Flama 200 AC/DC PFC
Bedienungsanleitung
Flama 200 AC/DC PFC
2014.10
Wichtig:
Bitte lesen Sie das Benutzerhandbuch vollständig bevor Sie das Gerät in Betrieb nehmen!
Bewahren Sie das Benutzerhandbuch gut auf.
.
Bitte legen Sie erhöhte Aufmerksamkeit auf die Sicherheitshinweise!
Inhalt
§1 SICHERHEIT .................................................................................................................................... 1
§1.1 ERKLÄRUNG DER WARNHINWEISE ................................................................................................ 1
§1.2 GEFAHREN BEIM SCHWEIßEN ...................................................................................................... 1-4
§1.3 ELEKTROMAGNETISCHE FELDER ................................................................................................... 4
§2 ÜBERSICHT...................................................................................................................................... 5
§ 2.1 EINFÜHRUNG ............................................................................................................................. 5-6
§2.2 BEZEICHNUNG ............................................................................................................................... 7
§2.3 FUNKTIONSPRINZIP ....................................................................................................................... 7
§2.4 VOLT-AMPERE CHARAKTERISTIK.................................................................................................. 7
§3 INBETRIEBNAHME UND EINSTELLUNGEN ........................................................................... 8
§3.1 PARAMETER ............................................................................................................................... 8-9
§3.2 EINSCHALTDAUER & THERMOSCHUTZ ..................................................................................... 9-10
§3.3 AUFSTELLEN DES GERÄTES ......................................................................................................... 10
§3.4 NETZANSCHLUß ........................................................................................................................... 10
§3.5 POLARITÄT E-HAND .................................................................................................................... 10
§3.6 ANSCHLÜßE WIG ........................................................................................................................ 11
§4 BETRIEB ......................................................................................................................................... 12
§4.1 ANSICHT FRONT- / RÜCKSEITE .................................................................................................... 12
§4.2 STEUERUNG............................................................................................................................ 13-15
§4.3.1 FERNREGLER......................................................................................................................... 15
§4.3.2 BRENNER MIT DOPPELDRUCKTASTER ..................................................................................... 15
§4.4 WIG SCHWEIßEN ......................................................................................................................... 16
§4.4.1 WIG 4 TAKT ....................................................................................................................... 16
§4.4.2 WIG 2 TAKT ..................................................................................................................... 17-19
§4.5 SCHWEIßPARAMETER ................................................................................................................... 18
§4.5.1 NAHTFORMEN ....................................................................................................................... 18
§4.5.2 NAHTQUALITÄT ..................................................................................................................... 19
§4.5.3 WIG PARAMETER ............................................................................................................. 19-22
§4.6 EINSATZVORSCHRIFTEN............................................................................................................... 22
§4.7 HINWEISE ZUM EINSATZ ......................................................................................................... 22-24
§5 INSTANDHALTUNG & FEHLERBEHEBUNG.......................................................................... 23
§5.1 INSTANDHALTUNG ....................................................................................................................... 23
§5.2 FEHLERBEHEBUNG ................................................................................................................. 23-26
§5.3 SCHALTPLAN ............................................................................................................................... 26
II
Sicherheit
§1 SICHERHEIT
§1.1 Erklärung der Warnhinweise
Die oben gezeigten Symbole sind Warnhinweise! Achtung! Bewegliche Teile,
stromführende Teile oder heiße Teile können zu schweren Verletzungen führen. Bitte
beachten Sie folgende Sicherheitshinweise. Zu Ihrer eigenen Sicherheit und der Sicherheit
anderer beachten Sie bitte folgende Hinweise:
§1.2 Gefahren beim Schweißen
 Folgende Warnzeichen und Texte sollen die Gefahren die beim Schweißen entstehen
verdeutlichen. Verinnerlichen Sie sich diese wichtigen Hinweise!
Schweißgeräte dürfen nur von geschultem Personal bedient werden. Reparaturen dürfen
nur von einer ausgebildeten Elektrofachkraft durchgeführt werden.
 Während des Schweißprozesses ist darauf zu achten, dass sich keine Personen im
Gefahrenbereich aufhalten.
 Beachten Sie, dass verschiedene Maschinenteile auch nach dem Abschalten noch
spannungsführend sein können (siehe §5).
ELEKTRISCHER STROM KANN TÖDLICH SEIN!
 Berühren Sie nie spannungsführende Teile.
 Tragen Sie schwer entflammbare, trockene und isolierende Schutzkleidung.
 Achten Sie immer auf eine Isolierung zwischen Ihrem Körper und dem Werkstück.
 Besondere Vorsichtsmaßnahmen sind bei Arbeiten in beengten Räumen oder
feuchten Räumen zu treffen .
1
Sicherheit
 Schalten Sie die Maschine immer erst dann an, wenn alle Kabel korrekt angeschlossen
sind.
 Achten Sie darauf, dass alle Zubehörteile korrekt angeschlossen sind und achten Sie stets
auf einen korrekten Masseanschluss.
 Werkstücke werden während des Schweißvorgangs sehr heiß, achten Sie auf geeignete
Schutzkleidung.
 Beachten Sie, dass auch die Elektroden entsprechend heiß werden.
 Stellen Sie immer sicher, dass der Masseanschluss korrekt am Bauteil befestigt ist.
Masseanschluss so nah wie möglich an die zu schweißende Stelle anbringen.
 Achten Sie darauf, dass die Maschine, der Elektrodenhalter sowie das Massekabel in
gutem Zustand sind. Beschädigte Kabel sofort austauschen.
 Elektroden nie mit Wasser abkühlen.
 Schweißgeräte dürfen nicht zusammengeschaltet werden, die Leerlaufspannung könnte
zu tödlichen Verletzungen führen.
 Bei Arbeiten in der Höhe ist eine Fallsicherung zu tragen.
Gefahren durch Staub und Gase.
 Beim Schweißen entstehen gesundheitsgefährdende Dämpfe und Gase. Vermeiden Sie
das Einatmen der Schadstoffe. Während des Schweißvorgangs, den Kopf möglichst weit
entfernt halten. Sorgen Sie für ausreichende Belüftung, Absaugung oder falls erforderlich
Atemluftzuführung.
Besondere
Vorsicht
ist
geboten
beim
Verschweißen
von
Edelstahlelektroden.
Hartauftragselektroden, sowie beim Überschweißen von Beschichtungen!
 Schweißen Sie niemals in der Nähe von chlorierten Kohlenwasserstoffen. Sie bilden
zusammen mit dem Lichtbogen ein tödliches Giftgasgemisch.
 Schutzgase könne die Atemluft verdrängen und zum Ersticken führen. Achten Sie
deshalb immer auf ausreichende Belüftung.
 Lesen und verstehen Sie die Bedienungsanleitungen der Zusatzwerkstoff-Hersteller und
lesen Sie aufmerksam die Sicherheitsdatenblätter.
2
Sicherheit
Der Lichtbogen kann Brände verursachen.
 Benutzen Sie stets einen geeigneten Schweißschutzfilter, um Ihre Augen vor Strahlen
und Spritzern zu schützen.
 Schützen Sie Ihre Haut vor dem Lichtbogen mit geeigneter Schutzkleidung.
 Diese Hinweise gelten für alle am Schweißprozess beteiligten Personen.
Sicherheitseinrichtungen
 Achten Sie auf Funktionstüchtigkeit aller Sicherheitseinrichtungen. Halten Sie Abstand
von allen bewegten Teilen (Drahtvorschub/ Lüfter etc.).
Niemals neben brennbaren Stoffen schweißen.
Besondere Vorsicht ist geboten beim Befüllen des Stromgenerators!
Schweißspritzer können Feuer und Explosionen
auslösen.
 Entfernen Sie alle entflammbaren Materialien vor dem Schweißbeginn. Ist dies nicht
möglich, müßen die Teile feuerfest abgedeckt werden. Schweißspritzer und Funken können
selbst durch kleinste Spalte dringen. Halten Sie stets geeignete Löschmittel bereit.
 Für komprimierte Gase gelten besondere Sicherheitsvorschriften.
 Achten Sie darauf, dass nach dem Schweißen keine heißen Teile Kontakt zu
entflammbaren Materialien haben.
 Schweißen Sie nie an Tanks oder Behältern, bevor eindeutig geklärt ist, was der Inhalt
war oder ist und geeignete Schutzmaßnahmen getroffen wurden.
 Tragen Sie geeignete Schutzkleidung, um sich vor Spritzern und Funken zu schützen.
 Schließen Sie das Massekabel immer möglichst nah an der Schweißstelle an.
3
Sicherheit
 Rahmenkonstruktionen, Ketten, Kabel oder ähnliches können die Masse falsch ableiten
und Brände verursachen.
Gefahren durch bewegliche Teile
Verwenden Sie nur zugelassene Schutzgase in dafür vorgesehenen Flaschen. Achten Sie
auf Unversehrtheit sämtlicher Gasleitungen und Schläuche.
 Achten Sie darauf, dass Schutzgasflaschen ordnungsgemäß gesichert sind.
 Flaschen sollten aufbewahrt werden:
-
Wo sie ordnungsgemäß gesichert sind und keine mechanischen Gefahren bestehen.
-
In sicherem Abstand zum Lichtbogen und heißen Teilen.
 Berühren Sie niemals mit der Elektrode oder anderen stromführenden Teilen die
Gasflasche.
 Beim Öffnen des Gasventils niemals das Ventil dem Gesicht zuwenden.
 Ist die Gasflasche nicht in Gebrauch, ist sie mit der Schutzkappe zu verschließen.
§1.3 Elektromagnetische Felder
Stromdurchflossene Leiter erzeugen elektromagnetische Felder (EMF). Bis jetzt wurde
keinerlei negative Wirkung dieser magnetischen Felder auf die Gesundheit nachgewiesen.
Trotzdem kann eine Gefährdung nicht vollständig ausgeschlossen werden. Zu Ihrer
eigenen Sicherheit sollten Sie folgendes beachten:
Minimierung der elektromagnetischen Feldlinien:
 Legen Sie die Kabel möglichst weit entfernt von Ihrem Körper.
 Wickeln Sie Schweißkabel niemals um Ihren Körper.
 Massekabel möglichst nahe an die Schweißstelle anschliessen.
 Besondere Vorsicht ist bei Herzschrittmachern geboten!
4
200 AC/DC PFC
§2 Übersicht
§2.1 Einführung
Bei der 200 AC/DC handelt es sich um Schweißgeräte mit (PWM) Pulsweitenmodulation
und IGBT Schaltung. Diese Inverterstromquellen zeichnen sich durch geringes Gewicht,
sowie hervorragende Schweißeigenschaften aus. Weiter reduziert sich der Stromverbrauch
erheblich. Alle erforderlichen Parameter können auf dem Bediendisplay eingestellt werden.
(Gasvorströmen, Startstrom, Stromanstieg, Stromabsenkzeit, Endstrom,
Gasnachströmen, sowie die Pulsparameter.)
200 AC/DC Charakteristik:
 Prozessor, reagiert sofort auf jede Änderung.
 Die umgekehrte Polarität sorgt für eine gute Zündung im WIG AC Bereich.
 Fernregelbar.
 TIG/DC Betrieb, wenn die Elektrode das Werkstück berührt, sinkt der Strom ab
um die Elektrode zu schützen.
 Automatische Schutzfunktion: Thermoschutz / Überspannung / Überstrom, wenn
die aufgelisteten Probleme auftreten, leuchtet die Alarmleuchte am Frontdisplay
auf und der Strom geht aus.
Schweissverfahren:

DC
E-Hand

DC
WIG

DC
WIG Puls

AC
E-Hand

AC
WIG

AC
WIG Puls
5
200 AC/DC PFC
1. E-Hand / MMA:
Polung erfolgt anhand der Elektrodenumhüllung siehe auch§3.5;
2. WIG DC, der Brenner wird am Minuspol angeschlossen.
3. WIG AC (Rechteckwelle), stabiler Lichtbogen.
4. WIG Pulse Anwendung: 1) Gezielter Wärmeeintrag mit kurzen heißen Phasen und
abschließender Abkühlphase,
dünnen Blechen.
2) Fokussierter Lichtbogen zum Schweissen von
3) Metallurgisches Pulsen für porenanfällige Werkstoffe wie Stahl.
4) Pulsen zur Lichtbogen- Einschnürung für Dünnbleche.
Die WSME Serie eignet sich für alle Positionen und viele verschiedene
Grundwerkstoffe wie z.B.:
Stahl, Edelstahl, legierter Stahl, Titan, Alu, etc. Die Serie eignet sich für alle Bereiche
des Handwerks und der Industrie.
MMA——E-Hand;
PWM—— Puls Weiten Modulation;
IGBT——Insulation Gate Bipolar Transistor
TIG——WIG
6
200 AC/DC PFC
§2.2 Bezeichnung
Die Maschine ist nach folgender Norm bezeichnet: National Standard GB10249.
W
S
M
E ---- 200
Max welding current: 200A
DC/AC
PULSE
MMA
TIG welding machine
§2.3 Funktionsprinzip
Das Funktionsprinzip der WSME Serie ist in nachfolgender Grafik dargestellt
Einphasig 220V/230V±10% Frequenz (50/60 Hz) AC wird in DC umgewandelt (ca. 300V),
dann in einen AC Strom mit ca. 20kHz Frequenz AC (IGBT Modul), die Schweißspannung
wird reduziert (Haupttrafo) und gleichgerichtet (Dioden), anschließend gedrosselt. Der
Stromkreis wird mit einer Regelungstechnik (feedback control technology) angesteuert, um
die Ausgangsspannung stabil zu halten. Die Stromeinstellung erfolgt stufenlos.
Single-phase, AC
220V,50Hz
Rectif
ier
DC
Invert
er
AC
Trans
forme
r
AC
Rectif
ier
DC
Invert
er
AC or DC
Hall
devic
e
AC or DC
Control signal
Current feedback
control
§2.4 Volt-Ampere Charakteristik
Die 200 AC/DC verfügt über eine optimierte Volt-Ampere Charakteristik (siehe Grafik).
Im WIG Betrieb, ist das Verhältnis zwischen Nennspannung U2 und Schweißstrom I2
folgendes:
Wenn I2≤600A,U2=10+0.04I2(V); Wenn I2>600A,U2=34(V).
7
200 AC/DC PFC
U2(V)
Volt-ampere characteristic
67
The relation between the
conventional loading
voltage and welding current
Working
point
34
10
0
I2(A)
600
§3 Inbetriebnahme und Einstellungen
§3.1 Parameter
Flama 200 AC/DC PFC
Parameter
Netzspannung
Eingangsstrom(A)
max.
Leistungsaufnahme
1~220 / 230V±10%,50Hz
1~110±10%,50Hz
20/21(AC/DC
28/31(AC/DC
34/35(AC/DC
TIG)
MMA)
TIG)
4.5/4.7(AC/DC
6.2/6.9(AC/DC
3.6/3.6(AC/DC
TIG)
MMA)
TIG)
(KW)
Wirkungsgrad
67
TIG
AC
5~
weldin
g
current
Einstellbereich(A)
3.8/4.1(AC/DC MMA)
0.99
Leerlaufspannung (V)
Einstellbereich(A)
36/38(AC/DC MMA)
5~
200
MMA
DC
AC
TIG
DC
AC
5~
welding
5~
——
welding
——
current
5~200
current
5~200
Einstellbereich
5~200
5~160
0~10
downslope time(S)
Gasvorströmen(S)
0.1~2
Gasnachströmen(S)
0~10
Reinigungseffekt(%)
15~50
8
MMA
DC
AC
DC
——
——
5~130
5~130
5~
weldin
g
current
5~160
INBETRIEBNAHME UND EINSTELLUNGEN
AC
DC
AC
Einschaltdauer(40℃,
35% 200A
40% 200A
10 min.)
60% 150A
60% 140A
60% 160A
100% 120A
100% 110A
100% 70A
35% 160A
Schutzklasse
IP23
Isolationsklasse
H
Maße
DC
100% 120A
492×189×350
(L×W×H)
(mm)
Gewicht(Kg)
15.0
§3.2 Einschaltdauer & Thermoschutz
Achse X definiert die Einschaltdauer, die sich aus einer Gesamtschweißzeit von 10
min. errechnet. Die Einschaltdauer beschreibt also das Verhältnis zwischen
Schweißstrom und der daraus resultierenden maximalen Schweißdauer.
Graphische
Darstellung
rechts:
X
(Beispiel: 200A / 2,5 Minuten Schweißdauer)
The relation of the welding current and
duty cycle for WSME-200
100%
.
25%
Wird das Schweißgerät also überhitzt, springt
der
Thermoschalter
an
und
setzt
das
Schweißgerät außer Betrieb. Anzeige: rote
0
100
200
LED Überhitzung. Wird der Thermoschutz aktiviert, sollte das Gerät für ca. 15
Minuten eingeschaltet bleiben, um durch den Lüfter abgekühlt zu werden.
9
I(A)
INBETRIEBNAHME UND EINSTELLUNGEN
§3.3 Aufstellen des Gerätes
Beim Aufstellen des Schweißgerätes achten Sie bitte auf einen stabilen Stand.
§3.4 Netzanschluß
Achten Sie auf den richtigen Netzanschluß 230V

Achten Sie auf ein stabilisiertes Netz.

Verwenden Sie nicht mehrere Maschinen gleichzeitig auf der gleichen
Netzleitung.
§3.5 Polarität E-Hand
Die Wahl der Polarität wird durch die Elektrodenumhüllung vorgegeben. Nähere Infos
auf der Elektrodenpackung.
DC Minus Anschluß
DC Plus Anschluß
10
INBETRIEBNAHME UND EINSTELLUNGEN
§3.6 Anschlüsse WIG

Der WIG Brenner wird am Minuspol angeschlossen.

Massekabel (Buchse SKM35) wird am Pluspol angeschlossen (auf Werkstück
klemmen)

Gasanschluß hinten Schnellkupplung NW5 (Gasflasche)

Gasanschluß vorn ¼ Zoll Überwurf (Brenner)
11
200 AC/DC PFC
§4 Betrieb
§4.1 Ansicht Front- Rückseite
7
5
9
6
8
8
2
3
1
4
1
Pluspol = Massekabel
2
Minuspol = WIG Brenner SK35-70
3
Steuerstecker 12 pin = Brenner (Belegung 8 + 9)
4
Gasanschluß vorn (1/4 Zoll Überwurf) = Brenner.
5
Poti
6
Digitales Display
7
Hauptschalter = Ein / Aus
8
Netzkabel = 230V
9
Gasanschluß hinten Schnellkupplung NW5 = Gasflasche
12
200 AC/DC PFC
§4.2 Steuerung
§4.2.1.
Volt Anzeige
Thermoschutz
Anzeige Parameter
Poti gedrückt halten
MMA/E
Lift/WIG
HF/WIG
Poti
2 Takt
4 Takt
DC WIG
AC Rechteckwelle
AC Sinuswelle
AC Dreieckwelle
13
200 AC/DC PFC
Übersicht
§4.2.2
P4
P3
P5
P10
P11
P8
P6
P2
P9
P7
P1
P12
P13
P14
-P1 Gasvorströmzeit = 0.1 – 10S
-P2 Startstrom = 5-200A
-P3 Stromanstiegszeit = 0-10S
-P4 Schweißstrom = 5-200A
-P5 Pulsgrundstrom = 5-200A
-P6 DC WIG ohne Pulse
-P7 DC WIG Pulse aktiv
-P8 Pulszeit = 5-95%
-P9 Pulsfrequenz= 0.5 – 900 HZ
-P10 Stromabsenkzeit = 0 – 10S
-P11 Endstrom = 5 – 200A
-P12 Gasnachströmzeit = 0 – 10S
-P13 AC Balance = -5 ~5
-P14 AC Frequenz = 50~250 HZ
14
200 AC/DC PFC
Hot Start / bessere Elektrodenzündung
MMA Ampere 5-200A
Arc Force / elektronische Regelung des Lichtbogens
§4.3.1 Fernregler
Fussfernregler 12 pin Stecker
.
Funkfernregler
OHNE lästiges Kabel
§4.3.2 WIG Brenner mit Doppeldrucktaster für 4T mit Zweitstrom
Regelt den Schweissstrom
rauf und runter.
Taster
15
200 AC/DC PFC
§4.4
WIG Schweissen
§4.4.1
4 Takt
Beim 4T Schweissen kann mit Start- / Endstrom geschweißt werden, so lassen sie
Endkrater vermeiden.
Beispiel: 4 Takt
Erklärung:

0: Brennertaster drücken

0~t1: Gas strömt vor (0.1~1S)

t1~t2: Lichtbogen zündet mit dem eingestellten Startstrom

t2:
Brennertaster loslassen, der Strom steigt innerhalb der eingestellten Zeit
auf den Schweißstrom an

t2~t3: der Strom steigt innerhalb der eingestellten Zeit auf den Schweißstrom
an

t3~t4: Schweißstrom liegt an

t4:

t4~t5: der Strom sinkt innerhalb der eingestellten Zeit auf den Endstrom ab

t5~t6: Endstrom zum Krater füllen

t6:

t6~t7: Gasnachströmen(0.1~10S)

t7:
Brennertaster drücken
Brennertaster loslassen
Schweißende.
16
200 AC/DC PFC
§4.4.2
2 Takt
I(A)
Welding current Is
Loosen the
welding gun
switch
The setting base
current Ib
Press and hold the welding
gun switch
Arc is
ignited
0
t1
t2
Arc is
turned off
t3
t4
Erklärung:

0:

0~t1: Gas strömt vor (0.1~1s)

t1~t2: Lichtbogen zündet mit dem eingestellten Startstrom

t2~t3: Während des Schweißens Brennertaster gedrückt halten

t3:

t3~t4: der Strom sinkt innerhalb der eingestellten Zeit auf den Endstrom ab

t4~t5: Gasnachströmen(0.1~10S)

t5:
Brennertaster drücken
Brennertaster loslassen
Schweißende
17
t5
t(s)
200 AC/DC PFC
Kurzschlußüberwachung:
1. WIG /DC/LIFT:Wird während des Schweißens die Schmelze mit der Elektrode
berührt, begrenzt die Kurzschlußüberwachung den Schweißstrom, um Wolfram
-Einschlüße zu vermeiden.
2. WIG /DC/HF:Wird während des Schweißens die Schmelze mit der Elektrode
berührt,
begrenzt
die
Kurzschlußüberwachung
den
Schweißstrom
um
Wolfram-Einschlüße zu vermeiden.
3. E-Hand: Wird während des Elektrodenschweißens ein Kurzschluß erzeugt, schaltet
die Maschine nach 2 Sek. den Schweißstrom ab, um ein Ausglühen der Elektrode zu
verhindern.
§4.5 Schweißparameter
§4.5.1 Nahtformen
Stumpfnaht
a
butt joint
Ecknaht
b
Überlappnaht
lap joint
c
18
coner joint
Kehlnaht
d
T joint
200 AC/DC PFC
§4.5.2 Nahtqualität
Anlauffarben Edelstahl
Anlauffarbe
hell / golden
blau
rot / grau
grau
schwarz
Qualität
hervorragend
sehr gut
gut
schlecht
sehr schlecht
Anlauffarben Titan
Anlauffarbe
weiss
orange / gelb
blau / lila
dunkel
blau
weisses
titanoxid
Qualität
hervorragend
sehr gut
gut
schlecht
sehr schlecht
§4.5.3 WIG Parameter
Gasdüse / Elektrodendurchmesser
Düsendurchmesser/mm
Elektrodendurchmesser/mm
6.4
0.5
8
1.0
9.5
1.6 or 2.4
11.1
3.2
Gasdüsendurchmesser / Gasmenge
DC positive connection
AC
Schweissstrom / A
Düsendurchmesser
/mm
Gasmenge
/L·min-1
Düsendurchmesser
/mm
Gasmenge
/L·min-1
10~100
4~9.5
4~5
8~9.5
6~8
101~150
4~9.5
4~7
9.5~11
7~10
151~200
6~13
6~8
11~13
7~10
201~300
8~13
8~9
13~16
8~15
.
19
200 AC/DC PFC
Elektrodendurchmesser / Ampere
Elektrode Durchmesser
/mm
Kegelstumpf/mm
Winkel(°)
Grundstrom/A
1.0
0.125
12
2~15
1.0
0.25
20
5~30
1.6
0.5
25
8~50
1.6
0.8
30
10~70
2.4
0.8
35
12~90
2.4
1.1
45
15~150
3.2
1.1
60
20~200
WIG Edelstahl
WerkstückDicke
/mm
Nahtform
Elektroden
Druchmesser
/mm
Zusatz/mm
Gasmenge/
L·min-1
Stromstärke
(DCEP)
Geschwindig
keit./
cm·min-1
0.8
Stumpfnaht
1.0
1.6
5
20~50
66
1.0
Stumpfnaht
1.6
1.6
5
50~80
56
1.5
Stumpfnaht
1.6
1.6
7
65~105
30
1.5
Ecknaht
1.6
1.6
7
75~125
25
2.4
Stumpfnaht
1.6
2.4
7
85~125
30
2.4
Ecknaht
1.6
2.4
7
95~135
25
3.2
Stumpfnaht
1.6
2.4
7
100~135
30
3.2
Ecknaht
1.6
2.4
7
115~145
25
4.8
Stumpfnaht
2.4
3.2
8
150~225
25
4.8
Ecknaht
3.2
3.2
9
175~250
20
20
200 AC/DC PFC
Rohrleitung Stahl
(DCEP)
Strom/A
Spannun
g/V
Gas
/
L·min-1
Geschw.
/
cm·min-1
2
75~90
11~13
6~8
4~5
8
2
75~95
11~13
6~8
4~5
2.0
8
2
75~100
11~13
7~9
4~5
76
2.5
8~10
2.5
80~105
14~16
8~10
4~5
108
2.5
8~10
2.5
90~110
14~16
9~11
5~6
133
2.5
8~10
2.5
90~115
14~16
10~12
5~6
159
2.5
8~10
2.5
95~120
14~16
11~13
5~6
219
2.5
8~10
2.5
100~
120
14~16
12~14
5~6
273
2.5
8~10
2.5
110~
125
14~16
12~14
5~6
325
2.5
8~10
2.5
120~
140
14~16
12~14
5~6
RohrΦ
/mm
Elektrode
Φ /mm
Gasdüse
Φ /mm
Zusatz Φ
/mm
38
2.0
8
42
2.0
60
Parameter AC WIG (E-Hand) für Aluminium und Legierung
Blechdic
ke Φ
/mm
1
Zusatz
/mm
1.6
Elektrod
e Φ
Vorwär
men
/mm
/℃
2
-
Gas
Strom
/A
/
L·min-1
45~60
7~9
Gasdüse
Φ
Bemerkung
/mm
8
Flansch
Flansch oder
1.5
1.6~2.0
2
50~80
-
7~9
8
Stumpf von
einer Seite
2
2~2.5
2~3
-
3
2~3
3
-
4
3
4
-
5
3~4
4
-
6
4
5
-
8
4~5
5
100
10
4~5
5
90~120
150~
180
180~
200
180~
240
240~
280
260~
320
100~
280~
150
340
21
8~12
8~12
8~12
8~12
10~15
8~12
10~15
10~12
Stumpfnaht
V-Naht Stumpf
16~20
14~16
16~20
14~16
16~20
14~16
200 AC/DC PFC
12
4~5
5~6
14
5~6
5~6
16
5~6
6
18
5~6
6
20
5~6
6
16~20
5~6
6
22~25
5~6
6~7
150~
300~
200
360
180~
340~
200
380
200~
340~
220
380
200~
360~
240
400
200~
360~
260
400
200~
300~
260
380
200~
360~
260
400
18~22
16~20
20~24
16~20
20~24
16~20
25~30
16~20
25~30
20~22
25~30
16~20
X-Naht Stumpf
30~35
20~22
§4.6 Einsatzvorschriften
● Tiefe des Einsatzortes: max. 1000m unter Meeresspiegel.
● Einsatztemperatur: -100C~+400C
● Relative Luftfeuchtigkeit 90 % (+200C)
● Max. Neigung 150
●
Schützen
Sie
das
Schweißgerät
vor
starkem
Regen
oder
direkter
Sonneneinstrahlung
● Vermeiden Sie Umweltbedingungen wie extreme Staubbildung, säurehaltige
Umgebungen und korrosive Umgebungen
●
Achten Sie auf ausreichende Belüftung des Gerätes, 30cm Abstand vom
Maschinenlüfter zur Wand
§4.7 Hinweise zum Einsatz
● Lesen Sie aufmerksam §1, bevor Sie das Gerät in Betrieb nehmen
● Achten Sie auf korrekte Anschlüße §3.5
● Die zulässige Stromversorgung ist 50Hz, 220/230V Einphasig
● Bei eingeschaltetem Gerät liegt Leerlaufspannung an. Berühren Sie nicht die
Elektrode.
22
200 AC/DC PFC
● Schützen Sie Ihren Körper und Ihre Augen vor der Lichtbogenstrahlung
● Sorgen Sie für ausreichende Belüftung der Maschine
● Schalten Sie das Gerät aus, wenn nicht geschweißt wird. (Energieverbrauch)
§5 Instandhaltung & Fehlerbehebung
§5.1 Instandhaltung
Das Schweißgerät sollte in regelmäßigen Abständen einer VDE (BGV A3) Prüfung
unterzogen werden. Nur so kann eine zuverlässige und sichere Funktion gewährleistet
werden.
● Achtung: Vor Durchführung jeglicher Wartungstätigkeiten muss die Maschine
abgeschaltet werden und mindestens 5 Minuten gewartet werden, bis sich das
kapazitäts Potential auf 36V gesenkt hat!
Zyklus
Instandhaltung
Überprüfen Sie die Stromanschlüße und die Schweißkabelanschlüße auf
Täglich
Beschädigungen. Sind Teile beschädigt, sind diese zu ersetzen. Prüfen Sie die
Funktion des Lüfters. Bewegt sich der Lüfter nicht, ist dieser auszutauschen.
Monatlich Blasen Sie das Gerät mit trockener Pressluft aus.
Halbjährlich VDE / BGV A3 Prüfung
§5.2 Fehlerbehebung

Das Gerät wird im Werk auf Funktion geprüft. Tauschen Sie niemals Teile gegen
Fremdfabrikate aus.

Halten Sie die Prüfzyklen ein. (Ansonsten besteht Gefahr für Leib und Leben).

Reparaturen dürfen nur durch von Fachpersonal ausgeführt werden.

Schalten Sie das Gerät immer ab, wenn Sie Zubehör anschließen.
23
200 AC/DC PFC
Instandhaltungshinweise
Fehler
S/N
1
Ursache
LED ist defekt.
Stromkreis prüfen Pr7
Stromkreis unterbrochen
Überprüfen und reparieren
Maschine ist an, Lüfter läuft,
Power LED ist aus.
Control PCB, Steuerung defekt
2
3
4
5
6
7
10
PCB / Steuerung
Lüfter verstopft
Lüfter säubern
leuchtet, Lüfter läuft nicht
Lüfter defekt
Lüfter tauschen
Maschine ist an, Power LED
Kein Strom
Prüfen Sie die Stromversorgung
leuchtet, Lüfter läuft nicht
Die Sicherung in der Maschine ist defekt
Sicherung tauschen (3A)
Die LED im Display ist defekt
Tauschen sie die LED
Keine Eingangsspannung.
Netzsicherung prüfen
Über- / Unterspannung
Netzspannung prüfen
Stromkreis unterbrochen
Stromkreis prüfen Pr4
Schweißkabel nicht angeschlossen
Schweißkabel anschliessen
Schweißkabel beschädigt.
Reparieren oder tauschen
HF ist hörbar,
Massekabel schlecht befestigt.
Befestigen.
trotzdem keine
Schweißkabel zu lang.
Kürzeres Kabel
Zündung.
Verschmutztes Werkstück.
Reinigen.
.
Abstand zwischen Elektrode und Werkstück
Die Anzeige im Display
funktioniert nicht.
Maschine geht nicht an
Keine Leerlaufspannung (MMA)
Lichtbogen
zündet nicht
zu lang
9
Reparieren oder tauschen der Control
Maschine ist an, Power LED
(WIG)
8
Behebung
Kein Gasfluss (WIG)
Gas strömt ständig
Schweißstrom kann nicht
eingestellt werden
Abstand reduzieren (3mm).
Gasflasche leer oder Ventil geschlossen
Tauschen oder öffnen
Magnetventil wird nicht angesteuert
Steuerung prüfen
Magnetventil defekt
tauschen
Gastest ist eingeschaltet
Gastest ausschalten
Magnetventil wird nicht angesteuert
prüfen
Magnetventil defekt
tauschen
Der Einstellknopf ist defekt
Reparieren oder tauschen
Potentiometer defekt.
Poti tauschen
24
200 AC/DC PFC
S/N
11
Fehler
AC ohne Funktion
Ursache
Behebung
Power PCB defekt.
Reparieren oder tauschen
AC drive PCB defekt.
tauschen
AC IGBT Module defekt
tauschen
Bitte lesen sie §3.1)
Einstellungen ändern
Schweißstrom zu niedrig
Erhöhen sie den Schweißstrom
Falsche Einstellung
2 Takt verwenden
Der angezeigte Schweißstrom
12
stimmt nicht mit den
eingestellten Wert überein
13
Nicht genug Einbrand
Schweißstrom zu
hoch
Thermoschutz
Betriebsdauer zu
lang
Stromversorgung
Überspannung
14
schwankt
Alarm LED leuchtet
Stromversorgung
schwankt
Unterspannung
Zu viele Maschinen
an einer
Stromversorgung
Überstrom
Hauptstromkreise
25
Schweißstrom reduzieren
Reduzieren
Stabile Stromversorgung verwenden
Stabile Stromversorgung verwenden
Nicht so viele Maschinen an einer
Stromversorgung verwenden
Prüfen
und
reparieren
Haupstromkreises Pr6
des
200 AC/DC PFC
§5.3 Schaltplan
26
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising