Washer- Dryer - BSH CDN Service
Washer- Dryer
WK14D541
siemens-home.com/welcome
de
Waschtrockner
Gebrauchs- und Aufstellanleitung
Register
your
product
online
Ihr neuer Waschtrockner
Sie haben sich für einen Waschtrockner der Marke Siemens
entschieden.
Bitte nehmen Sie sich ein paar Minuten Zeit zum Lesen und
lernen Sie die Vorzüge Ihres Waschtrockners kennen.
Um dem hohen Qualitätsanspruch der Marke Siemens
gerecht zu werden, wurde jeder Waschtrockner, der unser
Werk verlässt, sorgfältig auf Funktion und einwandfreien
Zustand geprüft.
Weitere Informationen zu unseren Produkten, Zubehör,
Ersatzteilen und Services finden Sie auf unserer Internetseite
www.siemens-home.com oder wenden Sie sich an unsere
Kundendienst-Zentren.
Beschreibt die Gebrauchs- und Aufstellanleitung
verschiedene Modelle, wird an den entsprechenden Stellen
auf die Unterschiede hingewiesen.
Waschtrockner erst nach dem Lesen dieser Gebrauchs- und
Aufstellanleitung in Betrieb nehmen!
2
Inhaltsverzeichnis
Gebrauchsanleitung
Aufstellanleitung
Anhang
Allgemeine Sicherheitshinweise ................................................ 4
Umweltschutz / Sparhinweise ................................................... 6
Ihr neuer Waschtrockner ........................................................... 7
Vor dem ersten Waschen............................................................ 9
Wäsche vorbereiten und sortieren...........................................10
Wasch- und Pflegemittel ............................................................12
Programme...................................................................................14
Wasch- und Trockenoptionen ...............................................16
Waschen und Trocknen ............................................................18
Reinigung und Pflege.................................................................20
Was tun wenn ... .........................................................................22
Kundendienst ..............................................................................25
Aufstellanleitung ..........................................................................26
Programmtabelle.........................................................................31
Verbrauchswerte .........................................................................32
Stichwortverzeichnis ...................................................................33
3
Allgemeine Sicherheitshinweise
Bestimmungsgemäßer
Gebrauch
– Ausschließlich zum Gebrauch im Haushalt.
– Der Waschtrockner ist zum Waschen maschinenwaschbarer Textilien
bzw. handwaschbarer Wolle in Waschlauge und zum Trocknen dieser
Textilien geeignet.
– Zum Betrieb mit kaltem Trinkwasser und handelsüblichen Wasch- und
Pflegemitteln, die für den Einsatz in Waschtrocknern geeignet sind.
– Bei Dosierung aller Wasch-/Hilfs-/Pflege- und Reinigungsmittel beachten Sie unbedingt Herstellerhinweise.
– Der Waschtrockner kann von Kindern ab 8 Jahren, von Personen mit
reduzierten physischen, sensorischen oder geistigen Fähigkeiten und
von Personen mit mangelnder Erfahrung oder Wissen bedient werden,
wenn sie beaufsichtigt werden oder durch eine verantwortliche Person unterwiesen wurden.
– Kinder dürfen keine Reinigungs- und Wartungsarbeiten ohne Aufsicht
durchführen.
– Halten Sie Haustiere vom Waschtrockner fern.
– Installieren und betreiben Sie den Waschtrockner in einem Raum mit
Abfluss.
Dieser Waschtrockner entspricht den einschlägigen Sicherheitsbestimmungen.
Elektrische Sicherheit
Verletzungsgefahren
Warnung
Lebensgefahr!
Bei Kontakt mit spannungsführenden Teilen besteht
Stromschlaggefahr.
– Ziehen Sie die Netzleitung immer nur am Stecker und nie
an der Leitung, weil sie beschädigt werden könnte.
– Fassen Sie den Netzstecker nie mit nassen Händen an.
Warnung
Verletzungsgefahr!
– Ein Anheben des Waschtrockners an vorstehenden Bauteilen (z. B. Einfülltür) kann zu einem Abbrechen von Bauteilen führen und Verletzungen verursachen.
– Heben Sie den Waschtrockner nicht an vorstehenden Bauteilen an.
– Wenn Sie auf den Waschtrockner steigen, kann die Arbeitsplatte brechen und dies kann zu Verletzungen führen.
– Steigen Sie nicht auf den Waschtrockner.
– Wenn Sie sich auf die geöffnete Tür stützen, kann der
Waschtrockner umkippen und Verletzungen verursachen.
– Stützen Sie sich nicht auf die geöffnete Tür des Waschtrockners.
– Beim Greifen in die drehende Trommel können Sie sich die
Hände verletzen.
– Greifen Sie nicht in die drehende Trommel. Warten Sie, bis
sich die Trommel nicht mehr dreht.
4
Warnung
Verbrühungsgefahr!
– Beim Waschen mit hohen Temperaturen kann es bei Berührung mit heißer Waschlauge (z. B. beim Abpumpen heißer Waschlauge in ein Waschbecken) zu Verbrühungen
kommen.
– Berühren Sie heiße Waschlauge nicht.
– Wenn ein Trocknungsprogramm unterbrochen wurde,
können Waschtrockner und Wäsche sehr heiß sein. Intensiv Trocknen oder Schontrocknen wählen und das
Trocknungsprogramm auf 15 min einstellen, damit die
Wäsche abkühlen kann; Wäsche anschließend
herausnehmen.
Sicherheit für Kinder
Warnung
Lebensgefahr!
Kinder können beim Spielen an dem Waschtrockner in
lebensgefährliche Situationen geraten oder sich verletzen.
– Lassen Sie Kinder nicht unbeaufsichtigt bei dem Waschtrockner!
– Lassen Sie Kinder nicht mit dem Waschtrockner spielen!
Warnung
Lebensgefahr!
Kinder können sich in Geräte einsperren und in Lebensgefahr
geraten.
Bei ausgedienten Geräten:
– den Netzstecker ziehen.
– die Netzleitung durchtrennen und mit Stecker entfernen.
– die Verriegelung am Einfüllfenster des Waschtrockners zerstören.
Warnung
Erstickungsgefahr!
Kinder können sich beim Spielen in Verpackungen/Folien
und Verpackungsteile einwickeln oder sich diese über den
Kopf ziehen und ersticken.
Halten Sie Verpackungen, Folien und Verpackungsteile von
Kindern fern.
Warnung
Vergiftungsgefahr!
Wasch- und Pflegemittel können bei Verzehr zu Vergiftungen
führen.
Bewahren Sie Wasch- und Pflegemittel für Kinder
unzugänglich auf.
Warnung
Augen-/Hautreizungen!
Kontakt mit Wasch- und Pflegemittel kann zu Augen-/
Hautreizungen führen.
Bewahren Sie Wasch- und Pflegemittel für Kinder
unzugänglich auf.
Warnung
Verletzungsgefahr!
Beim Waschen mit hohen Temperaturen wird das Glas des
Einfüllfensters heiß.
Hindern Sie Kinder daran, das heiße Einfüllfenster zu
berühren.
5
Umweltschutz / Sparhinweise
– Die verschiedenen Abfallmaterialien der Verpackung trennen und zur
nächsten Sammelstelle bringen.
– Maximale Beladungsmenge des jeweiligen Programms ausnutzen.
– Normal verschmutzte Wäsche ohne Vorwäsche waschen.
– Statt Baumwolle 90 °C Programm Baumwolle Eco 60 °C wählen -->
Seite 14.
Vergleichbare Reinigung mit erheblich geringerem Energieverbrauch.
– Waschmittel nach Herstellerangabe und Wasserhärte dosieren.
– Falls die Wäsche anschließend im Wäschetrockner getrocknet wird,
Schleuderdrehzahl entsprechend der Anleitung des Trockner-Herstellers wählen.
WEEE
)
Verpackung umweltgerecht entsorgen.
Dieses Gerät ist entsprechend der europäischen Richtlinie 2012/19/EG
(EU) über Elektro- und Elektronikaltgeräte (waste electrical and electronic equipment - WEEE) gekennzeichnet. Die Richtlinie gibt den Rahmen
für eine EU-weit gültige Rücknahme und Verwertung der Altgeräte vor.
6
Ihr neuer Waschtrockner
Beschreibung des
Waschtrockners
Waschtrockner bietet Ihnen
3 Einsatzmöglichkeiten --> Seite 18:
– nur Waschen
– nur Trocknen
– durchgehendes Waschen und Trocknen.
Im durchgehenden Wasch-Trockenprogramm wird ohne weitere Bedienung vom Waschvorgang auf den Trockenvorgang umgestellt.
Das Trocknen erfolgt nach dem Kondensationsprinzip. Das beim Trocknen entstehende Kondensat läuft über den Ablaufschlauch in das Abflussbecken ab.
Achtung!: Der Wasserzulaufschlauch und Wasserablaufschlauch müssen während des Waschens und Trocknens richtig angebracht sein
--> Seite 29. Der Wasserhahn muss geöffnet sein.
Einfüllfenster
Eine Sicherheitseinrichtung verhindert, dass sich die Einfülltür während
des Betriebs öffnet.
Vor dem Öffnen
Stellen Sie sicher, dass sich kein Wasser in der Trommel befindet und die
Trommel sich nicht bewegt.
Notentriegelung
Bei Stromausfall kann das Einfüllfenster mechanisch entriegelt werden
--> Seite 24.
7
Bedienblende
Anzeigelampe
Zeigen die gewählten Einstellungen der:
– Temperatur: Ž - 90°C
– Schleuderdrehzahl: $ - 1400 rpm.
– Optionen/Signal
Anzeigefeld
Zeigt die gewählten Einstellungen, (z.B. Schleiderdrehzahl, Trocknungszeit) sowie Programmfortschritt und den Programmstatus.
Programmfortschritt
! N ' B
9
Trockenoptionen
0 P e e+
Hilfsanzeigen
2
! @
7 kg
Vorwäsche, Hauptwäsche, Spülen, Endschleudern, Trocknen.
Zeitgesteuertes Trocknen, Bügelfeucht,Schranktrocken, Extra trocken.
Restzeit, Programmstart, Kindersicherung,
Flusen spülen, empfohlene Beladungsmenge.
Anzeigelampe Anzeigefeld
Tasten
Wasch- und Trockenoptionen --> Seite 16.
– Temp. individuelle Anpassung der Waschtemperatur.
– U/min : individuelle Anpassung der Schleuderdrehzahl.
– Optionen: Einstellung der Optionen
– Wählen: Aktivieren/Deaktivieren der gewählten
Optionen.
– Startzeit: Verzögerung des Programmstarts.
– Trocknen: Einstellung der Trockenoptionen.
Programmwähler
Programmwähler --> Seite 14.
Ein- und Ausschalten des Waschtrockners und zum Wählen des Programmes, in beide Richtungen
drehbar. Programmwähler während
des Waschens/Trocknens nicht verstellen.
Start/Pause:
Zum Starten und Stoppen der Waschprogramme. -->
Seite 17.
8
Vor dem ersten Waschen
Der Waschtrockner wurde vor dem Verlassen des Werkes geprüft.
Um mögliche Prüfwasserreste zu entfernen, das erste Mal ohne Wäsche
waschen.
 Sicherstellen, dass die Transportsicherungen auf der Rückseite des
Waschtrockners entfernt wurden --> Seite 27.
 Keine Wäsche einfüllen.
 Einfülltür schließen.
 Wasserhahn aufdrehen.
 Waschmittelschublade herausziehen.
 ½ Messbecher Waschmittel in Kammer II geben. --> Seite 12
i
Keine Woll- oder Feinwaschmittel verwenden (Schaumbildung).





i
Waschmittelschublade schließen.
Programmwähler auf 60 °C Programm stellen.
Taste Start/Pause drücken.
Bei Programmende den Programmwähler auf Aus stellen.
Einfüllfenster öffnen.
Einfüllfenster geöffnet lassen, damit das Innere des Waschtrockners
trocknen kann.
9
Wäsche vorbereiten und sortieren
Wäsche für das
Waschen sortieren
Wäsche sortieren
nach Angaben auf
den Pflegeetiketten
– Weiße Wäsche getrennt von der Buntwäsche waschen.
– Ungesäumte oder eingerissene Wäschestücke sollten nicht in der Maschine gewaschen werden, da sie ausfransen könnten.
– Bei Nichtbeachtung der Textilpflegesymbole kann die Wäsche Schaden nehmen.
Nur Wäsche mit den nachfolgenden Pflegeetiketten waschen:
Pflegeetikett
Wäscheart
<;
Kochwäsche 90 °C.
:98
Buntwäsche 60°C, 40°C, 30°C.
BA>
Pflegeleicht 60°C, 40°C, 30°C.
uFAE>
Hand- und maschinenwaschbare Seide, 40°C,
30°C, kalt.
Wäsche mit Pflegesymbol
nicht im Waschtrockner waschen.
Wäsche für das
Trocknen sortieren
Wäsche sortieren
nach Angaben auf
den Pflegeetiketten
Trocknen Sie nur Wäsche, die mit dem Hinweis "trocknerfest" oder folgenden Pflegesymbolen gekennzeichnet ist:
Pflegeetikett Wäscheart
a
Trocknen mit normaler Temperatur
`
Trocknen mit niedriger Temperatur (Schontrocknen)
Folgende Textilien nicht im Waschtrockner trocknen:
– Wäsche mit dem Pflegesymbol b nicht maschinell trocknen.
– Luftundurchlässige Textilien (z.B. gummierte Textilien).
– Empfindliche Gewebe (Seide, synthetische Gardinen) - Knitterbildung!
– Tropfnasse Wäsche - hoher Energieverbrauch!
– Wolle oder Textilien mit Wollanteil.
Wäsche vorbereiten
zum Waschen
Lose Fremdkörper (z.B. Münzen, Büroklammern, Nadeln, Nägel) können
Wäsche und Bauteile des Waschtrockners beschädigen (z.B. Trommel).
Taschen der Wäschestücke leeren.
Sand aus Taschen und Umschlägen bürsten.
Flecken evtl. vorbehandeln.
Reißverschlüsse schließen, Bezüge zuknöpfen.
Gardinenröllchen entfernen oder in Netz/Beutel einbinden.
In einem Wäschenetz/Kissenbezug waschen:
– empfindliche Wäsche, z.B. Strumpfhosen, Gardinen,
– kleine Wäschestücke, z.B. Socken oder Taschentücher,
– Bügel-BHs (Bügel können sich beim Waschen lösen und
Schäden verursachen).
 Hosen, Strickwaren und gewirkte Textilien, z.B. Trikotwäsche, T-Shirts
oder Sweatshirts, die Innenseite nach außen wenden.






10
Wäsche vorbereiten
zum Trocknen
Wäsche Einlegen
 Ausschließlich Textilien trocknen, die zuvor gewaschen, gespült und
geschleudert wurden.
 Auch Pflegeleichtes vor dem Trocknen schleudern.
 Wäschestücke nach Stoffart und gewünschtem Trocknungsgrad sortieren, um ein gleichmäßiges Trocknen zu gewährleisten.
Vor Beladung des Waschtrockners sicherstellen, dass sich in der Trommel keine Fremdkörper oder Haustiere befinden.
Explosionsgefahr! Wäschestücke, die mit lösungsmittelhaltigen Waschmitteln vorbehandelt wurden, z.B. Fleckensalz oder Fleckenlösemittel,
müssen per Hand sorgfältig ausgewaschen werden, bevor sie in den
Waschtrockner gegeben werden, anderenfalls besteht Explosionsgefahr!
 Wäsche auseinander falten und locker in die Trommel legen. Kleine
und große Wäschestücke mischen.
 Maximale Beladungsmenge beachten,
Programmtabelle --> Seite 31.
 Wäschestücke nicht zwischen Einfülltür und Gummidichtung
einklemmen.
 Einfülltfenster schließen, rastet hörbar ein.
 Wasch- und Pflegemittel für reines Waschprogramm oder Wasch- und
Trockenprogramm abmessen und einfüllen.
 Wasserhahn öffnen.
11
Wasch- und Pflegemittel
Die Waschmittelschublade ist in drei Kammern unterteilt
Waschmittelschublade
Kammer I : Waschmittel für Vorwäsche
Kammer II : Waschmittel für Hauptwäsche
Kammer i : Flüssige Zusatzmittel wie Stärke und Weichspüler.
Zusatzmittel werden automatisch während des letzten Spülganges eingespült.
– Maximale Füllmenge beachten, anderenfalls wird die Kammer i zu
früh geleert.
– Dickflüssige Zusatzmittel mit Wasser verdünnen, um ein Verstopfen zu
verhindern.
Flüssigwaschmitteleinsatz: muss vor der Verwendung des Flüssigwaschmittels eingesetzt werden.
Dazu:
 Waschmittelschublade bis zum Anschlag herausziehen.
 Auf die mit PUSH gekennzeichnete Zone drücken und die Waschmittelschublade herausnehmen.
 den Einsatz in der Kammer II nach vorne bis zum Anschlag ziehen und
nach unten drücken.
 Waschmittelschublade einsetzen
Entkalker können in Kammern I und II gemäß Herstellerinformationen eingegeben werden. Zuerst Waschmittel und danach Entkalkungsmittel zugeben.
Entkalkungsmittel
Vergiftungsgefahr!
Wasch- und Pflegemittel für Kinder unzugänglich aufbewahren.
Wasch- und Pflegemittel
Verätzungsgefahr!
Vorsicht beim Öffnen der Waschmittelschublade! In der Schublade
können sich noch Waschmittelreste befinden!
Dosierung des Waschmittels gemäß:
– der Wasserhärte. Auskunft über den Wasserhärtebereich erteilt Ihnen
das zuständige Wasserwerk.
– der Beladungsmenge.
– den Angaben des Waschmittelherstellers.
– dem Verschmutzungsgrad.
i
Durch die richtige Dosierung wird die Umweltbelastung reduziert und ein
gutes Waschergebnis erzielt.
i
Für Wolleprogramme nur ph-neutrale Wollwaschmittel verwenden.
12
Normal verschmutzte Wäsche
Waschmittelpulver dosieren
 Programm einstellen.
 ! Vorwäsche nicht wählen --> Seite 16.
 Gesamte Waschmittelmenge, lt. Herstellerhinweis, in Kammer II der
Waschmittelschublade geben.
Stark verschmutzte Wäsche
 Programm einstellen.
 Vorwäsche ! wählen --> Seite 16.
 1/4 der empfohlenen Waschmittelmenge in Kammer I der Waschmittelschublade geben und 3/4 des Waschmittels in Kammer II.
Flüssigwaschmittel lediglich für den Hauptwaschgang ohne Vorwäsche
verwenden.
Flüssigwaschmittel dosieren
Dazu:
 Empfohlene Waschmittelmenge in eine Flüssig-waschmittel-Dosierhilfe
füllen und in die Trommel geben
oder
 Nach Herunterklappen des Flüssigwaschmitteleinsatzes in
Kammer II der Waschmittelschublade geben.
i
Skala auf dem Flüssigwaschmitteleinsatz hilft bei der Dosierung des
Flüssigwaschmittels.
i
Wenn Kammer II für Waschpulver verwendet wird, muss der
Flüssigwaschmitteleinsatz hoch geklappt werden.
13
Programme
Die Programme lassen sich über den Programmwähler einstellen.
Programmwähler
i
Waschprogramme*
*je nach Modell
Die bis zum Programmende verbleibende Zeit und die empfohlene
Beladungsmenge werden im Anzeigefeld angezeigt.
Baumwolle
Geeignet für strapazierfähige Textilien, kochfeste Textilien aus Baumwolle
oder Leinen.
– Buntwäsche bis 60°C.
– Weißwäsche 60°C bis 90°C.
Bunt Eco
Waschprogramm für bestmögliche Waschleistung bei minimalem Energie- und Wasserverbrauch.
Pflegeleicht
Waschprogramm für weniger strapazierfähigen Textilien aus Baumwolle,
Leinen, Synthetik oder Mischgeweben. Die Sortierung nach Farben wird
empfohlen.
Fein/Seide
Schonprogramm für empfindliche, waschbare Textilien z.B. aus Seide,
Satin, Synthetik oder Mischgeweben (z.B. Gardinen). Schonendes Schleudern zwischen den Spülgängen und reduzierte Endschleuderdrehzahl.
Wolle u
Wolle filzt unter dem Einfluss von Wärme, Feuchtigkeit und Bewegung.
Das Wolleprogramm beachtet diese Eigenschaften und findet einen optimalen Weg zwischen Stillstand und Bewegung.
Geeigner für hand- oder maschinenwaschbare Textilien aus Wolle oder
mit Wollanteil.
Super 15
Kurzwaschprogramm für pflegeleichte, wenig verschmutzte Textilien aus
Baumwolle, Leinen, Synthetik oder Mischgeweben. Geeignet zum Auffrischen der Wäsche oder für das Waschen von neuen Textilien vor dem
ersten Tragen. Programmdauer beträgt 15 min.
Schnell/Mix
Zum Waschen von gemischten Wäscheposten aus unterschiedlichen
strapazierfähigen und pflegeleichten Textilien.
Outdoor
Zum Waschen von Funktions- und Sportbekleidung aus Microfaser und
Synthetik. Verminderte Knitterbildung mit zusätzlichem Spülgang.
14
Hemden/Business
Waschprogramme*
Für bügelfreie Oberhemden aus Baumwolle, Leinen, Synthetik oder
Mischgewebe.
*je nach Modell
Nachtprogramm
Besonders leises Waschprogramm mit reduziertem Endschleudern.
Sleep Modus. Nach Programmende erlischt das Display und kann durch
das Drücken einer beliebigen Taste wieder aktiviert werden.
ˆ Trocknen
Trockenprogramme
Intensives Trocknen für a (strapazierfähige Textilien) bei 90°C.
‰ Schontrocknen
Schonendes Trocknen für ` (pflegeleichte Textilien) bei 60°C.
Sonderprogramme
7 Flusen spülen
i
Trommel muss leer sein.
Dieses Programm wird ausgeführt um den Trocknungskreislauf von eventuellen Flusenablagerungen zu reinigen. Der Waschtrockner zeigt durch
das blinkende Symbol 7 (Flusen spülen) im Anzeigefeld an, dass das
Programm durchgeführt werden muss. Der elektronische Zyklenzähler
wird danach automatisch zurückgesetzt. Das Symbol 7 (Flusen spülen)
erlischt nach Beginn des Programms.
Zum Ausführen des Programmes
folgt:
7 Flusen spülen verfahren Sie wie
 Vergewissern Sie sich, dass die Trommel vollkommen leer ist und
schließen Sie das Einfüllfenster.
 Stellen Sie den Programmwähler auf 7 Flusen spülen.
 Drücken Sie die Taste Start/Pause.
i
Das Programm 7 Flusen spülen kann auch ohne eine Aufforderung vom
Gerät jederzeit ausgeführt werden.
Spülen + Schleudern:
Ein zusätzlicher Spülgang mit anschließendem Schleudern. Soll die Wäsche tropfnass entnommen werden, Schleuderdrehzahl vor Programmstart auf $ (Spülstop) stellen --> Seite 16.
Abpumpen + Schleudern:
Abpumpen des Spülwassers nach Programmen mit $ (Spülstop) -->
Seite 16.
 Programmwähler auf Abpumpen + Schleudern stellen.
 Die Schleuderdrehzahl auf $ (Spülstop) stellen.
 Taste Start/Pause drücken
oder
Abpumpen und Schleudern mit gewünschter Schleuderdrehzahl:
 Programmwähler auf Abpumpen + Schleudern.
 Taste U/min so oft drücken bis die gewünschte Schleuderdrehzahl eingestellt ist.
 Taste Start/Pause drücken.
15
Wasch- und Trockenoptionen
Die Temperatur kann für jedes Programm individuell angepasst werden.
Drücken Sie dazu die Taste Temp. so oft bis die gewünschte Temperatur
angezeigt wird.
Taste Temp.
Die Schleuderdrehzahl kann für jedes Programm individuell angepasst
werden.
Drücken Sie dazu die Taste U/min so oft bis der gewünschte Schleuderdrehzahl angezeigt wird.
Taste U/min
Spülstop
Bei $ (Spülstop) ist die Schleuderfunktion deaktiviert. Die Wäsche bleibt
im letzten Spülwasser liegen.
Unwucht-Kontrollsystem
Das automatische Unwucht-Kontrollsystem sorgt durch mehrmalige Anschleuderversuche für gleichmäßige Wäscheverteilung. Bei sehr ungünstiger Wäscheverteilung wird aus Sicherheitsgründen die Drehzahl des
Endschleuderns reduziert oder der Schleudergang nicht durchgeführt.
Die eingestellten Programme können individuell angepasst werden.
Taste Optionen
Zum Wählen der gewünschten Option:
 Taste Optionen so oft drücken bis die gewünschte Option gewählt ist
(Anzeigelampe blinkt).
 Taste Wählen drücken um die Option ein-/auszuschalten (Anzeigelampe leuchtet/leuchtet nicht).
Taste Wählen
i
Beim Halten der Taste Optionen erflogt ein Durchlauf aller Optionen.
Optionen (Symbole Anzeigefeld)
! - Vorwäsche
Vorwäsche bei 35°C. Geeignet für stark verschmutzte Wäsche.
X - Intensiv
Verlängerte Waschdauer bei 60°C. Geeignet für empfindliche jedoch
verschmutzte Wäsche. Zusammen mit A Flexi Time nicht möglich.
P - Bügelleicht
Spezieller Schleuderablauf mit anschließendem Auflockern. Schonendes
Endschleudern bei reduzierter Schleuderdrehzahl. Restfeuchte der Wäsche leicht erhöht. Verringerte Knitterbildung. Wäsche leichter zu bügeln.
Z - Wasser Plus
Erhöhter Wasserstand und zusätzlicher Spülgang. Für Gebiete mit sehr
weichem Wasser oder zur weiteren Verbesserung des Spülergebnisses.
Evtl. Waschmittelrückstände werden entfernt.
A - Flexi Time
Einstellung der Waschdauer, normal-mittel-mindest.
C - Signal
Zum Aktivieren bzw. Deaktivieren des Signaltons.
Taste Startzeit
Den Programmstart können Sie vor Programmbeginn verzögern. Mit der
Restzeit legen Sie fest wann das gewählte Programm enden soll. Die
Restzeit kann in Stunden-Schritten, bis maximal 24 Stunden, eingestellt
werden.
Taste Startzeit so oft drücken, bis gewünschte Stundenzahl angezeigt
wird.
Anschließend Taste Start/Pause drücken, das Programm beginnt verzögert in Abhängigkeit der eingestellten Fertig in Zeit. Im Anzeigefeld wird
die bis zum Programmende benötigte Zeit angezeigt.
16
Die Trockenprogramme --> Seite 15 können durch die Trockenoptionen
individuell angepasst werden.
– Drücken Sie dazu die Taste Trocknen bis die gewünschte Trockenoption im Anzeigefeld erscheint.
– Zum Deaktivieren Taste Trocknen so oft wählen bis
im Anzeigefeld erscheint.
Taste Trocknen
Trockenoptionen (Symbole im Anzeigefeld)
1 Zeitgesteuertes
Trocknen
Die Trocknungszeit kann durch wiederholtes Drücken der Taste Trocknen zwischen
2:40 und 0:00 eingestellt werden.
P Bügelfeucht
Die Restfeuchte in der Wäsche ist erhöht. Ermöglicht ein leichteres Bügeln.
e Schranktrocken
Die Wäschestücke ist trocken und schrankfertig.
e+ Extra trocken
Die Wäsches wird intensiv getrocknet. Geeignet für schwer trocknende Wäsche.
Taste Start/Pause
Start/Pause drücken um gewähltes Programm zu starten.
i
Die 1 (Restzeit) erscheint im Anzeigefeld und das Symbol M (Programmstart) leuchtet.
Der Programmfortschritt erscheint im Anzeigefeld.
Programmfortschritt
!
N
'
B
ˆ
Programm ändern
i
Programm unterbrechen
Vorwäsche
Hauptwäsche
Spülen
Endschleudern
Trocknen
Zum Ändern des Programms:
 neues Programm wählen,
 Start/Pause drücken.
Das neue Programm startet.
Taste Start/Pause während des Programmablaufs so lange gedrückt halten, bis
im Anzeigefeld erscheint. Während der Programmunterbrechung erscheint abwechselnd
und die 0 (Restzeit).
Taste Start/Pause drücken um das Programm fortzusetzen.
Programm abbrechen
Taste Start/Pause so lange drücken bis
angezeigt wird.
Bei Waschprogrammen mit hoher Temperatur:
– Wäsche abkühlen: Spülen + Schleudern wählen.
– Start/Pause drücken.
Bei Programmen mit geringer Temperatur:
– Abpumpen + Schleudern wählen.
– Start/Pause drücken.
Beim Abbrechen des Trockenprogrammes kann die Wäsche noch sehr
heiß sein.
17
Waschen und Trocknen
 Programmwähler auf gewünschtes Programm stellen,
z.B. Baumwolle 60 °C.
– Im Anzeigefeld erscheinen abwechselnd B (Restzeit) und empfohlene Beladungsmenge in kg. Das Symbol M (Programmstart) blinkt.
Nur Waschen
i
 Ggf. Temperatur und Schleuderdrehzahl anpassen und Optionen für
individuelle Programmgestaltung wählen --> Seite 13.
– Funktion Trocknen darf nicht aktiviert sein.
 Wäsche einlegen --> Seite 11.
– Maximale Beladungsmenge beachten,
Programmtabelle --> Seite 30.
 Taste Start/Pause drücken.
– B (Restzeit) wird im Anzeigefeld angezeigt.
Das Symbol M (Programmstart) leuchtet.
– Waschprogramm startet.
 Programmwähler auf gewünschtes Trockenprogramm stellen.
– Im Anzeigefeld erscheinen abwechselnd B (Restzeit) und empfohlene Beladungsmenge in kg.
Nur Trocknen
i
 Taste Trocknen drücken um die Trockenoptionen
einzustellen --> Seite 16.
– Wenn Sie diese Wahl nicht vornehmen ist die Option
e (Schranktrocken) eingestellt.
 Wäsche einlegen --> Seite 11.
– Maximale Beladungsmenge beachten,
Programmtabelle --> Seite 31.
 Taste Start/Pause drücken.
– B (Restzeit) wird im Anzeigefeld angezeigt und die Symbole
ˆ (Trocknen) und M (Programmstart) leuchten.
– Trockenprogramm startet.
Waschen und Trocknen
Durchgehende Wasch- und Trockenrogramme.
 Programmwähler auf gewünschtes Programm stellen,
z.B. Baumwolle 60 °C.
– Im Anzeigefeld erscheinen abwechselnd B (Restzeit) und empfohlene Beladungsmenge in kg. Das Symbol M (Programmstart)
blinkt.
 Ggf. Temperatur und Schleuderdrehzahl anpassen und Optionen für
individuelle Programmgestaltung wählen -->Seite 13.
 Taste Trocknen drücken, um die Trockenoptionen
einzustellen --> Seite 17.
 Wäsche einlegen --> Seite 11.
– Maximale Beladungsmenge beachten,
Programmtabelle --> Seite 31.
 Taste Start/Pause drücken.
i
Das durchgeführte Trockenprogramm wird automatisch durch das
Waschprogramm festgelegt, Programmtabelle --> Seite 31.
18
Die Wasch- und Trockenprogramme werden automatisch beendet. Im Anzeigefeld erscheint
.
Programmende
 Programmwähler auf Aus stellen.
 Wäsche aus der Trommel nehmen.
 Einfüllfenster geöffnet lassen, damit das Innere des Waschtrockners
trocknen kann.
 Wasserhahn schließen. Bei Modellen mit Aquastop nicht erforderlich.
Spülstop
War zu Beginn des Waschganges die Schleuderfunktion deaktiviert
$ (Ohne Endschleudern = Wäsche bleibt im letzten Spülwasser liegen),
wird das Waschprogramm nach dem letzten Spülen angehalten. Im Anzeigefeld erscheint
abwechselnd mit
.
Um das Spülwasser abzupumpen und die Wäsche ggf. zu schleudern:
i
 Drücken Sie die Taste U/min so oft bis die gewünschte Schleuderdrehzahl eingestellt ist. Wasser wird abgepumpt, Waschtrockner schleudert. Programm ist beendet, wenn im Anzeigefeld
erscheint.
Die maximale Schleuderdrehzahl ist abhängig vom gewählten Waschprogramm.
Wenn nicht geschleudert werden soll:
 Taste U/min drücken (Restzeit für Abpumpen wird angezeigt).
Wasser wird abgepumpt, Waschtrockner schleudert nicht. Programm
ist beendet, wenn im Anzeigefeld
erscheint.
 Programmwähler auf Aus stellen.
 Wäsche entnehmen.
 Einfüllfenster geöffnet lassen, damit das Innere des Waschtrockners
trocknen kann.
 Wasserhahn schließen. Bei Modellen mit Aquastop nicht erforderlich.
Zum Sichern des Waschtrockners gegen versehentliches Ändern der eingestellten Funktionen.
Kindersicherung
Aktivieren/Deaktivieren: Taste Optionen und Wählen zusammen drücken um die Kindersicherung zu aktivieren bzw. zu deaktivieren.
i
Bei aktivierter Kindersicherung leuchtet @ im Anzeigefeld.
19
Reinigung und Pflege
Sicherheitshinweise
Stromschlaggefahr!
Trennen Sie grundsätzlich das Gerät zuerst vom Stromnetz.
Waschtrockner niemals mit einem Wasserstrahl reinigen!
Explosionsgefahr!
Waschtrockner niemals mit Lösungsmitteln reinigen!
Verbrühungsgefahr!
Heiße Waschlauge muss vor dem Ablassen abgekühlt werden!
Gehäuse und Bedienblende
Trommel
Mit einem weichen, feuchten Lappen abreiben.
Waschmittel- und Reinigerreste sofort entfernen.
Reinigen mit Wasserstrahl verboten.
Zurückgebliebene Fremdkörper aus Trommel und Gummidichtung
entfernen.
Entkalkung der Trommel:
– Verwenden Sie zum Entkalken des Waschtrockners nur
Marken-Entkalkungsmittel mit Korrosionsschutz für Waschmaschinen.
– Angaben des Herstellers zum Gebrauch und zur Dosierung beachten.
– Nach dem Entkalken und Beseitigen des Rosts in der Trommel
Programm Spülen + Schleudern mehrmals ausführen, um alle Säurereste zu beseitigen.
Wenn zurückgebliebene Metallgegenstände (z.B. Münzen, Büroklammern, Nadeln, Nägel) Rostflecken verursacht haben:
– Chlorfreie Reinigungsmittel verwenden. Angaben des Herstellers beachten. Niemals Stahlwolle verwenden.
Waschmittelschublade
Bei Wasch- oder Pflegemittelrückständen:
 Waschmittelschublade bis zum Anschlag herausziehen.
 Auf die mit PUSH gekennzeichnete blaue Zone drücken und die
Waschmittelschublade herausnehmen.
 Führung der Waschmittelschublade reinigen.
 Den blauen Weichspülkammereinsatz herausnehmen.
 Waschmittelschublade und den Weichspülkammereinsatz unter fließendem Wasser reinigen.
 Weichspülkammereinsatz einsetzen.
 Waschmittelschublade einsetzen.
20
Laugenpumpe
 Programmwähler auf Aus stellen.
 Schraubenzieher verwenden um Arretierstifte zu
lösen.
 Die Sockelblende umklappen und nach oben herausnehmen.
Wasser ablassen
 Ablassschlauch aus der Halterung nehmen.
 Stopfen vom Ablassschlauch entfernen und die Waschlauge ablassen.
– Ggf. muss der Ablassbehälter mehrmals geleert werden.
– Wenn kein Wasser mehr austritt, den Stopfen wieder einsetzen.
 Ablassschlauch in die Halterung einsetzen.
Laugenpumpe reinigen
 Pumpendeckel abschrauben.
– Das Pumpengehäuse säubern und Fremdkörper
aus ihm entfernen.
– Vergewissern Sie sich, ob sich das Laufrad frei drehen kann.
 Pumpendeckel wieder anbringen und fest zuschrauben.
 Sockelblende in 4 Rasthaken setzen und durch die Arretierstifte am
Gehäuse befestigen.
Sieb im Wasserzulaufschlauch
Waschtrockner
entkalken
Wenn kein oder nicht genügend Wasser in den Waschtrockner einläuft,
zunächst Wasserdruck im Zulaufschlauch abbauen:
 Wasserhahn schließen.
 Beliebiges Programm wählen
(außer Spülen + Schleudern / Abpumpen + Schleudern).
 Taste Start/Pause drücken.
 Programm ca. 40 Sekunden laufen lassen.
 Programmwähler auf Aus stellen.
 Netzstecker aus der Steckdose ziehen.
 Wasserzulaufschlauch vom Wasserhahn abschrauben.
 Sieb mit kleiner Bürste oder Pinsel reinigen.
 Schlauch wieder anschließen.
 Wasserhahn öffnen.
 Prüfen, ob am Schlauchende Wasser austritt.
 Wenn Wasser austritt, richtigen Sitz des Siebes prüfen.
Bei richtiger Waschmitteldosierung nicht nötig. Falls doch, nach Angaben
des Entkalkungsmittel-Herstellers vorgehen. Geeignete Entkalker können
über unsere Internetseite oder über den Kundendienst → Seite 25 bezogen werden.
21
Was tun wenn ...
Stromschlaggefahr!
Reparaturen nur vom Kundendienst oder von autorisierten Fachkräften
durchführen lassen.
Im Reparaturfall oder wenn Sie eine Störung nicht mit Hilfe nachstehender
Tabelle selbst beheben können:




Programmwähler auf Aus stellen.
Waschtrockner vom Stromnetz trennen.
Wasserhahn schließen.
Kundendienst rufen --> Seite 25
Fehlercode
Einfülltür nicht richtig geschlossen. Versuchen, die Einfülltür richtig zu schließen
Das Wasserschutzsystem hat angesprochen. Das Gerät vom Stromnetz trennen, den Wasserhahn schließen und den Kundendienst verständigen
Wasser läuft nicht ein. Siehe Störung Wasser läuft nicht ein.
Das Wasser wird nicht abgepumpt. Siehe Störung Wasser wird nicht abgepumpt.
—Ÿ –©‘š
Kein Fehler! Das Unwuchtkontrollsystem erkennt durch Wäschestücke verursachte Unwucht. Programm “Flusen spülen“ kann nicht starten. Wäsche entnehmen.
Maximale oder minimale Beladungsmenge für das Trocknen nicht beachtet.
HI/End oder LO/End blinken abwechselnd im Display. Siehe Störung Trockenergebnis nicht zufriedenstellend.
Andere Fehlercodes sind ausschließlich für den Kundendienst. Notieren Sie den Fehlercode für den Kundendienst.
Störung
Mögliche Ursache
Abhilfe
Programm startet nicht.
Taste Start/Pause nicht gedrückt.
Taste Start/Pause drücken.
Startzeitverzögerung gewählt.
Waschtrockner startet nach Ablauf der
Verzögerungszeit. Ggf. Fertin in Zeit
ändern --> Seite 16.
Stromausfall.
Gewählte Startzeitverzögerung gelöscht.
Neuwahl der Verzögerungszeit oder
Programm sofort starten:
Taste Start/Pause drücken.
Einfüllfenster nicht richtig geschlossen. Einfüllfenster schließen.
Stecker nicht richtig in die Steckdose
eingesteckt.
Stecker richtig einstecken.
Maximale Schleuderdrehzahl kann nicht eingestellt
werden.
Maximale Schleuderdrehzahl ist vom
gewählten Programm abhängig.
Bei Bedarf Programm ändern.
Wasser wird nicht abgepumpt.
Ablaufschlauch ist verdreht.
Ablaufschlauch richtig anbringen.
Laugenpumpe ist verstopft.
Laugenpumpe reinigen --> Seite 21.
Waschmittelrückstände in
der Waschmittelschublade.
Feuchtes oder verklumptes Waschmit- Waschmittelschublade reinigen und
tel.
trocken --> Seite 20
Dosierhilfe für Flüssigwaschmittel verwenden.
22
Wasser läuft nicht ein.
Netzstecker nicht richtig eingesteckt.
Netzstecker richtig einstecken.
Einfüllfenster nicht richtig
geschlossen.
Einfüllfenster schließen.
Wasserhahn nicht geöffnet.
Wasserhahn öffnen.
Sieb im Wasserzulaufschlauch verstopft
Sieb im Wasserzulaufschlauch reinigen --> Seite 21
Wasserzulaufschlauch ist eingeklemmt Wasserzulaufschlauch prüfen.
oder geknickt.
Starke Vibrationen beim
Schleudern.
Waschtrockner ist nicht richtig ausgerichtet.
Waschtrockner ausrichten
--> Seite 28.
Transportsicherungen nicht entfernt.
Transportsicherung entfernen
--> Seite 27.
Waschtrockner füllt sich mit
Wasser und pumpt es fortwährend ab.
Ablaufschlauch zu niedrig angebracht. Ablaufschlauch korrekt anbringen,
--> Seite 30.
Kein Wasser in der Trommel
zu sehen.
Kein Fehler.
Bei bestimmten Programmen befindet
sich das Wasser unterhalb des sichtbaren Bereiches.
Wasser tritt unter dem Gerät
hervor.
Verschraubung des Zulaufschlauches
undicht.
Verschraubung festziehen.
Ablaufschlauch undicht.
Ablaufschlauch durch Kundendienst
austauschen lassen.
Schaum tritt aus der
Waschmittelschublade aus.
Waschmittel überdosiert.
Nur textilgerechte Waschmittel verwenden, die für Waschmaschinen geeignet
sind.
Auf richtige Dosierung achten.
Mehrmaliges Anschleudern
Kein Fehler.
Unwucht-Kontrollsystem versucht ungünstige Wäscheverteilung durch
mehrmaliges Anschleudern auszugleichen.
Stets große und kleine Wäschestücke
gemeinsam waschen.
Wäsche nicht richtig geschleudert.
Große Wäschestücke haben sich nicht
gleichmäßig in der Trommel verteilt.
Schleuderdrehzahl wird aus Sicherheitsgründen automatisch reduziert.
Stets große und kleine Wäschestücke
zusammen waschen.
Waschergebnis nicht zufriedenstellend.
Verschmutzung stärker als angenommen.
Geeignetes Programm wählen, z. B.
Programm mit Vorwäsche.
Ggf. Flecken vorbehandeln.
Zu wenig oder falsches Waschmittel
verwendet.
Geeignetes Waschmittel entsprechend
Herstellerangaben dosieren.
Maximale Beladungsmenge überschritten.
Beladungsmenge entsprechend Programm wählen.
Waschmittelrückstände auf
der Wäsche.
Einige phosphatfreie Waschmittel enthalten wasserunlösliche Rückstände,
die sich als helle Flecken auf der Wäsche zeigen.
Wäsche wiederholt Spülen oder ggf.
auf Flüssigwaschmittel umstellen. Wäsche nach dem Trocknen ausbürsten.
Graue Rückstände auf der
Wäsche.
Verschmutzung durch Salben, Fett
oder Öl.
Wäsche mit maximaler Waschmitteldosierung und maximal zulässiger Temperatur waschen, siehe Pflegeetikett.
Unerwarteter Programmabbruch.
Taste Start/Pause versehentlich gewählt.
Taste erneut drücken, um Programm
zu starten.
Schleudern während des
Trocknens
Kein Fehler
Nach ca. 10 Minuten Trocknungszeit
startet ein "Thermoschleudern" für
energiesparendes Trocknen.
23
Trockenergebnis nicht zufriedenstellend.
Wäsche haftet nach Schleudern fest an
der Trommelwand.
Wäsche von Hand auflockern,
Trockenprogramm starten --> Seite 18.
Geschlossener Wasserhahn.
Wasserhahn öffnen.
Trocknungszeit zu kurz gewählt.
Trocknungszeit entsprechend Beladungsmenge wählen.
Maximale oder minimale Beladungsmenge nicht beachtet, --> Seite 31.
Nach Programmende: Beladungsmenge anpassen, geeignetes Trockenprogramm wählen und neu starten
Weichspüler wird nicht voll- Der Weichspülkammereinsatz ist nicht
ständig eingespült oder es
richtig angebracht oder verstopft.
bleibt zu viel Wasser in der
Kammer i stehen.
Den Weichspülkammereinsatz ggf. reinigen und richtig in der Kammer i anbringen.
Der Wasserhahn ist geschlossen.
Wasserhahn öffnen.
Die Beladungsmenge ist zu groß.
Beladungsmenge reduzieren.
Die Trocknungszeit ist zu klein.
Geeignete Trockungszeit wählen.
Keine Anzeige im Anzeigefeld.
Stromausfall.
Programm wird fortgesetzt, wenn
Strom wieder fließt. Soll Wäsche während eines Stromausfalls entnommen
werden, erst Waschlauge ablassen,
--> Seite 21.
Prüfen, ob:
-Stecker richtig in Steckdose steckt
-Leitungsschutz (Sicherung) ausgelöst
hat. Kundendienst rufen. --> Seite 25.
Einfülltür lässt sich nicht
öffnen.
$ (Spülstop) gewählt.
Programm Abpumpen + Schleudern
wählen und Start/Pause drücken.
Programm läuft bzw. Einfüllfenster ist
aus Sicherheitsgründen verriegelt.
Warten bis
steht.
Stromausfall.
Das Einfüllfenster mechanisch entriegeln.
Wäsche wird nicht
getrocknet.
Notentriegelung
im Anzeigefeld
Um das Einfüllfenster im Falle eines Stromausfalls mechanisch zu entriegeln
müssen Sie:
 Den Programmwähler auf Aus stellen und den Netzstecker aus der Steckdose ziehen.
 Die Sockelblende öffnen und das Wasser ablassen --> Seite 21.
 Die Notentriegelung nach unten ziehen und gleichzeitig das Einfüllfenster öffnen.
Vergewissern Sie sich vor dem Öffnen des Einfüllfensters, dass sich in dem
Waschtrockner kein Wasser bzw. keine heiße Waschlauge befindet!
Öffnen Sie keinesfalls das Einfüllfenster mit der Notentriegelung, während sich
die Trommel noch dreht!
Wenn eine Störung nicht selbst behoben werden kann (Aus-/Einschalten) oder eine Reparatur erforderlich ist:
– Programmwähler auf Aus stellen und Netzstecker aus der Steckdose ziehen.
– Wasserhahn zudrehen und Kundendienst rufen --> Seite 25
24
Kundendienst
Bevor Sie den Kundendienst rufen, prüfen Sie bitte erst, ob Sie die Störung selbst beheben können --> Seite 22.
In Beratungsfällen entstehen Ihnen, auch während der Garantiezeit, Kosten für den Technikereinsatz.
Den für Sie nächstgelegenen Kundendienst finden Sie hier bzw. im beiliegenden Kundendienst-Adressverzeichnis (je nach Modell).
Bitte geben Sie dem Kundendienst Erzeugnisnummer (E-Nr.) und Fertigungsnummer (FD) des Gerätes an.
Tragen Sie die Nummern Ihres Gerätes hier ein.
Sie finden diese Angaben auf dem Typenschild im Rahmen des Einfüllfensters.
Helfen Sie durch Nennung der Erzeugnis- und Fertigungsnummer mit, unnötige Anfahrten des Kundendienstes zu vermeiden. Sie sparen damit
verbundene Mehrkosten.
Vertrauen Sie auf die Kompetenz des Herstellers. Wenden Sie sich an
uns. Sie stellen damit sicher, dass die Reparatur von geschulten Servicetechnikern durchgeführt wird, die mit den Original-Ersatzteilen ausgerüstet sind.
25
Aufstellanleitung
Sicherheitshinweise
Der Waschtrockner hat ein hohes Gewicht. Vorsicht beim Anheben.
Waschtrockner mit sichtbaren Schäden nicht in Betrieb nehmen. Im
Zweifelsfall Kundendienst oder Händler befragen.
Waschtrockner nicht im Freien oder in frostgefährdeten Bereichen
aufstellen. Eingefrorene Schläuche können reißen oder platzen.
Waschtrockner könnte dadurch beschädigt werden.
Waschtrockner nicht auf den Kopf oder auf die Geräteseite stellen.
Waschtrockner nicht an herausstehenden Geräteteilen anheben (z.B.
Tür).
Waschtrockner nicht hinter einer Tür oder einer Schiebetür aufstellen, die
das Öffnen der Waschtrocknertür verhindern könnte! Kinder können sich
so nicht einsperren und in Lebensgefahr geraten.
Transportsicherungen und Querverbinder entfernen und aufbewahren.
Zusätzlich zu den hier aufgeführten Hinweisen können besondere Vorschriften Ihres lokalen Wasser- und Stromversorgungsunternehmens gelten.
In Zweifelsfällen vom Fachmann anschließen lassen.
26
Lieferumfang
Anzahl
Bezeichnung
5 St.
Abdeckungen für Öffnungen nach dem Entfernen der
Transportsicherungen.
1 St.
Schlüssel
1 St.
1 Schlauchschelle 24-40 mm Ø für den Anschluss an einen
Siphon.
1 St.
Türschablone
2 St.
Türscharniere mit Schrauben
An der Rückseite des Waschtrockners:
–
–
–
–
Wasserablaufschlauch,
Wasserzulaufschlauch,
Netzkabel mit Stecker,
Gebrauchsanleitung + Heft mit Kundendienstadressen.
Feuchtigkeit in der Trommel ist bedingt durch die Endkontrolle, die jeder
Waschtrockner vor Verlassen des Werks durchläuft.
Transportsicherungen
entfernen
Alle Schrauben mit dem
Alle Transportsicherungen komplett entferbeigelegten Schlüssel aus- nen und die Netzleitung aus den Halteschrauben.
rungen nehmen.
– Vor dem ersten Gebrauch sind alle Transportsicherungen unbedingt zu entfernen
und für späteren Transport aufzubewahren.
Schutzabdeckungen einsetzen.
Aufstellen und
Ausrichten
– Bei späterem Transport Transportsicherungen unbedingt wieder einbauen - verhindert Beschädigung des
Waschtrockners
– Standsicherheit ist wichtig, damit der Waschtrockner während des
Schleuderns nicht "wandert".
– Aufstellfläche muss fest, sauber und eben sein.
– Nicht geeignet sind Parkettböden und weiche Bodenbeläge, z.B. Teppichböden oder Fußbodenbeläge mit Schaumstoffrücken.
27
Gleitbleche erleichtern das Einschieben der Waschmaschine in die Einbaunische. Bestellbar über Kundendienst Ersatzteil-Nr. 66 1827. Gleitbleche vor dem Einschieben der Maschine mit einem Gemisch aus Wasser
und Spülmittel befeuchten. Keine Fette und/oder Öle verwenden!
Aufstellen
Starke Geräuschbildung, Vibrationen und “Wandern” können Folge einer
nicht korrekten Ausrichtung sein!
Ausrichten
– Alle vier Gerätefüße müssen fest auf dem Boden stehen.
– Der Waschtrockner darf nicht wackeln!
– Ausrichtung des Waschtrockners mit Wasserwaage überprüfen, evtl.
korrigieren.
– Der Waschtrockner darf nicht an den Seitenwänden der Einbaunische
anliegen!
– Die Kontermuttern der vorderen Gerätefüße müssen fest gegen das
Gehäuse geschraubt sein!
.
Abmessungen
Breite x Tiefe x Höhe
Gewicht
595 mm x 584 mm x 820 mm
85 kg
28
Schlauch- und Leitungslängen
Linksseitiger Anschluss
Wasseranschluss
oder
Rechtsseitiger Anschluss
Um Leckage und Wasserschäden zu vermeiden, unbedingt die Anweisungen in diesem Kapitel befolgen!
Im Zweifelsfall vom Fachmann anschließen lassen.
Wasserzu- und Ablaufschlauch können nach rechts oder links herausgeführt werden, je nach Installationsbedarf.
Nur den mitgelieferten oder einen im autorisierten Fachhandel erworbenen Zulaufschlauch verwenden, keinen gebrauchten!
Wasserzulauf
Wasserzulaufschlauch nicht:
– Knicken oder quetschen,
– verändern oder durchschneiden (Festigkeit nicht mehr gewährleistet).
Wasserdruck im Versorgungsnetz beachten:
Wasserdruck sollte zwischen 50-900 kPa (0,5-9 bar) liegen (bei
geöffnetem Wasserhahn fließen mindestens 8 Liter Wasser pro Minute).
Bei höherem Wasserdruck Druckminderventil einbauen.
Den Zulaufschlauch (blaue Überwurfmutter) an den Kaltwasserhahn mit
¾"-Gasgewinde anschließen.
Bei Warmwasserversorgung* den Schlauch mit der (roten Überwurfmutter) an den Warmwasserhahn anschließen. Die Wassertemperatur darf
60°C nicht überschreiten.
Kunststoffverschraubungen nur von Hand anziehen.
Die Siebe nicht vom Zulaufschlauch entfernen.
Nach Anschluss des Wasserzulaufschlauchs:
– Wasserhahn ganz aufdrehen.
– Anschlussstellen auf Dichtheit prüfen.
29
Wasserablauf
Ablauf in einen Siphon
– Ablaufschlauch nicht knicken oder in die Länge ziehen.
– Höhenunterschied zwischen Aufstellfläche und Abfluss:
max. 90 cm, min. 50 cm.
Anschlussstelle mit Schlauchschelle 24-40 mm (Fachhandel) sichern.
Elektrischer Anschluss
Anschluss des Waschtrockners nur an Wechselstrom über eine vorschriftsmäßig installierte Schutzkontakt-Steckdose.
Wird ein Fehlerstrom-Schutzschalter verwendet, nur einen Typ mit diesem
Zeichen einsetzen: ‚.
Nur dieses Zeichen garantiert die Erfüllung der gültigen Vorschriften.
Netzspannung und Spannungsangaben am Waschtrockner (Typenschild)
müssen übereinstimmen.
Anschlusswert sowie erforderliche Sicherung sind auf dem Typenschild
angegeben.
Sicherstellen, dass:
–
–
–
–
–
Netzstecker und Steckdose zusammenpassen,
der Leitungsquerschnitt ausreicht,
das Erdungssystem vorschriftsmäßig installiert ist,
das Gerät nicht auf dem Netzkabel steht,
Netzstecker jederzeit erreichbar ist.
Änderungen an der Netzanschlussleitung dürfen nur durch Elektro-Fachkraft durchgeführt werden.
Keine Mehrfachstecker/-kupplungen bzw. Verlängerungskabel
verwenden.
Netzstecker nicht mit feuchten Händen in die Steckdose stecken/ herausziiehen.
Netzleitung nur am Stecker aus der Steckdose ziehen.
Montage der Türscharniere am Waschtrockner
Nach dem Aufstellen des Waschtrockners in der Einbauküche, kann dieser durch eine Tür verblendet werden. In diesem Fall müssen im Lieferumfang enthaltene Scharniere am Waschtrockner montiert werden.
30
für empfindliche, waschbare Textilien z.B. aus Seide,
Satin, Synthetik oder Mischgeweben (z.B. Gardinen)
hand- oder maschinenwaschbare Textilien aus Wolle oder mit Wollanteil
pflegeleichte Textilien aus Baumwolle, Leinen, Synthetik oder Mischgeweben
Textilien aus Microfaser
kalt-40-60
kalt-40-60
kalt-40
kalt-30-40
kalt-30-40
kalt-30-40
kalt-30
kalt-30-40
Nachtwäsche
Pflegeleicht
Schnell/Mix
Fein/Seide
Wolle u
Hemden/
Business
Super 15
Outdoor
bügelfreie Oberhemden
Textilien aus Baumwolle oder pflegeleichte Textilien
pflegeleichte Textilien aus Baumwolle, Leinen, Synthetik oder Mischgeweben
**Verringerte Beladungsmenge bei durchgehendem Wasch- und Trockenprogramm.
*Programme und Optionen je nach Modell.
2 kg
3 kg
3.5 kg
3 kg**
strapazierfähige Textilien aus Baumwolle oder Leinen
kalt-60
strapazierfähige Textilien, kochfeste Textilien aus
Baumwolle oder Leinen
Baumwolle Eco
7 kg/
4 kg**
kalt-90
Baumwolle
max.
°C
Programme*
Wäscheart
A
A
A
A
A
G
G
G
G
G
!
G
A
G
A
G
G
G
G
A
G
X
A
A
A
A
A
G
A
G
G
G
P
G
A
G
A
G
G
G
G
G
G
Z
Optionen*
G
A
G
A
A
G
G
A
G
G
A
A
A
A
A
A
A
A
G
G
G
ˆ
A
A
A
A
A
G
G
A
A
A
‰
Trocknen
Zur Auswahl des für die Wäsche am besten geeigneten Programmes die Angaben auf den in den meisten Wäschestücken angebrachten Etiketten befolgen.
Programmtabelle
31
Verbrauchswerte
Waschen
Programm
Beladung
Baumwolle 40 °C
Baumwolle 90 °C
7 kg
Baumwolle Eco 60 °C*
Schnell/Mix 40 °C
Pflegeleicht 40 °C
3.5 kg
Fein/Seide Ž (kalt)
Fein/Seide 30 °C
Wolle u Ž (kalt)
2 kg
Wolle u 30 °C
Bunt Eco 60 °C, Intensive Dry
ˆ (2 Zyklen)**
7 kg/4+3 kg
Energie***
Wasser***
Programmdauer***
0.83 kWh
62 l
1:51 h
2.30 kWh
70 l
2:22 h
1.27 kWh
52 l
2:45 h
0.45 kWh
40 l
0:49 h
0.62 kWh
45 l
1:43 h
0.05 kWh
35 l
0:36 h
0.20 kWh
49 l
0:36 h
0.10 kWh
49 l
0:47 h
0.20 kWh
49 l
0:47 h
5.50 kWh
105 l
7:00 h
Leistungsaufnahme im ausgeschalteten Zustand
0.20 W
Leistungsaufnahme im unausgeschalteter Zustand
0.80 W
* Programmeinstellung für Prüfungen gemäß der derzeit gültigen Version von EN60456. Hinweis für Vergleichsprüfungen:
Bei Verwendung der Prüfprogramme mit der angegebenen Beladungsmenge mit maximaler Schleuderdrehzahl waschen.
** EU Label Energie-Trocknen-Performance-Tests werden nach EN50229 ausgeführt. Die maximale Waschbeladung wird in
2 Trocknungszyklen (4 kg/ 3 kg) aufgeteilt und jede Beladung zum Trocknen wird mit der Einstellung Bunt Eco 60 °C,
Intensive Dry ˆ + Aut2 getrocknet.
*** Die Werte weichen je nach Wasserdruck, -härte, -einlauftemperatur, Raumtemperatur, Wäscheart, -menge und verschmutzung, verwendetem Waschmittel, Schwankungen in der Netzspannung und gewählten Zusatzfunktionen von den angegebenen Werten ab.
Trocknen*
Programm
Intensive Dry ˆ
Gentle Dry ‰
Beladung
Schranktrocken
Bügeltrocken
1.5 kg
90 min
60 min
2 kg
90 min
60 min
2.5 kg
100 min
90 min
3 kg
110 min
95 min
3.5 kg
120 min
105 min
4 kg
130 min
115 min
1.5 kg
90 min
60 min
2 kg
100 min
60 min
2.5 kg
110 min
90 min
3 kg
130 min
100 min
*)Die Werte können in Abhängigkeit von Über- und Unterspannung, Textilart, Zusammensetzung der zu trocknenden Wäsche,
Restfeuchte des Textils sowie Beladungsmenge gegenüber den angegebenen Werten abweichen.
32
Stichwortverzeichnis
A
Abhilfe 22
Abmessungen 28
Abpumpen 15
Anschluss-Garnitur 29
Aufstellen
-Waschtrockner 28
Aufstellfläche 26
Ausrichten 28
-Waschtrockner 28
B
Bedienblende 8
-Reinigen 20
Benutzung 18
Bügelfeucht
-Trockenoptionen 17
Bügelleicht
-Display Anzeige 8
D
-Waschmittel 12
Gehäuse
-Reinigen 20
H
Hauptwäsche
-Display Anzeige 8
K
Kindersicherung 19
-Display Anzeige 8
L
Laugenpumpe
-Reinigen 21
Lieferumfang 27
N
Notentriegelung 24
Display
-Fehlermeldung 22
E
Einfüllfenster 7, 19
Elektrischer Anschluss 30
Endschleudern
-Display Anzeige 8
Energie 32
Entkalken 21
Erste Wäsche 9
Extra trocken
-Display Anzeige 8
-Trockenoptionen 17
F
Fehlermeldung 22
Fluft Clean
-Display Anzeige 8
Flüssigwaschmitteleinsatz 12
G
Gefahrenhinweise
O
Optionen 8
-Trocknungsoptionen 17
-Waschoptionen 16
P
Pflegehinweise
-Trocknen 10
-Waschen 10
Pflegemittel 12
Programm
-abbrechen 17
-ändern 17
-Fortschritt 17
-unterbrechen 17
Programmende 19
Programmstart
-Display Anzeige 8
Programmwähler 8, 14
Reinigen
R
-Bedienblende 20
-Gehäuse 20
-Laugenpumpe 21
-Trommel 20
-Waschmittelschublade
20
-Wasserzulaufschlauch
21
Reinigung
-Gehäuse 20
Restzeit
-Taste 8
S
Schleuderdrehzahl
-Anzeige-LEDs 8
Schranktrocken 8
-Trockenoptionen 17
Sicherheitshinweise 4, 20,
22, 26
Sieb
-Wasserzulaufschlauch
21
Signal
-Anzeige-LEDs 8
Sonder-Programme 15
Sparhinweise 6
Spülen
-Display Anzeige 8
Spülstop 16, 19
Start/Pause 8
Startzeit 8
Störungen 22
T
Temp 16
Temperatur
-Anzeige-LEDs 8
-Taste 8
Transportsicherungen 27
Trockenprogramme 15
Trocknen 17, 18
- Optionen 17
-Display Anzeige 8
-Synthetik 10
-Taste 8
-Wolle 10
Trommel
33
-Reinigen 20
U
Umwelt
Energieverbrauch 10
-Schutz 6
Unwucht-Kontrollsystem 16
Wasserzulaufschlauch
-Reinigen 21
WEEE 6
Weichspülkammereinsatz 20
Z
Zeitgesteuertes Trocknen
-Trockenoptionen 17
V
Verbrauchswerte 32
Vorwäsche
-Display Anzeige 8
-Programm 16
W
Wählen 8, 16
Wäsche
-Einlegen 11
-für das Trocknen sortieren 10
-Knitterbildung 10
-zum Trocknen vorbereiten 11
-zum Waschen vorbereiten 10
Waschen 18
-und Trocknen 18
-Waschoptionen 16
Waschmittel 12
-Flüssigwaschmitteleinsatz 12
Flüssigwaschmitteleinsatz 13
Waschmittelschublade
-Beschreibung 12
-Reinigen 20
Waschoptionen
-Anzeige-LEDs 8
Waschprogramme 14, 15
Waschtrockner
-Aufstellen und Ausrichten
28
Wasser 32
Wasser ablassen 21
Wasser Abpumpen 19
Wasserablauf 30
Wasserzulauf 29
34
35
Weitere Informationen zu unseren Produkten, Zubehör, Ersatzteilen und Service unter:
www.siemens-home.com oder über unsere Kundendienst-Zentren.
BSH Hausgeräte GmbH
Carl-Wery-Str. 34
81739 München / GERMANY
Hergestellt von BSH Hausgeräte GmbH unter Markenlizenz der Siemens AG
WK14D541
06.2015
19291027800
9001126187
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising