OPTOTRONIC® Technische Fibel.

OPTOTRONIC® Technische Fibel.
www.osram.de
OPTOTRONIC® Technische Fibel.
Elektronische Betriebs- und Steuergeräte für LED-Module.
• Produktübersicht
• Installationshinweise
• Betriebshinweise
September 2009
Inhalt
1
1.1
1.2
1.2.1
1.2.2
1.2.3
1.3
Einleitung ...................................................................... 4
Inhalt dieser Fibel ........................................................... 4
LED................................................................................. 4
Überblick......................................................................... 4
Prinzipaufbau der LED..................................................... 5
Der Betrieb von LED........................................................ 8
LED-Module .................................................................. 11
2
2.1
2.2
2.3
2.3.1
2.3.1.1
2.3.1.2
2.3.2
2.3.2.1
2.3.3
2.3.4
2.3.4.1
2.4
2.5
2.5.1
2.5.2
2.6
2.6.1
2.6.2
2.6.3
2.7
2.8
2.9
OPTOTRONIC® – Leistungsmerkmale und Vorteile ... 12
Überblick....................................................................... 12
Funktionsprinzip ............................................................ 13
OPTOTRONIC® Typen ................................................... 14
Betriebsgeräte............................................................... 14
Konstantspannungs-Betriebsgeräte .............................. 14
Konstantstrom-Betriebsgeräte ...................................... 15
Dimmbare Betriebsgeräte und Dimmer.......................... 16
Steuereingänge ............................................................. 17
„Stand-alone“ Dimmer................................................... 23
All-in-one Geräte ........................................................... 24
OT EASY 60.................................................................. 24
Typenbezeichnung ........................................................ 25
Sicherheit und Performance .......................................... 26
Sicherheit ...................................................................... 26
Arbeitsweise.................................................................. 27
EMV Konformität ........................................................... 27
Oberwellengehalt des Netzstroms ................................. 27
Immunität ...................................................................... 28
Funkentstörung ............................................................. 28
Geräusche .................................................................... 29
Temperatur und Lebensdauer ....................................... 29
Schutz gegen Überlast, Kurzschluss, Leerlauf und
Teillast sowie Überhitzung ............................................. 31
Überlast ........................................................................ 31
Kurzschluss................................................................... 31
Betrieb bei Leerlauf und Teillast ..................................... 32
Übertemperatur............................................................. 32
Smart Power Supply Feature ......................................... 32
Sekundärseitige Parallelschaltung ................................ 33
2.9.1
2.9.2
2.9.3
2.9.4
2.10
2.11
3
3.1
3.1.1
3.1.2
3.1.3
3.1.3.1
3.1.4
3.1.4.1
Planung, Inbetriebnahme und Betrieb ..................... 35
Systemplanung ............................................................. 35
Auswahl der LED-Module .............................................. 35
Steuermöglichkeiten ...................................................... 37
Gesamtleistung ............................................................. 37
Limitierte Ausgangsspannung bei KonstantstromBetriebsgeräten............................................................. 38
Zulässige Leitungslängen .............................................. 39
Zulässige Sekundärleitungslängen ................................. 39
1
3.1.4.2
3.1.4.3
3.1.5
3.1.5.1
3.2.5
3.2.5.1
3.2.6
3.2.6.1
3.2.7
3.2.8
3.2.9
3.2.9.1
Maximale Steuerleitungslänge ....................................... 43
Maximale Modullängen.................................................. 43
Beispiele ....................................................................... 44
Dimmbare Regalbeleuchtung (OT 9 DIM und
DRAGONEye® ) ............................................................. 44
Voutenbeleuchtung (OT 75, OTi DALI DIM, LINEARlight
POWER Flex) ................................................................ 45
Dynamische Hinterleuchtung von großer Flächen mit
RGB Modulen .............................................................. 46
Applikation mit OSRAM EASY Geräten.......................... 48
Installation ..................................................................... 50
Montage ....................................................................... 50
Unabhängige Montage .................................................. 50
Außenmontage ............................................................. 50
Montage auf Holzoberflächen ........................................ 50
Verdrahtung .................................................................. 50
Empfohlene Kabel ......................................................... 50
Abisolierung .................................................................. 51
Kabelführung................................................................. 51
Sonstige Einschränkungen ............................................ 52
10 V max. Steuerschnittstelle ........................................ 54
Verdrahtungshinweise für DALI ...................................... 54
Verdrahtungshinweise für DMX ...................................... 55
Geräusche .................................................................... 56
Einschaltstrom, maximale Anzahl an Geräten an einem
Leitungsschutzschalter .................................................. 56
Anforderungen an die Spannungsversorgung ................ 56
Gleichspannungsbetrieb ................................................ 57
Installation von Steuergeräten ....................................... 57
1…10 V ........................................................................ 57
Thermomanagement ..................................................... 61
Ausgangsseitiges Schalten ............................................ 61
Fehlerbehebung ............................................................ 62
OT EASY 60.................................................................. 62
4
4.1
4.1.1
4.1.2
4.1.3
4.1.4
4.1.5
4.1.6
4.1.7
4.1.8
4.1.9
4.1.10
4.1.11
OPTOTRONIC® Produktübersicht............................. 63
Produkte ....................................................................... 63
OPTOTRONIC® OT 6 Gerätefamilie ............................... 63
OPTOTRONIC® OT 8/200-240/24................................. 64
OPTOTRONIC® OT 12/230-240/10............................... 64
OPTOTRONIC® OT 12/200-240/10 LE.......................... 64
OPTOTRONIC® OT 20/230-240/24............................... 65
OPTOTRONIC® OT 20/120-240/24S ............................ 65
OPTOTRONIC® OT 50/220-240/10............................... 65
OPTOTRONIC® OT 50/120-277/10 E ........................... 66
OPTOTRONIC® OT 75/220-240/24............................... 66
OPTOTRONIC® OT 75/120-277/24 E ........................... 67
OPTOTRONIC® OT 9 Gerätefamilie ............................... 67
3.1.5.2
3.1.5.3
3.1.5.4
3.2
3.2.1
3.2.1.1
3.2.1.2
3.2.1.3
3.2.2
3.2.2.1
3.2.2.2
3.2.2.3
3.2.2.4
3.2.2.5
3.2.2.6
3.2.2.7
3.2.3
3.2.4
2
4.1.12
4.1.13
4.1.14
4.1.15
4.1.16
4.1.17
4.1.18
4.1.19
4.1.20
4.1.21
4.1.22
4.1.23
OPTOTRONIC® OT 9/200-240/350 DIM ....................... 67
OPTOTRONIC® OT 18/200-240/700 DIM ..................... 68
OPTOTRONIC® OT 35/200-240/700 ............................ 70
OPTOTRONIC® OT 9/10-24/350 DIM ........................... 70
OPTOTRONIC® OT DIM ................................................ 71
OPTOTRONIC® OT RGB Sequencer ............................. 73
OPTOTRONIC® OT RGB DIM........................................ 75
OPTOTRONIC® OT DALI 25/220-240/24 RGB .............. 76
OPTOTRONIC® OTi DALI DIM ....................................... 78
OPTOTRONIC® OT DMX RGB DIM ............................... 79
OPTOTRONIC® OT DMX 3x1 RGB DIM ....................... 80
OPTOTRONIC® EASY 60 .............................................. 81
5
5.1
5.1.1
5.1.2
5.1.3
5.1.4
5.2
5.3
5.4
5.5
5.5.1
Anhang ........................................................................ 85
Tabellarische Produktübersicht ...................................... 85
Ausgangsparameter ...................................................... 85
Ausgangsleistung .......................................................... 85
Gehäuseschutzart ......................................................... 86
Betriebsgeräte für die unabhängige Montage ................ 86
Abkürzungen................................................................. 87
Gerätebeschriftung, Symbole ........................................ 87
Ausschreibungstexte ..................................................... 88
Datenblätter .................................................................. 89
24 V OPTOTRONIC® KonstantspannungsBetriebsgeräte............................................................... 90
OPTOTRONIC® Konstantstrom-Betriebsgeräte ............. 92
OPTOTRONIC® Dimmer ................................................ 93
OPTOTRONIC® OT EASY 60 ....................................... 96
5.5.2
5.5.3
5.5.4
3
1 Einleitung
1.1
Inhalt dieser Fibel
Diese Fibel ist als kompaktes Nachschlagewerk mit technischen
Informationen rund um die Auswahl, Installation und den Betrieb
von OSRAM OPTOTRONIC® LED Betriebs- und Steuergeräten gedacht. Ergänzend hierzu finden sich aktuelle Informationen auf der
OPTOTRONIC® Internetseite unter www.osram.de/optotronic und in
den Produkten beiliegenden Bedienungsanleitungen.
Die technischen Informationen dieser Fibel beziehen sich größtenteils auf OPTOTRONIC® Betriebsgeräte. Für die Planung und die
Konfiguration von LED-Systemen stehen Datenblätter und Applikationsschriften auf der OSRAM LED Systeme Internetseite unter
www.osram.de/led-systeme und der Lichtmanagementsysteme Internetseite unter www.osram.de/evg-lms zur Verfügung.
Zum Aufbau dieser Fibel
Dieser Abschnitt beinhaltet im Weiteren allgemeine Informationen zu
den Vorteilen und der zugrundeliegenden Technik moderner LED und
LED-Modulen.
Kapitel 2 vermittelt allgemeine technische Informationen zu
OPTOTRONIC® Produkten.
Kapitel 3 informiert über Planung, Installation und Betrieb dieser Geräte.
Kapitel 4 gibt einen Überblick über das OPTOTRONIC® Produktspektrum und detaillierte Informationen zu den einzelnen Geräten.
Detaillierte technische Informationen und Datenblätter finden sich im
Anhang ab Seite 89.
1.2
LED
1.2.1
Überblick
LED (Abkürzung für Light Emitting Diode = Licht emittierende Diode)
sind kleine Halbleiterkomponenten die elektrischen Strom in sichtbares Licht umwandeln. LED als Lichtquelle bieten viele Vorteile:
•
•
•
•
•
Kompakte Bauform
Hohe Lichtstärke
Satte, lebendige Farben
Dimmbarkeit von 0-100 %
Volle Helligkeit unmittelbar nach dem Einschalten; kein beschleunigtes Altern aufgrund von Schaltzyklen
• Lange Lebensdauer
• Keine direkte IR- oder UV-Licht Emission
• Mechanisch robust, stoß- und vibrationssicher
4
Dank den in Forschung und Entwicklung gemachten Fortschritten
erreichen LED heute Helligkeiten, die Ihre Verwendung in Anwendungsbereichen erlauben, die zuvor traditionellen Lichtquellen vorbehalten waren. OSRAM bietet für diese Anwendungen optimierte
LED, LED-Module und dazu passende OPTOTRONIC® Betriebs- und
Steuergeräte an. Dank ihres flexiblen Designs und ihrer hohen Leistungsfähigkeit können diese Geräte auch in vielen weiteren, neuen
Applikationen eingesetzt werden.
1.2.2
Prinzipaufbau der LED
Eine LED besteht aus einem Chip der das Licht emittiert, und dem
Gehäuse, das diesen Chip umfasst.
Bild 1 - Golden DRAGON® Plus
„bond wire“
LED Chip
Die Attach
Gehäuseverguss
Anschlussbeinchen
Lötzinn
Lötflächen
Aluminiumkern
Dielektrikum
Kupferkern zur Wärmeabfuhr
Bild 2 - Golden DRAGON® Querschnitt
Als Beispiel zeigt Bild 1 die DRAGON® Plus LED, die ideal für die
Allgemeinbeleuchtung geeignet ist. Bild 2 zeigt den Querschnitt
dieser auf einer Leiterplatte montierten LED. Das Gehäuse stellt die
elektrische Verbindung zum LED Chip her (durch den „bond wire“ und
die Verbindung auf der Chip Unterseite, „die attach“) und dient gleichzeitig der Abfuhr der vom Chip erzeugten Wärme (durch den Kupferkern auf der der Unterseite des Gehäuses). Mechanischer Schutz
und Stabilität wird durch das Gehäuse und die Vergussmasse um den
Chip gewährleistet.
5
Das Gehäuse kann zusätzlich einen Reflektor integrieren, der das vom
Chip emittierte Streulicht bündelt sowie zusätzliche Optiken, die das
Licht gezielt aus der LED auskoppeln.
Andere Gehäusebauformen vereinen mehrere LED Chips als kompakte RGB Lichtquelle (z.B. die MultiLED® Familie von OSRAM Opto
Semiconductors, siehe www.osram-os.com/multiled) oder kombinieren mehrere weiße Chips um maximale Helligkeitswerte zu erreichen
(z.B. die OSTAR® Familie von OSRAM Opto Semiconductor, siehe
www.osram-os.com/ostar)
Chip Design
Der grundsätzliche Aufbau eines LED-Chip besteht aus mehreren
Schichten halbleitenden Materials, die einen p-n-Übergang erzeugen, d.h. eine Diode die elektrischen Strom nur in eine Richtung fließen lässt. Der fließende Strom erzeugt im aktiven Bereich des Chips
Licht.
Kontakt auf der Oberseite
Aktive Schicht
Schichten im
Chip
Kontakt auf der Unterseite
Bild 3 – Querschnitt eines LED-Chip
Da das so erzeugte Licht gleichmäßig in alle Richtungen abgestrahlt
wird, ist dass ein Gehäuse mit Reflektor notwendig, um das Licht
nach vorne zu richten.
Moderne LED Chips optimieren durch einen koplexeren internen
Aufbau des Chips die Effizienz und die Abstrahlung des Lichts in
eine Richtung (nach vorne). Diese Chip Generationen werden in den
DRAGON® und OSTAR® Produkten von OSRAM Opto Semiconductors verwendet.
Verglichen mit traditionellen Lichtquellen, die Licht mit einem breiten
Spektrum abstrahlen, emittieren LED ein sehr schmalbandiges, fast
monochromatisches Licht. Die Lichtfarbe hängt dabei von dem
6
Material ab, aus dem der LED Chip gefertigt würde. Hauptsächlich
werden zwei Materialien für die Produktion von LED verwendet: InGaAlP und InGaN.
Farbe
Wellenlänge
InGaAlP
Hyper-red (H)
645 nm
n
Rot (R)
625 nm
n
Super rot (S)
633 nm
n
630 nm
n
628 nm
n
Amber (A)
617 nm
n
Orange (O)
606 nm
n
InGaN
Gelb (Y)
587 nm
n
Grün (G)
570 nm
n
Pure green (P)
560 nm
n
Blau (B)
465 nm
n
470 nm
n
True green (T)
528 nm
n
Verde (V)
505 nm
n
Table 1 – Materialsysteme und Farben von LED
Tabelle 1 zeigt, welche Farben mit diesen Materialien erzeugt werden
können. Ein wichtiger Unterschied der Materialsysteme ist die Spannung (die sogenannte Durchlassspannung), die benötigt wird um
einen bestimmten Stromfluss in der LED zu erzeugen. Aufgrund dieses
Unterschieds kann die aufgenommene elektrische Leistung von LED
verschiedener Farbe bei gleichem elektrischem Strom unterschiedlich
sein. So benötigt eine Golden DRAGON® LED mit InGaAlP Chip zum
Beispiel typischerweise 2,2 V um einen Strom von 350 mA zu erzeugen, während eine Golden DRAGON® mit InGaN Chip typischerweise
3,2 V benötigt, um den gleichen Strom zu erzeugen.
Dieser Unterschied ist auch bei der Bestimmung der maximalen Anzahl von LED die an einem OPTOTRONIC® Konstantstromkonverter
betrieben werden können zu beachten.
Weiße LED
Die Erzeugung weißen Lichts mit LED basiert auf der Mischung von
verschiedenenfarbigem Licht – typischerweise indem blaues und gelbes Licht gemischt wird. Das blaue Licht wird von einem LED Chip erzeugt, das gelbe Licht wird mittels eines Phosphorkonverters erzeugt,
der einen Teil des blauen Lichts absorbiert und in gelbes Licht umwandelt. Der Phosphorkonverter wird entweder in die Vergussmasse
die den LED Chip umgibt eingebracht oder direkt auf dem LED Chip
aufgebracht. Ein auf dem LED Chip aufgebrachter Konverter verbessert die Qualität des weißen Lichts, da so sichergestellt wird, dass
alles blaue Licht gleichmäßig durch diese dünne Phosphorschicht
7
konvertiert wird. Diese Methode der Weißkonvertierung wird in fast
allen OSRAM high-flux LED für Beleuchtungsanwendungen verwendet und garantiert höchste Leistung und Farbwiedergabe. Bild 4 zeigt
eine schematische Darstellung beider Methoden.
Die Erzeugung von weißem Licht kann auch durch Mischen von rotem, grünem und blauem Licht erfolgen. Im Vergleich zur Konversion
mit Phosphor ist diese Methode jedoch im Allgemeinen weniger effizient und weniger präzise (so z.B. bzgl. der Einstellung einer bestimmten Farbtemperatur) und wird deshalb vornehmlich in Applikationen
verwendet, in denen auch RGB-Farbsteuerung benötigt wird.
Phosphor in Vergussmasse
Auf LED Chip aufgebrachter
Phosphor
Bild 4 – Erzeugung von weißem Licht durch Phosphorkonversion
1.2.3
Der Betrieb von LED
Strombegrenzung
Beim Betrieb einer LED ist es wichtig zu beachten, dass eine LED
im elektrischen Verhalten einer Diode entspricht und dieselben elektrischen Charakteristika aufweist. Somit fliesst durch die Diode kein
Strom solange eine Spannung kleiner als die Durchlassspannung an
der Diode anliegt. Der Stromfluss durch die Diode steigt jedoch sehr
schnell (exponentiell) an, sobald die angelegte Spannung (in Durchlassrichtung) die Durchlassspannung überschreitet. Bei höherer Spannung kann sich der Strom durch die Diode dann soweit erhöhen, dass
die Diode zerstört wird.
8
Eine Begrenzung des Stromflusses durch die LED auf einen sicheren
Wert ist daher zwingend erforderlich. Dies kann entweder durch die
Verwendung eines Betriebsgerätes das einen konstanten Strom liefert
(Konstantstromkonverter) sichergestellt werden oder aber durch die
Limitierung des Stroms mittels eines Widerstands oder Reglerbausteins der vor die LED geschaltet wird. Die Verwendung eines Widerstands oder Reglerbausteins ermöglicht dann den Betrieb an einem
Konstantspannungskonverter.
OSRAM bietet für beide Anwendungsfälle geeignete OPTOTRONIC®
Betriebsgeräte an. OPTOTRONIC® Betriebsgeräte für Konstantspannung werden in Abschnitt 2.3.1.1 detailliert beschrieben, Betriebsgeräte für Konstantstrom in Abschnitt 2.3.1.2.
Temperaturmanagement
Neben der Begrenzung des maximalen Stromflusses durch die LED
ist es ebenso wichtig sicherzustellen, dass die Temperatur der LED
in der jeweiligen Applikation den zugelassenen Maximalwert nicht
überschreitet. Die maximal zugelassenen Temperaturen für LED oder
LED-Module sind in den jeweiligen Datenblättern definiert, die auf den
Internetseiten von OSRAM Opto Semiconductors oder auf der Seite
der OSRAM LED-Systems unter www.osram.de/led-systeme zu
finden sind.
Bei LED-Modulen muss diese Temperatur am sogenannten tc Messpunkt gemessen werden, der auf dem Modul gekennzeichnet ist.
Überschreitet die Temperatur in der Anwendung den maximal zulässigen Wert muss für bessere Kühlung der LED (z.B. durch einen größeren Kühlkörper) gesorgt oder aber die thermischen Last der LED
durch Dimmen reduziert werden.
Dimmen
LED können auf zwei verschiedene Arten gedimmt werden: entweder wird der Strom, der durch die Diode fließt reduziert (DC-Dimmen,
Analoges Dimmen), oder die LED wird durch PWM (Abkürzung für
Pulsweitenmodulation) gedimmt.
DC-Dimmen
DC-Dimmen ist eine einfache Lösung, die Wärmelast (bei gleichzeitiger Reduktion der Helligkeit) einer LED zu reduzieren. Die Reduktion des Stroms einer LED von 350 mA auf 250 mA resultiert in einer
entsprechenden Reduktion der Wärmelast der LED. Zu beachten ist
jedoch dass eine Veränderung des Stroms auch dazu führen kann
dass sich die Farbe des abgestrahlten Lichtes ändert. Je nach Farbe
und LED Typ kann die Farbe des abgestrahlten Lichtes zum Teil
wesentlich vom angelegten Strom abhängen, dieser Effekt wird als
Farbverschiebung (engl. „color-shift“) der LED bezeichnet. Bei weißen
LED kann die Verringerung (oder Erhöhung) des Stromes zu einer Veränderung des Weißpunktes führen.
9
Falls die beim DC-Dimmen auftretende Farbverschiebung in der jeweiligen Applikation nicht akzeptabel ist, sollte PWM-Dimmen in Erwägung gezogen werden, das diesen Effekt minimiert. Insbesondere
in RGB Anwendungen empfiehlt es sich, Geräte mit Pulsweitenmodulation zu verwenden.
PWM-Dimmen
Beim Dimmen mittels Pulsweitenmodulation wird der durchschnittliche Strom durch die LED reduziert: der an die LED angelegte
Strom wird bei hoher Frequenz (z.B. 300 Hz) ein- und ausgeschaltet,
wobei der Strompegel gleich bleibt (z.B. 350 mA). Der durchschnittliche Stromfluss durch die LED ergibt sich dann aus dem Verhältnis
der Impulsdauer (Strom fließt) zur gesamten Periodendauer (Tastverhältnis).
Strom
100 %
100 %
50 %
Zeit
Strom
100 %
50 %
Durchschnittswert
50 %
Strom
100 %
25 %
Durchschnittswert
50 %
Bild 5 - PWM Dimmen
Bild 5 zeigt das Dimmen für 25 %, 50 % und 100 % durchschnittlichen Stromflusses durch die Diode. Da beim PWM Dimmen der
Strom durch die LED (im Ein-Zustand) bei verschiedenen Dimmstellungen unverändert bleibt, entsteht auch keine Farbverschiebung des
abgestrahlten Lichts. Somit wird der optimale Betrieb der LED sowohl in RGB Applikationen als auch in Applikationen mit weißem Licht
gewährleistet.
10
1.3
LED-Module
OSRAM LED-Module bestehen aus einzelnen oder mehreren LED mit
(optional) vorgeschalteten Stromreglern (zur Begrenzung bzw. Steuerung des Stromfluss durch die LED) die als Modul kombiniert sind.
Die Verwendung von LED-Modulen bietet mehrere Vorteile:
• Einfache Montage (durch Schrauben oder Selbstklebeband)
• Leichte Verdrahtung (z.B. durch „plug-and-play“ Steckverbindungen)
• Vereinfachtes Thermomanagement
• Einige Module sind mit optionalen Optiken zur Anpassung der Abstrahlcharakteristik erhältlich
LED-Module von OSRAM sind für die Verwendung mit OPTOTRONIC®
Betriebsgeräten entwickelt und optimiert. Bei der Verwendung von
OSRAM LED-Modulen mit OSRAM Betriebsgeräten gibt OSRAM bis
zu 3 Jahre Garantie auf das Gesamtsystem. Weitere Details und Informationen hierzu sind auf der OSRAM System+ Garantie Internetseite
unter www.osram.de/systemgarantie erhältlich.
OSRAM bietet LED-Module in folgenden Farben an (in Klammern die
Abkürzungen für jede Farbe):
• rot (A - amber)
• grün (T - True green bzw. V - verde)
• gelb (Y - yellow)
• blau (B - blue),
• weiß (W - white, in verschiedenen Farbtemperaturen)
OSRAM LED-Module sind für den Betrieb an Konstantspannungskonvertern mit 10,5 V („10-V-Module“) bzw. 24 V („24-V-Module“)
Ausgangsspannung oder für den Betrieb an Konstantstromkonvertern mit 350 mA bzw. 700 mA ausgelegt. OSRAM bietet für alle LEDModule ein passendes OPTOTRONIC® Betriebsgerät an, eine Übersicht mit empfohlenen Kombinationen findet sich in Abschnitt 3.1.1
auf Seite 35.
Weitere Informationen zu OSRAM LED-Modulen sind auf der LED
Systeme Internetseite unter www.osram.de/led-systeme verfügbar.
11
2 OPTOTRONIC® – Leistungsmerkmale und Vorteile
2.1
Überblick
OPTOTRONIC® Betriebs- und Steuergeräte von OSRAM sind
speziell für den Betrieb von LED-Modulen und LED entwickelt
worden. Betriebs- und Steuergeräte des gleichen Typs (Konstantspannungs- bzw. Konstantstromgeräte) können je nach Leistungsund Steuerbedarf flexibel kombiniert und an die Anforderungen der
jeweiligen Applikation angepasst werden.
Vorteile
Die OPTOTRONIC® Geräte bieten folgende Vorteile für die Verwendung in LED Applikationen:
• OPTOTRONIC® Betriebsgeräte wurden für die Lichtindustrie entwickelt und erfüllen die Anforderungen der relevanten nationalen und
internationalen Standards für elektronische Vorschaltgeräte. Dies
vereinfacht die Zulassung der Applikation und spart Zeit und Kosten.
• OPTOTRONIC® Geräte sind speziell auf den Betrieb von LED-Modulen und LED abgestimmt und stellen den sicheren und zuverlässigen Betrieb der Anwendung sicher.
• OPTOTRONIC® Betriebsgeräte verbrauchen dank hoher Effizienz
ein Minimum an Energie.
• OPTOTRONIC® Betriebsgeräte sind kompakt und lassen sich auf
kleinstem Raum installieren.
• Für die unabhängige Montage sind OPTOTRONIC® Geräte mit
integrierter Zugentlastung erhältlich.
• OPTOTRONIC® Betriebsgeräte erlauben lange sekundäre Leitungslängen und ermöglichen größtmögliche Flexibilität bei der
Installation der LED Module.
• OPTOTRONIC® Geräte können eine große Anzahl an LED-Modulen
versorgen und reduzieren damit Installationsaufwand und Kosten.
• Kurzschlussschutz und Schutz gegen elektrische und thermische
Überlastung sorgen in jedem OPTOTRONIC® für ein Höchstmaß
an Sicherheit.
• OPTOTRONIC® Geräte und LED-Module können flexibel als
modulares System kombiniert werden. Durch die unabhängige
Auswahl von Betriebsgerät und Lichtquelle wird eine optimale
Gestaltung des Systems möglich. Einzelne Komponenten eines
Systems können individuell getauscht werden und erlauben es so
z.B. eine andere Farbe oder eine neue LED Generationen einzusetzen.
• Touch DIM kompatible OPTOTRONIC® Geräte erlauben die Kombination von LED Beleuchtung mit klassischen Touch DIM Geräten
und Lichtquellen, so z.B. Leuchtstofflampen.
12
2.2
Funktionsprinzip
Wie in Abschnitt 1.2.3 beschrieben erfordert der sichere und zuverlässige Betrieb von LED eine Begrenzung des Stroms der durch die
LED fließt. Dies kann entweder durch die Verwendung eines Konstantstromkonverters (z.B. mit fixem Ausgangsstrom von 350 mA) oder
durch die Verwendung von LED-Modulen mit integriertem LED-Treiber sichergestellt werden. Module mit integriertem LED-Treiber können an einem Konstantspannungskonverter (z.B. mit 24 V) betrieben
werden.
Bild 6 zeigt schematisch den typischen Aufbau eines Betriebsgerätes
mit hoher Leistung. Der Aufbau einzelner Betriebsgeräte kann im
Detail hiervon abweichen.
230 V
Filter
Gleichrichter
PFC
Energiespeicher
HF-Zerhacker
HFTransformator
Gleichrichter
Filter
Energiespeicher
LED
Module
Regelung
SELV
isolation
Bild 6 - Schematische Darstellung eines Betriebsgerätes mit SELV
Auf der Eingangsseite eines OPTOTRONIC® Betriebsgerätes wandelt
ein Gleichrichter die Wechselspannung in eine Gleichspannung um.
Aus dieser Gleichspannung generiert ein HF-Zerhacker eine Wechselspannung deren Frequenz steuerbar ist. Der Transformator wandelt
diese Wechselspannung in die niedrigere Sekundärspannung um, die
nach nochmaliger Gleichrichtung und Filterung die LED Module am
Ausgang versorgt.
Die sekundärseitige Regelung reguliert die gewünschten Spannung
bzw. den gewünschten Strom am Ausgang indem die Frequenz des
Hochfrequenzwandlers verändert wird.
Wichtige Merkmale der OPTOTRONIC® Geräte sind (soweit implementiert):
• Eine SELV bzw. SELV-equivalente Trennung von Primär- und
Sekundärseite garantiert den sicheren Betrieb von Betriebsgerät
und LED-Modul. Bei fast allen OPTOTRONIC® Betriebsgeräten
ist zudem die Ausgangsspannung auf maximal 25 V beschränkt,
so dass die Ausgangsseite des Betriebsgerätes jederzeit ohne
Gefahr berührt werden kann.
• Geräte mit einer Leistung von mehr als 25 W verfügen über eine
eingebaute Blindleistungskompensation (PFC).
13
• Integrierte Filter auf der Eingangseite sorgen für den zuverlässigen
Betrieb der Geräte (durch Schutz vor Spannungsspitzen oder
Störungen) und helfen bei der Einhaltung der EMV Anforderungen
an das Gerät.
• Der integrierte Regel-/Steuerkreis garantiert einen optimalen und
sicheren Betrieb der LED-Module und schützt das Gerät vor Kurzschlüssen, thermischer Überlastung, etc.
2.3
OPTOTRONIC® Typen
Die OPTOTRONIC® Produktfamilie ist in folgende Gruppen unterteilt:
• Betriebsgeräte
• Dimmbare Betriebsgeräte und Dimmer
• All-in-one Geräte
2.3.1
Betriebsgeräte
OPTOTRONIC® Betriebsgeräte konvertieren Netzspannung ausgangsseitig in Gleichspannung oder Gleichstrom. Die Betriebsgeräte
sind in verschiedenen Kombinationen von Ausgangsspannung/-strom,
Leistung, Gehäuseform und IP Schutzart erhältlich. Die folgenden Abschnitte beschreiben die wesentlichen Eigenschaften und Merkmale
der OPTOTRONIC® Betriebsgeräte allgemein. Detaillierte Information
zu spezifischen Betriebsgeräten sind in Kapitel 4 beschrieben.
Achtung:
OPTOTRONIC® Betriebsgeräte beinhalten keine Dimmfunktion und
können auch nicht mit konventionellen Phasenanschnitts- oder Phasenabschnittsdimmern gedimmt werden. Dimmen kann mit Hilfe geeigneter LED Dimmer oder durch die Verwendung von dimmbaren
Betriebsgeräten realisiert werden (siehe Abschnitt 2.3.2).
2.3.1.1 Konstantspannungs-Betriebsgeräte
Betriebsgeräte mit Konstantspannungsausgang sind für den Betrieb
von LED-Modulen mit passender Eingangsspannung (d.h. 10 V oder
24 V Module) geeignet. LED oder Konstantstrom LED Module (z.B.
DRAGONeye® , DRAGONpuck® Module) dürfen nicht direkt angeschlossen werden, da diese ansonsten beschädigt oder zerstört werden können.
OPTOTRONIC® Konstantspannungskonverter sind mit Ausgangsspannungen von 10 V oder 24 V mit einer maximalen Ausgangsleistung von 6 bis 75 Watt verfügbar (bei bestimmten Geräten können
mehrere Geräte sekundärseitig parallel geschaltet werden um eine
Gesamtausgangsleistung von bis zu 300 W zu realisieren).
14
Mit Konstantspannungskonvertern und passenden LED Modulen
können LED-basierte Applikationen einfach geplant und installiert
werden. Die Vorteile von Konstantspannungskonverter im einzelnen:
• Berührsichere Ausgänge:
Die Konstantspannungskonverter sind als SELV oder SELV-equivalent Geräte konzipiert und habe eine maximale Ausgangsspannung
von 25 V. Damit ist sichergestellt dass der Ausgang und alle angeschlossenen Komponenten jederzeit gefahrlos berührt werden
können.
• Betriebsgeräte mit hoher Leistung:
Bei Konstantspannungskonvertern stellt die Beschränkung der
Ausgangsspannung auf unter 25 V keine Beschränkung der Ausgangsleistung dar, die Ausgangsleistung ist nur über den maximalen
Strom des Betriebsgeräts beschränkt. Konstantstrombetriebsgeräte hingegen sind zusätzlich in ihrem maximalen Ausgangsstrom
durch die LED beschränkt (z.B. auf 350 mA) weshalb die maximale
Ausgangsleistung auf 25 V x Iout beschränkt ist. Damit kann z.B. ein
berührsicheres 350 mA Betriebsgerät maximal eine Ausgangsleistung von 8,5 W erreichen.
• Parallele Verdrahtung:
Die LED-Module werden wie konventionelle Lichtquellen parallel an
den Konstantspannungskonverter angeschlossen. Für die meisten
Anwendungen und Anwender ist dies die einfachste Möglichkeit
der Verdrahtung.
2.3.1.2 Konstantstrom-Betriebsgeräte
Konstantstrombetriebsgeräte sind für den Einsatz mit LED-Modulen
wie DRAGONeye®, DRAGONpuck® oder anderen Modulen ohne integrierte Strombegrenzung vorgesehen. Sie eignen sich auch ideal für
den Betrieb kundenspezifischer Designs und machen eine zusätzliche
Strombegrenzung für die LED überflüssig.
Konstantstrombetriebsgeräte erfordern eine Serienschaltung der
angeschlossenen LED, was bei der Planung und Installation des
Systems beachtet werden muss.
Betriebsgeräte mit Konstantstrom bieten folgende Vorteile:
• Reduzierte Verluste:
Die Umwandlung erfolgt direkt von Netzspannung auf Gleichstrom.
Damit sind keine zusätzlichen verlustbehafteten Komponenten
zur Strombegrenzung auf den LED Modulen erforderlich, was die
Systemverluste reduziert.
15
• Keine zusätzliche thermische Last durch Stromregler: Die Verluste
in Stromreglern für high-flux LED kann die thermische Last der LEDModule erhöhen, insbesondere wenn die Begrenzung des Stroms
durch lineare Stromregler geschieht. Da Konstantstromgeräte
bereits einen geregelten Gleichstrom liefern, entfallen diese
Komponenten und damit auch die thermische Belastung.
Die Mehrzahl der OPTOTRONIC® Konstantstrombetriebsgeräte sind
auf eine Ausgangsspannung von maximal 25 V beschränkt um sicherzustellen, dass die Ausgangsseite berührsicher ist. Damit ist jedoch
die Gesamtleistung des Betriebsgeräts und die maximal am Betriebsgerät zu betreibenden LED limitiert (siehe Abschnitt 2.3.1.1). Durch
die Serienschaltung der LED addiert sich die Durchlassspannung der
einzelnen LED auf. Diese Gesamtspannung muss unterhalb von 25 V
liegen, somit ist die maximale Anzahl der LEDs die von einem Konstantstromkonverter betrieben werden kann limitiert.
Für typische high-flux LED bedeutet dies dass maximal 6 weiße,
blaue oder grüne LEDs versorgt werden können (die typische Durchlassspannung einer LED beträgt hier ca. 3-4 V). Für rote und amberfarbige LEDs erhöht sich die Anzahl auf typ. 9 LEDs (hier beträgt die
Durchlassspannung einer LED ca. 2-3 V, siehe Abschnitt 2.3.1.3).
2.3.2
Dimmbare Betriebsgeräte und Dimmer
Eine dynamische Beleuchtung kann durch die Verwendung eines
dimmbaren Betriebsgeräts oder mit geeigneten Dimmern realisiert
werden. Mit beiden Ansätzen können sowohl eine einfache Helligkeitssteuerung der LED als auch komplexe RGB Farblichtsteuerungen für
z.B. dekorative Zwecke realisiert werden.
Dimmbare Betriebsgeräte vereinen Betriebsgerät und Dimmer in
einem Gerät. Externe Dimmer werden zwischen das Betriebsgerät
und die LED Lichtquelle geschaltet. OSRAM bietet beide Gerätearten
in verschiedenen Ausführungen an.
Eine integrierte Lösung spart im Vergleich zu separatem Betriebsgerät
und Dimmer Platz und vereinfacht die Installation des Systems. Eine
Lösung mit getrenntem Betriebsgerät und externem Dimmer hingegen lässt sich flexible an die in der Anwendung benötigte Gesamtleistung anpassen.
Dimmbare Betriebsgeräte und Dimmer sind mit den in den nächsten
Abschnitten beschriebenen Steuereingängen verfügbar.
16
2.3.2.1 Steuereingänge
1…10 V
Der 1…10-V-Steuereingang ist eine weitverbreitete Steuerschnittstelle
in der Lichtindustrie und wird vorwiegend für die Helligkeitssteuerung
in einer Applikation verwendet.
Besondere Eigenschaften der 1…10-V-Schnittstellen sind:
• Der Ausgang wird durch ein Gleichspannungssignal zwischen
10 V (entspricht maximaler Ausgangsleistung, Steuerleitung offen)
bis <1 V (minimale Ausgangsleistung, Steuerleitung kurzgeschlossen) gesteuert.
• Die Steuerspannung wird vom EVG bereitgestellt. Jedes EVG kann
maximal 0,6 mA zur Verfügung stellen.
• Die Spannung der Steuerleitung ist galvanisch von der Netzleitung
getrennt, entspricht jedoch nicht unbedingt den SELV Anforderungen.
• Geräte können an verschiedenen Phasen betrieben werden und
dabei von einem einzigen Steuergerät gedimmt werden.
1...10-V-Betriebsgeräte können einfach in bestehende Systeme
mit Lichtsteuerkomponenten wie Sensoren, Signalverstärkern oder
Gebäudemanagement-Gateways integriert werden.
Weitere Informationen zu den von OSRAM erhältlichen 1...10-V-Produkten sind auf den Produktseiten der QUICKTRONIC® Vorschaltgeräte mit Dimmfunktion unter http://www.osram.de/quicktronic und der
„QUICKTRONIC® DALI/DIM – Technische Fibel“ unter www.osram.
de/evg-downloads erhältlich.
Achtung:
Bei einigen OPTOTRONIC® Geräten muss auf besondere Isolierung
der Netzspannung und der Steuerleitung geachtet werden, Details
hierzu sind im Kapitel 3.2.2.6 zu finden.
DALI
DALI (“Digital Addressable Lighting Interface“) ist ein digitales
Protokoll für die Lichtsteuerung in Gebäuden. DALI ist ein herstellerunabhängiger Schnittstellenstandard für dimmbare elektronische
Vorschaltgeräte und ist in IEC 62386 standardisiert. DALI erweitert
die Funktionen existierender EVG-Schnittstellen und bietet zusätzliche Funktionen wie Statusüberwachung der Beleuchtungsanlage,
Steuerung und Echtzeit-Feedback.
DALI Systeme schließen die Lücke zwischen konventionellen 1…10-VSystemen und komplexeren Bus-Systemen. Dank DALI können
unter Verwendung derselben Komponenten sowohl einfache, integrierte Anwendungen als auch komplexe Lösungen mit Integration in
Gebäudemanagementsysteme realisiert werden.
17
Vorteile der DALI Schnittstelle
• Einfache Lichtplanung ohne fest verdrahtete Leuchtengruppen
Ein DALI Controller steuert bis zu 64 DALI EVG – mit einem einzigen 2-drahtigem Kabel. Die Steuerung erfolgt vollständig digital und erlaubt Ansteuerung der EVG einzeln, in Gruppen, oder
gemeinsam im sogenannten „Broadcast“ Modus.
Bei der Inbetriebnahme einer Installation kann jedes EVG einer oder
mehreren der 16 verfügbaren Gruppen zugeordnet werden. Diese Zuordnung ist jedoch jederzeit ohne Eingriff in die Verdrahtung
veränderbar. Dank DALI können damit einmal definierte Gruppen
jederzeit schnell und mit geringen Kosten, zum Beispiel aufgrund
eines neuen Raumbelegungsplans, angepasst werden.
• Einfache Installation
Für DALI Installationen wird handelsübliches Installationsmaterial
für Netzspannung verwendet. Die beiden unbelegten Adern eines
fünfadrigen Kabels (z.B. NYM 5x1,5 mm²) können z.B. als DALI
Steuerleitung verwendet werden. Außer dass die Steuerleitungen
für Netzspannung zugelassen sein müssen gibt es keine weiteren
speziellen Anforderungen.
Die Steuereingänge der DALI EVG können ohne Beachtung der
Polarität verbunden werden, die richtige Funktionsweise der Steuerung ist unabhängig von der Polarität sichergestellt. Dies eliminiert
eine potenzielle Fehlerquelle und reduziert die Komplexität der Verdrahtung und Inbetriebnahme.
• Flexibilität
Steuer- und Vorschaltgeräte können zum Erreichen einer optimalen
Lastverteilung beliebig auf die verfügbaren Phasen verteilt werden.
Unabhängig von der verwendeten Phase können alle EVG von
einem einzigen Steuergerät gesteuert und geschaltet werden.
Werkseitig sind DALI EVG von OSRAM auf einen Helligkeitswert
von 100 % beim Einschalten eingestellt. Eine Beleuchtungsanlage kann so auch ohne Programmierung des Steuergerätes mittels
Hauptschalter an- und ausgeschaltet werden und so eine Grundbeleuchtung zur Verfügung stellen. Gleichzeitig ermöglicht dies
auch eine unkomplizierte Funktionsprüfung der Lichtanlage.
18
• Schalten mit DALI
DALI Gerät werden ausschließlich über die DALI Steuerleitung einund ausgeschaltet, es werden zusätzlich keine Relais benötigt.
• Synchronisierter Szenenwechsel
Beim Ansteuern von verschieden gedimmten DALI Geräten (z.B.
wenn einzelne Geräte gemeinsam auf einen neuen Helligkeitswert
eingestellt werden), wird die Dimmgeschwindigkeit auf den neuen
Dimmwert von DALI so synchronisiert dass alle Lichtquellen den
neuen Wert zur gleichen Zeit erreichen. Dies garantiert bestmögliches Dimmverhalten.
• Lampenstatus
DALI Geräte können auf Abruf Informationen über den Lampenstatus an das Steuergerät senden, so dass es aus der Ferne möglich
ist Lampendefekte oder die Dimmstellung einzelner Geräte abzufragen.
• Integrierter Szenenspeicher
Die EVG können Lichtszenen als Teil einer Gruppe speichern und
zusätzlich, unabhängig von Gruppen, bis zu 16 unterschiedliche
Dimmstellungen speichern. Übergänge zwischen Szenen werden
so synchronisiert, dass alle EVG gemeinsam mit dem Szenenwechsel beginnen und gleichzeitig den neuen Dimmwert erreichen.
Soweit nötig, wird hierfür jedes EVG unterschiedlich schnell gedimmt.
DALI Topologie
Der Aufbau eines DALI-Systems ist sehr einfach (s. Bild 7 unten). DALI
Betriebsgeräte können entweder in Serie oder parallel verdrahtet werden, auf eine Verdrahtung entsprechend der Leuchtengruppen muss
nicht geachtet werden. Eine Terminierung der DALI Steuerleitungen
ist nicht nötig.
Hinweis:
• Die Leitungslänge zwischen DALI Steuergerät und einem DALI Vorschaltgerät darf höchstens 300 m betragen (Details siehe Abschnitt
3.1.4.2 auf Seite 43)
• Der DALI Steuerleitung darf nicht als Kreis geschlossen werden (im
Diagramm mit X gekennzeichnet). Eine geschlossene DALI Steuerleitung kann den Datenaustausch stören und zu Fehlern bei der
Adressierung der Vorschaltgeräte führen.
19
DALI EVG
DALI
Steuergerät
DALI EVG
300 m max. Länge
DALI EVG
DALI EVG
DALI EVG
DALI EVG
DALI EVG
DALI EVG
DALI EVG
Bild 7 - DALI Topologie
Verteilte Intelligenz
Bei der Initialisierung speichern DALI EVG die folgenden Daten:
• Eindeutige, individuelle Adresse jedes EVGs (0-63)
• Zuordnung zu Leuchtengruppen (insgesamt 16 Gruppen, Zuordnung zu mehreren Gruppen möglich)
• Optionale Dimmstellungen für jede einzelne Szene (höchstens 16)
und zusätzlich folgende weitere Einstellungen:
o Globale Dimmgeschwindigkeit
o EVG-Verhalten bei unterbrochener Signalleitung (Notbeleuchtung, Systemausfall)
o Verhalten der EVG nach Stromausfall
OSRAM bietet Steuergeräte und Zubehört für DALI-basierte Systeme mit Leuchtstofflampen, Kompaktleuchtstofflampen, Halogenlampen oder LED an. OPTOTRONIC® Geräte können entweder über
eine eingebaute DALI Schnittstelle angesteuert werden oder via
DALI Gateway. Ein DALI Gateway, wie etwa der DALI CON 1-10 von
OSRAM, fungiert dabei als Umsetzer und übersetzt das DALI Protokoll zum Beispiel in ein 1...10 V Signal.
Eine Übersicht aller verfügbaren DALI Komponenten findet sich im
DALI Abschnitt auf der Internetseite www.osram.de/evg-lms.
Die Broschüre “Licht-Management mit System: LMS von OSRAM”
enthält detaillierte Informationen zu den verfügbaren Light Management Systems Komponenten von OSRAM, einschließlich der wichtigsten Eigenschaften, Funktionen und Anwendung der Geräte sowie
technische Daten und Bestellnummern. Die Broschüre steht unter
oben genanntem Link auf der OSRAM Seite im Abschnitt DALI ebenfalls zum Download bereit.
20
DALI Geräte von OSRAM können auch via Touch DIM gesteuert werden, dazu wird die Netzleitung über einen Taster an den DALI Eingang
angeschlossen. Mit diesem Taster ist das Ein- und Ausschalten, das
Einstellen des Dimmwert und eines Grund-Dimmwert möglich. Weitere Details sind auf www.osram.de/evg-lms zu finden.
DMX
DMX ist ebenfalls ein digitales Steuerprotokoll und stammt ursprünglich aus der Bühnen- und Effektbeleuchtung. DMX kann für eine große
Vielzahl von Geräten zur Steuerung von z.B. Lichtniveau, Fokus, Lichtfarbe oder Rotation verwendet werden. Mit DMX können selbst komplexe und aufwendige Beleuchtungssysteme realisiert werden.
In Standardkonfiguration können DMX Steuergeräte bis zu 512 Adressen adressieren. Sie eigenen sich für komplexe Lichtsequenzen und
können mit Software und/oder Bedienpulten bedient werden.
Das DMX512 Format ist ein Steuerprotokoll basierend auf dem elektrischen Standard RS-485. DMX512 Geräte können zur Bildung von
halb-duplex DMX512 Netzwerken in Reihe geschaltet werden (d.h.
alle Geräte sind in Reihe miteinander verbunden, das DMX Signal wird
von einem zum nächsten Gerät weitergeleitet). Innerhalb des DMX512
Netzwerkes teilen sich alle Geräte eine Datenleitung (den DMX512
Bus). In einem typischen Netzwerk ist ein Gerät dabei Master und
steuert alle anderen Slaves. Das DMX512 Protokoll ist verglichen mit
seriellen RS-232 Netzwerken im Telekommunikationsbereich extrem
schnell und kann problemlos die maximale Anzahl von Slaves bei
höchster Wiederholfrequenz steuern (bis zu 250 kbit/s gemäß RS485).
Das DMX512 Protokoll überträgt Informationen paketweise. Jedes
Paket enthält ein Synchronisierungssignal gefolgt von Gerätedaten.
Typischerweise enthält jedes Paket alle Informationen um das gesamte Netzwerk zu aktualisieren. Somit enthält jedes Datenpaket alle
Information zum Status eines Gerätes.
Das Datenpaket beginnt mit einer Stopp-Sequenz, die mindestens
88 µs dauern muss, gefolgt von einer Identifikations-Sequenz die mindestens 8 µs bis maximale einer Sekunde dauern kann.
Die Stopp-Sequenz und die Identifikations-Sequenz zusammen signalisieren den DMX512 Geräten, dass ein neues DMX512 Datenpaket übermittelt wird. Anschließend folgt ein Startbit. Die Interpretation
des Startbits ist abhängig vom Hersteller, wird aber im Allgemeinen
als Null erwartet.
Im Anschluss an die Synchronisationssequenzen werden die eigentlichen Gerätedaten übermittelt. Bis zu 512 Bytes können folgen; im
21
Allgemeinen nutzt jedes Gerät innerhalb des DMX512 Netzwerkes ein
einziges Byte der Information, um zum Beispiel zu bestimmen, wie
weit eine Leuchte gedimmt werden soll. Die meisten DMX512 Geräte
haben eine programmierbare Startadresse, die bestimmt, welchen
Teil des Datenpakets das Gerät verwenden soll. Wenn beispielsweise
bei einem Gerät mit vier Kanälen die Startadresse auf 7 eingestellt
wird liest das Gerät den siebten, achten, neunten und zehnten Teil
und programmiert den Dimmer jedes Kanals entsprechend.
DMX-basierte Lösungen sind sehr vielseitig und leistungsstark, können jedoch höhere Kosten für Komponenten, Anlagenplanung und
Inbetriebnahme nach sich ziehen. Weiterhin erfordert eine DMX Installation spezielle dreiadrige Kabel gemäß AES-EBU-Standard während
für DALI Anlagen Standard NYM-Kabel verwendet werden können.
Für kleinere bzw. mittelgroße Projekte sind die EASY Produkte von
OSRAM eine attraktive Alternative zu DMX-basierten Lösungen, da
sie bei geringerer Komplexität ebenfalls große Flexibilität ermöglichen. Weitere Details zu den EASY Produkten finden sich in Abschnitt
2.3.4.1 unten auf Seite 24.
OSRAM bietet verschiedene DMX-kompatible OPTOTRONIC® Geräte
an, die mit einem geeigneten DMX Controller gesteuert werden können. DMX Controller sind von mehreren Anbietern auf dem Markt.
(Weitere Informationen finden sich unter www.osram.de/evg-lms bzw.
www.osram.de/evg-downloads-lms)
Sowohl 1…10 V als auch DALI Geräte können in DMX Anlagen mittels geeigneter Gateways integriert werden. (Das Gateway „übersetzt“
das DMX Protokoll in das jeweilig andere Protokoll.) DMX Gateways
sind auf dem Markt von verschiedenen Anbietern verfügbar (weitere Informationen finden sich unter www.osram.de/evg-lms oder
www.osram.de/evg-downloads-lms)
Bild 8 und 9 zeigen zwei Beispiele wie OSRAM Betriebsgeräte in
DMX-Systeme integriert werden (genauere Informationen finden sich
in den Bedienungsanleitungen der einzelnen Geräte).
22
+
230 V ~
~
230 V ~
~
OT
Betriebsgerät
DA
DA
OTi DALI
DIM
+
OT
Betriebsgerät
+
-
OT DIM
+
+
-
-
+
+
-
-
LED
Module
LED
Module
DMX 512
DALI
DMX 512
1...10 V
DMX
Steuergerät
Bild 8 - Integration von OSRAM Betriebsgeräten und Dimmern via DMX-Gateways
+
230 V ~
~
OT
Betriebsgerät
OT DMX
DMX RGB DIM
DMX
+
+
-
-
LED
Module
DMX
Steuergerät
Bild 9 - Integration von OSRAM Betriebsgeräten und Dimmern mit DMX-Schnittstelle
2.3.3
„Stand-alone“ Dimmer
„Stand-alone“ Dimmer wie der OPTOTRONIC® RGB Sequencer eignen sich besonders um Systeme für Effektbeleuchtung aufzubauen,
bei denen die einzelne Lichteffekte nicht individuell gesteuert werden
müssen.
Der „Stand-alone“ Dimmer wird zwischen Betriebsgerät und LEDModule (typischerweise RGB LED-Module) geschaltet. Der Dimmer
ist mit verschiedenen Farbeffekten und Szenen, die vom Anwender
ausgewählt werden können, vorprogrammiert. Diese werden nach
Anschließen und Einschalten des Controllers und der LED-Module
abgespielt.
Beim OT RGB Sequencer ermöglichen drei analoge Steuereingänge
(1…10 VDC) die Auswahl der vorprogrammierten Farblichteffekten, der
Geschwindigkeit und des Dimmniveaus.
23
2.3.4
All-in-one Geräte
2.3.4.1 OT EASY 60
Das OPTOTRONIC® Easy 60 ist ein einfach zu verwendendes All-inone Gerät das ein 60 W Betriebsgerät mit einem 4-kanaligem Dimmer mit PWM-Ausgängen zum Ansteuern von 24-V-LED-Modulen
kombiniert. Das EASY Steuersignal ist ein proprietäres Protokoll von
OSRAM, das den Anschluss von Steuerelementen (wie IR-Empfänger,
Tasterkoppler etc.) direkt an die EASY Schnittstelle erlaubt.
Die ebenfalls auf der EASY Schnittstelle aufbauende DALI EASY II
Steuereinheit wandelt ein EASY Signal in vier (RGW+W) DALI Signale
um und kann konventionelle DALI EVG steuern. Beide Geräte können
kombiniert werden, um LED-Beleuchtung mit herkömmlichen Lichtquellen, wie etwa farbigen Leuchtstofflampen, zu kombinieren und zu
steuern.
Die EASY Geräte von OSRAM sind in idealer Weise dazu geeignet
RGB Applikationen zu realisieren und können leicht mit einer optionaler Fernbedienung, einem Tasterkoppler oder über eine USB Verbindung per PC programmiert und gesteuert werden.
Merkmale der EASY Schnittstelle
• Unabhängige Intelligenz des EASY Geräts: „program-once, runalways“
• Vielseitige Steueroptionen
o Per EASY COLOR CONTROL Software via USB
o Per Fernbedienung (EASY RMC)
o Durch externe Signale, per Tasterkoppler PB COUPLER
• Im Master/Slave Modus können bis zu 16 OT EASY 60 Geräte
gleichzeitig über eine einzige Fernbedienung, einen Tasterkoppler
oder PC betrieben werden.
• Mit dem EASY SYS CP (Systemkoppler) können bis zu 4 OT EASY
60 Systeme miteinander verbunden werden. Folglich können bis zu
64 OT EASY 60 synchronisiert werden.
Zusätzliche Informationen zu den Möglichkeiten von EASY Systemen
sind im Internet unter www.osram.de/evg-easycolorcontrol zu finden.
24
2.4
Typenbezeichnung
OPTOTRONIC® Geräte sind entsprechend dem folgenden allgemeinen Schema benannt:
OT x xx/xxx-xxx/xxx xxx, z.B. OT 9/200-240/350 DIM
Die einzelnen Blöcke bedeuten:
• OT
Abkürzung für OPTOTRONIC®
• erster Block (optional)
Informationen zur Dimm-Fähigkeit und zur Schnittstelle (soweit verfügbar)
o DALI: Schnittstelle entsprechend dem DALI Standard
o DMX: DMX kompatibler Eingang
o EASY: gesteuert mit OSRAM EASY Protokoll
o i: Gerät mit eingebauter Touch DIM Funktionalität
• Zweiter Block:
Maximale Ausgangsleistung des Gerätes, z.B. 9 für eine Gesamtausgangsleistung von 9 W (die exakten Werte sind im jeweiligen
Datenblatt hinterlegt)
• Dritter Block
Nominaler Eingangsspannungsbereich, z.B. 200-240 für einen Bereich von 200-240 V
• Vierter Block
Ausgangsspannung oder -strom, z.B. 24 für 24 V oder 700 für ein
700 mA Betriebsgerät
• Fünfter Block
RGB oder RGB+W für 3 bzw. 4 Kanäle
• Sechster Block (optional)
Zusätzliche Informationen zu
o Bauform:
S: Square (quadratisch), C: Circular (rund)
o Eignung des Gerätes für Außenanwendung:
E: Exterior (IP Schutzart im Datenblatt)
o Dimmen:
DIM: Gerät mit Dimm-Möglichkeit. Steht DIM im sechsten Block
ohne dass DALI oder DMX im ersten Block genannt werden,
zeigt dies einen 1...10 V (oder 10 V max.) Steuereingang an.
SEQ: Stand-alone Sequencer
Aufgrund spezieller Anforderungen gibt es einige wenige Geräte, die
von diesem allgemeinen Bezeichnungsschema abweichen.
25
2.5
Sicherheit und Performance
Alle OPTORONIC® Geräte sind so entwickelt, dass die Anforderungen
der anwendbaren Standards für Beleuchtungsanlagen erfüllt oder
zum Teil sogar übertroffen werden. Weitere Informationen hierzu finden sich in der Broschüre „Wer vergleicht sieht die Unterschiede“,
die die Standards für Betriebsgeräte für LED Beleuchtung erläutert
und unter http://www.osram.de/evg-downloads verfügbar ist. Alle
Beleuchtungseinrichtungen müssen die Anforderungen des Leuchtenstandard IEC 60598 erfüllen.
Die nächsten Abschnitte geben einen Überblick über die Sicherheitsund Leistungsmerkmale bei OPTOTRONIC® Geräten.
2.5.1
Sicherheit
Der Leuchtenstandard IEC 60598 verweist bezüglich Sicherheit der
Vorschaltgeräte allgemein auf den Sicherheitsstandard IEC 61347. Die
Anforderungen an LED Konverter werden speziell in der IEC 61347-213 behandelt.
OPTOTRONIC® Betriebsgeräte erfüllen die Anforderungen des Sicherheitsstandards IEC/EN 61347-2-13. Geräte, die diesem Standard
entsprechen, sind so entwickelt dass die Sicherheit des Anwenders
gewährleistet ist und verfügen über integrierte Schutzmechanismen
die Schutz gegen elektrischen Schlag und thermische Überlast im
Falle einer Fehlfunktion bieten.
Nahezu alle OPTOTRONIC® Geräte sind gemäß den Anforderungen
von SELV bzw. SELV-equivalent entwickelt worden und liefern eine
Ausgangsspannung kleiner als 25 V. Damit ist sichergestellt, dass
der Ausgang und angeschlossene LED-Module jederzeit ohne Gefahr berührt werden können. SELV Geräte bieten einen hohen Isolationsgrad zwischen Primär- und Sekundärseite und weitere
Sicherheitsmerkmale die das Risiko eines elektrischen Schlags für
den Anwender minimieren. Die Durchschlagsfestigkeit (galvanische
Trennung) zwischen Primär- und Sekundärseite ist für SELV Geräte
bei 3,75 kV festgelegt und wird von OSRAM mit einer Spannung von
4 kV getestet. Für Geräte nach dem SELV-equivalent Standard liegt
die geforderte Spannung bei 3 kV.
Der Steuereingang von dimmbaren Betriebsgeräten oder Dimmern ist
ebenfalls gegen die Ausgangsseite isoliert, jedoch kann der Grad der
Isolation variieren.
Um im Falle einer Fehlfunktion das Risiko einer thermischen Überlast eines Gerätes zu minimieren, sind alle OPTOTRONIC® Geräte mit
einer Übertemperaturabschaltung ausgestattet.
26
2.5.2
Arbeitsweise
Der IEC/EN 62384 Standard definiert den optimalen Betrieb von LED
mit elektronischen Vorschaltgeräten und stellt sicher, dass LED nur
innerhalb der spezifizierten Werten betrieben werden. Dies garantiert beste Performance und längste Lebensdauer der LED und LEDModule.
OPTOTRONIC® Geräte die das ENEC Zeichen tragen sind gemäß
IEC/EN 62384 zugelassen.
2.6
EMV Konformität
EMV (elektromagnetische Verträglichkeit) ist über eine Reihe von
verschiedenen Testkriterien spezifiziert. Für elektronische Vorschaltgeräte sind hierbei die Funkentstörung, Oberwellengehalt (bis zur
39. Harmonischen) und Störfestigkeit die wichtigsten Kriterien.
Funkentstörung
Oberwellengehalt
Störfestigkeit
IEC, international
Europäischer Standard
CISPR 15
EN 55015
IEC 61000-3-2
EN 61000-3-2
IEC 61547
EN 61547
* für Frequenzen bis zu 30 MHz, leitungsgebunden
Das CE Symbol auf OSRAM Geräten (siehe Abschnitt 5.3) gibt die
Einhaltung der Normen bzgl. Störfestigkeit, Oberwellengehalt und
Funkentstörung an.
Störfestigkeit und Oberwellengehalt werden allein vom Betriebsgerät
bestimmt, deshalb ist bei Leuchten die mit OPTOTRONIC® Geräten
betrieben werden, eine nochmalige Prüfung nicht erforderlich. Dies
spart Kosten und minimiert die für die Zulassung der Leuchte benötigte Zeit. Die Funkentstörung der Leuchte muss jedoch in der Applikation verifiziert werden.
2.6.1
Oberwellengehalt des Netzstroms
Beleuchtungskomponenten unterliegen Beschränkungen bezüglich
ihres Oberwellengehaltes. Die höchstzulässigen Grenzwerte sind entsprechend der Klasse C des Standards 61000-3-2 für die Unterklassen unter 25 W und über 25 W definiert. Alle OPTOTRONIC® Geräte
sind diesem Standard entsprechend aufgebaut und freigegeben.
Leistungsfaktorkorrektur
In Übereinstimmung mit IEC/EN 61000-3-2 sind OPTOTRONIC® Geräte mit einer Anschlussleistung von mehr als 25 W mit einer Leistungsfaktorkorrektur ausgestattet. Gemäß dieser Norm dürfen elektronische
Vorschaltgeräte das Netz nicht mit „unregelmäßiger Stromentnahme“,
d.h. Oberwellen, verschmutzen.
Der Leistungsfaktor einzelner Geräte ist im Datenblatt in Abschnitt 5.5
auf Seite 89 angegeben.
27
2.6.2
Immunität
Alle OPTOTRONIC® Geräte entsprechen den Anforderungen an die
Störfestigkeit, wie sie in EN 61547 (IEC 61547, VDE 0875 T15-2)
beschrieben werden. Damit sind diese Geräte gegen Interferenzen
durch externe Hochfrequenzfelder, Entladung statischer Elektrizität
und kurzzeitigen Überspannungen (Transienten) der Netzleitung wie
in EN 61547 definiert geschützt.
2.6.3
Funkentstörung
OPTOTRONIC® Betriebs- und Steuergeräte (unabhängig, mit Kabelklemme) halten die Grenzwerte für Funkentstörung gemäß IEC/EN
55015 ein. Um die Einhaltung der Grenzwerte zu gewährleisten darf
die in den Datenblättern angegebene Länge der Sekundärleitung nicht
überschritten werden.
Geräte für den Einbau in Leuchten und Geräte für die unabhängige
Montage sind mit einem internem, qualitativ hochwertigem Filter
ausgestattet, um die Einhaltung der Funkentstörgrenzen gemäß EN
55015 zu gewährleisten.
Werden OPTOTRONIC® in eine Leuchte der Schutzklasse II oder in
eine Installationsbox aus Kunststoff eingebaut, sind keine zusätzlichen
Maßnahmen zur Funkentstörung erforderlich.
Bei der Installation von OPTOTRONIC® Geräten in Leuchten der
Schutzklasse I mit Metallgehäuse oder in Installationsboxen aus
Metall erhöht sich aufgrund höherer Erdkapazitäten die Funkstörung.
Werden in Anlagen OPTOTRONIC® Betriebsgeräte mit OPTOTRONIC®
Dimmern kombiniert, sollte die Funkstörung ebenfalls gemessen
werden, um sicherzustellen, dass die Funkentstörung des Systems
nicht überschritten wird.
Gegebenfalls ist es erforderlich einen zusätzlichen Netzfilter mit
Erdanschluss anzubringen.
Hinweis:
Für die Messung und Sicherstellung der Einhaltung der elektromagnetischen Verträglichkeit (EMV) der gesamten Leuchte ist der Leuchtenhersteller verantwortlich, da das Ausmaß der Funkstörung abhängig
von der Installation des Betriebsgerätes variiert. Insbesondere können
Leitungslängen auf Primär- und Sekundärseite und die Kabelführung
erheblichen Einfluss auf die Funkstörung haben.
28
Maximale Leitungslängen
OPTOTRONIC® Betriebsgeräte sind auf EMV mit einer Sekundärleitungslänge von 10 m (bei einigen Geräten kürzere Leitungslängen)
entsprechend den allgemeinen Teststandards getestet und zugelassen. Überschreitet die Kabellänge 10 m, muss die EMV in der Applikation gemessen werden. Überschreitet dabei die EMV die Grenzwerte kann mit Ferritkernen eine Verbesserung erreicht werden.
Weitere Informationen zum Gebrauch von Ferritkernen finden sich im
Abschnitt 3.1.4.
Die maximal mögliche Kabellänge kann weiterhin durch den Widerstand der verwendeten Sekundärleitungen limitiert sein. Diese Limitierung wird ebenfalls detailliert im oben erwähnten Abschnitt diskutiert.
Für die Messung und Sicherstellung der Einhaltung der EMV ist der
Leuchtenhersteller verantwortlich, siehe hierzu auch die Anmerkung
in Abschnitt 2.6.3.
2.7
Geräusche
OPTOTRONIC® Geräte erzeugen einen Geräuschpegel der nahe an
der Ruhehörschwelle liegt, d.h. ein normalhörender Mensch kann die
von einem Gerät erzeugten Geräusche kaum wahrnehmen.
Einflussgrößen auf den Schalldruckpegel sind die Schalleistungspegel der Geräte, die Anzahl der betriebenen Geräte und die Absorptionseigenschaften des Raumes (gekennzeichnet durch Volumen und
Nachhallzeit).
Hinweis:
Bei sehr stark gestörten Versorgungsnetzen, in denen die Netzspannung deutlich von der Sinusform abweicht, kann ein „Zirpen“ hörbar
sein, das von Drosselspulen im Eingangsteil der Geräte ausgeht.
2.8
Temperatur und Lebensdauer
Die Lebensdauer von OPTOTRONIC® Geräten wird durch die Lebensdauer der im Gerät verwendeten elektronischen Komponenten
bestimmt. Den größten Einfluss auf die Lebensdauer dieser Komponenten hat die Temperatur bei der die Komponenten betrieben
werden. Im Allgemeinen führt eine erhöhte Betriebstemperatur zu
einer Verringerung der Lebensdauer.
Jedes OPTOTRONIC® Gerät ist mit einem sogenannten „tc-Punkt“
gekennzeichnet. Die Platzierung des tc-Punktes und die spezifizierte
Maximaltemperatur an diesem Punkt sind so gewählt, dass alle internen elektronischen Komponenten bei Temperaturen betrieben wer29
den, die nicht zu einer Reduzierung der Zuverlässigkeit oder Lebensdauer des Gerätes führen.
Für einen sicheren Betrieb darf die Temperatur am tc-Punkt den maximal zugelassenen Wert nicht überschreiten, gleichzeitig wird damit
sichergestellt, dass OPTOTRONIC® Geräte die Nennlebensdauer von
30.000 Stunden bei maximal 10 % Ausfall erreichen.
Einige OPTOTRONIC® Geräte (so z.B. OT 50/120-277/10 E and
OT 75/120-277/24 E) erreichen eine Nennlebensdauer von 50.000
Stunden, bei maximal 10 % Ausfall.
Die Ausfallrate elektronischer Komponenten hängt exponentiell von
der Betriebstemperatur ab. Wie bereits erwähnt darf aus Gründen der
Betriebssicherheit die zugelassene tc-Temperatur nicht überschritten
werden. Eine Überschreitung der Temperatur kann zusätzlich auch
die Lebensdauer der EVG erheblich einschränken oder Komponenten
dauerhaft schädigen und zu einem Ausfall des Gerätes führen. Um bei
der Installation des Gerätes außerhalb einer Leuchte eine Überhitzung
zu vermeiden, ist darauf zu achten, dass das EVG nicht in der Nähe
einer Wärmequelle installiert wird.
Die exponentielle Abhängigkeit der Lebensdauer von der Temperatur
bedeutet jedoch auch dass die Lebensdauer eines EVG verlängert
werden kann, wenn das EVG stets unterhalb der spezifizierten maximalen tc-Temperatur betrieben wird.
Als Faustregel gilt, dass sich die Lebensdauer der OPTOTRONIC®
Geräten in etwa verdoppelt, wenn die Temperatur am tc-Punkt stets
10 °C unterhalb des Maximalwertes gehalten wird.
OPTOTRONIC® Geräte arbeiten innerhalb des im Datenblatt des Gerätes spezifizierten Temperaturbereichs zuverlässig (siehe technische
Datenblätter in Abschnitt 5.5).
Bild 10 zeigt die typische Lebensdauererwartung eines OPTOTRONIC®
Gerätes (mit einer Lebensdauer von 30.000 Stunden bei tc max.
70 °C) für verschiedene tc Temperaturen.
30
Funktionsfähige
[%]
Power EVG
supplies
100
90
80
70
60
50
40
30
20
10
0
in operation [%]
90° C
70° C
60° C
50° C
Temperatur am
Referenzmesspunkt tcc
0
90 ° C
60 ° C
70 ° C
50 ° C
30
3
0
60
[
]
90
Life time[1000
100h
Lebensdauer
h]
Bild 10 - Lebensdauererwartung bei OPTOTRONIC® Betriebsgeräten
2.9
Schutz gegen Überlast, Kurzschluss, Leerlauf und Teillast sowie Überhitzung
2.9.1
Überlast
OPTOTRONIC® Geräte sind mit reversiblem, elektronischem Überlastschutz ausgestattet, der im Falle einer Überlast automatisch die
Ausgangsleistung reduziert oder die Last ganz abschaltet um Schäden am Gerät oder der Installation zu vermeiden. Sobald die Überlast
entfernt wird (d.h. die angeschlossene Last verringert wird) kehrt das
Gerät wieder zu voller Ausgangsleistung zurück.
Das Überschreiten der Maximallast (P/PN >1) birgt das Risiko der
Überhitzung des Gerätes und kann so auch zu einer Sicherheitsabschaltung führen.
Wenn das Betriebsgerät wegen einer Überlast die Leistung reduziert
kann es in einen Blink-Modus wechseln, der zwischen vollständigem
Abschalten und kurzem Einschalten des Systems (um festzustellen
ob die Überlast im System noch besteht) wechselt. Dieser BlinkModus wird bei allen OPTOTRONIC® Betriebsgeräten mit Konstantspannung, mit Ausnahme des OT 8/200-240/24, verwendet. Bei Konstantstrom-Betriebsgeräten wird im Überlastmodus typischerweise
die Ausgangsspannung bei maximalem Wert konstant gehalten, während der Ausgangsstrom reduziert wird.
Achtung
Der dauerhafte Betrieb von OPTOTRONIC® Geräten über der maximalen angegebenen Leistung reduziert die Lebensdauer des Betriebsgerätes und kann auch zu einer Überschreitung der maximalen
tc-Temperatur des Gerätes führen!
2.9.2
Kurzschluss
OPTOTRONIC® Geräte haben einen reversiblen elektronischen Schutz
gegen Schäden durch sekundärseitigen Kurzschluss. Wird auf der
31
Sekundärseite ein Kurzschluss festgestellt, schaltet das Betriebsgerät
den Ausgang ab. Nach Beseitigung des Kurzschlusses ist das Betriebsgerät automatisch wieder einsatzbereit.
2.9.3
Betrieb bei Leerlauf und Teillast
Der elektronisch stabilisierte Ausgang von OPTOTRONIC® Geräten
stellt sicher dass Leerlauf oder Teillastbetrieb keine Schäden an Betriebsgerät oder LED-Modul verursacht.
Bei Verwendung von Standard-Transformatoren oder Betriebsgeräten
die nicht speziell für den Betrieb von LED-Modulen ausgelegt sind
kann der Teillastbetrieb zu einer Erhöhung der Ausgangsspannung
(bzw. -strom) führen die LED-Module beschädigen oder sogar zerstören.
OPTOTRONIC® Betriebsgeräte garantieren den sicheren und zuverlässigen Betrieb von LED-Modulen innerhalb des gesamten Nennlastbereichs.
2.9.4
Übertemperatur
Der Betrieb mit hoher Last, unzureichender Kühlung oder in der Nähe
von Wärmequellen, kann dazu führen dass OPTOTRONIC® Betriebsgeräte überhitzen.
Unabhängig von der Ursache der Überhitzung sind OPTOTRONIC®
Geräte vor dauerhaften Schäden durch Übertemperatur geschützt.
Um Schäden durch Überhitzung zu vermeiden, reduziert das Betriebsgerät die Ausgangsleistung und schaltet schließlich ganz ab.
Sobald das Gerät auf eine sichere Temperatur abgekühlt ist, wird die
volle Ausgangsleistung automatisch wiederhergestellt. Dies kann jedoch dazu führen, dass das Gerät in einen Blink-Modus wechselt bzw.
periodisch abschaltet, da aufgrund des Wiederherstellens der vollen
Leistung des Systems die Temperatur des Gerätes wieder zunehmen
kann und dies wiederum zu einer Überhitzung führen kann.
Achtung
Für einen sicheren und zuverlässigen Betrieb und um eine Verringerung der Lebensdauer zu vermeiden muss die Temperatur am tc Punkt
stets unterhalb des spezifizierten maximalen Werts bleiben.
2.10
Smart Power Supply Feature
Die Leistungsaufnahme von LED-Modulen kann (je nach Ausführung
der LED-Module) mit der Umgebungstemperatur variieren. So kann
beispielsweise im Vergleich zu Normalbedingungen die benötigte
Leistung zum Betrieb von LED-Modulen bei niedrigen Temperaturen
(unter 0 °C) signifikant höher sein. Bei diesen Temperaturen können
32
daher unter Umständen Probleme beim Betrieb von LED Installationen auftreten, wie zum Beispiel Helligkeitsreduzierung oder instabiler
Betrieb der Module aufgrund einer Überlast im Betriebsgerät.
Als Antwort auf dieses Problem hat OSRAM Geräte mit „Smart Power
Supply“ (SPS) entwickelt, die automatisch (in begrenztem Umfang)
den Anstieg der Leistungsaufnahme kompensieren können. Dank
dieser intelligenten Steuerung können OPTOTRONIC® Betriebsgeräte
ein Optimum an Systemzuverlässigkeit sogar bei niedrigen Temperaturen gewährleisten. Die Kompensierung der höheren Leistungsaufnahme hat keine Auswirkung auf die Lebensdauer dieser OPTOTRONIC® Betriebsgeräte.
Hinweis:
OPTOTRONIC® Geräte mit Smart Power Supply dürfen nicht absichtlich überlastet werden, da dies die Lebensdauer reduzieren und das
Gerät beschädigen kann.
OPTOTRONIC® Geräte mit Smart Power Supply sind mit dem folgendem Symbol gekennzeichnet:
SMART
POWER
SUPPLY
2.11
Sekundärseitige Parallelschaltung
Grundsätzlich dürfen OPTOTRONIC® Geräte auf der Ausgangsseite
nicht parallel geschaltet werden. Ausgenommen hiervon sind das OT
50 E und das OT 75 E, bei denen eine Parallelschaltung von bis zu
fünf OT 50 E bzw. bis zu vier OT 75 E möglich ist. Bild 11 zeigt die
Verdrahtung die mit diesen Geräte möglich ist.
+
~
230 V ~
~
~
OT 50 E
OT 75 E
LED
Module
+
-
+
-
OT 50 E
OT 75 E
+
+
-
-
OT 50 E
OT 75 E
+
LED
Module
LED
Module
-
Bild 11 – Parallelschaltung von OT 50 E oder OT 75 E
33
Achtung:
Bei Parallelschaltung dürfen OT 50 E und OT 75 E nicht kombiniert
werden.
Die Parallelschaltbarkeit ermöglicht größere Flexibilität bei der Verdrahtung und Platzierung der Betriebsgeräte und LED-Module in einer Installation. So ist es zum Beispiel möglich, alle Betriebsgeräte
gemeinsam an einem passenden Ort zu installieren und die LEDModule aus einer einzigen Niederspannungsleitung zu speisen. Bei
der Platzierung der Betriebsgeräte ist für eine ausreichende Kühlung
aller Geräte zu sorgen, um thermische Überlast zu vermeiden. Weiterhin muss der Kabeldurchmesser der in der Installation verwendet wird
dazu geeignet sein, die gesamte Ausgangsleistung zu leiten.
OPTOTRONIC® Geräte, die ausgangsseitig parallel geschaltet werden
können, sind mit dem folgenden Symbol gekennzeichnet:
Achtung:
Die Parallelschaltung muss mit den vorverdrahteten Kabeln des OT
50 E / OT 75 E hergestellt werden.
34
3 Planung, Inbetriebnahme und
Betrieb
3.1
Systemplanung
Bei der Planung einer LED-Installation müssen folgende Punkte beachtet werden:
1. Die Auswahl passender LED-Module
2. Auswahl der Steuermöglichkeiten in der Applikation.
3. Die Anzahl und Gesamtleistung der LED-Module die installiert werden sollen und Beschränkungen durch die maximale Ausgangsspannung (bei Systemen in denen Konstantstrom-Module eingesetzt werden)
4. Maximal zugelassene Leitungslängen
Diese Punkte werden zuerst allgemein in den nächsten Abschnitten
erläutert und dann mit Beispielen in Abschnitt 3.1.5 veranschaulicht.
3.1.1
Auswahl der LED-Module
Der erste Schritt bei der Planung einer LED-Installation ist die Auswahl
passender LED-Module.
Eine Übersicht passender LED-Module für verschiedene Anwendungszwecke findet sich auf der Internetseite der LED-Systeme von
OSRAM unter www.osram.de/led-systeme
Detaillierte Informationen finden sich in der Broschüre „Neue Wege des
Lichts“ die unter http://www.osram.de/led-systeme zum Herunterladen
verfügbar ist.
Tabelle 2 stammt aus dieser Broschüre und kann zur ersten Auswahl
geeigneter Betriebs- und Steuergeräte bei gegebenem LED-Modul
verwendet werden.
35
10-V-Geräte
24-V-Geräte
350/700-mA-Geräte
OT DIM 2)
OT RGB DIM 2)
OT RGB Sequencer 2)
OTi DALI DIM 2)
OT DMX RGB DIM 2)
OT DMX 3x1 RGB DIM 2)
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
BACKlight Protect BL02LP
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
BACKlight Protect BL04LP
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
COINlight® Colormix CL05A
•1) •1) •1) •1) •1) •1)
COINlight® CM01E
•
•
OT DALI 25
BACKlight BL04
OT EASY 60
•
OT 35
•
OT 18 DIM 3)
•
OT 9 DIM (200–240 V)
•
OT 9 E (100–120 V)
•
OT 9 DIM (10–24 V)
•
OT 9
•
OT 75 E (IP-Schutz)
•
OT 75
OT 50 E (IP-Schutz)
•
OT 20 S
OT 50
•
OT 20
OT 12 LE (IP-Schutz)
•
OT 8
OT 12
BACKlight BL02
LED-Module
OT 6 CE – 24 V
OOT 6 CE – 10 V
Betriebsgeräte
OPTOTRONIC®
Steuergeräte
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
COINlight-OSTAR® CO06A
•
•
•
•
•
DRAGONchain® DC02B
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•1) •1)
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•1) •1) •1) •1)
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
DRAGONchain® Colormix DC24A
DRAGONeye® DE1
•
•
•
•
•
DRAGONpuck® DP3
•
•
•
•
•
DRAGONtape® DT6
•
•
•
•
•
DRAGON-X® DX1
•
•
•
•
•
LINEARlight-DRAGON® LD06B
•
•
•
®
LINEARlight-DRAGON Colormix
LD18A
LINEARlight LM01A
•
•
•
•
•
•1) •1) •1) •1) •1) •1)
LINEARlight Colormix LM01M
LINEARlight Flex® LM10A
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•1) •1) •1) •1) •1) •1)
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
LINEARlight Colormix Flex LM10L
LINEARlight POWER Flex LM10P
LINEARlight Flex® LM11A
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
700 mA High-Flux-LED
•
1)
RGB in Kombination mit Steuergeräten
In Kombination mit Betriebsgeräten
3)
Auslieferung mit Festwiderstand für 500 mA
2)
Tabelle 2 - Empfohlene Kombination von Betriebsgeräten, Dimmer und LED-Modulen
36
•
3.1.2
Steuermöglichkeiten
Die gewünschten Steuermöglichkeiten in einer Anwendung bestimmen, ob in einem System Dimmer benötigt werden oder ob es zum
Beispiel mit OT EASY Geräten realisiert werden kann.
Je nach Applikation wird keine Steuerung (d.h. konstanter Ausgang),
eine einfache Steuerung (d.h. nur die Helligkeit) oder eine individuelle,
bis hin zur RGB Steuerung (d.h. mehrere unabhängig gesteuerte Kanäle) benötigt. Zusätzlich muss auch das zu verwendende Steuerprotokoll ausgewählt werden, die Optionen 1...10 V, DALI und DMX sind
in Abschnitt 2.3.2.1, das OT EASY System gesondert in Abschnitt
2.3.4.1 beschrieben.
Passend zu den Anforderungen können damit die zu den gewählten
LED-Modulen passenden Betriebsgeräte und Dimmer aus dem Portfolio ausgewählt werden.
Soweit Dimmer verwendet werden sollen, müssen diese aus folgenden Gründen bei der Systemplanung berücksichtigt werden:
• Dimmer beanspruchen vom Betriebsgerät zusätzliche Leistung.
Obwohl diese Leistung im Verhältnis zu den von LED-Modulen
benötigte Leistung gering ist, sollte diese in den Berechnungen
berücksichtigt werden. Dies wird im Abschnitt 3.1.3 behandelt.
• Dimmer verursachen auch einen zusätzlichen, geringen Spannungsabfall zu den LED-Modulen. Dieser muss bei der Ermittlung
der maximalen Leitungslängen berücksichtigt werden. Dies ist in
den nachfolgenden Beispielen erläutert.
• Der maximal zulässige Betriebsstrom eines Dimmers kann die Anzahl von LED-Modulen, die an dem Dimmer betrieben werden können, limitieren. Dies wird detaillierter in dem Beispiel in Abschnitt
3.1.5.3 erläutert.
3.1.3
Gesamtleistung
Als Minimum müssen die installierten OPTOTRONIC® Betriebsgeräte
die Leistung bereitstellen können, die von den angeschlossenen LEDModulen und allen verbauten Dimmern aufgenommen wird.
Unter normalen Betriebsbedingungen kann die maximale Anzahl an
LED-Modulen, die an einem OPTOTRONIC® betrieben werden kann,
einfach errechnet werden. Sie ergibt sich aus dem Verhältnis der Nominalleistung des Betriebsgerätes und der Leistungsaufnahme der
verwendeten LED-Module.
N max =
PN , OPTOTRONIC
PN, Modulwattage
37
• Nmax
Maximale Anzahl an LED-Modulen, die an einem Betriebsgerät betrieben werden können.
• PN, OPTOTRONIC
Nominale Leistung des OPTOTRONIC® Betriebsgerätes. Dieser
Wert findet sich in den Datenblättern (siehe Abschnitt 5.5).
• PN,Modul
Nominalleistung der angeschlossenen LED-Module. Die Modulleistung ist im Datenblatt der LED-Module spezifiziert und kann auch
in der Broschüre „Neue Wege des Lichts“ (s.o.) nachgeschlagen
werden.
An OPTOTRONIC® Betriebsgeräte angeschlossene Dimmer reduzieren, durch die Verluste im Dimmer die für den Betrieb der LED-Module
verfügbare Leistung. Die maximale Verlustleistung jedes Dimmers wird
im entsprechenden Datenblatt angegeben (siehe Abschnitt 5.5). Bei
Systemen, die Dimmer verwenden, kann die Höchstzahl an Modulen
pro Betriebsgerät anhand folgender Formel berechnet werden:
PN , OPTOTRONIC − PVerlust,Dimmer
N max =
PN, Modul − wattage
Die errechnete Höchstzahl an LED-Modulen pro Betriebsgerät ist für
den Idealfall gültig, bei dem alle Module gleichmäßig auf die Betriebsgeräte verteilt werden können.
In der Praxis kann die tatsächlich realisierbare Anzahl durch die maximal mögliche Länge der Sekundärleitungen und der gewünschten
Platzierung der Module beschränkt sein. Dies kann es unter Umständen nötig machen, zusätzliche Betriebsgeräte zu installieren die nur
teilweise ausgelastet sind, es aber erlauben die LED-Module wie gewünscht zu platzieren.
3.1.3.1 Limitierte Ausgangsspannung bei Konstantstrom-Betriebsgeräten
Bei Systemen die Konstantstrom-Module verwenden, muss für die
Berechnung der maximalen Anzahl der Module pro Betriebsgerät
sowohl die maximale Ausgangsleistung als auch die maximale Ausgangsspannung des Betriebsgerätes in berücksichtigt werden. (siehe
Abschnitt 2.3.1.2).
Abhängig von Farbe und Modultype kann ein Konstantstrom
OPTOTRONIC® Betriebsgerät die folgende Anzahl von LED oder LEDModulen betreiben:
38
LED / LED-Modul Farbe
Weiß, blau, grün
Gelb, rot
Anzahl LED-Module je Betriebsgerät (350 mA)
DRAGONtape®
DRAGONpuck®
DRAGONeye®
1
2
6
1,5
3
9
Für nicht aufgeführte LED Typen ist die im Datenblatt angegebene
maximale Durchlassspannung zu verwenden. Beispielsweise können
bis zu 6 LED mit einer maximalen Durchlassspannung von 3,5 V an
ein Betriebsgerät mit 25 V (die Gesamtspannung der LEDs beträgt
21 V) Ausgangsspannung angeschlossen werden, solange dabei
auch die maximale Ausgangsleistung des Betriebsgerätes nicht überschritten wird.
3.1.4
Zulässige Leitungslängen
3.1.4.1 Zulässige Sekundärleitungslängen
Die maximal mögliche Länge der Kabel auf der Sekundärseite ist
durch die Anforderungen der EMV und dem im Kabel entstehenden
Spannungsabfall beschränkt.
Einhaltung der EMV
Alle OPTOTRONIC® Produkte werden gemäß EN 55015 getestet und
halten die hier definierten Grenzwerte ein. Weitere Details hierzu finden
sich in Abschnitt 2.6. Die maximale Kabellänge auf der Sekundärseite,
für die die Einhaltung der IEC/EN 55015 geprüft wurde, ist in den Datenblättern in Abschnitt 5.5 auf Seite 89 angegeben. Die angegebene
Kabellänge bezieht sich auf die Länge zwischen Betriebsgerät und
LED-Modul und beinhaltet etwaige Dimmer die dazwischen gestaltet
sind.
Unter Umständen muss in einer Anwendung die maximal zulässige
Kabellänge verlängert werden. In diesem Fall können sekundärseitig
(10 V und 24 V) spezielle EMV Filter angebracht werden. Ein auf der
Ausgangsseite angebrachter Ferritkern kann die Funkstörung deutlich
verringern. Falls OPTOTRONIC® Dimmer verwendet werden, sind die
Filter am Ausgangskabel so nahe wie möglich am Dimmer anzubringen.
Leicht zu installierende Lösungen sind auf dem Markt verfügbar, ein
Beispiel ist in den Bildern weiter unten gezeigt. Eine Möglichkeit ist
z.B. der Ferritkern von TDK, Teilenummer ZCAT3 035-1330-BK.
39
Die Einhaltung der EMV muss in jedem Fall von dem Leuchtenhersteller verifiziert und bestätigt werden.
Spannungsabfall
Neben den Anforderungen an elektromagnetische Verträglichkeit muss
die Planung einer LED Beleuchtungsanlage auch den Widerstand sekundärseitiger Kabel beachten. Dieser führt zu einem Spannungsabfall in den Kabeln und reduziert damit die verfügbare Spannung an
den LED-Modulen. Bei einer Unterschreitung der Spannung unterhalb
des spezifizierten Minimalwerts ist der zuverlässige Betrieb der Module
nicht mehr sichergestellt.
Konstantspannungsbetriebsgeräte
Für Konstantspannungsbetriebsgeräte kann die maximale sekundärseitige Leitungslänge anhand folgender Formel berechnet werden:
Lmax ≤
V
1
× (VOT −VDIM −VLED ) × LED
2ρ
PLED
Die Bedeutung der verwendeten Parameter:
Parameter
Explanation
ρ
Widerstand des sekundärseitig verwendeten Kabels
(in [Ω/m]). Tabelle 3 führt typische Werte sekundärseitiger
Kabel auf.
VOT
OPTOTRONIC® Ausgangsspannung (10,5 V oder 24 V)
VDIM
Spannungsabfall des OPTOTRONIC® Dimmers
(falls verwendet). Ein typischer Wert für
z.B. OT DIM ist VDIM ~ 0,3 V. Der Spannungsabfall von
Dimmern ist in den Datenblättern auf Seite 89 angegeben.
VLED
Minimale Betriebsspannung der LED-Module
(typischerweise 10 V oder 23 V)
PLED
Gesamte maximale Leistungsaufnahme der
angeschlossenen LED-Module
Tabelle 3 zeigt typische Widerstandswerte von Kupferkabeln mit
1,5 mm² und 0,75 mm² Querschnitt bei einer Temperatur des Kupfers
von 20 °C. Diese Werte werden auch in den Rechenbeispielen weiter
unten verwendet.
40
1,5 mm² Kabel
0,75 mm² Kabel
ρ [Ω/km]
1/ ρ [m/Ω]
ρ [Ω/km]
1/ ρ [m/Ω]
13,6
73,8
29,1
34,3
Tabelle 3 - Typische Widerstände für Sekundärkabel
Beispiel:
OT 20/230-240/24, OT DIM, COINlight-OSTAR®, 0,75 mm² Kabel
Lmax ≤
23 V
1
× 34,3 m / Ω × ( 24 V − 0,3 V − 23 V ) ×
= 23 m
2
12 W
OT 20/230-240/24, OT DIM, COINlight-OSTAR®, 1,5 mm² Kabel
23 V
1
Lmax ≤ × 73,8 m / Ω × ( 24 V − 0,3 V − 23 V ) ×
= 49,5 m
2
12 W
In beiden Fällen ist die Leitungslänge aufgrund von Beschränkungen
durch die EMV und nicht aufgrund des Kabelwiderstands auf maximal
10 m limitiert.
Insbesondere bei Systemen mit höherer Leistung müssen diese Einschränkungen sorgfältig geprüft werden um eine zuverlässige und
EMV konforme Installation zu gewährleisten. Eventuell ist es erforderlich, die Installation an spezifische Bedingungen anzupassen.
Konstantstrombetriebsgeräte
Die maximale Leitungslänge für Konstantstrombetriebsgeräte errechnet sich folgendermaßen:
Lmax ≤
1 VOT − V f ,total
×
2ρ
I LED
Die Bedeutung der verwendeten Parameter:
Parameter
Erklärung
ρ
Widerstand des sekundärseitig verwendeten Kabels
(in [Ω/m]). Siehe Tabelle 3 für typische Werte
sekundärseitiger Kabel.
VOT
Maximale Ausgangsspannung des OPTOTRONIC®
(siehe Datenblatt)
Vf, total
Summe der Durchlassspannungen angeschlossener
LED bei einem Betriebsstrom von ILED
ILED
Betriebsstrom der LED
41
Beispiel:
OT 18/230-240/700 DIM, OSTARhex®, 0,75 mm² Leitung
Die OSTARhex® besteht aus 6 weißen LED-Chips, mit einer gesamten
Durchlassspannung von 24 V, das OT 18 DIM ist ein SELV-konformes
Gerät mit maximaler Ausgangsspannung von 25 V.
1
25 V − 24 V
Lmax ≤ × 34,3 m / Ω ×
= 24,5 m
2
0,7 A
Auch in diesem Beispiel wird die maximale Leitungslänge von Anforderungen an die elektromagnetische Verträglichkeit beschränkt (10 m).
Verdrahtung als Bussysteme
Eine Verlängerung der maximalen sekundären Leitungslänge kann
erreicht werden, indem die LED-Module mit einem Versorgungsbus
verdrahtet werden, von dem Versorgungskabel zu den einzelnen Modulen abzweigen.
Für solche System darf die Länge aller Modul-Zuleitungen die doppelte Länge der maximal zugelassenen Sekundärleitungslänge betragen
(bei gleichmäßiger Lastverteilung L2 = L3 =...= Ln)
Lges= 2 • Lmax , mit Lges = L1 + L2 +...Ln
Beispiel einer Verdrahtung eines Bussystems
L1
+
+
230 V ~
~
OT
OT DIM
-
-
L2
LED
Module
+
-
L3
+
-
LED
Module
L4
+
-
LED
Module
Bild 12 – Verdrahtung von LED-Modulen als Bussystem
In diesem Beispiel ist die gesamte Sekundärleitungslänge (Lges)
Lges = L1 + L2 + L3 + L4
42
Achtung
Bei Verdrahtung des Systems in Reihe und nicht als Bussystem summieren sich die Spannungsabfälle je LED-Modul auf. In diesem Fall
muss dann Lges << Lmax sein.
3.1.4.2 Maximale Steuerleitungslänge
Falls Dimmer oder dimmbare Betriebsgeräte verwendet werden, muss
beachtet werden, dass die Steuerleitungen für diese Geräte ebenfalls
in der maximalen Länge beschränkt sind. Tabelle 4 gibt die maximale
Leitungslänge für die jeweiligen Steuerleitungen an (ohne Verwendung
von „Repeatern“).
Typische maximale Leitungslänge [m]
1…10 V
Abhängig von der Steuerleitung
DALI
300
Touch DIM
25 (6 Geräte),
100 mit Transformator
DMX
300
EASY
100
Tabelle 4 –Typische maximale Steuerleitungslängen
OSRAM bietet Repeater für das 1…10 V, DALI und das EASY Protokoll an, mit der die maximale Länge der Steuerleitung bei Bedarf
verlängert werden kann. Details hierzu sind der LMS Website unter
www.osram.de/evg-lms verfügbar.
3.1.4.3 Maximale Modullängen
Lineare Module, wie etwa das LINEARlight POWER Flex, sind mit einer
gesamten Modullänge von mehreren Metern verfügbar und können
flexibel in Abschnitte kürzerer Längen unterteilt werden. Die maximale
Länge eines solchen Abschnitts ist je nach Modul begrenzt und muss
bei der Planung ebenfalls beachtet werden.
Für das LINEARlight POWER Flex Modul ist diese maximale Länge
zum Beispiel auf 1400 mm limitiert. Je nach Anwendung muss das
Modul dann in mehrere solcher Teilstücke aufgeteilt werden die dann
einzeln von einem Betriebsgerät versorgt werden.
Die maximal mögliche Länge der Teilstücke pro LED-Modul und optionales Zubehör, dass das Aufteilen und Verdrahten dieser Module
erleichtert, ist in den jeweiligen Datenblättern aufgeführt.
43
3.1.5
Beispiele
3.1.5.1 Dimmbare Regalbeleuchtung (OT 9 DIM und DRAGONEye® )
In diesem Beispiel wird die Beleuchtung von Regalen mit Spotlights
für die Objektbeleuchtung beschrieben (vgl. Produktbeschreibung
DRAGONeye® in der Broschüre „Neue Wege des Lichts“).
Die Planungsschritte:
1. Die Auswahl passender LED-Module:
In diesem Beispiel wird jedes Regal mit weißen DRAGONeye®
DE1-W3-854 beleuchtet. Laut Datenblatt nimmt dieses LEDModul bei 350 mA Betriebsstrom 1,2 W auf.
2. Auswahl der Steuermöglichkeiten in der Applikation.
Um die Helligkeit für jedes Regal einzeln anpassen zu können wird
ein Potenziometer mit Drehregler für die Steuerung des Ausgangsstroms des OT 9 DIM verwendet.
3. Gesamtleistung und Anzahl LED-Module
In diesem Beispiel wird jedes Regal mit 4 DRAGONeye® Modulen
beleuchtet. Die gesamte Leistungsaufnahme beträgt 4,8 W und
kann damit von einem OT 9 DIM mit maximaler Ausgangsleistung
von 8,5 W betrieben werden.
Die gesamte Durchlassspannung der vier in Serie geschalteten
DRAGONeye® Module beträgt maximal 16 V und ist damit ebenfalls unterhalb der maximalen Ausgangsspannung von 25 V des
OT 9 DIM.
Damit können sowohl die gesamte Leistung als auch die gesamte
Durchlassspannung der LEDs in einem Regal von einem OT 9 DIM
geliefert werden.
4. Maximale Leitungslängen
Die Entfernung zwischen OT 9 DIM und dem am weitesten entfernten DRAGONeye® Modul beträgt etwa 2,5 m. Der Kabelquerschnitt
in dieser Applikation ist 0,75 mm². Entsprechend der Formel aus
Abschnitt 3.1.4 ergibt sich:
1
25 V −16 V
Lmax ≤ × 34,3 m / Ω ×
= 54 m
2
0,35 A
44
Wie zu erwarten, ist diese Länge größer als die benötigte Länge von
2,5 m. Für dieses Gerät sind Sekundärleitungslängen von 10 m als
EMV konform getestet und freigegeben worden, damit kann die benötigte Länge von 2,5 m auch in Hinblick auf die Anforderungen der
EMV realisiert werden.
3.1.5.2 Voutenbeleuchtung (OT 75, OTi DALI DIM, LINEARlight POWER Flex)
In diesem Beispiel wird eine Voutenbeleuchtung von 4 Metern Länge
geplant (vgl. Produktbeschreibung LINEARlight POWER Flex in der
Broschüre „Neue Wege des Lichts“ von LED-Systeme.)
Die Planungsschritte:
1. Die Auswahl passender LED-Module:
Die Voute soll mit LINEARlight POWER Flex Modulen LM10P-W3-847
ausgeleuchtet werden. Entsprechend den Datenblättern hat dieses
Modul eine Länge von 2,8 m und eine gesamte Leistungsaufnahme von 72 W.
Das Modul kann in 140 mm Einheiten aufgeteilt werden, um es
in der Applikation der Größe anzupassen. Jede Einheiten nimmt
72 W * 140 mm / 2800 mm = 3,6 W auf.
2. Auswahl der Steuermöglichkeiten in der Applikation.
Die Voutenbeleuchtung soll in der Helligkeit gesteuert werden können, die Ansteuerung soll durch die Touch DIM® Funktionalität des
OTi DALI DIM realisiert werden. Laut Datenblatt können mit diesem
Dimmer maximal 5 A oder 120 W bei 24 V gesteuert werden. Bei maximaler Leistungsaufnahme erzeugt der Dimmer einen Spannungsabfall von etwa 0,3 V und benötigt zusätzlich etwa 3 W Leistung.
3. Gesamtleistung und Anzahl LED-Module
In diesem Beispiel werden 28 Einheiten benötigt (4000 mm /
140 mm = 28,6), die Gesamtleistung beträgt damit 100,8 W (28 *
3,6 W). Diese Leistung kann mit zwei parallel geschalteten OT 75 E
realisiert werden, die insgesamt 150 W zur Verfügung stellen können. Mit dieser Leistung könnte sogar eine noch größere Anzahl
von LED-Modulen (inkl. Dimmer) betrieben werden:
N max =
150 W − 3 W
= 40
3,6 W
45
4. Maximale Leitungslängen
Die sekundärseitige Verdrahtung erfolgt mit Leitungen mit 1,5 mm²
Querschnitt. Die damit mögliche maximale Leitungslänge kann mit
Hilfe der Formel aus Abschnitt 3.1.4 berechet werden:
23 V
1
= 5,9 m
L max ≤ × 73,8 m / Ω × ( 24 V − 0,3 V − 23 V ) ×
100,8 W
2
Das OT 75 und OTi DALI DIM werden zusammen mit dem
LINEARlight POWER Flex installiert. Damit ist es möglich die LED
Module so zu verdrahten, dass die höchstzulässige Modullänge
von 1400 mm realisiert werden kann (d.h. 3 Abschnitte bestehend
aus jeweils 8/8/6 Modulen werden separat mit dem Dimmer verdrahtet).
Für die geplante Installation wird der Taster mit dem die Helligkeit
gesteuert werden soll ca. 15 m von dem OTi DALI DIM installiert.
Laut Tabelle 4 oben kann diese Länge mit Touch DIM realisiert werden.
3.1.5.3 Dynamische Hinterleuchtung von großer Flächen mit RGB Modulen
(OT 75, OTi DALI DIM, DRAGONchain® Colormix)
In dieser Anwendung soll eine Hinterleuchtung einer ca. 3 m² großen
Fläche geplant werden (vgl. Produktbeschreibung DRAGONchain®
Colormix in der Broschüre „Neue Wege des Lichts“ von LED-Systeme.)
Die Planungsschritte:
1. Die Auswahl passender LED-Module:
Basierend auf den Anforderungen an Helligkeit und Homogenität
wurden DRAGONchain® Colormix DC24A-RGB als passende Module ausgewählt. Die optischen Planung hat ergeben, dass insgesamt 6 DRAGONchain® Module benötigt werden.
Laut Datenblatt beträgt die gesamte Modulleistung 29,5 W. Der
max. Strom bei 24 V beträgt: rot 0,4 A, grün 0,63 A, blau 0,2 A.
2. Auswahl der Steuermöglichkeiten in der Applikation.
In dieser Applikation ist eine RGB Ansteuerung gewünscht. Um
bereits installierte DALI EVG für Leuchtstofflampen zusammen mit
den LED für die Hintergrundbeleuchtung zu steuern wird ein OTi
DALI DIM Controller pro Kanal (Farbe) geplant. Die OTi DALI DIM
werden von bereits installierten DALI EASY II gesteuert.
46
Laut Datenblatt können mit diesem Dimmer maximal 5 A oder 120 W
bei 24 V gesteuert werden. Bei maximaler Leistungsaufnahme erzeugt der Dimmer einen Spannungsabfall von etwa 0,3 V und benötigt zusätzlich etwa 3 W Leistung.
Laut Datenblatt benötigt der grüne Kanal bei Vollast den höchsten
Strom (0,63 A), damit können an einem OTi DALI DIM maximal
7 Module (5 A / 0,63 A = 7,94) gesteuert werden. Der grüne Kanal
limitiert damit die maximale Anzahl an Modulen die gleichzeitig in
RGB gesteuert werden können.
3. Gesamtleistung und Anzahl LED-Module
Wie zuvor beschrieben hat die optische Planung ergeben dass insgesamt 6 DRAGONchains benötigt werden. Dies entspricht einer
Gesamtleistung von 177 W. Pro Kanal wird ein OTi DALI DIM mit
3 W Verlustleistung benötigt, damit liegt die gesamte Systemleistung bei 186 W.
Zur Stromversorgung werden drei auf der Ausgangsseite parallel
verschaltete OT 75 E geplant, so dass eine Gesamtleistung von
225 W bereitgestellt werden kann.
Mit 225 W verfügbarer Leistung und drei verbauten Controllern
können damit bis zu 7 Ketten betrieben werden.
N max =
225 W − 3 × 3 W
= 7,32
29,5 W
Auf den ersten Blick würde die Installation eines weiteren OT 75 E
eine Erweiterung des Systems auf bis zu neun Module erlauben:
N max =
300 W − 3 × 3 W
= 9,86
29,5 W
In diesem Fall ist jedoch zu beachten dass sich der Betriebsstrom
von neun Modulen im grünen Kanal auf 5,67 A (9*0,63 A) summiert. Dies übersteigt den maximalen Strom des OTi DALI DIM (s.
oben). Damit kann diese zusätzliche Leistung nicht in der Applikation genutzt werden!
47
4. Maximale Leitungslängen
Die sekundärseitige Verdrahtung soll mit Kabeln mit 1,5 mm² Querschnitt erfolgen. Die maximale Leitungslänge kann mit Hilfe der
Formel aus Abschnitt 3.1.4 berechet werden:
23 V
1
L max ≤ × 73,8 m / Ω × ( 24 V − 0,3 V − 23 V ) ×
= 3,19 m
2
186 W
Sowohl das OT 75 E als auch der OTi DALI DIM können am selben
Ort wie die LED-Module eingebaut werden. Die Kabellänge ist damit ausreichend um die DRAGONchain® Colormix Module zu verdrahten, so dass homogene Hinterleuchtung verwirklicht werden
kann.
Die Platzierung des bereits installierten DALI EASY II und OTi DALI
DIM Geräte erfordert eine DALI Steuerleitung von etwa 30 m Länge. Dies ist weiter unter der für DALI Steuerleitungen maximal möglichen Länge (siehe Tabelle 4) und kann ebenfalls realisiert werden.
3.1.5.4 Applikation mit OSRAM EASY Geräten
In diesem Beispiel sollen die Möglichkeiten komplexerer Systeme die
sich mit EASY Geräten von OSRAM realisieren lassen erläutert werden. Im Master/Slave Modus können bis zu 16 OT EASY 60 oder
DALI EASY II Steuergeräte simultan mit einer einzigen Fernbedienung,
einem Tasterkoppler oder einem PC betrieben werden.
Die Schritte zur Ermittlung der maximalen Leitungslängen usw.
folgen den Beispielen oben und sind in diesem Beispiel nicht aufgeführt. Die grundlegenden Schritte zur Konfiguration eines EASYbasierten Systems sind unten erläutert, detaillierte Informationen sind
in der OPTOTRONIC® EASY Bedienungsanleitung verfügbar.
Die Konfiguration eines EASY System als Master/Slave System erfolgt
folgendermaßen (siehe auch Bild 13)
1. Bei einem EASY Gerät bleibt der Eingang für den externen Schalter
offen (falls nötig kann ein externer Taster angeschlossen werden).
Dadurch wird dieses Gerät beim Einschalten in den Master Modus
versetzt. Im Beispiel unten erfolgt dies beim obersten OT EASY
60.
2. Bei allen anderen EASY Geräten wird der Anschluss für externe
Schalter überbrückt. Dies versetzt diese Geräte in den Slave Modus.
48
Wichtig:
Die Geräte werden beim Einschalten in den Slave Modus versetzt.
Die Überbrückung eines eingeschalteten Gerätes versetzt das Gerät nicht in den Slave Modus.
3. Der EASY Eingang aller EASY Geräte wird mit „Y-Konnektoren“
(als Zubehör verfügbar) verbunden. Zur Steuerung können bis zu
vier Infrarot Empfänger und zwei Tasterkoppler mit dem EASY BUS
verbunden werden.
Hinweis:
Wird der EASY System Coupler dazu verwendet, das System mit
zusätzlichen EASY Geräten zu erweitern, können weitere vier Infrarot Empfänger und zwei Tasterkoppler an jedes einzelne Segment
des erweiterten Systems angeschlossen werden. Es ist jedoch
nicht möglich, Infrarot Empfänger oder Tasterkoppler als die einzigen Geräte eines Segments hinzuzufügen.
PE N
L
Netzschalter und/oder Zeituhr
Master
L
N
OT EASY 60
Taster
EASY Signal
24 V (+)
CH1 (R-)
CH2 (G-)
CH3 (B-)
CH4 (W-)
GND (-)
+
R
G
B
LED Module LINEARlight Colormix
Infrator Empfänger bzw.
weitere EASY Komponenten
Y-Konnektor
Slave
L
N
OT EASY 60
EASY Signal
24 V (+)
CH1 (R-)
CH2 (G-)
CH3 (B-)
CH4 (W-)
GND (-)
+
R
G
B
LED Module LINEARlight Colormix
Y-Konnektor
Slave
L
N
DALI EASY
EASY Signal
GND (-)
CH4+ (W)
CH3+ (B)
CH2+ (G)
CH1+ (R)
~
~
DALI EVG
DA
DA
Rote Lampe
Y-Konnektor
~
~
4
Y-Konnektor
Pushbutton Coupler oder
andere EASY Komponenten
~
~
~
~
EASY PC Kit bzw. andere
EASY Komponenten.
Maximale
Kabellänge
100 m
Bild 13 – Anwendung mit EASY Geräten
49
Grüne Lampe
DALI EVG
DA
DA
DA
DA
Y-Konnektor
DALI EVG
DA
DA
Blaue Lampe
DALI EVG
Weiße Lampe
3.2
Installation
3.2.1
Montage
3.2.1.1 Unabhängige Montage
Ein Teil der OPTOTRONIC® Geräte verfügt über eine integrierte Kabelklemme zur Zugentlastung und ist für eine Montage unabhängig von
einer Leuchte geeignet. Alle anderen Geräte sind für den Einbau in
Leuchten vorgesehen und haben keine Zugentlastung.
Eine Übersicht der Geräte mit eingebauter Zugentlastung ist im Anhang im Abschnitt 5.1.4 auf Seite 86 aufgelistet.
3.2.1.2 Außenmontage
Die meisten OPTOTRONIC® Geräte sind nicht für den ungeschützten
Betrieb in Außenanwendungen vorgesehen und als IP 20 Geräte eingestuft (nicht gegen Feuchtigkeit geschützt). Ausgenommen hiervon
sind Produkte deren Typbezeichnung mit dem Zusatz E (für „exterior“)
versehen sind; diese sind für Außenanwendungen entworfen und mit
höherer IP Schutzart ausgestattet. Die IP Schutzart ist im Datenblatt
eines jeden Produktes angegeben.
Geräte mit Schutzart IP 64 oder IP 65 sind vom VDE abgenommen
und gegen Staub und Spritzwasser, oder gegen das Eindringen von
Strahlwasser (Düse) geschützt. Eine Übersicht über den IP Schutz
den OPTOTRONIC® Geräte findet sich in Abschnitt 5.1.3 auf Seite
86.
3.2.1.3 Montage auf Holzoberflächen
Elektronische Betriebsgeräte können in einer breiten Vielzahl von Orten installiert werden, einschließlich in abgehängten Decken, Möbeln,
Leuchten und Rohrsystemen. Mit dem Symbol
gekennzeichnete Produkte dürfen auf Holzoberflächen installiert werden. Diese Produkte erfüllen die Anforderungen nach VDE 0710 and VDE 0100 Teil
559.
3.2.2
Verdrahtung
3.2.2.1 Empfohlene Kabel
Für den sicheren und zuverlässigen Betrieb von OPTOTRONIC® Geräten müssen diese mit den empfohlenen Kabeln für die Eingangsund Ausgangsseite und gegebenenfalls für den Steuereingang verwendet werden. Dies garantiert, dass die Kabel für die elektrische
Last geeignet sind und eine sichere und einwandfreie Funktion der
Kabelklemmen.
50
Empfohlene Kabel für die Eingangs- und Ausgangsseite sind im Datenblatt jedes Produktes spezifiziert. Diese sind in Abschnitt 5.5 ab
Seite 89 zu finden.
Aktualisierte und zusätzliche Informationen sind dem Produkt beiliegenden Installationsanleitungen zu entnehmen.
3.2.2.2 Abisolierung
Um eine sichere elektrische und mechanische Verbindung der Kabel
in den elektrischen Anschlüssen und mit der Kabelklemme sicherzustellen, sind die Abisolierlängen der Kabel wie in Bild 14 gezeigt zu beachten. Die Abisolierlängen für (a) und (b) sind für jedes Produkt (falls
zutreffend) im Datenblatt in Abschnitt 5.5 ab Seite 89 spezifiziert.
Aktualisierte und zusätzliche Informationen sind dem Produkt beiliegenden Installationsanleitungen zu entnehmen.
a
b
Bild 14 - Empfohlene Abisolierung
3.2.2.3 Kabelführung
Um gute Funkentstörung und ein Höchstmaß an Sicherheit zu gewährleisten, sollten die folgenden Regeln für die Kabelführung beachtet werden:
1. Netzleitung und Sekundärleitungen sollten niemals parallel verlegt
werden. Netzleitungen und Sekundärleitungen sind so weit wie
möglich getrennt voneinander zu verlegen (z.B. 5 bis 10 cm). Dies
vermeidet Interferenzen zwischen Netz- und Sekundärleitungen.
2. Um kapazitive Interferenzen gering zu halten sind die Ausgangsleitungen von geerdeten Metalloberflächen entfernt zu verlegen
(wenn möglich mehrere cm).
3. Um Interferenzen zu reduzieren sind die Netzleitungen in der Leuchte
so kurz wie möglich zu halten.
4. Netzleitungen sind nicht zu nahe am Betriebsgerät vorbeizuführen
(dies ist insbesondere bei Durchverdrahtungen zu beachten).
51
5. Um HF Interferenzen im Netzkabel zu vermeiden sollten sich Netzleitung und LED Zuleitungen nicht überkreuzen. Wenn dies nicht
vermeidbar ist, sollten sich die Kabel in rechten Winkeln überkreuzen.
LED Modul
LED Modul
LED Modul
LED Modul
Bild 15 - Kabelführung bei OPTOTRONIC® und LED-Modulen
6. Werden Kabel durch Metall hindurchgeführt, müssen diese geschützt und mit zusätzlichem Isolationsmaterial (Manschetten,
Gummitüllen, Kantenschutz, usw.) versehen werden.
Sekundärseitig angeschlossene Dimmer wie der OT DIM beeinflussen
die Funkstörung normalerweise nicht.
3.2.2.4 Sonstige Einschränkungen
Parallelschaltung
OPTOTRONIC® Betriebsgeräte können primärseitig parallel geschaltet werden. Im Gegensatz zu herkömmlichen Trafos können
OPTOTRONIC® Betriebsgeräte jedoch sekundärseitig nicht parallel
geschaltet werden, da sie sonst aufgrund einer Schieflast überlastet
werden. Eine Serienschaltung ist ebenfalls nicht zulässig.
52
+
+
OT
~
-
-
+
230 V ~
LED
+
OT
~
LED
M odul
-
-
M odul
+
LED
+
OT
~
-
-
M odul
+
~
OT
-
230 V ~
+
~
+
OT
-
-
LED
M odul
+
~
OT
-
Bild 16 - Parallelschaltung von OPTOTRONIC®
Als Ausnahme hierzu können das OPTOTRONIC® OT 50/120-277/10 E
und OT 75/120-277/24 E aufgrund spezieller Konstruktion ausgangsseitig parallel geschaltet werden. Die Anzahl der Betriebsgeräte, die
parallel geschaltet werden können ist beschränkt und in Abschnitt
2.11 genauer beschrieben.
+
-
OT 50E
~
230 V ~
~
OT 75E
LED
M odul
+
+
LED
-
OT 50E
OT 75E
+
OT 50E
+
-
-
M odul
+
LED
M odul
-
~
OT 75E
-
Bild 17 - Sekundärseitige Parallelschaltung des OT 50 E und OT 75 E
Hinweis:
Die Parallelschaltung muss mit den vorverdrahteten Kabeln des OT
50 E / OT 75 E erfolgen.
Systeminstallation
In Systeminstallationen muss die Anzahl von mit einer Steuerleitung
gesteuerten Geräten oder von Geräten für die eine gemeinsame Leitung für einen der Ausgangspole verwendet wird beschränkt werden,
um sicherzustellen dass am Ausgang angeschlossene LED oder LEDModule berührsicher sind. Das Überschreiten dieser maximalen Anzahl
kann andernfalls ausgangsseitig zu Berührströmen führen, welche die
in IEC / EN 61347 maximal spezifizierten Werte überschreiten.
53
Die maximale Anzahl an Geräten, die parallel verdrahtet werden können ist in Abschnitt 2.11 je nach Gerät aufgelistet.
3.2.2.5 10 V max. Steuerschnittstelle
Ein Teil der OPTOTRONIC® Geräte sind mit Steuereingängen ausgestattet, die einer 1…10-V-Schnittstelle entsprechen. Diese Geräte
sind aber nicht dafür geeignet, mit Standard 1…10-V-Geräten, die
an Netzspannung angeschlossen werden, betrieben zu werden, da
hier unterschiedliche Isolation zwischen Steuerschnittstelle und Ausgangsspannung vorliegen kann.
Geeignete
1…10-V-Komponenten
zur
Steuerung
dieser
OPTOTRONIC® Geräte müssen zwischen Steuerschnittstelle und
ihrer Verbindung zur Netzspannung doppelt isoliert sein.
Der DIM MCU von OSRAM darf mit „10 V max.“ Geräten nur als
Potenziometer verwendet werden (d.h. der Netzeingang des DIM
MCU darf nicht angeschlossen werden)
Ein Abstand von mindestens 6 mm zwischen Steuereingang und
Netzleitung ist einzuhalten um doppelte Isolation zu gewährleisten.
Der Steuereingang dieser Geräte ist mit dem folgenden Symbol gekennzeichnet:
input
SELV-Equi.
max. 10 V=
Or
Aktualisierte und zusätzliche Informationen sind dem Produkt beiliegenden Installationsanleitungen zu entnehmen.
3.2.2.6 Verdrahtungshinweise für DALI
Insgesamt sind die Anforderungen an die Steuerleitung relativ gering.
Bei der Wahl des Kabels ist darauf zu achten, dass der Spannungsabfall bei 250 mA 2 V nicht übersteigt. Wie bei 1...10-V-Installation
können Betriebsgerät und Steuerleitung im gleichen Kabel geführt
werden. Das bedeutet, dass zum Beispiel ein 5-adriges NYM Kabel
ohne Problem dafür verwendet werden kann DALI EVG zu betreiben
und zu steuern.
Die maximale Leitungslänge zwischen Steuergerät und angeschlossenen EVG beträgt 300 m, der geforderte Leitungsquerschnitt hängt
von der Leitungslänge ab und wird in Table 5 unten angegeben.
54
Leitungslänge
Bis 100 m
bis 150 m
150 bis 300 m
Leitungsquerschnitt
0,5 mm²
0,75 mm²
1,5 mm²
Table 5 - Empfohlene Leitungsquerschnitte für DALI Steuerleitungen
Verdrahtungsplan für DALI EVG:
Aus Gründen der Eindeutigkeit werden am besten die beiden freien
Kabel für DALI verwendet.
Hinweis:
Steuergeräte und EVG können an unterschiedliche Versorgungsleitungen angeschlossen werden.
Weitere sind in der Technischen Fibel DALI zu finden:
http://www.osram.de/evg-downloads
3.2.2.7 Verdrahtungshinweise für DMX
Das DMX512 Protokoll nutzt XLR-Stecker um RS-485 Daten zu übertragen (siehe unten). Zur Verkabelung werden verdrillte Kabel empfohlen (der differenzielle RS-485 Standard funktioniert am besten mit
verdrilltem Kabel). Der letzte nicht verwendete XLR-Stecker eines
in Reihe geschalteten DMX512 Netzwerks sollte mit einem 120 Ω
Widerstand abgeschlossen werden (um Überschwingungen und Fehlfunktion der Geräte zu vermeiden).
Bild 18 - Typischer DMX Stecker (5-poliger XLR-Steckverbinder)
Pin
Funktion
1
Masse (Abschirmung)
2
DMX-
3
DMX+
4
frei, oder 2. Verbindung (2. Link, optional) DMX-
5
frei, oder 2. Verbindung (2. Link, optional) DMX+
55
3.2.3
Geräusche
Um Geräusche durch Dimmbetrieb zu vermeiden sollten OPTOTRONIC® Geräte, die eine Dimmfunktion besitzen, so installiert werden, dass vermieden wird, dass Vibrationen auf eine Resonanzfläche
treffen.
3.2.4
Einschaltstrom, maximale Anzahl an Geräten an einem Leitungsschutzschalter
Beim Einschalten eines EVG tritt ein Einschaltstromimpuls Ip sehr
kurzer Dauer (TH < 1 ms) auf, der vom Aufladen des Speicherkondensators für die interne Versorgung erzeugt wird. Beim gleichzeitigen Einschalten einer großen Anzahl an Einheiten (insbesondere
wenn dies im Maximum der Eingangswechselspannung erfolgt) kann
ein hoher Einschaltstrom fließen und fälschlicherweise den Leitungsschutzautomaten auslösen. Um falsches Auslösen des Leitungsschutzschalters zu vermeiden sollte die Anzahl der angeschlossenen
OPTOTRONIC® Geräte begrenzt werden.
Die maximale Anzahl ist abhängig vom Gerät und im jeweiligen Datenblatt in Abschnitt 5.5 ab Seite 89 aufgelistet.
Die maximale Anzahl basiert auf den folgenden Annahmen:
• Einschalten erfolgt im Scheitelpunkt der Eingangswechselspannung, dies erzeugt den maximalen Eingangsstrom.
• Es werden automatische Leitungsschutzschalter des Typs “N” (z.B.
Siemens Typ 5SN I-2 und 5SX) mit Auslösecharakteristik “B” verwendet.
• Die angegebene Anzahl bezieht sich auf einpolige Leitungsschutzautomaten. Bei der Verwendung mehrpoliger automatischer Leitungsschutzautomaten (2-polig, 3-polig) wird die Anzahl zugelassener Einheiten um 20 % reduziert.
3.2.5
Anforderungen an die Spannungsversorgung
OPTOTRONIC® Geräte sind mit verschiedenen nominalen Eingangsspannungen, z.B. 120 V-277 V AC bzw. 220-240 V AC bei 50 oder
60 Hz verfügbar. Der Eingangsspannungsbereich der einzelnen Betriebsgerätes ist in den Datenblätter in Abschnitt 5.5 ab Seite 89 aufgeführt.
OPTOTRONIC® Geräte funktionieren zwischen -5 % / +10 % des
nominalen Eingangsspannungsbereichs zuverlässig. Schwankungen
der Eingangsspannung innerhalb dieser Grenzen beeinflussen die
Ausgangsspannung oder den Ausgangsstrom nicht, da beide elektronisch gesteuert werden.
Warnung:
Der Betrieb von OPTOTRONIC® Geräten außerhalb der Grenzen dieser angegebenen Spannungsbereiche kann die Lebensdauer reduzieren, zu Problemen bei der Zuverlässigkeit führen oder das Gerät
beschädigen.
56
Alle OPTOTRONIC® Geräte sind gemäß IEC/EN 61547 gegen kurzzeitige Überspannungen (Transienten) geschützt, die zum Beispiel
auftreten wenn induktive Lasten wie etwa Leuchtstofflampen, die
an magnetischen Vorschaltgeräten betrieben werden, ausgeschaltet
werden.
3.2.5.1 Gleichspannungsbetrieb
OPTOTRONIC® Geräte, die mit „~=“ gekennzeichnet sind oder in ihrem Datenblatt 0 Hz als zulässige Netzfrequenz angegeben haben,
können mit Gleichstrom betrieben werden. Bitte beachten Sie, dass
sich die Einhaltung der EMV bei Gleichstrombetrieb nicht unbedingt
wie bei Betrieb mit Wechselstrom verhält und vom Leuchtenhersteller
zusätzlich zur Einhaltung der EMV bei Wechselstrombetrieb verifiziert
werden muss.
Die Ausgangsleistung dieser Geräte bleibt unabhängig davon ob sie
mit Wechselstrom oder mit Gleichstrom betrieben werden konstant.
Dies garantiert eine gleiche Helligkeit der der angeschlossenen LEDModule unabhängig von der Versorgungsspannung.
3.2.6
Installation von Steuergeräten
3.2.6.1 1…10 V
1…10-V-Steuergeräte sind leicht zu installieren und zu betreiben. Folgende Punkte müssen bei der Installation beachtet werden:
1. Die Steuerleitungen müssen mit richtiger Polarität (+/-) angeschlossen werden und die Polarität darf zwischen einzelnen Geräten nicht
getauscht werden.
2. Alle Komponenten, die im Hauptkreis und im Steuerkreis verbaut
sind, müssen mit 250 V gegen Erde isoliert sein.
3. Telefon- oder Klingeldrähte wie 2 x 2 x 0,6 J-Y(St)-Y oder YR sind
nicht als Steuerleitung geeignet, da die 1…10-V-Steuerspannung
SELV nicht einhält.
Detaillierte Informationen zur Auswahl der Kabel und zur Installation
finden Sie in der neuesten Ausgabe der internationalen oder nationalen Standards für elektrische Installationen. Gemäß DIN VDE
0100 Teil 520 Abschnitt 528.11 können Netzleitungen und Hilfsleitungen parallel verlegt werden, sogar wenn die Spannung im Hilfskabel geringer ist als die Spannung im Netzkabel.
4. Die Steuerleitungen sind von der Netzleitung galvanisch getrennt,
entsprechen jedoch gegebenenfalls nicht den Anforderungen laut
SELV. Für die Installation verwenden Sie bitte nur Kabel and Anschlüsse die für 230 V zugelassen sind.
57
5. Die Steuerspannung kann nach oben und unten beschränkt werden; es können mehrere Steuergeräte kombiniert werden.
6. Die 1…10-V-Schnittstelle ermöglicht nur die Steuerung der Helligkeit, das Schalten muss über die Netzleitung erfolgen.
Falls das Steuergerät einen Schalter eingebaut hat, ist sicherzustellen, dass die angegebene maximale Last des Steuergerätes nicht
überschritten wird.
7. Das verwendet Steuergerät muss in der Lage sein, den Strom den
die EVG liefern (0,6 mA, für Berechnungen wird typischerweise
1 mA angenommen), in die Steuerleitungen zu übertragen und die
Steuerspannung auf ≤ 1 V reduzieren können.
Diese Anforderung wird von einem entsprechend dimensionierten
Potenziometer erfüllt (siehe Abschnitt über Potenziometer unten),
ebenso von OSRAM Steuergeräten entsprechend den Angaben im
Datenblatt.
Um sicherzustellen, dass eine Anlage richtig funktioniert, sollten die
folgenden Tests durchgeführt werden:
1. Bei offener Steuerleitung (mit keinem Steuergerät verbunden) müssen die LED-Module mit voller Helligkeit leuchten.
2. Bei kurzgeschlossener Steuerleitung sollten die LED-Module auf
den niedrigsten Helligkeitswert gedimmt sein.
3. Bei Einstellung des niedrigsten Dimmwertes am Steuergerät muss
die Spannung auf der Steuerleitung auf weniger als 1 V reduziert
werden. Wenn ein höherer Wert als 1 V gemessen wird, kann über
das Steuergerät der Dimmwert des EVG nicht auf den niedrigsten
Wert eingestellt werden.
Die folgenden Punkte sind bei der Kabelführung wichtig:
1. Es dürfen nur Kabel verwendet werden, die gegen die höchste Betriebsspannung, die in der jeweiligen Anlage auftritt, isoliert sind.
Alternativ kann ein mehradriges Kabel verwendet werden, in welchem die einzelnen Litzen gegeneinander isoliert sind.
2. Beim Verlegen von Kabel in Röhren oder Kabelführungen für elektrische Installationen dürfen nur Kabel eines Hauptanschlusses und
die dazugehörigen Hilfskabel miteinander verlegt werden.
3. In einem Kabelstrang dürfen mehrere Hauptleitungen mit dazugehörigen Hilfsleitungen kombiniert werden.
58
Hinweis:
• OPTOTRONIC® Betriebsgeräte können nicht über die Netzleitung
gedimmt werden (es ist zum Beispiel nicht möglich mit Phasenanoder -abschnittdimmern oder Steuerimpulsen zu dimmen)!
• Beachten Sie wichtige Einschränkungen bei OPTOTRONIC® Geräten mit “10 V max.“ Steuereingang, siehe Abschnitt 3.2.2.5.
Potenziometer
Zur einfachen Steuerung von 1…10 V und 10 V max. Geräten können
im Elektro-Fachhandel erhältliche, für die Lichtindustrie entwickelte
Potenziometer verwendet werden. Sollen mehr als zwei 1...10 V oder
10 V max Geräte installiert werden, wird die Installation des DIM MCU
Handsteuergeräts von OSRAM empfohlen. (Siehe DIM MCU weiter
unten.)
Die Schnittstelle des OPTOTRONIC® Gerätes stellt die vom Potenziometer benötigte Steuerspannung zur Verfügung. Der benötigte
Widerstand ist von der Anzahl verbundener Einheiten abhängig; für
typische Applikationen kann ein geeigneter Widerstand mit Hilfe der
folgenden Formel ermittelt werden.
100 kΩ
R potentiome ter =
n
Falls der errechnete Wert nicht verfügbar ist, sollte ein Potenziometer
mit höherem Widerstand gewählt werden, andernfalls kann die volle
Ausgangsleistung der LED-Module möglicherweise nicht erreicht werden. Unter Umständen kann es nötig sein, den Anschlag des Potenziometers der Dimmcharakteristik des OPTOTRONIC® anzupassen.
Es können sowohl lineare als auch logarithmische Potenziometer verwendet werden, zum Anpassen der Dimmkurve an die Empfindlichkeit des menschlichen Auges, wird ein logarithmisches Potenziometer
empfohlen.
Das Potenziometer muss mindestens auf eine Gesamtleistung von
n x 2,8 mW ausgelegt sein.
Das folgende Bild veranschaulicht die Verdrahtung mit einem Potenziometer, das an den Steuereingang eines OT DIM angeschlossen ist.
230 V ~
~
OT
+
-
OT DIM
+
+
-
-
Bild 19 - Dimmen eines OT DIM mit einem Potenziometer
59
LED
Module
Hinweis:
Spezifische Widerstandswerte für einzelne OPTOTRONIC® Geräte mit
1...10 V and 10 V max. Schnittstelle finden sich in den Applikationshinweise in Abschnitt 4.
DIM MCU
Bei Anschluss von mehr als zwei 1…10-V-Einheiten wird die Installation des Handsteuergerätes DIM MCU von OSRAM empfohlen.
Das DIM MCU ist eine Standardlösung für Lichtsteuerung mit einer
Bedienstelle (zum Beispiel in kleinen oder mittelgroßen Räumen mit
einer Tür). Ein DIM MCU kann maximal fünfzig 1...10-V-Geräte steuern.
Im DIM MCU ist ein Druckschalter integriert, (galvanisch getrennt von
der Lichtsteuerung, jedoch nicht entsprechend den SELV Anforderungen) der zum Schalten der Netzspannung genutzt werden kann.
Dieser Schaltkontakt kann auch für die Steuerung von Relais verwendet werden, um Einheiten an verschiedenen Schaltkreisen gleichzeitig
zu schalten.
Das folgende Bild zeigt die Verdrahtung eines DIM MCU, das parallel
mehrere OT DIM steuert.
~
~
~
+
-
OT
+
-
+
-
OT
+
-
+
-
OT
+
-
OT DIM
OT DIM
OT DIM
+
+
-
-
+
+
-
-
+
+
-
-
LED
Module
LED
Module
LED
Module
N
L
230 V ~
+ -
DIM MCU
Bild 20 - Steuerung mehrerer OT DIM mit einem DIM MCU
Das DIM MCU Datenblatt ist auf der LMS Internetseite
www.osram.de/evg-lms im Abschnitt für 1…10-V-Steuergeräte
zu finden. Auf dieser Seite wird auch weiteres Zubehör (wie Sensoren, Repeater usw.) beschrieben, mit dem die Möglichkeiten der
1...10-V-Steuergeräte nochmals erweitert werden können.
60
Detaillierte Informationen zur Planung, Installation und dem Betrieb von
1…10-V-Geräten finden sie auch in der Technischen Fibel „QUICKTRONIC dimmbar“, verfügbar unter www.osram.de/evg-downloads
Hinweis:
Nicht alle OPTOTRONIC® Geräte können an 1…10-V-Steuergeräte
angeschlossen werden. Details finden sich in den Applikationshinweise für OPTOTRONIC® Geräte in Abschnitt 4 und den Betriebsanleitungen, die den Produkten beiliegen.
3.2.7
Thermomanagement
OPTOTRONIC® Betriebsgeräte sind auf sehr hohe Effizienz und zuverlässigen Betrieb auch bei höheren Temperaturen ausgelegt. Thermomanagement ist bei diesen Geräten dennoch erforderlich und kann
die Lebensdauer der Betriebsgeräte in einer Anlage bedeutend verlängern.
Elektronische Konverter sollten so weit wie möglich von einer Hitzequelle (z.B. LED-Module, andere EVG) entfernt installiert werden, um
eine Überhitzung zu vermeiden. Bei Installation eines OPTOTRONIC®
in eine Leuchte ist eine gute thermische Verbindung zwischen Betriebsgerät und dem Gehäuse der Leuchte erforderlich. Die Montage
in einer geschlossenen Kunststoff IP-Box kann zu Überhitzung führen. Um das Temperaturverhalten zu verbessern kann eine Platte aus
Metall, die eine Verbindung aus der Box nach außen hat, verwendet
werden, um das OPTOTRONIC® zu montieren oder aber eine Installationsbox die komplett aus Metall gefertigt ist.
Das thermische Verhalten einer Installation ist durch Messen der Temperatur der OPTOTRONIC® Geräte am jeweilige tc Punkt (bei stabilem
Betrieb unter Volllast) zu verifizieren. Die gemessene Temperatur darf
den höchstzulässigen Wert des jeweilige OPTOTRONIC® Gerätes bei
Betriebstemperatur der Leuchte nicht übersteigen.
3.2.8
Ausgangsseitiges Schalten
In manchen Applikationen kann es notwendig oder nützlich sein, sekundärseitige Schalten zu implementieren, d.h. die Trennung aller oder
einiger der angeschlossenen LED-Module durch einen Schalter.
Bei Systemen die mit Konstantspannungs-Betriebsgeräten betrieben
werden kann dies unter Beachtung folgender Punkte realisiert werden:
1. Auch ohne Last auf der Sekundärseite wird noch Energie vom
OPTOTRONIC® (stand-by-Betrieb) verbraucht. Dieser Energieverlust kann vermieden werden, indem die Betriebsgeräte vom Netz
getrennt werden.
61
2. Die Einhaltung der EMV der Leuchte kann je nach Lastniveau
variieren und sollte vom Leuchtenhersteller geprüft werden.
Diese Punkte sind auch bei Systemen die Konstantstrom-Betriebsgeräte verwenden zu beachten. Weiterhin gilt es dort zu beachten,
dass beim Zuschalten der Last kurze Stromspitzen auftreten können,
wenn die Last mit dem Betriebsgerät verbunden wird und sich interne
Kondensatoren durch die Last entladen. Im Allgemeinen sind hiervon
keine Schäden an der LED zu erwarten, dies sollte aber in der Applikationen vom Leuchtenhersteller überprüft werden.
3.2.9
Fehlerbehebung
3.2.9.1 OT EASY 60
Master/Slave Konfiguration bei OT EASY 60
In Master/Slave Konfiguration kann nur ein Gerät als Master betrieben
werden. Alle anderen Geräte müssen als Slaves konfiguriert werden,
indem der Steuereingang überbrückt wird.
Wichtig:
Der Master/Slave Modus wird nur beim Einschalten des Gerätes erkannt. Nach Installation der Brücke am Steuereingang muss das Gerät ein- und wieder ausgeschaltet werden.
Expertenmodus
Im Expertenmodus muss ein RESET ausgeführt werden, um Steuergeräte, die bereits programmiert wurden, wieder in den normalen
Master/Slave Modus zurückzuversetzen.
62
4 OPTOTRONIC® Produktübersicht
In diesem Abschnitt werden die Geräte OPTOTRONIC® einzeln oder
als Produktfamilie vorgestellt und Besonderheiten der jeweiligen
Geräte erläutert. Das Bezeichnungsschema der OPTOTRONIC®
Gerätereihe ist in Abschnitt 2.4. detailliert erklärt und hilft, aus der
Bezeichnung der einzelnen Gerätes schnell die wichtigsten Parameter abzuleiten (z.B. Nennleistung, Eingangsspannungsbereich, Ausgangsspannung/-strom usw.)
Detaillierte technische Spezifikationen sind in den Datenblätter in Abschnitt 5.5 ab Seite 89 zu finden.
Empfohlene Kombinationen von OPTOTRONIC® Geräten und LEDModulen sind in Abschnitt 3.1.1 aufgeführt.
In Abschnitt 5.1 sind die verfügbaren Produkte nach Ausgangsart
(Spannung/Strom) Wattage, oder Gehäuseschutzart aufgeführt.
4.1
Produkte
4.1.1
OPTOTRONIC® OT 6 Gerätefamilie
Verfügbar in 10 V und 24 V Versionen
• OT 6/100-120/10CE
• OT 6/100-120/24CE
• OT 6/220-240/10CE
• OT 6/220-240/24CE
Merkmale:
• Betriebsgerät mit runder Bauform, geeignet zur Installation in Unterputzdosen
• Mit vorinstallierten Kabeln, einfache Installation
• IP 65, außentauglich
• Schutzklasse II
63
4.1.2
OPTOTRONIC® OT 8/200-240/24
Verfügbar als 24 V Version
• OT 8/200-240/24
Merkmale:
• Kompakte Bauform für den Einbau in Leuchten
• Anschluss mit Steckklemmen
• Geeignet für Leuchten der Schutzklassen II und I (bei Verwendung
einer Funktionserde)
4.1.3
OPTOTRONIC® OT 12/230-240/10
Verfügbar als 10 V Version
• OT 12/230-240/10
Merkmale:
• Gerät für die unabhängige Installation mit Zugentlastung und robustem Gehäuse
• Anschluss mit Schraubklemmen
• Schutzklasse II
4.1.4
OPTOTRONIC® OT 12/200-240/10 LE
Verfügbar als 10 V Version
• OT 12/220-240/10 LE
Merkmale:
• Schmale, lange Bauform speziell für die Anwendung in der Hinterleuchtung (z.B. Buchstaben)
• Mit vorinstallierten Kabeln, einfache Installation
• IP 65, außentauglich
• Geeignet für Leuchten der Schutzklasse II
64
4.1.5
OPTOTRONIC® OT 20/230-240/24
Verfügbar als 24 V Version
• OT 20/230-240/24
Merkmale:
• Gerät für die unabhängige Montage mit Zugentlastung und robustem Gehäuse
• Anschluss mit Schraubklemmen
• Schutzklasse II
4.1.6
OPTOTRONIC® OT 20/120-240/24S
Verfügbar als 24 V Versionen
• OT 20/120-240/24S
Merkmale:
• Kompakte Bauform, speziell für den Einbau in Leuchten
• Anschluss mit Schraubklemmen
• Schutzklasse II
4.1.7
OPTOTRONIC® OT 50/220-240/10
Verfügbar als 10 V Version
• OT 50/220-240/10
Merkmale:
• Gerät für die unabhängige Montage mit Zugentlastung und robustem Gehäuse
65
• Anschluss mit Schraubklemmen
• Hohe Effizienz und optimiertes thermisches Verhalten für höchste
Lebensdauer
• Smart Power Supply (siehe Abschnitt 2.10)
• Schutzklasse II
4.1.8
OPTOTRONIC® OT 50/120-277/10 E
Verfügbar als 10 V Version
• OT 50/120-277/10E
Merkmale:
• Mit vorinstallierten Kabeln, einfache Installation
• Hohe Effizienz und optimiertes thermisches Verhalten für höchste
Lebensdauer
• Ausgangsseitige Parallelschaltung möglich. Bis zu 5 OT 50 E können parallel geschaltet werden (siehe Abschnitt 2.11)
• Smart Power Supply (siehe Abschnitt 2.10)
• IP 64, außentauglich
• Schutzklasse I
4.1.9
OPTOTRONIC® OT 75/220-240/24
Verfügbar als 24 V Version
• OT 75/220-240/24
Merkmale:
• Gerät für die unabhängige Montage mit integrierter Zugentlastung
und robustem Gehäuse
• Anschluss mit Schraubklemmen
• Hohe Effizienz und optimiertes thermisches Verhalten für höchste
Lebensdauer
• Smart Power Supply (siehe Abschnitt 2.10)
• Schutzklasse II
66
4.1.10 OPTOTRONIC® OT 75/120-277/24 E
Verfügbar als 24 V Version
• OT 75/120-277/24E
Merkmale:
• Hohe Effizienz und optimiertes thermisches Verhalten für höchste
Lebensdauer
• Mit vorinstallierten Kabeln, einfache Installation
• Ausgangsseitige Parallelschaltung möglich. Bis zu 4 OT 75 E können parallel geschaltet werden (siehe Abschnitt 2.11)
• Smart Power Supply (siehe Abschnitt 2.10)
• IP 64, außentauglich
• Schutzklasse I
4.1.11 OPTOTRONIC® OT 9 Gerätefamilie
Verfügbar als 350 mA Versionen
• OT 9/100-120/350E
• OT 9/200-240/350
Merkmale:
• Kompakte Bauform für den Leuchteneinbau
• Anschluss mit Steckklemmen
• Geeignet für Leuchten der Schutzklasse II und I (bei Verwendung
einer Funktionserde)
4.1.12 OPTOTRONIC® OT 9/200-240/350 DIM
Verfügbar als 350 mA Version
• OT 9/200-240/350 DIM
67
Merkmale:
• Gerät für die unabhängige Montage mit Zugentlastung und kompaktem, robustem Gehäuse
• Anschluss mit Schraubklemmen
• Eingebauter Steuereingang (Steuerung mit Widerstand bzw. 10
V Steuersignal) zur Stromregelung von 0-100 % (siehe Abschnitt
2.3.2.1)
• Schutzklasse II
Applikationshinweise:
• Tabelle 6 zeigt die Widerstandswerte, die zum Einstellen eines bestimmten Ausgangsstrom verwendet werden können (gültig für ein
einzelnes OT 9/200-240/350 DIM)
Iout [mA]
R [kΩ]
100
8,2
200
14,1
300
20,1
350
> 23,0
Tabelle 6 - OT 9/200-240/350 DIM –Typische Widerstandswerte
• Potenziometer mit 20, 47 oder 100 kΩ log. können für die Steuerung des OT 9/200-240/350 DIM verwendet werden. Der mechanische Anschlag des Potenziometers muss eventuell an die Regelcharakteristik des Geräts angepasst werden.
• Werden mehrere OT 9/200-240/350 DIM parallel angesteuert,
muss der Widerstandswert aus der obigen Tabelle durch die Anzahl der parallel gesteuerten Geräte geteilt werden, um den gewünschten Ausgangsstrom zu erreichen. Die maximale Anzahl von
OT 9/200-240/350 DIM, die parallel geschaltet werden kann, ist
limitiert, weitere Informationen hierzu finden sich in den mit den
Geräte gelieferten Bedienungsanleitungen.
4.1.13 OPTOTRONIC® OT 18/200-240/700 DIM
Verfügbar als 700 mA Version:
• OT 18/200-240/700 DIM
Merkmale:
• Gerät für die unabhängige Montage mit Zugentlastung und kompaktem, robustem Gehäuse
68
• Anschluss mit Schraubklemmen
• Eingebauter Steuereingang (Steuerung mit Widerstand bzw. 10
V Steuersignal) zur Stromregelung von 0-100 % (siehe Abschnitt
2.3.2.1)
• Werkseitig vorinstallierter Widerstand für den Betrieb mit 500 mA
Applikationshinweise:
• Table 7 zeigt die Widerstandswerte, die zum Einstellen eines bestimmten Ausgangsstroms verwendet werden können (gültig für
ein einzelnes OT 18/200-240/350 DIM)
Iout [mA]
R [kΩ]
100
5,2
200
8,2
300
11,2
350
12,7
400
14,1
500
17,1
600
20,1
700
> 23,0
Tabelle 7 - OT 18/200-240/700 DIM –Typische Widerstandswerte
• Werden mehrere OT 18/200-240/700 DIM parallel angesteuert,
muss der Widerstandswert aus der obigen Tabelle durch die Anzahl der parallel gesteuerten Geräte geteilt werden, um den gewünschten Ausgangsstrom zu erreichen. Die maximale Anzahl von
OT 18/200-240/700 DIM die parallel geschaltet werden kann ist
limitiert, weitere Informationen hierzu finden sich in den mit den
Geräte gelieferten Bedienungsanleitungen.
• Potenziometer mit 20, 47 oder 100 kΩ log. können für die Steuerung des OT 18/200-240/700 DIM verwendet werden. Der mechanische Anschlag des Potenziometers muss eventuell an die Regelcharakteristik des Geräts angepasst werden.
• Um das OT 18/200-240/700 DIM mit einem auf entweder 500 mA
oder 350 mA beschränkten maximalen Ausgangsstrom zu betreiben muss der vorinstallierte Widerstand mit einem Festwiderstand
entsprechend Tabelle 8 ersetzt werden.
Max. Iout [mA]
500 mA
350 mA
Rpotenziometer [kΩ log]
Rfix [kΩ]
100
21,95
47
29,17
20
180
100
14,4
47
17,2
20
34
Tabelle 8 - Widerstandswerte für OT 18 DIM mit beschränktem Ausgangsstrom
69
4.1.14 OPTOTRONIC® OT 35/200-240/700
Verfügbar als 700 mA Version:
• OT 35/200-240/700
Merkmale:
• Gerät zur Leuchtenintegration
• Gleicher Formfaktor (Breite/Höhe) wie QUICKTRONIC® Geräten
• Ausgangsspannung < 50 V
• Geeignet für Leuchten der Schutzklasse II
Applikationshinweise:
• Der Ausgang ist kein berührbarer SELV Ausgang. Der Leuchtenhersteller muss sicherstellen dass Ausgang und LED entsprechend
gegen Berührung isoliert und gesichert sind.
4.1.15 OPTOTRONIC® OT 9/10-24/350 DIM
Verfügbar als 350 mA Version:
• OT 9/10-24/350 DIM
Merkmale:
• Ausgelegt für nominale Eingangsspannung 10-24 V (max. Eingangsspannungsbereich 9-32 V)
• Ideal geeignet, um 350 mA LED-Modulen in mit Konstantspannungskonverter betriebenen Installationen zu integrieren.
• Intelligentes Dimmen wechselt automatisch zwischen PWM- und
DC-Dimmen, um optimales Dimmen zu gewährleisten.
• Kompakte Bauform für den Einbau in Leuchten.
• Geeignet für Leuchten der Schutzklasse II
• Mit 1…10-V-Konverter in DALI, DMX, EIB oder LON Installationen
integrierbar
Applikationshinweise:
• Tabelle 9 zeigt die Widerstandswerte, die zum Einstellen eines bestimmten Ausgangsstroms verwendet werden können (für ein einzelnes OT 9/10-24/350 DIM)
70
Iout [mA]
R [kΩ]
100
9,4
200
15,7
300
22,0
350
> 25,0
Tabelle 9 - OT 9/10-24/350 DIM –Typische Widerstandswerte
• Für die Systemplanung können für den Energieverbrauch des
OT 9/10-24/350 DIM folgende Werte angenommen werden:
o Unter 50 % der Volllast etwa 1 W
o Über 50 % der Volllast etwa 2,5 W
4.1.16 OPTOTRONIC® OT DIM
Geeignet für 10 V und 24 V Module:
• OT DIM
Merkmale:
• Gerät in kompaktem Gehäuse für die unabhängige Montage, mit
Zugentlastung
• Anschluss mit Schraubklemmen
• Maximaler Ausgangsstrom 5 A, maximale Ausgangsleistung 50 W
für 10 V LED-Module und 120 W für 24 V LED-Module
• Schnelles, lineares PWM-Dimmen von 10 V und 24 V Modulen auf
der Ausgangsseite, dimmbar von 0 % bis 100 %.
• PWM Frequenz von 135 Hz garantiert flackerfreies Dimmen
• Helligkeitssteuerung per 1…10-V-Schnittstelle
• An die 1…10-V-Schnittstelle können zur Helligkeitssteuerung
Standard Dimmer (wie z.B. DIM MCU), Potenziometer oder digitale Steuerungen angeschlossen werden. Die Dimmschnittstelle ist
gegen die Versorgungsspannung für die LED gemäß den Anforderungen SELV-equivalent isoliert.
• Mit 1…10-V-Konverter in DALI, DMX, EIB oder LON Installationen
integrierbar
71
Applikationshinweise:
OT DIM Leistung [W]
Energieverbrauch
• Für die Systemplanung können für den Energieverbrauch des OT
DIM folgende Werte angenommen werden:
o Unter 50 % der Volllast etwa 2 W
o Über 50 % der Volllast etwa 4 W
4,0
VVinin= =2 42V4 d
Vcd c
3,5
V in
= =1 0
1V
0V
dc
dc
in
3,0
2,5
2,0
1,5
1,0
0,5
0,0
10
30
50
70
90
11 0
LED Leistung [W]
• Unter Höchstlast verursacht der OT DIM einen Spannungsabfall im
System von etwa 0,3 V.
Lichtstrom
Die Φ−Uc Kurve zeigt, wie sich der Lichtstrom mit der Steuerspannung eines OT DIM verändert. Der Graph zeigt, dass der Lichtstrom
bis auf 0 % zurückgeht, wenn keine Steuerspannung anliegt.
100
80
60
40
20
0 0
0
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
Control
voltage Uc [V]
Steuerspannung
Bild 21 - OT DIM Dimmkurve
RGB Steuerung mit OT DIM
Bei Verwendung des OT DIM für die RGB Steuerung beachten sie
bitte dass die Anode (+ Pol) am gemeinsamen Anschluss angeschlossen wird. Der Kabeldurchmesser dieser Verbindung muss so gewählt
werden, dass es die Gesamtleistung führen kann. In diesem Fall kann
die Steuerung mit 1...10 V erfolgen.
72
4.1.17 OPTOTRONIC® OT RGB Sequencer
Geeignet für 10 V und 24 V LED-Module:
• OT RGB Sequencer
Merkmale:
• Gerät in kompaktem Gehäuse für die unabhängige Montage, mit
Zugentlastung
• Anschluss mit Schraubklemmen
• Maximaler Ausgangsstrom 2 A pro Kanal. Maximale Ausgangsleistung 3 x 20 W für 10 V LED-Module und 3 x 48 W für 24 V LEDModule
• Schnelles und lineares PWM-Dimmen von 10 V und 24 V Modulen
auf der Ausgangsseite, dimmbar von 0 % bis 100 %.
• PWM Frequenz von 350 Hz garantiert flackerfreies Dimmen
• Eingebauter Dreikanal-Sequenzer für dynamische Farbübergänge
mit regelbarer Geschwindigkeit
• Geschwindigkeit der Farbsequenz mit 1…10-V-Steuergerät steuerbar
• Eine von 8 vordefinierten Farbsequenzen per 1…10-V-Steuergerät
wählbar (siehe Applikationshinweise)
• Helligkeitssteuerung der LED-Module per 1…10-V-Steuergerät
(alle Kanäle werden gleichzeitig gedimmt)
• An die 1…10-V-Schnittstelle können zur Helligkeitssteuerung
Standard Dimmer, Potenziometer oder digitale Steuerungen angeschlossen werden
• Mit 1…10-V-Konverter in DALI, DMX, EIB oder LON Installationen
integrierbar
Applikationshinweise:
Energieverbrauch
• Für die Systemplanung können für den Energieverbrauch des OT
DIM folgende Werte angenommen werden:
o Unter 50 % der Volllast etwa 2 W
o Über 50 % der Volllast etwa 4 W
Farbsequenzen
Die Geschwindigkeit des Farbwechsels wird über die Spannung am
Steuereingang gesteuert. Die Abhängigkeit der Geschwindigkeit von
der Spannung ist wie folgt:
• < 1,2 V:
Sequenzer angehalten, Ausgang ausgeschaltet
• 1,2-9,8 V: Geschwindigkeit der Sequenz 5 Sek. – 10 Min.
• > 9,8 V:
Sequenzer angehalten, Ausgang eingeschaltet, aktuelle Farbe wird gehalten
73
Innerhalb einer Sequenz entspricht ein ganzer Durchlauf 6 Zeiteinheiten, wobei eine Zeiteinheit zwischen 5 Sekunden und 10 Minuten
betragen kann.
Die Abhängigkeit von Zeitspanne und Steuerspannung (vom Einschalten bei 1,2 V bis zum Konstanthalten der Farbe bei 9,8 V) ist
nicht-linear:
Gewählte Farbe wird ab 9.8 V gehalten
600
Zeit (s)
500
400
300
200
100
0
0
2
4
1,2
6
8
Steuerspannung (V)
10
12
9,8
Achtung:
Es ist nicht möglich mehrere Sequenzer oder den Sequenzer mit einem
anderen Gerät zu synchronisieren. Größere Installationen, welche die
Synchronisierung mehrerer Sequenzer erfordern, können besser mit
dem OPTOTRONIC® EASY System realisiert werden, siehe dazu Seite 96 für Details.
Vordefinierte RGB Farbsequenzen
Kompatibilität mit OT RGB Sequencer erste Generation
Der OT RGB Sequencer mit drei Steuereingängen ist mit der ersten Generation des OT RGB Sequencer (mit einem Steuereingang)
kompatibel, indem die Farbsequenz- und Steuereingänge freigelassen werden. Die Standardsequenz die automatisch ausgewählt wird,
ist dieselbe wie die Originalsequenz bei der ersten Generation des
OT RGB Sequenzer. Bild 22 unten zeigt den Verdrahtungsplan eines
Stand-alone RGB Lauflichts mit z.B. LINEARlight® Colormix LEDModulen.
74
230 V ~
~
OT
Betriebsgerät
+
OT R GB
+
S e q u en cer
+
-
+
LED
-
M o d u le
-
+
-
1.. .1 0 V
Steuergerät
Bild 22 – Unabhängiges RGB Lauflicht
4.1.18 OPTOTRONIC® OT RGB DIM
Geeignet für 10 V und 24 V LED-Module
• OT RGB DIM
Merkmale:
• Gerät in kompaktem Gehäuse für die unabhängige Montage, mit
Zugentlastung
• Anschluss mit Schraubklemmen
• Maximaler Ausgangsstrom 2 A pro Kanal. Maximale Ausgangsleistung 3 x 20 W für 10 V LED-Module und 3 x 48 W für 24 V LEDModule
• Schnelles und lineares PWM-Dimmen von 10 V und 24 V Modulen
auf der Ausgangsseite, dimmbar von 0 % bis 100 %
• PWM Frequenz von 350 Hz garantiert flackerfreies Dimmen
• 3 unabhängige 1…10-V-Steuereingänge für die Steuerung der
Ausgangskanäle
• Die 1…10-V-Schnittstelle kann zur Helligkeitssteuerung mit Standard Dimmer, Potenziometer oder digitale Steuerungen angeschlossen werden
• Mit 1…10-V-Konverter in DALI, DMX, EIB oder LON Installationen
integrierbar
Applikationshinweise:
Energieverbrauch
• Für die Systemplanung können für den Energieverbrauch des OT
RGB 3-channel DIM folgende Werte angenommen werden:
o Unter 50 % der Volllast etwa 2 W
o Über 50 % der Volllast etwa 4 W
75
4.1.19 OPTOTRONIC® OT DALI 25/220-240/24 RGB
Verfügbar als 24 V Version
• OT DALI 25/220-240/24 RGB
Merkmale:
• Betriebsgerät mit integrierter DALI Schnittstelle und PWM Controller für Dimmen von drei Kanälen auf der Ausgangsseite
• Flexible Adressierung
o Den Ausgangskanälen können drei individuelle DALI Adressen
zugeordnet werden, gesamte Leistungsaufnahme 25 W.
o Nach der Zuordnung der Kurzadressen zu den 3 Kanälen können
die Kanäle unabhängig voneinander gesteuert werden. Z.B. rot –
Kurzadresse 0, grün – Kurzadresse 1, blau – Kurzadresse 2
o Ohne Zuordnung der 3 Adressen verhält sich das Gerät wie ein
einkanaliges dimmbares EVG im Broadcast Modus mit einer
maximalen Leistung von 25 W
o Bei Betrieb als Stand-alone-Sequenzer können bestimmte Farben in Kombination mit einem DALI Controller wie etwa dem
DALI EASY programmiert werden. Nach erfolgter Programmierung kann die Verbindung zum Controller getrennt werden, die
Sequenz wird unabhängig abgespielt.
Applikationshinweise:
Stand-alone-Betrieb
OT DALI 25/220-240/24 RGB kann als Stand-alone-Sequenzer ohne
DALI Schnittstelle verwendet werden. In diesem Fall gibt das Gerät
alle gespeicherten Farbsequenzen mit einer bestimmten Geschwindigkeit wieder. Ob das Gerät als Stand-alone-Sequenzer arbeitet, wird
entschieden, je nachdem ob eine Spannung am DALI Steuereingang
anliegt oder nicht.
Aktivierung des Stand-alone-Sequenzer
• Der Sequenzer wird aktiviert, wenn keine Spannung am DALI Eingang anliegt, wenn das Gerät eingeschalten wird.
Deaktivierung des Stand-alone-Sequenzer:
• Der Sequenzer Modus wird beendet, wenn beim Einschalten oder
während des Betriebs eine Spannung an der DALI Schnittstelle
festgestellt wird.
Hinweis:
Ein Spannungsabfall während des Betriebs führt nicht zu einer Aktivierung des Sequenzers.
76
Konfiguration des Stand-alone-Sequenzers
Bei der Programmierung des Sequenzer per DALI Schnittstelle müssen Überblendzeit, Verweilzeit und Farbwerte berücksichtigt werden.
Die gewünschten Werte werden im Szenenspeicher des Gerätes gespeichert, es gibt keine anderen speziellen DALI Befehle oder Parameter, die für die Programmierung des Gerätes verwendet werden.
Umblendzeit
Die Umblendzeit wird aus FadeTime und FadeRate berechnet:
Umblendzeit = DALI FadeTime (s) * DALI FadeRate
DALI Fade
Time (s)
DALI Fade
Time (s)
0
1
2
3
4
5
6
7
<0,707
0,707
1
1,414
2
2,828
4
5,657
8
9
10
11
12
13
14
15
8
11,314
16
22,627
32
45,255
64
90,51
Beispiel:
DALI FadeTime 4 = 2 s
DALI FadeRate 10
‡ Umblendzeit = 2 s * 10 = 20 s
Verweilzeit:
Die Dauer wird als Produkt aus dem in Szene 15 gespeicherten Wert
mit 0,25 s errechnet.
Beispiel:
DALI Wert in Szene 15 = 85
‡ Verweilzeit = 85 * 0,25 s = 21,25 s
Farbwerte:
Farbwerte sind in Szene 0 … 14 gespeichert, ein DALI Wert von 255
zeigt an, dass die Szene ausgelassen wird.
77
Werkseinstellungen:
Die werksseitig voreingestellten Werte für FadeTime und FadeRate
sowie die Sequenzen sind in folgenden Tabellen angegeben:
DALI FadeRate
DALI FadeTime
Umblendzeit (s)
Verweilzeit (s)
15
4 (2,0 s)
30
1
Kanal
Szene 0
Szene 1
Szene 2
Szene 3
R
254
180
10
10
G
10
10
10
254
B
10
180
254
254
Kanal
Szene 4
Szene 5
Szene 6
Szene 7
R
10
254
254
254
G
254
254
150
254
B
10
10
10
254
Kanal
Szene 8
Szene 9
Szene 10
Szene 11
R
255
255
255
255
G
255
255
255
255
B
255
255
255
255
Kanal
Szene 12
Szene 13
Szene 14
Szene 15
R
255
255
255
4
G
255
255
255
4
B
255
255
255
4
Szenen 8 bis 14 werden übersprungen da sie den Wert 255 gespeichert haben.
Achtung:
Bei Stand-alone-Betrieb mehrerer OT DALI 25 können diese ohne
einen DALI Controller nicht synchronisiert werden.
Oben beschriebene Optionen zur Steuerung mit DALI können mit dem
4 kanaligen Lichtsteuersystem DALI EASY II von OSRAM erweitert
werden, z.B. um Lichtszenen zu speichern oder eine IR Fernbedienung einzusetzen. DALI EASY II ist für den Anschluss von maximal 32
OT DALI 25 ausgelegt, was einer maximalen Ausgangsleistung von
800 W (32 * 25 W) für LED-Module entspricht. Die OT DALI 25 Geräte
werden mit gemeinsamem + Pol sekundärseitig verbunden.
Falls nötig kann dieses Setup durch den Betrieb mehrerer DALI EASY II
im Master/Slave Modus erweitert werden.
4.1.20 OPTOTRONIC® OTi DALI DIM
Geeignet für 10 V und 24 V LED-Module
• OTi DALI DIM
78
Merkmale:
• Vollständige DALI Funktionalität. Steuerung über DALI Steuereinheiten wie z.B. DALI EASY II
• Integrierte Touch DIM Funktionalität
• Maximaler Ausgangsstrom 5 A. Maximale Ausgangsleistung 50 W
für 10 V LED-Module und 120 W
• Schnelles und lineares PWM-Dimmen von 10 V und 24 V Modulen
auf der Ausgangsseite, dimmbar von 0 % bis 100 % dimmbar.
• PWM Frequenz von 350 Hz garantiert flackerfreies Dimmen
• Gerät in kompaktem Gehäuse für die unabhängige Montage mit
Zugentlastung, Anschluss mit Schraubklemmen
• Mit DALI Konverter in 1...10 V, DMX, EIB oder LON Installationen
integrierbar
• Der Steuereingang ist gegen die LED Spannung gemäß SELV Anforderungen isoliert.
4.1.21 OPTOTRONIC® OT DMX RGB DIM
Geeignet für 10 V und 24 V LED-Module
• OT DMX RGB DIM
Besondere Mermale:
• Steuerbar mit DMX Steuereinheit
• Kompaktes Gehäuse für die unabhängige Montage, mit Zugentlastung
• Anschluss mit Schraubklemmen
• Maximaler Ausgangsstrom: 3 PWM Ausgänge mit bis zu 2 A jeweils
• Schnelles und lineares PWM-Dimmen von 10 V und 24 V Modulen
auf der Ausgangsseite, dimmbar von 0 % bis 100 % dimmbar.
• PWM Frequenz von 350 Hz garantiert flackerfreies Dimmen
• Adressierung über Codierschalter einstellbar
Applikationshinweise:
• Funktionsüberprüfung ohne Verbindung zu einem DMX Signal
o Adresse 000: 100 % Maximale Helligkeit
o Adresse 901-000: Helligkeit 1-100 %
o Alle anderen Startadressen werden dem roten Kanal zugeordnet. Dem blauen Kanal wird Startadresse + 1, dem grünen Kanal Startadresse + 2 zugeordnet.
79
4.1.22 OPTOTRONIC® OT DMX 3x1 RGB DIM
Geeignet für 10 V und 24 V LED-Module:
• OT DMX 3x1 RGB DIM
Merkmale:
• Steuerung via DMX Steuereinheit
• Gerät im kompaktem Gehäuse für Installation auf engstem Raum
• Drei PWM gesteuerte Ausgänge mit jeweils maximal 1 A Ausgangsstrom.
• Sehr schnelles (praktisch ohne Verzögerung zum DMX Befehl) und
lineares PWM-Dimmen von 10 V und 24 V Modulen auf der Ausgangsseite; dimmbar von 0 % bis 100 % dimmbar.
• Adressierung über Codierschalter einstellbar
Applikationshinweise:
DMX Adresseinstellung via Codierschalter
Die DMX Adressen der Geräte werden mittels der Codierschalter an
der Unterseite des OT DMX 3x1 RGB DIM eingestellt. Die eingestellte
DMX Adresse wird für den roten Kanal verwendet, dem grünen und
blauen Kanal werden die darauffolgenden Adressen zugeordnet. Wird
für den roten Kanal die Adresse 001 eingestellt, erhält der grüne Kanal entsprechend die Adresse 002 und der blaue Kanal die Adresse
003.
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
Bild 23 - OT DMX 3x1 RGB DIM Codierschalter
Die Einstellung der 9 Codierschalter der Tabelle 10 zu entnehmen.
Nach Auswahl der gewünschten DMX Adresse in der Tabelle kann die
Einstellung der Codierschalter 1-5 in der ersten Spalte und die Einstellung für die Codierschalter 6-9 in der ersten Zeile dieses Eintrags
abgelesen werden.
80
Beispiel: Für die DMX Adresse 365 müssen die Codierschalter 1-5 auf
↑↓↑↑↓ und die Codierschalter 6-9 auf ↑↑↓↑ eingestellt werden.
Reservierte Adressen
• Adresse 000: nicht in Verwendung
• Die Adressen 511 und 512 können nicht verwendet werden (da
ansonsten keine folgenden Adressen für den grünen und blauen
Kanal verfügbar wären)
• Codierschalter 10:
o Für Normalbetrieb auf Aus (↓) stellen.
o Für Testbetrieb auf An (↑) stellen. Im Testbetrieb wird zweimal
pro Sekunde zwischen rot, grün und blau gewechselt.
Tabelle 10- OT DMX 3x1 RGB DIM - Einstellung der Codierschalter
4.1.23 OPTOTRONIC® EASY 60
Verfügbar als 24 V Version:
• OT EASY 60/220-240/24 RGB
Merkmale:
• Betriebsgerät mit integrierter EASY Steuerung und PWM Controller
für Dimmen von 4 ausgangsseitigen Kanälen mittels PWM
• Bis zu vier frei konfigurierbare Lichtszenen können mit der Fernbedienung gespeichert und abgerufen werden.
81
• Mithilfe der EASY Color Control Software sind bis zu 16 Szenen
verfügbar.
• Vollfarbige Beleuchtungssysteme (rot, grün, blau und weiß) mit
Farbwechseln können mit OT EASY 60 realisiert werden, indem
LED mit passender Farbe am jeweiligen Ausgangskanal angeschlossen werden.
• OT EASY 60 kann bei Einsatz von EASY SYS CP mit bis zu 63
anderen OT EASY 60 Einheiten via Master/Slave Modus synchronisiert werden, es ergeben sich dann bis zu 256 RGBW Kanäle.
• Die EASY-Signalleitung kann auf eine Gesamtlänge von bis zu 400
m verlängert werden.
• Insgesamt können bis zu 3840 W LED-Leistung versorgt und gesteuert werden.
Betriebsmodi:
Lichtsteuermodus
Das Lichtniveau und die Lichtszenen werden manuell gesteuert. Im
Lichtsteuermodus können mit der EASY Fernbedienung bis zu vier
statische Lichtszenen gespeichert und abgerufen werden.
Sequenzer Modus
Im Sequenzer Modus werden die vom Benutzer gespeicherten
Lichtszenen automatisch nacheinander abgerufen. Die EASY Color
Control Software ermöglicht die einfache Konfiguration von RGB Sequenzen mit bis zu 16 Lichtszenen mit individuellen Halte- und Überblendzeiten.
Tageslichtsimulation
Die Tageslichtsimulation ist in ihrem Betrieb dem Sequenzer Modus
sehr ähnlich. Der Unterschied liegt in der Verwendung von Lichtszenen, die in diesem Modus verschiedenen Lichtsituationen eines Tagesverlaufs entsprechen. Die Dauer des gesamten Durchlaufs (d.h.
des simulierten Tags) und die vordefinierten Lichtszenen können verändert werden.
Applikationshinweise:
Stand-alone Betrieb:
OT EASY 60 kann auch als Stand-alone-Controller verwendet und
per Fernbedienung über den IR Empfänger gesteuert werden. Damit
ist es möglich 60 W RGBW LED Licht zu steuern.
82
Zwischen dem IR-Empfänger und der Fernbedienung muss Sichtverbindung bestehen. Für den einwandfreien Betrieb mit der Fernbedienung darf der IR- Empfänger keinem direkten Licht ausgesetzt sein.
Falls möglich sollte der IR-Empfänger an einem schattigen Ort eingebaut werden.
Master/Slave Betrieb
Im Master/Slave Modus können bis zu 16 OT EASY 60 oder DALI
EASY Steuereinheiten mit einer einzigen Fernsteuerung, einem Tasterkoppler oder per PC simultan betrieben werden.
Konfiguration des Master/Slave Modus (s. Verdrahtungspläne)
1. Bei einem der OT EASY 60 Geräte bleibt der Schaltereingang unbelegt oder wird nur mit einem Taster verbunden. Dieses Gerät
arbeitet als Master.
2. Bei allen anderen OT EASY 60 Geräten wird der Eingang des externen Schalters überbrückt. Diese Geräte werden automatisch als
Slaves konfiguriert, sobald Netzspannung angelegt wird.
3. Die einzelnen OT EASY 60 Lichtsteuergeräte werden mit den mitgelieferten Kabeln verbunden. Für Verzweigungen können die als
Zubehör erhältlichen Y-Verbinder verwendet werden.
4. Ein Infrarot-Empfänger kann bei Bedarf mit einem Y-Verbinder angeschlossen werden.
Sonderfall Expertenmodus: unterschiedliche Sequenzen für
Master und Slave
An jedem OT EASY 60 können Sequenzen mit verschiedenen Lichtszenen programmiert werden, entweder per PC oder per Fernbedienung.
Der Master bestimmt in diesem Fall nur die Überblendzeit und stellt
den synchronen Betrieb der individuellen Sequenzen sicher.
a) Konfiguration per PC
Die Konfiguration per PC ist detailliert in der EASY Color Control
Software Betriebsanleitung beschrieben.
83
b) Konfiguration per Fernbedienung (RMC)
1. Am Eingang für externe Schalter angebrachte Brücken müssen
von allen OT EASY 60 entfernt werden.
2. Das zu programmierende OT EASY 60 muss von allen anderen
Geräten abgetrennt mit dem Infrarot-Empfänger verbunden sein.
3. Die gewünschten Lichtszenen können wie gewohnt programmiert
und gespeichert werden.
4. Schritte 2 und 3 werde für alle OT EASY 60 Lichtsteuergeräte einzeln durchgeführt. Danach wird die Netzverbindung aller Geräte
getrennt.
5. An einem Gerät wird der Eingang für externe Schalter freigelassen
oder mit einem Taster verbunden. Dieses Gerät fungiert dann als
Master.
6. Bei allen anderen OT EASY 60 Geräten wird der Eingang für externen Schalters überbrückt. Diese Geräte werden automatisch als
Slaves erkannt, sobald Netzspannung anliegt.
7. Die einzelnen OT EASY 60 Lichtsteuergeräte werden mit den mitgelieferten Kabeln verbunden. Falls nötig können als Zubehör erhältliche Y-Konnektoren für Verzweigungen verwendet werden.
8. Der Infrarot-Empfänger kann an einem der Y-Konnektoren angeschlossen werden.
9. Der Codierschalter 2 an der Fernbedienung wird auf AUS gestellt.
Dadurch wird verhindert dass bereits programmierte Szenen nicht
aus Versehen geändert werden. Danach können die Geräte wieder
an die Netzspannung angeschlossen und in Betrieb genommen
werden.
84
5 Anhang
5.1
Tabellarische Produktübersicht
5.1.1
Ausgangsparameter
10 V
24 V
OPTOTRONIC® OT 6,
Seite 63
OPTOTRONIC® OT 12,
Seite 64
OPTOTRONIC® OT
12/200-240/10 LE,
Seite 64
OPTOTRONIC® OT 50,
Seite 65
OPTOTRONIC® OT
50/120-277/10 E,
Seite 66
OPTOTRONIC® OT 20,
Seite 65
OPTOTRONIC® OT
20/120-240/24S,
Seite 65
OPTOTRONIC® OT 75,
Seite 66
OPTOTRONIC® OT
75/120-277/24 E,
Seite 67
OPTOTRONIC® EASY
60, Seite 81
350 mA
OPTOTRONIC® OT 9,
Seite 67
OPTOTRONIC® OT
9/200-240/350 DIM,
Seite 67
OPTOTRONIC® OT
9/10-24/350 DIM,
Seite 70
700 mA
OPTOTRONIC® OT
18/200-240/700 DIM
Seite 68
OPTOTRONIC® OT
35/200-240/700,
Seite 70
Hinweis:
Dimmer können 10 V oder 24 V Module versorgen (in Verbindung mit
einem entsprechenden OPTOTRONIC® 10 V oder 24 V Betriebsgerät)
5.1.2
Ausgangsleistung
< 15 W
< 25 W
< 50 W
®
®
®
OPTOTRONIC OT 6,
Seite 63
OPTOTRONIC® OT 8,
Seite 64
OPTOTRONIC® OT
9/10-24/350 DIM,
Seite 70
OPTOTRONIC® OT 9,
Seite 67
OPTOTRONIC® OT
9/200-240/350 DIM,
Seite 67
OPTOTRONIC® OT 12,
Seite 64
OPTOTRONIC® OT
12/200-240/10 LE,
Seite 64
85
OPTOTRONIC OT
18/200-240/700 DIM
Seite 68
OPTOTRONIC® OT 20,
Seite 65
OPTOTRONIC® OT
20/120-240/24S,
Seite 65
OPTOTRONIC OT
35/200-240/700,
Seite 70
OPTOTRONIC® OT 50,
Seite 65
OPTOTRONIC® OT
50/120-277/10 E,
Seite 66
OPTOTRONIC® EASY
60, Seite 81
< 75 W
OPTOTRONIC® OT 75,
Seite 66
OPTOTRONIC® OT
75/120-277/24 E,
Seite 67
5.1.3
Gehäuseschutzart
IP 20
IP 64
OPTOTRONIC® OT
9/10-24/350 DIM, Seite 70
OPTOTRONIC® OT 9, Seite 67
OPTOTRONIC® OT
9/200-240/350 DIM, Seite 67
OPTOTRONIC® OT
18/200-240/700 DIM, Seite 68
OPTOTRONIC® OT 12, Seite 64
OPTOTRONIC® OT 20, Seite 65
OPTOTRONIC® OT
20/120-240/24S, Seite 65
OPTOTRONIC® OT
35/200-240/700, Seite 70
OPTOTRONIC® OT 50, Seite 65
OPTOTRONIC® OT 75, Seite 66
OPTOTRONIC® EASY 60,
Seite 81
5.1.4
OPTOTRONIC® OT
50/120-277/10 E, Seite 66
OPTOTRONIC® OT
75/120-277/24 E, Seite 67
IP 65
OPTOTRONIC® OT 6, Seite 63
OPTOTRONIC® OT
12/200-240/10 LE, Seite 64
Betriebsgeräte für die unabhängige Montage
Die unten aufgelisteten Betriebsgeräte haben eine eingebaute Zugentlastung. Alle anderen Geräte sind nicht für die unabhängige Montage vorgesehen.
Für die richtige Funktion der Zugentlastung sind Kabeltypen, Abisolierung und Montage wie in Datenblatt und Bedienungsanleitung beschrieben zu beachten.
Betriebsgeräte für die unabhängige Montage
OT 12/230-240/10
OT 50/220-240/10
OT 20/230-240/24
OT 75/220-240/24
OT DIM
OT RGB DIM
OT RGB Sequencer
OTi DALI DIM
OT DMX RGB DIM
OT EASY 60/220-240/24
OT 9/200-240/350 DIM
OT 18/200-240/700 DIM
Hinweis:
Alle Dimmer für 10 V oder 24 V Module verfügen über eine eingebaute
Zugentlastung und sind damit für die unabhängige Montage geeignet.
86
5.2
Abkürzungen
AlInGaP
DALI
EVG
InGaN
IP
LED
LMS
OT
PWM
RMS
SELV
SPS
5.3
Aluminium Indium Gallium Phosphate
Digital Addressable Lighting Interface
Elektronisches Vorschaltgerät
Indium Gallium Nitrite
Ingress Protection
Light Emitting Diode
Light Management System
OPTOTRONIC®
Pulsweitenmodulation
Root Mean Square (Effektivwert)
Safe Extra Low Voltage
Smart Power Supply
Gerätebeschriftung, Symbole
Die OPTOTRONIC® Geräten sind mit folgenden Informationen bzw.
Symbolen beschriftet. Für die Erklärung des Bezeichnungsschemas
für OPTOTRONIC® bitte siehe Abschnitt 2.4 auf Seite 25.
Normen
IEC/EN 61347
EN55015
IEC/EN 61000
IEC/EN 61547
IEC/EN 62384
Sicherheit
Funkentstörung
Oberwellengehalt
Immunität
Arbeitsweise
Konformitätszeichen
Kennzeichen der Prüfstelle Verband Deutscher Elektrotechniker
(VDE) (elektrische Sicherheit)
VDE-EMV Prüfzeichen (Bestätigung der elektromagnetischen
Verträglichkeit EMV)
OSRAM
Kennzeichnungen
Geräte können sekundär parallel
geschalten werden
SMART
POWER
SUPPLY
87
Geräte mit Smart Power Supply
Funktionalität (siehe 2.10 auf
Seite 32)
Schutzleiter, Schutzleiteranschluss
Andere
Symbole
F
Zur Montage an oder auf
schwerentflammbaren Baustoffen
Montage auf Materialien, deren
Entflammeigenschaften nicht bekannt sind, wobei im Normalfall
95 °C und als auch im Fehlerfall
115 °C nicht überschritten werden.
110
5.4
Max. Gehäusetemperatur (hier
110 °C) im Fehlerfall
Lambda λ
Netzleistungsfaktor
ta
Max. Umgebungstemperatur
tc
Messpunkttemperatur (siehe Abschnitt 2.8 auf Seite 29)
Ausschreibungstexte
Ausschreibungstexte für OPTOTRONIC® Geräte sind online verfügbar
unter: http://www.osram.de/evg-ausschreibungstexte
88
Ja (176 V – 264 V)
EN 61547
89
Schraubklemmen
IP 65
Prüfzeichen
10 in Vorbereitung
50,8 mm x 51,8 mm x 22,3 mm
IP Schutzart
Abmessungen (l x b x h)
Geeignet für Leuchten der
Schutzklasse II
Schutzklasse
Abisolierlängen (3.2.2.2)
10 in Vorbereitung
109 mm x 50 mm x 35 mm
IP20
a: 1,2 cm
b: 0,6 cm
1 mm2, eindrähtiges Kabel
Leitungsquerschnitt, sekundär
n/a
0,75 mm2 – 1,5 mm2
1 mm2, eindrähtiges Kabel
Leitungsquerschnitt, primär
10
190 (177) mm x 20 mm x 20 mm
ohne Befestigungslaschen
IP 65
0,95 ± 0,5 mm2 (Litze verzinnt,
3x0,4)
1,02 mm2
Max. 10 m
Vorkonfektionierte Anschlussleitungen
Nein
NYM 3 x 1,5 mm2/ H03VV – F2 x
0,75 mm2
Max. 10 m
Sekundärleitungslängen
Parallele Verdrahtung auf der
Sekundärseite
Max. 4 m
Vorkonfektionierte Anschlussleitungen
Anschlussmöglichkeiten
50-60 Hz
0,260 Aeff @ 230 VAC
220 - 240 VAC
OT 50/220-240/10
10
in Vorbereitung
220 mm x 46,2 mm x 43,6 mm
IP20
DIN 57281 H03VV-F 2x0,75 mm2;
H05VV-F 2x0,75 mm2; H05VV-F
2x1,00 mm2; H05VV-F 2x1,5 mm2;
H05VV-F 2x2,5 mm2
DIN 57281 H03VV-F 2x0,50 mm2;
H03VV-F 2x0,75 mm2; H05VV-F
2x0,75 mm2; NYM 3x1,5 mm2
Max. 10 m
Schraubklemmen
3 kVeff
75 °C
-20 °C bis +50 °C
IEC 61547
IEC 61000-3-2
IEC 62384 – in Vorbereitungen
Ja (176 V – 264 V)
0,97
0,4 W – 50 W
Max. 5,5 W
50 W
Gleichspannung, 10,5 V +-0,5 V
elektronisch geregelte Ausgangswelligkeit max. +-0,2 V
In Verbindung mit OPTOTRONIC® Dimmer
Ja, elektronisch, reversibel
Übertemperaturschutz
Dimmbetrieb
Ja, elektronisch, reversibel
Überlastschutz
Ja
3 kVRMS (SELV äquivalent)
70 °C
-20 °C bis +50 °C
IEC 61547
IEC 61000-3-2
IEC 62384
Ja, elektronisch, reversibel
EN 55015
IEC 61347
0,5 W – 12 W
Max. 3 W
0,5 W – 12 W
Gleichspannung, 10,5 V +-0,5 V
elektronisch geregelte
50-60 Hz
0,11 A (@230 input VRMS)
Kurzschlussschutz
Leerlauftest
3 kVeff
Spannungsfestigkeit zwischen
Primär- und Sekundärseite
3 kVRMS (SELV-äquivalent)
70 °C
-20 °C bis +50 °C
Max. erlaubte Temperatur am tc Punkt
-20 °C bis +50 °C
IEC 61547
Temperaturbereich
Immunität
IEC 61000-3-2
IEC 61000-3-3
EN 61000-3-2
IEC 62384 – in Vorbereitungen
Ja (176 V – 264 V)
0,9
0,4 W – 12 W
Max. 3,5 W
12 W
Gleichspannung, 10,5 V +-0,5 V
elektronisch geregelte Ausgangswelligkeit max. +-0,2 V
50-60 Hz
0,07 Aeff
230 – 240 V
Flickering
Oberwellengehalt
Funkentstörung
Arbeitsweise
Sicherheit
Gleichspannungsbetrieb
0,5 @ 230 VRMS
0,4 … 6 W
Netzleistungsfaktor
Teillastbetrieb
6W
Max. 1,5 W
Verlustleistung
Max. Modulleistung
50-60 Hz
Gleichspannung, 10,5 V +-0,5 V elektronisch geregelte Ausgangswelligkeit
max. +-0,2 V
Ausgangsspannung
Netzfrequenz
0,7 ARMS @ 230 VRMS
220 – 240 VAC
Nennstrom
200 – 240 V
OT 12/220-240/10 LE
Nennspannung
OT 12/230-240/10
10 V Module
OT 6/200-240/10CE
LED-Module
Typ
10
241 mm x 43 mm x 30 mm
IP 64
I
n/a
Bis zu 5 Geräte (an den Anschlussleitungen zu verbinden)
AWG #18 – 0,83 mm²,
starre Leitung
AWG #18 – 0,83 mm²,
starre Leitung
Max. 10 m
Vorkonfektionierte Anschlussleitungen
Smart Power Supply
3,75 kVeff
90 °C
-25 °C bis +60 °C
IEC 61547, ANSI C62.41 Class B
IEC 61000-3-2
EN 55015, FCC 47 Part 15 Class A
IEC 62384 – in Vorbereitung
IEC 61347, IEC 60598, UL 1310,
UL 48, UL879A, SAM
> 0,95
0,4 W – 50 W
Max. 8,8 W
50 W
Gleichspannung, 10,5 V +-0,5 V
elektronisch geregelte Ausgangswelligkeit max. +-0,2 V
50-60 Hz
0,260 Aeff @ 230 VAC
120 -277 VAC
OT 50/120-277/10E
5.5
Datenblätter
5.5.1
24 V OPTOTRONIC® Konstantspannungs-Betriebsgeräte
Typ
LED-Module
Nennspannung
Nennstrom
Netzfrequenz
Ausgangsspannung
Max. Modulleistung
Verlustleistung
Teillastbetrieb
Netzleistungsfaktor
Gleichspannungsbetrieb
Sicherheit
Arbeitsweise
Funkentstörung
Oberwellengehalt
Flickering
Immunität
Temperaturbereich
Max. erlaubte Temperatur am tc Punkt
Spannungsfestigkeit zwischen
Primär- und Sekundärseite
Leerlauftest
Kurzschlussschutz
Überlastschutz
Übertemperaturschutz
Dimmbetrieb
Anschlussmöglichkeiten
Sekundärleitungslängen
OT 6/200-240/24 CE
200 - 240 VRMS
0,7 ARMS @ 230 VRMS
50-60 Hz
Gleichspannung, 24 V ± 0,8 V
elektronisch geregelte Ausgangswelligkeit max. ± 0,2 V
6W
Max. 1,5 W
0,4 ... 6 W
0,5 @ 230 VRMS
Ja (176 -264 V)
IEC 61347
OT 8/200-240/24
24 V LED Module
200 – 240 VRMS
0,1 ARMS @ 230 V
50-60 Hz
Gleichspannung, 24 V ± 1,0 V
elektronisch geregelte Ausgangswelligkeit max. ± 0,2 V
8W
Max. 2,5 W
0,6 – 8 W
0,5 @ 230 V
Ja (176 -264 V)
IEC 61347
IEC 62384 – in Vorbereitungen
EN 55015
IEC 62384 – in Vorbereitungen
EN 55015
EN 61000-3-2
IEC 61000-3-2
3 kVRMS (SELV äquivalent)
In Verbindung mit OPTOTRONIC®
Dimmer
Max. 10 m
Leitungsquerschnitt, primär
1 mm2, eindrähtiges Kabel
Leitungsquerschnitt, sekundär
1 mm2, eindrähtiges Kabel
Parallele Verdrahtung auf der
Sekundärseite
Abisolierlängen (3.2.2.2)
Schutzklasse
IP Schutzart
Abmessungen (l x b x h)
Prüfzeichen
EN 61547
-20 °C bis +50 °C
80 °C
3 kVRMS
-20 °C bis +50 °C
Nein
Ja
Ja, elektronisch, reversibel
Ja, elektronisch, reversibel
Ja, elektronisch, reversibel
In Verbindung mit OPTOTRONIC®
Dimmer
(Anwendungshinweise beachten)
Steckklemmen
Max. 10 m; 80 cm für Leuchten
mit Schutzklasse I
0,5 mm² – 1,5 mm² eindrähtiges Kabel
0,5 mm² – 1 mm² Litze verzinnt
0,5 mm² – 1,5 mm² eindrähtiges Kabel
0,5 mm² – 1 mm² Litze verzinnt
Nein
OT 20/230-240/24
230 V / 240 V
0,2 Aeff
50 – 60 Hz
Gleichspannung, 24 V ± 1,0 V
elektronisch geregelte Ausgangswelligkeit max. ± 0,2 V
20 W
Max. 4,0 W
1,2 W – 20 W
0,8
176 V – 264 VDC
IEC 61347
IEC 62384 – in Vorbereitungen
EN 55015 (DC Ablauf: Verbindet
positive Pole mit äusserem Anschluss,
negative Pole mit innerem Anschluss)
IEC 61000-3-2
IEC 61000-3-3
-20 °C bis +45 °C
70 °C
3 kVeff
In Verbindung mit OPTOTRONIC®
Dimmer
Schraubklemmen
Max. 10 m
NYM 3 x 1,5 mm2/
H03VV – F2 x 0,75 mm2
0,75 mm2 – 1,5 mm2
Nein
[a: 1,2 cm, b: 0,6 cm]
Geeignet für Leuchten der
Schutzklasse II
IP 65
50,8 mm x 51,8 mm x 22,3 mm
10
Geeignet für Leuchten der Schutzklasse I (in Verbindung mit Funktionserde)
und Leuchten der Schutzklasse II
IP 20
80 mm x 40 mm x 22 mm
10
in Vorbereitung
90
in Vorbereitung
IP 20
109 mm x 50 mm x 35 mm
10
in Vorbereitung
Typ
LED-Module
Nennspannung
Nennstrom
Netzfrequenz
Ausgangsspannung
Max. Modulleistung
Verlustleistung
Teillastbetrieb
Netzleistungsfaktor
Gleichspannungsbetrieb
Sicherheit
Arbeitsweise
Funkentstörung
Oberwellengehalt
Flickering
Immunität
Temperaturbereich
Max. erlaubte Temperatur am tc Punkt
Spannungsfestigkeit zwischen
Primär- und Sekundärseite
Leerlauftest
Kurzschlussschutz
Überlastschutz
Übertemperaturschutz
Dimmbetrieb
Anschlussmöglichkeiten
Sekundärleitungslängen
Leitungsquerschnitt, primär
Leitungsquerschnitt, sekundär
Parallele Verdrahtung auf der
Sekundärseite
Abisolierlängen (3.2.2.2)
Schutzklasse
IP Schutzart
Abmessungen (l x b x h)
Prüfzeichen
OT 20/120-240/24 S
120 – 240 V
0,35Aeff at 120 V/60 Hz
0,23Aeff at 240 V/50 Hz
50-60 Hz
Gleichspannung, 24 V ± 1,0 V
elektronisch geregelte Ausgangswelligkeit max. ± 0,2 V
20 W
Max. 4 W
0,9 W – 20 W
0,5 bei 120 V 60 Hz
0,4 bei 240 V 50 Hz
176 – 264 VDC
IEC 61347, UL 1310 recognized
IEC 62384 – in Vorbereitungen
EN 55015,
FCC47 CFR part15, Class B
IEC 61000-3-2
IEC 61000-3-3
EN 61547
-20 °C bis +50 °C
75 °C
3 kVeff
Schraubklemmen
Max. 10 m
NYM 3 x 1,5 mm2/
H03VV – F2 x 0,75 mm2 /
0,75 mm2 – 4,0 mm2
0,75 mm2 – 2,5 mm2
Nein
a: 1,2 cm; b: 0,6 cm
OT 75/220-240/24
24 V LED Module
220 V-240 VAC
0,370 Aeff @ 230 VAC
OT 75/120-277/24E
50-60 Hz
Gleichspannung, 24 V ± 1,0 V
elektronisch geregelte Ausgangswelligkeit max. ± 0,2 V
75 W
Max. 8,5 W
0,9 W – 75 W
0,97
50-60 Hz
Gleichspannung, 24 V ± 1,0 V
elektronisch geregelte Ausgangswelligkeit max. ± 0,2 V
75 W
Max. 11 W
0,9 W – 75 W
> 0,95
Ja (176 – 264 V)
IEC 61347
IEC 61000-3-2
Ja (176 – 264 V)
IEC 61347, IEC 60598,
UL 1310, UL 48, UL879A, SAM
IEC 62384 – in Vorbereitungen
EN 55015,
FCC 47 Part 15 Class A
IEC 61000-3-2
IEC 61547
-20 °C bis +50 °C
80 °C
3 kVeff
IEC 61547, ANSI C62.41 Class B
-20 °C bis +60 °C
90 °C
3,75 kVeff
IEC 62384 – in Vorbereitungen
EN 55015
120-277 VAC
0,38 Aeff @ 230 VAC
Ja
Ja, elektronisch, reversibel
Ja, elektronisch, reversibel
Ja, elektronisch, reversibel
In Verbindung mit OPTOTRONIC® Dimmer
Schraubklemmen
Vorkonfektionierte Anschlussleitungen
Max. 10 m
Max. 10 m
DIN 57281 H03VV-F 2x0,50 mm2;
AWG #18 – 0,83 mm2
H03VV-F 2x0,75 mm2; H05VV-F
2x0,75 mm2; NYM 3x1,5 mm2
DIN 57281 H03VV-F 2x0,75 mm2;
AWG #14 – 2,1 mm2
2
H05VV-F 2x0,75 mm ; H05VV-F
2x1,00 mm2; H05VV-F 2x1,5 mm2;
H05VV-F 2x2,5 mm2
Nein
Bis zu 4 Geräte (an den Anschlussleitungen zu verbinden)
n/a
Ι
60 mm x 60 mm x 30,5 mm
C
10
220 mm x 46,2 mm x 43,6 mm
IP 64
241 mm x 43 mm x 30 mm
URUS
C
10
in Vorbereitung
91
in Vorbereitung
10
URUS
in Vorbereitung
92
OT 9/200-240/350
OT 9/200-240/350 DIM
200 – 240 VRMS
2,7 W
Prüfzeichen
Abmessungen (l x b x h)
IP Schutzart
Schutzklasse
Sekundärleitungslängen
Leitungsquerschnitt, sekundär
Verbindungen an der sekundären Seite
Leitungsquerschnitt, primär
Verbindungen an der primären Seite
Anschlussmöglichkeiten
Netzanschlussklemme
URUS
C
10
in Vorbereitung
II
Max. 10m mit 1,5mm² massiver
Leitung für Leuchten der Schutzklasse II, max. 80 cm für Leuchten der
Schutzklasse I (Funktionserde
empfohlen)
80 mm x 40 mm x 22 mm
IP 20, umhüllt
Max. 10 m (1,5 mm²
massive Leitung)
IP 20
Max. 10 m
10
109 mm x 53 mm x 33 mm
Max. 10 m
LED Modul, control port (10 V max)
H05VV-H2F(2x0,75) mm2; H0VV-F(3x1,5) mm2
H0VV-F(3x0,75) mm2; NYM (3x1,5) mm2
LED Modul
H05VV-H2F(2x0,75) mm2; H0VV-F(3x1,5) mm2;
H0VV-F(3x0,75) mm2; NYM (3x1,5) mm2
Netzanschlussklemme
Schraubklemmen
Ja (analoger Dimmbereich 0-100 %)
-20 °C bis +50 °C
0,52
0,5 mm² – 1,5 mm2 eindrähtiges Kabel
0,5 mm² – 1 mm² Litze verzinnt
0,5 mm² – 1,5 mm2 eindrähtiges Kabel
0,5 mm² – 1 mm² Litze verzinnt
Netzanschlussklemme, Funktionserde
Steckklemmen
Ja, elektronisch, reversibel
Dimmbetrieb
Ja, elektronisch, reversibel
Übertemperaturschutz
3 kVRMS
SELV-äquivalent
Überlastschutz
Ja
-20 °C bis +55 °C
DIN 57710 / VDE 0710
IEC 61547
IEC 61000-3-2
EN 55015
IEC 62384 (für weisse, grüne
und blaue LED)
IEC 61347
Ja, elektronisch, reversibel
Nein
3 kVRMS
80 °C
-20 °C bis +50 °C
ANSI C 62.41 class B
FCC 47 part 15 class A
IEC 62384 – in Vorbereitungen
Ja (176 – 264 V)
0,5
UL 1310; UL 48; UL 879A; SAM
180 – 254 VRMS
≥ 0,5
≥ 0,5
3,3 W
17 W
1 OSTAR®-Lighting
4-chip or 6-chip
0,6 … 8,5 W
200-240 VAC
< 50 VDC
50-60 Hz
0,18 A @ 200 V
10
in Vorbereitung
109 mm x 30 mm x 21 mm
Max. 10 m
0,5 mm2 bis 1,5 mm2 eindrähtiges Kabel
0,5 mm2 bis 1 mm2 Litze verzinnt
LED Modul
0,5 mm2 bis 1,5 mm2 eindrähtiges Kabel
0,5 mm2 bis 1 mm2 Litze verzinnt
Netzanschlussklemme
Steckklemmen
Nein
95 °C
-20 °C bis +45 °C
IEC 62384 i – in Vorbereitungen
IEC 61347: IEC 60598
Ja (176 – 264 V)
180 – 264 VAC
5,5 W
Bis zu 3 OSTAR-Lighting 4-chip
oder bis zu 2 OSTAR-Lighting 6-chip
35 W
Gleichstrom 700 mA ± 35 mA, elektronisch geregelt
2 – 25 VDC
50-60 Hz
< 0,2 A
200 – 240 VAC
8,5 W
2,4 W
2 – 25 VDC
50-60 Hz
< 0,1 A
200 – 240 VAC
OT 35/200-240/700
OSTAR®-Lighting and 700 mA high-flux LED
OT 18/200-240/700 DIM
max. 6 DRAGON® LED weiss, blau, grün
max. 9 DRAGON® LED amber, gelb
Gleichstrom 350 mA ± 17,5 mA, elektronisch geregelt
1,8 – 25 VDC
50-60 Hz
0,1 ARMS @ 230 V
90 – 132 VRMS
0,6 … 8,5 W
3W
1,8 – 25 VDC
50-60 Hz
0,18 ARMS @ 120 V
100 – 120 VRMS
DRAGONpuck, DRAGONeye, DRAGONtape, DRAGON-X und 350 mA high-flux LEDs
OT 9/100-120/350E
Kurzschlussschutz
Leerlauftest
Spannungsfestigkeit zwischen
Primär- und Sekundärseite
Max. erlaubte Temperatur am tc Punkt
Temperaturbereich
Andere
Immunität
Oberwellengehalt
Funkentstörung
Arbeitsweise
Sicherheit
Gleichspannungsbetrieb
Netzleistungsfaktor
zulässiger Eingangsspannungsbereich
Teillastbetrieb
Max. Verlustleistung
Max. Anzahl der LED
(siehe Anwendungsmöglichkeiten)
Max. Modulleistung
Ausgangsstrom
Ausgangsspannung
Netzfrequenz
Nennstrom
Nennspannung
LED Module
Typ
5.5.2
OPTOTRONIC® Konstantstrom-Betriebsgeräte
OT 9/10-24/350 DIM
93
NYM 3x1,5 mm2 / H03VV-F2x0,75 mm2
NYM 3x1,5 mm2 / H03VV-F2x0,75 mm2
Gemäß OPTOTRONIC® Betriebsgerät
172 mm x 42 mm x 20 mm
Steuerleitung
Sekundäre LED
Sekundärleitungslängen
Abmessungen (l x b x h)
Prüfzeichen
;
C
URUS
70 °C
0,75 mm2 – 1,5 mm2
NYM 3x1,5 mm2 / H03VV-F2x0,75 mm2
52,5 W for 10,5 VDC-Module
120 W for 24 VDC-Module
EN 61046 ; IEC 61347-2-11, UL 508
n/a
EN 61347-2-11
8,5 W
PWM
244 Hz typ.
0 – 100 %
Gleichstrom 350 ± 17,5 mA,
elektronisch geregelt
Max. 2,5 W
0,5 mm² – 1,5 mm² eindrähtiges Kabel
0,5 mm² – 1 mm² Litze verzinnt
10 m mit 1,5 mm2 starre Leitung
80 mm x 40 mm x 22 mm
0,5 mm² – 1,5 mm² eindrähtiges Kabel
0,5 mm² – 1 mm² Litze verzinnt
5A
350 Hz typ.
10 V und 24 V Module
10 – 24 VDC
9,5 – 25 VDC
5A
OTi DALI DIM
Konstantspannung
Gemäß OPTOTRONIC® Betriebsgerät
172 mm x 42 mm x 20 mm
NYM 3x1,5 mm2 / H03VV-F2x0,75 mm2
NYM 3x1,5 mm2 / H03VV-F2x0,75 mm2
0,75 mm2 bis 1,5 mm2
NYM 3x1,5 mm2 / H03VV-F2x0,75 mm2
70 °C
0 – 50 W für 10 VDC-Module,
0 – 120 W für 24 VDC-Module
IEC 61347-2-11
Min. 0,7 W bei 10 VDC / Min. 1,2 W bei 24 VDC
Max. 2,2 W bei 10 VDC / Max. 2,6 W bei 24 VDC
EN 55015 (in Verbindung mit OPTOTRONIC® Betriebsgeräten)
IEC 61547
-20 °C bis +50 °C
75 °C
Ja
In Verbindung mit OPTOTRONIC® Betriebsgeräten
Ja, elektronisch, reversibel
Ja, elektronisch, reversibel
Min. 0,4 W bei 10,5 VDC / Min. 1,2 W bei 24 VDC
Max. 3 W bei 10,5 VDC / Max. 4 W bei 24 VDC
5A
135 Hz typ.
1 – 10 VDC
0,6 mA
3 kVeff
SELV-äquivalent
350 mA LED Module und LED
10 – 24 VDC
9 – 32 VDC
1,1 ADC @ 10 V
0 – 24,5 VDC
1 – 10 VDC
0,6 mA
OT DIM
10 V und 24 V Module
10,5 – 24 VDC
9,5 – 25 VDC
5,3 A
Konstantspannung
Konstantspannung
Sicherheit
Arbeitsweise
Funkentstörung
Immunität
Temperaturbereich
Max. erlaubte Temperatur am tc Punkt
Leerlauftest
Kurzschlussschutz
Überlastschutz
Übertemperaturschutz
Leitungsquerschnitt
Leitungsquerschnitt, primär
Verlustleistung (Dimmanteil =
95 % Belastung)
Max. Spannungsabfall
Max. Modulleistung
LED Module
Nominal input voltage range
Max. Eingangsspannungsbereich
Max. Eingangsversorgungsstrom
Ausgangsspannung
Regelspannung
Max. Regelspannung
Galvanische Trennung
zwischen Steuereingang
primärseitig und LED Ausgang
Dimm-Modus
Betriebsfrequenz
Dimmbereich
Max. Ausgangsstrom
Typ
5.5.3
OPTOTRONIC® Dimmer
Typ
Konstantspannung
Konstantspannung
Konstantspannung
OT RGB Sequencer
OT RGB DIM
OT DALI 25/220-240/24RGB
LED-Module
10 V and 24 V LED Module
Nennspannung
10,5 – 24 VDC
10,5 – 24 VDC
220-240 V
Zul. Eingangsspannungsbereich
9,5 – 25 VDC
9,5 – 25 VDC
198-254 V
Max. Eingangsversorgungsstrom
Regelspannung
Max. Regelspannung
6,0 A
6,0 A
0,13 Aeff
1...10 VDC
1 – 10 VDC
DALI
0,6 mA
0,6 mA
Galvanische Trennung
zwischen Steuereingang
primärseitig und LED Ausgang
Control inputs
4 kVeff
SELV
3 x 1…10 V Steuereingänge
Dimm-Modus
1…10 V Steuereingänge
DALI
PWM
Operation frequency
350 Hz typ.
Dimmbereich
0 – 100 %
Max. output current
2 A pro Kanal
Output wattage range
0 – 21 W pro Kanal bei 10,5 VDC
0 – 48 W pro Kanal bei 24 VDC
8 W pro Kanal
Nominal current
6 A gesamt
0,13 Aeff
Mains frequency
n/a
0/50/60 Hz
Nominal output voltage
24 V DC
Efficiency
Verlustleistung
82 %
Max. 4 W
Max. 4 W
Max. 3 W
Maximaler Spannungsabfall
im Gerät
Gleichspannungsbetrieb
Sicherheit
Funkentstörung
Ja (200 – 240 VDC, nach Anlauf
Reduzierung bis auf 160 VDC möglich)
IEC 61347-2-11
IEC 61347-2-11
®
EN 55015 (in Verbindung mit OPTOTRONIC Betriebsgeräten)
Oberwellengehalt
EN 61347
EN 55015
EN 61000-3-2
Immunität
EN 61547
Schutzklasse
Temperaturbereich
Max. erlaubte Temperatur am
tc Punkt
-20 °C bis +50 °C
-20 °C bis +50 °C
70 °C
70 °C
Spannungsfestigkeit zwischen
Primär- und Sekundärseite
4 kVeff (SELV)
Leerlauftest
Ja
Kurzschlussschutz
Ja, elektronisch, reversibel (pro Kanal)
Überlastschutz
Ja, elektronisch, reversibel (pro Kanal)
Übertemperaturschutz
-25 °C bis +45 °C
Ja
Ja
Ja (reversibel)
Primärleitung
0,75 mm2 – 1,5 mm2
0,75 mm2 – 1,5 mm2
Je ein Netz- und DALI-Klemmpaar
Leitungsquerschnitt,
Steuerseite/primär
0,75 mm2 – 1,5 mm2
0,75 mm2
0,5 mm² – 1,5 mm² eindrähtiges Kabel
0,5 mm² – 1 mm² feindrähtiges Kabel
Leitungsquerschnitt,
Ausgang/sekundär
0,75 mm2 – 1,5 mm2
0,75 mm2 – 1,5 mm2
0,5 mm² – 1,5 mm² eindrähtiges Kabel
0,5 mm² – 1 mm² feindrähtiges Kabel
Max. Sekundärleitungslängen
Gemäß OPTOTRONIC® Betriebsgerät Gemäß OPTOTRONIC® Betriebsgerät
Abmessungen (l x b x h)
172 mm x 42 mm x 20 mm
172 mm x 42 mm x 20 mm
Befestigungsschrauben
∅ 3 mm or ∅ 3,5 mm
∅ 3 mm or ∅ 3,5 mm
Prüfzeichen
C
URUS
C
94
URUS
10 m
167 mm x 42 mm x 31 mm
Typ
Konstantspannung
Konstantspannung
OT DMX RGB DIM
LED-Module
OT DMX 3x1 RGB DIM
10 V and 24 V Module
Nennspannung
10,5 – 24 VDC
10,5 – 24 VDC
Zul. Eingangsspannungsbereich
9,5 – 25 VDC
7,5 – 25 VDC
Max. Eingangsversorgungsstrom
6,0 A
3 A (pro Kanal)
Regelspannung
DMX (SELV äquivalent)
Protocol specification
USITT DMX-512A, DMX 512 (DIN 56930-2)
Electrical specification
ANSI/TIA/EIA-485-A-1998
Max. input voltage range
(ohne Schäden am Gerät)
Channel setting
-7 – +12 VDC
3 dezimal kodierte Drehschalter (100/10/1)
Dimm-Modus
10 binär kodierte 10 DIP Schalter
PWM
Operation frequency
Dimmbereich
0 – 100 %
Dimming characteristic
Max. output current
Output wattage range
Basierend auf EN 60929:2004 E.4.3.7
2 A pro Kanal
1 A pro Kanal
0 – 21 W pro Kanal bei 10,5 VDC
0 – 48 W pro Kanal bei 24 VDC
0 – 10 W pro Kanal bei 10,5 VDC
0 – 24 W pro Kanal bei 24 VDC
Mains frequency
n/a
Nominal output voltage
10,5/24 V
Efficiency
Verlustleistung
<4W
1,5 W
Sicherheit
IEC 61347-2-11
IEC 61347
Funkentstörung
EN 55015 (in Verbindung mit OPTOTRONIC® Betriebsgeräten)
Gleichspannungsbetrieb
Oberwellengehalt
Immunität
IEC 61547
Schutzklasse
II
Temperaturbereich
Max. Temperaturgehäuse
-20 °C – +50 °C
70 °C
Spannungsfestigkeit zwischen
Primär- und Sekundärseite
Nein, SELV nötig (gemäß EIA-485)
Leerlauftest
Ja
Kurzschlussschutz
Ja, elektronisch, reversibel (je Kanal)
Überlastschutz
Ja, elektronisch, reversibel (je Kanal)
Übertemperaturschutz
Ja
Primärleitung
NYM 3x1,5 mm² / H03VV-F2x0,75 mm²
Leitungsquerschnitt,
Steuerseite/primär
NYM 3x1,5 mm²/ H03VV-F2x0,75 mm²
0,5 mm² bis 1,5 mm² eindrähtiges Kabel
0,5 mm² bis 1 mm² starre Leitung
Leitungsquerschnitt,
Ausgang/sekundär
NYM 3x1,5 mm²/ H03VV-F2x0,75 mm²
0,5 mm² bis 1,5 mm² starre Leitung
0,5 mm² bis 1 mm² stranded
Gemäß OPTOTRONIC® Betriebsgerät
10 m using 1,5 mm2 eindrähtiges Kabel
Max. Sekundärleitungslängen
Abisolierlänge
a = 12 mm
b = 7 mm
Abmessungen (l x b x h)
172 mm x 42 mm x 20 mm
Befestigungsschrauben
∅ 3 mm oder ∅ 3,5 mm
Prüfzeichen
80 mm x 40 mm x 22 mm
URUS
C
95
5.5.4
OPTOTRONIC® OT EASY 60
Typ
OT EASY 60
LED Module
24 V Module
Nennspannung
Nennstrom
Netzfrequenz
220 V-240 VAC
0,33 A @ 230 V
50-60 Hz
Ausgangsspannung
24 VDC
Max. Modulleistung
60 W, frei verteilbar auf 4 Ausgangskanäle
Verlustleistung
Max. 7 W @ 230 V
Teillastbetrieb
0,2 W – 60 W
Netzleistungsfaktor
Gleichspannungsbetrieb
> 0,95
Ja (176 – 264 V bei ta < 45 °C)
Sicherheit
IEC 61347
Funkentstörung
EN 55015
Oberwellengehalt
EN 61000-3-2
Flickering
Immunität
Temperaturbereich
EN 61547
-20 °C bis +50 °C
Spannungsfestigkeit zwischen
Primär- und Sekundärseite
Leerlauftest
Ja
Kurzschlussschutz
Ja, elektronisch, reversibel
Überlastschutz
Ja, elektronisch, reversibel
Übertemperaturschutz
Ja, elektronisch, reversibel
Dimmbetrieb
Anschlussmöglichkeiten
Sekundärleitungslängen
Netzleitung
Leitungsquerschnitt, primär
Leitungsquerschnitt, sekundär
Abmessungen (l x b x h)
Ja
Schraubklemmen
Max. 10 m
Schraubklemmen
NYM 3x1,5; HO5VV-F 3x1,5
Y-OZ 3x0,5; Y-OZ3x0,75
220 mm x 46,2 mm x 43,6 mm
Prüfzeichen
96
5.6 Index
P
Performance ...................................................... 26
PWM ................................................................. 10
Symbole
1…10 V ................................................. 17, 54, 57
10 V max. Steuerschnittstelle............................. 54
A
Ausgangsseitiges Schalten ................................ 61
Außenmontage .................................................. 50
B
Betrieb bei Leerlauf und Teillast.......................... 32
D
DALI ................................................................. 17
DALI Steuerleitung ............................................. 19
DC-Dimmen ........................................................ 9
DMX ................................................................. 21
Durchlassspannung ............................................. 7
E
EASY Schnittstelle ............................................. 24
EMV Filter .......................................................... 39
EMV Konformität ............................................... 27
S
Sekundärseitige Parallelschaltung ...................... 33
Sicherheit .......................................................... 26
Smart Power Supply.......................................... 32
„Stand-alone“ Dimmer ....................................... 23
Systemplanung.................................................. 35
T
Tastverhältnis ..................................................... 10
tc-Messpunkt ....................................................... 9
Touch DIM ................................................... 21, 79
Typenbezeichnung ............................................. 25
Typische maximale Steuerleitungslängen ........... 43
U
Überlast ............................................................. 31
Übertemperatur ................................................. 32
Unabhängige Montage ...................................... 50
F
Farbverschiebung ................................................ 9
Funkentstörung ................................................. 28
G
Geräusche ......................................................... 56
Gleichspannungsbetrieb .................................... 57
I
Immunität .......................................................... 28
K
Konstantspannungs-Betriebsgeräte................... 14
Konstantstrom-Betriebsgeräte ........................... 15
Kurzschluss ....................................................... 31
L
Lebensdauer ..................................................... 29
Leitungsschutzschalter ...................................... 56
97
Weltweite Präsenz.
OSRAM beliefert Kunden in rund 150 Ländern.
• 73 Gesellschaften und Vertriebsstützpunkte für 111 Länder
• 38 Länder betreut durch externe Partner vor Ort oder OSRAM GmbH, München
OSRAM GmbH
Hauptverwaltung
Hellabrunner Straße 1
81543 München
Fon +49 (0) 89-6213-0
Fax +49 (0) 89-6213-20 20
www.osram.de
Kunden-Service-Center
(KSC) Deutschland
Albert-Schweitzer-Straße 64
81735 München
Fon 0 18 03-677 200 (9 Cent/Min.)
Fax +49 (0) 89-67845-102
Mazedonien
Mexiko
Moldawien
Norwegen
OSRAM Region Andina
Österreich
Pakistan
Philippinen
Polen
Portugal
Rumänien
Russland
Schweden
Schweiz
Serbien-Montenegro
Singapur
Slowakei
Spanien
Südafrika
Taiwan
Thailand
Tschechien
Tunesien
Türkei
Ukraine
Ungarn
USA
Vereinigte Arabische Emirate
Vietnam
Weißrussland
130T008DE OSRAM EC MK 09/09 PC-P Technische Änderungen und Irrtümer vorbehalten.
Ägypten
Albanien
Argentinien
Aserbaidschan
Asia Pacific Hongkong
Australien
Benelux
Bosnien-Herzegowina
Brasilien
Bulgarien
Chile
China
Dänemark
Estland
Finnland
Frankreich
Griechenland
Großbritannien
Indien
Indonesien
Iran
Italien
Japan
Kanada
Kasachstan
Kenia
Korea
Kroatien
Lettland
Litauen
Malaysia
z Umweltfreundlich gedruckt auf chlorfrei gebleichtem Papier.
OSRAM Beteiligungsgesellschaften und Vertriebsstützpunkte.
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising