U1401-90002 U1401A User`s and Service Guide (German)

U1401-90002 U1401A User`s and Service Guide (German)
U1401A
HandheldMultifunktions-Eich-/
Messgerät
Benutzer- und
Servicehandbuch
Agilent Technologies
Hinweise
© Agilent Technologies, Inc. 2009, 2012
Garantie
Vervielfältigung, Anpassung oder
Übersetzung ist gemäß den Bestimmungen
des Urheberrechtsgesetzes ohne vorherige
schriftliche Genehmigung durch die Firma
Agilent Technologies verboten.
Das in diesem Dokument enthaltene
Material wird im vorliegenden
Zustand zur Verfügung gestellt und
kann in zukünftigen Ausgaben ohne
vorherige Ankündigung geändert
werden. Agilent Technologies
übernimmt keinerlei Gewährleistung
für die in dieser Dokumentation
enthaltenen Informationen,
insbesondere nicht für deren Eignung
oder Tauglichkeit für einen
bestimmten Zweck. Agilent
Technologies übernimmt keine
Haftung für Fehler, die in diesem
Dokument enthalten sind, und für
zufällige Schäden oder Folgeschäden
im Zusammenhang mit der Lieferung,
Ingebrauchnahme oder Benutzung
dieser Dokumentation. Falls zwischen
Agilent und dem Benutzer eine
schriftliche Vereinbarung mit
abweichenden
Gewährleistungsbedingungen
hinsichtlich der in diesem Dokument
enthaltenen Informationen existiert,
so gelten diese schriftlich
vereinbarten Bedingungen.
Handbuchteilenummer
U1401-90002
Ausgabe
Vierte Ausgabe, 4. Mai 2012
Gedruckt in Malaysia
Agilent Technologies, Inc.
3501 Stevens Creek Blvd.
Santa Clara, CA 95052 USA
US-Verteidigungsministerium – gemäß
DFARS 252.227-7015 (technische Daten –
kommerzielle Produkte) und DFARS
227.7202-3 (Rechte an kommerzieller
Computer-Software oder
Computer-Software-Dokumentation) bereit.
Sicherheitshinweise
VORSICHT
Ein Hinweis mit der Überschrift
VORSICHT weist auf eine Gefahr
hin. Er macht auf einen
Betriebsablauf oder ein Verfahren
aufmerksam, der bzw. das bei
unsachgemäßer Durchführung zur
Beschädigung des Produkts oder
zum Verlust wichtiger Daten führen
kann. Setzen Sie den Vorgang nach
dem Hinweis VORSICHT nicht fort,
wenn Sie die darin aufgeführten
Hinweise nicht vollständig
verstanden haben und einhalten
können.
Technologielizenzen
WARNUNG
Die in diesem Dokument beschriebene
Hardware und/oder Software wird unter
einer Lizenz geliefert und darf nur
entsprechend den Lizenzbedingungen
genutzt oder kopiert werden.
Nutzungsbeschränkungen
U.S. Government Restricted Rights
(eingeschränkte Rechte für die
US-Regierung). Die der Bundesregierung
gewährten Rechte bezüglich Software und
technischer Daten gehen nicht über diese
Rechte hinaus, die üblicherweise
Endbenutzern gewährt werden. Agilent
stellt diese handelsübliche kommerzielle
Lizenz für Software und technische Daten
gemäß FAR 12.211 (technische Daten) und
12.212 (Computer-Software) – für das
Eine WARNUNG weist auf eine
Gefahr hin. Sie macht auf einen
Betriebsablauf oder ein Verfahren
aufmerksam, der bzw. das bei
unsachgemäßer Durchführung zu
Verletzungen oder zum Tod führen
kann. Setzen Sie den Vorgang
nach einem Hinweis mit der
Überschrift WARNUNG nicht fort,
wenn Sie die darin aufgeführten
Hinweise nicht vollständig
verstanden haben und einhalten
können.
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
Sicherheitssymbole
Die folgenden Symbole auf dem Gerät und in der Dokumentation
deuten auf Vorkehrungen hin, die getroffen werden müssen, um
den sicheren Betrieb dieses Geräts zu gewährleisten.
Gleichstrom (DC)
Aus (Netzteil)
Wechselstrom (AC)
Ein (Netzteil)
Sowohl Gleich- als auch
Wechselstrom
Vorsicht, Stromschlagrisiko
Drei-Phasen-Wechselstrom
Vorsicht, Stromschlagrisiko (spezifische
Warn- und Vorsichtshinweise finden Sie im
Handbuch).
Anschluss an Schutzerde (Masse)
Vorsicht, heiße Oberfläche
Schutzleiteranschluss
Aus-Stellung eines bistabilen Druckknopfes
Rahmen- oder Gehäuseanschluss
Ein-Stellung eines bistabilen Druckknopfes
Equipotenzialität
CAT II
150 V
Kategorie II 150 V Überspannungsschutz
Gerät ist geschützt durch
doppelte Isolierung oder verstärkte
Isolierung
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
III
Allgemeine Sicherheitsinformationen
Die folgenden allgemeinen Sicherheitsvorkehrungen müssen während
aller Phasen des Betriebs, des Services und der Reparatur dieses
Instruments beachtet werden. Durch Missachtung dieser
Sicherheitsvorkehrungen oder bestimmter Warnungen an einer anderen
Stelle dieses Handbuchs werden die Sicherheitsstandards beim Entwurf,
bei der Bereitstellung und bei der vorgesehenen Verwendung dieses
Instruments verletzt. Agilent Technologies übernimmt bei Missachtung
dieser Voraussetzungen durch den Kunden keine Haftung.
WARNUNG
IV
• Vorsicht: Wenn Sie oberhalb von 60 V DC, 30 Vrms AC oder 42,4 Vpeak
AC arbeiten, besteht die Gefahr eines elektrischen Schlages.
• Messen Sie nicht mehr als die Nennspannung (wie auf dem
Instrument gekennzeichnet ist) zwischen den Anschlüssen, oder
zwischen dem Anschluss und der Erdung.
• Überprüfen Sie den Betrieb des Instruments genau, indem Sie eine
bekannte Spannung messen.
• Dieses Instrument ist für Messungen gemäß CAT II 150 V konzipiert.
Führen Sie keine Messungen in Stromnetzen mit einer Spannung von
mehr als 150 V durch.
• Trennen Sie bei Strommessungen den Schaltkreis vor der Verbindung
mit dem Instrument von der Stromversorgung. Schalten Sie das
Instrument immer parallel mit dem Schaltkreis.
• Wenn Sie die Sonden verbinden, verbinden Sie immer erst die
allgemeine Messsonde. Wenn Sie die Sonden trennen, trennen Sie
immer erst die stromführende Messsonde.
• Lösen Sie erst die Messsonden vom Instrument, bevor Sie die
Batteriefachabdeckung öffnen.
• Verwenden Sie das Instrument nicht, wenn die Akkufachabdeckung
oder ein Teil davon fehlt oder nicht fest sitzt.
• Laden Sie den Akku auf oder ersetzen Sie diesen, sobald die Anzeige
des Akkustatus
auf dem Bildschirm blinkt. Dadurch werden
falsche Messungen vermieden, die möglicherweise zu einem
Stromschlag oder zu einer Verletzung führen können.
• Verwenden Sie das Instrument nicht, wenn es beschädigt ist. Prüfen
Sie vor Verwendung des Instruments das Gehäuse. Achten Sie auf
Risse oder fehlende Kunststoffteile. Setzen Sie das Instrument nicht
im Bereich explosiver Gase, Dämpfe oder Stäube ein.
• Untersuchen Sie die Testsonden auf beschädigte Isolierung oder auf
offenes Metall und überprüfen Sie den Durchgang. Verwenden Sie die
Messsonden nicht, wenn sie beschädigt sind.
• Verwenden Sie keine anderen AC-Ladeadapter außer denen, die von
Agilent für das Produkt zertifiziert sind.
• Verwenden Sie keine reparierten Sicherungen oder
Kurzschluss-Sicherungshalter. Für den kontinuierlichen Schutz gegen
Feuer, ersetzen Sie die Sicherungen nur durch Sicherungen derselben
Spannung und Stromstärke sowie des empfohlenen Typs.
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
WARNUNG
• Führen Sie keine Servicemaßnahmen oder Anpassungen alleine
durch. Unter bestimmten Umständen kann gefährliche Spannung
vorhanden sein, auch wenn die Geräte ausgeschaltet sind. Um die
Gefahren eines elektrischen Schlags weitestgehend zu vermeiden,
dürfen Servicemitarbeiter interne Wartungs- oder
Einstellungsarbeiten nur in Anwesenheit einer weiteren Person
unternehmen, die eine Wiederbelebung oder Erste-Hilfe-Maßnahmen
leisten kann.
• Ersetzen Sie keine Teile oder ändern Sie die Geräte, um die Gefahr von
zusätzlichen Schocks zu vermeiden. Geben Sie das Produkt zur
Wartung und zur Reparatur zurück an Agilent Technologies Sales und
das Service Office, um sicherzustellen, dass die Sicherheitsmerkmale
erhalten bleiben.
• Arbeiten Sie nicht mit beschädigten Geräten, da die
Sicherheitsschutzmerkmale, die in das Produkt implementiert sind,
möglicherweise beeinträchtigt werden, entweder durch
physikalische Beschädigung, durch überhöhte Feuchtigkeit oder
durch andere Gründe. Entfernen Sie den Strom und verwenden Sie
das Produkt nicht, bis der Sicherheitsbetrieb durch geschulte
Servicemitarbeiter überprüft werden kann. Geben Sie das Produkt
ggf. zur Wartung und zur Reparatur zurück an Agilent Technologies
Sales und das Service Office, um sicherzustellen, dass die
Sicherheitsmerkmale erhalten bleiben.
VORSICHT
•
Trennen Sie den Schaltkreis von der Spannungsversorgung, und
entladen Sie alle Hochspannungskondensatoren in dem Schaltkreis,
bevor Sie Widerstands-, Durchgangs- oder Diodentests durchführen.
•
Verwenden Sie die richtigen Anschlüsse, Funktionen und Bereiche für
die Messungen.
•
Messen Sie nicht die Spannung, wenn die Strommessung ausgewählt
ist.
•
Verwenden Sie nur empfohlene wiederaufladbare Akkus. Stellen Sie
das ordnungsgemäße Einlegen des Akkus in das Instrument sicher
und achten Sie auf die richtige Polarität.
•
Trennen Sie die Testleitungen während der Akkuladezeit von allen
Anschlüssen.
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
V
Umgebungsbedingungen
Dieses Instrument ist für den Gebrauch in Räumen mit geringer
Kondensation konstruiert. Die nachstehende Tabelle enthält die
allgemeinen Anforderungen an die Umgebungsbedingungen für
dieses Gerät.
VORSICHT
Umgebungsbedingungen
Anforderungen
Betriebstemperatur
Volle Genauigkeit zwischen 0 °C und 40 °C
Betriebsluftfeuchtigkeit
Volle Genauigkeit bei bis zu 80% RH
(relative Luftfeuchtigkeit) bei Temperaturen
bis zu 31 °C, linear abnehmend bis 50% RH
bei 40 °C
Lagerungstemperatur
–20 °C bis 60 °C (ohne Akku)
Lagerungsluftfeuchtigkeit
5% bis 80% RH nicht-kondensierend
Höhe
Bis zu 2.000 m
Verschmutzungsgrad
Verschmutzungsgrad 2
Das Handheld-Multifunktions-Eich-/Messgerät entspricht den folgenden
Sicherheits- und EMC-Anforderungen.
• IEC 61010-1:2001/EN61010-1:2001 (2. Ausgabe)
• Kanada: CAN/CSA-C22.2 No. 61010-1-04
• USA: ANSI/UL 61010-1:2004
• IEC 61326-2-1:2005/EN 61326-2-1:2006
• Kanada: ICES-001:2004
• Australien/Neuseeland: AS/NZS CISPR11:2004
VORSICHT
VI
Es ist möglich, dass einige Produktspezifikationen durch
elektromagnetische Felder und Störstrahlung in der Umgebung
beeinträchtigt werden, die sich auf die Stromversorgung oder die
E/A-Kabel des Instruments auswirken können. Nachdem die Quelle für die
elektromagnetischen Felder und die Störstrahlung entfernt wurde, führt
das Gerät eine Wiederherstellung durch. Geräte können jedoch auch
gegen elektromagnetische Felder in der Umgebung geschützt oder die
Gerätekabel gegen elektromagnetische Störstrahlung in der Umgebung
abgeschirmt werden.
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
Aufsichtsrechtliche Kennzeichnungen
Das CE-Zeichen ist eine registrierte
Marke der Europäischen Gemeinschaft.
Das CE-Zeichen gibt an, dass das
Produkt allen relevanten europäischen
rechtlichen Richtlinien entspricht.
ICES/NMB-001 gibt an, dass dieses
ISM-Gerät der kanadischen Norm
ICES-001 entspricht.
Cet appareil ISM est confomre a la
norme NMB-001 du Canada.
Das C-Tick-Zeichen ist eine registrierte
Marke der Spectrum Management
Agency of Australia. Dies kennzeichnet
die Einhaltung der australischen
EMC-Rahmenrichtlinien gemäß den
Bestimmungen des Radio
Communication Act von 1992.
Dieses Gerät entspricht der
Kennzeichnungsanforderung gemäß
WEEE-Richtlinie (2002/96/EC). Dieses
angebrachte Produktetikett weist
darauf hin, dass Sie dieses
elektrische/elektronische Produkt
nicht im Hausmüll entsorgen dürfen.
Das CSA-Zeichen ist eine eingetragene
Marke der Canadian Standards
Association.
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
VII
Europäische Richtlinie über Elektro- und Elektronik-Altgeräte
(Waste Electrical and Electronic Equipment, WEEE) 2002/96/EC
Dieses Gerät entspricht der Kennzeichnungsanforderung gemäß
WEEE-Richtlinie (2002/96/EC). Dieses angebrachte Produktetikett
weist darauf hin, dass Sie dieses elektrische/elektronische Produkt
nicht im Hausmüll entsorgen dürfen.
Produktkategorie:
Im Bezug auf die Ausrüstungstypen in der WEEE-Richtlinie Zusatz
1, gilt dieses Instrument als "Überwachungs- und
Kontrollinstrument".
Das angebrachte Produktetikett ist unten abgebildet.
Entsorgen Sie dieses Gerät nicht im Hausmüll
Zur Entsorgung dieses Instruments wenden Sie sich an die
nächste Agilent Technologies Geschäftsstelle oder besuchen Sie:
www.agilent.com/environment/product
Dort erhalten Sie weitere Informationen.
VIII
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
In diesem Handbuch…
1 Erste Schritte
Dieses Kapitel enthält eine kurze Beschreibung des vorderen
Bedienfelds, des Drehreglers, des Tastenfelds, der Anzeige, der
Anschlüsse und des hinteren Bedienfelds des U1401A Handheld
Multifunktions-Eich-/Messgeräts.
2 Eichgerät-Ausgabeoperationen
Dieses Kapitel enthält detaillierte Informationen zur Generierung von
Signalen mit dem U1401A.
3 Messungen vornehmen
Dieses Kapitel enthält detaillierte Informationen zur Vorgehensweise
bei Messungen mithilfe des U1401A.
4 Ändern der Standardeinstellungen
In diesem Kapitel wird beschrieben, wie Sie die
Standardwerkseinstellungen des U1401A ändern.
5 Anwendungsbeispiele
Dieses Kapitel beschreibt einige Anwendungsbeispiele für das
U1401A.
6 Wartung
Dieses Kapitel unterstützt Sie bei der Behebung von Problemen mit
dem U1401A.
7 Leistungstests und Kalibrierung
In diesem Kapitel werden Leistungstest- und Einstellungsverfahren
beschrieben, damit Sie sicherstellen können, dass das U1401A den
angegebenen Spezifikationen gerecht wird.
8 Spezifikationen
Dieses Kapitel behandelt die Spezifikationen des U1401A.
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
IX
Konformitätserklärung (KE)
Die Konformitätserklärung (KE) für dieses Gerät ist auf der Website
verfügbar. Unter Eingabe des Produktmodells oder der Beschreibung
können Sie nach der KE suchen.
http://regulations.corporate.agilent.com/DoC/search.htm
HINWEIS
X
Falls Sie die entsprechende KE nicht finden können, wenden Sie sich bitte
an den lokalen Agilent-Vertreter.
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
Inhalt
Inhalt
1
Erste Schritte
Einführung zum U1401A
Handheld-Multifunktions-Eich-/Messgerät
Standardlieferumfang
Liste des Zubehörs
Produktüberblick
2
3
4
5
Schieberegler 5
Das vordere Bedienfeld auf einen Blick 7
Der Drehregler auf einen Blick 8
Das Tastenfeld auf einen Blick 9
Die Anzeige auf einen Blick 13
Die Anschlüsse auf einen Blick 17
Das hintere Bedienfeld auf einen Blick 19
Anzeigeauswahl mit der Hz-Taste 20
Anzeigen der Auswahl mit der Taste DUAL 22
Remotekommunikation
2
23
Eichgerät-Ausgabeoperationen
Aktivieren und Deaktivieren der Ausgabe
Konstantspannungsbetrieb
Konstantstrombetrieb
Speichergenerierung
29
30
31
Autoscan-Ausgabe
Autoramp-Ausgabe
Rechteckwellenausgabe
3
28
31
36
41
Messungen vornehmen
Messen der Spannung
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
46
XI
Inhalt
Messen der DC-Spannung
Messen der AC-Spannung
Messen der Stromstärke
46
48
49
DC-mA-Messung 49
Prozentuale Skalierung der DC-mA-Messung
Messen der Temperatur
50
51
Messwiderstand und Testdurchgang
54
Warnmeldungen und Warnungen während der Messung
Überspannungswarnung für Spannungsmessungen
Mathematische Operationen
57
61
Halten von Daten (manueller Trigger) 61
Halten aktualisieren (automatischer Trigger)
1-ms-Spitzenwert-Haltemodus 63
4
56
57
Dynamische Aufzeichnung
Relativ (Null) 60
Trigger-Operationen
56
62
Ändern der Standardeinstellungen
Aktivieren des Einrichtungsmodus
Verfügbare Einstellungsoptionen
66
68
Einstellung von Datenhaltemodus/Modus "Halten
aktualisieren" 69
Einstellen der Temperatureinheit 71
Einstellen der Häufigkeit des akustischen Signals 73
Einstellen der minimal messbaren Frequenz 74
Einstellen der Prozentskalenausgabe 75
Einstellen des Druckmodus 76
Einstellen des Echomodus 77
Einstellen des Datenbit 78
Einstellen der Paritätsprüfung 79
XII
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
Inhalt
Einstellen der Baudrate 80
Einstellen der Zeitschaltung für die Hintergrundbeleuchtung der
Anzeige 81
Einstellen des Energiesparmodus 82
5
Anwendungsbeispiele
Quellmodus für mA-Ausgabe
86
Simulationsmodus für mA-Ausgabe
88
Simulieren eines 2-Draht-Transmitters in einer
Stromschleife 90
Messen eines Drucktransducers
Zener-Diodentest
Diodentest
92
94
96
Bipolarer Sperrschichttransistor-Test (BJT; Bipolar Junction
Transistor) 98
Bestimmen des Transistors hfe
102
Sperrschicht-Feldeffekttransistor-Schalttest (JFET; Junction
Field-Effect Transistor) 104
Überprüfen des Operationsverstärkers
108
Strom-Spannungs-Wandler 108
Spannungs-Strom-Wandler 110
Integrator: Konvertierung von Rechteck- in Dreieckwellen
Überprüfen des 2-Draht-Transmitters
Überprüfen von Frequenztransmittern
6
111
113
115
Wartung
Wartung
118
Allgemeine Wartung 118
Akkuaustausch 119
Aufladen der Akkus 120
Austausch von Sicherungen
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
121
XIII
Inhalt
Fehlerbehebung
7
123
Leistungstests und Kalibrierung
Kalibrierungsübersicht
126
Elektronische Kalibrierung bei geschlossenem Gehäuse
Agilent Technologies Kalibrierungsservices 126
Kalibrierungsintervall 127
Umgebungsbedingungen 127
Aufwärmen 127
Empfohlene Testausrüstung
128
Überlegungen zu Einstellungen
Einstellungsverfahren
126
129
130
Eingangskalibrierung 130
Ausgangskalibrierung 131
Leistungsüberprüfungstests
134
Selbstüberprüfung 134
Überprüfung der Eingangsleistung 135
Überprüfung der Ausgangsleistung 139
8
Spezifikationen
Allgemeine Spezifikationen
Messkategorie
144
146
Messkategoriedefinitionen
Eingangsspezifikationen
146
147
DC-Spezifikationen 147
AC-Spezifikationen 148
AC+DC-Spezifikationen 149
Temperaturspezifikationen 150
Frequenzspezifikationen 151
Spezifikationen für 1-ms-Spitzenwerthalten
XIV
153
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
Inhalt
Widerstandsspezifikationen 153
Spezifikationen für Diodenprüfung und akustischen
Durchgang 154
Ausgangsspezifikationen
155
Konstantspannungs- und Konstantstromausgang
Rechteckwellenausgabe 156
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
155
XV
Inhalt
XVI
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
Liste der Tabellen
Liste der Tabellen
Tabelle 1-1. Liste des Zubehörs 4
Tabelle 1-2. Funktionen des Schiebereglers 5
Tabelle 1-3. Drehreglerpositionen und entsprechende
Funktionen 8
Tabelle 1-4. Tastenfeldfunktionen 10
Tabelle 1-5. Anweisungen, für deren Ausführung die
Umschaltfunktionen erforderlich sind 12
Tabelle 1-6. Beschreibung der Funktionssymbole auf der
Anzeige 14
Tabelle 1-7. Beschreibung der Anschlüsse 17
Tabelle 1-8. Überspannungsschutz für die
Eingangsanschlüsse 18
Tabelle 1-9. Messfunktionen und entsprechende Anzeigeauswahl
mit der Hz-Taste 20
Tabelle 1-10. Messfunktionen und entsprechende Anzeigeauswahl
mit der Taste DUAL 22
Tabelle 2-1. Standardeinstellungen für die Autoscan-Ausgabe 33
Tabelle 2-2. Standardeinstellungen für die
Autoramp-Ausgabe 37
Tabelle 2-3. Verfügbare Frequenzen 41
Tabelle 3-1. Messbereiche für akustische Durchgangstests 54
Tabelle 4-1. Einrichtungsoptionen und Standardeinstellungen 68
Tabelle 5-1. Typischer Druckbereich und maximale
Ausgangsspannungen von
Millivolt-Ausgabedrucktransducern 92
Tabelle 5-2. Basisanschluss gemäß Sondentest 99
Tabelle 5-3. Polaritäten und Anschlüsse, wenn Stift 3 die Basis
ist 99
Tabelle 5-4. Polaritäten und Anschlüsse, wenn Stift 2 der
Basisanschluss ist 100
Tabelle 5-5. Polaritäten und Anschlüsse, wenn Stift 1 der
Basisanschluss ist 100
Tabelle 5-6. Polarität und Anschlüsse, wenn Stift 2 der
Basisanschluss ist 101
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
XVII
Liste der Tabellen
Tabelle 5-7.
Tabelle 6-1.
Tabelle 6-2.
Tabelle 7-1.
Tabelle 7-2.
Gate-Anschluss gemäß Sondentest 105
Sicherungsspezifikationen 122
Fehlerbehebung 123
Empfohlene Testausrüstung 128
Schritte zur Kalibrierung der
Ausgangsspannung 132
Tabelle 7-3. Schritte zur Kalibrierung der
Ausgangsstromstärke 133
Tabelle 7-4. Funktionen, die sich selbst überprüfen können 134
Tabelle 7-5. Tests zur Überprüfung der Eingangsleistung 135
Tabelle 7-6. Tests zur Überprüfung der Ausgangsleistung 139
Tabelle 8-1. DC mV/Spannungsspezifikationen 147
Tabelle 8-2. DC-Stromstärke, Spezifikationen 148
Tabelle 8-3. AC mV/Spannung, Spezifikationen 148
Tabelle 8-4. AC-Stromstärke, Spezifikationen 149
Tabelle 8-5. AC+DC mV/Spannung, Spezifikationen 149
Tabelle 8-6. AC+DC-Stromstärkespezifikationen 150
Tabelle 8-7. Temperaturspezifikationen 150
Tabelle 8-8. Frequenzspezifikationen 151
Tabelle 8-9. Frequenzempfindlichkeits- und
Triggerpegelspezifikationen für
Spannungsmessungen 151
Tabelle 8-10. Arbeitszyklusspezifikationen 152
Tabelle 8-11. Impulsbreitenspezifikationen 152
Tabelle 8-12. Frequenzgenauigkeitsspezifikationen für
Stromstärkenmessungen 152
Tabelle 8-13. Spezifikationen für Spitzenwerthalten 153
Tabelle 8-14. Widerstandsspezifikationen 153
Tabelle 8-15. Diodenprüfungsspezifikationen 154
Tabelle 8-16. Spezifikationen für Konstantspannungsausgang
(CV) 155
Tabelle 8-17. Spezifikationen für Konstantstromausgang
(CC) 155
Tabelle 8-18. Spezifikationen für Rechteckwellenausgabe 156
XVIII
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
Liste der Abbildungen
Liste der Abbildungen
Abbildung 1-1. Der Schieberegler 5
Abbildung 1-2. Das vordere Bedienfeld 7
Abbildung 1-3. Der Drehregler 8
Abbildung 1-4. Tastenfeldfunktionen 9
Abbildung 1-5. Tastenfeld-Umschaltfunktionen 10
Abbildung 1-6. Vollständige Anzeige 13
Abbildung 1-7. Anschlüsse 17
Abbildung 1-8. Das hintere Bedienfeld 19
Abbildung 1-9. IR-USB-Kabel 24
Abbildung 1-10. IR-USB-Kabelverbindung 25
Abbildung 1-11. IR-USB-Kabel 25
Abbildung 2-1. Auswählen des Autoscan-Ausgabemodus 34
Abbildung 2-2. Beispiel für eine typische Autoscan-Ausgabe 34
Abbildung 2-3. Definieren der Autoscan-Ausgabe 36
Abbildung 2-4. Auswählen des Autoramp-Ausgabemodus 38
Abbildung 2-5. Rampenausgabe 38
Abbildung 2-6. Definieren der Autoramp-Ausgabe 40
Abbildung 2-7. Parameterauswahl für
Rechteckwellenausgabe 43
Abbildung 3-1. DC-Spannungsmessung 47
Abbildung 3-2. AC-Spannungsmessung 48
Abbildung 3-3. DC-mA-Strommessungen 49
Abbildung 3-4. Oberflächentemperaturmessung 53
Abbildung 3-5. Widerstandsmessung 55
Abbildung 3-6. Aktivieren und Deaktivieren des
Durchgangstests 55
Abbildung 3-7. Dynamischer Aufzeichnungsmodus 59
Abbildung 3-8. Relativmodus (Null) 60
Abbildung 3-9. Datenhaltemodus 61
Abbildung 3-10. 1-ms-Spitzenwert-Haltemodus 64
Abbildung 4-1. Aktivieren des Einrichtungsmodus 66
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
XXI
Liste der Abbildungen
Abbildung 4-2. Einstellen des Datenhaltemodus oder des Modus
"Halten Aktualisieren" 70
Abbildung 4-3. Einstellen der Temperatureinheit 72
Abbildung 4-4. Einstellen der Häufigkeit des akustischen
Signals 73
Abbildung 4-5. Einstellen der Mindestfrequenz 74
Abbildung 4-6. Einstellen der Prozentskalenausgabe 75
Abbildung 4-7. Einstellen des Druckmodus für die
Fernsteuerung 76
Abbildung 4-8. Einstellen des Echomodus für die
Fernsteuerung 77
Abbildung 4-9. Einstellen des Datenbits für die Fernsteuerung 78
Abbildung 4-10. Einstellen der Paritätsprüfung für die
Fernsteuerung 79
Abbildung 4-11. Einstellen der Baudrate für die
Fernsteuerung 80
Abbildung 4-12. Einstellen der Zeitschaltung für die
Hintergrundbeleuchtung der Anzeige 81
Abbildung 4-13. Einstellen des automatischen
Abschaltmodus 83
Abbildung 5-1. Testen einer 4 mA bis 20 mA Stromschleife mit dem
Quellmodus 87
Abbildung 5-2. mA-Ausgabesimulation 89
Abbildung 5-3. Verwenden der gelben Testleitung zum Durchführen
einer 2-Draht-Transmitter-Simulation 91
Abbildung 5-4. Drucktransducer-Messung 93
Abbildung 5-5. Zener-Diodentest 95
Abbildung 5-6. Diodentest 97
Abbildung 5-7. TO-92-Transistor 98
Abbildung 5-8. TO-3-Transistor 101
Abbildung 5-9. Bestimmen des Transistors hfe 103
Abbildung 5-10. TO-92-JFET 104
Abbildung 5-11. N-Kanal-JFET 106
Abbildung 5-12. P-Kanal-JFET 107
XXII
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
Liste der Abbildungen
Abbildung 5-13. Strom-Spannungs-Wandler 109
Abbildung 5-14. Spannungs-Strom-Wandler 111
Abbildung 5-15. Konvertierung von Recheck- in
Dreieckwellen 112
Abbildung 5-16. Überprüfen eines 2-Draht-Transmitters 114
Abbildung 5-17. Prüfen eines Frequenztransmitters 116
Abbildung 6-1. Akkuaustausch 119
Abbildung 6-2. Aufladen der Akkus 121
Abbildung 6-3. Austausch von Sicherungen 122
Abbildung 7-1. Überprüfung der Ausgangsspannung 140
Abbildung 7-2. Überprüfung der Ausgangsstromstärke 141
Abbildung 7-3. Überprüfung der Rechteckwellenausgabe 141
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
XXIII
Liste der Abbildungen
XXIV
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
U1401A Handheld-Multifunktions-Eich-/Messgerät
Benutzer- und Servicehandbuch
1
Erste Schritte
Einführung zum U1401A Handheld-Multifunktions-Eich-/Messgerät 2
Standardlieferumfang 3
Liste des Zubehörs 4
Produktüberblick 5
Schieberegler 5
Das vordere Bedienfeld auf einen Blick 7
Der Drehregler auf einen Blick 8
Das Tastenfeld auf einen Blick 9
Die Anzeige auf einen Blick 13
Die Anschlüsse auf einen Blick 17
Das hintere Bedienfeld auf einen Blick 19
Anzeigeauswahl mit der Hz-Taste 20
Anzeigen der Auswahl mit der Taste DUAL 22
Remotekommunikation 23
Dieses Kapitel enthält eine kurze Beschreibung des vorderen
Bedienfelds, des Drehreglers, des Tastenfelds, der Anzeige, der
Anschlüsse und des hinteren Bedienfelds des U1401A
Handheld-Multifunktions-Eich-/Messgeräts.
Agilent Technologies
1
1
Erste Schritte
Einführung zum U1401A Handheld-Multifunktions-Eich-/Messgerät
Die wesentlichen Funktionen und Merkmale des U1401A
umfassen:
• Gleichzeitige Signalgenerierung und -messung
• DC-, AC- und AC+DC-Spannungs- und
Stromstärkenmessungen
• DC-Spannungs-, DC-Stromstärken- und
Rechteckwellenausgabe
• Intelligente Ausgabe und Standby-Steuerung
• Aufladbarer Ni-MH-Akku mit integrierter Ladefunktion
• Kein Entfernen des Akkus dank ausgeklügeltem
Ladegerät-Design
• Helle EL-Hintergrundbeleuchtung (Elektrolumineszenz) mit
5-Ziffer-LCD-Anzeige
• Prozentuale Skalenausgabe für 4-20 mA- oder 0-20 mAMessung
• Belastung bis zu 1.200 Ω für 20 mA-Simulation mit gelber
Testleitung
• Anpassbare Schritte und Zeitintervall für Autoscan
• Anpassbare Auflösungen und Start für lineare
Ramp-Ausgabe
• 1-ms-Spitzenwert-Haltemodus zum mühelosen Erfassen von
Einschaltspannung und -strom
• Temperaturmessung mit wählbarem 0 °C-Ausgleich
• Frequenz-, Arbeitszyklus- und Impulsbreitemessungen
• Dynamische Aufzeichnung für Minimal-, Maximal- und
Durchschnittsmesswerte
• Datenhalten mit manuellem Modus oder Auto-Trigger- und
relativem Modus
• Dioden- und akustische Durchgangstests
• Bidirektionale optische Computerschnittstelle mit
SCPI-Befehlen
• Widerstandsmessung bis zu 50 MΩ
• Sichere, präzise und schnelle Kalibrierung bei geschlossenem
Gehäuse
• Digitales 50.000-Zahlen-Präzisions-True-RMS-Messgerät,
gemäß dem IEC 61010-1 CAT II 150V Standard
2
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
Erste Schritte
1
Standardlieferumfang
Überprüfen Sie, ob Sie das folgende Zubehör mit Ihrem U1401A
Handheld-Multifunktions-Eich-/Messgerät erhalten haben:
• Schutzholster
• Wiederaufladbare AA-Akkus (8 x Ni-MH mit 1,2 V)
• Netzkabel und Wechselstromadapter für
Handheld-Multifunktions-Eich-/Messgerät
• Standard-Messleitungssatz für Eich- und Messgerät
• Tragetasche
• Gelbe Testleitung für mA-Simulation
• Zertifikat für die Kalibrierung
• CD mit Handbüchern und Anwendungssoftware
• Schnellstarthandbuch in gedruckter Form: eine Version in
Englisch und eine in der jeweiligen Landessprache
Wenn etwas fehlt, wenden Sie sich an das nächste Agilent
Technologies Sales and Service Office.
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
3
1
Erste Schritte
Liste des Zubehörs
Tabelle 1-1
Typ
Liste des Zubehörs
Agilent Teilenummer
Standard
Beschreibung
Schutzholster
Wiederaufladbare AA-Akkus (8 x Ni-MH mit 1,2 V)
Wechselstromadapter für Handheld-Multifunktions-Eich-/Messgerät
Netzkabel (länderspezifisch)
Tragetasche
Standard-Messleitungssatz für Eich- und Messgerät
Gelbe Testleitung für mA-Simulation
Zertifikat für die Kalibrierung
Produktreferenz-CD
Schnellstarthandbuch in gedruckter Form: eine Version in Englisch und eine in
der jeweiligen Landessprache
Optional
4
U1186A
Thermoelementeingangsadapter (K-Typ) und Sondenbündel
U1184A
Thermoelementeingangsadapter (K-Typ)
U1181A
Immersionsleitung (K-Typ)
U1182A
Industrielle Oberflächensonde
U1183A
Luftleitung
U1160A
Standardmäßiger Messleitungssatz
U1161A
Erweiterter Messleitungssatz
U1162A
Krokodilklemmen
U5481A
IR-USB-Kabel
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
Erste Schritte
1
Produktüberblick
Schieberegler
Mit dem Schieberegler sind folgende Einstellungen möglich:
• Charge: Wählen Sie diese Position zum Aufladen der Akkus.
Verwenden Sie den im Lieferumfang enthaltenen
Wechselstromadapter, um dieses Instrument zu laden.
• M: Wählen Sie diese Position, um nur die Messfunktionen zu
aktivieren.
• M/S: Wählen Sie diese Position, um sowohl die
Messfunktionen als auch die Quellfunktionen zu aktivieren.
2
3
1
4
5
6
Abbildung 1-1
Tabelle 1-2
Nr.
Der Schieberegler
Funktionen des Schiebereglers
Beschreibung
Funktion
1
Buchse für
externen Wechselstromadapter
Ermöglicht den Anschluss eines externen
Wechselstromadapters zur Stromversorgung oder
zum Aufladen der Akkus.
2
CHARGE
Aufladen der Akkus mit einem externen
Wechselstromadapter
3
M
Aktiviert ausschließlich die Messfunktionen.
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
5
1
Erste Schritte
Tabelle 1-2
Nr.
Funktionen des Schiebereglers (Fortsetzung)
Beschreibung
Funktion
4
M/S
Aktiviert sowohl die Messfunktionen als auch die
Quellfunktionen.
5
Schieberegler
—
6
Ladungsanzeige
Weist auf den Ladungsprozess hin.
GRÜN: Vollständig geladen
ROT: Wird geladen
6
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
Erste Schritte
1
Das vordere Bedienfeld auf einen Blick
Anzeige
Tastenfeld
Drehregler
Anschlüsse
Abbildung 1-2
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
Das vordere Bedienfeld
7
1
Erste Schritte
Der Drehregler auf einen Blick
Stellen Sie den Drehregler vor dem Einschalten des U1401A auf
die Position M oder M/S. Drehen Sie den Drehregler auf die
gewünschte Funktion, um das U1401A einzuschalten. Die
Eingabe- und Ausgabefunktionen werden gleichzeitig
ausgewählt. Auf dem äußeren Kreis werden die Funktionen für
die Ausgabe (Quelle) angegeben, während der innere Kreis auf
die Funktionen für die Eingabe (Messgerät) hinweist.
3
4
5
2
6
1
Abbildung 1-3
Tabelle 1-3
Der Drehregler
Drehreglerpositionen und entsprechende Funktionen
Beschreibung/Funktion
Nr.
8
Eingang (weiß)
Ausgang (gelb)
1
OFF
—
2
DC-, AC- oder
AC+DC-Spannungsmessungen
• Rechteckwellenausgabe
• Konstantstrom: ±25 mA
• Konstantspannung: ±1,5 V, ±15 V
3
DC-, AC- oder
AC+DC-mV-Messungen oder
Temperaturmessung
Konstantspannung: ±1,5 V, ±15 V
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
Erste Schritte
Tabelle 1-3
1
Drehreglerpositionen und entsprechende Funktionen (Fortsetzung)
Beschreibung/Funktion
Nr.
Eingang (weiß)
Ausgang (gelb)
4
Widerstandsmessung und
Durchgangstest
Konstantspannung: ±1,5 V, ±15 V
5
Dioden- und Durchgangstests
Konstantstrom: ±25 mA
6
DC-, AC- oder
AC+DC-mA-Messungen: 50 mA
oder 500 mA
• Konstantspannung: ±1,5 V, ±15 V
• Konstantstrom: ±25 mA
• Rechteckwellenausgabe
Das Tastenfeld auf einen Blick
Die Funktion jeder Taste ist nachstehend dargestellt. Das
zugehörige Funktionssymbol wird auf der Anzeige
wiedergegeben und das Instrument gibt ein akustisches Signal
aus, wenn eine Taste betätigt wird. Wenn die Position des
Drehreglers geändert wird, wird die aktuelle Funktion der Taste
zurückgesetzt.
3
4
2
1
5
7
6
Abbildung 1-4
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
Tastenfeldfunktionen
9
1
Erste Schritte
9
8
11
7
Abbildung 1-5
Tabelle 1-4
Nr.
Tastenfeld-Umschaltfunktionen
Tastenfeldfunktionen
Taste
Funktion bei Tastendruck von < als 1
Sekunde
Funktion bei Tastendruck von > als 1
Sekunde
1
AC/DC
Wählt DC, AC oder AC+DC
Aktiviert (ON) und deaktiviert (OFF) den
Spitzenwert-Haltemodus für V- und
mA-Messungen
2
HOLD
Der Datenhaltemodus ist aktiviert:
Deaktiviert den Datenhaltemodus[1]
Der aktuell gemessene Wert wird fixiert.
Drücken Sie erneut, um den nächsten
gemessenen Wert zu triggern.
Der Modus "Halten aktualisieren" ist
aktiviert:
—
Aktiviert oder deaktiviert den Modus "Halten
aktualisieren"
10
MAX MIN[2]
Wechselt zwischen MAX-, MIN-, AVG- und
aktuellen Werten (MAX AVG MIN) im
dynamischen Aufzeichnungsmodus
Aktiviert oder deaktiviert den dynamischen
Aufzeichnungsmodus[1]
3
REL
Speichert den angezeigten Wert als
Referenzwert, der von den nachfolgenden
Messungen abgezogen wird
Wechselt zwischen mV- und Temperaturtests
4
RANGE
Ändert den Messbereich
Nimmt eine automatische Bereichsauswahl
vor
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
Erste Schritte
Tabelle 1-4
Tastenfeldfunktionen (Fortsetzung)
Nr.
Taste
Funktion bei Tastendruck von < als 1
Sekunde
Funktion bei Tastendruck von > als 1
Sekunde
5
DUAL
Wechselt zwischen verschiedenen
Kombinationen aus Primär- und
Sekundäranzeigen
—
6
Hz
Wählt die Frequenz (Hz), den Arbeitszyklus
(%), oder die Impulsbreite (ms) auf der
Primäranzeige
Beendet die Auswahl
7
SHIFT
Aktiviert und deaktiviert die
Umschaltfunktionen der anderen Tasten
Schaltet die Hintergrundbeleuchtung ein oder
aus (ON/OFF)
8 [3]
MODE
Wählt Ausgabemodi für
Konstantspannung/-strom, Autoscan und
Autoramp aus.
Wählt die Frequenz (Hz), den Arbeitszyklus
(%), die Impulsbreite (ms) und
Level-Einstellungen für die
Recheckwellenausgabe aus.
Ruft den Einstellungsmodus auf (für Autoscanund Autoramp-Ausgaben)
Wählt eine Ziffer oder die Polarität aus, die
angepasst werden soll.
—
9 [3]
1
34
Die ausgewählte Ziffer/Polarität wird blinkend
auf der Sekundäranzeige angezeigt.
10 [3]
11 [3]
56
Passt eine Ziffer oder die Polarität an.
Drücken Sie auf diese Tasten, um die
ausgewählte Ziffer anzupassen oder die
Ausgangspolarität zu aktivieren.
—
OUTPUT
Aktiviert und deaktiviert den Ausgangszustand
weist darauf hin, dass das Signal
generiert wird und
gibt an, dass der
Ausgang deaktiviert wurde.
—
[1]
Wenn die Taste HOLD länger als eine Sekunde gedrückt wird, ist die Funktion abhängig vom aktuellen Zustand des
Instruments. Wenn das Instrument sich aktuell im Datenhaltemodus befindet und diese Taste länger als eine Sekunde
gedrückt wird, wird der Datenhaltemodus beendet. Wenn das Instrument sich nicht im Datenhaltemodus befindet, wird
durch Drücken dieser Taste für länger als eine Sekunde der dynamische Aufzeichnungsmodus aktiviert oder deaktiviert.
[2]
Dies gilt nur, wenn das Instrument sich im dynamischen Aufzeichnungsmodus befindet.
[3]
Umschaltfunktionen.
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
11
1
Erste Schritte
Umschaltfunktionen
Jede Taste (mit Ausnahme der Taste SHIFT) verfügt über
Umschaltfunktionen. Um auf diese Umschaltfunktionen
zugreifen zu können, müssen Sie auf die Taste SHIFT drücken
Nachdem Sie auf die Taste SHIFT gedrückt haben, bleiben die
Umschalttasten weiterhin aktiviert (die LCD-Anzeige zeigt
an), bis die Taste SHIFT erneut gedrückt wird.
In diesem Handbuch werden Anweisungen, für deren
Ausführung die Umschaltfunktionen erforderlich sind, ohne
ausdrückliche Erwähnung der Taste SHIFT gegeben. In
Tabelle 1-5 auf Seite 12 sind Anweisungen und erforderliche
Aktionen aufgeführt.
Tabelle 1-5
Anweisungen, für deren Ausführung die
Umschaltfunktionen erforderlich sind
Anweisung
Erforderliche Aktionen
Drücken Sie auf
MODE
Drücken Sie auf
3
Drücken Sie auf SHIFT [1] und anschließend auf
Drücken Sie auf
4
Drücken Sie auf SHIFT [1] und anschließend auf
Drücken Sie auf
5
Drücken Sie auf SHIFT [1] und anschließend auf
Drücken Sie auf
6
Drücken Sie auf SHIFT [1] und anschließend auf
Drücken Sie auf
OUTPUT
[1]
12
Drücken Sie auf SHIFT [1] und anschließend auf
Drücken Sie auf SHIFT [1] und anschließend auf
Wenn Umschaltfunktionen nicht bereits aktiviert sind.
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
Erste Schritte
1
Die Anzeige auf einen Blick
Zur Darstellung der vollständigen Anzeige (alle Segmente
leuchten auf) drücken Sie auf
, während Sie den
Drehregler von OFF in eine beliebige andere Position drehen.
Wenn Sie die vollständige Anzeige wieder deaktivieren
möchten, drücken Sie eine beliebige Taste, um zur normalen
Funktionalität zurückzukehren, die von der Drehreglerposition
vorgegeben ist.
Das Instrument wechselt dann in den Energiesparmodus, wenn
die automatische Abschaltfunktion (
) aktiviert ist. Führen
Sie zum Aktivieren des Instruments folgende Schritte aus:
1 Drehen Sie den Drehregler in die Position OFF.
2 Drehen Sie den Drehregler anschließend in eine beliebige
Position, mit Ausnahme der Rechteckwellenausgabe, und
drücken Sie auf eine beliebige Taste.
Abbildung 1-6
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
Vollständige Anzeige
13
1
Erste Schritte
Tabelle 1-6
Beschreibung der Funktionssymbole auf der Anzeige
Funktionssymbole der
LCD-Anzeige
Beschreibung
Fernsteuerung
Scannausgabe
Rampenausgabe
Umschaltfunktionen aktiviert
AUTO
Automatische Bereichswahl
Relativer Modus
Anzeige des Batteriestatus
Automatische Abschaltfunktion aktiviert
Rechteckwellenausgabe
Frequenz (Hz), Arbeitszyklus (%), Impulsbreite (ms) und Level für Rechteckwellenausgabe
Konstantstromausgabe
Konstantspannungsausgabe
14
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
Erste Schritte
Tabelle 1-6
1
Beschreibung der Funktionssymbole auf der Anzeige (Fortsetzung)
Funktionssymbole der
LCD-Anzeige
Beschreibung
Thermoelementtypen für Temperaturtest. Das U1401A unterstützt nur
K-Typ-Thermoelemente.
Ausgang aktiviert und
Ausgang deaktiviert
Sekundäranzeige für Ausgang und Eingang
Ausgangs- und Eingangseinheiten für Sekundäranzeige
Diode oder akustischer Durchgang
Akustischer Durchgangstest für Widerstand
DH
Halten Trigger (manuell)
MAXAVGMIN
Dynamischer Aufzeichnungsmodus: Aktueller Wert auf Primäranzeige
MAX
Dynamischer Aufzeichnungsmodus: Maximalwert auf der Primäranzeige
AVG
Dynamischer Aufzeichnungsmodus: Durchschnittswert auf der Primäranzeige
MIN
Dynamischer Aufzeichnungsmodus: Mindestwert auf der Primäranzeige
ACDC
Wechsel-/Gleichstrom
Primäranzeige für Eingabe
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
15
1
Erste Schritte
Tabelle 1-6
Beschreibung der Funktionssymbole auf der Anzeige (Fortsetzung)
Funktionssymbole der
LCD-Anzeige
Beschreibung
Eingabeeinheiten für Primäranzeige
Recheckwellenausgabe. Positive
oder negative
Triggerneigung
Positive Neigung für Messung von Impulsbreite (ms) und Arbeitszyklus (%)
Negative Neigung für Messung von Impulsbreite (ms) und Arbeitszyklus (%)
Prozentuale Skalierung für Stromstärkenmessungen von 0 bis 20 mA und 4 bis 20 mA
Ohne Ausgleich der Umgebungstemperatur
16
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
Erste Schritte
1
Die Anschlüsse auf einen Blick
WARNUNG
Um eine Beschädigung des Instruments zu vermeiden, überschreiten
Sie die Eingangsbeschränkung nicht.
1
2
Abbildung 1-7
Tabelle 1-7
Nr.
Anschlüsse
Beschreibung der Anschlüsse
Beschreibung
Funktion
1
OUTPUT (Gelb)
Für Konstantspannungs-,
Konstantstrom- und
Rechteckwellenausgabefunktionen
2
INPUT (Grau-Weiß)
Für Spannungs-, Stromstärken und
Widerstandsmessungen sowie
Dioden- und akustische
Durchgangstests
Diese Instrument verfügt über vier Anschlüsse: Die zwei
Anschlüsse für Eingangsfunktionen werden im Rahmen der in
Tabelle 1-8 angegebenen Grenzwerte vor Überspannungen
geschützt. Die zwei anderen Anschlüsse sind für
Ausgabefunktionen vorgesehen und werden durch einen
Überspannungsschutz von 30 V DC geschützt.
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
17
1
Erste Schritte
Tabelle 1-8
Überspannungsschutz für die Eingangsanschlüsse
Drehreglerposition
Eingangsanschluss
Überspannungsschutz
AC/DC-Spannungsbereich:
5 V bis 250 V
+ und –
250 Vrms
AC/DC-Spannungsbereich:
50 mV bis 500 mV
Ohm (Ω)
Diode (
)
Temperatur
AC/DC-Stromstärkenbereich: 50 mA bis 500 mA
18
250 V/ 630 mA, flink
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
Erste Schritte
1
Das hintere Bedienfeld auf einen Blick
Abbildung 1-8
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
Das hintere Bedienfeld
19
1
Erste Schritte
Anzeigeauswahl mit der Hz-Taste
Die Frequenzmessfunktion ermöglicht die Ermittlung
harmonischer Ströme in neutralen Leitern und bestimmt, ob
diese neutralen Ströme das Resultat unsymmetrischer Phasen
oder nicht-linearer Lasten sind. Drücken Sie auf
, um den
Frequenzmessungsmodus für Stromstärken- und
Spannungsmessungen aufzurufen. Die Spannungs- oder
Stromstärkenwerte werden auf der sekundären Anzeige und die
Frequenzwerte auf der primären Anzeige dargestellt. Drücken
Sie erneut auf diese Taste, um zwischen Frequenz (Hz),
Arbeitszyklus (%) oder Impulsbreite (ms) zu wechseln. Dies
ermöglicht die simultane Überwachung von Spannung oder
Stromstärke in Echtzeit mit Frequenz, Arbeitszyklus oder
Impulsbreite.
Drücken Sie im Anschluss länger als eine Sekunde auf
die Primäranzeige wechselt zu Spannungs- oder
Stromstärkenmesswerten.
Tabelle 1-9
und
Messfunktionen und entsprechende Anzeigeauswahl mit der Hz-Taste
Messfunktion
Primäranzeige
Sekundäranzeige
AC-Spannung
Frequenz (Hz)
AC-Spannung
Arbeitszyklus (%)
Impulsbreite (ms)
DC-Spannung
Frequenz (Hz)
DC-Spannung
Arbeitszyklus (%)
Impulsbreite (ms)
AC+DC-Spannung
Frequenz (Hz)
AC+DC-Spannung
Arbeitszyklus (%)
Impulsbreite (ms)
20
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
Erste Schritte
Tabelle 1-9
1
Messfunktionen und entsprechende Anzeigeauswahl mit der Hz-Taste (Fortsetzung)
Messfunktion
Primäranzeige
Sekundäranzeige
AC-Stromstärke
Frequenz (Hz)
AC-Stromstärke
Arbeitszyklus (%)
Impulsbreite (ms)
DC-Stromstärke
Frequenz (Hz)
DC-Stromstärke
Arbeitszyklus (%)
Impulsbreite (ms)
AC+DC-Stromstärke
Frequenz (Hz)
AC+DC-Stromstärke
Arbeitszyklus (%)
Impulsbreite (ms)
Stromstärke in prozentualer Skalierung
(0 mA bis 20 mA oder 4 mA bis 20 mA)
Frequenz (Hz)
Arbeitszyklus (%)
Stromstärke in prozentualer Skalierung
(0 mA bis 20 mA oder 4 mA bis 20 mA)
Impulsbreite (ms)
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
21
1
Erste Schritte
Anzeigen der Auswahl mit der Taste DUAL
Drücken Sie auf
, um die Kombinationsanzeige zu
aktivieren, in der zwei getrennte Parameter des gemessenen
Signals gleichzeitig auf den Primär- und Sekundäranzeigen
angezeigt werden. Die Kombinationsanzeigefunktion ist im
dynamischen Aufzeichnungs- oder Triggermodus nicht
verfügbar. Siehe Tabelle 1-10.
Tabelle 1-10 Messfunktionen und entsprechende Anzeigeauswahl mit der Taste DUAL
22
Messfunktion
Primäranzeige
Sekundäranzeige
AC-Spannung
AC-Spannung
Hz (AC-Kopplung)
DC-Spannung
DC-Spannung
Hz (DC-Kopplung)
AC+DC-Spannung
AC+DC-Spannung
Hz (AC-Kopplung)
DC-Stromstärke
DC-Stromstärke
Hz (DC-Kopplung)
AC-Stromstärke
AC-Stromstärke
Hz (AC-Kopplung)
AC+DC-Stromstärke
AC+DC-Stromstärke
Hz (AC-Kopplung)
Stromstärke in prozentualer
Skalierung (0 mA bis 20 mA oder
4 mA bis 20 mA)
Stromstärke in prozentualer
Skalierung (0 mA bis 20 mA oder
4 mA bis 20 mA)
Hz (DC-Kopplung)
Temperatur
Celsius (°C)
Fahrenheit (°F)
Fahrenheit (°F)
Celsius (°C)
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
Erste Schritte
1
Remotekommunikation
Das U1401A hat eine bidirektionale (Vollduplex)
Kommunikationsfähigkeit, die das Übertragen von Daten vom
Instrument auf den PC erleichtert.
Das erforderliche Zubehör für diese Funktion ist ein optionales
IR-USB-Kabel und die Anwendungssoftware auf der Begleit-CD.
So erfolgt die Remotekommunikation mit einem PC:
1 Stellen Sie die Kommunikationsparameter des Instruments
und des PCs, den Sie verwenden, ein. Die Standardwerte für
die Baudrate, Parität, Datenbits und die Stoppbits für das
Instrument sind entsprechend 9.600, n, 8 und 1.
2 Stellen Sie sicher, dass der USB-Treiber und die Agilent
Datenprotokollierungssoftware auf Ihrem Computer
installiert sind.
HINWEIS
Sie müssen die Agilent Software zur Datenprotokollierung von der Agilent
Website herunterladen, um diese Funktion zu nutzen. Öffnen Sie folgende
Webseite: http://www.agilent.com/find/hhTechLib, um die Software
herunterzuladen.
3 Verbinden Sie die optische Seite des Kabels mit dem
Kommunikationsanschluss des Instruments. Stellen Sie
sicher, dass die Textseite nach oben zeigt. Siehe hierzu
Abbildung 1-10 auf Seite 25.
4 Verbinden Sie das andere Ende des USB-Kabels mit dem
USB-Anschluss Ihres Computers.
5 Verwenden Sie die Datenübertragungssoftware, um die
erforderlichen Daten abzufragen.
6 Drücken Sie leicht auf die Verriegelungen, um das Kabel vom
Kommunikationsanschluss des Instruments zu entfernen.
Siehe hierzu Abbildung 1-11 auf Seite 25.
7 Es wird nicht empfohlen, die Steckerabdeckung des
IR-USB-Kabels zu entfernen. Manchmal löst sich die
Steckerabdeckung versehentlich, wenn Sie auf die
Verriegelung drücken (siehe Abbildung 1-11 auf Seite 25). Um
die Abdeckung erneut zu befestigen, müssen Sie die
Abdeckung einfach wieder über den Stecker schieben. Stellen
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
23
1
Erste Schritte
Sie sicher, dass sich der Text auf der Abdeckung auf
derselben Seite befindet wie der Text auf der
Gehäuseoberseite des Steckers. Sie hören ein Klickgeräusch,
wenn die Abdeckung ordnungsgemäß einrastet.
Abbildung 1-9
24
IR-USB-Kabel
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
Erste Schritte
1
Textseite nach
oben
IR-USB-Kabel
Abbildung 1-10 IR-USB-Kabelverbindung
Trennen
Verbinden
Drücken Sie diese Verriegelung, während
Sie das Kabel in die durch die Pfeile
vorgegebene Richtung schieben, um über
das IR-USB-Kabel eine Verbindung
herzustellen oder diese zu unterbrechen.
Abbildung 1-11 IR-USB-Kabel
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
25
1
26
Erste Schritte
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
U1401A Handheld-Multifunktions-Eich-/Messgerät
Benutzer- und Servicehandbuch
2
Eichgerät-Ausgabeoperationen
Aktivieren und Deaktivieren der Ausgabe 28
Konstantspannungsbetrieb 29
Konstantstrombetrieb 30
Speichergenerierung 31
Autoscan-Ausgabe 31
Autoramp-Ausgabe 36
Rechteckwellenausgabe 41
Dieses Kapitel enthält detaillierte Informationen zur
Generierung von Signalen mit dem U1401A.
Agilent Technologies
27
2
Eichgerät-Ausgabeoperationen
Aktivieren und Deaktivieren der Ausgabe
Das U1401A kann gleichzeitig Signale erzeugen und messen.
Durch Drücken der Taste OUTPUT wird der Ausgang des
U1401A deaktiviert, indem dieser in den Standby-Modus
versetzt wird. Durch erneutes Drücken dieser Taste wird der
Ausgang wieder aktiviert.
Wenn der Ausgang sich im Standby-Modus befindet, wird das
ausgeblendet und stattdessen das
Funktionssymbol
Funktionssymbol
angezeigt. Dies bedeutet, dass das
Eichgerät die Generierung des Ausgangs gestoppt hat.
Der Standby-Modus wird ebenfalls automatisch aktiviert, wenn
Folgendes zutrifft:
• Sie haben versehentlich ein externes Signal in die
Ausgangsanschlüsse geleitet, während die Funktion
deaktiviert war.
• Die Störeinstreuung eines externen
Stromversorgungssystems oder von Ausgangsanschlüssen
verursacht ein Fehlersignal am Ausgang. Wenn zum Beispiel
eine elektrostatische Entladung (ESD) mit einer Spannung
von 8.000 V stattfindet, wird dieses Instrument in den
Standby-Modus versetzt.
• Ein Überspannungszustand wurde beim Generieren von
Konstantspannungs- oder Rechteckwellenausgaben ermittelt.
• Die Anzeige weist auf einen niedrigen Akkustatus hin. Dies
gewährleistet die Ausgabequalität und dient als zusätzliche
Warnung für den Benutzer, dass der Akkustatus niedrig ist.
• Sie stellen den Schieberegler auf die Position M (nur
Eingang) ein (Sie sollten diese Aktion ausführen, um die
Akkuleistung zu erhalten, wenn Sie keine der
Ausgangsfunktionen verwenden möchten).
28
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
Eichgerät-Ausgabeoperationen
2
Konstantspannungsbetrieb
Das U1401A kann eine Konstantspannungsausgabe in zwei
verschiedenen Bereichen generieren: ±1,5 V und ±15 V.
So wählen Sie die Funktion Konstantspannungsausgabe:
1 Stellen Sie den Drehregler auf eine der Positionen
(Konstantspannungsausgabe) ein.
2 Drücken Sie auf SHIFT, um auf die Umschaltfunktionen des
Tastenfelds zuzugreifen. Das Funktionssymbol
wird
auf der Anzeige wiedergegeben.
3 Drücken Sie auf MODE, um zwischen den Ausgabemodi ±1,5 V,
±15 V,
±1,5 V,
±15 V,
±1,5 V und
±15 V zu wechseln. Wählen Sie in Abhängigkeit des
erforderlichen Spannungsbereichs entweder ±1,5 V oder
±15 V für die Konstantausgabe (oder die dauerhafte Ausgabe,
im Gegensatz zu Autoscan- oder Autoramp-Ausgaben; siehe
hierzu "Speichergenerierung" auf Seite 31).
• Anders als bei den Autoscan- und Autoramp-Modi gibt es
kein spezielles Funktionssymbol auf der Anzeige, das auf
den Konstantspannungsbetrieb (CV) hinweist.
4 Wenn sich das Instrument im Standby-Modus befindet (auf
der Anzeige wird das Funktionssymbol
angezeigt;
anderenfalls drücken Sie auf OUTPUT), können Sie die
Ausgangsamplitude einstellen, indem Sie auf 3 und 4
drücken, um die gewünschten Ziffern auszuwählen, und
anschließend auf 5 und 6 drücken, um den Wert der
ausgewählten Ziffer einzustellen.
5 Drücken Sie auf OUTPUT, um die Quellausgabe zu starten. Das
Funktionssymbol
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
wird auf der Anzeige angezeigt.
29
2
Eichgerät-Ausgabeoperationen
Konstantstrombetrieb
Das U1401A kann eine Konstantstromausgabe im Bereich von
±25 mA generieren.
So wählen Sie die Funktion Konstantstromausgabe:
1 Stellen Sie den Drehregler auf eine der Positionen
(Konstantstromausgabe) ein.
2 Drücken Sie auf SHIFT, um auf die Umschaltfunktionen des
Tastenfelds zuzugreifen. Das Funktionssymbol
wird
auf der Anzeige angezeigt.
3 Drücken Sie auf MODE, um zwischen den Ausgabemodi
±25 mA,
±25 mA und
±25 mA zu wechseln.
Wählen Sie für die Konstantausgabe den Ausgabemodus
±25 mA (oder für die dauerhafte Ausgabe, im Gegensatz zu
Autoscan oder Autoramp-Ausgaben; siehe hierzu
"Speichergenerierung" auf Seite 31).
• Anders als bei den Autoscan- und Autoramp-Modi gibt es
kein spezielles Funktionssymbol auf der Anzeige, das auf
den Konstantstrombetrieb (CC) hinweist.
4 Wenn sich das Instrument im Standby-Modus befindet (auf
angezeigt;
der Anzeige wird das Funktionssymbol
anderenfalls drücken Sie auf OUTPUT), können Sie die
Ausgangsamplitude einstellen, indem Sie auf 3 und 4
drücken, um die gewünschten Ziffern auszuwählen, und
anschließend auf 5 und 6 drücken, um den Wert der
ausgewählten Ziffer einzustellen.
5 Drücken Sie auf OUTPUT, um die Quellausgabe zu starten. Das
Funktionssymbol
30
wird auf der Anzeige angezeigt.
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
Eichgerät-Ausgabeoperationen
2
Speichergenerierung
Für Konstantspannungs- und Konstantstromausgaben bietet
das U1401A zwei zusätzliche, hilfreiche Funktionen. Bei der
einen Funktion handelt es sich um eine Autoscan-Ausgabe für
die Generierung von bis zu 16 unterschiedlichen Schritten von
Konstantspannung oder Konstantstrom mit jeweils eigener,
benutzerdefinierter Amplitude und Zeitintervall. Bei der
anderen Funktion handelt es sich um eine Autoramp-Ausgabe
mit benutzerdefinierten Dualflanken und einer
benutzerdefinierten Anzahl an Schritten für die lineare
Simulation.
Autoscan-Ausgabe
So stellen Sie die Autoscan-Ausgabe ein:
1 Stellen Sie den Drehregler auf die Position
(Konstantstromausgabe) oder
(Konstantspannungsausgabe) ein.
2 Drücken Sie auf SHIFT, um auf die Umschaltfunktionen des
Tastenfelds zuzugreifen. Das Funktionssymbol
wird
auf der Anzeige angezeigt.
3 Befolgen Sie eine der nachstehenden Anweisungen:
• Zur Spannungsausgabe drücken Sie auf MODE, um
zwischen den Ausgabemodi ±1,5 V, ±15 V,
±1,5 V,
±15 V,
±1,5 V und
±15 V zu wechseln.
Wählen Sie in Abhängigkeit des erforderlichen
Spannungsbereichs einen der zwei Ausgabemodi
aus.
• Zur Stromstärkeausgabe drücken Sie auf MODE, um
zwischen den Ausgabemodi ±25 mA,
±25 mA und
±25 mA zu wechseln. Wählen Sie den
Ausgabemodus
.
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
31
2
Eichgerät-Ausgabeoperationen
4 Wenn Sie die erforderliche Funktion
gewählt haben,
drücken Sie auf 3 oder 4 , um einen der drei Modi
auszuwählen: Continuous, Cycle oder Step. Auf der
Sekundäranzeige wird entsprechend Cont, CyCLE oder StEP
angegeben (Abbildung 2-1 auf Seite 34).
• Kontinuierlicher Modus (Cont): In diesem Modus wird in
Übereinstimmung mit den im Speicher definierten
Amplituden und Zeitintervallen ein Signal ausgegeben.
Angefangen wird bei Schritt 1, beendet bei dem Schritt, bei
dem das Zeitintervall "00" Sekunden beträgt; anschließend
wird erneut bei Schritt 1 begonnen. Gemäß den
Standardeinstellungen (Tabelle 2-1 auf Seite 33) befolgt
das Signal beispielsweise Schritt 1 bis 11 und kehrt dann
zu Schritt 1 zurück, da das Zeitintervall von Schritt 12 "00"
Sekunden beträgt.
• Zyklusmodus (CyCLE): Dieser ähnelt dem kontinuierlichen
Modus; die Ausgabe durchläuft jedoch nur einen Zyklus.
Die Ausgabe variiert in Übereinstimmung mit den im
Speicher definierten Amplituden und Zeitintervallen,
beginnend bei Schritt 1, bis zu dem Schritt, bei dem das
Zeitintervall "00" Sekunden beträgt. Das Ausgabe-Level
wird dann bei der Amplitude des letzten Schritts vor dem
Null-Interval-Schritt beibehalten. Gemäß den
Standardeinstellungen wird das Ausgabesignal
beispielsweise Schritt 1 bis Schritt 11 befolgen und bei
Schritt 11 verbleiben.
• Schrittmodus (StEP): Hierbei handelt es sich um einen
schrittweisen Ausgabemodus. Sie können manuell
auswählen, welchen Schritt der benutzerdefinierten
Signale Sie ausgeben möchten. Wenn Sie diesen Modus
ausgewählt haben, drücken Sie auf 5 oder 6 , um
auszuwählen, welcher Schritt ausgegeben werden soll. Die
Ausgabeamplitude wird solange beibehalten, bis Sie einen
anderen Schritt als Ausgabe wählen.
5 Drücken Sie auf OUTPUT, um die Quellausgabe zu starten. Das
Funktionssymbol
wird auf der Anzeige angezeigt.
Kontinuierliche und Zyklusausgaben beginnen immer bei
Schritt 1. Wenn das Zeitintervall von Schritt 1 "00" Sekunden
beträgt, wird das Ausgabe-Level auf die Amplitude von Schritt 1
und der Ausgabestatus auf
gesetzt. Wenn Sie die
Signalausgabe im kontinuierlichen oder im Zyklusmodus
stoppen, startet der nächste Ausgabeschritt bei 1.
32
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
Eichgerät-Ausgabeoperationen
Tabelle 2-1
2
Standardeinstellungen für die Autoscan-Ausgabe
Modus
±1,5000 V
±15,000 V
±25,000 mA
Schritt
Amplitude
Zeitintervall
Amplitude
Zeitintervall
Amplitude
Zeitintervall
1
+1,5000 V
02 Sek.
+15,000 V
02 Sek.
+00,000 mA
02 Sek.
2
+1,2000 V
02 Sek.
+12,000 V
02 Sek.
+04,000 mA
02 Sek.
3
+0,9000 V
02 Sek.
+09,000 V
02 Sek.
+08,000 mA
02 Sek.
4
+0,6000 V
02 Sek.
+06,000 V
02 Sek.
+12,000 mA
02 Sek.
5
+0,3000 V
02 Sek.
+03,000 V
02 Sek.
+16,000 mA
02 Sek.
6
+0,0000 V
02 Sek.
+00,000 V
02 Sek.
+20,000 mA
02 Sek.
7
–0,3000 V
02 Sek.
–03,000 V
02 Sek.
+16,000 mA
02 Sek.
8
–0,6000 V
02 Sek.
–06,000 V
02 Sek.
+12,000 mA
02 Sek.
9
–0,9000 V
02 Sek.
–09,000 V
02 Sek.
+08,000 mA
02 Sek.
10
–1,2000 V
02 Sek.
–12,000 V
02 Sek.
+04,000 mA
02 Sek.
11
–1,5000 V
02 Sek.
–15,000 V
02 Sek.
+00,000 mA
02 Sek.
12
+0,0000 V
00 Sek.
+00,000 V
00 Sek.
+04,000 mA
00 Sek.
13
+0,0000 V
00 Sek.
+00,000 V
00 Sek.
+08,000 mA
00 Sek.
14
+0,0000 V
00 Sek.
+00,000 V
00 Sek.
+12,000 mA
00 Sek.
15
–1,5000 V
00 Sek.
–15,000 V
00 Sek.
+16,000 mA
00 Sek.
16
+0,0000 V
00 Sek.
+00,000 V
00 Sek.
+20,000 mA
00 Sek.
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
33
2
Eichgerät-Ausgabeoperationen
Drücken
Sie auf
Drücken
Sie auf
oder
oder
Drücken Sie auf
oder
Abbildung 2-1
Auswählen des Autoscan-Ausgabemodus
Abbildung 2-2
34
Beispiel für eine typische Autoscan-Ausgabe
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
Eichgerät-Ausgabeoperationen
2
Definieren der Autoscan-Parameter im Speicher
Drücken und halten Sie MODE länger als eine Sekunde gedrückt,
um den Autoscan-Einstellungsmodus aufzurufen. Es stehen
insgesamt 16 Schritte mit individuell definierbaren
Zeitintervallen und Amplituden zur Verfügung.
Wenn das Instrument sich im Autoscan-Einstellungsmodus
befindet, wird auf der Sekundäranzeige die Amplitude
angegeben. Die ersten beiden Ziffern der Primäranzeige weisen
darauf hin, welcher Schritt gerade eingestellt wird. Die letzten
beiden Ziffern der Primäranzeige weisen auf das Zeitintervall
hin.
1 Drücken Sie auf MODE, um zwischen Schritt, Zeitintervall und
Amplitudeneinstellungen zu wechseln. Die einzustellende
Ziffer blinkt auf der Anzeige.
• Drücken Sie für Amplitudeneinstellungen auf 3 und 4 ,
um die Ziffer auszuwählen, die eingestellt werden soll, und
drücken Sie anschließend auf 5 und 6 , um den Wert
der ausgewählten Ziffer einzustellen. Die Amplitude kann
auf einen beliebigen Wert innerhalb des gewählten
Ausgabebereichs gesetzt werden (±1,5 V oder ±15 V für
Konstantspannungsausgabe bzw. ±25 mA für
Konstantstromausgabe).
• Drücken Sie zur Zeitintervalleinstellung auf 3 und 4 ,
um die Ziffer auszuwählen, die eingestellt werden soll, und
drücken Sie anschließend auf 5 und 6 , um den Wert
der ausgewählten Ziffer einzustellen. Für das Zeitintervall
kann eine Dauer zwischen 0 und 99 Sekunden gewählt
werden.
• Drücken Sie länger als eine Sekunde auf 4 , um
Zeitintervall und Amplitude des aktuellen Schritts direkt
auf Null zurückzusetzen.
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
35
2
Eichgerät-Ausgabeoperationen
2 Drücken Sie auf OUTPUT, um die Einstellungen zu speichern.
Ausgangsamplitude
16 Speicherorte
Abbildung 2-3
0 bis 99 Sek.
Zeitintervall
Definieren der Autoscan-Ausgabe
Autoramp-Ausgabe
So stellen Sie die Autoramp-Ausgabe ein:
1 Stellen Sie den Drehregler auf die Position
oder
.
2 Drücken Sie auf SHIFT, um auf die Umschaltfunktionen des
Tastenfelds zuzugreifen. Das Funktionssymbol
wird
auf der Anzeige angezeigt.
3 Befolgen Sie eine der nachstehenden Anweisungen:
• Zur Spannungsausgabe drücken Sie auf MODE, um
zwischen den Ausgabemodi ±1,5 V, ±15 V,
±1,5 V,
±15 V,
±1,5 V und
±15 V zu wechseln.
Wählen Sie in Abhängigkeit des erforderlichen
Spannungsbereichs einen der beiden
(Autoramp)
Ausgabemodi aus.
• Zur Stromstärkeausgabe drücken Sie auf MODE, um
zwischen den Ausgabemodi ±25 mA,
±25 mA und
±25 mA zu wechseln. Wählen Sie den
Ausgabemodus
.
36
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
Eichgerät-Ausgabeoperationen
Tabelle 2-2
2
Standardeinstellungen für die Autoramp-Ausgabe
Modus
±1,5000 V
±15,000 V
±25,000 mA
Position
Amplitude
Auflösung
Amplitude
Auflösung
Amplitude
Auflösung
Start
–1,5000 V
015 Schritte
–15,000 V
015 Schritte
–25,000 mA
025 Schritte
End
+1,5000 V
015 Schritte
+15,000 V
015 Schritte
+25,000 mA
025 Schritte
4 Nachdem Sie die erforderliche Funktion
ausgewählt
haben, drücken Sie auf 3 oder 4 , um entweder den
kontinuierlichen oder den Zyklusmodus auszuwählen. Auf
der Sekundäranzeige wird entsprechend Cont oder CyCLE
angezeigt (Abbildung 2-4 auf Seite 38).
• Kontinuierlicher Modus (Cont): In diesem Modus wird das
Rampensignal kontinuierlich wiederholt. Das Signal wird
in Übereinstimmung mit den Amplituden und der im
Speicher definierten Anzahl an Schritten generiert. Jeder
Schritt dauert etwa 0,33 Sekunden. Beispielsweise ist
gemäß den Standardeinstellungen (Tabelle 2-2) die
Schrittgröße der positiven Flanke (Endamplitude –
Anfangsamplitude)/Anzahl der Schritte. Daher beträgt die
Schrittgröße (1,5 V – (–1,5 V))/15 Schritte = 0,2 V für
±1,5000 V. Die Schrittgröße der negativen Flanke
beträgt (Anfangsamplitude - Endamplitude)/Anzahl der
Schritte. Daher beträgt die Schrittgröße (–1,5 V – 1,5 V)/15
Schritte = –0,2 V für
±1,5000 V.
• Zyklusmodus (CyCLE): In diesem Modus wird nur ein Zyklus
des Rampensignals generiert. Das Signal wird in
Übereinstimmung mit den im Speicher definierten
Amplituden und der Anzahl der Schritte generiert, wobei
jeder Schritt etwa 0,33 Sekunden dauert. Anschließend
wird die Ausgabeamplitude beim letzten Wert des
Rampensignals gehalten.
5 Drücken Sie auf OUTPUT, um die Quellausgabe zu starten. Das
wird auf der Anzeige angezeigt.
Funktionssymbol
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
37
2
Eichgerät-Ausgabeoperationen
Drücken
Sie auf
oder
Drücken
Sie auf
oder
Abbildung 2-4
Auswählen des Autoramp-Ausgabemodus
Endposition
Größe jedes Schrittes =
(Endamplitude –
Startamplitude) /
Auflösung
Größe jedes
Schrittes =
(Startamplitude –
Endamplitude) /
Auflösung
Startposition
Abbildung 2-5
Rampenausgabe
Definieren der Autoramp-Parameter im Speicher
Drücken und halten Sie MODE länger als eine Sekunde gedrückt,
um den Autoramp-Einstellungsmodus aufzurufen. Bei der
Rampenfunktion handelt es sich um eine Dualflankenausgabe.
Sie können die Anzahl der Schritte zwischen Anfangs- und
Endpositionen oder den End- und Anfangspositionen sowie die
Amplituden der Anfangs- und Endpositionen einstellen.
38
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
Eichgerät-Ausgabeoperationen
2
Wenn das U1401A sich im Autoramp-Einstellungsmodus
befindet, wird auf der Sekundäranzeige die Amplitude der
Anfangs- und Endposition angezeigt. Die erste Ziffer links auf
der Primäranzeige wird verwendet, um auf die Start- oder
Endposition hinzuweisen. Die letzten drei Ziffern der
Primäranzeige dienen der Angabe der Anzahl an Schritten (die
Anzahl der Schritte vom Start bis zum Ende).
1 Drücken Sie auf MODE, um zwischen der Position (Start oder
Ende), Anzahl der Schritte und Amplitudeneinstellung zu
wechseln. Die einzustellende Ziffer blinkt auf der Anzeige.
• Zum Einstellen der Amplitude, drücken Sie auf 3 und
4 , um die Ziffer auszuwählen, die eingestellt werden soll,
und drücken Sie anschließend auf 5 und 6 , um den
Wert der ausgewählten Ziffer einzustellen. Die Amplitude
kann auf einen beliebigen Wert innerhalb des gewählten
Ausgabebereichs gesetzt werden (±1,5 V oder ±15 V für
Konstantspannungsausgabe bzw. ±25 mA für
Konstantstromausgabe).
• Zum Einstellen der Anzahl an Schritten, drücken Sie auf
3 und 4 , um die Ziffer auszuwählen, die eingestellt
werden soll, und drücken Sie anschließend auf 5 und
6 , um den Wert der ausgewählten Ziffer einzustellen.
Für die Anzahl der Schritte kann im Bereich von 0 bis 999
Schritten eine Auswahl getroffen werden.
• Drücken Sie länger als eine Sekunde auf 4 , um
Zeitintervall und Amplitude des aktuellen Schritts direkt
auf Null zurückzusetzen.
2 Drücken Sie auf OUTPUT, um die Einstellungen zu speichern.
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
39
2
Eichgerät-Ausgabeoperationen
Amplitude starten
Amplitude
beenden
Drücken Sie
auf MODE
Drücken Sie
auf MODE
Startposition
1 ~ 999 Schritte
1 bis 99 Schritte
Abbildung 2-6
40
Endposition
Definieren der Autoramp-Ausgabe
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
Eichgerät-Ausgabeoperationen
2
Rechteckwellenausgabe
Die Rechteckwellenausgabe kann verwendet werden, um eine
Impulsbreitemodulationsausgabe (Pulse Width Modulation,
PWM) zu generieren oder um einen synchronen Zeitgeber
(Baudrategenerator) bereitzustellen. Sie können diese Funktion
auch zum Überprüfen und Kalibrieren von
Durchflussmesseranzeigen, Zählern, Tachometern,
Oszilloskopen, Frequenzwandlern, Frequenztransmittern und
anderen Frequenzeingabegeräten verwenden.
Die Frequenz, die Amplitude, der Arbeitszyklus und die
Impulsbreite der Rechteckwellenausgabe können angepasst
werden.
So wählen Sie die Rechteckwellen-Ausgabefunktion aus:
1 Drehen Sie den Drehregler in die Position
.
2 Drücken Sie auf SHIFT, um auf die Umschaltfunktionen des
Tastenfelds zuzugreifen. Das Funktionssymbol
wird
auf der Anzeige angezeigt.
• Die Standardeinstellungen für die Parameter sind 150 Hz
(Frequenz), 50,00% (Arbeitszyklus), 3,3333 ms
(Impulsbreite) und +5 V (Amplitude). Siehe hierzu
Abbildung 2-7.
3 Drücken Sie auf OUTPUT, um das Rechteckwellensignal
auszugeben.
Tabelle 2-3
Verfügbare Frequenzen
Frequenz (Hz)
0,5, 1, 2, 5, 10, 15, 20, 25, 30, 40, 50, 60, 75, 80, 100, 120, 150, 200, 240, 300, 400,
480, 600, 800, 1200, 1600, 2400, 4800
Es stehen 28 Frequenzen zur Wahl (siehe Tabelle 2-3). So
ändern Sie die Frequenz:
1 Drücken Sie auf SHIFT, um auf die Umschaltfunktionen des
Tastenfelds zuzugreifen. Das Funktionssymbol
wird
auf der Anzeige angezeigt.
2 Drücken Sie auf MODE, um die Frequenzanpassung
auszuwählen. Das Funktionssymbol
Anzeige angezeigt.
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
wird auf der
41
2
Eichgerät-Ausgabeoperationen
3 Wählen Sie die Frequenz, indem Sie auf
drücken.
5 oder 6
4 Drücken Sie auf OUTPUT, um das Signal auszugeben.
Der Arbeitszyklus kann in 256 gleiche Schritte abgestuft sein,
wobei jeder Schritt 0,390625% entspricht. Der Wert kann
zwischen 1 und 255 Schritten liegen (0,390625% bis
99,609375%). Die Anzeige ist jedoch nur auf 0,01% genau.
So passen Sie den Arbeitszyklus an:
1 Drücken Sie auf MODE, um die Arbeitszyklusanpassung
auszuwählen. Das Funktionssymbol
Anzeige angezeigt.
2 Drücken Sie auf
anzupassen.
wird auf der
5 oder 6 , um den Arbeitszyklus
Die Impulsbreite kann in 256 gleiche Schritte abgestuft sein,
wobei jeder Schritt 1/(256 × Frequenz) entspricht. Der Wert
kann zwischen 1 und 255 Schritten liegen.
So passen Sie die Impulsbreite an:
1 Drücken Sie auf MODE, um die Impulsbreitenanpassung
auszuwählen. Das Funktionssymbol
Anzeige angezeigt.
2 Drücken Sie auf
anzupassen.
wird auf der
5 oder 6 , um die Impulsbreite
Für die Amplitude kann die Einstellung +5 V, ±5 V, +12 V oder
±12 V gewählt werden.
So passen Sie die Amplitude an:
1 Drücken Sie auf MODE, um die Amplitudenanpassung zu
wählen. Die Funktionssymbol Level wird auf der Anzeige
angezeigt.
2 Drücken Sie auf
auszuwählen.
42
5 oder 6 , um die Amplitude
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
Eichgerät-Ausgabeoperationen
Drücken Sie auf
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
MODE
Drücken Sie auf
MODE
Drücken Sie auf
MODE
Abbildung 2-7
2
Drücken Sie
auf
MODE
Parameterauswahl für Rechteckwellenausgabe
43
2
44
Eichgerät-Ausgabeoperationen
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
U1401A Handheld-Multifunktions-Eich-/Messgerät
Benutzer- und Servicehandbuch
3
Messungen vornehmen
Messen der Spannung 46
Messen der DC-Spannung 46
Messen der AC-Spannung 48
Messen der Stromstärke 49
DC-mA-Messung 49
Prozentuale Skalierung der DC-mA-Messung 50
Messen der Temperatur 51
Messwiderstand und Testdurchgang 54
Warnmeldungen und Warnungen während der Messung 56
Überspannungswarnung für Spannungsmessungen 56
Mathematische Operationen 57
Dynamische Aufzeichnung 57
Relativ (Null) 60
Trigger-Operationen 61
Halten von Daten (manueller Trigger) 61
Halten aktualisieren (automatischer Trigger) 62
1-ms-Spitzenwert-Haltemodus 63
Dieses Kapitel enthält detaillierte Informationen zur
Vorgehensweise bei Messungen mithilfe des U1401A.
Agilent Technologies
45
3
Messungen vornehmen
Messen der Spannung
Das U1401A führt True-Rms-AC-Messungen durch, die genau
für Sinuskurven ohne DC-Offset geeignet sind.
WARNUNG
Stellen Sie vor jeder Messung sicher, dass Sie die richtigen Anschlüsse
verwenden. Um eine Beschädigung des U1401A zu vermeiden,
überschreiten Sie nicht die Eingangsbeschränkung.
Messen der DC-Spannung
1 Drehen Sie den Drehregler in die Position
2 Drücken Sie auf
auszuwählen.
.
, um die DC-Spannungsmessung
3 Verbinden Sie die roten und schwarzen Testleitungen jeweils
mit dem positiven und negativen Eingangsanschluss
(Abbildung 3-1 auf Seite 47).
4 Testen Sie die Testpunkte und lesen Sie die Anzeige.
46
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
Messungen vornehmen
Abbildung 3-1
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
3
DC-Spannungsmessung
47
3
Messungen vornehmen
Messen der AC-Spannung
1 Drehen Sie den Drehregler in die Position
2 Drücken Sie auf
auszuwählen.
.
, um die AC-Spannungsmessung
3 Verbinden Sie die roten und schwarzen Testleitungen jeweils
mit dem positiven und negativen Eingangsanschluss
(Abbildung 3-2).
4 Testen Sie die Testpunkte und lesen Sie die Anzeige.
Abbildung 3-2
48
AC-Spannungsmessung
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
Messungen vornehmen
3
Messen der Stromstärke
DC-mA-Messung
1 Drehen Sie den Drehregler in die Position
2 Drücken Sie auf
auszuwählen.
.
, um die DC-Strommessung
3 Verbinden Sie die roten und schwarzen Testleitungen jeweils
mit dem positiven und negativen Eingangsanschluss.
4 Testen Sie die Testpunkte hintereinander innerhalb des
Schaltkreises und lesen Sie die Anzeige (siehe
Abbildung 3-3).
Abbildung 3-3
DC-mA-Strommessungen
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
49
3
Messungen vornehmen
Prozentuale Skalierung der DC-mA-Messung
Die prozentuale Skalierung für 4 mA bis 20 mA oder 0 mA bis
20 mA wird basierend auf dem gemessenen DC-mA-Wert
berechnet.
1 Wählen Sie den erforderlichen Bereich (4 mA bis 20 mA oder
0 mA bis 20 mA) im Einrichtungsmodus (siehe Kapitel 4,
"Einstellen der Prozentskalenausgabe").
2 Drehen Sie den Drehregler in die Position
.
3 Drücken Sie auf
, um die Prozentskalenanzeige für die
DC-mA-Messung auszuwählen.
4 Verbinden Sie die roten und schwarzen Testleitungen jeweils
mit dem positiven und negativen Eingangsanschluss.
5 Testen Sie die Testpunkte hintereinander innerhalb des
Schaltkreises und lesen Sie die Anzeige. Die eingefügte
Anzeige in Abbildung 3-3 zeigt den Prozentwert, der 20 mA
im Bereich von 4 mA bis 20 mA darstellt.
50
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
Messungen vornehmen
3
Messen der Temperatur
VORSICHT
Knicken Sie die Thermoelementkabel nicht im spitzen Winkel. Durch
wiederholtes Knicken über einen längeren Zeitraum können die Leitungen
brechen.
Der Leistentyp der Thermoelementleitung eignet sich zum
Messen von Temperaturen von –40 °C bis 204 °C in
PTFE-kompatiblen Umgebungen. Oberhalb dieser Temperatur
können die Leitungen möglicherweise toxische Gase absondern.
Tauchen Sie die Thermoelementleitung nicht in Flüssigkeiten
ein. Um beste Ergebnisse zu erzielen, verwenden Sie eine
anwendungsspezifische Thermoelementleitung – eine
Immersionsleitung für Flüssigkeiten oder Gel, eine Luftleitung
für Luftmessungen. Befolgen Sie die folgenden Messtechniken:
• Reinigen Sie die Oberfläche und achten Sie darauf, dass die
Sonde die Oberfläche sicher berührt. An der Oberfläche darf
keine Spannung anliegen.
• Wenn Sie über der Außentemperatur messen, verschieben
Sie das Thermoelement entlang der Oberfläche, bis Sie zum
höchsten Temperaturmesswert gelangen.
• Wenn Sie unter der Außentemperatur messen, verschieben
Sie das Thermoelement entlang der Oberfläche, bis Sie zum
niedrigsten Temperaturmesswert kommen.
• Stellen Sie den Schieberegler immer auf Position M (nur bei
Messbetrieb). Platzieren Sie das Instrument in der
Betriebsumgebung für mindestens eine Stunde, da das
Instrument einen Übertragungsadapter ohne Ausgleich mit
minimaler Wärmeleitung verwendet. Wenn Sie die Art von
Thermoelementleitung verwenden, bei der die Wärmedrähte
in die Bananen- oder Lantern-Stecker eindringen, müssen Sie
das Instrument lediglich für mindestens 15 Minuten in der
Betriebsumgebung platzieren.
• Verwenden Sie für schnelle Messungen den
Null-Grad-Ausgleich, um die Temperaturänderung des
Thermoelementsensors zu sehen. Der Null-Grad-Ausgleich
ermöglicht die umgehende Messung der relativen
Temperatur.
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
51
3
Messungen vornehmen
Befolgen Sie zum Messen von Temperaturen folgende Schritte:
1 Stellen Sie den Schieberegler auf die Position M, um die
Ausgabe zu deaktivieren.
2 Drehen Sie den Drehregler in die Position
.
3 Drücken und halten Sie
länger als 1 Sekunde, um die
Temperaturmessung auszuwählen.
4 Schließen Sie den Thermoelementadapter (mit der
angeschlossenen Thermoelementsonde) an die positiven und
negativen Eingangsanschlüsse an (Abbildung 3-4 auf
Seite 53).
5 Berühren Sie die zu messende Oberfläche mit der
Thermoelementsonde.
6 Lesen Sie die Anzeige.
Wenn Sie in einer Umgebung arbeiten, in der die
Umgebungstemperatur nicht konstant ist, führen Sie Folgendes
aus:
1 Drücken Sie auf
, um den Null-Grad-Ausgleich
auszuwählen. Dies ermöglicht Ihnen eine schnelle Messung
der relativen Temperatur.
2 Vermeiden Sie den Kontakt zwischen der
Thermoelementsonde und der Oberfläche.
3 Nachdem Sie eine konstante Messung erhalten haben,
drücken Sie
, um eine Messung als relative
Referenztemperatur festzulegen.
4 Berühren Sie die zu messende Oberfläche mit der
Thermoelementsonde.
5 Lesen Sie die relative Temperatur von der Anzeige ab.
52
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
Messungen vornehmen
Abbildung 3-4
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
3
Oberflächentemperaturmessung
53
3
Messungen vornehmen
Messwiderstand und Testdurchgang
VORSICHT
Trennen Sie alle Schaltkreise und entladen Sie alle
Hochspannungskondensatoren, bevor Sie den Widerstand messen, um
möglichen Schaden am Instrument oder an dem Gerät, das Sie testen, zu
verhindern.
Befolgen Sie zum Messen des Widerstands folgende Schritte:
1 Drehen Sie den Drehregler in die Position Ω.
2 Verbinden Sie die roten und schwarzen Testleitungen jeweils
mit dem positiven und negativen Eingangsanschluss.
3 Testen Sie den Widerstand (oder sorgen Sie für eine
Parallelschaltung) und lesen Sie die Anzeige.
Drücken Sie zum Durchführen des Durchgangstests auf
,
um die akustische Durchgangsfunktion ein- oder auszuschalten
(ON oder OFF).
Für den 500 Ω-Bereich gibt das Instrument einen akustisches
Signal aus, wenn der Widerstandswert unter 10 Ω fällt. Für die
anderen Bereiche gibt das Instrument ein akustisches Signal
aus, wenn der Widerstand unter die typischen Werte, wie in der
nachstehenden Tabelle angegeben, fällt.
Tabelle 3-1
54
Messbereiche für akustische Durchgangstests
Messbereich
Widerstandsschwellenwert
500,00 Ω
10 Ω
5,0000 kΩ
100 Ω
50,000 kΩ
1 kΩ
500,00 kΩ
10 kΩ
5,0000 MΩ
100 kΩ
50,000 MΩ
1 MΩ
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
Messungen vornehmen
Abbildung 3-5
3
Widerstandsmessung
Drücken
Sie auf
Abbildung 3-6
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
Aktivieren und Deaktivieren des Durchgangstests
55
3
Messungen vornehmen
Warnmeldungen und Warnungen während der Messung
Überspannungswarnung für Spannungsmessungen
WARNUNG
Beachten Sie diese Warnung zu Ihrer eigenen Sicherheit. Wenn das
Instrument eine Überspannungswarnung ausgibt, entfernen Sie
umgehend die Testleitungen von der Messoberfläche.
Das Instrument bietet eine Überspannungswarnung für
Spannungsmessungen sowohl im automatischen als auch im
manuellen Bereichsmodus. Das Instrument gibt periodisch ein
akustisches Signal aus, sobald die zu messende Spannung 251 V
überschreitet. Entfernen Sie umgehend die Testleitungen von
der Messoberfläche.
56
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
Messungen vornehmen
3
Mathematische Operationen
Dynamische Aufzeichnung
Der dynamische Aufzeichnungsmodus kann zum Ermitteln von
periodischem Einschalten oder Ausschalten von Spannung oder
von Stromüberspannung verwendet werden. Ebenfalls möglich
ist die unbeaufsichtigte Überprüfung der Messleistung.
Während die Messwerte aufgezeichnet werden, können Sie
andere Aufgaben durchführen.
Die Durchschnittsmesswerte sind nützlich zum Ausgleichen von
instabilen Eingaben, zum Schätzen der Zeit in Prozent, die der
Schaltkreis arbeitet, und zur Überprüfung der
Schaltkreisleistung.
Der Betriebsablauf wird nachstehend beschrieben:
1 Drücken Sie länger als eine Sekunde auf MAX • MIN, um den
dynamischen Aufzeichnungsmodus aufzurufen. Das
Instrument befindet sich jetzt im kontinuierlichen Modus
(Nicht-Datenhaltemodus). Auf der Anzeige des Instruments
erscheint das Funktionssymbol MAX AVG MIN und der
aktuelle (unverzögerte) Messwert.
• Das Instrument berechnet konstant den
Durchschnittsmesswert und sichert diesen im Speicher.
• Das Signal ertönt, wenn ein neuer maximaler oder
minimaler Wert aufgenommen wurde.
2 Drücken Sie auf MAX • MIN, um zwischen den Messwerten
Max, Min, Avg (Durchschnitt) und dem aktuellen Messwert zu
wechseln. Die Funktionssymbole MAX, MIN, AVG oder MAX
AVG MIN werden eingeblendet, um anzugeben, welcher Wert
angezeigt wird. Siehe hierzu Abbildung 3-7 auf Seite 59.
• Während Sie Maximal-, Minimal- oder Durchschnittswerte
betrachten, setzt das Instrument die Messung und
Berechnung fort und aktualisiert dieses Werte.
3 Drücken Sie länger als eine Sekunde auf MAX • MIN, um den
dynamischen Aufzeichnungsmodus zu beenden.
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
57
3
Messungen vornehmen
HINWEIS
• Wenn ein Überspannungszustand eintritt, stoppt die
Mittelungsfunktion. Der aufgezeichnete Durchschnittswert ist OL
(Überspannung).
• Im dynamischen Aufzeichnungsmodus ist die automatische
Abschaltfunktion deaktiviert. Dies ist dadurch kenntlich, dass das
Funktionssymbol
nicht auf der Anzeige angezeigt wird.
• Wenn Sie die dynamische Aufzeichnung bei automatischer
Bereichsauswahl ausführen, können die Maximal-, Minimal- und
Durchschnittswerte in verschiedenen Bereichen aufgezeichnet
werden.
• Das Aufzeichnungsintervall im manuellen Bereich beträgt etwa
0,067 Sekunden.
• Der Durchschnittswert ist der wahre Durchschnittswert aller Werte, die
seit der Aktivierung des Aufzeichnungsmodus gemessenen wurden.
58
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
Messungen vornehmen
3
Drücken Sie 1 s
lang auf
Drücken Sie auf
Drücken Sie 1 s
lang auf
Drücken Sie auf
Drücken Sie 1 s
lang auf
Drücken Sie auf
Drücken Sie 1 s
lang auf
Abbildung 3-7
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
Drücken Sie auf
Dynamischer Aufzeichnungsmodus
59
3
Messungen vornehmen
Relativ (Null)
Die Relationsfunktion zieht einen gespeicherten Wert vom
aktuellen Messwert ab und zeigt den Unterschied an.
1 Drücken Sie auf
, um die aktuell angezeigte Messung als
Referenzwert zu speichern, der von nachfolgenden
Messungen abgezogen wird. Das Funktionssymbol
wird
angezeigt.
2 Der Relationsmodus kann sowohl in automatischen als auch
in manuellen Bereichen aktiviert werden. Dies ist jedoch
nicht möglich, wenn der aktuelle Messwert OL
(Überspannung) ist.
3 Drücken Sie auf
, um den Relationsmodus zu verlassen.
Es stehen zwei mögliche Anwendungen zur Wahl:
• Bei Widerstandsmessungen liest das Messgerät aufgrund der
Testleitungen einen anderen Wert als null. Sie können die
Relationsfunktion verwenden, um Messwerte auf null zu
setzen.
• Bei DC-Spannungsmessungen beeinflusst der Wärmeeffekt
die Genauigkeit. Verwenden Sie die Relationsfunktion, um
den Wärmeeffekt zu versetzen. Kürzen Sie die Testleitungen
und drücken Sie auf
ist.
, sobald der angezeigte Wert stabil
Drücken Sie auf
Abbildung 3-8
60
Relativmodus (Null)
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
Messungen vornehmen
3
Trigger-Operationen
Halten von Daten (manueller Trigger)
Im Datenhaltemodus können Sie den angezeigten Wert halten.
1 Drücken Sie auf
, um die angezeigten Werte zu fixieren,
und um den manuellen Triggermodus zu aktivieren. Das
Funktionssymbol DH wird auf der Anzeige angezeigt.
2 Drücken Sie erneut auf diese Taste, um einen anderen neu
gemessenen Wert auszulösen und aktualisieren Sie die
Anzeige. Vor der neuen Aktualisierung blinkt das
Funktionssymbol DH vorübergehend.
3 Drücken Sie länger als eine Sekunde auf
Modus zu beenden.
, um diesen
Drücken Sie auf
Abbildung 3-9
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
Datenhaltemodus
61
3
Messungen vornehmen
Halten aktualisieren (automatischer Trigger)
Im Modus "Halten aktualisieren" wird der angezeigte Messwert
solange fixiert, bis die Messwertabweichung den festgelegten
Zählerwert überschreitet.
Diese Funktion wird automatisch ausgelöst und aktualisiert
gehaltene Werte mit neuen Messwerten. Wenn der neue Wert
aktualisiert ist, gibt das Instrument als Benachrichtigung einen
Piepton aus. Die Tastenfeldoperation ähnelt der Operation des
Datenhaltemodus.
1 Stellen Sie sicher, dass der Modus "Halten aktualisieren" im
Einrichtungsmodus aktiviert ist.
2 Drücken Sie auf
zu aktivieren.
, um den Modus "Halten aktualisieren"
• Der aktuelle Wert wird gehalten und das Funktionssymbol
DH auf der Anzeige angezeigt.
• Der neu gemessene Wert kann jetzt gehalten werden,
sobald die Abweichung des unverzögerten Messwerts den
voreingestellten Abweichungszählerwert (im
Einrichtungsmodus definiert) überschreitet. Während auf
einen stabilen Wert gewartet wird, blinkt das
Funktionssymbol DH.
• Das Funktionssymbol DH hört auf zu blinken, wenn ein
stabiler, neuer Messwert zur Verfügung steht. Der neue
Wert wird aktualisiert auf der Anzeige wiedergegeben. Zur
Benachrichtigung gibt das Instrument einen Piepton aus.
3 Drücken Sie auf
, um diesen Modus zu beenden.
Der gehaltene Wert wird für Spannungs- und Strommessungen
nicht aktualisiert, wenn die Messwerte unter 500 Zahlen liegen.
Der gehaltene Wert wird für Widerstands- und
Diodenmessungen nicht aktualisiert, wenn der Messwert sich
im Status OL befindet. Bei allen Messungen wird der gehaltene
Wert nicht aktualisiert, wenn der Messwert keinen stabilen
Status erreicht.
62
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
Messungen vornehmen
3
1-ms-Spitzenwert-Haltemodus
Diese Funktion ermöglicht die Messung von Spitzenspannung
für die Analyse von Komponenten wie
Blindstromkompensations-Kondensatoren und
Energieverteilungstransformatoren. Die erhaltene
Spitzenspannung kann zum Bestimmen des Spitzenfaktors
verwendet werden.
Spitzenfaktor = Spitzenwert/True-RMS-Wert
So messen Sie die Spitzenspannung im Halbzyklus:
1 Drücken Sie länger als 1 Sekunde auf
, um den
1-ms-Spitzenwert-Haltemodus ein- und auszuschalten.
2 Drücken Sie auf
, um nach Aktivierung des
Spitzenwertmodus den Wert für Spitze+ oder Spitzeanzuzeigen. Das Funktionssymbol DH MAX gibt den Wert für
Spitze+ an, während das Funktionssymbol Anzeige DH MIN
den Wert für Spitze- angibt. Siehe hierzu Abbildung 3-10 auf
Seite 64.
3 Wenn der Messwert OL ist, drücken Sie auf
, um den
Messbereich zu ändern und die Spitzenwert-Messung neu zu
starten.
4 Wenn der Spitzenwert-Haltemodus aktiviert ist, können Sie
jederzeit auf
drücken, um die Spitzenwertmessung neu
zu starten.
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
63
3
Messungen vornehmen
Drücken Sie 1 s
lang auf
Drücken Sie zum
Drücken Sie auf
Neustart auf
Drücken Sie 1 s
Drücken Sie
zum Ändern
des Bereichs
auf
lang auf
Abbildung 3-10 1-ms-Spitzenwert-Haltemodus
64
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
U1401A Handheld-Multifunktions-Eich-/Messgerät
Benutzer- und Servicehandbuch
4
Ändern der Standardeinstellungen
Aktivieren des Einrichtungsmodus 66
Verfügbare Einstellungsoptionen 68
Einstellung von Datenhaltemodus/Modus "Halten aktualisieren" 69
Einstellen der Temperatureinheit 71
Einstellen der Häufigkeit des akustischen Signals 73
Einstellen der minimal messbaren Frequenz 74
Einstellen der Prozentskalenausgabe 75
Einstellen des Druckmodus 76
Einstellen des Echomodus 77
Einstellen des Datenbit 78
Einstellen der Paritätsprüfung 79
Einstellen der Baudrate 80
Einstellen der Zeitschaltung für die Hintergrundbeleuchtung der
Anzeige 81
Einstellen des Energiesparmodus 82
In diesem Kapitel wird beschrieben, wie Sie die
Standardwerkseinstellungen des U1401A ändern.
Agilent Technologies
65
4
Ändern der Standardeinstellungen
Aktivieren des Einrichtungsmodus
Gehen Sie folgendermaßen vor, um den Einrichtungsmodus zu
aktivieren:
1 Schalten Sie das Instrument aus.
2 Ausgehend von der Position OFF drehen Sie den Drehregler
auf eine andere Position als OFF und drücken und halten
dabei
.
Drücken und
Halten
Einschalten
Abbildung 4-1
66
Aktivieren des Einrichtungsmodus
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
Ändern der Standardeinstellungen
4
3 Gehen Sie folgendermaßen vor, um ein Menüelement im
Einrichtungsmodus zu konfigurieren:
i Drücken Sie auf
3 oder 4 , um zwischen den
Menüelementen zu wechseln.
ii Drücken Sie auf 5 oder 6 , um die Einstellung
auszuwählen oder zu ändern. Informationen zu
verfügbaren Optionen entnehmen Sie Tabelle 4-1 auf
Seite 68.
iii Drücken Sie auf
, um die Änderungen zu speichern.
Diese Parameter verbleiben im permanenten Speicher.
4 Drücken Sie länger als 1 Sekunde auf SHIFT, um den
Einrichtungsmodus zu beenden.
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
67
4
Ändern der Standardeinstellungen
Verfügbare Einstellungsoptionen
Tabelle 4-1
Einrichtungsoptionen und Standardeinstellungen
Menüelement
Verfügbare Einstellungsoptionen
Anzeige
Beschreibung
Anzeige
Beschreibung
rhoLd
Daten
halten/Halten
aktualisieren
OFF
Aktiviert das Halten von Daten (manueller
Trigger)
100–1.000
Stellt einen Änderungszähler für "Halten
aktualisieren" ein (automatischer Trigger)
tEMP
Temperatur[1]
Standardwerkseinstellung
OFF
d-C
Wählt die Temperatureinheit aus
Es gibt vier Kombinationsmöglichkeiten:
•
•
•
•
bEEP
Signal
d-C
d-CF
d-F
d-FC
• nur °C
• °C/ °F
• nur °F
• °F/ °C
4.800 Hz,
2.400 Hz,
1.200 Hz,
600 Hz
Legt die Signalfrequenz fest
OFF
Deaktiviert das Signal
4.800 Hz
FrEq
Mindestfrequenzmessung
0,5 Hz, 1 Hz,
2 Hz
Stellt die messbare Mindestfrequenz ein
0,5 Hz
PECnt
Prozentuale
Skalierung
4–20 mA
0–20 mA
Wählt, welche %-Skalenausgabe verwendet
wird
4–20 mA
Print
Drucken
On oder OFF
ON: Aktiviert automatische und kontinuierliche
Übertragung von Daten auf den PC
OFF
Echo
Echo
On oder OFF
ON: Aktiviert die Rückgabe von Zeichen an den
PC bei der Fernkommunikation
OFF
dAtAb
Datenbit
8 bit oder
7 bit
(Stoppbit ist
immer 1 bit)
Stellt die Datenbitlänge für die
Fernkommunikation mit dem PC ein
(Fernsteuerung)
8 bit
68
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
Ändern der Standardeinstellungen
Tabelle 4-1
Einrichtungsoptionen und Standardeinstellungen (Fortsetzung)
Menüelement
Verfügbare Einstellungsoptionen
Anzeige
Beschreibung
Anzeige
Beschreibung
PArtY
Parität
En, odd oder
nonE
Stellt eine gerade, eine ungerade oder keine
Paritätsprüfung für die Fernkommunikation ein
(Fernsteuerung)
nonE
bAud
Baudrate
2.400 Hz,
4.800 Hz,
9.600 Hz,
19.200 Hz
Stellt die Baudrate für die Fernkommunikation
ein (Fernsteuerung)
9.600 Hz
bLit
Timer für die
Hintergrundbeleuchtung der
Anzeige
1 bis 99 Sek.
Stellt den Timer zum automatischen
Ausschalten der Hintergrundbeleuchtung der
LCD-Anzeige ein
30 Sek.
OFF
Deaktiviert das automatische Ausschalten der
Hintergrundbeleuchtung der LCD-Anzeige
Automatische
Abschaltfunkti
on
1 bis 99 Min. Stellt einen Timer für die automatische
Abschaltfunktion ein
AoFF
[1]
4
OFF
Standardwerkseinstellung
15 Min.
Deaktiviert die automatische Abschaltfunktion
Das Temperaturmenüelement wird nur angezeigt und kann ausgewählt werden, wenn der Umschaltmodus aktiviert ist.
Drücken Sie länger als eine Sekunde auf SHIFT, um die Temperaturoptionen zu aktivieren.
Einstellung von Datenhaltemodus/Modus "Halten
aktualisieren"
• Zum Aktivieren des Datenhaltemodus (manueller Trigger),
wählen Sie für diesen Parameter die Einstellung OFF.
• Zum Aktivieren des Modus "Halten Aktualisieren”
(automatischer Trigger), stellen Sie den Änderungszähler im
Bereich von 100 bis 1.000 ein. Sofern die Änderung des
gemessenen Werts den voreingestellten Änderungszähler
überschreitet, ist der Modus "Halten Aktualisieren" bereit,
einen neuen Wert auszulösen oder zu aktualisieren.
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
69
4
Ändern der Standardeinstellungen
Drücken Sie auf 6
Drücken
Sie auf 5
Drücken
Sie auf 5
Drücken
Sie auf 5
6
6
6
Drücken Sie
auf 5
Abbildung 4-2
70
Einstellen des Datenhaltemodus oder des Modus
"Halten Aktualisieren"
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
Ändern der Standardeinstellungen
4
Einstellen der Temperatureinheit
Für die Anzeige von Temperatureinheiten sind vier
Kombinationen möglich:
• Nur Celsius (°C auf der Primäranzeige)
• Celsius (°C) auf der Primäranzeige und Fahrenheit (°F) auf
der Sekundäranzeige (für Kombinationsanzeige).
• Nur Fahrenheit (°F auf der Primäranzeige)
• Fahrenheit (°F) auf der Primäranzeige und Celsius (°C) auf
der Sekundäranzeige (für Kombinationsanzeige).
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
71
4
Ändern der Standardeinstellungen
Drücken Sie auf 6
Drücken Sie länger
als eine Sekunde
auf SHIFT, um das
Temperatureinheitmenü zu aktivieren.
Drücken
Sie auf 5
6
Drücken
Sie auf 5
6
Drücken
Sie auf 5
6
Drücken
Sie auf 5
Abbildung 4-3
72
Einstellen der Temperatureinheit
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
Ändern der Standardeinstellungen
4
Einstellen der Häufigkeit des akustischen Signals
Die Signalfrequenz kann auf 4.800 Hz, 2.400 Hz, 1.200 Hz oder
600 Hz eingestellt werden. OFF bedeutet, dass das Signal
deaktiviert ist.
Drücken Sie auf 6
Drücken
Sie auf 5
6
Drücken
Sie auf 5
6
Drücken
Sie auf 5
6
Drücken
Sie auf 5
6
Drücken
Sie auf 5
Abbildung 4-4
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
Einstellen der Häufigkeit des akustischen Signals
73
4
Ändern der Standardeinstellungen
Einstellen der minimal messbaren Frequenz
Diese Einstellung beeinflusst die Messraten für die Frequenz,
den Arbeitszyklus und die Impulsbreite. Die typische Messrate,
gemäß den allgemeinen Spezifikationen, basiert auf der
Mindestfrequenz von 1 Hz.
Drücken Sie auf 6
Drücken
Sie auf 5
6
Drücken
Sie auf 5
6
Drücken
Sie auf 5
Abbildung 4-5
74
Einstellen der Mindestfrequenz
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
Ändern der Standardeinstellungen
4
Einstellen der Prozentskalenausgabe
Diese Funktion konvertiert die Anzeige für die
DC-Strommessung in eine Prozentskalenausgabe von 0% bis
100%, basierend auf einem Bereich von 4 mA bis 20 mA oder
0 mA bis 20 mA. Eine 25%-Skalenausgabe stellt beispielsweise
DC 8 mA für den Bereich von 4 mA bis 20 mA oder DC 5 mA für
den Bereich von 0 mA bis 20 mA dar.
Sie können zwischen den beiden verfügbaren Bereichen
wählen.
Drücken Sie auf 6
Drücken
Sie auf 5
6
Drücken
Sie auf 5
Abbildung 4-6
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
Einstellen der Prozentskalenausgabe
75
4
Ändern der Standardeinstellungen
Einstellen des Druckmodus
Wenn diese Funktion auf ON eingestellt ist, wird der Druck von
gemessenen Daten auf einem PC (an das Instrument zur
Fernkommunikation angeschlossen) aktiviert, wenn der
Messzyklus beendet ist.
In diesem Modus sendet das Instrument automatisch und
kontinuierlich die aktuellen Daten an den Host, akzeptiert
jedoch keine Befehle vom Host. Das Funktionssymbol
blinkt während des Druckbetriebs.
Drücken Sie auf 6
Drücken
Sie auf 5
6
Drücken
Sie auf 5
Abbildung 4-7
76
Einstellen des Druckmodus für die Fernsteuerung
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
Ändern der Standardeinstellungen
4
Einstellen des Echomodus
Wenn diese Funktion auf ON eingestellt ist, wird die Rückgabe
von Zeichen an den PC aktiviert. Dies ist bei der Entwicklung
von PC-Programmen mit SCPI-Befehlen hilfreich.
HINWEIS
• Dieser Modus ist ausschließlich zur internen Verwendung von Agilent
Technologies vorgesehen.
• Während des Normalbetriebs wird die Deaktivierung dieser Funktion
empfohlen.
Drücken Sie auf 6
Drücken
Sie auf 5
6
Drücken
Sie auf 5
Abbildung 4-8
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
Einstellen des Echomodus für die Fernsteuerung
77
4
Ändern der Standardeinstellungen
Einstellen des Datenbit
Die Anzahl an Datenbits (Datenbreite) für die
Fernkommunikation mit einem PC kann entweder auf 8 Bits
oder 7 Bits eingestellt werden. Es gibt nur ein Stoppbit, das
nicht geändert werden kann.
Drücken Sie auf 6
Drücken
Sie auf 5
6
Drücken
Sie auf 5
Abbildung 4-9
78
Einstellen des Datenbits für die Fernsteuerung
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
Ändern der Standardeinstellungen
4
Einstellen der Paritätsprüfung
Die Paritätsprüfung für die Fernkommunikation mit einem PC
kann entweder auf kein (none), gerade (even) oder ungerade
(odd) eingestellt werden.
Drücken Sie auf 6
Drücken
Sie auf 5
6
Drücken
Sie auf 5
6
Drücken
Sie auf 5
Abbildung 4-10 Einstellen der Paritätsprüfung für die Fernsteuerung
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
79
4
Ändern der Standardeinstellungen
Einstellen der Baudrate
Die Baudrate für die Fernkommunikation mit einem PC kann
auf 2.400 Hz, 4.800 Hz, 9.600 Hz oder 19.200 Hz eingestellt
werden.
Drücken Sie auf 6
Drücken
Sie auf 5
6
Drücken
Sie auf 5
6
Drücken
Sie auf 5
6
Drücken
Sie auf 5
Abbildung 4-11 Einstellen der Baudrate für die Fernsteuerung
80
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
Ändern der Standardeinstellungen
4
Einstellen der Zeitschaltung für die Hintergrundbeleuchtung
der Anzeige
Für den Timer der Hintergrundbeleuchtung ist eine Einstellung
zwischen 1 und 99 Sekunden möglich. Die Hintergrundbeleuchtung
schaltet nach der festgelegten Dauer automatisch aus.
OFF bedeutet, dass die Hintergrundbeleuchtung nicht automatisch ausschaltet.
Drücken Sie auf 6
Drücken
Sie auf 5
6
Drücken
Sie auf 5
6
Drücken
Sie auf 5
6
Drücken
Sie auf 5
Abbildung 4-12 Einstellen der Zeitschaltung für die
Hintergrundbeleuchtung der Anzeige
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
81
4
Ändern der Standardeinstellungen
Einstellen des Energiesparmodus
Stellen Sie diesen Timer zur Aktivierung der automatischen
Abschaltfunktion auf einen Wert zwischen 1 und 99 Minuten.
Diese Funktion ist in den Energiesparmodus integriert. Das
Instrument schaltet nach der festgelegten Dauer automatisch
ab, wenn während dieses Zeitraums keines der folgenden
Ereignisse eintritt:
• Eine Taste auf dem Tastenfeld wird gedrückt.
• Eine Messfunktion wird geändert.
• Der dynamische Aufzeichnungsmodus wird aktiviert.
• Der 1-ms-Spitzenwert-Haltemodus wird aktiviert.
• Die automatische Abschaltfunktion wurde im
Einrichtungsmodus deaktiviert.
• Die Ausgabe wurde aktiviert (das Funktionssymbol
angezeigt).
wird
Um das Instrument nach der automatischen Abschaltung erneut
zu aktivieren, drehen Sie den Drehregler auf die Position OFF
und drehen Sie diesen anschließend erneut.
Wenn das Instrument für einen längeren Zeitraum nicht
verwendet wird, möchten Sie die automatische
Abschaltfunktion ggf. deaktivieren. Wenn die automatische
Ausschaltfunktion deaktiviert ist, wird das Funktionssymbol
nicht auf der Anzeige angezeigt. Das Instrument bleibt
solange eingeschaltet, bis Sie den Drehregler manuell in die
Position OFF drehen oder bis die Akkus leer sind.
82
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
Ändern der Standardeinstellungen
4
Drücken Sie auf 6
Drücken
Sie auf 5
6
Drücken
Sie auf 5
6
Drücken
Sie auf 5
6
Drücken
Sie auf 5
Abbildung 4-13 Einstellen des automatischen Abschaltmodus
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
83
4
84
Ändern der Standardeinstellungen
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
U1401A Handheld-Multifunktions-Eich-/Messgerät
Benutzer- und Servicehandbuch
5
Anwendungsbeispiele
Quellmodus für mA-Ausgabe 86
Simulationsmodus für mA-Ausgabe 88
Simulieren eines 2-Draht-Transmitters in einer Stromschleife 90
Messen eines Drucktransducers 92
Zener-Diodentest 94
Diodentest 96
Bipolarer Sperrschichttransistor-Test (BJT; Bipolar Junction
Transistor) 98
Bestimmen des Transistors hfe 102
Sperrschicht-Feldeffekttransistor-Schalttest (JFET; Junction Field-Effect
Transistor) 104
Überprüfen des Operationsverstärkers 108
Strom-Spannungs-Wandler 108
Spannungs-Strom-Wandler 110
Integrator: Konvertierung von Rechteck- in Dreieckwellen 111
Überprüfen des 2-Draht-Transmitters 113
Überprüfen von Frequenztransmittern 115
In diesem Kapitel werden einige Anwendungsbeispiele für das
U1401A beschrieben.
Agilent Technologies
85
5
Anwendungsbeispiele
Quellmodus für mA-Ausgabe
Dieses Instrument bietet gleichmäßigen, abgestuften und
ansteigenden Strom zum Testen von 0 mA bis 20 mA und 4 mA
bis 20 mA Stromschleifen.
Der Quellmodus kann verwendet werden, um einem passiven
Schaltkreis, wie zum Beispiel einer Stromschleife ohne
Schleifenversorgung, Strom zuzuführen.
1 Drehen Sie den Drehregler in die Position
/
.
2 Verbinden Sie die roten und schwarzen Bananenstecker der
Messleitungen mit Krokodilklemme entsprechend mit den
positiven (+) und negativen (–) Ausgangsanschlüssen.
3 Verbinden Sie die roten und schwarzen Leitungen mit
Krokodilklemme mit der Stromschleife. Achten Sie auf die
Polarität.
4 Drücken Sie auf SHIFT, um auf die Umschaltfunktionen des
Tastenfelds zuzugreifen. Das Funktionssymbol
wird
auf der Anzeige angezeigt.
5 Stellen Sie den Ausgangspegel auf +08,000 mA, um eine
25%-Skalenausgabe für 4 mA bis 20 mA zu erhalten.
6 Drücken Sie auf OUTPUT, um die Quellausgabe zu starten. Das
Funktionssymbol
wird auf der Anzeige angezeigt.
Mit Autoscan können Sie die Schleife mit verschiedenen
Stromausgangspegeln testen. Weitere Informationen zu den
Speicherstandardwerten entnehmen Sie Kapitel 2,
"Autoscan-Ausgabe", auf Seite 31.
86
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
Anwendungsbeispiele
Rot
Abbildung 5-1
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
5
Schwarz
Testen einer 4 mA bis 20 mA Stromschleife mit dem
Quellmodus
87
5
Anwendungsbeispiele
Simulationsmodus für mA-Ausgabe
VORSICHT
Verwenden Sie zum Ausführen von mA-Simulationen stets die
mitgelieferte gelbe Testleitung.
Entfernen Sie die Testleitung von der Stromschleife, bevor Sie den
Drehregler drehen, um die Funktion zu ändern oder das Instrument
auszuschalten. Sollte dies nicht erfolgen, kommt es zu einer
Stromstärke von mindestens 16 mA in der angeschlossenen Schleife
mit einem Widerstand von 250 Ω.
Im Simulationsmodus simuliert das Instrument einen
Stromschleifentransmitter. Verwenden Sie den
Simulationsmodus, wenn ein externes DC-Netzteil mit 24 V oder
12 V mit der gestesteten Stromschleife in Serie geschaltet ist.
Verwenden Sie stets die mitgelieferte gelbe Testleitung. Gehen
Sie beim Ausführen einer mA-Simulation immer wie folgt vor:
1 Stellen Sie den Drehregler auf eine der Positionen
oder
/
/
ein.
2 Stellen Sie mit der speziellen gelben Testleitung zwischen
dem positiven Ausgangsanschluss des Instruments und dem
positiven Anschluss des Messgeräts in der Stromschleife eine
Verbindung her. Siehe Abbildung 5-2 auf Seite 89.
3 Stellen Sie mit der schwarzen Leitung mit Krokodilklemme
zwischen dem COM-Anschluss der Schleifenquelle und dem
negativen Anschluss des Messgeräts in der Stromschleife
eine Verbindung her.
4 Stellen Sie mit der roten Leitung mit Krokodilklemme eine
Verbindung zwischen dem negativen Ausgabeanschluss des
Instruments und dem positiven Anschluss der
Stromschleifenquelle eine Verbindung her. Vergewissern Sie
sich, dass die Polarität richtig eingestellt ist.
5 Stellen Sie den Stromstärkepegel zwischen 0 und 20 mA ein.
Stellen Sie keinen negativen Wert für die Stromstärkeausgabe
ein.
6 Drücken Sie auf OUTPUT, um den Teststrom auszugeben.
Diese Verbindung kann für jede Schleifenspannung zwischen
12 V und 30 V verwendet werden.
88
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
Anwendungsbeispiele
VORSICHT
5
Legen Sie keine externe Spannung über 30 V zwischen den
Ausgangsanschlüssen des Instruments an.
Rot
Abbildung 5-2
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
Gelb
Schwarz
mA-Ausgabesimulation
89
5
Anwendungsbeispiele
Simulieren eines 2-Draht-Transmitters in einer Stromschleife
Die mit dem U1401A mitgelieferte, spezielle, gelbe Testleitung
kann ebenfalls für die Simulation eines 2-Draht-Transmitters
verwendet werden. Die Leitung wird anstelle der roten Leitung
(die in den meisten anderen Anwendungen eingesetzt wird)
verwendet. Sie schützt das Instrument vor hohen
Schleifenspannungen und bietet ebenfalls den Vorteil, dass
dieselben Ausgangsanschlüsse für alle Anwendungen
verwendet werden.
1 Stellen Sie den Drehregler auf eine der Positionen
oder
/
/
ein.
2 Stellen Sie mit der speziellen gelben Testleitung eine
Verbindung zwischen dem positiven Ausgangsanschluss des
Instruments und dem Eingangsanschluss des Messgeräts in
der Stromschleife her. Siehe Abbildung 5-3 auf Seite 91.
3 Stellen Sie mit der schwarzen Leitung mit Krokodilklemme
eine Verbindung zwischen dem negativen Ausgangsanschluss
des Instruments und der Stromschleifen-Erregungsquelle
her. Vergewissern Sie sich, dass die Polarität richtig
eingestellt ist.
4 Wählen Sie für den Stromstärkepegel eine Einstellung
zwischen 0 und 20 mA. Stellen Sie keinen negativen Wert für
die Stromstärkeausgabe ein.
5 Drücken Sie auf OUTPUT, um den Teststrom auszugeben.
Diese Verbindung kann für jede Schleifenspannung zwischen
12 V und 30 V verwendet werden.
VORSICHT
90
Legen Sie keine externe Spannung über 30 V zwischen den
Ausgangsanschlüssen des Instruments an.
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
Anwendungsbeispiele
5
Eingang
Erregerquelle
Gelb
Schwarz
Verwenden Sie zum
Ausführen einer
mA-Simulation stets
die gelbe Testleitung
Abbildung 5-3
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
Verwenden der gelben Testleitung zum Durchführen
einer 2-Draht-Transmitter-Simulation
91
5
Anwendungsbeispiele
Messen eines Drucktransducers
Befolgen Sie zum Messen eines Drucktransducers die folgenden
Schritte:
1 Drehen Sie den Drehregler in die Position
.
2 Verbinden Sie die roten und schwarzen Messleitungen jeweils
mit dem positiven und negativen Eingangsanschluss.
3 Testen Sie die Testpunkte (Abbildung 5-4 auf Seite 93) und
lesen Sie die Anzeige.
Tabelle 5-1
92
Typischer Druckbereich und maximale
Ausgangsspannungen von
Millivolt-Ausgabedrucktransducern
Druckbereich
Maximale Ausgangsspannung
0 PSIG bis 5 PSIG
50 mV
0 PSIG bis 15 PSIG
100 mV
0 PSIG bis 30 PSIG
80 mV
0 PSIG bis 60 PSIG
60 mV
0 PSIG bis 100 PSIG
100 mV
0 PSIG bis 150 PSIG
60 mV
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
Anwendungsbeispiele
5
Weiß
Grün
Leitungsdrähte
1 - Rot V+
2 - Weiß Out+
3 - Schwarz V4 - Grün Out-
Abbildung 5-4
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
Drucktransducer-Messung
93
5
Anwendungsbeispiele
Zener-Diodentest
VORSICHT
Um eine Beschädigung des Instruments zu vermeiden, trennen Sie alle
Schaltkreise und entladen Sie alle Hochspannungskondensatoren, bevor
Sie Dioden messen.
So führen Sie einen Zener-Diodentest durch:
1 Drehen Sie den Drehregler in die Position
/
.
2 Verbinden Sie die rote Leitung mit Krokodilklemme zwischen
dem positiven Ausgangsanschluss und der positiven Seite
(Anode) der Zener-Diode. Siehe hierzu Abbildung 5-5 auf
Seite 95.
3 Verbinden Sie die schwarze Leitung mit Krokodilklemme
zwischen dem negativen Ausgangsanschluss und der
negativen Seite (Katode) der Zener-Diode.
4 Verbinden Sie die roten und schwarzen Messleitungen mit
den Eingangsanschlüssen.
5 Geben Sie Konstantstrom von +1 mA aus und messen Sie
anschließend die Vorwärtsspannung der Zener-Diode.
6 Geben Sie Konstantstrom von –1 mA aus und messen Sie
anschließend die Durchschlagspannung der Zener-Diode.
94
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
Anwendungsbeispiele
Abbildung 5-5
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
5
Zener-Diodentest
95
5
Anwendungsbeispiele
Diodentest
Bei einer funktionierenden Diode fließt Strom nur in eine
Richtung.
Um die Diode zu prüfen, trennen Sie den Schaltkreis, entfernen
die Diode aus dem Schaltkreis und fahren wie folgt fort:
1 Drehen Sie den Drehregler in die Position
/
.
2 Verbinden Sie die roten und schwarzen Messleitungen jeweils
mit dem positiven und negativen Eingangsanschluss.
3 Testen Sie die positive Seite der Diode (Anode) mit der roten
Leitung und die negative Seite (Katode) mit der schwarzen
Leitung.
HINWEIS
Die Katode ist die Seite mit dem/den umlaufenden Streifen.
4 Tauschen Sie die Messleitungen aus und messen Sie die
Spannung innerhalb der Diode nochmals.
5 Die Diode ist:
• In Ordnung: In Schritt 3 wird in Verbindung mit einem
Piepton auf einen Vorwärtsspannungsabfall von
üblicherweise 0,3 V bis 0,8 V hingewiesen (das Instrument
kann Diodenspannungsabfälle von bis zu 2,1 V anzeigen).
In Schritt 4 wird OL angezeigt.
• Kurzgeschlossen: Ein Spannungsabfall von nahezu 0 V
wird in beide Richtungen angezeigt. Zudem piept das
Instrument kontinuierlich.
• Offen: OL wird in beide Richtungen angezeigt.
96
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
Anwendungsbeispiele
Vorwärtsspannung
Rot
Abbildung 5-6
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
Schwarz
5
Sperrvorspannung
Rot
Schwarz
Diodentest
97
5
Anwendungsbeispiele
Bipolarer Sperrschichttransistor-Test (BJT; Bipolar Junction
Transistor)
Ein BJT verfügt in der Regel über drei Anschlüsse: Emitter (E),
Basis (B) und Kollektor (C). Abhängig von der Polarität gibt es
zwei BJT-Typen: PNP und NPN. Es wird empfohlen, das
spezifische Datenblatt vom Hersteller zu beziehen Sie können
das U1401A ebenfalls verwenden, um die Polarität und die
Anschlüsse eines BJT zu ermitteln. Gehen Sie dabei wie folgt
vor:
1 Drehen Sie den Drehregler in die Position
.
2 Verbinden Sie die roten und schwarzen Testleitungen jeweils
mit dem positiven und negativen Eingangsanschluss. Der
positive Anschluss liefert eine positive Testspannung.
3 In diesem Beispiel verwenden wir einen BJT mit
TO-92-Paket, wie in Abbildung 5-7 dargestellt.
Bei den meisten
TO-92-Transistoren
dient Stift 1 als
Emitter.
Abbildung 5-7
TO-92-Transistor
4 Messen Sie Stift 1 mit der roten Testleitung und Stift 2 mit
der schwarzen Testleitung. Wenn der Messwert OL ist,
tauschen Sie die Messleitungen aus. Wenn der Messwert
immer noch OL ist, können Sie davon ausgehen, dass es sich
bei diesen beiden Stiften um die Emitter- und
Kollektoranschlüsse handelt. Der verbleibende Stift 3 ist der
Basisanschluss. Ermitteln Sie immer zuerst den
Basisanschluss. Siehe Tabelle 5-2.
98
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
Anwendungsbeispiele
Tabelle 5-2
5
Basisanschluss gemäß Sondentest
Sonde
Stift
Rot/Schwarz
Schwarz/Rot
Basis
1-2
OL
OL
3
1-3
OL
OL
2
2-3
OL
OL
1
5 Testen Sie den Basisanschluss mit der roten Messleitung und
die anderen beiden Stifte (der Reihe nach) mit der schwarzen
Testleitung. Notieren Sie die Ergebnisse.
6 Wiederholen Sie Schritt 5, tauschen Sie jedoch die roten und
schwarzen Messleitungen aus. Notieren Sie die Ergebnisse.
7 Die Polaritäten (NPN oder PNP) und Anschlüsse können
mithilfe von Tabelle 5-3, Tabelle 5-4 und Tabelle 5-5 ermittelt
werden. Vbe ist immer größer als Vbc. Bei den meisten
TO-92-Transistoren dient Stift 1 als Emitter. Es wird
empfohlen, anhand des spezifischen Datenblatts des
Herstellers eine Prüfung vorzunehmen.
Tabelle 5-3
Polaritäten und Anschlüsse, wenn Stift 3 die Basis ist
Stifte
Testleitungen
3-1
3-2
Anschlüsse
(Vbe>Vbc)
Typ
Rot/Schwarz
0,6749 V
0,6723 V
ECB
NPN
0,6723 V
0,6749 V
CEB
NPN
0,6749 V
0,6723 V
ECB
PNP
0,6723 V
0,6749 V
CEB
PNP
Schwarz/Rot
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
99
5
Anwendungsbeispiele
Tabelle 5-4
Polaritäten und Anschlüsse, wenn Stift 2 der
Basisanschluss ist
Stifte
Testleitungen
2-1
2-3
Anschlüsse
(Vbe>Vbc)
Typ
Rot/Schwarz
0,6749 V
0,6723 V
EBC
NPN
0,6723 V
0,6749 V
CBE
NPN
0,6749 V
0,6723 V
EBC
PNP
0,6723 V
0,6749 V
CBE
PNP
Schwarz/Rot
Tabelle 5-5
Polaritäten und Anschlüsse, wenn Stift 1 der
Basisanschluss ist
Stifte
Testleitungen
1-2
1-3
Anschlüsse
(Vbe>Vbc)
Typ
Rot/Schwarz
0,6749 V
0,6723 V
BEC
NPN
0,6723 V
0,6749 V
BCE
NPN
0,6749 V
0,6723 V
BEC
PNP
0,6723 V
0,6749 V
BCE
PNP
Schwarz/Rot
Ein weiterer gängiger Transistortyp ist das TO-3-Paket, wie in
Abbildung 5-8 auf Seite 101 dargestellt.
100
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
Anwendungsbeispiele
5
3
In der Regel ist das
Gehäuse der
Kollektoranschluss.
Abbildung 5-8
TO-3-Transistor
Ein Silizium-NPN-Hochleistungstransistor (2N3055) wird
beispielhaft verwendet, um zu demonstrieren, wie die Polarität
und die Anschlüsse ermittelt werden.
Dem vorausgehenden Verfahren entsprechend, ist Stift 2 die
Basis.
Tabelle 5-6
Polarität und Anschlüsse, wenn Stift 2 der Basisanschluss
ist
Testleitungen
Rot/Schwarz
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
Stifte
2-1
2-3
0,5702 V
0,5663 V
Anschlüsse
(Vbe>Vbc)
Typ
EBC
NPN
101
5
Anwendungsbeispiele
Bestimmen des Transistors hfe
HINWEIS
Wenn Sie die richtigen Ergebnisse erhalten möchten, müssen Sie die
Werte von VDD und IB gemäß den vom Hersteller des Transistors
spezifizierten Auflagen einstellen.
Für einen BJT des NPN-Typs
1 Drehen Sie den Drehregler in die Position
/
.
2 Verbinden Sie die Basis mit dem positiven
Ausgangsanschluss.
3 Verbinden Sie den Emitter mit dem negativen
Ausgangsanschluss und dem negativen Anschluss des
DC-Netzteils (die erforderliche VDD-Spannung wird
bereitgestellt).
4 Schließen Sie den Kollektor am negativen Eingangsanschluss
an.
5 Verbinden Sie den positiven Anschluss des DC-Netzteils mit
dem positiven Eingangsanschluss über den Widerstand.
6 Geben Sie Konstantstrom von +1,000 mA (dies ist IB) aus.
7 Lesen Sie den gemessenen Stromstärkewert (dies ist IC).
Für einen BJT des PNP-Typs
1 Drehen Sie den Drehregler in die Position
/
.
2 Verbinden Sie die Basis mit dem positiven
Ausgangsanschluss.
3 Verbinden Sie den Kollektor mit dem negativen
Ausgangsanschluss und dem positiven Anschluss eines
DC-Netzteils (die erforderliche VDD-Spannung ist
erforderlich).
4 Verbinden Sie den Emitter mit dem negativen
Eingangsanschluss.
5 Verbinden Sie den negativen Anschluss mit dem DC-Netzteil
über einen Widerstand mit dem positiven
Eingangsanschluss.
6 Geben Sie Konstantstrom von –0,500 mA (dies ist IB) aus.
7 Lesen Sie den gemessenen Stromstärkewert (dies ist IC).
Der Transistor hfe wird als Verhältnis von IC zu IB berechnet.
102
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
Anwendungsbeispiele
hfe = IC/IB = 152
hfe = IC/IB = 300
IB = Stromquelle
IC = Messgerätanzeige
Abbildung 5-9
5
Bestimmen des Transistors hfe
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
103
5
Anwendungsbeispiele
Sperrschicht-Feldeffekttransistor-Schalttest (JFET; Junction
Field-Effect Transistor)
Ein JFET verfügt in der Regel über drei Anschlüsse: Drain (D),
Gate (G) und Source (S). Abhängig vom Kanaltyp gibt es zwei
JFET: P-Kanal und N-Kanal. Es wird empfohlen, das spezifische
Datenblatt vom Hersteller zu beziehen Mithilfe des folgenden
Verfahrens können Sie das U1401A zudem verwenden, um
einen JFET zu ermitteln:
1 Drehen Sie den Drehregler in die Position Ω.
2 Verbinden Sie die roten und schwarzen Testleitungen jeweils
mit dem positiven und negativen Eingangsanschluss. Der
positive Anschluss liefert eine positive Testspannung.
3 In diesem Beispiel wird ein JFET mit TO-92-Paket, wie in
Abbildung 5-10 dargestellt, verwendet.
Bei den meisten
TO-92-JFET dient
Stift 1 als
Drain-Anschluss.
Abbildung 5-10 TO-92-JFET
4 Messen Sie Stift 1 mit der roten Testleitung und Stift 2 mit
der schwarzen Testleitung. Tauschen Sie anschließend die
Messleitungen aus und Sie erhalten den Messwert. Wenn
beide Messwerte <1 kΩ sind, können Sie davon ausgehen,
dass es sich bei diesen Stiften um den Drain- und den
Source-Anschluss handelt. Der verbleibende Stift 3 ist der
Gate-Anschluss. Ermitteln Sie immer zuerst den
Gate-Anschluss. Siehe Tabelle 5-7 auf Seite 105.
104
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
Anwendungsbeispiele
Tabelle 5-7
5
Gate-Anschluss gemäß Sondentest
Stifte
Testleitungen
Gate
Rot/Schwarz
Schwarz/Rot
1-2
<1 kΩ
<1 kΩ
3
1-3
<1 kΩ
<1 kΩ
2
2-3
<1 kΩ
<1 kΩ
1
Sie können den Kanaltyp eines JFET ermitteln, indem Sie den
Drain-Source-Widerstand (RDS) messen, wenn dieser mit einer
Konstantspannungsquelle vorgespannt wird. In der Regel
werden beide Kanaltypen unter Gate-Source-Spannung (VGS)
von 0 V aktiviert.
5 Verbinden Sie die rote Eingangsmessleitung mit dem
Drain-Anschluss.
6 Verbinden Sie die schwarze Eingangsmessleitung mit dem
Source-Anschluss.
7 Verbinden Sie die rote Ausgangsleitung mit Krokodilklemme
über einen 100-kΩ-Widerstand mit dem Gate-Anschluss und
die schwarze Ausgangsleitung mit Krokodilklemme mit der
schwarzen Eingangsmessleitung.
Wenn RDS ansteigt, wenn VGS ein negativer Wert ist, handelt es
sich um einen N-Kanal-JFET. Wenn RDS wiederum ansteigt,
wenn VGS ein positiver Wert ist, dann handelt es sich um einen
P-Kanal-JFET.
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
105
5
Anwendungsbeispiele
Die Abschaltspannung eines N-Kanal-JFET
So ermitteln Sie die Abschaltspannung eines N-Kanal-JFET:
1 Verbinden Sie die rote Eingangsmessleitung mit dem
Drain-Anschluss.
2 Verbinden Sie die schwarze Eingangsmessleitung mit dem
Source-Anschluss.
3 Verbinden Sie die rote Ausgangsleitung mit Krokodilklemme
über einen 100-kΩ-Widerstand mit dem Gate-Anschluss und
die schwarze Ausgangsleitung mit Krokodilklemme mit der
schwarzen Eingangsmessleitung.
4 Verringern Sie stufenweise die Spannungsausgabe von
+00,000 V auf –15,000 V. Der RDS-Wert steigt entsprechend
(Abbildung 5-11 auf Seite 106).
5 Beobachten Sie, wann der Widerstandswert OL ist; der
Spannungsstabilisierungspegel ist an diesem Punkt die
Abschaltspannung für den N-Kanal-JFET.
Abbildung 5-11 N-Kanal-JFET
106
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
Anwendungsbeispiele
5
Die Abschaltspannung eines P-Kanal-JFET
So ermitteln Sie die Abschaltspannung eines P-Kanal-JFET:
1 Verbinden Sie die rote Eingangsmessleitung mit dem
Drain-Anschluss.
2 Verbinden Sie die schwarze Eingangsmessleitung mit dem
Source-Anschluss.
3 Verbinden Sie die rote Ausgangsleitung mit Krokodilklemme
über einen 100-kΩ-Widerstand mit dem Gate-Anschluss und
die schwarze Ausgangsleitung mit Krokodilklemme mit der
schwarzen Eingangsmessleitung.
4 Verringern Sie stufenweise die Spannungsausgabe von
+00,000 V auf +15,000 V. Der RDS-Wert erhöht sich
entsprechend (Abbildung 5-12 auf Seite 107).
5 Beobachten Sie, wann der Widerstandswert OL ist; der
Spannungsstabilisierungspegel ist an diesem Punkt die
Abschaltspannung für den P-Kanal-JFET.
Abbildung 5-12 P-Kanal-JFET
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
107
5
Anwendungsbeispiele
Überprüfen des Operationsverstärkers
Der ideale Verstärker sollte folgende Merkmale aufweisen:
• Unendlich große Verstärkung
• Unendlich große Eingangsimpedanz
• Unendlich große Bandbreite (eine Bandbreite von null bis
unendlich)
• Null-Ausgangsimpedanz
• Null-Spannungs- und -Stromstärkeversatz
Es gibt zwei grundlegende Möglichkeiten für eine Rückkopplung
am Differenzial-Operationsverstärker. Bei der ersten
Möglichkeit wird der Operationsverstärker als invertierender
Strom-Spannungs-Wandler konfiguriert. Die zweite Möglichkeit
sieht die Konvertierung des Operationsverstärkers als
nicht-invertierender Spannungs-Strom-Wandler vor.
Strom-Spannungs-Wandler
Ein idealer Operationsverstärker kann als
Strom-Spannungs-Wandler fungieren. In Abbildung 5-13 behält
der ideale Operationsverstärker das Erdpotenzial seines
invertierenden Eingangsanschlusses bei und sorgt dafür, dass
der gesamte Eingangstrom durch den
Rückkopplungswiderstand fließt. Demzufolge ist Iin= If und
Vo= -If x Rf. Beachten Sie, dass der Schaltkreis die Basis für eine
ideale Stromstärkemessung bietet; es wird ein
Nullspannungsabfall im Messschaltkreis initiiert und die direkt
am invertierenden Eingangsanschluss gemessene effektive
Eingangsimpedanz des Schaltkreises ist null.
1 Drehen Sie den Drehregler in die Position
/
.
2 Wählen Sie manuell einen Bereich von 50 V DC für die
Spannungsmessung.
3 Verbinden Sie die roten und schwarzen Messleitungen jeweils
mit dem positiven und negativen Eingangsanschluss.
108
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
Anwendungsbeispiele
5
4 Verbinden Sie die rote und schwarze Leitung mit
Krokodilklemme jeweils mit dem positiven und negativen
Ausgangsanschluss.
5 Schließen Sie den Operationsverstärker an, wie in
Abbildung 5-13 gezeigt.
6 Verwenden Sie eine Gleichstromquelle mit +15-V- und –15-VAusgängen zur Stromversorgung des Operationsverstärkers.
7 Speisen Sie Konstantstrom von +00,000 mA in den
Operationsverstärker und messen Sie die Versatzspannung,
Vo .
8 Erhöhen Sie stufenweise den Ausgangsstrom des U1401A von
+00,000 mA to +12,000 mA und überwachen Sie gleichzeitig
die Ausgangsspannung des Operationsverstärkers. Der
Vo-Wert steigt entsprechend von ungefähr 00,000 V auf
ungefähr –12,000 V. Der tatsächliche Vo-Wert wird durch die
Toleranz des Rückkopplungswiderstands und den Versatz
des Operationsverstärkers beeinflusst.
Konstantstromausgabe
DC-Spannungsmessung
–
Abbildung 5-13 Strom-Spannungs-Wandler
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
109
5
Anwendungsbeispiele
Spannungs-Strom-Wandler
Durch Beibehaltung der Differenzeingangsspannung von null
sorgt der in Abbildung 5-14 dargestellte Operationsverstärker
dafür, dass der Strom I = Vin/R1 durch die R2-Last im
Rückkopplungspfad fließt. Dieser Strom ist unabhängig von der
Ladung.
1 Drehen Sie den Drehregler in die Position
/
.
2 Wählen Sie manuell einen Bereich von 50 V DC für die
Spannungsmessung.
3 Verbinden Sie die roten und schwarzen Messleitungen jeweils
mit dem positiven und negativen Eingangsanschluss.
4 Verbinden Sie die rote und schwarze Leitung mit
Krokodilklemme jeweils mit dem positiven und negativen
Ausgangsanschluss.
5 Schließen Sie den Operationsverstärker an, wie in
Abbildung 5-14 gezeigt.
6 Verwenden Sie eine Gleichstromquelle mit +15-V- und –15-VAusgängen zur Stromversorgung des Operationsverstärkers.
7 Erhöhen Sie stufenweise die Ausgangsspannung des U1401A
von +00,000 mV auf +06,000 V, während Sie die
Ausgangsspannung des Operationsverstärkers messen. Die
Ausgangsspannung steigt entsprechend von +00,000 V auf
ungefähr +12,000 V. Sie können anschließend die Merkmale
des Spannungs-Strom-Wandlers prüfen, indem Sie die
erforderlichen Berechnungen durchführen.
8 Alternativ können Sie den Drehregler in die Position
/
stellen und die Eingangssondenleitungen anstelle des
Messgeräts A anschließen wie in Abbildung 5-14 dargestellt.
Sie werden feststellen, dass der gemessene Strom
proportional zur Spannungseingabe in den
Operationsverstärker ist.
110
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
Anwendungsbeispiele
5
Abbildung 5-14 Spannungs-Strom-Wandler
Integrator: Konvertierung von Rechteck- in Dreieckwellen
Die integrierende Schaltung in Abbildung 5-15 auf Seite 112
erzeugt eine Ausgangsspannung, die proportional zum Integral
der Eingangspannung ist.
Zu den zahlreichen Einsatzmöglichkeiten dieses Integrators
zählt die Konvertierung von Rechteck- in Dreieckwellen.
1 Drehen Sie den Drehregler in die Position
/
.
2 Verbinden Sie die rote und schwarze Leitung mit
Krokodilklemme jeweils mit dem positiven und negativen
Ausgangsanschluss.
3 Schließen Sie den Operationsverstärker an, wie in
Abbildung 5-15 auf Seite 112 gezeigt.
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
111
5
Anwendungsbeispiele
4 Verwenden Sie eine Gleichstromquelle mit +15-V- und –15-VAusgängen zur Stromversorgung des Operationsverstärkers.
5 Verwenden Sie ein Oszilloskop, um das Ausgabesignal zu
überwachen.
6 Nehmen Sie für den Rechteckwellenarbeitszyklus die
Einstellung 50,00% vor und setzen Sie die Amplitude auf 5 V.
7 Geben Sie die Recheckwelle aus.
8 Wählen Sie eine andere Frequenz und variieren Sie den
Arbeitszyklus, um die Merkmale des Integrators besser zu
verstehen.
Abbildung 5-15 Konvertierung von Recheck- in Dreieckwellen
112
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
Anwendungsbeispiele
5
Überprüfen des 2-Draht-Transmitters
Anhand der folgenden Methode können Sie den Betrieb des
2-Draht-Transmitters überprüfen. Diese Methode nutzt den
Vorteil, dass dieses Instrument gleichzeitig als Spannungsquelle
dienen und Stromstärken messen kann.
1 Drehen Sie den Drehregler in die Position
/
.
2 Verbinden Sie die rote Leitung mit Krokodilklemme zwischen
dem positiven Ausgangsanschluss des Instruments und dem
positiven Ausgangsanschluss des 2-Draht-Transmitters.
Siehe Abbildung 5-16 auf Seite 114.
3 Stellen Sie mit einem Kurzschlussstecker zwischen dem
negativen Ausgangsanschluss und dem negativen
Eingangsanschluss des Instruments eine Verbindung her.
4 Stellen Sie mit der schwarzen Leitung mit Krokodilklemme
zwischen dem positiven Eingangsanschluss des Instruments
und dem negativen Ausgangsanschluss des
2-Draht-Transmitters eine Verbindung her.
5 Das Netzteil kann für jede Spannung bis zu +15 V eingestellt
werden.
6 Drücken Sie auf OUTPUT, um die Anregungsspannung
auszugeben.
7 Auf der Anzeige des Instruments wird auf
Transmitter-Ausgabestrom hingewiesen, wenn ein Signal
vorhanden ist.
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
113
5
Anwendungsbeispiele
Rot
Schwarz
Abbildung 5-16 Überprüfen eines 2-Draht-Transmitters
114
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
Anwendungsbeispiele
5
Überprüfen von Frequenztransmittern
Bei einigen Frequenztransmittern können Sie die
Rechteckwellenausgabe als Quellensimulator verwenden und
den Strom über die Transmitterausgabe messen.
1 Drehen Sie den Drehregler in die Position
/
.
2 Drücken Sie auf MODE, um zwischen Arbeitszyklus-,
Impulsbreiten-, Ausgabe-Level- und Frequenzeinstellungen
zu wechseln.
3 Stellen Sie die Ausgabefrequenz auf 150 Hz und den
Arbeitszyklus auf 50%.
4 Stellen Sie mit den Sondenleitungen zwischen den
Eingangsanschlüssen des U1401A und den
Ausgangsanschlüssen des Transducers eine Verbindung her.
5 Verbinden Sie die Leitungen mit Krokodilklemme zwischen
den Ausgangsanschlüssen des U1401A und den
Eingangsanschlüssen des Transducers. Vergewissern Sie
sich, dass die Polarität richtig eingestellt ist.
6 Drücken Sie auf OUTPUT, um das Signal auszugeben.
7 Lesen Sie die Anzeige. Überprüfen Sie den gemessenen
Strom, um zu ermitteln, ob die Frequenz mit den
Transducerspezifikationen übereinstimmt.
8 Ändern Sie die Rechteckwellenfrequenz und überwachen Sie
den gemessenen Strom auf der Anzeige.
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
115
5
Anwendungsbeispiele
Abbildung 5-17 Prüfen eines Frequenztransmitters
116
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
U1401A Handheld-Multifunktions-Eich-/Messgerät
Benutzer- und Servicehandbuch
6
Wartung
Wartung 118
Allgemeine Wartung 118
Akkuaustausch 119
Aufladen der Akkus 120
Austausch von Sicherungen 121
Fehlerbehebung 123
In diesem Kapitel erhalten Sie Informationen dazu, wie Sie
Probleme mit dem U1401A beheben.
Agilent Technologies
117
6
Wartung
Wartung
VORSICHT
Reparatur- oder Servicemaßnahmen, die in diesem Handbuch nicht
erwähnt werden, sind nur von qualifiziertem Personal durchführbar.
Allgemeine Wartung
WARNUNG
Stellen Sie vor jeder Messung sicher, dass Sie die richtigen Anschlüsse
verwenden. Um eine Beschädigung des Instruments zu vermeiden,
überschreiten Sie nicht die Eingangsbeschränkung.
Von den oben erwähnten Gefahren abgesehen, kann Schmutz
oder Feuchtigkeit in den Anschlüssen die Messwerte verzerren.
Das Reinigungsverfahren wird nachstehend erläutert.
WARNUNG
Um einen elektrischen Schlag oder Beschädigungen des Instruments zu
vermeiden, darf kein Wasser in das Gehäuse eindringen.
1 Schalten Sie das Instrument aus, und entfernen Sie die
Messleitungen.
2 Drehen Sie das Instrument um, und schütteln Sie den
Schmutz heraus, der sich eventuell in den Anschlüssen
angesammelt hat.
3 Wischen Sie das Gehäuse mit einem feuchten Tuch und
einem milden Reinigungsmittel ab – verwenden Sie keine
Scheuer- oder Lösungsmittel, die Benzin, Benzol, Toluol,
Xylen, Azeton oder ähnliche Chemikalien enthalten. Sprühen
Sie keine Reinigungsflüssigkeiten direkt auf das Instrument,
da diese in das Gehäuse eindringen und zu Beschädigungen
führen könnten. Reinigen Sie die Kontakte jedes Anschlusses
mit einem sauberen, alkoholgetränkten Wattetupfer.
4 Stellen Sie sicher, dass das Instrument vollständig getrocknet
ist, bevor Sie dieses verwenden.
118
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
Wartung
6
Akkuaustausch
WARNUNG
Die Akkus enthalten Nickel-Metallhydrid und müssen ordnungsgemäß
verwertet oder entsorgt werden.
Entfernen Sie sämtliche Testleitungen und externe Adapter, bevor Sie das
Gehäuse öffnen.
Das Instrument wird durch vier aufladbare Akkupaare
betrieben. Um sicherzustellen, dass das Instrument innerhalb
der Spezifikationen ausgeführt wird, empfiehlt es sich, die
Akkus umgehend auszuwechseln, wenn das Funktionssymbol
für den Akkustatus zu blinken beginnt. Nachstehend wird der
Akkuaustausch beschrieben:
1 Lösen Sie am hinteren Bedienfeld die Schraube der
Akkufachabdeckung.
2 Schieben Sie die Abdeckung nach links, ziehen Sie sie nach
oben und entfernen Sie sie. Siehe hierzu Abbildung 6-1.
3 Es wird empfohlen, alle Akkus auszutauschen.
4 Gehen Sie umgekehrt vor, um die Akkufachabdeckung wieder
anzubringen.
Schraube lösen
Akkus
austauschen
Abdeckung nach
links schieben
Abbildung 6-1
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
Akkuaustausch
119
6
Wartung
Aufladen der Akkus
WARNUNG
Entladen Sie Akkus niemals durch Kurzschluss oder Polaritätsumkehrung.
Verwenden Sie keine unterschiedlichen Akkutypen. Laden Sie nur Akkus
auf, keine Batterien.
Dieses Instrument wird durch vier aufladbare Akkupaare
betrieben. Laden Sie die Akkus umgehend, wenn das
Funktionssymbol für den Akkustatus zu blinken beginnt. Es
wird empfohlen, dass Sie nur den spezifizierten
24-V-AC-Adaptertyp verwenden, um diese aufladbaren Akkus
aufzuladen. Drehen Sie den Drehregler nicht, während das
Instrument aufgeladen wird, da ein DC-Netzteil mit 24 V am
Ladeanschluss anliegt.
Führen Sie die nachstehenden Anweisungen aus, um die Akkus
zu laden:
1 Schalten Sie das Instrument aus und trennen Sie die
Testleitungen von den Anschlüssen.
2 Stecken Sie den AC-Adapter in die seitliche Buchse.
3 Stellen Sie den Schieberegler auf die Position CHARGE ein.
4 Die rote Leuchte weist darauf hin, dass die Akkus geladen
werden.
5 Wenn die Akkus vollständig aufgeladen sind, leuchtet die
grüne Leuchte auf. Entfernen Sie den AC-Adapter und stellen
Sie den Schieberegler auf die Position M oder M/S.
120
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
Wartung
Buchse für externen
AC-Adapter
Ladungsanzeige
Grün: Vollständig
geladen
6
Stellen Sie
den Schieberegler
auf die
Position
CHARGE
Rot: Wird geladen
Abbildung 6-2
Aufladen der Akkus
Austausch von Sicherungen
HINWEIS
In diesem Handbuch wird nur der Sicherungsaustausch beschrieben,
jedoch nicht die Sicherungsaustauschkennzeichnung.
Tauschen Sie die beschädigte Sicherung im Instrument wie
nachfolgend beschrieben aus:
1 Schalten Sie das Instrument aus und trennen Sie alle
Testleitungen. Achten Sie darauf, dass der Ladeadapter
ebenfalls entfernt ist.
2 Entfernen Sie die Akkufachabdeckung und entnehmen Sie
die Akkus.
3 Lösen Sie die drei Schrauben am Gehäuseboden, heben Sie
die Abdeckung ab und entfernen Sie diese.
4 Entfernen Sie die Platine, wie in Abbildung 6-3 gezeigt.
5 Entfernen Sie vorsichtig die defekte Sicherung, indem Sie ein
Ende der Sicherung herausdrücken und sie aus der
Sicherungsklammer schieben.
6 Setzen Sie eine neue Sicherung von derselben Größe und
demselben Nennwert ein. Achten Sie darauf, dass die neue
Sicherung im Sicherungshalter zentriert ist.
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
121
6
Wartung
7 Stellen Sie sicher, dass der Drehknopf des Drehreglers auf
dem oberen Gehäuse und der Drehregler selbst auf der
Platine sich während des Sicherungsaustauschs in der
Position OFF befinden.
8 Wenn Sie die Sicherung ausgetauschten, bringen Sie die
Platine und die Bodenabdeckung wieder an.
9 Entnehmen Sie Tabelle 6-1 Teilenummer, Nennwert und
Größe der Sicherungen.
Tabelle 6-1
Sicherungsspezifikationen
Sicherung
Agilent Teilenummer
Nennwert
Größe
Typ
1
A02-62-25623-1B
630 mA/250 V
5 mm x 20 mm
Schnell schmelzend, keramisch
2
A02-62-25593-1U
63 mA/250 V
5 mm x 20 mm
Träge, UL/VDE
Sicherung 2
Abbildung 6-3
122
Sicherung 1
Austausch von Sicherungen
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
Wartung
6
Fehlerbehebung
WARNUNG
Zur Vermeidung eines elektrischen Schlags führen Sie Servicemaßnahmen
nur durch, wenn Sie dafür qualifiziert sind.
Wenn das Instrument nicht funktioniert, prüfen Sie Akkus und
Messleitungen, und ersetzen Sie sie gegebenenfalls. Wenn das
Instrument danach weiterhin nicht funktionsfähig ist, sollten
Sie sich vergewissern, ob Sie die in diesem Handbuch
beschriebenen Betriebsverfahren eingehalten haben, bevor Sie
Servicemaßnahmen am Instrument in Erwägung ziehen.
Verwenden Sie für Servicearbeiten am Instrument nur
angegebene Ersatzteile.
Mithilfe von Tabelle 6-2 können Sie einige grundlegende
Probleme erkennen.
Tabelle 6-2
Fehlerbehebung
Fehlfunktion
Problemermittlung
Keine LCD-Anzeige nach
Einschalten
• Prüfen Sie die Position des Schiebereglers. Stellen Sie diesen auf die Position M oder
M/S ein.
• Überprüfen Sie die Akkus. Tauschen Sie die Akkus bei Bedarf aus.
Kein Signalton
Überprüfen Sie den Einrichtungsmodus, um zu überprüfen, ob der Signalton deaktiviert
(OFF) ist. Wählen Sie die gewünschte Signaltonfrequenz aus.
Strommessung fehlgeschlagen
Überprüfen Sie Sicherung 1.
Kein Ausgabesignal, wenn
Folgendes zutrifft:
• Niedriger Akkustatus
• Prüfen Sie die Position des Schiebereglers. Wählen Sie Position M/S.
• Überprüfen Sie die externe Ladung, um zu ermitteln, ob die Bemessungsgrenze
überschritten wurde.
• Überprüfen Sie, ob an der Schleife eine Spannung von 24 V anliegt. Sollte dies der Fall
sein, verwenden Sie die spezielle gelbe Testleitung für die mA-Simulation (siehe
Kapitel 5, "Simulationsmodus für mA-Ausgabe").
• Überprüfen Sie Sicherung 2
• Das Funktionssymbol
wird angezeigt.
• Die Taste OUTPUT wird
gedrückt und das
Funktionssymbol
kurz
angezeigt, bevor es vom
Funktionssymbol
ersetzt
wird.
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
123
6
Wartung
Tabelle 6-2
Fehlerbehebung (Fortsetzung)
Fehlfunktion
Problemermittlung
Keine Ladungsanzeige
• Stellen Sie den Schieberegler auf die Position CHARGE.
• Überprüfen Sie den externen Adapter, um festzustellen, ob die Ausgabe DC 24 V
entspricht, und ob dieser ordnungsgemäß mit dem Ladeanschluss verbunden ist.
• Überprüfen Sie die Netzleitungsspannung (100 VAC bis 250 VAC 47 Hz/63 Hz) und die
Netzleitung.
Fehler bei Fernsteuerung
• Stellen Sie sicher, dass die optische Seite des Kabels mit dem Instrument verbunden
ist und dass die Textseite der Anschlussabdeckung nach oben zeigt.
• Überprüfen Sie die Baudrate, die Parität, das Datenbit und das Stoppbit
(Standardeinstellungen: 9.600, n, 8, 1).
• Installieren Sie den Treiber für USB-RS232 auf Ihrem PC.
124
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
U1401A Handheld-Multifunktions-Eich-/Messgerät
Benutzer- und Servicehandbuch
7
Leistungstests und Kalibrierung
Kalibrierungsübersicht 126
Elektronische Kalibrierung bei geschlossenem Gehäuse 126
Agilent Technologies Kalibrierungsservices 126
Kalibrierungsintervall 127
Umgebungsbedingungen 127
Aufwärmen 127
Empfohlene Testausrüstung 128
Überlegungen zu Einstellungen 129
Einstellungsverfahren 130
Eingangskalibrierung 130
Ausgangskalibrierung 131
Leistungsüberprüfungstests 134
Selbstüberprüfung 134
Überprüfung der Eingangsleistung 135
Überprüfung der Ausgangsleistung 139
Dieses Kapitel enthält die Verfahren für Leistungstests und einstellungen, mit deren Hilfe Sie sicherstellen können, dass das
U1401A innerhalb der veröffentlichten Spezifikationen arbeitet.
Agilent Technologies
125
7
Leistungstests und Kalibrierung
Kalibrierungsübersicht
VORSICHT
Um eine Beschädigung der im permanenten Speicher gespeicherten
Standardkalibrierungsdaten zu verhindern, sollte das Instrument nur
durch ein autorisiertes Servicezentrum und qualifiziertes Personal mit
den geeigneten Geräten kalibriert werden. Um detaillierte
Informationen zu den Kalibrierungsverfahren zu erhalten, wenden Sie
sich bitte an einen Vertreter oder autorisierten Distributor von Agilent
Technologies.
Elektronische Kalibrierung bei geschlossenem Gehäuse
Die elektronische Kalibrierung dieses Instruments kann bei
geschlossenem Gehäuse durchgeführt werden. Eine interne
mechanische Einstellung ist nicht erforderlich. Dieses
Instrument berechnet Korrekturfaktoren basierend auf den
Eingangsreferenzsignalen, die während des
Kalibrierungsprozesses eingegeben werden. Die neuen
Korrekturfaktoren werden im permanenten Speicher abgelegt,
bis die nächste Kalibrierung durchgeführt wird. Dieses
Instrument kann auch mithilfe der vom autorisierten
Distributor bereitgestellten Remote-Software kalibriert und
überprüft werden.
Agilent Technologies Kalibrierungsservices
Wenn Ihr Instrument kalibriert werden muss, fragen Sie bei
Ihrem Agilent Service Center nach einer kostengünstigen
Neukalibrierung. Dieses Produkt wird von automatisierten
Kalibrierungssystemen unterstützt, sodass Agilent diesen
Service zu attraktiven Preisen anbieten kann.
126
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
Leistungstests und Kalibrierung
7
Kalibrierungsintervall
Für die meisten Anwendungen reicht ein Kalibrierungsintervall
von einem Jahr aus. Eine Garantie für die
Genauigkeitsspezifikationen wird nur übernommen, wenn das
Gerät in regelmäßigen Intervallen kalibriert wird. Nach Ablauf
des einjährigen Kalibrierungsintervalls wird keine Garantie für
die Spezifikationen übernommen. Agilent empfiehlt, das
Kalibrierungsintervall für keine Anwendung auf mehr als
2 Jahre auszudehnen.
Umgebungsbedingungen
Die Kalibrierung oder Überprüfung des Geräts sollte unter
Laborbedingungen durchgeführt werden, in denen die
Umgebungstemperatur sowie die relative Luftfeuchtigkeit
gesteuert werden können.
Aufwärmen
Lassen Sie das Instrument mindestens 20 Minuten aufwärmen,
bevor die Kalibrierung durchgeführt wird. Wenn das Gerät in
einer Umgebung mit hoher Luftfeuchtigkeit (Kondensation)
verwendet oder gelagert wurde, ist ein längerer Zeitraum
erforderlich.
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
127
7
Leistungstests und Kalibrierung
Empfohlene Testausrüstung
In Tabelle 7-1 wird die Testausrüstung aufgeführt, die für die
Verfahren zur Leistungsüberprüfung und -einstellung
empfohlen wird. Falls das empfohlene Instrument nicht
verfügbar ist, verwenden Sie Kalibrierungsstandards von
gleicher Genauigkeit.
Tabelle 7-1
Empfohlene Testausrüstung
Standardquelle
DC-Spannungseichgerät
DC-Stromstärkeneichgerät
Widerstandseichgerät
AC-Spannungseichgerät
AC-Stromstärkeneichgerät
Tonhöhengenerator
Betriebsbereich
Empfohlene Ausrüstung
Empfohlene Genauigkeitsanforderungen
0 V bis 250 V
Fluke 5520A oder gleichwertiges
Gerät
≤ ±0,002%
0 mA bis 500 mA
Fluke 5520A oder gleichwertiges
Gerät
≤ ±0,03%
450 Ω , 4,5 kΩ , 45 kΩ ,
450 kΩ , 4,5 MΩ
Fluke 5520A oder gleichwertiges
Gerät
≤ ±0,01%
50 MΩ
Fluke 5520A oder gleichwertiges
Gerät
≤ ±0,1%
0 V bis 250 V, 20 kHz
Fluke 5520A oder gleichwertiges
Gerät
≤ ±0,01%
10 mA bis 500 mA, 2 kHz
Fluke 5520A oder gleichwertiges
Gerät
≤ ±0,05%
5 V/1 KHz
Fluke 5520A oder gleichwertiges
Gerät
≤ ±0,005%
Frostpunktreferenzkammer
0 °C
OMEGA TRCIII oder
gleichwertiges Gerät
≤ ±0,1 °C
Digitales Multimeter, 5 1/2
1,2 V und 12 V/
Auflösung: 0,01 mV/ 0,1 mV
Agilent 34405A oder
gleichwertiges Gerät
≤ ±0,012%
12 V und 120 V/
Auflösung: 0,1 mV/ 1 mV
12 mA und 120 mA/
Auflösung: 0,1 A/ 1 A
128
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
Leistungstests und Kalibrierung
7
Überlegungen zu Einstellungen
Um das Gerät einzustellen (zu kalibrieren), benötigen Sie einen
Satz Testeingangskabel und Anschlüsse zum Empfang der
Referenzsignale. Darüber hinaus benötigen Sie einen
Kurzschlussstecker.
Jede Funktion sollte unter Berücksichtigung der folgenden
Überlegungen eingestellt werden (sofern zutreffend):
• Den Einstellungen sollte eine fünfminütige Aufwärm- und
Stabilisierungszeit des Instruments vorangehen.
• Stellen Sie sicher, dass die Akkus über genügend Energie für
die Dauer der Einstellungen verfügen. Tauschen Sie die
Akkus aus oder laden Sie sie auf, bevor Sie Einstellungen
durchführen, um fehlerhafte Messwerte zu vermeiden.
• Berücksichtigen Sie die Wärmewirkungen, wenn Sie die
Testleitungen an das Eichgerät und dieses Instrument
anschließen. Es empfiehlt sich, nach Anschließen der
Testleitungen eine Minute zu warten, bevor mit der
Kalibrierung begonnen wird.
• Stellen Sie während der Einstellung der
Umgebungstemperatur sicher, dass das Instrument seit
mindestens einer Stunde eingeschaltet ist, wobei ein
K-Typ-Thermoelement zwischen Instrument und
Kalibrierungsquelle geschaltet ist.
VORSICHT
Schalten Sie das Instrument während der Kalibrierung nicht aus.
Dadurch könnte der Kalibrierungsspeicher für die aktuelle Funktion
gelöscht werden.
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
129
7
Leistungstests und Kalibrierung
Einstellungsverfahren
Eingangskalibrierung
1 Setzen Sie den Schieberegler auf die Position M/S.
2 Lassen Sie das Instrument 20 Minuten aufwärmen, bevor Sie
die Kalibrierung durchführen.
3 Um den Kalibrierungsmodus zu starten, drücken Sie länger
als eine Sekunde auf
und
. Die Primäranzeige zeigt
"CHEEP" an.
4 Drücken Sie
zu wechseln.
, um in den Eingangskalibrierungsmodus
Temperaturkalibrierung
1 Stellen Sie den Drehregler im Kalibrierungsmodus auf die
mV-Position.
2 Drücken Sie länger als eine Sekunde auf
, um in den
Temperaturkalibrierungsmodus zu schalten.
3 Schließen Sie ein K-Typ-Thermoelement an den
Eingangsanschluss an. Speisen Sie das
Referenzeingangssignal ein, das 0 oC repräsentiert, und
warten Sie 10 Minuten.
4 Drücken Sie auf
abzuschließen.
130
, um die Temperaturkalibrierung
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
Leistungstests und Kalibrierung
7
Ausgangskalibrierung
1 Setzen Sie den Schieberegler auf die Position M/S.
2 Lassen Sie das Instrument 10 Minuten aufwärmen, bevor Sie
die Kalibrierung durchführen.
3 Um den Kalibrierungsmodus zu starten, drücken Sie länger
als eine Sekunde auf
und
. Die Primäranzeige
zeigt "CHEEP" an.
4 Drücken Sie
zu wechseln.
, um in den Eingangskalibrierungsmodus
5 Stellen Sie den Drehregler auf eine der Positionen für
Stromeingang/Spannungsausgang ein und drücken Sie länger
als eine Sekunde auf SHIFT, um den
Ausgangskalibrierungsmodus zu starten.
CAL-0 & CAL-1
Im Ausgangskalibrierungsmodus zeigen die Primär- und die
Sekundäranzeige "CAL-0" bzw. "-rdy-" an.
Schließen Sie die Ausgangsanschlüsse an ein Multimeter an
(Informationen zur empfohlenen Testausrüstung finden Sie in
Tabelle 7-1 auf Seite 128).
• CAL-0:
1 Drücken Sie auf OUTPUT. Die Primär- und die
Sekundäranzeige zeigen "CAL-0" bzw. "00000" an.
2 Warten Sie, bis die Instrumentenmessung stabil ist, und
notieren Sie den Wert.
• CAL-1:
1 Drücken Sie auf MODE. Die Primär- und die
Sekundäranzeige zeigen "CAL-1" bzw. "-rdy" an.
2 Drücken Sie auf OUTPUT. Die Primär- und die
Sekundäranzeige zeigen "CAL-1" bzw. "00000" an.
3 Drücken Sie auf
5 oder 6 , um die Ausgangsspannung
einzustellen, bis der Wert auf dem Messgerät der gleiche
ist, wie der oben notierte CAL-0-Wert.
4 Drücken Sie auf MODE, um die CAL-0- und
CAL-1-Kalibrierung abzuschließen.
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
131
7
Leistungstests und Kalibrierung
Nach Beendigung der CAL-0- und CAL-1-Kalibrierungsvorgänge
schaltet das Instrument automatisch in den
1,5-V-Ausgangskalibrierungsmodus.
Ausgangsspannungskalibrierung
Befolgen Sie die unten stehenden Schritte, um eine Kalibrierung
für die Ausgangsspannungsbereiche und -werte durchzuführen,
die in Tabelle 7-2 aufgeführt sind:
1 Beim Durchlaufen der einzelnen Kalibrierungsschritte zeigen
die Primär- und die Sekundäranzeige den
Ausgangsspannungswert bzw. "-rdy-" an.
2 Drücken Sie auf OUTPUT. Die Primär- und die
Sekundäranzeige zeigen den Ausgangsspannungswert bzw.
"00000" an. Dies bedeutet, dass der aktuelle Ausgangspegel
dem Wert auf der Primäranzeige entspricht.
3 Drücken Sie auf 5 oder 6 , um die Ausgangsspannung
anzupassen, bis der Wert auf dem Multimeter der gleiche ist
wie der auf der Primäranzeige.
4 Drücken Sie auf MODE, um mit dem nächsten
Kalibrierungsschritt fortzufahren.
Tabelle 7-2
Schritte zur Kalibrierung der Ausgangsspannung
Spannungsbereich
1,5 V
15 V
Kalibrierungsschritt
Wert der Ausgangsspannung
1
+0,0000 V
2
+1,1000 V
3
–1,1000 V
4
+00,000 V
5
+11,000 V
6
–11,000 V
Am Ende des letzten Kalibrierungsschritts zeigt die
Primäranzeige "PASS" an, nachdem Sie auf die Taste MODE
gedrückt haben.
132
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
Leistungstests und Kalibrierung
7
Kalibrierung der Ausgangsstromstärke
1 Stellen Sie, ohne den Kalibrierungsmodus zu verlassen, den
Drehregler auf eine der Positionen für
Stromeingang/Spannungsausgang ein.
2 Schließen Sie die Ausgangsanschlüsse an ein empfohlenes
Multimeter an (Informationen zur empfohlenen
Testausrüstung finden Sie in Tabelle 7-1 auf Seite 128).
Befolgen Sie die unten stehenden Schritte, um eine Kalibrierung
für die Ausgangsspannungsbereiche und -werte durchzuführen,
die in Tabelle 7-3 aufgeführt sind:
1 Beim Durchlaufen der einzelnen Kalibrierungsschritte zeigen
die Primär- und die Sekundäranzeige den
Ausgangsstromstärkewert bzw. "-rdy-" an.
2 Drücken Sie auf OUTPUT. Die Primär- und die
Sekundäranzeige zeigen den Ausgangsstromstärkewert bzw.
"00000" an. Dies bedeutet, dass der aktuelle Ausgangspegel
dem Wert auf der Primäranzeige entspricht.
3 Drücken Sie auf 5 oder 6 , um die Ausgangsstromstärke
anzupassen, bis der Wert auf dem Multimeter der gleiche ist
wie der auf der Primäranzeige.
4 Drücken Sie auf MODE, um mit dem nächsten
Kalibrierungsschritt fortzufahren.
Tabelle 7-3
Schritte zur Kalibrierung der Ausgangsstromstärke
Stromstärkebereich
25 mA
Kalibrierungsschritt
Wert der Ausgangsstromstärke
1
+00,000 mA
2
+11,000 mA
3
–11,000 mA
Am Ende des letzten Kalibrierungsschritts zeigt die
Primäranzeige "PASS" an, nachdem Sie auf die Taste MODE
gedrückt haben.
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
133
7
Leistungstests und Kalibrierung
Leistungsüberprüfungstests
Selbstüberprüfung
So führen Sie eine Selbstüberprüfung des
Ausgangsspannungspegels des Instruments durch:
1 Drehen Sie den Drehregler in die Position
/
.
2 Schließen Sie die Eingangstestleitungen für die
Spannungsmessung kurz und drücken Sie anschließend kurz
auf
, um die Restwärmewirkung auf Null zu setzen, bis
der Messwert stabil ist.
3 Verbinden Sie die positiven Enden von Ein- und Ausgang
miteinander.
4 Verbinden Sie die negativen Enden von Ein- und Ausgang
miteinander.
5 Setzen Sie den Ausgangswert auf +4,5000 V.
6 Beobachten Sie den Messwert in der Primäranzeige.
In Tabelle 7-4 finden Sie die Funktionen, die sich selbst
überprüfen können.
Tabelle 7-4 Funktionen, die sich selbst überprüfen können
Drehreglerposition
/
/
/
Ausgangswert
Messwert (Eingang)
+4,5000 V
DC 4,5000 V
+25,0000 mA
DC 25,0000 mA
100 Hz
100,00 Hz
0,39~99,60%
0,3~99,6%
±5 V
AC 4,9586 V
±12 V
AC 11,959 V
Tabelle 7-4 dient nur zur Referenz. In Kapitel 8,
"Spezifikationen", auf Seite 143 finden Sie die detaillierten
Spezifikationen.
134
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
Leistungstests und Kalibrierung
7
Überprüfung der Eingangsleistung
Um die Eingangsfunktionen des U1401A
Handheld-Multifunktions-Eich-/Messgeräts zu überprüfen,
führen Sie die in Tabelle 7-5 aufgelisteten Tests durch.
Informationen zur empfohlenen Testausrüstung zur
Überprüfung der einzelnen Funktionen finden Sie in Tabelle 7-1
auf Seite 128.
Tabelle 7-5 Tests zur Überprüfung der Eingangsleistung
Schritt
Funktion
1
Stellen Sie den Drehregler
auf mV ein. Drücken Sie auf
, um Gleichstrom
auszuwählen.
Verbindung mit dem
Eichgerät
Verbinden Sie die Normal
Hi-Low - Ausgangsanschlüsse des Eichgeräts
mit den Eingangsanschlüssen des U1401A.
Drehen Sie den Drehregler
in die Position
.
Drücken Sie auf
, um
Gleichstrom auszuwählen.
Bereich
50 mV
500 mV
5V
50 V
250 V
2
Stellen Sie den Drehregler
auf mV ein. Drücken Sie auf
, um Wechselstrom
auszuwählen.
Verbinden Sie die Normal
Hi-Low Ausgangsanschlüsse des
Eichgeräts mit den
Eingangsanschlüssen des
U1401A.
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
50 mV
Ausgabe des
Eichgeräts
Nominale
Abweichung
in 1 Jahr
0,05 V
±75 µV
–0,05 V
±75 µV
0,5 V
±0.2 mV
–0,5 V
±0.2 mV
5V
±2 mV
–5 V
±2 mV
50 V
±20 mV
–50 V
±20 mV
250 V
±0.125 V
–250 V
±0.125 V
50 mVrms
bei 45 Hz
±0,39 mVrms
50 mVrms
bei 5 kHz
±0,39 mVrms
50 mVrms
bei 20 kHz
±0,79 mVrms
135
7
Leistungstests und Kalibrierung
Tabelle 7-5 Tests zur Überprüfung der Eingangsleistung (Fortsetzung)
Schritt
2
(Forts.)
Funktion
Drehen Sie den Drehregler
in die Position
.
Drücken Sie auf
, um
Wechselstrom
auszuwählen.
Verbindung mit dem
Eichgerät
Verbinden Sie die Normal
Hi-Low - Ausgangsanschlüsse des Eichgeräts
mit den Eingangsanschlüssen des U1401A.
Bereich
500 mV
5V
50 V
250 V
136
Ausgabe des
Eichgeräts
Nominale
Abweichung
in 1 Jahr
500 mVrms
bei 45 Hz
±3,7 mVrms
500 mVrms
bei 5 kHz
±3,7 mVrms
500 mVrms
bei 20 kHz
±7,7 mVrms
5 Vrms
bei 45 Hz
±37 mVrms
5 Vrms
bei 5 kHz
±37 mVrms
5 Vrms
bei 20 kHz
±77 mVrms
50 Vrms
bei 45 Hz
±0,37 Vrms
50 Vrms
bei 5 kHz
±0,37 Vrms
50 Vrms
bei 20 kHz
±0,77 Vrms
250 Vrms
bei 45 Hz
±1,95 Vrms
250 Vrms
bei 5 kHz
±1,95 Vrms
250 Vrms
bei 20 kHz
±3,95 Vrms
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
Leistungstests und Kalibrierung
7
Tabelle 7-5 Tests zur Überprüfung der Eingangsleistung (Fortsetzung)
Schritt
Funktion
3
Drehen Sie den Drehregler
in die Position
.
Drücken Sie auf
, um
die Frequenz auszuwählen.
4
5
6
7
8
Verbindung mit dem
Eichgerät
Verbinden Sie die Normal
Hi-Low - Ausgangsanschlüsse des Eichgeräts
mit den Eingangsanschlüssen des U1401A.
Bereich
Ausgabe des
Eichgeräts
Nominale
Abweichung
in 1 Jahr
100 Hz
10 Hz
bei 16 mV
± 5 mHz
100 kHz
20 kHz
bei 16 V
± 7 Hz
200 kHz
200 kHz
bei 24 mV
±30 kHz
50% bei 50 Hz
bei 5 Vac
0,3%
50% bei 800 Hz
bei 5 Vac
0,3%
Drehen Sie den Drehregler
in die Position
.
Drücken Sie auf
, um
den Arbeitszyklus
auszuwählen.
Verbinden Sie die Normal
Hi-Low - Ausgangsanschlüsse des Eichgeräts
mit den Eingangsanschlüssen des U1401A.
0,1% bis
99%
Drehen Sie den Drehregler
in die Position
.
Drücken Sie auf
, um
die Impulsbreite
auszuwählen.
Verbinden Sie die Normal
Hi-Low - Ausgangsanschlüsse des Eichgeräts
mit den Eingangsanschlüssen des U1401A.
20 ms
20 ms
bei 5 Vrms
±70 µs
1s
1s
bei 5 Vrms
±2,03 ms
Stellen Sie den Drehregler
auf Ω ein.
Verbinden Sie die Normal
Hi-Low-und AUX Hi-Low
- Ausgangsanschlüsse
des Eichgeräts (in einer
Zwei-Kabel-Stack - Konfiguration) mit den Eingangsanschlüssen des
U1401A.
500 Ω
500 Ω
±0,83 Ω
5 kΩ
5 kΩ
±8 Ω
50 kΩ
50 kΩ
±80 Ω
500 kΩ
500 kΩ
±800 Ω
5 MΩ
5 MΩ
±8 Ω
50 MΩ
50 MΩ
±508 kΩ
Drehen Sie den Drehregler
in die Position
.
Drücken Sie auf
, um
Gleichstrom auszuwählen.
Verbinden Sie die AUX
Hi-Low - Ausgangsanschlüsse des Eichgeräts
mit den Eingangsanschlüssen des U1401A.
0,05 A
0,045 A
±18,5 µA
0,5 A
0,45 A
± 0,185 mA
Drehen Sie den Drehregler
in die Position
.
Drücken Sie auf
, um
Wechselstrom
auszuwählen.
Verbinden Sie die AUX
Hi-Low - Ausgangsanschlüsse des Eichgeräts
mit den Eingangsanschlüssen des U1401A.
0,05 A
0,005 A
bei 1 kHz
±50 µA
0,045 A
bei 1 kHz
±0,29 mA
0,05 A
bei 50 Hz
±0,5 mA
0,45 A
bei 60 Hz
±2,9 mA
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
0,5 A
137
7
Leistungstests und Kalibrierung
Tabelle 7-5 Tests zur Überprüfung der Eingangsleistung (Fortsetzung)
Schritt
138
Funktion
Verbindung mit dem
Eichgerät
Bereich
Ausgabe des
Eichgeräts
Nominale
Abweichung
in 1 Jahr
9
Drehen Sie den Drehregler
in die Position
.
Verbinden Sie eine Diode
mit den
Eingangsanschlüssen des
U1401A in der Position
"Vorwärtsspannung".
2V
1,9 V
±1,45 mV
10
Stellen Sie den Drehregler
auf mV ein. Drücken und
halten Sie
länger als 1
Sekunde.
Verbinden Sie ein
K-Typ-Thermoelement mit
den Eingangsanschlüssen
des U1401A.
–40 °C bis
1.372 °C
0 °C
±3 °C
–40 °F bis
2.502 °F
32 °F
±6,096 °F
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
Leistungstests und Kalibrierung
7
Überprüfung der Ausgangsleistung
Um die Ausgangsfunktionen des U1401A
Handheld-Multifunktions-Eich-/Messgeräts zu überprüfen,
führen Sie die in Tabelle 7-5 aufgelisteten Tests durch.
Informationen zur empfohlenen Testausrüstung zur
Überprüfung der einzelnen Funktionen finden Sie in Tabelle 7-1
auf Seite 128.
Tabelle 7-6 Tests zur Überprüfung der Ausgangsleistung
Schritt
Funktion
1
Stellen Sie den Drehregler
auf eine der Positionen
ein.
2
3
Empfohlene Testausrüstung
und Verbindung
Verbinden Sie die
Ausgangsanschlüsse des
U1401A mit dem 3458A
Multimeter, wie gezeigt in
Abbildung 7-1 auf Seite 140.
Bereich oder
Parameter
U1401AAusgang
Nominale
Abweichung
in 1 Jahr
±1,5000 V
–1,5 V
±0,75 mV
±15,000 V
±0,3 mV
±0,75 mV
–15 V
±7,5 mV
0V
±3 mV
+15 V
±7,5 mV
–25 mA
±0,125 µA
+25 mA
±0,125 µA
Frequenz
(10 kHz)
4,8 kHz
±0,25 Hz
Frequenz
(1 kHz)
600 Hz
±0,04 Hz
Arbeitszyklus
(0,39% bis
99,60%)
5 V, 25%
bei 150 Hz
±0,203%
5 V, 75%
bei 150 Hz
±0,208%
Stellen Sie den Drehregler
auf eine der Positionen
ein.
Verbinden Sie die
Ausgangsanschlüsse des
U1401A mit dem 3458A
Multimeter und dem N3300A
DC Electronic Load, wie
gezeigt in Abbildung 7-2 auf
Seite 141.
± 25,000 mA
Stellen Sie den Drehregler
auf eine der Positionen
ein.
Verbinden Sie die
Ausgangsanschlüsse des
U1401A mit dem 53131A
Universal Counter und dem
54831B Infiniium
Oscilloscope, wie gezeigt in
Abbildung 7-3 auf Seite 141.
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
0V
+1,5 V
139
7
Leistungstests und Kalibrierung
Tabelle 7-6 Tests zur Überprüfung der Ausgangsleistung (Fortsetzung)
Schritt
Funktion
3 (Forts.)
Stellen Sie den Drehregler
auf eine der Positionen
ein.
Empfohlene Testausrüstung
und Verbindung
Verbinden Sie die
Ausgangsanschlüsse des
U1401A mit dem 53131A
Universal Counter und dem
54831B Infiniium
Oscilloscope, wie gezeigt in
Abbildung 7-3 auf Seite 141.
Abbildung 7-1
140
Nominale
Abweichung
in 1 Jahr
Bereich oder
Parameter
U1401AAusgang
Impulsbreite
(999,99 ms)
5 V, 100 ms
bei 5 Hz
±0,31 ms
Impulsbreite
(1999,99 ms)
5 V, 1.000 ms
bei 0,5 Hz
±0,4 ms
Überprüfung der Ausgangsspannung
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
Leistungstests und Kalibrierung
Abbildung 7-2
7
Überprüfung der Ausgangsstromstärke
Zum Messen der
Ausgangsfrequenz
Zum Messen von
Arbeitszyklus,
Impulsbreite und
Amplitude
Abbildung 7-3
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
Überprüfung der Rechteckwellenausgabe
141
7
142
Leistungstests und Kalibrierung
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
U1401A Handheld-Multifunktions-Eich-/Messgerät
Benutzer- und Servicehandbuch
8
Spezifikationen
Allgemeine Spezifikationen 144
Messkategorie 146
Messkategoriedefinitionen 146
Eingangsspezifikationen 147
DC-Spezifikationen 147
AC-Spezifikationen 148
AC+DC-Spezifikationen 149
Temperaturspezifikationen 150
Frequenzspezifikationen 151
Spezifikationen für 1-ms-Spitzenwerthalten 153
Widerstandsspezifikationen 153
Spezifikationen für Diodenprüfung und akustischen Durchgang 154
Ausgangsspezifikationen 155
Konstantspannungs- und Konstantstromausgang 155
Rechteckwellenausgabe 156
In diesem Kapitel werden die Spezifikationen des U1401A
erläutert.
Agilent Technologies
143
8
Spezifikationen
Allgemeine Spezifikationen
Anzeige
• Sowohl Primäranzeige als auch Sekundäranzeige sind mit einer 5-stelligen
Flüssigkristallanzeige (LCD) ausgestattet.
Die Anzeige ermöglicht eine maximale Ablesung von 51.000 Zählern und zeigt die
Polarität automatisch an.
Energieverbrauch
• Laden der Akkus: 9,3 VA typisch
• DC-Konstantstrom bei 25 mA, max. Last: 5,5 VA typisch (mit 24-V-DC-Aadapter) oder
2,4 VA typisch (mit 9,6-V-Akkus)
• Nur Messgerät: 1,8 VA typisch (mit 24-V-DC-Adapter) oder 0,6 VA typisch (mit
9,6-V-Akkus)
Netzteil
• Wiederaufladbare Akkus – 8 X 1,2 V (Ni-MH), kein Cadmium, Blei oder Quecksilber.
• Externer Schaltadapter, 100 V bis 240 V AC, Eingang mit 50/60 Hz und Ausgang mit
24 V/2,5 A DC
Betriebsumgebung
• Volle Genauigkeit bei 0 °C bis 40 °C (32 °F bis 104 °F)
• Volle Genauigkeit bei bis zu 80% relative Luftfeuchtigkeit bei Temperaturen bis 31 °C,
linear abnehmend bis 50% relative Luftfeuchtigkeit bei 40 °C
Lagerungstemperatur
• –20 °C bis 60 °C (–4 °F bis 140 °F) ohne Akkus
Sicherheitsnormen
• IEC 61010-1:2001/EN61010-1:2001 (2. Ausgabe)
• Kanada: CAN/CSA-C22.2 No. 61010-1-04
• USA: ANSI/UL 61010-1:2004
Messkategorie
• CAT-II 150V, Verschmutzungsgrad 2, Umgebung
EMC-Norm
• IEC 61326-2-1:2005/EN 61326-2-1:2006
• Kanada: ICES-001:2004
• Australien/Neuseeland: AS/NZS CISPR11:2004
Messung
• 3-mal pro Sekunde (AC+DC: 1-mal pro Sekunde)
• 1-mal pro Sekunde bei Frequenz- oder Arbeitszyklusmessung (>1 Hz)
• 0,25- bis 1-mal pro Sekunde für Impulsbreitenmessungen (>1 Hz)
Gleichtaktunterdrückungsverhältnis (CMRR)
• > 90 dB bei DC, 50/60 Hz ±0,1% (1 kΩ unsymmetrisch)
Serienstörspannungsunterdrückungsverhältnis (NMRR)
• > 60 dB bei DC, 50/60 Hz ±0,1%
144
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
Spezifikationen
8
Temperaturkoeffizient
• Eingang: 0,15 * (angegebene Genauigkeit)/ °C (von 0 °C bis 18 °C oder 28 °C bis 40 °C)
• Ausgang: ± (50ppm Ausgang + 0,5dgt)/ °C
Maße
• H = 192 mm
• B = 90 mm
• T = 54 mm
Gewicht
• 0,98 kg mit Holster und Akkus
Akkubetriebsdauer
• Ca. 20 Stunden nur für Messfunktionen, 4 Stunden für Messung/Quelle (bei
Verwendung von vollständig geladenen Ni-MH-Akkus mit 1.300 mA)
• Wenn der Akkuladestand unter ca. 9 V fällt, wird das Symbol
angezeigt.
Ladezeit
• Ca. drei Stunden bei Temperaturen zwischen 10 °C und 30 °C (falls der Akku vollständig
entladen wurde, verlängert sich die Zeitraum, bis der Akku wieder vollständig
aufgeladen ist)
Garantie
• 3 Jahre für Hauptgerät
• 3 Monate für Standardzubehör, sofern nicht anders angegeben
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
145
8
Spezifikationen
Messkategorie
Das U1401A ist für Messungen im Rahmen der Messkategorie II,
150 V, in einer Höhe von bis zu 2.000 m konzipiert.
Messkategoriedefinitionen
Messkategorie I
Messungen in Schaltkreisen, die nicht direkt an das
Hauptstromnetz angeschlossen sind.
Beispiele: Messungen in Schaltkreisen, die nicht vom
Hauptstromnetz abzweigen, und speziell geschützte (interne),
vom Hauptstromnetz abzweigende Schaltkreise.
Messkategorie II
Messungen in Schaltkreisen, die direkt an eine
Niederspannungsinstallation angeschlossen sind.
Beispiele: Messungen an Haushaltsgeräten, tragbaren und
ähnlichen Geräten.
Messkategorie III
Messungen in festen Gebäudeinstallationen.
Beispiele: Messungen an Verteilern, Trennschaltern,
Verkabelungen (einschließlich Kabeln), Stromanschlüssen,
Abzweigdosen, Schaltern, Steckdosen in festen Installationen,
Geräten für den industriellen Gebrauch und stationären
Motoren mit ständiger Verbindung zu festen Installationen.
Messkategorie IV
Messungen an der Quelle einer Niederspannungsinstallation.
Beispiele: Stromzähler, Messungen an primären
Überspannungsschutzgeräten und Wellenkontrolleinheiten.
146
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
Spezifikationen
8
Eingangsspezifikationen
Die Genauigkeit wird mit ± (% des Messwerts + Zähler der
niederwertigsten Ziffer) bei 23 °C ±5 °C, mit einer relativen
Luftfeuchtigkeit unter 80%, und nach einer Aufwärmzeit von
mindestens fünf Minuten angegeben. Ohne Aufwärmzeit
müssen der Genauigkeit weitere fünf Zähler der
niederwertigsten Ziffer hinzugefügt werden.
DC-Spezifikationen
Tabelle 8-1
DC mV/Spannungsspezifikationen
Funktion
DC mV/Spannung [1]
Bereich
Auflösung
Genauigkeit
Überspannungsschutz
50 mV
1 μV
0,05% + 50 [2]
250 Vrms
500 mV
10 μV
0,03% + 5
5V
0,1 mV
50 V
1 mV
250 V
10 mV
[1]
Eingangsimpedanz: 10 MΩ (nominal) für 5-V-Bereich und darüber und 1 GΩ (nominal) für 50/500-mV-Bereich.
[2]
Die Genauigkeit konnte bis auf 0,05% + 5 verbessert werden. Verwenden Sie immer die Relationsfunktion, um vor der
Signalmessung den Wärmeeffekt zu versetzen (schließen Sie die Testleitungen kurz).
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
147
8
Spezifikationen
Tabelle 8-2
DC-Stromstärke, Spezifikationen
Funktion
Bereich
Auflösung
Genauigkeit
Lastspannung/
Nebenschluss
Überspannungsschutz
DC-Stromstärke
50 mA [1]
1 μA
0,03% + 5
0,06 V (1 Ω)
250 V, 630 mA
500 mA [1]
10 μA
0,6 V (1 Ω)
Flinke Sicherung
[1]
Verwenden Sie immer die Relationsfunktion, um vor der Signalmessung den Wärmeeffekt zu versetzen. Wenn diese
Funktion nicht verwendet wird, beträgt die Genauigkeit 0,03% + 25. Der Wärmeeffekt kann unter folgenden Bedingungen
vorhanden sein:
• Konstantstrom-, Konstantspannungs- oder Rechteckwellenausgabe.
• Falsche Operation – wenn die Widerstands-, Dioden- oder mV-Messfunktion zur Messung hoher Spannungssignale über
250 V verwendet wird.
• Nach Abschluss der Akkuladung.
• Nach Messung einer Stromstärke über 50 mA.
AC-Spezifikationen
Tabelle 8-3
AC mV/Spannung, Spezifikationen
Genauigkeit
Funktion
Bereich
Auflösung
45 Hz bis 5 kHz
5 kHz bis 20 kHz
Überspannungsschutz
AC mV/Spannung [1]
50 mV
1 μV
0,7% + 40
1,5% + 40
250 Vrms
(True-rms: Von 5%
bis 100% des
Bereichs)
500 mV
10 μV
0,7% + 20
1,5% + 20
5V
0,1 mV
50 V
1 mV
250 V
10 mV
[1]
Eingangsimpedanz: 1,1 MΩ in Parallelschaltung mit <100 pF (nominal) für den 5-V-Bereich und darüber und 1 GΩ (nominal)
für den 50/500-mV-Bereich. Scheitelfaktor: ≤ 3.
148
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
Spezifikationen
Tabelle 8-4
8
AC-Stromstärke, Spezifikationen
Funktion
Bereich
Auflösung
Genauigkeit
45 Hz bis 5 kHz
Lastspannung/
Nebenschluss
Überspannungsschutz
AC-Stromstärke[1]
50 mA
1 μA
0,6% + 20
0,06 V (1 Ω)
250 V, 630 mA
(True-rms: Von 5%
bis 100% des
Bereichs)
500 mA
10 μA
0,6 V (1 Ω)
Flinke Sicherung
[1]
Scheitelfaktor: ≤ 3
AC+DC-Spezifikationen
Tabelle 8-5
AC+DC mV/Spannung, Spezifikationen
Genauigkeit
Funktion
Bereich
Auflösung
45 Hz bis 5 kHz
5 kHz bis 20 kHz
Überspannungsschutz
AC+DC mV/
Spannung [1]
50 mV
1 μV
0,8% + 70
1,6% + 70
250 Vrms
500 mV
10 μV
0,8% + 25
1,6% + 25
5V
0,1 mV
50 V
1 mV
250 V
10 mV
(True-rms: Von 5%
bis 100% des
Bereichs)
[1]
Eingangsimpedanz: 1,1 MΩ in Parallelschaltung mit <100 pF (nominal) für den 5-V-Bereich und darüber und 1 GΩ (nominal)
für den 50/500-mV-Bereich. Scheitelfaktor: ≤ 3
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
149
8
Spezifikationen
Tabelle 8-6
AC+DC-Stromstärkespezifikationen
Funktion
Bereich
Auflösung
Genauigkeit
45 Hz bis 5 kHz
Lastspannung/
Nebenschluss
Überspannungsschutz
AC+DC-Stromstärke[1]
50 mA
1 μA
0,7% + 25
0,06 V (1 Ω)
250 V, 630 mA
(True-rms: Von 5% bis
100% des Bereichs)
500 mA
10 μA
0,6 V (1 Ω)
Flinke Sicherung
[1]
Scheitelfaktor: ≤ 3
Temperaturspezifikationen
Tabelle 8-7
Temperaturspezifikationen
Funktion
Thermoelementtyp
Bereich
Auflösung
Genauigkeit
Überspannungsschutz
Temperatur[1]
K
–40 °C bis 1.372 °C
0,1 °C
0,3% + 3 °C
250 Vrms
–40 °F bis 2.502 °F
0,1 °F
0,3% + 6 °F
[1]
Die Genauigkeit ist nur für den Messbetrieb definiert und umfasst nicht die Toleranz der Thermoelementsonde. Das
Instrument sollte für mindestens eine Stunde in der Betriebsumgebung platziert werden, wobei der Schieberegler auf
Position M für reinen Messbetrieb stehen sollte.
150
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
Spezifikationen
8
Frequenzspezifikationen
Tabelle 8-8
Frequenzspezifikationen
Bereich
Auflösung
Genauigkeit
Minimale
Eingangsfrequenz
Überspannungsschutz
100 Hz
0,001 Hz
0,02% + 3
1 Hz
250 Vrms
1 kHz
0,01 Hz
10 kHz
0,1 Hz
100 kHz
1 Hz
200 kHz
10 kHz
Frequenzempfindlichkeit und Triggerpegel für
Spannungsmessungen
Angaben zum Produkt aus maximaler Eingangsspannung und
Frequenz (V-Hz) und zur Eingangsimpedanz finden Sie bei der
AC-Spannungsmessung.
Tabelle 8-9
Frequenzempfindlichkeits- und Triggerpegelspezifikationen für Spannungsmessungen
Eingangsbereich
(Maximaler Eingang für
angegebene Genauigkeit = 10 ×
Bereich oder 250 V)
Mindestempfindlichkeit
(RMS-Sinuswelle)
1 Hz bis 100 kHz
>100 kHz
<20 kHz
20 kHz bis 200 kHz
50 mV
15 mV
25 mV
20 mV
30 mV
500 mV
35 mV
50 mV
60 mV
80 mV
5V
0,3 V
0,5 V
0,6 V
0,8 V
50 V
3V
5V
6V
8V
250 V
30 V
—
60 V
—
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
Triggerniveau für DC-Kopplung
151
8
Spezifikationen
Arbeitszyklus [1]
Tabelle 8-10 Arbeitszyklusspezifikationen
Modus
Bereich
Genauigkeit bei Full
Scale
DC-Kopplung
0,1% bis 99,9%
0,3% pro kHz + 0,3%
AC-Kopplung
5% bis 95%
Impulsbreite [1, 2]
Tabelle 8-11 Impulsbreitenspezifikationen
Bereich
Genauigkeit bei Full Scale
0,01 ms bis 1999,9 ms
0,2% + 3
[1]
Die Genauigkeit für Arbeitszyklus und Impulsbreite basiert auf einem
5-V-Rechteckwelleneingang im 5-V-DC-Bereich.
[2]
Die Impulsbreite muss größer als 10 µs sein und der entsprechende Bereich
sowie die Auflösung werden durch die Frequenz des Signals bestimmt.
Einzelheiten finden Sie in Tabelle 8-8.
Frequenzempfindlichkeit während Stromstärkenmessung
Angaben zum maximalen Eingang finden Sie bei der
AC-Spannungsmessung.
Tabelle 8-12 Frequenzgenauigkeitsspezifikationen für
Stromstärkenmessungen
152
Eingangsbereich
Mindestempfindlichkeit (RMS-Sinuskurve)
30 Hz bis 20 kHz
50 mA
2,5 mA
500 mA
25 mA
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
Spezifikationen
8
Spezifikationen für 1-ms-Spitzenwerthalten
Tabelle 8-13 Spezifikationen für Spitzenwerthalten
Signalbreite
Genauigkeit für DC-mV/Spannung/Stromstärke
Einzelnes Ereignis > 1 ms
2% + 400 für alle Bereiche
Widerstandsspezifikationen
Die folgenden Widerstandsspezifikationen gelten, wenn die
maximale Leerlaufspannung weniger als +4,8 V beträgt. Bei
Durchgangstests gibt das Instrument ein akustisches Signal aus,
wenn der Widerstand geringer ist als 10,00 Ω.
Tabelle 8-14 Widerstandsspezifikationen
Bereich
Auflösung
Genauigkeit
Mindesteingangsstrom
Überspannungsschutz
500 Ω [1]
0,01 Ω
0,15% + 8
0,45 mA
250 V rms
5 kΩ [1]
0,1 Ω
0,15% + 5
0,45 mA
50 kΩ
1Ω
45 μA
500 kΩ
10 Ω
4,5 μA
5 MΩ
0,1 kΩ
450 nA
50 MΩ [2]
1 kΩ
1% + 8
45 nA
[1]
Die Genauigkeit von 500 Ω und 5 kΩ wird nach Anwenden der Relationsfunktion angegeben, die benötigt wird, um den
Widerstand der Testleitung und den Wärmeeffekt zu versetzen.
[2]
Für den 50-MΩ-Bereich ist die relative Luftfeuchtigkeit auf <60% spezifiziert.
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
153
8
Spezifikationen
Spezifikationen für Diodenprüfung und akustischen
Durchgang
Der Überspannungsschutz beträgt 250 Vrms, das Instrument
gibt ein akustisches Signal aus, wenn die Messung unter
ca. 50 mV liegt.
Tabelle 8-15 Diodenprüfungsspezifikationen
154
Bereich
Auflösung
Genauigkeit
Teststrom
Leerlaufspannung
Diode
0,1 mV
0,05% + 5
Ungefähr 0,45 mA
< +4,8 VDC
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
Spezifikationen
8
Ausgangsspezifikationen
Die Genauigkeit wird mit ± (% des Ausgangs + Zähler der
niederwertigsten Ziffer) bei 23 °C ±5 °C, mit einer relativen
Luftfeuchtigkeit unter 80%, und nach einer Aufwärmzeit von
mindestens fünf Minuten angegeben.
Konstantspannungs- und Konstantstromausgang
Tabelle 8-16 Spezifikationen für Konstantspannungsausgang (CV)
Funktion
Bereich
Auflösung
Genauigkeit
Maximaler Ausgangsstrom [2]
Konstant-
±1,500 V
0,1 mV
0,03% + 3
25 mA oder weniger
spannung (CV) [1]
±15,000 V
1 mV
[1]
Der maximale Eingangsspannungsschutz beträgt 30 VDC.
[2]
Ladekoeffizient: 0,012 mV/mA für 1,5-V-Ausgang.
Tabelle 8-17 Spezifikationen für Konstantstromausgang (CC)
Funktion
Bereich
Auflösung
Genauigkeit
Maximale Ausgangsspannung [2]
Konstant-
±25,000 mA
1 µA
0,03% + 5
12 V oder weniger [3]
strom (CC) [1]
[1]
Der maximale Eingangsspannungsschutz beträgt 30 VDC.
[2]
Ladekoeffizient: 1 µA/ V, die Mindestausgangsspannung basiert auf 20 mA in einer 600-Ω-Last.
[3]
Wenn an der Stromschleife eine Spannung von 24 V anliegt, kann unter Verwendung der speziellen gelben Leitung eine
Mindestausgangsspannung von 24 V mit einer Stromstärke von 20 mA in einer 1.200-Ω-Last erreicht werden. Dies gilt nur
für den Simulationsmodus für die mA-Ausgabe. Weitere Informationen erhalten Sie unter "Simulationsmodus für
mA-Ausgabe" auf Seite 88.
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
155
8
Spezifikationen
Rechteckwellenausgabe
Der maximale Eingangsspannungsschutz beträgt 30 VDC.
Tabelle 8-18 Spezifikationen für Rechteckwellenausgabe
Ausgabe
Bereich
Auflösung
Genauigkeit
Frequenz (Hz)
0,5, 1, 2, 5, 10, 15, 20, 25, 30, 40, 50, 60, 75,
80, 100, 120, 150, 200, 240, 300, 400, 480,
600, 800, 1200, 1600, 2400, 4800
0,01
0,005% + 1
Arbeitszyklus (%) [1]
0,39% bis 99,60%
0,390625%
0,01% + 0,2% [2]
Impulsbreite (ms) [1]
1/Frequenz
Bereich/256
0,01% + 0,3 ms
Amplitude (V)
5 V, 12 V
0,1 V
2% + 0,2 V
±5 V, ±12 V
2% + 0,4 V
[1]
Die positive oder negative Impulsbreite muss größer sein als 50 μs, um den Arbeitszyklus oder die Impulsbreite unter einer
anderen Frequenz anzupassen. Anderenfalls weichen Genauigkeit und Bereich von der Definition ab.
[2]
Bei Signalfrequenzen über 1 kHz wird der Genauigkeit ein Wert von 0,1% pro kHz hinzugefügt.
156
U1401A Benutzer- und Servicehandbuch
www.agilent.com
Kontaktdaten
Um unsere Services, Garantieleistungen oder technische
Unterstützung in Anspruch zu nehmen, rufen Sie uns unter
einer der folgenden Nummern an, oder senden Sie uns ein
Fax:
Vereinigte Staaten:
(Tel) 800 829 4444
(Fax) 800 829 4433
Kanada:
(Tel) 877 894 4414
(Fax) 800 746 4866
China:
(Tel) 800 810 0189
(Fax) 800 820 2816
Europa:
(Tel) 31 20 547 2111
Japan:
(Tel) (81) 426 56 7832
(Fax) (81) 426 56 7840
Korea:
(Tel) (080) 769 0800
(Fax) (080) 769 0900
Lateinamerika:
(Tel) (305) 269 7500
Taiwan:
(Tel) 0800 047 866
(Fax) 0800 286 331
Andere Länder im Asien-Pazifik-Raum:
(Tel) (65) 6375 8100
(Fax) (65) 6755 0042
Oder besuchen Sie uns im Internet:
www.agilent.com/find/assist
Änderungen der Produktspezifikationen und
-beschreibungen in diesem Dokument vorbehalten. Die
aktuelle Version finden Sie stets auf der Agilent Website.
© Agilent Technologies, Inc., 2009, 2012
Vierte Ausgabe, 4. Mai 2012
U1401-90002
Agilent Technologies
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising