SK5, SK6, SK12

A0842-2.0 de/en

Montageanleitung

Mounting instructions

Schleifringübertrager

Slipring Assemblies

SK5, SK6, SK12

Deutsch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

English . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

SK5, SK6, SK12

Inhalt

3

Seite

Sicherheitshinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

1 Lieferumfang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

2 Anwendungshinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

3 Schleifringkopf SK6, SK12 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

3.1

Aufbau und Wirkungsweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

8

8

8

4

7

4 Montage (siehe Sicherheitshinweise) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

4.1

Montage mit Montageplatte (siehe Abb. 8.3) . . . . . . . . . . . . . . . . .

4.2

Montage ohne Montageplatte

9

9

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10

5 Anschluss der Messleitungen

5.1

Hinweise für die Messung

5.2

Masse- bzw. Erdanschluss

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11

6 Wartung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

6.1

Austausch der Bürsten (siehe Abb. 8.3) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

12

12

7 Technische Daten

8 Abmessungen

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

13

14

9 Schleifringübertrager SK5 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

9.1

Aufbau und Wirkungsweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

16

16

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16

10 Montage (siehe Sicherheitshinweise) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17

10.1 Montage der Schleifringkörper SK5 mit Bürstensatz SK5/ZB . . . 17

11 Anschluss der Messleitungen

11.1 Hinweise für die Messung

11.2 Masse- bzw. Erdanschluss

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19

12 Wartung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20

13 Technische Daten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

13.1 Elektrische Werte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

20

20

13.2 Mechanische Werte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21

14 Abmessungen

15 Lieferumfang

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23

A0842-2.0 de/en HBM

4

Sicherheitshinweise

SK5, SK6, SK12

Bestimmungsgemäße Verwendung

Die Schleifringüberträger SK5, SK6 und SK12 sind ausschließlich für Drehmoment-Messaufgaben und direkt damit verbundene Steuerungs- und Regelungsaufgaben zu verwenden. Jeder darüber hinausgehende Gebrauch gilt als nicht bestimmungsgemäß.

Zur Gewährleistung eines sicheren Betriebes darf der Aufnehmer nur nach den Angaben in der Bedienungsanleitung verwendet werden. Bei der Verwendung sind zusätzlich die für den jeweiligen Anwendungsfall erforderlichen

Rechts- und Sicherheitsvorschriften zu beachten. Sinngemäß gilt dies auch bei Verwendung von Zubehör.

Der Aufnehmer ist kein Sicherheitselement im Sinne des bestimmungsgemä-

ßen Gebrauchs. Der einwandfreie und sichere Betrieb dieses Aufnehmers setzt sachgemäßen Transport, fachgerechte Lagerung, Aufstellung und Montage sowie sorgfältige Bedienung voraus.

Allgemeine Gefahren bei Nichtbeachten der Sicherheitshinweise

Der Aufnehmer entspricht dem Stand der Technik und ist betriebssicher. Von dem Aufnehmer können Restgefahren ausgehen, wenn er von ungeschultem

Personal unsachgemäß eingesetzt und bedient wird.

Jede Person, die mit Aufstellung, Inbetriebnahme, Wartung oder Reparatur des Aufnehmers beauftragt ist, muss die Bedienungsanleitung und insbesondere die sicherheitstechnischen Hinweise gelesen und verstanden haben.

Restgefahren

Der Leistungs- und Lieferumfang des Aufnehmers deckt nur einen Teilbereich der Drehmoment-Messtechnik ab. Sicherheitstechnische Belange der Drehmoment-Messtechnik sind zusätzlich vom Anlagenplaner, Ausrüster oder Betreiber so zu planen, zu realisieren und zu verantworten, dass Restgefahren minimiert werden. Jeweils existierende Vorschriften sind zu beachten. Auf

Restgefahren im Zusammenhang mit der Drehmoment-Messtechnik ist hinzuweisen.

Symbol:

Bedeutung: CE-Kennzeichnung

Mit der CE-Kennzeichnung garantiert der Hersteller, dass sein Produkt den

Anforderungen der relevanten EG-Richtlinien entspricht (die Konformitätserklärung finden Sie unter http://www.hbm.com/HBMdoc).

HBM A0842-2.0 de/en

SK5, SK6, SK12

5

Symbol:

Bedeutung: Gesetzlich vorgeschriebene Kennzeichnung zur Entsorgung

Nicht mehr gebrauchsfähige Altgeräte sind gemäß den nationalen und örtlichen Vorschriften für Umweltschutz und Rohstoffrückgewinnung getrennt von regulärem Hausmüll zu entsorgen.

Falls Sie weitere Informationen zur Entsorgung benötigen, wenden Sie sich bitte an die örtlichen Behörden oder an den Händler, bei dem Sie das Produkt erworben haben.

Umbauten und Veränderungen

Der Aufnehmer darf ohne unsere ausdrückliche Zustimmung weder konstruktiv noch sicherheitstechnisch verändert werden. Jede Veränderung schließt eine Haftung unsererseits für daraus resultierende Schäden aus.

Qualifiziertes Personal

Der Aufnehmer ist nur von qualifiziertem Personal ausschließlich entsprechend der technischen Daten in Zusammenhang mit den ausgeführten Sicherheitsbestimmungen und Vorschriften einzusetzen bzw. zu verwenden. Bei der Verwendung sind zusätzlich die für den jeweiligen Anwendungsfall erforderlichen Rechts- und Sicherheitsvorschriften zu beachten. Sinngemäß gilt dies auch bei Verwendung von Zubehör.

Qualifiziertes Personal sind Personen, die mit Aufstellung, Montage, Inbetriebsetzung und Betrieb des Produktes vertraut sind und über die ihrer Tätigkeit entsprechende Qualifikationen verfügen.

A0842-2.0 de/en HBM

6

SK5, SK6, SK12

Unfallverhütung

Entsprechend den einschlägigen Unfallverhütungsvorschriften der Berufsgenossenschaften ist nach der Montage des Aufnehmers vom Betreiber eine

Abdeckung oder Verkleidung wie folgt anzubringen:

• Abdeckung oder Verkleidung dürfen nicht mitrotieren

• Abdeckung oder Verkleidung sollen sowohl Quetsch- und Scherstellen vermeiden als auch vor evtl. sich lösenden Teilen schützen.

• Abdeckungen und Verkleidungen müssen weit genug von den bewegten

Teilen entfernt oder so beschaffen sein, dass man nicht hindurchgreifen kann.

• Abdeckungen und Verkleidungen müssen auch angebracht sein, wenn die bewegten Teile des Aufnehmers außerhalb des Verkehrs- und

Arbeitsbereiches von Personen installiert sind.

Von den vorstehenden Forderungen darf nur abgewichen werden, wenn die

Maschinenteile und -stellen schon durch den Bau der Maschine oder bereits vorhandene Schutzvorkehrungen ausreichend gesichert sind.

HBM A0842-2.0 de/en

SK5, SK6, SK12

1 Lieferumfang

− 1 Stück Schleif ringkörper SK6 bzw. SK12

− 1 Stück Montagewinkel

− 2 Stück Schrauben M 3 x 6 mm

− 1 Stück Sechskantschlüssel SW 3 mm

− 1 Stück Sechskantschlüssel SW 4 mm

7

A0842-2.0 de/en HBM

8

SK5, SK6, SK12

2 Anwendungshinweise

Die Schleifringübertrager SK5, SK6 und SK12 übertragen Messsignale von rotierend elektrischen Messwertaufnehmern zu stationären Messanlagen.

Dazu können die Schleifringköpfe SK6 und SK12 an Wellenenden befestigt werden, während die Schleifringkörper SK5 auf Wellenschäfte aufzuziehen sind. Der breite Anwendungsbereich gestattet die Übertragung von Messwerten induktiver und ohmscher Messwertaufnehmer, DMS Applikationen, Thermoelementen, Widerstandsthermometer und anderen Aufnehmern. Durch

Auswahl besonders geeigneter Bürstenwerkstoffe werden bei geringem Verschleiß eine hohe Übertragungsgüte und kleine Thermospannungen zwischen

Schleifringen und Bürsten erreicht. Außerdem ist der Übergangswiderstand zwischen Bürsten und Schleifringen sowie eine Änderung mit Drehzahl, Temperatur und Strom sehr gering.

Oft können die Schleifringköpfe SK6 und SK12 nicht eingesetzt werden. Für diese Fälle sind die Schleifringkörper SK5 mit dazugehörigem Bürstensatz

SK5/ZB (2 x fünf Bürsten) vorgesehen. Als Einbauelemente benötigen sie weniger Platz als die Schleifringköpfe SK6 und SK12.

3 Schleifringkopf SK6, SK12

3.1 Aufbau und Wirkungsweise

Der Schleifringkopf besteht im wesentlichen aus einem Stator mit zwei gegen-

über liegenden Bürstenkämmen und dem Rotor mit sechs bzw. zwölf Hartsilberschleifringen.

Die Bürstenkämme lassen sich durch Verdrehen eines Stellriegels auch bei laufender Welle von den Schleifringen abheben und aufsetzen. Abgenutzte

Bürsten können einfach ersetzt werden. Zur Montage läßt sich das Gerät in

Stator und Rotor zerlegen. Der Rotor ist dann direkt oder mit der Montageplatte an die freie Stirnfläche einer Welle anzuflanschen.

Die Schleifringköpfe SK6 und SK12 sind prinzipiell gleich aufgebaut. Sie unterscheiden sich lediglich in der Anzahl ihrer Schleifringe.

HBM A0842-2.0 de/en

SK5, SK6, SK12

4 Montage (siehe Sicherheitshinweise)

Die Schleifringübertrager SK6 und SK12 sind so einzubauen, daß grober

Schmutz, Staub, Feuchtigkeit, Öl, Lösungsmittel und deren Dämpfe den

Schleifringübertragern ferngehalten werden bzw. nicht in das Gehäuse eindringen. Sie können die Schleifringübertragung beeinträchtigen oder z. B.

auch den Isolationswiderstand einer angeschlossenen Messstelle gegen

Masse unzulässig verringern.

9

4.1 Montage mit Montageplatte (siehe Abb. 8.3)

1 .Markierung am Stellring (15) in Stellung bis zum Anschlag drehen:

Bürsten sind abgehoben.

2. Sicherungsschraube (9) an der Stirnfläche des Schleifringkopfes lösen.

3. Stator ohne zu verkanten vorsichtig vom Rotor (14) abziehen.

4. Die vier Innensechskantschrauben (2) an der inneren Stirnfläche des Rotors lösen und Montageplatte (1) abnehmen.

5. Wird der Rotor mit Montageplatte angeflanscht, so sind die passenden

Durchgangslöcher für Schrauben M 5 oder M 6 in die Platte zu bohren und anzusenken. Beachte: Schraubenköpfe der Befestigungsschrauben müssen vollständig versenkt sein.

6. Montageplatte zentrisch und rundlaufend an der Stirnfläche der Welle befestigen. Bei Hohlwellen mit Kabelzuführungen im Innern der Welle sind die

Messleitungen zweckmäßigerweise durch die vier Kabelführungsnuten (12) der Montageplatte (1) nach außen zu führen.

7. Rotor wieder mit der Montageplatte verschrauben, Stator bei abgehobenen

Bürsten vorsichtig aufschieben und die Sicherungsschraube (9) anziehen.

8. Stator gegen Verdrehen sichern. Dazu ist der Montagewinkel (11) vorgesehen. Er darf nicht starr am Widerlager befestigt sein, sonst wird der Schleifringkopf beschädigt, falls die Welle mit dem Rotor schlägt, d. h. (radiale oder axiale) Bewegungen ausführt. Man läßt den Montagewinkel an einem

Anschlag anliegen oder befestigt ihn mit elastischen Zwischengliedern. Zur

Befestigung des Montagewinkels dürfen nur Schrauben M 3 x 6 mm verwendet werden; da sonst der Schleifringkopf im Innern beschädigt wird. Die

Belüftungslöcher neben dem Montagewinkel sollen nach der Seite zeigen, von der aus am wenigsten Schmutz eindringen kann, meist nach unten.

A0842-2.0 de/en HBM

10

SK5, SK6, SK12

Abb. 4.1: Montage ohne Montageplatte

4.2 Montage ohne Montageplatte

Die Schleifringköpfe SK6 und SK12 können ohne weiteres ohne Montageplatte angeflanscht werden. Dabei ist ebenfalls auf zentrischen Sitz und absoluten Rundlauf zu achten. Der günstigste Einbaufall wird erreicht, wenn das

Wellenende im Ø40 h6

vorbereitet ist. Es gelten sinngemäß die Punkte 1 ... 4 und 8 (s. Kap. 4.1). In Abb. 4.1 wird ein Montagebeispiel gezeigt. Die Messkabelführung in einer Hohlwelle ist dann aber nicht mehr möglich.

5 Anschluss der Messleitungen

Zum Anschluss der Messleitungen sind am Umfang des Schleifringkopfes stator− und rotorseitig Lötösen, je nach Schleifringzahl sechs oder zwölf, angebracht und von 1 bis 6 bzw. 12 am Stator durchnummeriert. Die beiden

Lötfahnen 1 sind zusätzlich am Stator und Rotor mit einem roten Punkt gekennzeichnet. Diese beiden Lötstützpunkte sind beim Anschließen der Messleitungen gegenüberliegend anzuordnen.

HBM A0842-2.0 de/en

SK5, SK6, SK12

11

5.1 Hinweise für die Messung

Bei Messungen mit Dehnungsmessstreifen empfiehlt sich eine Vollbrückenschaltung, da hier die Obertragungseinflüsse an den Schleifringen sich wesentlich geringer auswirken als bei einer Halb− oder Viertelbrückenschaltung.

Für sehr genaue Messungen ist daher der 700 Ω -DMSVollbrücke der Vorzug zu geben, jedoch auch noch bei 350 Ω bzw. 120 Ω Voll−, Halb- oder Viertelbrücken ist der Fehler verhältnismäßig klein.

5.2 Masse- bzw. Erdanschluss

Um Störungen und Messfehler durch statische Aufladungen zu vermeiden, muß der Rotor eindeutig geerdet sein. Dazu verbindet man die Rotormasse mit einem freien Schleifring und die zugehörige Bürste mit der Maschinenerde. Zusätzlich ist die Statorgehäusemasse (Lötöse zwischen Anschluss 3 und 4 bzw. 6 und 7), auf die Maschinenerde zu legen.

Soll Betriebsspannungsnull

( ) des Messverstärkers ebenfalls an die Maschinenerde gelegt werden, verbindet man den Kabelschirm mit der geerdeten

Lötöse des Stators. Zur Vermeidung von Erdschleifen darf dann Betriebsspannungsnull nicht anderweitig geerdet sein (siehe Abb. 5.1).

Abb. 5.1: Schleifringkopf SK6, Schaltbild mit Erdanschluss

A0842-2.0 de/en HBM

12

SK5, SK6, SK12

6 Wartung

Die Bürsten sind nur zur eigentlichen Messung aufzulegen. Der Verschleiß wird dadurch gering gehalten. Bei Verschmutzung der Bürstenträger und

Schleifringe sind diese mit einem Kontaktreinigungsmittel vorsichtig zu reinigen bzw. der Abrieb ist aus dem Gehäuse zu entfernen. Bei starkem Verschleiß der Bürsten müssen diese ausgetauscht werden.

Bei Betriebsdrehzahlen, die nicht dauernd die zulässige Drehzahl erreichen, kann mit einer mittleren Lebensdauer der Bürsten von etwa 8 x 10

8

Umdrehungen gerechnet werden.

6.1 Austausch der Bürsten (siehe Abb. 8.3)

Ersatzkohlen sind unter der Nr. 3−3098.0028 zu beziehen. Der Austausch ist nach folgenden Punkten vorzunehmen:

1. Stator gemäß 4.1: 1 ... 3 abnehmen.

2. Die drei Schrauben (16) des Typenschildes (8) lösen.

3. Stirnplatte (7), Stellring (15) und Gehäuserohr (3) abnehmen bzw. abziehen. Die beiden Distanzbolzen (5) ober− und unterhalb der Bürstenträger lösen.

4. Nach dem Entfernen der beiden Distanzbolzen über den Bürstenhaltern (4) können diese mit einer Reißnadel o. ä. soweit abgehoben werden, daß die

Kohlebürsten in den Haltern auszuwechseln sind.

5. Beim Auswechseln der Kohlebürsten empfiehlt es sich, gleichzeitig die

Schleifringe mit einem Kontaktreinigungsmittel zu reinigen. Hierzu kann z. B. Benzin oder Trichloraethylen verwendet werden.

Kann der Austausch der Kohlebürsten nicht selbst ausgeführt werden, bietet

HBM eine Instandsetzung mit Einbau der Ersatzkohlen im Werk in Darmstadt an.

HBM A0842-2.0 de/en

SK5, SK6, SK12

7 Technische Daten

Typ

Anzahl der Schleifringe

Übergangswiderstand

zwischen Schleifring und Bürste

Schwankung des Übergangswiderstandes

Thermospannung zwischen zwei Bürsten bei kurzgeschlossenen Schleifringen (warmgelaufen)

Übertragbare Spannung

Übertragbarer Strom

Zulässige Drehzahl

für Dauerbetrieb

Schwingbeanspruchung,

Prüfschärfegrad nach DIN 40046,

Teil 8

Frequenzbereich

Dauer

Beschleunigung

Mechanische Schockprüfung

1)

Prüfschärfegrad nach DIN 40046,

Teil 8

Anzahl der Schocks

Dauer

Beschleunigung

Massenträgheitsmoment, I x

(axial)

Nenntemperaturbereich

Gebrauchstemperaturbereich

Lagerungstemperaturbereich

Gewicht

mΩ mΩ

µV

V

A min

−1

Hz h m/s

2 ms m/s

2 g⋅m

2 o

C o

C o

C kg

SK6

6

0.082

< 40

< 2

< 10

60

2

6000

10..55

1.5

50

SK12

12

1000

3

150

− 10...+ 60

2)

− 10...+ 70

3)

− 50...+ 90

0.0875

0.65

0.55

1)

2)

Nach der Schockbeanspruchung wurde keine Veränderung der technischen Daten festgestellt

Zulässige Umgebungstemperatur = (60 − 0.002 − n) o

C

; n in min

−1

3)

Zulässige Umgebungstemperatur = (70 − 0.002 n) o

C

; n in min

−1

13

A0842-2.0 de/en HBM

14

8 Abmessungen

Abb. 8.1: Schleifringkopf SK6/SK12

SK5, SK6, SK12

Abb. 8.2: Montageplatte

HBM A0842-2.0 de/en

SK5, SK6, SK12

Abb. 8.3: Schleifringkopf SK6, Schaltbild mit Erdanschluss

15

A0842-2.0 de/en HBM

16

SK5, SK6, SK12

9 Schleifringübertrager SK5

9.1 Aufbau und Wirkungsweise

9.1.1 Schleifringkörper SK5

Die Schleifringkörper SK5 bestehen aus einem Hohlzylinder mit fünf Hartsilberschleifringen. Passend für verschiedene Wellendurchmesser werden diese mit dem Innendurchmesser 40

M6

, 50

M6

, 55

M6

, 80

N6

, und 95

N6

geliefert. Die

Schleifringkörper können somit auf die entsprechenden Wellenenden

(Passung h6) im Treibsitz aufgezogen werden. Mit einer Innensechskantschraube M4 kann die Verbindung zusätzlich gesichert werden.

Abb. 9.1 Schleifringübertrager SK5

9.1.2 Bürstenkamm SK5/ZB

Die zwei Bürstenkämme SK5/ZB mit je fünf Bürsten ergänzen den Schleifringkörper SK5 zum vollständigen Drehübertrager. Zur Signalübertragung sind je fünf Bürsten passend zur Schleifringanordnung in Reihe beweglich auf einem

Steg angebracht. Über Federn wird die erforderliche Anpreßkraft erzeugt. Zur

Montage sind jeweils zwei Gewindebohrungen M3 vorgesehen. Die Befestigung kann so speziell den Einbaumöglichkeiten angepaßt werden. Die optimale Funktionsstellung zeigt Abb. 10.1.

HBM A0842-2.0 de/en

SK5, SK6, SK12

17

Abb. 9.2 Bürstenkamm SK5/ZB

10 Montage (siehe Sicherheitshinweise)

10.1 Montage der Schleifringkörper SK5 mit Bürstensatz SK5/ZB

1. Das zur Aufnahme des Schleifringkörpers vorgesehene Wellenende muß im Paßmaß h6 entsprechend dem Durchmesser des Schleifringkörpers in der Länge von Maß E (s. Kap. 14. Abmessungen) vorbereitet sein.

2. Der Schleifringkörper wird im Treibsitz auf die Welle aufgezogen, so daß die Kabelanschlüsse in Richtung der Aufnehmeranschlüsse zeigen.

3. Innensechskantschraube zur Sicherung der Verbindung anziehen.

4. Die Bürstenkämme sind gegenüberliegend anzuordnen (siehe Abb. 10.1).

Somit ist die Voraussetzung für eine sichere Signalübertragung gegeben.

Die Bürstenkämme sind so zu montieren, daß die Bürste unter dem schwarz markierten Klemmenanschluss dem ersten Schleifring an der Kabelanschlussstelle zugeordnet ist. Die mit Farbe markierten Klemmanschlüsse auf dem Bürstenkamm entsprechen dann den Aderfarben am

Schleifringkörper.

5. Die Bürstenkämme so ausrichten, daß bei allen Bürsten eine vollständige

Auflage erreicht wird.

Beachte:

• Schleifringkörper genau zentrisch und spielfrei auf den Wellenstumpf aufziehen.

• Wellen müssen entsprechend der Drehzahl auf eine möglichst kleine Restunwucht gebracht werden.

• Kohlebürsten müssen im Betrieb satt aufliegen und dürfen weder auf

Schlag oder Stoß beansprucht werden.

A0842-2.0 de/en HBM

18

SK5, SK6, SK12

Jeder Einbaufehler wirkt sich lebensdauermindernd auf Kohlebürsten und

Hartsilberschleifringe aus.

Grober Schmutz, Staub, Feuchtigkeit, Öl, Lösungsmittel und deren Dämpfe sollen den Schleifringübertragern nach Möglichkeit ferngehalten werden. Sie können die Schleifringübertragung beeinträchtigen oder z. B. auch den Isolationswiderstand einer angeschlossenen Messbrücke gegen Masse unzulässig verringern.

Abb. 10.1:Schleifringkörper SK5 mit Bürstenkamm SK5/ZB, Montagebeispiel

Typ

SK5/40

SK5/50

SK5/55

SK5/80

SK5/95

Abstand a in mm ca.

16

13

12

6

2,5

Abstand b in mm ca.

38

43

45

59

66

11 Anschluss der Messleitungen

Am Schleifringkörper SK5 sind vier ca. 175 mm lange Kabeladern herausgeführt. Die Kabelenden sind verzinnt. Weiterführende Messkabel können somit angelötet werden. Je nach Anwendungsfall empfiehlt es sich, die Messkabel mit Kleber oder Klebeband auf der Welle zu befestigen.

Zum Anschluss der statorseitigen Messleitungen sind auf dem Bürstenkamm

SK5/ZB fünf Schraubenanschlüsse angebracht. Diese sind mit ihrer Farbmarkierung den herausgeführten Kabeladern auf dem Schleifringkörper zuzuordnen (siehe Abb. 9.2).

HBM A0842-2.0 de/en

SK5, SK6, SK12

19

11.1 Hinweise für die Messung

Bei Messungen mit Dehnungsmessstreifen empfiehlt sich eine Vollbrückenschaltung, da hier die Übertragungseinflüsse an den Schleifringen sich wesentlich geringer auswirken als bei einer Halb− oder Viertelbrückenschaltung.

Für sehr genaue Messungen ist daher der 700 Ω Vollbrücke der Vorzug zu geben, jedoch auch bei 350 Ω bzw. 120 Ω Voll−, Halb− oder Viertelbrücken ist der Fehler verhältnismäßig klein.

11.2 Masse- bzw. Erdanschluss

Bei dem Schleifringkörper SK5 ist der im Durchmesser etwas dünnere

Schleifring mit der Schleifringkörpermasse verbunden. Der Rotor läßt sich somit eindeutig erden. Diesem Schleifring muß übereinstimmend mit den angegebenen Kabeladerfarben bei der Montage die Bürste mit dem gelben Anschlusspunkt zugeordnet werden.

Soll Betriebsspannungsnull

(ol

) des Messverstärkers ebenfalls an die Maschinenerde gelegt werden, verbindet man den Kabelschirm mit dem gelben Anschlusspunkt auf dem Bürstenkamm. Zur Vermeidung von Erdschleifen darf dann Betriebsspannungsnull nicht anderweitig geerdet sein (s. Abb. 11.1).

Abb. 11.1.:Schleifringübertrager SK5, Schaubild mit Erdanschluss

A0842-2.0 de/en HBM

20

SK5, SK6, SK12

12 Wartung

Die Schleifringkörper SK5 mit dem Bürstenkamm SK5/ZB sind äußerst widerstandsfähig. Nur die Hartsilberschleifringe und die Kohlebürsten unterliegen einem geringen Verschleiß, der überwacht werden muß. Bei Betriebsdrehzahlen, die nicht dauernd die zulässige Drehzahl erreichen, kann mit einer mittleren Lebensdauer von 4 − 108 Umdrehungen gerechnet werden. Verschmutzte

Schleifringe sind mit einem Kontaktreinigungsmittel vorsichtig zu reinigen. Bei zu großem Verschleiß der Kohlebürsten auf dem Bürstenkamm SK5/ZB kann ohne weiteres ein Austausch des Bürstenkammes oder der Bürsten

(Bestell−Nr. 3098.0006) erfolgen. Der Bürstenkamm SK5/ZB und die Kohlebürsten sind für alle Ausführungen des SK5 gleich.

13 Technische Daten

13.1 Elektrische Werte

Typ

Anzahl der Schleifringe

Übergangswiderstand

zwischen Schleifring und Bürste

Schwankung des Übergangswiderstandes

Thermospannung zwischen zwei Bürsten bei kurzgeschlossenen Schleifringen (warmgelaufen)

Übertragbare Spannung

Übertragbarer Strom

Nenntemperaturbereich

Gebrauchstemperaturbereich

Lagerungstemperaturbereich

mΩ mΩ

µV

V

A o

C o

C o

C

SK5

5

< 40

< 2

< 10

60

2

− 10...+ 60

− 10...+ 90

− 50...+ 90

HBM A0842-2.0 de/en

SK5, SK6, SK12

13.2 Mechanische Werte

Mechanische Schockprüfung

Prüfschärfegrad nach DIN 40046,

Teil 26

Anzahl der Schocks

Dauer

Beschleunigung

Schwingbeanspruchung

Prüfschärfegrad nach DIN 40046,

Teil 8

Frequenzbereich

Dauer

Beschleunigung

Zulässige Drehzahl für Dauerbetrieb

SK5/40, SK5/50, SK5/55

SK5/80, SK5/95 ms m/s

Hz h m/s

2

2 min

−1 min

−1

1000

3

150

10..55

1.5

50

6000

4000

21

A0842-2.0 de/en HBM

22

14 Abmessungen

SK5, SK6, SK12

Abb. 14.1:Schleifringkörper SK5

HBM A0842-2.0 de/en

SK5, SK6, SK12

Abb. 14.2:Bürstenkamm SK5/ZB

15 Lieferumfang

− 1 Stück Schleifringkörper SK5

− 2 Stück Bürstenkämme SK5/ZB

23

A0842-2.0 de/en HBM

24

SK5, SK6, SK12

HBM A0842-2.0 de/en

SK5, SK6, SK12

Content

25

Page

Safety instructions . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26

16 Scope of supply (SK5, SK6) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29

17 Range of application . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30

18 Slipring head SK6, SK12

18.1 Design and function

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30

19 Mounting (see also safety notes) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

19.1 Mounting with mounting plate (see Fig. 8.3) . . . . . . . . . . . . . . . . .

31

31

19.2 Mounting without mounting plate . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32

20 Connection of measurements leads

20.1 Hints for measurements

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

32

33

20.2 Mass or earth connection . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33

21 Maintenance . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

21.1 Exchange of brushes (see Fig. 8.3) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

34

34

22 Tecnical Data . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35

23 Dimensions . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36

24 Slipring assembly SK5

24.1 Design and function

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38

24.1.1 Slipring body SK5 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

24.1.2 Brush holder SK5/ZB . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

38

38

25 Mounting (see safety notes) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

25.1 Mounting of slipring body SK5 with brush holder SK5/ZB . . . . . .

39

39

26 Connection of measurement leads

26.1 Hints for measurements

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

40

41

26.2 Mass or earth connection . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41

27 Maintenance . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42

28 Technical Data . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

28.1 Electrical values . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

43

43

28.2 Mechanical values . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43

29 Dimensions . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44

30 Scope of supply (SK5) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45

A0842-2.0 de/en HBM

26

Safety instructions

SK5, SK6, SK12

Appropriate use

The SK5, SK6 andSK12 Slipring Assemblies may be used for torque measurement and directly related control and regulation tasks only. Any other use is not appropriate.

To ensure safe operation, the transducer may only be used as specified in the operating manual. It is also essential to follow the respective legal and safety regulations for the application concerned during use. The same applies to the use of accessories.

The transducer is not a safety element in terms of appropriate use. For correct and safe operation of this transducer it is essential to ensure appropriate transportation, storage, installation and fitting, and to operate all equipment with care.

General dangers of failing to follow the safety instructions

The transducer complies with the state of the art and is safe to operate. If the transducer is used and operated inappropriately by untrained personnel, residual dangers may arise.

Anyone responsible for installing, starting up, maintaining or repairing the transducer needs to have read and understood the operating manual and in particular the safety instructions.

Residual dangers

The scope of performance and supply of this transducer covers only part of the torque measurement technology. In addition, equipment planners, installers and operators shall plan, implement and respond to the safety engineering considerations of torque measurement technology in such a way as to minimize residual dangers. Prevailing regulations must be complied with at all times. Residual dangers connected with the torque measurement technology need to be pointed out.

Symbol:

Meaning: CE mark

The CE mark enables the manufacturer to guarantee that the product complies with the requirements of the relevant EC directives (the declaration of conformity is available at http://www.hbm.com/HBMdoc).

HBM A0842-2.0 de/en

SK5, SK6, SK12

27

Symbol:

Meaning: Statutory marking requirements for waste disposal

National and local regulations regarding the protection of the environment and recycling of raw materials require old equipment to be separated from regular domestic waste for disposal.

For more detailed information on disposal, please contact the local authorities or the dealer from whom you purchased the product.

Conversions and modifications

HBM’s express consent is required for modifications affecting the transducers’s design and safety. HBM does not take responsibility for damage resulting from unauthorized modifications.

Qualified personnel

The transducer may be used by qualified personnel only; the specifications and the special safety regulations need to be followed in all cases. It is also essential to comply with the appropriate legal and safety regulations for the application concerned during use. The same applies to the use of accessories.

Qualified personnel means: personnel familiar with the installation, fitting, start−up and operation of the product, and trained according to their job.

A0842-2.0 de/en HBM

28

SK5, SK6, SK12

Prevention of accidents

According to prevailing accident prevention regulations, it is essential that after mounting the transducers the user fits a cover or enclosure as follows:

• The cover or enclosure must not be able rotate.

• The cover or enclosure shall protect against crushing or cutting and provide protection against parts that might come loose.

• The covers and enclosures shall be installed at a safe distance from moving parts or shall prevent anyone putting their hand inside.

• The covers and enclosures shall even be fitted if the moving parts are installed in areas to which persons do not usually have access.

The above regulations may only be diverged from, if machine parts are already sufficiently protected owing to the design of the machine or because other precautions have been taken.

HBM A0842-2.0 de/en

SK5, SK6, SK12

16 Scope of supply (SK5, SK6)

− 1 piece slipring head SK6 or SK12 resp.

− 1 piece mounting bracket

− 2 pieces screws M 3 x 6 mm

− 1 piece Allen key 3 mm

− 1 piece Allen key 4 mm

29

A0842-2.0 de/en HBM

30

SK5, SK6, SK12

17 Range of application

The slipring assemblies SK5, SK6, and SK12 transmit measurement signals from rotating electrical transducers to stationary measuroment systems. For that purpose the slipring heads SK6 and SK12 can be connected to shaft ends whereas the slipring body SK5 must be fitted to shafts. The wide range of application permits to transmit measured values from inductive and resistive transducers, strain gauge applications, thermometers and thermocouples as weil as other transducers. By selecting best suited materials a very small wear as weil as high transmission quality are achieved. There is only small thermo voltage generated between sliprings and brishes, and the contact resistance between sliprings and brushes is only very small as weil as its change with speed of rotation, temperature, and current.

There are cases where the slipring heads SK6 and SK12 cannot be fitted.

However, there is the slipring body SK5 with the appropriate set of brushes

(2 x 5 brushes). These are integral elements requiring less space than the slipring heads SK6 and SK12.

18 Slipring head SK6, SK12

18.1 Design and function

The main parts of the slipring head are the stator with two brush arrays at opposite sides and a rotor with 6 or 12 hard silver slip rings. The brushes can be engaged even with the shaft running or lifted afterwards by just turning a ring.

Worn brushes can be easily replaced. For mounting purposes the apparatus can be separated into stator and rotor part. Then the rotor part can be fixed either directly or via the mounting plate to the front end of a shaft.

The slipring heads SK6 and SK12 are basically alike, the only difference being their number of sliprings contained.

HBM A0842-2.0 de/en

SK5, SK6, SK12

31

19 Mounting (see also safety notes)

The slipring assemblies SK6 and SK12 have to be fitted, that rough dirt, dust, humidity, oil, solvents and their gases can not reach the slipring or get into the case. They could influence the slipring transmission or e.g. reduce the resistance to ground of a connected measuring point.

19.1 Mounting with mounting plate (see Fig. 8.3)

1. Turn mark on ring (15) to position to the stop: brushes are lifted.

2. Loosen licking screw (9) at the front of slipring head.

3. Carefully pull away stator from rotor (14).

4. Unscrew the four Allan screws (2) at the inner front of the rotor and remove mounting plate (1).

5. lf the rotor is fixed by the mounting plate suitable through holes for M5 or

M6 screws haveto be bored with proper countersinking. Note: Headsof thefixing screws shall be completely sunk in plate.

6. Fix the mounting plate properly centered and smoothly running to the front of the shaft. lf a hollow shaft is used with the connection wires within the shaft these should be brought out through the four slots (12) of the mounting plate (1).

7. Connect rotor again with mounting plate with the screws, Slide on stator with brushes lifted and fasten locking screw properly.

8. Prevent rotation of the stator with the mounting bracket (11). This must not be rigidly fixed at some support because the slipring might be damaged if the shaft beats Le. performs slight radial or axial move, ents. One either allows the rnounting bracket to press against a stop or fixes it with some flexible member. For fastening of the mounting grid only screws M 3 x 6 shall be used, otherwise the inner parts of the slipring head might be damaged.

The air vents beside the mounting bracket shall point in that direction where the least dirt comes from i.e. in most cases downward.

A0842-2.0 de/en HBM

32

SK5, SK6, SK12

Fig. 4.2: Mounting without mounting plate

19.2 Mounting without mounting plate

lt is quite feasible to mount the slipring heads SK6 and SK12 also without the mounting plate. Make sure that the seating is perfectly centered and running smoothly. The optimum mounting is obtained if the shaft end is machined to

Ø40 h6

. Points 1 ... 4 and 8 of chapter 4.1 are applicable. Fig. 4.1 shows a mounting example which will, however, not permit leading the cable inside a hollow shaft.

20 Connection of measurements leads

The stator is equipped with 6 or 12 soldertags, corresponding to the number of sliprings, for the connection of cables which are numbered 1 to 6 or 1 to 12.

The rotor has the same number of connections. The solder tags number 1 are additionally marked with a red dot. These shall be side by side when the cables are connected.

HBM A0842-2.0 de/en

SK5, SK6, SK12

33

20.1 Hints for measurements

In the case of strain gauge measurements it is advisable to use the full bridge circuit since in that case there will be the least influence from the slipring transmission, compared to half or quarter bridge configurations. For very precise measurements the 700 Ω strain gauge full bridge is preferred, however, even with 350 Ω or 120 Ω full, half, or quarter bridges the errors will be comparatively small.

20.2 Mass or earth connection

In order to avoid errors or disturbances from static charges the rotor shall be properly earthed. For that purpose one connects a free slipring and the corresponding brush with the machine earth. Additionallythe stator housing earth

(soldertag between connections 3 and 4 and 6 and 7 resp.) shall be connected with machine earth.

lf the operating voltage zero ( ) of the amplifier shall also be connected to this earthing point one should do this by soldering the cable screen to the earthed solder tag of the stator. No other earth connection shall be used in order to avoid earht loops (see fig. 5.1).

Abb. 5.2: Mounting without mounting plate

A0842-2.0 de/en HBM

34

SK5, SK6, SK12

21 Maintenance

The brushes shall only be engaged for the actual measurement. This will greatly reduce the wear. lf dirt is accumulating on the brushes or on sliprings it is recommended to clean them with a cleaning agent. lf the brushes are worn out these must be replaced.

Due to the very long service life of the brushes these only need replacing after

Iong periods of operation. lf service speeds are mostly below the specified maximum speed of rotation, the average service life of the brushes will be

8 x10

8

revolutions.

21.1 Exchange of brushes (see Fig. 8.3)

When ordering replacement brushes please quote Stock−No. 3−3098.0028

and type of slipring head. Replacing of brushes should be carried out as follows:

1. Separate stator as described under 4.1: 1 ... 3.

2. Loosen the three screws (16) on the name plate (8).

3. Take away f ront plate (7), ring (15), and case (3). Bolts (5) above and below brush group must be unscrewed.

4. After removing the two bolts lift brush−arms (4) by using a soft pin. The graphite brushes can be easily replaced.

5. Before reassembling sliprings should be cleaned by using a soft cloth with benzine or trichloro−ethylene.

lf the customer cannot exchange the brushes HBM offer servicing of the unit including exchange of brushes at the Darmstadt factory.

HBM A0842-2.0 de/en

SK5, SK6, SK12

22 Tecnical Data

Type

Number of sliprings

Resistance

between slipring and brush

Fluctutation of the resistance

Termo-electric voltage measured between tow brushes when the sliprings are short-circuited (after runing until warm)

Voltage limit

Current limit

Permitted speed

for continuous duty

Permissible vibration

Frequency range

Duration

Acceleration

Mechanical shocktest

1)

Number of shocks

Duration

Acceleration

Moment of massinertia, I x

(axial)

Nominal temperature range

Service temperature range

Storage temperature range

Weight approx.

mΩ mΩ

µV

V

A min

Hz h m/s

−1

2 ms m/s

2 gm

2 o

C o

C o

C kg

SK5

6

0.082

0.55

1)

After the shocktest, no change of technical dala has been noted

2)

Permissible ambient temperature = (60 − 0.002 − n) o

C

; n in min

−1

3)

Permissible ambient temperature = (70 − 0.002 n) o

C

; n in min

−1

< 40

< 2

SK12

12

< 10

60

2

6000

10..55

1.5

50

1000

3

150

− 10...+ 60

2)

− 10...+ 70

3)

− 50...+ 90

0.0875

0.65

35

A0842-2.0 de/en HBM

36

23 Dimensions

Fig. 8.4: Slipring head SK6/SK12

SK5, SK6, SK12

Fig. 8.5: Mounting plate

HBM A0842-2.0 de/en

SK5, SK6, SK12

Fig. 8.6: Mechanical outline (slipring head SK6)

37

A0842-2.0 de/en HBM

38

SK5, SK6, SK12

24 Slipring assembly SK5

24.1 Design and function

24.1.1 Slipring body SK5

The slipring body comprises a hollow cylinder with five hard silver sliprings. lt is supplied suitable for various shaft diameters with internal diameters 40

M6

,

50

M6

, 55

M6

, 80

N6

, and 95

N6

. Thus the slipring bodies can be fitted to shaft ends with the corresponding fit h6 as a light interference fit. This connection can additionally be secured with an Allen screw M4.

Fig. 9.3: Slipring assembly SK5

24.1.2 Brush holder SK5/ZB

Two brush holders SK5/ZB with five brushes each complete the slipring body to form the assembly. The five brushes are arranged for signal transmission on the holder. They can move about a common bolt and springs will provide the necessary mechanical pressure. Two holes with M3 thread are for the mounting of the brush holder. Thus the fixing can be designed according to the requirements. The optimum arrangement of slipring body and holder is shown in Fig. 10.1.

HBM A0842-2.0 de/en

SK5, SK6, SK12

39

Fig. 9.4: Brush holder SK5/ZB

25 Mounting (see safety notes)

25.1

Mounting of slipring body SK5 with brush holder SK5/ZB

1. The shaft end intended for the slipring body shall be machined to dimension as required for the inner diameter of the slipring, tolerance h6, for a length E (see chapter 14. Dimensions).

2. Theslipring body is mountedwith alightinterferencefittotheshaft, cablesshowing in the direction of the transducer connections.

3. Fasten Allen screw to secure the connection.

4. The brush holders shall be arranges at opposite sides of the shaft (see fig.

10.1). This is precondition for a safe signal transmission. The brush holders shall be mounted in such a way that the brush underneath the black clamping screw is associated with the first slipring next to the cable outlet. The clamp connections marked with colours on the brush holder will then be in the same sequence as cable core colours of the slipring body.

5. Align the brush holders in such a manner that all brushes have full contact with the sliprings.

A0842-2.0 de/en HBM

40

SK5, SK6, SK12

Note:

• When fitting the slipring body make sure that it is precisely centered and is without play with respect to the shaft end.

• Shafts shall be dynamically balanced in order to guarantee a small unbalance, according to the required speed of operation.

• Carbon brushes shall always be in full contact and shall not be shock or impact stressed.

Every error of mounting will reduce the useful life of the carbon brushes and the hard silver sliprings.

Rough dirt, dust, humidity, oil, solvents and their gases should be kept away so they can not reach the slipring or get into the case. They could influence the slipring transmission or e.g. reduce the resistance to ground of a connected measuring point.

Fig. 10.1: Slipring body SK5 with brush holder SK5/ZB, mounting example

Type

SK5/40

SK5/50

SK5/55

SK5/80

SK5/95

Distance a in mm approx.

16

13

12

6

2.5

Distance b in mm approx.

38

43

45

59

66

26 Connection of measurement leads

Four leads each approx. 175 mm long are brought out from the slipring body

SK5. Cable ends are tinned which facilitates to solder further connection cables. Depending on the application it is recommended to secure the measurement cables on the shaft by means of a cement or self adhesive tape.

Five screw connections are available on the brush holder for the connection of the stationary leads. These are associated with the colour code of the cores of the slipring body (see fig. 9.2).

HBM A0842-2.0 de/en

SK5, SK6, SK12

41

26.1 Hints for measurements

In the case of strain gauge measurements the full bridge is recommended because the influence from the slipring transmission will have a much smaller eff ect than with half or quarter bridges. For high precision measurements the

700 Ω full bridge is preferred but also with 350 Ω or 120 Ω full, half, or quarter bridges the errors will be relatively small.

26.2 Mass or earth connection

On the slipring body SK5 the lipring with the slightly smaller diameter is connected to the mass of the slipring body thus enabling proper earthing of the rotor part. This slipring is associated with the yellow connection when mounting the brush holder.

lf the operating voltage zero

( ) of the amplifier shall also be connected to machine earth the cable screen shall be connected with the yellow connection of the brushe holder. No other earth connection shall be made in order to avoid earth loops (see fig. 11. 1).

Fig. 11.1: Slipring assembly SK5, circuit diagram with earth connection

A0842-2.0 de/en HBM

42

SK5, SK6, SK12

27 Maintenance

The slipring bodies SK5 with the brush holder are quite tough. Only the hard silver sliprings and the carbon brushes are subject to sorne wear which should be monitored. lf service speeds are mostly below the maximum speed of rotation an average service life of 4 − 10

8

revolutions can be achieved.

Dirty sliprings should be carefully cleaned with a contact cleaning agent. lf brushes are worn out one can either mount a new brush holder SK5/ZB or replace the carbon brushes (P/N 3−3098.0006). Brush holders SK5/ZB and the carbon brushes are the same for all SK5 versions.

HBM A0842-2.0 de/en

SK5, SK6, SK12

28 Technical Data

28.1 Electrical values

Type

Number of sliprings

Resistance

between slipring and brush

Fluctutation of the resistance

Termo-electric voltage measured between tow brushes when the sliprings are short-circuited (after runing until warm)

Voltage limit

Current limit

Nominal temperature range

Service temperature range

Storage temperature range

mΩ mΩ

µV

V

A o

C o

C o

C

28.2 Mechanical values

Mechanical shocktest

Number of shocks

Duration

Acceleration

Permissible vibration

Frequency range

Duration

Acceleration

Permissible speed

SK5/40, SK5/50, SK5/55

SK5/80, SK5/95 ms m/s

2

Hz h m/s

2 min

−1 min

−1

SK5

5

< 40

< 2

< 10

60

2

− 10...+ 60

− 10...+ 90

− 50...+ 90

1000

3

150

10..55

1.5

50

6000

4000

43

A0842-2.0 de/en HBM

44

29 Dimensions

SK5, SK6, SK12

Fig. 14.3: Slipring body SK5

HBM A0842-2.0 de/en

SK5, SK6, SK12

Fig. 14.4: Brush holder SK5/ZB

30 Scope of supply (SK5)

− 1 piece slipring body SK5

− 2 pieces brush holder SK5/ZB

45

A0842-2.0 de/en HBM

46

SK5, SK6, SK12

HBM A0842-2.0 de/en

7-2001.0890

A0842-2.0 de/en

Änderungen vorbehalten.

Alle Angaben beschreiben unsere Produkte in allgemeiner Form.

Sie stellen keine Beschaffenheits- oder Haltbarkeitsgarantie im

Sinne des §443 BGB dar und begründen keine Haftung.

Modifications reserved.

All details describe our products in general form only.They are not to be understood as express warranty and do not constitute any liability whatsoever.

Hottinger Baldwin Messtechnik GmbH

Postfach 10 01 51, D-64201 Darmstadt

Im Tiefen See 45, D-64293 Darmstadt

Tel.: +49 6151 803-0 Fax: +49 6151 8039100

Email: [email protected] Internet: www.hbm.com

Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement