DNOV096-CH 50-engl-dt-21102013-ab Lot größer 3365

DNOV096-CH 50-engl-dt-21102013-ab Lot größer 3365
CH-50
Colorimetric assay for the quantitative determination of complement functionality in human serum
Kolorimetrischer Test zur quantitativen Bestimmung der Komplementfunktion in humanem Serum
Only for in-vitro diagnostic use
English:
Deutsch:
Page
Seite
2 to 5
6 bis 9
Bibliography / Literatur
Page / Seite
10
Symbols Key / Symbolerläuterung
Page/ Seite
11
Summary of Test Procedure/ Resumen de la técnica
Page / Página
12
________________________________________________________________
Product Number: DNOV096 (96 Determinations)
________________________________________________________________
ENGLISH
1. INTRODUCTION
The primary utility of the CH50 in the practice of an allergist-immunologist is to screen for complement-deficiency
associated immunodeficiency (primarily classic or terminal complement component deficiencies). Absent or significantly
reduced individual complement components may result in infections, Neisserial meningitis, or sepsis.
A reduced CH50 in this situation warrants quantification and functional assays of individual complement components.
Reduction of the CH50 occurs when individual complement component(s) are deficient or consumed.
2. INTENDED USE
Colorimetric method for quantitative determination of complement functionality in human serum.
3. PRINCIPLE OF THE ASSAY
The complex of β-galactosidase/anti-β-galactosidase is solubilised by serum through the deposition of C3b molecules.
The formation of C3b is mediated by the alternative pathway, but it is accelerated by the activity of C3-convertase in the
classic way.
The quantity of dissociated β-galactosidase/anti-β-galactosidase complex is detectable by the enzymatic activity of the
released β-galactosidase in the supernatant. By the use of o-nitrophenilgalactopiranoside (o-NPG) as substrate of βgalactosidase it is possible to detect the yellow reaction product o-nitrophenol at 420 nm (or 405 nm).
The capacity of the serum sample to form C3b can therefore be expressed as enzyme activity of β-galactosidase.
4. MATERIALS
4.1. Reagents supplied
Reference calibrator: 1 bottle containing 0,6 ml synthetic reference calibrator. The exact CH 50 value is reported
on the label.
Incubation buffer: 1 bottle containing 12 ml phosphate buffer (50mM, pH 7.35)
Immunocomplex: 2 bottles containing 3 ml of β-galactosidase/anti-β-galactosidase complex
ONPG Substrate Solution: 1 bottle containing 2.3 mM lyophilized o-NPG in phosphate buffer (15 mM, pH 7.0)
(avoid any skin contact).
Ethanediol: 1 bottle containing 1 ml Ethanediol (Harmful if swallowed)
Stop Solution: 1 bottle containing 7 ml sodium carbonate (16%) (avoid any skin and eye contact).
Microplate
Low control: 1 bottle containing 0,6 ml of a synthetic control with a low solubilisation capacity. The exact value is
reported on the label.
High control: 1 bottle containing 0,6 ml of a synthetic control with a high solubilisation capacity. The exact value is
reported on the label.
4.2. Materials and Equipment needed
37 °C incubator
ELISA microwell plate reader, equipped for the measurement of absorbance at 420 or 405 nm
Centrifuge for Eppendorf tubes(10000 - 13500 x g)
Vortex
Micropipette
Distilled water
Eppendorf tubes
Timer
Reference serum: 1 vial lyophilized
DNOV096RS
5. STORAGE
Store all reagents at 2...8 °C in the dark.
6. REAGENT PREPARATION
It is very important to bring all reagents and samples to room temperature (22…28°C) before starting the test run!
6.1. Immunocomplex
Use the reagent without any dilution. Before use mix well with vortex. Stable for 3 months at 2…8 °C.
2
6.2. ONPG Substrate
Add 10 ml of distilled water to the reagent. Once the reagent is dissolved, add 0.5 ml of Ethanediol. Stable for 2 months at
2…8 °C.
Note: For a better repeatability (inter-assay) we suggest to bring the substrate at room temperature (22…28°C) before
use (avoid the dispension of reagent just removed from the fridge)
7. SPECIMEN
The CH 50 assay can be performed in human serum only. Avoid the use of plasma samples. Human serum is stable for
one month if stored at -20°C (six months if stored at – 80°C).
8. ASSAY PROCEDURE
Please read the test protocol carefully before performing the assay. Result reliability depends on strict adherence to
the test protocol as described.
Step 1 in Eppendorf tube
1.
Dispense each serum sample, reference calibrator and a not solubilising control (no serum or reference serum
is added) in Eppendorf tubes according to the following scheme:
Reference
Calibrator
Sample or
controls
Not
solubilising
control
Incubation buffer
100 µl
100 µl
150 µl
Reference calibrator
50 µl
-
-
-
50 µl
-
50 µl
50 µl
50 µl
Sample or controls
Immunocomplex
2.
Vortex and invert the tube a few times to be sure that the solution is mixed well.
3.
Mix well and incubate 2 hours at 37°C.
4.
Centrifuge at 10.000 – 13.500 x g for 15 min.
5.
Transfer 50 µl supernatant of each tube into a well of the microplate. Be careful and avoid touching the pellet
with the pipette!
Note: - avoid the suspension of the pellet (Often the pellet is less visible, but it is at the bottom of the tube; thus
avoid touching the bottom of the tube with the tip)
- do not shake the centifugate
- Take the supernatant slowly in order to avoid turbulences that cause suspension of the pellet.
The pellet is composed of not solubilised immunocomplex with high enzymatic activity (ß-galactosidase); the
presence of a small quantity of pellet in the supernatant can cause false positive and erroneous values for the
controls.
Step 2 in microplate
Incubation
buffer
Supernatant
ONPG Substrate
blank
Reference
calibrator
Sample or
control
Not solubilising
control
50 µl
-
-
-
-
50 µl
50 µl
50 µl
100 µl
100 µl
100 µl
100 µl
Incubate 15 min at 37 °C in the dark
Stop solution
50 µl
50 µl
50 µl
Shake the microplate gently.
Read the absorbance against the blank at 420 nm (405/420)
3
50 µl
9. RESULTS
9.1 Calculation of results
Calculate the mean absorbance of reference calibrator, controls and each sample.
The result can be expressed as
a.
b.
CH50 value
% of reference calibrator
Determinate the results using the following formula:
a.
b.
OD (sample) / OD (Reference Calibrator) x CH50 (value of Reference Calibrator) = CH50 Value of sample
OD (sample) / OD (Reference Calibrator) x CH50 (% of Reference Calibrator) = % of Reference Calibrator
Absorbance of reference calibrator
Example:
CH 50 value of reference calibrator vial = 100
CH 50 % of reference calibrator vial = 50
Absorbance of reference calibrator = 0.350
Absorbance of sample = 1.108
a.
b.
CH 50 value of sample = 1.108 / 0.350 × 100 = 316
% of reference calibrator 1.108 / 0.350 × 50 = 158 %
9.2. Reference Value
% of Reference
CH 50 Value
Interpretation
0 – 50
51 – 150
> 151
0 – 100
101 – 300
> 301
Absence or low
Normal
High
Please pay attention to the fact that the determination of a range of expected values for a “normal” population in a given
method is dependent on many factors, such as specificity and sensitivity of the method used and type of population under
investigation. Therefore each laboratory should consider the range given by the manufacturer as a general indication and
produce their own range of expected values based on the indigenous population where the laboratory works.
10. QUALITY CONTROL
Each laboratory should assay controls at normal, high and low levels range of CH50 for monitoring assay performance.
These controls should be treated as unknowns and values determined in every test procedure performed. Quality control
charts should be maintained to follow the performance of the supplied reagents. Pertinent statistical methods should be
employed to ascertain trends. The individual laboratory should set acceptable assay performance limits. In addition,
maximum absorbance should be consistent with past experience. Significant deviation from established performance can
indicate unnoticed change in experimental conditions or degradation of kit reagents. Fresh reagents should be used to
determine the reason for the variations.
11. PERFORMANCE AND CHARACTERISTICS
11.1. Correlation
22 samples from healthy blood donors were tested with the NovaTec CH50 kit and with a similar commercially available
kit. The results were processed by ROC curves analysis on two levels (low and normal) showing:
Sensitivity
100.0%
Specificity
94.4%
Overall agreement 95.5%
12. LIMITATIONS
The NovaTec CH 50 results are not diagnostic in themselves. Test results should be interpreted in conjunction with other
laboratory tests as well as the clinical presentation of the patient.
The NovaTec CH 50 kit will provide an assessment of the functional activity of total complement. This test can determine
abnormal complement levels but cannot identify the abnormal component or components.
Individual component abnormalities or abnormalities in the alternative pathway can exist despite a normal CH 50.
The traditional method for the activity determination of complement is the method total haemolysis.
The NovaTec CH 50 method is based on the capacity of complement to solubilise the immunocomplex.
Both the classic activation and the terminal complement components are measured in this reaction. Total complement
activity is usually abnormal if any component is defective.
Assessment of CH 50 is useful in screening for genetic deficiencies in the complement system and in monitoring the
progress of patients with immunocomplex disease.
4
13. PRECAUTIONS AND WARNINGS
In compliance with article 1 paragraph 2b European directive 98/79/EC the use of the in vitro diagnostic medical
devices is intended by the manufacturer to secure suitability, performances and safety of the product. Therefore the
test procedure, the information, the precautions and warnings in the instructions for use have to be strictly followed.
The use of the testkits with analyzers and similar equipment has to be validated. Any change in design, composition
and test procedure as well as for any use in combination with other products not approved by the manufacturer is
not authorized; the user himself is responsible for such changes. The manufacturer is not liable for false results and
incidents for these reasons. The manufacturer is not liable for any results by visual analysis of the patient samples.
Only for in-vitro diagnostic use by professional persons. Not for internal or external use in humans or animals.
Follow Good Laboratory Practice (GLP) for handling blood products.
All components of human origin used for the production of these reagents have been tested for anti-HIV 1+2
antibodies, anti-HCV antibodies and HBsAg and have been found to be non-reactive. Nevertheless, all materials
should still be regarded and handled as potentially infectious.
The material of animal origin used in the preparation of the kit has been obtained from animals certified as healthy,
and the bovine proteins have been obtained from countries not infected by BSE; however these materials should be
handled as potentially infectious.
Use appropriate personal protective equipment while working with the reagents provided.
Do not interchange reagents of different production lots.
No reagents of other manufacturers should be used along with reagents of this test kit.
Do not use reagents after expiry date stated on the label.
Use only clean pipette tips, dispensers, and lab ware.
Do not interchange screw caps of reagent vials to avoid cross-contamination.
Close reagent vials tightly immediately after use to avoid evaporation and microbial contamination.
To avoid cross-contamination and falsely elevated results pipette patient samples and reference calibrator without
splashing accurately to the bottom of microplate wells.
Some reagents contain a small amount of sodium azide as preservative. Avoid contact with skin or mucosa.
Sodium azide may be toxic if ingested or adsorbed through skin or eyes; moreover it may react with lead or copper
plumbing to form potentially explosive metal azides. If you use a sink to remove the reagents, allow scroll through
large amounts of water to prevent azide build-up.
The ONPG Substrate contains an irritant, which may be harmful if inhaled, ingested or absorbed through the skin.
To prevent injury, avoid inhalation, ingestion or contact with skin and eyes.
Avoid the exposure of ONPG Substrate to direct sunlight, metal or oxidants. Do not freeze the solution.
The Stop Solution consists of a diluted sodium carbonate solution. Sodium carbonate is irritating to eyes: avoid
contact with eyes, and in general with skin and mucosa.
Addition of the TMB substrate solution initiates a kinetic reaction, which is terminated by the addition of the stop
solution. Therefore, the TMB substrate and the stop solution should be added in the same sequence to eliminate
any time deviation during the reaction.
The incomplete or inaccurate liquid removal from the wells could influence the assay precision and/or increase the
background.
It is important that the time of reaction in each well is held constant for reproducible results. Pipetting of samples
should not extend beyond ten minutes to avoid assay drift. If more than 10 minutes are needed, follow the same
order of dispensation. If more than one plate is used, it is recommended to repeat the dose response curve in each
plate.
Microbiologically contaminated samples should not be used in the assay. Highly lipemic or haemolysed specimens
should also not be used.
Plate readers measure vertically. Do not touch the bottom of the wells.
If you use automated equipment, the user has the responsibility to make sure that the kit has been appropriately
tested.
Observe the guidelines for performing quality control in medical laboratories by assaying controls and/or pooled
samples.
Maximum precision is required for reconstitution and dispensation of reagents.
The ELISA is only designed for qualified personnel who are familiar with good laboratory practice.
13.1. Disposal Considerations
Residues of chemicals and preparations are generally considered as hazardous waste. The disposal of this kind of waste
is regulated through national and regional laws and regulations. Contact your local authorities or waste management
companies which will give advice on how to dispose hazardous waste.
14. ORDERING INFORMATION
Prod. No.:
DNOV096
CH-50 Determination (96 Determinations)
Additional reference serum is available separately
Prod. No: DNOV096RS
Reference serum (lyophilized)
5
DEUTSCH
1. Einleitung
Die primäre Verwendung von CH50 in der Praxis des Allergologen ist das Screening bezüglich Komplement-Defizienz
assoziierten Immundefekten (primär Defizienzen bezüglich klassischer oder terminaler Komplementkomponenten). Ein
reduzierter CH50 Wert tritt auf, wenn einzelne Komplementkomponenten defizient oder verbraucht sind. Das vollständige
Fehlen oder ein signifikant reduzierter Level einzelner Komplementkomponenten kann zu Infektionen, Neisseria
Meningitis oder Sepsis führen. Vor diesem Hintergrund sollte bei einem reduzierten CH 50 Wert eine Quantifizierung und
eine Funktionsüberprüfung der einzelnen Komplementkomponenten durchgeführt werden.
2. VERWENDUNGSZWECK
Kolorimetrische Methode zur quantitativen Bestimmung der Komplementfunktionalität in humanem Serum.
3. TESTPRINZIP
Der Komplex aus β-Galactosidase und anti-β-Galactosidase wird durch Serum unter Bildung von C3b Molekülen
solubilisiert. Die Bildung von C3b wird durch den alternativen Weg vermittelt, aber durch die Aktivität der C3-Konvertase
des klassischen Weges beschleunigt. Die Menge an dissoziiertem β-Galactosidase/ anti-β-Galactosidase-Komplex wird
durch die Enzymaktivität der freigesetzten β-Galactosidase detektiert. Durch die Verwendung von
o-Nitrophenylgalactopyranoside (o-NPG) als Substrat entsteht als Reaktionsprodukt das gelbe o-Nitrophenol, das bei
einer Wellenlänge von λ 420 nm (oder 405 nm) nachgewiesen werden kann.
Die Kapazität einer Serumprobe zur Bildung von C3b kann daher über die Enzymaktivität der β-Galactosidase im
Überstand ausgedrückt werden.
4. MATERIAL
4.1. Mitgelieferte Reagenzien
Referenzkalibrator: 1 Flasche mit 0,6 ml synthetischem Referenzkalibrator. Der genaue CH50 Wert ist auf dem
Etikett dokumentiert.
Inkubationspuffer: 1 Flasche mit 12 ml Phosphatpuffer ( 50mM, pH 7.35)
Immunkomplex: 2 Fläschchen mit je 3 ml β-Galactosidase/anti-β-Galactosidase-Komplex
ONPG Substrat: 1 Flasche mit 2.3 mM lyophilisiertem o-NPG in Phosphatpuffer (15 mM, pH 7.0)
(Hautkontakt vermeiden).
Ethandiol: 1 Flasche mit 1 ml Ethandiol (gesundheitsschädlich beim Verschlucken)
Stopplösung: 1 Flasche mit 7 ml Natriumkarbonat (16%) (Haut- und Augenkontakt vermeiden).
Microtiterplatte
Niedrige Kontrolle: 1 Flasche mit 0,6 ml einer synthetischen Kontrolle mit einer niedrigen Solubilisierungskapazität.
Der genaue Wert ist auf dem Etikett dokumentiert.
Hohe Kontrolle: 1 Flasche mit 0,6 ml einer synthetischen Kontrolle mit einer hohen Solubilisierungskapazität.
Der genaue Wert ist auf dem Etikett dokumentiert.
4.2. Erforderliche Materialien und Geräte
37 °C Inkubator
ELISA Microtiterplatten Photometer mit Filtern 420 oder 405 nm
Zentrifuge für Eppendorf Gefäße (10000 – 13500 x g)
Vortex
Mikropipette
Destilliertes Wasser
Eppendorf Gefäße
Timer
Referenzserum: 1 Fläschchen lyophilisiert
DNOV096RS
5. Lagerung
Alle Reagenzien bei 2 … 8° C im Dunkeln lagern.
6. VORBEREITUNG DER REAGENZIEN
Alle Reagenzien, Proben und Kontrollen sind vor ihrer Verwendung auf Raumtemperatur (20...28°C) zu bringen!
6.1. Immunkomplex
Der Immunkomplex ist gebrauchsfertig. Vor der Benutzung mit einem Vortex-Mischer gut mischen. 3 Monate haltbar bei
+2…+8 °C.
6
6.2. o-NPG Substrate
Das lyophilisierte Substrat in 10 ml destilliertem Wasser lösen. Wenn das Reagenz gelöst ist, 0,5 ml Ethandiol zugeben. 2
Monate haltbar bei +2…+8 °C.
Hinweis: Um die Vergleichbarkeit der Ergebnisse zwischen verschiedenen Testläufen (Interassay) zu optimieren,
empfehlen wir das Substrat vor der Verwendung auf Raumtemperatur (22…28°C) zu bringen.
7. Proben
Der CH 50 Test kann nur mit humanen Serumproben durchgeführt werden. Die Verwendung von Plasmaproben sollte
vermieden werden. Humanes Serum ist bei -20°Ceinen Monat haltbar (6 Monate bei -80°C).
8. TESTDURCHFÜHRUNG
Gebrauchsinformation vor Durchführung des Tests sorgfältig lesen. Für die Zuverlässigkeit der Ergebnisse ist es
notwendig, die Arbeitsanleitung genau zu befolgen.
1. Schritt im Eppendorf Gefäß
1.
Verdünne jede Probe, den Referenzkalibrator und eine nicht-solubilisierende Kontrolle (kein Serum oder
Referenzserum zufügen) in Eppendorf Gefäßen entsprechend dem folgenden Schema:
Referenzkalibrator
Serumprobe oder
Kontrollen
Nicht-solubilisierende Kontrolle
Inkubationspuffer
100 µl
100 µl
150 µl
Referenzkalibrator
50 µl
-
-
-
50 µl
-
50 µl
50 µl
50 µl
Serumprobe oder Kontrollen
Immunkomplex
1.
Das Gefäß vortexen und einige Male invertieren, um sicherzustellen dass die Lösung gut gemischt ist.
2.
Bei 37°C für 2 Stunden inkubieren.
3.
Bei 10.000 – 13.500x g für 15 min zentrifugieren.
4.
Überführe 50 µl des Überstandes jedes Eppendorf Gefäßes in die Mikrotiterplatte. Vorsichtig pipettieren
und den Niederschlag nicht mit der Pipette berühren!
Hinweis: - Lösung des Niederschlags vermeiden (Der Niederschlag ist oftmals schlecht sichtbar, aber er ist
am Boden des Gefäßes. Daher darf der Gefäßboden nicht mit der Pipettenspitze berührt werden.)
- nach dem Zentrifugieren nicht schütteln
- Den Überstand langsam abnehmen, ohne den Niederschlag aufzuwirbeln
Der Niederschlag besteht aus nicht-solubilisiertem Immunkomplex mit einer hohen Enzymaktivität
(ß-Galactosidase). Kleine Mengen des Pellets im Überstand können zu falsch-positiven Ergebnissen oder
falschen Ergebnissen für die Kontrollen führen.
2. Schritt in Mikrotiterplatte
Entsprechend dem folgenden Schema weiter verfahren:
Referenzkalibrator
Serumprobe
oder Kontrolle
Nicht-solubilisierende
Kontrolle
50 µl
-
-
-
-
50 µl
50 µl
50 µl
100 µl
100 µl
100 µl
100 µl
blank
Inkubationspuffer
Überstand
o-NPG Substrat
15 min bei 37 °C im Dunkeln inkubieren
Stopplösung
50 µl
50 µl
50 µl
Mikrotiterplatte leicht schütteln
Absorption gegen den blank bei 420 nm (405nm) messen
7
50 µl
9. ERGEBNISSE
9.1 Berechnung der Ergebnisse
Berechne den Mittelwert der Absorptionen des Referenzkalibrators, der Kontrollen und jeder Probe.
Das Ergebnis kann dargestellt werden als:
a.
b.
CH50 Wert
% des Referenzkalibrators.
Berechne die Ergebnisse mit der folgenden Formel:
a. OD (Probe)/ OD (Referenzkalibrator) x CH50 (Wert des Referenzkalibrators) = CH50 Wert der Probe
b. OD (Probe)/ OD (Referenzkalibrator) x CH50 (% des Referenzkalibrators) = % des Referenzkalibrators
Absorption des Referenzkalibtrators
Beispiel: auf dem Fläschchen angegebener CH 50 Wert des Referenzkalibrators = 100
CH 50 % des Wertes auf dem Referenzkalibratorfläschchen = 50
Der genaue CH 50 Wert des Referenzkalibrators ist auf dem Etikett angegeben.
Absorption des Referenzkalibrators = 0.350
Absorption der Probe = 1.108
a) 1.108 / 0.350 × 100 = 316 CH 50 Wert der Probe
b) 1.108 / 0.350 × 50 = 158 % des Referenzkalibrators
9.2. Referenzwerte
% des Referenzserums
0 – 50
51 – 150
> 151
CH 50 Wert
0 – 100
101 – 300
> 301
Interpretation
fehlend oder niedrig
normal
hoch
Es ist zu beachten, dass die Bestimmung von Referenzwerten für eine „normale“ Population mit einer bestimmten
Methode von verschiedenen Faktoren abhängt wie z. B. Sensitivität und Spezifität der verwendeten Methode und Art und
Zusammensetzung der untersuchten Population. Daher sollte jedes Labor die vom Hersteller angegebenen Werte nur als
generellen Hinweis ansehen und seine eigenen zu erwartenden Werte anhand der einheimischen Bevölkerung ermitteln.
10. QUALITÄTSKONTROLLE
Jedes Labor sollte Kontrollen im normalen, hohen und niedrigen Bereich messen, um die Leistungsfähigkeit des Testes zu
überprüfen. Diese Kontrollen sollten wie unbekannte Proben behandelt und bei jedem Testlauf mitbestimmt werden.
Qualitätskontrollaufzeichnungen sollten geführt werden, um die Performance der gelieferten Reagenzien zu überwachen.
Um Trends erkennen zu können, sollten angemessene statistische Methoden etabliert werden. Jedes Labor sollte
Annahmekriterien für die Testperformance aufstellen. Zusätzlich sollte die maximale Absorption mit früheren Messungen
konsistent sein. Signifikante Abweichungen von der etablierten Leistungsfähigkeit können ein Indikator sein für
unbemerkte Veränderungen der experimentellen Bedingungen oder Instabilität von Kitreagenzien. Um die Ursache der
Abweichung zu ermitteln sollten frische Reagenzien verwendet werden.
11. TESTMERKMALE
11.1. Korrelation
22 Proben von gesunden Blutspendern wurden mit dem NovaTec CH50 Kit und einem anderen kommerziell erhältlichen
Test untersucht. Die Ergebnisse wurde durch eine ROC Kurven Analyse auf zwei Niveaus (niedrig und normal) ermittelt.
Sensitivität
100,0 %
Spezifität
94,4 %
Übereinstimmung
95,5 %
12. GRENZEN DES VERFAHRENS
Die Ergebnisse des NovaTec CH 50 stellen für sich allein keine Diagnose dar. Die Testergebnisse sollten in Kombination
mit anderen Labortests und den klinischen Daten des Patienten interpretiert werden.
Der NovaTec CH 50 Kit liefert eine Beurteilung der Funktionalität des gesamten Komplementsystems. Dieser Test kann
abnormale Komplementlevel bestimmen, aber nicht die einzelnen Komponenten.
Abnormalitäten individueller Komponenten oder des alternativen Weges können vorliegen, obwohl der CH50 Wert normal
ist.
Die traditionelle Methode zur Bestimmung der Komplementaktivität ist die Totalhämolyse.
Die NovaTec CH 50 Methode basiert auf der Kapazität des Komplements zur Solubilisierung des Immunkomplexes. In
dieser Reaktion werden sowohl die klassische Aktivierung als auch die terminalen Komplementkomponenten gemessen.
Die Gesamtkomplementaktivität ist gewöhnlich dann abnormal, wenn eine der Komponenten defizient ist.
Die Bestimmung des CH 50 Wertes ist hilfreich beim Screening nach genetischen Defekten im Komplementsystem und
beim Monitoring von Patienten mit Erkrankungen des Immunkomplexes.
8
13. SICHERHEITSMASSNAHMEN UND WARNHINWEISE
Gemäß Art. 1 Abs. 2b der EU-Richtlinie 98/79/EG legt der Hersteller die Zweckbestimmung von In-vitro-Diagnostika
fest, um deren Eignung, Leistung und Sicherheit sicherzustellen. Daher sind die Testdurchführung, die Information,
die Sicherheitsmaßnahmen und Warnhinweise in der Gebrauchsanweisung strikt zu befolgen. Bei Anwendung des
Testkits auf Diagnostika-Geräten ist die Testmethode zu validieren. Jede Änderung am Aussehen, der
Zusammensetzung und der Testdurchführung sowie jede Verwendung in Kombination mit anderen Produkten, die
der Hersteller nicht autorisiert hat, ist nicht zulässig; der Anwender ist für solche Änderungen selbst verantwortlich.
Der Hersteller haftet für falsche Ergebnisse und Vorkommnisse aus solchen Gründen nicht. Auch für falsche
Ergebnisse aufgrund von visueller Auswertung wird keine Haftung übernommen.
Nur für in-vitro-Diagnostik durch Fachpersonal, welches die Arbeitstechniken einwandfrei beherrscht.
Alle verwendeten Bestandteile menschlichen Ursprungs sind auf Anti-HIV-AK, Anti-HCV-AK und HBsAG nichtreaktiv getestet. Dennoch sind alle Materialien als potentiell infektiös anzusehen und entsprechend zu behandeln.
Alle verwendeten Bestandteile tierischen Ursprungs stammen von als gesund zertifizierten Tieren. Rinderproteine
stammen aus BSE-freien Ländern. Dennoch sind alle Materialien als potentiell infektiös anzusehen und
entsprechend zu behandeln.
Während des Arbeitens mit den Reagenzien ist eine angemessene persönliche Schutzausrüstung zu benutzen.
Reagenzien unterschiedlicher Chargen nicht untereinander austauschen.
Keine Reagenzien anderer Hersteller zusammen mit den Reagenzien dieses Testkits verwenden.
Nicht nach Ablauf des Verfallsdatums verwenden.
Nur saubere Pipettenspitzen, Dispenser und Labormaterialien verwenden.
Die Deckel der Fläschchen nicht vertauschen um Kreuzkontaminationen zu vermeiden.
Verschlusskappen der einzelnen Reagenzien nicht untereinander vertauschen.
Flaschen sofort nach Gebrauch fest verschließen, um Verdunstung und mikrobielle Kontamination zu vermeiden.
Zur Vermeidung von Kreuzkontamination und falsch erhöhten Resultaten Patientenproben und Referenzkalibrator
sorgfältig in die Kavitäten pipettieren.
Einige Reagenzien enthalten kleine Mengen Natriumazid als Konservierungsmittel. Haut- und Schleimhautkontakt
vermeiden!
Natriumazid kann beim verschlucken oder bei der Absorption über die Haut oder die Augen giftig sein. Darüber
hinaus kann es in Blei- oder Kupferrohren zur Bildung von explosiven Metallaziden kommen. Wenn die Reagenzien
in einem Abfluss entsorgt werden, ist darauf zu achten, mit viel Wasser nach zu spülen, um die Bildung dieser Azide
zu verhindern.
Das ONPG-Substrat enthält einen Reizstoff, der beim Einatmen, Verschlucken oder der Absorption über die Haut
gesundheitsschädlich sein kann. Einatmen, Verschlucken oder Kontakt mit Haut und Augen vermeiden!
ONPG keinem direkten Sonnenlicht aussetzen oder in Kontakt mit Metallen oder Oxidanzien bringen. Die Lösung
nicht einfrieren.
Die Stopplösung besteht aus einer verdünnten Natriumcarbonatlösung. Natriumcarbonat reizt die Augen, der
Kontakt mit den Augen und generell mit der Haut und Schleimhaut ist zu vermeiden.
Durch die Zugabe des TMB Substrates wird eine chemische Reaktion gestartet, die durch die Zugabe der
Stopplösung beendet wird. Daher sollten das TMB Substrat und die Stopplösung in der gleichen Reihenfolge
zugegeben werden, um jegliche Zeitunterschiede während der Inkubation zu vermeiden.
Das unvollständige Entfernen von Flüssigkeiten aus den Vertiefungen der Mikrotiterplatte kann die Präzision
beeinflussen und/ oder den Hintergrund verstärken.
Für reproduzierbare Ergebnisse ist es wichtig, die Reaktionszeit in den einzelnen Vertiefungen der Mikrotiterplatte
konstant zu halten. Das Pipettieren der Proben sollte maximal 10 Minuten dauern, um einen Drift-Effekt zu
vermeiden. Wenn mehr als 10 Minuten benötigt werden, sollte immer die gleiche Reihenfolge beim Pipettieren der
übrigen Reagenzien eingehalten werden. Wenn mehr als eine Platte benutzt wird, wird empfohlen die Kontrollen auf
jeder Platte zu messen.
Mikrobiologisch kontaminierte sowie hoch lipämische oder hämolysierte Proben sollen nicht verwendet werden.
ELISA-Photometer messen vertikal. Den Boden der Platte nicht berühren.
Die Empfehlungen zur Durchführung von Qualitätskontrollen im medizinischen Labor sollten durch die Verwendung
von Kontrollen und /oder gepoolten Proben beachtet werden.
Für die Rekonstitution und das Dispensieren der Reagenzien ist maximale Präzision erforderlich.
13.1. Entsorgungshinweise
Chemikalien und Zubereitungen sind in der Regel Sonderabfälle. Deren Beseitigung unterliegt den nationalen
abfallrechtlichen Gesetzen und Verordnungen. Die zuständige Behörde informiert über die Entsorgung von
Sonderabfällen.
14. BESTELLINFORMATION
Prod. No.:
DNOV096
CH-50 (96 Bestimmungen)
Zusätzliches Referenzserum separat erhältlich
Produktnummer: DNOV096RS
Referenzserum (lyophilisiert)
9
BIBLIOGRAPHY / LITERATUR
1)
2)
3)
Miller G.W, Nussenzweig V.: A new complement function: solubilization of antigen-antibody aggregates. PNAS,
72, 418 – 1975.
Takahaschi M., Takahaschi S., Brade U., Nussenzweig V.: Requirement for the solubilization of immunoaggregates by complement. J. Clin. Invest. 62, 349 – 1978.
Migliorini P., Celada F. et al.: The serum capacity to solubilize immune complexes (ICSC) measured by an
Enzyme-anti-Enzyme complex probe. Journal of Immunological Methods, 77 (1985) 119-130.
10
Symbols Key/ Symbolschlüssel/ Explication des symboles / Legenda / Símbolos/ Tabela de símbolos
Manufactured by / Hergestellt von/ Fabriqué par/ Prodotto da/ Fabricado por / Fabricado por
In Vitro Diagnostic Medical Device/ In Vitro Diagnosticum/ Dispositif médical de diagnostic in
vitro/ Diagnostico in vitro/ Producto para diagnóstico In vitro /
Dispositivo Médico para Diagnóstico In Vitro
Lot Number/ Chargenbezeichnung/ Numéro de lot/ Lotto/ Número de lote / Número de lote
Expiration Date/ Verfallsdatum/ Date de péremption/ Scadenza/ Fecha de caducidad /
Data de Validade
Storage Temperature/ Lagertemperatur/ Température de conservation/ Temperatura di
conservazione / Temperatura de almacenamiento / Temperatura de Armazenamento
CE Mark/ CE-Zeichen/ Marquage CE / Marchio CE/ Marca CE / Marca CE
Catalogue Number/ Katalog Nummer/ Référence du catalogue/ Numero di codice/
Número de Catálogo / Número de Catálogo
Consult Instructions for Use/ Gebrauchsanweisung beachten/ Consulter la notice d’utilisation/
Consultare le istruzioni/ Consulte las Instrucciones de Uso /
Consultar as Instruções de Utilização
Microplate/ Mikrotiterplatte/ Microplaque/ Micropiastra/ Microplaca / Microplaca
Reference calibrator / Referenzkalibrator
Incubation buffer/ Inkubationspuffer/ Buffer de incubación
Immunocomplex / Immunkomplex
ONPG Substrate solution lyophilized / ONPG Substratlösung lyophilisiert
Ethanediol
Control high/ Kontrolle hoch
Control low/ Kontrolle niedrig
Stop solution/ Stopplösung/ Solution d’arrêt/Soluzione bloccante / Solução de paragem
Contains sufficient for “n” tests/ Ausreichend für “n” Tests/ Contenu suffisant pour “n” tests/
Contenuto sufficiente per “n” saggi/ Contenido suficiente para ”n” tests /
Conteúdo suficiente para “n” testes
11
NovaTec Immundiagnostica GmbH
Technologie & Waldpark
Waldstr. 23 A6
D-63128 Dietzenbach, Germany
Tel.: +49 (0) 6074-48760 Fax: +49 (0) 6074-487629
Email : info@NovaTec-ID.com
Internet: www.NovaTec-ID.com
DNOV096engl,dt-21102013-CS
12
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising