Produktdatenblatt
Produktdatenblatt
Luftdichtheitsprüfung Gebäude
Stand 05/2014
Blatt 1/4
Sachverständige von DEKRA prüfen vor Ort die Luftdichtheit Ihres Gebäudes.
Das Ziel ist es, ärgerliche und kostspielige Leckagen in der wärmeübertragenden
Gebäudehülle zu erkennen und zu dokumentieren. Somit besteht die Möglichkeit,
Baumängel frühzeitig zu beheben.
Prüfinhalt
Die Luftdichtheitsprüfung von Gebäuden wird nach DIN EN 13829 in Verfahren B und
Verfahren A unterschieden.
Beim Verfahren B wird die Luftdichtheitsprüfung noch während der Bauphase, d. h. nach
Herstellung der luftdichten Ebene (z. B. Dampfsperre, Innenwandputz) und vor Einbringen
der Innenschale im Dachbereich (z. B. Verkleidungen aus Holz oder Gipskarton), durch­
geführt. So lassen sich mögliche Leckagen in der Gebäudehülle frühzeitig erkennen und
oft ohne größeren Aufwand beseitigen.
Die Luftdichtheitsprüfung gemäß Verfahren A erfolgt nach Fertigstellung aller Bauarbeiten
bzw. im Nutzungszustand des Gebäudes.
Hinweis:
Für die Inanspruchnahme staatlicher Fördermittel (z. B. durch die KfW) wird ausschließ­
lich die Luftdichtheitsprüfung nach Verfahren A anerkannt.
Ablauf
Nach schriftlicher Beauftragung setzt sich der DEKRA Sachverständige mit dem Auftrag­
geber in Verbindung, um einen Ortstermin zur Durchführung der Luftdichtheitsprüfung
zu vereinbaren.
Zum Nachweis der Luftdichtheit eines Gebäudes wird ein Ventilator in die Öffnung der
Eingangs- oder Balkontür eingebaut. Bei Ventilatorbetrieb kann bei geschlossenen
Fenstern und Außentüren durch Unter- und Überdruck eine Druckdifferenz im Gebäude
von außen nach innen erzeugt werden. Die Druckdifferenz beträgt in der Regel 50 Pa,
was einer Wassersäule von 5 mm Höhe entspricht. Durch den bei der Druckdifferenz
geförderten Luftstrom wird der Volumenstrom der Luftdurchlässigkeit mittels entsprechen­
der Messeinrichtung bestimmt. Bei der Leckageortung kenntlich gemachte Luftströme
signalisieren somit Durchlässigkeiten in der Gebäudehülle.
Leistungsbeschreibung
Die Luftdichtheitsprüfung wird auf Grundlage der DIN EN 13829 „Bestimmung der
Luftdurchlässigkeit von Gebäuden“ mit dem Differenzdruckverfahren, in der Regel im
Zuge einer Vor-Ort-Begehung der baubegleitenden Immobilienprüfung, durchgeführt.
Um mögliche Leckagen in der Gebäudehülle ausfindig zu machen, werden bei Ventilatorbetrieb geeignete Rauchbeimischungen (Nebelfluid) oder sonstige spezifische Messgeräte (z. B. Anemometer) eingesetzt, durch welche vorhandene Leckluftströmungen
sichtbar werden. Die Ortung und Auswertung vorgefundener Leckagen in der wärme­
übertragenden Umfassungsfläche erfolgt im jeweils feststellbaren Zustand des Gebäudes
rein qualitativ, ohne Angabe von Messwerten.
Nach durchgeführter Luftdichtheitsprüfung erstellt der DEKRA Sachverständige ein schrift­
liches Messdatenprotokoll sowie einen Bericht über den Verlauf und das Ergebnis der
Prüfung. Der Bericht dokumentiert den Volumenstrom der Luftdurchlässigkeit und eventuell
vorgefundene Leckagen in der Gebäudehülle. Das Messdatenprotokoll und der schrift­
liche Bericht werden dem Auftraggeber nach dem Ortstermin in 1-facher Ausfertigung
postalisch oder auf Wunsch per E-Mail zugesendet.
Produktdatenblatt
Luftdichtheitsprüfung Gebäude
Stand 05/2014
Blatt 2/4
Prüfvoraussetzungen
Zur Durchführung der Luftdichtheitsprüfung nach Verfahren B muss das Gebäude wie
folgt vorbereitet sein:
>>Dach ist eingedeckt bzw. abgedichtet
>>Fenster und Außentüren sind eingebaut und abgedichtet
>>Putz auf Innenwandflächen angebracht
>>Noch kein Estrich vorhanden
>>Dampfsperre ist eingebaut und vollständig abgedichtet
>>Noch keine raumseitige Verkleidung der Dachflächen
>>Luftdichtende Anschlüsse verschiedener Bauteile sind hergestellt
Außerdem ist durch den Bauherrn/Auftraggeber (bauseits) folgendes sicherzustellen:
>>die aktuelle Volumenberechnung (Innenvolumen nach DIN EN 13829) des
Gebäudes ist dem DEKRA Sachverständigen nachvollziehbar dokumentiert,
spätestens zum Zeitpunkt der Prüfung schriftlich zur Verfügung zustellen,
>>optional (gesonderte Vergütung): Berechnung des Innenvolumens durch den
DEKRA Sachverständigen,
>>eine vorhandene Außentür im Erdgeschoss (z. B. Haustür) oder eine beliebige
Öffnung von ca. 1,00 x 2,10 m in der Außenwand zum Einbau der Prüf- und
Messmittel,
>>die luftdichte Ebene des Gebäudes ist zum Messzeitpunkt fertiggestellt und das/
der gesamte zu untersuchende Gebäude /-teil ist so zu gestalten, dass er sich bei
Druckbeaufschlagung als eine Zone verhält und einer Druckdifferenz von maximal
60 Pa standhält. Dies gilt insbesondere für Dampfsperrschichten (i. d. R. Folien),
welche durch Anbringen der Unterkonstruktion (z. B. Holzlattung) dauerhaft fixiert
werden,
>>einzelne Prüfabschnitte sind entsprechend abzutrennen und luftdicht zu verschließen,
>>alle absichtlichen Öffnungen der Gebäudehülle (z. B. Briefschlitz in der Haustür)
müssen verschlossen aber nicht abgedichtet sein,
>>Luftdurchlässe von mechanischen Lüftungsanlagen und natürlichen Lüftungsöffnungen müssen abgedichtet sein,
>>Rohrleitungen, wie Siphons, Abläufe etc., sind zu befüllen bzw. abzudichten,
>>die vorgenannten Abdichtungsmaßnahmen der Gebäudehülle sind während der
gesamten Messung vorzuhalten und zu gewährleisten,
>>Gefahren durch Abgase aus Wärmeerzeugern o. ä. müssen durch geeignete
Maßnahmen vermieden werden,
>>es ist ein 230-V-Stromanschluss in unmittelbarer Nähe des Einbauortes der Prüfund Messmittel zur kostenlosen Nutzung bereitzustellen.
Produktdatenblatt
Luftdichtheitsprüfung Gebäude
Stand 05/2014
Blatt 3/4
Die Luftdichtheitsprüfung nach Verfahren A erfolgt im Nutzungszustand des Gebäudes,
d. h. nach Fertigstellung aller Arbeiten. Als Voraussetzung für die Luftdichtheitsprüfung
nach Verfahren A dürfen keine weiteren Maßnahmen zur Verbesserung der Luftdichtheit
des Gebäudes getroffen werden.
Durch den Bauherrn/Auftraggeber ist bauseits folgendes sicherzustellen:
>>die aktuelle Volumenberechnung (Innenvolumen nach DIN EN 13829) des
Gebäudes ist dem DEKRA Sachverständigen nachvollziehbar dokumentiert,
spätestens zum Zeitpunkt der Prüfung schriftlich zur Verfügung zustellen,
>>optional (gesonderte Vergütung): Berechnung des Innenvolumens durch den
DEKRA Sachverständigen,
>>Öffnungen (Zu-/Abluftventile) von mechanischen Lüftungsanlagen sind temporär
abzudichten,
>>Alle absichtlichen Öffnungen der Gebäudehülle (Fenster, Türen, Briefschlitz,
Kaminzug etc.) sind zu verschließen,
>>die vorgenannten Abdichtungsmaßnahmen der Gebäudehülle sind während der
gesamten Messung vorzuhalten und zu gewährleisten,
>>Gefahren durch Abgase aus Wärmeerzeugern o. ä. müssen durch geeignete
Maßnahmen vermieden werden,
>>es ist ein 230-V-Stromanschluss in unmittelbarer Nähe des Einbauortes der Prüfund Messmittel zur kostenlosen Nutzung bereitzustellen.
Leistungsabgrenzung
Die Luftdichtheitsprüfung umfasst die Durchführung des Differenzdruckverfahrensmittels
Druckdifferenz gemäß DIN EN 13829 mit Erstellung eines Messdatenprotokolls sowie
eine qualitative Leckageortung mit Erstellung eines schriftlichen Berichtes. Mit dem Ver­
fahren der Luftdurchlässigkeitsmessung können bestimmte Ausführungsfehler/Baumängel
erkannt werden.
Andere (evtl. verdeckte) Mängel lassen sich somit jedoch nicht ausschließen. Die Durch­
führung mehrerer Luftdichtheitsprüfungen und Erstellung mehrerer Protokolle/Berichte
für Teile des Bauvorhabens (z. B. bei mehreren Wohneinheiten oder Bauabschnitten mit
gleichem Bautenstand) ist gesondert zu beauftragen und zu vergüten.
Das Messdatenprotokoll und der Bericht beinhalten keine objektive bzw. energetische
Bewertung des allgemein baulichen Gebäudezustands. Der schriftliche Bericht enthält
keine monetäre Bewertung zu den vorgefundenen Leckagen sowie zu sonstigen Ausführungsfehlern der Bauarbeiten, auch hinsichtlich deren fachgerechten Beseitigung.
Die Luftdichtheitsprüfung und Leckageortung wird vom Boden aus, ohne Zuhilfenahme von
Besichtigungseinrichtungen, wie Leitern, Arbeitsbühnen, Hubsteigern etc., durchgeführt.
Durch den Auftraggeber ist sicherzustellen, dass
>>zur Durchführung der Luftdichtheitsprüfung der Auftraggeber selbst und/oder ein
verantwortlicher entscheidungsbefugter Vertreter (z. B. Bauleiter) als Ansprech­
partner vor Ort zur Verfügung steht.
>>die zur Durchführung der Luftdichtheitsprüfung und Leckageortung relevanten Ob­
jektbereiche unter Berücksichtigung der gültigen Rechtsvorschriften, DIN Normen,
Sicherheitsbestimmungen und Unfallverhütungsvorschriften für den DEKRA Sach­
verständigen frei zugänglich sind.
Die Verweildauer des DEKRA Sachverständigen am Dienstleistungsort zur Durchführung
einer Luftdichtheitsprüfung/Messung mit Leckageortung beträgt maximal eine Stunde
für eine Wohneinheit (z. B. Eigentumswohnung oder Einfamilienwohnhaus). Je weitere
Wohneinheit (z. B. Zwei- oder Mehrfamilienwohnhaus) erhöht sich die Verweildauer um
jeweils eine Stunde.
Produktdatenblatt
Luftdichtheitsprüfung Gebäude
Stand 05/2014
Blatt 4/4
Mehr-/Sonderleistung
Mehr- oder Sonderleistungen sind gesondert zu beauftragen und werden nach tatsäch­
lichem Zeitaufwand mit einem Stunden- oder Tagessatz abgerechnet.
Nebenkosten (interne Kopier-, Post-, Telefonkosten) sowie die im Rahmen eines separa­
ten Ortstermins anfallenden Kosten für An-/Abfahrt des Sachverständigen werden mit
einer Nebenkostenpauschale abgerechnet.
Informationen zu Preisen sind der aktuellen Preisliste für Immobilienqualität zu entnehmen.
Optional können folgende Dienstleistungen angeboten werden.
Hierfür sind ggf. separate Vor-Ort-Begehungen erforderlich.
>>Gebäude-Thermographie
>>Erstellen und Prüfen von EnEV-Nachweisen/Energieausweisen
>>Immobilienprüfung – baubegleitend
>>Schadensanalysen, Messungen sowie sonstige Ermittlungen zur Mangelund Schadensursache
>>umwelttechnische Analysen zur Einstufung anfallender schadstoffhaltiger
Materia-lien bzw. für deren ordnungsgemäße Entsorgung, z. B. bei
Sanierungsarbeiten
>>bau- und raumakustische Messungen
>>Baukosten-Plausibilitätsprüfung
Info
AN13-05.14
Es gelten die Allgemeinen Geschäftsbe­
dingungen der DEKRA Automobil GmbH –
Bereich Industrie, Bau und Immobilien.
Diese können unter
http://www.dekra.de/agb-automobil-industrie
eingesehen und gespeichert werden.
DEKRA Automobil GmbH
Handwerkstraße 15 • 70565 Stuttgart
Telefon +49.711.7861-3900
Telefax +49.711.7861-743999
industrial@dekra.com
www.dekra.de
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising