Spurensuche Nickel Hoffmann - Publikationsserver UB Marburg

Spurensuche Nickel Hoffmann - Publikationsserver UB Marburg
Spurensuche
Nickel Hoffmann
Ein Baumeister der ‚Deutschen Renaissance‘
(~ 1515 - 1592)
INAUGURAL -DISSERTATION
zur
Erlangung der Doktorwürde
des
Fachbereichs Germanistik
und Kunstwissenschaften
der Philipps - Universität Marburg
vorgelegt von
Werner Broda, Hof
Marburg 1998
Vom Fachbereich Germanistik und Kunstwissenschaften der
Philipps-Universität Marburg als Dissertation angenommen am: ..............................................................................
Tag der Disputatio:......................................................................................................................................................
Erstgutachter: ..............................................................................................................................................................
Zweitgutachter:............................................................................................................................................................
Inhalt
Zur Problemstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9-10
Standortbestimmung
DEUTSCHE RENAISSANCE: Die Problematik eines Stil- und Epochenbegriffs . . . . . . . . . . . . . . . 11-14
Chronik
SPURENSUCHE: Nickel Hoffmann in der Literatur zur deutschen Renaissancearchitektur. . . . . . 15-34
PROFIL EINER EPOCHE: Das 16. Jahrhundert als Zeitalter der Veränderungen. . . . . . . . . . . . . . . 35-39
ALBRECHT VON BRANDENBURG: Der ,große‘ Kardinal als politische Leitfigur . . . . . . . . . . . . . . 40-44
RESIDENZSTADT HALLE: Ein Wahlhallenser verändert die Stadt. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45-47
Die Stiftskirche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47-49
Die Residenz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50-53
Der Turm am Residenzplatz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53
Der Marktplatz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53-57
Der bürgerliche Stadtpalast . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57-59
RENAISSANCESTADT HALLE: Der Kurfürst geht und die Kulisse bleibt. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60-64
,WELSCHE GIEBEL‘: Zeichen einer neuen Baugesinnung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 65-68
Wege ihrer Rezeption . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 68-69
,RENAISSANCE‘ - MOTIVE: Neue Formen am Bau
Wege ihrer Verbreitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 70-71
Formen ihrer Verbreitung: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Der Bereich der Graphik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 71-73
Der Bereich der Malerei . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 73-75
Der Bereich der Architektur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 75-78
Der Innovationstransfer via Böhmen und Jacob Heilmann. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 78-79
Der Innovationstransfer via Schlesien und Wendel Roskopf . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 79-83
Der Innovationstransfer via Mähren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 83-87
THEORIE UND PRAXIS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 88-90
KOLLEGE UND KONKURRENT: Andreas Günther. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 91-93
Dokumentation
,NICKEL - HOFFMANN - STADT‘: Halle um 1550
Die politischen Strukturen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 94-97
Die wirtschaftlichen Strukturen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 97-99
Die demographischen Strukturen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 100-103
Die urbanen Strukturen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 103-106
DER BAUMEISTER WIRD ARCHITEKT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 107-110
STEINMETZZEICHEN ALS QUELLE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 111-112
5
SPUREN: Quellen und Bauwerke
Torgau: Schloß Hartenfels . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 113-131
Torgau: Die Breite Straße Nr. 2 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 131-132
Pirna: Die Marienkirche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 132-134
Halle: Die Marktkirche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 135-156
Halle: Die Moritzkirche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 157-161
Halle: Der Friedhof . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 162-192
Halle: Die Portalarchitektur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 192-196
Merseburg: Das Rathaus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 197-202
Hof: Das Rathaus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 203-210
Zwickau: Die Marienkirche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 211-218
Bernburg: Das Schloß . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 218-225
Schweinfurt: Das Rathaus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 225-263
Halle: Das Waaggebäude. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 264-268
ERKUNDUNGEN: Quellen zur Architektur
Berlin: Das Schloß. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 269-270
Halle: Das Talamt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 271-272
Halle: Das ‚Zeug- und Kornhaus‘ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 272-274
Halle: Das Rathaus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 274-279
Augustusburg: Das Schloß . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 279-280
Rothenburg o.T.: Das Rathaus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 280-281
Neumarkt (bei Halle): St.Laurentius. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 281-282
Halle: Die Neumühle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 282-284
Quellen zur Biographie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 284-293
Kontinuität und Innovation
NICKEL HOFFMANN: Ein Baumeister der ‚Deutschen Renaissance‘ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 294-300
Anhang
Chronologie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 303
Quellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 304-318
Steinmetzzeichen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 319-320
Literaturverzeichnis. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 321-341
Abbildungsnachweise. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 342
6
Abkürzungsverzeichnis
ABK
A.-Kat.
AMaK
Anh.
B
bearb.
Bd.
Bde.
Bl.
ERM
FH
fol.
GNM
Graph. Slg.
H.
Hrsg.
Holl
Jg.
LdK
LHA
MaB
MH
NDB
N.F.
PRM
Progr.
QB
QH
QM
QP
QR
QS
QW
QZ
RdK
re
Sp.
STA
Stmz
Tf.
ThB
ThHSTA
vs
zit.
Archiv für bildende Kunst
Ausstellungskatalog
Archiv der Marienkirche
Anhang
The illustrated Bartsch
bearbeitet
Band
Bände
Blatt
Erker, Rathaus Merseburg
Friedhof, Halle
folio
Germanisches Nationalmuseum
Graphische Sammlung
Heft
Herausgeber/in
Hollstein’s German Engravings, Etchings and Woodcuts
Jahrgang
Lexikon der Kunst
Landeshauptarchiv
Marienbibliothek
Marienkirche, Halle
Neue deutsche Bibliographie
Neue Folge
Portal, Rathaus Merseburg
Programm
Quellen Bernburg
Quellen Halle
Quellen Magdeburg (Wernigerode)
Quellen Pirna
Quellen Rothenburg o.T.
Quellen Schweinfurt
Quellen Weimar
Quellen Zwickau
Reallexikon zur deutschen Kunstgeschichte
recto
Spalte
Stadtarchiv
Steinmetzzeichen
Tafel
Thieme-Becker Künstlerlexikon
Thüringisches Hauptstaatsarchiv
verso
zitiert
7
Zur Problemstellung
Die Entstehung einer Monographie zum Rathaus in Schweinfurt war immer
von der Vorstellung begleitet, nicht nur eines von Nickel Hoffmanns bedeutendsten Bauwerken zu dokumentieren, sondern weit darüber hinaus das
Œuvre des Architekten zu erforschen. Der Namen des Jahrzehnte lang in
Halle an der Saale lebenden und wirkenden Künstlers wird in Abhandlungen
zur Architektur der deutschen Renaissance oftmals erwähnt, detaillierte Ausführungen zu seinen Werken fehlten bis zum Zeitpunkt der unveröffentlichten Monographie zum Rathaus aber gänzlich. Bei der Auseinandersetzung
mit dem Werk Nickel Hoffmanns fiel immer wieder auf, daß nicht nur die
Zuordnung der von ihm errichteten Gebäude bzw. durch ihn bewerkstelligten
Um- und Ausbauten sehr unterschiedlich ist, sondern eine Einordnung seiner
Bauten in die allgemeine Architekturgeschichte eher zögerlich vorgenommen
wird. Gründe hierfür sind sicherlich in der mangelnden Erarbeitung der Einzelwerke zu suchen. Gerade deshalb ergibt sich aus dieser Diskrepanz zwischen der weitgehenden Unkenntnis seines Werkes und der auffallenden
Kontinuität der Kenntnisnahme seiner Person, die grundsätzlich Frage nach
der Qualität seiner Arbeiten.
Die Dokumentation und Analyse all seiner Bauten mußte nun Ziel einer umfangreichen Untersuchungen sein. Auf der Basis von Bauquellen, von chronikalischen und epigraphischen Quellen wurde streng historisch geprüft,
welcher Stellenwert Hoffmann im Kreis der bedeutenden Architekten der
Deutschen Renaissance zuzuweisen ist. Abhängig von den Rahmenbedingungen konnten die von ihm errichteten Bauwerke und Baumaßnahmen allerdings nur sehr unterschiedlich bewertet werden. So ist beispielweise der archivalische Bestand zur zweiten Bauphase Hoffmanns am Schloß Hartenfels
in Torgau ausreichend, um belegbare Detailaussagen über seine Tätigkeit
machen zu können. Gleichzeitig haben sich zu anderen Gebäuden keinerlei
schriftliche Unterlagen erhalten und in bestimmten Fällen ist die Architektur
selbst bereits verloren. Daher war es notwendig, die Darstellung der Dokumentation des Hoffmannschen Œuvres zweizuteilen. In der einen Kategorie
werden Bauwerke behandelt, die im Minimalfall rudimentär vorhanden sind
und zu denen verschiedene Quellen ausfindig gemacht werden konnten. In
einer zweiten finden die Bauten Berücksichtigung, die entweder untergegangen oder an denen die Planungs- bzw. Ausführungsarbeiten Hoffmanns nicht
deutlich ausgrenzbar sind. Einen grundsätzlich anderen Stellenwert besitzen
die Erkundungen zu den rein biographischen Daten des Meisters. Über die
Quellen, die ausschließlich Bauangelegenheiten betreffen hinaus, soll mit
ihrer Hilfe der Versuch gemacht werden, wenigstens die Konturen eines Persönlichkeitsprofils von Nickel Hoffmann entstehen zu lassen. Einschränkend
muß jedoch sofort festgehalten werden, daß es sich dabei in der Regel um
Quellen handelt, die wirtschaftliche Probleme des Meisters beinhalten. Dennoch können in Form eines eigenhändig verfaßten Kostenvoranschlages für
die Türme der St.Moritzkirche in Halle und mehrerer Dankesbriefe an den
Rat der Reichsstadt Schweinfurt sowohl baurelevante als auch rein persönliche Zeugnisse vorgestellt werden.
9
Problemstellung
Gerade in Halle, dem Hauptwirkungsort Hoffmanns ist die Quellenlage in
Bezug auf die dort errichteten Bauwerke besonders dürftig. Von daher gewinnen die Voraussetzungen für die lokalpolitischen und ,architektur-politischen‘ Strukturen der Zeit um die Mitte des Jahrhunderts außerordentliche
Bedeutung und werden notwendigerweise den Untersuchungen der künstlerischen ,Erscheinungen‘ vorangestellt. Auf der häufig äußerst schmalen archivalischen Basis können bei der Analyse der Bauten hiermit manche Rückschlüsse gezogen und manche Hypothesen gestützt werden.
Der Monographie wurde ein historischer Teil vorangestellt, der folienartig
der Dokumentation als Hintergrund dient. Das äußerst bewegte und durch
viele Veränderungen charakterisierte 16. Jahrhundert wurde auf lokaler
Ebene über mehr als zwei Jahrzehnte hinweg von der Persönlichkeit Albrechts von Brandenburg geprägt. Neben Politik und Wirtschaft erfuhren die
bildende Kunst und Architektur Halles entscheidende Impulse während der
Zeit, als der kurfürstliche Hof in der Saalestadt installiert war. Der Um- und
Ausbau von Residenz und Kirchen bildeten die Zentralpunkte der episkopalen ,Architekturpolitik‘. In der Zeit der Anwesenheit des Kardinals erhielt
die Residenzstadt das Gepräge einer Renaissancestadt. Nicht nur die Anwendung verschiedener architektonischer Leitmotive waren hierfür die Grundlage, sondern die Absicht, angewandte und bildende Kunst zu einem Gesamtkunstwerk zu vereinen. Hierfür engagierte der Fürst bedeutende Künstler seiner Zeit. Die Rezeptionsgeschichte der das neue Bauen bestimmenden
Formen liefert schließlich eine Teilantwort auf die Frage nach möglichen
Faktoren, die auf die künstlerische Entwicklung Nickel Hoffmanns einwirkten und die sich schließlich auch in seinen Werken wiederfanden. Die Architektur des kurfürstlichen Halle spielte hierbei eine nicht unerhebliche Rolle.
Umgekehrt erhielt gerade diese Stadt durch die Tätigkeit des Architekten in
der zweiten Jahrhunderthälfte ihren besonderen Charakter. Wenn auch Hoffmanns architektonisches Werk aufs engste mit der Stadt an der Saale verbunden ist, entstanden nicht nur hier seine nachweisbaren Hauptwerke.
10
Standortbestimmung
DEUTSCHE RENAISSANCE:
Die Problematik eines Stil- und Epochenbegriffs
Die Absicht, das Leben und Wirken von Nickel Hoffmann zum einen an
Hand überlieferter Zeugnisse, zum anderen auf Grund erhaltener Bauten darzustellen und ihm damit den entsprechenden Rang unter den deutschen Renaissancearchitekten zuzuweisen, birgt mancherlei grundsätzliche Probleme.
Die in der Regel voraussetzungslos anerkannte Periodisierung soll bei der
Beschäftigung mit dem Baumeister und Architekten wenigstens oberflächlich auf ihre theoretischen Entstehungsbedingungen hin untersucht werden.
Darüber hinaus ist mit dem Stil- und Epochenbegriff ,Deutsche Renaissance‘
ein ganzer Fragenkatalog verknüpft, der – nicht zuletzt wegen seiner politischen Dimension – hier nur in seinen Randbereichen problematisiert werden
kann. Die Verwendung des geläufigen Begriffsinstrumentariums ist ohnehin
unumgänglich.
Um kunstgeschichtliche ,Erscheinungen‘ im allgemeinen und architekturhistorische im besonderen zu strukturieren und zugänglich zu machen, sie
gleichzeitig zu verstehen und zu erklären, ist es notwendig, Periodisierungen
vorzunehmen und Klassifizierungen durchzuführen1. Hierzu werden in der
durch Veränderungen gekennzeichneten Entwicklung strukturierende Zäsuren gesetzt, innerhalb derer dem betrachteten Kunstwerk eine bestimmte
Stelle zugewiesen werden kann. Eine solche Festsetzung hat allerdings dann
stark qualifizierenden Charakter, wenn die Standortbestimmung dadurch
wertend auf das Zubewertende zurückwirkt, daß ,Neues‘ oder Neuerungen
zum Ausgangspunkt einer wie auch immer definierten Entwicklungsperiode
erhoben werden und die Kennzeichnung eines Werkes als ,früh‘, ,hoch‘ oder
,spät‘ erfolgt. Dennoch nimmt aber die Frage nach dem ,Neuen‘ insofern
eine Sonderstellung ein, weil damit sowohl die Möglichkeit als auch die
Notwendigkeit der Suche nach ,Primärerscheinungen‘, nach zum ersten Mal
auftretenden formalen, motivischen, ikonographischen und auch funktionalen Besonderheiten verbunden ist. Diese können wiederum Grundlage für die
Festlegung von Periodisierungsgrenzen bilden. Die Identifizierung unterschiedlicher Quellen liefert unterschiedliche Periodisierungsverläufe und
weist somit dem ,Kunstprodukt‘ auch unterschiedliche Standorte zu. Darüber
hinaus stellen in der biographisch-kunsthistorischen Forschung zuerst bestimmte Lebens- und Schaffensprozesse die strukturbildenden Grundgrößen
dar2. Im Hinblick auf die Periodisierung der Architekturgeschichte schließlich kommen soziokulturellen Faktoren besondere Bedeutung zu.
1
Die im folgenden angestellten Überlegungen wurden durch die Ausführungen bei Feist,
1989 angeregt.
2
Feist, 1989, S. 314 verweist hierbei auf das theoretisch-methodologische Konzept des amerikanischen Kunsthistorikers George Kubler, nach dessen Meinung jedes künstlerische Produkt gleichsam ein Bündel aus Fäden unterschiedlicher historischer Länge ist, wobei jeder
Faden ein künstlerisches Problem und die Sequenz seiner Lösungsmöglichkeiten meint. Vgl.
hierzu Kubler, 1962.
11
Standortbestimmung
Nicht nur der gesellschaftliche, dem geschichtlichen Wandel unterworfene
,Umgang‘ mit Kunst – wobei hier nicht der funktionale ,Wert‘ der Architektur gemeint ist, sondern das, was Feist „Kunstverhältnisse“ oder „Kunstverkehr“ nannte3 – ist die bestimmende Hauptgröße bei der Periodisierung der
architekturgeschichtlichen Entwicklung. Innovationen im Sinne „avantgardistischer Konzepte“4 als periodisierende Zäsuren ließen gerade im Bereich der
Architektur die sich in Konventionen äußernden soziokulturellen Faktoren
unberücksichtigt. Diese aber bilden die Basis jeder innovativen Veränderung.
Die Frage nach der Definition von Stilbegriffen war bereits Gegenstand
kunstwissenschaftlicher Diskussionen noch lange bevor sich das Fach akademisch etabliert hatte. Über die Jahrhunderte hinweg besaß trotzdem die sattsam bekannte, von Vasari gebrauchte Formel der „rinascità di arti“, der Wiedergeburt der Künste als adäquate Erklärung des Begriffs ,Renaissance‘, gewisse Gültigkeit. Ohne die Frage nach ,Stilen‘ hier grundsätzlich erörtern zu
können – Stil wird als Bezugsgröße aufgefaßt, wobei dekorative Motive in
ein vielschichtiges, von der Ideologie der Epoche hervorgebrachtes Kommunikationssystem integriert werden5 – ist eine allgemein anerkannte Definition
dieses Begriffes nach wie vor nicht vorhanden. Gerade weil der Hinweis von
Wolfgang Neuber „ ... man ist, glaube ich, nie zufrieden mit seinen Begriffen, weil man immer weiß, was sie nicht abdecken ...“6 fast Allgemeingültigkeit besitzt, zeugt die Wiederauflage der beiden Essays von Johan Huizinga Das Problem der Renaissance sowie Renaissance und Realismus von
der Aktualität des Themas. Die beiden in den 1920er Jahren entstandenen
Aufsätze stellen den Begriff der Renaissance völlig in Frage und beschreiben
diese, in der Regel durch ihren scharfen Gegensatz zum Mittelalter charakterisierte Epoche, als eine Zeit der „Wendungen und Schwankungen, Übergänge und Vermischungen von Kulturelementen“7. Huizingas Kritik galt vor
allem den in Jakob Burckhardts Kultur der Renaissance in Italien formulierten Thesen, die jahrzehntelang – mitunter sogar heute noch – als Charakteristika der Epoche gelten. Die systematische Infragestellung strenger Epochenbegriffe wie ,Zeitalter des Individualismus‘ oder Zeit ,heidnischer Weltlust‘8
führte schließlich zu einer grundlegenden Modifikation der Vorstellung einer
einheitlichen Epoche.
12
3
Feist versteht unter „Kunstverhältnissen“ die auf den Umgang mit Kunst bezogenen gesellschaftlichen Verhältnisse – die Elemente einer Struktur in ihrer Beziehung zueinander. Von
„Kunstverhältnissen“ auszugehen heißt, die Kunst selbst als Institution zu begreifen. Das beinhaltet auch den sozialen Status des Künstlers, die Formen und Bedingungen seiner Tätigkeitsausübung sowie die sozialen Verhältnisse und technischen Voraussetzungen in den Entstehungsprozeß einzubeziehen. Gefragt wird nach den sozialen Kräften und ihren auf den
„Kunstgebrauch“ gerichteten Interessen. Zusammenfassend versteht Feist unter „Kunstverhältnissen“ die Rahmenbedingungen, unter denen Kunst hervorgebracht wird. Vgl. Feist,
1989, S. 319 und S. 323. Völlig andere Ansätze zur Interpretation von Architektur hatte.
Seippel. Im Bewußtsein, daß seine Überlegungen noch längst nicht den Rang kunsthistorischer Methoden besitzen, stellte er verschiedene Ansätze vor: so etwa den semiotisch-sigmatischen Ansatz, den rezeptionsästhetischen Ansatz oder den Ansatz der Ikonik. Vgl. dazu
Seippel, 1989, bes. S. 61-117.
4
Feist, 1989, S. 314.
5
Vgl. hierzu auch Faensen, 1984 und Blanchard, 1986, S. 559-573, bes. S. 572.
6
Zitiert nach Ackermann, 1996, S. 33. Neuber ist Professor für Neuere deutsche Literaturgeschichte an der Universität Wien.
7
Huizinga, 1991, S. 64.
8
Vgl. die entsprechenden Abschnitte bei Burckhardt, 1976, S. 121-143 und S. 401- 516.
Standortbestimmung
Verbunden war damit die Infragestellung der vom Historismus betriebenen
Mythenbildung, die in dem Ruf nach dem über alle Moral erhabenen ,uomo
singolare‘ gipfelte. Für Huizinga stand „der Begriff nicht fest, weder nach
zeitlichen Grenzen noch nach Art und Weisen der Erscheinungen, die ihn
ausmachen“9. Gleichzeitig wies er das Fortleben vieler der vermeintlich trennenden Charakteristika in Kunst, Wissenschaft und Leben nach. Eine vergleichbare Position bezog auch Odo Marquard in einem Beitrag zu der 1996
erschienenen Anthologie Von der Moderne der Renaissance. In Anlehnung
an die Definition des Altgermanisten und Etymologen Jost Trier führte er
den Begriff ,Renaissance‘ auf das aus dem ökonomischen Kontext der Landund Forstwirtschaft stammenden Wort „Wiederwachsung“ oder „Wiederwuchs“ zurück. Hiermit wurde ein planmäßiges Abschlagen von Bäumen bezeichnet, um aus deren Stümpfen einen besonders kräftigen Wiederausschlag
von Zweigen zu provozieren. In diesem Zusammenhang heißt deshalb ,renasci‘ nicht wiedergeboren werden sondern wiederwachsen. Es zeigt sich, daß
dieser Terminus technicus früh bereits als geeignete Methapher für einen
kulturhistorischen Vorgang betrachtet wurde, wenn Dürer 1523 Renaissance
mit „Wiederwachsung“10 übersetzte. Auf dieser Grundlage definierte Marquard den Begriff als „Wachstum durch Kappung, bonum durch malum
(Kennzeichnung durch den Autor), das ist – indem das Mittelalter weggekappt wird – das Strukturgesetz der durch Beschädigung stimulierten Innovationskultur der Renaissance. Renaissance: Das ist Innovationskultur durch
Kontinuitätskultur“11.
Die Anwendung des Stilbegriffes auf die deutsche Kunst vor allem des
frühen 16. Jahrhunderts bereitete große Schwierigkeiten und war Grund für
weitreichende Kontroversen12. Das Grundproblem liegt in der vermeintlichen
Minderwertigkeit der Kunst, deren mangelnde Originalität durch die bloße
Adaption italienischer Renaissance-Motive bewiesen schien. Auf Grund
seines normativen Charakters – zur Kennzeichnung des klassischen Höhepunktes einer Kunstentwicklung war die Sichtweise Vasaris zum Standard
erhoben worden – glaubte man nur wenige zeitgenössische Kunstwerke
finden zu können, die diesem Renaissance-Begriff standhalten konnten.
Einzig Dürer gestand man zu, italienische Einflüsse verinnerlicht und dabei
seine künstlerische Originalität bewahrt zu haben. Wenn auch die Übernahme italienischer Formen mitunter ,unorganisch‘ erfolgte oder sie als pars
pro toto lediglich als Applikationen Verwendung fanden, wurde erst sehr spät
die Aneignung an sich als fortschrittlicher Akt betrachtet. Hinzu traten die
Probleme, die die Deutschen mit der Rezeption ihrer eigenen Kunst haben13.
9
Huizinga, 1991, S. 58.
10
Marquard, 1996, S. 27.
11
Marquard, 1996, S. 28.
12
Vgl. hierzu Kauffmann, 1932, S. 125-132, der einen in der Kunstchronik ausgetragenen
Streit zwischen August Schmarsow, Georg Dehio und Heinrich Alfred Schmid zusammenfaßte.
13
Vgl. hierzu den Essay von Belting, 1992, in dem genau dieses Problem thematisiert wurde.
13
Standortbestimmung
Traumatisierende Urteile – die Deutschen als Kunstbarbaren – evocierten
immer wieder ein zweifelndes Suchen nach dem Deutschen in der Kunst, das
durchaus nicht erst im 19. Jahrhundert einsetzte, wenn auch damals ein
Höhepunkt erreicht und die Problematik mit besonderer Vehemenz diskutiert
wurde14. Auf dieser Suche nach dem deutschen Stil wurde auch in der Renaissance ein Modell deutscher Kunst gesucht, das gerade in der Architektur,
trotz ihrer Eigenständigkeit deshalb nicht zu finden war, weil die Distanz zur
,richtigen‘, d.h. italienischen Renaissance immer wieder Befangenheit auslöste und vermeintliche Defizite zu Tage förderte. Belting zeigte, daß das
Thema der deutschen Kunst bis zum Zweiten Weltkrieg diskutiert wurde, um
danach, durch das der abendländischen ersetzt zu werden15. Trotzdem ist
auch heute noch beim Umgang mit dem begrifflichen Instrumentarium
größte Vorsicht geboten, selbst wenn die Marquardsche Begriffsdefinition
„Renaissance ist Innovationskultur als Kontinuitätskultur“ und als „Renaissance sind Innovation und Kontinuität identisch“16 im Hinblick auf die Beurteilungsmöglichkeiten der Bauten Nickel Hoffmanns eine solide Ausgangsbasis bietet.
14
14
Bereits Dürer bemühte sich, seine Kunst zu rechtfertigen und fast 300 Jahre später versuchte
Goethe in seinem Aufsatz zum Straßburger Münster „ dem Volk, das die ganze Welt barbarisch nennt“ Gerechtigkeit widerfahren zu lassen. Zitiert nach Belting, 1992, S. 15.
15
Auch hierfür waren die Gründe primär politische, wobei wohl auch das psychologische
Moment hinzutrat, eine ramponierte Identität durch eine neue zu ersetzten. Vgl. Belting,
1992, S. 9-13. Er geht ebenso auf die aus der deutschen Teilung endstanden Probleme ein,
wie auf die Verhältnisse, die nach ihrer Überwindung entstanden sind.
16
Marquard, 1996, S. 28.
Chronik
SPURENSUCHE:
Nickel Hoffmann in der Literatur zur deutschen
Renaissancearchitektur
Seit der Mitte des 19. Jahrhunderts ist die Geschichtsschreibung zur deutschen Renaissancearchitektur mit dem Namen Franz Kugler verbunden. Der
,Entdecker‘ der deutschen Renaissancebaukunst widmete diesem Gegenstand
in der seit 1842 erschienenen Publikationsreihe Handbuch für Kunstgeschichte allerdings noch relativ wenig Raum17. Die in den nächsten Jahrzehnten edierten Neuauflagen und Ergänzungen der Reihe zeigen, nicht zuletzt auf Grund ihrer quantitativen Ausweitung, ein verändertes Interesse an
der architekturhistorischen Materie18. Die gestiegene Aufmerksamkeit für die
Architektur des 16. Jahrhunderts resultierte aus politischen Ereignissen, die
1871 nach Beendigung des Krieges zwischen Deutschland und Frankreich
sowie der Gründung des deutschen Reiches eine nationale Euphorie auslösten, die auch die Frage nach nationalen Vorbildern für einen eigenen Kunststil wieder neu belebte. Dabei wurden aktuelle Wertmaßstäbe für die Analyse
historischer Sachverhalte herangezogen und geschichtliche Kräfte als bestimmend erachtet, von denen man sich selbst getragen sah19. Bereits infolge
der politischen Ereignisse in den Jahren um 1848 war das Interesse am kulturellen Erbe des 16. Jahrhunderts stark angewachsen und führte damals zu
regelrechten Fraktionierungen unter Forschern und Architekten, die der Auseinandersetzung um Stilfragen teilweise nationales Interesse beimaßen20. Die
Mitarbeit Jacob Burckhardts und Wilhelm Lübkes an der Publikationsreihe
Kuglers gab zwar der Entwicklung der Architekturgeschichtsschreibung entscheidende Impulse21, aber erst in den 1870er Jahren wurde mit Lübkes
Buch über die Geschichte der deutschen Renaissance die gesamte Renaissancearchitektur Gegenstand der Forschung.
17
Kugler, 1842.
18
Vgl. Hipp, 1979, S. 937. Er stellte bei den Neuauflagen zum Teil eine Verdopplung des Umfanges fest. In der von Jakob Burckhardt besorgten Auflage des Handbuches von 1848 beträgt der Anteil in der Architektur thematisiert wurde, weniger als 10%. In der Ausgabe des
Buches von 1859 sind bereits fast 20% des Textes auf die Baukunst bezogen.
19
Es kann hier nur auf die Problematik hingewiesen werden, die auch in der Kunstgeschichtsschreibung dieser Zeit Niederschlag fand. Vgl. Hipp, 1979, S. 9 und S. 937-938, der in
seinen Studien zur Nachgotik den allgemeinen Zusammenhang zwischen der politischen
Lage in Deutschland und der Geschichtsschreibung streifte und eine Reihe, teilweise recht
verstreuter Literatur zusammenstellte, die in ihrem pamphlethaften Charakter die Schärfe der
geführten Auseinandersetzung verdeutlicht.
20
Vgl. Großmann, 1992, S. 202-204, der im allgemeinen Teil seines Aufsatzes einen umfassenden Abriß der Rezeptionsgeschichte lieferte und dabei auch auf die Rolle des Juristen
und Parlamentariers August Reichenspergers hinwies. Dessen kunsthistorisches Engagement
führte zu einer Politisierung der Frage nach künstlerischen Stilen, die schließlich mit der
Suche nach nationaler Identität verknüpft wurde. Zu August Reichensperger vgl. Bernheiden, 1992, S. 224-234. Hier erfolgte eine fundierte Analyse der Positionen Reichenspergers,
der als einer der glühendsten Verfechter der Gotik als Nationalstil angesehen werden kann.
Die teilweise mit großer Emphase geführten Auseinandersetzungen sind typisch für den Historismus, als Phänomen allerdings keineswegs neu. Vgl. hierzu Brix/Steinhauser, 1978,
sowie Götz, 1970.
21
Vgl. Lübke, 1855, S. 353 und S. 509, der hier eine „naive Mischung“ diagnostizierte, ...
„einen eigenthümlichen Stil, den man germanische Renaissance nennen könnte“. Siehe auch
Burckhardt/Lübke, 1867. Das Geschichte der neueren Baukunst betitelte Werk ist der
vierte Band der Kuglerschen Geschichte der Baukunst und beschreibt im ersten Teil die Entwicklung der Kunst in Italien und im zweiten die in Frankreich.
15
Chronik · Spurensuche
Bestimmte architektonische Strukturen und Formen, sowohl an Profan- wie
auch an Sakralbauten des 16. Jahrhunderts, wurden als Stilphänomen charakterisiert, deren wesentliche ästhetische Wirkung in der Durchdringung wohl
bekannter, also gotischer Strukturen mit neuen, d.h. renaissancehaften Dekorationsformen zu suchen ist. Lübkes stilkritische Analyse, die auf eine Synthese aus „Altüberliefertem und einer mit Begeisterung wiederentdeckten
Welt von Schönheit“22 hinausläuft, wurde ideologisch als die Entstehung
eines neuen Nationalstils gewertet23. Entsprechend dem politisch-gesellschaftlichen Grundtenor bildete sich eine antiklerikale, nationalliberal gestimmte Wissenschaftsfraktion, der als Gegenpartei katholische gesinnte
Kreise gegenüberstanden, die eine Auseinandersetzung mit Fragen zur Renaissance wegen ihres unkirchlichen Charakters grundsätzlich vermieden.
Schon in der Jahrhundertmitte, als Kuglers Bemühen um die Auseinandersetzung mit der Kunst und Kultur der Renaissance ansetzte, wurde die Frage
nach einem Nationalstil – oder allgemeiner, nach den Mitteln, die zur Darstellung von Nationalbewußtsein in der Baukunst24 notwendig sind – immer
wieder gestellt und kontrovers diskutiert. So hatte beispielsweise Carl Heideloffs Urteil über die Gotik, die er als „Culminations-Punkt der gesamten
Baukunst“25 betrachtete, über die erste Hälfte des 19. Jahrhunderts hinaus,
nicht nur in der Öffentlichkeit, sondern auch in Fachkreisen ein sehr hohes
Gewicht. Diese Ansicht des Nürnberger Architekten und Denkmalpflegers
fußte auf einer langen Tradition und kann über die Jahrhunderte hinweg
zurückverfolgt werden.
In der humanistischen Literatur wurde immer wieder ein direkter Zusammenhang zwischen mittelalterlicher Architektur und ,Nationalcharakter‘ hergestellt. Selbst der Italiener Aeneas Sylvius Piccolomini, päpstlicher Nuntius
in Deutschland und späterer Papst Pius II., identifizierte in seiner Deutschlandbeschreibung nationale Architektur mit mittelalterlicher, überwiegend
gotischer Baukunst26. In dieser wechselhaften Suche27 nach einem, wie auch
immer ausgeprägtem Nationalcharakter adäquaten Kunst- und Baustil, konzentrierte sich die kunst- und architekturhistorische Forschung in der zweiten
Hälfte des 19. Jahrhunderts immer stärker auf die ,deutsche Renaissance‘.
16
22
Vgl. Lübke, 1873, S. 8 faßte in einer Festrede zum Geburtstag des Königs Karl von Württemberg (1823-1891) programmatisch zusammen, was er ein Jahr zuvor in dem Doppelband
Geschichte der deutschen Architektur ausführlich darlegte.
23
Hipp, 1979, S. 939 stellte hierzu eine Liste besonders aussagekräftiger Literatur zusammen,
in der auch Aufsatzliteratur berücksichtigt ist.
24
Vgl. Hammer-Schenk, 1987, S. 559-585.
25
Heideloff, 1844, S. 128.
26
Vgl. Wimpheling, 1562, S. 70.
27
Vgl. Hammer-Schenk, 1987, S. 572.
Chronik · Spurensuche
Ein einzigartiges Ergebnis lieferte 1872 Wilhelm Lübke mit seiner Geschichte der deutschen Renaissance28, die in Form eines Doppelbandes, als
fünfter Teil der Kuglerschen Reihe zur Geschichte der Baukunst erschienen
war29. Mit einer für die damalige Zeit nicht ungewöhnlichen Emphase umriß
der Autor im allgemeinen Abschnitt des ersten Teilbandes die epochalen Ereignisse des 16. Jahrhunderts und beschrieb ihre Auswirkungen auf die deutsche Politik und Kultur. Ohne einen direkten Zusammenhang zur zeitgenössischen Architektur herzustellen, betonte er die Parallelen zwischen der Bedeutung jener politischer Umwälzungen und den politisch-gesellschaftlichen
Aktualitäten seiner Zeit als er schrieb „ ... die deutsche Nation, die neuerdings so hohe Ehren errungen und sich die lange schmerzlich entbehrte Einheit und geschlossene Macht nach außen endlich erkämpft hat, möge dieses
künstlerische Spiegelbild aus einer Zeit, die ebenfalls durch große Kämpfe
um Erneuerung des gesamten Lebens bewegt ward, freundlich hinnehmen“30.
Sein Hauptanliegen galt allerdings der Darstellung des immensen Faktenmaterials sowie der Analyse der kulturgeschichtlichen Hintergründe und Zusammenhänge. Die allgemeine Rezeption italienischer Renaissanceformen
beschrieb er in einem Dreistufenmodell. Die zwischen 1520 und 1550 in
zaghaften Anfängen erfolgte Übernahme der neuen Formen zeitigte im Bereich der Architektur zuerst kaum eine Wirkung, führte in der zweiten Jahrhunderthälfte zu durchaus eigenständigen Ausprägungen der Formen, um
schließlich vor dem Ausbruch des 30jährigen Krieges durch die „Vermischung von Willkürlichem und Barockem (ihr) notwendiges Ende“31 herbeizuführen. In dem Abschnitt über die Renaissance im kunstgewerblichen Bereich erarbeitete er die eigentlichen epochalen Stilmerkmale, die auch chrakteristisch für die architektonische Entwicklung wurden. Den weitaus größten
Teil des Werkes nimmt die Beschreibung der Bauwerke im deutschsprachigen Raum ein. Innerhalb der regionalen und topographischen Systematik
wurden auch einige Bauten Nickel Hoffmanns in die analytische Beschreibung mit einbezogen. In den eher deskriptiven Bemerkungen zum Rathaus in
Schweinfurt wurde das Gebäude „den ansehnlichsten Werken der Zeit“32 zugeordnet, wobei vor allem die Rathausdiele wegen der Verbindung aus traditionellen Konstruktions- mit modernen Zierelementen besondere Erwähnung
fand. In umrißhaften Zügen kam die städtebauliche und architektonische
Entwicklung in Halle zur Sprache.
28
Lübke, 1872.
29
Nur ein Jahr nach dem Erscheinen der Geschichte der deutschen Renaissance in der von
Kugler begonnenen Reihe zur Geschichte der Baukunst, kam das Buch als eigenständige Publikation nochmals heraus. In 17 Kapiteln wurde in dem fast 1000 Seiten umfassenden Werk
eine Übersicht über die bildende Kunst und das Kunsthandwerk geliefert und regional gegliedert. Innerhalb der geographischen Gliederung, die neben dem Gebiet des deutschen Reiches auch das Österreichs, Böhmens und der deutschsprachigen Schweiz berücksichtigte,
wurden zahlreiche Bauwerke zum ersten Mal einer architekturhistorischen Betrachtung unterzogen und dadurch erst der Ausgangspunkt für eine wissenschaftliche Erforschung geschaffen. Die Leistung des Autors ist um so beachtlicher, als er der Öffentlichkeit zahlreiche
Bauten überhaupt das erste Mal zugänglich machte, ohne auf irgendwelche Vorarbeiten
zurückgreifen zu können. Auf diese Weise entstand gewissermaßen ein Inventar, das „für
mehr als ein halbes, wenn nicht sogar ein ganzes Jahrhundert das alleinige Standardwerk“
wurde. Vgl. A.-Kat., Brake 1992, S. 438-439, Nr. 470.
30
Lübke, 1873, S.VII-VIII.
31
Lübke, 1873, S. 158.
32
Lübke, 1873, S. 460.
17
Chronik · Spurensuche
Lübke unterstrich die herausragende Rolle der Um- und Ausbauprojekte des
Kardinal Albrecht von Brandenburg im ersten Drittel des 16. Jahrhunderts
und wies auf die frühzeitige Rezeption von Renaissanceformen bei den sakralen Bauten hin33. Die Errichtung der Marktkirche, ein Großprojekt innerhalb der fundamentalen Umgestaltungsmaßnahmen des halleschen Marktplatzes, hatte für Lübkes Generalthese von der deutschen Renaissance als
Mischstil paradigmatischen Charakter. Das spätgotische Gehäuse des Kirchengebäudes – eines der spätesten Werke der Gotik in Deutschland überhaupt – wurde mit Emporen und Kirchengestühl ausgestattet, die „nach der
besten Renaissance“ gearbeitet sind und in dieser Verbindung „ein höchst bedeutendes Werk entstehen ließen“34. Eine Bauinschrift mißdeutend, betrachtete der Autor die Kirche als ein Werk des Baumeisters Nickel Hoffmann
und hob sie gegen seine Profanbauten ab, die er als unbedeutende Gebäude
der spätgotischen Zeit geringschätzte. Besondere Beachtung erfuhr allerdings
die Friedhofsanlage in Halle, die durch ein Portraitrelief als Bauwerk Nickel
Hoffmanns gekennzeichnet ist. Innerhalb der halleschen Baugeschichte
wurde sie als „monumentales Zeugnis“ der Baukunst Hoffmanns bewertet
und als Beweis für den „religionsmotivierten Monumentalsinn der Stadt“35
angeführt. Im Rahmen dieses material- und faktenreichen Überblickes
wurden weitere Bauwerke des halleschen Baumeisters nicht berücksichtigt.
Der Architekt und Direktor der Grazer Gewerbeschule August Ortwein gab
über 17 Jahre lang, von 1871-1888, in Einzellieferungen ein neunbändiges
Tafelwerk36 zur Kunst der deutschen Renaissance heraus, das neben kunstgewerblichen Arbeiten auch Werke der Architektur dokumentiert. Ohne erkennbare chronologische Systematik wurden die Gebäudedarstellungen topographisch geordnet als Aufmaßtafeln veröffentlicht und von verschiedenen
Autoren mit kurzen Texten versehen. Das Tafelwerk hat weniger historischanalytischen als dokumentarischen Charakter und wurde, wegen der großen
Detailgenauigkeit, gerne als Kompendium zur Rekonstruktion von Gebäuden
und zur Ergänzung von Bauteilen37 verwendet. Von den Bauwerken, die mit
dem halleschen Baumeister Hoffmann in Verbindung stehen, ist das Rathaus
in Schweinfurt berücksichtigt, das zum damaligen Zeitpunkt an keiner anderen Stelle in vergleichbarer Exaktheit dokumentiert wurde38.
18
33
Vgl. Lübke, 1873, S. 815.
34
Lübke, 1873, S. 818.
35
Lübke, 1873, S. 821.
36
Ortwein/Scheffers, 1871-1888.
37
Ab 1879, dem Erscheinungsjahr des vierten Bandes, gab August Scheffer, Professor an der
Akademie Leipzig, das Tafelwerk mit heraus. Es ist vor allem seiner Initiative zu verdanken,
daß von nun an der Architektur größere Aufmerksamkeit geschenkt wurde. Das neunbändige
Gesamtwerk umfaßte bei seiner Vollendung 1888 schließlich 2650 großformatige Tafeln, die
das Aussehen vieler Renaissancebauten im letzten Drittel des 19. Jahrhunderts bestens dokumentieren. Vgl. hierzu auch A.-Kat., Brake, 1992, S. 439-440, Nr. 471.
38
Vgl. Ortwein/Scheffers, 1871-1888, Bd. 6, 54. Abteilung, Tafel 16-23.
Chronik · Spurensuche
In seiner bayerischen Kunstgeschichte von 1862 wollte Joachim Sighart39
einen Überblick über die bedeutendsten Kunstwerke des „engeren Vaterlandes“40 liefern. In Anlehnung an Kugler und Lübke charakterisierte er die Architektur der Renaissance als „Mischstil“, betonte allerdings, daß „antike
Einflüsse und Regeln“41 generell zuerst in der Architektur wirksam wurden.
Dieser Stil bildete sich im Laufe des 16. Jahrhunderts „in zähem Ringen“42
heraus und wurde nach der Jahrhundertmitte von einer „reinen Renaissance“43 abgelöst. In topographischer Reihenfolge wurden einzelne Bauten
vorgestellt, die bezüglich ihres Aussehens aus der Menge der Bauwerke
dieser Zeit, die allgemein durch eine besonders hohe Bautätigkeit gekennzeichnet war, herausragten. Unter den fränkischen Bauwerken wurde im profanen Bereich auf verschiedene Schloßbauten, vor allem aber auf die Rathausneubauten hingewiesen. Der geringe Anteil an Sakralbauten erhöhte die
Bedeutung der Kommunalgebäude und der repräsentativen Herrscherarchitektur innerhalb der Gesamtentwicklung. Den Bau des Schweinfurter Rathauses, dessen Baumeister Nickel Hoffmann dem Autor bekannt war, ordnete er in eine recht willkürliche Reihe mainfränkischer Rathäuser44 ein. Die
stilistischen Bezüge, die Sighart schließlich zwischen dem Rathaus in Nürnberg und einigen Bauten in Mainfranken herstellte, sind mitunter nur schwer
nachvollziehbar.
Nach Gustav v. Bezold45 sind zwei verschiedene Richtungen in der Entwicklung der Baukunst des 16. Jahrhunderts zu beobachten, die er als „deutsche Renaissance“ und als „Renaissance in Deutschland“ von einander unterschied. Die Rezeption der Renaissance verlief im Norden anders als im
Süden. Als Begründung führte der Autor neben den „verschiedenen Standeseigentümlichkeiten der Ober- und Niederdeutschen“46 die größere, vor allem
wirtschaftlich bedingte Nähe des Südens zu Italien an. Die ersten Renaissancebauten in den nördlichen Landesteilen waren zu Beginn von der sächsischen Entwicklung abhängig, bevor ab der Jahrhundertmitte die Einflüsse
aus den Niederlanden maßgeblich auf die Architektur wirkten. Ähnlich wie
bei der Analyse der Rezeption der neuen Bauformen, beklagte der Autor den
Mangel an Genies, „die in ihren Werken den Geist ihrer Zeit am reinsten
aussprechen“47. Die teilweise sehr willkürliche Übernahme der neuen
Formen führte nach Meinung Bezolds schnell zur Stagnation der Entwicklung. Bei der Frage nach den gesellschaftlichen Zusammenhängen stellte er
fest, daß vor allem die Territorialfürsten Förderer des neuen Stils waren. Die
Baumaßnahmen, die unter Kardinal Albrecht von Brandenburg in Halle zur
Ausführung kamen, wurden stilistisch dem Bereich der Spätgotik zugewiesen.
39
Sighart, 1862.
40
Sighart, 1862, S. III.
41
Sighart, 1862, S. 676.
42
Sighart, 1862, S. 677.
43
Sighart, 1862, S. 683.
44
Vgl. Sighart, 1862, S. 690, der zu den Rathäusern „gleichen Styls“ noch die in Kitzingen,
Rothenfels, Lohr und Marktbreit zählte.
45
Bezold, 1900.
46
Bezold, 1900, S. 10.
47
Bezold, 1900, S. 11.
19
Chronik · Spurensuche
Bei der Analyse der regionalen Ausformung der Stilformen führte er die Erscheinungen der sächsischen Renaissance in ihrer Frühphase auf lombardische Ursprünge zurück, allerdings ohne direkte Quellen der Beeinflussung
zu nennen. Ab dem zweiten Drittel des Jahrhunderts gehörte zu den vordringlichsten Bauaufgabe im kommunalen Bereich die Errichtung sowie der
Aus- und Umbau von Rathäusern. Bei der Besprechung von süd- und mitteldeutschen Beispielen wurde neben dem Rothenburger Rathaus auch auf das
der ehemaligen Reichsstadt Schweinfurt hingewiesen. Das Werk Nickel
Hoffmanns, das bezüglich seiner Bedeutung dem Rothenburger vergleichbar
ist, wurde wegen „seiner kräftig klaren Gruppierung“ als „den meisten
Werken der deutschen Renaissance überlegen“48 bezeichnet. Die stilistische
Verwandtschaft zum Rathaus in Altenburg, einem Bau des Architekten
Nickel Gromann, führte Bezold auf die Gemeinsamkeiten der Stilelemente
einer „sächsischen Schule“49 zurück.
In Georg Dehios Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler50 von 1905 wird
die Tätigkeit Nickel Hoffmanns in den entsprechenden Zusammenhängen
nur kurz erwähnt. Obwohl seine Arbeitsanteile an der Marktkirche nicht
näher bestimmt sind, werden sie pauschal als „am Gothischen haftend“51
charakterisiert. Die Emporen, die ab 1554 in dieser Kirche eingebaut
wurden, stellten auch für Dehio ein Musterbeispiel für die damalige Stilvermischung dar. Die „neue Laube“ des Rathauses in Halle ist als „Renaissance-Versuch des Spätgotikers Hoffmann“52 zu bewerten und den städtischen Friedhof ordnete Dehio, trotz seiner Einmaligkeit, ohne jeden weiteren Kommentar den Arbeiten des Baumeisters zu. Unter dem Stichwort
„Schweinfurt“ im Mitteldeutschland-Band des Handbuches53 stand das dortige Rathaus im Vordergrund der Besprechung. Besondere Wertschätzung
wurde dem Bau wegen der Gliederung und Proportionierung seiner Baumassen einerseits und der ausgewogenen Verwendung der dekorativen Elemente
andererseits zuteil. Auch Dehio bezeichnete den Bau als „eines der herausragenden Renaissance-Rathäuser“, das in Detailformen die „sächsische
Schule“ erkennen läßt, die ja in erster Linie durch ihre „gotische Erinnerung“54 geprägt ist.
Ausgehend vom Interesse der Romantiker an den nationalen und individuellen Ausformungen der Kunst, entwickelte Kurt Gerstenberg in der Einleitung
zu der Studie Deutsche Sondergotik55 seinen methodischen Ansatz ex negativo. Er lehnte das durch die Naturwissenschaften geprägte und auf die Geisteswissenschaften übertragene Periodisierungssystem ab und versuchte konventionelle, d.h. natürlichen Wachstumsprozessen entsprechende Nomenklaturen durch solche zu ersetzen, die „dem inneren Bau und der Evolution optischer Prozesse“56 adäquat sind.
48
Bezold, 1900, S. 51.
Bezold, 1900, S. 51.
50 Dehio, 1905.
51 Dehio, 1905, S. 130.
52 Dehio, 1905, S. 131.
49
53
54
Dehio nahm eine etwas willkürliche geographische Einteilung des Handbuches vor und
trennte den Bereich Unterfranken von Bayern ab, das zusammen mit Württemberg im Süddeutschland-Band (Bd. III) behandelt wurde.
Dehio, 1905, S. 280.
Gerstenberg, 1913.
56 Gerstenberg, 1913, S. 15.
55
20
Chronik · Spurensuche
Die Erneuerung der Stileinteilung mit der Absicht, die Kunstgeschichte als
eine Geschichte des Sehens aufzufassen, wird mit psychologisch-ethnischen
Faktoren verknüpft, auf Grund derer die Strukturänderungen eines Stils als
Ausdruck kollektiv-nationaler Charaktereigenschaften gewertet wurden57.
Die Änderung eines Stils war das Ergebnis seiner Nationalisierung und der
daraus folgenden Individualisierung, die wegen der starken Betonung ethnisch-psychologischer Erklärungsmuster schließlich zu speziellen Nomenklaturen führte. Die Stilepoche der deutschen Sondergotik erstreckte sich für
Gerstenberg, über fast 200 Jahre, von der Mitte des 14. Jahrhunderts bis in
die 1. Hälfte des 16. Jahrhunderts und war an die Veränderung der Raumauffassung von Kirchenbauten gebunden. Entgegen der sonst üblichen Periodisierung legte er einen neuen Abschnitt in der deutschen Architekturentwicklung bereits auf die Zeit um 1400 fest, denn „die deutsche Sondergotik beginnt dann, wenn die Assimilation der Gotik in Deutschland vollzogen ist“58.
Künstlerischer Höhepunkt dieser Architekturphase sind die Bauten Obersachsens, wobei die Marktkirche in Halle insofern eine besondere Rolle
spielt, als sie zusammen mit der St.Wolfgangskirche in Schneeberg die letzte
Vertreterin dieses Bautyps überhaupt ist. An jenem „Spätbau“59 sind alle die
Strukturänderungen ablesbar, die als Hauptcharakteristika dieses Stils gelten.
Ein Zusammenhang zu Hoffmanns entscheidender Tätigkeit in dieser Kirche
wurde allerdings nicht hergestellt.
In der Reihe Handbuch der Kunstwissenschaft publizierte 1916 Albrecht
Haupt einen Doppelband zur Baukunst der Renaissance in Frankreich und
Deutschland60. Die methodische Verwandtschaft zu Lübke verwundert
wenig, denn Haupt hatte zwei Jahre zuvor die dritte Auflage dessen Buch zur
deutschen Renaissance61 redigiert. Die Analyse der stilbildenen Faktoren
zeigte zwangsläufig die Beeinflussung durch die italienische und niederländische Kunst. Ähnlich wie Lübke, der in der „originalen Umbildung der Architektur“62 nationale Ausdrucksformen erblickte, wertete Haupt die Formadaption und -transformation als Grundformeln für die Entstehung eines
neuen Nationalstils63.
57
Vgl. Gerstenberg, 1913, S. 103-116. Vgl. hierzu die Kritik von Zucker, 1925, S. 78-79.
58
Gerstenberg, 1913, S. 19.
59
Gerstenberg, 1913, S. 138.
60
Haupt, 1923.
61
Lübke/Haupt, 1914.
62
Lübke, 1882, S. 179.
63
Dem Bauhistoriker und Architekten Albrecht Haupt (1852-1932), der ab 1920 eine ordentliche Professur als Renaissancespezialist an der TU Hannover innehatte, (vgl. NDB Bd. 8,
S. 98-99) war immer daran gelegen, die Abkehr vom Historismus aufzuhalten. Seine Vorstellungen von der Kunst der Zukunft waren mit dem Glauben an eine sich immer wieder selbst
erneuernde „germanische“ Kunstentwicklung verbunden. In einer von Wilhelm von Bode
geförderten Studie zur Baukunst der Germanen (1909) verstieg er sich zu rassistischen
Äußerungen, die mit aggressiven Omnipotenzphantasien verbunden waren. Vgl. A.-Kat.,
Brake 1992, S. 442-444, Nr. 474. Der von Waskönig verfaßte Artikel liefert unter anderem
den wichtigen Hinweis auf die sog. „Sammlung Haupt“ – eine umfangreiche Sammlung von
Architekturzeichnungen – die in der Technischen Informationsbibliothek der Universitätsbibliothek Hannover aufbewahrt wird.
21
Chronik · Spurensuche
Im zweiten Teilband, der die Architektur in Deutschland behandelt, wiederholte der Autor die These von der Traditionsgebundenheit der deutschen Renaissance, die bereits Allgemeingültigkeit erlangt hatte und prägte als
spezifischen Terminus den Begriff der „posthume(n) Gotik“64. Im Gegensatz
zu Frankreich, wo die Hauptaufgabe der Architektur auf dem Gebiet des
Schloßbaues lag, wird das „enge Wohnhaus für die Familie des Gewerbetreibenden“65 als das tatsächliche Bauziel der deutschen Baukunst bezeichnet,
denn das Bürgertum war Hauptträger und Hauptauftraggeber der neuen
Architektur. Das traditionsgebundene Bauhandwerk bediente sich noch weitgehend des gotischen Formenapparates, der mit modernen antikisierenden
Elementen vermischt wurde. Die Berücksichtigung klimatischer Faktoren,
technischen Vermögens und bestimmter Werkstoffe führten nach Haupt zu
einer „malerischen Bauweise“66, die bezeichnend für die Gesamtheit der
Architekturentwicklung war.
Die Untersuchung gliedert sich nach Einflußgebieten und topographischen
Gesichtspunkten. Im mitteldeutschen Raum war die Bautätigkeit Kardinal
Albrechts von Brandenburg in Halle von stilprägender Wirkung67. Ohne die
episkopalen Bauaufträge näher zu analysieren, wurde die Marktkirche als
architektonische Kuriosität eingeordnet. Eine stark patriotisch-nationale Färbung enthält die Charakterisierung der in die Kirche nachträglich eingefügten Emporen, bei denen, entsprechend den Gepflogenheiten, die „gotischen
Grundlinien mit dem Gewand der neuen Zeit versehen wurden“68. Die Arbeitsanteile Nickel Hoffmanns am Kirchenumbau und -ausbau blieben unerwähnt. Eine Verbindung zum halleschen Baumeister stellt der Autor allerdings bei der Besprechung des Berliner Schloßbaus her. Neben Konrad
Krebs, dem Chefbaumeister am Torgauer Schloß und Kaspar Theiß, dem
Leiter des Baureferats von Kurfürst Joachim II., wird Hoffmann in Zusammenhang mit dem Neubau in Berlin gebracht. Er soll von Torgau aus, wo er
als Bildhauer arbeitete, ein Entwurfsmodell angefertigt und dorthin geliefert
haben69. Von besonderer Bedeutung ist diese Bemerkung Haupts deshalb,
weil die spätere Forschung diesem Sachverhalt keinerlei Beachtung mehr
schenkte70. Haupts kurze Hinweise auf den Schloßbau in Bernburg bezogen
sich auf dessen architektonische Verwandtschaft zu den Schlössern in
Dessau, Torgau und Berlin, lieferten aber keine Informationen über die
Arbeit Hoffmanns an diesem Gebäude71.
22
64
Haupt, 1923, S. 174.
65
Haupt, 1923, S. 174.
66
Haupt, 1923, S. 175.
67
Haupt folgte hier im wesentlichen den Forschungen Lübkes und Bezolds. Vgl. Bezold, 1900,
S. 12 und Lübke, 1874, S. 815-816.
68
Haupt, 1923, S. 269.
69
Vgl. Haupt, 1923, S. 277.
70
Die Quelle für seine Berlin-These machte Haupt nicht kenntlich. Er bezog die Informationen
aus Hildebrand, 1914, S. 252, der sich seinerseits, unter Angabe der Herkunft, auf eine
Publikation von Lewy, 1908, S. 94 zu Schloß Hartenfels stützte. Auffallend ist, daß selbst
heute in der Spezialliterratur zum Berliner Schloß kein noch so geringer Hinweis auf Hoffmann zu finden ist. Es sei an dieser Stelle auf die jeweils jüngsten Monographien von
Wiesinger, 1989 und Peschken, 1992 hingewiesen. Wiesinger befaßte sich vorwiegend mit
der kurfürstlichen Residenz und Peschken lieferte, obgleich die Baugeschichte des königlichen Schlosses Thema seiner Arbeit ist, Nachträge zur Geschichte des kurfürstlichen
Baues. Vgl. auch unten S. 269-270.
71
Vgl. Haupt, 1923, S. 279.
Chronik · Spurensuche
Das Rathaus in Schweinfurt, das wegen seiner Grundrißfiguration und Einheitlichkeit des Aufbaus besondere Beachtung verdient, schrieb der Autor
dem Architekten des Altenburger Rathauses, Nickel Gromann zu72. Ohne
Kenntnis der Archivalien ist diese Zuschreibung auf Grund stilistischer Verwandtschaften der Gebäude und Ähnlichkeiten ihrer dekorativen Elemente
naheliegend und beweist allgemein die Synthese aus sächsischen und fränkischen Elementen, die an beiden Bauwerken deutlich ablesbar wird73. Haupts
Bestreben ging prinzipiell dahin, den Mangel einer einheitlichen Entwicklung der Renaissance in Deutschland dadurch zu relativieren, daß sich
gerade in den typischen Einzelheiten dieser Architekturentwicklung ein „unverwechselbarer Nationalcharakter“74 manifestierte.
Alfred Stange verfaßte 1926 eine Architekturgeschichte75 mit dem Ziel, der
bislang meist monographisch und topographisch orientierten Forschung eine
Arbeit entgegenzusetzen, die systematisch die Entwicklungsgeschichte der
deutschen Renaissancearchitektur aufzeigt. Als für seine methodische Vorgehensweise vorbildhaft, betrachtete er die „Münchner Akademierede“ von
Heinrich Wöfflin, worin sowohl der Eigenart des Gesamtkomplexes wie
auch den formalen Besonderheiten der Architekturentwicklung entsprochen
wurde76. Hauptcharakteristikum der Stilentwicklung in der Baukunst ist nach
Stange die Verbindung mittelalterlicher Bautradition mit bestimmten italienischen Architekturformen. Hinzu tritt als bedeutender Faktor der sich allmählich verbreitende Humanismus einer Bildungsschicht, den er in einen direkten Zusammenhang zur Baugeschichte stellte. Darüber hinaus versuchte
Stange die Renaissancebaukunst aus ihren spätgotischen Wurzeln zu erklären. In Anlehnung an Gerstenbergs Thesen zur Spätgotik77 stützte er
seine Untersuchungen nicht in erster Linie auf den Wandel von Formen und
Dekorationselementen, sondern analysierte die Veränderung der Raumauffassung von Kirchenbauten seit der Mitte des 15. Jahrhunderts.
72
Vgl. Haupt, 1923, S. 290.
73
Vgl. Haupt, 1923, S. 291.
74
Haupt, 1923, S. 358.
75
Stange, 1926.
76
In der Nachfolge Jakob Burckhardts versuchte Heinrich Wölfflin zu einer Systematisierung
der Kunstgeschichte zu kommen und Richtlinien für die Geschichtsschreibung zu finden, die
eine gewisse Urteilssicherheit bieten. Die Bestimmung der Aufgaben der Kunst, die Frage
nach dem unmittelbaren Erleben der Kunst und der Versuch, eine auf die Form konzentrierte
Entwicklung der Kunst festzustellen, sind die drei Hauptkriterien, um diesem Ziel näher zu
kommen. In dem 1915 erschienen Buch Kunstgeschichtliche Grundbegriffe legte er ein Konzept für eine Kunstgeschichtsschreibung vor, die ihre Aufgabe nicht auf der Analyse äußerer
Tatsachen beruhen läßt. Der in diesem Zusammenhang verwendete Begriff „Kunstgeschichte
ohne Namen“ (Wölfflin, 1915, S. V), den vor ihm schon der französische Philosoph Auguste
Comte (1798-1857) in seinem Werk Discours sur l’ésprit positif, 1844 (“histoire sans
noms“) geprägt hatte, erregte kontroverse Diskussionen. Interessant ist hierzu die Würdigung
Wölfflins durch Wilhelm Worringer, die wohl anläßlich des ersten oder zweiten Todestages
1946 oder 1947 an der Universität Halle erfolgte. Vgl. Worringer, o.J., aus dem Nachlaß. In
der „Münchner Akademierede“ zeigte Wölfflin die Strukturen der italienischen und deutschen Renaissancebaukunst deutlich auf und machte so im direkten Vergleich die grundsätzlichen, gleichzeitig aber auch charakteristischen Unterschiede in der Formauffassung deutlich. Vgl. Wölfflin, 1914, S. 5-12.
77
Siehe oben S. 20-21.
23
Chronik · Spurensuche
Die Marktkirche in Halle diente bei der Besprechung verschiedener Spezialfragen zu Choranlagen oder Gewölbefigurationen immer wieder als Beispiel
für herausragende bauliche Lösungen und wurde gleichzeitig als der Bau bezeichnet, in dem die Entwicklung der Hallenkirchen ihren Abschluß fand.
Wie in einer allgemeinen, einen Überblick liefernden Untersuchung nicht
anders zu erwarten ist, konnte der Autor auf detaillierte Fragen zur Baugeschichte oder nach den Baumeistern nicht eingehen. In dem Kapitel über das
Baugeschehen in der Mitte des 16. Jahrhunderts konstatierte Stange einen
„reinen Stil“78, der geprägt ist durch einen professionellen Umgang mit italienisch-antikisierenden Motiven und stellte fest, daß diese Motive jetzt ihren
Formprinzipien entsprechend Verwendung fanden. Die Zunahme der Kenntnis architekturtheoretischer Schriften, sowohl bei den Bauherren wie auch
bei den Baumeistern und die Konfrontation mit Bauten italienischer Architekten in Deutschland veränderte das Aussehen der Bauwerke immer stärker.
Innerhalb dieser neuen Entwicklung stellten aber einige Bauten der „sächsischen Schule“79 Ausnahmen dar. Eine Reihe von Rathäusern, wozu neben
Nickel Gromanns Bauwerken in Altenburg (1562) und Gera (1573) vor
allem der Bau des halleschen Meisters Nickel Hoffmann in Schweinfurt
zählt, ist durch die den Gebäuden vorgelagerten Türme gekennzeichnet. Die
allgemeine Tendenz der Profanarchitektur ging nach Stange dahin, die Horizontale der Bauwerke zu betonen, um somit das Gelagertsein der Architektur
stärker zu unterstreichen. Andere Untersuchungsaspekte, wie die Frage nach
der Gestaltung bestimmter Bauglieder, die Frage nach der Gesamtwirkung
der Gebäude oder die nach der Relation zwischen Bauwerken und urbanem
Umfeld, lenkten das Interesse des Autors immer wieder auf den HoffmannBau in Schweinfurt, dem er eine außerordentliche Bedeutung attestierte. Das
Schweinfurter Rathaus wurde schließlich als früher Träger einer Entwicklung angeführt, die für den Gesamtverlauf der Renaissance seit der Wende
vom 16. zum 17. Jahrhundert paradigmatisch war. Das Wiederauftauchen
von traditionellen Maßwerkformen in Verbindung mit neuzeitlichen Ornamenten an Profanbauten kann darüber hinaus auch an zahlreichen Privatund Kommunalgebäuden festgestellt werden80. Stange führte diese Erscheinung nicht darauf zurück, daß ein traditionsgebundenes und längst für überholt angesehenes Formenrepertoire aufgegriffen wurde, sondern hielt die
Wiederaufnahme dieser Elemente für ein „verworrenes Suchen“81, bevor
durch eine völlige Unterbrechung der Bautätigkeit, das Ende der Renaissance-Entwicklung mit dem Beginn des 30jährigen Krieges eintrat82.
24
78
Stange, 1926, S. 99.
79
Stange, 1926, S. 108.
80
Vgl. Stange, 1926, S. 170.
81
Stange, 1926, S. 191. In einem Aufsatz stellte er für den kirchlichen Bereich in der Zeit um
1600 ein Fortleben, bzw. eine bewußte Wiederaufnahme gotischer Formen aus religiösen
Gründen fest. Er widersprach damit Ansichten, die diese Erscheinung mit gegenreformatorischen Tendenzen begründeten. Vgl. Stange, 1928, S. 283 und Hipp, 1979, S. 68-71.
82
Einer weit verbreiteten Meinung zufolge, die teilweise in der Forschung noch heute tradiert
wird, führte der 30jährige Krieg zu einer völligen Stagnation baukünstlerischer Tätigkeit.
Eine Studie widerlegt nicht nur diese These, sondern macht darüber hinaus deutlich, daß es
durch die kriegerischen Ereignisse nicht einmal zu einem Bruch der architektonischen Tradition kam. Vgl. Skalecki, 1989. Stange sprach in diesem Zusammenhang sogar vom „größten
Unglück, das der deutschen Kunst jemals begegnete“ Stange, 1926, S. 191.
Chronik · Spurensuche
Im siebten Buch der Geschichte der deutschen Kunst83 beschäftigte sich
Georg Dehio mit der Renaissancekunst. In der Einleitung zu der 1926 erschienenen Publikation lieferte er ein kulturhistorisches Epochenprofil, das
nicht nur national gefärbt war, sondern darüber hinaus in einer Art und Weise
rassisch begründet wurde, daß es einer faschistischen Propagandaschrift
hätte entnommen sein können84. Zur Architekturgeschichte in der ersten
Hälfte des 16. Jahrhunderts diagnostizierte er ein „Versagen der Kunst“85
und konstatierte schließlich das völlige Fehlen der Architektur.
In seinem folgenden Buch, das der Kunstgeschichte der langen Friedensperiode zwischen dem Schmalkadischen und dem 30jährigen Krieg gewidmet
ist, entspricht die allgemeine Analyse der Architektur Dehios Einschätzung
des Kunstgeschehens dieses Zeitabschnittes. Er stellte verallgemeinernd
überall einen „prahlenden und seelenlosen Formenkultus“86 fest, so daß sein
Urteil, die deutsche Baukunst sei keine Architektur gewesen, sondern ein
Dekorationsstil nur folgerichtig war. Analog zu dieser Generalthese, geht die
Analyse der Architekturentwicklung von den Baugliedern aus, die als Träger
dieses Dekorationsstiles fungieren. Die Untersuchung von regionalen Ausformungen besonderer Bautypen wurde daran angeschlossen. Der zur Jahrhundertmitte festgestellte Bauboom von Rathäusern im sächsisch-thüringischen Raum veranlaßte den Autor näher auf diese Bauten einzugehen. Neben
den größeren Gebäudekomplexen in Wittenberg und Leipzig wurde vor
allem das Altenburger Rathaus von Nickel Gromann als Prototyp einer genaueren Betrachtung unterzogen. In diesem Zusammenhang wies er auf die
besondere Bedeutung des „anderen Sachsen, Nicklas Hoffmann“87 hin. Das
Rathaus in Schweinfurt, charakterisiert als „Meisterwerk lebendiger Massengruppierung“88, wurde hinsichtlich seiner architektonischen Ausformung
neben den Altenburger Bau eingereiht. Auch innerhalb der Aufzählung und
Beurteilung reichsstädtischer Bauleistungen des 16. Jahrhunderts in Süddeutschland erhält der Hoffmann-Bau in Schweinfurt eine besondere Stellung. Darüber hinaus betonte Dehio die Neuartigkeit und Einzigartigkeit der
Friedhofsanlage in Halle und zählte sie zu den herausragendsten Leistungen
des Baumeisters.
Je weiter sowohl die räumliche als auch die zeitliche Grenzziehung einer
Untersuchung zur Entwicklung der Architektur erfolgt, desto unwahrscheinlicher, vielleicht auch nur zufälliger scheint es zu sein, wenn Bauwerke des
Meisters aus Halle berücksichtigt werden. Überraschender Weise wurde in
der sechsbändigen Geschichte der Kunst aller Völker und aller Zeiten von
Karl Woermann89, im Abschnitt zur „Kunst der mittleren Neuzeit in
83
Dehio, 1926.
84
Dehio, 1926, S. 2, charakterisiert den Beginn des 16. Jahrhunderts als historische Epoche und
bedauerte, daß Deutschland deshalb nicht an die Spitze der Völker treten konnte, weil kein
„Führer“ (im Originaltext g e s p e r r t gedruckt) „gefunden werden konnte“.
85
Dehio, 1926, S. 3.
86
Dehio, 1926, S. 173.
87
Dehio, 1926, S. 211.
88
Dehio, 1926, S. 211.
89
Woermann, 1922.
25
Chronik · Spurensuche
Deutschland“90 das Schweinfurter Rathaus kurz erwähnt. Auf Grund der
zwangsweise oberflächlichen Darstellung einer solchen Abhandlung traf der
Autor eine vereinfachende Unterteilung und unterschied im Bereich der
großen Bürgerbauten, die vor dem 30jährigen Krieg entstanden, zwischen
einer niederländischen Einflußsphäre im Norden und einer italienischen im
Süden. In der Reihe der Rathausbauten dieser Zeit wurde Schweinfurt zusammen mit Lindau wegen der Feingliedrigkeit der Architekturteile und der
gotischen Maßwerkfriese der deutschen Frührenaissance zugeordnet, die allerdings weiter nicht näher bestimmt wurde. Als „Hauptbeispiele einer reinen
deutschen Hochrenaissance“91 führte der Autor neben dem Rathaus in Straßburg den Jacob Wolff dem Älteren zugeschriebenen Bau in Rothenburg an.
Beide Gebäude zeichnen sich durch besondere Klarheit der Proportionen und
Schmuckformen aus, weil – mindestens in Bezug auf das Straßburger Rathaus – eine unmittelbare Beeinflussung durch den Süden bestand.
Gustav Glück schrieb den zehnten Band der Propyläen-Kunstgeschichte, der
1928 in der zweiten Auflage erschien. Er beinhaltet die Kunst der Renaissance in Deutschland, den Niederlanden und Frankreich, aber auch der östlichen Nachbarländer92. Vor dem Hintergrund der Kunstgeschichtsschreibung
der ,Gründerzeit‘ war Glück bemüht, die Diskussion um den Charakter
dessen, was als ,Deutsche Renaissance‘ bezeichnet wurde, zu versachlichen.
Die politisch und ideologisch motivierten Absichten der kunstwissenschaftlichen Literatur im ersten Viertel des 20. Jahrhunderts, die die Analyse dieses
Kunststiles in der Regel auf eine ethnisch-nationalistische Basis stellte, sie
jedoch immer in dieser Art und Weise zu verbrämen versuchte, kontrastierte
er mit seiner These eines Übergangsstils. Der oft beklagte Mangel an Einheitlichkeit der deutschen Renaissance wird durch die „außerordentliche
Mannigfaltigkeit ihrer Schöpfungen“93 mehr als ausgeglichen und sie bildet
im Sinn eines „spätgotischen Barockstils“94 ein Bindeglied zwischen der
sich durch Einheitlichkeit auszeichnenden Gotik einerseits und dem deutschen Barock auf der anderen Seite.
Die Eigenarten des deutschen Profanbaus sah der Autor in der vitalen Uneinheitlichkeit der Gebäude, im Variantenreichtum ihrer Schmuckformen und
der daraus resultierenden „malerischen Wirkung des Ganzen“95. Zu den signifikanten Beispielen aus der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts zählte er,
neben den Rathäusern in Leipzig und Rothenburg, das der Reichsstadt
Schweinfurt, das durch seine kräftige Gliederung und reizvolle Ornamentik
ausgezeichnet ist.
26
90
Der fünfte Band der Kunstgeschichte ist der „Kunst der mittleren Neuzeit von 1550 bis
1750“ gewidmet. Er ist topographisch unterteilt und beginnt mit der Untersuchung der „Mittelmeerkunst“. Im Zusammenhang mit Hoffmann interessiert das 4. Buch des Bandes, das
die Kunst Deutschlands, der nördlichen und der östlichen Nachbarländer thematisiert.
Vgl. Woermann, 1922, S. 359.
91
Woermann, 1922, S. 375.
92
Glück, 1928.
93
Glück, 1928, S. 80.
94
Glück, 1928, S. 12.
95
Glück, 1928, S. 83.
Chronik · Spurensuche
Das dem Abbildungsteil des Bandes angefügte und nach Kunstgattungen gegliederte Verzeichnis der Kunstwerke beinhaltet Kurzkommentare zu den jeweiligen Künstlern. Für Nikolaus Hoffmann sind die damals bekannten biographischen Rohdaten, d.h. seine Schaffenszeit in Halle sowie seine Tätigkeit in Merseburg, Hof und eben in Schweinfurt festgehalten, ohne daß er
jedoch in Zusammenhang mit der dortigen Rathauserrichtung gebracht
wurde96.
Die in den 1950er Jahre erschienene sechsteiligen Reihe Bruckmanns Deutsche Kunstgeschichte97 ist, entgegen der allgemeinen Gepflogenheiten nicht
chronologisch, sondern nach Kunstgattungen gegliedert. Der erste Band ist
der Baukunst gewidmet und wurde von Eberhard Hempel bearbeitet. Die
Darstellung des Materials ist zeitlich geordnet und zusätzlich nach Landschaften unterteilt. Mit wenigen und äußerst vorsichtig gewählten Worten
ließ der Autor immer wieder ethnische Erklärungsmuster für künstlerische
Phänomene anklingen. In Anlehnung an die Gerstenbergsche Nomenklatur
wurde die Sakralarchitektur von der Parler-Zeit bis zu den obersächsischen
Hallenkirchen des 16. Jahrhunderts als „Deutsche Sondergotik“ bezeichnet
und ausdrücklich noch dem Mittelalter zugeordnet. Obwohl die Bautätigkeit
des Kardinal Albrecht in Halle „mitten in der deutschen Renaissance
stand“98, wurde die Marktkirche als weite Halle im „erzgebirgischen
Baustil“99 errichtet und die steinernen Emporen mit einzelnen Renaissancemotiven geschmückt. Die komprimierte Darstellungsform erlaubt generell
zwar nur entsprechend knappe Hinweise auf die Charakteristika des Einzelbauwerkes, die aber trotzdem der jeweiligen Sachlage entsprechen müßten.
Die Tätigkeit Nikolaus Hoffmanns, gerade im Zusammenhang mit dem Emporeneinbau, hätten dem Autor bekannt sein und ebenso erwähnt werden
müssen, wie die Tatsache seines Wirkens als Gewölbekonstrukteur an diesem
Kirchenbau.
In der Folge der kunsthistorischen Forschungen der Akademie der Wissenschaften der UdSSR erschienen in der DDR seit Anfang der 1960er Jahre
immer häufiger Arbeiten zur Geschichte, Kultur und Kunst der Renaissance.
Vom Standpunkt marxistischer Geschichtsforschung aus, wurde der Renaissance – meist von der sogenannten frühbürgerlichen Revolution bis zum
30jährigen Krieg zeitlich eingegrenzt – der ihr zukommende Stellenwert innerhalb der europäischen Kultur- und Kunstgeschichte zugeordnet100.
96
Glück, 1928, S. 636.
97
Hempel, 1949.
98
Hempel, 1949, S. 247.
99
Hempel, 1949, S. 247.
100
Kadatz, 1983, S. 11 stellt in dem Kapitel über Herausbildung, Rezeption und Wandel des
Renaissancebegriffes seiner Kritik der bürgerlich-kapitalistischen Geschichtsforschung, die
an der leninistisch-marxistischen gegenüber und zeigte neben den Veränderung auch deren
Defizite auf. In der der Publikation angehängten Bibliographie (siehe S. 419-421) sind zahlreiche Hinweise vor allem auch Aufsatzliteratur zu finden, die die Veränderungen der jeweiligen Forschungslage spiegeln. Darüberhinaus bietet eine Materialsammlung zur Renaissance- und Humanismusforschung der frühen 1960er Jahre einen guten Überblick über die
Forschungen zur Kunst und Kultur der ost- und südosteuropäischen Staaten. Vgl. hierzu
auch Irmscher, 1962.
27
Chronik · Spurensuche
In groben Zügen beschrieb beispielsweise Georg J. Reimann in der 1962 erschienenen und einige Jahre später bereits neuaufgelegten Publikation über
die Deutsche Baukunst der Renaissance101 die von Italien ausgehende Entwicklung, die bei ihrer Adaption in den cisalpinen Ländern recht schnell regionale und lokale Ausformungen erfuhr. Mit der gebräuchlichen chronologischen Unterteilung am Anfang, wurden verschiedene Bauaufgaben einer formalen und strukturellen Grobanalyse unterzogen und eine Reihe unkommentierter Beispiele angefügt. Innerhalb der städtischen Profanarchitektur wies
Reimann auf die herausragende Rolle der kommunalen Gemeinschaftsbauten, besonders aber auf die der Rathäuser hin und unterstrich deren wirtschaftliche und rechtliche Doppelfunktion. Die Besonderheit ihrer Architektur liegt in der variantenreichen Gestaltung des Außenbaues und der Vielfalt
der Grundriß- und Raumdispositionen, wodurch sie kaum als Typen erfaßt
werden können. In der Beispielkette tauchen hier als Hoffmann-Bauten die
Rathäuser in Schweinfurt und Altenburg auf, sowie das von Hoffmann umgestaltete Hallenser Rathaus102. Weshalb das Altenburger Rathaus dieser
Reihe zugerechnet wird, ist der Untersuchnung nicht zu entnehmen. Beim
Sakralbau jener Zeit interessierte sich der Autor zuerst für den Zusammenhang zwischen Architektur und Liturgie, sowie für die sich daraus ergebenden Fragen nach der Innenraumgestaltung103. Die Zusammenstellung der
„vor- und proreformatorischen“104 Kirchen Sachsens und des Erzgebirges
beinhaltet neben den Beispielen aus Zwickau, Freiberg und Annaberg auch
die Marktkirche in Halle als eine der letzten Vertreterinnen dieses Typs. Der
Um- und Ausbau dieser Kirche wurde jedoch nicht mit dem Baumeister
Hoffmann in Verbindung gebracht. Bemerkenswert und selten ist allerdings,
daß in einer allgemeinen und typologisch orientierten Untersuchung der
Gartenkunst Aufmerksamkeit geschenkt wurde.
Derselbe Wissenschaftler gab 1966 zum Thema Renaissancearchitektur einen
Bildband heraus105, den er nach dem gleichen Schema gliederte und mit
einem ähnlichen Textteil versah. Erwähnt wird die Publikation deshalb, weil
im Hinblick auf die Berücksichtigung des halleschen Baumeisters eine Verschiebung seines Tätigkeitsnachweises vollzogen wurde. Der Schweinfurter
Rathausbau wurde in der Besprechung der „bürgerlichen Profanarchitektur“
ignoriert, Nikolaus Hoffmann aber im Zusammenhang mit dem Rothenburger Bau erwähnt106. An der Planungsphase dieses Gebäudes, das Reimann als
„charakteristisches Beispiel süddeutsch-fränkischer Renaissancearchitektur“107 bezeichnete, nahm der Baumeister aus Halle als Gutachter teil. Im
Bereich der Schloßbaukunst der Hochrenaissance ist die Rede vom Bernburger Schloß108, das in seinen verschiedenen Bauphasen von zahlreichen renommierten Baumeistern des 16. Jahrhunderts betreut wurde. Trotz einer
Mitte der 1950er Jahre erschienenen Monographie über den Wolfgangs- und
den Joachim-Ernst-Bau des Bernburger Schlosses blieben die Anteile Hoffmanns aus den 60er und 70er Jahren des 16. Jahrhunderts unerwähnt.
101
Reimann, 1962.
Vgl. Reimann, 1962, S. 34.
103 Vgl. Reimann, 1962, S. 22-26.
104 Reimann, 1962, S. 23.
105 Reimann, 1966.
106 Vgl. Reimann, 1966, S. 210.
107 Reimann, 1966, S. 18.
108 Vgl. Reimann, 1966, S. 22 und S. 216.
102
28
Chronik · Spurensuche
Im Kapitel über die Baukunst der deutschen Renaissance109 stellte Johannes
Jahn die Kennzeichen dieser Architektur in Relation zu den klassischen Renaissancebauwerken florentiner und römischer Provenienz. Die Adaption
italienisch-antikisierender Einzelelemente von den 1520er Jahren an war in
der Regel von ihrer Transformation begleitet. Dabei wurden eher lombardische und venetianische Vorbilder zur Grundlage für die Umarbeitung herangezogen, als daß auf die räumlich auch weiter entfernt liegenden Beispiele in
Florenz und Rom zurückgegriffen wurde. Die abwechslungsreiche Erscheinung der Baukunst dieser Zeit resultiert aber auch aus der freien Proportionierung der Architekturglieder und Baumassen. „Klassische“110 Fassadenaufbauten sind in der Regel Zeugnis für die ausschließliche Arbeit oder maßgebliche Mitarbeit ausländischer Baumeister und Steinmetzen. Neben Augsburg als Ort frühester Rezeption italienischer Bauformen und Schmuckmotive tauchen vor allem im sächsichen Bereich ab dem ersten Viertel des 16.
Jahrhunderts Elemente moderner Architektur auf. Jahn gliederte seine Abhandlung schließlich nach Bauaufgaben, denen, ihrer Bedeutung gemäß,
nach den fürstlichen Wohnsitzen die Kommualgebäude zuzurechnen sind,
die vielerorts neu errichtet oder grundlegend umgebaut und modernisiert
wurden. In die chronologische Reihe der Rathausarchitektur wurden als
„Hauptwerke unter den süddeutschen Rathäusern der Renaissance“111 die
Bauten in Rothenburg und Schweinfurt eingefügt, wobei der Hoffmann-Bau
durch seine ungewöhnlich klare Gliederung herausragt. Obwohl bei der Aufzählung verschiedener anderer Beispiele auf Architekten, Baumeister und
Poliere hingewiesen wurde, blieb der hallesche Baumeister gerade im Zusammenhang mit einem seiner bedeutendsten Werke unerwähnt. Auch bei
der analytischen Zusammenfassung des Schloßbaus wurde die Bautätigkeit
Hoffmanns nicht berücksichtigt, wenngleich der Autor Bernburg in die Reihe
charakteristischer Beispiele aufnahm.
Bei der Darstellung der Entwicklung der Renaissanceplastik in Deutschland
wird auch die vollplastischen Grabfigur des Kurfürsten Friedrich des Weisen
in der Schloßkirche zu Wittenberg behandelt. Die Plastik – ein Idealporträt112
des Fürsten – „läßt an Genauigkeit der Wiedergabe nichts zu wünschen
übrig“113 und soll von einem Bildhauer namens Nicolaus von Saalfeld geschaffen worden sein. Im Rahmen einer Untersuchung über die Marktkirche
in Halle ist vorsichtig die These formuliert worden, daß Nikolaus Hoffmann
mit Niclas von Saalfeld identisch sein könnte114. Ob diese Herkunftsthese
haltbar ist, wird eine gründliche Untersuchung zeigen müssen.
109
Jahn, 1969.
110
Jahn, 1969, S. 16.
111
Jahn, 1969, S. 16.
112
Vgl. das Porträt des Kurfürsten Friedrich des Weisen von Lucas Cranach d.Ä., 1519/1520,
Zürich Kunsthaus.
113
Jahn, 1969, S. 25.
114
Krause, 1983, S. 251-252, Anm. 63.
29
Chronik · Spurensuche
Im Zuge seiner Beschäftigung mit europäischer Kunst legte der amerikanische Architekturhistoriker Hitchcock, dessen Hauptinteresse der neueren und
neuesten amerikanischen Baugeschichte galt, 1981 eine umfangreiche Publikation zur Deutschen Renaissance-Architektur vor115. In chronologischer Abfolge wird die Entwicklung der Profan- und Sakralarchitektur in Deutschland
vom Beginn des 16. Jahrhunderts bis zum frühen 17. Jahrhundert dargestellt.
Mehrere Kapitel sind der Schlossbauarchitektur in der Mitte des Jahrhunderts gewidmet und schließlich wird der Frage nach dem Verhältnis der
nordeuropäischen Baukunst zum Manierismus nachgegangen116. Bei der
Analyse der deutschen Architektur in der Jahrhundertmitte führte der Autor
im Zusammenhang mit der Torgauer Schloßkapelle auch die Emporeneinbauten des Nickel Hoffmann in der Marktkirche in Halle als Vergleichsbeispiel an. Die glatten, nur durch ihre Rahmungen differenzierten Brüstungsfelder in Torgau – in ihrer Einfachheit der Emporenbrüstung in der Schneeberger Wolfgangskirche verwandt – besitzen im Gegensatz zu Halle einen
eher ungotischen Gesamtcharakter. Hier allerdings fallen die gliedernden Balusterformen der Brüstung auf, die auf Grund „ihres entfernt italienischen
Gepräges“117 ihrerseits in einem starken Kontrast zu den Füllungen der Brüstungsfelder aus gotischen Maßwerkformen stehen.
Das in der Überblicksliteratur selten erwähnte hallesche Rathaus, das am
Ende der 1550er Jahre von Hoffmann modernisiert wurde, erhält dadurch
einen besonderen Stellenwert, daß die dem Marktplatz zugewandte ,Verkündigungsloggia‘ im mitteldeutschen Rathausbau eine Novität darstellte.
Ebenso wie der Bau des Milanesen Giacomo Parr im schlesischen Brieg
(Brzég) und das von Giovanni Battista di Quadro im damals pommerschen
Posen (Poznan) errichteten Rathaus hatte auch der Hoffmann-Umbau einen
„im wesentlichen quattrocentesken Charakter“118. Konnte der Autor in Bezug
auf die ausgewählten Arbeiten Hoffmanns italienisierende Elemente feststellen, so sind die Vorbilder für das Schweinfurter Rathaus ausschließlich in
Sachsen zu suchen. Es ist wenig verwunderlich, daß vor allem der Altenburger Gromann-Bau in bestimmter Hinsicht auf Schweinfurt wirkte, denn
Hoffmann arbeitete in den frühen 1540er Jahren unter diesem Architekten in
Torgau. Neben verschiedenen anderen Einflüssen sind auch Parallelen zu
Halle nicht überraschend und von hier aus schlug Hitchcock abermals den
Bogen zum Rathaus nach Brieg (Brzég), dem er auf Grund der klarer gegliederten Baumassen höher Wertschätzung entgegen brachte. Schließlich erwähnte er auch noch die Verbindung Hoffmanns zu der komplizierten, bis
heute nicht restlos geklärten Entstehungs- und Baugeschichte des Rathauses
in Rothenburg und stellte als eine Grundgemeinsamkeit der beiden fränkischen Bauten fest, daß „like Hoffmann’s Schweinfurt Rathaus, the one at
Rothenburg is retardataire in design“119.
30
115
Hitchcock, 1981.
116
Hitchcock, 1981, S. 273 bemerkte einschränkend, daß „... a few buildings to wich the term
,Baroque‘ can be loosely applied were already in construction in Poland and the southern
Netherlands. Several of these ... will be a little out of exact chronological sequence“
117
Hitchcock, 1981, S. 102 schreibt von „... simple baluster-elements of faintly Italianate
charcacter ...“
118
Hitchcock, 1981, S. 190.
119
Hitchcock, 1981, S. 193.
Chronik · Spurensuche
Innerhalb der material- und faktenreichen Darstellung der deutschen Renaissancebaukunst wurde Hoffmann ein ‚baumeisterlicher‘ Standort zugewiesen,
der zwischen Bewahrung des Althergebrachten und Offenheit für Neuerungen liegt, wobei allerdings nicht außer Acht gelassen werden darf, daß die
Rolle des oder der Auftraggeber nur in den seltensten Fällen so klar umreißbar ist, daß die gegenseitige Beeinflußung von Auftraggeber und Ausführenden festgestellt werden kann.
Mit seiner Abhandlung zur Deutschen Renaissancearchitektur legte HansJoachim Kadatz ein Werk vor120, in das viele Ergebnisse der über hundertjährigen Architekturforschung eingeflossen sind. Auf der Grundlage seiner
materialistischen Geschichtsauffassung stellt er den Charakter dieser Gesellschaftsepoche als Übergangsphase dar, die aus dem „Stagnationsprozeß mittelalterlicher Produktionsverhältnisse“121 in eine frühkapitalistische Monopolwirtschaft mündete. Obwohl die Renaissance in den einzelnen Ländern
unter verschiedenen historischen Voraussetzungen entstand und verlief, war
sie immer, unabhängig von Ort und Zeitpunkt ihrer Entstehung, sowohl
formal wie inhaltlich Ausdruck soziologischer, ökonomischer und kultureller
Gegebenheiten. Gemäß seines marxistischen Standpunktes ist für Kadatz Architekturbetrachtung und ganz allgemein Rezeption von Kunst Aneignung
von Wirklichkeit, „die nur in engstem Zusammenhang mit der Art und Weise
der Produktion materieller Güter gesehen werden kann“122. Der Autor hütete
sich allerdings davor, die Forschung in undifferenzierte Gut-Schlecht- oder
Richtig-Falschkategorien einzuteilen, sondern deutete in seiner Analyse zur
Literatur der Renaissancearchitektur auch die Mängel des marxistischen
Kunstgeschichtsbildes an. Bevor er sich dem eigentlichen Thema der Publikation widmete, behandelte er kurz die wirtschaftliche Situation und die
wichtigsten, damit korrespondierenden Erscheinungen der Baukunst in den
europäischen Nachbarstaaten. Es fällt positiv auf, daß nicht nur die entsprechenden Bauten der östlichen Anrainerstaaten Berücksichtigung fanden, sondern auch eine Verbindung zur Renaissance in Rußland hergestellt wurde.
In einem politisch-ökonomischen und kulturhistorisch-geisteswissenschaftlichen Profil machte der Autor die Voraussetzungen für die Entwicklung der
Renaissance in Deutschland transparent. Die Zusammenstellung und Beschreibung der verschiedenen Bauaufgaben dienten nicht nur der Analyse
der Wechselwirkung zwischen Funktion und Ästhetik, sondern schufen auch
ein Ordnungsschema, mit dessen Hilfe die Darstellung der Einzelbauwerke
strukturiert sowie die Fülle von Baudaten und historischen Fakten besser
nutzbar gemacht wurden. Mit dieser Gliederung als Basis erfolgte die Untersuchung der deutschen Renaissancebaukunst nach ihren territorialen Ausformungen. Die Gliederung erfolgte hierbei nach historischen Gesichtspunkten
und nicht nach den heutigen, politischen Gegebenheiten. Die enorme Materialfülle macht es durchaus verständlich, daß bei manchen Bauwerken lediglich bereits bekannte Forschungsergebnisse referiert werden konnten. Die
angestrebte Vollständigkeit der in jener Zeit entstandenen Gebäude, die zahlreichen, aussagekräftigen Illustrationen und nicht zuletzt die Liste bekannter
Renaissancebaumeister machen die Studie zu einem Nachschlagewerk lexikalischen Charakters.
120
Kadatz, 1983.
121
Kadatz, 1983, S. 7.
122
Kadatz, 1983, S. 11.
31
Chronik · Spurensuche
In keinem anderen Werk der Fachliteratur, in dem ein gattungsspezifischer
Epochenüberblick thematisiert wurde, kann die Tätigkeit des hallenser Baumeisters und Architekten Nikolaus Hoffmann besser nachvollzogen werden
als hier. Die Augustusburg, das flächenmäßig größte Residenzschloß in
Sachsen, ließ August I. in kürzester Zeit von dem damals bereits hochbetagten Architekten des Leipziger Rathauses, Hieronymus Lotter förmlich aus
dem Boden stampfen. Vor seiner Entlassung durch den Bauherrn standen
dem bekannten Baumeister neben dem namhaften Leipziger Paul Wiedemann und dem aus den Niederlanden stammenden Erhard van der Meer,
auch Nikolaus Hoffmann zur Seite. Dessen Anteile am Bau festzustellen,
sowie über die Differenzen zwischen Hoffmann und der Bauleitung zu referieren, betrachtete der Autor jedoch nicht als seine Aufgabe123. Wenige Jahre
nach der wettinischen Gründung der Stadt Marienberg wurde in den 1530er
Jahre ein Rathaus gebaut, wofür ein Baufachmann namens Johann Hoffmann
die Pläne fertigte. Die architektonische und figurale Gestaltung des Hauptportals werden als sehr bemerkenswert eingestuft und nicht zuletzt deshalb
die These gewagt, daß auf der Grund der Namensgleichheit ein verwandtschaftliches Verhältnis zu Nikolaus Hoffmann bestehen könnte124. Im Bereich des Wohnhausbaus in Sachsen soll Hoffmann in Torgau am Bürgerhaus
Bäckerstraße 7 gegebenenfalls mit der Ausführung betraut gewesen sein.
Diese vage Vermutung kann allerdings durch keine archivalischen Belege
konkretisiert werden125. Bei der Beurteilung der Anteile Hoffmanns an den
Um- und Ausbauarbeiten des Schlosses in Bernburg ging Kadatz mit der
älteren Forschung konform, ohne sie allerdings näher zu benennen. Die bereits in den 1540er Jahren begonnene Bautätigkeit zur Anpassung der mittelalterlichen Burg an die gestiegenen Wohnbedürfnisse und Erfordernisse einer
entstehenden Hofkultur, leiteten bedeutsame Baumeister, denen Ende der
1560er Jahre für zwei Jahr auch der hallesche Baumeister folgte126. Sein
Hauptbetätigungsfeld hatte Hoffmann allerdings in Halle. Die chronologisch
angeordnete Reihe seiner Bauten in der Saalestadt wurden durch die Erwähnung der Umbaumaßnahmen am Merseburger und die Errichtung des Hofer
Rathauses ergänzt. Den Rathausbau in Schweinfurt bezeichnete der Autor als
sein „architektonisches Meisterwerk“127 und erwähnte auch sein Wirken als
Bautheoretiker und Gutachter. Keine Berücksichtigung fanden in der Aufzählung die praktischen Anteile an der Ausstattung des Schlosses Hartenfels
in Torgau und seine Aktivitäten im Zusammenhang mit Gewölbekonstruktionen in den Kirchen von Pirna und Zwickau. Besonders bemerkenswert an
der Publikation von Kadatz ist die Tatsache, daß die im Anhang festgehaltene Liste der „Renaissancebaumeister des 16. und 17. Jahrhunderts in
Deutschland“128 alle auch nur kurz erwähnten Baufachleute wiederaufführt
und so durch die Nennung von Schaffenszeit und -ort den handbuchartigen
Nutzen noch erhöht.
32
123
Vgl. Kadatz, 1983, S. 128.
124
Vgl. Kadatz, 1983, S. 163.
125
Vgl. Kadatz, 1983, S. 189.
126
Vgl. Kadatz, 1983, S. 220.
127
Kadatz, 1983, S. 226.
128
Kadatz, 1983, S. 414-419.
Chronik · Spurensuche
In der zehnbändigen Reihe zur Geschichte der deutschen Kunst gab Ernst
Ullmann 1984 einen Sonderband heraus129, der ausschließlich der Architektur und Plastik gewidmet ist, die in der Zeit vom letzten Viertel des 15. bis
zur 1. Hälfte des 16. Jahrhunderts entstanden ist. Gemäß seinem philosophisch-ideologischen Ansatz stellt er die Frage wie Kunst – und hier „die
deutsche Variante der europäischen Hochrenaissance“130 – mit ihren spezifischen Mitteln die gesellschaftliche Entwicklung beeinflußte. Im Vordergrund
der Abhandlung steht die Sakralarchitektur, die anhand ihrer landschaftlichen
und regionalen Erscheinungsformen erforscht wurde. Die Untersuchung der
bürgerlichen Profanarchitektur folgte einem an den Funktionen der Gebäude
orientierten Gliederungsschema. Eine Untersuchung des Schloßbaus und die
recht ungewöhnliche Beschäftigung mit Sakralbauten in „welscher Manier“
runden den baugeschichtlichen Teil ab. Der zweite Teil des Sonderbandes
behandelt die Geschichte der deutschen Skulptur dieses Zeitraumes. Für die
Darstellung der Architekturentwicklung im wettinischen Kerngebiet diente
dem Autor die Analyse der wirtschaftsgeschichtlichen und geopolitischen
Lage als Basis, von der aus – orientiert an den Gerstenberschen Thesen zur
„deutschen Sondergotik“131 – die Entstehung der sächsischen Hallenkirchen
transparent gemacht wurde. In zahlreichen, fundiert und teilweise umfassend
dargestellten Beispielen, die die stadtbürgerliche Bautätigkeit ebenso berücksichtigte wie die episkopale, wurde der Weg verfolgt, der schließlich zur
„konsequentesten Hallenkirche“132, der Marktkirche in Halle führte. Die
technischen Daten dieses Gebäudes beinhalten auch Angaben zu Nikolaus
Hoffmann, der zusammen mit seinem Polier Thomas Rinckeler den Emporeneinbau besorgte. Die Frage nach den Planungs- und Arbeitsanteilen des
halleschen Ratsbaumeisters Hoffmann an den Gewölbeneinbauten dieser
Kirche wurde nicht gestellt, so daß der Eindruck entsteht, seine Tätigkeit sei
auf die Ausstattungsarbeiten beschränkt gewesen. Auch die Baugeschichte
der Zwickauer Marienkirche ist mit dem Namen Hoffmann verbunden. Im
Laufe der zahlreichen Veränderungen und Korrekturen am Baubestand der
Kirche wurde er in den 1540er Jahren aufgrund seiner Erfahrungen im Gewölbebau zur Begutachtung des Chorgewölbes herangezogen133. Wenig
später leitete er Umbaumaßnahmen ein, deren Abschluß sich über Jahre
hinzog. Im Gegensatz hierzu hatte seine Tätigkeit in der Planungsphase des
Rothenburger Rathauses rein beratende Funktion. Diese Tatsache blieb bei
der allerdings nur sehr knappen Besprechung des „zu den berühmtesten Rathäusern des 16. Jahrhunderts“134 gehörenden Bauwerkes außer Betracht. Bei
einer Abhandlung mit einer derart umfangreichen Material- und Datenfülle
konnten nicht alle Details berücksichtigt werden, die mit der Geschichte
eines Gebäudes in Zusammenhang stehen.
129
Ullmann, 1984. Die Reihe wurde mit Beginn der 1980er Jahre eröffnet und erschien sukzessive in nicht chronologischer Folge während der ganzen Dekade. Die jeweiligen Autorenkollektive setzten sich aus Fachleuten der Universitäten und des Instituts für Ästhetik und
Kunstwissenschaft der Akademie der Wissenschaften der DDR zusammen. Manche Bände
erschienen in unveränderter Form als Lizenzausgaben unter der Bezeichnung „Sonderband“.
130
Ullmann, 1984, S. 7.
131
Siehe oben S. 20-21.
132
Ullmann, 1984, S. 152.
133
Vgl. Ullmann, 1984, S. 155.
134
Ullmann, 1984, S. 197.
33
Chronik · Spurensuche
Verwunderlich ist es allerdings schon, daß im Kapitel über die Rathausarchitektur Schweinfurt nicht erwähnt wurde, obwohl dieser Bau einer der wichtigsten im süddeutschen Raum ist. Bezüglich des Schloßbaus müssen die
gleichen Feststellungen wie für den Kommunalbau gemacht werden, wenn
auch der Autor einschränkend feststellte, hier nur eine Beispielreihe anzuführen. Von daher kann bei den Mitteilungen über das Bernburger Schloß
auch keine Verbindung zu den Arbeiten des Baumeisters aus Halle an diesem
Gebäude erwartet werden.
Die jüngste Anhandlung zur deutschen Renaissance-Baukunst umfaßt das
Jahrhundert zwischen 1520 und 1620135. In groben Zügen skizzierte der
Autor sowohl die historische Situation wie die architektonischen Gegebenheiten in Italien als Grundlage für die Entwicklung der Baukunst in Deutschland. Unter Berücksichtigung der politischen und kulturellen Ereignisse
wurde das „Eindringen der italienischen Renaissance“136 in Bezug auf die
verschiedenen Bauaufgaben untersucht. Die weitere Strukturierung der Untersuchung erfolgte nach temporären Kriterien und innerhalb derer, nach gattungsspezifischen. In einer Zeittafel am Ende der Abhandlung ist das gesamte Material systematisch dargestellt. In der Rubrik für die architektonisch
herausragenden Bauten des Jahres 1570 wurde der Nickel Hoffmann-Bau in
Schweinfurt angeführt137. Bei der Besprechung der kommunalen Bauten und
Bürgerhäuser der zweiten Jahrhunderthälfte kommt das Rathaus in einer
Gruppe anderer, renommierter Häuser erneut zur Sprache und wird in seinen
wesentlichen Erscheinungsformen kurz charakterisiert. Auffallend ist hierbei,
daß Hoffmann, zu dessen Hauptwerken der reichsstädtische Bau zählt, nicht
als Baumeister genannt wurde138. Im Gegensatz dazu wurde er aber dem
Kreis der Architekten und Baufachleuten zugeordnet, die das Rathaus in
Rothenburg errichtet haben sollen139. Von der Tatsache abgesehen, daß Hoffmann dort nur als Gutachter tätig war, ist die Frage nach dem Baumeister
nach wie vor ungeklärt. Im Bereich des Schloßbaus berücksichtigte Ullmann
lediglich die Mitarbeit Hoffmanns an der Fertigstellung des kurfürstlichen
Jagdschlosses Augustusburg in Sachsen. Sein Wirken am Schloß Hartenfels
in Torgau wurde ebensowenig erwähnt, wie beispielsweise seine Entwurfsund Bautätigkeit am Schloß Bernburg.
34
135
Ullmann, 1995.
136
Ullmann, 1995, S. 34-56.
137
Vgl. Ullmann, 1995, S. 130.
138
Vgl. Ullmann, 1995, S. 84.
139
Vgl. Ullmann, 1995, S. 83.
PROFIL EINER EPOCHE:
Das 16. Jahrhundert als Zeitalter der Veränderungen
Der Versuch die Geschichte des 16. Jahrhunderts zu charakterisieren, zieht
nicht zuletzt deshalb manche Schwierigkeit nach sich, weil parallel zu den
religösen Umwälzungen eine Vielzahl nichtreligiöser Neuerungen zu den
wesentlichen Merkmalen dieses Jahrhunderts gehören. So wird es als Zeitalter der Reformation oder allgemeiner als konfessionelle Epoche bezeichnet,
ebenso als Aufbruch in die Moderne oder als Beginn der europäischen Aufklärung bewertet. In erster Linie war das 16. Jahrhundert der Anfang einer
Phase der Findung und Durchsetzung neuer Formen territorialer Verwaltung,
der Auftakt zur Erschließung neuer Wissensgebiete, der Beginn des Einsatzes neuer Medien und Kommunikationsmittel, vor allem aber der Aufbruch zu kapitalistischen Wirtschafts- und Produktionsweisen. Zusammenfassend wird diese Epoche auch als „Jahrhundert der Veränderung“140 beschrieben, weil in seiner ersten Hälfte die Initative zu und die Durchsetzung
von Veränderungen bestimmend war, wogegen in der zweiten Jahrhunderthälfte, gewissermaßen als Reaktion auf die erste, versucht wurde, das
Maß der Veränderungen zu reduzieren, Auflösungstendenzen zu unterbinden
und den drohenden Verlust ordnender Strukturen durch Rückgriff auf vermeintlich bewährte Muster abzuwenden. Veränderungen sind jedoch „immer
der inhaltliche Kern von Geschichte“141 und auch Movens ihres unterschiedlich rhythmisierten Verlaufs.
Die vielschichtigen Probleme der Zeit, die vom drohenden Expansionsdrang
des Osmanischen Reiches in außenpolitischer Hinsicht bis zum Antiklerikalismus mit einer gleichzeitig wachsenden Frömmigkeitsbewegung auf der innenpolitischen Seite reichten, erzeugten eine große Krise, die von den Zeitgenossen als zentrales Anliegen diagnostiziert und beschrieben wurde. So
klagte der als Autor der zeitkritischen Satire Das Narrenschiff bekannte Sebastian Brandt in einem Schreiben an den Augsburger Stadtschreiber Konrad
Peuntinger über die allgemeinen Zustände: „Überall Spaltung, kein Gesetz,
keine Freundschaft ist mehr in der Welt“142. Trotz dieser pessimistischen
Einschätzung der allgemeinen Lage gelang es gerade der humanistischen Bewegung, neben der Verfolgung ihres literarisch-philologischen und historischen Interesses, die politische Lage zu analysieren und auf breiter Basis
eine Bewegung zu initiieren, die auf Grund ihres antipapistischen Inhalts
Wegbereiterin der Reformation wurde. Es soll an dieser Stelle weder auf die
historische Forschung zum deutschen Humanismus näher eingegangen, noch
die teilweise konträren Untersuchungsergebnisse zu den Krisenerscheinungen im 16. Jahrhundert diskutiert werden. Wenn aber von Personen, Ereignissen und Fakten dieser Zeit die Rede ist, müssen wenigstens die politischen und sozialen Veränderungen benannt werden, die, wie zahlreiche
literarische und künstlerische Zeugnisse belegen143, die Menschen stark
140
Schulze, 1987, S.13.
141
Schulze, 1987, S.13.
142
zitiert nach Schulze, 1987, S. 72.
143
Zu den prominentesten Äußerungen zählt Dürers Aquarell ,Traumgesicht‘, (1525, Wien,
Kunsthistorisches Museum) das der Künstler in einer langen Unterschrift erklärend beschreibt. Obgleich verschiedene Interpretationsmöglichkeiten Dürers Traumdeutung gegeben
sind, kommen hier sicherlich auch kollektive Ängste zum Ausdruck, die durch zahlreiche
,endzeitliche‘ Prognosen genährt wurden. Vgl. Anzelewsky, 1988, S. 249, wo die verschiedenen Interpretationsansätze referiert werden. Vgl. auch Bredekamp, 1988, S. 146-147.
35
Chronik · Profil einer Epoche
verunsicherten und gelegentlich existentiell bedrohten. Vor allem die Geschehnisse im ersten Quartal des Jahrhunderts bargen ein revolutionäres Potential, das zum Teil noch heute die gesellschaftlichen Verhältnisse mitbestimmt.
An erster Stelle ist die Reformation zu nennen, die als das epochale Ereignis
das Reich in einem bis dahin nicht gekannten Maße veränderte und Vorgänge einleitete, die die Gesellschaft zuerst in religiöser Hinsicht und infolgedessen politisch fraktionierte. Die Infragestellung der bestehenden gesellschaftlichen und konfessionellen Ordnung in bestimmten Phasen der reformatorischen Bewegung führte letztlich zu ihrer fortschreitenden Pluralisierung. Ohne hier die Entstehungsfaktoren und den historischen Verlauf der
Reformation darlegen zu wollen, sei lediglich auf die, bekanntlich noch
heute in der Tradition des Protestantismus als Auslöser der Reformation betrachtete Protestaktion Martin Luthers (1483-1546) erwähnt, der mit seinem
Thesenpapier, den Zentralnerv kirchlicher Wirtschaftspolitik, den Ablaßhandel zu treffen suchte. Die Zielpersonen seiner Kritik waren neben dem kirchlich autorisierten Propagandisten Johann Tetzel (1464-1519) und dem an
jenem Geschäft paritätisch partizipierenden Papst vor allem Erzbischof Albrecht von Brandenburg, der zu diesem Zeitpunkt Halle bereits zu seiner Residenz gewählt hatte. Dem eher in den Bereich der Legende zu verweisenden
„Thesenanschlag“144 von 1517 gingen zahlreiche Schriften voraus, die die
reformatorische Theologie Luthers bezeugen. Am Rande sei bemerkt, daß
die reformatorische Exegese bereits Lehrinhalt seiner zweiten Professur an
der Universität Wittenberg war, die er zwischen 1514-1517 innehatte145.
Nicht nur in einem unmittelbaren Zusammenhang, sondern gewissermaßen
in unmittelbarer Abhängigkeit von den Ideen der ,evangelischen‘ Reformtheologie waren die an unterschiedlichen Orten des Reiches auftretenden
antifeudalen Revolten der Bauern herausragendes Ereignis der Geschichte
des 16. Jahrhunderts. Sie werden allgemein als Bauernkrieg bezeichnet,
wenngleich diese politisch motivierte Bewegung gerade durch das Fehlen
zusammenhängender Strukturen gekennzeichnet ist und sie lediglich eine
partielle Reihe von Aufständen war. Trotzdem stellte dieser Krieg für die
Obrigkeit eine immense Bedrohung der gesamten Ordnung dar, nicht nur
weil bestehendes Recht in Frage gestellt und vermeintliche Pflichten angezweifelt wurden, sondern weil die Legitimation für diese Handlung und das
Recht zu den Forderungen auf eine Basis gestellt wurden, die bislang als
Garant für das feste Gefüge der bestehenden Gesellschaftsordnung betrachtet
worden war. Wenngleich die Forderungen der Bauern nicht neu waren – es
sei hier nur auf die „Reformatio Sigismudi“146 oder die „Bundschuh-Bewegung“147 hingewiesen - so hatte doch erst die offene und kämpferische
Kritik Luthers und seiner Gesinnungsgenossen an den bestehenden Verhältnissen die Voraussetzung geschaffen, den Ansprüchen aktiv Ausdruck zu
verleihen.
144
Vgl. hierzu Volz, 1959, bes. S. 28-30 und Joestel, 1992, S. 7.
145
Vgl. Lohse, 1983, S. 117.
146
Vgl. hierzu Dohna, 1960.
147 Als
Standardwerk zum Bauernkrieg gilt nach wie vor Franz, 1943, (2. Aufl.) in diesem Zusammenhang bes. S. 56-86. Es stand mir nur diese frühe Auflage zur Verfügung, obgleich
1984 bereits eine 8. Aufl. erschienen ist. Vgl. auch Blickle, 1979, S. 208-231.
36
Chronik · Profil einer Epoche
Außer der ideellen Affinität zum reformatorischen Gedankengut und der
daraus resultierenden Weltanschauung verbanden die dominierenden Persönlichkeiten der Ritterschaft persönliche Beziehungen mit Luther. Franz von
Sickingen und der oft als Humanistenritter bezeichnete Ulrich von Hutten148,
griffen die Reformideen nicht nur auf und machten sie ihren Zielen dienstbar, sondern wären auch bereit gewesen, jede erdenkliche Bedrohung für
Person und Sache Luthers abzuwehren. Die Reichsreform149 hatte durch die
Schaffung einer allgemein verbindlichen Rechtsgrundlage für das Reich und
durch die Sicherung des Landfriedens eine politische Neuordnung geschaffen, die die Ritterschaft eines Großteils ihrer Eigenständigkeit beraubte und
sie politisch neutralisierte. Ferner trug der Beginn der frühkapitalistischen
Wirtschaft insofern zur existentiellen Bedrohung dieses Standes bei, als die
Rendite aus der landwirtschaftlichen Produktion in zunehmendem Maße pekuniär geregelt wurden und somit einem möglichen Wertverlust unterlag.
Diese neue Situation ließ es der Ritterschaft auf der Grundlage der reformatorischen Ideologie unter Führung Sickingens geboten erscheinen, die eigenen Machtbereiche gegenüber den Territorialfürsten zu verteidigen150. Wenngleich auch diese Revolte fehlschlug, zeigte sich, daß die bisherige Gesellschaftsordnung – sei es aus Gründen der Verfolgung partieller Interessen,
oder sei es mit grundsätzlichem Anliegen – von verschiedenster Seite aus
immer wieder zur Disposition gestellt werden konnte. Neben der allgemeinen Unruhe und der drohenden Auflösung der gesellschaftlichen Strukturen
wurde die innere Sicherheit des Reiches auch durch das Schwanken anderer
politischer Kräfte gefährdet. Die Haltung der Städte war in Bezug auf die
Ritterfede uneinheitlich und selbst die Einstellung des Kurfürsten und Trägers hoher kirchlicher Würden, Albrecht von Brandenburg, der zu Hutten
eine langjährige Beziehung unterhielt151, ließ auch dann eindeutige Konturen
seines politischen Standpunktes vermissen152, als jener im Laufe seiner politischen Aktivitäten als entschiedener Verfechter der Reformation eine klare
antikuriale Position bezog.
148
Vgl. A.-Kat. Schlüchtern 1988, S. 139-237.
149
Im Zusammenhang mit der Bildung der Territorialstaaten war die Schaffung zahlreicher Institutionen für die Administration mit umfassenden Reformen und Neuerungen verbunden.
Band I der sechsteiligen Reihe zur Geschichte der Verwaltung bietet u.a. viele Einblicke in
die komplexen Zusammenhänge der Professionalisierung der Reichsverwaltung im 16. Jahrhundert. Vgl. vor allem Willoweit, 1983, S. 289-344.
150
Vgl. Press, 1983, S. 41.
151
Die erste Begegnung zwischen Albrecht von Brandenburg und Ulrich von Hutten wird mit
großer Wahrscheinlichkeit 1506 in der Universität Frankfurt/O. stattgefunden haben. In mehreren Panegyriken nahm Hutten zu Ereignissen im Leben Albrechts Stellung und gelangte
Ende des zweiten Jahrzehnts an den kurfürstlichen Hof, wo er schließlich mit diplomatischen Missionen betraut wurde. Zahlreiche literarische Dokumente und Briefe belegen einen
engen Kontakt zwischen dem humanistischen Schriftsteller und dem Kirchenfürsten. 1519
schied Hutten aus dem aktiven Dienst eines kurfürstlichen Rates aus. Seine offene reformatorische Propaganda erzeugte ein zunehmendes Spannungspotential, das schließlich die
Trennung und beidseitige Entfremdung nach sich zog. Trotz der fundamentalen politischen
Differenzen blieb jedoch Hutten Albrecht wegen dessen humanistischer Grundgesinnung
zeitlebens verbunden. Vgl. Wulfert, 1988.
152
Es muß unentschieden bleiben, ob Albrecht von Brandenburg aus Gründen politischer
Räson, aus politischer und vielleicht auch aus persönlicher Entschlußunfreudigkeit oder -unfähigkeit heraus eine Politik betrieb, die gerade im Bezug auf den Vatikan besonders deutlich durch den Zwiespalt charakterisiert war, einerseits entschiedener Gegner der Reformation, andererseits enthusiastischer Humanist gewesen zu sein. Die Angriffe aus Rom, wegen
seiner Beziehungen zu Hutten beispielsweise, konnte er nur – wie verschiedene Quellen belegen – durch Leugnung und Lüge parieren. Vgl. hierzu Wulfert 1988, S. 188.
37
Chronik · Profil einer Epoche
Als fundamentalste Veränderung der Gesellschaft des 16. Jahrhunderts muß
die Entstehung des Frühkapitalismus in Deutschland gewertet werden. Aus
Italien kommend, hatten sich wirtschaftliche Formen herausgebildet, die
mittlerweilen fast globalisiert sind. Damals bereits verstärkten sich die Interessengegensätze in einem Maße, daß es zu sozialen Umschichtungen, mitunter sogar zu Depossedierungen innerhalb der Schichten und Stände führte.
Vor dem Hintergrund dieser gesellschaftlichen Turbulenzen wurde durch die
lutherischen Reformansätze eine Diskussion entfacht, die im allgemeinen
von einer grundsätzlichen Skepsis gegenüber dem freien Handel gekennzeichnet war, im besonderen sich entschieden gegen die Erscheinungen des
Wuchers und der Monopole richtete153. Die Tatsache, daß auf mehreren
Reichstagen im ersten Viertel des Jahrhunderts die Erörterung dieser Fragen
verschiedene Rahmenrichtlinien hervorrief154, kann nicht darüber hinwegtäuschen, daß diese Wirtschaftsgesinnung in vielen Fällen entscheidender
Faktor zur Erreichung und Erhaltung der Macht der Potentaten war155. Die
Moralisierung der Frage nach der Rechtmäßigkeit bestimmter ökonomischer
Mechanismen und Verhaltensweisen führte letztendlich zur Entscheidung
zwischen einer, nach feudal-naturalwirtschaftlichen und einer, nach kapitalistisch-warenorientierten Prinzipien geregelten Ökonomie. Das Veränderungspotential der lutherischen Glaubenslehre konnte aber, ebenso wie alle Kritik
an den Erscheinungsformen frühkapitalistischer Wirtschaft, solange nicht
hinreichen, die soziale Ungleichheit zu beseitigen, wie der Widerspruch
zwischen dem Individuum und seiner materiellen Wirklichkeit nicht erkannt
38
153
Luthers Kritik am Frühkapitalismus zielte weniger auf den einzelnen Kaufmann, als vielmehr auf Systeme der Gewinnmaximierung und Prinzipien der Profitmacherei, wie den
beiden Schriften Sermon von dem Wucher von 1519 und Von Kaufhandlung und Wucher von
1524 zu entnehmen ist. Zusammen mit Calvin vertrat Luther eine protestantische Wirtschaftsethik, in der die mittelalterlich-christliche ,ora et labora‘-Forderung auf die kaufmännisch-vorindustrielle Betätigung übertragen wurde. Hier liegt der Ursprung für einen ,protestantischen Wirtschaftsliberalismus‘, der über Jean Bodin (1529/30-1596) und Adam Smith
(1723-1790) zu Max Webers (1864-1920) Wirtschaftsethik führt. Konrad Peuntinger (14651547), Augsburger Stadtsyndikus und Humanist war der herausragendste Vertreter der Gegenfraktion. In seinen Schriften stellt er die Funktion der Handelsgesellschaften in einen
volkswirtschaftlichen Gesamtzusammenhang und ebnet dadurch den Weg für „ein neues
ökonomisches Denken“. Siehe Schulze, 1987, S. 120.
154
Der Köln-Trierer Reichstag von 1512 beschäftigte sich erstmals mit der Tätigkeit der Handelsgesellschaften und startete Versuche, deren Aktivitäten einzuschränken. Ein letztes Mal
wurden Monopolfragen 1530 in Speyer aufgegriffen und hierzu ein Gutachten erstellt. Vgl.
Fischer, 1986, S. 29-38.
155
Die auf dem Reichstag beschlossenen Maßnahmen gegen Handelsgesellschaften hatten oftmals nur solange Bedeutung, wie sie den Mächtigen nicht im Wege standen. So ordnete Karl
V. die Einstellung des vom Reichfiskal eingeleiteten Verfahrens gegen die Augsburger Monopolkapitalisten an, um deren Kredite zu erhalten. Vgl. Fischer, 1986, S. 31. Mit welchen
Summen sowohl in den Handelshäusern als auch bei der Kreditvergabe auf höchster Ebene
operiert wurde, zeigen die eindrucksvollen Zahlen am Beispiel der Fugger. Vgl. Schilling
1994, S. 20-24.
Chronik · Profil einer Epoche
und die „irdische Ordnung“156 als solche nicht in Frage gestellt wurde. Trotz
kontroverser Diskussionen und trotz Veränderungen des wirtschaftlichen
sowie des sozialen Gefüges waren aber die frühkapitalistischen Strukturen
in den ersten beiden Dekaden des Jahrhunderts bereits dermaßen stabilisiert,
daß Kaiser-, Königs- und Kardinalstitel zur ,Handelsware‘ reicher Bürger
geworden waren.
156
Horckheimer, 1938, S. 260. In einem Essay zum Skeptizismus Montaignes erstellte Horckheimer ein Profil der Gesellschaft in der Entstehungsphase der neuzeitlichen Nationalstaaten.
Auf der Basis der städtischen Kultur erfolgten soziale Umschichtungen und Kämpfe, die bestehende Ordnungen radikal bedrohten und allgemeine Unsicherheit zu einem permanenten
Zustand werden ließen. Ökonomischer Aufstieg und schwere Krisen traten in ein dauerndes
Wechselverhältnis. Horckheimer analysierte schließlich die Religiosität in ihrer Abhängigkeit von der ökonomischen Lage und stellte einen direkten Zusammenhang zwischen dem
Skeptizismus und dem Protestantismus Lutherscher Prägung her. In der neu entstehenden
bürgerlichen Gesellschaft wurde die Grundlage der Kultur die kapitalistisch ausgerichtete
Arbeitsform.
39
ALBRECHT VON BRANDENBURG:
Der ,große‘ Kardinal als politische Zentralfigur
Auch Albrecht von Brandenburg (Abb. 1), einer der bedeutendsten Politiker
dieser historischen Auf- und Umbruchphase konnte nur durch Kreditaufnahmen die immensen Kosten für die verschiedenen Amtserhebungen seiner
beispiellosen Karriere aufbringen. Neben Kaiser und Papst spielte Albrecht,
der entscheidende Jahre seines Lebens in Halle verbrachte, die wichtigste
Rolle in Politik und Kirche in der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts. Das
wissenschaftliche Interesse am Hohenzollern-Fürst ist erst im Zusammenhang mit der 1990 in Mainz zu seinem 500. Geburtstag präsentierten Ausstellung in einem Maße gewachsen, das der historischen Persönlichkeit und
seiner zentralen Bedeutung für die Reichspolitik entspricht157. Trotz zahlreicher Forschungen158 zu theologischen und kirchenpolitischen Einzelfragen,
trotz vieler Spezialuntersuchungen über Pontifikat und Politik dieses Reichsfürsten und trotz vermeintlich grundsätzlicher Analysen zu seiner Persönlichkeit159 ist eine umfassende Biographie dieser „Schlüsselfigur der deutschen
Reformationszeit“160 bislang noch nicht erschienen.
40
157
Die Jubiläumsausstellung zum 500. Geburtstag des Albrecht von Brandenburg versuchte
zum ersten Mal im Zusammenhang den verschiedenen Facetten seiner Person gerecht zu
werden, indem – worauf der Untertitel verweist – die gesellschaftlichen und politischen
Funktionen des Renaissance-Fürsten in den Vordergrund gestellt wurden. Wenngleich die
Konzeption der Ausstellung bereits lange vor der Wiedervereinigung beider deutscher Staaten gemacht wurde, ist es doch sehr bedauerlich, daß keine WissenschaftlerInnen der damaligen DDR zur Ausrichtung der Ausstellung hinzugezogen wurden. Die wissenschaftliche
Aufarbeitung des Themas wurde durch diese Veranstaltung ein großes Stück weit vorangetragen, obwohl damit die Forschung, die das Pontifikat Albrechts betreffende Lücke in der
Reichs- und Kirchenforschung des 16. Jahrhunderts noch nicht geschlossen hat. Reber 1990,
S. 9-10 stellte die wichtigste alte und neue Literatur zum Leben und Wirken des Hohenzollernfürsten Albrecht von Brandenburg zusammen.
158
Zu Beginn der Jubiläumausstellung für Albrecht von Brandenburg fand in Mainz ein internationales und interkonfessionelles Symposion statt, in dessen Mittelpunkt die Frage nach der
Rolle Albrechts innerhalb der Reformation stand. In zahlreichen Einzelbeiträgen wurden biographische Fragen ebenso zur Diskussion gestellt, wie seine administrativen Maßnahmen
und seine Einstellung zu Wissenschaft und Kunst. Vgl. Jürgensmeier, 1991.
159
Bereits in der Mitte des 19. Jahrhunderts bildete sich in der Historiographie zu Albrecht von
Brandenburg ein Grundtenor heraus, der ihn als politisch naiven, handlungsunfähigen Hedonisten einstufte, dessen Hauptinteresse darin bestand, den Glanz, der von ihm aufgehäuften
Kunstwerke auf sich zu lenken. Diese Ansicht hielt sich mit bemerkenswerter Zähigkeit und
wird auch noch in der zeitgenössischen Literatur mit aller Ernsthaftigkeit vertreten. Vgl.
Perrig, 1986, S. 50-62, aber auch Warnke, 1984, S. 23 und S. 27. Erst die jüngste Forschung versucht sine ira et studio ein differenzierteres Persönlichkeitsprofil des Hohenzollernfürsten entstehen zu lassen. Vgl. hierzu Tacke, 1991, S. 357-380, der Albrechts Mäzenatentum und seine damit verbundenen ideologischen Absichten grundsätzlich neu interpretierte.
160
Jürgensmeier, 1991, S. 9.
Abb. 1: Albrecht Dürer, ,Der große
Kardinal‘, 1523
Chronik · Albrecht von Brandenburg
Albrecht von Brandenburg war als jüngster Sohn eines reichsfürstlichen
Hauses für den geistlichen Stand prädestiniert und machte innerhalb kürzester Zeit eine Bilderbuchkarriere, die ihm die höchsten Kirchenämter einbrachte. Kaum ein halbes Jahr nachdem er, gerade 23 Jahre alt, die kirchlichen Weihen zum Priesteramt empfangen hatte, wurde er von den jeweiligen
Domkapiteln zum Nachfolger des Herzog Ernst von Sachsen auf den erzbischöflichen Stuhl in Magdeburg berufen und zum Verwalter des Bistums
Halberstadt bestellt. Auf päpstliche Bestimmung hin wurde die volle Amtswürde im ersten Fall bis zur Vollendung des 26. Lebensjahres ausgesetzt, im
zweiten Fall begnügte sich Albrecht selbst zeitlebens mit der Administration.
Mit dem Tode des Erzbischofs Uriel von Gemmingen wurde 1514 der Mainzer Bischofsstuhl vakant. Aus rein politischen Gründen dürften sich die
Mainzer Kapitularen entschieden haben, Albrecht zum Erzbischof des größten Metropolitansitzes der Christenheit zu wählen. Ausschlaggebend war
dabei wohl die Bereitschaft der Hohenzollern gewesen, erneut die Palliumskosten an die römische Kurie zu entrichten161, obgleich nur wenige Jahre
zuvor, bei der Besetzung des Magdeburger Bischofstuhles bereits eine ähnlich hohe Summe zu begleichen war. Der wichtigere Aspekt für die Entscheidung des Domkapitels war das Versprechen der Hohenzollern die kurmainzischen Besitzungen zu schützen und somit den Bestand Erfurts zu sichern,
das als Enklave auf dem Gebiet des sächsischen Kurfürsten lag und immer
die Versuchung bot, die Stadt in den wettinischen Machtbereich zu integrieren162. Dieser Wahlentscheidung setzte zum einen die römische Kurie Widerstände entgegen, weil die Form der Pfründehäufung – von der reichsgeschichtlichen Einmaligkeit der Konzentration zweier Erzbistümer in einer
Hand völlig abgesehen – mit kanonischem Recht kollidierte, zum anderen
stand der Kaiser der Tatsache, daß zwei Brüder jeweils eine Kurstimme innehatten, sehr skeptisch gegenüber. Die Zahlung eines Kompositums aber sicherte den kirchlichen Dispens, wodurch die Kirche der von ihr verurteilten
Simonie selbst Vorschub leistete. Mit der Inthronisation nahm Albrecht auch
den Titel eines Primas in Deutschland an und führte ihn in seinem Titular.
Entgegen die Bedenken des Mainzer Kapitels erhielt Albrecht vier Jahre
später, das ihm auf Betreiben seines Bruders Kurfürst Joachim I. und Kaiser
Maximilians I. von Papst Leo X. verliehene Kardinalat, das den Hohenzollernfürsten zum Gipfel seiner kirchlichen Macht führte. Als besonderes Zeichen päpstlicher Hochachtung wurde es allgemein betrachtet163, daß die Insignien der neuerlangten Stellung innerhalb der kirchlichen Hierarchie unentgeltlich übergeben wurden.
161
Die kurialen ,Gebührensätze‘ für die Ämtervergabe waren derart hoch, daß sie in der Regel
nur durch Kreditaufnahmen finanziert werden konnten. Im Falle der Palliumskosten für die
Mainzer Erzdiözese sind in der Literatur schwankende Angaben festzustellen. Vgl. Immerkötter, 1983, S. 162-163 und Straubel/Weiß, 1991, S. 65.
162
Vgl. May, 1865/1875, S. 84 und Weiß, 1991, S. 156-178.
163
Vgl. Wulfert 1988, S. 184. In einem Brief an Julius Pflug berichtete Ulrich von Hutten u.a.
von diesen Vorkommnissen auf dem Reichstag in Augsburg von 1518.
41
Chronik · Albrecht von Brandenburg
Allerdings erst über ein Jahrzehnt später war sein Bemühen erfolgreich, auch
noch die kirchliche Würde eines päpstlichen Legaten164 in Deutschland zu
erhalten. Albrecht hatte damit eine Ämter- und Titelhäufung erreicht, die ihn
mit einer unvergleichlichen Machtfülle ausstattete165. Die Inbesitznahme166
der drei Bistümer machte den Kurbrandenburger zum bedeutendsten Territorialfürsten im Reich, denn allein das Erzbistum Mainz hatte als eines der
größten Bistümer weitere zwölf Suffraganbistümer167, wozu auch das Halberstädter gehörte. Der Erzbischof von Mainz stand traditionell als Erzkanzler persönlich der Reichskanzlei vor und nahm dabei wichtige judikative
Aufgaben wahr.
164
In der Forschung fand die Tatsache, daß Albrecht von Brandenburg die mit der Vergabe des
Kardinalats verbundene Übertragung einer römischen Kirche als Titelkirche auf eigenen
Wunsch verändern ließ, bislang keine weitere Beachtung. Interessanterweise strebte der Kardinal aber genau die Titelkirche an, die auch Kardinal Nikolaus Cusanus (1401-1464) innehatte, nämlich das Gotteshaus S.Petrus ad vincula. Dieser an sich zweitrangige Veränderungswunsch erhält dann entschieden mehr Bedeutung, wenn das kirchenpolitische und literarisch-philosophische Wirken Cusanus’ in einen direkten Bezug zu Albrecht von Brandenburg gesetzt wird. Wenn auch diese Frage hier nur peripher berührt werden kann, so seien
trotzdem folgende Überlegungen stichpunkthaft aneinandergereiht. Mit der Äquivalenz in
der klerikalen Hierarchie als Voraussetzung ist in den vorreformatorischen Reformbestebungen Albrechts (vgl. hierzu May, 1865/1875, S. 62-63, Decot, 1991, S. 84-101 und A.-Kat.
Magdeburg 1996, S. 227-228, Nr. 4.36) eine deutliche Parallele zu den Reformabsichten
Cusanus’ zu sehen, der in seiner „Reformatio generalis“ ein umfassendes Gutachten zur
Erneuerung des römischen Klerus erstellt hatte. Eine zweite These besagt, daß Albrechts
Kunstpolitik und Reliquienkult (vgl. hierzu Reber, 1991, S. 277-295 und Tacke, 1991,
S. 357-380) in der, 1453 von Cusanus verfaßten philosophischen Schrift De visione Dei
seine theoretische Grundlage haben könnte. Cusanus Absicht war, nachzuweisen, daß durch
das Sehen der Kunst der Malerei in menschlicher Weise ein Weg zum Göttlichen führt,
folglich der Weg zur göttlichen Epiphanie über die ästhetische Epiphanie führen müsse.
Vgl. hierzu Wolfart, 1986, S. 151-164.
165
Es ist durchaus wahrscheinlich, wenngleich nicht beweisbar, daß Kardinal Albrecht als
Gipfel seiner kirchlichen Karriere das Amt des Oberhirten anstrebte. Im Zusammenhang mit
der Ausstattung der Stiftskirche in Halle vertritt auch Tacke die Ansicht, daß die Anordnung
der Pfeilerfiguren des Backoffen-Schülers Peter Schro (tätig 1522-1544) im Halleschen Dom
(zu Peter Schro vgl. Lühnemann-Schmid, 1975) so getroffen wurde, daß damit die Nachfolge Albrechts auf den Thron Petri zum Ausdruck gebracht wurde. Deutliche Hinweise auf
die Signalisierung dieses Wunsches liefern auch zwei Tafelbilder aus dem Besitz des Kardinals, auf denen jeweils die Georgsmesse thematisiert wird (,Die Messe des hl. Georg‘, Meister der Georgenmesse, um 1525/1530, Aschaffenburg, Stiftskirche St.Peter und Alexander
(vgl. hierzu Koepplin 1983, S. 348) sowie die ,Georgenmesse‘ in der Galerie Aschaffenburg). Vor allem auf dem Bild aus der Stiftskirche wird der Bezug dadurch besonders deutlich, daß Albrecht unmittelbar als Assistenzfigur des Heiligen auftritt und die Tiara ostentativ
in seinen Händen hält. Eine Steigerung erfahren diese Zeichensetzungen dadurch, daß Albrecht den Künstler der Kanzel im Dom beauftragte, die Darstellung des hl. Georg mit seiner
Physiognomie zu versehen. Daß die Wirkung dieser Darstellungen ihr Ziel – zumindest unter
sog. Gebildeten – nicht verfehlte, zeigt ein Lobgedicht des Georg Sabinus (1508-1560),
eines Schwiegersohns Philipp Melanchtons (1497-1560) auf den Kardinal, in dem er seinem
Wunsch Ausdruck verlieh, Albrecht auf dem Papstthron zu sehen. Vgl. Tacke, 1991,
S. 371-374, dort auch alle weiterführende Literatur.
166 Am
Rande sei nur auf die Kuriosität des Aktes der Inbesitznahme verwiesen, die durch eine
persönliche Altarbesetzung, oder deutlicher noch, durch eine reale Altarbesitzung vollzogen
wurde. Vgl. Straubel/Weiß, 1991, S. 66.
167 Außer
Halberstadt gehörten dazu Verden, Hildesheim, Paderborn, Worms, Speyer, Würzburg,
Augsburg, Eichstätt, Konstanz, Chur und Straßburg.
42
Chronik · Albrecht von Brandenburg
Albrecht setzte diese politisch bedeutende Funktion nicht uneigennützig zur
Modernisierung der Administration in seinen eigenen Territorien ein und
schuf somit die Grundlagen für frühabsolutistische Staatengebilde168. Seine
tragende Rolle bei der Entstehung des 1534 von Karl V. veröffentlichten Gesetzeskanons, der ,Constitutio Criminalis‘ sei nur am Rande bemerkt. Die historisch herausragende Bedeutung des Kardinals, die Tatsache also, daß Albrecht von Brandenburg „Geschichte gemacht hat“169, hängt vor allem mit
seiner Position und Rolle während der Reformation zusammen. Die Kardinalswürde hatte Albrecht kostenlos erhalten, was einem Kompensationsgeschäft mit dem Papst gleichkam, denn Leo X. ernannte ihn neben dem Franziskaner-Guardian in Mainz zum päpstlichen Ablaßkommisar. Hierdurch war
abermals die Möglichkeit gegeben, sowohl die kurialen wie auch die episkopalen Kassen aufzubessern170 und Albrecht war zur Vertretung der römischen Interessen in Deutschland in die Pflicht genommen. Der Kardinal
nutzte dieses ertragreiche Privileg sofort und brachte mit Hilfe seiner autorisierten Propagandisten171 eine Geldbeschaffungsmaschinerie in Gang, die
„wie ein wahres Lotteriespiel aussah“172 und in kürzester Zeit große
Summen einbrachte. Die Ausbeutung der mittelalterlichen Werkgläubigkeit
vor allem der minderbemittelten Bevölkerungsschichten173 im Verbund mit
einer religiös und wirtschaftlich motivierten „Reliquienpolitik“174 provozierte Luther zur Abfassung seines initiatorischen Reformpapiers und zu
168
Vgl. Christ, 1991, S. 223-256 und Duchardt, 1991, S. 215-222.
169
Reber, 1990, S. 10.
170
Vgl. Immerkötter, 1983, S. 161-162 und S. 164.
171
Vgl. May, 1865/1875, Beilagen und Urkunden S. 43-47.
172
May, 1865/1875, S. 129.
173
Im Verlauf der Geschichte des 16. Jahrhunderts kam es auch in Halle immer wieder zu
sozialrevolutionären Erhebungen, die mitunter auch rein konfessionelle Auslöser hatten.
Vgl. Laubner, 1989, S. 68.
174
In der Zeit um 1500 ist besonders unter den weltlichen Fürsten noch einmal eine ausgeprägte
Neigung zum Sammeln von Reliquien festzustellen. Kurfürst Friedrich der Weise trug in
Wittenberg ebenso eine wertvolle und umfangreiche Sammlung zusammen wie Kurfürst Joachim I. von Brandenburg, der Bruder Kardinal Albechts. Aber auch die Dome zu Köln und
Aachen oder St.Stephan in Wien und die Stiftskirche in Hall in Tirol besaßen einen außergewöhnlich umfangreichen Schatz an Reliquien. Albrecht von Brandenburg hatte von seinem
Vorgänger Ernst von Wettin beim Amtsantritt als Erzbischof von Magdeburg ebenfalls eine
große und wertvolle Reliquiensammlung geerbt, die er sofort beträchtlich zu vermehren
begann. Wenngleich ein gewisses Konkurrenzdenken dem Bruder in Berlin oder dem benachbarten Kurfürsten gegenüber Beweggrund für den Sammeleifer des Kardinals gewesen
sein mag, so waren die Hauptmotive allerdings kirchenpolitischer und wirtschaftlicher Art.
Unter enormen finanziellen Aufwendungen – Albrecht hatte zeitweise Schulden in Millionenhöhe (vgl. Kellenbenz, 1986, S. 888) – trug er insgesamt über 20000 Reliquien zusammen (vgl. Böhmer, 1862, S. 11), für die er entsprechende Behältnisse schaffen ließ. Mit
ihrer Aufstellung, in Verbindung mit der unglaublich aufwendigen Ausstattung der Hallenser
Stiftskirche, die der Kardinal zum geistig-kultischen Zentrum seiner antilutherischen Kirchenpolitik auszubauen beabsichtigte, sollte aber auch die dynastische Bedeutung des
Hauses Brandenburg erhöht werden. Sicherlich wurde dieser fast ruinöse Aufwand auch getrieben, um die politische Eigenständigkeit sowohl dem Kaiser, aber auch dem Papst gegenüber selbstbewußt zur Schau zu stellen (vgl. Tacke, 1992, S. 27-32). Die Kombination
aus Heiltumsweisungen und Ablaß erwies sich als lukrative Möglichkeit der Teilfinanzierung
Albrechts ,frommer‘ Sammelleidenschaft. Ohne den ideellen und spirituellen Anteil an der
Verehrung von Reliquien schmälern zu wollen, besteht kein Zweifel daran, daß die Publikation der Reliquien in Buchform eine, seitens des Kardinals bewußt geförderte Strategie der
Wallfahrtspropaganda war, die aus rein wirtschaftlichen Gründen betrieben wurde (vgl.
Perrig, 1986, S. 57 und Nickel, 1991, S. 235-244). Auf die Funktionalisierung der Reliquien
als Mittel der Erkenntnis im Sinne Cusanus’ wurde bereits oben hingewiesen
(siehe oben S. 42, Anm. 164).
43
Chronik · Albrecht von Brandenburg
einem direkt gegen den Kardinal gerichteten Pamphlet175. Hierdurch entstand
eine immer stärkere Fraktionierung zwischen den Reformatoren und den Altgläubigen, wobei Albrecht eine Zwischenstellung einnahm, die gerade im
Verhältnis zu Luther von einer sonderbaren Konzilianz geprägt war. Trotzdem galt er als entschlossener Gegner Luthers und besaß als einziger deutscher Kirchenfürst die päpstliche Autorität zur Vollstreckung der Bannbulle,
die auch die Möglichkeit der Vernichtung gegnerischer Schriften beinhaltete176. Albrechts antireformatorische Maßnahmen kamen sehr differenziert
zum Einsatz und waren weitgehend von einem diplomatischem Kalkül geprägt, das mitunter sogar der allgemeinen Richtung der kaiserlichen Reichspolitik zuwiderlief. So verzichtete er beispielsweise darauf, das Wormser
Edikt, das die Reichsacht über die Luther-Fraktion verhängte, zu unterschreiben und sah auch davon ab, es im Mainzer Erzbistum zu verkünden, um den
humanistisch-reformatorisch gesinnten Mitgliedern des Domkapitels nicht
zusätzlichen Zündstoff gegen seine Politik zu bieten177. In seinem Erzbistum
Magdeburg betrieb er eine weitaus konservativere Politik, indem er bereits
die Versuche zu Reformansätzen von Beginn an behinderte. Zensur und Berufsverbote wurden hier, wo der Kreis humanistisch gesinnter Kleriker ungleich kleiner war als in Mainz, sehr schnell zum Mittel epsikopaler Machtpolitik178.
175
Es ist mit Sicherheit anzunehmen, daß Luther um die Brisanz der Albrechtschen Politik
wußte und die Wirkung speziell seiner Reliquien- und Ablaßpolitik wohl zu analysieren verstand. Die Schärfe der drohenden Verbalattacken „Wider den Abgott zu Halle“ beeindruckte
den Betroffenen so, daß er das von Luther gestellte Ultimatum zur Einstellung des Ablaßhandels akzeptierte und selbst als bedeutendster und mächtigster Kirchenfürst in Deutschland dem „Ketzer“ Luther brieflich Besserung gelobte (vgl. Köthe, 1992, S. 56). Weniger
bekannt ist die Tatsache, daß in dem ausschließlich auf schriftlicher Korrespondenz basierenden Verhältnis zwischen Erasmus von Rotterdam und Kardinal Albrecht dessen Ablaßpraktiken ebenfalls thematisiert wurden. Vgl. hierzu Walter, 1991, S. 110-111.
176 Am
19.11.1520 machte Albrecht von diesem Recht Gebrauch und genehmigte auf dem
Mainzer Marktplatz die Verbrennung Lutherischer Schriften.
44
177
Vgl. Decot, 1991, S. 91-96.
178
Vgl. Egert, 1991, S. 201-202.
RESIDENZSTADT HALLE:
Ein Wahlhallenser verändert die Stadt
Der Bischofsstadt Halle hatte Kardinal Albrecht in seiner Herrschaftskonzeption und bei der Verwirklichung seiner politischen Strategien eine zentrale
Rolle zugedacht. 1514 hatte er Halle in Besitz genommen und nach der
Bestätigung der herkömmlichen Privilegien179 begonnen, entscheidende
Schritte zum Ausbau der Stadt zur Residenz einzuleiten. In den folgenden
Jahren häuften sich Aufenthaltsfrequenz und Aufenthaltsdauer in einem solchen Maße, daß Halle allgemein als die Lieblingsresidenz des Kardinals angesehen wird. Die jüngste Forschung ergab, daß Albrecht öfter mehrjährig,
aber lediglich in den Jahren zwischen 1532 und 1539, bisweilen von kurzen
reichspolitschen bedingten Abwesenheiten unterbrochen, dauernd dort residierte180.
Halle hatte schon im letzten Viertel des 15. Jahrhunderts zahlreiche seiner im
Laufe der Entwicklung erworbenen städtischen Freiheiten eingebüßt181 und
wurde durch den Erlaß einer erzbischöflichen Verwaltungsordnung182, spätestens ab 1503183, Sitz des Erzbischofs von Magdeburg. Die Machtverschiebung zugunsten des Klerus hatte für die Selbständigkeit der Stadt damals
schon einschneidende Folgen, deren erster sichtbarer Ausdruck die Errichtung einer bischöflichen Festungsanlage innerhalb ihrer Mauern war184. Die
Übernahme dieser politischen Ausgangslage und die weitere Bevorzugung
Halles gegenüber dem ranghöheren Metropolitansitz Magdeburg, entsprang
sicherlich nicht nur einer persönlichen Vorliebe des Kirchenfürsten, sondern
ist zum einen aus wirtschaftlichen und geopolitischen Gründen nachvollziehbar, zum anderen aber auch mit der Bequemlichkeit der eben nur wenige
Jahrzehnte zuvor errichteten Moritzburg (Abb. 2) begründbar.
Abb. 2: Friedrich Daniel Bretschneider d.Ä (del.),
Johann Wisthofer (fec.), Halle, Moritzburg, 1674?,
(Ausschnitt)
179
Vgl. May, 1865/1875, S. 30-33 und Delius, 1953, S. 15-22.
180
Die erste und einzig quellengestützte Darlegung der Frage nach der Favorisierung Halles
durch Kardinal Albrecht bietet Krause, 1991, S. 298-303, bes. S. 300.
181 Auffällig
ist die parallele Entwicklung zwischen Mainz und Halle. In der Rheinstadt kam es
eineinhalb Jahrzehnte früher zu einer vergleichbaren Bürgerentmachtung, die das Stadtregiment dem erzbischöflichen Regiment und der episkopalen Jurisdiktion unterstellte. In politischen Zeitgedichten wird dieser gleichlaufenden Entwicklung Ausdruck verliehen, wenn es
heißt „Eigen Nutz und Zwietracht / Hat Mäyntz und Halle zu eigen gemacht!/“ Vgl. Körber,
1970/1971, S. 685-688. Nachdem in der halleschen Geschichtsschreibung seit den 1920er
Jahre keine monographische Publikationen zur spätmittelalterlichen Stadtentwicklung mehr
erschienen ist, haben nach wie vor Hetzberg, 1891 und Schultze-Galléra, 1930 Geltung.
Die Stadtfriedensurkunde von 1479 diente Wittek, 1996, S. 84-96 als Grundlage für die
Darstellung des Übergangs der Stadt Halle von der Städtebundmitgliedschaft zur landesherrlichen Stadt an der Schwelle vom Mittelalter zur Neuzeit.
182
Vgl. hierzu Olearius, 1667, S. 206 und S. 218.
183
Drauch, 1965, S. 271 verschiebt nach Lage der Quellen den Termin der ständigen Anwesenheit eines Erzbischofs in Halle auf das Jahr 1509. Vgl. hierzu auch Delius, 1953, S. 16 und
Schrader, 1993, S. 86.
184
Vgl. Dreyhaupt, 1750, S. 306.
45
Chronik · Residenzstadt Halle
Die Salzgewinnung und der Salzhandel185 stellten immer den bedeutendsten
Wirtschaftsfaktor für die Stadt und ihren jeweiligen Potentaten dar, ebenso
war die nahe und günstige Verkehrsanbindung186 an den west-östlich verlaufenden Haupthandelsweg eine wichtige Voraussetzung für die Mobilität des
Herrschers. Innenpolitisch könnte bei der Wahl des hauptsächlichen Regierungssitzes die Tatsache eine Rolle gespielt haben, daß sich Albrecht in Halle
keinem Domkapitel gegenüber verantworten mußte und dem Stadtrat leichter
seine politische Meinung oktroyieren konnte. Eine Reihe von schriftlichen
Bezeugungen des Kardinals187 weisen auf eine besondere Vorliebe für die
Saalestadt hin, wobei die Kuriosität erwähnt sei, daß er dem halleschen Rat
bei religiösem Wohlverhalten versprach, für eine rechtliche Rangerhöhung
gegenüber Magdeburg zu sorgen188. Der Verlauf der Reformationsgeschichte
in Halle verhinderte allerdings die Einlösung dieses Versprechens.
Bereits bei seinem Antrittsbesuch hatte sich gezeigt, daß Albrecht von Brandenburg sofort begann, die Vorhaben seines Vorgängers Erzbischof Ernst
aufzugreifen189 und Maßnahmen einzuleiten, die keinerlei Zweifel an seiner
Absicht aufkommen ließen, Halle zum Mittelpunkt seiner politischen Macht
zu machen und zum herausragenden Repräsentationszentrum des Katholizismus nördlich der Alpen auszubauen (Abb. 3). Schloß Moritzburg, eine an italienischen Vorbildern orientierte Vierflügelanlage190, erfuhr in seinem spirituellen Zentrum, der Magdalenenkapelle, sofort nach Albrechts Amtsantritt
eine grundlegende funktionelle Änderung, über deren Motiv und Bedeutung
in der Forschung bislang noch Uneinigkeit besteht191. Architektonische Umgestaltungen waren vorab weder am Außenbau noch im Inneren des kaum
mehr als eine Dekade zuvor vollendeten Schlosses notwendig gewesen, so
daß die erste Baumaßnahme des Kardinals die Errichtung eines Marstalls auf
dem zur Moritzburg gehörenden Vorplatz war192. Erst ab der Mitte der
46
185
Einen ersten und allgemein vergleichenden Überblick über die Salzgewinnung als Wirtschaftsfaktor bietet für den relevanten Zeitraum der Band 3 der Propyläen Technik – Geschichte S. 79-85. Zur wirtschaftlichen, rechts- und verwaltungsgeschichtlichen, sowie soziologischen Bedeutung der Salzgewinnung vgl. Piechocki, 1981. Kaiser Karl V. bezeichnete 1530 das sog. Hallesche Salzwerk als „des Magdeburger Stifts bestes Einkommen,
davon sich viel umliegender Stedte und Flecken erholen müsten und viel armer Leut teglich
darvon ernert werden“. Zitiert nach Freydank, 1930, S. 33. Vgl. auch A.-Kat. Magdeburg
1996, S. 145-146, Nr. 3.5.
186
Die Anbindung an die sich im Knotenpunkt Leipzig kreuzenden O-W mit S-N – Straßen
sicherte Halle einen wichtigen Zugang zu den verschiedenen Wirtschaftszentren. Hierzu
Straube, 1973, S. 183-189, Dietrich, 1980, S. 194-195 und Straube, 1996, S. 396-405.
187
Vgl. Krause, 1991, S. 303.
188
Vgl. Delius, 1953, S. 47.
189
Erzbischof Ernst projektierte gegen den Widerstand des Magdeburger Domkapitels die
Einrichtung eines Kollegiatstiftes in der Magdalenenkapelle der Moritzburg. Vgl. hierzu
Redlich 1900, Anh. S. 7, Beilage 1.
190
Vgl. Ullmann, 1984, S. 211. Vgl auch Roch, 19911, S. 21-25, bes. S. 24.
191
Die erneute Weihe des Kirchenraums 1514 durch Albrecht war immer wieder Anlaß zu Spekulationen über Bauzustand und Funktion der Kapelle. Die Absicht seines Vorgängers, ein
Hallesches Stiftskapitel einzusetzen, wurde von Magdeburg aus immer erfolgreich unterbunden und von Albrecht in der geplanten Form auch nicht wiederaufgegriffen.
192
Vgl. Krause, 1991, S. 307-308. Krause widerlegte überzeugend die verschiedenen Um- und
Ausbauthesen der Anlage aus der ersten Phase der Amtszeit Albrechts und bestimmte das
Jahr 1528 für den Beginn der bischöflichen Bauaktiviäten im Schloßbereich. Innenausbauten
und Veränderungen, die der Steigerung des Komforts sowie Repräsentationszwecken dienten, wurden ab 1525 eingeleitet und sind 1538 nachweisbar. Vgl. Krause, 1991, S. 310. Hier
ist auch die relevante Spezialliteratur zu finden.
Abb. 3: Friedrich Daniel Bretschneider d. Ä (del.),
Wisthofer Johann (fec.), Halle, Ansicht von Westen,
1674?
Chronik · Residenzstadt Halle
1520er Jahre sind über eineinhalb Jahrzehnte zahlreiche Umgestaltungs- und
Ausstattungsarbeiten in den Innenräumen der Residenz nachweisbar. In den
1530er Jahre fallen umfangreiche bauliche Maßnahmen zu Sicherung der
Fortifikationsanlagen der Moritzburg auf193, die nicht nur mit dem Magdeburger Burggrafenstreit194 begründbar sind, sondern sicherlich innenpolitisch
motiviert waren. Die Reformation hatte längst auch in Halle Sympathisanten
und Anhänger gefunden und der Kardinal sah sich immer wieder genötigt,
Ordnungsmaßnahmen gegen die lutherisch gesinnten Amtsträger der Stadt zu
erlassen195, um die weitere Ausbreitung reformatorischen Gedankengutes zu
unterbinden. Wenngleich das Feudalsystem gestärkt aus den Auseinandersetzungen mit den revoltierenden Bauern hervorging, wußte Albrecht, daß
gerade wegen seiner Politik das sozialrevolutionäre Potential innerhalb der
Bevölkerung nicht unterschätzt werden durfte196.
Die Stiftskirche
Abb. 4: Johann Gottfried Krügner d.Ä., Halle, Dom,
Ansicht der Südseite, 1749
Die Gründung und Einrichtung eines Stiftes mit einer dazugehörigen Stiftskirche spielte eine zentrale Rolle beim schrittweisen Ausbau der Stadt zum
„Hallischen Trutz-Rom“197, zur katholischen Metropole des Nordens. Orientiert an der Funktion und Organisation der Schloßkirche in Wittenberg unter
dem Kurfürsten Friedrich dem Weisen198, erwirkte der Kardinal alle notwendigen kurialen Erhebungs- und Konfirmationsdokumente in einer so wenig
determinierten Fassung, daß ihm alle Entscheidungsbefugnisse erhalten geblieben waren199. In einem alle kirchlichen Strukturen mißachtenden und die
überkommenen Besitzverhältnisse ignorierenden „Kirchen-Ringtausch“200
bestimmte er die am Ende des 13. Jahrhunderts errichtete Dominikanerkirche
zur Stiftskirche (Abb. 4). Die wachsenden Propagandaaktivitäten Luthers
machten die Eile verständlich, mit der der Kirchenfürst die Einrichtung des
Stiftes forcierte. Seine Entscheidung für die Dominikanerkirche traf er
sowohl aus sicherheitspolitischen Erwägungen – die Öffnung der Magdalenenkapelle in der Moritzburg für die Gläubigen hätte ein unkontrollierbares
Sicherheitsrisiko dargestellt – als auch wegen seines Repräsentationsbedürfnisses, denn im Gegensatz zur unfertigen Moritzkirche, bot jene eine ungleich größere und wirkungsvollere Bühne für die Zurschaustellung des
Heiltums und zur Inszenierung seiner eigenen Person als Primas der
193
Vgl. Krause, 1991, S. 310 und allgemein zu den städtischen Wehranlagen Neuß, 1934,
S. 156-191.
194
Einen einführenden Überblick mit der Zusammenstellung der wichtigsten Literatur bietet
Schlenker, 1996, S. 129-137.
195
Vgl. Schultze-Galléra, 1930, S. 113.
196
Vgl. Delius, 1953, S. 29. Albrecht erwog sogar gegen die Hallesche Bürgerschaft mit Waffengewalt vorzugehen, als zum Jahresende 1523 antiklerikale Demonstrationen zu eskalieren
drohten.
197
Diese Bezeichnung ist der Titel einer Glosse, die der Theologe Eduard Böhmer (1827-1906)
anläßlich der Entdeckung einer Flugschrift in einer Halleschen Bibliothek schrieb. Der Autor
Jgnatius Strull richtete sein Pamphlet gegen die allgemeinen Praktiken kirchlicher Politik
und dürfte das undatierte Schriftstück wohl 1521 verfaßt haben. Vgl. Böhmer, 1862.
198
Vgl hierzu Immerkötter, 1994, S. 11-20.
199
Vgl. die soweit als möglich archivalisch gestützten Ausführungen bei Krause, 1991,
S. 311-315, der selbst die periphere Literatur berücksichtigt.
200
Krause, 1991, S. 313.
47
Chronik · Residenzstadt Halle
katholischen Kirche im Deutschen Reich. Schließlich werden die räumliche
Nähe zur erzbischöflichen Residenz Moritzburg und die weiteren Ausbaupläne des Stiftes die Wahl begünstigt haben. Umgehend scheinen Bauarbeiten am Außenbau der Stiftskirche eingeleitet worden zu sein, denn schon im
Frühjahr 1520 wurde der Baumeister und Steinmetz Sebastian Binder201 für
die Arbeiten in Halle bestallt. Im Vertrag wird ausdrücklich auf seine zufriedenstellenden Leistungen in Magdeburg hingewiesen und gleichzeitig festgelegt, „dass er binnen anderthalb jharen ungeverlich den nehsten alher gein
Halle heuslich zcu wohnen besetzen sal“202. Diese Vertragsforderung weist
darauf hin, daß Binder als erzbischöflicher Generalbaumeister hier mit umfangreichen und langdauernden Bauaufgaben betraut wurde. Die dürftige
Quellenlage erlaubt erst zum Sommer 1524 wieder einen schmalen Einblick
in den Stand der Umbauarbeiten der Dominikaner- zur Stiftskirche. Der erzbischöfliche Bauschreiber Conrad Fogelsberger berichtete seinem Dienstherren Albrecht Einzelheiten von der Fertigstellung der Gebäudebedachung und
der Entstehung der für diese Kirche so überaus charakteristischen Rundbogengiebel203. Aus dem folgenden Jahr stammt das datierte östliche Südportal,
das durch seine Frührenaissanceformen als Hauptzugang204 an der Schauseite der Kirche ausgezeichnet wurde (Abb. 5). Spätestens seit dem Vertragsabschluß mit Binder werden auch die Umbau- und Ausstattungsarbeiten im
Kircheninneren in vollem Gange gewesen sein, denn der Weihetermin im
August 1523 setzt einen Bauzustand voraus, der einen reibungslosen Ablauf
des Gottesdienstes gewährleisten mußte. Die Errichtung eines kultischen
Zentrums, das sowohl Futteral für einen immensen Reliquienschatz als auch
Ort der Heiltumsweisungen war, das ebenso Drehpunkt der Ablaßverkündigung wie bühnenartige Kulisse für die Selbstinszenierung des kirchlichen
Würdenträgers war, bedurfte einer wohlorganisierten architektonischen,
skulpturalen und malerischen Ausstattung, um den verschiedenen Anforderungen gerecht werden zu können. Der Stand der Forschung erlaubt es auch
heute noch nicht, ein weitgehend geschlossenes Bild vom äußeren und inneren Zustand der Kirche entstehen zu lassen205. Die architektonische Gliederung im Inneren der Kirche entsprach den allgemeinen Gepflogenheiten und
kann in einigen Bereichen sicher rekonstruiert werden (Abb. 6). Es gibt allerdings auch zahlreiche Unklarheiten zu Bauteilen, Raumgliederungen und
Einbauten, die bezüglich ihrer Lage und Funktion noch erforscht werden
müssen. Von dem ursprünglichen Frührenaissanceambiente sind zum einen
zwei Weihetafeln aus der Zeit zwischen 1523 und 1524 von Peter Schro (um
1485-1545), einem Schüler aus der Mainzer Werkstatt des Hans Backoffen
(um 1460-1519) erhalten, zum anderen die zwischen 1522/23 und 1525 entstandenen, ursprünglich farbig gefaßten
201
48
Einige wenige Hinweise auf die historisch kaum faßbare Person des Sebastian Binder liefert
Redlich, 1900, S. 124-125.
202
Redlich, 1900, Anh. S. 39, Beilage 14.
203
Vgl. Redlich, 1900, Anh. S. 40, Beilage 15.
204
Vgl. Krause, 1991, S. 315. Das Südportal verdient als Frühwerk der Renaissanceentwicklung in Halle besondere Beachtung und wurde zuletzt von Rüger, 1983, S. 252-258 einer
eingehenden Untersuchung unterzogen. Die Erneuerung und die Überführung der Originalstücke ins damalige Provinzial-Museum war am Anfang des Jahrhunderts erster Anlaß der
wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit dem Portal. Vgl. Denkmalpflege, 1908, S. 43.
205
Über die Dominikanerkirche wurde eine Diplomarbeit im kunstwissenschaftlichen Institut
der Universität Jena bei Friedrich Möbius angefertigt. Zitiert nach Tacke, 1992, S. 18,
Anm. 3. Dort ist auch alle weiterführende Literatur zur Kirche zusammengestellt.
Abb. 5: Halle, Dom, Südportal, 1525
Abb. 6: Halle, Dom, Innenansicht
Chronik · Residenzstadt Halle
Pfeilerskulpturen, die sich teilweise heute noch an ihrem angestammten Platz
befinden206. Die Autorenschaft der 1526 vollendeten Kanzel ist bislang auch
noch ungeklärt und wird auf Grund ihrer bildhauerischen Qualität einer lokalen Werkstatt zugewiesen207. Der Bestand des einstigen Chorherren-Gestühls
ist heute unvollständig, auseinandergenommen und an verschiedenen Stellen
der Kirche aufgestellt. Künstlerisch bemerkenswert sind die Wangenschnitzereien der Sitzgelegenheiten, ob sie jedoch mainfränkischen Ursprungs
sind, kann nur vermutet werden. Von besonderer programmatischer und
theologischer Bedeutung für die Einrichtung des halleschen Stiftes war die
Ausstattung der Kirche mit Werken der Tafelmalerei. Die jüngste Forschung208 ergab, daß der Kardinal eine immense Anzahl von Tafelbildern –
ein Heiligen- und Passionszyklus beispielsweise umfaßte 142 Einzeldarstellungen – anbringen ließ, denen neben ihrer devotionalen, eine dezidiert politische Funktion zukam. Hinter der Reaktivierung und Verstärkung mittelalterlicher Heiligenverehrung stand die Absicht, mit Hilfe des Bildes als Propagandamittel politisch zu wirken. Hier im entstehenden neuen Zentrum des
Katholizismus sollten die religös-sinnlichen Voraussetzungen geschaffen
werden, der vom benachbarten Wittenberg ausgehenden Reformation, einen
wirksamen Widerstand entgegenzusetzen209.
Eine zusätzliche Rangerhöhung innerhalb des Erzstiftes Magdeburg erhielt
die Residenz- und Stiftskirche dadurch, daß der Kardinal sie zur Grablage
wählte. Bereits 1525 hatte Peter Vischer d.J. (1487-1528) das Epitaph mit
der ganzfigürlichen Darstellung Albrechts fertiggestellt, woraufhin Loy
Hering (um 1485-nach 1554) den die Tumba deckenden Grabstein fertigte.
Einige Jahre später wurde als Gegenstück zum Herrschergrab ein von Hans
Vischer (um 1489-1550) gegossenes Sanktuarium, das Maria mit dem Kind
auf der Mondsichel zeigt, angebracht210. Mit der Anbringung eines irdenen
Baldachins wurde 1536 der letzte Teil zur Vervollständigung des Grabmals
hinzugefügt. Seine Lage im Chor der Kirche entsprach der spätmittelalterlichen Tradition211. Die genaue Lokalisierung bedürfte einer noch nicht durchgeführten bauarchäologischer Untersuchungen.
206
Vgl. Volkmann, 1963 zu den Weihetafeln und Lühmann-Schmid, 1975, S. 52-62 zu Weihetafel und Pfeilerfiguren. Beide Themenbereiche werden innerhalb einer Monographie zu
Peter Schro abgehandelt. Vgl. hierzu auch Lühmann-Schmid, 1976/77, S. 57-100.
207
Vgl. Krause, 1990, S. 318-319 mit der Angabe von weiterführender Literatur.
208
Vgl. Tacke, 1992, der sich zentral mit der Analyse des Hallenser Heiligen- und Passionszyklus beschäftigte, berücksichtigte in seinen Ausführungen unter anderem eine Fülle von Einzelfragen, die im Zusammenhang mit der Ausstattung und Funktion der Stiftseinrichtungen
des Kardinal Albrecht stehen. Vgl. auch A.-Kat. Kronach 1994, hier bes. S. 137 und S. 326.
209
Vgl. hierzu auch die Wertung bei Smith, 1994, S. 80-81 „ ... the Neue Stift at Halle, the
creation of Albrecht von Brandenburg in the 1520s and early 1530s, was unquestionably one
of the greatest artistic accomplishments of the Renaissance. The cardinal blodly reasserted
catholic doctrines through the curch´s artistic programs ...“.
210
Vgl. Redlich, 1900, S. 152-160.
211
Vgl. Reber, 1990, S. 9-21.
49
Chronik · Residenzstadt Halle
Die Residenz
Das zweite umfangreiche Bauvorhaben, das Kardinal Albrecht im Zuge des
Ausbaus von Halle zur erzbischöflichen Residenzstadt einleitete, war die Errichtung des ,Neuen Baus‘, der heute allgemein als Residenz bezeichnet
wird212 (Abb. 7/8). Vor der Realisierung der Pläne 1529 mußte zur Gewinnung
des nötigen Baugrundes südlich der Stiftskirche das aus der Mitte des 14.
Jahrhunderts stammende städtische Hospital und die dazugehörige Cyriacuskapelle weichen. Die städtebauliche Situation und der natürliche Verlauf der
Saale im Westen des Bebauungsgebietes bedingten nun die trapezoide Form
des Innenhofes und verhinderten somit die Entstehung einer regelmäßigen
Vierflügelanlage. Die einzelnen Teile der Gesamtanlage lassen sich ebenso
wie architektonische Einzelteile nur noch rudimentär rekonstruieren. Durch
Krauses Analysen der bestehenden Bausubstanz kann jedoch eine recht gute
Vorstellung von dem erzbischöflichen Palais entstehen213 (Abb. 9). Der eingeschossige Ostflügel war im Untergeschoß als flachgedeckte, zweischiffige
Arkadenhalle ausgebildet, die gegen die Stadtseite hin ohne Durchfensterung
blieb. Der langgestreckte Saal im Obergeschoß war hof- und stadtseitig
durch paarige Rechteckfenster belichtet. Der Hauptzugang, der aus Durchfahrts- mit begleitendem Durchgangstor besteht, befindet sich auch heute
noch am nördlichen Ende dieses Saalbaus. Parallel zur Stiftskirche verlaufend, schließt sich im Norden des Gevierts ein weniger einheitliches Bauwerk an, das aus einem zur Stadtseite hin halbrund geschlossenen, höheren
Teil über rechteckigem Grundriß und einem, westlich daran angeschlossenen, ebenfalls doppelgeschossigen Bauteil besteht, das über einem unregelmäßigen, sich nach Westen verjüngenden Grundriß errichtet ist. In beiden
Gebäudeteilen befanden sich im Erdgeschoß tonnengewölbte Räume, die
von schmalen, rippengewölbten Räumen begleitet wurden. Diese waren ihrerseits hofseitig durch rundbogige Pfeilerakaden geöffnet (Abb. 10). Im Obergeschoß des östlichen Baukörpers, einem heute als Museumsraum genutzten
Saal, war ein Kapelle eingerichtet, wie mit Hilfe von schriftlichen Quellen
nachgewiesen werden kann214. Rundbogige Giebelaufsätze, vielleicht ähnlich
geformt wie der Giebelkranz der gegenüberliegenden Stiftskirche, zeichneten, den archivalischen Nachrichten zufolge215, den gesamten Nordflügel
architektonisch aus. Die genaue Lage verschiedener Verbindungsgänge vom
westlichen Gebäudeteil zur Kapelle im Ostteil und zur Stiftskirche könnte
erst eine eingehende Bauuntersuchung bestimmen.
50
212
Zur Namensgebung siehe Krause, 1991, S. 326-327 und Anm. 145. Krause berichtet von
der „Behausung“, auch Propstei genannt, die sich nahe bei der Stiftskirche befand und dem
Kardinal seit der Mitte der 20er Jahre zur Verfügung gestanden hat. Weitere bauliche Besonderheiten in Bezug auf die Stiftskirche und die Moritzburg können ebenso belegt werden wie
bestimmte Raumfunktionen. Unklar bleibt bis zu einer genauen Untersuchung allerdings, ob
und wie weit alte Gebäudeteile heute noch im sog. Predigerhaus und im Alten Schulhaus
nachzuweisen sind.
213
Die folgende Situationbeschreibung basiert auf den Forschungsergebnissen von Krause,
1991, S. 326-337. Siehe dort auch den die allgemeine Situation verdeutlichenden Rekonstruktionsplan.
214
Vgl. Redlich, 1900, Anh. S. 32-34, Beilage 11.
215
Vgl. Redlich, 1900, Anh. S. 32, Beilage 11.
Abb. 7: Matthäus Merian, Halle, Residenz,
Ansicht der Westseite, 1653
Abb. 8: Halle, Residenz, Ansicht der
Westseite, heutiger Zustand
Abb. 9: Halle, Residenz, Grundriß mit Rekonstruktion des Verbindungsganges zum Dom
Abb. 10: Halle, Residenz, Nordostecke des
Innenhofes, Zustand um 1900?
Chronik · Residenzstadt Halle
Der Westflügel, der sich dreigeschossig über der Saale erhebt, beherbergte
die Wohn- und Repräsentationsräume des Kardinals. Die heutige Gestalt des
Gebäudetraktes erlaubt wegen der zahlreichen und teilweise grundlegenden
Änderungen im 19. Jahrhundert216 kaum noch eine Vorstellung von seinem
ursprünglichen Aussehen. So muß bislang die Frage unbeantwortet bleiben,
ob beispielsweise auch hier die Hofseite im Erdgeschoß, analog zum Ostund Nordflügel, in einer Arkadenstellung geöffnet war oder ob, wie zur
Saaleseite des Flügels auch hofseitig Zwerchhäuser angebracht waren und
welche Form sie besaßen. Auch über die damalige Erscheinung der imposant
wirkenden Westseite des langgestreckten Flügels sind heute noch keine genauen Aussagen möglich. Lediglich die vermauerte Bogenstellung und die
vorkragenden Steinkonsolen verweisen auf die ehemalige Saalebrücke, durch
die ein direkter Zugang zur fürstlichen Gartenanlage am jenseitigen Flußufer
gewährleistet war. Die architektonische Ausformung einiger erhaltener
Architekturteile aus der Entstehungszeit des Baus zeigen italienisierende Renaissancemotive und legen die Vermutung nahe, daß die gesamte Architektur
der Residenz des Kirchenfürsten nach modernsten Gesichtspunkten gestaltet
war. Der den Hof an der kurzen Schmalseite begrenzende Südflügel existiert
nicht mehr. Zur Datierung der gesamten Anlage stehen nur äußerst spärlich
archivalische Nachrichten zur Verfügung. In einer Dienstanweisung des Kardinals an seinen Bauleiter vom Frühjahr 1531 wird auf die Dringlichkeit aufmerksam gemacht, die Abbrucharbeiten am alten Hospital personell zur unterstützen, um mit dem Neubau beginnen zu können217. Zwei weitere Quellen aus den Jahren 1532 und 1533 berichten über Ausstattungsarbeiten und
Arbeiten an den Außenanlagen218. Eine undatierte Nachricht, die auf die baldige Fertigstellung schließen läßt, gibt Auskunft über den Bau der Kapelle
und Baumaßnahmen im Dachbereich des Nordflügels219. Eine Geldanweisung und Anfrage Kardinal Albrechts an den Schloßhauptmann Hans von
Teuchern vom Mai 1539 deuten darauf hin, daß der ,Neue Bau‘ einschließlich der Verbindungen zur Stiftskirche zu dieser Zeit so gut wie abgeschlossen war220. Die Frage nach dem Autor des Entwurfes der gesamten Anlage
kann anhand schriftlicher Quellen nicht restlos geklärt werden. Andreas
Günther221 (tätig 1. H. 16. Jh.) wurde erst zwei Jahre nach Baubeginn von
Kardinal Albrecht unter Vertrag genommen, hatte die Bauleitung folglich
216
Vgl. Krause, 1991, S. 330 mit Anm. 149. Hier erfolgt der Hinweis auf den ältesten bekannten Grundriß der Residenz.
217
Vgl. Redlich, 1900, Anh. S. 16, Beilage 8.
218
Vgl. Redlich, 1900, Anh. S. 24-26, Beilage 9.
219
Vgl. Redlich, 1900, Anh. S. 32-34, Beilage 11. Redlich datierte die Quelle auf 1538, versah
aber die Datierung mit Fragezeichen. Krause, 1991, S. 331-332 bemerkte, daß Herbst 1536
die frühestmögliche Datierung überhaupt ist, vermutete aber gleichzeitig, daß 1537 oder
1538 das wahrscheinliche Entstehungjahr des Berichtes ist.
220
Redlich, 1900, Anh. S. 37-38, Beilage 13. In dem Schreiben Kardinal Albrechts vom Mai
1539 an seinen Schloßhauptmann auf der Moritzburg werden außer Geldangelegenheiten der
Bau eines Verbindungsganges besprochen. Hierbei verweist der Autor auf Schreiben von
„unser steinmetzen Bastian uund Caspar“ hin, die bestimmte Vorschläge zur Ausführung des
Gebäudeteils unterbreitet zu haben scheinen. Bastian Binder war nun offensichtlich, nach
seiner Bestallung von 1520 zum zweiten Mal in Diensten Albrechts. Dies wird noch dadurch
unterstrichen, daß in einer Quelle vom Anfang des Jahres 1539 Binder im Zusammenhang
mit einer Magdeburger Bauangelegenheit wieder als „Unser Bawmeister“ (Redlich, 1900,
S. 130-131) bezeichnet wird. Vgl. hierzu auch Volkmann, 1956, S. 32 und zuletzt
Krause, 1991, S. 332 und Anm.15 mit weiteren Ausführungen und Hinweisen.
221
Zu Andreas Günther vgl. Hünicken 1962, S. 97-111.
51
Chronik · Residenzstadt Halle
erst von 1533 an inne222. Es könnte trotzdem möglich sein, daß er ohne Bestallung den Bauentwurf geliefert hat und später, vielleicht erst nach Erfüllung anderer Verbindlichkeiten die hallesche Großbaustelle übernommen hat.
Die Giebelaufbauten als Architekturmotiv verweisen so stark auf das von
Günther früher erbaute Schloss Forderglauchau223, daß der Schluß nicht unberechtigt ist, „der Neue Bau sei das Hauptwerk Andreas Günthers, mit dem
er in den mittleren 30er Jahren des 16. Jahrhunderts neben Konrad Krebs
zum Wegbereiter der mitteldeutschen Frührenaissance aufstieg“224. Auf die
belegbaren Stationen des Lebens und Wirkens des aus Komotau (Chomotuv)
stammenden225 Steinmetzen und Baumeisters Andreas Günther wird an anderer Stelle noch zurückzukommen sein.
Bei der Frage nach der Funktion dieser Gebäudeanlage müssen die Pläne des
Kardinal Albrecht erwähnt werden, in Halle eine Universität226 zu gründen.
Eine dem Stift angegliederte Bildungseinrichtung hätte durchaus dem politischen Programm des Kirchenfürsten entsprochen und hätte als ideologischtheologisches Zentrum auch den entscheidenden Gegenpol zur benachbarten
Universität Wittenberg gebildet. Die Tatsache, daß das kuriale Plazet zur
Gründung einer Universität zeitlich mit dem Baubeginn des Neuen Baus zusammenfällt, hält offensichtlich in der halleschen Stadtgeschichtsschreibung
bis heute die Meinung aufrecht, daß ein direkter Zusammenhang zwischen
Bau- und Gründungsabsichten bestand227. Das genaue Studium der vorhandenen archivalischen Zeugnisse versetzte Krause jedoch in die Lage, diese
lang tradierte These zu falsifizieren228. Es sind zahlreiche Hinweise darauf zu
finden, daß dieser großzügig dimensionierte Baukomplex ein ausschließlich
von Albrecht zu Wohn- und Repräsentationszwecken genutzter Bau war. Die
Einrichtungen und Ausstattungen des Palastes, die sowohl durch verwaltungstechnische wie auch durch literarische Quellen belegbar sind, sowie die
nach den neuesten gartenkünstlerischen Gesichtspunkten gestalteten Außenanlagen229 an der Saale, haben überwiegend einen völlig privaten Charakter.
Auch das Vorhandensein einer Bibliothek läßt noch keine Aussage über
deren öffentliche Nutzung zu, zumal die bibliophilen Neigungen230 des Kardinals eher einen ausschließlich privaten Gebrauch durchaus wahrscheinlich
machen. Die Funktion des zweischiffigen Erdgeschoßhalle im Ostflügel wird
– auf der Grundlage schriftlicher Hinweise, die aber zu manchem Zweifel
Anlaß geben – als „Galerietrakt“231 bezeichnet. Hier könnte der Hausherr
seine Kunstsammlung verwahrt und gegebenenfalls auch aufgestellt haben.
52
223
Zum schönburgischen Schloß Forderglauchau vgl. Röber, 1981, S. 25-17 und Röber, 1992,
S. 57-63.
224
Vgl. Krause, 1991, S. 333.
225
Vgl. Hünicken, 1936, S. 96.
226
Zu dem Versuch der Universitätsgründung vgl. Redlich, 1900, S. 81-83.
227
Vgl. beispielsweise Tacke, 1991, S. 26.
228
Vgl. Krause, 1991, S. 333-335.
229
Krause verweist dabei auf schriftliche Zeugnisse, die belegen, daß italienische Elemente der
Gartengestaltung rezipiert wurden. Vgl. Krause, 1991, S. 335 mit weiterführender Literatur.
230
Vgl. Gönna, 1991, S. 381-477.
231
Krause, 1991, S. 335.
Chronik · Residenzstadt Halle
Der Neue Bau war offensichtlich auch als Referenzrahmen für die humanistischen Neigungen232 des Kardinals gedacht, zu denen ebenfalls das für die
damalige Zeit noch recht ungewöhnliche Interesse an der Gartenarchitektur
zu zählen ist. Mit diesem Stadtpalast wurde nach Krause „ein für Mitteldeutschland beispielloser fürstlicher Musenhof“233 geschaffen. Zur Ausübung der landesherrlichen und kirchenpolitischen Geschäfte stand dem
Stadtoberhaupt, Kurfürsten und Kirchenprimas sowie seinem gesamten Hofstaat dauernd und uneingeschränkt die erst wenige Dekaden alte und unter
Albrechts Ägide teilweise neu ausgestattete Moritzburg zur Verfügung.
Der Turm am Residenzplatz
Der Vollständigkeit halber sei die Errichtung eines Turmes für die Stiftskirche erwähnt, der hinsichtlich der Architekturentwicklung in Halle und im
mitteldeutschen Raum eine untergeordnete Rolle spielte. Er wurde 1536
vollendet und zusammen mit einem neuen Kirchhof eingeweiht234. Kaum
fünf Jahre später, als der Kardinal aus politischen Gründen seine Hofhaltung
verlegte und Halle wieder verließ, wurde der Turm wegen Gefährdung der
inneren Sicherheit wieder abgetragen. Dieses Bauwerk, das sicherlich in
erster Linie Glockenträger war, aber auch als Wachturm235 funktionalisiert
wurde, hatte vor allem politischen Charakter. Der ,Rote Turm‘236, ein städtisch-bürgerlicher Campanile auf dem Marktplatz Halles war zwar erheblich
höher und auch weitaus aufwendiger gestaltet als das neue, die klerikale
Feudalmacht in der Stadt repräsentierende Gebäude, aber durch seine topographische Lage war dieser im Stadtbild eben doch dominant. Erst vor nicht
allzu langer Zeit konnte auf Grund von Grabungen der exakte Standort
dieses freistehenden Glockenturmes östlich der – als ehemalige Bettelordenskirche – turmlosen Stiftskirche festgestellt werden. In der Forschung
waren bis dahin die verschiedensten Standortvorschläge gemacht worden.
Der Marktplatz
Bereits Mitte der 20er Jahre wurde ein Prozeß eingeleitet, der die innerkirchlichen Strukturen in Halle grundlegend änderte und durch eine Anbindung
aller Kräfte an die neu geschaffene Zentraleinrichtung des Neuen Stifts versuchte, die katholische Position zu festigen und damit der sich permanent
ausbreitenden lutherischen Lehre Einhalt zu gebieten. Die Stiftskirche wurde
zur „Haupt- und Mutterkirche aller Gotteshäuser in Halle“237. Hiermit verlagerte sich die kirchliche Gerichtsbarkeit über die Stadt vollständig auf den
232 Albrecht
von Brandenburg versuchte lange Zeit zu Erasmus von Rotterdam intensiven und
dauerhaften Kontakt herzustellen und ihn zur Unterstützung seiner Studien zu gewinnen.
Vgl. hierzu Walter, 1991, S. 102-116.
233
Krause, 1991, S. 335.
234
Vgl. Redlich, 1900, S. 142. Die Weihe des „newen thum-kyrhoff“ zu diesem Zeitpunkt verwundert deshalb, weil der Stadtherr Kardinal Albrecht von Brandenburg bereits 1529 im
Rahmen eines Erlasses zu Fragen der Stadtsanierung eine Verlegung der innerstädtischen
Friedhöfe vor die Stadtmauern anordnete. Die relevanten archivalischen Belege sind bei
Krause, 1991, S. 339, Anm. 199 zusammengestellt.
235
Vgl. Krause, 1991, S. 338, Anm. 195.
236,Zum
237
Roten Turm‘ vgl. Krause/Voss, 1983, S. 280-292.
Redlich, 1900, S. 47.
53
Chronik · Residenzstadt Halle
Kardinal. Durch die Integration des Augustiner-Chorherrenstiftes zum
,Neuen Werk‘ in die innerstädtische Kirchenorganisation vergrößerte sich
dessen Macht über das Hallesche Kirchenwesen sukzessive. Mit dem Abriß
der Gebäude 1532/33 fand diese Entwicklung ihr sichtbares Ende. Die Albrechtsche Um- und Neuordnung des gesamten kirchlichen Gefüges der
Stadt beinhaltete die Neuverteilung von Kirchensprengeln ebenso wie die
Auflösung von Konventen, die Verlegung kirchlicher Einrichtungen im gleichen Maße wie die restlose Beseitigung sakraler Bauten. Selbst wenn alle
diese einschneidenden und zum Teil folgeträchtigen Maßnahmen mitunter
den Eindruck einer „Stadtverwüstung“238 hervorgerufen hatten und auf Unverständnis gestoßen sein mögen239, so zielten sie zum einen auf die Konsolidierung Halles als geistiges und geistliches Zentrum eines reformierten und
humanistischen Katholizismus ab, zum anderen aber auch auf den Ausbau zu
einer – in städtebaulicher Hinsicht – vom Humanismus geprägten, protoabsolutistischen Residenzstadt. Der Schwerpunkt der architektonischen Veränderungen seit Kardinal Albrecht Halle zu seiner Residenz gewählt hatte,
lag in erster Linie im höfischen Bereich.
Zur gleichen Zeit wurde auf dem Marktplatz eine vom städtischen Bürgertum getragene Baumaßnahme in Angriff genommen, die hier einen Akzent
setzte, der die jahrelangen Bemühungen um eine Modernisierung des ursprünglich mittelalterlich geprägten Hauptplatzes zu einem ersten Abschluß
kommen ließ. Seit der Mitte des 15. Jahrhunderts hatte die Bürgerschaft aufgrund wachsender wirtschaftlicher Erträge versucht, in Konkurrenz zur
Nachbarstadt Leipzig, ihre Markt- und Messerechte auszubauen240. Parallel
dazu ist das dauernde Bemühen festzustellen, mit zahlreichen Neu- und Umbauten kommunaler Gebäude das wirtschaftliche und architektonische Zentrum der Stadt den veränderten Bedürfnissen und Erfordernissen anzupassen241. Die sukzessive Umgestaltung des Marktplatzes erreichte mit der Fertigstellung und Einweihung des ,Roten Turmes‘ im Sommer 1506 einen
ersten städtebaulichen Höhepunkt. In Anbetracht der dauernden Besetzung
der Stadt durch den erzbischöflichen Landesherren und trotz der Errichtung
einer Burganlage innerhalb der Stadtmauern ließ Erzbischof Ernst als oberster Stadtherr die geplanten und ausgeführten Baumaßnahmen des Rates
weitestgehend unbehelligt und akzeptierte auch die Errichtung dieses Symbols bürgerlicher Frömmigkeit242. Erst 1512, kurz vor seinem Tod griff
Bischof Ernst in das städtische Baugeschehen ein und forderte, die städtische
Marienkirche zur erzbischöflichen Stiftskirche umzuwandeln243. Wenn auch
54
238
Stein, 1924, S. 141.
239
Vgl. Grote, 1930, S. 36.
240
Zum handelspolitischen Verhältnis zwischen Halle und Leipzig ist nach wie vor Hasse, 1885
relevant.
241
Vgl. Piechocki, 1988, S. 26-34. In seiner Geschichte des Marktplatzes führt Piechocki chronologisch die wichtigsten Gebäude an, die bei der sukzessiven Neugestaltung entstanden
sind. Auf archivalischer und chronikalischer Grundlage berücksichtigt er auch die Entstehung nichtkommunaler Neubauten, die die bauliche Situation direkt am Marktplatz und in
den unmittelbar angrenzenden Bereichen entscheidend mitprägten.
242
Vgl. Krause, 1995, S. 396 mit einer Zusammenstellung der entsprechenden Literaturhinweise.
243
Vgl. Piechocki, 1988, S. 30.
Chronik · Residenzstadt Halle
Abb. 11: Halle, Marktplatz, Rekonstruktion des
Zustandes um 1500
bis dahin die Neuerungen im Zentrum der Stadt als bewußter Akt bürgerlichen Leistungvermögens und Selbstbewußtseins gewertet werden können244,
so ist das beeindruckendste Projekt der Marktplatzumgestaltung die architektonische Verschmelzung der beiden in geringem Abstand hintereinander stehenden romanischen Kirchen St.Marien und St.Gertrud245, ohne die Einflußnahme des obersten Kirchen-und Stadtherren undenkbar (Abb. 11). 1526 hatte
Kardinal Albrecht dem Rat ein Bündel von Maßnahmen zur Stadtsanierung
vorgelegt, die einige Jahre später zu konkreten Übereinkünften führten246. So
stand auch der Plan zur Umgestaltung der beiden Pfarrkirchen am Markt
spätestens ab 1529 zur Realisierung an. Durch die Initiative verschiedener,
dem Kardinal nahestehender Ratsmitglieder247 und aufgrund von Verhandlungen mit Albrechts Privatsekretär, Bauverweser und Kunstbeauftragtem
Hans von Schenitz248 konnte das Projekt schließlich in Gang gebracht
werden, wenngleich eine ganze Reihe von Fragen zur Vorgehensweise und
vor allem zur Finanzierung des Umbaus nach wie vor strittig waren.
244
Für Piechocki ist die sich über Jahrzehnte hinziehende Umgestaltung des Marktplatzes Ausdruck der Bewahrung der bürgerlichen Eigenständigkeit gegenüber dem bischöflichen
Machthaber in der Stadt. Die Interpretation der Quellen und chronikalischen Nachrichten erlaubt es allerdings nicht, die Rolle des Kardinals bei der Zusammenlegung der beiden Kirchen am Markt auf einen rein formalen Zustimmungsakt zu beschränken.
245
Zu den romanischen Kirchen sind einige Angaben zu finden bei Schönermark, 1886, S. 1012 und S. 14-16 sowie bei Hünicken, 1933/34, S. 61-66. Nach Krause, 1996, S. 395-396
ist trotz vorhandener Grabungs- und Baubefunde keine auch nur annähernde Gestaltung
der ursprünglichen Gebäude nachweisbar. Alle Rekonstrukrionsversuche haben lediglich
„arbeitshypothetischen Wert“.
246
Vgl. Krause, 1991, S. 339.
247
Ein Brief des katholischen Ratsherren Gregor Ockel vom 7.3.1529 an den Kardinal zeigt,
daß die Idee der Zusammenlegung schon mindestens ein Jahr zuvor diskutiert wurde, denn
der Autor scheint mit Hans von Schenitz, dem Privatsekretär Albrechts bereits detaillierte
Gespräche geführt zu haben. Den Ratsherren allerdings als Urheber der Pläne anzusehen,
erlauben die Hinweise in dem Schriftstück nicht. Es ist vielmehr anzunehmen, daß hier
wiederholt Ausführungsvorschläge unterbreitet wurden. Vgl. Redlich, 1900, S. 449-455.
Zur Person des Ratsherren Ockel vgl. Redlich, 1900, S. 450 mit Angabe weiterer Literatur.
Krause, 1995, S. 399-401 skizziert noch einmal die Rolle des Ratsmitglieds und stellt
anhand der zeitgenössischen chronikalischen Aufzeichnungen die Person des Kardinals in
den Mittelpunkt der Entscheidung für diesen gavierenden Eingriff in die kirchenpolitischen
Gegebenheiten der Stadt.
248
In der Bestallungsurkunde vom 5.1.1531 nimmt Kardinal Albrecht „... unsern lieben getrawen Hans Schenitz zu unserm camerdiener und bawmeister zu Halle widerumb ...“ an und
schafft die Voraussetzung für die Bauaufsicht am ,Neuen Bau‘. Der Kaufmann und Besitzer
des Handelhauses Schenitz stand bereits seit den 1520er Jahren in Diensten des Kardinals
und genoß offensichtlich dessen höchstes Vertrauen, zumal es ihm gelungen zu sein scheint,
manche finanzielle Operation zum Vorteil Albrechts gelöst zu haben. Drei Jahre nachdem
Schenitz zum Chef des bischöflichen Bauressorts avanciert war, kam es unerwartet zu einem
Eklat, der durch Veruntreuungen des Untergebenen ausgelöst worden sein soll. Die Umstände sind genauso wenig geklärt wie die Frage, weshalb der Kardinal mit dem extremsten
der ihm zu Gebote stehenden Mittel reagierte und seinen ehemaligen Günstling nach einem
undurchsichtigen Schnellprozeß hinrichten ließ. Die Angriffe des Bruders Anton von
Schenitz gegen den Kardinal führten trotz der Unterstützung Luthers nicht zur Rehabilitation
des Getöteten und zur Freigabe seiner Güter. Erst der Nachfolger Albrechts, der Erzbischof
Johann Albrecht sorgte 1546 für die vollständige Beilegung des Falles und gewährte der
Familie ihre angestammten Rechte wieder. Vgl. Delius, 1953, S. 62-63 und Krause, 1991,
S. 350, Anm. 230, wo selbst periphere Literatur zum Fall Schenitz zusammengestellt ist.
55
Chronik · Residenzstadt Halle
Es besteht kein Zweifel, daß der Planungsvorgang im Auftrag des Stadtherren vollzogen worden ist249, denn allein die Tatsache, daß durch die Zusammenlegung beider Kirchen ein Patrozinium aufgegeben werden mußte, weist
eindeutig auf die Albrechtsche Kirchenpolitik in Halle hin. Die Aufzeichnungen des Ratssyndicus Cresse250 zur Stadtgeschichte belegen hingegen, daß
das Vorhaben bei Rat und Bürgern durchaus auch auf Widerstand stieß, der
in der Regel meist protestantisch motiviert war251. Der Hinweis auf die
Baufälligkeit der Gewölbe252 der Gertrudenkirche war allerdings ein gewichtiges Argument der Fraktion der Umbaubefürworter, die Gegner von der
Notwendigkeit der Unternehmung zu überzeugen. Im Frühsommer 1529253
begann Caspar Krafft254 (ab 1523 nachweisbar-1540), der vor Jahresfrist als
städtischer Bauleiter engagiert worden war, die Umsetzung seiner Pläne. Sie
sahen unter Erhalt ihrer Westtürme den Abriß der Marienkirche vor. Dann
war beabsichtigt, die unmittelbar westlich davon stehende Gertrudenkirche
zu vergrößern und an die Reste der alten Marienkirche heranzuführen, um
einen neuen Baukörper zwischen den alten Turmpaaren entstehen zu lassen
(Abb. 12). Es wurde eine dreischiffige Hallenkirche errichtet, die nun durch
die vier Türme der ehemaligen Gebäude besonders akzentuiert war. Im
ersten Bauabschnitt, der sich fast 10 Jahre bis 1539 hinzog, wurde die zuerst
abgebrochene Marienkirche durch einige Joche des neuen Baukörpers ersetzt, der schließlich in einem zweiten Bauabschnitt, die alte St.Gertrudenkirche ersetzend, bis an ihre stehengebliebenen Westtürmen geführt wurde.
Der überraschende Tod des ,Erfinders‘255 dieser einzigartigen architektonischen Lösung war sicherlich der Hauptgrund für eine mehrjährige Zäsur in
56
249
Vgl. Krause, 1991, S. 339, Anm. 201. Er gibt hier eine ganze Reihe von archivalischen und
chronikalischen Belegen dafür an, daß dem Beginn der Zusammenlegung beider Kirchen ein
klarer Befehl des Kardinals vorausgingen. Vgl. hierzu auch Krause, 1995, S. 404-405.
250
Zu Thomas Cresse vgl. Kohlmann, 1906, S. 360-384, bes. S. 373-384.
251
„...sie hätten kirchen genug, wann sie nicht gute Prediger hätten, die ihnen gottes wort verkundigen...“. Zitiert nach Piechocki, 1988, S. 33.
252
Vgl. Olearius, 1667, S. 241.
253
Die grobe Skizze der Entstehungsgeschichte der sog. Marktkirche basiert auf den Forschungen Krauses zu den spätgotischen Kirchenneubauten in Halle. Vgl. Krause, 1983, S. 225252. Krause, 1995 legt mit seinen jüngsten Forschungsergebnissen eine die bisherigen
Kenntnisse erweiternde und in wesentlichen Fragen ergänzende Baugeschichte der Kirche
vor.
254
Zu Caspar Krafft vgl. Hünicken, 1936, S. 83-97, bes. S. 86-91 und vor allem die Ausführungen bei Krause, 1995, S. 406-409.
255
Die Rolle des Ratsmeisters Gregor Ockel bei der Planung der Kirchenzusammenlegung ist
nicht eindeutig rekonstruierbar und bleibt damit unklar. In einem Brief Ockels an den Kardinal vom 7. März 1529 wird das Projekt zwar angesprochen „ ... das dy kirche also mocht in
der gestalt angefangen werden unnd dye ausswendigen mauern von S.Gerdruten biß an dy
thorme möchten angelegt werden und den kor in unser lieben frawen thörme dyweil gemacht, der faste so weeit ist, als unser lieben frawen khor iczt ist, ...“. Ob diese erste erhaltene Nachricht gewissermaßen als Projektierung betrachtet werden kann, ist äußerst zweifelhaft. Denn dem Brief ist weiter zu entnehmen, „ ... wye ich dan Scheniczen lenger dan vorm
jhare auch geweeyset und ers mit mir uff dy zeit vor gut angesehen ... „also daß bereits ein
Jahr zuvor der geplante Umbau diskutiert worden war. Daher ist anzunehmen, daß Ockel
hier lediglich Ratschläge für die Vorgehensweise gibt. Zitiert nach Redlich, 1900, S. 450
und S. 453. Die vorhandenen Quellen langen keinesfalls aus, die Verschmelzung der beiden
Kirchen als alleinige Idee des Ratsmeisters anzusehen. Vgl. Hünicken, 19362, S. 88 und
Krause, 1995, S. 400-402.
Abb. 12: Halle, Marktkirche, ausgeführter Grundriß
über dem Grundriß der Gertrudenkirche (schraffiert), 1555
Chronik · Residenzstadt Halle
der Bauabfolge der neu entstehenden Pfarrkirche. Aber auch der mit der in
Halle fortschreitenden Reformation verknüpfte Rückzug Kardinal Albrechts
aus seiner katholisch-antireformatorischen Bastion lieferte einen nicht unwesentlichen Grund für den Baustop zwischen 1540 und 1542. Nach Wiederaufnahme der Arbeiten dauerte es weitere 13 Jahre bis das Gebäude unter der
Regie des seit 1550 bestallten Ratsbaumeisters Nickel Hoffmann256 fertiggestellt wurde. Die Pläne Kraffts dienten ihm weitgehend als Grundlage für
die Vollendung des Gebäudes. Mit dem Emporeneinbau, der Hoffmann eine
erste großartige Gelegenheit bot, seinen virtuosen Umgang mit moderner
Bauornamentik unter Beweis zu stellen, trug er der veränderten kirchlichen
Allgemeinlage Rechnung und baute die spätgotische Hallenkirche zu einer,
der Reformationsliturgie angepaßten Predigerkirche aus.
Der bürgerliche Stadtpalast
Abb. 13: Halle, Grundriß (Erdgeschoß)
und Querschnitte der Bauten des
Hans Schenitz, um 1531
Während der städtebaulichen Umgestaltung und Modernisierung Halles in
der Ära Albrecht entstanden nicht nur Um-, Aus- und Neubauten im höfischen und städtischen Bereich. Auch das wohlhabende Bürgertum begann,
meist in Anlehnung an Vorbilder aus dem Bereich der Feudalarchitektur,
seine Wohngebäude großzügiger, komfortabler und nach den ästhetischen
Vorstellungen der Zeit zu gestalten. Halles erstes Bürgerhaus, das in einigen
Teilen modernisiert und durch die Errichtung zahlreicher Neubauten zu
einem Gesamtkomplex ausgebaut wurde, der durchaus die Bezeichnung
Stadtpalast verdiente, war das Haus des Hans von Schenitz, das am ,Kühlen
Brunnen‘257 (Abb. 13) genannt wurde. Das vermutlich vom Anfang des Jahrhunderts stammende Eckhaus Marktplatz – Kühler Brunnen aus dem Besitz
der Familie Schenitz bildete die Keimzelle für den Ausbau zu einem architektonischen Ensemble, bei dem eine repräsentative, aus mehreren Bauteilen
kombinierte Wohnanlage mit einem Handelshof zu einer Einheit verschmolzen wurde258. 1522 schuf ein Grundstückskauf259, der nur auf Grund der
besonderen Beziehungen des jungen Unternehmers Schenitz zu seinem
Dienstherren zustande kommen konnte, die nötigen Voraussetzungen für die
geplanten Neubauten. Die Genehmigung zum Abriß der ruinösen, profanisierten St.Lambertkapelle – wohl hinter dem bereits vorhandenen, marktseitigen Familiensitz gelegen – zeugt ebenso von einem außergewöhnlichen
Entgegenkommen Albrechts wie sein Plazet zur Verwendung des Abrißgebäudes als Materiallager für die Neubauten260. Es kann davon ausgegangen
werden, daß ein wesentlicher Teil der Planung des Gebäudekomplexes vom
Bauherren selbst durchgeführt wurde261, denn auch als Laie muß er über ein
256
Vgl. Krause, 1983, S. 244, bes. aber Anm. 63 und Krause, 1995, S. 406-412.
257
Zur Bezeichnung des Stadtpalastes siehe Rüger, 1989, S. 71 mit weiterführender Literatur.
258
Die kurze Charakterisierung der nur in Rudimenten erhaltenen und bis 1989 – soweit vorhanden – restaurierten Gebäude- und Architekturteile folgt im wesentlichen dem Aufsatz zur
Baugeschichte und Denkmalpflege von Rüger und den darauf basierenden und mit weiterem
Quellenmaterial gestützen Analysen Krauses. Vgl. Rüger, 1989, S. 58-82 und Krause, 1991,
S. 347-352.
259
Vgl. Krause, 1990, S. 350-351.
260
Vgl. Rüger, 1989, S. 74.
261
Vgl. Redlich, 1900, Anh. S. 36, Beilage 12.
57
Chronik · Residenzstadt Halle
gehöriges Maß an Bauerfahrung verfügt haben, sonst wäre er wohl kaum
von Kardinal Albrecht zum Bauverweser berufen worden. Seine geschäftlichen Beziehungen zu den Handelsmetropolen boten ihm darüber hinaus die
Gelegenheit, sich mit architektonischen Innovationen und Modeströmungen
vertraut zu machen, sowie geistige Anstöße zu erhalten. Auf der Marktseite
wurde zu dem Eckhaus das östlich sich anschließende, wohl noch ältere
Haus hinzugenommen und beide Gebäude zum eigentlichen Wohnhaus unter
einem Dach vereint. Auf dem langgezogenen, sich nord-südlich erstreckenden Grundstück entstanden zwei, jeweils um einen Innenhof gruppierte Gebäudeeinheiten, die im südlich Teil durch das marktseitige Wohnhaus, im
nördlichen durch ein Torhaus begrenzt waren. Die teilende Mitte bildete das
sog. Küchenhaus, dessen hoher Giebel mit einer Blendbogenverzierung geschmückt war, die in einfacherer Form an einem Wirtschaftsgebäude der benachbarten Burg Giebichenstein zu finden war (Abb. 14). Die zur Rekonstruktion der Anlage durchgeführten bauarchäologischen Untersuchungen lassen
auf einen westlichen und östlichen Seitentrakt schließen, wovon der Ostbau
im Erdgeschoß wohl als offener, gewölbter Arkadengang ausgebildet gewesen sein dürfte. Die Form des Bauwerks, das den südlichen Wohnhof auf der
Westseite begrenzte, kann nicht mehr rekonstruiert werden. Auf der Westseite des Nordhofes befand sich der auch ,Kühlerbrunnen‘genannte Saalbau,
der durch mehrer architektonische Besonderheiten ausgezeichnet war. Dazu
gehörten die Betonung der Dachzone durch steile, viertel- und halbkreisförmige Segmentgiebel, der Ausluchten an der Südseite des Gebäudes und der
Treppenturm auf der Hofseite mit seinem aufwendig gestalteten Turmportal.
Diese Bauelemente sind teilweise noch vorhanden oder durch Zeichnungen
des 19. Jahrhunderts überliefert262. Auf der Ostseite des Nordhofes, dem
Saalbau gegenüber, befand sich ein weiterer Galeriebau, dessen Untergeschoß in einer Arkatur zum Hof hin geöffnet war (Abb. 15).
Trotz zeichnerischer und fotografischer Darstellungen kann dessen ursprüngliche Form nur noch unzureichend rekonstruiert werden263. Auch über die Innenausstattung des Komplexes sind nur sehr rudimentäre Aussagen möglich.
Es kann als ziemlich sicher angenommen werden, daß die Räume mit edlen
Materialien aufwendig ausgestattet und verziert waren, denn der Bauherr und
Baumeister Schenitz war nicht nur weitgereist, sondern als kurialer Kunsteinkäufer und -kenner war ihm gewiß daran gelegen, Reichtum und Kennerschaft entsprechend repräsentiert zu sehen. Als einziges Stück des ehemaligen Ambientes hat sich ein Element der Erkerdecke des Saalbaus, also des
Kühlenbrunnens erhalten. Das Holzkompartiment ist durch Material und
Oberflächenbehandlung besonders ausgezeichnet und imitiert ein feingliedriges Rippengewölbe mit einer aufwendig gearbeiteten Mittelrosette.
262
Die aquarellierten Zeichnungen des Baumeisters August Stapel (1801-1870) aus den 1840er
Jahren stellen zusammen mit den Aquarellen des Malers Albert Grell (1814-1891) aus der
Zeit nach der Jahrhundertwende wichtige Quellen zur Geschichte ihrer Heimatstadt dar.
Vgl. Krause, 1990, Anm. 226.
263 Anhand
des dürftigen Quellenmaterials können nur vage Rekonstruktionsversuche unternommen werden. Vgl. Rüger, 1989, S. 67-69 und Krause, 1990, S. 348-349.
58
Abb. 14: Halle, Haus zum Kühlen
Brunnen, Nordgiebel am
Haus Markt Nr.16, nach 1525
Abb. 15: Halle, Haus zum Kühlen Brunnen,
Arkadenbau, nach 1525, (Rekonstruktion)
Chronik · Residenzstadt Halle
Zur groben Beantwortung der Datierungsfragen des Gebäudekomplexes
stehen einige Inschriften zur Verfügung. Es wird vermutet, daß nach dem
Grundstückserwerb von 1522 die Bebauung des Areals in der zweiten Hälfte
der 1520er Jahre einsetzte, denn für den östlichen Seitentrakt des Wohnhofes
und das diesen Hof abschließende Küchenhaus sind als Entstehungsjahre
1527 und 1528 durch die zeichnerischen Quellen des 19. Jahrhunderts
belegt. Das Jahr 1531 – wohl als Jahr der Fertigstellung – ist zusammen mit
dem schriftlichen Hinweis auf den Besitzer an dem architektonisch bemerkenswerten, hofseitigen Nordportal des Wohnhauses zu finden. Zwei Wappentafeln aus dem Jahre 1532 dürften wohl anläßlich der Vollendung der Gesamtanlage hergestellt und angebracht worden sein. Die eine Tafel aus farbig
glasiertem Ton war nach der Kurzbeschreibung des zeichnenden ,Chronisten‘
Stapel an der Außenseite des Galeriebaus, der dem Saalbau im Nordhof gegenüberlag, eingelassen. Die zweite, ebenfalls datierte und im figuralen Teil
identische, im skripturalen Bereich aber unterschiedliche Wappentafel ist
eine sehr feine Bildhauerarbeit, die heute in der staatlichen Galerie Moritzburg aufbewahrt wird. Sie war in das Eingangsportal zum Treppenturm des
Saalbaus integriert. Die relativ kurzfristige Vollendung eines aus zahlreichen
Einzelbauwerken bestehenden Gesamtkomplexes, verbunden mit einer modernen und künstlerisch hochwertigen Außen- und Innengestaltung mögen in
doppelter Hinsicht Gründe für den Kardinal gewesen sein, den Bauherren
und vermutlichen Baumeister Hans von Schenitz enger an sich zu binden
und auch für seine eigenen architektonischen Aufgaben zu engagieren264. Die
Finanzierung des Projektes265, die Frage nach der Substanz der schließlich
gegen Schenitz erhobenen Vorwürfe und die Handhabung der daraus resultierenden Probleme266 können bei den architekturhistorischen Fragestellungen nur am Rande interessieren. Die Errichtung eines Stadtpalastes, im Auftrag eines durch des Kardinals Gnaden in den Adelsstand erhobenen Kaufmanns, war gerade in Konkurrenz zu seinem Gönner Ausdruck eines neuen
bürgerlichen Selbstverständnisses, das darüber hinaus in städtebaulicher, vor
allem aber in künstlerischer Hinsicht Maßstäbe setzte für eine, mit der Ära
Albrecht in Halle begonnenen Phase der Architekturentwicklung.
264
Vgl. Redlich, 1900, Anh. S. 14, Beilage 7.
265
Die Kosten für die Anlage beliefen sich nach Angaben von Schenitz auf 20.000 Gulden.
Vgl. Redlich, 1900, Anh. S. 36, Beilage 12.
266
Vgl. Anm. 248.
59
RENAISSANCESTADT HALLE:
Der Kurfürst geht und die Kulisse bleibt
Die 30er Jahre des 16. Jahrhunderts können als Zeit der fast permanenten
Anwesenheit Albrechts in Halle selbstverständlich auch als die Hochzeit der
kurialen Hofhaltung gelten. Hierzu waren durch städtebaulich-architektonische Maßnahmen ebenso wie durch die Anschaffung, Komplettierung und
Veredelung der Ausstattung der Residenz mit den dazugehörigen Sakralräumen und Geräten die entsprechenden Rahmenbedingungen geschaffen. Die
Begegnungen und Zusammenkünfte mit hochrangigen Persönlichkeiten aus
Politik, Kirche und Wissenschaft, von denen zahlreiche chronikalische Quellen berichten267, dienten durchaus nicht nur repräsentativen Zwecken, sondern waren gleichzeitig auch immer Ausdruck des Ringens um die Erhaltung
und Festigung des alten Glaubens. In der unmittelbaren Nachbarschaft zu
Wittenberg führte der Kardinal den gegenreformatorischen Kampf nicht
durch Bescheidenheit im Äußeren und argumentative Überzeugung im Bereich der pastoralen Aufgaben, sondern suchte durch das gerade Gegenteil
der sich ‚epidemisch‘ ausbreitenden Reformation wirksam gegenüberzutreten.
Die Erzeugung und permanente Steigerung einer glanzvollen Aura in allen
Bereichen des kirchlichen Lebens – sei es in Form des Reliquienkultes oder
der prunkvollen Ausstattung der liturgischen Handlungen – sollten die Gläubigen durch den bannenden Glanz zum wahren Glauben führen. Sie könnten
aber durchaus auch in dem oben angesprochenen cusanischen Sinn als der
Weg zur Wahrheit über die Schönheit verstanden und funktionalisiert worden
sein268. Das Ende dieser Dekade fällt mit dem Ende der Ära Albrecht in
Halle zusammen. Der kurfürstliche Seidensticker Hans Plock (um 1490-um
1570) schrieb nach seiner Konvertierung an den Rand seiner Lutherbibel die
ironische Glosse, „... ja unser Here der Cardinal zuforn/ auch hat zu Hall
auch einen wohren Mausin/ (gemeint sind damit die prächtigen Schatzhäuser
der Reliquiendepots) Er kostet in ob den 9 mall hundert Dausend / gulden
und stund nit fiel vber xxii Jar/ dar nach kunt Er in nit langer Ehalten und
der Luther schoss in zu boden, so/ war das ver mogen auch nit mer/ vorhanden den mausim zu erhalten...“269. Wie weit diese nüchterne Bemerkung die
exakten Gründe für den Weggang Albrechts aus Halle traf oder auch nur eine
allgemeine Meinung widergab, muß dahingestellt bleiben. Tatsache ist
jedoch, daß Albrecht die Absicht, Halle zu verlassen, seit dem Spätsommer
1539 zu realisieren begann. In den nächsten Monaten wurden Vorbereitungen
getroffen, die meisten der beweglichen Güter aus Halle nach Mainz zu überführen, wo sie in den Besitz des Domstiftes eingegliedert werden sollten.
Nachdem der Kurfürst ursprünglich die hallesche Stiftskirche zur eigenen
Grablege gewählt hatte, mußten auch die hierzu bereits installierten Einbauten demontiert werden270. Vom Januar 1540 datiert ein Testament271, das die
60
267
Vgl. Krause, 1990, S. 300, bes. Anm. 18.
268
Vgl. Anm. 164.
269
Zitiert nach Körber, 1970/1971, S. 690. Vgl. zur Lutherbibel von Hans Plock auch
Timm, 1957, S. 105-121.
270
Vgl. Krause, 1991, S. 352-354.
271
Vgl. May, 1865/1875, S. 516-519, Beilage LXV sowie die juristischen Ergänzungen hierzu
S. 519-520 und Redlich, 1900, Anhang S. 159-180, Beilage 37.
Chronik · Renaissancestadt Halle
Modalitäten der Überführung genau regelt. Neben dem Domstift in Mainz,
das zur Aufnahme der Erbschaft die Domsakristei als Aufbewahrungsort mit
einem Erweiterungsbau versehen mußte272, bedachte der Kardinal auch
Schloß und Schloßkirche in Aschaffenburg273 – die letzte Residenz des Kurfürsten – mit Kleinodien, kultischem Gerät und Tafelbildern aus seinem
halleschen Besitz.
Die Frage nach den Motiven für die plötzliche Auflösung einer mit so
großem Engagement und enormen finanziellen Aufwand eingerichteten Institution wird vor allem wegen der wenigen zeitgenössischer Äußerungen nicht
auf eine Antwort reduziert werden können. Das Scheitern der kurialen Religionspolitik kann ebenso ein Grund für die Auflösung der Residenz gewesen
sein wie der Verlust wichtiger Gesinnungsgenossen in Glaubensfragen274.
Die zunehmend angespannte innenpolitische Situation275 in der Residenzstadt kann in gleichem Maße die Entscheidung herbeigeführt haben wie etwa
auch völlig individuelle Gründe276. Die Vorgänge sind im einzelnen nur unzureichend rekonstruierbar, aber es gilt als sicher, daß am Anfang der Auflösungaktivitäten der Fortbestand des Stiftes seitens des Kardinals noch nicht
in Frage gestellt wurde. Erst die Verhandlungen auf dem Landtag von Calbe
im Jahre 1541 führten zur Entscheidung Albrechts, zur Schuldentilgung die
Einkünfte des Stiftes heranzuziehen. Der hiermit vollzogenen de facto-Auflösung des Stiftes folgte im Februar 1541 der juristische Vollzug. Ende Februar hielt sich der Kardinal nochmals für eine Woche in Halle auf, bevor er
seine Residenzstadt für immer verließ. Bereits einige Tage später trat Johann
Albrecht, der Ansbacher Vetter des Kardinals, ausgestattet mit dem Recht auf
dessen Nachfolge, seine Stellung in der Moritzburg an. Der Halleschen Bürgerschaft gab er sofort das Versprechen auf jede weitere Ortsverbannung der
Andersgläubigen zu verzichten277. Die liturgischen Feierlichkeiten zum
Osterfest wurden bereits von einem lutherischen Prediger vollzogen, den der
Kurfürst Johann Friedrich von Sachsen zur endgültigen Durchsetzung der
Reformation nach Halle geschickt hatte278. Die von Kardinal Albrecht im
272
Vgl. hierzu die Ausführungen bei Krause, 1991, S. 353, Anm. 250.
273
Vgl. Redlich, 1900, S. 174.
274
Herzog Georg von Sachsen, einer der wichtigsten Mitstreiter Albrechts gegen die Reformation starb im April 1539 und um die gleiche Zeit etwa, der vom Kardinal als Stiftsprobst eingesetzte Theologe und Gelehrte Michael Vehe.
275
Die Neuwahl des Rates bot mehrmals Anlaß für Streitigkeiten. So wurden gewählte Räte, die
lutherischen Glaubens waren oder zu konvertieren beabsichtigten, auf Befehl des Kardinals
wieder aus dem Amt entfernt. 1540 fand der Rat die Zustimmung nur, weil er ausschließlich
aus katholischen Mitgliedern bestand. Vgl. Delius, 1953, S. 58 und S. 68.
276
Vgl. Krause, 1991, S. 354, Anm. 256.
277
Vgl. Delius, 1953, S. 69.
278
Vgl. Delius, 1953, S. 75-78. Der Reformator Justus Jonas war dem Ruf der Halleschen Bürgerschaft gefolgt und nahm in der Hochburg des Katholizismus Albrechtscher Prägung die
Neu- und Umgestaltung des kirchlichen Lebens wieder auf. Vgl. hierzu auch Axmann, 1993,
S. 301-304.
61
Chronik · Renaissancestadt Halle
Zuge der Einrichtung seiner Residenzstadt geschaffene Neuordnung des Kirchensystems hatte nun ausgedient und wurde teilweise in den alten Zustand
zurückversetzt279. Im Gegensatz zum Erzstift Magdeburg, dem verschiedene
Güter, Einkünfte und Rechte des Stiftes einverleibt wurden280, bemühte sich
die Stadt Halle vergeblich den gerade 6 Jahre alten Glockenturm auf dem
Areal des Stiftes käuflich zu erwerben, sowie Glocke und Orgel in ihren
Besitz überzuführen. Der Turm wurde abgerissen, das Baumaterial der Moritzburg zugewiesen und der, dem Kardinal als private Residenz zur Verfügung stehende Neue Bau wurde zum erzbischöflichen Verwaltungsgebäude
umfunktioniert. Albrecht behielt sich darüber ebenso die Verfügungsgewalt
vor, wie über die Magdalenen Kapelle in der Moritzburg und den Verbindungsgang zwischen Moritzburg und Stiftskirche281. Als letzten Akt zur Verhinderung oder wenigstens zur Eindämmung der weiter fortschreitenden Reformation bot der Brandenburger der Stadt im Falle ihres Wohlverhaltens an,
ihr kaiserliche Sonderprivilegien zu verschaffen. Wie wenig fruchtbar die
damit verbundene Drohung von strengen Sanktionen war, zeigt die Tatsache,
daß sich die meisten Gläubigen der Stadt, von wenigen treuen Glaubensgenossen des Kardinals abgesehen, noch während des Weggangs ihres Stadtherren offen dem lutherischen Bekenntnis zuwandten282. Hieraus wird ersichtlich, daß die unbeugsame Haltung des städtischen Bürgertums und der
daraus resultierende Druck auf den Machthaber sicherlich ein bedeutender
Faktor bei seiner Entscheidung war, Halle zu verlassen.
In den etwas mehr als 25 Jahren zwischen 1514 und 1540, die der Brandenburger Kurfürst und Primas der katholischen Kirche Halle zu seiner Residenzstadt erwählt und sukzessive ausgebaut hatte, entstand hier ein Zentrum
fürstlicher Frührenaissance, das in dieser Konzentration über den mitteldeutschen Raum hinaus eine außergewöhnliche Stellung einnahm. Der Potentat
scheute weder Mühe noch Kosten die besten Künstler und Kunsthandwerker
in seine Dienste zu nehmen. Auffällig ist allerdings, daß diese Konzentration
bedeutender Persönlichkeiten in einem mittel- und unmittelbaren Bezug zum
Auftraggeber selbst stand. Bemerkenswerterweise gehörte Albrecht nach
Kaiser Maximilian I. und Kaiser Karl V. zu den am häufigst dargestellten
Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens im 16. Jahrhundert. Unter den Klerikern wurde er weit häufiger abgebildet als die jeweiligen Päpste seiner
Amtszeit. Heute ist die visuelle Vorstellung von ihm in der Regel von einem
Porträt geprägt, das Albrecht Dürer (1471-1528) stach (vgl. Abb. 1). Hans Baldung gen. Grien (1484/85-1545) gehörte ebenso zum Kreis ,seiner‘ Künstler
wie Lucas Cranach d.Ä. (1472-1553) und vor allem Matthias Grünewald
(um 1460-1528), der nicht nur seine Fähigkeiten als Maler in den Dienst des
Herrschers stellte, sondern auch als Ingenieur für ihn tätig
62
279
Zu Rückgabeumfang und Modalitäten vgl. Redlich, 1900, Anhang S. 155-157, Beilage 35.
280
Vgl. Redlich, 1900, S. 145-150, Beilage 33.
281
Siehe Anm. 220.
282
Vgl. Delius, 1953, S. 68.
Chronik · Renaissancestadt Halle
wurde283. Die Vermutung, daß er am Hof als künstlerischer Leiter tätig war,
kann archivalisch allerdings nicht gestützt werden284. Mit zahlreichen schriftlichen Zeugnissen sind Beziehungen zu den verschiedensten Künstlern belegbar285: Albrecht hatte zu dem Augsburger Medailleur Hans Schwarz
(um 1492-um 1532), der für ihn das älteste Medaillonbildnis schuf, ebenso
enge Verbindungen wie zu dem Nürnberger Goldschmied Ludwig Krug
(1488/90-1532), der neben einer Porträtmedaille bedeutende Stücke für die
erzbischöfliche Reliquiensammlung fertigte. Es gab auch intensive Beziehungen zu dem Brügger Illuministen Simon Bening (1483/84-nach 1558) und
dem Nürnberger Miniator Nikolaus Glockendon d.Ä. (?-1534), deren Arbeiten für den Kardinal die Miniaturmalerei286 zu einem letzten Höhepunkt
führten. Schließlich sei noch an die Kontakte des Kardinals zur VischerHütte in Nürnberg erinnert, die mit ihrer Sepulkralkunst für den Nachruhm
des Herrschers sorgen sollte. Wenn auch der legendäre Schatz des Halleschen Heiltums nicht erhalten ist und wenn auch der Bestand an Tafelmalerei
im Laufe der Zeit stark dezimiert wurde, so zeugt allein schon der Ruf der
Kunstwerke von deren hohem Standard. Diesem qualitativen wie auch quantitativen Aufgebot an bildender Kunst, stand eine relativ geringe Produktion
im Bereich der angewandten Kunst gegenüber. Die Tatsache, daß in der
Amtszeit des Kardinals in Halle fast keine Neubauten errichtet wurden,
zeugt nicht etwa von Sparsamkeit oder ökonomischer Umsicht, – erinnert sei
nur an die Errichtung und den Abriß des Glockenturmes zur Stiftskirche innerhalb kürzester Zeit – sondern verweist darauf, daß die künstlerische Produktion sehr herrscherzentriert war, obgleich es nach der Mitte des 16. Jahr-
283
Während Grünewald um 1510 vermutlich am Aschaffenburger Hof – einer kurfürstlichmainzischen Residenz – tätig war, wurde er von Uriel von Gemmingen dem Mainzer Domkapitel als Wasserkunstmeister zur Übernahme von Ingenieurarbeiten empfohlen. Darüber
hinaus gibt es aus späterer Zeit Mitteilungen, die davon berichten, daß der Maler auch technische Zeichnungen anfertigte, über Kenntnisse im Bauwesen verfügte und sich auf dem
Gebiet der Seifensiederei und Farbherstellung betätigte. Ferner kann auf gewisse Aktivitäten
im Montanbereich geschlossen werden. Die Ereignisse des Jahres 1525 brachten für die
künstlerischen Tätigkeit Grünewalds offensichtlich eine solche Zäsur, daß er sich in den
seinen letzten Lebensjahren ausschließlich im Bereich des Ingenieurwesen betätigen mußte.
1527 erhält er die Genehmigung, Frankfurter Industrieanlagen für ein ähnliches Projekt in
Magdeburg zeichnerisch aufzunehmen und wird schließlich in Halle als „Wasserkunstmacher“ engagiert, wo sich im Zusammenhang mit der Saline und der städtischen Wasserversorgung zahlreiche Aufgaben stellten. Am Rande sei nur bemerkt, daß Grünewald im folgenden Jahr in Halle starb. Vgl. Geissler, 1973, S. 15-37, bes. S. 20 und S. 33. Hünicken,
19361, S. 238-239 liefert über die Informationen der letzten Lebensphase des Künstler
hinaus, detailierte Hinweise auf seine Tätigkeit als Wasserbauingenieur und veröffentlicht
eine technische Entwurfszeichnung, von der er annimmt, daß sie von der Hand Grünewalds
stammt. Bislang bleibt auch ungeklärt, welches Verhältnis der Kardinal zu Grünewald hatte,
der dessen Mutter, Magdalena von Prellwitz zeichnete (Paris, Louvre). Die Darstellung zeigt
eine gewisse Ähnlichkeit zu dem Porträt, das Dürer von seiner Mutter anfertigte.
Vgl. Hünicken, 19361, S. 219-220. Allgemein zum Forschungsstand über den Künstler
vgl. Arndt, 1994, S. 116-147.
284
Vgl. Redlich, 1900, S. 180-183 und Reber, 1991, S. 290.
285 Als
Beispiel sei auf den Briefwechsel zwischen dem Nürnberger Ratsherren und Diplomat
Caspar Nützel d.Ä. (1471-1529) und Kardinal Albrecht verwiesen, der sich in erster Linie
auf die Bestellungen und die Anfertigung von Kunstgegenständen bezieht. Vgl. Redlich,
1900, Anhang S. 55-78, Beilage 18.
286
Biermann, 1975, S. 15-31 liefert nicht nur eine Einführung in das Thema und die
Forschungslage zu den Miniaturhandschriften des Kardinals, sondern darüber hinaus
Biographien zu den namhaften Miniaturisten der Handschriften.
63
Chronik · Renaissancestadt Halle
hunderts immer üblicher zu werden begann, Kunstverstand und künstlerische
Ansprüche in erster Linie durch Architektur auszudrücken. Albrecht befriedigte seine Wohn- und Repräsentationsansprüche mit Aus- und Umbaumaßnahmen, mit der Anbringung moderner Architekturapplikationen an bestehende Bauwerke oder mit der Nobilitierung der Gebäude durch Vervollständigung ihrer Ausstattung. Im Originalzustand sind weder Repräsentationsnoch Wohnräume des Kardinals erhalten. Daher können Feststellungen über
die Art und den Charakter der Ausstattung nicht getroffen werden. Die
Frage, wie weit das, was allgemein als ‚fürstliche Frührenaissance‘287 in
Halle bezeichnet wird, durch den Auftraggeber persönlich, durch die verantwortlichen Architekten, durch die ausführenden Baufachleute oder als Ergebnis des Zusammenspiels all dieser Kräfte zustande kam, kann wegen des fehlenden faktischen Bestandes nicht beantwortet werden. Aber trotz des Mangels an schriftlichen Quellen, sowie an zeitgenössischem Bildmaterial und
trotz der zahlreichen Veränderungen an den Gebäuden im Laufe ihrer
langjährigen Geschichte können klassifizierende Faktoren bestimmt werden.
287
64
Der Begriff der ‚fürstlichen Frührenaissance‘ in Halle dient der entwicklungsgeschichtlichen
Abgrenzung gegen die „bürgerliche Hochrenaissance“. Mit beiden Termini wird der Stilwandel speziell in der Baugeschichte Halles beschrieben, der sich allgemein im Laufe des
16. Jahrhunderts vollzog. Gebräuchlich sind die Bezeichnungen nicht nur in der lokalen
Architekturforschung.
,WELSCHE GIEBEL‘:
Zeichen einer neuen Baugesinnung
Als Musterbeispiel für den Ausbau der Stadt Halle zur Residenzstadt Albrechts und ihre architektonische Umgestaltung in Formen der sich allmählich verbreitenden Renaissance, wird die Modernisierung des Außenbaus der
sog. Stiftskirche herangezogen. Der auf der Außenmauer des Gebäudes aufsitzenden Reihe von Rundbogengiebeln, die die Trauflinie des Kirchendaches verdeckt, kommt nicht nur wegen ihrer Ausformung besondere Bedeutung zu, sondern auch deshalb, weil sie in ihren Hauptbestandteilen noch erhalten ist und den ursprünglichen Gesamteindruck wiedergibt288. Die Fragen
nach Herkunft, Verbreitung und Vermittlung dieser ,welschen Giebel‘ sind
immer wieder Gegenstand der Forschung und konnten auch noch nicht endgültig geklärt werden. Bevor jedoch hierzu die wichtigsten Thesen referiert
werden und einige neue Vorschläge unterbreitet werden, muß versucht
werden, das ,Welsche‘ in der Kunst des frühen 16. Jahrhunderts begrifflich
zu fassen und in den historischen Kontext einzubinden.
Der Terminus bezeichnet in seiner allgemeinsten Form das Romanische, differenzierter auch das Lateinische, Italienische und sogar das Französische289.
Meist wird dem Begriff der Terminus ,Deutsch‘ gegenübergestellt, womit als
Stilbezeichnung auf die Existenz alternativer Möglichkeiten verwiesen wird.
Die Italophilie des Augsburger Geldadels rief eine weitere Bedeutungsebene
des Begriffs hervor, mit der einer kritischen, bisweilen auch ablehnenden
Grundhaltung Ausdruck verliehen wurde. Die enge wirtschaftliche Verbindung Augsburgs zu Italien bedingte einen starken Einfluß italienischer Ideen
auf viele Lebensbereiche. Gerade die neuen Wirtschaftsformen des Augsburger Kapitalismus290, aber auch die Einführung des römischen Rechts291, provozierten nicht nur in Kreisen besonders nationalgesinnter Humanisten zuweilen massiven Widerstand gegen das ,Welsche‘. In verschiedensten literarischen Zeugnissen werden die Zusammenhänge zwischen der um sich greifenden Italienmode und den vermeintlich daraus resultierenden Konsequen-
288
Neben der Bedeutung für die urbane Entwicklung der Albrechtschen Residenzstadt durch die
besondere architektonische Umgestaltung der Stiftskirche, muß auch auf die Tatsache verwiesen werden, daß die Stiftskirche zu den wenigen Ausnahmen gehört, die zu damaligen
Zeitpunkt mit diesem Architekturmotiv geschmückt wurde. Vgl. Müller, 1961 (1), S. 136.
Ein anders Beispiel stellt das ehemalige Zisterzienserstift Pelplin/Kreis Dirschau (Pelplin/
Wojewodschaft Gdansk) dar, das im 15. und 16. Jahrhundert mit Gewölben ausgestattet
wurde und eine Nobilitierung des Außenbaus durch die Anbringung verschiedener Architekturglieder erfuhr, wobei durch die Rundbogengiebel eine besonders markante Wirkung hervorgerufen wird. Vgl. Dehio, 1993, S. 469-473. Weiterführende Literatur monographischen
Charakters konnte hierzu nicht gefunden werden. Ein weiteres Beispiel ist im schlesischböhmischen Raum angesiedelt und wird weiter unten zur Sprache kommen.
289
Vgl. Baxandell, 1980, S. 135.
290
Die außerordentliche Einstellung der Augsburger Kauf- und Finanzfachleute spiegeln die
von Conrad Peuntinger in seiner Publikation Consilium in causa societas cupr vertretenen
Thesen wider, die er zur Verteidigung der reichsstädischen Kupfermonopolisten aufstellte.
Vgl. Baxandall, 1980, S. 136 und S. 232, Anm. 37.
291
Vgl. Baxandall, 1980, S. 136. Dort sind auch Verweise auf die weiterführende Literatur zu
finden. Zur Rezeption des römischen Rechts im Blickfeld des historischen Materialismus
vgl. Herz, 1962, S. 38-42.
65
C h ro n i k · We l s c h e G i e b e l
zen für die kulturelle Entwicklung Deutschlands thematisiert292. Hierbei
erhält die seit 1509 anstelle des Westchores der Augsburger Karmeliterkirche
St.Anna errichtete Grabkapelle der Fugger paradigmatischen Charakter293.
Das ,Welsche‘ wird hier klar erfaßbar und kann daher auch deutlich als Negativbeispiel kenntlich gemacht werden. Die Ambivalenz dieser Architektur
erhielt bei manchen Kritikern dadurch zusätzlich gewissermaßen eine tagespolitische Komponente, daß sie als Beispiel für die Verquickung von Kapital
und Kirche gewertet wurde294. Neben den literarischen Warnrufen und Protestschreiben gegen die italienischen Neuerungen, gab es im ersten Viertel
des 16. Jahrhunderts eine große Gruppe von Künstlern, die – wohl in Abhängigkeit vom Auftraggeber oder nach eigenem Gutdünken – Arbeiten sowohl
in traditioneller als auch in welscher ,Manier‘ anfertigten295. Daraus läßt sich
ableiten, daß sehr deutlich zwischen dem unterschieden wurde, was aus Italien kam bzw. an Italienischem rezipiert wurde und dem, was als deutsch
galt.
Die Veränderung der Stadtphysiognomie Halles in der Regierungszeit Albrechts erhielt durch die Neugestaltung der Dachzone der zum klerikalen
Zentrum erhobenen Stiftskirche, einen ersten, weithin sichtbaren, urbanen
Akzent, der sicherlich als Novität Beachtung fand und als Zeichen von Modernität gewertet wurde. Wenn auch zeitgenössische Stadtbeschreibungen
und Reiseberichte eher selten auf architektonische Details eingehen296 und
wenn sich im Falle der Stiftskirche auch keine schriftlichen Zeugnisse erhalten haben, die ästhetische Fragen beinhalten, so kann trotzdem davon ausgegangen werden, daß die Wahl dieser Motive an dieser Stelle nicht zufällig
zustande kam. In der Forschung zur Baugeschichte der Renaissance in
292
Eines der bekanntesten literarischen Beispiele ist Ulrich v. Huttens pamphletartiger Dialog
Praedones, in dem er den Parvenues, allen voran den Fuggern vorwirft, Wegbereiter des
Fremdländischen zu sein. Vgl. Böcking, 1890, S. 391-392. In einem andern politischen Kontext, aber mit gleicher inhaltlicher Ausrichtung äußert sich das 1513 in Straßburg erschienene Buch Welsch-Gattung: Beware, German nation,/ Of the wind that comes from the
south:/ The saying is, it is not healthy. Zitiert nach Baxandall, 1980, S. 139.
293
Zur Fuggerkapelle vgl. Bushart, 1994, der sich zur Aufgabe gemacht hatte, Form und Inhalt
dieses Kunstwerks aus seiner Zeit heraus zu erklären. Er beabsichtigte das Werk nicht nur
als frühestes Beispiel der Rezeption italienischer Renaissance zu untersuchen und Fragen
zum Stil und zu den Künstlern zu stellen, sondern suchte eine Antwort auf die Frage, ob die
Kapelle ein Meisterwerk der Kunst ist. Vgl. auch Baer, 1992, S. 218-239, die im Zusammenhang ihrer Untersuchung der Bau- und Ornamentformen in der Augsburger Frührenaissance dem Fuggerbau besondere Beachtung schenken muß. Im Zusammenhang mit der Verbreitung italienisch angeregter Renaissanceformen, die von Künstlern und Kunstwerken aus
Augsburg verbreitet und auch in den sächsischen Raum getragen wurden, verdient eine
Arbeit über Hans Daucher besonderes Interesse. Siehe Eser, 1993.
294
Vgl. Böcking, 1890, S. 370.
295 Als
Beispiel sei etwa der Meister H.L. aus Breisach oder Daniel Mauch (1477-1540) genannt. Vgl. Baxandall, 1980, S. 141-142 und S. 299-303. In diesem Zusammenhang ist auch
ein Gedicht Peter Flötners (1485/95-1546), in dem er den Niedergang des Formschneiderberufs in der Zeit um 1530 beklagt, insofern interessant, weil er von sich sagt, daß er die
„schönen Pild ... kunstlich auff welsch und deutschen sitten ...“ geschnitten habe.
Siehe Kaiser, 1978, Bd. 1, S. 232.
296
66
Das Panegyricus Georgii Sabini Brandenburgensis Hodoeporicon itineris Italici von 1535
beispielsweise schildert u.a. die Großartigkeit der Albrechtschen Reliquiensammlung und
liefert sehr verstreut einzelne Hinweise auf Ausstattungdetails. Die Besonderheiten des
Außenbaus allerdings bleiben unerwähnt. Teilabdruck siehe Redlich, 1900, Anhang
S. 110-117, Beilage 26.
C h ro n i k · We l s c h e G i e b e l
Abb. 16: Johann Mellinger (del.), Halle, Ansicht der
Stadt von Westen, 1584, (Ausschnitt)
Abb. 17. Anonym, Halle, Ansicht von Nordwesten,
1789, (Ausschnitt)
Deutschland generell und der Renaissance in Halle im besonderen ist weder
die Frage nach dem genauen Zeitpunkt der Einführung dieser Architekturformen297, noch die Frage ihrer Vermittlung endgültig geklärt worden. Wegen
der dürftigen Quellenlage zur Bau- bzw. zur Umbaugeschichte werden für
den Beginn der Arbeiten in der Literatur die Jahre nach 1520 angenommen.
Daher bleibt es auch ungewiß, wann genau diese imposante und für den Sakralbau, von den oben erwähnten Ausnahmen abgesehen298, einzigartige
Neuerung tatsächlich geschaffen wurde. Die Bemerkung „ ... So legt der pollirer die pfeyler-tachung und lest das holczwergk/ undermawern, legt den
symss und lest an den gibbelnn/ mawerenn ... „299 in einem Bausachstandsbericht aus Halle an den Bauherren vom 24.7.1524 weist so deutlich auf den
Giebelkranz hin, daß dies als Terminus ante quem für die Errichtung angesehen werden kann. Der nach der Vollendung der Domtürme in Magdeburg bereits 1520 unter Vertrag genommene Bastian Binder wird wohl als der Baumeister zu betrachten sein, der die hohe, halbrunde Giebelreihe, die die
Kirche vollständig friesartig umzieht, errichtet hat. Auf einem Stadtplan des
17. Jahrhunderts300 (Abb. 16) läßt sich erkennen, daß auf der zur Saale hin gelegenen, über die Stadtmauern weit ins Land weisenden Westseite des Gebäudes die Halbkreisaufsätze zusätzlich in mehreren Reihen vertikal gestuft
wurden, zum einen um die Schmalseite des Daches zu verbergen, zum anderen um die auf Fernwirkung hin berechnete Schauseite besonders auszuzeichnen. Die in der einschlägigen Literatur tradierte Annahme, daß die
Rundbogengiebel „einst verputzt und mit Lilienfriesen und vergoldeten
Kugel“301, bzw. „durch Bogenfriese mit hängender heraldischer Lilie ... verziert“302 waren, basiert auf einer bildlichen Darstellung des 18. Jahrhunderts303 (vgl. Abb. 4). Ihre Authentizität muß nicht nur wegen des über
200jährigen Abstandes zur Entstehung der Architekturglieder bezweifelt
werden, sondern vor allem deshalb, weil versucht wurde, den Bau dadurch
zu idealisieren, daß das mächtige Gebäudedach, das den Zinnenkranz weit
überragt, weggelassen wurde. Eine Ansicht der Stadt von den westlich gelegenen Saaleauen aus gesehen304 (Abb. 17), vermittelt einen anderen Eindruck
des Gebäudes. Die Rundgiebelreihe mildert die Wucht des gewaltigen Satteldaches, dominiert aber keineswegs den turmlosen Bau, wie das bei der älteren Darstellung den Anschein hat. Auffällig ist darüber hinaus, daß die
297
Die folgende knappe Übersicht der Publikationen, die sich u.a. mit der Datierungsfrage des
Frieses beschäftigen, zeigt, daß die Differenzen weniger als ein Jahrfünft ausmachen. Vgl.
Hildebrand, 1914, S. 224, (Vollendung zum Weihetermin der Kirche 1523); Grote, 1930,
S. 12-13, (1524); Hüniken, 19362, S. 113, (spätestens 1524 vollendet); Nickel, 1962, S. 22,
(1523/1524); Maier, 1966, S. 283, (1518-1521); Krause, 1967, S. 108, (nicht später als
1524); Roch, 19912, S. 190, (von etwa 1520-1524); Krause, 1991, S. 314, (1524).
298
Siehe Anm. 288.
299
Vgl. Redlich, 1900, Anhang S. 40, Beilage 15.
300
„Hall in Sachsen“, Plan und Westansicht der Stadt im 17. Jahrhundert, Kupferstich, gezeichnet von Friedrich Daniel Bretschneider d.Ä. (um 1550-1623?), gestochen von Johann Wisthofer (tätig um 1665-1677). Das Blatt wurde wohl in der Regel als Beilage zu Olearius,
1667 veröffentlicht. Zu Wisthofer vgl. unten S. 165, Anm. 743.
301
Zuletzt siehe Roch, 19912, S. 190 und Anm. 11 mit einer Zusammenstellung der einschlägigen Stellen in der entsprechenden Literatur vom Beginn des Jahrhunderts an.
302
Krause, 1994, S. 27.
303
„Das Neue Stifft oder, Die Dom=Kirche zu Halle“, Domansicht von Süden, Kupferstich,
Johann Gottfried Krügner d.Ä. (um 1684-1769), 1749.
304
‚Blick von der Würfelwiese auf die Stadt Halle‘ Ansicht von Nordwesten auf die Moritzburg, die Stiftskirche und die Marktkirche, Kupferstich, anonym, 1789.
67
C h ro n i k · We l s c h e G i e b e l
Kreissegmente keinerlei Binneschmuck tragen. Es ist aber durchaus denkbar,
daß einerseits der oft zitierte, die Flächen der Rundgiebel zusätzlich
schmückende Lilienfries, sowie die an den Fuß- und den Scheitelpunkten der
Halbkreise fixierten Zierkugeln zur Zeit der Entstehung des Stiches bereits
verloren waren, andererseits überhaupt kein Interesse an einer detailgetreuen
Wiedergabe der Gegebenheiten bestand. Die Diskussion darüber muß für
beiden Fälle Spekulation bleiben und hat für die Einführung bzw. Anwendung des Motivs ohnehin keine grundlegende Bedeutung.
Die Wege ihrer Rezeption
Ungleich vielschichtiger ist Frage nach der Herkunft des Motivs, die im
folgenden mit verschiedenen hypothetischen Hinweisen auf bislang wenig
beachtete Möglichkeiten verknüpft werden soll. Allgemein wird in der
Forschung die oberitalienisch-venezianische Architektur des ausgehenden
Quattrocento als die Hauptinspirationsquelle für die Entwicklung dieses
Architekturgliedes betrachtet. In einer sehr umfassenden, überregionalen
Studie305 zur Entstehung und Rezeption dieser Dekorationsform wurde versucht, durch spezielle Nomenklaturen die Fülle der Erscheinungen zu strukturieren und zu klassifizieren. Ähnliche Versuche, die allerdings auf einen
regional begrenzten Bereich beschränkt waren, gab es bereits Jahre zuvor306.
Das Streben einen künstlerischen Urentwurf ausfindig zu machen, wäre allerdings ebenso verfehlt, wie die Konzentration der Recherche ausschließlich
auf die Architektur zu richten. Auch wenn in einer Region das Motiv früher
am Bau zu finden ist als in einer anderen, bleiben sowohl auf Grund mangelnder archivalischer Zeugnisse als auch wegen der Tatsache, daß heute
teilweise nur noch architektonische Restbestände und Gebäuderudimente als
Grundlage für eine Analyse dienen können, die Versuche, die Verbreitungswege innerhalb gewisser Zeitabschnitte zu rekonstruieren, notwendig äußerst
vage.
Es ist sicherlich richtig, die Entwicklung der russischen Sakralarchitektur des
13. und 14. Jahrhunderts als „einheimisch“ und „von byzantinischen Vorbildern abgleitet“307 zu charakterisieren, was aber umgekehrt nicht ausschließt,
daß auch ein anderweitiger Motivtransfer stattgefunden haben könnte. So
wurde bislang nicht untersucht, ob beispielsweise die Rundbogengiebel, die
an verschiedenen Kirchen in Nowgorod308 und Umgebung in der ersten
Hälfte des 15. Jahrhundert als Zierformen angebracht wurden (Abb. 18), sich
stilbildend auf die Entwicklung der Architektur im Westen auswirkten.
305
Vgl. Eyvind, 1971.
306
Vgl. Fliedner, 1954.
307
Eyvind, 1971, S. 59-60.
308 An
dieser Stelle kann nicht näher auf die genannten Fragestellungen eingegangen werden,
aber an dem herausgegriffenen Beispiel des Stundenläuters im Episcopalhof des Kremls in
Nowgorod läßt sich ablesen, daß die dem Halbrund fast völlig angenäherten Kielbögen als
reine Zierformen das eigentliche Zeltdach des Turmes verdecken. Zwischen 1422 und 1443
veranlaßte der Erzbischof Euthymios den Umbau des bischöflichen Hofes und ließ als Tagungsstätte für den Herrenrat einen neuen Palast errichten. Bemerkenswert ist, daß bei der
Errichtung des großen Audienzsaales des Palastes – ein mit vier Sterngewölben überfangener Einstützenraum – auch deutsche Baumeister tätig waren. Der ,Stundenläuter‘ wurde
1443 errichtet und war ursprünglich als Wachturm funktionalisiert. Nach einer Funktionsänderung zum Uhr- und Glockenturm ist er dem Kolokolnja-Typus zuzurechnen.
Vgl. Faensen, 1989, S. 168-169.
68
Abb. 18: Nowgorod, Stundenläuter
im erzbischöflichen Hof des Kremls, 1443
C h ro n i k · We l s c h e G i e b e l
Darüber hinaus ist ebenso die Frage zu stellen, wie weit die aus Byzanz importierte „palaiologische Renaissance“309 in der Baukunst des russischen
Nordens prägende Spuren hinterließ und ob sie gegebenenfalls musterhaft
weiter nach Westen ausstrahlte. Auch wenn nur ein punktueller Austausch
von und zwischen Baufachleuten stattgefunden haben mag und in Einzelfällen auch nachweisbar ist, muß ein Austausch architektonischer Ideen über
die ökonomischen Verbindungen mit Sicherheit angenommen werden.
Eine weitere, fast noch bedeutendere Transmissionsebene für künstlerische
Innovationen waren die graphischen Künste und die Malerei. Die sich seit
dem Ende des 15. Jahrhunderts explosionsartig verbreitenden druckgraphischen Blätter und die vermehrte Buchproduktion wurden, wegen ihrer relativ
leichten Herstellbarkeit, wegen ihrer problemlosen Verbreit- und Verfügbarkeit, sowie wegen ihres geringen Preises zum Hauptkommunikationsmittel
und erhielten gleichzeitig eine zentrale Bedeutung für die Vermittlung künstlerischer Neuerungen im dekorativen Bereich. Aber auch in der Tafelmalerei
wurden als Kulissenarchitektur oder bei der Gestaltung von Innenräumen
mehr und mehr Renaissancemotive verwendet, wofür es in der zeitgenössischen Baukunst bislang keine Parallelerscheinungen gab. Eine vierte Ebene,
die indirekt als Quelle für neue Dekorationsideen nutzbar gemacht werden
konnte, war das Kunsthandwerk. Die künstlerische Gestaltung von liturgischen Geräten oder Reliquienbehältnissen bot Gelegenheit, Zierformen zu
erfinden, neu zu arrangieren oder aus anderen künstlerischen Bereichen zu
übertragen. Nachdem aber die direkte Ansicht vieler Kunstwerke aus diesem
Bereich für den Nichtkleriker wohl kaum möglich war, bzw. auf die wenigen
Augenblicke ihrer Ostentation im Rahmen der liturgischen Handlungen oder
Heiltumsweisungen beschränkt gewesen war, kommt – gewissermaßen in der
Verbindung aus Kunsthandwerk und Druckhandwerk – den Publikationen
über bedeutende und umfangreiche Reliquiensammlungen beispielsweise,
durchaus auch musterbuchhafte Bedeutung zu.
309
Die wirtschaftliche Blüte des späten 14. Jahrhunderts, die bis weit ins 15. Jahrhundert
reichte, bedeutete für die Nowgoroder Kunst eine Hochzeit, in der sich auch das bestehende
Welt- und Menschenbild zu wandeln begann. Neben Einflüssen aus dem Baltikum, Skandinavien und auch aus Norddeutschland bestanden tradtionell immer gute Beziehungen zu
Byzanz, das trotz des Verlustes seiner Großmachtstellung, seine kulturelle Ausstrahlung aber
nicht eingebüßt hatte. Die poalaiologische Renaissance, die geprägt war durch die Hinwendung zu den kulturellen Werten der hellenistischen und patristischen Vergangenheit, wirkte
weit über das Byzanz der letzten Kaiserdynastie hinaus, die mit dem Tod des letzten Palaiologenkaisers Konstantin XI. 1453 zu Ende ging. Die Dauerkonkurrenz des erstarkenden Nowgoroder Bürgertums zu den russischen Adelsfamilien machte den Stadtstaat für die spätbyzantinischen Neuerungen in der Architektur, bildenden Kunst und Literatur besonders
empfänglich. Vgl. Faensen, 1989, S. 164-167. Zur Architektur Nowgorods siehe Karger, 1966.
69
,RENAISSANCE‘ – MOTIVE:
Neue Formen am Bau
Die Wege ihrer Verbreitung
Trotz großer Mobilität vor allem der führenden Baufachleute310 und trotz
eines regen Informationsaustausches sollte, gerade wenn schriftliche Quellen
fehlen, grundsätzlich davon ausgegangen werden, daß bei der Vermittlung
von architektonischen Neuerungen durch gebaute Architektur, das örtlich
Naheliegende die stärkste Wirkung ausübt. Über die Rezeptionsgeschwindigkeit und die Rezeptionswege der Renaissancemotive in Deutschland besteht
in der Literatur in der Regel recht große Übereinstimmung. Allgemein wird
sowohl in chronologischer wie in quantitativer Hinsicht der Augsburger
Goldschmiede- und auch Bildhauerkunst eine Vorreiterstellung eingeräumt.
Ohne hier weiter auf die speziellen Voraussetzungen und Gründe einzugehen, liegt die Annahme nahe, daß auch für Nürnberg oder Ulm, wo wenig
zeitversetzt zu Augsburg die neuen Formen angewendet wurden, ähnliche
soziologische und wirtschaftliche Bedingungen zu ähnlichen Ergebnissen
führten. Auch in der Malerei und Graphik hatte Augsburg – von Nürnberg
und der überragenden Künstlerpersönlichkeit des Albrecht Dürer einmal abgesehen – zumindest in der ersten Dekade des 16. Jahrhunderts hinsichtlich
der Übernahme neuer renaissancehafter Motive eine gewisse Führungsrolle
inne. Unabhängig vom unterschiedlichen Umfang und der unterschiedlichen
Einarbeitung des neuen Motivschatzes in die tradierte Formenwelt inspirierten sich die Künstler sehr bald auch untereinander und bezogen neue Ideen
teilweise auch direkt aus graphischen Importwerken311. Etwas zögerlich
sickerten die neuen Formen, meist als dekoratives Konzentrat versatzstückartig und auf wenige Punkte am Bau fokussiert, in die Architektur ein. Bis weit
über die Jahrhundertmitte hinaus wird die freie Durchmischung der Renaissanceformen mit den althergebrachten und bewährten Dekorations- und
Gestaltungsmitteln zum Charakteristikum sehr vieler Gebäude. Auch hier
kommt der Stadt Augsburg ein besonderer Status zu, denn sowohl in der
70
310
Vgl. hierzu die Ausführungen bei Binding, 1993, S. 236-284 mit einer Vielzahl hoch- und
spätmittelalterlicher Beispiele sowie die allgemeinen Ausführungen bei Schock-Werner,
1994, S. 76-83. Pfister, 1993, S. 14-29 und S. 31-41 untersucht spezielle Fragen zu Wanderungsbewegungen von Baumeistern aus Graubünden in der Zeit vom 16. bis zum 18. Jahrhundert.
311
Es sei an dieser Stelle auf die Tatsache verwiesen, daß die Illustrationen verschiedener literarischer Werke teilweise einen recht stattlichen Fundus an Architekturformen bargen, der gelegentlich als Motivanregung genutzt wurde. So bieten die Holzschnitte der Hypnerotomachia Poliphili eine Vielzahl antikisierender Einzelformen, die als solche zwar nicht zur Anwendung kamen, aber sicherlich die Vorstellung von Renaissancearchitektur mitprägten,
zumal bei den Architekturdarstellungen Vitruv und Alberti verarbeitet wurden. Dieser allegorische Roman des Dominikanermönches Francesco Colonna (1433-1527), der 1499 in Venedig bei Aldus Manutius erschienen war, hatte trotz der Tatsache, daß es eines der kostbarsten
Druckwerke des 15. Jahrhundert war, sehr wenig Erfolg. Erst den französischsprachigen
Ausgaben von der Mitte des 16. Jahrhunderts war eine große Publikumswirksamkeit beschieden. Albrecht Dürer scheint 1507 ein Exemplar der ersten Ausgabe in Venedig erworben zu haben. Vgl. Kruft, 1991, S. 66-67. Ob eine bereits 1497 erschienene Vitruv-Ausgabe
mit Fra Giocondo (um 1433-1515) in Zusammenhang zu bringen ist, bleibt ungewiss. 1511
allerdings erschien in Venedig eine M.Vitruvius per Jocundum solito castigatur factus cum
Figuris et tabula ut iam legi et intellegi possit betitelte Ausgabe, die 140 Illustrationen zur
Architekturtheorie beinhaltet. Vgl. Kruft, 1991, S. 73.
Chronik · ,Renaissance‘ – Motive
zeitlichen Abfolge, wie in stilistischer Hinsicht kommen Renaissancemotive
und das heißt hier oberitalienisch-venezianische Formen, ohne eine spezielle
Assimilationsphase durchlaufen zu haben, direkt zur Anwendung. Augsburg
nimmt hinsichtlich der Frührezeption ,welscher‘ Formen eine so ausgeprägte
Sonderstellung ein, daß die Stadt nicht ohne Grund „Einbruchstor der italienischen Renaissance und Lebenskultur“312 genannt wurde.
Die Formen ihrer Verbreitung: Der Bereich der Graphik
In Halle erfolgte die Rezeption der neuen Formen etwa ab 1515. Ähnlich
wie in den süddeutschen Wirtschafts- und Kunstzentren Augsburg und Nürnberg waren die ersten künstlerischen Äußerungen, die sich des modernen,
allmählich verbreitenden Formenrepertoires bedienten, im Bereich des Buchdruckes zu finden. In den Rahmungen zahlreicher Titelholzschnitte aus dem
sächsisch-thüringischen Raum ist eine enge Verwandtschaft zur Augsburger
und Baseler Buchgraphik feststellbar313. Sie lassen sich ebenso wie die
gleichzeitig entstandenen Prägeornamente lederner Bucheinbände nach verschiedenen Typen klassifizieren, die jeweils durch ihre Zusammensetzung
aus ornamentalen, vegetabilen oder architektonischen Renaissancemotiven
charakterisiert sind. Als Beispiel sei das 1515 von Tuberinus verfaßte und in
Leipzig erschienene Panegyrikus auf Erzbischof Albrecht314 herausgegriffen
und auf die besondere Bedeutung des Halleschen Heiltumbuches von 1520
hingewiesen. Dieses in der Landessprache verfaßte relativ populäre Buch,
das gewissermaßen den Charakter einer Devotionalie hatte, wurde von dem
Leipziger Drucker Wolfgang Stöckel, höchstwahrscheinlich sogar in Halle315
312
Benesch, 1966, S. 24.
313
Vgl. Baer, 1992, S. 274-276 analysierte eine Vielzahl der Titelholzschnitte und nahm soweit
möglich die typisierenden Grenzziehungen vor. Besonders verdienstvoll ist die Zusammenstellung der Titelholzschnitte, die mit Entstehungszeit, Druckort und Drucker versehen, zum
Teil Verweise auf die einschlägige Literatur beinhaltet. Vgl. Anm. 175-191. Zu den Titeleinfassungen allgemein vgl. immer noch Benzing, 1909.
314
Tuberinus, Ad Albertum Archiepiscopum Panaegyricus, (Leipzig, 1515). Zitiert nach
Hünicken, 1936, S. 25. Hier kann ergänzend hinzugefügt werden, daß das Buch wahrscheinlich bei dem Leipziger Drucker und Verleger Martin Landsberg (tätig zwischen 1490
und 1524) erschienen ist.
315 An
dem Halleschen Heiltumsbuch von 1520 entzündete sich immer wieder die Frage nach
Halle als Druckort. Der Kolophon weist die Stadt als Entstehungsort des Buches aus, was an
und für sich glaubhaft erscheint, weil das Werk von Kardinal Albrecht mit Nachdruck und
großem Aufwand betrieben wurde. Durch die Forschungen von Benzing, 1939, S. 202
konnte auf Grund der Federzugornamente am Ende der Schriftsätze der Leipziger Wolfgang
Stöckel (vor 1489-um 1539) mit hoher Wahrscheinlichkeit als Drucker des Werkes bestimmt
werden. Es ist davon auszugehen, daß der Leipziger mit seinen Utensilien nach Halle kam,
um den Druck hier zu bewerkstelligen. Nickel, 1992, S. 239 stellt wohl in Anlehnung an
Benzing fest, daß die Saalestadt zum gegebenen Zeitpunkt über keine Druckerwerkstatt verfügte, denn erst 1542 erhielt Hans Frischmuh (Schreibweise bei Nickel, im Gegensatz zu
Frischmut bei Benzing, 1939, S. 204-205) die Erlaubnis, sich als erster Drucker in der Stadt
niederzulassen. Die geringe Menge an Druckerzeugnissen, die Halle als Druckort nennen,
verbunden mit dem Zeitpunkt der Gründung der ersten Druckerei stützen die These, daß der
Kardinal „im Sinne der Reformation versuchte, typographische Tätigkeit frühzeitig“ zu
unterbinden. Hertzberg, 1891, S. 124.
71
Chronik · ,Renaissance‘ – Motive
hergestellt und sollte zum Wittenberger Heiltumsbuch von 1509316 in Konkurrenz treten. Dieser mehrere Hundert Illustrationen umfassende und nach
dem Ablauf der geplanten Zurschaustellung der Reliquien gegliederte Bildkatalog zeigt eine überaus starke Realitätsbezogenheit der Holzschnitte bei
der Wiedergabe der Einzelstücke. Die an wissenschaftlichen Sachbüchern317
orientierte Aufmachung verdeutlicht, daß der Umgang mit den neuen
Formen bereits zum Standardrepertoire im Bereich des Kunsthandwerkes zu
werden begann. Klarer wird dies noch in den Zeichnungen des Liber Ostensionis318, einer Pergamenthandschrift aus der zweiten Hälfte der 1520er
Jahre, in der auf 350 akribisch genau ausgeführten Miniaturen der Albrechtsche Reliquienschatz festgehalten ist. Diesen kolorierten Luxuskatalog hatte
der Kardinal gewissermaßen als private Bestandsliste anfertigen lassen,
wobei ein so hoher Realitätsgrad bei der Wiedergabe der Kunstgegenstände
angestrebt wurde, daß das Fehlen eines individuellen Stils der Federzeichnungen die Händescheidung319 der ausführenden Künstler äußerst schwierig
gestaltet.
Die von Albrecht von Brandenburg in Auftrag gegebene Publikation und die
für ihn selbst angefertigte Handschrift sind für die Frage nach der Einführung renaissancemäßiger Motive gerade deshalb so bedeutungsvoll, weil
die Illustrationen die einzige Quelle für den quantitativen und qualitativen
Bestand der episkopalen Sammlung ist, die nicht nur Reliquiare umfaßte,
sondern auch zahlreiche Stücke beinhaltete, die durchaus in ein Kunstkabinett gepaßt hätten. Selbst wenn die kunsthandwerkliche Ausarbeitung vieler
Reliquienfassungen noch von spätgotischen Formelementen geprägt sind, so
zeigt eine ganze Reihe von Kunstwerken einzelne charakteristische Renaissancemotive und einige sind sogar ausschließlich in den neuen, immer moderner werdenden Formen ausgeführt. Auffallend sind halbkreisförmige,
giebelartige Motive320, die eine gewisse Ähnlichkeit zu den für die hallesche
Architektur unter Kardinal Albrecht so wichtigen und für die Frührenaissance allgemein sehr charakteristischen Rundgiebel besitzen.
316
Der vollständige Titel des mit 117 Holzschnitten und einem Kupferstich von Lucas Cranach
illustrierten, 1509 in Wittenberg bei Reinhart Symphorian (Lebensdaten unbekannt) erschienen Buches lautet: Dye Zaigung des hochlobwirdigen hailigthums der Stifftkirchen aller hailigen zu wittenburg. Vgl. hierzu Merkel, 1994. Die vor allem von soziologischen Fragestellungen geleitete Untersuchung zu Heiltumsbüchern berücksichtigt neben dem Halleschen
und Wittenberger auch die aus Bamberg und Wien. Darüber hinaus macht sie die Entwicklung transparent, denen die Bücher in den beiden ersten Dekaden des 16. Jahrhunderts unterlagen. Eher kunsthistorische Aspekte beleuchtet Flügel, 1992, S. 88-92.
317
Merkel, 1994, S. 42 nennt als Vergleichsbeispiel ein 1485 bei Peter Schöffer (um 14301503) in Mainz erschienenes Buch zur Pflanzenkunde, das auf den Aufzeichnungen zu einer
Forschungsreise des Bernhard von Breydenbach (1440-1497) basiert.
318
Schloßbibliothek Aschaffenburg, Inv.-Nr. Ms.14.
319
Durch die erschwerte Händescheidung bei den Federzeichnungen kann nicht mit letzter
Sicherheit festgestellt werden, ob und mit welchen Anteilen Simon Franck (?-1546/47) an
diesem Projekt beteiligt war. Trotz der großen zeichnerischen Konformität waren aber mehrere Künstler mit der Ausführung beschäftigt. Vgl. Tacke, 1992, S. 45-46. Baer, 1992,
S. 285-286 und bes. Anm. 256 legte die Entstehung des Liber Ostensionis auf die Zeit um
1526/27 fest und stellte die verschiedenen Vorschläge zusammen, die für die Autorenschaft
der Miniaturen unterbreitet wurden. Ferner wurden die erhaltenen Reste aus dem Reliquienfundus des Kardinals benannt und mit der entspechenden Standardliteratur aufgeführt.
320 Als
Beispiele für das „Giebelmotiv“ nennt Hünicken, 1936, S. 28 den kleinen Tempel einer
St.Anna-Gruppe, „geschmelzte Gläser“ in einer silbernen Tafel und eine Monstranz mit dem
Daumen der hl.Anna.
72
Chronik · ,Renaissance‘ – Motive
Eine mögliche Übertragung solcher Schmuckelemente aus dem kunsthandwerklichen Bereich auf die Architektur ist als Innovationsimpuls durchaus
denkbar. Für eine direkte Umsetzung besonderer Gestaltungselemente aus
Miniatur- in Monumentalformen fehlen allerdings sichere Belege.
Der Bereich der Malerei
Abb. 19: Hans Springinklee,
,Die Heilige Barbara‘, 1518
Weit früher als in der Architektur wurden die renaissancemäßigen Zier- und
Gestaltungsformen im Bereich der Malerei rezipiert. Für Halle ist vor allem
die Ausstattung der Stiftskirche mit Gemäldezyklen321 von Bedeutung, die
in der Ära Albrecht im Zuge der Verwirklichung seines Generalprogramms
zum Ausbau der Stadt zur Residenz seit den 1520er Jahren entstanden sind.
Lucas Cranach d.Ä.322, der damals bedeutendste Maler im östlichen Teil des
mittleren Deutschlands wurde mit der Ausführung dieses umfangreichen
Auftrages betraut. Schon in den Jahren zuvor fanden in seinen Gemälden
und graphischen Blättern323 die neuen Renaissanceformen in der Hintergrunds- oder Kulissenarchitektur Aufnahme, wenngleich sie sehr zurückhaltend und auf wenige, versatzstückhafte Einzelteile beschränkt, angewendet
wurden. Auch im Bereich der Handzeichnungen, die nicht selten Vorlageblätter für bestimmte Reproduktionsverfahren waren, gehörten die neuen
Formen immer häufiger zum dekorativen Standardrepertoire. Dies läßt sich
recht gut an der 1518 datierten324 Budapester Federzeichnung Die ,Heilige
Barbara‘ des Hans Springinklee (um 1490/95 – um 1540) zeigen (Abb. 19).
Der Künstler greift zur Gestaltung der Giebelzone des Turmes auf Lunettenmotive zurück, die er bereits zuvor, bei der Mitarbeit an einer Publikation für
Kaiser Maximilian325 anwendete. Zusammen mit der Rahmenornamentik
tauchen hier Formen auf, die einige Jahre später als architektonische Zierelemente Verwendung finden.
321
Der Hallenser Heiligen- und Passionszyklus wird Lucas Cranach d.Ä., als dem, der als
Werkstattleiter die Planungen durchführte und Simon Franck (?-1546/47) als dem ausführenden Meister zugeschrieben. Vgl. Tacke, 1992, S. 71-169 und zuletzt Tacke, 1994, S. 51-80.
322 Außer
der jüngsten Publikation zu Cranach A.-Kat. Kronach, Leipzig 1994 ist nach wie
vor der Katalog zur Cranach-Ausstellung von 1974, in der das gesamte künstlerische Werk
monographisch aufgearbeitet wurde von außerordentlicher Bedeutung. Vgl. Koeppelin/Falk,
1974/1976.
323
Vgl. Baer, 1992, S. 274-275, bes. Anm. 165. Sie verweist auf den Einsatz verschiedener
Einzelmotive vor allem im Gegensatz zu gleichzeitigen Erscheinungen in der Malerei Süddeutschlands. Die kreisförmigen Gewölbeöffnungen, die oftmals im Werk des Malers zu
finden sind, werden als die Nachwirkungen einer Reise in die Niederlande gewertet.
324
Zur Zeichnung des Hans Springinklee (Budapest, Museum der Bildenden Künste, Inv.-Nr.
256) vgl. zuletzt A.-Kat. Nürnberg 1993, S. 138-139, Nr.15. Hier ist auch weiterführende
Literatur zu finden.
325
In Kooperation mit dem Augsburger Leonhard Beck fertigte Springinklee den repräsentativen Holzschnitt des Heiligen Georg als Patron des Kaisers an, der zusammen mit den Beckschen Heiligenfiguren das Buch Sipp-, Mag- und Schwägerschaft des Kaisers Maximilian
illustrierte.
73
Chronik · ,Renaissance‘ – Motive
Bei der Suche nach frühen Beispielen für das Eindringen renaissancemäßiger
Elemente in die Tafelmalerei wurden bislang den regionalen künstlerischen
Leistungen aus dem Bereich der Stadt Freiberg kaum Beachtung geschenkt.
Die Bedeutung, die diese sächsische Stadt als Kunstzentrum326 bis zur Reformation hatte, kommt neben den Großstädten Dresden und Leipzig in der
Regel sehr wenig zur Geltung. Ihrer Ausstrahlung auf das künstlerische
Schaffen der benachbarten Gebiete und ihrer möglichen rezeptiven Wirkung
wurden bislang keine besondere Beachtung geschenkt. Erst jüngst wurde in
einer Untersuchung zur Spätgotischen Tafelmalerei in Sachsen327 die in Freiberger Werkstätten entstandenen Bildwerke genauer untersucht und in einen
Gesamtkontext gestellt. Gerade die Zeit um 1500 führte im Bereich der Malerei und Bildschnitzerei aus verschiedenen Gründen zu einer Auftragsflut,
die ungefähr 10 Jahre anhielt328. Der durch den Silberabbau bedingte städtische Wohlstand, strahlte auch in das Umland aus, das in den 10er Jahren des
16. Jahrhunderts, nachdem der Bedarf der Stadt an Tafelbildern weitestgehend gedeckt war, zum Hauptauftraggeber wurde. Erst im zweiten Viertel
des Jahrhunderts verlor Freiberg allmählich seine Bedeutung als Kunstzentrum an die neugegründete Stadt Annaberg.
Obwohl in den städtischen Archivalien eine nicht geringe Anzahl von
Malern und Bildschnitzer nachweisbar ist329, können manche Meister nur
mit Notnamen erfaßt werden. Ein frühes und sehr eindrucksvolles Beispiel
aus dem Bereich des Kunstzentrums Freiberg ist der Flügelaltar der Nicolaikirche in dem nördlich von Freiberg gelegenen Döbeln. Die zweite Wandlung dieses Altares, dessen Tafeln 1515/16 vom sog. Meister des Döbelner
Hochaltares geschaffen wurden, einem Maler, der „nicht der einzige in Freiberg Aufträge ausführende Cranachschüler blieb“330, zeigt Darstellungen aus
den Viten verschiedener Heiliger. Im Hintergrund der St.Georg-Tafel (Abb. 20)
werden in der sonst spätgotisch komponierten Gesamtdarstellung Konglomerate aus gotisch geformten Architekturversatzstücken gezeigt. Allerdings ist
das Eingangsportal zu dieser phantastischen Wehranlage durch besonders
moderne Architekturformen ausgezeichnet. Ein mit vegetabilen Ornamenten
verziertes Rundbogenportal ist zusätzlich mit Kugel und im Scheitelpunkt
der Archivolte mit volutenartigen Formen geschmückt. In den zentralen
Bildfeldern der zweiten Wandlung des Altars kommen Szenen aus der Vita
des Bischofs Nikolaus von Myra als Nothelfer zur Ansicht (Abb. 21). Die Begebenheit, in der der Bischof Aussteuerbeihilfe für drei minderbemittelte
junge Frauen leistet, spielt sich vor einer kastenartigen Architektur ab, die
den Blick in das Innere eines Raumes freigibt. Der heilige Nothelfer wirft
seine milde Gabe, einen mächtigen Goldklumpen, von außen durch eine
Fensteröffnung, die durch renaissancemäßige Pilasterrahmung, Rundbogen
und Rosettenverzierungen besonders hervorragt. Stärker noch
74
326
Die Tatsache, daß in Freiberg in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts neben Seidenstickern, Beutlern, Gürtlern, Hutmachern, Kürschnern und Spielkartenmachern dreißig Goldschmiede nachgewiesen werden können, läßt auf einen regen künstlerischen Austausch und
ausreichende Absatzmöglichkeiten schließen. Zur ersten summarischen Information über die
Bedeutung Freibergs als Stadt der Kunst siehe Neubert, 1990, S. 169-192.
327
Sandner, 1993.
328
Vgl. Sandner, 1993, S. 98.
329
Vgl. Sandner, 1993, S. 99-100.
330
Sandner, 1993, S. 104.
Abb. 20: Meister des Döbelner Hochaltars,
St.Georgs-Tafel, 1515/16, (Ausschnitt)
Abb. 21: Meister des Döbelner Hochaltars,
St.Nikolaus-Tafel, 1515/16, (Ausschnitt)
Chronik · ,Renaissance‘ – Motive
bedient sich der Maler moderner Architekturformen bei der Gestaltung der
Eingangstür, in der der Vater der jungen Frauen lehnt und Zeuge der bischöflichen Spende wird. Dieser Eingangsbereich besteht aus einer Kombination
architektonischer Einzelteile, wobei auffällt, daß die halbkreisförmige Supraporte mit zwei runden Reliefmedaillons geschmückt ist, die in der Art ihrer
Darstellung antikisierenden Charakter besitzen. Im seitlichen Pilaster kommt
dieses Moment noch deutlicher zum Ausdruck, denn das an Titelrahmungen
erinnernde Architekturglied ist nicht mit den anderen Portalteilen funktional
verbunden, sondern wird ostentativ, gewissermaßen als innovative Neuerung
zur Schau gestellt. Es zeigt sich, daß auch in der Malerei Sachsens bereits
relativ früh Formen rezipiert wurden, die erst später als strukturierende und
schmückende Formen Eingang in der Architektur fanden.
Der Bereich der Architektur
Die Suche nach möglichen Wegen der Beeinflussung bei der Übernahme und
nach möglichen Quellen der Befruchtung bei der Erfindung von neuen Architekturformen weist auch wieder zurück auf die Architektur selbst. Dabei
ist es sicherlich sinnvoll, auch die romanische Architektur in die Überlegungen einzubeziehen und auf potentielle Übernahmen hin zu untersuchen.
Gerade bei der Erforschung der Genese der Rundbogengiebel als architektonische Schmuckform, könnten bestimmte Teile der romanischen Sakralarchitektur durchaus Vorbildcharakter gehabt haben. Im sächsisch-thüringischen
Gebiet sei beispielsweise auf den Lettner der ehemaligen Stiftskirche Wechselburg331 verwiesen, der in den 30er Jahren des 13. Jahrhunderts332 in die
zwischen 1160 und 1180 errichteten Kirche eingebaut wurde (Abb. 22). Den
oberen Abschluß dieser imposanten Binnenarchitektur bildet eine Kreuzigungsgruppe, die auf einem hohen Sockel steht, der von einem gestelzten
Rundbogen umschlossen wird. Beidseitig wird diese Bogenform so von
Viertelkreisen begleitet, daß die mit Arkanthuslaub verzierten Archivolten
dreipassförmig ineinander übergehen. Dieser Hinweis soll hier nur als thesenartige Idee verstanden werden, die sehr genaue Untersuchungen nach sich
ziehen müßte, um eine mögliche Rezeption romanischer Motive im 16. Jahrhundert nachzuweisen.
Abb. 22: Wechselburg, Stiftskirche,
Mittelschiff mit Lettner, 1230-35
Neben der Frage nach den möglichen Quellen für neue architektonische
,Leitmotive‘ richtete sich die Suche nach Vorbildern, die direkt auf die
Bauten der Frühphase der Halleschen Renaissance wirkten immer wieder in
den oberitalienisch-venezianischen Bereich. Besonders die Fassade der
Scuola grande di San Marco in Venedig (1485-1495) wurde, wegen der Reihung der Rundbogenfelder, wiederholt zum Muster für die Gestaltung der
Dachzone der Stiftskirche in Halle gemacht333. Die Übernahme architektoni-
331
Zur Architektur der Stiftskirche, sowie zum Lettner mit seinen Skulpturen vgl. Krause,
19721 und zusammenfassenden Winterfeld, 1996.
332
Der Lettner wurde zusammen mit einer romanischen Krypta allerdings Ende des 17. Jahrhunderts abgebrochen und getrennt als Altar und Kanzel im Kirchenraum wieder aufgebaut.
Zu Beginn des 19. Jahrhunderts wurde der künstlerische Wert der Architektur und Skulptur
wiedererkannt und daraufhin verschiedene Rekonstruktionsversuche unternommen. Erst die
archäologischen Untersuchungen aus den Jahren 1953-1958 schufen die Voraussetzungen,
um den 1971-1972 restaurierten Kanzellettner historisch getreu zu plazieren.
Vgl. Hüttner/Magirius, 1983.
333 Als
Beispiele seien Nickel, 1962, S. 24 und Mrusek, 1965, S. 79 genannt.
75
Chronik · ,Renaissance‘ – Motive
scher Dekorationen, die nicht auf einzelne Bauteile beschränkt und konzentriert waren, wurden wie in diesem Fall entweder für Werke fremder Baumeister gehalten oder als mehr oder minder vorbildgetreue Kopien
betrachtet334. Krause lehnt mit Recht aus stilistischen Gründen diesen Herleitungsvorschlag für die Stiftskirche gänzlich ab, allerdings nicht ohne seinerseits eine These aufzustellen, der zeichnerische Dokumente zu Grunde
liegen. Der Zustand des Gewandhauses in Zwickau ist durch zahlreiche Darstellungen aus der Zeit zwischen 1673 und 1854 dokumentiert (Abb. 23). Bis
zu ihrem Abriß 1854 befanden sich an den Längsseiten des Gebäudes jeweils
drei Zwerchhäuschen, die mit Rundbogengiebeln verziert waren. Sie bestanden aus kugelbesetzten Halbkreisen mit flankierenden Viertelkreissegmenten. Der platzseitige Hauptgiebel des Hauses ist mit mehreren horizontal
übereinander gelagerten, kielbogigen Maßwerkstreifen geschmückt. Kugelbesetzte Kreissegmente, die freigesetzt über die Konturen des steilen Satteldaches ragen, bilden beidseitig den äußeren Abschluß der Maßwerkstreifen.
„Diese ersten in Sachsen bisher an einem Bauwerk nachweisbaren Rundbogengiebel“335 wurden, wie urkundlich nachgewiesen ist, nach längeren Diskussionen innerhalb des Stadtregiments spätestens 1525 vom Baumeister
Friedrich Schultheiß errichtet. Ohne die möglichen Wege der Motivwanderung im einzelnen nachzeichnen zu können, muß darauf hingewiesen
werden, daß nach Krause das Quellenmaterial auf Verbindungen zu Jakob
Heilmann aus Schweinfurt hindeutet, der vielleicht sogar in beratender Funktion zum Bau hinzugezogen wurde336. Weshalb dann aber die Wahrscheinlichkeit einer Einflußnahme auf die strittigen Punkte der Giebelgestaltung
eher auszuschließen sein soll, wie Krause meint337, bleibt allerdings fraglich.
Heilmanns Rat zu Fragen der Einwölbung der im Umbau befindlichen Marienkirche war bereits zum wiederholten Male in Anspruch genommen worden
und seine hohe Reputation als Baumeister zeigt die Tatsache, daß er, als er
beim Bau der Annenkirche in Annaberg tätig war, mit der Anfertigung eines
Gewölberisses für Zwickau beauftragt wurde338. Darüber hinaus wurde ein
anonymer Meister aus Naumburg beratend hinzugezogen, der neben dem
Gewandhaus-Baumeister Schultheiß, ebenfalls dem Kreis der potentiellen
,Erfinder‘ des für die Hallescher Stiftskirche so charakteristischen Motivs
des attikaähnlichen Giebelaufsatzes zuzurechnen ist. In der Gestaltung der
Zwerchhausgiebel des Zwickauer Gewandhauses die Anfänge dieser Dekorationform in den sächschisch-ernestinischen Ländern zu sehen, erscheint
durchaus berechtigt, sie aber direkt mit dem Baumeister Friedrich Schultheiß
in Verbindung zu bringen, erscheint überaus gewagt. Die Überlegung, daß
Schultheiß gerade hier eine Zierform aus dem skulpturalen Bereich in den
architektonischen vergrößert hat339, stellt nur eine vage Vermutung dar, die
durch weitere Beispiele untermauert werden müßte.
76
334
Vgl. Hildebrand, 1914, S. 221-223.
335
Krause, 1967, S. 113, Anm. 41.
336
Vgl. Krause, 1967, S. 108 und Anm. 42.
337
Vgl. Krause, 1967, S. 108.
338
Vgl. Weißbach, 1922, S. 28 und S. 64.
339
Die Vermutung, daß Schultheiß ein Lunettenmotiv aus dem bildhauerischen Bereich als
Anregung für sein Architekturmotiv diente, wird von Krause mit dem Hinweis auf das frühe
Vorkommen solcher Aufsätze vor allem im Bereich der sächsichen Sepulkralskulptur
begründet. Vgl. Krause, 1967, S. 108.
Abb. 23: Zwickau, ehem. Kaufhaus, Westansicht,
Zustand bis 1539, (Rekonstruktion Krause)
Chronik · ,Renaissance‘ – Motive
Abb. 24: Annaberg, St.Anna, Portal der
Alten Sakristei (zur Kirche), 1518
Die archivalisch nachweisbare Beraterfunktion des Jakob Heilmann in
Zwickau, die er von der Baustelle der Annenkirche in Annaberg340 aus wahrnahm, gestattet die These, daß als weitere Möglichkeit für einen Innovationstransfer dekorativer Gestaltungselemente diese Rundgiebel in ihren verschiedenen Ausformungen auch aus dem böhmischen Bereich in den sächsischen Raum gelangt sein könnten. Bereits Jahre zuvor erfuhr nämlich in
Annaberg die neue Umbruchsituation in der Architektur des 16. Jahrhunderts
einen in Sachsen bislang einmaligen Ausdruck. Das zwischen 1518 und 1519
errichtete Sakristeiportal der Annaberger Stadtkirche (Abb. 24) gilt als ein
Prunkstück früher Renaissancearchitektur in Sachsen und ist durch eine Verbindung aus italienischen Gestaltungselementen mit tradierten spätgotischen
Formen charakterisiert. Die eingehende Analyse Krauses341 bestätigt andere
Thesen342, die eine sehr enge Verwandtschaft zwischen der Annaberger Portalgestaltung und verschiedenen Lösungen der Portal- und Fensterrahmungen
der Burg in Prag aus der Zeit um die Jahrhundertwende konstatierten, wobei
es sich ausschließlich um Werke der Bauhütte des Benedikt Ried (1489 erstmalig nachweisbar – 1534)343 handelt. Dieser Baumeister des böhmisch –
ungarischen Königs Wladislaw II. Jagello war in den Jahrzehnten um 1500
ein Vermittler zwischen den architektonischen Welten, der traditionsbetonten
und zunftgebundenen Spätgotik und einer aristokratisch-international geprägten Frührenaissance. Er war einer der ersten Vertreter, dessen baukünstlerische Ideen sich gleichermaßen aus Traditionalismus und Rezeptionalismus speisten und die sich über die Grenzen des königlichen Zentrums Prag
hinaus verbreiteten344. Auch die Einflüsse der am königlichen Hof in Buda
340
Der Baubeginn der Kirche erfolgte 1499, aber erst 1502 wird in den Archivalien mit Conrad
Schwab, der allgemein mit Conrad Pflüger aus Schwaben identifiziert wird, der erste
Baufachmann urkundlich erwähnt. Er wird wohl die Bauleitung innegehabt haben, denn die
Bauausführung oblag einem Polier Jobst. Der nach Pflügers Plänen begonnene Bau wurde
von ihm bis 1507 betreut. Sein Nachfolger war Peter Ulrich, der ab 1508 neben der Marienkirche in Pirna den Bau in Annaberg leitete. Nach seinem Tod Ende 1513 oder Anfang 1514
begann das baumeisterlose Interregnum, das 1515 durch Jacob Heilmann beendet wurde.
Nach verschiedentlich auftretenden Schwierigkeiten bei der Einwölbung der Kirche, wobei
immer wieder Gutachten von bekannten Baumeistern eingeholt wurden, war Franz Maidenburg ab 1520 mit der Herstellung der Emporenbrüstung beschäftigt, die 1522 offenbar fertiggestellt wurde. Ihre farbliche Fassung zog sich dann allerdings noch bis 1525 hin. Sechs
Jahre zuvor war das Gebäude bereits geweiht worden. Vgl. Schönemann, 1963, S. 746-748
mit weiterführender Literatur und einer Reihe gedruckter Quellen.
341
Vgl. Krause, 1967, S. 108.
342
Vgl. Fehr, 1961, S. 16-36.
343
Über das Leben Benedikt Rieds ist recht wenig bekannt. Soweit seine Grabinschrift den Tatsachen entspricht, wird er wohl um 1454 geboren sein, denn er starb – angeblich als Achzigjähriger – in Laun am 30.9.1534, wo er als erster in der neu errichteten Kirche beigesetzt
wurde. Vgl. Fehr, 1961, S. 66-71, der in seiner Ried-Monographie vorsichtig vom „Versuch
eines Lebensbildes“ spricht. Entgegen der manchmal vertretenen Meinung kann mit Sicherheit davon ausgegangen werden, daß die Kirche kein Werk Rieds ist. Vgl. Muk, 1990, S. 202.
344
Vgl. Fehr, 1961, S. 66-70, bes. S. 69.
77
Chronik · ,Renaissance‘ – Motive
vorherrschenden italienisch-florentinischen Formen345 gewannen in Verbindung mit den einheimischen Gestaltungselementen neue Ausdruckswerte
eigenen Charakters, die nun durch die Veränderung der Voraussetzungen für
die königliche Bauhütte auf dem Hradschin346 auch neue Interessenten
fanden.
Innovationstransfer via Böhmen und Jakob Heilmann
Jakob Heilmann, der nach Zwickau berufene Gutachter und Planer, war einer
der Mitglieder jener königlichen Bauhütte und gleichzeitig Meisterschüler347
des Benedikt Ried. Wie verschiedene Namensnennungen zeigen, könnte
Heilmann, unter der Voraussetzung, daß die jeweiligen Namen auch tatsächlich ein und dieselbe Person bezeichnen, aus Schweinfurt in Franken gestammt haben348. Die Übernahme der Bauleitung in Annaberg geschah auf
Veranlassung Herzog Georgs, der ihn gegenüber dem Magdeburger Dombaumeister Bastian Binder favorisierte. Heilmann betreute den seit der Grundsteinlegung 1499 von verschiedenen namhaften Meistern349 geleiteten Bau
10 Jahre lang bis zu seiner Vollendung 1525. Gleichzeitig lieferte er die
Pläne für die Dekanatskirche Mariä Himmelfahrt in Most (Brüx), deren Bau
er bis 1519 beaufsichtigte, bevor ihn sein Bruder Peter zu Ende führte. Bereits 1512 wird er – sofern sich hinter „Parlier Jacob“350 tatsächlich Heilmann verbirgt – von Ried nach Kuttenberg gesandt, nachdem der dortige
Bau wiederaufgenommen wurde. Zusätzlich war wenige Jahre später die
Übernahme der Wenzelskirche in Naumburg geplant. Seine Berufung nach
Meißen durch Herzog Georg verpflichtete ihn bis 1525, ein Jahr vor seinem
78
345
Die Veränderung der politischen Situation in Ungarn brachte es mit sich, daß Ried „als erster
deutscher Baumeister in Ungarn“ in das Proportions- und Raumgefühl der Renaissance hineinwuchs und „gleichzeitig in eine neue Freiheit künstlerischen Gestaltens“. Nachdem der
böhmische König Wladislaw II. Jagello im Jahre 1490 die Wahl zum König von Ungarn angenommen hatte, verlegte er sofort seinen Wohnsitz von Prag nach Ofen und bezog das dort
von italienischen Künstlern ausgestattete Schloß. Aus politischen Gründen wurde der
Ausbau der Königsresidenz auf dem Hradschin allerdings nicht eingestellt, sondern ganz im
Gegenteil sollte dieses Gebäude dem ungarischen Palast in nichts nachstehen. Daher veranlaßte der Bauherr seinen Baumeister zu einem Studienaufenthalt in Ungarn, der sich in der
Erweiterung des Riedschen Formenschatzes niederschlug. Vgl. Fehr, 1961, S. 68. Zur Renaissancearchitektur in Ungarn vgl. A.-Kat. Schallaburg 1982, bes. S. 81-107 und Marosi,
1996.
346
Nachdem 1502 der Wladislawsaal wohl seiner Bestimmung übergegeben worden war, erfolgte der Ausbau des Ludwigtraktes, der gleichzeitig das letzte große Bauvorhaben auf der
Prager Burg darstellte. 1509 kam der König zum letzten Mal nach Prag um seinen Sohn, den
erst dreijährigen Ludwig zum König von Böhmen krönen zu lassen. Die allgemeine Verschuldung des Königs, seine dauernde Abwesenheit und nicht zuletzt die Machtverschiebungen im Königreich zugunsten einer kleiner Gruppe höchster Verwaltungsbeamten, ließen die
Bautätigkeit auf der Prager Burg immer stärker zurückgehen. Dies hatte zur Folge, daß die
Bauaufträge in der Zukunft aus dem Kreis der böhmischen Oligarchie kamen und daß sich,
nach dem Wegfall von Großprojekten, die königliche Bauhütte zu zerstreuen begann.
Vgl. Fehr, 1961, S. 35 und S. 69.
347
Vgl. Fehr, 1961, S. 62-63.
348
Das Schreiben Herzog Georgs von Sachsen an den Rat der Stadt Annaberg, in dem Heilmann mit der Bauleitung der Annakirche beauftragt wurde, nennt den Baumeister „Jacoffen
frangkh“. Vgl. Schönemann, 1963, S. 749. An anderer Stelle wird er „Parlier Jacob“ genannt und anläßlich eines Hauskaufs in Annaberg „Jacob Heilmann aus Schweinfurt“.
Vgl. Fehr, 1961, S. 62. Vgl. hierzu Muk, 1990, S. 204-205 mit weiteren Literaturangaben.
349
Siehe Anm. 340.
350
Fehr, 1961, S. 62.
Chronik · ,Renaissance‘ – Motive
Tod, zum Bau des Wappensaales auf der Albrechtsburg351. Die Tatsache, daß
immer wieder sein fachlicher Rat gefragt war, zeugt von seinen Fertigkeiten,
die er nach Fehr nicht nur als Meister des Gewölbebaus in bester Riedscher
Manier unter Beweis stellte, sondern auch als Steinmetz bei der Ausführung352 des stilbildenden Sakristeiportals in der Annaberger Annakirche
deutlich machte. Es mag dahingestellt bleiben, sich dieser These anzuschließen oder aber mit Krause353 den Schöpfer der Annaberger Emporenreliefs
Franz Maidburg354, vielleicht aber auch Christoph Walther I.355 als ausführende Künstler der Portalarchitektur zu betrachten. Jakob Heilmann war
ein sehr gefragter Baumeister, der mit Sicherheit einer der Hauptverantwortlichen dafür war, daß die neuen architektonischen Formen, die im Böhmischen Bereich recht früh angewendet wurden, immer weiter nach Westen getragen wurden. Er ist sicherlich nicht mit der Erfindung, Verbreitung oder
Anwendung eines einzigen, bestimmten Motivs in Zusammenhang zu bringen, aber durch seine Zugehörigkeit zur Bauhütte des Benedikt Ried, dessen
aus verschiedenen Quellen gespeiste, innovative Bautätigkeit die mittelalterliche Steinmetztradition durch neue Formen zu überwinden half, ist er zum
Träger und Anwender dieser neuen Ideen geworden. So ist es durchaus denkbar, daß die Gestaltung der heute abgetragenen Zwerchhausgiebel am Gewandhaus in Zwickau auf Initative der beratenden Fachleute hin entstanden
sind. Gerade wegen des Mangels an schriftlichen Unterlagen ist es nötig,
verschiedene Gründe zu benennen und Spuren zu suchen, die für Vermittlung und Transfer bestimmter ornamentaler und architektonischer Details
eine Rolle gespielt haben könnten.
Innovationstransfer via Schlesien und Wendel Roskopf
Ebenfalls aus der königlichen Bauhütte des Benedikt Ried in Prag kam der
spätere Görlitzer Stadtbaumeister Wendel Roskopf (um 1480-1539)356. Sein
Wirken ist mit zahlreichen sakralen und profanen Bauwerken verbunden.
Daneben ist seine Tätigkeit als Fortifikationsbaumeister und Brückenbauer
urkundlich gesichert. In dem am Anfang des 16. Jahrhunderts zur böhmischen Krone gehörenden deutschsprachigen Schlesien tragen die Gebäude,
an denen der Riedschüler maßgeblich mitwirkte, besonders im Bereich der
dekorativen Gestaltung die neuen Renaissanceformen. Als Beispiel sei auf
351
Vgl. Fehr, 1961, S. 63.
352
Vgl. Fehr, 1961, S. 62.
353
Die Aufgaben eines Bauleiters und Werkmeisters im Verbund mit den Anforderungen als
Gutachter und Planer erlaubten es Heilmann aus rein zeitlichen Gründen sicherlich nicht,
auch noch die kunsthandwerkliche Ausarbeitung des Sakristeiportals zu übernehmen. Krause
hält ihn allerdings für den Entwerfer des Portals und damit für den „Initator“ der Renaissance in Annaberg. Vgl. Krause, 1967, S. 104 und Anm. 17.
354
Vgl. hierzu auch Dietze, 1988, S. 75-87, der einen knappen Überblick zur Entwicklung der
Bildhauerkunst in Sachsen lieferte.
355
Zu Christoph Walther vgl. Hentschel, 1966, bes. S. 27-36.
356
Zu Wendel Roskopf ist Wende, 1909 immer noch relevant und im Kontext mit der Görlitzer
Architektur des Frührenaissance Jacob, 1972, S. 40-55.
79
Chronik · ,Renaissance‘ – Motive
die Umbauarbeiten an der Burg in Gröditzberg (Grodziec)357 (Abb. 25) hingewiesen, wo er in den frühen 1520er Jahren umfangreiche Um- und Ausbauarbeiten am Palas mit dem großen Saal und den daran anschließenden Wirtschaftsgebäuden durchführte358. Bereits einige Dekaden zuvor wurde anläßlich umfangreicher Baumaßnahmen der Turm der Anlage erneuert und mit
einem Rundbogenkranz als oberem Abschluß verziert. Dieses Schmuckmotiv
war also in seiner Grundform bereits gegen Ende des 15. Jahrhunderts im
ehemaligen Schlesien ausgebildet und kam im architektonischen Bereich zur
Anwendung. Die Möglichkeit, daß Rundbogengiebel nicht hierher importiert, sondern von hier aus exportiert wurden, müßte gesondert untersucht
werden. Die These Fehrs jedenfalls, daß die halbrunden Giebel an dem von
Benedikt Ried errichteten Schloß Frankenstein (Zabkowice)359 (Abb. 26)
„früher als an anderen Bauwerken auf deutschem Boden angewendet“
wurden, könnte hierdurch stark tangiert werden. In den ersten Jahrzehnten
des 16. Jahrhunderts fand diese Zierform immer schnellere und weitere Verbreitung und gehörte bald zum formalen Standardrepertoire bei Neu- und
Umbauten. So war es offensichtlich bereits in der zweiten Hälfte der 1520er
Jahre selbstverständlich, daß bei Neubauten aber auch bei Um- und Ausbauarbeiten eine moderne Giebelgestaltung zur Grundausstattung gehörte.
357
80
Die Burg in Gröditzberg (Grodziec) ist die bedeutendste mittelalterliche Anlage im ehemaligen Schlesien, die – was einen seltenen Glücksfall bedeutet – auf Grund schriftlicher Zeugnisse in ihrer spätmittelalterlichen Bauperiode dokumentierbar ist. Ein ausführlicher Bauvertrag vom letzten Drittel des 15. Jahrhunderts gibt Auskunft über den damaligen Baubestand
und die beabsichtigten Baumaßnahmen. Das erhaltene Quellenmaterial beinhaltet u.a. Verträge, die im Zusammenhang mit dem Neubau des Bergfriedes stehen. Überraschend ist die
Gestaltung der ,Turmzinnen‘ als Rundbogenkranz. In den Verträgen zum Turmbau wird ausdrücklich darauf hingewiesen, daß das Bauwerk in „alter Weise“ zu errichten sei. Trotz
dieser Bedingung wird der obere Gebäudeabschluß in modernen Zierformen ausgeführt. Der
frühe Entstehungszeitpunkt – nach 1473 und vor 1487 – gibt grundsätzlich Anlaß zu Spekulationen über die allgemeine Motivgenese und Motivverbreitung. Vgl. Grundmann, 1982,
S. 62-67 mit einer vollständigen Bibliographie.
358
Unter Herzog Friedrich II. zu Liegnitz begann die Bauphase, für die Wendel Roskopf, der
„als Meister zu Görlitz und Schlesy“ tituliert wurde, als Bauleiter verpflichtet wurde. Es ist
anzunehmen, daß sich die Bauarbeiten über etliche Jahre hinzogen. Die Jahreszahl 1522, die
zusammen mit dem Namen des Meisters an der Tür des Saales zum westlichen Vorraum des
Palas eingemeißelt ist, könnte durchaus als Fertigstellungsdatum und ,Künstlersignet‘ betrachtet werden. Die Anlage erfuhr in den Jahrhunderten zahlreiche Besitzerwechsel und
wurde gegen Ende des 30jährigen Krieges zerstört. Nach ihrem Wiederaufbau war sie abermals Wohnstätte verschiedenster Besitzer. Seit Anfang der 1960er Jahre dient das Ensemble
als Museum. Vgl. Grundmann, 1982, S. 64 und S. 66.
359
Für den unter Herzog Karl I. von Münsterberg-Oels, der von König Ludwig II. 1523 zum
obersten Landeshauptmann von Schlesien ernannt wurde, errichtete Ried unter Verwendung
älterer Teile eine Vierflügelanlage. Das letzte gesicherte Werk des Baumeister begann 1524
und wurde, nach relativ kurzer Bauzeit, 6 Jahre später abgeschlossen. Die Anlage verrät
Rieds Orientierung am königlichen Schloß in Ofen, das im späten 15. Jahrhundert von italienischen Baufachleuten errichtet wurde. Vom Typus her ist die Verwandtschaft zu dem seit
1527 im Bau befindlichen Ortenburger Stadtschloß in Spittal/Drau (sog. Porcia-Schloß), das
als „italienischer als andere Renaissanceschlösser Österreichs“ Strnad, 1991, S. 201 gilt,
nicht zu verkennen. Zu Schloß Frankenstein vgl. Fehr, 1961, S. 50-51, Bialostocki, 1976,
S. 64 und Grundmann, 1987, S. 18-19.
Abb. 25: Gröditzberg (Grodziec), Burg,
Nordmauer mit Palas, frühe 1520er Jahre
Abb. 26: Frankenstein (Zabkowice), Schloß,
Westansicht (Rekonstruktion)
Chronik · ,Renaissance‘ – Motive
Abb. 27: Görlitz, Waid- oder Renthaus, nach 1525
Das Görlitzer Rent- oder Waidhaus (Abb. 27), das älteste Profangebäude der
Stadt360 erhielt bei einer Nutzungsänderung in der zweiten Hälfte der 1520er
Jahre beidseitig einen Renaissancegiebel. Die gestaffelt angeordneten,
gleichförmigen Giebelhalbrunde begleiten die Neigung des mächtigen Satteldaches und sind am Dachfirst jeweils verdoppelt, so daß die Mitte des Giebels hier besonders betont wird. Der Scheitelpunkt eines jeden Bogensegmentes wurde mit einer Kugel zusätzlich geschmückt. Durchaus mit dem
Gewandhaus in Zwickau vergleichbar, waren auch hier, allerdings nur bis
zum Jahre 1578, an der östlichen Langseite über dem Traufgesims drei
Zwerchhäuschen mit viertel- und halbkreisförmig abschließenden Giebeln
angebracht361. Ohne den genauen Entstehungszeitpunkt bestimmen und die
Baumaßnahme einem bestimmten Meister zuordnen zu können, zeigt sich,
daß parallel zur Entwicklung in Sachsen auch hier im ehemals schlesischböhmischen Bereich, sowohl bei Arbeiten von Mitgliedern der zum damaligen Zeitpunkt bereits aufgelösten königlichen Bauhütte, als auch in Folge
ihrer Arbeiten Renaissanceelemente die ornamentale Bauverzierung bestimmten und somit sicherlich über die Landesgrenzen hinaus wirkten.
Auch hinsichtlich des Kirchenbaus kann der halleschen Stiftskirche als architektonische Ausnahmeerscheinung ein analoges Beispiel für die Nobilitierung und Anpassung eines bestehenden Gebäudes an den herrschenden Zeitgeschmack zur Seite gestellt werden. Die zweijochige und dreischiffige Hallenkirche St.Johannis Baptistae in Patschkau (Paczków) stammt in ihrer
Grundform wohl aus der Mitte des 15. Jahrhunderts362, wie unter anderem
auch verschiedene Bauinschriften beweisen (Abb. 28). Ab 1520 wurden
während der Amtszeit des Bischofs Jacobus von Salza einschneidende
Umbauarbeiten363 im Bereich der Dachkonstruktion vorgenommen.
360
Der ursprünglich zu Burg und Vogtshof gehörende Freihof ist im Kern ein Gebäude des
14. Jahrhunderts, dessen Besitzer seit 1402 bekannt sind. Das geringe urkundliche Material
weist ab 1425 die Stadt als Besitzerin des Hauses aus, die ungewöhnlich früh – im Jahre
1447 – hier eine Lateinschule einrichtete. Die Umbauarbeiten, die dem Gebäude sein bis
heute weitgehend erhaltenes Aussehen gaben, funktionalisierten das Haus als städtischen
Stapelplatz für Waid, das als Färbemittel für die ansässige Textilindustrie von herausragender Bedeutung war. Die alternative Namensgebung des Hauses folgt aus der ab 1728 erfolgten Nutzung des Bauwerkes als Lagerplatz des landesherrlichen Zinsgetreides, der sog.
„Rente“. Vgl. hierzu Lemper, 1984, S. 38-39. Am Rande sei noch darauf hingewiesen, daß
dieses imposante Renaissancegebäude im Rahmen der Deutschen Stiftung „Denkmalschutz“
einer grundlegenden Restaurierung unterzogen wird. Vgl. Kiesow, 1993, S. 104.
361
Vgl. Lutsch, 1891, S. 699. Der ehemalige Bauzustand kann dem ,Scharffenbergschen Stadtplan‘, der ältesten bislang bekannten Ansicht von Görlitz entnommen werden. Diese wurde
1566 von Josef Metzker (um 1560-1585 in Görlitz nachweisbar), einem Goldschmied und
Formschneider und Georg Scharffenbergk (?- nach 1577), der ebenfalls Formschneider war
und als Schwiegersohn Wendel Roskopfs in dessen Testament erwähnt wird, in sechs einzelnen Holzstöcke geschnitten.
362
Vgl. Lutsch, 1894, S. 129. Die Baugeschichte ist hier summarisch zusammengefaßt, leider
wurde aber auf die Angabe von Quellen verzichtet. In der deutschsprachigen Literatur sind
bislang keine weiteren Arbeiten zu dieser Kirche erschienen. In der polnischen Forschung
erschien eine Arbeit über die Stadt Paczków, in der die Architekturgeschichte der Kirche
stärker berücksichtig wurde. Vgl. Bialostocki, 1976, S. 64 mit weiterführender Literatur und
Steinborn, 1982, S. 151-184.
363
Der Zeitpunkt der Umbauarbeiten wird aufgrund einer Gebäudeinschrift mit ziemlicher Sicherheit in die Amtszeit des Bischofs gelegt. Die Inschrift lautet: „Tempore Jacobi a Salza
episcopi Wratislaviensis“. Die Amtszeit des Bischofs dauerte von 1520-1539. Zitiert nach
Lutsch, 1894, S. 130.
Abb. 28: Patschkau (Paczków)
St.Johannis Baptistae, nach 1520
81
Chronik · ,Renaissance‘ – Motive
Die Senkung der Firsthöhe des Chordaches bei gleichzeitiger Erhöhung der
Umfassungsmauern über die Dachtraufe hinaus, führte dazu, daß die gesamte Dachzone hinter der neu entstandenen Umfassungsmauer verborgen
blieb und die Kirche eine geschlossene, kubusartige Gesamterscheinung erhielt. Die Umfassungsmauer wurde schließlich mit einer Reihe ringsumlaufender Ziergiebel364 geschmückt. Wenngleich sich der Giebelkranz grundsätzlich von dem der Halleschen Stiftskirche unterscheidet – in Patschkau
wechseln Halb- und Viertelkreissegmente, wobei letztere schwalbenschwanzartig gegeneinandergestellt sind -, so ist doch ein ähnlich nobilitierender Effekt für das Gebäude damit verbunden. Zwar überwiegt durch die
gegengleich verwendeten Viertelkreisbögen eher ein fortifikatorischer Charakter, aber auch in Halle ließe sich die Giebelreihe durchaus als wehrhafte
Zinnenreihe interpretieren, die als Symbol gerade dort programmatischen
Charakter hätte.
Sehr früh begann im deutschsprachigen Schlesien die Rezeption italienisierender Architekturglieder, wie das 1517 entstandene Portal zur Domherrensakristei unter Beweis stellt (Abb. 29), das 1517 auf Initiative Bischof Johannes
V. Thurzo in die Kathedrale von Breslau (Wroclaw) eingebaut wurde. Das
als „ältestes Architekturstück“365 der in die humanistisch geprägte Bischofsstadt eindringenden Renaissance bezeichnete Portal, kann als frühes Beispiel
für die Umsetzung graphischer Vorlagen zu gebauter Architektur gewertet
werden. In verschiedenen Analysen366 werden mögliche Inspirationsquellen
nachgewiesen, wobei Dürers Darstellung der Ehrenpforte für Kaiser Maximilian von 1515367 wohl als die vornehmste betrachtet werden muß. Obwohl
manche Einzelteile auch direkt auf oberitalienische oder genauer auf venezianische Vorbilder hindeuten, können in Bezug auf die strukturellen Elemente und hinsichtlich des architektonischen Gesamtaufbaus keine italienischen Analogbeispiele benannt werden. Wenn auch die Architektur des Breslauer Domherrensakristeiportals „nach welschem Vorbild frei verdeutscht“368
ist, so entstand hier trotz aller Eigenheiten ein Werk, dessen Wirkung auf die
Kreise der Auftraggeber wie die der ausführenden Fachleute nicht vernachläßigt werden darf. In dieser frühen Phase der Experimentier- und Übernahme-
82
364
Der zinnenartige Giebelkranz ist sicherlich im ersten Viertel des Jahrhunderts entstanden,
wie auch Grundmann annimmt. Vgl. Grundmann/Schadendorf, 1962, S.110. Die bei
Lutsch, 1894, S. 130 gemachte allgemeine Aussage „die Aufmauerung ... des ... Zinnenkranzes auf den Umfassungsmauern des Langhauses ist nach Anleitung der Formgebung in den
Anfang des XVII. Jahrhunderts zu setzen...“, kann nur ein Druckfehler sein. Nachdem Bandmann/Schadendorf ihre Daten offensichtlich von Lutsch beziehen, wäre eine Abweichnung
von einem Jahrhundert ohne weitere Erklärungen kaum denkbar. Steinborn, 1982, S. 152
glaubt allerdings, daß die attikaähnliche Giebelreihe erst nach 1530 entstanden ist. Sie gibt
aber hierfür weder Quellen noch eine stichhaltige Begründung an.
365
Lutsch, 1903, (1979), Sp. 154.
366
Ähnlich wie Lutsch, 1903, (1979), Sp. 154-156 weist auch Hildebrand, 1914, S. 78-80 bei
seiner beschreibenden Analyse der Portalarchitektur auf die besonderen Ungereimtheiten des
tektonischen und konstruktiven Aufbaus hin. Hildebrand nennt als Vorlagen für die Pilasterfüllungen die Titelblätter der deutschsprachigen Publikationen Institutio Principis Christaini
sowie Das Leben Jesu und zeigt die Analogien zwischen dem Holzschnitt Dürers und einzelnen Zierformen des Portales auf. Meinert, 1924, S. 29 denkt bezüglich der Autorenfrage an
einen Künstler aus dem Bereich Passau oder Wien und Baer, 1992, S. 306 sieht in bestimmten Einzelformen Parallelen zu Baseler Goldschmiederissen.
367
B 139, vgl. hierzu Boston 1988, S. 247-253.
368
Lutsch, 1903, (1979), Sp. 154.
Abb. 29: Breslau (Wrozclaw), Kathedrale,
Portal zur Domherrensakristei, 1517
Chronik · ,Renaissance‘ – Motive
bereitschaft neuer renaissanceistischer Formen spielte auch Schlesien eine
gewisse Vorreiterrolle369 und ist – in Bezug auf ihre Einführung – nur wenige
Jahre von Augsburg getrennt370.
Innovationstransfer via Mähren
Abb. 30: Tobitschau (Tovacov), Schloßturm, Portal, 1492
Im Spannungsfeld wechselseitiger Beeinflussung bei der Rezeption von Renaissanceelementen in der Baukunst des frühen 16. Jahrhunderts muß in aller
Kürze auch auf die Rolle der Architektur in Mähren eingegangen werden.
Mähren mit seiner Hauptstadt Olmütz (Olomouc) war auf Grund bestimmter
politischer Ereignisse am Ende des 15. Jahrhunderts Einflüssen ausgesetzt,
die sehr stark von der ungarischen Renaissancekultur geprägt waren. Die
Herrschaft des ungarisch-böhmischen Königs Matthias Corvinus über
Mähren371 führte zu einem regen Transfer neuer Bau- und Dekorationsformen nicht nur italienischen Geschmacks, sondern italienischer Herkunft,
denn bei der Renaissance des Budaer Königshofes handelte es sich gewissermaßen um mittelitalienischen Direktimport372. Die Anfänge der Renaissancearchitektur in Mähren werden in der Literatur373 mit der Vollendung des
hohen Schloßturmes in Tobitschau (Tovacov) in Zusammenhang gebracht.
Verschiedene gewichtige Gründe sprechen dafür, daß das Hauptportal des
Turmes (Abb. 30) trotz seiner überraschend modernen Formen mit der epigraphischen Turmdatierung in Einklang steht. Eine Reihe anderer Bauteile und
architektonischer Fragmente, wie das bosierte Portal der Hofseite, Fensterrahmungen und der Torso eines Portätsmedaillons erlauben auch ohne
schriftliche Unterlagen die zeitliche Fixierung des Baus auf die Jahre zwischen 1490 und 1492 und somit könnte der „Renaissanceturm in Tobitschau
außerhalb Ungarns der älteste Renaissancebau seiner Art in Mitteleuropa“374
sein. Auch die Riedschen Fenster im Wladislawsaal der Prager Burg, die zuweilen als Analogieerscheinung zu Tobitschau genannt werden375, sind
ebenso wie das Portals des Schlosses von Ladislaus von Boskowitz (Boskovice) in Mährisch Trübau (Moravská Trebová) (Abb. 31) aus dem Jahre 1492
nicht unmittelbar von der Corvinischen Hofarchitektur abhängig, sondern
sind das Ergebnis der Absorption und Reflexion der Budaer Renaissance
durch die Prager königliche Bauhütte unter der Leitung Rieds.
369
Ölmütz und Mähren hatten früher als Breslau und Schlesien entscheidende Impulse des Humanismus erhalten. In beiden Ländern setzte diese neue Entwicklung mit der Wirksamkeit
Konrad Celtis ein, die er seit 1497 von Wien aus entfaltete. Vgl. hierzu Wörster, 1996.
370
Die Bauzeit der Fuggerkapelle erstreckt sich nach Bushart, 1994, S. 112 auf die Jahre
zwischen 1509 und 1512.
371
Der Olmützer Friede 1478 sicherte Matthias Corvinus den Titel des Böhmischen Königs und
erkannte ihm die Herrschaft über Mähren, Schlesien und die Lausitz zu. Als ersten summarischen Überblick zu Corvinus und seiner Politik vgl. Mályusz, 1982, S. 1-5 und Fügedi,
1982, S. 17-32. Bereits im 14. Jahrhundert bestanden rege Handelskontakte zu Italien, die in
der Folge auch künstlerischen Austausch mit sich brachten. Intensiviert wurden die Italienbeziehungen vor allem durch die zweite Ehe Corvinus’ mit der neapolitanischen Königstochter Beatrix von Aragon 1476. Im außenpolitischen Bereich führte die Gründung einer Liga
zur Abwehr der Türkengefahr mit Ferdinand von Aragon, Lorenzo di Medici, Frederigo da
Urbino und Ercole d’Este im Jahre 1474 sehr enge Verbindungen herbei.
372
Vgl. Gerevich, 1967, S. 123-132, bes. S. 126.
373
Vgl. Wagner-Rieger, 1959, S. 457-481, bes. S. 465, wobei als Entstehungjahr für das Portal
am Schloß Tobitschau 1492 angegeben wird. Vgl. auch Bialostocki, 1976, S. 62-69,
bes. S. 64.
Abb. 31: Mährisch Trübau
(Moravská Trebová), Schloß,
Eingangsportal
374
Hlobil, 1993, S. 155.
375
Vgl. Hubala, 1985, S. 145.
83
Chronik · ,Renaissance‘ – Motive
An zwei allgemeinen Beispielen sei zusätzlich noch auf die erstaunliche stilistische Verwandtschaft hingewiesen, die in Bezug auf Dekorationsformen
und bestimmte Architekturkompartimente zwischen italienisch inspirierten
oder von italienischen Fachleuten errichteten Bauten ungarischer Provenienz
und solchen besteht, die im sächsisch-wettinischen Raum entstanden. Die
Rahmung der Lünette des Südportals der katholischen Kirche in Zeben
(Sabinov) (Abb. 32), das am Rand der Beskiden in der Südslowakei liegt, ist
ein Werk des dalmatinischen Steinmetzen Vicenco da Ragusa376 aus der Zeit
kurz vor oder kurz nach 1513. Besondere Aufmerksamkeit verdienen die gebogene Kandelaberstabeinfassung und die dem Halbrund folgenden Grotesken. Ohne nach den stilistischen Quellen dieser Formen zu fragen und mittelbare Abhängigkeiten feststellen zu können, sei hier auf eine ähnliche Erscheinung am Treppenportal des Wohnbaus B am Schloß Vorderort in Mansfeld hingewiesen (Abb. 33), das wohl 1518 von dem aus Schwaben stammenden Baumeister und Steinmetz Jörg Unkair377 geschaffen wurde. Noch fast
10 Jahre früher entstand in unmittelbarer Nachbarschaft, in der königlichen
Freistadt Bartfeld (Bardejov) auf dem Hauptplatz ein Rathaus, das zwischen
1505 und 1509 von einem Meister Alexander errichtet wurde. Ein Steinmetz
namens „Magister Alexius“378 wird für die unter italienischem Einfluß entstandenen Fensterkreuze bezahlt, die in vergleichbarer Form auch an den
Prager Königsbauten zu finden sind379. Ungleich bedeutender noch ist die
Gestaltung des Eingangsbereiches des Rathauses (Abb 34). Hier schuf der
Steinmetz auf der Traufseite des Gebäudes eine einläufige, überdachte
Treppe, die zu einem, nach drei Seiten hin offenen, loggiaartigen Austritt
führt, über dem sich ein Kastenerker erhebt. Seine Bedachung stößt über die
Trauflinie in den Bereich des Hausdaches vor. Der Treppenaufgang wird
durch einen schmalgliedrigen Torbogen mit geradem Sturz ausgezeichnet,
der einen feinprofilierten, halbkreisförmigen Aufsatz trägt. Zu beiden Seiten
und auf dem Scheitelpunkt des Tympanon sorgen kandelaberartige Vasen für
eine zusätzliche Nobilitierung des Torbogens. An dieser Treppenanlage
kommen zum ersten Mal bei städtisch-bürgerlichen Bauaufgaben Formen zur
Anwendung, die im Bereich der ungarischen Feudalarchitektur ihren Ursprung haben380. Auch im Inneren des Gebäudes stellte der Baumeister bei
Gestaltung der Türrahmung zum Sitzungssaal unter Beweis, wie er die neuen
Formen anzuwenden in der Lage war (Abb. 35). Wenn auch die Kandelaberstäbe teilweise in spätgotischer Manier senkrecht umgebrochen sind und der
Lünettenhalbkreisbogen leicht gestelzt ist, wirkt die mehrteilige, fein gearbeitete Portalrahmung äußerst italienisch.
84
376
Dieser Vicenco da Ragusa, d.h. Vicenco aus Dubrovnik ist in den einschlägigen Lexikons
nicht zu finden. Allerdings könnten verwandtschaftliche Beziehungen zu einem Felix Pliancus de Regusa bestehen, einem in Dubrovnik um 1450 geborenen Künstler, der als Miniaturmaler am Hof des Matthias Corvinius arbeitete und nach 1517 starb. Vgl. ThB, Bd. 27,
S. 569.
377
Vgl. Roch, 19912, S. 189-202, bes. S. 195-196. Hier finden sich Hinweise auf weitere
Literatur zu Jörg Unkair.
378
A.-Kat. Schallaburg 1982, S. 635, Nr. 775. Hier ist auch ein Teil der Quellen abgedruckt.
379
Vgl. Balogh, 1975, S. 86.
380
Vgl. Bialostocki, 1976, S. 61-62 mit weiterführender Literatur zum Rathaus in Bartfeld.
Abb. 32: Zeben (Sabinov), röm.-kath.
Kirche, Südportal, um 1513
Abb. 33: Mansfeld, Schloß Vorderort,
Treppenportal des Wohnbau B, 1518
Abb. 34: Bartfeld (Bardejov),
Rathaus, Hauptportal, 1501-1509
Chronik · ,Renaissance‘ – Motive
An dieser Stelle das Rathaus in Pößneck (Abb. 36) zu erwähnen hat zwei
Gründe. In den 30er Jahren des 16. Jahrhunderts begann im sächsisch-thüringischen Raum das städtische Bürgertum, ähnlich wie der Adel, seine Bauvorhaben nach modifizierten Vorstellungen und mit neuen Formen zu gestalten381. Trotz traditioneller Bindungen kommen neue Lösungen zustande.
Gegen die Marktseite erhielt der spätgotische Baukörper des Rathauses eine
überdachte, doppelläufige Treppe, die vor dem Eingangsportal altanartig erweitert ist. Treppenbrüstung und Stützen bilden zusammen eine Art vorgebaute Loggia, deren oberer Abschluß eine gestufte Reihe halbkreisförmiger
Giebel bildet. Diese Kombination von Treppe und Verkündigungserker im
Fall des Rathauses von Bartfeld (Bardejov) bzw. Treppe und Verkündigungsaltan in Pößneck wird mit den gleichen ästhetischen Mitteln besonders akzentuiert. Darüber hinaus erhalten hierdurch die Gebäude in ihrer Gesamtheit
eine nobilitierende Wirkung. Obwohl es unmöglich ist, zwischen beiden
Bauten eine Verbindung herzustellen, so zeigt das Beispiel, daß in der ungarischen Baukunst bereits um die Jahrhundertwende Formen zur Anwendung
kamen, die erst mehrere Dekaden später im Westen Standard zu werden begannen. Eine wie auch immer geartete Vermittlung kann daher a priori nicht
ausgeschlossen werden.
Abb. 35: Bartfeld (Bardejov),
Rathaus, Sitzungssaal, Türrahmung
des Eingangsportales, 1510
Abb. 36: Pößneck, Rathaus, Hauptportal, 1530/31
Nach dem Tod von Matthias Corvinus und der Wiedervereinigung Mährens
mit Böhmen unter der Herrschaft des böhmisch-ungarischen Königs Wlasdislaw II. Jagello kamen in Mähren politische Kräfte zum Tragen, die die
Ausrichtung auf den ungarischen Königshof zu unterbinden begannen. Ab
der Jahrhundertwende machte sich dann vor allem auf humanistischem, d.h.
literarisch-philologischem Gebiet ein stärkerer Einfluß aus dem Westen bemerkbar. Ohne an dieser Stelle die Wirkung schriftlicher Quellen auf die
mährische Baukunst berücksichtigen zu können, sei trotzdem auf die Tatsache verwiesen, daß in der Bibliotheca Corvina382 auch Leon Battista Albertis
Traktat De re aedificatoria als illuminierte Handschrift vorhanden war, die
schließlich in den Besitz eines Humanisten aus Olmütz gelangte383. Mit
Sicherheit haben die Innovationen dieses architekturtheoretischen Werkes in
den humanistischen Kreisen großes Interesse hervorgerufen und mehr oder
weniger direkt in den praktischen Arbeiten Niederschlag gefunden. Ebenso
sei auch noch auf den Bischof von Olmütz, Stanislaus Thurzo hingewiesen,
der im Jahre 1497 dieses Amt erhielt und – ähnlich wie einige Jahre später
sein Bruder Johann – als Bischof von Breslau zum Förderer des Humanismus und der neuen Renaissancekunst wurde. Durch ihre gesellschaftlichen
Schlüsselstellungen wurde eine weitere potentielle Rezeptionsebene auch für
kulturelle und künstlerische Erscheinungen augsburgisch-oberitalienischer
Herkunft geschaffen, denn die beiden Bischöfe waren die Söhne des Gründers der Fuggerisch-Thurzischen Gesellschaft „Ungarischer Handel“384, die,
vornehmlich mit Erzen handelnd, Beziehungen zu den meisten merkantilen
Zentren hatte. Auch im Mährischen Kulturraum ist bereits sehr früh eine
vorübergehende Entwicklung feststellbar, die – nicht zuletzt angesichts ihrer
starken Verbindungen zu Ungarn – durch die Verwendung spezifisch antikisierender Formen und architektonischer Elemente gekennzeichnet ist und
381
Vgl. Kadatz, 1983, S. 244-245.
382
Zur Bibliothek des Königs vgl. Balogh, 1975, S. 16-27 und Csapodi, 1982, S. 66-72.
383
Vgl. Hlobil, 1993, S. 155-156.
384
Vgl. Hlobil, 1993, S. 156-157.
85
Chronik · ,Renaissance‘ – Motive
von hier aus in andere Regionen ausstrahlte. Die sukzessive Ausbreitung italienisch-renaissancemäßiger Dekorationsformen und Gliederungselemente
erhielt auch in Mähren entscheidende Impulse, die über verschiedene Vermittlungsstationen schließlich auf die Entwicklung in Sachsen einwirkten. Es
soll an dieser Stelle allerdings nicht der Eindruck entstehen, daß bestimmte
Motive durch bestimmte Baufachleute zu bestimmten Bauvorhaben gelangten, sondern es soll in erster Linie gezeigt werden, daß die Frührenaissance
in den wettinisch-sächsischen Landen zu weiten Teilen vom Fortgang der
Baugeschichte in den östlichen Nachbargebieten mitbestimmt und mitgeprägt wurde. Wenn auch das Motiv der attikaähnlichen Lünettengiebelreihe
auf der halleschen Stiftskirche relativ früh zur Anwendung kam und wenn
auch Anregungen zu dieser architektonischen Zierform durchaus von der
Giebelgestaltung des Zwickauer Gewandhauses herrühren könnten, so wird
bei der Herleitung des Rundbogenmotivs in der Regel den böhmischen Quellen und denen, die darauf einwirkten, zu wenig Beachtung geschenkt. Auch
den hier genannten Beispielen, sowohl aus dem Bereich der bildenden wie
auch aus dem der angewandten Kunst, haftet in bestimmter Hinsicht spekulativer Charakter an, denn angefangen bei Bauänderungen bis hin zum völligen Verlust von Bauwerken sind die Vermittlungsstufen bestimmter Motive
mitunter so groß und lückenhaft, daß oft nicht mehr als Vermutungen angestellt werden können. Selbst schriftliche Zeugnisse sind meist nur bedingt
aussagekräftig und gestatten meist nur in sehr beschränktem Maße sichere
Aussagen. So ist beispielsweise die quellengestützte Nachweisbarkeit ein
und desselben Baufachmannes an verschiedenen Orten manchmal nur ein
schwacher Hinweis auf einen damit verbundenen oder dadurch bedingten innovativen Austausch architektonischer Ideen. Andererseits ist es nur möglich
und durchaus naheliegend, daß Wanderbewegungen385 im Baugewerbe als
Voraussetzungen und Grundlage für den Transport von technischen Änderungen und stilistischen Novitäten zu betrachten sind. Gesicherte Aussagen
können letztendlich nur in einem äußerst beschränkten Umfang gemacht
werden.
Die großen Schwierigkeiten zu definitven Antworten auf die Fragen nach
Rezeptionszeitpunkt und -verlauf bestimmter architektonischer Motive zu
gelangen, zeigt das Beispiel des Schlosses in Celle. Eingehende Untersuchungen der erhaltenen Renaissanceteile aus der Bautätigkeit unter der Anna
von Nassau, Herzogin zu Braunschweig-Lüneburg (1473-1486) zeitigten das
verblüffende Ergebnis, daß die moderne Umgestaltung der Anlage, vor allem
der Giebelarchitektur bereits in den 80er Jahren des 15. Jahrhunderts entstanden sein müßte386 (Abb. 37). Diese unter anderem auch mittels technischer Untersuchungen387 gewonnene Erkenntnis beruht allerdings nicht auf einer archivalischen Basis, sondern wie in vielen Fällen auf stilkritischen Urteilen.
Abb. 37: Anonym, Altargemälde, Celle, Schloß,
Ansicht des Ostflügels, 1569
86
385
Siehe Anm. 170.
386
Vgl. Masuch, 1983.
387
Das Ergebnis einer dendrochronologischen Untersuchung der Giebelarchitektur ist die recht
allgemeine Datierung „die Zeit vor 1514“ vgl. Masuch, 1983, S. 174. Bei der Anwendung
gerade dieser Untersuchungsmethode überrascht die unpräzise Angabe doch sehr, zumal
die immanente Methodentoleranz von bis zu fünf Jahren die Grundthese vom hohen Alter
der Giebel durchaus gefährden kann. Vgl. hierzu Großmann, 1993, S. 36-39 mit weiterführender Literatur.
Chronik · ,Renaissance‘ – Motive
Die Analyse der Einzelteile ergab eine bis zu jenem Zeitpunkt in Deutschland einzigartige Zusammensetzung aus den italiensierenden Großformen
der Giebel und neuen Formen der Dekoration388. Folgt man den Schlußfolgerungen, die aus den Befunden gezogen werden, so „sind die Giebel älter
als die bisher frühesten Beispiele italienischer Renaissance in Deutschland:
die Fuggerkapelle in Augsburg und der Dom (Stiftskirche) in Halle“389. Im
Zusammenhang mit den namentlich bekannten Baumeistern und Steinmetzen
dieser Renaissanceteile wurden zum Teil gewagte Hypothesen aufgestellt,
um Verbindungsstränge zwischen Celle und Italien einerseits, Italien und
Osteuropa anderseits zu knüpfen. Auf Grund des künstlerischen Austausches
zwischen Osteuropa und dem sächsischen Raum, erscheint so das frühe
Auftreten renaissancemäßiger Motive am Ostflügel des Schlosses als hinreichend begründet390. Wie alle Hypothesen hat auch diese nur solange Bestand, bis das Gegenteil bewiesen ist. Wenn hier weniger eine allgemeine
These zur Genese der Rundbogengiebel, als vielmehr ein Nachweis zur Herkunft und Entwicklung der Kombination aus besonderen Dekorformen an
solchen Giebeln zu führen beabsichtigt war, so zeigt sich, daß allerdings
auch das Celler Beispiel den Innovationstransfer nicht zufriedenstellend
erklären kann.
388
Vgl. Masuch, 1983, S. 174-175.
389
Masuch, 1983, S. 174.
390
Vgl. Masuch, 1983, S. 194-195.
87
THEORIE UND PRAXIS
Der sogenannte „Annaberger Hüttenstreit“391 wird in der Literatur392 ebenfalls mit der Frage nach der allgemeinen Entwicklung der Rezeption renaissancemäßiger Bau- und Dekorationsformen in Verbindung gebracht. Ohne
die kontoverse Diskussion bezüglich der Interpretation der Quellen hier
weiter vorzustellen, soll nicht zuletzt wegen der herausragenden Rolle Jakob
Heilmanns393 auf diesen Disput hingewiesen werden. Der Streit hatte eine
juristisch-organisatorische und eine persönliche Komponente und konnte solange keiner Klärung zugeführt werden, bis Jahre später die Angelegenheit
auf politischer Ebene zu Ende gebracht werden mußte394. Konfliktstoff erzeugten die Differenzen in Fragen bestimmter Ausbildungmodalitäten, die in
den traditonellen, überregionalen Steinmetzbruderschaften anders gehand-
391
1518 während des Baus der St.Annakirche in Annaberg kam es zu einem Streitfall, der von
großer Tragweite war. Im Verlauf der Auseinandersetzungen wurde auf dem Annaberger
Hüttentag eine Resolution verabschiedet, die sich von den Statuten der Straßburger Haupthütte, die u.a. für die Magdeburger Hütte Gültigkeit hatten und in deren Zuständigkeitbereich auch Annaberg fiel, in manchen Punkten wesentlich unterschied. Ein zeitgenössischer
Bericht der Annaberger Beschlüsse ist abgedruckt bei Fehr, 1961, S. 73-75.
392
Gurlitt, 1879, S. 84 und S. 268 legte das ihm bekannte Quellenmaterial, das aus Originalbriefen und alten Abschriften aus der Kanzlei Herzog des Bärtigen (1500-1539) besteht und
Steinmetzenn und wergkleuthe, auffgerichte ordung und bruderbuch auff St.Annaberg vbergeben. Ao.1528 betitelt ist, in erster Linie als Streit um die Anwendung neuer Formen, also
als eine Art ,Kunststreit‘ aus. Fehr, 1961, S. 41-42 betonte jedoch bei den Ereignissen in
Annaberg auch die künstlerisch-bautechnische Seite der Auseinandersetzungen und verwies
dabei auf die führende Rolle des Benedikt Ried, unter dessen Vorsitz als oberstem Werkmeister von Böhmen der Streitfall am 26.7.1518 zur Untersuchung kam. Fehr vermutete, daß die
„häretische Gesinnung“ der Riedschen Bauhütte, die 1515 unter Jakob Heilmann in St.Anna
in Annaberg zum erstem Mal außerhalb Böhmens und somit im Gebiet der traditionellen
deutschen Haupthütten zur Anwendung kam, sehr schnell Widerstand provozieren mußte.
Die Neuerungen der Wölbmethoden, bei der die Rippen ihre tragende Funktion einbüßten
und dadurch die Bedeutung des „gesamten Steinwerks“ minimiert wurde, machte letztendlich die streng gehüteten Konstuktionsgeheimnisse der Bauhütten überflüssig. Die organisatorischen und juristischen Fragen der Kontroverse ließ Fehr unbeachtet. Schönemann, 1963,
S. 752 setzte bei seiner quellengestützten Darlegung des ,Hüttenstreits‘ den Schwerpunkt
auch auf die künstlerischen Fragen und zitierte aus den Korrespondenzen zwischen Jakob
Heilmann und Bastian Binder, der als Werkmeister der Magdeburger Haupthütte seiner Aufsichtsfunktion nachkam und mit verschiedenen Mitteln seiner Autorität Nachdruck zu verleihen versuchte. Dem juristischen Aspekt wurden offensichtlich keine Bedeutung beigemessen, denn diese Fragen wurden „bei weitem nicht so ernst genommen“. Im LdK, Bd.1,
1991, S. 177 ist die Gewichtung zwischen juristischen und künstlerischen Aspekten gerade
umgekehrt, wenn festgestellt wird, daß die Archivalien keinen Anhaltspunkt für einen Kunststreit böten.
393 Als
Schüler Benedikt Rieds war der Schweinfurter Jakob Heilmann mit den neuen Erkenntnissen und Techniken des Gewölbebaus bestens vertraut und erwies sich als unnachgiebiger
Verfechter der neuen Wölbungsmethoden. Während der teilweise heftigen Auseinandersetzungen wurde ihm zwar die Oberhoheit über die Meißener Steinmetzen angeboten, gleichzeitig aber vom Straßburger Oberwerkmeister Hammer wegen Ungehorsams auf die ,Schelmentafel‘ gesetzt. Diese Maßnahme ist mit heutigen Berufsverboten vergleichbar. Der Einberufung eines Hüttentages nach Halle folgte der Baumeister nicht, konnte aber in Annaberg
die entsprechende Unterstützung durch gleichgesinnte Baufachleute erfahren. Nachdem
seitens der Haupthütte die Annaberger Beschlüsse keine Anerkennung fanden, zog sich der
Streit in unverminderter Vehemenz noch mehrere Jahre hin.
394
88
Der Annaberger Hüttenstreit wurde dadurch auf hoher politischer Ebene beendet, daß
Herzog Georg vom Magdeburger Domkapitel verlangte, der dortigen Hütte zu untersagen,
„alhie im fürstenthumb zcu regieren“. Zitiert nach Schönemann, 1963, S. 752.
Chronik · Theorie und Praxis
habt wurden als in den städtischen Bauzünften395, wie zum Beispiel in Sachsen, mit seinem auf Landesebene organisierten Bauwesen396. Gleichzeitig
wurden personelle Mißliebigkeiten zwischen dem Magdeburger Dombaumeister Bastian Binder als Vertreter des Hüttenwesens der Kirchen und dem
Schweinfurter Jakob Heilmann, der in Annaberg als Werkmeister tätig war,
wegen angeblicher Obliegenheitsverletzungen ausgetragen, über die letztendlich ein gesondert einberufenes Gremium – der Hüttentag – befinden sollte.
Bei diesen Streitigkeiten scheinen zum ersten Male mit Vehemenz die konservativen Anschauungen der Vertreter des traditionellen gotischen Kirchenbaus auf die der Repräsentanten neuer Wölbemethoden und Formgedanken
geprallt zu sein. Es sollen hier keineswegs die Thesen vor allem der älteren
Literatur unterstützt werden, die den Annaberger Hüttenstreit als Kunststreit
interpretieren. Da die Untersuchung dieser Fachkontroverse zeigt, daß die
Frage nach Gewölbekonstruktionen doch eine bestimmte Rolle gespielt hat
und damals offensichtlich der Eindruck bestand, daß sich hier gewissermaßen eine neue Ära spezieller Deckenkonstruktionen herausbildete, so
kann durchaus davon gesprochen werden, daß die Auseinandersetzung auch
,Kunstfragen‘ beinhaltete. Andererseits lassen bestimmte Quellen kaum
einen Zweifel aufkommen, daß die Querelen ebenso juristische Ursachen
hatten. Es ist weder möglich noch nötig diesbezüglich ein abschließendes
Urteil zu treffen, denn für die Rezeption neuer Formen in der Baukunst des
ersten Viertels des Jahrhunderts ist es vor allem von Bedeutung, daß sowohl
unter mehr oder weniger starken verwaltungs- und organisationstechnischen
Gesichtspunkten auch bestimmte Form, ja bestimmte ,Stilfragen‘ die Ausein-
395
In der Literatur werden die Bezeichnung „Hütte“, „Bruderschaft“ oder „Zunft“ oft sehr willkürlich verwandt. Auf der Grundlage mittelalterlichen und spätmittelalterlichen Quellenmaterials nimmt Binding in seiner Publikation über den Baubetrieb genaue Begriffsbestimungen vor und grenzt die Organisationsformen präzise gegeneinander ab. Er zeigte, daß in der
Regel der Begriff der „Bauhütte“, seit dem 19. Jahrhundert in der Literatur im Zusammenhang mit der Entwicklung der Freimauer angewandt, fälschlich auch für die überregionale
Organisation der Steinmetzen verwendet wurde. Vgl. Binding, 1993, S. 93-120. Eine Studie
zum städtischen Bauwesen in Halle liegt bislang leider nicht vor.
396
In der Mitte des 15. Jahrhunderts schlug Sachsen bezüglich des Organisation des Bauwesens
einen Sonderweg ein. 1464 schuf Kurfürst Friedrich von Sachsen (1412-1464) ein zentralgeleitetes Landesbauwesen für seinen Machtbereich, das von einem Werkmeister bzw. obersten
Werkmeister geleitet wurde. Als erster wurde der Leipziger Arnold von Westfalen (um 14251485) mit diesem Amt betraut. 1462 wurde auf der sog. zweiten Torgauer Steinmetztagung
eine Abwandlung der 1459 in Regensburg verfaßten „Straßburger Hüttenordnung“ (Wortlaut
bei Binding, 1993, S. 112-120 mit weiterführender Literatur) beschlossen und zwei Jahre
später in Form eines Schutzbriefes landesherrlich bestätigt. Die Steinmetzen wurden in die
Landesverwaltung integriert und der Oberaufsicht der kurfürstlichen Amtsverwalter unterstellt. Die Funktion des obersten Werkmeisters war mit einer Reihe wirtschaftlicher Vergünstigungen verbunden, hatte aber neben der oft sehr anstrengenden Betreuung mehrer parallel
laufender Baustellen die Konsequenz, der Landesherrschaft Heerfolge leisten zu müssen.
Vgl. Binding, 1993, S. 256-258. Am Rande sei darauf hingewiesen, daß die Steinmetzordung von 1462 auch noch für den 1512 zwischen der Stadt Kuttenberg und Benedikt Ried
abgeschlossenen Vertrag Gültigkeit hatte, der anläßlich des Baus der dortigen Kirche
geschlossen wurde. Vgl. Fehr, 1961, S. 73.
89
Chronik · Theorie und Praxis
andersetzungen bestimmten397. Außerdem mag dahingestellt bleiben, daß die
Annaberger Kontroversen Ausdruck für eine allgemeine Entwicklung des
Bauwesens vom geschlossenen Hüttenverbund mit seinem Spezialwissen um
spezifische Bautechniken zu einer fortschreitenden Individualisierung war398.
Auffallend erscheint allerdings, daß – ganz ähnlich wie im politischen Bereich – auch auf dem Gebiet der Architektur einzelne Veränderungen, selbst
wenn sie sukzessive und behutsam in bestehende Systeme integriert wurden,
bei vielen Fachleuten zuerst einmal mehr oder minder heftige Reaktionen
evozierten.
90
397
Technische und statische Fragestellungen bei der Einwölbung der Annenkirche waren der
Anlaß für eine Begutachtung der Heilmannschen Schlingrippen, nachdem die Angriffe der
Magdeburger Hütte durch das Auftreten von „Gebrechen des Kirchenbaus“ neue Nahrung
erhalten hatten. Eine hochkarätige Kommission, die sich aus den Baumeistern Benedikt
Ried, Hans Schickentanz (nachweisbar 1493-1528), Hans von Torgau (nachweisbar ab 1481um 1520) und dem „Fürstlichen Gnaden Amtmann“ zusammensetzte, wurde von der Stadt
einberufen und konnte nach genauer Inspektion eine Unbedenklichkeitserklärung abgeben.
„Uber das alles haben sye den bauhe sehr gelobt und wissen dem keinen tadel ader geprech
zu geben oder anzuzcaygen“. Gurlitt, 1878, S. 268. Hiermit war nicht nur einer neuen Wölbungstechnik das fachliche Plazet erteilt, sondern einer neuen ästhetischen Dimension der
Gewölbegestaltung der Weg geebnet. Vgl. Fehr, 1961, S. 76, der aus dem Originalgutachten
von 1519 zitierte.
398
Vgl. Gurlitt, 1879, S. 280-281.
KOLLEGE UND KONKURRENT:
Andreas Günther
,Rundbogengiebel‘ als Architekturmotiv haben für die Entwicklung der Baukunst im frühen 16. Jahrhundert paradigmatischen Charakter. Ihre Verwendung beim Umbau bzw. bei der Modernisierung der Stiftskirche in Halle war
ein Anlaß für den Versuch die Komplexität der Genese dieses Motivs skizzenhaft darzulegen. Ein zweiter Beweggrund war die Absicht, dem episkopalen Halle innerhalb der feudal und partrizisch geprägten Frührenaissancebewegung einen bestimmten Stellenwert zuzuordnen. Wenngleich die Ära
Albrecht in künstlerischer Hinsicht durch eine frühe und intensive Rezeption
moderner, renaissancemäßiger Dekorations- und Gliederungsformen geprägt
war und darüber hinaus namhafte Künstler aus allen Bereichen der bildenden
und angewandten Kunst in sowohl mittelbarem wie unmittelbarem Zusammenhang mit dem Hof des Kardinals standen, kann von einem „geistigkünstlerischem Zentrum der mitteldeutschen Frührenaissance“399 nur mit
äußerster Vorsicht gesprochen werden. Halle bezüglich seiner Bedeutung und
Ausstrahlung in einem Atemzug mit Nürnberg, Augsburg oder Dresden zu
nennen400, erscheint ebenso gewagt, wie Kunstepochen primär topographisch
zu strukturieren. Zwangsläufig erhebt sich hierbei zuerst die Frage nach
möglichen Vergleichskriterien, die wegen der Unterschiedlichkeit der Vergleichsobjekte sehr sorgsam ausgewählt werden müßten. Keinerlei Zweifel
besteht daran, daß das politische Engagement und die Kunstambitionen des
Kirchenfürsten Albrecht sich gegenseitig bedingende Faktoren waren, die
auch im städtebaulichen Bereich Niederschlag fanden. Die innovativen Veränderungen auf dem Gebiet der Portalarchitektur wurden in entsprechenden
Zusammenhängen bereits angesprochen. Auf die Bedeutung des Neuen
Baues im Rahmen der Errichtung der bischöflichen Residenz und des damit
verbundenen Stadterneuerungskonzeptes wurde ebenso hingewiesen wie auf
die Rolle des Baumeisters Andreas Günther401, der nach Krause402 bei dieser
Anlage das Motiv der Hofarkaden in die Baukunst des sächsisch-thüringischen Raumes einführte. Es sollte bis zur Jahrhundertmitte ohne Nachfolge
bleiben. Interessant wäre, auf die Genese und Rezeption jener Architekturform näher einzugehen403, aber die Frage muß ebenso offen bleiben, wie die
nach den Vermittlungsstationen, von denen sich Günther, der wahrscheinlich
Baumeister der Anlage war, bei der Einführung dieses Motivs in Halle inspirieren ließ. In den letzten Jahren konnte die Forschung einige neue Erkenntnisse zu dem Baumeister gewinnen, der als einer der Neuerer in der Entwicklungsgeschichte der Halleschen Architektur betrachtet wird. Neben den
oben bereits genannten Verbindungen Günthers zum Hof des Kardinals
399
Roch, 19912, S. 189.
400
Siehe Anm. 384.
401
Siehe oben S. 50.
402
Vgl. Krause, 1967, S. 110.
403 An
dieser Stelle sei auf die Ergebnisse von Plonner, 1988 verwiesen, die mit Schwerpunkt
auf dem 16. und 17. Jahrhundert Arkadeninnenhöfe im feudalen und bürgerlichen Bereich
untersuchte. Topographisch erstreckt sich das Forschunggebiet allerdings eher auf den süddeutsch – bayerischen Bereich und streift den sächsisch – thüringischen Raum nur peripher
(vgl. S. 107-115), so daß es nicht verwundert, daß der ,Neue Bau‘ in Halle keine Berücksichtigung findet.
91
Chronik · Kollege und Konkurrent
haben nachweisbar schriftliche Kontakte zu Beginn der 1530er Jahre bestanden, die im Zusammenhang mit dem Ausbau des Schenitzschen Stadtpalastes
stehen404. Nachdem, wie bereits erwähnt, der Baumeister seit 1533 vertraglich an Albrecht gebunden war, verlegte er auch seinen Wohnsitz von
Glauchau nach Halle und wurde hier sofort mit Ingenieurarbeiten405 betraut.
Ohne daß bestimmte Planungsarbeiten nachzuweisen wären oder für gewisse
Baubabschnitte schriftliche Unterlagen vorlägen, kann allein aus der Höhe
der an den Baumeister ergangenen Zahlung406 auf einen erheblichen Leistungsaufwand und damit auf einen entsprechenden Bauumfang geschlossen
werden. Von Halle aus wurde er Anfang 1538 für den Fürsten von AnhaltBernburg am Wolfgangsbau des Bernburger Schlosses tätig, wo er seine
Arbeitsanteile durch ein Relief mit seinem Selbstbildnis gewissermaßen signierte407. Auch in der ersten Phase seiner Tätigkeit beim Umbau des Schlosses Stolberg/Harz im zweiten Viertel des 16. Jahrhunderts scheint er seinen
Wohnsitz noch nicht geändert zu haben, obwohl er dort bereits unter Vertrag
stand408. Nach dem Tod von Konrad Krebs in Torgau am 31.8.1540 übernahm er u.a. die Bauleitung von Schloß Hartenfels in Torgau, wo sein
Wirken am sog. Flügel B und Flügel C der umfangreichen Anlage nachgewiesen werden kann409. Günther war aber auf dieser Baustelle nicht sehr
lange tätig, denn er muß zwischen Mitte Juni und Ende September des folgenden Jahres gestorben sein410. Die hier knapp skizzierten Tätigkeiten umfassen nicht alle bislang mehr oder minder gut erforschten Stationen seines
Berufslebens411. Die etwa sechs Jahre, die er sich in der Bischofsstadt Halle
92
404
Vgl. Harksen, 1936, S. 133, Anm. 321 zitierte aus der Denkschrift des Anton von Schenitz
aus dem Jahre 1538, in der er, den von Kardinal Albrecht wegen Veruntreuung hingerichteten Bruder Hans mit Hinweisen auf technische Vereinbarungen zu rehabilitieren versuchte.
Einen „Meister Andresen (den) Steinmetzen“ mit Günther zu identifizieren, kollidiert nicht
mit einer Quelle von 1531, in der Hans von Schenitz seitens des Kardinals als „bawmeister
zu Halle“ (Redlich, 1900, Anhang S. 14, Beilage 7) tituliert wurde. Es ist sehr wahrscheinlich, daß Schenitz in erster Linie administrative Aufgaben erledigte, selbst wenn er als Bauherr seines Stadtpalastes auch in technischen und ästhetischen Belangen maßgeblich Einfluß
genommen haben mag. Als weiteres Indiz für die Tätigkeit Günthers am ,Kühlen Brunnen‘
wurde die Verwendung bestimmten Baumaterials angesehen, das außer an der Residenz des
Kardinals nur noch hier Verwendung fand. Wie weit indess Geschäftsverbindungen des Baumeisters zu den maßgeblichen Personen im Abbruchgebiet des Baustoffes eine Rolle gespielt
haben könnten, mag dahin gestellt bleiben. Vgl. Hünicken, 1956, S. 61 und zuletzt Rüger,
1989, S. 69 und S. 82.
405
Zu seiner Tätigkeit als Ingenieur vgl. Röber, 1992, S. 59-61.
406
Nach Röber, 1992, S. 61, betrug die ausgezahlte Summe, die wohl ausschließlich mit der
Errichtung der Neuen Residenz in Verbindung zu bringen ist, über 1482 Gulden.
407
Vgl. Röber, 1992, S. 61. Abgebildet ist das Relief bei Träger, 1991, Abb. 7.
408
Vgl. Schmitt, 1991, S. 224. Der Baumeister erhielt für das Jahr 1539 aus einem Stollberger
Kontrakt bestimmte Jahresgaben.
409
Vgl. Findeisen/Magirius, 1976, S. 170, S. 203-204 und S. 206. Die hier zu Grunde liegenden Quellen sind äußerst spärlich und werden – über die Hinweise auf die ältere Literatur
hinaus – von Schmitt, 1991, S. 224 und vor allem S. 232, Anm. 99 durch weitere archivalische Funde um wichtige Informationen ergänzt.
410
Vgl. Schmitt, 1991, S. 224 und S. 232. Die ältere Literatur geht von einem Unfalltod auf der
Baustelle im Jahre 1542 aus.
411
Schmitt, 1991, S. 224 gelingt es noch Tätigkeitsnachweise am Gothaer Schloß und in
Schneeberg zu erbringen.
Chronik · Kollege und Konkurrent
aufhielt, wurden mit Recht als architektonische Um- oder Aufbruchssituation
charakterisiert. Die Vermutung, daß der Baumeister zusammen mit einem
recht kleinen Kreis seiner Kollegen bei den fürstlichen Bauherren gewissermaßen als ,Star-Architekt‘ galt, wird dadurch erhärtet, daß er mehrere bedeutende Baustellen parallel betreute, zu Bauvorhaben als Gutachter herangezogen wurde und sich seine Tätigkeit mitunter auch auf die reine Bauplanung
erstreckte412. In Halle trug er sicherlich dazu bei, das entstehen zu lassen,
was in städtebaulicher Hinsicht als ,fürstliche Frührenaissance‘ bezeichnet
wird.
Zu dem Kreis herausragender Architekten zählt ebenso Bastian Binder,
dessen Arbeiten für Kardinal Albrecht in Halle bereits ausführlich dargelegt
wurden413. Wie die oben erwähnte Quelle von 1539 beweist414, waren zu
diesem Zeitpunkt mehrere überregional bedeutende Baufachleute in der
Stadt versammelt. Gleichzeitig war unter dem städtischen Bauleiter Caspar
Krafft der erste große Bauabschnitt zur Entstehung der neuen Marktkirche
abgeschlossen worden und somit ein weiterer bekannter Baumeister auf der
,Großbaustelle‘ Halle anwesend.
412
Vgl. Röber, 1992, S. 61.
413
Siehe oben S. 48.
414
Vgl. Redlich, 1900, Anhang S. 37-38, Beilage 13 und Anm. 79.
93
Dokumentation
,NICKEL – HOFFMANN – STADT‘:
Halle um 1550
Die politischen Strukturen
Das Ende der Ära Albrecht in Halle hatte nicht nur die Entfernung aller beweglichen Güter des Kirchenfürsten zur Folge, sondern brachte auch die
dauerhafte Schließung der neuen Gebäude, vor allem der Stiftskirche mit
sich415, die einst vom Kardinal zum Zentrum seiner gegenreformatorischen
Politik bestimmt war. Nach dem Weggang des Stadtherren standen dem unmittelbaren Vollzug der Reformation erst einmal keine Hindernisse mehr im
Weg, obwohl der designierte Nachfolger und Vetter des Kardinals Johann
Albrecht („wegen seines Schadens der Hinckend genant“416), Markgraf zu
Brandenburg417 sein Amt unverzüglich angetreten hatte. Auf Wunsch des
Rates der Stadt wurde nun Justus Jonas418 „sampt noch einen Prediger vom
Wittenberg begehret nach Halle (zu) kommen / und von Rath auff eine Zeitlang angenommen / hat am Grünen Donnerstage (war damals der 14. Aprilis)
in der Kirchen zur L.Frauen die erste (und am Charfreytage die andere) Predigt gethan / ...“419. Die Umkehrung der konfessionellen Vorzeichen brachte
trotz der breiten Zustimmung in der Bevölkerung kaum die erhoffte Ruhe in
das Gemeinwesen. Im Gegenteil machten sich sehr schnell permanent
schwelende Auseinandersetzungen zwischen der katholischen Minderheit
und wachsenden Zahl der Protestanten breit, die in gegenseitigen Denunziationen, Beschuldigungen und Beleidigungen Ausdruck fanden. Aber auch
mit dem neuen Stadtoberhaupt und Koadjutor gab es zum einen wegen zahlreicher Probleme bezüglich der ungehinderten Religionsausübung, zum anderen wegen fiskalischer Fragen ständig Grund für Streitigkeiten. Die damalige politische Konstellation zwang den Bischof zu Konzessionen an die Protestanten420. Die Geldquerelen entstanden wegen ausstehender Steuerzahlungen seitens der Stadt und wegen der Einbehaltung der erzbischöflichen Rendite aus der Salzproduktion, die der Rat zum Abbau alter Verbindlichkeiten
des Kardinals421 herangezogen hatte. Hiermit begab sich der Rat der Stadt
94
415
Vgl. Olearius, 1667, S. 253, Eckstein, 1840, S. 293, Hertzberg, 1891, S. 167.
416
Olearius, 1667, S. 256.
417
Vgl. Ammersbach, 1682, S. 128-129.
418
Zu Justus Jonas vgl. zuletzt Axmann, 1993, S. 301-334, bes. S. 301-304 und Krause, 1995,
S. 405 mit weiteren Literturangaben.
419
Olearius, 1667, S. 252.
420
Die Darstellung der kirchlichen Situation in Halle nach der Amtsübernahme durch den Koadjutor Erzbischof Johann Albrecht und die daraus resultierenden Folgen für den Fortbestand
der reformatorischen Bestrebungen sind am fundiertesten dargestellt bei Delius, 1953,
S. 84-110.
421
In einer Kurtze(n) Beschreybung der Statt Halle, die von einem Niederländer namens Nicolaus Mameranus in der Mitte des 16. Jahrhunderts verfaßt wurde, wird darauf hingewiesen,
daß die bischöflichen Gewinne aus der Salzsiederei eher gering waren. „Der Ertzbischoff zu
Magdeburg pflegte auß diesem Salzsieden wöchentlich 500 deützsche gulden zu nehmen,
Weil aber Albertus, Cardinal und Ertzbischoff zu Meintz, Magdeburg und Halberstatt, ettliche
Pfannen, welche des Bischoffs waren, theils verkaufft, theils umbsonst auß Freygebigkeit
verschencket, wie mir zu Halle gesagt worden ist, ist solche Summ sehr gefallen“. Lorenz,
1899, S. 110. Dennoch scheint die Stadt in diesem Fall eigenmächtig und unrechtmäßig die
Zahlungen zurückgehalten zu haben.
Dokumentation · ‚Nickel-Hoffmann-Stadt‘
Halle, der sich nun in der Mehrzahl aus Mitgliedern einer nichtepiskopalenFraktion zusammensetzte, auf das Parkett der ,großen Politik‘. Vor dem Hintergrund alter Streitigkeiten um die burggräflichen Rechte in Halle422 versuchte der Rat durch vertragliche Bindungen mit dem sächsischen Kurfürsten Johann Friedrich seine Position im Verhältnis zum obersten Stadtherren
zu stärken. Über unterschiedliche Vermittlungsebenen und aus verschiedenen
politischen Beweggründen heraus konnte so über einige Jahre hinweg die
friedliche Koexistenz der politischen Kräften in der Stadt gewährleistet
werden. Ihren sichtbaren Ausdruck fand diese Phase des tolerierten Nebeneinander in der üblichen Huldigung, die die Stadt dem Erzbischof Johann
Albrecht 1546 ein halbes Jahr nach dem Tod Albrechts von Brandenburg
entgegenbrachte423.
Seinen schon lange währenden Ambitionen auf das Erzstift verschaffte
Herzog Moritz I. von Sachsen dadurch Nachdruck, daß er bei Kaiser Karl V.
seine Ernennung zum „Konservator, Executor und Schirmer“424 durchzusetzen begann und schließlich auch erwirkte. Hierdurch gerieten die Protestanten Halles, die unter der Führung Justus Joanas zu einer stattlichen Gemeinde herangewachsen waren425, in eine vergleichbar bedrängnisvolle Lage
wie ihr Stadtherr selbst. Die Okkupation der Stadt durch herzogliche Truppen426 und die sich daran anschließende Verhängung restriktiver Maßnahmen provozierte Reaktionen des Kurfürsten, die, obwohl dabei der Erzbischof zur Abdankung gezwungen worden war427, für die Bischofsstadt nur
vorübergehend eine Stabilisierung im Prozeß der endgültigen Durchsetzung
der Reformation nach sich zogen428. Der Ausbruch des Schmalkaldischen
Krieges429 1547 und die daraus resultierende Reichsacht, für Kurfürst Johann
Friedrich und Landgraf Philipp von Hessen, ließ Halle unmittelbar danach
abermals zum Brennpunkt überregionaler Geschehnisse werden. In der Folge
verlor Johann Friedrich die Kurwürde an den Albertiner Moritz I.430, der
hiermit de jure vorübergehend oberster Stadtherr in Halle wurde. Schließlich
kam für 13 Tage (10.6.-23.6.1545) auch der Kaiser nach Halle, um hier den
Landgrafen Philipp von Hessen zu unterwerfen und seine Kapitulation entgegenzunehmen. Ebenso war die Stadt genötigt dem katholischen Kaiser den
Treueeid zu leisten, was von den Räten abermals vergeblich mit dem alten
Ansuchen verknüpft wurde, für die Stadt die Rechte der Reichsfreiheit zu erwirken431. In der folgenden Phase war der Rat zu einer äußerst behutsamen
422
Vgl. hierzu überblicksmäßig Hertzberg, 1891, S. 128-134 und S. 185-186.
423
Vgl. Hertzberg, 1891, S. 196 mit Verweis auf die chronikalischen Quellen und weitere
Literatur.
424
Delius, 1953, S. 103-104.
425
Mit Berufung auf eine Publikation des 17. Jahrhunderts wurde von Delius, 1953, S. 103 die
Größe der Gemeinde vorsichtig „auf 12 000 Seelen“ geschätzt.
426
Vgl. Olearius, 1667, S. 258, Ammersbach, 1682, S. 129 und Eckstein, 1840, S. 307 mit
einigen Bemerkungen zum demonstrativen Akt der Versetzung des Roland-Standbildes im
besonderen und zur Geschichte der Plastik im allgemeinen.
427
Vgl. Olearius, 1667, S. 260.
428
Vgl. Hertzberg, 1891, S. 211-219.
429
Vgl. Schulze, 1987, S. 146-149.
430
Vgl. Hertzberg, 1891, S. 201-203.
431
Vgl. Ammersbach, 1682, S. 133, Hertzberg, 1891, S. 233-245 und Delius, 1953,
S. 107-108.
95
Dokumentation · ‚Nickel-Hoffmann-Stadt‘
Politik genötigt. Sie wurde einerseits durch die Absicht bestimmt, doch noch
Reichsstadt zu werden, andererseits durch die drohende Gefahr eines Zugriffs
seitens des neuen Kurfürsten Moritz und zum dritten durch die Rekatholisierungsmaßnahmen des im Sommer 1548 zurückgekehrten Erzbischofs Johann
Albrechts. Zwei Jahre blieben dem Brandenburger Kirchenfürsten noch, um
die kommunalen, vor allem aber die kirchlichen Verhältnisse wieder im
Sinne seines Amtsvorgängers einzurichten432. Wenngleich die Regelungen für
die Nachfolge des jungen Markgrafen Friedrich von Hohenzollern-Brandenburg geraume Zeit beanspruchten433 und er als Erzbischof Friedrich IV. bis
zu seinem frühen Tod 1552434 kaum Wirkungsmöglichkeiten hatte, begann
mit den 1550er Jahren eine langanhaltende Periode, die durch relative Friedfertigkeit und politische Stabilität geprägt war.
Mit Markgraf Sigismund435 wurde in Halle zum ersten Mal ein mit dem Protestantismus sympathisierender Erzbischof Stadtoberhaupt. Seine politischen
Entscheidungen traf er allerdings bereits unter neuen Rahmenbedingungen,
denn in der zweiten Jahrhunderthälfte wurden auch im Reich einige politische Veränderungen eingeleitet und vollzogen, die mehr denn je auf den
Ausgleich widerstreitender Ideen abzielten und die Sicherung des Friedens
im Inneren anstrebten. Nachdem es am Ende des Schmalkaldischen Krieges
für einige Zeit schien, als würde der Protestantismus in Deutschland für die
unumschränkte Herrschaft Kaiser Karls V. kein großes Hindernis mehr darstellen, stellte sich allerdings sehr schnell heraus, daß verschiedene Faktoren
die vollständige Realisierung der kaiserlichen Pläne verhinderten436. Der Versuch des Kaisers schließlich, innerhabsburgische Familienpolitik mit der
Reichspolitik zu vermengen, ließ seine Absicht erkennen, eine Erbmonarchie
zu installieren. Dies provozierte sofort die Opposition der Reichsfürsten, die
die Aushöhlung des kurfürstlichen Wahlrechtes befürchteten. Die unter
96
432
Vgl. Ammersbach, 1682, S. 135. Dem Autor unterläuft an dieser Stelle offensichtlich ein
Fehler, denn er zählt den Erzbischof zu diesem Zeitpunkt bereits zu den Toten. In seiner
Chronik berichtet er: „Anno Christi 1548. Freytags nah der Himmelfahrt Christi / starb ErtzBischoff Johann Albertus / und ist zu Halle in der Schloßkirche begraben worden.“ Vgl
hierzu auch Olearius, 1667, S. 263 und Hertzberg, 1891, S. 249-251.
433
Die Verzögerung war durch die Haltung des Papstes Julius III. bedingt, der dem Hohenzollernfürsten wegen der kirchlichen Stellung seines Vaters, des Kurfürsten Joachim II. die Bestätigung als Erzbischof verweigerte. Es waren längere Unterhandlungen nötig, ehe die päpstliche Konfirmation erfolgte, wobei allerdings die Erteilung des Palliums bis zur Erreichung
des kanonischen Alters ausgesetzt wurde. Vgl. Hetzberg, 1882, S. 250 mit weiterführender
Literatur.
434
Vgl. Ammersbach, 1662, S. 137-138 und Hertzberg, 1882, S. 253-254.
435
Vgl. Ammersbach, 1662, S. 138-139. Zum politischen Geschehen des jungen Erzbischofs,
das in den Jahren bis zu seiner Volljährigkeit von dem Dompropst Graf Johann Georg von
Mansfeld bestimmt wurde vgl. Hertzberg, 1891, S. 255-264.
436
Schon während sich der Kriegserfolg gegen die Protestanten abzeichnete, entstanden deshalb
Animositäten, weil dem Papst an einem zu mächtigen Kaiser nichts gelegen war. Nach dem
kaiserlichen Sieg verlegte der Papst den geplanten Konzilort von Trient in das zum Kirchenstaat gehörende Bologna, um die Teilnahme der deutschen Protestanten von vornherein auszuschließen. Auch der bayerische Herzog Wilhelm stellte sich nun gegen die kaiserlichen
Pläne einer Verfassungsreform, weil er die in Aussicht gestellte pfälzische Kur nicht erhielt.
Trotz der Tatsache, daß Karl den Höhepunkt seiner Macht erreicht hatte, waren seinen Vorstellungen von der Umgestaltung des Reiches sehr enge Grenzen gesetzt. Als einziger einschneidender und machtstabilisierender Faktor ist die Stärkung des reichsstädtischen
Patriziats zu ungunsten der Zünfte zu werten.
Dokumentation · ‚Nickel-Hoffmann-Stadt‘
Moritz von Sachsen geleiteten Gegenmaßnahmen437 – in die Literatur als
Fürstenrevolution eingegangen – fanden schließlich im Passauer Vertrag von
1552 ihr Ende. Hiermit war es in der Geschichte der konfessionellen Auseinandersetzung im Reich zum ersten Mal gelungen, zur Sicherung des inneren
Friedens initiativ zu werden, ohne daß die religiös motivierten Konflikte
einer endgültigen Lösung zugeführt worden wären. Von Passau aus führte
der Weg einige Jahre später schließlich nach Augsburg, wo 1555 auf der
Basis der Anerkennung eines konfessionellen Pluralismus eine dauerhafte
Friedensordnung geschaffen wurde. Der hier gefundene Kompromiß war der
Versuch das Risiko der Koexistenz beider Konfessionen kalkulierbar zu
machen, beiden Positionen Geltung zu verschaffen und den Bewohnern die
Möglichkeit zu bieten „friedlich und ruhig bei- und nebeneinander zu
wonen, und kein Teil des anderen Religion, Kirchengepreuch oder Cerimonien abzutun oder ine davon zu bringen understen, sondern jeder Teil den
andern laut dieses Friedens bei solcher seiner Religion lassen ... ruwiglich
und friedlich bleiben lassen“438. Die Augsburger Beschlüsse erwiesen sich als
wirksames Instrument zur Regelung der interkonfessionellen Differenzen im
Reich, so daß die zweite Jahrhunderthälfte durch relative Stabilität gekennzeichnet war.
Die wirtschaftlichen Strukturen
Auch in Halle wirkt sich dieser Grundzustand positiv auf die Konsolidierung
der wirtschaftlichen Lage aus. Die Quelle jedes wie auch immer gearteten
Wohlstandes in Halle und der Motor der städtischen Wirtschaft war über
Jahrhunderte hinweg das Salinenwesen. So gering die Akzeptanz der Wahl
Halles als Residenzstadt Kardinal Albrechts von Brandenburg in der Bevölkerung und der Stadtregierung auch immer gewesen sein mag, so wichtig
waren, über seine Amtszeit hinaus, die von ihm in wirtschaftlicher Hinsicht
getroffenen Maßnahmen zur Förderung des Salinenwesens. Mit kaufmännischem Weitblick bemühte er sich, unmittelbar nachdem er sich in Halle niedergelassen hatte, erfolgreich um ein kaiserliches Privileg zum Ausbau der
Wasserwege. Auslöser für das an sich nicht neue Projekt war die Absicht, die
Transportmöglichkeiten so zu verbessern, daß die bei der Salzsiederei notwendigen enormen Energiekosten durch allzu hohe Transportkosten nicht
noch weiter gesteigert würden. Der relative Holzmangel in der Gegend um
Halle brachte es eben mit sich, daß dieser Energieträger aus waldreicheren
Gebieten hierher geführt werden mußte. Die konsequente Durchführung
dieser Zukunftsinvestition setzte allerdings den Einsatz erheblicher Mittel
voraus, wozu der Kardinal aber nur in beschränktem Maße bereit und vor
437
Zu Beginn des Jahres 1550 bereits hatte Kurfüst Moritz von Sachsen Kontakte zu Heinrich II.
von Frankreich geknüpft, den er als Kaolitionspartner gegen den deutschen Kaiser zu gewinnen suchte. Gleichzeitig wurde der Kurfürst für Karl gegen das renitente Magdeburg tätig,
das gewissermaßen als Symbol des protestantischen Widerstandes das Interim nicht anerkannt
hatte. Geheime Absprachen, die der Stadt die protestantische Konfession zusicherte, schafften
Moritz auch im antikaiserlichen Lager wieder neue Freunde und damit weitere Bündnispartner für geplante Maßnahmen gegen Karl. Hierfür wurden 1552 in Chambord die vertraglichen Grundlagen mit dem französichen König hergestellt. Nachdem auch in Italien der
Rückhalt für den Kaiser zu schwinden begann, war seine Machtposition so entscheidend geschwächt, daß zur Sicherung des inneren Friedens die Passauer Verträge zustande kommen
konnten.
438
Zitiert nach Schulze, 1987, S. 159.
97
Dokumentation · ‚Nickel-Hoffmann-Stadt‘
allem im Stande war439. Selbst wenn bei der Mitteilung aus einer zeitgenössischen Stadtbeschreibung Vorsicht geboten sein mag, so wird die wirtschaftliche Bedeutung der Salzproduktion – in diesem Fall allerdings nur für den
Stadtherren – doch einigermaßen deutlich: „Der Ertzbischoff zu Magdeburg
pflegte auß diesen Salzsieden wöchentlich 500 deützsche Gulden zu nehmen,
... „440. Einen großen Gemeinnutzen hatte das Bestreben des Kardinals, für
seine Stadt beim Kaiser die Verleihung weiterer Märkte mit den entsprechenden Privilegien zu erwirken. Ohne der alten Eifersucht auf die Leipziger Jahresmärkte neue Nahrung zu bieten und mit kaiserlichem Plazet in Konkurrenz zur Nachbarstadt zu treten – Kaiser Karl V. hatte die Leipziger Privilegien mehrmals entschieden bekräftigt – waren die Märkte in Halle eher als
Sekundärmärkte441 regionalen Charakters gedacht. Wenn auch den ursprünglichen Absichten den Handel stärker an die Stadt zu binden nicht der entsprechende Erfolg beschieden war, so erlebte Halle in der zweiten Jahrhunderthälfte dennoch eine ökonomische Hochzeit, die sowohl durch die relativ
günstigen politischen Rahmenbedingungen, als auch durch die Steigerung
der Effektivität bei der Salzproduktion verursacht wurde.
Im mitteldeutschen Montanbereich nahm das Salinenwesen deshalb eine
Sonderstellung ein, weil sich hier in sozialer Hinsicht sehr früh bereits Genossenschaften bildeten, die lange ihre Eigenart bewahrten. Daher konnten
sich frühkapitalistische Unternehmensformen nicht im gleichen Maß durchsetzten wie im übrigen Metallerz-Bergbau. Der bedeutendste wirtschaftliche
Faktor war allerdings der Salzgehalt, die sogenannte Gradhaltigkeit der Sole
in einer Saline. Selbst wenn die meisten mitteldeutschen Salzwerke mit den
süddeutschen, vor allem aber mit der in Lüneburg nicht konkurrieren konnten, gehörte Halle zu den wichtigsten Salinen jener Zeit442. Weitere, die Effizienz einer Saline bestimmende Faktoren waren die Anzahl der Siedepfannen und die der Siedetage. Für Halle sind in der zweiten Säkularhälfte ein
kontinuierlicher Bestand von ungefähr einhundert Koten, das waren kleine
Siedehäuschen nachgewiesen, die zum Jahrhundertende hin mit steigender
Auslastung fast ohne „Kaltlager“ d.h. ohne Tage, an denen die Siedepfannen
ungenutzt blieben, arbeiteten443. Technische Innovationen, rationellere Verfahrensabläufe und veränderte Energieträger erhöhten zusätzlich die Produktivität der Salzwerke.
98
439
Vgl. Hertzberg, 1882, S. 124-126.
440
Lorenz, 1899, S. 110.
441
Vgl. Hertzberg, 1882, S. 126 und Brübach, 1996, bes. S. 379-382.
442
Zu den führenden Orten der vor allem für die Lebensmittelkonservierung so wichtigen Salzproduktion gehörte immer die Saline in Lüneburg, wo bereits am Ende des 14. Jahrhunderts
jährlich über 25 000 t Salz gesotten wurden. Die Salzpfannen in Schwäbisch Hall und Berchtesgaden erbrachten bei optimalen Voraussetzungen Jahreserträge von ungefähr 20 000 t. Für
Halle kann zu Beginn des 16. Jahrhunderts eine Produktionsmenge von über 9000 t errechnet
werden. Vgl. Kramm, 1981, S. 134 und Kellenbenz, 1986, S. 864.
443
Vgl. Hertzberg, 1891, S. 366-367. Die von Hertzberg zitierten Quellen berichten sehr allgemein über eine enorme Produktivität der halleschen Salinen, die gegen Ende des Jahrhunderts
ebenso hoch gewesen sein soll, wie die in Reichenhall. Ob die hohe Zahl der Koten zutreffend ist, muß dahingestellt bleiben. Für Lüneburg sind nur 54 in Zeilen aufgereihte Siedehäuser nachgewiesen. Vgl. Isenmann, 1988, S. 57.
Dokumentation · ‚Nickel-Hoffmann-Stadt‘
Trotz der episkopalen Oberherrschaft in Halle waren die Pfänner die Träger
der Salinen und führten, unabhängig davon, ob sie die Produktionsmittel
besaßen oder nur gepachtet hatten, die Salzproduktion auf eigene Kosten
durch. Sie setzten sich aus der Gruppe der Solgutbesitzer, also der Eigner
des Rohstoffes, aus der Gruppe derer, die die technischen Einrichtungen besaßen und aus der Gruppe, die einen Anspruch auf das Endprodukt hatte, den
sog. Salzrentnern, zusammen. Die berufsorientierte Pfännerschaft444 fügte
sich schon von alters her in die städtischen Zusammenschlüsse ein und
wurde gewissermaßen als Berufsverband auch Trägerin von Rechten, die ihr
die Obrigkeit zugestand. Hieraus entwickelte sich eine zunehmende berufsständische Abschottung, die Aufstiegsmöglichkeiten innerhalb des Verbandes
sehr erschwerte. Die Organisation des Salinenbetriebs war auf die mit Verwaltungs- und Rechtsfunktionen ausgestattete Position des Salzgrafen hierarchisch zugeschnitten. In Halle wurden die administrativen und iudikativen
Aufgaben des Salzgrafen nach dem Verlust der städtischen Selbständigkeit in
der Regel von erzbischöflichen „Beamten“ wahrgenommen445. Im Lauf der
Zeit kam es immer wieder zu Machtkämpfen zwischen der etablierten Salzaristokratie und der Stadtregierung, die für die Pfännerschaft einen sukzessiven Verlust an Macht, Privilegien und Vermögenswerten mit sich brachten.
Schon vor der Jahrhundertmitte wurde auch in Halle die Konvention der
Trennung von städtischer und ständischer Administration immer wieder
mißachtet. In der zweiten Jahrhunderthälfte bildete sich allerdings eine neue
genossenschaftliche Verfassung der Pfännerschaft heraus, über die nun auch
der Einkauf und der Vertrieb organisiert wurde. Die Konsolidierung des Verhältnisses zwischen Pfännerschaft und Stadtregierung sowie die hieraus resultierende Stabilisierung der innerstädtischen Lage schafften schließlich die
Voraussetzungen für eine Steigerung der Produktivität, die letztlich in der
Notwendigkeit die Absatzgebiete zu erweitern, Niederschlag fand. Die konjunkturelle Hochphase der halleschen Wirtschaft in der zweiten Hälfte des
16. Jahrhunderts kann aber nicht darüber hinwegtäuschen, daß gerade dieser
Zeitraum der Stadtgeschichte von ständigen Auseinandersetzungen zwischen
Rat und Bürgerschaft geprägt war. Zweifelhaftes Finanzgebahren, Machtmißbrauch zur Erlangung materieller Vorteile, autokratische Herrschaftsformen und Nepotismus provozierten oppositionelle Kräfte, die, in erster Linie
sozial-ökonomisch motiviert, eine gerechtere Verteilung des neu erworbenen
Wohlstandes anstrebten446.
444
Zur Pfännerschaft in verfassungsgeschichtlichem Kontext vgl. Hertzberg, 1891, S. 362-365,
Freydank, 1930, im relevanten Zeitraum vor allem S. 43-91, Kramm, 1981, S. 284-285,
Piechocki, 1981, bes. S. 11-65 und Isenmann, 1988, S. 282, bes. Anm. 30.
445
Harksen verlegt den Höhepunkt der Entwicklung Halles bereits ins 14. und 15. Jahrhundert,
als die Stadt auch mit dem Salzhandel als Quelle ihres Reichtums noch zum Städtebund der
Hanse gehörte. 1471, das Jahr aus dem das „älteste Bürgerhaus Halles stammt“, war der Zeitpunkt, an dem „die Entwicklung der Stadt ihren Höhepunkt überschritten hatte“. Harksen,
1960, S. 1091. Mit dem Bau der Moritzburg ab 1484 innerhalb der Mauern Halles hatte die
erzbischöfliche Präsenz in der Stadt allerdings Kontinuität und prägte die Geschichte der
Stadt in besonderem Maße.
446
Vgl. Kramm 1981, S. 299, S. 302 und S. 743 mit Angabe der weiterführenden Literatur.
99
Dokumentation · ‚Nickel-Hoffmann-Stadt‘
Die demographischen Strukturen
Ohne definitorische Kriterien für ,Stadt‘ in politisch-administrativem, in
ökonomischem oder auch in architektonischem Sinn an dieser Stelle referieren und diskutieren zu wollen447, kann es für die Vorstellung von einer Stadt,
die in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhundert innerhalb kürzester Zeit ihr Gesicht zum wiederholten Male in einem bislang nicht gekannten Maße verändert hatte, durchaus dienlich sein, einige grobe demographische und sozialgeographische Faktoren zu benennen. Obgleich kriegerische Einwirkungen,
der zeitlich bedingte Verfall oder spekulative Absichten den Bestand an Privatbauten immer schon dezimiert hatten und mitunter auch heute noch für
weitere Verluste alter Bausubstanz verantwortlich sind, haben sich trotz alledem erstmalig einige Bürgerbauten aus der frühen Neuzeit erhalten. Auslöser
für die gesteigerte Bautätigkeit in der zweiten Jahrhunderthälfte war einmal
ein kontinuierliches Bevölkerungswachstum, zum anderen die Notwendigkeit Altbauten zu ersetzen. Für Halle können erst für das Ende des 18. Jahrhunderts verläßlichere Schätzungen zur städtischen Bevölkerung gemacht
werden448. Innerhalb der allgemeinen demographischen Entwicklung war die
Stadt sicherlich keine Ausnahme, so daß verschiedene Tendenzen durchaus
auf die Saalestadt übertragbar sind. Der schnelle Bevölkerungszuwachs in
den ersten Dekaden des Jahrhunderts verlangsamte sich zwar zur Jahrhundertmitte hin449, verkehrte sich aber, abhängig von der jeweiligen Wirt-
100
447
In einer Untersuchung zur Soziologie der Herrschaft versuchte Max Weber im Bereich der
nichtlegitimierten Herrschaft mit Hilfe eines zeitlich und räumlich universellen Ansatzes
einen Stadtbegriff zu konzipieren, der zum einen dadurch charakterisiert ist, daß die Kombination verschiedener Merkmale eine idealen Begriffsbestimmung ermöglicht, zum anderen
dadurch, daß die Hervorhebung einzelner relevanter Merkmale eine große Vielfalt spezieller
Typisierungsmöglichkeiten entstehen läßt. Vgl. Weber, 1964, S. 923-940.
448
Halle ist neben Regensburg die Stadt, für die zwischen 1500 und 1750 keine Schätzungen
zur Einwohnerzahl abgegeben werden können. Vgl. Schilling, 1993, S. 11.
449
Grundsätzlich nimmt der mitteldeutsche Raum und hier besonders Sachsen im Gegensatz zu
den anderen deutschen Territorien insofern eine Sonderstellung ein, als auf Grund von Silberfunden auch noch im 16. Jahrhundert „eine zweite Welle von Stadtgründungen“ erfolgte. Die
meisten dieser Gründungen gehen auf ältere bäuerliche Siedlungen zurück, die dann im Zuge
der Aufnahme des Bergbaus zu Märkten und Städten erhoben wurden. Ausgestattet mit besonderen Rechten waren die Neugründungen landes- oder grundherrliche Gebilde, um deren
hoheitliche Zugehörigkeit allerdings oft gestritten wurde. Die Gründungswelle bedingte
schließlich die höchste „Städtedichtigkeit“ in Deutschland. Die Blüte des Bergbaus in der
zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts führte zu einem enormen Einwohnerzuwachs, wobei sich
die Zahl der Städte, deren Einwohnerzahl beträchtlich über 1000 lag, nahezu verdreifachte.
An der Spitze lag die Stadt Freiberg, das zum damaligen Zeitpunkt um die Hälfte mehr Einwohner als die Handelsstadt Leipzig hatte. Vgl. Dietrich, 1980, S. 197-200, bes. S. 198.
Dokumentation · ‚Nickel-Hoffmann-Stadt‘
schaftslage und endemisch auftretenden Seuchen450, erst mit Beginn des
30jährigen Krieges ins Gegenteil. Wegen der unterschiedlichen wirtschaftlichen und politischen Entwicklung können die Schätzungen der Einwohnerzahlen von Leipzig nicht ohne weiteres auf Halle übertragen werden, aber
die neutrale Klassifizierung „größere Mittelstadt“451, die Leipzig in den Bereich der Städte mit fünf- bis zehntausend Bewohnern einreiht, könnte aber
sicherlich auch für die Stadt an der Saale Geltung haben. Die Phase des allgemeinen Bevölkerungzuwachses war nicht nur durch Zuwanderung vom
Land in die Stadt gekennzeichnet, sondern auch durch politisch und religiös
motivierte Fernmigration. Die dadurch notwendige Zunahme der Bausubstanz wirkte sich in den Städten räumlich ungleichmäßig aus, wurde vor
allem aber an der Ausdehnung der Vorstädte sichtbar.
Getragen von einer soliden Basis ökonomischen Wohlergehens kam die
bürgerliche Initiative zum Bau von Privathäusern auch der Errichtung und
Erneuerung von öffentlichen und sakralen Bauten zugute. In vielen Fällen
wurde den Gebäuden durch besondere Ausmaße und Ausschmückung ein
bewußt repräsentativer Charakter verliehen, was heute oft nur noch aus bewundernden schriftlichen Mitteilungen bekannt ist. Großzügige Wohn- und
Gewerbegebäude452 errichtete sich beispielsweise der Leipziger Bau- und
mehrmalige Bürgermeister Hieronymus Lotter, die auch durch ihre Lage am
Marktplatz der Stadt zusätzlich nobilitiert wurden. Das herausragendste Beispiel in Halle – der als ,Kühler Brunnen‘ bezeichnete Stadtpalast – wurde in
anderem Zusammenhang bereits besprochen453. Im Zuge der Entstehung
geräumiger und weitläufiger Häuser werden häufig benachbarte Grundstücke
zusammengelegt und nicht selten erfolgten auch Eingriffe in die bestehende
450
In erster Linie wegen der fehlenden Hygiene traten seit der Mitte des 14. bis weit in die
zweite Hälfte des 18. Jahrhunderts immer wieder die Pest und viele andere Seuchen in
Europa auf. Hiervon betroffen war in der Regel auch das mittlere Deutschland. Umfangreiches Zahlenmaterial macht die verheerenden Auswirkungen der Seuchen deutlich, die im
sächsischen Raum beispielsweise in der Zeit zwischen 1550 und 1615 nur 26 Jahre nicht wüteten. Der Rat Halles ließ seit 1541 eine Statistik der Pesttoten führen. Vgl. Kramm, S. 255
und S. 719 mit detaillierten Angaben zur weiterführenden Literatur. Ob die Angabe der chronikalischen Literatur, daß bei einer Epidemie in der Jahrhundertmitte allein in Halle 4000
Opfern zu beklagen waren, übertrieben ist, kann im einzelnen nicht mehr überprüft werden.
Vgl. Olearius, 1667, S. 255. Zweifel an der Richtigkeit der Zahlen entstehen, wenn der
Chronist berichtet, daß bei der nächsten Epidemiewelle zwei Dekaden später wiederum über
3600 Menschen gestorben seien. Vgl. Olearius, 1667, S. 281. Andererseits wird das Ausmaß
dieser Katastrophen dann um so deutlicher, wenn die Tatsache zum Vergleich herangezogen
wird, daß um die gleiche Zeit in Naumburg beispielsweise zwei Drittel der Hausbesitzer
durch die Seuche den Tod fanden. Vgl. Kramm, 1981, S. 719, Anm. 34.
451
Isenmann, 1988, S. 31. Die Klassifizierungen der spätmittelalterlichen Städte nach der
Größe ihrer Bevölkerungszahl können auf der Grundlage des vorhandenen Quellenmaterials
selbstverständlich nur grobe Annäherungswerte bieten. Daher ist es nicht verwunderlich,
wenn zu anderen Forschungsergebnissen teilweise nicht unerhebliche Diskrepanzen bestehen.
Vgl. Schilling, 1993, S. 11, Tabelle 5. In der mitunter etwas lokalpatriotisch oder konfessionell gefärbten Literatur zur Stadtgeschichte wird die absolute Einwohnerzahl zur Säkularmitte
völlig anders beurteilt, wenn es heißt, „daß die Stadt auch jetzt, wo sie materiell noch in
ganz prächtiger Blüte stand, nicht über 14000 Einwohner ... hatte.“ Hertzberg, 1891, S. 330.
452
Das Haus Markt Nr. 9, das Lotter in Leipzig hatte errichten lassen, soll gegen die Marktseite
hin 11 Fenster und auf der Seite des Barfüßergäßchens 23 Fenster gehabt haben. Ob hier allerdings Fensterachsen oder tatsächlich die Einzelfenster eines mehrstöckigen Hauses gemeint sind, muß dahingestellt bleiben. Vgl. Kramm, 1981, S. 715.
453
Siehe oben S. 57-59.
101
Dokumentation · ‚Nickel-Hoffmann-Stadt‘
und durchaus noch intakte Bausubstanz, um für die Neubauten die entsprechenden räumlichen Voraussetzungen zu schaffen454. Die Bautätigkeit selbst
unterlag nicht erst seit der Mitte des Jahrhunderts einer Reihe offizieller
Vorschriften, die das Gesamterscheinungsbild der Städte nachhaltig beeinflußten455. Vor dem Hintergrund der Erfahrung immer wieder auftretender
katastrophaler Stadtbrände war aber gerade in Zeiten einer regen Bautätigkeit die Gelegenheit günstig, zumindest alle Neu- bzw. Umbauten überwiegend aus feuerbeständigen Materialien ausführen zu lassen, um so die allgemeine Sicherheit erhöhen zu können. Unter dem Aspekt der sozialen Verträglichkeit erhielten Wohlhabende mitunter die Auflage auch kleine Hinterhofgebäude in Stein auszuführen, während weniger wohlhabenden Bauherren teilweise auch finanzielle Anreize geboten wurden, um die notwendige
Durchsetzung der Bauvorschriften zu beschleunigen456. Aus Halle haben sich
keine Erlässe erhalten, die – auch in den Zeiten eines Baubooms – regelnd in
das Baugeschehen eingegriffen hätten457. Handlungsbedarf hätte es sicherlich
gegeben, wenn der chronikalischen Nebenbemerkung geglaubt werden kann,
daß 1547, anläßlich der Anwesenheit des Kaisers in Halle er und seine Begleiter darüber erstaunt waren, „die Häuser überall noch mit Schindeln gedeckt zu finden“458. Die Zunahme des Steinbaus war aber nicht nur Ergebnis
der Durchsetzung von städtischen Verordnungen, sondern zeugt auch davon,
daß es für einen recht großen Kreis Bauwilliger durchaus erschwinglich geworden war, Steinbauten errichten zu lassen. Hierin auch einen gestiegenen
Wohlstand bestimmter Schichten zu sehen, ist durchaus naheliegend.
102
454
Für Halle muß in diesem Zusammenhang wieder auf das Gebäudekonglomerat des ,Kühlen
Brunnen‘ verwiesen werden, wenngleich dessen Entstehungszeit bereits in die erste Jahrhunderthälfte fällt. Der Geschäftsmann Schenitz erwarb in der Absicht Wohn- und Geschäftshaus
unter einem Dach zu vereinigen, allmählich das ganze Gelände der Nordwestseite des Marktes und der Straße Großer Schlamm. So wurde das Bürgerhaus zu einem Stadtpalast erweitert, wo repräsentative Gebäudeteile mit rein funktionalen kombiniert wurden. In diesem
Zusammenhang ist es unerheblich, ob die Repräsentationsräume, die an sich die gehobenen
Ansprüche des Eigners dokumentierten, in einem direkten Zusammenhang zu den sehr engen
Beziehungen des Hans von Schönitz zu Kardinal Albrecht von Brandenburg stehen. Es ist
nicht nachweisbar, daß die Räume für Festlichkeiten der Umgebung des Kardinals genutzt
wurden. Vgl. Volkmann, 1956, S. 44-46.
455
Grundsätzlich ging es darum, das Baumaterial Holz durch Stein zu ersetzen. In der Regel
beliefen sich die Grundforderungen darauf, die Vorderhäuser, d.h. die zur Straße gelegenen
Bauwerke wenigstens ein Geschoß hoch in Stein zu errichten. Die zweite Forderung betraf
die Feuerfestigkeit der Bedachungen, denn die Dächer waren im Unglücksfall durch Funkenflug immer besonders gefährdet. In Halle dominierten auch Fachwerkbauten, die im Laufe
der Zeit immer mehr durch Gebäude ersetzt wurden, bei denen das Sockelgeschoß des Fachwerkhauses aus Stein errichet war. Herausragendes Beispiel ist das Haus Graseweg 18 aus
der Mitte des 16. Jahrhunderts. Die Stadt wird vom Mittelalter bis zum 18. Jahrhundert einen
Anblick geboten haben, der den bekannnten Fachwerkstädten Quedlinburg, Hildesheim und
Halberstadt durchaus ähnlich war, auch wenn so prächtige Fachwerkbauten wie dort hier
nicht entstanden waren. Vgl. Harksen, 1961, S. 1091.
456
Vgl. Kramm, 1981, S. 711, dessen Angaben hier auf Quellenmaterial beruht, das Vorgehensweisen und Handhabungen in Dresden und Pirna beschreibt.
457
Allerdings wurde Ende der dreißiger Jahre des 16. Jahrhunderts eine Ordnung „von dem
dienst des polierers oder steinmetzen“ erlassen, die in direktem Bezug zu Caspar Kraft als
dem „polirer oder obersten meister under den steinmetzen“ im damaligen Halle stand. Hierin
wurde die Aufsichtspflicht gegenüber den Mitarbeitern und die Verwaltung von Werkzeugen
und Materialien neu geregelte. Mit dieser Dienstordnung übernahm der Meister auch städtbauliche Aufgaben, die eine Fürsorgepflicht für den Zustand der kommunalen Bauten mit
beinhalteten. Vgl. Hünicken, 1936, S. 94 und Anm. 282.
458
Hertzberg, 1891, S. 23.
Dokumentation · ‚Nickel-Hoffmann-Stadt‘
Wenn auch davon auszugehen ist, daß die Bauwerke, die die Zeiten – in
welchem Zustand auch immer – überstanden haben, nur noch einen, zum
Teil sehr vagen Eindruck ihres ursprünglichen Aussehens liefern und wenn
in vielen Fällen andere dokumentarische Hilfsmittel zur Schaffung oder Vervollständigung dieses Eindrucks herangezogen werden müssen, so zeugen
auch die wenigen erhaltenen Gebäude, Einbauten und Umbauten im profanen wie im sakralen Bereich von einer Zeit relativen Reichtums. Die wirtschaftlichen Verhältnisse der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts brachten
weiten Teilen des halleschen Bürgertums in einem solchen Maße Wohlstand459, daß die Obrigkeit glaubte, restriktive Maßnahmen erlassen zu
müssen. In eine neue Hochzeitsordnung wurden im Jahre 1575 verschiedene
Vorschriften aufgenommen, die „übermäßigen Luxus“460 bei der Ausstattung
und Ausrichtung von Familienfesten unterbinden sollten. Zur Wahrung des
Besitzstandes und zur Festigung der wirtschaftlichen Basis der Kommune
versuchte der Rat zum wiederholten Male durch die Verlegung von Marktterminen attraktivere Handelsbedingungen zu schaffen. Unter Verweis auf ein
altes kaiserliches Inhibitorium konnte jedoch Leipzig immer diese halleschen
Vorhaben unterbinden461.
Die urbanen Strukturen
Diese Atmosphäre bürgerlichen Wohlergehens förderte die Entstehung neuer
Gebäude und die Entfaltung einer neuen Architektur. Die nur noch spärlich
vorhandenen Dokumente eines hauptsächlich von der Kommune, aber auch
von privater Seite getragenen Baubooms, zeugen von dem Willen, das Bauen
nicht nur utilitaristischen, sondern auch ästhetischen Prinzipien zu unterwerfen. Der Wunsch modern zu bauen, der auch beinhaltete, an Architekturformen orientiert zu bauen, die bislang gesellschaftlich höheren Schichten vorbehalten war, brachte die Notwendigkeit mit sich, einerseits fähige Architekten, Baumeister und Bildhauer zu engagieren, die mit einem entsprechenden
Formenrepertoire vertraut waren und andererseits für die Umsetzung der
Ideen ihrer Auftraggeber garantieren konnten.
Dieser schnelle und teilweise grundlegende städtebauliche Wandel, der sich
in weniger als zwei Generationen vollzog, hinterließ bei den Zeitgenossen
nachhaltige Eindrücke, die sich auch literarisch niederschlugen. So stellt der
Dresdner Hofprediger Johannes Cochlaeus (1479-1552) bereits in der ersten
Jahrhunderthälfte fest, daß sich das Stadtbild so grundlegend verändert hätte,
daß es in einigen Dekaden kaum wiederzukennen wäre. Die in ihrer Rhetorik
von Übertreibungen geprägte humanistische Panegyrik zog immer wieder
Vergleiche auch zu italienischen Städten, wenn der Nürnberger Rechtsgelehrte Christoph Scheurl (1481-1542) während seiner Tätigkeit an der Universität Wittenberg die Zuversicht hatte, „daß aus der Akademie ein Bologna
459
Die sozial- und wirtschaftsgeschichtliche Untersuchung Weiss, 1980 beschäftigt sich mit
Fragen zur Lebenshaltung und Vermögensbildung in der Reichsstadt Nürnberg. Wenn auch
Nürnberg als Großstadt und bedeutendes Wirtschaftszentrum wenig direkte Gemeinsamkeiten
mit Halle hat, so bietet die Arbeit wegen ihrer Konzentration auf das „mittlere Bürgertum“
doch verschiedene Fragestellungen, die gewinnbringend auf hallesche Verhältnisse übertragen
werden können.
460
Vgl. Hertzberg, 1891, S. 355, Anm. 1.
461
Vgl. Hertzberg, 1891, S. 355-356 und Brübach, 1996, S. 375-395.
103
Dokumentation · ‚Nickel-Hoffmann-Stadt‘
und aus der Stadt ein Nürnberg“462 werde. Trotz der Allgemeinheit und Formelhaftigkeit, die in der Regel die Beschreibungen der topographischen und
historiographischen Literatur kennzeichnen, wird als Spezifikum Halles
immer wieder auf die Quelle des städtischen Wohlstandes, die Salinen hingewiesen.
In Bezug auf die bauliche Situation, die seit der Jahrhundertmitte gewissermaßen durch den Wechsel von einer episkopalen zu einer kommunalen
,Großbaustelle‘ geprägt war, bleiben allerdings die wenigen Mitteilungen
ausnahmslos derart unscharf und undifferenziert, daß Rückschlüsse auf den
zeitgenössischen Bestand und die damalige Erscheinungsform der Architektur kaum möglich sind. So finden sich in den deutschsprachigen ebenso wie
in den lateinischen Stadtbeschreibungen, die Gottfried Olearius seiner Chronik voranstellte463, etliche Beiträge, die nicht einmal Hinweise auf die charakteristischen Bauwerke der Stadt beinhalten. Neben nichtssagenden Feststellungen wie „lustig und wolerbauete Stadt“464 oder „eine schöne / grosse/
reiche / lustige / und verwahrte Stadt / die da wol erbauet / schöne Gassen
hat / ...“465 kommen manche Historiographen zu etwas ausführlicheren Urteilen, die teilweise auch allgemeine zeitliche Bezüge beinhalten, wenn etwa
festgestellt wurde, „daß die Stadt Hall und beyliegende Moritzburg dermassen mit zierlichen Gebäwen erweitert und ausgeführet / daß sie billich mit
viel Städten Germaniae sich mag vergleichen“466. Von einem niederländischen Begleiter Kaiser Karls V. wurde in der Zeit des Schmalkaldischen
Krieges eine Kurtze Beschreybung der Statt Halle467 verfaßt, die trotz der
zahlreichen Standardformeln zur Stadtgeschichte eine tatsächliche Inaugenscheinnahme der Stadt durch den Autor bezeugen, denn in mehreren Fällen
sind Maßangaben zu Gebäuden festgehalten. Auffallend ist auch die relativ
ausführliche Darstellung der städtebaulichen Gegebenheiten und vor allem
die Berücksichtigung mancher besonderer architektonischer Details. Die oft
zitierten Äußerungen Luthers zur Saalestadt468 hatten ausschließlich politisch-konfessionellen Charakter und die angeblichen Äußerungen des Kaisers, der sich anläßlich seines Halleaufenthaltes 1547 aus verschiedenen
104
462
Kramm, 1981, S. 239.
463
Vgl. das Kapitel „Vom Lob und Ruhm der Stadt Halla / so deroselben in öffentlichen Schrifften Führnehmer und Gelehrter Leute gegeben wird“ Olearius, 1667, S. 115-129.
464
Olearius, 1667, S. 119. Dort zitiert nach Martin Zeiler, Itinerarium Germaniae Nov-Antiquae/Teutsches Reyßbuch, Straßburg 1632-1640.
465
Merian, 1653, S. 111-112. Die Topographie von Niedersachsen ist der 14. Band des Gesamtwerkes und wurde erst nach dem Tod von Matthäus Merian (1593-1650) von seinen Söhnen
Matthäus d.J. (1621-1687) und Caspar (1621-1687) hergestellt und publiziert. Wie dem
Frontispiz zu entnehmen ist, stammt der Text von dem langjährigen und bewährten Textautor
der Topographiereihe, dessen Mitarbeit aber bei mancher Obrigkeit auf Kritik stieß, weil sie
nur von ihnen selbst autorisierte Autoren zulassen wollten.
466
Olearius, 1667, S. 118. Dort zitiert nach Adam Werner, Chronicon Magdeburgiensis,
o.O., o. J.
467
Lorenz, 1899, S. 108. Das ursprüngliche Manuskript der Stadtbeschreibung war lateinisch
und scheint noch im 16. Jahrhundert „verdeützscht“ worden zu sein. Der Öffentlichkeit
wurden die Informationen über Halle erst durch die Publikation zugänglich, aus der hier
zitiert wurde.
468
Vgl. die von Olearius, 1667, S. 124-129 zusammengestellte Auswahl.
Dokumentation · ‚Nickel-Hoffmann-Stadt‘
Gründen an Florenz469 erinnert gefühlt haben soll, sind wohl eher dem Bereich patriotischen Wunschdenkens zuzuordnen. In der einschlägigen Literatur hat ansonsten diese Phase der Entwicklung Halles zur bürgerlichen Renaissancestadt keinen solchen Widerhall gefunden, daß damit der heutigen
Architekturforschung Ansatzpunkte oder weiterreichendere Hilfestellungen
geboten würden470.
Auch wenn die Geschichte des halleschen Städtebaus punktuell und strukturell immer wieder von überregional tätigen und renommierten Baufachlauten
mitbestimmt wurde, so ist auffällig, daß in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts zum ersten Mal eine mehrere Dekaden anhaltende Periode von
einem einzigen Baumeister und Architekten mehr oder minder dominiert
wurde. Bei aller zu Gebote stehenden Vorsicht in Bezug auf die Zuverläßigkeit der chronikalischen Literatur kann aus der bemerkenswert häufigen namentlichen Erwähnung des Baumeisters Nickel Hoffmann dennoch auf die
historische Bedeutung seiner Person geschlossen werden471. Es ist durchaus
angebracht, davon zu sprechen, daß jener Abschnitt außergewöhlich starker
bürgerlicher und kommunaler Bautätigkeit durch Hoffmann verkörpert war.
Bereits Jahrzehnte vor seinem Auftreten trugen auch in Halle einige Gebäude
die Zeichen einer neuen Baugesinnung. Über diese – meist kurfürstlichen –
Bauten hinaus waren die modernen Formen im Stadtbild jedoch eher selten
anzutreffen. Ob dieser Umstand tatsächlich mit dem Fehlen eines, um einen
bestimmten, innovativen Meister gruppierten, lokalen Schulverbandes zu er-
469
Vgl. Hertzberg, 1891, S. 235. Eine andere Akzentuierung ist allerdings bei Olearius, 1667,
S. 5 festzustellen, wenn er schreibt, daß „Als Kayser Carl der V. mit den gefangenen Churf.
Jo. Fried. zu Sachsen und Landgraff Phillippen zu Hessen Anno 1547. von Hall auszog / und
bey Jena ankam / sagte er: diese Gegend käme ihm vor / wie die Gegend umb Florentz in
Hetruria / und hat sie genennet ein ander Franckreich.“
470
Wenn auch in der Reiseliteratur und Chronistik des 16. und des frühen 17. Jahrhunderts verschiedene Hinweise auf die Stadt und auf besondere Bauwerke zu finden sind, so kann im
Gegensatz zu Hünicken keineswegs von einem Reichtum an „baulichen Schilderungen und
Chararkeristiken Halles“ gesprochen werden. Auch seine Zusammenstellung der Zitate zeigt,
daß es sich hierbei ausschließlich um Leerformeln handelt. Die Auseinandersetzung mit der
Stadt als ästhetischem Gebilde zeugt allerdings von einem wachsenden Bewußtsein des Bürgertums für die politische und symbolische Bedeutung des Städtebaus. Vgl. Hünicken, 1936,
S. 76-80. An dieser Stelle sei auf den seltenen Umstand verwiesen, daß eine, von einem Baumeister verfaßte Chronik existiert, die die Baugeschichte der Stadt während des dritten Viertels des 15. Jahrhunderts „fast lückenlos schildert“. Der Text ist in die Seidenschwanzsche
Chronik eingegeliedert. Vgl. Hünicken, 1936, S. 59 und S. 126-127, Anm. 169.
471
Die hier zu Grunde liegende Chronik Olearius, 1667 nennt den Baumeister im Zusammenhang mit den Bauten der Marktkirche und der Moritzkirche. In beiden Fällen werden allerdings Bauinschriften zitiert, was aber grundsätzlich nichts an der Tatsache ändert, daß nur in
Ausnahmefällen Baufachleute namentlich erwähnt wurden (Vgl. S. 22, S. 268, S. 271). Wenn
Namen aus dem Bereich des Bauwesens überliefert wurden, dann meist im Zusammenhang
mit organisatorischen Aufgaben und weniger um architektonisch – künstlerische Leistungen
zu würdigen. (Vgl. Hünicken, 1936, S. 57-59). Wie weit in der vom Chronisten Olearius
zitierten Literatur der Name des Baumeisters auftaucht, wurde für diese Zusammenhänge
nicht weiter überprüft. Grundsätzlich ist aber zu beachten, daß die Ausführungen des Historiographen mehr als hundert Jahre nach den eigentlichen Geschehnissen festgehalten wurden.
105
Dokumentation · ‚Nickel-Hoffmann-Stadt‘
klären ist472, oder ob erst die episkopale Dominanz in der Stadt wegfallen
mußte, um dem gebildeten und entsprechend wohlhabenden Bürgertum die
Möglichkeit zu schaffen, ihrem Selbstverständnis architektonisch Ausdruck
zu verleihen, kann an dieser Stelle nicht entschieden werden. Vor dem Hintergrund relativen wirtschaftlichen Wohlergehens und in einer politisch relativ stabilen Gesamtlage wurde mit Nickel Hoffmann ein Steinmetz und Baumeister in städtische Dienste berufen, der das erste und einzige Mal in der
Architekturgeschichte Halles weite Teile des öffentlichen und auch des privaten Baugeschehens prägte und dessen Reputation als Renaissance-Baumeister in erster Linie durch seine Tätigkeit als Stadtarchitekt Halles entstand.
472
106
Bei seiner Untersuchung der Bedeutung der halleschen Architektur und Skulptur stellt
Hildebrand, 1914, S. 190-194 fest, daß die während der Herrschaft Albrechts von Brandenburg geschaffenen Werke dekorativer Architektur und Skulptur über Halle hinausgehend
keine Schule machten, weil die einheimischen Baufachleute den Neuerungen, die aus dem
Mainzer Bereich hierher übertragen wurden, mit Befremden gegenüberstanden. Darüber
hinaus war die relativ kurze Aufenthaltsdauer der Mainzer Werkleute dafür verantwortlich,
daß auf dem Weg der Nachahmung deren Neuerungen kaum stärkeren Widerhall gefunden
haben. Als Gegenbeispiel verweist der Autor auf den Einfluß des Dresdner Georgentores,
dessen neue Formen rasch in anderen Städten rezipiert wurden. Ergänzend zu der allgemeinen Aussage sei beispielsweise auf das Portal im Großen Wendelstein von Schloß Hartenfels
in Torgau verwiesen, das in das Innere des Flügels C führt. An dem im Sommer 1535 fertiggestellten Portal, das von verschiedenen Bildhauern und Steinmetzen angefertigt wurde,
lassen sich deutlich die Dresdner Grundformen ablesen. Vgl. Findeisen/Magirius 1976,
S. 140 und S. 158. In Halle ist aber trotz der renaissancemäßigen Formenvorgabe durch die
fürstbischöflichen Bauten auch in der zweiten Jahrhunderthälfte noch eine relativ starke
traditionelle Bindung festzustellen, die sich auch in den Einzelformen des Baumeisters und
Architekten Nickel Hoffmann äußert.
DER BAUMEISTER WIRD ARCHITEKT
Trotz der außergewöhlich expansiven Baukonjunktur im 16. Jahrhundert
haben sich in der Regel selbst von den Fachleuten, die die feudalen, kommunalen und auch privaten Bauten entwarfen oder leiteten, kaum Nachrichten
erhalten. Nur in absoluten Ausnahmefällen sind über Abrechnungslisten
hinaus Dokumente vorhanden, die einen äußerst schmalen Einblick in die
Entstehung eines Gebäudes liefern. Quellen, mit deren Hilfe die Planungsphasen eines Gebäudes wenigstens partiell visualisiert werden könnten, sind
meist untergegangen. Nachdem schon die leitenden Baufachleute nur unter
großen Anstrengungen aus der Anonymität geführt werden können, erschöpft
sich die Erfassung der Einzelpersönlichkeit bei den weniger qualifizierten
Arbeitskräften meist in der Namenszuweisung, wenn sie nicht biographisch
völlig im Dunklen bleiben. Selbst in Fällen, in denen verstreute Daten zur
Person und Funktion bestimmter Baufachleute zuammengetragen werden
können, bleiben die entstehenden Bilder meist sehr schemenhaft und werden
in der Literatur oftmals noch dadurch verzerrt, daß die historiographische
Perspektive die historischen Fakten dominiert. Die Schwierigkeiten biographische Nachweise aufzuspüren und sie mit den raren bau- und verwaltungstechnischen Daten zu verknüpfen, stellt eine weitere Schwierigkeit der historischen Forschung dieser Architekturepoche dar. Ein zusätzlicher Umstand,
der die große Namenlosigkeit mitbedingte, war die Tatsache, daß ebenso die
Änderung der Bauaufgaben wie der fortschreitende organisatorische und
ökonomische Differenzierungprozeß erst nach und nach den Übergang von
der hütten- zur zunftmäßigen Bindung der Baufachkräfte ebnete. Im Unterschied zu den gesellschaftlich anders strukturierten südlichen und westlichen
Nachbarländern traten in Deutschland vor dem Ende des 16. Jahrhunderts
keine Baufachleute als ausschließlich künstlerisch-innovative Entwerfer von
Bauwerken, also gewissermaßen als Architekten in einem dem heutigen
Sprachgebrauch entsprechenden Sinn auf. Von wenigen Beispielen abgesehen473, waren die Baumeister und Steimmetzen nach wie vor in den Verbund
der Handwerker integriert und mit Verwaltungsaufgaben wie der Bauorganisation oder der Materialbewirtschaftung betraut. Ob sich die Entwicklung
zum wissenschaftlich geschulten Architekten und Ingenieur tatsächlich über
die Zwischenstufe des frühkapitalistischen handwerklichen Kleinunternehmers vollzog, kann an dieser Stelle nicht weiter geprüft werden474. Auffallend ist, daß selbst in relativ datenarmen Biographien überdurchschnittlicher
Baufachleute immer wieder Phasen unternehmerischer Aktivitäten archivalisch nachgewiesen werden können475.
473
Über die Jahrhunderte hinweg sind immer wieder Phasen nachweisbar, in denen bestimmte
Baumeister ausschließlich als Entwerfer, also als Architekten im heutigen Sinne tätig waren.
Als Beispiel sei Ulrich von Ensingen (um 1350-1419) im Zusammenhang mit der Errichtung
des Nordturmes, des sog. Georgenturmes am Münster in Basel 1414 herausgegriffen. Unter
Bischof Humbert von Burgundisch-Neuenburg (1399-1418) gewann man den „Magister de
Argentina“, hinter dem sich wohl Ulrich von Ensingen, der Straßburger Münster-Werkmeister
verbirgt, um den Turm des Münsters zu projektieren. Vgl. Maurer, 1982, S. 37.
474
Vgl. Kadatz, 1983, S. 64.
475
Stellvertretend für einige Baumeister sei hier auf die unternehmerischen Tätigkeiten
Hieronymus Lotters (1497-1589) hingewiesen, der nicht nur als Händler erfolgreich war, sondern vor allem im Montanbereich zeitweise beachtliche geschäftliche Erfolge erzielte. Darüber hinaus gehörten Immobiliengeschäfte ebenso zu seinem Metier, wie die administrativen
Aufgaben als Bürgermeister von Leipzig. Vgl. Unbehaun, 1989, bes. S. 140-141. Von Nickel
Hoffmanns geschäftlichen Aktivitäten wird weiter unten noch zu sprechen sein. Siehe unten
S. 286-287.
107
Dokumentation · Der Baumeister wird Architekt
Der sich während des 16. Jahrhunderts zunehmend abzeichnende Differenzierungsprozeß im Bereich des Bauwesen führte zu neuen Aufgabenverteilungen, die eine Abgrenzung verschiedener Arbeitsfelder mit sich brachte
und Kompetenzen klarer fixierte. So wird in einer Novelle zur Regensburger
Steinmetzordnung von 1514 genau festgelegt, daß es „dem Bildschnitzer
(gestattet war), byldwerkh, grabstain schillt und Helm (zu) hawen, darzu Ime
aldann ainer vergönnt werden soll“476, wogegen die Steinmetzen für die Produktion von Türen, Fenstern, Sakramentsgehäuse und Gewölbe verantwortlich waren. Noch entschiedener wurde die Trennung betont, als zu Beginn
des 17. Jahrhunderts der Obere Rat der Stadt Würzburg den Steinmetzen
kurzerhand verbot, „Grabsteine mit Wappen und Bildtern zu machen“477.
Auch in der bereits gegen Ende des 15. Jahrhunderts einsetzenden theoretisch-literarischen Auseinandersetzung mit Architektur wird zum Teil die
Problematik der Kompetenzzuweisung thematisiert. Dem Nürnberger Arzt
und Mathematiker Walther Rivius (?-1548) kommt in erster Linie das Verdienst zu, den Bekanntheitsgrad des italienischen Schrifttums zur Architekturtheorie gesteigert zu haben. In der an Dürers Befestigungslehre orientierten Abhandlung Von der grundtlegung , erbawung und befestigung der Stedt,
Schlösser unnd Flecken, die Teil einer Publikation über Ballistik und Artillerie ist, zeigte Rivius in einem fiktiven Dialog zwischen einem Architekten
und einem jungen Baumeister, von der Warte des Theoretikers und Künstlers
aus, die hierarchischen Strukturen des Bauwesens auf. Der Architekt belehrte
den Baumeister: „... So haz es gar ein mercklichen unterschied zwischen
einem Warhafftigen Architecto, oder Bawmeister, dann einem gemeinen
Werckmeister, oder blossen angeber eines Baws, wie ich dir noch weiter
etwas verstendtlicher sagen werd...“478.
Obwohl gerade im archivalischen Bereich Nomenklaturen und Eigennamen
selten konsequent verwendet wurden, sind Gliederung und Organisation des
Bauwesens auch dem relativ dürftigen Quellenmaterial zu entnehmen. Die
Absicht effiziente Verwaltungsformen zu finden, zeichnete sich schon im
ausgehenden 15. Jahrhundert ab, als beispielweise in Obersachsen unter Kurfürst Friedrich II. ein zentralgeleitetes Landesbauwesen geschaffen wurde,
das der Oberaufsicht eines kurfürstlichen Werkmeisters unterstellt wurde479.
Diese Regelung hatte Modellcharakter und wurde in verschiedenen Fällen
als Vertragsgrundlage herangezogen480. Eine weitere verwaltungstechnische
Innovation war die Einrichtung von Stellen für besoldete Stadtbaumeister,
die teilweise selbst dem Rat angehörten, immer aber durch ihn kontrolliert
108
476
RdK, Bd. 1, Sp. 1525.
477
RdK, Bd. 1, Sp. 1525.
478
Zitiert nach Kruft, 1991, S. 187.
479
Mit der Ausfertigung eines Schutzbriefes durch den Kurfürsten Friedrich II. von Sachsen für
die Steinmetzen in seinen Landen, wurde 1464 gleichzeitig das Amt eines Oberaufsehers eingerichtet. Der Leipziger Steinmetz Arnold von Westfalen war in seiner Stellung als kurfürstlicher Werkmeisters dem gesamten wettinischen Bauwesen vorgesetzt. Die exponierte Stellung
des Steinmetzen äußerte sich nicht nur in seiner herausragenden Entlohung und vorzüglichen
Behandlung sondern auch in verschiedenen Privilegien bei der Anwerbung und Ausbildung
der Baufachleute. Vgl. Binding, 1993, S. 256-258.
480
Zahlreiche Bedingungen wurden beispielsweise auch einem Vertrag zwischen Bendikt Ried
und dem Rat der Stadt Kuttenberg anläßlich des Kirchenbauvorhabens zu Grunde gelegt.
Vgl. Fehr, 1961, S. 73.
Dokumentation · Der Baumeister wird Architekt
wurden481. In einer Phase zahlreicher und umfangreicher kommunaler Bauaufgaben ermöglichte diese enge Bindung eine schnelle und direkte Durchsetzung administrativer Maßnahmen sowie die direkte Überwachung der
Vorhaben482. Die Strukturänderungen im gesamten Bauwesen, die sukzessive
Ablösung der auf jahrhundertelanger Erfahrung basierenden Baukunst durch
eine Vorgehensweise, die sich an mathematisch-naturwissenschaftlichen
Methoden zu orientieren begann483 und schließlich die neuen Formen des
Baumanagments verlangten auch nach einer umfassenderen Bildung und
Ausbildung derer, die diese Aufgaben wahrnahmen484. Das im ersten Buch
der Virtruvschen Traktate formulierte Bildungsprogramm war für lange
Zeit485 die theoretische Grundlage, die einerseits zu einer Trennung der
Architektur in ,Kunst‘ und ,Wissenschaft‘ führte und letztendlich das Auseinanderfallen des Prozesses architektonischen Gestaltens in Theorie und
Praxis bedingte486. Die allmähliche Entstehung des Berufsbildes eines Architekten zog im gesamten Baubereich weitere Differenzierungen nach sich,
wodurch bestimmte, bislang festumrissene Aufgaben, sowohl innerhalb des
Baugeschehens, als auch bezüglich ihrer gesellschaftlichen Anerkennung neu
481
Die Quellenlage im reichsstädtischen Bereich erlaubt es, nicht nur die Einrichtung als solche,
sondern auch grundsätzlich die Vielschichtigkeit der Aufgabenbereiche der ,Ratsbaumeister‘
kennenzulernen. Vgl. Fleischmann, 1985, bes. S. 51-67 und S. 81-86 sowie Schütte, 1984,
S. 21 mit weiteren Hinweisen auf fortführende Literatur.
482
Am Rande sei auf den Umstand hingewiesen, daß viele Stadtbaumeister neben ihrer kommunalen Tätigkeit eigene Baubetriebe unterhielten oder an Wirtschaftsunternehmen beteiligt
waren. Diese Maßnahmen dienten in erster Linie wohl für den Fall der Vertragskündigung
beim Wechsel einer Stadtregierung beispielsweise, um über eine gewisse materielle Absicherung zu verfügen. Als extremstes Beispiel aus der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts sei der
Bau- und Werkmeister Wilhelm Vernukken (?-1607) genannt, in dessen Firma gegen Ende
des Jahrhunderts über zweihundert Baufachleute tätig gewesen sein sollen. Vgl. Kadatz,
1983, S. 65.
483
Albrecht Dürers Traktat über den Festungsbau Ettliche underricht, zu befestigung der Stett,
Schloß und flecken, 1527 in Nürnberg erschienen, kann als erstes architekturhistorisches
Werk deutscher Sprache bezeichnet werden. Bereits zwei Jahre zuvor war sein Traktat zur
Perspektive Underweysung der Messung mit dem Zirckel und Richtscheyt ebenfalls hier erschienen und hatte in Mitteleuropa häufig Nachfolge gefunden. Vgl. Kruft, 1991, S. 187.
484
An die Bildung eines Baumeisters wurden inzwischen weit höhere Anforderungen gestellt als
lesen und schreiben zu können. Walter Rivius beispielsweise forderte neben einer umfassenden Bildung des Baumeisters im zivilen und fortifikatorischen Baubereich sowie auf dem
Gebiet der Mathematik und Ballistik auch Kenntnisse in geisteswissenschaftlichen Diziplinen. Seine Forderungen gingen soweit, gemäß italienischen Vorbildern, von den Baumeister
eine literarische Tätigkeit zu erwarten. Kadatz, 1983, S. 65-66 nennt eine Reihe von Baumeistern, die diesem Ideal nahegekommen sein sollen.
485
Die „Epoche des Vitruviansimus“ umfaßt den Zeitraum von der Mitte des 15. Jahrhunderts
bis zum Ende des 18. Jahrunderts. Vgl. Schütte, 1984, S. 19.
486
Die Veränderungen eines Berufsbildes als Folge des Wandels ihres Referenzrahmens wurde
unter anderem in der Wolfenbüttler Ausstellung „Architekt und Ingenieur“ thematisiert.
Vgl. bes. Schütte, 1984, S. 18-32 und Oechslin, 1984, S. 53-59.
109
Dokumentation · Der Baumeister wird Architekt
definiert wurden487. Vor dem Hintergrund dieser Veränderungen werden
selbst archivalische Daten zu Randnotizen, deren Aussagekraft zusätzlich
unter einer unklaren Nomenklatur leidet und die somit oft nur dürre Informationen liefern. Trotzdem wird der Versuch gemacht werden, auch mit nur
wenigen Hinweisen zumindest ein schwach konturiertes Bild des Baumeisters und Architekten Nickel Hoffmann entstehen zu lassen.
487
110
Die Änderungen, Abgrenzungen und Neubestimmungen der Arbeitsbereiche der Maurer,
Steinmetzen und Bildhauer vom Mittelalter bis zur frühen Neuzeit wurden, mit zahlreichen
Beispielen versehen, von Binding zusammenfassend dargestellt. Die unterschiedliche Ausbildungsdauer ermöglicht gegebenfalls aus der Berufsbezeichnung eines bestimmten Baufachmanns, Rückschlüsse auf dessen Alter zu ziehen. Es kann davon ausgegangen werden, daß
die Ausbildung eines Baumeisters, einschließlich aller vorgeschriebenen Ausbildungsetappen
sowie der Erwerbung von Konstruktions- und Entwurfskenntnissen gut 10 Jahre in Anspruch
nahm. Vgl. Binding, 1993, S. 285-311, bes. S. 292.
STEINMETZZEICHEN ALS QUELLE
Die besondere Problematik der Steinmetzzeichen als Zuschreibungskriterien
und Identifikationshilfen soll hier nur kurz gestreift werden. Auch in Bezug
auf Nickel Hoffmann muß wegen unzureichender archivalischer Absicherung
verschiedentlich von dieser Möglichkeit Gebrauch gemacht werden, um
Werkzuweisungen vorzunehmen. Trotz verschiedenster Hypothesen, ist die
Frage nach der Bedeutung der Steinmetzzeichen in der Bauforschung bislang
noch nicht eindeutig geklärt. Mit einiger Sicherheit kann aber davon ausgegangen werden, daß es sich dabei um personengebundene Zeichen handelt,
die in der Regel vor der Versetzung der Werkstücke angebracht wurden.
Die in der Mitte des 15. Jahrhunderts erlassene überregionale Steinmetzordnung488 mit ihren, im Lauf der Zeit entstandenen regionalen Modifaktionen,
enthalten keine grundsätzlichen Aufschlüsse über die Hintergründe für die
Anbringung der Zeichen. In einer Sonderordnung für Sachsen489 allerdings
wurden auch Bestimmungen zu den Steinmetzzeichen mitaufgenommen, die
besagten, daß solche Zeichen, nach Abschluß der Lehre, von einem Meister
an die Gesellen verliehen werden konnten. Hieraus folgt aber nicht, daß
jeder Meister und seine Gesellen üblicherweise ein eigenes Zeichen hatten490.
Daß das einstige Motiv für die Anbringung von Steinmetzzeichen von bauorganisatorischen Abläufen herrührt, kann bislang auch nur vermutet werden.
Die Annahme, daß ein Zusammenhang zwischen der Markierung und der
Lohnabrechnung bestand491, wird durch die Beobachtung gestützt, daß bevorzugt ähnlich gearbeitete Werkstücke gezeichnet sind. Gegen einen allgemeinen Gebrauch spricht allerdings die Tatsache, daß auch auf Baustellen,
wo nach Tagelohn abgerechnet wurde, gemarkte Steine versetzt wurden und
daß die erhaltenen Bauarchivalien in keinem Fall in einen direkten Zusammenhang mit den angebrachten Zeichen gestellt werden können. Andere
Erklärungsversuche laufen darauf hinaus, bestimmte Proportionen oder
Generalschlüssel an den Zeichen nachzuweisen, um damit unter anderem
auch Hütten-und Schulzusammenhänge zu erklären492.
488
Vgl. Binding, 1993, S. 107-120.
489
Die nach ihrem späteren Auffindungsort Rochlitz benannte Ordnung ist eine, 1462 in Torgau
verabschiedete Modifikation der 1459 in Regensburg erlassenen überregionalen Steinmetzordnung.
490
Vgl. hierzu die Analyse der Rochlitzer Ordnung bei Pfau, 1895, S. 11-36.
491
Vgl. beispielsweise Krause, 1977, S. 184-185. Hier ist auch eine Zusammenstellung aus der
umfangreichen Literatur zu finden. In das Bedauern Krauses, daß es keine neuere Darstellung
des Forschungstandes gibt, muß auch 20 Jahre später zwangsweise noch eingestimmt werden.
492
Die Sammlung von Hallischen Steinmetzzeichen konzentriert sich in erster Linie auf Zeichen
in der Moritzburg. Schwetschke, 1852 leitet aus seiner Sammlung einen halleschen Grundtypus ab, der auch an später errichteten Bauten zu finden ist. Dieser „Y-Typ“ soll gewissermaßen die Grundfigur in den Zeichen der Mitglieder einer nicht näher bestimmten
„Halleschen Schule“ gewesen sein.
111
Dokumentation · Steinmetzzeichen als Quelle
Eine schriftliche Stellungnahme des Baumeisters Jacob Heilmann im Verlauf
des oben bereits erwähnten Annaberger Hüttenstreits gibt Zeugnis von der
Funktion der Steinmetzzeichen als Ehrenzeichen. Der Steinmetz erwiderte
die Tatsache, daß er wegen Regelverletzungen auf eine schwarze Liste, die
sogenannte ,Schelmentafel‘ gesetzt wurde, mit dem Hinweis auf den Ehrencharakter seines Steinmetzzeichens, der von den gegen ihn erlassenen Sanktionen unberührt bliebe. Er schrieb: „... sie haben mir meine Ehre nicht gegeben ... auch werdenn sie mir sy nicht nehmen, ich habe meyn Zeichen,
welchs meyn ehr antrift also redlich uund hertlichen erdineth ...“493. Darüber
hinaus sind Fälle bekannt, in denen die Zeichen durch farbliche Hervorhebung zusätzlich nobilitiert wurden. Als Besonderheit muß auch noch auf
die Zeichen der Werkmeister einer Baustelle verwiesen werden, die in manchen Fällen erhaben auf einer Schildfläche stehen und nicht selten in Verbindung mit dem Monogramm des Meisters versehen sind. Einen annähernd
heraldisch-sphragistischen Sinn erhielten diese Meisterzeichen dann, wenn
sie beispielsweise bei Vertragsunterzeichnungen zur Anwendung kamen. In
Kombination mit der Portätdarstellung des Zeicheninhabers wurden sie gewissermaßen zum Künstlersignet, mit dem der Baumeister das Gebäude oder
Teile davon ganz bewußt als Ergebnis seines Erfindungsreichtums und seiner
künstlerischen Fähigkeiten kenntlich machte. Bei Nickel Hoffmann ist diese
Art der Signierung von Bauwerken mehrmals nachweisbar. Trotz aller Unsicherheiten bezüglich der Funktion der Steinmetzzeichen und trotz mangelnder Eindeutigkeit bezüglich der Identifikation der Zeichenträger sind
diese Marken eine wichtige Quelle für die Architekturforschung, auch wenn
eine allgemeine Konvention über ihren Nutzen für die Forschung nicht
besteht. So sind beispielsweise einzelne Zeichen an verschiedenen Bauten
wenig aussagekräftig, wogegen mit Gruppen identischer Zeichen an verschiedenen Bauten der gleichen Zeit durchaus eindeutige Verbindungen hergestellt werden können. Auch die Ablösung aller Steinmetzzeichen durch
eine andere Gruppierung bietet in einem gewissen Maß Rückschlußmöglichkeiten auf die Entstehungsgeschichte eines Bauwerks.
493
112
Zitiert nach Gurlitt, 1879, S. 267-268.
SPUREN:
Quellen und Bauwerke
Torgau: Schloß Hartenfels
Schloß Hartenfels494 in Torgau, das älteste und – abgesehen von der Innenausstattung – weitgehendst unverändert erhaltene Frührenaissanceschloß in
Deutschland war nach der Teilung des sächsischen Kurfürstenhauses 1485
zur ständigen Residenz der Ernestiner geworden. In der Folgezeit wurde die
mittelalterliche Burganlage mit ihren unregelmäßig angeordneten Einzelgebäuden in eine schloßartige Anlage umgewandelt. Letztendlich wurden
vier Flügel geschaffen, die ein gedrücktes Viereck umschließen (Abb. 38).
Abb. 38: Torgau, Schloß Hartenfels, Grundrißschema (mit Buchstabenbezeichnung)
Abb. 39: Torgau, Schloß Hartenfels, Schema der
früheren Teilbebauung
Abb. 40: Torgau, Schloß Hartenfels, Flügel D
Die Baumaßnahmen unter Albrecht von Sachsen (1464-1485) wurden von
Konrad Pflüger (nachgewiesen zwischen 1477 und 1515), dem Meisterschüler und Nachfolger des hervorragenden Baumeisters der sächsischen
Spätgotik Arnold von Westfalen geleitet. Hierbei entstanden Bauteile, die im
Laufe der Zeit sukzessive den Flügel D495 (Abb. 39), den Südwestflügel der
Schloßanlage entstehen ließen496. Unter Friedrich dem Weisen (1486-1525),
dessen Biographie eng mit Torgau verbunden ist, sind aus den Jahren 1514
und 1518 weitere Veränderungen und Umbauten nachweisbar. Mit Beginn
dieser zweiten Bauphase hob eine Periode an, in der, von wenigen Unterbrechungen abgesehen, bis zur Jahrhundertmitte die wesentlichen Teile der
gesamten Anlage entstanden. Für den Flügel A, der im Nordwesten den Eingangsflügel des Schlosses bildet, kann bereits in der ersten Dekade des Jahrhunderts ein Neubau nachgewiesen werden497. Wenig später, nach wie vor in
der Amtszeit Friedrich des Weisen, wurde auch auf der dem Flügel D gegenüberliegenden, nordöstlichen Seite der Anlage der „Baw des nawen Hawses
vfm Schloß gegen der elben vber gelegen“498 errichtet, der mit Wohnbauten,
verschiedenen Gebäuden fortifikatorischen Charakters und unter Einbeziehung sakraler Bauteile den sogenannten Flügel B der Schloßanlage bildet.
Als Verwaltungsbau, vor allem aber als standesgemäßes Repräsentationsgebäude fungierte mindestens bis 1533 der Flügel D (Abb. 40). Die Beschreibung einer fürstlichen Hochzeit im Jahre 1500 ermöglicht Rückschlüsse auf
die Raumanordnung und -ausstattung, die „von keinem anderen Bau des
Schlosses übertroffen wurde“499. Nachdem Johann Friedrich der Großmütige
1532 die Regierungsgeschäfte übernommen hatte, holte er noch im gleichen
Jahr den in Coburg ansässigen Steinmetz und Baumeister Konrad Krebs
(1492-1540) nach Torgau und beauftragte ihn mit der Planung von einem
„stattlichen Bau“500, der zwischen dem südwestlichen Flügel D und
494
Der Name Hartenfels soll erstmalig unmittelbar nach dem Übergang der Kurwürde an die
Albertiner aufgetaucht und in Folge gebräuchlich geworden sein. Vgl. Findeisen / Magirius,
1976, S. 114. Nach Lewy, 1908, S. 25 taucht der Name zuerst 1579 in den Akten auf.
495
Die alphabetische Bezeichnung der einzelnen Kompartimente der Schloßanlage stammt aus
dem 19. Jahrhundert, als das Schloß zur Kaserne umfunktioniert wurde. Auch heute noch
sind die Flügel teilweise mit eisernen Buchstaben bezeichnet. Vgl. Krause, 1994 2, S. 40.
496
Vgl. Kadatz, 1963, S. 4.
497
Vgl. Findeisen/Magirius, 1976, S. 118 und S. 195-199.
498
Zitiert nach Lewy, 1908, S. 16.
499
Findeisen/Magirius, 1976, S. 137.
500
Lewy, 1908, S. 17. Die Bestallungsurkunde des Coburger Baumeisters ist abgedruckt bei
Lewy, 1908, S. 18.
113
Dokumentation · Spuren
dem schräg gegenüberliegenden Nordostflügel B eine Verbindung schaffen
und somit die gesamte Schloßanlage im Südwesten schließen sollte (Abb. 41).
Darüber hinaus wurden in den folgenden Jahren umfassende Änderungen an
den bestehenden Gebäuden vorgenommen.
Nur selten haben sich zur Architekturgeschichte des 16. Jahrhunderts Grundoder Aufrißzeichnungen erhalten. Für den Neubau des Schloßflügels C in
Torgau sind noch zwei Risse vorhanden, die alternative Planungsphasen auf
dem Weg zur ausgeführten Anlage zeigen. Die Entwürfe des kurfürstlichen
Baumeisters und Festungsbaumeister Hans Zingkeyssen (nachgewiesen zwischen 1522 und 1548) aus Wittenberg und des neu bestallten Baufachmanns
Konrad Krebs zeigen deutlich, daß sich bereits in diesen nicht realisierten
Zwischenstadien die fortifikatorischen Aufgaben der Anlage zugunsten der
ästethischen verschoben. Die schließlich verwirklichte Ausführung dieses
Schloßflügels besitzt elbseitig eine auf Fernwirkung ausgerichtete Fassadengestaltung, die den Charakter eines Wehrbaus nur noch durch die zitathafte
Verwendung fortifikatorischer Architekturelemente bewahrt501. Die Hofseite
des Neubaus erhielt eine zur ,Festarchitektur‘ gesteigerte Fassadengestaltung, deren architektonischer Hauptakzent auf dem sogenannten ,Großen
Wendelstein‘ lag (Abb. 42). Die architektonische Idee und die künstlerische
Ausstattung dieser Treppenanlage nobilitieren das gesamte Schloß in einem
solchen Maße, daß es mit Recht zu den bedeutendsten Frührenaissancebauten in Deutschland gezählt werden kann. Die im Frühjahr 1533 beginnenden
Bauarbeiten werden, obwohl Zingkeyssen noch örtlicher Bauleiter war, wohl
bereits nach den Plänen von Konrad Krebs ausgeführt worden sein. Etwa
eineinhalb Jahre später, im Spätherbst 1534, war der Rohbau bereits bis zum
Dachstuhl gediehen502. Zu diesem Zeitpunkt wird auch von ersten Steinmetzarbeiten am Treppenaufgang berichtet. Die Gestaltung der Dachzone mit
Zwerchhäusern – der neue Flügel war damals dreigeschossig – verlief im
folgenden Sommer parallel zur Errichtung des Treppenaufganges, der in der
Ausformung des Hauptportals im ersten Obergeschoß einen ersten gestalterischen Höhepunkt erfuhr. Es dauerte allerdings noch ein weiteres Jahr bis die
Steinmetzarbeiten an den reichen ornamentalen Verzierungen beendet waren
und die Eindeckung des Wendelsteins vorgenommen werden konnte. Ebenfalls im Sommer 1536 wurde an der Hofseite des Hausmannsturmes, der
zwischen der Südostecke des Flügels D und dem Neubau gewissermaßen als
Scharnier eingeschoben war, ein loggiaähnlicher Laufgang gebaut (Abb. 43),
der die Verbindung zu einer schmalen, balkonartigen Tribüne herstellt, die
sich an der Grenze zwischen dem zweiten und dritten Geschoß über die gesamte Hoffassade des neuen Flügels C hinzieht. Auf der gegenüberliegenden
Seite mündet dieser, von mächtigen Konsolen getragene Außengang dort in
das zweite Geschoß eines Runderkers, wo der Flügel C und der nordöstliche
501
502
114
Vgl. Schütte, 1994, S. 46-47. Die Untersuchung betrachtet die großen deutschen Schlösser
in kurfürstlichen Residenzstädten unter dem Aspekt ihrer fortifikatorischen Einrichtungen.
Seit Beginn des 16. Jahrhunderts unterlagen die allgemeine Hofhaltung, das Verhältnis zum
Wohnen, aber auch die Ansprüche an die Repräsentationsmöglichkeiten einem starken
Wandel, der eine Reihe von baulichen Veränderungen am Äußeren und im Inneren der
Schlösser nach sich zog. Unter anderem zeigt sich, daß die Gebäude trotz der Verschiebung
verschiedener Funktionen und trotz der Neuakzentuierung verschiedener Bereiche sowohl
ihren fortifikatorischen Charakter beibehielten als auch ihre architektonische Tradition
bewahrten.
Vgl. Findeisen/Magirius, 1976, S. 139.
Abb. 41: Torgau, Schloß Hartenfels, Flügel C
Abb. 42: Torgau, Schloß Hartenfels,
Großer Wendelstein am Flügel C
Abb. 43: Torgau, Schloß Hartenfels,
Außenloggia am Hausmannsturm zwischen
Flügel D und Flügel C
Dokumentation · Spuren
Flügel B rechtwinklig aufeinandertreffen (Abb. 44). Im wesentlichen waren die
Arbeiten gegen Ende des Jahres 1536 abgeschlossen, wenngleich verschiedene Ausstattungsarbeiten noch durchgeführt werden mußten. Erst im
Sommer 1537 wurden letzte Malerarbeiten an den Fassaden vorgenommen503
und ein weiteres Jahr später erfolgte die Endabrechnung für das neue Gebäude. Die Umbau- und Anpassungsarbeiten am südwestlichen Flügel D
zogen sich noch bis 1538 hin504.
Abb. 44: Torgau, Schloß Hartenfels, Übergangserker zwischen Flügel C und Flügel D
Abb. 45: Torgau, Schloß Hartenfels, Flügel B Teilansicht nach NW
Parallel dazu waren über die Jahre hinweg auch an den verschiedenen Gebäuden des nordöstlichen, parallel zur Elbe gelegenen Flügels B verschiedene Umbauten durchgeführt worden505 (Abb. 45). Die zur Vereinheitlichung
der Gesamtanlage notwendigen Baumaßnahmen, zu denen auch die Errichtung einer neuen Schloßkirche gehörte und die – nach dem Bau großzügiger
Repräsentationsräume – vor allem die Vergrößerung der kurfürstlichen
Wohnräume vorsahen, waren bereits in die Planungen der ausgehenden
1530er Jahre einbezogen und teilweise auch schon in Auftrag gegeben
worden506. Der Weiterbau verzögerte sich aber bis zum Jahre 1543, weil
Konrad Krebs am 31.8.1540 starb und sein Nachfolger, der noch im gleichen
Jahr bestallte Andreas Günther, zwischen dem 14. und 24.9. des folgenden
Jahres tödlich verunglückte. Bereits seit 1536 war auch Nickel Gromann507
in Diensten des Kurfürsten Johann Friedrich. In Weyda war er beim Bau der
Osterburg in der Doppelfunktion als Bauleiter und als ausführender Steinmetz auch praktisch tätig. Bevor ihm der Kurfürst 1543 die vakante Bauaufsicht in Torgau übertrug, wirkte der Steinmetz am Bau des Schlosses Hornstein in Weimar und war von Gotha aus bereits einige Male nach Torgau gekommen, um sich mit der örtlichen Situation und den anstehenden architektonischen Problemen vertraut zu machen. Bis zum Ende des Jahres waren
wohl alle Planungsarbeiten und die Erstellung von Kostenvoranschlägen
soweit fortgeschritten, daß Personalverhandlungen geführt und das Material
bestellt werden konnte508. Trotz der Integration älterer Gebäudeteile in den
Neubau war es notwendig, große Teile des erst 1516 errichteten „Neuen
Hauses“ wieder einzureißen, um für den neuen Kapellenraum Platz zu schaffen. Zu Beginn des Jahres 1544 wurde hierfür das geschnitzte Modell geliefert und wenig später mit der Fundamentierung begonnen. Obgleich der in
Torgau ansässige Bildhauermeister Simon Schröter (ab 1529 nachweisbar 1568)509 mehrere sehr aufwendige figurale und ornamentale Arbeiten sowohl
503
Wie weit es sich hierbei um die farbige Ausgestaltung des Außenbaus gehandelt hat, oder um
einen reinen Fassadenanstrich, kann an dieser Stelle nicht entschieden werden. Zur Farbigkeit
des Außenbaus vgl. Findeisen/Magirius, 1976, S. 163-164.
504
Findeisen/Magirius, 1976, S. 125-132.
505
Findeisen/Magirius, 1976, S. 169-170.
506
Vgl. Kadatz, 1963, S. 8.
507
Zu Nickel Gromann vgl. den umfassenden Aufsatz Unbehaun, 1993, der die neueste Grundlage für eine noch ausstehende Monographie zum Werk und zur Person Gromanns darstellt.
Hier ist auch die gesamte einschlägige Literatur zusammengestellt.
508
Vgl. Krause, 19942, S. 28. Hier sei auf die erhaltenen, von Gromann eigenhändig ausgeführten Material- und Kostenzusammenstellungen für den Emporen- und Gewölbebau der
Schloßkapelle hingewiesen. Die Archivalie ist 1543 datiert. Vgl. Krause, 19942, S. 40,
Anm. 5.
509
Zu Simon Schröter vgl. Hentschel, 1936, bes. S. 155-166 und Herzog, 1994, S. 42-46.
115
Dokumentation · Spuren
für den Außenbau wie für die Ausstattung der Schloßkirche lieferte510,
konnte Luther den ersten, der protestantischen Liturgie gemäßen Andachtsraum bereits am 5.10.1544 persönlich weihen und seiner Bestimmung übergeben. Der Außenbau wurde auf der Hof- wie auf der Landseite völlig in die
ursprüngliche Fassadengestaltung eingegliedert. Neben der hervorragenden
Gestaltung des Schloßkapellenportales ist der fürstliche Wohnbereich dieses
Flügels B durch die Anbringung des reich geschmückten ,Schönen Erkers‘
(Abb. 46) besonders ausgezeichnet. Das von Stephan Hermsdorf (zwischen
1543 und 1545 nachweisbar)511 geschaffene architektonische „Zierstück“512
trug in Verbund mit den ursprünglich angebrachten Zwerchhäusern in der
Dachzone wesentlich zur Vereinheitlichung der beiden Schloßflügel C und B
bei. Die elbseitige Ansicht des Flügels B (Abb. 47) wird von dem mächtigen
Flaschenturm dominiert, der zusammen mit dem Hasenturm an der Ostecke
des Flügels auf der Landseite des Schlosses, der Anlage das einheitliche Erscheinungsbild einer vieltürmigen Fortifikationsanlage verleiht. Diese Türme
wurden ebensowenig mit Wehrelementen ausgestattet wie der große Außenturm des Flügels C oder die dazugehörigen Eckerker. Hieran läßt sich „der
Wandel von der Vorstellung eines fürstlichen Schlosses als einer befestigten
Anlage zu der Idee, einen solchen Sitz mit den „Bildern“ architektonischer
Wehrhaftigkeit zu gestalten“ 513, ablesen.
Ab 1619 wurde auf Veranlassung des Kurfürsten Johann Georg I. die Gesamtanlage durch die Errichtung des Eingangsflügels A geschlossen. Dieses
Bauwerk ersetzte zahlreiche Einzelgebäude, die in ihrem ursprünglichen Bestand nicht mehr rekonstruierbar sind. In der ersten Jahrhunderthälfte wurde
also Schloß Hartenfels unter der bauorganisatorischen, vor allem aber unter
der baukünstlerischen Leitung von Konrad Krebs und – nach dessen Tod –
von Nickel Gromann zu einem der innovativsten Frührenaissancebauten in
Deutschland. Eine über sehr viele Jahre bestehende Baustelle dieser Größenordnung band zahlreiche Baufachleute, die nicht zuletzt wegen des hohen
Bedarfs an Arbeitskräften von den verschiedensten Orten herbeigeholt
werden mußten oder hierher kamen, um sich auf dieser Großbaustelle zu
Abb. 46: Torgau, Schloß Hartenfels,
‚Schöner Erker‘ am Flügel B
Abb. 47: Torgau, Schloß Hartenfels, Elbansicht des
Flügel C und B
116
510
Zu den 16 heute Simon Schröter zuschreibbaren, bildhauerischen Arbeiten gehören als herausragende Werke das Torgauer Rundbogenportal und die Kanzel der Schloßkirche. Der
Schalldeckel der Kanzel ist ebenso wie die Engel, welche die Altarmensa tragen ein Gemeinschaftswerk von Schröter und dem Bildhauer Stephan Hermsdorf, der zwischen 1543 und
1545 in Torgau nachweisbar ist. Die Kapitelle der Turmstube im Flaschenturm sind ebenfalls
als gemeinsame Arbeit der beiden Bildhauer anzusehen.
511
Der Steinmetz ist drei Jahre lang in Torgau beim Bau des Schlosses Hartenfels nachweisbar,
wo er bildhauerische Arbeiten für die Zimmerausstattungen der kurfürstlichen Wohngemächer schuf. Vor allem aber gilt er als der Schöpfer der ornamentalen und figürlichen
Reliefs am ,Schönen Erker‘. Darüber hinaus stammen von ihm das vordere Engelspaar, das
die Altarmensa der Schloßkirche trägt. 1544 wird der Bildhauer für die Anfertigung eines
Reliefs (Beweinung Christi) bezahlt, das, mit einem architektonischen Rahmen versehen, das
Portal der Schloßkapelle zusätzlich nobilitiert. Die Anfertigung eines Wappens über dem
Bürgerhaus Breite Straße 2 in Torgau wird ihm ebenso zugeschrieben wie der 1520 entstandene spätgotische Schnitzaltar der Kirche in Podelwitz, der – unter der Vorraussetzung, daß
Hermsdorf ein Leipziger Bildhauer ist – als sein Hauptwerk anzusehen ist. In Torgau konnte
er bislang weder als ansässig noch als Bürger nachgewiesen werden.
Vgl. Herzog, 1994, S. 42.
512
Vgl. Findeisen/Magirius, 1976, S. 172.
513
Vgl. Schütte, 1994, S. 48.
Dokumentation · Spuren
verdingen. Die Namenslisten, die auf der Grundlage unterschiedlicher Archivalien erstellt werden konnten, geben Aufschluß darüber, daß der Einzugsbereich dieser Spezialisten weit über den mitteldeutschen Raum hinausging514.
Erstmals im Jahre 1533 wurde bei den Arbeiten am Flügel C ein Michael
Hoffmann in den Bauakten festgehalten. Dieser Hoffmann war zu der Zeit
und somit am gleichen Bauabschnitt als Maurerpolier515 tätig, als der Erbauer des Zwickauer Gewandhauses Friedrich Schultheiß516 der Gruppe der
Steinmetze vorstand. Bestimmte Bauanteile können diesem Michael Hoffmann ebensowenig zugewiesen werden, wie irgendwelche verwandtschaftlichen Beziehungen zu Nickel Hoffmann hergestellt werden können. Auch
wenn Nickel Hoffmann erst im Zusammenhang mit den Bauarbeiten unter
der Leitung Gromanns am Flügel B in der Gruppe der Steinmetze schriftlich
nachweisbar ist, kann es als sicher angesehen werden, daß er bereits unter
Krebs an der Errichtung des Flügels C beteiligt war. Trotz der eingeschränkten Beweiskraft von Steinmetzzeichen ist das Vorhandensein eines Zeichens,
das in späteren Jahren von Hoffmann sogar zusammen mit seinen Initialen
als ,Meistersignet‘ verwendet wurde, hinreichend für die Behauptung, daß
Hoffmann in den 30er Jahren des 16. Jahrhunderts hier in Torgau mit speziellen Aufgaben betraut war. Die gründlichen Bauuntersuchungen, die am
Anfang der 1970er Jahre im Rahmen einer Gesamtsanierung des Schlosses
durchgeführt und deren Ergebnisse in einem Inventarband zusammengefaßt
wurden, förderten auch eine Reihe von Steinmetzzeichen zutage. Unter
diesen, an den verschiedensten Bauteilen der Anlage abgenommenen Zeichen ist das Steinmetzzeichen Nickel Hoffmanns zum einen am sogenannten
großen Wendelstein, der der Hofseite des Flügels C vorgelagert ist, zum anderen am Verbindungserker zwischen Flügel C und Flügel B zu finden517
und zweifelsfrei zu identifizieren. Auch in der Literatur518 wird die Mitarbeit
Hoffmanns bei den Bauarbeiten am Flügel C behauptet, allerdings nur unter
bestimmten Identifizierungsvoraussetzungen, die an anderer Stelle noch zu
diskutieren sein werden.
514
Vgl. die Namenslisten der an den Bauarbeiten von Flügel C und B beschäftigten Fachleute
bei Findeisen/Magirius, 1976, S. 203-207.
515
Vgl. Findeisen/Magirius, 1976, S. 204.
516
Siehe oben S. 76 und Lewy, 1908, S. 110. Vgl. auch Weißbach, 1922, S. 27, S. 65 und
Anm. 129.
517
Vgl. Findeisen/Magirius, 1976, S. 215 und S. 216.
518
Vgl. Krause, 1983, S. 244 und Anm. 64. Im Inventarband ist die Mitarbeit Nickel Hoffmanns nur im Zusammenhang mit den Bauarbeiten am Flügel B festgestellt worden. In einer
Zusammenstellung „gesicherter Zeichen“ wird Nickel Hoffmann ein Zeichen zugeschrieben,
das seinem sehr ähnlich ist und von ihm vielleicht auch verwendet wurde. Die Unsicherheit
von Zuschreibungen auf Grund von Steinmetzzeichen ist hier evident. Leider ist nicht feststellbar, an welcher Stelle dieses „gesicherte Zeichen“ entnommen wurde. Die am Wendelstein und am Verbindungserker des Flügel C abgenommenen Zeichen weisen keine Unterschiede zu denen auf, die an Bauwerken zu finden sind, die mit Sicherheit von Hoffmann
errichtet wurden. Vgl. Findeisen/Magirius, 1976, S. 219.
117
Dokumentation · Spuren
Im November 1534 wurden erstmalig in den Quellen Steinmetzarbeiten am
großen Wendelstein erwähnt519. Dieser Treppenturm – eine künstlerische und
technische Weiterentwicklung des Treppentyps der Albrechtsburg in Meißen
– erhebt sich über einem altanartigen, beidseitig durch Freitreppen zugänglichen Sockelgeschoß. Das offene Treppenhaus, zwischen dessen sechs hufeisenförmig angeordneten Freipfeilern die Brüstung der Wendeltreppe verspannt ist, erstreckt sich über die zwei Obergeschoße hinweg bis in die
Dachzone des Flügels. Die ehemals von zwei Zwerchhäusern flankierte Architektur besitzt über der rundbogig geschlossenen Arkatur der Freipfeiler
ein Vollgeschoß, das in den Achsen der jeweiligen Pfeilerzwischenräume
durchfenstert ist und von einem mächtigen, der Rundung des Bauwerkes
folgenden Ziergiebel diademhaft bekrönt wird. Die gesamte Architektur ist
überaus aufwendig mit figuralen und ornamentalen Verzierungen geschmückt. Sie umfaßt die den Treppenaufgang flankierenden Freiplastiken
ebenso wie die derben Grotesken an den Treppenbrüstungen, die schlichte
Rahmung der Sockelportale ebenso wie die voluminöse Plastizität der Wappenbrüstung. Dazu tritt die äußerst feingliedrige Ornamentik, mit der die gesamten tektonischen Bauglieder überzogen sind. Ob die Ornamentik tatsächlich auf Stichvorlagen des Nürnberger Künstlers Peter Flötner (um 14901546), den Krebs als kurfürstlicher Reisebegleiter auf einem Reichstag in
Nürnberg persönlich kennengelernt haben soll520, zurückzuführen ist, kann
hier weiter nicht geprüft werden.
Die einzelnen Bauetappen lassen sich anhand der Quellen recht gut nachvollziehen. Nachdem im Frühjahr 1536 Versetzarbeiten im 2. Obergeschoß des
Treppenturms abgerechnet wurden und im August des gleichen Jahres das
Dach gedeckt wurde521, muß spätestens zu diesem Zeitpunkt auch der Arbeitsanteil Hoffmanns erbracht worden sein. Die Bauuntersuchungen förderten damals sein Steinmetzzeichen in der siebten Fensterachse (von Süden
nach Norden gezählt) der Spiegelstube522 am Hauptgesims zutage523 (Abb. 48).
Da es selbst mit optischen Hilfsmitteln nicht möglich war, diesen Befund zu
prüfen, können bezüglich des Umfanges und bezüglich der Anteile an der
ornamentalen Ausschmückung keine definitiven Aussagen gemacht werden.
Um die gleiche Zeit, im Laufe des Jahres 1536, wurde an der Stelle, wo der
C-Flügel rechtwinkelig auf den B-Flügel auftrifft, der doppelgeschoßige
Eckerker gebaut, der zwischen den beiden Hauptgeschoßen des Neubaus und
den drei Obergeschossen des damals noch nicht umgebauten Altbaus vermittelt. Über einem konvex gewölbtem Eckzwickel erhebt sich dieser Übergangserker, dessen Viertelkreisform in drei einbahnige Fensterachsen gegliedert ist, die jeweils durch eine kräftige Stabwerkrahmung voneinander getrennt sind. Der dem zweiten Obergeschoß des Neubaus vorgeblendete Laufgang wird als ansteigende Brüstung so über den Erker hinweggeführt, daß
die Sohlbänke der Fenster dem Höhenunterschied entsprechend ansteigen.
Das heutige Kegelsegmentdach stimmt nicht mit dem ursprünglichen Zustand524 überein. Die durch die Rahmung der Erkerfassade
118
519
Vgl. Findeisen/Magirius, 1976, S. 139.
520
Vgl. Kadatz, 1963, S. 7.
521
Vgl. Findeisen/Magirius, 1979, S. 140.
522
Zur Bezeichnung ,Spiegelstube‘ vgl. Findeisen/Magirius, 1979, S. 168.
523
Vgl. Findeisen/Magirius, 1979, S. 215.
524
Vgl. Findeisen/Magirius, 1979, S. 161.
Abb. 48: Torgau, Schloß Hartenfels, Hauptgesims
der ,Spiegelstube‘ in der 7. Fensterachse des
Großen Wendelsteins
Dokumentation · Spuren
Abb. 49: Torgau, Schloß Hartenfels, Zwickelfüllung
der linken Fensterachse am Übergangserker
Abb. 50: Torgau, Schloß Hartenfels, Zwickelfüllungen der mittleren Fensterachse am Übergangserker
Abb. 51: Torgau, Schloß Hartenfels, Steinmetzzeichen am Stabwerk des Übergangserkers
Abb. 52: Torgau, Schloß Hartenfels, Rechteckige
Ornamentfelder des Übergangserkers
entstehenden Einzelfelder sind alle mit verschiedenem, in sich geschlossenem
Groteskenwerk gefüllt, das durch eine besonders feingliedrige Ausarbeitung
gekennzeichnet ist. Hier sind, den Untersuchungen der 1970er Jahre zufolge,
ebenfalls ornamental gestaltete Bauteile verarbeitet, die ein Steinmetzzeichen
tragen525, das von Nickel Hoffmann benutzt wurde. Die schmalen Vorhangbogenfenster des ersten Erkergeschosses sind hochrechteckig gerahmt und
bilden Zwickel, die mit figuralen und vegetabilen Grotesken geschmückt
sind. Die antithetisch angeordneten Rankenfische des Zwickels der linken
Fensterachse (Abb. 49) und die Fruchtfestons im Zwickel der Mittelachse
(Abb. 50) können somit als Arbeiten Hoffmanns in Betracht gezogen werden,
auch wenn eine Überprüfung des Steinmetzzeichens hier ebenfalls nicht
möglich war. Auf der Stabwerkrahmung zwischen der mittleren und rechten
Fensterbahn allerdings kann sowohl zwischen den Fenstern als auch zwischen
den Ornamentfeldern darunter jeweils das Zeichen Hoffmanns zweifelsfrei
identifiziert werden (Abb. 51). Das Vorhandensein der Steinmetzzeichen und
ihre ostentative Anbringung an diesem Bauteil weisen auf die außergewöhnliche Rolle hin, die der ,Inhaber‘ des Zeichens wenige Jahre später beim weiteren Ausbau des Schlosses spielte. Über die bereits genannten Zuweisungen
hinaus, können auch das Zwickelornament der rechten Fensterachse und die
unterhalb der Fenster angebrachten querrechteckigen Ornamentfelder in das
Œuvre Hoffmanns eingereiht werden (Abb. 52). Diese Arbeiten fügen sich in
stilistischer Hinsicht in das Gesamtbild der ornamentalen Gestaltung des
Schloßflügels ein.
Selbst wenn direkte Vorlagen für die einzelnen Bauteile nicht benannt
werden können, ist die Verwandtschaft zu zeitgenössischen Ornamentstichen
kein Zufall. So ist die Nähe zu Aldegreverschen Ornamentstichen bei der
Gestaltung des Zwickels über dem linken Fenster des Übergangserkers evident, aber keines seiner heute bekannten Werke hat als unmittelbares Muster
gedient. Die stilistische Verwandtschaft zwischen der Fischgroteske und
Teilen der ornamentalen Portalgestaltung des Torbaus der Burg Hornstein in
Weimar war wohl eher zufällig. Die Formen stammten aus einem damals
allgemein gebräuchlichen Schmuckrepertoire. Die Tatsache, daß Nickel
Gromann ab 1545 mit dem Umbau des aus dem 15. Jahrhundert erhaltenen
Burgschlosses im Stil der Renaissance betraut war – das Schmuckportal war
der künstlerische Auftakt – und zur gleichen Zeit auch in Torgau tätig war,
ist für eine direkte Motivübernahme nicht hinreichend. Gewisse motivische
Beziehungen bestehen hingegen zwischen dem Relieffeld unterhalb des Mittelfensters am Torgauer Erker und denen an der Auslucht der Westfassade
des Rathauses in Schweinfurt. Die Frage allerdings, ob die Autorenschaft
Hoffmanns im Fall der Torgauer Ornamentreliefs ohne weiteres auf die über
ein Viertel Jahrhundert später entstandenen figürlichen Darstellungen in
Schweinfurt übertragbar ist, wird bei der Analyse der relevanten Sachzusammenhänge zu beantworten sein.
525
Vgl. Findeisen/Magirius, 1979, S. 216.
119
Dokumentation · Spuren
Die umfangreichen Maßnahmen zur Errichtung des Wohn- und Kapellenflügels, des Flügels B, begannen in den letzten Monaten des Jahres 1543. Der
Um- und Neubau wurde von Nickel Gromann nicht nur geleitet, sondern –
wie in der Forschung heute allgemein angenommen wird – auch entworfen526. Die relativ gute Quellenlage erlaubt einen Einblick in die verschiedenen Phasen des Baufortgangs und hilft, eine beachtliche Namensliste von
Baufachleuten zu erstellen. In der Gruppe der Steinmetzen ist Nickel Hoffmann hier in einer ganz bestimmten Funktion zum ersten Mal namentlich
genannt. Grundsätzlich ist es nicht überraschend, daß im ersten Bauabschnitt
des Flügels B Teile des Baumaterials nicht nur aus den Abbrucharbeiten an
Ort und Stelle gewonnen wurden, sondern auch von anderen aufgelassenen
Bauten hierher geschafft wurden527, um beim entstehenden Neubau wiederverwendet zu werden. Auf die eminent ökonomische Bedeutung dieses
Materialrecyclings weist auch die archivalische Bemerkung hin, daß bei der
Kostenberechnung zu berücksichtigen sei, daß „was man aber zw lichtenberck an pfeilern und bögen gehaben kan“, bei „gemelter suma wieder abe
gehe“528. Hiermit wurde darauf aufmerksam gemacht, daß bei der Erstellung
von Kostenvoranschlägen die Gesamtmenge der wiederverwertbaren und anpassungsfähigen Bauteile gegenzurechnen sei. Eine weitere, einmal sicherlich mit Kostengründen, zum anderen mit einem schnellen Baufortgang zusammenhängende, bauorganisatorische Besonderheit war die Verwendung
vorfabrizierter Bauteile. In diesem Kontext nahm Hoffmann innerhalb des
gesamten Baugeschehens eine exponierte Stellung ein. Er war neben dem
Architekten und Bauleiter Gromann als einziger Baufachmann Meister und
betrieb offensichtlich in eigener Regie „auff unßer lieben frawen Kirchhoff
... (eine) steyn hütte“529, also wohl eine Bildhauerwerkstatt, wo sehr viele der
in einem Steinbruch in Pirna gebrochenen und elbabwärts nach Torgau verschifften Steine für den Schloßbau weiterverarbeitet wurden. In den Quellen
sind zahlreiche Buchungsnachweise der Speditionskosten sowohl von Pirna
nach Torgau als auch von der Hoffmannschen Hütte zur eigentlichen Baustelle nachweisbar530. Bemerkenswert erscheint auch die Tatsache, daß der
Meister mehrere Male vor Ort die Auswahl des Materials für den Schloßbau
vornahm und bei seinen Aufenthalten im Steinbruch gleichzeitig Baumaterial
120
526
Vgl. Krause, 19942, S. 28 und Findeisen/Magirius, 1979, S. 170, die allerdings wesentlich
weniger vorsichtig als Krause davon ausgehen, daß eine „sichere Quellenlage“ eindeutig
Gromann auch als Entwerfer des Flügels C ausweist.
527
Wenige Jahre nachdem am Antoniterkloster Lichtenburg (Prettin) die letzten Bauarbeiten
beendet waren, wurde das in der Zwischenzeit aufgelassene Kloster schließlich als „Materiallager“ für den Torgauer Neubau verwendet. Vgl. Findeisen/Magirius, 1979, S. 171.
528
Zitiert nach Findeisen/Magirius, 1979, S. 171.
529
ThHStA Weimar Reg. S Fol. 290, Nr. 1ze1 fol. 186vs. Der Begriff „Steinhütte“ ist in ähnlichem Zusammenhang beispielsweise auch in Bezug auf Simon Schröter nachweisbar, dem es
vom Rat 1560 gestattet wird, „gegen der Stümper Batstuben am Pulverthurmlein gelegen“
eine Steinhütte zu errichten. Vgl. Herzog, 1994, S. 42.
530
In den Rechnungsbüchern sind immer wieder Transportkosten mit teilweise recht stattlichen
Summen verbucht. Neben den Kosten für die Verschiffung und die Verladung des Baumaterials schlagen unter anderem auch Kosten für „Anmietung“ von Pferden zu Buche. Vgl. beispielsweise ThHStA Weimar Reg. S Fol. 290, Nr. 1ze1 fol. 187re (Anh. QW 1, QW 2) oder
fol. 188re.
Dokumentation · Spuren
auf eigene Rechnung orderte531. Neben den Reisekosten wurden Hoffmann
wiederholt Auslagen erstattet, die er in bauorganisatorischer Funktion meist
für die Entlohnung der „steynbrechern“532 aus eigener Tasche vorgestreckt
hatte. Darüber hinaus verhandelte er in Zwickau und Altenburg über die
Freistellung von dort tätigen Steinmetzen533. Daß in diesem Fall der persönliche und nicht der sonst meist übliche, briefliche Weg gewählt wurde, läßt
zum gegebenen Zeitpunkt auf einen recht hohen Bedarf an Fachleute
schließen. Zusätzlich verweist die Quelle noch einmal auf die Rolle Hoffmanns innerhalb der Bauorganisation, denn die Bauleitung wird sich von der
Entsendung des Meisters und seinem persönlichen Auftreten wohl den größtmöglichen Erfolg versprochen haben. Die in Pirna gebrochenen Rohlinge –
in den Rechnungsbüchern als „rawche qwaderstücke“534 bezeichnet – gelangten in der Regel über den Wasserweg zuerst in die Hoffmann-Werkstatt
und wurden dort entweder zu Standardbauteilen weiterverarbeitet oder so
präpariert, daß sie für die bildhauerische Ausarbeitung passend waren535.
Auffallend ist, daß sich Hoffmann kurz nach Baubeginn am Flügel B gegen
Ende des Jahres 1543 mehrere Male persönlich um die Beschaffung und den
Transport des Baumaterials in „seyne hütten“536 sorgte. Bei der Materialbeschaffung wirkte sich die Anwesenheit des Bauhüttenchefs grundsätzlich
wohl sehr vorteilhaft aus. Die Existenz dieser Bauhütte vor der eigentlichen
Baustelle war aber deshalb von ungleich größerem Nutzen, weil dadurch die
witterungsbedingten Unterbrechungen des Baugeschehens in den Wintermonaten zumindest teilweise kompensiert werden konnte. Hier war es möglich,
Bauteile ungehindert vorzufabrizieren und somit später – bei entsprechendem Bedarf – ein schnellen Zugriff auf diesen „Vorratt“537 zu gewährleisten.
Im Gegensatz zu den durch das Hoffmannsche Steinmetzzeichen markierten
Bauteilen am Flügel C können trotz der zahlreichen archivalischen Belege
die originären Arbeiten des Meisters am Flügel B nur in einem Fall mit
Sicherheit benannt werden. Das Hoffmannsche Unternehmen, das spätestens
1543 die Arbeit aufnahm538, war allerdings gerade hier in einem auffallend
531
ThHStA Weimar Reg. S Fol. 290, Nr. 1ze1 fol. 186re. Hoffmann hat offensichtlich auch
bildhauerische Arbeiten erledigt, wofür er Material aus seinem eigenen Fundus verwandt hat.
Vielleicht hatte er in seinem eigenen Vorrat Steine besonderer Qualität oder Maserung, die für
die Anfertigung ausgefallener Zierstücke vorgesehen waren. Jedenfalls wird „Nyckel
Hofman“ einmal „vor einn ofennloch Inn ... vnterste stuben von seynem Steyn“ bezahlt, also
wohl für die Ausarbeitung von Teilen eines Kamins (ThHStA Weimar Reg. S Fol. 290, Nr.
1ze1 fol. 196vs), zum anderen stellt „Meister Nickell ... stuffen zw der Badtstwbenn ... von
seinem eigene steynn“ her. ThHStA Weimar Reg. S Fol. 290, Nr. 1ze1 fol. 197re.
532
ThHStA Weimar Reg. S Fol. 290, Nr. 1ze1 fol. 186vs. (Anh. QW 3)
533
ThHStA Weimar Reg. S Fol. 290, Nr. 1ze1 fol. 194re. (Anh. QW 4)
534
ThHStA Weimar Reg. S Fol. 290, Nr. 1ze1 fol. 186vs.
535
ThHStA Weimar Reg. S Fol. 290, Nr. 1ze1 fol. 186vs.
536
ThHStA Weimar Reg. S Fol. 290, Nr. 1ze1 fol. 186vs.
537
ThHStA Weimar Reg. S Fol. 290, Nr. 1ze1 fol. 186re. Vgl. hier bereits den Titel der
Buchung „Ausgabe vor den Vorratt vor quadersteyne Schifflohn vnd zerunge Botelohn
Anno 1543“.
538
Die Abrechnungen beginnen 1543 mit einem Kostenvoranschlag und die Schlußabrechnung
erfolgte ein Jahr später. Die unter „Gemeine außgabe awff die Steinmetzn anno 1544“
getätigten Buchungen enthalten unter anderem die aufschlußreichen Angaben über die
„Ausgabe vor gehawene Steyne welche Nyckl Hofeman zw Thorgaw gehawen hatt“.
Siehe ThHStA Weimar Reg. S Fol. 290, Nr. 1ze1 fol. 196re-197re.
121
Dokumentation · Spuren
hohen Maß mit der Anfertigung und Anpassung verschiedenster Bauteile betraut. Bereits im Frühjahr 1544 wurden mit der Hütte Hoffmanns sechszehn
große, zweibahnige Fenster abgerechnet539, die möglicherweise in der Winterpause entstanden waren540 und nun an den entsprechenden Stellen verbaut
wurden. Diese einheitlich profilierten, in den Zwickeln mit verschiedenen
vegetabilen, ornamentalen und figurativen Motiven geschmückten Vorhangbogenfenster sind in drei Achsen über die drei Geschosse der Schloßkapelle
und den übereck gestellten, mit zwei Seiten in den Hof vorspringenden
Kapellenturm verteilt (Abb. 53). Sie sind im Gegensatz zu den Fenstern des
sich südöstlich an Turm und Kapellentrakt anschließenden Wohntraktes des
Schloßflügels B im Original erhalten. Die Fenster gleichen in Aufbau und
Ausschmückung denen des Flügels C541 und fördern so die Vereinheitlichung der hofseitigen Fassadenansicht. Daß der gesamte Kapellentrakt völlig
in die Hoffassade integriert ist und lediglich durch sein Zugangsportal besonders herausgehoben wird, ist an dieser Stelle von nachgeordneter Bedeutung542. Charakteristisch für die bildhauerische Gestaltung der Zwickel, die
zwischen der Fensterrahmung und den Vorhangbögen entstehen, ist die Wiederholung verschiedener Motive und die wenig feingliedrige Ausarbeitung
der Reliefs (Abb. 54). Die Rankenwesen, Pflanzengeschlinge mit Masken und
die geflügelten Engelsköpfchen lassen ihre Vorbilder aus dem Bereich der
Titelrahmungen, aber auch aus der kleinmeisterlichen Formenwelt erkennen.
So ähneln die auf den Kapellentrakt konzentrierten Engelsköpfchen beispielsweise denen eines Holzschnitt-Titels aus der Werkstatt von Lucas
Cranach d. Ä., der 1523 für eine auch bei Cranach und Döring erschienene
Lutherpublikation543 geschaffen wurde (Abb. 55). Auch an der bronzenen
Dedikationstafel544 (Abb. 56), die zur Einweihung der Schloßkapelle entstanden
ist, läßt sich an den Kapitellen der rahmenden Pilaster, ebenfalls mit diesen
geflügelten Cherubinen geschmückt sind, die häufige Benutzung des Motivs
ablesen. Ein archivalischer Beweis, daß die Fenster des Flügels C aus der
Hoffmannschen Steinhütte stammen, kann ebensowenig erbracht werden,
wie dem Chef der Werkstatt selbst bestimmte Teile von Fenstern oder bestimmter Fenster zugewiesen werden können. Ohne auf die Veränderungen
der Organisations- und Produktionszusammenhänge im Bauwesen des 16.
Jahrhunderts einzugehen, zeigt sich hier im Zusammenhang mit der Fertigung der Kapellen- und Kapellenturmfenster, daß die individuelle Leistung
des einzelnen Steinmetzen hinter die Effizienz der Werkstatt zurückzutreten
122
539
ThHStA Weimar Reg. S Fol. 290, Nr. 1ze1 fol. 196re.
540
In der Buchung wurde ausdrücklich darauf hingewiesen, daß ein gewisser Anteil der Fenster
„von ... vorrath“ waren. ThHStA Weimar Reg. S Fol. 290, Nr. 1ze1 fol. 196re.
541
Vgl. Findeisen/Magirius, 1979, S. 179 und S. 208. Die Profile der Fensterrahmung gleichen
sich in allen Einzelheiten.
542
Das rundbogige Portal, das durch seine reiche figürliche Ausstattung (Darstellung der arma
christi) gekennzeichnet ist, kann sowohl aufgrund schriftlicher Quellen, wie auch anhand des
Steinmetzzeichens Simon Schröter zugewiesen werden. Vgl. Lewy, 1908, S. 60-62,
Findeisen/Magirius, 1979, S. 172 und S. 179 sowie Herzog 1994, S. 45.
543
Der vollständige Luther-Titel lautet: Widder die Verkerer vnd felscher Keyserlicher mandats,
Wittenberg 1523, bei Lucas Cranach und Christian Döring.
544
Die aus 21 einzelnen Platten zusammengesetzte Tafel fällt durch ihre außergewöhnliche
Größe von 2,37 x 1,72 m und die ausnehmend feine Ausarbeitung auf. Auf einem Medaillon
an der unteren Abschlußleiste sind Wolf (1511-1576) und Oswalt Hilger (Lebensdaten unbekannt) aus Freiberg als Rotgießer genannt. Vgl. hierzu Findeisen/Magirius, 1979, S. 193-194
und Smith, 1994, S. 90.
Abb. 53: Torgau, Schloß Hartenfels,
Vorhangbogenfenster des Flügels B
Abb. 54: Torgau, Schloß Hartenfels,
Ornamentik der Fenster des Flügels B
Abb. 55: Cranach-Werkstatt?,
Titelholzschnitt zu einer Lutherpublikation, 1523
Dokumentation · Spuren
begann. Die Abrechnung der erbrachten Gesamtleistung erfolgte somit folgerichtig mit Nickel Hoffmann545 als Unternehmensleiter und nicht mit den
einzelnen Steinmetzen. Hoffmann hätte sicherlich von ihm selbst geschaffene Teile deutlich gemarkt, wie er das beispielsweise bei den Arbeiten am
Übergangserker zwischen Flügel C und Flügel B tat, die er allerdings noch
in der Funktion eines Meisters und nicht als ,Subunternehmer‘ mit eigener
Werksatt ausführte. Wenn ihm bei der Herstellung der Fenster auch keine
Arbeitsanteile zugewiesen werden könne, ist dennoch eine praktische Tätigkeit Hoffmanns keineswegs auszuschließen.
Abb. 56: Torgau, Schloß Hartenfels, Dedikationstafel zur Einweihung der Schloßkapelle
Die Umbauarbeiten am Flügel B ließen auf der der Elbe zugewandten Landseite, in der Mitte der Fassade den größten Turm des Schlosses, den mit
einer Reiterschnecke ausgestatteten Flaschenturm entstehen546. Der Turm
war zum einen als Durchgangstor von der Flußseite in den Schloßhof und
zum anderen über die zweifach gewundene, stufenlose Reiterschnecke als
Aufritt zum ersten Obergeschoß des Wohntraktes eingerichtet worden. Sein
Aussehen hat sich im Laufe der Zeit stark verändert. Ein um 1555 entstandener Holzschnitt von Lucas Cranach d. J. (1515-1586)547 (Abb. 57) vermittelt
aber einen recht guten Eindruck des Gebäudes. Im Gegensatz zum heutigen
Zustand waren das zweite und dritte Turmobergeschoß mit jeweils vier
großen zweibahnigen Vorhangbogenfenstern durchbrochen. Die Fenster des
zweiten Obergeschosses, die die Lage der ehemaligen Tafel- oder Flaschenstube548 am Außenbau deutlich machten, sind ebenso wie die hofseitigen
Kapellenfenster, in ihrem Originalbestand erhalten. Diese vier Fenster
wurden auch in der Hoffmannschen Werkstatt gearbeitet, wie die gleichzeitige Abrechnung mit den sechzehn hofseitigen Fenstern beweist. Der wegen
der Wandkrümmung fast doppelt so hohe Preis und der ausdrückliche Hinweis darauf, daß hiermit die „grosse fenster ... der gwelbten thurmstube“549
abgerechnet wurden, lassen kaum einen Zweifel zu. Eine Scheidung der
Hände mit den daraus folgenden Zuweisungen ist auch bei den Turmfenstern
nicht möglich.
Weitere Arbeiten Hoffmanns und der Fachleute seiner Steinhütte sind im
Zuge der Ausstattung dieser runden Flaschenstube nachweisbar. Sie wurden,
dem Baufortgang folgend, etwa ein halbes Jahr später abgerechnet. Der in
erster Linie der Geselligkeit dienende Raum ist nicht nur durch zeitgenössische Äußerungen dokumentiert550, sondern wird in einem Kupferstich im Tor-
Abb. 57: Lukas Cranach d. J., Dedikationsblatt
Johann Friedrichs von Sachsen mit seinen Söhnen
vor dem Schloß in Torgau, um 1555, (Ausschnitt)
545
Vgl. den Titel der Quelle ThHStA Weimar Reg. S Fol. 290, Nr. 1ze1 fol. 196re-197re:
„Ausgabe vor gehawene Steyne welche Nyckl Hofeman zw Thorgaw gehawen hatt.“
546
Vgl. Findeisen/Magirius, 1979, S. 171 und S. 184.
547
Die Söhne des Kurfürsten Johann Friedrich von Sachsen, Lucas Cranach d. J. , um 1555,
Holzschnitt, koloriert, bez. „Von Gottes Gnaden Johans Friederichs / des mitlern / Johans
Wilhelm / und Johans Friederichen des Jüngern Gebrüdere / Hertzogen zu Sachsen / ect.
Abcontrafehung vnd Gebet“, GNM Inv. Nr. H 1700 Kapsel 1453, (Hollstein Bd. 6, S. 32).
548
Zur Namensgebung vgl. die Beschreibung des Innenraums bei Lewy, 1908, S. 73 und die
archivaliengestützte Untersuchung bei Findeisen/Magirius, 1979, S. 185.
549
ThHStA Weimar Reg. S Fol. 290, Nr. 1ze1 fol. 196re.
550
Vgl. Lewy, 1908, S. 73. Hier werden Angaben zur künstlerischen Gestaltung, zur Möbelierung und zur Ausstattung des Raumes gemacht. Am Rande sei nur darauf hingewiesen, daß
Lucas Cranach die Ausmalung des Raumes vornahm und in seiner Rechnung bemerkte: „da
haben wir an der gewlpten thurmstuben angefangen vnd die Leisten in Fenstern verguldt und
die sternen im Fenster eingesetztet“. Lewy, 1908, S. 75.
123
Dokumentation · Spuren
gauischen Katechismus von 1676551 (Abb. 58) zumindest partiell überliefert
und damit vorstellbar. Im Zusammenhang mit der Tätigkeit Hoffmanns sei
hier auf das Sterngewölbe des Raumes hingewiesen, dessen Rippen teilweise
auf Dreiviertelsäulen ruhen, die in gleichmäßigem Abstand vor den gekrümmten Raumwänden stehen. Die in den Archivalien an dieser Stelle eher
dürftigen Angaben zur Abrechnung „von dem Wappen der thwtmstube die
sthengkel hernach awch zu machen das geßimphs“552 erlauben es nicht, das
gesamte Gewölbe mit Hoffmann in Verbindung zu bringen. Es muß vielmehr
davon ausgegangen werden, daß von ihm lediglich die Vorbereitungsarbeiten
für die Anbringung des kurfürstlich-sächsischen Wappens als Gewölbeschlußstein getroffen wurden, denn für die Ausführung der eigentlichen Bildhauerarbeit wurde Jörg von Koburg (Lebensdaten unbekannt) bezahlt553. Da zu
dem erwähnten „geßimphs“ weder Längen- noch Kostenangaben festgehalten sind, wird es sich hierbei wahrscheinlich nicht um die Abrechnung von
Gewölberippen handeln.
Die Lieferung und Abrechnung der hofseitigen Fenster für den Kapellentrakt
und den Kapellenturm umfaßte auch zwei Fenster „Inn die Erker des frauen
zimmer“554, die – wie auch hier vermerkt wurde – aus dem „vorrath“ stammten. Diese als der ,Schöne Erker‘ bezeichnete doppelachsige Auslucht (vgl.
Abb.46) ruht auf einer mächtigen, girlandengeschmückten Balustersäule und
erstreckt sich über die beiden Geschosse. Er kann als das herausragende
Zierstück der Hoffassade des Flügels B bezeichnet werden. Die vollständig
mit skulpturalem Schmuck überzogene Auslucht bildet einen einzigartigen
Vertikalakzent an der langgestreckten Fassade und macht nicht zuletzt auf
Grund der Thematik der Reliefs die Bedeutung der auf der Innenseite befindlichen Räume mit allem Nachdruck deutlich. Die Rekonstruktion der Lage
der Räume und der Verteilung der kurfürstlichen Gemächer555 macht es
durchaus möglich, daß es sich bei den beiden von der Hoffmann-Werkstatt
abgerechneten Fenstern um das Fensterpaar im Obergeschoß der Auslucht
handeln könnte. Nach einem Brand von 1791 wurden556 die Erkerfenster
und die des östlich sich anschließenden alten Hofstubenbaus geändert. Es ist
davon auszugehen, daß die gesamte Hoffassade einheitlich durchfenstert war.
Darüber hinaus spricht die archivalische Bemerkung, daß die gelieferten
Fenster „mith eym pfosten“557 versehen waren auch dann für die HoffmannThese, wenn an dieser Stelle heute nur einbahnige Fenster eingebaut sind.
Wenn die plastische Gestaltung der Zwickel der beiden Vorhangbogenfenster
mit ihren Blattmasken und Fischgrotesken die ursprünglichen Formen wiedergeben, dann erfährt die These dadurch weitere Unterstützung, daß die Art
der Ausarbeitung der Fisch- und Blattmaskengrotesken eher der etwas
124
551
Ein Nachweis des Kupferstichs in der Graphischen Sammlung und der Bibliothek des GNM
konnte nicht erbracht werden. Auch in Bezug auf den Stecher Linck können keine Angaben
gemacht werden, die zu seiner Identifizierung beitragen. Der Frage, ob irgendwelche Zusammenhänge zu der in Kronach ansässigen Malerfamilie Link bestehen, kann an dieser Stelle
nicht weiter nachgegangen werden.
552
ThHStA Weimar Reg. S Fol. 290, Nr. 1ze1 fol. 196vs.
553
Vgl. Findeisen/Magirius, 1979, S. 172.
554
ThHStA Weimar Reg. S Fol. 290, Nr. 1ze1 fol. 196re.
555
Vgl. Findeisen/Magirius, 1979, S. 180-181.
556
Vgl. Krause, 19942, S. 33.
557
ThHStA Weimar Reg. S Fol. 290, Nr. 1ze1 fol. 196re.
Abb. 58: Linck, Torgau, Schloß
Hartenfels, Ansicht der ,Flaschenstube‘, 1667
Dokumentation · Spuren
Abb. 59: Torgau, Schloß Hartenfels, Treppenfenster
neben dem Kapellenturm am Flügel B (Ausschnitt)
gröberen Ornamentik des Übergangserkers zwischen Flügel C und B nahesteht, als den weitaus feineren, figuralbetonten Reliefs an der Auslucht, die
nachweislich auf Stefan Hermsdorf zurückzuführen sind. Auch die Übereinstimmung des Abrechnungszeitpunktes stärkt die Zuweisung an die Hoffmann-Werkstatt, ohne allerdings die letzten Zweifel ausschliessen zu
können. Für den Kapellentrakt stellten Hoffmann und seine Werkstatt die
Fensterrahmungen für die Wendeltreppe558 (Abb. 59) her, über die von außen
die Emporen der Kapelle erreicht werden können. Als westlicher Abschluß
des Kapellentraktes bilden die fünf relativ kleinen Treppenfenster eine letzte
schmale Vertikalachse in der Fassade, bevor durch den Kapellenturm ein den
Flügel abschließender, baulicher Akzent gesetzt wurde. Die Rahmen sind
mehrfach profiliert, bleiben aber ohne jede künstlerische Ausgestaltung.
Für diesen Bereich sind noch eine ganze Reihe von Bauteilen archivalisch
faßbar, die aber dem heutigen Baubestand kaum mehr zuzuordnen sind.
Problematisch ist daher die Frage, ob die Abrechnung „vorj (die) thüer zu
den selben wendelsteijn“559, die zusammen mit der Verrechnung der Fensterrahmen erfolgte, tatsächlich auf Rundbogentür neben dem Kapellenturm
(Abb. 60) bezogen werden kann, über die der Hof mit der Emporentreppe verbunden ist. Andererseits bleibt festzustellen, daß die Gestaltung dieses Rundbogenportals mit der des kleinen Portals neben der östlichen Einfahrt in das
Jagdschloß Grunewald560 völlig übereinstimmt (Abb. 61). Die Profilierung der
schrägen Gewände und die in Vertiefungen eingelassenen Kalotten legen
eine Verbindung zwischen beiden Portalrahmungen nahe. Ohne hier von
einer direkten Motivübernahme sprechen zu wollen, läßt sich leicht ablesen,
daß auch der Bau in Torgau mitunter vorbildhaft auf das Jagdschloß wirkte.
Dies überrascht deshalb nicht, weil Caspar Theiss (um 1510-um 1550)561,
der Baumeister des Mitte 1542 begonnenen Jagdschlosses des Kurfürsten
Joachim II. von Brandenburg, höchstwahrscheinlich unter Konrad Krebs
Abb. 60: Torgau, Schloß Hartenfels,
Kleines Portal zum Kapellenturm
558
ThHStA Weimar Reg. S Fol. 290, Nr. 1ze1 fol. 196re.
559
ThHStA Weimar Reg. S Fol. 290, Nr. 1ze1 fol. 196re.
560
Zum kurfürstlichen Jagdschloß Grunewald vgl. die Festschrift, die als Begleitbuch zur
Ausstellung im Schloß anläßlich des 450. Jahrestag der Grundsteinlegung erschien.
Grunewald, 1992, bes. S. 9-55.
561
Die Herkunft und künstlerische Entwicklung von Caspar Theiss ist so gut wie unbekannt.
1539 erwirbt er das Bürgerrecht in Berlin und ist von da an leitender Schloßbaumeister.
Theiss als „Hauptfigur des Brandenburgischen Bauwesens der Renaissance seit Beginn des
Berliner Schlossbaus“ ( Grunewald, 1992, S. 14) wurde die Bauleitung zahlreicher Schlösser
zugeschrieben, von denen allerdings keines im Originalzustand erhalten ist. Vgl. dazu auch
Peschken/Klünner, 1982, S. 22 und S. 26-29, Kieling, 1987, S. 150-151 sowie Wiesinger,
1989, S. 43-46.
Abb. 61: Grunewald, Jagdschloß,
Kleines Portal neben der östlichen
Einfahrt, 1542
125
Dokumentation · Spuren
am Flügel C des Torgauer Schlosses gearbeitet hatte562. Eine direkte Verbindung zu Nickel Hoffmann kann wegen der undeutlichen Aussage der Quelle
allerdings nicht hergestellt werden. Ebenso ist seine Rolle im Zusammenhang mit dem Schloßbau in Berlin, die an anderer Stelle noch zu behandeln
sein wird, nicht zu klären. Besondere Skepsis ist bei der Auswertung der
Archivalie aber gerade deshalb angebracht, weil gleichzeitig ein „fenster
über die thüer der Rentherey gewelb“563 zur Verrechnung kommt. Die Lage
dieses Gewölbes „zu den hendeln und der verwarung“564 konnte bei der
Erforschung der ursprünglichen Raumaufteilung östlich vom Kapellentrakt
im Bereich der Hofstube lokalisiert werden. Gleichzeitig wurden „Fenster
Ins Kammerers gewelb“565 angefertigt, die mit Sicherheit im Erdgeschoß
des Kapellenturms zu suchen sind, denn 1547 wurde der Raum, der im
17. Jahrhundert als Apothekergewölbe genutzt wurde, noch „als Kämmerers
Gemach“566 tituliert.
Die Frage nach der Lagebestimmung verschiedener Bauteile, die von Hoffmann geliefert wurden, wird nicht zuletzt durch die zahlreichen Umbauten,
Nutzungsänderungen und Renovationen, denen die gesamte Schloßanlage im
Laufe der Jahrhunderte immer wieder unterworfen war, sehr erschwert. Über
den Anbringungsort der Fenster, die für die „üntterste stuben awff die poerkyrchen“567 hergestellt wurden, kann nur spekuliert werden. Ob damit tatsächlich das kleine Fenster des Zimmerchens gemeint war, das im ersten und
im zweiten Obergeschoß zwischen den kurfürstlichen Emporen auf der östlichen Schmalseite des Kapellenraumes und den dahinter liegenden fürstlichen
Gemächern neben den Zugangstüren in die Mauer gebrochen war, ist nicht
126
562
Die Frage nach möglichen Arbeitsanteilen von Caspar Theiss beim Bau des Flügels C in
Torgau unter der Leitung von Konrad Krebs läßt sich nicht beantworten. Es gibt keinen
Beweis dafür, daß Theiss überhaupt in Torgau gearbeitet hat und daß er ein Schüler von
Krebs war, kann auch nur vermutet werden. Nachprüfbar ist lediglich der Umstand, daß sich
Krebs zu Beginn des Jahres 1537 etliche Wochen in Berlin aufhielt und ein Modell für den
Berliner Schloßbau anfertigte, denn unter den Torgauer Baurechnungen ist eine „Außgab vor
das muster zu schneiden des Hauses zu berlin“ verbucht (ThHStA Weimar Reg. S Fol. 290,
Nr. 1ze1 fol. 314re. Vgl. hierzu auch Findeisen/Magirius, 1976, S. 55, Wiesinger, 1989, S.
44 und Schütte, 1994, S. 121). Der Beginn der Bautätigkeit von Joachim II. am sogenannten
Stechbahnflügel des Schlosses ist für 1538 gesichert (vgl. Wiesinger, 1989, S. 30-32) und
fällt mit dem Zeitpunkt der Übernahme der Bauführung durch Theiss zusammen. Er leitete
den Bau zweifelsohne nach den Vorgaben Krebs, auch wenn er zu diesem Zeitpunkt bereits
ein anerkannter Baumeister war. Dies zeigen selbst die wenigen wiederentdeckten Reste, an
denen in vielen Bereichen motivische Wiederholungen des Torgauer Flügels C festzustellen
sind. (Vgl. Peschken/Klünner, 1982, S. 26). Ein Lehrer-Schüler-Verhältnis aus einer gemeinsamen Zeit in Torgau kann daraus nur spekulativ gefolgert werden. Zwei gegengleiche Steinmetzzeichen an der Fensterbrüstung einer der Eck-Erker der Stechbahnfassade am Berliner
Schloss (vgl. Peschken, 1992, S. 47) und an einem Friesstück zwischen dem Hauptgesims
des 6. und 7. Arkadenbogen (Zählung von Süd nach Nord) des Großen Wendelsteins in
Torgau (vgl. Findeisen/Magirius, 1979, S. 215, Nr. 42) liefern die wenig überraschende
Bestätigung, daß bestimmte Baufachleute sowohl in Torgau als auch in Berlin tätig gewesen
sein müssen. Darüber hinaus zeigt die Ornamentik der wenigen erhaltenen Bauteile große
stilistische Ähnlichkeiten mit Torgau. Trotzdem kann für diese Phase des Berliner Schloßbaus
außer Konrad Krebs niemand sicher genannt werden, der auf beiden Baustellen tätig war.
563
ThHStA Weimar Reg. S Fol. 290, Nr. 1ze1 fol. 196re.
564
Vgl. Findeisen/Magirius, 1979, S. 185.
565
ThHStA Weimar Reg. S Fol. 290, Nr. 1ze1 fol. 196re.
566
Zitiert nach Findeisen/Magirius, 1979, S. 185.
567
ThHStA Weimar Reg. S Fol. 290, Nr. 1ze1 fol. 196re.
Dokumentation · Spuren
schlüssig nachzuweisen. Im ersten Obergeschoß, auf der Empore des Kurfürsten, wurde dieses kleine Zimmer ohnehin spätestens im 19. Jahrhundert
zerstört, während das auf der Kurfürstinnen-Empore, eine Etage darüber, vor
einigen Jahren wieder freigelegt werden konnte568.
Abb. 62: Torgau, Schloß Hartenfels, Innenansicht
der Schloßkapelle zum Altar (Zustand 1972)
Der Kapellenraum – im Oktober 1544 von Luther persönlich geweiht und
niemals in irgendeiner Form mit dem Katholizismus verbunden – ist ein
oblonger Emporensaal. Seine steilen Proportionen sind durch die doppelte
Emporenanlage auf den beiden Längs- und der östlichen Querseite bedingt,
sowie durch die nur in Höhe des ersten Obergeschosses ausgebildeten
Empore auf der Altarseite569 (Abb. 62). Die Gestalt der Torgauer Kapelle bot
vom baukünstlerischen Gesichtspunkt her durchaus neue Lösungen, bei
denen moderne Züge mit traditionellen Formen, die ihrerseits in der obersächsischen, spätgotischen Architektur wurzeln, zu einer Synthese vereinigt
wurden. Auch die Emporenbildung und die Gewölbeform sind eng mit den
Lösungen verwandt, die in der Schneeberger St.Wolfgangskirche wenige
Jahre zuvor gefunden worden waren. Die grundsätzlichen Neuerungen, die
in der Schloßkapelle zum Tragen kamen, lagen allerdings weniger im ästhetisch-architektonischen Bereich, sondern im Wandel der konfessionell bedingten, programmatischen Anforderungen, die an einen Kirchenraum gestellt wurden und somit auf die architektonische Formfindung zurückwirkten570. Die Hoffmannsche Werkstatt lieferte für den Innenausbau der Kapelle
zahlreiche Bauteile, die anhand der archivalischen Angaben lokalisierbar
sind, wenn auch bei einer Überprüfung vor Ort heute die einzelnen Stücke
nicht mehr ausfindig gemacht, geschweige denn mit Nickel Hoffmann persönlich in Verbindung gebracht werden können. An der westlichen Schmalseite des Kirchenraumes, die in Torgau wohl in erster Linie aus technischen
Gründen die Altarseite ist571, befindet sich unterhalb der Orgel eine schmale
Empore, die der Torgauer Kantorei572 als Sängertribüne diente. Ohne Zweifel sind hierzu von „Meister Nyckell ... sympsen zu den gewelben zu der
hyndersten vntthersten porkyrchen vuntter der orgell“573 gearbeitet und abgerechnet worden. Die Anteile der Hoffmann-Werkstatt am inneren Ausbau
der Schloßkapelle waren also wenig spektakulär und schafften eher architektonische Grundstrukturen. Ähnlich nüchtern berichten die Quellen von verschiedenen Beiträgen, die Nickel Hoffmann mit seiner Steinhütte bei der
Umgestaltung und beim Ausbau des kurfürstlichen Wohntraktes leistete.
Die Abrechnungen verzeichnen auch hier Arbeitsleistungen, die Hoffmann in
erster Linie als Leiter einer Werkstatt charakterisieren. Alle anfallenden Bau-
568
Vgl. Krause, 19942, S. 33.
569
Vgl. Krause, 19942, S. 27-39. Der Autor bietet hier einen knappen Abriß seiner langjährigen
Forschungen und verweist sowohl auf die eigenen grundlegenden Untersuchungen zur
Schloßkapelle als auch auf die wichtigste weiterführende Literatur hierzu.
570
Vgl. Krause, 19942, S. 36.
571
Der Kapellenbau ist in den west-östlich erstreckten Flügel B integriert. Nachdem die fürstlichen Wohnräume, die sich in den östlichen Gebäudeteilen befinden, direkt mit dem Kirchenraum in Verbindung stehen sollten und auch noch dem Altar gegenüber liegen sollten, blieb
keine andere Möglichkeit für den Standort. Der notwendige Bruch der seit dem Hohen Mittelalter bestehenden Regel der Ostung der Kirchenräume ist für den Schloßkapellenbau eine
Novität. Vgl. Krause, 19942, S. 36-37.
572
Vgl. hierzu Blankenburg/Brusniak, 1994, S. 48-55.
573
ThHStA Weimar Reg. S Fol. 290, Nr. 1ze1 fol. 196vs.
127
Dokumentation · Spuren
aufgaben konnten von seiner Werkstatt bewältigt werden. So werden „dach
sympsen zu den thüren“574 ebenso bezahlt wie „eyn thor auff den gangk
neben ... (der) Khammer“ oder es wurden „Thüren welche zw enge vunnd
nyderygk geweßen weytter vnd höcher gemacht, zwen Inn den thurm, zen
Inn die genge nebenn (der) herrnn kammer ...“575. In diesen Bereich fällt die
Umarbeitung von fast zweihundert alten Stufen „aus dem Kloster“576, die
den baulichen Gegebenheiten der verschiedenen Wendeltreppen des Flügels
B angepaßt werden mußten ebenso auf, wie die Zurichtung der Stufen für
den von Simon Schröter und Stephan Hermsdorf errichteten Altar577 in der
Schloßkapelle oder weitere Arbeiten für den Ausbau der fürstlichen Zimmer.
Wenn auch von der Innenausstattung des 16. Jahrhunderts nichts erhalten
ist578, so kann doch wenigstens die Lokalisierung der in den Quellen nachgewiesenen Arbeitsanteile Hoffmanns und seiner Werkstatt vorgenommen
werden. Hierzu zählen eine ganze Reihe „Kammynen“, „Öffen“ und Zierstücke zu den Heizungseinrichtungen in den Räumen des kurfürstlichen
Herrschers und dessen Frau. Bei dem Einbau eines Kamins „Inn der Esse
stuben“579 könnte es sich um die runde Flaschenstube handeln, die auch
„Drehestube“ und 1610 „Frauenzimmer Essestube“580 hieß. Die „Herzogin
Esse stuben“ und die „Herzogin schreibstuben“581 werden im ersten Stock
des Wohntraktes östlich von der Schloßkapelle zu suchen sein. Auch auf
das Aussehen der Öfen und Kamine lassen die dürftigen archivalischen Hinweise keine Rückschlüsse zu. Es kann allerdings davon ausgegangen werden, daß die Heizungen „mit steinernem Gesprenge“582 versehen waren und
auf künstlerisch ausgearbeiteten Konsolen oder Füßen ruhten, denn es ist
nachweisbar, daß Hoffmann dafür bezahlt wurde „Ofen füße zw hawen vnd
zw verlöbern“583. Die Lage des kurfürstlichen Badezimmers, wofür die
Werkstatt außer verschiedenen Bauteilen auch einen Ofen herstellte584, kann
nur ungefähr lokalisiert werden, wenngleich der auf dem oben erwähnten
Cranachschen Holzschnitt sichtbare, polygonal gebrochene, an den sogenannten Hasenturm585 angebaute Treppenturm nachweislich zu dieser Einrichtung führte586.
128
574
ThHStA Weimar Reg. S Fol. 290, Nr. 1ze1 fol. 196vs.
575
ThHStA Weimar Reg. S Fol. 290, Nr. 1ze1 fol. 196vs.
576
Vgl. Findeisen/Magirius, 1979, S. 172.
577
Vgl. hierzu Herzog, 1994, S. 45.
578
Vgl. Findeisen/Magirius, 1979, S. 186-187.
579
ThHStA Weimar Reg. S Fol. 290, Nr. 1ze1 fol. 196vs.
580
Vgl. Findeisen/Magirius, 1979, S. 185.
581
ThHStA Weimar Reg. S Fol. 290, Nr. 1ze1 fol. 196 vs.
582
Vgl. Findeisen/Magirius, 1979, S. 185.
583
ThHStA Weimar Reg. S Fol. 290, Nr. 1ze1 fol. 196vs und fol. 197re. Hoffmann war demzufolge auch an der bildhauerischen Ausarbeitung beteiligt und nicht nur Stefan Hermsdorf und
Hans von Eisenberg (Lebensdaten unbekannt), für die jene Tätigkeit ebenfalls archivalisch
belegt werden kann. Vgl. Findeisen/Magirius, 1979, S. 172.
584
ThHStA Weimar Reg. S Fol. 290, Nr. 1ze1 fol. 197re.
585
Die Bezeichnung ‚Hasenturm‘ oder ‚Grüner Turm‘ bildete sich im 17. Jahrhundert heraus,
nachdem er zusammen mit den Wohngemächern der Herzogin 1599 ausgebrannt war. Woher
der Name ‚Hasenturm‘ letztendlich herrührt, ist allerdings unbekannt. Vgl. hierzu auch
Findeisen/Magirius, 1979, S. 173-174.
586
Vgl. Findeisen/Magirius, 1979, S. 175.
Dokumentation · Spuren
Abb. 63: Torgau, Schloß Hartenfels,
Ädikularahmen des Reliefs über dem
Schloßkapellenportal, 1544
Die zahlreichen Arbeiten, die in der Hoffmannschen Werkstatt für den Flügel
B des Torgauer Schlosses angefertigt wurden, können – von den Vorhangbogenfenstern des Kapellentraktes und des Kapellenturmes abgesehen – nur
schwer lokalisiert und in der Regel nicht individualisiert werden. „Das
gehewß welchs über der kirchenn thüren stehet“587 ist allerdings eine Arbeit
Nickel Hoffmanns, mit der er über seine Funktion als Werkstattleiter und
Subunternehmer hinaus auch an diesem Schloßflügel als Steinmetz und Bildhauer greifbar wird. Das durch seine Rahmung besonders hervorgehobene
Kapellenportal wird von einem Relief bekrönt, das seinerseits von einem
architektonischen Rahmen gefaßt wird (Abb. 63). Die thematischen Zusammenhänge zwischen der Präsentation der Arma Christi an den Portalgewänden588
und der Beweinung Christi589, in der die Leidenswerkzeuge wiederum in
vorderster Ebene zur Schau gestellt werden, weist bereits am Außenbau auf
das theologische Programm hin, das die figurale Ausschmückung verschiedener Ausstattungsstücke im Inneren der Kirche verkörpert590. Die auf
gerieften Volutenkonsolen ruhende Ädikula wird von Balustersäulchen
gerahmt, die auf hohen, mit Kanneluren und Rundstäben verzierten Rundpostamenten stehen. Kompositartige Kapitelle tragen einen Architrav, der
mit einem Hinweis auf die Entstehung der Ädikula und mit dem Hermsdorfschen Relief versehen ist. Die Tatsache, daß die Inschift „15 IAR ANGFANGEN
VND VORBRACHT 44“ auf der heraldisch linken Seite der Zierarchitektur über
die Verkröpfung hinwegläuft, die rechte Seite aber heute unbeschrieben ist,
legt die Vermutung nahe, daß an dieser Stelle das im Laufe der Zeit verwitterte Steinmetzzeichen Hoffmanns angebracht war. Diese These wird anhand
eines anderen, weiter unten besprochenen Beispiels aus der Hoffmannschen
Steinmetzkunst bestätigt werden. Ein flacher, mit Palmettenformen gefüllter
Dreiecksgiebel bildet den oberen Abschluß der Rahmenarchitektur.
Trotz der beachtlichen Arbeitsanteile Hoffmanns und seiner Werkstatt am
Flügel B stehen die Säulenädikula und auch die Reliefs von Flügel C als
erste nachweisbare Arbeiten des Steinmetzmeisters und Unternehmers vereinzelt da. Ohne die Kunstwerke an dieser Stelle in ein überschaubares
Œuvre einordnen zu können, lassen sie klar erkennen, daß sie von der Hand
eines reifen Künstlers stammen, der den zum damaligen Zeitpunkt modernen
Formenapparat beherrschte und ein ausgewogenes Gefühl für architektonische Proportionen besaß. Der hohe Preis, mit der die Ädikula abgerechnet
wurde – Hoffmann erhielt für seine Arbeit591 nur unwesentlich weniger als
Hermsdorf für die Anfertigung des szenischen Reliefs592 – weisen bereits
hier auf die hohe Reputation hin, die der Künstler auf der Torgauer
587
ThHStA Weimar Reg. S Fol. 290, Nr. 1ze1 fol. 196vs.
588
Die Tatsache, daß für die Reliefs Druckvorlagen benannt werden können, schmälert die
Schrötersche Leistung keineswegs. Vgl. Hildebrand, 1914, S. 138.
589
An dieser Stelle sei nur kurz darauf hingewiesen, daß die Komposition der Darstellung,
verschiedene Figuren und manche Gesten der Figuren eine gewisse Verwandtschaft zu Holzschnitten Dürers zeigen. Als Beispiel sei auf „Beweinung“ aus der Kleinen Passion von
1509/10 verwiesen. (Hollstein Bd. 7, S. 152). Vgl. auch Lewy, 1908, S. 62, der, allerdings
ohne näher auf den Umstand einzugehen, bereits Andeutungen in diese Richtung machte.
590
Vgl. Rothe, 1994, S. 7-26. Für die oftmals vertretene Meinung, daß in Absprache mit Luther
oder sogar auf seine Weisung hin, hier gewissermaßen ein reformtheologischer Musterbau
erstellt wurde, fehlen stichhaltige Beweise.
591
ThHStA Weimar Reg. S Fol. 290, Nr. 1ze1 fol. 196vs.
592
Vgl. Findeisen/Magirius, 1979, S. 172.
129
Dokumentation · Spuren
Baustelle genossen haben muß. Die Genese der Einzelformen der Ädikula
führt zunächst in die unmittelbare Nachbarschaft. Am ,Schönen Erker‘ sind
ähnliche Formen festzustellen. Auffallend ist die grundsätzliche Verwandtschaft zwischen den kandelaberartigen Säulen an den beiden Architekturteilen, vor allem aber die der Postamente mit ihren in die Kanneluren eingelegten Rundstäben. Bereits einige Jahre zuvor wurden im Obergeschoß
der an der Hofseite des Hausmannsturmes entlanggeführten Doppelloggia
Säulen auf Postamenten verwandt, die in ihren Proportionen sehr ähnlich
und bezüglich der Ausformung ihrer Säulenbasen annähernd gleich sind
(Abb. 64). Der Hoffmannsche Ädikularahmen variiert Formen, die an zeitgenössischen Epitaphien ebenso zu finden sind wie an Altaraufsätzen oder
auch an Portalrahmungen. Als anschauliches Beispiel dient hierfür das Portal
des ,Neuen Hauses‘ in Zerbst (Abb. 65), das 1537 datiert ist. Die Rahmung
und der mehrstöckige Portalaufbau – über einer wappengeschmückten,
hohen Attika erhebt sich ein weiterer ädikulaähnlicher Aufbau – ist durch die
Verwendung zahlreicher Kandelabersäulen unterschiedlichen Aussehens und
unterschiedlicher Funktion gekennzeichnet593. Die die Attika rahmenden, auf
verhältnismäßig hohen, kannelierten Postamenten stehenden Kandelabersäulen tragen Kompositkapitelle und zeigen in ihrer Gesamterscheinung verblüffende Ähnlichkeit zu den Hoffmannschen Säulen. Für den umgekehrten
Schluß fehlt allerdings jede archivalische Basis.
Im Bereich der druckgraphischen Vorlagen kann auf die 1520 von Hans
Sebald Beham (1500-1550) gestochene Darstellung ,Joachim und Anna unter
der goldenen Pforte‘594 (Abb. 66) verwiesen werden, die auf den ersten Blick
nicht wie eine Szene aus dem Marienleben, sondern wie eine architekturtheoretische Illustration erscheint. Die Begegnungsszene als eigentliche
Bildthematik tritt völlig hinter die Darstellung der Torarchitektur zurück.
Ohne dieses kleine Blatt zum Muster stilisieren zu wollen, sind die Gemeinsamkeiten zwischen dem gestochenen und dem geformten Architekturglied
doch so deutlich, daß grundsätzlich die Möglichkeit einer Anregung von
dieser Seite her nicht ausgeschlossen werden kann. Das Palmettenmotiv des
Dreiecksgiebels kann an der etwa zeitgleich595 entstandenen Rahmung des
Rathausportals in Pirna596 (Abb. 67) wiedergefunden werden. Eine direkte
Übernahme zu beweisen, ist nicht möglich – hierfür ist letztendlich auch die
Bedeutung des Motivs zu gering – aber Anregung und Idee können durchaus
von dort erfolgt sein. Ganz allgemein darf die stilformende Wirkung gerade
solcher Einzelteile nicht unterschätzt werden. Das zwischen der ersten und
zweiten Dekade des Jahrhunderts errichtete Portal der Georgskapelle im
Meissener Dom zeigt über dem Supraportenrelief einen Dreiecksgiebel, der
130
593
Vgl. hierzu Hildebrand, 1914, S. 67.
594
Hans Sebald Beham, hl.Joachim und hl.Anna an der Goldenen Pforte, 1520, Eisenradierung,
(Hollstein Bd. 3, S. 22).
595
Vgl. Hildebrand, 1914, S. 53. Er geht allerdings von einer etwas späteren Datierung der
Portalrahmung aus und glaubt, daß sie zusammen mit den Renaissancegiebeln erst gegen
Ende der 1540er Jahre entstanden ist.
596
Nachdem eine Monographie zum Rathaus in Pirna immer noch ein Desiderat ist, gilt nach
wie vor der Beitrag in den Kunstdenkmälern des Freistaates Sachsen als die Standardliteratur.
Vgl. Bachmann/Hentschel, 1929, S. 175-185. Kaum neue Erkenntnisse zu diesem Gebäude
enthält die Publikation Pirna, die sich als kunsthistorische Würdigung einer alten sächsischen
Stadt versteht. Vgl. Quinger, 1993, S. 28-42.
Abb. 64: Torgau, Schloß Hartenfels, Säulen der
Doppelloggia am Hausmannsturm (Schnitt)
Abb. 65: Zerbst, Portal
des ,Neuen Hauses‘, 1537
Abb. 66: Hans Sebald Beham,
,Joachim und Anna am
Goldenen Tor‘, 1520
Dokumentation · Spuren
mit einem Muschel- oder Palmettenrelief597 (Abb. 68) gefüllt ist. Der Aufbau
dieses Portals hat bei den Baufachleuten gewiß einen nachhaltigen Eindruck
hinterlassen und zum Verständnis der neuen Formen wesentlich beigetragen.
Auch Nickel Hoffmann wird bei seinen Aufenthalten in Meissen598 dieses
Werk mit Sicherheit aufmerksam studiert haben.
Torgau: Die Breite Straße Nr. 2
Abb. 67: Pirna, Portal des
Rathauses, um 1520
Abb. 68: Meißen, Dom, Portal
an der Innenseite der Kapelle
Georgs V.von Sachsen, um 1530
Abb. 69: Torgau, Breitestr. 2,
Säulenädikula mit Wappen über
dem Portal, 1545
Eine zweite, konsolengetragene Ädikula, die in Aufbau und Proportionen nur
unwesentlich von derjenigen am Schloß abweicht, befindet sich außerhalb
des Schloßbereichs an dem stattlichen Bürgerhaus Breite Straße Nr. 2
(Abb. 69). Die Zierarchitektur über dem Hausportal rahmt heute das Wappen
der Familie Boxberger599. Sie ist mit dem Steinmetzzeichen Nickel Hoffmanns gemarkt und darüber hinaus datiert. Die rahmenden Balustersäulchen
sind hier etwas gedrungener und die Kapitelle etwas einfacher gearbeitet als
bei der Ädikula über dem Schloßkapellenportal. Bei den Postamenten wurde
auf die Rundstäbe in den Kanneluren verzichtet und der krönende Dreiecksgiebel etwas steiler proportioniert. Die Arbeit Hoffmanns trägt auf dem
Architrav die Beschriftung 15 V D M I Æ 45 und an der gegengleichen Stelle
das Zeichen des Künstlers, was bereits für die Kirche vermutet werden konnte.
Die Auflösung der Initialen V.D.I.M.Æ (Verbum domini manet in aeternum) als
die reformatorische Devise600, läßt aber keine Hinweise auf den möglichen
Auftraggeber zu. Ob ein Zusammenhang zu Simon Schröter besteht, der
1548 in der Breiten Straße ein großes Haus erwarb, das zuvor im Besitz der
Witwe des Bürgermeisters Scholze war601, kann hier nicht weiter untersucht
werden. Deshalb sei auch nur am Rande auf eine Streitsache zwischen Hoffmann und Schröter im Jahr der Entstehung der Ädikula hingewiesen, die
vom Rat geschlichtet werden mußte. Der Versuch die Auseinandersetzungen
„über des Anderlen Frey Baw“602 mit Eifersüchteleien zwischen den beiden
Künstlern zu erklären, die mit demWeggang Hoffmanns aus Torgau und der
fortschreitenden Etablierung Schröters603 zu tun haben könnten, ist Spekulation. Die Vermutung, daß Schröter das Hauswappen der Breiten Straße Nr. 2
schuf604 und hier wiederum eine Gemeinschaftsarbeit vorliegt, die aus welchem Grund auch immer zu Verstimmungen führte, basiert lediglich auf der
Tatsache, daß der Torgauer 1535 auch für den Schloßbau Wappen anfertigte.
Von dem Grund für die Differenzen abgesehen, ist Nickel Hoffmann mit der
1545 entstandenen Ädikula das letzte Mal sowohl direkt wie auch indirekt
597
Der Portalentwurf stammt vermutlich von Hans Daucher, der die Arbeit von ortansässigen
sächsischen Steinmetzen ausführen ließ. Das Relief wurde von Adolf Daucher geliefert und
wahrscheinlich von einem seiner Mitarbeiter hergestellt. Vgl. Eser, 1993, S. 387-393.
598
Während seiner Tätigkeit in Torgau sind für den Steinmetzmeister mehrere Aufenthalte in
Meissen bezeugt. Hoffmann scheint bei seinen Dienstreisen zwischen der Baustelle in Torgau
und den Steinbrüchen in Pirna öfter „Im hynawff vnd hrab zw Meyßenm“
(ThHStA Weimar Reg. S Fol. 290, Nr. 1ze1 fol. 186re) Station gemacht zu haben.
599
Vgl. Findeisen/Magirius, 1979, S. 349. Zur Familie Boxberger, ihrem sozialen Stand oder
irgendwelchen Funktionen in der Stadt liegen keine Informationen vor.
600
Vgl. hierzu Stopp, 1969, S. 123-135.
601
Vgl. Herzog, 1994, S. 42.
602
Hentschel, 1937, S. 164.
603
Vgl. Herzog, 1994, S. 42-45.
604
Vgl. Findeisen/Magirius, 1979, S. 184.
131
Dokumentation · Spuren
in Torgau nachweisbar. Grundsätzlich zerfällt sein Aufenthalt in der Elbestadt in die nicht durch schriftliche Quellen gestützte Phase in der Mitte der
1530er Jahre und in den durch aufschlußreiches Archivmaterial belegbaren
Abschnitt während der Bauarbeiten am Schloßflügel B.
Pirna: Die Marienkirche
Für welches Bauvorhaben war Hoffmann in den sieben Jahren zwischen den
beiden Arbeitsphasen an Schloß Hartenfels tätig? Als Eigentümer und Leiter
seiner Steinhütte in Torgau war er, den Archivalien zufolge, immer wieder in
Pirna, um für den Nachschub entsprechender Baumaterialien zu sorgen. Vielleicht spielte hierbei nicht nur seine Funktion als Subunternehmer eine Rolle,
sondern auch, daß „Nickel Hoffmann der steinmetz“ – wie der Pirnaer Kammerrechung von 1539/40 zu entnehmen ist – wohl 1540 „... bürger worden
ist (und) hat sein eidt eingenomen vnd hat 50 Gr. Bar gegeben vnd zugesagt
gemeiner stadt mit seiner erbith zuferern ...“605. Das Zinsbuch der Stadt Pirna
aus dem folgenden Jahr verzeichnet an zwei verschiedenen Stellen Buchungen, die „maister Nickel“ in „der Steinmetz Hütte“606 erhalten hatte. Leider
geben die Quellen keinen Aufschluß darüber, für welche Leistungen die
Entlohnung erfolgte. Im Profanbereich wurde erst um die Jahrhundertmitte
damit begonnen, das Rathaus grundlegend umzugestalten. Diese Maßnahmen erfolgten unter der Leitung von Wolf Blechschmidt (tätig um 15401589)607, von dem auch die wesentlichen Ideen für den Um- und Ausbau
stammen dürften. Unbeantwortet muß an dieser Stelle die Frage bleiben,
welche Anteile vor dem Auftreten Blechschmidts am Rathausbau mit dem
Baumeister der Marienkirche Peter Ulrich von Pirna (?-um 1513)608 in Zusammenhang gebracht werden können. Nickel Hoffmann jedenfalls war zu
den Bauarbeiten in der Jahrhundertmitte nicht mehr in Pirna, so daß die Leistungsabrechnungen auf den anderen kommunalen Großbau, die Errichtung
der Marienkirche zu beziehen sein werden. Nach den bei der Inventarisierung der Kunstdenkmäler festgestellten Steinmetzzeichen ist die Wahrscheinlichkeit einer Beteiligung Hoffmanns am Kirchenbau relativ groß609. Trotz
aller Unsicherheiten bei der Zuweisung von Arbeitsanteilen ausschließlich
über die Marken der Steinmetze ist erstaunlich, wie dicht das Geflecht der
Wirkungsmöglichkeiten derselben Baufachleute auf verschiedenen Baustellen gewesen zu sein scheint. So ergab die Zusammenstellung der erfaßbaren
und erfaßten Steinmetzzeichen, daß beispielsweise mehr als 30 der an der
Marienkirche in Pirna festgehaltenen Zeichen in der gleichnamigen Kirche
in Zwickau wiederkehren und daß selbst an dem südöstlich von Prag liegenden Kuttenberger Dom (Kutná-Hora) acht Zeichen angebracht sind, die auch
in Pirna festgestellt werden konnten610. Auch wenn in den allermeisten
132
605
StA Pirna Kammerrechnung 1539/40, fol. 221vs.
606
StA Pirna Zinsbuch 1540, fol. 17vs und 30re.
607
Vgl. Bachmann/Hentschel, 1929, S. 175-184, bes. S. 175.
608
Vgl. Bachmann/Hentschel, 1929, S. 226-227.
609
Bereits in der noch am Ende des 19. Jahrhunderts erschienen Monographie zur St.Marienkirche wird auf Grund der Tatsache, daß Nickel Hoffmann seit 1539 in der Stadt nachweisbar
ist, vorsichtig eine mögliche Mitarbeit des Steinmetzmeisters am Kirchenbau in Erwägung
gezogen. Vgl. den Hinweis darauf bei Bachmann/Hentschel, 1929, S. 224.
610
Vgl. Bachmann/Hentschel, 1929, S. 79-80.
Dokumentation · Spuren
Fällen die Zeichen anonym bleiben, zeugt die Bestandsaufnahme von der
hohen Mobilität der Fachleute auf den jeweiligen Großbaustellen. Im Falle
Nickel Hoffmanns kann anhand des Zeichens seine Mitarbeit tatsächlich in
einer Bauphase nachgewiesen werden, die mit den im städtischen Zinsbuch
vermerkten Zahlungen überstimmt.
Unmittelbar nach der Wende zum 16. Jahrhundert wurde – ähnlich wie in
zahlreichen obersächischen und nordböhmischen Städten – auch in Pirna mit
dem Neubau einer Hallenkirche begonnen611. Unter der Leitung von Baumeister Peter Ulrich von Pirna wurden die Grundlagen für ein Bauwerk geschaffen, dessen Grundrißlösung eine auffallende Ähnlichkeit zur St.Annakirche
in Annaberg zeigt612. Völlig verschieden ist allerdings die Lage der Strebepfeiler, die im Gegensatz zu Annaberg und Brüx an der Außenseite liegen
und von daher eher der wenige Jahre später begonnenen St.Wolfgangskirche
in Schneeberg nahestehen. Die Hallenanlage mit ihren drei fast gleichbreiten
Schiffen und den jeweils sieben Jochen wurde um das bestehende Gebäude
herumgeführt, wobei verschiedene Bauteile in den Neubau integriert
wurden613. Als die Innenpfeiler errichtet wurden, mußte der Altbau weichen.
Verschiedene Datierungen am Bau ermöglichen eine ungefähre Vorstellung
von der Bauabfolge, bei der vermutlich von der West- und Ostseite auf die
Mitte des Gebäudes hin gearbeitet wurde614. Bis 1521, dem Beginn einer
Bauunterbrechung wurden, wohl noch nach Plänen Peter Ulrichs, mit dem
Dresdener Baumeister Markus Ribisch (von 1514-1522 nachweisbar) als
Chef die Sakristei und der südliche Nebenchor errichtet. An der Eindeckung
des steilproportionierten und extrem hohen Daches wurde ab 1536 gearbeitet, was die Fertigstellung der Umfassungsmauern ebenso voraussetzte wie
die einiger Pfeiler. Zwischen 1539 und 1546 wurde schließlich das Gewölbe
mit einem sehr flachbogigen Querschnitt eingezogen, das im Mittelschiff
eine kleinteilige, mit einer im Chorbereich in zierliche Kreismuster übergehende Rautennetzfiguration kombiniert. Die Seitenschiffe erhielten ebenso
wie die Sakristei ein Sterngewölbe. Die in Pirna einzigartige figurale Verzierung der Gewölbe und die Verselbständigung einzelner Gewölberippen zu
schlangen- und astartigen Gebilden seien hier nur am Rande erwähnt615.
Bis 1546 war dann auch die das Gewölbe zusätzlich nobilitierende Deckenmalerei vollendet. Der Einbau der an der West- und Nordseite angebrachten
Emporen erfolgte erst ein Vierteljahrhundert später, dauerte fast eine Dekade,
und erst „Anno 1579 auf Heilig-Drei-König-Tag ist der Empor-Kirchbaw
vollendet worden“616.
611
Als allgemeinen Überblick mit weiterführender Literatur vgl. Lemper, 1991.
612
Vgl. hierzu die Ausführungen S. 77, Anm. 340.
613
Vgl. Bachmann/Hentschel, 1929, S. 65-66.
614
Vgl. Quinger, 1993, S. 13.
615
Zu Fragen der Dynamisierung der Architektur im allgemeinen und zur Verselbständigung
der Gewölbefigurationen im besonderen vgl. Nussbaum, 1994, S. 267-313, bes. S. 311-312.
Die Gewölbe der Marienkirche dienen darüber hinaus als herausragendes Beispiel für
ikonologische Beobachtungen. Vgl. hierzu Möbius, 1972, S. 557-567.
616
Bachmann/Hentschel, 1929, S. 53-54.
133
Dokumentation · Spuren
Ergebnisse der Tätigkeit Hoffmanns in Pirna sind im Bereich des nördlichen
Nebenchores zu suchen. Den Bauuntersuchungen zufolge, waren die Umfassungsmauern des Hauptchores und des südlichen Nebenchores bis zum Jahre
1521 geschlossen. Grundsätzlich anders war der Bauzustand am Nordchor,
dessen Umfassungsmauern zum damaligen Zeitpunkt noch nicht standen.
Wie die einheitliche Durchbildung der Strebepfeiler und Fensterprofile zeigt,
wurden sie erst 1539 – entsprechend der Datierung am nordöstlichen Strebepfeiler – vollendet. Über die Gründe hierfür kann ebenso nur spekuliert
werden wie über die Ursachen der Unregelmäßigkeiten im Grundriß617.
Sowohl an den Gewänden des Ostfensters im nördlichen Nebenchor als auch
an dem nördlich davon vorspringenden Strebepfeiler sind Steinmetzzeichen
angebracht, die mit dem Nickel Hoffmann – Zeichen, das am Torgauer
Schloß zu finden ist, identisch sind618. Somit kann davon ausgegangen
werden, daß der Meister, der bereits einige Jahre zuvor beim Schloßbau in
Torgau sein Können unter Beweis gestellt hatte, hier auch einfachere Steinarbeiten erledigend, am Kirchenbau beteiligt war. Trotz der eingeschränkten
Beweiskraft von Steinmetzzeichen füllen ihr Vorhandensein zusammen mit
den archivalischen Mitteilungen zur Marienkirche in Pirna wenigstens teilweise die Lücke zwischen den beiden Torgauer Tätigkeitsphasen Hoffmanns.
Sie liefern den ersten schriftlichen Nachweis für den zum damaligen Zeitpunkt schon voll ausgebildeten und sicherlich auch etablierten Steinmetzmeister und Bildhauer.
134
617
Gegebenenfalls beengte hier ein Nachbargebäude den Neubau oder eine Kapelle des Vorgängerbaus wurde möglichst lange vor dem Abbruch verschont, um einen Ort für Gottesdienste
zu erhalten. Entsprechend dem Annaberger Muster könnte auch hier eine der südlichen
Apside analoge Lösung angestrebt worden sein. Auffallend ist auch die Stellung der Strebepfeiler, die ungleichmäßig verteilt, keinen Bezug zu der inneren Joch- und Pfeilerstellung
haben. Ob dies allerdings auf Nachläßigkeit wegen allzu großer Eile bei der Fertigstellung
zurückzuführen ist, muß bezweifelt werden. Vgl. Bachmann/Hentschel, 1929, S. 66. Die
Gerstenbergsche Analyse der Entwicklung des „sondergotischen Raumgedankens“ sieht in
Pirna „die Tendenz der Verflachung des Chores konsequent weitergeführt“ und er glaubte aus
dem Verlauf der nördlichen Umfassungsmauer – ihre Herkunft von einem älteren Bauwerk
wird ausdrücklich bemerkt – die Absicht einer raumerweiternden Anlage im Sinne der Annaberger Chorlösung ablesen zu können. Vgl. Gerstenberg, 1913, S. 134-136.
618
Vgl. Bachmann/Hentschel, 1929, Abb. 58, Nr. VIII und Nr. 8 – wobei hier ein
achsensymmetrisch gespiegeltes Zeichen vorliegt – mit Findeisen/Magirius, 1979, S. 219.
Dokumentation · Spuren
Halle: Die Marktkirche
Abb. 70: Halle, Grundriß der Marktkirche über den
Emporen
Noch bevor Nickel Hoffmann in seiner zweiten Arbeitsphase in Torgau nachweisbar ist, führen die Spuren des Steinmetzmeisters das erste Mal nach
Halle. Für den beachtlichen Zeitraum zwischen den Arbeiten an Flügel C
und denen an Flügel B des Schlosses Hartenfels können – von seiner Tätigkeit in Pirna abgesehen – weder weitere Etappen seines Arbeitslebens noch
zusätzliche biographische Stationen nachgewiesen werden. Allerdings muß
in diesem Zusammenhang auf eine These hingewiesen werden, die im
Rahmen der ersten monographischen Bearbeitung619 der Halleschen Marktkirche formuliert wurde. Eine Reihe von Steinmetzzeichen, die an recht ungenau beschriebenen Stellen der Kirche, aber durchaus in Sichthöhe angebracht gewesen sein sollen, hätten bewiesen, daß Hoffmann bereits seit
1530, also „von Anfang an bei dem Kirchenbau thätig“620 war. Offensichtlich hielt diese These einer Überprüfung nicht stand, denn bereits die spätere
Forschung fahndete vergeblich nach den Zeichen621 und schriftliche Hinweise auf Hoffmann aus der Zeit des Baubeginns fehlen ebenso. Bei der beschreibenden Analyse der Veränderungen des Halleschen Stadtbildes in der
Regierungszeit Kardinal Albrecht von Brandenburgs wurden – auf der
Grundlage der Forschungen Krauses – die Zusammenhänge der Entstehung
und die verschiedenen Bauabschnitte der Marktkirche grob skizziert622
(Abb. 70). Die über die Jahre gewonnenen Forschungsergebnisse führten kürzlich zu einer abschließenden Würdigung des Neubaus der Marktkirche und
seiner architekturhistorischen Bedeutung623. Es kann zweifelsfrei davon ausgegangen werden, daß die Kirche nach der Beseitigung der Vorgängerbauten
in zwei Etappen von zwei Baumeistern errichtet wurde. Die Zäsur in der
Bauabfolge könnte durchaus durch den Tod des Baumeisters Caspar Krafft
1540 bedingt gewesen sein, gegebenenfalls aber auch durch die Einführung
der Reformation nach dem Weggang Albrechts 1541624. Vielleicht schlossen
sich hieran auch grundsätzliche Überlegungen über die Art der Ausstattung
an, denn diesbezüglich scheinen bei der Übertragung der Baubetreuung auf
Nickel Hoffmann Änderungen vorgenommen worden zu sein.
Bis zum Zeitpunkt der Bauunterbrechung war unter der Leitung des Stadtwerkmeisters Krafft625 der Verbindungsbau zwischen den beiden alten Turmpaaren626 bis zum fünften östlichen Pfeilerpaar gediehen, bis einschließlich
zum vierten Joches gewölbt und zuvor so eingedeckt, daß das mächtige
Dach weit nach Westen in das folgende Joch vorragte627. Die östliche Langhausseite zwischen den alten Türmen der Gertrudenkirche war zu diesem
619
Vgl. Schönermark, 1886, S. 48.
620
Schönermark, 1886, S. 48.
621
Vgl. Hildebrand, 1914, S. 252.
622
Siehe oben S. 53-57.
623
Hans-Joachim Krause, der profundeste Kenner der Marktkirche veröffentlichte die auf Grund
von genauen Beobachtungen, vor allem aber auf der Basis einer kritischen Quellenanalyse
gewonnenen Daten in einem umfangreichen Aufsatz. Vgl. Krause, 1995, S. 391-458.
624
Vgl. hierzu Krause, 1995, S. 398.
625
Nach Krause, 1995, S. 398, Anm. 29 war Krafft 1522 von Rochsburg nach Halle gekommen
und hatte das Bürgerrecht erworben. Ob er an der zum damaligen Zeitpunkt ausgeführten
Neugestaltung des Dom beteiligt war, kann nicht bewiesen werden.
626
Zu den Vorgängerbauten der Marktkirche und deren lediglich aus Analogien gewonnenen
Rekonstruierbarkeit vgl. Krause, 1995, S. 394-397.
627
Vgl. Krause, 1983, S. 242.
135
Dokumentation · Spuren
Zeitpunkt schon einige Jahre geschlossen. Im Inneren des Neubaus waren
zahlreiche Vorbereitungen, die nicht nur ein Provisorium darstellten, sondern
bereits eine erste Teilausstattung des Gotteshauses bildeten628, für die vorübergehende Nutzung hergerichtet worden. An der Nord- und an der Südwand konnten darüberhinaus Spuren nachgewiesen werden, die eindeutig
zeigen, daß die Krafftsche Planung der Kirche bereits die Installation von
Langhausemporen vorsah629.
Zum Jahreswechsel 1542/43 werden die Arbeiten an dem Zusammenlegungsprojekt der beiden Kirchen wiederaufgenommen worden sein, wobei der
Abriß der Reste der Gertrudenkirche am Beginn gestanden haben mag
(Abb. 71). Ohne die Schritte der Bauabfolge im einzelnen nachvollziehen zu
können, ergibt das Ende 1542 begonnene Bauregister630 für die folgende
Zeit die Möglichkeit, aus der Höhe der Jahresabrechnung den Bauumfang
abzulesen. So weisen die hohen Ausgaben in den Jahren 1545 bis 1547 auf
eine besonders rege Bautätigkeit hin. Für die Jahresmitte 1549 berichtet eine
Quelle schließlich vom Abschluß der Bauarbeiten „biß uff die borkirchen“631,
betonte also das Fehlen der Emporeneinbauten ausdrücklich.
Aus technischen Gründen muß jedoch die Westempore, die mit dem westlichsten der sechs neu entstandenen Pfeilerpaaren so verbunden ist, daß die
Pfeiler erst oberhalb der Empore frei aufragen, schon bestanden haben. Darunter sind sie als Wandstücke ausgearbeitet und stellen die Verbindung zu
den alten Turmmauern der ehemaligen Gertrudenkirche her. Nach Norden
und nach Süden schließen sich Wendeltreppen an, die auf die Langhausemporen führen. Eine Bauinschrift an der Westwand des Mittelschiffs in der
Nähe des südlichen Gewölbepfeilers bildet die Grundlage für die Zuschreibung der Leitung des zweiten Bauabschnittes an den Bau- und Werkmeister
Nickel Hoffmann632. Die Frage, ob der Baumeister von Torgau aus in den
Jahren 1543 und 1544 bereits die archivalisch nachweisbaren Organisationsund Vorbereitungsarbeiten633 für den Weiterbau in Halle leitete, kann nicht
mit Sicherheit beantwortet werden. Es wird vermutet, daß er ab 1545 mit
Jakob Hans (Lebensdaten unbekannt) aus Komotau (Chomutov) als Polier
die Bauleitung übernahm. Hans hatte im gleichen Jahr noch das hallesche
Bürgerrecht erworben634, war später aber von Thomas Rinckler (von 1545158? nachweisbar), der in den folgenden Jahren noch öfter in der Nähe von
Nickel Hoffmann tätig war, abgelöst worden. Die relativ kurze Bauzeit für
die Errichtung der zweiten, westlichen Kirchenhälfte legt die Vermutung
eines großen Bautrupps nahe, was durch das Vorhandensein von über sechzig
136
628
Zur Ausstattung des Kirche gerade vor dem Hintergrund konfessioneller Fragen
vgl. Krause, 1983, S. 244 und Krause, 1995, S. 412-417.
629
Vgl. Krause, 1983, S. 244 und Krause, 1995, S. 409.
630
Mit der Baubuchführung war als „Kirchenvater“ Valten Drewes betraut, der später in
biographischer Hinsicht für Nickel Hoffmann eine besondere Rolle spielte. Zur Anlage des
Bauregisters vgl. Krause, 1983, S. 251, Anm. 59.
631
Zitiert nach Krause, 1983, S. 244.
632
Auf die besagte Inschrift weist bereits Olearius, 1667, S. 267-268 mit folgender Bemerkung
„.../ Nicol Hofman aber Bau-und Werckmeister gewesen / welcher (wie unter dem SchülerChor und an den Wendel-Treppen unterschiedene Jahreszahlen als Anno 1549, 1550, N.H..../“.
633
Vgl. Krause, 1983, S. 252, Anm. 64.
634
Vgl. Krause, 1983, S. 245.
Abb. 71: Halle, Lageplan der beseitigten
Gertruden- und Marienkirche, sowie
Querschnitt durch die Marktkirche und
die ehemalige Gertrudenkirche
Dokumentation · Spuren
verschiedenen Steinmetzzeichen bestätigt wird635. Die These, daß Hoffmann
zahlreiche Baufachleute aus dem sich auflösenden Verband der Marienkirche
in Pirna für den Bau in Halle gewinnen konnte und daß von dem früheren
Krafftschen Bauverband kaum noch Steinmetzen tätig waren, wird noch
durch die Analyse der abgenommenen Zeichen bestätigt werden müssen636.
Unter der Leitung Hoffmanns wurden nun die Umfassungsmauern des Gebäudes an das westliche Turmpaar herangeführt, die sechs Pfeilerpaare des
Langhauses hochgezogen und die Halle vollständig überwölbt. Im Bezug auf
das Verhältnis zu den ursprünglichen Krafftschen Planungen ist besonders
interessant, daß das analog zur Bauabfolge entstandene Nord- und Südportal
des Hoffmann-Baus in exakt den Formen errichtet wurde, wie die zehn Jahre
zuvor entstandenen Portale der östlichen Kirchenseite. Es kann heute leider
nicht mehr eindeutig entschieden werden, ob die Initiative zur einheitlichen
Gestaltung aller Portale vom Baumeister oder vom Bauherren ausging. Jakob
Hans gestaltete das westliche Nordportal in der Jahrhundertmitte gewissermaßen nach einem Muster, das zu seiner Entstehungszeit bereits in veralteten
Formen gearbeitet war. Die Vermutung, daß der Wunsch nach einer möglichst homogenen Ansicht des Außenbaus gerade durch die Uneinheitlichkeit
der jeweiligen Turmarchitektur verstärkt wurde, liegt näher als die Vorstellung, die Rücksichtnahme auf die ,Altplanung‘ sei Grund für die konservative Haltung. Im Urteil des 19. Jahrhunderts wurde der gesamte Außenbau,
als „eine nach Nützlichkeitsgründen zusammengeflickte Anlage“ bezeichnet,
der „jeder klar zu erkennende Gedanke abgeht“637.
Eine ähnliche Fragestellung ergibt sich auch hinsichtlich der Einwölbung des
Langhauses. Hoffmann schloß die Gewölbefiguration bruchlos an die bestehenden östlichen Teile an und ließ Gewölbeprofile anfertigen, die den vorgefundenen so stark ähneln, daß dieselben Schablonen zum Einsatz gekommen
sein könnten638. Eine kleine, den Gesamteindruck des Gewölbes kaum verändernde Besonderheit zeigen die Gurtrippen im Mittelschiff, die bereits unterhalb ihrer Gabelung frei im Raum geführt werden. Eine große Besonderheit
ist weiter der steinerne Abhänger, mit dem Hoffmann das Gewölbe zusätzlich verziert und ihm gewissermaßen seinen Stempel aufzudrücken versucht
hat (Abb. 72). Mit der Inschrift „ES THVN IHER VIEL FRAGEN, WIE SICH DISE 2
STVCK TRAGEN“ an der Ostwand des südlichen Seitenschiffes weist er ausdrücklich auf sein architektonisches Kunststück hin639. ,Erfinder‘ dieser
Architektur war Nickel Hoffmann allerdings nicht, er führte aber die Ideen
seines Vorgängers kongenial zu Ende.
635
Vgl. Krause, 1983, S. 245.
636
Vgl. Krause, 1983, S. 244-245. Selbst bei Restaurierungmaßnahmen ist es immer ein
schwieriges Unterfangen, möglichst viele der erreichbaren Steinmetzzeichen zu finden und zu
fixieren. Nur einem besonderen Zufall ist es zu verdanken, daß im Rahmen dieser Arbeit zu
Nickel Hoffmann die Steinmetzzeichen der Emporen festgehalten werden konnten.
Siehe Anhang Steinmetzzeichen (Stmz. MH Nr. 1-44).
637
Vgl. Schönermark, 1886, S. 10.
638
Vgl. Krause, 1983, S. 245.
639
Vgl auch Krause, 1995, S. 408.
Abb. 72: Halle, freie Gurtrippen des Gewölbes der
Marktirche und Gewölbeabhänger
137
Dokumentation · Spuren
Im sächsisch-anhaltinischen Raum ist vom Beginn des 15. Jahrhunderts an
bis zum Ende des mittelalterlichen Kirchenbaus im 16. Jahrhundert die
dreischiffige Rechteckhalle mit achteckigen, kämpferlosen Langhauspfeilern
und eingezogenem Chor der am weitesten verbreitete Typus der Stadtkirche.
Hierzu ist auch die Marktkirche zu rechnen, die als der krönende Abschluß
das Ende des mittelalterlichen Kirchenbaus im mitteldeutschen Raum bezeichnet wurde640. Zwischen den beiden Turmpaaren dehnt sich ein dreischiffiger, chorloser Hallenraum aus, der im Hauptschiff von einem Netz-, in
den beiden Seitenschiffen von Sterngewölben überfangen wird. Die flachen
Gewölbe werden ohne Jocheinteilung über die elf Pfeilerpaare segelartig
ausgespannt, wobei die freien, gurtbogenartigen Rippen das Gewölbe im
Mittelschiff mit den schlanken Pfeilern zu verzurren scheinen. Auf die Herkunft des Baumeisters Caspar Krafft aus Obersachsen deutet die Verwendung gekehlter Achteckpfeiler, deren Genese sich über verschiedene Mittlerstationen bis zu den Stützen des großen Saales der Albrechtsburg in Meissen
zurückführen lassen. Diese Pfeilerausformung hatte gewissermaßen kanonischen Charakter und gehörte zum Standardrepertoire sächsischer Hallenkirchen641. In der kurzen Pfeilerabfolge der zehnjochigen Langhaushalle der
Marktkirche verstärkt die substanzmindernde Kehlung der Stützelemente zusammen mit den hieraus entstehenden belebenden Licht- und Schattenwerten
den optischen Eindruck der Feingliedrigkeit der Pfeiler und betont zusätzlich
die spielerisch fließende und raumvereinheitlichende Wirkung der Gewölbe.
Wie bei vielen sächsischen Hallenkirchen nach 1480642 ist auch in der halleschen Marktkirche eine Stufung der Gewölbefüße festzustellen, die, im Gegensatz zu frühgotischen Konstruktionen, hier ausschließlich ästhetisch bedingt ist und zusätzlich eine dynamisierende Wirkung auf die Gewölbefiguration ausübt643. Die in Halle von Krafft gefundene, von Hoffmann in dessen
Sinn vollendete Raum- und Gewölbelösung zeigt auffällige Parallelen zu
anderen etwa zeitgleich entstandenen Kirchen im obersächsichen Raum. Die
Pirnaer Marienkirche wurde bereits erwähnt, wobei die besondere Ausformung des Chorgewölbes nicht darüber hinwegtäuschen kann, daß gerade der
Zusammenklang des rautenförmigen Netzgewölbes im Hauptschiff und der
begleitenden Sterngewölbe in den Seitenschiffen – ähnlich wie in Halle –
wesentlich zu der richtungslosen Raumvereinheitlichung beitragen. Wenn
auch in Pirna im Gegensatz zu Halle die Rippen gleichförmig an die Stützpfeiler anlaufen, so sind die schwalbenschwanzartigen Rippenanläufe an den
Umfassungsmauern nahezu identisch. In der Rochsburger Schloßkapelle644
(Abb. 73), an der Krafft zweifellos selbst mitgearbeitet hat645, wurde ebenso
die Absicht verfolgt, eine rechteckig geschlossene, richtungslose Halle zu
errichten. Das Netzgewölbe der Schloßkapelle zeigt darüber hinaus große
138
640
Vgl. May, 1979, S. 41.
641
Zu Hallenkirchen allgemein vgl. Kunst, 1971.
642
Vgl. Nussbaum, 1994, S. 278-279.
643
Die technisch konstruktiven Besonderheiten dieser Gewölbeformen, die sich bei allen
großen sächsischen Hallen durchsetzte, wurden am Beispiel der Kunigundenkirche in
Rochlitz exemplifiziert. Vgl. Magirius, 19721, S. 67. Zur Kunigundenkirche in Rochlitz
vgl. Werner-Gonschor, 1976, bes. S. 20.
644
Zu Rochsburg vgl. Karsch, 1982.
645
Vgl. Hentschel, 1933/34, S. 70.
Abb. 73: Rochsburg, Schloßkapelle, Gewölbe, 1523
Dokumentation · Spuren
Ähnlichkeit mit der Figuration des halleschen Hauptschiffes, wo das ebenfalls aus der Grundform des sechsteiligen Sternes entworfene Gewölbe vergrößert und erweitert wieder zur Anwendung kommt. Krause führte weitere,
ins Schwäbische weisende Muster an und schlägt von dort den Bogen zurück
zur Parlergotik der zweiten Hälfte des 14. Jahrhunderts646. Die generell in
den obersächsischen Hallen angestrebte Raumwirkung wurde entweder
durch die Annäherung der Seitenschiffbreite an die des Mittelschiffes zu
erreichen versucht, wofür die St.Annakirche in Annaberg und St.Wolfgang
in Schneeberg die herausragendsten Beispiele sind, oder durch die klare
Dominanz des Mittelschiffs, das die Seitenschiffe als „Nebenräume“647 funktionalisiert, die es folienartig hinterfangen. Die hohe Stützenanzahl und die
kurzen Interkolumnien in Halle intensivieren den Eindruck einer fließenden
und perforierten Begrenzung der Mittelhalle. Ähnliche Beobachtungen sind
auch in Bezug auf den saalartigen Hauptraum der Zwickauer Marienkirche
zu machen, die im Œuvre Nickel Hoffmanns zwei Jahrzehnte später eine
bedeutende Rolle spielen wird.
Der Einbau von Emporen in den Seitenschiffen, die – bei manchen Bauten
zwischen die im Raum liegenden Strebepfeiler verspannt, bei anderen auf
einem separaten Stützensystem ruhend – oftmals den gesamten Raum umziehen, gehörte ebenfalls zur Standardausstattung und wurde quasi zu einem
„Leitmotiv“648 der sächsischen Hallen. Die erste große Emporenanlage der
Spätgotik erhielt der Freiberger Dom649, als zwischen 1490 und 1501 nach
einem Brand eine den Raum vereinheitlichende Neubaukonzeption verwirklicht wurde (Abb. 74). Innovationen dieser Art hatten musterhaften Charakter
und wurden innerhalb der Fachkreise schnell bekannt. Dies verwundert
wenig, denn in dieser Zeit eines einmaligen Baubooms standen die Baufachleute in ständigem Austausch und arbeiteten nicht selten auf den verschiedensten Baustellen zusammen650. Die Ausstattung der Marktkirche mit
Emporen war, wie die Untersuchungen Krauses ergaben, von Anfang an geplant651. Nickel Hoffmann, der sich aber bis zur Fertigstellung des Gebäudes
einschließlich der vollständigen Einwölbung streng an die planerischen Vorgaben des verstorbenen Architekten Caspar Krafft hielt und wahrscheinlich
halten mußte, nutzte die Gelegenheit, in einem dritten Bauabschnitt mit dem
Einbau der Emporen dem Innenraum der Kirche eine ganz spezifische Ausprägung zu geben.
Abb. 74: Freiberg, Emporen des Domes,
um 1510
Unmittelbar nach Abschluß der Arbeiten am Bau der Halle wird die Installation der Emporen im nördlichen und südlichen Seitenschiff sowie an der
Ostseite der Halle hinter dem Altar begonnen haben. Über den Ablauf der
Bauarbeiten liegen im einzelnen keine archivalischen Dokumente vor. Außer
in den oben bereits erwähnten Veränderungen in den Jahresabrechnungen –
für die Zeit zwischen 1549 und 1554 ist nach dem Höhepunkt am Ende der
646
Vgl. Krause, 1995, S. 408.
647
Vgl. Schadendorf, 1961, S. 197.
648
Nussbaum, 1994, S. 279.
649
Vgl. hierzu Magirius, 19722, S. 114-115.
650
Vgl. Nussbaum, 1994, S. 299-313, der in den Ausführungen über Benedikt Ried und die erzgebirgischen Hallen einen knappen Einblick in die Zusammenhänge und Abhängigkeiten der
unterschiedlichen Bauten gab.
651
Siehe Anm. 135.
139
Dokumentation · Spuren
40er Jahre bis zur endgültigen Baufertigstellung eine kontinuierliche Reduktion der Ausgaben festgestellt worden652 – liefern Bauinschriften und Steinmetzzeichen die einzigen und wichtigsten Hinweise auf die Autorenschaft
der Gesamtanlage. Nachdem die Westseite des Erdgeschoßraumes zwischen
den beiden Türmen der ehemaligen Marienkirche geschlossen worden
war653, wurden in den beiden Seitenschiffen über einem separaten Stützensystem die einem einheitlichen Grundschema folgenden Langhausemporen
errichtet. Entsprechend der Abfolge der Gewölbepfeiler im Hauptschiff
wurden in die Seitenschiffe ebenfalls gekehlte Achteckpfeiler gestellt, die
zusammen mit den flachen, dreiteiligen Wandvorlagen an den Umfassungsmauern die Sterngewölbe der Emporen tragen. Im deutlichen Kontrast zu
den Trägern der Pfeiler im Hauptschiff sind die kanellierten Rundpostamente
der Emporenpfeiler gestaltet (Abb. 75), die den Interkolumnien entsprechend
weite Spitzbogenarkaden tragen. Die mehrfach gekehlten Profile der Bogenarchivolten schneiden fast ohne Absatz in die Stützpfeiler ein und bilden
lediglich am innersten Bogenwulst eine kleine kämpferartige Verdickung. In
den Bogenscheiteln durchdringen sich die Wülste stabwerkartig. Die Bogenlinie selbst wird jeweils durch einen leichten Knick mit der senkrechten
Stütze vermittelt, deren auf das Hauptschiff weisendes, konkav geformtes
Achteckkompartiment über den eigentlichen Pfeiler hinaus bis an das Gebälk
geführt wird. Hierdurch entsteht zum einen auch in den Seitenschiffen ein
der Pfeilerabfolge des Mittelschiffes entsprechender Gleichtakt, zum anderen
eine kräftige Rahmung für die ornamentgeschmückten Bogenzwickel. Darüber erhebt sich ein kräftiges Gebälk, dessen Ausformung die Möglichkeit der
theoretischen Auseinandersetzung mit diesem Architekturteil durchaus denkbar erscheinen läßt. Über einem Zahnschnittfries folgt eine kymaartige Ausformung der Gebälkleiste, woüber ein mit Majuskelinschrift versehener Fries
angeordnet ist, der von Rundleisten, die simaähnlich in Karniesform aufgebogen sind, bekrönt wird. Der Inschriftenfries umzieht in gleichbleibender
Höhe die gesamte nördliche und südliche Arkadenreihe sowie die beiden
Kompartimente der westlichen, sich zwischen den neuen Emporen und den
alten Turmmauern in die Seitenschiffe wölbenden Wendeltreppen. Dieses
mehrgliedrige Gebälk bildet die Basis für die wie eine Attikazone wirkende
Emporenbalustrade, die mittels kleiner Halbsäulen in queroblonge, maßwerkgefüllte Felder unterteilt ist. Über jeder Bogenarkade werden vier Brüstungsfelder durch fünf Säulchen ausgegrenzt, die jeweils annähernd in der Achse
der begrenzenden Rahmungen und des Bogenscheitels angebracht sind.
Die Balustersäulchen stehen auf hohen, kannelierten Rundpostamenten und
ähneln den von Hoffmann angefertigten Stützgliedern der Ädikularahmung
über dem Eingang zur Torgauer Schloßkapelle654. Lediglich die ionisierenden
Kapitelle, die mit dem abschließenden Balustradengesims eigenartig verklammert wurden, sind von den Torgauer Säulchen unterschieden.
140
652
Vgl. Krause, 1983, S. 244.
653
Vgl. Krause, 1983, S. 246.
654
Siehe oben S. 129.
Abb. 75: Halle, Marktkirche, Arkadenstütze
mit kannelierten Postamenten
Dokumentation · Spuren
Es besteht kein Grund, die Maßwerkfüllungen der Balustradenfelder, die in
verschiedenen Variationen wiederholt werden, nicht als Teile des Hoffmannschen Emporeneinbaus zu betrachten. Umso verlockender erscheint es, von
hier aus eine Verbindung zur Kanzel der Marktkirche zu ziehen. Für die nach
1545 und vor 1549 errichtete Kanzel655 gibt es allerdings weder archivalische Hinweise noch irgendwelche anderen Anhaltspunkte für eine Autorenschaft Hoffmanns. Die stilistischen Verbindungen zwischen den Maßwerkreliefs an der Emporenbrüstung und dem Kanzelkorb, die durchaus als hinreichend für eine Zuschreibung erachtet wurden656, können unabhängig von
den jeweiligen ausführenden Steinmetzen ebenso vom Auftraggeber gefordert, wie im Zuge einer optischen Angleichung von Hoffmann bewußt eingesetzt worden sein.
Abb. 76: Halle, Marktkirche,Wendeltreppe zur südlichen Emporenanlage,
ab 1550
An der Westwand stoßen die nördliche und die südliche Emporenarkade jeweils auf das hier in den Raum vorspringende Viertelrund der Umfassungsmauern der Wendeltreppe (Abb. 76), die die entsprechende Empore mit dem
Kirchenschiff verbindet. An dieser Stelle sind die Arkaden auf die Hälfte der
normalen Weite reduziert, so daß sehr steil proportionierte Spitzbögen entstehen, deren Fläche erheblich reduziert wird. Über die sichtbaren Kompartimente der Treppentürme werden die Gesimsstreifen um die Höhe der Brüstung nach oben versetzt hinweggeführt. So laufen an der Stelle, wo beiderseits die Rundkompartiment der Treppentürme und die Emporenbrüstung zusammentreffen das Kranzgesims der Brüstung und der breite, Inschriften tragende Gesimsstreifen ineinander. Darüber erheben sich jeweils die zwei gebogenen Brüstungsfelder, die in ihrer Ausformung den Feldern der Emporenbrüstung entsprechen. Eine Besonderheit und in ihrem Umfang Einzigartigkeit ist die Beschriftung der Gesamtanlage mit Bibelzitaten657, die am nördlichen Treppenturm mit dem Text aus Buch Genesis658 des AT´s beginnt und
655
Vgl. Krause, 1983, S. 245. Die oftmals vertretene Meinung, daß die an der Kanzel angebrachte Datierung 1541 auf die Entstehung hinweist, hält Krause aus guten Gründen für
falsch. Seiner Meinung nach wird damit der Einzug der Reformation in Halle festgehalten,
zumal dieses Datum auch im Zusammenhang mit dem abgewandelten Psalmzitat
„CHRISTVS INTROIIT REX GLORIE . PSAL: 24. ANNO M.D.XLI.“ verbunden wurde.
Deutlicher noch wird seine Argumentation durch den Hinweis auf die mit dem ersten protestantischen Geistlichen in Halle Justus Jonas in Verbindung stehende Inschrift an der Südempore DOCTOR.IVSTVS.IONAS.HIC.EVANGELIVM.RESVAVRAVIT, die ebenfalls 1541
datiert ist.
656
Vgl. Schönermark, 1886, S. 43.
657
Die Inschrift ist in Renaissance-Kapitalis ausgeführt und vertieft im Gesimsstreifen angebracht. Die Vergoldung der Buchstaben war – wie die von Krause zitierten Quellen belegen –
ursprünglich geplant, wenngleich in der Fassung der Bauzeit eine Blaufärbung nachgewiesen
werden konnte. Krause stellte fest, daß die dem heutigen Zustand entsprechende Ausführung
erst 1597 hergestellt worden war. Vgl. Krause, 1995, S. 422-423. Die Texte wurden das erste
Mal in der Forschung zur Marktkirche von Krause zusammengestellt und mit den entsprechenden Bibelstellen versehen veröffentlicht. Vgl. Krause, 1995, S. 423-429. Hier ist auch
ein Verzeichnis der Standorte im Grundrißplan der Kirche zu finden.
Siehe dort S. 457, Abb. 22.
658
Inschrift am westlichen Treppenturm des nördlichen Seitenschiffes:
GENE.AM.I.IM.AN.FANG.SCHVEF.GOT.HIMEL.VND.ERDEN.
141
Dokumentation · Spuren
an der nördlichen Arkadenreihe fortgesetzt wird659. Die südliche Seite ist
analog dazu gestaltet660, wobei die Lesart der Inschrift an der südlichen
Arkadenreihe umgekehrt, d.h. von der Ost- zur Westseite erfolgen muß. Die
Treppentürme sind zum Kirchenschiff hin der Treppensteigung folgend
142
659
Inschrift an der Empore von der West- zur Ostwand des nördlichen Seitenschiffes:
GENE.I.GOT.SCHVEF.DEN.MENSCHEN.JM ZUM BILDE / ZVM
BILDE.GOTES.SCHVEF.ER.JN /
RO.5.DURCH.EINEN.MENSCHEN.IST.DIE.SVNDE.KOMEN.IN.DIE.WELT.VND.DER.TO
D.DVRCH.DIE.SVNDE
GAL.3.DAS.GESEZE.IST.DAZV.KOMEN.VMB.DER.SVNDE.WILLEN.BIS.DER.SAME.K
EME.DEM.DIE.VORHEISCHVNG.GESCHEHEN.IST:
GENE./.22.SPRICHT.DER.HERR.ZV.ABRAHAM.DURCH.DEINEN.SAMEN.SOLLEN.ALL
E.VOLKER.AVF.ERDEN.GESEGNET.WERDEN.
DER.SAME.IST.CHRISTUS:/GAL.3.
SANCTVS.DOCTOR.MARTINUS.LVTHERVS.PROPHETA.GERMANIAE.DECESSIT.AN
NO.1546.
Am Friesstreifen unterhalb dieser Inschrift:
NATVS.ANNO.1483.DOCVIT.ANNO.1517
IOHAN.3.ALSO.HAT.GOT.DIE.WELT.GELIEBET.DAS.ER.SEINEN.EINIGEN.SON.GAB.A
VF.DAS.ALLE.DIE.ANIN.GLEVBE.NICHT.VERLOREN.WERDEN.SONDERN.DAS.EWI
GE.LEBEN.HABEN:
IOHAN.I.SIHE.DAS.IST.GOTTES.LAMB.WELCHS.DER.WELT.SVNDE.TREGT:
IOHAN.5.DREY.SIND.DIE.DA.ZEVGEN.AVF.ERDEN.DER.GEIST.VND.DAS.WASSER.V
ND.DAS.BLVT
ALLES.WAS/.VON.GOT.GEBORN.IST.VBERWINDET.DIE.WELT:
WER.VON.GOT.GEBORN.IST.DER.SVNDIGET.NICHT:SONDERN.WER.VON.GOT.GEB
ORN.IST.DER.BEWART.SICH.VND.DER.ARGE.WIRD.IN.NICHT.ANTASTEN:
ROM:8:IST GOT FVR.VNS.WER.MAG.WIDER.VNS.SEIN.V.D.M.I.AE
660
Inschriften an der Empore von der Ostwand zur Westwand des südlichen Seitenschiffes:
JOHA:14.WER.MICH.LIEBET.DER.WIRT.MEIN.WORT.HALTEN.VND.MEIN.VATER.WI
RT.IN.LIEBEN.VND.WIR.WERDEN.ZV.IM.KOME.VND.WONVNGE.BEI.IM.MACHEN
EV:XI.SELIG./SIND.DIE.GOTES.WORT.HÖREN.VND.BEWAREN.
MAT.VII.SEHET.EVCH.FVR.FVR.DEN.FALSCHEN.PROPHETEN/
MAT.XV.VORGEBLICH.DIENEN.SIE.MIR.DIEWEIL.SIE.LEREN.SOLCHE.LERE.DIE.NI
CHTS.DEN.MENSCHEN.GEBOT.SIND.
GAL.I.SO.AVCH.WIR.ODER.EIN.ENGEL.VOM.HIMEL.EVCH.WVRDE.EVANGELIVM.P
REDIGEN.ANDERS/.DAN.WIR.EVCH.PREDIGET.HABEN.DER.SEI.VERFLVCHET.
MAT.V.SELIGSIND.DIE.VMB.GERECHTIKEIT.WILLEN.VERFOLGET.WERDEN.DAN.D
AS.HIEMELREICH.IST.IR.
MAT.XXIIII.WACHET.DEN.IR.WISSET.NICHT.WELCHE.STVNDE.EWER.HERR.KOME
N.WIRD.
APO..XIIII.SELIG.SEIND.DIE.TODTEN.DIE.IN.DEM.HERRN.STERBEN.VON.NV.AN..
2.COR.V.WIR.MVSSEN.ALLE.OFFENBART.WERDEN.FVR.DEM.RICHTSTVEL.CHRISTI.AVFF/.DAS.EIN.IGLICHER.EMPFAHE.NACH.DEM.ER.GEHANDELT.HAT.BEI.LEIB
S.LEBEN.ES.SEI.GVT.ODER.BOSE.
I.COR.XV.DER.TOD.IST.VERSCHLVGEN.IN.DEN.SIG.
Inschrift an dem westlichen Treppenturm des südlichen Seitenschiffes:
MATH.XII.DEN.WERDE.DIE.GERECHTEN.LEVCHTEN.WIE.DIE.SONNE.IN.IRES.VA
Inschrift an der Ostempore:
IOHANES.AM.V.SPRICHT.CHRISTVS.WARLICH.WARLICH.ICH.SAGE.EVCH.WER.MEIN
.WORT.HORT.UND.GLEVBT.DEM.DER.MICH.GESANT.HAT.DER.HAT.DAS.EWIG.LEBEN.
VND.KOMPT.NICHT.IN.DAS.GERICHT.SONDEREER.IST.VOM.TODT.ZVM.LEBE.HINDORCH.GERVGE
Das Inschriftband mit den biblischen Texten, das an einigen Stellen von Gedenk- und Bauinschriften unterbrochen ist, basiert nach Krause auf einer Lutherschen Bibelübersetzung.
Die Textauswahl und Zitatabfolge wurde so gewählt, daß die protestantische Devise von der
Ewigkeit des Gotteswortes (VDMIÆ) und des Johanniszitates (5,24: Wer mein Wort hört, ...)
in der Mitte des umlaufenden Bandes, genau in der Blickrichtung der Gläubigen plaziert sind.
Zur Bedeutung und Interpretation der biblischen Inschriften, sowie zur Frage ihres Verhältnisses zur Architektur und ihrer Ausstattung vgl. die Ausführungen bei Krause, 1995,
S. 410-417.
Dokumentation · Spuren
Abb. 77: Halle, Marktkirche, Fensterrahmungen der Wendeltreppen an der Westseite
Abb. 78: Mansfeld, Schloß Vorderort,
Spindel des Treppenturms, 1518
Abb. 79: Detmold, Schloß, Spindel
im nordöstlichen Treppemturm, 1551
durchfenstert, zusätzlich fällt das Tageslicht durch Fenster links und rechts
der westlichen Strebepfeiler ein. Der Rahmen des schräg eingeschnittenen
Doppelfensters ist von sich durchdringenden Rundstäben belebt, die links
und rechts kandelaberartig verdickt sind (Abb. 77). Vom Kirchenraum aus
erfolgt der Zugang zu den Wendeltreppen unterhalb der Emporen jeweils
durch rundbogige Türen, deren Gewände mit dezenten Schmuckelementen,
wie Kandelaberstäben, Kehlen und Fasen in einer für die Mitte des Jahrhunderts eher konservativen Art verziert sind. Gerade der kandelaberartige
Dekor der Rundstäbe läßt an verschiedenste Muster denken, die auf die
Formfindung an dieser Stelle eingewirkt haben könnten. Ob hier eine
Planung des Architekten Nickel Hoffmann vorausgegangen ist, die solche
Details berücksichtigte, kann heute nicht mehr beantwortet werden.
Im fürstlichen ,Frührenaissance-Halle‘ des Kardinal Albrecht gab es zahlreiche Beispiele derartiger kleiner Zierformen, die direkte Vorbilder gehabt
haben können, auch wenn sich kein Beispiel erhalten hat. Als allgemeines,
relativ frühes Vorbild sei auf die Spindel im Treppenturm des Vorderortischen Hauptschlosses in Mansfeld von 1518 verwiesen (Abb. 78), deren Sockel
kandelaberartig verziert ist. Grundsätzlich hatten diese dekorativen Kleinformen aber einen sehr hohen Grad an Verbreitung, wie sich an der Spindel im
nördlichen Treppenturm des Detmolder Schlosses aus der Jahrhundertmitte
zeigt661, wo sicherlich mehr oder weniger zufällig die gleiche, spiralförmig
geriefte und mit Kügelchen besetzte Verdickung der Profilstäbe benutzt
wurde (Abb. 79). Den Kern der beiden Treppentürme in der Marktkirche bilden
die spindellosen Wendeltreppen, bei denen die inneren Teile der Stufen so
verkürzt sind, daß eine Spirale entsteht, die keiner weiteren Versteifung
bedarf. Die Spindel endet jeweils in einem Zylinder, über den das vorkragende Fuß- und Kranzgesims der sich daran anschließenden niedrigen Brüstung hinweggeführt wurde. Trommel und Brüstung sind reich mit vegetabilem Ornament überzogen (Abb. 80). Nach unten öffnet sich der Durchblick
in die schneckenförmig gewundene, sich perspektivisch verkürzende Spirale
und läßt keinen Zweifel an der stilistischen Herkunft dieser kunstvollen
Steinmetzarbeit. Die Treppenstiege des ab 1534 unter Konrad Krebs errichteten großen Wendelsteins am Flügel C des Torgauer Schlosses war Vorbild für
die beiden Treppen in der Marktkirche (Abb. 81). Außer der Spiralform als
Hauptcharakteristikum der Treppe weisen vor allem die Abschlußtrommel
und die daran anschließende Brüstung auf die enge Verwandtschaft zu
Torgau. Obwohl Hoffmann in dieser Bauphase des Torgauer Schlosses noch
weitgehend unbekannt war – der Nachweis seiner Arbeitsanteile konnte
oben geführt werden – hat er möglicherweise auch an der Herstellung der
,technischen‘ Teile der Treppe mitgewirkt. In Halle jedenfalls gehörte die
Errichtung einer derartigen Anlage gewissermaßen zum Standardrepertoire,
denn die Wendeltreppen sind an einer wenig exponierten Stelle in der Kirche
eingebaut. Wie weit diese Übernahme allerdings als Argument für ein
Lehrer-Schüler-Verhältnis zwischen Krebs und Hoffmann herangezogen
werden kann, muß dahingestellt bleiben.
661
Der Austausch architektonischer Ideen zwischen Mansfeld und Detmold beruht auch auf
dynastischen Verbindungen. Durch den Baumeister Jörg Unkair und dessen Bauten im Wesergebiet erhielten sie sichtbaren Ausdruck. Vgl. hierzu Roch, 19912, S. 189-202, bes. S. 193.
Abb. 80: Halle, Marktkirche, Brüstung des Ausgangs der Wendeltreppen zur Südempore, 1554
143
Dokumentation · Spuren
Das Gewölbe der Kirche endet im Westen an breiten Transversalbögen, die
das etwas steiler proportionierte Hauptschiff- und die beiden flachen Nebenschiffe überspannen. Zwischen dem letzten Pfeilerpaar und der Westwand
der ,Blauen Türme‘, die zur ehemaligen Gertrudenkirche gehörten, besteht
ein etwa 1,2 m breiter Innenraum, der von dem Segment einer flachen Tonne
überwölbt wird. Dieser schmale Gewölbestreifen ruht im Norden und im
Süden auf einem breiten Unterzug, der jeweils mit einem runden Profilmedaillon geschmückt ist, das einem querrechteckigen Ornamentfeld einbeschrieben ist (Abb. 82). Auf Grund der Ähnlichkeit zwischen dem Bildnismedaillon hier in der Kirche und einem als Darstellung Nickel Hoffmanns bezeichneten Gedenkstein auf dem halleschen Friedhof ist davon auszugehen,
daß der Baumeister sein Werk mit dem eigenen Konterfei versehen hat. Auf
Höhe des Auslasses der Emporentreppen befinden sich Türen beidseitig
zwischen den Gewölbepfeilern und der Innenseite der Türme unterhalb der
Unterzüge (Abb. 83). Ohne in unmittelbarem Zusammenhang zu der Emporenanlage zu stehen, besteht jedoch kein Zweifel, daß die auffällige Einfassung
der Türen zusammen mit den Emporen entstanden ist. Die Rechteckrahmen
sind karniesartig profiliert und werden jeweils von einem querrechteckigen
Gebälkstück, das seinerseits ein flachen Dreiecksgiebel trägt, bekrönt. Die
vegetabilen Ornamente der Querfüllung des Gebälks gehen stilistisch mit
einem Großteil der Zwickelfüllungen überein, können allerdings mit keiner
Vorlage in direkte Verbindung gebracht werden. Die Proportionen der Dreiecksgiebel erinnern stark an die Säulenädikulae, die Hoffmann für Torgau
arbeitete.
Im Verbund mit der aufwendigen Treppenanlage und der reichen ornamentalen Ausstattung an eher wenig besuchten Stellen innerhalb des Kirchengebäudes muß die Frage nach der Funktion der Emporen wenigstens kurz
gestreift werden. In der Literatur werden zwei Funktionsthesen diskutiert.
Im 19. Jahrhundert wurden Emporen generell als Raumerweiterung interpretiert662. So läßt die Diskrepanz zwischen der enormen Raumerstreckung etwa
der Amberger St.Martinskirche663 und der geringen Tiefe ihrer im letzten
Viertel des 15. Jahrhunderts entstandenen Emporen Zweifel an der Ausschließlichkeit dieser These aufkommen. Für die Errichtung von Emporen in
den Hallenkirchen des sächsischen Raumes wird eher davon ausgegangen,
daß die Notwendigkeit bestand, privilegierte Raumzonen für das einflußreiche städtische Bürgertum zu schaffen664. Gerade vor dem Hintergrund der
Architektur von Schloßkapellen, wo über die Nutzung der Einbauten hierarchische Strukturen sichtbar gemacht wurden665, ist eine bewußte Übertragung in den bürgerlichen Bereich, gegebenenfalls von gewissen Nachahmungsbestrebungen getragen, durchaus wahrscheinlich. Wenn auch keinerlei
schriftliche Zeugnisse vorhanden sind, die über die Funktion der Emporen666
der Halleschen Marktkirche Auskunft geben könnten, so ist hier am ehesten
144
662
Vgl. hierzu beispielsweise Gurtlitt, 1890, bes. S. 74.
663
Zu den Emporen der Martinskirche in Amberg vgl. Damrich, 1985, S. 100-119 mit der
Angabe weiterführender Litertur.
664
Vgl. Meuche, 1959, S. 126 und allgemein Meuche, 1972.
665
Vgl. Großmann, 1990, S. 127-147.
666
Im Zusammenhang von Emporen als Herrschaftsstände vgl. Kießling, 1995, S. 114-203.
Abb. 81: Torgau, Schloß Hartenfels,
Abschlußtrommel der Treppe des Großen
Wendelstein, ab 1534
Abb. 82: Halle, Marktkirche, wohl Portätmedaillon
des Nickel Hofmann am südlichen Unterzug zwischen dem Hauptschiff und dem westlichen Turmpaar, 1554
1
2
Abb. 83: Halle, Marktkirche, Türrahmungen auf der
(1) Süd- und (2) Nordempore, (1) 1550, (2) 1554
Dokumentation · Spuren
Abb. 84: Amberg, St.Martin, Emporenanlage, 1483
Abb. 85: Schwäbisch Gmünd, Hl.Kreuz-Kirche,
Hallenchor, zwischen 1410 und 1492
Abb. 86: Brüx, Stadtpfarrkirche, Emporenanlage,
vor 1544
von sozialen Beweggründen auszugehen, auch wenn praktische nicht ganz
auszuschließen sind. Ein deutlicher Hinweis darauf ist die Anlage der Treppen, deren signifikante Merkmale Rückschlüsse auf die soziale Stellung ihrer
Benutzer erlauben: Die direkte Übernahme der aufwendigen Konstruktion
aus dem Bereich der Feudalarchitektur, die ornamentale Bearbeitung bestimmter Bauteile, ihre Lage am Rand des ,öffentlichen Bereichs‘ im Kircheninneren einschließlich ihrer Zugänglichkeit von außen und schließlich die
ostentativen Hinweise auf den ,Erfinder‘ dieser Anlage, der sich damit in den
Kreis derer einreiht, für die die Anlage letztendlich erstellt worden zu sein
scheint. Die aufwendig gearbeitete Brüstung zusammen mit den überreich
verzierten Arkadenbögen, die die Emporen über das allgemeine Niveau erheben, warfen ihren Glanz auch auf jene zurück, die diese Einrichtung benutzten. Die Aufstockung der Emporen im nördlichen Seitenschiff rührt aus
der Zeit um 1700 und kann trotz der gleichen Bauausführung nicht als Indiz
für eine weitere Raumausdehnung gewertet werden, denn sie scheint im
Verbund mit der Einrichtung einer Fürstenloge entstanden zu sein667.
Der Versuch die Zusammenhänge von Funktion und Form der Anlage zu
erhellen, darf die Frage nach ästhetischen Gesichtspunkten nicht unberücksichtigt lassen. Als architektonisches Motiv stehen die Emporen der Marktkirche in einer langen Tradition, die in Sachsen dadurch gekennzeichnet ist,
daß mit ihnen ein entscheidender horizontaler Akzent in die immer noch von
zahlreichen Vertikalen dominierten Hallenräumen gesetzt wird. Am Rande
sei auf die ästhetische Wirkung hingewiesen, die von dem Bemühen ausging,
die architektonische Breitenlagerung der Bauwerke zu betonen. In Freiberg,
dem ersten Kirchengebäude im sächsischen Raum, das mit einer derartigen
Emporenanlage ausgestattet wurde, macht sich die Abhängigkeit von St.
Martin in Amberg bemerkbar, wo die Empore über die zwischen den Strebepfeilern liegenden Kapellen ringsum hinweggeführt ist (Abb. 84). Entwicklungsgeschichtlich war die die Waagerechte betonende „Gürtelform“668 bereits in den Choraufbauten der Parler angelegt, wie das um die Dienste verkröpfte, breite Gesimsband im Chor der 1351 von Heinrich Parler begonnenen Hl.Kreuz-Kirche in Schwäbisch Gmünd (Abb. 85) deutlich zeigt669. Stoßen
hier noch die Verkröpfungen in scharfen Graten in den Raum, so werden in
Freiberg, ähnlich wie in Annaberg, die Emporen um die Strebepfeiler herumgeführt und erfahren somit eine Steigerung ihrer Bedeutung als horizontal
gliedernde Elemente. Im Gegensatz zu den erkerartigen Verkröpfungen der
Emporenbrüstung in Freiberg und Annaberg ist bereits in Amberg mit dem
flachen Hervortreten der Brüstung und einer geringen Vergrößerung des
Stützgesimses die Tendenz feststellbar, die schließlich zu Lösungen wie in
der Stadtpfarrkiche in Brüx670 (Abb. 86) oder in der St.Wolfgangkirche in
Schneeberg führen, wo die Brüstung als durchlaufendes Band vor die Strebepfeiler tritt. Optisch konzentriert wirken die Brüstungen hier der Vertikalbewegung der Strebepfeiler direkt entgegen.
667
Vgl. Schönermark, 1886, S. 37-38.
668
Gerstenberg, 1913, S. 40.
669
Zur Hl.Kreuz-Kirche vgl. Kissling, 1978, S. 319-320 und in einem weiteren Zusamenhang
mit Prag, Kolin und Kuttenberg vgl. Wundram, 1992, S. 114-123.
670
Zur Stadtpfarrkirche in Brüx (Böhmen) vgl. Neuwirth, 1892 und Kühn/Opitz, 1932.
145
Dokumentation · Spuren
Die Lösung in Halle und etwas später auch in Pirna kann als abschließender
Höhepunkt dieser Entwicklung bezeichnet werden. Bei beiden Gebäuden
sind die Strebepfeiler nach außen gerückt, so daß im Inneren der Raumeindruck einer Halle noch gesteigert ist. Die die Seitenschiffe begleitenden
Emporen werden durch die verminderte Verzahnung mit der Außenmauer in
ihrer Bedeutung als selbständige Bauglieder gesteigert und entfalten so uneingeschränkt eine horizontale Wirkung. In Halle werden darüber hinaus
noch andere Faktoren wirksam, die den Eindruck der Breitenlagerung zusätzlich steigern. Der breite, durchlaufende Gesimsstreifen mit dem Inschriftenfries, der über die Arkadenbögen hinwegläuft, unterstreicht nicht nur optisch die Horizontale, sondern war auch aus praktischen Gründen notwendig,
da die Lesbarkeit eine Entwicklung in die Breite forderte. Die Brüstung mit
ihrem weit vorkragenden Abschlußfries und ihrer querrechteckigen Felderung wird als Reihung ebenfalls ausschließlich in der Horizontalen wirksam.
Die Emporenbänder in den Seitenschiffen betonen nicht nur die Breitenlagerung des Innenraums der Hallenser Marktkirche. Dadurch daß sie auch an
der Ost- und der Westseite entlanggeführt sind, wird der Raum zudem umgürtet und stärker vereinheitlicht. An der flachgeschlossenen Ostseite der
Kirche ist die südliche Emporenbrüstung rechtwinklig gebrochen und in
einem Bogensegment um die Innenseite der Westtürme herum an den Gewölbepfeiler herangeführt. Auf der nördlichen Seite ist die Situation gleich,
wenn auch der Gewölbepfeiler hier nicht mit der Innenwand des Turmes verbunden sein kann, weil das östliche Turmpaar leicht aus der Achse des Langhauses verschoben ist. Zwischen den Gewölbepfeilern ist die Ostempore verspannt, die von einer weiten Rundbogenarkade getragen wird. Der hohe Bogenansatz an den Pfeilern und die große Spannweite schieben das Emporenniveau weit über das der Seitenemporen und lassen großflächige Zwickel
entstehen, die in ihrer ornamentalen Gestaltung den Seitenemporen gleichen.
Die außerordentliche Wirkung der raumumfassenden Emporen beruht aber
weniger auf dem architektonischen Motiv als solchem, als viel mehr auf
dessen künstlerischer Ausgestaltung.
Die bautechnische Konstruktion671 der Arkadenbögen nimmt direkt Bezug
auf die ornamentale Verzierung, denn unmittelbar über den Emporenpfeilern
wurden Archivolten- und Zwickelanfänge durch vorkragende Werkstücke
hergestellt, die bei fast allen Bögen erst in der fünften Lage von Steinen mit
radialem Fugenschnitt überdeckt werden. Schließlich wurden nur solche
Steine verwendet, die in Richtung der Wölblinie möglichst lang sind. Das in
dieser Art entstandene Fugenraster wirkte insofern auf die künstlerische Gestaltung der Arkadenzwickel ein, als versucht wurde, die vegetabilen Ornamente so über die Fugenschnitte zu legen, daß nur dünne, glatte Stengel des
Rankwerkes überschnitten wurden und nicht die aufwendig anzufertigenden
Blätter oder Rosetten. Wo dies dennoch unvermeidbar war, wurden die Blätter senkrecht zur Blattrichtung durchschnitten, um möglichst kurze Schnittkanten zu erhalten. Um Überschneidungen zu vermeiden, folgt so die Ornamentik dem Gitternetz der Fugen. Die gesamte Zwickelfläche der jeweils
zehn Arkadenbögen in den beiden Seitenschiffen sowie die Zwickel des die
671
146
Zum technischen Aufbau der Emporenarkaden vgl. Schönermark, 1886, S. 29-30. Nach den
Restaurierungsmaßnahmen der späten 1970er Jahre wurde die farbige Fassung der Anlage
wiederhergestellt, so daß die Beobachtungen des Architekten Schönermark im Einzelnen
heute nur schwer überprüft werden können.
Dokumentation · Spuren
Abb. 87: Halle, Marktkirche, Zwickel zwischen dem
3. und 4. Bogen der Süd- und dem 7. und 8. Bogen
der Nordempore
Ostempore tragenden Rundbogens, aber auch die der Westempore672, sind
teppichartig mit Rankwerkornament überzogen, in das die verschiedensten
grotesken Motive eingebunden sind. Von den beiden Zwickeln der westlichen und den Ostzwickeln der östlichen Arkaden abgesehen, sind jeweils die
Ornamente von zwei benachbarten Zwickeln sehr ähnlich. Sie wirken wegen
ihrer identischen Grundstrukturen wie an den über den Pfeilern sich erhebenden geraden Mauervorlagen gespiegelt. Viele Details sind allerdings deutlich
voneinander geschieden. Hieran läßt sich an verschiedenen Stellen nicht nur
die oben beschriebene Abhängigkeit von den Konstruktionsbedingungen
feststellen, sondern auch, daß die Formen von graphischen Vorlageblättern
angeregt wurde, deren Motive den sphärischen Dreiecken angepaßt werden
mußten. Bei der Suche nach direkten Vorlagen waren allerdings nur wenige
Quellen auffindbar. Sie dienten den ausführenden Meistern weniger als
direkte Muster, sondern vielmehr als Anregungen für die Findung ihrer
Formen. Der erste Eindruck der Ornamentik, die durch ihre goldfarbene
Konturierung und das kräftige Blau des Untergrundes in seiner Plastizität
gesteigert ist, läßt an Anregungen durch Blätter von Heinrich Aldegrever
(1502-zwischen 1555 u.1561) denken673. An einigen Stellen des reich mit
Kandelabern, Vasen, Masken und Tieren, aber auch mit Profilansichten geschmückten Rankengeschlinges sind direkte Übernahmen aus graphischen
Arbeiten durchaus denkbar. So ist in Bezug auf den westfälischen Künstler
die Feststellung Brinckmanns insofern zu unterstreichen, als die am rechten
Rand des 1532 von Aldegrever geschaffenen Ornamentstiches B 243 unter
einem gerollten Blatt herabhängenden Blüten immer wieder als Einzelmotiv
verwendet wurden. In dem Zwickel zwischen dem dritten und vierten Arkadenbogen der Südempore674 (Abb. 87) hängen unter dem Abschlußblatt einer
kreisrund eingedrehten Blätterranke ebenfalls zwei zapfenartige Blüten an
dünnen Stengeln, die von dem Aldegreverschen Stich inspiriert sein könnten.
Auch auf der nördlichen Emporenseite ist in den Zwickelornamenten zwischen dem sechsten und siebten Bogen wiederum diese Blatt-Blüten-Kombination zu finden, ohne daß die Gesamtfiguration wiederholt wurde. Leider
ist nur im entsprechenden Zwickel der Südempore ein Steinmetzzeichen
angebracht, so daß die Frage unbeantwortet bleiben muß, ob beide Arbeiten
vom selben Steinmetzen ausgeführt wurden.
Über das seit den Forschungen Brinckmanns bekannte Beispiel einer möglichen Beeinflussung der ornamentalen Formfindung hinaus, können einige
Einzelmotive aus graphischen Vorlagen benannt werden, die unter Umständen die künstlerische Gestaltung der Marktkirchenemporen in Halle beeinflußt haben. Bei einer nur partiellen Übernahme von graphischen Motiven
wird die Suche nach der möglichen Quelle zusätzlich erschwert. Von Aldegrever beispielsweise sind etwa dreihundert Kupferstiche bekannt, wovon
ein Drittel Ornamentstiche sind675. Wie umfangreich letztendlich sein
672
Die heutige Westempore entspricht nicht mehr dem ursprünglichen Zustand. Ihr Aussehen
wurde aber dem der originalen Emporen genau angepaßt. Vgl. hierzu Schönermark, 1886,
S. 32.
673
In seiner Untersuchung der praktischen Bedeutung von Ornamentstichen nennt Brinckmann
die „Ornamentation“ der Marktkirche vorsichtig „westfälisch“. Brinckmann, 1907, S. 69.
674
Die Zählung der Bögen erfolgt jeweils von der Ost- zur Westseite. Bei Brinckmann wurde
offenbar versehentlich die Seite verwechselt, wenn er „vom Altar aus rechnet“. Er kann auch
nur diese beiden Bögen gemeint haben. Vgl. Brinckmann, 1907, S. 69.
675
Vgl. H´loch, 1986, S. 46.
147
Dokumentation · Spuren
graphisches GesamtŒuvre war, kann ebensowenig beantwortet werden, wie
die Frage nach der Verbreitung seiner Stiche. Trotz des unbestrittenen Vorbildcharakters676 seiner Stiche sind bestimmte Motivähnlichkeiten im graphischen und skulpturalen Bereich für eine direkte Übernahme nicht immer hinreichend. Zwischen dem zweiten und dritten Bogen der Nordempore (Abb. 88)
sind in den beiden Zwickeln Schmuckformen zu finden, die wiederum eine
gewisse Ähnlichkeit mit einem Aldegreverschen Ornamentstich677 haben.
Die symmetrisch zu einem senkrechten Stengel angeordneten Blätter- und
Blütenranken enden ebenso wie auf dem Stich in paarig angeordneten rosettenartigen Blüten. Ein weiteres Mal wurde das Motiv, in leicht abgewandelter Anordnung und an die entsprechenden Proportionen angepaßt, im südlichen Zwickel der Ostempore verwendet (Abb. 89). Im gegenüberliegenden
Zwickel fallen paarweise um einen Stab gruppierte Blattmasken auf, die eine
gewisse Ähnlichkeit mit einem 1532 von Aldegrever angefertigten Stich mit
Satyren und Masken678 (Abb. 90) besitzen. Deutlicher noch sind die Parallelen
zwischen dem westlichen Zwickel der neunten Arkade der Nordempore
(Abb. 91) und einem Stich Barthel Behams (1502-1540), der einen Entwurf für
die Verzierung einer Schwertscheide679 (Abb. 92) darstellt. Die ausgeprägten
Formen der übereinander angeordneten Gefäße und Vasen, aus denen Blattstengel herauswachsen, finden in der Arkadenornamentik der Kirche keine
weitere Wiederholung. Gerade wegen seines Formates ist gut vorstellbar, daß
hier der hochrechteckige Stich anregend gewirkt haben könnte. Die allgemein recht einheitlich wirkende Verzierung der Arkatur weist bei genauerer
Betrachtung doch zahlreiche Unterschiede auf, die zum einen von den verschiedenen Händen herrühren, zum anderen sicherlich durch die unterschiedlichen Quellen bedingt sind, aus denen anregende Ideen geschöpft wurden.
So macht das Blattwerk der Zwickel zwischen dem ersten und zweiten
(Abb. 93) sowie dem dritten und vierten Nordemporenbogen (Abb. 94) einen
schweren, lappigen, wie aus dickem Leder geschnittenen Eindruck. Der
Gesamtcharakter der Formen erinnert weniger an die Aldegreverschen Ornamentstiche als an die noch mehr der gotischen Tradition verhaftete Formenwelt der Ornamentstiche Daniel Hopfers (um 1470-1536) (Abb. 95). Die signierte Komposition mit gotischem Laubwerk und Rosetten680 zeigt deutlich
diese Schwere bei den einzelnen Blattformen, gleichzeitig sind hier Blattmasken, Tier- und Menschenköpfe vorhanden, die von Hopfer, einem der
ersten deutschen Ornamentstecher, zu grotesken Füllornamenten zusammengesetzt wurden. Auch die Arbeiten des in Dresden und Nürnberg tätigen
Goldschmieds und Ornamentstechers Gilich Kilian Proger (nachweisbar
zwischen 1531 und 1540) sind als mögliche Inspirationsquellen anzusehen.
Zahlreiche Hochfüllungen des Stechers sind durch eine besonders lebendige
Wirkung der Blätter und eine hohe Dichte des Blattwerkes ausgezeichnet,
wie an dem 1530 entstandenen Ornamentstich mit der Vase681 abzulesen ist
(Abb. 96). Gerade die östlichen Arkadenzwickel der Nordempore, aber auch
die der Ostemporen fallen wegen der höheren Kleinteiligkeit
148
676
Vgl. Unna 1986, bes. S. 35-72.
677
Bartsch Bd. 16, S. 230, B 211.
678
Bartsch Bd. 16, S. 240, B 242.
679
Hollstein Bd. 2, S. 220, P 78.
680
Bartsch Bd. 17, S. 167, B 92.
681
Hollstein Bd. 33, S. 40, P 28.
Abb. 88: Halle, Marktkirche, Zwickel
zwischen dem 2. und 3. Bogen der Nordempore
Abb. 89: Halle,
Marktkirche, südlicher Zwickel der Ostempore
Abb. 90: Heinrich Aldegrever, 1532
Abb. 91: Halle, Marktkirche, westlicher Zwickel des
9. Bogens der Nordempore
Abb. 92: Barthel Beham,
Ornament für eine Dolchscheide,
um 1520
Dokumentation · Spuren
Abb. 93: Halle, Marktkirche, Zwickel zwischen dem
1. und 2. Bogen der Nordempore
Abb. 94: Halle, Marktkirche, Zwickels zwischen dem
3. und 4. Nordemporenbogen
Abb. 95: Daniel Hopfer,
Ornament aus gotischem
Blattwerk und Rosetten
Abb. 96: Gillich Kilian Porger,
hochrechteckige Ornamentfüllung
der ornamentalen Füllungen auf und könnten durchaus von solchen Vorbildern abhängig sein. Einige Besonderheiten sind in den Grotesken der Bogenzwickel zwischen dem achten und neunten Arkadenbogen der Südempore zu
finden (Abb. 97). Neben den nicht nur in diesen Ornamenten auftauchenden
Profilköpfen, die meist mit militärischen Attributen versehen sind, endet hier
jeweils eine Blattranke als Narrenkopf, eine andere mit der kleinen szenischen Darstellung eines Trauben fressenden Geißbockes. Ohne diesem Motiv
eine weitreichende ikonographische Bedeutung beimessen zu können – auch
hier handelt es sich wahrscheinlich um eine versatzstückartige Übernahme
einer interessant erscheinenden Szenerie – ist auf eine mögliche Quelle für
die Darstellung hinzuweisen. Eine 1524 entstandene Holzschnittreihe von
Erhard Schön (um 1491-1542), die zur Illustration des in Nürnberg unter
dem Titel Das Alte Testament mit fleiss verteuscht erschienen Werkes entstand (Abb. 98), beinhaltet unter anderem eine Darstellung der Szene wie Sem,
ein Sohn Nohas das Geschlechtsteil des betrunkenen Vaters bedeckt682. Wohl
als Hinweis auf die Ursache seines Zustandes erhebt sich über dem Kopf des
Schlafenden ein Weinstock, an dessen Früchten sich ein Geißbock labt. Ungeachtet der Bildumsetzung der alttestamentarischen Aussage wurde genau
dieses Motiv aus dem Zusammenhang gelöst und in einen neuen, neutralen
Kontext einbunden, so daß ikonographische Rückschlüsse und der Versuch
ein Bildprogramm festzustellen, nicht möglich sind.
Obwohl den Einzeldarstellungen keinerlei Symbolgehalt zuzuordnen ist, sind
diese Formen in einem Kirchenraum ungewöhnlich und einmalig. Die szenischen Darstellungen der Balustradenreliefs in der Annaberger St.Annakirche
haben ebenso ausschließlich religiöse Inhalte wie die Gewölbemalerei der
St.Marienkirche in Pirna683, wo auch figürliche und ornamentale Darstellungen miteinander kombiniert wurden. Ob die neugotische Ausführung der
Emporenbalustraden in der Wittenberger Schloßkirche, die durch einen
Wechsel zwischen Maßwerk -und Wappenfeldern ausgezeichnet ist, allerdings dem ursprünglichen Zustand entspricht, muß unbeantwortet bleiben.
Sollte die in der zweiten Dekade des 16. Jahrhunderts entstandene Anlage684
das ursprüngliche Aussehen wiedergeben, könnte sie durchaus auf die Formfindung in Halle eingewirkt haben. Die Besonderheit der MarktkirchenOrnamentik steht in einem besonderen Kontrast zu den konservativen Maßwerkfüllungen der Emporenbalustrade. Außer den zehn verschiedenen
Motiven, die an den Seitenschiffsbalustraden variiert werden, kommen an
der Ostempore vier weitere hinzu, die – zu einem Band vereint – in einem
gewissen Grade ein relativierendes Gegengewicht zu den auch durch den
farblichen Kontrast besonders signifikanten Grotesken bilden.
682
Vgl. AT, Genesis (1. Buch Moses) 9, 18-23.
683
Einen Überblick über die Inhalte der Pirnaer Gewölbemalereien liefert
Quinger, 1993, S. 18-21.
684
Vgl. Bellmann, 1979, S. 92 und Findeisen, 1994, S. 18-22.
Abb. 97: Halle, Marktkirche, Zwickel zwischen dem
8. und 9. Arkadenbogen der Südempore
149
Dokumentation · Spuren
Die Gesamtanlage hat in gewisser Hinsicht experimentellen Charakter, denn
die stilistisch unterschiedlichen Einzelteile sind additiv zusammengefügt,
ohne direkt aufeinander Bezug zu nehmen. Infolgedessen könnten architektonische Elemente sowohl hinzugefügt, ebenso aber auch weggelassen
werden, ohne daß sich der Gesamteindruck wesentlich ändern würde. Auch
die Verschleifung der Archivolten der beiden Ostarkaden mit der jeweiligen
Innenseite der Turmmauern mutet wie der Versuch an, eine Ideallösung für
die Bogenanfänge zu finden. Wie weit die ausgeführte Anlage mit der ursprünglichen Idee, die inschriftlich von Nickel Hoffmann herrührt, übereinstimmt, kann wegen der fehlenden Information über die mögliche Einflußnahme des Bauherren nicht mehr festgestellt werden. Auch ohne den Anteil
anderer genauer bestimmen zu können, bedeutete dieser repräsentative
Einbau in die bürgerliche Hauptkirche der Stadt mit Sicherheit einen architektonischen Paukenschlag, mit dem sich der Baumeister und Architekt in
Halle einführte. An den verschiedensten Stellen im Bereich der Emporeneinbauten und auf verschiedenste Art und Weise signierte Hoffmann den Bau
und verwies auf seine Leistungen. Von dem sehr selbstbewußten Hinweis des
Baumeisters auf seinem Gewölbeabhänger, womit er der Krafftschen Gewölbefiguration einen eigenen Akzent zu verleihen versuchte, wurde bereits
berichtet. Auf seine originäre Leistung am Bau der Kirche – den Einbau der
Emporen – wußte Hoffmann nicht weniger als sechs Mal aufmerksam zu
machen. Im Scheitelpunkt der vierten Arkade der Südempore befindet sich
ein an dem breiten Gesimsstreifen fixiertes Rundmedaillon, das mit einem
sprechenden Wappen geschmückt und mit einer rundum laufenden Inschrift
versehen ist (Abb. 99). Die Vermutung liegt nahe, daß diese erhabene Blechtreibarbeit, die eine Kombination aus dem Halleschen Stadtwappen mit dem
liegenden Halbmond, der einen sechsstrahligen Stern umschließt, und einem
mit Halbmondgesicht gezierten Wappenschild mit Helm darstellt , tatsächlich
das Wappen Nickel Hoffmanns ist685. Die Umschrift jedenfalls nimmt eindeutig auf Hoffmann Bezug, so daß ein anderes Wappen an dieser Stelle
wenig Sinn machen würde. Außer der Darstellung des Steinmetzzeichens
besagt die Beschriftung, daß es „NICKEL HOFMAN.(war) DER.DISEN BAW
VOLENDET.IM.54“686. Unmittelbar darunter ist in dem zahnschnittartigen
Gesimsteil eine weitere Bauinschrift gleichen Inhalts angebracht: „DURCH
GOTES.HULF.HAB.ICH.NICKEL HOFMAN.DISEN BAW IM.1554.VOLENDET“. Die auffällige Duplizierung der Hinweise an der gleichen Stelle läßt Zweifel aufkommen, ob das Wappenschild nicht ursprünglich über einem anderen Kirchenportale angebracht war. Für diesen Fall käme eigentlich nur das westliche Portal auf der Südseite in Frage, denn das östliche Portal der Nordseite
der Kirche trägt gleichfalls im Scheitelpunkt der Archivolte das Steinmetzzeichen und die Initialen des Meisters, sowie die Datierung 1552. Hieraus ist
einmal zu schließen, daß die nördliche Seitenschiffempore vor der südlichen
errichtet wurde, zum anderen, daß vielleicht auch das westlich gelegene
Nordportal mit einem ähnlichen Hinweis auf den ,Erfinder‘ dieser imposanten Anlage ausgestattet war. Konsequenterweise sind auch die Treppenaufgänge zu den Emporen signiert und datiert.
150
685
Vgl. die Interpretation bei Schönermark, 1886, S. 33.
686
Ob das heute an der besagten Stelle angebrachte Wappenschild allerdings noch das originale
ist, muß eher bezweifelt werden.
Abb. 98: Erhard Schön, ,Sem bedeckt die Blöse
seines Vaters Noah‘, 1524
Abb. 99: Halle, Marktkirche, Wappenschild des
Nickel Hoffmann an der 4. Arkade der Südempore
Dokumentation · Spuren
Über dem Austritt der nördlichen Wendeltreppe befindet sich, analog zur
Treppenarchitektur der Südseite, ein balustradenartiger Sturz, der mit Blattranken verziert wurde, die an Aldegreversche Ornamentstiche erinnern (vgl.
Abb. 83 (2)). Im Zentrum der querrechteckigen Füllung ist sowohl bei der
Nord- wie bei der Südtreppe ein Wappenschild angebracht, das wiederum
das Meisterzeichen Hoffmanns und die jeweils entsprechende Jahreszahl
trägt: im Norden 1550 als Zeitpunkt des Baubeginns und im Süden 1554 als
das Jahr der Emporenvollendung. Mit der Inschrift „ICH.DANCKE GOT.DER
MICH.BEHVT.IN.ALER NOT“ verläßt der Meister bei Beendigung seiner Arbeiten an dieser Kirche die Rolle des Inventor und bindet sich in die anonyme
Gemeinschaft der Gläubigen ein. Krönender Abschluß dieser über das Bauwerk verteilten Zeugnisse des baumeisterlichen Selbstbewußtseins ist das
oben bereits erwähnte Profilmedaillon an dem Unterzug zwischen westlicher
Turminnenmauer und Transversalbogen. Diese durchaus nicht ungewöhnliche Art ,sein‘ Bauwerk mit seinem Bild zu schmücken687, ist im Falle Hoffmanns insofern bemerkenswert, als die Marktkirche nur bedingt zu ,seinen‘
Bauwerken zu zählen ist.
Abb. 100: Halle, Marktkirche, Portätmedaillon
des (?)Thomas Rinckler am nördlichen Unterzug
zwischen dem Hauptschiff und dem westlichen
Turmpaar
Die Antwort auf die Frage, wer auf dem Profilmedaillon an der gleichen
Stelle der gegenüberliegenden Seite abgebildet ist, hat spekulativen Charakter. Mit Sicherheit handelt es sich bei dem Dargestellten nicht um den Kunstbeauftragten und Günstling Kardinal Albrechts, um Hans von Schenitz, wie
Schönermark anhand der „ritterlichen“ Kleidung zu begründen versucht688.
Schenitz war weder Ritter, noch gibt es irgendeinen Hinweis, daß er zu
Beginn des Umbaus der Kirche in das Geschehen involviert war. Die Auflösung eines Monogramms HS mit den Namen des Höflings ist willkürlich.
Wäre er „ritterlich“ gewesen, hätte er sicherlich darauf hinzuweisen gewußt.
Für die These, der Dargestellte könnte Caspar Krafft sein, fehlt ebenfalls
jeder Beweis, wenngleich in diesem Fall zumindest ein logischer Zusammenhang zum Bauwerk bestünde. Ebenso verlockend ist die Annahme, daß
das Profilmedaillon ein Bildnis des Steinmetzmeisters Thomas Rinckler darstellt (Abb. 100). So oder so fehlt allerdings die Möglichkeit, im Gegensatz
zum Konterfei Nickel Hoffmanns, auf ein Vergleichsbeispiel zurückzugreifen. Für Rinckler spricht aber der Umstand, daß er als Polier des Architekten
Hoffmann maßgeblich bei den technischen und künstlerischen Arbeiten an
der Emporenanlage mitwirkte. Der Stil der Emporenornamentik und die
künstlerische Ausführung der Porträts stellen beide Darstellungen auf eine
Stufe und bringen sie in direkten Zusammenhang mit der Errichtung dieser
Anlage. Da am östlichsten Arkadenzwickel der Südempore Rincklers Meisterzeichen ostentativ in das vegetabile Flächenornament integriert ist689 und
durch die Datierung nicht nur ein direkter Hinweis auf den Abschluß der
Arbeiten hergestellt, sondern auch eine Verbindung zu den auf Nickel Hoffmanns Tätigkeit verweisende Bauinschriften geschaffen wurde, kann angenommen werden, daß das Porträt tatsächlich Thomas Rinckler zeigt.
687
Zum Thema Bildnisse von Baumeistern und Architekten vgl. Severin, 1992. Leider ist das
sogar mit dem Namen des Baumeisters versehene Portät Nickel Hoffmanns vom halleschen
Friedhof nicht mit in den Katalog aufgenommen.
688
Vgl. Schönermark, 1886, S. 48-49.
689
Rincklers Steinmetzzeichen ist in unmittelbarer Nachbarschaft am Treppenturm zu finden
und an der Arkade hinter der Kanzel. Weitere Forschungen müssen ergeben, ob ihm gegebenenfalls konkrete Anteile an der Herstellung von Ausstattungstücken dieser Kirche zugeschrieben werden können. Vgl. Anhang Steinmetzzeichen (Stmz. MH Nr. 24).
151
Dokumentation · Spuren
Ein weiterer biblischer Text690 und zwei Bauinschriften sind heute nur noch
mit Mühe an der Westwand des Mittelschiffs hinter dem Orgelwerk zu
sehen. Wie Krause feststellte, waren die Inschriften „bis zur Errichtung der
ersten Orgel auf der Westempore 1588 frei sichtbar“691. Sie nennen Nickel
Hoffmann und Thomas Rinckler und zeigen jeweils das Steinmetzzeichen
der beiden Baufachleute. Die Datierung 1549 erinnert nach fünfjähriger Bauzeit an den Abschluß des zweiten Bauabschnittes mit der Fertigstellung des
Kirchenbaus und markiert gleichzeitig den Beginn der Arbeiten an den Emporen. Darüber hinaus zeigt die Datierung an, daß Thomas Rinckler neben
Hoffmann von Anfang an eine führende Rolle bei der Fertigstellung des
Gebäudes spielte.
Der Baumeister und Architekt Hoffmann hatte in der Zeit, als er in Halle die
Emporenanlage für die neue, von ihm vollendete Marktkirche zu realisieren
begann, auch das Bürgerrecht der Stadt erworben. Dem Eintrag „Facti sunt
cives Nickel Hoffman promotu p Valten Drewes dt 5 fl in goldt et lrr 5 pt
Judica 1550“692 im Bürgerbuch des gleichen Jahres zufolge, erwarb er mit
der Empfehlung Valten Drewes, eines für Fragen des Kirchenbaus zuständigen Ratsmitgliedes, das hallesche Bürgerrecht. Es besteht eigentlich kein
Zweifel daran, daß der Neubürger Hoffmann auch der Steinmetz und Architekt Nickel Hoffmann ist, selbst wenn als konkreter Hinweis auf Bauzusammenhänge lediglich sein Promotor Drewers zu bewerten ist. Über die Ursachen für seinen Ortswechsel nach Halle und die Zusammenhänge mit der
Arbeit in der Marktkirche ist nichts bekannt. Möglicherweise versprach sich
Hoffmann durch die endgültige Realisierung der Krafftschen Pläne für die
neue Marktkirche eine solche Steigerung seines Ansehens, daß er sich mit
dem Erwerb des Bürgerrechts hier Anschlußaufträge erhoffte. Ein Jahr nach
der Fertigstellung der Emporenanlage berichten die Kirchenbücher der
Marktkirche über Abrechnungsdifferenzen zwischen Hoffmann und Drewes
bei noch ausstehenden Zahlungen für den Kirchenbau. In diesem Kontext
wird Hoffmann als „des Rates werckmeister“693 bezeichnet. Folglich war er
spätestens seit diesem Zeitpunkt nicht nur einer der in Halle ortsansäßigen
Baufachleute, sondern war gewissermaßen zum Chef der städtischen Baubehörde avanciert. Die 1553 festgehaltene Buchung des „Nickel Hoffem
Rattes stat meister“ für „den schwarzen Kasten“694 – wohl eine Kasse für
Kirchengelder – könnte allerdings bereits den gleichen oder zumindest einen
ähnlichen Status innerhalb der städtischen Hierarchie ausgedrückt haben.
152
690
Die nur fragmentarisch erhaltene Inschrift lautet:
(PSAL) LXXXIIII (WIE LIEBLICH SIND DEI)NE WONVNGE HERR ZE(BAOTH)
Die in der Klammer vorgenommenen Ergänzungen stammen von Krause, 1995, S. 429.
691
Krause, 1995, S. 429.
692
Zitiert nach Hildebrand, 1914, S. 248. Quellen zur Tätigkeit Drewes als ,Kirchenvater‘ der
Marktkirche sind bei Krause, 1995, S. 406 und Anm. 77 zusammengestellt.
693
MaB Halle Hs 245, Kirchenbücher St.Marienkirche Bd. III 1551-1565, fol. 166re.
(Anh. QH (MaB)1)
694
MaB Halle Hs 245, Kirchenbücher St.Marienkirche Bd. III 1551-1565, fol. 107re.
Dokumentation · Spuren
Abb. 101: Halle, Marktkirche, Querschnitt,
Rekonstruktion des Zustandes um 1540
Abb. 102: Halle, Marktkirche, östliches Turmpaar,
sog. Hausmannstürme
Parallel zu den Arbeiten an der Emporenanlage im Inneren der Kirche erfuhren die Türme der alten Marienkirche, die sogenannten Hausmannstürme
eine grundlegende Veränderung. Die Errichtung des mächtigen Satteldaches
über der neu entstandenen Hallenkirche ließ nun das Turmpaar in seinem ursprünglichen Zustand zu niedrig erscheinen (Abb. 101). Es ist anzunehmen, daß
die Spitzen der pyramidenförmigen Turmbedachungen den neuen Dachfirst
nur wenig überragten. Übereinstimmend mit der Datierung an der Türe des
Türmergeschosses auf dem nördlichen Hausmannsturm berichten alle chronikalischen Quellen für das Jahr 1551 von umfangreichen Arbeiten an dem
romanischen Gebäudeteil. „In diesem Jahre hatt der rath die zwene hausmansthürme lasen abtragen bis uf die simse oder rundung und da von wie
wieder ufmauern ... den zweien pfeilern 1000 fl. gegeben...“695. Dieser Mitteilung ist zu entnehmen, daß die alten Turmbedachungen bis auf die als
Zackenfriese ausgebildeten Traufgesimse abgetragen wurden696, die die Fußgesimse für die sich von hier aus erhebenden Kompartimente der Hoffmannschen Turmerhöhung wurden (Abb. 102). Entsprechend dem oktogonalen Grundriß der bestehenden Türme wurden glatte, lediglich durch gerahmte Fenster
gegliederte Teile errichtet und auf die etwa eineinhalbfache Höhe der ehemaligen Pyramidendächer gebracht. Ein weit vorkragendes, rundumlaufendes
Gesims markiert jeweils die Stelle, wo das Mauerwerk zurückspringt und
einen durch ein Gitter begrenzten Umgang schafft. Hier erhebt sich ein nach
allen Seiten des Oktogons hochrechteckig durchfenstertes, niedriges Geschoß, in dem sich die Wohnung des Hausmanns, eines städtischen Bediensteten zur Brandüberwachung, befand. Die Umgänge beider Türme sind über
eine Flachbogenbrücke miteinander verbunden. Diese äußerst praktische
Einrichtung gewinnt ihren ästhetischen Reiz aus der Verbindung eines umlaufenden Geländers auf dem konsolenartig vorkragenden Gesims, mit glatten Geschoßwänden und einer vielgliedrigen Turmbedachung, wie sowohl
einem anonymen Kupferstich aus der Mitte des 18. Jahrhunderts (Abb. 103)
als auch der Schinkelschen Zeichnung697 des Marktensembles (Abb. 104) zu
ernehmen ist. Das wie ein Tambour wirkende Geschoß der Hausmannswohnung trägt eine geschweifte, oktogonal gebrochene Haube, die von einer
Reihe an ihrem kräftig vorkragenden Fußgesims aufsitzenden Giebeln umkränzt wird. Die Eselsrückenform der Zierstücke erzeugt bewegte Umrißlinien, deren Vertikaltendenzen durch die Kugelbekrönungen akzentuiert
werden. Über dem Kuppeldach steigt jeweils eine steil proportionierte
Laterne auf, deren Bedachung und Verzierung die darunterliegenden Formen
wiederholt. Die Dachlinie läuft schließlich in einem hohen, sich verjüngenden Stab aus, der als krönenden Abschluß eine Kugel trägt. Das umlaufende
Geländer in Verbindung mit der Brücke trennt das Turmobergeschoß mit
seiner Bedachung vom übrigen Bauwerk ab und läßt den Eindruck
Abb. 103: Anonym, Ansicht der Marktkirche, 1755
Abb. 104: Karl Friedrich von Schinkel, Halle,
Marktplatz, vor 1830
695
StA Halle A I 6, Thomas Cresse Annalen Bd. VI 1550-1559, fol. 119re.
696
Olearius, 1667, S. 264 äußert sich in ähnlicher Weise, wenn er schreibt: „Im Jahr 1551. Sind
die (kleinen) pfeiler in der L.Frauen Kirchen gemauret / die zwo Hausmanns-Thürme biß auff
die Simse abgetragen und wieder aufgemauret / sampt den zwo Pfeilern gegen dem Marckt /
...“. Vgl. auch Krause, 1983, S. 252, Anm. 71 mit dem Hinweis auf die Chronik von Breitfuss, die die Einzelheiten dieses Bauvorhabens mit den gleichen Hinweisen beschreibt.
697
Die Bleistiftzeichnung von Karl Friedrich von Schinkel (1781-1841) zeigt die Situation am
Marktplatz vor der neugotischen Umgestaltung der Bebauung um den Roten Turm. Berliner
Kupferstichkabinett, Staatliche Museen zu Berlin, Preußischer Kulturbesitz, Inv.-Nr. SM
23a.46. Eine 1830 entstandene Lithographie von A.(?) Brand (Lebensdaten unbekannt) zeigt
gewissermaßen den Folgezustand des Marktplatzes. Vgl. Andrä, 1990, S. 167, Abb. 15.
153
Dokumentation · Spuren
einer laternenbekrönten Tambourkuppel entstehen. Die vielfältigen Zierformen nobilitieren nicht nur die Bedachung, sondern verstärken auf Grund
ihrer Ausrichtung den diesem Gebäudeteil immanenten Vertikalismus. Ähnlich wie im Inneren der Kirche gelang Hoffmann mit der Turmerhöhung
abermals eine Synthese aus stilistischen Vorgaben und innovativen Ideen.
Die aufgestockten Kompartimente bleiben ohne jede Verzierung und sind
so schwach durchfenstert, daß die geschlossene Mauerfläche dominiert. Sie
fungieren gewissermaßen als Sockel für die mit den geschweiften Formen
gezierten Turmbekrönungen, die zwischen den steil proportionierten, spitzen
Dächern der gegenüberliegenden Blauen Türme und dem Dachensemble des
in unmittelbarer Nachbarschaft stehenden Roten Turmes einen markanten
Gegenpol schaffen.
Die Haubenbedachungen als Zeichen einer neuen Baugesinnung sind in der
Mitte des Jahrhunderts eigentlich nichts Neues mehr. Ohne hier direkte Zusammenhänge im Einzelnen nachweisen zu können, sind die stilistischen Beziehungen zwischen den Eselsrücken-Giebeln in Halle und den ehemaligen
Turmverzierungen der Wittenberger Stiftskirche Allerheiligen (Schloßkirche)
offensichtlich (Abb. 105). In dem 1509 von Lucas Cranach d. Ä. gefertigten
Holzschnitt der Nordseite des Bauwerks, der zu dem bei Martin Landsberg
1509 in Leipzig erschienen Werk des Christoph Scheurl Oratio attingens
litterarum prestantiam, necnon laudem Ecclesie Collegiate Vittenburgensis
erschienen war, zeigt der Giebelkranz nicht nur die gleiche alternierende
Umrißlinie, sondern auch in den Einzelformen Übereinstimmungen wie zum
Beispiel die bekrönenden Kugeln. Allgemein ging sicherlich auch von den
1525 auf der Münchener Frauenkirche installierten ,welschen Hauben‘ eine
nicht zu unterschätzende Wirkung aus698. Bereits von 1520 rührt die ursprüngliche Idee Hans Hiebers (?-1521) her, seine Wallfahrtskirche zur ,Schönen
Maria‘, die anstelle einer 1519 zerstörten Synagoge in Regensburg gebaut
werden sollte, mit laternenbekrönten Haubenbedachungen auszustatten699.
Wie auch zahlreiche Turmbedachungen im profanen Bereich zeigen – etwa
die der zahlreichen Rathaustreppentürme, die in dieser Zeit entstanden –
waren zur Jahrhundertmitte haubenartige Dachformen keine Besonderheiten
mehr. Die Halleschen Turmaufbauten beeinflußten offensichtlich trotzdem
den anhaltischen Baumeister Ludwig Binder (ab 1520-25 nachweisbar-1555)
bei der Gestaltung des Turmes der Dessauer Stadtkirche 1554. Auch bei der
ein Jahr später erfolgten Wiederherstellung der Turmabschlüsse der Stadtkirche in Wittenberg ist der hallesche Einfluß deutlich spürbar700.
154
698
Bemerkenswert ist auch die Tatsache, daß diese Hauben der Vorstellung von antiken Turmbekrönungen entgegenkamen und auch als römische Architekturstaffage in der Malerei
auftauchen.Vgl. hierzu auch Nussbaum, 1994, S. 268-270.
699
Die bescheidene Realisation der Kirche zur ,Schönen Maria‘, die heute Neupfarrkirche heißt,
steht in großem Kontrast zu den ursprünglichen Planungen des Architekten und Baumeisters,
die am Schaumodell der Kirche im Stadtmuseum von Regensburg abgelesen werden können.
700
Am 9.2.1556 legte Binder dem Rat zwei Entwürfe für die Neubauten der Turmabschlüsse
vor. Im gleichen Jahr verunglückte der Meister auf der Baustelle tödlich. Erst 1558 wurden
die Türme nach seinen Plänen vollendet. Vgl. hierzu auch Findeisen, 1994, S. 53-55.
Abb. 105: Cranach Lucas d.Ä., Wittenberg,
Schloßkirche, 1509
Dokumentation · Spuren
Abb. 106: Anonym,Wittenberg, Stadtansicht,
um 1537 (Ausschnitt)
Zur Einrichtung einer Brücke zwischen den Türmen könnte Hoffmann umgekehrt auch durch das Beispiel der Wittenberger Stadtpfarrkirche St.Marien
(Abb. 106) inspiriert worden sein. Es kann mit Gewißheit behauptet werden,
daß die Brücke zwischen den Türmen bei der Fertigstellung der Kirche in
den 1540er Jahren bereits bestand. Wenn auch die Doppelturmfront der
Kirche auf einer 1537 entstandenen Zeichnung, die eine Ansicht von Wittenberg wiedergibt, merkwürdig nach Süden verdreht ist und die Gliederung der
Turmwände nicht wirklichkeitsgetreu dargestellt sind, entsprach die hölzerne
Turmbrücke mit dem Schulglockentürmchen den Gegebenheiten701. Wenige
Jahrzehnte später erfolgte bereits die Umgestaltung des Turmzwischenbaus.
Aus militärischen Gründen wurden schließlich im Schmalkaldischen Krieg
die Turmhelme abgerissen, um die Aufstellung von Geschützen zu ermöglichen. Spätestens zu diesem Zeitpunkt muß die Verbindung zwischen den
beiden Türmenfertig gewesen sein, da sie für die Nutzung als strategische
Stützpunkt notwendig gewesen ist. Es kann folglich davon ausgegangen
werden, daß die Brücke in Wittenberg vor der in Halle errichtet wurde. Letztere wurde allerdings gleich aus Stein erbaut, während das hölzerne Vorbild
in Wittenberg erst 1656 durch eine steinerne Ausführung ersetzt wurde702.
Ein weiteres, allerdings späteres Beispiel für diese Art von Brücken zwischen
Türmen ist die St.Michaeliskirche in Hof/Saale (Abb. 107). Das in mehreren
Bauetappen entstandene und immer wieder veränderte Gebäude wurde in
einem 1570 beginnende Bauabschnitt in seine heutige Gestalt gebracht. Es
dauerte eine weitere Dekade, bis auch die westliche Turmfassade ihr endgültiges Aussehen erhielt. Im Zuge der Errichtung zweier oktogonaler Turmkompartimente mit geschweiften Hauben in den Jahren 1581 und 1582
wurde wahrscheinlich auch die mit einer maßwerkverzierten Brüstung versehene und von einem Dach geschützte Brücke ausgeführt703.
Die umfangreichen baulichen Veränderungen, die zur Anpassung der alten
Kirchtürme der Marktkirche an die neuen Gegebenheiten nötig waren, hatten
auch konstruktiv-technische Konsequenzen, denen es Rechnung zu tragen
galt. Wie den chronikalischen Quellen zu entnehmen ist, mußte die untere
Hälfte der Türme wegen des gestiegenen Drucks durch die Turmerhöhungen
mit zusätzlichen Strebepfeilern704 versehen werden. Zur Marktseite hin
wurden mächtige, einfach getreppte Pfeiler aus Bruchstein an die Ostmauern
der Türme angebaut. Die im Gegensatz zu der glatten Quadermauer roh wirkenden Bauteile mußten bis zum ersten Bogenfries auf die Höhe der Trauflinie des Daches hochgeführt und entsprechend ausladend dimensioniert
werden, um den nötigen Gegendruck zu erzeugen. Die unbestrittene Notwendigkeit der Errichtung der Strebepfeiler führte zwar nicht zur ästhetisch
anspruchsvollsten Gestaltungslösung, bildete aber auch keinen Gegensatz zu
Abb. 107: Hof/Saale, St.Michaelis
701
Die aquarellierte Zeichnung wird in der Universitätsbibliothek Würzburg verwahrt
(Inv.-Nr. Delin. 6 fol. 14). Vgl. A.-Kat. Kronach Leipzig 1994, S. 224.
702
Am Rande sei nur bemerkt, daß Konrad Krebs nicht nur bei Umbauarbeiten in der Wittenberger Schloßkirche tätig war, sondern 1538 auch hier bei Fragen zum Gewölbebau zu Rate
gezogen wurde. Vgl. Bellmann, 1979, S. 92 und S. 153.
703
Vgl. Ebert, 1957, S. 89-110, besonders S. 102-103.
704
Vgl. Olearius, 1667, S. 264.
155
Dokumentation · Spuren
dem schlichten, von kubischen Formen bestimmten Außenbau der Kirche705.
Die Anpassung der Turmarchitektur an das neue Langhaus wurde einer weiteren Chronik des frühen 17. Jahrhunderts zufolge706 Ende September 1551
mit der Anbringung eines „Knaufes auf dem Hausmanns Thurme nach dem
Kornmarkt“, d.h. auf dem nördlichen der beiden Osttürme, abgeschlossen.
Die gleiche Chronik verweist als Hauptereignis für das Jahr 1554 auf den
Abschluß der Bauarbeiten an der Marktkirche und stellt weiter die hohen
Kosten fest707. Bekanntlich wurden in den nächsten Jahrzehnten noch eine
Reihe von Ausstattungsarbeiten durchgeführt, wovon die Installation des
Chorgestühls zu den prominentesten gehörte.
Kaum hatte 1554 der Hallenser Nickel Hoffmann mit der Fertigstellung
,seiner‘ Marktkirche eine der ersten protestantischen Predigerkirchen vollendet, wurde er mit über einem Drittel seiner bereits beim Bau der Marktkirche
tätigen Baufachleute zur Fertigstellung der in der Moritzkirche seit Jahrzehnten ausstehenden Arbeiten verpflichtet. Mit der Verschmelzung der Marienund Gertrudenkirche zur Marktkirche entstand ein Gebäude, das die Reihe
der großen obersächsisch-mitteldeutschen Kirchengebäude der Spätgotik
abschloß. Ähnlich wie die Marienkirchen in Pirna und Dessau fiel auch in
Halle die Errichtung der Kirche in eine Zeit religiösen Wandels, der eine
Reihe funktionaler Änderungen der Architektur bedingte. Die Geschichte der
Marktkirche ist durch diesen Umbruch gekennzeichnet, der im Übergang
von der Albrechtschen zur Postalbrechtschen Ära besonders sinnfällig wird.
In der Baugeschichte der Kirche stellte der Wechsel der Architekten eine
auffallende Parallele hierzu dar. Der einfühlsamen Vorgehensweise Nickel
Hoffmanns ist es zu verdanken, daß die architektonischen Vorgaben Berücksichtigung fanden und der Bau ohne jede konzeptionelle Änderung vollendet
wurde. Minimale Abweichungen beim Anlauf der Gewölberippen fallen
optisch kaum ins Gewicht. Mit dem Abhängling drückte Hoffmann dem Gewölbe seinen Stempel auf und er verstand es, mit Hilfe verschiedener Bauinschriften den Eindruck zu erwecken, als sei diese Gewölbefiguration seine
Erfindung. Bei der Ausstattung der Kirche setzte Hoffmann mit der Errichtung der Emporen ganz neue Akzente. Wenn auch die Idee bei seinem Vorgänger bereits vorhanden war, kommt er dennoch bei der Gestaltung dieses
inzwischen zum festen Bestand einer protestantischen Kirche gehörenden
Architekturteiles zu einer der außergewöhnlichsten Lösungen im Kirchenbau
der Spätgotik. Bei der Ausschmückung der Emporenanlage kombinierte der
Baumeister konservative und moderne Ornamente und verzichtete auf bildliche Darstellungen völlig. Zusammen mit der an den Emporen rundumlaufenden Inschrift biblischer Texte schuf Hoffmann einen Raum, in dem der Rolle
des geschriebenen Wortes eine besondere Bedeutung zukam. In Abhängigkeit von den heute nicht mehr feststellbaren inhaltlichen und architektonischen Vorgaben der Auftraggeber war mit Nickel Hoffmann ein Architekt
156
705
In den stark von einem neugotisch geprägten Ästhetizismus bestimmten Urteilen des
Inventarbandes werden die Strebepfeiler als „steinerne Nothlügen“ bezeichnet.
Vgl. Schönermark, 1886, S. 14.
706
Vgl. Eckstein, 1840, S. 314.
707
Vgl. Eckstein, 1840, S. 315.
Dokumentation · Spuren
mit der Fertigstellung beauftragt worden, dem es gelang, die noch unter
Kardinal Albrecht gemachte bauliche Konzeption so anzupassen, daß trotz
weitgehender Beibehaltung der architektonischen Vorgaben ein Gebäude
entstehen konnte, das nicht nur den veränderten religiösen Anschauungen
Rechnung trug, sondern darüber hinaus einen ausgesprochen memorialen
Charakter erhielt. Neben den genannten biblischen Texten und Bauinschriften wurden Gedenkinschriften mit Wappen und Reliefmedaillons an Martin
Luther und Justus Jonas708, den ersten protestantischen Prediger in Halle
angebracht.
Halle: Die Moritzkirche
Während die Marktkirche als „letzte und reinste Äußerung der Spätgotik“
gewertet wurde, kommt der Moritzkirche – nach Meinung bestimmter Forscher – der Rang eines „Gründungsbaus“ der „mitteldeutschen Gotik um
1400“709 zu. Die Entstehungsgeschichte der Kirche zog sich nicht zuletzt
deshalb annähernd 200 Jahre hin, weil das Bauvorhaben zeitweise völlig
ruhte. Im folgenden sollen die einzelnen Etappen kurz skizziert werden. Die
zu einem Augustiner-Chorherrenstift gehörende Kirche hatte verschiedene
Vorgängerbauten, deren Umbauten vereinzelt überliefert sind. Nachdem die
endgültige monographische Bearbeitung des Gebäudes noch aussteht, sind
die von Krause710 vorgelegten Forschungsergebnisse nach wie vor die Basis
jeder Äußerung im Zusammenhang mit der Moritzkirche. 1388 erfolgte die
Grundsteinlegung für einen dreischiffigen Hallenbau mit dreiapsidialem
Staffelchor, der bis zum Ende des ersten Bauabschnittes 1419 in seinen
Grundzügen erkennbar war. Realisiert wurden bis zu diesem Zeitpunkt die
nördliche Umfassungsmauer der vier östlichen Joche, die Nordapsis einschließlich ihres Gewölbes, die vier Polygonseiten der Hauptapsis mit den
dazugehörigen Strebepfeilern, die drei östlichen Pfeilerarkaden zwischen
Hauptschiff und nördlichem Seitenschiff sowie Teile einer ehemals vorhandenen Chorschrankenanlage. Die bereits in der chronikalischen Literatur des
17. Jahrhunderts vertretene und später wie ein gesichertes Faktum betrachtete Ansicht, daß „Conradus von Einbeck“ einer der „Werck und Baumeister
dieses Obertheils“711 im Sinn eines innovativen Architekten gewesen sei,
wurde von Krause712 erstmals in Frage gestellt. Bures713 brachte darüber
hinaus einen anderen Architekten in die Diskussion. Trotzdem kann Conrad
urkundlich über dreißig Jahre mit dem Bau in Zusammenhang gebracht
werden. Gerade in der Moritzkirche ist er als herausragender Bildhauer ausgewiesen.
708
Zu Jonas siehe oben S. 94, Anm. 418. Die Gedenkinschriften an den Nord- und Südemporen
der Marktkirche lauten: SANCTVS DOCTOR MARTINVS LVTHERVS PROPHETA
GERMANIAE DECESSIT ANNO 1564. Links und rechts des Lutherischen Wahlwappens ist
in kleinen Versalien NATVS ANNO 1483 und DOCVIT ANNO 1517 angebracht.
Die Gedenkinschrift für Jonas wurde in Anm. 655 zitiert. Vgl. hierzu vor allem
Krause, 1995, S. 418-421.
709
Krause, 1983, S. 227.
710
Vgl. Krause. 1983, S. 225-240.
711
Vgl. Schubart, 1662, oh. Paginierung, (Blatt 2re).
712
Vgl. Krause, 1983, S. 230.
713
Vgl. Bures, 1990, S. 9-33.
157
Dokumentation · Spuren
Unklar ist nach wie vor, wodurch eine fast drei Jahrzehnte dauernde Bauunterbrechung ausgelöst wurde, bevor unter neuer Leitung, jedoch ganz nach
den alten Vorgaben, die fehlenden Teile der Ostseite der Kirche weitergebaut
wurden. Die Umfassungsmauer des südlichen Seitenschiffes, die dazugehörigen Pfeilerarkaden und die südliche Vorhalle waren innerhalb weniger Jahre
soweit gediehen, daß „Anno 1454. man angefangen hat das Schieferdach
auff die gantze Kirche zu setzen / welches aber / wie ein altes mss. Chronicon berichtet / erst An. 1469 in rechten Stand gebrachtworden“714. Aber auch
hier an der Ostpartie der Kirche war die Fertigstellung immer wieder mit
kurzfristigen Verzögerungen verbunden, denn die auf den Abschluß der Bauarbeiten weisende Weihe erfolgte erst 1472715. Nach diesem Termin konnten
erstmals die fertiggestellten Teile der Kirche mit Sicherheit liturgisch genutzt
werden. In den 1480er Jahren wuchs dann das Gebäude unter wechselnder
Zusammensetzung der Steinmetzverbände und wohl auch nach Maßgabe der
ursprünglichen Planung weiter nach Westen. Veränderungen an Einzelteilen
waren ebenso selbstverständlich wie Anpassungen des Dekors an den Geschmack der Zeit. In der Chronologie des Baugeschehens bildet das Jahr
1493 mit der Grundsteinlegung für den Bau der Westtürme716 einen weiteren
Fix- und gleichzeitig den Ausgangspunkt für einen folgenden, kontinuierlichen Bauabschnitt, der durch eine ausnehmend hohe Anzahl von Fachleuten gekennzeichnet717 war und bis 1510 anzusetzen ist. In diesem Zeitraum
entstanden der mächtige Turmbau, der allerdings nur die Höhe der Umfassungsmauern des Langhauses erreichte und die beiden 1508 und 1510 datierten718 Pfeilerreihen, die sich grundlegend von den Pfeilerarkaden des östlichen Gebäudeteiles unterscheiden. Verschiedene technische und ökonomische Gründe werden der Anlaß gewesen sein, nun als Gewölbestützen glatte
Achteckpfeiler zu installieren, die darüber hinaus durch ihre Verklammerung
oberhalb der Wölbung den Hallencharakter des Innenraumes besonders betonen. Es ist genau das mittlere Pfeilerpaar, bei dem die unterschiedlichen
Gewölbesysteme zusammentreffen und die folglich jeweils auf ihrer Ostseite
den Arkadenpfeilern entsprechend, auf ihrer Westseite den dortigen Stützen
gemäß ausgearbeitet sind (Abb. 108). Die Vorbereitungsarbeiten für den
Gewölbeeinbau im Langhaus und die Fertigstellung des Gewölbes über dem
Sanktuarium konnten gerade noch bewerkstelligt werden719, bevor eine
weitere, jahrzehntelange, wie auch immer motivierte Unterbrechung die
Einwölbung der Kirche verhinderte.
158
714
Vgl. Schubart, 1662, oh. Paginierung, (Blatt 3re).
715
Vgl. Schubart, 1662, oh. Paginierung, (Blatt 3re). Die von Schadendorf, 1953, S. 13
behauptete Teilweihe von 1511 wurde durch Krause, 1983, S. 249, Anm. 19 überzeugend
widerlegt.
716
Vgl. Stapel, 1838, S. 1367 und Krause, 1983, S. 250, Anm. 34.
717
Vgl. Krause, 1983, S. 237.
718
In der Literatur zur Baugeschichte der Kirche werden die Datierungen verschieden interpretiert. Redlich, 1900, S. 445 und S. 451-452 sieht zwischen diesen Bauinschriften und einer
„Urkunde, die Baumeister der Moritzkirche betreffend“ aus dem Jahre 1506 Zusammenhänge
und versucht vorsichtig die dort genannten Baumeister mit der Entstehung der Pfeiler in
Verbindung zu bringen.
719
Vgl. Krause, 1983, S. 238-239.
Abb. 108: Halle, St.Moritz, Hauptschiffgewölbe
mit Abhänger
Dokumentation · Spuren
Abb. 109: Halle, St.Moritz, Grundriß
Wann nun genau ein weiteres Mal bei der Moritzkirche eine Bauhütte eingerichtet oder reaktiviert wurde, ist nicht festzustellen. Nachdem sich Nickel
Hoffmann durch seine Arbeiten in und an der Marktkirche einen hervorragenden Ruf verschafft hatte, stellte sich ihm wohl auch als Leiter einer vielköpfigen Gruppe von Steinmetzen erneut die Aufgabe, einem Kirchenbau
mit unveränderbaren Vorgaben ein entsprechendes Gewölbe anzupassen.
Durchaus vergleichbar mit den Voraussetzungen in der Marktkirche, fand
Hoffmann hier im Chor und Sanktuarium die Gewölbeformen für die queroblongen Langhausjoche als Muster vor. Selbst unter Beibehaltung der Rippenprofile720, die bereits bei der Wölbung der Hauptchorapsis angewendet
wurden, ließ er sowohl im Haupt- wie im südlichen Seitenschiff die Gewölbefiguration kopieren und paßte so die neu entstehenden Gewölbeteile ohne
irgendwelche Veränderungen den alten, östlichen Gewölbeteilen an. Mit den
an Dreistrahlsterne erinnernden Gewölbeformen der Seitenschiffe wurde
ganz bewußt eine um 1400 typische Figuration wiederholt, die im nördlichen
Seitenschiff vorgegeben war721 (Abb. 109). Wie eine Art Markenzeichen, das
das architektonische Einfühlungsvermögen des Architekten mit seiner Virtuosität als Steinmetz vereint, wurde im vierten östlichen Joch auch hier ein
Gewölbeabhänger angebracht, der an seinem unteren Ende mit dem einzigen
renaissancemäßigen Detail, einem korinthisierenden Kapitell722, versehen
wurde (vgl. Abb. 108). In diesem Gewölbejoch fügte Hoffmann zusätzlich noch
eine Art Transversalrippe hinzu, die über dem Scheitelpunkt der jeweiligen
Arkade unvermittelt aus der Wand tritt und die entsprechenden Gewölbestichkappen frei durchläuft. Der Gewölbebaumeister verstand es auch hier,
die Stelle der Aufnahme seiner Arbeitsanteile dezent – in der Gesamterscheinung des Gewölbes fällt der Wechsel kaum auf – mit Hilfe des Abhängers
dennoch sehr deutlich zu kennzeichnen. Im Westteil der Moritzkirche hingegen wurden Gewölbe eingebaut, deren Doppelkehlrippen entweder bewußt
historisierend ausgebildet oder vom Auftraggeber so gefordert wurden.
Beim Netzgewölbe der Westseite ist die grundsätzliche Kombination aus
rautenförmigen und fast quadratischen Einzelformen des östlichen Gewölbes
wieder aufgenommen. Es wurde allerdings so variiert, daß die hier stärker
gedrückten Quadrate in den Mittelschiffsjochen zentral gereiht wurden und
somit die gesamte Figuration eine bestimmte Richtung erhielt. Diese Art des
Netzgewölbes wurde in idealen Formen, d.h. aus dem Quadrat entwickelt
und alle Rippen in Winkeln von 45° oder 90° geschnitten, wie dies beispielsweise im Altstädter Brückenturm in Prag zur Anwendung kam723 (Abb. 110).
Hiermit soll keineswegs gesagt werden, daß Hoffmann hier eine Gewölbeform imitierte, sondern daß es ihm mit der Wahl dieser Gewölbeform gelang,
eine Verbindung zum Parlerschen Grundcharakter dieses Gebäudes herzustellen. Die beiden Seitenschiffe werden mit einem gleichförmigen Netzgewölbe überfangen, wobei im südlichen Seitenschiff auffällt, daß bei den
Jochen, die unmittelbar hinter der Baugrenze liegen, Schwalbenschwanzfänger eingefügt sind. Die Frage, ob hier zugunsten der einen Figuration die
Abb. 110: Prag, Altstädter Brückenturm,
Grundriß
720
Vgl. Krause, 1983, S. 240.
721
Vgl. Krause, 1983, S. 240.
722
Vgl. Krause, 1983, S. 250, Anm. 39.
723
Zu der Gewölbefiguation des Altstädter Brückenturms vgl. Müller, 1977, S. 184-185,
sowie Fehr, 1978, S. 47 und S. 91.
159
Dokumentation · Spuren
andere aufgegeben wurde oder werden mußte, kann an dieser Stelle nicht
beantwortet werden. Die Gewölbe der Räume unter den nicht vollendeten
Türmen zeigen die Sternform der Seitenschiffgewölbe im östlichen Teil der
Kirche.
In der Eingangshalle des westlichen Turmvorbaus demonstrierte Hoffmann
seine Virtuosität im Umgang mit Gewölbefigurationen. Er brachte hier ein
Netzgewölbe an, bei dem um ein leicht verschobenes Rechteck Fünfecke
und Trapeze so plazierte wurden, daß sie um das zentrale Rechteck zu ,rotieren‘ scheinen (vgl. Abb. 109). Mit diesem Dynamisierungseffekt brachte Hoffmann in optischer wie räumlicher Entfernung von den baulichen Vorgaben
auf der Basis des Vorgefundenen eigene architektonische Akzente zur Wirkung. Die Langhausgewölbe des westlichen Gebäudeteils zeigen eine gewisse Verwandtschaft zu den Formationen der Marktkirche und zu denen der
Marienkirche in Pirna. Gerade im Vergleich zu dem hallenser Beispiel wird
in der westlichen Langhaushälfte der Moritzkirche durch den Fortfall der
Arkaden und durch die Vereinheitlichungstendenzen der Gewölbeformen in
den Haupt – und Seitenschiffen eine optische Weitung des Raumes hervorgerufen. Die „gedrückte Höhe“724 des östlichen Teils mit seiner deutlichen
Trennung von Haupt- und Nebenschiff weicht im westlichen, Hoffmannschen Teil der Anlage durch die ,Freisetzung‘ der Gewölbestützen und durch
die Straffung der einzelnen Stützen dem Eindruck eines Hallenraums mit
drei Schiffen. Nicht zuletzt durch den synthetisierenden Eingriff Hoffmanns
erhält die Moritzkirche eine besondere Stellung zwischen den von der Tradition der Prager Parlerhütte geprägten Bauten und den von den südostdeutschen Hallenkirchen beeinflußten Bauten der sächsichen Spätgotik725. Im
Bewußtsein der eigenen Leistung nimmt sich der Architekt die Freiheit, sein
Werk mit seinem persönlichen Wappen zu schmücken. Wie in der Marktkirche die Emporeneinbauten an mehreren Stellen mit Hinweisen auf ihren
Schöpfer versehen sind, wurde im zweiten westlichen Langhausjoch ein Gewölbeschlußstein in Form eines Wappenschildes ausgeformt, der das Hoffmannsche Wappen trägt (Abb. 111). Der Architekt und Baumeister hatte offensichtlich auch für die Errichtung der Westtürme einen Auftrag erhalten. Jedenfalls existiert ein eigenhändig verfaßter Kostenvoranschlag726, der auf die
Errichtung von zwei Türmen schließen läßt, die nach Maßgabe der veranschlagten Kosten nur mit dem notwendigsten, wie Fenstern, Dachgesimsen
und Strebepfeilern instrumentiert gewesen sein können. In seinem Kostenvoranschlag – dem einzigen baurelevanten Autographen, der von Hoffmann
erhalten ist – weist er ausdrücklich darauf hin, daß die Aufwendungen für
Bauholz seinen veranschlagten Kosten zuzurechnen seien. Unklar bleibt, ob
das Projekt aus Preisgründen scheiterte oder ob andere Gründe für einen
Verzicht auf die Ausführung verantwortlich waren.
160
724
Schadendorf, 1961, S. 198.
725
Vgl. Schadendorf, 1961, S. 148-199.
726
StA Halle, Aus dem Aktenstück XI Fc 1, (jetzt Autographensammlung). (Anh. QH (StA) 1)
Abb. 111: Halle, St.Moritz, Gewölbeschlußstein
mit dem Wappen des Nickel Hoffmann, 1557
Dokumentation · Spuren
Es muß bislang dahingestellt bleiben, zu welchem genauen Zeitpunkt die
Bauarbeiten zur Fertigstellung727 der Moritzkirche aufgenommen wurden.
Nach Krause728 sollen die Arbeiten im Jahre 1557 beendet worden zu sein.
Die hier zu Grunde liegende Quelle ist eine Publikation aus dem Jahr
1670729, die den Abschluß der Bauarbeiten an Hand einer verloren gegangenen Bauinschrift festsetzte. Von dem gleichen Autor erschien bereits 1662
eine Publikation, die im Untertitel auch auf ein „Memorial oder Denckmahl
von der Kirchen zu St.Moritz“730 hinweist und verschiedene Ereignisse aus
der Geschichte der Moritzkirche festhält. Für das Jahr 1557 wird mit Bezug
auf eine „inscriptio“ berichtet, daß „Nicol Hoffman diese Kirche renovieret“731 hat. Es stellt sich die Frage, ob damit der Abschluß der umfassenden
Bauarbeiten gemeint war oder bereits irgendwelche Baumängel zu beseitigen
waren. Der allgemeine Hinweis auf die Kirche spricht für die erste Lesart,
wenngleich die Wortwahl für eine solche Aussage ungewöhnlich ist. An eine
in der Universitätsbibliothek Halle vorhandene Stadtchronik des Gottfried
Olearius732 sind einige Blätter angebunden, die handschriftlich besondere
Ereignisse in der Geschichte der Moritzkirche in chronologischer Ordnung
festhalten. Die naheliegende Vermutung, daß das oben erwähnte Memoriale
von Schubart die Quelle für diese, dem letzten Eintrag in der gedruckten
Chronik entsprechend, nach 1717 erschienene Publikation sein könnte, ist
trotz einiger wörtlicher Übereinstimmungen unwahrscheinlich. Verschiedene
Vorkommnisse zur Geschichte der Kirche werden hier gar nicht erwähnt und
die meisten festgehaltenen Ereignisse stammen aus der Zeit nach 1662, also
nach der Veröffenlichung des Schubartschen Memoriale. Interessant an der
handschriftlichen Chronik ist, daß auch hier für das Jahr 1557 eine Renovierung der Kirche733 festgehalten ist. Nachdem aber die beiden Quellen keinen
direkten Bezug zueinander haben, gibt dies der Vermutung Nahrung, daß mit
der „Renovierung“ doch der Bauabschluß der Moritzkirche unter Nickel
Hoffmann gemeint sein muß. Zur endgültigen Klärung der Frage müßten
weitere Archivalien gefunden werden.
727
Die zusammen mit den südlichen Arkadenpfeilern und der südlichen Seitenschiffapsis bis
1468 errichtete, flach gedeckte Vorhalle, wurde 1588 überwölbt. Es gibt keine Hinweise
darauf, daß diese Arbeiten unter der Regie Hoffmanns ausgeführt wurden, wie Schönermark,
1886, S. 102 vermutete.
728
Vgl. Krause, 1983, S. 240.
729
Vgl. Krause, 1983, S. 249, Anm. 19.
730
Schubart, 1662, oh. Paginierung.
731
Schubart, 1662, oh. Paginierung, (Blatt 4re).
732
Die hier verwendete Halygraphia / Topo-Chronologica des Gottfried Olearius ist in der
Universitätsbibliothek Halle unter der Signatur a n Ng 3018 80 zu finden.
733
Der kurze Eintrag lautet „1557. Renovirt per Nicol Hoffmann.“
161
Dokumentation · Spuren
Halle: Der Friedhof
Als Kardinal Albrecht auf dem Höhepunkt seiner Macht in Halle durch die
Zusammenlegung der beiden Vorgängerbauten die Entstehung der neuen
Marktkirche initiierte, mußten selbstverständlich auch die die alten Gotteshäuser umgebenden Friedhöfe weichen und durch neue Anlagen ersetzt
werden. Bereits seit 1528 – einige Jahre vor der definitiven Umbauentscheidung – existierte der episkopale Beschluß eines Bestattungsverbotes innerhalb der Stadt734. Diese Anordnung war die notwendige Konsequenz aus der
Umstrukturierung der innerstädtischen Kirchensprengel und der damit verbundenen Auflassung vieler alter Begräbnisstätten. Daher wurden eine Reihe
von außerstädtischen Friedhöfen ausgewiesen735 und offensichtlich unmittelbar danach umfriedet736. Als Ersatz für die Kirchhöfe von St.Marien und
St.Gertruden wurde der Gottesacker auf dem Martinsberg als neuer städtischer Friedhof bestimmt. Die seit über 150 Jahren als Pestfriedhof737 verwendete Anlage738 war Teil einer östlich der Stadt vor dem Galgtor gelegenen und dem Amt Giebichenstein zugehörigen Ansiedlung. Die St.Martinskapelle, die durch die Ablaßpredigten Tetzels in die Kirchengeschichte
Halles einging, bildete das Zentrum des Friedhofs, der durch Landzukauf
vergrößert und schließlich 1529 vom Halberstädter Bischof geweiht
wurde739. Kaum zwanzig Jahre später mußte die Kirche aus strategischen
Gründen weichen, als im Schmalkaldischen Krieg „Die Chur Sächs. officirer
162
734
Die an verschiedenen Stellen zitierten chronikalischen Mitteilungen beinhalten unter anderem die Auforderung des Kardinals an den Rat der Stadt „... Wollen auch einen Kirchhoff zu
Begräbnuß der todten auf dem Mertensbergk, wo es am bequemsten, zurichten lassen, dohin
die gemeine Burgere und einwohnere zu Halle sollen und mugen begraben werden.“ Zitiert
nach Dähne, 1830, S. 56.
735
Die Trennung von Kirche und Kirchhof als Begräbnisstätte wurde bereits im 11. Jahrhundert
praktiziert. Vgl. dazu Derwein, 1931, S. 97 und Anm. 94.
736
Den chronikalischen Quellen zufolge, bestanden die Umfriedungen wohl in der Regel aus
Wellerwänden, d.h. einer Fachwerkkonstruktion, die mit einer Mischung aus Reisig, Stroh
und Lehm ausgefacht war. Vgl. Dähne, 1840, S. 56.
737
Im Laufe des 16. Jahrhunderts sind öfter Friedhofsverlegungen nachzuweisen, bei denen
Pestfriedhöfe zum Kern einer allgemeinen Anlage wurden. In Nürnberg beispielsweise
können der St.Rochus- und der St.Johannisfriedhof als herausragende Beispiele genannt
werden. Vgl. Derwein, 1931, S. 99.
738
Vgl. Olearius, 1667, S. 162.
739
Vgl. Olearius, 1667, S. 242 und Dähne, 1840, S. 56.
Dokumentation · Spuren
(den Martinsberg) zu befestigen fürgenommen“740. Nach der Zerstörung der
Kirche 1547 können für die folgende Dekade weder chronikalische, noch archivalische Quellen für die Weiterentwicklung des neuen Stadtfriedhofs auf
dem Martinsberg geliefert werden. Insofern ist es nicht verwunderlich, daß
auch keinerlei schriftliche Zeugnisse vorhanden sind, mit denen eine Verbindung zwischen Nickel Hoffmann, dem seit mehreren Jahren in Halle ansässigen und durch seine Tätigkeit an der Markt- und Moritzkirche bestens ausgewiesenen Architekten und der Gestaltung des neuen Friedhofs nachzuweisen
ist. Auf Grund einer Inschrift, kann die Anlage trotzdem auf Hoffmann zurückgeführt werden. Es ist nicht möglich, den genauen Zeitpunkt des Baubeginns auf diesem Areal zu bestimmen. Ebenso muß die Frage unbeantwortet
bleiben, ob von Anfang an geplant war, die in Deutschland einmalige und in
ihren Grundzügen noch erhaltene Friedhofsanlage, in dieser Form zu errichten. Wenn auch von der Vollendung der Anlage um 1590 an immer wieder
Veränderungen, die sowohl chronikalisch wie auch archivalisch belegbar
sind, vorgenommen wurden, so haben erst die Einwirkungen des zweiten
Weltkrieges und die unterbliebene Instandhaltung in den folgenden Jahrzehnten zu großen Verlusten an der Bausubstanz geführt. Trotzdem kann auch
heute noch eine analytische Bestandsaufnahme wesentlicher Teile der Friedhofsanlage erfolgen, zumal die Forschungen aus den 1920er Jahren und der
Zeit nach 1945 eine solide Basis hierfür bilden. Im folgenden werden auf der
Grundlage der wenigen erhaltenen Zeugnisse die Arbeitsanteile des Architekten dieses außergewöhnlichen Friedhofs zu bestimmen versucht.
Abb. 112: Halle, Friedhof, Skizze der Gesamtanlage
Der Hallenser Friedhof ist eine aus vier Flügeln bestehende Anlage, die ein
trapezförmiges, planiertes und teilweise aufgeschüttetes Terrain umschließt
(Abb. 112). Die unterschiedlich langen Einzelflügel sind auf der Innenseite als
Arkatur geöffnet, nach außen hin durch eine ununterbrochene Mauer begrenzt, die von einem Fundamentsockel getragen und zum Teil von einem
reichprofilierten Gesims bekrönt wird. Differenzen im Geländeniveau
wurden durch Substruktionen aus Bruchsteinen ausgeglichen, die an der
Nordwestecke mit Strebepfeilern verstärkt sind. Sie sind heute zur Sicherung
teilweise sekundär hinterfangen. Von den notwendigen Restaurierungsmaßnahmen nach dem zweiten Weltkrieg abgesehen, wurden bauliche Maßnahmen zur Verstärkung der Außenmauer bereits 1615 notwendig, da ein
740
Olearius, 1674, Vorbericht, oh. Paginierung. Dähne, 1840, S. 57 berichtet von einer Akte
„welche sich im Archive des hiesigen Stadtministeriums befindet“ und über die Weihe sowie
den Abbruch der Kirche gleichzeitig berichtet: „Herr Heinrich, ein Weih=Bischoff von Halberstadt, wurde von dem Cardinal gegen Halle geordnet, daß er den neuen Gottesacker einweihen sollte. Daß that er undt weihet Ihn eben am Tage Egidii. Es stundt daselbst eine feine
wohlerbauete Kirche, welche hernach von dem Churfürsten von Sachsen, Herzog Johann
Friedrich, abgebrochen. Darinnen that er eine wohlgezierte Vermahnung, wie die coemeteria
undt Begräbnis sollen gehalten werden.“ Unverständlich bleibt die Bemerkung in einer Bestandsaufnahme des Friedhofs aus dem Jahre 1985, die in einer kurzen Zusammenfassung der
Baugeschichte auch den Erlaß von 1528 erwähnt. Der Begräbnisplatz auf den Martinsberg
wurde zusammen mit weiteren Bestattungsorten außerhalb der Stadt allerdings ausdrücklich
mit in das von Kardinal Albrecht erlassene Weiterbelegungsverbot aufgenommen.
Vgl. Findeisen, 1985, S. 2.
163
Dokumentation · Spuren
„schrecklicher Sturmwind“741 eine Reihe von Bögen, Grabsteine und Epitaphien beschädigte. Der heutige Zustand der Außenmauer ist durch einen besonders vielfältigen Mauerverband gekennzeichnet, der auf Grund verschiedener Reparaturen, Ergänzungen und Erneuerungen zustande kam. Neben
der wohl aus der Entstehungszeit der Anlage stammenden Ziegelmauer an
der Nordwestecke (Abb. 113) fallen vor allem an der zur Innenstadt weisenden
Westwand zahlreiche Mauerpartien jüngerer Zeit auf, die teilweise mit
Bruchsteinen, häufig aber auch mit wiederverwendeten, d.h. mit bereits bearbeiteten Bauteilen aus Sandstein ergänzt sind. Auch an der Außenmauer der
Südseite ist auf der ganzen Länge gebrauchtes Baumaterial verwendet, das
möglicherweise schon bei der geschleiften Martinskapelle Verwendung gefunden hatte (Abb. 114). Wegen des ansteigenden Geländes waren auf dieser
Seite besonders hohe Substruktionsmauern nötig, auf denen die eigentlichen
Außenwände der Grabbauten ruhen. Die relativ großflächige Durchfensterung an zwei Stellen der Südwestseite der Umfriedung rührt wohl von einem
Funktionswandel der dahinterliegenden Grabräume her, die etwa seit dem
Ende des ersten Viertels des 19. Jahrhunderts zum Leichenhaus und als ,Vorsorgeeinrichtung‘742 ausgebaut wurden (Abb. 115). Im weiteren Verlauf der
Südmauer sind von Westen nach Osten in gleichen Intervallen im Mauerverbund profilierte, bauzeitliche Fensterrahmungen zu sehen, die zeigen, daß in
den einzelnen Arkaden Außenfenster angebracht waren (Abb. 116). Die Verbindungen zwischen den Einzelflügeln werden durch Schrägstellung der Eckbauten bewerkstelligt. Eine bauliche Besonderheit zeichnet jeweils die Stelle
aus, an denen der Ostflügel auf den Nord- und auf den Südflügel trifft. An
den beiden Ecken sind die Grabräume am Außenbau apsidial geweitet und so
gerundet, daß der Eindruck von Ecktürmchen entsteht.
Abb. 113: Halle, Friedhof, bauzeitlich Partie der
Außenmauer mit Strebepfeiler (Nordwestecke)
Abb. 114: Halle, Friedhof, südliche Außenmauer
mit recycelten Bauteilen
741
Dähne, 1830, S. 59 nennt ohne Angabe seiner Quelle den 16. Januar 1615 als Tag des
Unwetters und teilt den Einsturz von „elf Schwibbogen“ mit. Bei Olearius, den Dähne hier
zitierte, heißt es: „Den 16. Jannuarii erhub sich ein schrecklicher Wind und warff uff dem
Gottes=Acker eilff steinerne Schwibbogen nebem etlichen Leichsteinen und Epitaphien darnieder / so hernach wieder auffgebauet / und mit starken Pfeilern an der außwendigen Mauer
verwahret worden.“ Vgl. Olearius, 1664, S. 360. Im Jahre 1800 erschien im Hallischen
partiotischen Wochenblatt ein Beitrag, in dem auf der Grundlage „ ... einer Sammlung alter
geschriebener Hallischer Nachrichten“ von dem gleichen Ereignis folgendermaßen berichtet
wurde: „1615. Den 16. Januar erhub sich ein schröcklicher Wind, so daß 2 Schwibbogen einstürtzten, an der Ecke vom Abend bis Mitternacht, diese wurden wieder aufgebauet und mit
drei tüchtigen Pfeilern versehen; ... “. Vgl. Hendel, 1800, S. 848.
742
Über den genauen Zeitpunkt der Einrichtung eines Leichenhauses mit den damals dazugehörigen Einrichtungen gehen, nicht zuletzt wegen mangelnder archivalischer Nachweise,
die Meinungen auseinander. In einem nur monogrammierten Aufsatz wird der Zeitpunkt der
Installation der Einrichtung auf das Jahr 1829 festgelegt und unter anderen technischen Vorkehrungen auch von Bett- und Badeeinrichtungen Mitteilung gemacht. Vgl. H.D., 1842, S.
1190. Nach Dähne, 1830, S. 63 wurde seit einer Pestepedemie am Ende des 17. Jahrhunderts
die Notwendigkeit der Einrichtung eines Leichenhauses zur Verhinderung der Bestattung von
Scheintoten diskutiert. Groh, 1912/1929, S. 14 berichtet vor dem gleichen Hintergrund von
einer Initiative zur Errichtung einer Leichenhalle aus den Jahren 1792 und 1793, der allerdings erst einige Jahrzehnte später am 1. Januar 1830 mit der Eröffnung der Halle Erfolg beschert war. Kulturhistorisch interessant ist die Tatsache, daß nicht nur in Halle, sondern auch
in Leipzig beispielsweise besondere technische Vorkehrungen geschaffen wurden, die Bestattung sogenannter Scheintoter mit Sicherheit auszuschließen. In einer Monographie über den
halleschen Friedhof geht Stieler, 1958. S. 15 ebenfalls ohne Quellenangabe von der Einrichtung einer Leichenhalle im Jahre 1825 aus.
Abb. 115: Halle, Friedhof, Südwestecke der
Anlage mit Funktionräumen des 19. Jahrhunderts
Abb. 116: Halle, Friedhof, bauzeitliche Durchfensterung der südlichen Außenmauer
164
Dokumentation · Spuren
Abb. 117: Halle, Friedhof, Außenansicht der Nordostecke
Abb. 118: Friedrich Daniel Bretschneider d.Ä (del.), Johann Wisthofer (fec.), Ansicht von Halle, 1674(?)
(Ausschnitt)
Abb. 119: Halle, Friedhof, Rücksprung der Mauerflucht beim ursprünglichen Eingangstor im inneren
der Anlage
Ein hochrechteckiges, schartenartiges Fenster, das durch einen breiten Profilrahmen besonders betont ist, gibt dem nördlichen Türmchen ein fast fortifikatorisches Aussehen. Das über alle Flügel der Anlage hinweglaufende Satteldach ist über den beiden turmartigen Ausbuchtungen zu einem Kegeldach
geweitet (Abb. 117). In der Olearius’ Stadtchronik vorangestellten Vogelschau
Halles743 sind, obgleich der Friedhof nur skizzenhaft dargestellt ist, die
Türmchen deutlich zu erkennen (Abb. 118). Auf dieser ungefähr achzig Jahre
nach der Vollendung des Friedhofs entstandenen Stadtansicht sind allerdings
nur auf der östlichen Seite der Anlage die runden Bauteile mit Kegeldächern
angedeutet. Auf der stadtnahen Seite stoßen die Arkadenreihen fast rechtwinklig gegeneinander. Es ist nicht möglich den hier angedeuteten Gesamteindruck als den architektonischen Originalzustand anzusprechen, auch
wenn der historische Abstand bei der Anfertigung der Stichvorlage noch
relativ gering war. Ebensowenig kann die sich auf chronikalische Angaben
stützende Feststellung aus dem Jahre 1800 geprüft werden, die davon
spricht, daß „auch in allen vier Ecken kleine Thürme gewesen sind, welche
aber nachher wieder abgenommen (worden) sind“744.
Die der Stadt zugewandte Westseite der Anlage hatte nach ihrer Vollendung
ein anderes Erscheinungsbild. Neben dem heutigen stadtseitigen Hauptzugang gab es, dem Ausgangspunkt der Gesamtanlage entsprechend, einen
Friedhofszugang, der im nördlichen Teil der Westseite etwa im gleichen Abstand von der nördlichen Umknickung der Arkadenreihe entfernt lag, wie der
heutige Hauptzugang von der südlichen. Mit ziemlicher Sicherheit kann die
Stelle des zweiten, von der Bauabfolge her eigentlich des ersten Tores rekonstruiert werden. Bereits die der Halleschen Chronik des Olearius angefügte
Stadtansicht zeigt trotz der skizzenhaften Ausführung eindeutig die Stelle
des zweiten Eingangstores. Dem Inventarband fügte der Autor ebenfalls eine
Skizze der Friedhofsanlage745 bei und bezeichnete nicht nur schematisch die
Stelle des Mauerdurchlasses, sondern wies auch zeichnerisch auf eine Besonderheit hin, die die Torstelle genau markiert. Was wegen des durchlaufenden Dachfirstes von außen und von einem erhöhten Standpunkt aus kaum
erkennbar war, zeigt sich erst im Inneren der Anlage, denn die Flucht der
Arkadenreihe springt deutlich sichtbar zurück. Die Segmentbogenreihe war
hier durch einen Rundbogen ersetzt, der, den allgemeinen Rhythmus durchbrechend, recht unorganisch in die Reihe eingepaßt wurde. Im heutigen
Zustand der Anlage ist lediglich die Veränderung der Fluchtlinie erkennbar.
Alle anderen Beobachtungen mußten aus einem Photo (Abb. 119) abgeleitet
werden. Die Veränderung des Niveaus des inneren Arkadenumgangs förderte
1910 Werkstücke zutage, die zeigten, daß die erste Eingangssituation an
dieser Stelle identisch mit der des später ausgeführten südlichen Tores gewesen sein muß746. In der Literatur wird gemeinhin davon ausgegangen, daß nur
743
Vgl. Olearius, 1667, S. 1. Der Plan wurde von Johann Wisthofer (auch Wüsthoff, Wisthoff
oder Wüsthoffer) nach einer Zeichnung von Friedrich Daniel Bretschner gestochen. Neben
seiner Tätigkeit als Kupferstecher ist Wisthofer ebenso als Uhrmacher und Graveur in Halle
zwischen 1665 und 1677 nachweisbar.
744
Vgl. Hendel, 1800, S. 864. Vgl. auch Dähne, 1830, S. 58-59, der wohl in Anlehung an
Hendel vermutete, „ueber den vier Eckrundtheilen wurden kleine Thürmchen angebracht, die
nachher wieder abgenommen sind.“ Interessant ist sein Vergleich zwischen der Moritzburg
und dem Friedhof, der nach deren Grundriß angelegt worden sein soll.
745
Vgl. Schönermark, 1886, S. 423.
746
Vgl. Groh, 1912/1929, S. 7-8.
165
Dokumentation · Spuren
der spätere südliche Einlaß mit einem Turmaufbau versehen war. Dem
widerspricht allerdings eine chronikalische Nachricht von 1830, die, ohne
ihrerseits Quellen zu nennen, davon ausgeht, daß bei der Vollendung der
Gesamtanlage 1594 „zwei Thürme über den Eingangsthoren (aufgerichtet
waren), von welchen sich nur der eine bis jetzt erhalten hat. Auf diesem befindet sich das Todtenglöckchen, das bei allen Leichen gezogen wird“747. Mit
den vier runden Ecktürmchen als weitere architektonische Besonderheit hatte
die Friedhofsanlage bei ihrer Fertigstellung am Ende des 16. Jahrhunderts
tatsächlich fortifikatorische Züge. Ob dahinter ikonographische Bezüge aufspürbar wären, muß an dieser Stelle dahin gestellt bleiben.
Die Schließung des nördlichen Eingangs erfolgte nicht, wie selbst noch in
einem 1985 zum Zustand der Anlage verfaßten Gutachten behauptet wird, im
18. Jahrhundert748 und auch nicht im Jahre 1822, was in einer Studie zum
Friedhof vom Beginn des 20. Jahrhundert behauptet wird749, sondern, einer
der wenigen Primärquellen750 zufolge, erst 1831. Über dem nördlichen Eingangstor war auf der Innenseite ursprünglich ein Portätrelief Nickel Hoffmanns angebracht, dessen Umschrift ihn als „... Steinmetzmeister dieses
Bavwes“ ausweist (Abb. 120). Grundsätzlich wird wohl davon auszugehen sein,
daß es sich bei dem steinernen Brustbild, das den Meister mit dem Zirkel als
Architektenattribut zeigt, um eine epigraphische Quelle handelt und daß hier
an Hoffmann als Inventor der Gesamtanlage erinnert wird. Die Aussage des
Reliefs zu minimieren und auf das nördliche Eingangsportal zu reduzieren,
wäre nicht nur sehr ungewöhnlich, sondern auch beispiellos. Ungewiss ist
der Zeitpunkt der Entstehung und Anbringung des Gedenksteins751. Nach der
Schließung des Nordtores erfolgte die Translozierung des Reliefs an den
südlichen Eingangsturm, wo es, recht ungeschickt, auf der Innenseite über
dem Rundbogendurchgang befestigt wurde752. Das Relief wurde so unter
dem Fußgesims des Turmaufbaus befestigt, daß Teile der Zwickelornamentik
des Durchgangsbogens überschnitten wurden. Stilkritische Untersuchungen
ergaben, daß der mit Roll-, Beschlagwerk und figürlichen Darstellungen
reich verzierte, kartuschenartige Rahmen mit dem ovalen Reliefbildnis von
dem im letzten Viertel des 16. Jahrhunderts nach Halle gekommenen und
dort an verschiedenen Bauten tätigen Zacharias Bogenkrantz (nachweisbar
zwischen 1571 und 1615) stammt753. Von besonderem Interesse ist die Frage
nach dem Hintergrund, der zur Anbringung eines solchen Ehrenzeichen
166
747
Vgl. Dähne, 1830, S. 59.
748
Vgl. Findeisen, 1985, S. 2.
749
Vgl. Groh, 1912/1929, S. 8.
750
Vgl. Stieler, 1958, S. 15 und S. 76.
751
Brinckmann, 1907, S. 70 geht ohne Begründung davon aus, daß der Gedenkstein erst nach
dem Tod Hoffmanns angebracht worden sein kann. Die gegenteilige Meinung vertritt
Ruhmer, 1950, S. 123-124. Groh, 1912/1929, S. 4 äußert sich zu dieser Frage nicht und
Stieler, 1958, S. 21 begibt sich vernünftigerweise in keines der beiden Lager, denn es stehen
keinerlei archivalische Hinweise zu Verfügung.
752
Das Originalrelief wurde durch eine Kopie ersetzt und wird im Gotischen Gewölbe der
Moritzburg verwahrt.
753
Vgl. Ruhmer, 1950, S. 121-123. Hier werden auch andere Zuschreibungen vorgenommen,
die mit Nickel Hoffmann in Zusammenhang stehen.
Abb. 120: Halle, Friedhof, Kopie eines Portätreliefs
des Nickel Hofmann an der Innenseite des Eingangsturmes
Dokumentation · Spuren
führte. Bereits in dem wenige Jahre zuvor abgeschlossenen Bau der Marktkirche konnte eine Vielzahl von baumeisterlichen Signierungen festgestellt
werden. Von daher ist es durchaus vorstellbar, daß der Meister selbst auf die
Anbringung einer derartig repräsentativen Würdigung seiner Leistung gedrängt hat. Andererseits könnte es selbstverständlich auch eine Hommage
der städtischen Bauherren an ihren Baumeister gewesen sein, die durch die
Würdigung letztendlich den Ruhm der Kommune zu vergrößern beabsichtigten. Es kann hier keine Entscheidung getroffen werden, auch wenn das
anhand verschiedener Quellen nachweisbare, ausgeprägte Selbstbewußtsein
Hoffmanns durchaus eine von ihm initiierte Bausignierung sehr gut möglich
macht.
Die Frage nach der Genese der memorialen Bildnisreliefs am Bau kann hier
nur angerissen werden. Das Bildnisrelief Hoffmanns steht in einer mittelalterlichen Tradition754, wofür die in der Moritzkirche angebrachte, vermeintliche Portätbüste des Konrad von Einbeck755 ein lokales Beispiel aus dem
sakralen Bereich darstellt. Die Bildnisbüsten, die – mit dem Maßwerk werkeinheitlich verbunden – in das obere Westfenster des Roten Turmes auf
dem halleschen Marktplatz eingefügt sind, zeigen, daß die bildliche Präsentation aktiv oder auch passiv am Bau beteiligter Personen756 einen besonderen Stellenwert genoß. Ohne auf die berühmten italienischen Renaissancebeispiele für Bildnisse als Form der Signatur verweisen zu müssen757,
können die Hoffmannschen Meistersignaturen mit weiteren, sehr naheliegenden Beispielen in Zusammenhang gebracht werden. Konrad Krebs’ steinernes, mit einer Umschrift geziertes Medaillonbildnis am großen Wendelstein
in Torgau entstand gewissermaßen unter den Augen des Meisters aus Halle
und könnte durchaus paradigmatischen Charakter besessen haben. Erinnert
sei aber auch an die silberne, 1544 in Leipzig geprägte Bildnismedaille des
Leipziger Baumeisters Hieronymus Lotter758, die Hoffmann als Memorialform sicherlich bekannt war. Nachdem das Krebssche Medaillonbildnis am
Schlußstein der Torgauer Wendeltreppe als Signaturform durchaus einen
Sonderstatus genießt759, müssen die memorialen Zeichen Hoffmanns in den
hallenser Kirchen und an der Friedhofsarchitektur deshalb als besondere Erscheinungen angesprochen werden, weil sie das Porträt des Meisters am Bau
mit seiner Autorenschaft in einen direkten Zusammenhang bringen. Im profanen Bereich sind mehrere, fast gleichzeitige Parallelbeispiele nachweisbar,
754
Zu Baumeisterbildnissen im Mittelalter vgl. Gerstenberg, 1966.
755
Zur Frage der Authentizität des Porträts vgl. Krause, 1983, S. 232-233.
756
Im Rahmen der Untersuchungen zum Roten Turm von Krause/Voss, 1983, S. 288-290 war
es nicht möglich die Büsten zu identifizieren. Für die Möglichkeit, daß die eine Büste als das
Porträt des Turmbaumeisters Johannes Rohde (nachweisbar zwischen 1446 und 1448), die
andere als das seiner Frau oder seines Poliers anzusprechen sei, gibt es bislang keinen
Beweis.
757
Summarisch sei beispielsweise an Filaretes 1445 datierte Selbstportätmedaille hingewiesen,
die 1962 an der Bronzetür von St.Peter entdeckt wurde oder an die Bildnisköpfe Ghibertis
und Brunelleschis an der Türe des Baptisteriums in Florenz. Ein weiters florentiner Beispiel
ist das Bildnis Luca della Robbias an der Sakristeitüre von S.Maria del Fiore.
758
Vgl hierzu Unbehaun, 1989, S. 83. Der Porträtmedaille wurde neben verschiedenen Münzen
auch die Urkunde beigelegt, die nach der Fertigstellung des Lotterschen Rathauses (1557)
und der Renovierung des Turmes (1573) zusammen mit schriftlichen Hinweisen auf das
Baugeschehen im Turmknopf hinterlegt wurde.
759
Vgl. Severin, 1992, S. 28 mit den entsprechenden Hinweisen zur einschlägigen Literatur.
167
Dokumentation · Spuren
wie das 1540 entstandene Portätrelief des Wolf Blechschmidt (nachweisbar
um 1540-1589) über seinem Haus in Pirna, die Darstellung des Caspar Vogt
(nachweisbar um 1541-1560) am südwestlichen Treppenturm des Schlosses
in Dresden oder das Relief am Jagdschloß in Grunewald von 1545, das den
Kurfürsten Joachim II. als Bauherrn mit seinen Baumeistern Kaspar Theiß
(nachweisbar vor 1539-1550) und Kunz Buntschuh (nachgewiesen 1538)
zeigt. Im Zusammenhang mit sakralen Bauten oder Einrichtungen ist diese
Form der Memorialreliefs im deutschsprächigen Raum eher selten. Letztendlich sind es dann doch italienische Beispiele, die derartige Formen Dekaden
früher vorwegnahmen. Ohne den Eindruck eines Vorbildcharakters entstehen
zu lassen, sei hier auf das Bildnismedaillon des Architekten, Ingenieurs und
Bildhauers Giovanni Antonio Amadeo (1447-1522) hingewiesen, der im
Zusammenhang mit seinen Konstruktionen am Glockenturm des Mailänder
Doms 1490 dort sein über 30 Jahre früher geschaffenes Portät anbrachte und
inschriftlich mit diesem Werk in Verbindung brachte760.
Die Innenfassade der Anlage wird durch die das Geviert umziehende Arkatur
gebildet, die aus 94 Segmentbögen761 bestand, die alle nach einem Grundschema errichtet waren. Die postamentartigen Pfeilerstücke, die auf hohen,
fast würfelförmigen Sockeln mit ausladenden, plinthenähnlichen Fußformen
ruhen und einfache, aus mehreren Wülsten und Kehlen bestehende Kämpferkapitelle tragen, werden jeweils mit einem breiten Abakus geschlossen. Darüber sitzt ein kurzes, Y-förmiges Pfeilerstück auf, das beidseitig mit Archivoltenanläufen für die Segmentbögen ausgestattet ist. Lisenenartige Mauerstreifen darüber trennen die gegengleichen Bogenzwickel, die links und
rechts in den Y-förmigen Werkstücken verankert sind. Die Einzelarkade
erhält ihre endgültige, gedehnte Segmentbogenform durch Archivoltensegmente, die jeweils zwischen die Bogenzwickel geschoben sind und Wappenschilder verschiedenster Form tragen. Darauf ruht ein relativ breiter, um die
flachen Lisenenstreifen verkröpfter Architrav, der neben den Bogenarchivolten epigraphisch genutzt wurde und heute eine der wichtigsten Quellen zur
Entstehungs- und Belegungsgeschichte der Friedhofsarchitektur darstellt. Ein
einfach profiliertes Traufgesims trägt ein Sparrendach, das gleichmäßig über
die einzelnen Flügel hinwegläuft und sie zusammenfaßt. Die gesamte Innenfassade der Anlage ist mit einem vegetabilen und figuralen Ornamentnetz
überzogen, das in jedem architektonischen Einzelteil individuell gestaltet ist
168
760
Vgl. Severin, 1992, S. 28 und 178.
761
Die Anzahl der Bögen bei der Fertigstellung der Anlage in den 1590er Jahren – auch über
einen genauen Bauabschluß gehen mangels Quellen die Meinungen in der Literatur auseinander – wird entweder mit 92 oder 94 Bögen angegeben. Dies hängt davon ab, ob die nach
verschiedenen Erweiterungen der Anlage zu Durchgängen umfunktionierten Grabräume in
der Ost- und in der Nordseite miteinberechnet werden. In der jüngsten Studie zum Friedhof
werden 92 ehemalige Bögen genannt und der Bauabschluß auf 1590 festgelegt.
Vgl. Findeisen, 1985, S. 1 und S. 2. Die verschiedenen Datierungsvorschläge mit den entsprechenden Literaturhinweisen sind zusammengestellt bei Stieler, 1958, S. 14. Auf der
Westseite und in der Nordwestecke ist heute die Friedhofsanlage fast vollständig zerstört.
Auch im östlichen Teil des Nordflügels fehlen einige Arkaden vollständig, andere sind so
ruinös, daß sie nicht mehr betreten werden können. Der Ostflügel ist auf die gesamte Länge
bis auf wenige Arkaden im südlichen Bereich baufällig. Nur die Arkaden des Südflügels sind,
soweit sie erhalten waren, restauriert oder durch neutrale Bögen ersetzt, die lediglich die alten
Strukturen wiederholen. Im südlichen Bereich der Westseite sind einige Bögen verschlossen
und als Funktionsräume verwendet, andere bereits restauriert.
Dokumentation · Spuren
Abb. 121: Halle, Friedhof, westliches Eingangstor mit Turmaufbau
und – vom Vorhandensein spiegelbildlicher Motive an einigen wenigen Stellen abgesehen – trotz der hohen Anzahl der Bögen jeweils ein bildhauerisches Einzelstück darstellt. Hinter den Arkaden befinden sich Räume von
etwa drei Metern Höhe, die längsgerichtet mit vier Metern Breite und ungefähr fünf Metern Länge762 von der Umfassungsmauer begrenzt werden. Wie
bereits an der südlichen Außenmauer festgestellt wurde, waren die Grabbauten mit Sicherheit auf dieser Seite der Anlage, aber auch auf der Nordseite763
durchfenstert und auf der Innenseite in der Regel mit zwei Flachbogennischen versehen, die zur Aufnahme von Epitaphien dienten. Die Fensteröffnungen wurden bereits 1667 provisorisch verschlossen und später vermauert.
Die Durchfensterung des Westflügels wich 1873 bei Ausbesserungsarbeiten
dann völlig764. Querliegende hölzerne Tonnen, mit denen die einzelnen
Räume überwölbt waren, sind rudimentär noch vorhanden, ob sie allerdings
zum ursprünglichen Bestand gehören, wird noch zu fragen sein. Das Gleiche
gilt für die Wände aus Fachwerk, die die einzelnen Grabbauten voneinander
trennen. Sie sind heute teilweise völlig verputzt und zum Teil auch nur ausgefacht. Die eigentlichen Grüfte765 mit ihrer Tiefe von ungefähr vier
Metern766 nahmen die Särge auf, die, da die Grüfte unbedeckt waren, von
oben eingesehen, vielleicht sogar betreten werden konnten. Dieser Zustand
muß sich bis ins 19. Jahrhundert erhalten haben, denn nachdem um 1851 die
Belegungskapazität der Grüfte erreicht war, konnte erst über ein Jahrzehnt
später erwirkt werden, daß dort luftdichte Abdeckungen oder Erdaufschüttungen vorgenommen wurden767. Der Abschluß der Bauarbeiten im 16. Jahrhundert erfolgte mit der Errichtung des südlichen, heute noch verwendeten
Eingangstores (Abb. 121), das als schlichtes Rundbogentor mit schrägen Gewänden, einem deutlich betonten Kämpfergesims und mit Diamantschnitt
und Eierstab geschmückten Archivolten gearbeitet ist. Über der Trauflinie
des Satteldaches erhebt sich ein turmartiger Aufbau, der aus einem Vollgeschoß besteht, das von vier Giebeln bekrönt wird. Die Laterne darüber ist
mit einer welschen Haube bedacht. Der zierliche Bau ist geschickt mit architektonischen Schmuckelementen instrumentiert, die eher die Vertikale betonen und wegen der starken Untersicht dem Gebäude ein imposantes Aussehen verleihen. Die gliedernden Lisenen mit vertieftem Rahmenprofil kamen
ebenso an anderen Bauten Hoffmanns768 zum Einsatz wie die Turmbedachung, die in Halle am Rathaus ihre Vorgängerin hatte. Die einfache Fensterrahmung folgt der der ehemaligen Arkadenfenster und die Gliederung der
Giebel mit ihren gedehnten, S-förmigen Voluten als seitliche Begrenzungen
sowie den Dreiecksgiebeln als Bekrönungen wiederholen Formen, die Jahre
zuvor beim Bau des Rathauses in Schweinfurt zur Anwendung kamen.
762
Vgl. Schönermark, 1886, S. 424.
763
Vgl. Photoarchiv des Landesamtes für Denkmalpflege in Halle, 1973, Neg. Nr. K 16 F 42.
764
Vgl. Stieler, 1958, S. 20 und S. 78.
765
Zur Problematik der Grüfte werden bei der Analyse der Bausubstanz weiter unten noch
einige Bemerkungen zu machen sein.
766
Vgl. Stieler, 1958, S. 29. Schönermark, 1886, S. 424 gibt einheitlich vier Meter Tiefe für
alle Grüfte an.
767
Vgl. Groh, 1912/1929, S. 14.
768
Das von Hoffmann umgebaute Merseburger Rathaus zeigt an Portal und Erker die gleichen
Schmuckformen. Siehe unten S. 199-200.
169
Dokumentation · Spuren
Neben den bauzeitlichen Westeingängen wurde das auf der Nordseite der
Anlage angrenzende Areal 1721 als Soldaten- und Armenfriedhof ausgewiesen und über hundert Jahre später, 1831, durch „Aquirierung eines Schwibbogens als Durchfahrt“769 mit dem historischen Friedhof verbunden. Das
neu erschlossene Gelände wurde zwar umfriedet, erhielt aber keine besondere Ausstattung mehr. Eine Cholera-Epidemie im Jahre 1834 soll die Aufnahmekapazität des neuen Nordfriedhofes so weit erschöpft haben, daß eine
Ausweitung nach Westen notwendig wurde. Sie wurde ebenso bewerkstelligt
wie die vorausgegangene, indem die Arkade, die dem südlichen Haupttor gegenüberlag, zugunsten eines Durchganges aufgegeben wurde770. Die beiden
äußeren Friedhöfe sind heute in Parkanlagen umgewandelt.
Die Sammlung der Bau- und Epitaphieninschriften des Olearius aus dem
Jahre 1674 ist heute neben den teilweise schlecht sichtbaren Steinmetzzeichen771 die einzige Quelle für den Versuch der Rekonstruktion der zeitlichen
Bauabfolge. Gerade im Bezug auf die Entstehung des Friedhofs können
keinerlei gesicherte Aussagen gemacht werden und ältere Forschungsergebnisse durch grundsätzlich neue Erkenntnisse weder in Frage gestellt noch
wesentlich bereichert werden. Mit Sicherheit ist anzunehmen, daß seit Erlaß
des Belegungsverbotes für innerstädtische Friedhöfe, also spätestens seit den
1530er Jahren am Martinsberg regelmäßig Bestattungen vorgenommen
wurden772. Unabhängig von den militärisch-strategischen Vorkommnissen
der späten vierziger Jahre, kann wohl davon ausgegangen werden, daß im
nördlichen Bereich der Westseite der heutigen Anlage die ersten Elemente
der Arkadenarchitektur entstanden sind und somit von hier aus eine steinerne
Ummauerung des Areals ihren Ausgang nahm. Chronikalische und epigraphische Quellen bilden die Basis für die Annahme, daß die erste Arkade
1557 von Nickel Hoffmann hergestellt wurde. Entsprechend der kurz vor
1674 durchgeführten Neunumerierung der Arkadenbögen773, wurde bei der
damaligen Erfassung und Aufzeichnung der Friedhofsinschriften außerhalb
der Umfriedung an der Mauer des – nach der neuen Zählung – elften Bogens
170
769
H.D., 1842, S. 1182.
770
Vgl. H.D., 1842, S. 1186.
771
Die Liste der von Stieler, 1958, „Anhang“ festgestellten Steinmetzzeichen wird wegen der
schweren Zugänglichkeit der Arbeit und der direkten Vergleichsmöglichkeit der an der
Emporenarkatur der Marktkirche abgenommenen Zeichen hier im Anhang mit angeführt.
Siehe Anhang Steinmetzzeichen (Stmz. FH Nr. 1-40).
772
Der zur alten Marienkirche gehörende Friedhof bestand offensichtlich noch Jahrzehnte nach
dem innerstädtischen Belegungsverbot durch Kardinal Albrecht und auch noch viele Jahre
nach Zusammenlegung der beiden Kirchen. Es mögen wohl Pietätsgründe dafür ausschlaggebend gewesen sein, daß das die Kirche umgebende Areal erst 1564 als Friedhof aufgelassen
wurde. In den Cresseschen Annalen heißt es für das betreffende Jahr u.a. „In disem iahr ist
der kirchhof zu unserer lieben frawen gleichgemacht die wappen vorendert der fahrweg nach
der schulen erwaittert und die genger uber dem fuhrweg abgeschaffet und den ? davor erstattung gethan ...“. Siehe StA Halle, A I, 6 Cresse Annalen Bd. VII 1560-1569, fol. 71re.
773
Vgl. Olearius, 1674, S. 1. Die hier erwähnte Neunumerierung begann „... bey der Treppe
des Glockenthurms / gegen Mitternacht / ...“, d.h. es wurde vom noch heute bestehenden Eingangstor aus nach Norden durchnumeriert. Stieler, 1958, S. 24 kann den Zeitraum der Aktion
zwischen 1650 und 1674 eingrenzen.
Dokumentation · Spuren
ein entsprechend datiertes Epitaph registriert774. Die Verbindung zu Nickel
Hoffmann kann wegen der besonderen Quellenlage nur indirekt hergestellt
werden. Seit Olearius gilt die erste Grablege als elfter Bogen der Gesamtanlage. Dieser Bogen 11 war nun chronikalisch775 und epigraphisch als „Pri
hoc monumentum ...“ ausgewiesen und muß somit als der Ausgangspunkt
der Anlage angesprochen werden. Wie bereits erwähnt, war über dem nördlichen Eingang „des Bau= und Werckmeisters Nicol Hofmans Bild in Stein
gehauen zu sehen / „, das ihn als „Meister dieses Bawes“ beschreibt776. Darüber hinaus berichtet der Chronist, daß Hoffmann „auch durch etliche folgende Bögen und an dero Capital / seinen Nahmen und gewöhnliches Zeichen / „ angebracht habe und zitiert eine direkt auf den Architekten bezogene
Inschrift „Resurrectionis ac pietatis ergo N.H. expecto resurrectionem
T.R.“777. Das TR-Monogramm ist als Thomas Rinckler zu lesen778. Aus den
beiden Quellen kann der Schluß gezogen werden, daß dieser erste, leider
verlorene Bogen von Nickel Hoffmann gebaut wurde. Bestätigung findet
dies in einer Randbemerkung, die besagt, daß Hoffmanns Steinmetzzeichen
allein an diesem Bogen dreimal zu finden war779. Von der Ornamentik der
Pfeiler- und Zwickelfüllungen ist nur bekannt, daß sie sich aus „schlichtem
Laubwerk ohne groteskem Beiwerk“780 zusammensetzte. Bildliche Darstellungen dieser Arkade sind nicht bekannt. Spätestens am folgenden Bogen,
der ebenfalls im Jahre 1557 in Auftrag gegeben und am 4.8.1558 seiner
Bestimmung übergeben werden konnte781, läßt sich ablesen, daß dieser Arkadenarchitektur ein Plan zugrunde lag, der mit Sicherheit ein einheitliches
Architekturwerk vorsah und wohl auch die Umfriedung eines Areals beabsichtigte. Es kann ferner davon ausgegangen werden, daß die Ausrichtung
der Bauten am Verlauf der alten Fachwerkmauer orientiert wurde. Erstaunlich ist, daß in dem heute völlig zerstörten Bogen das Epitaph der Erstbelegung in einem, gemessen am Allgemeinzustand der Anlage, guten Zustand
774
Der Eintrag zu Bogen 11 lautet bei Olearius, 1674, S. 12 „Außerhalb des Gottes=Ackers ist
an der Rückwand dieses Bogens / nebst dem Wapen / diese in Stein gehauen zu lesen: Anno
Domini 1557. Nobiles Christph. et Alb. ab Hoim Germani fratres VVeglob, Pri hoc monumentum f.“ Bei der von Dähne, 1830, S. 83 durchgeführten epigraphischen Erfassung wird
die Altinschrift als „ ... germani fratres Weglob, prim hoc monumentum fecerunt „ gelesen.
775
Der Bogen wurde im 2.Weltkrieg zerstört, so daß heute die chronikalischen Aufzeichnungen
die einzige Quelle darstellen. Vgl. hierzu auch Stieler, 1958, S. 24.
776
Vgl. Olearius, 1674, S. 9.
777
Vgl. Olearius, 1674, S. 10.
778
Wie an anderer Stelle auch noch nachgewiesen werden kann, war Rinckler offensichtlich
auch hier unter der Leitung Hoffmanns bei den Anfängen der Errichtung der städtischen
Friedhofsanlage beteiligt und kann als einer der wenigen unter den vielen Baufachleute, die
letztendlich die Gesamtanlage errichteten, aus der großen Anonymität treten.
779
Vgl. Brinckmann, 1907, S. 71, Anm. 3.
780
Brinckmann, 1907, S. 71.
781
Der genaue Wortlaut der Inschrift nach Olearius, 1674, S. 12 lautet: „AnnoDom. MDLVII.
zu Ehren und ferner Erbauung dieses gemeinen Christlichen Begräbnuß seiner geleibten
Mutter / 2. May im 58. Jahr hierher begraben / hat der Ehrenvest Georg von Selmenitz diesen
andern Bogen bauen / lassen / welcher also vollendet am 4. Tage Augusti im 1558. Jahr. ...“.
Bei Dähne, 1830, S. 83-84 sind keine Unterschiede in der Zitation festzustellen. Allerdings
läßt er die Eingangsdatierung des Archivoltenepigramms aus welchen Gründen auch immer
weg, so daß der Eindruck entsteht, der Bogen sei in der Zeit zwischen dem Tod der Felicitas
Selmenitz am 1. Mai 1558 und dem in der Inschrift festgehaltenen Fertigstellungsdatum entstanden. Einige Angaben zu der aus Thüringen stammenden Familie ergänzen die Eintragung
zu Bogen 12.
171
Dokumentation · Spuren
erhalten ist. Die Arbeit ist gemarkt782 und kann mit dem Steinmetz Hoffmann nicht in Verbindung gebracht werden.
Auf der der Stadt zugewandten Außenseite des Bogens sind hingegen zwei
epigraphische Quellen zu finden, die eine zweifelsfreie Verbindung zu Hoffmann erlauben. Die wohl bauzeitlichen Außenmauern783 dieser und der folgenden Bögen unterscheiden sich in ihrer Form von den anderen Teilen der
Umfriedung. Das Traufgesims der unverputzten Ziegelmauer wird von einem
Zahnschnittfries begleitet, der sich vom elften über die mit Strebepfeilern
verstärkten Mauern der Eckbögen bis zum achtzehnten Bogen hinzieht784
(vgl. Abb. 83). Knapp unter dem Fries hat sich hier ein Relief erhalten, das das
Wappen der Familie Selmenitz zeigt (Abb. 122). Ebenso wie bei den beiden
sich nördlich anschließenden Bögen signalisierten diese Wappentafeln schon
auf der Außenseite des Friedhofes die Besitzstände im Inneren der Anlage
und wurden in Anknüpfung an feudale Gepflogenheiten Teil einer kommunalen Geschlechtergalerie. Die Inschrift „ANNO DNI: M.D.LVII. DIE. XVI. AVGVSTI.
NOBILIS GEORGIVS DE SELMENITZ SECVNDVM. HOC MONVMENTVM FIERI FECIT“785 auf der
Selmenitzschen Wappentafel an der Außenmauer des zwölften Bogens nennt
das exakte Entstehungsdatum der Tafel, das mit dem 16. August fast ein Jahr
vor der Fertigstellung des Bogens vollendet war. Darüber hinaus bestätigt
sie, daß es sich hierbei um den zweiten Bogen handelt und daß dieser also
tatsächlich der Ausgangspunkt der gesamten Anlage ist. Trotz des Verlustes
der überwiegenden Bausubstanz weist das deutlich sichtbare Steinmetzzeichen Nickel Hoffmanns auf der Wappentafel und, wie photographisch dokumentiert ist786 (Abb. 123), auch am zerstörten Bogen zweifelsfrei auf eine
Autorenschaft des Meisters hin. Die annähernd quadratische Wappentafel
(Abb. 124), die die architektonischen Formen eines Ädikularahmens aufnimmt,
ist zweigeteilt. Die breite Mittelzone nimmt das Wappen der von Selmenitz
auf. Es wird von verschlungenen Blattformen umrahmt und ist mit einem
männlichen Profil geschmückt, das in der Art einer Helmzier das Wappen
bekrönt. Unter dem Hauptteil der Tafel befindet sich, gewissermaßen als
Sockelzone, der epigraphische Teil. Die den Rahmen der Tafel bildende
Kleinarchitektur mit ihren lisenenartigen Seitenpilastern auf hohen Postamenten, mit den um die Vorlagen verkröpften Gesimsstreifen und nicht zuletzt der glatte Friesstreifen mit seinem kranzgesimsartigen Abschluß stehen
in einem eigenartigen Spannungsverhältnis zu den vegetabilen Formen am
oberen und unteren Rand des Rahmens. Die symmetrisch zusammengefaßten
Blätter, die wie Festons unter den Rahmen gehängten Blattgebinde und die
Schneckenformen über und unter den seitlichen Rahmenleisten scheinen
bewußt gegen die architektonischen Grundformen der Tafel gesetzt worden
zu sein. Daher vermindert sich die optische Wirkung des architektonischen
Gerüstes und damit auch der renaissancehafte Gesamtcharakter der Wappentafel.
172
782
Siehe Anhang Steinmetzzeichen (Stmz. FH Nr. 2).
783
Auch Findeisen, 1985, S. 2 geht davon aus, daß die Originalsubstanz des 16. Jahrhunderts
bei dieser Architektur noch anzutreffen ist.
784
Vgl. Groh, 1912/1929, S. 7.
785
Olearius, 1674, S. 13.
786
Vgl. Groh, 1912/1929, Abb. 23.
Abb. 122: Halle, Friedhof, Zahnschnittfries
der Außenmauer mit Wappentafel der
Familie Selmenitz
Abb. 123: Halle, Friedhof, Arkadenpfeiler zwischen
Bogen 12 und 13
Abb. 124: Halle, Friedhof, Wappentafel der Familie
Selmenitz an der Außenseite des Bogens 12
Dokumentation · Spuren
Abb. 125: Halle, Friedhof, Arkade 13
Abb. 126: Halle, Friedhof, Arkadenpfeiler zwischen
Bogen 13 und 14 mit Steinmetzzeichen und Monogramm des Thomas Rinckler
Von dem eigentlichen Gehäuse der Selmenitzschen Begräbnisstätte sind
außer der rückseitigen Umfassungsmauer nur die Sockel der ehemaligen
Arkadenpfeiler übrig geblieben. Die aus dem Anfang unseres Jahrhunderts
stammende Photographie liefert nicht nur den epigraphischen Beweis für
die Autorenschaft Nickel Hoffmanns, sondern ebenso eine Vorstellung vom
Aussehen des Bogens. Wenn auch nur der Arkadenpfeiler zwischen Arkade
zwölf und dreizehn sowie ein relativ geringer Ausschnitt des rechten
Zwickels des zwölften Bogens erkennbar ist, kann die Verwandtschaft zur
Ornamentik der Marktkirchenemporen sofort festgestellt werden. Wie zu
Beginn des Jahrhunderts realiter noch festgestellt werden konnte787, handelte
es sich bei diesen Arbeiten um Hoffmannsche Originale, die sein bildhauerisches Können präsentierten. Die einfachen Laubbündel, die offensichtlich
bewußt der Form der sphärischen Dreiecke angepaßt wurden, wirkten sehr
fleischig und ledern. Ihr Gesamtcharakter erinnert – ähnlich wie dies auch
bei der Analyse der Marktkirchenornamentik bereits festgestellt wurde – an
Aldegreversche Ornamentstiche, die zur Grundorientierung gedient haben
mögen. Vom nördlich sich anschließenden Bogen Nr.13 haben sich, von der
Außenmauer abgesehen, auch nur die würfelförmigen Sockel der Arkadenpfeiler erhalten. Den Forschungen des frühen 20. Jahrhunderts ist es zu verdanken, daß auch heute noch ein bildlicher Eindruck von seinem Aussehen
entstehen kann (Abb. 125). Die einzelnen Glieder der Arkade waren auch hier
mit Ornamenten überzogen, die denen der Kirche sehr ähneln. Zu den vegetabilen Formen trat an dieser Stelle das erste Mal groteskes Beiwerk. So
wachsen in beiden Zwickeln, nach ähnlichen Prinzipien in der Fläche verteilt, die Schling- und Rankpflanzen aus den Mündern von Blattmasken. Die
Flächenfüllungen des linken wie des rechten Bogenzwickels waren zwar
symmetrisch aufeinander ausgerichtet, unterschieden sich dennoch in zahlreichen Einzelformen. Die Motivfindung basierte aber unabhängig von den
Unterschieden im einen wie im anderen Fall auf dem Aldegrever-Stich B
243 von 1532, der bereits in der Marktkirche an der Nord- wie an der Südempore788 (vgl. Abb. 87) die Grundlage für die Entwürfe der Ornamente bildete.
Die Ornamentik der Friedhofsarkade steht der graphischen Vorlage deutlich
näher als die der Emporenarkaden, wie die Motive der an Blattranken hängenden Fische und die symmetrisch dazu angeordneten, hängenden Blütendolden beweisen (vgl. Abb. 90). Bei der ornamentalen Gestaltung der Friedhofsarkaden wurden genau diese beiden Motive übernommen und ebenfalls
auf die gegengleichen Arkadenzwickel übertragen789. Der Bezug zu den
Emporenanlagen in der Marktkirche ist nicht nur über stilistische Zusammenhänge herzustellen, sondern auch durch epigraphische. In der Zone des
Inschriftenfrieses war über dem Arkadenpfeiler zwischen dem dreizehnten
und vierzehnten Bogen das Monogramm und das Steinmetzzeichen des
Thomas Rinckler angebracht (Abb. 126). Vergleichbar mit der Signierung der
787
Vgl. Brinckmann, 1907, S. 71.
788
An der Nordempore ist die siebte Arkade, an der Südempore die vierte (jeweils von Osten
aus gezählt) mit Ornamenten geschmückt, die Ähnlichkeit mit dem Aldegrever-Stich haben.
Allerdings ist das Motiv hier in reduzierter und stilisierter Form angewendet und benutzt das
graphische Blatt eher als Inspirationsquelle, denn als direkte Vorlage.
789
Die Frage, weshalb die Verwendung der Aldegreverschen Vorlagen gegengleich verwendet
wurden, läßt sich eigentlich nur durch die Existenz einer gegenseitigen Kopie des Stiches
erklären, wofür allerdings kein Nachweis geliefert werden kann.
173
Dokumentation · Spuren
Emporeneinbauten in der Kirche, konnte Rinckler in dieser frühen Bauphase
der Anlage auch hier als Schöpfer dieser Arkade in Erscheinung treten. Die
deutliche Kennzeichnung790 hebt ihn über die anderen zum damaligen Zeitpunkt an den Bauten beschäftigten Fachkräfte heraus und rückt ihn – wie in
der Marktkirche – an die Seite Nickel Hoffmanns, des Architekten der
Anlage.
Auch an der äußeren, geschlossenen Seite der zum damaligen Zeitpunkt aus
drei Kompartimenten bestehenden Friedhofsanlage signierte Rinckler die
Wappentafel (Abb. 127) an der gleichen Stelle und in der gleichen Art wie
Hoffmann die der Selemitz. Die Gestaltung der Tafel folgt in ihrem architektonischen Aufbau dem Hoffmannschen Vorbild. Einzelne Teile sind stärker
betont, wie die kräftiger ausgebildeten Postamente oder aber schwächer hervorgehoben, wie die gesimsartigen Vertikalprofile. Auch die vegetabilen
Formen sind ähnlich angeordnet, aber unterschiedlich ausgearbeitet. Die in
der Inschrift „ANNO SALUTIS 1559. PRID. IDUS JUN. NOBILIS VICTOR À SCHENIZ TERTIUM HOC
COEMETERIUM ADSTRUXIT“791 festgehaltene genaue Datierung – unabhängig
davon, ob mit dem 13.6.1559 der Tag der Fertigstellung der Tafel oder der
Tag des Einbaues in die Außenwand gemeint war – liefert im Zusammenhang mit der Bogenbeschriftung auf der Innenseite einen interessanten Hinweis auf die Errichtungsdauer des gesamten Bogens. Die Numerierung beweist den sukkzessiven Ausbau der Friedhofsanlage. Auf der Inschrift der Innenseite792 wurde neben der Besitzstandsanzeige für die Familie Scheniz mit
der Nennung des 27. September 1559 auch der exakte Tag der Vollendung
des Bauwerkes festgehalten. Nachdem davon ausgegangen werden kann, daß
die Bauabfolge von außen nach innen fortschritt, ergibt sich eine Errichtungsdauer von etwa drei Monaten.
Im gleichen Jahr wurden noch drei weitere Bögen errichtet. Durch die
Schrägstellung der Bogen dreizehn und vierzehn wechselte die nord-südliche
Erstreckung der Anlage und brach hier in west-östlicher Richtung um.
Gleichzeitig wurde damit die äußere Bebauungslinie der Friedhofsanlage
festgelegt. Von diesen Arkaden haben sich außer den Umfassungsmauern nur
der Sockel des Arkadenpfeilers zwischen Bogen dreizehn und vierzehn erhalten sowie die, entsprechend der Schrägstellung der Bögen, beiden geknickten Arkadenpfeiler der ehemaligen Bögen vierzehn und fünfzehn, bzw.
fünfzehn und sechszehn (Abb. 128). Eine visuelle Vorstellung von den verlorenen Architekturteilen liefern Photographien, die allerdings oftmals nur die
Konturen der Ornamentik erahnen lassen und somit lediglich Mutmaßungen
erlauben. An der Außenseite hat sich eine weitere Wappentafel erhalten
(Abb. 129), die, wenn auch die Rahmenarchitektur stark in Mitleidenschaft
790
174
Abb. 127: Halle, Friedhof, Wappentafel der Familie
Schenitz an der Außenseite des Bogens 13
Abb. 128: Halle, Friedhof, Arkadenpfeiler zwischen
Bogen 14 und 15 sowie Bogen 15 und 16
Vgl. Groh, 1912 / 1929, Abb. 24. Leider ist auf der Photographie die einst deutliche Kennzeichnung eher schlecht zu erkennen.
791
Olearius, 1674, S. 15.
792
Vgl. Olearius, 1674, S. 14. Auffallend ist die zeitliche Differenz bei Dähne, 1830, S. 30, der
mitteilte, „Im J. nach Christi Geburt 1560, am 27. Sept., ist vollbracht dieser dritte Schwibbogen, welchen der ehrenfeste Victor von Schönitz, zum Bekenntniß der fröhlichen Auferstehung der Todten und Gedächtniß seines Geschlechtes, hat bauen lassen.“ Es ist davon auszugehen, daß hier lediglich ein Schreib- oder Druckfehler Ursache für die Abweichung ist, denn
die folgenden Bögen sind gemäß den Feststellungen Dähnes – in Übereinstimmung mit Olearius – 1559 entstanden. Vgl. dazu auch Brinckmann, 1907, S. 71, Anm. 5.
Abb. 129: Halle, Friedhof, Wappentafel des
Valten Drebis an der Außenseite des Bogens 14
Dokumentation · Spuren
Abb. 130: Heinrich Aldegrever,
Ornament für eine Dolchscheide,
um 1530
Abb. 131: Halle, Friedhof, Steinmetzzeichen des
Philipp Hoffmann am Kämpferkapitell des Arkadenpfeiler zwischen Bogen 14 und 15 (Ausschnitt)
Abb. 132: Halle, Friedhof, monogrammiertes
Steinmetzzeichen des Nickel Hoffmann am Arkadenpfeiler zwischen Bogen 16 und 17 (Ausschnitt)
gezogen ist, dennoch stilistische Merkmale erkennen läßt, die große Gemeinsamkeiten zu der von Nickel Hoffmann für die Familie Selmenitz angefertigten Wappentafel besitzt. Im epigraphischen Teil der Tafel wird, wie in den
anderen Wappentafeln auch, lediglich auf die Entstehungszeit und den Auftraggeber hingewiesen793. Die hochrechteckigen Füllungen der noch vorhandenen Arkadenpfeiler im Inneren der Anlage sind mit vegetabilen Ornamenten geschmückt. Ihr fleischig-ledern wirkendes Blattwerk und die gekerbten
Flachbänder, die bereits beschlagwerkartigen Charakter haben, weisen auf
Stileigenheiten hin, die direkt mit Hoffmann in Zusammenhang gebracht
werden können. Dieser Umstand verdichtet die Vermutung, daß Nickel Hoffmann diese Hochfüllungen tatsächlich eigenhändig geschaffen hat. Die Vorliebe des Steinmetz für Aldegreversche Ornamentstiche als Vorlagen äußert
sich hier an der Übernahme von Formenkombinationen aus dem ornamentalen Teil der Dolchscheide mit der Hinrichtung Johannes des Täufers (B 235),
die 1529 entstand (Abb. 130). Interessant ist ferner, daß an dem ruinösen
Kämpferkapitell des Pfeilers zwischen der verlorenen vierzehnten und fünfzehnten Arkade das Zeichen Philipp Hoffmanns, des Bruders von Nickel,
zu finden ist (Abb. 131). Einige Bogen weiter, zwischen der sechzehnten und
siebzehnten Arkade, ist nicht nur das Zeichen und Monogramm Nickel Hoffmanns angebracht, sondern – wenn auch an sehr untergeordneter Stelle –
wiederum das Zeichen seines Bruders Philipp (Abb. 132). Offensichtlich zählte
der Bruder des Architekten zusammen mit Thomas Rinckler zu den von ihm
favorisierten Baufachleuten.
Die photographischen Dokumente794 erlauben keine Aussagen zur ornamentalen Gestaltung der Arkaden. Ihre Entstehung aber grundsätzlich mit Nickel
Hoffmann in Verbindung zu bringen, berechtigt einmal die Tatsache, daß
spätere Bögen von ihm gemarkt sind, zum anderen sein Monogramm am
Fries des Pfeilers zwischen dem vierzehnten und fünfzehnten Bogen zu
finden war, selbst wenn es nur sehr mühsam entzifferbar ist (Abb. 133). Generell wird sich die Ornamentik auch der verlorenen Arkaden nicht grundsätzlich von den anderen Arkaden unterschieden und sich ebenfalls aus vegetabilen und grotesken Einzelformen zusammengesetzt795 haben. Eine genaue
Datierung hat sich schließlich noch für den fünfzehnten Bogen erhalten,
dessen Archivolteninschrift besagte, daß „IM JAHR NACH CHRISTI GEBURTH MDLIX.
AM 24. TAGE NOVEMBRIS IST VOLLBRACHT DIESES BEGRÄBNÜß / „796. Fast gleichzeitig
wurde der nach Osten folgende Bogen fertiggestellt, der trotz seiner massiven Zerstörung noch heute das in Umrissen erhaltene Epitaph eines
Ratsmeisters797 beherbergt, der die Arkade hatte errichten lassen und hier
793
Die Inschrft lautet: „Anno 1559 hat der Erbar Er Valtin Drebis diesen 4. Bogen bauen
lassen“. Zitiert nach Olearius, 1674, S. 16.
794
Vgl. Groh, 1912/1929, Abb. 24 und Abb. 28.
795
Die schriftlichen Hinweis auf diese Gruppe von Arkaden beschränken sich bei
Groh, 1912/1929, S. 10-11 auf einige allgemeine Bemerkungen.
796
Vgl. Olearius, 1674, S. 16. Noch vor der Mitte des 19. Jahrhunderts scheint diese Inschrift
getilgt gewesen zu sein, denn Dähne, 1840, S. 85 dokumentierte hier keineBeschriftung.
797
Die Bogeninschrift berichtet davon, daß „Anno domini 1559. am 27.Tage Novemb. ist der
sechste Bogen vollbracht / welchen der erbar und Nahmhaffte Er Peter Weiscker Rathsmeister zu Ehren seiner Freundschaft hierher hat bauen lassen / und selber allhier begraben
ist / dem Gott genade.“ Vgl. Olearius, 1674, S. 17.
Abb. 133: Halle, Friedhof, Bogen 14 (Ausschnitt)
175
Dokumentation · Spuren
bestattet liegt. Der Arkadenpfeiler zwischen dem fünfzehnten und sechzehnten Bogen besteht nur noch aus dem Sockel und dem Pfeilerstück ohne das
Kämpferkapitell und trägt eine ganz ähnliche Hochfüllung wie der westlich
benachbarte (vgl. Abb. 128). Das hier etwas dichtere Laub zeigt Blattmotive, wie
sie von Aldegrever Ende der 1520er und Anfang der 1530er Jahre fast durchweg verwendet wurden. Auf Grund der deutlichen Markierung kann der Pfosten den eigenhändigen Arbeiten des Thomas Rinckler zugewiesen werden.
Die ostentative Markierung über dem Arkadenpfeiler zwischen dem sechzehnten und siebzehnten Bogen wurde bereits erwähnt. Darüber hinaus war
das Zeichen Hoffmanns ein weiteres Mal an der Archivolte, in unmittelbarer
Nähe des runden Wappenschildes der Familie Weisäcker angebracht798
(Abb. 134). In diesem Fall wäre es sogar denkbar, daß das Zeichen wegen des
Wappenreliefs als Signierung des Archivoltenstücks zu verstehen ist, denn
einfache Profile wird der Meister nur in Ausnahmefällen gefertigt haben. Der
rudimentäre östliche Zwickel des Bogen zusammen mit der Photographie799
des westlichen, läßt eine gute Vorstellung von der gesamten Arkade entstehen (Abb. 135). Auch hier ist die vegetabile Ornamentik von dickem und lappigem Blattwerk bestimmt, dessen Ranken und geriefte Bänder in menschenund tierköpfige Grotesken münden. Die Ornamente der Hochfüllungen
zeigen schwere und lappige Blattformen, die von den Resten der anderen
Arkaden schon bekannt sind. Ein sich wiederholendes Motiv am sechzehnten
Bogen sind die zu Dreiergruppen zusammengefaßten Blätter auf langen,
glatten Stengeln, die vor allem in den Zwickeln stark an die Gestaltung der
vierten Arkade800 der Südempore in der Marktkirche erinnern (vgl. Abb. 90).
Mit dem siebzehnten Bogen beginnt eine geschlossene Arkadenreihe von
acht Bögen, die als Ensemble erhalten ist (Abb. 136). Obwohl der bauliche Zustand sehr schlecht ist, läßt sich heute nur an dieser Stelle ein Eindruck vom
Aussehen der Anlage in den späten 1550er und frühen 1560er Jahren, also
Jahrzehnte vor der Vollendung des Friedhofes gewinnen. Der siebzehnte,
achtzehnte und neunzehnte Bogen sind den epigraphischen Quellen zufolge
1560 entstanden801 und in der inzwischen üblichen Weise zwischen dem
achtzehnten und neunzehnten Bogen mit Monogramm und Steinmetzzeichen
von Nickel Hoffmann gekennzeichnet (Abb. 137). Die ornamentale Gestaltung
folgt nach Art und Ausführung dem bis dahin gebräuchlichen Muster. Neu
sind zahlreiche figurale Details und die Steigerung des Formenreichtums der
Grotesken. Vögel auf traubenartigen Beerenranken, Tiergrotesken, die an
Delphine erinnern, Blattmasken, die aus den plattgedrückten Schlingranken
176
798
Die Anordung Wappentafel und Steinmetzzeichen zeigt die Photographie
Groh, 1912/1929, Abb.29.
799
Vgl. Groh, 1912/1929, Abb.30.
800
Die Zählung erfolgte von Ost nach West.
801
Der Bogen 17 wurde für die Mitglieder der Familie Quetz errichtet und mit verschiedenen
Epitaphien und Gedenksteinen ausgestattet. Ein Fehler, der Olearius, 1674, S. 19 bei der
Übertragung des Todestages des Cosmus Quetz – statt 1563 wurde 1567 zitiert – unterlief,
wurde von Dähne, 1830, S. 86 nicht korrigiert. Auch die epigraphische Nachricht zu Bogen
18 gibt das Entstehungsjahr und Johann Seber als Auftraggeber an. Die Grabanlage mit der
Nummer 19 wurde im Todesjahr des Weinmeisters Gräfe fertiggestellt und belegt. Das Entstehungsjahr 1520 bei Dähne, 1830, S. 88 ist sicherlich auf einen Druckfehler zurückzuführen. Auf die stadtgeschichtlich interessanten Mitteilungen über das Amt des Weinmeisters
sei nur am Rande hingewiesen.
Abb. 134: Halle, Friedhof, Steinmetzzeichen des Nickel Hofmann an der
Archivolte des Bogens 16
Abb. 135: Halle, Friedhof, Rekonstruktion des
Bogens 16
Abb. 136: Halle, Friedhof, Bögen 17 bis 23
Abb. 137: Halle, Friedhof, Meisterzeichen des
Nickel Hoffmann zwischen Bogen 18 und 19
Dokumentation · Spuren
wachsen und immer wieder die in Dreierformationen zusammengestellten
Stielblätter erlauben den Rückschluß auf ein und dieselbe Hand bei der Ausführung. Die Aufteilung der Ornamente des siebzehnten Bogens fällt insofern aus dem Rahmen, als hier neben der Wappenscheibe im Scheitelpunkt
des Bogens zwei runde, etwas größere Scheiben zusätzlich in den Bogenzwickeln angebracht wurden. Diese dominanten Formen bedingten einfache,
symmetrische Blattstäbe, die der Zwickelform folgen.
In welchem Verhältnis Bauherr und -meister bei der Gestaltung der Arkadenbögen für die Formfindung verantwortlich waren, kann im Einzelnen nicht
gesagt werden. Im Falle dieses Bogens aber wird die heraldische Betonung
mit großer Wahrscheinlichkeit auf die Auftraggeber zurückzuführen sein802.
Die Frage nach der tatsächlichen Urheberschaft der einzelnen Bauteile und
ihres ornamentalen Schmuckes kann nicht auf bestimmte, namentlich bekannte Fachleute zurückgeführt werden. Die architektonische Idee, derartige
Arkaden zu einer Gesamtanlage zu vereinen, stammt vielleicht von Nickel
Hoffmann selbst. Sicher ist, daß die mit Monogramm und Steinmetzzeichen
signierten Teile nicht nur als ein allgemein zu verstehender Hinweis auf das
Ganze zu bewerten sind, sondern sich auf die einzelnen Teile beziehen.
Obwohl Hoffmann immer wieder deutlich sichtbar als Initiator vermerkt ist,
haben noch andere Baufachleute und Steinmetzen an der künstlerischen Ausgestaltung desselben Bauabschnitts mitgewirkt803. Nicht nur der stilistische
Zusammenhang zum Formenreichtum der marktkirchlichen Emporenornamentik zeigt naheliegende Parallelen, sondern auch die gleichen Baufachleute haben, wie an den Steinmetzzeichen nachgewiesen wurde, an beiden
Gebäuden gearbeitet und waren dort manchmal über Jahre hinweg tätig.
Das gehäufte Auftreten gleicher Steinmetzzeichen an verschiedenen Bögen
der Gesamtanlage zeigt, daß einzelne Baufachleute teilweise bis zu neun
Jahren804 immer wieder an der Weiterführung und Fertigstellung der Friedhofsarkaden beschäftigt waren. Naheliegend ist auch, daß viele dieser Steinmetzen an anderen Halleschen Bauwerken beteiligt waren, wie das Vorhandensein gleicher Zeichen an verschiedenen Gebäuden beweist. So können
einige Steinmetzen, die an der Marktkirche nachgewiesen sind, auch bei der
Errichtung der Fiedhofsanlage wieder angetroffen werden. Aus der Gruppe
dieser Fachleute, von denen Thomas Rinckler und Philipp Hoffmann als einzige benennbar sind, waren einige unter der Leitung Hoffmanns speziell mit
802
Vgl. Olearius, 1674, S. 19 mit dem oben bereits erwähnten Zitationsfehler.
803
Vgl. Anhang Steinmetzzeichen (Stmz. FH Nr. 2-8).
804
Vgl. Stieler, 1958, S. 37.
177
Dokumentation · Spuren
dem Emporeneinbau in der Marktkirche beschäftigt805. Daher ist es wenig
verwunderlich, daß trotz der unterschiedlichen Bauaufgabe, aber gerade
wegen der ähnlichen Bauglieder, auf Grund der Identität mancher Ausführender die dekorative Ausstattung der Friedhofsarkaden viele vergleichbare, ähnliche und auch identische Formen zeigt. Die Veränderung der Ornamentik ab dem zwanzigsten Bogen ist der einzige Hinweis darauf, daß die
Tätigkeit Nickel Hoffmanns mit Vollendung dieser Arkade abgeschlossen
war.
Bis 1560 waren, dem gleichen architektonischen Schema folgend, an der
West- und an der Nordseite eine Reihe von neun Arkaden entstanden, die
durch die äußere Umfassungsmauer und das gemeinsame Satteldach zu einer
Anlage über einem L-förmigem Grundriß zusammengefaßt waren. In den
nächsten Jahren schlossen sich kontinuierlich weitere Bögen an, deren ornamentaler Schmuck mit neuen Formen bereichert und durch neue künstlerische Ausdruckswerte verändert wurde. Auffallend ist der Zuwachs an Grotesken, die sich durch eine besondere Betonung ihrer Figürlichkeit auszeichnen. Die vegetabilen Ornamente, die anteilsmäßig zugunsten der Grotesken
zurückgedrängt wurden, sind nun plastischer ausgearbeitet und wirken dadurch organischer. Gerade im Bereich der Schling- und Rankornamente
erhält das Relief eine andere Qualität, die durch eine größere Differenzierung zwischen Vorne und Hinten, also zwischen Reliefgrund und erhabenen
Teilen charakterisiert ist. Die Ornamentik des letzten Bogens dieser geschlossenen Reihe (Bogen 24) hat größere Ähnlichkeit mit denjenigen, die
unter der Führung Hoffmanns errichtet wurden (Abb. 138). Auffallend ist hier
die wieder geringere Plastizität der Ornamente und das gleichwertige Ineinanderfügen mehrerer Motive806. Die im 17. Jahrhundert festgehaltene, inschriftliche Datierung dieses Bogens in das Jahr 1532 ist sicherlich nicht
richtig und muß korrekt wohl 1562 heißen807. Eine Verbindung zu Nickel
Hoffmann als ausführendem Steinmetz kann aber hier nicht mehr hergestellt
werden. Chronikalischen Nachrichten ist zu entnehmen, daß im folgenden
178
805
Vgl. Stieler, 1958, S. 37. Im Bewußtsein der relativen Aussagekraft von Steinmetzzeichen sei
auf die Forschungsergebnisse Stielers hingewiesen, die für verschiedene anonyme Zeichen,
deren Besitzer an der halleschen Friedhofsanlage tätig waren, weitere Tätigkeitsstationen
nachweisen konnte. Als Beispiel sei der Inhaber des Zeichens Nr. 7 herausgegriffen, der vom
Schlossbau in Dessau (1530-1533) herkam, an der Marktkirche in Halle arbeitete und 1560
bei Arbeiten an der Friedhofsanlage nachgewiesen werden kann. Der Steinmetz mit dem Zeichen Nr. 30 hingegen ist 1533 beim Rathausbau in Sömmerda nachzuweisen, war bis 1554
auch in der Marktkirche in Halle tätig und etwa ab 1578 mit dem Arkadenbau im Friedhof
beschäftigt. Hier ließen sich noch viele Wege nachzeichnen, die die einzelnen Fachleute von
Baustelle zu Baustelle führten, wobei – von der Notwendigkeit und der Möglichkeit des Broterwerbs völlig abgesehen – die Anziehungskraft und die Ausstrahlung der Renaissancezentren Dresden, Torgau, Dessau und Halle sicherlich eine besondere Rolle spielten.
Vgl. Stieler, 1958, S. 38 und Anhang Steinmetzzeichen (Stmz. FH).
806
Die heute zerstörten, sich nach Osten anschließenden Bögen 25-31 besaßen offensichtlich
eine ornamentale Ausschmückung, die stärker an graphischen Vorlagen orientiert war. Der
Formenreichtum der Pfeilerfüllungen wurde darauf zurückgeführt, daß an manchen Stellen
Aldegrever-Stiche „sklavisch kopiert“ wurden. Darüber hinaus konnten an mehreren Reliefs
die verwendeten Vorlageblätter benannt werden. Vgl. Brinckmann, 1907, S. 72-73.
807
Vgl. Olearius, 1674, S. 29. Es handelt sich hierbei sicherlich um einen Schreib- oder Druckfehler. Dähne, 1830, S. 90 fand bei seiner epigraphischen Bestandsaufnahme der Friedhofsanlage offensichtlich keinerlei Inschiften vor.
Abb. 138: Halle, Friedhof, Bogen 24
Dokumentation · Spuren
Jahr eine Terrainerweiterung vorgenommen wurde808, durch die erst die endgültigen Ausmaße der Gesamtanlage festgelegt werden konnten. Dieser
zweite Flächenzuwachs des ehemaligen Pestfriedhofs läßt vermuten, daß die
Ausmaße der Anlage während ihrer Entstehung einer Wandlung unterworfen
waren. Bis zu diesem Zeitpunkt war der nördliche Westostflügel im Höchstfall auf _ seiner endgültigen Länge angewachsen809, so daß nach Osten eine
Geländevergrößerung von mindestens _ der heutigen Länge eingeplant
werden mußte. Im folgenden Jahr wurde unter Einsatz bürgerlicher Handund Spanndienste das Gelände „planirt und eben gemacht“810 und ringsum,
„von dem Baumeister Nickel Hofman als Steinmetzen“811, mit einer Mauer
umgeben. Die Erwähnung der Neuumfriedung zeigt, daß entweder die ehemaligen ,Wellerwände‘ nach der jüngsten Gebietserweiterung nun innerhalb
des neuen Terrains lagen oder daß sie jetzt durch die gemauerten Wände
ersetzt wurden, die dem heutigen Verlauf der Anlage entsprechen.
Der Zusammenhang zwischen der Errichtung einer Mauer und Hoffmann als
Baumeister und Steinmetz im Jahre 1564 resultiert weniger aus der direkten
Verbindung zum Baugeschehen, sondern vielmehr daraus, ihn grundsätzlich
mit der Errichtung der Gesamtanlage in Verbindung zu bringen. Dies um so
mehr, als die chronikalische Bemerkung über die Errichtung der Umfriedung
des Geländes unmittelbar mit den Hinweis auf die Gedenktafel und die Grablege des Meisters verbunden ist. In den Annalen des Thomas Cresse werden
für dieses Jahr die gleichen Umstände beschrieben, allerdings ohne die verschiedenen Hinweise auf den Baumeister812. Darüber hinaus verdient die
Bemerkung Aufmerksamkeit, daß „bis hierher eine Capelle gestanden hat,
welche von St.Martino genannt“813. Die aus strategischen Gründen beseitigte
Martinskapelle im alten Pestfriedhof scheint entweder nicht vollständig geschleift oder später wieder aufgerichtet worden zu sein. In diesem Zusammenhang sei auf Beobachtungen an der Substruktion der Außenmauern
verwiesen, in die sowohl in den Anfängen des Baugeschehens als auch am
Ende, bei der Jahrzehnte später erfolgten Vervollständigung der Anlage in
die Ummauerung bearbeitete Steine integriert wurden. Zuerst stammte das
Baumaterial unter Umständen von der kriegsbedingt beseitigten Kapelle.
Dieser Vorgang wiederholte sich vielleicht in den späten 1580er Jahren als
möglicherweise Steine der „Martino-Capelle“ bei Errichtung der neu entstandenen Außenmauer verwendet wurden, denn der Bau wird nach Vollendung der Anlage nicht mehr erwähnt. Wenn das Material überhaupt von
808
Vgl. Hendel, 1800, S. 781.
809
Der genaue Zeitpunkt der zweiten Terrainerweiterung ist nicht bekannt. Für das Jahr 1563
sind die Errichtung des 25. Bogens für den 1. April chronikalisch nachgewiesen
(vgl. Olearius, 1674, S. 28) und für die Jahresmitte am 16. Juni die Fertigstellung des
Bogens Nr. 28 (vgl. Olearius, 1674, S. 32). Die folgende Arkade scheint mit dem Entstehungsjahr 1564 wohl nur grob datiert worden zu sein (vgl. Olearius, 1674, S. 34), denn der
nächste, der 30. Bogen ist zum Jahresende am 10. Dezember 1563 seiner Bestimmung
übergeben worden (vgl. Olearius, 1674, S. 35).
810
Hendel, 1800, S. 783.
811
Hendel, 1800, S. 846.
812
Im Band VII der Cresseschen Annalen für die Jahre 1560-1569 wurde für das entsprechende
Jahr u.a. folgendes festgehalten „Hoc anno ist der gottesacker gleich gemachet worden und
eine mauer herumb geführet und haben alle bürger daran arbeitten müsen ...“.
StA Halle, A I, 6, Thomas Cresse Annalen Bd.VII 1560-1569 fol. 71re.
813
Hendel, 1800, S. 846.
179
Dokumentation · Spuren
daher stammt, wäre es vorstellbar, daß nach dem Abriß der ersten Kapelle im
Schmalkaldischen Krieg ein zweites Gotteshaus errichtete wurde, das nach
der Bestimmung der endgültigen Form des Friedhofs abermals weichen
mußte. Die Erdbauarbeiten und die Umfriedung der Anlage mit einer festen
Mauer in den Jahren 1563 und 1564 ließen die Bautätigkeit an weiteren Arkaden so erlahmen, daß für 1564 gegebenenfalls nur ein Neubau nachweisbar ist. Der mit diesem Entstehungsjahr gekennzeichnete Bogen 29814 muß
aber zwischen Juni und Dezember 1563 errichtet worden sein, wenn nicht
die Datierungen der vorausgegangenen und der nachfolgenden Arkaden angezweifelt werden sollen. Im nördlichen Westostflügel ist für den vorletzten
Bogen der Entstehungszeitpunkt bereits für das Jahr 1565 überliefert815.
Anschließend entstanden im gleichen Jahr in nordsüdlicher Erstreckung, parallel zu den Arkaden des bereits bestehenden westlichen Eingangsflügels
eine ganze Reihe von neuen Bögen816. Nach der endgültigen Festlegung der
Ausmaße des Friedhofareals817 war es nur noch eine Frage der Zeit, bis die
Hoffmannsche Idee, Arkade für Arkade zu einer geschlossenen Anlage zusammenwachsen zu lassen, realisiert wurde.
Mit der Anfertigung der einzelnen Grabbauten waren insgesamt etwa fünfzig
Fachleute beschäftigt818, die mehr oder weniger selbständig die gesamte Innenfassade der Arkadenanlage mit einem Gespinst aus vegetabilen, figuralen
und ornamentalen Formen überzogen. Deutlich lassen sich bei der stilistischen Entwicklung des Dekors mehrere Gruppen erkennen819, die sich vielfach durchdringen. Mitunter sind auch stilistische Eigentümlichkeiten feststellbar, die Anlaß für besondere Thesen bieten. So zeigt die im südlichen
Bereich des Ostflügels gelegene und 1568 erbaute820 58. Arkade Gestaltungsformen der Zwickel, die stark an die Ornamentik der ersten von und
unter Nickel Hoffmann erichteten Arkaden im nordwestlichen Bereich des
Friedhofs erinnern (Abb. 139). Tatsächlich scheint der Meister wieder an die
alte Wirkungsstätte zurückgekehrt zu sein, denn nicht nur die stilistische Verwandtschaft zu den unter dem Eindruck der Aldegreverschen Graphik ent-
180
814
Vgl. Olearius, 1674, S. 34.
815
Vgl. Olearius, 1674, S. 39.
816
Der Bogen 34 im nördlichen Westostflügel fällt bezüglich seiner Datierung (21.7.1566) so
aus dem Rahmen, daß auch hier an der Richtigkeit der Datierung gezweifelt werden muß.
Eine dem Bauablauf entsprechende Datierung müßte mindestens ein Jahr früher ansetzten,
wobei dann allerdings auch verwunderlich wäre, daß die Fertigstellung dieser Arkade, die
Ausgangspunkt einer zusammenhängenden Reihe von acht weiteren, im Jahre 1565 entstandenen Bögen (vgl. Olearius, 1674, S. 39-43) war, erst in der zweiten Jahreshälfte erfolgt sein
soll. Als Alternative hierzu käme nur eine Fertigstellung der Arkade bereits im Jahre 1564 in
Frage. Bei dieser durchaus denkbaren Möglichkeit wäre dann Bogen 34 die einzige in diesem
Jahr entstandene Arkade.
817
Nachdem das jüngste Zustandsgutachten des Landesamtes für Denkmalpflege keine Angaben
zur Länge der Flügel gemacht werden, muß hier auf die Maße des Inventarbandes zurückgegriffen werden: der Nordflügel hat eine ungefähre Länge von 123 m, der Ostflügel mißt
ungefähr 129 m, die Länge des Südflügels beträgt circa 150 m und die des stadtseitigen
Westflügels etwa 113 m. Vgl. Schönermarck, 1886, S. 422. Die Gesamtfläche der Anlage
beansprucht 2,25 ha. Vgl. Bulletin, nach 1985, S. 2.
818
Vgl. Stieler, 1958, S. 56.
819
Vgl. Stieler, 1958, S. 56-57.
820
Vgl. Olearius, 1674, S. 59.
Abb. 139: Halle, Friedhof, Bogen 58
und Teilansicht der östlichen Bogenreihe
Dokumentation · Spuren
standenen Ornamenten aus der Anfangszeit des Arkadenbaus weisen auf
seine Anwesenheit hin. Darüber hinaus soll der Bogen sein Zeichen getragen
haben821. Bis zur Mitte der 1590er Jahre wurde die Friedhofsanlage sukzessive vervollständigt.
Abb. 140: Halle, Friedhof, Fachwerkwand zwischen Bogen 16 und 17
Die gesamte Anlage war mit Sicherheit von Hoffmann anders geplant als
sie schließlich – aus welchen Gründen auch immer – zu Ende geführt wurde.
Denkmalpflegerische Untersuchungen im Vorfeld der nötigen Sicherungsmaßnahmen der Bausubstanz förderten Ergebnisse zutage, die zum einen
den generellen Begriff einer Gruftenanlage relativierten, zum anderen einen
schmalen Einblick in mögliche bauorganisatorische Rationalisierungsabläufe
eröffnen. Wie in der bisherigen Darstellung der Halleschen Friedhofsanlage
feststellbar ist, wurde die Bezeichnung ,Gruft‘ als architektonischer Gattungsbegriff nur bedingt verwendet. Die knappe Baubeschreibung hat gezeigt, daß die Arkatur im Intervall der Pfeilerstellung durch Fachwerkwände
in einzelne Räume gegliedert ist (Abb. 140). Unter manchen dieser Einzelräume liegen Grüfte, an denen aber auch während der denkmalpflegerischen
Bestandsaufnahme keine bauarchäologischen Untersuchungen vorgenommen
werden konnten822. Daß Olearius etwa achzig Jahre nach Vollendung der
Friedhofsanlage in seiner Beschreibung an keiner Stelle von ,Grüften‘
sprach, ist auffällig, zumal er die Anlage detailliert beschrieb: „Wie nun so
wohl inn=als außerhalb der Schwibbogen / dieser Gottesacker / mit sehr viel
und mancherley köstlichen und geringern Grabmahlen / so theils in Stein /
und Marmor gehauen oder gebildet / theils von Ertz und Messing gegossen /
von Eisen geschmiedet / auch von Farben auf Holtz gemahlt / gezieret /
...“823. Hätten zu diesem Zeitpunkt schon Grüfte bestanden, noch dazu
offene, wie oben gezeigt wurde, wären sie vom Autor sicherlich erwähnt
worden. Schon vor der genaueren Untersuchung des Baubestandes wurde
die Frage gestellt, ob die Rasterung der Arkaden durch die Trennwände
nicht nachträglich im Zusammenhang mit der Privatisierung der Anlage
erfolgte824. Inzwischen steht fest, daß wegen der verschiedenen Ausführungsvarianten wohl kein einheitliches Konzept zugrunde gelegen hat. Ferner fiel
bei der Analyse des Baubestandes zum einen auf, daß an verschiedenen Stellen die Bogennischen der Rückwände von den Fachwerkwänden überschnitten werden, zum anderen, daß in bestimmten Bogen die einheitliche Fassung
der inneren Rückwände auch hinter den Einbauten nachgewiesen werden
kann825. Ein weiteres, wichtiges Untersuchungsergebnis stützt die These, daß
die Scheidwände hinter den Arkaden nicht bauzeitlich sein können. Die Arkadenpfeiler zeigen sowohl im Sockelbereich wie auch an den Kämpferkapitellen jeweils umlaufende Profile (Abb. 141). Wären die Trennwände ursprünglich geplant gewesen, hätte dies nicht nur einen unsinnigen Zeit- und Kostenaufwand bedeutet, sondern wäre in technischer Hinsicht sogar geradezu
hinderlich gewesen, denn wie an den senkrecht auf die Innenseite der Pfeiler
auftreffenden Mauern festzustellen ist, mußten diese jeweils den Profilen
Abb. 141: Halle, Friedhof, Umlaufendes Sockelprofil eines Arkadenpfeilers
821
Vgl. Heydemann, 1882, S. 178.
822
Vgl. Bulletin, nach 1985, S. 5. Die folgende Darlegung der baulichen Gegebenheiten
basiert im wesentlichen auf den Untersuchungsergebnissen einer denkmalpflegerischen
Objektanalyse, die in einer Art Bulletin zusammengefaßt ist.
823
Vgl. Olearius, 1674, „Vorbericht“ oh. Paginierung.
824
Vgl. Findeisen, 1985, S. 3.
825
Vgl. Bulletin, nach 1985, S. 6.
181
Dokumentation · Spuren
angepaßt werden. Die gleichen Probleme entstanden beim Einbau der ursprünglich ebensowenig geplanten Vergitterung der Arkaden. An etlichen
Stellen läßt sich noch ablesen, daß dieser technischen Erschwernis nur durch
Eingriffe in die alte Bausubstanz begegnet werden konnte. Eine Reihe von
Fragen wirft die ursprüngliche Bedachung auf. Trotz des Verlustes der bauzeitlichen Tonnenverschalung deuten die Untersuchungsergebnisse darauf
hin, daß „eine gedehnte Längstonne“ aus Holz mit Druck- und Zugankern
quer zu den Arkadenpfeilern angeordnet, eine adäquate Lösung dargestellt
hätte. Ein offener Dachstuhl wäre als Alternative denkbar826. Die Ergebnisse
der Analyse boten die Möglichkeit der Rekonstruktion eines Wandelganges
(Abb. 142), der zur Innenseite des Gevierts hin durch Arkaden geöffnet war
und zur Außenseite hin in größeren Abständen durchfenstert war. Bogennischen gliederten die Innenseite der Umfassungsmauer und dienten gleichzeitig dazu, Epitaphien aufzunehmen. Die ausgeprägten Kämpferkapitelle
wirkten als gereihte Einzelglieder in der perspektivischen Verkürzung als
durchlaufendes Horizontalglied und bildeten einen Gegenakzent zu den die
Längstonne im Intervall der Pfeiler rhythmisch gliedernden Anker. Dieser
öffentliche Memorialraum wurde durch private Initiative827 geschaffen, die
aber keinen sozialen Aspekt beispielsweise im Sinn einer Stiftung hatte, sondern – ähnlich wie die Wappenreihe auf der Außenseite – auch im Inneren
der Anlage mit Hilfe von Epigrammen und Epitaphien der Hierarchie der
städtischen Gesellschaft adäquaten Ausdruck zu verleihen versuchte828.
Ein weiteres überraschendes Ergebnis der denkmalpflegerischen Untersuchung des architektonischen Bestandes betrifft die Normierung und Vereinheitlichung von Bauteilen. Sowohl im Bereich der Zone des Dachansatzes
wie auch beim Aufbau der Segmentbögen ist ein einheitliches Montagesystem, über die auch für die damalige Zeit sehr lange Fertigstellungsdauer
von fast einem halben Jahrhundert hinweg, beibehalten worden. In manchen
Fällen scheinen die Y-förmigen Pfeilerstücke unabhängig von den sphärischen Bogenstücken gefertigt worden zu sein, denn die ornamentalen Zierformen passen nicht zusammen oder sind mühsam aufeinander abgestimmt
(Abb. 143). Prinzipiell könnten Pfeilerstücke, Bogenzwickel oder die wappentragenden Archivoltenkompartimente orts- und zeitunabhängig vorgefertigt
und bei Bedarf, d.h. nach dem Ankauf eines Schwibbogens eingebaut
182
826
Vgl. Bulletin, nach 1985, S. 6-7.
827
Die Bögen hatten von Baubeginn an privaten Charakter, wie die epigraphischen Quellen
eindeutig beweisen. Zu dem Typ eines Galeriebaues vgl. Prinz, 1970, S. 273-295.
828
Einige Jahrzehnte nach Vollendung der Friedhofsanlage wurden vom Rat der Stadt verschiedene Verwaltungsmaßnahmen eingeleitet. 1622 wurden aus dem sogenannten weiteren Rat
zwei „Gottesackerherren“ bestellt, die für die Erhaltung der Bausubstanz durch die Besitzer
Sorge tragen mußten. Ihnen wurde ein von der Kommune besolderter Totengräber zur Seite
gestellt, der „mit besonderen Instruktionen versehen“ war. 1673 erließ der Rat eine Verordnung zur Regelung der Fragen, die im Erbfalle auftraten und die die Verantwortung in Bezug
auf die Erhaltung und Belegung der Grabbögen zum Inhalt hatte. Es versteht sich von selbst,
daß aus rein finanziellen Gründen nur wohlhabende Bürger in der Lage waren, einen Bogen
als Beisetzungplatz für die Familie zu erwerben. Ärmere Bürger und Bürgerinnen wurden
auf dem Gräberfeld innerhalb des Gevierts beerdigt. Sicherlich nahm im Laufe der Zeit die
Belegungskapazität des Friedhofes ab, so daß 1721 für arme Leute und Soldaten ein Gelände
außerhalb der Anlage erworben wurde, das dann sogar einen eigenen Namen erhielt und als
Marien- oder Militärgottesacker bezeichnet wurde. Vgl. Dähne, 1830, S. 59.
Abb. 142: Halle, Friedhof, Rekonstruktionsskizze
des ursprünglichen Bauzustandes (Landesamt für
Denkmalpflege, Halle)
Abb. 143: Halle, Friedhof, Zwickelansätze der
Bögen 20 und 21
Dokumentation · Spuren
worden sein. Die archivalische Lage ist für den städtischen Friedhof so
schlecht, daß die Frage unbeantwortet bleiben muß, inwieweit der Rat der
Stadt Einfluß auf die Form dieser städtischen Friedhofsanlage ausübte. Es
kann aber mit Sicherheit davon ausgegangen werden, daß die städtischen
Machthaber auch bei einem von privater Hand finanzierten Bauvorhaben
sich ein nicht unerhebliches Mitspracherecht vorbehielten, wahrscheinlich
sogar verbindliche Rahmenbedingungen vorgaben. Trotzdem wird die Bestimmung der Einzelformen im Einklang zwischen Auftraggeber und Produzent getroffen worden sein. Die Vorstellung, daß der Architekt und Baumeister Nickel Hoffmann in engem Kontakt zum städtischen Rat angehalten
war, seine Ideen und seinen Entwurf bestimmten Rahmenbedingungen zu
unterwerfen, ist nicht abwegig. Ob die Arbeit mit vorgefertigen Werkstücken
eine mögliche Reaktion darauf gewesen sein könnte, muß in den Bereich der
Spekulation verwiesen werden. Auffallend jedoch ist, daß auch beim städtischen Friedhof in Halle wiederum vorfabrizierte Normteile zum Einsatz
kamen. Denkbar ist, daß der Architekt auch hier in vergleichbarer Weise fungierte wie bei seinen baumeisterlichen und unternehmerischen Aktivitäten
anläßlich der Errichtung der Flügel C und B von Schloß Hartenfels in
Torgau. Unabhängig von möglichen kommunalen Vorgaben, von ökonomischen Voraussetzungen oder auch von ästhetischen Bedingungen, wurde von
Hoffmann eine Anlage geschaffen, die ihre möglichen Vorbilder ebenso
übertraf wie sie in anderen Fällen als Muster gedient haben könnte. Trotz des
bedauerlich ruinösen Zustandes der halleschen Friedhofsanlage ist es einzigartig, daß auch die Rudimente der ehemals glanzvollen Anlage noch heute
einen Gesamteindruck dieses Gottesackers entstehen lassen.
Bei der Frage nach den Wurzeln und Vorbildern dieser Schwibbogenanlage
ist es sehr verlockend den ‚klassischen‘ Bogen nach Italien zu schlagen und
den Stadtgottesacker zu einem der bedeutendsten Campisanti829 in Deutschland zu erklären. Die Verbreitung und Anwendung von architektonischen
oder dekorativen Einzelformen in dieser Zeit wird meist sehr schnell auf vermeintliche italienische Wurzeln zurückgeführt, ist aber oft nur Ausdruck von
,Modetrends‘ im Sinne kultureller Normen. Da aber schriftliche Quellen zur
Baugeschichte der Anlage nicht erhalten sind und die aus der ersten Hälfte
des 17. Jahrhunderts ebenso wie die aus dem 19. Jahrhundert830 nur Verwaltungsfragen betreffen, kann zur Herleitung der architektonischen Strukturen
829
Als das Paradebeispiel eines Camposanto wird allgemein das an der nördlichen Seite des
Domplatzes errichtete, rechteckige Bauwerk des Begräbnisplatzes der Pisaner betrachtet.
1278 wurde unter der Leitung des in Pisa mit mehreren Aufgaben betrauten Architekten
Giovanni di Simone mit der Ummauerung des Platzes begonnen. Da der Architekt 1284 ums
Leben kam, wird die Anlage unter Wahrung der vorgegebenen Formen – größer als ursprünglich geplant – zu Ende geführt. Die Vollendung des Camposanto erfolgte nicht später als
1350.
830
Die erste im Zusammenhang mit der Anlage stehende Archivalie hat die Überlassung des
Martinsberges als neues Terrain für den städtischen Friedhof zum Inhalt. Vgl. StA Magdeburg, Rep. V 9a VIc Kap. 27 Nr. 798/49. Zitiert nach Findeisen, 1985, S. 4 (nicht eingesehen). Die Quellen des StA Halle, Acta Kapitel XVII E Schwibbogen betreffen die Verwaltung und Belegungen des Friedhofes. Nr. 3 hat zum Inhalt: „Der Gottesacker und die darauf
befindlichen Schwibbogen 1628-1720“, Nr.10 betrifft „Die Wiederherstellung der Schwibbogen und Erbbegräbnisse auf hiesigem Gottesacker. 1810“ und Nr. 13 behandelt ebenso wie
Nr. 16 „Die Grabbögen 1828 bzw. 1847“.
183
Dokumentation · Spuren
nur eine kleine Anthologie von Friedhöfen zusammengestellt werden, die
in jener Zeit entstanden und durch eine ähnliche Anlage ausgezeichnet sind.
Die fehlende Erforschung der Einzelanlagen schließt die Darstellung einer
allgemeinen Entwicklung des Bautypus im endenden 16. und beginnenden
17. Jahrhundert bislang aus831.
Ein wichtiges Vergleichsbeispiel ist Eisleben. Ähnlich wie in Halle mögen
auch in Eisleben832 hygienische Fragen833 und Probleme mit der Aufnahmekapazität die ausschlaggebenden Gründe für den Beschluß gewesen sein,
eine neue Friedhofsanlage am Rande der Stadt zu errichten. Die Mansfelder
Grafen erließen den Befehl zur Neuanlage des Areals und „Anno 1533 ist
der gotsacker hinter der Friesenstraßen zum begrebniss angerichtt, und am
Abend Simonis und Jude hatt man die erste leiche, ist eyn arm mensch
gewest, uff Sant Kathrein hoff gestorben, dahyn begraben“834. Erst einige
Jahre später wurde damit begonnen, eine rechteckige, nach innen durch
Arkaden geöffnete Anlage zu errichten, die allerdings nie ganz vollendet
wurde835. Die hallenartigen Flügel des Friedhofs (Abb. 144) sind aus etwa
sieben Meter breiten Arkaden gebildet, die aus gedrungen wirkenden Säulen
mit ungegliederten Zylinderkapitellen bestehen. Die Arkadenöffnungen
besitzen keine Archivolten, sondern haben einen geraden Architrav, auf dem
das Satteldach ruht, das die Anlage zusammenfaßt. Im Inneren der Halle
sind die Umfassungsmauern zur Aufnahme von Epitaphien und anderen
Denkmälern836 genischt. Der zähe Baufortgang führte dazu, daß 1560 erst
ein kleiner Teil der Hallen fertiggestellt war. Daher konnten bis dahin nur
wenige Belegungen in den ausgemauerten, mit Bohlen abgedeckten Grüften
vorgenommen werden837.
184
831
Eine Entwicklungsgeschichte der Friedhofsarchitektur ist nach wie vor ein Forschungsdesiderat. Die Arbeit von Huppi, 1968 liefert gemäß ihrem Anspruch einen umfassenden
Überblick, ohne regionale oder zeitliche Einschränkungen zu bieten. Die enorme Materialfülle wurde weniger nach architekturhistorischen als nach kunsthandwerklichen und darüber
hinaus den Kultus betreffenden Kriterien untersucht.
832
Zur Entwicklung der Stadt Eisfeld vgl. Roch, 1988.
833
Vgl. hierzu auch Derwein, 1931, S. 98-99 und als Beleg dafür, daß diese Fragen immer
wieder aktuell waren und zu Diskussionen führten, Jochens/May, 1994, S. 28-30.
834
Müller, 1979, S. 148.
835
Es kann davon ausgegangen werden, daß geplant war, ein Areal von ungefähr 130 m Seitenlänge zu umfrieden. Davon wurden im Süden ein aus vierzehn Jochen bestehender Teil errichtet und im Osten mehr als die sieben erhaltenen Joche. Für die Vorstellung der Gesamtanlage sind im Westen wenig, im Norden keine Anhaltspunkte mehr vorhanden.
Vgl. Stieler, 1958, S. 59-60.
836
Am Rande sei auf die Existenz von kleineren und größeren Schränkchen verwiesen, die unter
anderem auch Tafelbilder enthielten. Dies war auch eine an anderen Orten praktizierte Art der
Aufbewahrung und Sicherung der Memoralien. In Eisleben wurden bereits 1817 auf Initiative
Gottfried Schadows hin zahlreiche Gruftgemälde zur Sicherung in Luthers Geburtshaus
gebracht. Vgl. Müller, 1979, S. 150.
837
Vgl. Kutzke, 1910, S. 66-68 mit der Zusammenstellung zahlreicher architektonischer
Einzelheiten und Stieler, 1958, S. 59.
Abb. 144: Eisleben, Friedhof an der Kronenkirche
Dokumentation · Spuren
Es ist nicht von der Hand zu weisen, daß Parallelen zwischen dem Stadtfriedhof in Halle und dem Kronenfriedhof in Eisleben vorhanden sind, die
aber über die bloße Ähnlichkeit von Grundtypen nicht hinausgehen. Die zur
Innenseite eines umfriedeten Geländes hin geöffnete Wandelhalle, die Wandnischenreihe und der für die Saalestadt zu rekonstrierende, offene Dachstuhl
sind die einzigen Anknüpfungspunkte, die Hoffmann angeregt haben könnten. Die geringe Entfernung zwischen den beiden Städten macht es wahrscheinlich, daß der Hallesche Architekt den Kronenfriedhof in seinen Anfängen kannte. Ebensowenig wie festzustellen ist, daß sich die Eisfelder Anlage
„sklavisch an italienische Vorbilder“ anlehnt, kann ausgemacht werden, wo
dieser Friedhof „direkte Anregungen für Nickel Hoffmann“838 geboten
haben könnte. Ungeachtet möglicher Beeinflussungen und Anregungen des
Architekten ist bei solchen Bauvorhaben immer auch die Rolle des Auftraggebers zu berücksichtigen839.
Abb. 145: Johann Stridbeck, Leipzig, Ansicht des
St.Johannisfriedhofs, um 1700
In Leipzig wurde in den 1530er Jahren damit begonnen den außerhalb der
Stadt liegenden, ursprünglichen Seuchenfriedhof zur allgemeinen Belegung
heranzuziehen. Auch hier bestand in der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts
die Tendenz, die Funktion eines bestehenden Friedhofs zu verändern und
eine neue Friedhofsarchitektur zu schaffen. Davon abgesehen sind die chronikalischen Quellen gerade über die Anfänge des Johannisfriedhofs sehr
unsicher. So sollen hier bereits seit 1476 Allgemeinbelegungen vorgenommen worden sein, obwohl der Gottesacker erst 1536 allgemeiner Friedhof
wurde840. Zu diesem Zeitpunkt war er angeblich bereits mit einer Vielzahl
von Grüften ausgestattet, die mit Schwibbögen überfangen waren841. Nachdem bereits der 30jährige Krieg die Spuren seiner Verwüstungen auch am
Johannisfriedhof hinterlassen hatte und 1680 „nur noch einige Reste der
Bögen auf toskanischen Säulen“842 standen, verwundert es nicht, daß heute
lediglich einige Flachbogennischen von der einstigen Friedhofsanlage
zeugen. Zusammenhänge mit der halleschen Anlage lassen sich schon auf
Grund der fehlenden Bausubstanz heute nicht mehr herstellen. Nachdem die
Wahrscheinlichkeit groß ist843, daß auch der Leipziger Friedhof (Abb. 145) mit
Grüften844 ausgestattet und die ganze Anlage zum Zeitpunkt des Baubeginns
838
Vgl. Stieler, 1958, S. 59.
839
In der Regel ist es nur sehr schwer oder gar nicht möglich die Rolle des Auftraggebers innerhalb des Bauprozesses auszuloten. Sowohl im Fall des halleschen Friedhofes als auch in
Bezug auf die Friedhofsanlage in Eisleben haben sich keine Quellen erhalten, die zu dieser
Frage in Bezug stehen. Die maßgeblich Bedeutung und die entscheidende Rolle der adeligen
und fürstlichen Bauherren für die Entwicklung der Weserrenaissance-Architektur beispielweise kann an der Person des Herzog Erich II. von Braunschweig-Calenberg (1546-1584)
sehr gut aufgezeigt werden. Vgl. hierzu Albrink, 1993, S. 143-173 mit weiterführender
Literatur zu verschiedenen Bauvorhaben im Weserraum. Weniger klar, aber dennoch gut
erkennbar kann auch die Position des Kurfürsten August (1526-1586) beim Bau des Jagdschlosses Augustusburg an Hand von Archivalien nachgezeichnet werden.
Vgl. hierzu Unbehaun, 1993, S. 113-139, bes. S. 125-126 und Ullmann, 1995, S. 74-76.
840
Vgl. Stieler, 1958, S. 60-61.
841
Vgl. Derwein, 1931, S. 147.
842
Vgl. Stieler, 1958, S. 60.
843
Vgl. Gurlitt, 1895, S. 182.
844
1536 soll der Johannisfriedhof bereits mit 88 Grüften ausgestattet gewesen sein, die mit
Schwibbögen „überdeckt waren“. Vgl. Benndorf, 1907, S. 16.
185
Dokumentation · Spuren
in Halle schon weit fortgeschritten war, kann lediglich die Vermutung geäußert werden, daß sich Hoffmann oder seine Auftraggeber über die Architektur und Struktur dieses Friedhofes informiert hatten.
Auch im thüringischen Weida war seit den 1530er Jahren845 die Notwendigkeit gewachsen, außerhalb der Mauern Ersatz für die innerstädtischen Friedhöfe zu schaffen (Abb. 146). Die Anlage wurde 1564 begonnen und später mit
einem 1580 datierten Eingangstor versehen, das als Rundbogentor mit einfacher Profilierung der Archivolte beschrieben846 wurde. Den Bogen begrenzten zwei kanellierte Pfeiler und die Bogenzwickel waren mit vegetabilen
Ornamenten geschmückt. Skulpturale Reliefs in architektonischer Rahmung
und Epigramme zierten den Fries des verkröpften Gebälks. Die genaue bauliche Anordnung des Tores innerhalb der Friedhofanlage kann auch mit Hilfe
der Stadtansicht von Weida, die 1629 Wilhelm Dilich (1571/72-1650) anfertigte847, nur erahnt werden. An der Zeichnung lassen sich deutlich die mit
Rundbogennischen gegliederte Nord- und Ostmauer und die außen mit Strebepfeilern verstärkte Südmauer erkennen. In der nordwestlichen Ecke der
Anlage ist der Nordmauer ein nach innen durch Arkaden geöffneter Gebäudeteil vorgelagert, der von Satteldächern mit verschiedenen Firsthöhen bedeckt wird. Dieser Arkadenbau, der – nach der Zeichnung zu schließen – aus
mindestens fünf profilierten, aber sonst schmucklosen Rundbogenarkaden
bestand, scheint eine einheitliche Halle gewesen zu sein, in der Erdbegräbnisse stattfanden. Es kann als sicher gelten, daß diese fünfbogige Arkadenhalle lediglich der Anfang einer das gesamte Areal umfriedenden Säulenarchitektur war, denn der westliche Abschluß dieses Nordflügels wurde durch
einen kanellierten Pilaster gebildet, wogegen an der östlichen Seite die Arkatur abrupt abbrach848. Die Analyse der wenigen bis ins 19. Jahrhundert erhaltenen Fragmente erlauben durchaus die Annahme, daß hier eine Arkadenanlage zumindest geplant war. Wieweit der Ausbau erfolgt ist, kann schwer
festgestellt werden. Die Photographie des Inventarbandes (Abb. 147) vom ausgehenden 19. Jahrhundert zeigt eine Situation, die sich kaum von der Dilichschen Darstellung unterscheidet. Der Mangel an Quellen legt die Vermutung
nahe, daß die Anlage immer fragmentarisch blieb, bevor sie spätestens zu
Beginn des 20. Jahrhunderts völlig verschwand849. Die einzige Verbindung,
186
845
Vgl. Stieler, 1958, S. 61.
846
Vgl. Lehfeldt, 1897, S. 386.
847
Der Ingenieur, Festungsbaumeister und Architekt Wilhelm Dilich begann 1626 mit einer
chronistisch-topographischen Aufnahme von Städtbildern für den Kurfürsten Johann Georg
von Sachsen, in dessen Diensten er stand. Dilich sammelte diese Zeichnungen in drei Bänden
und betitelte sie Urbium et oppidorum et arcium aliquot septemviratus saxonici et misniae
tiypi ac desriptionum isagoges Wilhelmi Dilichii. A.S. M.DC.XXIIX. Es ist anzunehmen, daß
er beabsichtigte die gesammelten sächsischen Städtebilder, wie einst seine hessischen, für die
Drucklegung in Kupfer zu stechen. Vor allem der fürstliche Geldmangel brachte schließlich
das gesammte Projekt zum Scheitern. Am Rande sei bemerkt, daß in der Merianschen Topographie von Obersachsen eine große Anzahl seiner Ansichten nachgestochen wurde.
Vgl. hierzu Richter / Krollmann, 1907.
848
Vgl. Lehfeldt, 1897, S. 387-388.
849
Vgl. Stieler, 1958, S. 62.
Abb. 146: Wilhelm Dilich, Weida, Ansicht des
Friedhofs, zwischen 1626 und 1629 (Ausschnitt)
Abb. 147: Weida, Teil des alten Friedhofs
Dokumentation · Spuren
die von diesem Bau nach Halle geschlagen werden kann, ist die, daß hier
etwa um die gleiche Zeit mit dem Bau einer dem gleichen Typus folgenden
Anlage begonnen wurde.
Abb. 148: Wilhelm Dilich, Marktleukirchen, Ansicht
des Friedhofs, zwischen 1626 und 1629 (Ausschnitt)
Abb. 149: Wilhelm Dilich, Döbeln, Ansicht des
Friedhofs, zwischen 1626 und 1629 (Ausschnitt)
Die Reihe solcher Anlagen ließ sich mit Buttstädt in der Nähe Weimars fortsetzen, würde den Friedhof in Schleiz an den Ausläufern des Thüringer
Waldes ebenso beinhalten, wie die zahlreichen Beispiele, die schon Dilich
bei seiner topographischen Bestandsaufnahme mehr oder minder genau dokumentierte. Selbst wenn die über weite Teile skizzenhafte Darstellung der
Ortschaften bei Dilich bestimmte architektonische Grundtypen meist mit
Hilfe bestimmter zeichnerischer Standards wiedergibt, können daran dennoch bestimmte Grundgebenheiten abgelesen werden. So zeigt die Ansicht
von Marktleukirchen (Abb. 148), das im südlichsten Teil Sachsens in unmittelbarer Nähe zu Bayern liegt, wiederum die gleiche Situation: ein umfriedetes
Areal außerhalb der Stadt, wobei Teile der Ummauerung ein Satteldach
tragen und als Arkatur gekennzeichnet sind. Ein weiteres von Dilich dokumentiertes Beispiel ist bei der Darstellung der Stadt Döbeln zu finden
(Abb. 149). Der im Sommer 1585 seiner Bestimmung übergebene Gottesacker850 wurde offenbar nach demselben Schema angelegt wie die anderen
Anlagen. Wenn auch der Schematisierungseffekt der Dilichschen Zeichnungen nicht unterschätzt werden darf, wurde in Döbeln das Friedhofsgelände,
mit der ab 1628 erbauten Kapelle, ebenfalls von einer Arkadenarchitektur
umgeben. Um die Authentizität der Stadtansichten nachzuweisen, sei noch
auf die Ansicht von Niemegk (Abb. 150) in der Nähe von Belzig verwiesen,
die im Vordergrund eine in der Entstehung begriffene Friedhofsanlage zeigt,
die neben der genischten Umfassungsmauer durch zwei Eingangsportale ausgezeichnet ist. Ohne einen Zusammenhang zu Halle herstellen zu können,
zeigt sich, daß dieser Bautyp seit der Mitte des 16. Jahrhunderts etabliert
war.
850
Vgl. Gurlitt, 1903, S. 34.
Abb. 150: Wilhelm Dilich, Niemegk, Ansicht des
Friedhofs, zwischen 1626 und 1629 (Ausschnitt)
187
Dokumentation · Spuren
Die Tatsache, daß auch ohne systematische Erforschung für den Süden des
deutschsprachigen Raumes verschiedene arkadenumstandene Friedhofsanlagen nachweisbar sind, kann noch nicht hinreichend für die Annahme des
direkten Importes aus Italien gelten. Trotzdem ist anzunehmen, daß die Entstehung dieses Friedhofstyps von italienischen Campisanti beeinflußt wurde.
Direkte Abhängigkeiten und konkrete Ableitungsreihen konnten bislang
nicht nachgewiesen werden. Als Vermittlungsstation des italienischen Einflusses werden in der Regel der Sebastians-851 und der Petersfriedhof852 in
Salzburg genannt, die aber beide erst zum Ausgang des 16. Jahrhunderts
umgebaut wurden.
Ein dem mitteldeutschen Gebiet räumlich viel näherliegendes Beispiel ist die
Umgestaltung des 1494 eingerichteten Salvatorfriedhofes in Coburg (Abb. 151),
der seit den ersten Jahrzehnten des 17. Jahrhunderts mit Arkadenbögen ausgestattet wurde. Auffallend war hier die repräsentative Ausstattung der
Anlage mit kannelierten, ionischen Pilastern auf hohen, mit Beschlagwerk
verzierten Postamenten, die ein stark vorkragendes Zahnschnittgebälk
trugen. Durch ein aufwendig gearbeitetes Eingangstor konnte die Anlage
betreten werden853. Schon diese kleine Zusammenstellung zeigt, daß an verschiedenen Orten gleichzeitig ähnliche Friedhofsanlagen errichtet wurden854.
Von der Forschung bisher unbeachtet blieb eine kleine, recht dilettantische
Zeichnung855 vom Anfang des 17. Jahrhunderts, die sich in der Graphischen
Sammlung des Germanischen Nationalmuseums erhalten hat (Abb. 152). Die
kolorierte Federzeichnung zeigt aus der Vogelperspektive die Ulrich- und
Afra-Kirche mit der Allerheiligenkapelle und angrenzenden Gebäuden in
Augsburg. Hinter den Häusern ist ein gartenähnlicher Bereich eingezeichnet,
der auf seiner Rückseite von einer mehrbogigen Arkadenreihe abgeschlossen
wird. Eine kaum leserliche Beschriftung, die die Identifizierung der innerstädtischen Situation aber wesentlich vereinfacht, weist bei der Arkadenstellung auf das „Begräbnis des vorigen Kirchhofs An 149?“ hin. Die Existenz
arkadenumsäumter Friedhöfe bereits zu Beginn des 16. Jahrhunderts beweist
188
851
Der im Auftrag des Erzbischof Wolf Dietrich zwischen 1595 und 1600 vom Baumeister
Andrea Berteleto errichtete Friedhof ersetzte eine Anlage vom Anfang des 16. Jahrhunderts.
Der annähernd quadratische, 1888 aufgelassene Friedhof war allseits von Pfeilerarkaden umstellt und die kreuzgratgewölbten Arkadengänge durch korbbogige Gurte, die an der rückseitigen Umfassungsmauer auf Wandpfeilern ruhen, entsprechend dem Pfeilerrhythmus unterteilt. Im Osten des Anlage befand sich das rundbogige Eingangstor mit zwei kannelierten
Pilastern und einem stark ausladenden Gebälk, das einen gesprengten Giebel mit dem
Bischofswappen trug. Vgl. Dehio, 1986, S. 619.
852
Der immer wieder, vor allem von den Romantikern auf ihrem Weg in den Süden gezeichnete
Petersfriedhof ist eine unregelmäßige Anlage auf leicht ansteigendem Gelände, die auf drei
Seiten mit Arkadenreihen umfriedet ist. Der nordöstliche Flügel – um 1600 errichtet – ist aus
einer Arkadenreihe gebildet, die alternierend aus Säulen und Pfeilern bestand, während die
südliche Arkade auf toskanischen Säulen ruhte und gegen die Mitte des 17. Jahrhunderts
fertiggestellt wurde. Vgl. A.-Kat. Salzburg, 1982, S. 75-80 sowie S. 314-316 und
Dehio, 1986 S. 544-545.
853
Vgl. Lehfeldt/Voss, 1906, S. 326-329.
854
Vgl. Melchert, 1929, S. 42-44.
855
Ansicht von St.Ulrich und Afra in Augsburg, wohl in Augsburg nach 1628 entstanden
kolorierte, Federzeichnung, Inv.-Nr. HB 4482 / Kapsel 1252.
Abb. 151: Coburg, Salvatorfriedhof, um 1900
(Ausschnitt)
Abb. 152: Anonym, Augsburg, Friedhof bei
St.Ulrich und Afra, Mitte 16. Jahrhundert,
(Ausschnitt)
Dokumentation · Spuren
ein Augsburger Stadtplan von 1520856, der den „unteren Gottesacker“ bei
St.Stephan ebenfalls als Arkadenanlage charakterisiert. Auch wenn Augsburg
besonders enge Beziehungen zu Italien unterhielt und in verschiedenen Bereichen sich früh der italienischen Kunst öffnete, kann auf eine unmittelbare
Übernahme dieses italienischen Bautypus nicht geschlossen werden. Bislang
ist unbewiesen, daß „der Camposanto seit etwa 1530 mit der eindringenden
Renaissance nach Deutschland übertragen wurde“857. So ist auch die Friedhofsarchitektur Nickel Hoffmanns in Halle kein aus dem Süden importierter
Sondertypus, der „zeitgemäß und national verarbeitet“ 858 wurde, sondern
eine moderne Schwibbogenanlage, die durch eine ganz besondere, ornamentale Ausstattung in einem Höchstmaß nobilitiert wurde.
Zu den hygienischen und räumlichen Gründen, die die Stadt Halle zur Neuanlage eines Friedhofes zwangen, treten theologische Gründe, die in der Forschung kaum Beachtung finden. Bekanntlich ging die Initiative zur Schaffung eines Zentralfriedhofes außerhalb der Stadt in Halles vorreformatorischer Zeit von Kardinal Albrecht aus. Für seine Entscheidung werden wohl
rein pragmatische Gründe ausschlaggebend gewesen sein, die im Kontext
der der städtebaulichen Umstrukturierung und Erneuerung Halles standen.
Die Arkadenarchitektur kann aber auch in einen Zusammenhang zur reformatorischen Theologie gebracht werden, in der der Friedhof Ausdruck eines
Gemeinschaftsgedankens zwischen den Lebenden und den Toten ist. War der
Friedhof bislang insofern Ort der realen Nachbarschaft zwischen Lebenden
und Toten, als die Toten für die Reinigung ihrer Seelen der Hilfe der Lebenden bedurften, so sind nach Luther die Toten den Lebenden im Moment ihres
Todes entzogen. Das Heil der Toten kann für die Lebenden keine Aufgaben
mehr nach sich ziehen859. Die Konsequenzen, die der Reformator im Bezug
auf den Friedhofsstandort und die architektonische Gestaltung der Friedhofsanlage daraus ableitete860, sind in fast musterhafter Weise beim halleschen
Stadtgottesacker realisiert worden. Für Luther sollte „ein Begräbnis in angemessener Weise ein feiner, stiller Ort sein, der von allen anderen Orten
abgesondert ist, wohin man mit Andacht gehen und stehen kann, um dort
den Tod, das jüngste Gericht und die Auferstehung zu betrachten und zu
beten“861. Es versteht sich von selbst, daß hiermit keine architektonische
Handreichungen unter theologischer Verbrämung erfolgten, denn Luther
waren die hygienisch-medizinische Argumente gegen die Kirchhöfe
856
Vogelschauplan von Westen, (sog. Seld-Plan), Augsburg 1521, Petrarca-Meister (zwischen
1515 und 1522 in Augsburg nachweisbar) nach Vermessungen durch Jörg Seld (um 14541527), Radierung, Germanisches Nationalmuseum, Inv.-Nr. S.P. 172 / Kapsel 1073 a. Der
Plan zeigt Augsburg vor den großen baulichen Veränderungen der Zeit um 1600. Von Westen
sieht man in einer Vogelschau über die Stadt hinweg. Dieser Plan ist das Ergebnis einer der
ersten Vermessungen der Stadt durch den Goldschmied Jörg Seld. Er zählt zu den frühesten
Stadtplänen überhaupt und dürfte durch Jacopo de Barbaris im Jahre 1500 entstandenen Plan
von Venedig angeregt worden sein. Vgl. hierzu A.-Kat. Augsburg 1992, besonders S. 23
und S. 32.
857
Stieler, 1958, S. 69.
858
Stieler, 1958, S. 69.
859
Vgl. Jochens/May, 1994, S. 14-17.
860
Vgl. hierzu auch Koslofsky, 1995, S. 335-385 in Bezug auf die Verhältnisse in Leipzig und
Illi, 1992, S. 126-134, wo diese Fragestellungen in erster Linie anhand von schweizerischen
Beispielen diskutiert werden.
861
Zitiert nach Jochens/May, 1994, S. 18.
189
Dokumentation · Spuren
geläufig862 und so wichtig, daß er sie auch schriftlich formulierte. Möglicherweise unter solchen Vorgaben begann Nickel Hoffmann in Halle mit
dem Bau einer Anlage, die sich sehr schnell zu einem „feinen Ort“ entwickelte, wo entsprechend der Standesunterschiede der Lebenden, über den
nivellierenden Tod hinweg, auch den Toten adäquate Zeichen ihres gesellschaftlichen Ansehens geschaffen wurden.
Nach seiner Vollendung am Ende des 16. Jahrhunderts hatte der Friedhof
darüber hinaus ein Aussehen, das – wie bereits erwähnt – an eine vierflügelige Fortifikationsanlage erinnerte. Unabhängig von ihrer Anzahl hatten
einmal die halbrunden Ecktürmchen mit ihrer schießschartenartigen Durchfensterung eine wehrhafte Signalwirkung, zum anderen unterstrichen die
langen, gerade auf der Stadtseite durch die Substruktion besonders wuchtig
wirkenden Mauern den fortifikatorischen Charakter der Gesamtanlage. Ein
weiteres Element, das ebenfalls aus dem Bereich des Wehrbaus übernommen
und angeglichen wurde, ist der heute noch als Hauptzugang dienende südliche Torturm. Zusammen mit dem bis weit in die erste Hälfte des 19. Jahrhunderts existierenden nördlichen Zugang bildete die stadtseitige ,Portalanlage‘ einen nachhaltigen Akzent, der verstärkend auf die anderen Elemente
zurückwirkte. Es ist auffällig und sicherlich nicht zufällig, daß das architektonische Motiv des Torturmes, das aus der hoch- und spätmittelalterlichen
Burgenarchitektur stammt und nach 1500 in verschiedensten Formen angewandt wurde863, hier adaptiert und der Gesamtanlage angeglichen, Verwendung fand. Die enge Verzahnung des Turmes mit den Mauern der Burg als
Zeichen der Stärke und Signal ihrer Unbezwingbarkeit gesehen, kann, übertragen auf eine Stätte frommen Gedenkens und stillen Verharrens, durchaus
als Warnung, als Memento mori gedeutet werden.
Die Friedhofsarchitektur des 16. und 17. Jahrhunderts ist zu wenig untersucht, um den Stellenwert des Nickel Hoffmann-Baus innerhalb der Entwicklung dieses Architekturtypus zu bestimmen. Trotzdem kann behauptet
werden, daß die Übertragung bestimmter Architekturelemente von Bautypen,
zwischen denen kein unmittelbarer Zusamenhang besteht, ein ungewöhnlicher Vorgang ist, der in jener Form äußerst selten praktiziert worden zu sein
scheint. Die dürftige Forschungslage gebietet Vorsicht, aber die Hoffmannsche Friedhofsarchitektur kann zu diesem Zeitpunkt als Unikum bezeichnet
werden. Diese grundsätzlichen Schwierigkeiten bestehen auch in Bezug auf
die Gestaltung der Innenseite der Friedhofsanlage, denn mögliche Vergleichsbeispiele sind in der Regel untergegangen und die wenigen Rekonstruktionsversuche leiden am Fehlen bildlicher Darstellungen. Es ist sehr
verlockend, die Ornamentik der Arkatur unter ikonographischen Gesichtspunkten zu betrachten und Verbindungen zum Ort ihrer Anwendung herzustellen. So soll der Symbolgehalt einer ganzen Reihe von figuralen Darstellungen, die in die vegetabilen Formen der Zwickelornamente integriert sind,
untersucht werden und die Wechselbeziehungen zwischen der Architektur
und den sie schmückenden Teilen analysiert werden.
190
862
Vgl. Jochens/May, 1994, S. 18.
863
Vgl. Schütte, 1994, S. 201-202.
Dokumentation · Spuren
Zum Beispiel kann der auf dem Bogen 23 dargestellte Adler als Sinnbild für
Gottes Allmacht und die Stärke des Glaubens gedeutet werden oder – im Zusammenhang mit dem Ort der Anbringung noch deutlicher – als Phönix864,
der zyklisch verbrennt und sich aus der eigenen Asche selbst erneuernd als
ein Symbol für den Glauben an die Auferstehung angesehen werden. Die
fischartigen Gebilde sind vermutlich Delphine865, die in der Antike als gottähnlich betrachtet wurden. Als Begleiter der Seelen auf ihrem Weg ins Reich
des Todes wurden diese Tiere auch auf Christus als Retter und Erlöser bezogen. Ihre derartige ikonographische Bedeutung im Zusammenhang mit der
Friedhofsornamentik in einer reformierten Stadt, die von eine humanistisch
gebildeten Führungsschicht geleitet wurde, ist durchaus denkbar. Darüber
hinaus gibt eine ganze Reihe von immer wiederkehrenden vegetabilen Ornamenten Anlaß zu Deutungsversuchen, mit deren Hilfe Form und Inhalt in ein
sich gegenseitig erhellendes Verhältnis gesetzt werden. Die Ranken mit
Weinlaub verweisen auf den vielfachen Symbolgehalt, der im christlichen
Glauben zwischen dem früchtetragenden Weinstock und Christus hergestellt
wird. So können die Ranken mit efeuähnlichem Laub als Sinnbild der
Unsterblichkeit gedeutet und somit in einen direkten Zusammenhang zur Bedeutung des Bauwerks selbst gestellt werden. Zahlreiche Einzelfiguren und
-formen der Architekturdekoration lassen sich bei einer bestimmten Lesart
auf einen bestimmten Aussagegehalt hin überprüften. Es besteht kein Anlaß
daran zu zweifeln, daß dem Entschluß, der Planung und der schrittweisen
Realisierung der Halleschen Friedhofsanlage nichts Zufälliges anhaftet.
Gerade die Frage nach der Ikonographie der figuralen Zierformen und nach
dem symbolischen Gehalt der Ornamente ist deshalb besonders schwierig,
weil es sich dabei auch um Dekoration handelt, die dem persönlichen Geschmack und den wirtschaftlichen Möglichkeiten der Auftraggeber wie allgemeinen modischen Tendenzen unterworfen war. Umgekehrt ist nicht von
der Hand zu weisen, daß mit der dekorativen Gestaltung der Friedhofsanlage
beabsichtigt war, die Architektur mit einem entsprechenden ,Bildprogramm‘
auszustatten. Einem programmatischen Zwang scheint die Ornamentik jedenfalls nicht unterworfen gewesen zu sein und die vereinheitlichende Wirkung der Arkadenhallen auf dem Gottesacker wurde durch das Netz des ornamentalen und figuralen Zierwerks in jedem Fall gesteigert. Die ordnende
864
Die meisten Bestiarien basierten auf dem Physiologus, einer um 150 bis 200 n.Chr. wohl in
Alexandria entstandenen, in vielen Varianten existierenden Schrift mit kurzen Berichten über
Eigenarten von Tieren, Pflanzen und Steinen. Es gab auch christliche Editionen, bei denen
Bibelzitate eine wesentliche Rolle spielten und wobei auffallend ist, daß die Auswahl der beschriebenen Eigenschaften mit Rücksicht auf eine christlich-allegorische Auslegung getroffen
wurde. Zahlreiche Vorstellungen der christlichen Tier- und Bildsymbolik gehen auf den
Physiologus zurück. Vgl. hierzu Michel, 1979. Am Rande sei noch darauf hingewiesen, daß
bei einer möglichen Identifizierung von großen Vögeln auch noch an den Schwan als Attribut
Luthers als weitere Lesart gedacht werden muß.
865
Vgl. Strauch, 1954, Sp. 1233-1244.
191
Dokumentation · Spuren
Gleichheit866 der Architektur dieses Totenfeldes, erhielt durch die – trotz
der Vielfältigkeit – einheitliche Ausschmückung eine Wirkung, die von den
wenigsten Anlagen, die zuvor und gleichzeitig entstanden waren, erreicht
wurde. Es ist unbekannt, aus welchen Quellen die architektonischen Ideen
Hoffmanns letztendlich gespeistwurden und unter welchen Voraussetzungen
sie überhaupt entstanden sind. Ebensowenig können Angaben darüber gemacht werden, wie das Verhältnis zwischen Auftraggeber und Architekt bzw.
zwischen dem Architekt und der Stadt ausgesehen haben mag. Unabhängig
von diesen weder belegbaren noch rekonstruierbaren Faktoren hat Hoffmann
eine Friedhofsanlage geschaffen, die bereits bauzeitlich eine außergewöhnliche architektonische Erscheinung gewesen sein muß.
Halle: Die Portalarchitektur
In den wenigen Jahren seiner Bürgerschaft in Halle schuf Nickel Hoffmann
mit dem Emporeneinbau in der Marktkirche und mit dem Entwurf sowie der
Teilerrichtung der Friedhofsanlage Bauwerke, die seinen Ruf als herausragender Steinmetz und Architekt sicherlich in einem hohen Maß vermehrten.
Offensichtlich ergingen in der Folge auch Aufträge aus dem privaten Bereich
an ihn. Leider sind diese Bauten in der Regel noch schlechter dokumentiert
als die meisten öffentlichen Bauvorhaben. Wenn sich auch keinerlei schriftliche Zeugnisse erhalten haben, so kann Hoffmann auf Grund stilistischer Besonderheiten trotzdem mit der Entstehung einiger Hallescher Wohnhäuser in
Verbindung gebracht werden. In der chronikalischen Literatur867 ist die Verwirrung über die Zu- und Abschreibungen von Gebäuden oder Architekturteilen an den Baumeister groß. Auch die Mitteilungen des Inventarbandes868
schaffen keine Klarheit. Erst Hildebrand lieferte auf solider Basis Gründe für
die Zuweisung bestimmter Portale an den Halleschen Architekten Nickel
Hoffmann869. Der Mangel an schriftlichen Unterlagen nötigte zu stilkritischen Zuschreibungen. Erschwert wird die Forschungslage weiter dadurch,
daß die oftmals über hundert Jahre alten Untersuchungsergebnisse wegen des
starken Verfalls der Objekte kaum noch überprüfbar sind. Grundsätzlich ist
die Frage zu stellen, ob die damals gewonnenen Ergebnisse heute als historisch gesicherte Daten angesehen und benutzt werden können.
192
866
In Nürnberg wurden – ähnlich wie in anderen Reichsstädten auch – bereits zu Beginn des
16. Jahrhunderts seitens des Rates Maßnahmen ergriffen, die die Belegung der städtischen
Kirchhöfe beendete. Der Ausbau des Johannisfriedhofes und des etwas jüngeren Friedhofes
zu St.Rochus wurde von einer ganzen Reihe ordnender Maßnahmen begleitet. So wurden für
alle Gräber Decksteine von der Stadt ausgegeben, die alle im kommunalen Besitz geblieben
sind. Nach Errichtung der Begräbniskapelle der Holzschuher 1523 auf dem Rochusfriedhof
wurde an der Kirche ein Normmaß für die Länge der Gräber und ihrer Decksteine angebracht, das für alle Gräber verbindlich war. Die behördlichen Maßnahmen hatten zuvor bereits bei Kaiser Maximilian Unterstützung gefunden, als er die geordnete Ausgestaltung der
Anlage folgendermaßen kommentierte: „... so vielleicht etlich personen bey Euch solcher Eur
fürgenommen Ordnung nit vil gefallens tragen und darwider reden möchten, so wollet Euch
doch solchs nit verhindern lassen.“ Zitiert nach Huppi, 1968, S. 138.
867
Vgl. beispielsweise die Ausführungen bei Hertzberg, 1891, S. 79-80 und S. 303-304.
868
Vgl. Schönermark, 1886, S. 393-396.
869
Vgl. Hildebrand, 1914, S. 161-164 und S. 253.
Dokumentation · Spuren
Abb. 153: Halle, Haus Große MärkerStr. 10, 1558 (heute Stadtmuseum)
Abb. 154: Halle, Haus
Große Märker-Str. 10,
Stützpfeiler im Inneren des
Hauses, 1558
Abb. 155: Halle, Portal des Hauses
Brüderstr. 6, 1560
Das Haus Große Märkerstraße 10 (Abb. 153), das heute das Städtische Museum
beherbergt und nach dem barocken Umbau nur noch einen vagen Eindruck
der ursprünglichen Einzelformen zuläßt, soll aus dem Jahre 1558 stammen870. Das zweigeschossige Bauwerk ist ein Eckgebäude und wird von
einem mächtigen Satteldach bedeckt. Die Giebelseite des Hauses liegt gegenüber einer platzartigen Erweiterung nach dem ,Kleinen Berlin‘ hin. Die
zur Märkerstraße gelegene Traufseite des Daches ist mit außergewöhnlich
hohen Zwerchhäuschen geschmückt. Die Giebelseite scheint noch die ursprüngliche Gliederung aus Pilastern, Gesimsstreifen und seitlich begrenzenden Voluten zu besitzen, wogegen die Zwerchhäuschen – alle einheitlich abgeschrägt – wohl nur noch mit dem originalen Flächenschmuck verziert sind.
Die Giebelgestaltung weist Parallelen zu zahlreichen, gleichzeitig entstandenen Bauwerken in Halle auf, woraus aber keine direkten Beziehungen abgeleitet werden können871. Die Abhängigkeiten der Zierformen untereinander
sind wohl in erster Linie als Modeströmung zu betrachten. Keinesfalls
können die auch von Hoffmann angewendeten Formen so bewertet werden,
als seien seine Gestaltungsideen gewissermaßen stilbildend gewesen872.
Hierfür gibt es keinerlei Belege. Ähnliche Schwierigkeiten treten bei der Bewertung der Zierformen zweier Deckenstützpfeiler im Inneren dieses Haus
auf (Abb. 154). Das Rankenornament der Pilaster und der darüber aufliegenden
Konsolen ist besonders scharf gearbeitet873 und zeigt starke Parallelen
einmal zur Ornamentik der ersten Schwibbögen des Friedhofs, zum anderen
aber auch zum Flächendekor einiger Emporenzwickel der Marktkirche. Als
signifikante Besonderheit in der ornamentalen Gestaltung fällt auf, daß die
Pilasterfüllungen – ähnlich wie die Hochfüllungen der Arkadenpfeiler in
der Friedhofsanlage – geriefte Bänder zeigen und die Konsolen mit einem
gleichmäßigen Kerbmuster eingefaßt sind. Diese wenigen Auffälligkeiten
machen die Vermutung verständlich, daß Nickel Hoffmann in irgendeinem
Zusammenhang zum Bau dieses Wohnhauses stand. Solide Quellen können
allerdings nicht benannt werden und diese Verbindungen ist somit auch nicht
beweisbar 874.
Etwas anders gelagert sind die Fragestellungen bei dem Portal in der Brüderstraße 6, bei dem mehrere Kriterien für eine Autorenschaft Hoffmanns sprechen (Abb. 155). Nach den Beobachtungen im letzten Drittel des 19. Jahrhunderts sollen an den Werkstücken dieses Portals ausschließlich zwei Steinmetzzeichen festzustellen gewesen sein, wovon das eine mit dem von Hoffmann an den verschiedensten Stellen in Halle benutzten Zeichen übereinstimmte875. Hieraus Schlußfolgerungen für die Einordnung des Portals in das
870
Vgl. Schönermark, 1886, S. 396-397 und Harksen, 1961, S. 1095.
871
Harksen stellt eine ganze Reihe von Portalen, die durch die Anwendung eines verwandten
Formenapparates verbunden sind, unter den Einfluß Nickel Hoffmanns.
Vgl. Harksen, 1961, S. 1096.
872
Vgl. Harksen, 1961, S. 1096.
873
Durch seine Anbringung im Inneren des Hauses hat das Relief seine Schärfe bewahrt.
874
Hildebrand sieht keinen Grund eine Verbindung zwischen diesem Bau und dem Halleschen
Architekten zu ziehen. Vgl. Hildebrand, 1914, S. 253.
875
Es ist kaum anzunehmen, daß die im Inventarband falsch angegebene Hausnummer ausschlaggebend für die Zweifel war, zumal dort auch eine Zeichnung des Portals zu finden ist.
Vgl. Schönermark, 1886, S. 393-394. Hildebrand geht von der Richtigkeit der Lesart des
Hoffmannschen Steinmetzzeichens aus und versucht die vage zeitliche Fixierung der Entstehung des Portals auf eine solide Basis zu stellen. Vgl. Hildebrand, 1914, S. 249 und
S. 162-165.
193
Dokumentation · Spuren
Gesamtwerk des Architekten zu ziehen, wird an anderer Stelle geschehen876. In einer Untersuchung zur Entwicklung der halleschen Bürgerhäuser konnte das Zeichen Hoffmanns ein halbes Jahrhundert später nicht
mehr nachgewiesen werden877, so daß auch hier stilistische Kriterien die
Grundlage bildeten, um das Portal dennoch dem Œuvre Nickel Hoffmanns
zuzuweisen. Das Haus Brüderstraße 6 ist dreigeschossig und die langgestreckte Fassade in sechs Fensterachsen unterteilt. Entsprechend den bauzeitlichen Gepflogenheiten und Modetendenzen ist das Portal seitlich aus
der Vertikalachse verschoben. Die Gestaltung der Dachzone wird den Zeitströmungen entsprechend mit Zwerchhäuschen ausgezeichnet gewesen sein.
Auch der Abschluß des großen Seitengiebels mit Voluten zeigt moderne
Formen. Neben den profilierten Fenstergewänden ist der Schmuck des
Hauses gewissermaßen auf den Eingangsbereich konzentriert. Das rundbogige Sitznischenportal wird von einem architektonischen Rahmen gefaßt, der
aus sich verjüngenden, kannelierten Pilastern besteht, die ein gerades Gebälk
mit Dreiecksgiebel tragen. Zahlreiche Einzelheiten weisen auf eine sehr differenzierte Durchbildung dieses Portals. Die rahmenden Pilaster stehen auf
hohen, sockelgestützten Postamenten, die mit Hochfüllungen verziert sind
und ihre Kapitelle schmückt jeweils ein Eierstab. Eine Besonderheit stellt die
Friesdekoration dar, bei der Bukranien und aufrecht gegeneinander gestellte
Blattvoluten alternieren, die – zusammengedreht und durch einen Stab verbunden – wie Rollwerk angordnet sind. Das vorkragende, mit einer Rosettenreihe geschmückte Kranzgesims trägt einen wohlproportionierten Dreiecksgiebel. Die Zwickel zwischen den Archivolten des Rundbogens und der
Rahmenarchitektur sind mit Laubwerk geschmückt, das auf die Spitzen der
sphärischen Dreiecke ausgerichtet ist. Aus einem vertieften Medaillon
194
876
Schönermark glaubte, daß dieses Portal dem Frühwerk des Meisters zuzuordnen sei, weil
die häufige Markung darauf schließen lasse, daß Hoffmann „noch selbst mitarbeitete“.
Schönermark, 1886, S. 394.
877
Es kann verschiedene Gründe geben, weshalb das vorgefundene Steinmetzzeichen nur gewisse Ähnlichkeiten mit dem Hoffmanns aufwies. Kaum denkbar ist es, daß sich Schönermark völlig irrte und etwas sah, was er sehen wollte. Vielmehr ist davon auszugehen, daß
„Restaurierungsmaßnahmen“ für die Veränderung verantwortlich gewesen waren.
Vgl. Harksen, 1961, S. 1095. Der schlechte Erhaltungszustand des Portales erlaubt heute
keine Aussagen mehr über mögliche Steinmetzzeichen.
Dokumentation · Spuren
springen vollplastische, bärtige Männerköpfe hervor878. Die Archivolte des
breiten Gewändes besteht aus Karniesen, Rücksprüngen sowie geraden und
schrägen Platten und ist abfallend eingeschnitten. Ein ausgeprägtes Kämpfergesims879, das bis an die Rahmenpilaster verkröpft ist, trennt die Archivolte
von den genischten Portalpfosten. Die flachen Nischen – Rudimente gotischer Sitznischen – werden von laubgeschmückten Muschelkalotten bekrönt.
Eine genaue, wenn auch knappe Beschreibung dieses Portals ist hier deshalb
geboten, weil es als relativ sicheres Werk Nickel Hoffmanns stilistische
Hinweise liefert, die andere Mutmaßungen stützen und grundsätzlich die
Möglichkeit eröffnen, in bestimmten Fällen Architekturteile in die Nähe
Hoffmanns zu rücken. Die auf stilkritischer Basis gewonnenen Erkenntnisse
sprechen dafür, daß das Portal von Hoffmann entworfen und auch ausgeführt
wurde, die Zwickelköpfe aber erst später von Zacharias Bogenkrantz hinzu-
878
Die Herkunft, Anwendung und Bedeutung von sogenannten Zwickelköpfen, also vollplastischen Köpfen, die in den Spandrillen von Portalen angebracht sind, harrt nach wie vor ihrer
wissenschaftlichen Erarbeitung. Die Untersuchungen zu den sogenannten Neidköpfen sind in
der Regel regional begrenzt und stellen meist nur die Existenz dieser Zierköpfe fest. Vgl. beispielweise für das Gebiet zwischen Neckar und Main Heimberger, 1951, S. 252-271 oder die
Zusammenstellung für den Bereich des Odenwaldes bei Wackerfuß, 1976, S. 199-216. An
eine Herkunft der Zwickelköpfe von gotischen Wasserspeiern einerseits und an eine Übernahme aus dem Bereich der Schnitzkunst andererseits glaubte Mittasch, 1911, S. 106.
Gleichzeitig konstatierte er das relativ späte Aufkommen des Motivs „in der zweiten Hälfte
der Renaissanceperiode“ und seine Konzentration im mitteldeutschen Raum. Neben den halleschen Beispielen wurden Leipzig und Dessau, aber auch Görlitz als Orte der Verbreitung
benannt. Als mögliches italienisches Vermittlungsbeispiel führte er den ferraresischen Palazzo
Propseri-Sacrati an, der ab 1493 für Francesco Castelli, den Leibarzt des Ercole I. d’Este errichtet wurde. Vgl. Mittasch, 1911, S. 125. Hildebrand, 1914, S. 161 griff diesen Vorschlag
auf, ohne allerdings eine Vermittlungsmöglichkeit zu nennen. Die dem Antonio Lombardi
zugeschriebene, in den Jahren zwischen 1506 und 1516 entstandene Porta dei Sacrati (vgl.
hierzu Vigi, 1991, S. 104) ist tatsächlich ein auffallendes Analogbeispiel, auch wenn heute
eine der beiden Köpfe fehlt. Der Vorbildcharakter wird allerdings durch die offenen Frage
nach dem Motivtransfers stark relativiert. Daß das Motiv letztendlich bis in die Antike
zurückreicht – als Beispiel sei auf die Porta all’arco in Volterra verwiesen, deren Gewände
noch von der etruskischen Stadtmauer des 4. oder 3. Jahrhunderts v. Chr. stammt, der Bogen
mit den drei stark verwitterten Köpfen allerdings erst in römischer Zeit angelegt wurde – und
von Ghiberti an der Bronzetür des Florentiner Baptisteriums wieder aufgegriffen wurde, ist
keine hinlängliche Erklärung für seine Verwendung in Mitteldeutschland im 16. Jahrhundert.
Hier ist das Motiv außer in Halle, sowohl am Rathaus in Altenburg und am Treppenturmportal des Joachim-Ernst-Baus in Dessau zu finden, als auch in Torgau an einem Hausportal in
der Bäckerstraße. Im nördlichen Bayern kommt es am Schweinfurter Rathaus vor, um nur
einige Beispiele zu nennen.
879
In Erfurt am Haus ,Zur hohen Lilie‘ ist ein ganz ähnlich gearbeitetes Kämpfergesims bereits
im Jahre 1538 zu finden. Wie weit der Kämpfer hier ein Motiv ist, das unmittelbar auf den
Einfluß der italienischen Renaissance in Deutschland zurückzuführen ist, oder sich aus gotischen Vorbilden ableiten läßt, müßte gesondert geprüft werden. Vgl. Hildebrand, 1914,
S. 154-155 und S. 209, sowie Kaiser/Möller, 1973, S. 97-102. Dort ist auch die wichtigste
weiterführende Literatur aufgeführt. Als spezielle Untersuchung zu den Schmuckformen
vgl. Wennig, 1939.
195
Dokumentation · Spuren
gefügt wurden880. Der Versuch, diese These mit dem Hinweis auf die Ähnlichkeit mit den figuralen Dekorationselementen am Durchgangsportal des
Rathauses in Mücheln im Geiseltal881 zu stützen, ist insofern fragwürdig,
weil jener Bau Gestaltungselemente aufweist, die eine Beteiligung Hoffmanns hier nicht völlig ausschließen. Zur Datierung des Brüderstraßen-Portals müssen datierbare und möglichst sicher Hoffmann zuschreibbare Bauteile herangezogen werden. Die Eierstabkapitelle und die Rollwerkformen
am Fries machen eine Entstehung des Portals nach der Mitte der ersten
Hälfte des 16. Jahrhunderts denkbar. Die ornamentalen Hochfüllungen der
Pilasterpostamente (Abb. 156) aber, die frei nach dem 1536 datierten Stich
B 258 (Abb. 157) von Heinrich Aldegrever gearbeitet wurden, sind ein sicherer
terminus post quem für die Entstehung des Portals882. Im Zusammenhang
mit der Tätigkeit Hoffmanns beim Rathausumbau in Merseburg wird die
Frage nach der genaueren Datierung des Portals noch diskutiert werden.
An der Brüderstraße läßt sich auch eine Verfahrensweisen im Umgang mit
der Anwendung graphischer Vorlageblätter deutlich machen. Der Steinmetz
wählte aus dem Kupferstich, der verschiedene Darstellungen von Gürtelschnallen zeigt, ein Motiv aus und paßte es insofern den Erfordernissen an,
als er den einen Teil der Vorlage einschließlich der Schnallenöse kopierte,
auf die Blattmasken hingegen aus Formatgründen verzichtete und schließlich
ein passendes Vasenmotiv hinzufügte. Die Kopfneigung der weiblichen Groteske entspricht wiederum exakt der Vorlage, wogegen die Kerben in den
Bändern eine freie Gestaltungsvariante sind. In der linken Postamentfüllung
ist die Vorlage so frei verwendet, daß die Verbindung zum Aldegrevermotiv
nur über die rechte Hochfüllung herzustellen ist883. Dieses Blatt des westfälischen Meisters diente schon einige Jahre vor seiner Verwendung am Brüderstraßen-Portal 1546 im Dom zu Hildesheim als Muster für die Herstellung
von Sandsteinreliefs. Die Westseite des Lettners mit dem Kanzelvorbau war
mit figuralem und ornamentalem Schmuck überzogen, der auf verschiedenste Vorlagen zurückging. An den Brüstungswänden der Kanzel waren kleine
Füllungen, von denen zwei mit Grotesken gefüllt waren, die auf dem Aldegreverschen Schnallenstich basierten884.
196
880
Vgl. Ruhmer, 1950, S. 123. Ruhmer gab „aus eigener Erfahrung“ zu bedenken, daß nur in
den seltensten Fällen die figürlichen Teile der dekorativen Ausstattung eines Gebäudes von
der Hand des Steinmetzen stammen, der hier sein Zeichen angebracht hat. Er hielt die Steinmetzzeichen ausschließlich für Markierungen, die sich auf die rein handwerklichen Arbeiten
der Steinbehauung beziehen. Er glaubte, daß – ähnlich wie schon im Mittelalter – die Gestalter des figürlichen Schmucks als Spezialisten nicht mit einfacheren Aufgaben betraut wurden.
Diese Voraussetzung ermöglichte ihm, die architektonischen Teile des Portales von den figürlichen zu trennen und verschiedenen Händen zuzuweisen. Ruhmer setzte die Entstehungszeit
der vollplastischen Zwickelköpfe am Portal des Hauses Brüderstraße 6 auf den Beginn der
80er Jahre fest.
881
Vgl. Ruhmer, 1950, S. 123-124.
882
Vgl. Hildebrand, 1914, S. 161-162.
883
Vgl. Brinckmann, 1907, S. 67-69.
884
Vgl. Brinckmann, 1907, S. 66-67. Zu Hildesheim vgl. Zeller, 1911, S. 78-80 und Tf. VIII,
Fig. 47.
Abb. 156: Halle, Portal des Hauses Brüderstr. 6,
Sockelfüllungen der Portalarchitektur
Abb. 157: Heinrich Aldegrever, ormamentale
Hochfüllung, 1536
Dokumentation · Spuren
Merseburg: Das Rathaus
Abb. 158: Merseburg, Rathaus, Ansicht nach
1913/14
Ein anderes Portal, das mit höchster Wahrscheinlichkeit von Hoffmann entworfen wurde, kann weitaus genauer datiert werden als das Portal in der
Brüderstraße. Die Arbeiten Hoffmanns am Rathaus in Merseburg umfaßten
den Ausbau eines bestehenden Gebäudes, die Anfertigung eines repräsentativen Eingangsportals sowie die Anbringung eines Erkers auf der Außenseite
des Ratssaales (Abb. 158). Der Erker trägt das monogrammierte Steinmetzzeichen Hoffmanns und ist 1561 datiert. Im Giebelfeld des Portales ist die Jahreszahl 1568 angebracht, die aber nach der letzten umfassenden Veränderung
des Gebäudes in den Jahren 1913/14885 anstelle der Zahl 1560 aufgemalt
worden sein könnte. Es ist anzunehmen, daß entsprechend der Bauabfolge
der Erker später als das Portal errichtet wurde886. Folglich kann einmal
davon ausgegangen werden, daß das formal und stilistisch dem Erker eng
verwandte Portal zu den Werken Nickel Hoffmanns zählt, zum anderen, daß
es wenig vor oder gleichzeitig mit dem Erker errichtet wurde. Das Fehlen
von archivalischen Unterlagen macht es auch im Fall des Merseburger Rathauses nötig, die Tätigkeit des Architekten aus Halle allein auf die genannten
und einige wenige chronikalischen Quellen zu stützen, die aber heute zum
größten Teil nicht mehr überprüfbar sind887.
Bevor eine Auseinandersetzung mit den Hoffmannschen Anteilen am Merseburger Rathaus erfolgt, muß der Zusammenhang zum Portal in der Brüderstraße in Halle geklärt werden. Der Merseburger Eingang (Abb. 159) ist ebenso
aufgebaut wie der in Halle und besteht aus einem Rundbogenportal, das von
Pilastern gerahmt und mit einem Dreiecksgiebel bekrönt ist. Im Gegensatz
zu Halle ist das Merseburger Portal steiler proportioniert, denn die schmalen,
sich ebenfalls verjüngenden Pilaster toskanischer Ordnung stehen auf sehr
hohen Postamenten, die ihrerseits von schmalen Sockeln getragen werden.
Das dreiteilige Gesims mit der Giebelbekrönung ist ebenso ohne ornamentale Verzierungen wie die Zwickel zwischen der Archivolte des Rundbogens
und der Portalrahmung. Aus den beiden vertieften Kreisen in den Zwickeln
885
Zur Bautätigkeit am Rathaus gibt es auch aus jüngerer Zeit nur sehr wenige Archivalien.
Unter dem Titel Ratskellergebäude, 1914, (VII / B / 2 / III) haben sich verschiedene Kostenvoranschläge vom Februar 1913 erhalten, die umfangreiche Abbrucharbeiten einmal am südlichen, zur „Ölgrube“ hin gelegenen Teil des Hauptgebäudes zum anderen dahinter gelegene
Gebäudeteile betreffen (siehe fol. 60re und fol. 61re). Das an der Straße gelegenen Rathaus
wurde etwa bis zur Südecke des Erkers abgetragen, die Fenster im ehemaligen Sitzungssaal
verschoben (siehe fol. 86), der Erker mit den beiden flankierenden Fenstern ausgebaut und
bis zu seiner Wiederverwendung auf dem Bauplatz deponiert. Erker und Fenster wurden
anschließend an der Fassade nach Norden transloziert und in der Nähe des Hoffmann-Portals
über dem Mauerstreifen zwischen dem Einzel- und dem Zwillingsfenster des Erdgeschoßes
angebracht. Im Obergeschoß mußte ein stabwerkgerahmtes Vorhangbogenfenster weichen
und die beiden Fenster über dem mit einer Muschelrosette geschmückten Kellerportal erhielten neue Rahmungen. Das Portal selbst wurde vermauert und mit einem Zwilllingsfenster
versehen (siehe fol. 87re). Umfangreiche Restaurierungsarbeiten an den Fenster- und Portalgewänden des Außenbaus begleiteten die Umbauarbeiten im Inneren (siehe fol. 92re). Bereits
Mitte Mai 1913 war die Abrechnung des neuen, getreppten Ziergiebels auf der Südseite des
Rathauses erfolgt (siehe fol. 255re). Darüber hinaus erhielt das Gebäude einen Dachreiter und
eine Reihe von Dachgauben. Ein großer Ratssitzungsaal, der auch heute noch gelegentlich als
Tagungsraum dient, wurde im ersten Obergeschoß installiert. Vgl. auch Ramm, 1984, S. 5.
886
Vgl. Hildebrand, 1914, S. 160.
887
Vgl. Rademacher, 1913, S. 76.
Abb. 159: Merseburg, Portal des Ratshauses, 1568
197
Dokumentation · Spuren
könnten Köpfe hervorgeragt haben, wenngleich sie aber eher so dimensioniert sind, als wären sie eigenständige Schmuckformen. Die Archivolte888 ist
ganz ähnlich gegliedert wie die in der Brüderstraße und auch am Rathausportal fällt das kräftige, gerade Kämpfergesims auf, das hier jedoch nicht bis
an die Rahmenpilaster verkröpft ist. Die kannelurenartigen Verzierungen an
den Kämpferplatten erinnern an die in der Ornamentik Hoffmanns öfter feststellbare Riefung von Bändern und Rollen. Die Kalotten der Nischen, deren
Sitzsockel fehlen, sind ebenfalls mit Muschelformen geschmückt. Trotz
mancher kleiner Unterschiede zwischen dem Halleschen und dem Merseburger Portal folgt der Aufbau dem gleichen architektonischen Schema.
Während das erste, datierbare Portal Hoffmanns, das Mersenburger Rathausportal, etwas gestelzt und überlängt wirkt, lassen die Formen dennoch eine
Auseinandersetzung des Architekten und Steinmetzen mit Fragen der Architekturtheorie für nicht ausgeschlossen erscheinen. Zur Datierung des Brüderstraßen-Portals ist das Merseburger Beispiel allerdings noch nicht hinreichend, denn es ist nicht auszuschließen, daß das Portal in Halle früher entstanden ist. Die Schmucklosigkeit des Rathausportals macht es somit nötig,
nach Beispielen zu suchen, die stilistische Vergleichsmöglichkeiten für die
architektonischen Teile bieten. Verlockend ist es hierbei, dem Vorschlag
Hildebrands zu folgen und das 1558 datierte Selmenitz-Epitaph (Abb. 160) im
Inneren des ursprünglich zweiten, von Hoffmann errichteten Schwibbogen
auf dem Halleschen Friedhof als Vergleichsobjekt heranzuziehen889. Auch
wenn im Zusammenhang mit den Portalrahmungen in erster Linie die architektonische Fassung des Epitaphs relevant ist, bedarf die Feststellung Hildebrands, daß die Gedenktafel „unbezeichnet“890 sei, einer Korrektur. Sowohl
die architektonische Rahmung als auch die figürlichen Darstellungen sind
mit einem Steinmetzzeichen gemarkt, das zwischen 1558 und 1564 mehrere
Male an den verschiedensten Stellen der Arkadenarchitektur des Friedhofes
zu finden ist. Daher ist eine Zuschreibung dieses Epitaphs an Nickel Hoffmann nicht möglich. Der Rahmen bietet aber eine Reihe von Parallelen, die
den Vergleich mit der Portalarchitektur rechtfertigt. Die Epitapharchitektur
besteht aus rahmenden Pilastern, deren Kannelierung und ionisierenden Kapitelle – die zusätzlich noch mit einem Eierstab geschmückt sind – sofort an
die Portale erinnern. Ebenso fallen die hohen Postamente mit dem vertieften
Rahmenprofil auf, die hier anstelle des ornamentalen Schmuckes Platz für
Inschriften bieten. Kräftig ausgebildete Gesimse, die über die Basis der Pilastersockel bzw. über deren Kämpferkapitelle verkröpft sind, fügen das Epitaph optisch zusammen. Hier taucht auch das vom Brüderstraßen-Portal
bekannte Motiv des Eierstabes wieder auf. Der hängenden Anbringung des
Gedenksteines gemäß, bilden den unteren Abschluß zwei seitliche Konsolen.
Dazwischen breitet sich ein symmetrisch angeordnetes Volutenpaar aus,
198
888
Das Gesims mit der Giebelbekrönung steht formal dem Portal des Hauses ,Zum güldenen
Kröhenbacken‘ in Erfurt nahe, das 1561 errichtet wurde. Hier ist jedoch mittels einer Konsole
eine Verbindung zwischen Archivolte und Gebälk geschaffen, eine Lösung, die in den folgenden Jahren sich wachsender Beliebtheit erfreute und immer öfter angewendet wurde. Vgl.
hierzu Kaiser/Möller, 1973, S. 104. Ob allerdings aus dieser Tatsache, daß an verschiedenen
Orten gleichzeitig ähnliche Lösungen gefunden wurden, notwendigerweise auf die Existenz
gemeinsamer Vorlagen geschlossen werden kann, müßte gesondert nachgewiesen werden.
Vgl. Hildebrand, 1914, S. 161.
889
Vgl. Hildebrand, 1914, S. 162-164.
890
Hildebrand, 1914, S. 163.
Abb. 160: Halle, Friedhof, Epitaph der Familie
Selmenitz im Bogen 12
Dokumentation · Spuren
dessen Enden in eingerollten Bändern auslaufen. Sowohl die Konsolen wie
auch die Enden der Blattvoluten weisen die außergewöhnlichen Riefen auf,
die bei der Verwendung der Aldegreverstiche für die Hochfüllungen der
Postamentdekoration in der Brüderstraße als zusätzliches Ziermotiv eingeführt wurden.
Abb. 161: Merseburg, Rathaus, Erker, 1561
Die heute verlorene Bekrönung des Epitaphs ist aus der Beschreibung Hildebrands bekannt. Er stellte die Gestaltung des Giebelfeldes, die sich „aus drei
Medaillons in der Mitte, ... die von geschlitzten, oben und unten in Rosetten
endigenden Bandvoluten verbunden werden“891, zusammensetzte, in direkten
Bezug zum Merseburger Rathauserker (Abb. 161). Wenn auch keine Verbindung zwischen dem Epitaph und Hoffmann besteht, so ist hier doch eine
Häufung stilistischer Eigentümlichkeiten feststellbar, die durchaus dafür
sprechen, daß das Portal in der Brüderstraße etwa um die gleiche Zeit entstanden sein muß. Hierfür sprechen auch Übereinstimmungen mit der Ornamentik der Zwickelfüllungen des dreizehnten Bogens, eben der Arkade, die
das Epitaph beherbergt892. Für die Datierung des Portals in der Brüderstraße
folgt daraus, daß weder der frühe Ansatz Schönermarks893 richtig sein kann,
noch der von Brinckmann, der sich an der Verwendung des 1536 datierten
Aldegreverstiches orientierte894, sondern daß das Portal wohl mit der Friedhofsarkade zusammen erst im Jahre 1559 entstanden ist895. Daß Hoffmann
auf der einen Seite – vielleicht an architekturtheoretischer Literatur geschult
und mit gezeichneten und gebauten Beispielen vertraut – den neuen Formenapparat beherrschte, zeigt das Portal deutlich. Es muß hierzu kein Widerspruch sein, sondern ist möglicherweise Ausdruck des Auftraggeberwunsches, daß er an der Außenseite des Bogens das Selmenitzsche Familienwappen in einfachsten Formen arbeitete.
In diesem Kontext muß noch das Portal am Sandberg (Abb. 162) in Halle
berücksichtigt werden, das in enger Verbindung zu Hoffmanns Tätigkeit in
Merseburg steht. Rein stilistische Gründe sprechen dafür, diesen Hauseingang auf das Ende der 1550er Jahre zu datiert und unter den gegebenen
Voraussetzungen mit allen bereits genannten Einschränkungen als ein Werk
des Nickel Hoffmann zu bezeichnen. Das Rundbogenportal war von einigen
wenigen Details abgesehen baugleich mit dem des Merseburger Rathauses,
allerdings unter Verzicht auf den streng geometrischen Pilasterrahmen. Auch
hier trennte ein dreiteiliges, kannelurenartig gerieftes Kämpfergesims die
Portalpfosten von der Rundbogenarchivolte, die durch die Hinzufügung
eines Mittelwulstes und einer Platte etwas anders strukturiert war als das
Rathausportal. In der Mittelplatte wurde die Vertikalgliederung durch Parallelriefen wieder aufgenommen und somit erhielt das gesamte Portal einen
etwas anderen Rhythmus als das Merseburger. Die kleinen Zwickel zwischen
den Muschelkalotten der Nischen und den Kämpfergesimsen waren mit
Blattwerk geschmückt, das dem Charakter des Laubes auf Aldegreverschen
Stichen nahekam896.
Abb. 162: Halle, Portal des Hauses am
Sandberg
891
Hildebrand, 1914, S. 163.
892
Vgl. Hildebrand, 1914, S. 164.
893
Vgl. Schönermark, 1886, S. 394.
894
Vgl. Brinckmann, 1907, S. 68.
895
Vgl. Hildebrand, 1914, S. 164.
896
Vgl. Hildebrand, 1914, S. 41.
199
Dokumentation · Spuren
Die Tätigkeit Nickel Hoffmanns am ehemaligen Rathaus897 läßt sich im
Grunde einzig über das monogrammierte Steinmetzzeichen am Erker des
Gebäudes nachweisen. Die Baugeschichte des Hauses liegt fast völlig im
Dunklen. Allgemein wird davon ausgegangen, daß der mittelalterliche Bau
bei einem Stadtbrand 1444 vollständig vernichtet wurde und daß es über
dreißig Jahre dauerte, bis die Stadt wieder über ein neues kommunales
Hauptgebäude verfügte898. Auch der Informationsgehalt der chronikalischen
Quellen ist bezüglich des Rathauses äußerst spärlich und mitunter widersprüchlich899. So berichtete der Chronist Ernst Brotuff, der zwischen 1498
und 1565 in Merseburg wirkte900, daß Nickel Hoffmann seit 1561 den südlichen Teil des Rathauses erbaut hat, wogegen Johann Vulpius901 mitteilte,
daß erst von „1564 bis 1568 fast das ganze Rathaus neugebauet worden (ist),
sonderlich das Theil über dem Keller und die schöne Erker-Stube. Hieran hat
der EE Rath ihren Rathskeller und Trinkstuben, darinnen man allerley weine
und Biere verzapfet und manche Ergötzlichkeitden Gästen zum Spiel, Zeit
und Melancholey-vertreib Beliebenden vergönnet“902. Bereits für das Jahr
1522 hatte der gleiche Chronist überliefert, daß der „E.E.Rath neue Fenster
ins Rathauß geschaffet, auch eine neue Stube“ 903, womit das Vorhangbogenfenster oberhalb des Kielbogenportals gemeint gewesen sein könnte. Einen
vagen Eindruck vom früheren Zustand des langgestreckten, traufseitigen Gebäudes vermittelt eine Photographie aus der Zeit vor dem Umbau des Hauses
in den Jahren 1913/14 (Abb. 163). Inwieweit der hier abgebildete Baukörper
dem des 16. Jahrhunderts entspricht, kann allerdings nicht mit Sicherheit
gesagt werden. Deutlich ablesbar ist jedoch, daß das Gesamtgebäude aus
zwei Einzelteilen besteht, denn die Trauflinie beider Kompartimente differiert deutlich, wie die unterschiedliche Höhe der Dachrinnen zeigt (Abb. 164).
200
897
Einige Jahrzehnte nach dem Wiederaufbau des beim Stadtbrand vernichteten Rathauses erbaute die Stadt zwischen 1524 und 1528 das „Neu Haus“, das der Meister Hans Möstel
„Bolierer von Basell“ als Gewandhaus konzipiert hatte. Der Meister war 1519 Bürger der
Stadt geworden und hatte es offensichtlich verstanden, sich hier nicht nur zu etablieren, sondern auch sehr schnell gesellschaftliche Anerkennung zu gewinnen. Bereits 1527 erwarb er in
Merseburg einen Gasthof und drei Jahre später wurde er in den Rat der Stadt gewählt. Neben
seiner Tätigkeit als Baumeister und Architekt war er in den Jahren 1539 und 1540 Bürgermeister in Merseburg und avancierte auch in wirtschaftlicher Hinsicht zu einem der reichsten
Männer in der Stadt. In den folgenden Jahren ist seine Mitarbeit am Dom nachweisbar, für
das Jahr 1557 der Erwerb weiterer Immobilien in der Stadt und schließlich für das Jahr 1558
sein Tod. Vgl. Gutbier, 1958, S. 223-225 mit weiteren Literaturangaben. Die Verbindung
zwischen dem Gewandhaus und dem Rathaus wurde erst sehr viel später geknüpft. Heute
verlorenen schriftlichen Unterlagen im Stadtarchiv zufolge, war das alte Rathaus, wohl einschießlich des von Nickel Hoffmann geschaffenen südlichen Erweiterungstraktes, so baufällig
geworden, daß am 4.10.1719 eine „Transferierung des Rathauses ins Gewandhaus vorgeschlagen wurde“ und schließlich auch durchgeführt wurde. Ohne ausdrücklich auf die baulichen Mängel einzugehen, wird das „Vorgelege“ und das „Türmgen“ als besonders stark vom
Verfall bedroht eingestuft und die Standortveränderung darüber hinaus mit der ungünstigen
Lage des Hauses begründet. Vgl. Rademacher, 1913, S. 76.
898
Vgl. Burkhardt/Küstermann, 1883, S. 195, die am Gebäude keine Spuren von älteren
Baumaßnahmen fanden.
899
Zu den chronikalischen Quellen vgl. Gerhardt, 1929, S. 20-24. Weitere Angaben zu
städtischen Chroniken sind zu finden bei Mrusek, 1962, S. 89-90.
900
Vgl. Mrusek, 1962, S. 89.
901
Der Titel der Chronik von J(ohann) Vulpius : Megalurgia Martisburgica, das ist : Fürtrefflichkeit der Stadt Märseburg, Quedlinburg 1700 ist zitiert nach Schwickert, 1915, S. 54.
902
Zitiert nach Schwickert, 1915, S. 55.
903
Zitiert nach Ramm, 1984, S. 5.
Abb. 163: Merseburg, Rathaus, Ansicht vor 1913/14
Abb. 164: Merseburg, Rathaus, Ansicht vor 1913/14
(Ausschnitt)
Dokumentation · Spuren
Somit könnte es sich bei dem nördlichen Teil tatsächlich um das bis 1475
errichtete Bauwerk904 handeln, das Hoffmann zu Beginn der 1560er Jahre
umbaute und verlängerte. Das mit Stabwerk geschmückte Kielbogenportal
des alten Rathauses ist durch ein Stiftswappen auf 1475 oder 1478 datiert905.
Weitere Datierungshinweise auf das Gebäude sind den über dem Portal angebrachten bischöflichen Wappen zu entnehmen906. Wenn der Hoffmannsche
Bau an dieser Stelle seinen Ausgang genommen haben sollte907, müßte das
nördliche, mit 1559 bezeichnete Rundbogenportal, das durch den überaus
markanten, mit einem Muschelornament gefüllten Rundbogenaufsatz charakterisiert ist, ebenfalls mit dem Halleschen Architekten in Verbindung gebracht werden. Nachdem bereits hier für eine Zuschreibung an Hoffmann
jede beweiskräftige Basis fehlt, können weder die stilistische Verbindung
zu dem wenig entfernt gelegenen Portal der Kurie Simones et Judae in der
Domstraße 8 von 1557 (Abb. 165), noch die Verwandtschaft zu dem 1544
erbauten Portal am ehemaligen Gasthaus ,Zum Schützen‘ in der Schützenstraße in Weißenfels (Abb. 166) oder dem bereits 1528 errichteten Portal in der
Görlitzer Peterstraße908 zu einer Klärung der Frage nach dem Steinmetz des
Merseburger Portals beitragen.
Abb. 165: Merseburg, Portal der Hauses
Domstr. 8, 1557
Abb. 166: Weißenfels, Portal des ehemaligen Gasthauses ,Zum Schützen‘, 1544
Die Gliederung der Fassade des Gebäudes unterliegt keinem einheitlichen
Schema. Sowohl die Anordnung der Portale als auch die der Fenster ist
uneinheitlich und wird von der Raumaufteilung bestimmt. Dieses Prinzip
wurde auch an dem im 16. Jahrhundert errichteten Gebäudeteil aufrechterhalten. Die spätgotischen Formen des nördlichen Eingangsportales machen
eine Entstehungszeit im letzten Viertel des 15. Jahrhunderts durchaus wahrscheinlich. Hierzu paßt stilistisch auch die Rahmung des darüberliegenden
Vorhangbogenfensters. Die Ungereimtheiten der Bauabfolge und die ungeklärten Fragen in Bezug auf die Mitwirkung Nickel Hoffmanns werden
besonders dann deutlich, wenn die beiden altmodisch wirkenden Vorhangbogenfenster über dem mit modernen Formen gestalteten Portal berücksichtigt
werden. Wenn das Zusammenstehen der verschiedenen Formen nicht Ausdruck willentlicher Entscheidung der Bauherren oder des Baumeisters war,
kann daraus für die Entwicklung des Baues nur geschlossen werden, daß
beide Portale in einen bereits vorhandenen Bauabschnitt integriert wurden.
Das Fensterpaar im Obergeschoß über dem in den Ratskeller führenden Rosettenportal wurde offensichtlicht erst im Zuge der gravierenden Umbaumaßnahmen in den Jahren 1913/14 mit einer das Obergeschoß vereinheitlichenden, historisierenden Vorhangbogenrahmung umgeben. Selbst wenn Untersuchungen am Mauerwerk oder das Aufspüren von Baulinien Mutmaßungen
904
Vgl. Burkhardt/Küstermann, 1883, S. 195.
905
Vgl. Hildebrand, 1914, S. 12. Die Differenz ergibt sich aus verschiedenen Lesarten.
906
Die mit den 1522, 1529 und 1691 angebrachten Wappen verbundenen Inschriften sind zu
finden bei Burkhardt/Küstermann, 1883, S. 195. Neben der Zuordnung der Wappen zu den
jeweiligen bischöflichen Stiftsherren – das Wappen von 1522 gehörte Bischof Adolf zu
Anhalt, das von 1529 Sigismund von Lindenau und schließlich das von 1691 eignete Herzog
Christian I. – sind der Vollständigkeit halber noch das Wappen des Bischofs Thilo von 1478
und das des Michael Helding von 1561 zu nennen. Vgl. hierzu Ramm, 1984, S. 4.
907
An der heutigen Fassade können keine Baufugen festgestellt werden und im Inneren des
heute als Standesamt und Sparkasse genutzten Gebäudes konnten keine Untersuchungen
durchgeführt werden.
908
Im Bezug auf die stilistischen Zusammenhänge vgl. Hildebrand, 1914, S. 151-152.
201
Dokumentation · Spuren
über die Baugeschichte des ehemaligen Rathauses liefern würden, könntenauch damit keine definitiven Aussagen über die Anteile Hoffmanns an
diesem Bau gemacht werden. Wie bereits an der mit dem Dreiecksgiebel
bekrönten Portalanlage nachgewiesen wurde, geht der Entwurf des Portals
wohl auf den halleschen Baumeister zurück, auch wenn die eigenhändige
Ausführung wegen eines Steinmetzzeichens909, das wiederholt und ostentativ
jeweils am Kämpfergesims angebracht wurde, eher unwahrscheinlich ist.
Neben den drei Portalen, von denen das mittlere, mit der Muschelrosette verzierte, tiefer gelegt ist, weil es vom Straßenniveau direkt in den Ratskeller
führte, wogegen die beiden flankierenden über Stufen zu erreichen sind, erhielt das langgestreckte Gebäude als weitere Auszeichnung den oben bereits
erwähnten Kastenerker.
Der von drei reichprofilierten Konsolen getragene Erker ist horizontal in
zwei Achsen gegliedert. Vertikal folgt auf die Zone der Fensterbrüstung, die
als Felder für das Stiftskreuz und das Wappen des Bischofs Michael Sidonius (1549-1561) fungieren, das mit vertieften Profilen gerahmte Fensterpaar. Es wird durch einen Friesstreifen getrennt, von einem Dreiecksgiebel
bekrönt wird. Auffallend ist die Anbringung dieses architektonischen Zierstückes, das vor seiner Translozierung anläßlich des Umbaus zu Beginn
dieses Jahrhunderts ohne erkennbare Bezüge in die asymmetrisch gegliederte
Fassade des Bauwerks integriert war910, unmittelbar unterhalb der Dachtraufe, so daß der Dreiecksgiebel in die Dachzone ragt. Die Bedachung des
wenig vorspringenden Erkers greift zwerchhausartig in die Dachfläche des
Gebäudes ein. Beispiele für eine vergleichbare Anbringung lassen sich kaum
finden. Ohne irgendwelche direkten Bezüge zwischen Merseburg und Görlitz
oder zwischen Nickel Hoffmann und Wendel Roskopf d.J. herstellen zu
können, sei nur auf die bauliche Lösung an der ehemaligen Ratsapotheke am
Unteren Markt 24 im Görlitz (Abb. 167) verwiesen, die zwischen 1550 und
1555 entstanden war. Auch wenn es sich hier um einen über zwei Geschosse
hinweggeführten, ausluchtartigen Eckerker handelt, der völlig anders als der
Hoffmannsche Erker in Merseburg instrumentiert ist, so fällt doch auf, daß
die pyrmidenförmige Bedachung am Erker in Görlitz beträchtlich in die
Zone des Gebäudedaches hineinragt. Ebenfalls um einen doppelgeschoßigen
Erker handelt es sich am Rathaus in Saalfeld (1526-1537) (Abb. 168), der etwa
um 1535 entstanden sein dürfte. Auch dieses Zierglied, das einem Gebäudeflügel des Rathauses mittig vorgelagert ist, ragt mit seiner Bedachung allerdings an der Stelle in die Dachfläche des Hauptgebäudes, wo sich ein Zwerchhaus erhebt und somit die Wirkung der freistehenden Bedachung vor der
Hauptdachfläche gemindert ist. Vom Saalfelder Rathaus, das möglicherweise
ein Werk von Konrad Krebs ist911, über die gemeinsame Tätigkeit am Schloß
Hartenfels einen Bogen zu Nickel Hoffmann und seiner Tätigkeit am Merseburger Rathaus zu schlagen, kann durch keine einzige Quelle gestützt werden.
Daher können aus der ähnlichen Anbringung der beiden Erker keine weiteren
Schlüsse gezogen werden.
202
909
Vgl. Anhang Steinmetzzeichen (Stmz. PRM).
910
Vgl. Anm. 885.
911
Vgl. Werner, 1984, S. 15-16. Hier sind auch die wichtigsten Daten zur Baugeschichte dieses
bedeutendsten städtischen Verwaltungsbaus der Frührenaissance in den sächsischen Ländern
zu finden. Vgl. auch die jüngsten Forschungsergebnisse zum Rathaus bei Werner, 1995,
S. 127-130.
Abb. 167: Görlitz, Erker der ehemaligen Ratsapotheke, 1550
Abb. 168: Friedrich Schmidt, Saalfeld,
Ansicht des Rathauses, um 1840
Dokumentation · Spuren
Das Monogramm und Steinmetzzeichen im Dreiecksgiebel des Erkers sind
als epigraphische Quelle die einzigen Beweise der Tätigkeit des halleschen
Meisters an diesem Bau. Die Tatsache, daß dieses architektonische Zierglied
nicht einmal mit Sicherheit vom Baumeister eigenhändig geschaffen wurde,
relativiert die epigraphische Aussage nicht, wie an den Beispielen der Marktkirchenarkaden und des Friedhofes in Halle festgestellt werden konnte. Die
drei Steinmetzzeichen912 an den Erkerkonsolen können sich sowohl auf
diese, wie auch auf die Ausführung des gesamten Ziergliedes beziehen.
Hoffmann brachte auch hier in Merseburg sein Zeichen und sein Monogramm gewissermaßen in übergeordneter Funktion an. Er signierte, wenn
nicht den ganzen Bau, so doch zumindest das Bauteil. Um den Achitekten
aus Halle als Schöpfer des gesamten Baus einschließlich des 1559 entstanden Muschelrosettenportals anzusehen, fehlt allerdings eine feste, quellengestützte Basis.
Hof: Das Rathaus
Abb. 169: Anonym, Hof, Ansicht von Osten,
1614/1641 (Ausschnitt)
Die Grundlage für die Kenntnisse der Stadtgeschichte Hofs im 16. und 17.
Jahrhundert bildet die Chronicon des Enoch Widmann (1551-1612)913. 1592
legte der Historiograph und Rektor des städtischen Gymnasiums dem Rat
seine Sammlung von datierten Fakten und kopierten Urkundentexten vor und
vervollständigte sie bis 1612 kontinuierlich. Trotz abschriftlicher Überlieferung einzelner Quellen kann die Stadtchronik den Verlust von Originalurkunden und authentischen Schriftstücken nur bedingt ausgleichen. Auch im
Bezug auf die Baugeschichte des Rathauses sind die Widmannschen Aufzeichnungen aber nach wie vor die Basis aller Hypothesen. Die bildlichen
Darstellungen des Rathauses in Stadtansichten vermitteln nur einen sehr
vagen und summarischen Eindruck des Gebäudes. Die älteste, bislang bekannte Stadtansicht, die die Belagerung und Beschießung der Stadt durch
Nürnbergische Truppen im Jahre 1553 zeigt914, gibt unter anderem einen
Eindruck von der Lage der Stadt und den Gebäudeschäden wieder, liefert
aber keinen expliziten Hinweis auf ein Rathaus. Ein weiterer Plan, der die
Stadt aus der Vogelperspektive zeigt, ist mit zwei Datierungen versehen915
(Abb. 169). Die Vermutung, daß die Jahreszahl 1614 den Zeitpunkt der Ent-
912
Vgl. Anhang Steinmetzzzeichen (Stmz. ERM).
913
Enoch Widmann, der Sohn eines Hofer Tuchhändlers wurde 1551 geboren. Nach der schulischen Ausbildung in Hof studierte er in Wittenberg Philologie und kehrte 1581 als Kantor an
das städtische Gymnasium zurück. 1596 wurde er schließlich mit der Leitung der Schule betraut. Widmann starb am 17.12.1612 ebenfalls in Hof. Vgl. Händel, 1991, S. XVII.
914
Die Darstellung ist folgendermaßen betitelt: „Der Stat Hoff im Voytland gelegen / ware vnd
aygentliche Conterfect / sampt der selben Belegerung / zum fleyssigsten vorzeychent.
Weliche Belegerung den Neundten Augusti Anno / M.D.LIII geschehen. Vnd die auffgab
28. September gevolget hat.“ Der aquarellierte Holzschnitt wurde bei Hans Glaser, Briefmaler zu St.Lorenzen in Nürnberg gedruckt. Ein Exemplar der Stadtansicht hat sich in der Graphischen Sammlung des Germanischen Nationalmuseums erhalten
(Inv.Nr. HB 737, Kapsel 1340). Vgl. hierzu Ebert, 1957, S. 323-325 und S. 337.
915
Der Stadtplan befindet sich im Staatsarchiv Bamberg unter der Nummer A 240, Tafel 1749.
Am Rande sei hier auf eine Stadtansicht von Bayreuth verwiesen, die in der Ausführung
große Ähnlichkeiten aufweist. Vgl. hierzu Engelbrecht, 1993, S. 283-287. Engelbrecht
schließt nicht aus, daß beide Pläne von der gleichen Hand sind.
203
Dokumentation · Spuren
stehung der eventuell als Stichvorlage entstandenen Zeichnung angibt und
1641 den Zeitpunkt einer möglichen Veröffentlichung als Reproduktionsgraphik kann durch nichts gestützt werden. Trotzdem ist es sehr wahrscheinlich,
daß die Zeichnung bereits 1614 entstand, denn große Teile des Rathauses
fielen 1625 einer Brandkatastrophe zum Opfer. Chronikalische Quellen aus
der Mitte des 18. Jahrhunderts berichten davon, daß sich der Wiederaufbau
über Jahrzehnte hinzog und das neue Haus erst 1662 eingeweiht wurde916.
Daher kann die Ansicht nur einen Zustand vor 1625 zeigen, zumal spätere
Stadtansichten trotz der sehr schemenhaften Darstellungen eine Veränderung
der Silhouette des Bauwerkes widergeben917 (Abb. 170). Unter großem Vorbehalt kann davon ausgegangen werden, daß die doppelt datierte Zeichnung
einen vagen Eindruck des Rathauses liefert, das mit Nickel Hoffmann als
Erbauer in Verbindung steht.
Die oben erwähnte Widmannsche Stadtgeschichte stellt bislang den einzigen
Bezug zu dem Hallenser Baumeister her. In einem kurzen Eintrag für das
Jahr 1563 wird der Baubeginn des Rathauses erwähnt und dann weiterberichtet, „am donnerstag nach Michaelis, den 30. septembris, zwischen 1 und
2 hor nach hohem mittag (ist) der erste grundstein zum newen rathhaus geleget“ worden und „ein erbar rath (hat) dem bawmeister Niclas Hofman, steinmetzen von Hall, drei thaler uf den stein zur bestetigung eines festen grunds“
zukommen lassen918. Außer dieser Mitteilung zur Grundsteinlegung des Neubaus sind aus der Bauphase keinen weiteren Quellen überliefert. Bereits zwei
Jahre zuvor hatte der Rat der Stadt von Markgraf Georg Friedrich das „alte
rathhaus“919 zum Geschenk erhalten. In diesem Gebäude standen dem Rat
gegen die Zahlung einer jährlichen Pauschalgebühr Räume für verschiedene
Amtshandlungen zur Verfügung920. Auf der Basis sehr allgemeiner Quellenangaben berichtet Ebert von den verschiedenen Funktionen dieses alten
Rathauses. Sein Standort entsprach in etwa dem des Nachfolgebaus921. Die
204
916
Vgl. Händel, 1991, S. 66-69.
917
Vgl. beispielsweise die Ortsansicht in Jacob Ellrods Conformations- oder Mittel-Calender,
der 1659 in der Druckerei Mintzel in Hof gedruckt wurde oder auch Johann Andreas Planers,
Historia Varisiciae, sigillatim urbis curiae, die 1701 in Wittenberg erschien. Siehe hierzu
Händel, 1985, S. 304-305 und Händel, 1988, S. 53-55. Auch die in Hof bei Johann Christoph Leidenfrost (1699-1775) verlegte Predigtsammlung des Rostocker Theologieprofessors
Heinrich Müller (1631-1657) Himmlischer Liebes-Kuß oder Evangelische Betrachtungen
(Stadtarchiv Hof, Ratsbibliothek) gibt in der Stadtvedute von Hof – unterhalb eines Porträts
des Autors – den Rathausbau in Formen wider, die sich von denen in der Stadtansicht von
1614/1641 unterscheiden. Vgl. hierzu auch Ebert, 1957, S. 331-332 und S. 340. Zu Leidenfrost vgl. Mintzel, 1986, S. 92-98. Im Germanischen Nationalmuseum befindet sich in der
Merckelschen Porträtsammlung ein Blatt mit Porträt Müllers und der gleichen Hofer Stadtansicht (Inv.Nr. Mp 16611, Schrank 1, Fach 9, Mappe 289). Am Rande sei noch auf eine bisher
kaum bekannte Stadtansicht hingewiesen. Zusammen mit „parraitt“ und „gfres“ jeweils im
Hintergrund erscheint eine als „Hof“ bezeichnete Vedute, die durch ihre zentrale Anordnung
auf dem Blatt und durch die Gestaltung des Schriftzuges besonders betont ist. Die Darstellung wird um 1535 datiert. Die Identifikation eines Gebäudes, das eindeutig als das Rathaus
bezeichnet werden könnte, ist allerdings hier nicht möglich.
Vgl. Engelbrecht, 1993, S. 287-294.
918
Meyer, 1894, S. 198-199.
919
Meyer, 1894, S. 192.
920
Vgl. Meyer, 1984, S. 192.
921
Vgl. Ebert, 1957, S. 110-111.
Abb. 170: Mentzel (scul.), Hof,
Ansicht von Norden, 1738 (Ausschnitt)
Dokumentation · Spuren
Beschreibung der Stadt Hof in einer historischen Abhandlung über das Vogtlandes aus dem Jahre 1701 berichtet allerdings von einem weiteren Rathaus
„in der Alten Stadt“, „welches mit dem gebräulichen Namen das GemeinHaus genannt wird“922. Das markgräfliche Geschenk war „sehr bawfellig“,
so daß sich der Rat auch prompt entschloß, „daselbe abzutragen und ein
newes an die stat zu bawen“923. Gleichzeitig mit dem Abriß des alten Rathauses im Frühjahr 1562 wurden etliche Häuser in der unmittelbaren Nachbarschaft ebenfalls beseitigt924. Es kann davon ausgegangen werden, daß
diese Maßnahmen in der Vorbereitungsphase für den Neubau bereits von
Hoffmann eingeleitet wurden. Wenn auch hierzu keine archivalischen oder
chronikalischen Nachweise vorhanden sind, so läßt eine vergleichbare Vorgehensweise beim Rathausbau in Schweinfurt – die Baugeschichte dort ist
archivalisch belegt – durchaus den Rückschluß auf den Hofer Neubau zu.
Durch gezielte Eingriffe in die bestehende Bebauung wurden die den Bau
rahmenden Straßen (heutige Ludwigstraße und Klostergasse) platzartig erweitert925, um so der Bedeutung des Hauses im urbanen Umfeld adäquaten
Ausdruck zu verschaffen. Die Freistellung des Neubaus steigerte die beabsichtigte Wirkung zusätzlich. Mit einem Waag- und einem Schlachthaus
wurden gleichzeitig weitere kommunale Gebäude errichtet, die allerdings
mit Hoffmann nicht in Beziehung gebracht werden können.
Die zahlreichen städtischen Bauvorhaben und die Entscheidung, für den Rathausneubau den zum damaligen Zeitpunkt sicherlich weit über die Grenzen
Sachsens hinaus bekannten Baumeister und Architekt Nickel Hoffmann zu
engagieren, könnte mit der Hoffnung auf die Prosperität eines neu erschlossenen Zinnbergwerkes926 zusammenhängen. Hof, das nach seiner Einwohnerzahl im 16. Jahrhundert zu den deutschen Mittelstädten gerechnet werden
kann927, hatte neben seiner verkehrsgünstigen Lage928, die für die wirtschaftliche Entwicklung der Stadt immer vorteilhaft war, eine meist gut gehende
Textilindustrie929. Allerdings werden nach dem kaum 10 Jahre zurückliegenden Markgräflerkrieg die Wiederaufbauarbeiten auch sehr hohe Kosten ver-
922
Ebert, 1953, S. 53. Eberts Grundlage bildet die 1701 in Wittenberg erschienene Historia
Varisciae sigillatim urbis Curiae von Johann Andreas Planer (vgl. dort S. 158). Bei Wichmann könnte ebenfalls dieses „Gemein-Haus“ gemeint gewesen sein, wenn er im Zusammenhang mit der Installierung einer Uhr auf der Klosterkirche im Jahre 1562 berichtete, daß „das
alte uhrwerk des rathhauses uf das alte ambthaus oben am mark ... versetzet“ wurde. Von der
weiteren Geschichte dieses Hauses teilte er mit, daß es „Hans Schiller hernach kauft, eingerissen und anders gebawet, auch ein geßlein zwischen demselben und dem nechstgelegenen
wirtshaus gelassen hat“. Meyer, 1894, S. 196.
923
Meyer, 1894, S. 192.
924
Meyer, 1894, S. 195-196.
925
Vgl. Ebert, 1957, S. 112.
926
Vgl. Meyer, 1894, S. 196 und Trautmann, 19802, S. 298.
927
Vgl. Trautmann, 19801, S. 262-263.
928
Vgl. hierzu Trautmann, 19802, S. 297. Hof war in ein Verkehrswegesystem eingebunden,
dessen „Hauptwege“ trotz der Existenz verschiedener „Unterwege“ den Fuhrleuten oft
bindend vorgeschrieben wurden: „Item welch furman zcu Regensburg, zcu Nurenberg, zcu
Bamberg, Elbogen und Eger ader an anderen ende der lannd art kauffmanschacz ader
centener gut gen Lipczk zcu faren geladen hett und onir das gebirg uff Hoff qweme der sal
von dannen uff Olßnicz adir Plawen an der ende eins uff Zwickaw uff Aldenburg vnd von
Aldenburg uff Borne vnd dann hin gen Lipczk“. Zitiert nach Straube, 1973, S. 187-188.
929
Vgl. Trautmann, 19802, S. 298-299 und Trautmann, 1981, S. 16-19.
205
Dokumentation · Spuren
ursacht haben. Vor daher bestanden schon große Hoffnungen in die wirtschaftliche Entwicklung einer ,Montanindustrie‘, was sogar in chronikalischen Notizen wieder Niederschlag fand. Vor diesem Hintergrund ist der
zeitliche Zusammenhang mit der Errichtung einer Reihe öffentlicher Bauvorhaben sicherlich kein Zufall.
Fast genau ein Jahr nach der Grundsteinlegung war der Neubau des Rathauses ungefähr bis zum ersten Obergeschoß gediehen, denn der Chronist
berichtet von einer Mandatsverkündigung, bei der bereits ein Erker des Neubaus verwendet werden konnte930. Die nächste Nachricht vom Fortgang der
Bauarbeiten betrifft bereits die feierliche Einweihung des neuen Hauses931.
Trotz der recht ausführlichen Mitteilungen lassen sich keine Rückschlüsse
auf den Außenbau oder die Ausstattung des Gebäudes ziehen. Die in der
Chronik noch für das gleiche Jahr festgehaltene Hochzeit im Rathaus liefert
auch keine weiteren Aufschlüsse über die genauere Beschaffenheiten des Innenbaus. Dennoch wird die Aufteilung und Funktionzuweisung der einzelnen
Geschosse den gängigen Gepflogenheiten entsprochen haben. Ebert rekonstruierte für den Bereich des Erdgeschosses eine gewölbte Kaufhalle mit
einer Durchfahrt in der Längsachse des Gebäudes932 (Abb. 171). Hierbei wird
nicht nur der praktische Nutzen der Freistellung des Neubaus ersichtlich,
sondern auch eine Lösung vorweggenommen, die im Schweinfurter Rathaus
heute noch sichtbar ist. Der Einbau von Ladenlokalen an den Straßenseiten
der Kaufhalle kann als sicher gelten und ist aus der Bausubstanz des frühen
19. Jahrhunderts rückschließbar. Die spärlich fließenden chronikalischen
Nachrichten berichten zwar erst Jahrzehnte später von der Einrichtung einer
„brotwag“, die „unten im eingang des rathhauses bei der brotbenk aufgerichtet worden“ (war)933, sicherlich wurde das Erdgeschoß von Anfang an einer
kommerziellen Nutzung zugeführt. Ebenfalls aus dem Jahr 1592 stammt ein
weiterer Eintrag in der Widmannschen Chronik, der einen weiteren Einblick
in die verschiedenen Nutzungsmöglichkeiten des Rathauses gewährt.
„Damals (1592) ist auch die öbere grosse rathhausstuben, darein man zuvor
den hopfen geschuttet, ausbereitet und mit einem schönen ofen, ...benken
stattlich zugerichtet, wie dann auch die böden darob alle mit mit newen
fenstern gezihret worden sind“934. Vermutlich war Geldmangel der Grund für
den etappenweisen Ausbau des Rathauses. Wie aus der Nachricht hervorgeht,
wurde offensichtlich das zweite Obergeschoß über Jahrzehnte hinweg als
Speicher benutzt. Das erste Obergeschoß wird wohl von Anfang an für administrative und repräsentative Zwecke zur Verfügung gestanden haben, wie
die Mandatsverkündigung vom Rohbau aus zeigt. Die besondere Erwähnung
des Fenstereinbaus im Dachgeschoß könnte auf ein jahrzehntelanges Provisorium hinweisen. Das Gebäude war in seiner gesamten Fläche unterkellert.
206
930
„Anno domini 1564, den 24. septembris, sontag nach Matthei, ist das erste mandat vom
newen burgerlichen rathhaus (ungeachtet daß es noch nicht gar unter das dach gebracht,
absolvirt oder gantz außgebawet gewesen) aus dem untersten erker herab gelesen worden.“
Meyer, 1894, S. 199.
931
Vgl. Meyer, 1984, S. 205.
932
Vgl. Ebert, 1957, S. 114-115.
933
Meyer, 1894, S. 262.
934
Meyer, 1894, S. 272.
Abb. 171: Hof, Rathaus, Grundriß (Zustand 1908)
Dokumentation · Spuren
Den gewölbten Räumen, die jeweils von drei Seiten des Hauses aus zugänglich waren, wurden verschiedene Funktionen zugeordnet. Neben einer
„Marter“- und einer „Kellerstube“ war im nordwestlichen Teil auch eine
„Trinkstube“935 vorgesehen, die – ähnlich wie beim sukkzessiven Ausbau
der Obergeschosse – erst 1598 in Betrieb ging. Der Chronist kommentiert
die Mitteilung, daß „allhie der weinhandel in dem rathhauskellern angeordnet“ mit der Bermerkung, „so von ihren vorfahren eben dazu erbawet“936.
Auch im Kellerbereich wurde folglich die ursprüngliche, „nach sächsischer
Art und Manier“937 erstellte Planung erst Jahrzehnte später realisiert.
Ließ sich aus den dürftigen Angaben in den chronikalischen Quellen dennoch dieser oder jener Rückschluß auf die innere Gliederung der Rathausarchitektur ziehen, so fehlen Bemerkungen zur Architektur des Außenbaus
völlig. In seiner Antrittsrede anläßlich der Besetzung des Rektorats am Hofer
Stadtgymnasium lobte Thomas Blebelius (1539-1596)938 unter anderem die
„aedificia et domorum magnificentia“ und betonte im Bezug auf das Rathaus
vor allem die urbane Komponente seiner Lage zwischen der Klosterkirche
und der St.Michaeliskirche939. Detaillierte Angaben zum Bau selbst sind dem
Panegyrikum nicht zu entnehmen. Der seit 1735 das Rektorat des Gymnasiums
bekleidende Paul Daniel Longolius (1704-1779)940 veröffentlichte nach
einem verheerenden Stadtbrand 1743941 eine bauhistorische Abhandlung zu
den verschiedenen Brandkatastrophen, von denen die Stadt im Laufe ihrer
Geschichte heimgesucht wurde942. Im sechsten Teil seiner Denkschrift setzte
er sich mit der Baugeschichte des Rathauses auseinander. Auf der Basis der
Widmannschen Chronik fügte Longolius seiner Darstellung eigene Baubeobachtungen hinzu, denn trotz der Tatsache, daß der Hoffmann-Bau 1625 größtenteils niederbrannte, erst fast vierzig Jahre später wieder vollständig aufgebaut worden war und 1690 erneut am Turm große Brandschäden erlitten
hatte, war er der ursprünglichen Bausubstanz historisch deutlich näher. Dies
935
Vgl. Ebert, 1957, S. 114-115.
936
Meyer, 1894, S. 277-278.
937
Ebert, 1957, S. 114.
938
Zu Thomas Blebelius vgl. Ebert/Waelzel, 1966, S. 8-9.
939
„Ab his duabus, quas dixi, sacris aedibus aequali fere spatio in area speciosa, quae forum
dicitur, distat, immo in complexu earum media consistit et ceu gemma auro inclusa effulget
CURIA seu domus publici consilii tanto nitore et maiestate, ut ab hac sola Urbem appellationem suam accepisse, vel saltem eam apud omnes gentes ostentare et celebriorem redere contendas.“ Aus: Oratio continens praecipua capita laudationis VRBIS CURIANAE Variscorum
a M. Thoma Blebelio conscripta. Zitiert nach Ebert/Waelzel, 1966, S. 30.
[Übersetzung: Von diesen beiden besprochenen Sakralbauten befindet sich auf einem herausragenden Platz, der als Marktplatz bezeichnet wird, in fast gleicher Entfernung, etwa in der
Mitte liegend, von den Kirchen eingerahmt die Curia bzw. das Rathaus, das wie ein goldgefaßter Edelstein strahlt. Ein Haus von hellem Glanz und großer Würde, daß man annehmen
könnte, einzig hiervon hätte die Stadt ihren Namen und würde ihren Ruf bei allen Völkern
verkünden und berühmter machen.] Das im folgenden festgehaltene Einweihungsdatum des
Rathauses am 26.12.1566 stimmt nicht mit dem in der Chronik Widmanns überein.
940
Zur Biographie Longolius’ vgl. Händel, 1991 S. XVIII-XXII.
941
Einzelheiten zum Brand am 21.9.1743 sind zusammengestellt bei Händel, 1991 S. XV.
942
Der genaue Titel des Buches lautet: Der widrige Einfluß / Der / Höfischen Brände / In dasiges Gymnasium / Auf Veranlassung / Des den 21. Septbr. über die Brandenb. Hauptstadt /
HOF / Verhängten grossen Brandes / Um damit zum / Danckfeste / In das Hochfürstl Gymnasium / Auf den 3. Jenner 1744. früh halb 9. Uhr / ... freundlich einzuladen / gewiesen von
Desselben Rector M.Paul Daniel Longolius / ..., Hof Regnitz an der Saal, 1744.
207
Dokumentation · Spuren
äußerst sich an dem Hinweis auf ein Wappenrelief mit Umschrift, das zwischen dem zweiten und dritten Stockwerk des Treppenturms angebracht war.
Der Autor wunderte sich über die Differenz zwischen dem chronikalisch
überlieferten Datum der Grundsteinlegung 1563 und der Datierung des Wappens im gleichen Jahr. Als Erklärung dachte er, „daß der Stein ein Jahr eher
ausgehieben worden, da man sich eingebildet, mit dem Gebäude so weit zu
kommen, da es doch erst Jahres darauf geschehen“ 943. Dokumentarischen
Charakter erhält eine weitere Beobachtung Longolius’. Über dem Eingang
zum Treppenturm unterhalb des ersten Turmfensters fiel ihm ein offensichtlich gemaltes oder farbig gefaßtes Wappen auf, dessen Eigner ihm unbekannt
war. „Im blauen Felde zeiget sich ein aufrechts gestellter goldener halber
Mond, dessen Spitzen über dessen Gesicht einwerts gebogen herfür ragen;
auf dem Helme aber ein dergleichen liegender Mond, der das Gesicht in die
Höhe kehret, und in der Mitten einen Stern über sich hat.“944 Wie die Beschreibung zeigt, scheint das Wappen in einem recht guten Zustand gewesen
zu sein und wird vielleicht nach dem Turmbrand nach 1690 restauriert
worden sein. Seine Vermutung, daß „es wohl nur erst im Jahr 1726 seyn gemahlt worden“945 begründete der Verfassser nicht. Auch die Beantwortung
der Frage nach dem Wappenbesitzer führte über Spekulationen nicht hinaus.
Gerade hieraus ergibt sich jedoch eine bislang unbeachtete Bestätigung
dafür, daß Nickel Hoffmann der Architekt dieses Bauwerkes war. Das von
Longolius aus eigener Anschauung beschriebene Wappen zeigte das gleiche
Bild wie das an der Südempore der Marktkirche in Halle angebrachte, sogenannte sprechende Wappen Hoffmanns (vgl. Abb. 66). Ebenso wie in der Kirche
den Emporeneinbau, hatte Hoffmann auch den Rathausbau in Hof deutlich
sichtbar und an exponierter Stelle signiert. Zusammen mit dem namentlichen
Hinweis auf den Halleschen Architekten in der Widmannschen Chronik ist
mithin jeder Zweifel an seiner Urheberschaft ausgeräumt. Darüber hinaus
stellt die Beobachtung des Historiographen am Hoffmann-Bau die Existenz
eines Turmes unter Beweis, der sicherlich als Treppenaufgang funktionalisiert war. Aus diesem Grund muß noch einmal auf die Stadtansicht von
1614/1641 hingewiesen werden. Dieser älteste, bislang bekannte Plan, der
die Stadt in einem unzerstörten Zustand zeigt, vermittelt auch eine vage Vorstellung der groben architektonischen Strukturen des von Hoffmann entworfenen Gebäudes. Deutlich ist die Freistellung des Bauwerks auf der Westseite zu erkennen. Ebenso wurde die platzartige Erweiterung am östlichen
Ende der Klostergasse gegen die heutige Ludwigstraße hin zeichnerisch wiedergegeben. Die östliche Giebelseite des Hauses war im Erdgeschoß durch
ein großes Rundbogentor geöffnet, das mit Sicherheit eine Zufahrtsmöglichkeit in das Innere darstellte. Die beiden Obergeschosse waren der Zeichnung
nach in vier Fensterachsen unterteilt, wovon sich die beiden mittleren in den
Giebelbereich fortsetzten. Die Nord- und Südecke der Ostfassade markierten
mehrstöckige Runderker, die bis in die Dachzone ragten. Die Zeichnung vermittelt zudem einen Eindruck von der Höhe des Turmes an der Nordseite des
Rathauses, der weit über die Firstlinie des Daches und den giebelseitigen
208
943
Händel, 1991, S. 64.
944
Händel, 1991, S. 64.
945
Händel, 1991, S. 65.
Dokumentation · Spuren
Dachreiter hinausragte. Darüber hinaus war er bis zur Trauflinie des Daches
mit der Mauer des Baukörpers verschmolzen. Nur sehr vorsichtig kann die
Darstellung der Turmbedachung als welsche Hauben ansprochen werden.
Aufmerksamkeit verdient auch die Gestaltung der nordöstlichen Ecke des
Gebäudes. In der Ansicht sind die beiden Ecken wohl deshalb deutlich unterschieden, weil sich an der markierten Stelle der Pranger befand. Nachdem
eine Nachricht aus dem Jahre 1661 seine Erneuerung belegt946, muß er auch
am Hoffmann-Bau bereits vorhanden gewesen sein. Obwohl eine ganze
Reihe von Fragen unbeantwortet bleiben muß und viele Feststellungen eher
spekulativen Charakter haben, ermöglichen die mit Hilfe der Zeichnung im
Stadtplan rekonstruierbaren Einzelteile doch eine gewisse Vorstellung vom
Rathausbau des Nickel Hoffmann.
Abb. 172: Hof, Rathaus, Ost- und Nordfassade
(Zustand 1806)
In den gleichen Jahren wie in Hof wurde auch in Altenburg ein neues Rathaus errichtet947. Nickel Gromann (um 1500-1566)948, unter dessen Führung
Hoffmann in Torgau tätig war, entwarf einen fast würfelförmigen Bau, den er
mit einem Pyramidendach abgeschlossen ist. Den Hauptakzent der Rathausfassade bildet ein hoher Turm, der auf einem altanartigen Sockelgeschoß
ruht und mit den beiden Obergeschossen so verbunden ist, daß er erst weit
oberhalb der Trauflinie des Daches vollplastisch hervortritt. Die beiden Ekken der Marktfront werden mit runden Erkern betont. Von der Instrumentierung der Fassade und den dekorativen Einzelheiten abgesehen – die Zwerchhäuser sind Zusätze der 1580er Jahre – griff auch Hoffmann beim Hofer Rathaus auf die gleichen architektonischen Gliederungsmotive zurück. Die
besondere Lage des Gebäudes erlaubte es aber dem Architekten hier zwei
Schaufassaden zu gestalten. Die Ostfront des Gebäudes erhielt eine symmetrisch ausgeglichene Aufteilung mit dem Durchgangsportal als Mittelachse
und den Erkern als architektonischen Akzenten. An der Nordfassade des
Hauses betonte er mit dem mächtigen Treppenturm die Mitte und setzte hiermit gleichzeitig ein architektonisches Zeichen, das den Bau im urbanen
Umfeld deutlich akzentuierte (Abb. 172).
Der Mangel an primären Quellen läßt sowohl die Frage nach der Anwesenheit des Baumeisters auf der Baustelle als auch die nach seinen praktischen
Arbeitsanteilen unbeantwortet. Neben den fehlenden schriftlichen Unterlagen
wurde niemals eine systematische Suche nach Steinmetzzeichen durchgeführt. Nachdem das Gebäude öfter wiederaufgebaut werden mußte, und im
19. Jahrhundert auch starke Veränderungen am Bau vorgenommen wurden,
sind sicherlich viele Zeichen verschwunden. Auch bei den Renovierungsarbeiten der Jahre 1951 und 1978 wurden keine Untersuchungen dokumentiert949. Dennoch können an drei Fenstergewänden im Erdgeschoß der Nordund der Südseite Steinmetzzeichen ausgemacht werden, wovon das südliche
nicht nur identifizierbar ist, sondern auch in einen größeren bauhistorischen
Zusammenhang gebracht werden kann. An der mehrfach profilierten Rahmung
946
Vgl. Ebert, 1957, S. 115.
947
Vgl. Schulze, 1964.
948
Zu Gromann allgemein vgl. Unbehaun, 1993, S. 335-367 und zum Rathaus in Altenburg
vgl. bes. S. 361-362.
949
Im Rahmen dieser Arbeit war es nicht möglich, detaillierte Untersuchungen am Bau durchzuführen, um gegebenenfalls weitere Steinmetzzeichen festzustellen. Eine Monographie zum
Hofer Rathaus, die die bislang bekannten Forschungsergebnisse zusammenfassen und neu
bewerten würde, steht bislang noch aus.
209
Dokumentation · Spuren
des Westfensters im Erdgeschoß der Südseite des Rathauses befindet
sich auf der rechten Seite ein Steinmetzzeichen, das Philipp Hoffmann, dem
Bruder des Architekten zugewiesen werden kann950. Für die frühen 1570er
Jahre ist seine Tätigkeit bei der Fertigstellung der westlichen Gewölbe in der
St.Michaeliskirche951 in Hof indirekt nachweisbar. In einer Beschreibung
der Kirche aus dem Jahre 1690952 hält Johann Christoph Layriz (16551731)953 unter anderem die Bauinschriften des Westgewölbes fest. Dort war
unter der Jahreszahl 1572 das Monogramm PH H angebracht, das ein Steinmetzzeichen rahmte. Layriz gelang es nicht die Initialen aufzulösen. Erst mit
einer Archivalie zur Baugeschichte der Stadtkirche St.Maria Magdalena in
Bayreuth954 konnte der Namen des Baumeisters nachgewiesen werden.
Philipp Hoffmann hatte dort 1579 einen Gewölbemusterplan eingereicht, der
mit Monogramm und Meisterzeichen versehen war. Ob Hoffmann Hofer
Bürger war, ist nicht sicher, auch wenn er sein Schreiben an den Bürgermeister und Rat der Stadt Bayreuth mit dem Satz „Dat Hoff denn 30. January
Inn 79“955 beendete. Wahrscheinlich wohnte er aber, zumindest solange er
in der St.Michaeliskirche tätig war, in Hof956. Die organisatorischen Verhältnisse auf der Rathausbaustelle in Hof sind ebensowenig bekannt wie die
Bauabfolge im einzelnen. Trotzdem müßten die Fenstergewände an dieser
Stelle etwa 1564 entstanden sein, denn wie oben schon erwähnt, wurde zu
diesem Zeitpunkt vom nördlichen Rathauserker herab ein Mandat verlesen.
Auch wenn Philipp Hoffmann zwischen 1563 und 1565 bei Einwölbungsarbeiten an der Marienkirche in Zwickau nachweisbar ist, schließt dies seine
Anwesenheit und seine Mitarbeit im gleichen Zeitraum in Hof nicht aus.
210
950
Vgl. hierzu auch Händel, 1982, S. 218-220.
951
Zur St.Michaeliskirche ist immer noch Hofmann, 1984 gültig.
952
Unter den zahlreichen Druckschriften von Johann Christoph Layriz, der ab 1686 Rektor des
Gymnasuims in Hof war, befinden sich 12 Abhandlungen zur Geschichte seiner Heimatstadt.
Von 1686 an veröffentlichte er verschiedene Aufsätze zur Geschichte der St.Michaeliskirche.
Die Hinweise auf den Gewölbebau und die Bauinschriften erfolgten in dem Teil zur Innenausstattung der Kirche. Der Titel dieser Schrift lautet: TEMPIMICHAELTANI / QUAE PRAETER CIPPOS ET SACRARIUM INTERIUS / SUPERSUNT, / Historiè ventilata & benignis
Oculis exposita, / habendoque / IN ILLUSTRIS CURIANO / Actui Oratorio Solenni Mnimoneutico-Eucharistico, / ad d 3. Non, Januarri, Anni feliciter D.S.L.inchoantis / ad / PROCERES CURIANÆ URBIS / humillimae ac officiosissimae Invitationis loco praemissa / M. JO.
CHRISTOPH. LAYRIZ, / Gymnasii Partii Rectore. Zu den in der Bauinschrift festgehaltenen
Datierungen bemerkte der Autor: „Qvi numeri peculiaria constructionis innuunt tempora. Ille
qvidem absoluti penitus Laqvearis, qvod supra docuimus; Hic autem renovati integri, post
ferale Seculi hujius incendium, Templi.“ (Siehe S. 175) Zu den Namen und Zeichen äußerte
er sich sehr vorsichtig: „Nomina & Characteres,... an structores posterioris operae seu Renovatores indicent, an priois illius, eqvidem sine omni falsi metu asserere non possum, ...“
(Siehe S. 175). [Übersetzung: Diese Zahlen beinhalten die eigentlichen Bauzeiten. Jene den
Zeitpunkt der Vollendung der Gewölbe, wie wir weiter oben erläuterten; Diese schließlich die
vollkommene Wiederherstellung des Gotteshauses nach dem vernichtenden Jahrhundertbrand.
— Ob die Namen und Steinmetzzeichen die Baumeister des späteren Werkes oder diejeinigen
meinen, die es renovierten oder jene des früheren Baues, kann ich, ohne Gefahr zu laufen
mich zu irren, nicht anführen,...“]
953
Zu Layriz vgl. Ebert/Waezel, 1966, S. 9-10.
954
Zur Stadtkirche vgl. Engelbrecht, 1991, bes. S. 224-231.
955
Engelbrecht, 1991, S. 232.
956
Vgl. Händel, 1982, S. 219.
Dokumentation · Spuren
Zwickau: Die Marienkirche
Fast zwanzig Jahre vor der letzten umfassenden Veränderung an der Marienkirche im 16. Jahrhundert wurde Nickel Hoffmann von Torgau nach
Zwickau gebeten, um ein Gutachten zu erstellen957. Außer der Beurteilung
des Bauzustandes der Gewölbe unterbreitete der Architekt auch Vorschläge
für ihre grundsätzliche Neugestaltung. Die Baugeschichte der Kirche958, die
bis dahin von häufigen Veränderungen und Umbauten geprägt war, hatte mit
der Einwölbung der Seitenschiffe und des erweiterten Mittelschiffes nach
Plänen und unter Leitung von Caspar Teicher959 (?-1545) im Frühjahr des
Jahres 1537 ein vorläufiges Ende erreicht. Aber bereits wenige Jahre danach
nötigten Schäden an dem 1470 vollendeten Gewölbe des Umgangschores
erneut zu Baumaßnahmen. Zwischen dem Hoffmannschen Gutachten von
1545 und dem an ihn und seinen Bruder Philipp erteilten Bauauftrag von
1563 holte der Auftraggeber weitere fachkundige Urteile ein960. Außer den
offensichtlich unumgänglichen Sanierungsmaßnahmen am Chorgewölbe
werden wohl auch die seit der Reformation geänderten liturgischen Erfordernisse an das Kirchengebäude den Entschluß bekräftigt haben, den gesamten
Chor umzugestalten. Am 16.4.1563 wurden Nickel Hoffmann als Architekt
und sein Bruder als leitender Baumeister bestallt961. Die vertraglichen Abmachungen umfaßten die Beseitigung des Gewölbes mit den dazugehörigen
Stützen, die Errichtung vier neuer Chorpfeiler und zweier Wandpfeiler am
957
Vgl. StA Zwickau Z.A.: A* A I 30: „Gemeinen kastens Rechnung von Michaelis Anno 1545
Bis auff Michaelis 1546“, oh. Paginierung, (Anh. QZ 1), zitiert nach Weißbach, 1921,
S. 71, Anm. 179.
958
Die im Jahre 1921 erschienene Monographie ist nach wie vor die ausführlichste und fundierteste Baugeschichte zur Marienkirche in Zwickau. Vgl. Weißbach, 1922. Hierauf basieren
alle weiteren Äußerungen zu diesem Bau. Vgl. Uhlig, 1937 und Baier, 1989. Hinzuweisen ist
noch auf den Beitrag zur Kirche im Inventarband der Kunstdenkmäler. Vgl. Steche, 1889.
959
Zu Caspar Teicher vgl. Weißbach, 1922, S. 22-24.
960
Am 23.3.1562 richtete der Rat der Stadt ein Schreiben an den zu diesem Zeitpunkt in Leipzig
tätigen Steinmetz und Ratsbaumeister Paul Widmann (nachweisbar zwischen 1558 und 1568)
mit der Bitte um seinen fachkundigen Rat bezüglich der Neubaupläne des Chorgewölbes.
Diesem Anschreiben waren offensichtlich bereits Gespräche vorausgegangen. Widmann
wurde gebeten erneut einen Kontakt zu Nickel und Philipp Hoffmann herzustellen. Vgl. StA
Zwickau Konzeptbuch 1563-64, III x 36, fol. 74vs- 75re. (Anh. QZ 2) Über ein Jahr später
wurde in einem Brief vom 7.4.1563 die Bitte an den Rat der Stadt Leipzig geäußert, den
Baufachmann für eine Begutachtung freizustellen. Vgl. StA Zwickau Konzeptbuch von
1565-1566, A* C2, fol. 29re-29vs. (Anh. QZ 3) Uhlig, 1937, S. 104-105 meint, daß Widmann am 6.3.1563 in Zwickau war und sein Fachgutachten abgegeben hat. Aus der zweiten
Quelle schließt Uhlig u.a., daß Widmann für den 14.4.1563 nach Zwickau gebeten war und
gleichzeitig mit den Brüdern Hoffmann hier vorstellig wurde. Auffällig ist grundsätzlich, daß
der im Zwickauer Konzeptbuch von 1563-64 festgehaltene Brief an Widmann mit „dienstag
nach letere Ao 62“ (10.3.1562) datiert ist und das Gesuch an den Rat der Stadt Leipzig offensichtlich am „donnerstag nach Palmarum 1563“ (8.4.1563) verfaßt wurde. Uhlig datiert den
Brief an Widmann um ein Jahr vor und konzentriert somit das Geschehen vor der unmittelbaren Aufnahme der Umgestaltungsarbeiten auf wenige Wochen um Ostern 1563. Auch wenn
beide Schriftstücke inhaltlich aufeinander folgen, ist es durchaus denkbar, daß sich die entgültige Entscheidungsfindung ein weiteres Jahr hinzog. Uhlig läßt nicht nur offen, woher er
grundsätzlich seine Informationen bezog, sondern verwies auch nicht auf die Quelle, aus der
hervorgeht, daß die Brüder Hoffmann gleichzeitig mit Widmann vorort gutachterisch tätig
waren. Vgl. Uhlig, 1937, S. 104-105.
961
StA Zwickau Ratsprotokolle 1562-65, III x 67b, fol. 32re-33re. (Anh. QZ 4)
Vgl. auch Weißbach, 1921, S. 32 und S. 72.
211
Dokumentation · Spuren
Chorhaupt sowie die Neueinwölbung „daruff vff den volgenden sommer“
(Abb. 173). Darüber hinaus wurden Instandsetzungsarbeiten am Außenbau vereinbart und eine Reihe von Sonderregelungen getroffen. Die Rolle von Paul
Widmann, der im Bestallungsvertrag gleichberechtigt neben den beiden Brüdern genannt wird, ist nicht eindeutig festzustellen. Wahrscheinlich wird ihn
die Kirchenverwaltung in beratender Funktion auch für die Vertragsverhandlungen hinzugezogen haben962. Die Passage zur Materialbeschaffung besagt,
daß der Rat der Stadt roh zugerichtete Steine bereitstellen würde. Die Vereinbarung beinhaltet neben der Festsetzung der Entlohnungen ausdrücklich
eine Gewährleistungspflicht des verantwortlichen Architekten Nickel Hoffmann. Wenige Tage später begannen bereits die Abbrucharbeiten im Inneren
des Gebäudes und kurz darauf wurde das Dach abgetragen. Für den
29.4.1563 ist in den Annalen des Hans Tretwein der Abbruch des Chorgewölbes durch „Meister phillip“ festgehalten963. Den raschen Fortgang der
Bauarbeiten dokumentiert eine undatierte Archivalie, in der wohl am Ende
des Monats April Fragen des Feuerschutzes diskutiert wurden. Anlaß dazu
war der Umstand, daß Teile des Dach offenstanden964.
Die Einrichtung einer Bauhütte Anfang Juni 1563965 beweist den Beginn der
Steinmetzarbeiten und somit den Anfang der Herstellung von Bauteilen, die
künstlerisch bearbeitet werden mußten. Chronikalischen Nachrichten zufolge
212
962
Vgl Weißbach, 1921, S. 32 und Uhlig, 1937, S. 105. Offensichtlich schöpfte Uhlig aus
dieser Quelle, als er auf die Anwesenheit der drei Baumeister bei den Vertragsverhandlungen
hinwies.
963
Vgl. Weißbach, 1921, S. 72, Anm. 192 und Anm. 193. (Anh. QZ 5) Weißbach legte seiner
Baugeschichte zur Marienkirche an den Stellen, wo archivalische Quellen fehlten, soweit als
möglich chronikalische zu Grunde. Hierbei spielen vor allem die Annalen des Hans Tretwein
eine zentrale Rolle. Er war in dieser Bauphase „Kirchner“ an der Marienkirche und somit
nicht nur Augenzeuge, sondern sicherlich auch mit Internas bestens vertraut.
Vgl. Weißbach, 1921, S. 76, Anm. 200.
964
Vgl. StA Zwickau Ratsprotokolle 1562-65, III x 67b, fol. 51re. (Anh. QZ 6)
965
Vgl. Weißbach, 1921, S. 73, Anm. 194.
Abb. 173: Zwickau, St.Marien, Grundriß mit
Pfeilerstellung
Dokumentation · Spuren
Abb. 174: Zwickau, St. Marien, Gewölberiß
begann „phillip hoffman von Saluelth“966 am 8.6. mit der Bearbeitung von
Steinen „zu dem gewolhb im Chor“. Unmittelbar danach erfolgte die Fundamentierung der neuen Chorpfeiler, die allerdings von witterungsbedingten
Schwierigkeiten begleitet war967. Trotzdem scheinen die Arbeiten recht zügig
vorangegangen zu sein, denn bereits Ende Juli oder Anfang August setzte
sich der Rat mit der Frage nach dem Material für die Chorbedachung auseinander. Gleichzeitig war eine Klage des Baumeisters Philipp Hoffmann über
die Entlohnung der Steinbrecher und die Qualität des Baumaterials Inhalt
des Ratsprotokolls968. Der archivalische Vermerk vom Beginn der Zimmererarbeiten anfangs August weist auf die Errichtung des Dachstuhls hin. Seine
Fertigstellung nach zwei Monaten schaffte die Voraussetzung für die Eindeckung des Gebäudes noch vor dem Winter. Der Chronist berichtet vom
Abschluß der Arbeiten am 13.11.969. Gleichzeitig mit der Aufnahme der
Holzarbeiten am Bau traten Nickel Hoffmann und seine Auftraggeber in Verhandlungen für den zweiten Bauabschnitt, welche die Errichtung des Chorgewölbes betrafen (Abb. 174). Voller Empörung ist die Honorarforderung des
Architekten aus der ersten Unterredung am 5.8.1563 protokolliert. Man unterstellte Hoffmann gar, daß „er vieleicht zu dem gepeud kein lust habe“ und
riet ihm zu „Er salle aber seine forderungen vff ein billiches mitteln“970.
966
Weißbach, 1921, S. 72, Anm. 185 (Anh. QZ 7) zitiert hier wiederum Tretwein fol. 233vs
und weist auch auf den Umstand hin, daß der Historiograph beim Herkunftsnachweis von
Philipp Hoffmann zuerst „Hall“ vermerkte und schließlich durch „Saluelth“ ersetzte. Der
Baumeister war demnach aus Saalfeld nach Zwickau gekommen. Die Frage allerdings, ob er
dort lebte oder vielleicht einen Bauauftrag hatte, bleibt trotz dieses Hinweises unbeantwortet.
Die von Krause, 1983, S. 251, Anm. 63 aufgestellte These über die Herkunft Nickel Hoffmanns aus Saalfeld – er wurde mit einem Niclas von Saalfeld identifiziert – kann durch diese
Bemerkung nicht erhärtet werden. Trotz intensiver Nachforschungen konnten dort keine eindeutigen Beweise gefunden werden. Vgl. unten S. 284-285. Die grundsätzliche Schwierigkeit
der Zuordnung zeigt eine Buchung in den Rechnungen über den Schloßbau zu Torgau
1543-1544, wo eine „Ausgabe fuerlohn von Balckeholz welchs awff der Thorgischen Heyde
gefeltt“ für einen „ Valten Hofemahn Halle“ (ThHStA Weimar Reg. S Fol. 290, Nr. 1ze1 fol.
238re) festgehalten wurde. Wenn auch kein einziger Beweis für einen verwandtschaftlichen
Zusammenhang zwischen Valten und Nickel erbracht werden kann, wäre es trotzdem durchaus denkbar, daß Nickel Hoffmann ebenfalls aus Halle stammte und letztendlich wieder in
seine ehemalige Heimatstadt zurückkehrte.
Unabhängig davon können für den Baumeister Philipp Hoffmann einige biographische Daten
aus der Zeit seines Aufenthaltes in Zwickau nachgewiesen werden. So verheiratete er sich
hier am 20.5.1564 (Vgl. Weißbach, 1921, S. 72, Anm. 186) und erhielt am 10.6. ein Hochzeitsgeschenk vom Rat des Stadt (Vgl. Weißbach, 1921, S. 72, Anm. 187), das durch eine
großzügige Verehrung von Wein zur Verpflegung der „fremdem hochzeytt geste vff meyster
philipes, des steynmetzen w (irtschaft)“ (Weißbach, 1921, S. 72, Anm. 187) am 30.6. –
offensichtlich dem Termin eines Festes – noch gesteigert wurde. In den Ratsprotokollen der
Stadt aus dem Jahre 1565 ist für die Woche nach dem 6.5. festgehalten, daß „Meister Philip
Der vmb das Bürgerrecht angesuchet sol seinen Geburtsbrief bringen so sol ihm als dan das
Bürgerrecht nicht versaget werden“ (StA Zwickau Ratsprotokolle 1562-1565, III x 67b,
fol. 189vs). Im Bürgerbuch ist seine Bürgeraufnahme am 7.6.1565 protokolliert (Vgl. StA
Zwickau Bürgerbuch 1564-1656, Z.A.: A* C 6, fol 7re und Weißbach, 1921, S. 72, Anm.
188). Erst viele Jahre später – 1580 und 1583 – ist der Kauf und der recht schnelle Wiederverkauf eines Hauses in Zwickau verbrieft (Vgl. Weißbach, 1921, S. 72, Anm. 189).
967
Vgl. Weißbach, 1921, S. 73, Anm. 195. Er zitiert hier wiederum aus den Tretweinschen
Annalen (fol. 235re) und legt dieselbe Stelle zu Grunde, die offensichtlich auch Hildebrand,
1841, S. 47 verwendete, ohne sie allerdings kenntlich gemacht zu haben.
968
Vgl. StA Zwickau Ratsprotokolle 1562-1565, III x 67b, fol. 61re. (Anh. QZ 8)
969
Vgl. Weißbach, 1921, S. 73-74, Anm. 196 und Anm. 197 nach Tretwein fol. 243vs und
fol. 238re.
970
StA Zwickau Ratsprotokolle 1562-1565, III x 67b, fol. 85re. (Anh. QZ 9)
213
Dokumentation · Spuren
Der Hinweis auf die nun anstehende Errichtung des Daches nach Erledigung
der Maurerarbeiten scheint als Verhandlungspause willkommen gewesen zu
sein. Am 28.10. wurde eine weitere Vertragsverhandlung im Ratspotokoll
dokumentiert. Auffallend ist die große Differenz zwischen dem Angebot der
Bauherren und den finanziellen Vorstellungen des Architekten. Nickel Hoffmann, der offensichtliche alle Verhandlungen auch im Namen seines Bruders
führte, argumentierte nicht nur unter sozialen Aspekten und gab nicht nur zu
bedenken, daß „er sich So kene mitler weil mit seinen weib vnd Kindern
nicht vnterhalden“, sondern forderte, daß „man Ihn wolle vber das verdingte
gebeud quetieren vnd den baw vffs beste, als man kan, bestellen“. Die
Quelle zeigt einmal eine geschickte Gesprächsführung des Meisters, zum anderen sein hohes Selbstbewußtsein, denn „Solch antwort haben dy herren In
bedenken genommen ...“971. Die noch in den Akten des Rates festgehaltenen
Querelen wurden im Bestallungsvertrag vom 2.11. durch eine exakte und detaillierte Beschreibung der Aufgaben und Pflichten sowie der dafür in Aussicht gestellten Entlohung ersetzt. Der „oberbaumeister und anweiser meister
Nickel“ verpflichtete sich zusammen mit seinem Bruder, „der neben Ihme
baumeister sein sol“ sowohl alle Arbeiten sachgemäß durchzuführen als auch
für die Ausführungen gewisse Garantien zu übernehmen. Der Vertrag sah
ursprünglich eine Passage vor, in der festgelegt wurde, daß ein Viertel des
Architektenhonorars „bis zur entlicher verfertigung des ganzen gepeudes bey
einem Erbarn Radt stehen bleyben“ sollte. Dieser Absatz wurde gestrichen,
schließlich aber doch mit dem Vermerk versehen: „Sol bleyben vnd geschriben werden“. Eine Sondervereinbarung wurde für die Anbringung „des
kunststuckes“ getroffen, das extra honoriert werden sollte. Der Rat der Stadt
Zwickau beabsichtigte offensichtlich ebenso dieses neue Chorgewölbe mit
einem Abhängling krönen zu lassen. Wenn auch diese besonderen Gewölberippen letztendlich nicht geschaffen wurden, so scheint Hoffmann damit in
direkte Verbindung gebracht worden zu sein und seine halleschen Beispiele
in bestimmter Weise vielleicht auch Schule gemacht zu haben.
Die Arbeitsanteile des ausführenden Baumeisters Philipp Hoffmann wurden
in der Bestallung ebenso genau festgelegt. Er hatte sich nicht nur zu einer
reibungslosen Abwicklung der Entlohnung der Arbeiter verpflichtet, sondern
war auch für die Arbeitsdisziplin auf der Baustelle zuständig. Der Bauherr
nahm von den sonstigen Gepflogenheiten Abstand und behielt es sich vor,
„Meister philippen“ zuzugestehen, einen „polirer zu halden“972. Hiermit
waren die vertraglichen Voraussetzungen für die Durchführung der zweiten
Bauphase geschaffen. Umittelbar danach wurden zwei ratsverordnete Bauherren bestimmt und für Anfang Dezember ist die Fundamentierung der
beiden Wandpfeiler am Chorhaupt nachweisbar973. Nun begannen auch die
Winterarbeiten in der Steinmetzhütte, wie aus den Lohnlisten ersichtlich ist.
Nach der Auswertung Weißbachs974 arbeiteten in der Zeit des Hauptbaubetriebs zwischen dem 11.12.1563 und dem 30.9.1564 durchschnittlich elf
Steinmetze auf der Baustelle. In einer Liste sind außer den Namen und der
Herkunft der Handwerker auch deren Verweildauer auf der Baustelle festgehalten. Neben Philipp Hoffmann, der pflichtgemäß die gesamte Zeit vorort
214
971
StA Zwickau Ratsprotokolle 1562-1565, III x 67b, fol. 101re-102vs. (Anh. QZ 10)
972
StA Zwickau Konzeptbuch 1564, III x 36, fol. 53vs-56vs. (Anh. QZ 11)
973
Vgl. Weißbach, 1921, S. 76, Anm. 202.
974
Vgl. Weißbach, 1921, S. 32-33. Vgl hierzu auch Uhlig, 1937, S. 110-111. (Anh. QZ 12)
Dokumentation · Spuren
war, ist an dritter Stelle mit nur einer Woche Aufenthalt in Zwickau ein gewisser Samuel Hoffmann aufgelistet. Dieser ist auch in anderen Zusammenhängen urkundlich nachweisbar und kann dort als ein Sohn des Nickel identifiziert werden975. Im Jahre 1564 scheinen die Arbeiten am Gewölbe kontinuierlich vorangegangen zu sein. Dreimal ist ein Aufenthalt des Architekten
beim Kirchenbau nachweisbar. Sehr früh im Jahr, am 19.2., war Hoffmann
vielleicht anläßlich des Arbeitsbeginns außerhalb der Bauhütte in Zwickau.
Ein halbes Jahr später, Anfang August und ein letztes Mal in diesem Jahr
Anfang Oktober ist seine Anwesenheit hier urkundlich belegt976. Es waren
wiederum Fragen der Besoldung, die kurz vor der Winterpause zu Streitigkeiten zwischen dem Baumeister und den Auftraggebern führten977. Entgegen den Vereinbarungen im Bestallungsvertrag versuchte der Rat das Honorar Philipp Hoffmanns mit der Begründung zu senken, „weil er wenigk
arbeyt dise Zeyt vber haben kan“. Der Baumeister setzte sich mit dem Hinweis zur Wehr, daß er den Bau bis Pfingsten des folgenden Jahres nicht
fertigstellen könne, wenn er den Winter über nicht arbeite. Große Nachteile
brächte dies für ihn auch insofern, als „er darum vf den kunfftigen sommer
andere gepeude auch verseumen muste“. Der Rat verzichtete schließlich auf
die angekündigten Sparmaßnahmen und Hoffmann wurde auch während der
Wintermonate besoldet.
Gleich zu Beginn des Frühjahrs ist ein weiterer Aufenthalt Nickel Hoffmanns in Zwickau nachweisbar978. Die Arbeiten waren offensichtlich so weit
fortgeschritten, daß Pfingsten (10.6) als Termin für die Fertigstellungs des
Gewölbes gehalten werden konnte. Hierbei bestätigte sich die präzise Einschätzung der Lage durch den Baumeister, der in seinen Verhandlungen zur
Lohnfortzahlung im Winter dies als Argument anführte979. Nach den Kirchenrechungen werden Zimmerleute dafür bezahlt „daß sy die stühl auß der
Kirchen gethan haben“980. Auch der Chronist Tretwein berichtete von den
Abbauarbeiten in der Woche vom 27.5. bis zum 2.6.1565. Bevor „der stul
aus dem Chor gerißen“ wurden im Gewölbe Malerarbeiten ausgeführt und
ein Widmungsvers mit Jahreszahl sowie das Monogramm des Baumeisters
angebracht981. Weshalb Weißbach die Fortdauer der Steinmetzarbeiten bis
Ende Juli ansetzte982, ist an Hand der Quellen nicht nachzuvollziehen. Zu
diesem Zeitpunkt wären wegen des fehlenden Gerüstes allerhöchstens in unteren Wandbereichen weitere Arbeiten denkbar. Mitte Juni begann eine Reihe
von Streitfragen zwischen dem Baumeister und seinen Auftraggebern einerseits, aber auch zwischen diesen und dem Architekten. Offensichtlich auf
eine Anfrage Philipp Hoffmanns ging die Entscheidung zurück, ihm die
„Böcke“ zu überlassen. Darüber hinaus werden zum ersten Mal noch ausstehende Restzahlungen zur Diskussion gestellt 983. Unter den Böcken sind wohl
975
Siehe unten S. 229-230 und Anm. 1057.
976
Vgl. Weißbach, 1921, S. 33, Anm. 206.
977
StA Zwickau Ratsprotokolle 1564, A. Sig III x 67c, fol. 46re. (Anh. QZ 13)
978
Vgl. Weißbach, 1921, S. 33 und Anm. 206.
979
Vgl. Anm. 483 (“Item wenn er den Winter nicht arbeyten solle das er mit dem gepeud fur
pfingsten nicht fertigk werden konte“).
980
Kirchenrechungen 1563-1565, fol. 40vs. Zitiert nach Weißbach, 1921, S. 77, Anm. 208.
981
Vgl. Weißbach, 1921, S. 77, Anm. 208.
982
Vgl. Weißbach, 1921, S. 33.
983
Vgl. StA Zwickau Ratsprotokolle 1562-1565, III x 67b, fol. 193vs. (Anh. QZ 14)
215
Dokumentation · Spuren
Lehrgerüste zum Aufmauern der Gurtbögen in den Gewölben zu verstehen.
Derartige hölzerne Vorrichtungen sind über die Jahrhunderte im Gewölbebau, speziell im sächsisch-thüringischen Raum von 1498-1588 nachweisbar.
Im „Baumeisterbuch“ des Nürnberger Ratbaumeisters Endres Tucher von
1464/65 wurden diese Lehrgerüste „Bockstallen“ genannt984.
Außer den bautechnischen Aspekten, die für das Ansinnen des Gewölbebaumeisters Philipp Hoffmann bedeutend waren, hatte ganz allgemein der
Rohstoff Holz eine hohe Bedeutung, wie die Verhandlung um Bauholz beweist985. Hoffmann mußte seinem Wunsch nach „Bockgestel“ und „Reispogen“ abermals Ausdruck verleihen und gleichzeitig zur Kenntnis nehmen,
daß der Rat die offensichtlich für Nickel immer noch ausstehenden Restzahlungen solange nicht zu begleichen beabsichtigte, bis alle Gewährleistungsfragen geklärt waren986. Eine weitere Verzögerung der Auszahlung versuchte
der Baumeister dadurch zu verhindern, daß er bat „noch das gebeu besichtigen zulassen“987. Im Zusammenhang mit den Querelen um die Begleichung
der Restvergütung ist die Randnotiz „Meister Nickeln Hofman. Ob der Rath
mit disem bau zufrieden vnd gesettiget sey“988 in den Ratsprotokollen vom
12.7. zu verstehen. Anfang August wurde das Gesuch des Baumeisters erneut
Gegenstand einer Ratsverhandlung und Philipp, der abermals auch die Interessen seines Bruders Nickel vehement vertrat, wurde wieder abgewiesen.
Begründet wurde die Ablehnung mit der Einhaltung einer Gewährleistungsfrist, vor deren Ablauf der einbehaltene Rest als Garantiesicherung zurückbehalten werde989. Trotz dieser Entscheidung kam es wenige Tage später am
9.8. zu einem weiteren Ratsentschluß. Dem Architekten Nickel Hoffmann
wurde die ausstehende Summe bewilligt, dem Baumeister Philipp Hoffmann
sein Wunsch nach den „Reispogen“ und „Bockgestele“ abgeschlagen und
durch Geldzahlungen abgegolten. Eine relativ kleine Summe wurde jedoch
abermals für den etwaigen Garantiefall einbehalten990. Ob Nickel Hoffmann
zur Bauabnahme oder zur Geldübergabe drei Tage danach in Zwickau erschien, ist unbekannt. Im Zusammenhang mit dem Chorumbau der Marienkirche ist er jedenfalls am 12.8.1565 zum letzten Mal archivalisch nachweisbar991.
216
984
Vgl. hierzu Binding, 1993, S. 427-445, bes. S. 444.
985
Vgl. StA Zwickau Ratsprotokolle 1562-1565, III x 67b, fol. 194re. (Anh. QZ 15)
986
Vgl. StA Zwickau Ratsprotokolle 1562-1565, III x 67b, fol. 219vs. (Anh. QZ 16) Es ist eher
unwahrscheinlich, daß es sich bei dem erwähnten „Reispogen“ um ein Zeicheninstrument –
einen Zirkel etwa – handelte. Vielmehr wird wohl ein sogenannter Reißboden, der auch als
Reißbrett bezeichnet wurde, gemeint gewesen sein. Als Zeichenträger dienten sie gewissermaßen für 1:1 Darstellungen. Denkbar wäre allerdings auch, daß damit Schablonen gemeint
waren, mit deren Hilfe die Steinmetze Formsteine in größerer Anzahl herstellten.
Vgl. hierzu Binding, 1993, S. 226-234 mit sehr vielen, allerdings meist älteren Beispielen.
987
StA Zwickau Ratsprotokolle 1562-1565, III x 67b, fol. 220re. (Anh. QZ 17)
988
StA Zwickau Ratsprotokolle 1562-1565, III x 67b, fol. 209re.
989
Vgl. StA Zwickau Ratsprotokolle 1562-1565, III x 67b, fol. 156re-157re. (Anh. QZ 18) und
StA Zwickau Ratsprotokolle 1562-1565, III x 67b, fol. 217vs. (Anh. QZ 19)
990
StA Zwickau Ratsprotokolle 1562-1565, III x 67b, fol. 160re. (Anh. QZ 20)
991
Vgl. Weißbach, 1921, S. 33 und Anm. 206.
Dokumentation · Spuren
Als weitere Primärquelle für seine Tätigkeit haben sich zwei Pläne erhalten
(Abb. 175), die Alternativentwürfe für das Chorgewölbe zeigen. Weißbach992
widerlegte Steches Zuschreibung der Zeichnungen an Caspar Teicher993. Es
stellt sich berechtigterweise die Frage, weshalb Teicher Pläne für das Chorgewölbe hätte liefern sollen, wenn er das Langhaus zu wölben hatte. Die
Entwürfe können demzufolge nur von Nickel oder Philipp Hoffmann stammen. Dies zu entscheiden ist allerdings ungleich schwieriger. Von der Kompetenz und der Aufgabenverteilung auf der Baustelle her, war wohl Nickel
der Entwerfer. Die charakteristische Schraffur der Gewölberippen zeigt
jedoch eine gewisse Ähnlichkeit zu der Art der ,Binnenzeichnung‘ des von
Philipp Hoffmann für die Stadtkirche in Bayreuth angefertigten und signierten Gewölberisses994 (Abb. 176). Bei derartigen Zeichnungen allerdings ,stilistisch‘ Bestimmungskriterien anzuführen, erscheint etwas gewagt. So könnten aber auch umgekehr die fischgrätartigen Parallelschraffuren der Zwickauer Risse durchaus später von Philipp in der Bayreuther Zeichnung wieder
aufgenommen worden sein. Seiner Funktion als Architekt, dessen Ideen für
die Bauausführung maßgeblich waren, das entsprechende Gewicht beigemessen, werden die Alternativentwürfe doch von Nickel Hoffmann stammen.
Philipp hatte eine vergleichbare Stellung eben erst Jahre später in Bayreuth
inne.
Abb. 175: Nickel Hoffmann, Zwickau,
St.Marien, Alternativpläne für das
Chorgewölbe, 1565
Abb. 176: Philipp Hoffmann, Bayreuth, Stadtkirche,
Gewölberiß, 1579?
Mit den Umbaumaßnahmen im Chor der Zwickauer Marienkirche wurde der
letzte konsequente Schritt vollzogen, der das Gebäude in die Reihe der obersächsisch- erzgebirgischen Hallenkirchen einreihte. Die Anpassung des
Chores an die dreischiffige, fast quadratische Halle, die aus sechs Jochen
besteht und von einem Seiten- und Hauptschiff vereinigenden Netzgewölbe
überspannt ist, erfolgte über die Versetzung der Chorpfeiler. Ihre Anzahl
wurde erheblich reduziert und sie wurden der Reihe der Hauptschiffstützen
so angepaßt, daß die beiden nördlichen Freipfeiler nach Norden verrückt,
nun in etwa eine Fluchtlinie bilden. Die zwei neuen Freistützenpaare erhielten ebenso die Achteckform mit konkav eingezogenen Seiten wie die Pfeiler
im Haupschiff. Schließlich wurden auch die konstruktionsbedingt als Wandpfeiler ausgebildeten Stützglieder, die der Chorumfassungsmauer vorgeblendet sind, in der gleichen Art und Weise ausgeformt. Ein Triumphbogen, der
nicht in die Hoffmannschen Umbauten einbezogen war, kaschiert einmal die
Stelle, an der durch den sukzessiven Ausbau der Kirche die nördliche Stützenreihe leicht aus der Flucht gerät, zum anderen den Niveauunterschied
zwischen dem Hauptschiff- und dem Chorgewölbe. Der Hallencharakter des
Raumes wird in gleichem Maße durch das vereinheitlichende Rippensystem
hervorgerufen, das dem Tonnengewölbe in Hauptschiff und Chor aufgelegt
ist.
Hier liegt auch die besondere Leistung Nickel Hoffmanns, dem es trotz
großer technischer Schwierigkeiten gelang, das Mittelschiffgewölbe des
Chores der vorgefundenen Figuration des Hauptschiffes völlig anzupassen.
Probleme ergaben sich daraus, daß die neuen Stützen auf der Südseite nicht
den Strebepfeilern der Umfassungsmauer, sondern den Fenstern gegenüber
positioniert waren. Daher mußten die auf die Fenster zulaufenden Rippen
992
Vgl. Weißbach, 1921, S. 77, Anm. 210.
993
Vgl. Steche, 1889, S. 94.
994
Siehe oben S. 210.
217
Dokumentation · Spuren
durch Querrippen abgefangen werden. Eine weitere Schwierigkeit erwuchs
durch die Nutzung von „Kragsteinen“995 als Rippenanfänger, die offensichtlich noch aus anderen Planungen stammten. In den beiden Gewölberissen
unterbreitete Hoffmann unterschiedliche Vorschläge für die Seitenschiffe des
Chores, ohne allerdings die diffizile Situation im Fensterbereich zeichnerisch
zu klären. Unter Übernahme des sechsstrahligen Sterngewölbes aus dem
Hauptschiff sah der Entwurf (A) für die Gestaltung der Chorseitenschiffe ein
gleichmäßiges Netzgewölbe vor, das bei den Gegebenheiten der Chorumfassungsmauern nicht realisierbar gewesen wäre. Die im Alternativentwurf (B)
vorgeschlagene Rippenkonfiguration kommt in abgewandelter Form als
gestreckte Reihung im nördlichen Chorseitenschiff zur Anwendung. Auf der
südlichen Fensterseite hingegen ist die Figuration durch den notwendigen
Einschub querlaufender Verteilungsrippen weitestgehend aufgelöst. Ähnlich
wie bei den Kirchenbauten in Halle verstand es Nickel Hoffmann auch hier
in Zwickau die konstruktiven und stilistischen Vorgaben der bestehenden,
von Caspar Teicher geschaffenen Gewölbeformen aufzugreifen und mit den
neuen baulichen Gegebenheiten so zu verschmelzen, daß der Unterschied
zwischen Alt und Neu annähernd aufgehoben wurde. Mit den freitragenden
Rippen am Chorhaupt, die als Sonderleistung extra honoriert wurden996,
setzte der Architekt auch hier wiederum nicht nur ein Zeichnen seiner baumeisterlichen Virtuosität, sondern signierte damit gleichzeitig sein Werk. Die
Veränderung und Neueinwölbung des Chores der Marienkirche in Zwickau
durch Nickel und Philipp Hoffmann bildete den Schlußpunkt zu einer baulichen Entwicklung, die das Gebäude zu einer Hallenkirche machte. Nicht nur
ihrer topographischen Lage997 sondern vor allem der optimalen Anpassung
des Chores und seines Gewölbes durch Hoffmann ist es zu verdanken, daß
hier auch noch weit nach der Jahrhunderthälfte ein Raum geschaffen werden
konnte, der eine Entwicklung zu Ende führte, die mit den frühen mitteldeutschen Hallenkirchen ihren Ausgang genommen hatte.
Bernburg: Das Schloß
Erst in der Mitte des 16. Jahrhunderts ermöglichten es die politische Lage
und die finanzielle Situation den anhaltinischen Herrschern an ihren Wohnsitzen umfassende Baumaßnahmen durchführen zu lassen und somit den
Beispielen in der unmittelbaren Nachbarschaft – wie Torgau oder Halle, Wittenberg oder Meissen – nachzueifern. Die Dringlichkeit der Unternehmung
geht aus der Bemerkung hervor, daß der Herrensitz „unerbauet“ sei und „es
hoch von Nöten ist, solches zu erbauen“998. Auch auf der Fürstenburg in
Bernburg, deren Ursprünge bis in die Zeit um die Jahrtausendwende zurückverfolgt werden können und die als ein befestigter Sitz des aufstrebenden
askanischen Dynastengeschlechts nachweisbar ist, war im Laufe der Jahrhunderte eine Anlage aus Gruppenbauten entstanden. Bereits seit der zweiten
Hälfte des 15. Jahrhunderts ist die Abnahme der Wehreinrichtungen bei
gleichzeitiger Zunahme der Wohneinrichtungen ein Hauptmerkmal der
deutschen Burg- und Schloßarchitektur999. Mit den Bauten der Residenzstadt
218
995
Weißbach, 1921, S. 34.
996
Vgl. Anm 973.
997
Vgl. Baier, 1989, S. 13.
998
Zitiert nach Stieler, 1954, S. 3.
999
Vgl. dazu grundsätzlich Schütte, 1994.
Dokumentation · Spuren
Halle als möglichen Vorbildern begann unter Andreas Günther 1538 auf der
Nordwestseite der alten Anlage die Errichtung eines Neubaus. In einem Reiselexikon aus dem Jahre 1744 wird die Stadt als „...die Residenz eines Fürsten
von Anhalt (bezeichnet), (die) an der Saale liegt, 2 Meilen von Cöthen und
5 Meilen von Halle. Sie besteht aus 3 Städten, der Alt-Stadt, der Neu-Stadt,
und der Stadt vor dem Berge.“ Der lexikalische Eintrag zur Baugeschichte
des Schlosses ist wenig ergiebig, denn er berichtet an dieser Stelle lediglich
davon, daß „Einen Theil des Fürstlichen Schlosses hat Fürst Wolfgang zu
Anhalt A. 1538 erbauen, und an selbiges sein Bildniß in Stein einhauen
lassen“1000. Erst für das Jahr 1686 sind lapidar einige weitere Um- und Ausbauten auf dem weiten Schloßareal erwähnt. Die in der Zwischenzeit entstandenen Bauteile blieben hier unberücksichtigt (Abb. 177). Letztendlich ist
es erst der Grundlagenforschung Stielers zu verdanken, daß die Bauabfolge
des Nordflügels in Schloß Bernburg rekonstruiert werden kann.
Abb. 177: Bernburg, Grundriß der Schloßanlage
Abb. 178: Bernburg, Grundriß des Nordflügels der Schloßanlage (Skizze)
Ausgangspunkt dieses Schloßflügels war der von Günther drei Jahre vor
seinem Tod errichtete Wolfgang-Bau, mit dem die Grundlage sowohl für die
Dimensionen als auch für die Gestaltung des Renaissanceflügels geschaffen
worden waren (Abb. 178). Die Stielerschen Untersuchungen ergaben, daß der
Bau der sogenannten Leuchte bereits im Spätwinter 1538 mit Vorbereitungsarbeiten begonnen wurde. Das sehr kurze, fast kubische Gebäude, das an der
repräsentativen, sich über dem Abhang erhebenden, westlichen Schmalseite
von zwei runderkerartigen Ecktürmen flankiert wird (Abb. 179), war in dieser
Form sicherlich nur als Ausgangspunkt für einen umfassenden Schloßflügel
konzipiert, wenn er auch in den späten 1530er Jahren nicht realisiert werden
konnte. Stilistische Anklänge der als Ecktürme ausgeführten, die Westfassade der ,Leuchte‘ flankierenden Runderker an die Residenz in Halle sind
nur sehr bedingt gegeben. Umgekehrt ist eher der vorbildhafte Charakter der
Güntherschen Fassadenorganisation auffallend. Von dem ab 1556 erbauten
Alten Schloß in Freyenstein (Brandenburg) – ursprünglich eine Dreiflügelanlage – haben sich Teile des Westflügels erhalten, dessen nördliche Schmalseite mit halbrunden, dreigeschoßigen Erkern geschmückt ist (Abb. 180). Nicht
nur die Verteilung der Bauteile an der Fassade, sondern vor allem die der
architektonischen Gliederungselemente an den Erkern zeigen durchaus Gemeinsamkeiten. Stärker noch sind die Parallelen zwischen den Bernburger
,Leuchten‘ und dem sogenannten Herzoginnen-Haus am Spreeflügel des
Berliner Schlosses (Abb. 181). Unabhängig davon, daß weder die Bauzeit noch
der Architekt exakt bestimmt werden können1001, zeigen sich schon in der
Gestaltung des Sockelgeschosses aus Bruchsteinen Gemeinsamkeiten. Die
starke Durchfensterung der flankierenden Fassadentürme, ihre Bedachung
und die Akzentuierung des Mittelteils durch einen Ziergiebel in Bernburg
bzw. durch Zwerchhäuser in Berlin lassen auch hier Abhängigkeiten erkennen. Die Forschungen Stielers förderten neben dem zeitlichen Ablauf der
Bauarbeiten an der ,Leuchte‘ zahlreiche Namen der verdingten Baufachleute
zu Tage. Häufig waren in den Quellen Hallesche Handwerker und Bauarbeiter verzeichnet, die wohl Andreas Günther als Bauleiter und Architekt von
1000
Schramm, 1744, S. 321.
1001
Abb. 179: Bernburg, Westfassade der sog.
,Leuchte‘ 1538/39
Zur Errichtung des Baues sind keine Archivalien erhalten. Der Entstehungszeitraum dürfte
zwischen 1571 und 1590 liegen. Als möglicher Architekt wurde Rochus von Lynar (15251596) in Erwägung gezogen. Dies würde aber eine Entstehung vor 1590 zu Folge haben. Vgl.
Peschken/Klünner, 1982, S. 31. Zu „architekturikonographischen“ Fragen im Zusammenhang mit dem Berliner Schloß im 16. und 17. Jahrhundert siehe Schütte, 1994, S. 120-127.
219
Dokumentation · Spuren
dort engagierte. Für die spätere Tätigkeit Nickel Hoffmanns am Bernburger
Schloß ist interessant, daß der Neubau während des Sommers 1538 nicht nur
mit den beiden ,Ausladen‘ versehen, sondern auch mit steinernen Giebeln
ausgestattet wurde. Daher kann davon ausgegangen werden, daß die von
Günther1002 gestaltete Giebelzone der ,Leuchte‘ Grundlage für die architektonische Ausgestaltung des gesamten Renaissanceflügels der Schloßanlage
bildete. Etwa ein Jahr später war der Bau den Rechnungen zufolge abgeschlossen.
Auffallend ist, daß offensichtlich ein Vierteljahrhundert lang keine größeren
Bautätigkeiten ausgeführt wurden. Jedenfalls konnte Stieler keine Archivalien ausfindig machen, die darüber hätten Aufschluß geben können. Eine
grundlegende Veränderung der politischen Situation brachte schließlich die
Brüder Joachim Ernst und Bernhard in ganz Anhalt an die Macht. Durch die
Landesteilung erhielt der eine das Amt Bernburg, letzterer das Nachbaramt
Plötzkau. Die Ausbauarbeiten hier wurden über Jahre von einem Meister
Bastian (?-1566) geleitet. Stieler identifiziert ihn auch mit dem „Meister
Bastian“, der in Bernburg entlohnt wurde und zieht daraus den Schluß, daß er
„zwischen 1562 bis 1566 alle beachtenswerten Bau- und Steinmetzarbeiten
in Bernburg und Plötzkau ausgeführt hat“1003. Auf diese nicht bestimmbaren
Arbeiten folgte die Phase der Errichtung des sogenannten ,Langen Hauses‘,
des dreistöckigen Nordflügels1004, der als Verlängerung nach Osten an die
bestehende ,Leuchte‘ angebaut wurde (Abb. 182). Die Bauvorbereitungen
begannen im Frühsommer 1567, wobei auch fürstliche Bauleiter und Amtmänner für die Dauer des Vorhabens bestimmt wurden. Eine aus dem frühen
18. Jahrhundert überlieferte Inschrift, nennt ausdrücklich Joachim Ernst, Fürst
zu Anhalt und Graf zu Ascanien als Bauherren dieses Gebäudes1005. Unmittelbar danach schlossen sich die Ausschachtungsarbeiten an, denn der neue
Erweiterungsbau wurde im Gegensatz zur ,Leuchte‘ unterkellert. Parallel
hierzu entstanden während der gesamten Bauzeit des ,Langen Hauses‘ Wirtschaftsgebäude. Die Quellen geben insgesamt nur einen schmalen Einblick
Abb. 180: Freyenstein, Schloß,
Nordfassade des Westflügels, ab 1556
1002
Günther signierte die von ihm entworfenen und unter seiner Leitung errichteten Bauteile mit
einem Porträtrelief, das zusätzlich mit folgender Inschrift ist: TRÜBSAL BRINGET
GEDULT; GEDULT ABER BRINGET ERFAHRUNG; ERFAHRUNG ABER BRINGET
HOFFNUNG, HOFFNUNG A(ber läßt nicht zuschanden werden).
Zitiert nach Träger, 1991, S. 10.
1003
Stieler, 1954, S. 16.
1004
Die Grundlage der Stielerschen Forschungen bildeten die Bernburger Amtsrechungen der
Jahre 1562-1572, die ihr – trotz des Kriegsverlustes von 1945 – als „wortgetreue Abschrift“
vorlagen. Vgl. Stieler, 1954, S. 17.
Abb. 181: Berlin, Schloß, Ansicht des
Herzoginnen-Baus (Rekonstruktion)
1005
Bei Stieler, 1954, S. 17-18 ist die in der 1710 in Zerbst erschienene Historie des Fürstenthums Anhalt von Johann Christoph festgehaltene Inschrift zitiert: „Anno Christ nat. MDLXVII. cum dir. & pest. aer tot. beinn. hanc vastass. Civit & circiter M. hom. utriusqu; sex.
& aeta. absums. ac Prosap. Anhalt. quae jam ad duos fratr. solos eosqu; subinde aegrot. erat
redacta Gemi. prol. Masc. cod. Ann. intra VI Mens. D. misreante adaucta esset, Johanne Georgio nim. Joachimi Ernsti D. gr. Princ. ab Anhalt. Com. Ascan. ect. has aedes f. f. quae ut
Deo Honori suisq; Hered &aliis bono sint tot pect. exopt.“ [Übersetzung:Im Jahre 1567 n.
Chr. hat die verheerende Pest diese Stadt verwüstet indem sie 1000 Menschen beiderlei Geschlechts und verschiedenen Alters tötete. Im gleichen Jahr wurde durch das Erbarmen Gottes
innerhalb von sechs Monaten das Geschlecht Anhalt, von dem nur zwei kranke Brüder übriggeblieben sind um zwei männliche Nachkommen vermehrt: Johann Georg, ein Sohn des Joachim Ernst und Franz Georg, ein Sohn Bernhards. Joachim Ernst, von Gottes Gnaden Fürst
zu Anhalt und Graf zu Ascanien ect. hat dieses Gebäude zu seiner und Gottes Ehre errichtet,
den Erben und anderen Nachkommen zum Wohl, von ganzen Herzen gewidmet.]
220
Abb. 182: Bernburg, Schloß, Hoffassade des
,Langen Hauses‘, ab 1567
Dokumentation · Spuren
in die Bauabfolge, bezeugen aber, daß der Bau nicht vollständig verdingt
war, sondern die anfallenden Arbeiten einzeln vom Baumeister, den Amtmännern oder vom Fürst selbst vergeben wurden. Eine zentrale Bedeutung
beim Baugeschehen muß der Baumeister Thomas Hampe (Lebensdaten
unbekannt) gespielt haben, weil er mit einer wechselnden Anzahl von Mitarbeitern in den Abrechungen immer wieder aufgeführt wird. Offensichtlich
geschah die Ausführung der Maurer- und Steinarbeiten unter seiner Führung1006. Die von Stieler anhand der Quellen vorgenommene Differenzierung
zwischen dem „ersten neuen Haus“ und dem „itzigen Haus“ zeigt, daß auch
noch in der unter Fürst Wolfgang errichteten ,Leuchte‘ Innenausbauten vorgenommen wurden1007, die über das Maß der Arbeiten, die durch den Anschluß des neuen ,Langen Hauses‘ entstanden, weit hinausgingen. Wahrscheinlich ließ sich der neue Herr auf Schloß Bernburg auch die von seinem
Vorgänger übernommenen Gebäude neu ausstatten und an seine Vorstellungen anpassen.
Der Architekt des Nordflügels der Schloßanlage war Nickel Hoffmann. Ähnlich wie in Zwickau ist den Quellen zu entnehmen, daß er den Bau von Halle
aus leitete und – wenn auch weit häufiger als bei der Errichtung des Chores
– immer wieder die Baustelle besuchte. Ein Gedinge, ein Arbeitsvertrag also,
in dem Aufgaben und Bauumfang festgelegt sind, existiert nicht mehr. Die
erste archivalische Erwähnung des Meisters betrifft die Abrechnung von
Transportkosten, die für eine Fahrt von Halle nach Bernburg am 8.5.1567
bezahlt werden mußten. Den Zahlungen zufolge war Hoffmann im Anfangsstadium des Baues mindestens einmal im Monat, im Juni 1567 sogar im Abstand von 14 Tagen auf der Schloßbaustelle1008. Bereits im Januar des nächsten Jahres hatte sich „Meister Nickel der Baumeister“ wieder von Halle
nach Bernburg bringen lassen, vielleicht um die notwendigen Vorkehrungen
für die kommende Bausaison zu treffen. Bei einem zweiten Besuch am
29.2.1568 war abermals eine Rechnung für die Verköstigung des Meisters zu
verbuchen. „Fuhrloh“ für die Reise Hoffmanns von Halle nach Bernburg
kann nur noch einmal am 3.4.1568 archivalisch nachgewiesen werden, weil
bei den Amtsrechungen gerade für dieses und für das darauffolgende Jahr
eine Lücke klafft1009. Als Architekt hatte auch Hoffmann die Möglichkeit
Handwerker und Arbeiter zu verdingen. Er beauftragte einen „Fuhrunternehmer“ mit dem Abtransport von Bauschutt und der Aufschüttung eines Weges
wie anhand der Abrechnungslisten nachgewiesen werden kann1010. Die Erstattung der Kosten für Materialbeschaffung aus Halle und die Einzelvergütung für die „Zurichtung“ einer Innentür1011 scheinen eher eine Ausnahme
im Abrechungsverfahren des Neubaus dargestellt zu haben. Leider läßt sich
dieser archivalische Nachweis mit keiner erhaltenen Türfassung in Verbindung bringen. Hoffmanns zahlreiche Aufenthalte in Bernburg zeigen, daß er
diesen Schloßflügel nicht nur entwarf, sondern offensichtlich jede Bauphase
vorort kontrollierte.
1006
Vgl. Stieler, 1954, S. 19-20.
1007
Vgl. Stieler, 1954, S. 20.
1008
Vgl. Stieler, 1954, S. 24. Die betreffenden Stellen sind im Anhang verzeichnet. (Anh. QB 1)
1009
Vgl. Stieler, 1954, S. 24-25. (Anh. QB 2)
1010
Vgl. Stieler, 1954, S. 25. (Anh. QB 3)
1011
Vgl. Stieler, 1954, S. 25. (Anh. QB 4, QB 5)
221
Dokumentation · Spuren
Wenn ihm auch die Ausführung bestimmter Bauteile oder dekorativer Elemente nicht zugeschrieben werden kann, und sein Meisterzeichen offensichtlich nirgends vorhanden ist – eine systematische Untersuchung des Gebäudes
wurde weder anläßlich der jüngsten Restaurierungsmaßnahmen durchgeführt, noch war sie im Rahmen dieser Arbeit möglich – ist Hoffmann hier in
Bernburg das erste Mal eigenständig als Schloßbaumeister nachweisbar. Die
Errichtung des ,Langen Hauses‘ zeugt abermals von seiner hohen architektonischen Integrationskraft, die er bei seinen Gewölbebauten in der halleschen
Markt- und Moritzkirche ebenso unter Beweis stellte, wie beispielsweise
in Zwickau. Trotz des geringen und architekturhistorisch wenig aussagekräftigen Quellenmaterials kann davon ausgegangen werden, daß durch den
Güntherschen Bau im Westen sowohl die Dimension, höchstwahrscheinlich
aber auch die dekorative Gestaltung der zweiten Obergeschoß- und Giebelgeschoßzone festgelegt wurde und nicht erst von Hoffmann zur Vereinheitlichung der Innenfassade des Nordflügels angewendet wurde. Nach Rüger
und Schmitt versah Andreas Günther analog zur halleschen Stiftskirche die
von ihm errichtete ,Leuchte‘ mit Rundbogengiebeln, die dann in der Ausbauphase unter Hoffmann verändert und vereinheitlicht wurden1012. Worauf
diese Annahme gestützt ist, bleibt allerdings offen. Die archivalische Lage
zum Schloßbau bietet eine zu wenig tragfähige Basis, um von hieraus zu argumentieren, aber vermutlich hätten sich gravierende Umbauarbeiten in der
Giebelzone der ,Leuchte‘ bereits in den wenigen erhaltenen Abrechnungen
niedergeschlagen, wie dies bei den Bauarbeiten im Inneren der Fall ist. Die
Gliederung der hofseitigen Oberzone läßt sich darüber hinaus auch stilistisch
problemlos aus der Giebelgestaltung der Weststeite des Flügels ableiten
(Abb. 183). Dieses architektonische Gliederungssystem ist auch in den späten
1530er Jahren denkbar und daß es nicht erst von Hoffmann nach Bernburg
gebracht wurde, zeigt ein Blick auf die Gestaltung der Zwerchhäuser des
Neustädter Torturmes von 15471013. In den unterschiedlichen Ausführungen
der beiden Ziergiebel wurden die gleichen Grundkomponenten verschieden
variiert (Abb. 184).
Von dem unterkellerten Teil des Flügel an, beginnt der Hoffmann-Bau. Am
Außenbau ist die Stelle etwa dort zu finden, wo eine der pilasterartigen Lisenen des Dekorationssystems durch ihre besondere Breite auffällt. Auf der
kurzen Hofseite des ursprünglichen Günther-Baus, der sogenannten
,Leuchte‘, befand sich westlich dieser breiten Lisene der „äußerste Wendelstein“, von dessen Vorgängerbau Stieler letzte Spuren unter dem Portal der
Galerie ebenso ausmachen konnte, wie die Baunaht zwischen den beiden
Gebäudeteilen1014. Die Gliederung des Westgiebels (vgl. Abb. 183) besteht aus
einem System flacher, sich senkrecht durchkreuzender Mauervorlagen, die
ein Netz aus Quadraten bilden, die viertelkreisförmig begrenzt sind und zum
Teil mit Rundfenstern belebt wurden. Ein Dreiecksgiebel in der erhöhten
Mittelachse setzt als oberer Abschluß einen zusätzlichen Akzent. Diese
Flächenaufteilung ist Grundlage für die Gestaltung der Hoffassade (vgl.
Abb. 155). Allerdings wurde das System um zwei schmale Kompartimente
1012
Vgl. Rüger/Schmitt, 1983, S. 296-297.
1013
Vgl. Träger, 1992, S. 7. Der Torturm wurde 1879 abgebrochen.
1014
Vgl. Stieler, 1954, S.18. Nach der jüngsten Renovierung ist das Gebäude verputzt und zusätzlich mit einem Anstrich versehen. Zu Fragen der Denkmalpflege und der Originalität der
Bausubstanz vgl. Rüger/Schmitt, 1983, S. 296.
222
Abb. 183: Bernburg, Schloß, Giebelzone
des ,Langen Hauses‘, ab 1567
Abb. 184: Bernburg, Neustädter Torturm, 1547
Dokumentation · Spuren
beidseitig verbreitert und durch zusätzliche Gesimsstreifen, die queroblonge
Felder bilden, über den Bereich der Fensterzone des zweiten Obergeschosses
ausgedehnt. Nickel Hoffmann nahm diese Gliederung auf und gestaltete
damit die gesamte Schaufassade des Nordflügels. In der Dachzone folgt diese
Gliederung einem einheitlichen Schema bei dem die Reihe der Zwerchhausgiebel durch die flankierenden, längs der Trauflinie verlaufenden Segmentbogengiebel so eng miteinander verknüpft wurden, daß eine geschlossene
Reihung mit bewegter Umrißlinie entsteht, die die Wirkung des Einzelelementes zugunsten der Gesamtwirkung aufhebt. Die in das Gliederungssystem integrierte Fensterzone ist ungleich aufgeteilt und wurde offensichtlich, nach traditionellen Gepflogenheiten, der Nutzung der dahinterliegenden
Räume angepaßt. Neben der Kopplung mancher Fenstern fällt auch ihre
unterschiedliche Breite auf. Die Fensterzonen des ersten Ober- und die des
Erdgeschosses nehmen weder darauf, noch aufeinander Bezug. Trotzdem
wird der Baukörper von der horizontalen Gliederung dominiert.
Dagegen setzte Hoffmann einige starke vertikale Akzente, die er innerhalb
der langgestreckten Fassade auch noch asymmetrisch verteilte. Von dem
Treppenaufgang mit der offenen Galerie, die dem Günther-Bau vorgelagert
ist, abgesehen1015, konzentrierte der Architekt die Vertikale der Mittelachse
durch eine Kombination aus dem sich über drei Etagen erstreckenden Säulenerker, dem Haupteingangsportal und dem proportional deutlich untergeordneten Einlaß zu der Wendeltreppe im Inneren des Gebäudes. In der Osthälfte
des Flügels plazierte er, leicht aus deren Mittelachse verschoben, einen
Rechteckerker, der von drei großen Konsolen getragen, über das erste und
zweite Obergeschoß hinweggeführt ist. Die Quellenlage zur Errichtung des
Nordflügels erlaubt auch hier nur sehr allgemeine Aussagen zu den Einzelanteilen Hoffmanns am Schloßbau. Die besondere Leistung des Architekten
liegt nicht nur in der bruchlosen Verbindung zwischen der ,Leuchte‘ und
dem ,Langen Haus‘, zwischen dem Alt- und dem Neubau, sondern vor allem
darin, das vorgegebene Gliederungssystem genutzt und zu einem Schmuckfries erweitert zu haben, der sich am gesamten Schloßflügel entlangzieht.
Die Dreiecksgiebel als Begrenzungen der Zwerchhäuser setzten zusätzliche
Akzente in der bewegten Silhouette der Dachzone. Die Obergeschoß-, insbesonders aber die Traufzone wirkt wie eine diademhafte Bekrönung der kulissenhaft ausgedehnten Innenfassade des Nordflügels. Die Kombination aus
Erker und Rundbogentoren in der Mittelachse des Gesamtgebäudes und dem
Kastenerker in der Mitte des Hoffmann-Baus setzt durch die Konzentration
des ornamentalen und plastischen Schmucks nicht nur architektonische
Akzente sondern ist zugleich Träger eines – hier sehr konventionellen –
Bildprogramms (vgl. Abb.183). Unter den Fenstern des Säulenerkers sind in
vier Reliefs Tugenden dargestellt und an der ,Auslade‘ daneben markiert die
Wappenreihe unter den Fenstern des zweiten Obergeschosses gewissermaßen
die dynastischen Zusammenhänge der Schlossherren. Ähnlich wie es in
1015
Nach Stieler, 1954, S. 27 stammen die steinerne Treppe, der Gang und die Kragsteine aus
der Bauzeit 1538/39 und wurden – wie sie mit einer Quelle vom 20.3.1568 nachwies –
offensichtlich umgearbeitet. Der erwähnte „äußerste Wendelstein“ bezeichnet offensichtlich
diesen Aufgang und nicht – wie die Bezeichnung vielleicht vermuten läßt – eine Spindeltreppe. Die Dimension der heutigen Treppe rührt von Umbauarbeiten aus dem Jahre 1680 her.
Vgl. Stieler, 1954, S. 34.
223
Dokumentation · Spuren
Torgau geschehen war, schuf Hoffmann hier in der vollen Breite des Flügels
eine ‚Festarchitektur‘, die wegen ihrer architektonischen Geschlossenheit
und ihrer Lage direkt gegenüber dem Eingangsbereich der Schloßanlage eine
gesteigerte Wirkung als Schaufassade erhielt. Die Außenseite des HoffmannBaus wurde durch Um- und Anbauten in ihrer Gesamtwirkung stark verändert.
Eine direkte Einflußnahme des Architekten auf die ornamentalen und figuralen Verzierungen der einzelnen Bauteile läßt sich in keinem Fall nachweisen.
Weder können an den von dem Steinmetz Peter von Echternach (Lebensdaten
unbekannt) errichteten Erkern1016 „Nickles Neigung zu bestimmten Motiven
belegt“1017 werden, noch ist irgendeine Quelle bekannt, die beweist, daß die
„vollplastischen Köpfe eine Eigenleistung Hoffmanns darstellen“1018.
Sicherlich sind verschiedene Formen und Motive von anderen Bauten angeregt oder dienten ihrerseits als Anregung. Der Zierfries als Ganzes kann
durchaus von der halleschen Dombekrönung angeregt worden sein. Auch
tauchen bestimmte Gestaltungselemente der Zwerchhäuser an der Giebelpartie des Portalturms am Friedhof in Halle wieder auf oder sind am wenig
später begonnenen Rathaus in Schweinfurt wiederzufinden. Es gibt aber
keinen Hinweis auf direkte Zitate und weniger noch auf bestimmte Anteile
am Bau, die dem Architekten zugeschrieben werden könnten. Ebenso mag
die ornamentale und figurale Ausschmückung der Erker große Ähnlichkeiten
mit der Portaldekoration am Schweinfurter Rathaus haben, bestimmte Verzierungen wiederum am Stadtgottesacker in Halle zu finden sein oder motivliche Parallelen zum ebenfalls gleichzeitig errichteten Rathaus in Merseburg
bestehen, nirgends kommen hier Vorlieben Hoffmanns zum Tragen1019,
zumal die Erker nicht einmal von ihm ausgeführt wurden. Als Architekt
hatte er den Standort, die Art und die Dimensionen festgelegt oder mitbestimmt1020. Die Einzelheiten waren aber sicherlich dem ausführenden Künstler und Steinmetz vorbehalten, auch wenn beispielsweise vollplastische
Köpfe an mehreren Hoffmannschen Bauten zu finden sind. Der Architekt
führte höchstwahrscheinlich keine Detailplanungen durch, sondern gab sie
anderen Steinmetzen in Auftrag. In der zweiten Jahrhunderthälfte gehörten
die modernen Dekorationsformen längst zum Standardrepertoire wohl der
meisten überdurchschnittlichen Steinmetzen. Formähnlichkeiten mit Dekorationen, die auch an halleschen Renaissancebauten zu finden sind, können
über die verschiedensten Vermittlungswege hierher gelangt sein. So könnte
gegebenenfalls auch der Steinmetz Peter von Echternach Übermittler bestimmter Formen nach Halle gewesen sein, wenn der Frage nachgegangen
würde, ob er an weiteren Bauten Hoffmanns mitarbeitet hat.
1016
Vgl. Stieler, 1954, S. 27-28. Die Zusammenarbeit zwischen Hoffmann und Peter von
Echternach ist durch die gemeinsame Tätigkeit beider Baufachleute in Zwickau belegt.
Siehe Weißbach, 1922, S. 33.
1017
Stieler, 1954, S. 29.
1018
Träger, 1991, S. 12.
1019
Vgl. Stieler, 1954, S. 28-29.
1020
Am Rande sei auf den 1564 von Wendel Roskopf d.J. (nachweisbar zwischen 1564 und
1568-1582) errichteten Gerichtserker im Rathaus in Görlitz verwiesen, der Vorbild für den
Typ des Erkers mit Doppelstütze gewesen sein könnte. Zum Rathaus in Görlitz
vgl. Lemper, 1984, S. 39-43 und zum Künstler vgl. neuerdings Schlicht, 1996, S. 168.
224
Dokumentation · Spuren
Mit der Entstehung des nördlichen Schloßflügels in den Jahren 1567-1570
schuf Hoffmann ein Gebäude, das unter Berücksichtigung der architektonischen Vorgaben des Günther-Baus alle Elemente einer modernen Formgebung aufzuweisen hat. Dem Architekten, der zugleich mindestens noch den
Rathausumbau in Mersburg betreute und den Rathausneubau in Schweinfurt
einleitete, gelang es abermals, seinen Bau völlig zu integrieren, ihm aber
gleichzeitig seinen architektonischen Stempel aufzudrücken. Diese Baumaßnahmen machten Bernburg zu einer der bedeutenden Schloßanlagen Mitteldeutschlands. Zusammen mit den unter Ludwig Binder (tätig um 1518-1548)
begonnenen Arbeiten am Schloß in Dessau (Nordflügel) und den Ausbauten
in Torgau war der Hoffmann-Bau in Bernburg für viele kleinere Schlösser
und Landsitze1021 vorbildhaft. Hoffmann schien nicht zuletzt mit diesem
Schloßbau seinen herausragenden Ruf als Architekt gefestigt zu haben, wie
die Übernahme des Rathausbaus in Schweinfurt zeigt.
Schweinfurt: Das Rathaus
Ungefähr 300 Jahre nachdem Schweinfurt den Status der Reichsunmittelbarkeit erhalten hatte, wurde die Stadt, die Sitz und Stimme im fränkischen
Reichskreis hatte und im schwäbischen Reichsstädtekollegium des Reichstages vertreten war1022, im Verlauf des sogenannten Markgrafenkrieges 1554
fast völlig zerstört1023. Markgraf Albrecht Alcibiades von BrandenburgKulmbach hatte sich einen Namen als Söldnerführer gemacht und kämpfte –
obwohl Protestant – im Schmalkaldischen Krieg auf seiten Kaiser Karls V.
1551 macht er zusammen mit Kurfürst Moritz von Sachsen die Schwenkung
gegen den Kaiser mit, trennte sich schließlich von Moritz und führte im Stile
eines Raubritters gegen verschiedene Reichsstände Krieg. Brandschatzend
durchzog er Nürnbergisches, Bambergisches und Würzburgisches Gebiet
bis auf das Elsaß zu. Erst das beherzte Vorgehen des einstigen Verbündeten
Moritz konnte den „neuen Sickingen“1024 1553 in der Schlacht bei Sievershausen eine empfindliche Niederlage beibringen. Im Verlauf der kriegerischen Handlungen wurde Schweinfurt immer wieder belagert, wobei aber
auch das gespannte politische Verhältniss der seit 1542 protestantischen
Reichsstadt zum Hochstift Würzburg eine erhebliche Rolle spielte1025. Die
letzte Belagerung führte zum Untergang des Gemeinwesens. In der chronikalischen Literatur wird die Zerstörung allgemein als das zweite Stadtverderben1026 bezeichnet.
1021
Als einige wenige Beispiele seien Letzlingen / Brandenburg (1559-1563), Kannawurf (1564)
oder Gänsefurt (1571) genannt. Erste Information hierzu liefert Kadatz, 1983, S. 261 und
S. 222-223 sowie Rüger/Schmitt, 1983, S. 298-299.
1022 Vgl. Endres, 1987, S. 70 mit weiterführender Literatur.
1023 Vgl. Saffert, 1951, Bd. 1, S. 3-26.
1024 Fuchs, 1980, S. 196.
1025 Vgl. Schneider, 1987, S. 356.
1026
Die demographischen Angaben für die Zeit nach dem Stadtverderben schwanken beträchtlich. Schöffel, der seine Abgaben auf eine handschriftliche Chronik aus der Mitte des
18. Jahrhunderts stützte, ging davon aus, daß von 766 Bürgern (3830 Einwohnern) die
Belagerung und anschließende Plünderung nur 155 Bürger (775 Einwohner) überlebt hätten.
Vom Bestand an Wohnhäusern hätten seinen Angaben nach nicht einmal 5% die Feuersbrünste überstanden. Vgl. Schöffel, 1985, S. 8. Mit Untersuchungen zur Bildungs- und
Sozialstruktur der Reichsstadt als Basis kommt Endres zu wahrscheinlicheren Ergebnissen.
Wenige Jahre nach dem Stadtverderben 1557 lebten in Schweinfurt 651 Bürger (3255
Einwohner). Ihre Anzahl erhöhte sich stetig. Für das Jahr 1610 weist er bereits eine Verdopplung der Einwohnerzahl von 1557 nach. Vgl. Endres, 1987, S. 72 mit Angabe der
speziell für Schweinfurt relevanten Literatur.
225
Dokumentation · Spuren
Der Wiederaufbau der Stadt wurde in drei, von der Dringlichkeit bestimmten
Etappen vollzogen1027. Die sich etwa bis 1560 erstreckende Phase war von
der Errichtung der Wohnhäuser, der provisorischen Sicherung der fortifikatorischen Anlagen, der behelfsmäßigen Herstellung von Gebäuden für eine
geordnete Verwaltung der Stadt und Instandssetzungarbeiten an kirchlichen
Bauten geprägt. In der zweiten Dekade des Wiederaufbaus wurden – neben
dem fortgesetzten Wohnungsbau – die Wehranlagen erneuert und nach den
jüngsten wehrtechnischen Erkenntnissen komplettiert. Während des dritten,
fast ein halbes Jahrhundert andauernden Abschnitts der Stadterneuerung
wurden all die öffentlichen und privaten Bauwerke errichtet, die das Bild der
Reichsstadt bis ins 19. Jahrhundert hinein bestimmten1028.
Beim Untergang der Reichsstadt wurde auch das Rathaus soweit in Mitleidenschaft gezogen, daß der Rat der Stadt in der unmittelbaren Nachkriegszeit vorübergehend in der Sakristei der durch die Kriegseinwirkungen nur
teilweise beschädigten St.Johanniskirche1029 tagte1030. Nach der provisorischen Einrichtung einer Ratsstube in einem Haus am Markt, verlegte der Rat
seinen Tagungsort dorthin1031. Bereits ein Jahr nach der Zerstörung Schweinfurts wurde 1555 ein bescheidener Rathausneubau an der südlichen Marktseite errichtet. Neben der Innenausstattung erhielt dieser Bau mit der Installation eines Dachreiters und einer Ratsglocke auch die äußeren Würdezeichen
eines Rathauses1032. Die baulichen Voraussetzungen für die Wiederbelebung
der kommunalen Wirtschaft wurden durch die Errichtung einer wohl hölzernen Halle vor dem Rathaus und der Installation einer Waage geschaffen1033.
Sicherlich war zu diesem Zeitpunkt auch die städtische Infrastruktur zumindest notdürftig wiederhergestellt, denn etwa gleichzeitig begann auch die
regelmäßige Abhaltung von Markttagen1034. Der sukzessiv funktionsfähig gemachte Nachkriegsbau, der erst nach und nach die nötigsten Amtsgeschäfte
und einen eingeschränkten Marktverkehr ermöglichte, scheint aber von
vornherein als bauliche Zwischenlösung konzipiert gewesen zu sein.
226
1027
Vgl. Saffert, 1951, S. 27-34.
1028
Hiermit sind in erster Linie die urbanen Strukturen und architekturhistorisch bedeutenden
Bauwerke der Reichsstadt gemeint. Einen schmalen Einblick in die städtebaulichen Gegebenheiten in der Mitte des 19. Jahrhunderts ermöglichen die chronikalischen Aufzeichnungen des Schweinfurter Gymnasiallehrers Friedrich Leonhard Enderlein (1801-1876). In einer
summarischen Beschreibung der Stadt heißt es: „Nur der Markt und ein paar Hauptstraßen
haben dreigeschoßige Häuser (N.B. mit Einschluß des Erdgeschosses so rechnet der hiesige
Sprachgebrauch). Massiver Steinbau findet sich fast nur an Kirchen, Rathhaus, Thoren ...
sonst dünne Riegelwände ... . Das Straßenpflaster ist nur in der Kirchgasse und in der Petergasse neu und gut.. In den übrigen Nebengassen so wie in der Hauptstrassen selbst, ist das
Pflaster ganz unglaublich schlecht. ...“ Enderlein, 1992, S. 22-23.
1029
Als zusammenfassende Einführung in die Geschichte der Pfarrkirche St.Johannis
vgl. Mayr, 1987, S. 216-219.
1030
Vgl. Saffert, 1951, S. 36-37.
1031
Vgl. Saffert, 1951, S. 36. Er lokalisierte das Haus an der Nordwestecke des Marktes.
1032
Vgl. Saffert, 1951, S. 39.
1033
Vgl. Saffert, 1949, ohne Paginierung.
1034
Vgl. Saffert, 1951, S. 43-44.
Dokumentation · Spuren
In unmittelbarer Nähe dieses ersten Nachkriegsrathauses befand sich ein
nord-südlich erstreckter, kommunaler Mehrzweckbau, der möglicherweise
bereits in der zweiten Phase der Stadterneuerung unter Verwendung des erhaltenen Steintorsos wiederaufgebaut wurde1035. Dieses lange, nordsüdlich
erstreckte Gebäude, dessen Schmalseite von dem direkt am Markt liegenden
Rathausprovisorium zumindest teilweise verdeckt war, diente immer schon
als Kaufhaus wirtschaftlichen und als Rathaus administrativen Zwecken. Ob
dieses Gebäude allerdings bis 1567 wieder in seinen ursprünglichen Zustand
versetzt wurde, ist eher unwahrscheinlich. Die Existenz des Rathausprovisoriums deutet darauf hin, daß bei der schrittweisen Stadterneuerung schon
eine grundsätzliche Veränderung der baulichen Gesamtsituation geplant war.
Hierbei spielt die Errichtung des sogenannten Zwingers eine Rolle, der ebenfalls 1567 fertiggestellt wurde1036. Unabhängig von der Funktion dieses Bauwerks ist archivalisch nachweisbar, daß der Rat bis zu einem Brand Mitte
Dezember 1568 öfter Räume dieses Hauses für seine Zwecke nutzte. Eindeutig geklärt ist allerdings nicht, ob bereits ab Oktober 1567 oder erst ab
Ende September 1569 dort regelmäßig Ratsversammlungen stattfanden. Nachdem aber das provisorische Rathaus erst Ende September 1569 abgerissen
wurde1037, ist es wahrscheinlicher, daß der alte Mehrzweckbau von Anfang
an in die Neubauplanung integriert war und erst jetzt wieder aufgebaut wurde.
Grundlegende Änderungen der baulichen Gegebenheiten waren auch mit
dem Ankauf zweier Häuser verbunden, der mit der Bemerkung „zum newen
rathhauszbaw“1038 versehen war. Darüber hinaus ist für die an der Südostecke des Marktes gelegenen Bürgerhäuser nachgewiesen, daß sich der Rat
im Zuge der Erteilung der Genehmigungen beim Wiederaufbau das Vorkaufsrecht1039 sicherte, das in den genannten Fällen auch geltend gemacht
worden war. Das Terrain des Nachkriegsgebäudes und die Flächen der angekauften Privathäuser lagen sicherlich unmittelbar nebeneinander, denn der
Erwerb der Wohnhäuser stand in zeitlichem unmittelbarem Zusammenhang
zu dem geplanten Rathausbau.
Nicht nur an dem raschen Bevölkerungsanstieg und der regen Bautätigkeit
in der Reichsstadt, sondern auch anhand der Bedebeschreibung ist ablesbar,
daß sich die Stadt relativ schnell, vor allem aber kontinuierlich von den verheerenden Folgen des Markgrafenkrieges erholt hatte1040. Auch wenn sich die
wirtschaftliche Lage Schweinfurts ähnlich wie die anderer kleinerer Reichsstädte, durch ein breites, sozioökonomisches Gleichgewicht auf allgemein
niedriger, für Ackerbürgerstädte aber charakteristischer Vermögenslage auszeichnete, und als ein, für eine entwickelte Gewerbestadt lokalen Gepräges
1035
Vgl. Saffert, 1960, S. 33-36 und S. 38-39 (StA Schweinfurt Ratsprotokolle RP 3,
S. 26, vom 25.11.1569).
1036
Vgl. Saffert, 1951, S. 69 sowie Schöffel, 1985, S. 10 und S. 96 mit Anm. 40 und Anm. 41.
1037
Zitiert nach Schöffel, 1985, S. 107, Anm. 106 (Ratsptotkolle RP 3, S. 20, vom 30.9.1569).
1038
Zitiert nach Stein, 1875/1900, S. 488.
1039
Den Bedebeschreibungen (hierin waren die Steuersätze für die Grundsteuer festgelegt) aus
den Jahren 1567/69 ist zu entnehmen „es ist aber vor Zeiten mit sonderlichem Geding von
dem Rathaus verkaufft worden .... So hat er ein Rath vmb ein genant gelt solches widerzulösen auch vorbehalten.“ Zitiert nach Schöffel, 1985, S. 107. Hier sind auch weitere archivalische Nachweise zum Erwerb der Nachbarhäuser im Vorfeld des Rathausneubaus zu finden.
Vgl. darüber hinaus Saffert, 1951, S. 74.
1040
Vgl. Endres, 1987, S. 73-74. Zur Entwicklung der Bevölkerungszahlen
vgl. auch Saffert, 1993, S. 14-16.
227
Dokumentation · Spuren
typischer Wirtschaftsplatz bezeichnet werden kann1041, spielten indess die
überregionalen Wirtschaftsbeziehungen eine nicht unbedeutende Rolle. So
kann nachgewiesen werden, daß nicht nur alle wichtigen Fernhandelswaren
auf den verschiedenen Messen gehandelt wurden, sondern daß immer wieder
versucht wurde, über die verschiedenen Messen neue Absatzgebiete für die
eigenen Erzeugnisse zu erschließen und alte zu erweitern. Bereits aus dem
Spätmittelalter ist beispielsweise bekannt, daß sich Schweinfurt stets um die
Erhaltung seiner Stellung als Umschlagplatz für die Waren sächsischer
Händler bemühte1042. Die Präsenz der Reichsstadt auf fremden Märkten und
die Anwesenheit fremder Händler auf Schweinfurter Märkten wurde wesentlich durch die bestehende Infrastruktur mitbestimmt. Hierbei besaß außer
der Wasserstraße Main der Fernhandelsweg, der Venedig mit Antwerpen verband, eine herausragende Bedeutung. Dieser war bereits im 15., besonders
aber im 16. Jahrhundert in wirtschaftlicher Hinsicht die „Schlagader“1043 des
Maingebietes. Eine weitere Durchgangsstraße verband Schweinfurt mit dem
mitteldeutschen, in dieser Zeit stark durch die Erzgewinnung geprägten Wirtschaftsraum1044. Dennoch war die wirtschaftliche Orientierung der Reichsstadt eher regional gebunden und die Stadt besaß – nicht zuletzt aufgrund
ihrer Bevölkerungszahl – in erster Linie eine Mittelpunktsfunktion für das
umliegende Agrargebiet1045.
Der Marktplatz stellte in jeder Hinsicht das wirtschaftliche Zentrum der
Kommune dar und bildete unter städtebaulichem Aspekt die westliche und
nördliche Erweiterung der die überregionalen Wirtschaftszentren verbindenden Durchgangsstraßen. Lange bevor die Entscheidung fiel, den Baumeister
Nickel Hoffmann aus Halle mit der Planung und Ausführung des Neubaues
zu beauftragen, waren seitens des Rates die Überlegungen hierfür abgeschlossen. Wie Schöffel feststellen konnte, wurde am 22.3.1568 der endgültige Beschluß gefaßt, ein neues und damit ein drittes Rathaus zu errichten1046.
Für ein viertel Jahr später ist die Wahl eines verordneten Baumeisters und
der Zahlherren nachweisbar. Ebenso sind in den Archivalien zahlreiche bauliche Auflagen für die Nachbarhäuser enthalten, die vor allem die Bauhöhe
und die Nutzung der Hofgrundstücke betrafen1047. Bevor der Architekt aus
Halle endgültig für den Neubau engagiert wurde, hatte der Rat offensichtlich
für kurze Zeit erwogen, mit David Buchstecher1048 als Architekt und Bau-
228
1041
Vgl. Mahr, 1978, S. 117-120.
1042
Vgl. Döbreiner, 1987, S. 14.
1043
Rehm, 1945, S. 3.
1044
Vgl. Oeller, 1958, S. 1-7.
1045
Ebenso wie alle anderen kleineren Reichsstädte in Franken (Rothenburg, Windsheim und
Weißenburg) bildete Schweinfurt zusammen mit Nürnberg im Fränkischen Reichskreis die
Städtebank. (Dinkelsbühl gehört nach seiner anfänglichen Mitgliedschaft im Fränkischen
Kreis ab 1517 zum Schwäbischen). Die politische Führungsrolle der Wirtschaftsmetropole
Nürnberg kam nicht nur in der Rangfolge der Reichsstädte im Städtekollegium des Reichstages zum Tragen, sondern war grundsätzlich so überragend, daß die benachbarten Reichsstädte mitunter sogar als Satellitenstädte bezeichnet wurden. Umgekehrt stand die Reichsstadt Nürnberg in den verschiedensten Situationen den kleineren Städten immer wieder
beratend und helfend zur Seite. Vgl. Endres, 1987, S. 70.
1046
Vgl. Schöffel, 1985, S. 23 und S. 106, Anm. 103.
1047
Vgl. Schöffel, 1985, S. 23 und S. 107.
1048
Zu Buchstecher konnten keine biographischen Daten gefunden werden.
Vgl. auch Schöffel, 1985, S. 97, Anm. 45.
Dokumentation · Spuren
meister zusammenzuarbeiten. Der sich in Nürnberg aufhaltende Baufachmann wurde nicht nur für einen Entwurfsplan bezahlt, sondern logierte wohl
im gleichen Zusammenhang einige Tage auf Kosten des Rates in der Reichsstadt1049. In der dritten Augustwoche 1569 wurden die ersten Kosten verbucht, die mit Verpflichtung Hoffmanns als Architekt entstanden waren. Der
Baumeister genoß bereits im Vorfeld eine hohe Reputation, denn auf seinem
Weg in die Reichsstadt erhielt er ab Römhild städtisches Geleit. Außer ihm
wurden auch zwei seiner Diener mit einquartiert, wobei der Rat nicht nur
diese Kosten übernahm, sondern auch die gesamten Reiseauslagen beglich1050.
In den folgenden Wochen sind neben den regen Bauvorbereitungs-1051
weitere Abbrucharbeiten1052 nachweisbar. Hierbei wurden die angekauften
Wohnhäuser niedergelegt und auch das Nachkriegsprovisorium beseitigt. Die
Einrichtung „der Newen Steinmetzen Hütte“1053 gegen Ende November zeigt
zum einen, daß vor Einbruch des Winters die Voraussetzungen für die Steinbearbeitung geschaffen waren, zum anderen, daß nun mit den Arbeiten zum
neuen Rathaus begonnen werden konnte. Wenig später wurde bereits mit
den Tiefbauarbeiten für die Fundamente und den Keller ein Anfang gemacht.
Nickel Hoffmann war im letzten Quartal des Jahres 1569 überwiegend in
Schweinfurt, denn fast im Wochenturnus erfolgten Zahlungen in annähernd
gleichbleibender Höhe an ihn1054. Offensichtlich gab es keine längeren, witterungsbedingten Verzögerungen, denn bereits in der zweiten Februarwoche
1570 wurden Lohnzahlungen anläßlich der Fertigstellung der Kellergewölbe
verbucht1055. Zu diesem Zeitpunkt befand sich der Architekt jedoch nicht auf
der Baustelle, denn sein Sohn Samuel, der in Schweinfurt über mehrere
Jahre als Steinmetzgeselle nachweisbar ist1056, nahm die Entlohnung für
1049
„10 Thaler Verehrt dem Nürmbergischen Steinmetzen welcher alhier gewesen, vmb Verleyhung deß Rathhauses angesucht, der auch ... ein Visierung gesteldt vnd hierher geschickt“
StA Schweinfurt Memoriale (aller Außgebenn zw Erbawung deß Ratthauß zw Schweinfurth
Durch Herrn Johann Schweinfurthern vuund Matheiß Osterreichern beyde deß Raths hiertzue verordnet beschehenn angefanbeb Anno Domini 1569) B6, fol. 8re.
1050
In den entsprechenden Buchungstiteln für die Kosten des städtischen Begleiters heißt es:
„Von Rombhildt Im herumb Weg, als er Meister Nicklausen Im herumb gehen das geleit
geben hat.“ Interessant ist es auch, daß neben dem Kauf von Wein auch eine Auszahlung an
die Frau Hoffmanns erfolgte, die wohl als Ehrerweisung zu verstehen war. StA Schweinfurt
Memoriale B6, fol. 8re. Mit Hilfe der Ratsprotokolle (StA Schweinfurt RP 3, S. 26, vom
25.11.1569) kann nachgewiesen werden, wo der Architekt in Schweinfurt logierte.
Zitiert nach Schöffel, 1985, S. 98, Anm. 50.
1051
StA Schweinfurt Memoriale B6, fol. 8vs und 9re.
1052
StA Schweinfurt Memoriale B6, fol. 12re und 15vs.
1053
StA Schweinfurt Memoriale B6, fol. 16re.
1054
„In der Wochen Natalis Christi“ erhielt der Meister zusätzlich eine „Weinverehrung“.
StA Schweinfurt Memoriale B6, fol. 21re.
1055
StA Schweinfurt Memoriale B6, fol. 24vs.
1056
Vgl. Schöffel, 1985, S. 19.
229
Dokumentation · Spuren
seinen Vater entgegen1057. Wie weit damit eine Vertretung Nickels in funktionaler Hinsicht verbunden war, ist aus den Akten nicht ersichtlich. Damals
war der Meister über drei Wochen nicht in Schweinfurt auf der Baustelle
anwesend1058.
Am 17.3.1570 erfolgte die feierliche Grundsteinlegung zum Rathausneubau.
Neben einer inschriftlichen Widmung auf dem Grundstein selbst, wurde eine
Gedenkurkunde eingelassen, in der u.a. festgehalten wurde, daß „Meister
Nikolaus Hoffmann, Burger und steinmetz zu Hall in Sachsen, ... dieser Baw
gesambt verdingt gewesen“ (war)1059. Die Arbeiten gingen offensichtlich
sehr zügig voran und wurden auch durch einen Zwischenfall, bei dem ein
Teil des Kellergewölbes einstürzte1060, nicht erheblich verzögert. Auch die
230
1057
Diese Stellvertreterfunktion nahm der Sohn zum ersten Mal Mitte Februar 1570 wahr. StA
Schweinfurt Memoriale B6, fol. 25re. Während der Bauzeit des Rathauses erfolgte die
Übergabe an Samuel ein zweites Mal im letzten Quartal des gleichen Jahres (nach der
Vergütung „In der Wochen Michaelis“, StA Schweinfurt Memoriale B6, fol. 58vs bis zur
Auszahlung „In der Wochen Lutcie“, StA Schweinfurt Memoriale B6, fol. 65vs empfing
Samuel die Zahlungen für sich und die anderen Steinmetzen anstelle des Vaters) und zu
Pfingsten des folgenden Jahres wiederholte sich dies noch einmal (StA Schweinfurt Memoriale B6, fol. 79vs). Am Bau ist er über den Zeitpunkt der Anwesenheit seines Vaters hinaus
bis zum Anfang des Jahres 1572 in den Archivalien nachweisbar. Damals wurde er mit anderen Steinmetzen aus dem sächsischen Raum ausbezahlt. Soweit aus der Herkunftsbezeichnung Samuels auf seinen tatsächlichen Heimatort geschlossen werden kann, war er damals
in Torgau zuhause. (StA Schweinfurt Reichsstädtisches Repertorium, I - I 8, Rathaus I 8,
Sammlung loser Archivalien). Bei seiner letzten Lohnauszahlung in Schweinfurt hatte er
beim Bürgermeister und beim ratsverordneten Baumeister Schulden zu begleichen (StA
Schweinfurt Memoriale B6, fol. 200re, als loser Zettel) und am Rande sei auch noch auf die
vom August 1570 her datierenden Streitigkeiten verwiesen, in die der Steinmetz verwickelt
war (StA Schweinfurt RP 3, S. 54, vom 5.8.1570; zitiert nach Schöffel, 1985, S. 105, Anm.
98). Unklar ist, ob dieser Sohn Nickel Hoffmanns mit einem Samuel Hoffmann identisch ist,
der im frühen 17. Jahrhundert im Zusammenhang mit dem Marienberger Bergbau nachgewiesen werden kann. Nach dem verheerenden Stadtbrand vom 31.8.1610 befand sich auch
der Marienberger Bergbau in einer völlig desolaten Lage. Jener Marienberger Hoffmann war
zwischen 1610 und 1615 Bergmeister und wurde nicht nur wegen seiner führenden Rolle bei
sozialen Unruhen 1612, sondern vor allem wegen Verletzung seiner Amtspflichen in Form
von Parteilichkeit und Eigennutz 1615 aus dem Amt entfernt. Außer der Gleichheit des nicht
alltäglichen Vornamens kann allerdings nur sehr bedingt auf die Identität beider Personen
geschlossen werden. Vgl. Bogsch, 1966, S. 89, 92, 97 und S. 238. Die Wahrscheinlichkeit,
daß es sich bei dem unter der Leitung Nickel und Philipp Hoffmanns tätigen Samuel Hoffmann beim Umbau der Marienkirche in Zwickau 1564 um einen Sohn des Architekten handelte, ist schon wegen des gleichen Metiers ungleich größer. Siehe oben S. 215.
1058
Der Aufenthalt in Rothenburg ob der Tauber, der in diese Periode fällt, wird weiter unten
noch berücksichtigt werden. Siehe S. 280-281.
1059
Zitiert nach Günzler, 1937, S. 43. Zum Inhalt der Urkunde und dem Ablauf der Feierlichkeiten vgl. Schöffel, 1985, S. 29-30 und die entsprechenden Stellen in den Archivalien.
StA Schweinfurt Memoriale B6, fol. 27re, vs, und 28re, vs.
1060
Vgl. Stein, 1875/1900, S. 424.
Dokumentation · Spuren
Abwesenheit des Baumeisters1061 während der gesamten Herbstmonate hatte
keine negativen Auswirkungen auf die Baufortschritte. Noch bevor Hoffmann die Baustelle verlassen hatte, war das neue Rathaus im Rohbau fertig.
Der Architekt hatte das Gebäude direkt vor dem alten Mehrzweckbau plaziert und fügte beide Teile so zusammen, daß der Altbau zum Südflügel des
Neubaus umfunktioniert wurde. Zwischen diesen beiden Häusern lag trennend die ehemaligen Freitreppe des Rat-Kauf-Hauses, die nun umbaut und
schließlich überdacht werden mußte. Erst danach waren die beiden Gebäudeteile vereint. In den Archivalien sind diese Arbeiten seit August 1570 nachweisbar1062. Der Treppenabsatz1063 des alten Aufgangs wurde schließlich
überwölbt und bis in die 1950er Jahre waren dort noch der ehemalige Türklopfer und eine kommunale Maßelle angebracht1064. Unmittelbar nach der
baulichen Vereinigung der beiden Häuser wurde ein Schreiner und später
auch ein Schlosser für die Einrichtung und Fertigstellung von kleinen Ladenlokalen1065 bezahlt, die offensichtlich an die festen Bauten angelehnt waren.
Während der Abwesenheit Hoffmanns wurde auf dem neuen Rathaus der Dachstuhl errichtet und in der vorletzten Novemberwoche Richtfest gefeiert1066.
In der Zeit des Jahreswechsels scheint sich die Arbeit auf die Herstellung
der beiden Wendeltreppen konzentriert zu haben, denn die Steinmetzen,
Maurer und Handwerker wurden dafür entlohnt „so ahn der schnecken (zu)
helffenn“1067. Am Neubau begannen nun in rascher Folge die Ausstattungs-
1061
Hoffmann hatte Ende September mit einem Zuschuß seitens seiner Auftraggeber, der mit
dem Vermerk dem „Meister Niclaußen hofman zur seiner Reiß ghenn Hall furgestrekht“ verbucht wurde, Schweinfurt in Richtung Halle verlassen (StA Schweinfurt Memoriale B6, fol.
58vs). Ende Oktober beschloß der Rat darüber hinaus, für eine Tochter Nickel Hoffmanns,
deren Namen leider nicht überliefert ist, opulente Hochzeitsgeschenke bereitzustellen (StA
Schweinfurt Memoriale B6, fol. 62vs) und sie nach Halle bringen zu lassen (StA Schweinfurt RP 3, S. 77, vom 20.10.1570; zitiert nach Schöffel, 1985, S. 21 und S. 105, Anm.100).
In Halle wurde schließlich der Bote mit den reichsstädtischen Gaben von Hoffmann weiter
nach Eillenbe(u)rg geschickt (StA Schweinfurt Memoriale B6, fol. 64re), wohin sich die
Tochter offensichtlich verheiratet hatte. Schöffel machte aufgrund seiner Lesart „Eulenberg“
mehrere Vorschläge für die Lage der in Frage kommenden Orte. Die Tatsache aber, daß der
Stadtbote weitergeschickt werden konnte, spricht eher für eine Ortschaft in nicht allzu
großer Entfernung von Halle. Hierbei kann nur die nordöstlich von Leipzig, auf dem halben
Weg nach Torgau gelegene Stadt Eilenburg in Frage kommen. Ob Hoffmann vielleicht anläßlich des Rathausumbaues von 1544/45 Beziehungen dorthin bereits gehabt hatte, konnte
nicht festgestellt werden. Davon aber abgesehen, stünde dies auch in keinem unmittelbaren
Zusammenhang zu der neuen Heimatstadt der Tochter des Meisters. Einen historischen Blick
auf die Stadt gewährt Schramm, 1744, S. 492-493.
1062
In den Quellen wurde diese Verbindungszone meist „Zargen“oder „Unterschied“ genannt.
Eine Zusammenstellung der entsprechenden Hinweise im relevanten Bau-Memoriale sind
bei Schöffel, 1985, S. 108, Anm. 114 zu finden.
1063
Die Frage nach der Originalität der doppelläufigen Treppe wurde diskutiert bei
Oeller, 1950, S. 1.
1064
Vgl. dazu Schöffel, 1985, S. 24.
1065
StA Schweinfurt Memoriale B6, fol. 52re und 53vs. Weitere Hinweise auf die einschlägigen Stellen in den Archivalien sowie auf die Rentabilität der von der Stadt vermieteten Läden sind zusammengefaßt bei Schöffel, 1985, S. 109-110, Anm. 123.
1066
StA Schweinfurt Memoriale B6, fol. 59vs, 60re und 64re.
1067
StA Schweinfurt Memoriale B6, fol. 71vs.
231
Dokumentation · Spuren
arbeiten im Inneren und die dekorative Gestaltung des Außenbaus1068. Eine
Kuriosität, die weniger in baurelevantem Zusammenhang steht, aber dennoch zur Ausstattung des Neubaus gehört, ist die Beteiligung der Ehefrau
von Nickel Hoffmann. Eine Ausgabe ist mit dem Hinweis „... zaldt Meister
Niclaussens Hausfrawenn für 4 Pallen grün Leynwandt zu forhang vff das
New Rathhaus ...“1069 versehen. Die Zahlung nahm wiederum Samuel in
Empfang, wohl weil sich der Meister zum gegebenen Zeitpunkt abermals
nicht auf der Baustelle befand. Der Stoff wurde Hoffmanns Frau offenbar
zur Bearbeitung überstellt. Die Verrechnung für den möglichen Arbeitsaufwand kann nicht nachgewiesen werden. Parallel dazu verlief der weitere
Ausbau des Südflügels. In den Abrechungen sind Posten verbucht, die
zeigen, daß zur Jahresmitte hin an der Verbindung zwischen Neu- und Altbau gearbeitet wurde, daß am Giebel weitergebaut wurde und immer wieder
Gesimsstücke abgerechnet wurden1070. Gerade noch rechtzeitig am Ende des
Spätsommers wurde auch der Südflügel unter Dach gebracht1071. Schon Ende
August, nachdem man bereits mit der Innenausstattung des Neubaus begonnen hatte und er mit dem alten Rat- / Kaufhaus baulich zu einer Einheit verschmolzen war, verließ der Architekt die Baustelle in Schweinfurt. „In der
Wochen Egidij“ wurde „den Newen Steinmetzen vff Jr New geding“ der
Lohn ausgezahlt und Hoffmann erhielt eine Zahlung „als man sich mit (ihm)
angeleget hat, in dieser Wochen“. Gleichzeitig wurden „10 fl auch Ime zur
endlichen heimbzerung geben“1072. Es ist kaum anzunehmen, daß schwerwiegende Differenzen zwischen dem Baumeister und dem Bauherren zur
Beendigung seiner Anwesenheit geführt haben. Hoffmann stand noch Jahrzehnte später mit der Reichsstadt in Verbindung und erhielt von dort großzügige Geschenke. Zum Jahresbeginn 1572 wurden wegen des Weggangs
von Samuel Hoffmann dessen Stundungsgelder abgerechnet und eine Gruppe
von namentlich genannten Steinmetzen überwiegend aus dem thüringisch-
232
1068
Vgl. Günzler, 1937, S. 43-44. Er gibt hier genaue Zeitpunkte an, zu denen der Maler „Balthasar Vogell“ für die Fassung verschiedener dekorativer Bauglieder abrechnete. So wird beispielsweise am 5.5.1571 die Fassung des Rathaustores entlohnt und zum 29.9. die farbige
Gestaltung der Kurfürstenwappen bezahlt. Darüber hinaus zitierte er aus dem Kontrakt des
„Tünchers Conrad Eylenhoffer“ vom 28.6., der angestellt wurde, „alles zuhawen Steinwerckh mit Farbe allseits anzustreichen“. Weitere Arbeiten des Tüchners am Rathausneubau
sind nachgewiesen in: StA Schweinfurt Memoriale B6, fol. 209re-210re. Für die vollplastischen Bildhauerarbeiten wurde der Würzburger Veit Baumhauer engagiert (“Meister Veytten
dem Bildhauer von Würzgb vff das New geding geben 40 fl. für 20 stuckh Pilder“). Kaum
ein viertel Jahr später hatte der Meister nicht nur diese Aufgabe erfüllt, sondern offensichtlich zumindest einen Teil des Reliefschmuckes an der Marktseite des Neubaus ausgeführt.
In der Woche nach dem 8.9.1571 wurde die Buchung mit folgender Bemerkung versehen:
„Item 45 fl 20 ß zaldt Meister Veyten dem Bildthawer von Wurzburgh von 20 Pildern vff
beyde Gibel vnd die Vorder Außladung zu hawen vnd zumachen ...“. StA Schweinfurt
Memoriale B6, fol. 88vs. Zu Baumhauer vgl. Bruhns, 1923, bes. S. 85-104. Für die herausragenden Schnitzarbeiten in der Ratshausdiele wurde der Bamberger Künstler Donatus
Hornig engagiert. Zu Hornig und den einzelnen Phasen seiner Arbeiten vgl. Schöffel, 1985,
S. 38-40 und die Abrechnungen StA Schweinfurt Memoriale B6, fol. 199re.
1069
StA Schweinfurt Memoriale B6, fol. 79vs.
1070
StA Schweinfurt Memoriale B6, fol. 73vs - 77vs.
1071
Vgl. Stein, 1875/1900, 2. Bd., S. 188.
1072
StA Schweinfurt Memoriale B6, fol. 87re.
Dokumentation · Spuren
sächsischen Raum1073 wurden zum letzten Mal entlohnt. Sie hatten hier – in
der Art von Mitgliedern einer Bauhütte – sehr lange unter der Führung von
Nickel Hoffmann gearbeitet.
Höchstwahrscheinlich war Caspar Kramer1074, der Ende April zum ersten
Mal wieder für Arbeiten am Rathaus bezahlt wurde – er rechnete Gesimse
für den Turm ab1075 – von nun ab mit der Oberaufsicht betraut. Jedenfalls
wurde bei der Abrechnung der Arbeitsleistungen meist er namentlich genannt. Kurz nach der Fertigstellung des Rathausturmes fand am 19.5.1572
die Einweihung des Gebäudes statt. Ob Nickel Hoffmann an den Feierlichkeit teilnahm, ist den zum Festakt erhaltenen Quellen1076 nicht zu entnehmen. Die Feier, ein Festakt der gesamten Bürgerschaft, war mit der Verkündigung einer neuen Polizeiordnung verbunden. Die offizielle Inbesitznahme
des Hauses durch den Rat der Stadt, die gleichzeitig die Übergabe an die Gemeinde der Reichsstadt war, wurde folglich zum Ausdruck der Machtverhältnisse mit einem legislativen Akt verbunden. Der Neubau war zum Zeitpunkt
der Hauseinweihung weitestgehend abgeschlossen, im Bereich der künstlerischen Gestaltung von Bauteilen wohl fertig und auch die Gestaltung des Innenbereichs sehr weit fortgeschritten. Die Folgezeit nahm in erster Linie der
Innenausbau des Südflügels in Anspruch. Hier wurden im ersten und zweiten
Obergeschoß neben einzelnen Zimmern und Kanzleistuben auch eine Küche
eingebaut1077. Die Räume wurden offensichtlich jeweils mit Öfen bzw. mit
Kaminen ausgestattet. Parallel zu den Arbeiten im Inneren wurde auch der
Außenbau des Südflügels noch weiter den neuen Erfordernissen angepaßt.
Gegen Ende des Jahres scheinen auch diese Arbeiten abgeschlossen gewesen
zu sein. Mit einer „Gewölbetür“1078, für die der Baustellenchef Caspar Kramer
seine Entlohung erhielt, könnte durchaus der Abgang vom östlichen Hofraum
zum ehemaligen Weinkeller bezeichnet gewesen sein, der auf der Zeichnung
des Inventarbandes aus dem Jahre 1917 noch zu sehen ist. Mit der Bezahlung eines Maurers für das Schließen von Bögen Anfang November 1572
wurde festgestellt, daß er „den hindern Paw vollendet“ hat1079. Möglicherweise kam hierbei die Schließung der Arkadenreihen der Erdgeschoßhalle
des Südflügels zur Verrechnung, denn im Inneren der Halle existierten auf
beiden Seiten des Raumes ursprünglich Arkaden, wie heute noch deutlich zu
sehen ist.
1073
StA Schweinfurt Reichsstädtisches Repertorium, I - I 8, Rathaus I 8, Einzelblatt oh. Numerierung. Von einem Abrechnungszettel sind mehrere Namen bekannt und zum Teil auch
die Gesamtverweildauer beim Rathausbau in Schweinfurt festgehalten: Michel Greger von
Zittau, Caspar Kolbel von Frauenstein (bei Dippoldiswalde), Jobst Kirchner von Saluvet
(Saalfeld), Andreas von Schweinitz (bei Merseburg) und Daniel Bapst von Rochlitz. Für
Samuel von Torgau, den Sohn des Architekten liegt ein besonders ausführlicher Abschiedsentwurf vor und das Schreiben für Caspar Kramer von Dresden ist mit dem Hinweis auf die
termingerechte Fertigstellung des Rohbaus versehen. Vgl. auch Schöffel, 1985, S. 15-16 und
S. 101 sowie Anm. 76.
1074
Zur Tätigkeit Kramers in Schweinfurt vgl. Schöffel, 1985, S. 16-17.
1075
StA Schweinfurt Memoriale, B6, fol. 103vs.
1076
Der mit Solemnia inaugurationis curiae Suinfurthensis betitelte Akt gibt neben der Darstellung des Ablaufes der Feierlichkeiten die Gebete, Reden, und geschichtlichen Betrachtungen
wieder. Insofern stellt er auch eine wichtige Quelle zur Geschichte der Reichsstadt dar.
Vgl. Saffert, 1952, S. 23-24. Hier sind auch weitere Angaben zur chronikalischen Literatur
zu finden.
1077
StA Schweinfurt Memoriale B6, fol. 110re.
StA Schweinfurt Memoriale B6, fol. 106re.
1079 StA Schweinfurt Memoriale B6, fol. 115re.
1078
233
Dokumentation · Spuren
Die Arbeiten am Außenbau des Südflügels fanden erst im Herbst 1573 mit
der Vollendung des Südgiebels annähernd ihren Abschluß. Ob die Gestaltung
auf Caspar Kramer, der „im Gedinge“1080 bezahlt wurde, zurückzuführen ist,
kann mit absoluter Sicherheit nicht gesagt werden. Zehn Jahre später übernimmt er das Gliederungsmotiv am Südgiebel des reichsstädtischen Gymnasiums, das unter seiner Leitung erbaut worden sein soll1081. Unklar ist,
weshalb die Auslucht an der Ostseite des Nickel-Hoffmann-Baus über eine
Dekade unvollendet blieb. Den Quellen ist zu entnehmen, daß „Meister
Cramer ... die Ausladung hinden am Rathaus ... dieselbe zu hauen und aufzuführen“1082 bezahlt wurde. Bis Anfang Juni 1572 muß allerdings dieses
Bauteil über das darunter liegende Apothekendaches bis einschließlich der
beiden Relieffelder gediehen gewesen sein, denn der Maler Balthasar Vogel
wurde bereits damals für ihre farbliche Fassung bezahlt1083. Wahrscheinlich
wurde aber die Auslucht nach den Plänen des Architekten vollendet. Würde
ein Zusammenhang mit einem Unglücksfall aus dem Jahre 1576 bestehen,
bei dem ein nicht näher beschriebenes Teil des Rathauses durch einen heftigen Sturm beschädigt wurde1084, hätte der Rat diesen Bauschaden über sechs
Jahre lang nicht ausbessern lassen. Fraglich ist, ob in den Quellen dann nicht
von Ausbesserungsarbeiten gesprochen oder noch einmal auf den Vorfall
Bezug genommen worden wäre.
Die Baugeschichte des Rathauses in Schweinfurt ist deutlich in zwei Teile
getrennt. In der ersten Entstehungsphase wurde unter Leitung des Architekten Nickel Hoffmann der west-östlich orientierte Neubau errichtet. Die darauf folgende zweite Bauphase umschloß die Umgestaltung und Anpassung
des nord-südlich erstreckten, ehemaligen Rat-Kauf-Hauses an den neuen
Nickel-Hoffmann-Bau. Von der Aushebung der Baugrube Mitte Dezember
1569 bis zur Grundsteinlegung vergingen drei Monate. Die Folgezeit beanspruchte die Errichtung des Rohbaus und war wohl bis zum letzten Jahresdrittel 1570 im wesentlichen abgeschlossen. Der Architekt verließ dann für
mehrere Wochen die Baustelle, kehrte aber noch vor Jahreswechsel zurück.
In den ersten Monaten des Neues Jahres wurden Wendeltreppen eingebaut
und mit der dekorativen Gestaltung des Außenbaus begonnen. Im Anschluß
daran wurden die Arbeiten am Südflügel aufgenommen und auch die Verbindung zwischen beiden Gebäudeteilen hergestellt. Die farbliche Fassung
der Bauornamente auf der dem Marktplatz gegenüberliegenden Seite
234
1080
StA Schweinfurt Memoriale B6, fol. 193re. Eine handschriftlich von dem Steinmetz Kaspar
Kramer verfaßte und quittierte Kostenaufstellung für den südlichen Rathausgiebel liegt als
loses Blatt im gleichen Akt bei fol. 189 vor. Hierin heißt es, „die mauern auf dem gibel
gemauer ... empfan(g)en of mein geding“.
1081
Vgl. Mühlich/Hahn, 1817/1819, S. 302-304.
1082
Vgl. StA Schweinfurt Memorialia (der verordneten Baumeister zu Schweinfurt, so jedesmals Luciae, nach gethaner Jhar Rechnung gesetzt Luciae Anno 78 angefangen vnd vff
volgende Jhar 79-84 sich erstreckendte.) B9, 1582, fol. 70re und Schöffel, 1985, S. 103,
Anm. 81.
1083
StA Schweinfurt Memoriale B6, fol. 106re. Zur Farbigkeit der Architektur, die überwiegend
an thüringischen, besonders an Beispielen aus Weimar abgehandelt ist vgl. Ziessler, 1973.
1084
Der Vorfall ist einem der erhaltenen Autographen zu entnehmen. Nickel Hoffmann bemerkt
in einem Dankschreiben an den Rat der Reichsstadt vom 10.12.1576 folgendes: „Es hat
mich auch petter der botte erschreckt, da er mit vermelder, es were ein stuckh vom rathhauß
eingefallen, darnach er mir bericht, daß der große wint soliches gethan, weliches mit warlich
leit ist, wann ich euch neher were, so woltte ichs mit alem fleis wider ergetzen, ...“
StA Schweinfurt Reichsstädtisches Repertorium, I 8, Rathaus I 8, (Sammlung loser
Archivalien). (Anh. QS 1)
Dokumentation · Spuren
des Hoffmann-Baus deutete hier bereits den Abschluß der Bauarbeiten an.
Die Fortführung der Arbeiten wurde von nun an ohne den Architekten bewerkstelligt, der nach einem weniger als zweijährigen Aufenthalt in Schweinfurt die Baustelle verließ. Seine baumeisterliche Leistung erfuhr in einem
Abschiedsschreiben zum 17.8.1571 noch einmal schriftlich Anerkennung
und durch die Verleihung eines „Leibgedinges“ auf Lebenszeit besondere
Achtung1085. Diese jährlich erfolgten Zuwendungen sind ein beredtes Zeugnis dafür, welche Bedeutung der Rat dem Architekten des Bauwerkes und
damit auch dem Bau selbst beimaß. Die Verpflichtung eines bekannten
Architekten, die Großzügigkeit der Anlage und die Aufwendigkeit der Ausstattung belegen umgekehrt das Selbstverständis des Rates, das mitunter
oppositionelle Stimmen aktivierte1086. Im Herbst 1571 wurden die Freiskulpturen am West- und Ostgiebel angebracht und im Inneren des Neubaus mit
den Ausstattungsarbeiten begonnen. Es ist anzunehmen, daß die Prunkhalle
– die sogenannte Rathausdiele – im ersten Obergeschoß schon zu den Einweihungsfeierlichkeiten im Mai 1572 vollendet war. Weshalb der Rathausturm erst zu diesem Zeitpunkt geschlossen wurde, kann eigentlich nur mit
der technisch aufwendigeren und damit zeitraubenden Dachstuhlkonstruktion
begründet werden. Mitte des Jahres 1572 war der Neubau weitestgehend
vollendet.
Den zweiten Bauabschnitt leitete Caspar Kramer, der zu Beginn seiner Tätigkeit in den Quellen nur gelegentlich Meister genannt wurde. Später wurden
ihm aber immer häufiger städtische Bauaufgaben anvertraut. Im Bezug auf
den Südflügel bestand seine Aufgabe in der räumlichen Umstrukturierung
des ehemaligen Rat-Kauf-Hauses und in seiner vollständigen Anpassung an
den im rechten Winkel davor stehenden Neubau. Der Baukörper blieb weitgehend unverändert und auch an der Funktion des Erdgeschosses, das dem
Marktverkehr vorbehalten war, gab es keine grundlegenden Änderungen.
Das erste Obergeschoß wurde in der zweiten Hälfte des Jahres 1572 mit
einer Reihe von Amtsräumen ausgestattet. Nachdem das zweite Obergeschoß
schon bei der Einweihung des Rathauses als Bürgersaal verwendet werden
konnte, wurden auch dort keine Um- oder Ausbauten vorgenommen, die
größere bauliche Maßnahmen nach sich gezogen hätten. Ob die erwähnten
witterungsbedingten Bauschäden auf eine unsachgemäße Ausführung angesichts des allgemein sehr raschen Baufortschritts zurückzuführen sind, läßt
sich den Quellen nicht entnehmen. Nach der Fertigstellung des Südgiebels
kann der Gesamtbau als abgeschlossen betrachtet werden, auch wenn 1583
noch Nachbesserungen am Hoffmann-Bau vorgenommen werden mußten.
Die Verknüpfung der beiden Häuser führte zu einer Gesamtanlage über
kreuzförmigem Grundriß (Abb. 185). Durch die ursprüngliche Lage des Südflügels bedingt, ist dessen Mittelachse leicht aus der Querachse des Neubaus
verschoben. Der Baukörper des Rathauses liegt an der Südseite des leicht
nach Südwesten verschobenen, trapezförmigen Marktplatzes, der aus der
westlichen bzw. nördlichen Erweiterung der beiden Durchgangsstraßen gebildet ist, die einst die vier Stadttore miteinander verbanden. Der Gebäude-
Abb. 185: Schweinfurt, Rathaus, Grundriß
(Zustand 1917)
1085
Eine zeitgenössische Kopie der beiden Schriftstücke hat sich erhalten. StA Schweinfurt
Reichsstädtisches Repertorium, I 8, Rathaus I 8. Nach einem Hinweis in der Abschrift war
das Leibgedinge im Original auf Pergament geschrieben und erhielt somit einen urkundlichen Charakter.
1086
Vgl. hierzu Saffert, 1951, S. 277-278 und S. 328-341, bes. S. 336.
235
Dokumentation · Spuren
komplex liegt an der Südseite und stellt dort einen Großteil der ,Platzwand‘1087 dar. Vom nördlichen Obertor kommend, liegt das Rathaus beim
Betreten des Marktareals vollständig in der Blickachse des Betrachters, wobei der heute nicht mehr existierende Brunnen an der Westseite des Platzes1088
als optische Leitlinie fungierte, die direkt auf das Rathaus führte. Aus der
Längsseite der Rathausfront, gewissermaßen dem Kernbau des neuerrichteten Hofmann-Baues springt in der Mitte eine Art Querhaus hervor (Abb. 186),
das – leicht nach Osten verschoben – die Mittelachse und in seiner Höhenerstreckung die Firsthöhe des alten Rat-Kauf-Hauses wiederholt. Diesem
mittleren Vorbau ist seinerseits ein Altan vorgelagert, über dem sich ein fünfseitiger Turmerker erhebt. Er ist über dem Giebel des Vorbaus zum oktogonalen Turm vervollständigt und mit einer mehrteiligen, welschen Haube
geschmückt, die bis zur Giebelhöhe des Kernbaus aufragt. Dieser Vorbau
schiebt sich in den freien Raum des Marktplatzes und löst den gesamten
Komplex des Neubaus aus der südlichen Platzwand heraus. Gleichzeitig
fungiert dieses Gebäudeteil in west-östlicher Richtung (Abb. 187) als optisches
Signal für den wichtigsten Kommunalbau der Reichsstadt. Der vom Westen
durch das Spitaltor oder von Osten durch das Mühltor kommende Betrachter
blickte direkt auf den Vorbau, der bemerkenswerterweise im Erdgeschoß als
Passage geöffnet ist. Die beiderseits weit geöffneten Rundbögen erhalten
somit den Charakter von Eingangstoren zu diesem von hieraus wie eine Vorhalle wirkenden Querbau. Sie bilden zusammen mit den Zugangsportalen zur
Erdgeschoßhalle des Kernbaus eine Einheit. Den südlichen Zugang zur Stadt
vom Main her vermittelte das Brückentor. Die Straße verlief anschließend
in einem leichten Bogen nordwärts auf den Marktplatz zu. Die Ostseite des
Rathauses lag – entgegen der idealisierenden Ansicht der Meriandarstellung1089 (Abb. 188), in der die Straßenseite flankierenden Häuserflucht und war
damit in ihrer Sichtbarkeit von der Straße her stark eingeschränkt. Der Architekt schaffte dadurch Abhilfe, daß er auch der Ostfassade eine Art Sockelgeschoß vorlagerte. Über der Ratsapotheke1090, die in diesem eingeschoßigen
Annexbau untergebracht wurde, erhebt sich eine breite, mittig über die
beiden Obergeschoße hinweggeführte Auslucht, die im unteren Bereich der
Giebelzone endet. Hierdurch wird die Höhenerstreckung des Hauses veranschaulicht und der Fassade ein deutlicher architektonischer Akzent verliehen,
der sie aus der Häuserflucht heraushebt. In bewußter Subordination im
Verhältnis zur Gestaltung der Marktfassade wurde schon hier an der Nebenfassade bereits ein Teil der Gliederungselemente vorgeführt, die dann auch
an der Hauptfassade in entsprechender Anpassung wiederzufinden sind.
Die große Dachfläche des Kernbaus, die lange Firstlinien, die zwischen
236
1087
Täger, 1958, S. 11.
1088
Der Brunnen ist auf der von Reichsvogt Johann Hermann gezeichneten Stadtansicht wiedergegeben, die Grundlage für die Darstellung von Schweinfurt in dem Teilband Topographia
Franconiae war. Dieser Band gehört zu dem seit 1624 von Matthäus Merian herausgegebenen topographischen Sammelwerk. Zur Stadtansicht vgl. Beyschlag, 1913, S. 19-22. In
einer Schilderung der Kriegsereignisse des Jahres 1554 wird im Zusammenhang mit der
Besetzung der Stadt von einem Brunnen vor dem Rathaus gesprochen. Wahrscheinlich
handelte es sich hierbei bereits um die in der Ansicht eingezeichnete Wasserstelle.
Vgl. hierzu Stein, 1875/1900, 2. Bd., S. 182.
1089
Die Brückenstraße war auch in Höhe des Rathauses bebaut, so daß der Südflügel zumindest
im unteren Bereich nicht sichtbar war. Vgl. Saffert, 1951, S. 52-54.
1090
Zur Geschichte der Ratsapotheke in Schweinfurt vgl. Oeller, 1959, S. 61-102 und im
Verhältnis zu denen der anderen kleineren, fränkischen Reichsstädte
vgl. Probst, 1987, S. 127-130.
Abb. 186: Schweinfurt, Rathaus, Ansicht der Nordfassade, 1843
Abb. 187: Schweinfurt, Rathaus, Westansicht des
Alten Rathauses (Idealplan)
Abb. 188: Johann Hermann (del.),
Matthäus Merian (exc.), Schweinfurt,
Stadtplan, 1646/48
Dokumentation · Spuren
dem figurengeschmückten Giebel verläuft und vor allem der Erkerturm des
gesamten Neubaus. Der Maßstab hierfür war aber durch die kleingliedrige
Wohnbebauung der Nachbarschaft1091 festgelegt, der eine Einschätzung
überhaupt erst ermöglichte und auf die Dimensionen zurückwirkte. Sowohl
im Gesamtbild der Stadt wie auch im Verhältnis zur Freifläche des Marktplatzes bildet der Rathauskomplex ein Pendant zu der westlich versetzt gelegenen Johanniskirche an der Nordseite. Wenn auch das Rathaus den Platz
nicht dominiert, so erzeugt gerade der Vorbau nicht nur einen lebhaften
Wechsel von Vor- und Rücksprüngen am Baukörper selbst, sondern auch
zwischen dem Gebäude und dem Platz sowie den ihn begrenzenden Hauptstraßen. Diese architektonische Lösung könnte durch den spätgotischen
Rathausbau in Jüterbog1092, das nordöstlich von Wittenberg liegt, inspiriert
worden sein (Abb. 189). Auch dort ist einem traufseitig an der Schmalseite des
Marktplatzes stehenden Gebäude ein im Erdgeschoß allerdings nach drei
Seiten geöffneter, quadratischer Querbau vorgestellt. Selbst wenn dadurch
eher der Charakter einer offenen Halle gegeben ist, schiebt sich dieser Vorbau, der auf der Marktseite zusätzlich durch einen Ziergiebel geschmückt ist,
in den freien Raum und erhält dadurch die unbestrittene Dominanz am Platz.
Abb. 189: Jüterbog, Rathaus, um 1490
Abb. 190: Schweinfurt, Rathaus, Ansicht der
Hauptfassde mit Kurfürstenbalkon, 1569/70
Die Marktfront des Rathauses setzt sich aus mehreren Gebäudeteilen zusammen, die genau aufeinander abgestimmt, einen in gleichmäßigen Vor- und
Rücksprüngen gestuften Baukörper entstehen lassen. Der den Turmerker tragende Altan mit den Rundbogenfenstern in vorderster Ebene dient nicht nur
statisch als Substruktion, sondern wurde architektonisch in einen direkten
Zusammenhang zu dem sich darüber erhebenden Kurfürstenbalkon gebracht.
Die volutenflankierten, freistehenden Ziergiebel über den äußeren Achsen
dienen als Rahmen für den zurückversetzten, wappengeschmückten Balkon
und erhalten durch ihre abschließende Dreiecksbekrönung darüber hinaus
eine Verweisfunktion auf das erste Obergeschoß des Vorbaus, wo sich das
Zentrum des Gesamtkomplexes – die Ratsstube – befand. An den Schmalseiten des Altans sind die Ziergiebel jeweils um eine der rahmenden Voluten
reduziert. Ihre Form ist stark an die Giebelgestaltung des Turmes über dem
Eingangsportal zum Friedhof in Halle angelehnt. Die Wiederholung von
Einzelformen der Giebel am Balkonunterbau – die querrechteckigen Platten
haben in beiden Fällen die gleichen Dimensionen – schaffen ein optisches
Bezugssystem, das die verschiedenen Fassadenebenen miteinander verbindet. Die Balkonbrüstung ist in fünf flächengleiche Felder unterteilt, die zusammen mit dem nach Osten und nach Westen gerichteten Feld, jeweils ein
Kurfürstenwappen tragen1093 (Abb. 190). Der Aufbau der ornamentalen und
1091
Durch eine Quelle des 16. Jahrhunderts ist nachweisbar, daß Neubauten in der Nähe des
Rathauses nur eine festgelegte Höhenerstreckung haben durften, um seine Sichtbarkeit nicht
zu beieinträchtigen. Vgl. Beyschlag, 1912, S. 72-73.
1092
Zum Rathaus in Jüterbog vgl. Träger, 1958, S. 10-12.
1093
Das nach Osten weisende Wappen (rotes Kreuz auf weißem Grund) ist das des Erzbischofs
von Trier, dem folgt im östlichen Kompartiment der marktseitenen Brüstung das Wappen des
Erzbischofs von Köln (schwarzes Kreuz auf weißem Grund), dann das sechsspeichige Rad
auf dem Wappen des Mainzer Erzbischofs als Vertreter des geistlichen Standes. In der Mitte
der Brüstung ist das Wappen des Pfalzgrafen bei Rhein (doppelschweifiger Löwe) angebracht, gefolgt von dem des Böhmischen Königs (gekrönter Löwe) und schließlich im westlichen Kompartiment der nach Norden gerichteten Brüstung das Wappen (gekreuzte Kurschwerter) des Herzogs von Sachsen. Auf der Westseite folgt das Markgräfliche Brandenburgische Wappen (Adler).
237
Dokumentation · Spuren
figuralen Dekoration der Kompartimente folgt durchweg dem gleichen
Schema, wobei Roll- und Beschlagwerk, Grotesken, Hermen und Karyaditen
mannigfaltig variiert, die unterschiedlichen Wappenschilde rahmen. An der
Balkonbrüstung wurde durch die Anbringung der sieben Kurfürstenwappen
die Stellung festgelegt, die die Stadt in politischer Hinsicht dem Reich gegenüber einnahm. Die Verbundenheit mit Kaiser und Reich erhielt durch die
Kurfürstenwappen in Vertretung der Repräsentanten des Reiches hier sinnfällig Ausdruck.
Darstellungen des Kaiser zusammen mit Kurfürsten können bis ins 13. Jahrhundert zurückverfolgt werden. Sie treten sowohl als figurale Gruppen wie
beispielsweise am ,Grashaus‘, dem alten Rathaus in Aachen als auch in Form
bildlicher Darstellungen wie im Codex des Erzbischofs Balduin von Trier
(1307-1378) auf, um zwei frühe Beispiele zu nennen1094. Das Fürstenkollegium als Bildprogramm, das selbst im späten 18. Jahrhundert noch nachgewiesen werden kann, ist bevorzugt an öffentlichen Gebäuden oder Denkmälern der Reichsstädte zu finden. Die verallgemeinerte Form einer Wappenreihe wie sie den Schweinfurter Kurfürstenbalkon ziert, ist nach Beeh1095
auf die Galerien von Kaiseremporen in mittelalterlichen Westwerken zurückzuführen. Auf die führende Rolles Nürnbergs in politischen und wirtschaftlichen Zusammenhängen wurde oben bereits aufmerksam gemacht. Deshalb
würde es nicht verwundern, wenn sich die Schweinfurter Bauherren in
Bezug auf die Ausstattung ihres Rathauses in der reichsstädtischen Metropole Rat geholt hätten.
Leider ist weder ein Austausch auf dieser Ebene in den Quellen zu finden,
noch kann grundsätzlich eine Mitwirkung der Stadtverordneten an der Gestaltung und Festlegung eines ikonographischen Programm für das Rathaus
nachgewiesen werden. Die Wappenbrüstung am Rathausbalkon jedenfalls
könnte durchaus von dem zu Beginn des 16. Jahrhunderts angebrachten
Wappenfries an der Balustrade unter dem Giebel des Michael-Chores an der
Nürnberger Frauenkirche1096 angeregt worden sein. Die Reihe der Kurfürstenwappen zusammen mit dem Nürnberger Stadtwappen als Abstraktion der
Reichsrepräsentanten wurde dort in einen direkten Zusammenhang zu ihrer
figürlichen ,Präsenz‘ in Form des Huldigungsszenariums (,Männleinlaufes‘)
gestellt. Die mögliche Anregung durch die Balustradengestaltung an der kaiserlichen Hofkapelle unterstriche somit nicht nur die Reichsunmittelbarkeit
Schweinfurts, sondern würde darüber hinaus einen engen Bezug zu Nürnberg als Aufbewahrungsort der Reichsinsignien herstellen. Eine weitere, eher
auf der Seite des Architekten zu suchende Anregung könnte durch die überdachte Freitreppe zum ersten Obergeschoß des Rathauses in Oschatz1097
gegeben gewesen sein (Abb. 191). Die von dem in Dresden lebenden Bildhauer
Christoph Walther I. 1538 geschaffene Treppe mündet in eine Laube, die mit
einer Welschen Haube bedacht ist. Die Treppenbrüstung ist ebenso wie die
der Laube in einzelne Felder unterteilt und mit Wappen dekoriert. Freilich
handelt es sich hier nicht um Kurfürstenwappen sondern neben dem Stadt-
238
1094
Die beiden Beispiele sind Albrecht, 1993, S. 42 und S. 43 entnommen.
1095
Vgl. Beeh, 1961, S. 197.
1096
Zur Frauenkirche in Nürnberg vgl. Blohn, 1993.
1097
Vgl. Kadatz, 1983, S. 171.
Abb. 191: Oschatz, Rathaus-Freitreppe, 1536/38
Dokumentation · Spuren
wappen um die der unter wettinischem Einfluß stehenden Herrschaftsbereiche und um die Bildnisse Georgs dem Bärtigen (1500-1539) und seiner Frau,
wie es den politischen Verhältnissen der herzöglichen Landstadt auch entsprach. Die Gestaltung des Schweinfurter Kurfürstenbalkons könnte durchaus in ihrer Grundidee von dort beeinflußt worden sein.
Abb. 192: Adolf Menzel, Dessau,
Schloß, Westflügel mit Treppenturm,
Zeichnung 19. Jh.
Abb. 193: Schweinfurt, Rathaus,
Balustrade des Kurfürstenbalkons
Abb. 194: Heinrich Vogtherr, Wappenschilder aus dem Kunstbüchlin, 1537
Die Kombination aus Altan und Turm kannte der Architekt aus seiner Tätigkeit in Torgau (vgl. Abb. 42) und nicht nur von dort ist eine direkte Verbindung
zum Johannbau des zerstörten Schlosses in Dessau1098 zu schlagen, das
zwischen 1530 und 1539 unter Leitung von Ludwig Binder (um 1518-1558)
errichtet wurde. Dieser ehemalige Westflügel besaß einen Altan mit beidseitigen Treppenläufen, über dem sich ein geschlossener Wendelstein erhob
(Abb. 192). Zusammen mit der Treppenlösung im Berliner Schloß, bei der eine
mögliche Verbindung zum Schweinfurter Baumeister nicht nur über den
Architekten des Torgauer Schlosses herzustellen ist1099, gehörte die Dessauer
Treppenanlage entwicklungsgeschichtlich zu den herausragenden Vertretern
im mitteldeutschen Schloßbau des 16. Jahrhunderts. Ein zweite, von der
eben grob skizzierten Entwicklung abhängige Ebene ist die Einflußmöglichkeit, die durch den zeitgenössischen Rathausbau ausgeübt worden sein
könnte. Hierbei ist vor allem an das unter dem Chemnitzer Baumeister
Caspar Böschel nach Plänen Nickel Gromanns zwischen 1562 und 1564
errichtete Rathaus in Altenburg zu erinnern1100. Auch wenn der Rathausturm
im Bezug auf den Gesamtkomplex architektonisch eine völlig andere Rolle
spielt, ist das risalitartig vorspringende Eingangsportal mit dem darüber angebrachten Balkon in seinen Grundstukturen durchaus mit Schweinfurt vergleichbar. Am Rande sei hier auch der Konsolenfries erwähnt, der den Bau
mit Ausnahme der Eckerker und des Turmes umzieht. Bei dem ebenfalls
nach Gromannplänen zwischen 1573 und 1576 errichteten Rathaus in Gera1101
kommt das gleiche Gestaltungsprinzip zur Anwendung.
Bei der Ausarbeitung der Wappenbrüstung bediente sich der Künstler – nach
der Quellenlage wird wohl Veit Baumhauer der ausführende Steinmetz gewesen sein1102 – eines ,modernen‘ Formenapparates (Abb. 193), der durch graphische Druckerzeugnisse inspiriert war. Dem Aufbau und der Gestaltung
der Einzelreliefs liegen additive Intentionen zugrunde, wobei standardisierte
Einzelteile immer neu zusammengefügt wurden. Vorlagen hierzu lieferten
auch die etwa seit der Mitte des Jahrhunderts sich allmählich verbreitenden
Publikationen zur Architekturlehre. Der Humanist Heinrich Vogtherr (14901556) gab 1537 in Straßburg ein Kunstbüchlin heraus1103, mit dem er sich in
Form eines Musterbuches an die verschiedensten Künstler und Handwerker
wandte (Abb. 194). Zu den Illustrationen, die noch von einer spätgotischen
Formensprache geprägt sind, gehört auch eine Tafel mit einer Serie von
1098
Vgl. hierzu Richter/Hirsch, 1988, S. 50-59.
1099
Die Verbindungen Nickel Hoffmanns zum Schlossbau in Berlin werden weiter unten
noch zur Sprache kommen. Siehe S. 269-270.
1100
Siehe Anm. 948
1101
Zum Rathaus in Gera vgl. Unbehaun, 1993, S. 113-139.
1102
Vgl. Anm. 1068.
1103
Der vollständige Titel des Buches lautet: Ein frembds und wunderbars Kunstbüchlin allen
Molern, Bildtschnitzern, Goldtschmiden, Steynmetzen, Schreynern, Platern, Waffen- und
Messerschmiden hochnutzlich zu gebrauchen ..., Straßburg 1537.
Vgl. hierzu Krufft, 1991, S. 186-187 und zu Vogtherr Bode, 1988, S. 121-125.
239
Dokumentation · Spuren
Wappenschildern, die – wenn auch nicht direkt als Vorlage, – so doch anregend auf den Entwurf der Schweinfurter Wappenbrüstung gewirkt haben.
Die variantenreiche Ausarbeitung der Schilder mit ihren teilweise tief eingeschnittenen, nach innen und außen gerollten Rändern zeigt gewisse Ähnlichkeiten zu den Vogtherrschen Mustern. In seinem Todesjahr erschien von dem
Nürnberger Humanist, Mathematiker und Arzt Walther Ryff (um 1500-1548)
zum ersten Mal eine deutsche Vitruvübersetzung, nachdem er wenige Jahre
zuvor eine lateinische Ausgabe vorgelegt hatte. Auf der Grundlage anderer
Ausgaben und Übersetzungen legte er in seinem Vitruvius teutsch eine architekturtheoretische Schrift vor1104, mit der auch er sich an alle Künstler und
Kunsthandwerker richtete und ausdrücklich dazu bemerkte „durch das wortlin Architectur (solle) eine solche kunst verstanden werden die mit vilfeltigen anderen Kunsten dermassen geziert ist, das der, so diser kunst erfaren
ist, ... alles das, ... füglichen und aus gutem Verstand in das Werk zu ordnen
und bauen“1105. Die Illustrationen stammen aus den zugrundeliegenden Publikationen und wurden von verschiedensten Künstlern1106 angefertigt. Eine
von Virgil Solis (1514-1562) geschnittene Folge von Hermen und Karyatiden könnte – der Definition Ryffs gemäß – den Schweinfurter Künstler bei
der Gestaltung der Hermenpaare, die jedes einzelne Wappen der Balkonbrüstung zieren, inspiriert haben (Abb. 195). Dies fällt vor allem beim Wappen des
Pfalzgrafen bei Rhein auf, das beidseitig von flechtwerkartig eingebundenen
Hermen gerahmt wird (Abb. 196). Ein vergleichbares Motiv, allerdings als
Karyatide ausgebildet, findet sich auch in der genannten Holzschnittreihe.
In dem nach Osten weisenden Brüstungskompartiment wird das Kurfürstenwappen des Erzbischofs von Trier links und rechts von einer sehr auffälligen
Herme und Karyatide geschmückt, deren Körper jeweils spiralförmig aufgelöst sind (Abb. 197). In dem in Regensburg 1567 von Matthias Kirner entstandenen Kupferstich (Abb. 198) wurden die rahmenden Figuren in durchaus
vergleichbaren Spiralformen aufgelöst. Auch wenn das Blatt nicht direkt als
Vorlage gedient hat, so besteht doch die Möglichkeit, daß hier die dekorativen Einzelelemente aus dem graphischen in den skulpturalen Bereich übertragen wurden.
Gerade die Verbindung aus Karyatiden und Hermen mit Roll- und Beschlagwerk lassen an eine weitere, vielleicht noch naheliegendere Einflußquelle
auf den oder die Bildhauer der Balkonbrüstung denken. Die seit 1537 durch
Sebastiano Serlio (1475-1553/54) veröffentlichten Architekturtraktate1107 gewannen nicht nur in Deutschland, sondern auch in den Niederlanden wenige
Jahrzehnte nach ihrem Erscheinen starke Resonanz. Die architekturtheoretischen Schriften des Hans Vredemann de Vries (1527-1606) sind u.a. von der
240
1104
Betitelt ist das Werk. Vitruvius teutsch...erstmals verteuscht und in Truck verordnet durch
D. Dualtherum H. Rivium Medi. & Math. vormals in Teutsche sprach zu transferiren noch
von niemandem sonst understanden sonder fur unmugliche geachtet worden, Nürnberg 1548.
Zitiert nach Krufft, 1991, S. 539-540. Zu Walther Ryff vgl. Schütte, 1994, S. 148-149 und
Dann, 1988, S. 79-88.
1105
Zitiert nach Krufft, 1991, S. 78. Dort ist auch weiterführende Literatur zu finden.
1106
Vgl. Röttinger, 1914, hier bes. S. 42-44 und zuletzt O’Dell-Franke, 1977, bes. S. 60.
1107
Serlio hatte einen umfangreichen Architekturtraktat geplant, den er als einzelne Bücher ab
1537 herausgab. In Venedig erschien als erstes das vierte Buch mit dem Titel Regole generali di architettura sopra le cinque maniere degli edifici ... con gli essempl dell’ antichità,
che, per le magior parte concordano con la dottrina di Vitruvo. Zu seinen Lebzeiten erschienen die Bücher 1-5 und ein Extraordinario Libro. Die letzte posthume Veröffentlichung
erfolgte gar erst 1978. Vgl. hierzu Kruft, 1991, S. 80-87.
Abb. 195: Virgil Solis, Hermen- und Karyatidenfolge aus dem Vitruvius teutsch, 1548
Abb. 196: Schweinfurt, Rathaus, Kurfüstenbalkon, Wappen der Pfalzgrafen bei Rhein
Abb. 197: Schweinfurt, Rathaus, Kurfürstenbalkon, Wappen des Erzbischofs von Trier
Abb. 198: Matthias Kirner, (?) Schmuckblatt
aus einer Folge von Sinnsprüchen, 1567
Dokumentation · Spuren
Säulenlehre Serlios beeinflußt und werden als „eine Adaption an mitteleuropäisches Stilempfinden“ tituliert1108. Die etwa 1565 von dem Architekten
und Theoretiker in Antwerpen erschienene Karyatidenserie1109, deren Anliegen die Darstellung von Säulengenera in physiognomisierter Form war,
zeigt auf Blatt 6 ebenfalls ein Karyatidenpaar mit charakteristischen, um eine
Zentralachse spiralig gewundenen Unterleibern (Abb. 199). Sicherlich kann
auch in diesem Fall nicht von einer Vorlage gesprochen werden, aber es läßt
sich deutlich ablesen, daß eine Auseinandersetzung mit Architekturtheorie im
weitesten Sinn stattfand und neue Formen an ausgewählten und exponierten
Stellen Verwendung fanden.
Abb. 199: Hans Vredeman de Vries,
Blatt 6 aus Caryatidum (vulgus termas
vocat) sive athlatidum, 1565
Unmittelbar über der Brüstung des Kurfürstenbalkons erhebt sich der Erkerturm, dessen fünf Polygonalflächen aus der Nordfassde des Querbaus hervortreten (Abb. 200). Er erstreckt sich über dessen gesamte Höhe und ist –
wie oben bereits erwähnt – über dem Giebel zum oktogonalen Turm komplettiert. Die Bedachung in Form einer dreifach gestuften Welschen Haube
war nicht nur ein weithin sichtbares Glied in einer Kette architektonischer
Elemente, die eine moderne Baugesinnung bezeugten, sondern kann darüber
hinaus als ein Signifikant reichsstädtischer Selbständigkeit gewertet werden1110.
Die Grundform des Daches hatte Hoffmann bereits bei der Erhöhung des
westlichen Turmpaares der Halleschen Marktkirche angewandt. Die fünf
Polygonalflächen des Erkerturmes sind im ersten und zweiten Obergeschoß
durchfenstert und bilden mit den jeweils beidseitig angeordneten Doppelfenstern des Vorbaus ein Fensterband, das fast die gesamte Fassade überzieht. Hierdurch werden nicht nur der steilen Proportionierung des Vorbaus
mit seinem akzentuierten Erkerturm kräftige Horizontale entgegengesetzt,
sondern es wird der wichtigste Teil des Hauses im Inneren – die Ratsstube –
äußerlich sichtbar gemacht. Die hier geschaffene Betonung wird dadurch
noch verstärkt, daß die Fenster des Turmerkers raumgreifend in Richtung auf
den Platz wirken und so erneut die Wechselwirkung zwischen Marktplatz
und Rathaus unterstreichen. Kräftige Sohlbankgesimse grenzen zum einen
die Stockwerke aus und zeigen durch ihre verschiedene Höhe deren Bedeutung an, zum anderen schaffen sie eine optische Verbindung zum Kernbau.
Seine beiden, in jeweils zwei Vertikalachsen gegliederten Seiten sind folienartig hinter dem Querbau aufgespannt. Hoffmann charakterisierte die innere,
aus einer Rundbogentüre und den schräg eingeschnittenen Fenstern der
Treppenspindeln bestehende Vertikale deutlich als Nebenachse und setzte
sie jeweils so nahe an den Vorbau, daß sie bei senkrechter Blickrichtung
Abb. 200: Schweinfurt, Rathaus,
Erkerturm der Nordfassade, 1569/70
1108
Kruft, 1991, S. 188.
1109
Die Serie trägt den Titel Caryatidum (vulgus termas vocat) sive athlatidum ... o. J.
Zitiert nach Uppenkamp, 1993, S. 103, Anm. 135. Dort ist auch weiterführende Literatur
zu finden.
1110
Schneider, 1987, S. 357-359 bezeichnet diese Bedachung als „kritische Form“, mit der nicht
nur die reichsstädtische Freiheit zum Ausdruck gebracht wurde, sondern auch ein Bekenntins
zum Protestantismus abgelegt wurde. Er bringt diese Dachform in Abhängigkeit zu der
Welschen Haube des Turmes der wenige Jahre zuvor wiederaufgebauten St.Johanniskirche,
bei der diese Art der Bedachung zum ersten Mal in Schweinfurt angewendet und damit „als
architektonisches Motiv in Franken eingeführt“ wurde. Auch wenn der Tatsache Rechnung
getragen wird, daß Schweinfurt eine „Insel des Reichs inmitten des Hochstifts Würzburg
gewesen ist“, die 1542 durch die Einführung der Reformation die politische Unabhängigkeit
um die religiöse vermehrte, ist es zweifelhaft, ob einem Architekturmotiv eine derart weitreichende politische Bedeutung beigemessen werden kann. Leider fehlen archivalische
Zeugnisse, mit deren Hilfe solche Intentionen nachgewiesen werden könnten.
241
Dokumentation · Spuren
auf dessen Fassade kaum wahrnehmbar sind. Die Doppelfenster der Hauptachsen des Kernbaus schaffen wiederum einen motivlichen Bezug zu den
Fenstern der Vorbaufassade.
Mit weiteren dekorativen und architektonischen Elementen wurde der Vorund der Kernbau eng miteinander verknüpft. So zieht sich unterhalb des
Traufgesimses an beiden Gebäudeteilen ein Konsolenfries hin, der, obwohl
der Gesimsstreifen an der Vorbaufassade die Giebelzone ausgrenzt, hier unterbrochen ist. Der Architekt unterstrich hiermit den Charakter der Fassade
des Vorbaus als Hauptfassade des Rathauses. Auch der Maßwerkbalustrade
über dem Traufgesims kommt die gleiche Funktion zu, wobei damit auch
noch ein starke Zäsur verbunden war. Hierdurch erhielt das großflächige,
durch Gaubenreihen aufgelockerte Dach eine ornamentale Verzierung in der
Horizontalen, die zusammen mit den beiden Figurenreihen auf dem Westund Ostgiebel des Kernbaus als Vertikale den Fassadengiebel des Vorbaus
wie einen schmückenden Rahmen hinterfangen. In vielen Fällen ist es kaum
noch möglich die Übernahme von und die Anregung zu architektonischen
Motiven im einzelnen genau zu rekonstruieren. Zum einen unterlagen die
Gebäude mitunter starken Veränderungen, zum anderen gehörten bestimmte
Dekorationsformen und auch Bauteile allmählich immer mehr zur Standardrepertoire ,moderner‘ Architektur, so daß von direkten Zitaten nicht mehr
gesprochen werden kann. Dennoch ist gerade im Bereich der Dachzone des
Schweinfurter Rathauses die Kombination des Konsolenfrieses unterhalb des
Traufgesims mit der unmittelbar darüber sich erhebenden Balustrade möglicherweise auf den seit 1568 unter Leitung des Architekten Hieromnymus
Lotter (1497-1580) errichteten Schloßbau der Augustusburg zurückzuführen
(Abb. 201). An der Südfront dieses Schlosses werden beide Motive über dem
Eingangsportal miteinander verbunden und Hoffmanns Aufenthalt, wenn
auch in der Frühphase des Baus, ist urkundlich nachgewiesen1111. Von daher
kann eine mögliche Beeinflußung der Grundmotive durchaus wahrscheinlich
sein.
Der Turmerker ist nur mit sehr flach ausgearbeiteten Architekturglieder instrumentiert. Lediglich die Geschoßhöhen sind mit kräftigen, das gesamte
Polygon umlaufenden Gesimsen markiert. Unterhalb des Fensterbandes im
zweiten Obergeschoß ist eine weitere Reliefzone angebracht. Dem Turmkompartiment in der Mittelachse, frontal dem Marktplatz gegenüber und
damit in der gleichen Ebene wie der Kurfürstenbalkon, ist der kaiserliche
Doppeladler mit dem Wappen Maximilians II. (1564-76) im Herzschild und
dem Schweinfurter Stadtwappen einbeschrieben. Durch diese Verteilung der
Hoheitszeichen wird nicht nur – wie bereits erwähnt – die unmittelbare Zugehörigkeit der Stadt zum Reich veranschaulicht, sondern auch eine Hierarchie ausgedrückt. Der Kaiser thront gewissermaßen über den Kurfürsten und
dazwischen treten die Regierenden der Kommune, deren Herrschaft dadurch
legitimiert wurde. Stellvertretend erfüllen die Wappen also eine Repräsentationsfunktion, die dem Betrachter auch die Machtverhältnisse im Inneren
der Stadt vor Augen führen sollten. Die Regierenden erhoben damit den
legitimen Anspruch nicht nur im Namen der Gesamtheit der Stadtbürger zu
handeln, sondern die Stadt selbst darzustellen1112.
1111
1112
242
Siehe unten S. 279-280 und Unbehaun, 1989, S. 125.
Vgl. dazu die Ausführungen zu den Bildzyklen in der Amtstube des Weberzunfthauses
in Augsburg (Bayer. Nationalmuseum München) im Zusammenhang mit dem spätmittelalterlichen Rechtsbegriff der Repräsentation. Rogge, 1996, bes. S. 323-327.
Abb. 201: Augustusburg, Schloß, Ansicht des
Flügels mit dem Hauptportal (Rekonstruktion)
Dokumentation · Spuren
Abb. 202: Schweinfurt, Rathaus,
Relief des Erkerturmes, Allegorie
der Gerechtigkeit
Abb. 203: Schweinfurt, Rathaus,
Relief des Erkerturmes, ,Prudentia‘
Abb. 204: Schweinfurt, Rathaus,
Relief des Erkerturmes, ,Fortitudo‘
Abb. 205: Hans Sebald Beham,
Fortitudo aus einer Folge von
Tugenden, um 1520
Zur figuralen Dekoration des Turmerkers gehören auch die Reliefs, mit
denen die vier weiteren Polygonalflächen geschmückt sind (vgl. Abb. 190). Als
einzige ist die nach Nordosten gerichtete Darstellung eindeutig identifizierbar, daher ist es auch nicht möglich ein Bildprogramm auszumachen und gesicherte ikonographische Aussagen zu treffen. Die Frauengestalt mit Schwert
in der rechten und Balkenwaage in der linken ist eine Allegorie der Gerechtigkeit und gehört zu den immer wieder dargestellten Tugenden der Rathausikonographie (Abb. 202). Der Vorstellung von Recht und Gerechtigkeit wurde
in der Rathausarchitektur durch die Darstellung der Justitia mit ihren Attributen als Einzelfigur oder als Tugend unter Tugenden Ausdruck verliehen.
Dieses Relief am Hoffmannschen Rathausbau in Schweinfurt ist wohl der
letzteren Gruppe zuzuordnen und soll vielleicht weniger sinnfällig machen,
daß das Rathaus auch Ort des Gerichtes war, als vielmehr – zumal im engen
Verbund mit dem Reichswappen – daß eine gerechte Ordnung der Stadt und
gerechte Ordnung der ,Welt‘ untrennbar miteinander verbunden sind. Deshalb ist davon auszugehen, daß es sich bei den anderen weiblichen Figuren
ebenfalls um Tugenden handelt, die aber wegen der fehlenden unzweideutigen Attribute auch nicht eindeutig bestimmt werden können.
Das nach Osten weisenden Kompartiment zeigt eine reichgekleidete Frauenfigur (Abb. 203), die in ihrer Rechten ostentiv ein aufgeschlagenes Buch hält
und – als ein zweites herausragendes Merkmal – einen diademartigen Kopfschmuck im Haar trägt. Die Dargestellte könnte eine Personifikation der
Sapientia sein, die mitunter als nimbierte oder auch bekrönte Frau dargestellt
wird. Das auffallende Diadem, läßt aber auch an die Darstellung einer Athene
als Schutzpatronin der Städte denken. In der Regel ist diese aber mit einer
Rüstung bekleidet und der Nachweis über die Herleitung einer Schweinfurter
Stadtpatronin – einer ,Suinfurtensia‘ – kann nicht erbracht werden. Wenn
der Tatsache der Darstellung eines Buches größeres Gewicht beigemessen
werden soll, müßte auch daran gedacht werden, daß es sich bei der Dargestellten um eine Allegorie der Philosophia handeln könnte. Allerdings führt
diese dann oft auch ein Szepter als Attribut mit sich. Ungeklärt muß auch die
Frage nach der Bedeutung des einzig in diesem Relieffeld angebrachten
quadratischen Schildes bleiben, das vielleicht einen erklärenden Hinweis
auf die eindeutige Identifikation der dargestellten Allegorie getragen haben
könnte. Zusammen mit der benachbart angebrachten Darstellung der Justitia
ist aber doch davon auszugehen, daß diese Figur – solange keine Vorlagen
oder andere eindeutige Hinweise geliefert werden können – eine Prudentia
vorstellt, die durch ihr Attribut als scientia scripturarum gekennzeichnet ist.
Auch die weibliche Gestalt im nordwestlichen Kompartiment des Relieffrieses hält keinerlei sinnerhellende Attribute in Händen und ist somit ebenfalls nicht eindeutig identifizierbar (Abb. 204). Die fast nackte, nur mit einem
Tuch umwundene Figur stützt sich auf einen kantig vorspringenden Sockel,
während ihr rechter Arm wie beim Gestus des ,Darreichens‘ vom Körper
weggestreckt ist. Ein entfernt verwandtes Stand- und Stützmotiv zeigt die
Darstellung der Fortitudo in einer Stichfolge des Hans Sebald Beham (15001550)1113 (Abb. 205), wobei auch die Nacktheit jener, allerdings geflügelten
Allegorie eine gewisse Vergleichsmöglichkeit bietet. Unerklärlich bliebe in
diesem Fall aber die Frage nach dem Gestus, dem in der Gesamtdarstellung
1113
Hans Sebald Beham, Fortitudo, um 1520. (Bartsch Bd. 15, S. 85)
243
Dokumentation · Spuren
sicherlich eine wichtigere Bedeutung beigemessen wurde, als dem kantigen
Block, der nur bedingt als Säulenstumpf – dem Hauptattribut der Fortitudo –
betrachtet werden kann. Wie bereits erwähnt, waren die Reliefs farbig gefaßt, so daß Attribute auch aufgemalt gewesen sein könnten. Die Körperhaltung, der ausgestreckte Arm und die Form der Hand lassen daher auch an die
Darstellung einer Temperantia denken, die Wasser aus ihrer hohlen Hand in
das, eben möglicherweise rechts von ihr aufgemalte Weingefäß fließen ließ.
Bis zu einem gewissen Grad erfahren die hier geäußerten Vermutungen zu
den nicht eindeutig identifizierbaren Tugenden durch das westliche Figurenrelief Bestätigung.
Dargestellt ist eine ebenfalls in ein antikisierendes Gewand gekleidete Frau,
die ein bartiges Männerhaupt in einer Art Schüssel vor sich trägt und mit
dem Finger der freien Hand darauf zeigt (Abb. 206). Die Darstellung einer
Salomé mit dem Haupt des Johannes scheidet in der Rathausikonographie
aus. So kann es sich bei der Frauenfigur nur um Judith handeln, die dem
assyrischen Feldherren Holofernes den Kopf abgeschlagen hatte. Gerade im
Zusammenhang mit Darstellungen, die Mut und Opferbereitschaft für das
Gemeinwesen thematisierten1114, aber auch als Vertreterin kämpferischer
Frauen als Freiheits- und Tugendallegorie, wurde immer wieder die schöne
und mutige Witwe aus Bethulia dargestellt, die durch ihre Tat Israel vor der
Vernichtung durch Nebuchodonosor (Nebukadnezar), den König von Babylon rettete1115. In der Reihe der Tugenden erfüllt ihre Darstellung hier eine
zweite Funktion. In direktem Bezug zur jüngsten Geschichte Schweinfurts –
der überstandenen Zerstörung der Stadt – verweist Judith einmal auf Schweinfurt als Bethulia liberata, zugleich ist sie Fortitudo und vervollständigt als
Allegorie der Tapferkeit die Reihe der vier Kardinaltugenden. Der an der
Fassade des Vorbaus im Bereich der Ratsstube konzentrierte figürliche
Schmuck, sollte folglich sowohl Machtausübung als auch Herrschaftsanspruch verbildlichen und vereinigte ikonographisch Legitimationsanspruch
und Appellfunktion. Zum Bildprogramm am Turmerker des Schweinfurter
Rathauses fehlen nicht nur Vorlagen, beispielsweise in Form graphischer
Blätter, sondern auch alle Hinweise auf weitere Determinanten. Wie weit die
Reliefs auf Ideen des Architekten zurückgehen, kann nicht gesagt werden.
An dieser Stelle jedenfalls folgen sie inhaltlich einem Standardprogramm,
das unmittelbar mit der ,Bauaufgabe Rathaus‘ verbunden war.
Abb. 206: Schweinfurt, Rathaus,
Relief des Erkerturmes, ,Judith‘
Ein zweite Zone, in der der ornamentale und figurale Schmuck einen über
den rein dekorativen Zweck hinausweisenden Charakter besitzt, ist der Bereich der Tore. Der in seiner vollen Breite geöffnete Vorbau wird beidseitig
von Portalen gerahmt, deren Aufbau völlig identisch ist (Abb. 207). Die Archivolten der Halbkreisbögen ruhen auf kräftig profilierten, gesimsartig verbreiterten Kämpfern, die jeweils bis an die Nordwand des Kernbaus verkröpft
und mit den Kämpfern der Nordportale verbunden sind. Die Gewändeflächen zieren hochrechteckige Ornamentfüllungen, die durch massive Prellsteine geschützt wurden. Auf volutenartig eingerollten, mit Akanthuslaub bedeckten Konsolen ruht jeweils ein gerades Gebälk mit einem undekorierten,
schlichten Friesstreifen. Die dekorativen Einzelteile wiederholen Formen,
244
1114
Vgl. hierzu die zusammenfassende Darstellung der Formen und Funktionen spätmittelalterlicher Rathausikonographie bei Meier, 1996, besonders S. 366-369 mit umfangreicher
weiterführender Literatur.
1115
Die gesamten Begebenheiten sind nachzulesen im Buch Judith des Alten Testaments.
Abb. 207: Schweinfurt Rathaus,
östliches Durchgangsportal des Vorbaus
Dokumentation · Spuren
Abb. 208: Bernburg,
Schloß, Rechteckerker,
1568
Abb. 209: Schweinfurt, Rathaus, südliches
Spandrillenrelief des östlichen Durchgangsportals
die von den Arkaden der Marktkirche in Halle ebenso bekannt sind wie vom
dortigen Friedhof. Die ornamentierten Konsolen haben große Ähnlichkeit
mit den Stützen am Rechteckerker des Hoffmann-Flügels im Bernburger
Schloß (Abb. 208). Als weitere Vergleichsbeispiele für das eher selten verwendete Gestaltungsmotiv sind das Innenportal des Hauses Johannisstraße 66 in
Erfurt sowie das 1562 entstandene Portal im ,alten Klosterhof‘ in Arnstadt /
Thüringen1116 zu nennen. Wesentlichstes Element dieser Durchgangsportale
sind jedoch die Spandrillenreliefs, die in einem direkten Bezug zur Ikonographie des Schweinfurter Rathauses stehen. Die Zwickel des Ostportals
zeigen jeweils nackte, geflügelte Figuren, die dem Kreissegment der Archivolten folgend, auf einem unebenen Untergrund ausgestreckt liegen. Im südlichen, dem Kernbau näheren Relief ist eine männliche Allegorie dargestellt
(Abb. 209), die mit dem ausgestreckten Arm drei ineinander verbissene Schlangen von ihrem Körper fernhält. An der anderen Hand ist die Haltung der drei
abgespreizten Finger auch plastisch besonders herausgehoben. Zur Deutung
dieser Figur konnten keine Vorlagen gefunden werden, so daß als einzig
möglicher Ansatzpunkte zur Identifizierung die Schlangen und die Handhaltung dienen können. Die Tatsache, daß beide Zwickelfiguren als geflügelte
Wesen dargestellt wurden, könnte von den oben bereits erwähnten Behamschen Reihe der sieben Tugenden herrühren. Es gibt aber keine eindeutigen
Attribute und gerade die Schlange verfügt wie kaum ein anderes Tier über
ein sehr großes Spektrum an allgemeiner Symbolik. Sie kann als Attribut
verschiedenster Laster wie beispielsweise der Fornicatio oder Luxuria, aber
auch verschiedenster Tugenden wie der Fides oder Prudentia vorkommen.
Im Bereich der Emblematik sind ebenfalls nur unzureichende Hinweise zu
finden. Einen gewissen Anhaltspunkt bietet eine Darstellung aus der 1564
erschienenen Emblemata des Johannes Sambucus (1531-1584)1117, die unter
dem Motto „In sinu alere serpentem“ steht (Abb. 210). Gezeigt wird eine männliche Figur, die auf einer Anhöhe stehend eine belagerte Stadt betrachtet.
Am Gürtel des Mannes windet sich eine Schlange und eine zweite hält er in
der Hand. Ein beigefügter erklärender Text1118 berichtet vom Belagerungszustand der Stadt, der durch die innere Lage der Angegriffenen entstanden
und so der drohende Untergang selbst verschuldet ist. Eine Verbindung zu
Schweinfurt ließe sich bei diesem Bedeutungszusammenhang aber erst durch
die Handhaltung der Figur im Spandrillenrelief herstellen. Wenn die abgespreizten Finger als ,Cornu‘, – als Abwehrgestus – zu deuten wären, würde
dadurch die Aussage gewissermaßen mit negativem Vorzeichen versehen werden und wäre somit als Apell zu verstehen. Die Aufforderung würde dann
lauten, durch ein umsichtiges, von internen Zwistigkeiten freies Regiment
das Wohlergehen der Stadt zu sichern. Von dieser, möglicherweise etwas
konstruiert wirkenden ikonographischen Bedeutung läßt sich aber dennoch
ein Bogen zu dem gegenüberliegenden, nördlichen Zwickelrelief schlagen.
1116
Vgl. dazu Hildebrand, 1914, S. 165-166.
1117
Der ungarische Humanist János Nagyszombat nannte sich latinisiert Johannes Sambucus,
hatte an den verschiedensten Universitäten studiert und war seit 1564 zwölf Jahre lang am
Wiener Hof Kaiers Maximilians. Nicht zuletzt seiner Anwesenheit war es zu verdanken, daß
der Hof damals zu den bedeutendsten späthumanistischen Zentren Europas gehörte. Er
sammelte und gab Werke zahlreicher antiker und zeitgenössischer Autoren heraus, verfaßte
unter anderem auch selbst historische Schriften. Vgl. Kárpáti, 1989, S. 632.
1118
Der Text ist abgedruckt bei Henkel/Schöne, 1967, S. 638.
Abb. 212: Emblemata des Johannes Sambucus,
1564
245
Dokumentation · Spuren
Hier ist ein weibliche Figur dargestellt, die ebenso wie ihr Pendant auf
einem als steinig, mit spärlichem Pflanzenwuchs durchsetzt charakterisierten
Untergrund ausgestreckt liegt (Abb. 211). Mit ihrem rechten, angewinkelten
Arm unterstützt sie ihr Haupt, während sie in der Linken ein Schwert hält,
das aufrecht nach oben weist. Es ist offensichtlich, daß das geflügelte Wesen
als Schlafende dargestellt ist. Bei einer weiblichen Allegorie mit Schwert als
Attribut liegt – trotz der fehlenden Waage und der fast nie fehlenden Bekleidung – der Schluß nahe, daß es sich um eine Justitia1119 und hier eben um
eine ,Schlafende Justitia‘ handelt. Das Bildmotiv ist grundsätzlich äußerst
selten und auch im Bereich der politischen Architektur sind nur wenige Beispiele bekannt. Eine ,Schlafende Gerechtigkeit‘ kann indirekt am Renaissance-Flügel des Herzogsschlosses Gottorf auf der kleinen Insel im Burgsee
(in unmittelbarer Nähe der Stadt Schleswig) nachgewiesen werden1120. In den
1530/40er Jahren war das , Neue Haus‘, der Westflügel des Gottorfer Schlosses errichtet worden. Die Hofwand des Neubaus erhielt eine Schaufront, die
zum Zeitpunkt ihrer Entstehung „in typologischer, stilistischer und architekturikonographischer Hinsicht zu den frühesten und fortschrittlichsten Werken
der neuzeitlichen Profanbaukunst Nordwesteuropas“1121 zählte. Diese Schaufassade war unter anderem mit großformatigen Relieftafeln geschmückt, die
nach verschiedenen, in dieser Zeit entstandenen Stichvorlagen gearbeitet
waren. Zu dem außergewöhnlichen Bildprogramm soll auch eine, seit dem
Ende des 19. Jahrhunderts vermißte Darstellung einer „Schlafenden Justitia“
gehört haben, der – damaligen Beschreibungen zufolge – einem 1525 entstandenen Stich Barthel Behams (1502-1540)1122 als Vorlage gedient haben
mag (Abb. 212). Ferner wird davon ausgegangen, daß eine Allegorie des Friedens als Pendant zu diesem Relief vorhanden gewesen sein muß. Vor dem
Hintergrund spezieller historischer Ereignisse im Zusammenhang mit der
Thronfolge der Gottorfer Herzöge wird die „Schlafende Gerechtigkeit“ mit
ihrem möglichen Gegenbild nicht nur als Darstellung von „Angsttraum und
Wunschvorstellung“ zu werten sein, sondern darüber hinaus eine allegorisch
verschlüsselte, die zeitlichen Verhältnisse betreffende Aussage beinhalten.
Nach den jüngsten Erkenntnissen wird eine Verbindung zur politischen
Situation Herzog Christians III. hergestellt, der möglicherweise mit dem
gesamten Bildprogramm „die Überwindung des Zustandes der Machtlosigkeit“1123 zum Ausdruck bringen lassen wollte.
An eine ähnliche Bedeutungsebene könnte auch beim Schweinfurter
Zwickelrelief gedacht werden. Es ist möglich, daß der Motivtransfer über
den Stich des Nürnberger Kleinmeisters erfolgte. Die vielleicht als Flugblattmotiv entstandene Darstellung ist „DER WELT LAVF“ betitelt, zeigt Justitia an
Händen und Füßen gefesselt, in tiefen Schlaf versunken. Die Waage liegt
fest umklammert neben ihr und ein Fuchs entwendet das Schwert. Der aus
246
1119
Vgl. hierzu grundsätzlich Lederle, 1937 und zuletzt auch Schild, 1995, bes. S. 82-114.
1120
Vgl. die zusammenfassende Darstellung bei Albrecht, 1991, S. 9-19. Hier ist auch die
wichtigste weiterführende Literatur aufgeführt.
1121
Albrecht, 1991, S. 13.
1122
Barthel Beham, DER WELT LAVF, 1525, Kupferstich.
1123
Albrecht, 1991, S. 16 und S. 33, bes. Anm. 13 mit dem Nachweis der Forschungen von
Helga de Cuveland, auf die die Rekonstruktion und Interpretation des Gottorfer Bildprogramms zurückzuführen sind.
Abb. 211: Rathaus, Schweinfurt, nördliches
Spandrillenrelief des östlichen Durchgangsportals
Abb. 212: Barthel Beham, ,Der Welten Lavf‘,
um 1530
Dokumentation · Spuren
Abb. 213: Matthias Gerung,
,Justitia dormit‘, 1543
Abb. 214: Lucas Cranach d.Ä.,
,Liegende Quellnymphe‘, 1518
Nördlingen stammende und in Lauingen lebende Maler, Miniator und Zeichner Matthias Gerung (1500- 1570) griff dieses Thema in einem 1543 entstanden Tafelbild auf1124 (Abb. 213). ,Justitia dormit‘ ist der Beschriftung zu
entnehmen. Den Kopf in ihre rechte Hand gestützt, ist die Allegorie an einem
Baumstamm eingeschlafen. Ihre Attribute hat sie vor sich niedergelegt.
Eine auffallende Ähnlichkeit zwischen dem Motiv des Tafelbildes und dem
Schweinfurter Spandrillenrelief sind die Arm- und Handhaltung der Figur.
Ihre charakteristische Körperhaltung, die überkreuzten Beine, wobei das eine
auffällig durchgestreckt ist, bis hin zu der betonten körperlichen Präsenz der
Allegorie durch ihre Nacktheit lassen darüber hinaus auch an eine Beeinflussung der Darstellung durch Lucas Cranachs d.Ä. (1472-1553) ,Liegende
Quellnymphe‘ denken1125 (Abb. 214). Die ausgestreckte Haltung der schlafenden Nymphe auf der als höfischer Auftrag 1518 entstandenen Tafel könnte
als ideales Vorbild für die dem Bogensegment des Zwickels anzupassende
Figur erachtet worden sein. Bedauerlicherweise haben sich keinerlei Nachrichten darüber erhalten, von welchen Faktoren die Gestaltung des Schweinfurter ,Bildprogramms‘ abhing. So muß auch die Frage nach den Anteilen
des Architekten völlig offen bleiben. Der Darstellung einer ,Schlafenden
Justitia‘ ähnlich wie der in Schweinfurt kann im Bereich der Herrscherikonographie an dieser Stelle nur ein weiteres Parallelbeispiel an die Seite gestellt
werden. In der Stadt Leutschau (Levoca) in der Zips1126 (Sips) wurde das
Motiv für Wandmalereien verwendet, die dort während der Reformation
entstanden sind und den konfessionellen Umbruch thematisierten1127.
1124
Matthias Gerung, Allegorie der gefesselt schlafenden Gerechtigkeit, 1543, Öl auf Lindenholz, Staatliche Kunsthalle Karlsruhe, Inv.Nr.105. Zum Leben und Wirken des Künstlers
vgl. zuletzt Roettig, 1991.
1125
Lucas Cranach d.Ä., Liegende Quellnymphe, 1518, Öl auf Lindenholz, Museum der bildenden Künste Leipzig, Inv.Nr. 757. Vgl. hierzu A.-Kat. Kronach Leipzig 1994, S. 314-315.
Ein ähnliches Liegemotiv zeigt auch der schlafende Bauer in Daniel Hopfers (~1470-1536)
Stichreihe zu verschiedenen Sprichwörtern, 1533, die an dieser Stelle mit dem warnenden
Hinweis „WER ABER IN DER ERNDTE SCHLAFET WIRT ZU SCANDEN“ versehen ist
(Bartsch, Bd. 17, S. 102). Einen weiteren Anhaltspunkt für eine mögliche Anregung oder
Motivübernahme bietet der 1547 entstandene Stich ,Sterbende Kleopatra‘ von Augustin
Hirschvogel (1503-1553) (A.-Kat. München 1995, S. 38-39). Hier ergäbe sich im Rahmen
einer genauen Motivgenese eine Reihe von Ansatzpunkten.
1126
Die Zips südlich der Hohen Tatra gelegene Hochebene, wurde seit der Mitte des 12. Jahrhunderts von Deutschen besiedelt (Zipser Sachsen). Vom ungarischen König erhielten die
Bewohner der dortigen Städte (Leutschau, Käsmark, Zipser Neudorf) eine gewisse Selbstverwaltung zugebilligt. Der Erzreichtum des Landes schuf günstige wirtschaftliche Bedingungen, die auch die kulturelle Selbständigkeit unter einem eigenen Grafen mit eigenem
Recht sicherte. Durch Verpfändung kamen schließlich viele Städte an Polen. Während der
Hussitenkriege fiel das verwüstete Land schließlich an Habsburg. In der von Ferdinand I.
tolerierten Reformation erstarkte die deutsche Gemeinde. Während der Gegenreformation
(1674) ging der Anteil der Deutschen allerdings wieder stark zurück. 1772 fielen die an
Polen verpfändeten Städte an Österreich-Ungarn. Im letzten Viertel des 19. Jahrhunderts
wurde die Selbstverwaltung aufgehoben und die Zips 1919 der damaligen Tschechoslowakei
zugeschlagen.
1127
Vgl. Medvecky, 1988, S. 181-187. Zitiert nach Albrecht, 1991, S. 33. Am Rande sei darauf
hingewiesen, daß Leutschau nicht sehr weit von dem im Zusammenhang mit dem Transfer
von Renaissancemotiven bereits erwähnten Bartfeld liegt (Siehe oben S.84). Ohne direkte
Zusammenhänge zwischen den verschiedenen Orten, in denen sich das Motiv der ,Schlafenden Gerechtigkeit‘ erhalten hat oder sicher nachweisbar ist, feststellen zu können, sei hier
nochmals auf die teilweise sehr weiten Transferstrecken aufmerksam gemacht. Bei einer
höheren Verbreitungsdichte dieser Darstellung hätten sich wohl auch mehr Zeugnisse erhalten. Es kann aber in keiner Form ein Beweis erbracht werden, der eine direkte Verbindung
in den sächsischen Raum, dem Hauptschaffensgebiet Nickel Hoffmanns, oder gar zum
Schweinfurter Rathaus sichern würde.
247
Dokumentation · Spuren
Der Aufbau des westlichen Durchgangsportales folgt im Aufbau dem gegenüberliegenden (vgl. Abb. 207). Die hochrechteckigen Ornamentfüllungen
erinnern hier stärker noch als auf der Ostseite an die Dekorationsformen der
Arkadenzwickel in der Marktkirche in Halle. Vor allem die Kombination
aus spiralförmig gedrehtem Blattwerk, Grotesken und Tieren sind teilweise
direkt von dort übernommen bzw. nach sehr ähnlichen Vorlagen entstanden
(Abb. 215). In den Spandrillen sind allegorische Figuren angebracht, die
Kränze in den Händen halten. Ohne sich allzuweit auf das Gebiet unhistorischer Spekulation zu begeben, könnten diese Symbole Siegerkränze darstellen. Unter dieser Voraussetzung wären die Figuren als Victorien anzusehen,
die hier an den Portalzwickeln gewissermaßen als Triumphbogenallegorien
einen Bereich hoher Würdeformen kennzeichnen. Der Bildtypus ist im Bereich der Rathausikonographie keineswegs ungewöhnlich, wenn auch nicht
sehr weit verbreitet. Die Ostfassade des 1550-61 von Giovanni Battista
Quadro (?-1590/91)1128 erweiterten und umgebauten spätgotischen Rathauses
in Posen (Poznan) ist durch eine dreigeschoßige Arkadenreihe ausgezeichnet
(Abb. 216). Die Zwickel der mittleren Bogenreihe sind mit geflügelten Victorien
verziert, die ebenfalls Kranzgebinde darreichen. Die palmettengeschmückte
Attikazone liefert einen weiteren dekorativen Hinweis auf die Bedeutung
dieses ersten Obergeschosses, wo sich der Repräsentationssaal des Rates
befand. Es ist auch an dieser Stelle nicht möglich einen direkten Zusammenhang zwischen Quadro und Hoffmann herzustellen, auch wenn der wahrscheinlich aus Lugano stammende Architekt in Haynau (Chojnów) nordwestlich von Liegnitz (Legnica) 1545/46 vermutlich beim Schloßbau mitarbeitete
und wohl auch in Sachsen tätig war. Das Motiv wird auch in diesem Fall
vermutlich über Vorlageblätter zur Schweinfurter Baustelle gelangt sein.
Aber die enge Verbindung von Allegorien und Bogenarchitektur zum Zentrum des Gebäudes ist in beiden Fällen wohl als Ausdruck besonderer Hochachtung den Herrschenden gegenüber zu werten. Im Bereich des Schloßbaus
sind derartige Victorien am Vortor der Kynsburg (Zamek Grodno) (Abb. 217)
zu finden. In Kynau (Zagróze Slaskie) südöstlich von Waldenburg (Walbrzych) wurde die unter Herzog BolkoI. von Schweidnitz (1291-1301) errichtete Burg in der 2. Hälfte des 16. Jahrhunderts zu einem Herrensitz umgebaut. Das Außenportal des Torhauses vor der Hochburg ist in den Spandrillen mit weiblichen Gestalten geschmückt, die den Eintretenden nicht
nur einen Siegeskranz darreichen, sondern darüber hinaus Palmwedel als
Symbole des Friedens zeigen.
Im rechten Winkel zu den Durchgangsportalen des Vorbaus sind beidseitig
die Eingangsportale zum Kernbau angeordnet (vgl. Abb. 190). Diese Tor-TürKombination stellt nicht nur eine optisch besonders stark wirkende Verbindung zwischen den beiden Gebäudeteilen her, sondern nimmt ein Gestaltungsschema auf, das an Bogen- und Torbauarchitekturen erinnert. Ohne daß
der Eindruck eines direkten Zusammenhangs erweckt werden soll, sei auf
den Torbau des Piastenschlosses in Brieg (Brzég)1129 verwiesen (Abb. 218), das
nach seiner Grundsteinlegung 1544 in den folgenden Jahren zunächst durch
den aus Mailand stammenden Jakob Pahr (1547-1575) und seinem später als
Schloßbaumeister nachfolgenden Schwiegersohn Bernhard Niuron aus
248
1128
Zu Quadro vgl. immer noch Warschauer, 1913 und zur Renaissance in Polen
Kozakiewicz/Kozakiewiczowa, 1976.
1129
Zum Schloß in Brieg (Brzeg) vgl. Schulz, 1953.
Abb. 215: Schweinfurt, Rathaus, Ornamentfüllungen des
westlichen Durchgangsportals
Abb. 216: Posen (Poznán),
Rathaus, 1550-60
Abb. 217: Kynsburg (Zamek
Grodno), Burg, Vortor, Ende 16. Jh
Abb. 218: Brieg (Brzeg),
Schloß, Torbau, 1552/53
Dokumentation · Spuren
Abb. 219: Liegnitz, (Legnica), Schloß,
Torbau, 1533
Abb. 220: Strehla, Schloß, Torhaus der
Vorburg, um 1560
Abb. 221: Schweinfurt, Rathaus, westliches und östliches Eingangsportal zum
Kernbau
Abb. 222: Altenburg, Rathaus,
Eingangsportal, 1562/64
Lugano (1560-1608/09) errichtet wurde. Das Stadtportal ist dort eine genealogisch-ornamentale Schauwand, mit der die Schweinfurter Portallösung als
solche nichts zu tun hat. Die Idee aber, zwei nebeneinanderliegende Gebäudeeinlässe deutlich zu subordinieren, könnte von hier einen Impuls erfahren
haben. Ein weiteres Beispiel aus der gleichen Kunstlandschaft stellt der mehr
als zehn Jahre ältere Torbau des Liegnitzer Schlosses dar (Abb. 219), der von
dem wahrscheinlich aus Brabant stammenden Meister Georg von Amberg
(Lebensdaten unkannt) errichtet wurde. Auch hier erfolgte eine deutliche
Differenzierung zwischen Portal und Pforte. Schließlich ist auch an die sächsische Schloßarchitektur als anregende und selbstverständlich naheliegendste
Quelle zu denken, wie der um 1560 entstandene Torbau der Schloßanlage in
Strehla a. d. Elbe zeigt (Abb. 220). Die Verbindung aus höherem Durchgangsportal und niedrigerer Seitenpforte wurde in Schweinfurt gerade hier – an
der Stelle zwischen Außen und Innen, zwischen Abhalten und Empfangen –
vom Architekten als Ausdruck der Funktion der Räumlichkeiten, zu denen
die Durchgänge jeweils führen, besonders betont. Bei den Hinweisen auf die
Raumaufteilung des Nickel-Hoffmann-Baus wird davon noch zu sprechen
sein.
Der Eingangsbereich zum Kernbau ist gleichfalls eine Zone vermehrter dekorativer Gestaltung. Die Grundstruktur der Eingangsportale (Abb. 221) folgt
dem Aufbau des Hoffmannschen Portals in der Brüderstraße in Halle
(vgl. Abb. 155). Ionische Pilaster auf hohen Postamenten tragen ein vielteiliges
Gebälk, dessen glatter Fries wohl ehedem mit einem Rankenornament geschmückt gewesen sein dürfte, wie es an dem erhaltenen Portal des zerstörten Waaggebäudes1130 noch zu sehen ist. Im Scheitelpunkt der dekorationslosen Archivolten wird das Gebälk jeweils durch Konsolen gestützt und die
Spandrillen zieren männliche und weibliche vollplastische Köpfe, die –
Bruststücken in der Bildnismalerei vergleichbar – weit aus runden Medaillons ragen. Von den unmittelbaren Vorbildern in der Brüderstraße abgesehen,
gibt es eine ganze Reihe von Beispielen, in denen derartige Büsten, die allgemein sowohl Porträts gewesen sein als auch apotrophäischen Charakter
gehabt haben könnten, wie hier in Schweinfurt möglicherweise auch reine
Schmuckformen gewesen sein mögen. Im Rathausbau des sächsisch-thüringischen Raums sind diese Zwickelköpfe am Portal des nach Gromannplänen
errichteten Altenburger Rathauses (1562-1564) (Abb. 222) ebenso zu finden
wie an dem Portal des unter Hieronymus Lotter entstandenen Rathauses in
Leipzig (1556-1557)1131 (Abb. 223). Daß jenes Portalmotiv auch zu den architektonischen Modeerscheinungen im Schloßbau gehörte, zeigt das Portal am
Georgenturm des Dessauer Schlosses (1530-1540). Am Bernburger Schloß
hatten die vollplastischen Köpfe als Zierformen sogar an dem von Peter
Echternach geschaffenen Erker1132 Eingang gefunden (vgl. Abb. 208). Im bürgerlichen Bereich sei das 1559 – damit nur wenig nach der Fertigung des
Portales Brüderstraße 6 in Halle entstandene Judith-Lukretia-Portal vom ehemaligen Haus Markt 15 in Chemnitz (Abb. 224) als Beispiel herausgegriffen,
das nach den Zerstörungen des zweiten Weltkrieges in die Turmmitte des
alten Rathauses eingesetzt wurde. Eine grundsätzliche Ableitung dieses
Motives kann auch an dieser Stelle nicht geleistet werden1133. Bemerkenswert
1130
Vgl. dazu unten S. 264-268.
1131
Vgl. hierzu Unbehaun, 1989, S. 78-105.
1132
Siehe oben S. 224.
1133
Siehe die skizzenhafte Zusammenfassung oben Anm. 878.
249
Dokumentation · Spuren
ist jedoch noch, daß offensichtlich auch in der Oberlausitz vollrunde Köpfe
von Männern und Frauen teils als besondere Ausschmückung der Spandrillen, teils im Gebälk der Portalrahmung häufiger vorkommen. Für die
beiden Typen seien in Görtlitz das Portal des Hauses Peterstrasse 10
(Abb. 225) aus der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts und das translozierte
Portal aus dem Jahr 1556 von einem Nebenbau des Görlitzer Rathauses
(Abb. 226) als Beispiele herangezogen.
Bei der Gestaltung der Schweinfurter Rathausportale setzte der Architekt
einen dekorativen Akzent, der seine Herkunft aus der thüringisch-sächsischen Kunstlandschaft belegt. Der klare und strenge Aufbau der Eingangsportale weist darüber hinaus einige Elemente auf, die die Annahme einer
Annäherung des Architekten an architekturtheoretische Schriften nicht
gerade zwingend nahelegen, auch nicht unbedingt erforderlich, aber durchaus möglich machen. Die ionischen Pilasterkapitelle – beim Portal in Halle
fehlen diese – könnten als Ergebnis der Beschäftigung mit den seit der Mitte
des Jahrhunderts erschienenen Säulenbüchern herrühren. Auch in Deutschland wurde die Säulenlehre Serlios schnell rezipiert1134. Hierbei nimmt vor
allem das Säulenbuch des aus Lohr am Main stammenden Hans Blum (zwischen 1520 und 1527-?)1135 eine herausragende Rolle, denn damit wurde
eine architekturtheoretische Auseinandersetzung begonnen, die auf der Basis
der antiken, d.h. der Vitruvschen Säulenlehre durch die Vermittlung Serlios
auf ihre praktische Umsetzung abzielte. Deshalb hatten die Traktate Lehrbuchcharakter, mit deren Hilfe nach bestimmten Form- und Maßregeln
Säulen konstruiert werden konnten. Abgesehen davon waren grundsätzlich
nicht nur mathematisch-konstruktive Kriterien ausschlaggebend, sondern es
wurden auch bestimmte inhaltliche Merkmale mit den verschiedenen Ordnungen verbunden. Eine mindestens ebenso hohe Bedeutung wurde dem
„Decor“ beigemessen, der generell für ,Schönheit‘ und ,Pracht‘ stand1136. Der
Bauaufgabe Rathaus war die Ionica als mittlere Lage zwischen der Dorica,
die besondere Stärke und der Corinthica, die Zartheit ausdrückte, am angemessensten. Auch der Habitus bürgerlicher gemäßigter Gesinnung erhielt dadurch adäquaten Ausdruck. Das Südportal des ab 1572 errichteten Rathausneubaus in Rothenburg ob der Tauber zeigt die in den Säulenbüchern vorgeschlagenen Proportionsverhältnisse musterhaft und stellt eines der frühesten
Beispiele eines ionischen Portals in Deutschland dar1137. Eine direkte Verbindung zu Nickel Hoffmann kann trotz seines archivalisch nachweisbaren Aufenthaltes in der Reichsstadt vor dem eigentlichen Beginn der Bauarbeiten
nicht hergestellt werden.
250
1134
Vgl. die zusammenfassende Darstellung bei Günther, 1988, S. 89-107 und Kruft, 1991,
S. 186-192, bes. S. 188.
1135
Das Säulenbuch war 1550 als lateinische Ausgabe in Zürich unter dem Titel Quinque columnarum exacta descriptio atque delineato sum symmetrica earum distributione erschienen.
Fünf Jahre später gab der selbe Verlag die deutsche Übersetzung dieses Werkes mit dem
Titel Von den ffünf Sülen. Grundtlicher bericht und deren eigentliche contrafeyung, nach
Symmetrischer ußteüung der Architectur ... flyssig uß den antiquiteten gezogen und trüwlich
als vor nie beschehen heraus. Zu Hans Blum vgl. Schildt-Specker, 1988, S. 140-145.
1136
Ryff räumte dem Decor-Begriff innerhalb des Vitruvianischen Systems sehr hohen Stellenwert ein, wenn er bemerkt: „Wo nun alle glider sich nach der Eurithmia also wol reymen /
und nach der Symmetria in jren glidmassen sich zusamenschicken / entspringt darauß Decor
/ das ist das schön herlich ansehen solch baws.“ Zitiert nach Uppenkamp, 1993, S. 30.
1137
Vgl. Forssman, 1961, S. 85-86.
Abb. 223: Leipzig, Rathaus, Eingangsportal auf der Marktseite, 1556
Abb. 224: Chemnitz, Altes Rathaus,
Judith-Lukretia-Portal vom ehemaligen Haus Markt 15, 1559
Abb. 225: Görlitz, Haus Peterstraße 10
Abb. 226: Görlitz, Rathaus, Portal
eines Nebengebäudes, 1556
Dokumentation · Spuren
Auffallend ist die ornamentale Ausschmückung der Portale und Pforten. Entgegen des sonst angewandten Formenrepertoires, das beispielsweise den Gesamtcharakter der Arkatur der Marktkirche in Halle oder hier in Schweinfurt
die Hochfüllungen der Durchgangsportale des Vorbaus bestimmt, sind vor
allem die Pilaster des westlichen Eingangsportals und die Gewändefüllungen
der benachbarten Eingangspforte mit Rollwerkornament geschmückt. Einzelmotive der Ornamente kombinieren und variieren Teile der Dekoration des
Kurfürstenbalkons. Deshalb ist nicht anzunehmen, daß die ornamentale und
figurale Ausgestaltung dieser Bereiche trotz der stilistischen Unterschiede
erst später erfolgte1138. Die Hochfüllungen der westlichen Pfortengewände
(Abb. 227) haben – ähnlich wie an der Brüstung – eine Herme und eine Karyadite aus der Holzschnittfolge des Virgil Solis für den 1548 edierten Vitruvius
teutsch des Walther Ryff zur Grundlage (vgl. Abb. 195).
Abb. 227: Schweinfurt, Rathaus,
Gewände der westlichen Pforte
Abb. 228: Schweinfurt, Rathaus, Ostfassade
Abb. 229: Schweinfurt, Rathaus,
Relieffelder an der Auslucht
Von der Marktseite aus gesehen bildet die Auslucht über dem als Ratsapotheke dienenden Annexbau eine weiteren Gebäuderücksprung (vgl. Abb. 186).
Die Tiefe des Gebäudeteiles und seine Höhenerstreckung über zwei Geschosse hinweg bis in die Giebelzone setzen eine weiteres optisches Signal,
das bereits von der Hauptansichtigkeit des Gebäudekomplexes her auch auf
die Nebenseite aufmerksam macht. Von ihrer bereits dargelegten Wirkung in
städtebaulicher Hinsicht abgesehen, erhält diese Seite des Rathauses eine eigenständige Fassadenfunktion (Abb. 228), die Hoffmann aber in einen direkten
architektonischen Zusammenhang zur Ostseite des marktseitenen Vorbaus
bringt. In Anlehnung an den Turmerker der Martkfront dient die mächtige
Auslucht als Symmetrieachse der Fassade, zu deren beiden Seiten in den
Obergeschossen jeweils ein Einzel- und ein Doppelfenster angeordnet sind.
Hier wurden – mit einer kleinen Zäsur – die drei nebeneinanderliegenden
Fenster des Vorbaus wiederholt, die dann im Zusammenklang mit den Doppelfenstern der Auslucht und der leichten Betonung auf den Doppelfenstern
den Eindruck durchlaufender Fensterbänder erwecken. Mit dem breit gelagerten Annexbau, der sich zur Auslucht ähnlich verhält wie der Altan zum
Erkerturm als Basis, gehen von den ,Fensterbändern‘, die ebenso wie auf der
Marktseite durch kräftige Sohlbankgesimse zusätzlich betont werden, eine
starke horizontale Wirkung aus. Trotzdem wird die Fassade von der starken
Vertikalen der Auslucht dominiert. Auf der Höhe des Kurfürstenbalkons am
Vorbau wurden hier – also auch auf der Höhe des ersten Obergeschosses als
dem eigentlichen Bereich des Rates der Stadt – durch eine besondere Rahmengestaltung zwei Felder ausgegrenzt und mit querrechteckigen Reliefs geschmückt. Eine männliche und eine weibliche Groteske sind jeweils von vegetabilem Rankwerk umrahmt (Abb. 229), wobei im nördlichen Relief zusätzlich zwei Rundbilder in der Art von Portraitmedaillons angebracht sind. Im
gleichzeitigen Schloßbau oder an Privathäusern würde es sich bei Personen,
die in einer solchen Art dargestellt sind, wahrscheinlich um den Hausherren
und seine Frau handeln. Im Bereich der Rathausarchitektur jedoch wäre –
sollte es sich nicht einfach um die Kopie eines verlorenen Vorlageblattes
handeln – sowohl die Annahme, daß hier etwa der amtierende Bürgermeister
und dessen Gattin abgebildet sei, ebenso spekulativ wie die, daß sich hier
1138
Selbstverständlich wurden auch diese Ornamente immer wieder Restaurierungmaßnahmen
unterzogen, bei denen außer Erneuerungsarbeiten vielleicht auch Veränderungen vorgenommen wurden. Für den Bereich der Portalornamentik wird wohl davon auszugehen sein, daß
jeweils die alten Vorbilder nachgearbeitet wurden. Vgl. hierzu die Zusammenstellung der
Restaurierungarbeiten bei Schöffel, 1985, S. 47-64.
251
Dokumentation · Spuren
der Architekt des Baus verewigt hat. Hoffmanns Portät ist von der Marktkirche und vom Eingangstorturm des Stadtfriedhofs in Halle bekannt und scheidet schon deshalb aus. Wenn auch direkte Vorlagen für die Reliefs nicht
benannt werden können, so ist doch die Verwandtschaft der Motive zu zwei
1526 bzw. 1527 entstandenen Querfüllungen1139 des aus Köln stammenden
Jakob Binck (um 1500-1569) auffallend (Abb. 230). Von der raschen und
weiten Verbreitung von Druckerzeugnissen abgesehen, kann für den als
Kupferstecher, Medailleur und Innenarchitekt tätigen Künstler für das Jahr
1548 auch ein Aufenthalt in Sachsen nachgewiesen werden. Auf diesem
Weg wäre der Transfer dieses grundsätzlich häufig verwendeten und immer
wieder variierten Motivs durchaus denkbar.
Ein Zahnschnittfries, der schon an der Schaufassade des Vorbaus zum Markt
hin den Beginn der Giebelzone markiert, wurde auch an die Ostfassade übertragen und sogar über die Auslucht hinweggeführt. Nicht nur hiermit stellte
der Architekt einen engen optischen Bezug zwischen den Gebäudeteilen her,
sondern auch dadurch, daß die Auslucht im Bereich des Giebels zitathaft mit
den Maßwerkformen der marktseitenen Traufbalustrade geschmückt wurde.
Dem Giebel selbst ist ein Raster aus sich durchdringenden Rundvorlagen
und Gesimsen vorgeblendet, das die Fläche in Querrechtecke und Quadrate
gliedert. Symmetrisch angeordnete Rechteckfenster sorgen für zusätzliche
Strukturierung. Die über die seitlich begrenzenden Voluten hinweggeführten
Vorlagen sind zu Trommelstücken verräumlicht und tragen Figuren. Die
Gestaltung des Ostgiebels folgt somit dem Grundschema des Giebels am
Vorbau und wird in reduzierter Form auch am Westgiebel des Kernbaus wiederholt. Die wechselseitige Betonung und Reduktion von architektonischen
und dekorativen Gliederungselementen an der zum Marktplatz gewandten
Haupt- und der nach Osten gewandten ,Nebenfassade‘ des Rathauses stellen
die Verbindung zwischen den einzelnen Teilen des Gebäudekomplexes her
und sorgen gleichzeitig trennend für deren Eigenständigkeit. Mit der Auslucht, dem Hauptcharakteristikum der Ostfassade fügte Hoffmann seinem
Gebäude ein neues Stilelement hinzu, das die signifikante Wirkung eines
Erkers, der als Bauteil nicht nur in der Rathausarchitektur der Renaissance
eine bedeutende Rolle spielte, bei weitem überschritt. Vor allem die Weserrenaissance brachte im Bereich des Schloßbaus und der bürgerlichen Stadtbaukunst erdgeschoßige Erkervorbauten hervor, die sich über mehrere Stockwerke erstreckten. Als Beispiele seien einmal die zwischen 1565 bis 1569
vom Lemgoer Baumeister Hermann Wulff (um 1540-?1599) geschaffene
Auslucht des Wasserschlosses in Blomberg (bei Detmold), zum anderen die
allerdings erst 1571 vom selben Architekten errichtete Fassade des Hexenbürgermeisterhauses1140 in Lemgo (Abb. 231) herausgegriffen, an der Auslucht
und Erker gleichzeitig als gliedernde Elemente angebracht sind. Es sind hier
keinerlei schriftliche Quellen vorhanden, die eine direkte Vermittlung von
252
1139
Jakob Binck, Querfüllung mit Groteskenweibchen, 1526, Kupferstich; Querfüllung mit
männlicher Groteske, 1527, Kupferstich.
1140
Das ,Hexenbürgermeisterhaus‘ in der Breitenstraße 19 in Lemgo ließ der Kaufmann, Großgrundbesitzer und spätere Bürgermeister Hermann Kruwell wahrscheinlich ab 1568 errichten. Seinen Namen erhielt das Gebäude allerdings nicht durch seinen Bauherrn, sondern erst
Dekaden später, als das Haus dem Bürgermeister Cothmann gehörte, der sich diesen grausamen Beinamen erworben hatte. Vgl. Kaspar, 1984 und Uppenkamp, 1993, S. 63-65 und
S. 107, Anm. 241.
Abb. 230: Jakob Binck, Querfüllungen, 1526 und
1527
Abb. 231: Lemgo, ,Hexenbürgermeisterhaus‘, 1571
Dokumentation · Spuren
besonderen architektonischen Formen aus dem Weserraum in das thüringisch-sächsische Gebiet1141 beweisen würden. Allerdings darf auch grundsätzlich nicht ausgeschlossen werden, daß entweder der Architekt selbst oder
auch dessen Auftraggeber bestimmte Anregungen erhalten hatten, die dann
unmittelbar realisiert wurden.
Abb. 232: Leitzkau, Schloß ,Neuhaus‘,
westliche Hoffassade, 1564
Beim Umbau des südöstlich von Magdeburg gelegenen Schlosses in Leitzkau1142 wurden sogar überwiegend Formen der Weserrenaissance verwendet.
Hierzu gehörte auch die Auslucht unterhalb des nördlichen Zwerchhausgiebels an der westlichen Hoffassade des ,Neuhauses‘, die mit der Jahreszahl
1565 datiert ist (Abb. 232). Diese durch die Besitzverhältnisse bedingte architektonische Lösung hatte sicherlich auch die Aufmerksamkeit Hoffmanns
erregt, ihn vielleicht auch zu ihrer Übernahme an seinen Rathausbau bewogen. Eine andere durchaus mögliche Verbindung könnte zwischen der
Schweinfurter Auslucht und dem Kastenerker des ehemaligen Hauses ,Zur
goldenen Schlange‘ (Barthels Hof, Markt 8) von 1523 in Leipzig hergestellt
werden1143 (Abb. 233). Das ursprünglich an der Fassade angebrachte Bauteil
erstreckte sich ebenfalls über zwei Stockwerke und ragte auch weit in den
Bereich des Giebels, wo es mit einem loggiaartigen oberen Abschluß versehen war. Soweit eine Zeichnung des 19. Jahrhunderts die originale Bedachung wiedergibt und auch die in Schweinfurt ungefähr ihre ursprünglichen Form zeigt, ergibt sich sogar hier eine gewisse Vergleichbarkeit.
Zu den weiteren Besonderheiten des Nickel-Hoffmann-Baus gehören die
Giebelfiguren, die vor allem an der Ostfassade des Kernbaus besonders wirkungsvoll zur Geltung kommen. Die oberen fünf der insgesamt neun Skulpturen überragen die Firsthöhe des Vorbaus bzw. die des Südflügels und erzeugen so eine äußerst bewegte Umrißlinie des Giebels, die in einem starken
Kontrast zu der strengen geometrischen Gliederung der Giebelfläche steht.
Die Wirkung der gegenüberliegenden Westseite ist ähnlich, wenn auch hier
1141
Bislang steht eine systematische Untersuchung des Transfers von Architekturgliedern,
Dekorationselementen und Motiven aus dem Verbreitungsgebiet der Weserrenaissance nach
Sachsen noch aus. Interessant wäre es auch festzustellen, wie weit dadurch niederländische
Einflüsse zurückverfolgt werden könnten, die nach Osten gelangten.
1142
Der aus Westfalen stammende Hilmar von Münchhausen kaufte 1564 vom brandenburgischen Kurfürsten ein aus dem 12. Jahrhundert stammendes Prämonstratenserkloster, das
einige Jahrzehnte zuvor säkularisiert worden war. Er ließ die vorhandenen Bauten umgestalten, so daß die Anlage, die sich aus den Schloßtrakten ,Althaus‘, ,Neuhaus‘ und ,Hobeck‘
zusammensetzte – unter Einbeziehung der Kirche – einen querrechteckigen Hof umgab. Die
Kloster- wurde zur Schloßkirche ausgebaut und an deren Westseite wurde über den Kellerräumen der ehemaligen Klostergebäude der als ,Neuhaus‘ bezeichnete Flügel ausgeführt.
Vor allem hier sind mit den Zwerchhäusern und der Auslucht die von der niederländischen
Architektur beeinflußten Stilmerkmale der Weserrenaissance ablesbar. Der Bauherr, der sich
als Heerführer jahrelang in den Niederlanden aufhielt, orientierte sich beim Umbau des neu
erworbenen Besitzes an Formen des Familienstammsitzes in Rinteln und ließ die Arbeiten
von Fachleuten aus dem Wesergebiet durchführen. Vgl. Kadatz, 1983, S. 222-223 und
Thierse, 1990.
1143
Das Haus ,Zur goldenen Schlange‘ (die Rippen des Erkerfußes zierte eine sich um ein Kreuz
windende Schlange), das erst seit der Mitte des 18. Jahrhunderts ,Barthels-Hof‘ heißt, wurde
1523 für den Geschäftsführer des Augsburger Handelsunternehmens Welser, Hieronymus
Walter erbaut. Die Fassade mit dem imposanten Erker war ursprünglich marktseitig angebracht und wurde im letzten Drittel des 19. Jahrhunderts nach starken Veränderungen am
Bau an die Hofseite der neuen Anlage verbracht. Der ursprüngliche Bau gilt als das früheste
bekannte Beispiel des Überganges zur Renaissancearchitektur in Leipzig.
Vgl. Volk, 1979, S. 109-110, Kadatz, 1983, S. 181 und Unbehaun, 1989, S. 50-51.
Abb. 233: Leipzig, Barthels-Hof Markt
Nr. 8 und 9 (Rekonstruktion des
Zustandes um 1871)
253
Dokumentation · Spuren
die Wandfläche durch die reduzierte Durchfensterung noch stärker dominiert.
Auch der Giebel des Vorbaus zum Markt hin ist mit Figuren geschmückt, die
aber zum einen vom Dach des Kernbaus hinterfangen werden und in die
Reihen der sich dort erhebenden Dachgauben integriert werden, zum anderen
dem Turmerker deutlich untergeordnet sind. Die Möglichkeit das Skulpturenprogramm zu rekonstruieren, das immerhin 22 Teile umfaßte, besteht
nicht mehr. Es kann davon ausgegangen werden, daß es sich bei den beiden
Firstfiguren wohl um Soldaten gehandelt haben könnte, wie auch auf der
Merian-Ansicht von 1646/48 schemenhaft zu erkennen ist (Abb. 234). Bei
den Arbeiten, die urkundlich nachweisbar von Veyt Baumhauer angefertigt
wurden1144, hatte es sich um Kinderfiguren gehandelt, die zusätzlich mit
Attributen oder Utensilien geschmückt waren. Der Schweinfurter Kupferschmied Andreas Eckhardt wurde damit beauftragt, die „Kindelein“ mit
Trompeten, Pfeifen und anderem auszustatten, der Schlossermeister Claus
Prause erledigte „allerhand Arbeit“ hierfür1145. Wie bereits oben festgehalten,
besorgte Balthasar Vogel die farbliche Fassung der Skulpturen. In einer
Quelle des 17. Jahrhunderts wird anläßlich eines Sturmschadens die Skulptur
des Westgiebels als „Ritter“ bezeichnet und bei einer beschädigten Kinderfigur handelte es sich um einen Trommler1146, so daß das ,Programm‘ vielleicht ausschließlich aus musizierenden Kindern bestand, die als Firstfiguren
jeweils ein Krieger begleitete. Denkbar wäre, daß damit über die Signalisierung der städtischen Verteidigungsbereitschaft hinaus einem opitimistischen
Aspekt, nämlich dem, für die Zukunft und das Wohlergehen der nachwachsenden Generation Sorge zu tragen, Ausdruck verliehen wurde.
Am Rande sei noch auf die Erneuerungen der Gibelfiguren im 19. Jahrhundert verwiesen. Seit der Mitte des Jahrhunderts war durch die fortschreitende
Verwitterung der inzwischen fast 300 Jahre alten Skulpturen ihre Anzahl erheblich reduziert. Bei der Entfernung der Firstskulpturen wurde festgestellt,
daß die Schilde der beiden Figuren „unter anderem auch (mit) den Buchstaben M.H. oder N.H.“1147 monogrammiert waren. Von hier auf eine, bei
manchen Bauten Hoffmanns übliche Signierung zu schließen ist äußerst
verlockend, kann aber durch nichts bewiesen werden. Der Schmuck des
Dachbereichs mit Kriegern allerdings meist in Verbindung mit Tugenddarstellungen gliedert sich typologisch in eine Reihe von Bauten ein, die in den
verschiedensten Kunstlandschaften zu finden sind. So sind an dem zwischen
1505 und 1509 entstandenen Rathaus in Bartfeld (Bardejov)1148 (vgl. Abb. 34)
ebenso Giebelfiguren angebracht wie beispielsweise an dem um 1562 errichteten Giebel des Schlosses in Hannoversch Münden1149. Am ehemaligen Georgenbau, der unter Herzog Georg dem Bärtigen durch Bastian Kramer (tätig
1. Hälfte des 16. Jahrhunderts) erweiterten Residenz in Dresden1150 wurde
254
1144
Siehe Anm. 1068.
1145
Vgl. Schöffel, 1985, S. 37-38.
1146
Vgl. Schöffel, 1985, S. 54 und S. 125.
1147
Schöffel, 1985, S. 54.
1148
Siehe oben S. 84 und Hitchcock, 1981, S. 192-194.
1149
Vgl. Kadatz, 1983, S. 371-372.
1150
Zum Dresdner Schloß im 16. Jahrhundert vgl. Werner, 1970 und zusammenfassend mit besonderer Berücksichtigung des Verhältnisses von Gebäudetyp und seiner architektonischen
Teile Schütte, 1994, S. 48-56.
Abb. 234: Johann Hermann (del.),
Matthäus Merian (exc.), Schweinfurt,
Stadtplan, Rathaus, Giebelfiguren,
1646/48 (Ausschnitt)
Dokumentation · Spuren
Abb. 235: Anton Weck, Dresden, Ansicht
des ehemaligen Georgenbau (um 1530),
1680
Abb. 236: Meißen, ,Brauhaus‘,
An der Frauenkirche 3, 1569/71
sowohl auf der Elb- wie auf der Stadtseite die Giebelzone jeweils mit Skulpturen geschmückt (Abb. 235). In einer Kupferstichserie von Anton Weck aus
dem Jahre 16801151, die auch eine Abbildung der Elbansicht des Bauwerkes
beinhaltet, ist festzustellen, daß die Figuren außerordentlich klein proportioniert sind. Hieraus könnte – trotz der schematischen Wiedergabe und auch
ohne Kenntnis des ikonographischen Programms – auf die Darstellung von
Kindern geschlossen werden. Ein direkter Vorbildcharakter für die Giebelgestaltung des Hoffmann-Baus ist selbstverständlich daraus ebensowenig abzuleiten, wie aus der Giebeldekoration des zwischen 1569 und 1571 errichteten
sog. Brauhauses (An der Frauenkirche 3)1152 in Meißen (Abb. 236), wo Skulpturen und Vasen im Wechsel angebracht waren. Leider können über die
stilistischen Bezüge hinaus keine weiteren Angaben zu Sinn und Gehalt der
skulpturalen Ausschmückung der Giebelzone des Schweinfurter Rathauses
gemacht werden. Trotz ihres Ausdrucks einer zeitgemäßen, modernen Baugesinnung sind die Giebelfiguren gerade im Zusammenklang mit den hauptsächlich von der Marktseite her sichtbaren, mit hohen Spitzen bedeckten
Dachgauben auch Zeichen spätgotischer Architekturauffassung. Neben dem
strengen Vertikalismus der Gaubenreihen verstärken vor allem die Traufbalustrade mit ihrer Maßwerkfüllung diesen Eindruck, der schließlich die frei
aufragenden Skulpturen wie Relikte gotischer Fialen erscheinen läßt. Dieser
architektonische Konservativismus wirkt im Kontrast zu den modernen Stilelementen, die Hoffmann am Schweinfurter Rathaus einsetzte, umso intensiver. Für die Beantwortung der Frage, ob hier der Architekt Konzessionen
an den Geschmack und die Vorstellungen von ,Rathausarchitektur‘ seiner
Auftraggeber machen mußte1153, fehlen bedauerlicherweise jegliche schriftliche Äußerungen.
1151
Die Illustrationen mit den verschieden Ansichten des Schlosses gehören zu der 1680 in
Nürnberg erschienen Publikation Der Chur-Fürstlichen Sächsischen weitberuffenen Residentz-und Haupt-Vestung Dresden Beschreibung und Vorstellung von Anton Weck.
1152
Vgl. hierzu Fellmann, 1993, S. 149.
1153
Über den Austausch und die Zusammenarbeit zwischen den Bauherren und dem Architekten
in Fragen der Baugestaltung oder Bauausstattung ist auch bei einer guten Lage baurelevanter
Quellen in der Regel sehr wenig bekannt. Dies hängt sicherlich auch damit zusammen, daß
viele Fragen, die vorort besprochen wurden, keiner schriftlichen Fixierung mehr bedurften.
Die recht umfangreiche Korrespondenz zwischen Kurfüst August I. von Sachsen (15261586) und Hieronymus Lotter (1497-1580) bei der Errichtung der Augustusburg beispielsweise, in der eine Reihe sehr detaillierter Fragen zum Baugeschehen, zur Ausstattung und
zur Personalpolitik erörtert wurden, stellt eher eine Ausnahme dar (vgl. hierzu Unbehaun,
1989, S. 119-139). Im Zusammenhang mit dem Innenausbau des Hoffmann-Baus in
Schweinfurt, der in den letzten Monaten des Jahres 1571 und Anfang des Jahres 1572 im
zweiten Obergeschoß und im Südflügel des Rathauses von dem Bamberger Schnitzer Donatus Hornig (Lebensdaten unbekannt) und seiner Werkstatt durchgeführt wurde, ist auffallend,
daß unmittelbar nach dem Abschied Nickel Hoffmanns von der Schweinfurter Baustelle in
den ersten Tagen des September 1571 (siehe oben S. 232, Anm. 1072) begonnen wurde,
Amtsstuben einzurichten. Nach Lage der Quellen kann davon ausgegangen werden, daß der
Architekt im ersten und auch im zweiten Obergeschoß des neuerrichteten Kernbaus jeweils
einen weiten, repräsentativen Raum vorsah. Das erste Obergeschoß fällt durch die herausragende skulpturale Ausstattung der die Decke tragenden Unterzüge und Ständer auf, mit der
Hornig seit Ende Januar 1572 beauftragt war (vgl. Schöffel, 1985, S. 38). In beiden Etagen
schiebt sich aber von Osten her bis in die unmittelbare Nähe der östlichen Ständer dieser
Unterzüge jeweils eine Mauer in die Räume, die sicherlich nicht der ursprünglichen Planung
entsprachen. Wenn auch die Wände durch ihr erst seit einigen Jahrzehnten freigelegtes,
außergewöhnlich dekoratives Fachwerk ausgezeichnet sind (vgl. Schöffel, 1985, S. 39), so
kann es als sicher gelten, daß hiermit eine Anpassung an die noble Raumausstattung erreicht
werden sollte. Die seit 1571 nachweisbaren „Nebenstuben“ – wahrscheinlich die erstmals
255
Dokumentation · Spuren
Hier muß noch einmal die Frage nach der Giebelgestaltung des Südflügels
diskutiert werden (Abb .237). Hoffmann war zum Zeitpunkt ihrer Fertigstellung
im Herbst 1573 längst nicht mehr in Schweinfurt. Den Quellen ist eindeutig
zu entnehmen, daß Caspar Kramer schon lange zuvor die Baustelle nicht nur
als Polier leitete, sondern an die Stelle des Meisters aus Halle getreten
war1154. Die an den Baumeister und später städtischen Bediensteten ergangenen Zahlungen deuten darauf hin, daß die Gestaltung des Giebels durchaus
von ihm stammt. Umgekehrt können ursprüngliche Planungen Nickel Hoffmanns auch für die Umgestaltung und dekorative Ausstattung des Südflügels
nicht ausgeschlossen, allerdings auch nicht bewiesen werden. Die Gestaltung
des Südgiebels unterscheidet sich sehr stark von der des Kernbaus. Der straffen, rasterartigen Flächengliederung im einen Fall steht im anderen eine bewegte Binnenstruktur gegenüber, die durch die Blendarkaden erzeugt wird.
Die seitlich begrenzenden Voluten sind hier auch weitaus plastischer durchgearbeitet. Von der heutigen farblichen Fassung der gliedernden Elemente
abgesehen, sind im Südgiebel eher die Vertikalen betont und durch die zentrierte Form der zippenartigen Gebilde, die an die Stelle der Freiskulpturen
treten, wirkt die gesamte Giebelfläche geschlossener. Zitathaft wird in Traufhöhe der Konsolenfries der Marktseite ebenso wiederholt wie die Oculi des
Turmerkers. Direkte Vorbilder für die Gestaltung dieses Giebelfeldes zu benennen, ist nicht möglich, aber eine gewisse stilistische Verwandtschaft besteht zum Giebel des Bürgerhauses Bäckerstraße 7 (ehem. Allendestraße)
(Abb. 238) und dem der Leipzigerstraße in Torgau aus den 1550er Jahren. Dies
würde berechtigen, auch den Schweinfurter Südgiebel als Arbeit Hoffmanns
zu betrachten, denn die beiden Beispiele werden auch mit ihm in Verbindung
gebracht1155. Die 1582 höchstwahrscheinlich von Kramer errichtete ,Alte
Schule‘ in Schweinfurt ziert ein Giebel (Abb. 239), der die Gliederung des Südgiebels bis in Einzelheiten wiederholt1156. Hieraus kann nur bedingt auf den
Baumeister als ,Erfinder‘ der Flächengliederung am Rathaus geschlossen
werden, denn einmal ist seine Rolle an diesem Bau archivalisch nicht abgesichert und zum anderen werden am Gymnasiumsportal1157 die Formen der
Rathausportale ebenfalls wiederholt, ohne daß daraus Rückschlüsse auf
Hoffmann gezogen werden könnten.
Abb. 237: Schweinfurt, Rathaus,
Fassade des Südflügels, 1573
Abb. 238: Torgau, ehem. Allendestraße 3, Mitte 16. Jahrhundert
Der Südflügel selbst ist im Zuge der Errichtung eines neuen Verwaltungsgebäudes ab der Mitte der 1950er Jahre so stark verändert worden, daß sein ursprüngliches spätmittelalterliches Gepräge fast völlig verschwunden ist. Dies
gilt vor allem für die Vereinheitlichung der Durchfensterung und für die
Beseitigung der alten Außentreppen, die noch als Relikt des ehemaligen Rat-
1614 erwähnte „Bauamtsstube“ und das 1626 nachgewiesene „Stadtschreiberstübl“ (vgl.
Schöffel, 1985, S, 37 und S. 116, Anm. 164) – waren offensichtlich aus verwaltungstechnischen Gründen für notwendig erachtet worden, aber gegen die gestalterische Planung des
Architekten nicht durchzusetzten und erst nach seinem Weggang realisierbar. Hoffmann maß
somit dem repräsentativen Raumeindruck der Rathausdiele im ersten Obergeschoß ebenso
wie dem der darüberliegenden Etage weitaus höhere Bedeutung zu als ihrer Funktionalität.
Dieses Problem beseitigte der Bauherr – vielleicht sehr diplomatisch – durch die nachträglichen Einbauten, die zum gegebenen Zeitpunkt den Widerstand des Architekten nicht mehr
hervorrufen konnten.
256
1154
Siehe oben S. 233-235.
1155
Vgl Kadatz, 1983, S. 189 und Findeisen/Magirius, 1976, S. 409.
1156
Vgl. hierzu Schöffel, 1985, S. 16 und S. 102-103, Anm. 76-78.
1157
Zum Portal des Gymnasiums vgl. Hildebrand, 1914, S. 165-166.
Abb. 239: Schweinfurt,
,Alte Schule‘, 1583
Dokumentation · Spuren
Abb. 240: Schweinfurt, Rathaus, Ostansicht des
Südflügels (Idealansicht, Zustand 1917)
Kauf-Hauses, nach der Errichtung des Hoffmann-Baus die Nahtstelle zwischen beiden Gebäudeteilen markierten. (vgl. Abb. 185) Gerade mit dem Wegfall
der wegen der differierenden Gebäudeachsen asymmetrischen Treppenanlage
ging ein wesentlicher Teil eines aufeinander abgestimmten Systems von
Zugängen verloren, mit denen Hoffmann bestimmte Funktionsbereiche des
Gesamtkomplexes gegeneinander abgrenzte. Auf der Ebene des Marktplatzes
waren in den Räumen des Vorbaus, also dort, wo das Rathaus am weitesten
in das Marktareal reichte, Wachstuben eingerichtet. Dies ist nicht nur aus
praktischen Gründen der Überwachung des Marktgeschehens naheliegend,
sondern auch Ausdruck des Verhältnisses zwischen Legislative und Exekutive, denn die Haupträume der gesetzgebenden Gewalt befanden sich unmittelbar darüber. Mit dem von der Westseite der Durchfahrt aus in den
„schwarzen Keller“1158 führenden Gefängniseingang, dem an der gegenüberliegenden Oststeite angebrachten Pranger1159 und der Durchgangspassage
oder der Erdgeschoßhalle des Kernbaus als mögliche Gerichtsstätte1160,
wurde eine weitere Verbindung zwischen Wache, Gerichts- und Vollzugsstätte sinnfällig zur Anschauung gebracht. Das Erdgeschoß des Kernbaus
legte Hoffmann als zweischiffige Pfeilerhalle aus, die an der Südseite von
mehreren Maueröffnungen durchbrochen war. Das westliche und das östliche
Portal führten beidseitig in die Hofräume längs des Südflügels. Ein dritter,
eher schmaler Durchgang verband – wie noch auf Grundrissen aus der Zeit
vor dem Umbau der 1950er und 1960er Jahre zu erkennen ist – unterhalb der
äußeren Freitreppe den Hoffmann-Bau mit dem Südflügel (Abb. 240). In die
Erdgeschoßhalle schieben sich neben die beiden Zugangsportale die Wendeltreppen, die ihrerseits einen kleinen, querrechteckigen Raum flankieren.
Dieses mit zwei Kreuzgratgewölben bedeckte Zimmer war nur von der
Durchfahrt aus zugänglich und seine ursprüngliche Funktion ist unbekannt.
Die Erdgeschoßhalle des Südbaus ist mit einer flachen Balkendecke ausgestattet. Dieser Raum war angesichts seiner Funktion als Warenumschlagsplatz eher aufwendig eingerichtet und durch die hofseitigen Portale auf der
Südseite der Erdgeschoßhalle des Hoffmann-Baus, die eine Durchfahrtsmöglichkeit in die beidseitigen Höfe neben dem Südflügel schufen, direkt mit
dem Marktbetrieb vor dem Rathaus verbunden. Die Raumorganisation im
Erdgeschoß vermittelte also zwischen dem Außenbereich vor dem Rathaus
und dem immer schon merkantilen Bereich des alten Rat-Kauf-Hauses, das
nun mit dem Neubau zu einer Einheit verbunden war.
Der besonderen Raumaufteilung und dem daran orientierten Einsatz von
Portalen und Treppen war es zuzuschreiben, daß der öffentliche, dem Warenverkehr vorbehaltene Teil des Gebäudekomplexes von dem halböffentlichen,
verwaltungstechnischen Bereich strikt getrennt war. Der Architekt vermied
es nämlich, eine direkte Zugangsmöglichkeit zwischen den beiden Zonen
herzustellen. Von der Erdgeschoßhalle des Neubaus aus konnte das erste
Obergeschoß nur errreicht werden, wenn das Gebäude verlassen wurde. Die
1158
Vgl. Schöffel, 1985, S. 32 und S. 114, Anm. 152.
1159
Die Anbringung des Prangers an der Ostseite des Durchfahrtstores war sicherlich kein
Zufall. Durch die Kreuzung zweier Hauptstraßen war die Stelle zur Anbringung der Signa
städtischer Rechtspflege traditionell prädestiniert. Die Verzahnung von Rechtsformeln mit
Stadtplänen führte dazu, daß im Mittelalter vielerorts das Hochgericht auf dem Schnittpunkt
eines Kreuzungsweges tagte. Vgl. hierzu Müller, 1961 (2), S. 112-115.
1160
Aus den reichsstädtischen Quellen wird nicht ersichtlich, wo zu diesem Zeitpunkt die
Gerichtsverhandlungen abgehalten wurden.
257
Dokumentation · Spuren
beiden Wendeltreppen sind nur von außen durch die Pforten neben den Eingangstoren erreichbar. Auch das Obergeschoß des Südflügels konnte nur
über die hofseitigen Außentreppen begangen werden. Von hier aus führte nur
eine schmale Tür in die Ratsdiele im Obergeschoß des Hoffmann-Baus. Der
Verzicht auf eine Innentreppe sollte nicht nur in funktionaler Hinsicht die
Sektionen trennen, sondern gerade durch die Isolierung des eigentlichen
,Machtzentrums‘ mit Ratsstube und Ratsdiele den bestehenden Verhältnissen
Ausdruck verleihen. Eine weitere Steigerung erfährt dies durch die zusätzliche Separierung des reichsstädtischen Sitzungszimmers. Wenn auch primär
baulich bedingt, – Hoffmann integrierte die Treppenspindeln im Kernbau
und gewann so die Möglichkeit dem Erkerturm repräsentative Aufgaben
beizumessen – besteht zwischen der Diele und Ratsstube eine ,Dunkelzone‘.
Bevor der wichtigste Raum des Rathauses betreten werden konnte, mußte
immer dieser fensterlose Bereich durchschritten werden, so daß die Annäherung einen besonderen Charakter erhielt. Die fast vollständige Durchfensterung des Raumes mit den drei Fenstern zur Ost- und zur Westseite, den
beiden Doppelfenstern zum Markt hin und den Fenstern des Turmerkerpolygons geben dem Raum nicht nur eine besondere Helligkeit sondern schaffen
abermals einen direkten Bezug zum Marktplatz und zu den dort hinführenden Hauptstraßen. Vom dunklen Vorraum aus gesehen, wird diese Wirkung
noch einmal gesteigert. Letztendlich wird hier den oligarchischen Herrschaftsverhältnissen in der Reichsstadt adäquater Ausdruck verliehen. Die
Ausübung der Macht schloß ihre Erhaltung durch Sicherung ein. Unter
diesem Aspekt erwies sich die Hoffmannsche Raumaufteilung zusätzlich als
sehr vorteilhaft, denn die schmalen und steilen Geschoßzugänge boten zum
einen nur relativ wenigen Personen gleichzeitig Platz, zum anderen waren
sie nur beschwerlich zu passieren und dadurch leicht zu kontrollieren. Ob
diese architektonische Lösung von den Bauherren in Erinnerung an einen
Bürgeraufstand im Jahre 15131161 gefordert wurde oder vom Architekten
gewissermaßen als Prophylaxe geplant war, kann nicht entschieden werden.
Der Vollständigkeit halber sei noch auf die Funktion der Obergeschoße des
Südflügels hingewiesen, die sich so grundlegend nach dem Umbau nicht
geändert hatten. Unabhängig von der Planung und Einrichtung des Neubaus
durch Hoffmann wurde hier das ,domus consularis‘, zusammen mit dem
,domus commercialis‘ um ein ,domus theatralis‘ ergänzt. Der ,untere‘ und
1161
258
Zum Bürgeraufstand des Jahres 1513 haben sich mehrere Quellen erhalten, die in den verschiedenen Stadtchroniken Niederschlag fanden. Auch in der vom damaligen Stadtschreiber
Adam Alberti anläßlich der Einweihung des Schweinfurter Rathauses am 19.5.1572 gehaltenen Rede wurde diesem Ereignis seiner Bedeutung gemäß Beachtung geschenkt. In einer
eher abgelegenen Quelle, einer Chronik des Mönches Johannes Nibling (1463/64-1526) aus
Kloster Ebrach wird in dem „De contradictione senatus et civium Sueinfordensium anno
Christi 1513“ betitelten Abschnitt von diesen Ereignissen berichtet. Im Laufe der Beschreibung der Geschehnisse erwähnt der Chronist mehrere Male die Treppe, die ursprünglich vor
dem Rat-Kaufhaus angebracht und nach der Errichtung des Hoffmanns-Baus sich zwischen
beiden Gebäudeteilen befand. Er schrieb: „Ad quod pretorium itur per multos altos gradus
et de facili multi possunt custodiri in pretorio per paucos, ne de pretorio descendant“. [Übersetzung: Über viele Stufen führt der Weg zu diesem Rathaus und dort können sehr leicht
viele von wenigen bewacht werden, damit sie vom Rathaus nicht hinabsteigen.] Die Beschaffenheit der Treppe wurde damit in einen direkten Zusammenhang zu ihrer strategischen
Bedeutung gesetzt. Unabhängig von der stadtgeschichtlichen Relevanz der damaligen Vorkommnisse könnten auch beim Rathausneubau derartige Überlegungen ein Rolle gespielt
haben. Vgl. hierzu Saffert, 1954, S. 99-112, bes. S. 105.
Dokumentation · Spuren
,obere Boden‘ des Südflügels ist auch als Stätte für Gemeindeversammlungen, Theateraufführungen und Tanzboden urkundlich nachgewiesen1162.
Diese Funktionen behielten die Geschoßebenen auch nach der Vereinigung
mit dem Hoffmann-Bau, denn unmittelbar nach der Einweihung im Mai
1572 fand die erste gymnasiale Theateraufführung statt1163. Im zweiten Obergeschoß des Neubaus schließlich war eine ,oberer Ratsstube‘ untergebracht,
die regelmäßig dem Fränkischen Reichskreis als Tagungsort diente1164.
Das Schweinfurter Rathaus des halleschen Architekten Nickel Hoffmann
gehört in die Reihe der zahlreichen Rathausbauten, die etwa bis zur Wende
des 16. Jahrhunderts entstanden sind1165. Der senkrecht zu einem älteren RatKauf-Haus angeordnete Neubau zeigt Stilmerkmale, die zur gleichen Zeit in
Mitteldeutschland vor allem an der Schloß- und Rathausarchitektur anzutreffen sind. Ohne dem unter der Leitung von Konrad Krebs ab 1523 durch
Bastian Krüger errichteten Rathausneubau in Wittenberg für Schweinfurt Vorbildcharakter beimessen zu wollen, zeigten sich aber dort recht früh schon
Tendenzen1166, die in den folgenden Jahrzehnten die ,moderne‘ Architektur
wesentlich mitprägen sollten. Mit verschiedenen Maßnahmen bemühten sich
Krebs und Krüger die Horizontale des Gebäudes zu unterstreichen und mit
den von der Albrechtsburg in Meißen angeregten Zwerchhäusern, die allerdings erst Ende der 1560er Jahren ausgeführt wurden und durch ihre fluchtende Anbringung eher ästhetische Vorstellungen der Spätgotik weiterleben
lassen, wurde ein Architekturmotiv aufgegriffen, das das Erscheinungsbild
der profanen Renaissancearchitektur wesentlich mitbestimmen sollte. Am
Rathaus in Saalfeld tritt dann erstmalig ein Treppenturm als Hauptmotiv vor
die Fassade eines Rathauses. Unabhängig davon, daß auch hier der Bau der
Albrechtsburg anregend wirkte, entwickelte sich daraus ein Grundtypus, der
im sächsisch-thüringischen Raum bevorzugt zur Anwendung kam. In verschiedenen Formen variiert – in Leipzig beispielsweise ist der polygonal gebrochene Turmschaft über einem quadratischen Sockelgeschoß sehr eng mit
dem Baukörper des Rathauses verbunden und nur das Turmdach erstreckt
sich über die Firstlinie, wogegen bei dem ab 1559 auch von Paul Widemann
nach Plänen von Hieronymus Lotter errichteten Rathaus in Pegau sich der
Turm erst oberhalb der Trauflinie des Gebäudes aus dem Sockel löst und
dann aber weit über das Gebäudedach aufragt – reduzierte Hoffmann das
1162
Vgl. Schöffel, 1985, S. 34 und S. 115-116, Anm. 156.
1163
Zur Geschichte des Schultheaters in Schweinfurt vgl. Kolokytha, 1979, S. 167-185.
1164
Vgl. Schöffel, 1985, S. 33.
1165
Die deutsche Rathausarchitektur des Mittelalters und Renaissance war zu Beginn des Jahrhunderts Thema einer Übersichtsdarstellung bei Stiehl und Grisebach. Vgl. Stiehl, 1905
bzw. Grisebach, 1907. Nach Grubers Zusammenstellung, (Gruber, 1943) sind erst wieder
Hitchcock und Kadatz zu nennen, die in ihren Anthologien zur Deutschen Renaissancearchitektur u.a. auch eine Übersicht zur Rathausarchitektur liefern. Vgl. Hitchcock, 1981, besonders S. 177-200 und Kadatz, 1983, S. 90-98. Berechtigterweise beklagte Roeck, daß trotz
mancher Ansätze es bisher immer noch an einer zusammenfassenden Übersicht zum Rathausbau der frühen Neuzeit fehlt.Er mußte aber einschränkend feststellen, daß dies auch in
der Vielzahl der erhaltenen und archivalisch dokumentierten Gebäude begründet liegt. Trotz
der vorhandenen Dokumentationen zu einzelnen Rathäusern, vor allem aber „zu den spektakulären Großbauten“ fehlt die Möglichkeit einer Einordnung der deutschen Bauten in
größere Zusammenhänge. Vgl. Roeck, 1995, S. 95 und Anm. 7 mit einer Literaturliste zu
den herausragenden Rathäusern, die baumonographisch erarbeitet sind.
1166
Vgl. Kadatz, 1983, S. 191.
259
Dokumentation · Spuren
Motiv aus den oben dargelegten Gründen, ohne jedoch seine strukturelle
Verwandtschaft zu den Treppentürmen zu verschleiern. Der Turm des Hofer
Rathauses dürfte – trotz der grundsätzlich wenigen, sicheren Kenntnisse über
das Aussehen des Hoffmann-Baus – wohl diesem Grundtypus nähergekommen sein, auch wenn dort höchstwahrscheinlich kein Sockelgeschoß vorhanden war und der Gebäudezugang folglich durch den Turmschaft erfolgte. Auf
die Verwandtschaft zum Altenburger Rathaus wurde oben bereits hingewiesen.
Neben seiner Funktion als kommunaler Mehrzweckbau war das Rathaus als
Repäsentationsbau auch immer Ausdruck bürgerlichen Selbstverständnisses.
Das Rathaus fungierte somit als Bühne für die Selbstinszenierung der
Führungsschicht, auf der nicht nur die politischen Konstellationen im Inneren zur Schau gestellt wurden, sondern auch die Bedeutung des Gemeinwesens, dem sie vorstand in Szene gesetzt werden konnte. Gleichzeitig war das
Rathaus immer Ort der Öffentlichkeit1167, zum einen in einem politischen
Sinn als Ort der Verwaltung öffentlicher Angelegenheiten, der Schaffung,
Wahrung und Vermehrung öffentlichen Wohlergehens, sowie ,Schaltstelle‘
der Macht, zum anderen im eigentlichen Sinn als merkantiler, kultureller, ja
auch juristischer Mittelpunkt der Kommune. Beiden Funktionen wurde durch
eine bestimmte Symbolik1168, in Bezug auf den Bautypus, auf Bauteile und
auf die bildliche Ausstattung Ausdruck zu verleihen versucht. Mit symbolhaft-bildlichen Repräsentationsformen der Architektur sollte nicht nur die
politische Führung, sondern auch das Gemeinwesen selbst, „Eliten wie
Nichteliten“1169 symbolisch überhöht werden.
Wie bereits festgestellt, ist für Schweinfurt leider nicht mehr nachvollziehbar, wie sich die Entscheidungsfindung über Form und Einsatz repräsentativer Symbole vollzog1170. Der Rathausturm oder präziser der Erkerturm des
1167
Einen erste Einblick in das Verhältnis zwischen dem gesellschaftstheoretischen Begriff
„Öffentlichkeit“ und der „Bauaufgabe Rathaus“ lieferte Paul am Beispiel des Rathauses in
Bremen. Vgl. Paul, 1987, S. 392-416.
1168
Hier müßten eine ganze Reihe von Überlegungen angeschlossen werden, die den Rahmen
einer architkturhistorischen Analyse jedoch überschreiten. Die Frage nach herrschaftlicher
Kommunikation in einem städtischen Gemeinwesen beinhaltet die nach den Begriffen des
Zeichens und Abzeichens im städtischen Kontext. Nach einer Begriffsdefinition, die das
Zeichen von verwandten, aber ungleichartigen Termini wie beispielsweise Symbol oder
Allegorie unterscheidet, müßte eine semiotische Untersuchung den Zeichenbegriff im Verhältnis zur Theorie und Praxis der öffentlichen Kommunikation prüfen. Jütte, 1993, S. 13-21,
bes. S. 19 sieht in seiner Analyse Zeichen und Abzeichen als Teil einer alle Bereiche herrschaftlicher Kommunikation umfassenden Semiotik und stellt für alle dinghaften Zeichen,
die auch Handlungen umfassen können (Zeigehandlungen, die etwas anzeigen und in der
Regel verstanden werden; Ritualia, die das Bestehen einer gesellschaftlichen Verbindung zu
deren Selbstbekräftigung vollziehen; Marken, die bestandhafte Zeichen und erstarrte Handlungen umfassen; Magica, zu denen sowohl institutionelle Sprechakte und nicht-sprachliche
Handlungen gehören), eine symbolische und eine utilitaristische Funktion fest. Abhängig
von der historischen Entwicklung kommt es zu Verschiebungen dieser Funktionen. Im
Bezug auf den Rathausbau als bedeutendes Wahrzeichen einer Stadt geht Jütte davon aus,
daß die jeweiligen Formen die Funktion des Baus weder unmittelbar denotieren noch etwas
leicht Erkennbares mit Sicherheit konnotieren.
1169
170
260
Roeck, 1995, S. 102.
In diesem Zusammenhang sei auf den Rathausbau in Augsburg verwiesen, bei dem
die Konzeption des Bildprogramms für die Ausstattung des Goldenen Saales bestens
dokumentiert ist.
Dokumentation · Spuren
Schweinfurter Rathauses ist – unabhängig von seiner architektonischen
Anregung durch die sächsisch-thüringischen Treppentürme – ein Symbol der
reichsstädtischen Macht. Gerade dadurch, daß Hoffmann auf eine Funktionalisierung als Treppenturm verzichtete und eben hier den wichtigsten Raum
des Rathauses, die Ratsstube installierte, wird der symbolische Charakter des
Turmes durch seine Funktion noch verstärkt und hiermit die architektonisch
reduzierte Form des Erkers auch völlig ausgeglichen. Der Schweinfurter
Turm kann somit in die Reihe der in Süddeutschland eher selten und
grundsätzlich bescheidenen Rathaustürme1171 eingegliedert werden, die,
ähnlich wie die italienischen Campanile oder flandrischen Belfriede (beffrois)1172, jeweils die politische Souveränität sinnfällig machten. Darüber
hinaus konzentrierte der Architekt hier den gesamten heraldischen Schmuck,
um somit, wegen der oben schon kurz erwähnten politischen Situation im
Verhältnis zum Hochstift Würzburg, eine weithin sichtbare Verbindung zum
Reich zu knüpfen. Bei der Demonstration des städtischen Machtanspruches
durch den Rathausturm dürfte ein antiklerikaler Aspekt in der reformierten
Reichsstadt eher einen nachgeordneten Stellenwert besessen haben, wenngleich eine optische Konkurrenz zum Turm der auf der gegenüberliegenden
Seite des Marktplatzes gelegenen Kirche sicherlich gegeben war. In diesem
Zusammenhang erhält auch die Rathausuhr als Symbol bürgerlicher Welterfassung und -strukturierung besondere Bedeutung. Die den Tagesablauf
beherrschende und ordnende Funktion der Uhr trat nun in Widerstreit zur
kirchlichen Zeiteinteilung: Die theologische Ordnung der Welt begann durch
eine astronomische1173 ersetzt zu werden. Oftmals erhielten gerade diese
Uhren eine sehr kunstvolle Aufmachung oder wurden gar als astronomischastrologische Apparate gestaltet. Welche Bedeutung dem Vorhandensein
einer Ratsuhr beigemessen wurde, zeigt die Tatsache, daß 1558, wenige
Jahre nach der Errichtung eines Rathausprovisoriums am Marktplatz, in
Schweinfurt neben einer Ratsglocke auch eine Uhr installiert wurde1174, die
dann wohl an den Hoffmann-Bau übertragen worden sein dürfte1175. Für das
Jahr 1646 ist die Stiftung einer Uhr durch den Reichsvogt Johann Wehner
1171
Einige Ausnahmen wie etwa der Turm des alten Rathauses in Rothenburg / o.T. bestätigen
diese Regel und die späteren „turmbekränzten“ Bauten in Nürnberg und Augsburg beispielsweise sind bewußt durch die Palast- und Schloßarchitektur intentioniert (Pal. Farnese, Rom
und Willibaldsburg, Eichstätt). Vgl. hierzu Roeck, 1995, S. 103-105 mit ausführlichen
Angaben zur weiterführenden Literatur.
1172
Vgl hierzu auch Gruber, 1943, S. 96.
1173
Vgl. grundsätzlich hierzu Le Goff, 1983, S. 29-42 und die bei Roeck, 1995, S. 106,
Anm. 63 zusammengestellte Literatur. Braunfels, 1981, Bd. III, S. 172 faßte diese Entwicklung in dem Satz zusammen: „An einem Himmel, aus dem die Heiligen verschwunden
waren, erschienen die Sterne“. Die Bedeutung der Uhr ist auch den sich wiederholenden
chronikalischen Nachrichten zu entnehmen. So wurde in einer Halleschen Stadtchronik erwähnt, daß „Anno 1581 den zehnten Juni die neue Seigertafel gegen dem Markte auf den
rothen Thurm gezogen und mit großer Mühe und Arbeit angehänget worden (ist)“
Eckstein, 1840, S. 971. Der Chronist weist darüber hinaus auf die Entstehung des Uhrwerks
1468 hin und bemerkt in einem Kommentar, daß eine neue Uhr zu den frommen Wünschen
der Gemeinde gehört hätte.
1174
Vgl. Schöffel, 1985, S. 9 und S. 96, Anm. 37.
1175
In den Berichten zur Einweihungsfeier des Rathauses am 19.5.1572 erwähnt der Chronist,
daß mit dem „alten Ratsglöcklein“ geläutet wurde. Vgl. Schöffel, 1985, S. 113. Gleichzeitig
ist den Archivalien zu entnehmen, daß im Oktober 1571 eine Glocke aus Nürnberg nach
Schweinfurt gebracht wurde und Ende April 1572 ein Schreinermeister Andreas für die
Anfertigung eines Joches für das Glöcklein bezahlt wurde.
Vgl. StA Schweinfurt Memoriale B6, fol. 92vs und 104vs.
261
Dokumentation · Spuren
nachgewiesen, deren Besonderheit darin lag, mit einem Zeiger in die Ratsstube gerichtet gewesen zu sein1176. Durch die direkte Verbindung zwischen
Uhr und Ratsstube war – von der technischen Bewerkstelligung dieser Einrichtung einmal abgesehen – der ,bürgerlichen Zeit‘ besonders nachhaltig
Ausdruck verliehen worden1177.
Die Ausstattung des Schweinfurter Rathauses mit skulpturalen Bildwerken
unterlag wohl keinem eigentlichen Programm. Die Darstellungen der Tugenden am Rathausturm gehörten gewissermaßen zum allegorischen Bilderkanon
für Rathäuser, wobei das Bild der Judith eine durchaus nicht allzu häufige
Variante der Fortitudo ist. Die Besonderheit der Spandrillenreliefs des östlichen Durchfahrtstores wurde ausführlich dargelegt und kann auch nur sehr
allgemein interpretiert werden. Bemerkenswert ist in diesem Zusammenhang
allerdings doch, daß die ,Schlafende Justitia‘, unabhängig davon, wie sie bei
Beham oder Gerung ikonographisch als Ausdruck des Protestes zu werten
ist, auch als Dekoration im Bereich des Schloßbaus nachgewiesen wurde.
Ohne die Quelle für die Schweinfurter Darstellung genau zu kennen – mag
sie im Bereich des Architekten oder dem der Auftraggeber zu suchen sein –
wurde durch die Übernahme vielleicht auch eine bewußte Annäherung an die
Feudalarchitektur gesucht, worin sich möglicherweise Statusambitionen der
städtischen Führungsschicht Ausdruck verschafften1178.
Darüber hinaus muß grundsätzlich auch an die Möglichkeit gedacht werden,
daß an einer eindeutigen Entschlüsselbarkeit der Bilder gar nicht gelegen
war. Auf einer allgemeinen Ebene verkörperten die allegorischen Gestalten
freilich immer Hinweise und Warnungen an die Regierenden oder auch
Appelle an die Bürger des Gemeinwesens, unterstrichen die Bedeutung der
Stadt oder knüpften Verbindungen zu Ereignissen der Geschichte, aber vielleicht waren mitunter auch rätselhafte, intellektuelle ,Spielereien‘ beabsichtigt. So wäre es vorstellbar, daß die städtische Führungsschicht damit ihre
philologische und künstlerische Bildung nach außen zu demonstrieren und
nach innen die hierarchischen Strukturen zu manifestieren beabsichtigte. Wie
weit die Bildersprache zumal von den weniger gebildeten Bürgern verstanden werden konnte, muß dahin gestellt bleiben. Mit Recht betont Roeck, daß
die Darstellungen meist keine „einer biblia pauperum vergleichbare Funktion
hatten“1179. Die Dekodierung der Bilder war aber notwendige Voraussetzung
262
1176
Vgl. Schöffel, 1985, S. 50.
1177
In dem Horologium politicum des Johann Geyger, das 1621 in Nürnberg erschien, wird die
Uhr zum Symbol für eine erfolgreiche und gute Ratspolitik, wenn es heißt: „Ein richtiges
Uhrwerck in der Stadt / Zeigt an, daß da ein weiser Rath / ein richtiges Regiment fuehr eben
/ Auch gute Policey darneben / Die Burger regier mit Weisheit / Ertheil nach Grechtigkeit
die Bscheid“. Zitiert nach Roeck, 1995, S. 106.
1178
Vgl. hierzu Roeck, 1995, S. 105. Roeck führt einen weiteren interessanten Gedanken an, der
ohne Einschränkungen auch auf die Situation in Schweinfurt übertragen werden kann. Ausgehend von den wirtschaftlichen Krisenerscheinungen im endenden 16. und beginnenden
17. Jahrhundert sind die immensen finanziellen Aufwendungen für Großbauten wie Rathäuser sehr erstaunlich. In Analogie zum Schloßbau ist es gut möglich, daß gerade in
solchen Zeiten die städtische Führungsschicht ebenso wie der Adel „immer noch Bonität
demonstrieren wollte“. In Anlehnung an die Analyse der Florentiner Palastarchitektur durch
Roberto S. Lopez resümierte Roeck, daß die „Rathäuser die credit cards der städtischen
Führungsgruppen waren“. Das Bürgertum war bestrebt, „in Architektur und Ausstattung
ihrer Symbolbauten eine Nähe zu adeligen Eliten herzustellen“.
1179
Roeck, 1995, S. 101.
Dokumentation · Spuren
für das Verständnis der Sujets, auch wenn die Effiziens visueller Eindrücke
diskursiven Argumenten gegenüber wohl bekannt war1180. Manchmal dauerte
es nur wenige Dekaden bis die Bedeutung der allgeorischen Darstellung
einer Rathausausstattung wieder in Vergessenheit geraten war1181 und spezielle Konotationen, mit denen die Architekturtheorie bestimmte Bauglieder
und Applikationen versah, waren sicherlich selbst den meisten Fachleuten
unbekannt. Die Identifikation der Bildthemen am Hoffmann-Bau in Schweinfurt kann auf Grund des Mangels an zeitgenössischen Äußerungen nur bis zu
einem gewissen Grad erfolgen. Trotz der ikonographischen Besonderheiten
der Tugenddarstellungen ist die Themenauswahl eher konventionell und
gerade an der Marktfassade erfolgte die Schwerpunktsetzung der Ikonographie auf die Visualsierung der Reichsunmittelbarkeit der Stadt. Als Ganzes
ist das Rathaus Symbol der bürgerlichen Identität, Zentrum der kommunalen
Öffentlichkeit und im Sinne einer Sozialdisziplinierung Ort der oligarchen
Selbstinszenierung. Bedauerlicherweise läßt die Quellenlage keine Differenzierung der innovativen Anteile bei der Bestimmung, Auswahl und inhaltlichen Zielrichtung der Bildthemen zu, so daß die Anteile des Architekten
Nickel Hoffmann nicht aus der Anonymität des ,Allgemeinen‘ befreit
werden können. Trotzdem ist das Rathaus nicht zuletzt wegen seines Erhaltungszustandes und aufgrund seiner Dokumentierbarkeit das Hauptwerk des
Architekten aus Halle und stellt eine weitere Facette des baumeisterlichen
Könnens von Hoffmann dar. Wenn auch durch die Lage und den Bau des
alten Rat-Kauf-Hauses gewisse Vorgaben gegeben wurden, konnte der Architekt in Schweinfurt einen völligen Neubau errichten, der – von der Halleschen Friedhofsanlage abgesehen – der einzige in seiner Ursprünglichkeit
noch erhaltene Bau ist.
1180
Ein Politiker am Hofe Heinrich VIII. soll dem englischen König 1533 geraten haben, dem
Volk die Abkehr von der katholischen Kirche durch einen großen Umzug, bei dem der Papst
verspottet wird , anschaulich zu machen. Zur Begründung meinte er: „Bei dem einfachen
Volk dringen die Dinge wirksamer über die Augen als über die Ohren ein, denn das Volk
verinnerlicht besser das, was es sieht, als das, was es hört.“
Zitiert nach Warnke, 1992, S. 23.
1181
Das Beispiel der Freskenausstattung des Esslinger Rathauses, die 1726/27 entstanden ist
und in einer Stadtbeschreibung vom Ende eben dieses Jahrunderts bereits nicht mehr richtig
gedeutet werden konnte, ist zu finden bei Roeck, 1995, S. 101.
263
Dokumentation · Spuren
Halle: Das Waaggebäude
Von der ehemaligen städtischen Waage in Halle haben sich Großteile des
Portals erhalten, die heute im Hof der Residenz aufbewahrt werden. Außer
diesem Durchfahrtstor des im zweiten Weltkrieg zerstörten Gebäudes selbst
sind einige marginale Erwähnungen hierzu in den Stadtchroniken nachweisbar. Ein direkter Bezug zu Nickel Hoffmann ist durch sein deutlich sichtbar
angebrachtes Steinmetzzeichen gegeben. Daher kann das Portal trotz der
dürftigen Hinweise den Bauten des Architekten zugeordnet werden. In den
chronikalischen Quellen bestehen Differenzen über den Baubeginn dieses an
der Stelle eines alten Holz- und Fachwerkgebäudes errichteten multifunktionalen Kommunalbaus. Nach einem Ratsbeschluß soll der Baubeginn am
2.4.1573 erfolgt sein1182, während ihn andere Quellen zwei Jahre vorverlegen. Teile des „von Holtzwerk“1183 errichteten alten Hauses wurden offensichtlich beim Ausbau des St.Georgen-Hospitals wiederverwendet. Die neue
Anlage bestand aus drei u-förmig angeordneten Flügeln, wobei der gegen
den Marktplatz gerichtete, dreigeschoßige Südwestflügel in Massivbauweise
errichtet und als Schaufassade gestaltet wurde1184 (Abb. 241). Vom Markt her
bildete das erhaltene Tor eine Zufahrtsmöglichkeit in den Hof und die danebenliegende Pforte den Eingang zum Erdgeschoß dieses Teiles der Anlage.
Eine weitere Tür, die durch keinen besonderen ornamentalen Schmuck ausgezeichnet war, stellte die marktseitige Verbindung zu einer Wendeltreppe
in die oberen Geschoße dar. Ein als Gefängnis und Archiv funktionalisierter
Turm, der durch eine Brücke mit dem benachbarten Rathaus verbunden war,
wurde vom Architekten an der Südwestecke so in den Neubau integriert, daß
er vom Markt her als solcher nicht erkennbar war. Lediglich der Verlauf der
Überbrückung markierte die Stelle in der neuen Anlage. Zwei allerdings
ebenfalls differierende chronikalische Hinweise deuten darauf hin, daß dieser
ursprünglich frei neben der alten Waage stehende Turm erst wenige Dekaden
zuvor vollendet worden ist. So berichtet der Chronist Thomas Cresse aus
dem Jahre 1556 von einem Unglückfall im Zusammenhang mit abschließenden Dacharbeiten an diesem Turm1185. Olearius beispeilsweise berichtet vom
264
1182
Olearius, 1667, S. 293 nennt den späteren Termin, während Dreyhaupt den Baubeginn eben
schon 1571 ansetzte. Zitiert nach Schönermark, 1886, S. 402. Auch über die Fertigstellung
des Gebäudekomplexes sind den Chroniken keine einheitlichen Daten zu entnehmen. Olearius gibt für das Jahr 1576 an, daß die Waage „ganzt fertig“ geworden sei und meinte, wie
Schönermark vermutete, daß er damit den Hauptflügel gegen den Marktplatz hin oder die
Fertigstellung des Rohbaus bezeichnet haben könnte. Dies wäre wohl dann aber kaum so
beschrieben worden. Die zweite Version geht von einer Fertigstellung im Jahre 1581 aus.
Vgl. Schönermark, 1886, S. 402. Hier ist auch noch eine weitere Version erwähnt, die eine
1575 verabschiedete Hochzeitsordnung zum Anlaß nimmt, das neue Waag- und Hochzeitshaus als „angerichtet und verfertiget“ zu bezeichnen. Auch bei Eckstein, 1891, S. 293 kann
dieser Sachverhalt nicht eindeutig geklärt werden.
1183
Olearius, 1667, S. 293. In einem Zeitungsartikel zur Geschichte der Waage am Marktplatz
zu Halle, der nach der Zerstörung des Hauses erschienen war, spricht der Autor von zwei
Vorgängerbauten. Vgl. Neuss, 1948, S. 4.
1184
Die hier zugrunde liegende Objektbeschreibung ist vor allem in Bezug auf die Funktion der
Gebäudeteile und der Innenräume an Schönermark, 1886, S. 403 orientiert und wird an den
relevanten Stellen durch archivalische Hinweise aus dem frühen 19. Jahrhundert sowie durch
chronikalische Bemerkungen aus der Zeit kurz nach der Zerstörung des Hauses ergänzt.
1185
„Eodem montag nach jacobi ward der Thurm an der wage volnbracht und fiel sich der
schiefferdecker darob zu tode ...“ (30.7.1554). StA Halle, A I 6, Thomas Cresse Annalen
Bd. VI 1550-1559, fol. 327re.
Abb. 241: Johann Gottfried Krügner
d.Ä. (?), Halle, Waaggebäude, Marktfassade, 1749, (Ausschnitt)
Dokumentation · Spuren
gleichen Ereignis am gleichen Tag allerdings zwei Jahre früher1186. Unabhängig von dem wohl auf einem Lesefehler beruhenden Unterschied, dürfte
es sich bei diesen Baumaßnahmen wahrscheinlich um Renovierungsarbeiten
gehandelt haben, denn eine Bauinschrift an der Westseite des Gebäudekomplexes zeigte, daß der Turm sehr viel älter1187 war.
Im Laufe der Jahrhunderte verlor der Bau zunehmend an Glanz. Trotz der
äußerst dürftigen Quellenlage kann seit dem Ende des 18. Jahrhunderts ein
stetige Zunahme des Zerfalls der Bausubstanz nachgewiesen werden1188. Im
Gegensatz dazu fand die Gestaltung des Obergeschosses am Südflügel bis
zur Zerstörung des Hauses in der Literatur aufmerksame Kenntnisnahme.
Betont wurde immer wieder die ornamentale Verzierung des überkragenden,
auf Holzkonsolen ruhenden Fachwerks, dessen Einzelformen mitunter an
Gestaltungsprinzipien erinnerten, die bevorzugt im Raum der Weserrenaissance anzutreffen sind1189, aber durchaus auch von der 1535 entstanden Fassade der Alten Münze in Stolberg her bekannt oder in Quedlinburg an dem
1562 errichteten Bürgerhaus Marktstraße Nr. 6 zu finden sind. In Halle jedenfalls stellten sie eine absolute Rarität dar. Eine weitere Information liefern
die Quellen zu den beiden ratsverordneten Baumeister1190, die die Stadt
1186
Vgl. Olearius, 1667, S. 272. In der von Eckstein edierten Stadtchronik wird dieses tragische
Ereignis ebenfalls auf den Montag nach Jacobi 1554 festgelegt. Vgl. Eckstein, 1840, S. 315.
1187
Die Inschrift lautete: „Anno dm m . cccci . est incepta ista turris“. Zitiert nach Schönermark, 1886, S. 402. Nach Neuss, 1948, S. 4 wurde ein Archivturm am Rathaus bereits 1341
erwähnt, weshalb er die Bauinschrift „1401“ nicht für einen Hinweis auf das Errichtungssondern auf das Erneuerungsjahr hält. Vgl. hierzu auch den Artikel Der Turm am Waaggebäude in „Saale / Allgemeine Zeitung“ vom 30.7.1929 (StA Halle, Zeitungsarchiv,
Abteilung Marktplatz Nr. 24, Ordner 13).
1188
Seit dem ausgehenden 18. Jahrhundert sind schriftliche Quellen nachweisbar, in denen
Fragen zum Erhaltungzustand des Gebäudes diskutiert werden. In einem Schreiben vom
12.2.1796 wurde dem Magistrat die Baufälligkeit der Giebel und von Teilen der Seitengebäude ebenso angezeigt, wie der schlechte Zustand der marktseitenen Erker (Vgl. StA Halle,
Abteilung D, No 14, Reparatur des schadhaften Wagegebäudes 1796-1803, fol. 2). Wenige
Monate später in einem Schreiben vom 25.5.1796 wurden Umbau- und Sicherungsarbeiten
genehmigt, wobei das Bauamt ausdrücklich darauf hinwies, daß die „Werkstücke des Giebels an die Meistbietenden zu verkaufen“ wären (StA Halle, Abteilung D, No 14, Reparatur
des schadhaften Wagegebäudes 1796-1803, fol. 28). Im selben Schriftstück wurde wegen
Baufälligkeit die Beseitigung der beiden Erker an der Hauptfassade gefordert. Interessant ist,
daß Neuss in seinem Artikel von „holzgeschnitzen, durchgehenden Erkern ... an der Marktfront“ (Neuss, 1948, S. 4) sprach. In der oben zitierten Quelle sind zum Baumaterial keine
Aussagen getroffen. Am Rande sei noch auf das Kuriosum verwiesen, daß das Gemeindekollegium von St.Moritz 1807 um die Überlassung des von der Universität genutzten, großen
Saales ansuchte, um dort die Meßfeier zu halten. Die Kirche war zu diesem Zeitpunkt als
Lagerplatz für Salztonnen zweckentfremdet (Vgl. StA Halle, Abteilung D, No 16, Reparatur
des schadhaften Wagegebäudes 1796-1803, fol. 25). Einige Jahre später wurde schließlich
auch ein Nutzungsvertrag zwischen dem Magistrat und der Universität geschlossen, der bis
in das Jahr 1846 Gültigkeit besaß. Schönermark, 1886, S. 402 und wohl unter Berufung
darauf Neuss, 1948, S. 4 ermittelten, daß die Universität nur bis zum Jahre 1834 Haupthörsaal und Verwaltung dort untergebracht hatte und im Anschluß daran bis 1875 die städtische
Bürgerschule eingezogen war (Vgl. StA Halle, Abteilung D, No 16, Reparatur des schadhaften Wagegebäudes 1796-1803, fol. 62). Ein von damaligen Stadtbaumeister Stapel angefertigtes Inventar des Gebäudes hat sich aus dem Jahre 1834 erhalten. Hieraus sind Informationen über die Lage der Räume und teilweise über ihre Ausstattung zu entnehmen. Der Autor
geht auf die Besonderheiten der Dachkonstruktion ein. (Vgl. StA Halle, Abteilung D, No 16,
Acta Waage von 1817- ... -1836).
1189
Vgl. Schönermark, 1886, S. 349-350, Fig. 137-138 und S. 403 sowie Eckstein, 1891,
S. 294.
1190
Vgl. Schönermark, 1886, S. 402.
265
Dokumentation · Spuren
als Auftraggeberin zu vertreten hatten und sicherlich nicht als Architekten
fungierten. Bei sehr vielen kommunalen Großbauten sind derartige Ratsbaumeister archivalisch dokumentiert, die nicht einmal Baufachleute gewesen
sein müssen. Leonhard Zeise (1527-1588), der zusammen mit Georg Beutener (Lebensdaten unbekannt) als Ratsbaumeister nachgewiesen werden kann,
hatte seit der Mitte der 1560er Jahre bis zu seinem Tod wiederholt die Funktion eines regierenden Ratsmeisters ausgeübt. Wie weit von jener Seite Einfluß auf das allgemeine Baugeschehen genommen wurde oder die Gestaltung
bestimmter Einzelteile festgelegt wurde, kann auf Grund der schlechten
Quellenlage zum halleschen Waaggebäude nicht gesagt werden. Der Neubau
war verschiedensten Zweckbestimmungen zugeordnet und sollte neben der
Funktion des Vorgängerbaus einerseits als zentrales Gebäude für die Zusammenkünfte der Bürgerschaft des Marienviertels und der Innungen dienen, andererseits einen repräsentative Rahmen für Veranstaltungen und Feste einzelner Bürger abgeben. Eine zusätzliche Aufgabe wurde dem Gebäude ab 1695
dadurch zuteil, daß an die ein Jahr zuvor gegründete Universität Bibliotheksund Disputatuionsräume vermietet wurden, wobei sich die Stadt aber die
ursprüngliche Nutzung des Gebäudes vorbehielt1191.
Keine der archivalischen oder chronikalischen Quellen enthält einen Hinweis
auf Nickel Hoffmann als Architekten dieses Bauwerks. Neben dem oben bereits erwähnten Vorhandensein des Steinmetzzeichens sprechen dennoch eine
Reihe stilistischer Faktoren dafür, daß zumindest die marktseitene Fassade
der Waage, deren Aussehen allerdings auch nur von einem Bauzustand aus
der Mitte des 18. Jahrhunderts bekannt ist, vom Meisterarchitekten aus Halle
stammte. Der dreigeschoßige Südwestflügel war weitestgehend symmetrisch
gegliedert, wobei die Mittelachse der Fassade im Untergeschoß durch das
weitgehend erhaltene, prächtig geschmückte Durchfahrtstor markiert war.
Jeweils paarig angeordnete Doppelfenster setzten diese Achse in den beiden
Obergeschoßen fort. Die parallel dazu verlaufenden Seitenachsen bildeten
auf der einen Seite eine Auslucht, die sich über einem kleinen, schlichten
Vorbau erhob, auf der anderen ein säulengetragener Kastenerker, der auf
einem Altan aufsaß. Neben einer reichen Instrumentierung jener Bauteile mit
architektonischen Gliederungselementen waren sie offensichtlich vollständig
mit ornamentalem und figuralem Schmuck überzogen. Ihre über die Trauflinie des Daches hinausragenden Giebel besaßen Verzierungen aus Pilastern,
Voluten und Okuli, die – zumindest nach der Darstellung aus der Mitte des
18. Jahrhunderts zu schließen – deutlich an die Gestaltung am Schweinfurter
Rathaus erinnerten. Das gleiche gilt auch für die Gliederung der Dachzone
mit den gleichmäßig über der Fläche verteilten, spitzenbekrönten Gauben.
Die Giebel dieses Gebäudeflügels waren wohl in Angleichung an das benachbarte Rathaus treppenförmig gestaltet. Sohlbankgesimse gliederten die
Fassade horizontal und machten die Bedeutung der einzelnen Etagen sichtbar. Auffallend war, daß neben dem ersten Obergeschoß, das – wie aus Quellen des 19. Jahrhunderts nachgewiesen werden kann – den sich über das
ganze Stockwerk erstreckenden Saal beherbergte1192, im Untergeschoß offensichtlich eine mezzaninartige Zwischenebene eingeschoben war. Ein Stamm-
266
1191
Vgl. StA Halle, Abteilung D, No 14, Reparatur des schadhaften Wagegebäudes 1796-1803,
fol. 55-56.
1192
Die Stapelsche Beschreibung des Inneren des Gebäudes berichtet von einer Durchfensterung
aller Raumwände, wobei auch auf die Hofseite vier Fenster gingen. Vgl. StA Halle, Abteilung D, No 16, Acta Waage von 1817- ... -1836. Eine Abbildung dieses Saales ist im StA
Halle, Zeitungsarchiv, Abteilung Marktplatz Nr. 24, Ordner 13 zu finden.
Dokumentation · Spuren
Abb. 242: Anonym, Halle, Ansicht des
Marktplatzes mit Waaggebäude, um 1750,
(Stammbuchblatt)
Abb. 243: Halle, Rundbogenportal des
Waaggebäudes, (transloziert in den Hof der
Moritzburg)
Abb. 244: Halle, Portal des ehem.
Jenaischen-Fräulein-Stiftes‘, (heute Rathausstraße 15)
buchblatt1193, ebenfalls aus der Zeit um die Mitte des 18. Jahrhunderts, zeigt
von einer erhöhten Position aus (Abb. 242), daß der altanartige Vorbau einen
annähernd dreipassförmigen Grundriß besaß und von einer Balusterbrüstung
begrenzt wurde. Hierbei wiederholte Hoffmann abermals ein Motiv, das er
Jahre zuvor beim Umbau des Rathauses in Halle1194 schon angewandt hatte.
Abgesehen von der Übernahme ornamentaler Zierformen waren es vor allem
die großen, strukturierenden Architekturteile, die der Meister von seinen
anderen Bauten übernahm. Die Kombination Altan-Erker, das Hauptgestaltungsmotiv der Marktseite des Schweinfurter Rathauses wurde hier um den
Säulenerker erweitert, wie ihn Hoffmann bereits im Innenhof des Bernburger
Schlosses zur Fassadengestaltung herangezogen hatte. Auch die bis in die
Dachzone hochgeführte Auslucht kam ebenso von der Schweinfurter Ostfassade her wie die Verbindung von Durchfahrtstor und kleiner Rundbogenpforte, die dort heute noch am Kernbau des Rathauses zu finden ist.
Eingedenk der oben bereits erläuterten Schwierigkeiten und Unsicherheiten,
die bei Werkzuweisungen auf Grund von Steinmetzzeichen auftreten können,
muß an dieser Stelle trotzdem noch einmal auf den Umstand verwiesen
werden, daß ein Pilasterkapitel des erhaltenen Durchgangstores das Zeichen
des halleschen Meisterarchitekten Nickel Hoffmann trägt (Abb. 243). Das
Rundbogenportal wird von Pilastern auf hohen Postamenten gerahmt1195. Ein
glattes Gebälk mit einem reich mit ornamentalem Rankwerk und einer Zahnschnittreihe verziertem Fries bildete ursprünglich die Basis für einen ädikulaartigen Aufsatz, der seinerseits von Pilastern gerahmt und von Voluten
flankiert wurde. Ein bekrönender Dreiecksgiebel schloß den Aufbau ab. Ein
plastisch gearbeitetes Stadtwappen in dieser Kleinarchitektur sowie vollplastische Skulpturen daneben und darüber vervollständigten diese Rahmenarchitektur. Nach Zeichnungen des späten 19. Jahrhunderts handelte es sich
um Krieger und puttenhafte Figuren, die allzu verlockend den Schluß nahelegen könnten, es handelte sich hier wie in Schweinfurt auch um ,Kindlein‘.
Wäre die Widergabe nicht in einem allzu hohen Maße ungenau und summarisch, könnte damit zusätzlich auf Hoffmann als ,Erfinder‘ verwiesen werden.
Trotzdem lassen sich sowohl im Bezug auf die Architektur als auch auf die
Ornamentik deutliche Parallelen zu den Lösungen am Rathaus der Reichsstadt erkennen. Ähnlich wie an den Eingangsportalen dort trägt auch am
Portal der Waage eine zusätzliche Konsole im Scheitelpunkt der Archivolte
das Gebälk und zwei in Bezug auf die Physiognomie und Haltung verwandte
Köpfe ragen weit aus den Bogenzwickeln hervor. Von hier aus läßt sich der
Bogen selbstverständlich wieder zum Hoffmannschen Portal in der Brüderstraße zurückschlagen (vgl. Abb. 155) und die Archivoltenkonsole ist ebenso am
Portal des Renaissanceflügels des Rathauses in Rothenburg zu finden wie die
mit Löwenköpfen geschmückten Postamente der Rahmengliederung. Wenn
auch die Archivolten des Waagportals auffällig mit Diamantquadern und
Eierstab geschmückt sind und somit eine enge Verwandtschaft zum Portal
des ,Jenaischen-Fräulein-Stiftes‘ in Halle besitzen1196 (Abb. 244),
1193
Das Blatt gehört zum Stammbuch des Henricus Ludovicius Foertsch und dürfte zwischen
1750 und 1752 entstanden sein. Es zeigt wie Studenten von Soldaten des Regiments Anhalt
verfolgt wurden und befindet sich in der Universitäts- und Landesbibliothek Halle.
1194
Siehe hierzu unten S. 274-279.
1195
Vgl. hierzu Hildebrand, 1914, S. 167-168.
1196
Vgl. Schönermark, 1886, S. 402.
267
Dokumentation · Spuren
weisen weitere gestalterische Einzelheiten auf die wenige Jahre zuvor entstandenen Rathausportale in Schweinfurt. Die gesimsartigen Kämpfer sind
auch hier bis an die rahmenden Pilastern verkröpft, die abgefasten, sphärischen Dreiecke – wie am Rathausportal Rudimente ehemaliger Sitznischen –
bilden ebenfalls den unteren Abschluß der Portalgewände. Ebenso zeugen
die Prellsteine – mit denen der Durchfahrtsportale des Vorbaus am Schweinfurter Rathaus durchaus vergleichbar – hier in Halle von der gleichen Funktion des ehemaligen Waaghausportals.
Die figurale und vegetabile Ornamentik bietet bezüglich der verwendeten
Motive, vor allem aber bezüglich der plastischen Durchformung eine Reihe
von deutlichen Parallelen zu Schweinfurt (vgl. Abb. 221). Wenn auch hier wie
dort einzelne Hände nicht geschieden werden können und sowohl die Zeit
wie auch verschiedene Überarbeitungen ihre Spuren hinterlassen haben
mögen, zeigen die engen stilistischen Bezüge im Verbund mit der signaturhaften Markung des Portals durch Hoffmann, daß mit einiger Sicherheit
zumindest die marktseitene Schaufassade des städtischen Mehrzweckbaus
auf ihn zurückgehen dürfte. Neben seiner unmittelbaren Inspirationsquelle
könnte auch die zeitgenössische Epitapharchitektur die Gliederung dieser
Eingangsarchitektur mit beeinflußt haben. In der Stadtkirche im thüringischen Schleusingen hat sich das ab 1566 entstandene Grabmal des Georg
Ernst Fürst und Herr von Henneberg und seiner Gemahlin erhalten1197,
dessen leicht überhöhter Mittelteil mit der Ädikula als Wappentafel und
den vollplastischen Assistenzfiguren einen durchaus ähnlichen Aufbau zeigt
(Abb. 245). Die Grundgestaltung erinnert aber auch an das Tor des 1552
unter Nickel Gromann errichteten Vorbaus zum Residenzschloß in Weimar
(Abb. 246) und könnte Hoffmann zu der Lösung des Portals am Waaggebäude
in Halle mit angeregt haben.
1197
Abb. 245: Schleußingen, Stadtkirche,
Epitaph des Georg Ernst von Henneberg und seiner Frau, 1566-1583
Vgl. Kadatz, 1984, S. 236-237.
Abb. 246: Weimar, Residenzschloß,
Haupteingang zur ,Bastille‘, 1552
268
ERKUNDUNGEN:
Quellen zur Architektur
Berlin: Das Schloß
Zum Œuvre des Architekten aus Halle gehören eine Reihe von Bauwerken,
bei denen weder seine gestalterischen Anteile noch mögliche praktische
Beiträge feststellbar sind. Einige dieser Bauten existieren nicht mehr. Eine
Verbindung zu Hoffmann kann manchmal auf archivalischer Basis hergestellt werden. Bei der allgemein äußerst dürftigen Quellenlage ermöglicht
selbst der immer wieder notwendige Rückgriff auf chronikalische Quelle nur
Erkundungen, die in die Lage versetzen, Tatsache zu benennen, keineswegs
aber architektonischen Analysen zu liefern. Mit Hilfe einiger rudimentärer
Quellen zur Biographie des Baumeisters soll schließlich versucht werden,
wenigstens schwache Konturen seiner Persönlichkeit entstehen zu lassen.
Zwischen seinen ersten beiden nachweisbaren Tätigkeitsphasen beim Bau
des Schlosses Hartenfels in Torgau klafft eine große zeitliche Lücke von
etwa sieben Jahren. Für diesen Zeitraum kann Hoffmann bei keinem Bau
als Architekt oder als Mitarbeiter nachgewiesen werden. Eine Ausnahme
bildet allerdings der Planungsvorlauf für den Bau des unter dem Kurfürsten
Jo-achim II. entstandenen Schlosses in Berlin1198. Ohne einen Nachweis zu
führen, behauptete Hildebrand1199, daß Hoffmann 1537 für die Errichtung der
Schloßanlage eine Visierung geliefert habe. Im Thüringischen Staatshauptarchiv in Weimar hat sich in der Tat ein Hinweis erhalten, der eine Verbindung zwischen dem Baumeister und der Errichtung des Berliner Schlosses
bestätigt1200. Wahrscheinlich war diese Quelle auch die Grundlage für Hildebrands Aussage. Von einer anderen Hand geschrieben, sind im Rechnungsbuch über den Schloßbau zu Torgau für die Jahre 1543-1544 undatierte Eintragungen zu finden, wobei unter dem Titel vor denn Born Im Klosterhoff zu
Thorgau Anno 1545, die „Außgab vor das muster zu schneiden des Hauses
zu berlin“ verbucht und mit dem Hinweis „2 fl 6 Groschen Nickel Hoffman
geben hat 3 Wochen an der visierung holfen schneiden“1201 näher erläutert
wurde. Wenn der Entwurf für das Berliner Schloß – wie allgemein angenommen wird – von Konrad Krebs stammte1202, müßte die Visierung, die
an dieser Stelle verbucht wurde, weit vor 1545 angefertigt worden sein,
denn zu diesem Zeitpunkt war Krebs bereits fünf Jahre tot. Natürlich ist es
verlockend, Hoffmann zwischen den beiden Arbeitsphasen in Torgau also
zwischen 1536 und 1543 am Berliner Schloß tätig sein zu lassen und in der
Mitarbeit an der Visierung den Anfang einer Zusammenarbeit mit Krebs
1198
Der Entwurf für den Schloßneubau wird wohl von Konrad Krebs herrühren, der sich im
Frühjahr 1537 für mehrere Wochen in Berlin aufgehalten haben soll. Darüber hinaus zeigt
die Existenz einer Buchung zum Berliner Schloßbau in Torgauer Abrechnungen die engen
Verbindungen zwischen dem Sächsischen und dem Brandenburger Hof.
Vgl. dazu oben Anm. 562, Peschken, 1982, S. 22 und Schütte, 1994, S. 121.
1199
Vgl. Hildebrand, 1914, S. 238.
1200
ThHStA Weimar Reg. S Fol. 290, Nr. 1ze1 fol. 314re.
1201
ThHStA Weimar Reg. S Fol. 290, Nr. 1ze1 fol. 314vs.
1202
Siehe oben Anm. 562.
269
Dokumentation · Erkundungen
sehen zu wollen. Hierfür fehlt nicht nur jeder weiterer Beweis, sondern es ist
auch nicht anzunehmen, daß der Architekt jahrelang auf sein Honorar für die
Mitarbeit an der Planung des Berliner Schlosses gewartet hätte. Nachdem die
Bezahlung frühestens 1544, vielleicht auch erst 1545 erfolgte, könnte es sich
viel eher um ein Modell vom Schloß als ein Modell für das Schloß gehandelt
haben, das der Kurfürst in Torgau arbeiten und auch dort verrechnen ließ.
Eine weitere These betrifft den Innenausbau des Berliner Schlosses, dessen
Ausstattung 1544 von Hoffmann entworfen sein soll1203. Hierfür kann aber
nicht der geringste Beweis angeführt werden. Ein Grund auch für diese Behauptung könnte in einer Verwechslung liegen, die sich aus der Quelle selbst
ergibt. Auf der Rückseite des Blattes, das die Buchung der Ausgaben für
Hoffmann trägt, sind die Kosten aufgelistet, die bei der Herstellung einer
Visierung für Ausstattungsgegenstände und einzelne Bauteile des Schlosses
in Torgau anfielen. Wahrscheinlich wurden hier beide Faktoren in einen
direkten Zusammenhang gebracht, denn selbst wenn die Planungen fernab
der Baustelle durchgeführt worden sein sollten, wären sie nicht an ganz anderer Stelle abgerechnet worden. Ungeachtet der unterschiedlichen Interpretationen wurde gleichzeitig die Vermutung geäußert, daß Hoffmann „nie in
Berlin war“1204. Die Torgauer Quelle beweist weder dies noch das Gegenteil.
In den Archivalien zum Schloßbau in Torgau jedenfalls sind außer der oben
dargelegten Tätigkeit Hoffmanns keine weiteren Hinweise auf den Schloßbau in Berlin zu finden. Leider sind dort überhaupt keine Quellen zu jener
Bauphase erhalten, so daß die ,Modell-Version‘ vielleicht doch am plausibelsten erscheint.
Halle: Das Talamt
Althergebrachte Konstellationen teilten Halle verfassungsrechtlich in die
,Bergstadt‘ und das über eine eigene Gerichtsbarkeit verfügende ,Thal‘, die
hier vom Salzgrafen, einem erzbischöflichen Beamten ausgeübt wurde.
Bei der Darlegung der Baugeschichte der Marktkirche wurde auf die städtebaulich höchst sonderbare und architektonisch einmalige Tatsache hingewiesen1205, daß ihre beiden Vorgängerbauten in unmittelbarer Nachbarschaft
genau hintereinander errichtet waren. Dies war damals – und in der Existenz
der beiden alten Turmpaare der Marktkirche heute noch – deutlich sichtbarer
Ausdruck der innenpolitischen Verhältnisse, denn bei der um 1120 erfolgten
Gründung des neuen Marktes wurde eben der seit karolingischer Zeit bestehenden Gertrudenkirche des südlichen Siedlungsteils das zweite, zur ,Bergstadt‘ gehörende Hauptgotteshaus St.Marien an die Schmalseite gestellt. Die
zweigeteilte städtische Justiz1206 spiegelte sich über die Jahrhundert hinweg
auch in der Existenz des Talamtsgebäudes wieder. In unmittelbarer Nähe
der Westfassade der Marktkirche gelegen, diente der Bau als Tagungsort des
Talgerichtes und beherbergte darüber hinaus einen repräsentativen Raum zur
Abhaltung von Versammlungen und Festlichkeiten der Pfännerschaft1207.
270
1203
Vgl. Kieling, 1987, S. 151.
1204
Kieling, 1987, S. 151.
1205
Siehe dazu die Ausführungen oben S. 53-57.
1206
Zur Rechtsgeschichte Halles im Überblick vgl. Hertzberg, 1891, S. 311-316.
1207
Siehe oben S. 94-97.
Dokumentation · Erkundungen
Von dem 1882 abgebrochenen Gebäude ist lediglich die Ausstattung der
beiden Haupträume in der Staatlichen Galerie Moritzburg in Halle1208 erhalten. Außer zwei kurzen, chronikalischen Hinweisen zu Umbauarbeiten im
Jahre 1558, basiert die Kenntnis von der Tätigkeit Hoffmanns am Talhaus
auf der Bauuntersuchung, die Schönermark kurz vor dem Gebäudeabbruch
durchführte.
Abb. 247: Halle, Ansicht des ehem.
Talamtes, (Zustand vor 1882)
Der Urbau wurde zusammen mit einer Mauer, die den Grenzverlauf zwischen dem ,Tal‘ und dem Friedhof der St.Gertrudenkirche markierte, 1464
anstelle eines noch älteren Hauses errichtet1209. Ein Gebäuderücksprung in
der Hauptfassade des 1882 abgerissenen Hauses zeigte eine Baunaht, aus
der geschlossen wurde1210, daß der Urbau nur halb so breit war und somit
nur die westliche Hälfte des Hauses bildete (Abb. 247). Ohne den Architekten
zu nennen, vermerkte der Chronist Thomas Cresse, daß „in eod anno 1558
ward das thalhaus mit einer neien mauer unterfahrdt und die rothe thür neu
gewelbt auch den vorschlagern ein neues stebichen gemachet ...“1211. Hier
zeigt sich die Richtigkeit der Schönermarkschen Schlußfolgerungen, denn
die Quelle berichtet von Umbauarbeiten und nicht etwa von der Errichtung
eines Neubaus. Der erste und einzige Beweis für die Tätigkeit Hoffmanns an
diesem Bau konnte paradoxerweise erst beim Abriß des Talhauses erbracht
wurden. Unter den vermauerten Werkstücken, die offensichtlich zu einer
„glattgliedrigen Renaissancearchivolte“1212 gehörten, befand sich das Teil
einer Türrahmung, das neben der Jahreszahl 1558 das Monogramm und
Steinmetzzeichen Nickels Hoffmanns trug. Vielleicht handelte es sich hierbei um die „rothe thür“, die nach Cresse „neu gewelbt“ wurde. Höchstwahrscheinlich erfolgte im Zuge dieser Baumaßnahmen auch eine kleine Erweiterung des Gebäudes, die dann in späteren Umbauten aufging. Über das Aussehen des Außenbaus nach dem Umbau durch Hoffmann kann nur spekuliert
werden. Mit Sicherheit ließ sich nicht feststellen, ob der polygonal gebrochene Erker, der sich in der Mittelachsen der schmalen Fassade befand, vom
Umbau herrührte oder bereits am Urbau des 15. Jahrhunderts vorhanden
war. Unter dem mehrfach geschwungenen Konsolgesims des Erkers war ein
Wappenmedaillon angebracht, das nach Schönermarks Einschätzung mit
„N. Hofman’schem Blattwerk“1213 umrahmt war.
1208
Vgl. Dräger, 1995, S. 17 und S. 19 sowie die Darstellungen des Gerichtszimmers, mit dem
von Andreas Stellwagen vertäfelten Erker sowie dem Festzimmer der Halloren aus dem ehemaligen Talamt. Vgl. auch die dort verzeichnete weiterführende Literatur zur Moritzburg.
1209
Schönermark bezog diese Information aus einer Halleschen Chronik, die in der Stadtbibliothek Magdeburg aufbewahrt wurde. Diese Quelle ist heute nicht mehr vorhanden und konnte
deshalb nicht überprüft werden. Verloren ist ebenso eine „dingkbank des talgerichtes hinter
dem roten thorme...“, also ein zur Ausstattung gehörendes Möbel, das noch in der Mitte des
19. Jahrhunderts zeichnerisch dokumentiert werden konnte.
Vgl. Schönermark, 1886, S. 405 und Anm. 2.
1210
Vgl. Schönermark, 1886, S. 406 und Sauerlandt, 1913, S. 105-106.
1211
StA Halle A I 6, Thomas Cresse Annalen Bd. VI 1550-1559, fol. 349vs.
1212
Schönermark, 1886, S. 408.
1213
Schönermark, 1886, S. 408.
271
Dokumentation · Erkundungen
Nach dem Innenausbau von 1594 erfolgten 1607 und 1612 zwei grundlegende
Umgestaltungen des gesamten Gebäudes. Der Chronist Olearius bezeichnete
die eine Phase als Erneuerung und Erweiterung1214, die andere war dadurch
charakterisiert, daß das Talhaus „gegen revers in das Berg-Gerichte gerückt“
wurde1215. Das neue Haus wurde gewissermaßen verdoppelt. Unter Verwendung etwa baugleicher, architektonischer Glieder wurde das Haus nach
Osten erweitert. Im Untergeschoß des Anbaus entstand ein beidseitig geöffneter Raum und im Obergeschoß als Pendant zum ,Gerichtszimmer‘ ein
spektakulär ausgestattetes ,Festzimmer‘, dessen Dekoration sich unter der
Bezeichnung ,Hochzeitsstube‘ in der Staatlichen Galerie Moritzburg erhalten
hat. Über die Grenze des Talgerichtsbereiches hinaus schob sich auf der Ostseite des neuen Talhauses ein Treppenturm, der direkt in das Obergeschoß
des neuen Hauses führte. Er ragte somit in den territorialen Bereich des
Berggerichtes hinein.
Auch wenn sich die Anteile Nickel Hoffmanns am ersten Umbau des Talhauses von 1558 nicht näher bestimmen lassen, so kann hiermit wenigstens
ein kleiner Teil zur Schließung der großen zeitlichen Lücken beigetragen
werden, durch die die Tätigkeit des Meisters in seiner Heimatstadt charakterisiert ist1216.
Halle: Das ,Zeug- und Kornhaus‘
Nach der Stadtansicht des Johann Wisthofer (tätig zwischen 1665 und1677)
von etwa 1667, die der Ort- und Zeit- / Beschreibung / der Stadt / Hall in
Sachsen als Illustration vorweggestellt ist1217, befand sich in Osten, unmittelbarer in der Nähe des Stadtgrabens das im Plan mit Nummer 59 markierte
,Zeug- und Kornhaus‘. (Abb. 248) Trotz der schematischen Darstellung ist ein
breitgelagertes, viergeschoßiges Gebäude zu erkennen, das seiner Funktion
entsprechend offensichtlich mit mehreren Schüttböden ausgestattet war, wie
an der Vielzahl der angedeuteten Dachgauben zu erkennen ist. Treppenförmig ausgearbeitete Giebel begrenzten die mächtige Dachfläche. Vor dem zur
Stadt hin traufseitig stehenden Bau befand sich ein kleiner Vorbau, der eine
gerade Außentreppe aufnahm. Drei, in gleichmäßigem