeit.
Textausrichtung
Nur für sofortige oder kombinierte Dynamikanweisungen sowie für
Markierungen der Anschlagstärke verfügbar:
Wenn Sie diese Option aktivieren, können Sie eine Dynamikanweisung an der ihr
zugewiesenen Note ausrichten. Sie haben die folgenden Optionen:
•
Optisches Zentrum an Notenkopf ausrichten
Die Zentren der Dynamikanweisung und des Notenkopfes werden
ausgerichtet.
•
Links am Notenkopf ausrichten
Die Dynamikanweisung beginnt am Anfang des Notenkopfes.
Optionen für allmähliche Dynamikwechsel
Typ
Ermöglicht es Ihnen, zwischen Cresc. oder dim. und Messa di voce als Arten
allmählicher Dynamikanweisungen zu wählen. Cresc. oder dim. aktiviert das
Einblendmenü Crescendo-Stil, in dem Sie zwischen verschiedenen Crescendo-/
Diminuendo-Gabeln oder Text wählen können.
Crescendo-Stil
Nur verfügbar, wenn Sie Cresc. oder dim. als Art der allmählichen
Dynamikanweisung aktivieren:
Ermöglicht es Ihnen, zwischen Gabeln, kurzen Textanweisungen und durch
Bindestriche getrennten Textanweisungen zu wählen.
110
Schreibmodus
Noteneingabe Gabellinienstil
Nur verfügbar, wenn Sie Gabel aus dem Einblendmenü CrescendoStil auswählen oder wenn Sie Messa di voce als Typ der allmählichen
Dynamikanweisung aktivieren:
Ermöglicht es Ihnen, auszuwählen, wie die Linien einer Gabel angezeigt werden
sollen. Sie haben die folgenden Optionen:
•
Durchgezogen
Zeigt die Gabel mit durchgezogenen Linien an.
•
Gestrichelt
Zeigt die Gabel mit gestrichelten Linien an.
•
Gepunktet
Zeigt die Gabel mit gepunkteten Linien an.
Niente
Fügt einem Crescendo, Diminuendo oder Messa di voce ein Niente hinzu.
Niente-Stil
Nur verfügbar, wenn Sie Gabel aus dem Einblendmenü CrescendoStil auswählen oder wenn Sie Messa di voce als Typ der allmählichen
Dynamikanweisung aktivieren:
Wenn Sie diese Option aktivieren, können Sie für das ausgewählte Niente einen
der folgenden Stile auswählen:
•
Kreis auf Gabel
Fügt am Ende des Diminuendo oder am Anfang des Crescendo einen
kleinen Kreis hinzu.
•
Text
Fügt am Ende des Diminuendo oder am Anfang des Crescendo ein »n«
hinzu.
Poco a poco (nach und nach)
Fügt einem Crescendo, Diminuendo oder Messa di voce ein poco a poco hinzu.
Abkürzen
Nur verfügbar, wenn Sie einen Crescendo/Diminuendo-Textstil aus dem
Einblendmenü Crescendo-Stil auswählen:
Wenn Sie diese Option aktivieren, wird der Text für das ausgewählte Crescendo/
Diminuendo abgekürzt.
Messa-di-voce-Wendepunkt
Nur verfügbar, wenn Sie Messa di voce als Typ der allmählichen
Dynamikanweisung aktivieren:
Der Wendepunkt eines Messa di voce ist der Punkt, an dem die erste Gabel
endet und die zweite beginnt. Der Wendepunkt wird bei Erstellung des Messa
111
Schreibmodus
Noteneingabe di voce automatisch auf Basis des Rhythmus der Noten im Bereich der
Dynamikanweisung bestimmt.
Wenn Sie diese Option aktivieren, können Sie die rhythmische Position des
Wendepunkts anpassen. Der Wert im linken Feld gibt die primäre rhythmische
Position als Bruchteil von Viertelnoten an. Mit dem Wert im rechten Feld können
Sie eine sekundäre rhythmische Position innerhalb einer Reihe von Vorschlägen
an der primären rhythmischen Position festlegen.
Diminuendo-Stil
Nur verfügbar, wenn Sie für ein Diminuendo cresc./dim. aus dem Einblendmenü
Crescendo-Stil auswählen:
Wenn Sie diese Option aktivieren, können Sie den Text auswählen, den Sie für ein
Diminuendo anzeigen möchten, und auf diese Weise die Begriffe »Diminuendo«
und »Decrescendo« wahlweise verwenden.
HINWEIS
Sie können die Standard-Textdarstellung für ein Diminuendo in den NotensatzOptionen festlegen, indem Sie Notensatz > Notensatz-Optionen > Dynamik >
Darstellung einer allmählichen Dynamikreduzierung auswählen.
Taktstrichverhalten
Wenn Sie diese Option aktivieren, können Sie einstellen, dass eine Gabel vor
einem Taktstrich endet oder nach einem Taktstrich fortgesetzt wird.
Fortsetzungslinienstil
Nur verfügbar, wenn Sie cresc... aus dem Einblendmenü Crescendo-Stil
auswählen:
Wenn Sie diese Option aktivieren, können Sie festlegen, ob die Linie, die die
Dauer des Dynamikwechsels angibt, gestrichelt oder gepunktet ist.
Optionen für Stärke/Anschlagstärke
rfz/sfz-Stil
Wenn Sie diese Option aktivieren, können Sie entscheiden, ob Markierungen der
Anschlagstärke mit einem abschließenden »z« angezeigt werden sollen oder
nicht.
Optionen für kombinierte Dynamikwechsel
Trennzeichen sichtbar
Wenn Sie diese Option aktivieren, können Sie ein Trennzeichen zwischen den
kombinierten Dynamikanweisungen anzeigen.
Trennzeichen
Wenn Sie diese Option aktivieren, können Sie die Art von Trennzeichen im
Einblendmenü festlegen.
112
Schreibmodus
Noteneingabe Liedtext-Abschnitt
Im Liedtext-Abschnitt des Eigenschaften-Bereichs können Sie Änderungen an ausgewählten
Silben oder ganzen Zeilen im Liedtext vornehmen.
Silbentyp
Ermöglicht es Ihnen, den Typ der ausgewählten Silben zu ändern.
Zeilenpositionierung
Ermöglicht es Ihnen, ausgewählte Silben über oder unter eine Notenzeile zu
verschieben.
Zeilennummer
Ermöglicht es Ihnen, die Zeilennummer für ausgewählte Silben zu ändern.
Refrain
Wenn Sie diese Option aktivieren, können Sie Silben auswählen und sie als
Refraintext festlegen, der relativ zu anderen vorangehenden Textzeilen vertikal
zentriert wird. Refraintexte werden kursiv angezeigt.
Ist Übersetzung
Wenn Sie diese Option aktivieren, können Sie Textzeilen als Übersetzung von
Liedtexten festlegen. Übersetzungen werden kursiv angezeigt.
Liedtextausrichtung
Wenn Sie diese Option aktivieren, können Sie ausgewählte Silben horizontal
relativ zu den Notenköpfen ausrichten. Standardmäßig werden Silben unter den
Noten zentriert.
WEITERFÜHRENDE LINKS
Liedtext über oder unter Notenzeilen platzieren auf Seite 104
Die Zeilennummern von Liedtext ändern auf Seite 102
Textzeilen in andere Zeilen verschieben auf Seite 103
Refrainzeilen hinzufügen auf Seite 101
Übersetzungen hinzufügen auf Seite 102
Silben innerhalb von Liedtext ausrichten auf Seite 105
Studierzeichen-Abschnitt
Im Studierzeichen-Abschnitt des Eigenschaften-Bereichs können Sie die Art von
ausgewählten Studierzeichen sowie die Zahl oder den Buchstaben ändern, mit der/dem sie
beginnen sollen.
Abfolgeart
Wenn Sie diese Option aktivieren, können Sie auswählen, ob das ausgewählte
Studierzeichen als Buchstabe oder Zahl abgebildet wird oder ob es die aktuelle
Taktzahl anzeigen soll.
Index
Wenn Sie Zahlen oder Buchstaben als Abfolgeart ausgewählt haben und diese
Option aktivieren, können Sie die Zahl oder den Buchstaben, mit dem das
ausgewählte Studierzeichen beginnen soll, erhöhen oder erniedrigen.
113
Schreibmodus
Noteneingabe Triller-Abschnitt
Im Triller-Abschnitt des Eigenschaften-Bereichs können Sie die Platzierung und Darstellung
von ausgewählten Trillern und Trillerlinien ändern.
Platzierung
Wenn Sie diese Option aktivieren, können Sie einen Triller über oder unter eine
Notenzeile verschieben.
Anfangsgeschwindigkeit
Wenn Sie diese Option aktivieren, können Sie festlegen, wie schnell ein Triller
beginnen soll. Die Trillerlinie ändert je nach Ihrer Einstellung automatisch ihre
Form.
Endgeschwindigkeit
Wenn Sie diese Option aktivieren, können Sie festlegen, wie schnell ein Triller
enden soll. Die Trillerlinie ändert je nach Ihrer Einstellung automatisch ihre
Form.
Hat Trillerlinie
Wenn Sie diese Option aktivieren, können Sie festlegen, ob ein Triller eine
Trillerlinie haben soll.
Anfangsposition
Wenn Sie diese Option aktivieren, können Sie festlegen, ob der Anfang eines
Trillers am Notenkopf oder am Vorzeichen der Note positioniert werden soll.
Position der zusätzlichen Lücke
Wenn Sie diese Option aktivieren, können Sie festlegen, ob eine Lücke am Anfang
oder am Ende der Trillerlinie gelassen werden soll.
Intervall
Wenn Sie diese Option aktivieren, können Sie die Anzahl von Halbschritten
zwischen den zwei Noten eines Trillers auswählen.
Vorzeichenposition
Wenn Sie diese Option aktivieren und ein Vorzeichen als Trillerintervall
verwenden, können Sie festlegen, ob das Vorzeichen über, unter oder auf Höhe
des Trillers platziert werden soll.
Innerhalb von Bindebögen, Triolen/X-tolen und Oktavzeichen
Wenn Sie diese Option aktivieren, wird der ausgewählte Triller innerhalb von
Bindebögen, Triolen/X-tolen und Oktavzeichen positioniert.
114
Notensatzmodus
Im Notensatz-Modus können Sie alle Elemente Ihres Projekts bearbeiten und ändern.
Sie können festlegen, wie die Seiten Ihres Projekts für den späteren Druck oder Export
formatiert werden sollen.
Projektfenster im Notensatzmodus
Das Projektfenster im Notensatz-Modus enthält die Standard-Werkzeugzeile, den
Notenbereich und die Statuszeile. Es bietet Bereiche mit allen Werkzeugen und Funktionen,
die Sie zum Formatieren von Seiten und Systemen sowie zum Festlegen der Eigenschaften
einzelner Notationselemente in Ihrer Partitur benötigen.
Sie haben die folgenden Möglichkeiten, den Notensatzmodus-Modus zu öffnen:
•
Wählen Sie Notensatz in der Werkzeugzeile.
•
Wählen Sie Fenster > Notensatz
Die Bereiche befinden sich am linken, rechten und unteren Rand des Projektfensters und
können ein- oder ausgeblendet werden.
Bereiche im Notensatzmodus
Die folgenden Bereiche sind verfügbar:
115
Notensatzmodus
Projektfenster im Notensatzmodus 1.
Formatieren
Hier können Sie verschiedene Arten von Rahmen in Seiten einfügen und ausrichten.
Außerdem können Sie Änderungen an der Formatierung eines Systems auf einer Seite
vornehmen.
2.
Eigenschaften
Hier erhalten Sie schnellen Zugriff auf Eigenschaften, so dass Sie bestimmte
Änderungen an einzelnen Teilen von Noten und Notationselementen vornehmen
können.
3.
Seiten
Hier können Sie festlegen, wie die Notation auf Seiten formatiert wird. Dies erfolgt
anhand der typischen Methoden, die auch in DTP-Programmen verwendet werden.
WEITERFÜHRENDE LINKS
Fenster auf Seite 34
Formatierungsbereich
Im Formatierungsbereich des Notensatz-Modus können Sie verschiedene Arten von Rahmen
auf Seiten einfügen und festlegen, wie diese Rahmen auf einer Seite ausgerichtet werden
sollen. Außerdem können Sie Änderungen an der Formatierung eines Systems auf einer
Seite vornehmen.
Um den Formatierungsbereich ein-/auszublenden, klicken Sie auf den Pfeil
neben dem Notenbereich.
Der Formatierungsbereich ist in folgende Abschnitte unterteilt:
116
/
links
Notensatzmodus
Projektfenster im Notensatzmodus Rahmen
Im Rahmen-Abschnitt können Sie neue Rahmen auf einer Seite erstellen und die
Einschränkungen zwischen den Rahmen und den Seitenrändern festlegen. Um Änderungen
vorzunehmen, aktivieren Sie diesen Abschnitt.
Notenrahmen einfügen
Ermöglicht Ihnen das Einfügen eines Rahmens, für den Sie Layouts festlegen
können, die Sie anzeigen möchten.
HINWEIS
Um festzulegen, welche Einzelstimmen im Standardrahmen sichtbar sind,
müssen Sie die Musterseiten des verwendeten Musterseitensatzes bearbeiten.
Textrahmen einfügen
Ermöglicht Ihnen das Einfügen eines Rahmens, in den Sie Text eingeben und
nach Ihren Anforderungen formatieren können.
Grafikrahmen einfügen
Ermöglicht Ihnen das Einfügen eines Rahmens, der ein Bild oder eine Zeichnung
enthalten kann.
Einschränkungen
Hier können Sie festlegen, welche Seiten des Rahmens fest an die Seitenränder
gekoppelt werden sollen.
WEITERFÜHRENDE LINKS
Rahmen auf Seite 130
Musterseiten auf Seite 120
Einschränkungen auf Seite 135
Eigenschaften-Bereich
Der Eigenschaften-Bereich im Notensatz-Modus ermöglicht den schnellen Zugriff auf
Eigenschaften, so dass Sie bestimmte Änderungen an einzelnen Teilen von Noten und
Notationselementen vornehmen können.
Um den Eigenschaften-Bereich ein-/auszublenden, klicken Sie auf den Ein-/AusblendenPfeil
/
unterhalb des Notenbereichs.
Der Eigenschaften-Bereich umfasst verschiedene Abschnitte. Wenn Sie eine Note oder ein
Notationselement bzw. einen Teil davon auswählen und den Eigenschaften-Bereich öffnen,
werden dort die Abschnitte und die jeweiligen Optionen angezeigt, die Sie zur Bearbeitung
des ausgewählten Elements benötigen.
BEISPIEL
Wenn Sie eine Note oder eine Pause auswählen, wird z. B. der Abschnitt Noten und Pausen
im Eigenschaften-Bereich angezeigt.
117
Notensatzmodus
Projektfenster im Notensatzmodus WEITERFÜHRENDE LINKS
Optionen im Eigenschaften-Bereich auf Seite 141
Eigenschaften einzelner Elemente im Notensatzmodus ändern auf Seite 142
Seitenbereich
Der Seitenbereich im Notensatz-Modus bietet mehrere Abschnitte, in denen Sie festlegen
können, wie die Seiten Ihrer Notation formatiert werden sollen. Dies erfolgt anhand der
typischen Methoden, die auch in DTP-Programmen verwendet werden.
Um den Seitenbereich ein/auszublenden, klicken Sie auf den Pfeil
Notenbereich.
Seitenbereich im Notensatzmodus
Der Seitenbereich ist in folgende Abschnitte unterteilt:
118
/
links neben dem
Notensatzmodus
Projektfenster im Notensatzmodus Seiten
Seitenanzeige
Zeigt die Seiten in Ihrem Layout mit ihren Seitenzahlen an. Ein hervorgehobener
Seitenrahmen zeigt eine ausgewählte Seite an. Markierungen in der oberen
linken und der unteren rechten Ecke der Seiten zeigen an, dass eine Seite
Abweichungen von der jeweiligen Musterseite aufweist. Farbige Rahmen an
den oberen oder linken Rahmen der Seite zeigen an, dass Änderungen an der
Musterseite vorgenommen wurden.
Seiten einfügen
Ermöglicht es Ihnen, vor oder nach vorhandenen Seiten in Ihrem Layout weitere
Seiten einzufügen, die auf einer ausgewählten Musterseite basieren.
Seitenzahländerung einfügen
Ermöglicht es Ihnen, die Seitenzahlen für Seiten in Ihrem Layout zu ändern.
Musterseitenänderung einfügen
Ermöglicht es Ihnen, einer ausgewählten Seite eine andere Musterseite
zuzuweisen.
Mit vorheriger Seite tauschen
Verschiebt eine ausgewählte Seite an die Position der vorherigen Seite.
Mit nächster Seite tauschen
Verschiebt eine ausgewählte Seite an die Position der nächsten Seite.
Abweichungen entfernen
Entfernt alle Abweichungen auf einer ausgewählten Seite.
Musterseiten
Musterseitenanzeige
Zeigt die Musterseitenpaare, die in Ihrem Layout verwendet werden. Die
ausgewählte Musterseite wird durch einen farbig hervorgehobenen Rahmen
angezeigt. Wenn Sie eine Seite im Seiten-Abschnitt auswählen, hebt die
Musterseitenanzeige die für diese Seite verwendete Musterseite hervor.
Aktuelles Set
Zeigt das verwendete Musterseiten-Set und ermöglicht es Ihnen, ein anderes
Musterseiten-Set auszuwählen.
119
Notensatzmodus
Musterseiten Neue Musterseite
Ermöglicht es Ihnen, dem Musterseiten-Set eine neue Musterseite hinzuzufügen.
Musterseite bearbeiten
Öffnet den Musterseiten-Editor, in dem Sie die Formatierung der Musterseite
ändern können. Um den Musterseiten-Editor zu schließen, klicken Sie auf
Musterseiten-Editor schließen.
Musterseite umbenennen
Ermöglicht es Ihnen, eine ausgewählte Musterseite umzubenennen.
Musterseite löschen
Löscht eine ausgewählte Musterseite.
Musterseiten-Sets
Liste der Musterseiten-Sets
Zeigt eine Liste der verfügbaren Musterseiten-Sets an.
Neues Musterseiten-Set
Erstellt ein neues Musterseiten-Set auf Basis der Musterseite, die in der Liste
ausgewählt ist. Das neue Musterseiten-Set wird automatisch zum Einblendmenü
Aktuelles Set im Musterseiten-Abschnitt hinzugefügt.
Musterseiten-Set umbenennen
Ermöglicht es Ihnen, das ausgewählte Musterseiten-Set umzubenennen.
Musterseiten-Set löschen
Löscht ein ausgewähltes Musterseiten-Set aus der Liste.
Musterseiten
Musterseiten in Dorico ermöglichen es Ihnen, dieselbe Formatierung auf verschiedene
Seiten in verschiedenen Layouts anzuwenden.
HINWEIS
Seitengröße und -ränder, Seitenausrichtung sowie Notenzeilengröße für Partitur- und
Einzelstimmen-Layouts werden in den Layoutoptionen festgelegt.
120
Notensatzmodus
Musterseiten Alle Seiten Ihrer Partitur- und Einzelstimmen-Layouts beziehen ihr Format von
Musterseiten. Wann immer Sie etwas auf Musterseiten erstellen oder ändern, werden die
jeweiligen Aktionen auch auf die Seiten angewandt, die die jeweiligen Musterseiten nutzen.
Wenn Sie z. B. einen neuen Rahmen auf einer Musterseite einfügen, wird auf allen Seiten,
die diese Musterseite nutzen, ein entsprechender Rahmen eingefügt.
In Dorico bestehen Musterseiten aus Seitenpaaren. Jedes Seitenpaar hat eine linke und eine
rechte Musterseite. Wenn also eine Seite in Ihrer Notation auf eine linke Seite fällt, wird die
Formatierung des Seitenpaars für linke Seiten verwendet.
Dorico bietet Standard-Musterseiten mit Seitenpaaren für erste (Erste) und folgende
(Standard) Seiten. So können Sie für die erste und für die folgenden Seiten eine
unterschiedliche Formatierung verwenden. Die Seitenpaare sind in Musterseiten-Sets für
Gesamtpartitur- und Einzelstimmen-Layouts enthalten. Die Musterseiten-Sets werden
automatisch auf jede Partitur angewandt, die Sie erstellen.
Wenn Sie die Musterseiten-Sets oder das Format der Musterseiten ändern möchten,
können Sie entweder neue Musterseiten oder Musterseiten-Sets erstellen, die StandardMusterseiten in den Musterseiten-Sets mit dem Musterseiten-Editor bearbeiten oder
einzelne Musterseiten übergehen.
WEITERFÜHRENDE LINKS
Musterseiten-Sets auf Seite 121
Musterseiten-Editor auf Seite 124
Layout-Optionen auf Seite 75
Musterseiten-Sets
In Dorico werden Musterseiten als Teile von Musterseiten-Sets bereitgestellt.
Für jedes neue Projekt stehen die folgenden Musterseiten-Sets zur Verfügung:
•
Standard-Gesamtpartitur
Musterseiten-Set, das für vollständige Partitur-Layouts verwendet wird.
•
Standard-Einzelstimme
Musterseiten-Set, das für Einzelstimmen-Layouts verwendet wird.
Jedes dieser Standard-Sets besteht aus vordefinierten Musterseiten für erste Seitenpaare
(Erste) und folgende Seitenpaare (Standard). Die Standard-Sets werden automatisch
angewandt, wenn Sie Ihre Partitur erstellen, so dass Sie keine eigenen Sets erstellen
oder anpassen müssen. Wenn Sie die Sets ändern müssen, können Sie entweder
benutzerdefinierte Musterseiten-Sets auf Basis der Standard-Sets erstellen oder aber die
Standard-Sets gemäß Ihren Anforderungen ändern.
WEITERFÜHRENDE LINKS
Musterseiten-Sets erstellen auf Seite 121
Musterseiten-Sets erstellen
Sie können benutzerdefinierte Musterseiten-Sets auf Basis der in Dorico bereitgestellten
Sets erstellen.
VORGEHENSWEISE
1.
Wählen Sie im Abschnitt Musterseiten-Sets des Seitenbereichs eines der StandardMusterseiten-Sets aus.
121
Notensatzmodus
Musterseiten 2.
Wählen Sie Neues Musterseiten-Set
.
ERGEBNIS
Das Musterseiten-Set wird erstellt und zur Liste der Musterseiten-Sets hinzugefügt.
Musterseiten-Sets umbenennen
Sie können die Namen von Musterseiten-Sets bearbeiten.
VORGEHENSWEISE
1.
Doppelklicken Sie im Abschnitt Musterseiten-Sets des Seitenbereichs auf das
Musterseiten-Set, das Sie umbenennen möchten.
HINWEIS
Alternativ können Sie auch die Musterseite auswählen und auf Musterseiten-Set
umbenennen
klicken.
2.
Geben Sie den gewünschten Namen ein.
3.
Drücken Sie die [Enter]-Taste.
Musterseiten-Sets löschen
Sie können nicht mehr benötigte Musterseiten-Sets löschen.
VORGEHENSWEISE
1.
Wählen Sie im Abschnitt Musterseiten-Sets des Seitenbereichs das Musterseiten-Set
aus, das Sie löschen wollen.
2.
Klicken Sie auf Musterseiten-Set löschen
.
Musterseiten-Sets auswählen
Sie können ein Musterseiten-Set für Ihre Partitur auswählen.
VORGEHENSWEISE
•
Wählen Sie im Musterseiten-Abschnitt des Seitenbereichs ein Musterseiten-Set aus
dem Einblendmenü Aktuelles Set aus.
Arten von Musterseiten
Wenn Sie einem Musterseiten-Set eine neue Musterseite hinzufügen, müssen Sie die
gewünschte Art von Musterseite angeben.
Sie können die folgenden Arten von Musterseiten hinzufügen:
Erste
Erstellt ein Seitenpaar, das für die erste Notenseite in einem Layout verwendet
wird.
122
Notensatzmodus
Musterseiten HINWEIS
Wenn Sie kein Erste-Seitenpaar erstellen, verwendet die erste Seite in Ihrem
Layout das Standard-Seitenpaar.
Standard
Erstellt ein Standard-Seitenpaar, das für alle folgenden linken und rechten Seiten
nach der ersten Seite in einem Layout verwendet wird. Jedes Musterseiten-Set
muss eine Standard-Musterseite enthalten.
Benutzerdefiniert
Erstellt ein benutzerdefiniertes Seitenpaar, das hinter der Standard-Musterseite
an das Musterseiten-Set angehängt wird. So können Sie z. B. ein abweichendes
Seitenformat für letzte Seiten erstellen.
HINWEIS
Wenn Sie mit Hilfe einer benutzerdefinierten Musterseite eine Seite zum
Layout hinzufügen, erstellen Sie damit eine Abweichung: Wenn Sie anhand
einer benutzerdefinierten Musterseite eine Seite in der Mitte oder am Ende
Ihres Layouts einfügen und die Abweichung dann entfernen, wird diese Seite
automatisch der Standard-Musterseite zugewiesen.
WEITERFÜHRENDE LINKS
Musterseiten hinzufügen auf Seite 123
Musterseiten übergehen auf Seite 125
Musterseiten hinzufügen
Sie können Musterseiten zu einem Musterseiten-Set hinzufügen.
VORGEHENSWEISE
1.
Wählen Sie im Musterseiten-Abschnitt des Seitenbereichs ein Musterseiten-Set aus
dem Einblendmenü Aktuelles Set aus.
2.
Klicken Sie auf Neue Musterseite
3.
Geben Sie im Dialog Neue Musterseite einen Namen in das Name-Feld ein.
4.
Wählen Sie aus dem Einblendmenü Basierend auf die Musterseite aus, die Sie als
Grundlage nutzen möchten.
.
HINWEIS
Wenn Sie (Keine) auswählen, wird eine Musterseite erstellt, die außer den
Seitenrändern keine Formatierung enthält.
5.
Wählen Sie die Art von Musterseite aus, die Sie erstellen möchten.
WEITERFÜHRENDE LINKS
Musterseiten-Sets auswählen auf Seite 122
Musterseiten umbenennen
Sie können die Namen von Musterseiten bearbeiten.
123
Notensatzmodus
Musterseiten VORGEHENSWEISE
1.
Wählen Sie im Musterseiten-Abschnitt des Seitenbereichs ein Musterseiten-Set aus
dem Einblendmenü Aktuelles Set aus.
2.
Klicken Sie in der Musterseitenanzeige auf das Musterseitenpaar, das Sie
umbenennen möchten.
3.
Klicken Sie auf Musterseite umbenennen
4.
Geben Sie im Name-Feld des Dialogs Musterseite umbenennen den gewünschten
Namen ein.
5.
Klicken Sie auf OK.
.
Musterseiten löschen
Sie können Musterseiten aus Musterseiten-Sets löschen.
HINWEIS
Musterseiten vom Typ Standard können nicht gelöscht werden. Jedes Musterseiten-Set
muss mindestens eine Standard-Musterseite enthalten.
VORGEHENSWEISE
1.
Wählen Sie im Musterseiten-Abschnitt des Seitenbereichs ein Musterseiten-Set aus
dem Einblendmenü Aktuelles Set aus.
2.
Klicken Sie in der Musterseitenanzeige auf das Musterseitenpaar, das Sie löschen
möchten.
3.
Klicken Sie auf Musterseite löschen
.
Musterseiten-Editor
Im Musterseiten-Editor können Sie das Format von Musterseiten anzeigen und ändern.
Um den Musterseiten-Editor zu öffnen, führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
•
Doppelklicken Sie im Musterseiten-Abschnitt des Seiten-Bereichs auf die Abbildung
eines Seitenpaares.
•
Wählen Sie im Musterseiten-Abschnitt des Seiten-Bereichs die Abbildung eines
Seitenpaares aus und klicken Sie auf Musterseite bearbeiten
.
Im Musterseiten-Editor können Sie folgende Schritte ausführen:
•
Notenrahmen, Textrahmen und Grafikrahmen einfügen und im Verhältnis zu anderen
Rahmen und den Seitenrändern anpassen.
•
Rahmenverkettungen Rahmen zuweisen.
•
Die Reihenfolge festlegen, in der die Notation in Rahmen angezeigt wird.
•
Rahmen Partien und Spieler zuweisen.
Musterseiten anpassen
Sie können Musterseiten an Ihre individuellen Anforderungen anpassen.
124
Notensatzmodus
Musterseiten HINWEIS
Wenn Sie die Seitengröße und -ränder, Seitenausrichtung sowie Notenzeilengröße für
Partitur- und Einzelstimmen-Layouts bearbeiten möchten, müssen Sie die gewünschten
Änderungen in den Layoutoptionen festlegen.
VORGEHENSWEISE
1.
Doppelklicken Sie im Musterseiten-Abschnitt des Seiten-Bereichs auf ein
Musterseitenpaar.
2.
Nehmen Sie Ihre Änderungen im angezeigten Musterseiten-Editor vor.
3.
Klicken Sie auf Musterseiten-Editor schließen.
WEITERFÜHRENDE LINKS
Musterseiten-Editor auf Seite 124
Musterseiten übergehen auf Seite 126
Layout-Optionen auf Seite 75
Musterseiten übergehen
Alle Seiten eines Projekts übernehmen ihr Format von den Musterseiten, die in den
jeweiligen Musterseiten-Sets festgelegt sind. In manchen Fällen ist es außerdem möglich,
das Format von einzelnen Seiten zu ändern, ohne dass dies Auswirkungen auf die zugrunde
liegenden Musterseiten oder Musterseiten-Sets hat.
In Dorico können Sie das Format einer einzelnen Seite unabhängig von der jeweiligen
Musterseite ändern. Dafür könnte es z. B. die folgenden Gründe geben:
•
Sie möchten die Größe eines Notenrahmens auf einer einzelnen Seite ändern
•
Sie möchten eine leere Seite einfügen
•
Sie möchten die Seitennummerierung ändern
•
Sie möchten Kommentare in Form von Fußnoten hinzufügen
•
Sie möchten kleine Notenauszüge hinzufügen, um zu zeigen, wie eine Passage in einer
anderen Quelle abgedruckt wurde
Wenn Sie die Seiten unabhängig bearbeiten, übernehmen sie nicht mehr automatisch die
Änderungen, die an den Musterseiten vorgenommen werden. Im Seiten-Abschnitt des
Eigenschaften-Bereichs wird bei allen Seiten mit Abweichungen von der Musterseite eine
Markierung in der oberen linken oder der unteren rechten Ecke angezeigt.
Um die ursprüngliche Bindung an die Musterseiten wiederherzustellen, müssen Sie die
vorgenommenen Abweichungen entfernen.
HINWEIS
Wenn Sie anhand einer benutzerdefinierten Musterseite eine Seite in der Mitte oder am Ende
Ihres Layouts eingefügt haben und die Abweichung entfernen, wird diese Seite automatisch
der Standard-Musterseite des Musterseiten-Sets zugewiesen.
WEITERFÜHRENDE LINKS
Musterseiten übergehen auf Seite 126
125
Notensatzmodus
Musterseiten Musterseiten übergehen
Sie können Musterseiten-Einstellungen auf einzelnen Seiten in Ihrem Layout übergehen.
VORGEHENSWEISE
•
Führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
•
Um die Rahmen zu bearbeiten, aktivieren Sie im Formatierungsbereich den
Rahmen-Abschnitt.
HINWEIS
Wenn die Optionen Nach Partie filtern und Nach Spieler filtern nicht bearbeitet
werden können, müssen Sie die jeweilige Musterseite bearbeiten.
•
Um Seiten einzufügen, auszutauschen und zu löschen und um die Seitenzahlen
zu ändern, nutzen Sie die Optionen im Seiten-Abschnitt.
ERGEBNIS
Sobald eine Musterseite übergangen wird, wird auf dem Seitensymbol im Seiten-Abschnitt
eine Markierung in der oberen linken oder der unteren rechten Ecke angezeigt.
WEITERFÜHRENDE LINKS
Musterseiten übergehen auf Seite 125
Rahmen auf Seite 130
Abweichungen von Musterseiten entfernen
Sie können alle Abweichungen entfernen, die Sie an einer Seite oder an allen Seiten in Ihrem
Layout vorgenommen haben.
VORGEHENSWEISE
1.
Führen Sie im Seiten-Abschnitt des Seitenbereichs einen der folgenden Schritte aus:
•
Wählen Sie eine Seite aus.
•
Klicken Sie bei gedrückter [Strg]-Taste/[Befehlstaste] auf mehrere Seiten.
HINWEIS
Wenn keine Seite ausgewählt ist, werden alle Abweichungen für alle Seiten entfernt.
2.
Führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
•
Um Abweichungen von Musterseiten für eine oder mehrere Seiten zu entfernen,
klicken Sie mit der rechten Maustaste in den Seiten-Abschnitt und wählen Sie
aus dem Kontextmenü die Option Seitenabweichungen entfernen.
Alternativ können Sie auch die Seiten auswählen und auf Abweichungen
entfernen
•
klicken.
Um Musterseitenabweichungen für alle Seiten zu entfernen, klicken Sie
mit der rechten Maustaste in den Seiten-Abschnitt und wählen Sie aus dem
Kontextmenü die Option Alle Seitenabweichungen entfernen.
126
Notensatzmodus
Musterseiten ERGEBNIS
Abweichungen und Markierungen werden entfernt. Leere Seiten, die als Abweichungen
betrachtet werden, werden vollständig entfernt.
WEITERFÜHRENDE LINKS
Musterseiten übergehen auf Seite 125
Seiten einfügen
Sie können leere Seiten oder Seiten auf Basis einer anderen Musterseite in Ihr Layout
einfügen.
VORGEHENSWEISE
1.
Führen Sie im Seiten-Abschnitt des Seitenbereichs einen der folgenden Schritte aus:
•
Klicken Sie mit der rechten Maustaste in den Bereich und wählen Sie im
Kontextmenü Seiten einfügen.
•
Wählen Sie a Seite aus und klicken Sie auf Seiten einfügen
.
2.
Geben Sie im Feld Anzahl einzufügender Seiten des Dialogs Seiten einfügen eine Zahl
ein.
3.
Wählen Sie aus, wo die Seiten eingefügt werden sollen.
4.
Wählen Sie aus dem Einblendmenü Musterseite verwenden die Musterseite aus, die
Sie den Seiten zuweisen möchten.
5.
Klicken Sie auf OK.
Seitenzahländerungen
Im Seitenzahländerung-Dialog können Sie Seiten ohne Seitennummerierung oder mit
abweichender Nummerierung einfügen.
Sie können z. B. den Zahlentyp von Seiten ändern oder festlegen, dass auf den einleitenden
Seiten keine Seitenzahlen angezeigt werden.
Um den Seitenzahländerung-Dialog zu öffnen, wählen Sie eine Seite im Seiten-Abschnitt
des Eigenschaften-Bereichs aus und klicken Sie auf Seitenzahländerung einfügen.
Ab Seite
Hier können Sie festlegen, auf welcher Seite die Seitenzahl geändert werden soll.
Die Seitenzahl gibt die Position innerhalb des Layouts an. Die Angezeigt-Option
zeigt ihnen, welche Seitenzahl die ausgewählte Seite momentan hat.
Erste Seitenzahl
Hier können Sie die Zahl eingeben, mit der die ausgewählte Seite beginnen soll.
Abfolgeart
Hier können Sie den Zahlentyp auswählen, der auf der ausgewählten Seite und
den folgenden Seiten angezeigt werden soll.
Sichtbarkeit
Hier können Sie festlegen, ob eine Seitenzahl angezeigt oder ausgeblendet
werden soll.
127
Notensatzmodus
Musterseiten Untergeordneter Zahlentyp
Hier können Sie der Seitenzahl eine untergeordnete Zahl hinzufügen und deren
Art festlegen.
Untergeordnete Zahl
Hier können Sie die Zahl eingeben, mit der die untergeordnete Zahl beginnen
soll.
WEITERFÜHRENDE LINKS
Seitenzahlen ändern auf Seite 128
Seitenzahlen ändern
Sie können die Seitenzahlen der Seiten in Ihrem Layout ändern.
In einigen Fällen müssen Sie die Einstellungen ändern, z. B. für Deckblätter ohne
Nummerierung oder mit abweichenden Zahlzeichen.
VORGEHENSWEISE
1.
Wählen Sie im Seiten-Abschnitt des Seiten-Bereichs eine Seite aus.
2.
Führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
•
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Seite und wählen Sie im
Kontextmenü Seitenzahländerung einfügen.
•
Klicken Sie auf Seitenzahländerung einfügen
.
3.
Geben Sie im Seitenzahländerung-Dialog im Feld Ab Seite die Seitenzahl ein, ab der
die Änderungen angewandt werden sollen.
4.
Geben Sie im Feld Erste Seitenzahl die Zahl ein, die auf der ausgewählten Seite
angezeigt werden soll.
5.
Nutzen Sie ggf. die anderen Optionen, um weitere Änderungen vorzunehmen.
6.
Klicken Sie auf OK.
ERGEBNIS
Die Seitenzahlen der ausgewählten Seite und aller folgenden Seiten werden geändert.
WEITERFÜHRENDE LINKS
Seitenzahländerungen auf Seite 127
Seiten Musterseiten zuweisen
Sie können jeder Seite in Ihrem Layout eine andere Musterseite zuweisen.
Das ausgewählte Musterseiten-Set legt die Musterseiten für jede Seite im Layout fest. Sie
können jedoch die Musterseiten-Zuordnung für eine oder mehrere Seiten ändern.
VORGEHENSWEISE
1.
Wählen Sie im Seiten-Abschnitt des Seitenbereichs die Seite aus, für die Sie die
Musterseitenzuweisung ändern möchten.
2.
Klicken Sie auf Musterseitenänderung einfügen.
128
Notensatzmodus
Musterseiten 3.
Optional: Ändern Sie die erste Seite für die Musterseitenänderung anhand der Option
Ab Seite.
4.
Wählen Sie aus dem Einblendmenü Musterseite verwenden die Musterseite aus, die
Sie zuweisen möchten.
5.
Wählen Sie für Bereich eine der folgenden Möglichkeiten:
•
Nur aktuelle Seite
Wenn Sie diese Option aktivieren, wird nur die ausgewählte Seite einer anderen
Musterseite zugewiesen.
•
Ab dieser Seite
Wenn Sie diese Option aktivieren, werden die ausgewählte Seite und alle
folgenden Seiten einer anderen Musterseite zugewiesen.
6.
Klicken Sie auf OK.
Musterseitenänderungen entfernen
Sie können Musterseitenänderungen für eine oder mehrere Seiten entfernen.
VORGEHENSWEISE
1.
Führen Sie im Seiten-Abschnitt des Seitenbereichs einen der folgenden Schritte aus:
•
Wählen Sie eine Seite aus.
•
Klicken Sie bei gedrückter [Strg]-Taste/[Befehlstaste] auf mehrere Seiten.
HINWEIS
Wenn keine Seite ausgewählt ist, werden alle Musterseitenänderungen für alle Seiten
entfernt.
2.
Führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
•
Um Musterseitenänderungen für eine oder mehrere Seiten zu entfernen, klicken
Sie mit der rechten Maustaste in den Seiten-Abschnitt und wählen Sie aus dem
Kontextmenü die Option Musterseitenänderung(en) entfernen.
•
Um Musterseitenänderungen für alle Seiten zu entfernen, klicken Sie mit
der rechten Maustaste in den Seiten-Abschnitt und wählen Sie aus dem
Kontextmenü die Option Alle Musterseitenänderungen entfernen.
Seiten tauschen
Sie können Seiten, die Abweichungen enthalten, mit benachbarten Seiten tauschen.
VORGEHENSWEISE
1.
Wählen Sie im Bereiche-Abschnitt des Seiten-Bereichs eine Seite mit einer
Abweichung aus.
HINWEIS
Eine Seite mit Abweichungen ist mit einer Markierung in der oberen linken Ecke
gekennzeichnet.
2.
Führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
129
Notensatzmodus
Rahmen •
Klicken Sie mit der rechten Maustaste und wählen Sie im Kontextmenü Mit
vorheriger Seite tauschen oder Mit nächster Seite tauschen.
•
Klicken Sie auf Mit vorheriger Seite tauschen
tauschen
oder Mit nächster Seite
.
ERGEBNIS
Die ausgewählte Seite tauscht ihre Position mit der vorherigen oder nächsten Seite
innerhalb der Seitenabfolge im Layout.
WEITERFÜHRENDE LINKS
Musterseiten übergehen auf Seite 125
Rahmen
Rahmen ermöglichen Ihnen die Positionierung von Noten, ergänzendem Text und Grafiken
an beliebigen Stellen innerhalb der Ränder einer Seite.
Rahmen sind rechteckige Kästen, die innerhalb der für ein Layout festgelegten
Seitengrenzen positioniert werden können. Im Notensatz-Modus können Sie Rahmen ganz
nach Ihren Anforderungen anzeigen und anpassen. Für jedes Projekt, das Sie erstellen,
bietet Dorico die folgenden Rahmen:
•
Notenrahmen für die erste und die folgenden Seiten, in denen Noten aus einem
ausgewählten Layout angezeigt werden.
•
Textrahmen, in die Sie Text eingeben können.
•
Grafikrahmen, in denen Sie Bilder oder Zeichnungen in verschiedenen Formaten laden
können.
Für jeden Rahmen können Sie Einschränkungen festlegen, welche die Beziehung zwischen
den Seiten des Rahmens und den entsprechenden Seitenrändern festlegen.
WEITERFÜHRENDE LINKS
Partien auf Seite 29
Layouts auf Seite 29
Einschränkungen auf Seite 135
Rahmen in Seiten einfügen
VORGEHENSWEISE
1.
Aktivieren Sie im Formatierungsbereich den Rahmen-Abschnitt.
2.
Wählen Sie einen der verfügbaren Optionen aus:
•
Notenrahmen einfügen
•
Textrahmen einfügen
•
Grafikrahmen einfügen
3.
Halten Sie auf der Seite, in der Sie einen Rahmen einfügen möchten, die linke
Maustaste gedrückt und zeichnen Sie den Rahmen.
4.
Lassen Sie die Maustaste los.
130
Notensatzmodus
Rahmen ERGEBNIS
Der Rahmen wird auf der Seite angezeigt.
WEITERE SCHRITTE
Sie können die Größe des Rahmens ändern oder seine Einschränkungen festlegen. Wenn Sie
einen Notenrahmen eingefügt haben, können Sie festlegen, welche Teile Ihrer Partitur im
Rahmen angezeigt werden sollen. Wenn Sie einen Textrahmen eingefügt haben, können Sie
Text eingeben. Wenn Sie einen Grafikrahmen eingefügt haben, können Sie eine Grafikdatei
laden.
WEITERFÜHRENDE LINKS
Einschränkungen auf Seite 135
Notenrahmen auf Seite 131
Textrahmen auf Seite 133
Grafikrahmen auf Seite 134
Notenrahmenauswahl auf Seite 136
Notenrahmen
Notenrahmen zeigen Noten aus einem ausgewählten Layout und ermöglichen es Ihnen,
die Position und Reihenfolge der Noten auf einer Seite zu ändern. In Dorico gibt es
Musterseiten-Notenrahmen und Layout-Notenrahmen.
Musterseiten-Notenrahmen
Alle Noten und Notationselemente, die Sie eingeben, werden automatisch in MusterseitenNotenrahmen platziert. Diese Rahmen stehen standardmäßig auf den Musterseiten in den
Musterseiten-Sets zur Verfügung, die in Dorico enthalten sind. Sie können MusterseitenNotenrahmen nur im Musterseiten-Editor erstellen und bearbeiten. Sie werden so
konfiguriert, dass sie automatisch auf allen Seiten in Ihrem Layout wiederholt werden.
TIPP
Sie können unterschiedliche Musterseiten-Notenrahmen für unterschiedliche Spieler
verwenden. Dazu müssen Sie separate identische Musterseiten-Notenrahmen auf den
Musterseiten Erste und Standard für linke und rechte Seiten erstellen. Das folgende
Beispiel zeigt zwei Musterseiten-Notenrahmen auf der linken und rechten Seite des ErsteMusterseitenpaares:
131
Notensatzmodus
Rahmen Layout-Notenrahmen
Sie können Layout-Notenrahmen nur auf einzelnen Seiten in Ihrem Layout erstellen und
bearbeiten. Sie können Layout-Notenrahmen an beliebigen Stellen auf einer Seite in einer
beliebigen Größe einfügen und sie mit anderen Layout-Notenrahmen verbinden, indem Sie
sie derselben Layout-Rahmenverkettung zuweisen.
TIPP
Layout-Notenrahmen ermöglichen es Ihnen z. B., kleinere Notenauszüge aus einer anderen
Partie innerhalb von Fußnoten einzufügen.
WICHTIG
Layout-Notenrahmen werden als Abweichungen von Musterseiten behandelt. Wenn Sie
alle Abweichungen auf Layout-Seiten entfernen, werden auch all Ihre Layout-Notenrahmen
entfernt.
Musterseiten-Notenrahmen und Layout-Notenrahmen unterscheiden
Um Musterseiten-Notenrahmen und Layout-Notenrahmen zu unterscheiden, können Sie
Folgendes prüfen:
•
Sie können die Zuweisung von Musterseiten-Notenrahmen zu einzelnen Partien oder
Spielern auf den Seiten in Ihrem Layout niemals ändern. Diese Auswahlmenüs sind
ausgegraut und lassen sich nur im Musterseiten-Editor bearbeiten.
•
Wenn Sie einen Layout-Notenrahmen auf einer Seite einfügen, wird an seinem
Rahmenverkettung-Menü standardmäßig eine Rahmenverkettung angezeigt, die
132
Notensatzmodus
Rahmen mit einem »L« beginnt. Standardmäßig werden an Musterseiten-Notenrahmen
Rahmenverkettungen angezeigt, die mit einem »M« beginnen.
WEITERFÜHRENDE LINKS
Rahmenverkettungen auf Seite 133
Musterseiten auf Seite 120
Musterseiten übergehen auf Seite 125
Musterseiten-Editor auf Seite 124
Rahmenverkettungen
Eine Rahmenverkettung ist eine Reihe von Notenrahmen, die Noten in einer zuvor
festgelegten Reihenfolge anzeigen.
Rahmenverkettungen werden automatisch erzeugt, wenn Sie einen Notenrahmen auf einer
Seite erstellen. Da jedes Projekt in Dorico mindestens einen Notenrahmen hat, haben Sie
bereits mindestens eine Rahmenverkettung, die Sie bearbeiten können. Die folgenden Arten
von Rahmenverkettungen können erstellt und bearbeitet werden:
Musterseiten-Rahmenverkettungen
Musterseiten-Rahmenverkettungen können nur auf Musterseiten erstellt und vollständig
bearbeitet werden. Wenn Sie einen Notenrahmen auf einer Musterseite erstellen, beginnen
Sie damit automatisch eine Rahmenverkettung. Derselbe Rahmen wird automatisch für jede
folgende Seite einer Rahmenverkettung erstellt.
HINWEIS
Um sicherzustellen, dass eine Partitur automatisch auf den folgenden Seiten fortgesetzt
wird, muss der Notenrahmen mindestens auf der ersten Musterseite und der StandardMusterseite erstellt werden.
Layout-Rahmenverkettungen
Layout-Rahmenverkettungen können nur für Layout-Notenrahmen auf einzelnen Seiten
erstellt und bearbeitet werden. Wenn Sie einen Layout-Notenrahmen auf einer Seite in
Ihrem Layout erstellen, wird dieser Layout-Notenrahmen nur auf dieser Seite angezeigt,
startet jedoch eine eigene Rahmenverkettung. Wenn Sie möchten, dass der Notenrahmen
auf folgenden Seiten fortgesetzt wird, müssen Sie diesen Notenrahmen auf allen Seiten
in Ihrer Notation erstellen und all diese Rahmen der Layout-Rahmenverkettung des
anfänglichen Layout-Notenrahmens zuweisen.
WEITERFÜHRENDE LINKS
Notenrahmen auf Seite 131
Musterseiten auf Seite 120
Layouts auf Seite 29
Textrahmen
Textrahmen ermöglichen es Ihnen, Text hinzuzufügen.
133
Notensatzmodus
Rahmen Textrahmen
Um Text einzugeben, doppelklicken Sie in den Textrahmen.
WEITERFÜHRENDE LINKS
Rahmen in Seiten einfügen auf Seite 130
Grafikrahmen
Grafikrahmen ermöglichen es Ihnen, Bilder oder Zeichnungen in verschiedenen Formaten in
Ihre Partitur aufzunehmen.
Sie können Grafikdateien in den folgenden Formaten laden:
•
•
•
.jpg, .jpeg
.png
.svg
Grafikrahmen
Um ein Bild zu laden, doppelklicken Sie in den Grafikrahmen.
WEITERFÜHRENDE LINKS
Bilder in Grafikrahmen laden auf Seite 134
Bilder in Grafikrahmen laden
Sie können Bilder von Ihrem Computer oder Server in Ihre Partitur laden.
VORGEHENSWEISE
1.
Doppelklicken Sie in den Grafikrahmen.
2.
Suchen Sie im angezeigten Dialog nach der Datei, die Sie laden möchten.
3.
Klicken Sie auf Öffnen.
134
Notensatzmodus
Rahmen ERGEBNIS
Das Bild wird in den Rahmen geladen.
WEITERFÜHRENDE LINKS
Grafikrahmen auf Seite 134
Einschränkungen
In Dorico legen Einschränkungen die Beziehung zwischen den vier Seiten eines Rahmens
und den entsprechenden Seitenrändern fest.
Ein Notenrahmen, der z. B. die gesamte Höhe und Breite einer Seite ausfüllt, hat an
allen vier Seiten Einschränkungen: Alle Seiten haben einen Abstand von Null, d. h. die
Ränder des Rahmens sind mit den Seitenrändern identisch. Wenn Sie die Seitengröße
oder den vom Seitenrand vorgegebenen Bereich ändern, werden die Ränder des Rahmens
dennoch exakt auf die Seitenränder gelegt, aber der Rahmen wird größer oder kleiner; die
Einschränkungen sorgen dafür, dass der Rahmen genau auf den Seitenrändern bleibt.
HINWEIS
Seitengröße und Ränder werden in den Layoutoptionen festgelegt.
Wenn Sie eine Einschränkung für eine Seite eines Rahmens aufheben, d. h. diese Seite
vom Seitenrahmen lösen, können Sie eine feste Breite oder Höhe angeben, so dass die
Rahmenseite nicht mehr angepasst wird, wenn sich die Seitengröße ändert.
BEISPIEL
Wenn Sie einen Rahmen für eine Überschrift festgelegt haben, möchten Sie die linken
und rechten Seiten möglicherweise an die linken und rechten Ränder der Seite koppeln.
Außerdem möchten Sie vielleicht die obere Seite des Rahmens an den oberen Seitenrand
koppeln, aber eine feste Höhe für die Überschrift festlegen. In diesem Fall können Sie die
Sperre am unteren Rand aufheben und eine feste Höhe angeben, indem Sie die untere Seite
des Rahmens verschieben oder einen Wert ins eins der Felder im Eigenschaften-Bereich
eingeben.
Im Rahmen-Abschnitt des Formatierungsbereichs können Sie die Einschränkungen für
alle Arten von Rahmen festlegen, die in Dorico verfügbar sind. Alle neuen Rahmen haben
standardmäßig an allen Seiten Einschränkungen. Sie können die Sperre an zwei Seiten eines
Rahmens aufheben, um eine feste Breite oder Höhe vorzugeben. Wenn Sie z. B. die Sperre
am oberen Rand aufheben, können Sie außerdem die Sperre am rechten oder linken Rand
aufheben.
WEITERFÜHRENDE LINKS
Einschränkungen festlegen auf Seite 135
Layout-Optionen auf Seite 75
Einschränkungen festlegen
Sie können festlegen, auf welche Seiten von Rahmen Einschränkungen angewandt werden
sollen.
VORGEHENSWEISE
1.
Aktivieren Sie im Formatierungsbereich den Rahmen-Abschnitt.
135
Notensatzmodus
Rahmen 2.
Wählen Sie im Notenbereich den Rahmen aus, für den Sie die Einschränkungen
bearbeiten möchten.
3.
Klicken Sie im Rahmen-Abschnitt unter Einschränkungen auf das Schloss
Seite des Rahmens, die Sie ändern möchten.
4.
Führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
für die
•
Verschieben Sie die entsperrte Seite an die gewünschte Position.
•
Geben Sie im Rahmen-Abschnitt im Eigenschaften-Bereich einen festen Wert
für Höhe oder Breite ein.
WEITERFÜHRENDE LINKS
Einschränkungen auf Seite 135
Rahmenumbrüche
Rahmenumbrüche ermöglichen es Ihnen, Seitenumbrüche für Spieler einzufügen, falls diese
an bestimmten Stellen in den Noten erforderlich sind.
Rahmenumbrüche werden in Notenrahmen eingefügt. Wenn Sie einen Rahmenumbruch an
einer bestimmten Stelle in Ihren Noten einfügen, wird die folgende Notation in den nächsten
Notenrahmen in der Rahmenverkettung verschoben.
Rahmenumbrüche einfügen
Sie können Rahmenumbrüche einfügen, so dass Spieler an bestimmten Stellen in Ihren
Noten umblättern müssen.
VORGEHENSWEISE
1.
Wählen Sie die Note oder das Notationselement aus, an dem Sie einen
Rahmenumbruch einfügen möchten.
HINWEIS
Wenn Sie z. B. einen Schlüssel auswählen, wird der Schlüssel ans Ende der Zeile
gesetzt und die Noten werden in den nächsten Notenrahmen verschoben.
2.
Führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
•
Drücken Sie [Strg]-Taste/[Befehlstaste]-[Alt]-Taste-F.
•
Wählen Sie Bearbeiten > Umbrüche > Rahmenumbruch erzeugen.
ERGEBNIS
Alle Notationselemente nach dem Rahmenumbruch werden in den nächsten Notenrahmen
verschoben.
Notenrahmenauswahl
Wenn Sie die Rahmen-Option im Formatierungsbereich aktivieren, werden an den
Notenrahmen verschiedene Auswahlmöglichkeiten angezeigt, mit denen Sie die sichtbare
Notation ändern können.
An jedem Notenrahmen werden die folgenden Auswahlmöglichkeiten angezeigt:
136
Notensatzmodus
Rahmen HINWEIS
Die Auswahlmenüs Nach Partie filtern und Nach Spieler filtern von MusterseitenNotenrahmen können nur auf Musterseiten bearbeitet werden.
1.
Rahmenverkettung
Hier können Sie auswählen, in welche Rahmenverkettung der Notenrahmen
eingebunden werden soll. Rahmen, die mit einem »M« beginnen, sind MusterseitenNotenrahmen; Rahmen, die mit einem »L« beginnen, sind Layout-Notenrahmen.
2.
Rahmenreihenfolge
Wenn Sie mindestens zwei Notenrahmen haben, die in derselben Rahmenverkettung
auf derselben Seite eingebunden sind, können Sie mit dieser Option festlegen, in
welcher Reihenfolge die Noten in die Rahmen übernommen werden.
3.
Nach Partie filtern
Wenn Sie mehrere Partien in Ihrem Projekt haben, können Sie festlegen, welche Partie
in diesem Rahmen angezeigt werden soll.
4.
Nach Spieler filtern
Wenn Sie mehrere Spieler in Ihrem Projekt haben, können Sie festlegen, welcher
Spieler in diesem Rahmen angezeigt werden soll.
Wenn Sie auf den Rahmen klicken, werden in jeder Ecke und in der Mitte jeder Kante
des Rahmens Ziehpunkte angezeigt. Mit diesen Punkten können Sie den Rahmen in
verschiedene Richtungen aufziehen und so die Rahmengröße ändern. Während Sie ziehen,
zeigen Zahlen neben den Ziehpunkten die horizontalen und vertikalen Werte des Rahmens
an.
Wenn Sie Einschränkungen für den Rahmen festlegen, können Sie anhand der Optionen im
Rahmen-Abschnitt des Eigenschaften-Bereichs auch den Wert des Rahmens festlegen.
WEITERFÜHRENDE LINKS
Rahmenverkettungen Notenrahmen zuweisen auf Seite 137
Rahmenreihenfolge auf Seiten ändern auf Seite 138
Rahmenverkettungen Partien zuweisen auf Seite 139
Rahmenverkettungen Spieler zuweisen auf Seite 139
Notenrahmen auf Seite 131
Rahmenverkettungen auf Seite 133
Einschränkungen auf Seite 135
Rahmenverkettungen Notenrahmen zuweisen
Sie können einen neuen Notenrahmen einer vorhandenen Rahmenverkettung zuweisen
oder die Zuweisung eines Notenrahmens zu einer Rahmenverkettung anhand des
Rahmenverkettung-Auswahlmenüs ändern.
137
Notensatzmodus
Rahmen VORAUSSETZUNGEN
Wenn Sie einer Layout-Rahmenverkettung einen Notenrahmen zuweisen, müssen Sie den
Rahmen-Abschnitt des Formatierungsbereichs aktivieren.
HINWEIS
Neue Notenrahmen auf einer Seite beginnen immer eine neue Rahmenverkettung,
unabhängig von ihrem Typ.
VORGEHENSWEISE
1.
Öffnen Sie an einem Layout-Notenrahmen oder einem Musterseiten-Notenrahmen
das Rahmenverkettung-Auswahlmenü
aus, die Sie verwenden möchten.
2.
und wählen Sie die Rahmenverkettung
Schließen Sie die Auswahl.
ERGEBNIS
Die Rahmenverkettung wird dem Rahmen zugewiesen. Alle Einstellungen der
Rahmenverkettung werden auf den Rahmen angewandt.
WEITERFÜHRENDE LINKS
Notenrahmen auf Seite 131
Notenrahmenauswahl auf Seite 136
Rahmenverkettungen auf Seite 133
Notenrahmen aus Rahmenverkettungen entfernen
Sie können Notenrahmen aus Rahmenverkettungen entfernen.
VORGEHENSWEISE
1.
Öffnen Sie an einem Layout-Notenrahmen oder einem Musterseiten-Notenrahmen
das Auswahlmenü Rahmenverkettung
aufheben.
2.
und klicken Sie auf Verknüpfung
Schließen Sie die Auswahl.
Rahmenreihenfolge auf Seiten ändern
Wenn Sie mindestens zwei Notenrahmen desselben Typs auf einer Seite haben, können Sie
einstellen, in welchen Rahmen die Noten zuerst eingegeben werden sollen.
VORGEHENSWEISE
1.
Wählen Sie einen der Notenrahmen aus.
2.
Öffnen Sie im Rahmen die Rahmenreihenfolge
für diesen Rahmen aus.
3.
Schließen Sie die Auswahl.
und wählen Sie die Ordnungszahl
ERGEBNIS
Der Rahmen tauscht seine Zahl mit dem Rahmen, der der ausgewählten Ordnungszahl zuvor
zugewiesen war.
138
Notensatzmodus
Rahmen WEITERFÜHRENDE LINKS
Notenrahmenauswahl auf Seite 136
Rahmenverkettungen Partien zuweisen
Sie können verschiedene Partien in verschiedenen Rahmenverkettungen anzeigen.
HINWEIS
Sie können Partien nur Musterseiten-Notenrahmen zuweisen.
VORGEHENSWEISE
1.
Doppelklicken Sie im Musterseiten-Abschnitt des Seiten-Bereichs auf eine
Musterseite, um den Musterseiten-Editor zu öffnen.
2.
Öffnen Sie im Musterseiten-Notenrahmen Partien
Partie aus, die im Notenrahmen angezeigt werden soll.
3.
Schließen Sie die Auswahl und den Musterseiten-Editor.
und wählen Sie die
ERGEBNIS
Die ausgewählte Partie wird im Notenrahmen angezeigt.
WEITERFÜHRENDE LINKS
Notenrahmen auf Seite 131
Notenrahmenauswahl auf Seite 136
Rahmenverkettungen auf Seite 133
Rahmenverkettungen Spieler zuweisen
Sie können verschiedene Spieler in verschiedenen Rahmenverkettungen anzeigen.
HINWEIS
Sie können Spieler nur Musterseiten-Rahmenverkettungen zuweisen.
VORGEHENSWEISE
1.
Doppelklicken Sie im Musterseiten-Abschnitt des Seiten-Bereichs auf eine
Musterseite, um den Musterseiten-Editor zu öffnen.
2.
Öffnen Sie im Musterseiten-Notenrahmen Nach Spieler filtern
und
wählen Sie den Spieler bzw. die Spieler aus, die im Notenrahmen angezeigt werden
sollen.
3.
Schließen Sie die Auswahl und den Musterseiten-Editor.
WEITERFÜHRENDE LINKS
Notenrahmen auf Seite 131
Notenrahmenauswahl auf Seite 136
Rahmenverkettungen auf Seite 133
139
Notensatzmodus
Eigenschaften im Notensatzmodus Eigenschaften im Notensatzmodus
Im Notensatz-Modus können Sie Noten, Notationselemente oder Teile davon einzeln oder
global bearbeiten.
Wenn Sie Noten oder Notationselemente einzeln bearbeiten möchten, können Sie den
Eigenschaften-Bereich verwenden, in dem Sie direkte Änderungen an ausgewählten
Elementen in der Partitur vornehmen können. Um globale Änderungen vorzunehmen,
können Sie die Notensatz-Optionen verwenden.
WEITERFÜHRENDE LINKS
Optionen im Eigenschaften-Bereich auf Seite 141
Notensatz-Optionen auf Seite 140
Notensatz-Optionen
Der Dialog Notensatz-Optionen bietet mehrere Optionen für projektweite Änderungen an der
grafischen Darstellung der Noten.
Die vorgenommenen Änderungen können sich z. B. auf die folgenden Eigenschaften von
Notationselementen auswirken:
•
Linienstärke
•
Abstände
•
Positionen
HINWEIS
Sie können alle Optionen, die Sie in den Notensatz-Optionen einstellen, als Standardwerte
für neue Projekte speichern, indem Sie Als Standard speichern aktivieren.
TIPP
Wenn Sie Änderungen an einzelnen Noten, Notationen oder Teilen von ihnen vornehmen
möchten, können Sie die Optionen im Eigenschaften-Bereich verwenden.
Um den Dialog Notensatz-Optionen zu öffnen, führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
•
Wählen Sie Notensatz > Notensatz-Optionen.
140
Notensatzmodus
Eigenschaften im Notensatzmodus Notensatz-Optionen (Dialog)
Der Dialog Notensatz-Optionen ist in eine Liste von Notationskategorien und einen Bereich
mit allen verfügbaren Optionen für die ausgewählte Kategorie unterteilt. Innerhalb dieses
Bereichs sind alle Optionen in Unterkategorien gegliedert.
Projektweite Änderungen im Notensatzmodus vornehmen
Sie können in den Notensatz-Optionen projektweite Änderungen für Noten und
Notationselemente vornehmen.
HINWEIS
Wenn Sie Änderungen vornehmen und den Dialog schließen, ohne auf Anwenden zu klicken,
werden Sie aufgefordert, die Änderungen zu speichern oder zu verwerfen.
VORGEHENSWEISE
1.
Wählen Sie Notensatz > Notensatz-Optionen.
2.
Wählen Sie eine Kategorie aus der Liste von Notationselementen.
3.
Nehmen Sie Ihre Einstellungen vor.
4.
Klicken Sie auf Anwenden.
ERGEBNIS
Die Änderungen werden umgehend im Notenbereich angezeigt.
Optionen im Eigenschaften-Bereich
Im Eigenschaften-Bereich des Notensatz-Modus gibt es Optionen, mit denen Sie Noten,
Notationselemente und Teile davon einzeln bearbeiten können.
Alle Optionen, die im Eigenschaften-Bereich des Schreiben-Modus zur Verfügung stehen,
sind auch im Eigenschaften-Bereich des Notensatz-Modus verfügbar. Im Notensatz-Modus
gibt es jedoch zusätzliche Optionen, mit denen Sie Noten, Notationselemente und Teile
davon präziser bearbeiten können.
141
Notensatzmodus
Eigenschaften im Notensatzmodus Die im Eigenschaften-Bereich verfügbaren Optionen hängen von dem Element ab, das Sie
in Ihrer Partitur auswählen. Wenn Sie also eine Note oder ein Notationselement bzw. einen
Teil davon auswählen und den Eigenschaften-Bereich öffnen, werden dort die Abschnitte
und die jeweiligen Optionen angezeigt, die Sie zur Bearbeitung des ausgewählten Elements
benötigen. Wenn Sie verschiedene Arten von Notationselementen auswählen, werden nur die
Abschnitte angezeigt, die sie gemeinsam haben.
Wenn Sie z. B. eine Note auswählen, werden mindestens die Abschnitte Allgemein und
Noten und Pausen angezeigt. Wenn Sie eine gebundene Note mit einer Artikulation
auswählen, werden die Abschnitte Allgemein, Noten und Pausen, Haltebögen und
Artikulationen angezeigt. Darin finden Sie alle Optionen, die Sie zum Bearbeiten der Note
benötigen.
Eigenschaften einzelner Elemente im Notensatzmodus ändern
Sie können die Eigenschaften von Noten, Notationselementen oder von Teilen davon
anzeigen und ändern.
HINWEIS
Um Noten und Notationselemente in Ihrem Projekt global zu ändern, müssen Sie den Dialog
Notensatz-Optionen verwenden.
VORGEHENSWEISE
1.
Wählen Sie eine Note, ein Notationselement bzw. Teile davon in der Partitur aus.
2.
Öffnen Sie den Eigenschaften-Bereich.
3.
Nehmen Sie Ihre Einstellungen vor.
ERGEBNIS
Die Änderungen werden umgehend im Notenbereich angezeigt.
WEITERFÜHRENDE LINKS
Notensatz-Optionen auf Seite 140
Eigenschaften-Bereich auf Seite 117
Allgemein-Abschnitt
Der Allgemein-Abschnitt des Eigenschaften-Bereichs ist für alle Elemente im Notenbereich
verfügbar.
HINWEIS
Wenn Sie unterschiedliche Arten von Elementen im Notenbereich gleichzeitig auswählen,
steht zur Bearbeitung nur der Allgemein-Abschnitt zur Verfügung.
Position
Zeigt die rhythmische Position eines ausgewählten Elements als Anzahl von
Viertelnoten-Zählzeiten ab dem Beginn einer Partie an.
Versatz
Wenn Sie diese Option aktivieren, können Sie ein ausgewähltes Element in
Bruchteilen von Spatien horizontal oder vertikal verschieben. Geben Sie dazu den
142
Notensatzmodus
Eigenschaften im Notensatzmodus gewünschten Wert in die X- und Y-Felder ein oder wählen Sie ihn darin aus. Der
X-Wert verschiebt das Element horizontal, der Y-Wert verschiebt es vertikal.
Stummgeschaltet
Wenn Sie diese Option aktivieren, werden ausgewählte Noten oder Akkorde
während der Wiedergabe stummgeschaltet. Sie können auch andere
Notationselemente stummschalten, die sich auf die Wiedergabe auswirken, z. B.
Dynamikanweisungen.
Farbe
Wenn Sie diese Option aktivieren, können Sie die Farbe des ausgewählten
Elements ändern. Klicken Sie auf das Feld auf der rechten Seite. Wählen Sie im
angezeigten Farbauswahl-Dialog eine der verfügbaren Basisfarben aus, wählen
Sie eine Farbe auf dem Bildschirm oder geben Sie eine benutzerdefinierte Farbe
an.
Artikulationen-Abschnitt
Im Artikulationen-Abschnitt des Eigenschaften-Bereichs können Sie die Position und
Sichtbarkeit von Artikulationen bearbeiten.
HINWEIS
Um eine Artikulation zu bearbeiten, müssen Sie die Note auswählen, zu der die Artikulation
gehört.
Platzierung
Ermöglicht es Ihnen, die Platzierung einer Artikulation einer ausgewählten Note
zu ändern. Sie können entscheiden, ob die Artikulation am Notenkopf oder am
Notenhals platziert werden soll.
Ausgeblendet
Ermöglicht es Ihnen, die Artikulation einer ausgewählten Note auszublenden.
Ausgeblendete Artikulationen werden zwar wiedergegeben, sind aber in der
Partitur nicht sichtbar. Sie können stattdessen einen Hinweis anzeigen, den Sie
durch Auswahl von Ansicht > Hinweise aktivieren.
Pos. in Haltebogenkette
Ermöglicht es Ihnen, festzulegen, ob Artikulationen von gehaltenen Noten an der
ersten oder der letzten Note der Haltebogenkette positioniert werden sollen.
Versatz Y
Ermöglicht es Ihnen, die Artikulation gemäß dem im Spatien-Feld eingegebenen
Wert vertikal zu verschieben.
Dynamik-Abschnitt
Im Dynamik-Abschnitt des Eigenschaften-Bereichs können Sie die Position sowie den Stil
ausgewählter Dynamikanweisungen bearbeiten.
143
Notensatzmodus
Eigenschaften im Notensatzmodus Gemeinsame Optionen für alle Dynamikwechsel
Beginn Versatz
Wenn Sie diese Option aktivieren, können Sie eine ausgewählte
Dynamikanweisung in Bruchteilen von Spatien horizontal und vertikal
verschieben. Geben Sie dazu die gewünschten Werte in die X- und Y-Felder ein
oder wählen Sie sie darin aus. Der X-Wert verschiebt die Dynamikanweisung
horizontal, der Y-Wert verschiebt sie vertikal. Wenn Sie eine direkte
Dynamikanweisung verschieben, wird das gesamte Symbol verschoben.
Wenn Sie eine allmähliche Dynamikanweisung verschieben, wird ihr Beginn
verschoben.
Platzierung
Wenn Sie diese Option aktivieren, können Sie eine ausgewählte
Dynamikanweisung über oder unter der Notenzeile platzieren.
In Klammern
Fügt einer ausgewählten Dynamikanweisung Klammern hinzu.
Präfix
Ermöglicht es Ihnen, einer ausgewählten Dynamikanweisung ein
benutzerdefiniertes Präfix hinzuzufügen. Sie können z. B. sempre vor fortissimo
(ff) hinzufügen.
Suffix
Ermöglicht es Ihnen, einer ausgewählten Dynamikanweisung ein
benutzerdefiniertes Suffix hinzuzufügen. Sie können z. B. stark nach fortissimo
(ff) hinzufügen.
Dynamikanweisungen zeigen
Nur für sofortige oder kombinierte Dynamikanweisungen sowie für
Markierungen der Anschlagstärke verfügbar:
Dorico ermöglicht es Ihnen, eine benutzerdefinierte Dynamikanweisung in Ihre
Partitur einzugeben, z. B. sempre oder stark, wenn Sie diese mit einer anderen
Dynamikanweisung kombinieren, die als Verstärker fungiert. Wenn Sie diese
Option aktivieren/deaktivieren, wird der Verstärker angezeigt/ausgeblendet.
Zählzeitabhängige Position
Nur für sofortige oder kombinierte Dynamikanweisungen sowie für
Markierungen der Anschlagstärke verfügbar:
Normalerweise wird das optische Zentrum einer Dynamikanweisung an der
rhythmischen Position der Note oder des Akkords ausgerichtet. Wenn Sie
diese Option aktivieren, können Sie festlegen, dass die Dynamikanweisung
am Ende der Zählzeit vor dieser rhythmischen Position positioniert wird. Falls
einer Dynamikanweisung ein Crescendo oder Diminuendo vorausgeht und es
keine Note bzw. keinen Akkord an der rhythmischen Position gibt, an der die
allmähliche Dynamikanweisung endet, wird die Dynamikanweisung automatisch
am Ende der letzten Zählzeit positioniert, auf die sich die allmähliche
Dynamikanweisung auswirkt. In diesem Fall können Sie die Dynamikanweisung
an die nächste rhythmische Position verschieben.
144
Notensatzmodus
Eigenschaften im Notensatzmodus Die folgenden Optionen sind verfügbar:
•
Vor
Positioniert die Dynamikanweisung am Ende der letzten Zählzeit.
•
Nach
Positioniert die Dynamikanweisung an der nächsten rhythmischen Position
nach der letzten Zählzeit.
Textausrichtung
Nur für sofortige oder kombinierte Dynamikanweisungen sowie für
Markierungen der Anschlagstärke verfügbar:
Wenn Sie diese Option aktivieren, können Sie eine Dynamikanweisung an der ihr
zugewiesenen Note ausrichten. Sie haben die folgenden Optionen:
•
Optisches Zentrum an Notenkopf ausrichten
Die Zentren der Dynamikanweisung und des Notenkopfes werden
ausgerichtet.
•
Links am Notenkopf ausrichten
Die Dynamikanweisung beginnt am Anfang des Notenkopfes.
Optionen für allmähliche Dynamikwechsel
Ende Versatz
Wenn Sie diese Option aktivieren, können Sie das Ende einer ausgewählte
Dynamikanweisung in Bruchteilen von Spatien horizontal und vertikal
verschieben. Geben Sie dazu die gewünschten Werte in die X- und Y-Felder ein
oder wählen Sie sie darin aus. Der X-Wert verschiebt die Dynamikanweisung
horizontal, der Y-Wert verschiebt sie vertikal.
Typ
Ermöglicht es Ihnen, zwischen Cresc. oder dim. und Messa di voce als Arten
allmählicher Dynamikanweisungen zu wählen. Cresc. oder dim. aktiviert das
Einblendmenü Crescendo-Stil, in dem Sie zwischen verschiedenen Crescendo-/
Diminuendo-Gabeln oder Text wählen können.
Crescendo-Stil
Nur verfügbar, wenn Sie Cresc. oder dim. als Art der allmählichen
Dynamikanweisung aktivieren:
Ermöglicht es Ihnen, zwischen Gabeln, kurzen Textanweisungen und durch
Bindestriche getrennten Textanweisungen zu wählen.
Gabellinienstil
Nur verfügbar, wenn Sie Gabel aus dem Einblendmenü CrescendoStil auswählen oder wenn Sie Messa di voce als Typ der allmählichen
Dynamikanweisung aktivieren:
Ermöglicht es Ihnen, auszuwählen, wie die Linien einer Gabel angezeigt werden
sollen. Sie haben die folgenden Optionen:
•
Durchgezogen
145
Notensatzmodus
Eigenschaften im Notensatzmodus Zeigt die Gabel mit durchgezogenen Linien an.
•
Gestrichelt
Zeigt die Gabel mit gestrichelten Linien an.
•
Gepunktet
Zeigt die Gabel mit gepunkteten Linien an.
Niente
Fügt einem Crescendo, Diminuendo oder Messa di voce ein Niente hinzu.
Niente-Stil
Nur verfügbar, wenn Sie Gabel aus dem Einblendmenü CrescendoStil auswählen oder wenn Sie Messa di voce als Typ der allmählichen
Dynamikanweisung aktivieren:
Wenn Sie diese Option aktivieren, können Sie für das ausgewählte Niente einen
der folgenden Stile auswählen:
•
Kreis auf Gabel
Fügt am Ende des Diminuendo oder am Anfang des Crescendo einen
kleinen Kreis hinzu.
•
Text
Fügt am Ende des Diminuendo oder am Anfang des Crescendo ein »n«
hinzu.
Poco a poco (nach und nach)
Fügt einem Crescendo, Diminuendo oder Messa di voce ein poco a poco hinzu.
Abkürzen
Nur verfügbar, wenn Sie einen Crescendo/Diminuendo-Textstil aus dem
Einblendmenü Crescendo-Stil auswählen:
Wenn Sie diese Option aktivieren, wird der Text für das ausgewählte Crescendo/
Diminuendo abgekürzt.
Gabel als Fortsetzung angezeigt
Nur für aneinandergrenzende Gabeln verfügbar, die in dieselbe Richtung zeigen
und durch eine sofortige Dynamikanweisung unterbrochen werden.
Wenn Sie diese Option aktivieren, werden die Gabeln so angepasst, dass sie als
eine Gabel angezeigt werden.
Messa-di-voce-Wendepunkt
Nur verfügbar, wenn Sie Messa di voce als Typ der allmählichen
Dynamikanweisung aktivieren:
Der Wendepunkt eines Messa di voce ist der Punkt, an dem die erste Gabel
endet und die zweite beginnt. Der Wendepunkt wird bei Erstellung des Messa
di voce automatisch auf Basis des Rhythmus der Noten im Bereich der
Dynamikanweisung bestimmt.
146
Notensatzmodus
Eigenschaften im Notensatzmodus Wenn Sie diese Option aktivieren, können Sie die rhythmische Position des
Wendepunkts anpassen. Der Wert im linken Feld gibt die primäre rhythmische
Position als Bruchteil von Viertelnoten an. Mit dem Wert im rechten Feld können
Sie eine sekundäre rhythmische Position innerhalb einer Reihe von Vorschlägen
an der primären rhythmischen Position festlegen.
Offene Gabel
Nur verfügbar, wenn Sie Gabel aus dem Einblendmenü CrescendoStil auswählen oder wenn Sie Messa di voce als Typ der allmählichen
Dynamikanweisung auswählen:
Wenn Sie diese Option aktivieren, können Sie den Abstand zwischen den Linien
am offenen Ende einer Gabel ändern. Wenn Sie Messa di voce als Typ der
Dynamikanweisung auswählen, wird der Abstand zwischen den Linien an der
Position des Wendepunkts geändert. Im Spatien-Feld können Sie den Abstand
eingeben oder auswählen.
HINWEIS
Wenn Sie die Option Geschlossene Gabel bearbeiten und der Abstand den
Spatien-Wert der Option Offene Gabel übersteigt, wird der Abstand für die offene
Gabel automatisch angepasst, um sicherzustellen, dass er immer größer ist als
die Öffnung der Gabel mit geschlossenem Ende. Daher erscheinen die beiden
Linien der Gabel niemals vollständig parallel.
Geschlossene Gabel
Nur verfügbar, wenn Sie Gabel aus dem Einblendmenü CrescendoStil auswählen oder wenn Sie Messa di voce als Typ der allmählichen
Dynamikanweisung auswählen:
Wenn Sie diese Option aktivieren, können Sie den Abstand zwischen den Linien
am geschlossenen Ende einer Gabel ändern. Wenn Sie Messa di voce als Typ der
Dynamikanweisung auswählen, wird der Abstand zwischen den Linien an der
Position des Wendepunkts geändert. Im Spatien-Feld können Sie den Abstand
eingeben oder auswählen.
HINWEIS
Wenn Sie die Option Geschlossene Gabel bearbeiten und der Abstand den
Spatien-Wert der Option Offene Gabel übersteigt, wird der Abstand für die offene
Gabel automatisch angepasst, um sicherzustellen, dass er immer größer ist als
die Öffnung der Gabel mit geschlossenem Ende. Daher erscheinen die beiden
Linien der Gabel niemals vollständig parallel.
Gabelstärke
Nur verfügbar, wenn Sie Gabel als Crescendo-Stil auswählen oder wenn Sie
Messa di voce als Typ der allmählichen Dynamikanweisung aktivieren:
Wenn Sie diese Option aktivieren, können Sie die Stärke der Gabellinien im
Spatien-Feld ändern.
147
Notensatzmodus
Eigenschaften im Notensatzmodus Diminuendo-Stil
Nur verfügbar, wenn Sie für ein Diminuendo cresc./dim. aus dem Einblendmenü
Crescendo-Stil auswählen:
Wenn Sie diese Option aktivieren, können Sie den Text auswählen, den Sie für ein
Diminuendo anzeigen möchten, und auf diese Weise die Begriffe »Diminuendo«
und »Decrescendo« wahlweise verwenden.
HINWEIS
Sie können die Standard-Textdarstellung für ein Diminuendo in den NotensatzOptionen festlegen, indem Sie Notensatz > Notensatz-Optionen > Dynamik >
Darstellung einer allmählichen Dynamikreduzierung auswählen.
Taktstrichverhalten
Wenn Sie diese Option aktivieren, können Sie einstellen, dass eine Gabel vor
einem Taktstrich endet oder nach einem Taktstrich fortgesetzt wird.
Fortsetzungslinienstil
Nur verfügbar, wenn Sie cresc... aus dem Einblendmenü Crescendo-Stil
auswählen:
Wenn Sie diese Option aktivieren, können Sie festlegen, ob die Linie, die die
Dauer des Dynamikwechsels angibt, gestrichelt oder gepunktet ist.
Fortsetzungslinie Punktgröße
Nur verfügbar, wenn Sie cresc... aus dem Einblendmenü Crescendo-Stil
auswählen und Gepunktet als Fortsetzungslinienstil aktivieren:
Wenn Sie diese Option aktivieren, können Sie die Punktgröße für die
Fortsetzungslinie im Spatien-Feld ändern.
Fortsetzungslinie Abstand zwischen Punkten
Nur verfügbar, wenn Sie cresc... aus dem Einblendmenü Crescendo-Stil
auswählen und Gepunktet als Fortsetzungslinienstil aktivieren:
Wenn Sie diese Option aktivieren, können Sie die Größe des Abstands zwischen
den Punkten für die Fortsetzungslinie im Spatien-Feld ändern.
Optionen für Stärke/Anschlagstärke
rfz/sfz-Stil
Wenn Sie diese Option aktivieren, können Sie entscheiden, ob Markierungen der
Anschlagstärke mit einem abschließenden »z« angezeigt werden sollen oder
nicht.
Optionen für kombinierte Dynamikwechsel
Trennzeichen sichtbar
Wenn Sie diese Option aktivieren, können Sie ein Trennzeichen zwischen den
kombinierten Dynamikanweisungen anzeigen.
148
Notensatzmodus
Eigenschaften im Notensatzmodus Trennzeichen
Wenn Sie diese Option aktivieren, können Sie die Art von Trennzeichen im
Einblendmenü festlegen.
Liedtext-Abschnitt
Im Liedtext-Abschnitt des Eigenschaften-Bereichs können Sie Änderungen an ausgewählten
Silben oder ganzen Zeilen im Liedtext vornehmen.
Silbentyp
Ermöglicht es Ihnen, den Typ der ausgewählten Silben zu ändern.
Zeilenpositionierung
Ermöglicht es Ihnen, ausgewählte Silben über oder unter eine Notenzeile zu
verschieben.
Zeilennummer
Ermöglicht es Ihnen, die Zeilennummer für ausgewählte Silben zu ändern.
Refrain
Wenn Sie diese Option aktivieren, können Sie Silben auswählen und sie als
Refraintext festlegen, der relativ zu anderen vorangehenden Textzeilen vertikal
zentriert wird. Refraintexte werden kursiv angezeigt.
Ist Übersetzung
Wenn Sie diese Option aktivieren, können Sie Textzeilen als Übersetzung von
Liedtexten festlegen. Übersetzungen werden kursiv angezeigt.
Liedtextausrichtung
Wenn Sie diese Option aktivieren, können Sie ausgewählte Silben horizontal
relativ zu den Notenköpfen ausrichten. Standardmäßig werden Silben unter den
Noten zentriert.
WEITERFÜHRENDE LINKS
Die Zeilennummern von Liedtext ändern auf Seite 102
Zeilennummern von Silben ändern auf Seite 103
Silben innerhalb von Liedtext ausrichten auf Seite 105
Studierzeichen (Abschnitt)
Im Studierzeichen-Abschnitt des Eigenschaften-Bereichs können Sie die Art von
ausgewählten Studierzeichen sowie die Zahl oder den Buchstaben ändern, mit der/dem sie
beginnen sollen.
Abfolgeart
Wenn Sie diese Option aktivieren, können Sie auswählen, ob das ausgewählte
Studierzeichen als Buchstabe oder Zahl abgebildet wird oder ob es die aktuelle
Taktzahl anzeigen soll.
149
Notensatzmodus
Eigenschaften im Notensatzmodus Index
Wenn Sie Zahlen oder Buchstaben als Abfolgeart ausgewählt haben und diese
Option aktivieren, können Sie die Zahl oder den Buchstaben, mit dem das
ausgewählte Studierzeichen beginnen soll, erhöhen oder erniedrigen.
Triller (Abschnitt)
Im Triller-Abschnitt des Eigenschaften-Bereichs können Sie die Platzierung und Darstellung
von ausgewählten Trillern und Trillerlinien ändern.
Platzierung
Wenn Sie diese Option aktivieren, können Sie einen Triller über oder unter eine
Notenzeile verschieben.
Anfangsgeschwindigkeit
Wenn Sie diese Option aktivieren, können Sie festlegen, wie schnell ein Triller
beginnen soll. Die Trillerlinie ändert je nach Ihrer Einstellung automatisch ihre
Form.
Endgeschwindigkeit
Wenn Sie diese Option aktivieren, können Sie festlegen, wie schnell ein Triller
enden soll. Die Trillerlinie ändert je nach Ihrer Einstellung automatisch ihre
Form.
Hat Trillerlinie
Wenn Sie diese Option aktivieren, können Sie festlegen, ob ein Triller eine
Trillerlinie haben soll.
Anfangsposition
Wenn Sie diese Option aktivieren, können Sie festlegen, ob der Anfang eines
Trillers am Notenkopf oder am Vorzeichen der Note positioniert werden soll.
Position der zusätzlichen Lücke
Wenn Sie diese Option aktivieren, können Sie festlegen, ob eine Lücke am Anfang
oder am Ende der Trillerlinie gelassen werden soll.
Intervall
Wenn Sie diese Option aktivieren, können Sie die Anzahl von Halbschritten
zwischen den zwei Noten eines Trillers auswählen.
Vorzeichenposition
Wenn Sie diese Option aktivieren und ein Vorzeichen als Trillerintervall
verwenden, können Sie festlegen, ob das Vorzeichen über, unter oder auf Höhe
des Trillers platziert werden soll.
Beginn Versatz
Wenn Sie diese Option aktivieren, können Sie den Anfang eines ausgewählten
Trillers in Bruchteilen von Spatien horizontal und vertikal verschieben. Geben Sie
dazu die gewünschten Werte in die X- und Y-Felder ein oder wählen Sie sie darin
aus. Der X-Wert verschiebt den Triller horizontal von seinem Anfangspunkt weg,
der Y-Wert verschiebt ihn vertikal.
150
Notensatzmodus
Eigenschaften im Notensatzmodus Endversatz X
Wenn Sie diese Option aktivieren, können Sie das Ende eines ausgewählten
Trillers um den Wert verschieben, den Sie im X-Feld auswählen.
Innerhalb von Bindebögen, Triolen/X-tolen und Oktavzeichen
Wenn Sie diese Option aktivieren, wird der ausgewählte Triller innerhalb von
Bindebögen, Triolen/X-tolen und Oktavzeichen positioniert.
151
Druckmodus
Im Drucken-Modus können Sie Ihre Layouts drucken oder als Grafikdateien exportieren.
Projektfenster im Drucken-Modus
Das Projektfenster im Drucken-Modus enthält die Standard-Werkzeugzeile und den
Druckvorschaubereich sowie Bereiche und Abschnitte mit Werkzeugen und Funktionen, die
Ihnen die Vorbereitung des Drucks oder Exports Ihrer Layouts ermöglichen.
Sie haben die folgenden Möglichkeiten, den Drucken-Modus zu öffnen:
•
Wählen Sie Drucken in der Werkzeugzeile.
•
Wählen Sie Fenster > Drucken
Bereiche und Abschnitte im Drucken-Modus
Die folgenden Bereiche und Abschnitte sind verfügbar:
1.
Layouts-Bereich
Zeigt eine Liste mit allen Layouts im Projekt an und ermöglicht es Ihnen, eine Auswahl
zum Drucken oder Exportieren zu treffen.
2.
Druckoptionen-Bereich
Enthält Optionen zum Drucken oder Exportieren Ihrer Layouts.
3.
OS X/macOS: Abschnitt OS X-Dialoge
152
Druckmodus
Projektfenster im Drucken-Modus Enthält Mac OS-spezifische Druckoptionen.
WEITERFÜHRENDE LINKS
Werkzeugzeile auf Seite 35
Druckvorschaubereich auf Seite 39
Layouts-Bereich
Im Drucken-Modus zeigt der Layouts-Bereich eine Liste mit allen Layouts im Projekt an und
ermöglicht es Ihnen, eine Auswahl zum Drucken oder Exportieren zu treffen.
1.
Ermöglicht es Ihnen, jedes Layout zu erweitern, so dass Sie die Seitengröße und die
Seitenanzahl sehen können. Dies hilft Ihnen dabei zu entscheiden, welcher Auftragstyp
für ein bestimmtes Layout verwendet werden soll.
TIPP
Für ein Layout mit zwei Seiten könnte es sich anbieten, zwei Seiten auf ein Blatt zu
drucken. Für ein Layout mit fünf Seiten hingegen könnte die optimale Lösung sein,
Doppelseiten zu drucken und zum Drucken der letzten Seite eine andere Papiergröße
zu verwenden. Ein Layout mit 12 Seiten ließe sich eventuell am besten als Booklet
drucken.
2.
Zeigt die Anzahl von zu druckenden Kopien an.
Die ausgewählten Layouts werden gedruckt oder exportiert, wenn Sie auf Drucken oder
Exportieren klicken.
HINWEIS
Wenn Sie mehrere Layouts ausgewählt haben, von denen einige zum Drucken und andere
zum Exportieren eingestellt sind, heißt der Schalter Drucken und exportieren.
Druckoptionen-Bereich
Der Druckoptionen-Bereich enthält Optionen zum Drucken oder Exportieren Ihrer Layouts.
153
Druckmodus
Projektfenster im Drucken-Modus Alle Optionen, die Sie im Druckoptionen-Bereich einstellen, werden in Ihrem Projekt
gespeichert. Die Optionen sind in fünf Abschnitte unterteilt:
Ziel
Ermöglicht Ihnen die Auswahl eines physischen Druckers für den Druck bzw.
eines Speicherorts zum Exportieren einer Grafikdatei. Wenn Sie Ihre Arbeit
drucken, können Sie wählen, wie viele Kopien gedruckt werden sollen. Wenn Sie
eine Grafikdatei exportieren, können Sie das Format und den Speicherort der
Datei festlegen.
Je nachdem, welches Ziel Sie wählen, ist der Schalter am unteren Rand des
Bereichs entweder mit Drucken oder mit Exportieren beschriftet.
HINWEIS
Wenn Sie mehrere Layouts ausgewählt haben, von denen einige zum Drucken
und andere zum Exportieren eingestellt sind, heißt der Schalter Drucken und
exportieren.
154
Druckmodus
Layouts drucken Auftragstyp
Ermöglicht Ihnen die Auswahl des zu druckenden/exportierenden Seitenbereichs
und die Anordnung der Seiten.
Seite einrichten
Ermöglicht Ihnen die Einstellung der Papiergröße und der Ausrichtung. Sie
können außerdem den Skalierungsfaktor des Bildes wählen, das gedruckt/
exportiert werden soll.
Doppelseitiger Druck
Ermöglicht es Ihnen, einzustellen, ob eine oder beide Seiten jedes Papierbogens
bedruckt werden sollen. Diese Option ist nur verfügbar, wenn Sie im ZielAbschnitt Drucker auswählen.
Anmerkungen
Hier können Sie Optionen aktivieren, die häufig von Verlagen oder Druckereien
benötigt werden, z. B. Schnittmarken oder einen Rahmen um den Druckbereich.
Layouts drucken
VORGEHENSWEISE
1.
Wählen Sie im Layouts-Bereich das Layout aus, das Sie drucken möchten.
2.
Wählen Sie im Ziel-Abschnitt des Druckoptionen-Bereichs die Option Drucker aus.
3.
Legen Sie nach Bedarf weitere Druckoptionen fest.
4.
Klicken Sie auf Drucken.
WEITERFÜHRENDE LINKS
Mehrere Layouts drucken/exportieren auf Seite 161
Einen Drucker auswählen
Für jedes Layout können Sie einen Drucker auswählen, der für das gewünschte
Druckergebnis am besten geeignet ist.
Dorico übernimmt den Standarddrucker aus dem Betriebssystem, es sei denn, Sie legen
einen anderen Drucker fest. In diesem Fall können sich die Einstellungen in den folgenden
Abschnitten ändern:
•
Im Abschnitt Seite einrichten werden auf der Liste verfügbarer Papiergrößen nur
diejenigen angezeigt, die der ausgewählte Drucker unterstützt.
•
Im Abschnitt Doppelseitiger Druck steht die Option für automatischen doppelseitigen
Druck nur dann zur Verfügung, wenn der ausgewählte Drucker über diese Funktion
verfügt.
VORGEHENSWEISE
•
Wählen Sie im Ziel-Abschnitt einen Drucker aus dem Einblendmenü aus.
155
Druckmodus
Layouts drucken ERGEBNIS
Das Drucker-Einblendmenü im Ziel-Abschnitt zeigt nur dann den Namen eines Druckers
an, wenn alle ausgewählten Layouts für den Druck auf demselben Drucker eingestellt sind.
Wenn Sie einen neuen Drucker auswählen, werden alle ausgewählten Layouts auf diesen
Drucker eingestellt.
WEITERFÜHRENDE LINKS
Mehrere Layouts drucken/exportieren auf Seite 161
Anzahl der zu druckenden Kopien festlegen
Für jedes Layout können Sie festlegen, wie viele Kopien gedruckt werden sollen.
VORGEHENSWEISE
1.
Wählen Sie im Layouts-Bereich ein Layout aus.
2.
Um die Anzahl von Kopien zu ändern, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:
•
Klicken Sie im ausgewählten Layout auf + oder -.
•
Geben Sie im Ziel-Abschnitt des Bereichs mit den Druckoptionen die Anzahl von
Kopien in das Kopien-Feld ein.
ERGEBNIS
Wenn Sie mehrere Layouts ausgewählt haben, wird im Kopien-Feld nur dann eine Zahl
angezeigt, wenn für alle ausgewählten Layouts dieselbe Anzahl von Kopien für den Druck
eingestellt ist. Wenn Sie eine neue Anzahl von Kopien in das Kopien-Feld eingeben, wird
die Anzahl von Kopien, die für die einzelnen ausgewählten Layouts festgelegt wurde,
überschrieben.
Doppelseitiger Druck
Dorico ermöglicht doppelseitigen Druck, so dass Sie beide Seiten eines Papierbogens
bedrucken können.
Wenn Ihr Drucker automatischen doppelseitigen Druck unterstützt, kann Dorico diese
Funktion nutzen. Wenn Ihr Drucker nur eine Seite auf jedem Papierbogen bedrucken kann,
können Sie die Funktion für doppelseitigen Druck dennoch nutzen.
Drucken auf
Nur eine Seite
Bedruckt nur eine Seite der Papierbögen.
Beide Seiten manuell
Bedruckt beide Seiten der Papierbögen. Verwenden Sie diese Option, wenn Ihr
Drucker keinen automatischen doppelseitigen Druck unterstützt. Nachdem
alle Vorderseiten an den Drucker gesendet wurden, werden Sie durch ein
Hinweisfenster aufgefordert, den Stapel gedruckter Seiten umzudrehen und
erneut in den Drucker einzulegen. Klicken Sie dann auf OK, um mit dem Druck
der Innenseiten fortzufahren.
156
Druckmodus
Layouts drucken Beide Seiten automatisch
Bedruckt automatisch beide Seiten der Papierbögen. Diese Option ist nur
verfügbar, wenn Ihr Drucker diese Funktion unterstützt.
Gedrucktes Bild umkehren
Die unteren Einblendmenüs legen fest, wie das gedruckte Bild beim Bedrucken der
Rückseite des Papierbogens umgekehrt werden soll.
Bildumkehrung für die Rückseite bei Druckern mit Längs-Papiereinzug
Bestimmt, wie das Bild umgekehrt werden soll, wenn das Papier längs
eingezogen wird.
•
Ist die Option Automatisch umkehren ausgewählt, kann der Drucker
seine Standardeinstellungen zum Bedrucken der Rückseite nutzen. Wenn
Sie bemerken, dass der Drucker das Bild nicht an der erwarteten Kante
umkehrt, können Sie dies korrigieren, indem Sie eine der anderen Optionen
wählen.
•
Lange Seite umkehren stellt ein, dass der Drucker die Seiten an der
langen Kante umkehrt.
•
Kurze Seite umkehren stellt ein, dass der Drucker die Seiten an der kurzen
Kante umkehrt.
Bildumkehrung für die Rückseite bei Druckern mit Quer-Papiereinzug
Bestimmt, wie das Bild umgekehrt werden soll, wenn das Papier quer
eingezogen wird.
•
Ist die Option Automatisch umkehren ausgewählt, kann der Drucker
seine Standardeinstellungen zum Bedrucken der Rückseite nutzen. Wenn
Sie bemerken, dass der Drucker das Bild nicht an der erwarteten Kante
umkehrt, können Sie dies korrigieren, indem Sie eine der anderen Optionen
wählen.
•
Lange Seite umkehren stellt ein, dass der Drucker die Seiten an der
langen Kante umkehrt.
•
Kurze Seite umkehren stellt ein, dass der Drucker die Seiten an der kurzen
Kante umkehrt.
WEITERFÜHRENDE LINKS
Doppelseitigen Druck einrichten auf Seite 157
Doppelseitigen Druck einrichten
VORGEHENSWEISE
1.
Wählen Sie im Abschnitt Doppelseitiger Druck eine der verfügbaren Optionen aus dem
Einblendmenü Drucken auf.
2.
Optional: Nutzen Sie die unteren Einblendmenüs, um festzulegen, wie das gedruckte
Bild beim Bedrucken der Rückseite des Papierbogens umgekehrt werden soll.
WEITERFÜHRENDE LINKS
Doppelseitiger Druck auf Seite 156
157
Druckmodus
Layouts als Grafikdateien exportieren Mac OS-spezifische Druckoptionen einstellen (nur OS X)/(nur macOS)
Dorico ermöglicht Ihnen den Zugriff auf die Standard-Druckoptionen Ihres Betriebssystems.
HINWEIS
Wenn Sie die Standard-Druckoptionen Ihres Betriebssystems verwenden, werden die
programminternen Einstellungen im Bereich mit den Druckoptionen ignoriert. Mac OSspezifische Druckeinstellungen werden nicht in Ihrem Projekt gespeichert. Sie müssen sie
daher für jeden Druckvorgang neu einstellen; die Dorico-Druckoptionen hingegen werden
immer in Ihrem Projekt gespeichert.
VORGEHENSWEISE
1.
Klicken Sie im Layouts-Bereich im Abschnitt OS X-Dialoge auf Seite einrichten.
2.
Stellen Sie im Dialog die Papiergröße ein.
3.
Klicken Sie im Abschnitt OS X-Dialoge auf Drucken.
4.
Im Dialog, der daraufhin geöffnet wird, können Sie die Druckoptionen einstellen.
Layouts als Grafikdateien exportieren
VORGEHENSWEISE
1.
Wählen Sie im Layouts-Bereich das Layout aus, das Sie exportieren möchten.
2.
Wählen Sie im Ziel-Abschnitt des Druckoptionen-Bereichs die Option Grafik aus.
3.
Legen Sie die gewünschten Exportoptionen fest.
4.
Klicken Sie auf Exportieren.
WEITERFÜHRENDE LINKS
Ausgabeformat für exportierte Grafiken festlegen auf Seite 158
Ausgabeformat für exportierte Grafiken festlegen
Sie können Ihre Layouts in verschiedenen Grafikformaten exportieren.
VORAUSSETZUNGEN
Sie haben im Ziel-Abschnitt Grafik ausgewählt.
VORGEHENSWEISE
1.
Wählen Sie im Dateiformat-Einblendmenü ein Dateiformat aus.
2.
Legen Sie den Farbmodus fest.
•
Einfarbig exportiert die Grafik in Schwarzweiß.
•
Farbe exportiert die Grafik in Vollfarbe.
HINWEIS
Wenn Sie eine Grafikdatei mit einer Auflösung von 72 dpi exportieren, empfiehlt es
sich, die Option Farbe zu wählen. Wenn Sie Einfarbig wählen, sind Notenzeilenlinien
eventuell nicht sichtbar.
158
Druckmodus
Layouts als Grafikdateien exportieren 3.
Optional und nur für die Dateiformate PNG und TIFF: Wählen Sie aus dem AuflösungEinblendmenü einen der dpi-Werte aus.
HINWEIS
Eine Auflösung von 72 dpi eignet sich für die Bildschirmanzeige: Sie können Grafiken
mit dieser Auflösung z. B. in E-Mails oder auf Webseiten einbinden. Wenn Sie 300 oder
600 dpi wählen, wird ein hochauflösendes Bild gespeichert, das Sie als Illustration in
ein Textverarbeitungs- oder DTP-Dokument aufnehmen können.
WEITERFÜHRENDE LINKS
Verarbeitung von Schwarzweiß- und Farbgrafiken auf Seite 159
Schriften in PDF- und SVG-Dateien einbetten auf Seite 159
Verarbeitung von Schwarzweiß- und Farbgrafiken
Die meisten Partituren sind schwarzweiß, d. h., sie werden normalerweise ausschließlich
mit schwarzer Tinte auf weißem oder fast weißem Papier gedruckt. Einige Lehrbücher
setzen Farben ein, um bestimmte Notationselemente wie Schlüssel hervorzuheben oder
um Noten nach Tonhöhen einzufärben. Wenn Sie Grafikdateien exportieren und auf Ihrem
eigenen Drucker ausdrucken möchten, können Sie im Ziel-Abschnitt die Farbe-Option
aktiviert lassen.
Wenn Sie jedoch Grafikdateien im PDF-Format exportieren, um damit Druckplatten in einem
Plattenbelichter zu bebildern oder um sie in einem Layout-Programm weiterzubearbeiten,
sollten Sie Einfarbig wählen, sofern Ihr Layout nicht tatsächlich farbige Elemente enthält.
Wenn Sie Einfarbig wählen, verwendet Dorico für das resultierende PDF einen anderen
Farbraum, um sicherzustellen, dass für das gedruckte Bild nur schwarze Tinte verwendet
wird. Wenn Sie Farbe wählen, werden die schwarzen Elemente in Ihrem Layout als fettes
Schwarz exportiert, das durch die Kombination mehrerer Farbtinten entsteht. Dies kann
in der Produktion zu Problemen führen, wenn in der Druckvorstufe Farbtrennungen
vorgenommen werden.
Dorico legt Farben anhand des RGB-Farbmodells fest, und nicht anhand des CMYKModells, das von Plattenbelichtern und anderen professionellen Druckmaschinen verwendet
wird. Wenn Ihre Layouts farbige Objekte enthalten und professionell gedruckt werden
sollen, müssen Sie die aus Dorico exportierten Grafikdateien in einer Grafikanwendung
nachbearbeiten, um die Farben von RGB in CMYK zu konvertieren.
Schriften in PDF- und SVG-Dateien einbetten
Der Umgang mit Schriften in PDF- und SVG-(Scalable Vector Graphics-)Dateien hängt vor
allem davon ab, welche Schriften Sie in Ihrem Projekt verwenden.
PDF-Dateien
Die Noten- und Textschriften im Lieferumfang von Dorico sowie ihre
Untergruppen werden beim Exportieren in PDF-Dateien eingebettet. Wenn
Sie die PDF-Dateien an einem anderen Computer öffnen, werden sie identisch
angezeigt, selbst wenn die im jeweiligen Dokument verwendeten Schriften nicht
auf diesem Computer installiert sind. Wenn Sie andere Schriften verwenden,
sollten Sie sicherstellen, dass sie sich einbetten lassen.
159
Druckmodus
Layouts als Grafikdateien exportieren SVG-Dateien
SVG-Dateien betten Schriften nicht direkt ein: Einige Schriftzeichen wie
Notenköpfe, Artikulationen und Vorzeichen werden in Umrisslinien konvertiert,
damit sie nicht von der Schrift abhängig sind, aus der sie stammen. Andere
Schriftzeichen wie Taktarten und Ziffern an Triolen und X-tolen werden anhand
von Verweisen auf die Schriftart codiert, aus der sie stammen. Letzteres
gilt auch für normalen Text wie Notenzeilenbeschriftungen, Tempo- und
Dynamikanweisungen. Das bedeutet, dass SVG-Dateien nach dem Rendern in
einem Webbrowser auf einem Computer, auf dem die Schriften nicht installiert
sind, nicht korrekt angezeigt werden. Die Darstellung der SVG-Datei hängt vom
Browser bzw. der Rendering-Software sowie von den Schriften ab, die auf dem
Computer installiert sind.
Um sicherzustellen, dass die SVG-Datei nach dem Einbetten in eine Webseite
einwandfrei angezeigt wird, können Sie sie in einem Illustrationsprogramm
öffnen und alle Schriftzeichen in Vektoren umwandeln. Danach können Sie die
SVG-Datei erneut exportieren und einbetten. Alternativ können Sie auch WebSchriften verwenden, um sicherzustellen, dass alle benötigten Schriften auf dem
Webserver bereitgestellt werden.
SVG-Grafiken, die aus Dorico exportiert werden, entsprechen der Spezifikation
SVG Tiny 1.1, die eine Untermenge der Funktionen der vollständigen SVGSpezifikation darstellt.
Umfassende Informationen über die Verwendung von Web-Schriften mit SVG
finden Sie in der Steinberg Knowledge Base: https://www.steinberg.net/en/
support/knowledgebase_new.html
Pfad zum Exportieren festlegen
Sie können einen Pfad zu einem Ordner angeben, in dem exportierte Grafikdateien
gespeichert werden sollen, und Informationen zu jeder exportierten Datei hinzufügen.
Dorico exportiert Grafikdateien standardmäßig in denselben Ordner wie Ihre Projektdateien.
Wenn Sie Ihr Projekt noch nicht gespeichert haben, werden Grafikdateien im StandardBenutzerordner Ihres Betriebssystems abgelegt. Sie können die exportierten Grafikdateien
in einem anderen Ordner speichern.
VORGEHENSWEISE
1.
Klicken Sie im Ziel-Abschnitt neben dem Zielordner-Feld auf Ordner wählen.
2.
Wählen Sie im Dialog ein Verzeichnis aus und klicken Sie auf Öffnen.
Der neue Pfad wird in das Zielordner-Feld eingefügt.
3.
Optional können Sie auch die Option Datum in Dateinamen einschließen aktivieren, um
Datum und Zeit des Exports in den Dateinamen aufzunehmen.
HINWEIS
Datum und Zeit werden im Format ISO 8602 angegeben, z. B. 2016-05-01-143723.
ERGEBNIS
Exportierte Dateien werden folgendermaßen benannt:
<Projektname> <Layoutname> <Datum und Zeit>.<Dateierweiterung>.
160
Druckmodus
Mehrere Layouts drucken/exportieren Beispiel: MeinProjekt Sopran 2016-05-01-143723.pdf
Mehrere Layouts drucken/exportieren
Sie können mehrere Layouts gleichzeitig drucken bzw. exportieren.
VORGEHENSWEISE
1.
2.
Wählen Sie im Layouts-Bereich die Layouts aus, die Sie drucken bzw. exportieren
möchten.
•
Um eine Reihe von Layouts auszuwählen, drücken Sie die [Umschalttaste] und
wählen Sie das erste und das letzte Layout der Reihe.
•
Um einzelne Layouts auszuwählen, drücken Sie die [Strg]-Taste/[Befehlstaste]
und wählen Sie die gewünschten Layouts aus.
Klicken Sie auf Drucken/Exportieren/Drucken und exportieren.
WEITERFÜHRENDE LINKS
Einen Drucker auswählen auf Seite 155
Layout-Seitenanordnungen zum Drucken/Exportieren
Dorico bietet verschiedene Seitenanordnungen, die Sie nutzen können, um Ihre Layouts zu
drucken/exportieren.
Auftragstyp
Im Auftragstyp-Abschnitt können Sie festlegen, wie Ihre Layouts gedruckt/exportiert werden
sollen. Im Auftragstyp-Einblendmenü sind die folgenden Auftragstypen enthalten:
Normal
Druckt eine Seite auf je einen Papierbogen.
Doppelseiten
Druckt zwei Seiten nebeneinander auf jeden Papierbogen, wobei die ungeraden
Seitenzahlen rechts und die geraden Seitenzahlen links angeordnet sind.
2 Seiten auf ein Blatt
Druckt zwei Seiten nebeneinander auf jeden Papierbogen. Die erste Seite des
Seitenbereichs wird auf die linke Seite des ersten Papierbogens gedruckt.
Booklet
Druckt gemäß Ausschießschema zwei Seiten auf jeden Papierbogen. Das
bedeutet, dass die Seiten nach Falten des Papierbogens wie in einem Buch
angeordnet sind.
HINWEIS
Booklets können nur mit dem gesamten Seitenbereich gedruckt werden. Sie
können keine individuellen Seitenbereiche festlegen.
161
Druckmodus
Umgang mit Seitengrößen und Papiergrößen HINWEIS
•
Je nach ausgewähltem Auftragstyp dreht Dorico die Ausrichtung automatisch.
Die geänderte Ausrichtung wird im Notenbereich sofort sichtbar. Wenn dies nicht
gewünscht ist, können Sie die Ausrichtung im Dialog Seite einrichten manuell
einstellen.
•
Bei allen Auftragstypen können entweder eine Seite oder beide Seiten eines
Papierbogens bedruckt werden.
TIPP
Booklets, Doppelseiten, und 2 Seiten auf einem Blatt werden normalerweise im Querformat
gedruckt. Wird je eine Seite auf einen Bogen gedruckt, wählt man für gewöhnlich das
Hochformat, es sei denn, das Layout selbst ist im Querformat angelegt.
Seitenbereiche
Im Auftragstyp-Abschnitt können Sie einen Seitenbereich zum Drucken/Exportieren
festlegen. Sie haben die folgenden Optionen:
Alle Seiten
Druckt alle Seiten der ausgewählten Layouts.
Seitenbereich
Ermöglicht Ihnen die Auswahl einer Reihe von Seiten für den Druck.
Einen Seitenbereich drucken/exportieren
Sie können einen Seitenbereich zum Drucken/Exportieren festlegen.
Standardmäßig druckt/exportiert Dorico alle Seiten der ausgewählten Layouts. Sie können
dies ändern, indem Sie einen Seitenbereich festlegen.
HINWEIS
Booklets können nur mit dem gesamten Seitenbereich gedruckt werden. Sie können keine
individuellen Seitenbereiche festlegen.
VORGEHENSWEISE
1.
Wählen Sie im Auftragstyp-Abschnitt die Option Seitenbereich.
2.
Geben Sie die erste und die letzte Seite des gewünschten Bereichs in die Von- und bisFelder ein.
3.
Klicken Sie auf Drucken/Exportieren/Drucken und exportieren.
Umgang mit Seitengrößen und Papiergrößen
Dorico behandelt Seitengrößen und Papiergrößen unterschiedlich.
162
Druckmodus
Umgang mit Seitengrößen und Papiergrößen Sie können für jedes Layout in Ihrem Projekt eine Seitengröße in den Layout-Optionen
festlegen. Dadurch definieren Sie die Abmessungen des Layouts. Um Ihr Layout zu drucken,
müssen Sie eine Papiergröße wählen, die vom verwendeten Drucker unterstützt wird.
Für gewöhnlich sind die Seitengröße des Layouts und die Papiergröße für den Druck
identisch. Wenn Sie jedoch ein Layout mit einer ungewöhnlichen Seitengröße erstellen, die
von Ihrem Drucker nicht unterstützt wird (z. B. 10" x 13", eine der Standard-Seitengrößen
für Einzelstimmen), müssen Sie das Layout auf eine andere Papiergröße drucken. Im Dialog
Seite einrichten können Sie die Papiergröße entsprechend Ihren Anforderungen einstellen.
Dies hat keine Auswirkung auf die Seitengröße Ihres Layouts und daher auch nicht auf die
Anordnung der Noten.
Wenn Sie keine eigene Papiergröße auswählen, wählt Dorico automatisch eine Papiergröße
auf Basis der Gebietsschema-Einstellungen Ihres Computers. Wenn z. B. ein europäisches
Land eingestellt ist, wird ein internationaler ISO-Standard wie A4 gewählt. Wenn ein
nordamerikanisches Land eingestellt ist, wird einer der örtlichen Standards wie US Letter
gewählt.
Wenn Sie für Ihr Layout eine Seitengröße ausgewählt haben, die größer als ein typischer
Standard ist, wählt Dorico automatisch die nächstgrößere Papiergröße, sofern diese von
Ihrem Drucker unterstützt wird. Wenn die Seitengröße des Layouts z. B. größer als A4/US
Letter ist, wird A3/Tabloid gewählt.
Wenn Sie auf eine Papiergröße drucken, die nicht mit der Seitengröße des Layouts identisch
ist, skaliert Dorico das Bild so, dass es auf den Papierbogen passt. Sie können diese
Einstellung ändern, indem Sie im Dialog Seite einrichten einen benutzerdefinierten
Skalierungsfaktor festlegen.
WEITERFÜHRENDE LINKS
Seite einrichten auf Seite 163
Seite einrichten
Für jedes Layout, das gedruckt oder exportiert werden soll, können Sie unterschiedliche
Papiergrößen und Ausrichtungseinstellungen festlegen.
Im Abschnitt Seite einrichten haben Sie die folgenden Optionen:
Papiergröße
Ermöglicht Ihnen die Auswahl eines der verfügbaren Papierformate. Außerdem
können Sie festlegen, ob Sie im Hochexportieren möchten.
oder im Querformat
drucken bzw.
Ungerade letzte Seite drucken auf
Nur für die Auftragstypen Doppelseiten und 2 Seiten auf ein Blatt: Wenn diese
Option aktiviert ist, können Sie für die ungerade letzte Seite ein abweichendes
Papierformat oder eine abweichende Ausrichtung wählen.
HINWEIS
Diese Einstellung ist nützlich, wenn Ihr Layout eine ungerade Seitenanzahl
hat und Sie im Querformat auf A3-Papierbögen drucken. Die ersten vier Seiten
passen auf zwei A3-Bögen, während die fünfte nur die linke Hälfte eines dritten
Bogens einnehmen würde. Mit dieser Einstellung können Sie die ungerade letzte
Seite im Hochformat auf einen A4-Bogen drucken.
163
Druckmodus
Anmerkungen An Papier anpassen
Skaliert das Layout so, dass es auf den Papierbogen passt.
Eigene Skalierung
Ermöglicht es Ihnen, eine eigene Skalierung für das Layout festzulegen. Geben
Sie den gewünschten Prozentwert im Skalierungsfaktor-Feld ein.
Anmerkungen
Wenn Sie Ihre Layouts zwecks Publikation drucken/exportieren, können Sie typische
Anmerkungen hinzufügen. Verleger und Druckereien können sie nutzen, um das gedruckte
Bild einwandfrei zu erkennen und zu registrieren bzw. um die exportierte Grafik in eine DTPAnwendung einzubinden.
Außerdem können Sie in Dorico einstellen, dass in Ihrem Projekt aktivierte Ansichtsoptionen
gedruckt oder exportiert werden sollen.
HINWEIS
Schnittmarken und Rahmen können nur gedruckt werden, wenn die Seitengröße geringer ist
als die Papiergröße.
Im Anmerkungen-Abschnitt haben Sie die folgenden Optionen:
Schnittmarken
Fügt kurze vertikale und horizontale Linien an allen vier Ecken der Seite hinzu.
Rahmen
Fügt Umrisslinien an den Seitenrändern hinzu.
Datum und Zeit
Fügt das Datum und die Zeit des Drucks am unteren Rand jeder Seite hinzu.
Wasserzeichen
Fügt großen, durchsichtigen Text in der Mitte jeder Seite hinzu. Auf diese Weise
können Sie angeben, dass diese Version ein Entwurf, ein Proof oder ein Exemplar
zur Durchsicht ist. Im Wasserzeichentext-Feld unterhalb der Option können Sie
den Text eingeben, der auf jeder Seite angezeigt werden soll.
Ansichtsoptionen
Fügt alle aktiven Ansichtsoptionen wie Hinweise oder Hinweisfarben zum
Ausdruck bzw. zur exportierten Grafik hinzu.
164
Stichwortverzeichnis
A
Dauer
auswählen 92
doppelseitiger Druck 156
Drucken
Datum und Zeit hinzufügen 164
doppelseitiger Druck 156
einen Seitenbereich festlegen 162
Layout-Seiten anordnen 161
Rahmen hinzufügen 164
Schnittmarken hinzufügen 164
Wasserzeichen hinzufügen 164
Drucker
Anzahl von Kopien festlegen 156
für Layout auswählen 155
Druckmodus
öffnen 152
Druckvorschau 39
Druckvorschaubereich 39
Akkorde
die Eingabemarke verschieben 87
eingeben 90
Arbeitsumgebung
ändern 36
Ändern der Programmeinstellungen 51
Arbeitsumgebungen 27
Artikulationen
hinzufügen 94
Aufschlag
Ihre Partitur beginnen mit einem 96
Auftakt
Ihre Partitur beginnen mit einem 96, 96
Auftragstypen
auswählen 161
Ausrichtung
ändern 163
Auswahl
in Notenrahmen 136
Auswahlwerkzeuge 43
die Ansicht verschieben 43
mehrere Noten und Notationselemente auswählen 43
E
Eigenschaften
von einzelnen Teilen von Noten und
Notationselementen 141
Einfügepunkt 86
Eingabemarke
aktivieren 87
Arten 86
deaktivieren 87
im rhythmischen Raster verschieben 88
manuell verschieben 87
Einrichtungsmodus
öffnen 55
Einschränkungen
Festlegen 135
einzelne Spieler
hinzufügen 62
Einzelstimmen
Spieler einschließen 65
Ensembles 66
hinzufügen 66
zu Gruppen hinzufügen 70
Exportieren
Ausgabeformat festlegen 158
Datum und Zeit hinzufügen 164
einen Seitenbereich festlegen 162
Farbgrafiken 159
Layout-Seiten anordnen 161
Pfad festlegen 160
Rahmen hinzufügen 164
B
Bereiche 40
anzeigen 36
ausblenden 36, 50
Druckoptionen 153
Eigenschaften im Notensatzmodus 117
Eigenschaften im Schreibmodus 81
einzelne Bereiche ausblenden 50
Formatieren 116
Layouts im Drucken-Modus 153
Layouts im Einrichtungsmodus 58
Notationselemente 82
Noten 80
Partien 60
Seiten 118
Spieler 56
D
Dateien
öffnen 33
Datum und Zeit
zu Layouts hinzufügen 164
165
Stichwortverzeichnis
Schnittmarken hinzufügen 164
Schwarzweiß-Grafiken 159
Wasserzeichen hinzufügen 164
platzieren 104
Refrainzeilen hinzufügen 101
Silben ausrichten 105
Silben platzieren 105
Tastaturbefehle 99
Übersetzungen hinzufügen 102
Zeilen in andere Zeilen verschieben 103
Zeilennummer ändern 102
F
Farbgrafiken 159
G
M
Gesamtpartitur
Spieler aus Layout ausschließen 65
Globale Notationseinstellungen 141
Gruppen 29, 68
Ensembles hinzufügen 70
hinzufügen 69
löschen 69
Namen ändern von 69
Spieler entfernen 70
Spieler hinzufügen 70
Spieler in eine andere Gruppe verschieben 70
Spieler zuweisen 70
umbenennen 69
MIDI-Dateien
importieren 33
Mixer-Fenster 34
Modi 27
MusicXML
importieren 33
Musterseiten 120
Änderungen entfernen 129
Änderungen rückgängig machen 129
Arten 122
bearbeiten 124
hinzufügen 123
im Musterseiten-Editor bearbeiten 124
löschen 124
Seiten zuweisen 128
Sets 121
übergehen 125
umbenennen 123
Musterseiten übergehen 125
entfernen 126
Musterseiten-Editor 124
Musterseiten-Rahmenverkettungen 133
Musterseiten-Sets 121
auswählen 122
erstellen 121
löschen 122
umbenennen 122
I
Instrumente 28, 67
hinzufügen 67
löschen 68
mehrere hinzufügen 67
L
Layout
zu einem anderen wechseln 74
Layout-Optionen 75
Layout-Rahmenverkettungen 133
Layouts 29
als Grafikdateien exportieren 158
Ansichtstypen 44
Auftragstypen auswählen 161
auswählen 36
Drucken 155
einen Seitenbereich auswählen 161
erstellen 73
im Drucken-Modus 153
im Einrichtungsmodus 58, 73
Leere Seiten hinzufügen 127
löschen 75
mehrere drucken 161
mehrere exportieren 161
mehrere im Projektfenster anzeigen 37
Namen ändern von 74
Partien ausschließen 72
Seiten mit abweichender Formatierung einfügen 127
Seiten zum Drucken anordnen 161, 161
skalieren 163
sortieren 74
umbenennen 74
wechseln 74
Liedtext
hinzufügen 100
N
Notation
Zoom-Einstellungen 45
Notationseinstellungen
global 141
von ausgewählten Noten und Notationselementen
107
Notationselemente
ausgewählte bearbeiten 107
auswählen 85
einzelne Eigenschaften bearbeiten 142
einzelne Teile bearbeiten 141
Notationsoptionen 105
ändern für Partien 72
Noten
Arten 80
Artikulationen 80
Artikulationen hinzufügen 94
ausgewählte bearbeiten 107
auswählen 85
Bindebögen 80
Dauer ändern 93
Eingabemethoden 85
166
Stichwortverzeichnis
eingeben 83, 83, 89
einzelne Eigenschaften bearbeiten 142
einzelne Teile bearbeiten 141
im rhythmischen Raster positionieren 88
modifizieren 79
Punktierungen hinzufügen 93
Vorschläge eingeben 94
Vorzeichen 80
Vorzeichen hinzufügen 93
Notenbereich 38
andere Ansicht auswählen 50
Zoom-Einstellungen 45
Notenrahmen
Auswahl 136
Rahmenverkettungen zuweisen 137
Notensatz-Optionen 140
Notensatzmodus
öffnen 115
Notenwerte
auswählen 92
Notenzeilen
Liedtext platzieren 104
Liedtextsilben platzieren 105
projektweite Einstellungen 141
Punktierungen
zu Noten hinzufügen 93
R
Rahmen 130
Einschränkungen festlegen 135
für Grafiken 134
für Noten 131
für Text 133
in Seiten einfügen 130
zu Layouts hinzufügen 164
Rahmenreihenfolge
ändern 138
Rahmenumbrüche
Einfügen 136
Rahmenverkettungen
auf Musterseiten 133
auswählen für Notenrahmen 137
für Seiten in einem Layout 133
Partien zuweisen 139
Spieler zuweisen 139
Refrainzeilen
zu Liedtext hinzufügen 101
Registerkarten
alle schließen 47
anzeigen 36
ausblenden 36
Gruppen erstellen von 46
in andere Fenster verschieben 48
in andere Registerkartengruppen verschieben 48
In Gruppen auftrennen 46
Reihenfolge in Registerkartenleiste 48
schließen 47
unterschiedliche Ansichten anzeigen 45
unterschiedliche Layouts anzeigen 45
wechseln 47
rhythmisches Raster
Auflösung ändern 88
O
Optionen
Layout 75
Notation 105
Notensatz 140
P
Papiergrößen 162
festlegen 163
Partien 29, 71
aus Layouts ausschließen 72
erstellen 71
löschen 72
Namen ändern von 71
Notationsoptionen ändern 72
Rahmenverkettungen zuweisen 139
Spieler ausschließen 65
umbenennen 71
Pausen
eine Dauer festlegen 91
mit dem Pausen-Werkzeug eingeben 90
Programmeinstellungen 51
Projekt-Startbereich 37
Projekte 27
beginnen 32
im Vollbildmodus anzeigen 49
Letzte Projekte öffnen 33
mehrere Fenster öffnen 49
Steinberg Hub 31
Vorlagen 33
Projektfenster 34
Druckmodus 152
Einrichtungsmodus 55
mehrere öffnen 49
Notensatzmodus 115
Schreibmodus 78
Projektvorlagen 33
S
Satzspieler
hinzufügen 63
Schnittmarken
zu Layouts hinzufügen 164
Schreibmodus
öffnen 78
Schwarzweiß-Grafiken 159
Seiten
im Notenbereich anordnen 44
Musterseiten zuweisen 128
Rahmen einfügen 130
tauschen 129
Seitenansicht
Seitenanordnungen 44
Seitenbereiche
auswählen 161
Drucken 162
Exportieren 162
Seitengrößen 162
167
Stichwortverzeichnis
W
Seitenzahlen
entfernen 127
Stil ändern 127
Silben
in andere Zeilen verschieben 104
Zeilennummer ändern 103
Solospieler
hinzufügen 62
Spieler 28, 61
aus Gesamtpartitur-Layout ausschließen 65
aus Gruppen entfernen 70
aus Partien ausschließen 65
duplizieren 63
einzelne Spieler hinzufügen 62
Gruppen zuweisen 70
in Einzelstimmen einschließen 65
kopieren 63
löschen 64
Namen ändern von 64
Rahmenverkettungen zuweisen 139
Satzspieler hinzufügen 63
Solospieler hinzufügen 62
sortieren 64
umbenennen 64
zu Gruppen hinzufügen 70
zwischen Gruppen verschieben 70
Statuszeile 42
Ansichtstypen 44
Steinberg Hub 31
Stimmen
eingeben 91
vorhandene Stimmen wiederverwenden 92
Wasserzeichen
zu Layouts hinzufügen 164
Werkzeugfelder 42
Notation 82
Noten 79
Werkzeugzeile 35
Optionen der Arbeitsumgebung 36
T
Taktarten
benutzerdefinierte erstellen 96
hinzufügen 95
Tastaturbefehle
festlegen 51
Transportfenster 34
Triolen und X-tolen
hinzufügen 94
U
Übersetzungen
zu Liedtext hinzufügen 102
V
Vollbildmodus
aktivieren 49
Vorlagen 33
Vorschläge
eingeben 94
Typ ändern 95
Vorzeichen
hinzufügen 93
168
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising