Kurzanleitung VLT® AutomationDrive FC 300

Kurzanleitung VLT® AutomationDrive FC 300
Kurzanleitung VLT® AutomationDrive FC 300
Sicherheitshinweise:
Diese Kurzanleitung darf nur von geschultem Fachpersonal in Verbindung mit den Produkthandbüchern für Arbeiten an Frequenzumrichtern der Serie VLT® AutomationDrive FC 300 verwendet werden.
Der Frequenzumrichter steht bei Netzversorgung unter lebensgefährlicher Spannung. Unsachgemäße Installation des Motors, des
Frequenzumrichters oder der Steuerleitungen kann irreparable Schäden am Frequenzumrichter oder der Anlage, sowie schwere
Personenschäden bis hin zu tödlichen Verletzungen verursachen.
Zum Schutz vor elektrischem Schlag ist der Frequenzumrichter vor allen Wartungsarbeiten von der Netzversorgung zu trennen.
Die Zwischenkreiskondensatoren des VLT® AutomationDrive bleiben allerdings auch nach Abschalten der Versorgungsspannung
sehr lange geladen. Halten Sie daher vor Durchführung von Wartungsarbeiten nach dem Trennen der Versorgungsspannung die
Wartezeiten, die am Gerät oder im Produkthandbuch angegeben sind, unbedingt ein!
Befolgen Sie stets die Anweisungen der zugehörigen Produkthandbücher sowie die lokalen und nationalen Vorschriften und
Sicherheitsbestimmungen!
Der Inhalt dieser Kurzanleitung bezieht sich hauptsächlich auf das Grundgerät des VLT® AutomationDrive mit graphischem Bedienteil
(LCP 102) bis 75kW (400 V) und die Inbetriebnahme an einem Asynchronmotor. Aus Gründen der Übersichtlichkeit kann die
Kurzanleitung nicht auf alle Optionen, Zubehör sowie Detailunterschiede bei größeren Leistungen oder Sonderausführungen eingehen.
Bitte beachten Sie in jedem Fall das jeweils zugehörige Produkthandbuch.
Inhaltsübersicht
1.) Anschluss
1.1 Übersicht der Leistungs-/Versorgungsklemmen
1.2 Übersicht der Steuerklemmen im Grundgerät (ohne A, B oder C-Optionen)
1.3 Funktion der DIP-Schalter im Grundgerät (ohne A, B oder C-Optionen)
1.4 Programmiermöglichkeiten der Digitaleingänge
2.) Bedienung über LCP 102
2.1 Übersicht der graphischen Bedieneinheit LCP 102
2.2 Erläuterung der LCP 102 Statusanzeige
3.) Einfache Inbetriebnahme
3.1 Inbetriebnahmemenü (Untermenü Q2 im Quick Menü)
3.2 Weitere häufig verwendete Parameter aus dem Hauptmenü
3.3 Geräteparameter übertragen mit LCP Kopierfunktion (Par. 0-50)
3.4 Parametrieren mit der MCT 10-Software
4.) Anwendungsbeispiele
4.1 Start/Stop mit einfacher Drehrichtung und Sollwert über Analogeingang
4.2 Motortemperaturüberwachung über Thermistor (PTC)
4.3 Start/Stop mit Reversierung und 4 Festdrehzahlen
5.) Profibus DP Schnittstelle
5.1 Grundeinstellung
5.2 Weitere Einstellungen
6.) Fehleranalyse
6.1 Warn-/Alarmanzeigen und Alarmquittierung
6.2 Wenn der Antrieb nach einer Alarmquittierung nicht wieder anläuft …
6.3 Übersicht Warn-/Alarmmeldungen
7.) Parameterübersicht
1. Anschluss
1
1.1 Übersicht der Leistungs-/Versorgungsklemmen
Netz
Motor
DC-Zwischenkreis
91 (L1)
92 (L2)
93 (L3)
95 PE
DC-Bus
(U) 96
(V) 97
(W) 98
(PE) 99
88 (-)
89 (+)
(R+) 82
Integr. Schaltnetzteil
10 V DC
MCB 107
(Option)
(-)
35
(+)
36
+
-
(R-) 81
24 V DC
+
-
12
13 20
Bremswiderstand
(Option)
Steuerkarte
50 55
Achtung:
.
Auch nach dem Trennen der Netzversorgung stehen die Zwischenkreiskondensatoren noch sehr lange unter lebensgefährlicher Gleichspannung. Beachten Sie unbedingt die auf dem Gerät oder im Produkthandbuch angegebenen Wartezeiten.
Verwenden Sie zu Ihrer eigenen Sicherheit nur geeignetes Messwerkzeug, z.B. für Messungen an Frequenzumrichtern mit
Netzspannung 380-500 V AC, Messgeräte Kat. III 1000V oder besser (siehe IEC 61010-1).
Klemmen Nr.:
Beschreibung
91(L1), 92(L2), 93(L3)
3-phasiger Anschluss für Netzversorgung
Anmerkungen
mm2
95
PE-Leiteranschluss
Min. 10
96(W), 97(V), 98(W)
3-phasiger Motoranschluss
Nenndaten siehe Typenschild
verwenden. Siehe Hinweis unten.
99
PE-Leiteranschluss
Potentialausgleich Motor
88(-), 89(+)
Kondensatorgepufferter Gleichspannungszwischenkreis
vorgesehen für Kopplung mehrerer Antriebsachsen.
ACHTUNG: Spitzenspannungen 850..1000 V DC !
81, 82
Optionaler Anschluss eines Bremswiderstandes, um eine höhere
dynamische Bremswirkung zu erzielen.
ACHTUNG: Spitzenspannungen 850..1000 V DC !
35(-), 36(+)
D-Option MCB 107: Optionaler Anschluss einer externen 24V
Versorgung für Steuerelektronik (Steckverbindung).
Max. 24 V DC +- 15 %
Max. Eingangsstrom 2,2 A
Da Frequenzumrichter aufgrund ihrer Funktionsweise Erdableitströme > 3,5 mA produzieren können, muß gemäß EN 50178 der
Querschnitt des Erdungskabels mindestens 10 mm2 betragen, oder es müssen zwei getrennt verlegte und angeschlossene Erdleitungen
verwendet werden.
Warnung:
Die Verwendung der Klemmen 88/89 zur Zwischenkreiskopplung ist nur mit Sonderzubehör möglich und erfordert besondere
Sicherheitsüberlegungen. Nähere Informationen finden Sie in den Danfoss Projektierungsunterlagen.
Die Verwendung der Klemmen 81/82 zur Erhöhung der dynamischen Bremswirkung ist nur mit geeigneten und korrekt
dimensionierten Bremswiderständen möglich und erfordert besondere Sicherheitsüberlegungen. Nähere Informationen finden Sie in
den Danfoss Projektierungsunterlagen.
1
1.2Übersicht der Steuerklemmen im Grundgerät (ohne A, B oder C-Optionen)
1
0V
10 V DC
max.15 mA
12 13
18
**
19 20 27 29* 32 33 37
0 - (±)10 V
39 42
S201
5V
S202
COM
0 / 4 - 20 mA
COM
P.5 - 02
COM
P.5 - 01
P. 5-00
S 801
-
50 53 54 55
RS485
+
4/20
mA
0 - 20
mA
Wechselrichter
-
0 - (±)10 V
+
4/20
mA
0 - 20
mA
24 V DC
max.130/200 mA
61 68 69
+
-
+
BUS
01 02 03
Relais 1
04* 05* 06*
Relais 2
(P RS-485)
(N RS-485)
-
* nur beim FC 302
** nur beim FC 301 (A1 Gehäuse) und FC 302
Beschreibung Schalter S201, S202 und S801 siehe Abschnitt 1.3.
Klemmen Nr.:
Beschreibung
Anmerkungen
12, 13
Interne +24 V DC Quelle zur Beschaltung der digitalen Eingänge
FC 301: max. 130 mA, FC 302: max. 200 mA
18
Digitaler Eingang (Funktion siehe Par. 5-10)
19
Digitaler Eingang (Funktion siehe Par. 5-11)
0-24 V DC, Ri = 4 kOhm
< 5V = logisch „0“ (PNP Logik)
> 10V = logisch „1“ (PNP Logik)
20
Bezugspotential (0 V) für externe Beschaltung der digitalen Ein- /
Ausgänge
Massepotential für Klemmen 12, 13
27
Digitaler Ein-/Ausgang (Funktion siehe Par. 5-01, 5-12, 5-30)
29
Nur FC 302:
Digitaler Ein-/Ausgang (Funktion siehe Par. 5-02, 5-13, 5-31)
Eingang: Siehe Klemme 18, 19
Ausgang: 0/24 V DC, max. 40 mA
Pulsausgang: Siehe Produkthandbuch
32
Digitaler Eingang (Funktion siehe Par. 5-14)
33
Digitaler Eingang (Funktion siehe Par. 5-15)
37
Nur FC 302 und optional FC 301 mit A1-Gehäuse:
Digitaler Eingang für sicheren Halt gemäß EN 954-1, Kat. 3,
bzw. EN 13849-1 SIL 2. (Funktion siehe Par. 5-19)
39
Massepotential für Analogausgang 42
42
Skalierbarer Analogausgang 0/4..20 mA. (Funktion siehe Par. 6-5*)
0/4-20 mA, max. 500 Ohm
50
Interne +10 V DC Quelle zur Versorgung von Potentiometer
oder Motorthermistor
10V DC, max. 15 mA
53, 54
Analogeingänge 0..10 V DC oder 0/4..20 mA umschaltbar
für Soll-/Istwert oder Motorthermistor
(Funktion Klemme 53: siehe Par. 6-1*, Klemme 54: siehe Par. 6-2*,
Sollwert: siehe Par. 3-15, 3-16, 3-17, Istwert: siehe Par. 7-2*,
Motorthermistor: siehe Par. 1-93/1-90)
FC 301: 0..+10 V DC; Ri = 10 kOhm
FC 302: -10..0..+10 V DC; Ri = 10 kOhm
Umschaltung V/mA siehe S201/S202
Achtung! Analoge Eingänge dürfen maximal mit
20 V beschaltet werden!
55
Massepotential für Analogeingänge 53, 54
61
Integrierte RC-Entkopplung
Nicht verwenden
68(+)/69(-)
Serielle RS 485 Schnittstelle (Funktion siehe Par. 8-3*)
Max. 115 kBit/s
01,02,03
Relaisausgang 1 (Funktion siehe Par. 5-40 [0])
04,05,06
Nur FC 302: Relaisausgang 2 (Funktion siehe Par. 5-40 [1])
Max. 240 V AC, 2A (ohmsche Last)
Weitere Daten siehe Projektierungshandbuch
Eingang: Siehe Klemme 18, 19
Puls-/Drehgebereingang: Siehe Produkthandbuch
Zum Erreichen der Sicherheitsfunktion sind die
Hinweise im Projektierungshandbuch einzuhalten.
1
Klemmen Nr.
Index
Parameter
Ohne Funktion
[0]
Alarm quittieren
[1]
Motorfreilauf (invers)
[2]
Motorfreilauf / Reset (invers)
[3]
18
19
27
5-10
5-11
5-12
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
Schnellstopp Rampe (invers)
[4]
DC Bremse (invers)
[5]
Stopp (invers)
[6]
Start
[8]
x
Puls Start
[9]
Reversierung
[10]
Start + Reversierung
[11]
Start nur Rechts
[12]
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
Start nur Links
[13]
Festdrehzahl (Jog)
[14]
Festsollwert ein
[15]
Festsollwert Bit 0
[16]
Festsollwert Bit 1
[17]
Festsollwert Bit 2
[18]
Sollwert speichern
[19]
Drehzahl speichern
[20]
Drehzahl auf
[21]
Drehzahl ab
[22]
x
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
x
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
29
(nur FC 302)
5-13
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
x
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
32
33
5-14
5-15
x
x
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
[ü] = wählbar, [-] = nicht wählbar, [x] = Werkseinstellung - Detaillierte Beschreibung der Auswahl siehe Programmierhandbuch.
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
1
Satzanwahl Bit 0
[23]
Satzanwahl Bit 1
[24]
Präziser Stopp (invers)
[26]
Präziser Start, Stopp
[27]
Frequenz Korrektur Auf
[28]
Frequenz Korrektur Ab
[29]
Zählereingang
[30]
Pulseingang
[32]
Rampe Bit 0
[34]
Rampe Bit 1
[35]
Netzausfall (invers)
[36]
Präziser Puls-Start
[40]
Präziser Puls-Start invers
[41]
DigiPot auf
[55]
DigiPot ab
[56]
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
-
-
-
-
ü
ü
ü
ü
-
-
-
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
-
-
-
-
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
DigiPot löschen
[57]
Zähler A (+1)
[60]
Zähler A (-1)
[61]
-
-
-
Reset Zähler A
[62]
ü
ü
ü
Zähler B (+1)
[63]
Zähler B (-1)
[64]
-
-
-
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
Reset Zähler B
[65]
Mech. Bremse Istwert
[70]
Mech. Bremse Istwert invers
[71]
PTC Karte 1
[80]
-
ü
ü
ü
ü
ü
[ü] = wählbar, [-] = nicht wählbar, [x] = Werkseinstellung - Detaillierte Beschreibung der Auswahl siehe Programmierhandbuch.
1
1.3 Funktion der DIP-Schalter im Grundgerät (ohne A, B oder C-Optionen)
1
S 201
( P RS – 485)
( N RS – 485)
Änderungen an der DIP-Schalterstellung werden erst nach einem Netz Aus/Ein übernommen !
0/4 – 20 mA
0 – ( ) 10 V
S 202
50 53 54 55
68 69
BUS
Strom-Spannungsumschaltung
Klemmen 53/54
COM
RS 485
5V
0/4 – 20 mA
S 801
Busterminierung
0 – ( ) 10 V
10 V DC
max. 15 mA
+ –
0V
2. Bedienung über LCP 102
2
2.1 Übersicht der graphischen Bedieneinheit LCP 102
Zugriff auf Inbetriebnahmemenüs
Klartextdisplay
Zugriff auf Parameter-Hauptmenü (alle Parameter)
Fehlerspeicher und Alarmdiagnose
C
l
ce
Ba
c
an
Info
OK
On
On
Zustand LEDs
Alarm
Log
Main
Menu
Quick
Menu
Status
k
Menüanwahl
Online-Hilfe (zu jedem Parameter ,
Menüpunkt und Alarm)
Warn.
Warn
Alarm
Alarm
Betriebsart
Hand
on
Off
Auto
on
Reset
Alarm quittieren (siehe Abschitt 6.1)
2.2 Erläuterung der LCP 102 Statusanzeige
2
Drehrichtung
Warnung
Parametersatz
1 = Betrieb
Alarm
Statuszeile
Alarm
Log
Main
Menu
Quick
Menu
C
ce
Ba
an
ck
Status
l
Arbeitsbereich
Info
OK
On
On
Warn.
Warn
Alarm
Alarm
Hand
on
Zustandszeile
Off
Auto
on
Reset
Betriebsart
Betriebszustand
Sollwertquelle
3. Einfache Inbetriebnahme
3.1 Inbetriebnahmemenü (Untermenü Q2 im Quick Menü)
Das Inbetriebnahmemenü enthält eine Auswahl von 13 Parametern, die während einer typischen Inbetriebnahme benötigt werden. Die
Parameter sind dabei logisch strukturiert und nicht nach Nummerierung geordnet. Wichtig: Geben Sie sie in der vorgegebenen Reihenfolge ein.
Das Inbetriebnahmemenü erreichen Sie über die [Quick-Menü]-Taste, Auswahl von „Q2 Inbetriebnahmemenü“ und bestätigen mit [OK]. Durch
Betätigen der [Status]-Taste kehren Sie zurück zur Normalansicht.
Par.
Beschreibung
Einstellung
0-01
Sprache
Deutsch [1]
1-20
Motornennleistung [kW]
Angabe gemäß Motortypenschild einstellen
1-22
Motornennspannung
Angabe gemäß Motortypenschild einstellen, Motorverschaltung beachten
1-23
Motornennfrequenz
Angabe gemäß Motortypenschild einstellen
1-24
Motornennstrom
Angabe gemäß Motortypenschild einstellen, Motorverschaltung beachten
1-25
Motornenndrehzahl
Angabe gemäß Motortypenschild einstellen
5-12
Funktion Klemme 27
Bei Werkseinstellung: „Motorfreilauf inv.[2]“ muss eine Kabelbrücke zwischen Klemme
12 und 27 vorgesehen werden.
Wenn Kl. 27 nicht benötigt wird „Ohne Funktion [0]“ wählen.
3-02
Mimimaler Sollwert
Gewünschte Mindestdrehzahl/-frequenz einstellen
3-03
Maximaler Sollwert
Gewünschte Maximaldrehzahl/-frequenz einstellen
3-41
Rampenzeit Auf 1
Rampenzeit Auf (Beschleunigungszeit bis Motornenndrehzahl) einstellen
3-42
Rampenzeit Ab 1
Rampenzeit Ab (Verzögerungszeit von Nenndrehzahl bis 0 UPM) einstellen
3-13
Sollwertvorgabe
Sollwert über externe Signale oder LCP Bedienteil (Werkseinstellung: Umschalt.
Hand/Auto)
1-29
Automatische Motoranpassung (AMA)
Eine AMA ist dann sinnvoll, wenn der Motorlauf nicht zufriedenstellend ist, oder der
Betrieb noch zusätzlich optimiert werden soll.
Bitte beachten Sie die Beschreibungen zur AMA im Produkthandbuch.
3
3.2 Weitere, häufig verwendete Parameter aus dem Hauptmenü
Folgende Tabelle listet weitere Parameter aus dem Hauptmenü auf, die Sie häufig zusätzlich zu den Inbetriebnahmeparametern benötigen. Die
Parameter im Hauptmenü erreichen Sie über Betätigen der [Main Menu]-Taste und Auswahl der Untergruppen.
Par.
Beschreibung
Anmerkungen
0-02
Hz/UPM Umschaltung
Skaliert den Sollwert in UPM oder Hz. ACHTUNG: Durch Umschaltung werden sämtliche
Skalierungen auf Werkseinstellung zurückgesetzt! Dies sollte deshalb nur zu Beginn
einer Inbetriebnahme erfolgen. Im Zweifel: Nicht ändern!
0-50
LCP Kopie
Siehe Beschreibung unter 3.3, nächste Seite
1-03
Drehmomentverhalten der Last
Konst. Moment für Fördertechnik, Quadr. Moment für Pumpen/Lüfter
1-04
Überlastmodus
Bei Leistungen oberhalb von 11kW/400V kann bei normaler Überlast (110%/60s) der
Motor eine Stufe größer ausgelegt werden.
1-9*
Thermischer Motorschutz
Motortemperaturüberwachung. Siehe Beschreibung unter 4.2
2-1*
Generatorische Bremse
Bremsen mit Bremswiderstand (Klemmen 81/82)
2-2*
Mechanische Bremse
Einstellen der mech. Bremsansteuerung
3-10
Festsollwert (0-7)
Verwendung von digitalen Festsollwerten
3-15
3-16
3-17
Variabler Sollwert 1
Variabler Sollwert 2
Variabler Sollwert 3
Auswahl eines Analogeingangs oder einer Busschnittstelle als Sollwertsignal.
14-50
EMV Filter
Bei Einsatz im IT-Netz ausschalten!
15-4*
Typendaten
Inhalte von Par. 15-43, 15-45, 15-51 bitte für Serviceanfragen bereithalten.
Siehe auch Beschreibung unter 4.1
3
3.3 Geräteparameter mittels LCP Kopierfunktion übertragen (Par. 0-50)
Mit Hife der Kopierfunktion können sämtliche Geräte­parameter im Bedienteil LCP102 gespeichert werden. Bei Bedarf lassen sich die gespeicherten
Parameter auf das gleiche oder weitere Gerät übertragen. Die Daten sind permanent (EEPROM) im LCP gespeichert und lassen sich nur durch Über–
schreiben mit einem neuen Datensatz ändern oder löschen. Der Zugriff auf die Parameter im LCP-Speicher kann nur erfolgen, wenn diese wieder auf
ein Gerät zurückgeladen wurden. Par. 0-50 erreichen Sie über Betätigen der [Main-Menu]-Taste und Auswahl der Menüs „0-** Betrieb/Display“ und
„0-5* Kopie/Speichern“.
Par. 0-50: Speichern in LCP
Par.0-50: Lade von LCP, Alle
Par.0-50: Lade von LCP, Nur Fkt.
Bei Auswahl von „Lade von LCP, Nur. Fkt.“ werden die Motordaten nicht übertragen
3
3.4 Parametrieren mit der MCT 10 - Software
3
Bezugsquelle und Systemvoraussetzung
Download: Bereich Software / MCT 10 Software auf www.danfoss.de/vlt
Die kostenlose Basic Version der MCT 10 Software erlaubt die Archivierung und Dokumentation aller aktuellen Danfoss Frequenzumrichter­
serien. Der für die Installation benötigte CD-Key lautet: 12314500.
Min- Systemvoraussetzung: Pentium III 350 MHz (oder kompatibel), 128 MB RAM, 200 MB freier Festplattenspeicher.
Datenaustausch mit dem Umrichter
Umrichter -> PC: 1. Umrichter mit PC verbinden
2. Umrichter im Netzwerk markieren
3. „Kopieren“ wählen
4. Projekt anklicken und „Einfügen“ wählen
5. Projekt im Menü Datei „speichern“
PC -> Umrichter:
1. Gespeicherte Datei „öffnen“
2. Umrichter mit PC verbinden
3. Umrichter im Projekt markieren
4. “ Zum Frequenzumrichter schreiben“ wählen
Zugriff über USB Schnittstelle
Zur Vermeidung von Ausgleichströmen
über den Schirm des USB-Kabels, muss der
Umrichter ausreichend geerdet werden.
Die Verbindung zwischen Umrichter und PC wird automatisch erkannt. Das Einstellen von Parametern im Umrichter oder in der PC-Software ist
nicht notwendig.
Zugriff über RS-232 / Ethernet / USB Konverter
Alle Danfoss Umrichter verfügen über eine busfähige RS-485 Schnittstelle. Mit ihr können bis zu 32 Teilnehmer (127 mit Repeatern) vernetzt
werden. Für den Zugriff auf die Schnittstelle werden geeignete Konverter (RS-232 auf RS-485, USB auf RS-485 oder Ethernet TCP/IP auf RS-485)
benötigt.
USB / RS-232 / Ethernet
RS-485
Schnittstellen Konverter
Anschluss
Klemme 68: P(RS-485)
Klemme 69: N(RS-485)
Par.
Beschreibung
Werkseinstellung
8-31
Adresse
1
8-32
Baudrate
9600 Baud
Verbindung
Die Einstellungen der MCT 10 (Menü Kommunikation -> Treiber konfigurieren) für die Schnittstelle müssen zur Verbindung und der Einstellung
des Umrichter passen (Adressbereich, COM Port und Baudrate). Über den Menüpunkt Kommunikation -> Netzwerk durchsuchen wird die
Schnittstelle nach angeschlossenen Umrichtern durchsucht.
3
4. Anwendungsbeispiele
4.1 Start/Stop mit einfacher Reversierung und Sollwert über Analogeingang
12
+ 24 V
13
D IN
18
Start / Stopp
D IN
19
Reversieren
COM
20
D IN
27
D IN
*29
D IN
32
D IN
33
D IN
**37
+ 10 V
50
A IN
53
A IN
54
COM
55
A OUT
42
A OUT
39
01
Relais 1
* Klemme 29 und Relais 2 nicht bei FC 301
+ 24 V
02
03
*04
Relais 2
** Klemme 37 nur bei FC 302 und FC 301 / A1 Gehäuse
FC 300
*05
*06
Relevante Parameter
Par.
Funktion
Einstellung
5-10
Klemme 18
[8] Start
5-11
Klemme 19
[10] Reversieren
Par.
Funktion
Einstellung
0 - 02
Hz/UPM Umschalt.
[0] UPM
3 - 02
Min. Sollwert
0 UPM
3 - 03
Max. Sollwert
1800 UPM
3 - 15
Variabler Sollwert 1
[1] Analogeingang 53
6 - 14
Kl. 53 Min. Sollwert
0 UPM
6 - 15
Kl. 53 Max. Sollwert
1800 UPM
Sollwertskalierung
Sicherer Stopp
Analoger Sollwert
4
4.2 Motortemperaturüberwachung über Thermistor (PTC)
4
12
+ 24 V
13
D IN
18
Start / Stopp
D IN
19
Fehlerquittierung
COM
20
D IN
27
D IN
*29
D IN
32
D IN
33
D IN
**37
+ 10 V
53
A IN
54
COM
55
A OUT
42
A OUT
39
01
02
03
Sicherer Stopp
Relevante Parameter
Par.
Funktion
Einstellung
5-10
Klemme 18
[8] Start*
5-11
Klemme 19
[1] Alarm quittieren
5-12
Klemme 27
[0] Ohne Funktion
Par.
Funktion
Einstellung
1 - 90
Motorschutz
[2] Therm. Abschalt
1 - 93
Thermistoranschl.
[2] Analogeingang 54
Par.
Funktion
Einstellung
3 - 10
Festsollwert [0]
100 %
50
A IN
Relais 1
* Klemme 29 und Relais 2 nicht bei FC 301
+ 24 V
Relais 2
** Klemme 37 nur bei FC 302 und FC 301 / A1 Gehäuse
FC 300
Motorschutz
Motorthermistor
Sollwertvorgabe
*04
*05
*06
4.3 Start/Stop mit Reversierung und 4 Festdrehzahlen
4
12
+ 24 V
13
D IN
18
Start / Stopp
D IN
19
Reversieren
COM
20
D IN
27
D IN
*29
D IN
32
Sollwertanwahl 1
D IN
33
Sollwertanwahl 2
D IN
**37
+ 10 V
50
A IN
53
A IN
54
COM
55
A OUT
42
A OUT
39
01
02
03
*04
Relais 1
* Klemme 29 und Relais 2 nicht bei FC 301
+ 24 V
Relais 2
** Klemme 37 nur bei FC 302 und FC 301 / A1 Gehäuse
FC 300
*05
*06
Sicherer Stopp
Relevante Parameter
Par.
Funktion
Einstellung
5-10
Klemme 18
[8] Start
5-11
Klemme 19
[10] Reversieren
5 - 12
Klemme 27
[0] Ohne Funktion
5 - 14
Klemme 32
[16] Festsollwert Bit 0
5 - 15
Klemme 33
[17] Festsollwert Bit 1
Par.
Funktion
Einstellung
3 - 10
Festsollwert [0]
25 %
3 - 10
Festsollwert [1]
50 %
3 - 10
Festsollwert [2]
75 %
3 - 10
Festsollwert [3]
100 %
Sollwertskalierung
5. Profibus DP Schnittstelle
5
5.1 Grundeinstellung
Parameter
Beschreibung
Einstellung
8 - 10
Steuerwortprofil
Siehe SPS
9 - 18
Profibus - Teilnehmeradresse ( Adress DIP - Schalter alle auf „ON“)
0..125
9 - 22
PPO Typ
automatisch
9 - 63
Baudrate
automatisch
Damit alle Einstellungen wirksam werden, muß die Profibus Schnittstelle
initialisiert werden (über Par. 9 - 72 die Schnittstelle zurücksetzen oder
Netzversorgung + ext. 24 V aus-/einschalten).
5.2 Weitere Einstellungen
Parameter
Beschreibung
Einstellung
8 - 01
Führungshoheit
Steuerwort aktivieren
8 - 02
Aktives Steuerwort
Option A
8 - 50…8 - 56
Prioritäten zwischen Betrieb Bus/Klemme (Par. 8 - 01 beachten)
Anwendungsabhängig
8 - 03…8 - 05
Steuerwort Timeout (definiert Verhalten nach Busausfall!)
Anwendungsabhängig
8 - 07
Diagnose Trigger (im Zweifelsfall deaktivieren!)
Siehe SPS
9 - 15…9 - 16
PZD (PCD) Konfiguration
Siehe SPS
9 - 27…9 - 28
PKW / PZD (PCD) aktiv/ deaktiv
Aktiviert
6. Fehleranalyse
6.1 Warn-/Alarmanzeigen und Alarmquittierung
Warnung (gelbe Warn-LED leuchtet)
Eine Warnung ist ein Hinweis auf einen definierten Zustand. Warnmeldungen können während des normalen
Betriebs auftreten und rein informativ sein (nicht kritisch) oder aber auch auf ein bevorstehendes Problem
hinweisen. Analysieren Sie die Warnung anhand der angezeigten Warnnummer [W…].
Alarm (rote Alarm LED blinkt)
Alarmmeldungen treten auf, wenn der Motorbetrieb aus Sicherheitsgründen durch den FC 300 unterbunden
wurde. Analysieren Sie den Alarm anhand der angezeigten Alarmnummer [A…]. Alarme, die nicht
„abschaltblockiert“ sind, können, nach Beseitigung der Alarmursache auf mehrere Arten quittiert werden:
- [Reset] Taste am LCP ([Off] Taste wird mit aktiviert)
- Programmierter Digitaleingang (siehe Parametrierung in Gruppe 5-1*)
- Automatische Quittierfunktion (siehe Parametrierung in Gruppe 14-2*)
- Quittiersignal über Bus-Schnittstelle (z.B. RS-485 oder Profibus)
Bei Quittierung eines Alarms über die [Reset]-Taste am lokalen LCP wird automatisch die [Off]-Taste aktiviert, um einen
unerwarteten Anlauf des Antriebes nach erfolgter Quittierung zu verhindern. Für einen Wiederanlauf über die externe
Ansteuerung muss deshalb zusätzlich die [Auto-On]-Taste betätigt werden.
Warnung:
Überprüfen Sie vor der Quittierung eines Alarms stets die Abschaltursache, und beseitigen Sie diese. Voreilige Quittierungen ohne
ausreichende Analyse des Alarmes können zu Folgeschäden am Frequenzumrichter oder der Anlage sowie schweren Unfällen führen!
6
Alarm mit Abschaltblockierung (rote Alarm LED blinkt, Alarm lässt sich nicht quittieren, im Bedienteil
(falls vorhanden) wird „Abschaltblock“ angezeigt)
Eine Abschaltblockierung ist eine zusätzliche Schutzfunktion des VLT® AutomationDrive und kann nur durch eine
Netztrennung aufgehoben werden. Verfügt das Gerät über eine externe 24V-DC-Versorgung (D-Option), genügt
es, die Netzversorgung des Gerätes zu trennen. Die Steuerkarte bleibt in diesem Fall z.B. für Kommunikation über
einen Feldbus aktiv.
Nach einem Aus- und Wiedereinschalten des VLT® AutomationDrive FC 300 kann anschließend der Alarm wie
zuvor beschrieben quittiert werden.
Zeigt das Display nach der Netztrennung und vor dem Quittieren die Abschaltblockierung immer noch an,
liegt eventuell ein interner Gerätedefekt vor. Bitte kontaktieren Sie Ihren Danfoss Partner.
6.2 Wenn der Antrieb nach einer Alarmquittierung nicht wieder anläuft…
Alarm wird immer noch angezeigt
Einstellung
1.
Ist der Alarm abschaltblockiert ?
Siehe Beschreibung unter 6.1
2.
Ist die Alarmursache wirklich beseitigt worden oder wird der
Alarm nach der Quittierung sofort neu ausgelöst ?
Siehe Anzahl der Alarme im Fehlerspeicher/Alarm-Log und
analysieren Sie die Ursache anhand der Alarmnummer.
3.
Ist die [Reset]-Taste am LCP freigegeben ?
Siehe Par. 0-43
Alarm wird nicht mehr angezeigt
Einstellung
1.
Ist die [Off]-Taste am LCP aktiv ?
[Auto-On]-Taste für Wiederanlauf drücken.
2.
Ist ein Startsignal über Digitaleingang oder Busschnittstelle
vorhanden?
Überprüfen Sie, ob ein Startsignal am Digitaleingang oder über Bus
vorhanden ist.
3.
IIst ein Sollwert über Analog-/Digitaleingang oder
Busschnittstelle vorhanden?
Überprüfen Sie den Sollwert.
4.
Liegt eine Unterbrechung zwischen Frequenzumrichterausgang
und Motor vor?
Überprüfen Sie die Motorleitungen. Ist ein Schütz oder ein
Motorschalter vorhanden?
6
6.3 Übersicht Warn-/Alarmmeldungen
No.
Beschreibung
Warnung
Alarm / Abschaltung
Alarm / Abschaltblockierung siehe Parameter
1
10 Volt niedrig
X
2
Signalfehler
(X)
3
Kein Motor
(X)
4
Netzunsymmetrie
(X)
5
DC-Spannung hoch
X
6
DC-Spannung niedrig
X
7
DC-Überspannung
X
X
8
DC-Unterspannung
X
X
9
WR-Überlast
X
X
10
Motortemperatur ETR
(X)
(X)
1-90
11
Motor Thermistor
(X)
(X)
1-90
12
Drehmomentgrenze
X
X
13
Überstrom
X
X
X
14
Erdschluss
X
X
X
15
Inkompatible Hardware
X
X
16
Kurzschluss
X
X
17
Steuerwort-Timeout
(X)
23
Interne Lüfter
X
24
Externe Lüfter
X
25
Bremswiderstand Kurzschluss
X
26
Bremswiderstand Leistungsgrenze
(X)
(X)
27
Bremse IGBT-Fehler
X
X
28
Bremstest
(X)
(X)
(X)
6-01
1-80
(X)
(X)
(X)
14-12
8-04
14-53
2-13
2-15
6
29
Umrichter Übertemperatur
X
X
X
30
Motorphase U fehlt
(X)
(X)
(X)
4-58
31
Motorphase V fehlt
(X)
(X)
(X)
4-58
32
Motorphase W fehlt
(X)
(X)
(X)
4-58
33
Inrush Fehler
X
X
34
Feldbus-Fehler
X
X
36
Netzausfall
X
X
38
Interner Fehler
40
Digitalausgang 27 ist überlastet
(X)
5-00, 5-01
41
Digitalausgang 29 ist überlastet
(X)
5-00, 5-02
42
Digitalausgang X30/6 ist überlastet
(X)
5-32
42
Digitalausgang X30/7 ist überlastet
(X)
47
24-V-Versorgung - Fehler
X
48
1,8-V-Versorgung - Fehler
49
Drehzahlgrenze
50
AMA-Kalibrierungsfehler
X
51
AMA-Motordaten Unomund Inomüberprüfen
X
1-22, 1-24
52
AMA-Strom Inom
X
1-24
53
AMA-Motor zu groß
X
1,20
54
AMA-Motor zu klein
X
1,20
55
AMA-Daten außerhalb des Bereichs
X
1-2x
56
AMA-Abbruch
X
1-2x
57
AMA-Timeout
X
1-2x
58
AMA - Interner Fehler
X
X
5-33
X
X
X
X
X
X
X
6
59
Stromgrenze
X
61
Drehgeber-Fehler
(X)
62
Ausgangsfrequenz-Grenze
X
63
Mechanische Bremse - Fehler
64
Motorspannung
X
65
Steuerkarte Übertemperatur
X
66
Temperatur zu niedrig
X
67
Optionen neu
68
Sich. Stopp
70
Ungültige FC-Konfiguration
71
PTC 1 Sicherer Stopp
72
Gefährlicher Fehler
80
Initialisiert
90
Drehgeberüberwachung
91
Falsche Einstellungen für Analog-eingang 54
100
bis
199
Siehe Produkthandbuch zur MCO 305
250
Neues Ersatzteil
251
Neuer Typencode
(x) = Parameterabhängig
(X)
4-30
(X)
2-20
X
X
X
(X)
(X)
5-19
X
X
X
5-19
X
5-19
X
(X)
(X)
X
17-61
X
S202
X
14-23
X
6
7. Parameterübersicht – SW Version 4.8x
0-**
Betrieb/Display
0-0*
Grundeinstellungen
0-01
Sprache
0-02
Hz/UPM Umschaltung
0-03
Ländereinstellungen
0-04
Netz-Ein-Modus (Hand)
0-1*
Parametersätze
0-10
Aktiver Satz
0-11
Programm Satz
0-12
7
1-**
Motor/Last
1-6*
Lastabh. Einstellungen
1-0*
Grundeinstellungen
1-60
Lastausgleich tief
100
0
1-00
Regelverfahren
0
1-61
Lastausgleich hoch
100
0
1-01
Steuerprinzip
1
1-62
Schlupfausgleich
100
0
1-02
Drehgeber Anschluss
1
1-63
Schlupfausgleich Zeitkonstante
0.1
1
1-03
Drehmomentverhalten der Last
0
1-64
Resonanzdämpfung
100
1-04
Überlastmodus
0
1-65
Resonanzdämpfung Zeitkonstante
1
1-05
Hand/Ort-Betrieb Konfiguration
2
1-66
Min. Strom bei niedr. Drz
1
1-1*
Motorauswahl
1-67
Lasttyp
0
Satz verknüpfen mit
0
1-10
Motorart
1-68
Massenträgheit Min.
./.
0-13
Anzeige: Verknüpfte Parametersätze
-
1-2*
Motordaten
1-69
Massenträgheit Max.
0-14
Anzeige: Par.sätze/Kanal
-
1-20
Motornennleistung [kW]
./.
1-7*
Startfunktion
0-2*
LCP-Display
1-21
Motornennleistung [PS]
./.
1-71
Startverzögerung
0-20
Displayzeile 1.1
1617
1-22
Motornennspannung
./.
1-72
Startfunktion
2
0-21
Displayzeile 1.2
1614
1-23
Motornennfrequenz
./.
1-73
Motorfangschaltung
0
0-22
Displayzeile 1.3
1610
1-24
Motornennstrom
./.
1-74
Startdrehzahl [UPM]
0-23
Displayzeile 2
1613
1-25
Motornenndrehzahl
./.
1-75
Startdrehzahl [Hz]
0-24
Displayzeile 3
1602
1-26
Dauer-Nenndrehmoment
./.
1-76
Startstrom
0-25
Benutzer-Menü
-
1-29
Autom. Motoranpassung
0
1-8*
Stoppfunktion
0-3*
LCP-Benutzerdef
1-3*
Erw. Motordaten
1-80
Funktion bei Stopp
0
0-30
Einheit für benutzerdefinierte
0
1-30
Statorwiderstand (Rs)
./.
1-81
Ein.-Drehzahl Stoppfunkt. [UPM]
./.
0-31
Min. Wert benutzerdef. Anzeige
0.00
1-31
Rotorwiderstand (Rr)
./.
1-82
Ein.-Drehzahl Stoppfunkt. [Hz]
./.
0-32
Max. Wert benutzerdef. Anzeige
100.00
1-33
Statorstreureaktanz (X1)
./.
1-83
Präziser Stopp-Funktion
0-4*
LCP-Tasten
1-34
Rotorstreureaktanz (X2)
./.
1-84
Präziser Stopp-Wert
0-40
[Hand-On]-LCP Taste
1
1-35
Hauptreaktanz (Xh)
./.
1-85
Verzögerung Drehzahlkompensatio
0-41
[Off]-LCP Taste
1
1-36
Eisenverlustwiderstand (Rfe)
./.
1-9*
Motortemperatur
0-42
[Auto-On]-LCP Taste
1
1-37
Indukt. D-Achse (Ld)
./.
1-90
Thermischer Motorschutz
0
0-43
[Reset]-LCP Taste
1
1-39
Motorpolzahl
4
1-91
Fremdbelüftung
0
0-5*
Kopie/Speichern
1-40
Gegen-EMK bei 1000 UPM
./.
1-93
Thermistoranschluss
0
0-50
LCP-Kopie
0
1-41
Geber-Offset
0
1-95
KTY-Sensortyp
0-51
Parametersatz-Kopie
0
1-5*
Lastunabh. Einst.
1-96
KTY-Sensoranschluss
0
0-6*
Passwort
1-50
Motormagnetisierung bei 0 UPM
100
1-97
KTY-Schwellwert
80
0-60
Hauptmenü Passwort
100
1-51
Min. Drehzahl norm.Magnetis.[UPM]
./.
2-**
Bremsfunktionen
0-61
Hauptmenü Zugriff ohne PW
0
1-52
Min. Drehzahl norm.Magnetis.[Hz]
./.
2-0*
DC Halt/DC Bremse
0-65
Quick-Menü Passwort
200
1-53
Steuerprinzip Umschaltpunkt
./.
2-00
DC-Haltestrom
0-66
Quick-Menü Zugriff ohne PW
0
1-55[x]
U/f-Kennlinie - U[V]
./.
2-01
DC-Bremsstrom
0-67
Bus Passwort Access
0
1-56[x]
U/f-Kennlinie - f[Hz]
./.
2-02
DC-Bremszeit
./. = abhängig von Leistungsgröße, WE = Werkseinstellung
WE
0
5
100
./.
0.0
0
0
0.00
0
100.000
10
0
50
50
10.0
2-03
DC-Bremse Ein [UPM]
./.
3-1*
2-04
DC-Bremse Ein [Hz]
./.
3-11
Festdrehzahl Jog [Hz]
2-1*
Generator. Bremsen
3-12
Frequenzkorrektur Auf/Ab
Sollwerteinstellungen
3-72
Rampenzeit Ab 4
./.
%
3-75
S-Rampe Auf 4 Anfang
50
0.00
3-76
S-Rampe Auf 4 Ende
50
2-10
Bremsfunktion
0/1
3-13
Sollwertvorgabe
0
3-77
S-Rampe Ab 4 Anfang
50
2-11
Bremswiderstand (Ohm)
%
3-14
2-12
Bremswiderstand Leistung (kW)
./.
3-15
Variabler Sollwert 1
2-13
Bremswiderstand Leistungsüberw.
0
3-16
Variabler Sollwert 2
0.00
3-78
S-Rampe Ab 4 Ende
50
1
3-8*
Weitere Rampen
20
3-80
Rampenzeit JOG
2-15
Bremswiderstand Test
0
3-17
Variabler Sollwert 3
2-16
AC-Bremse max. Strom
100.0
3-18
Relativ. Skalierungssollw.
11
3-81
Rampenzeit Schnellstopp
0
3-9*
Digitalpoti
2-17
Überspannungssteuerung
0
3-19
Festdrehzahl Jog [UPM]
./.
3-90
Digitalpoti Einzelschritt
0.10
2-2*
Mech. Bremse
3-4*
Rampe 1
2-20
Bremse öffnen bei Motorstrom
./.
3-40
Rampentyp 1
0
3-91
Digitalpoti Rampenzeit
1.00
3-92
Digitalpoti speichern bei Netz-Aus
2-21
Bremse schliessen bei Motordrehzahl
./.
3-41
Rampenzeit Auf 1
2-22
Bremse schliessen bei Motorfrequenz
./.
3-42
Rampenzeit Ab 1
./.
3-93
Digitalpoti Max. Grenze
100
./.
3-94
Digitalpoti Min. Grenze
-100
2-23
Mech. Bremse Verzögerungszeit
0.0
3-45
2-24
Stop Delay
0.0
3-46
2-25
Brake Release Time
0.20
3-47
S-Rampe Auf 1 Anfang
50
3-95
Rampenverzögerung
1.000
S-Rampe Auf 1 Ende
50
S-Rampe Ab 1 Anfang
50
4-**
Grenzen/Warnungen
2-26
Torque Ref
0.00
2-27
Torque Ramp Time
0.2
2-28
Gain Boost Factor
1.00
3-48
S-Rampe Ab 1 Ende
50
4-1*
Motor Grenzen
3-5*
Rampe 2
4-10
Motor Drehrichtung
0
3-50
Rampentyp 2
0
4-11
Min. Drehzahl [UPM]
0
3-51
Rampenzeit Auf 2
./.
4-12
Min. Frequenz [Hz]
0
Relativer Festsollwert
./.
./.
0
3-**
Sollwert/Rampen
3-52
Rampenzeit Ab 2
./.
4-13
Max. Drehzahl [UPM]
./.
3-0*
Sollwertgrenzen
3-55
S-Rampe Auf 2 Anfang
50
4-14
Max. Frequenz [Hz]
./.
3-00
Sollwertbereich
1
3-56
S-Rampe Auf 2 Ende
50
4-16
Momentengrenze motorisch
3-01
Soll-/Istwerteinheit
2
3-57
S-Rampe Ab 2 Anfang
50
4-17
Momentengrenze generatorisch
3-02
Minimaler Sollwert
0
3-58
S-Rampe Ab 2 Ende
50
4-18
Stromgrenze
3-03
Max. Sollwert
1500
3-6*
Rampe 3
4-19
Max. Ausgangsfrequenz
3-04
Sollwertfunktion
0
3-60
Rampentyp 3
0
4-2*
Variable Grenzen
3-1*
Sollwerteinstellungen
3-61
Rampenzeit Auf 3
%
4-20
Variable Drehmomentgrenze
0
3-10[0]
Festsollwert 0
0.00
3-62
Rampenzeit Ab 3
./.
4-21
Variable Drehzahlgrenze
0
3-10[1]
Festsollwert 1
0.00
3-65
S-Rampe Auf 3 Anfang
50
4-3*
Drehg. Überw.
3-10[2]
Festsollwert 2
0.00
3-66
S-Rampe Auf 3 Ende
50
4-30
Drehgeberüberwachung Funktion
3-10[3]
Festsollwert 3
0.00
3-67
S-Rampe Ab 3 Anfang
50
4-31
Drehgeber max. Fehlabweichung
300
3-10[4]
Festsollwert 4
0.00
3-68
S-Rampe Ab 3 Ende
50
4-32
Drehgeber Timeout-Zeit
0.05
3-10[5]
Festsollwert 5
0.00
3-7*
Rampe 4
4-5*
Warnungen Grenzen
3-10[6]
Festsollwert 6
0.00
3-70
Rampentyp 4
4-50
Warnung Strom niedrig
3-10[7]
Festsollwert 7
0.00
3-71
Rampenzeit Auf 4
4-51
Warnung Strom hoch
./. = abhängig von Leistungsgröße
0
./.
100
./.
132.0
2
0.00
./.
7
4-52
Warnung Drehz. niedrig
0
5-52
Klemme 29 Min. Soll-/Istwert
4-53
Warnung Drehz. hoch
./.
5-53
Klemme 29 Max. Soll-/Istwert
1500
6-50
Klemme 42 Analogausgang
4-54
Warnung Sollwert niedrig
-9999
5-54
Pulseingang 29 Filterzeit
100
6-51
Kl. 42, Ausgang min. Skalierung
0.00
4-55
Warnung Sollwert hoch
+9999
5-55
Klemme 33 Min. Frequenz
100
6-52
Kl. 42, Ausgang max. Skalierung
100.00
4-56
Warnung Istwert niedrig
-9999
5-56
Klemme 33 Max. Frequenz
100
6-53
Kl. 42, Wert bei Bussteuerung
0.00
4-57
Warnung Istwert hoch
+9999
5-57
Klemme 33 Min. Soll-/Istwert
0.000
6-54
Kl. 42, Wert bei Bus-Timeout
0.00
4-58
Motorphasen Überwachung
1
5-58
Klemme 33 Max. Soll-/Istwert
1500
4-6*
Drehz.ausblendung
5-59
Pulseingang 33 Filterzeit
100
7-**
PID Regler
4-60[x]
Ausbl. Drehzahl von [UPM]
0
5-6*
Pulsausgänge
4-61[x]
Ausbl. Drehzahl von [Hz]
0
5-60
Klemme 27 Pulsausgang
4-62[x]
Ausbl. Drehzahl bis [UPM]
0
5-62
Ausgang 27 Max. Frequenz
4-63[x]
Ausbl. Drehzahl bis [Hz]
0
5-63
Klemme 29 Pulsausgang
5-65
Ausgang 29 Max. Frequenz
5-**
Digit. Ein-/Ausgänge
5-7*
24V Drehgeber
5-0*
Grundeinstellungen
5-70
Kl. 32/33 Drehgeber Aufl. [Pulse/U]
5-00
Schaltlogik
0
6-**
Analoge Ein-/Ausgänge
5-01
Klemme 27 Funktion
0
6-0*
Grundeinstellungen
5-02
Klemme 29 Funktion
0
6-00
Signalausfall Zeit
10
5-1*
Digitaleingänge
6-01
Signalausfall Funktion
0
5-10
Klemme 18 Digitaleingang
8
6-1*
Analogeingang 1
5-11
Klemme 19 Digitaleingang
10
6-10
Klemme 53 Skal. Min. Spannung
5-12
Klemme 27 Digitaleingang
2
6-11
5-13
Klemme 29 Digitaleingang
14
6-12
5-14
Klemme 32 Digitaleingang
0
5-15
Klemme 33 Digitaleingang
5-19
Terminal 37 Safe Stop
5-3*
Digitalausgänge
5-30
Klemme 27 Digitalausgang
0
5-31
Klemme 29 Digitalausgang
0
5-4*
Relais
5-40[0]
Relaisfunktion (Relais 1)
5-40[1]
Relaisfunktion (Relais 2)
5-41[x]
Ein Verzög., Relais
5-42[x]
Aus Verzög., Relais
0.01
5-5*
Pulseingänge
5-50
Klemme 29 Min. Frequenz
5-51
Klemme 29 Max. Frequenz
% = abhängig von Leistungsgröße
0.000
Analogausgang 1
0
7-0*
PID-Drehzahlregler
0
7-00
Drehgeberrückführung
1
5000
7-02
Drehzahlregler P-Verstärkung
%
0
7-03
Drehzahlregler I-Zeit
%
5000
7-04
Drehzahlregler D-Zeit
7-05
Drehzahlregler D-Verstärk./Grenze
5.0
7-06
Drehzahlregler Tiefpassfilterzeit
10.0
7-08
Drehzahlregler Vorsteuerung
7-2*
PID-Prozess Istw.
7-20
PID-Prozess Istwert 1
0
7-22
PID-Prozess Istwert 2
0
7-3*
PID-Prozessregler
0.07
7-30
Auswahl Normal-/Invers-Regelung
Klemme 53 Skal. Max. Spannung
10.00
7-31
PID-Prozess Anti Windup
Klemme 53 Skal. Min. Strom
0.14
7-32
PID-Prozess Reglerstart bei
0
6-13
Klemme 53 Skal. Max. Strom
20.00
7-33
PID-Prozess P-Verstärkung
0.01
0
6-14
Klemme 53 Min. Soll-/Istwert
0
7-34
PID-Prozess I-Zeit
10000
1
6-15
Klemme 53 Max. Soll-/Istwert
./.
7-35
PID-Prozess D-Zeit
0.00
6-16
Klemme 53 Filterzeit
0.001
7-36
PID-Prozess D-Verstärkung/Gren
5.0
6-2*
Analogeingang 2
7-38
PID-Prozess Vorsteuerung
0
6-20
Klemme 54 Skal. Min. Spannung
0.07
7-39
Bandbreite Ist=Sollwert
5
6-21
Klemme 54 Skal. Max. Spannung
10.00
0
6-22
Klemme 54 Skal. Min. Strom
0.14
8-**
Opt. / Schnittstellen
0
6-23
Klemme 54 Skal. Max. Strom
20.00
8-0*
Grundeinstellungen
0.01
6-24
Klemme 54 Min. Soll-/Istwert
0
8-01
Führungshoheit
6-25
Klemme 54 Max. Soll-/Istwert
./.
8-02
Aktives Steuerwort
6-26
Klemme 54 Filterzeit
0.001
8-03
Steuerwort Timeout-Zeit
100
8-04
Steuerwort Timeout-Funktion
0
100
8-05
Steuerwort Timeout-Ende
1
1024
./.
0
0
1
0
1
1.0
7
8-06
Timeout Steuerwort quittieren
0
13-2*
8-07
Diagnose Trigger
0
13-20[x]
SL-Timer
8-1*
Steuerwort
13-4*
Logikregeln
Timer
8-10
Steuerwortprofil
0
13-40[x]
Logikregel Boolsch 1
8-13
Zustandswort Konfiguration
1
13-41[x]
8-3*
Ser. FC-Schnittst.
8-30
FC-Protokoll
8-31
Adresse
8-32
FC-Baudrate
8-35
FC-Antwortzeit Min.-Delay
8-36
FC-Antwortzeit Max.-Delay
5000
8-37
FC Interchar. Max.-Delay
8-4*
FC/MC-Protokoll
8-40
Telegrammtyp
8-5*
Betr. Bus/Klemme
8-50
Motorfreilauf
8-51
14-5*
Umgebung
14-50
EMV-Filter
1
14-52
Lüftersteuerung
0
0
14-53
Lüfterüberwachung
1
0
Logikregel Verknüpfung 1
0
14-55
Ausgangsfilter
0
13-42[x]
Logikregel Boolsch 2
0
14-56
Capacitance Output Filter
./.
0
13-43[x]
Logikregel Verknüpfung 2
0
14-57
Inductance Output Filter
./.
1
13-44[x]
Logikregel Boolsch 3
0
14-7*
Compatibility
2
13-5*
SL-Programm
14-72
Alarmwort
0
10
13-51[x]
SL-Controller Ereignis
0
14-73
Warnwort
0
13-52[x]
SL-Controller Aktion
0
14-74
Erw. Zustandswort
0
14-**
Sonderfunktionen
15-**
Info/Wartung
25
14-0*
IGBT-Ansteuerung
15-0*
Betriebsdaten
14-00
Schaltmuster
1
15-00
Betriebsstunden
-
3
14-01
Taktfrequenz
./.
15-01
Motorlaufstunden
-
Schnellstopp
3
14-03
Übermodulation
1
15-02
Zähler-kWh
-
8-52
DC Bremse
3
14-04
PWM-Jitter
0
15-03
Anzahl Netz-Ein
-
8-53
Start
3
14-1*
Netzausfall
15-04
Anzahl Übertemperaturen
-
8-54
Reversierung
3
14-10
Netzausfall-Funktion
0
15-05
Anzahl Überspannungen
-
8-55
Satzanwahl
3
14-11
Netzausfall-Spannung
%
15-06
Reset Zähler-kWh
-
8-56
Festsollwertanwahl
3
14-12
Netzphasen-Unsymmetrie
0
15-07
Reset Motorlaufstundenzä
8-9*
Bus-Festdrehzahl
14-2*
Reset/Initialisieren
15-1*
Echtzeitkanal
8-90
Bus Festdrehzahl 1
100
14-20
Quittierfunktion
0
15-10[x]
Echtzeitkanal Quelle
8-91
Bus Festdrehzahl 2
200
14-21
Autom. Quittieren Zeit
10
15-11[x]
Echtzeitkanal Abtastrate
14-22
Betriebsart
0
15-12
Echtzeitkanal Triggerereignis
13-**
Smart Logic
14-25
Drehmom.grenze Verzögerungszeit
60
15-13
Echtzeitkanal Protokollart
0
13-0*
SL-Controller
14-26
WR-Fehler Abschaltverzögerung
./.
15-14
Echtzeitkanal Werte vor Trigger
50
13-00
Smart Logic Controller
0
14-29
Servicecode
0
15-2*
Protokollierung
13-01
SL-Controller Start
39
14-3*
Stromgrenze
15-20
Protokoll: Ereignis
0
13-02
SL-Controller Stopp
40
14-30
Regler P-Verstärkung
100
15-21
Protokoll: Wert
0
13-03
SL-Parameter initialisieren
0
14-31
Regler I-Zeit
0.02
15-22
Protokoll: Zeit
0
13-1*
Vergleicher
14-4*
Energieoptimierung
15-3*
Fehlerspeicher
13-10[x]
Vergleicher-Operand
0
14-40
Quadr. Mom. Anpassung
66
15-30
Fehlerspeicher: Fehlercode
-
13-11[x]
Vergleicher-Funktion
1
14-41
Minimale AEO-Magnetisierung
40
15-31
Fehlerspeicher: Wert
-
13-12[x]
Vergleicher-Wert
0.000
14-42
Minimale AEO-Frequenz
10
15-32
Fehlerspeicher: Zeit
-
14-43
Motor Cos-Phi
./.
./. = abhängig von Leistungsgröße
1
0
0.001
0
7
15-4*
Typendaten
16-14
Motorstrom
-
16-72
Zähler A
-
15-40
FC-Typ
-
16-15
Frequenz [%]
-
16-73
Zähler B
-
15-41
Leistungsteil
-
16-16
Drehmoment [Nm]
-
16-74
Präziser Stopp-Zähler
-
15-42
Nennspannung
-
16-17
Drehzahl [UPM]
-
16-8*
Anzeig. Schnittst.
15-43
Softwareversion
-
16-18
Therm. Motorschutz
-
16-80
Bus Steuerwort 1
-
15-44
Typencode (original)
-
16-19
KTY-Sensortemperatur
-
16-82
Bus Sollwert 1
-
15-45
Typencode (aktuell)
-
16-20
Rotor-Winkel
-
16-84
Feldbus-Komm. Status
-
15-46
Typ Bestellnummer
-
16-22
Drehmoment [./.]
-
16-85
FC Steuerwort 1
-
15-47
Leistungsteil Bestellnummer
-
16-3*
Anzeigen-FU
16-86
FC Sollwert 1
-
15-48
LCP-Version
-
16-30
DC-Spannung
-
16-9*
Bus Diagnose
15-49
Steuerkarte SW-Version
-
16-32
Bremsleistung/s
-
16-90
Alarmwort
-
15-50
Leistungsteil SW-Version
-
16-33
Bremsleistung/2 min
-
16-91
Alarmwort 2
-
15-51
Typ Seriennummer
-
16-34
Kühlkörpertemp.
-
16-92
Warnwort
-
15-53
Leistungsteil Seriennummer
-
16-35
FC Überlast
-
16-93
Warnwort 2
-
15-6*
Install. Optionen
16-36
Nenn-WR-Strom
-
16-94
Erw. Zustandswort
-
15-60[x]
Option installiert
-
16-37
Max.-WR-Strom
-
15-61[x]
SW-Version Option
-
16-38
SL Contr. Zustand
-
15-62[x]
Optionbestellnr.
-
16-39
Steuerkartentemp.
-
15-63[x]
Optionseriennr.
-
16-40
Echtzeitkanalspeicher voll
-
15-9*
Parameterinfo
16-5*
Soll- & Istwerte
15-92
Definierte Parameter
-
16-50
Externer Sollwert
-
15-93
Geänderte Parameter
-
16-51
Puls-Sollwert
-
15-99
Parameter-Metadaten
-
16-52
Istwert [Einheit]
-
16-53
Digitalpoti Sollwert
-
16-**
Datenanzeigen
16-6*
Anzeig. Ein-/Ausg.
16-0*
Anzeigen-Allgemein
16-60
Digitaleingänge
-
16-00
Steuerwort
-
16-61
AE 53 Modus
-
16-01
Sollwert [Einheit]
-
16-62
Analogeingang 53
-
16-02
Sollwert ./.
-
16-63
AE 54 Modus
-
16-03
Zustandswort
-
16-64
Analogeingang 54
-
16-05
Hauptistwert [./.]
-
16-65
Analogausgang 42
-
16-09
Benutzerdefinierte Anzeige
-
16-66
Digitalausgänge
-
16-1*
Anzeigen-Motor
16-67
Pulseing. 29 [Hz]
-
16-10
Leistung [kW]
-
16-68
Pulseing. 33 [Hz]
-
16-11
Leistung [PS]
-
16-69
Pulsausg. 27 [Hz]
-
16-12
Motorspannung
-
16-70
Pulsausg. 29 [Hz]
-
16-13
Frequenz
-
16-71
Relaisausgänge
-
./. = abhängig von Leistungsgröße
7
Für Fragen und weitere Hilfestellung wenden Sie sich bitte an Ihren Händler oder an den für Sie zuständigen Ansprechpartner.
Die aktuellen Kontaktdaten für unsere Danfoss Systempartner finden Sie im Internet im Menüpunkt „Systempartner“ auf der
Webseite des jeweiligen Landes.
Danfoss kann keine Verantwortung für Irrtümer und Fehler in Katalogen, Prospekten und anderen gedruckten Unterlagen übernehmen. Danfoss behält sich das Recht vor, ohne vorherige Ankündigung Änderungen an ihren Produkten vorzunehmen, auch an Produkten, die bereits in Auftrag genommen wurden, insoweit keine schon vereinbarten technischen
Spezifikationen dadurch geändert werden.
Alle in dieser Publikation enthaltenen Warenzeichen sind Eigentum der jeweiligen Firmen. Danfoss und das Danfoss-Logo sind Warenzeichen der Danfoss A/S. Alle Rechte vorbehalten
Danfoss GmbH
VLT Antriebstechnik
Carl-Legien-Straße 8
D-63073 Offenbach
Telefon: +49 69 8902- 0
Telefax: +49 69 8902-106
www.danfoss.de/vlt
MZ.07.FC300.K.33
Danfoss Gesellschaft m. b. H.
VLT Antriebstechnik
Danfoss Straße 8
A-2353 Guntramsdorf
Telefon: +43 2236 5040
Telefax: +43 2236 5040-35
www.danfoss.at/vlt
VLT® ist ein Warenzeichen von Danfoss A/S
Danfoss AG
VLT Antriebstechnik
Parkstrasse 6
CH-4402 Frenkendorf
Telefon:+41 61 906 11 11
Telefax: +41 61 906 11 21
www.danfoss.ch/vlt
CC 11/07
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising