AUDI RS 6 Selbststudienprogramm 244 244

AUDI RS 6 Selbststudienprogramm 244 244
244
244
Service.
AUDI RS 6
Selbststudienprogramm 244
Alle Rechte sowie technische
Änderungen vorbehalten
Copyright* 2002 AUDI AG, Ingolstadt
Abteilung I/VK-35
D-85045 Ingolstadt
Fax 0841/89-36367
140.2810.63.00
Technischer Stand 06/02
Printed in Germany
nur zum internen Gebrauch
Der Audi RS 6 stellt das Topmodell der A6 Baureihe dar und setzt im
Segment der High-Performance-Fahrzeuge neue Maßstäbe.
Das Fahrzeug ist wahlweise erhältlich als
Limousine oder Avant .
Trotz überzeugender Höchstleistungen dokumentiert er mit seiner
äußeren Erscheinung eine gewisse Zurückhaltung ganz im Interesse
seiner anspruchsvollen Käufer.
Dezente Merkmale sind eine tief nach unten gezogene Frontschürze mit
drei großen Lufteinlässen im RS 6-Design, Leichtmetallräder, wahlweise
in 18- oder 19-Zoll-Ausführung und Außenspiegelgehäuse in matt
gebürstetem Aluminium.
Die neue Auslegung der Seitenschweller und des Heckspoilers sowie die
kraftvoll gestaltete Heckpartie mit den ovalen Auspuffendrohren aus
Edelstahl unterstreichen den sportlichen Auftritt.
In diesem Selbststudienprogramm werden ausschließlich die Besonderheiten des Audi RS 6
dargestellt.
2
Inhalt
Seite
Kurz und bündig . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
Karosserie
Seitenschweller . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
Wagenheber . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
Frontend . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
Motorraumgeräuschdämpfung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
Motorraum . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
Heckspoiler für Limousine . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
Heckspoiler für Avant . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
Motor und Getriebe
Motor – Audi RS 6 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Kurbeltrieb. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Zylinderkopf . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Ölkreislauf . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Luftführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Kurbelgehäuseentlüftung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
AKF-System . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Sekundärluft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Ladedruckregelung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Schubumluftsteuerung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Kühler. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Lüfter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Kühlmittelkreislauf . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Ölkühler . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Kraftstoffsystem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Abgasanlage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Getriebe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Systemübersicht. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
CAN-Informationsaustausch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
12
14
15
17
18
20
21
22
22
23
24
25
26
28
30
33
35
38
40
Fahrwerk
Vorderachse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42
Hinterachse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44
Dynamic Ride Control – DRC . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46
Klimaanlage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51
Service
Servicekonzept . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52
Sonderwerkzeug. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52
Technische Daten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54
Das Selbststudienprogramm informiert Sie über Konstruktionen
und Funktionen.
Neu!
Achtung!
Hinweis!
Das Selbststudienprogramm ist kein Reparaturleitfaden!
Angegebene Werte dienen nur zum leichteren Verständnis und
beziehen sich auf den zum Zeitpunkt der Erstellung des SSP
gültigen Softwarestand.
Für Wartungs- und Reparaturarbeiten nutzen Sie bitte unbedingt die aktuelle technische Literatur.
3
Kurz und bündig
Der Audi RS 6
Mit dem Erscheinen des Audi RS 6 wird der
Begriff Fahrdynamik neu definiert.
Das neue Topmodell der Audi-A6-Baureihe
wurde, wie auch schon der Audi RS4, von
Audis Edelschmiede, der quattro® GmbH
konzipiert und in Zusammenarbeit mit der
Audi AG entwickelt.
Der mit quattro®-allradangetriebene
Audi RS 6 erhielt einen 4,2-Liter-V8-Motor mit
zwei Turboladern, fünf Ventilen pro Zylinder
und doppelter Ladeluftkühlung.
Die damit erreichten 331 kW/450 PS bei einem
maximalen Drehmoment von 560 Nm sorgen
in Verbindung mit einem 5-Gang-Automatikgetriebe tiptronic® für die Agilität eines Sportwagens – in nur 4,9 Sekunden von 0 auf 100 km/h.
Als Besonderheit sollte das manuelle
Betätigen des Getriebes über Schaltwippen am
Lenkrad genannt werden, welches einen Hauch
von Formel-1-Atmosphäre vermittelt.
Mit der neuen zweiflutigen Abgasanlage
in Metallträger-Technologie für Vor- und
Hauptkatalysatoren erfüllt das Fahrzeug
die Abgasnorm EU 3.
SSP244_003
4
Im Audi RS 6 kommt erstmals das hydraulisch-aktive Fahrwerksystem Dynamic Ride
Control (DRC) zum Einsatz.
Dieses Dämpfersystem eliminiert die bei
Kurvenfahrt auftretenden Wank- und Nickbewegungen der Karosserie nahezu vollständig.
Eine Bremsanlage mit Scheibendurchmessern von 365 mm vorn und 335 mm
hinten sorgt für entsprechende Verzögerung.
Die exklusive Innenausstattung des Audi RS 6
bildet mit ihren hochwertigen Materialien
eine Mischung aus sportlichem Ambiente
und Komfort.
Zur Serienausstattung gehören Recaro-Sportsitze in Leder und mit Sitzheizung, CarbonApplikationen in Armaturentafel und
Türverkleidungen, das Radio Concert mit
Bose®- Soundsystem, Xenon-Plus-Scheinwerfer,
SIDEGUARDS® und die Parkhilfe Acoustic
Parking System.
Zur Sonderausstattung zählen Navigation/
Telematik/Telefon, 19“-Leichtmetallräder im
5-Arm-Design und Sportsitze in Leder-AlcantaraKombination.
Für beide Varianten ist der Anhängerbetrieb und der Einbau einer Standheizung
nicht vorgesehen.
SSP244_004
5
Karosserie
Seitenschweller
SSP244_006
Die Anordnung und Befestigung des neuen
seitlichen Schwellerabschlusses erfolgt mittels Schrauben im Unterbodenbereich und
jeweils am Kotflügel vorn und hinten; am
Schweller oben mit Kunststoffstopfen.
Die seitlichen Schmutzabweiser der Grundausstattung des Audi A6 entfallen.
Die oberen Befestigungselemente der
Schwellerverkleidung werden durch die
Einstiegsleiste mit dem RS 6-Schriftzug
verdeckt.
Schienenprofil zur Aufnahme der Einstiegleiste
6
SSP244_007
Wagenheber
SSP244_051
Kennzeichnung am Seitenschweller
zeigt die Karosserieverstärkung zur
Aufnahme des Wagenhebers
Die Positionierungen der Wagenheberklaue
sowie der Hebebühnenaufnahme werden
jeweils am Seitenschweller durch geprägte
Markierungen angezeigt.
Nur in diesem gekennzeichneten Bereich
befinden sich die Verstärkungen an der
Karosserie, welche die Hebekräfte sicher
aufnehmen.
SSP244_069
Das Anheben des Fahrzeuges an
anderen Stellen kann Beschädigungen
von Karosserieteilen (z. B. Seitenschweller)
zur Folge haben.
SSP244_052
7
Karosserie
Frontend
Das Frontteil wurde im Bereich der Nebelscheinwerfer und der Abdeckung für den
Ladelufteintritt geändert.
Genau hinter dieser Abdeckung befindet sich
die Schraubanbindung für die vordere
Abschleppöse.
SSP244_005
rautenförmiges
Abdeckgitter
Motorraumgeräuschdämpfung
Als Beitrag zur Geräuschdämpfung befindet
sich an der Motorraumunterseite eine Schalldämmplatte.
Der stark gestiegene Kühlluftbedarf im
Bereich Motor und Getriebe sowie dessen
Eintritt in den Motorraum wird durch die
mittleren drei Ausstellfenster wesentlich
unterstützt.
Der Luftstrom gelangt gezielt auf thermisch
höher belastete Aggregate.
Die beiden seitlichen Luftfenster leiten die
Kühlluft der Turbolader nach außen.
Kühlluft für Ölkühler
Luftaustritt
Kühlluft
Turbolader
Luftaustritt
Kühlluft
Turbolader
SSP244_008
8
Kühlluft-Eintritt für Getriebekühlung
Motorraum
Die Ausgleichsbehälter für Kühlmittel und
Bremsflüssigkeit wurden in den Wasserkasten
verlegt.
Kühlmittelausgleichsbehälter
Nach dem Entfernen der beiden Abdeckungen sind die üblichen Füllstands-Kontrollmaßnahmen an den Behältern möglich.
Bremsflüssigkeitsbehälter
SSP244_045
SSP244_046
Arretierungsstift
(Verschluss offen)
SSP244_044
Unter der vorderen Motorraumabdeckung
befindet sich auf der linken Seite der Nachfüllstutzen für Motoröl.
Beide Arretierungsstifte der Abdeckung
werden durch ein kurzes Antippen ent- bzw.
verriegelt.
Die Abdeckung kann angekippt und nach
oben herausgenommen werden.
Positionsstifte im
Luftfiltergehäuse
Öleinfüllstutzen
SSP244_047
9
Karosserie
Heckspoiler
für Limousine
Wie bei allen sportlichen Fahrzeugen für den
deutschen Markt so ist auch beim Audi RS 6
die Verwendung eines Spoilers zur
Verbesserung des Abtriebes notwendig.
Fahrzeuge für den übrigen Weltmarkt erhalten
auf Grund der begrenzten Höchstgeschwindigkeit den Spoiler nur optional.
Bei der Limousine erfolgt die Befestigung des
Spoilers auf der Heckklappe mit vier Schrauben.
Der gleichmäßige Formschluss gegenüber der
Heckklappenkontur wird mit einer umlaufenden
doppelseitigen Verklebung gesichert.
4 Schraubbefestigungen
umlaufende
Klebeverbindung
SSP244_019
10
Heckspoiler
für Avant
Ebenso wie bei der Limousine wird auch
beim Avant ein Spoiler verwendet.
Seine Montage verbessert nicht nur
das Abtriebsverhalten des Fahrzeuges
sondern führt auch zu einer geringeren
Verschmutzung der Heckscheibe.
Entgegen der Befestigung an der Limousine
mit vier Schrauben wird beim Avant nur
jeweils die äußere Seite mit je einer Schraube
befestigt.
Im mittleren Teil des Spoilers wird die weitere
Fixierung an der Hecktür mit zwei Stopfen
vorgenommen. Diese garantieren gleichzeitig einen seitlichen Versatzausgleich der
Bohrungen in der Heckklappe.
Befestigungsschraube
und Lagefixierung
rechts und links
am Spoiler
2 mittlere
Befestigungsstopfen
mit Ausgleichsfunktion
SSP244_020
11
Motor und Getriebe
Motor – Audi RS 6
4,2 l-Biturbo (331 kW)
Die Motorentwicklung basiert auf den
V8-Motor des Audi S6 mit 250 kW.
Ziel war die Entwicklung eines Motors
mit hohem Drehmoment schon bei geringer
Drehzahl.
SSP244_002
12
Technische Daten
BCY
Bauart:
8-Zylinder-5-Ventil-ViertaktOtto-Biturbo-Motor in
90°-V-Bauweise
Leistung:
331 kW/450 PS
bei 5700 - 6400 1/min
Drehmoment:
560 Nm
bei 1950 - 5600 1/min
Drehzahl max:
6700 1/min (Abregeldrehzahl)
Bohrung:
84,5 x 93 mm
Hub:
4172 mm
Verdichtung:
9,8 : 1
Zündfolge:
1-5-4-8-6-3-7-2
Gewicht:
230 kg
Leistung [kW]
Drehmoment [Nm]
Kennbuchstabe:
Drehzahl [1/min]
Gemischaufbereitung:
SSP244_001
Motronic ME7.1.1 mit
Ladedruckregelung, E-Gas
Abgasreinigung:
Sekundärlufteinblassystem,
zwei motornahe Vorkatalysatoren, zwei Hauptkatalysatoren, vier Lamdasonden
Abgasnorm:
EU 3
Kraftstoff:
Super Plus Bleifrei ROZ 98,
die Verwendung von ROZ 95
Bleifrei ist über Klopfregelung abgedeckt
Auf der Zahnriemenabdeckung befindet sich
ein Aufkleber mit dem Motorkennbuchstaben
(siehe dazu Reparaturleitfaden).
Dieser Aufkleber muss im Reparaturfall
nach eventuellem Austausch des Zahnriemenschutzes neu aufgebracht werden.
SSP244_009
13
Motor und Getriebe
Kurbeltrieb
Kurbelwelle
Die V8-Kurbelwelle ist mit einem zweilagig
verstärktem 10-Lochflansch-Mitnehmerblech
versehen.
Zur Anwendung kommt eine im Flanschbereich geänderte Serienwelle.
Ihre Festigkeit ist ausreichend, da die Drehzahl relativ niedrig ist und somit weniger
Massenkräfte auftreten (mehr Druckkraft).
Befestigungsbolzen
Anlasserzahnkranz
mit Geberrad
Kurbelwelle
mit 10-Lochflansch
SSP244_089
Mitnehmerblech
verstärkt
mit 10-Lochflansch
Kolben
Der Kolbenschaft wird mit einer Laufflächenbeschichtung aus Ferrostan II versehen.
Die Kolben sind konstruktiv so ausgelegt, das
ein zylinderbankspezifisches Verbauen nicht
erforderlich ist.
Die Verdichtung wird auf e = 9,8 verringert.
4 x Ölablaufbohrungen im
Bereich des Ölabstreifringes
SSP244_083
Ventil
Beim Überarbeiten der erforderlichen
Ventildurchlässe wurden die Durchmesser
der beiden Auslassventile pro Zylinder sowie
die jeweiligen Auslassitzringe auf d = 27mm
verringert.
SSP244_093
14
Zylinderkopf
Zylinderkopfdichtung
Der aus einer neuartigen AISi-Legierung
bestehende Zylinderkopf wird entsprechend
dem Motorkonzept mit einem 4-lagigen Dichtsystem am Zylinderkurbelgehäuse verbaut.
Durch die gesteigerte Leistung bei aufgeladenen Motoren entstehen höhere Zünddrücke.
Dadurch sind die Dichtungsmaterialien noch
maßgeblicher in das Spannungssystem des
Motors integriert. Die unterschiedlichen
Profilhöhen erlauben eine optimale Kraftverteilung innerhalb der Bauteile sowie eine
bessere Dauerhaltbarkeit der Abdichtsicken.
Als zentrales Funktionselement bestehen die
Dichtungen aus gesickten, elastomerbeschichteten Federstahllagen.
Zylinderkopf mit Deckel
Zylinderkopfdichtung
Zylinderkurbelgehäuse
SSP244_094
Zylinderkopfdichtung
4-lagig
4-lagiger Aufbau
des Dichtsystems
SSP244_078
15
Motor und Getriebe
Zylinderkopfkühlung
Der Leichtmetallzylinderkopf mit
Fünfventiltechnik, drei Ein- und zwei Auslassventile pro Zylinder wurden durch geänderten Materialeinsatz den erhöhten
Anforderungen angepasst.
Wassermantel
im Auslassbereich
Die markierten Bereiche zeigen
die optimierten Wasserdurchlässe der Zylinderkopfdichtung.
Im Bereich der Brennräume und Auslasskanäle
erhielt der V8-Motor zur besseren Wärmeableitung einen optimierten Wassermantel.
Dazu war es ebenfalls notwendig, die
Öffnungen der Mehrschicht-Zylinderkopfdichtung für den Kühlmitteldurchtritt
entsprechend anzupassen.
SSP244_091
SSP244_092
Die Zylinderkopfdichtungen sind auf Grund
der unterschiedlichen Wasserführung bankspezifisch zu verbauen.
16
Ölkreislauf
Der Ölkreislauf des Audi RS 6-V8-Biturbos entspricht weitestgehend dem Aufbau und der
Arbeitsweise des V8-5V-Motors (siehe dazu
auch SSP 217).
Mit zwei Abgasturboladern zur Leistungssteigerung werden zusätzliche temperaturintensive Bauteile im Ölkreislauf eingebunden.
Durch eine konstruktive Änderung an der
Ölpumpe wurde der Abregeldruck im Ölkreislauf erhöht.
Diese Maßnahme sichert die konstante
Versorgung und somit auch die Kühlung aller
Motorenbauteile.
Die daraus resultierende Öltemperaturerhöhung wird durch zwei voneinander getrennt
arbeitenden Kühlern übernommen.
1. Kreis - durch den bereits bekannten
Öl-Wasserwärmetauscher
im Ölfiltermodul
2. Kreis - mit dem Luft-Ölkühler,
der sich im Frontend unterhalb
des Kühlmittelhauptkühlers
befindet (siehe dazu Seite 28)
Turbolader
Turbolader
Ölverlauf mit Druck
Ölfiltermodul mit
integriertem
Öl-Wasserwärmetauscher
neue
Ölpumpe
Ölverlauf ohne Druck
Ölwanne
zweiteilig
SSP244_080
17
Motor und Getriebe
Luftführung
Dem erhöhten Luftbedarf des Turbomotors
wurde mit zwei neuen, großflächigen
Luftfilterelementen entsprochen.
Verdichterzulauf
vom Luftfilter
Die Kaltluftansaugung erfolgt über zwei
getrennte Einlässe im Frontbereich oberhalb
des Kühlers.
Abgasturbolader
Luftführungshutze
Druckrohre
Verschlauchung
zum Ladeluftkühler
SSP244_066
vom
Ladeluftkühler
oberer
Sammelkasten
Ladeluftkühler
rechts
– verbesserter Füllungsgrad
durch höhere Dichte der
gekühlten Luft
unterer
Sammelkasten
SSP244_062
18
Vorteile der Ladeluftkühlung:
– niedrigere Temperaturen,
geringere Klopfneigung
Nach dem Passieren der Heißfilm-Luftmassenmesser wird der Luftstrom anschließend über
ein Rohrverteilersystem an die wassergekühlten Turbolader weitergeleitet.
Schwingungsdämpfende Elemente am Luftfilterausgang sowie an den Verbindungsstellen
der Druckrohre sorgen für eine akustische
Entkopplung des Gesamtsystems.
Vom Turbolader wird die stark erhitzte,
verdichtete Luft zu den Ladeluftkühlern
geleitet. Von dort gelangt die Luft über das
neu entwickelte Luftsammelrohr an der Frontseite des Motors. Die Verteilung auf die Zylinder erfolgt im Saugrohr.
Lufteintritt für
Kaltluftansaugung
SSP244_065
SSP244_061
zum Motor
Luftsammelrohr
Ladeluftkühler
links
vom Ladeluftkühler
SSP244_064
SSP244_063
19
Motor und Getriebe
Kurbelgehäuseentlüftung
Die Kurbelgehäuseentlüftung besteht aus:
– Druckbegrenzungsventil
– Rückschlagventil
– Verschlauchung mit Verteiler
Anschluss
am Zylinderkurbelgehäuse/
Ölabscheider
Anschluss
am Saugrohr
Anschluss
Zylinderkopfhaube
Anschluss
vor Verdichter
Anschluss
Zylinderkopfhaube
SSP244_087
Druckbegrenzungsventil
Rückschlagventil
20
Druckbegrenzungsventil
Nähere Ausführungen zum Aufbau und der
Arbeitsweise von Kurbelgehäuseentlüftung,
AKF-System, Sekundärluft, Ladedruckregelung und Schubumluftsteuerung finden Sie
im SSP 198 – Der 2,7 l-V6-Biturbo.
AKF-System
Rückschlagventil 2
Verteiler
Rückführung
vor die Abgasturbolader
Rückführung
vor die Abgasturbolader
Anschluss
Magnetventil N80
SSP244_081
Saugrohranschluss
Mit Hilfe des AKF-Leitungssystems verläuft
die Rückführung der Kraftstoffdämpfe aus
dem Aktivkohlebehälter über das Magnetventil N80 und über die zwei Rückschlagventile zum Saugrohr.
Rückschlagventil 1
Die Rückschlagventile steuern nach einem
von der Motronic vorgegebenen Tastverhältnis die Rückführung der Kraftstoffdämpfe
vom jeweiligen Betriebszustand.
21
Motor und Getriebe
Sekundärluft
Kombiventil
für Sekundärluft 1
Kombiventil
für Sekundärluft 2
von der
Sekundärluftpumpe
mit integriertem Filter
SSP244_086
Ladedruckregelung
Magnetventil
für Ladedruckbegrenzung N75
SSP244_088
22
Geber für Ladedruck G31
Schubumluftsteuerung
Beim plötzlichen Übergang von Last- auf
Schubbetrieb entsteht ein starker Staudruck
zwischen Turbolader und Drosselklappe.
Zum Schutz der Turbolader wird der Staudruck durch Öffnen der Umluftventile abgebaut. Gleichzeitig wird damit der Drehzahlabfall der Turbolader verringert und
das Wiederansprechverhalten verbessert.
Die pneumatischen Umluftventile werden
über das elektrische Umluftventil für Turbolader N249 von der Motronic angesteuert.
In Verbindung mit dem Unterdruckspeicher
erreicht man ein vom Saugrohr unabhängiges
Arbeiten der Umluftventile.
Unterdruckspeicher zur Steuerung
der Umluftventile befinden sich im
Radhaus vorn links
Wiedereintritt der umgeleiteten
Ladeluft vor den Turbolader
Pfeile markieren den
Kurzschlussweg
bei Umsteuerung
SSP244_082
Anschluss
am Luftsammelrohr
Umluftventile
pneumatisch
Anschluss
am Luftsammelrohr
Bei Ausfall des elektrischen Umluftventiles
N249 werden die pneumatischen
Umluftventile weiterhin vom
Saugrohrdruck geöffnet.
23
Motor und Getriebe
Kühler
Der Kombikühler für Motor- und Getriebeöl,
der Servoölkühler, der Kondensator der
Klimaanlage sowie der Wasserkühler sind
hintereinander angeordnet.
Der Kühlmittel-Öl-Wärmetauscher wird als
sogenannter gehäuseloser Ölkühler mit dem
Ölfiltermodul zu einer Einheit verschraubt.
Auf Grund der hohen Kraftübertragung im
Automatikgetriebe wird der Einsatz eines
zusätzlichen Öl-Luft-Wärmetauschers notwendig.
Motor- und Getriebeölkühlung sind in
einem gemeinsamen Kombikühler zusammengefasst. Die Ölkreise bleiben hierbei
voneinander getrennt.
Ölfiltermodul
Ölrücklauf
Motor
Ölvorlauf
Motor
Ölfiltermodul
Ölfilter
Ölkühler
O-RingAbdichtung
Ölfilteradapter
Motoröldurchlauf
Servoölkühler
SSP244_079
Wasserkühler mit
integriertem Getriebeölkühler
SSP244_023
Motorölkühler
Getriebeölkühler
24
Kondensator
Kühlmitteldurchlauf
Lüfter
Im Audi RS 6 kommen zur Sicherung des
Kühlluftbedarfes zwei parallel geschaltete
Sauglüfter (600 und 300 Watt) zum Einsatz.
Die Steuergeräte für die Lüfter werden über
das Motorsteuergerät lastabhängig angesteuert.
300 Watt
Lüfter 2
Das Steuergerät für den 600-Watt-Lüfter ist
direkt im Lüftermotor integriert. Dagegen wird
dem 300-Watt-Lüfter ein Steuergerät/Endstufe
vorgeschaltet.
Für die Ansteuerung der beiden Lüfter liegen
unterschiedliche Anforderungen zu Grunde.
SSP244_060
600 Watt
Lüfter 1
1. Über CAN-Bus wird vom Klimabedienteil
ein Lüfterwunsch an das Motorsteuergerät
übermittelt und von da aus direkt an die
Lüfter weitergeleitet.
2. Bei normalem Motorbetrieb bzw. im Leerlauf
werden die Lüfter in Abhängigkeit von der
Motortemperatur und der Umgebungstemperatur geregelt. Es wird eine Maximalauswahl zwischen Klimaanlage und Motortemperatur getroffen.
3. Für die Auslösung sowie die Zeitdauer
des Lüfternachlaufes nach dem Abstellen
des Motors sind drei unterschiedliche
Kriterien ausschlaggebend:
- der durchschnittliche Kraftstoffverbrauch
beträgt > 7 ml/s und die Motortemperatur ist > 105 °C jeweils beim Abstellen
des Fahrzeuges
- die gemessene Motortemperatur ist
größer 105 °C und die Umgebungstemperatur ist größer 0 °C
- zum Zeitpunkt des Abschaltens beträgt
die Öltemperatur mehr als 110 °C
Wenn die Steuergeräte für die Lüfter
keine Information vom Motorsteuergerät
erhalten, gehen die Lüfter in eine Notlauffunktion, welche im Fehlerspeicher
registriert wird.
Eine Funktionskontrolle der Lüfter bei
laufendem Motor gibt keine 100%ige
Sicherheit, ob sie auch im Nachlauf
ansprechen!
Eine separate Kontrolle nach einem
Reparaturfall ist unbedingt erforderlich.
25
Motor und Getriebe
Kühlmittelkreislauf
Pumpe für Kühlmittelnachlauf
Die Kühlmittelpumpe im Kreislauf des
Audi RS 6 fördert das Kühlmittel zu den
Zylinderbänken. Hier wird das Kühlmittel
gleichmäßig verteilt und durchströmt
beide Bänke.
Gleichzeitig ist auch der Motorölkühler im
Wasserkreislauf integriert.
Um dies zu unterbinden, wird mit der Pumpe
für Kühlmittelnachlauf V51 über das Relais für
Kühlmittelnachlauf J151 ein zeitlicher Nachlauf
realisiert.
Die Ansteuerung der Pumpe erfolgt vom Steuergerät für Motronic J220 über das Relais für
Kühlmittelnachlauf J151.
Zur Vermeidung des Nachheizens wird eine
elektrische Wasserpumpe verwendet.
Die Einschaltbedingungen für die
Kühlmittelnachlaufpumpe ergeben sich
aus folgenden Sensorwerten:
Nach Abstellen des Motors kann es zu lokaler
Überhitzung (Dampfblasenbildung) durch das
Nachheizen des Kühlmittels im Bereich der
Turbolader kommen.
– Kühlmitteltemperatur (G2/G62)
– Motoröltemperatur (G8)
– Außentemperatur (G42)
Kühlkreislauf im Motorbetrieb
Hauptwasserkühler
Motorölkühler
Heizungswärmetauscher
Elektrolüfter
600 W
und
Turbolader
300 W
Thermostatventil
Pumpe für
Kühlmittelnachlauf
V51
Spritzwand
Geber für
Kühlmitteltemperatur G2/G62
Entlüftungsbohrung
Ausgleichsbehälter
SSP244_067
26
Die Pumpe für Kühlmittelnachlauf befindet
sich unterhalb des Saugrohres. Bei laufendem Motor ist kein Pumpenbetrieb notwendig. Sie wird nicht direkt angesteuert.
Während der Ansteuerung der Pumpe für
Kühlmittelnachlauf kehrt sich die Durchflussrichtung des Kühlmittels zu den Abgasturboladern um.
Kühlkreislauf im Nachlauf
Bei einer Motortemperatur von > 60 °C bleibt
der Nachlauf der Pumpe ca. 15 min. erhalten.
Erst nach dieser Zeit schaltet das Hauptrelais
entgültig ab.
Die im markierten Rahmen dargestellten
roten Pfeile geben die geänderte
Durchflussrichtung an.
V51
Turbolader
SSP244_085
zum Motorkühlkreislauf
von den
Turboladern
Pumpe für
Kühlmittelnachlauf V51
SSP244_084
27
Motor und Getriebe
Ölkühler
Die Ölkühlung des Audi RS 6 ist in zwei Kreisläufe unterteilt:
Motorölkühlung
Sie erfolgt über den ständig durchflossenen
Kühlmittel-Öl-Wärmetauscher (schnelles
Erreichen der Betriebstemperatur des Motoröls bei Kaltstart des Fahrzeuges durch Vorwärmen über den Wärmetauscher).
Nach Erreichen eines festgelegten Temperaturwertes wird thermostatgeregelt der zweite
Kreis zum Luft-Ölkühler zugeschaltet.
Dieser befindet sich im Bereich des Frontends
unter dem Hauptwasserkühler und ist gemeinsam mit dem zusätzlichen Getriebeölkühler in
einem Gehäuse verbaut. Beide haben aber
unterschiedliche Eingänge und arbeiten
getrennt voneinander.
Die Durchflussrichtung der zu kühlenden
Ölmenge erfolgt im Gleichlauf, um thermische
Spannung im Kühlergehäuse zu vermeiden.
Anschluss
Kühlmittel-Öl-Wärmetauscher
Ölanschluss
am Getriebe
Rücklauf
Vorlauf
Ölanschluss
am Motor
Rücklauf
Vorlauf
SSP244_010
28
Getriebeölkühlung
Sie erfolgt zur Laufzeitsicherung des Getriebes
ebenfalls über zwei Kühler:
Wasser-Ölkühler
Luft-Ölkühler
Nach dem Start des Fahrzeuges beginnt der
Öldurchlauf im Bereich des Wasser-Ölkühlers.
Der im Kreislauf zusätzlich verbaute
Luft-Ölkühler hält bei erhöhtem Leistungsbedarf die Temperatur auf optimalem
Niveau.
Da sich das Kühlmittel des Wasserkreislaufes
schneller erwärmt, erreicht auch das Getriebeöl
somit schneller seine Betriebstemperatur.
Sehr tiefe Außentemperaturen könnten
ohne Vorwärmung des Getriebeöles
Betriebsstörungen am Getriebe
hervorrufen.
Ölanschluss
am Getriebe
Zweigeteilter Luft-Ölkühler –
1/3 Getriebeölkühlung (oben)
2/3 Motorölkühlung (unten)
SSP244_068
29
Motor und Getriebe
Kraftstoffsystem
Zur Bereitsstellung des benötigten Kraftstoffes kommen im Audi RS 6 zwei hydraulisch in Reihe geschaltete Kraftstoffpumpen
zum Einsatz.
Kraftstoffpumpe 1 G6 befindet sich direkt
im Tank.
Kraftstoffpumpe 2 G23 ist als externe
Pumpeneinheit am Tank verbaut.
Beide Pumpen werden elektrisch über das
Steuergerät für Kraftstoffpumpe J538 parallel
angesteuert. Es ist in der Nähe der Sicherheitsgurtrolle für den Fondsitz rechts unter
einer Abdeckung verbaut. Dieses Steuergerät
wird über das Kraftstoffpumpenrelais J17 mit
Bordspannung versorgt.
In Abhängigkeit von dem momentanen Kraftstoffbedarf werden die Pumpen entweder mit
maximaler Bordspannung (hoher Bedarf) oder
mit auf 10 V reduzierter Spannung (geringerer
Bedarf) angesteuert.
Das entsprechende Steuersignal für das
Umschalten ist abgeleitet von dem im
Motorsteuergerät errechneten momentanen
Kraftstoffverbrauch.
Ändert sich das benötigte Kraftstoffvolumen,
so ändert das Steuergerät für Kraftstoffpumpe
die Pumpenspannung von maximaler Bordspannung auf 10 V und umgekehrt.
Die auf 10 V verminderte Spannung wird durch
einen Spannungswandler im Steuergerät für
Kraftstoffpumpe bereitgestellt.
Das Steuergerät für Motronic J220 übernimmt
das bedarfsgerechte Zuschalten beider
Pumpen über das Steuergerät für Kraftstoffpumpe J538.
Kraftstoffpumpe 1 G6
Kraftstoffpumpe 2 G23
SSP244_027
Kraftstoffbehälter mit externer Zusatzkraftstoffpumpe
30
Beim Start des Fahrzeuges werden die Kraftstoffpumpen etwa 1 Sekunde lang mit maximaler Bordspannung angesteuert.
Damit ist ein schneller Druckaufbau in der
Kraftstoffversorgung gesichert (Herstellen
des Bereitschaftsdruckes).
Im Fahrbetrieb wird zwischen den Pumpenspannungen je nach Kraftstoffverbrauch
umgeschaltet.
Bei Unterschreiten eines definierten Kraftstoffverbrauches wird die Pumpenspannung
nach einer Verzugszeit von etwa 2 Sekunden
auf 10 V zurückgesetzt.
Im Falle eines „Heißstartes“ bleibt die Pumpenspannung nach dem Start für etwa
5 Sekunden auf Bordnetzspannungs-Niveau.
Dadurch wird Dampfblasenbildung in der
Kraftstoffleitung vermieden.
Ein herkömmlicher Kraftstoffdruckregler
am Kraftstoffrail hält den Kraftstoffdruck
konstant auf 4 bar relativ zum Saugrohrdruck.
Bei Fehlererkennung kann entweder
der Motor nicht mehr gestartet werden
oder der Motor geht in Notlaufbetrieb.
Kraftstoffpumpeneinheit
mit höherer Förderleistung
Kraftstoffpumpe 2 G23
Kraftstofffilter
SSP244_014
31
Motor und Getriebe
Elektrische Schaltung der Kraftstoffpumpen
Spannung
Steuerleitung A
Arbeitsspannung
der Pumpen
0 Volt
10 Volt
12 Volt
12 Volt
A
A (blau)
Steuersignal
B
B (grün)
Rückmeldung (Pumpenstatus)
vom Pumpensteuergerät
zum Motorsteuergerät
SSP244_077
G6
G23
Kraftstoffpumpe (Vorförderpumpe)
Kraftstoffpumpe
J17
J220
J538
Kraftstoffpumpenrelais
Steuergerät für Motronic
Steuergerät für Kraftstoffpumpe
Steuergerät
für Kraftstoffpumpe
SSP244_029
Diagnose
Das Motorsteuergerät überwacht die
Anschlüsse zum Steuergerät für Kraftstoffpumpe auf Kurzschlüsse; das Steuergerät für
Kraftstoffpumpe überwacht die Anschlüsse zu
den Pumpen auf Kurzschlüsse und gibt
gleichzeitig die Werte der ausgegebenen
Spannung an das Motorsteuergerät. Diese
Werte werden auf Plausibilität überwacht.
32
Bei Eintrag eines Fehlers in den Fehlerspeicher kann entweder das Fahrzeug nicht
mehr gestartet werden (Kraftstoffpumpenrelais schaltet nicht mehr) oder der Motor
läuft nur noch im Notlauf.
Abgasanlage
Die Abgasanlage des Audi RS 6 ist zweiflutig
ausgeführt.
Beide Abgasstränge des V8-Motors laufen
getrennt voneinander vom Motor bis zu den
zwei ovalen Endrohren und sorgen dabei für
den typischen RS 6-Sound.
In Einzelrohrführung wird der Abgasstrom
von den Zylindern über die luftspaltisolierten
Krümmer direkt nach den Turboladern zu
zwei motornahen Vorkatalysatoren weitergeleitet. Diese sind als Metallträger-Katalysatoren ausgelegt.
Lambdasonde 2
G108
Im weiteren Verlauf sorgen zwei Abkoppelelemente für den notwendigen Schwingungsausgleich (auch akustische Entkopplung) und
für den Bewegungsausgleich des Motors zur
Abgasanlage.
Die anschließenden Unterboden-Katalysatoren, ebenfalls in Metallträgerausführung,
erbringen bei geringem Abgasgegendruck
eine optimale Abgasreinigung.
Lambdasonde
G39
Vorkatalysatoren
Lambdasonde
nach Katalysator
G130
Abkoppelelemente
Unterbodenkatalysatoren
Lambdasonde 2
nach Katalysator
G131
Mittelschalldämpfer
SSP244_074
Nachschalldämpfer
mit ovalen Endrohren,
geräuschoptimiert
33
Motor und Getriebe
Abgasturbolader
Zur Aufladung kommen zwei wassergekühlte,
schnell ansprechende, mechanisch gesteuerte Abgasturbolader zum Einsatz.
Die Ladedruckregelung erfolgt über das
gemeinsam verwendete Magnetventil für
Ladedruckregelung N75.
Neue Befestigung des Abgaskrümmers am Turbolader mit
Stehbolzen und Mutter
SSP244_090
Im Falle eines Laderaustausches ist dieser
paarweise vorzunehmen, um Leistungsunterschiede auf Grund baulicher Toleranzen (Alt-/Neuteil) zu vermeiden.
34
Getriebe
Das Motordrehmoment wird über einen
hydrodynamischen Drehmomentwandler
(Durchmesser 280 mm) mit Wandlerüberbrückungskupplung in das Getriebe eingeleitet.
Das Getriebe basiert auf einer für Fahrzeuge
mit großem Motordrehmoment bewährten
Konstruktion unter Verwendung von
tiptronic® und E-Gas.
Es ist ein elektrohydraulisch gesteuertes
5-Gang-Automatikgetriebe (vom Audi A8 V12)
mit einer Übertragungsfähigkeit von 560 Nm
und 331 kW (450 PS).
Die 5 Vorwärtsgänge und der Rückwärtsgang
werden über ein Planetengetriebe realisiert.
Kupplung, Schaltelemente und Bremsen
werden elektrohydraulisch gesteuert und
ermöglichen das Schalten unter Last ohne
Zugkraftunterbrechung.
Folgende Änderungen zum bisherigen
Getriebe wurden vorgenommen:
– verstärktes Verteiler- und Getriebegehäuse
– Kupplungsandruck erhöht
– Bremse „D“ verstärkt
(eine Belaglamelle mehr)
– Verzahnung-Stirntrieb verstärkt
(Werkstoffänderung)
Wandlerdurchmesser von
260 mm auf 280 mm
vergrößert
Bremse „D“
Stirntrieb
SSP244_075
35
Motor und Getriebe
Der Getriebeflansch des Kurbelgehäuses
wurde an den Aufnahmen verstärkt.
Zur Aufnahme der anstehenden Kräfte
sind überarbeitete Halterungen am Getriebe
notwendig.
Die Aufnahme erfolgt jeweils seitlich am
Getriebegehäuse mit drei Schrauben.
SSP244_055
Hinterachsgetriebe
Das Verteilergetriebe der Hinterachse wird
auf Grund der aus der Fahrleistung resultierenden thermischen Belastung mit zusätzlichem Kühlrippenelement aus Aluminium
versehen.
Eine spezielle Wärmeleitpaste zwischen
Getriebegehäuse und den Lamellen des Alukühlkörpers sorgen für eine optimale Wärmeableitung.
Hinterachsgetriebe
mit aufgesetztem
Aluminium-Kühlrippenelement
36
SSP244_041
3-Speichen-Sportlenkrad
SSP244_032
Lenkrad
mit tiptronic®-Schaltwippen
Mittels der am Sportlenkrad rechts und links
befindlichen Schaltwippen kann manuell die
Wahl der gewünschten Fahrstufen vorgenommen werden. Die Fahrstellung D oder S bzw.
das manuelle tiptronic®-Programm ist Voraussetzung für die Aktivierung der Wähltasten.
Hochschalten – Antippen der rechten Schaltwippe (+) in Richtung Lenkrad
Zurückschalten – Antippen der linken Schaltwippe (-) in Richtung Lenkrad
In der Wählhebelstellung D/S schaltet
die Getriebesteuerung in den gewählten
Automatikmodus zurück, wenn
ca. 30 Sekunden keine Betätigung der
Schaltwippen erfolgte.
Schaltwippe
SSP244_037
SSP244_036
37
Motor und Getriebe
Systemübersicht
Motronic ME7.1.1
Sensoren/Aktoren
Heißfilm-Luftmassenmesser G70,
Heißfilm-Luftmassenmesser 2 G246
Geber für Motordrehzahl G28
Hallgeber G40 und Hallgeber 2 G163
Lambdasonde
vor Katalysator Bank 1G39 und Bank 2 G108
Lambdasonde
nach Katalysator Bank 1 G130 und Bank 2 G131
Drosselklappensteuereinheit J338
mit Winkelgeber (1) G187 und (2) G188 für
Drosselklappenantrieb G186
Geber für Ansauglufttemperatur G42
Geber für
Lenkwinkel G85
Geber für Kühlmitteltemperatur G2 und G62
Geber für Ladedruck G31
Klopfsensor 1 G61, Klopfsensor 2 G66
und Klopfsensor 3 G198
Pedalwertgeber mit Geber für Gaspedalstellung G79 und 2 G185
Geber für Abgastemperatur
Bank 1 G235 und Bank 2 G236
Steuergerät für
ESP J104
Steuergerät für automatisches Getriebe J217
Steuergerät mit Anzeige
im Schalttafeleinsatz J285
Bremslichtschalter F und Bremspedalschalter für GRA F47
Zusatzsignale
38
Bedien- und Anzeigeeinheit für Klimaanlage E87
Magnetventil links für elektrohydraulische
Motorlagerung N144, Magnetventil rechts
für elektrohydraulische Motorlagerung N145
Kraftstoffpumpenrelais J17, Steuergerät
für Kraftstoffpumpe J538, Kraftstoffpumpe G6,
Kraftstoffpumpe G23
Einspritzventile (Bank 1) N30, N31, N32, N33
Einspritzventile (Bank 2) N83, N84, N85, N86
Zündspulen mit integrierter Leistungsendstufe
N70 (1. Zyl.), N127 (2. Zyl.), N291 (3. Zyl) und
N292 (4. Zyl.)
Zündspulen mit integrierter Leistungsendstufe 2 N323 (5. Zyl.), N324 (6. Zyl.)
N325 (7. Zyl.) und N326 (8. Zyl.)
Magnetventil für Aktivkohlebehälter N80
Magnetventil für
Ladedruckbegrenzung N75
Drosselklappensteuereinheit J338
mit Drosselklappenantrieb G186 und
Winkelgeber 1 für Drosselklappenantrieb G187
Winkelgeber 2 für Drosselklappenantrieb G188
Diagnose
Ventil für Nockenwellenverstellung
(Bank 1) N205 und (Bank 2) N208
Umluftventil für Turbolader N249
Heizung für Lambdasonde Z19 und Z28,
Heizung für Lambdasonde 1 nach Katalysator Z29,
Heizung für Lambdasonde 2 nach Katalysator Z30
Steuergerät für Lüfter für Kühlmittel J293 und J671
Lüfter für Kühlmittel V7 und Lüfter 2 für Kühlmittel
Relais für Sekundärluftpumpe J299,
Motor für Sekundärluftpumpe V101
Relais für Kühlmittelnachlauf J151,
Pumpe für Kühlmittelnachlauf V51
Zusatzsignale
SSP244_076
39
Motor und Getriebe
CAN-Informationsaustausch
Der Datenaustausch beim Audi RS 6 erfolgt wie
beim Audi A6 zwischen Motorsteuergerät und
den übrigen Steuergeräten über den CAN-Bus.
Die Systemübersicht stellt den
Informationsaustausch der einzelnen
vernetzten Fahrzeugsysteme dar.
40
Motorsteuergerät
Gesendete Informationen:
–
–
–
–
–
–
–
–
Leerlaufinformation
Gaspedalstellung
Kickdownschalter
Motormomente IST
Motordrehzahl
Fahrerwunschmoment
Kühlmitteltemperatur
Bremslichtschalter
Getriebesteuergerät
ESP-/ABS-Steuergerät
Gesendete Informationen:
Gesendet Informationen:
– Schaltvorgang aktiv/nicht aktiv
– Klimakompressor-Verbot
(ausschalten)
– Wandlerkupplungszustand
– Wählhebelposition
– Leerlauf-Solldrehzahlanhebung
– Ganginformation
(Istgang bzw. Zielgang)
– Fahrwiderstandsindex
(Bergerkennung)
– Notlaufprogramme (Informationen
über Eigendiagnose)
– Wandlerverlustmoment
(Getriebeaufnahmemoment)
– Motormoment SOLL
– Freigabe Adaption
Leerlauffüllungsregelung
– Motordrehmomentgradientenbegrenzung (Wandler-/Getriebeschutz)
– ASR-Anforderung
(ASR = Anti-Schlupf-Regelung)
– ASR-Eingriffsmoment SOLL
– MSR-Anforderung
(MSR = Motor-SchleppmomentRegelung)
– MSR-Eingriffsmoment
– Bremspedalzustand
– ASR/MSR-Kontrolllampe-Info
– ABS-Bremsung aktiv/nicht aktiv
– EBV-Eingriff aktiv/nicht aktiv
(EBV = Elektronische Bremskraftverteilung)
– Fahrzeuggeschwindigkeit
– Raddrehzahlen
– Fehler-Stati verschiedener
Botschaften
– Klimakompressor-Verbot
(ausschalten)
– Fahrzeuggeschwindigkeit
– Leerlaufdrehzahl
– GRA-Schalterstellungen
(GRA = Geschwindigkeitsregelanlage)
– GRA-Sollgeschwindigkeit
– Druck vor Drosselklappe
(Ladedruck)
– Notlaufprogramme
(Informationen über
Eigendiagnose)
– Motordaten für
Wartungsintervallverlängerung
– Ölniveauschwelle für
Öl-MIN-Warnung
–
–
–
–
–
–
–
Drosselklappenwinkel
Wegfahrsperre
Temperatur im Saugrohr
E-Gas-Kontrolllampe-Info
OBD II-Kontrolllampe-Info
Kraftstoffverbrauch
Ist-Zustand Kühlerlüfteransteuerung
– Höheninformation
CAN-Antrieb High
CAN-Antrieb Low
Schalttafeleinsatz
Klima- und Heizungselektronik
Gesendet Informationen:
Gesendete Informationen:
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
Eigendiagnose-Informationen
Kühlmittelfüllstandssensor-Info
Heißleuchte-Info
Tankinhalt
Fahrzeuggeschwindigkeit
Umgebungstemperatur
Kühlmitteltemperatur
Öltemperatur
Kilometerstand
Wegfahrsperre
Klimabereitschaft
Zustand heizbare Heckscheibe
Klimakompressor-Zustand
Klimadrucksignal
Kühlerlüfterwunsch
Informationen, die vom Motorsteuergerät gesendet werden
Informationen, die vom Motorsteuergerät empfangen und
ausgewertet werden
41
Fahrwerk
Vorderachse
Änderungen an der Vorderachse:
– neues Abschirmblech
– 8-Kolben-Bremssattel für 4 Beläge
und RS 6-Logo
– Verbundbremsscheibe,
Durchmesser 365 x 34 mm
– Laufrichtung beachten
Auf Grund der größer dimensionierten Bremsanlage wird der Hauptbremszylinder im Durchmesser auf 26,99 mm vergrößert.
Die hydraulische Übersetzung erhöhte sich
dabei von i = 5,5 beim Audi S6 auf i = 7 beim
Audi RS 6.
Bei den im Audi RS 6 verwendeten Radschrauben wurde zur Beibehaltung eines konstanten
Drehmomentes eine neuartige Technologie zur
Anwendung gebracht.
Reibwert bleibt konstant
Der Konusteil der Schraube ist nicht
Bestandteil des Schraubenkörpers.
Die Konusscheibe ist ähnlich einer Unterlegscheibe nur im zylindrischen Teil mit der
Schraube lose gefügt.
Diese besondere Befestigungsart hat den
Vorteil, dass bereits benutzte Schraubverbindungen durch Kontaktkorrosion Änderungen der
vorgegebenen Anzugsdrehmomente für Aluradkörper nur geringfügig zulassen.
42
SSP244_017
SSP244_030
8-Kolben-Bremssattel
Radnabe
Laufrichtung der Scheibe
unbedingt beachten
Abdeckung Bremsscheibe,
angepasst
an Einbauverhältnisse
Bremsscheibe mit einem
Durchmesser von 365 x 34 mm
SSP244_012
43
Fahrwerk
Hinterachse
Verwendung findet die bereits bewährte
Hinterachsauslegung des Audi S6.
Auf Grund der stärkeren Belastung werden
die Radträger nicht wie bisher in Aluminium,
sondern in Stahl ausgelegt.
Gleichzeitig kommen zur Realisierung der
erhöhten Bremsleistung hinten Bremsscheiben mit größerem Durchmesser
(335 x 22 mm) zum Einsatz.
Die Einkolben-Bremssättel wurden im Durchmesser vergrößert.
Das Handbremsseil musste auf Grund der
Einbauverhältnisse verlängert werden.
AluminiumRadträger Audi S6
Der beim Audi S6 verbaute
Aluminium-Radträger wird durch
einen Stahl-Radträger ersetzt.
SSP244_071
44
SSP244_031
Einkolben-Bremssattel
mit größerem Kolbendurchmesser
Abdeckung Bremsscheibe,
angepasst an Einbauverhältnisse
Radnabe
Laufrichtung der Scheibe
unbedingt beachten
Bremsscheibe mit einem Durchmesser von 335 x 22 mm
SSP244_013
45
Fahrwerk
Dynamic Ride Control – DRC
Konventionelle Feder-Dämpfersysteme stellen
stets einen Kompromiss zwischen größtmöglichem Fahrkomfort und sportlichem Fahrverhalten dar. Die grundsätzlichen Anforderungen
an den Fahrkomfort, wie geringe Vertikalbewegungen der Karosserie beim Überfahren von
Fahrbahnunebenheiten oder geschmeidigem
Abrollverhalten laufen jenen entgegen, welche
die sportlichen Fahreigenschaften eines Fahrzeuges prägen, so zum Beispiel agiles Handling
und eine geringere Seitenneigung bei hoher
Querbeschleunigung.
Die Dynamic Ride Control im Audi RS 6 erlaubt
eine für sportliche Fahrzeuge relativ weiche
und somit komfortable Grundabstimmung der
Feder-Dämpferkombination und unterdrückt
dabei gleichzeitig wirksam die Wank- und Nickbewegungen der Karosserie bei Kurvenfahrt
sowie beim Bremsen und Anfahren.
Die Arbeitsweise des DRC-Systems beruht
auf der aktiven Nutzung des Ölvolumens,
welches die eintauchende Kolbenstange des
Stoßdämpfers beim Einfedern verdrängt, und
der daraus resultierenden Druckänderung
im Dämpfungssystem. Gewöhnliche Stoßdämpfer kompensieren das Volumen der eintauchenden Kolbenstangen mittels eines
kompressiblen Gaspolsters (Einrohr-Gasdruckdämpfer) oder mit Hilfe eines Zusatzvolumens,
in welches sich das verdrängte Öl ausdehnen
kann (Zweirohrdämpfer).
Durch die diagonale Verbindung der jeweiligen
vorderen Stoßdämpfer mit den hinteren zu
zwei gekoppelten Systemen, werden bei auftretenden Aufbaubewegungen die unterschiedlichen Druckverhältnisse genutzt, um
die jeweiligen Dämpferkennlinien speziell für
diese Fahrzustände anzupassen.
Die Diagonalverbindungen zwischen
Vorder- und Hinterachse sind in
Leitungslänge und Leitungsquerschnitt
auf das Gesamtsystem abgestimmt
(siehe farbliche Zuordnung im Bild 244_025).
Nur so kann eine sichere Arbeitsweise
garantiert werden.
verlegungsbedingte
Trennstellen
festverlegtes Stahlrohr
im Unterbodenbereich
flexible
Schlauchverbindung
Trennstelle der Ausgleichsleitung
am Vorderachs-Stoßdämpfer,
beidseitig mit Ventileinsatz
46
VorderachsStoßdämpfer
Die Kompensation der verdrängten Ölvolumina übernimmt dabei ein gasgefülltes
Zentralventil pro diagonalem Strang.
HinterachsStoßdämpfer
Die Bewegung des Schwimmkolbens, welcher
das Gasvolumen vom hydraulischen Teil
trennt, wird durch dessen eigenen Dämpfer in
der gewünschten Weise beeinflusst.
Zentralventil
mit Druckspeicher (16 bar Vorspannung),
befestigt an der Reserveradmulde
Trennstellen des Zentralventils
von der Ausgleichsleitung
Die jeweiligen Leitungsenden an den
Trennstellen der Dämpfer, Leitungen und
Zentralventile verschließen sich beim Lösen
selbsttätig durch die Ventileinsätze.
Beim Anschließen wird der Systemdruck
durch das Zentralventil wieder aufgebaut
und das DRC ist betriebsbereit.
festverlegtes Stahlrohr
im Unterbodenbereich
Achtung bei Arbeiten am befüllten
DRC-System! Fahrzeuge dürfen nur mit
vollständig angeschlossenem Zentralventil auf die Räder gestellt werden.
SSP244_025
Im Falle einer Leckage müssen die Stoßdämpfer und Leitungen des betreffenden Stranges
evakuiert und neu befüllt werden.
Das vorbefüllte, einbaufertige Zentralventil ist
in jedem Fall zu ersetzen, da dieses für den
notwendigen Systemdruck sorgt.
Durch das fehlende Ausgleichsvolumen
würden andernfalls die Dichtungen
der Kolbenstangen der Stoßdämpfer
zerstört und ein Austausch der Dämpfer
erforderlich.
47
Fahrwerk
Hydraulikschema
Federdämpfer hinten
Zentralventil
Federdämpfer vorn
dämpfende
Richtung des
Verschiebekolbens
Kolben 2
Kolben 1
Einfedern
Einfedern
Ventilscheiben
Ventilkolben
SSP244_043
Tauchen beide Dämpfer gleichzeitig ein, entsteht in beiden Druckkammern ein Druckaufbau in gleiche Richtung. Die wirksamen
Flächen des Verschiebekolbens gehen
gemeinsam in Richtung des Gaspolsters im
Druckspeicher.
Ergebnis ist ein gedämpftes Eintauchverhalten (Komfort-Einstellung) der Dämpfer in
Abhängigkeit von der Eintauchgeschwindigkeit.
zum Zeitpunkt des phasenrichtigen
Eintauchens
Arbeitsweise – phasenrichtig
Kolbengeschwindigkeit
Kennlinie des Dämpfungsvermögens
SSP244_053
48
Kolbenstange
Kolbenstange
Gasspeicher
Druckraum 2
Ausfedern
hinten
Einfedern
vorn
Druckraum 1
SSP244_042
Im Falle unterschiedlicher Eintauchrichtungen
der Kolbenstangen entstehen unterschiedliche Druckpotenziale im Druckraum 1 + 2
(siehe Druckrichtungsverlauf in der Darstellung – gelbe Pfeile). Eine Kolbenbewegung in
Richtung Gasspeicher ist somit nicht oder nur
geringfügig möglich.
Der erforderliche Druckausgleich erfolgt über
die im Kolben 1 befindlichen Ventilbohrungen.
Diese sind einseitig mit dünnen Metallscheiben verschlossen, so dass die Löcher
im Kolben von einer Seite und erst ab einem
bestimmten Schwelldruck durchflossen werden können. Die Abstimmung der Dämpfer
wird also nicht allein durch das Innenleben
der Dämpfer bestimmt, sondern zusätzlich
durch das Verhältnis der Flächen, das
verdrängte Volumen der Kolbenstange der
Dämpfer, die Bohrungen im Kolben des
Zentralventils und durch anliegenden
Schwellendruck an den Kolbenventilen.
zum Zeitpunkt des Wankens
Arbeitsweise – gegenphasig
Kolbengeschwindigkeit
Kennlinie des Dämpfungsvermögens
SSP244_054
49
Fahrwerk
Zentralventil
Der im Zentralventil befindliche Druckspeicher
(Gasspeicher) wird lieferseitig mit 16 bar Druck
vorgespannt. Die in den Druckkammern 1 und 2
anliegenden Öldrücke aus dem Dämpfersystem
bewirken in Verbindung mit den Verschiebekolben einen gedämpften Ausgleich der
Druckverhältnisse.
Die Anlieferung der Bauteile erfolgt im
befüllten Zustand mit einem Überdruck
von 16 bar.
Bei unsachgemäßer Handhabung
besteht Verletzungsgefahr.
SSP244_026
Gehäuse des
Zentralventils
Verschiebekolben
zum Stoßdämpfer
vorn
Metallscheiben
(verstellbare
Durchflussregelung)
Ventileinheit
Befestigungsmutter
der Ventileinheit
zum Stoßdämpfer
hinten
Gasspeicher
Dichtungen
Gasspeicherboden
Dichtung zwischen
Gasspeicher und
Druckkammer
Druckkammer 2
Volumen
Druckkammer 1
Volumen
Dichtlippe der Ventileinheit
SSP244_011
Die dargestellten Druckbereiche 1 und 2
sind die auf den Verschiebekolben wirksamen
Flächen innerhalb des Zentralventils.
50
Klimaanlage
Klimaanlage
Die Anschlüsse der Trocknerflasche werden
von Block- auf Schraubanschluss umgestellt.
Umstellung der
Kühlmittelleitung
der Blockanschlüsse auf
Schraubanschlüsse
Trocknerflasche
SSP244_024
Blockanschlüsse am
Klimakompressor
Kondensator
SSP244_073
Blockanschluss am
Kondensator
bleibt bestehen
51
Service
Servicekonzept
Neugestaltete, zweiteilige Abdeckung
der Kofferraummulde zur Aufnahme der Fahrzeugbatterie und des Bordwerkzeuges.
Sie wird durch eine Zentralmutter lagefixiert.
SSP244_048
Die Formablagen für die Aufnahme der
Bohrwerkzeuge, Wagenheber, Abschleppöse
und des Reifen-Reparatur-Sets (Tire-MobilitySystem) befindet sich in einem getrennten
Kunststofffach.
SSP244_049
Die Batterie wurde aus Platzgründen sowie
wegen einer besseren Gewichtsverteilung
hinter die Hinterachse in den Bereich
des Kofferraumbodens verlegt.
Korrekturen des elektrischen Leitungsstranges waren dazu erforderlich.
SSP244_050
Sonderwerkzeug
DRC-Werkzeug VAS 6209
Dieses Werkzeug wird zum Absaugen,
Evakuieren und Befüllen der Stoßdämpfer
und Leitungen des DRC benötigt.
SSP244_072
52
Notizen
53
Service
Technische Daten
Einheit
Datenart
4,2 Biturbo
(331 kW)
Limousine
Avant
Motor/Elektrik
Motorkennbuchstabe
BCY
Motorbauart
8-Zylinder-5-Ventil-Viertakt-Otto-Biturbo-Motor in
90°-V-Bauweise, 2 Zylinderköpfe,
drei Einlass-, zwei Auslassventile, natriumgekühlt
Ventilsteuerung
zwei obenliegende Nockenwellen pro Zylinderkopf
Zylinderzahl/Ventile pro Zyl.
8/5
Hubraum
cm3
4172
Bohrung x Hub
mm
84,5 x 93
Verdichtung
maximaler Ladedruck
:1
9,8
bar
0,8
Gemischaufbereitung
Zylinderabstand
Motronic ME7.1.1 mit Ladedruckregelung, E-Gas
mm
-1
Leerlaufdrehzahl
min
Höchstdrehzahl
min-1
Nennleistung
kW (PS)/bei min-1
max. Drehmoment
Nm/bei min-1
760 bzw. 850 bei Anhebung
6700
331/450 bei 5700 - 6400
560 bei 1950 - 5500
560 bei 1950 - 5600
Motormanagement
Vollelektronische sequenzielle
Multipoint-Einspritzung
mit 2-facher Luftmassenmessung, Kennfeldzündung mit ruhender Hochspannungsverteilung,
Stabzündspulen und Endstufen,
Nockenwellenverstellung,
zylinderbankselektive Abgastemperaturregulierung, koordinierte Motor-Momentsteuerung
Schnellstarterkennung, drei Klopfsensoren
Drehzahlgebernotlauffunktion
Temperaturschutz sowie Drehmomentbegrenzung
der einzelnen Gänge über Ladedruckregelung
Abgasreinigungssystem
zwei luftspaltisolierte Rohr-Schalenabgaskrümmer,
zwei motornahe Metallträger-Vorkatalysatoren,
zwei Metallträger-Hauptkatalysatoren, bei EOBD,
Drehzahlanhebung nach Start (Kaltheizfunktion)
zylinderbankselektive Lambdasonden-Regelung
mit vier beheizten Lambdasonden,
Sekundärlufteinblasung
Emissionsklasse
EU 3
Zündfolge
Batterie
Generator
Motorgewicht
54
90
1 - 5 - 4 - 8 - 6 - 3 -7 - 2
A/Ah
A max.
kg
110
150 A (1740 Watt)
ca. 230
4,2 Biturbo
(331 kW)
Einheit
Datenart
Limousine
Avant
Kraftübertragung
permanenter Allradantrieb quattro®,
automatisch sperrendes Torsen-Mittendifferenzial,
elektronische Differenzialsperre EDS über Bremseingriff an allen angetriebenen Rädern
Antrieb
5-stufige tiptronic®
mit Dynamischem Schaltprogramm DSP
Getriebeart
Getriebekennbuchstabe
GAG
Fahrwerk/Lenkung/Bremse
Vorderachse
RS 6-Sportfahrwerk
mit DRC (Dynamic Ride Control)
Wankausgleich
Hinterachse
RS 6-Sportfahrwerk
mit DRC (Dynamic Ride Control)
Wankausgleich
Lenkung
wartungsfreie Zahnstangenlenkung
mit Servounterstützung
Gesamtlenkübersetzung
Wendekreis
16,2
m
Bremssystem vorn/hinten
Bremsendurchmesser
vorn/hinten
Räder
11,4
Zweikreis-Bremsanlage mit diagonaler Aufteilung,
innenbelüftete Scheibenbremse vorn/hinten,
vorn mit 8-Kolben-Hochleistungsbremse,
Anti-Blockier-System ABS mit
Elektronischer Bremskraftverteilung EBV,
Elektronischer Differenzialsperre EDS,
Anti-Schlupf-Regelung ASR,
Elektronischem Stabilitätsprogramm ESP
mm
365 x 34 / 335 x 22
Leichtmetallräder 8,5 J x 18 ET 30
im 9-Speichen-Design
Leichtmetallräder 9 J x 19 ET 35
im 5-Arm-Design
Winterräder
Leichtmetallräder im 5-Arm-Design,
7,5J x 18 mit Reifen 225/45R 18,
schneekettentauglich
Reifengröße
255/40 R 18 99Y E. L. (= Extra Load)
255/35 R 19 96Y E. L.
55
Service
4,2 Biturbo
(331 kW)
Einheit
Datenart
Limousine
Avant
Karosserie/Abmessungen
Art der Karosserie
selbsttragend, vollverzinkt
Stahlverformungszonen vorn und hinten
vier Türen mit zusätzlichem Flankenschutz
Anzahl Türen/Sitzplätze
Stirnfläche A
m2
Luftwiderstandsbeiwert cw
4/5
5/5
2,2
2,2
0,34
0,35
Gesamtlänge
mm
4858
4852
Breite ohne Spiegel
mm
1850
1850
Breite mit Spiegel
mm
1932
1932
Fahrzeughöhe*
mm
1387 (leer) …1426 (voll)
1390 (leer) … 1430 (voll)
Radstand
mm
2759 (leer) … 2762 (voll)
2759 (leer) … 2762 (voll)
Spurweite vorn/hinten
mm
1578...1588/1587...1597
1578...1588/1587...1597
Höhe Ladekante
mm
560...624
510...574
l
424
455/1590
Leergewicht (betriebsfertig)**
kg
1840
1880
zulässiges Gesamtgewicht
kg
2380
2420
Gewichtsverteilung vorn/hinten
kg
1260/1175
1260/1200
zulässige Achslast vorn/hinten
kg
1255/1160
1255/1200
zulässige Dachlast
kg
100
100
Zuladung
kg
540
540
Gepäckraumvolumen
Gewichte
*
56
Die Fahrzeughöhe ist von der Bereifung
abhängig.
** Durch nachträglichen Einbau von Zubehör
erhöht sich das Leergewicht.
4,2 Biturbo
(331 kW)
Einheit
Datenart
Limousine
Avant
Füllmengen
Motorkühlmittel
VW G12
Kühlsysteminhalt
(inkl. Heizung)
l
11
Motorölinhalt (inkl. Filter)
l
9 bei Neubefüllung; 7,5 bei Wechsel
Motorölqualität
l
Audi - 5W40 und VW 50501
Tankinhalt
l
82
Scheibenwaschbehälter mit
Scheinwerfer-Waschanlage
l
4,7
Fahrleistungen/Verbrauch/Akustik
Höchstgeschwindigkeit
km/h
250 abgeregelt
Beschleunigung
0 … 100 km/h
s
0 … 200 km/h
s
4,9
17,6
Kraftstoffart
17,8
ROZ 98 unverbleit nach DIN EN 228
ROZ 95 unverbleit nach DIN EN 228,
über Klopfregelung abgedeckt
Verbrauch nach 93/116/EG***
städtisch
l/100 km
21,8
außerstädtisch
l/100 km
10,4
insgesamt nach MVEG
l/100 km
14,6
CO2-Emission
g/km
350
km
561
theoret. Reichweite
Stand-/Fahrgeräusch
konst. Vorbeifahrt
dB(A)
89/74
Wartung/Garantie Inland
Ölwechselintervall
km
Wartunsintervallanzeige
Inspektionsintervall
km
Der LongLife-Service erfolgt nach Service-Anzeige.
Abhängig von der Fahrweise und den Einsatzbedingungen sind zwischen den ServiceLeistungen von bis zu 30.000 km möglich.
Der zeitliche Abstand zwischen den Service-Intervallen darf maximal 2 Jahre betragen.
Gewährleistung
Fahrzeug/Lack/Karosserie
Jahre
2/3/12
*** Je nach Fahrweise, Straßen- und Verkehrsverhältnissen, Umwelteinflüssen, Fahrzeugzustand und -ausstattung können sich in der Praxis Verbrauchswerte ergeben, die von
den nach dieser Norm ermittelten Werten abweichen.
57
Notizen
58
59
244
244
Service.
AUDI RS 6
Selbststudienprogramm 244
Alle Rechte sowie technische
Änderungen vorbehalten
Copyright* 2002 AUDI AG, Ingolstadt
Abteilung I/VK-35
D-85045 Ingolstadt
Fax 0841/89-36367
140.2810.63.00
Technischer Stand 06/02
Printed in Germany
nur zum internen Gebrauch
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising