EZ-SCREEN® LS Sicherheits- Lichtvorhang

EZ-SCREEN® LS Sicherheits- Lichtvorhang
EZ-SCREEN® LS SicherheitsLichtvorhang
Bedienungsanleitung
Übersetzung der Orginalanweisungen
179480 Rev. D
2016-9-27
© Banner Engineering Corp. All rights reserved
EZ-SCREEN® LS Sicherheits-Lichtvorhang
Inhaltsverzeichnis
1 Über dieses Dokument
..............................................................................................4
1.1 Wichtig . . . Unbedingt lesen!
................................................................................................ 4
1.1.1 Verwendung der Warnhinweise
.................................................................................... 4
1.2 EG-Konformitätserklärung
................................................................................................... 4
1.3 Beschränkte Garantie von Banner Engineering Corp.
............................................................... 4
1.4 Kontakt
.............................................................................................................................5
2 Produktübersicht
....................................................................................................... 7
2.1 Geeignete Anwendungen und Einschränkungen
...................................................................... 8
2.1.1 Geeignete Anwendungen
........................................................................................... 8
2.1.2 Beispiele: Ungeeignete Anwendungen
..........................................................................8
2.1.3 Steuerungszuverlässigkeit: Redundanz und Selbstüberwachung
...................................... 9
2.2 Funktionsmerkmale
............................................................................................................. 9
2.2.1 Schaltausgang
..........................................................................................................9
2.2.2 Externe Geräteüberwachung (EDM)
..............................................................................9
2.2.3 Fehlerausgang
........................................................................................................ 10
2.2.4 Scan-Code-Konfiguration
......................................................................................... 10
2.2.5 Anschlussoptionen
.................................................................................................. 10
2.2.6 Kaskade
................................................................................................................ 10
2.2.7 EZ-LIGHT® Kontrolllampe
........................................................................................ 10
2.2.8 Anschluss an einen Not-Aus-Schalter oder Verriegelungsschalter
................................... 11
2.2.9 Feste Fernausblendung
............................................................................................ 11
2.2.10 Statusanzeigen
..................................................................................................... 12
3 Mechanische Installation
......................................................................................... 13
3.1 Überlegungen zur mechanischen Installation
........................................................................ 13
3.1.1 Berechnung des Sicherheitsabstands (Mindestabstand)
................................................. 13
3.1.2 Reduzierung oder Beseitigung von Hintertretungsgefahren
........................................... 15
3.1.3 Zusätzliche Schutzeinrichtungen
............................................................................... 16
3.1.4 Reset-Schalterposition
.............................................................................................. 16
3.1.5 Benachbarte reflektierende Oberflächen
..................................................................... 17
3.1.6 Verwendung von Umlenkspiegeln
.............................................................................. 18
3.1.7 Ausrichtung von Sender und Empfänger
.....................................................................19
3.1.8 Installation mehrerer Systeme
..................................................................................20
3.2 Installation der Systemkomponenten
................................................................................... 21
3.2.1 Montagezubehör
..................................................................................................... 21
3.2.2 Montage der End-Montagewinkel
...............................................................................22
3.2.3 Montage der Mittel- und Seitenmontagewinkel
............................................................ 23
3.2.4 Optionaler Seiten-Montagewinkel EZLSA-MBK-16
......................................................... 23
3.2.5 Montage und mechanische Ausrichtung der Sensoren
.................................................. 24
3.2.6 Montageabmessungen
.............................................................................................. 25
4 Elektrische Installation und Test
............................................................................. 27
4.1 Verlegung der Anschlussleitungen
........................................................................................27
4.2 Elektrische Anschlüsse vor der Inbetriebnahme
.....................................................................28
4.3 Überprüfung vor der erstmaligen Inbetriebnahme
.................................................................. 29
4.3.1 Konfigurieren des Systems für die Inbetriebnahme
...................................................... 29
4.3.2 Netzeinschaltung bei Inbetriebnahme
......................................................................... 29
4.3.3 Optische Ausrichtung
...............................................................................................30
4.3.4 Optische Ausrichtung bei Verwendung von Spiegeln
.....................................................31
4.3.5 Feste Fernausblendung
............................................................................................ 32
4.3.6 Detektionsfunktionstest
............................................................................................ 34
4.4 Elektrische Anschlüsse an die überwachte Maschine
.............................................................. 35
4.4.1 OSSD-Ausgangsanschlüsse
...................................................................................... 36
4.4.2 FSD-Anschlüsse
...................................................................................................... 36
4.4.3 Primäre Steuerelemente der Maschine und EDM-Eingänge
............................................. 37
4.4.4 Externe Geräteüberwachung
.....................................................................................38
4.4.5 Fehlerausgang
........................................................................................................ 39
4.4.6 Scan-Code-Auswahl
................................................................................................ 39
4.4.7 Vorbereitung für den Systembetrieb
.......................................................................... 39
4.4.8 Austauschbarkeit von Sensoren
................................................................................. 39
4.5 Referenzschaltpläne
.......................................................................................................... 40
4.5.1 Allgemeiner Schaltplan – 5-poliger und 8-poliger Sender
............................................... 40
4.5.2 Allgemeiner Schaltplan – 5-poliger Empfänger und Sicherheitsmodul der Bauform UM-FA-..A
.......................................................................................................................................... 41
4.5.3 Allgemeiner Schaltplan – 5-poliger Empfänger und Sicherheitsmodul/-kontroller
..............42
4.5.4 Allgemeiner Schaltplan – 8-poliger Empfänger und redundante Endschaltgeräte (FSDs)
.....43
4.5.5 Allgemeiner Schaltplan – 8-poliger Empfänger und Interface-Modul vom Typ IM-T-9A
....... 44
5 Kaskadierbar EZ-SCREEN LS
.................................................................................... 45
5.1 Überblick über Kaskaden
................................................................................................... 45
5.1.1 Systemkomponenten und Spezifikationen
...................................................................46
5.1.2 Empfänger-Display
..................................................................................................46
EZ-SCREEN® LS Sicherheits-Lichtvorhang
5.2 Bestimmung der Anschlusskabellängen
................................................................................46
5.3 Ansprechzeit für kaskadierte Lichtvorhänge
..........................................................................48
5.3.1 Ermittlung der System-Ansprechzeit
.......................................................................... 48
5.3.2 Individuelle Ansprechzeit und Sicherheitsabstand (Mindestabstand)
............................... 48
5.3.3 CSSI-Ansprechzeit
................................................................................................... 49
5.4 Not-Aus-Schalter in Kaskadensystemen
................................................................................ 49
5.4.1 Anforderungen an Not-Aus-Schalter (Zwangsöffnung)
.................................................. 50
5.5 Verriegelungsschalter in Kaskadensystemen
..........................................................................51
5.5.1 Anforderungen an Schutzverriegelungen
.................................................................... 51
5.5.2 Verriegelungsschalter mit Zwangsöffnung
...................................................................52
5.6 Externe TEACH-Programmierung der festen Ausblendung (Anschlüsse)
.................................... 53
6 Systembetrieb
........................................................................................................ 55
6.1 Sicherheitsprotokoll
.......................................................................................................... 55
6.2 Statusanzeigen
................................................................................................................. 55
6.2.1 Sender
.................................................................................................................. 55
6.2.2 Empfänger
............................................................................................................. 55
6.3 Standardbetrieb
............................................................................................................... 57
6.3.1 System-Netzeinschaltung
.........................................................................................57
6.3.2 RUN-Modus
............................................................................................................. 57
6.4 Anforderungen an periodisch durchzuführende Überprüfungen
................................................ 57
7 Fehlerbeseitigung und Wartung
..............................................................................59
7.1 Sperrzustände
...................................................................................................................59
7.2 Behebung von Sperrzuständen
........................................................................................... 59
7.2.1 Empfänger-Fehlercodes
........................................................................................... 59
7.2.2 Sender-Fehlercodes
.................................................................................................61
7.3 Störspannungen und optisches Rauschen
.............................................................................62
7.3.1 Quellen für Störspannungen
..................................................................................... 62
7.3.2 Quellen für optisches Rauschen
.................................................................................62
7.4 Reinigung
........................................................................................................................ 63
7.5 Garantieservice
................................................................................................................ 63
7.6 Fabrikationsdatum
............................................................................................................ 63
7.7 Entsorgung
....................................................................................................................... 63
8 Prüfroutinen
............................................................................................................ 64
8.1 Zeitplan für Überprüfungen
................................................................................................ 64
8.2 Inbetriebnahmeprüfung
.....................................................................................................64
9 Spezifikationen
....................................................................................................... 66
10 Komponenten
........................................................................................................ 70
9.1
9.2
9.3
9.4
Allgemeine Daten
............................................................................................................. 66
Empfänger-Spezifikationen
................................................................................................ 67
Sender-Spezifikationen
......................................................................................................67
Abmessungen
................................................................................................................... 68
10.1 Ausführungen
..................................................................................................................70
10.1.1 Anleitung für die Bestellung
.................................................................................... 71
10.1.2 Typentabellen
....................................................................................................... 73
10.2 Zubehör
......................................................................................................................... 77
10.2.1 Anschlussleitungen
................................................................................................ 77
10.2.2 Universal-Sicherheits(eingangs)module
.................................................................... 84
10.2.3 Sicherheitskontroller
..............................................................................................85
10.2.4 Muting-Modul
........................................................................................................85
10.2.5 Interface-Module
....................................................................................................85
10.2.6 Kontaktgeber
.........................................................................................................85
10.2.7 Optionale Montagewinkel
.........................................................................................86
10.2.8 Schlüsselschaltkasten für Fernausblendung
...............................................................87
10.2.9 Ausrichtungshilfen
.................................................................................................88
10.2.10 Schnappbare Schutzlinsen
.................................................................................... 88
10.2.11 Röhrenförmige Gehäuse
....................................................................................... 88
10.2.12 EZ-LIGHTS® für EZ-SCREEN® LS
.......................................................................... 89
10.2.13 Umlenkspiegel der MSM-Bauform
.......................................................................... 91
10.2.14 Umlenkspiegel der Bauform SSM
........................................................................... 91
10.2.15 Montageständer der MSA-Bauform
.........................................................................92
10.3 Ersatzteile
...................................................................................................................... 92
11 Normen und Vorschriften
...................................................................................... 94
11.1 Geltende US-Normen
....................................................................................................... 94
11.2 Geltende OSHA-Vorschriften
..............................................................................................94
11.3 Internationale/europäische Normen
....................................................................................94
12 Glossar
................................................................................................................. 95
EZ-SCREEN® LS Sicherheits-Lichtvorhang
1 Über dieses Dokument
1.1 Wichtig . . . Unbedingt lesen!
Es liegt in der Verantwortlichkeit des Maschinenkonstrukteurs, des überwachenden Ingenieurs, des Maschinenbauers,
des Maschinenbedieners und/oder des Wartungspersonals oder Wartungselektrikers, diese Vorrichtung in vollständiger
Übereinstimmung mit allen geltenden Bestimmungen und Normen einzusetzen und zu warten. Die Vorrichtung kann
die geforderte Schutzfunktion nur ausfüllen, wenn sie vorschriftsmäßig montiert, bedient und gewartet wird. In diesem
Handbuch wird versucht, vollständige Anweisungen zu Montage, Bedienung und Wartung zu geben. Es ist sehr zu
empfehlen, das Handbuch vollständig durchzulesen. Wenden Sie sich bei Fragen zur Anwendung oder zum Gebrauch
der Vorrichtung bitte an Banner Engineering.
Weitere Informationen zu US- und internationalen Instituten für die Normierung der Leistung von Schutzanwendungen
und Schutzeinrichtungen finden Sie unter Normen und Vorschriften auf Seite 94.
WARNUNG: Pflichten des Anwenders
In der Verantwortung des Anwenders liegt es:
•
•
•
•
•
Alle Anweisungen zu diesem Gerät sorgfältig durchzulesen, zu verstehen und zu beachten.
Eine Risikobeurteilung durchzuführen, die die konkrete Maschinenschutzanwendung berücksichtigt. Informationen zur normgerechten Methodik sind ISO 12100 oder ANSI B11.0
zu entnehmen.
Zu ermitteln, welche Schutzeinrichtungen und -methoden aufgrund der Ergebnisse der
Risikobeurteilung geeignet sind, und diese unter Beachtung aller geltenden örtlichen, regionalen und nationalen Gesetze und Vorschriften zu implementieren. In diesem Zusammenhang wird auch auf ISO 13849-1, ANSI B11.19 und/oder weitere geeignete Normen
verwiesen.
Zu prüfen, ob das komplette Schutzsystem (einschließlich Ein- und Ausgangsgeräten und
Steuerungen) sachgemäß konfiguriert und installiert ist, ob es funktionsfähig ist und wie
beabsichtigt läuft.
Nach Bedarf regelmäßig zu überprüfen, ob das gesamte Schutzsystem wie für die Anwendung beabsichtigt läuft.
Wenn diese Aufgaben nicht befolgt werden, kann möglicherweise eine Gefahrsituation
entstehen, die zu schweren oder tödlichen Verletzungen führen kann.
1.1.1 Verwendung der Warnhinweise
Dieses Handbuch enthält eine Reihe von Warnhinweisen (WARNUNG und ACHTUNG):
•
•
Warnhinweise vom Typ „Warnung“ beziehen sich auf potenzielle Gefahrensituationen, die, wenn sie nicht
verhindert werden, zu schweren Verletzungen bis einschließlich zum Tod führen können.
Warnhinweise vom Typ „Achtung“ beziehen sich auf potenzielle Gefahrensituationen, die, sofern sie nicht
verhindert werden, zu leichten bis mäßigen Verletzungen oder potenziellen Sachschäden führen können. Warnhinweise vom Typ „Achtung“ werden auch verwendet, um vor unsicheren Praktiken zu warnen.
Diese Hinweise sollen den Maschinenkonstrukteur und den Hersteller, den Endbenutzer und das Wartungspersonal darüber informieren, wie sie eine falsche Anwendung vermeiden und die EZ-SCREEN LS so anwenden, dass die diversen
Anforderungen für Schutzanwendungen erfüllt werden. Es liegt in der Verantwortung der genannten Personen, diese
Hinweise zu lesen und zu beachten.
1.2 EG-Konformitätserklärung
Banner Engineering Corp. erklärt hiermit, dass das Produkt EZ-SCREEN LS Sicherheits-Lichtvorhang die Bestimmungen der Maschinenrichtlinie 2006/42/EC sowie sämtliche wesentlichen Gesundheits- und Sicherheitsvorschriften
erfüllt.
Vertreter in der EU: Peter Mertens, Managing Director Banner Engineering Europe. Adresse: Park Lane, Culliganlaan
2F, 1831 Diegem, Belgien.
1.3 Beschränkte Garantie von Banner Engineering Corp.
Banner Engineering Corp. garantiert für ein Jahr ab dem Datum der Auslieferung, dass ihre Produkte frei von Materialund Verarbeitungsmängeln sind. Banner Engineering Corp. repariert oder ersetzt ihre gefertigten Produkte kostenlos,
wenn sich diese bei Rückgabe an das Werk innerhalb des Garantiezeitraums als mangelhaft erweisen. Diese Garantie
gilt nicht für Schäden oder die Haftung aufgrund des unsachgemäßen Gebrauchs, Missbrauchs oder der unsachgemäßen Anwendung oder Installation von Produkten aus dem Hause Banner.
DIESE BESCHRÄNKTE GARANTIE IST AUSSCHLIESSLICH UND ERSETZT SÄMTLICHE ANDEREN AUSDRÜCKLICHEN UND STILLSCHWEIGENDEN GARANTIEN (INSBESONDERE GARANTIEN ÜBER DIE MARKTTAUGLICHKEIT ODER DIE EIGNUNG FÜR EINEN BESTIMMTEN ZWECK), WOBEI NICHT MASSGEBLICH IST, OB
4
www.bannerengineering.com - Tel: 763.544.3164
EZ-SCREEN® LS Sicherheits-Lichtvorhang
DIESE IM ZUGE DES KAUFABSCHLUSSES, DER VERHANDLUNGEN ODER DES HANDELS AUSGESPROCHEN
WURDEN.
Diese Garantie ist ausschließlich und auf die Reparatur oder – im Ermessen von Banner Engineering Corp. – den Ersatz
beschränkt. IN KEINEM FALL HAFTET BANNER ENGINEERING CORP. GEGENÜBER DEM KÄUFER ODER EINER
ANDEREN NATÜRLICHEN ODER JURISTISCHEN PERSON FÜR ZUSATZKOSTEN, AUFWENDUNGEN, VERLUSTE, GEWINNEINBUSSEN ODER BEILÄUFIG ENTSTANDENE SCHÄDEN, FOLGESCHÄDEN ODER BESONDERE SCHÄDEN, DIE SICH AUS PRODUKTMÄNGELN ODER AUS DEM GEBRAUCH ODER DER UNFÄHIGKEIT
ZUM GEBRAUCH DES PRODUKTS ERGEBEN. DABEI IST NICHT MASSGEBLICH, OB DIESE IM RAHMEN DES
VERTRAGS, DER GARANTIE, DER GESETZE, DURCH ZUWIDERHANDLUNG, STRENGE HAFTUNG, FAHRLÄSSIGKEIT ODER AUF ANDERE WEISE ENTSTANDEN SIND.
Banner Engineering Corp. behält sich das Recht vor, das Produktmodell zu verändern, zu modifizieren oder zu verbessern, und übernimmt dabei keinerlei Verpflichtungen oder Haftung bezüglich eines zuvor von Banner Engineering Corp.
gefertigten Produkts.
1.4 Kontakt
Firmensitz
Tel.: +1 763 544 3164
Website: www.bannerengineering.com
Adresse:
Banner Engineering Corporate
9714 Tenth Avenue North
Minneapolis, Minnesota 55441, USA
Europa
Adresse:
Banner Engineering EMEA
Park Lane Culliganlaan 2F
Diegem B-1831, Belgien
Tel.: +32 (0)2 456 0780
Website: www.bannerengineering.com/eu
E-Mail: mail@bannerengineering.com
Türkei
Adresse:
Banner Engineering Turkey
Barbaros Mah. Uphill Court Towers A Blok D:49
34746 Batı Ataşehir Istanbul, Türkei
Tel.: +90 216 688 8282
Website: www.bannerengineering.com.tr
E-Mail: turkey@bannerengineering.com.tr
Indien
Adresse:
Banner Engineering India Pune Head Quarters
Office No. 1001, 10th Floor Sai Capital, Opp. ICC Senapati Bapat Road
Pune 411016, Indien
Tel.: +91 (0)206 640 5624
Website: www.bannerengineering.co.in
E-Mail: salesindia@bannerengineering.com
Mexiko
Adresse:
Banner Engineering de Mexico Monterrey Head Office
Edificio VAO Av. David Alfaro Siqueiros No.103 Col. Valle Oriente C.P.66269
San Pedro Garza García, Nuevo León, Mexiko
Tel.: +52 81 8363 2714 oder 01 800 BANNERE (gebührenfrei)
Website: www.bannerengineering.com.mx
E-Mail: mexico@bannerengineering.com
Brasilien
Adresse:
Banner do Brasil
Rua Barão de Teffé nº 1000, sala 54
Campos Elíseos, Jundiaí - SP, CEP.: 13208-761, Brasilien
Tel.: +1 763 544 3164
Website: www.bannerengineering.com.br
E-Mail: brasil@bannerengineering.com
China
Adresse:
Banner Engineering Shanghai Rep Office
Xinlian Scientific Research Building Level 12, Building 2
1535 Hongmei Road, Shanghai 200233, China
Tel.: +86 212 422 6888
Website: www.bannerengineering.com.cn
E-Mail: sensors@bannerengineering.com.cn
Japan
Adresse:
Banner Engineering Japan
Cent-Urban Building 305 3-23-15 Nishi-Nakajima Yodogawa-Ku
Osaka 532-0011, Japan
Tel.: +81 (0)6 6309 0411
Website: www.bannerengineering.co.jp
E-Mail: mail@bannerengineering.co.jp
www.bannerengineering.com - Tel: 763.544.3164
5
EZ-SCREEN® LS Sicherheits-Lichtvorhang
Taiwan
Adresse:
Banner Engineering Taiwan
8F-2, No. 308 Section 1, Neihu Road
Taipei 114, Taiwan
6
Tel.: +886 (0)2 8751 9966
Website: www.bannerengineering.com.tw
E-Mail: info@bannerengineering.com.tw
www.bannerengineering.com - Tel: 763.544.3164
EZ-SCREEN® LS Sicherheits-Lichtvorhang
2 Produktübersicht
EZ-SCREEN LS Sicherheits-Lichtvorhang – Abbildung ohne und mit optionaler EZLSA-K30LGR EZ-LIGHT
Der EZ-SCREEN LS von Banner ist ein zweiteiliger (aus Sender und Empfänger bestehender) redundanter, mit einer
Mikroprozessor-Steuerung ausgestatteter optoelektronischer Einwegschranken-„Lichtvorhang“, bzw. „Sicherheits-Lichtvorhang“. Standardausführungen und kaskadierbare Ausführungen sind mit 14 mm, 23 mm oder 40 mm Auflösung erhältlich. Bis zu vier Sender-Empfänger-Paare der Bauform SLLC.. können kaskadiert werden.
Die Sender haben eine Reihe synchronisierter Leuchtdioden (LEDs) für moduliertes (unsichtbares) Infrarotlicht in einem kompakten Metallgehäuse. Die Empfänger haben eine entsprechende Reihe synchronisierter Photodetektoren.
Das von Sender und Empfänger erzeugte Erfassungsfeld wird als „Schutzfeld“ bezeichnet. Seine Breite und Höhe werden durch die Länge des Sensorpaars und den Abstand zwischen den Sensoren bestimmt. Der Erfassungsbereich erstreckt sich von 100 mm bis 12 m für alle Auflösungen und vermindert sich, wenn Umlenkspiegel oder Schutzlinsen
verwendet werden.
Die Länge des Sensorpaares (Gehäuse) hängt von der Ausführung ab und beträgt 280 mm bis 1820 mm. Die Bauweise
des EZ-SCREEN LS ermöglicht bei Verwendung eines Mittelmontagewinkels vom Typ EZLSA-MBK-12 oder von Seitenmontagewinkeln vom Typ EZLSA-MBK-16 eine lückenlose, d. h. „blindzonenfreie“ oder „totbereichsfreie“ Erfassung und
eine Montage mit nur minimalen Erfassungslücken oder ganz ohne Erfassungslücken.
Die Standard- und die Kaskadenausführungen des EZ-SCREEN LS haben Schaltausgänge (automatische Netzeinschaltung und automatischer Reset). Wenn bei normalem Betrieb ein Körperteil der Bedienungsperson (oder irgendein lichtundurchlässiges Objekt) erfasst wird, das größer ist als ein zuvor festgelegter Querschnitt, schalten sich die Sicherheits-Transistorausgänge der Ausgangssignal-Schaltgeräte (OSSDs) aus. Diese Sicherheitsausgänge sind an die FSDs
(Endschaltgeräte) der überwachten Maschine angeschlossen, die die MPSEs (primären Steuerelemente der Maschine)
steuern, die ihrerseits sofort die Bewegung der überwachten Maschine stoppen. Wenn das Schutzfeld wieder frei wird,
können sich die OSSD-Ausgänge wieder einschalten.
Die Sensoren des EZ-SCREEN LS werden umfangreichen FMEA-Tests (Failure Mode and Effects Analysis) unterzogen
und bieten somit bei richtiger Installation einen extrem hohen Grad an Zuverlässigkeit, um zu gewährleisten, dass
keine Systemkomponente (selbst bei ihrem Ausfall) je zu einer Gefahrenquelle werden kann. Dank der Dual ScanTechnologie sind die EZ-SCREEN LS -Sensoren außerdem hochgradig unempfindlich gegenüber elektromagnetischen
und hochfrequenten Störungen, Umgebungslicht, Schweißblitzen und Blitzlicht.
Achtadrige EZ-SCREEN LS-Systeme (Empfänger mit 8-poligem QD-Steckverbinder mit Anschlussfaser oder mit offenen
Anschlüssen) erfordern bei Verwendung der EDM-Funktion (externen Geräteüberwachung) kein externes Steuergerät.
Diese Funktion gewährleistet die nach der US-Norm für Steuerungszuverlässigkeit und ISO 13849-1 Kategorie 3 oder
4 und PL d oder e für die Steuerung von Endschaltgeräten (FSDs) oder primären Maschinensteuerelementen (MPSEs)
vorgeschriebene Fehlererkennungsfunktion.
Bei Konfiguration mit einem fünfadrigen Anschluss erfordert der EZ-SCREEN LS ein selbstüberwachendes Sicherheitsmodul, einen Sicherheitskontroller oder ein programmierbares Sicherheitssteuergerät (SPS)/elektronisches Sicherheitssystem (PES), das bzw. der die Leistungsanforderungen gemäß der Risikobewertung erfüllt. Für Anwendungen,
die die Anforderungen an die Steuerungszuverlässigkeit und/oder ISO 13849-1, Kategorie 3 oder 4 und PL d oder e
erfüllen müssen, kann beispielsweise ein Sicherheitsmodul vom Typ UM-FA-9A/-11A oder ein Sicherheitskontroller vom
Typ SC22-3/-3E oder XS/SC26-2 verwendet werden.
www.bannerengineering.com - Tel: 763.544.3164
7
EZ-SCREEN® LS Sicherheits-Lichtvorhang
Die elektrischen Anschlüsse (Spannungsversorgung, Erdung, Eingänge und Ausgänge) werden mit Anschlussleitungen
mit M12-QD-Steckverbindern oder speziellen (lösbaren) RD-Steckverbindern verbunden, je nach Ausführung. Ein „System“ wird in diesem Handbuch definiert als ein Sender und der zugehörige Empfänger, plus deren Kabel, oder eine
Kaskade aus Sendern und den zugehörigen Empfängern mit ihren Kabeln.
Unter anderem sind folgende Merkmale erhältlich: wählbarer Scan-Code über Anschlüsse, ein Hilfsfehlerausgang, ein
eingelassenes Beenden-Fenster und ein robustes Metallgehäuse und Verschlusskappen für höchste Strapazierfähigkeit.
Kaskadenausführungen verfügen über weitere Merkmale, wie zum Beispiel die automatische Konfiguration von bis zu
vier Sensorpaaren (beliebiger Länge oder Auflösung), optionale EZ-LIGHT-Anzeige (integriert oder extern), die Möglichkeit, einen Not-Aus-Schalter oder Verriegelungsschalter (fest verdrahtet) anzuschließen und die feste Fernausblendung. Alle Ausführungen benötigen eine Betriebsspannung von +24 V DC ±15 %.
Sender und Empfänger haben siebenteilige Diagnose-Displays und einzelne LEDs zur kontinuierlichen Anzeige von Betriebsstatus, Konfiguration und Fehlerzuständen. Ein Diagnose-Klebeetikett mit einer Übersicht über die Funktionsund Fehlercodes ist im Lieferumfang enthalten. Aktive Ausrichtungs- (Segment-)Anzeigen geben Informationen über
blockierte Strahlen an und ermöglichen eine unkomplizierte Installation. Siehe Statusanzeigen auf Seite 55 für weitergehende Informationen.
2.1 Geeignete Anwendungen und Einschränkungen
WARNUNG: Lesen Sie vor Installation des Systems sorgfältig diesen Abschnitt durch
Werden nicht alle Verfahren bei der Montage, Installation, beim Anschließen und der Überprüfung
vorschriftsmäßig eingehalten, so kann das Banner-Gerät nicht den Schutz bieten, für den es ausgelegt ist. Der Anwender hat dafür Sorge zu tragen, dass sämtliche lokalen, nationalen und EUweiten Gesetze, Vorschriften und Bestimmungen zur Installation und Anwendung dieses Steuersystems bei jedem konkreten Einsatz befolgt werden. Sämtliche rechtlichen Anforderungen müssen erfüllt und alle in dieser Anleitung enthaltenen technischen Installations- und Wartungsanweisungen müssen befolgt werden.
Es liegt allein in der Verantwortung des Benutzers, sicherzustellen, dass diese Vorrichtung von
Banner von Fachtechnikern1 im Einklang mit diesem Handbuch und den geltenden Sicherheitsvorschriften installiert und an die überwachte Maschine angeschlossen wird.
Der EZ-SCREEN LS von Banner ist für Maschinenschutzanwendungen mit und andere Schutzanwendungen ausgelegt, .
Der Anwender ist dafür verantwortlich, die Eignung des Schutzes für die Anwendung zu prüfen und für die Installation
durch eine qualifizierte Person und in Übereinstimmung mit der Anleitung in diesem Handbuch zu sorgen.
Wie gut der EZ-SCREEN LS seiner Schutzfunktion gerecht wird, hängt von der Eignung der Anwendung und von der
sachgemäßen mechanischen und elektrischen Installation sowie der fachgerechten Ausführung der Anschlüsse an die
überwachte Maschine ab. Werden nicht alle Verfahren bei der Montage, Installation, beim Anschließen und
den Prüfroutinen vorschriftsmäßig eingehalten, so kann der EZ-SCREEN LS nicht den Schutz bieten, für
den er ausgelegt ist.
VORSICHT: Das System darf nur bei geeigneten Anwendungen installiert werden.
Der EZ-SCREEN LS von Banner darf nur bei Maschinen eingesetzt werden, die sofort nach Ausgabe eines Stoppsignals an jedem Punkt des Maschinenzyklus gestoppt werden können, z. B. kupplungsbetätigte Maschinen mit Teilumdrehung. Der EZ-SCREEN LS darf unter keinen Umständen
an kupplungsbetätigten Maschinen mit Vollumdrehung oder bei ungeeigneten Anwendungen wie
aufgeführt eingesetzt werden. Falls Bedenken bestehen, ob die Maschine mit dem EZSCREEN LS kompatibel ist, wenden Sie sich bitte an Banner Engineering.
2.1.1 Geeignete Anwendungen
Die EZ-SCREEN LS wird gewöhnlich u. a. bei den folgenden Anwendungen eingesetzt:
•
•
•
•
•
Automatische Fertigungsanlagen
Roboterzellen
Formpressen und mechanische Pressen
Bestückungs- und Verpackungsmaschinen
Lean-Manufacturing-Systeme
2.1.2 Beispiele: Ungeeignete Anwendungen
Den EZ-SCREEN LS nicht in den folgenden Anwendungen verwenden:
•
Bei Maschinen, deren Bewegung nicht sofort nach einem Stoppsignal unterbrochen werden kann, zum Beispiel
Vollhubmaschinen (oder Maschinen mit Vollumdrehung).
1 Personen, die durch ein anerkanntes Ausbildungs- oder Berufsabschlusszertifikat bzw. durch umfangreiche Kenntnisse und die entspre-
chende Ausbildung oder Erfahrung mit Erfolg nachweisen können, dass sie in der Lage sind, Probleme bezüglich des in Frage stehenden
Gegenstands und bei der Arbeit mit diesem zu lösen.
8
www.bannerengineering.com - Tel: 763.544.3164
EZ-SCREEN® LS Sicherheits-Lichtvorhang
•
•
•
•
Bei Maschinen ohne ausreichende oder konstante Reaktionszeit und Stoppvermögen.
Bei Maschinen, die Material oder Komponenten durch das Schutzfeld hindurch auswerfen.
In allen Umgebungen, die die Wirksamkeit eines optoelektronischen Sensorsystems ungünstig beeinflussen. So
können zum Beispiel korrodierende Chemikalien oder Flüssigkeiten sowie extreme und unkontrollierte Rauchoder Staubentwicklung die Wirksamkeit der Sensoren verringern.
Als Auslösevorrichtung zur Initiierung oder Wiederaufnahme einer Maschinenbewegung (PSDI-Anwendungen),
es sei denn, die Maschine und ihr Steuersystem erfüllen vollständig die geltenden Normen bzw. Vorschriften
(siehe OSHA 29CFR1910.217, ANSI/NFPA 79, ANSI B11.19, ISO 12100, IEC 60204-1, IEC 61496-1 oder andere geltende Normen).
Wenn ein EZ-SCREEN LS zur Bereichssicherung installiert wird (d. h. wenn die Möglichkeit einer Hintertretungsgefahr
besteht, siehe Reduzierung oder Beseitigung von Hintertretungsgefahren auf Seite 15), kann die gefährliche Maschinenbewegung erst dann mit normalen Mitteln initiiert werden, wenn sich niemand im überwachten Bereich befindet
und nachdem der sicherheitsrelevante Teil des Steuerungssystems, der für die Verriegelungsfunktion zuständig ist,
manuell zurückgesetzt worden ist.
2.1.3 Steuerungszuverlässigkeit: Redundanz und Selbstüberwachung
Das Redundanzprinzip bedeutet, dass der Schaltkreis des EZ-SCREEN LS so ausgeführt ist, dass, wenn der Ausfall einer einzelnen Komponente die Generierung des Stoppsignals verhindert würde, diese Komponente über ein redundantes Gegenstück verfügen muss, welches die gleiche Funktion erfüllt. Der EZ-SCREEN LS ist mit redundanten Mikroprozessoren gebaut.
Die Redundanz muss immer gewahrt sein, wenn der EZ-SCREEN LS in Betrieb ist. Da ein redundantes System seine
Redundanz verliert, wenn eine Komponente ausfällt, ist der EZ-SCREEN LS so konstruiert, dass er sich ständig selbst
überwacht. Wird der Ausfall einer Komponente vom Selbstüberwachungssystem (oder innerhalb des Systems) erkannt,
so wird ein Stoppsignal an die überwachte Maschine gesendet, und der EZ-SCREEN LS wird in den Sperrzustand versetzt.
Die Aufhebung eines solchen Sperrzustands erfordert:
•
•
Austausch der fehlerhaften Komponente (um die Redundanz wiederherzustellen)
Durchführung eines ordnungsgemäßen Resets
Auf dem Diagnose-Display werden mögliche Ursachen eines Sperrzustands angezeigt. Siehe Sperrzustände auf Seite
59.
2.2 Funktionsmerkmale
Die in diesem Handbuch beschriebenen Ausführungen des EZ-SCREEN LS von Banner bieten diverse Funktionen (je
nach Ausführung).
2.2.1 Schaltausgang
Das System ist auf Schaltausgang eingestellt. Dies ermöglicht den automatischen Wechsel des Systems in den RUNModus. Zur Verhinderung einer Hintertretungsgefahr müssen andere Maßnahmen ergriffen werden; siehe Reduzierung
oder Beseitigung von Hintertretungsgefahren auf Seite 15 und den nachfolgenden Warnhinweis für weitere Informationen.
Die OSSD-Ausgänge schalten sich EIN, nachdem die Stromversorgung eingeschaltet wurde und der Empfänger seinen
internen Selbsttest bestanden bzw. die Synchronisierung ausgeführt und festgestellt hat, dass alle Strahlen frei sind.
Der Schaltausgang führt außerdem einen automatischen Reset durch, wenn alle Strahlen wieder frei sind.
WARNUNG: Verwendung des Schaltausgangs
Durch Einschalten der Stromversorgung zum Banner-Gerät, durch Freigabe des Schutzfelds oder
durch einen Reset eines Fehlerzustands darf keine gefährliche Maschinenbewegung ausgelöst werden. Die Steuerschaltung der Maschine ist so auszulegen, dass mindestens ein Auslösegerät aktiviert werden muss, um die Maschinenbewegung zu starten (eine bewusste Handlung), zusätzlich
zum Umschalten des Banner-Geräts in den RUN-Modus. Bei Nichtbeachtung dieser Hinweise
können schwere oder tödliche Verletzungen die Folge sein.
2.2.2 Externe Geräteüberwachung (EDM)
Die externe Geräteüberwachung ist eine Funktion, mit der der EZ-SCREEN LS den Status externer Vorrichtungen wie
z. B. MPSEs überwachen kann. Es können folgende Einstellungen gewählt werden: 1-Überwachung oder Keine Überwachung. EDM wird verwendet, wenn die OSSD-Ausgänge des EZ-SCREEN LS die MPSEs oder andere externe Geräte direkt steuern.
Dieses Merkmal ist nur mit den 8-adrigen Ausführungen erhältlich.
www.bannerengineering.com - Tel: 763.544.3164
9
EZ-SCREEN® LS Sicherheits-Lichtvorhang
2.2.3 Fehlerausgang
Der Strom liefernde (pnp) Transistorausgang (max. 70 mA) wird für Steuerungsfunktionen verwendet, die nicht sicherheitsrelevant sind. Eine typische Verwendung ist die Sendung eines Signals bei einem Sperrzustand (Fehler) an eine
programmierbare Steuerung (SPS). Der Ausgang ist sowohl für Sender als auch für Empfänger verfügbar und liefert
ein Fehlersignal (Sperrzustand = ein). Eine Unterbrechung (Blockierung) des Erfassungsfelds gilt nicht als Sperrzustand. Daher ändert sich der Zustand des Fehlerausgangs in diesem Fall nicht.
Dieses Merkmal ist nur mit den 8-adrigen Ausführungen erhältlich.
2.2.4 Scan-Code-Konfiguration
Für den Betrieb mehrerer dicht beieinander liegender Sender-Empfänger-Paare kann zur Vermeidung der Störeffekte
durch Übersprechen der Scan-Code verwendet werden. Sender und Empfänger können für einen oder zwei Scan-Codes
(1 oder 2) konfiguriert werden; der Empfänger erkennt Licht dann nur von einem Sender mit demselben Scan-Code.
Der Scan-Code muss mithilfe der Kabelanschlüsse bei jedem Sensor eingestellt werden (siehe Scan-Code-Auswahl auf
Seite 39). Der Scan-Code wird beim Anlauf konfiguriert und bleibt so lange eingestellt, bis eine andere Einstellung
eingegeben oder die Stromzufuhr ausgeschaltet wird. Der Sender und sein zugehöriger Empfänger müssen dieselbe
Einstellung aufweisen. In Kaskade geschaltete Sender und Empfänger verwenden automatisch abwechselnde Scan-Codes auf der Grundlage des Scan-Codes für das erste (Master-)Paar.
Dieses Merkmal ist nur mit den 8-adrigen Ausführungen erhältlich.
2.2.5 Anschlussoptionen
Je nach Ausführung gibt es diverse Optionen für den Maschinenanschluss:
•
•
•
Kabel mit 300-mm-Anschlussfaser und
Kabel mit 300-mm-Anschlussfaser und
Lösbarer Steckverbinder (RD) mit zwei
RD-Anschlussleitung für den Anschluss
chlussleitung mit offenen Anschlüssen
einem 8-poligen M12/M12x1-QD-Verbindungsstecker
einem 5-poligen M12/M12x1-QD-Verbindungsstecker
Anschlussmöglichkeiten: entweder an eine beidseitig vorkonfektionierte
zwischen Sensoren in einer Kaskade oder an eine 8-adrige RD-Ans-
Jede Anschlussoption ist für maximale Flexibilität gedacht. Dadurch soll die Erfüllung individueller Anforderungen von
Anwendungen ermöglicht werden, wie zum Beispiel der Direktanschluss des EZ-SCREEN LS an extern befindliche Sicherheitseingangs-/-ausgangsblöcke. Für Interface-Module oder extern befindliche Sicherheits-I/O-Blöcke, bei denen
Pin 5 von einem 5-poligen M12-Steckverbinder nicht der Masseanschluss sind, kann eine 4-polige Anschlussleitung, bei
der Pin 5 physisch nicht vorhanden oder nicht elektrisch verbunden ist, verwendet werden (z. B. eine beidseitig vorkonfektionierte Anschlussleitung vom Typ MQDEC-406SS). In solchen Situationen muss die Erdung über die Montagewinkel hergestellt werden.
Darüber hinaus kann ein EZ-SCREEN LS-Sender entweder an seine eigene Stromversorgung oder an das jeweils
gleichfarbige Kabel des Empfängers angeschlossen werden. Der Anschluss an jeweils gleichfarbige Kabel ermöglicht
das Vertauschen der Positionen von Sender und Empfänger ohne Umverdrahtung.
Abbildung 1. M12/M12x1-QD-Steckverbinder mit 300-mm-Anschlussfaser
Abbildung 2. RD-Anschluss mit 8-adriger
Anschlussleitung für offene Anschlüsse
Abbildung 3. RD-Anschluss mit beidseitig
vorkonfektionierter RD-Anschlussleitung
2.2.6 Kaskade
In einem System können bis zu vier Sensorpaare (beliebiger Länge und Auflösung) kombiniert werden. Das Kaskadensystem konfiguriert sich automatisch bei der Einschaltung, wenn der Anschlussstecker installiert ist (dieser wird im
Werk vorinstalliert) oder wenn ein Standard-Sensorpaar oder eine Anschlussleitung am Ende der Reihe verwendet
wird. Für die Verbindung der Sensoren in einer Kaskade sind beidseitig vorkonfektionierte Anschlusskabel vom Typ
DELS-11xE erforderlich.
2.2.7 EZ-LIGHT® Kontrolllampe
Kaskadenausführungen des EZ-SCREEN LS bieten die Möglichkeit des externen Anschlusses und der Fernaufstellung
einer EZ-LIGHT oder einer anderen Anzeige über eine Anschlussleitung vom Typ DELSEF-4xD. Strom liefernde (pnp)
Transistorausgänge (24 V bei 100 mA) ermöglichen den Anschluss von externen Anzeigen oder anderen Vorrichtungen
für nicht sicherheitsrelevante Statusinformationen, z. B. OSSDs EIN oder OSSDs AUS/Sperrzustand (blinkend).
10
www.bannerengineering.com - Tel: 763.544.3164
EZ-SCREEN® LS Sicherheits-Lichtvorhang
Darüber hinaus ist die EZ-LIGHT vom Typ EZLSA-K30LGR (zum Patent angemeldet) so ausgelegt, dass sie über den
RD-Steckverbinder einer Kaskade direkt an das Ende eines in Kaskade geschalteten Empfängers angeschlossen wird.
Die EZLSA-K30LGR bietet eine auswechselbare, integrale Lösung mit einer hellen rot-grünen 360 -Anzeige.
Für die (nicht kaskadierten) Standardausführungen des EZ-SCREEN LS mit 8-poligem QD-Steckverbinder mit Anschlussfaser können ein Splitterkabel vom Typ CSB-M128..M1281 und optionale beidseitig vorkonfektionierte Kabel der
Bauform DEE2R-8..D mit spezifischen Ausführungen der EZ-LIGHTs am Maschinenanschluss verwendet werden. Die
EZ-LIGHT kann extern auf den Maschinenrahmen oder eine andere geeignete Montagefläche montiert werden und bietet eine klare, 360°-Anzeige für den Status der OSSD-Ausgänge des EZ-SCREEN LS-Empfängers.
Informationen zu Standard- und Kaskadenlösungen finden Sie unter EZ-LIGHTS® für EZ-SCREEN® LS auf Seite 89.
Abbildung 4. EZ-SCREEN LS mit M18 EZLIGHT
Abbildung 5. EZ-SCREEN LS mit EZLSAK30LGR EZ-LIGHT
Abbildung 6. EZ-SCREEN LS mit TL50 EZLIGHT
2.2.8 Anschluss an einen Not-Aus-Schalter oder Verriegelungsschalter
Kaskadenausführungen des EZ-SCREEN LS können mit einer Anschlussleitung der Bauform RDLS-8..D an elektrische
(fest verdrahtete) Kontakte von externen Vorrichtungen angeschlossen werden, wie zum Beispiel Not-Aus-Schalter
und Verriegelungsschalter. Der Kaskadeneingang kann für die Überwachung von Not-Aus-Schaltern, verriegelten
Schutzeinrichtungen bzw. Schutztüren verwendet werden und erfüllt mindestens die Anforderungen an die Steuerungszuverlässigkeit nach OSHA/ANSI und bis Kategorie 4 PLe nach ISO 13849-1.
2.2.9 Feste Fernausblendung
Bei kaskadierbaren Ausführungen dient die feste Ausblendung dazu, Strahlen zu „deaktivieren“, die anderenfalls
ständig durch ein fest vorhandenes Objekt blockiert würden. Einzelne bzw. mehrere Bereiche innerhalb eines EZSCREEN LS-Sensorpaars können „ausgeblendet“ werden. Zwischen zwei ausgeblendeten Bereichen muss sich mindestens ein Strahl befinden. Der erste Erfassungsstrahl (CH1-Synchronisierungsstrahl) am Display-Ende des Sensors
muss frei bleiben (darf nicht ausgeblendet werden). Jeder beliebige andere Strahl darf ausgeblendet werden. Alle
Strahlen in einem fest ausgeblendeten Bereich müssen während des Betriebs blockiert bleiben, damit die OSSDs eingeschaltet bleiben.
Die feste Fernausblendungsfunktion kann bei einem EZ-SCREEN LS-Kaskadenempfänger als eigenständiges System
oder in einem Kaskadensystem verwendet werden. Eine Anschlussleitung vom Typ DELSEF-81D mit einem Schlüsselschaltkasten für Fernausblendung vom Typ EZA-RBK-1 oder eine Anschlussleitung der Bauform RDLS-8..D mit einem
vom Anwender bereitzustellenden Schalter und Anzeige bietet eine praktische Möglichkeit zur Programmierung des
ausgeblendeten Bereichs. Die externe Programmierung wirkt sich auf alle Empfänger in den Kaskadensystemen aus
(z. B. können mehrere Bereiche auf verschiedenen Sensorpaaren ausgeblendet werden). Nach der Programmierung
können die Anschlussleitung DELSEF-81D und der Schlüsselschalter für Fernausblendung vom Typ EZA-RBK-1 entfernt
(bei ausgeschalteter Versorgung) und durch den Anschlussstecker, eine (integrierte oder extern montierte) EZ-LIGHT
oder einen Not-Aus-Schalter/Verriegelungsschalter über eine Anschlussleitung vom Typ RDLS-8..D ersetzt werden.
www.bannerengineering.com - Tel: 763.544.3164
11
EZ-SCREEN® LS Sicherheits-Lichtvorhang
2.2.10 Statusanzeigen
Die Statusanzeigen befinden sich sichtbar an der Vorderseite von Sender und Empfänger.
Sender
Zweifarbige rot-grüne Statusanzeige – zeigt an, ob die Stromversorgung
anliegt und ob sich der Sender im RUN-Modus (grün) oder im Sperrzustand (rot blinkend) befindet.
Statusanzeige
Diagnose-Display
Einstelliges Diagnose-Display – zeigt Konfigurations- oder bestimmte
Fehlerzustände an.
Abbildung 7. Statusanzeigen – Sender
Empfänger
Zweifarbige rot-grüne Statusanzeige – zeigt den Systemstatus an:
• Ausgänge sind EIN oder AUS (grüne Anzeige für EIN, rote Anzeige für AUS), oder
• System befindet sich im Sperrzustand (rot blinkend)
Gelbe Anzeige für den RUN-Modus – zeigt den Systemstatus an:
•
•
RUN-Modus (EIN), oder
Sperrzustand (AUS)
Anzeige für RUN-Modus
Statusanzeige
Diagnose-Display
Ausrichtungsanzeige(n)
Einstelliges Diagnose-Display – zeigt Konfigurations- oder bestimmte
Fehlerzustände oder die Gesamtzahl blockierter Strahlen an.
Zweifarbige rot-grüne Ausrichtungsanzeigen – zeigen den Status einer
Gruppe von Strahlen (+/– 35 mm der Anzeige) entlang des BeendenFensters an:
• ausgerichtet und frei (grüne Anzeige EIN), oder
• blockiert und/oder falsch ausgerichtet (rote Anzeige EIN),
• fester Ausblendbereich (grün blinkend),
• Sperrzustand (alle Anzeigen AUS), oder
• Strahl 1 (Synchronisierung) ist blockiert (Ausrichtungsanzeige 1
leuchtet rot und alle übrigen Anzeigen sind AUS).
12
Abbildung 8. Statusanzeigen – Empfänger
www.bannerengineering.com - Tel: 763.544.3164
EZ-SCREEN® LS Sicherheits-Lichtvorhang
3 Mechanische Installation
Die Leistung des EZ-SCREEN LS-Systems als Schutzeinrichtung hängt von zwei Bedingungen ab:
•
•
Der Eignung der Anwendung
Der korrekten mechanischen und elektrischen Installation und Anschlüsse an die überwachte Maschine.
WARNUNG: Lesen Sie vor Installation des Systems sorgfältig diesen Abschnitt durch
Werden nicht alle Verfahren bei der Montage, Installation, beim Anschließen und der Überprüfung
vorschriftsmäßig eingehalten, so kann das Banner-Gerät nicht den Schutz bieten, für den es ausgelegt ist. Der Anwender hat dafür Sorge zu tragen, dass sämtliche lokalen, nationalen und EUweiten Gesetze, Vorschriften und Bestimmungen zur Installation und Anwendung dieses Steuersystems bei jedem konkreten Einsatz befolgt werden. Sämtliche rechtlichen Anforderungen müssen erfüllt und alle in dieser Anleitung enthaltenen technischen Installations- und Wartungsanweisungen müssen befolgt werden.
Es liegt allein in der Verantwortung des Benutzers, sicherzustellen, dass diese Vorrichtung von
Banner von Fachtechnikern2 im Einklang mit diesem Handbuch und den geltenden Sicherheitsvorschriften installiert und an die überwachte Maschine angeschlossen wird.
3.1 Überlegungen zur mechanischen Installation
Die folgenden beiden Faktoren beeinflussen die Anordnung der mechanischen Installation des EZ-SCREEN LS-Systems
am stärksten: der Sicherheitsabstand (Mindestabstand) (siehe Berechnung des Sicherheitsabstands (Mindestabstand)
auf Seite 13) und zusätzliche Schutzeinrichtungen bzw. die Beseitigung von Hintertretungsgefahren (siehe Reduzierung oder Beseitigung von Hintertretungsgefahren auf Seite 15). Außerdem sind zu beachten:
• Ausrichtung von Sender und Empfänger auf Seite 19
• Benachbarte reflektierende Oberflächen auf Seite 17
• Verwendung von Umlenkspiegeln auf Seite 18
• Installation mehrerer Systeme auf Seite 20
WARNUNG: Sorgfältige Positionierung der Komponenten
Sender und Empfänger müssen so positioniert werden, dass die Gefahr nicht durch
Über-, Unter-, Um- oder Durchgreifen des Erfassungsfelds erreicht werden kann. Zusätzliche Schutzeinrichtungen können erforderlich sein.
3.1.1 Berechnung des Sicherheitsabstands (Mindestabstand)
Der Sicherheitsabstand (Ds), auch als Mindestabstand (S) bezeichnet, ist der Abstand, der mindestens zwischen dem
Schutzfeld und der nächstgelegenen Gefahrstelle bestehen darf. Der Abstand wird so berechnet, dass der EZ-SCREEN
LS bei Erfassung eines Objekts oder einer Person (durch Blockierung eines Lichtstrahls) ein Stoppsignal an die Maschine sendet, woraufhin die Maschine stoppt, bevor die Person eine Gefahrstelle an der Maschine erreichen kann.
Der Abstand wird für Installationen in den USA und in Europa jeweils unterschiedlich berechnet. Bei beiden Methoden
werden mehrere Faktoren berücksichtigt: die berechnete Bewegungsgeschwindigkeit des Menschen, die Gesamtstoppzeit des Systems (das selbst aus mehreren Komponenten besteht) und der Eintrittstiefefaktor. Zeichnen Sie den berechneten Abstand auf der Karte für die tägliche Überprüfung auf.
WARNUNG: Sicherheitsabstand (Mindestabstand)
Sender und Empfänger von Banner müssen so weit von der nächsten Gefahrstelle entfernt installiert werden, dass es einer Person unmöglich ist, die Gefahrstelle vor einem Stopp der gefährlichen Maschinenbewegung bzw. Situation zu erreichen. Dieser Abstand lässt sich mit den Formeln
in diesem Kapitel gemäß der Beschreibung in ANSI B11.19 und ISO 13855 berechnen. Unabhängig vom errechneten Wert muss jedoch mindestens ein Abstand von 100 mm (4 Zoll) eingehalten
werden. Bei Nichteinhaltung des erforderlichen Mindestabstands können schwere bis
tödliche Verletzungen die Folge sein.
2 Personen, die durch ein anerkanntes Ausbildungs- oder Berufsabschlusszertifikat bzw. durch umfangreiche Kenntnisse und die entspre-
chende Ausbildung oder Erfahrung mit Erfolg nachweisen können, dass sie in der Lage sind, Probleme bezüglich des in Frage stehenden
Gegenstands und bei der Arbeit mit diesem zu lösen.
www.bannerengineering.com - Tel: 763.544.3164
13
EZ-SCREEN® LS Sicherheits-Lichtvorhang
Feste Schutzeinrichtung
Feste
Schutzeinrichtung
Roboter
Drehtisch
Nächste Gefahrstelle
EZ-SCREEN-Reset-Schalter
Abbildung 9. Sicherheitsabstand (Mindestabstand) und feste Schutzeinrichtung
Formel und Beispiele
Anwendungen in den USA
Anwendungen in Europa
Formel für den Sicherheitsabstand (Mindestabstand) für Anwendungen
in den USA:
Formel für den Mindestabstand für Anwendungen in Europa:
S = (K × T) + C
Ds = K × (Ts + Tr) + Dpf
Ds
S
Sicherheitsabstand (in Zoll)
Mindestabstand in mm ab dem Gefahrenbereich zur Mittellinie
des Lichtvorhangs.
K
1600 mm pro Sekunde (oder 63 Zoll pro Sekunde), die nach
OSHA 29CFR1910.217 und ANSI B11.19 empfohlene Handgeschwindigkeitskonstante (siehe Anmerkung 1 unten)
K
Die Gesamtstoppzeit der Maschine (in Sekunden) vom ersten
„Stoppsignal“ bis zum vollständigen Stillstand, einschließlich
der Stoppzeiten für alle betreffenden Steuerelemente (z. B. IMT-..- Interface-Module), gemessen bei maximaler Maschinengeschwindigkeit (siehe Anmerkung 3 unten)
T
Maximale Ansprechzeit (in Sekunden) des Sender-EmpfängerPaares des EZ-SCREEN LS (abhängig von der Ausführung)
C
Ts
Tr
Dpf
Zusätzlicher Abstand aufgrund des Eintrittstiefefaktors gemäß
den Vorschriften in OSHA 29CFR1910.217, ANSI B11.19 für Anwendungen in den USA Siehe Tabelle mit Eintrittstiefefaktoren
(Dpf) unten. Stattdessen kann auch die folgende Formel (in
mm) zur Berechnung angewandt werden: Dpf = 3,4 × (S–7),
wobei S die Auflösung des Lichtvorhangs ist (für S ≤ 63 mm).
Handgeschwindigkeitskonstante (siehe Anmerkung 2 unten);
2000 mm/s(bei einem Mindestabstand < 500 mm)
1600 mm/s (bei einem Mindestabstand > 500 mm)
Die Gesamtansprechzeit bis zum Maschinenstillstand (in Sekunden), von der physikalischen Auslösung der Sicherheitsvorrichtung bis zum Stillstand der Maschine (bzw. bis zur Gefahrbeseitigung). Diese kann in zwei Teile aufgeschlüsselt werden: Ts
und Tr, wobei T = Ts + Tr
Der zusätzliche Abstand in mm; dieser basiert auf dem Eindringen einer Hand oder eines Gegenstandes in den Gefahrenbereich vor der Aktivierung einer Sicherheitsvorrichtung. Zur Berechnung (in mm) wird folgende Formel angewandt:
C = 8 × (d - 14)
wobei d die Auflösung des Lichtvorhangs ist (bei d ≤ 40 mm).
Tabelle 2. Eintrittstiefefaktor (C)
Tabelle 1. Eintrittstiefefaktor (Dpf)
14-mm-System
23-mm-System
40-mm-System
24 mm (0,94 Zoll)
54 mm (2,14 Zoll)
112 mm (4,4 Zoll)
14-mm-System
23-mm-System
40-mm-System
0 mm (0 Zoll)
72 mm (2,8 Zoll)
208 mm (8,2 Zoll)
Anmerkungen:
1. Die von der OSHA empfohlene Handgeschwindigkeitskonstante K wurde in diversen Studien ermittelt,
und obwohl diese Studien Geschwindigkeiten von 1600 mm/s bis über 2500 mm/s angeben, handelt
es sich hierbei um keine unumstößlichen Werte. Bei der Bestimmung des Wertes von K sollten alle
Faktoren einschließlich der körperlichen Fähigkeiten der Bedienungsperson berücksichtigt werden.
2. Die empfohlene Handgeschwindigkeitskonstante K, auf der Grundlage von Daten zur Annäherungsgeschwindigkeit des Körpers oder von Körperteilen entsprechend ISO 13855.
3. Ts wird üblicherweise mit einem Stoppzeitmessgerät erfasst. Wenn die vom Maschinenhersteller spezifizierte Stoppzeit verwendet wird, empfehlen wir, mindestens 20 % als Sicherheitsaufschlag hinzuzufügen, um eine eventuelle Alterung des Kupplungs-/Bremssystems zu berücksichtigen. Diese Messung
muss den langsameren der beiden MPSE-Kanäle berücksichtigen sowie die Ansprechzeit von allen Vorrichtungen oder Steuerungen, die ansprechen müssen, um den Maschinenstillstand herbeizuführen.
14
www.bannerengineering.com - Tel: 763.544.3164
EZ-SCREEN® LS Sicherheits-Lichtvorhang
Anwendungsbeispiel für die USA: Typ SLLP23-560P88
Anwendungsbeispiel für Europa: Typ SLLP23-560P88
K = 63 Zoll pro Sekunde
K = 1600 mm pro Sekunde
Ts = 0,32 (0.250 Sekunden sind vom Maschinenhersteller angegeben; plus 20 % für den Sicherheitsfaktor; plus 20 ms für die Ansprechzeit des Interface-Moduls IM-T-9A)
T = 0,3316 (0,250 Sekunden sind vom Maschinenhersteller angegeben; plus 20 % für den Sicherheitsfaktor; plus 20 ms für die Ansprechzeit des Interface-Moduls IM-T-9A), plus 0,0116 Sekunden
(die angegebene Ansprechzeit des SLLP23-560P88)
Tr = 0,0116 Sekunde (die angegebene Ansprechzeit für
SLLP23-560P88)
C = 8 × (23 - 14) = 72 mm (bei einer Auflösung von 23 mm)
Dpf = 2,14 Zoll (bei einer Auflösung von 23 mm)
S = (1600 × 0,3316) + 72 = 603 mm
Ds = 63 × (0,32 + 0,0116) + 2,14 = 23 Zoll
Installieren Sie den Sender und den Empfänger des EZ-SCREEN LS
derart, dass sich kein Teil des Schutzfelds näher als 602 mm an der
nächstgelegenen Gefahrstelle der überwachten Maschine befindet.
Installieren Sie den Sender und den Empfänger des EZ-SCREEN LS
derart, dass sich kein Teil des Schutzfelds näher als 23 Zoll an der
nächstgelegenen Gefahrstelle der überwachten Maschine befindet.
WARNUNG: Ermittlung der korrekten Stoppzeit
Die Stoppzeit (T) muss die Ansprechzeit aller Geräte und Steuerungen beinhalten, die
zum Stoppen der Maschine reagieren müssen. Wenn nicht alle Vorrichtungen mit einbezogen
werden, wird der errechnete Sicherheitsabstand (Ds oder S) zu kurz, und es können schwere Verletzungen entstehen. Achten Sie darauf, dass die Stoppzeiten aller relevanten Vorrichtungen und
Bedienelemente in die Berechnungen mit einbezogen werden.
Gegebenenfalls muss jedes der beiden primären Kontrollelemente der Maschine (MPSE1 und
MPSE2) die gefährliche Maschinenbewegung unabhängig vom Zustand des anderen Elements sofort stoppen können. Diese beiden Maschinensteuerkanäle brauchen nicht identisch zu sein. Bei
der Stoppzeit der Maschine (Ts, zur Berechnung des s) muss jedoch der langsamere der beiden
Kanäle berücksichtigt werden.
3.1.2 Reduzierung oder Beseitigung von Hintertretungsgefahren
Eine Hintertretungsgefahr ist mit Anwendungen verbunden, bei denen Personen eine Schutzeinrichtung passieren (wodurch ein Stoppbefehl ausgegeben wird, um die Gefahr zu beseitigen) und in das Schutzfeld eintreten können, zum
Beispiel Bereichssicherungen. Folglich wird ihre Anwesenheit nicht mehr erfasst, und es besteht die Gefahr, dass die
Maschine anläuft bzw. wiederanläuft, während sich die Person noch im Schutzfeld befindet.
Wenn Sicherheits-Lichtvorhänge verwendet werden, entstehen Hintertretungsgefahren gewöhnlich durch einen großen
Sicherheitsabstand, der auf der Grundlage langer Stoppzeiten, hoher Mindest-Objektempfindlichkeiten, Übergreifen,
Durchgreifen oder anderer Installationserwägungen berechnet wird. Ist der Abstand zwischen dem Schutzfeld und der
Maschine bzw. der festen Schutzeinrichtung größer als 75 mm (3 Zoll), entsteht bereits eine Hintertretungsgefahr.
Hintertretungsgefahren sollten nach Möglichkeit stets beseitigt bzw. reduziert werden. Obwohl empfohlen wird, die
Hintertretung komplett zu verhindern, ist dies aufgrund der Maschinenanordnung, den Fähigkeiten der Maschine oder
anderer Anwendungserwägungen unter Umständen nicht immer möglich.
Eine Lösung besteht darin, Personen innerhalb des Gefahrenbereichs permanent zu erfassen. Das lässt sich durch Verwendung zusätzlicher Schutzeinrichtungen entsprechend den Sicherheitsanforderungen gemäß ANSI B11.19 oder anderen geeigneten Standards erreichen.
Eine andere Möglichkeit besteht darin, dafür zu sorgen, dass die Schutzeinrichtung nach der Auslösung in den Verriegelungszustand übergeht und eine absichtliche manuelle Betätigung erforderlich ist, um sie zurückzusetzen. Diese
Schutzmethode hängt von der Position des Reset-Schalters und von sicheren Arbeitspraktiken und Maßnahmen ab, die
einen unerwarteten Anlauf bzw. Wiederanlauf der überwachten Maschine verhindern.
www.bannerengineering.com - Tel: 763.544.3164
15
EZ-SCREEN® LS Sicherheits-Lichtvorhang
WARNUNG: Verwendung des Banner-Geräts für Bereichssicherungen
Wird ein Banner-Gerät in einer Anwendung installiert, die zu einer Hintertretungsgefahr führt (z.
B. Bereichssicherungen), müssen entweder das Banner-Gerät oder die primären Steuerelemente
der zu überwachenden Maschine (MPSEs) infolge der Unterbrechung des Schutzfelds eine Verriegelung mit Wiederanlaufsperre bewirken.
Die Zurücksetzung dieses Verriegelungszustands kann nur durch Betätigung eines Reset-Schalters
erreicht werden, der von den normalen Vorrichtungen zur Initiierung des Maschinenzyklus getrennt ist.
Es können Lockout/Tagout-Verfahren (Verriegeln/Kennzeichnen) gemäß ANSI Z244.1 erforderlich
sein oder es muss eine zusätzliche Schutzeinrichtung gemäß den Sicherheitsanforderungen in ANSI B11.19 oder anderen geltenden Normen verwendet werden, wenn eine Hintertretungsgefahr
nicht beseitigt oder auf ein Risiko von akzeptablem Ausmaß gesenkt werden kann. Die Nichtbeachtung dieses Warnhinweises kann schwere oder tödliche Verletzungen zur Folge
haben.
3.1.3 Zusätzliche Schutzeinrichtungen
Wie in Berechnung des Sicherheitsabstands (Mindestabstand) auf Seite 13 beschrieben, muss der EZ-SCREEN LS
so positioniert werden, dass es für Personen nicht möglich ist, durch das Schutzfeld in die Gefahrstelle zu greifen, bevor die Maschine stillsteht.
Die Gefahrstelle darf außerdem nicht durch Um-, Unteroder Übergreifen des Schutzfeldes zugänglich sein. Um
dies zu gewährleisten, müssen zusätzliche Schutzeinrichtungen (mechanische Sperren wie Gitter oder Schranken)
gemäß den in der Norm ANSI B11.19 beschriebenen Sicherheitsanforderungen oder anderer geeigneter Normen
installiert werden. Der Zugang ist dann nur über das
Schutzfeld des EZ-SCREEN LS-Systems oder über eine
andere Schutzeinrichtung möglich, die den Zugang zur
Gefahrstelle verhindert (siehe Seite 16).
Die für diesen Zweck verwendeten mechanischen Sperren
werden in der Regel als „feste Schutzeinrichtungen“ bezeichnet. Zwischen einer festen Schutzeinrichtung und
dem Schutzfeld dürfen keine Lücken bestehen. Öffnungen
in der festen Schutzeinrichtung müssen den in der Norm
ANSI B11.19 oder anderen geeigneten Normen beschriebenen Anforderungen für Sicherheitsöffnungen entsprechen.
Feste Schutzeinrichtung
Öffnung
Bereichssicherung
Feste
Schutzeinrichtung
Roboter
Fließband
Drehtisch
Bereichssicherung
EZ-SCREEN-Reset-Schalter
Abbildung 10. Beispiel für eine zusätzliche Schutzeinrichtung
Seite 16 zeigt ein Beispiel für eine zusätzliche Schutzeinrichtung in einer Roboterzelle. Der EZ-SCREEN LS bietet zusammen mit der festen Schutzeinrichtung den primären Schutz. Eine zusätzliche Schutzeinrichtung (z. B. ein horizontal montierter Sicherheits-Lichtvorhang als Bereichsschutz) ist in Bereichen erforderlich, die vom Reset-Schalter aus
nicht einsehbar sind (z. B. hinter dem Roboter und dem Fließband). Weitere zusätzliche Schutzeinrichtungen können
gefordert werden, zum Beispiel die Beseitigung von Zwischenräumen und Gefährdungen durch Einziehen (z. B. eine Sicherheitsmatte als Bereichsschutz zwischen dem Roboter, dem Drehtisch und dem Fließband).
WARNUNG: Die Gefahrstelle darf nur durch das Schutzfeld zugänglich sein.
Durch die Installation des EZ-SCREEN LS muss verhindert werden, dass Personen um, unter, über
oder durch das Schutzfeld in den Gefahrenbereich greifen können, ohne erfasst zu werden. Um
diese Anforderung zu erfüllen, können mechanische Sperren (z. B. feste Schutzeinrichtungen)
oder zusätzliche Schutzeinrichtungen entsprechend der Beschreibung der Sicherheitsanforderungen in ANSI B11.19 oder anderen einschlägigen Normen erforderlich sein.
3.1.4 Reset-Schalterposition
Der EZ-SCREEN LS ist mit einem Schaltausgang (automatische Netzeinschaltung und automatischer Reset) ausgestattet, der die OSSD-Ausgänge einschaltet, wenn das Schutzfeld frei ist. Den Anforderungen der Anwendung entsprechend kann nach einer Verriegelung mit Wiederanlaufsperre oder nach einer Unterbrechung des Schutzfeldes ein
manueller Reset in den Anlaufzustand erforderlich sein. Die Verriegelungsfunktion kann durch den Anschluss der
OSSD-Ausgänge des EZ-SCREEN LS an das Sicherheitskontrollsystem der Maschine, einen Sicherheitskontroller (z. B.
SC22-3 oder XS/SC26-2) oder ein Sicherheitsmodul (z. B. UM-FA-9A/11A) hergestellt werden.
Das System oder die Vorrichtung, die für die Verriegelungs-/Reset-Funktion sorgt, muss das gemäß der Risikobewertung erforderliche Betriebsverhalten aufweisen. Für Anwendungen, die eine Steuerungszuverlässigkeit und/oder ISO
13849-1 Kategorie 3 oder 4 und Leistungsstufe d oder e erfordern, wird empfohlen, dass ein überwachter manueller
16
www.bannerengineering.com - Tel: 763.544.3164
EZ-SCREEN® LS Sicherheits-Lichtvorhang
Reset (z. B. Öffnen, Schließen, Öffnen) erforderlich ist, damit ein kurzgeschlossener oder dauerhaft aktivierter Schalter
keinen Reset verursachen kann.
Der Reset-Schalter muss an einer Position montiert werden, die die Anforderungen der nachstehenden
Warnhinweise und Vorschriften erfüllt. Können Gefahrenbereiche von den Reset-Schaltern aus nicht eingesehen
werden, so müssen zusätzliche Schutzvorrichtungen bereitgestellt werden. Der Schalter muss gegen zufällige oder unbeabsichtigte Betätigung geschützt werden (zum Beispiel durch Schutzringe oder -abdeckungen).
Ein schlüsselbetätigter Reset-Schalter bietet eine gewisse Kontrolle durch den Bediener oder die Aufsicht, weil der
Schlüssel aus dem Schalter entfernt und in den Schutzbereich mitgenommen werden kann. Allerdings werden unbefugte oder unbeabsichtigte Resets mit Ersatzschlüsseln im Besitz anderer dadurch nicht verhindert; auch das unbemerkte Eintreten weiterer Personen in das Schutzfeld wird nicht verhindert. Bei den Überlegungen zur geeigneten Position des Reset-Schalters sollten die nachstehenden Vorschriften beachtet werden.
WARNUNG: Reset-Schalterposition
Bei den Überlegungen zur geeigneten Position des Reset-Schalters sind die Leitlinien in diesem
Kapitel zu beachten.
Wenn Teile des überwachten Bereichs vom Reset-Schalter aus nicht einsehbar sind, müssen zusätzliche Schutzeinrichtungen bereitgestellt werden, wie in den Normen der ANSI B11.19-Reihe
oder anderen einschlägigen Normen beschrieben.
Wenn diese Anweisungen nicht befolgt werden, können schwere oder tödliche Verletzungen die Folge sein.
Für alle Reset-Schalter gilt:
•
•
•
•
Sie müssen sich außerhalb des überwachten Bereichs befinden.
Ihre Position muss der den Schalter bedienenden Person während der Ausführung des Resets die volle, unbehinderte Sicht auf den gesamten überwachten Bereich gewähren.
Sie müssen sich vom überwachten Bereich aus außer Reichweite befinden.
Sie müssen vor unbefugter und unbeabsichtigter Betätigung geschützt sein (z. B. durch einen Schutzring oder
eine Schutzabdeckung).
Wichtig: Durch Zurücksetzen einer Schutzeinrichtung darf keine gefährliche Maschinenbewegung
in Gang gesetzt werden. Zur Gewährleistung sicherer Arbeitsverfahren muss ein sicheres Anlaufverfahren eingehalten werden, und die Person, die den Reset ausführt, muss vor jedem Zurücksetzen
einer Schutzeinrichtung prüfen, ob der gesamte Gefahrenbereich frei von Personen ist. Wenn von
dort, wo sich der Reset-Schalter befindet, ein Bereich nicht eingesehen werden kann, müssen zusätzliche Schutzeinrichtungen verwendet werden, mindestens visuelle und akustische Warnungen
über den Maschinenanlauf.
3.1.5 Benachbarte reflektierende Oberflächen
WARNUNG: Montage in der Nähe von reflektierenden Oberflächen vermeiden
Das Schutzfeld sollte sich nicht in der Nähe einer reflektierenden Oberfläche befinden; andernfalls
könnten Lichtstrahlen in der Umgebung eines Objekts oder einer Person innerhalb des Schutzfelds
reflektiert werden, was ihre Erfassung durch den EZ-SCREEN LS verhindern würde. Führen Sie
den Detektionsfunktionstest entsprechend der Beschreibung im Bedienungshandbuch aus, um derartige Reflexionen und den daraus resultierenden optischen Kurzschluss zu erkennen. Wenn
Probleme mit Reflexionen nicht verhindert werden, ist eine lückenlose Überwachung
nicht möglich und es kann zu schweren oder tödlichen Verletzungen kommen.
Eine reflektierende Oberfläche in der Nähe des Schutzfelds kann einen oder mehrere Strahlen um ein Objekt im
Schutzfeld herum ablenken. Im schlimmsten Fall kann ein optischer Kurzschluss auftreten, aufgrund dessen ein Objekt
unbemerkt durch das Schutzfeld gelangen kann.
Eine reflektierende Oberfläche kann auf glänzende Flächen oder auf Maschinenoberflächen, Werkstücke, Boden oder
Wände von glänzender Farbe zurückzuführen sein. Von reflektierenden Oberflächen abgelenkte Strahlen können mittels des Detektionsfunktionstests und der regelmäßigen Prüfroutinen erkannt werden. Zur Beseitigung von problematischen Reflexionen:
•
•
•
Ordnen Sie die Sensoren wenn möglich neu an, damit die Strahlen nicht die reflektierende(n) Fläche(n) treffen.
Achten Sie dabei darauf, dass ein ausreichender Sicherheitsabstand beibehalten wird.
Alternativ können Sie die glänzende Fläche übermalen, abdecken oder aufrauen, um ihr Reflexionsvermögen zu
reduzieren.
Wo dies nicht möglich ist (z. B. bei einem glänzenden Werkstück oder Maschinenrahmen), ermitteln Sie die
schlechtestmögliche Auflösung, die sich aus dem optischen Kurzschluss ergeben kann, und berechnen Sie die
Formel für den Sicherheitsabstand (Mindestabstand) mithilfe des entsprechenden Eintrittstiefefaktors (Dpf oder
C). Alternativ können Sie die Sensoren so montieren, dass die reflektierende Fläche vom Sichtfeld des Empfängers und/oder der Lichtausbreitung des Senders ausgeschlossen ist.
www.bannerengineering.com - Tel: 763.544.3164
17
EZ-SCREEN® LS Sicherheits-Lichtvorhang
•
Wiederholen Sie den Detektionsfunktionstest (siehe Detektionsfunktionstest auf Seite 34), um zu überprüfen,
ob die problematischen Reflexionen durch diese Veränderungen beseitigt wurden. Wenn das Werkstück besonders reflektierend ist und nahe an das Schutzfeld heran kommt, den Detektionsfunktionstest mit dem
Werkstück an Ort und Stelle durchführen.
Am Mittelpunkt des Schutzfeldes verursacht ein Testobjekt (durch den dunkleren
Kreis dargestellt) mit der angegebenen Systemauflösung keinen blockierten
Zustand. Der Grund hierfür ist ein optischer Kurzschluss. Die LEDs der
Ausrichtungsanzeigen leuchten grün und die OSSDs sind eingeschaltet.
Keine reflektierenden Oberflächen im markierten Bereich anbringen
Sender
Empfänger
d
d
REFLEKTIERENDE OBERFLÄCHE
Betriebsreichweite
(R)
Optischer Kurzschluss
Bei installierter Betriebsreichweite (R):
d = 0,0437 x R (m oder ft)
Betriebsreichweite von 0,1 bis 3 m: d = 0,13 m
Betriebsreichweite > 3 m: d = 0,0437 x R (m oder ft)
Durch Vergrößerung des Testobjekts zur
Blockierung zusätzlicher Strahlen wird ein
blockierter Zustand hervorgerufen.
Die tatsächliche Auflösung hängt von der Größe
des hierfür benötigten Testobjekts ab.
Bei einer Betriebsreichweite von 0,1 bis 3 m: d = 0,13 m
Bei einer Betriebsreichweite > 3 m: d = 0,0437 x R (m oder ft)
d
Seitenansicht
Abbildung 11. Benachbarte reflektierende Oberflächen
Am Mittelpunkt des Schutzfeldes verursacht ein Testobjekt (in Form des dunkleren Kreises in Seite 18 dargestellt) mit
der angegebenen Systemauflösung bei einem optischen Kurzschluss keinen blockierten Zustand. Die grünen Ausrichtungs-Anzeigeleuchten sind eingeschaltet und die OSSDs sind eingeschaltet. Durch Vergrößerung des Testobjekts zum
Blockieren weiterer Strahlen entsteht ein blockierter Zustand. Die tatsächliche Auflösung hängt von der Größe des hierzu benötigten Testobjekts ab. Berechnen Sie anhand der nachstehenden Tabelle den Dpf-Wert bzw. den Faktor „C“,
wenn eine glänzende Oberfläche einen optischen Kurzschluss bewirkt.
Testobjekt-Modell
Auflösung
Eintrittstiefefaktor für Anwendungen in
den USA
Faktor „C“ für Anwendungen in
Europa
STP-13
14 mm
24 mm (1 Zoll)
0 mm
STP-2
19 mm
41 mm (1,6 Zoll)
40 mm (1,6 Zoll)
STP-16
25 mm
61 mm (2,5 Zoll)
88 mm (3,5 Zoll)
STP-14
30 mm
78 mm (3 Zoll)
128 mm (5 Zoll)
STP-4
32 mm
85 mm (3,3 Zoll)
144 mm (5,7 Zoll)
STP-17
34 mm
92 mm (3,6 Zoll)
160 mm (6,3 Zoll)
STP-1
38 mm
106 mm (4,2 Zoll)
192 mm (7,6 Zoll)
STP-3
45 mm
129 mm (5 Zoll)
850 mm (33,5 Zoll)
STP-8
51 mm
150 mm (5,9 Zoll)
850 mm (33,5 Zoll)
STP-5
58 mm
173 mm (6,8 Zoll)
850 mm (33,5 Zoll)
STP-15
60 mm
180 mm (7 Zoll)
850 mm (33,5 Zoll)
STP-12
62 mm
187 mm (7,4 Zoll)
850 mm (33,5 Zoll)
3.1.6 Verwendung von Umlenkspiegeln
Der EZ-SCREEN LS kann mit Umlenkspiegeln verwendet werden. Spiegel sind nicht bei Anwendungen erlaubt, bei denen sie Personal unbemerkten Zugang in den überwachten Bereich ermöglichen würden. Bei Verwendung von GlasUmlenkspiegeln reduziert sich der angegebene Höchstabstand zwischen Sender und Empfänger um ca. 8 % pro Spiegel:
18
www.bannerengineering.com - Tel: 763.544.3164
EZ-SCREEN® LS Sicherheits-Lichtvorhang
Tabelle 3. Glasspiegel der Bauformen SSM und MSM3 – Maximaler Abstand zwischen Sender und Empfänger
Anzahl Umlenkspiegel
Max. Abstand zwischen Sender und Empfänger
1
11,0 m (36 ft)
2
10,1 m (33 ft)
3
9,3 m (30,5 ft)
4
8,6 m (28 ft)
Bei Verwendung von Spiegeln muss die Differenz zwischen dem Einfallswinkel vom Sender zum Spiegel und vom Spiegel zum Empfänger 45° bis 120° betragen (siehe Seite 19). Bei einem spitzeren Winkel kann ein Objekt im Lichtvorhang Lichtstrahlen zum Empfänger ablenken, wodurch das Objekt nicht mehr erfasst werden kann (d. h. „falsches
Proxing“). Winkel von mehr als 120° machen die Ausrichtung schwierig und das System anfälliger für optische Kurzschlüsse.
WARNUNG: Nicht als Reflexionslichtschranke installieren
Die Sender und Empfänger dürfen nicht als "Reflexionslichtschranken" mit einem Einfallswinkel
unter 45° installiert werden (siehe Abbildung). Bei dieser Anordnung kann die Erfassung unzuverlässig sein. Schwere oder tödliche Verletzungen können die Folge sein.
Spiegel
Sender
Spiegel
A
45˚ < A < 120˚
Sender
Empfänger
Empfänger
Abbildung 12. Verwendung der Sensoren des EZ-SCREEN LS als Reflexionslichtschranken
3.1.7 Ausrichtung von Sender und Empfänger
Sender und Empfänger müssen parallel zueinander und auf derselben Ebene montiert werden. Dabei müssen beide
Kabelenden des Maschinenanschlusses in dieselbe Richtung zeigen. Montieren Sie das Kabelende für den Maschinenanschluss des Senders nie in entgegengesetzter Richtung zum Kabelende des Empfängers, da in diesem Fall Objekte
oder Personen durch Lücken im Lichtvorhang unbemerkt das Schutzfeld passieren können.
Sender und Empfänger können auf vertikaler oder horizontaler Ebene oder in einem beliebigen Winkel dazwischen ausgerichtet werden, solange sie parallel zueinander ausgerichtet sind und ihre Kabelenden in dieselbe Richtung zeigen.
Prüfen Sie, ob der Lichtvorhang sämtliche Zugänge zur Gefahrstelle komplett abdeckt, die nicht bereits durch eine
feste Schutzeinrichtung oder durch eine zusätzliche Schutzvorrichtung geschützt sind.
WARNUNG: Richtige Ausrichtung der Sender und Empfänger des Systems
Die Sender und Empfänger des EZ-SCREEN LS müssen so installiert werden, dass ihre entsprechenden Kabelenden in dieselbe Richtung zeigen (z. B. beide Kabelenden nach oben). Bei falscher Ausrichtung wird die Leistung des EZ-SCREEN LS-Systems beeinträchtigt und die
Schutzfunktion eingeschränkt. Dadurch könnte es zu schweren oder tödlichen Verletzungen kommen.
3 Siehe jeweiliges Spiegel-Datenblatt oder www.bannerengineering.com für weitere Informationen.
www.bannerengineering.com - Tel: 763.544.3164
19
EZ-SCREEN® LS Sicherheits-Lichtvorhang
Empfänger
Sender
Empfänger
Empfänger
Sender
Sender
Beide Kabelenden nach unten
Beide Kabelenden nach oben
Parallel zum Boden ausgerichtet,
beide Kabelenden zeigen in die gleiche Richtung
Abbildung 13. Beispiele für richtige Ausrichtung von Sender und Empfänger
Empfänger
Empfänger
Sender
Sender
Kabelenden zeigen in entgegengesetzte Richtungen
Sender und Empfänger nicht parallel zueinander
Problem: Lücken im Schutzfeld
Problem: Verringerte Funktionsreserve
Abbildung 14. Beispiele für falsche Ausrichtung von Sender und Empfänger
3.1.8 Installation mehrerer Systeme
Wenn mindestens zwei Sender-Empfänger-Paare des EZ-SCREEN LS nebeneinander angeordnet sind, kann zwischen
den Systemen optisches Übersprechen auftreten. Stellen Sie Sender und Empfänger abwechselnd auf (siehe Seite
21), um optisches Übersprechen zu minimieren.
Bei Installation von mindestens drei Systemen in derselben Ebene (siehe Abbildung in Seite 21), kann zwischen Sensorpaaren, deren Sender- und Empfängerlinsen in dieselbe Richtung zeigen, optisches Übersprechen auftreten. Beseitigen Sie in diesem Fall das optische Übersprechen, indem Sie diese Sensorpaare genau parallel zueinander in derselben
Ebene montieren. Alternativ können Sie auch eine mechanische Barriere zwischen den Paaren einrichten.
Als weitere Maßnahme zur Vermeidung von Übersprechen enthalten die Sensoren zwei Scan-Codes zur Auswahl. Ein
Empfänger, bei dem ein Scan-Code eingestellt ist, kann nicht auf einen Sender ansprechen, bei dem ein anderer Code
eingestellt ist.
20
www.bannerengineering.com - Tel: 763.544.3164
EZ-SCREEN® LS Sicherheits-Lichtvorhang
Empfänger
Empfänger
Scan-Code 1
Sender
Scan-Code 1
Sender
Empfänger
Sender
Scan-Code 2
Scan-Code 2
Empfänger
Sender
a. Zwei Systeme in einer horizontalen Ebene
b. Zwei oder drei Systeme übereinander (oder abwechselnde Empfänger-/Sender-Positionen)
Empfänger 3
Sender
Scan-Code 2
Scan-Code 1
Sender 3
Lichtundurchlässige Trennwand
Empfänger
Sender 2
Scan-Code 2
Empfänger 2
Scan-Code 2
Empfänger 1
Scan-Code 1
Sender 1
Horizontaler
Empfänger
Horizontaler
Sender
c. Zwei Systeme im rechten Winkel
d. Mehrere Systeme
Abbildung 15. Installation mehrerer Systeme
WARNUNG: Mehrere Sensorpaare
Schließen Sie nicht mehrere Sensorpaare an ein Interface-Modul (z. B. IM-T-9A/-11A) oder andere parallele OSSD-Ausgänge an. Der Anschluss mehrerer OSSD-Ausgänge an eine einzelne Vorrichtung kann schwere oder tödliche Verletzungen verursachen und ist verboten.
WARNUNG: Scan-Code
In Situationen, bei denen mehrere Systeme nah beieinander installiert werden oder bei denen ein
zweiter Sender innerhalb der Reichweite (innerhalb von ±5°) eines benachbarten Empfängers
liegt, müssen die benachbarten Systeme für unterschiedliche Scan-Codes konfiguriert werden (ein
System wird auf Scan-Code 1 und das andere auf Scan-Code 2 eingestellt). Anderenfalls könnte
ein Empfänger mit dem Signal des falschen Senders synchronisiert werden, wodurch die Schutzfunktion des Lichtvorhangs eingeschränkt würde. Eine solche Situation lässt sich mit Hilfe des Detektionsfunktionstests erkennen.
3.2 Installation der Systemkomponenten
3.2.1 Montagezubehör
Nachdem die Überlegungen zur mechanischen Anordnung unter Überlegungen zur mechanischen Installation geklärt
wurden, können Sie die Sensoren montieren und die Kabel verlegen.
Sender-Empfänger-Paare können im Abstand von 0,1 m bis 12 m voneinander montiert werden. Dieser Abstand verringert sich durch den Gebrauch von Umlenkspiegeln.
www.bannerengineering.com - Tel: 763.544.3164
21
EZ-SCREEN® LS Sicherheits-Lichtvorhang
Im Lieferumfang für jeden Sensor sind jeweils zwei Endmontagewinkel vom Typ EZLSA-MBK-11 enthalten. Sender und
Empfänger mit einer Länge von mindestens 980 mm enthalten außerdem einen Mittelmontagewinkel vom Typ EZLSAMBK-12. Die im Lieferumfang enthaltenen Endmontagewinkel ermöglichen die Drehung um ±23°. Sie können mit einwärts oder auswärts zeigendem Flansch und in 90°-Schritten montiert werden. Die Mittelmontagewinkel vom Typ EZLSA-MBK-12 ermöglichen die Drehung um 30° in eine Richtung und um 15° in die andere Richtung (siehe Montage der
Endmontagewinkel und Montage der Seitenmontagewinkel). Die Mittel- und Endmontagewinkel ermöglichen die
„blindzonenfreie“ Montage mit nur minimalen oder ganz ohne „Erfassungslücken“.
Der mitgelieferte Seitenmontagewinkel vom Typ EZLSA-MBK-12 oder der optional erhältliche Seitenmontagewinkel
vom Typ EZLSA-MBK-16 muss bei längeren Sensoren verwendet werden, wenn diese Stößen oder Schwingungen ausgesetzt werden. Die Sensoren können dabei aufgrund ihrer Konstruktion auf einer Länge von 910 mm ohne zusätzliche
Stütze zwischen den Montagewinkeln angebracht werden. Sensoren ab 980 mm Länge werden zusätzlich mit einem
Mittelmontagewinkel geliefert.
3.2.2 Montage der End-Montagewinkel
•
•
•
EZLSA-MBK-11
•
End-Montagewinkel
•
•
Abbildung 16. End-Montagewinkel
•
Siehe Montage und mechanische Ausrichtung der
Sensoren auf Seite 24 für weitere Informationen
zur Montage.
Die Maschinen-Anschlussenden beider Sensoren
müssen in dieselbe Richtung weisen.
Jedem Sender und Empfänger liegen zwei Montagewinkel vom Typ EZLSA-MBK-11 bei. Unter Umständen sind zusätzliche Mittelmontagewinkel vom Typ
EZLSA-MBK-12 erforderlich (siehe Montage der Mittel- und Seitenmontagewinkel auf Seite 23).
Montieren Sie die Montagewinkel lose an die gewünschte Fläche. Verwenden Sie dazu die im Lieferumfang enthaltenen Schrauben und Muttern
oder das vom Anwender gestellte Zubehör. (Die
M5-Schrauben zur Befestigung der Montagewinkel
am Lichtvorhang verwenden; die M6-Schrauben zur
Befestigung der Montagewinkel an der Maschine
verwenden.)
Die Montagewinkel dienen der direkten Befestigung
an den Montageständern der MSA-Serie, wobei das
mitgelieferte Montageständer-Zubehör zu verwenden ist.
Montagewinkel können je nach Wunsch einwärts
(Abbildung unten) oder auswärts (Abbildung oben)
zeigen.
Siehe Optionale Montagewinkel auf Seite 86 zu
Abmessungen der Montagewinkel.
1. Von einem gemeinsamen Bezugspunkt ausgehend (dabei den berechneten Mindestsicherheitsabstand beachten) richten Sie den Sender und den Empfänger so aus, dass sie in einer Ebene und ihre Mittelpunkte direkt
einander gegenüber liegen, und definieren und bohren Sie die Montagebohrungen bei Bedarf.
2. Schieben Sie den End-Montagewinkel auf die Seitenmontagekanäle, und ziehen Sie die Schrauben der Kanäle
an.
3. Richten Sie den Sender und den Empfänger aus, und befestigen Sie den Flansch an den Montagebohrungen.
4. Überprüfen Sie durch Drehen der Sensoren, ob die Sensorfenster direkt einander gegenüber liegen, und ziehen
Sie dann die Schrauben der Montagewinkel an.
5. Messen Sie zur Kontrolle der mechanischen Ausrichtung von Sender und Empfänger von einer Bezugsebene (z.
B. einem ebenen Fußboden im Gebäude) ausgehend die Distanz zu sich entsprechenden Punkten an Sender
und Empfänger. Stellen Sie die mechanische Ausrichtung mit einer Wasserwaage, einem Lot oder dem optionalen LAT-1 Laserausrichtwerkzeug her (siehe Ausrichtungshilfen auf Seite 88) bzw. prüfen Sie damit die diagonalen Entfernungen zwischen den Sensoren. Siehe Montage und mechanische Ausrichtung der Sensoren auf
Seite 24.
6. Ziehen Sie vorübergehend alle Befestigungsteile fest, die der Justierung dienen. Die endgültige Ausrichtung
wird in Überprüfung vor der erstmaligen Inbetriebnahme auf Seite 29 erläutert.
22
www.bannerengineering.com - Tel: 763.544.3164
EZ-SCREEN® LS Sicherheits-Lichtvorhang
3.2.3 Montage der Mittel- und Seitenmontagewinkel
•
EZLSA-MBK-11
End-Montagewinkel
•
•
•
EZLSA-MBK-12
Mittel-Montagewinkel
•
•
EZLSA-MBK-11
End-Montagewinkel
•
Siehe Montage und mechanische Ausrichtung der
Sensoren auf Seite 24 für weitere Informationen
zur Montage.
Die Maschinen-Anschlussenden beider Sensoren
müssen in dieselbe Richtung weisen.
Sender und Empfänger ab 980 mm Länge enthalten
einen Mittelmontagewinkel vom Typ EZLSA-MBK-12
als Stützwinkel in der Mitte.
Die Sensoren sind so ausgelegt, dass sie im Abstand von maximal 910 mm ohne Stütze zwischen
den Montagewinkeln montiert werden können,
wenn sie Stößen oder Schwingungen ausgesetzt
werden.
Montieren Sie die Montagewinkel lose an die gewünschte Fläche. Verwenden Sie dazu die im Lieferumfang enthaltenen M5-Schrauben und Muttern
oder das vom Anwender gestellte Zubehör.
Ein einfacher „L“-Montagewinkel kann durch Zerlegen des Winkels vom Typ EZLSA-MBK-11 und einfaches Verwenden des Montageflansches hergestellt
werden.
Siehe Optionale Montagewinkel auf Seite 86 zu
Abmessungen der Montagewinkel.
Abbildung 17. Montage der Mittel- und Seitenmontagewinkel
1. Von einem gemeinsamen Bezugspunkt ausgehend (dabei den berechneten Mindestsicherheitsabstand beachten) richten Sie den Sender und den Empfänger so aus, dass sie in einer Ebene und ihre Mittelpunkte direkt
einander gegenüber liegen, und definieren und bohren Sie die Montagebohrungen bei Bedarf.
2. Bringen Sie den Montageflansch des Winkels vom Typ EZLSA-MBK-12 an den Montagebohrungen an (nur rückseitige Montage).
3. Entfernen Sie die Kanalmuttern von der Klemme des EZLSA-MBK-12 und schieben Sie sie in den Seitenmontagekanal. Ein kleines Stück Klebeband kann für die momentane Ausrichtung der Muttern im Kanal verwendet
werden.
4. Richten Sie den Sender und den Empfänger aus und montieren Sie die Klemme wieder auf die Kanalmuttern.
Ziehen Sie sie fest, wenn der Sensor korrekt ausgerichtet ist.
5. Drehen Sie den bzw. die Sensoren so, dass sich die Messbereiche direkt gegenüber liegen. Drehen Sie die
Schraube fest.
6. Messen Sie zur Kontrolle der mechanischen Ausrichtung von Sender und Empfänger von einer Bezugsebene (z.
B. einem ebenen Fußboden im Gebäude) ausgehend die Distanz zu sich entsprechenden Punkten an Sender
und Empfänger. Stellen Sie die mechanische Ausrichtung mit einer Wasserwaage, einem Lot oder dem optionalen LAT-1 Laserausrichtwerkzeug her (siehe Ausrichtungshilfen auf Seite 88) bzw. prüfen Sie damit die diagonalen Entfernungen zwischen den Sensoren.
7. Ziehen Sie vorübergehend alle Befestigungsteile fest, die der Justierung dienen. Die endgültige Ausrichtung
wird in Überprüfung vor der erstmaligen Inbetriebnahme auf Seite 29 erläutert.
3.2.4 Optionaler Seiten-Montagewinkel EZLSA-MBK-16
Der Seiten-Montagewinkel vom Typ EZLSA-MBK-16 bietet eine Montageoption, die von der aktiven Seite des Sensors
aus vollständig einstellbar ist (seitlich und Drehung um +15/-20°). Dadurch wird eine „blindzonenfreie“ Montage mit
minimalen Erfassungslücken oder ganz ohne Erfassungslücken ermöglicht. Der Winkel kann auf eine Oberfläche auf
der Rückseite oder an der Seite des Sensors montiert werden (wird in der Regel nicht zusammen mit dem Endmontagewinkel vom Typ EZLSA-MBK-11 verwendet).
www.bannerengineering.com - Tel: 763.544.3164
23
EZ-SCREEN® LS Sicherheits-Lichtvorhang
Abbildung 18. Optionaler Seiten-Montagewinkel
•
•
•
•
EZLSA-MBK-16
Seiten-Montagewinkel
•
Zur allgemeinen Vorgehensweise bei der Montage
siehe Montage der Mittel- und Seitenmontagewinkel auf Seite 23.
Siehe Montage und mechanische Ausrichtung der
Sensoren auf Seite 24 für weitere Informationen
zur Montage.
Die Maschinen-Anschlussenden beider Sensoren
müssen in dieselbe Richtung weisen.
Die Sensoren sind so ausgelegt, dass sie im Abstand von maximal 910 mm ohne Stütze zwischen
den Montagewinkeln montiert werden können,
wenn sie Stößen oder Schwingungen ausgesetzt
werden.
Die Abmessungen der Montagewinkel und eine Installationsanleitung sind unter Optionale Montagewinkel auf Seite 86 angegeben.
3.2.5 Montage und mechanische Ausrichtung der Sensoren
Folgendes überprüfen:
• Sender und Empfänger stehen einander direkt
gegenüber.
• Kein Objekt unterbricht das Schutzfeld.
• Das Schutzfeld für jeden Sensor entspricht
dem gleichen Abstand von einer gemeinsamen Bezugsebene aus.
• Sender und Empfänger liegen auf derselben
Ebene und sind waagerecht/lotrecht und rechtwinklig zueinander (vertikal, horizontal
oder im selben Winkel geneigt, und nicht von
vorn nach hinten oder von Seite zu Seite verkippt).
Abbildung 19. Falsche Sensorausrichtung
Empfänger
Sender
A
eben
eben
X
X
Y
Z
Y
Z
Ebene Oberfläche
24
B
eben
eben
X
X
Ebene Oberfläche
www.bannerengineering.com - Tel: 763.544.3164
EZ-SCREEN® LS Sicherheits-Lichtvorhang
Schräge oder horizontale Montage – Folgendes prü- Vertikale Montage – Folgendes prüfen:
fen:
• Abstand X ist beim Sender und beim Empfänger
• Abstand X ist beim Sender und beim Empfänger
gleich.
gleich.
• Beide Sensoren sind waagerecht/lotrecht (Seite
• Abstand Y ist beim Sender und beim Empfänger
und Stirnfläche kontrollieren).
gleich.
• Das Schutzfeld ist rechtwinklig. Kontrollieren Sie
• Abstand Z ist beim Sender und Empfänger von
nach Möglichkeit die diagonalen Messungen (Diagparallelen Oberflächen aus gleich.
onale A = Diagonale B).
• Die vertikale Sensorfläche (Messbereich) ist waagerecht/lotrecht.
• Das Schutzfeld ist rechtwinklig. Prüfen Sie die diagonalen Messungen, falls möglich; siehe „Vertikale Montage“ rechts.
3.2.6 Montageabmessungen
Alle Maße sind in Millimetern (Zoll) aufgeführt, sofern nichts anderes angegeben ist. Siehe Abmessungen auf Seite
68 für EZ-SCREEN LS-Abmessungen mit und ohne Installation von Montagewinkeln. Siehe Seitenwinkelmontage für
weitere Informationen über die Montage der Montagewinkel vom Typ EZLSA-MBK-16.
End-Montagewinkel
Abmessungen
Abbildung 20. EZLSA-MBK-11
www.bannerengineering.com - Tel: 763.544.3164
25
EZ-SCREEN® LS Sicherheits-Lichtvorhang
Mittelmontagewinkel
Abmessungen
Abbildung 21. EZLSA-MBK-12
Seiten-Montagewinkel
Abmessungen
Abbildung 22. EZLSA-MBK-16
26
www.bannerengineering.com - Tel: 763.544.3164
EZ-SCREEN® LS Sicherheits-Lichtvorhang
4 Elektrische Installation und Test
WARNUNG: Lesen Sie vor Installation des Systems sorgfältig diesen Abschnitt durch
Werden nicht alle Verfahren bei der Montage, Installation, beim Anschließen und der Überprüfung
vorschriftsmäßig eingehalten, so kann das Banner-Gerät nicht den Schutz bieten, für den es ausgelegt ist. Der Anwender hat dafür Sorge zu tragen, dass sämtliche lokalen, nationalen und EUweiten Gesetze, Vorschriften und Bestimmungen zur Installation und Anwendung dieses Steuersystems bei jedem konkreten Einsatz befolgt werden. Sämtliche rechtlichen Anforderungen müssen erfüllt und alle in dieser Anleitung enthaltenen technischen Installations- und Wartungsanweisungen müssen befolgt werden.
Es liegt allein in der Verantwortung des Benutzers, sicherzustellen, dass diese Vorrichtung von
Banner von Fachtechnikern4 im Einklang mit diesem Handbuch und den geltenden Sicherheitsvorschriften installiert und an die überwachte Maschine angeschlossen wird.
Die folgende Beschreibung enthält die wichtigsten Schritte bei der Installation der EZ-SCREEN LS-Komponenten und
bei ihrem Anschließen an die überwachte Maschine:
1. Verlegung der Anschlussleitungen und Anschluss der ersten elektrischen Verbindungen (siehe Verlegung der
Anschlussleitungen auf Seite 27 und Elektrische Anschlüsse vor der Inbetriebnahme auf Seite 28).
2. Anlegen der Versorgungsspannung an die einzelnen Sender-Empfänger-Paare (siehe Elektrische Anschlüsse vor
der Inbetriebnahme auf Seite 28).
3. Durchführung der Überprüfung vor der erstmaligen Inbetriebnahme (siehe Überprüfung vor der erstmaligen Inbetriebnahme auf Seite 29).
4. Verbindung aller elektrischen Anschlüsse zu der überwachten Maschine (siehe Elektrische Anschlüsse an die
überwachte Maschine auf Seite 35).
5. Durchführung einer Inbetriebnahmeprüfung (siehe Inbetriebnahmeprüfung auf Seite 64).
4.1 Verlegung der Anschlussleitungen
Verbinden Sie die erforderlichen Anschlussleitungen und verlegen Sie die Sensorkabel zum Verteilerkasten, zur Schalttafel oder zu einem anderen Gehäuse, in dem sich das Interface-Modul, die redundanten, mechanisch verbundenen
Trennrelais, FSDs oder andere sicherheitsrelevante Teile des Kontrollsystems befinden. Dabei müssen die örtlichen
Verdrahtungsvorschriften für Niederspannungs-DC-Kabel von Steuerungen beachtet werden. Eventuell ist auch die Installation eines Kabelschutzrohrs erforderlich. Siehe Anschlussleitungen auf Seite 77 für eine Auswahl der von Banner angebotenen Kabel.
Der EZ-SCREEN LS bietet eine hohe Widerstandsfähigkeit gegen Störspannungen und funktioniert verlässlich unter Industriebedingungen. Jedoch kann eine schwerwiegende Störspannung einen Ausschaltzustand verursachen. In Extremfällen ist eine Sperrung möglich.
Sender und Empfänger werden mit Niederspannungsleitungen verdrahtet. Bei Verlegung der Sensorkabel neben
Stromkabeln, Motor- bzw. Servokabeln oder anderen Hochspannungskabeln können im EZ-SCREEN LS-System Störungen verursacht werden. Daher empfiehlt es sich und ist unter Umständen gesetzlich vorgeschrieben, die Sender- und
Empfängerkabel von Hochspannungskabeln zu isolieren, die Kabel nicht in der Nähe von „störanfälligen“ Kabeln zu
verlegen und einen guten Masseanschluss herzustellen.
Die Leitungsisolierung der Sensorkabel und etwaiger anderer Anschlussleitungen muss Temperaturen von mindestens
90 °C (194 °F) standhalten.
Installation/Ersatz der RD-Anschlussleitungen – Zum Entfernen einer Anschlussleitung mit (lösbarem) RD-Steckverbinder die beiden Kreuzschlitzschrauben lösen und den Steckverbinder vorsichtig gerade nach hinten ziehen. So installieren Sie eine RD-Anschlussleitung:
1. Schieben Sie den RD-Steckverbinder fest in den RD-Anschluss am Gehäuse ein. (Achten Sie darauf, dass eine
rechteckige Dichtung installiert ist.)
2. Ziehen Sie die Kreuzschlitzschrauben am Boden des Steckverbinders fest, um den Anschluss zu befestigen.
Nicht zu fest anziehen.
ANMERKUNG: Für den einwandfreien Betrieb des Systems muss das Maschinenanschlusskabel
(z. B. RDLS-8xxD, DELSE-8xxD) mit dem Sensorende verbunden werden, das neben den LED-Anzeigen und dem Seriennummer-Etikett liegt.
4 Personen, die durch ein anerkanntes Ausbildungs- oder Berufsabschlusszertifikat bzw. durch umfangreiche Kenntnisse und die entspre-
chende Ausbildung oder Erfahrung mit Erfolg nachweisen können, dass sie in der Lage sind, Probleme bezüglich des in Frage stehenden
Gegenstands und bei der Arbeit mit diesem zu lösen.
www.bannerengineering.com - Tel: 763.544.3164
27
EZ-SCREEN® LS Sicherheits-Lichtvorhang
Tabelle 4. Maximale Maschinenanschluss-Kabellänge bei Strom der Gesamtlast (OSSDs)
Maximale Länge der Maschinenanschlussleitung
EZ-SCREEN LS-Empfänger in Kaskade
Strom der Gesamtlast (OSSD1 + OSSD2)
0,1 A
0,25 A
0,5 A
0,75 A
1,0 A
1
95,7 m
78 m
54,9 m
42,1 m
34,1 m
25
45,7 m
38,1 m
28,9 m
24,7 m
20,7 m
36
25,3 m
22,3 m
18,6 m
15,8 m
13,7 m
47
20,1 m
18,3 m
15,5 m
13,7 m
12,2 m
ANMERKUNG: Der Strombedarf von Sender und Empfänger ist berücksichtigt. Die obigen Werte
entsprechen der zusätzlichen Stromaufnahme, die wegen des Laststroms berücksichtigt werden
muss.
ANMERKUNG: Mit der Angabe der maximalen Längen für die Anschlussleitungen soll sichergestellt
werden, dass der EZ-SCREEN LS bei einer Eingangsspannung von +20 V DC mit der richtigen Leistung versorgt wird. Die Werte in der obigen Tabelle beziehen sich auf den ungünstigsten Fall. Bitte
wenden Sie sich bei Fragen an Banner Engineering.
ANMERKUNG: Die Länge der Anschlussleitungen für den Anschluss des Senders an die Maschine
darf das Doppelte der für den Empfänger aufgeführten Längen (siehe Tabelle oben) betragen, wenn
kein vorkonfektionierter Verteiler der Bauform CSB verwendet wird. Bei Verwendung eines vorkonfektionierten Verteilers der Bauform CSB muss eine Stichleitung des SCB-Verteilers an den Empfänger angeschlossen werden und die andere Stichleitung an den Sender. Hierzu ist eine beidseitig
vorkonfektionierte Anschlussleitung der Bauform DEE2R zu verwenden, die höchstens dieselbe
Länge hat, wie in der Tabelle oben angegeben.
4.2 Elektrische Anschlüsse vor der Inbetriebnahme
WARNUNG: Richtiger elektrischer Anschluss
Der elektrische Anschluss muss von einer qualifizierten Person durchgeführt werden und den gesetzlichen Vorschriften und den örtlich geltenden Normen entsprechen. Es dürfen nur die in diesem Handbuch beschriebenen Anschlüsse an das EZ-SCREEN LS-System verbunden werden. Anschlüsse anderer Leitungen oder Geräte an das EZ-SCREEN LS-System können
schwere bis tödliche Verletzungen zur Folge haben.
Möglicherweise sind Lockout/Tagout-Verfahren (Verriegelung/Kennzeichnung) erforderlich (siehe OSHA1910.147, ANSI
Z244-1, ISO 14118 oder die entsprechende Norm zur Steuerung gefährlicher Energie). Das System muss immer an
Masse angeschlossen werden (grün-gelber Draht). Dabei sind die entsprechenden Normen und Vorschriften für Verdrahtungen zu beachten, z. B. die Normen NEC, NFPA79 oder IEC60204-1. Den EZ-SCREEN LS nicht ohne Masseanschluss in Betrieb nehmen.
Die elektrischen Anschlüsse sind in der hier beschriebenen Reihenfolge vorzunehmen. Die Verschlusskappen nicht entfernen; es müssen keine internen Anschlüsse verbunden werden. Alle Anschlüsse werden mit den RD-Steckverbindern
oder QD-Steckverbindern mit Anschlussfaser verbunden.
Anschlussleitung für Sender
Die Sender des EZ-SCREEN LS haben entweder eine 5-polige oder eine 8-polige Anschlussleitung, aber nicht
alle Leiter werden verwendet. Die anderen Drähte ermöglichen einen parallelen Anschluss (farbenweise) an
das Empfängerkabel und ermöglichen dadurch die Austauschbarkeit der Sensoren (auch als „Sensortausch“ bezeichnet); jeder Sensor kann mit jedem Anschluss der Leitung verbunden werden. Eine solche Konfiguration bietet nicht nur eine vergleichbare Verdrahtung, sondern sie ist auch vorteilhaft bei der Installation,
Verdrahtung und Fehlerbehebung.
Empfänger-Anschlussleitung – 5-polig
Zu diesem Zeitpunkt dürfen noch keine Kabel mit den Steuerschaltungen der Maschine (OSSD-Ausgängen) verbunden werden.
5 Bei einer Kabellänge von 15,24 m für L2 in der Kaskade.
6 Bei einer Kabellänge von 7,98 m für L2 und L3 in der Kaskade.
7 Bei einer Kabellänge von 0,3 m für L2 und L4 und von 15,24 m für L3.
28
www.bannerengineering.com - Tel: 763.544.3164
EZ-SCREEN® LS Sicherheits-Lichtvorhang
Empfänger-Anschlussleitung – 8-polig
Zu diesem Zeitpunkt dürfen noch keine Kabel mit den Steuerschaltungen der Maschine (OSSD-Ausgängen) verbunden werden. Für die Netzeinschaltung und die Prüfung vor der Inbetriebnahme muss die
externe Geräteüberwachung (EDM) konfiguriert/verdrahtet (siehe Externe Geräteüberwachung auf Seite
38), der Scan-Code muss gewählt sein (siehe Scan-Code-Auswahl auf Seite 39) und der Fehlerausgang
kann verbunden werden (siehe Fehlerausgang auf Seite 10). Treffen Sie Sicherheitsvorkehrungen, um zu verhindern, dass die unverbundenen Leiter zur Erde oder zu anderen Energiequellen kurzgeschlossen werden
(z. B. die Enden mit einer Leitungsmutter anschließen). Die endgültige OSSD-Verdrahtung erfolgt später.
4.3 Überprüfung vor der erstmaligen Inbetriebnahme
Die Überprüfung vor der erstmaligen Inbetriebnahme muss von einer qualifizierten Person durchgeführt werden. Vor
der Überprüfung muss das System erst konfiguriert werden, und Sender und Empfänger müssen angeschlossen werden.
Die Prüfroutine muss in den folgenden beiden Fällen durchgeführt werden:
•
•
Um die korrekte erstmalige Installation des Systems zu garantieren
Um die korrekte Systemfunktion zu gewährleisten, wenn Wartungsarbeiten oder Änderungen am System oder
an der durch das System überwachten Anlage vorgenommen werden.
4.3.1 Konfigurieren des Systems für die Inbetriebnahme
Für die Inbetriebnahme muss das EZ-SCREEN LS-System ohne Spannungsversorgung zur überwachten Maschine geprüft werden. Die letzten Anschlüsse zu der überwachten Maschine dürfen erst nach der Prüfung vor Inbetriebnahme
verbunden werden. Hierfür sind möglicherweise Lockout/Tagout-Verfahren (Verriegelung/Kennzeichnung) erforderlich
(siehe OSHA1910.147, ANSI Z244-1, ISO 14118 oder die entsprechende Norm zur Steuerung gefährlicher Energie).
Diese OSSD-Anschlüsse werden erst verbunden, nachdem die Prüfroutine vor erstmaliger Inbetriebnahme erfolgreich
ausgeführt wurde.
Folgendes überprüfen:
• Die Versorgung ist von der überwachten Maschine und ihren Bedienelementen oder Stellgliedern getrennt.
• Der Maschinensteuerkreis oder das Sicherheits-/Interface-Modul ist zu diesem Zeitpunkt nicht an die OSSDAusgänge angeschlossen (dauerhafte Anschlüsse werden später hergestellt).
• EDM ist den Anforderungen der jeweiligen Anwendung entsprechend konfiguriert und verdrahtet (1-KanalÜberwachung oder Keine Überwachung, siehe Externe Geräteüberwachung auf Seite 38).
4.3.2 Netzeinschaltung bei Inbetriebnahme
1. Untersuchen Sie den Bereich neben dem Lichtvorhang, einschließlich Werkstücke und überwachte Maschine,
auf reflektierende Oberflächen. Reflektierende Oberflächen können Lichtstrahlen um eine Person im Lichtvorhang herum reflektieren, wodurch verhindert wird, dass die Person erfasst und die Maschinenbewegung gestoppt wird (siehe Benachbarte reflektierende Oberflächen auf Seite 17).
2. Beseitigen Sie die reflektierenden Oberflächen nach Möglichkeit, indem Sie ihre Position verändern, sie übermalen, abdecken oder aufrauen. Die übrigen problematischen Reflexionen werden beim Detektionsfunktionstest deutlich.
3. Prüfen Sie, ob die Versorgung vom EZ-SCREEN LS-System und von der überwachten Maschine getrennt ist, und versichern Sie sich, dass die OSSD-Sicherheitsausgänge nicht angeschlossen sind.
4. Entfernen Sie alle Hindernisse vom Lichtvorhang.
5. Verbinden Sie bei ausgeschalteter Stromversorgung der überwachten Maschine die externe Geräteüberwachung (EDM), den Anschluss an die Stromversorgung und den Erdungsanschluss bei den Kabeln von Sender
und Empfänger (siehe Referenzschaltpläne auf Seite 40). Der (braune) +24 V DC-Leiter und der (blaue)
0 V DC-Leiter müssen an eine Stromversorgung mit Sicherheitskleinspannung (SELV) angeschlossen werden,
und der (grün-gelbe) GND-Leiter an Masse. Falls die Installation den Direktanschluss an Masse über das Kabel
nicht zulässt, muss die Erdung über die Montagewinkel hergestellt werden.
6. Nur das EZ-SCREEN LS-System einschalten.
7. Prüfen Sie, dass Sender und Empfänger beide mit Eingangsstrom versorgt werden. Mindestens eine Anzeige
auf dem Sender und dem Empfänger muss eingeschaltet sein, und die Anlaufsequenz müsste durchlaufen werden.
8. Beobachten Sie die Statusanzeigen von Sender und Empfänger und die Ausrichtungsanzeigen des Empfängers,
um den Ausrichtungsstatus des Lichtvorhangs festzustellen:
• Sperrzustand des Senders – Die Statusanzeige des Senders blinkt einmal rot; die Statusanzeige des
Empfängers ist eingeschaltet und leuchtet rot, und auf dem siebenteiligen Display des Empfängers wird
CH1 angezeigt.
• Sperrzustand des Empfängers – Die Statusanzeige des Empfängers blinkt einmal rot, wobei die Ausrichtungsanzeigen und die Anzeigen für den RUN-Modus ausgeschaltet sind, und auf dem siebenteiligen
Display wird ein Fehlercode angezeigt.
• Standard-Betriebsmodus (Sender) – Die Statusanzeige leuchtet konstant grün.
• Freizustand (RUN) (Empfänger) – Die Statusanzeige leuchtet konstant grün, und die Anzeige für
den RUN-Modus leuchtet konstant gelb. Alle Ausrichtungsanzeigen leuchten konstant grün.
• Blockierter Zustand (Empfänger) – Die Statusanzeige leuchtet konstant rot, die Anzeige für den
RUN-Modus leuchtet konstant gelb, mindestens eine Ausrichtungsanzeige leuchtet konstant rot und gibt
die Position der blockierten Strahlen an, und die Anzahl blockierter Strahlen wird angezeigt.
www.bannerengineering.com - Tel: 763.544.3164
29
EZ-SCREEN® LS Sicherheits-Lichtvorhang
ANMERKUNG: Wenn Strahl 1 blockiert ist, leuchtet die Ausrichtungsanzeige 1 rot,
und alle anderen Ausrichtungsanzeigen sind ausgeschaltet. Strahl 1 dient für das
Synchronisierungssignal.
9. Machen Sie weiter bei Optische Ausrichtung auf Seite 30.
4.3.3 Optische Ausrichtung
VORSICHT: Sorgen Sie dafür, dass keine Personen Gefahren ausgesetzt werden, wenn
sich die OSSD-Ausgänge beim Ausrichten von Sender und Empfänger einschalten.
Prüfen Sie die optimale Ausrichtung und passen Sie dazu die Sensordrehung bei eingeschaltetem System an:
1. Prüfen Sie, ob Sender und Empfänger rechtwinklig zueinander zeigen. Ermitteln Sie die Richtung, in die der
Sender zeigt, mithilfe eines Gegenstands mit gerader Kante (z. B. einer Wasserwaage). Die Stirnseite des Sensors muss senkrecht zur optischen Achse liegen.
Direkter Modus
LED-Anzeigen
Alle AUS
Direkter Modus
ANMERKUNG: Bei der Netzeinschaltung werden alle Anzeigen automatisch getestet (durch
Blinken). Dann wird der Scan-Code angezeigt.
2. Schalten Sie die Stromversorgung für den Sender und den Empfänger ein. Wenn der Strahl von Kanal 1 nicht
ausgerichtet ist, leuchten die Statusanzeige und die Ausrichtungsanzeige 1 rot, die Anzeige für den RUN-Modus
ist aus, und auf dem siebenteiligen Display wird sequenziell CH1 angezeigt. Alle Ausrichtungsanzeigen (2-n)
sind aus.
LED-Anzeigen
Anzeige für RUN-Modus (gelb)
Statusanzeige (rot)
Diagnose-Display
(Anzahl der blockierten Strahlen)
Ausrichtungsanzeige (rot)
3. Wenn die grüne Statusanzeige und die gelbe Anzeige für den RUN-Modus eingeschaltet sind, gehen Sie weiter
zum nächsten Schritt. Anderenfalls drehen Sie jeden Sensor (jeweils einzeln) nach links und nach rechts, bis
die grüne Statusanzeige leuchtet. (Wenn der Sensor zu weit gedreht wird, schaltet sich die rote Statusanzeige
ein.) Je mehr Strahlen ausgerichtet sind, desto mehr Ausrichtungsanzeigen wechseln von Rot zu Grün, und die
angezeigte Zahl der blockierten Strahlen nimmt ab.
LED-Anzeigen
Anzeige für RUN-Modus (gelb)
Statusanzeige (rot)
Diagnose-Display
(Anzahl der blockierten Strahlen)
Ausrichtungsanzeige (grün)
4. Um die Ausrichtung zu optimieren und die Funktionsreserve zu maximieren, lösen Sie die Sensorbefestigungsschrauben etwas und drehen Sie einen Sensor nach links und nach rechts. Beachten Sie dabei, in welcher Position bei jedem Bogen die Statusanzeigen zu Rot wechseln (blockierter Zustand). Wiederholen Sie den Vorgang
bei dem anderen Sensor. Zentrieren Sie jeden Sensor zwischen den beiden Positionen und ziehen Sie die Befestigungsschrauben an. Achten Sie beim Anziehen der Schrauben darauf, dass sich die Position nicht verschiebt.
30
www.bannerengineering.com - Tel: 763.544.3164
EZ-SCREEN® LS Sicherheits-Lichtvorhang
LED-Anzeigen
Anzeige für RUN-Modus (gelb)
Statusanzeige (grün)
Diagnose-Display (Balken)
Ausrichtungsanzeige (grün)
In Situationen, bei denen die Ausrichtung schwierig ist, kann ein LAT-1-SS-Laserausrichtwerkzeug, das einen
sichtbaren roten Punkt entlang der optischen Achse des Sensors erzeugt, zur Unterstützung oder Überprüfung
der Ausrichtung verwendet werden.
ANMERKUNG: Beginnt zu irgendeinem Zeitpunkt die rote Statusanzeige zu blinken, ist das System
in einen Sperrzustand eingetreten. Siehe Sperrzustände auf Seite 59 für weitere Informationen.
LED-Anzeigen
Anzeige für RUN-Modus (aus)
Statusanzeige (rot blinkend)
Diagnose-Display (Fehlercode)
Ausrichtungsanzeige (aus)
4.3.4 Optische Ausrichtung bei Verwendung von Spiegeln
EZ-SCREEN LS-Sensoren können zusammen mit Umlenkspiegeln verwendet werden, um einen Bereich von mehreren
Seiten aus zu überwachen. Die Rückflächen-Glasspiegel vom Typ MSM... und SSM... haben einen spezifizierten Wirkungsgrad von 85 %. Daher verringern sich die Funktionsreserve und die Erfassungsreichweite bei der Verwendung
von Umlenkspiegeln; siehe Verwendung von Umlenkspiegeln auf Seite 18.
Bei allen Einstellungen darf immer nur eine Person jeweils eine Komponente einstellen.
Prüfen Sie zusätzlich zum Standardverfahren für die optische Ausrichtung Folgendes:
1. Sender, Empfänger und alle Spiegel sind eben und lotrecht.
2. Die Mitte des Schutzfelds und der Mittelpunkt der Spiegel haben ungefähr den gleichen Abstand von einem gemeinsamen Bezugspunkt aus, z. B. die gleiche Höhe über einem ebenen Boden.
3. Die Spiegelfläche ist oberhalb und unterhalb des Schutzfelds gleich groß, damit Lichtstrahlen nicht unter- oder
oberhalb des Spiegels passieren können.
ANMERKUNG: Ein LAT-1-SS-Laserausrichtwerkzeug ist sehr hilfreich, weil es einen sichtbaren roten Punkt entlang der optischen Achse erzeugt. Siehe Seite 31 und den Banner-Hinweis für Sicherheitsanwendungen Nr. SA104 (Ident-Nr. 57477) für weitere Informationen.
Komponente 2 (Spiegel)
Komponente 3 (Spiegel)
Komponente 1 (Sender)
Komponente 4 (Empfänger)
Abbildung 23. Optische Ausrichtung mit dem LAT-1-SS
Abbildung 24. Ausrichtung der Umlenkspiegel
www.bannerengineering.com - Tel: 763.544.3164
31
EZ-SCREEN® LS Sicherheits-Lichtvorhang
4.3.5 Feste Fernausblendung
Bei kaskadierbaren Ausführungen dient die feste Ausblendung dazu, Strahlen zu „deaktivieren“, die anderenfalls
ständig durch ein fest vorhandenes Objekt blockiert würden. Einzelne bzw. mehrere Bereiche innerhalb eines EZSCREEN LS-Sensorpaars können „ausgeblendet“ werden. Zwischen zwei ausgeblendeten Bereichen muss sich mindestens ein Strahl befinden. Der erste Erfassungsstrahl (CH1-Synchronisierungsstrahl) am Display-Ende des Sensors
muss frei bleiben (darf nicht ausgeblendet werden). Jeder beliebige andere Strahl darf ausgeblendet werden. Alle
Strahlen in einem fest ausgeblendeten Bereich müssen während des Betriebs blockiert bleiben, damit die OSSDs eingeschaltet bleiben.
Die feste Fernausblendungsfunktion kann bei einem EZ-SCREEN LS-Kaskadenempfänger als eigenständiges System
oder in einem Kaskadensystem verwendet werden. Eine Anschlussleitung vom Typ DELSEF-81D mit einem Schlüsselschaltkasten für Fernausblendung vom Typ EZA-RBK-1 oder eine Anschlussleitung der Bauform RDLS-8..D mit einem
vom Anwender bereitzustellenden Schalter und Anzeige bietet eine praktische Möglichkeit zur Programmierung des
ausgeblendeten Bereichs. Die externe Programmierung wirkt sich auf alle Empfänger in den Kaskadensystemen aus
(z. B. können mehrere Bereiche auf verschiedenen Sensorpaaren ausgeblendet werden). Nach der Programmierung
können die Anschlussleitung DELSEF-81D und der Schlüsselschalter für Fernausblendung vom Typ EZA-RBK-1 entfernt
(bei ausgeschalteter Versorgung) und durch den Anschlussstecker, eine (integrierte oder extern montierte) EZ-LIGHT
oder einen Not-Aus-Schalter/Verriegelungsschalter über eine Anschlussleitung vom Typ RDLS-8..D ersetzt werden.
Position des Programmier-Schlüsselschalters
Für die Ausführung des externen Programmierverfahrens ist der EZA-RBK-1 oder ein SPDT (Form C)-Schalter erforderlich (siehe Abbildung). Durch die Verwendung eines Schlüsselschalters wird eine gewisse persönliche Kontrolle ermöglicht, weil der Schlüssel vom Schalter entfernt werden kann. Beim Programmier-Schlüsselschalter ist Folgendes zu
beachten:
• Er muss sich außerhalb des überwachten Bereichs befinden.
• Die Position des Schalters muss der Person, die den Schalter bedient, unbehinderte Sicht auf das gesamte
Schutzfeld ermöglichen.
• Er muss gegen unbefugte oder versehentliche Betätigung geschützt sein.
WARNUNG: Verwendung der festen Ausblendung.
Die feste Ausblendung sollte nur im Bedarfsfall verwendet werden. Eventuelle Lücken im Schutzfeld müssen entweder vom ausgeblendeten Objekt komplett ausgefüllt werden, oder der Sicherheitsabstand (Mindestabstand) muss erhöht werden, damit der größeren Auflösung Rechnung getragen wird (siehe Berechnung des Sicherheitsabstands (Mindestabstand) auf Seite 13).
LED- Status
Programmierstatus
Gelb ein
Programmierung wird durchgeführt
Gelb blinkend
Programmierung abgeschlossen
Aus
RUN-Modus
Abbildung 25. EZA-RBK-1-Schalterstellungen und Statusanzeigen bei der Programmierung.
Externe Programmierung bei fester Ausblendung
Vor der Ausführung dieser Verfahren muss der EZ-SCREEN LS gemäß Mechanische Installation auf Seite 13 dieses Dokuments installiert werden. Das Sender-Empfänger-Paar ausrichten und sämtliche erforderlichen Prüfroutinen ausführen, um den ordnungsgemäßen Betrieb zu gewährleisten. Sicherstellen, dass der Programmier-Schlüsselschalter vom
Typ EZA-RBK-1 beim Maschinenanlauf und beim Normalbetrieb entgegen dem Uhrzeigersinn auf die RUN-Stellung gedreht wird.
Wichtig:
1. Der erste Lichtstrahl (CH1-Synchronisierungsstrahl) am Displayende des Sensors muss
während des Normalbetriebs frei bleiben.
2. Anzahl und Position der blockierten Lichtstrahlen werden auf dem siebenteiligen Display des
Empfängers und anhand der Ausrichtungs-Anzeigen angegeben. Bei einer zuverlässigen
Konfiguration sollte sich diese Zahl nicht ändern.
32
www.bannerengineering.com - Tel: 763.544.3164
EZ-SCREEN® LS Sicherheits-Lichtvorhang
Anfängliche Programmierung – es wurde vorher keine feste Ausblendung programmiert; wie folgt vorgehen: Die folgenden Verfahren müssen innerhalb von 10 Minuten ausgeführt werden, da anderenfalls ein Sperrzustand
eintritt (Fehlercode 12 wird angezeigt).
Aktion
1
2
Anzeige
Das Hindernis im Schutzfeld lokalisieren und sichern.
EZA-RBK-1 LED: AUS
Drehen Sie den Programmier-Schlüsselschalter für einen Moment (>
0,25 Sekunde) auf die Programmierstellung (im Uhrzeigersinn) und dann
wieder zurück zur RUN-Stellung.
EZA-RBK-1 LED: EIN (Schlüssel in
Programmierstellung), dann ca. 5 Sekunden lang langsam blinkend, nachdem der Schlüssel zurück in die RUNStellung gedreht wurde.
Empfänger: Anzahl und Position der
blockierten Lichtstrahlen werden auf
dem siebenteiligen Display des Empfängers und anhand der AusrichtungsAnzeigen angegeben.
Bemerkungen
Die Anzahl der blockierten Strahlen
sollte sich nicht ändern, wenn alle
auszublendenden Strahlen zuverlässig
gesperrt sind. Wenn sich die Anzahl
ändert, sind einige Strahlen unter Umständen teilweise oder kurzzeitig
blockiert. Dies kann einen Sperrzustand während des Betriebs verursachen.
Hierdurch wird die neue Konfiguration
für die feste Ausblendung einprogrammiert und gespeichert.
Empfänger: Zeigt „IP“ und die Anzahl
der blockierten Strahlen an. Anschließend wird „P“ „F“ „C“ angezeigt,
nachdem der Schlüssel in die RUNStellung zurückgekehrt ist.
3
Schaltausgang: Die OSSDs schalten
sich EIN.
EZA-RBK-1 LED: AUS
Empfänger: Auf dem Display wird
Normalbetrieb angezeigt, und die Ausrichtungsanzeige(n) für die jeweilige
Position der blockierten Strahlen
blinkt/blinken.
Das System ist bereit für den Detektionsfunktionstest, siehe Detektionsfunktionstest auf Seite 34.
Gehen Sie bei der weiteren Programmierung im eingeschalteten Zustand bzw. bei der Änderung (Verlegung) oder Löschung (Entfernung) der zuvor festgelegten festen Ausblendung wie folgt vor: Die folgenden
Verfahren müssen innerhalb von 10 Minuten ausgeführt werden, da anderenfalls ein Sperrzustand eintritt (Fehlercode
12 wird angezeigt).
Aktion
1
2
Anzeige
Stellen Sie den Programmier-Schlüsselschalter bis Schritt 3 auf die Programmierstellung (im Uhrzeigersinn).
EZA-RBK-1 LED: EIN
Das Hindernis (z. B. Werkzeug, Befestigungsteile usw.) im Schutzfeld lokalisieren oder erneut lokalisieren und sichern. Beim Löschen des fest ausgeblendeten Bereichs alle Hindernisse
entfernen.
EZA-RBK-1 LED: EIN
Empfänger: Zeigt nacheinander
„P“ und die Anzahl der blockierten
Strahlen an.
Empfänger: Zeigt nacheinander
„P“ und die Anzahl der blockierten
Strahlen an.
Bemerkungen
Wenn die EZA-RBK-1-Anzeige konstant leuchtet, weist dies auf den Programmiermodus hin.
Tritt ein Fehlercode 12 ein (Zeitüberschreitung bei der Programmierung),
gehen Sie zurück zu Schritt 6 unten
(drehen Sie den Programmier-Schlüsselschalter dabei nicht zurück auf die
RUN-Stellung).
3
Den Programmier-Schlüsselschalter in EZA-RBK-1 LED: Langsam blinkend,
die RUN-Position zurückdrehen (entge- ca. 5 Sekunden
gen dem Uhrzeigersinn).
Empfänger: Auf dem Display wird
„P“ „F“ „C“ angezeigt.
Hierdurch wird die neue Konfiguration
für die feste Ausblendung gespeichert.
4
Schaltausgang: Die OSSDs schalten
sich EIN.
Das System ist bereit für den Detektionsfunktionstest, siehe Detektionsfunktionstest auf Seite 34.
EZA-RBK-1 LED: AUS
Empfänger: Auf dem Display wird der
Normalbetrieb angezeigt, wenn die
feste Ausblendung entfernt wird. Auf
dem Display wird anderenfalls der
Normalbetrieb angezeigt, und die Ausrichtungsanzeige(n) für die jeweilige
Position der ausgeblendeten Strahlen
blinkt/blinken.
Zum Ändern (Verlegen) oder Löschen (Entfernen) der zuvor festgelegten festen Ausblendung in folgenden
Fällen:
• Hindernis wird bei ausgeschaltetem EZ-SCREEN LS verlegt oder gelöscht.
• Beim Löschen von Fehlercode 10: „Fehler bei der festen Ausblendung“
• Beim Löschen von Fehlercode 12: „Zeitlimit überschritten“ (bei Schritt 6 beginnen, wobei sich der Programmier-Schlüsselschalter in der Programmierstellung befinden muss)
www.bannerengineering.com - Tel: 763.544.3164
33
EZ-SCREEN® LS Sicherheits-Lichtvorhang
Aktion
Anzeige
1
Die Stromversorgung vom EZ-SCREEN
LS trennen.
2
Das Hindernis (z. B. Werkzeug, Befestigungsteile usw.) im Schutzfeld lokalisieren oder erneut lokalisieren und sichern, oder beim Löschen der festen
Ausblendung des Bereichs alle Hindernisse entfernen.
3
Der erste Lichtstrahl (CH1-Synchronisierungsstrahl) am Displayende des
Sensors muss bis Schritt 6 blockiert
sein.
4
Darauf achten, dass sich der Programmier-Schlüsselschalter in der RUNStellung befindet, und die Versorgungsspannung zum EZ-SCREEN LSSystem wiedereinschalten.
5
Stellen Sie den Programmier-Schlüsselschalter auf die Programmierstellung (im Uhrzeigersinn).
EZA-RBK-1 LED: Schnell blinkend,
schaltet sich dann AUS.
Empfänger: Anlauf-Testsequenz,
Scan-Code („C“ und „1“ oder „2“) und
dann „C“ „H“ „1“ (sich wiederholend)
EZA-RBK-1 LED: EIN
Empfänger: Zeigt nacheinander (wiederholt) „C“ „H“ „1“ und dann (wiederholt) „P“ „0“ an
Bemerkungen
Alle LEDs schalten sich während der
Maschinenanlauf-Anzeigetestsequenz
vorübergehend ein.
Der Timer wird auf 10 Minuten zurückgesetzt.
6
Der erste Lichtstrahl (CH1-SynchroniEZA-RBK-1: EIN
sierungsstrahl) am Displayende des
Sensors muss vorübergehend frei sein. Empfänger: Display zeigt nacheinander „P“ und die Anzahl der
blockierten Strahlen an.
Innerhalb des 10-minütigen Programmier-Zeitlimits können Einstellungen
der Position des fest ausgeblendeten
Objekts vorgenommen werden.
7
Den Programmier-Schlüsselschalter in EZA-RBK-1 LED: Ca. 5 Sekunden
die RUN-Position zurückdrehen (entge- langsam blinkend
gen dem Uhrzeigersinn).
Empfänger: Auf dem Display wird
„P“ „F“ „C“ angezeigt.
Hierdurch wird die neue Konfiguration
für die feste Ausblendung gespeichert.
8
Schaltausgang: Die OSSDs schalten
sich EIN.
Das System ist bereit für den Detektionsfunktionstest, siehe Detektionsfunktionstest auf Seite 34.
EZA-RBK-1 LED: AUS
Empfänger: Auf dem Display wird der
Normalbetrieb angezeigt, wenn die
feste Ausblendung entfernt wird. Auf
dem Display wird anderenfalls der
Normalbetrieb angezeigt, und die Ausrichtungsanzeige(n) für die jeweilige
Position der ausgeblendeten Strahlen
blinkt/blinken.
4.3.6 Detektionsfunktionstest
Nach dem Optimieren der optischen Ausrichtung und dem Konfigurieren der festen Ausblendung (sofern zutreffend)
muss der Detektionsfunktionstest ausgeführt werden, um die Detektionsfunktion des EZ-SCREEN LS-Systems zu überprüfen. Bei diesem Test wird auch die korrekte Sensorausrichtung überprüft, und es werden optische Kurzschlüsse
identifiziert. Nachdem die Installation den Detektionsfunktionstest bestanden hat, können die Sicherheitsausgänge angeschlossen und die Inbetriebnahmeprüfung durchgeführt werden (nur bei Erstinstallationen).
1. Wählen Sie das geeignete Testobjekt aus (siehe Seite 34), das dem Empfänger beiliegt.
Tabelle 5. Geeignete Testobjekte für den Detektionsfunktionstest
Ausführungen mit 14-mm-Auflösung
Ausführungen mit 23-mm-Auflösung
Ausführungen mit 40-mm-Auflösung
ø 14 mm (0,55 Zoll)
ø 23 mm (0,91 Zoll)
ø 40 mm (1,57 Zoll)
STP-13
STP-19
STP-20
2. Prüfen Sie, ob sich das System im RUN-Modus befindet, ob die grüne Statusanzeige leuchtet , ob alle Ausrichtungs-Anzeigen grün leuchten und ob die gelbe Statusanzeige leuchtet.
3. Führen Sie das spezifizierte Testobjekt an drei separaten Stellen durch das Schutzfeld: neben dem Sender, neben dem Empfänger und in der Mitte zwischen Sender und Empfänger.
34
www.bannerengineering.com - Tel: 763.544.3164
EZ-SCREEN® LS Sicherheits-Lichtvorhang
Sender
Testobjekt
Empfänger
Abbildung 26. Detektionsfunktionstest
4. Prüfen Sie, ob jedes Mal, wenn das Testobjekt das Schutzfeld unterbricht, mindestens eine AusrichtungsAnzeige rot leuchtet. Die rote Ausrichtungs-Anzeige muss sich entsprechend der Position des Testobjekts im Schutzfeld verändern.
Wenn alle Ausrichtungs-Anzeigen zu Grün wechseln oder der Position des Testobjekts nicht folgen, während es
sich im Schutzfeld befindet, hat die Installation den Detektionsfunktionstest nicht bestanden. Überprüfen Sie,
ob die Sensoren richtig ausgerichtet sind, und ob reflektierende Oberflächen vorhanden sind.
Wenn das Testobjekt aus dem Schutzfeld entfernt wird, muss sich die grüne Statusanzeige im Betrieb mit
Schaltausgang einschalten .
WARNUNG: Wenn der Detektionsfunktionstest ein Problem anzeigt
Wenn das EZ-SCREEN LS-System nicht ordnungsgemäß auf den Detektionsfunktionstest
anspricht, muss von der Benutzung des Systems abgesehen werden. In diesem Fall besteht kein Verlass darauf, dass das System gefährliche Maschinenbewegungen stoppt,
wenn eine Person oder ein Objekt in das Schutzfeld eintritt. Es könnte zu schweren
oder tödlichen Verletzungen kommen.
5. Wenn Spiegel verwendet werden: Testen Sie das Schutzfeld in jedem Abschnitt des Erfassungswegs (z. B. vom
Sender zum Spiegel, zwischen Spiegel und Empfänger, Seite 35).
D
C
A
B
Abbildung 27. Detektionsfunktionstest mit Umlenkspiegel
6. Wenn das EZ-SCREEN LS-System alle Teile des Detektionsfunktionstests bestanden hat, fahren Sie mit Elektrische Anschlüsse an die überwachte Maschine auf Seite 35 fort.
4.4 Elektrische Anschlüsse an die überwachte Maschine
Vergewissern Sie sich, dass die Spannungsversorgung vom EZ-SCREEN LS und von der überwachten Maschine getrennt wurde. Verbinden Sie die permanenten elektrischen Anschlüsse entsprechend den Beschreibungen ( OSSD-Ausgangsanschlüsse auf Seite 36 und FSD-Anschlüsse auf Seite 36) je nach den Anforderungen der einzelnen Anwendungen.
Hierfür sind möglicherweise Lockout/Tagout-Verfahren (Verriegelung/Kennzeichnung) erforderlich (siehe OSHA
1910.147, ANSI Z244-1, ISO 14118 oder die entsprechende Norm zur Steuerung gefährlicher Energie). Beachten Sie
die geltenden Normen und Gesetze für elektrische Installationen und Verdrahtungen, z. B. die Normen NEC, NFPA79
bzw. IEC 60204-1.
Stromversorgung und externe Geräteüberwachung (EDM) sollten bereits angeschlossen worden sein. Der EZ-SCREEN
LS muss außerdem ausgerichtet worden sein und die Prüfung vor erstmaliger Inbetriebnahme entsprechend bestanden
haben (siehe Beschreibung in Überprüfung vor der erstmaligen Inbetriebnahme auf Seite 29).
Es müssen noch folgende Anschlüsse hergestellt oder überprüft werden:
www.bannerengineering.com - Tel: 763.544.3164
35
EZ-SCREEN® LS Sicherheits-Lichtvorhang
•
•
•
•
•
OSSD-Ausgänge
FSD-Anschlüsse
MPSE/EDM
Fehlerausgang
Scan-Code-Auswahl
VORSICHT: Stromschlaggefahr
Trennen Sie immer die Versorgung vom Banner-Gerät und der überwachten Maschine, bevor Anschlüsse verbunden oder Komponenten ausgetauscht werden. Gehen Sie immer äußerst vorsichtig vor, um einen Stromschlag zu vermeiden.
4.4.1 OSSD-Ausgangsanschlüsse
Bevor OSSD-Ausgangsanschlüsse hergestellt werden und der EZ-SCREEN LS an die Maschine angeschlossen wird, sind
die Ausgangsspezifikationen in den Spezifikationen für den Empfänger (siehe Spezifikationen auf Seite 66) und der
Warnhinweis unten zu beachten.
WARNUNG: Anschluss beider OSSDs
Beide OSSD-Ausgänge (Ausgabesignal-Schaltgerät) müssen so an die Maschinensteuerung angeschlossen werden, dass das sicherheitsbezogene Steuersystem der Maschine den Schaltkreis zu
den primären Steuerelementen der Maschine unterbricht, um einen sicheren Zustand herbeizuführen.
Schließen Sie niemals Zwischengeräte (z. B. SPS, PES oder PC), die ausfallen könnten, so an,
dass es zu Verlust des Sicherheitsabschaltungsbefehls kommt, ODER dass die Schutzfunktion aufgehoben, deaktiviert oder umgangen werden kann, es sei denn, der Anschluss erfolgt mit demselben oder einem höheren Grad an Sicherheit.
WARNUNG: OSSD-Anschluss
Zur Sicherstellung des ordnungsgemäßen Betriebs müssen die Ausgangsparameter des BannerGeräts und die Eingangsparameter der Maschine beim Anschließen der OSSD-Ausgänge des Banner-Geräts an die Maschineneingänge berücksichtigt werden. Der Maschinensteuerkreis muss so
ausgelegt sein, dass der maximale Lastwiderstandswert nicht überschritten wird und dass die
maximale Nennspannung für den AUS-Zustand der OSSDs nicht zu einem EIN-Zustand führt.
Wenn die OSSD-Ausgänge nicht richtig an die überwachte Maschine angeschlossen werden, kann es zu schweren oder tödlichen Verletzungen kommen.
4.4.2 FSD-Anschlüsse
FSDs (Endschaltgeräte) gibt es in vielen Formen. Am häufigsten sind zwangsgeführte Geräte, mechanisch verbundene
Relais oder Interface-Module. Die mechanische Verbindung zwischen den Kontakten ermöglicht es, dass das Gerät von
der externen Geräteüberwachung auf bestimmte Ausfälle hin überwacht wird.
Je nach Anwendung kann der Einsatz von FSDs die Regelung von Spannungs- und Stromwerten vereinfachen, die von
den OSSD-Ausgängen des EZ-SCREEN LS abweichen. FSDs können auch zur Kontrolle zusätzlicher Gefahren benutzt
werden, indem sie zur Bildung von mehrfachen Sicherheitsstoppschaltungen verwendet werden.
Schutzhalt- (Sicherheitsstopp-)Schaltungen
Ein Schutzhalt (Sicherheitsstopp) ermöglicht ein geordnetes Anhalten der Bewegung zu Schutzzwecken. So ergibt sich
ein Stillstand, und die Spannungsversorgung der MPSEs wird unterbrochen (vorausgesetzt, dass sich hierdurch keine
zusätzlichen Gefahren ergeben). Eine Schutzhaltschaltung umfasst gewöhnlich mindestens zwei Schließerkontakte von
zwangsgeführten, mechanisch verbundenen Relais, die (mithilfe der externen Geräteüberwachung) bestimmte Störungen erkennen und dadurch den Verlust der Sicherheitsfunktion verhindern. Eine solche Schaltung kann als „sicherer
Schaltpunkt“ beschrieben werden. Normalerweise sind Schutzhaltschaltungen entweder einkanalig, d. h. eine Reihenschaltung von mindestens zwei Schließerkontakten, oder zweikanalig, d. h. eine separate Schaltung von zwei
Schließerkontakten. Bei beiden Methoden hängt die Sicherheitsfunktion von der Verwendung redundanter Kontakte für
die Kontrolle einer einzigen Gefahr ab. Wenn ein Kontakt ausfällt, stoppt der zweite Kontakt die Gefahr und verhindert,
dass der nächste Zyklus ausgeführt wird.
Der Anschluss der Schutzhaltschaltungen muss so erfolgen, dass die Schutzfunktion nicht aufgehoben, deaktiviert oder
umgangen werden kann, oder auf eine Weise, dass der gleiche oder ein höherer Grad an Sicherheit erreicht wird wie
beim Sicherheitssteuerungssystem der Maschine, zu dem der EZ-SCREEN LS gehört.
Die Sicherheits-Schließerausgänge von einem Interface-Modul stellen eine Reihenschaltung redundanter Kontakte dar,
die Schutzhaltschaltungen zur Verwendung in Einkanal- oder Zweikanalsteuerungen bilden.
36
www.bannerengineering.com - Tel: 763.544.3164
EZ-SCREEN® LS Sicherheits-Lichtvorhang
Zweikanalsteuerung
Mit der Zweikanalsteuerung kann der sichere Schaltpunkt über die Kontakte von Endschaltgeräten hinaus elektrisch
verlängert werden. Bei geeigneter Überwachung eignet sich diese Anschlussmethode für die Erfassung bestimmter Defekte in der Verdrahtung von Steuerungen zwischen der Sicherheitsstoppschaltung und den primären Steuerelementen
der Maschine (MPSEs). Zu diesen Defekten gehört ein Kurzschluss eines Kanals zu einer sekundären Energie- oder
Spannungsquelle, oder ein Verlust der Schaltfähigkeit von Ausgängen beim Endschaltgerät. Werden solche Defekte
nicht erfasst und behoben, können sie zum Verlust der Redundanz führen – oder zu einem vollständigen Sicherheitsverlust.
Die Wahrscheinlichkeit eines Defekts in der Verdrahtung erhöht sich mit zunehmendem physischen Abstand zwischen
den Sicherheitsstoppschaltungen der Endschaltgeräte und den MPSEs, mit zunehmender Länge der Anschlussleitungen
oder bei Unterbringung der Sicherheitsstoppschaltungen von Endschaltgeräten und der MPSEs in unterschiedlichen Gehäusen. Aus diesem Grund sollte bei Installationen, bei denen die Endschaltgeräte von den MPSEs weit entfernt sind,
eine Zweikanalsteuerung mit EDM-Überwachung verwendet werden.
Einkanalsteuerung
Bei der Einkanalsteuerung wird eine Reihenschaltung von FSD-Kontakten zur Bildung eines sicheren Schaltpunkts verwendet. Hinter diesem Punkt im Sicherheitssteuerungssystem der Maschine können Störungen auftreten, die zu einem
Verlust der Schutzfunktion führen (z. B. ein Kurzschluss im Anschluss an eine sekundäre Energie- oder Spannungsquelle). Aus diesem Grund sollten Einkanalsteuerungen nur bei Installationen verwendet werden, bei denen die FSDSicherheitsstoppschaltungen und die MPSEs nebeneinander in derselben Steuertafel montiert und direkt miteinander
verbunden werden, oder bei denen die Möglichkeit einer derartigen Störung ausgeschlossen werden kann. Wenn sich
das nicht erreichen lässt, muss eine Zweikanalsteuerung verwendet werden.
Folgende Methoden können unter anderem verwendet werden, um die Wahrscheinlichkeit derartiger Störungen auszuschließen:
• Trennung der Anschlussleitungen voneinander und von sekundären Energiequellen
• Verlegung der Anschlussleitungen in separaten Kabelwegen, -schutzrohren oder -kanälen
• Unterbringung aller Elemente (Module, Schalter und gesteuerte Geräte) nebeneinander auf einer Steuertafel
und direkte Verbindung der Elemente untereinander mit kurzen Leitungen
• Ordnungsgemäße Installation von mehradrigen Kabeln und mehreren Leitern durch Zugentlastungsklemmen.
Zu starkes Anziehen einer Entlastungsklemme kann Kurzschluss an diesem Punkt verursachen.
• Verwendung von Komponenten mit Zwangsöffnung oder Direktantrieb, die im Zwangsführungsmodus montiert
werden
4.4.3 Primäre Steuerelemente der Maschine und EDM-Eingänge
Ein primäres Steuerelement der Maschine (MPSE) ist ein „elektrisch betriebenes Element, das den normalen Betrieb einer Maschine direkt steuert. Dabei ist es (zeitlich gesehen) das letzte Element, das noch funktioniert, wenn der Maschinenbetrieb initiiert oder gesperrt werden muss“ (nach IEC 61496-1). Beispiele: Motorschaltschütze, Kupplung/
Bremse, Ventile und Magnetventile.
Je nachdem, wie hoch das Risiko eines Personenschadens ist, können redundante MPSEs oder andere Steuervorrichtungen notwendig sein, die die gefährliche Maschinenbewegung unabhängig vom Zustand des anderen Elements sofort
stoppen können. Diese beiden Maschinensteuerkanäle brauchen nicht identisch zu sein (diversitär redundant). Bei der
Stoppzeit der Maschine (Ts, zur Berechnung des Sicherheitsabstands siehe Berechnung des Sicherheitsabstands (Mindestabstand) auf Seite 13) muss jedoch der langsamere der beiden Kanäle berücksichtigt werden. Weitere Informationen erhalten Sie beim Maschinenhersteller.
Um sicherzustellen, dass eine Anhäufung von Fehlern den Redundanzsteuerplan nicht beeinträchtigt (keinen gefährlichen Ausfall verursacht), muss es eine Methode für die Überprüfung des normalen Funktionierens der MPSEs oder sonstigen Steuervorrichtungen geben. EZ-SCREEN LS bietet für diese Überprüfung eine praktische Methode: die externe
Geräteüberwachung (EDM).
Damit die externe Geräteüberwachung des EZ-SCREEN LS einwandfrei funktioniert, muss jedes Gerät einen zwangsgeführten (mechanisch verbundenen) Öffnerkontakt enthalten, der den Status des Geräts korrekt widerspiegeln kann.
Hierdurch wird sichergestellt, dass die Schließerkontakte, die zur Steuerung gefährlicher Bewegungen dienen, eine
positive Beziehung zu den Öffnerüberwachungskontakten haben und einen gefährlichen Ausfall erkennen können (z. B.
Kontakte, die verschweißt oder in der eingeschalteten Position hängengeblieben sind).
Es sollte unbedingt ein zwangsgeführter Öffnerkontakt für die Überwachung von jedem Endschaltgerät und jedem primären Steuerelement der Maschine in Reihe mit dem EDM-Eingang geschaltet werden (siehe Allgemeiner Schaltplan –
8-poliger Empfänger und Interface-Modul vom Typ IM-T-9A auf Seite 44). Danach wird der ordnungsgemäße Betrieb
überprüft. Die Überwachung der Endschaltgeräte und MPSE-Kontakte ist eine Methode zum Erhalt der Steuerungszuverlässigkeit (OSHA/ANSI) und der Kategorie 3 und 4 (ISO 13849-1).
Ist eine Überwachung der Kontakte nicht möglich oder entspricht sie nicht den Anforderungen im Hinblick auf die
Zwangsgeführtheit (mechanische Verbundenheit), sollte wie folgt vorgegangen werden:
• Die Geräte austauschen, damit sie überwacht werden können, oder
• die EDM-Funktion so nah wie möglich am MPSE einbauen (z. B. Überwachung der Endschaltgeräte), und
www.bannerengineering.com - Tel: 763.544.3164
37
EZ-SCREEN® LS Sicherheits-Lichtvorhang
•
bewährte, sorgfältig getestete und robuste Komponenten und die allgemein gültigen Sicherheitsgrundsätze
(einschließlich des Fehlerausschlussprinzips) in die Konstruktion und Installation integrieren, um die Wahrscheinlichkeit unerkannter Fehler oder Defekte, die zum Verlust der Sicherheitsfunktion führen können, entweder zu beseitigen oder auf einen akzeptablen (möglichst niedrigen) Risikograd zu reduzieren.
Mit dem Fehlerausschlussprinzip kann der Konstrukteur die Möglichkeit mehrerer Fehler ausschließen und dies mit dem
Risikobewertungsprozess begründen, um die gewünschte Sicherheitsleistung zu erzielen (z. B. die Anforderungen für
Kategorie 2, 3 oder 4). Für weitere Informationen siehe ISO 13849-1/-2.
WARNUNG: EDM-Überwachung
Wenn das System für "Keine Überwachung" konfiguriert wird, ist der Anwender dafür
verantwortlich, dass dadurch keine Gefahrsituation hervorgerufen wird.
4.4.4 Externe Geräteüberwachung
EZ-SCREEN LS bietet zwei mögliche EDM-Konfigurationen: Einkanal-Überwachung und Keine Überwachung. Ihre Funktionen sind unten beschrieben. Die häufigste Form der EDM ist die Einkanal-Überwachung. Ihr Hauptvorteil besteht in
der Einfachheit der Verdrahtung. Bei der Installation müssen Kurzschlüsse bei den Öffner-Überwachungskontakten und
zu den sekundären Stromquellen vermieden werden.
Sicherheitsausgang
EIN
AUS
Geschlossen
EDM
Offen
Nicht beachten
Nicht beachten
250 ms
Max.
Abbildung 28. Status der einkanaligen externen Geräteüberwachung in Bezug auf den Sicherheitsausgang
Anschluss für externe Geräte-Überwachung (EDM)
Sofern nicht bereits geschehen, sollte unbedingt ein zwangsgeführter Öffnerkontakt für die Überwachung von jedem
Endschaltgerät und jedem primären Kontrollelement der Maschine dem Überwachungsschaltplan entsprechend verdrahtet werden (siehe Allgemeiner Schaltplan – 8-poliger Empfänger und Interface-Modul vom Typ IM-T-9A auf Seite
44). An Pin 3 des Empfänger-Anschlusses kann der externe Geräteüberwachungseingang angeschlossen werden.
In einer der nachfolgend beschriebenen Konfigurationen muss die externe Geräteüberwachung (EDM) verwendet werden.
Einkanal-Überwachung: Dies ist eine Reihenschaltung von Überwachungs-Öffnerkontakten, die von jeder durch den
EZ-SCREEN LS gesteuerten Vorrichtung zwangsgeführt (mechanisch verbunden) sind. Die Überwachungskontakte
müssen geschlossen sein, bevor der EZ-SCREEN LS zurückgesetzt und die OSSDs eingeschaltet werden können. Nach
nachdem sich die Sicherheitsausgänge (OSSDs) eingeschaltet haben, wird der Status der Überwachungskontakte nicht
mehr überwacht, und der Zustand kann sich ändern. Allerdings müssen die Überwachungskontakte innerhalb von 250
ms nach dem Ausschalten der OSSD-Ausgänge geschlossen werden.
Informationen zur Verdrahtung sind Allgemeiner Schaltplan – 8-poliger Empfänger und Interface-Modul vom Typ IMT-9A auf Seite 44 zu entnehmen. Schließen Sie die Überwachungskontakte zwischen +24 V DC und EDM (Pin 3) an.
Keine Überwachung: Verwenden Sie diese Konfiguration beim Durchführen der Überprüfung vor der Inbetriebnahme; siehe Überprüfung vor der erstmaligen Inbetriebnahme auf Seite 29. Wenn die EDM-Funktion für die Anwendung nicht erforderlich ist, liegt es in der Verantwortung des Anwenders, sicherzustellen, dass diese Konfiguration
keine Gefahrensituation bedingt.
Schließen Sie EDM (Pin 3) für die Konfiguration des EZ-SCREEN LS ohne Überwachung an +24 V DC an.
WARNUNG: Nachrüstung von Zweikanal-EDM-Installationen.
Bei vorhandenen Installationen mit Zweikanal-EDM (Standardeinstellung der EZ SCREEN- und EZSCREEN LP-Systeme) muss die Parallelschaltung der Überwachungs-Öffnerkontakte zu
der bei der Einkanal-EDM verwendeten Reihenschaltung umverdrahtet werden. Wenn die
erforderlichen Änderungen der Verdrahtung nicht ausgeführt werden, wird die an Pin 2 (Orn/Blk)
angeschlossene Vorrichtung nicht überwacht. Dies könnte zu unerkannten Fehlern führen, sodass
ein unsicherer Zustand erzeugt wird, der zu schweren oder tödlichen Verletzungen führen kann.
Bei Fragen zur Installation von Nachrüstungen wenden Sie sich bitte an Banner Engineering.
38
www.bannerengineering.com - Tel: 763.544.3164
EZ-SCREEN® LS Sicherheits-Lichtvorhang
4.4.5 Fehlerausgang
Der Strom liefernde (pnp) Transistorausgang (max. 70 mA) wird für Steuerungsfunktionen verwendet, die nicht sicherheitsrelevant sind. Eine typische Verwendung ist die Sendung eines Signals bei einem Sperrzustand (Fehler) an eine
programmierbare Steuerung (SPS). Der Ausgang ist sowohl für Sender als auch für Empfänger verfügbar und liefert
ein Fehlersignal (Sperrzustand = ein). Eine Unterbrechung (Blockierung) des Erfassungsfelds gilt nicht als Sperrzustand. Daher ändert sich der Zustand des Fehlerausgangs in diesem Fall nicht.
Dieses Merkmal ist nur mit den 8-adrigen Ausführungen erhältlich.
4.4.6 Scan-Code-Auswahl
Der 8-polige Sender und Empfänger können für einen von zwei Scan-Codes konfiguriert werden (1 oder 2). Ein Empfänger erkennt Licht nur von einem Sender mit demselben Scan-Code. Der Scan-Code wird beim Anlauf konfiguriert
und bleibt so lange eingestellt, bis eine andere Einstellung eingegeben oder die Stromzufuhr ausgeschaltet wird.
• Zur Auswahl von Scan-Code 1 muss Pin 8 (violetter Leiter) an 0 V DC angeschlossen oder offen gelassen (nicht
verbunden) werden. Verhindern Sie, dass die unverbundenen Leiter zur Erde oder zu anderen Energiequellen
kurzgeschlossen werden (z. B. die Enden mit einer Leitungsmutter anschließen).
• Zur Auswahl von Scan-Code 2 muss Pin 8 (violetter Leiter) an +24 V DC angeschlossen werden.
Der Sender und sein zugehöriger Empfänger müssen dieselbe Einstellung aufweisen. Standardausführungen von 5-poligen Sendern oder Empfängern sind immer für Scan-Code 1 konfiguriert.
4.4.7 Vorbereitung für den Systembetrieb
Nachdem der Detektionsfunktionstest vor der Inbetriebnahme erfolgreich durchgeführt wurde und die OSSD-Sicherheitsausgänge und EDM-Anschlüsse mit der überwachten Maschine verbunden wurden, ist der EZ-SCREEN LS bereit,
zusammen mit der überwachten Maschine getestet zu werden.
Der Betrieb des EZ-SCREEN LS mit der überwachten Maschine muss überprüft werden, bevor das System zusammen
mit der Maschine in Betrieb genommen werden darf. Hierzu muss eine qualifizierte Person die in Inbetriebnahmeprüfung auf Seite 64 beschriebenen Inbetriebnahmeprüfungen durchführen.
4.4.8 Austauschbarkeit von Sensoren
Die Abbildungen und die Tabelle unten zeigen eine Anschlussoption, die den Austausch der Sensoren untereinander ermöglicht – jeder Sensor kann an jedem QD-Steckverbinderanschluss installiert werden.
Es ergibt sich eine Installation, die die Möglichkeiten zum Vertauschen der Sender- und Empfängerposition bietet.
Diese Anschlussoption bietet Vorteile während Installation, beim Anschließen und bei der Fehlerbehebung.
Zur Verwendung dieser Option müssen alle Senderleiter parallel (farbenweise) über einzelne Drähte oder einen vorkonfektionierten Verteilers vom Typ CSB.. (kann nur mit Sendern und Empfängern mit vergleichbaren Anschlüssen
verwendet werden, z. B. mit einem Paar mit 8-poligen QD-Steckverbindern oder mit einem Paar mit 5-poligen QDSteckverbindern) mit dem Empfängerkabel verbunden werden.
Vorkonfektionierte Verteiler vom Typ CSB.. und beidseitig vorkonfektionierte DEE2R..-Anschlussleitungen dienen dem
einfachen Anschluss zwischen einem EZ-SCREEN LS-Empfänger und -Sender und haben eine einzelne zum Ausgangspunkt zurück verlaufende Anschlussleitung.
www.bannerengineering.com - Tel: 763.544.3164
39
EZ-SCREEN® LS Sicherheits-Lichtvorhang
Braun
+24 V DC
Orange-schwarz
Fehlerausgang
Orange
EDM
Weiß
OSSD2
Schwarz
OSSD1
Blau
0 V DC
Grün-gelb
Masse (Erdung)
Violett
Scan-Code-Auswahl
Abbildung 29. Einzelne Anschlussleitungen
Abbildung 30. Vorkonfektionierte Verteiler
4.5 Referenzschaltpläne
Es sind weitere Interface-Module und Anschlusslösungen erhältlich, siehe Zubehör auf Seite 77 und www.bannerengineering.com.
ANMERKUNG: Für Interface-Module oder extern befindliche Sicherheits-I/O-Blöcke, bei denen Pin
5 von einem 5-poligen M12-Steckverbinder nicht der Masseanschluss sind, kann eine 4-polige Anschlussleitung, bei der Pin 5 physisch nicht vorhanden oder nicht elektrisch verbunden ist, verwendet
werden (z. B. eine beidseitig vorkonfektionierte Anschlussleitung vom Typ MQDEC-406SS). In solchen Situationen muss die Erdung über die Montagewinkel hergestellt werden.
4.5.1 Allgemeiner Schaltplan – 5-poliger und 8-poliger Sender
Sender (5-poliger Anschluss)
5-poliger
M12/M12x1-Stecker
(Frontansicht)
+24 V DC
Blau
(Pin Nr. 6)
Schwarz
(Pin Nr. 5)
Grün-gelb
(Pin Nr. 5)
Blau
(Pin Nr. 3)
Weiß
(Pin Nr. 2)
+24 V DC
0 V DC
(Pin Nr. 1)
Grün-gelb
(Pin Nr. 7)
Braun
(Pin Nr. 1)
Schwarz
(Pin Nr. 4)
0 V DC
Sender (8-poliger Anschluss)
8-poliger
M12/M12x1-Stecker
(Frontansicht) Braun
Öffner*
Öffner*
Weiß (Pin Nr. 4)
Violett
(Pin Nr. 8)
Orange
(Pin Nr. 3)
Orange-schwarz
(Pin Nr. 2)
Öffner*
Öffner*
Scan-Code **
ID In
Fehlerausgang
Abbildung 31. Allgemeiner Schaltplan – Sender
* Alle als nicht verbunden (not connected = n.c.) abgebildeten Pins sind entweder nicht angeschlossen oder sie sind
parallel zu einem gleichfarbigen Leiter des Empfängerkabels geschaltet.
** Scan-Code 1: Nicht verbunden oder mit 0 V DC verbunden (wie abgebildet). Scan-Code 2: Mit 24 V DC verbinden.
40
www.bannerengineering.com - Tel: 763.544.3164
EZ-SCREEN® LS Sicherheits-Lichtvorhang
4.5.2 Allgemeiner Schaltplan – 5-poliger Empfänger und Sicherheitsmodul
der Bauform UM-FA-..A
+24 V DC
0 V DC
+24 V DC
Braun (Pin Nr. 1)
0 V DC
Braun (Pin Nr. 1)
UM-FA-..A
5-poliger
M12x1-Stecker
(Frontansicht)
UM-FA-..A
A2
A1
S21
MSC1 MSC2 MSC3
Grün-gelb
(Pin Nr. 5)
S11
DIP-Schaltereinstellung
S34
12
EIN
Blau (Pin Nr. 3)
Schwarz (Pin Nr. 4)
S22
Weiß (Pin Nr. 2)
S12
13
Maschinensteuerungsausgänge
MSC1 MSC2 MSC3
S33
Grün-gelb
(Pin Nr. 5)
S11
DIPSchaltereinstellung S34
Blau
(Pin Nr. 3)
24
Max. 6 A
K1A
K2A
MSC1
13
Maschinensteuerungsausgänge
MSC2
14
MSC1
24
MSC2
34
MSC3
Max. 6 A
K1B
K2B
23
Max. 6 A
K1C
K2C
33
(Kein Anschluss)
HauptStoppsteuerungselemente
der Maschine
L2
S12
L1
Max. 6 A
K1B
K2B
23
S22
Weiß (Pin Nr. 2)
L2
14
S21
Reset
Schwarz (Pin Nr. 4)
Maschine
Haupt-Stopp
Steuerelemente
Max. 6 A
K1A
K2A
L1
5-poliger
M12x1-Stecker
(Frontansicht)
12
EIN
MSC
Überwachungskontakte
oder
Brücke
S33
A2
A1
Max. 6 A
K1C
K2C
34
MSC3
33
* Lichtbogen-Entstörglieder
(siehe WARNUNG)
Abbildung 32. Allgemeiner Schaltplan – UM-FA..A mit automatischem Reset
* Lichtbogen-Entstörglieder
(siehe WARNUNG)
Abbildung 33. Allgemeiner Schaltplan – UM-FA..A mit manuellem Reset
ANMERKUNG: Zur vollständigen Installationsanleitung siehe Datenblatt zum UM-FA-..A-Modul
(Ident-Nr. 141249).
WARNUNG: Verdrahtung von Lichtbogen-Entstörgliedern
Wenn Entstörglieder verwendet werden, MÜSSEN diese über der Betätigungsspule der
Stoppsteuerelemente (Haupt-Stoppsteuerungen oder MPSEs) installiert werden (siehe Abbildung). Entstörglieder dürfen NIEMALS direkt zwischen den Ausgangskontakten der
Schutzeinrichtung oder des Sicherheitsmoduls installiert werden. Überspannungsbegrenzer können ausfallen und einen Kurzschluss auslösen. Wenn ein Entstörglied direkt zwischen den
Ausgangskontakten installiert wird, erzeugt es bei Kurzschluss einen Gefahrzustand, und
schwere Verletzungen oder Tod können die Folge sein.
www.bannerengineering.com - Tel: 763.544.3164
41
EZ-SCREEN® LS Sicherheits-Lichtvorhang
4.5.3 Allgemeiner Schaltplan – 5-poliger Empfänger und Sicherheitsmodul/kontroller
+24 V DC 0 V DC
Braun (Pin Nr. 1)
5-poliger
M12x1-Stecker
(Frontansicht)
XS/SC26-2xx
XS2so oder XS4so
+24 V DC
Grün-gelb
(Pin Nr. 5)
0 V DC
Blau
(Pin Nr. 3)
SO1a
Schwarz (Pin Nr. 4)
Weiß (Pin Nr. 2)
IN1
FSD1
(SO1 nicht geteilt)
SO1b
FSD2
IN2
EDM
EinkanalSicherheitsabschaltung
ZweikanalSicherheitsabschaltung
Abbildung 34. Allgemeiner Schaltplan – Sicherheitskontroller vom Typ XS/SC26-2
ANMERKUNG: Zur vollständigen Installationsanleitung siehe XS/SC26-2..-Benutzerhandbuch
(Ident-Nr. 174868).
42
www.bannerengineering.com - Tel: 763.544.3164
EZ-SCREEN® LS Sicherheits-Lichtvorhang
4.5.4 Allgemeiner Schaltplan – 8-poliger Empfänger und redundante Endschaltgeräte (FSDs)
+24 V DC
8-poliger
M12/M12x1-Stecker
(Frontansicht)
Braun (Pin Nr. 1)
+24 V DC
Grün-gelb (Pin Nr. 7)
Masse (Erdung)
Blau (Pin Nr. 6)
0 V DC
Schwarz (Pin Nr. 5)
OSSD1
Weiß (Pin Nr. 4)
OSSD2
Violett (Pin Nr. 8)
Scan-Code **
Orange (Pin Nr. 3)
EDM
Orange-schwarz
(Pin Nr. 2)
Fehlerausgang
0 V DC
FSD1
FSD2
EinkanalSicherheitsabschaltung
ZweikanalSicherheitsabschaltung
HINWEIS: Die maximale OSSD-Lastkapazität
darf nicht überschritten werden.
Abbildung 35. Allgemeiner Schaltplan – 8-poliger Empfänger und redundante Endschaltgeräte (FSDs)
** Scan-Code 1: Nicht verbunden oder mit 0 V DC verbunden (wie abgebildet). Scan-Code 2: Mit 24 V DC verbinden.
www.bannerengineering.com - Tel: 763.544.3164
43
EZ-SCREEN® LS Sicherheits-Lichtvorhang
4.5.5 Allgemeiner Schaltplan – 8-poliger Empfänger und Interface-Modul vom
Typ IM-T-9A
+24 V DC
8-poliger
M12/M12x1-Stecker
(Frontansicht)
0 V DC
Braun (Pin Nr. 1)
Grün-gelb (Pin Nr. 7)
Blau (Pin Nr. 6)
Schwarz (Pin Nr. 5)
Weiß (Pin Nr. 4)
Violett (Pin Nr. 8)
Scan-Code **
Orange (Pin Nr. 3)
Orange-schwarz
(Pin Nr. 2)
Fehlerausgang
IM-T-9A ***
S3
S1
K2
Maschinensteuerung
K1
S4
S2
Y3
Y4
Y1
Y2
13
14
23
24
33
34
MPSE
1
MPSE
2
*
*
Rückkopplung (optional)
Abbildung 36. Allgemeiner Schaltplan – Interface-Modul vom Typ IM-T-9A (Einkanal-EDM)
* Es wird empfohlen, über den Spulen von MPSE1 und MPSE2 Überspannungsbegrenzer (Lichtbogen-Entstörglieder) zu
installieren (siehe WARNUNG).
** Scan-Code 1: Nicht verbunden oder mit 0 V DC verbunden (wie abgebildet). Scan-Code 2: Mit 24 V DC verbinden.
*** Es sind weitere Interface-Module und Anschlusslösungen erhältlich. Weitere Informationen finden Sie im Katalog
oder auf der Website von Banner Engineering.
ANMERKUNG: Zur vollständigen Installationsanleitung siehe Datenblatt zum IM-T-..A-Modul
(Ident-Nr. 62822).
WARNUNG: Verwendung von Überspannungsbegrenzern
Wenn Überspannungsbegrenzer verwendet werden, MÜSSEN diese über den Spulen der Maschinensteuerelemente installiert werden. Entstörglieder dürfen NIEMALS direkt zwischen den Ausgangskontakten des Moduls IM-T-..A installiert werden. Überspannungsbegrenzer können ausfallen und einen Kurzschluss auslösen. Wenn sie direkt über den Kontakten des Moduls IM-T-..A installiert werden, kann dies zu einer Gefahrsituation führen.
44
www.bannerengineering.com - Tel: 763.544.3164
EZ-SCREEN® LS Sicherheits-Lichtvorhang
5 Kaskadierbar EZ-SCREEN LS
5.1 Überblick über Kaskaden
Die Sender und Empfänger für den EZ-SCREEN LS sind in kaskadierbaren Ausführungen erhältlich. Diese Ausführungen können als eigenständige Lichtvorhänge oder in Kaskaden von bis zu vier Paaren pro System verwendet werden.
Siehe Seite 45. Die in Kaskade geschalteten Sensorpaare können jede beliebige Länge, jede beliebige Anzahl Strahlen oder unterschiedliche Auflösungen haben (14 mm, 23 mm und 40 mm), solange jeder Sender zu seinem Empfänger passt.
ANMERKUNG: EZ-SCREEN SLL.. (Standard-) oder SLLC.. (kaskadierbare) Ausführungen können
als Endsensorpaar verwendet werden. Andere EZ-SCREEN-Komponenten können nicht mit dem
Kaskadeneingang verbunden werden.
Steuerungszuverlässigkeit, Montage und Ausrichtung, elektrischer Anschluss an die überwachte Maschine, Überprüfung
vor der Inbetriebnahme, periodische Überprüfungen, Fehlersuche und Wartung sind bei kaskadierbaren Ausführungen
funktionell identisch mit denjenigen der Standard-Ausführungen.
Zur Herstellung einer Kaskadenschaltung die beidseitig vorkonfektionierten RD-Anschlussleitungen der Bauform
DELS-11..E verwenden. Anschlüsse für optionale (integrierte oder externe) EZ-LIGHT-Anzeigen durch Anschließen
eines Not-Aus-Schalters oder von Verriegelungsschaltern (feste Kontakte) und einer festen Fernausblendung an den
Endempfänger oder einen einzelnen Kaskadenempfänger herstellen; siehe Anschlussleitungen auf Seite 77. Alle
Empfänger in einer Kaskade aktivieren denselben Satz OSSD-Ausgänge, d. h. die OSSDs des Hauptempfängers.
ANMERKUNG: In einem Kaskadensystem sind alle Empfänger miteinander verbunden, und alle
Sender sind miteinander verbunden. In Kaskade geschaltete Sensoren werden automatisch konfiguriert.
WARNUNG: Scan-Code
In Situationen, bei denen mehrere Systeme nah beieinander installiert werden oder bei denen ein
zweiter Sender innerhalb der Reichweite (innerhalb von ±5°) eines benachbarten Empfängers
liegt, müssen die benachbarten Systeme für unterschiedliche Scan-Codes konfiguriert werden (ein
System wird auf Scan-Code 1 und das andere auf Scan-Code 2 eingestellt). Anderenfalls könnte
ein Empfänger mit dem Signal des falschen Senders synchronisiert werden, wodurch die Schutzfunktion des Lichtvorhangs eingeschränkt würde. Eine solche Situation lässt sich mit Hilfe des Detektionsfunktionstests erkennen.
Abbildung 37. Lichtvorhänge, die eine Roboterzelle schützen
Abbildung 38. Kaskadierte Lichtvorhänge zum Schutz einer uförmigen Roboterzelle
www.bannerengineering.com - Tel: 763.544.3164
45
EZ-SCREEN® LS Sicherheits-Lichtvorhang
5.1.1 Systemkomponenten und Spezifikationen
Ein EZ-SCREEN LS-System mit mehreren kaskadierten Lichtvorhängen umfasst (bis zu 4) kompatible Sender-Empfänger-Paare, einen (im Werk auf jedem Kaskaden-Empfänger installierten) Anschlussstecker für den letzten Empfänger in der Kaskade, zwei RD-Kabel oder Kabel mit Anschlussfaser für den Anschluss an die Maschine und an die Stromversorgung des Systems sowie beidseitig vorkonfektionierte (Sensoranschluss-)Kabelpaare für den Anschluss der
Sender und Empfänger in der Kaskade aneinander. (Am Ende der Kaskade wird auf jedem Sender ein „Blindstecker“ installiert. Dieser ist für den Betrieb nicht erforderlich und dient der Einhaltung der Schutzklasse IP67 des Senders.) Es können zusätzliche Anschlussleitungen für (QD-)Steckverbinderanschlüsse verwendet werden, siehe Anschlussleitungen auf Seite 77.
Der Anschlussstecker (Typ EZLSA-RTP-1) muss bei einem eigenständigen System auf dem Empfänger verwendet werden, bei einer Kaskade aus mehreren Paaren hingegen auf dem letzten Empfänger, sofern kein Schlüsselschaltkasten
vom Typ EZA-RBK-1 für die feste Ausblendung über eine externe Programmierleitung oder eine sonstige mit einem
Not-Aus-Kontakt oder anderen festverdrahteten Kontakten verbundene Anschlussleitung vom Typ RDLS-8..D angeschlossen wurde (siehe Not-Aus-Schalter in Kaskadensystemen auf Seite 49, Verriegelungsschalter in Kaskadensystemen auf Seite 51) oder eine Anschlussleitung vom Typ EZLSA-K30LGR EZ-LIGHT oder DELSEF-xxE mit extern befindlicher EZ-LIGHT oder Anzeige vorhanden ist.
ANMERKUNG: Das Maschinenanschlusskabel muss mit dem Sensorende verbunden werden, das
neben den Statusanzeigen liegt.
Erhältliche einseitig und beidseitig vorkonfektionierte Kabel und vorkonfektionierte Verteiler sind in Anschlussleitungen
auf Seite 77 aufgeführt. Die Anschlusskabellängen für die Maschinenanschluss-/Stromkabel und für die Anschlusskabel zwischen den Sensoren sind begrenzt; zu weiteren Informationen siehe Bestimmung der Anschlusskabellängen auf
Seite 46.
5.1.2 Empfänger-Display
Im RUN-Modus zeigt das siebenteilige Display die folgende Anzeige. Siehe Empfänger-Fehlercodes auf Seite 59,
wenn eine Anzeige blinkt.
Zustand
Display
Frei
Betrieb mit Schaltausgang
Blockiert
Anzahl blockierter Strahlen (sequenziell)
CSSI-Eingang aus oder offen (z. B. „vorgeschalteter“ Empfänger blockiert oder im Sperrzustand)
Konstant leuchtend (nicht blinkend)
5.2 Bestimmung der Anschlusskabellängen
Die folgenden Diagramme mit Anschlusskabellängen sind mögliche Kombinationen für jede Seite der Kaskadensysteme
im Beispiel. Für die Berechnungen werden Anschlussleitungen der Bauform DELS-11...E verwendet. Andere Längen
und Kombinationen sind möglich. Bitte wenden Sie sich bei Fragen an Banner Engineering.
Abbildung 39. Anschlussleitungen in Kaskadenschaltungen
Je länger die Anschlussleitung für den Maschinenanschluss, desto geringer ist die für das erste (Haupt-)Sensorpaar
verfügbare Spannung. Folglich müssen die Anschlussleitungen für den Anschluss der Sensoren untereinander kürzer
sein, um den Spannungsanforderungen für den letzten Sensor in der Kaskade noch gerecht zu werden.
ANMERKUNG: Für den einwandfreien Betrieb des Systems muss das Maschinenanschlusskabel
(z. B. RDLS-8xxD, DELSE-8xxD) mit dem Sensorende verbunden werden, das neben den LED-Anzeigen und dem Seriennummer-Etikett liegt.
46
www.bannerengineering.com - Tel: 763.544.3164
EZ-SCREEN® LS Sicherheits-Lichtvorhang
Tabelle 6. Maximale Maschinenanschluss-Kabellänge bei Strom der Gesamtlast (OSSDs)
Maximale Länge der Maschinenanschlussleitung
EZ-SCREEN LS-Empfänger in Kaskade
Strom der Gesamtlast (OSSD1 + OSSD2)
0,1 A
0,25 A
0,5 A
0,75 A
1,0 A
1
95,7 m
78 m
54,9 m
42,1 m
34,1 m
28
45,7 m
38,1 m
28,9 m
24,7 m
20,7 m
39
25,3 m
22,3 m
18,6 m
15,8 m
13,7 m
4 10
20,1 m
18,3 m
15,5 m
13,7 m
12,2 m
ANMERKUNG: Der Strombedarf von Sender und Empfänger ist berücksichtigt. Die obigen Werte
entsprechen der zusätzlichen Stromaufnahme, die wegen des Laststroms berücksichtigt werden
muss.
ANMERKUNG: Mit der Angabe der maximalen Längen für die Anschlussleitungen soll sichergestellt
werden, dass der EZ-SCREEN LS bei einer Eingangsspannung von +20 V DC mit der richtigen Leistung versorgt wird. Die Werte in der obigen Tabelle beziehen sich auf den ungünstigsten Fall. Bitte
wenden Sie sich bei Fragen an Banner Engineering.
ANMERKUNG: Die Länge der Anschlussleitungen für den Anschluss des Senders an die Maschine
darf das Doppelte der für den Empfänger aufgeführten Längen (siehe Tabelle oben) betragen, wenn
kein vorkonfektionierter Verteiler der Bauform CSB verwendet wird. Bei Verwendung eines vorkonfektionierten Verteilers der Bauform CSB muss eine Stichleitung des SCB-Verteilers an den Empfänger angeschlossen werden und die andere Stichleitung an den Sender. Hierzu ist eine beidseitig
vorkonfektionierte Anschlussleitung der Bauform DEE2R zu verwenden, die höchstens dieselbe
Länge hat, wie in der Tabelle oben angegeben.
Von den Standardanschlussleitungen der Bauform DELS-11..E können alle Kaskadeninstallationen (2, 3 oder 4
Paare) eine Anschlussleitung vom Typ DELS-1150E mit bis zu 15,3 m (50,2 ft) Länge für den Anschluss der
Sensorpaare verwenden (L2, L3 und L4), außer unter den folgenden Umständen (siehe folgende Tabelle).
Aufgrund der großen Anzahl möglicher Kombinationen enthält die Tabelle für Anschlusskabeloptionen bei vier in Kaskade geschalteten Lichtvorhängen nur Anwendungen, bei denen L2 = L4 ist. Bei einem üblichen Montagebeispiel werden zwei Bereiche einer Maschine geschützt (z. B. Vorder- und Rückseite einer mechanischen Presse) und vier EZSCREEN LS-Paare zur Erzeugung von zwei L-förmigen Erfassungsbereichen verwendet.
Tabelle 7. Maximale Anschlusskabellängen der Bauform DELS-11..E für Kaskadenschaltung
Maximale
Länge
der Maschinenanschlussleitung
L1
3 Paare
4 Paare
15,3 m
(50,2 ft)
15,3 m
(50,2 ft)
Strom der Gesamtlast (OSSD1 + OSSD2)
0,1 A
0,25 A
0,5 A
0,75 A
1,0 A
L2
L3
L2
L3
L2
L3
L2
L3
L2
L3
15,3 m
(50,2 ft)
15,3 m
(50,2 ft)
15,3 m
(50,2 ft)
8 m (26,2
ft)
15,3 m
(50,2 ft)
8 m (26,2
ft)
8 m (26,2
ft)
8 m (26,2
ft)
N. z.
N. z.
15,3 m
(50,2 ft)
15,3 m
(50,2 ft)
8 m (26,2
ft)
15,3 m
(50,2 ft)
8 m (26,2
ft)
15,3 m
(50,2 ft)
8 m (26,2
ft)
15,3 m
(50,2 ft)
N. z.
N. z.
L2/L4
L3
L2/L4
L3
L2/L4
L3
L2/L4
L3
L2/L4
L3
0,3 m (1
ft)
8 m (26,2
ft)
0,3 m (1
ft)
8 m (26,2
ft)
0,3 m (1
ft)
8 m (26,2
ft)
N. z.
N. z.
N. z.
N. z.
8 Bei einer Kabellänge von 15,24 m für L2 in der Kaskade.
9 Bei einer Kabellänge von 7,98 m für L2 und L3 in der Kaskade.
10 Bei einer Kabellänge von 0,3 m für L2 und L4 und von 15,24 m für L3.
www.bannerengineering.com - Tel: 763.544.3164
47
EZ-SCREEN® LS Sicherheits-Lichtvorhang
Beispiel für Anschlussleitung für zwei in Kaskade geschaltete Lichtvorhänge
Sender
Empfänger
Maschinen-Anschlussleitung (L1): 15,3 m (50,2 ft) Anschlussleitung vom Typ QDE-850D
EZ-SCREEN LS
Position 4
Anschlussleitung für Sensoranschluss (L2): Max. 15,3 m (50,2
ft) Anschlussleitung vom Typ DELS-1150E
L4
Beispiel für Anschlussleitung bei drei in Kaskade geschalteten Lichtvorhängen bei 0,5 A OSSD-Laststrom
Maschinen-Anschlussleitung (L1): 15,3 m (50,2 ft) Anschlussleitung vom Typ QDE-850D
EZ-SCREEN LS
Position 3
Anschlussleitung für Sensoranschluss (L2): Max. 15,3 m (50,2
ft) Anschlussleitung vom Typ DELS-1150E
L3
Anschlussleitung für Sensoranschluss (L3): Max. 8 m (26,2 ft)
Anschlussleitung vom Typ DELS-1125E
EZ-SCREEN LS
Position 2
Beispiel für Anschlussleitung bei vier in Kaskade geschalteten Lichtvorhängen bei 0,5 A OSSD-Laststrom
Maschinen-Anschlussleitung (L1): 15,3 m (50,2 ft) Anschlussleitung vom Typ QDE-850D
L2
Anschlussleitung für Sensoranschluss (L2): 0,3 m (1 ft) Anschlussleitung vom Typ DELS-111E
EZ-SCREEN LS
Position 1
Anschlussleitung für Sensoranschluss (L3): Max. 8 m (26,2 ft)
Anschlussleitung vom Typ DELS-1125E
Anschlussleitung für Sensoranschluss (L4): 0,3 m (1 ft) Anschlussleitung vom Typ DELS-111E
L1
Maschinensteuerung
5.3 Ansprechzeit für kaskadierte Lichtvorhänge
Die Ansprechzeit ist ein wichtiger Faktor bei der Ermittlung des Sicherheitsabstands (Mindestabstands) für einen Lichtvorhang. Bei in Kaskade geschalteten EZ-SCREEN LS-Systemen hängt die Ansprechzeit von der Anzahl der Lichtvorhänge, der Anzahl der Strahlen in den Lichtvorhängen und ihren Positionen in der Kaskade ab. Es gibt zwei einfache
Möglichkeiten der Berechnung:
• Auf der Grundlage der ungünstigsten Ansprechzeit für die gesamte Kaskade (wobei alle Lichtvorhänge in der
Kaskade denselben Abstand haben)
• Für jeden Lichtvorhang in der Kaskade einzeln (der Sicherheitsabstand wird für jeden Lichtvorhang in der Kaskade berechnet)
WARNUNG: Unsachgemäße Installation
Bei Nichtbeachtung der Installationsanweisungen und -verfahren wird die Funktion des BannerGeräts möglicherweise unwirksam oder fällt aus. Dies könnte einen unsicheren Zustand mit
schweren bis tödlichen Verletzungen als Folge bedingen.
5.3.1 Ermittlung der System-Ansprechzeit
Wenn der Sicherheitsabstand nicht optimiert (minimiert) werden muss, können einfach 6 ms zu der Ansprechzeit des
Empfängers mit der längsten Ansprechzeit Tr(max) (größte Anzahl der Strahlen) addiert werden. Die so errechnete Zahl
kann als Gesamtansprechzeit für das Kaskadensystem verwendet werden.
Ds = K(Ts + Tr) + Dpf
wobei
Tr = Tr(max) + 6 ms
Durch die addierten 6 ms erhöht sich der Sicherheitsabstand (Ds) um insgesamt 10 mm, wenn 1600 mm/s für die
Handgeschwindigkeitskonstante K angewendet werden (siehe Berechnung des Sicherheitsabstands (Mindestabstand)
auf Seite 13).
5.3.2 Individuelle Ansprechzeit und Sicherheitsabstand (Mindestabstand)
Bei der Berechnung des individuellen Sicherheitsabstands für jedes Sender-Empfänger-Paar wird die Ansprechzeit des
Paares von seiner Position in der Kaskade beeinträchtigt, die sich wiederum auf den Sicherheitsabstand auswirkt.
(Siehe Formeln zur Berechnung des Sicherheitsabstands in Berechnung des Sicherheitsabstands (Mindestabstand) auf
48
www.bannerengineering.com - Tel: 763.544.3164
EZ-SCREEN® LS Sicherheits-Lichtvorhang
Seite 13). Die individuelle Methode ergibt einen optimierten Sicherheitsabstand für jeden Lichtvorhang in der Kaskade
und gewährleistet zugleich, dass sich jedes Sensorpaar in angemessener Entfernung von der Gefahrstelle befindet.
Die Ansprechzeit hängt davon ab, wie weit der Lichtvorhang von der Maschinensteuerung entfernt ist. Mit jeder Lichtvorhangposition in der Kaskade ab dem ersten Lichtvorhang in der Kaskade, der mit der Maschinensteuerung verbunden ist, erhöht sich die Ansprechzeit des Lichtvorhangs um 2 ms. Die folgenden Formeln sind zur Berechnung der Ansprechzeit (Tr) für die individuelle Aufstellung der einzelnen Sender-Empfänger-Paare im Kaskadensystem anzuwenden:
Position 1: Tr(cascade1) = Tr
Position 2: Tr(cascade2) = Tr + 2 ms
Position 3: Tr(cascade3) = Tr + 4 ms
Position 4: Tr(cascade4) = Tr + 6 ms
5.3.3 CSSI-Ansprechzeit
Wenn Kontakte (z. B. ein Not-Aus-Schalter) an den CSSI-Eingang eines kaskadierten Empfängers angeschlossen werden, beträgt die CSSI-Ansprechzeit 40 ms zuzüglich 2 ms für jeden zusätzlichen Lichtvorhang (Slave-Paare).
Sender
Empfänger
Dies ist ein Beispiel für ein Kaskadensystem mit vier Sensorpaaren. Die Ansprechzeiten wurden jeweils einzeln für jedes Sensorpaar berechnet. Lichtvorhänge mit anderer Länge/Auflösung haben unterschiedliche Ansprechzeiten.
Not-Aus-Schaltung
(CSSI-Eingang)
CSSI-Ansprechzeit = 46 ms
Tr CSSI = 40 ms + (3 x 2 ms)
EZ-SCREEN LS
Position 4
Tr4= 11,6 + 6 = 17,6 ms
L4
Bei einem 560-mm-EZ-SCREEN LS-Sender-Empfänger-Paar mit
einer Auflösung von 23 mm hat jeder Sensor eine Grundansprechzeit von 11,6 ms. Das Sensorpaar an Position 1 (d. h. direkt an die Maschinensteuerung angeschlossen) bleibt bei der Ansprechzeit von 11,6 ms. Die Ansprechzeit für das zweite Paar in
der Kaskadenschaltung erhöht sich um 2 ms auf 13,6 ms, für das
dritte Paar um 4 ms auf 15,6 ms und für das vierte Paar um
6 ms auf 17,6 ms.
EZ-SCREEN LS
Position 3
Tr3 = 11,6 + 4 = 15,6 ms
L3
EZ-SCREEN LS
Position 2
Tr2 = 11,6 + 2 = 13,6 ms
L2
EZ-SCREEN LS
Position 1
Tr1 = 11,6 ms
L1
Maschinensteuerung
Abbildung 40. Berechnung der einzelnen Ansprechzeiten
(Beispiel)
5.4 Not-Aus-Schalter in Kaskadensystemen
Kaskadierbare EZ-SCREEN LS-Empfänger können an einen oder mehrere Not-Aus-Schalter angeschlossen werden.
Der/die Schalter müssen an das Ende des letzten Empfängers in der Kaskade anstelle des Abschlusssteckers angeschlossen werden. Die angeschlossenen Not-Aus-Schalter aktivieren/deaktivieren die OSSD-Ausgänge aller Empfänger
in der Kaskade.
Die zulässige Anzahl von Not-Aus-Schaltern in einer Reihenschaltung ist durch den Gesamtwiderstand pro Kanal eingeschränkt. Der Gesamtwiderstand ist die Summe aller Kontaktwiderstandswerte des Kanals plus dem Gesamtleiterwiderstand des Kanals. Der maximale Gesamtwiderstand pro Kanal beträgt 100 Ω.
Der CSSI-Eingang ist ein zweikanaliger (4-adriger) Eingang, wobei sich die redundanten Kanäle im gleichen Zustand
befinden müssen (entweder offen oder geschlossen). Der CSSI-Eingang kann den Anforderungen entsprechend an
ständige Kontakte/Relaiskontakte angeschlossen werden. Die Gleichzeitigkeitsanforderung beim Öffnen und Schließen
der beiden Kontakte beträgt 3 Sekunden. Wenn diese Anforderung nicht erfüllt wird, blinkt die Anzeige des letzten
www.bannerengineering.com - Tel: 763.544.3164
49
EZ-SCREEN® LS Sicherheits-Lichtvorhang
Empfängers
. Wenn die Gleichzeitigkeitsanforderung nicht erfüllt wird, müssen zur Behebung des Fehlerzustands
beide Eingänge geschlossen werden (z. B. Schutzeinrichtung schließen). Nach einer Wartezeit von 3 Sekunden müssen
dann beide Kanäle innerhalb von 3 Sekunden geöffnet werden, und anschließend können beide Kontakte wieder geschlossen werden.
WARNUNG: Not-Aus-Funktionen
Not-Aus-Geräte dürfen weder gemutet noch überbrückt werden. Gemäß ANSI B11.19, ANSI NFPA79 und IEC/EN 60204-1 muss die Not-Aus-Funktion ständig aktiv bleiben.
5.4.1 Anforderungen an Not-Aus-Schalter (Zwangsöffnung)
Wie in Seite 51 zu sehen ist, muss der Not-Aus-Schalter zwei Kontaktpaare enthalten, die geschlossen sein müssen,
wenn der Schalter in betriebsbereiter Stellung ist. Sobald er aktiviert wurde, muss der Not-Aus-Schalter seine Kontakte öffnen und darf nur durch eine bewusste Handlung (z. B. Drehen, Ziehen oder Entriegeln) zur Position mit geschlossenen Kontakten zurückkehren. Bei dem Schalter muss es sich um eine Ausführung mit Zwangsöffnung gemäß
IEC 947-5-1 handeln. Eine auf besagte Taste (oder besagten Schalter) angewandte mechanische Kraft wird direkt auf
die Kontakte übertragen und erzwingt dadurch ihre Öffnung. Dadurch wird sichergestellt, dass sich die Schalterkontakte jedes Mal öffnen, wenn der Schalter aktiviert wird. In der Norm ANSI/NFPA 79 werden die folgenden zusätzlichen
Anforderungen spezifiziert:
• Not-Aus-Schalter müssen an jedem Bedienstand und anderen Bedientafeln angebracht sein, wo eine Notabschaltung benötigt wird.
• Aus- und Not-Aus-Schalter müssen von jedem Bedienstand und jeder Bedientafel aus, wo sie angebracht sind,
jederzeit betätigt werden können.
• Auslöseschalter für Not-Aus-Vorrichtungen müssen die Farbe Rot aufweisen. Der Hintergrund in der unmittelbaren Umgebung des Auslöseschalters für die Vorrichtung muss die Farbe Gelb aufweisen. Durch Druck- oder
Schlag ausgelöste Not-Aus-Schalter müssen als Pilz- oder Grobhandtaster ausgeführt sein.
• Der Not-Aus-Schalter muss nach Betätigung in der Aus-Stellung verbleiben
ANMERKUNG: Bei manchen Anwendungen kann es notwendig sein, weitere Vorschriften zu
beachten. Der Anwender ist verpflichtet, sämtliche relevanten Vorschriften anzuwenden.
WARNUNG: Mehrere Not-Aus-Schalter
Wenn zwei oder mehr Not-Aus-Schalter am selben EZ-SCREEN LS-Empfänger angeschlossen werden, müssen die Kontakte der Not-Aus-Schalter in Reihe zusammengeschaltet werden. Diese Reihenschaltung wird dann an den Eingang des entsprechenden EZ-SCREEN LS-Empfängers angeschlossen.
Schließen Sie keine Kontakte von mehreren Not-Aus-Schaltern parallel an die EZ-SCREEN LS-Eingänge an. Durch den parallelen Anschluss von mehreren Not-Aus-Schaltern an die Eingänge des
EZ-SCREEN LS-Lichtvorhangs verliert das Modul die Fähigkeit, die Schalterkontakte zu überwachen. Dadurch wird ein unsicherer Zustand erzeugt, der zu schweren oder tödlichen Verletzungen
führen kann.
Bei Verwendung von mindestens zwei Not-Aus-Schaltern muss außerdem jeder Schalter einzeln
betätigt (ausgelöst) werden; anschließend müssen die Schalter wieder einzeln freigegeben werden, und das Sicherheitssteuerungssystem der Maschine muss zurückgesetzt werden. Dadurch
wird den Überwachungsschaltungen ermöglicht, jeden Schalter und seine Verdrahtung auf eventuelle Fehler zu überprüfen. Werden die Schalter nicht einzeln auf diese Weise getestet, können
nicht erkannte Störungen auftreten und es kann ein unsicherer Zustand entstehen, der schwere
Verletzung oder Tod zur Folge haben könnte.
WARNUNG: Reset-Routine erforderlich
Internationale Normen schreiben vor, dass nach der Beseitigung der Ursache für einen Stopp-Zustand (z. B. Auslösen einer Not-Aus-Taste, Schließen einer verriegelten Schutzeinrichtung usw.)
eine Reset-Routine durchgeführt wird. Wird ein Neuanlauf der Maschine ohne Betätigung
des normalen Startbefehls bzw. der normalen Startvorrichtung zugelassen, so kann ein
unsicherer Zustand entstehen. Die Folge können schwere Verletzungen oder Tod sein.
50
www.bannerengineering.com - Tel: 763.544.3164
EZ-SCREEN® LS Sicherheits-Lichtvorhang
Not-Aus 1
Not-Aus 2
Not-Aus N
Braun
EZ-SCREEN LS
Violett
RDLS-8..D
Schwarz
Weiß
RDLS-8..D Steckerbelegung
Braun
Ch1a
Orangeschwarz
Öffner
Orange
Öffner
Weiß
Ch1b
Schwarz
Ch2b
Blau
Öffner
Grün-gelb
Öffner
Violett
Ch2a
Treffen Sie Sicherheitsvorkehrungen, um zu
verhindern, dass die unverbundenen Leiter zur
Erde oder zu anderen Energiequellen
kurzgeschlossen werden (z. B. die Enden mit
einer Leitungsmutter anschließen).
Abbildung 41. Anschluss von Not-Aus-Schaltern am letzten Empfänger in der Kaskade
5.5 Verriegelungsschalter in Kaskadensystemen
Der Kaskadeneingang kann zur Überwachung von verriegelten Schutzeinrichtungen bzw. Schutztüren verwendet werden. Die Anforderungen variieren erheblich, was das Maß an Steuerungszuverlässigkeit oder die Sicherheitskategorie
(gemäß ISO 13849-1) beim Einsatz von Verriegelungsvorrichtungen angeht. Banner Engineering empfiehlt für jede
Anwendung ein Höchstmaß an Sicherheit. Dennoch liegt es in der Verantwortung des Benutzers, jedes Sicherheitssystem sicher zu installieren, zu betreiben und zu warten und alle geltenden Gesetze und Vorschriften zu beachten. Von
den folgenden Anwendungen erfüllt oder übertrifft Seite 53 die Anforderungen für Steuerungszuverlässigkeit nach
OSHA/ANSI und für die Sicherheitskategorie 4 nach ISO 13849-1.
Der CSSI-Eingang ist ein zweikanaliger (4-adriger) Eingang, wobei sich die redundanten Kanäle im gleichen Zustand
befinden müssen (entweder offen oder geschlossen). Der CSSI-Eingang kann den Anforderungen entsprechend an
ständige Kontakte/Relaiskontakte angeschlossen werden. Die Gleichzeitigkeitsanforderung beim Öffnen und Schließen
der beiden Kontakte beträgt 3 Sekunden. Wenn diese Anforderung nicht erfüllt wird, blinkt die Anzeige des letzten
. Wenn die Gleichzeitigkeitsanforderung nicht erfüllt wird, müssen zur Behebung des Fehlerzustands
Empfängers
beide Eingänge geschlossen werden (z. B. Schutzeinrichtung schließen). Nach einer Wartezeit von 3 Sekunden müssen
dann beide Kanäle innerhalb von 3 Sekunden geöffnet werden, und anschließend können beide Kontakte wieder geschlossen werden.
WARNUNG: Sicherheitsabstände und Sicherheitsöffnungen
Es muss für das Personal unmöglich sein, eine Gefahrstelle durch eine offene Schutzeinrichtung
oder durch Über-, Unter-, Um- oder Durchgreifen der Schutzeinrichtung den Gefahrenbereich zu
erreichen, solange die Gefahrsituation nicht beendet ist. Informationen zur Ermittlung der Sicherheitsabstände und sicherer Öffnungsgrößen für Ihre Schutzeinrichtung sind den Normen ANSI
B11.19 oder ISO 14119, ISO 14120 und ISO 13857 zu entnehmen.
5.5.1 Anforderungen an Schutzverriegelungen
Die folgenden allgemeinen Anforderungen und Erwägungen betreffen die Installation von Verriegelungstoren und trennenden Schutzeinrichtungen. Außerdem ist darauf zu achten, dass sämtliche Anforderungen im Hinblick auf die geltenden Vorschriften erfüllt sind.
www.bannerengineering.com - Tel: 763.544.3164
51
EZ-SCREEN® LS Sicherheits-Lichtvorhang
Gefährliche Maschinen, die durch die Schutzverriegelung gesichert werden, müssen am Betrieb gehindert werden, solange die Schutzeinrichtung nicht geschlossen ist. Wenn die Schutzeinrichtung öffnet, während eine Gefahr vorliegt,
muss ein Stoppbefehl an die überwachte Maschine gesendet werden. Durch das Schließen der Schutzeinrichtung allein
darf die gefährliche Maschinenbewegung nicht initiiert werden. Dazu muss ein separater Vorgang erforderlich sein. Die
Sicherheitsschalter dürfen nicht als mechanischer Anschlag oder für die Endlagen-Abschaltung verwendet werden.
Die Schutzeinrichtung muss in ausreichender Entfernung vom Gefahrenbereich aufgestellt werden (damit die gefährliche Maschinenbewegung anhalten kann, bevor die Schutzeinrichtung so weit öffnet, dass der Zugang zur Gefahrstelle
ermöglicht wird). Sie muss sich entweder seitwärts oder von der Gefahrstelle weg öffnen und nicht in den überwachten
Bereich hinein. Je nach Anwendung sollte die Schutztür oder das Schutztor nicht selbsttätig schließen und die Verriegelungsschaltung aktivieren. Darüber hinaus muss die Installation verhindern, dass Personal über, unter, durch oder
um die Schutzeinrichtung herum greifen und die überwachte Gefahrstelle erreichen kann. Öffnungen in der Schutzeinrichtung dürfen den Zugang zur Gefahrstelle nicht erlauben (siehe ANSI B11.19 oder die geeignete Norm). Die Schutzeinrichtung muss stark genug und so ausgelegt sein, dass Personen im überwachten Bereich geschützt sind und ein
Austreten der Gefahren aus dem überwachten Bereich durch Auswerfen, Herunterfallen oder Ausgabe durch die Maschine verhindert wird.
Die im Kaskadensystem verwendeten Sicherheitsschalter und Auslöseschalter müssen so gebaut und installiert werden, dass sie nicht leicht umgangen werden können. Sie müssen sicher befestigt werden, so dass sich ihre physische
Position nicht verschieben kann. Hierzu sind zuverlässige Befestigungsmittel zu verwenden, die nicht ohne Werkzeug
entfernt werden können. Die Montageschlitze in den Gehäusen dienen lediglich der ersten Einstellung. Die Endmontagebohrungen müssen für die permanente Befestigung verwendet werden.
5.5.2 Verriegelungsschalter mit Zwangsöffnung
Zur Erfüllung von Kategorie 4 gemäß ISO 13849-1 werden für jede Schutzeinrichtung zwei individuell montierte Verriegelungsschalter empfohlen, die mehrere Anforderungen erfüllen müssen: Jeder Schalter muss mindestens einen
elektrisch isolierten Öffnerkontakt zum Anschluss an den Kaskadeneingang haben ( Seite 53).
Die Kontakte müssen über Zwangsöffnung verfügen und einer oder mehrere Öffnerkontakte müssen für Sicherheitsanwendungen ausgelegt sein. Durch die Zwangsöffnung wird der Schalter ohne Verwendung von Federkraft zwangsgeöffnet, wenn das Betätigungselement deaktiviert oder aus seiner Ausgangsposition bewegt wurde. Außerdem müssen die
Schalter in einem Zwangsöffnungszustand montiert werden, damit sie den Auslöseschalter aus seiner Ausgangsposition bewegen/deaktivieren und den Öffnerkontakt öffnen, wenn die Schutzeinrichtung öffnet.
Verriegelungsschalter mit Zwangsöffnung in Reihenschaltung erfüllen nicht die Anforderungen von Sicherheitskategorie
4 gemäß ISO 13849-1 und erfüllen u. U. auch nicht die Anforderungen an die Steuerungszuverlässigkeit, weil die Möglichkeit eines fehlerhaften Resets oder eines Verlusts des Sicherheits-Stoppsignals besteht. Ein mehrfacher Anschluss
dieser Art darf nicht bei Anwendungen verwendet werden, bei denen der Verlust des Sicherheits-Stoppsignals oder ein
fehlerhafter Reset zu schweren oder tödlichen Verletzungen führen könnte.
WARNUNG: Reihenschaltung von Sicherheitsschaltern
Bei der Überwachung mehrerer Schutzeinrichtungen mit einer Reihenschaltung oder mit Sicherheitsschaltern kann ein Fehler verdeckt oder nicht erfasst werden. Bei der Verwendung einer derartigen Konfiguration müssen regelmäßig Kontrollen zur Überprüfung des ordnungsgemäßen Betriebs durchgeführt werden. Sämtliche Fehler sind unverzüglich zu beheben (z. B. muss ein fehlerhafter Schalter sofort ausgewechselt werden). Anderenfalls kann der Verlust des Sicherheitsabschaltungsbefehls oder ein fehlerhafter Reset zu schweren bis tödlichen Verletzungen führen.
52
www.bannerengineering.com - Tel: 763.544.3164
EZ-SCREEN® LS Sicherheits-Lichtvorhang
Offen
HINWEIS: Diese
Anwendung erfüllt
mindestens die
Anforderungen für
Steuerungszuverlässigkeit
gemäß OSHA/ANSI sowie
die Sicherheitskategorie 4
gemäß ISO13849-1.
Braun
Violett
EZ-SCREEN LS
RDLS-8..D
Schwarz
Weiß
RDLS-8..D Steckerbelegung
Braun
Ch1a
Orangeschwarz
Öffner
Orange
Öffner
Weiß
Ch1b
Schwarz
Ch2b
Blau
Öffner
Grün-gelb
Öffner
Violett
Ch2a
Treffen Sie Sicherheitsvorkehrungen, um zu
verhindern, dass die unverbundenen Leiter zur
Erde oder zu anderen Energiequellen kurzgeschlossen werden (z. B. die Enden mit einer
Leitungsmutter anschließen).
Abbildung 42. Überwachung von zwei Sicherheitsschaltern mit Zwangsöffnung
5.6 Externe TEACH-Programmierung der festen Ausblendung (Anschlüsse)
Eine vollständige Anleitung finden Sie unter Position des Programmier-Schlüsselschalters auf Seite 32.
Durch die Verwendung eines Schlüsselschalters wird eine gewisse persönliche Kontrolle ermöglicht, weil der Schlüssel
vom Schalter entfernt werden kann. Beim Programmier-Schlüsselschalter ist Folgendes zu beachten:
• Er muss sich außerhalb des überwachten Bereichs befinden.
• Die Position des Schalters muss der Person, die den Schalter bedient, unbehinderte Sicht auf das gesamte
Schutzfeld ermöglichen.
• Er muss gegen unbefugte oder versehentliche Betätigung geschützt sein.
DELSEF-81D-Verdrahtung. Beidseitig vorkonfektionierte 300-mm-Anschlussleitung für den Anschluss eines RDSteckverbinders an einen M12-QD-Steckverbinder in Verbindung mit einem Schlüsselschalter vom Typ EZA-RBK-1 für
die Fernausblendung und beidseitig vorkonfektionierten Anschlussleitungen der Bauform DEE2R-8..D als Verlängerungskabel.
EZ-SCREEN LS
DELSEF-81D
DEE2R-8..D
EZA-RBK-1
RDLS-8..D-Verdrahtung. Die Anschlussleitung für den Anschluss eines RD-Steckverbinders an einen offenen Anschluss kann für den Direktanschluss an einen SPDT (Form C)-Schalter und eine separate Anzeigevorrichtung verwendet werden. Treffen Sie Sicherheitsvorkehrungen, um zu verhindern, dass die unverbundenen Leiter zur Erde oder zu
anderen Energiequellen kurzgeschlossen werden (z. B. die Enden mit einer Leitungsmutter anschließen).
www.bannerengineering.com - Tel: 763.544.3164
53
EZ-SCREEN® LS Sicherheits-Lichtvorhang
Violett
EZ-SCREEN LS
RDLS-8..D
Blau
Schwarz
Braun
Run
Weiß
54
www.bannerengineering.com - Tel: 763.544.3164
Programmierung
EZ-SCREEN® LS Sicherheits-Lichtvorhang
6 Systembetrieb
6.1 Sicherheitsprotokoll
Bestimmte Tätigkeiten bei Installation, Wartung und Bedienung des EZ-SCREEN LS müssen entweder von autorisierten
Personen oder von qualifizierten Personen durchgeführt werden.
Eine autorisierte Person wird vom Arbeitgeber als entsprechend ausgebildete und qualifizierte Person zur Durchführung von System-Resets und den spezifischen Prüfroutinen am EZ-SCREEN LS ausgesucht und schriftlich ermächtigt.
Die autorisierte Person hat folgende Befugnisse:
•
•
Durchführung von manuellen Resets und Aufbewahrung des Reset-Schlüssels
Durchführung der täglichen Überprüfung
Eine qualifizierte Person hat durch eine anerkannte fachspezifische Ausbildung oder durch umfassende Kenntnisse,
Schulungen und Erfahrungen erfolgreich unter Beweis gestellt, dass sie Probleme im Zusammenhang mit der Installation des EZ-SCREEN LS-Systems und seiner Integration mit der überwachten Maschine lösen kann. Die qualifizierte
Person hat zusätzlich zu den Befugnissen einer autorisierten Person die folgenden Befugnisse:
•
•
•
•
Installation des EZ-SCREEN LS-Systems
Durchführung aller Überprüfungen
Durchführung von Veränderungen an den internen Konfigurationseinstellungen
Durchführung eines System-Resets nach einem Sperrzustand
6.2 Statusanzeigen
6.2.1 Sender
Eine zweifarbige rot-grüne Statusanzeige gibt an, ob die Stromversorgung anliegt und ob sich der Sender im RUNModus, oder im Sperrzustand befindet. Auf einem Diagnose-Display wird ein spezieller Fehlercode angezeigt, wenn der
Sender im Sperrzustand ist. Das Display zeigt auch kurz den Scan-Code bei Netzeinschaltung oder bei geänderter Einstellung an.
Tabelle 8. Betriebsstatusanzeige des Senders
Betriebsstatus
Statusanzeige
Siebenteiliges Diagnose-Display
Scan-Code blinkt 3x nacheinander
Netzeinschaltung
Einfaches rotes Blinken
oder
RUN-Modus
Grün
Sperrzustand
Rot blinkend
Fehlercode-Anzeige (siehe Sperrzustände auf Seite 59)
6.2.2 Empfänger
Eine einzelne zweifarbige rot-grüne Statusanzeige leuchtet, wenn die OSSD-Ausgänge ein (grün) oder aus (rot) sind,
die Ausblendung aktiviert ist (grün blinkend) oder wenn sich das System im Sperrzustand befindet (rot blinkend). Eine
gelbe Statusanzeige leuchtet, wenn das System im Run-Modus ist. Auf einem Diagnose-Display wird die Konfiguration
des Empfängers für Schaltbetrieb (–) angegeben. Wenn sich der Empfänger im Sperrzustand befindet, wird ein spezieller Fehlercode angezeigt. Auf dem Diagnose-Display wird auch für einen Moment die Scan-Code-Einstellung bei Netzeinschaltung oder bei Änderungen angezeigt.
Entlang des Beenden-Fensters befinden sich zweifarbige rot-grüne Ausrichtungsanzeigen, die angeben, ob ein Bereich
im Schutzfeld (± 35 mm der Anzeige) richtig ausgerichtet und frei ist, oder ob er blockiert und/oder falsch ausgerichtet oder fest ausgeblendet ist.
Betrieb der Empfänger-Statusanzeigen – Schaltausgang
Betriebsart
Anzeige für
RUN-Modus
Statusanzeige
Ausrichtungs-Anzeigen11
Einfach rot blinkend
Alle einfach rot blinkend
Siebenteiliges Diagnose-Display
OSSD-Ausgänge
Scan-Code blinkt 3x nacheinander
Netzeinschaltung
Aus
Aus
oder
Ausrichtmodus –
Strahl 1 blockiert
Aus
Rot
Ausrichtung 1 rot,
übrige Anzeigen aus
Aus
11 Wenn Strahl 1 blockiert ist, sind die Ausrichtungs-Anzeigen aus, weil Strahl 1 das Synchronisierungssignal für alle Strahlen liefert.
www.bannerengineering.com - Tel: 763.544.3164
55
EZ-SCREEN® LS Sicherheits-Lichtvorhang
Anzeige für
RUN-Modus
Betriebsart
Statusanzeige
Ausrichtungs-Anzeigen11
OSSD-Ausgänge
Siebenteiliges Diagnose-Display
Ausrichtmodus –
Strahl 1 frei
Ein
Rot
Rot oder grün
RUN-Modus – Frei
Ein
Konstant grün oder
grün blinkend (Ausblendung)
Alle grün leuchtend
RUN-Modus –
Blockiert
Ein
Rot
Rot oder grün
Gesamtanzahl blockierter Strahlen
Aus
Sperrzustand
Aus
Rot blinkend
Alle aus
Fehlercode-Anzeige (siehe Sperrzustände
auf Seite 59)
Aus
Gesamtanzahl blockierter Strahlen
Aus
Ein
ANMERKUNG: Wenn der Sender und sein zugehöriger Empfänger nicht die gleiche Scan-Code-Einstellung haben, zeigt der Empfänger an, dass Strahl 1 blockiert ist (auf dem Diagnose-Display wird
„C“ „H“ „1“ angezeigt, siehe Abbildung oben). Dies kann vorkommen, wenn der Scan-Code-Eingang
für beide Sensoren unterschiedlich verdrahtet ist oder wenn der EDM-Schaltkreis bei Nachrüstungsinstallationen von zweikanaligen EDM-Anwendungen nicht für die einkanalige Überwachung umverdrahtet wurde, siehe Warnhinweis in Anschluss für externe Geräte-Überwachung (EDM) auf
Seite 38.
Statusanzeigen für Kaskadenschaltungen
Wenn mehrere Lichtvorgänge in Kaskaden geschaltet werden, können einige einzigartige Anzeigen auftreten, wie in
Seite 56, Seite 56 und Seite 57 angegeben.
Tabelle 9. Empfänger Nr. 1
Zustand
OSSDs
Frei
CSSI-Stopp (Empfänger Nr. 2, 3 oder
4 ist geöffnet)
Display
Anzeige für den
RUN-Modus
Statusanzeige
Ein
Ein
Grün
Aus
Ein
Rot
Anzeige für den
RUN-Modus
Statusanzeige
Ein
Grün
Ein
Rot
Tabelle 10. Empfänger Nr. 2, 3 oder 4 (für Schaltbetrieb konfiguriert)
Zustand
OSSDs
Display
Frei
Ein
Blockiert
Aus
CSSI-Stopp (vorgeschalteter Empfänger ist blockiert)
Aus
Ein
Rot
Frei
Ein
Ein
Grün
Anzahl der blockierten Strahlen
11 Wenn Strahl 1 blockiert ist, sind die Ausrichtungs-Anzeigen aus, weil Strahl 1 das Synchronisierungssignal für alle Strahlen liefert.
56
www.bannerengineering.com - Tel: 763.544.3164
EZ-SCREEN® LS Sicherheits-Lichtvorhang
Eingeschaltete Kaskade frei
Objekt blockiert Lichtvorhang Nr. 4
Objekt blockiert Lichtvorhang Nr. 3
Anzeige:
OSSDs: Ein
RUN-Modus: Ein
Status: Grün
Anzeige: Anzahl
blockierter Strahlen
OSSDs: Aus
RUN-Modus: Ein
Status: Rot
Anzeige:
OSSDs: Ein
RUN-Modus: Ein
Status: Grün
Anzeige:
OSSDs: Ein
RUN-Modus: Ein
Status: Grün
Anzeige:
OSSDs: Aus
RUN-Modus: Ein
Status: Rot
Anzeige: Anzahl
blockierter Strahlen
OSSDs: Aus
RUN-Modus: Ein
Status: Rot
Anzeige:
OSSDs: Aus
RUN-Modus: Ein
Status: Rot
Anzeige:
OSSDs: Aus
RUN-Modus: Ein
Status: Rot
Anzeige:
OSSDs: Aus
RUN-Modus: Ein
Status: Rot
Anzeige:
OSSDs: Aus
RUN-Modus: Ein
Status: Rot
Anzeige:
OSSDs: Ein
RUN-Modus: Ein
Status: Grün
Anzeige:
OSSDs: Ein
RUN-Modus: Ein
Status: Grün
Abbildung 43. Bedeutung der LED-Anzeigen in der Kaskade
6.3 Standardbetrieb
6.3.1 System-Netzeinschaltung
Wenn die Versorgung eingeschaltet wird, führt jeder Sensor Selbsttests aus, um kritische interne Fehler zu erkennen,
die Konfigurationseinstellungen zu ermitteln und den EZ-SCREEN LS für den Betrieb vorzubereiten. Wenn ein Sensor
einen kritischen Fehler erkennt, wird der Scanvorgang unterbrochen. Die Ausgänge am Empfänger schalten sich aus
und die Diagnoseinformationen werden auf dem Diagnose-Display des Sensors angezeigt. Wenn keine Fehler erfasst
werden, wechselt der EZ-SCREEN LS automatisch in den Ausrichtungsmodus, und der Empfänger sucht nach einem
optischen Synchronisierungsmuster vom Sender. Wenn der Empfänger ausgerichtet ist und das richtige Synchronisierungsmuster empfängt, wechselt er in den RUN-Modus und beginnt zu scannen, um den blockierten Zustand oder Freizustand für jeden Strahl zu ermitteln. Es ist kein manueller Reset erforderlich.
6.3.2 RUN-Modus
Falls Lichtstrahlen bei laufendem EZ-SCREEN LS und blockiert werden, schalten sich die Ausgänge am Empfänger innerhalb der angegebenen Ansprechzeit des EZ-SCREEN LS aus (siehe Spezifikationen auf Seite 66). Wenn danach
alle Lichtstrahlen frei werden, schalten sich die Ausgänge am Empfänger wieder ein. Resets sind nicht erforderlich. Alle
erforderlichen Maschinensteuerungs-Resets werden vom Maschinensteuerkreis gesteuert.
Interne Fehler (Sperrzustände): Wenn ein Sensor einen kritischen Fehler erkennt, wird der Scanvorgang unterbrochen. Die Ausgänge am Empfänger schalten sich aus und die Diagnoseinformationen werden auf dem Diagnose-Display des Sensors angezeigt. Für Informationen über die Beseitigung von Fehlerzuständen siehe Sperrzustände auf
Seite 59.
6.4 Anforderungen an periodisch durchzuführende Überprüfungen
Um dauerhaft einen zuverlässigen Betrieb zu gewährleisten, muss das System regelmäßig überprüft werden.
Bei jedem Schichtwechsel, jedem Maschinenanlauf und jeder Änderung der Maschinenkonfiguration muss
die tägliche Prüfroutine ausgeführt werden; diese Überprüfung muss von einer autorisierten oder qualifizierten Person
durchgeführt werden.
Das System und seine Anschlüsse an die überwachte Maschine müssen halbjährlich gründlich geprüft werden; diese
Prüfung muss von einer qualifizierten Person durchgeführt werden (siehe Prüfroutinen auf Seite 64). Eine Kopie der
Überprüfungsergebnisse ist bei der Maschine oder in der Nähe der Maschine gut sichtbar anzubringen.
Bei jeder Änderung am System (z. B. bei einer neuen Konfiguration des EZ-SCREEN LS-Systems oder bei Änderungen an der Maschine) muss die Inbetriebnahmeprüfung durchgeführt werden (siehe Inbetriebnahmeprüfung auf Seite
64).
www.bannerengineering.com - Tel: 763.544.3164
57
EZ-SCREEN® LS Sicherheits-Lichtvorhang
ANMERKUNG: Funktionskontrolle
Der EZ-SCREEN LS kann seiner Funktion nur gerecht werden, wenn er und die von ihm überwachte
Maschine sowohl einzeln wie auch zusammen einwandfrei funktionieren. Es liegt daher in der Verantwortung des Anwenders, regelmäßig wie in Prüfroutinen auf Seite 64 angegeben eine Funktionsprüfung durchzuführen. Wenn etwaige Funktionsprobleme nicht behoben werden, steigt dadurch das Verletzungsrisiko.
Bevor das System wieder in Betrieb genommen wird, muss sichergestellt werden, dass das EZSCREEN LS-System und die überwachte Maschine genau wie in den Prüfroutinen beschrieben funktionieren und dass alle Probleme gefunden und behoben wurden.
58
www.bannerengineering.com - Tel: 763.544.3164
EZ-SCREEN® LS Sicherheits-Lichtvorhang
7 Fehlerbeseitigung und Wartung
7.1 Sperrzustände
Ein Sperrzustand bewirkt, dass alle OSSD-Ausgänge des EZ-SCREEN LS ausgeschaltet werden bzw. bleiben und dass
ein Stoppsignal an die überwachte Maschine gesendet wird. Jeder Sensor bietet Diagnosefehlercodes, anhand deren
die Ursachen für Sperren identifiziert werden können (siehe Empfänger-Fehlercodes und Sender-Fehlercodes) ).
Die folgenden Tabellen zeigen einen Sperrzustand des Sensors an:
Tabelle 11. Sperrzustand des Empfängers
Tabelle 12. Sperrzustand des Senders
Anzeige für den RUN-Modus
Aus
Statusanzeige
Rot blinkend
Statusanzeige
Rot blinkend
Diagnose-Display
Fehlercode (blinkend)
Ausrichtungs-Anzeigen
Aus
Diagnose-Display
Fehlercode (blinkend)
Wenn der Sender und sein zugehöriger Empfänger nicht die gleiche Scan-Code-Einstellung haben, zeigt der Empfänger
an, dass Strahl 1 blockiert ist (auf dem Diagnose-Display wird „C“ „H“ „1“ angezeigt, siehe Abbildung in Empfänger auf
Seite 55). Dies gilt nicht als Sperrzustand und kann vorkommen, wenn der Scan-Code-Eingang für beide Sensoren unterschiedlich verdrahtet ist oder wenn der EDM-Schaltkreis bei Nachrüstungsinstallationen von zweikanaligen EDM-Anwendungen nicht für die einkanalige Überwachung umverdrahtet wurde (siehe Warnhinweis in Anschluss für externe
Geräte-Überwachung (EDM) auf Seite 38).
7.2 Behebung von Sperrzuständen
Korrigieren Sie zum Beheben von Sperrzuständen alle Fehler, schalten Sie den Sensor aus, warten Sie einige Sekunden und schalten Sie den Sensor dann wieder ein.
WARNUNG: Sperrzustände und Stromausfälle
Stromausfälle und Sperrzustände weisen auf ein Problem hin und müssen unverzüglich von einem
Fachtechniker untersucht werden.12 Der Versuch, den Maschinenbetrieb durch Umgehen
des Banner-Geräts oder anderer Schutzvorrichtungen fortzusetzen, ist gefährlich und
kann zu schweren bis tödlichen Verletzungen führen.
WARNUNG: Vor Wartungsarbeiten alle Maschinen abstellen
Die Maschinen, mit denen das Banner-Gerät verbunden ist, dürfen niemals während größerer
Reparatur- oder Wartungsarbeiten in Betrieb sein. Hierfür sind möglicherweise Lockout/
Tagout-Verfahren (Verriegelung/Kennzeichnung) erforderlich (siehe OSHA1910.147, ANSI
Z244-1, ISO 14118 oder die entsprechende Norm zur Steuerung gefährlicher Energie). Wartungsarbeiten am Banner-Gerät während des Betriebs der gefahrbringenden Maschinen können schwere Verletzungen bis hin zum Tod zur Folge haben.
7.2.1 Empfänger-Fehlercodes
DiagnoseDisplay13
Fehlerbeschreibung
Fehlerursache und Abhilfemaßnahme
Ausgangsfehler
•
Fehler verursacht durch:
• Einer oder beide Ausgänge an Stromversorgungsleitung kurzgeschlossen (hoch oder
tief)
• OSSD 1 an OSSD 2
kurzgeschlossen
• Überlast (über 0,5 A)
•
•
Trennen Sie die OSSD-Lasten und schalten Sie die Stromversorgung zum Empfänger aus und dann wieder ein.
Erlischt die Fehlermeldung, liegt das Problem in den OSSDLasten oder in der Lastverdrahtung.
Liegt die Fehlermeldung ohne angeschlossene Last weiterhin an, muss der Empfänger ausgetauscht werden.
12 Als Fachtechniker kann als eine Person definiert werden, die einen anerkannten Abschluss oder ein anerkanntes Zertifikat der beruflichen
Ausbildung besitzt oder die aufgrund eingehender Kenntnisse, Ausbildung und Erfahrung mit Erfolg ihre Fähigkeit unter Beweis gestellt
hat, Probleme bezüglich dieser Thematik und Arbeit zu lösen.
13 Mehrstellige Codes folgen aufeinander, gefolgt von einer Pause.
www.bannerengineering.com - Tel: 763.544.3164
59
EZ-SCREEN® LS Sicherheits-Lichtvorhang
DiagnoseDisplay13
Fehlerbeschreibung
Fehlerursache und Abhilfemaßnahme
Empfängerfehler
•
Dieser Fehler kann aufgrund
übermäßiger Störspannungen
oder einer internen Störung
auftreten.
•
Dieser Fehler kann auch auftreten, wenn der RUN/
PROGRAMMIER-Schalter für
die die feste Fernausblendung
während des Anlaufs auf der
PROGRAMMIER-Stellung steht.
•
•
•
•
•
Empfängerfehler
•
Dieser Fehler kann durch aussetzende Anschlüsse zwischen
in Kaskade geschalteten Empfängern oder übermäßige
Störspannungen verursacht
werden.
•
•
EDM-Fehler
•
Dieser Fehler kann auftreten,
wenn der EDM-Eingang beim
Anlauf geöffnet ist oder wenn
das EDM-Eingangssignal nicht
innerhalb von 250 ms ab der
Statusänderung der OSSDs
(ein oder aus) anspricht.
•
•
•
Fehler bei fester Ausblendung
Dieser Fehler tritt auf, wenn
die ausgeblendeten Strahlen
(die programmiert wurden, ein
stationäres Objekt zu ignorieren), frei werden, nachdem
das Objekt entfernt oder verschoben wurde.
•
•
Das Gerät aus- und wieder einschalten, Behebung von
Sperrzuständen auf Seite 59.
Erlischt die Fehlermeldung, führen Sie die tägliche Prüfroutine aus (siehe Prüfroutinen für den EZ-SCREEN: Prüfroutine am Schichtende und tägliche Prüfroutine; Karte für die
tägliche Überprüfungsroutine). Wenn bei der Überprüfung
keine Fehler auftreten, kann der Betrieb fortgesetzt werden.
Besteht das System die tägliche Überprüfung nicht, muss
der Empfänger ausgetauscht werden.
Liegt die Fehlermeldung weiterhin an, prüfen Sie den Masseanschluss (Pin 7).
Weist der Sensor einen guten Masseanschluss zu Pin 7 auf,
führen Sie die Überprüfung vor der erstmaligen Inbetriebnahme (siehe Überprüfung vor der erstmaligen Inbetriebnahme auf Seite 29) aus.
Erlischt die Fehlermeldung, müssen die externen Anschlüsse und Konfigurationseinstellungen überprüft werden.
Bei der Verwendung der festen Fernausblendung muss darauf geachtet werden, dass der RUN/PROGRAMMIER-Schalter auf der RUN-Stellung steht, und die Stromversorgung
muss aus- und wieder eingeschaltet werden.
Liegt die Fehlermeldung weiterhin an, muss der Empfänger
ausgetauscht werden.
Überprüfen Sie die Kabelanschlüsse zwischen den Empfängern in der Kaskade.
Liegt die Fehlermeldung weiterhin an, müssen die defekten
Kabel ausgetauscht werden.
Liegt die Fehlermeldung dennoch weiterhin an, muss der
Empfänger, für den der Fehlercode angezeigt wird, ausgetauscht werden.
Überprüfen Sie die EDM-Verdrahtung auf Fehler und prüfen
Sie, ob die externen Vorrichtungen die in folgendem Dokument beschriebenen Anforderungen erfüllen: Primäre
Steuerelemente der Maschine und EDM-Eingänge auf Seite
37
Liegt die Fehlermeldung weiterhin an, unterbrechen Sie die
Stromversorgung zur überwachten Maschine, trennen Sie
die EDM-Eingangssignale, konfigurieren Sie EDM für „Keine
Überwachung“ (siehe Primäre Steuerelemente der Maschine
und EDM-Eingänge auf Seite 37) und führen Sie die Überprüfung vor der erstmaligen Inbetriebnahme aus.
Erlischt die Fehlermeldung, liegt das Problem bei den Kontakten oder Verdrahtungen der externen Geräte, oder es
handelt sich um ein Problem mit der Ansprechzeit der externen Geräte. Überprüfen Sie die EDM-Verdrahtung auf
Fehler und prüfen Sie, ob die externen Vorrichtungen die in
folgendem Dokument beschriebenen Anforderungen erfüllen: Primäre Steuerelemente der Maschine und EDM-Eingänge auf Seite 37
Liegt die Fehlermeldung weiterhin an, müssen die EDM-Eingänge auf übermäßiges Rauschen untersucht werden (siehe
Störspannungen und optisches Rauschen auf Seite 62).
Richten Sie das Objekt neu aus, schalten Sie die Stromversorgung aus und wieder ein.
Programmieren Sie die stationären ausgeblendeten Objekte
neu, siehe Externe Programmierung bei fester Ausblendung
auf Seite 32.
13 Mehrstellige Codes folgen aufeinander, gefolgt von einer Pause.
60
www.bannerengineering.com - Tel: 763.544.3164
EZ-SCREEN® LS Sicherheits-Lichtvorhang
DiagnoseDisplay13
Fehlerbeschreibung
Fehler bei Überschreitung
des Zeitlimits bei der Programmierung
Fehlerursache und Abhilfemaßnahme
•
Programmieren Sie die stationären ausgeblendeten Objekte
neu, siehe Externe Programmierung bei fester Ausblendung
auf Seite 32.
•
Überprüfen Sie, ob der letzte Empfänger in der Kaskade
korrekt angeschlossen ist (siehe Kaskadierbar EZ-SCREEN
LS auf Seite 45).
Überprüfen Sie, ob die EDM-Anschlüsse richtig verbunden
sind (siehe Fehlercode 8).
Überprüfen Sie die Kabelanschlüsse zwischen den Empfängern in der Kaskade.
Liegt die Fehlermeldung weiterhin an, muss der Empfänger
ausgetauscht werden.
Dieser Fehler tritt auf, wenn
im Programmiermodus für
feste Ausblendung das zehnminütige Zeitlimit überschritten wird.
Kaskaden-Fehler
Dieser Fehler tritt auf, wenn
ein Empfänger in einer Kaskade nicht korrekt angeschlossen ist oder wenn der EDMAnschluss an einen Empfänger
in der Kaskade nicht korrekt
verbunden ist.
•
•
•
ANMERKUNG: In einem Kaskadensystem sind
alle Empfänger miteinander verbunden, und
alle Sender sind miteinander verbunden.
Fehler durch übermäßige
Störspannungen – Kaskadeneingang
•
•
Zu diesem Fehler kann es
durch übermäßig starke Störspannungen kommen.
•
•
•
•
Gleichzeitigkeitsanforderung für Kaskadeneingänge
H blinkend: Abweichung beim
Betrieb der Kanäle A und B >
3 Sekunden.
•
•
Das Gerät aus- und wieder einschalten (siehe Behebung
von Sperrzuständen auf Seite 59).
Wenn der Fehler gelöscht wird, führen Sie die tägliche
Überprüfungsroutine aus (siehe Prüfroutinen für den EZSCREEN: Prüfroutine am Schichtende und tägliche Prüfroutine; Karte für die tägliche Überprüfungsroutine). Wenn bei
der Überprüfung keine Fehler auftreten, kann der Betrieb
fortgesetzt werden. Besteht das System die tägliche Überprüfung nicht, muss der Empfänger ausgetauscht werden.
Liegt die Fehlermeldung weiterhin an, prüfen Sie den Masseanschluss (Pin 7).
Weist der Sensor einen guten Masseanschluss zu Pin 7 auf,
führen Sie die Prüfroutine vor erstmaliger Inbetriebnahme
(siehe Detektionsfunktionstest auf Seite 34) aus.
Erlischt die Fehlermeldung, müssen die Quellen der Störspannungen ermittelt werden (siehe Störspannungen und
optisches Rauschen auf Seite 62).
Liegt die Fehlermeldung weiterhin an, muss der Empfänger
ausgetauscht werden.
Überprüfen Sie die Funktion von Kanal A und Kanal B des
Kaskadeneingangs.
Schalten Sie die Stromversorgung oder den Eingang aus
und wieder ein. Siehe Not-Aus-Schalter in Kaskadensystemen auf Seite 49 und Verriegelungsschalter in Kaskadensystemen auf Seite 51.
H konstant leuchtend:
Stoppbefehl an Kaskadeneingang (CSSI). In einem Kaskadensystem vorgeschalteter
Empfänger ist blockiert oder
der zweikanalige Eingang ist
geöffnet (z. B. geöffnete Verriegelungsvorrichtung).
7.2.2 Sender-Fehlercodes
13 Mehrstellige Codes folgen aufeinander, gefolgt von einer Pause.
www.bannerengineering.com - Tel: 763.544.3164
61
EZ-SCREEN® LS Sicherheits-Lichtvorhang
Diagnose-Display14
Fehlerbeschreibung
Fehlerursache und Abhilfemaßnahme
Senderfehler
•
Dieser Fehler kann auftreten, wenn der ID-Eingang
(Pin 3, orange) nicht an
+24 V DC angeschlossen
ist.
•
•
Dieser Fehler kann auch
durch übermäßige Störspannungen oder einen internen Fehler verursacht
werden.
•
•
•
Sender-LED-Problem
Dies ist kein Fehler.
Überprüfen, ob der ID-Eingang (ID_in) mit dem +24 V DCAnschluss verdrahtet ist. Siehe Allgemeiner Schaltplan – 5-poliger und 8-poliger Sender auf Seite 40
Den Sender mehrmals schalten gemäß Behebung von Sperrzuständen auf Seite 59
Wenn der Fehler gelöscht wird, führen Sie die tägliche Überprüfungsroutine aus (siehe Prüfroutinen für den EZ-SCREEN:
Prüfroutine am Schichtende und tägliche Prüfroutine; Karte für
die tägliche Überprüfungsroutine). Wenn bei der Überprüfung
keine Fehler auftreten, kann der Betrieb fortgesetzt werden.
Treten Fehler auf, muss der Sender ausgetauscht werden.
Liegt die Fehlermeldung weiterhin an, muss der Masseanschluss geprüft werden (siehe Anschlussleitungen auf Seite
77).
Ist der Sensor gut geerdet, prüfen Sie auf Störspannungen
(siehe Störspannungen und optisches Rauschen auf Seite
62).
Liegt die Fehlermeldung weiterhin an, muss der Sender ausgetauscht werden.
Diese Anzeige kann als Frühwarnung auftreten, wenn ein potenzielles
Problem mit einer LED besteht.
7.3 Störspannungen und optisches Rauschen
Der EZ-SCREEN LS bietet eine hohe Widerstandsfähigkeit gegen Störspannungen und optisches Rauschen und funktioniert verlässlich unter Industriebedingungen. Jedoch können schwerwiegende Störspannungen und/oder optisches
Rauschen einen zufälligen Ausschalt- verursachen. In Extremfällen ist ein Sperrzustand möglich. Um die Folgen einer
kurzfristigen Störung zu minimieren, reagiert die Dual Scan-Technologie des EZ-SCREEN LS nur, wenn Störungen bei
mehreren aufeinander folgenden Scan-Vorgängen erfasst werden.
Werden Fehlschaltungen ausgelöst, sollten Sie überprüfen, ob Folgendes vorliegt:
• Mangelhafte Verbindung zwischen Sensor und Erdung
• Optische Störung durch benachbarte Lichtvorhänge oder andere optoelektronische Sensoren
• Zu nah an der Störleitung verlaufende Ein- oder Ausgangsleitungen von Sensoren
7.3.1 Quellen für Störspannungen
Überprüfung von Quellen für Störspannungen (elektrisches Rauschen): Es ist sehr wichtig, dass die Sensoren
des Lichtvorhangs gut geerdet sind. Ohne Erdung kann das System wie eine Antenne funktionieren, und Ausschaltund Sperrzustände können auftreten.
Die gesamte Verdrahtung des EZ-SCREEN LS geschieht über Niederspannungsleiter. Bei Verlegung dieser Leitungen
neben Strom-, Motor-/Servo- oder anderen Hochspannungsleitungen können beim EZ-SCREEN LS-System Störungen
auftreten. Es hat sich in der Praxis bewährt (und ist möglicherweise auch gesetzlich vorgeschrieben), die Leitungen
des EZ-SCREEN LS von Hochspannungsleitungen zu isolieren.
Der Beam-Tracker vom Typ BT-1 von Banner (siehe Ausrichtungshilfen auf Seite 88) ist ein gutes Werkzeug für die
Erkennung von Störspannungen. Er kann für die Erkennung von flüchtigen Spannungsspitzen und -stößen verwendet
werden. Decken Sie die Linse des BT-1 mit Isolierband ab, um zu verhindern, dass Licht in die Empfängerlinse eindringt. Drücken Sie die Taste „RCV“ am BT-1 und setzen Sie den Beam-Tracker auf die zum EZ-SCREEN LS führenden
Leitungen bzw. auf andere Leitungen in der Nähe. Das elektrische Rauschen, das beim Schalten von induktiven Lasten
entsteht, lässt sich einschränken, indem ein Überspannungsbegrenzer über der Last installiert wird.
7.3.2 Quellen für optisches Rauschen
Überprüfung von Quellen für optisches Rauschen: Schalten Sie den Sender aus oder blockieren Sie den Sender
vollständig, und prüfen Sie dann mithilfe eines Beam-Trackers vom Typ BT-1 (siehe Ausrichtungshilfen auf Seite 88)
von Banner auf Licht beim Empfänger. Drücken Sie die Taste „RCV“ am BT-1 und bewegen Sie das Gerät über die gesamte Länge des Erfassungsbereichs des Empfängers. Wenn die LEDs am BT-1 aufleuchten, überprüfen Sie, ob Licht
von anderen Quellen ausgestrahlt wird (andere Sicherheits-Lichtvorhänge, Gitter oder Punkte oder optoelektronische
Standardsensoren).
14 Mehrstellige Codes folgen aufeinander, gefolgt von einer Pause.
62
www.bannerengineering.com - Tel: 763.544.3164
EZ-SCREEN® LS Sicherheits-Lichtvorhang
7.4 Reinigung
Die Sender und Empfänger des EZ-SCREEN LS sind aus Aluminium gebaut, gelb lackiert und entsprechen der Schutzart IP67. Die Linsenabdeckungen sind aus Acryl. Die Sender und Empfänger werden am besten mit einem weichen
Tuch und einem milden Reinigungsmittel oder Fensterreiniger abgewischt. Alkoholhaltige Reinigungsmittel sind zu vermeiden, weil sie die Acryl-Linsenabdeckungen beschädigen können.
7.5 Garantieservice
Wenden Sie sich zur Fehlerbehebung dieser Vorrichtung an Banner Engineering. Versuchen Sie nicht, Reparaturen
an dieser Banner-Vorrichtung vorzunehmen. Die Vorrichtung enthält keine am Einsatzort auszuwechselnden Teile oder Komponenten. Wenn ein Banner-Anwendungstechniker zu dem Schluss kommt, dass diese Vorrichtung, ein Teil oder eine Komponente davon defekt ist, erhalten Sie von dem Techniker Erläuterungen zu Banners RMAVerfahren (Return Merchandise Authorization) für die Warenrückgabe.
Wichtig: Wenn Sie der Techniker anweist, die Vorrichtung zurückzusenden, verpacken Sie sie bitte
sorgfältig. Transportschäden bei der Rücksendung werden von der Garantie nicht abgedeckt.
7.6 Fabrikationsdatum
Jeder EZ-SCREEN LS wird bei der Fabrikation mit einem Code gekennzeichnet, der die Kalenderwoche und den Ort der
Fabrikation definiert. Das Code-Format (US-Standardformat) lautet: YYWWL
• YY = Herstellungsjahr, 2-stellig
• WW = Herstellungskalenderwoche, 2-stellig
• L = Banner-spezifischer Code, 1-stellig
Beispiel: 1509H = 2015, 9. Kalenderwoche
7.7 Entsorgung
Altgeräte müssen gemäß den örtlich geltenden Vorschriften entsorgt werden.
www.bannerengineering.com - Tel: 763.544.3164
63
EZ-SCREEN® LS Sicherheits-Lichtvorhang
8 Prüfroutinen
In diesem Kapitel ist der Zeitplan für die Prüfroutinen aufgeführt und es wird beschrieben, wo die einzelnen Überprüfungen dokumentiert sind. Die Überprüfungen müssen wie beschrieben durchgeführt werden. Die Ergebnisse sollten
aufgezeichnet und an einer geeigneten Stelle aufbewahrt werden (z. B. neben der Maschine und/oder in einem speziellen Ordner).
8.1 Zeitplan für Überprüfungen
Die Karten für Prüfroutinen und dieses Handbuch können bei http://www.bannerengineering.com heruntergeladen
werden.
Prüfroutine
Wo die Prüfroutine zu finden ist
Wer die Prüfroutine durchführt
Detektionsfunktionstest auf Seite 34
Qualifizierte Person
Immer, wenn Veränderungen am System vorgenommen werden (z. B. eine neue Konfiguration des EZ-SCREEN LS oder Veränderungen an
der überwachten Maschine.
Inbetriebnahmeprüfung auf Seite 64
Qualifizierte Person
Bei jedem Schichtwechsel
Karte für die tägliche Überprüfung (Banner
Ident-Nr. 179481 und 179482)
Wann die Prüfroutine durchgeführt wird
Bei der Installation
Detektionsfunktionstest
Jedes Mal, wenn das System, die überwachte
Maschine oder ein Teil der Anwendung verändert wird.
Bei der Installation
Inbetriebnahmeprüfung
Tägliche Überprüfungsroutine/Überprüfungsroutine bei
Schichtwechsel
Bei Änderungen des Maschinenaufbaus
Bei jeder Netzeinschaltung des Systems
Bei kontinuierlichem Betrieb der Maschine müssen diese Prüfungen in Intervallen von maximal
24 Stunden durchgeführt werden.
Eine Kopie der Prüfergebnisse muss aufgezeichnet und an einem geeigneten Ort aufbewahrt
werden (zum Beispiel in der Nähe der Maschine
oder in einem speziellen Ordner für die Maschine).
Autorisierte Person
oder qualifizierte Person
Karte für die halbjährliche Überprüfung
(Banner Ident-Nr. 179483)
Halbjährliche Überprüfung
Alle sechs Monate nach Installation des Systems bzw. nach jeder Änderung an der Anlage
(entweder eine neue Konfiguration des EZSCREEN LS oder Änderungen an der Maschine).
Eine Kopie der Prüfergebnisse muss aufgezeichnet und an einem geeigneten Ort aufbewahrt
werden (zum Beispiel in der Nähe der Maschine
oder in einem speziellen Ordner für die Maschine).
Qualifizierte Person
8.2 Inbetriebnahmeprüfung
WARNUNG: Die Maschine nicht einsetzen, solange das System nicht richtig funktioniert.
Wenn nicht alle diese Kontrollen durchgeführt werden können, ist von der Benutzung
des Sicherheitssystems abzusehen, das die Banner-Vorrichtung und die überwachte Maschine
enthält, bis der Defekt bzw. das Problem behoben wurde. Der Versuch, die überwachte Maschine unter derartigen Bedingungen zu benutzen, kann schwere oder tödliche Verletzungen zur Folge haben.
Führen Sie diese Prüfungen als Teil der Systeminstallation durch, nachdem das System an die überwachte Maschine
angeschlossen wurde, bzw. jedes Mal, wenn am System Änderungen vorgenommen werden (entweder eine neue Konfiguration des EZ-SCREEN LS oder Änderungen an der Maschine). Das Verfahren muss von einer qualifizierten Person
durchgeführt werden. Die Überprüfungsergebnisse müssen aufgezeichnet und an oder in der Nähe der überwachten
Maschine aufbewahrt werden, wobei die geltenden Normen zu beachten sind.
Das System muss für diese Überprüfungen konfiguriert werden:
1. Überprüfen, ob Typ und Bauart der überwachten Maschine mit dem EZ-SCREEN LS-System kompatibel sind.
Für eine Liste falscher Anwendungen siehe Beispiele: Ungeeignete Anwendungen auf Seite 8.
2. Prüfen, ob der EZ-SCREEN LS für die beabsichtigte Anwendung konfiguriert ist.
3. Prüfen, dass der Sicherheitsabstand (Mindestabstand) zwischen der nächstgelegenen Gefahrstelle der überwachten Maschine und dem Schutzfeld nicht geringer als der errechnete Sicherheitsabstand ist (siehe Berechnung des Sicherheitsabstands (Mindestabstand) auf Seite 13).
4. Folgendes überprüfen:
• Dass der Zugang zu gefährlichen Teilen der überwachten Maschine aus keiner Richtung möglich ist, die
nicht vom EZ-SCREEN LS-System, einer festen oder einer zusätzlichen Schutzeinrichtung überwacht
wird, und
64
www.bannerengineering.com - Tel: 763.544.3164
EZ-SCREEN® LS Sicherheits-Lichtvorhang
•
dass es für keine Person möglich ist, zwischen dem Schutzfeld und gefährlichen Maschinenteilen zu stehen, oder
• dass zusätzliche Schutzeinrichtungen und feste Schutzeinrichtungen entsprechend den jeweiligen Sicherheitsnormen an Stellen (zwischen Schutzfeld und Gefahrenzonen), an denen sich eine Person vom
EZ-SCREEN LS unbemerkt aufhalten kann, entsprechend den jeweiligen Sicherheitsnormen angebracht
sind und ordnungsgemäß funktionieren.
5. Bei Verwendung prüfen, ob alle Reset-Schalter außerhalb des Schutzfeldes, aber mit vollständiger Sicht auf das
Schutzfeld und vom Schutzfeld aus unzugänglich montiert sind und ob Vorrichtungen zur Vermeidung versehentlicher Betätigung vorhanden sind.
6. Die elektrischen Anschlüsse zwischen den OSSD-Ausgängen des EZ-SCREEN LS und den Bedienelementen der
überwachten Maschine darauf überprüfen, ob die Verdrahtung die in Elektrische Anschlüsse an die überwachte
Maschine auf Seite 35 genannten Anforderungen erfüllt.
7. Den Bereich in der Nähe des Schutzfelds (einschließlich der Werkstücke und der überwachten Maschine) auf reflektierende Oberflächen überprüfen (siehe Benachbarte reflektierende Oberflächen auf Seite 17). Die reflektierenden Oberflächen nach Möglichkeit durch Veränderung ihrer Position, Übermalen, Abdecken oder Aufrauen
beseitigen. Die übrigen problematischen Reflexionen werden beim Detektionsfunktionstest deutlich.
8. Prüfen, ob die Stromversorgung zur überwachten Maschine ausgeschaltet ist. Alle Hindernisse aus dem Schutzfeld entfernen. Die Versorgungsspannung zum EZ-SCREEN LS-System einschalten.
9. Die Statusanzeigen und das Diagnose-Display beachten:
• Sperrzustand: Statusanzeige blinkt rot, alle anderen Anzeigen sind ausgeschaltet.
• Blockiert: Status – konstant rot; eine oder mehrere Ausrichtungsanzeigen – konstant rot; RUN-Modus
– konstant gelb
• Frei: Status – konstant grün; Ausrichtungsanzeigen – konstant grün (grünes Blinken zeigt an, dass die
Ausblendung aktiviert ist); RUN-Modus – konstant gelb
10. Ein blockierter Zustand bedeutet, dass mindestens ein Strahl falsch ausgerichtet oder unterbrochen ist. Siehe
das Ausrichtungsverfahren in zur Behebung dieser Situation.
11. Nachdem sich die grüne und gelbe Statusanzeige eingeschaltet haben, bei jedem Erfassungsfeld den Detektionsfunktionstest ausführen (Detektionsfunktionstest auf Seite 34), um den ordnungsgemäßen Funktionsbetrieb des Systems zu prüfen und mögliche optische Kurzschlüsse oder Reflexionsprobleme zu erkennen. Erst
fortfahren, wenn der EZ-SCREEN LS den Detektionsfunktionstest bestanden hat.
Wichtig: Bei den folgenden Prüfungen darf keine Person Gefahren ausgesetzt werden.
WARNUNG: Bevor die Maschine eingeschaltet wird
Stellen Sie sicher, dass sich im überwachten Bereich kein Personal und keine unerwünschten Materialien befinden (z. B. Werkzeuge), bevor die Stromversorgung zur überwachten Maschine eingeschaltet wird. Andernfalls kann es zu schweren oder tödlichen Verletzungen kommen.
12. Die Versorgungsspannung zur überwachten Maschine einschalten und darauf achten, dass die Maschine nicht
startet.
13. Das im Lieferumfang enthaltene Testobjekt in das Schutzfeld einführen, um es zu unterbrechen (zu blockieren). Es darf nicht möglich sein, die überwachte Maschine in Gang zu setzen, solange mindestens ein Lichtstrahl blockiert ist.
14. Die überwachte Maschine in Gang setzen. Während die Maschine in Bewegung ist, das mitgelieferte Testobjekt
in das Schutzfeld einführen, um es zu blockieren. Nicht versuchen, das Testobjekt in die gefährlichen Teile der
Maschine einzuführen. Bei Blockierung eines Lichtstrahls müssen die gefährlichen Teile der Maschine ohne
sichtbare Verzögerung zum Stillstand kommen.
15. Das Testobjekt aus dem Schutzfeld entfernen. Die Maschine darf dabei nicht automatisch wiederanlaufen, und
für den Wiederanlauf der Maschine müssen die Auslösevorrichtungen betätigt werden.
16. Die Stromversorgung vom EZ-SCREEN LS trennen. Beide OSSD-Ausgänge müssen sich sofort ausschalten, und
der Maschinenanlauf darf erst nach dem Einschalten der Versorgungsspannung zum EZ-SCREEN LS wieder möglich sein.
17. Mit einem zu diesem Zweck geeigneten Gerät überprüfen, ob die Maschinenstoppzeit dieselbe oder kürzer ist
als die vom Hersteller der Maschine spezifizierte Gesamtansprechzeit. Ein Anwendungstechniker von Banner
kann ein geeignetes Instrument empfehlen.
Den Betrieb des Systems nicht fortsetzen, solange die Überprüfung nicht komplett durchgeführt
wurde und alle Probleme behoben worden sind.
www.bannerengineering.com - Tel: 763.544.3164
65
EZ-SCREEN® LS Sicherheits-Lichtvorhang
9 Spezifikationen
9.1 Allgemeine Daten
Versorgungsstrom (mA)
Sender
Empfänger*
Kaskade**
Standard
Länge
Max.***
Typisch
Max.**
*
Typisch
Typisch
280
30
25
112
-
69
350
30
25
115
100
72
420
30
25
117
102
74
490
30
25
119
104
76
560
30
25
122
106
78
630
30
25
124
108
80
700
31
25
127
110
82
770
31
26
129
112
84
840
31
26
132
114
86
910
31
26
134
117
89
980
31
26
137
119
91
1050
31
26
139
121
93
1120
31
26
141
123
95
1190
31
26
144
125
97
1260
32
26
146
127
99
1330
32
26
149
129
101
1400
32
26
151
131
103
1470
32
27
154
134
106
1540
32
27
156
136
108
1610
32
27
159
138
110
1680
32
27
161
140
112
1750
32
27
163
142
114
1820
32
27
166
144
116
*Versorgungsstrom ohne OSSD1- und OSSD2-Lasten (bis zu zusätzlich je 0,5 A) und Fehlerausgangslast (bis zu 70 mA)
**Durch Hinzufügen einer Kontrolllampe (EZ-LIGHT) zum CSSI erhöht sich die Stromaufnahme des Empfängers. Der Wert für die zusätzliche Stromaufnahme ist den Spezifikationen für die Kontrolllampe zu entnehmen.
***Die maximale Stromaufnahme erfolgt bei einer Versorgungsspannung von 20 V DC.
Betriebsbedingungen
−20° bis +55 °C
95 % (nicht kondensierend)
Schutzart
IP65 nach IEC/IP67 nach IEC
66
Betriebsspannung am Gerät
24 V DC ±15 % (eine nach EN IEC 60950 genormte SELV-Stromversorgung verwenden)
Die externe Spannungsversorgung muss entsprechend IEC/EN
60204-1 kurze Stromausfälle von 20 ms ausgleichen können.
Restwelligkeit
max. ±10 %
Kurzschlussschutz
Alle Ein- und Ausgänge sind vor Kurzschluss an +24 V DC oder DCCommon geschützt.
Elektrische Schutzklasse
III (gemäß IEC 61140: 1997)
Betriebsreichweite
0,1 m bis 12 m – Die Reichweite verringert sich durch den Gebrauch
von Spiegeln und/oder Schutzlinsen:
•
Schutzlinsen – ca. 10 % weniger Reichweite pro Schutzlinse.
•
Glasspiegel – ca. 8 % weniger Reichweite pro Spiegel.
Für weitere Informationen siehe das Datenblatt zu dem jeweiligen
Spiegel.
Auflösung
14 mm, 23 mm oder 40 mm, je nach Ausführung
Effektiver Abstrahlwinkel (EAA)
Erfüllt die Anforderungen vom Typ 4 gemäß IEC 61496-2, Abschnitt
5.2.9
Gehäuse
Strangpressaluminium mit gelber Pulverpolyester-Lackierung, Standard- und versiegelten robusten Verschlusskappen aus Druckgusszink, Linsenabdeckung aus Acryl
Montagezubehör
Sender und Empfänger des EZ-SCREEN LS werden jeweils mit einem
Paar Endmontagewinkel geliefert. Ausführungen mit einer Länge von
mehr als 910 mm enthalten zusätzliche Mittel-Montagewinkel als
Stützwinkel. Die Montagewinkel sind aus kaltgewalztem Stahl der
Stärke 8 gefertigt und schwarz verzinkt.
Kabel und Anschlüsse
Siehe Anschlussleitungen auf Seite 77
Schutzart
Typ 4 gemäß IEC 61496-1 und IEC 61496-2
Kategorie 4 PL e gemäß EN ISO13849-1
SIL3 gemäß IEC 61508; SIL CL3 gemäß IEC 62061
PFHd:
Keine Kaskade 1,30 × 10-10
Kaskade mit 1 Sensorpaaren
Kaskade mit 2 Sensorpaaren
Kaskade mit 3 Sensorpaaren
Kaskade mit 4 Sensorpaaren
3,92
7,83
1,18
1,57
×
×
×
×
10-10
10-10
10-9
10-9
Überlasttestintervall: 20 Jahre
Stoß- und Vibrationsfestigkeit
Die Komponenten haben Vibrations- und Stoßtests nach IEC
61496-1 bestanden. Dazu gehören Schwingungen (10 Zyklen) von
10-55 Hz bei 0,35 mm (0,014 Zoll) Einzelamplitude (0,70 mm Spitze
zu Spitze) und Stöße von 10 G für 16 ms (6.000 Zyklen).
Zertifizierungen
www.bannerengineering.com - Tel: 763.544.3164
EZ-SCREEN® LS Sicherheits-Lichtvorhang
9.2 Empfänger-Spezifikationen
Ausgangssignal-Schaltgeräte (OSSDs)
Zwei redundante Strom liefernde OSSD- (Ausgangssignal-Schaltgerät-)Sicherheits-Transistorausgänge mit 24 V DC, 0,5 A max.
(Für AC- oder höhere DC-Lasten optionale Interface-Module verEDM-Eingang(Mit 8-adrigen Ausführungen erhältlich)
wenden).
+24-V-DC-Signale von externen Gerätekontakten können über den
Spannung im EIN-Zustand: > Vin 1,5 V DC
EDM-Anschluss im Empfänger überwacht werden (Einkanal-ÜberwaSperrspannung: 0 V DC typisch, max. 1 V DC (ohne Last)
chung oder keine Überwachung).
AUS-Zustand, maximal zulässige externe Spannung: 1,5 V DC15
Hohes Signal: 10 bis 30 V DC bei 30 mA (typisch)
Maximale Lastkapazität: 1,0 µF
Niedriges Signal: 0 bis 3 V DC
Maximaler Kabelwiderstand zu Last: 5 Ohm je Leiter
Wiederbereitschaftszeit
Maximaler Leckstrom: 50 μA (bei 0 V offen)
Blockiert zu Frei (OSSDs schalten sich ein): variiert je nach der Anzahl
OSSD-Testimpulsbreite: 200 µs (typisch)
der Erfassungsstrahlen und danach, ob der erste Lichtstrahl (CH1-SynOSSD-Testimpulsperiode: 200 ms (typisch)
chronisierungsstrahl) blockiert ist. Die spezifischen Werte sind TypentaSchaltstrom: Min. 0 A; max. 0,5 A (je OSSD)
bellen auf Seite 73 zu entnehmen.
Ansprechzeit
Abhängig von der Anzahl der Erfassungsstrahlen; zur Ansprechzeit
siehe Typentabellen auf Seite 73
Schaltkapazität des CSSI-Statusausgangs
Strom liefernder (pnp) Transistorausgang, 24 V DC bei 100 mA max.
Schaltkapazität des Fehlerausgangs (mit 8-adrigen Ausführungen erhältlich)
Strom liefernder (pnp) Transistorausgang, 24 V DC bei 70 mA
max.
Scan-Code-Eingang (mit 8-adrigen Ausführungen erhältlich)
Hohes Signal: 10 bis 30 V DC bei 30 mA (typisch)
Niedriges Signal: 0 bis 3 V DC
Scan-Code-Auswahl: Nur 8-poliger/8-adriger Anschluss möglich (5-polige Systeme sind für Scan-Code 1 konfiguriert)
Zur Auswahl von Scan-Code 1 muss Pin 8 (violetter Leiter) an
•
0 V DC angeschlossen oder offen gelassen (nicht verbunden)
werden.
•
Zur Auswahl von Scan-Code 2 muss Pin 8 (violetter Leiter) an
+24 V DC angeschlossen werden.
Statusanzeigen
Gelbe Anzeige für den RUN-Modus: Zeigt an, dass das System
einsatzbereit ist.
Zweifarbige (rot-grüne) Statusanzeige Zeigt allgemeinen Systemund Ausgangsstatus an.
Zweifarbige (rot-grüne) Ausrichtungs-Statusanzeigen: Zeigen Zustand (frei oder blockierter Strahl) einer definierten Strahlengruppe an (±35 mm der Anzeige).
Siebenteilige Diagnoseanzeige (einstellig): Zeigt Betrieb, ScanCode, Fehlercode oder Gesamtanzahl blockierter Strahlen an.
Unempfindlichkeit gegen Umgebungslicht
10.000 Lux bei Einfallswinkel von 5°
Störfestigkeit Blitzlicht
Vollständig störfest gegen einen Lichtblitz der "Fireball"-Ausführung FB2PST der Federal Signal Corp.
9.3 Sender-Spezifikationen
Wellenlänge des Senderelements
Infrarot-LEDs, Maximal-Emission bei 850 nm
Schaltvermögen des Fehlerausgangs
Strom liefernder (pnp) Transistorausgang, 24 V DC bei 70 mA max.
Positions-ID-Eingang (mit 8-adrigen Ausführungen erhältlich)
An +24 V DC angeschlossener Eingang zur Kennzeichnung der Position des Senders als eigenständiger Sender oder als erster Sender
(Master) in einem Kaskadensystem.
Statusanzeigen
Eine zweifarbige (rot-grüne) Statusanzeige: zeigt die Betriebsart, einen Sperrzustand oder ausgeschalteten Zustand an.
Siebenteilige Diagnoseanzeige (1-stellig): zeigt Betrieb, Scan-Code
oder Fehlercode an
Scan-Code-Eingang (mit 8-adrigen Ausführungen erhältlich)
Hohes Signal: 10 bis 30 V DC bei 30 mA (typisch)
Niedriges Signal: 0 bis 3 V DC
Scan-Code-Auswahl: Nur 8-poliger/8-adriger Anschluss möglich (5polige Systeme sind für Scan-Code 1 konfiguriert)
Zur Auswahl von Scan-Code 1 muss Pin 8 (violetter Leiter)
•
an 0 V DC angeschlossen oder offen gelassen (nicht verbunden) werden.
•
Zur Auswahl von Scan-Code 2 muss Pin 8 (violetter Leiter)
an +24 V DC angeschlossen werden.
15 Die maximal zulässige Spannung an den OSSDs im AUS-Zustand, ohne dass ein Sperrzustand eintritt. Diese Spannung kann beispielsweise auftreten, wenn die Eingangsstruktur eines Sicherheitsrelais-Moduls an die OSSDs des EZ-SCREEN LS angeschlossen wird.
www.bannerengineering.com - Tel: 763.544.3164
67
EZ-SCREEN® LS Sicherheits-Lichtvorhang
9.4 Abmessungen
Auswärts montierte Endmontagewinkel
14 mm AUFLÖSUNG: 33,6-36,7 [1, 32–1, 44]
23 mm AUFLÖSUNG: 41,5-45,5 [1, 63–1, 79]
40 mm AUFLÖSUNG: 59,0-63,0 [2, 32–2, 48]
14 mm AUFLÖSUNG: 6,1–9,2 [0, 24–0, 36]
23 mm AUFLÖSUNG: 14,0-18,0 [0, 55–0, 71]
40 mm AUFLÖSUNG: 31,5-35,5 [1, 24–1, 40]
LETZTER STRAHL
ERSTER STRAHL
DREHBARKEIT UM
360º ERHÄLTLICH
4X M5-SCHRAUBE
36 in-Ibs [3 ft-Ibs]
MAX. DREHMOMENT
4X M5-SCHRAUBE
36 in-Ibs [3 ft-Ibs]
MAX. DREHMOMENT
Endmontagewinkel
mit EZ-LIGHT
*Zur Ermittlung der Gesamtmontagelänge
35 mm zum L2-Wert addieren
Einwärts montierte Endmontagewinkel
Ca.
35,0 *
[1,38]
Sender-/Empfänger-Ausführung
Gehäuselänge (L1)
Länge von Bohrung zu
Bohrung bei auswärts
zeigenden Montagewinkeln (L2) (mm)
Länge von Bohrung zu
Bohrung bei einwärts
zeigenden Montagewinkeln (L3) (mm)
Schutzfeld 16 (mm)
SLL...-280…
285 mm (11,2 Zoll)
327,1
269,1
280
SLL...-350…
355 mm (14,0 Zoll)
397,1
339,1
350
SLL...-420…
425 mm (16,7 Zoll)
466,6
408,6
420
SLL...-490…
495 mm (19,5 Zoll)
536,6
478,6
490
SLL...-560…
564 mm (22,2 Zoll)
606,1
548,1
560
SLL...-630…
634 mm (25,0 Zoll)
676,1
618,1
630
SLL...-700…
704 mm (27,7 Zoll)
746,1
688,1
700
SLL...-770…
774 mm (30,5 Zoll)
816,1
758,1
770
SLL...-840…
844 mm (33,2 Zoll)
885,6
827,6
840
16 Nennwert
68
www.bannerengineering.com - Tel: 763.544.3164
EZ-SCREEN® LS Sicherheits-Lichtvorhang
Sender-/Empfänger-Ausführung
Gehäuselänge (L1)
Länge von Bohrung zu
Bohrung bei auswärts
zeigenden Montagewinkeln (L2) (mm)
Länge von Bohrung zu
Bohrung bei einwärts
zeigenden Montagewinkeln (L3) (mm)
Schutzfeld 16 (mm)
SLL...-910…
914 mm (36,0 Zoll)
955,6
897,6
910
SLL...-980…
983 mm (38,7 Zoll)
1025,1
967,1
980
SLL...-1050…
1053 mm (41,5 Zoll)
1095,1
1037,1
1050
SLL...-1120…
1123 mm (44,2 Zoll)
1165,1
1107,1
1120
SLL...-1190…
1193 mm (47,0 Zoll)
1235,1
1177,1
1190
SLL...-1260…
1263 mm (49,7 Zoll)
1304,6
1246,6
1260
SLL..-1330…
1333 mm (52,5 Zoll)
1374,6
1316,6
1330
SLL...-1400…
1402 mm (55,2 Zoll)
1444,1
1386,1
1400
SLL...-1470…
1472 mm (58,0 Zoll)
1514,1
1456,1
1470
SLL...-1540…
1542 mm (60,7 Zoll)
1584,1
1526,1
1540
SLL...-1610…
1612 mm (63,5 Zoll)
1654,1
1596,1
1610
SLL...-1680…
1682 mm (66,2 Zoll)
1723,6
1665,6
1680
SLL...-1750…
1752 mm (69,0 Zoll)
1793,6
1735,6
1750
SLL...-1820…
1821 mm (71,7 Zoll)
1863,1
1805,1
1820
16 Nennwert
www.bannerengineering.com - Tel: 763.544.3164
69
EZ-SCREEN® LS Sicherheits-Lichtvorhang
10 Komponenten
10.1 Ausführungen
Als EZ-SCREEN LS-„System“ werden ein kompatibler Sender und Empfänger gleicher Länge und Auflösung (in Paaren
oder einzeln erhältlich), einschließlich in Kaskade geschalteter Sensoren, sowie die zugehörigen Anschlussleitungen bezeichnet. Jedem Sender und Empfänger liegen Befestigungskleinteile bei. Spezielle Montagewinkel für Sensorpaare in
Einzelausführung und Kaskaden sind ebenfalls erhältlich. Je nach Anschlussoption umfassen die Anschlusslösungen IMT-..-Module, redundante zwangsgeführte Kontaktgeber, Sicherheitsmodule/-kontroller und Muting-Module.
Der Mindestbiegeradius von 13 mm für alle Anschlussleitungstypen eignet sich für Installationen mit wenig Zwischenraum. Die Anschlussleitungen können bei der Montage an der linken oder rechten Seite oder an der Rückseite des Sensors aus dem Sensor austreten. Die QD-Option mit Anschlussfaser ist praktisch für den Anschluss an Splitterkabel oder
andere QD-Anschlussleitungen.
RD-Anschlussleitung mit offenen Anschlüssen
Testobjekt
Empfänger
Sender
M12x1-QD-Steckverbinderansc
hluss mit Anschlussfaser;
erfordert passende
Anschlussleitung mit
QD-Steckverbinder für den
Maschinenanschluss.
Schutzfeld
Das Kabel lässt sich an
der Austrittstelle aus dem
Gehäuse drehen und zur
Anpassung an senkrechte
Oberflächen biegen.
Mindestbiegeradius
R 13 mm
Auf der Stirnseite des Sensors
sichtbare Statusanzeigen
den Anschluss kompakter Sensor
RD-Anschluss-Für
aneinander sind diverse RD-zu-RDleitung Anschlussleitungen erhältlich.
Abbildung 44. EZ-SCREEN LS-System: Sender, Empfänger, Anschlussleitungen
Abbildung 45. Anschlussleitungen für EZ-SCREEN LS (Optionen)
Die Typenbezeichnungen für EZ-SCREEN LS-Paare umfassen die folgenden Artikel:
Menge
70
Beschreibung
1
EZ-SCREEN LS-Empfänger
1
EZ-SCREEN LS-Sender
2
EZLSA-MBK-11 Endkappen-Montagewinkelkit (vier Montagewinkel)
2
EZLSA-MBK-12 Mittel-Montagewinkelkit (zwei Montagewinkel enthalten für Ausführungen mit Schutzfeldern ≥ 980 mm)
1
Teststange (STP-13 für 14-mm-Ausführungen; STP-19 für 23-mm-Ausführungen; oder STP-20 für 40-mm-Ausführungen)
1
Literaturpaket mit CD-ROM und Diagnoseetikett
www.bannerengineering.com - Tel: 763.544.3164
EZ-SCREEN® LS Sicherheits-Lichtvorhang
Tabelle 13. Typenschlüssel für EZ-SCREEN LS
Produktfamilie
Optionen:
SLL
Kaskadierbar
Systemtyp
Auflösung
-
Schutzfeld
Endstück
Optionen:
Optionen:
Optionen:
-
Optionen:
Optionen:
Leer =
Nein
C = Ja
E = nur Sender
R = nur Empfänger
P = Paar
(Sender und
Empfänger)
14 = 14 mm
23 = 23 mm
40 = 40 mm
280 = 280 mm *
350 = 350 mm
420 = 420 mm
490 = 490 mm
560 = 560 mm
630 = 630 mm
700 = 700 mm
770 = 770 mm
840 = 840 mm
910 = 910 mm
980 = 980 mm
1050 = 1050 mm
1120 = 1120 mm
1190 = 1190 mm
1260 = 1260 mm
1330 = 1330 mm
1400 = 1400 mm
1470 = 1470 mm
1540 = 1540 mm
1610 = 1610 mm
1680 = 1680 mm
1750 = 1750 mm
1820 = 1820 mm
Leer = keine Anschlussfaser, RD-Anschluss (für Mittel-/
Endgeräte in Kaskade
oder mit RDLS-8..DAnschlussleitung)
P5 = 300-mm-Anschlussfaser, 5-poliger M12-QD-Steckverbinder (Einzelausführungen von Sender oder
Empfänger)
P55 = 300-mm-Anschlussfaser, 5-poliger M12-QD-Steckverbinder (Paarausführungen)
P8 = 300-mm-Anschlussfaser, 8-poliger M12-QD-Steckverbinder (Einzelausführungen von Sender oder
Empfänger)
P88 = 300-mm-Anschlussfaser, 8-poliger M12-QD-Steckverbinder (Paarausführungen)
Beispiel: SLLCP23-1470P88
* 280-mm-Schutzfeld nicht für Kaskadensysteme erhältlich
So ermitteln Sie die für ein EZ-SCREEN LS-System benötigten Komponenten anhand des Typenschlüssels:
1. Ermitteln Sie, ob die Anwendung ein eigenständiges Sensorpaar (ein einzelnes, nicht in Kaskade geschaltetes
Sender-Empfänger-Paar) erfordert oder ob ein Kaskaden-Sensorpaar als eigenständiges Paar verwendet werden soll, und/oder ob mehrere Sensorpaare für ein Kaskadensystem bestellt werden sollen.
2. Wählen Sie einen Sender (E), einen Empfänger (R) oder ein Paar (P).
3. Wählen Sie die Auflösung (14, 23 oder 40 mm) und das Schutzfeld.
4. Ermitteln Sie den Anschlussstil für den Maschinenanschluss: (5-poliger oder 8-poliger) QD-Steckverbinder mit
300-mm-Anschlussfaser oder (lösbarer) RD-Steckverbinder.
5. Die Typenbezeichnungen können anhand der Typentabellen überprüft werden.
6. Siehe Anschlussleitungen auf Seite 77 für passende Anschlussleitungen:
• Ausführungen mit RD-Anschluss verwenden Anschlussleitungen der Bauform RDLS-8..D, DELS-11..E,
DELSE-81D oder DELSE-51D
• Ausführungen mit der Endung P8 (P88) in der Typenbezeichnung verwenden die Bauformen QDE-8..D,
DEE2R-8..D oder CSB-M128..M1281
• Ausführungen mit der Endung P5 (P55) in der Typenbezeichnung verwenden die Bauformen QDE-5..D,
DEE2R-5..D, or CSB-M125..M1251 (MQDEC-406SS wird in Anwendungen verwendet, bei denen Pin 5
offen ist und die Erdung über Montagewinkel hergestellt wird)
7. Weitere Anschlussleitungen (für Kaskadensysteme), Anschlusslösungen und Zubehörteile finden Sie unter Zubehör auf Seite 77.
10.1.1 Anleitung für die Bestellung
Für die Bestellung eines EZ-SCREEN LS-Systems siehe Seite 72:
1. Ermitteln Sie, ob die Anwendung ein eigenständiges Sensorpaar (einzelnes, nicht in Kaskade geschaltetes
Sender-Empfänger-Paar) erfordert oder ob ein Kaskaden-Sensorpaar als eigenständiges Paar verwendet werden soll, und/oder ob mehrere Sensorpaare für ein Kaskadensystem bestellt werden sollen.
2. Ermitteln Sie den Anschlussstil. Dieser hängt in der Regel von der Art des Anschlusses an das Sicherheitssteuerungssystem der Maschine ab ([5-poliger oder 8-poliger] QD-Steckverbinder mit 300-mm-Anschlussleitung oder RD-Steckverbinder).
3. Wählen Sie die Typenbezeichnung(en) aus der jeweiligen Tabelle mit Typenbezeichnungen aus. Die in den Tabellen aufgeführten Typenbezeichnungen beziehen sich auf den RD-Anschlussstil. Für Sensoren mit M12/
M12x1-QD-Steckverbinder mit 300-mm-Anschlussfaser muss an die Typenbezeichnung jeweils die Endung P5
(bzw. P55) oder P8 (bzw. P88) angehängt werden.
www.bannerengineering.com - Tel: 763.544.3164
71
EZ-SCREEN® LS Sicherheits-Lichtvorhang
Einzelausführung
5-poliger
QD-Steckverbinder
mit Anschlussfaser
Kaskade
(Lösbarer) RD-Steckverbinder
8-poliger
QD-Steckverbinder
mit Anschlussfaser
Siehe Tabellen für
Typenbezeichnung:
Siehe Tabellen für
Typenbezeichnung:
Siehe Tabellen für
Typenbezeichnung:
Auflösung
Auflösung
Auflösung
Siehe Tabelle 10.1.2.1: 14 mm
Siehe Tabelle 10.1.2.2: 23 mm
Siehe Tabelle 10.1.2.3: 40 mm
Anschlussstil
Hängen Sie bei der Bestellung
eines 5-poligen QD-Steckverbinders
mit Anschlussfaser die folgende
Endung an:
P5 = Einzelsensor
P55 = Paar
Siehe Tabelle 10.1.2.1: 14 mm
Siehe Tabelle 10.1.2.2: 23 mm
Siehe Tabelle 10.1.2.3: 40 mm
Anschlussstil
Hängen Sie bei der Bestellung
eines 8-poligen QD-Steckverbinders
mit Anschlussfaser die folgende
Endung an:
P8 = Einzelsensor
P88 = Paar
Siehe Tabelle 10.1.2.1: 14 mm
Siehe Tabelle 10.1.2.2: 23 mm
Siehe Tabelle 10.1.2.3: 40 mm
Anschlussstil
Die in diesen Tabellen
aufgeführten
Typenbezeichnungen
haben RD-Anschlüsse.
Optionen für Anschlussleitungen (10.2.1):
Optionen für Anschlussleitungen (10.2.1):
Optionen für Anschlussleitungen (10.2.1):
5-polige Anschlussleitungen siehe:
Einseitig vorkonfektioniert QDE-5..D
Beidseitig vorkonfektioniert
DEE2R-5..D
8-polige Anschlussleitungen siehe:
Einseitig vorkonfektioniert QDE-8..D
Beidseitig vorkonfektioniert
DEE2R-8..D
8-polige Anschlussleitungen siehe:
Einseitig vorkonfektioniert RDLS-8..D
DELSE-8..D mit 300-mm-Anschlussfaser
Anschlussoptionen*:
UM-FA-..A (10.2.2)
XS/SC26-2.. (10.2.3)
SC22-3.. (10.2.3)
MMD-TA-..B (10.2.4)
Anschlussoptionen:
IM-T-9A/-11A (10.2.5)
Kontaktgeber (10.2.6)
Anschlussoptionen:
IM-T-9A/-11A (10.2.5)
Kontaktgeber (10.2.6)
Andere Optionen:
UM-FA-..A (10.2.2)
XS/SC26-2.. (10.2.3)
SC22-3.. (10.2.3)
MMD-TA-..B (10.2.4)
Andere Optionen:
UM-FA-..A (10.2.2)
XS/SC26-2.. (10.2.3)
SC22-3.. (10.2.3)
MMD-TA-..B (10.2.4)
Allgemeines Zubehör (einschließlich): Siehe Zubehör (10.2)
Montagewinkel (10.2.7)
Vorkonfektionierte Verteiler (10.2.1)
EZ-LIGHT-Anzeigen (10.2.12)
Ständer (10.2.15)
Schutzlinsen (10.2.10)
Ausrichtungshilfen (10.2.9)
Spiegel (10.2.13)
Siehe nächste Abbildung
als Anleitung für die
Bestellung von
Kaskadensystemen
* 5-polige Ausführungen müssen an ein selbstüberwachendes Sicherheitsmodul, einen Sicherheitskontroller oder ein programmierbares Sicherheitssteuergerät (SPS)/elektronisches
Sicherheitssystem (PES) angeschlossen werden, welche jeweils die Leistungsanforderungen gemäß der Risikobewertung erfüllen
(z. B. in Bezug auf die Steuerungszuverlässigkeit und/oder gemäß den Kategorien 3 oder 4 und PL d oder e nach ISO13849-1).
Abbildung 46. Anleitung für die Bestellung von eigenständigen Systemen
Zur Bestellung eines Kaskadensystems siehe Seite 73:
1. Ermitteln Sie die Konfiguration des ersten Sensorpaars (eine Einzelausführung oder der „Master“ wird an die
Maschinensteuerung angeschlossen).
2. Ermitteln Sie die Ausführung aus der jeweiligen Tabelle mit Typenbezeichnungen. Die in den Tabellen aufgeführten Typenbezeichnungen beziehen sich auf den RD-Anschlussstil. Für Sensoren mit M12/M12x1-QD-Steckverbinder mit 300-mm-Anschlussfaser muss an die Typenbezeichnung jeweils die Endung P5 (bzw. P55) oder
P8 (bzw. P88) angehängt werden.
3. Ermitteln Sie die übrigen Sensorpaare (Slaves). Bei diesen handelt es sich um den Anschlussstil RD mit einer
Anschlussleitung der Bauform DELS-11xxE.
72
www.bannerengineering.com - Tel: 763.544.3164
EZ-SCREEN® LS Sicherheits-Lichtvorhang
Sensorpaar 1 (Master/Maschinensteuerung)
5-poliger
QD-Steckverbinder
mit Anschlussfaser
(Lösbarer) RD-Steckverbinder
Sensorpaar 2,
3 und 4 (Slaves)
8-poliger QD-Steckverbinder
mit Anschlussfaser
Siehe Tabellen für
Typenbezeichnung:
Auflösung
Siehe Tabelle 10.1.2.4: 14 mm
Siehe Tabelle 10.1.2.5: 23 mm
Siehe Tabelle 10.1.2.6: 40 mm
Siehe Tabellen für
Typenbezeichnung:
Auflösung
Siehe Tabelle 10.1.2.4: 14 mm
Siehe Tabelle 10.1.2.5: 23 mm
Siehe Tabelle 10.1.2.6: 40 mm
Siehe Tabellen für
Typenbezeichnung:
Auflösung
Siehe Tabelle 10.1.2.4: 14 mm
Siehe Tabelle 10.1.2.5: 23 mm
Siehe Tabelle 10.1.2.6: 40 mm
Siehe Tabellen für
Typenbezeichnung:
Auflösung
Siehe Tabelle 10.1.2.4: 14 mm
Siehe Tabelle 10.1.2.5: 23 mm
Siehe Tabelle 10.1.2.6: 40 mm
Anschlussstil
Hängen Sie bei der Bestellung
eines 5-poligen QD-Steckverbinders mit Anschlussfaser die
folgende Endung an:
P5 = Einzelsensor
P55 = Paar
Anschlussstil
Hängen Sie bei der Bestellung
eines 8-poligen QD-Steckverbinders mit Anschlussfaser die
folgende Endung an:
P8 = Einzelsensor
P88 = Paar
Anschlussstil
Die in diesen Tabellen aufgeführten
Typenbezeichnungen haben
RD-Anschlüsse.
Anschlussstil
Die in diesen Tabellen
aufgeführten Typenbezeichnungen
haben RD-Anschlüsse.
Optionen für Anschlussleitungen (10.2.1)
5-polige Anschlussleitungen siehe:
Einseitig vorkonfektioniert
QDE-5..D
Beidseitig vorkonfektioniert
DEE2R-5..D
Optionen für Anschlussleitungen (10.2.1)
8-polige Anschlussleitungen siehe:
Einseitig vorkonfektioniert
QDE-8..D
Beidseitig vorkonfektioniert
DEE2R-8..D
Optionen für Anschlussleitungen (10.2.1)
Einseitig vorkonfektioniert
RDLS-8..D
DELSE-8..D mit 300-mmAnschlussfaser
Wenn ein Paar in Einzelausführung (Standardausführung) als
Endsensorpaar verwendet werden
soll, siehe Tabellen:
Auflösung
Siehe Tabelle 10.1.2.1: 14 mm
Siehe Tabelle 10.1.2.2: 23 mm
Siehe Tabelle 10.1.2.3: 40 mm
Anschlussoptionen*:
UM-FA-..A (10.2.2)
XS/SC26-2.. (10.2.3)
SC22-3.. (10.2.3)
MMD-TA-..B (10.2.4)
Anschlussoptionen:
IM-T-9A/-11A (10.2.5)
Kontaktgeber (10.2.6)
Anschlussoptionen:
IM-T-9A/-11A (10.2.5)
Kontaktgeber (10.2.6)
Andere Optionen:
UM-FA-..A (10.2.2)
XS/SC26-2.. (10.2.3)
SC22-3.. (10.2.3)
MMD-TA-..B (10.2.4)
Andere Optionen:
UM-FA-..A (10.2.2)
XS/SC26-2.. (10.2.3)
SC22-3.. (10.2.3)
MMD-TA-..B (10.2.4)
Allgemeines Zubehör (einschließlich): Siehe Zubehör (10.2)
Montagewinkel (10.2.7)
Vorkonfektionierte Verteiler (10.2.1)
EZ-LIGHT-Anzeigen (10.2.12)
Ständer (10.2.15)
Schutzlinsen (10.2.10)
Ausrichtungshilfen (10.2.9)
Spiegel (10.2.13)
Anschlussstil
Die in diesen Tabellen aufgeführten
Typenbezeichnungen haben
RD-Anschlüsse.
Optionen für Anschlussleitungen (10.2.1)
Anschlussleitung für den
RD-RD-Anschluss: DELS-11xxE
Anschlussleitungen für optionale
Merkmale, siehe:
Optionen für EZ-LIGHT:
DELSEF-4..D
Not-Aus-Schalter/Verriegelungsschalter: RDLS-8..D
Feste Fernausblendung:
DELSEF-81D
* 5-polige Ausführungen müssen an ein selbstüberwachendes Sicherheitsmodul, einen Sicherheitskontroller oder ein programmierbares Sicherheitssteuergerät (SPS)/elektronisches
Sicherheitssystem (PES) angeschlossen werden, welche jeweils die Leistungsanforderungen gemäß der Risikobewertung erfüllen
(z. B. in Bezug auf die Steuerungszuverlässigkeit und/oder gemäß den Kategorien 3 oder 4 und PL d oder e nach ISO13849-1).
Abbildung 47. Anleitung für die Bestellung von Kaskadensystem
10.1.2 Typentabellen
Die in den folgenden Tabellen aufgeführten Ausführungen enthalten einen RD-Anschluss (für Mittel- und Endgeräte in
einer Kaskade oder für Anschlusskabel der Bauform RDLS-8..D). Fügen Sie eine der folgenden Endungen an die Typenbezeichnung(en) in den nachfolgenden Tabellen an:
• P5: 300 mm PVC-Kabel mit Anschlussfaser und einem 5-poligen M12/M12x1-QD-Verbindungsstecker (einzelne
Sender- oder Empfängerausführungen)
• P55: 300 mm PVC-Kabel mit Anschlussfaser und einem 5-poligen M12/M12x1-QD-Verbindungsstecker (nur
Paarausführungen)
• P8: 300 mm PVC-Kabel mit Anschlussfaser und einem 8-poligen M12/M12x1-QD-Verbindungsstecker (einzelne
Sender- oder Empfängerausführungen)
• P88: 300 mm PVC-Kabel mit Anschlussfaser und einem 8-poligen M12/M12x1-QD-Verbindungsstecker (nur
Paarausführungen)
www.bannerengineering.com - Tel: 763.544.3164
73
EZ-SCREEN® LS Sicherheits-Lichtvorhang
Tabelle 14. 10.1.2.1: EZ-SCREEN LS-Ausführungen mit 14 mm Auflösung (Standard-/Einzelausführungen mit RD-Anschluss)
Wiederbereitschaftszeit, Typ,
OSSDs AUS zu EIN (ms)
Schutzfeld
Ansprechzeit, Tr
(ms)
Blockierter
Strahl ist kein
Synchronisierungsstrahl
Alle Strahlen
blockiert
SLLP14-280
280 mm
11,6
47
160
SLLP14-350
350 mm
13,3
55
186
Sender
Empfänger
Paar
SLLE14-280
SLLR14-280
SLLE14-350
SLLR14-350
SLLE14-420
SLLR14-420
SLLP14-420
420 mm
15,0
63
211
SLLE14-490
SLLR14-490
SLLP14-490
490 mm
16,7
69
237
SLLE14-560
SLLR14-560
SLLP14-560
560 mm
18,4
78
263
SLLE14-630
SLLR14-630
SLLP14-630
630 mm
20,1
86
288
SLLE14-700
SLLR14-700
SLLP14-700
700 mm
21,8
93
314
SLLE14-770
SLLR14-770
SLLP14-770
770 mm
23,5
101
339
SLLE14-840
SLLR14-840
SLLP14-840
840 mm
25,2
108
265
SLLE14-910
SLLR14-910
SLLP14-910
910 mm
26,9
116
391
SLLE14-980
SLLR14-980
SLLP14-980
980 mm
28,6
122
416
SLLE14-1050
SLLR14-1050
SLLP14-1050
1050 mm
30,3
130
442
SLLE14-1120
SLLR14-1120
SLLP14-1120
1120 mm
32,0
137
467
SLLE14-1190
SLLR14-1190
SLLP14-1190
1190 mm
33,7
145
493
SLLE14-1260
SLLR14-1260
SLLP14-1260
1260 mm
35,4
153
518
SLLE14-1330
SLLR14-1330
SLLP14-1330
1330 mm
37,1
160
544
SLLE14-1400
SLLR14-1400
SLLP14-1400
1400 mm
38,7
168
570
SLLE14-1470
SLLR14-1470
SLLP14-1470
1470 mm
40,4
175
595
SLLE14-1540
SLLR14-1540
SLLP14-1540
1540 mm
42,1
183
621
SLLE14-1610
SLLR14-1610
SLLP14-1610
1610 mm
43,8
191
646
SLLE14-1680
SLLR14-1680
SLLP14-1680
1680 mm
45,5
198
672
SLLE14-1750
SLLR14-1750
SLLP14-1750
1750 mm
47,2
206
697
SLLE14-1820
SLLR14-1820
SLLP14-1820
1820 mm
48,9
215
723
Tabelle 15. 10.1.2.2: EZ-SCREEN LS-Ausführungen mit 23 mm Auflösung (Standard-/Einzelausführungen mit RD-Anschluss)
Wiederbereitschaftszeit, Typ,
OSSDs AUS zu EIN (ms)
Schutzfeld
Ansprechzeit, Tr
(ms)
Blockierter
Strahl ist kein
Synchronisierungsstrahl
Alle Strahlen
blockiert
SLLP23-280
280 mm
8,2
32
110
SLLR23-350
SLLP23-350
350 mm
9,1
36
124
SLLR23-420
SLLP23-420
420 mm
9,9
40
135
Sender
Empfänger
Paar
SLLE23-280
SLLR23-280
SLLE23-350
SLLE23-420
SLLE23-490
SLLR23-490
SLLP23-490
490 mm
10,8
44
148
SLLE23-560
SLLR23-560
SLLP23-560
560 mm
11,6
47
160
SLLE23-630
SLLR23-630
SLLP23-630
630 mm
12,5
51
175
SLLE23-700
SLLR23-700
SLLP23-700
700 mm
13,3
55
186
SLLE23-770
SLLR23-770
SLLP23-770
770 mm
14,2
59
199
SLLE23-840
SLLR23-840
SLLP23-840
840 mm
15,0
63
211
SLLE23-910
SLLR23-910
SLLP23-910
910 mm
15,9
67
225
SLLE23-980
SLLR23-980
SLLP23-980
980 mm
16,7
69
237
SLLE23-1050
SLLR23-1050
SLLP23-1050
1050 mm
17,5
74
249
SLLE23-1120
SLLR23-1120
SLLP23-1120
1120 mm
18,4
78
269
74
www.bannerengineering.com - Tel: 763.544.3164
EZ-SCREEN® LS Sicherheits-Lichtvorhang
Wiederbereitschaftszeit, Typ,
OSSDs AUS zu EIN (ms)
Sender
Empfänger
Paar
Schutzfeld
Ansprechzeit, Tr
(ms)
Blockierter
Strahl ist kein
Synchronisierungsstrahl
Alle Strahlen
blockiert
SLLE23-1190
SLLR23-1190
SLLP23-1190
1190 mm
19,2
82
274
SLLE23-1260
SLLR23-1260
SLLP23-1260
1260 mm
20,1
86
288
SLLE23-1330
SLLR23-1330
SLLP23-1330
1330 mm
20,9
89
300
SLLE23-1400
SLLR23-1400
SLLP23-1400
1400 mm
21,8
93
314
SLLE23-1470
SLLR23-1470
SLLP23-1470
1470 mm
22,6
97
325
SLLE23-1540
SLLR23-1540
SLLP23-1540
1540 mm
23,5
101
339
SLLE23-1610
SLLR23-1610
SLLP23-1610
1610 mm
24,3
104
350
SLLE23-1680
SLLR23-1680
SLLP23-1680
1680 mm
25,2
108
365
SLLE23-1750
SLLR23-1750
SLLP23-1750
1750 mm
26,0
112
376
SLLE23-1820
SLLR23-1820
SLLP23-1820
1820 mm
26,9
116
391
Tabelle 16. 10.1.2.3: EZ-SCREEN LS-Ausführungen mit 40 mm Auflösung (Standard-/Einzelausführungen mit RD-Anschluss)
Wiederbereitschaftszeit, Typ,
OSSDs AUS zu EIN (ms)
Sender
Empfänger
Paar
Schutzfeld
Ansprechzeit, Tr
(ms)
Blockierter
Strahl ist kein
Synchronisierungsstrahl
Alle Strahlen
blockiert
SLLE40-280
SLLR40-280
SLLP40-280
280 mm
8,2
32
110
SLLE40-350
SLLR40-350
SLLP40-350
350 mm
8,2
32
110
SLLE40-420
SLLR40-420
SLLP40-420
420 mm
8,2
32
110
SLLE40-490
SLLR40-490
SLLP40-490
490 mm
8,2
32
110
SLLE40-560
SLLR40-560
SLLP40-560
560 mm
8,2
32
110
SLLE40-630
SLLR40-630
SLLP40-630
630 mm
8,6
34
117
SLLE40-700
SLLR40-700
SLLP40-700
700 mm
9,1
36
124
SLLE40-770
SLLR40-770
SLLP40-770
770 mm
9,5
38
129
SLLE40-840
SLLR40-840
SLLP40-840
840 mm
9,9
40
135
SLLE40-910
SLLR40-910
SLLP40-910
910 mm
10,3
42
142
SLLE40-980
SLLR40-980
SLLP40-980
980 mm
10,8
44
148
SLLE40-1050
SLLR40-1050
SLLP40-1050
1050 mm
11,2
45
155
SLLE40-1120
SLLR40-1120
SLLP40-1120
1120 mm
11,6
47
160
SLLE40-1190
SLLR40-1190
SLLP40-1190
1190 mm
12,0
49
168
SLLE40-1260
SLLR40-1260
SLLP40-1260
1260 mm
12,5
51
175
SLLE40-1330
SLLR40-1330
SLLP40-1330
1330 mm
12,9
53
179
SLLE40-1400
SLLR40-1400
SLLP40-1400
1400 mm
13,3
55
186
SLLE40-1470
SLLR40-1470
SLLP40-1470
1470 mm
13,7
57
193
SLLE40-1540
SLLR40-1540
SLLP40-1540
1540 mm
14,2
59
199
SLLE40-1610
SLLR40-1610
SLLP40-1610
1610 mm
14,6
61
206
SLLE40-1680
SLLR40-1680
SLLP40-1680
1680 mm
15,0
63
211
SLLE40-1750
SLLR40-1750
SLLP40-1750
1750 mm
15,4
65
216
SLLE40-1820
SLLR40-1820
SLLP40-1820
1820 mm
15,9
67
225
www.bannerengineering.com - Tel: 763.544.3164
75
EZ-SCREEN® LS Sicherheits-Lichtvorhang
Tabelle 17. 10.1.2.4: EZ-SCREEN LS-Ausführungen mit 14 mm Auflösung (Kaskade mit RD-Anschluss)
Wiederbereitschaftszeit, Typ,
OSSDs AUS zu EIN (ms)
Schutzfeld
Ansprechzeit, Tr
(ms)
Blockierter
Strahl ist kein
Synchronisierungsstrahl
Alle Strahlen
blockiert
SLLCP14-350
350 mm
13,3
55
186
SLLCR14-420
SLLCP14-420
420 mm
15,0
63
211
SLLCE14-490
SLLCR14-490
SLLCP14-490
490 mm
16,7
69
237
SLLCE14-560
SLLCR14-560
SLLCP14-560
560 mm
18,4
78
263
SLLCE14-630
SLLCR14-630
SLLCP14-630
630 mm
20,1
86
288
SLLCE14-700
SLLCR14-700
SLLCP14-700
700 mm
21,8
93
314
SLLCE14-770
SLLCR14-770
SLLCP14-770
770 mm
23,5
101
339
SLLCE14-840
SLLCR14-840
SLLCP14-840
840 mm
25,2
108
365
SLLCE14-910
SLLCR14-910
SLLCP14-910
910 mm
26,9
116
391
SLLCE14-980
SLLCR14-980
SLLCP14-980
980 mm
28,6
122
416
SLLCE14-1050
SLLCR14-1050
SLLCP14-1050
1050 mm
30,3
130
442
SLLCE14-1120
SLLCR14-1120
SLLCP14-1120
1120 mm
32,0
137
467
SLLCE14-1190
SLLCR14-1190
SLLCP14-1190
1190 mm
33,7
145
493
SLLCE14-1260
SLLCR14-1260
SLLCP14-1260
1260 mm
35,4
153
518
SLLCE14-1330
SLLCR14-1330
SLLCP14-1330
1330 mm
37,1
160
544
SLLCE14-1400
SLLCR14-1400
SLLCP14-1400
1400 mm
38,7
168
570
SLLCE14-1470
SLLCR14-1470
SLLCP14-1470
1470 mm
40,4
175
595
SLLCE14-1540
SLLCR14-1540
SLLCP14-1540
1540 mm
42,1
183
621
SLLCE14-1610
SLLCR14-1610
SLLCP14-1610
1610 mm
43,8
191
646
SLLCE14-1680
SLLCR14-1680
SLLCP14-1680
1680 mm
45,5
198
672
SLLCE14-1750
SLLCR14-1750
SLLCP14-1750
1750 mm
47,2
206
697
SLLCE14-1820
SLLCR14-1820
SLLCP14-1820
1820 mm
48,9
215
723
Sender
Empfänger
Paar
SLLCE14-350
SLLCR14-350
SLLCE14-420
Tabelle 18. 10.1.2.5: EZ-SCREEN LS-Ausführungen mit 23 mm Auflösung (Kaskade mit RD-Anschluss)
Wiederbereitschaftszeit, Typ,
OSSDs AUS zu EIN (ms)
Schutzfeld
Ansprechzeit,
Tr (ms)
Blockierter
Strahl ist kein
Synchronisierungsstrahl
Alle Strahlen
blockiert
SLLCP23-350
350 mm
9,1
36
124
SLLCR23-420
SLLCP23-420
420 mm
9,9
40
135
SLLCE23-490
SLLCR23-490
SLLCP23-490
490 mm
10,8
44
148
SLLCE23-560
SLLCR23-560
SLLCP23-560
560 mm
11,6
47
160
SLLCE23-630
SLLCR23-630
SLLCP23-630
630 mm
12,5
51
175
SLLCE23-700
SLLCR23-700
SLLCP23-700
700 mm
13,3
55
186
SLLCE23-770
SLLCR23-770
SLLCP23-770
770 mm
14,2
59
199
SLLCE23-840
SLLCR23-840
SLLCP23-840
840 mm
15,0
63
211
SLLCE23-910
SLLCR23-910
SLLCP23-910
910 mm
15,9
67
225
SLLCE23-980
SLLCR23-980
SLLCP23-980
980 mm
16,7
69
237
SLLCE23-1050
SLLCR23-1050
SLLCP23-1050
1050 mm
17,5
74
249
SLLCE23-1120
SLLCR23-1120
SLLCP23-1120
1120 mm
18,4
78
269
SLLCE23-1190
SLLCR23-1190
SLLCP23-1190
1190 mm
19,2
82
274
SLLCE23-1260
SLLCR23-1260
SLLCP23-1260
1260 mm
20,1
86
288
Sender
Empfänger
Paar
SLLCE23-350
SLLCR23-350
SLLCE23-420
76
www.bannerengineering.com - Tel: 763.544.3164
EZ-SCREEN® LS Sicherheits-Lichtvorhang
Wiederbereitschaftszeit, Typ,
OSSDs AUS zu EIN (ms)
Schutzfeld
Ansprechzeit,
Tr (ms)
Blockierter
Strahl ist kein
Synchronisierungsstrahl
Alle Strahlen
blockiert
SLLCP23-1330
1330 mm
20,9
89
300
SLLCP23-1400
1400 mm
21,8
93
314
SLLCR23-1470
SLLCP23-1470
1470 mm
22,6
97
325
SLLCE23-1540
SLLCR23-1540
SLLCP23-1540
1540 mm
23,5
101
339
SLLCE23-1610
SLLCR23-1610
SLLCP23-1610
1610 mm
24,3
104
350
SLLCE23-1680
SLLCR23-1680
SLLCP23-1680
1680 mm
25,2
108
365
SLLCE23-1750
SLLCR23-1750
SLLCP23-1750
1750 mm
26,0
112
376
SLLCE23-1820
SLLCR23-1820
SLLCP23-1820
1820 mm
26,9
116
391
Sender
Empfänger
Paar
SLLCE23-1330
SLLCR23-1330
SLLCE23-1400
SLLCR23-1400
SLLCE23-1470
Tabelle 19. 10.1.2.6: EZ-SCREEN LS-Ausführungen mit 40 mm Auflösung (Kaskade mit RD-Anschluss)
Wiederbereitschaftszeit, Typ,
OSSDs AUS zu EIN (ms)
Schutzfeld
Ansprechzeit, Tr
(ms)
Blockierter
Strahl ist kein
Synchronisierungsstrahl
Alle Strahlen
blockiert
SLLCP40-350
350 mm
8,2
32
110
SLLCR40-420
SLLCP40-420
420 mm
8,2
32
110
SLLCR40-490
SLLCP40-490
490 mm
8,2
32
110
SLLCE40-560
SLLCR40-560
SLLCP40-560
560 mm
8,2
32
110
SLLCE40-630
SLLCR40-630
SLLCP40-630
630 mm
8,6
34
117
SLLCE40-700
SLLCR40-700
SLLCP40-700
700 mm
9,1
36
124
SLLCE40-770
SLLCR40-770
SLLCP40-770
770 mm
9,5
38
129
SLLCE40-840
SLLCR40-840
SLLCP40-840
840 mm
9,9
40
135
SLLCE40-910
SLLCR40-910
SLLCP40-910
910 mm
10,3
42
142
SLLCE40-980
SLLCR40-980
SLLCP40-980
980 mm
10,8
44
148
SLLCE40-1050
SLLCR40-1050
SLLCP40-1050
1050 mm
11,2
45
155
SLLCE40-1120
SLLCR40-1120
SLLCP40-1120
1120 mm
11,6
47
160
SLLCE40-1190
SLLCR40-1190
SLLCP40-1190
1190 mm
12,0
49
168
SLLCE40-1260
SLLCR40-1260
SLLCP40-1260
1260 mm
12,5
51
175
SLLCE40-1330
SLLCR40-1330
SLLCP40-1330
1330 mm
12,9
53
179
SLLCE40-1400
SLLCR40-1400
SLLCP40-1400
1400 mm
13,3
55
186
SLLCE40-1470
SLLCR40-1470
SLLCP40-1470
1470 mm
13,7
57
193
SLLCE40-1540
SLLCR40-1540
SLLCP40-1540
1540 mm
14,2
59
199
SLLCE40-1610
SLLCR40-1610
SLLCP40-1610
1610 mm
14,6
61
206
SLLCE40-1680
SLLCR40-1680
SLLCP40-1680
1680 mm
15,0
63
211
SLLCE40-1750
SLLCR40-1750
SLLCP40-1750
1750 mm
15,4
65
216
SLLCE40-1820
SLLCR40-1820
SLLCP40-1820
1820 mm
15,9
67
225
Sender
Empfänger
Paar
SLLCE40-350
SLLCR40-350
SLLCE40-420
SLLCE40-490
10.2 Zubehör
10.2.1 Anschlussleitungen
Maschinenanschlussleitungen versorgen das erste Sender-Empfänger-Paar mit Strom. Die Anschlusskabel, mit denen
die Sensoren untereinander verbunden werden, versorgen die nachgeschalteten Sender und Empfänger in der Kaskade. Anschlussleitungen bestehen in der Regel aus gelben PVC-Kabeln mit schwarzen Endhülsen.
www.bannerengineering.com - Tel: 763.544.3164
77
EZ-SCREEN® LS Sicherheits-Lichtvorhang
Für den Direktanschluss an das Sensorgehäuse ist ein lösbarer Steckverbinder (RD) notwendig. Für den Anschluss von
Kabeln an Kabel und an andere Geräte sind Schnellanschluss-Steckverbinder (QD) erforderlich.
Einseitig vorkonfektioniert (zum Anschluss an die Maschine):
Anschlussleitungen der Bauform RDLS-8..D zum Anschließen von RD-Steckverbindern an offene Anschlüsse werden bei Sensoren verwendet, die nicht über einen M12-QD-Steckverbinder mit 300-mm-Anschlussfaser verfügen.
Anschlussleitungen der Bauform QDE-8..D zum Anschließen von QD-Steckverbindern an offene Anschlüsse werden
bei Sensoren verwendet, die nicht über einen 8-poligen M12-QD-Steckverbinder mit 300-mm-Anschlussfaser
(Typenbezeichnung mit der Endung P8) verfügen.
Anschlussleitungen der Bauform QDE-5..D zum Anschließen von QD-Steckverbindern an offene Anschlüsse werden
bei Sensoren verwendet, die nicht über einen 5-poligen M12-QD-Steckverbinder mit 300-mm-Anschlussfaser
(Typenbezeichnung mit der Endung P5) verfügen.
Beidseitig vorkonfektioniert
Anschlussleitungen der Bauform DELS-11..E zum Anschließen von RD-Steckverbindern an RD-Steckverbinder werden für die Anschlüsse zwischen Sensoren in einem Kaskadensystem verwendet.
Anschlussleitungen der Bauform DEE2R-8..D zum Anschließen von M12-QD-Steckern an M12-QD-Steckbuchsen
werden zur Verlängerung der Anschlussleitungen und für den Direktanschluss an andere Vorrichtungen mit einem
8-poligen M12-QD-Steckverbinder verwendet.
Anschlussleitungen der Bauform DEE2R-5..D zum Anschließen von M12-QD-Steckern an M12-QD-Steckbuchsen
werden zur Verlängerung der Anschlussleitungen und für den Direktanschluss an andere Vorrichtungen mit einem
5-poligen M12-QD-Steckverbinder verwendet.
Anschlussleitungen der Bauform MQDEC-4..SS für den Anschluss von M12-QD-Steckern an M12-QD-Steckbuchsen
werden zum Anschluss von Vorrichtungen verwendet, die über keinen Erdungsanschluss an Pin 5 eines 5-poligen
QD-Steckverbinders verfügen. (Unter diesen Umständen muss die Erdung über die Montagewinkel hergestellt werden.)
Anschlussleitungen vom Typ DELSE-81D für den Anschluss von RD-Steckverbindern an M12-QD-Stecker werden
verwendet, um einen 8-poligen M12-QD-Steckverbinder mit 300-mm-Anschlussfaser herzustellen oder zu ersetzen.
Anschlussleitungen vom Typ DELSE-51D für den Anschluss von RD-Steckverbindern an M12-QD-Verbindungsstecker werden verwendet, um einen 5-poligen M12-QD-Steckverbinder mit 300-mm-Anschlussfaser herzustellen
oder zu ersetzen.
Anschlussleitungen vom Typ DELSEF-81D für den Anschluss von RD-Steckverbindern an M12-QD-Steckbuchsen
werden zum Anschluss einer externen Programmierleitung für die feste Ausblendung verwendet.
Anschlussleitungen der Bauform DELSEF-4..D für den Anschluss von RD-Steckverbindern an M12-QD-Steckbuchsen werden für den Anschluss einer zweifarbigen EZ-LIGHT oder anderer Kontrolllampen verwendet.
Vorkonfektionierte Verteiler
Anschlussleitungen der Bauform CSB-M128..M1281 ermöglichen den unkomplizierten Anschluss eines 8-poligen
Empfängers an einen 8-poligen Sender und enthalten ein einzelnes Hauptleitungskabel für optionale austauschbare
Anschlüsse.
Anschlussleitungen der Bauform CSB-M125..M1251 ermöglichen den unkomplizierten Anschluss eines 5-poligen
Empfängers an einen 5-poligen Sender und enthalten ein einzelnes Hauptleitungskabel für optionale austauschbare
Anschlüsse.
ANMERKUNG: Die Höchstlängen für die Anschlussleitungen sind in Verlegung der Anschlussleitungen auf Seite 27 und Bestimmung der Anschlusskabellängen auf Seite 46 angegeben.
Beispiele für den EZ-SCREEN LS-Anschluss
Abbildung 48. M12/M12x1-QD-Steckverbinder mit 300-mm-Anschlussfaser
78
Abbildung 49. RD-Anschluss mit 8-adriger
Anschlussleitung für offene Anschlüsse
www.bannerengineering.com - Tel: 763.544.3164
Abbildung 50. RD-Anschluss mit beidseitig
vorkonfektionierter RD-Anschlussleitung
EZ-SCREEN® LS Sicherheits-Lichtvorhang
Einseitig vorkonfektionierte Maschinen-Anschlussleitungen
In der Regel wird eine Anschlussleitung je Sender bzw. Empfänger verwendet.
8-adrige einseitig vorkonfektionierte Anschlussleitungen der Bauform RDLS-8..D: Anschlussleitungen zum Anschließen von RDSteckverbindern an offene Sensoranschlüsse ohne 300-mm-Kabel und M12/M12x1-QD-Steckverbinder verwenden.
Typenbezeichnung
Länge
RDLS-815D
4,6 m (15,1 ft)
RDLS-825D
8 m (26,2 ft)
RDLS-850D
Steckerbelegung/Farbkodierung
Produktabbildung
Farbe
Senderfunktion
Empfängerfunktion
Braun
+24 V DC
+24 V DC
Orangeschwarz
Fehler
Fehler
Orange
ID in
EDM
Weiß
Kein Anschluss
OSSD2
Schwarz
Kein Anschluss
OSSD1
15,3 m (50,2 ft)
Blau
0 V DC
0 V DC
Grün-gelb
Masse/Gehäuse
Masse/Gehäuse
Violett
Scan-Code
Scan-Code
5-polige Anschlussleitungen der Bauform QDE-5..D für den Anschluss von M12/M12x1-Steckverbindern an offene Anschlüsse: Anschlussleitungen der Bauform QDE-5... mit Sensoren verwenden, die ein 300-mm-Kabel und einen 5-poligen M12/M12x1-Steckverbinder haben (Typenbezeichnungen enden auf P5). Diese Anschlussleitungen enthalten einen M12/M12x1-Steckverbinder an einem Ende und keinen Steckverbinder (abzulängen) am anderen Ende, um den Anschluss mit der überwachten Maschine herzustellen. Endhülse und Kabel sind PVC-ummantelt.
Typenbezeichnung
Länge
Banner-Anschlussleitung: Steckerbelegung/Farbcode
QDE-515D
4,5 m (15 ft)
QDE-525D
7,6 m (25 ft)
QDE-550D
15,2 m (50 ft)
1
Braun
+24 V DC
+24 V DC
QDE-575D
22,8 m (75 ft)
2
Weiß
Kein Anschluss
OSSD2
30,4 m (100 ft)
3
Blau
0 V DC
0 V DC
QDE-5100D
Pin
Farbe
Senderfunktion
Empfängerfunktion
4
Schwarz
Kein Anschluss
OSSD1
5
Grün-gelb
Masse/Gehäuse
Masse/Gehäuse
M12-Buchse (Frontansicht)
2
1
3
4
5
8-polige Anschlussleitungen der Bauform QDE-8..D für den Anschluss von M12/M12x1-Steckverbindern an offene Anschlüsse: Anschlussleitungen der Bauform QDE-8... mit Sensoren verwenden, die ein 300-mm-Kabel und einen 8-poligen M12/M12x1-Steckverbinder haben (Typenbezeichnungen enden auf P8). Diese Anschlussleitung enthält einen M12/M12x1-Steckverbinder an einem
Ende und keinen Steckverbinder (abzulängen) am anderen Ende, um den Anschluss mit der überwachten Maschine herzustellen.
Endhülse und Kabel sind PVC-ummantelt.
Typenbezeichnung
Länge
QDE-815D
4,5 m (15 ft)
QDE-825D
7,6 m (25 ft)
QDE-850D
QDE-875D
QDE-8100D
Banner-Anschlussleitung: Steckerbelegung/Farbcode
Pin
Farbe
Senderfunktion
Empfängerfunktion
15,2 m (50 ft)
1
Braun
+24 V DC
+24 V DC
22,8 m (75 ft)
2
Orangeschwarz
Fehler
Fehler
Orange
ID in
EDM
30,4 m (100 ft)
3
4
Weiß
Kein Anschluss
OSSD2
5
Schwarz
Kein Anschluss
OSSD1
6
Blau
0 V DC
0 V DC
7
Grün-gelb
Masse/Gehäuse
Masse/Gehäuse
8
Violett
Scan-Code
Scan-Code
www.bannerengineering.com - Tel: 763.544.3164
M12-Buchse (Frontansicht)
2
1
7
6
3
4
8
5
79
EZ-SCREEN® LS Sicherheits-Lichtvorhang
Beidseitig vorkonfektionierte Sensor-Anschlusskabel
Beidseitig vorkonfektionierte Anschlusskabel werden in der Regel für den Anschluss mehrerer Sender oder Empfänger
innerhalb eines Kaskadensystems verwendet. Als Verlängerungskabel für die Stichleitungen oder für die Hauptleitung
einer Splitter-Anschlussleitung vom Typ CSB in Installationen mit austauschbaren Sensoren sind sie ebenfalls praktisch.
Anschlussleitungen der Bauform DELS-11..E zum Anschließen von RD-Steckverbindern an RD-Steckverbinder: Anschlussleitungen
der Bauform DELS-11... für die Anschlüsse zwischen Sensoren in einem Kaskadensystem verwenden.
Typenbezeichnung
Länge
Produktabbildung
DELS-110E
0,07 m (0,2 ft)
DELS-111E
0,3 m (1 ft)
DELS-113E
1 m (3,3 ft)
DELS-118E
DELS-1115E
2,5 m (8,2 ft)
4,6 m (15,1 ft)
DELS-1125E
8 m (26,2 ft)
DELS-1150E
15,3 m (50,2 ft)
8-polige Anschlussleitungen der Bauform DEE2R-8..D für den Anschluss eines M12/M12x1-Steckverbinders an eine M12/M12x1Steckbuchse: Die Anschlussleitungen der Bauform DEE2R-8... zur Verlängerung von Anschlussleitungen und für den Direktanschluss an andere Geräte mit einem 8-poligen M12/M12x1-Steckverbinder verwenden. Weitere Längen sind erhältlich.
Typenbezeichnung
Länge
DEE2R-81D
0,3 m (1 ft)
DEE2R-83D
0,9 m (3 ft)
DEE2R-88D
Banner-Anschlussleitung: Steckerbelegung/
Farbcode
Pin
Farbe
Senderfunktion
Empfängerfunktion
2,5 m (8 ft)
1
Braun
+24 V DC
+24 V DC
DEE2R-812D
3,6 m (12 ft)
2
Fehler
Fehler
DEE2R-815D
4,6 m (15 ft)
Orangeschwarz
DEE2R-825D
7,6 m (25 ft)
3
Orange
ID in
EDM
DEE2R-830D
9,1 m (30 ft)
4
Weiß
Kein Anschluss
OSSD2
DEE2R-850D
15,2 m (50 ft)
5
Schwarz
Kein Anschluss
OSSD1
DEE2R-875D
DEE2R-8100D
22,9 m (75 ft)
30,5 m (100 ft)
6
Blau
0 V DC
0 V DC
7
Grüngelb
Masse/
Gehäuse
Masse/
Gehäuse
Violett
Scan-Code
Scan-Code
8
80
www.bannerengineering.com - Tel: 763.544.3164
M12-Buchse (Frontansicht)
40 Typ.
M12 x 1
ø 14,5
44 Typ.
M12 x 1
ø 14,5
2
1
7
6
3
4
8
5
EZ-SCREEN® LS Sicherheits-Lichtvorhang
5-polige Anschlussleitungen der Bauform DEE2R-5..D für den Anschluss eines M12/M12x1-Steckverbinders an eine M12/M12x1Steckbuchse: Die Anschlussleitungen der Bauform DEE2R-5... zur Verlängerung von Anschlussleitungen und für den Direktanschluss an andere Geräte mit einem 5-poligen M12/M12x1-Steckverbinder verwenden. Weitere Längen sind erhältlich.
Typenbezeichnung
Länge
DEE2R-51D
0,3 m (1 ft)
DEE2R-53D
0,9 m (3 ft)
DEE2R-58D
Banner-Anschlussleitung: Steckerbelegung/
Farbcode
Pin
Farbe
Senderfunktion
Empfängerfunktion
2,5 m (8 ft)
1
Braun
+24 V DC
+24 V DC
DEE2R-515D
4,6 m (15 ft)
2
Weiß
OSSD2
DEE2R-525D
7,6 m (25 ft)
Kein Anschluss
DEE2R-550D
15,2 m (50 ft)
3
Blau
0 V DC
0 V DC
DEE2R-575D
22,9 m (75 ft)
4
Schwarz
Kein Anschluss
OSSD1
5
Grüngelb
Masse/
Gehäuse
Masse/
Gehäuse
DEE2R-5100D
30,5 m (100 ft)
M12-Buchse (Frontansicht)
40 Typ.
M12 x 1
ø 14,5
44 Typ.
M12 x 1
ø 14,5
2
1
3
4
5
4-polige Anschlussleitungen der Bauform MQDEC-4xxSS für den Anschluss eines M12/M12x1-Steckers an eine M12/M12x1-Steckbuchse: Anschlussleitungen der Bauform MQDEC-4...SS für den Anschluss an Geräte verwenden, die an Pin 5 eines 5-poligen Steckverbinders keine Erdung haben oder keine Erdung haben können. In solchen Situationen muss die Erdung über die Montagewinkel
hergestellt werden. Diese Anschlussleitungen bestehen aus schwarzen PVC-Kabeln mit schwarzen Endhülsen. Die M12-Steckbuchse hat in der Position von Pin 5 ein leeres Loch (kein Anschluss) für den Anschluss eines passenden 5-poliger Steckers.
Typenbezeichnung
Länge
MQDEC-401SS
0,3 m (1 ft)
MQDEC-403SS
0,9 m (3 ft)
Banner-Anschlussleitung: Steckerbelegung/
Farbcode
Pin
Farbe
Senderfunktion
Empfängerfunktion
MQDEC-406SS
1,8 m (6 ft)
1
Braun
+24 V DC
+24 V DC
MQDEC-412SS
3,6 m (12 ft)
2
Weiß
OSSD2
MQDEC-420SS
6,1 m (20 ft)
Kein Anschluss
MQDEC-430SS
9,2 m (30 ft)
3
Blau
0 V DC
0 V DC
MQDEC-450SS
15,2 m (50 ft)
4
Schwarz
Kein Anschluss
OSSD1
5
–
Kein Anschluss
Kein Anschluss
M12-Buchse (Frontansicht)
Typ 40
[1,58 Zoll]
M12 x 1
ø 14,5 mm
Typ 44
[1,73 Zoll]
M12 x 1
ø 14,5 mm
2
1
3
4
www.bannerengineering.com - Tel: 763.544.3164
5
81
EZ-SCREEN® LS Sicherheits-Lichtvorhang
Anschlussleitungen der Bauform DELSE-..1D für den Anschluss eines RD-Steckverbinders an einen M12/M12x1-Stecker: Anschlussleitungen der Bauform DELSE-..1D verwenden, um einen M12/M12x1-Steckverbinder mit 300-mm-Anschlussfaser herzustellen
oder zu ersetzen (Typenbezeichnungen mit der Endung P8 oder P5).
Typenbezeichnung
Länge
Banner-Anschlussleitung: Steckerbelegung/
Farbcode
Farbe
Senderfunktion
Empfängerfunktion
1
Braun
+24 V DC
+24 V DC
2
Orangeschwarz
Fehler
Fehler
3
Orange
ID in
EDM
4
Weiß
Kein Anschluss
OSSD2
5
Schwarz
Kein Anschluss
OSSD1
6
Blau
0 V DC
0 V DC
7
Grüngelb
Masse/
Gehäuse
Masse/
Gehäuse
8
Violett
Scan-Code
Scan-Code
Pin
Farbe
Senderfunktion
Empfängerfunktion
1
Braun
+24 V DC
+24 V DC
2
Weiß
Kein Anschluss
OSSD2
3
Blau
0 V DC
0 V DC
4
Schwarz
Kein Anschluss
OSSD1
5
Grüngelb
Masse/
Gehäuse
Masse/
Gehäuse
Pi
n
DELSE-81D
DELSE-51D
0,3 m (1 ft)
0,3 m (1 ft)
Anschlussleitung vom Typ DELSEF-81D für den Anschluss eines RD-Steckverbinders an eine M12/M12x1-Steckbuchse: Die Anschlussleitungen vom Typ DELSEF-81D für externe Programmierleitungen für die feste Ausblendung verwenden (eine Liste der
Schlüsselschalter für Fernausblendung vom Typ EZA-RBK-1 ist unter Schlüsselschaltkasten für Fernausblendung auf Seite 87 aufgeführt).
Typenbezeichnung
DELSEF-81D
82
Länge
Banner-Anschlussleitung: Steckerbelegung/
Farbcode
0,3 m (1 ft)
Pin
Farbe
Funktion
1
Braun
Common-Anschluss
für RUN/PROG
2
Orange-schwarz
Kein Anschluss
3
Orange
Kein Anschluss
4
Weiß
PROGRAMMIERUNG
(SCHLIESSER)
5
Schwarz
RUN (ÖFFNER)
6
Blau
0 V DC
7
Grün-gelb
Kein Anschluss
8
Violett
Anzeige (+V)
www.bannerengineering.com - Tel: 763.544.3164
EZ-SCREEN® LS Sicherheits-Lichtvorhang
4-polige Anschlussleitungen der Bauform DELSEF-4..D für den Anschluss eines RD-Steckverbinders an eine M12/M12x1-Steckbuchse: Die Anschlussleitungen der Bauform DELSEF-4..D für den Anschluss ein- oder zweifarbiger EZ-LIGHTs oder anderer Anzeigen verwenden (eine Liste der EZ-LIGHTs ist unter EZ-LIGHTS® für EZ-SCREEN® LS auf Seite 89 aufgeführt).
Typenbezeichnung
Länge
DELSEF-40D
0,07 m (0,2 ft)
DELSEF-41D
0,3 m (1 ft)
DELSEF-43D
1 m (3,3 ft)
DELSEF-48D
DELSEF-415D
Banner-Anschlussleitung: Steckerbelegung/
Farbcode
Pin
Farbe
Funktion
1
Braun
OSSD AUS/FEHLER
(rot)
2,5 m (8,2 ft)
2
Weiß
Kein Anschluss
4,6 m (15,1 ft)
3
Blau
0 V DC
4
Schwarz
OSSD EIN (grün)
Vorkonfektionierte Verteiler
Die vorkonfektionierten Verteiler vom Typ CSB dienen dem einfachen Anschluss zwischen dem 8-poligen Empfänger
und dem zugehörigen 8-poligen Sender eines EZ-SCREEN und haben ein einziges Hauptleitungskabel für den optionalen austauschbaren Anschluss. Die beidseitig vorkonfektionierten Kabel der Bauform DEE2R-.. dienen zum Verlängern
der QD-Hauptleitung, Stichleitung 1 oder Stichleitung 2. Die Kabelabschnitte für Stichleitung 1 und Stichleitung 2 sind
300 mm/11,8" lang. Die einseitig vorkonfektionierten Kabel beim Typ QDE-8..D dienen zum Verlängern des QD-Verteilers für abzulängende Anwendungen.
8-polige vorkonfektionierte Verteiler: Diese Anschlussleitungen ermöglichen den unkomplizierten Anschluss eines 8-poligen Senders an einen 8-poligen Empfänger und enthalten ein einzelnes Hauptleitungskabel für optionale austauschbare Anschlüsse.
8-polige verschraubbare M12/M12x1-Anschlussleitungen, vorkonfektionierte Verteiler – flacher Verteiler
Typenbezeichnung
Hauptleitungen (Stecker)
Stichleitungen (Buchse)
Pinbelegung
Keine Stichleitungen
Stecker
CSB-M1280M1280
Keine Hauptleitung
CSB-M1281M1281
0,3 m
CSB-M1288M1281
2,44 m
CSB-M12815M1281
4,57 m
CSB-M12825M1281
7,62 m
1
2 x 0,3 m
8
7,62 m ohne Steckverbinder
CSB-UNT825M128117
18.0
[0.71"]
44 Typ.
[1.73"]
Ø14.5 [0.57"]
Ø14.5 [0.57"]
M12 x 1
M12 x 1
35 [1.38"]
5
Buchse
2
Ø4.5
[0.18"]
40 Typ.
[1.58"]
7
6
2
3
4
43.0
[1.69"]
1
7
6
3
4
8
5
1 = Braun
2 = Orange-schwarz
3 = Orange
4 = Weiß
5 = Schwarz
6 = Blau
7 = Grün-gelb
8 = Lila
17 Standardanschlussleitungen sind aus gelbem PVC mit schwarzer Endhülse gefertigt. Für schwarzes PVC mit schwarzer Endhülse das Suffix
"B" zur Typenbezeichnung hinzufügen (Beispiel: CSB-M1280M1280B)
www.bannerengineering.com - Tel: 763.544.3164
83
EZ-SCREEN® LS Sicherheits-Lichtvorhang
5-polige vorkonfektionierte Verteiler: Diese Anschlussleitungen ermöglichen den unkomplizierten Anschluss eines 5-poligen Senders an einen 5-poligen Empfänger und enthalten ein einzelnes Hauptleitungskabel für optionale austauschbare Anschlüsse.
5-polige verschraubbare M12/M12x1-Anschlussleitungen, vorkonfektionierte Verteiler – flacher Verteiler
Hauptleitungen (Stecker)
Typenbezeichnung
CSB-M1251M1251
0,3 m
CSB-M1258M1251
2,44 m
CSB-M12515M1251
4,57 m
CSB-M12525M1251
7,62 m
Stichleitungen (Buchse)
Pinbelegung
Stecker
1
2 x 0,3 m
2
4
5
3
7,62 m, nicht abgeschlossen
CSB-UNT525M125118
Buchse
Ø4.5
[0.18"]
40 Typ.
[1.58"]
18.0
[0.71"]
44 Typ.
[1.73"]
2
1
Ø14.5 [0.57"]
Ø14.5 [0.57"]
3
M12 x 1
4
M12 x 1
35 [1.38"]
5
1 = Braun
2 = Weiß
3 = Blau
4 = Schwarz
5 = Masse/gelb
43.0
[1.69"]
Trennwandstecker
Stecker für den Anschluss der Kabel für Sender und Empfänger des EZ-SCREEN LS an die Steuertafel.
Typenbezeichnung
Anschluss
Abmessungen
3m
(9,8 ft)
PMEF-810D
3-m-Kabel (10 ft) für 8-polige
M12x1-Steckbuchse, abzulängen
(Banner-Farbcode); 22 AWG/
0,33 mm².
21,5 mm
(0,85 Zoll)
7,0 mm
(0,28 Zoll)
1/4-18NPT
13,0 mm
(0,51 Zoll)
ø 18,0 mm
(0,71 Zoll)
M12 x 1
O-Ring
10.2.2 Universal-Sicherheits(eingangs)module
Die Sicherheitsmodule vom Typ UM-FA-xA enthalten zwangsgeführte, mechanisch verbundene Relais- (Sicherheits-)Ausgänge für das EZ-SCREEN LS-System mit einem 5-poligen Anschluss (P5) oder einem 8-poligen Anschluss
(P8) für Anwendungen, die einen manuellen Reset (Verriegelung) erfordern. Für weitere Informationen wird auf das
Datenblatt mit der Ident.-Nr. 141249 verwiesen.
Typenbezeichnung
Beschreibung
UM-FA-9A
3 redundante Ausgangs-Schließerkontakte, 6 A
UM-FA-11A
2 redundante Ausgangs-Schließerkontakte, 6 A, plus 1 Hilfs-Öffnerkontakt)
18 Standardanschlussleitungen sind aus gelbem PVC mit schwarzer Endhülse gefertigt. Für schwarzes PVC mit schwarzer Endhülse die Endung
"B" zur Typenbezeichnung hinzufügen (Beispiel: CSB-M1280M1280B)
84
www.bannerengineering.com - Tel: 763.544.3164
EZ-SCREEN® LS Sicherheits-Lichtvorhang
10.2.3 Sicherheitskontroller
Sicherheitskontroller bieten eine vollständig konfigurierbare, softwarebasierte Sicherheitslogik-Lösung zur Überwachung von Sicherheitsvorrichtungen und nicht sicherheitsrelevanten Vorrichtungen. Zu weiteren Ausführungen und
XS26-Erweiterungsmodulen siehe die Benutzerhandbücher mit den Ident-Nummern 174868 (XS/SC26-2) und 133487
(SC22-3).
Nicht erweiterbare Ausführungen
Erweiterbare Ausführungen
Beschreibung
SC26-2
XS26-2
26 konvertierbare Ein-/Ausgänge und 2 redundante Sicherheits-Transistorausgänge
SC26-2d
XS26-2d
26 konvertierbare Ein-/Ausgänge und 2 redundante Sicherheits-Transistorausgänge mit Display
SC26-2e
XS26-2e
26 konvertierbare Ein-/Ausgänge und 2 redundante Sicherheits-Transistorausgänge mit Ethernet
SC26-2de
XS26-2de
26 konvertierbare Ein-/Ausgänge und 2 redundante Sicherheits-Transistorausgänge mit Display und Ethernet
Typenbezeichnung
Beschreibung
SC22-3-S
22 Sicherheitseingänge, 10 Hilfsausgänge, 3 redundante Sicherheits-Transistorausgänge mit Display
SC22-3-SU1
22 Sicherheitseingänge, 10 Hilfsausgänge, 3 redundante Sicherheits-Transistorausgänge mit Display
(einschließlich Programmiertool und USB-Kabel)
SC22-3E-S
22 Sicherheitseingänge, 10 Hilfsausgänge, 3 redundante Sicherheits-Transistorausgänge mit Display
und Ethernet
SC22-3E-SU1
22 Sicherheitseingänge, 10 Hilfsausgänge, 3 redundante Sicherheits-Transistorausgänge mit Display
und Ethernet (einschließlich Programmiertool und USB-Kabel)
10.2.4 Muting-Modul
Rüstet den EZ-SCREEN LS mit Muting-Funktion aus. Siehe Banner-Handbuch (Ident-Nr. 116390) für weitere Informationen und zusätzliche Verkabelungsoptionen.
Typenbezeichnung
Beschreibung
MMD-TA-11B
Muting-Modul für DIN-Montage
MMD-TA-12B
2 Schließer-Sicherheitsausgänge (6 A), 2 oder 4 Muting-Eingänge, SSI, Override-Eingang; IP20; Anschlussklemmen
2 OSSD-Ausgänge, 2 oder 4 Muting-Eingänge, SSI, Override-Eingang; IP20; Anschlussklemmen
10.2.5 Interface-Module
IM-T-..A Interface-Module enthalten zwangsgeführte, mechanisch verbundene Relaisausgänge (Sicherheitsausgänge)
für das EZ-SCREEN LS-Systemmit einem 8-poligen Anschluss (mit EDM-Funktion). Das IM-T-..A Interface-Modul muss
von der EDM-Funktion überwacht werden und sollte nicht mit einem EZ-SCREEN LS mit 5-poligem Anschluss (P5) verwendet werden. Für weitere Informationen wird auf das Banner-Datenblatt mit der Ident-Nr. 62822 verwiesen.
Typenbezeichnung
Beschreibung
IM-T-9A
Interface-Modul, 3 redundante Ausgangs-Schließerkontakte, 6 A
IM-T-11A
Interface-Modul, 2 redundante Ausgangs-Schließerkontakte, 6 A, plus 1 Hilfs-Öffnerkontakt)
10.2.6 Kontaktgeber
Bei Verwendung sind zwei Kontaktgeber je EZ-SCREEN LS-System erforderlich und müssen vom EDM-Schaltkreis
überwacht werden. Diese sollten nicht mit einer EZ-SCREEN LS-Ausführung für 5-polige Anschlüsse (P5) verwendet
werden. Für weitere Informationen wird auf das Datenblatt mit der Ident-Nr. 111881 verwiesen.
Typenbezeichnung
Beschreibung
11-BG00-31-D-024
Zwangsgeführter 10-A-Kontaktgeber, 3 Schließer, 1 Öffner
BF1801L024
Zwangsgeführter 18-A-Kontaktgeber, 3 Schließer, 1 Öffner (Öffnerkontakt mit 10 A Nennleistung.)
www.bannerengineering.com - Tel: 763.544.3164
85
EZ-SCREEN® LS Sicherheits-Lichtvorhang
10.2.7 Optionale Montagewinkel
Zu Standardwinkeln siehe Ersatzteile auf Seite 92. Wenden Sie sich für weitere Informationen an Banner Engineering
Corp.
EZA-MBK-2
Adapterwinkel zur Montage von
•
Spiegeln der Bauform SSM auf
Ständer der Bauform MSA
Lochmittenabstand: A = 63,9, B = 19,9, A zu B = 22,0
Lochgröße: A = ø 8,3, B = ø 4,8
EZLSA-MBK-20
•
Adapterwinkel zur Montage auf
technische/geschlitzte Aluminiumgestelle, z. B. 80/20™ und Unistrut™. Winkelförmige Schlitze ermöglichen die Montage auf ein
20- bis 40-mm-Doppelkanalgestell, und der mittlere Schlitz ermöglicht die Montage auf ein Einkanalgestell.
•
Als Ersatz für den Montagewinkel
mit Flansch für EZLSA-MBK-11
(liegt Sender und Empfänger bei).
•
Bestellen Sie je einen EZLSAMBK-20 Montagewinkel pro Sensor, zwei für jedes Sensorpaar.
EZLSA-MBK-16
•
Seitenmontagewinkel bietet eine
Montageoption, die von der aktiven Seite des Sensors aus vollständig einstellbar ist (seitlich und
Drehung um +15/-20°). Dadurch
wird eine blindzonenfreie Montage
mit minimalen Erfassungslücken
oder ganz ohne Erfassungslücken
ermöglicht.
•
Der Winkel kann auf einer Oberfläche auf der Rückseite oder auf
der Seite des Sensors montiert
werden.
•
Enthält einen Winkel und Befestigungsteile. Bestellen Sie zwei
oder drei EZLSA-MBK-16 Winkel
pro Sensor.
EZLSA-MBK-20 – Abmessungen
44.4 mm
(1.75")
20 mm
(0.79")
4 mm
(0.16")
CL
40 mm
(1.57")
40 mm
(1.57")
Die folgende Installationsanleitung beschreibt die Montage der Seiten-Montagewinkel vom Typ EZLSA-MBK-16. Zu weiteren Informationen siehe Optionaler Seiten-Montagewinkel EZLSA-MBK-16 auf Seite 23.
86
www.bannerengineering.com - Tel: 763.544.3164
EZ-SCREEN® LS Sicherheits-Lichtvorhang
1
Klemmenschraube einstellen, um die
Klemme zu lösen oder festzuziehen.
DREHEINSTELLUNG
Vorderseite
Klemmenschraube
EZ-SCREEN LS Lichtvorhang
Klemme
2
Klemmenschraube
(max. Drehmoment
15 in-lbs)
Drehstellungsschraube
(max. Drehmoment
20 in-lbs)
Innenmontagewinkel-Baugruppe in die
Nut des Außenmontagewinkels schieben.
Drehstellungsschraube
e
Vord
Außenmontagewinkel
Montagewinkel-Baugruppe
rseit
e
58,0
[2,28]
12,5
[0,49]
(Je nach Ihrer Konfiguration kann es sinnvoll sein, den Außenmontagewinkel
erst auf die Montagefläche zu montieren, bevor Schritt 2 ausgeführt wird.)
3
Bei ausgerichtetem Lichtvorhang die
Drehstellungsschraube festziehen,
um die Installation abzuschließen.
74,0
[2,91]
2X 6,5
[0,26]
Vorderseite
2X 9,0
[0,35]
55,0
[2,17]
31,5
[1,24]
55,0
[2,17]
58,0
[2,28]
10.2.8 Schlüsselschaltkasten für Fernausblendung
Verwenden Sie den Schlüsselschaltkasten für die Fernausblendung, um die Fernausblendung extern auf den kaskadierbaren Empfängern zu konfigurieren. Die DELSEF-81D-Anschlussleitung wird an den Empfänger am Ende der Kaskade angeschlossen, und die DEE2R-8..D-Anschlussleitung kann bei Bedarf als Verlängerungskabel verwendet werden.
Typenbezeichnung
Beschreibung
EZA-RBK-1
Schlüsselschalter für Fernausblendung. Zur Konfiguration eines
fest ausgeblendeten Bereichs.
www.bannerengineering.com - Tel: 763.544.3164
87
EZ-SCREEN® LS Sicherheits-Lichtvorhang
10.2.9 Ausrichtungshilfen
Typenbezeichnung
Beschreibung
LAT-1-SS
Kompaktes Lasergerät mit sichtbarem Laserstrahl zur Ausrichtung aller
Sender-Empfänger-Paare des EZ-SCREEN LS. Mit Reflektoren und Montageklammer.
EZA-LAT-SS
Befestigungsteile (Klemme) für den Austauschadapter für EZ-SCREEN
LS-Ausführungen
EZA-LAT-2
Anklemmbarer LAT-Reflektor
BRT-THG-2-100
Reflektierendes Band, 5 cm x 30 m
BT-1
Beam-Tracker
10.2.10 Schnappbare Schutzlinsen
Stoßfeste Schutzlinsen aus Copolyester lassen sich problemlos über die gesamte Länge des Sensorgehäuses anbringen. Sie schützen vor dem direkten Kontakt mit Flüssigkeiten und Fremdkörpern. Die Schutzlinsen sind oben und unten nicht versiegelt und vermindern den Erfassungsbereich um ca. 20 %, wenn sie den Sender und den Empfänger
schützen. Bestellen Sie je eine pro Sensor.
Sensorausführung
Schutzlinsenausführung
Sensorausführung
Schutzlinsenausführung
SLL..-280..
EZLS-280
SLL..-1050..
EZLS-1050
SLL..-350..
EZLS-350
SLL..-1120..
EZLS-1120
SLL..-420..
EZLS-420
SLL..-1190..
EZLS-1190
SLL..-490..
EZLS-490
SLL..-1260..
EZLS-1260
SLL..-560..
EZLS-560
SLL..-1330..
EZLS-1330
SLL..-630..
EZLS-630
SLL..-1400..
EZLS-1400
SLL..-700..
EZLS-700
SLL..-1470..
EZLS-1470
SLL..-770..
EZLS-770
SLL..-1540..
EZLS-1540
SLL..-840..
EZLS-840
SLL..-1610..
EZLS-1610
SLL..-910..
EZLS-910
SLL..-1680..
EZLS-1680
SLL..-980..
EZLS-980
SLL..-1750..
EZLS-1750
SLL..-1820..
EZLS-1820
10.2.11 Röhrenförmige Gehäuse
Die röhrenförmigen Gehäuse enthalten Montagewinkel und Befestigungsteile aus Edelstahl. Sie sind:
• Ideal für Umgebungen mit hohem Spritzdruck
• Mit Röhren aus farblosem Polycarbonat (FDA-Güteklasse) und Verschlusskappen aus Acetal gefertigt
• Konform mit IEC IP67/IP69K
Die Verwendung von Gehäusen beeinträchtigt den Erfassungsbereich des verwendeten Senders/Empfängers: Bei Sensor-Empfänger-Paaren kann sich der Erfassungsbereich um bis zu 50 % vermindern. Für Montageständer der MSABauform ist Adapterbügel EZA-MBK-2 erforderlich, siehe Montageständer der MSA-Bauform auf Seite 92.
88
www.bannerengineering.com - Tel: 763.544.3164
EZ-SCREEN® LS Sicherheits-Lichtvorhang
Sensorausführung
Röhrenförmige Gehäuseausführung
Sensorausführung
Röhrenförmige Gehäuseausführung
SLL..-280..
EZLSA-TE-280
SLL..-1050..
EZLSA-TE-1050
SLL..-350..
EZLSA-TE-350
SLL..-1120..
EZLSA-TE-1120
SLL..-420..
EZLSA-TE-420
SLL..-1190..
EZLSA-TE-1190
SLL..-490..
EZLSA-TE-490
SLL..-1260..
EZLSA-TE-1260
SLL..-560..
EZLSA-TE-560
SLL..-1330..
EZLSA-TE-1330
SLL..-630..
EZLSA-TE-630
SLL..-1400..
EZLSA-TE-1400
SLL..-700..
EZLSA-TE-700
SLL..-1470..
EZLSA-TE-1470
SLL..-770..
EZLSA-TE-770
SLL..-1540..
EZLSA-TE-1540
SLL..-840..
EZLSA-TE-840
SLL..-1610..
EZLSA-TE-1610
SLL..-910..
EZLSA-TE-910
SLL..-1680..
EZLSA-TE-1680
SLL..-980..
EZLSA-TE-980
SLL..-1750..
EZLSA-TE-1750
SLL..-1820..
EZLSA-TE-1820
10.2.12 EZ-LIGHTS® für EZ-SCREEN® LS
Bietet eine klare 360°-Anzeige des Empfängerausgangsstatus und der Empfängersperren für den EZ-SCREEN. EZLIGHT oder sonstige Anzeigen müssen weniger als 100 mA bei 24 V DC ziehen.
Abbildung 51. EZ-SCREEN LS mit M18 EZLIGHT
Abbildung 52. EZ-SCREEN LS mit EZLSAK30LGR EZ-LIGHT
www.bannerengineering.com - Tel: 763.544.3164
Abbildung 53. EZ-SCREEN LS mit TL50
EZ-LIGHT
89
EZ-SCREEN® LS Sicherheits-Lichtvorhang
Empfänger in Standardausführungen (SLLR..-….P8): Ein Splitterkabel vom Typ CSB-M128..M1281 und mit optionalen beidseitig
vorkonfektionierten Kabeln der Bauform DEE2R-8..D verwenden. Verwenden Sie für den Maschinenanschluss nur EZ-LIGHT-Ausführungen mit der Endung „8PQ8“ in der Typenbezeichnung. Für weitere Informationen wird auf das Datenblatt mit der Ident.-Nr.
121901 verwiesen.
Ausführungen
M18RGX8PQ819
Bauart
Verbinder/LED-Funktion/Eingänge
Vernickeltes Messinggehäuse, M18x1-Gewinde; Thermoplast-Linse
Vollvergossen IP67
T18RGX8PQ8
Thermoplast-Polyester-Gehäuse, Thermoplast-Linse
Vollvergossen IP67
Integrierter 8-poliger M12/M12x1-QDSteckverbinder
T30RGX8PQ8
Rot-grüne Anzeige folgt dem OSSD-Ausgang des EZ-SCREEN-Empfängers
Rot EIN: Betriebsspannung EIN, Strahl
blockiert oder Sperrzustand
K30LRGX8PQ8
Gehäuse aus Polycarbonat, 30-mm-Thermoplastkuppel,
22-mm-Sockelmontage
Grün EIN: Betriebsspannung EIN oder
Strahl frei
Vollvergossen, Schutzart IP67
K50LRGX8PQ8
Gehäuse aus Polycarbonat, 50-mm-Thermoplastkuppel,
30-mm-Sockelmontage
Vollvergossen, Schutzart IP67
K80LRGX8PQ8
Gehäuse aus Polycarbonat, 50-mm-Thermoplastkuppel,
flache Montage oder DIN-Montage
Vollvergossene Elektronik, Schutzart IP67
Kaskadenempfänger (SLLCR..-….): Eine (4-polige) Anschlussleitung der Bauform DELSEF-4..D für den Anschluss eines RD-Steckverbinders an einen M12/M12x1-QD-Steckverbinder und optionale beidseitig vorkonfektionierte Kabel der Bauform DEE2R-5..D für
die externe Aufstellung der EZ-LIGHT verwenden. Stattdessen kann auch eine EZLSA-K30LGR direkt am CSSI-Anschluss montiert
werden.
Typenbezeichnung
Bauart
Der integrierte RDLSAnschluss wird direkt mit
dem SLLCR...-Empfänger
verbunden.
•
Sockel: ABS und Polycarbonat
Kuppeln: Polycarbonat
IP67
Zeigt den Systemstatus an
Verlängert das Gehäuse um 35 mm (siehe
Abmessungen auf Seite 68)
Zum Patent angemeldet
K30LGRXPQ
•
•
•
•
Sockel und Kuppeln: Polycarbonat
22,5-mm-Sockelmontage
IP67, IP69K
Zeigt den Systemstatus an
4-poliger M12/M12x1QD-Steckverbinder der
Bauform DELSEF-4..D
K50LGRXPQ
•
•
•
•
Sockel und Kuppeln: Polycarbonat
30-mm-Sockelmontage
IP67, IP69K
Zeigt den Systemstatus an
4-poliger M12/M12x1QD-Steckverbinder der
Bauform DELSEF-4..D
EZLSA-K30LGR
•
•
•
•
•
Anschluss
LED-Funktion
Grün EIN: OSSDs
ein
Rot EIN: OSSDs aus
Rot blinkend: Empfängersperre (OSSDs
aus)
19 Erhältlich in einem Kit mit einer M18 EZ-LIGHT, einem Montagewinkel SMB18A sowie Befestigungszubehör zur Montage am seitlichen Kanal
eines EZ-SCREEN-Gehäuses (Typenbezeichnung für das Kit: EZA-M18RGX8PQ8).
90
www.bannerengineering.com - Tel: 763.544.3164
EZ-SCREEN® LS Sicherheits-Lichtvorhang
Kaskadenempfänger (SLLCR..-….): Eine (4-polige) Anschlussleitung der Bauform DELSEF-4..D für den Anschluss eines RD-Steckverbinders an einen M12/M12x1-QD-Steckverbinder und optionale beidseitig vorkonfektionierte Kabel der Bauform DEE2R-5..D für
die externe Aufstellung der EZ-LIGHT verwenden. Stattdessen kann auch eine EZLSA-K30LGR direkt am CSSI-Anschluss montiert
werden.
Typenbezeichnung
Bauart
Anschluss
K50FLGRXPQ
•
•
•
Sockel und Kuppeln: Polycarbonat
IP67, IP69K
Zeigt den Systemstatus an
K80LGRXPQ
•
•
•
•
Sockel: ABS und Polycarbonat
Kuppel: Polycarbonat
IP67
Zeigt den Systemstatus an
TL50GRQ
•
•
•
•
•
Sockel und Abdeckungen: ABS
Beleuchtungssegment: Polycarbonat
30-mm-Sockelmontage
IP67
Zeigt den Systemstatus an
LED-Funktion
4-poliger M12/M12x1QD-Steckverbinder der
Bauform DELSEF-4..D
10.2.13 Umlenkspiegel der MSM-Bauform
•
•
•
•
Kompakte Bauform für Anwendungen mit geringer Beanspruchung
Rückflächen-Glasspiegel haben einen Wirkungsgrad von 85 %. Die Gesamterfassungsreichweite nimmt um ca.
8 % pro Spiegel ab. Weitere Informationen finden Sie im Datenblatt zum Spiegel mit der Ident-Nr. 43685 oder
http://www.bannerengineering.com.
Winkel können seitenverkehrt zu den oben gezeigten Positionen verwendet werden, (Flansche zeigen „einwärts“ statt „auswärts“, siehe Abbildung). In diesem Fall vermindert sich Abmessung L1 um 57 mm.
MSAMB Adapterwinkelkit bei jedem MSA-Montageständer enthalten.
Typenbezeichnung
Schutzfeld-Länge
Reflexionsbereich
Y
Montage L1
Montage L2
MSM8A
150 mm (5,9 Zoll)
267 mm (10,5 Zoll)
323 mm (12,7 Zoll)
292 mm (11,5 Zoll)
MSM12A
300 mm (11,8 Zoll)
356 mm (14 Zoll)
411 mm (16,2 Zoll)
381 mm (15 Zoll)
MSM20A
450 mm (17,7 Zoll)
559 mm (22 Zoll)
615 mm (24,2 Zoll)
584 mm (23 Zoll)
MSM24A
600 mm (23,6 Zoll)
660 mm (26 Zoll)
716 mm (28,2 Zoll)
686 mm (27 Zoll)
MSM32A
750 mm (29,5 Zoll)
864 mm (34 Zoll)
919 mm (36,2 Zoll)
889 mm (35 Zoll)
MSM36A
900 mm (35,4 Zoll)
965 mm (38 Zoll)
1021 mm (40,2 Zoll)
991 mm (39 Zoll)
MSM44A
1050 mm (41,3 Zoll)
1168 mm (46 Zoll)
1224 mm (48,2 Zoll)
1194 mm (47 Zoll)
M4 x 10 mm
Schraube
(8 im Lieferumfang enthalten)
53,8 mm
(2,12")
Y
L1
L2
MSM48A
1200 mm (47,2 Zoll)
1270 mm (50 Zoll)
1326 mm (52,2 Zoll)
1295 mm (51 Zoll)
50,8 mm
(2,00")
72,9 mm
(2,87")
10.2.14 Umlenkspiegel der Bauform SSM
•
•
•
•
•
•
•
Robust für anspruchsvollste Anwendungen
Besonders breit für den Gebrauch mit optischen Sicherheitssystemen mit hoher Reichweite
Rückflächen-Glasspiegel haben einen Wirkungsgrad von 85 %. Die Gesamterfassungsreichweite nimmt um ca.
8 % pro Spiegel ab. Weitere Informationen finden Sie im Datenblatt zum Spiegel mit der Ident-Nr. 61934 oder
http://www.bannerengineering.com.
Ausführungen mit reflektierender Edelstahloberfläche ebenfalls erhältlich. Siehe Datenblatt (Ident-Nr. 67200).
Robuste Konstruktion, zwei Montagewinkel und Befestigungskleinteile im Lieferumfang enthalten.
Für Montageständer der MSA-Bauform ist der Adapterbügel EZA-MBK-2 erforderlich, siehe Optionale Montagewinkel auf Seite 86.
Winkel können seitenverkehrt zu den oben gezeigten Positionen sein, wobei Abmessung L1 um 58 mm (2,3
Zoll) verringert wird.
www.bannerengineering.com - Tel: 763.544.3164
91
EZ-SCREEN® LS Sicherheits-Lichtvorhang
Spiegelausführung20
Schutzfeld-Länge
Reflexionsbereich Y
Montage 1
Montage L2
SSM-200
150 mm (5,9 Zoll)
200 mm (7,9 Zoll)
278 mm (10,9 Zoll)
311 mm (12,2 Zoll)
SSM-375
300 mm (11,8 Zoll)
375 mm (14,8 Zoll)
486 mm (19,1 Zoll)
453 mm (17,8 Zoll)
SSM-550
450 mm (17,7 Zoll)
550 mm (21,7 Zoll)
661 mm (26,0 Zoll)
628 mm (24,7 Zoll)
SSM-675
600 mm (23,6 Zoll)
675 mm (26,6 Zoll)
786 mm (31,0 Zoll)
753 mm (29,6 Zoll)
SSM-825
750 mm (29,5 Zoll)
825 mm (32,5 Zoll)
936 mm (36,9 Zoll)
903 mm (35,6 Zoll)
SSM-975
900 mm (35,4 Zoll)
975 mm (38,4 Zoll)
1086 mm (42,8 Zoll)
1053 mm (41,5 Zoll)
SSM-1100
1050 mm (41,3 Zoll)
1100 mm (43,3 Zoll)
1211 mm (47,7 Zoll)
1178 mm (46,4 Zoll)
SSM-1275
1200 mm (47,2 Zoll)
1275 mm (50,2 Zoll)
1386 mm (54,6 Zoll)
1353 mm (53,3 Zoll)
SSM-1400
1350 mm (53,1 Zoll)
1400 mm (55,1 Zoll)
1511 mm (59,5 Zoll)
1478 mm (58,2 Zoll)
SSM-1550
1500 mm (59,0 Zoll)
1550 mm (61,0 Zoll)
1661 mm (65,4 Zoll)
1628 mm (64,1 Zoll)
SSM-1750
1650 mm (65,0 Zoll)
1750 mm (68,9 Zoll)
1861 mm (73,3 Zoll)
1828 mm (72,0 Zoll)
1800 mm (70,9 Zoll)
1900 mm (74,8 Zoll)
2011 mm (79,2 Zoll)
1978 mm (77,9 Zoll)
M6 x 19 mm
Schraube
(4 im Lieferumfang
enthalten)
101,2 mm
(3,98")
M5 x 10 mm
Schraube
(4 im Lieferumfang
enthalten)
Y
L3
L1
L2
SSM-1900
100 mm
(3,94")
115 mm
(4,53")
10.2.15 Montageständer der MSA-Bauform
•
•
Enthält T-Schlitze für die Montage mit 20 mm Abstand zwischen den Schlitzen.
Sockel enthalten. Durch Hinzufügen der Endung „NB“ an die Typenbezeichnung ohne Montagesockel erhältlich,
z. B. MSA-S42-1NB).
Typenbezeichnung
Stangenhöhe
Nutzbare Höhe
des Montageständers
Gesamthöhe des Montageständers
MSA-S24-1
610 mm (24 Zoll)
483 mm (19 Zoll)
616 mm (24,25 Zoll)
MSA-S42-1
1067 mm (42 Zoll)
940 mm (37 Zoll)
1073 mm (42,25 Zoll)
MSA-S66-1
1676 mm (66 Zoll)
1550 mm (61 Zoll)
1682 mm (66,25 Zoll)
MSA-S84-1
2134 mm (84 Zoll)
2007 mm (79 Zoll)
2140 mm (84,25 Zoll)
MSA-S105-1
2667 mm (105 Zoll)
2667 mm (100 Zoll)
2673 mm (105,25 Zoll)
Nutzbare
Höhe des
Montageständers
Ständer
40 mm
1,58") Quadratisch
(4) M10-Schraube
Sockel
6,4 mm (0,25")
10.3 Ersatzteile
Typenbezeichnung
Beschreibung
STP-13
14-mm-Testobjekt (Systeme mit 14 mm Auflösung)
STP-19
23-mm-Testobjekt (Systeme mit 23 mm Auflösung)
STP-20
40-mm-Testobjekt (Systeme mit 40 mm Auflösung)
EZLSA-RTP-1
Anschlussstecker für SLLCR...-Empfänger (bei Empfängern im Lieferumfang enthalten)
EZLSA-DP-1
Staubschutzstecker, für Sender der Bauform SLCE... (im Lieferumfang der Sender enthalten).
DELSE-51D
Ersatz für 300-mm-Anschlussleitung, die im Lieferumfang von Standardausführungen mit 5-poligem QD-Steckverbinder
mit Anschlussleitung enthalten ist; 5-adriges Kabel, Länge 0,3 m
DELSE-81D
Ersatz für 300-mm-Anschlussleitung, die im Lieferumfang von Standardausführungen mit 8-poligem QD-Steckverbinder
mit Anschlussleitung enthalten ist; 8-adriges Kabel, Länge 0,3 m
EZLSA-MBK-11
Verschlusskappen-Montagewinkelsatz (enthält 2 Verschlusskappen-Montagewinkel und Montagezubehör); 360º Sensordrehung möglich (± 23°-Schritte); 8-ga-Stahl (4,0 mm), schwarz, verzinkt; enthält 2 Montagewinkel und Montagezubehör.
20 Ausführungen mit reflektierender Edelstahloberfläche ebenfalls erhältlich. Hängen Sie die Endung „-S“ an die Typenbezeichnung an (z. B.
SSM-375-S). Die Reichweitenreduzierung beträgt bei diesen Ausführungen etwa 30 % je Spiegel. Siehe Datenblatt (Ident-Nr. 67200).
92
www.bannerengineering.com - Tel: 763.544.3164
EZ-SCREEN® LS Sicherheits-Lichtvorhang
Typenbezeichnung
Beschreibung
EZLSA-MBK-12
Mittel-Montagewinkelsatz (enthält 1 Montagewinkel und Montagezubehör); +15°/–30º Sensordrehung; 8-ga-Stahl
(4,0 mm), schwarz, verzinkt; Klemme aus Druckguss-Zink. Enthält einen Winkel und Befestigungsteile
SMA-MBK-1
SSM Kit mit Spiegel-Montagewinkel. Enthält 2 Ersatzwinkel für einen Spiegel
179480
Benutzerhandbuch zum EZ-SCREEN LS
89919
CD-ROM EZ-SCREEN LS
www.bannerengineering.com - Tel: 763.544.3164
93
EZ-SCREEN® LS Sicherheits-Lichtvorhang
11 Normen und Vorschriften
Es folgt eine Liste mit Normen zu diesem Banner-Gerät; diese dient zur Information für Anwender dieses Geräts. Die
Angabe dieser Normen bedeutet nicht, dass das Gerät jede Norm erfüllt. Die erfüllten Normen sind unter den Spezifikationen in diesem Handbuch aufgeführt.
11.1 Geltende US-Normen
ANSI B11.0: Safety of Machinery, General Requirements, and Risk
Assessment (Sicherheit von Maschinen, Allgemeine Anforderungen
und Risikobewertung)
ANSI B11.1: Mechanical Power Presses (Mechanische Pressen)
ANSI B11.2: Hydraulic Power Presses (Hydraulische Pressen)
ANSI B11.3: Power Press Brakes (Bremsen von mechanischen
Pressen)
ANSI B11.4: Shears (Abtrenner)
ANSI B11.5: Iron Workers (Stahlbauarbeiter)
ANSI B11.6: Lathes (Drehmaschinen)
ANSI B11.7: Cold Headers and Cold Formers (Kaltanstaucher und
Kaltumformer)
ANSI B11.8: Drilling, Milling, and Boring (Bohren, Mahlen und Fräsen)
ANSI B11.9: Grinding Machines (Schleifmaschinen)
ANSI B11.10: Metal Sawing Machines (Metallsägemaschinen)
ANSI B11.11: Gear Cutting Machines (Verzahnungsmaschinen)
ANSI B11.12: Roll Forming and Roll Bending Machines (Rollenformungs- und Rollenbiegemaschinen)
ANSI B11.13: Single- and Multiple-Spindle Automatic Bar and
Chucking Machines (Automatische Stab- und Futtermaschinen mit
einer oder mehreren Spindeln)
ANSI B11.14: Coil Slitting Machines (Spulenlängsschneidemaschinen)
ANSI B11.15: Pipe, Tube, and Shape Bending Machines (Rohr-,
Schlauch- und Formbiegemaschinen)
ANSI B11.16: Metal Powder Compacting Presses (MetallpulverKompaktierungspressen)
ANSI B11.17: Horizontal Extrusion Presses (Horizontale Strangpressen)
ANSI B11.18: Machinery and Machine Systems for the Processing of
Coiled Strip, Sheet, and Plate (Maschinen und Maschinenanlagen für
die Verarbeitung von aufgerollten Streifen, Blättern und Platten)
ANSI B11.19: Performance Criteria for Safeguarding
ANSI B11.20: Manufacturing Systems (Fabrikationssysteme)
ANSI B11.21: Machine Tools Using Lasers (Maschinenwerkzeuge
mit Lasern)
ANSI B11.22: Numerically Controlled Turning Machines (Digital gesteuerte Drehmaschinen)
ANSI B11.23: Machining Centers (Zentren für maschinelle Bearbeitung)
ANSI B11.24: Transfer Machines (Übertragungsmaschinen)
ANSI/RIA R15.06: Safety Requirements for Industrial Robots and
Robot Systems (Sicherheitsanforderungen für Industrieroboter und
Roboter-Systeme)
ANSI NFPA 79: Electrical Standard for Industrial Machinery (Elektrische Norm für Industriemaschinen)
ANSI/PMMI B155.1: Package Machinery and Packaging-Related
Converting Machinery – Safety Requirements (Verpackungsmaschinen und verpackungsbezogene Verarbeitungsmaschinen – Sicherheitsanforderungen)
11.2 Geltende OSHA-Vorschriften
Die genannten OSHA-Dokumente stammen aus folgenden Quellen: Code of Federal Regulations, Title 29, Teile 1900 bis 1910
OSHA 29 CFR 1910.212: General Requirements for (Guarding of) All Machines (Allgemeine (Schutz-)Anforderungen für alle Maschinen)
OSHA 29 CFR 1910.147: The Control of Hazardous Energy (lockout/tagout) (Kontrolle gefährlicher Energie (Lockout/Tagout))
OSHA 29 CFR 1910.217: (Guarding of) Mechanical Power Presses ((Schutz von) mechanischen Pressen)
11.3 Internationale/europäische Normen
ISO 12100: Sicherheit von Maschinen – Allgemeine Gestaltungsleitsätze
– Risikobeurteilung und Risikoreduzierung
ISO 14119 (EN 1088): Verriegelungseinrichtungen in Verbindung mit
trennenden Schutzeinrichtungen – Leitsätze für Gestaltung und Auswahl
ISO 13857: Sicherheitsabstände. . . Obere und untere Gliedmaßen
IEC 60204-1: Sicherheit von Maschinen – Elektrische Ausrüstung von
Maschinen, Teil 1: Allgemeine Anforderungen
ISO 13850 (EN 418): Not-Ausschaltgeräte, Funktionelle Aspekte – Gestaltungsleitsätze
ISO 13851 (EN 574): Sicherheit von Maschinen – Zweihandsteuerungen
– Funktionelle Aspekte; Gestaltungsleitsätze
IEC 62061: Sicherheit von Maschinen – Funktionale Sicherheit sicherheitsbezogener elektrischer, elektronischer und programmierbarer
Steuerungssysteme
ISO 13849-1: Sicherheitsbezogene Teile von Steuerungen
ISO 13855 (EN 999): Sicherheit von Maschinen – Anordnung von Schutzeinrichtungen im Hinblick auf Annäherungsgeschwindigkeiten von Körperteilen
94
IEC 61496: Berührungslos wirkende Schutzeinrichtungen
IEC 60529: Schutzarten durch Gehäuse
IEC 60947-1: Niederspannungsschaltgeräte – Allgemeine Festlegungen
IEC 60947-5-1: Niederspannungsschaltgeräte – Steuergeräte und
Schaltelemente; Elektromechanische Steuergeräte
IEC 60947-5-5: Niederspannungsschaltgeräte – Elektrisches Not-Aus
Schaltgerät mit mechanischer Verriegelungsfunktion
IEC 61508, Funktionale Sicherheit sicherheitsbezogener elektrischer/
elektronischer/programmierbarer elektronischer Systeme
www.bannerengineering.com - Tel: 763.544.3164
EZ-SCREEN® LS Sicherheits-Lichtvorhang
12 Glossar
A
American National Standards Institute (ANSI):
Automatische Netzeinschaltung
Abkürzung für das American National Standards
Institute, eine Industrievereinigung, die technische
Normen entwickelt (einschließlich Sicherheitsnormen). Diese Normen geben den Konsens diverser
Branchen über gute Praktiken und gute Konstruktion wieder. Folgende ANSI-Normen sind von Belang für die Anwendung von Sicherheitsprodukten:
die ANSI-Normen der B11-Serie und die Norm ANSI/RIA R15.06. Siehe Normen und Vorschriften auf
Seite 94.
Eine Funktion von Sicherheits-Lichtvorhangsystemen, mit der das System in den RUN-Modus hochgefahren (oder nach einer Unterbrechung der
Stromversorgung wiederhergestellt) werden kann,
ohne dass ein manueller Reset erforderlich ist.
B
Ausblendung
Bremse
Eine programmierbare Funktion eines SicherheitsLichtvorhangsystems, mittels der der Lichtvorhang
in der Lage ist, bestimmte Objekte innerhalb des
Schutzfelds zu ignorieren. Siehe unter Flexible
Ausblendung und Reduzierte Auflösung.
Ein Mechanismus zum Anhalten oder Verhindern
von Bewegung.
Blockierter Zustand
Ein Zustand, der eintritt, wenn ein lichtundurchlässiges Objekt von ausreichender Größe mindestens
einen Strahl im Lichtvorhang blockiert bzw. unterbricht. Wenn ein blockierter Zustand eintritt, werden OSSD1- und OSSD2-Ausgang gleichzeitig innerhalb der Systemansprechzeit ausgeschaltet.
C
Kaskade
Steuerungszuverlässigkeit
Reihenschaltung (bzw. Verkettung) mehrerer
Sender und Empfänger.
Eine Methode, um die Betriebsintegrität eines Kontrollsystems sicherzustellen. Die Steuerkreise sind
so ausgelegt und aufgebaut, dass ein einziger Ausfall oder Fehler im System nicht dazu führen kann,
dass kein Stoppsignal zur überwachten Maschine
gesendet wird oder dass ein Maschinenzyklus unbeabsichtigt ausgelöst wird. Das Prinzip der Kontrollzuverlässigkeit verhindert, dass eine fortlaufende Maschinenbewegung ausgelöst wird, bevor
der Fehler behoben ist.
CE
Abkürzung für „Conformité Européenne“ (der französische Ausdruck für „Europa-Konformität“). Das
CE-Kennzeichen an einem Produkt oder einer Maschine bedeutet, dass alle relevanten Richtlinien
und Sicherheitsnormen der Europäischen Union erfüllt werden.
Kupplung
CSA
Ein Mechanismus, der bei Betätigung ein Drehmoment von einem antreibenden Element auf ein angetriebenes Element überträgt.
Abkürzung für Canadian Standards Association,
eine Prüfagentur, die mit den Underwriters Laboratories, Inc. (UL) in den USA oder dem TÜV vergleichbar ist. Ein CSA-zertifiziertes Produkt wurde
von der Canadian Standards Association typengeprüft und zugelassen; dies bedeutet, dass es die
Elektrik- und Sicherheitsvorschriften erfüllt.
D
Autorisierte Person
Schutzfeld
Der „Lichtvorhang“, der zwischen dem Sender und
dem Empfänger eines Lichtvorhang-Systems erzeugt wird. Dieser wird durch die Höhe und den Sicherheitsabstand (Mindestabstand) von Sender
und Empfänger definiert. Wenn das Schutzfeld von
einem lichtundurchlässigen Objekt mit einem bestimmten Querschnitt unterbrochen wird, erfolgt ein
Schalt- oder Verriegelungszustand mit Wiederanlaufsperre.
Eine Person, die aufgrund einer angemessenen
Schulung und Eignung schriftlich vom Arbeitgeber
für die Durchführung einer spezifischen Prüfroutine
ermächtigt und somit autorisiert worden ist.
www.bannerengineering.com - Tel: 763.544.3164
95
EZ-SCREEN® LS Sicherheits-Lichtvorhang
E
Sender
Externe Geräteüberwachung (EDM)
Das Licht aussendende Bauteil eines SicherheitsLichtvorhangsystems; dieses besteht aus einer Reihe von synchronisierten, modulierten LEDs. Der
Sender und der Empfänger, der gegenüber dem
Sender installiert wird, erzeugen zusammen einen
„Lichtvorhang“, der als Schutzfeld bezeichnet wird.
Eine Vorrichtung, über die eine Sicherheitsvorrichtung (z. B. ein Sicherheits-Lichtvorhang) aktiv den
Zustand (oder Status) externer Geräte, die vom
Sicherheitsgerät gesteuert werden können, überwacht. Ein blockierter Zustand der Sicherheitsvorrichtung erfolgt, wenn im externen Gerät ein gefährlicher Zustand erkannt wird. Bei externen Geräten kann es sich u. a. um Folgendes handeln: Primäre Steuerelemente der Maschine (MPSEs),
mechanisch verbundene Relais/Kontaktgeber und
Sicherheitsmodule.
F
Gefährlicher Ausfall
FMEA (Failure Mode and Effects Analysis, Ausfallauswirkungsanalyse)
Ein Ausfall, der verzögert oder verhindert, dass
das Sicherheitssystem einer Maschine eine gefährliche Maschinenbewegung anhält, sodass das Personal einem höheren Risiko ausgesetzt ist.
Ein Testverfahren, bei dem potentielle Fehlermöglichkeiten innerhalb eines Systems untersucht
werden, um zu ermitteln, welche Auswirkungen
diese auf das System haben. Komponenten, die
bei Ausfall keine Wirkung auf das System haben
oder deren Ausfall einen Sperrzustand erzeugt,
sind zulässig. Systemkomponenten, die bei Ausfall
zu einem unsicheren Zustand führen (d. h. zu einem gefährlichen Ausfall) sind unzulässig. BannerSicherheitsprodukte werden umfangreichen FMEATests unterzogen.
Endschaltgerät (FSD)
Die Komponente des Sicherheitssteuersystems der
Maschine, die den Stromkreis zum primären
Steuerelement der Maschine (MPSE) unterbricht,
wenn das Ausgangssignal-Schaltgerät (Output Signal Switching Device/OSSD) in den AUS-Zustand
geht.
G
Überwachte Maschine
Die Maschine, deren Bedienort durch das Sicherheitssystem überwacht wird.
H
Feste Schutzeinrichtung
Gefahrstelle
Gitter, Schranken oder andere mechanische Absperrungen, die am Rahmen der Maschine befestigt sind und den Eintritt von Personal in den Gefahrenbereich einer Maschine verhindern sollen,
ohne die Sicht auf den Bedienort einzuschränken.
Die maximale Größe der Öffnungen wird durch die
jeweils zutreffende Norm bestimmt, zum Beispiel
Tabelle O-10 der OSHA-Norm 29CFR1910.217.
Feste Schutzeinrichtungen werden auch als „feste
Schutzbarrieren“ bezeichnet.
Die nächste erreichbare Stelle des Gefahrenbereichs.
Gefahrenbereich
Ein Bereich, der eine unmittelbare oder drohende
physische Gefahr darstellt.
Personenschaden
Physische Verletzung oder Gesundheitsschaden bei
Personen infolge der direkten Interaktion mit der
Maschine oder auf indirektem Weg infolge Sachoder Umweltschäden.
I
Interne Sperre
Ein Sperrzustand, der durch ein internes Problem
des Sicherheitssystems ausgelöst wird, was im Allgemeinen durch das (alleinige) Blinken der roten
Status-LED angezeigt wird. Ein interner Sperrzustand bedarf der Behebung durch eine qualifizierte
Person.
96
www.bannerengineering.com - Tel: 763.544.3164
EZ-SCREEN® LS Sicherheits-Lichtvorhang
K
Schlüssel-Reset (Manueller Reset)
Ein schlüsselbetätigter Schalter, mit dem ein Sicherheits-Lichtvorhangsystem nach einem Sperrzustand wieder in den RUN-Modus (Ein-Zustand)
zurückgesetzt wird. Bezieht sich auch auf die
Schalterbetätigung als Vorgang.
L
Verriegelungszustand
Sperrzustand
Das Ansprechen der Ausgänge des SicherheitsLichtvorhangs (z. B. OSSDs), wenn ein Objekt,
dessen Durchmesser größer oder gleich dem
Durchmesser des spezifizierten Testobjekts ist, in
das Schutzfeld gelangt. Im Verriegelungszustand
werden die Sicherheitsausgänge gleichzeitig entregt und öffnen ihre Kontakte. Die Kontakte werden geöffnet gehalten (verriegelt), bis das Objekt
aus dem Schutzfeld entfernt und ein manueller Reset ausgeführt wird. Ein Verriegelungsausgang
wird meistens bei Bereichssicherungen verwendet.
(Siehe unter Schaltzustand.)
Ein Zustand eines Sicherheits-Lichtvorhangs, der
als Reaktion auf bestimmte Störungssignale automatisch eintritt (eine interne Sperre). Wenn ein
Sperrzustand eintritt, werden die Sicherheitsausgänge des Sicherheits-Lichtvorhangs ausgeschaltet. Die Störung muss behoben werden, und ein
manueller Reset ist erforderlich, um das System in
den RUN-Modus zurückzuschalten.
M
Primäres Steuerelement der Maschine (MPSE)
Mindest-Objektempfindlichkeit
Ein elektrisch betriebenes Element der überwachten Maschine (nicht des Sicherheitssystems), das
den normalen Maschinenbetrieb (die Maschinenbewegung) direkt steuert. Das primäre Steuerelement reagiert zeitlich gesehen zuletzt, wenn eine
Maschinenbewegung initiiert oder gesperrt wird.
Der Mindestdurchmesser, den ein Objekt haben
muss, damit ein Sicherheits-Lichtvorhangsystem
es zuverlässig erfassen kann. Objekte, die mindestens diesen Durchmesser haben, werden überall
im Schutzfeld erfasst. Ein kleineres Objekt kann
unbemerkt durch das Licht passieren, wenn es
genau in der Mitte zwischen zwei nebeneinander
verlaufenden Lichtstrahlen passiert. Dieser Wert
wird auch als MODS (Mindestobjektgröße bzw. Detektionsvermögen) bezeichnet. Siehe auch unter
Spezifiziertes Testobjekt.
Ansprechzeit der Maschine
Die Zeit zwischen der Aktivierung einer Maschinenabschaltvorrichtung und der Herstellung eines sicheren Zustands durch das Anhalten der gefährlichen Maschinenbewegung.
Muting
Die automatische Aussetzung der Schutzfunktion
einer Sicherheitsvorrichtung während eines ungefährlichen Anteils des Maschinenzyklus.
O
AUS-Zustand
Der Zustand, bei dem die Ausgangsschaltung unterbrochen ist und keinen Stromfluss zulässt.
Ein-Zustand
Der Zustand, bei dem der Ausgangsschaltkreis
geschlossen ist und Stromfluss zulässt.
OSHA (Occupational Safety and Health Administration)
Eine Bundesbehörde im US-Arbeitsministerium der
USA, die für die Regulierung der betrieblichen Sicherheit zuständig ist.
OSSD
Ausgangssignal-Schaltgerät Die Sicherheitsausgänge, die zur Initiierung eines Stoppsignals verwendet werden.
www.bannerengineering.com - Tel: 763.544.3164
97
EZ-SCREEN® LS Sicherheits-Lichtvorhang
P
Kupplungsbetätigte Maschinen mit Teilumdrehung
Bedienort der Maschine
Der Bereich einer Maschine, an dem sich Material
oder ein Werkstück zur Bearbeitung durch die Maschine befindet.
Eine Art der Kupplung, die während des Maschinenzyklus ein- und ausgerastet werden kann. Kupplungsbetätigte Maschinen mit Teilumdrehung arbeiten mit einem Kupplung-Bremse-Mechanismus,
der die Maschinenbewegung an jedem Punkt des
Maschinenzyklus stoppen kann.
Automatische Maschinenbetätigung bzw. PSDI
(Presence-Sensing-Device-Initiation)
Dieser Begriff bezieht sich auf eine Anwendung, in
der eine Vorrichtung mit Anwesenheitserkennung
dazu benutzt wird, den Maschinenzyklus auszulösen. Typischerweise wird der Bediener hier ein Objekt zur Bearbeitung manuell der Maschine zuführen. Wenn sich der Bediener aus dem Gefahrenbereich entfernt, löst die Vorrichtung mit Anwesenheitserkennung den Maschinenanlauf automatisch aus (ein Startschalter wird nicht benötigt).
Der Maschinenzyklus wird vollendet und der Bediener kann dann ein weiteres Werkstück zuführen
und ein erneuter Maschinenzyklus wird ausgelöst.
Die Vorrichtung mit Anwesenheitserkennung
schützt die Maschine durchgehend. Eine EintaktBetätigung wird verwendet, wenn das Werkstück
nach Bearbeitung automatisch durch die Maschine
ausgeworfen wird. Eine Zweitakt-Betätigung findet
statt, wenn das Objekt der Maschine durch den
Bediener sowohl zugeführt (Beginn des Maschinenbetriebs) als auch entnommen (nach Beendigung
des Maschinenzyklus) werden muss. Automatische
Maschinenbetätigung wird häufig mit „In Gang setzen/auslösen“ verwechselt. Eine Definition für automatische Maschinenbetätigung (PSDI) findet sich
in OSHA CFR1910.217. Die Sicherheits-Lichtvorhangsysteme von Banner dürfen gemäß OSHAVorschrift 29 CFR 1910.217 nicht als PSDI-Vorrichtungen für mechanische Pressen verwendet werden.
Hintertretungsgefahr
Eine Hintertretungsgefahr ist mit Anwendungen
verbunden, bei denen Personen eine Schutzeinrichtung passieren (wodurch ein Stoppbefehl ausgegeben wird, um die Gefahr zu beseitigen) und in
das Schutzfeld eintreten können, zum Beispiel Bereichssicherungen. Folglich wird ihre Anwesenheit
nicht mehr erfasst, und es besteht die Gefahr,
dass die Maschine anläuft bzw. wiederanläuft,
während sich die Person noch im Schutzfeld befindet.
Q
Qualifizierte Person
Eine Person, die durch ein anerkanntes Ausbildungs- oder Berufsabschlusszertifikat, bzw. durch
umfangreiche Kenntnisse und die entsprechende
Ausbildung oder Erfahrung mit Erfolg nachweisen
kann, dass sie in der Lage ist, Probleme bezüglich
des in Frage stehenden Gegenstands und bei der
Arbeit mit diesem zu lösen.
R
Empfänger
Auflösung
Die Licht empfangende Komponente eines Sicherheits-Lichtvorhangsystems, die aus einer Reihe
von synchronisierten Phototransistoren besteht.
Der Empfänger erzeugt zusammen mit dem ihm
gegenüberliegenden Sender den Lichtvorhang, der
als Schutzfeld bezeichnet wird.
Siehe Mindest-Objektempfindlichkeit.
Reset
Die manuelle Betätigung eines Schalters, um nach
einem Sperrzustand den Ein-Zustand der Sicherheitsausgänge wiederherzustellen.
98
www.bannerengineering.com - Tel: 763.544.3164
EZ-SCREEN® LS Sicherheits-Lichtvorhang
S
Selbstüberwachung(sschaltung)
Spezifiziertes Testobjekt
Ein Schaltkreis mit der Fähigkeit, die eigenen sicherheitsrelevanten Schaltkreiskomponenten und
die dazugehörigen redundanten Sicherheitskomponenten auf ordnungsgemäße Funktion zu überprüfen. Die Sicherheits-Lichtvorhangsysteme und Sicherheitsmodule von Banner sind selbstüberwachend.
Ein lichtundurchlässiges Objekt ausreichender
Größe, das zur Blockierung eines Lichtstrahls verwendet wird, um die Funktion eines SicherheitsLichtvorhangsystems zu testen. Wenn das Objekt
an einer beliebigen Stelle in das Schutzfeld eingeführt wird, versetzt es ein System in einen Schaltzustand oder in einen Verriegelungszustand mit
Wiederanlaufsperre. Banner liefert zusammen mit
jedem System spezifizierte Testobjekte. Siehe
auch unter Mindest-Objektempfindlichkeit.
Sicherheitsabstand (Sicherheits-Lichtvorhang)
Der erforderliche Mindestabstand, damit eine gefährliche Maschinenbewegung vollständig zum
Stillstand kommen kann, bevor eine Hand (oder
ein anderer Gegenstand) die nächste Gefahrstelle
erreichen kann. Der Sicherheitsabstand wird vom
Mittelpunkt des Schutzfelds bis zur nächsten Gefahrstelle gemessen. Der Mindest-Sicherheitsabstand wird durch verschiedene Faktoren beeinflusst, z. B. die Maschinenstoppzeit, die Ansprechzeit des Lichtvorhangsystems und das Detektionsvermögen des Lichtvorhangs.
Zusätzliche Schutzeinrichtungen
Zusätzliche Schutzeinrichtungen oder feste Schutzeinrichtungen, die verhindern sollen, dass eine
Person über, unter, durch oder um die primäre
Schutzeinrichtung herum greifen oder auf andere
Weise die überwachte Gefahrstelle erreichen kann.
T
Testobjekt
Ingangsetzen/Auslösen
Ein lichtundurchlässiges Objekt ausreichender
Größe, das zur Blockierung eines Lichtstrahls verwendet wird, um die Funktion eines SicherheitsLichtvorhangsystems zu testen.
Das Zurücksetzen einer Schutzeinrichtung, wodurch die Maschinenbewegung bzw. der Maschinenbetrieb in Gang gesetzt wird. Das Ingangsetzen/Auslösen ist als Mittel zum Auslösen eines Maschinenzyklus gemäß NFPA 79 und ISO 60204-1
nicht zulässig und wird häufig mit der automatischen Maschinenbetätigung (PSDI) verwechselt.
Schaltzustand
Das Ansprechen der Sicherheitsausgänge (z. B.
OSSDs) eines Sicherheits-Lichtvorhangsystems,
wenn ein Objekt, dessen Durchmesser größer oder
gleich dem Durchmesser des spezifizierten Testobjekts ist, in das Schutzfeld gelangt. Bei einem
Schaltzustand werden die OSSDs gleichzeitig entregt. Ein Schaltzustand wird automatisch gelöscht
(zurückgesetzt), wenn das Objekt aus dem
Schutzfeld entfernt wird. (Siehe unter Verriegelungszustand mit Wiederanlaufsperrre.)
U
UL (Underwriters Laboratory)
Eine unabhängige Organisation, die Produkte daraufhin prüft, ob sie geltende Normen, Vorschriften
für elektrische Anlagen und Sicherheitsbestimmungen erfüllen. Die Erfüllung der Bestimmungen wird
durch die UL-Markierung auf dem Produkt angezeigt.
www.bannerengineering.com - Tel: 763.544.3164
99
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising