null  null
Marken
®
®
®
®
®
®
Autel , MaxiSys , MaxiDAS , MaxiScan , MaxiTPMS , MaxiRecorder
und
®
MaxiCheck sind eingetragene Warenzeichen von Autel Intelligent Technology Corp.,
Ltd., in China, den USA und anderen Ländern. Alle anderen Marken sind Marken oder
eingetragene Marken ihrer jeweiligen Inhaber.
Copyright
Kein Teil dieses Handbuchs darf ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Autel, in
keiner Form oder mit keinen Mitteln, elektronisch, mechanisch, durch Fotokopieren,
Aufnahmen oder andere Verfahren reproduziert, in einem Abrufsystem gespeichert
oder übertragen werden.
Gewährleistungsausschluss und Haftungsbeschränkung
Alle Informationen, Angaben und Abbildungen in diesem Handbuch basieren auf den
neuesten Informationen, die zum Zeitpunkt der Drucklegung verfügbar waren. Autel
behält sich das Recht vor, Änderungen jederzeit und ohne Ankündigung vorzunehmen.
Obwohl die Informationen in diesem Handbuch sorgfältig auf ihre Richtigkeit überprüft
wurden, wird keine Garantie für die Vollständigkeit und Richtigkeit der Inhalte gegeben,
einschließlich, aber nicht beschränkt auf die Produktspezifikationen, Funktionen und
Darstellungen.
Autel haftet nicht für direkte Schäden oder für besondere, zufällige oder indirekte
Schäden oder für wirtschaftliche Folgeschäden (einschließlich entgangener Gewinne).
WICHTIG: Lesen Sie das Handbuch bitte vor dem Betrieb oder der Wartung sorgfältig
durch, mit besonderem Augenmerk auf die Sicherheitswarnungen und -hinweise.
Für Service und Support:
pro.autel.com
www.autel.com
www.autel.eu
1-855-288-3587/1-855-AUTELUS (Nordamerika)
0086-755-86147779 (China)
[email protected]
[email protected]
Für technischen Support in allen anderen Märkten kontaktieren Sie bitte Ihre lokale
Vertriebsstelle
Sicherheitsinformation
Zu Ihrer eigenen Sicherheit und der Sicherheit anderer und um Schäden am Gerät und
an Fahrzeugen, bei denen es verwendet wird, zu verhindern, ist es wichtig, dass die in
diesem Handbuch aufgeführten Sicherheitshinweise von allen Personen, die das Gerät
bedienen oder damit in Kontakt kommen, gelesen und verstanden werden.
Es gibt verschiedene Verfahren, Techniken, Werkzeuge und Ersatzteile für die Wartung
von Fahrzeugen sowie Unterschiede in der Qualifikation der Person, welche die
Wartung durchführt. Aufgrund der großen Anzahl von Testanwendungen und
Variationen in den Produkten, die mit diesem Gerät getestet werden kann, können wir
dies unmöglich vorhersehen oder Sicherheitsmeldungen angeben, um alle Umstände
abzudecken. Es ist Aufgabe des Kfz-Technikers, über ausreichende Kenntnisse des zu
prüfenden Systems zu verfügen. Es ist entscheidend, die richtigen Servicemethoden
und Prüfverfahren zu verwenden. Tests müssen in angemessener und zumutbarer
Weise durchgeführt werden, um Ihre Sicherheit, die Sicherheit anderer im
Arbeitsbereich, des verwendeten Geräts oder des zu prüfenden Fahrzeugs nicht zu
gefährden.
Bevor Sie das Gerät verwenden, ziehen Sie immer die Sicherheitshinweise und
anzuwendenden Prüfverfahren, die vom Hersteller des Fahrzeugs oder der geprüften
Ausrüstung bereitgestellt wurden, zu Rate nd befolgen diese. Verwenden Sie dieses
Gerät nur wie in diesem Handbuch beschrieben. Lesen, verstehen und befolgen Sie
alle Sicherheitshinweise und Anweisungen in diesem Handbuch.
Sicherheitshinweise
Sicherheitshinweise werden bereitgestellt, um Verletzungen und Sachschäden zu
verhindern. Alle Sicherheitshinweise werden durch ein Signalwort für die
Gefährdungsstufe verdeutlicht.
GEFAHR: Weist auf eine unmittelbar gefährliche Situation hin, die, wenn sie
nicht vermieden wird, zum Tod oder zu schweren Verletzungen des Bedieners
oder der Umstehenden führen könnte.
WARNUNG: Weist auf eine potenziell gefährliche Situation hin, die, wenn sie
nicht vermieden wird, zum Tod oder zu schweren Verletzungen des Bedieners
oder der Umstehenden führen könnte.
Sicherheitsanweisungen
Die Sicherheitshinweise in diesen Anweisungen beziehen sich auf Situationen, von
denen Autel weiß, dass sie auftreten könnten. Autel kann nicht alle möglichen Gefahren
i
vorhersehen und berücksichtigen. Sie müssen sich sicher sein, dass keine typischen
Bedingungen oder kein Wartungsverfahren Ihre persönliche Sicherheit gefährden.
GEFAHR: Wenn ein Motor in Betrieb ist, halten Sie den Servicebereich GUT
BELÜFTET
oder
verbinden
Sie
die
Abgasanlage
mit
einem
Gebäudeabgasabsaugungssystem. Motoren erzeugen Kohlenmonoxid, ein
geruchloses, giftiges Gas, das die menschliche Reaktionsfähigkeit beeinträchtigt
und zu schweren Verletzungen oder zum Tod führen kann.
Drehen Sie die Lautstärke nicht zu laut auf, wenn Sie Kopfhörer verwenden
Das Hören mit hoher Lautstärke überstimuliert das Gehör für längere Zeit und
kann zu Hörverlusten führen.
SICHERHEITSWARNUNGEN:

Testen Sie Ihr Fahrzeug immer in einer sicheren Umgebung.

Tragen Sie einen Augenschutz, der den ANSI-Standards entspricht.

Halten Sie Kleidung, Haare, Hände, Werkzeug, Testwerkzeug usw. von
allen sich bewegenden oder heißen Motorteilen fern.

Bedienen Sie das Fahrzeug in einem gut belüfteten Arbeitsbereich, da
Abgase giftig sind.

Stellen Sie das Getriebe auf PARKEN (bei Automatikgetriebe) oder
NEUTRAL (bei Schaltgetriebe) und stellen Sie sicher, dass die
Handbremse angezogen ist.

Legen Sie Blöcke vor die Antriebsräder und lassen Sie das Auto während
des Tests nie unbeaufsichtigt.

Seien Sie besonders vorsichtig bei der Arbeit an der Zündspule, der
Verteilerkappe, dem Zündkabel und den Zündkerzen. Diese
Komponenten erzeugen gefährliche Spannungen, wenn der Motor läuft.

Halten Sie einen Feuerlöscher, der für Benzin, chemische und elektrische
Brände geeignet ist, bereit.

Schließen Sie keine Testausrüstung an oder trennen Sie diese nicht,
während die Zündung eingeschaltet ist oder der Motor läuft.

Halten Sie die Testausrüstung trocken, sauber, frei von Öl, Wasser oder
Fett. Verwenden Sie ein mildes Reinigungsmittel mit einem sauberen
Tuch, um die Außenseite der Ausrüstung je nach Bedarf zu reinigen.

Fahren Sie das Fahrzeug nicht, während die Testausrüstung in Betrieb ist.
Jede Ablenkung kann zu Unfällen führen.
ii

Ziehen Sie zur Wartung des Fahrzeugs das Wartungshandbuch heran
und befolgen Sie alle Diagnoseverfahren und Vorsichtsmaßnahmen.
Andernfalls kann es zu Verletzungen oder Schäden an der
Testausrüstung kommen.

Um eine Beschädigung der Testausrüstung oder das Erzeugen falscher
Daten zu vermeiden, stellen Sie sicher, dass die Batterie des Fahrzeugs
voll geladen ist und die Verbindung zum DLC des Fahrzeugs sauber und
sicher ist.

Stellen Sie die Testausrüstung nicht auf den Verteiler des Fahrzeugs.
Starke elektromagnetische Störungen können das Gerät beschädigen.
iii
Inhalt
SICHERHEITSINFORMATION ..................................................................................... I
KAPITEL 1.
VERWENDUNG DIESES HANDBUCHS ................................................... 1
1.1 KONVENTIONEN .................................................................................................. 1
1.1.1
Schriftauszeichnung ................................................................................ 1
1.1.2
Terminologie ............................................................................................ 1
1.1.3
Hinweise und wichtige Meldungen ......................................................... 1
1.1.4
Hyperlinks ................................................................................................ 1
1.1.5
Verfahren ................................................................................................. 2
KAPITEL 2
ALLGEMEINE EINFÜHRUNG................................................................. 3
2.1 MAXISYS DISPLAY-TABLET ..................................................................................... 3
2.1.1
Funktionsbeschreibung ........................................................................... 3
2.1.2
Stromversorgung ..................................................................................... 5
2.1.3
Technische Daten..................................................................................... 6
2.2 VCI – WIRELESS-DIAGNOSESCHNITTSTELLE .............................................................. 7
2.2.1
Funktionsbeschreibung ........................................................................... 7
2.2.2
Technische Daten..................................................................................... 8
2.2.3
Stromversorgung ..................................................................................... 8
2.3 VCI - J2534 ECU PROGRAMMIERGERÄT ................................................................. 8
2.3.1
Funktionsbeschreibung ........................................................................... 9
2.3.2
Stromversorgung ................................................................................... 10
2.3.3
Technische Daten................................................................................... 11
2.4 ZUBEHÖRSATZ................................................................................................... 11
2.4.1
Hauptkabel ............................................................................................ 11
2.4.2
OBD-I-Adapter ....................................................................................... 12
2.4.3
Sonstiges Zubehör ................................................................................. 12
KAPITEL 3
ERSTE SCHRITTE ................................................................................ 14
3.1 EINSCHALTEN.................................................................................................... 14
3.1.1
Anwendungstasten ................................................................................ 15
3.1.2
Positionsanzeiger und Navigationstasten ............................................. 16
3.1.3
System-Statussymbole ........................................................................... 18
3.2 AUSSCHALTEN................................................................................................... 18
3.2.1
Neustart des Systems ............................................................................ 18
3.3 COMPUTER-SOFTWARE INSTALLIEREN.................................................................... 18
3.3.1
Druckvorgang ........................................................................................ 19
KAPITEL 4
DIAGNOSEVERFAHREN ..................................................................... 21
4.1 EINRICHTEN DER FAHRZEUGKOMMUNIKATION ......................................................... 21
4.1.1
Fahrzeugverbindung.............................................................................. 21
4.1.2
VCI-Verbindung...................................................................................... 23
4.1.3
Keine-Kommunikation-Meldung............................................................ 27
4.2 ERSTE SCHRITTE ................................................................................................ 28
4.2.1
Fahrzeug Menü-Layout ......................................................................... 28
4.3 FAHRZEUGKENNUNG .......................................................................................... 30
4.3.1
Autom. Fahrgestellnummer-Scan .......................................................... 30
4.3.2
Manuelle Fahrgestellnummerneingabe ................................................ 31
4.3.3
Manuelle Fahrzeugauswahl .................................................................. 32
4.3.4
Alternative Fahrzeugidentifikation ........................................................ 35
4.4 NAVIGATION..................................................................................................... 35
4.4.1
Diagnose-Bildschirmlayout.................................................................... 35
4.4.2
Bildschirmmeldungen ............................................................................ 39
4.4.3
Optionen auswählen ............................................................................. 40
4.5 HAUPTMENÜ .................................................................................................... 40
4.6 DIAGNOSE ....................................................................................................... 40
4.6.1
ECU-Informationen ................................................................................ 45
4.6.2
Codes lesen ............................................................................................ 45
4.6.3
Codes löschen ........................................................................................ 46
4.6.4
Live-Daten ............................................................................................. 47
4.6.5
Aktivtest ................................................................................................ 54
4.6.6
Sonderfunktionen .................................................................................. 56
4.7 WARTUNG ....................................................................................................... 57
4.7.1
Funktionsbeschreibungen...................................................................... 57
4.8 PROGRAMMIERUNG UND CODIERUNG ................................................................... 59
4.9 GENERISCHE OBD-II-VERFAHREN ........................................................................ 62
4.9.1
Allgemeines Verfahren .......................................................................... 63
4.9.2
Funktionsbeschreibungen...................................................................... 65
4.10
BEENDEN EINER DIAGNOSE .............................................................................. 68
KAPITEL 5
DATENMANAGER-BETRIEB ................................................................ 70
5.1 BETRIEB........................................................................................................... 70
5.1.1
Bilddateien ............................................................................................ 71
5.1.2
PDF-Dateien .......................................................................................... 73
5.1.3
Datenüberprüfung ................................................................................. 73
5.1.4
Apps-Manager....................................................................................... 74
5.1.5
Datenaufzeichnung ............................................................................... 74
KAPITEL 6
MAXIFIX VERFAHREN ........................................................................ 75
6.1 NAVIGATION..................................................................................................... 75
6.1.1
Terminologie .......................................................................................... 77
6.2 VERFAHREN...................................................................................................... 79
6.2.1
Home ..................................................................................................... 79
6.2.2
Mein MaxiFix ......................................................................................... 81
6.2.3
Reparatur suchen - Eigenschaften......................................................... 84
6.2.4
Alle Fragen - Eigenschaften ................................................................... 84
6.2.5
Meine Nachrichten ................................................................................ 85
6.2.6
Support .................................................................................................. 85
KAPITEL 7
EINSTELLUNGSVERFAHREN ............................................................... 87
7.1 VERFAHREN...................................................................................................... 87
7.1.1
Einheit ................................................................................................... 87
7.1.2
Sprache.................................................................................................. 88
7.1.3
Druckeinstellungen ................................................................................ 88
7.1.4
Kabelnetzwerk ....................................................................................... 89
7.1.5
Benachrichtigungen .............................................................................. 90
7.1.6
Multitasking .......................................................................................... 90
7.1.7
Über ....................................................................................................... 91
7.1.8
Systemeinstellungen .............................................................................. 91
KAPITEL 8
WERKSTATTMANAGER BEDIENUNG .................................................. 92
8.1 FAHRZEUGHISTORIE............................................................................................ 93
8.1.1
Historische Testaufzeichnung ................................................................ 95
8.2 WERKSTATTINFORMATIONEN ............................................................................... 96
8.3 KUNDENMANAGER ............................................................................................ 97
8.3.1
Verlaufsanmerkungen ........................................................................... 99
KAPITEL 9
AKTUALISIERUNGSVERFAHREN ........................................................102
KAPITEL 10
10.1
10.2
10.3
BLUETOOTH-KOPPLUNG ................................................................................ 106
KABELNETZWERKVERBINDUNG ....................................................................... 107
AKTUALISIERUNG ......................................................................................... 108
KAPITEL 11
11.1
FERNSTEUERUNGSVERFAHREN.....................................................110
VERFAHREN ................................................................................................ 110
KAPITEL 12
12.1
12.2
VCI -MANAGER-VERFAHREN .........................................................105
SUPPORT-VERFAHREN ..................................................................112
PRODUKTREGISTRIERUNG .............................................................................. 112
SUPPORT-BILDSCHIRMLAYOUT........................................................................ 113
12.3
12.4
12.5
12.6
12.7
12.8
MEIN KONTO .............................................................................................. 114
BENUTZERBESCHWERDE ................................................................................ 115
DATENAUFZEICHNUNG .................................................................................. 117
COMMUNITIES ............................................................................................ 118
SCHULUNGSKANÄLE ..................................................................................... 121
FAQ-DATENBANK ........................................................................................ 122
KAPITEL 13
SCHULUNGSVERFAHREN ..............................................................123
KAPITEL 14
QUICKLINK-VERFAHREN ...............................................................125
KAPITEL 15
DIGITALE INSPEKTIONSVERFAHREN ..............................................126
15.1
15.2
WEITERES ZUBEHÖR..................................................................................... 127
VERFAHREN ................................................................................................ 129
KAPITEL 16
16.1
16.2
16.3
16.4
INSTANDHALTUNG UND WARTUNG .............................................132
WARTUNGSANLEITUNG ................................................................................. 132
PRÜFLISTE ZUR FEHLERBEHEBUNG ................................................................... 133
BATTERIEGEBRAUCH ..................................................................................... 133
SERVICE-VERFAHREN .................................................................................... 135
KAPITEL 17
EINHALTUNG VON BESTIMMUNGEN ............................................137
KAPITEL 18
GEWÄHRLEISTUNG .......................................................................139
Kapitel 1. Verwendung dieses Handbuchs
Dieses Handbuch erklärt die Gerätenutzungsanweisungen.
Einige der in diesem Handbuch verwendeten Abbildungen können Module und
Zusatzausstattung enthalten, die nicht in Ihrem System enthalten sind. Kontaktieren
Sie Ihren Vertriebsmitarbeiter über die Verfügbarkeit weiterer Module und optionaler
Werkzeuge oder Zubehör.
1.1
Konventionen
Es gelten die folgende Konventionen:
1.1.1 Schriftauszeichnung
Hervorhebungen (Fett) werden verwendet, um auswählbare Elemente wie
Tasten und Menüoptionen zu markieren.
Beispiel:

Tippen Sie auf OK.
1.1.2 Terminologie
Der Begriff „auswählen" bedeutet das Hervorheben einer Taste oder eines
Menüpunkts und das Antippen, um die Auswahl zu bestätigen.
1.1.3 Hinweise und wichtige Meldungen
Die folgenden Meldungen werden verwendet.
Hinweise
Ein HINWEIS bietet nützliche Informationen wie zusätzliche Erklärungen,
Tipps und Kommentare.
Wichtig
WICHTIG weist auf eine Situation hin, die bei Nichtbeachtung zu Schäden an
der Testausrüstung oder dem Fahrzeug führen kann.
1.1.4 Hyperlinks
Hyperlinks oder Links verweisen Sie auf weitere verwandte Artikel, Verfahren
und Abbildungen, die in elektronischen Dokumenten verfügbar sind. Ein blau
1
gefärbter Text weist auf einen wählbaren Hyperlink hin.
1.1.5 Verfahren
Ein Pfeilsymbol zeigt einen Vorgang an.
Beispiel:

Verwendung der Kamera:
1
Tippen Sie auf die Kamera-Taste. Der Kamerabildschirm wird
geöffnet.
2
Stellen Sie das Bild so ein, dass es im Sucher eingefangen wird.
3
Tippen Sie auf den blauen Kreis. Der Sucher zeigt nun das
aufgenommene Bild und speichert das aufgenommene Foto
automatisch.
2
Kapitel 2
Allgemeine Einführung
®
TM
Die Diagnoseplattform MaxiSys /MaxiSys Pro
ist eine evolutionäre intelligente
Lösung für die spezialisierte Kfz-Diagnose. Der MaxiSys organisiert Informationen mit
einer Testinstrumentierung, um Symptome, Codes und Kundenbeschwerden einfach,
schnell und effizient zu diagnostizieren. Es verwendet den leistungsstarken A9 Quad
Core 1.40GHz Prozessor und einen 9,7-Zoll-LED-kapazitiven Touchscreen, der mit der
bestmöglichen Abdeckung der OE-Niveau-Diagnose kombiniert ist und auf dem
revolutionären Multitask-fähigen Betriebssystem Android basiert.
Das MaxiSys System hat zwei Hauptkomponenten:

MaxiSys Display-Tablet - der zentrale Prozessor und Monitor für das System

Fahrzeugdiagnoseschnittstelle
Fahrzeugdaten
(VCI)
-
das
Gerät
für
den
Zugriff
auf
HINWEIS: Autel bietet Ihnen zwei optionale VCI-Geräte an. Das eine ist das J2534
Programmiergerät; das andere die Wireless-Diagnoseschnittstelle, beide werden in
diesem Kapitel vorgestellt.
Dieses Handbuch beschreibt den Bau und Betrieb dieser Geräte und wie sie
zusammenarbeiten, um Diagnoselösungen zu liefern.
2.1
MaxiSys Display-Tablet
2.1.1 Funktionsbeschreibung
Abbildung 2-1MaxiSys Tablet Vorderansicht
1.
9,7" LED kapazitiver Touchscreen
2.
Umgebungslichtsensor - Erkennt die Umgebungshelligkeit
3
3.
Mikrofon
Abbildung 2-2MaxiSys Tablet Rückansicht
1.
Audiolautsprecher
2.
Faltbarer Stand - erstreckt sich von der Rückseite, um ein freihändiges
Betrachten des Display-Tablets in einem 30 Grad-Winkel zu ermöglichen
3.
Objektiv
4.
Blitzlicht
Abbildung2-3 MaxiSys Tablet linke Seite
1.
Mini SD (Secure Digital) Kartenschlitz - optionales Modul
2.
Mini USB (Universal Serial Bus) OTG-Anschluss
3.
Kopfhörerbuchse
4
Abbildung2-4 MaxiSys Tablet Obere Ansicht
1.
Eingangsanschluss der DC-Stromversorgung
2.
Ethernet-Anschluss
3.
HDMI (High-Definition Multimedia Interface)
4.
USB-Anschluss
5.
VGA-Anschluss (Video Graphics Array)
6.
Schaltet das MaxiSys Gerät bei langem Drücken ein und aus oder sperrt
den Bildschirm bei kurzem Drücken.
2.1.2 Stromversorgung
Das MaxiSys Display-Tablet kann Strom aus einer der folgenden Quellen
erhalten:

Interner Akku

AC/DC-Stromversorgung

Fahrzeugantrieb
Interner Akku
Das Display-Tablet kann mit dem internen Akku betrieben werden, der in voll
aufgeladenem Zustand genügend Strom für etwa 6,5 Stunden Dauerbetrieb
liefert.
AC/DC-Stromversorgung
Das Display-Tablet kann über die Steckdose mit dem AC/DC-Netzteil mit
Strom versorgt werden. Das AC/DC-Netzteil lädt auch den internen Akku auf.
Fahrzeugantrieb
Das Display-Tablet kann über eine direkte Kabelverbindung zum
Zigarettenanzünder oder einem anderen geeigneten Stromanschluss in dem
Testfahrzeug mit Strom versorgt werden. Das Fahrzeug-Netzkabel wird am
DC-Versorgungsanschluss auf der Oberseite der Anzeigeeinheit verbunden.
5
2.1.3 Technische Daten
Element
Beschreibung
Betriebssystem
Android
Prozessor
Samsung Exynos Quad-Core-Prozessor mit 1,4
GHz
Speicher
2 GB RAM & 32 GB Festplatte
Bildschirm
9,7-Zoll-LED-kapazitiver
1024x768p Auflösung
Netzwerkfähigkeit

TM


4.0, Ice Cream Sandwich
Touchscreen
mit
Ethernet: RJ45-Ethernet-Anschluss
Wi-Fi (802.11 a/b/g/n)
USB: 2.0
Kamera (hinten)
Nach hinten gerichtet, 5,0 Megapixel, Autofokus
mit Taschenlampe
Sensoren
Eingangsspannung
Gravitations-Beschleunigungssensor,
Umgebungslichtsensor (ALS)

Mikrofon

Dual-Lautsprecher

4-Band
3,5
mm
Stereo/Standard-Headset-Buchse

11000 mAh 3,7 V Lithium-Polymer-Akku

Aufladen via 12 V AC/DC-Netzteil
12 V (9-24 V)
Stromverbrauch
6,5 W
Betriebstemperatur
Lagertemperatur
-10 bis 55° C (14 bis 131° F)
-20 Bis 70° C (-4 bis 158° F)
Gehäuse
Starkes
Plastikgehäuse
Gummimanschette
Abmessungen (B x H x T)
300 mm (11,81") x 220 mm (8,66") x 50 mm (1,97")
Gewicht
Nettogewicht: 1,42 kg (3,13 lb), MaxiSys GW:
8,655 kg (19,08 lb); MaxiSys Pro GW: 8,052 kg
(17,75 lb)
Audio-Buchse
(Eingang/Ausgang):
Leistung und Batterie
6
mit
schützender
2.2
Element
Beschreibung
Protokolle
ISO 9142-2, ISO 14230-2, ISO 15765-4, K/L lins,
Flashing Code, SAE-J1850 VPW, SAE-J1850
PWM, CAN ISO 11898, Highspeed, Middlespeed,
Lowspeed und Singlewire CAN, GM UART, UART
Echo Byte Protocol, Honda Diag-H Protocol, TP
20
TP 1 6
SAE J1939
SAE J1708
VCI – Wireless-Diagnoseschnittstelle
2.2.1 Funktionsbeschreibung
Abbildung 2-5 Wireless-Diagnoseschnittstelle – für MaxiSys
1.
Fahrzeugdatenanschluss (DB15-Pin)
2.
Power LED - leuchtet grün, wenn sie eingeschaltet ist
3.
Fahrzeug-LED - blinkt grün, wenn sie mit dem Netzwerk des Fahrzeugs
kommuniziert
4.
Fehler-LED - leuchtet durchgehend rot, wenn ein ernsthafter
Hardware-Fehler auftritt; und blinkt bei der Durchführung von
Software/Firmware-Updates rot
5.
BT-LED - leuchtet konstant grün, wenn sie über BT-Kommunikation mit
dem MaxiSys Display-Tablet verbunden ist
6.
USB-LED - leuchtet grün, wenn das Gerät richtig angeschlossen ist und
über das USB-Kabel mit dem MaxiSys Display-Tablet kommuniziert
7.
USB-Anschluss
7
Kommunikation
Die
BT-Diagnoseschnittstelle
unterstützt
sowohl
BT
als
auch
USB-Kommunikation. Diese kann Fahrzeugdaten an das MaxiSys
Display-Tablet mit oder ohne physikalische Verbindung senden. Der
Arbeitsbereich des Senders durch die BT-Kommunikation beträgt ca. 230 m
(755 Fuß). Geht das Signal verloren, weil man sich außerhalb der Reichweite
bewegt, stellt es die Verbindung automatisch wieder her, wenn die
Anzeigeeinheit näher an die VCI-Einheit gebracht wird.
2.2.2 Technische Daten
Element
Kommunikation
Beschreibung

BT V.2.1 + EDR

USB 2.0
Wireless-Frequenz
2,4 GHz
Eingangsspannungsbereich
12 VDC
Versorgungsstrom
200 mA @ 12 VDC
Betriebstemperatur
0° C bis 50° C (Raumtemperatur)
Lagertemperatur
-20°C bis 70°C (Raumtemperatur)
Abmessungen (L x B x H)
147,5 mm (5,80") x 85,5 mm (3,37") x 29,0
mm (1,14")
Gewicht
0,215 kg (0,473 lb)
2.2.3 Stromversorgung
Die BT-Diagnoseschnittstelle arbeitet mit 12-Volt-Fahrzeugleistung, die sie
durch den Fahrzeugdatenverbindungsanschluss empfängt. Das Gerät
schaltet sich ein, wenn es mit einem OBD-II-/EOBD-kompatiblen
Datenübertragungsstecker (DLC) angeschlossen ist.
2.3
VCI - J2534 ECU Programmiergerät
8
2.3.1 Funktionsbeschreibung
Abbildung 2-6J2534 ECU Programmiergerät – für MaxiSys Pro
1.
Ethernet-Anschluss
2.
USB-Anschluss
3.
Power LED - leuchtet grün, wenn es eingeschaltet ist
4.
Fehler-LED - leuchtet
Hardware-Fehler auftritt
5.
BT-LED - leuchtet konstant grün, wenn sie über BT-Kommunikation mit
dem MaxiSys Display-Tablet verbunden ist
6.
Ethernet-LED - leuchtet konstant grün, wenn es über das serielle
Ethernet-Kabel mit dem MaxiSys Display-Tablet oder einem
bestehenden LAN verbunden ist
7.
USB-Statusanzeige - leuchtet grün, wenn das Gerät richtig
angeschlossen ist und über das USB-Kabel mit dem MaxiSys
Display-Tablet oder dem PC kommuniziert
8.
Fahrzeug-LED - blinkt grün, wenn es mit dem Netzwerk des Fahrzeugs
kommuniziert
konstant
rot,
wenn
ein
ernsthafter
WICHTIG: Trennen Sie nicht die Verbindung des Geräts zur
Umprogrammierung, solange diese Statusanzeige leuchtet! Wenn der
Vorgang der Flash-Umprogrammierung unterbrochen wird, während das ECU
des Fahrzeugs leer oder nur teilweise programmiert ist, kann das Modul nicht
wiederhergestellt werden.
9.
BT-Antenne
10. Eingangsanschluss der DC-Stromversorgung
9
11. Fahrzeugdatenanschluss (DB26-Pin MVCI)
12. Ausgangsanschluss der externen Programmierspannung
13. A/D-Eingangsanschluss
J2534 Umprogrammierungsfähigkeit
Das J2534 ECU Programmiergerät ist ein SAE J2534-1 & -2 konformes
PassThru-Umprogrammierungs-Schnittstellengerät.
Wenn
Sie
die
aktualisierte OEM-Software verwenden, ist es in der Lage, die vorhandene
Software/Firmware in den elektronischen Steuereinheiten (ECU) zu ersetzen,
die neuen Steuergeräte zu programmieren und softwaregesteuerte
Fahrbarkeits- und Emissionsaspekte zu bestimmen.
Kommunikation
Das J2534 ECU Programmiergerät unterstützt die Kommunikation durch BT,
Ethernet und USB. Es kann Fahrzeugdaten an das MaxiSys Display-Tablet
mit oder ohne physikalische Verbindung senden. Der Arbeitsbereich des
Senders über eine BT-Kommunikation beträgt ca. 230 m (755 Fuß). Geht das
Signal verloren, weil man sich außerhalb der Reichweite bewegt, stellt es die
Verbindung automatisch wieder her, wenn das Display-Tablet näher an die
VCI-Einheit gebracht wird.
2.3.2 Stromversorgung
Der J2534 PG kann Strom aus den beiden folgenden Quellen erhalten:

Fahrzeugantrieb

AC/DC-Stromversorgung
Fahrzeugantrieb
Das J2534 Programmiergerät arbeitet auf 12-Volt-Fahrzeugleistung, die es
durch den Fahrzeugdaten-Verbindunganschluss empfängt. Das Gerät schaltet
sich
ein,
wenn
es
mit
einem
OBD-II-/EOBD-konformen
Datenübertragungsstecker
(DLC)
angeschlossen
ist.
Für
nicht
OBD-II-/EOBD-konforme Fahrzeuge kann das Gerät durch einen
Zigarettenanzünder oder einen anderen geeigneten Stromanschluss des
Testfahrzeugs, unter Verwendung des Hilfsnetzkabels, mit Strom versorgt
werden.
AC/DC-Stromversorgung
Das J2534 Programmiergerät kann über eine Steckdose mit dem
AC/DC-Netzteil mit Strom versorgt werden.
10
2.3.3 Technische Daten
Element
Beschreibung
Kommunikation



Ethernet: RJ45-Ethernet-Anschluss
BT
USB 2.0
Eingangsspannungsbereich
6 VDC bis 26 VDC
Versorgungsstrom
300 mA @ 6 VDC
200 mA @ 12 VDC
110 mA @ 24 VDC
Betriebstemperatur
0° C bis + 60° C (Raumtemperatur)
Lagertemperatur
-65° C bis + 100° C (Raumtemperatur)
Abmessungen (L x B x H)
183,8mm (7,23") x 135,5mm (5,33") x 41mm
(1,6")
Gewicht
0,54 kg (1,20 lb)
HINWEIS: Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der beigefügten
Bedienungsanleitung für das J2534 ECU Programmiergerät.
2.4
Zubehörsatz
2.4.1 Hauptkabel
Das VCI-Gerät kann über das Hauptkabel mit Strom versorgt werden, wenn
es an ein OBD-II-/EOBD-konformes Fahrzeug angeschlossen wird. Das
Hauptkabel verbindet das VCI-Gerät mit dem Datenübertragungsstecker des
Fahrzeugs (DLC), durch die das VCI-Gerät Fahrzeugdaten an das MaxiSys
Display-Tablet übertragen kann.
Abbildung2-7 Hauptkabel – 1,5 m lang
11
2.4.2 OBD-I-Adapter
Der OBD-I-Adapter wird für Nicht-OBD-II-Fahrzeuge verwendet. Der
verwendete Adapter hängt von der Art des zu testenden Fahrzeugs ab. Die
häufigsten Adapter finden Sie weiter unten (Adapter PSA-2 und Fiat-3 sind nur
für MaxiSys Pro verfügbar).
Benz-14
Chrysler-16
BMW-20
Kia-20
Nissan-14
GM/Daewoo-12
Honda-3
Fiat-3
PSA-2
Benz-38
VW/Audi-2+2
Mitsubishi/Hyund
ai-12+16
2.4.3 Sonstiges Zubehör
Standard 2.0 USB-Kabel
Verbindet das Display-Tablet mit der VCI-Einheit.
Mini-USB-Kabel
Verbindet das Display-Tablet mit dem PC.
Externes AC/DC-Netzteil
Verbindet das Display-Tablet mit dem externen
DC-Netzanschluss für die Stromversorgung.
12
Compact Disc (CD)
Beinhaltet
die
Bedienungsanleitung,
das
Druckprogramm und die Aktualisierungsanwendung,
usw.
Serielles Ethernet-Kabel
Verbindet das Display-Tablet mit der VCI-Einheit (für
MaxiSys Pro).
Zigarettenanzünder
Versorgt
das
Display-Tablet
oder
J2534
Programmiergerät durch den Anschluss an den
Zigarettenanzünder des Fahrzeugs mit Strom, da
einige nicht-OBD-II-Fahrzeuge keinen Strom über die
DLC-Verbindung bereitstellen können.
Klemmkabel
Versorgt
das
Display-Tablet
oder
J2534
Programmiergerät, durch den Anschluss an die
Fahrzeugbatterie (für MaxiSys Pro) mit Strom.
13
Kapitel 3
Erste Schritte
Stellen Sie sicher, dass das MaxiSys Display-Tablet über einen aufgeladenen Akku
verfügt oder an die DC-Versorgung angeschlossen ist (siehe 2.1.2 Power Sources auf
Seite 5).
3.1
Einschalten
Drücken Sie die Sperr-/Start-Taste auf der oberen rechten Seite des
Display-Tablets, um das Gerät einzuschalten. Das System bootet und zeigt
den Sperrbildschirm. Drücken Sie und ziehen Sie den Innenring auf den Rand
des Kreises, um den Bildschirm zu entsperren; das MaxiSys Auftragsmenü
wird angezeigt.
Abbildung 3-1 Beispiel für ein MaxiSys Auftragsmenü
1.
Anwendungstasten
2.
Positionsanzeiger und Navigationstasten
3.
Statussymbole
HINWEIS: Der Bildschirm ist standardmäßig gesperrt, wenn Sie das
Display-Tablet das erste Mal einschalten. Es wird empfohlen, den Bildschirm
zu sperren, um Informationen in dem System zu schützen und um den
Batterieverbrauch zu reduzieren.
Fast alle Prozesse auf dem Display-Tablet werden über den Touchscreen
gesteuert. Die Touchscreennavigation erfolgt menügeführt, wodurch Sie das
14
Testverfahren oder Daten, die Sie benötigen, durch eine Reihe von
Auswahlmöglichkeiten und Fragen schnell finden können. Bitte entnehmen
Sie den Kapiteln für die verschiedenen Anwendungen die ausführlichen
Beschreibungen der Menüstrukturen.
3.1.1 Anwendungstasten
Die Anwendungstasten konfigurieren das MaxiSys für die Art der
auszuführenden Operation oder Tätigkeit. Die folgende Tabelle liefert eine
kurze Beschreibung der verfügbaren Anwendungen.
Verwenden Sie den Stylusstift oder Ihre Fingerspitze, um eine Anwendung
aus dem Auftragsmenü auszuwählen.
Tabelle 3-1 Anwendungen
Name
Taste
Beschreibung
Diagnose
Konfiguriert
das
Gerät
als
Diagnosewerkzeug. Lesen Sie Diagnostics
Operations auf Seite 21.
Datenmanager
Öffnet
das
Organisationssystem
für
gespeicherte Dateien. Lesen Sie
Data
Manager Operations auf Seite 70.
MaxiFix
Startet die MaxiFix Plattform, die etliche
kompatible Reparaturtechniken und eine
Diagnosedatenbank zur Verfügung stellt.
Lesen Sie MaxiFix Operations auf Seite 75.
Einstellungen
Hier können Sie die Systemeinstellungen des
MaxiSys einstellen und die allgemeinen
Informationen über das Display-Tablet
anzeigen. Lesen Sie Settings Operations auf
Seite 87.
Werkstattmanager
Aktualisierung
Ermöglicht
es
Ihnen,
Arbeitsplatzinformationen und Kundendaten
zu bearbeiten und zu speichern sowie die
Verlaufsdatensätze des Testfahrzeugs zu
überprüfen. Lesen Sie Shop Manager
Operations auf Seite 92.
Prüft auf das neueste verfügbare Update für
das
MaxiSys
System
und
führt
Aktualisierungsverfahren durch. Lesen Sie
Update Operations auf Seite 102.
15
Name
Taste
Beschreibung
Stellt BT- oder Kabel-Verbindungen zum
VCI-Gerät her und verwaltet diese. Lesen Sie
VCI Manager Operations auf Seite 105.
Konfiguriert das Gerät zum Empfangen von
Remote
Support
mithilfe
des
Anwendungsprogramms TeamViewer. Lesen
Sie Remote Desk Operations auf Seite 110.
VCI-Manager
Fernsteuerung
Startet die Supportplattform, welche die Autel
mit
dem
Online-Service-Basisstation
MaxiSys Tablet synchronisiert. Lesen Sie
Support Operations auf Seite 112.
Support
Hiermit können Sie technische Tutorials und
Schulungsvideos über die Gerätenutzung
oder Fahrzeugdiagnosetechniken speichern
und
abspielen.
Lesen
Sie
Training
Operations auf Seite 123.
Bietet zugehörige Webseiten-Lesezeichen
an, um einen schnellen Zugriff auf
Produktupdates, Service, Support und
andere Informationen zu ermöglichen. Lesen
Sie Quick Link Operations auf Seite 125.
Konfiguriert das Gerät durch den Anschluss
an ein Kamerakopfkabel als Videoszilloskop
für eine eingehende Fahrzeugprüfung. Lesen
Sie Digital Inspection Operations auf Seite
126.
Schulung
Quicklink
Digitale
Inspektion
3.1.2 Positionsanzeiger und Navigationstasten
Die Aktionen, die durch die Navigationstasten am unteren Bildschirmrand
gestartet werden können, sind in der folgenden Tabelle beschrieben:
Tabelle 3-2 Positionsanzeiger und Navigationstasten
Name
Taste
Beschreibung
Zurück
Gibt die Position des Bildschirms an.
Streichen Sie den Bildschirm nach links oder
rechts, um den vorherigen oder nächsten
Bildschirm anzuzeigen.
Zum vorherigen Bildschirm zurückkehren.
Home
Zum Android-Startbildschirm zurückkehren.
Positionsanzeig
er
16
Name
Taste
Beschreibung
Neueste Apps
Zeigt eine Liste der Anwendungen, die gerade
ausgeführt werden. Um eine App zu öffnen,
tippen Sie darauf. Um eine App zu entfernen,
streichen Sie diese nach rechts.
Chrome
Startet den Chrome-Browser
Kamera
Öffnet die Kamera durch kurzes Drücken,
erstellt einen Screenshot und speichert diesen
durch langes Drücken. Die gespeicherten
Dateien
werden
automatisch
in
der
Datenmanager-Anwendung
für
spätere
Bewertungen gespeichert. Lesen Sie Data
Manager Operations auf Seite 70.
Anzeige
Sound
&
VCI
Hier können Sie die Helligkeit des Bildschirms
und die Lautstärke der Audioausgabe
einstellen.
Öffnet die VCI-Manageranwendung. Das
Häkchensymbol in der rechten unteren Ecke
zeigt an, dass das Display-Tablet mit dem
VCI-Gerät kommuniziert. Anderenfalls wird ein
Kreuzsymbol angezeigt.
MaxiSys
Verknüpfung
Zur MaxiSys Betriebsschnittstelle anderer
Androidanwendungen zurückkehren.
Multi Task
Das Betätigen der Taste öffnet ein Multi
Taskmenü, auf dem die aktiv laufenden
Anwendungslesezeichen angezeigt werden.
Das Tippen auf ein spezifisches Lesezeichen
es ermöglicht Ihnen, direkt zur ausgewählten
Anwendung zu wechseln.

Verwendung der Kamera:
1.
Tippen Sie auf die Kamera-Taste. Der Kamerabildschirm wird
geöffnet.
2.
Stellen Sie das Bild so ein, dass es im Sucher eingefangen wird.
3.
Tippen Sie auf den inneren blauen Kreis. Der Sucher zeigt nun das
aufgenommene Bild und speichert das aufgenommene Foto
automatisch.
4.
Tippen Sie auf die Miniaturansicht in der rechten oberen Ecke des
Bildschirms, um das gespeicherte Bild anzuzeigen.
17
5.
Tippen Sie auf die Taste Zurück
Kameraanwendung zu verlassen.
oder
Home,
um
die
Siehe Android-Dokumentation für weitere Informationen.
3.1.3 System-Statussymbole
Dies sind die Standard-Statussymbole des Android-Betriebssystems. Ihr
MaxiSys Display-Tablet ist ein voll funktionsfähiges Android Pad. Siehe
Android-Dokumentation für weitere Informationen.
3.2
Ausschalten
Alle Fahrzeugkommunikationen müssen vor dem Herunterfahren des
MaxiSys Display-Tablets beendet werden. Eine Warnmeldung wird angezeigt,
wenn Sie versuchen, herunterzufahren, während die VCI-Einheit noch mit
dem Fahrzeug kommuniziert. Das Erzwingen einer Abschaltung während der
Kommunikation kann bei einigen Fahrzeugen zu ECM-Problemen führen.
Beenden Sie die Diagnoseanwendung, bevor Sie das Gerät ausschalten.

Ausschalten des MaxiSys Tablets:
1.
Drücken Sie die Sperr-/Start-Taste.
2.
Tippen Sie auf OK; das Tablet schaltet sich in wenigen Sekunden
aus.
3.2.1 Neustart des Systems
Im Falle eines Systemabsturzes drücken und die Sperr-/Start-Taste für 8
Sekunden halten, um das System neu zu starten.
3.3
Computer-Software Installieren
Die MaxiSys/MaxiSys Pro Diagnoseplattform ermöglicht es Ihnen, einige ihrer
Funktionen auf einem Computer auszuführen, um die Funktionalität zu
erweitern und die Benutzererfahrung zu verbessern. Um diese Funktionen auf
einem Computer auszuführen, müssen Sie bestimmte Software installieren.
Es gibt zwei Setup.exe-Programmpakete auf der CD, die in dem MaxiSys
Toolkit bereitgestellt werden. Die Pakete beinhalten die folgenden
Anwendungen:
18
1.
PC Link - Startet ein Druckprogramm, welches das Bearbeiten der
erhaltenen Dateien ermöglicht, die vom MaxiSys Tablet zum Drucken
gesendet wurden.
2.
Treiberprogramm - Treiberprogramm für das VCI-Gerät einrichten
3.
Netzwerkkonfigurationsprogramm und Aktualisierungsagent Netzwerkkonfigurationsprogramm und Firmware-Aktualisierungsagent
für das VCI-Gerät (für das J2534 ECU Programmiergerät)
4.
Aktualisierungsagent - Firmware-Aktualisierungsagent
VCI-Gerät (für die BT-Kommunikationsschnittstelle)

Installieren des Setup.exe-Programms
für
das
1.
Legen Sie die CD in das CD-ROM-Laufwerk des Computers ein.
Der Treiber-Installationsassistent wird daraufhin geladen.
2.
Klicken Sie auf der Begrüßungsseite auf Weiter.
3.
Klicken Sie auf die Taste Ändern und wählen Sie einen Zielordner,
um das Programm zu installieren, und klicken Sie auf Weiter, um
fortzufahren. Oder klicken Sie direkt auf Weiter, um ohne Änderung
desStandard-Installationsordners fortzufahren.
4.
Klicken Sie auf Installieren und das Setup.exe-Programm wird auf
dem Computer installiert.
3.3.1 Druckvorgang
Dieser Abschnitt beschreibt, wie Sie eine Datei aus dem MaxiSys Tablet
empfangen und über den Computer drucken können:

Durchführen des Druckvorgangs über den Computer
1.
Installieren Sie den PC-Link (Druckdienstprogramm) auf dem
Computer.
2.
Achten Sie vor dem Drucken darauf, dass das Display-Tablet
entweder über Wi-Fi oder LAN mit dem Computer-Netzwerk
verbunden ist. Siehe 7.1.3 Printing Setting auf Seite 88für weitere
Informationen.
3.
Führen Sie das Druckprogramm auf dem Computer aus.
4.
Tippen Sie auf die Taste Drucken, die in der Symbolleiste von
verschiedenen Anwendungen des MaxiSys System angezeigt wird.
19
Eine temporäre Datei wird erstellt und zum Drucken an den
Computer gesendet.
5.
Klicken Sie auf die Registerkarte Druckerserver am oberen Ende
der Programmoberfläche auf dem Computer und warten Sie, bis die
Druckdatei geladen ist.
6.
Klicken Sie auf die Taste
starten.
Drucken, um den Druckvorgang zu
HINWEIS: Stellen Sie sicher, dass der Computer, auf dem
Druckdienstprogramm installiert ist, mit einem Drucker verbunden ist.
das
Lesen Sie für weitere Informationen über die Ausführung des
Netzwerkkonfigurationsprogramms und/oder der Aktualisierungsagenten die
beiliegende Bedienungsanleitung für das entsprechende VCI-Gerät.
20
Kapitel 4
Diagnoseverfahren
Durch die Schaffung einer Datenverbindung an die elektronischen Steuersysteme des
Fahrzeugs, die durch das VCI-Gerät bedient werden, ermöglicht die
Diagnoseanwendung
es
Ihnen,
Diagnoseinformationen
abzurufen,
Live-Datenparameter
anzuzeigen
und
aktive
Tests
durchzuführen.
Die
Diagnoseanwendung kann auf das elektronische Steuergerät (ECM) verschiedener
Fahrzeugsteuersysteme
zugreifen,
wie
zum
Beispiel
Motor,
Getriebe,
Antiblockiersystem (ABS), Airbag-System (SRS) und vieles mehr.
4.1
Einrichten der Fahrzeugkommunikation
Das Diagnoseverfahren erfordert, dass die MaxiSys/MaxiSys Pro
Diagnoseplattform mit dem Testfahrzeug durch das VCI-Gerät mit dem
Hauptkabel und den Testadaptern (für Nicht-OBD-II-Fahrzeuge) verbunden
ist. Um die richtige Fahrzeug-Kommunikation zum MaxiSys Display-Tablet
einzurichten, müssen Sie folgende Schritte durchführen:
1.
Verbinden Sie das VCI-Gerät mit dem DLC des Fahrzeugs sowohl für die
Kommunikation als auch für die Stromversorgung.
2.
Verbinden Sie das Gerätüber BT-Kopplung, USB-Anschluss oder
Ethernet-Verbindung mit dem VCI MaxiSys Display-Tablet .
(Ethernet-Verbindung ist nur für das J2534 Programmiergerät verfügbar.)
3.
Wenn diese Verbindungen hergestellt sind, markieren Sie die
VCI-Navigationstaste auf der unteren Leiste des Bildschirms. Wenn die
Taste ein grünes Häkchen in der unteren rechten Ecke anzeigt, dann ist
die MaxiSys/MaxiSys Pro Diagnoseplattform bereit, um eine
Fahrzeugdiagnose zu starten.
4.1.1 Fahrzeugverbindung
Die Verbindungsmethode des VCI-Geräts mit dem DLC eines Fahrzeugs
hängt wie folgt von der Konfiguration des Fahrzeugs ab:

Ein Fahrzeug mit einem On-Board-Diagnostics Two- (OBD II)
Management-System stellt sowohl die Kommunikation als auch die
12-Volt-Stromversorgung über einen standardisierten J-1962-DLC her.

Ein Fahrzeug mit einem OBD-II-Managementsystem stellt die
Kommunikation durch eine DLC-Verbindung her und liefert in einigen
Fällen die 12-Volt-Leistung durch den Zigarettenanzünder oder eine
Verbindung zu der Fahrzeugbatterie.
21
OBD-II-Fahrzeugverbindung
Diese Art der Verbindung benötigt nur das Hauptkabel ohne einen
zusätzlichen Adapter.

Verbindung mit einem OBD-II-Fahrzeug
1.
Verbinden Sie den Adapter mit der Buchse des Hauptkabels mit
dem Fahrzeug-Data-Connector auf dem VCI-Gerät und ziehen Sie
die Verschlussschrauben an.
2.
Verbinden Sie den 16-Pin-Stecker-Adapter des Kabels mit dem DLC
des Fahrzeugs, welcher sich in der Regel unter dem Armaturenbrett
des Fahrzeugs befindet.
HINWEIS: Der DLC des Fahrzeugs befindet sich nicht immer unter dem
Armaturenbrett. Lesen Sie in der Bedienungsanleitung des
Testfahrzeugs, um zusätzliche Anschlussinformationen zu erhalten.
Nicht-OBD-II-Fahrzeugverbindung
Diese Art der Verbindung erfordert sowohl das Hauptkabel und einen
erforderlichen OBD-I-Adapter für das jeweilige zu wartende Fahrzeug.
Es
gibt
drei
mögliche
Nicht-OBD-II-Fahrzeugverbindung:

Bedingungen
für
eine
Die DLC-Verbindung liefert sowohl die Kommunikation als auch den
Strom.

Die DLC-Verbindung liefert die Kommunikation und der Strom wird über
den Zigarettenanzünder-Anschluss versorgt.

Die DLC-Verbindung liefert die Kommunikation und der Strom wird über
den Anschluss an der Fahrzeugbatterie versorgt.

Zum Verbinden mit einem Nicht-OBD-II-Fahrzeug
1.
Verbinden Sie den Adapter mit der Buchse des Hauptkabels mit
dem Fahrzeug-Data-Connector auf dem VCI-Gerät und ziehen Sie
die Verschlussschrauben an.
2.
Suchen Sie den erforderlichen OBD-I-Adapter und verbinden Sie
22
dessen 16-Pin-Buchse mit dem Steckeradapter des Hauptkabels.
3.
Verbinden Sie den beiliegende OBD-I-Adapter mit dem DLC des
Fahrzeugs.
HINWEIS: Einige Adapter können mehrere Adapter oder Messleitungen
anstelle eines Adapters haben. Was auch immer der Fall ist, verbinden Sie
den richtigen Anschluss mit dem DLC des Fahrzeugs.


Zum Verbinden des Zigarettenanzünders
1.
Stecken Sie den DC-Stromanschluss des Zigarettenanzünders in
den Eingangsanschluss der DC-Versorgung des Geräts.
2.
Stecken Sie den Stecker des Zigarettenanzünders in den
Zigarettenanzünder des Fahrzeugs.
Zum Verbinden des Klemmkabels - nur für MaxiSys Pro
1.
Verbinden Sie den rohrförmigen Stecker des Klemmkabels mit dem
Stecker des Zigarettenanzünders.
Abbildung 4-1 Verbindung zwischen Zigarettenanzünder und Klemmkabel
2.
Stecken Sie den DC-Stromanschluss des Zigarettenanzünders in
den Eingangsanschluss der DC-Versorgungs des J2534
Programmiergeräts.
3.
Schließen Sie das Klemmkabel an die Fahrzeugbatterie an.
HINWEIS: Nachdem das VCI-Gerät erfolgreich mit dem Fahrzeug verbunden
wurde, leuchtet die Power-LED am Gerät und ein kurzer Piepton ist zu hören.
4.1.2 VCI-Verbindung
Nachdem das VCI-Gerät ordnungsgemäß mit dem Fahrzeug verbunden
23
wurde, leuchtet die Power-LED auf dem VCI-Gerät konstant grün und ist
bereit, eine Kommunikation mit dem MaxiSys Display-Tablet herzustellen.
Die Wireless-Diagnoseschnittstelle, die im MaxiSys Toolkit enthalten ist,
unterstützt 2 Kommunikationsmethoden mit dem MaxiSys Display-Tablet: BT
und USB.
Das J2534 ECU Programmiergerät, das im MaxiSys Pro Toolkit enthalten ist,
unterstützt 3 Kommunikationsmethoden mit dem MaxiSys Display-Tablet: BT,
USB und Ethernet-Anschluss.
Kopplung via BT
Unter allen Methoden wird die BT-Kopplung als die erste Wahl für die
Kommunikation zwischen dem MaxiSys Display-Tablet und dem VCI-Gerät
empfohlen. Der Arbeitsbereich für die BT-Kommunikation beträgt etwa 230 m
(755 Fuß); dies bedeutet, dass Sie die Fahrzeugdiagnose frei um den
Arbeitsplatz herum mit mehr Komfort durchführen können.
Wenn Sie viele Kunden haben und mehr als ein VCI-Gerät verwenden, um die
Testfahrzeuge zu verbinden, können Sie die Fahrzeugdiagnose an
verschiedenen Fahrzeugen durch die separate Kopplung des MaxiSys
Display-Tablets mit den einzelnen an die verschiedenen Testfahrzeuge
verbundenen VCI-Geräten bequem über Bluetooth durchführen, ohne die
Verbindung immer wieder herstellen und beenden zu müssen, was bei
traditioneller Kabelverbindung nicht zu vermeiden ist, und somit mehr Zeit
sparen und für mehr Effizienz sorgen.

Zum Koppeln des VCI-Geräts via Bluetooth mit dem MaxiSys
Display-Tablet
1.
Falls Sie dies noch nicht getan haben, schalten Sie das MaxiSys
Display-Tablet ein.
2.
Wählen Sie die
Auftragsmenü aus.
3.
Wenn die Anwendung VCI-Manager geöffnet wird, beginnt das
Gerät automatisch nach verfügbaren VCI Geräten für die
Bluetooth-Kopplung zu suchen. Die gefundenen Geräte werden im
Einstellungsmenü auf der rechten Seite des Bildschirms angezeigt.
Anwendung
VCI-Manager
im
MaxiSys
HINWEIS: Wenn kein VCI-Gerät gefunden wird, kann dies darauf
hinweisen, dass die Signalstärke von dem Sender zu schwach ist, um
erkannt zu werden. Versuchen Sie in diesem Fall, näher an das Gerät zu
gehen, oder positionieren Sie das VCI-Gerät neu und entfernen Sie alle
24
möglichen Objekte, die Signalstörungen verursachen können. Wenn Sie
dies ausgeführt haben, tippen Sie auf die Scan-Taste oben rechts, um
erneut zu suchen.
4.
Je nachdem, welchen VCI-Typ Sie verwenden, kann der
Gerätename als Maxi mit angehängter Seriennummer angezeigt
werden. Wählen Sie das gewünschte Gerät für die Kopplung aus.
5.
Wenn die Kopplung erfolgreich war, wird als Verbindungsstatus auf
der rechten Seite des Gerätenamens "Gekoppelt" angezeigt.
6.
Warten Sie einige Sekunden und an der VCI-Taste an der
Navigationsleiste am unteren Rand des Bildschirms wird ein grünes
Häkchen-Symbol angezeigt, was darauf hinweist, dass das
Display-Tablet mit dem VCI-Gerät angeschlossen und bereit ist, die
Fahrzeugdiagnose durchzuführen.
Siehe 10.1 Bluetooth Pairing auf Seite 106für weitere Informationen.
USB-Kabelanschluss
Die USB-Kabel-Verbindung ist eine einfache und schnelle Methode, um die
Kommunikation zwischen dem MaxiSys Display-Tablet und dem VCI-Gerät
herzustellen. Nachdem Sie das USB-Kabel vom Tablet ordnungsgemäß mit
dem VCI-Gerät verbunden haben, wird nach ein paar Sekunden auf der
VCI-Navigationstaste in der unteren Leiste des Bildschirms ein grünes
Häkchen-Symbol angezeigt und die USB-LED auf dem VCI-Gerät leuchtet
grün. Dies zeigt an, dass die Verbindung zwischen den Geräten erfolgreich
hergestellt wurde.
Die MaxiSys/MaxiSys Pro Diagnoseplattform
Fahrzeugdiagnose durchführen.
ist
jetzt
bereit,
eine
HINWEIS: Da die USB-Verbindung die stabilste und schnellste
Kommunikation bietet, wird dringend empfohlen, diese Kommunikationsart zu
übernehmen, wenn Sie mit ECU programmieren oder codieren. Wenn alle drei
Kommunikationsmethoden zur gleichen Zeit angewendet werden, wird das
MaxiSys System die USB-Kommunikation als Standard-Priorität verwenden.
Kabelverbindung über Ethernet
HINWEIS: Diese Kommunikationsart ist nur für die Verbindung des MaxiSys
Display-Tablets mit dem J2534 ECU Programmiergerät verfügbar, das im
MaxiSys Pro Toolkit enthalten ist.
Dieser Abschnitt beschreibt die allgemeine Vorgehensweise, um das Tablet
25
mit dem J2534 ECU Programmiergerät über Ethernet-Anschluss zu
verbinden. Um eine erfolgreiche Kommunikation herzustellen, müssen Sie die
Netzwerkkonfiguration auf dem Display-Tablet einrichten.

Verbinden des MaxiSys Display-Tablets mit dem VCI-Gerät via
Ethernet
1.
Falls Sie dies noch nicht getan haben, schalten Sie das MaxiSys
Display-Tablet ein.
2.
Schließen Sie das MaxiSys Display-Tablet an das J2534 ECU
Programmiergerät mit dem beiliegenden seriellen Ethernetkabel
an.
3.
Wählen Sie die
Auftragsmenü aus.
4.
Wählen
Sie
die
Option
LAN-Netzwerk
auf
der
Verbindungsmodusliste. Der Ethernet-Einstellungsbildschirm wird
auf der rechten Seite angezeigt.
5.
Wählen Sie eine Verbindungsart aus:
6.
Anwendung
VCI-Manager
im
MaxiSys

DHCP - bezieht die LAN-IP-Adresse automatisch

Manuell - ermöglicht es Ihnen, die IP-Adresse manuell
einzugeben
Wenn Manuell ausgewählt ist, müssen Sie die IP-Adresse selbst
eingeben.
HINWEIS: Wenn Sie sich über die spezifischen IP-Adresswerte
sicher sind, kontaktieren Sie bitte Ihren Netzwerkadministrator.
7.
nicht
Tippen Sie auf Anwenden, um die Kabelnetzwerkverbindung
einzurichten.
Wenn das Kabelnetzwerk erfolgreich verbunden wurde, wird als
Verbindungsstatus "Verbunden" angezeigt und die beiden Status-LEDs in den
Ecken neben den Ethernet-Anschlüssen leuchten auf dem Display-Tablet.
Eine durchgehend gelbe Anzeige zeigt eine stabile Verbindung an, und eine
grüne LED zeigt eine aktive Kommunikation zwischen den Einheiten an. Die
VCI-Navigationstaste in der unteren Leiste zeigt nach ein paar Sekunden ein
grünes Häkchen-Symbol an, was darauf hinweist, dass die MaxiSys Pro
Diagnoseplattform bereit ist, eine Fahrzeugdiagnose durchzuführen.
26
Siehe 10.2 Wired Network Connection auf Seite 107für weitere Informationen.
HINWEISE: Nachdem die MaxiSys/MaxiSys Pro Diagnoseplattform die
Kommunikation mit dem Fahrzeug erfolgreich hergestellt hat, erzeugt das
VCI-Gerät zur Bestätigung einen langen Piepton.
4.1.3 Keine-Kommunikation-Meldung
A.
Wenn das MaxiSys Display-Tablet nicht mit dem VCI-Gerät verbunden
ist, wird ein „Fehler" angezeigt. Eine „Fehler"-Meldung zeigt an, dass das
Display-Tablet nicht mit dem VCI-Gerät kommuniziert und daher keinen
Zugang zum Fahrzeugsteuermodul erhält. In diesem Fall müssen Sie die
folgenden Check-ups ausführen:

Prüfen Sie, ob das VCI-Gerät eingeschaltet ist.

Bei einer Wireless-Verbindung überprüfen Sie, ob das Netzwerk
richtig konfiguriert ist oder ob das richtige Gerät gekoppelt wurde.

Wenn die Kommunikation während des Diagnoseprozesses
plötzlich durch einen Signalverlust unterbrochen wird, dann
überprüfen Sie, ob irgendein Objekt die Signalunterbrechung
verursacht.

Prüfen Sie, ob das VCI-Gerät richtig positioniert ist. Es wird
empfohlen, das VCI-Gerät mit der Vorderseite nach oben
aufzustellen.

Versuchen Sie näher am VCI-Gerät zu stehen, um stabilere Signale
und eine schnellere Kommunikationsgeschwindigkeit zu erhalten.

Bei einer Kabelverbindung überprüfen Sie die Kabelverbindung
zwischen dem Display-Tablet und dem VCI-Gerät.

Prüfen Sie, ob die grüne LED auf dem VCI-Gerät für Bluetooth,
Ethernet oder USB leuchtet.

Prüfen Sie, ob die Fehler-LED auf dem VCI-Gerät eingeschaltet ist.
Dies kann darauf hindeuten, dass es einen Kommunikationsfehler
zwischen den Geräten gibt. Versuchen Sie in diesem Fall, die
Verbindung wiederherzustellen; wenn dies nicht funktioniert, liegt
möglicherweise ein Hardware-Problem am Gerät vor. Kontaktieren
Sie in diesem Fall den technischen Support.
27
B.
4.2
Wenn
das
VCI-Gerät
nicht
in
der
Lage
ist,
eine
Kommunikationsverbindung aufzubauen, erscheint ein Meldungsfenster
mit Prüfanweisungen. Die folgenden Bedingungen sind die möglichen
Ursachen für diese Meldungsanzeige:

Das
VCI-Gerät
ist
nicht
in
der
Lage,
Kommunikationsverbindung mit dem Fahrzeug herzustellen.

Sie haben ein System zur Prüfung ausgewählt, mit dem das
Fahrzeug nicht ausgestattet ist.

Eine Verbindung ist lose.

Eine Fahrzeugsicherung ist defekt.

Es besteht ein Fehler in der Verkabelung am Fahrzeug, Datenkabel
oder Adapter.

Es besteht ein Schaltfehler im Datenkabel oder Adapter.

Eine falsche Fahrzeugidentifikation wurde eingegeben.
eine
Erste Schritte
Vor dem ersten Gebrauch der Diagnoseanwendung muss das VCI-Gerät mit
dem
MaxiSys
Display-Tablet
synchronisiert
werden,
um
eine
Kommunikationsverbindung herzustellen. Lesen Sie VCI Manager Operations
auf Seite 105.
4.2.1 Fahrzeug Menü-Layout
Wenn das VCI-Gerät ordnungsgemäß mit dem Fahrzeug verbunden und an
das MaxiSys Display-Tablet gekoppelt ist, ist die Plattform bereit, eine
Fahrzeugdiagnose zu starten. Tippen Sie auf die Diagnoseanwendungstaste
im MaxiSys Auftragsmenü. Daraufhin öffnet sich auf dem Bildschirm das
Fahrzeugmenü.
28
Abbildung 4-2 Beispiel Fahrzeug-Menübildschirm
1.
Tasten der oberen Symbolleiste
2.
Herstellertasten
Tasten der oberen Symbolleiste
Die Funktionen der Tasten der Symbolleiste am oberen Bildschirmrand
werden in der folgenden Tabelle beschrieben:
Tabelle 4-1Tasten der oberen Symbolleiste
Name
Taste
Beschreibung
Home
Zurückkehren zum MaxiSys Auftragsmenü.
FIN-Scan
Wenn Sie diese Taste berühren, öffnet sich eine
Drop-down-Liste; tippen Sie auf Autom.
für
die
automatische
feststellen
Fahrgestellnummern-Erkennung; tippen Sie auf
Manuelle Eingabe, um die Fahrgestellnummer
manuell einzugeben.
Alle
Zeigt alle Automarken im Fahrzeugmenü an.
Historie
Zeigt
die
gespeicherten
Testfahrzeug-Verlaufsdatensätze
an.
Diese
Option bietet Ihnen direkten Zugang zu den
Daten zum zuvor getesteten Fahrzeug, die bei
früheren Testsitzungen aufgezeichnet wurden.
Lesen Sie 8.1 Vehicle History auf Seite 93.
29
Name
Taste
Beschreibung
USA
Zeigt das USA-Fahrzeugmenü an.
Europa
Zeigt das europäische Fahrzeugmenü an.
Asien
Zeigt das asiatische Fahrzeugmenü am.
Inland
Zeigt das Inlandsfahrzeugmenü an.
Suche
Abbrechen
Das Berühren dieser Taste öffnet die virtuelle
Tastatur, sodass Sie die erforderlichen
spezifischen Fahrzeugmarken manuell eingeben
können.
Wenn Sie diese Taste berühren, verlassen Sie
den Suchbildschirm oder brechen Sie eine
Aktion ab.
Herstellertasten
Die Herstellertasten zeigen die verschiedenen Fahrzeuglogos und
Markennamen an. Wählen Sie die gewünschte Hersteller-Taste aus, nachdem
Sie das VCI-Gerät ordnungsgemäß mit dem Testfahrzeug verbunden haben,
um eine Diagnosesitzung zu starten.
Das kleine Briefumschlag-Symbol, das neben den Fahrzeugmarken angezeigt
wird, kann angetippt werden. Eine angehängte PDF-Datei, die die relevanten
Daten, wie Fahrzeugabdeckung und Funktionsliste etc. für die entsprechende
Fahrzeugmarke anzeigt, wird daraufhin geöffnet.
4.3
Fahrzeugkennung
Das
MaxiSys
Diagnosesystem
Fahrzeugidentifikation.
unterstützt
1.
Autom. Fahrgestellnummer-Scan
2.
Manuelle Fahrgestellnummerneingabe
3.
Manuelle Fahrzeugauswahl
4.
OBD-Direkteinstieg
vier
Methoden
zur
4.3.1 Autom. Fahrgestellnummer-Scan
Das MaxiSys Diagnosesystem verfügt über die neueste Fahrgestellnummer–
30
basierte automatische Fahrgestellnummer-Scan-Funktion, um CAN–
Fahrzeug e mit nur einem Tastendruck zu identifizieren. Dies ermöglicht es
dem Techniker, Fahrzeuge schnell zu erfassen, alle diagnostizierbaren ECUs
auf jedem Fahrzeug zu scannen und Diagnosen auf dem ausgewählten
System laufen zu lassen.

Autom. Fahrgestellnummer-Scan durchführen
1.
Tippen Sie auf die Diagnose-Anwendungstaste im MaxiSys
Auftragsmenü. Das Fahrzeugmenü erscheint. (Figure 4-2)
2.
Tippen Sie auf der oberen
Fahrgestellnummer-Scan.
3.
Wählen Sie Autom. feststellen aus. Der Tester startet den
Fahrgestellnummer-Scan auf der ECU des Fahrzeugs. Sobald das
Testfahrzeug erfolgreich identifiziert wurde, führt Sie das System
direkt auf den Fahrzeugdiagnose-Bildschirm.
Symbolleiste
auf
die
Taste
Abbildung 4-3 Beispiel eines Fahrzeug-Diagnosebildschirms
4.3.2 Manuelle Fahrgestellnummerneingabe
Für einige Fahrzeuge, die die automatische FIN-Scan-Funktion nicht
unterstützen, ermöglicht das MaxiSys Diagnosesystem Ihnen für eine schnelle
Fahrzeugidentifikation, die FIN des Fahrzeugs manuell einzugeben oder
einfach nur ein Foto von dem Fahrgestellaufkleber zu machen.

Manuelle Fahrgestellnummerneingabe durchführen
31
1.
Tippen Sie auf die Diagnose-Anwendungstaste im MaxiSys
Auftragsmenü. Das Fahrzeugmenü erscheint. (Figure 4-2)
2.
Tippen
Sie
auf
der
oberen
Symbolleiste
auf
die
Taste
Fahrgestellnummer-Scan.
3.
Wählen Sie Manuelle Eingabe.
4.
Tippen Sie auf das Eingabefeld und geben Sie die korrekte
Fahrgestellnummer ein.
Abbildung 4-4 Manuelle Fahrgestellnummerneingabe
5.
Tippen Sie auf Fertig. Das Fahrzeug wird in wenigen Sekunden
identifiziert, und sobald der Abgleich erfolgreich war, führt Sie das
System direkt auf den Fahrzeug-Diagnosebildschirm. (Figure 4-3)
6.
Tippen Sie auf Abbrechen, um die manuelle Eingabe zu beenden.
4.3.3 Manuelle Fahrzeugauswahl
Wenn die Fahrgestellnummer des Fahrzeugs über die ECU des Fahrzeugs
nicht automatisch abrufbar oder die spezifische Fahrgestellnummer
unbekannt ist, können Sie das Fahrzeug manuell auswählen.
Generell gibt es drei Möglichkeiten, um die Fahrzeuginformationen
einzugeben:
A.
Schritt-für-Schritt-Fahrzeugauswahl
Diese Art der Fahrzeugauswahl ist menügesteuert; folgen Sie einfach den
Bildschirmanweisungen und wählen Sie eine Reihe von Möglichkeiten aus.
Jede Auswahl, die Sie machen, bringt Sie zum nächsten Bildschirm. Mit der
Zurück-Taste in der unteren rechten Ecke des Bildschirms kehren Sie zum
vorherigen Bildschirm zurück. Die exakten Verfahren können abhängig von
32
verschiedenen Fahrzeugen unterschiedlich durchgeführt werden.
B. Manuelle Fahrzeugeingabe
Dieser Modus ermöglicht es Ihnen, bestimmte Fahrzeuginformationen, wie
beispielsweise PCM-Teilenummer, Fahrzeugkalibrierungsnummer oder
Wartungskennzeichnung, manuell einzugeben und zu speichern. Diese
Funktion ermöglicht den direkten Zugriff auf die EMC des Fahrzeugs und
erspart Ihnen die zeitaufwendigere Schritt-für-Schritt-Eingabeauswahl.

Durchführung einer manuellen Fahrzeugeingabe - am Beispiel Ford
1.
2.
3.
4.
Tippen Sie auf die Diagnose-Anwendungstaste im MaxiSys
Auftragsmenü. Das Fahrzeugmenü erscheint. (Figure 4-2)
Tippen Sie auf der oberen Symbolleiste auf die Taste USA oder Alle
.
Wählen Sie die Ford-Taste im Fahrzeugmenü aus.
Wählen
Sie
im
Fahrzeugauswahlmenü
Manueller
Fahrzeugeingabe aus. (Figure 4-5) Eine Reihe von
Informationsbildschirmen wird angezeigt, tippen Sie auf Ja, um
fortzufahren.
Abbildung 4-5 Beispiel eines Fahrzeug-Auswahlmenüs
5.
Wählen Sie einen der drei Einträge im Optionsbildschirm aus PCM-Teilenummer,
Kalibrierung
Anzahl
oder
Wartungskennzeichnung.
6.
Wählen Sie beispielsweise PCM-Teilenummer aus. Sie müssen die
genauen Fahrzeuginformationen in die Eingabefelder eingeben.
33
Abbildung 4-6 PCM-Teilenummer-Eingabebildschirm
7.
Tippen Sie auf OK, um fortzufahren, wenn die Eingabe beendet ist.
Ein Bestätigungsbildschirm zeigt die Fahrzeuginformationen an.
8.
Überprüfen Sie, ob die Fahrzeuginformationen korrekt sind, und
wählen Sie dann auf dem Bestätigungsbildschirm:
9.
a)
Ja, um fortzufahren.
b)
Nein, um zum Fahrzeugauswahlmenü zurückzukehren.
Wählen Sie Ja und der Fahrzeugdiagnosebildschirm wird angezeigt.
(Figure 4-3)
C. Autom. Fahrzeugeingabe
Einige Fahrzeuge bieten eine automatische Scan-Funktion an, mit der Sie das
Schritt-für-Schritt-Fahrzeug-Identifikationsverfahren überspringen können und
spezifische Fahrzeuginformationen aus dem Fahrzeugsteuergerät direkt
abrufen können.

Autom. Fahrzeugeingabe durchführen - am Beispiel Ford
1.
Tippen Sie auf die Diagnose-Anwendungstaste im MaxiSys
Auftragsmenü. Das Fahrzeugmenü erscheint. (Figure 4-2)
2.
Tippen Sie auf der oberen Symbolleiste auf die Taste USA oder
Alle .
34
3.
Wählen Sie die Ford-Taste im Fahrzeugmenü aus.
4.
Wählen Sie im Fahrzeugauswahlmenü Neue Sitzung beginnen.
Ein Bestätigungsbildschirm zeigt die Fahrzeuginformationen an.
5.
Überprüfen Sie, ob die Fahrzeuginformationen korrekt sind, und
wählen Sie dann auf dem Bestätigungsbildschirm:
6.
a)
Ja, um fortzufahren.
b)
Nein, um zum Fahrzeugauswahlmenü zurückzukehren.
Wählen Sie Ja und
angezeigt. (Figure 4-3)
der
Fahrzeugdiagnosebildschirm
wird
4.3.4 Alternative Fahrzeugidentifikation
Gelegentlich können Sie ein Testfahrzeug identifizieren, das der Tester nicht
erkennt, das von der Datenbank nicht unterstützt wird oder das einige
einzigartige Eigenschaften hat, die eine normale Kommunikation mit dem
Tester verhindern. In diesen Fällen wird Ihnen die direkte OBD-Eingabe
bereitgestellt, durch die Sie generische OBD-II- oder EOBD-Tests durchführen
können. Siehe 4.9 Generic OBD II Operations auf Seite 62 für zusätzliche
Informationen.
4.4
Navigation
In diesem Abschnitt wird beschrieben, wie in der Diagnose-Schnittstelle
navigiert wird und wie Testmöglichkeiten ausgewählt werden.
4.4.1 Diagnose-Bildschirmlayout
Die Diagnosebildschirme umfassen typischerweise vier Abschnitte. (Figure
4-7)
35
Abbildung 4-7 Beispiel-Diagnosebildschirm
1.
Diagnose-Symbolleiste
2.
Statusinformationsleiste
3.
Hauptbereich
4.
Funktionstasten
Diagnose-Symbolleiste
Die Diagnose-Symbolleiste enthält eine Reihe von Tasten, die Ihnen das
Drucken oder Speichern der angezeigten Daten und andere Aktionen
ermöglichen. Die folgende Tabelle enthält eine kurze Beschreibung der
Funktionen der Tasten der Diagnose-Symbolleiste:
Tabelle 4-2 Tasten der Diagnose-Symbolleiste
Name
Taste
Beschreibung
Home
Zurückkehren zum MaxiSys Auftragsmenü.
Fahrzeu
gwechs
el
Durch Berühren dieser Taste können Sie die
Diagnosesitzung
des
aktuell
identifizierten
Testfahrzeugs verlassen und zum Menübildschirm
Fahrzeug zurückkehren, um ein anderes Fahrzeug
zum Testen auszuwählen.
Einstell
ungen
Einstellung des Bildschirms Lesen Sie Settings
Operations auf Seite 87.
36
Name
Taste
Beschreibung
Drucken
Speichert und druckt eine Kopie der angezeigten
Daten. Siehe 3.3.1Printing Operation auf Seite 19
für zusätzliche Informationen.
Hilfe
Enthält Anweisungen oder Hinweise für
Verfahren verschiedener Diagnosefunktionen.
Das Betätigen der Taste öffnet ein Untermenü, in
dem drei Optionen zur Verfügung stehen, um die
angezeigten Daten zu speichern.

Tippen Sie auf Diese Seite Speichern, um
einen Screenshot aufzunehmen

Tippen Sie auf Alle Daten Speichern, um
eine PDF-Datei zu speichern (wird meist
verwendet, um Daten, die mehr als 1 Seite
abdecken, zu speichern)

Tippen Sie auf Aufnehmen, um einen
Videoclip
(nur
verfügbar
für
die
Aufzeichnung
von
Live-Daten
oder
spezielle Grafikdaten) aufzuzeichnen
Alle gespeicherten Dateien werden automatisch in
für
spätere
der
Datenmanager-Anwendung
Bewertungen gespeichert. Lesen Sie Data Manager
Operations auf Seite 70.
Zeichnet
die
Kommunikationsdaten
und
ECU-Informationen des Testfahrzeugs auf. Die
gespeicherten Daten können zusammengefasst
und dem Technikzentrum über das Internet
gesendet werden.
Sie können die Support-Anwendung aufrufen, um
den Bearbeitungsfortschritt zu verfolgen. Siehe
Data Logging auf Seite 117 für detaillierte
Informationen.
Das
Betätigen
der
Taste
sendet
das
Datenaufzeichnungsprotokoll über das Internet an
das Technikzentrum.
Speiche
rn
Datenau
fzeichnu
ng
Senden

die
Ausdrucken von Daten in der Diagnose
1.
Tippen Sie auf die Diagnose-Anwendungstaste im MaxiSys
Auftragsmenü. Die Druck-Taste auf der Diagnose-Symbolleiste
steht während der gesamten Diagnoseverfahren zur Verfügung.
2.
Tippen Sie auf Drucken, wann immer Sie einen Ausdruck machen
wollen. Ein Drop-down-Menü erscheint.
a)
Diese Seite drucken - Druckt einen Screenshot des aktuellen
Bildschirms
37
b)
Alle Seiten drucken
angezeigten Daten
-
Druckt
eine
PDF-Kopie
aller
3.
Eine temporäre Datei wird erstellt und zum Drucken an den
Computer zum Drucken gesendet.
4.
Wenn die Datei erfolgreich übertragen
Bestätigungsmeldung angezeigt.
wurde,
wird
eine
HINWEIS: Achten Sie vor dem Drucken darauf, dass das Display-Tablet
entweder über Wi-Fi oder LAN mit dem Computer-Netzwerk verbunden ist.
Weitere Hinweise zum Drucken finden Sie unter 3.3.1Printing Operation auf
Seite 19 für detaillierte Informationen.

Übertragen von Datenaufzeichnungsprotokollen in die Diagnose
1.
Tippen Sie auf die Diagnose-Anwendungstaste im MaxiSys
Auftragsmenü.
Die
Taste
Datenaufzeichnung
auf
der
Diagnose-Symbolleiste
steht
während
der
gesamten
Diagnoseverfahren zur Verfügung.
2.
Tippen Sie auf die Taste Datenaufzeichnung, wenn Sie die
Aufnahme für die Systemkommunikationsdaten übertragen wollen.
Die Taste leuchtet während des aktiven Aufzeichnungsprozesses
blau.
3.
Tippen Sie erneut auf die Taste, um die Aufnahme zu beenden. Ein
Anmeldeformular
wird
angezeigt,
in
dem
Sie
die
Berichtsinformationen eingeben können.
4.
Tippen Sie auf die Senden-Taste, um das Berichtsformular über das
Internet zu senden. Eine Bestätigungsmeldung wird angezeigt,
wenn das Senden erfolgreich war.
Statusinformationsleiste
Die Statusinformationsleiste am oberen Rand des Hauptbereichs zeigt die
folgenden Elemente an:
1.
Menütitel - Zeigt den Menütitel des Hauptbereichs an
2.
VCI-Symbol - Zeigt den Verbindungsstatus zwischen dem Tablet und
dem VCI-Gerät an
3.
Batteriesymbol - Zeigt den Batteriestatus des FAHRZEUGS an
38
Hauptbereich
Der Hauptbereich des Bildschirms variiert je nach Verfahrensstufe. Der
Hauptbereich kann die ausgewählten Fahrzeugidentifikationen, das
Hauptmenü,
Testdaten,
Meldungen,
Anweisungen
und
andere
Diagnoseinformationen anzeigen.
Funktionstasten
Die angezeigten Funktionstasten in diesem Bereich des Bildschirms variieren
je nach Verfahrensstufe. Sie können verwendet werden, um zu navigieren, zu
speichern oder Diagnosedaten zu löschen sowie andere Funktionskontrollen
durchzuführen. Die Funktionen dieser Tasten werden jeweils in den folgenden
Abschnitten der entsprechenden Testverfahren eingeführt.
4.4.2 Bildschirmmeldungen
Bildschirmmeldungen werden angezeigt, wenn zusätzliche Eingaben
erforderlich sind, bevor Sie fortfahren. Es gibt im Wesentlichen drei Arten von
Meldungen auf dem Bildschirm: Bestätigungen, Warnungen und
Fehlermeldungen.
Bestätigungen
Diese Art von Meldung wird in der Regel als „Informations"-Bildschirm
angezeigt, der Sie darüber informiert, dass Sie im Begriff sind, eine Aktion, die
nicht rückgängig gemacht werden kann, durchzuführen, oder dass eine Aktion
ausgelöst wurde und Ihre Bestätigung notwendig ist, um fortzufahren.
Wenn keine Benutzerreaktion erforderlich ist, um fortzufahren, wird Meldung
kurz angezeigt und erlischt anschließend automatisch.
Warnungen
Diese Art von Meldung informiert Sie, wenn die ausgewählte Aktion zu einer
irreversiblen Veränderung oder einem Verlust der Daten führen kann. Ein
typisches Beispiel hierfür ist die Meldung „Codes löschen".
Fehlermeldungen
Fehlermeldungen informieren Sie, wenn ein System- oder Verfahrensfehler
aufgetreten ist. Beispiele für mögliche Fehler sind ein getrenntes Kabel oder
eine Kommunikationsunterbrechung aus bestimmten Gründen.
39
4.4.3 Optionen auswählen
Die Diagnose-Anwendung ist ein menügesteuertes Programm, das eine
Reihe von Optionen beinhaltet. Wenn Sie im Menü eine Option auswählen,
wird das nächste Menü in der Serie angezeigt. Jede Auswahl verengt den
Fokus und führt zu dem gewünschten Test. Benutzen Sie Ihre Finger oder den
Stift, um eine Menüauswahl zu treffen.
4.5
Hauptmenü
Die Diagnose-Anwendung ermöglicht es Ihnen, eine Datenverbindung mit
dem elektronischen Steuersystem des Testfahrzeugs über das VCI-Gerät für
die Fahrzeugdiagnose, zu Servicezwecken oder zum Programmieren
herzustellen.
Sie
können
Funktionstests
durchführen,
Fahrzeugdiagnoseinformationen wie Fehlercodes, Ereigniscodes und
Live-Daten abrufen und eine ECU-Umprogrammierung für verschiedene
Fahrzeugsteuersysteme, wie zum Beispiel Motor, Getriebe, ABS und vieles
mehr, durchführen.
Der Diagnosebildschirm im Fahrzeug (Figure 4-3) hat drei Hauptoptionen:
1.
Diagnose - Ein umfassender Abschnitt, der alle verfügbaren Funktionen
enthält:
Lesen,
Löschen,
Speichern
und
Drucken
von
Diagnoseinformationen sowie die Durchführung von aktiven Tests und
speziellen Funktionen
2.
Service - Ein eigener Abschnitt, um Fahrzeuglinienwartungen und
-instandhaltungen durchzuführen, wie das Zurückzusetzen von
Kontrollleuchten und die Kalibrierung für verschiedene Systeme
3.
Programmieren/Codieren - Ein separater Bereich für den schnellen
Zugriff auf ECU-Umprogrammierungsprozesse
Nachdem ein Abschnitt ausgewählt wurde und das Tablet mit dem Fahrzeug
eine Kommunikation über die VCI-Vorrichtung hergestellt hat, wird das
entsprechende Funktionsmenü oder Auswahlmenü angezeigt.
4.6
Diagnose
Beim Zugriff auf den Diagnoseabschnitt gibt es zwei Optionen:
Autom. Scan - startet den Scan automatisch für alle verfügbaren Systeme im
40
Fahrzeug
Steuergeräte - zeigt ein Auswahlmenü mit allen verfügbaren Steuergeräten
des Prüffahrzeugs an
Auto-Scan
Die automatische Scan-Funktion führt einen umfassenden Scan aller Systeme
auf der ECU des Fahrzeugs durch, um fehlerhafte Systeme zu finden und
DTCs abzurufen. Die Betriebsschnittstelle des autom. Scans kann wie im
folgenden Beispiel aussehen:
Abbildung 4-8 Beispielhafter Bildschirm für autom. Scan-Verfahren
1.
Navigationsleiste
2.
Hauptbereich
3.
Funktionstasten

Navigationsleiste
1.
Registerkarte zur Listenansicht - die gescannten Daten werden im
Listenformat angezeigt
2.
Registerkarte zur Baumansicht - die gescannten Daten werden im
System-Verteilungsdiagrammformat angezeigt
3.
Fortschrittsbalken - zeigt den Testfortschritt an

Hauptbereich
41
A.
Registerkarte zur Listenansicht
Spalte 1 - zeigt die System-Nummern an
Spalte 2 - zeigt die gescannten Systeme an
Spalte 3 - zeigt die Diagnosemarken an, die auf die verschiedenen
Bedingungen des Testergebnisses hinweisen:
-!-: Gibt an, dass das gescannte System möglicherweise die
Codelese-Funktion
nicht
unterstützt
oder
dass
es
einen
Kommunikationsfehler zwischen dem Tester und der Steuerung gibt.
-?-: Gibt an, dass die Fahrzeugsteuerung erkannt wurde, der Tester
diese jedoch nicht genau lokalisieren kann.
Störung | #: Gibt an, dass erkannte Fehlercodes vorhanden sind; „#“
zeigt die Anzahl der gefundenen Fehler an.
Bestanden | Keine Störung Gibt an, dass das System den
Scan-Vorgang bestanden hat und kein Fehler erkannt wurde.
B.
Registerkarte zur Baumansicht
Der
Bildschirm
der
Baumansicht-Registerkarte
zeigt
ein
Systemverteilungsdiagramm von Fahrzeug-Steuermodulen an. Das
gescannte System, das beim Scannen keine Fehler hatte, wird in blauer
Schriftfarbe gezeigt; während das gescannte System, bei dem Fehler
vorhanden sind, in roter Schrift angezeigt wird.

Tippen Sie auf die ○
> -Taste auf der rechten Seite des Systemelements,
auf dem Sie weitere Diagnosen und andere Testaktivitäten durchführen
möchten. Eine Funktion im Menü-Bildschirm (Figure 4-9) sollte daraufhin
angezeigt werden.

Funktionstasten
Die folgende Tabelle enthält eine kurze Beschreibung der durch die
Funktionstasten im automatischen Scan ausgelösten Aktionen:
Tabelle 4-3Funktionstasten im autom. Scan
42
Name
Beschreibung
Zurück
Zurück zum vorherigen Bildschirm oder autom. Scan
verlassen.
Unterbrechen
Unterbricht den Scan und zeigt dann die Taste
Fortfahren an.
OK
Schnelles
Löschen
Bericht
Speichern
Bestätigt
das
Testergebnis
und
führt
die
Systemdiagnose fort, nachdem das gewünschte System
ausgewählt wurde, indem Sie auf das Element im
Hauptbereich getippt haben.
Löscht Codes. Ein Warnmeldungsfenster wird
angezeigt, um Sie über mögliche Datenverluste zu
informieren, wenn diese Funktion ausgewählt wird.
Zeigt die Diagnosedaten in der Berichtsform an.
Speichert
den
Diagnosevorgang
als
Verlaufsaufzeichnung. Dadurch können Sie schnell den
Zugriff auf die Testsysteme wiederherstellen.
Steuergeräte
Mit dieser Option können Sie durch eine Reihe von Auswahlmöglichkeiten
manuell ein für Tests erforderliches Steuerungssystem lokalisieren. Folgen
Sie einfach dem menügesteuerten Verfahren und treffen Sie jedes Mal die
passende Auswahl. Das Programm führt Sie, nachdem Sie einige
Entscheidungen getroffen haben, zum Diagnose-Funktionsmenü.
Abbildung 4-9 Beispiel eines Funktionsmenübildschirms
43
Die Optionen im Funktionsmenü variieren je nach Fahrzeug geringfügig. Das
Funktionsmenü kann Folgendes umfassen:

Steuergeräteinformationen - stellt die abgerufenen Informationen der
ECU im Detail bereit. Das Auswählen öffnet einen Info-Bildschirm.

Codes lesen - zeigt detaillierte Informationen der DTC-Datensätze aus
dem Fahrzeug-Kontrollmodul an.

Codes löschen - löscht DTC-Aufzeichnungen und andere Daten des
ECM.

Live-Daten - ruft Live-Daten und Parameter aus der Fahrzeug-ECU auf
und zeigt diese an.

Aktiver Test -bietet spezifische Subsystem- und Komponententests an.
Diese Auswahl kann Aktoren, Aktorentest oder Funktionstests, etc.
heißen, und die Testoptionen variieren je nach Hersteller und Modell.

Spezialfunktionen
bietet
Komponentenanpassung
oder
Varianten-Codierungsfunktionen für benutzerdefinierte Konfigurationen
an und ermöglicht es Ihnen auch, adaptive Werte für bestimmte
Komponenten nach Reparaturen umzuprogrammieren. Je nach
Testfahrzeug erscheint diese Auswahl manchmal als Anpassungen der
Kontrolleinheit, Variant-Codierung, Konfiguration oder Ähnliches.
HINWEIS: Auf der Diagnose-Symbolleiste am oberen Bildschirmrand dürfen
Sie während des gesamten Diagnoseverfahrens jederzeit verschiedene
Kontrollen von Diagnoseinformationen durchführen, wie Drucken und
Speichern der angezeigten Daten, Hilfsinformationen erhalten oder
Datenaufzeichnungen durchführen, etc.

Durchführung einer Diagnosefunktion
1.
Richten Sie die Kommunikation mit dem Testfahrzeug über das
VCI-Gerät ein.
2.
Identifizieren Sie das Prüffahrzeug, indem Sie die Menüoptionen
auswählen.
3.
Wählen Sie den Abschnitt Diagnose aus.
4.
Suchen Sie das gewünschte System zum Testen durch den
automatischen Scan oder durch die menügeführte Auswahl in den
Steuergeräten.
5.
Wählen Sie den gewünschten Test im Fahrzeugmenü aus.
44
4.6.1 ECU-Informationen
Diese Funktion ruft die spezifischen Informationen für das getestete
Steuergerät, einschließlich Einheitstyp, Versionsnummern und anderer
Spezifikationen, auf und zeigt diese an. Der ECU-Informationsbildschirm zeigt
beispielsweise Folgendes an:
Abbildung 4-10 Beispiel eines ECU-Informationsbildschirms
1.
Tasten der Diagnose-Symbolleiste - siehe Table 4-2 Diagnostics
Toolbar Buttons auf Seite 36 für detaillierte Beschreibungen der
Funktionen jeder Taste.
2.
Hauptbereich - die linke Spalte zeigt die Elementnamen; die rechte
Spalte die Spezifikationen oder Beschreibungen an.
3.
Funktionale Taste - in diesem Fall ist nur eine Zurück (oder manchmal
eine ESC) -Taste verfügbar. Tippen Sie darauf, um das Fenster nach
dem Anzeigen zu verlassen.
4.6.2 Codes lesen
Diese Funktion ruft die DTCs von der Fahrzeugsteuerung auf und zeigt diese
an. Der Codelese-Bildschirm variiert bei jedem getesteten Fahrzeug, bei
einigen Fahrzeugen können Freeze-Frame-Daten auch für die Anzeige
abgerufen werden. Der Lesecode-Bildschirm erscheint beispielsweise wie
folgt:
45
Abbildung 4-11 Beispiel für den Codelese-Bildschirm
1.
Tasten der Diagnose-Symbolleiste - siehe Table 4-2 Diagnostics
Toolbar Buttons auf Seite 36 für detaillierte Beschreibungen der
Funktionen jeder Taste.
2.
Hauptbereich
3.

Code-Spalte - zeigt die abgerufenen Codes aus dem Fahrzeug an.

Status-Spalte - zeigt den Status der abgerufenen Codes an.

Beschreibungsspalte - zeigt detaillierte Beschreibungen für die
abgerufenen Codes an.

Schneeflockensymbol
wird
nur
angezeigt,
wenn
Freeze-Frame-Daten für die Anzeige verfügbar sind. Die Auswahl
zeigt einen Datenbildschirm, welcher der Codelese-Schnittstelle
sehr ähnlich ist. Daher kann dieselbe Betriebsmethode angewandt
werden.
Funktionale Taste - in diesem Fall ist nur eine Zurück (oder manchmal
eine ESC) -Taste verfügbar. Tippen Sie darauf, um zum vorherigen
Bildschirm zurückzukehren oder um die Funktion zu beenden.
4.6.3 Codes löschen
Nach dem Lesen der abgerufenen Codes aus dem Fahrzeug und nachdem
bestimmte Reparaturen durchgeführt wurden, können Sie sich mit dieser
46
Funktion dazu entscheiden, die Codes aus dem Fahrzeug zu löschen. Stellen
Sie, bevor Sie diese Funktion ausführen, sicher, dass der Zündschlüssel sich
in der Position EIN (RUN) befindet und der Motor ausgeschaltet ist.

Zum Löschen von Codes
1.
Tippen Sie im Funktionsmenü auf Codes Löschen.
2.
Eine Warnung wird angezeigt, um Sie über Datenverlust zu
informieren, wenn diese Funktion angewendet wird.
a)
Tippen Sie zum Fortfahren auf Ja. Ein Bestätigungsbildschirm
wird angezeigt, sobald der Vorgang erfolgreich abgeschlossen
ist.
b)
Tippen Sie auf Nein, um diese Funktion zu beenden.
3.
Tippen Sie auf dem Bestätigungsbildschirm auf ESC, um die
Funktion "Codes Löschen" zu beenden.
4.
Aktivieren Sie die Funktion "Codes Lesen"
sicherzustellen, dass der Vorgang erfolgreich war.
erneut,
um
4.6.4 Live-Daten
Wenn diese Funktion ausgewählt wird, zeigt der Bildschirm die Datenliste für
das
ausgewählte
Modul
an.
Die
verfügbaren
Elemente
für
die
Steuerelement-Module variieren von einem Fahrzeug zum anderen. Die
Parameter werden in der Reihenfolge angezeigt, in der sie von der ECM
übertragen werden, welche je nach Fahrzeug variieren kann.
Durch die Bildlaufbewegung können Sie sich schnell durch die Liste bewegen.
Berühren Sie einfach den Bildschirm und ziehen Sie Ihren Finger nach oben
oder unten, um die angezeigten Parameter neu zu positionieren, wenn die
Daten mehr als einen Bildschirm abdecken. Die folgende Abbildung zeigt
einen typischen Live-Daten-Bildschirm:
47
Abbildung 4-12 Beispiel für einen Live-Datenbildschirm
1.
Diagnosetasten der Symbolleiste - Tippen Sie auf die
Drop-down-Taste in der oberen Mitte des Bildschirms, um die Tasten der
Symbolleiste zu öffnen. Siehe Table 4-2 Diagnostics Toolbar Buttons auf
Seite 36 für detaillierte Beschreibungen der Funktionen jeder Taste.
2.
Hauptbereich

Namensspalte -diese Spalte zeigt die Parameternamen an.
a)
Kontrollkästchen - tippen Sie auf das Kontrollkästchen auf
der linken Seite des Parameternamens, um ein Element
auszuwählen. Tippen Sie erneut auf das Kontrollkästchen, um
die Elementauswahl aufzuheben.
b)
Drop-down-Taste - wenn Sie auf die Drop-down-Taste auf der
rechten Seite des Parameternamens tippen, öffnet sich ein
Untermenü,
das
verschiedene
Optionen
für
den
Daten-Anzeigemodus bietet.

Wert-Spalte - zeigt die Werte der Parameterelemente an.

Bereich-Spalte - zeigt den minimalen und maximalen Grenzwert an.

Einheiten-Spalte - zeigt die Einheit der Parameter an.

Um die Einheit zu ändern, tippen Sie auf Einstellung auf der oberen
Symbolleiste und wählen Sie einen gewünschten Modus aus. Siehe
7.1.1 Unit auf Seite 87für weitere Informationen.
48
3.
Anzeigemodus
Es stehen vier Anzeigetypen zur Verfügung, sodass Sie verschiedene
Parametertypen in der geeignetsten Weise für eine bessere
Datenprüfung anzeigen können.
Wenn Sie auf die Drop-down-Taste auf der rechten Seite des
Parameternamens tippen, öffnet sich ein Untermenü. Es gibt 4 Tasten,
um den Daten-Anzeige-Modus zu konfigurieren sowie eine Hilfe-Taste auf
der rechten Seite, die Sie betätigen können, wenn zusätzliche
Informationen für Ihre Referenz verfügbar sind.
Jedes Parameterelement zeigt den ausgewählten Modus unabhängig an.
Analoger Messmodus - zeigt die Parameter in Form eines analogen
Messdiagramms an.
Textmodus - dies ist der Standardmodus, der die Parameter in Text- und
Listenformat anzeigt.
HINWEIS: Anzeigewerte von Statusparametern, z. B. ein Schalterstand,
die meistens in Wortform wie EIN, AUS, AKTIV und ABBRUCH,
etc.dargestellt werden, können nur im Textmodus angezeigt werden.
Anzeigewerte von Wertparametern, z. B. Sensorwerte, hingegen können
im Textmodus und in anderen Grafik-Modi angezeigt werden.
Wellendiagrammmodus
an.
-zeigt die Parameter in Wellendiagrammen
Wenn dieser Modus angezeigt wird, erscheinen drei Bedientasten auf der
rechten Seite des Parameterelements, sodass Sie den Anzeigestatus
beeinflussen können.

Text-Taste - setzt den Text-Anzeigemodus fort.

Skala-Taste - ändert die Skalenwerte, die unterhalb des
Wellenformdiagramms angezeigt werden. Es gibt 4 Skalen: x1,
x2, x4 und x8.

Vergrößern-Taste - tippen Sie einmal darauf, um
ausgewählte Datendiagramm im Vollbildmodus anzuzeigen.
das
Digitaler Mess-Modus - zeigt die Parameter in Form eines digitalen
Messdiagramms an.
Vollbild-Anzeige - diese Option ist nur im Wellendiagrammmodus
verfügbar und wird meistens für den Datenvergleich im
Diagramm-Zusammenführen-Status verwendet. Es gibt unter diesem
Modus oben auf der rechten Seite des Bildschirms drei Bedientasten.

Bearbeiten-Taste - das Tippen auf diese Taste öffnet ein
49
Bearbeitungsfenster, in dem Sie die Wellenfarbe und die
angezeigte Linienstärke für das ausgewählte Parameterelement
festlegen können.

4.

Skala-Taste - ändert die Skalenwerte, die unterhalb des
Wellendiagramms angezeigt werden. Es gibt 4 Skalen: x1, x2, x4
und x8.

Verkleinern-Taste - beendet die Vollbildanzeige.
Die Wellenfarbe und Dicke in einem Datendiagramm bearbeiten
1.
Wählen
Sie
1
bis
3
Parameterelemente,
Wellendiagrammmodus angezeigt werden.
die
im
2.
Tippen Sie auf die Vergrößern-Taste auf der rechten Seite, um das
Daten-Diagramm im Vollbildmodus anzuzeigen.
3.
Tippen Sie auf die Bearbeiten-Taste und ein Bearbeitungsfenster
wird angezeigt.
4.
Wählen Sie einen Parameter in der linken Spalte aus.
5.
Wählen Sie eine gewünschte Musterfarbe aus der zweiten Spalte
aus.
6.
Wählen Sie eine gewünschte Musterlinienstärke aus der rechten
Spalte aus.
7.
Wiederholen Sie Schritt 4 bis 7, um die Wellenform für die
einzelnen Parameterelemente zu bearbeiten.
8.
Tippen Sie auf Fertig, um die Einstellungen zu speichern und den
Bildschirm zu verlassen, oder tippen Sie auf Abbrechen, um den
Bildschirm ohne Speichern zu verlassen.
Funktionstasten
Die Funktionen der verfügbaren Funktionstasten
Live-Daten-Bildschirm werden nachfolgend beschrieben:
auf
dem
Zurück - bringt Sie zum vorherigen Bildschirm zurück oder beendet die
Funktion.
Aufzeichnen - beginnt mit der Aufzeichnung von Live-Daten. Die
aufgezeichneten Daten werden dann als Videoclip in der
Datenmanager-Anwendung für zukünftige Bewertungen gespeichert.
Diese Funktion könnte je nachdem, wie Sie sich entscheiden, im
voreingestellten Schwellenwert automatisch oder manuell ausgelöst
werden. Der auslösende Modus und die Aufnahmedauer können im
50
Live-Daten-Einstellmodus konfiguriert werden.
Freeze - zeigt die abgerufenen Daten im Freeze-Modus an.

Vorheriger Rahmen - wechselt zum vorherigen Rahmen in den
Freeze-Daten.

Nächster Rahmen - bewegt den Cursor zum nächsten Rahmen in
den Freeze-Daten.
Fortsetzen - diese Taste wird angezeigt, wenn die Aufnahme- oder die
Freeze-Funktion angewendet wird. Das Tippen auf diese Taste beendet
die Datenaufzeichnung, oder beendet den Freeze-Datenmodus und kehrt
zum normalen Datenanzeigemodus zurück.
Markieren - diese Taste wird angezeigt, wenn die Aufnahme-Funktion
angewendet wird. Das Tippen auf diese Taste setzt Markierungen für die
aufgezeichneten Daten an von Ihnen ausgewählten Punkten bei der
späteren Wiedergabe des aufgenommenen Videoclips im Datenmanager.
Die voreingestellten Markierungen öffnen ein Popup-Fenster zur Eingabe
von Notizen.
Daten löschen - wenn Sie darauf tippen, werden alle zuvor erhaltenen
Parameterwerte an einem von Ihnen gewählten Schnittpunkt gelöscht.
Nach Oben - verschiebt ein ausgewähltes Datenelement an die Spitze
der Liste.
Diagramme Zusammenführen - tippen Sie auf diese Taste, um die
ausgewählten Datendiagramme (nur für Wellendiagrammmodus)
zusammenzuführen. Diese Funktion ist beim Vergleich verschiedener
Parameter sehr nützlich.
HINWEIS: Dieser Modus unterstützt die Diagrammzusammenführung nur
für 2 bis 3 Parameterelemente. Wählen Sie bei der Zusammenführung
nicht weniger als 2 oder mehr als 3 Elemente gleichzeitig.

Tippen Sie auf die Drop-down-Taste auf der rechten Seite des
Parameternamens, um den Diagramm-Zusammenführen-Modus zu
beenden und einen Daten-Anzeigemodus auszuwählen.
Auswahl/Alle Anzeigen - tippen Sie auf diese Option, um zwischen den
beiden Optionen zu wechseln. Die eine Option zeigt die ausgewählten
Parameterelemente, die andere alle verfügbaren Elemente an.
51
Einstellen - wenn Sie auf diese Taste tippen, öffnet sich ein Bildschirm
für die Einstellung, in dem Sie den Auslösemodus, die Aufnahme, die
Dauer und verschiedene Schwellenwerte für die Datenaufzeichnung und
andere Steuerelemente einrichten können.
Abbildung4-13 Beispiel eines Einstellungsmodus in Live-Daten
Es gibt 4 Navigationstasten auf dem Einstellungsmodus-Bildschirm.

Auswahl-Taste - zeigt das Konfigurationsfenster an, in dem Sie die
Schwellenwerte und eine Obergrenze und eine Untergrenze für das
Auslösen des Alarmtons einrichten können. Diese Funktion gilt nur
für den Anzeigemodus Wellendiagramm.

a)
MIN - tippen Sie hierauf, wird eine virtuelle Tastatur geöffnet,
durch die Sie den erforderlichen unteren Grenzwert eingeben
können.
b)
MAX - tippen Sie hierauf, wird eine virtuelle Tastatur geöffnet,
durch die Sie den erforderlichen oberen Grenzwert eingeben
können.
c)
Alarmton - schaltet den Alarm ein und aus. Die Alarmfunktion
erzeugt einen Signalton als Erinnerung, wenn die
Datenauslesung den voreingestellten minimalen oder
maximalen Punkt erreicht hat.
Schwellenwerte für die Parameterwerte festlegen
52
1.
Tippen Sie auf die funktionale Einstellungs-Taste am unteren
Rand des Live-Daten-Bildschirms.
2.
Tippen Sie auf die Navigationstaste Bereich.
3.
Wählen Sie ein Parameterelement in der linken Spalte aus
oder geben Sie den Namen des Elements in der Suchleiste
ein.
4.
Tippen Sie auf der rechten Seite der Taste auf MIN und geben
Sie den erforderlichen Mindestwert ein.
5.
Tippen Sie auf der rechten Seite auf die Taste MAX und geben
Sie den gewünschten Maximalwert ein.
6.
Tippen Sie auf die AN/AUS-Taste auf der rechten Seite der
Taste, um den Alarmton ein- oder auszuschalten.
7.
Tippen Sie auf Fertig, um die Einstellungen zu speichern und
zum Live-Daten-Bildschirm zurückzukehren, oder tippen Sie
auf Abbrechen, um den Bildschirm ohne Speichern zu
verlassen.
Wenn die Schwellenwerte erfolgreich festgelegt wurden, erscheinen
zwei horizontale Linien auf jedem der Daten-Diagramme (wenn der
Wellendiagrammmodus angewendet wird), um die Alarmpunkte
anzuzeigen. Die Schwellenwert-Linien sind zur Unterscheidung in
anderen Farben als die Welle der Parameter dargestellt.

Aufnahme
zeigt
den
Konfigurationsbildschirm
für
Aufnahmeeinstellungen an, in dem Sie den Auslösertyp, die Dauer
und den Auslösepunkt für die Daten-Aufnahmefunktion festlegen
können.
a)
Auslösertyp - stellt den Auslösemodus für hauptsächliche
zwei Arten von Datenaufzeichnung ein: Manuell und
Automatisch. Es stehen vier Optionen zur Verfügung:
1)
Manuell - Sie können die Datenaufzeichnung manuell
starten und stoppen.
2)
DTC - löst die Datenaufzeichnung automatisch aus, wenn
eine DTC erkannt wird.
3)
DTC-Prüfmodus
- löst die Datenaufzeichnung
automatisch aus, wenn bestimmte vorausgewählte
DTC-Typen erkannt werden.
4)
Parameter - löst die Datenaufzeichnung automatisch aus,
sobald
ein
Parameterwert
den
voreingestellten
Schwellenwert erreicht.
53

b)
Dauer - legt die Aufnahmezeit fest (nur für autom.
Auslösermodus).
c)
Auslösepunkt - reserviert einen relativen Prozentsatz einer
Aufnahmelänge vor dem Datenaufzeichnungspunkt für die
Referenz (nur autom. Auslösemodus)
Einstellung für Live-Datenaufzeichnung
1.
Tippen Sie auf die funktionale Einstellungs-Taste am unteren
Rand des Live-Daten-Bildschirms.
2.
Tippen Sie auf die Navigationstaste Aufzeichnen.
3.
Tippen Sie auf die Taste ○
> auf der rechten Seite der
Auslösetyp-Leiste und wählen Sie den erforderlichen
Auslösemodus aus
4.
Tippen Sie auf die Taste ○
> auf der rechten Seite der
Dauer-Leiste und wählen Sie eine Zeitspanne aus.
5.
Tippen Sie auf die Taste ○
> auf der rechten Seite der
Auslösepunkt-Leiste und wählen Sie einen relativen Anteil
einer Datensatzlänge aus, die reserviert werden, bevor der
Datenaufzeichnungspunkt beginnt.
6.
Tippen Sie auf Fertig , um die Einstellung zu speichern und
zum Live-Daten-Bildschirm zurückzukehren, oder tippen Sie
auf Abbrechen, um die Einstellungen ohne Speichern
abzubrechen und zu beenden.

Fertig-Taste - bestätigt und speichert die Einstellung und führt Sie
zum Live-Daten-Bildschirm zurück.

Abbrechen-Taste - bricht das Vornehmen der Einstellung ab und
führt Sie zum Live-Daten-Bildschirm zurück.
4.6.5 Aktivtest
Die Aktivtestfunktion wird verwendet, um auf fahrzeugspezifische Subsystemund Komponententests zuzugreifen. Verfügbare Tests variieren je nach
Hersteller, Baujahr und Modell, und nur die verfügbaren Tests werden im
Menü angezeigt.
Während eines Aktivtests gibt der Prüfer Befehle an die ECU weiter, um die
Aktoren zu steuern. Dieser Test bestimmt die Integrität des Systems oder von
54
Teilen davon, indem er die Motor-ECU-Daten liest oder den Betrieb der
Aktoren, wie beispielsweise das Schalten eines Magneten, Relais oder
Schalters zwischen zwei Betriebszuständen, überwacht.
Das Auswählen des Aktivtests öffnet ein Menü von Testmöglichkeiten, die je
nach Hersteller und Modell variieren. Das Auswählen einer Menüoption
aktiviert den Test. Folgen Sie allen Bildschirmanweisungen während der
Durchführung der Tests. Welche Informationen wie auf dem Bildschirm
dargestellt werden, variiert je nach der Art des durchgeführten Tests. Einige
wechselnde und variable Kontrolltests zeigen Aktivteststeuerelemente am
oberen Rand des Bildschirms und die Datenstrominformationen unten an,
oder umgekehrt.
Abbildung 4-14 Beispielbildschirm für den Aktivtest
Mit den Funktionstasten in der rechten unteren Ecke des Aktivtest-Bildschirms
können die Testsignale gesteuert werden. Die Betriebsanleitung wird auf dem
Hauptbereich des Beispielbildschirms angezeigt. Folgen Sie einfach den
Anweisungen auf dem Bildschirm und treffen Sie die entsprechenden
Entscheidungen, um die Tests abzuschließen. Jedes Mal, wenn ein Vorgang
erfolgreich ausgeführt wurde, erscheint eine Meldung wie „Befehl ausgeführt“,
„Aktivierung erfolgreich“ oder etwas Ähnliches.
Drücken Sie auf die ESC-Funktionstaste, um den Test zu beenden, wenn Sie
fertig sind.
55
4.6.6 Sonderfunktionen
Diese Funktionen führen verschiedene Komponentenanpassungen durch,
wodurch Sie bestimmte Komponenten nach einer Reparatur oder einem
Austausch neu kalibrieren oder konfigurieren können.
Der Hauptbereich des Bildschirms des Anpassungsverfahrens zeigt eine Liste
der Betriebs- und Fahrzeugzustandsinformationen, die im Wesentlichen aus
vier Teilen bestehen:
1.
Der erste Teil in der oberen Zeile zeigt die Beschreibung des
durchgeführten Vorgangs an, wobei der Ausführungsstatus, wie z. B.
"Abgeschlossen" oder "Aktiviert", auf der rechten Seite angezeigt wird.
2.
Der zweite Bereich zeigt die Voraussetzungen und Anforderungen für die
Ausführung des ausgewählten Vorgangs an.
3.
Der dritte Bereich zeigt die aktuellen Voraussetzungen des
Fahrzeugsteuermoduls an, die für den Vergleich mit den
Voraussetzungen, die im zweiten Bereich vorgeschlagen wurden, erlernt
werden sollten. Wenn der aktuelle Zustand des Steuermoduls außerhalb
des vorgeschlagenen Grenzwertes
liegt, müssen Sie den
Fahrzeugzustand anpassen, bis die Anforderungen erfüllt sind.
4.
Der letzte Bereich enthält Anweisungen zur Bedienung der Funktionstaste
in der unteren rechten Ecke des Bildschirms, mit der man die
Lernvorgänge steuern kann.
Abbildung 4-15 Beispielbildschirm Anpassungsverfahren
56
Lesen Sie die Informationen sorgfältig durch und überprüfen Sie den
Fahrzeugzustand entsprechend. Wenn Sie sicher sind, dass das Fahrzeug
bereit ist, die Anpassung durchzuführen, folgen Sie einfach den
bereitgestellten Anweisungen, um die entsprechenden Entscheidungen zu
treffen.
Wenn
der
Vorgang
abgeschlossen
ist,
wird
eine
Ausführungsstatusmeldung wie "Abgeschlossen", "Fertig" oder "Erfolgreich"
angezeigt.
Drücken Sie auf die ESC-Taste, um die Funktion zu verlassen.
4.7
Wartung
Der Wartungsbereich wurde speziell entwickelt, um Ihnen einen schnellen
Zugriff auf die Fahrzeugsysteme für verschiedene geplante Wartungs- und
Instandhaltungsleistungen zu ermöglichen. Der typische Wartungsbildschirm
besteht aus einer Reihe von menügesteuerten Befehlen. Folgen Sie den
Anweisungen auf dem Bildschirm, wählen Sie die entsprechenden
Ausführungsoptionen aus, geben Sie die korrekten Werte oder Daten ein und
führen Sie die erforderlichen Maßnahmen durch und das System führt Sie
durch den kompletten Prozess für verschiedene Wartungsverfahren.
Die am häufigsten durchgeführten Wartungsfunktionen sind:

Ölwechselerinnerung zurücksetzen
Wartung des Reifendruck-Überwachungssystems (TPMS)

Wartung der elektrischen Parkbremse (EPB)

ABS/SRS-Wartung

Wartung des Lenkwinkelsensors (SAS)

DPF-Regenerationswartung
4.7.1 Funktionsbeschreibungen
Dieser Abschnitt beschreibt die Hauptfunktionen für die Fahrzeugwartung:
Ölwechselerinnerung zurücksetzen
Diese Funktion ermöglicht es Ihnen, das System für die Motoröl-Lebensdauer
zurückzusetzen, welches abhängig von den Fahrbedingungen des Fahrzeugs
und dem Klima ein optimales Ölwechselintervall berechnet. Die
Ölwechsel-Erinnerung muss jedes Mal zurückgesetzt werden, wenn das Öl
gewechselt wird, sodass das System berechnen kann, wann der nächste
Ölwechsel erforderlich ist.
57
Wartung des Reifendruck-Überwachungssystems (TPMS)
Diese Funktion ermöglicht es Ihnen, die Reifensensor-IDs vom
Fahrzeugsteuergerät schnell abzulesen, sowie eine TPMS-Programmierung
und eine Rückstellung durchzuführen, nachdem die Reifensensoren ersetzt
wurden.
Wartung der elektrischen Parkbremse (EPB)
Diese Funktion hat eine Vielzahl von Verwendungen, um dafür zu sorgen,
dass das elektronische Bremssystem sicher und effektiv bleibt. Die
Anwendungen
umfassen
Deaktivieren
und
Aktivieren
des
Bremsregelsystems, Unterstützung bei der Bremsflüssigkeitskontrolle, Öffnen
und Schließen der Bremsbeläge und Einstellen der Bremsen nach einem
Scheiben- bzw. Belagwechsel etc.
ABS/SRS-Wartung
Diese Funktion ermöglicht es Ihnen, verschiedene bidirektionale Tests
durchzuführen, um die Betriebsbedingungen des Anti-Blockier-Systems sowie
des zusätzlichen Rückhaltsystems (Supplemental Restraint System) zu
überprüfen, wie
automatische
Entlüftung,
Pumpenmotortest und
Modulinformationen, etc.
Wartung des Lenkwinkelsensors (SAS)
Diese Wartungsfunktion ermöglicht es Ihnen, die Kalibrierung für den
Lenkwinkelsensor durchzuführen, welcher permanent die aktuelle
Lenkradstellung als die Geradeaus-Position in der Lenkwinkelsensor
EEPROM speichert. Bei erfolgreichem Abschluss der Kalibrierung wird der
Lenkwinkelsensor-Fehlerspeicher automatisch geleert.
DPF-Regenerationswartung
Die Dieselpartikelfilter-Wartungsfunktion führt das Regenerationsverfahren (d.
h. die DPF-Reinigung) durch, um die durch die kontinuierliche Verbrennung
der Partikel im DPF-Filter entstandene Blockade zu entfernen. Wenn das
DPF-Licht am Fahrzeug aufleuchtet und Sie einen DPF-Regenerationszyklus
erfolgreich abgeschlossen haben, werden Sie feststellen, dass das DPF-Licht
automatisch erlischt.
58
4.8
Programmierung und Codierung
Seit der Einführung des OBD-II und bis zu modernen Hybriden und EVs sind
Computer und Software in Autos in immer kürzeren Intervallen erweitert
worden. Die Wartung von In-Car-Software gewinnt einen immer höheren
Stellenwert bei der Wartung und die Aktualisierung der Software ist
möglicherweise der einzige Weg, um einige dieser Probleme zu beheben:





Fahrbarkeit
Brennstoff-Wirkungsgrad
Stromausfall
Fehlercodes
Haltbarkeit mechanischer Teile
Die Programmierungs- und Codierungsfunktion wird dazu verwendet, die
Fahrzeugsteuerungsmodule neu zu flashen und sie ermöglicht es Ihnen, die
Computer-Software im Fahrzeug auf die neueste Version zu aktualisieren,
sowie adaptive Daten für bestimmte Komponenten nach einer Reparatur oder
einem Austausch neu zu programmieren.
HINWEIS: Die Programmierfunktion kann nur durch die Verbindung mit dem
J2534 Programmiergerät stattfinden, welches als Durchgangsschnittstelle
dient, um die Kommunikation mit dem und die Übertragung von Daten an das
Fahrzeugsteuergerät herzustellen.
Verfügbare Programmierungs- oder Codierungs-Verfahren variieren je nach
Testfahrzeug, und nur die verfügbaren Verfahren werden im Menü angezeigt.
Es gibt zwei allgemeine Arten von Programmierungsverfahren:
A.
Codierung
Auch
bekannt
als
Teach-in-Programm,
Komponentenanpassung oder Ähnliches – wird verwendet, um adaptive
Daten für Fahrzeugsteuerungsmodule nach Reparaturen oder dem
Austausch von Fahrzeugteilen umzuprogrammieren.
B.
Umprogrammierungsverfahren - Lädt über das Internet neue
Versionen
von
Software-Abonnements
von
der
Online-Server-Datenbank herunter (dieser Vorgang wird automatisch
durchgeführt, wenn das MaxiSys Display-Tablet mit dem Internet
verbunden ist. Es besteht also keine Notwendigkeit, die
59
Software-Abonnements selbst zu überprüfen) und programmiert die
neueste Softwareversion passend zum Fahrzeugsteuerungsmodul um.
HINWEIS: Stellen Sie sicher, dass das Display-Tablet mit dem Internet
verbunden ist, bevor Sie die ECU-Programmierfunktion anwenden, sodass
das Display-Tablet den Zugang zum Server des Herstellers für den
Aktualisierungsservice einrichten kann.
Die Auswahl der Programmierungs- oder Codierungsfunktion öffnet ein Menü
von Verfahrensmöglichkeiten, die je nach Hersteller und Modell variieren. Das
Auswählen einer Menüoption zeigt entweder eine Programmierschnittstelle
oder öffnet ein weiteres Menü mit zusätzlichen Optionen. Folgen Sie allen
Bildschirmanweisungen
während
des
Programmierungs-
oder
Codierungsverfahrens. Welche Informationen wie auf dem Bildschirm
dargestellt werden, variiert je nach der Art des durchgeführten Verfahrens.
Variantencodierung
Abbildung 4-16 Beispielbildschirm der Variantencodierung
Der Hauptbereich des Bildschirms der Variantencodierung zeigt eine Liste der
Fahrzeugkomponenten und Codierungsinformationen, die im Wesentlichen
aus drei Teilen bestehen:
1.
Die oberste Zeile des Bildschirms zeigt die Anweisungen zur
Verwendung der Funktionstasten in der unteren rechten Ecke des
60
Bildschirms an, mit denen die Codierungsverfahren durchgeführt werden
können.
2.
Der zweite Teil unter der obersten Zeile der Liste zeigt alle verfügbaren
Systeme für die Codierung auf der linken Seite und die Codierungsdaten
oder -werte auf der rechten Seite.
3.
Die untere Zeile des Hauptbereichs zeigt die Funktionstasten, mit denen
Sie den Vorgang steuern können, an.
Überprüfen Sie den Zustand des Fahrzeugs und die Codierungsinformationen
sorgfältig, und verwenden Sie die Funktionstaste, um Codes für die
entsprechenden Komponenten zu bearbeiten. Drücken Sie auf Senden, wenn
Sie alle Elemente bearbeitet haben. Wenn der Vorgang abgeschlossen ist,
wird eine Ausführungsstatusmeldung wie "Abgeschlossen", "Fertig" oder
"Erfolgreich" angezeigt.
Drücken Sie auf die ESC-Taste, um die Funktion zu verlassen.
Umprogrammierung
Für typische Umprogrammierungsverfahren müssen Sie zuerst eine
FIN-Nummer eingeben und bestätigen. Tippen Sie auf das Eingabefeld und
geben Sie die richtige Nummer ein, woraufhin die Programmiersschnittstelle
Folgendes anzeigt:
Abbildung 4-17 Beispielbildschirm für Umprogrammierungsverfahren
Der Hauptbereich der Umprogrammierungschnittstelle stellt Ihnen bestimmte
Informationen zur Hardwareversion und aktuellen Softwareversion zur
Verfügung, sowie die Informationen über die neuesten Softwareversionen, die
auf die Steuergeräte zu programmieren sind.
61
Während
des
Programmiervorgangs
wird
eine
Reihe
von
On-Screen-Betriebsanweisungen angezeigt, die Sie durch das Verfahren
führen.
Bitte lesen Sie die Informationen auf dem Bildschirm sorgfältig und befolgen
Sie die Anweisungen, um den Programmiervorgang auszuführen.
Fehler beim erneuten Flashen
WICHTIG: Achten Sie beim Umprogrammieren an Bord immer darauf, dass
die Fahrzeugbatterie voll geladen und in gutem Betriebszustand ist. Während
der Umprogrammierung besteht das Risiko eines Betriebsfehlers, wenn die
Spannung unter die ordnungsgemäße Betriebsspannung fällt. Manchmal
kann eine fehlgeschlagene Umprogrammierung wieder korrigiert werden,
jedoch ist es auch möglich, dass eine fehlgeschlagene Umprogrammierung
das Steuermodul beschädigt. Wir empfehlen den Anschluss eines externen
Ladegeräts für das Fahrzeug, um einen erfolgreichen Ablauf zu
gewährleisten.
Gelegentlich kann ein Flash-Aktualisierungsvorgang nicht ordnungsgemäß
abgeschlossen werden. Häufige Ursachen von Flash-Fehlern sind schlechte
Kabelverbindungen zwischen dem Display-Tablet, dem VCI und dem
Fahrzeug, das Ausschalten der Fahrzeugzündung vor Abschluss des
Flash-Vorgangs oder eine zu niedrige Fahrzeugbatteriespannung.
Wenn der Prozess abstürzt, überprüfen Sie alle Kabelverbindungen, um eine
gute
Kommunikation
aufrechtzuerhalten,
und
initialisieren
Sie
den
Flash-Vorgang erneut. Der Programmiervorgang wird automatisch wiederholt,
wenn der vorherige Versuch nicht erfolgreich war.
4.9
Generische OBD-II-Verfahren
Eine Schnellzugriffsoption für OBD-II/EOBD-Fahrzeugdiagnosen finden Sie
im Fahrzeugmenü (Figure 4-2). Diese Option stellt eine schnelle Möglichkeit
dar, auf DTCs zu prüfen, die Ursache einer leuchtenden Warnleuchte
(Malfunction Indicator Lamp MIL) einzugrenzen, den Monitorstatus vor einer
Emissions-Zertifizierungsprüfung zu überprüfen, Reparaturen zu überprüfen
und eine Reihe von anderen emissionsrelevanten Wartungen durchzuführen.
Der
Direktzugang
der
OBD
62
wird
auch
zum
Testen
von
OBD-II/EOBD-Fahrzeugen verwendet, die nicht in der Diagnose-Datenbank
enthalten sind.
Die
Funktionen
der
Tasten
der
Diagnosesymbolleiste
am
oberen
Bildschirmrand sind die gleichen wie die für spezifische Fahrzeugdiagnosen.
Siehe Table 4-2 Diagnostics Toolbar Buttons auf Seite 36 für weitere
Informationen.
4.9.1 Allgemeines Verfahren

Zugriff auf die OBD-II/EOBD-Diagnosefunktionen
1.
Tippen Sie auf die Diagnose-Anwendungstaste im MaxiSys
Auftragsmenü. Das Fahrzeugmenü erscheint.
2.
Tippen Sie auf die EOBD-Taste. Es gibt zwei Möglichkeiten, um die
Kommunikation mit dem Fahrzeug herzustellen.
3.

Autom. Suche - wenn Sie diese Option auswählen, versucht
das Diagnose-Tool die Kommunikation über jedes Protokoll
herzustellen, um festzustellen, auf welches das Fahrzeug
überträgt.

Protokoll - wenn Sie diese Option auswählen, öffnet der
Bildschirm ein Untermenü mit verschiedenen Protokollen. Ein
Kommunikationsprotokoll ist eine standardisierte Art und
Weise der Datenkommunikation zwischen einer ECM und
dem Diagnose-Tool. Globale OBD können verschiedene
unterschiedliche Kommunikationsprotokolle verwenden.
Wählen Sie ein bestimmtes Protokoll, wenn die Protokoll-Option
ausgewählt wurde. Warten Sie auf das Erscheinen des
OBD-II-Diagnosemenüs.
63
Abbildung 4-18Beispiel für ein OBD-II-Diagnosemenü
HINWEIS: Wenn Sie auf die
i -Taste
○
neben dem Funktionsnamen
tippen, öffnet sich eine Blase mit zusätzlichen Funktionsinformationen.
4.
Wählen Sie eine Funktionsoption, um fortzufahren.

DTC & FFD

I/M-Bereitschaft

Live-Daten

O2-Sensormonitor

On-Board-Monitor

Komponententest

Fahrzeuginformationen

Fahrzeugstatus
HINWEIS: Einige Funktionen werden nur von bestimmten Automarken
unterstützt.
64
4.9.2 Funktionsbeschreibungen
Dieser Abschnitt beschreibt die verschiedenen Funktionen der einzelnen
Diagnoseoptionen:
DTC & FFD
Wenn diese Funktion aktiviert ist, zeigt der Bildschirm eine Liste der
gespeicherten und ausstehenden Codes an. Wenn die Freeze-Frame-Daten
bestimmter
DTCs
zur
Ansicht
zur
Verfügung
stehen,
wird
eine
Schneeflocken-Taste auf der rechten Seite des DTC-Eintrags angezeigt. Die
Codes-Löschen-Funktion kann durch Tippen der Funktionstaste am unteren
Bildschirmrand ausgeführt werden.
Abbildung4-19 DTC & FFD-Beispielbildschirm

Gespeicherte Codes
Gespeicherte Codes sind die aktuellen emissionsrelevanten DTCs aus
dem ECM des Fahrzeugs. OBD-II/EOBD-Codes haben eine Priorität
entsprechend ihres Emissionsgrades, wobei Codes mit höherer Priorität
Codes mit niedriger Priorität überschreiben. Die Priorität des Codes
bestimmt die Beleuchtung der MIL und das Löschverfahren des Codes.
Hersteller stufen Codes unterschiedlich ein; erwarten Sie also
Unterschiede zwischen den Marken.

Ausstehende Codes
65
Dies sind Codes, deren Einstellungsbedingungen beim letzten
Fahrzyklus erfüllt wurden, die allerdings zusätzlich in zwei oder mehr
aufeinanderfolgenden Testzyklen eingehalten werden müssen, bevor der
DTC tatsächlich eingestellt ist. Dieser Service ist dazu bestimmt, den
Wartungstechniker nach einer Fahrzeugreparatur und nach dem Löschen
von Diagnoseinformationen durch Berichterstattung der Testergebnisse
nach einem einzigen Fahrzyklus zu unterstützen.
a)
Wenn ein Test während des Fahrzyklus fehlschlägt, wird der mit
dem Test assoziierte DTC angegeben. Wenn der ausstehenden
Fehler innerhalb von 40 bis 80 Warmlaufzyklen nicht wieder auftritt,
wird der Fehler automatisch aus dem Speicher gelöscht.
b)
Die Testergebnisse, die durch diesen Service gemeldet werden,
sind nicht unbedingt auf eine fehlerhafte Komponente oder ein
fehlerhaftes System zurückzuführen. Wenn die Testergebnisse ein
weiteres Fehlschlagen nach zusätzlichem Fahren anzeigen, wird
der DTC so eingestellt, dass eine fehlerhafte Komponente oder ein
fehlerhaftes System angegeben wird, und die MIL leuchtet auf.

Freeze Frame
In den meisten Fällen ist der gespeicherte Frame der zuletzt aufgetretene
DTC. DTCs, die einen größeren Einfluss auf Fahrzeugemissionen haben,
haben eine höhere Priorität. In diesen Fällen ist der DTC mit der höchsten
Priorität der, für den die Freeze Frame-Aufzeichnungen aufbewahrt
werden. Freeze-Frame-Daten beinhalten eine „Momentaufnahme“
kritischer Parameterwerte zum Zeitpunkt der DTC-Einstellung.

Codes Löschen
Diese Option wird verwendet, um alle emissionsrelevanten
Diagnosedaten
wie
Fehlercodes,
Freeze
Frames
und
herstellerspezifische verbesserte Daten aus der Fahrzeug-ECM zu
löschen,
und
den
I/M-Bereitschafts-Monitorstatus
für
alle
Fahrzeugmonitore auf Nicht Betriebsbereit oder NichtAzbgeschlossen zu
setzen.
Ein Bestätigungsbildschirm wird angezeigt, wenn die Lösch-Code-Option
ausgewählt wurde, um den versehentlichen Verlust von Daten zu
verhindern. Wählen Sie Ja auf der Bestätigungsanzeige, um fortzufahren
66
oder Nein, um diese zu verlassen.
I/M-Bereitschaft
Diese
Funktion
wird
verwendet,
um
die
Bereitschaft
des
Überwachungssystems zu überprüfen. Es ist eine ausgezeichnete Funktion,
die Sie verwenden können, bevor Ihr Fahrzeug auf die Einhaltung des
Emissionsprogramms kontrolliert wird. Die Auswahl der I/M-Bereitschaft öffnet
ein Untermenü mit zwei Möglichkeiten:

Seit der Löschung der DTCs - zeigt den Status der Monitore seit dem
letzten Löschen der DTCs an.

Dieser Fahrzyklus - zeigt den Status der Monitore seit Beginn des
aktuellen Fahrzyklus an.
Live-Daten
Diese Funktion zeigt die PID-Daten der ECU in Echtzeit. Die angezeigten
Daten beinhalten analoge und digitale Ein- und Ausgänge und die
Systemstatusinformationen zum Fahrzeug-Datenstrom.
Live-Daten können in verschiedenen Modi angezeigt werden, siehe 4.6.4Live
Data
auf Seite 47 für weitere Informationen.
O2-Sensormonitor
Diese Option ermöglicht die Wiederherstellung und Betrachtung der
Testergebnisse des O2-Sensormonitors für die zuletzt durchgeführten Tests
aus dem Fahrzeugbordcomputer.
Die Testfunktion des O2-Sensormonitors wird nicht durch Fahrzeuge
unterstützt, die mit einem Controller Area Network (CAN) kommunizieren. Die
Testergebnisse von O2-Sensormonitoren von mit CAN-ausgestatteten
Fahrzeugen finden Sie unter On-Board Monitor.
On-Board-Monitor
Diese Option ermöglicht es Ihnen, die Ergebnisse der On-Board-Monitor-Tests
anzusehen. Die Tests sind besonders nach einer Wartung oder nach dem
Löschen des Steuermodulspeicher eines Fahrzeugs nützlich.
67
Komponententest
Dieser Service ermöglicht eine bidirektionale Steuerung des ECM, sodass das
Diagnosewerkzeug in der Lage ist, Steuerbefehle zu senden, um die
Fahrzeugsysteme zu bedienen. Diese Funktion ist nützlich, um zu bestimmen,
wie gut die ECM auf einen Befehl reagiert.
Fahrzeuginformationen
Die Option zeigt die Fahrzeug-Identifikationsnummer (FIN), die
Kalibrierungs-Identifikation, die Kalibrierungsprüfnummer (CVN) und andere
Informationen zum Testfahrzeug an.
Fahrzeugstatus
Diese Funktion wird verwendet, um den aktuellen Zustand des Fahrzeugs,
einschließlich der Kommunikationsprotokolle von OBD-II-Modulen zu
überprüfen und Code-Mengen, den Status der Motorkontrollleuchte (MIL) und
andere zusätzliche Informationen anzuzeigen.
4.10 Beenden einer Diagnose
Die Diagnoseanwendung bleibt offen, solange eine aktive Kommunikation mit
dem Fahrzeug besteht. Sie müssen die Diagnoseschnittstelle verlassen, um
die gesamte Kommunikation mit dem Fahrzeug vor dem Schließen der
Diagnoseanwendung zu beenden.
HINWEIS: Schäden am elektronischen Steuermodul (ECM) des Fahrzeugs
können auftreten, wenn die Kommunikation unterbrochen wird. Stellen Sie
sicher, dass alle Verbindungen wie Datenkabel, USB-Kabel und drahtlose
Netzwerke oder Kabelnetzwerke während der Prüfung jederzeit
ordnungsgemäß angeschlossen sind. Beenden Sie alle Tests, bevor Sie das
Testkabel abziehen oder das Gerät ausschalten.

Beenden der Diagnose-Anwendung
1.
Tippen Sie auf dem aktiven Diagnosebildschirm auf die Zurück oder
ESC-Funktionstaste, um eine Diagnosesitzung Schritt für Schritt zu
beenden; oder
2.
Tippen Sie auf die Taste Fahrzeugwechsel auf der
Diagnosesymbolleiste,
um
zum
Fahrzeugmenü-Bildschirm
zurückzukehren.
3.
Tippen Sie auf dem Fahrzeugmenü-Bildschirm auf die Home-Taste
68
auf der oberen Symbolleiste; oder tippen Sie auf die Zurück-Taste
in der Navigationsleiste am unteren Rand des Bildschirms. Oder
4.
Tippen Sie auf die Home-Taste in der Diagnosesymbolleiste, um die
Anwendung direkt im MaxiSys Auftragsmenü zu beenden.
Nun kommuniziert die Diagnoseanwendung nicht länger mit dem Fahrzeug
und es ist sicher, andere MaxiSys Anwendungen zu öffnen oder das MaxiSys
Diagnosesystem zu verlassen und zum Startbildschirm des Android-Systems
zurückzukehren.
69
Kapitel 5
Datenmanager-Betrieb
Die Datenmanager-Anwendung wird verwendet, um gespeicherte Dateien zu
speichern, zu drucken und zu überprüfen. Die meisten Verfahren werden über die
Symbolleiste gesteuert.
Die
Auswahl
der
Datenmanager-Anwendung
öffnet
das
Dateisystemmenü.
Verschiedene Dateitypen werden separat unter verschiedenen Optionen sortiert. Es
gibt sechs Arten von Informationsdateien, die angezeigt oder wiedergegeben werden
können.
Abbildung5-1 Beispiel für Datenmanager-Hauptbildschirm
5.1
Betrieb
Der
Datenmanager-Betrieb
basiert
auf
Steuerelementen
in
den
Symbolleisten. Genauere Informationen darüber enthalten die folgenden
Abschnitte.
70
5.1.1 Bilddateien
Der Bildbereich ist eine JPG-Datenbank aller erfassten Screenshotbilder.
Abbildung5-2 Beispielbildschirm der Bilderdatenbank
1.
Symbolleistentasten - zum Bearbeiten, Drucken und Löschen von
Bilddateien. Siehe Table 5-1 Toolbar Buttons in JPG Database auf Seite
71 für weitere Informationen.
2.
Hauptbereich - zeigt die gespeicherten Bilder.
Tabelle5-1 Symbolleistentasten der JPG-Datenbank
Name
Zurück
Bearbeiten
Abbrechen
Suche
Taste
Beschreibung
Zum vorherigen Bildschirm zurückkehren.
Durch Berühren dieser Taste wird die
Bearbeitungssymbolleiste
zum
Drucken,
Löschen oder Anzeigen von Bildinformationen
angezeigt.
Durch Berühren dieser Taste wird die
Bearbeitungssymbolleiste geschlossen oder
eine Dateisuche abgebrochen.
Schnellsuche der Bilddatei durch Eingabe des
Fahrzeugnamens, Testpfades, Dateinamens
oder der Datei-Info.
71
Info
Durch Berühren dieser Taste wird ein Fenster
mit Detailinformationen des Bildes geöffnet.
Drucken
Durch Berühren dieser Taste
ausgewählte Bild ausgedruckt.
wird
das
Löschen
Durch Berühren dieser Taste
ausgewählte Bild gelöscht.
wird
das


Bearbeiten von Bildinformationen
1.
Wählen
Sie
im
MaxiSys
Datenmanager-Anwendung aus.
Auftragsmenü
die
2.
Wählen Sie Bild
3.
Wählen Sie ein Bild aus, um es im Vollbildmodus anzuzeigen.
4.
Durch einmaliges Tippen auf den
Bearbeitungssymbolleiste angezeigt.
5.
Tippen Sie auf die Info-Taste,
Bildinformationen zu öffnen.
6.
Tippen Sie in der rechten oberen Ecke des Fensters auf die Taste
Bearbeiten. Der Bearbeitungsbildschirm wird angezeigt.
7.
Bearbeiten Sie die Bildinformationen durch Eingabe der neuen
Dateinamen und Datei-Informationen.
8.
Tippen Sie auf Fertig, um die Informationen zu speichern und den
Bildschirm zu verlassen, oder tippen Sie auf Abbrechen, um den
Bildschirm ohne Speichern zu verlassen.
aus, um auf die JPG-Datenbank zuzugreifen.
um
Bildschirm
ein
wird
die
Fenster mit
den
Löschen ausgewählter Bilder
1.
Wählen
Sie
im
MaxiSys
Auftragsmenü
die
Datenmanager-Anwendung aus.
2.
Wählen Sie Bildaus, um auf die JPG-Datenbank zuzugreifen.
3.
Tippen
Sie
auf
die
Taste
Bearbeiten,
um
die
Bearbeitungssymbolleiste anzuzeigen.
4.
Wählen Sie die Bilder, die gelöscht werden sollen, aus, indem Sie
auf die Miniaturbilder tippen. Die ausgewählten Miniaturbilder
zeigen dann ein Hakensymbol in der unteren rechten Ecke an.
72
5.
Tippen Sie auf die Taste Löschen und anschließend auf Auswahl
löschen. Nun werden die ausgewählten Bilder gelöscht.
5.1.2 PDF-Dateien
Der PDF-Abschnitt speichert und zeigt alle PDF-Dateien gespeicherter Daten.
Wählen Sie nach dem Zugang zur PDF-Datenbank eine PDF-Datei aus, um
die in ihr gespeicherten Informationen anzuzeigen.
Dieser Abschnitt verwendet die Adobe Reader-Standardanwendung, um
Dateien anzuzeigen und zu bearbeiten. Bitte lesen Sie das zugehörige Adobe
Reader-Handbuch für weitere Anweisungen.
5.1.3 Datenüberprüfung
Im Abschnitt über Datenüberprüfung können
Daten-Frames von Live-Daten-Streams wiedergeben.
Wählen Sie auf dem Hauptbildschirm
aufgezeichnete Datei zur Wiedergabe.
zur
Sie
aufgezeichnete
Datenüberprüfung
eine
Abbildung 5-3 Beispielbildschirm für Datenwiedergabe
1.
Dropdown-Symbolleiste - Tippen Sie auf die Taste in der oberen Mitte
des Bildschirms, um die Drop-down-Symbolleiste zu öffnen
73
2.
Hauptbereich - zeigt die aufgezeichneten Daten-Frames an
3.
Navigations-Symbolleiste - ermöglicht es Ihnen, die Datenwiedergabe
zu bearbeiten
Verwenden Sie die Taste zur Navigationssymbolleiste, um aufgezeichnete
Daten von Frame zu Frame wiederzugeben.
Tippen Sie auf Zurück, um die Datenwiedergabe zu beenden.
5.1.4
Apps-Manager
In diesem Bereich können Sie die Firmware-Anwendungen verwalten, die auf
dem MaxiSys Diagnosesystem installiert sind. Wenn Sie diesen Bereich
auswählen, öffnet sich ein Verwaltungsbildschirm, auf dem Sie alle
verfügbaren Fahrzeugdiagnoseanwendungen überprüfen können.
Wählen Sie die Fahrzeug-Firmware, die Sie löschen möchten, durch Tippen
auf das Automarken-Symbol aus; das ausgewählte Element zeigt daraufhin
ein blaues Häkchen in der oberen rechten Ecke an. Tippen Sie auf die
Schaltfläche Löschen in der oberen Leiste, um die Firmware aus der
Systemdatenbank zu löschen.
5.1.5 Datenaufzeichnung
Der Abschnitt zur Datenaufzeichnung ermöglicht es Ihnen, die Support-Plattform
direkt zu starten, um alle Aufzeichnungen über alle gesendeten oder nicht
gesendeten (gespeicherten) Datenaufzeichnungen auf dem Diagnosesystem
anzuzeigen. Weitere Informationen finden Sie unter12.5 Data Logging auf Seite 117
.
74
Kapitel 6
MaxiFix Verfahren
Die MaxiFix Anwendung startet die Online-Ratgeber-Datenbank, die Ihnen nicht nur
nahezu alle üblichen Diagnosefehler-Code (DTC)-Datenbanken für die meisten
Fahrzeuge bietet, sondern auch als Forum dient, sodass Sie sich mit anderen MaxiSys
Benutzern in Verbindung setzen können. Sie ermöglicht Ihnen den Zugang zu einer
riesigen Datenbank an Reparatur- und Diagnose-Tipps zusammen mit bewährten
archivierten Reparaturvorschlägen.
Während MaxiFix die reichlich vorhandenen Ratgeber-Informationen bereitstellt,
wächst die Datenbank mit täglichen Fehlerbehebungen durch die Aufnahme der
aufgezeichneten gelösten Fälle und der Beratungsberichte der MaxiSys Benutzer aus
aller Welt.
Informationen in der MaxiFix Datenbank gliedern sich in eine Reihe von
Diagnose-Tipps, die entworfen wurden, um Sie schnell zur Ursache eines bestimmten
Problems am Testfahrzeug zu führen, was Ihnen helfen wird, schnelle Lösungen für
verschiedene diagnostische Probleme zu finden.
6.1
Navigation
Sie müssen das Gerät mit Ihrem Online-Konto vor dem Start der MaxiFix
Plattform registrieren. Weitere Informationen finden Sie unter 12.1 Product
Registration auf Seite112.
Abbildung 6-1 Beispielstartseite für MaxiFix
75
Der Bildschirmaufbau von MaxiFix besteht aus 3 Hauptbereichen:
1.
Die Kopfzeile – die Symbolleiste am oberen Rand der Seite wird
verwendet, um Fahrzeuge auszuwählen und Stichwortsuchen
durchzuführen.
2.
Das Navigationsmenü - das Hauptmenü auf der linken Seite des
Bildschirms, das Ihnen Zugriff auf verschiedene Abschnitte von MaxiFix
bietet.
3.
Der Hauptbildschirm - der Bereich in der Mitte des Bildschirms, der
Inhalte je nach Fahrzeugeigenschaften und festgelegten Stichwörtern
anzeigt. Die Registerkarten auf dem Hauptbildschirm ändern sich
entsprechend dem ausgewählten Abschnitt des Navigationsmenüs und
ermöglichen es Ihnen, zwischen den Funktionen zu wechseln.
Die Kopfzeile
Die Kopfzeile wird am oberen Rand des Bildschirms angezeigt und hat
folgende Funktionen:

Eine „Fahrzeug auswählen“-Taste zum Öffnen der Fenster für die
Fahrzeugidentifikation und Fahrzeuginformationsleiste, z. B. „2013 >
Honda > Crosstour > EX“.

Ein Suchfeld für die Eingabe von Schlüsselbegriffen, Codes oder
Problemen.
„Fahrzeug auswählen“-Taste
Die Schaltfläche „Fahrzeug auswählen“ in der Kopfzeile wird verwendet, um
auszuwählen, welches Fahrzeug Sie bei MaxiFix darstellen möchten.
Fahrzeugeigenschaften werden aus einer Reihe von Optionslisten
ausgewählt. Treffen Sie eine Auswahl, um sich durch die Listen zu arbeiten.
Diese Daten werden verwendet, um Suchen zu filtern, sodass nur die
Informationen für die identifizierten Fahrzeug angezeigt werden.

Auswahl eines Fahrzeugs
Verwenden Sie das folgende Verfahren, um ein Fahrzeug auszuwählen:
1.
Wenn Sie dies nicht bereits getan haben, klicken Sie auf die Taste
„Fahrzeug auswählen“ in der Kopfzeile am oberen Rand der Seite.
2.
Wählen Sie das Jahr des Fahrzeugs aus der Liste.
3.
Wählen Sie die Marke des Fahrzeugs aus der Liste.
76
4.
Wählen Sie das Modell des Fahrzeugs aus der Liste.
5.
Wählen Sie das Untermodell des Fahrzeugs aus der Liste.
6.
Wählen Sie den Motortyp des Fahrzeugs aus der Liste.
7.
Nachdem
Sie
eine
vollständige
Auswahl
aller
Fahrzeugeigenschaften getroffen haben, wird der Bildschirm
aktualisiert und das ausgewählte Fahrzeug nun in der Kopfzeile
angezeigt.
6.1.1 Terminologie
MaxiFix-Tipp
Ein MaxiFix-Tipp bietet praktische Informationen für Reparaturen bei einem
bestimmten Fahrzeug-Reparaturproblem mit detaillierten Beschreibungen.
Dieser Tipp wird mit einer bewährten Reparaturmethode, spezifischen
Fahrzeugdaten und in einer All-in-One-Informationsquelle kombiniert, damit
Sie schnelle und einfache Reparaturlösungen finden.
In der MaxiFix-Community können Sie Tipps finden oder Ihre eigenen Tipps
teilen, um anderen Community-Mitgliedern bei der Lösung von
Fahrzeugproblemen zu helfen.

Suche nach einem MaxiFix-Tipp
1.
2.
Wählen Sie ein Fahrzeug aus:
a)
Klicken Sie auf die Taste „Fahrzeug auswählen“ in der
Kopfzeile am oberen Rand der Seite.
b)
Wählen Sie das Jahr des Fahrzeugs aus der Liste.
c)
Wählen Sie die Marke des Fahrzeugs aus der Liste.
d)
Wählen Sie das Modell des Fahrzeugs aus der Liste.
e)
Wählen Sie das Untermodell des Fahrzeugs aus der Liste.
f)
Wählen Sie den Motortyp des Fahrzeugs aus der Liste.
g)
Nachdem
Sie
eine
vollständige
Auswahl
aller
Fahrzeugeigenschaften getroffen haben, wird der Bildschirm
aktualisiert und das ausgewählte Fahrzeug nun in der
Kopfzeile angezeigt.
Geben Sie als Nächstes einen Suchbegriff ein.
MaxiFix verfügt über ine exklusive einfache Suchfunktion, mit der
Sie alle MaxiFix-Ressourcen mit einem Klick durchsuchen können.
77
In dieser benutzerfreundlichen Suchmaschine können Sie die
Informationen auswählen, die Sie verwenden möchten: Problem,
Stichwort oder Codes. Geben Sie einen Suchbegriff in das Suchfeld
auf dem Hauptbildschirm ein, um die Suche zu starten.
3.
Endlich, echte Ergebnisse!
MaxiFix wirft echte Ergebnisse aus! MaxiFix-Tipps kombinieren
Reparaturen und Daten aus der realen Welt, unter anderem:
a)
OBD-II-Fehlercode-Beschreibungen und Referenzen unterstützen die diagnostische Untersuchung durch das
deutliche Aufzeigen des Fahrzeugproblems, sodass
Anfänger und fortgeschrittene Techniker effiziente
Reparaturen vornehmen können.
b)
RealFix-Tipps - bieten Reparaturtipps von tatsächlichen
Reparaturaufträgen und werden in einem leicht
verständlichen Beschwerde-/Ursache-/Korrekturformat
präsentiert.
Hinweis: Wenn Sie die Informationen, nach denen Sie
suchen, immer noch nicht durch die Suche finden können,
können Sie bei der MaxiFix Community um Hilfe bitten, indem
Sie auf „Mein MaxiFix“ auf der Navigationsleiste klicken und
der Community eine Frage auf der „Um Hilfe bitten“-Seite
stellen.
Angenommen!
Die Bezeichnung „Angenommen!“, die in der Kopfleiste eines Tipps erscheint,
zeigt an, dass der fragliche Tipp tatsächlich geholfen hat und von mindestens
einem Techniker in der Community angenommen wurde. Jedes Mal, wenn Sie
einen Tipp lesen, haben Sie die Möglichkeit, diesen als „Angenommen!“ zu
markieren, wenn dieser Tipp Ihnen bei der Reparatur eines Problems geholfen
hat. Jedes Mal, wenn jemand auf „Angenommen!“ klickt, wird die Gesamtzahl
der „Angenommen!“-Markierungen für diesen Tipp um eins erhöht. Diese
Zählung der „Angenommen!“-Tipps hilft Ihnen dabei, zu sehen, welche Tipps
tatsächlich helfen, um Fahrzeugprobleme zu lösen. Sie können außerdem
einen Kommentar schreiben, auf welche Weise der Tipp Ihnen bei der Lösung
des Problems geholfen hat.
78
6.2
Verfahren
Das Navigationsmenü befindet sich auf der linken Seite des Bildschirms. Die
Tasten auf dem Navigationsmenü starten die Hauptbereiche von MaxiFix.
Verfügbare Auswahlmöglichkeiten im Navigationsmenü beinhalten:

Home - zeigt die zuletzt angesehen Fragen und Reparaturen, neben
dem Bulletin Board.

Mein MaxiFix - zeigt alle Ihre Beiträge sowie Fragen und Reparaturen in
der Community an und ermöglicht es Ihnen, eine Frage zu stellen und
einen Tipp zu teilen.

Reparatur
suchen
Informationen
aus
- ermöglicht
allen
es
Ihnen,
verfügbaren
auf
Ressourcen
MaxiFix nach
zu
suchen,
einschließlich: offener Fragen, Tipps und echter Reparaturen. Zeigt auch
die Suchergebnisse an.

Alle Fragen
- zeigt die neuesten Fragen und Reparaturen in der
Community an.

Meine Nachrichten - zeigt eine Liste der Benachrichtigungen an, die für
Ihre Aktivitäten im Fragebereich relevant sind.

Support - öffnet die FAQ-Seite oder ein Nachrichtenfeld, in dem Sie die
Kundenbetreuung per E-Mail kontaktieren können.
6.2.1 Home
Home ist die erste Option auf der Navigationsleiste auf der linken Seite des
Bildschirms. Diese Option öffnet die Startseite von MaxiFix. Es stehen drei
Funktionen zur Verfügung.

Bulletin Board - zeigt
Community-Mitglieder an.

Meine letzten Suchen - zeigt eine Liste mit Links zu den Fragen, Tipps
und echten Reparaturen an, die Sie kürzlich besucht haben.

Konto-ID - zeigt die registrierte E-Mail-ID und bietet direkten Zugriff auf
Ihr Profil-Informationsseite an.
79
die
am
besten
bewerteten
MaxiFix
Bulletin Board
Das Bulletin Board zeigt die Top 6 MaxiFix-Community-Mitglieder, welche die
höchsten Punktzahlen für die Beantwortung von Fragen erhalten haben. Die
Mitglieder der Community müssen Fragen beantworten, um Punkte zu
erhalten, die auf dem Bulletin Board angezeigt werden.
Punktesystem:

Wenn Sie eine Frage beantworten können, bekommen Sie 3 Punkte.

2 Punkte werden vergeben, wenn Ihre abgeschlossene Frage von nicht
weniger als 20 Community-Mitgliedern „Angenommen!“ wird.

Eine Punktzahl von 4 wird verliehen, wenn Ihre Antwort als die
„Angenommene Antwort“ ausgewählt wird.

1 Punkt wird vergeben, wenn Ihre Antwort von nicht weniger als 20
Community-Mitgliedern als „Angenommene Antwort“ für eine
abgeschlossene Frage ausgewählt wird.

Jeder der ersten drei Antwortenden einer Frage erhält 1 Punkt.
Bearbeiten der Profilinformationen
Sie können Ihr persönliches Profil anzeigen oder bearbeiten, indem Sie auf
Ihre Konto-ID oder ggf. Ihr Porträt klicken und die Profile anderer
Community-Mitglieder ansehen, indem Sie auf deren Porträt klicken.
Informationen, die in Ihrem Profil enthalten sind, bestimmen, wie Sie sich in
der Community präsentieren und welche Art von Informationen aus der
Community Ihnen gesendet werden.
Auf Ihrem Profilbildschirm gibt es vier Registerkarten:
1.
Benutzerprofil - ermöglicht es Ihnen, die Profilinformationen Ihres
Autel-Kontos zu verwalten, einschließlich Ihrer Autel-ID, persönlicher
Informationen, MaxiFix-Punkte, Level, Telefonnummer und Dauer der
Registrierung.
2.
Fahrzeug-Präferenz - wird verwendet, um eine Liste der bevorzugten
Fahrzeuge einzurichten. Mit der Liste bevorzugter Fahrzeuge können Sie
die Auswahl bezüglich des Jahres und der Marke einschränken, die auf
der Liste „Fahrzeug auswählen“ angezeigt wird. Klicken Sie auf „Jahr
einstellen“ oder „Marke einstellen“, um Ihre bevorzugten Modelle
einzustellen.
3.
Experten-Abonnements - ermöglichen Ihnen, Ihr Wissen zu teilen,
indem Sie benachrichtigt werden, wenn eine Frage mit Bezug auf einen
80
von Ihnen angegebenes Fachgebiet gestellt wird.
Wählen Sie die Registerkarte „Experten-Abonnements“ auf der Hauptseite,
um ein Menü zur Angabe Ihrer Fachgebiete zu öffnen. Ihr
Experten-Abonnement kann auf bestimmte Marken, Modelle, Jahre und
Motortypen begrenzt werden. Sie erhalten eine E-Mail, sobald eine Frage mit
Bezug auf Ihr Fachgebiet gestellt wird.
Klicken Sie auf den Link in der E-Mail, um direkt zu der entsprechenden Frage
zu gelangen. Auf diese Weise können Sie schnell auf Fragen antworten und
Punkte am Bulletin Board sammeln.
4.
E-Mail-Abonnements
hier
können
Sie
Ihre
Kommunikationseinstellungen verwalten. Hier können Sie auswählen,
welche E-Mail-Benachrichtigungen Sie von MaxiFix erhalten möchten.
6.2.2 Mein MaxiFix
Mein MaxiFix ist die zweite Option auf der Navigationsleiste auf der linken
Seite des Bildschirms und öffnet Ihre persönliche MaxiFix-Seite. Um Zugriff
auf die Funktionen auf der Mein-MaxiFix-Seite zu erhalten, können Sie
entweder die Tabs oder Links am oberen linken Rand des Bildschirms
verwenden:

Fragen - öffnet eine Liste mit Links zu offenen Fragen, die Sie in der
Community gestellt haben

Fälle - öffnet eine Liste mit Links zu abgeschlossenen Fragen und
Tipps, die Sie der Community bereitgestellt haben

Markiert - öffnet eine Liste mit Links zu Tipps und Diskussionen, an
denen Sie aktiv teilnehmen.

Um Hilfe bitten - hier können Sie eine Frage an die Community
schreiben.

Einen Tipp teilenermöglicht es Ihnen,
Reparaturerfahrungen mit der Community zu teilen
Ihre
persönlichen
Klicken Sie auf Mein MaxiFix auf der Navigationsleiste auf der linken
Seite des Bildschirms, um alle Fragen und Tipps anzuzeigen, die Sie der
Community bereitgestellt haben.

Stellen einer MaxiFix-Frage
1.
Falls Sie dies noch nicht getan haben, klicken Sie auf Fahrzeug
81
auswählen in der Kopfzeile und geben Sie die identifizierenden
Attribute des Fahrzeugs ein, zu dem Sie eine Frage stellen
möchten.
2.
Klicken Sie im Navigationsmenü auf der linken Seite des
Bildschirms auf Mein MaxiFix, um die Mein-MaxiFix-Seite zu
öffnen.
3.
Auf der Mein-MaxiFix-Seite finden Sie Um Hilfe bitten. Klicken Sie
auf diesen Link, um die Seite für Fragen zu öffnen.
Die Fragenseite hat vier Bereiche:

Thema - geben Sie hier einen kurzen Betreff für die Frage ein.

Meine Frage - stellen Sie eine klare und präzise Frage, die Sie
der Community stellen wollen. Seien Sie beschreibend und
prägnant, wenn Sie Ihre Frage stellen.

Problembeschreibung - hier geben Sie an, wie Ihr Fahrzeug
sich verhält.

Reparaturverlauf - fügen Sie alle vorherigen von Ihnen
durchgeführten Diagnosetests einschließlich der Ergebnisse
der Tests ein. Führen Sie außerdem alle Teile auf, die bei
früheren Diagnosearbeiten ersetzt wurden.
4.
Verwenden Sie die Taste Abbrechen auf der rechten unteren Seite
des Bildschirms, um Ihre Frage zu verwerfen und zu Mein MaxiFix
zurückzukehren.
5.
Verwenden Sie die Taste Senden auf der rechten unteren Seite des
Bildschirms, um Ihre Frage an die Community zu stellen.
6.
Verwenden Sie die Taste Datei anhängen am linken unteren Rand
der Seite, um Ihrer Frage Bilder oder andere unterstützende Daten
beizufügen.
Wählen Sie „Angenommene Antworten“
Mitglieder werden gebeten, eine Angenommene Antwort aus allen Antworten
auszuwählen, bevor Sie die Frage schließen. Die Community-Mitglieder,
welche die angenommene Antwort bereitstellen, werden für Ihren Beitrag mit
Punkten belohnt.
Über die angenommene Antwort:

Nur eine Antwort kann als „Angenommene Antwort“ ausgewählt werden.
82

Antworten können nur von den MaxiFix-Mitgliedern bewertet werden,
welche die Fragen gestellt haben.
Schließen einer Frage
Wenn eine Reparaturfrage, die Sie an die Community gestellt haben, gelöst
wird, wird empfohlen, den Fall zu speichern, um eine gute Lösung zu teilen.
Dies wird anderen MaxiFix-Mitgliedern helfen, hilfreiche Informationen für
praktische Reparaturen zu finden.
Um eine Frage zu schließen, müssen Sie zuerst die „Angenommene Antwort“
aus den Antworten auf der „Frageseite“ auswählen. Es wird dringend
empfohlen, Ihre Reparaturlösung vor dem Schließen einer Frage freizugeben.
Ihre Frage wird nach dem Schließen in einen MaxiFix-Communnity-Tipp
umgewandelt.
Erstellen eines Tipps
Ein MaxiFix-Tipp ist eine präzise und vollständige Beschreibung der
Reparatur für ein bestimmtes Fahrzeugreparaturproblem.

Erstellen eines neuen MaxiFix-Tipps
1.
Wählen Sie Mein MaxiFix aus dem Navigationsmenü aus.
2.
Klicken Sie in der Kopfzeile auf Fahrzeug auswählen und geben
Sie die identifizierenden Attribute des Fahrzeugs ein, über das Sie
einen Tipp schreiben.
3.
Auf der Seite Mein MaxiFix finden Sie Tipp teilen. Klicken Sie auf
diesen Link, um die Seite für Tipps zu öffnen.
4.
Geben Sie das Thema des Tipps in die Betreffzeile ein.
5.
Verfassen Sie Ihren Tipp in dem Beschreibungsfeld. Fügen Sie so
viele Informationen wie möglich ein. Diese sollten jedoch kurz und
prägnant sein. Ein Tipp sollte genaue Informationen enthalten, die
einfach zu lesen, zu verstehen und zu befolgen sind.
6.
Verwenden Sie die Taste Abbrechen auf der rechten unteren Seite
des Bildschirms, um Ihren Tipp zu verwerfen und zu Mein MaxiFix
zurückzukehren. Oder,
7.
Verwenden Sie die Taste Senden auf der rechten unteren Seite des
Bildschirms, um Ihren Tipp in der Community zu veröffentlichen.
83
8.
Verwenden Sie die Taste Datei anhängen am linken unteren Rand
der Seite, um Ihrer Frage Bilder oder andere unterstützende Daten
beizufügen.
6.2.3 Reparatur suchen - Eigenschaften
Reparatur suchen, die dritte Option im Navigationsmenü auf der linken Seite
des Bildschirms, präsentiert Suchergebnisse für das aktive Fahrzeug. Die
Suchergebnisse werden in verschiedenen Kategorien aufgelistet:

Alle - umfasst alle Suchergebnisse, einschließlich der damit
zusammenhängenden Fragen, Tipps und echten Reparaturen zu Ihrer
Suche.

Fragen - zeigt eine Liste der offenen Fragen in der Community an, die
für Ihre Suche relevant sein könnten.

Tipps - zeigt eine Liste der Tipps, die direkt mit Ihren Suchkriterien
korrelieren. Wählen Sie einen Tipp aus der Liste aus, um diesen zu
öffnen und den vollständigen Tipp anzuzeigen.

Echte Reparaturen - zeigt eine Liste von Reparatur-Tipps von
tatsächlichen Reparaturaufträgen an, die in einem leicht verständlichen
Beschwerde-, Ursache, Korrekturformat präsentiert werden.
6.2.4 Alle Fragen - Eigenschaften
Alle Fragen, die vierte Option im Navigationsmenü auf der linken Seite des
Bildschirms, zeigt die neu aktualisierten Fragen und Tipps in der MaxiFix
Community an. Es gibt zwei Registerkarten, die zum Nachschlagen zur
Verfügung stehen:

Neueste Fragen - zeigt eine Liste der neu geschriebenen Fragen an.
Wählen Sie eine Frage aus der Liste aus, um an der Diskussion
teilzunehmen, oder senden sie eine Antwort, um Ihre Kenntnisse
bereitzustellen.

Neueste Reparatur - zeigt eine Liste der neu geschrieben Tipps an.
Wählen Sie einen Tipp aus der Liste aus, um von einem
Community-Mitglied bereitgestellte Reparatur-Hilfen und Tipps zu finden.
Wenn Sie feststellen, dass der Tipp hilfreich ist, um Ihr
Reparaturproblem zu lösen, können Sie dem Tipp durch Antippen mit der
Markierung „Angenommen!“ versehen.
84
Sie können Ihren Hauptbildschirm so einstellen, dass er Fragen nur im
Zusammenhang mit den für Sie interessanten Fahrzeugmodellen anzeigt,
indem Sie auf die Filter-Taste auf der Hauptseite für Alle Fragen tippen und
die gewünschten Fahrzeugmodelle auswählen. Dieser Filter kann jederzeit
entfernt werden, indem Sie auf die Schaltfläche Alle Filter entfernen tippen,
wodurch die Standardeinstellungen wiederhergestellt werden, um Fragen
über alle Fahrzeugmodelle anzuzeigen.
6.2.5 Meine Nachrichten
Meine Nachrichten, die fünfte Option im Navigationsmenü auf der linken Seite
des Bildschirms, zeigt eine Liste der Nachrichten-Benachrichtigungen an, die
für Ihre Aktivitäten im Fragebereich relevant sind.
Ein Benachrichtigungssymbol wird in der oberen rechten Ecke von „Meine
Nachrichten“ angezeigt, wenn im Fragebereich neue oder ungelesene
Nachrichten
eingegangen
sind.
Die
Nummer
auf
dem
Benachrichtigungssymbol zeigt die Gesamtanzahl der neuen und
ungelesenen Nachrichten an. Die angezeigte Zahl wird jeweils um 1
verringert, sobald Sie sich eine Nachricht angesehen haben. Die
Nachrichten-Benachrichtigung wird in den folgenden beiden Fällen
erscheinen:
1.
Ihre
Frage
oder
Antwort
wurde
MaxiFix-Community-Mitgliedern beantwortet.
von
anderen
2.
Ihre Antwort wurde von dem MaxiFix-Community Mitglied, das auch die
Frage gestellt hat, als „Angenommen!“ markiert.
Tippen Sie auf Meine Nachrichten, um die Nachricht aus der Liste zu öffnen,
die Sie lesen möchten. Wenn Ihre Antwort „Angenommen!“ wird , wird die
Markierung „Angenommen! + 4“ permanent angezeigt werden.
Tippen Sie auf Löschen, um alle Benachrichtigungen zu löschen.
6.2.6 Support
Support, die letzte Option in der Navigationsleiste auf der linken Seite des
Bildschirms, öffnet eine Seite mit 2 Möglichkeiten des Supports von MaxiFix:
1.
Ein Kontaktformular, um den Administrator von MaxiFix zu kontaktieren.
85
2.
Ein Link zu Häufig Gestellten Fragen (FAQ), auf dem die am häufigsten
gestellten
Fragen
beantwortet
wurden,
die
von
MaxiFix-Community-Mitgliedern gestellt werden.
Wenn Sie den Administrator dieser Webseite kontaktieren möchten, benutzen
Sie bitte das Kontaktformular. Wählen Sie „Support“ im Navigationsmenü aus,
um das Kommentarfenster zu öffnen. Um es dem Administrator zu
ermöglichen, auf Ihre Frage oder Ihr Problem zu reagieren, sollten folgende
Angaben gemacht werden:

Ihr Name

Eine Kontakt-E-Mail-Adresse

Eine Kontakttelefonnummer
86
Kapitel 7
Einstellungsverfahren
Durch Auswählen der Einstellungsanwendung wird eine Einrichtungsoberfläche
geöffnet, auf der Sie die Standardeinstellung und Anzeige von Informationen über das
MaxiSys-System
anpassen
können.
Es
stehen
acht
Optionen
für
die
MaxiSys-Systemeinstellungen zur Verfügung:

Einheit

Sprache

Druckeinstellungen

Kabelvernetzungen

Benachrichtigungen

Multitasking

Über

Systemeinstellungen
7.1
Verfahren
Dieser Abschnitt beschreibt die Verfahren für die Einstellungen.
7.1.1 Einheit
Diese Option ermöglicht es Ihnen, die Maßeinheit für das Diagnosesystem
anzupassen.

Anpassen der Maßeinheit
1.
Tippen Sie auf die Anwendung Einstellungen im MaxiSys
Auftragsmenü.
2.
Tippen Sie auf die Option Einheiten auf der linken Spalte.
3.
Wählen Sie die erforderliche Maßeinheit, Metrisch oder Englisch.
Ein Häkchen wird rechts neben der gewählten Einheit angezeigt.
4.
Tippen Sie auf die Home-Taste in der oberen linken Ecke, um zum
87
MaxiSys Auftragsmenü zurückzukehren. Oder wählen Sie eine
andere Einstellungsoption für die Systemeinstellung aus.
7.1.2 Sprache
Diese Option ermöglicht es
Diagnosesystem anzupassen.

Ihnen,
die
Bildschirmsprache
für
das
Anpassen der Spracheinstellungen
1.
Tippen Sie auf die Anwendung Einstellungen im MaxiSys
Auftragsmenü.
2.
Tippen Sie auf die Option Sprache auf der linken Spalte.
3.
Wählen Sie die benötigte Sprache. Ein Häkchen wird rechts neben
der gewählten Sprache angezeigt.
4.
Tippen Sie auf die Home-Taste in der oberen linken Ecke, um zum
MaxiSys Auftragsmenü zurückzukehren. Oder wählen Sie eine
andere Einstellungsoption für die Systemeinstellung.
7.1.3 Druckeinstellungen
Diese Option ermöglicht es Ihnen, alle Daten oder Informationen überall und
jederzeit entweder über PC-Netzwerk oder WLAN zu drucken. Weitere
Informationen bezüglich des Druckvorgangs finden Sie in 3.3.1 Printing
Operation auf Seite 19.

Einrichten der Druckerverbindung
1.
Tippen Sie auf die Anwendung Einstellungen im MaxiSys
Auftragsmenü.
2.
Tippen Sie auf die Option Druckeinstellungen in der linken Spalte.
3.
Tippen Sie auf das Element Über Netzwerk drucken, um die
Druckfunktion zu aktivieren, wodurch das Gerät Dateien durch den
PC über Wi-Fi oder Ethernet-Verbindung an den Drucker sendet.
4.
Tippen Sie auf die Home-Taste in der oberen linken Ecke, um zum
88
MaxiSys Auftragsmenü zurückzukehren. Oder wählen Sie eine
andere Einstellungsoption für die Systemeinstellung aus.
7.1.4 Kabelnetzwerk
Mit dieser Option können Sie Kabelnetzwerkverbindungen aktivieren oder
deaktivieren sowie eine Ethernet-Konfiguration durchführen.

Durchführen einer Ethernet-Konfiguration
1.
Tippen Sie auf die Anwendung Einstellungen im MaxiSys
Auftragsmenü.
2.
Tippen Sie auf die Kabelnetzwerk-Option in der linken Spalte.
3.
Tippen Sie auf die Taste AN/AUS, um die verkabelte
Netzwerkverbindung zu aktivieren. Wenn die Verbindung aktiviert
ist, wird die Taste blau. Beim Deaktivieren färbt sich die Taste grau.
4.
Tippen Sie auf die
> -Taste rechts neben der
○
Ethernet-Konfigurationsoption und ein Einstellungsfenster wird
angezeigt.
5.
Wählen Sie eine Verbindungsart aus:
6.

DHCP - empfängt die LAN-IP-Adresse automatisch

Statische IP-Adresse - ermöglicht die manuelle Eingabe der
IP-Adresse
Wenn die statische IP-Adresse aktiviert ist, müssen Sie die IP-Werte
manuell eingeben.
HINWEIS: Wenn Sie sich über die spezifischen IP-Adresswerte nicht
sicher sind, kontaktieren Sie bitte Ihren Netzwerkadministrator.
7.
Tippen
Sie
auf
Speichern,
um
die
Ethernet-Konfigurationseinstellung zu speichern; oder tippen Sie auf
Abbrechen, um den Bildschirm ohne Speichern zu verlassen.
8.
Tippen Sie auf die Home-Taste in der oberen linken Ecke, um zum
MaxiSys Auftragsmenü zurückzukehren. Oder wählen Sie eine
andere Einstellungsoption für die Systemeinstellung.
89
7.1.5 Benachrichtigungen
Diese Option ermöglicht es Ihnen, die Benachrichtigungsfunktion zu aktivieren
oder zu deaktivieren. Die Benachrichtigungsfunktion konfiguriert das MaxiSys
Tablet
darauf,
regelmäßige
Online-Nachrichten
vom
Server
für
System-Update-Benachrichtigungen oder andere Service-Informationen über
das Internet zu empfangen. Es wird dringend empfohlen, diese Funktion
ständig aktiviert zu lassen, damit Sie kein neues Update für MaxiSys oder
Veranstaltungen von Autel verpassen. Ein Internetzugang ist
für den
Empfang von Online-Nachrichten erforderlich.

Aktivieren der Benachrichtigungs-Funktion
1.
Tippen Sie auf die Anwendung Einstellungen im MaxiSys
Auftragsmenü.
2.
Tippen Sie auf die Option Benachrichtigungen in der linken Spalte.
3.
Tippen Sie auf die Taste AN/AUS, um Benachrichtigungen zu
aktivieren oder zu deaktivieren. Wenn die Funktion aktiviert ist, wird
die Taste blau. Beim Deaktivieren färbt sich die Taste grau.
4.
Tippen Sie auf die Home-Taste in der oberen linken Ecke, um zum
MaxiSys Auftragsmenü zurückzukehren. Oder wählen Sie eine
andere Einstellungsoption für die Systemeinstellung.
Wenn die Benachrichtigungsfunktion eingeschaltet ist und neue Nachrichten
vom MaxiSys Gerät empfangen werden, wird eine Benachrichtigung im
MaxiSys Auftragsmenü angezeigt. Drücken Sie auf die Nachrichtenleiste und
ziehen Sie diese nach unten, um die empfangenen Nachrichten anzuzeigen.
Scrollen Sie in der Liste auf oder ab, um alle Nachrichten anzuzeigen, sollten
diese mehr als einen Bildschirm in Anspruch nehmen.
Das Tippen auf eine bestimmte Nachricht startet die entsprechende
Anwendung. Wenn Sie beispielsweise auf eine Update-Benachrichtigung
tippen, wird die Aktualisierungsanwendung gestartet.
7.1.6 Multitasking
Die Multitasking-Option ermöglicht es Ihnen, die Multitasking-Funktion zu
aktivieren oder zu deaktivieren. Die Multitasking-Funktion ermöglicht es Ihnen,
verschiedene Anwendungen auf dem MaxiSys System nach Ihren Wünschen
zu durchsuchen. Durch einfaches Antippen der Multitasking-Taste zeigt das
90
Multitasking-Menü alle Lesezeichen der aktiven Anwendungen; Sie können in
nur einer Sekunde von einer App zur anderen wechseln.

Aktivieren der Multitasking-Funktion
1.
Tippen Sie auf die Anwendung Einstellungen im MaxiSys
Auftragsmenü.
2.
Tippen Sie auf die Multitasking-Option in der linken Spalte.
3.
Tippen Sie auf die Taste AN/AUS, um Multitasking zu aktivieren
oder zu deaktivieren. Wenn die Funktion aktiviert ist, wird die Taste
blau. Beim Deaktivieren färbt sich die Taste grau.
4.
Tippen Sie auf die Home-Taste in der oberen linken Ecke, um zum
MaxiSys Auftragsmenü zurückzukehren. Oder wählen Sie eine
andere Einstellungsoption für die Systemeinstellung.
7.1.7 Über
Die Über-Option enthält Informationen über das MaxiSys Diagnosegerät
bezüglich des Produktnamens, der Version, Hardware, und Seriennummer,
etc.

Überprüfen von MaxiSys Produktinformationen in der Über-Option
1.
Tippen Sie auf die Anwendung Einstellungen im MaxiSys
Auftragsmenü.
2.
Tippen Sie auf die Über-Option in der linken Spalte. Der
Produktinformationsbildschirm wird auf der rechten Seite angezeigt.
3.
Tippen Sie auf die Home-Taste in der linken oberen Ecke, um zum
MaxiSys Auftragsmenü zurückzugelangen, oder wählen Sie eine
andere Einstellungsoption für die Systemeinstellung.
7.1.8 Systemeinstellungen
Diese
Option
bietet
Ihnen
direkten
Zugriff
auf
die
Einstellungssystemschnittstelle des Android-Hintergrunds, auf der Sie
verschiedene Systemeinstellungen für die Android-System-Plattform
bezüglich
Wirelessund
Netzwerk-Einstellungen,
verschiedenen
Geräteeinstellungen
wie
Ton
und
Display
sowie
System-Sicherheitseinstellungen
anpassen
und
die
zugehörigen
Informationen über das Android-System, etc. überprüfen können. Weitere
Informationen finden Sie in der Android-Dokumentation.
91
Kapitel 8
Werkstattmanager Bedienung
Die Werkstattmanager-Anwendung hilft Ihnen, die Werkstatt-Informationen und
Kundendatensatz-Informationen zu verwalten und Testfahrzeug-Aufzeichnungen
aufzubewahren, die eine große Unterstützung im täglich Werkstattgeschäft sind und
den Kundenservice verbessern können. Es stehen drei Hauptfunktionen zur Verfügung:

Fahrzeughistorie

Werkstattinformationen

Kundenmanager
Die Funktionen der Werkstattmanager-Anwendung werden hauptsächlich durch die
Tasten auf den Symbolleisten , die in der folgenden Tabelle aufgelistet und beschrieben
werden, bedient:
Tabelle 8-1 Tasten der oberen Symbolleiste im Werkstattmanager
Name
Taste
Beschreibung
Zurück
Zum vorherigen Bildschirm zurückkehren.
Diagnose
Das Berühren dieser Taste führt Sie zum
Diagnosebildschirm des Fahrzeugs, um
eine direkte Testsitzung zu aktivieren.
Bearbeiten
Das Berühren dieser Taste zeigt die
Bearbeitungssymbolleiste zum Drucken
oder Löschen der ausgewählten Datei an.
Löschen
Suche
Abbrechen
Das Berühren dieser Taste löscht das
ausgewählte
Fahrzeugaufzeichnungselement aus der
Li t
Findet schnell die Fahrzeugakte durch
Eingabe des Fahrzeugnamen oder den
Testpfad.
Tippen Sie auf diese Taste, um die
Bearbeitung oder Dateisuche abzubrechen.
92
Name
Taste
Beschreibung
Bearbeiten
Durch Berühren dieser Taste können Sie
Informationen für die angezeigte Datei
bearbeiten.
Hinzufügen eines
Kontos
Das Tippen auf diese Taste erstellt eine
neue Kundenkonto-Datei.
Verlaufsanmerkungen
Das Berühren dieser Taste öffnet ein
Hinweisformular,
in
dem
Sie
Audioaufnahmen erstellen können, Bilder
oder Videos hinzufügen oder Textnotizen
bearbeiten können, etc.
Fahrzeughistorie
Das Berühren dieser Taste öffnet den
Bildschirm Fahrzeughistorie, auf dem
korrelierte Testfahrzeug-Datensätze anzeigt
werden.
Fertig
Speichert die Datei, wenn die Bearbeitung
abgeschlossen ist.
8.1
Fahrzeughistorie
Diese Funktion speichert Aufzeichnungen der Testfahrzeughistorie,
einschließlich Fahrzeuginformationen und die abgerufenen DTCs aus
früheren Diagnosesitzungen, und zeigt alle Informationen in einer einfach zu
überprüfenden Liste an, auf der Sie zusammengefasste Details ansehen und
andere Informationen über das Testfahrzeug und Diagnose-Protokollierungen
etc. eingeben können. Die Fahrzeughistorie bietet auch direkten Zugang zum
zuvor getesteten Fahrzeug und ermöglicht es Ihnen, eine Diagnosesitzung
neu zu starten, ohne die Fahrzeugidentifikation erneut eingeben zu müssen.
93
Abbildung 8-1 Beispielbildschirm für die Fahrzeughistorie
1.
Tasten
der
oberen
Symbolleiste
-
navigiert
und
ermöglicht
verschiedene Steuerungen der Anwendung.
2.
Hauptbereich - zeigt alle Informationen der Fahrzeughistorie an.

Aktivieren einer Testsitzung für das aufgezeichnete Fahrzeug
1.
Tippen Sie auf die Werkstattmanager-Anwendung im MaxiSys
Auftragsmenü.
2.
Wählen Sie Fahrzeughistorie
3.
Tippen Sie auf die Diagnose-Taste am unteren Rand der
Miniaturansicht eines Fahrzeugaufzeichnungselements. Oder,
4.
Wählen Sie ein Fahrzeugaufzeichnungselement durch Antippen der
Miniaturansicht aus.
5.
Ein Testprotokollblatt der Historie wird angezeigt. Überprüfen Sie die
aufgezeichneten Informationen des aufgezeichneten Testfahrzeugs
und tippen Sie auf die Diagnose-Taste in der oberen rechten Ecke.
6.
Der Fahrzeugdiagnosebildschirm wird angezeigt, ein neuer
Diagnosevorgang wurde aktiviert. Weitere Anleitungen zu
Fahrzeugdiagnosevorgängen finden Sie unter 4.6Diagnosis auf
Seite 40.
94
8.1.1 Historische Testaufzeichnung
Das historische Testprotokollblatt des geprüften Fahrzeugs ist ein detailliertes
Datenformular, welches alle Informationen allgemeiner Art zum Fahrzeug wie
Baujahr, Hersteller und Modell und die Diagnose-Fehlercodes aus den
vorherigen Testsitzungen sowie anderen Service-Details, die vom Techniker
selbst manuell hinzugefügt werden können, enthält.
Abbildung 8-2 Beispielblatt für ein historisches Testprotokollblatt

Bearbeiten das historischen Testprotokollblatts
1.
Tippen Sie auf die Werkstattmanager-Anwendung im MaxiSys
Auftragsmenü.
2.
Wählen Sie Fahrzeughistorie
3.
Wählen
Sie
die
Fahrzeughistorie
Protokollminiaturansicht
aus
dem
Hauptteil
aus.
der
Das
spezifischen
historische
Testprotokollblatt wird angezeigt.
4.
Tippen Sie auf die Bearbeiten-Taste, um die Bearbeitung zu
starten.
95
5.
Tippen
Sie
auf
jedes
Element,
um
die
entsprechenden
Informationen hinzuzufügen, oder fügen Sie Dateien oder Bilder ein.
HINWEIS:
Die
FIN-Nummer
oder
Lizenz,
sowie
das
Kundeninformationskonto, werden standardmäßig zugeordnet. Durch
Hinzufügen einer der Informationen wird das andere Elemente auf dem
Protokollblatt automatisch zugeordnet, sofern Letzteres vorhanden ist.
6.
Tippen Sie auf Hinzufügen eines Kunden, um die historische
Testaufzeichnung
einem bestehenden Kundenkonto zuzuordnen;
oder fügen Sie ein neues Zuordnungskonto hinzu, das den
Testfahrzeugaufzeichnungen
zugeordnet
werden
kann.
Siehe
8.3Customer Manager auf Seite 97 für weitere Informationen.
7.
Tippen Sie auf Fertig, um das aktualisierte Protokollblatt zu
speichern, oder tippen Sie auf Abbrechen, um den Bildschirm ohne
Speichern zu verlassen.
8.2
Werkstattinformationen
Das Werkstatt-Informationsformular ermöglicht es Ihnen, die detaillierten
Werkstattinformationen, wie Werkstattname, Adresse, Telefonnummer und
andere Bemerkungen, zu bearbeiten und zu speichern, die beim Drucken der
Fahrzeugdiagnoseberichte und anderer zugehöriger Testdateien als Kopfzeile
der gedruckten Dokumente angezeigt werden.
96
Abbildung 8-3 Beispielblatt für Werkstattinformationen

8.3
Bearbeiten des Werkstattinformationsblatts
1.
Tippen Sie auf die Werkstattmanager-Anwendung im MaxiSys
Auftragsmenü.
2.
Wählen Sie Werkstattinformationaus.
3.
Tippen Sie auf die Taste Bearbeiten auf der oberen Symbolleiste.
4.
Tippen Sie auf jedes Feld zur Eingabe der entsprechenden
Informationen.
5.
Tippen
Sie
auf
Fertig,
um
das
aktualisierte
Werkstattinformationsblatt zu speichern, oder tippen Sie auf
Abbrechen, um den Bildschirm ohne Speichern zu verlassen.
Kundenmanager
Die Kundenmanager-Funktion ermöglicht Ihnen das Erstellen und Bearbeiten
von Kundenkonten. Sie hilft Ihnen, alle Kundeninformationskonten, die den
zugehörigen historischen Testfahrzeug-Protokollen zugeordnet sind, zu
speichern und zu organisieren, was eine große Unterstützung für die
Organisation des täglichen Werkstattgeschäfts darstellt.

Erstellen eines Kundenkontos
1.
Tippen Sie auf die Werkstattmanager-Anwendung im MaxiSys
Auftragsmenü.
97
2.
Wählen Sie Kundenmanageraus.
3.
Tippen Sie auf die Taste Konto hinzufügen. Ein leeres
Informationsformular wird angezeigt. Tippen Sie auf jedes Feld zur
Eingabe der entsprechenden Informationen.
HINWEIS: Die Elemente, die ausgefüllt werden müssen, sind als
Pflichtfelder gekennzeichnet.
4.
Tippen Sie auf den □
+ -Bilderrahmen neben dem Namen, um ein
Foto hinzuzufügen. Ein Untermenü wird angezeigt; wählen Sie Foto
machenaus, um ein neues Foto für das Konto aufzunehmen, oder
wählen Sie Foto auswählen, um ein Foto aus den bestehenden
Dateien auszuwählen.
5.
Einige Kunden können mehr als ein Fahrzeug in der Werkstatt
haben; Sie können immer neue Fahrzeuginformationen hinzufügen,
um
das
Konto
zuzuordnen.
Fahrzeuginformationen
hinzufügen
Tippen
und
Sie
geben
Neue
Sie
die
x -Taste, um das
Fahrzeuginformationen ein. Tippen Sie auf die ○
Hinzufügen abzubrechen.
6.

Tippen Sie auf Fertig, um das Konto zu speichern, oder tippen Sie
auf Abbrechen, um den Bildschirm ohne Speichern zu verlassen.
Bearbeiten eines Kundenkontos
1.
Tippen Sie auf die Werkstattmanager-Anwendung im MaxiSys
Auftragsmenü.
2.
Wählen Sie Kundenmanageraus.
3.
Wählen Sie durch Antippen der entsprechenden Namenskarte ein
Kundenkonto aus. Ein Kundeninformationsblatt wird angezeigt.
4.
Tippen Sie auf die Taste Bearbeiten in der oberen Symbolleiste.
5.
Tippen Sie auf das Eingabefeld, das geändert oder ergänzt werden
muss, und geben Sie die aktuellen Informationen ein.
6.
Tippen Sie auf Fertig, um die aktualisierten Informationen zu
speichern, oder tippen Sie auf Abbrechen, um den Bildschirm ohne
Speichern zu verlassen.
98

Löschen eines Kundenkontos
1.
Tippen Sie auf die Werkstattmanager-Anwendung im MaxiSys
Auftragsmenü.
2.
Wählen Sie Kundenmanageraus.
3.
Wählen Sie durch Antippen der entsprechenden Namenskarte ein
Kundenkonto aus. Ein Kundeninformationsblatt wird angezeigt.
4.
Tippen Sie auf die Taste Bearbeiten in der oberen Symbolleiste.
5.
Tippen Sie auf die Taste Kundeninformationen löschen. Eine
Bestätigungsmeldung wird angezeigt.
6.
Tippen Sie auf OK, um den Befehl zu bestätigen und das Konto zu
löschen. Tippen Sie auf Abbrechen um die Anfrage abzubrechen.
8.3.1 Verlaufsanmerkungen
Die Funktion Verlaufsanmerkungen ermöglicht es Ihnen, Audio- und
Videoaufzeichnungen,
Textnotizen
und
Bilder
hinzuzufügen,
um
Multi-Media-Arbeitsprotokolle
für
das
zugehörige
Kundenkonto
aufzubewahren, die bei Stammkunden sehr hilfreich sein können. Das
Aufbewahren von Anmerkungen für jedes Fahrzeug, das für jeden Kunden
gewartet wurde, wird Ihnen dabei helfen, die Übersicht zu behalten und ein
gut organisiertes Unternehmen zu führen.

Zugreifen auf Verlaufsanmerkungen
1.
Tippen Sie auf die Werkstattmanager-Anwendung im MaxiSys
Auftragsmenü.
2.
Wählen Sie Kundenmanager oder Fahrzeughistorieaus.
3.
Wählen Sie durch Antippen der entsprechenden Namenskarte ein
Kundenkonto aus. Ein Kundeninformationsblatt wird angezeigt
(wenn Kundenmanager ausgewählt wurde). Oder wählen Sie ein
Element vom Fahrzeugverlaufsprotokoll, um das historische
Testprotokollblatt zu öffnen (falls Fahrzeugverlauf ausgewählt
wurde).
99
4.
Tippen Sie auf die Taste Verlaufsanmerkungen in der oberen
Symbolleiste. Jetzt erscheint der Verlaufsanmerkungsbildschirm.
Abbildung 8-4 Beispielbildschirm für Verlaufsanmerkungen
1.
Funktionstasten - Navigieren
Steuerungen der Anwendung.
und
ermöglichen
verschiedene
2.
Hauptabschnitt - Zeigt die Anmerkungsliste in der linken Spalte und die
Detailinformationen der ausgewählten Anmerkung in der rechten Spalte
Tabelle 8-2Funktionstasten Verlaufsanmerkungen
Name
Taste
Beschreibung
Zum
vorherigen
zurückkehren.
Zurück
Bildschirm
Durch Berühren dieser Taste wird die
ausgewählte Anmerkung gelöscht.
Lokalisiert die erforderliche Anmerkung
schnell, wenn der Anmerkungstitel
eingegeben wird.
Tippen Sie auf diese Taste, um die
Bearbeitung
oder
Dateisuche
abzubrechen.
Das Berühren dieser Taste öffnet ein
Bearbeitungsfenster, mit dem Sie
Anmerkungen bearbeiten und Dateien
Das Berühren dieser Taste fügt eine
neue
Anmerkung
in
den
Verlaufsanmerkungen hinzu.
Löschen
Suche
Abbrechen
Bearbeiten
Anmerkungen
hinzufügen
100
Name
Taste
Beschreibung
Zeichnet eine Tonspur auf und erzeugt
Audiodateien.
Audioaufzeichnungen
Öffnet die Bilddatei zur Auswahl und
fügt der Verlaufsanmerkung die
ausgewählten Fotos hinzu.
Zeichnet ein Video auf und fügt die
Datei der Verlaufsanmerkung hinzu.
Fotos hinzufügen
Video aufnehmen
Foto aufnehmen
Nimmt Fotos auf und fügt die Datei der
Verlaufsanmerkung hinzu.
Speichern
Speichert die Anmerkungen.

Hinzufügen einer Anmerkung zu den Verlaufsanmerkungen
1.
Gehen Sie auf Verlaufsanmerkungen.
2.
Tippen Sie auf die Taste Anmerkungen hinzufügen. Ein
Bearbeitungsfenster wird angezeigt.
3.
Tippen Sie auf die Titelleiste, um einen Anmerkungstitel einzugeben.
4.
Tippen Sie auf das leere Feld darunter, um eine Textanmerkung
oder eine Bemerkung zu bearbeiten.
5.
Wählen Sie eine Funktionstaste auf der Oberseite, um Dateien in
einer beliebigen Form hinzuzufügen.
6.
Tippen Sie auf Speichern, um die Anmerkung zu speichern; oder
tippen Sie auf Verwerfen oder Abbrechen, um den Bildschirm ohne
Speichern zu verlassen.
101
Kapitel 9
Aktualisierungsverfahren
Die interne Programmierung des MaxiSys Diagnosesystems, als Firmware bekannt,
kann mithilfe der Aktualisierungsanwendung aktualisiert werden. Firmware-Updates
erhöhen die Fähigkeiten der MaxiSys Anwendungen, in der Regel durch das
Hinzufügen neuer Tests, neuer Modelle oder erweiterter Anwendungen zur Datenbank.
Das Anzeigegerät sucht automatisch nach verfügbaren Updates für alle MaxiSys
Komponenten, wenn es mit dem Internet verbunden ist. Alle Updates, die gefunden
werden, können heruntergeladen und auf dem Gerät installiert werden. Dieser
Abschnitt beschreibt die Installation eines Updates auf der MaxiSys
Diagnosesystem-Firmware. Eine Benachrichtigungsmeldung wird angezeigt, wenn ein
Update
verfügbar
ist,
wenn
die
Benachrichtigungsfunktion
in
den
Anwendungseinstellungen aktiviert ist (Siehe 7.1.5Notifications auf Seite 90 für
Details).
Abbildung 9-1Beispielbildschirm für ein Update
1.
2.
Navigations- und Steuerelemente

Home-Taste - kehrt zum MaxiSys Auftragsmenü zurück

Alle aktualisieren - aktualisiert alle verfügbaren Updates

Suchleiste - suchen Sie ein bestimmtes Update durch Eingabe des
Dateinamens, zum Beispiel: eine Fahrzeugmarke
Statusleiste

Linke Seite - zeigt
Seriennummer an
die
MaxiSys
102
Gerätemodell-Informationen
und

3.
Rechte Seite - zeigt den Update-Fortschrittsbalken
Vollständigkeitsstatus angezeigt
an,
der
den
Hauptbereich

Linke Spalte - zeigt Fahrzeug-Logos und Firmware-Versionsinformationen
der Aktualisierung an; Antippen der Taste Über zeigt eine Funktionsliste im
PDF, in der weitere Details über die Firmware angezeigt werden, an

Mittlere Spalte - zeigt eine kurze Einführung über die neuen Änderungen an
Firmware-Prozessen oder Funktionen an. Tippen Sie auf die Taste ○
i , um
einen Informationsbildschirm mit weiteren Details zu öffnen, und tippen Sie
auf den Verdunklungsbereich, um das Fenster zu schließen.

Rechte Spalte - zeigt entsprechend
Firmware-Elements eine andere Taste an.
a)
dem
Betriebsstatus
jedes
Tippen Sie auf Aktualisieren , um das ausgewählte Element zu
aktualisieren.
b)
Tippen Sie auf Pause, um das Aktualisierungsverfahren anzuhalten.
c)
Tippen Sie auf Fortsetzen, um mit der angehaltenen Aktualisierung
fortzufahren.

Aktualisierung der Firmware
1.
Schalten Sie das MaxiSys Display-Tablet an und stellen Sie sicher, dass es
mit einer Stromquelle und mit einer stabilen Internet-Verbindung verbunden
ist.
2.
Tippen Sie auf dem MaxiSys Auftragsmenü auf die
Aktualisierungs-Anwendungstaste; oder tippen Sie auf die
Aktualisierungs-Benachrichtigung, wenn Sie eine empfangen. Der
Bildschirm der Aktualisierungsanwendung wird angezeigt.
3.
Überprüfen Sie alle verfügbaren Aktualisierungen:

Wenn Sie alle Elemente aktualisieren möchten, tippen Sie auf die Taste
Alle aktualisieren.

Wenn Sie nur ein paar einzelne Elemente aktualisieren möchten,
tippen Sie auf die Taste Aktualisierung auf der rechten Spalte des
bestimmten Artikels.
103
4.
Tippen Sie auf Pause, um das Aktualisierungsverfahren anzuhalten. Wenn
Sie auf Fortsetzen tippen, um die Aktualisierung zu erneuern, wird das
Aktualisierungsverfahren an der Stelle fortgesetzt, an der Sie angehalten
haben.
5.
Wenn das Aktualisierungsverfahren abgeschlossen ist, wird die Firmware
automatisch installiert. Die neue Version wird die Originalversion ersetzen,
sofern eine vorhanden ist.
104
Kapitel 10 VCI -Manager-Verfahren
Diese Anwendung ermöglicht es Ihnen, das MaxiSys Display-Tablet mit dem VCI-Gerät
zu koppeln, entweder mit dem J2534 Programmiergerät oder mit der
Bluetooth-Diagnoseschnittstelle, und den Kommunikationsstatus zu überprüfen.
Abbildung 10-1 Beispielbildschirm für den VCI-Manager
1.
Verbindungsmodus - Es stehen drei Anschlussarten zur Auswahl. Der
Verbindungszustand wird gleichzeitig angezeigt.

Bluetooth-Kopplung - bei Kopplung mit einem Bluetooth-Gerät lautet der
Verbindungsstatus "Gekoppelt"; anderenfalls lautet der Status "Nicht
gekoppelt".

Kabel-Netzwerkverbindung (für das J2534 ECU Programmiergerät
verfügbar) - bei einer Verbindung mit einem LAN-Netzwerk wird als
Verbindungsstatus "Verbunden" angezeigt; anderenfalls lautet der Status
"Nicht Verbunden".

Aktualisierung (nur für VCI-Software) - Aktualisierung der VCI-Software über
das Internet durch die MaxiSys Tabletnetzwerk mit USB-Anschluss.

2.
Wählen Sie einen Verbindungsmodus, den Sie verwalten und für den Sie
eine Verbindung einrichten möchten.
Einstellungen - Dieser Abschnitt dient zum Verwalten der drahtlosen Kopplung
oder zum Einrichten einer Netzwerkverbindung.
105

Bluetooth-Einstellung - sucht und zeigt den Typ und eine teilweise
Seriennummer für alle Geräte, die zur Kopplung zur Verfügung stehen, an.
Tippen Sie auf das gewünschte Gerät, um die Kopplung zu starten. Das
Bluetooth-Statussymbol wird links neben dem Gerätenamen angezeigt und
gibt die Stärke des empfangenen Signals an.

Ethernet-Einstellung - ermöglicht Ihnen die Netzwerkkonfiguration.
10.1 Bluetooth-Kopplung
Das VCI-Gerät muss entweder eine Verbindung zu einem Fahrzeug oder zu
einer verfügbaren Stromquelle haben, sodass es während des
Synchronisationsvorgangs mit Strom versorgt ist. Stellen Sie sicher, dass das
MaxiSys Display-Tablet einen aufgeladenen Akku hat oder mit einer
AC/DC-Stromversorgung verbunden ist.

Kopplung des VCI-Geräts mit dem Display-Tablet
1.
Schalten Sie das MaxiSys Display-Tablet ein.
2.
Schließen Sie das 26-polige Ende des Datenkabels an den
Fahrzeugdatenstecker des J2534 ECU-Programmiergeräts an.
3.
Verbinden Sie das 16-polige Ende des Datenkabels mit dem
Fahrzeugdatenverbindungsstecker (DLC).
4.
Tippen Sie auf die Anwendung VCI-Manager auf dem MaxiSys
Auftragsmenü des Display-Tablets.
5.
Wählen Sie Bluetooth aus der Verbindungsmodus-Liste aus.
6.
Tippen Sie auf die Scan-Taste an der rechten oberen Ecke. Nun
beginnt das Gerät mit der Suche nach verfügbaren
Kopplungs-Einheiten.
7.
Je nachdem, welchen VCI-Typ Sie verwenden, kann der
Gerätename als Maxi mit angehängter Seriennummer angezeigt
werden. Wählen Sie das gewünschte Gerät für die Kopplung aus.
8.
Wenn die Kopplung erfolgreich war, wird als Verbindungsstatus auf
der rechten Seite des Gerätenamens "Gekoppelt" angezeigt.
9.
Warten Sie einige Sekunden und die VCI-Taste auf der
Navigationsleiste am unteren Bildschirmrand wird ein grünes
106
Häkchen-Symbol anzeigen, was darauf hinweist, dass das
Display-Tablet mit dem VCI-Gerät verbunden ist.
10. Tippen Sie erneut auf das gekoppelte Gerät, um die Kopplung
aufzuheben.
11. Tippen Sie auf die Zurück-Taste in der oberen linken Ecke, um zum
MaxiSys Auftragsmenü zurückzukehren.
HINWEIS: Ein VCI-Gerät kann jedes Mal nur mit einem Display-Tablet
verbunden werden, und sobald es gekoppelt wurde, ist das Gerät für
andere Einheiten nicht mehr auffindbar.
10.2 Kabelnetzwerkverbindung
Das Kabelnetzwerk wird für den Anschluss des MaxiSys Display-Tablets mit
dem J2534 ECU-Programmiergerät oder mit einer bestehenden
LAN-Verbindung verwendet. Dieser Abschnitt beschreibt den Anschluss des
Display-Tablets mit dem J2534 ECU-Programmiergerät über das
Ethernet-Kabel.
Das J2534 ECU-Programmiergerät muss entweder eine Verbindung zu einem
Fahrzeug oder zu einer AC/DC-Stromversorgung haben, sodass es während
des Synchronisationsvorgangs mit Strom versorgt ist. Stellen Sie sicher, dass
das MaxiSys Display-Tablet einen aufgeladenen Akku hat oder mit einer
AC/DC-Stromversorgung verbunden ist.

Anschließendes
Display-Tablets
mit
ECU-Programmiergerät über Kabelnetzwerk
dem
J2534
1.
Schalten Sie das MaxiSys Display-Tablet ein.
2.
Schließen Sie das 26-polige Ende des Datenkabels an den
Fahrzeugdatenstecker des J2534 ECU-Programmiergeräts an.
3.
Verbinden Sie das 16-polige Ende des Datenkabels mit dem
Fahrzeugdatenverbindungsstecker (DLC).
4.
Schließen Sie das MaxiSys Display-Tablet mit dem beigefügten
Ethernet-Serienkabel an das Programmiergerät an.
5.
Tippen Sie auf die Anwendung VCI-Manager auf dem MaxiSys
Auftragsmenü des Display-Tablets.
107
6.
Wählen Sie das Kabelnetzwert aus der Verbindungsmodus-Liste
aus. Jetzt wird die Ethernet-Einstellungs-Schnittstelle angezeigt.
7.
Wählen Sie eine Verbindungsart aus:
8.

DHCP - empfängt die LAN-IP-Adresse automatisch

Manuell - ermöglicht es Ihnen, die IP-Adresse manuell
einzugeben
Wenn Manuell ausgewählt ist, müssen Sie die IP-Adresse selbst
eingeben.
HINWEIS: Wenn Sie über die spezifischen IP-Adresswerte nicht sicher
sind, kontaktieren Sie bitte Ihren Netzwerkadministrator.
9.
Tippen Sie auf Übernehmen, um die Kabelnetzwerkverbindung
einzurichten.
10. Tippen Sie auf die Zurück-Taste in der oberen linken Ecke, um zum
MaxiSys Auftragsmenü zurückzukehren.
Wenn das Kabelnetzwerk erfolgreich verbunden ist, wird als
Verbindungsstatus "Verbunden" angezeigt, und die beiden Status-LEDs an
den Ecken neben den Ethernet-Ports auf dem Display-Tablet leuchten. Eine
durchgehend gelbe Anzeige zeigt eine stabile Verbindung an, und eine grüne
LED zeigt eine aktive Kommunikation zwischen den Einheiten an. Die
VCI-Navigationstaste in der unteren Leiste zeigt nach ein paar Sekunden ein
grünes Häkchen-Symbol an, was darauf hinweist, dass die MaxiSys
Pro-Diagnoseplattform bereit ist, eine Fahrzeugdiagnose durchzuführen.
10.3 Aktualisierung
Bevor Sie die VCI-Software aktualisieren, stellen Sie sicher, dass die
Netzwerkverbindung des MaxiSys Tablets stabil ist.

Aktualisieren der VCI-Gerätesoftware
1.
Schalten Sie das MaxiSys Display-Tablet ein.
2.
Verbinden Sie das VCI-Gerät über USB mit dem MaxiSys Tablet.
3.
Tippen Sie auf die Anwendung VCI-Manager auf dem MaxiSys
Auftragsmenü des Display-Tablets.
108
4.
Wählen Sie Aktualisierenaus der Verbindungsmodus-Liste aus.
5.
Die aktuelle Versionsnummer und die neueste Versionsnummer der
VCI-Software werden nach einigen Sekunden angezeigt; klicken Sie
auf Jetzt aktualisieren, um die VCI-Software zu aktualisieren, falls
dies möglich ist.
109
Kapitel 11 Fernsteuerungsverfahren
Die Fernsteuerungs-Anwendung startet das TeamViewer Quick Support-Programm,
welches eine einfache, schnelle und sichere Fernsteuerschnittstelle darstellt. Sie
können die Anwendung nutzen, um Ad-hoc-Remote-Support vom Autel Support Center
oder von Kollegen oder Freunden in Anspruch zu nehmen, indem Sie ihnen erlauben,
Ihr MaxiSys Tablet über die Teamviewer-Software von ihrem PC aus zu steuern.
11.1 Verfahren
Wenn Sie sich die Teamviewer-Verbindung wie einen Telefonanruf vorstellen,
wäre die TeamViewer-ID die Rufnummer, unter der alle Teamviewer-Kunden
separat erreicht werden können. Computer und mobile Geräte, auf denen
TeamViewer läuft, werden durch eine global eindeutige ID identifiziert. Beim
ersten Einschalten der Fernsteuerungs-Anwendung wird diese ID basierend
auf den Hardware-Eigenschaften automatisch generiert und sich nachträglich
nicht mehr ändern.
Stellen Sie sicher, dass das MaxiSys Display-Tablet vor dem Start der
Fernsteuerungs-Anwendung mit dem Internet verbunden ist, sodass das
Display-Tablet Remote-Support von Dritten erhalten kann.
Abbildung 11-1 Beispielbildschirm für Remote-Desk
110

Erhalten von Remote-Support von einem Partner
1.
Schalten Sie das MaxiSys Display-Tablet ein.
2.
Tippen Sie auf die Fernsteuerungs-Anwendung im MaxiSys
Auftragsmenü. Die TeamViewer-Schnittstelle wird angezeigt und die
Geräte-ID wird generiert und angezeigt.
3.
Ihr Partner muss die Fernsteuerungssoftware auf seinem Computer
durch Herunterladen des TeamViewer Vollversion-Programms
(http://www.teamviewer.com) installieren und dieses dann
gleichzeitig auf seinem Computer starten, um Sie zu unterstützen
und das Display-Tablet fernzusteuern.
4.
Nennen Sie Ihrem Partner Ihre ID, und warten Sie darauf, von ihm
eine Anfrage zur Fernsteuerung zu erhalten.
5.
Ein Pop-up wird angezeigt, in dem Sie um Bestätigung gebeten
werden, die Fernsteuerung auf Ihrem Gerät zuzulassen.
6.
Tippen Sie auf Erlauben, um dies zu akzeptieren, oder auf
Ablehnen, um abzulehnen.
Weitere
Informationen
Teamviewer-Unterlagen.
finden
111
Sie
in
den
entsprechenden
Kapitel 12 Support-Verfahren
Diese
Anwendung
startet
die
Support-Plattform,
die
die
Autel
Online-Service-Basisstation mit dem MaxiSys Display-Tablet synchronisiert. Um das
Gerät mit Ihrem Online-Konto zu synchronisieren, müssen Sie das Produkt über das
Internet registrieren, wenn Sie es zum ersten Mal verwenden. Die Support-Anwendung
ist mit dem Autel Servicekanal und mit Online-Communities verbunden, wodurch Sie
auf dem schnellsten Weg bei Problemen Beschwerden oder Hilfeanforderungen
einsenden können, um direkten Service und Support zu erhalten.
12.1 Produktregistrierung
Um Zugriff auf die Support-Plattform zu bekommen und Aktualisierungen und
andere Dienstleistungen von Autel zu erhalten, müssen Sie das MaxiSys
Diagnosegeräte bei der ersten Benutzung registrieren.

Registrieren des Diagnosegeräts
1.
Gehen Sie auf die Webseite: http://pro.autel.com.
2.
Geben Sie auf der Anmeldeseite Ihre Konto-ID und andere
Informationen ein, um sich anzumelden, wenn Sie bereits über ein
Konto verfügen.
3.
Wenn Sie ein neues Mitglied bei Autel sind und noch nicht über ein
Konto verfügen, klicken Sie auf die Taste Autel-ID erstellen auf
der linken Seite.
4.
Geben Sie die erforderlichen Informationen in die Eingabefelder ein,
lesen Sie sich die Autel AGB durch und markieren Sie das Feld
Zustimmen. Klicken Sie anschließend unten auf der Seite auf
Autel-ID erstellen, um fortzufahren.
5.
Das Online-System wird automatisch eine Bestätigung per E-Mail
an die registrierte E-Mail-Adresse senden. Bestätigen Sie Ihr Konto,
indem Sie auf den in der E-Mail erhaltenen Link klicken. Ein
Bildschirm zur Produktregistrierung wird geöffnet.
6.
Entnehmen Sie die Seriennummer und das Passwort des Geräts
dem Abschnitt „Über“ der Einstellungsanwendung auf dem MaxiSys
Display-Tablet.
112
7.
Wählen Sie das Produktmodell Ihres Geräts, geben Sie die
Seriennummer und das Kennwort des Produkts auf dem Bildschirm
zur Produktregistrierung ein, und klicken Sie auf Senden, um die
Registrierung abzuschließen.
12.2 Support-Bildschirmlayout
Die Support-Anwendungsschnittstelle wird durch 4 einfache Tasten in der
oberen Navigationsleiste gesteuert, deren Bedienung im Folgenden von links
nach rechts einzeln beschrieben wird:

Home-Taste - zurückkehren zum MaxiSys Auftragsmenü.

Zurück - kehrt zum vorherigen Bildschirm zurück, jedes Tippen führt Sie
einen Schritt weiter zurück.

Vorwärts - jedes Tippen führt Sie einen Bildschirm vorwärts, bis Sie den
letzten Bildschirm erreicht haben.

Aktualisieren - lädt den Bildschirm neu und aktualisiert die Anzeige.
Abbildung 12-1 Beispielbildschirm für die Support-Anwendung
113
Der Hauptteil des Support-Bildschirms ist in zwei Abschnitte unterteilt. Die
schmale Spalte auf der linken Seite ist das Hauptmenü; Wenn Sie ein Thema
aus dem Hauptmenü auswählen, wird die entsprechende funktionale
Oberfläche auf der rechten Seite angezeigt.
12.3 Mein Konto
Der Mein Konto-Bildschirm zeigt umfassende Informationen des Benutzers
und über das Produkt, das mit dem online registrierten Konto synchronisiert
ist, einschließlich Benutzer-, Geräte-, Aktualisierungs- und Service-Info an.
Persönliche Info
Die Benutzer- und Geräteinformationen sind beide im Abschnitt persönliche
Informationen enthalten.

Benutzer-Info - zeigt detaillierte Informationen über Ihr registriertes
Online-Autel-Konto, z. B. Ihre Autel-ID, Name, Adresse und andere
Kontaktdaten, etc.

Geräte-Info - zeigt die registrierten Produktinformationen, einschließlich
Seriennummer, Anmeldedatum, Ablaufdatum und Gewährleistungsfrist.
Aktualisierungs-Info
Der Abschnitt Aktualisierungs-Info zeigt eine detaillierte Aufzeichnung des
Updateverlaufs
der
Produkt-Seriennummer,
Produktsoftware,
Softwareversion
einschließlich
oder
-name
der
und
Aktualisierungszeit.
Wartungs-Info
Der Abschnitt Wartungs-Info zeigt eine detaillierte Aufzeichnung der
Wartungsverlaufsinformationen des Geräts an. Jedes Mal, wenn das Gerät
Autel zur Reparatur zurückgesendet wurde, werden die Seriennummer des
Geräts und die ausführliche Reparaturinformationen, wie die Fehlerart,
ausgewechselte Komponenten oder Betriebssystemneuinstallation, etc.
aufgezeichnet und im dem damit verbundenen Online-Produkt-Konto
aktualisiert, was dann mit dem Abschnitt Wartungs-Info synchronisiert wird.
114
12.4 Benutzerbeschwerde
Auf dem Bildschirm für Benutzerbeschwerden können Sie einen neuen
Beschwerdefall
vorbringen
sowie
historische
Beschwerde-Datensätze
anzeigen.
Layout des Bildschirms
Abbildung 12-2 Beispielbildschirm für den Beschwerdebildschirm
Der Benutzerbeschwerde-Bildschirm besteht aus zwei Teilen.
1.
2.
Optionsleiste

Zeitraum-Filter - zeigt nur die Beschwerde-Datensätze innerhalb
des definierten Zeitraums auf der Liste an

Statusfilter - zeigt die entsprechende Beschwerde-Datensätze
entsprechend dem ausgewählten Fallstatus an

Neue Beschwerde-Taste - startet einen neuen Beschwerdefall.
Beschwerdeliste
Die Beschwerde-Liste zeigt standardmäßig alle Beschwerde-Datensätze
aller Zeiten und alle Status an. Die Übersichtsinformationen für jedes
Beschwerde-Element enthalten den Themennamen, die Ticket-ID, die
Benutzerkonto-ID, das Datum und den Fall-Status.
115
Es gibt vier Arten von Fall-Status:


Offen - gibt an, dass der Beschwerdefall begonnen hat, aber noch
nicht bearbeitet wurde

Pausiert - gibt an, dass der Beschwerdefall bearbeitet wird

Warten auf Kunden-Antwort - gibt an, dass die Beschwerde durch
das Service-Personal beantwortet wurde und ein Feedback vom
Kunden erwartet wird

Geschlossen - gibt an, dass der Beschwerdefall verarbeitet, gelöst
und beendet wurde

Um die detaillierte Beschwerde-Sitzung anzuzeigen, tippen Sie auf
die ○
> -Taste auf der rechten Seite des Fallsymbols.
Herstellen einer neuen Beschwerde-Sitzung
1.
Registrieren Sie das Produkt online.
2.
Tippen Sie auf die Support-Anwendungstaste im MaxiSys
Auftragsmenü. Die Geräteinformationen werden automatisch mit
dem Online-Konto synchronisiert.
3.
Tippen Sie im Hauptmenü auf Beschwerde.
4.
Tippen Sie auf die Taste Neue Beschwerde in der rechten oberen
Ecke. Ein Auswahlmenü mit einer Kategorie von Wartungskanälen
wird angezeigt.
5.
Wählen Sie Ihren Ziel-Wartungskanal aus und klicken Sie auf
Weiter, um fortzufahren. Ein Standard-Beschwerdeformular wird
angezeigt, in das Sie detaillierte Informationen wie persönliche
Angaben, Fahrzeug- und Geräteinformationen eingeben und
außerdem Bild oder PDF-Dateien an das Formular anhängen
können.
6.
Geben Sie in jedes Eingabefeld die entsprechenden Informationen
ein, um die Beschwerde effizienter zu regeln. Es wird empfohlen,
das Beschwerdeformular so detailliert wie möglich auszufüllen.
7.
Wählen Sie die erforderliche Bearbeitungszeit im letzten Abschnitt
bezüglich der Dringlichkeit des Falles aus.
8.
Tippen Sie auf Senden, um das ausgefüllte Formular an das Autel
Online Service Center zu schicken, oder tippen Sie auf
116
Zurücksetzen, um es erneut auszufüllen. Die eingereichten
Beschwerden werden sorgfältig gelesen und durch das
Servicepersonal bearbeitet. Die Reaktionszeit kann von der
Bearbeitungszeit abhängen, die Sie beantragt haben.

Antworten in einer Beschwerde-Sitzung
1.
Registrieren Sie das Produkt online.
2.
Tippen Sie auf die Support-Anwendungstaste im MaxiSys
Auftragsmenü. Die Geräteinformationen werden automatisch mit
dem Online-Konto synchronisiert.
3.
Tippen Sie im Hauptmenü auf Beschwerde.
4.
Wählen Sie einen vorhandenen Beschwerdefall aus der
Datensatzliste durch Antippen der ○
> -Taste rechts neben dem
Beschwerdefall aus. Der Bildschirm zeigt die Einzelheiten der
Beschwerdesitzung an.
5.
Tippen Sie nach dem Ansehen auf die Taste Antwort schreiben auf
der oberen rechten Seite, um darauf zu antworten. Ein
Bearbeitungsbildschirm wird angezeigt.
6.
Geben Sie den Inhalt in das Eingabefeld ein und laden Sie ggf. eine
entsprechende Datei hoch.
7.
Tippen Sie auf Senden, um die Antwort zu erstellen.
8.
Tippen Sie auf das Drop-down-Menü der Zustands-Auswahl, um
einen Fallstatus zurückzusetzen.
9.
Tippen Sie auf Aktualisieren, um die neueste Aktualisierung zu
verwenden.
12.5 Datenaufzeichnung
Der Abschnitt zur Datenaufzeichnung bewahrt alle gesendeten oder nicht
gesendeten (gespeicherten) Datenprotokolle auf dem Diagnosesystem auf.
Die Support-Mitarbeiter empfangen und verarbeiten die eingereichten
Berichte über die Support-Plattform und senden innerhalb von 48 Stunden
Problemlösungen an die entsprechende Datenaufzeichnungssitzung zurück,
über die auch Sie ein direktes Gespräch mit den Support-Mitarbeitern führen
können
117
Abbildung 12-3 Beispielbildschirm für Datenprotokollierung

Antworten in einer Datenprotokollierungssitzung
1.
Tippen Sie auf den Senden-Tag, um eine Liste der übermittelten
Datenprotokolle anzuzeigen.
2.
Wählen Sie ein bestimmtes Element, um den neusten Stand des
Bearbeitungsfortschritts anzuzeigen.
3.
Tippen Sie auf das Eingabefeld am unteren Bildschirmrand und
geben Sie die Texte ein. Oder tippen Sie auf die Audio-Taste, um
eine Sprachnachricht aufzunehmen, oder auf die Kamerataste, um
ein Foto zu machen.
4.
Tippen Sie auf Senden, um Ihre Nachricht an das Technikzentrum
zu senden.
12.6 Communities
Der Abschnitt über Communities startet und wird mit den technischen Foren
auf der offiziellen Autel Website www.autel.com synchronisiert, wo Sie
technische Themen diskutieren oder Informationen austauschen sowie nach
technischen Ratschlägen fragen oder technische Unterstützung für alle
anderen Mitglieder der Autel Online-Support-Community anbieten können.
118
Abbildung 12-4 Beispiel für den Community-Startbildschirm


Starten einer Diskussion
1.
Tippen
Sie
auf
Diskussion
beginnen
auf
dem
Community-Startbildschirm. Eine Liste der wichtigsten Foren wird
angezeigt.
2.
Wählen Sie eine gewünschte Gruppe je nach Thema, das Sie
diskutieren möchten. Wenn Sie zum Beispiel beabsichtigen, eine
Frage über das MaxiSys Tablet zu stellen, tippen Sie auf MaxiSys,
um eine Diskussion zu beginnen.
3.
Geben Sie Ihr Thema und den Diskussionsinhalt in das
entsprechende Eingabefeld ein.
4.
Wählen Sie eine Kategorie oder bearbeiten Sie die Tags für den
diskutierten Beitrag. Dies hilft anderen Mitgliedern mit ähnlichen
Interessen, Ihren Beitrag zu finden.
5.
Tippen Sie auf OK, um Ihren Beitrag zu senden.
Einer Beitragsdiskussion beitreten und antworten
1.
Wählen Sie auf der Startseite der Community eine Forumgruppe, an
der Sie interessiert sind, aus; sei es nach Produkt oder nach
119
Eigenschaften. Eine Liste der wichtigsten Beiträge wird angezeigt.
2.
Wählen Sie eine bestimmte Kategorie im Kategorienmenü aus, um
Themen, die Sie besonders interessieren, präziser anzuzeigen.
3.
>
-Taste auf der rechten Seite des
Tippen Sie auf die ○
Themensymbols, um die Diskussion anzuzeigen. Der Inhalt der
Beiträge wird angezeigt.
4.
Durchsuchen Sie alle Beiträge, indem Sie auf dem Bildschirm nach
oben und unten scrollen. Tippen Sie auf Gehe zum
Originalbeitrag, um zum ersten Beitrag zurückzugelangen, wenn
Sie das Ende der Diskussion erreicht haben.
5.
Tippen Sie auf Antworten, um auf einen bestimmten Beitrag zu
antworten, oder tippen Sie auf Auf Originalbeitrag antworten, um
beizutreten und die gesamte Diskussion fortzusetzen.
6.
Geben Sie Ihren Kommentar in das Eingabefeld ein, und tippen Sie
auf OK, um Ihre Nachricht zu senden.
Benutzerprofil
Im Abschnitt Benutzerprofil können Sie Ihren persönlichen Avatar festlegen,
Ihren Mitgliedsstatus und andere Informationen prüfen sowie Ihre
persönlichen Beiträge in der Community überprüfen.
Tippen Sie auf das Avatar-Bild auf dem Community-Bildschirm, um das
Benutzerprofil zu öffnen.
120
Abbildung12-5 Beispielbildschirm für das Benutzerprofil

Profil - zeigt persönliche Angaben und den Mitgliedsstatus des
Benutzers an. Weiterführende Links ermöglichen es Ihnen, die ersten
Benutzer (Rang nach Punkten und Levels) in den Communities zu
ermitteln sowie andere Online-Benutzer zu finden.

Avatar - ermöglicht es Ihnen, ein Bild als Ihren persönlichen Avatar
auszuwählen, der in den Communities angezeigt werden soll.

Diverses - zeigt alle Diskussionen als Liste an, die Sie auf
verschiedenen Foren beigetragen haben.
12.7 Schulungskanäle
Der Schulungsabschnitt enthält Links zu Autel Online-Videokonten. Wählen
Sie einen Video-Kanal nach der Sprache aus, um alle verfügbaren
Online-Schulungsvideos
Unterstützungen
zu
von
sehen,
Autel
die
für
Sie
verschiedene
interessieren
technische
könnten,
Produktbenutzungstechniken und Fahrzeug-Diagnosepraktiken, etc.
121
wie
12.8 FAQ-Datenbank
Der FAQ-Bereich bietet Ihnen viele umfassende Referenzen für alle Arten von
häufig gestellten Fragen und Antworten über den Einsatz des Autel
Online-Mitgliedskonto und von Einkaufs- und Zahlungsverfahren.

Konto - zeigt Fragen und Antworten über die Verwendung des Autel
Online-Benutzerkontos an.

Einkaufen & Zahlung - zeigt Fragen und Antworten zum Thema
Online-Produkteinkauf und Zahlungsmethoden oder -verfahren an.
122
Kapitel 13 Schulungsverfahren
Die
Schulungsanwendung
bietet
verschiedene
auf
dem
Gerät
gespeicherte
Schulungsvideos an, die Sie auf diesem abspielen können. Die gespeicherten
Schulungsmaterialien bestehen hauptsächlich aus Schulungen zur Produktnutzung
und Schulungsvideos zur Fahrzeugdiagnose, die alle von erstklassigen Technikern und
Produktexperten erstellt wurden. Die Anwendung ermöglicht es Ihnen, durch die
Bereitstellung von schnellen Links zur Autel Online-Videodatenbank auch weitere
ähnliche Videos herunterzuladen oder sich diese online anzuschauen.
Abbildung 13-1 Beispielbildschirm für die Schulungsanwendung
1.
Navigationstasten - ermöglichen es Ihnen, durch die Anwendungsschnittstelle
zu navigieren.

Home-Taste - kehrt zum MaxiSys Auftragsmenü zurück

Online-Taste - öffnet die Seite für schnelle Links und bietet Zugang zur Autel
Online-Videodatenbank

Alle-Taste - zeigt alle verfügbare Videodateien an

Produkt-Taste - zeigt Videodateien zu Produktnutzungsanleitungen an
123

Diagnose-Taste - zeigt Video-Dateien für Fahrzeugdiagnosekurse an
2.
Hauptbereich - zeigt die zum Ansehen verfügbaren Videodateien an

Abspielen eines Videos
1.
Tippen Sie auf die Support-Anwendungstaste im MaxiSys Auftragsmenü.
Der Bildschirm für Schulungsanwendungen wird angezeigt.
2.
Wählen Sie eine Videodatei aus dem Hauptbereich aus.
3.
Tippen Sie auf die Taste Abspielen auf der linken Seite.
4.
Wählen Sie bei Bedarf einen Player aus dem Pop-up-Fenster aus. Jetzt
können Sie das Video anschauen, das im Vollbildmodus abgespielt wird.
124
Kapitel 14 Quicklink-Verfahren
Die Quicklink-Anwendung bietet Ihnen bequemen Zugang zur offiziellen Autel
Webseite und vielen anderen bekannten Sites zur im Kfz-Wartung, die Ihnen vielseitige
Informationen und Ressourcen, wie technische Hilfe, Wissensgrundlagen, Foren,
Schulungen und Fachberatung, anbieten.
Abbildung 14-1 Beispielbildschirm für Quicklinks

Öffnen eines Quicklinks
1.
Tippen Sie auf die Quicklink-Anwendung im MaxiSys Auftragsmenü. Der
Bildschirm für Schulungsanwendungen wird angezeigt.
2.
Wählen Sie eine Miniaturansicht aus dem Hauptbereich aus. Der
Chrome-Browser wird gestartet und die ausgewählte Webseite wird geöffnet.
3.
Jetzt können Sie beginnen, die Webseite zu erkunden!
125
Kapitel 15 Digitale Inspektionsverfahren
Die digitale Inspektionsanwendung konfiguriert das MaxiSys Diagnosegerät, um als
digitales Videofeld zu arbeiten, indem das Tablet mit einem zusätzlichen
Kamerakopfkabel verbunden wird. Diese Funktion ermöglicht es Ihnen, nur schwer
erreichbare und normalerweise versteckte Bereiche zu untersuchen unddigitale
Standbilder und Videos dieser Bereiche aufzunehmen, was eine wirtschaftliche Lösung
zum Überprüfen von Maschinen, Anlagen und Infrastruktur auf sichere und schnelle
Weise bietet.
WARNUNGEN & WICHTIGE HINWEISE:
Folgen Sie diesen Anweisungen, um die Gefahr von Verletzungen durch
elektrischen Schlag, Verwicklungen und andere Ursachen zu minimieren und
Geräteschäden zu vermeiden.

Platzieren Sie den Kamerakopf und das -kabel nicht in einem Objekt oder
an einem Ort, das/der eine spannungsführende Ladung oder bewegliche
Teile enthält, die das Risiko eines elektrischen Schlags und
Verwicklungsverletzungen erhöhen.

Verwenden Sie das Kamerakopfkabel nicht, um die Umgebung zu ändern
und Wege oder verstopfte Bereiche zu räumen.

Ziehen Sie das Kamerakopfkabel nach Abschluss der Prüfung vorsichtig
aus dem Prüfbereich zurück.

Das Kamerakopfkabel ist bis zu einer Tiefe von 3 m (10') wasserdicht,
wobei größere Tiefen möglicherweise Leckagen im der Kamerakopfkabel
verursachen und Elektroschock oder eine Beschädigung des Werkzeugs
zur Folge haben könnten.

Die Arbeitstemperatur des Kamerakopfes liegt zwischen 0 ° C (32 ° F) und
45 °C (113 ° F).
Check-Ups:

FÜR KRAFTFAHRZEUGE Stellen Sie sicher, dass das Auto während der
Inspektion nicht läuft. Metall und Flüssigkeiten unter der Haube können
heiß sein. Lassen Sie weder Öl noch Gas an den Kamerakopf.

FÜR ROHRE: Wenn Sie vermuten, dass ein Metallrohr eine elektrische
Ladung enthalten könnte, bitten Sie einen qualifizierten Elektriker, das
Rohr vor der Verwendung zu überprüfen.

FÜR WÄNDE: Achten Sie bei der Inspektion der inneren Wände darauf,
126
dass Sie den Schutzschalter für das ganze Haus ausschalten, bevor Sie
das Werkzeug verwenden.

ARBEITSBEREICH: Stellen
ausreichend beleuchtet ist.
Sie
sicher,
dass
der
Arbeitsbereich
15.1 Weiteres Zubehör
Das Kamerakopfkabel und seine Ausstattung ist weiteres Zubehör. Beide
Größen (8,5 mm und 5,5 mm) des Kamerakopfes sind optional und
zusammen mit dem Standard MaxiSys-Toolkit erhältlich.
Abbildung 15-1 Kamerakopfkabel
Kamerakopfkabel - Anschluss an das
Inspektionen für Bild- und Videobetrachtung
Display-Tablet
bei
digitalen
Abbildung 15-2 8,5 mm Kamerakopf-Zubehör
1.
Magnet - nimmt kleine Metallobjekte wie heruntergefallene Ringe oder
Schrauben auf
2.
Haken - entfernt Hindernisse und Drähte in den Rohren oder
geschlossenen Bereichen
3.
Spiegel - hilft, um Ecken zu schauen und die nicht erreichbaren
Bereiche zu sehen
127
Abbildung 15-3 5, 5 mm Kamerakopf-Zubehör
1.
Spiegel - hilft, um Ecken zu schauen und die nicht erreichbaren
Bereiche zu sehen
2.
Magnet - nimmt kleine Metallobjekte wie heruntergefallene Ringe oder
Schrauben auf
Montage des Zubehörs
Für 8,5 mm Kamerakopf
Die drei Zubehörteile, einschließlich Magnet, Haken und Spiegel (Figure
15-2), können, wie im Folgenden beschrieben, auf dem Kamerakopf befestigt
werden:
1.
Halten Sie das Zubehör und den Kamerakopf fest.
2.
Schieben Sie das Ende des Zubehörs über den Kamerakopf und fixieren
Sie dann das Zubehör.
128
Für 5,5mm Kamerakopf
Die zwei Zubehörteile, einschließlich Magnet und Spiegel (Figure 15-3),
können, wie im Folgenden beschrieben, auf dem Kamerakopf befestigt
werden:
1.
Halten Sie das Zubehör und den Kamerakopf fest.
2.
Schrauben Sie das Endteil des Zubehörs über den Kamerakopf, um das
Zubehörteil zu fixieren.
15.2 Verfahren
Bevor Sie die Anwendung der digitalen Inspektion durchführen, muss das
Kamerakopfkabel über den USB-Port
mit dem MaxiSys Display-Tablet
verbunden werden. Installieren Sie das richtige Kamerakopf-Zubehör für den
Einsatz in der entsprechenden Anwendung.
HINWEIS: Bei der Verwendung kann das Kamerakopfkabel in eine bestimmte
Form gebogen werden. Dadurch können Sie mit dem Kabel in beengten
Bereichen arbeiten.

Fotografieren mit der digitalen Inspektionsanwendung
129
1.
Schließen Sie das Kamerakopfkabel an den USB-Anschluss auf der
Oberseite des MaxiSys Display-Tablets an.
2.
Falls Sie dies noch nicht getan haben, schalten Sie das MaxiSys
Display-Tablet ein.
3.
Tippen Sie im MaxiSys Auftragsmenü auf die Anwendung Digitale
Inspektion. Die digitale Inspektionsschnittstelle wird geöffnet und
zeigt einen Kamerabetriebsbildschirm an. Die Standard-Kamera ist
nun der Kamerakopf.
4.
Wählen Sie das Kamera-Symbol in der unteren rechten Ecke aus,
um Fotos zu machen.
5.
Fokussieren Sie das Bild, um es im Sucher einzufangen, indem Sie
das Kamerakopfkabel justieren und richtig positionieren.
6.
Tippen Sie auf dem Betriebsbildschirm auf den blauen Ring. Der
Sucher zeigt nun das aufgenommene Bild und speichert das
aufgenommene Foto automatisch.
7.
Tippen Sie auf das Miniaturbild oben rechts auf dem Bildschirm, um
das gespeicherte Bild anzuzeigen und schieben Sie den Bildschirm
nach links und rechts, um die Bilder nacheinander anzusehen.
8.
Tippen Sie auf das ausgewählte Bild und sofort wird die
Symbolleiste Bearbeiten angezeigt.
9.
Tippen Sie auf die entsprechende Taste, um das Bild zu Teilen, zu
Löschen oder zu Bearbeiten.
10. Tippen Sie auf die Taste Zurück oder Home auf der
Navigationsleiste am unteren Bildschirmrand, um die digitale
Inspektionsanwendung zu beenden.

Aufzeichnen eines Videos in der digitalen Inspektionsanwendung
1.
Schließen Sie das Kamerakopfkabel an den USB-Anschluss auf der
Oberseite des MaxiSys Display-Tablets an.
2.
Falls Sie dies noch nicht getan haben, schalten Sie das MaxiSys
Display-Tablet ein.
3.
Tippen Sie im MaxiSys Auftragsmenü auf die Anwendung Digitale
Inspektion. Die digitale Inspektionsschnittstelle wird geöffnet und
zeigt einen Kamerabetriebsbildschirm an. Die Standard-Kamera ist
130
nun der Kamerakopf.
4.
Wählen Sie das Video-Symbol in der unteren rechten Ecke, um ein
Video aufzuzeichnen.
5.
Platzieren
Sie
das
Kamerakopfkabel
richtig,
Inspektionsszene für die Aufnahmen zu fokussieren.
6.
Tippen Sie auf dem operativen Bildschirm auf den roten Ring, um
die Aufnahme zu starten.
7.
Tippen Sie erneut auf den roten Kreis, um die Aufnahme zu
beenden. Das aufgenommene Video wird automatisch in der
Systemgalerie gespeichert.
8.
Tippen Sie auf das Miniaturbild in der rechten oberen Ecke des
Bildschirms, um das gespeicherte Video anzuzeigen.
9.
Tippen Sie auf die Wiedergabe-Taste, um das Video abzuspielen.
um
die
10. Tippen Sie auf das gewählte Video und sofort wird die Symbolleiste
Bearbeiten angezeigt.
11. Tippen Sie auf die entsprechende Taste, um das Video zu teilen, zu
löschen oder zu bearbeiten.
12. Tippen Sie auf die Taste Zurück oder Home auf der
Navigationsleiste am unteren Bildschirmrand, um die digitale
Inspektionsanwendung zu beenden.

Konfiguration verschiedener Einstellungen für den Arbeitsmodus
des
Kamerakopfs
1.
Tippen Sie auf die Taste am unteren Rand des Kreises.
2.
Wählen Sie jedes Element aus, um entsprechende Anpassungen
vorzunehmen.
Weitere Tipps und ausführliche Informationen über die Kameraanwendung
finden Sie in den dazugehörigen Android-Dokumentationen.
131
Kapitel 16 Instandhaltung und Wartung
Wir empfehlen Ihnen die Produktwartungsanweisungen in diesem Abschnitt zu lesen
und zu befolgen, um sicherzustellen, dass das MaxiSys Diagnose-Tablet und die
kombinierte VCI-Einheit optimal arbeiten.
16.1 Wartungsanleitung
Im Folgenden wird gezeigt, wie Sie Ihre Geräte warten und welche
Vorsichtsmaßnahmen zu ergreifen sind.

Verwenden Sie ein weiches Tuch und Alkohol oder einen milden
Fensterreiniger zum Reinigen des Touchscreens des Tablets.

Verwenden Sie keine Scheuermittel,
Kfz-Chemikalien auf dem Tablet.

Bewahren Sie die Geräte in einer trockenen Umgebung bei normalen
Betriebstemperaturen auf.

Trocknen Sie Ihre Hände, bevor Sie das Tablet verwenden. Der
Touchscreen des Tablets funktioniert möglicherweise nicht, wenn der
Touchscreen feucht ist oder wenn Sie den Touchscreen mit nassen
Händen antippen.

Lagern Sie die Geräte nicht in feuchten, staubigen oder schmutzigen
Umgebungen.

Überprüfen Sie vor und nach jedem Gebrauch das Gehäuse, die
Verdrahtung und Anschlüsse auf Schmutz und Beschädigungen.

Wischen Sie am Ende eines jeden Arbeitstages das Gerätegehäuse,
Kabel und Anschlüsse mit einem feuchten Tuch ab.

Versuchen Sie nicht, Ihr Tablet oder das VCI-Gerät zu zerlegen.

Lassen Sie die Geräte nicht fallen oder setzen Sie diese keinen
schweren Auswirkungen aus.

Verwenden Sie nur autorisierte Ladegeräte und Zubehör. Bei
Fehlfunktionen oder Schäden, die durch die Verwendung nicht
zugelassener Ladegeräte und Zubehörteile entstehen, erlischt die
Produktgarantie.

Stellen Sie sicher, dass das Ladegerät nicht in Kontakt mit leitenden
Gegenständen kommt.
Reinigungsmittel
 Verwenden Sie das Tablet nicht neben Mikrowellen, schnurlosen
132
oder
Telefonen und medizinischen oder wissenschaftlichen Instrumenten, um
Signalstörungen zu verhindern.
16.2 Prüfliste zur Fehlerbehebung
A.
B.
Wenn das Display-Tablet nicht ordnungsgemäß funktioniert:

Stellen Sie sicher, dass das Tablet online registriert wurde.

Achten
Sie
darauf,
dass
die
Systemsoftware
Diagnoseanwendungssoftware richtig aktualisiert wurden.

Stellen Sie sicher, dass das Tablet mit dem Internet verbunden ist.

Überprüfen Sie alle Kabel, Anschlüsse und Anzeigen, um zu sehen,
ob das Signal empfangen wird.
Wenn die Batterielebensdauer kürzer als üblich ist:

C.
Dies kann passieren, wenn Sie in einem Gebiet mit geringer
Signalstärke sind. Schalten Sie das Gerät aus, wenn es nicht in
Gebrauch ist.
Wenn Sie das Tablet nicht anschalten können:

D.
und
Stellen Sie sicher, dass das Tablet mit einer Stromquelle verbunden
ist oder die Batterie aufgeladen ist.
Wenn Sie das Tablet nicht laden können:

Ihr Ladegerät ist vielleicht nicht in Ordnung. Kontaktieren Sie Ihren
Fachhändler.

Sie versuchen möglicherweise, das Gerät in einer übermäßig
heißen/kalten Temperatur zu verwenden. Versuchen Sie, die
Ladeumgebung zu ändern.

Ihr Gerät wurde vielleicht nicht richtig an das Ladegerät
angeschlossen. Überprüfen Sie den Anschluss.
HINWEIS: Wenn Ihr Probleme weiterhin bestehen, wenden Sie sich bitte an
den technischen Support von Autel oder an Ihre lokale Verkaufsstelle.
16.3 Batteriegebrauch
Das Tablet wird von einem eingebauten Lithium-Ionen-Polymer-Akku mit
133
Strom versorgt. Dies bedeutet, dass Sie im Gegensatz zu anderen Formen
der Batterietechnologie, Ihren Akku wieder aufladen können, während eine
Restladung ohne Reduzierung der Autonomie des Tablets aufgrund des „Akku
Memory-Effekts", inhärent in diesen Technologien, bestehen bleibt.
GEFAHR: Der eingebaute Lithium-Ionen-Polymer-Akku ist nur ab Werk
austauschbar. Der unsachgemäße Austausch oder die Manipulation des Akkus
kann zu einer Explosion führen.

Verwenden Sie kein beschädigtes Batterieladegerät.

Der Akku darf nicht zerlegt oder zerbrochen, gebogen, verformt,
durchstochen oder zerkleinert werden.

Versuchen Sie nicht, den Akku zu verändern oder wiederaufzubereiten.
Führen Sie keine fremden Objekte in den Akku ein. Vermeiden Sie
jeglichen Kontakt mit Feuer, Explosionen oder anderen Gefahren.

Achten Sie darauf, nur das Ladegerät und USB-Kabel zu verwenden,
das mit dem Paket zusammen geliefert wird. Wenn Sie andere
Ladegeräte und USB-Kabel verwenden, können Fehlfunktionen oder ein
Ausfall des Gerätes entstehen.

Verwenden Sie nur das Ladegerät, das standardmäßig für das Gerät
qualifiziert wurde. Die Verwendung eines nicht geeigneten Akkus oder
Ladegeräts kann zu Bränden, Explosionen, Auslaufen oder anderen
Gefahren führen.

Lassen Sie das Tablet nicht fallen. Wenn das Tablet herunterfällt,
insbesondere auf einen harten Untergrund, und der Nutzer einen
Schaden vermutet, bringen Sie es zur Inspektion zu einem
Service-Center.

Je näher man das Gerät an die Basisstation des Netzwerks bringt, desto
länger können Sie das Tablet nutzen, da weniger Energie für die
Verbindung verbraucht wird.

Die
Batterieladezeit
Batteriekapazität.

Die Batterielaufzeit verkürzt sich mit der Zeit zwangsläufig.

Trennen Sie das Tablet von dem Ladegerät, sobald es vollständig
geladen ist, da ein Überladen die Batterielebensdauer verkürzt. Trennen
ist
134
abhängig
von
der
verbleibenden
Sie das Ladegerät, sobald der Ladevorgang abgeschlossen ist.

Die Kapazität und Lebensdauer des Akkus können reduziert werden,
wenn Sie es an kalten oder warmen Orten lagern, vor allem in einem
Auto im Sommer oder Winter. Lagern Sie die Batterie immer innerhalb
normaler Temperaturen.
16.4 Service-Verfahren
Dieser
Abschnitt
stellt
Informationen
für
den
technischen
Support,
Reparatur-Service und die Beantragung für den Ersatz oder austauschbare
Teile bereit.
Technischer Support
Wenn Sie irgendeine Frage zur Funktionsweise des Produkts haben oder
irgendein Problem aufgetreten ist, rufen Sie uns bitte unter den folgenden
Nummern an:

1-855-288-3587/1-855-AUTELUS
0086-755-86147779 (China).

Kontaktieren Sie den örtlichen Händler oder Vertreter.

Besuchen Sie unsere Website http://pro.autel.com oder www.autel.com.
(Nordamerika)
oder
Reparaturservice
Laden Sie sich bitte das Reparaturservice-Formular von www.autel.com
herunter, wenn das Gerät zur Reparatur eingesendet werden muss, und füllen
es aus. Das Verpackungsetikett muss folgende Angaben enthalten:

Name des Ansprechpartners

Absenderadresse

Telefonnummer

Produktname

Vollständige Problembeschreibung

Kaufbeleg für Garantiereparaturen

Bevorzugte Methode der Zahlung für Reparaturen außerhalb der
Garantie
HINWEIS: Für Reparaturen außerhalb der Garantie kann die Zahlung mit
135
Visa, Master Card oder mit anderen zugelassenen Kreditbedingungen getätigt
werden.
Senden Sie das Gerät an Ihren lokalen Verkäufer oder an die unten
stehende Adresse:
6th-10th Floor, Building B1, Zhiyuan,
Xueyuan Road, Xili, Nanshan,
Shenzhen, 518055, China
Weitere Dienstleistungen
Sie können das optionale Zubehör direkt von autorisierten Autel
Werkzeuglieferanten und/oder von Ihrem lokalen Händler oder Vertreter
erwerben.
Ihre Bestellung sollte folgende Angaben enthalten:

Kontaktangaben

Produkt- oder Teilename

Artikelbeschreibung

Abnahmemenge
136
Kapitel 17 Einhaltung von Bestimmungen
FCC-Compliance
FCC-ID: WQ8MAXISYSMY908
Diese Ausrüstung wurde getestet und unterliegt den festgelegten Beschränkungen
gemäß Teil 15 der FCC-Vorschriften für digitale Geräte der Klasse B. Diese Grenzwerte
sehen für die Installation in Wohngebieten einen ausreichenden Schutz vor störenden
Abstrahlungen
vor.
Diese
Ausrüstung
erzeugt,
verwendet
und
kann
Funkfrequenzenergie abstrahlen und kann - falls nicht in Übereinstimmung mit den
Bedienungsanweisungen
installiert
und
verwendet
Störungen
der
Funkkommunikation verursachen. Es wird jedoch keinerlei Garantie dafür
übernommen, dass die Störungen bei einer bestimmten Installation nicht auftreten.
Wenn dieses Gerät beim Radio- oder Fernsehempfang Störungen verursacht, was Sie
feststellen können, indem Sie das Gerät aus- und wieder einschalten, können Sie
versuchen, das Problem mit einer oder mehrerer der folgenden Maßnahmen zu
beseitigen:

Ausrichten oder Verlegen der Empfangsantenne

Vergrößern Sie den Abstand zwischen Gerät und Empfänger.

Konsultieren Sie den Händler
Fernsehtechniker für Hilfestellung.
oder
einen
erfahrenen
Radio-
oder
Dieses Gerät entspricht Teil 15 der FCC-Vorschriften. Für den Betrieb gelten die
folgenden zwei Bedingungen:
(1) Dieses Gerät darf keine schädlichen Störungen verursachen, und (2) dieses Gerät
muss jede empfangene Störung akzeptieren, einschließlich Störungen, die den Betrieb
beeinträchtigen können.
Nicht explizit erlaubte Änderungen oder Modifikationen an diesem Gerät könnte die
Berechtigung des Nutzers zum Betrieb dieses Gerätes ungültig machen.
SAR:
Die Strahlungsleistung dieses Geräts liegt unterhalb der FCC-Grenzwerte für
hochfrequente Strahlung. Trotzdem sollte das Gerät in einer solchen Weise verwendet
werden, dass das Risiko des Kontakts während des normalen Betriebs minimiert wird.
Die Strahlenbelastung für Wireless-Geräte verwendet eine Maßeinheit, die als
spezifische Absorptionsrate oder SAR bezeichnet wird. Der von der FCC festgelegte
SAR-Grenzwert beträgt 1,6 W/kg. SAR-Tests werden nach standardmäßigen
Bedienungspositionen durchgeführt, die von der FCC akzeptiert wurden, bei denen das
Gerät in allen getesteten Frequenzbändern mit seinem maximal zugelassenen
137
Leistungspegel getestet wird. Obwohl die SAR bei der höchsten zulässigen
Sendeleistung ermittelt wird, kann der tatsächliche SAR-Wert des Gerätes im Betrieb
weit unterhalb des Maximalwertes liegen. Dies liegt daran, dass das Gerät entwickelt
wurde, um mit mehreren Leistungsstufen zu arbeiten und nur die erforderliche Stufe
benötigt wird, um eine Verbindung zum Netz herstellen zu können. Um die Möglichkeit
einer Überschreitung der FCC-Grenzwerte für hochfrequente Strahlung zu vermeiden,
sollte die menschliche Nähe zur Antenne minimiert werden.
138
Kapitel 18 Gewährleistung
12 Monate beschränkte Gewährleistung
Sollte dieses Produkt oder ein Teil davon während normaler Verbrauchernutzung und
Bedingungen aufgrund des Materials oder der Verarbeitung einen Fehler aufweisen,
der innerhalb von zwölf (12) Monaten ab dem Tag der Lieferung zum Versagen des
Produktes führt, garantiert Autel Intelligent Technology Corp., Ltd. (das Unternehmen)
dem ursprünglichen Käufer dieses MaxiSys-Diagnosegeräts, dass solche Defekte mit
gültiger Kaufbestätigung nach Möglichkeit des Unternehmens ohne Kosten für die Teile
oder die Arbeitszeit, die direkt mit den Defekten in Verbindung stehen, repariert oder
(durch neue oder erneuerte Teile) ersetzt wird.
Die Gesellschaft übernimmt keine Haftung für mittelbare Schäden oder Folgeschäden,
die aus der Verwendung, dem Missbrauch oder der Montage des Gerätes entstehen.
Einige Staaten gestatten in Bezug auf die Dauer von stillschweigenden
Gewährleistungen keine Beschränkungen; aus diesem Grund treffen die oben
dargelegten Bestimmungen u. U. nicht zu.
Diese Garantie gilt nicht für:
a)
Produkte, die abnormaler Beanspruchung oder außergewöhnlichen Bedingungen,
Unfällen, falscher Handhabung, Fahrlässigkeit, unbefugter Veränderung,
Missbrauch, unsachgemäßer Installation oder Reparatur oder unsachgemäßer
Lagerung ausgesetzt waren;
b)
Produkte, deren mechanische Seriennummer oder elektronische Seriennummer
entfernt, verändert oder unkenntlich gemacht wurde;
c)
Schäden durch das Aussetzen gegenüber hohen Temperaturen oder extremen
Umweltbedingungen;
d)
Schäden, die sich aus dem Anschluss an oder die Verwendung von Zubehörteilen
oder Produkten, die von der Gesellschaft nicht zugelassen oder genehmigt
wurden, ergeben;
e)
Mängel im Aussehen, dekorativer oder struktureller Elemente wie Rahmen und
Nicht-Betriebsteilen.
f)
Produkte, die durch andere Ursachen wie Feuer, Schmutz, Sand, Auslaufen der
Batterie, durchgebrannte Sicherung, Diebstahl oder unsachgemäßen Gebrauch
der elektrischen Quelle beschädigt wurden.
139
WICHTIG: Alle Inhalte des Produkts werden während des Reparaturvorgangs
möglicherweise gelöscht. Sie sollten von allen Inhalten Ihres Produkts eine
Sicherungskopie erstellen, bevor Sie das Produkt zwecks Garantieservice versenden.
140
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement