Helmut Singer Elektronik
With compliments
Helmut Singer Elektronik
www.helmut-singer.de [email protected]
fon +49 241 155 315
fax +49 241 152 066
Feldchen 16-24 D-52070 Aachen Germany
H Empfangsteil beliebig von I-Kanal-lin. bis
-ai Hohe Dynamik durch geringes Grundrauschen
2-Kanal-log. kombinierbar (2-Kanal-log. zur
gleichzeitigen Darstellung von Übertragungseigenschaften und Reflexion)
und große Ausgangsspannung
"B Großer durchgehender Frequenzbereich mit
hohem Oberwellenabstand
r"i Frequenzmarkierung durch quarzgenaue Im-
puls- und Strichmarken
H Empfangsteil für Ein- oder Zwei kanaldarstel-
lung mit linearer oder logarithmischer Verstärkung (Ausstattung wählbar)
M Kontinuierlich verschiebbare Helligkeitsmarke
Geeichte Pegellinie bei log. Darstellung (und
digitale Anzeige beim Log. Verstärker
SWOB 5 €3) ermöglicht Absolutwertmessung;
zwei zusätzliche Pegellinien für beliebige
Lage
Abgesetzte HF-Durchgangs-, Abschluß- und
Tast köpfe
.
i, $ E;
\*J
"T=-*
I. $
,+=>.
L>hw ;-jj2
3
F-9
für direkte Frequenzmessung mit externem
Zähler
Störspannungskompensation
-=
n--i1
Grundgerät
Optionen
@ Externe Pegelregelung
SWOB 5 B1
@ Langsamer Schreiberablauf
SWOB 5B2
@ ZF-Marken SWOB 5 B 3
@ Oszillatoren (33,4 MHz,
38,9 MHz) SWOB 5B4
zur Option SWOB 5 B 3
@ Bildspeicher-Interface
SWOB 5 B6
Ergänzungen
e Überspannungsschutz
SWOB 525
Zusatzgeräte
@ Digitaler Bildspeicher BDS
mit den Optionen:
Co IEC-BUSBDS-B4
@ Mittelwertspeicher BDS-B5
Meßköpfe
Anzeigeverstärker
e Demodulator SWOB 521
Log. Verstärker
SWOB 5 E1
@ Lin. Verstärker
SWOB 5E2
@ Log. Verstärker
SWOB 5 E3
mit Digitalanzeige
O Log. Tastkopf
SWOB 5Z2
@ HF-Durchgangskopf
SWOB 523
@B Demodulator-Tastkopf
e
SWOB 3-2
Aktiv-Demodulator
SWOB 5Z4
Das ;%wyd~.~p
S4!83 5 ist ein Kompaktgerät mit allen Meßmitteln, die einen modernen Wobbelmeßplatz auszeichnen:
Sendeteil mit 1 V Ausgangs-EMA (+6 dB bei Bedarf) und
Eichteiler über 70 dB;
Empfangsteil mit linearen oder logarithmischen Verstärkern; maximaler pynamikbereich 76 dB, großer Bildschirm, Markengeber, geeichte Pegellink und zusätzliche Maßlinien.
Für den Empfangsteil gibt es Kombinationsmöglichkeiten
bei der Verstärkerbestückung, siehe nächste Seite.
Die Einsatzgebiete für das SWOB 5 sind im gleichen Maße
Labor, Prüffeld und Fertigung wie auch alle Stellen, bei
denen für Einzel- und Serienmessungen neben der Großbilddarstellung vor allem einfache Bedienbarkeit, hohe Dynamik
und genaue Bewertung des Meßergebnisses wichtig sind.
Mit dem über den gesamten Frequenzbereich gehenden
Wobbelhub Iäßt sich das Frequenzverhalten sehr breitbandiger Meßobjekte innerhalb und auch weit außerhalb
ihres betriebsmäßigen Funktionsbereichs übersichtlich und
bequem erfassen.
Das Hauptanwendungsgebiet liegt daher in breitbandigen
Frequenzgang- und Anpassungsmessungen. Durch den geringen Störhub und die hohe Frequenzkonstanz lassen sich
jedoch auch Messungen an schmalbandigen Prüflingen
durchführen.
ifio~?~eia.ru"
Der Sendeteil liefert die gewobbelte HF durchgehend, also in einem Bereich von O l l bis 1000 MHz bei
Modell 52 und 72 gor O l l bis 1300 MHztbei Modell 53) Je
nach gewünschter Wobbelbandbreite Iäßt sich der Hub auf
vier Betriebsarten umschalten:
0,l..
--L
f
.I000 (1300) MHz (Gesamtbereich),
5 . . .I000 M Hz (7. . .I300 M Hz),
0,3. . .50 MHz,
0 (CW-Betrieb ohne Wobbelung und Rücklaufaustastung).
Die A.bliaulzsi5: ist im_oyla_f zwischen 2 s und 20 ms einstellbar. Die Rücklaufzeit liegt dabei zwischen 300 und 10 ms.
Während der Rücklaufzeit wird die Senderspannung ausgetastet, was für den automatischen Abgleich von Nullpunkt
und Verstärkung im logarithmischen Anzeigeteil notwendig
ist. Selbstverständlich sind neben dem automatischen Frequenzablauf auch tjandabstim-mug der Frequenz und eLnrm
f des eingestellten Wobbelbereichs möglich.
Mit einem Hub- und einem Lagepotentiometer sind definierte
Wobbelbandbreiten zwischen 1300 MHz und 0,3 MHz in beliebiger Frequenzlage einstellbar. Der geringe Störhub von
typisch 3 kHz im Schmalbandbetrieb gestattet die saubere
Darstellung steiler Filterflanken. Zum Vermeiden von Meßfehlern bei Untersuchungen an Filtern ist ferner ein hoher
Oberwellenabstand wichtig; der typische Oberwellenabstand beim SWOB 5 beträgt 40 dB.
Die b i ~ s c : z . , i , c ~ s s p ~des
~ ~ r ~Sendeteils
~r~~
beträgt maximal
g,sV (0,35 V bei der 75-Q-Ausführung) bei einem geringen
Frequenzgang von etwa +0,25 dB. Mit einem~cha&r(an der
Gerä&rückseite) Iäßt sich diese Spannung noch um 6 dB
erhöhen (im Bereich 0,5 bis 300 MHz mit ebenem Frequenzgang). Der präzise Ausgangsspannungsteiler mit sechs
10-dB- und zehn I-dB-Stufen teilt die Senderausgangsspannung bis ---167 yV
-(117 pV bei der 75-ln-Ausführung) herunter.
-P
.
Reflexions- und D&,-,pfungsverlauf eines 25-MHz-Bandpaßfilters;
Frequenzmarkierung durch lmpulsmarken
Der Empfangsteil besteht aus 'MeBkopf und Anzeigeverstärker. Es stehen Abschluß- und Durchgangsmeßköpfe mit verschiedenen Wellenwiderständen sowie Tastköpfe zur Auswahl. Das Grundgerät bietet Platz f ü r ~ w Anzeigeverstärd
ker. Durch die Ausführung dieserverstärker als Einschübe ist
es möglich, den Meßplatz je nach Meßanforderung optimal
bezüglich Leistungsfähigkeit und Preis auszurüsten.
Der Lineare Verstärker SWOB 5 E2
verstärkt die Richtspannung des verwendeten Meßkopfes unmittelbar
für die ~ n z e i ~ Er
e . ist dort einsetzbar, wo ein Darstellbereich von 20 bis
30 dB und eine maximale E g f i d lichkeit von 15 m
V- über den Schreibbereich der gesamten Bildschirmhöhe ausreichen. An den zusätz-- des linearen Verlichen-NF-Eingang
stärkers kann ein-einfacher Tastkopf
oder der NF-Ausgang eines Meßobjekts (z. B. ZF-Verstärker mit
Demodulator) angeschlossen werden. Der Ablenkkoeffizient über diesen Eingang beträgt rund 0,2 mVlcm.
Sämtliche Meßköpfe des SWOB 5 sind vom Grundgerät abgesetzt und über ein Kabel mit ihm verbunden; es stehen
folgende Ausführungen zur Verfügung:
De~~oduilPator
SWOB 5Z< mit eingebautem Abschlußwiderstand in 50- und 75-Q-Technik.
Aktiv-DsmodulaW SWOB 5 2 4 für die Messung sehr kleiner
Spannungen (etwa 20 pV) in 50- und 75-Q-Ausführung (Bild
nächste Seite).
rcSWOB 5 E2
HF-DurchgangskopESNOB 5 2 3 in 50- und 75-Q-Ausführung
(Bild unten).
Der
Logarithmische
Verstärker
SWOB 5 E I hat bei Betrieb mit einem
HF-Abschlußkopf oder einem HFDurchgangskopf eine Rauschgrenze
von typisch 170 pV (bei eingeschaltetem Rauschfilter). Bei einer Ausgangsspannung des Sendeteils von
0,5 V bedeutet das einen Dynamikbereich von 70 dB, mit 1 V Ausgangsspannung (Umschaltung an
der Geräterückseite) sogar 76 dB.
Der Stiv-Demodulator SWOB 5 Z4
setzt die Empfindlichkeitsgrenze
(Rauschgrenze) auf etwa &C__
herab. Da die Aussteuerungsgrenze
des Demodulators 50 mV beträgt, ergibt sich aber wieder ein Dynamikumfang von 70 dB.
Tastkep!?
-
in in-w~iVersionen: die eine als logarithmischer
Demodulator (SWOB 522) für das Zusammenwirken mit den
logarithmischen Verstärkern, die andere als linearer Demodulator (SWOB 3-2)für den Anschluß an den BNC-Eingang
des linearen Verstärkers oder des logarithmischen Verstärkers SWOB 5 E3.
-..-W
C_
')
Log. Verstärker
SWOB 5 E1
Durchgangskopf
SWOB 5Z3
Anzeigeverstärker
Folgende Kombinationsmöglichkeiten der Verstärkerausrüstung für lineare oder logarithmische Darstellung sind
gegeben:
1. Nur ein lin. Verstärker
(preisgünstige Einkanalausführung),
2. Zwei lin. Verstärker,
3. Je ein lin. und ein log. Verstärker,
4. Zwei log. Verstärker
(komfortable Ausführung für höchste Ansprüche).
Der DarsBelBbereich arn Bildschirm im Zusammenhang mit
dem SWOB 5 E I ist zwischen 80, 60, 40, 20 und 10 dB
umschaltbar und durch ein Lagepotentiometer über einen
Bereich von mehr als 80 dB verschiebbar. Dadurch kann
jedes Teilstück der dargestellten Kurve im gespreizten Betrieb untersucht werden.
Zur genauew Pegeiinqescung der dargestellten Kurve dient
einegeeichte Pegellinie, die über mehr als 80 dB verschoben
werden kann. Abgelesen wird der Pegel an einem Skalenknopf mit einer Auflösung von O l l dB. Der Pegel ist auf 1 V
bezogen, das heißt, die Pegelanzeige am Skalenknopf erfolgt in dB unter IV. Die Nullage ist jedoch um etwa -10 dB
verschiebbar, so da8 auch ein anderer Bezugspegel gewählt
oder bei Relativmessungen auf runde dB-Werte eingestellt
werden kann. Bei Abweichung von der I-V-Bezugsstellung
leuchtet eine rote Lampe auf.
L--- 1
o d ~
TM
~ E I V orJ
Der
Logarithmische
Verstärker
SWOB 5 E3 wird mit denselben breitbandigen Meßköpfen betrieben wie
der SWOB 5 E I . Die Dynamikeigenschaffen sind ents~rechend.
Die wesentlichen Vorteile dieses
Einschubs sind:
Bei RsSaIiv~~essuwgenn
kann der Bezugspegel in jede beliebige Lage zwischen 0 und -100 dBV gelegt werden. Dies geschieht in der Pegelschalterstellung „dBUdurch Einstellen
der geeichten Pegellinie an die gewünschte Stelle und
Drücken der Taste „O dBi'. Dies setzt die Ziffernanzeige auf
„O dBUund nach dem Verschieben der Pegellinie erfolgt die
Pegelanzeige in dB, bezogen auf den gewählten Bezugspegel.
+
e digitale Pegelanzeige,
e automatisches Setzen von Bezugspegeln,
e Anzeige bei zu hohem Störsignalpegel,
Log. Verstärker
SWOB 5E3
a,
Berücksichtigung der Verstärkung des Aktiv-Demodulators bei
der Pegelmessung,
@
NF-Eingang für den Anschluß von
Meßobjekten mit eingebauter
Gleichrichtung.
Das automatische Setzen eines Bezugspegels erweist sich
auch sehr nützlich bei der Messung von Übertragungsfaktoren. Dabei ist der Bezugspegel auf den Wert des MeßobjektEingangspegels zu setzen. Mit dem Pegelliniendrehknopf
wird nun bei Pegelschalterstellung dBV dieser Wert eingestellt und dann in Pegelschalterstellung dB die Taste 0 dB
gedrückt. Jetzt kann die Pegellinie an den Punkt der dargestellten Kurve geschoben werden, an dem der Übertragungsfaktor zu bestimmen ist, zum Beispiel Maximum einer Filterdurchlaßkurve. Die Verstärkung oder Dämpfung des Meßobjekts wird anschließend direkt in dB angezeigt.
Bezugspegelsetzen ist auch möglich, indem das Meßobjekt
entfernt und der Meßkopf unmittelbar an den HF-Ausgang
des SWOB 5 angeschlossen wird. Anschließend ist die
Pegellinie mit der dargestellten Meßlinie zur Deckung zu
bringen und die 0-dB-Taste zu drücken. Damit ist die Anzeige
auf den Senderausgangspegel geeicht.
Die Eigenschaften bei der Verwendung des NF-Eingangs
entsprechen dem Betrieb mit einem HF-Meßkopf. Mit einem
Schalter kann positive oder negative Polarität gewählt und
somit die Gleichrichtung des Meßobjekts berücksichtigt
werden.
I
Der dargesieilie Bereich am BiBdschBrm ist zwischen 100,80,
50,20 und 10 dB umschaltbar. Mit Hilfe des Rasters vor dem
SWOB 5-Bildschirm sind dadurch praktisch 10, 8, 5, 2 und
1 d B I Div. wählbar. Ein Lagepotentiometer ermöglicht die
Verschiebung des Bildausschnitts über einen Bereich von
mehr als 70 dB.
Ist ein Ai<Biv-Dernoduiiato6-an den Verstärkereinschub angeschlossen, so wird die geeichte Pegellinie automatisch um
20 dB (Verstärkung des Aktiv-Demodulators) nach oben verschoben. Bei Absolutmessung wird so der tatsächlich am
Eingang des Aktiv-Demodulators anliegende Pegel angezeigt. Der Rauschpegel mit Aktiv-Demodulator beträgt etwa
20 pV oder -94 dBV. Da die geeichte Pegellinie einen Bereich von rund 100 dB (0.. . - 100 dBV) überstreicht, ist dieser
Pegel auch genau meßbar.
Eine geeichte Piagi-llknie, die mit einem Potentiometer über
einen Bereich von etwa 100 dB verschiebbar ist, erlaubt die
Pegelmessung an jedem beliebigen Punkt der dargestellten
Kurve.
Die Xnzbrgs des P2ex,al*.fes"es
erfolgt 3l/zstellig digital, und
zwar absolut in dBV und mV oder relativ in dB.
Bei ,~bc;oii~
mecswe7icj in mV wird eine automatische Bereichsumschaltung vorgenommen; die Anzeigebereiche
sind 20, 200 und 2000 mV. Die Auflösung der Ziffernanzeige
beträgt je nach Spannungsanzeigebereich 10 pV, 100 pV
oder 1 mV, bei dBV oder dB-Anzeige 0,l dB.
Aktiv-Demodulator SWOB 5 2 4
/[email protected]
Das Sicistgeiiä: stellt die Meßergebnisse auf einem nachleuchtenden Schirm dar. Die Schirrnbildgröße von 21 c m x
16 cm ermöglicht ein ermüdungsfreies Arbeiten. Insgesamt
vier Pegellinien (bei Ausstattung mit zwei logarithmischen
Verstärkern) und quarzgenaue Frequenzmarken (wahlweise
Strich- oder Impulsmarken) gestatten eine genaue Auswertung von Schirmbildern. Ein am HF-Kontrollausgang angeschlossener extern triggerbarer Zähler erlaubt die Frequenzbestirnmung an beliebigen Kurvenpunkten, die durch eine
verschiebbare Helligkeitsrnarke gekennzeichnet sind. Der
am unteren Bildrand eingeblendete Leuchtbalken zeigt den
Wobbelbereich an und verhindert Ablesefehler.
Frequanzmarküeru-gg Zur Orientierung auf der Frequenzachse dienen Impuls- oder Strichmarken, deren Amplitude
bzw. Helligkeit entsprechend den Frequenzdekaden abgestuft ist (siehe Abb. unten).
RausehClIier
Zur Beobachtung von kleinsten Signalen in
der Nähe der Rauschgrenze des Gerätes kann ein Rauschfilter eingeschaltet werden. In diesem Fall leuchtet eine rote
Lampe auf, die den Benutzer darauf hinweist, daß - je nach
Meßobjekt - eventuell die Ablaufgeschwindigkeit zu reduzieren ist.
Kompensation von Störsignaken Störsignale, wie sie bei
Tunern durch die (auch schwankende) Oszillatorspannung
auftreten und den nutzbaren Dynamikbereich einschränken
können, werden vom linearen wie auch von den logarithmischen Verstärkern durch einen Kalibriervorgang während
des Rücklaufs bei ausgetasteter HF erfaßt und kompensiert.
Die maximal zulässige Spannung des Störsignals ist beim
Log. Verstärker SWOB 5 E1 20 mV, beim Lin. Verstärker
SWOB 5 E2 je nach Aussteuerung bis zu 1 V (Nutzsignal und
Störsignal dürfen gemeinsam 1 V nicht überschreiten). Die
angegebenen Spannungswerte sind Eingangsspannungen
am Meßkopf.
rT--T
Beim Log. Verstärker SWOB 5 E3 darf das Störsignal rnaximal 40 mV (4 mV mit Aktiv-Demodulator) betragen; %eich~pannungsüberlagerynge~
am NF-Eingang sind bis -t r 6--V
zulässig. Während des Rücklaufs wird die Störspannungije-messen, und bei Überschreiten der Maximalwerte leuchtet
eine Warnlampe.
"hreibeüausgang
Gleichzeitige Darstellung von Durchlaßbereich und Dynamik eines
Bandpaßfilters; Bestückung des SWOB 5 mit zwei log. Verstärkern;
Darstellbereich 80 und 10 dB (gespreizt); Frequenzmarken: Strichrnarken
Zur Dokumentation der Meßergebnisse
ist je NF-Kanal ein Schreiberausgang mit Penlift-Kontakt
vorhanden. Beim Schreiberbetrieb ist die Ablaufart „Singleu
zu wählen. Ein Druck auf die Taste „StartG löst einen einmaligen Ablauf des eingestellten Wobbelbereiches aus. Die
Ablaufzeit entspricht der Einstellung am Ablaufknopf (maximal 2 s). Ist eine wesentlich längere Ablaufzeit erforderlich,
so kann die Option .Langsamer Schreiberablauf" (nächste
Seite) eingebaut werden, die die
beim Verbinden
'On zwei
an der Schreiberausgangsbuchse auf
30 s verlängert.
'olyskop SWOB5
Gleichzeitige Darstellung von Durchlaßbereich und Dynamik eines
Bandpaßfilters; ~ e s t ü c k u ndes
~ SWOB 5 mit einem lin. und einem
log. Verstärker; Darstellbereich: 80 dB log., 1 dB lin.; Frequenzmarken: lrnpulsmarken
:Y-Schre~ber ZSK 2
Schreiber-Anschlunkobel
i
----4
Dokumentation der Meßergebnisse auf dem XY-Schreiber ZSK 2
Die Option Externe Regelung SWOB F B3 hält bei Verwendung des Durchgangskopfes SWOB 5 2 3 die Spannung unmittelbar vor einem Meßobjekt konstant. Sie wird erforderlich, wenn zwischen Wobbelsenderausgang und Meßobjekt
ein längeres Verbindungskabel notwendig ist. Die Höhe der
geregelten Spannung ist mit einem Potentiometer einstell bar.
Mit Hilfe der Opiiion Langsamer "hk-eibesablauf SWOB 5 B2
sind Schreiberaufzeichnungen unter voller Ausnutzung der
Empfindlichkeit und ohne Offset- und Verstärkungsdrift mit
einer verlängerten Ablaufzeit von etwa 30 s (ohne Option
0,02 bis 2 s) durchführbar. Dabei wird die Verstärkung der
logarithmischen Verstärker durch kurze HF-Austasttakte
stabilisiert. Für die Dauer der HF-Austasttakte wird die
Schreiberspannung auf dem entsprechenden Potential
gehalten.
Gptisw ZF-fViarken %WO9 5 8 3
Diese Option erleichtert
Messungen an Fernseh-Tunern, indem sie Marken für den
Bild- und Tonträger in der ZF-Lage erzeugt und gleichzeitig
neben den anderen Marken darstellt. Zwei steckbare Quarzoszillatoren, die als Opti;o!-i Oszillaroren SWOB 5 5 4 erhältlich sind, erzeugen die Marken für 33,4 MHz und 38,9 MHz.
Die EJnspeisung der ZF erfolgt über den &rckga-ngskopf
SWOB 5Z3 oder den Aktiv-Demodulator SWOB 5 2 4 in den
Option Bi~dspelcker-InterfaceSWOB 5 B 6 S i e ist für den
Betrieb des SWOB 5 mit dem Digitalen Bildspeicher BDS
notwendig. Der Einbau ist in Geräte ab der Seriennummer
871 551 möglich.
Der Digitale Blldspeick-er BBS- ausführlich beschrieben im
Datenblatt 343801 - bietet auch bei langsamen Wobbelabläufen die Sicherheit einer flackerfreien Darstellung und
bringt durch eine Reihe zusätzlicher Funktionen eine erhebliche Erweiterung der Anwendungsmöglichkeiten des Wobbelmeßplatzes. Die wesentlichen Merkmale des BDS sind:
I
cs Darstellung von langsam ablaufenden Wobbelvorgängen
als stehendes Bild
!I
cs Vier voneinander unabhängige Speicher
o Verknüpfung beliebiger Speicherinhalte durch Addition
oder Subtraktion
@
Einblendung zusätzlicher Frequenzmarken
o IEC-Bus-Anschlußmöglichkeit mit Option
-
-
Digitaler Bildspeicher BDS als Untersatz zum SWOB 5
Eine zusätzlichs 8pBisn Mitte8~ferispeij":b~erBDS-B5 zum
Digitalen Bildspeicher gestattet darüber hinaus die Rauschunterdrückung durch Mittelwertbildung mehrerer Wobbelabläufe.
\
-
-
1
BEC-Bus-Interface
Speichern von !~erg!eichskudlgven Die Möglichkeit, Korrek-
Vollkommen neuartige Einsatzgebiete
für das Wobbelsystem schafft ein IEC-Bus-Interfaceim BDS
(Option). Bei Anschluß eines Tischrechners wird es dadurch
möglich, sämtliche Speicherinhalte auszulesen, umzurechnen und wieder einzulesen. So können beispielsweise bei
der Fertigungs- und Qualitätskontrolle komplette Amplituden-Frequenz-Verläufe von Prüflingen in den Rechner gegeben und für statistische Zwecke ausgewertet werden.
turkurven oder Vergleichskurven zu speichern, gestattet bei
der Verknüpfung (Addition oder Subtraktion) mit der aktuellen Wobbelkurve die Kompensation von Frequenzgangfehlern und den schnellen und einfachen Abgleich eines Prüflings auf einen vorgegebenen Verlauf.
Das flache, 78 mm hohe Gerät als Untersatz oder Aufsatz
hat die gleiche Breite und Tiefe wie das SWOB 5 und wird
mit ihm über eine 36polige Buchsenleiste und ein mitgeliefertes Anschlußkabel verbunden.
Maßlinien
Technische Daten SWOB 5
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2, jeweils
getrennt in der Vertikallage und gemeinsam in der Helligkeit einstellbar
(Frequenzangaben bis 1300 MHz gelten für Modell 53)
Frequenzbereich
. . . . . . . . . . . . . . . . 0,l. . .I000 MHz (0,l. ..I300 M Hz)
(durchgehend, ohne Teilbereiche;
nur Mittenfrequenz- und Hubeinstellung)
Wobbelhub .....................aufgeteilt in vier Bereiche
1000 (1300). ...................gesamter Frequenzbereich
5-1000 (7-1300) ............... Hub variabel:
5... 1000MHz (7 ...1300 MHz)
0 , 3 4 0 . . ...................... Hub variabel:
0,3 ...50 MHz
0 .............................kein Hub (Dauerstrich-Betrieb)
Störhub (schmal). ............. 5 5 kHz, typisch 3 kHz
(Meßbandbreite 50 Hz.. . I 0 kHz)
Hublinearität.. ..................1 :1,01
Bildlinearität .................... besser als 1 :I,?
Hubeinstellung.. ................ Af und Mittenfrequenz (groblfein)
beliebig
extern ........................ über Fernsteuereingang
Skalenfehler der Bereichsanzeige f 3 % V. E.
. . . . . . . . . . . . . . . . . .über 7polige Buchse an der Rückseite
Mittenfrequenzeinstellung ....... = 3.. . 8 V
Hubeinstellung
(über ext. Potentiometer 5 kQ) .... OQ A Afmin, Rmax A Afmax
Ablaufzeit.. ..................... 0.. . 5 V für 2 bis 0,02 s
Bildformat
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .21 cm X 16 cm,
Schirmbezeichnung: M 28-12 GM
Schreiberausgang.. ............. f2,5 V für max. X-Auslenkung,
2,5 V für max. Y-Auslenkung,
R, = 5 kQ
Anschluß . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6polige Buchse (1 Kanal) oder
BNC-Buchsen (2 Kanäle)
Externe X-Ablenkung
. . . . . . . . . . . . f 1 V (symmetrisch zur
Nullinie)
für volle Bildaussteuerung;
steigende Flanke:
Vorlauf 0,02.. . 2 s,
fallende Flanke:
Rücklauf 0,Ol.. .0,3 s
Anschluß . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .7polige Testbuchse, rückseiticj
Fernsteuerung
HF-Kontrollausgang . . . . . . . . . . . . . 50 mV an 50 Q,
BNC-Buchse an der Geräterückseite
Ausgangs-EMK, Ausführung
(Anschluß: N-Buchse)
.....
75 Q
50 Q
1V
0,7 V
(Iäßt sich durch Umschalten an der
Rückseite um 6 dB erhöhen)
Frequenzgang der AusgangsSpannung (Abschluß mit Z), ......
< +0,5 dB (typ. f 0,251dB)
für 0,l ...1000 MHz (0,l ...1300 MHz),
<0,15 dB bei 10 MHz Hub
bei Erhöhung um 6 dB ......... +0,2 dB zusätzlich (5.. ,300 MHz,
übriger Bereich +I
dB)
Ausgangsspannungsteiler ....... 0.. .70 dB in I-dB-Schritten
Fehler Grobteiler (10-dB-Stufen) 5 f 0,5 dB
Gesamtfehler
Feinteiler (1-dB-Stufen) . 5 t 0 . 2 dB
Oberwellenabstand (bei Ausgangs-EMK
= 1 V bzw. 0,7 V)
0,l ...1 MHz ................... Z 3 0 d B
>I
...1000 MHz
(0,5.. .I300 MHz) .............. 2 3 6 dB (typ. 40 dB)
Nebenwellenabstand
(0.1 ... 1000 MHz) ................ 2 4 0 dB ( 2 3 0 dB bis 1300 MHz)
1
>
Verstärkereinschü be
Logarithmischer Verstärker SWOB 5 E I
Meßbereich (volle Bildhöhe). . . . . . 10/20140/60180dB
Rauschpegel (mit Demod.
SWOB 5 Z I
oder HF-Durchgangskopf
SWOB 523) .....................typisch 170 pV (mit Filter)
Maximale Meßspannung . . . . . . . . . 1 V (in Verbindung mit SWOB 5 2 1
oder 23)
Bildlage-Einstellbereich ......... > 70 dB
Pegellinie (horizontal),
geeicht in dB
Bezugspunkt.. ................ 1 V & 0 dB (Raststellung)
um etwa -12 dB verstellbar
Einstellbereich.. . . . . . . . . . . . . . .0.. . < - I 0 0 dB, Auflosung 0,l dB
Fehlergrenzen . . . . . . . . . . . . . . . .typ. +1,5 dB (in Verbindung mit
SWOB 5 2 1 oder 23)
Tiefpaß-Filter ...................am Grundgerät einschaltbar,
wird signalisiert
3-dB-Punkt.. . . . . . . . . . . . . . . . . . . = 40 Hz
Anschluß für Meßkopf . . . . . . . . . . . 7polige Buchse
Innenwiderstand . . . . . . . . . . . . . . . . angepaßt an die Meßköpfe
SWOB 5ZI,Z2,Z3 und 2 4
Kompensation von Störsignalen.. 25 mV HF
(2,5 mV mit Aktiv-Demodulator)
.
Frequenzablauf
Ablaufart AUTO
Logarithmischer Verstärker SWOB 5 E3
................ Vorlauf 1 Rücklauf,
mit HF-Austastung im Rücklauf
MAN ................. Bildauslenkung von Hand einstellb.
SINGLE .............. einmaliger Ablauf auf Tastendruck
oder externes Triggersignal,
Schreiberbetrieb
Ablaufzeit: AUTO ............... Vorlauf: 0.02.. .2 s. stetia einstellb.
Rücklauf: 0,01 ...0,3 s
SINGLE . . . . . . . . . . . . . = 0,02.. .2 s, stetig einstellb.
Triggerauslösung ............... in Stellung SINGLE
Triggerpegel extern.. ............ = + 5 V (über rücks. Eingang)
Frequenzmarken intern')
........ 100 MHz;
100110 MHz; 1011 MHz;
Abweichung < 1. 10-4
extern.. ........ 1. ..I300 MHz, U = 0,2 V (50 Q)
Markendarstellung .............. Impuls- und Strichmarken
Frequenzzuordnung (intern). ..... durch abgestufte Amplitude
bzw. Helligkeit
Helligkeitsmarke ................ über MAN-Einstellung
in der Betriebsart AUTO
Triggersignal für Zähler.. ........ TTL „ H " während der Hellschreibdauer ( > I 0 ms), BNC-Buchse;
intern auf TTL ,,L" umstellbar
+
Eingänge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .NF
Anschluß .......................BNC-Buchse
Innenwiderstand ................ = 100 kQ
.
Meßkopf
7pol. Buchse
angepaßt an
die Meßköpfe
SWOB 5Z1.22,
z3,z4
Messung mit
Demodulator SWOB 5 21 oder
Durchgangskopf SWOB 523
Meßbereich .....................10/20/50/80/100dB
Bildlage-Einstellbereich ......... >70 dB
Rauschpegel .................... typ. 170 pV
Fehlerarenzen.. ................. tvo. 51.5 dB
Max. Meßspannung . . . . . . . . . . . . . ;V
( ~ e ß k o ~ f - ~ ~ - ~ i n ~ a n ~ )
Messung über NF-Eingang
Meßbereich (volle Bildhöhe). ..... 10/20/50/801100 dB
Bildlage-Einstellbereich . . . . . . . . . >70 dB
Rauschpegel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .typ-. 170 pV
Fehlergrenzen.. . . . . . . . . . . . . . . . . . typ. f IdB (bis -60 dBV)
Max. Meßspannung . . . . . . . . . . . . . 1 V
Max. zul. Eingangsspannung ..... 14 V
Pegellinie, geeicht in mV, dBV und dB
Einstellbereich, Absolutmessung. 10 pV.. .IV/-100.. . O dBV
Relativmessung . 0.. .I00 dB
Pegelanzeige.. ..................3%stellig digital
Spannungsanzeigebereich . . . . . . . 20 mV
200 mV
2000 mV
Auflösung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10 pV
100 pV
ImV
Anzeigebereich für dBV und dB.. . > 100 dB
Auflösung ....................0,l dB
Anzeige-Fehler ..................0,l dB bzw. 2 % +I
digit
Tiefpaßfilter.. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . am Grundgerät einschaltbar,
wird signalisiert
3-dB-Punkt ...................... = 40 Hz
Kompensation von Störsignalen . . NF
f6V
I)
Bei erhöhtem Ausgangspegel (Schalter an der Rückseite auf +6 dB)
können Störmarken auftreten.
Meßkopf
40mVHF
(4 mV mit
Aktiv-Demodulator)
Anzeige durch Lampe bei Überschreiten der maximal kompensierbaren
Storspannung
Erweiterungen (Optionen)
(Einbau mit elektr. Verbindungen über unverwechselbare Stecker des
Grundgerätes)
Externe Regelung SWOB 5 B1
Umschaltung .................. Int.lext. durch Schiebeschalter,
Lampensignal bei ext. Betrieb
Eingang.. ..................... 7polige Buchse für Durchgangskopf
SWOB 5 Z3
Spannungseinstellung ......... 0,l.. .0,5 V, stetig
Langsamer Schreiberablauf SWOB 5 B2
X-Spannung ................... +2,5 V für max. Auslenkung
Y-Spannung ................... 1 V für max. Auslenkung
Ablaufzeit ..................... 0.02.. . 2 s, ca. 30 s bei eingestecktem
Schreiberanschlußkabel
Anschlüsse.. .................. 6aoliae Buchse (1 Kanal),
~'BNC-~uchse
' n
ZF-Marken SWOB 5 B31B4
Mitgeliefertes Zubehör
...................
Netzkabel
Empfohlene Ergänzungen, Erweiterungen (Optionen)
VSWR-Meßbrücke ......... SWOB 4-Z
50-Q-Ausführung ....................... 912.7003.00
75-0-~usführung................
VSWR-Meßbrücke ......... ZRB . .
Überspannungsschutz ..... SWOB
Schreiber-Anschlußkabel.. . SWOB
HF-Verbindungskabel
(1 m, 50 Q, N-Stecker). . . . . . . . . . . . . .
Erweiterungen (Optionen):
Externe Regelung.. ........ SWOB
Langsamer Schreiberablauf SWOB
ZF-Markengeber
Grundolatte . . . . . . . . . . . . . SWOB 5 B3 . . 333.9716.02
dazu erforderlich:
Quarzoszillator .......... SWOB 5 B4
33,4 MHzund38,9 MHz ................. 333.9916.30
Zusatzgeräte
Diaitaler Bildspeicher ......
0Ption IEC-Bus zum BDS ...
Option Mittelwertspeicher..
Bildspeicher-Interface .....
BDS ......... 343.8012.02
BDS-B4 ..... 343.9602.02
BDS-B5 ..... 343.9802.02
SWOB 5 B6 .. 333.5410.02
With compliments
Helmut Singer Elektronik
www.helmut-singer.de [email protected]
fon +49 241 155 315
fax +49 241 152 066
Feldchen 16-24 D-52070 Aachen Germany
H Wide dynamic range through low inherent
Any configuration of display section from
single-channel linear to two-channel logarithmic (two logarithmic channels permit simultaneous display of transmission characteristic and reflection)
noise and high output voltage
Wide continuous frequency range with good
harmonic suppression
rsi Pulse or vertical-line frequency markers with
aii Display section for single-channel or dualchannel display with linear or logarithmic
amplification (variable configuration)
crystal accuracy
i Manually adjustable brightup marker triggering external counter for direct frequency measurement
H Calibrated level line with logarithmic amplifi-
cation (and digital display with Logarithmic
Amplifier SWOB 5 E3) for absolute measurement, plus two independently shiftable level
lines
i Separate RF insertion units, terminating probes and high-impedance probes
i Compensation of spurious signals
Bthss iwfosm-ition materiaSr
Apflliwatisns of W
" OB
5,Info 001 102;
Digital DisNay Store BD" ddata sheerb 343801
Basic unit
Options
e
External Control Option
SWOB 5B1
e Slow Sweep Option
SWOB 5 B2
O IF Markers Option SWOB 5 B 3
O Oscillators (33.4 MHz,
38.9 MHz) SWOB 5 B4
for Option SWOB 5 B3
e lnterface to Digital Display
Store SWOB 5 B6
Extras
eB Overvoltage Protection
SWOB 5Z5
Accessories
e
Digital Display Store BDS
with options:
QP
IEC-bus lnterface BDS-B4
O Average-value Memory
BDS-B5
Measuring heads
o Demodulator SWOB 521
e
Log. Probe
SWOB 522
e RF Insertion Unit
SWOB 523
e Demodulator Probe
SWOB 3-2
e Active Demodulator
SWOB 5Z4
Amplifier plug-ins
@ Logarithmic Amplifier
SWOB 5E1
@ Linear Amplifier
SWOB 5 E2
Logarithmic Ampilifier
with digital display
SWOB 5 E3
,--
"a
combines in a compact unit all the measuring facilities needed in an up-to-date sweep tester:
sweep generator with an output EMF of 1 V ( + 6 dB if
required), with output attenuator covering 70 dB;
Display section with linear or logarithmic amplifiers with
a dynamic range of 76 dB; large-size screen, marker
generator, calibrated level marker and additional horizontal reference lines.
Different amplifier combinations are possible in the display
section; See next page.
X, $„ce,>
:fiict': The sweep generator delivers the swept RF in
one band from 0.1 to 1000 MHz for models 52 and 72 or from
0.1 to 1300 MHz for model 53. Four modes can be switchselected for sweep width:
0.1 to 1000 (1300) MHz (total range),
5 to 1000 MHz (7 to 1300 MHz),
0.3 to 50 MHz,
0 (CW mode without sweep and return blanking).
SWOB 5 is ideal for use in laboratories, test and production
departments and wherever ease of operation is required
together with large-screen display, high dynamic range and
accurate results for either one-off tests or long series of
measurements.
As the sweep width of SWOB 5 Covers the whole frequency
range, the frequency response of very wideband test items
can be easily displayed within and even outside their service
ranges.
Although wideband frequency-response and matching measurements are the most frequent applications, the very
small spurious FM and high frequency stability also permit
narrowband test items to be measured.
The Wa_li.jigzi:yi~ svlc.?n ssrme can be set between 2 s and 20 ms
with a return sweep between 300 and 10 ms. The sweepgenerator output is blanked out during the return sweep to
allow automatic zeroing and automatic gain control in the
logarithmic amplifier. Manual frequency adjustment and
single sweep of the selected range are possible of Course
besides the automatic sweep mode.
A sweep-width and a centre-frequency potentiometer permit
defined sweep widths between 1300 MHz and 0.3 MHz to be
set at any point in the frequency range. The low spurious FM
of typically 3 kHz in the narrow mode guarantees sharp display of steep filter edges. For avoiding substantial measuring errors when investigating filters, high suppression of
harmonics is important; with SWOB 5 the harmonics are
typically 40 dB down.
is 0.5 V max. (0.35 V for the
response flat within about
k0.25 dB. The output can be increased by 6 dB with a rear
switch, frequency response remaining flat in the range 0.5 to
300 MHz. A precise output attenuator with six 10-dB and ten
l - d B steps permits reduction of the output down to 167 pV
(to 117 pV for the 7 5 4 model).
Reflection-coefficient and attenuation curves of 25-MHz bandpass
filter with pulse frequency markers
The display section is equipped with a measuring head and
a deflection amplifier. Termination and insertion units with
different characteristic impedances plus probes are available for use as measuring heads. The basic unit offers
space for two deflection amplifiers. The amplifiers are in the
form of plug-ins, enabling optimum adaption of the instrument to different measurement tasks and to customer requirements regarding price and performance.
Linear Ampiifier SWOB E E2
The Linear Amplifier SWOB 5 E2
amplifies the detected voltage from
the measuring head for display. It
may be used wherever a display
range of 20 to 30 dB and a maximum
sensitivity of 15 mV for full display
height are adequate. An additional
AF input to the linear amplifier
allows connection of a simple probe
or of the AF output of a test item
such as an IF amplifier with demodulator. The deflection coefficient
when using this input is about
0.2 mVlcm.
Measuring heads
All the measuring heads of SWOB 5 are separate units connected to the basic unit by cable; the following types are
available:
Demodulator W O B 5 Zii with built-in termination, 50-C?and
75-0 models.
Active Demodulator "WOB
5 Z4 for measuring very small
voltages (20 pV), 50-C?and 7 5 4 models (illustration on next
page).
Lin. Arnplifier
SWOB 5 E2
RF Insertion Uni$!SWOB 5 Z3, 5 0 4 and 7 5 4 models (illustration below).
Two types of probe: Logarithmic Demodulator SWOB 5 22
for use with a logarithmic amplifier and Linear Demodulator
SWOB 3-2for connection to the BNC input of the linear
amplifier or of Logarithmic Amplifier SWOB 5 E3.
Together with an RF termination unit
or an RF insertion unit, the Logarithmic Amplifier SWOB 5 E1 has a
typical noise limit of 170 pV (with the
noise filter switched into circuit).
With a sweep-generator output voltage of 0.5 V this provides a dynamic
range of 70 dB. When the sweep
generator is operated with 1 V output, using the rear-panel switch, the
dynamic range even amounts to
76 dB. The use of the Active Demodulator SWOB 5Z4 reduces the
noise limit to about 20 pV. The level
limit for the demodulator being
50 mV, a dynamic range of 70 dB
again results.
Log. Arnplifier
SWOB 5 E1
Deflection amplifiers
The following amplifier combinations are possible for linear
andlor logarithmic display:
1. One linear amplifier
(low-priced single-channel version),
2. Two linear amplifiers,
3. One linear and one logarithmic amplifier,
4. Two logarithmic amplifiers
(high comfort for most exacting requirements).
The dicplay range on ths screen is switchable to 80, 60, 40,
20 or 10 dB when the SWOB 5 E I is used, and can be shifted
by more than 70 dB with a positioning potentiometer. Any
portion of the displayed curve can thus be spread.
A calibraled, Roriaontaii rreference line, shiftable by more
than 80 dB, aids accurate level measurement. The level can
be read with a resolution of 0.1 dB on a graduated knob. The
level is referred to 1 V, i. e. the indication on the knob is in dB
below 1 V. Since the Zero can be shifted by about - 10 dB,
another level reference can be chosen or round dB values
can be set for relative measurements. A red lamp lights if
the reference level is other than 1 V.
__j
r
-___-_
>
ksgarithmie Ampiiifiar SWOB 5 E3
I
]
The
Logarithmic
Amplifier
SWOB 5 E3 operates with the same
wideband probes as the SWOB 5 E I
and offers similar dynamic characteristics.
The main assets are:
@
digital level indication,
The automatic setting of a reference level is very expedient
in transmission-factor measurements: the level line is to be
adjusted to the input level of the test item: Set the level
switch to "dBV1' and adjust the level line to that level, then
change the level switch to "dB" and press the "0 dB" button.
The level line can now be adjusted to the point of the displayed curve where the transmission factor is to be determined, for instance the maximum of a filter characteristic.
The gain or attenuation of the test item is then read out in
dB.
es automatic setting of reference
levels,
e signalling of excessive spurious
levels,
@
gain of active demodulator taken
into account in level measurements,
(b
AF input for the connection of
test items with a built-in rectifier.
Log. Amplifier
S W O B 5 E3
The characteristics when using the AF input are the Same as
for operation with an RF probe. Positive or negative polarity
can be selected with a switch to take the detection in the
test item into account.
It is also possible to set the reference level by removing the
test item and connecting the measuring head directly to the
RF output of the Polyskop. If the reference line is shifted to
make it coincide with the display line and the "0 dB" button
is pressed, the display is calibrated with reference to the
sweep-generator output level.
If an active demodul&or is connected to the amplifier plugin, the calibrated level line is automatically lifted by 20 dB
(gain of active demodulator), so in absolute measurements
the level actually present at the input of the active demodulator is displayed. The noise level with the active demodulator is about 20 yV or -94 dBV. Since the calibrated level line
Covers a range of about 100 dB (0 to -100 dBV), this level
can be measured accurately.
The dispiiay range can be switch-selected for 100, 80, 50, 20
or 10 dB. The horizontal graticule of the SWOB-5 screen
thus provides scales of 10,8,5,2 and 1 dBldiv. A positioning
potentiometer allows shifting of the display over more than
70 dB.
With the aid of a calibaate"%level line, which can be shifted
through about 100 dB with a potentiometer, the level can be
accurately measured at any point of the curve.
Level indication is in 3% digits as an absolute value in dBV
or mV or as a relative value in dB.
Autoranging is provided for absoiiute measurement- in mV,
the display ranges being 20, 200 and 2000 mV. The resolution of the digital display is 10 yV, 100 yV or 1 mV depending
on the voltage range, or 0.1 dB for dBV or dB indication.
The reference level for relative measuremen%scan be set at
any point between 0 and -100 dBV. For this purpose the
level switch is set to "dB", the calibrated level line adjusted
to the desired position and the "0 dBn button pressed. The
digital display is thus set automatically to 0 dB and when
the level line is shifted the measured level is indicated in
t i d B referred to the reference level.
6
f
Active Demodulator S W O B 5 2 4
Ths display of the results is obtained on a long-persistence
screen. The screen size of 21 cm X 16 cm enables unstrained
working. Four level lines (configuration with two logarithmic
amplifiers) and crystal-controlled vertical-line markers or
pulse markers permit accurate evaluation. A counter connected at the RF monitoring output and triggered by a
manually adjustable brightup marker permits accurate frequency determination at any point of the display. A bright
bar at the lower edge of the screen indicates the selected
sweep range and helps to avoid reading errors.
Frequency markers. Pulse or vertical-line markers provide a
scale on the frequency axis with the steps identified by
higher intensity; see illustration below.
Noise filter. A noise filter can be cut in for observing very
weak signals near the noise limit of the set. In this case, a
red lamp lights to warn the User that he may have to reduce
the sweep rate, depending on the test item.
Compensaliioii~af cpusious cignals. Spurious signals such
as may arise, for example, from the oscillator voltage of a
tuner and which may limit the useful dynamic range are
measured by both the linear and logarithmic amplifiers
during the return sweep - while the RF is blanked - and compensated for.
The maximum tolerable spurious level is 20 mV for the Logarithmic Amplifier SWOB 5 E 1 and up to 1 V for the Linear
Amplifier SWOB 5 E2 (depending on the driving level: signal
and spurious level together must not exceed 1 V). The specified values refer to the voltage at the probe input.
For the Logarithrnic Amplifier SWOB 5 E3 the maximum permissible spurious level is 40 mV (4 mV with Active Demodulator); superimposed DC up to 4 6 V is permissible at the AF
input. The spurious voltage is measured during the return
sweep and the pilot lamp lights whenever the permissible
limits are exceeded.
Recorder output. For the documentation of measured
results a recorder output with pen-lift contact is provided for
each AF channel. With the Polyskop set to the "single"
sweep mode, pressing the "start" button triggers a single
sweep over the set sweep band, the sweep duration being
selected with the corresponding knob (max. 2 s). A sweep
period of 30 s is obtainable using the Slow Sweep Option
and linking two contacts at the recorder-output socket (see
next page).
Sirnultaneous display of passband characteristic and dynarnic range
of a bandpass filter. SWOB 5 equipped with two logarithrnic arnplifiers.
Display range: 80 dB and 10 dB (spread).
Frequency rnarkers: vertical-line rnarkers.
Polyskop SWOB 5
X Y Recorder ZSK 2
t
Sirnultaneous display of passband characteristic and dynarnic range
of a bandpass filter. SWOB 5 equipped with a linear and a logarithrnic
arnplifier.
Display range: 80 dB log, I dB lin.
Frequency rnarkers: pulse rnarkers.
U!Y
Connecting cable
Docurnenting test results with XY Recorder ZSK 2
-The Externail Aontrol opilion W O B 5 Bll is used in conjunction with the RF Insertion Unit SWOB 5 2 3 to keep the voltage immediately at the test-item input constant, for example
if a cable of some length is required between the sweep-generator output and the test item. The level of the regulated
voltage can be adjusted with a potentiometer.
Using the Slew Aweep option W O B 5 BR, recording over a
prolonged sweepperiod of 30 s (0.02 to 2 s without the
option) is possible with full sensitivity and without drift of
offset or gain. The gain of the logarithmic amplifiers is
stabilized by short RF blanking intervals. The recorder
voltage is kept at the corresponding level during the RF
blanking intervals.
!F Markers option SWOB 5 BA. This option facilitates measurements on TV tuners: it permits IF markers for the vision
and sound carriers to be generated and to be displayed
simultaneously in addition to the other markers. The Osaillators option W O B 5 B4 consists of two plug-in crystal oscillators generating the markers for 33.4 MHz and 38.9 MHz,
respectively. The IF is fed to the external frequency marker
input by way of the Insertion Unit SWOB 523 or the Active
Demodulator SWOB 524.
Interface option W O B 5 B6 to Digital Display Store. This
option is necessary for operation of the Digital Display Store
BDS with the SWOB 5. It can be retrofitted in the units with
serial number 871 551 and higher.
SPLAY STORE BBS
The Digital Display Store "i"S
- described in detail in data
sheet 343801 - yields a flicker-free display even with slow
sweep times and considerably extends the applications of
the sweep tester thanks to a number of additional functions.
The characteristic features of the BDS are:
e display of slow sweeps as a stationary pattern
e four independent memories
e combination of contents of any memory by addition or
subtraction
e insertion of additional frequency markers
@
IEC-bus capability with interface option
-
Digital Display Store BDS at bottom of SWOB 5
Moreover, the Average-valueMemory o ~ t i o nBD"B5 to the
n taking
Digital Display Store ~ e r m i t snoise s u ~ ~ r e s s i oby
the average over several sweeps.
Storing of reference curves. Correction or reference curves
can be stored and combined by addition or subtraction with
the sweep curve, so it is possible to compensate for frequency-response errors or to readily align any item being
tested to a given response.
iEC-bus Interface. An IEC-bus interface (option) in the BDS
Opens up the way for entirely new applications with the
sweep tester. The connection of a desktop computing
system makes it possible to read out, convert and re-enter
aII memory contents. In production and quality tests, for
example, the entire amplitudelfrequency characteristics of
tested items can be transferred to the computer and processed for statistical evaluation.
The flat, 78-mm high bottom or top add-on unit has the same
width and depth as the SWOB 5 and is connected to the
Polyskop via a 36-way female connector and a cable which
is delivered with the BDS.
Specificatians of SWOB 5
External X deflection
(Frequency specifications up to 1300 MHz are valid for model 53)
Frequency range
................ 0.1 to 1000 MHz (0.1 to 1300 MHz)
(in one band; only centre frequency
and sweep width need be adjusted)
Sweep width .................... four ranges
1000 (1300). ................... full frequency range
5-1000 (7-1300) ............... variable:
5 to 1000 MHz (7 to 1300 MHz)
0.3-50 ........................ variable:
0.3 to 50 MHz
0 ............................. no sweep (CW)
Spurious FM (NARROW) ....... 5 5 kHz, typ. 3 kHz
(test bandwidth 50 Hz to 10 kHz)
Sweep linearity .................. 1 :1.01
lndication linearity .............. better than 1 :1.1
Sweep adjustment.. ............. Af and centre frequency
(coarse fine)
extern ........................ via remote-control input
Scale error of range indication ... f 3 % of fs
Remote control.. ................ via 7-pole female connector on rear
Centre-frequency adjustment .... = 3 to 8 V
Sweep-width adjustment
(ext. potentiometer 5 kQ) ......... OQ for Afmin, Rmax for Afmax
Sweep time ..................... 0 to 5 V for 2 to 0.02 s
RF monitoringoutput ............ 50 mV into 50 P,
BNC female connector on rear
Output EMF.. ................... 50 Q
75 Q
1V
0.7 V
(can be increased
by 6 dB rear switch)
Connector ...................... N female
Frequency-response flatness of
output voltage with rnatchtermination .....................< f0.5 dB (typ. 20.25 dB)
for 0.1 to 1000 MHz
(0.1 to 1300 MHz),
<0.15 dB for 10 MHz sweep
with 6-dB increase.. ........... 20.2 dB in additon (5 to 300 MHz,
dB)
otherwise +I
Output attenuator ............... 0 t o 70 dB in 1-dB steps
Error coarse (10-dB steps) ...... 3 f 0.5 dB
error
fine(1-dB steps). ......... 3 f 0 . 2 dB
Harmonic suppression
(for EMF = 1 V or 0.7 V)
0.1 to 1 MHz.. ................. 2 3 0 dB
>1 t o 1000 MHz
(0.5 t o 1300 MHz) .............. 2 36 dB (typ. 40 dB)
Suppression of non-harmonic
spurious signals
(0.1 to 1000 MHz) ................ B 4 0 dB (B30 dB up to 1300 MHz)
1
Frequency sweep
AUTO ........................ forwardlreturn with RF blanked
during return
MAN ......................... manual sweep adjustrnent
SINGLE ...................... triggered by button or external
trigger signal, recorder operation
Sweep time AUTO .............. forward 0.02 to 2 s,
continuously adjustable;
return: 0.01 to 0.3 s
SINGLE ............ = 0.02 to 2 s,
continuously adjustable
Triggering ...................... in SINGLE rnode
Ext. trigger level ................. = +5 V (at rear input)
Frequency markers internall)
....
100 MHz; 1OOllO MHz; 1011 MHz;
error < f 1 -10-4
1 t o 1300 MHz, = 0.2 V (50 Q)
pulse and vertical-line markers
external ......
Marker type .....................
Orientation along frequency axis
(internal) ........................ marker amplitude or brightness
modulated to highlight the decades
Brightup marker ................. by MAN adjustment in AUTO mode
Trigger signal for Counter ........ TTL H during unblanked period
(>10 ms), BNC female connector
TTL L by changing internal
connection
Level lines
...................... two; separate adjustment
of vertical position;
common adjustment of intensity
Useful display area .............. 21 cm X 16 cm,
screen type M 28-12 GM
Recorderoutput ................. f 2.5 V for max. X deflection
2.5 V for max. Y deflection
Ro,t = 5 kQ
Connector ...................... 6-pole female (1 channel) or
BNC female (2 channels)
l)
Spurious markers may appear with increased output level
(6 dB rear switch).
............ 2 1 V (symmetrical
about zero)
for full display width
rising edge:
forward 0.02 to 2 s,
falling edge:
return 0.01 to 0.3 s
Connector ...................... 7-pole female on rear
Amplifier plug-ins
Logarithmic Amplifier SWOB 5 E1
Measurement range
(full display hight) ...............
Noise level (with Demodulator
SWOB 5Z1 or RF insertion Unit
SWOB 523) .....................
Max. test voltage ................
Display adjustment range.. ......
Level line, calibrated in dB
Reference level ...............
10/20/40/60180 dB
typ. 170 pV (with filter)
1 V (with SWOB 5Z1 or 23)
>70 dB
shiftable by -12 dB; detent position
calibrated at 1 V = 0 dB
Adjustrnent range ............. 0 to < -100 dB, resolution 0.1 dB
Error limits.. .................. typ. f 1.5 dB (with SWOB 521 or 23)
Lowpass filter ................... switch-selected, indicated
3-dB point .................... = 40 Hz
Connector for rneasuring head ... 7-pole female
Input impedance ................ suitable for measuring heads
SWOB 5Zl,Z2,Z3,Z4
Compensation
of spurious signals .............. 25 rnV RF
(2.5 mV with Active Demodulator)
Logarithmic Amplifier SWOB 5 E3
Inputs .......................... AF
Connector ...................... BNC female
Input impedance ................ = 100 k ß
Meas. head
7-pole female
suitable for
measuring heads
SWOB 5Z1,Z2,
Z3,Z4
Measurement using
Demodulator SWOB 521 or
Insertion Unit SWOB 5 2 3
Measurement range .............
Display adjustment range.. ......
Noise level ......................
Error limits.. ....................
Max. test voltage ................
10120/50180/100dB
>70 dB
typ. 170 pV
typ. f1.5 dB
1 V (measuring-head RF input)
Measurement via AF input
Measurement range
(full display height) ..............
Display adjustment range.. ......
Noise level ......................
Error limits.. ....................
Max. test voltage ................
Max. permissible input voltage ...
10/20/50180/100 dB
>70 dB
typ. 170 pV
typ. 2 1 dB (down to -60 dBV)
1V
14 V
Level line calibrated in mV, dBV and dB
Adjustment range,
absolute measurement ........ 10 pV to 1 V/-100 to 0 dBV
relative measurement ......... 0 to 100 dB
Level indication ................. 3% digits
200 mV
2000 mV
Voltage indication range.. ....... 20 mV
Resolusion ................... 10 pV
100 pV
1 mV
dBV and dB ranges .............. > 100 dB
Resolution.. .................. 0.1 dB
lndication error.. ................ 0.1 dB or 2 % f 1 digit
Lowpass filter ................... switch-selected on basic unit,
indicated
..................... = 40 Hz
3-dB point..
Compensation
of spurious signals .............. AF
f6V
Meas. head
40mVRF
(4 mV with
Active Demodulator)
A pilot lamp lights when the spurious level exceeds the permissible
limit.
Linear amplifier SWOB 5 E2
Inputs..
.......................AF*)
Input impedance ............ 500 kQ
Connector .................. BNC female
Input selector positions ........ + / - I + = / - =
Deflection coefficient .......... 0.2 mVlcrn
Voltage required for full display
height with max. sensitivity . . < 3 mV
Max. permissible input voltage . 10 V
( = or =)
Meas. head
connector
5Q0kQ
7-pole female
=/=(campen-
sation foi spurious
RF signals in test
item)
< I 5 mV
5 V(=) or
10 V(=)
*) Connector for probe or test item contaninig a demodulator.
Measuring heads
Demodulator SWOB 5 2 1 (with built-in termination)
75 B
lmpedance .................... 50 B
Connector.. ................... N male
N male
Frequency range.. ............. 0.1 to 1300 MHz 0.1 t o 1000 MHz
VSWR ......................... 51.1 UD to
51.1
Slow Sweep SWOB 5 B2
X voltage ...................... k2.5 V for max. deflection
Y voltage ......................1 V for max. deflection
Sweep time.. ..................0.02 to 2 s; 30 s with recorder
cable plugged in
Connectors.. .................. 6-pole female (1 channel),
3 BNC female
IF Markers SWOB 5B3IB4
Input.. ........................ frequency markers
Frequency range.. ............. 0.5 to 150 MHz
Input impedance.. ............. 50 2
!
VSWR.. ....................... -1.15 in range 5 to 150 MHz
with lowpass filter ........... 51.3 in range 5 to 150 MHz
lnput voltage for perfect
marker display ................. min. 10 mV
(1 mV in range 5 to 150 MHz ),
max. 200 mV
Max. permissible input voltage . 5 V (=) or 10 V (=)
Number of markers ............ 2. ~ r o d u c e dbv
- .~ l u-a - i ncrvstal
oscillators
Marker frequencies ............ 33.4 MHz, 38.9 MHz
Max. frequency error . . . . . . . . . . . 2 X 10-5
-
Display-store lnterface
SWOB 5 B 6 . . .................. required for operation of SWOB 5
with BDS; units from serial
No. 871 551 on are prepared for
retrofitting
Connector.. ................... 5 0 - ~ o l efemale.
VSWR Bridge .............. ZRB ......... 335.2819.50
Overvoltage Protection ..... SWOB 5 Z5 .. 333.9316.52
Recorder Adapter Cable
(ZSK 2). .................... SWOB 4-2 ... 289.5450.02
Recorder Adapter Cable
(ZSKT) ..................... SWOB 4-2 ...
RF cable
50 G, 1 m lonq, N male conn. ..............
75 B, 1 m long, N male conn. ..............
Extensions (options):
External Control Option.. ... SWOB 5 B1 ..
Slow Sweeo
.
SWOB 5 B2 ..
. O,~ t i o n . .......
IF Markers option
Motherboard ............. SWOB 5 B3 .. 333.9716.02
additionally required:
Crystal Oscillator ........ SWOB 5 B4
33.4 MHzand38.9 MHz ................. 333.9916.30
Accessories
Digital Display Store.. ...... BDS ......... 343.8012.02
IEC-bus Interface for BDS.. . BDS-B4 ..... 343.9602.02
Average-value Memory ..... BDS-B5 ..... 343.9802.02
Display-store Interface ..... SWOB 5 B6 .. 333.5410.02
Basic Software for
control of BDSISWOB 5
via Process Controller
PUC or PPC ................BDS-K1 ..... 358.1919.02
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement