und Montageanweisung Herd H 4700 E, H 4710 E, H 4712 EH 4800

und Montageanweisung Herd H 4700 E, H 4710 E, H 4712 EH 4800
Gebrauchs- und Montageanweisung
Herd
H 4700 E, H 4710 E, H 4712 E
H 4800 E, H 4810 E
Backofen
H 4700 B, H 4710 B, H 4712 B
H 4800 B, H 4810 B
Lesen Sie unbedingt die Gebrauchsund Montageanweisung vor
Aufstellung – Installation – Inbetriebnahme.
Dadurch schützen Sie sich und
vermeiden Schäden an Ihrem Gerät.
de - DE
M.-Nr. 09 000 700
Inhalt
Sicherheitshinweise und Warnungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
Ihr Beitrag zum Umweltschutz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
Übersicht Herd . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
4700 E, H 4710 E, H 4712 E, H 4800 E, H 4810 E . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
Übersicht Backofen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
H 4700 B, H 4710 B, H 4712 B, H 4800 B, H 4810 B . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
Ausstattung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
Modellbezeichnungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
Lieferumfang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
Typenschild . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
Mitgelefertes und nachkaufbares Zubehör . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
Aufnahmegitter und Einschubebenen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
Backblech, Universalblech und Rost mit Ausziehschutz . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
FlexiClip-Vollauszüge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
FlexiClip-Vollauszüge ein- und ausbauen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
Backofensteuerung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
Sicherheitseinrichtungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
Kühlgebläse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
Durchlüftete Tür . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
PerfectClean-veredelte Oberflächen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
Katalytisch emaillierte Oberflächen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
Kochfeld. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
Bedienelemente . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
Betriebsartenwähler . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
Temperaturwähler . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
Temperaturkontrolle Π. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
Display und Tasten der Zeitschaltuhr . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
Kochzonenknebel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
Betriebsarten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
Inbetriebnahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
Vor der Inbetriebnahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
Tageszeit erstmalig eingeben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
Backofen erstmalig aufheizen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
Zeitschaltuhr . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
Bedienprinzip. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
Zeitanzeigen im Display . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
Tageszeit ändern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
2
Inhalt
Signalton ändern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
Funktion Kurzzeit l nutzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36
Kurzzeit eingeben. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36
Kurzzeit ändern. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36
Kurzzeit löschen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36
Funktionen Dauer T und Ende S nutzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
Dauer T eingeben. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
Dauer T und Ende S eingeben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38
Nach Ablauf der Dauer. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
Dauer überprüfen und ändern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
Dauer löschen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
Bedienung Backofen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40
Tipps zum Energiesparen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40
Einfache Bedienung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40
Kühlgebläse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40
Vorheizen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41
Hinweise zum Backen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42
Backtabelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44
Hinweise zum Braten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48
Brattabelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50
Hinweise zum Niedertemperaturgaren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52
Hinweise zum Grillen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54
Grilltabelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57
Auftauen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58
Tiefkühlprodukte/Fertiggerichte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 59
Trocknen/Dörren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60
Einkochen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 61
Angaben für Prüfinstitute . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62
Prüfgerichte nach EN 60350 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62
Energie-Effizienzklasse nach EN 50304 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62
Reinigung und Pflege . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63
Backofenfront. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63
Zubehör . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 64
Universalblech, Backblech, Spritzschutzeinsatz, Rost, Aufnahmegitter . . . . . 64
FlexiClip-Vollauszüge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 64
FlexiClip-Vollauszüge nachfetten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 65
3
Inhalt
Garraum . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 65
Dichtung und Türinnenseite . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 65
PerfectClean-veredeltes Email . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66
Katalytisches Email . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 68
Tür ausbauen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 69
Tür auseinanderbauen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 70
Tür einbauen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 72
Aufnahmegitter mit FlexiClip-Vollauszügen ausbauen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 73
Rückwand ausbauen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 74
Oberhitze-/Grillheizkörper absenken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 74
Was tun, wenn ...? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 75
Kundendienst und Garantie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 77
Elektroanschluss . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 78
Maßskizzen für den Einbau . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 80
Abmessungen und Schrankausschnitt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 80
Detailmaße der Backofenfront . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 81
Einbau Herd . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 82
Einbau Backofen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 83
4
Sicherheitshinweise und Warnungen
Die Sicherheitshinweise und Warnungen gelten für Herde und Backöfen, auch wenn im Allgemeinen nur der
Begriff "Backofen" verwendet wird.
Dieser Backofen entspricht den vorgeschriebenen Sicherheitsbestimmungen. Ein unsachgemäßer Gebrauch kann jedoch zu Schäden an Personen und
Sachen führen.
Lesen Sie die Gebrauchs- und Montageanweisung
aufmerksam durch, bevor Sie den Backofen in Betrieb nehmen.
Sie enthält wichtige Hinweise für den Einbau, die Sicherheit, den Gebrauch und die Wartung. Dadurch
schützen Sie sich und vermeiden Schäden am Backofen.
Miele kann nicht für Schäden verantwortlich gemacht
werden, die infolge von Nichtbeachtung dieser Hinweise verursacht werden.
Bewahren Sie die Gebrauchs- und Montageanweisung auf, und geben Sie sie an einen eventuellen
Nachbesitzer weiter.
5
Sicherheitshinweise und Warnungen
Bestimmungsgemäße Verwendung
~ Dieser Backofen ist für die Verwendung im Haushalt
und in haushaltsähnlichen Aufstellumgebungen bestimmt.
~ Dieser Backofen ist nicht für die Verwendung im Außenbereich bestimmt.
~ Verwenden Sie den Backofen ausschließlich im
haushaltsüblichen Rahmen zum Backen, Braten, Grillen, Garen, Auftauen, Einkochen und Trocknen von Lebensmitteln.
Alle anderen Anwendungsarten sind unzulässig.
~ Personen, die aufgrund ihrer physischen, sensori-
schen oder geistigen Fähigkeiten oder ihrer Unerfahrenheit oder Unkenntnis nicht in der Lage sind, den
Backofen sicher zu bedienen, müssen bei der Bedienung beaufsichtigt werden.
Diese Personen dürfen den Backofen nur ohne Aufsicht bedienen, wenn ihnen dieser so erklärt wurde,
dass sie ihn sicher bedienen können. Sie müssen mögliche Gefahren einer falschen Bedienung erkennen und
verstehen können.
6
Sicherheitshinweise und Warnungen
Kinder im Haushalt
~ Kinder unter acht Jahren müssen vom Backofen
ferngehalten werden – es sei denn, sie werden ständig
beaufsichtigt.
~ Kinder ab acht Jahren dürfen den Backofen nur
ohne Aufsicht bedienen, wenn ihnen der Backofen so
erklärt wurde, dass sie ihn sicher bedienen können.
Kinder müssen mögliche Gefahren einer falschen Bedienung erkennen und verstehen können.
~ Kinder dürfen den Backofen nicht ohne Aufsicht reinigen oder warten.
~ Beaufsichtigen Sie Kinder, die sich in der Nähe des
Backofens aufhalten. Lassen Sie Kinder niemals mit
dem Backofen spielen.
~ Erstickungsgefahr! Kinder können sich beim Spielen
in Verpackungsmaterial (z. B. Folien) einwickeln oder
es sich über den Kopf ziehen und ersticken. Halten Sie
Verpackungsmaterial von Kindern fern.
7
Sicherheitshinweise und Warnungen
~ Verbrennungsgefahr!
Die Haut von Kindern reagiert empfindlicher auf hohe
Temperaturen als die von Erwachsenen. Der Backofen
erwärmt sich an der Türscheibe, der Bedienblende und
den Austrittsöffnungen für die Garraumluft. Hindern Sie
Kinder daran, den Backofen während des Betriebs zu
berühren.
Bei Herden werden auch die Kochzonen im Betrieb
heiß. Drehen Sie Topf- und Pfannengriffe zur Seite über
die Arbeitsfläche, damit Kinder sie nicht herunterziehen
und sich verbrennen können.
~ Verletzungsgefahr!
Die Belastbarkeit der Tür beträgt maximal 15 kg. Kinder können sich an der geöffneten Tür verletzen.
Hindern Sie Kinder daran, sich auf die geöffnete Tür zu
stellen, zu setzen oder sich daranzuhängen.
8
Sicherheitshinweise und Warnungen
Technische Sicherheit
~ Durch unsachgemäße Installations- und Wartungsarbeiten oder Reparaturen können erhebliche Gefahren
für den Benutzer entstehen. Installations- und Wartungsarbeiten oder Reparaturen dürfen nur von Miele
autorisierten Fachkräften durchgeführt werden.
~ Beschädigungen am Backofen können Ihre Sicherheit gefährden. Kontrollieren Sie ihn auf sichtbare
Schäden. Nehmen Sie niemals einen beschädigten
Backofen in Betrieb.
~ Die elektrische Sicherheit des Backofens ist nur
dann gewährleistet, wenn er an ein vorschriftsmäßig installiertes Schutzleitersystem angeschlossen wird. Diese grundlegende Sicherheitsvoraussetzung muss vorhanden sein. Lassen Sie im Zweifelsfall die Elektroinstallation durch eine Elektro-Fachkraft prüfen.
~ Die Anschlussdaten (Frequenz und Spannung) auf
dem Typenschild des Backofens müssen unbedingt
mit denen des Elektronetzes übereinstimmen, damit
keine Schäden am Backofen auftreten. Vergleichen Sie
diese vor dem Anschließen. Fragen Sie im Zweifelsfall
eine Elektro-Fachkraft.
~ Mehrfachsteckdosen oder Verlängerungskabel ge-
währen nicht die nötige Sicherheit (Brandgefahr).
Schließen Sie den Backofen damit nicht an das Elektronetz an.
9
Sicherheitshinweise und Warnungen
~ Verwenden Sie den Backofen nur im eingebauten
Zustand, damit die sichere Funktion gewährleistet ist.
~ Dieser Backofen darf nicht an nicht stationären Aufstellungsorten (z. B. Schiffen) betrieben werden.
~ Das Berühren spannungsführender Anschlüsse sowie das Verändern des elektrischen und mechanischen Aufbaus gefährden Sie und führen möglicherweise zu Funktionsstörungen des Backofens.
Öffnen Sie niemals das Gehäuse des Backofens.
~ Garantieansprüche gehen verloren, wenn der Backofen nicht von einem von Miele autorisierten Kundendienst repariert wird.
~ Nur bei Original-Ersatzteilen gewährleistet Miele,
dass sie die Sicherheitsanforderungen erfüllen. Defekte
Bauteile dürfen nur gegen solche ausgetauscht werden.
~ Bei Backöfen, die ohne Anschlussleitung ausgelie-
fert werden oder beim Austausch einer beschädigten
Anschlussleitung muss eine spezielle Anschlussleitung
durch eine von Miele autorisierte Fachkraft installiert
werden (siehe Kapitel "Elektroanschluss").
10
Sicherheitshinweise und Warnungen
~ Bei Installations- und Wartungsarbeiten sowie Repa-
raturen muss der Backofen vollständig vom Elektronetz
getrennt sein, z. B. wenn die Garraumbeleuchtung defekt ist (siehe Kapitel "Was tun, wenn ...?").
Stellen Sie dies sicher, indem Sie
– die Sicherungen der Elektroinstallation ausschalten
oder
– die Schraubsicherungen der Elektroinstallation ganz
herausschrauben oder
– den Netzstecker (wenn vorhanden) aus der Steckdose ziehen.
Ziehen Sie dabei nicht an der Netzanschlussleitung,
sondern am Netzstecker.
~ Der Backofen benötigt für den einwandfreien Betrieb
eine ausreichende Kühlluftzufuhr. Achten Sie darauf,
dass die Kühlluftzufuhr nicht beeinträchtigt wird (z. B.
durch den Einbau von Wärmeschutzleisten im Umbauschrank). Darüber hinaus darf die erforderliche Kühlluft
nicht durch andere Wärmequellen (z. B. Festbrennstoff-Öfen) übermäßig erwärmt werden.
~ Wenn der Backofen hinter einer dekorativen Möbel-
front (z. B. einer Tür) eingebaut wurde, schließen Sie
diese niemals, während Sie den Backofen verwenden.
Hinter der geschlossenen Möbelfront stauen sich Wärme und Feuchtigkeit. Dadurch können Backofen, Umbauschrank und Fußboden beschädigt werden. Schließen Sie eine Möbeltür erst, wenn der Backofen vollständig abgekühlt ist.
11
Sicherheitshinweise und Warnungen
Sachgemäßer Gebrauch
,Verbrennungsgefahr!
Der Backofen wird im Betrieb heiß.
Sie können sich an Heizkörpern, Garraum, Gargut
und Zubehör verbrennen.
Ziehen Sie Topfhandschuhe an beim Einschieben
oder Herausnehmen von heißem Gargut sowie bei
Arbeiten im heißen Garraum.
~ Gegenstände in der Nähe des eingeschalteten
Backofens können durch die hohen Temperaturen zu
brennen beginnen. Verwenden Sie den Backofen niemals zum Beheizen von Räumen.
~ Gegenstände, die auf einem Kochfeld abgelegt wer-
den, können bei versehentlichem Einschalten oder vorhandener Restwärme schmelzen oder zu brennen beginnen. Verwenden Sie bei Herden das Kochfeld niemals als Ablagefläche.
~ Öle und Fette können sich bei Überhitzung entzün-
den. Lassen Sie den Backofen bei Arbeiten mit Ölen
und Fetten niemals unbeaufsichtigt. Löschen Sie niemals Öl- und Fettbrände mit Wasser. Schalten Sie den
Backofen und bei Herden auch das Kochfeld aus.
Ersticken Sie Flammen im Garraum, indem Sie die Tür
geschlossen lassen.
Ersticken Sie Flammen auf dem Kochfeld vorsichtig mit
einem Deckel oder einer Löschdecke.
12
Sicherheitshinweise und Warnungen
~ Beim Grillen von Lebensmitteln führen zu lange Grillzeiten zum Austrocknen und eventuell zur Selbstentzündung des Grillguts.
Halten Sie die empfohlenen Grillzeiten ein.
~ Einige Lebensmittel trocknen schnell aus und kön-
nen sich durch die hohen Grilltemperaturen selbst entzünden. Verwenden Sie niemals Grillbetriebsarten zum
Aufbacken von Brötchen oder Brot und zum Trocknen
von Blumen oder Kräutern. Verwenden Sie die Betriebsarten Heißluft plus U oder Ober-/Unterhitze V.
~ Wenn Sie bei der Zubereitung von Lebensmitteln alkoholische Getränke verwenden, beachten Sie, dass
Alkohol bei hohen Temperaturen verdampft. Dieser
Dampf kann sich an den heißen Heizkörpern entzünden.
~ Bei der Restwärmenutzung zum Warmhalten von
Speisen kann durch hohe Luftfeuchtigkeit und Kondenswasser Korrosion im Backofen entstehen. Auch
die Bedienblende, die Arbeitsplatte oder der Umbauschrank können beschädigt werden.
Schalten Sie den Backofen niemals aus, sondern stellen Sie die niedrigste Temperatur in der gewählten Betriebsart ein. Das Kühlgebläse bleibt dann automatisch
eingeschaltet.
13
Sicherheitshinweise und Warnungen
~ Speisen, die im Garraum warmgehalten oder aufbe-
wahrt werden, können austrocknen und die austretende Feuchtigkeit kann zu Korrosion im Backofen führen.
Decken Sie die Speisen daher ab.
~ Das Email des Garraumbodens kann durch einen
Wärmestau reißen oder abplatzen.
Legen Sie den Garraumboden niemals z. B. mit Alu-Folie oder Backofen-Schutzfolie aus. Stellen Sie keine
Bräter, Pfannen, Töpfe oder Bleche direkt auf den Garraumboden.
~ Das Email des Garraumbodens kann durch Hin- und
Herschieben von Gegenständen beschädigt werden.
Wenn Sie im Garraum Töpfe oder Pfannen aufbewahren, schieben Sie sie nicht über den Garraumboden.
~ Wenn eine kalte Flüssigkeit auf eine heiße Oberflä-
che gegossen wird, entsteht Dampf, der zu starken
Verbrühungen führen kann. Darüber hinaus können
heiße emaillierte Oberflächen durch den plötzlichen
Temperaturwechsel beschädigt werden.
Gießen Sie niemals kalte Flüssigkeiten direkt auf heiße
emaillierte Oberflächen.
14
Sicherheitshinweise und Warnungen
~ Es ist wichtig, dass die Temperatur in der Speise
gleichmäßig verteilt wird und auch genügend hoch ist.
Wenden Sie Speisen oder rühren Sie sie um, damit sie
gleichmäßig erhitzt werden.
~ Nicht backofentaugliches Kunststoffgeschirr schmilzt
bei hohen Temperaturen und kann den Backofen beschädigen oder zu brennen beginnen.
Verwenden Sie nur backofentaugliches Kunststoffgeschirr. Beachten Sie die Angaben des Geschirrherstellers.
~ In geschlossenen Dosen entsteht beim Einkochen
und Erhitzen Überdruck, durch den sie platzen können.
Verwenden Sie den Backofen nicht zum Einkochen und
Erhitzen von Dosen.
~ Sie können sich an der geöffneten Tür des Backofens verletzen oder darüber stolpern.
Lassen Sie die Tür nicht unnötig offen stehen.
~ Die Belastbarkeit der Tür beträgt maximal 15 kg.
Stellen oder setzen Sie sich nicht auf die geöffnete Tür,
und stellen Sie keine schweren Gegenstände darauf
ab. Achten Sie auch darauf, dass Sie nichts zwischen
Tür und Garraum einklemmen. Der Backofen kann beschädigt werden.
15
Sicherheitshinweise und Warnungen
Reinigung und Pflege
~ Der Dampf eines Dampf-Reinigers kann an span-
nungsführende Teile gelangen und einen Kurzschluss
verursachen.
Verwenden Sie zur Reinigung des Backofens niemals
einen Dampf-Reiniger.
~ Durch Kratzer kann das Glas der Türscheiben zer-
stört werden.
Verwenden Sie zur Reinigung der Türscheiben keine
Scheuermittel, keine harten Schwämme oder Bürsten
und keine scharfen Metallschaber.
~ Die Aufnahmegitter können zu Reinigungszwecken
ausgebaut werden (siehe Kapitel "Reinigung und Pflege").
Bauen Sie sie wieder korrekt ein und verwenden Sie
den Backofen niemals ohne eingebaute Aufnahmegitter.
~ Die katalytisch emaillierte Rückwand kann zu Reini-
gungszwecken ausgebaut werden (siehe Kapitel "Reinigung und Pflege").
Bauen Sie sie wieder korrekt ein und verwenden Sie
den Backofen niemals ohne eingebaute Rückwand.
16
Sicherheitshinweise und Warnungen
Zubehör
~ Die Miele Herde dürfen nur mit den von Miele vorge-
gebenen Kochfeldern kombiniert werden (siehe Kapitel
"Elektroanschluss").
~ Verwenden Sie ausschließlich Miele Original-Zube-
hör. Wenn andere Teile an- oder eingebaut werden,
gehen Ansprüche aus Garantie, Gewährleistung und/
oder Produkthaftung verloren.
~ Die Miele Bräter HUB 5000-M/HUB 5001-M/
HUB 5000-XL (falls vorhanden) dürfen nicht in Ebene 1
eingeschoben werden.
Der Garraumboden wird beschädigt. Durch den geringen Abstand entsteht ein Wärmestau und das Email
kann reißen oder abplatzen.
Schieben Sie die Miele Bräter auch niemals auf die
obere Strebe der Ebene 1, da sie dort nicht durch den
Ausziehschutz gesichert sind.
Verwenden Sie im Allgemeinen die Ebene 2.
17
Ihr Beitrag zum Umweltschutz
Entsorgung der Transportverpackung
Die Verpackung schützt das Gerät vor
Transportschäden. Die Verpackungsmaterialien sind nach umweltverträglichen und entsorgungstechnischen Gesichtspunkten ausgewählt und deshalb
recycelbar.
Das Rückführen der Verpackung in den
Materialkreislauf spart Rohstoffe und
verringert das Abfallaufkommen.
Ihr Fachhändler nimmt die Verpackung
zurück.
Entsorgung des Altgerätes
Elektrische und elektronische Altgeräte
enthalten vielfach noch wertvolle Materialien. Sie enthalten aber auch schädliche Stoffe, die für ihre Funktion und Sicherheit notwendig waren. Im Restmüll
oder bei falscher Behandlung können
diese der menschlichen Gesundheit
und der Umwelt schaden. Geben Sie
Ihr Altgerät deshalb auf keinen Fall in
den Restmüll.
Nutzen Sie stattdessen die an Ihrem
Wohnort eingerichtete Sammelstelle zur
Rückgabe und Verwertung elektrischer
und elektronischer Altgeräte. Informieren Sie sich gegebenenfalls bei Ihrem
Händler.
Sorgen Sie dafür, dass Ihr Altgerät bis
zum Abtransport kindersicher aufbewahrt wird.
18
Übersicht Herd
4700 E, H 4710 E, H 4712 E, H 4800 E, H 4810 E
a Kochzonenknebel links vorn und hinten
b Betriebsartenwähler
c Zeitschaltuhr mit Tasten ?, OK, ; *
d Temperaturwähler und Temperaturkontrolle Œ
e Kochzonenknebel rechts hinten und vorn
f Oberhitze-/Grillheizkörper
g Katalytisch beschichtete Rückwand mit Ansaugöffnung für das Gebläse
h Aufnahmegitter mit fünf Einschubebenen
i Tür
* nicht verfügbar bei H 4700 E und H 4800 E
19
Übersicht Backofen
H 4700 B, H 4710 B, H 4712 B, H 4800 B, H 4810 B
a Betriebsartenwähler
b Zeitschaltuhr mit Sensortasten ?, OK, ; *
c Temperaturwähler
d Temperaturkontrolle Œ
e Oberhitze-/Grillheizkörper
f Katalytisch beschichtete Rückwand mit Ansaugöffnung für das Gebläse
g Aufnahmegitter mit fünf Einschubebenen
h Tür
* nicht verfügbar bei H 4700 B und H 4800 B
20
Ausstattung
Modellbezeichnungen
H 4xxx E
H 4xxx B
Herd = Backofen + Kochzonenknebel
Backofen
Die Beschreibung der Backofenfunktionen gilt für Herde und Backöfen,
auch wenn im Allgemeinen nur der
Begriff "Backofen" verwendet wird.
Lieferumfang
Mit Ihrem Herd oder Backofen erhalten
Sie
– die Gebrauchs- und Montageanweisung zur Bedienung der Backofenfunktionen,
– bei H 4xxx E zusätzlich die separate
Gebrauchs- und Montageanweisung
für das Kochfeld,
– Schrauben zur Befestigung Ihres
Herdes oder Backofens im Umbauschrank,
– diverses Zubehör.
Typenschild
Das Typenschild ist bei geöffneter Tür
auf dem Frontrahmen zu sehen.
Dort finden Sie die Modellbezeichnung
Ihres Backofens, die Fabrikationsnummer sowie die Anschlussdaten (Netzspannung/Frequenz/maximaler Anschlusswert).
Halten Sie diese Informationen bereit,
wenn Sie Fragen oder Probleme haben,
damit Miele gezielt weiterhelfen kann.
Mitgelefertes und
nachkaufbares Zubehör
Ausstattung je nach Modell!
Grundsätzlich verfügt Ihr Backofen
über Aufnahmegitter, Universalblech
und Rost.
In Abhängigkeit vom Modell ist Ihr
Backofen darüber hinaus teilweise
mit weiterem, hier aufgeführtem Zubehör ausgestattet.
Alle aufgeführten Zubehöre sowie Reinigungs- und Pflegemittel sind auf die
Miele Geräte abgestimmt.
Sie können sie im Internet unter
www.miele-shop.com bestellen oder
über den Miele Werkkundendienst (siehe Umschlag) und Ihren Miele Fachhändler beziehen.
Geben Sie bei einer Bestellung die Modellbezeichnung Ihres Backofens an.
Aufnahmegitter und Einschubebenen
Im Garraum befinden sich auf der rechten und linken Seite die Aufnahmegitter
mit den Einschubebenen.
Die Bezeichnung der Einschubebenen
können Sie auf dem Frontrahmen ablesen.
Jede Einschubebene besteht aus zwei
übereinanderliegenden Streben, zwischen denen Sie
– die Zubehöre (z. B. den Rost) einschieben, wenn Sie sie benutzen,
– die Flexi-Clip-Vollauszüge (wenn vorhanden) einbauen.
Sie können die Aufnahmegitter zu Reinigungszwecken ausbauen (siehe Kapitel "Reinigung und Pflege").
21
Ausstattung
Backblech, Universalblech und Rost
mit Ausziehschutz
FlexiClip-Vollauszüge
Backblech:
Universalblech:
Rost:
Schieben Sie diese Zubehöre immer
zwischen den Streben einer Einschubebene in die Aufnahmegitter ein.
Sie können die FlexiClip-Vollauszüge in
jeder Einschubebene einbauen.
Schieben Sie die FlexiClip-Vollauszüge erst vollständig in den Garraum, bevor Sie Zubehöre daraufschieben. Die Zubehöre werden
dann automatisch sicher zwischen
den Rastnasen vorn und hinten eingesetzt und gegen Herunterrutschen gesichert.
An den kurzen Seiten dieser Zubehöre
befindet sich mittig angeordnet ein
Ausziehschutz.
Er verhindert, dass die Zubehöre aus
den Aufnahmegittern herausrutschen,
wenn Sie sie nur teilweise herausziehen
möchten.
Schieben Sie den Rost immer mit der
Stellfläche nach unten ein.
Die Belastbarkeit der FlexiClip-Vollauszüge beträgt 15 kg.
Wenn Sie das Universalblech mit aufgelegtem Rost benutzen, wird das Universalblech zwischen den Streben einer Einschubebene eingeschoben und
der Rost automatisch oberhalb.
22
Ausstattung
FlexiClip-Vollauszüge ein- und
ausbauen
,Verbrennungsgefahr!
Die Heizkörper müssen ausgeschaltet sein. Der Garraum muss abgekühlt sein.
Die FlexiClip-Vollauszüge werden zwischen den Streben einer Einschubebene eingebaut.
Bauen Sie den FlexiClip-Vollauszug mit
dem Miele Schriftzug rechts ein.
Ziehen Sie die FlexiClip-Vollauszüge
beim Einbau oder Ausbau nicht
auseinander.
^ Rasten Sie den FlexiClip-Vollauszug
auf der unteren Strebe der Einschubebene ein (3.).
Sollten die FlexiClip-Vollauszüge
nach dem Einbau blockieren, müssen Sie sie einmal kräftig herausziehen.
Um einen FlexiClip-Vollauszug auszubauen:
^ Schieben Sie den FlexiClip-Vollauszug vollständig ein.
^ Haken Sie den FlexiClip-Vollauszug
vorn auf der unteren Strebe einer Einschubebene ein (1.) und schieben
Sie ihn entlang der Strebe in den
Garraum (2.).
^ Heben Sie den FlexiClip-Vollauszug
vorn an (1.) und ziehen Sie ihn entlang der Strebe der Einschubebene
heraus (2.).
23
Ausstattung
Gourmet Lochblech
Pizzaform
Das Gourmet Lochblech wurde speziell
für die Zubereitung von Backwaren aus
frischem Hefe- und Quark-Öl-Teig, Brot
und Brötchen entwickelt.
Die feine Lochung unterstützt die Bräunung auf der Unterseite.
Sie können es auch zum Trocknen/Dörren verwenden.
Die runde Form ist gut geeignet für die
Zubereitung von Pizza, flachen Kuchen
aus Hefe- oder Rührteig, süßen und
herzhaften Tartes, überbackenen Desserts, Fladenbrot oder zum Aufbacken
tiefgekühlter Kuchen oder Pizza.
Die emaillierte Oberfläche ist zusätzlich
PerfectClean-veredelt.
Die emaillierte Oberfläche ist zusätzlich
PerfectClean-veredelt.
Backstein
Spritzschutzblech
Das Spritzschutzblech wird in das Universalblech gelegt.
Beim Grillen oder Braten schützt es den
abtropfenden Fleischsaft vor dem Verbrennen, damit dieser weiterverwendet
werden kann.
Die emaillierte Oberfläche ist zusätzlich
PerfectClean-veredelt.
24
Mit dem Backstein erzielen Sie ein optimales Backergebnis bei Gerichten, die
einen kross abgebackenen Boden haben sollen, wie Pizza, Quiche, Brot,
Brötchen, pikante Gebäcke oder Ähnliches.
Der Backstein besteht aus feuerfester
Keramik und ist glasiert.
Er wird auf den Rost gelegt.
Zum Auflegen und Herunternehmen
des Backguts liegt ein Schieber aus unbehandeltem Holz bei.
Ausstattung
Bräter
Die Miele Bräter können im Gegensatz
zu anderen Brätern direkt in die Aufnahmegitter eingeschoben werden. Sie
sind wie der Rost mit einem Ausziehschutz versehen.
Die Oberfläche der Bräter ist mit einer
Antihaftversiegelung beschichtet.
Die Bräter erhalten Sie in zwei Tiefen.
Geben Sie beim Kauf die Modellbezeichnung an:
Bräterdeckel
Zu den Miele Brätern erhalten Sie separat passende Deckel.
Geben Sie bei der Bestellung die Tiefe
Ihres Miele Bräters an.
Entnahmegriff
– HUB 5000-M/HUB 5001-M
(Tiefe: 22 cm)
HUB 5001-M ist für Induktionskochfelder geeignet.
Der Entnahmegriff erleichtert Ihnen das
Herausnehmen von Universalblech,
Backblech und Rost.
– HUB 5000-XL (Tiefe: 35 cm)
25
Ausstattung
Katalytisch emailliertes Zubehör
Backofensteuerung
– Seitenwände
Sie werden hinter den Aufnahmegittern eingesetzt und schützen die
Garraumwände vor Verschmutzungen.
Die Backofensteuerung ermöglicht neben der Nutzung der verschiedenen
Betriebsarten zum Backen, Braten und
Grillen bei Geräten mit Zeitschaltuhr
auch
– Deckenblech
Es wird oberhalb des Oberhitze-/
Grillheizkörpers eingesetzt und
schützt die Garraumdecke vor Verschmutzungen.
– die Tageszeitanzeige,
– Rückwand
Bestellen Sie das Ersatzteil, wenn
das katalytische Email durch unsachgemäße Handhabung oder sehr starke Verschmutzung unwirksam geworden ist.
– die Wahl individueller Einstellungen.
Geben Sie bei der Bestellung die Modellbezeichnung Ihres Backofens an.
Miele Mikrofasertuch
Mit dem Mikrofasertuch können Sie
leichte Verschmutzungen und Fingerabdrücke gut beseitigen.
Miele Backofenreiniger
Der Backofenreiniger ist für die Entfernung sehr hartnäckiger Verschmutzungen geeignet. Ein Aufheizen des Garraums ist nicht erforderlich.
26
– einen Kurzzeitwecker,
– das automatische Ein- und Ausschalten von Garvorgängen,
Ausstattung
Sicherheitseinrichtungen
Kühlgebläse
Das Kühlgebläse schaltet automatisch
bei jedem Garvorgang ein. Es sorgt dafür, dass die heiße Garraumluft mit kalter Raumluft gemischt und abgekühlt
wird, bevor sie zwischen Tür und Bedienblende austritt.
PerfectClean-veredelte Oberflächen
Die Antihafteigenschaften dieser Oberflächenveredelung verhindern ein Festbacken des Garguts und erleichtern die
Reinigung.
PerfectClean-veredelt sind:
– Garraum,
Nach einem Garvorgang bleibt das
Kühlgebläse eingeschaltet, damit sich
im Garraum, an der Bedienblende oder
am Umbauschrank keine Luftfeuchtigkeit niederschlagen kann.
– Universalblech,
Es schaltet automatisch aus, wenn der
Garraum unter eine bestimmte Temperatur abgekühlt ist.
– Rost.
Durchlüftete Tür
Die Tür besteht aus einem offenen System mit zum Teil wärmereflektierend
beschichteten Scheiben.
Wenn Sie den Backofen benutzen, wird
zusätzlich Luft durch die Tür geleitet, so
dass die Türaußenscheibe kühl bleibt.
Sie können die Tür zu Reinigungszwecken ausbauen und auseinanderbauen
(siehe Kapitel "Reinigung und Pflege").
– Backblech (wenn vorhanden),
– Spritzschutzeinsatz (wenn vorhanden),
Lesen Sie die Hinweise im Kapitel "Reinigung und Pflege".
Katalytisch emaillierte Oberflächen
Die Rückwand des Garraums ist mit
dunkelgrauem katalytischem Email beschichtet, das sich bei hohen Temperaturen selbstständig von Öl- und Fettverschmutzungen reinigt.
Lesen Sie die Hinweise im Kapitel "Reinigung und Pflege".
Kochfeld
(Ausstattung je nach Modell)
Informationen zur Bedienung und zum
Einbau finden Sie in der separaten Gebrauchs- und Montageanweisung für
das Kochfeld.
27
Bedienelemente
Betriebsartenwähler
Temperaturwähler
Mit den Betriebsartenwähler wählen Sie
die Betriebsarten oder schalten Sie die
Beleuchtung ein.
T
Beleuchtung
V
Ober-Unterhitze
X
Unterhitze
Y
Grill
Z
Grill klein
S
Schnellaufheizen
U
Heißluft plus
\
Umluftgrill
O
Intensivbacken
P
Auftauen
Sie können ihn rechts- und linksherum
drehen.
Er ist in Position 0 durch Druck versenkbar.
Mit dem Temperaturwähler wählen Sie
die Temperaturen für die Garvorgänge.
Sie können ihn nur rechtsherum bis zum
Anschlag und wieder zurück drehen.
Er ist bei H 4xxx E in Position V 6 W und
bei H 4xxx B in Position ß durch Druck
versenkbar.
Temperaturkontrolle Œ
Neben dem Temperaturwähler befindet
sich die Temperaturkontrolle Œ.
Sie erscheint immer, wenn die Garraumbeheizung einschaltet.
Ist die gewählte Temperatur erreicht,
– schaltet die Garraumbeheizung aus,
– erlischt die Temperaturkontrolle.
Die Temperaturregelung sorgt dafür,
dass Garraumbeheizung und Temperaturkontrolle wieder einschalten, wenn
die Garraumtemperatur unter den gewählten Wert sinkt.
28
Bedienelemente
Display und Tasten der
Zeitschaltuhr
(Ausstattung je nach Modell)
S
I3 24
T
ß
l
Die Bedienung der Zeitschaltuhr erfolgt
über das Display und bei
– H 4710 E, H 4712 E, H 4810 E über
die Drucktasten ?, OK und ;,
Kochzonenknebel
Die Modelle H 4xxx E verfügen zusätzlich über Kochzonenknebel, mit denen
Sie die Kochzonen des kombinierten
Kochfeldes bedienen.
Alle Kochzonenknebel können Sie in
Position ß durch Druck versenken.
Der Einstellbereich ist aufgedruckt.
Alle weiteren Informationen finden Sie
in der separaten Gebrauchs- und Montageanweisung des Kochfeldes.
– H 4710 B, H 4712 B, H 4810 B über
die Sensortasten ?, OK und ;, die
auf Fingerdruck reagieren.
Jede Berührung wird mit einem Tastenton bestätigt.
29
Betriebsarten
Für die Zubereitung von Speisen stehen verschiedene Betriebsarten zur Verfügung.
Je nach Betriebsart werden die Heizkörper und das Gebläse unterschiedlich kombiniert, siehe Angaben in eckigen Klammern [ ].
a Oberhitze-/Grillheizkörper (unterhalb der Garraumdecke)
b Unterhitzeheizkörper (unterhalb des Garraumbodens)
c Ringheizkörper (hinter der Ansaugöffnung für das Gebläse)
d Gebläse (hinter der Ansaugöffnung für das Gebläse)
Betriebsarten
V Ober-Unterhitze
[a + b]
X Unterhitze
[b]
Y Grill
[a]
Z Grill klein
[a]
30
Anmerkungen
– Zum Backen und Braten von traditionellen Rezepten.
– Zum Zubereiten von Soufflés.
– Zum Niedertemperaturgaren.
– Stellen Sie bei Rezepten aus älteren Kochbüchern die
Temperatur um 10 °C niedriger ein als angegeben. Die
Garzeit ändert sich nicht.
– Wählen Sie diese Betriebsart zum Ende der Garzeit, wenn
das Gargut mehr Bräunung auf der Unterseite bekommen
soll.
– Zum Grillen von flachem Grillgut (z. B. Steaks) in größeren
Mengen.
– Zum Überbacken in großen Formen.
– Zum Grillen von flachem Grillgut (z. B. Steaks) in kleineren
Mengen.
– Zum Überbacken in kleinen Formen.
Betriebsarten
Betriebsarten
S Schnellaufheizen
[a + c + d]
U Heißluft plus
[c + d]
Anmerkungen
– Zum schnellen Vorheizen des Garraums.
Wechseln Sie anschließend auf die Betriebsart, die Sie
zum Garen benutzen wollen.
– Zum Backen und Braten.
– Sie können in mehreren Einschubebenen gleichzeitig garen.
– Sie können mit niedrigeren Temperaturen garen als in der
Betriebsart Ober-Unterhitze V, da das Gebläse die Wärme sofort über das Gargut verteilt.
\ Umluftgrill
– Zum Grillen von Grillgut mit größerem Durchmesser (z. B.
Rollbraten, Hähnchen).
[a + d]
– Sie können mit niedrigeren Temperaturen grillen als in der
Betriebsart Grill Y/Grill klein Z, da das Gebläse die
Wärme sofort über das Gargut verteilt.
O Intensiv– Zur Zubereitung von Backwaren mit feuchtem Belag.
backen
– Benutzen Sie diese Betriebsart nicht zum Backen von fla[b + c + d]
chem Gebäck oder zum Braten, da Gebäckunterseite
oder Bratenfond zu dunkel werden.
– Zum schonenden Auftauen von Gefriergut.
P Auftauen
[d]
31
Inbetriebnahme
Vor der Inbetriebnahme
Tageszeit erstmalig eingeben
,Der Backofen darf nur im einge-
Bei Geräten mit Zeitschaltuhr müssen
Sie zuerst die Tageszeit eingeben, bevor Sie den Backofen benutzen können.
^ Drücken Sie Betriebsarten- und Temperaturwähler heraus, falls sie versenkt sind.
Die Tageszeit erscheint im 24-StundenFormat.
bauten Zustand betrieben werden.
^ Geben Sie bei Backöfen mit Zeitschaltuhr die Tageszeit ein.
0 00
ß
Nach dem Anschluss an das Elektronetz erscheint im Display 0k00 und die
Ziffern blinken.
^ Drücken Sie die Taste OK.
0 00 leuchtet und der Punkt ß blinkt.
^ Geben Sie, solange der Punkt ß
blinkt, die Tageszeit mit der Taste ?
oder ; ein.
^ Drücken Sie die Taste OK.
Die Tageszeit wird gespeichert und der
Punkt ß leuchtet.
32
Inbetriebnahme
Backofen erstmalig aufheizen
Beim ersten Aufheizen des Backofens
können unangenehme Gerüche entstehen. Beseitigen Sie diese, indem Sie
den leeren Backofen mindestens eine
Stunde aufheizen.
Sorgen Sie während des Aufheizvorgangs für eine gute Durchlüftung
der Küche. Vermeiden Sie, dass die
Gerüche in andere Räume ziehen.
^ Entfernen Sie eventuell vorhandene
Aufkleber oder Schutzfolien von der
Backofenfront und dem Zubehör.
^ Nehmen Sie das Zubehör aus dem
Garraum und reinigen Sie es (siehe
Kapitel "Reinigung und Pflege").
^ Reinigen Sie den Garraum vor dem
Aufheizen mit einem feuchten Tuch
von eventuellem Staub und Verpackungsresten.
Bei Geräten mit Zeitschaltuhr können
Sie den Aufheizvorgang auch automatisch ausschalten lassen (siehe Kapitel
"Zeitschaltuhr – Dauer eingeben").
^ Drehen Sie nach dem Aufheizvorgang den Betriebsartenwähler auf
Position 0 und den Temperaturwähler
auf Position V 6 W oder ß.
,Verbrennungsgefahr!
Lassen Sie den Garraum vor dem
Reinigen von Hand erst abkühlen.
^ Reinigen Sie den Garraum mit warmem Wasser, Handspülmittel und einem sauberen Schwammtuch oder
einem sauberen, feuchten Mikrofasertuch.
^ Trocknen Sie die Oberflächen anschließend mit einem weichen Tuch.
Schließen Sie die Tür erst, wenn der
Garraum trocken ist.
^ Heizen Sie anschließend den leeren
Garraum auf.
Gehen Sie dazu folgendermaßen vor:
^ Wählen Sie die Betriebsart Heißluft
plus U.
Garraumbeheizung, Beleuchtung und
Kühlgebläse schalten ein.
^ Wählen Sie die maximal mögliche
Temperatur (250 °C).
^ Heizen Sie den Backofen mindestens
eine Stunde auf.
33
Zeitschaltuhr
(Ausstattung je nach Modell)
Die Zeitschaltuhr
Wenn Sie eine Funktion aufrufen, blinkt
das entsprechende Symbol (l, T, S
oder ß) im Display.
– zeigt die Tageszeit an,
– kann als Kurzzeitwecker genutzt werden,
– kann den Backofen automatisch ausschalten oder ein- und ausschalten.
Bedienprinzip
I3 00
S
T
ß
l
Das Symbol blinkt ca. 15 Sekunden.
Nur solange es blinkt, können Sie
die Zeit eingeben.
Ist dieser Zeitraum verstrichen, müssen Sie das Symbol erneut mit der
Taste OK aufrufen.
Zeiten ändern sich mit jedem Druck auf
die Tasten ? oder ; in 1-MinutenSchritten.
Wenn Sie die Taste länger drücken,
wird der Ablauf beschleunigt.
Die Bedienung der Zeitschaltuhr erfolgt
über die Tasten ?, OK und ; und das
Display.
Drücken Sie zum Speichern Ihrer Eingabe die Taste OK oder warten Sie ca.
15 Sekunden.
Taste
Nach dieser Zeit wird Ihre Eingabe automatisch gespeichert und das Symbol
leuchtet.
OK
Verwendung
– Funktion Kurzzeit l
aufrufen
– Funktion Dauer T
aufrufen
– Funktion Ende S
aufrufen
– Eingaben speichern
? und ; – Funktion Tageszeit ß
gleichzeitig
aufrufen
– Zeiten löschen
34
;
– Zeiten erhöhen
– Signalton ändern
?
– Zeiten verringern
– Funktion Signalton
aufrufen
– Signalton ändern
Zeitanzeigen im Display
Wenn Sie eine Kurzzeit eingegeben
haben, wird die ablaufende Kurzzeit
vorrangig angezeigt.
Haben Sie die Funktionen Dauer T
und Ende S eingegeben, wird vorrangig die Tageszeit angezeigt. Die Symbole T und S weisen auf die eingegebenen Zeiten hin.
Sie können die Zeiten durch Drücken
der Taste OK aufrufen.
Zeitschaltuhr
Tageszeit ändern
Signalton ändern
Die Tageszeit erscheint im 24-StundenFormat.
Sie können zwischen unterschiedlichen
Signaltönen wählen.
Sie können die Tageszeit nur ändern, wenn Sie keine Garzeit (Dauer
T/Ende S) eingegeben haben.
^ Drücken Sie die Tasten ? und ;
gleichzeitig.
^ Drücken Sie die Taste ? solange, bis
im Display S und eine Ziffer erscheinen, z. B:
S i0
^ Solange der Punkt ß im Display
blinkt, geben Sie die Tageszeit mit
der Taste ? oder ; ein.
Gleichzeitig ertönt der zu dieser Kombination gehörende Signalton.
^ Drücken Sie die Taste OK.
Bei jedem weiteren Druck auf die Taste
? oder ; ertönt ein anderes Signal.
Die Eingabe wird gespeichert und der
Punkt ß leuchtet.
Nach einem Stromausfall müssen Sie
die Tageszeit neu eingeben.
Zur Auswahl stehen S 0 bis S 30.
^ Drücken Sie die Taste ? oder ; so
oft, bis das gewünschte Signal ertönt.
^ Drücken Sie die Taste OK.
Ihre Auswahl wird gespeichert.
Sie können auch ca. 15 Sekunden warten. Das Signal, das beim letzten Tastendruck ertönt, wird nach dieser Zeit
automatisch gespeichert.
Nach einem Stromausfall wird der Signalton auf die Werkeinstellung zurückgesetzt.
35
Zeitschaltuhr
Funktion Kurzzeit l nutzen
Nach Ablauf der Kurzzeit
Sie können eine Kurzzeit von 1 Minute
bis maximal 23 Stunden 59 Minuten
zum Überwachen separater Vorgänge
eingeben (z. B. zum Eierkochen).
– blinkt das Symbol l,
– ertönt für ca. 7 Minuten ein Signal.
^ Drücken Sie die Taste OK.
Auch wenn bereits eine Dauer für einen
Garvorgang eingegeben ist, können Sie
gleichzeitig eine Kurzzeit eingeben
(z. B. als Erinnerung, dem Gargut nach
einem Teil der Garzeit Gewürze hinzuzufügen oder es zu begießen).
Akustische und optische Signale werden abgestellt.
Kurzzeit eingeben
^ Ändern Sie die Kurzzeit mit den Tasten ? oder ;, solange das Symbol
l blinkt.
^ Drücken Sie die Taste OK so oft, bis
das Symbol l im Display blinkt.
0 00
ß
l
0k00 erscheint.
^ Geben Sie die Kurzzeit mit der Taste
? oder ; ein, solange das Symbol l
blinkt.
^ Drücken Sie die Taste OK.
Die Eingabe wird gespeichert.
Das Symbol l weist auf die Kurzzeit
hin und Sie können die ablaufende
Kurzzeit verfolgen.
Die letzte Minute einer Kurzzeit läuft sekundenweise ab.
36
Kurzzeit ändern
^ Drücken Sie die Taste OK so oft, bis
das Symbol l im Display blinkt.
Kurzzeit löschen
^ Drücken Sie die Taste OK so oft, bis
das Symbol l im Display blinkt.
^ Drücken Sie die Tasten ? und ;
gleichzeitig, solange das Symbol l
blinkt.
Die Kurzzeit wird gelöscht und die Tageszeit erscheint.
Zeitschaltuhr
Funktionen Dauer T und
Ende S nutzen
Sie können Garvorgänge automatisch
– ausschalten lassen, wenn Sie eine
Dauer T eingeben.
– ein- und ausschalten lassen, wenn
eine Dauer T und ein Ende S eingeben.
Die Dauer, die Sie für einen Garvorgang eingeben können, beträgt maximal 10 Stunden.
Das automatische Ein- und Ausschalten
empfiehlt sich für Bratvorgänge.
Backvorgänge sollten nicht zu lange
vorgewählt werden. Der Teig würde antrocknen und das Triebmittel in seiner
Wirkung nachlassen.
Dauer T eingeben
Wenn ein Garvorgang automatisch ausschalten soll, müssen Sie eine Dauer
eingeben.
^ Geben Sie das Gargut in den Garraum.
^ Wählen Sie Betriebsart und Temperatur.
Garraumbeheizung, Beleuchtung und
Kühlgebläse schalten ein.
^ Drücken Sie die Taste OK so oft, bis
das Symbol T blinkt.
0 00
T
ß
0k00 erscheint.
0 30
T
ß
^ Geben Sie, solange das Symbol T
blinkt, die Dauer (z. B. 30 Minuten)
mit der Taste ; ein.
^ Drücken Sie die Taste OK.
Nachdem die Eingabe gespeichert
wurde, erscheint im Display wieder die
Tageszeit. Das Symbol T weist auf die
eingegebene Dauer hin.
37
Zeitschaltuhr
Dauer T und Ende S eingeben
Wenn ein Garvorgang automatisch einund ausschalten soll, müssen Sie eine
Dauer und ein Ende eingeben.
Hierzu ein Beispiel:
Die aktuelle Tageszeit ist 10:45 Uhr;
ein Braten mit einer Garzeit von 90 Minuten soll um 13:30 Uhr fertig sein.
^ Geben Sie das Gargut in den Garraum.
^ Wählen Sie Betriebsart und Temperatur.
Garraumbeheizung, Beleuchtung und
Kühlgebläse schalten ein.
Geben Sie zuerst die Dauer ein:
^ Drücken Sie die Taste OK so oft, bis
das Symbol T blinkt.
0 00
T
ß
0k00 erscheint.
i 30
T
ß
^ Geben Sie, solange das Symbol T
blinkt, die Dauer (ik30) mit der Taste
; in Stunden:Minuten ein.
Geben Sie anschließend das Ende
ein:
^ Drücken Sie die Taste OK.
S
I2 i5
T
ß
Im Display
– erscheint i2ki5
(Tageszeit plus Dauer:
i0k45 + ik30 = i2ki5),
– blinkt das Symbol S.
S
I3 30
T
ß
^ Geben Sie, solange das Symbol S
blinkt, das gewünschte Ende (i3k30)
mit der Taste ; ein.
^ Drücken Sie die Taste OK.
Garraumbeheizung, Beleuchtung und
Kühlgebläse schalten aus.
Nachdem die Eingabe gespeichert
wurde, erscheint im Display wieder die
Tageszeit. Die Symbole T und S weisen auf die eingegebenen Zeiten hin.
Wenn Sie gleichzeitig noch eine Kurzzeit eingeben haben, wird diese vorrangig angezeigt.
Sobald der Startzeitpunkt (i3k30 ik30 = i2k00) erreicht ist, schalten Garraumbeheizung, Beleuchtung und Kühlgebläse ein.
38
Zeitschaltuhr
Nach Ablauf der Dauer
Dauer überprüfen und ändern
– schaltet die Garraumbeheizung automatisch aus,
^ Drücken Sie die Taste OK so oft, bis
das Symbol T blinkt.
– bleibt das Kühlgebläse in Betrieb,
Die verbleibende Dauer wird angezeigt.
– ertönt für ca. 7 Minuten ein Signal,
^ Solange das Symbol T blinkt, können Sie die Dauer ändern.
– blinkt das Symbol T.
^ Drücken Sie die Taste OK.
Dauer löschen
Akustische und optische Signale werden ausgeschaltet.
^ Drücken Sie die Taste OK so oft, bis
das Symbol T blinkt.
Sobald Sie die Taste OK drücken,
startet die Garraumbeheizung wieder.
^ Drehen Sie nach dem Garvorgang
den Betriebsartenwähler auf Position
0 und den Temperaturwähler auf Position V 6 W oder ß.
^ Nehmen Sie das Gargut aus dem
Garraum.
^ Drücken Sie, solange das Symbol T
blinkt, die Tasten ? und ; gleichzeitig.
Die Dauer wird gelöscht.
Die Tageszeit erscheint und die Garraumbeheizung schaltet ein.
^ Drehen Sie den Betriebsartenwähler
auf Position 0 und den Temperaturwähler auf Position V 6 W oder ß,
wenn Sie den Backofen nicht weiter
benutzen.
39
Bedienung Backofen
Tipps zum Energiesparen
Einfache Bedienung
^ Entfernen Sie Zubehör aus dem Garraum, wenn Sie es bei einem Garvorgang nicht benutzen.
^ Geben Sie das Gargut in den Garraum.
^ Heizen Sie den Garraum nur dann
vor, wenn es im Rezept oder in der
Gartabelle steht.
^ Öffnen Sie die Tür möglichst nicht
während eines Garvorgangs.
^ Wählen Sie im Allgemeinen die niedrigere Temperaturangabe aus Rezept
oder Gartabelle und prüfen Sie das
Gargut nach der kürzeren angegebenen Zeit.
^ Bei Garvorgängen mit Temperaturen
über 140 °C und Garzeiten über
30 Minuten können Sie den Betriebsartenwähler ca. 5 Minuten vor Ende
eines Garvorgangs auf Position Beleuchtung T drehen. Die Garraumbeheizung schaltet aus, aber die vorhandene Restwärme reicht aus, das
Gargut zu Ende zu garen.
^ Garen Sie in der Betriebsart Heißluft
plus U. So können Sie mit 10–20 °C
niedrigeren Temperaturen garen als
in anderen Betriebsarten.
^ Für viele Grillgerichte können Sie die
Betriebsart Umluftgrill \ benutzen.
So können Sie mit 20–55 °C niedrigeren Temperaturen grillen als in den
Betriebsarten Grill Y oder Grill
klein Z.
40
^ Wählen Sie mit dem Betriebsartenwähler die gewünschte Betriebsart.
Die Garraumbeleuchtung schaltet ein.
^ Wählen Sie mit dem Temperaturwähler die gewünschte Temperatur.
Garraumbeheizung und Kühlgebläse
schalten ein.
^ Drehen Sie nach dem Garvorgang
den Betriebsartenwähler auf Position
0 und den Temperaturwähler auf Position V 6 W oder ß.
^ Nehmen Sie das Gargut aus dem
Garraum.
Kühlgebläse
Nach einem Garvorgang bleibt das
Kühlgebläse eingeschaltet, damit sich
keine Luftfeuchtigkeit im Garraum, an
der Bedienblende oder am Umbauschrank niederschlagen kann.
Sobald der Garraum unter eine bestimmte Temperatur abgekühlt ist,
schaltet das Kühlgebläse automatisch
aus.
Bedienung Backofen
Vorheizen
Im Allgemeinen können Sie das Gargut
in den kalten Garraum geben, um die
Wärme schon während der Aufheizphase zu nutzen.
Nur bei bestimmtem Gargut sollten Sie
den Garraum vorheizen:
U/V
V
Schnellaufheizen
Wählen Sie bei Pizza und empfindlichen Teigen (Biskuit, Kleingebäck)
während der Vorheizphase nicht die
Betriebsart Schnellaufheizen S.
Dieses Gargut wird an der Oberseite
sonst zu schnell gebräunt.
– Dunkle Brotteige
– Roastbeef und Filet
^ Wählen Sie die Betriebsart Schnellaufheizen S.
– Kuchen oder Gebäck mit
kurzer Backzeit (bis
ca. 30 Minuten)
– Empfindliche Teige (Biskuit)
^ Wählen Sie die Temperatur.
^ Wechseln Sie, nachdem die Temperaturkontrolle Œ zum ersten Mal erloschen ist, auf die gewünschte Betriebsart.
^ Geben Sie das Gargut in den Garraum.
41
Hinweise zum Backen
Die schonende Behandlung von Lebensmitteln dient Ihrer Gesundheit.
Kuchen, Pizza, Pommes frites oder Ähnliches sollten nur goldgelb gebräunt
und nicht dunkelbraun gebacken werden.
Empfehlungen
Betriebsart
Je nach Zubereitung Heißluft plus U, Intensivbacken O, Ober-Unterhitze V
Backform
– Heißluft plus U, Intensivbacken O:
Backblech, Universalblech, Backformen aus jedem
Je nach Betriebsart
backofentauglichen Material.
und Zubereitung
– Ober-Unterhitze V:
matte und dunkle Backformen aus Schwarzblech, dunklem Email, nachgedunkeltem Weißblech oder mattem
Aluminium; temperaturbeständige Glasformen; beschichtete Formen.
Vermeiden Sie helle Formen aus blankem Material, da sie
eine ungleichmäßige oder schwache Bräunung in der
Form ergeben und unter ungünstigen Umständen das
Backgut nicht gar wird.
– Stellen Sie Backformen immer auf den Rost. Kastenformen oder längliche Formen stellen Sie am besten quer
auf den Rost, damit Sie eine optimale Wärmeverteilung in
der Form und ein gleichmäßiges Backergebnis erzielen.
– Backen Sie Obstkuchen und hohe Blechkuchen auf dem
Universalblech.
Backpapier, Einfet- Backpapier ist erforderlich bei
ten
– Laugengebäck, da die bei der Teigzubereitung verwenIm Allgemeinen auf
dete Natronlauge die PerfectClean-veredelte Oberfläche
PerfectClean-verbeschädigen kann,
edelten Oberflächen – Teigen, die aufgrund ihres hohen Eiweißanteils leicht
nicht erforderlich
festkleben (z. B. Biskuit, Baiser, Makronen),
– Zubereitung von Tiefkühlprodukten auf dem Rost.
42
Hinweise zum Backen
Empfehlungen
Einschubebene
Je nach Betriebsart Betriebsart
und Anzahl der
Heißluft plus U
Bleche
Siehe Backtabelle
Bleche
Einschubebene
1
2
3
2
1 + 3 1)
1 + 3 + 5 1) 2)
Intensivbacken O
1
1 oder 2
Ober-Unterhitze V
1
1 oder 2
Vorheizen
Siehe Backtabelle
Vorheizen ist erforderlich bei dunklen Brotteigen, Kuchen
oder Gebäck mit kurzer Backzeit (bis ca. 30 Minuten) sowie
empfindlichen Teigen (z. B. Biskuit).
Temperatur
Siehe Backtabelle
Wählen Sie die niedrigere angegebene Temperatur.
Bei höheren Temperaturen als angegeben verkürzt sich
zwar die Backzeit, aber die Bräunung kann sehr ungleichmäßig werden und das Backgut ist unter Umständen nicht
gar.
Prüfen Sie nach der kürzeren angegebenen Zeit, ob das
Backgut gar ist.
Stechen Sie mit einem Holzstäbchen in den Teig. Haften
keine feuchten Teigkrümel am Holzstäbchen, ist das Backgut gar.
1) Wenn Sie Universalblech und Backbleche zum Backen auf mehreren Ebenen
gleichzeitig benutzen, schieben Sie das Universalblech unterhalb der Backbleche ein.
Backzeit
Siehe Backtabelle
2) Backen Sie feuchtes Gebäck und Kuchen maximal in zwei Einschubebenen
gleichzeitig.
43
Backtabelle
Kuchen/Gebäck
Rührteig
Sandkuchen
Napfkuchen
Muffins (1 [2] Blech/e)
Small cakes (1 Blech) 1) 2)
Small cakes (2 Bleche) 1) 2)
Rührkuchen (Blech)
Marmor-, Nusskuchen (Form)
Obstkuchen mit Baiser/Guss (Blech)
Obstkuchen (Blech)
Obstkuchen (Form)
Tortenboden 1)
Kleingebäck/Plätzchen 1) (1 [2] Blech/e)
Knetteig
Tortenboden
Streuselkuchen
Kleingebäck 1) (1 [2] Blech/e)
Spritzgebäck 1) 2) (1 [2] Blech/e)
Quarktorte
Apple pie (Form C 20 cm) 1) 2)
Apfelkuchen, gedeckt 1)
Aprikosentorte mit Guss (Form)
Wähe
Heißluft plus U
Temperatur EinschubZeit
in °C
ebene
in Min.
150–170
150–170
150–170
150
150 3)
150–170
150–170
150–170
150–170
150–170
150–170
150–170
2
2
2 [1+3 4)]
2
2+4
2
2
2
2
2
2
2 [1+3 4)]
60–70
65–80
30–50
28–40
28–40
25–40
60–80
45–50
35–55
55–65
25–35
20–25
150–170
150–170
150–170
140
150–170
160
160–180
150–170
190–210 3)
2
2
2 [1+3 4)]
2 [1+3 4)]
2
2
2
2
2
20–25
45–55
15–25
30–50
70–95
80–105
50–70
55–75
30–45
Die Angaben für die empfohlene Betriebsart sind fett gedruckt.
Die Zeiten gelten, wenn nicht anders angegeben, für den nicht vorgeheizten Garraum. Bei einem vorgeheizten Garraum verkürzen sich die Zeiten um ca. 10 Minuten.
Wählen Sie im Allgemeinen die niedrigere angegebene Temperatur und prüfen
Sie das Gargut nach der kürzeren angegebenen Zeit.
44
Backtabelle
Ober-Unterhitze V
Temperatur EinschubZeit
in °C
ebene
in Min.
Intensivbacken O
Temperatur EinschubZeit
in °C
ebene
in Min.
150–170
150–170
160–180
160 3)
–
170–190
150–170
170–190
170–190
160–180
170–190
160–180 3)
2
2
2
3
–
2
2
2
1
2
2
3
60–70
65–80
25–45
23–35
–
25–40
60–80
45–50
35–55
55–65
20–25
15–25
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
170–190
170–190
160–180
160 3)
160–180
180
170–190
170–190
220–240 3)
2
2
3
2
2
1
1
2
1
15–20
45–55
15–25
15–33
85–95
80–95
45–65
55–75
35–50
–
–
–
–
150–170
–
160–180
150–170
190–210 3)
–
–
–
–
2
–
1
2
1
–
–
–
–
75–90
–
50–70
50–60
25–40
1) Wählen Sie während der Aufheizphase nicht die Betriebsart Schnellaufheizen S.
2) Die Einstellungen gelten auch für Vorgaben nach EN 60350.
3) Heizen Sie den Garraum vor.
4) Nehmen Sie die Bleche zu unterschiedlichen Zeitpunkten heraus, wenn das
Backgut bereits vor Ablauf der angegebenen Backzeit ausreichend gebräunt
ist.
45
Backtabelle
Kuchen/Gebäck
Biskuitteig 1)
Tortenboden (2 Eier) 1)
Biskuittorte (4 bis 6 Eier) 1) 2)
Wasserbiskuittorte 1) 2)
Rolle 1)
Hefeteig/Quarkölteig
Hefeteig aufgehen lassen
Gugelhupf
Stollen
Streuselkuchen
Obstkuchen (Blech)
Weißbrot
Vollkornbrot
Pizza (Blech) 1)
Zwiebelkuchen
Apfeltaschen (1 [2] Blech/e)
Brandteig 1), Windbeutel (1 [2] Blech/e)
Blätterteig (1 [2] Blech/e)
Eiweißgebäck, Makronen (1 [2] Blech/e)
Heißluft plus U
Temperatur EinschubZeit
in °C
ebene
in Min.
170–190
175–195
185
160–180
2
2
2
2
15–20
22–30
22–30
15–25
50
150–170
150–170
150–170
160–180
160–180
170–190 3)
170–190
170–190
150–170
160–180
170–190
120–140
5)
15–30
50–60
55–65
35–45
40–60
50–60
50–60
35–45
35–45
25–30
30–45
20–25
25–50
2
2
2
2
2
2
2
2
2 [1+3 4)]
2 [1+3 4)]
2 [1+3 4)]
2 [1+3 4)]
Die Angaben für die empfohlene Betriebsart sind fett gedruckt.
Die Zeiten gelten, wenn nicht anders angegeben, für den nicht vorgeheizten Garraum. Bei einem vorgeheizten Garraum verkürzen sich die Zeiten um ca. 10 Minuten.
Wählen Sie im Allgemeinen die niedrigere angegebene Temperatur und prüfen
Sie das Gargut nach der kürzeren angegebenen Zeit.
46
Backtabelle
Ober-Unterhitze V
Temperatur EinschubZeit
in °C
ebene
in Min.
Intensivbacken O
Temperatur EinschubZeit
in °C
ebene
in Min.
170–190 3)
170–190 3)
150–180 3)
180–200 3)
2
2
2
2
10–20
20–40
20–45
12–16
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
50
160–180
150–170
170–190
170–190 1)
160–180
190–210 3)
190–210
180–200
160–180
180–200 3)
190–210 3)
120–140 3)
5)
15–30
50–60
55–65
35–45
40–55
50–60
50–60
30–45
25–35
25–30
30–40
20–25
25–50
–
–
–
–
170–190
–
–
170–190
170–190
–
–
–
–
–
–
–
–
2
–
–
2
2
–
–
–
–
40–55
–
–
40–50
25–35
–
–
–
–
1
2
2
3
2
2
2
2
2
3
2
2
1) Wählen Sie während der Aufheizphase nicht die Betriebsart Schnellaufheizen S.
2) Die Einstellungen gelten auch für Vorgaben nach EN 60350.
3) Heizen Sie den Garraum vor.
4) Nehmen Sie die Bleche zu unterschiedlichen Zeitpunkten heraus, wenn das
Backgut bereits vor Ablauf der angegebenen Backzeit ausreichend gebräunt
ist.
5) Legen Sie den Rost auf den Garraumboden und stellen Sie das Gefäß darauf.
47
Hinweise zum Braten
Empfehlungen
Betriebsart
Je nach Zubereitung Heißluft plus U, Ober-Unterhitze V
Geschirr
Jedes backofenBräter, Bratentopf, temperaturbeständige Glasform, Brattaugliche Geschirr schlauch/-beutel, Römertopf, Universalblech, Rost oder
Spritzschutzeinsatz (wenn vorhanden) auf Universalblech
Wir empfehlen das Braten im Bräter, da
– genügend Bratenfond zum Zubereiten einer Soße bleibt,
– der Garraum sauberer bleibt als beim Braten auf dem
Rost.
Einschubebene
2
Vorheizen
Nicht erforderlich
Ausnahme: Zubereitung von Roastbeef und Filet.
Temperatur
Wählen Sie
Siehe Brattabelle
– die Temperatur nicht höher als angegeben. Das Fleisch
wird zwar braun, aber nicht gar.
– bei Heißluft plus U eine um ca. 20 °C niedrigere Temperatur als bei Ober-Unterhitze V.
– bei Fleischstücken, die mehr als 3 kg wiegen, eine um
ca. 10 °C niedrigere Temperatur als in der Brattabelle angegeben.
Der Bratvorgang dauert etwas länger, aber das Fleisch
gart gleichmäßig und die Kruste wird nicht zu dick,
– beim Braten auf dem Rost eine um 10 °C niedrigere Temperatur als beim Braten im Bräter.
48
Hinweise zum Braten
Bratzeit
Siehe Brattabelle
Bräunung
Ruhezeit
Braten von Geflügel
Empfehlungen
– Bratzeit ermitteln: Multiplizieren Sie die Angabe (Min./cm)
mit der Höhe Ihres Bratens (cm):
Rind/Wild:
15–18 Min./cm
Schwein/Kalb/Lamm:
12–15 Min./cm
Roastbeef/Filet:
8–10 Min./cm
– Bei tiefgefrorenem Fleisch verlängert sich die Bratzeit um
ca. 20 Minuten pro kg.
Tiefgefrorenes Fleisch bis zu einem Gewicht von ca.
1,5 kg können Sie ohne vorheriges Auftauen braten.
Die Bräunung entsteht am Ende der Bratzeit. Das Fleisch
erhält eine zusätzliche intensive Bräune, wenn Sie nach ungefähr der Hälfte der Bratzeit den Deckel vom Geschirr
nehmen.
Nehmen Sie das Gargut nach beendetem Bratvorgang aus
dem Garraum, wickeln Sie es in Alu-Folie und lassen Sie es
ca. 10 Minuten ruhen. Dann läuft beim Anschneiden weniger Bratensaft heraus.
Die Haut von Geflügel wird knusprig, wenn Sie sie 10 Minuten vor Ende der Bratzeit mit schwach gesalzenem Wasser
einpinseln.
49
Brattabelle
Speise
Rinderbraten, ca. 1 kg
Heißluft plus U
Temperatur
Zeit
in °C
in Min.
170–190
100–130
Rinderfilet/Roastbeef, ca. 1 kg
200–220
45–55
Wildbraten, ca. 1 kg
140–160
100–120
Schweinebraten/Nacken, ca. 1 kg
160–180
100–120
Schweinebraten mit Schwarte, ca. 2 kg
160–180
130–160
Kasseler, ca. 1 kg
150–170
60–80
Hackbraten, ca. 1 kg
160–180
60–70
Kalbsbraten, ca. 1,5 kg
180–200
80–100
Lammkeule, ca. 1,5 kg
170–190
90–120
Lammrücken, ca. 1,5 kg
170–190
Geflügel, 0,8–1 kg
180–200
Geflügel, ca. 2 kg
170–190
Geflügel, gefüllt, ca. 2 kg
170–190
Geflügel, ca. 4 kg
160–180
Fisch im Stück, ca. 1,5 kg
160–180
Die Angaben für die empfohlene Betriebsart sind fett gedruckt.
50–60
60–70
90–110
110–130
150–180
35–55
Benutzen Sie Einschubebene 2.
Die Zeiten gelten für den nicht vorgeheizten Garraum.
Wählen Sie im Allgemeinen die niedrigere angegebene Temperatur und prüfen
Sie das Gargut nach der kürzeren angegebenen Zeit.
Die Temperaturangabe bezieht sich auf die Zubereitung im offenen Bräter.
Stellen Sie die Temperatur 10 °C niedriger ein, wenn Sie den Braten direkt auf
dem Universalblech oder auf dem Rost mit Universalblech garen.
50
Brattabelle
Ober-Unterhitze V
Temperatur
Zeit
in °C
in Min.
190–210
110–140
200–220
45–55
150–170
100–120
180–200
100–120
190–210
140–180
170–190
80–100
190–210
60–70
190–210
100–120
200–220
90–120
190–210
190–210
190–210
190–210
180–200
190–210
50–60
60–75
90–110
110–130
150–180
35–55
Anmerkungen
Garen Sie zuerst mit Deckel. Entfernen Sie den
Deckel nach der Hälfte der Zeit und gießen Sie ca.
1/2 l Flüssigkeit an.
Heizen Sie den Garraum vor. Verwenden Sie dabei
nicht die Betriebsart Schnellaufheizen S.
Gießen Sie nach der Hälfte der Zeit ca. 1/2 l Flüssigkeit an.
Gießen Sie nach der Hälfte der Zeit ca. 1/2 l Flüssigkeit an.
Gießen Sie nach der Hälfte der Zeit ca. 1/2 l Flüssigkeit an.
Gießen Sie nach der Hälfte der Zeit ca. 1/2 l Flüssigkeit an.
Gießen Sie nach der Hälfte der Zeit ca. 1/2 l Flüssigkeit an.
Gießen Sie nach der Hälfte der Zeit ca. 1/2 l Flüssigkeit an.
Heizen Sie den Garraum vor. Verwenden Sie dabei
nicht die Betriebsart Schnellaufheizen S.
Benutzen Sie Einschubebene 3 bei V.
Benutzen Sie Einschubebene 3 bei V.
Benutzen Sie Einschubebene 3 bei V.
51
Hinweise zum Niedertemperaturgaren
Dieses Garverfahren ist ideal für empfindliche Fleischstücke vom Rind,
Schwein, Kalb oder Lamm, die auf den
Punkt gegart werden sollen.
Braten Sie das Fleischstück zuerst innerhalb kurzer Zeit sehr heiß und rundherum gleichmäßig an.
Anschließend geben Sie das Fleisch in
den vorgeheizten Garraum, wo es bei
niedriger Temperatur und langer Garzeit schonend und sanft zu Ende gegart wird.
Dabei entspannt sich das Fleisch. Der
Saft im Inneren fängt an zu zirkulieren
und verteilt sich gleichmäßig bis in die
äußeren Schichten.
Das Garergebnis ist sehr zart und saftig.
Niedertemperaturgaren gelingt, wenn
Sie
– gut abgehangenes, mageres Fleisch
ohne Sehnen und Fettränder verwenden. Der Knochen muss vorher ausgelöst werden,
– zum Anbraten sehr hoch erhitzbares
Fett verwenden (z. B. Butterschmalz,
Speiseöl),
– das Fleisch während des Garens
nicht abdecken.
Die Garzeit beträgt ca. 2–4 Stunden
und ist abhängig von Gewicht und Größe des Fleischstückes sowie vom gewünschten Gargrad und der Bräunung.
52
Ablauf
Benutzen Sie das Universalblech mit
aufgelegtem Rost.
Benutzen Sie zum Vorheizen nicht
die Betriebsart Schnellaufheizen S.
^ Schieben Sie das Universalblech mit
Rost in Einschubebene 2.
^ Wählen Sie die Betriebsart Ober-Unterhitze V und eine Temperatur von
130 °C.
^ Heizen Sie den Garraum samt Universalblech und Rost ca. 15 Minuten
vor.
^ Braten Sie, während der Garraum
vorheizt, das Fleischstück auf dem
Kochfeld kräftig von allen Seiten an.
,Verbrennungsgefahr!
Ziehen Sie Topfhandschuhe an beim
Einschieben oder Herausnehmen
von heißem Gargut sowie bei Arbeiten im heißen Garraum.
^ Legen Sie das angebratene Fleisch
auf den Rost.
^ Verringern Sie die Temperatur auf
100 °C.
^ Garen Sie das Fleisch zu Ende.
Bei Geräten mit Zeitschaltuhr können
Sie den Garvorgang automatisch ausschalten lassen (siehe Kapitel "Zeitschaltuhr – Dauer eingeben").
Hinweise zum Niedertemperaturgaren
Tipps
Garzeiten/Kerntemperaturen
Aufgrund der niedrigen Gar- und Kerntemperaturen
Speise
– können Sie das Fleisch sofort aufschneiden. Es ist keine Ruhezeit erforderlich,
– wird das Garergebnis nicht beeinträchtigt, wenn das Fleisch nach Ablauf der Garzeit noch im Garraum
bleibt. Es kann problemlos warmgehalten werden, bis es angerichtet
wird,
– hat das Fleisch eine optimale Verzehrtemperatur. Richten Sie es auf
vorgewärmten Tellern an und servieren Sie es mit sehr heißer Soße, damit es nicht so schnell auskühlt.
Roastbeef
– englisch (rare)
– medium
– durchgegart
(well done)
Schweinefilet
Kasseler *
Kalbsrücken *
Lammrücken *
* ohne Knochen
Zeit
in Min.
Kerntemperatur
in °C **
60–90
120–150
180–240
48
57
69
120–150
150–210
180–210
90–120
63
68
63
60
** Wenn Sie ein manuell nutzbares
Speisenthermometer haben, können
Sie es für die Beobachtung des
Kerntemperaturanstiegs benutzen.
53
Hinweise zum Grillen
,Verbrennungsgefahr!
Wenn Sie bei geöffneter Tür grillen, wird die heiße Garraumluft nicht mehr automatisch über das Kühlgebläse geführt und abgekühlt. Die Bedienelemente
werden heiß.
Schließen Sie beim Grillen die Tür.
Betriebsarten
Anmerkungen
Grill Y
Zum Grillen von flachem Grillgut in größeren Menge und zum
Überbacken in großen Formen.
Der gesamte Oberhitze-/Grillheizkörper wird rotglühend, um
die erforderliche Wärmestrahlung zu erzeugen.
Grill klein Z
Zum Grillen von flachem Grillgut in kleineren Mengen und
zum Überbacken in kleinen Formen.
Nur der innere Bereich des Oberhitze-/Grillheizkörpers wird
rotglühend, um die erforderliche Wärmestrahlung zu erzeugen.
Umluftgrill \
Zum Grillen von Grillgut mit größerem Durchmesser (z. B.
Geflügel, Rollbraten).
54
Hinweise zum Grillen
Empfehlungen
Anmerkungen
Geschirr
– Benutzen Sie das Universalblech mit aufgelegtem Rost
oder Spritzschutzeinsatz (falls vorhanden).
Rost auf UniversalLetzterer schützt den abtropfenden Fleischsaft vor dem
blech
Verbrennen, damit dieser weiterverwendet werden kann.
– Benutzen Sie nicht das Backblech.
Einschubebene
Siehe Grilltabelle
– Flaches Grillgut: 4 oder 5
– Grillgut mit größerem Durchmesser: 2 oder 3
Vorheizen
Ist erforderlich
Heizen Sie den Oberhitze-/Grillheizkörper ca. 5 Minuten bei
geschlossener Tür vor.
Temperatur
Siehe Grilltabelle
– Wählen Sie die Temperatur nicht höher als angegeben.
Das Fleisch wird zwar braun, aber nicht gar.
– Flaches Grillgut: Y
– Grillgut mit größerem Durchmesser: 240 °C
Grillzeit
Siehe Grilltabelle
– Bei flachen Fleisch-/Fischscheiben: pro Seite ca. 6–8 Minuten. Höhere Stücke benötigen pro Seite etwas mehr
Zeit.
Achten Sie darauf, dass die Scheiben etwa gleich dick
sind, damit die Grillzeiten nicht zu unterschiedlich sind.
– Rollbraten: pro cm Durchmesser ca. 10 Minuten.
– Wenden Sie das Grillgut möglichst nach der Hälfte der
Grillzeit.
55
Hinweise zum Grillen
Grillgut vorbereiten
Tipps
Fleisch schnell unter kaltem, fließendem
Wasser abspülen und gut abtrocknen.
Fleischscheiben vor dem Grillen nicht
salzen, da sonst der Fleischsaft austritt.
Sollte während des Grillvorgangs die
Oberfläche größerer Fleischstücke bereits stark gebräunt und der Kern noch
nicht gar sein, können Sie das Grillgut
in eine niedrigere Einschubebene
schieben oder mit einer niedrigeren
Temperatur weitergrillen.
Mageres Fleisch eventuell mit Öl bestreichen. Andere Fette werden leicht
zu dunkel oder entwickeln Rauch.
Flache Fische und Fischscheiben säubern und salzen. Sie können sie auch
mit Zitronensaft beträufeln.
Grillen
^ Legen Sie Rost oder Spritzschutzeinsatz (falls vorhanden) auf das Universalblech.
^ Legen Sie das Grillgut auf den Rost
oder den Spritzschutzeinsatz (falls
vorhanden).
^ Wählen Sie Betriebsart und Temperatur.
^ Heizen Sie den Oberhitze-/Grillheizkörper ca. 5 Minuten bei geschlossener Tür vor.
,Verbrennungsgefahr!
Ziehen Sie Topfhandschuhe an beim
Einschieben oder Herausnehmen
von heißem Gargut sowie bei Arbeiten im heißen Garraum.
^ Schieben Sie das Grillgut in die entsprechende Einschubebene (siehe
Grilltabelle).
^ Schließen Sie die Tür.
^ Wenden Sie das Grillgut möglichst
nach der Hälfte der Grillzeit.
56
Garprobe
Wenn Sie feststellen wollen, wie weit
das Fleisch gegart ist, drücken Sie mit
einem Löffel darauf:
rare:
Wenn das Fleisch noch
sehr elastisch ist, dann ist
es im Inneren noch rot.
medium:
Gibt das Fleisch wenig
nach, ist es innen rosa.
well done: Gibt das Fleisch kaum
nach, ist es durchgegart.
Grilltabelle
Die Angaben für die empfohlene Betriebsart sind fett gedruckt.
Heizen Sie den Oberhitze-/Grillheizkörper ca. 5 Minuten bei geschlossener Tür
vor, wenn nicht anders angegeben.
Wenden Sie das Grillgut möglichst nach der Hälfte der Zeit.
Prüfen Sie das Grillgut nach der kürzeren angegebenen Zeit.
Grillgerichte
Ein- Grill Y / Grill klein Z
Umluftgrill \
schub- Temperatur- Grillzeit Temperatur Grillzeit
ebene einstellung
in Min.
in °C
in Min.
Flaches Grillgut
Rindersteaks
4
Y
15–22
220
15–20
4
Y
17–28
–
–
Beefburger 1)
Schaschlik
3
Y
25–30
220
25–30
Geflügelspieße
4
Y
20–25
220
12–16
Nackensteaks
5
Y
18–22
220
17–23
Leber
4
Y
8–12
220
12–15
Frikadellen
4
Y
20–25
220
18–22
Bratwurst
4
Y
12–18
220
13–19
Fischfilet
4
Y
20–25
220
13–18
Forellen
4
Y
16–20
220
20–25
1) 2)
Toast
3
Y
7–10
220
7–10
Hawaii-Toast
3
Y
10–15
220
10–15
Tomaten
4
Y
6–10
220
8–10
Pfirsiche
4
Y
6–10
220
15–20
Grillgut mit größerem Durchmesser
Hähnchen, ca. 1 kg
3
240 °C
50–60
200
60–65
Rollbraten, C 7 cm,
3
–
–
200
100–110
ca. 1 kg
Schweinshaxe,
2
–
–
200
95–100
ca. 1 kg
Roastbeef, Rinderfi2
–
–
250
35–45
let, ca. 1 kg
1) Die Einstellungen gelten bei Benutzung der Betriebsart Grill Y auch für Vorgaben nach EN 60350.
2) Heizen Sie den Oberhitze-/Grillheizkörper nicht vor.
57
Auftauen
Wir empfehlen die Betriebsart
Auftauen P.
In dieser Betriebsart schaltet nur das
Gebläse ein, aber kein Heizkörper.
Die Garraumluft wird bei Raumtemperatur umgewälzt und das Gefriergut schonend aufgetaut.
Beachten Sie:
– Lassen Sie das Gefriergut ohne Verpackung auf dem Universalblech
oder in einer Schüssel auftauen.
,Salmonellengefahr!
Achten Sie beim Auftauen von Geflügel auf besondere Sauberkeit.
Verwenden Sie nicht die Auftauflüssigkeit.
– Benutzen Sie beim Auftauen von Geflügel das Universalblech mit aufgelegtem Rost. Das Gefriergut liegt
dann nicht in der Auftauflüssigkeit.
– Fleisch, Geflügel oder Fisch müssen
vor dem Garen nicht vollständig aufgetaut sein.
Es genügt, wenn die Lebensmittel
angetaut sind. Die Oberfläche ist
dann weich genug, um Gewürze aufzunehmen.
58
Zeiten zum An- oder Auftauen
Die Zeiten richten sich nach Art und
Gewicht des Gefriergutes:
Gefriergut
Hähnchen
Fleisch
Bratwurst
Fisch
Erdbeeren
Butterkuchen
Brot
Gewicht
in g
800
500
1 000
500
1 000
300
500
500
Zeit
in Min.
90–120
60–90
90–120
30–50
60–90
30–40
20–30
30–50
Tiefkühlprodukte/Fertiggerichte
Kuchen, Pizza, Baguettes
Benutzen Sie bei der Zubereitung
dieser Tiefkühlprodukte nicht das
Backblech oder das Universalblech.
Diese können sich auf Grund des
Temperaturunterschieds so stark
verformen, dass sie im heißen Zustand nicht entnommen werden können. Jede weitere Benutzung bringt
eine weitere Verformung mit sich.
– Backen Sie diese Tiefkühlprodukte
auf dem Rost mit aufgelegtem Backpapier.
– Wählen Sie die niedrigere der auf der
Verpackung angegebenen Temperaturen.
Pommes frites, Kroketten oder Ähnliches
– Diese Tiefkühlprodukte können auf
Backblech oder Universalblech gegart werden.
Legen Sie zum schonenden Garen
dieser Tiefkühlprodukte Backpapier
unter.
Zubereitung
Die schonende Behandlung von Lebensmitteln dient Ihrer Gesundheit.
Kuchen, Pizza, Pommes frites oder
Ähnliches sollten nur goldgelb gebräunt und nicht dunkelbraun gebacken werden.
^ Wählen Sie die vom Lebensmittelhersteller empfohlene Betriebsart und
Temperatur.
^ Heizen Sie den Garraum vor.
^ Geben Sie das Gericht in den vorgeheizten Garraum, sobald die Temperaturkontrolle Πerlischt.
Nutzen Sie die vom Lebensmittelhersteller empfohlene Einschubebene.
^ Prüfen Sie das Gargut nach der kürzeren vom Lebensmittelhersteller angegebenen Garzeit.
– Wählen Sie die niedrigere der auf der
Verpackung angegebenen Temperaturen.
– Wenden Sie das Gargut mehrfach.
59
Trocknen/Dörren
Trocknen oder Dörren ist eine traditionelle Konservierungsart für Früchte und
einige Gemüsearten.
Äpfel, Birnen, Pflaumen, aber auch Bananen eignen sich dafür besonders
gut. Einwandfrei trocknen lassen sich
auch Pilze.
Wichtig ist, dass das Obst frisch und
gut ausgereift ist und keine Druckstellen hat.
^ Wählen Sie die Betriebsart Heißluft
plus U oder Ober-Unterhitze V.
^ Wählen Sie eine Temperatur von
80–100 °C.
^ Schieben Sie das Universalblech in
Einschubebene 2.
Bei Heißluft plus U können Sie auch
gleichzeitig in den Einschubebenen 1
und 3 trocknen.
– Pflaumen eventuell entkernen.
Speise
Trockenzeit
Obst
2–8 Stunden
Gemüse
3–8 Stunden
Kräuter*
50–60 Minuten
* Benutzen Sie bei Kräutern die Betriebsart Ober-Unterhitze V.
– Birnen schälen, entkernen und in
Spalten schneiden.
Wenn sich im Garraum Wassertropfen
bilden, verringern Sie die Temperatur.
– Bananen schälen und in Scheiben
schneiden.
Dörrobst muss vollkommen trocken,
aber weich und elastisch sein. Beim
Durchbrechen oder -schneiden darf
kein Saft mehr austreten.
^ Bereiten Sie das Trockengut vor.
– Äpfel evtl. schälen. Das Kerngehäuse ausstechen und ca. 1/2 cm dicke
Scheiben schneiden.
– Pilze putzen, halbieren oder in Scheiben schneiden.
– Petersilie oder Dill von dicken Stängeln befreien.
^ Verteilen Sie das Trockengut gleichmäßig auf dem Universalblech.
,Verbrennungsgefahr!
Ziehen Sie Topfhandschuhe an beim
Herausnehmen des Trockenguts.
^ Lassen Sie das getrocknete Obst
oder Gemüse auskühlen.
^ Lagern Sie es in gut verschlossenen
Gläsern oder Dosen.
60
Einkochen
Einkochbehälter
,Verletzungsgefahr!
Beim Erhitzen von geschlossenen
Dosen entsteht darin ein Überdruck,
durch den sie platzen können.
Benutzen Sie den Backofen nicht
zum Einkochen und Erhitzen von
Dosen.
Benutzen Sie nur spezielle Gläser, die
Sie im Fachhandel erhalten:
– Einkochgläser,
– Gläser mit Schraubverschlüssen.
Obst und Gemüse einkochen
Wir empfehlen die Betriebsart Heißluft
plus U. Die Angaben gelten für sechs
Gläser mit 1 l Inhalt.
^ Schieben Sie das Universalblech in
Einschubebene 2 und stellen Sie die
Gläser darauf.
^ Wählen Sie die Betriebsart Heißluft
plus U und eine Temperatur von
150–170 °C.
^ Warten Sie bis zum "Perlen", d. h. bis
in den Gläsern gleichmäßig Bläschen
aufsteigen.
Verringern Sie die Temperatur rechtzeitig, um ein Überkochen zu verhindern.
Obst/Gurken
^ Drehen Sie den Betriebsartenwähler
auf Beleuchtung T, sobald das
"Perlen" in den Gläsern zu sehen ist
und lassen Sie die Gläser noch für
25–30 Minuten im warmen Garraum
stehen.
Gemüse
^ Verringern Sie die Temperatur auf
100 °C, sobald das "Perlen" in den
Gläsern zu sehen ist.
Spargel, Möhren
Erbsen, Bohnen
Einkochzeit
60–90 Minuten
90–120 Minuten
^ Drehen Sie nach der Einkochzeit den
Betriebsartenwähler auf Beleuchtung
T und lassen Sie die Gläser noch
für 25–30 Minuten im warmen Garraum stehen.
Nach dem Einkochen
,Verbrennungsgefahr!
Ziehen Sie Topfhandschuhe an beim
Herausnehmen der Gläser.
^ Nehmen Sie die Gläser aus dem Garraum.
^ Lassen Sie sie mit einem Tuch bedeckt ca. 24 Stunden an einem zugfreien Ort stehen.
^ Prüfen Sie, ob alle Gläser geschlossen sind.
61
Angaben für Prüfinstitute
Prüfgerichte nach EN 60350
Prüfgericht
Bleche/
Form
1 Blech
2 Bleche 1)
1 Blech
1 Blech
Small
cakes
2 Bleche
(8.4.2)
1 Blech
Springform
WasserC 26 cm 3)
biskuittorte
(8.5.1)
Springform
C 26 cm 3)4)
Apple pie
Springform
(8.5.2)
C 20 cm 3)
Springform
C 20 cm 3)
Toast bräunen Rost
(9.1)
Beefburger
Rost auf Univergrillen (9.2)
salblech
Spritzgebäck
(8.4.1)
Betriebsart
Heißluft plus
Heißluft plus
Ober-Unterhitze
Heißluft plus
Heißluft plus
Ober-Unterhitze
Heißluft plus
Einschub- Tempeebene
ratur
in °C
2
140 2)
1, 3
140 2)
2
160 2)
2
150 2)
2, 4
150 2)
3
160 2)
2
185 2)
Garzeit
in Min.
Vorheizen
30–50
30–50
15–33
28–40
28–40
23–35
22–30
nein
nein
ja
nein
ja
ja
nein
Ober-Unterhitze
2
150–180 2) 20–45
ja
Heißluft plus
2
160 2)
80–105
nein
Ober-Unterhitze
1
180 2)
80–95
nein
Grill
3
Y
7–10
nein
Grill
4
Y
1. Seite:
10–16
2. Seite:
7–12
ja, 5 Minuten
1) Nehmen Sie die Bleche zu unterschiedlichen Zeitpunkten heraus, wenn das
Backgut bereits vor Ablauf der angegebenen Backzeit ausreichend gebräunt
ist.
2) Wählen Sie während der Aufheizphase nicht die Betriebsart Schnellaufheizen S.
3) Stellen Sie die Backform auf den Rost.
4) Wählen Sie im Allgemeinen die niedrigere angegebene Temperatur und prüfen
Sie das Gargut nach der kürzeren angegebenen Zeit.
Energie-Effizienzklasse nach EN 50304
Energie-Effizienzklasse: A
Die Bestimmung erfolgt mit der Betriebsart Heißluft plus U ohne eingebaute
FlexiClip-Vollauszüge.
62
Reinigung und Pflege
,Verletzungsgefahr!
Der Dampf eines Dampf-Reinigers
kann an spannungsführende Teile
gelangen und einen Kurzschluss
verursachen.
Benutzen Sie zum Reinigen des
Backofens niemals einen DampfReiniger.
Alle Oberflächen sind kratzempfindlich. Bei Glasflächen können Kratzer
unter Umständen zum Zerbrechen
führen.
Alle Oberflächen können sich verfärben oder verändern, wenn Sie ungeeignete Reinigungsmittel benutzen.
Um die Oberflächen nicht zu beschädigen, benutzen Sie bei der Reinigung keine
Backofenfront
Entfernen Sie Verschmutzungen von
der Backofenfront am besten sofort.
Wirken Verschmutzungen länger ein,
lassen sie sich unter Umständen
nicht mehr entfernen, und die Oberflächen können sich verfärben oder
verändern.
^ Reinigen Sie die Backofenfront mit
warmem Wasser, Handspülmittel und
einem sauberen Schwammtuch oder
einem sauberen, feuchten Mikrofasertuch.
^ Trocknen Sie die Oberflächen anschließend mit einem weichen Tuch.
– soda-, ammoniak-, säure- oder chloridhaltigen Reinigungsmittel,
– kalklösenden Reinigungsmittel,
– scheuernden Reinigungsmittel (z. B.
Scheuerpulver, Scheuermilch,
Putzsteine),
– lösemittelhaltigen Reinigungsmittel,
– Edelstahl-Reinigungsmittel,
– Geschirrspülmaschinen-Reiniger,
– Backofensprays,
– Glasreiniger,
– scheuernden harten Schwämme und
Bürsten (z. B. Topfschwämme),
– Schmutzradierer,
– scharfen Metallschaber.
63
Reinigung und Pflege
Zubehör
Universalblech, Backblech, Spritzschutzeinsatz, Rost, Aufnahmegitter
(Ausstattung je nach Modell)
Die emaillierten oder verchromten
Oberflächen sind PerfectClean-veredelt.
Lesen Sie die Reinigungs- und Pflegehinweise im Kapitel "PerfectClean-veredeltes Email".
FlexiClip-Vollauszüge
(Ausstattung je nach Modell)
Das Spezialfett der FlexiClip-Vollauszüge wird bei der Reinigung im Geschirrspüler herausgewaschen, wodurch sich die Auszugseigenschaften verschlechtern.
Reinigen Sie die FlexiClip-Vollauszüge niemals im Geschirrspüler.
Vermeiden Sie bei der Reinigung
– scheuernde Reinigungsmittel (z. B.
Scheuerpulver, Scheuermilch,
Putzsteine),
– Edelstahl-Reinigungsmittel,
– scheuernde harte Schwämme und
Bürsten (z. B. Topfschwämme),
– häufiges Einweichen in heißer Spülmittellauge,
– häufiges Reinigen mit Backofenspray,
– häufiges Reinigen des Kugellagers.
64
Reinigen Sie die FlexiClip-Vollauszüge
nach jedem Garvorgang, damit Verschmutzungen nicht eintrocknen oder
festbrennen. Mehrfache Benutzung
ohne zwischenzeitliche Reinigung führt
zu erhöhtem Reinigungsaufwand.
^ Reinigen Sie die FlexiClip-Vollauszüge mit warmem Wasser, Handspülmittel und einem sauberen
Schwammtuch oder einem sauberen,
feuchten Mikrofasertuch.
^ Entfernen Sie Reste von Reinigungsmitteln gründlich.
^ Trocknen Sie die Oberflächen anschließend mit einem weichen Tuch.
Bei hartnäckigen Verschmutzungen der
Oberflächen oder Verklebung der Kugellager durch übergelaufenen Obstsaft gehen Sie folgendermaßen vor:
^ Weichen Sie die FlexiClip-Vollauszüge kurz (ca. 10 Minuten) in heißer
Spülmittellauge ein.
Bei Bedarf benutzen Sie zusätzlich
die harte Seite eines Geschirrreinigungsschwammes. Die Kugellager
können Sie zusätzlich mit einer weichen Bürste reinigen.
Hartnäckige Verschmutzungen können
zu Verfärbungen oder Aufhellungen
führen, die die Gebrauchseigenschaften aber nicht beeinträchtigen.
Reinigung und Pflege
FlexiClip-Vollauszüge nachfetten
Wenn sich die Auszugseigenschaften
der FlexiClip-Vollauszüge verschlechtern, fetten Sie die Kugellager mit dem
Miele Spezialfett nach.
Die Rückwand ist mit dunkelgrauem
katalytischem Email beschichtet.
Lesen Sie die Reinigungs- und Pflegehinweise im Kapitel "Katalytisches
Email".
Zum bequemeren Reinigen können Sie
Nur das Miele Spezialfett ist auf die
hohen Temperaturen im Garraum
abgestimmt. Andere Fette können
beim Aufheizen verharzen und die
FlexiClip-Vollauszüge verkleben.
Sie erhalten das Miele Spezialfett im
Miele Fachhandel oder beim Miele
Kundendienst.
Garraum
,Verbrennungsgefahr!
Die Heizkörper müssen ausgeschaltet sein. Der Garraum muss abgekühlt sein.
Die emaillierte Oberfläche des Garraums kann sich dauerhaft verfärben
oder beschädigt werden, wenn Verschmutzungen länger einwirken
oder durch nachfolgende Garvorgänge festbrennen.
Reinigen Sie den Garraum nach jedem Garvorgang.
Der emaillierte Garraum ist
PerfectClean-veredelt.
Lesen Sie die Reinigungs- und Pflegehinweise im Kapitel "PerfectClean-veredeltes Email".
– die Tür ausbauen,
– die Tür auseinanderbauen,
– die Aufnahmegitter mit FlexiClip-Vollauszügen (wenn vorhanden) ausbauen,
– die katalytisch beschichtete Rückwand ausbauen,
– den Oberhitze-/Grillheizkörper absenken.
Lesen Sie dazu die Hinweise auf den
folgenden Seiten.
Dichtung und Türinnenseite
Die Dichtung zwischen Türinnenseite und Garraum kann durch Fettrückstände spröde werden und brechen.
^ Reinigen Sie die Dichtung und die
Türinnenseite nach jeder Benutzung
mit warmem Wasser, Handspülmittel
und einem sauberen Schwammtuch
oder einem sauberen, feuchten Mikrofasertuch.
^ Trocknen Sie sie anschließend mit einem weichen Tuch.
Durch die hellgraue Farbe des Emails
lassen sich eventuelle Verschmutzungen nach Back- oder Bratvorgängen
leicht feststellen und beseitigen.
65
Reinigung und Pflege
PerfectClean-veredeltes Email
PerfectClean-veredelte Oberflächen
überzeugen durch
– hervorragenden Antihafteffekt,
– außergewöhnlich einfache Reinigung.
Zubereitetes Gargut lässt sich leicht
ablösen, Verschmutzungen nach Backoder Bratvorgängen lassen sich einfach
entfernen.
PerfectClean-veredelt sind:
– Garraum,
– Backblech (wenn vorhanden),
– Universalblech,
– Spritzschutzeinsatz (wenn vorhanden).
Beachten Sie die Pflegehinweise,
damit die Vorteile des Antihafteffekts
und der außergewöhnlich einfachen
Reinigung erhalten bleiben.
PerfectClean-veredelte Oberflächen
sind in ihrer Pflege vergleichbar mit
Glas.
Auf PerfectClean-veredelten Oberflächen können Sie Gargut zerschneiden
und zerteilen, wie Sie es von herkömmlich emaillierten Blechen gewohnt sind.
Benutzen Sie keine Keramik-Messer,
da sie PerfectClean-veredelte Oberflächen verkratzen.
66
Für einen optimalen Gebrauch ist es
wichtig, die Oberflächen nach jeder Benutzung zu säubern.
Der Antihafteffekt verschlechtert sich,
wenn die PerfectClean-veredelten
Oberflächen durch Rückstände aus
vorhergehenden Benutzungen zugedeckt ist.
Mehrfache Benutzung ohne zwischenzeitliche Reinigung kann zu erhöhtem
Reinigungsaufwand führen.
Ungeeignete Reinigungsmittel können die PerfectClean-Veredelung
beschädigen.
Reinigen Sie PerfectClean-veredelte
Oberflächen nicht im Geschirrspüler
und vermeiden Sie bei der Reinigung
– scheuernde Reinigungsmittel (z. B.
Scheuerpulver, Scheuermilch,
Putzsteine),
– Reinigungsmittel für GlaskeramikKochfelder,
– Stahlwolle,
– scheuernde Schwämme (z. B. Topfschwämme, gebrauchte Schwämme,
die noch Reste von Scheuermitteln
enthalten),
– Backofenspray auf PerfectClean-veredelten Oberflächen mit erhöhter
Temperatur oder langer Einwirkzeit,
– punktuelle Reinigung mit mechanischen Reinigungsmitteln.
Reinigung und Pflege
Entfernen Sie Rückstände von Reinigungsmitteln gründlich mit klarem
Wasser, da diese den Antihafteffekt
behindern.
Normale Verschmutzungen
Benutzen Sie heißes Wasser, Handspülmittel und einen Geschirrreinigungsschwamm.
Bei Bedarf können Sie auch die harte
Seite des Geschirrreinigungsschwammes benutzen.
Weichen Sie Rückstände auf Back- und
Universalblech einige Minuten mit Spülmittellauge ein.
Hartnäckige Verschmutzungen
Das katalytische Email wird durch
Backofenspray beschädigt. Bauen
Sie die katalytisch emaillierten Teile
aus, bevor Sie Backofenspray benutzen.
Tragen Sie auf die kalten Oberflächen
Backofenspray auf und lassen Sie es
kurz (ca. 10 Minuten) einwirken.
Wenn Sie den speziellen Miele Backofenreiniger verwenden, kann die Einwirkzeit, wie auf der Verpackung angegeben, verlängert werden.
Wenn erforderlich, können Sie nach der
Einwirkzeit zusätzlich bei aufgetragenem Backofenspray/-reiniger die harte
Seite eines Geschirrreinigungsschwammes einsetzen.
Bei Bedarf wiederholen Sie diese
Schritte.
Entfernen Sie Rückstände von Backofenspray gründlich mit klarem Wasser,
und trocknen Sie die Oberflächen ab.
Für festgebackene Rückstände können Sie einen Glasschaber oder eine
Edelstahl-Spirale (z. B. Spontex Spirinette) benutzen.
Mit den beschriebenen Hilfsmitteln
lassen sich die Oberflächen gründlich reinigen.
Wenn PerfectClean-veredelte Oberflächen durch unsachgemäße Handhabung beschädigt worden sein sollten, bleiben Antihafteffekt und leichte
Reinigungsfähigkeit aber mindestens
so gut wie bei pflegeleichten Emails.
Beachten Sie darüber hinaus:
– Verschmutzungen durch Obstsaft
oder Kuchenteig von schlecht schließenden Backformen lassen sich
leichter entfernen, solange der Garraum noch etwas warm ist.
– Durch übergelaufene Obstsäfte oder
Bratrückstände können bleibende
farbliche Veränderungen oder matte
Stellen entstehen.
Diese beeinträchtigen nicht die Eigenschaften der Veredelung. Versuchen Sie nicht, diese Flecken auf jeden Fall zu entfernen.
Benutzen Sie nur die beschriebenen
Hilfsmittel.
67
Reinigung und Pflege
Katalytisches Email
Die Rückwand des Garraums ist mit
dunkelgrauem katalytischem Email beschichtet, das sich bei hohen Temperaturen selbstständig von Öl- und Fettverschmutzungen reinigt.
Je höher die Temperatur, umso wirkungsvoller ist der Vorgang.
Das katalytische Email verliert die
selbstständig wirkenden Reinigungseigenschaften durch Einwirkung von Scheuermitteln, kratzenden Bürsten und Schwämmen sowie
Backofenspray/-reiniger.
Bauen Sie die katalytisch emaillierten Teile aus, bevor Sie Backofenspray/-reiniger benutzen.
Verschmutzungen durch Gewürze,
Zucker oder Ähnliches entfernen
^ Bauen Sie die Rückwand aus (siehe
Kapitel "Reinigung und Pflege –
Rückwand ausbauen").
^ Reinigen Sie sie von Hand mit warmem Wasser, Handspülmittel und einer weichen Bürste.
^ Spülen Sie die Rückwand gründlich
ab. Lassen Sie sie trocknen, bevor
Sie sie wieder einbauen.
Öl- und Fettverschmutzungen entfernen
^ Nehmen Sie das Zubehör aus dem
Garraum.
68
^ Bauen Sie die Aufnahmegitter
aus (siehe Kapitel "Reinigung und
Pflege – Aufnahmegitter mit FlexiClipVollauszügen ausbauen").
^ Entfernen Sie grobe Verschmutzungen von den PerfectClean-veredelten
Oberflächen und der Türinnenseite,
bevor Sie den Reinigungsprozess
starten. So können diese Verschmutzungen nicht einbrennen.
^ Wählen Sie die Betriebsart Heißluft
plus U und 250 °C.
^ Lassen Sie den leeren Garraum mindestens 1 Stunde aufheizen.
Die Dauer richtet sich nach dem Grad
der Verschmutzung.
Wenn das katalytische Email stark
verschmutzt ist, kann sich während
des Reinigungsprozesses ein Film
im Garraum niederschlagen.
,Verbrennungsgefahr!
Lassen Sie den Garraum vor dem
Reinigen von Hand erst abkühlen.
^ Reinigen Sie abschließend die Türinnenseite und den Garraum mit warmem Wasser, Handspülmittel und einem sauberen Schwammtuch oder
einem sauberen, feuchten Mikrofasertuch.
Jedes weitere Aufheizen auf hohe Temperaturen beseitigt noch vorhandene
Verschmutzungen allmählich.
Reinigung und Pflege
Tür ausbauen
Die Tür ist durch Halterungen mit den
Türscharnieren verbunden.
Ziehen Sie die Tür niemals waagerecht von den Halterungen, da diese
an den Backofen zurückschlagen.
Ziehen Sie die Tür niemals am Türgriff von den Halterungen, da er abbrechen könnte.
^ Schließen Sie die Tür bis zum Anschlag.
Bevor Sie die Tür von den Halterungen
abziehen können, müssen Sie erst die
Sperrbügel an beiden Türscharnieren
entriegeln.
^ Öffnen Sie die Tür vollständig.
^ Entriegeln Sie die Sperrbügel, indem
Sie sie bis zum Anschlag drehen.
^ Fassen Sie die Tür seitlich an und
ziehen Sie sie nach oben von den
Halterungen ab. Achten Sie darauf,
dass sie dabei nicht verkantet.
69
Reinigung und Pflege
Tür auseinanderbauen
Die Tür besteht aus einem offenen System von Glasscheiben.
Damit die Tür außen kühl bleibt, sind
die Glasscheiben zum Teil wärmereflektierend beschichtet und bei Garvorgängen wird automatisch Luft durch die
Tür geleitet.
Sollten sich zwischen den Scheiben
Verschmutzungen niederschlagen, können Sie die Tür auseinanderbauen, um
die Innenseiten der Scheiben zu reinigen.
,Verletzungsgefahr!
Bauen Sie die Tür immer aus, bevor
Sie sie auseinanderbauen.
^ Legen Sie die Tür auf eine weiche
Unterlage (z. B. ein Geschirrtuch),
um Kratzer zu vermeiden. Legen Sie
dabei den Griff neben die Tischkante, damit die Tür eben aufliegt.
Bewahren Sie die ausgebauten
Scheiben sicher auf, damit sie nicht
zerbrechen.
Kratzer können das Glas zerstören.
Benutzen Sie keine Scheuermittel,
keine harten Schwämme oder Bürsten und keine scharfen Metallschaber. Sie verkratzen die Oberfläche.
Für der Reinigung der Scheiben gelten auch die Hinweise für die Backofenfront (siehe Kapitel "Reinigung
und Pflege – Backofenfront").
Backofenspray beschädigt die
Oberfläche der Aluminium-Profile.
Benutzen Sie kein Backofenspray.
70
^ Öffnen Sie die beiden Arretierungen
für die Türscheiben durch eine Drehbewegung nach außen.
Jetzt können Sie die Türinnenscheibe
ausbauen.
Reinigung und Pflege
^ Heben Sie die Türinnenscheibe
leicht an und ziehen Sie sie aus der
Kunststoffleiste heraus.
^ Reinigen Sie die Scheiben und die
anderen Einzelteile.
Benutzen Sie warmes Wasser, Handspülmittel und ein sauberes
Schwammtuch oder ein sauberes,
feuchtes Mikrofasertuch.
^ Schieben Sie die Türinnenscheibe in
die Kunststoffleiste und legen Sie sie
zwischen die Arretierungen.
Der Schriftzug "Miele" muss auf dem
Kopf lesbar sein.
^ Trocknen Sie die Teile mit einem weichen Tuch.
Bauen Sie die Tür anschließend wieder sorgfältig zusammen.
^ Schließen Sie die beiden Arretierungen für die Türscheiben durch eine
Drehbewegung nach innen.
Die Tür ist wieder zusammengebaut.
71
Reinigung und Pflege
Tür einbauen
^ Öffnen Sie die Tür vollständig.
Sie müssen die Sperrbügel unbedingt wieder verriegeln, da die Tür
sich sonst von den Halterungen lösen und beschädigt werden kann.
^ Fassen Sie die Tür seitlich an und
stecken Sie sie auf die Halterungen
der Scharniere.
Achten Sie darauf, dass sie dabei
nicht verkantet.
72
^ Verriegeln Sie die Sperrbügel, indem
Sie sie bis zum Anschlag in die Waagerechte drehen.
Reinigung und Pflege
Aufnahmegitter mit FlexiClipVollauszügen ausbauen
,Verletzungsgefahr!
Die Heizkörper müssen ausgeschaltet sein. Der Garraum muss abgekühlt sein.
Benutzen Sie den Backofen niemals
ohne Aufnahmegitter.
Sie können die Aufnahmegitter zusammen mit den FlexiClip-Vollauszügen
(wenn vorhanden) ausbauen.
Wenn Sie die FlexiClip-Vollauszüge vorher separat ausbauen wollen, folgen
Sie den Hinweisen im Kapitel "Ausstattung – FlexiClip-Vollauszüge ein- und
ausbauen".
^ Ziehen Sie die Aufnahmegitter vorn
aus der Befestigung (1.) und nehmen
Sie sie heraus (2.).
Der Einbau erfolgt in umgekehrter Reihenfolge.
Bauen Sie die Teile sorgfältig ein.
73
Reinigung und Pflege
Rückwand ausbauen
,Verletzungsgefahr!
Benutzen Sie den Backofen niemals
ohne Rückwand.
Sie können die Rückwand zu Reinigungszwecken ausbauen.
,Verbrennungsgefahr!
Oberhitze-/Grillheizkörper
absenken
,Verbrennungsgefahr!
Die Heizkörper müssen ausgeschaltet sein. Der Garraum muss abgekühlt sein.
^ Bauen Sie die Aufnahmegitter aus.
Die Heizkörper müssen ausgeschaltet sein. Der Garraum muss abgekühlt sein.
^ Trennen Sie den Backofen elektrisch
vom Netz. Ziehen Sie dazu den
Netzstecker oder schalten Sie die Sicherung der Elektroinstallation aus.
^ Bauen Sie die Aufnahmegitter aus.
^ Lösen Sie die vier Schrauben an den
Ecken der Rückwand und nehmen
Sie die Rückwand heraus.
^ Reinigen Sie die Rückwand (siehe
Kapitel "Katalytisches Email").
^ Lösen Sie die Flügelmutter.
Drücken Sie den Oberhitze-/Grillheizkörper niemals mit Gewalt herunter.
Der Einbau erfolgt in umgekehrter Reihenfolge.
^ Senken Sie den Oberhitze-/Grillheizkörper vorsichtig ab.
Bauen Sie die Rückwand so ein,
dass die Lüftungsöffnungen links
und oberhalb der Ansaugöffnung für
das Gebläse liegen.
Der Einbau erfolgt in umgekehrter Reihenfolge.
^ Heben Sie die Trennung des Backofens vom Elektronetz wieder auf.
74
Bauen Sie die Teile sorgfältig ein.
Ziehen Sie die Flügelmutter wieder
fest an.
Was tun, wenn ...?
Die meisten Probleme, die eventuell im täglichen Betrieb auftreten, können Sie
selbst beheben. Die nachfolgende Übersicht soll Ihnen dabei helfen.
Fordern Sie den Kundendienst an, wenn Sie die Ursache eines Problems nicht finden oder beheben können.
,Verletzungsgefahr!
Durch unsachgemäße Installations- und Wartungsarbeiten oder Reparaturen
können erhebliche Gefahren für den Benutzer entstehen, für die Miele nicht
haftet.
Öffnen Sie niemals selbst das Gehäuse des Backofens.
Nur von Miele autorisierte Fachkräfte dürfen Installations- und Wartungsarbeiten sowie Reparaturen durchführen.
Problem
Das Display ist
dunkel.
Ursache
Der Backofen hat
keinen Strom.
Der Garraum wird Der Backofen hat
nicht heiß.
keinen Strom.
Bei Geräten mit
Zeitschaltuhr blinkt
0k00 im Display.
Nach einem Garvorgang ist ein Betriebsgeräusch zu
hören.
Der Kuchen/das
Gebäck ist nach
der in der Backtabelle angegebenen Zeit noch
nicht gar.
Das Elektronetz
war ausgefallen.
Behebung
Prüfen Sie, ob die Sicherung der Elektroinstallation ausgelöst hat. Fordern Sie
eine Elektro-Fachkraft oder den Kundendienst an.
Prüfen Sie, ob die Sicherung der Elektroinstallation ausgelöst hat. Fordern Sie
eine Elektro-Fachkraft oder den Kundendienst an.
Geben Sie die Tageszeit und Zeiten für
Garvorgänge neu ein.
Das Kühlgebläse Sobald der Garraum unter eine bestimmte
bleibt eingeschal- Temperatur abgekühlt ist, schaltet das
tet.
Kühlgebläse automatisch aus.
Die gewählte Temperatur weicht
vom Rezept ab.
Die Zutatenmengen weichen vom
Rezept ab.
Wählen Sie die dem Rezept entsprechende Temperatur.
Prüfen Sie, ob Sie das Rezept verändert
haben. Durch Zugabe von mehr Flüssigkeit oder Eiern wird der Teig feuchter und
benötigt eine längere Backzeit.
75
Was tun, wenn ...?
Problem
Der Kuchen/das
Gebäck hat Bräunungsunterschiede.
Auf dem katalytischen Email befinden sich rostfarbene Verschmutzungen.
Die Garraumbeleuchtung schaltet
nicht ein.
Ursache
Eine falsche Temperatur oder Einschubebene wurde gewählt.
Behebung
Ein gewisser Unterschied in der Bräunung
ist immer vorhanden. Prüfen Sie bei einem
sehr großen Bräunungsunterschied, ob
Sie die richtige Temperatur und Einschubebene gewählt haben.
Material oder Far- Bei Ober-Unterhitze V sind helle oder
be der Backform blanke Backformen nicht so gut geeignet.
sind nicht auf die Benutzen Sie matte, dunkle Backformen.
Betriebsart abgestimmt.
Verschmutzungen Bauen Sie die katalytisch emaillierten Teidurch Gewürze,
le aus und entfernen Sie diese VerZucker oder Ähnli- schmutzungen mit warmem Wasser,
ches werden
Handspülmittel und einer weichen Bürste.
durch die Katalyse
nicht entfernt.
Die Halogenlampe ^ Trennen Sie den Backofen elektrisch
vom Netz. Ziehen Sie dazu den Netzsteist defekt.
cker oder schalten Sie die Sicherung
der Elektroinstallation aus.
^ Lösen Sie die Lampenabdeckung mit
einer Vierteldrehung nach links und ziehen Sie sie nach unten aus dem Gehäuse heraus.
^ Wechseln Sie die Halogenlampe aus
(Osram 66725 AM/A, 230 V, 25 W, G9).
^ Setzen Sie die Lampenabdeckung wieder in das Gehäuse ein und befestigen
Sie sie durch Drehung nach rechts.
^ Heben Sie die Trennung des Backofens
vom Elektronetz wieder auf.
76
Kundendienst und Garantie
Kundendienst
Bei Störungen, die Sie nicht selbst beseitigen können, benachrichtigen Sie
– Ihren Miele Fachhändler
oder
Garantiezeit und Garantiebedingungen
Die Garantiezeit beträgt 2 Jahre.
Weitere Informationen entnehmen Sie
den mitgelieferten Garantiebedingungen.
– den Miele Werkkundendienst.
Die Telefonnummer des Werkkundendienstes finden Sie auf der Rückseite
dieser Gebrauchs- und Montageanweisung.
Der Kundendienst benötigt die Modellbezeichnung und Fabrikationsnummer
Ihres Herdes oder Backofens.
Diese Informationen finden Sie auf dem
Typenschild, das bei geöffneter Tür auf
dem Frontrahmen zu sehen ist.
Geben Sie bei Herden auch die Modellbezeichnung und Fabrikationsnummer
Ihres Kochfeldes an (siehe separate
Kochfeld-Gebrauchs- und Montageanweisung).
77
Elektroanschluss
,Verletzungsgefahr!
Der Anschluss des Herdes/Backofens an das Elektronetz darf nur
von einer qualifizierten Elektro-Fachkraft durchgeführt werden, die die
landesüblichen Vorschriften und die
Zusatz-Vorschriften der örtlichen
Elektro-Versorgungsunternehmen
genau kennt und sorgfältig einhält.
Durch unsachgemäße Installationsund Wartungsarbeiten oder Reparaturen können erhebliche Gefahren
für den Benutzer entstehen, für die
Miele nicht haftet.
Der Anschluss darf nur an eine nach
VDE 0100 ausgeführte Elektroanlage
erfolgen.
Der Anschluss an eine Steckdose
(nach VDE 0701) ist zu empfehlen, da
er die Trennung vom Elektronetz im
Kundendienstfall erleichtert.
Falls für den Benutzer die Steckdose
nicht mehr zugänglich oder ein Festanschluss vorgesehen ist, muss installationsseitig eine Trennvorrichtung für jeden Pol vorhanden sein.
Als Trennvorrichtung gelten Schalter
mit einer Kontaktöffnung von mindestens 3 mm. Dazu gehören LS-Schalter,
Sicherungen und Schütze (EN 60 335).
78
Anschlussdaten
Die erforderlichen Anschlussdaten finden Sie auf dem Typenschild, das bei
geöffneter Tür auf dem Frontrahmen zu
sehen ist.
Diese Angaben müssen mit denen des
Elektronetzes übereinstimmen.
Geben Sie bei Rückfragen an ein Miele
Vertriebszentrum immer Folgendes an:
– Modellbezeichnung,
– Fabrikationsnummer,
– Anschlussdaten (Netzspannung/Frequenz/maximaler Anschlusswert).
Bei Anschlussänderung oder Austausch der Anschlussleitung muss
der Kabeltyp H 05 VV-F oder
H 05 RR-F mit geeignetem Querschnitt verwendet werden.
Elektroanschluss
Anschlussschema
Herd
Die Anschlussleitung ist im Lieferumfang nicht enthalten.
Der Herd muss mit einer Anschlussleitung vom Kabeltyp H 05 VV-F oder
H 05 RR-F mit geeignetem Querschnitt
entsprechend dem Anschlussschema
angeschlossen werden.
Maximaler Anschlusswert: siehe Typenschild.
Kombinierbare Kochfelder
Die Miele Herde dürfen nur mit den von
Miele vorgegebenen Kochfeldern kombiniert werden.
Über Kombinationsmöglichkeiten informiert Sie Ihr Fachhändler oder der
Miele Kundendienst.
Backofen
Der Backofen ist mit einer ca. 1,7 m
langen 3-adrigen Anschlussleitung mit
Stecker anschlussfertig für Wechselstrom 230 V, 50 Hz, ausgerüstet.
Die Absicherung erfolgt mit 16 A.
Der Anschluss darf nur an eine ordnungsgemäß angelegte SchutzkontaktSteckdose erfolgen.
Maximaler Anschlusswert: siehe Typenschild.
79
Maßskizzen für den Einbau
Abmessungen und Schrankausschnitt
Die Maßangaben erfolgen in mm.
Einbau in einen Unterschrank
Einbau in einen Hochschrank
* Backofen mit Glasfront
** Backofen mit Metallfront
80
Maßskizzen für den Einbau
Detailmaße der Backofenfront
Die Maßangaben erfolgen in mm.
A H 4700, H 4710, H 4712: 53,2 mm
H 4800, H 4810: 47,5 mm
B Backofen mit Glasfront: 2,2 mm
Backofen mit Metallfront: 1,2 mm
81
Einbau Herd
,Der Herd darf nur im eingebauten Zustand betrieben werden.
Der Herd benötigt für den einwandfreien Betrieb eine ausreichende
Kühlluftzufuhr.
Achten Sie darauf, dass die Kühlluftzufuhr nicht beeinträchtigt wird (z. B.
durch den Einbau von Wärmeschutzleisten im Umbauschrank).
Darüber hinaus darf die erforderliche
Kühlluft nicht durch andere Wärmequellen (z. B. Festbrennstoff-Öfen)
übermäßig erwärmt werden.
Die Tür kann beschädigt werden,
wenn Sie den Herd am Türgriff tragen.
Verwenden Sie zum Tragen die
Griffmulden seitlich am Gehäuse.
Es ist sinnvoll, vor dem Einbau die Tür
auszubauen (siehe Kapitel "Reinigung
und Pflege – Tür ausbauen") und das
Zubehör herauszunehmen. Der Herd ist
dann leichter, wenn Sie ihn in den Umbauschrank schieben, und Sie tragen
ihn nicht aus Versehen am Türgriff.
^ Schieben Sie den Herd in den Unterschrank und richten Sie ihn aus.
^ Öffnen Sie die Tür, wenn Sie sie nicht
ausgebaut haben.
Vor dem Einbau
^ Stellen Sie sicher, dass die Netzanschlussdose spannungslos ist.
^ Beachten Sie das Anschlussschema
auf dem Herd.
Herd einbauen
^ Schließen Sie den Herd elektrisch an.
^ Stellen Sie den Herd vor den Unterschrank.
^ Stecken Sie den Stecker des eingebauten Kochfeldes in die Kupplung
des Herdes.
^ Befestigen Sie den Herd mit den mitgelieferten Schrauben an den Seitenwänden des Umbauschrankes.
^ Bauen Sie die Tür gegebenenfalls
wieder ein (siehe Kapitel "Reinigung
und Pflege – Tür einbauen").
82
Einbau Backofen
,Der Backofen darf nur im eingebauten Zustand betrieben werden.
Der Backofen benötigt für den einwandfreien Betrieb eine ausreichende Kühlluftzufuhr.
Achten Sie darauf, dass die Kühlluftzufuhr nicht beeinträchtigt wird (z. B.
durch den Einbau von Wärmeschutzleisten im Umbauschrank).
Darüber hinaus darf die erforderliche
Kühlluft nicht durch andere Wärmequellen (z. B. Festbrennstoff-Öfen)
übermäßig erwärmt werden.
Vor dem Einbau
Die Tür kann beschädigt werden,
wenn Sie den Backofen am Türgriff
tragen.
Verwenden Sie zum Tragen die
Griffmulden seitlich am Gehäuse.
Es ist sinnvoll, vor dem Einbau die Tür
auszubauen (siehe Kapitel "Reinigung
und Pflege – Tür ausbauen") und das
Zubehör herauszunehmen. Der Backofen ist dann leichter, wenn Sie ihn in
den Umbauschrank schieben, und Sie
tragen ihn nicht aus Versehen am Türgriff.
^ Schieben Sie den Backofen in den
Unterschrank und richten Sie ihn aus.
^ Öffnen Sie die Tür, wenn Sie sie nicht
ausgebaut haben.
^ Stellen Sie sicher, dass die Netzanschlussdose spannungslos ist.
Backofen einbauen
^ Schließen Sie den Backofen elektrisch an.
^ Befestigen Sie den Backofen mit den
mitgelieferten Schrauben an den Seitenwänden des Umbauschrankes.
^ Bauen Sie die Tür gegebenenfalls
wieder ein (siehe Kapitel "Reinigung
und Pflege – Tür einbauen").
83
Änderungen vorbehalten / 22 / 4612
(H 4700 E/B; H 4710 E/B; H 4712 E/B; H 4800 E/B; H 4810 E/B)
M.-Nr. 09 000 700 / 11
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising