null  null
Originalbetriebsanleitung
8
Original operating manual
17
Notice d’utilisation d’origine
25
Manual de instrucciones original
34
Istruzioni per l’uso originali
43
Originele gebruiksaanwijzing
52
Originalbruksanvisning
61
Alkuperäiset käyttöohjeet
69
Original brugsanvisning
77
Originalbruksanvisning
85
Manual de instruções original
93
Оригинал Руководства по эксплуатации
102
Originál návodu k obsluze
111
Oryginalna instrukcja eksploatacji
118
768571_003
DSC-AG 230
1
1-3
1-4
1-2
1-5
1-1
1-6
1-7
1-13
1-8
1-9
1-12
1-11
1-10
2
2-1
2-2
2-3
2-4
2-5
2-6
2-7
2-8
2-9
3
4
5
5-1
5-2
5-3
5a
6
6-1
7
7-1
7-2
7-3
7-4
8
8-1
8-1
8-2
(FSZ 300)
8-3
(FSV)
D
Dia-Trennsystem DSC-AG 230
1
Technische Daten
Absaughaube
WerkzeugScheibendicke
mit Leiste
ohne Leiste
Trenntiefe
ohne Führungsschiene
AbsaugschlauchGewicht
max. 3 mm
max. 6,5 mm
59 mm
63 mm
27/36 mm
3,2 kg
Winkelschleifmaschine
Spannung
Netzfrequenz
Nennaufnahme
Leerlaufdrehzahl
Umfangsgeschwindigkeit
Schleifspindelgewinde
Anlaufstrombegrenzung
Gewicht
Schutzklasse
AG 230-26 R
220 – 240 V
50 / 60 Hz
2600 W
6600 min–1
80 m/s
M 14
•
5,9 kg
II /
2
DCC-AG 230
230 mm
Symbole
Doppelte Isolation
[1-5] Gewinde für Zusatzgriff
[1-6] Spindelarretierung
[1-7] Rollen
[1-8] Spieleinstellschraube
[1-9] Leistenführung
[1-10] Getriebegehäuse
[1-11] Absaugstutzen
[1-12] Schnittanzeige
[1-13] Zusatzgriff
Abgebildetes oder beschriebenes Zubehör gehört
teilweise nicht zum Lieferumfang.
Die angegebenen Abbildungen befinden sich am
Anfang der Betriebsanleitung.
4
5
5.1
Warnung vor allgemeiner Gefahr
Warnung vor Stromschlag
Schutzbrille tragen!
Gehörschutz tragen!
Anleitung / Hinweise lesen

3
[1-1]
[1-2]
[1-3]
[1-4]
8
Bestimmungsmäße Verwendung
Das Dia-Trennsystem, bestehend aus Winkelschleifer und Absaughaube, ist bestimmt zum
Nuten und Trennen von Beton- oder Steinwerkstoffen ohne Wasser.
Die Absaughaube ist nicht zum Einsatz mit Winkelschleifer mit Auswuchteinheit bestimmt (Maschinen mit der Bezeichnung AB). Hierbei besteht die Gefahr, dass sich die Führungsschiene
einschneidet, ebenfalls stimmt die Position der
Schnittanzeige nicht.
Für Schäden durch unsachgemäße Verwendung
haftet der Benutzer.
Sicherheitshinweis
Allgemeine Sicherheitshinweise
Warnung! Lesen Sie sämtliche Sicherheitshinweise und Anweisungen. Fehler
bei der Einhaltung der Warnhinweise und Anweisungen können elektrischen Schlag, Brand und/
oder schwere Verletzungen verursachen.
Bewahren Sie alle Sicherheitshinweise und Anweisungen für die Zukunft auf.
Der in den Sicherheitshinweisen verwendete Begriff „Elektrowerkzeug“ bezieht sich auf netzbetriebene Elektrowerkzeuge (mit Netzkabel) und
auf akkubetriebene Elektrowerkzeuge (ohne
Netzkabel).
Nicht in den Hausmüll geben
5.2
Hinweis, Tipp
Gemeinsame Sicherheitshinweise zum Schleifen, Trennschleifen und Schleifen mit der Drahtbürste:
a) Dieses Elektrowerkzeug ist zu verwenden als
Schleifmaschine, Schleifmaschine mit Schleifpapier, Schleifmaschine mit Drahtbürste oder
als Trennschleifer. Beachten Sie alle Sicher-
Geräteelemente
Verriegelungsknopf
Absaughaube
Netzanschlussleitung
Winkelschleifer
Sicherheitshinweise für alle Anwendungen
b)
c)
d)
e)
f)
g)
h)
heitshinweise, Anweisungen, Darstellungen
und Daten, die Sie mit dem Gerät erhalten.
Wenn Sie folgende Anweisungen nicht beachten, kann es zu elektrischem Schlag, Feuer
und/oder schweren Verletzungen kommen.
Dieses Elektrowerkzeug ist nicht geeignet
zum Polieren. Verwendungen, für die das Elektrowerkzeug nicht vorgesehen ist, können Gefährdungen und Verletzungen verursachen.
Verwenden Sie kein Zubehör, das vom Hersteller nicht speziell für dieses Elektrowerkzeug vorgesehen und empfohlen wurde. Nur
weil Sie das Zubehör an Ihrem Elektrowerkzeug befestigen können, garantiert das keine
sichere Verwendung.
Die zulässige Drehzahl des Einsatzwerkzeugs
muss mindestens so hoch sein wie die auf dem
Elektrowerkzeug angegebene Höchstdrehzahl. Zubehör, das sich schneller als zulässig
dreht, kann zerbrechen und umherfliegen.
Außendurchmesser und Dicke des Einsatzwerkzeugs müssen den Maßangaben Ihres
Elektrowerkzeugs entsprechen. Falsch bemessene Einsatzwerkzeuge können nicht ausreichend abgeschirmt oder kontrolliert werden.
Schleifscheiben, Flansche, Schleifteller
oder anderes Zubehör müssen genau auf die
Schleifspindel Ihres Elektrowerkzeugs passen. Einsatzwerkzeuge, die nicht genau auf die
Schleifspindel des Elektrowerkzeugs passen,
drehen sich ungleichmäßig, vibrieren sehr
stark und können zum Verlust der Kontrolle
führen.
Verwenden Sie keine beschädigten Einsatzwerkzeuge. Kontrollieren Sie vor jeder Verwendung Einsatzwerkzeuge wie Schleifscheiben auf Absplitterung und Risse, Schleifteller
auf Risse, Verschleiß oder starke Abnutzung,
Drahtbürsten auf lose oder gebrochene Drähte. Wenn das Elektrowerkzeug oder das Einsatzwerkzeug herunterfällt, überprüfen Sie,
ob es beschädigt ist, oder verwenden Sie ein
unbeschädigtes Einsatzwerkzeug. Wenn Sie
das Einsatzwerkzeug kontrolliert und eingesetzt haben, halten Sie und in der Nähe befindliche Personen sich außerhalb der Ebene
des rotierenden Einsatzwerkzeugs auf und
lassen Sie das Gerät eine Minute lang mit
Höchstdrehzahl laufen. Beschädigte Einsatzwerkzeuge brechen meist in dieser Testzeit.
Tragen Sie persönliche Schutzausrüstung.
Verwenden Sie je nach Anwendung Vollge-
sichtsschutz, Augenschutz oder Schutzbrille.
Soweit angemessen, tragen Sie Staubmaske,
Gehörschutz, Schutzhandschuhe oder Spezialschürze, die kleine Schleif- und Materialpartikel von Ihnen fernhalten. Die Augen sollen
vor herumfliegenden Fremdkörpern geschützt
werden, die bei verschiedenen Anwendungen
entstehen. Staub- oder Atemschutzmaske
müssen den bei der Anwendung entstehenden Staub filtern. Wenn Sie lange lautem Lärm
ausgesetzt sind, können Sie einen Hörverlust
erleiden.
i) Achten Sie bei anderen Personen auf sicheren
Abstand zu Ihrem Arbeitsbereich. Jeder, der
den Arbeitsbereich betritt, muss persönliche
Schutzausrüstung tragen. Bruchstücke des
Werkstücks oder gebrochene Einsatzwerkzeuge können wegfliegen und Verletzungen auch
außerhalb des direkten Arbeitsbereichs verursachen.
j) Halten Sie das Elektrowerkzeug nur an den
isolieren Griffflächen,wenn Sie Arbeiten
ausführen, bei denen das Einsatzwerkzeug
verborgene Stromleitungen oder das eigene
Netzkabel treffen kann. Der Kontakt mit einer spannungsführenden Leitung kann auch
metallene Geräteteile unter Spannung setzen
und zu einem elektrischen Schlag führen.
k) Halten Sie das Netzkabel von sich drehenden
Einsatzwerkzeugen fern. Wenn Sie die Kontrolle über das Gerät verlieren, kann das Netzkabel durchtrennt oder erfasst werden und
Ihre Hand oder Ihr Arm in das sich drehende
Einsatzwerkzeug geraten.
l) Legen Sie das Elektrowerkzeug niemals ab,
bevor das Einsatzwerkzeug völlig zum Stillstand gekommen ist. Das sich drehende Einsatzwerkzeug kann in Kontakt mit der Ablagefläche geraten, wodurch Sie die Kontrolle über
das Elektrowerkzeug verlieren können.
m)Lassen Sie das Elektrowerkzeug nicht laufen, während Sie es tragen. Ihre Kleidung kann
durch zufälligen Kontakt mit dem sich drehenden Einsatzwerkzeug erfasst werden und das
Einsatzwerkzeug sich in Ihren Körper bohren.
n) Reinigen Sie regelmäßig die Lüftungsschlitze
Ihres Elektrowerkzeugs. Das Motorgebläse
zieht Staub in das Gehäuse, und eine starke
Ansammlung von Metallstaub kann elektrische
Gefahren verursachen.
o) Verwenden Sie das Elektrowerkzeug nicht in
der Nähe von brennbaren Materialien. Funken
können diese Materialien entzünden.
9
p) Verwenden Sie keine Einsatzwerkzeuge, die
flüssige Kühlmittel erfordern. Die Verwendung von Wasser oder anderen flüssigen Kühlmitteln kann zu einem elektrischen Schlag
führen.
Weitere Sicherheitshinweise für alle Anwendungen
Rückschlag und entsprechende Sicherheitshinweise
Rückschlag ist eine natürliche Reaktion infolge eines hakenden oder blockierten drehenden
Einsatzwerkzeugs, wie Schleifscheibe, Schleifteller, Drahtbürste usw. Verhaken oder Blockieren
führt zu einem abrupten Stopp des rotierenden
Einsatzwerkzeugs. Dadurch wird ein unkontrolliertes Elektrowerkzeug gegen die Drehrichtung
des Einsatzwerkzeugs an der Blockierstelle beschleunigt.
Wenn z. B. eine Schleifscheibe im Werkstück hakt
oder blockiert, kann sich die Kante der Schleifscheibe, die in das Werkstück eintaucht, verfangen und dadurch die Schleifscheibe ausbrechen
oder einen Rückschlag verursachen. Die Schleifscheibe bewegt sich dann auf die Bedienperson
zu oder von ihr weg, je nach Drehrichtung der
Scheibe an der Blockierstelle. Hierbei können
Schleifscheiben auch brechen.
Ein Rückschlag ist die Folge eines falschen oder
fehlerhaften Gebrauchs des Elektrowerkzeugs.
Er kann durch geeignete Vorsichtsmaßnahmen,
wie nachfolgend beschrieben, verhindert werden.
a) Halten Sie das Elektrowerkzeug gut fest und
bringen Sie Ihren Körper und Ihre Arme in
eine Position, in der Sie die Rückschlagkräfte
abfangen können. Verwenden Sie immer den
Zusatzgriff, falls vorhanden, um die größtmögliche Kontrolle über Rückschlagkräfte
oder Reaktionsmomente beim Hochlauf zu
haben. Die Bedienperson kann durch geeignete Vorsichtsmaßnahmen die Rückschlag- und
Reaktionskräfte beherrschen.
b) Bringen Sie Ihre Hand nie in die Nähe sich
drehender Einsatzwerkzeuge. Das Einsatzwerkzeug kann sich beim Rückschlag über Ihre
Hand bewegen.
c) Meiden Sie mit Ihrem Körper den Bereich, in
den das Elektrowerkzeug bei einem Rückschlag bewegt wird. Der Rückschlag treibt das
Elektrowerkzeug in die Richtung entgegengesetzt zur Bewegung der Schleifscheibe an der
Blockierstelle.
d) Arbeiten Sie besonders vorsichtig im Bereich
10
von Ecken, scharfen Kanten usw. Verhindern
Sie, dass Einsatzwerkzeuge vom Werkstück
zurückprallen und verklemmen. Das rotierende Einsatzwerkzeug neigt bei Ecken, scharfen
Kanten oder wenn es abprallt dazu, sich zu
verklemmen. Dies verursacht einen Kontrollverlust oder Rückschlag.
e) Verwenden Sie kein Ketten- oder gezähntes
Sägeblatt. Solche Einsatzwerkzeuge verursachen häufig einen Rückschlag oder den Verlust
der Kontrolle über das Elektrowerkzeug.
Zusätzliche Sicherheitshinweise zum Schleifen
und Trennschleifen
Besondere Sicherheitshinweise zum Schleifen
und Trennschleifen
a) Verwenden Sie ausschließlich die für Ihr Elektrowerkzeug zugelassenen Schleifkörper
und die für diese Schleifkörper vorgesehene Schutzhaube. Schleifkörper, die nicht für
das Elektrowerkzeug vorgesehen sind, können
nicht ausreichend abgeschirmt werden und
sind unsicher.
b) Die Schutzhaube muss sicher am Elektrowerkzeug angebracht und für ein Höchstmaß an Sicherheit so eingestellt sein, dass
der kleinstmögliche Teil des Schleifkörpers
offen zum Bediener zeigt. Die Schutzhaube
hilft, die Bedienperson vor Bruchstücken, zufälligem Kontakt mit dem Schleifkörper sowie
Funken, die Kleidung entzünden könnten, zu
schützen.
c) Schleifkörper dürfen nur für die empfohlenen Einsatzmöglichkeiten verwendet werden.
Zum Beispiel: Schleifen Sie nie mit der Seitenfläche einer Trennscheibe. Trennscheiben sind
zum Materialabtrag mit der Kante der Scheibe
bestimmt. Seitliche Krafteinwirkung auf diese
Schleifkörper kann sie zerbrechen.
d) Verwenden Sie immer unbeschädigte Spannflansche in der richtigen Größe und Form für
die von Ihnen gewählte Schleifscheibe. Geeignete Flansche stützen die Schleifscheibe
und verringern so die Gefahr eines Schleifscheibenbruchs. Flansche für Trennscheiben
können sich von den Flanschen für andere
Schleifscheiben unterscheiden.
e) Verwenden Sie keine abgenutzten Schleifscheiben von größeren Elektrowerkzeugen.
Schleifscheiben für größere Elektrowerkzeuge sind nicht für die höheren Drehzahlen von
kleineren Elektrowerkzeugen ausgelegt und
können brechen.
Zusätzliche Sicherheitshinweise zum Trennschleifen
Weitere besondere Sicherheitshinweise zum
Trennschleifen:
a) Vermeiden Sie ein Blockieren der Trennscheibe oder zu hohen Anpressdruck. Führen Sie
keine übermäßig tiefen Schnitte aus. Eine
Überlastung der Trennscheibe erhöht deren
Beanspruchung und die Anfälligkeit zum Verkanten oder Blockieren und damit die Möglichkeit eines Rückschlags oder Schleifkörperbruchs.
b) Meiden Sie den Bereich vor und hinter der rotierenden Trennscheibe. Wenn Sie die Trennscheibe im Werkstück von sich wegbewegen,
kann im Falle eines Rückschlags das Elektrowerkzeug mit der sich drehenden Scheibe
direkt auf Sie zugeschleudert werden.
c) Falls die Trennscheibe verklemmt oder Sie
die Arbeit unterbrechen, schalten Sie das Gerät aus und halten Sie es ruhig, bis die Scheibe
zum Stillstand gekommen ist. Versuchen Sie
nie, die noch laufende Trennscheibe aus dem
Schnitt zu ziehen, sonst kann ein Rückschlag
erfolgen. Ermitteln und beheben Sie die Ursache für das Verklemmen.
d) Schalten Sie das Elektrowerkzeug nicht wieder ein, solange es sich im Werkstück befindet. Lassen Sie die Trennscheibe erst ihre volle Drehzahl erreichen, bevor Sie den Schnitt
vorsichtig fortsetzen. Anderenfalls kann die
Scheibe verhaken, aus dem Werkstück springen oder einen Rückschlag verursachen.
e) Stützen Sie Platten oder große Werkstücke
ab, um das Risiko eines Rückschlags durch
eine eingeklemmte Trennscheibe zu vermindern. Große Werkstücke können sich unter ihrem eigenen Gewicht durchbiegen. Das
Werkstück muss auf beiden Seiten der Scheibe
abgestützt werden, und zwar sowohl in der Nähe des Trennschnitts als auch an der Kante.
f) Seien Sie besonders vorsichtig bei „Taschenschnitten“ in bestehende Wände oder andere
nicht einsehbare Bereiche. Die eintauchende
Trennscheibe kann beim Schneiden in Gas oder
Wasserleitungen, elektrische Leitungen oder
andere Objekte einen Rückschlag verursachen.
Zusätzliche Sicherheitshinweise zum Arbeiten
mit Drahtbürsten
Besondere Sicherheitshinweise zum Arbeiten
mit Drahtbürsten:
a) Beachten Sie, dass die Drahtbürste auch
während des üblichen Gebrauchs Drahtstücke verliert. Überlasten Sie die Drähte nicht
durch zu hohen Anpressdruck. Wegfliegende
Drahtstücke können sehr leicht durch dünne
Kleidung und/oder Haut dringen.
b) Wird eine Schutzhaube empfohlen, verhindern
Sie, dass sich Schutzhaube und Drahtbürste
berühren können. Teller- und Topfbürsten
können durch Anpressdruck und Zentrifugalkräfte ihren Durchmesser vergrößern.
Weitere Sicherheitshinweise
- Die Lagerung von Schleifscheiben und ihre
Handhabung müssen den Herstellerhinweisen
erfolgen.
- Versichern Sie sich, ob die elastischen Unterlagen des Schleifwerkzeugs montiert sind, wenn
sie zusammen mit dem Schleifwerkzeug geliefert werden und ob deren Verwendung gefordert wird.
- Verwenden Sie keine geteilten Reduzierhülsen
oder Adapter zur Anpassung von Schleifscheiben mit größerem Mittelloch.
- Im Falle von Geräten die zur Verwendung von
Schleifscheiben mit Innengewinde bestimmt
ist, versichern Sie sich, ob das Gewinde in der
Scheibe von ausreichender Länge in Bezug auf
die Länge der Spindel ist.
- Das Gerät ist nicht zugelassen für den Betrieb
in feuchter und nasser Umgebung, bei Regen,
Nebel und Schnee und in explosionsgefährdeter Umgebung.
- Kontrollieren Sie vor jeder Verwendung des
Geräts das Kabel und den Stecker. Lassen Sie
Schäden nur in einer Fachwerkstatt beheben.
- Verwenden Sie für den Außenbereich nur dafür
zugelassene Verlängerungskabel und Kabelverbindungen.
- Asbesthaltige Materialien dürfen nicht bearbeitet werden.
- Führen Sie das Gerät nur in eingeschaltetem
(laufenden) Zustand ins Material.
- Tragen Sie das Gerät nicht am Kabel.
- Aus Sicherheitsgründen muss das Werkstück
in einem Schraubstock oder einer sonstigen
Spannvorrichtung eingespannt werden. Ein
eingespanntes Werkstück macht beide Hände
zur Bedienung des Geräts frei.
- Stecken Sie den Stecker des Anschlusskabels
nur dann in die Steckdose, wenn das Gerät in
abgeschaltetem Zustand ist.
11
- Verwenden Sie Trennscheiben nicht zum
Schleifen/Schruppen.
- Ziehen Sie jeweils immer den Stecker aus der
Steckdose, bevor Sie die Schleifscheibe auswechseln oder sonst am Gerät werken.
- Das Trennschleifen/Trennen von Stein oder
Mauerwerk ist nur zulässig unter Verwendung
eines Führungsschlittens.
- Arbeiten Sie nicht auf Leitern.
- Personen unter 16 Jahren ist das Arbeiten mit
dem Gerät untersagt.
- Keine Schnellspannmuttern zum Einspannen
der Trennscheibe verwenden.
- Achten Sie bei der Installation darauf, dass die
durch Pfeile auf dem Etikett und/oder auf dem
Diamantwerkzeug gekennzeichnete Drehrichtung mit der Drehrichtung des verwendeten
Geräts übereinstimmen muss.
- Der Flansch und die Spannmutter müssen fest
angezogen werden.
- Verwenden Sie für das zu bearbeitende Material geeignete Werkzeuge mit entsprechender
Spezifikation – siehe Informationen auf der Diamantscheibe und der Verpackung.
- Führen Sie die Diamantscheibe vertikal in den
Schnitt.
- Arbeiten Sie stets mit einer schwingenden
Trennbewegung, damit sich die Scheibe kühlen
kann und eine Überlastung der Diamantscheibe vermieden wird.
- Legen Sie nach mehreren Trennschnitten oder
einem intensiven Trennen eine Abkühlpause
ein, um die Überhitzung des Diamantwerkzeugs zu vermeiden.
- Vermeiden Sie mechanische Beschädigungen
des Diamantwerkzeugs, egal ob durch Krafteinwirkung, Schläge oder Wärme verursacht.
- Verwenden Sie die Diamanttrennscheibe nicht
zum Schleifen. Üben Sie keinen Seitendruck
auf die Diamanttrennscheibe aus.
- Diamantwerkzeuge sind selbstschärfend. Eine
verminderte Trennleistung und ein rundförmiger feuriger Rand weisen auf ein stumpfes Diamantwerkzeug hin. Durch kurze Trennschnitte
in ein abrasives Material (Kalksandstein, Asphalt oder Gasbeton) kann das Werkzeug geschärft werden. Sporadische Funken kommen
beim Steintrennen typisch vor, sie sind daher
nicht kritisch.
12
6
Emissionswerte
Meßwerte ermittelt entsprechend EN 60 745.
Der A-bewertete Geräuschpegel des Gerätes beträgt typischerweise:
Schalldruckpegel
91 dB (A)
Schallleistungspegel
102 dB (A)
Messunsicherheit
K = 3 dB (A)
VORSICHT
Beim Arbeiten eintretender Schall
Schädigung des Gehörs
 Benutzen Sie einen Gehörschutz!
Schwingungsemissionswert ah (Vektorsumme
dreier Richtungen) und Unsicherheit K ermittelt
entsprechend EN 60 745:
ah = 4,5 m/s2
Unsicherheit
K = 1,5 m/s2
Die angegebenen Emissionswerte (Vibration, Geräusch)
– dienen dem Maschinenvergleich,
– eignen sich auch für eine vorläufige Einschätzung der Vibrations- und Geräuschbelastung
beim Einsatz,
– repräsentieren die hauptsächlichen Anwendungen des Elektrowerkzeugs.
Erhöhung möglich bei anderen Anwendungen,
mit anderen Einsatzwerkzeugen oder ungenügend gewartet. Leerlauf- und Stillstandszeiten
der Maschine beachten!
7
Montage der Schutzelemente
WARNUNG
Unfallgefahr, Stromschlag
 Ziehen Sie vor allen Arbeiten an der Maschine
stets den Netzstecker aus der Steckdose.
VORSICHT
Immer Zusatzgriff verwenden um eine sichere
und ermüdungsarme Arbeitshaltung zu gewährleisten.
7.1 Zusatzgriff
Mit Hilfe der speziellen Konstruktion „VIBRASTOP“ werden die Schwingungen durch den Zusatzgriff [1-13] reduziert. Den Zusatzgriff kann
man von der linken oder rechten Getriebegehäuseseite einschrauben.
7.2 Drehgriff
Eine bessere Handhabung der Maschine wird erreicht, indem der Hauptgriff um 90° nach links
oder nach rechts gedreht wird. Drücken Sie den
Arretierknopf des Griffs [2-5] und drehen Sie den
Griff in die Arbeitsposition, wo der Arretierknopf
wieder einrasten muss.
7.3
Absaughaube
Montage
 Legen Sie den Winkelschleifer am besten an
den Tischrand mit der Spindel nach oben und
dem Hauptgriff links.
 Die Absaughaube ist in der oberen Position zu
verriegeln und mit der Spannschelle auf den
Spannhals des Winkelschleifers aufzusetzen.
 Die Führungsnase muss in die Nut am Spannhals des Winkelschleifers eingeführt werden
Abb. [3].
 Drehen Sie den Winkelschleifer im Uhrzeigersinn in eine geeignete Arbeitsposition – siehe
Abb. [4], stellen Sie die Abdeckung auf maximale Trenntiefe ein und verriegeln Sie diese.
 Ziehen Sie die Schelle [5-2] mit der Schraube
[5-1] fest an – Abb. [5]. Beim Festziehen ist auf
eine gleichmäßige Fuge zwischen der Spannschelle und dem Absatz des Lagerdeckels zu
achten, so wird eine richtige senkrechte Position des Lagerdeckels in der Abdeckungsschelle
erzielt.
 Prüfung einer richtigen Einspannung – siehe
Bild [5 a].
Demontage
 Vor dem Ausbau der Absaughaube muss die
Trennscheibe demontiert werden.
 Stellen Sie die Abdeckung auf maximale Trenntiefe ein und legen Sie diese mit dem Schleifer
nach unten.
 Lösen Sie die Schraube [5-1] der Schelle [5-2].
 Verstellen Sie die Abdeckung in die obere Position.
 Drehen Sie die Abdeckung mit der Führungsnase [5-3] in die Nut am Spannhals.
 Nehmen Sie die Abdeckung vom Spannhals
des Winkelschleifers ab.
7.4
Staubabsaugung
WARNUNG
Gesundheitsgefährdung durch Stäube
 Nie ohne Absaugung arbeiten.
Um eine funktionsfähige Absaugung sicherzustellen, schließen Sie den Schlauch eines FestoolAbsaugmobils der Klasse M oder H an den Absaugstutzen [1-11] an.
Hinweis: Arbeiten Sie immer mit angeschlossener Absaugung. Verwenden Sie ausschließlich
Absaugmobile mit antistatischer Ausführung um
statische Entladungen zu vermeiden.
Zur Erhöhung der Wirksamkeit der Absaugung
ist die Absaughaube mit einer austauschbaren
Staubkappe [6-1] versehen. Falls die Staubkappe
ihre Funktion durch Verschleiß verliert, ist diese
auszuwechseln – siehe Abb. [6].
8
8.1
Diamant-Trennscheibe
Einspannen
VORSICHT
Keine Schnellspannmuttern zum Einspannen
verwenden!
VORSICHT
Verwenden Sie nur vom Hersteller empfohlene Trennscheiben und Flansche, die im Lieferumfang der Abdeckung und des Schleifers
enthalten sind.
- Aus Sicherheitsgründen dürfen nur OriginalTrennscheiben von Festool verwendet werden!
- Bindemittel-Trennscheiben dürfen nicht verwendet werden!
- Nur Trennwerkzeuge verwenden, deren zulässige Drehzahl mindestens so hoch ist, wie die
höchste Leerlaufdrehzahl des Gerätes.
- Die zulässige Umfangsgeschwindigkeit der
Scheiben muss 80 m/s betragen.
- Lassen Sie neue Trennscheiben etwa eine Minute ohne Belastung zur Probe laufen.
- Vibrierende Scheiben dürfen nicht verwendet
werden.
- Schützen Sie die Scheiben vor Schlägen, Stößen und Fett.
13
- Wenn die Schleif- und Trennscheiben bis auf
das markierte Maß auf der Schutzhaube (siehe Pfeilsymbol) abgenutzt sind, wird empfohlen diese gegen neue auszutauschen. Dadurch
bleibt die optimale Schleif- bzw. Trennleistung
des Gerätes (Umfangsgeschwindigkeit der
Schleif- und Trennscheiben) erhalten.
 Drücken Sie den Verriegelungsknopf [1-1] und
tauchen Sie die Abdeckung ein.
 Lösen Sie den Verriegelungsknopf [1-1] und
lassen Sie die Abdeckung nach dem Erreichen
der eingestellten Tiefe verriegeln.
 Öffnen Sie die Scheibenabdeckung nach der
Entriegelung durch die Rastenverriegelung [26] bis zum Anschlag.
 Reinigen Sie den Flansch [7-4] und die Spannmutter [7-2], sowie die Trennscheiben-Schnittflächen [7-3].
 Setzen Sie den Flansch [7-4] mit dem Absatz
auf die Spindel des Winkelschleifers auf.
 Setzen Sie die Scheibe [7-3] auf, achten Sie
auf die vorgeschriebene Drehrichtung (Pfeil
auf der Scheibe × Pfeil am Gerät). Der Flanschabsatz muss in die Scheibenöffnung genau
passen.
 Schrauben Sie die Spannmutter [7-2] mit dem
Absatz nach außen hin von der Scheibe, drücken Sie die Spindelverriegelung und ziehen
Sie diese mit dem Schlüssel [7-1] fest an.
 Schließen Sie die Scheibenabdeckung.
 Prüfen Sie vor dem Einschalten, ob sich die
Trennscheibe frei bewegt.
8.2
Führungssystem
VORSICHT
Nur Scheiben bis zu 3 mm Stärke verwenden!
Für präzise Schnitte ist die Führungsschiene [8-1]
zu verwenden. Das Seitenspiel der Abdeckungsführung kann mit den Spieleinstellschrauben [18] eingestellt werden.
Führungsschienen
An der Unterseite der Führungsschiene sind
rutschfeste Streifen befestigt, die ein sicheres
Anlegen ermöglichen und das Verkratzen des
Materials verhindern. Die Schiene kann ebenfalls
mit den Schraubzwingen FSZ 300 [8-2] befestigt
werden, die in die dafür vorgesehenen Führungsnuten einzuschieben sind Abb. [8].
Dadurch kann auch bei unebenen Flächen ein sicherer Halt erreicht werden.
14
VORSICHT
Die Führungsschienen sind mit einem Splitterschutz versehen, der vor dem ersten Einsatz
abzuschneiden ist.
Verbindungsstück
Je nach Einsatzzweck und Werkstückgröße können mehrere Führungsschienen mit einer Verbindungsfeder [8-3] verbunden werden Abb.
[8]. Zu einer festen Verbindung mehrerer Führungsschienen können die Verbindungsteile mit
Schrauben in entsprechenden Gewindeöffnungen
befestigt werden.
9
Inbetriebnahme
WARNUNG
Unfallgefahr, falls die Maschine bei unzulässiger Spannung oder Frequenz betrieben wird.
 Die Netzspannung und die Frequenz der
Stromquelle müssen mit den Angaben auf
dem Typenschild der Maschine übereinstimmen.
 In Nordamerika dürfen nur Festool Maschinen mit einer Spannungsangabe von 120 V
eingesetzt werden.
Stellen Sie den Schiebeanschlag der Trenntiefe
[2-8] auf der Trenntiefenskala [2-7] (obere Anschlagkante) auf die gewünschte Trenntiefe ein,
indem Sie die Anschlagschraube [2-9] lösen und
wieder festziehen. Die Trenntiefenskala gilt für
die Arbeit ohne Leiste und dient nur der Orientierung. Die tatsächliche Trenntiefe wird z.B. durch
die Fertigungstoleranzen oder die Abnutzung der
Segmente der Diamantscheibe beeinflusst. Bei
Anforderung an eine exakte Schnitttiefe ist ein
Probeschnitt durchzuführen und die tatsächliche
Tiefe zu messen.
9.1 Ein-/Ausschalten
Einschalten
 Hebel der Einschaltsperre [2-4] drücken. Dadurch wird der Ein-/Ausschalter [2-3] entriegelt.
 Gleichzeitig den Ein/Ausschalter [2-3] drücken.
 Dauerlauf: Beim gleichzeitigen nach vorne
drücken der Einschaltsperre [2-4], wird der
Ein-/Ausschalter arretiert.
Das Elektrowerkzeug läuft an.
Erst am Material ansetzen, wenn die Betriebsdrehzahl erreicht ist.
rät für eine Wiederinbetriebnahme ab und dann
wieder ein.
Ausschalten
 Elektrowerkzeug vom zu bearbeitenden Material abheben.
 Ein-/Ausschalter [2-3] loslassen.
 Bei Dauerlauf: Ein-/Ausschalter [2-3] kurz
drücken.
9.3 Fensterabdeckung
Falls Sie die Trennstelle besser sehen wollen,
klappen Sie die Fensterabdeckung [2-1] auf - nur
bei Scheibenstillstand durchführen.
Auf wegfliegende größere Staubkörner achten.
10
Wartung und Pflege
WARNUNG
Verletzungsgefahr
Rückschlag, Wegfliegende Teile
 Vor dem Ablegen warten, bis das rotierende
Werkzeug vollständig zum Stillstand kommt.
9.2 Die Regulierungselektronik
Erhöhen Sie die Produktivität, die Lebensdauer
der Schleifmaschine, den Arbeitskomfort, die
Qualität und die Sicherheit bei der Arbeit. Die
Regulierungselektronik bietet diese Funktionen:
Schutz gegen eine evtl. Wiedereinschaltung
Kommt es bei der Arbeit zu einem Stromausfall
(Herausziehen des Steckers des beweglichen
Kabels, Herausfallen der Sicherung u. ä.) und
der Schalter verbleibt in der Einschalt-Stellung,
kommt es nach der Erneuerung des Stromlieferung zu keiner automatischen Inbetriebnahme
des Werkzeugs. Für eine Inbetriebnahme des
Schleifgeräts muss der Schalter des Schleifgeräts zuerst ausgeschaltet und dann erneut eingeschaltet werden.
Allmählicher Start
Die Regulierungselektronik stellt nach dem Einschalten des Schleifgeräts einen gleichmäßigen
Anlauf auf die Arbeitsumdrehungen ohne unnötige Stöße sicher. Damit wird die Abnutzung
des Getriebes gesenkt und die Lebensdauer der
Schleifmaschine verlängert.
Anlaufstrombegrenzung
Der elektronisch geregelte Sanftanlauf sorgt für
ruckfreien Anlauf der Maschine. Durch den geringeren Anlaufstrom der Maschine reicht eine
10-A-Sicherung aus.
Schutz bei verklemmten Scheiben
Beim Trennen mit der Trennscheibe kann es zu
einer Blockierung der Trennen kommen. Um das
Verletzungsrisiko zu verkleinern oder eine Überhitzung des Werkzeugs zu verhindern, reagiert
der Motor auf eine heftige Belastungssteigerung
mit einer Motorabschaltung. Schalten Sie das Ge-
WARNUNG
Unfallgefahr, Stromschlag
 Ziehen Sie vor allen Arbeiten an der Maschine
stets den Netzstecker aus der Steckdose.
 Alle Wartungs- und Reparaturarbeiten, die
eine Öffnung des Motorgehäuses erfordern,
dürfen nur von einer autorisierten Kundendienstwerkstatt durchgeführt werden.
- Verpackte Geräte können in einem trockenen
Lager ohne Heizung gelagert werden, wenn
die Temperatur nicht unter −5 °C sinkt. Unverpackte Geräte können nur in einem trockenen
Lager gelagert werden, wenn die Temperatur
nicht unter +5 °C sinkt und keine plötzlichen
Temperaturänderungen auftreten.
- Zur Sicherstellung der Luftzirkulation müssen
die Lüftungsschlitze im Motorgehäuse stets
frei und sauber gehalten werden.
- Das Gerät ist mit selbstabschaltenden Bürsten ausgerüstet. Bei ihrer Abnutzung wird die
Stromzuleitung automatisch unterbrochen und
das Gerät kommt zum Stillstand.
EKAT
4
2
1
11
3
5
Kundendienst und Reparatur: Nur durch
Hersteller oder durch Servicewerkstätten. Nächstgelegene Adresse unter:
www.festool.com/service
Nur original Festool Ersatzteile verwenden! Bestell-Nr. unter
www.festool.com/service
Umwelt
Werfen Sie Elektrowerkzeuge nicht in den Hausmüll! Führen Sie die Geräte, Zubehör und Verpackungen einer umweltgerechten Wiederverwertung zu. Beachten Sie dabei die geltenden
nationalen Vorschriften.
Nur EU: Gemäß Europäischer Richtlinie 2002/96/
EG müssen verbrauchte Elektrowerkzeuge getrennt gesammelt und einer umweltgerechten
Wiederverwertung zugeführt werden.
15
Informationen zu REACh:
www.festool.com/reach
12
EG-Konformitätserklärung
Dia-Trennsystem
Serien-Nr.
DCC-AG 230
768599
AG 230-26 R
768479
Jahr der CE-Kennzeichnung: 2013
Wir erklären in alleiniger Verantwortung, dass
dieses Produkt mit allen relevanten Anforderungen folgender Richtlinien, Normen oder normativen Dokumenten übereinstimmt:
2006/42/EG, 2004/108/EG, 2011/65/EU, EN 62233,
EN 55 014-1, EN 55 014-2, EN 60 745-1, EN 60 7452-3, EN 61 000-3-2, EN 61 000-3-3.
Festool Group GmbH & Co. KG
Wertstr. 20, D-73240 Wendlingen
Dr. Martin Zimmer
Leiter Forschung, Entwicklung, technische Dokumentation
2013-08-08
16
GB
Dia cutting system DSC-AG 230
1
Technical data
Exhaust Cover
Tool
Disc thickness
with a bar
without a bar
Cut depth
without a guide bar
Exhaust hose
Weight
max. 3 mm
max. 6.5 mm
59 mm
63 mm
27/36 mm
3.2 kg
Angular grinder
Voltage
Frequency
Power consumption
Idle number of revolutions
Peripheral speed
Grinding spindle thread
Starting current reduction
Weight
Protection level
AG 230-26 R
220 – 240 V
50 / 60 Hz
2600 W
6600 min–1
80 m/s
M 14
•
5.9 kg
II /
2
DCC-AG 230
230 mm
Symbols
Double insulation
Warning of general danger
Risk of electric shock
Use protective goggles!
Wear ear protection!
handle
[1-6] Spindle locking plunger
[1-7] Rollers
[1-8] Screw for setting bar clearance
[1-9] Bar guide
[1-10] Gear box
[1-11] Bar guide
[1-12] Cut indicator
[1-13] Additional handle
Accessories that are illustrated or described here
are not always included in the scope of delivery.
The specified illustrations can be found at the beginning of the operating instructions.
4
5
Not to be included in municipal refuse

Advice or tip
3
Control elements
[1-1]
[1-2]
[1-3]
[1-4]
[1-5]
Arresting button
Exhaust Cover
Power cable
Angular grinder
Threading for clamping and additional
Notes on Safety Prevention
5.1
General safety instructions
WARNING! Read all safety warnings and
all instructions. Failure to follow the warnings and instructions may result in electric
shock, fire and/or serious injury.
Save all warnings and instructions for future
reference.
The term „power tool“ in the warnings refers to
your mains-operated (corded) power tool or battery-operated (cordless) power tool.
5.2
Read the instructions
Intended use
Consisting of an angle grinder and extraction
hood, the Dia cutting system is designed for
grooving and cutting into concrete or stone materials without the use of water.
The exhaust cover is not intended for use with
grinders with AutoBalance unit (machines marked
AB), risk of cutting into guide rail and false cut
indicator reading.
The user proper is responsible for improper usage.
Safety instructions for all operations
General safety instructions for grinding, abrasive cutting and wire brushing:
a) This power tool is intended to function as
grinding, sanding with sandpaper, wire brushing and abrasive cutting. Read all safety warnings, instructions, illustrations and specifications provided with this power tool. Failure to
follow all instructions listed below may result
in electric shock, fire and/or serious injury.
b) Operations such as polishing is not recommended to be performed with this power tool.
Operations for which the power tool was not
designed may create a hazard and cause per17
sonal injury.
c) Do not use accessories which are not specifically designed and recommended by the tool
manufacturer. Just because the accessory can
be attached to your power tool, it does not assure safe operation.
d) The rated speed of the accessory must be at
least equal to the maximum speed marked
on the power tool. Accessories running faster
than their rated speed can break and fly apart.
e) The outside diameter and the thickness of
your accessory must be within the capacity
rating of your power tool. Incorrectly sized
accessories cannot be adequately guarded or
controlled.
f) The arbour size of wheels, flanges, backing
pads or any other accessory must properly fit
the spindle of the power tool. Accessories with
arbour holes that do not match the mounting
hardware of the power tool will run out of balance, vibrate excessively and may cause loss
of control.
g) Do not use a damaged accessory. Before each
use inspect the accessory such as ABRASIV
wheels for chips and cracks, backing pad for
cracks, tear or excess wear, wire brush for
loose or cracked wires. If power tool or accessory is dropped, inspect for damage or
install an undamaged accessory. After inspecting and installing an accessory, position yourself and bystanders away from the
plane of the rotating accessory and run the
power tool at maximum no-load speed for one
minute. Damaged accessories will normally
break apart during this test time.
h) Wear personal protective equipment. Depending on application, use face shield, safety goggles or safety glasses. As appropriate, wear
dust mask, hearing protectors, gloves and
workshop apron capable of stopping small
ABRASIV or workpiece fragments. The eye
protection must be capable of stopping flying
debris generated by various operations. The
dust mask or respirator must be capable of
filtrating particles generated by your operation.
Prolonged exposure to high intensity noise may
cause hearing loss.
i) Keep bystanders a safe distance away from
work area. Anyone entering the work area
must wear personal protective equipment.
Fragments of workpiece or of a broken accessory may fly away and cause injury beyond immediate area of operation.
18
j) Hold power tool by insulated gripping surfaces
only, when performing an operation where the
cutting accessory may contact hidden wiring
or its own cord. Cutting accessory contacting a
“live” wire may make exposed metal parts of
the power tool “live” and shock the operator.
k) Position the cord clear of the spinning accessory. If you lose control, the cord may be cut or
snagged and your hand or arm may be pulled
into the spinning accessory.
l) Never lay the power tool down until the accessory has come to a complete stop. The spinning accessory may grab the surface and pull
the power tool out of your control.
m) Do not run the power tool while carrying it at
your side. Accidental contact with the spinning
accessory could snag your clothing, pulling the
accessory into your body.
n) Regularly clean the power tool’s air vents. The
motor’s fan will draw the dust inside the housing and excessive accumulation of powdered
metal may cause electrical hazards.
o) Do not operate the power tool near flammable
materials. Sparks could ignite these materials.
p) Do not use accessories that require liquid
coolants. Using water or other liquid coolants
may result in electrocution or shock.
Further safety instructions for all operations
Kickback and Related Warnings
Kickback is a sudden reaction to a pinched or
snagged rotating wheel, backing pad, brush or
any other accessory. Pinching or snagging causes
rapid stalling of the rotating accessory which in
turn causes the uncontrolled power tool to be
forced in the direction opposite of the accessory’s
rotation at the point of the binding.
For example, if an ABRASIV wheel is snagged or
pinched by the workpiece, the edge of the wheel
that is entering into the pinch point can dig into
the surface of the material causing the wheel to
climb out or kick out. The wheel may either jump
toward or away from the operator, depending on
direction of the wheel’s movement at the point of
pinching. ABRASIV wheels may also break under
these conditions.
Kickback is the result of power tool misuse and/
or incorrect operating procedures or conditions
and can be avoided by taking proper precautions
as given below.
a) Maintain a firm grip on the power tool and
position your body and arm to allow you to
resist kickback forces. Always use auxiliary
b)
c)
d)
e)
handle, if provided, for maximum control over
kickback or torque reaction during start-up.
The operator can control torque reactions or
kickback forces, if proper precautions are taken.
Never place your hand near the rotating accessory. Accessory may kickback over your
hand.
Do not position your body in the area where
power tool will move if kickback occurs. Kickback will propel the tool in direction opposite to
the wheel’s movement at the point of snagging.
Use special care when working corners, sharp
edges etc. Avoid bouncing and snagging the
accessory. Corners, sharp edges or bouncing
have a tendency to snag the rotating accessory
and cause loss of control or kickback.
Do not attach a saw chain woodcarving blade
or toothed saw blade. Such blades create frequent kickback and loss of control.
Additional safety instructions for grinding and
cutting
Safety Warnings Specific for Grinding and
ABRASIV Cutting-Off Operations:
a) Use only wheel types that are recommended
for your power tool and the specific guard
designed for the selected wheel. Wheels for
which the power tool was not designed cannot
be adequately guarded and are unsafe.
b) The guard must be securely attached to the
power tool and positioned for maximum safety, so the least amount of wheel is exposed
towards the operator. The guard helps to protect operator from broken wheel fragments
and accidental contact with wheel.
c) Wheels must be used only for recommended
applications. For example: do not grind with
the side of cut-off wheel. ABRASIV cut-off
wheels are intended for peripheral grinding,
side forces applied to these wheels may cause
them to shatter.
d) Always use undamaged wheel flanges that
are of correct size and shape for your selected
wheel. Proper wheel flanges support the wheel
thus reducing the possibility of wheel breakage. Flanges for cut-off wheels may be different from grinding wheel flanges.
e) Do not use worn down wheels from larger
power tools. Wheel intended for larger power
tool is not suitable for the higher speed of a
smaller tool and may burst.
Additional safety instructions for abrasive cutting
Other special safety instructions for abrasive
cutting:
a) Prevent the cutting disc from seizing and do
not apply excessive pressure. Never make excessively deep cuts. Overloading the cutting
disc increases the stress placed on the disc,
susceptibility to tilting or seizing and the possibility of kickback or disc breakage.
b) Avoid the area in front of and behind the rotating cutting disc. If you move the cutting disc in
the workpiece away from the body, the electric
power tool may kick back, throwing the rotating
disc directly towards you.
c) If the cutting disc seizes or you intend to take
a break from work, switch off the machine and
hold still until the disc comes to a complete
stop. Never attempt to remove the rotating
cutting disc from the cut, otherwise the machine may kick back. Identify and rectify the
cause of the seizure.
d) Do not switch the electric power tool on again
while the disc is still embedded in the workpiece. Allow the cutting disc to reach full
speed before carefully continuing with the
cut. Otherwise the disc may seize, jump out of
the workpiece or cause a kickback.
e) Always support panels or large workpieces to
minimise the risk of a kickback caused by a
seized cutting disc. Large workpieces may sag
under their own weight. The workpiece must
be supported either side of the disc, both near
the cut and along the edge.
f) Proceed with particular caution when making „pocket cuts“ in existing walls or other
invisible areas. A cutting disc plunged into a
wall may cut into gas or water pipes, electric
cables or other objects and cause the machine
to kick back.
Additional safety instructions for wire brushing
operations
Safety Warnings Specific for Wire Brushing
Operations:
a) Be aware that wire bristles are thrown by the
brush even during ordinary operation. Do not
overstress the wires by applying excessive
load to the brush. The wire bristles can easily
penetrate light clothing and/or skin.
b) If the use of a guard is recommended for wire
brushing, do not allow any interference of the
wire wheel or brush with the guard. Wire wheel
19
or brush may expand in diameter due to work
load and centrifugal forces.
Further safety instructions
- The machine may not be used in damp and wet
spaces, outdoor when it is rainy, foggy or snowy
or in the explosive environment.
- Before use always inspect the flexible lead and
the plug. Have the defects repaired by a specialist repair shop.
- Outside the premise use only approved extension leads and cable connections.
- Apply the machine to the material only when
switched on.
- Do not carry the machine by the lead.
- Do not work on a ladder.
- When operating the tool, use protective gloves
and tough footwear.
- When operating the tool, use goggles and ear
protectors.
- The dust generated during work is harmful to
health. When operating the tool, use the dust
extraction system and the respirator.
- Materials containing asbestos are not allowed
to mill.
- Flexible power supply cable always route from
the tool backwards.
- Only use milling rings recommended by the
manufacturer.
- The machine is only allowed be used when protective guard is in place and additional handle
is fastened.
- Plug in the flexible power supply cable’s plug
into the wall socket when the machine is off.
- Make yourself sure whether the material that is
going to be machined does not contain electric,
water or gas lines – an injury could occur.
- Do not mill over metal objects, nails or screws.
- The machine is not allowed to be operated by a
person under 16 years of age.
- Only for AS/NZS: The tool shall always be supplied via residual current device with a rated residual current of 30 mA or less.
- Do not use quick-change nuts for clamping the
disc.
- When clamping, be careful about the direction of rotation marked on the label and/or the
diamond tool, which must be the same as the
direction of the actual rotation of the machine
used.
20
- The flange and fastening nuts must be properly
tightened.
- Use a tool with specifications suitable for the
worked material – cf. the information on the
diamond tool and its packaging.
- Put the diamond disc vertically to the cut.
- Always apply oscillating cuts to let the disc cool
down and prevent overload of the diamond disc.
- After several cuts or intensive cutting make a
cool-down break to prevent overheating of the
diamond tool.
- Avoid mechanical damage to the diamond tool,
whether by force, impact or heat.
- Do not use a diamond cutting disc for grinding.
Do not apply a lateral pressure on a diamond
cutting disc.
- Diamond tools are self-sharpening. A blunt tool
is recognised by reduced cutting power and a
circular “fire” edge. Short cuts into abrasive
materials (limestone/sandstone bricks, asphalt
or gas concrete) may sharpen a blunt tool. Sporadic sparks while cutting stone are typical and
do not mean a critical problem.
6
Emission levels
Measured values determined according to EN
60 745.
Typically the A-weighted noise level of the tool
are:
Sound pressure level:
91 dB (A)
Sound power level:
102 dB (A)
Inaccuracy of measurement
K = 3 dB (A)
CAUTION
Operating noise
Damage to hearing
 Use ear protection!
Measured values determined according to EN
60 745.
Vibration emission value
ah = 4,5 m/s²
Inaccuracy of measurement
K = 1.5 m/s²
The specified emissions values (vibration, noise)
– are used to compare machines.
– They are also used for making preliminary estimates regarding vibration and noise loads during
operation.
– They represent the primary applications of the
power tool.
Increase possible for other applications, with other insertion tools or if not maintained adequately.
Take note of idling and downtimes of machine!
7
Safety elements assembly
WARNING
Risk of accident, electric shock
 Always pull the plug out of the socket before
performing any type of work on the machine.
CAUTION
Immer Zusatzhandgriff [1-11] verwenden um
eine sichere und ermüdungsarme Arbeitshaltung zu gewährleisten.
7.1 Additional holder
Special construction “VIBRASTOP” regulates the
vibrations with additional holder [1-13]. Additional holder can be screwed from the left or right
side of gearbox.
7.2 Rotating handle
By turning the main handle by 90° to the left or
right you achieve better handling of the tool.
Press the handle arrest button [2-5] and turn the
holder to the working position, where the arrest
button must again lock in.
7.3
Exhaust cover
Assembly
 Lay the grinder on the table edge with spindle
upwards and main hadle to left.
 Lock the exhaust cover in upper position and
mount into the grinder collar.
 The guide pad must be inserted into the groove
on the spindle collar figure [3].
 Turn the grinder clockwise into suitable working position – figure [4], set the cover to the
maximum cut-through and arrest in this position.
 Tighten sleeve [5-2] with screw [5-1] – figure
[5]. During tightening observe uniform gap between sleeve and bearing cover indent, you will
achieve the right vertical position of bearing
cover in cover sleeve.
 The control of correct clamping should be carried out according to figure [5 a].
Removal
 The cutting disc must be dismounted before
the disassembly of the exhaust cover.
 Set the cover to the maximum cut-through and
put it down with the grinder at the bottom.
 Loosen screw [5-1] of sleeve [5-2].
 Set the cover to the top position.
 Turn the guiding tab [5-3] into the groove on
the grinder’s clamping neck.
 Remove the cover from the grinder’s clamping
neck.
7.4
Dust extraction
WARNING
Dust hazard
 Always work with a dust extractor.
To ensure suction, put the hose of a Festool vacuum cleaner class M or H into the suction adapter
[1-11].
Warning: Always work with the suction connected. Use exclusively antistatic vacuum cleaners to
prevent discharges of static electricity in dusty
environments.
For enhancing of exhausting efficiency, the cover
is equipped with changeable dust cover [6-1]. If
the dust cover loses its function by wear, change
it – see figure [6].
8
8.1
Diamond cutting disc
Clamping
WARNING
Do not use quick-change nuts for clamping the
disc!
WARNING
Only use diamond cutting discs recommended
by the manufacturer and the prescribed flanges included with the cover and the grinder.
- For reasons of safety, always use original Festool grinding discs!
- Sintered cutting discs must not be used!
- If the permissible revolution speed is given on
the disc, it must not be lower than the highest
no-load speed of the grinder.
- Discs with a permissible peripheral speed of 80
m/s and higher may be used.
- Test new cutting discs by letting them run for
about one minute with no load.
21
- Unbalanced or vibrating discs should not be
used and should be discarded.
- Protect grinding discs from shock, impact and
lubricants.
- If the grinding and cutting wheels are worn
down to the mark on the wheel guard (see the
arrow sign), they should be replaced with new
ones. This maintains the optimum grinding and
cutting performance of the machine (peripheral speed of the grinding and cutting wheels).
 Push the arresting button [1-1] and push the
cover in.
 Release the arresting button [1-1] and let the
cover be arrested when it gets to the set depth.
 Unlock with button [2-6] and fully open the disc
cover.
 Clean the flange [7-4] and clamping nut [7-2],
as well as the clamping faces of the cutting
disc [7-3].
 Put the flange [7-4] on the grinder’s spindle
with the shoulder facing outward.
 Put on the disc [7-3]; take care to comply with
the prescribed direction of rotation (arrow on
the disc vs. arrow on the machine). The flange
shoulder must exactly fit in the disc’s opening.
 Screw on the clamping nut [7-2] with the shoulder facing outward (from the disc), press on the
spindle arrest and tighten with wrench [7-1].
 Close the disc cover.
 Before switching on, check free rotational
movement of the disc.
8.2
Guide system
WARNING
Only use discs of thickness up to 3 mm!
Use the guide bar [8-1] for accurate cuts.
The side clearance of the disc guiding can be set
with the aid of the adjusting screws [1-8].
Guide bars
On the bottom face of the guide bar there are antiskid strips, which ensure safe contact and prevent
the workpiece from scratching.
The bar can also be secured with the aid of special
clamps FSZ 300 [8-2], pushed into the special
guide grooves – figure [8]. Safe guiding on uneven
surfaces is thus enabled.
WARNING
The guide bars are equipped with burr protector, which must be cut off before the first use.
Connector
Depending on the particular application and the
workpiece size, several guide bars can be connected with the aid of a connector spring [8-3]
– figure [8]. Fast connection of guide bars can
be secured by screws in the threaded openings.
9
Activation
WARNING
Risk of accident if the machine is operated using unauthorised voltages or frequencies.
 The mains voltage and the frequency of the
power source must correspond with the specifications on the machine’s name plate.
 In North America, only Festool machines with
the voltage specifications 120 V/60 Hz may
be used.
Set the sliding stop for cut depth [2-8] on scale
[2-7] (top edge of the stop) to the requested depth
of the cut – loosen and tighten the stop screw [29] as necessary.
The cut depth scale is valid for cutting without a
bar.
The scale is for orientation only. The actual depth
of the cut may be affected by, for example, manufacturing tolerances or the wear of the diamond
disc’s segment. If en exact depth is required, it
is necessary to measure the actual depth on a
test cut.
9.1
Switching on and off
Switching on
 Press the lever on the switch-on lock [2-4] to
unlock the on/off switch [2-3].
 Press the on/off switch [2-3] at the same time.
 Continuous operation: simultaneously pressing the switch-on lock [2-4] forwards locks the
on/off switch.
The electric power tool starts.
Only make contact with the material once the
machine has reached operating speed.
Switching off
 Lift the electric power tool from the processed
material.
 Release the on/off switch [2-3].
22
 During continuous operation: briefly press the
on/off switch [2-3].
10
Service and maintenance
WARNING
WARNING
Risk of injury
Rebound, ejected parts
 Before setting down the machine, wait until
the rotating tool has come to a complete stop.
9.2 Control electronics
Increases productivity, life service of the grinder,
comfort at work, as well as quality and safety of
work. Provides the following functions:
Protection against re-start
If power failure occurs during work (if the mobile
power supply plug is pulled out, if circuit breaker
fails, etc.), and the switch stays locked in the ON
position, the machine does not turn on automatically once the power supply recovers. To restart
the grinder, its switch needs to be turned off first
and then turned on again.
Slow start
After the grinder is turned on, control electronics
secures gradual start to operating rpm, without
pointless strokes. This reduces wear of gearing,
thus increasing the life service of the grinder.
Starting current limiting
The electronically controlled smooth start takes
care that the machine starts without jerk. As a
result of the machine’s reduced starting current,
a 10 A fuse is sufficient.
Protection in case of disk locking
When cutting disk is used for cutting, it may get
locked in the cut. To reduce the risk of injury or
burning of the machine, the electronics reacts to
rapid growth of load by turning the engine off. For
restart turn the machine off and then on again.
9.3 Aperture cover
If you wish to see the cutting area, take off the
aperture cover [2-1]. Only handle this cover when
the disc is not running.
Be careful about spattering dust particles.
Risk of accident, electric shock
 Always pull the plug out of the socket before
performing any type of work on the machine.
 All maintenance and repair work which requires the motor housing to be opened, must
only be carried out by an authorised service
workshop.
- Wrapped electric tools can be stored in a dry
place without heating, with temperatures not
lower than –5°C. Unwrapped electric tools can
only be stored in dry places with temperatures
not lower than +5°C, without sudden changes
in the temperature.
- To ensure the airflow is sufficient, cooling
openings of the motor must be always clean
and free.
- The machine is equipped with special selfdisconnecting brushes. When the brushes are
worn, the power supply is automatically disconnected, and the machine is stopped.
- If the suction flange height adjustment system
does not operate smoothly, the flange must be
removed and cleaned.
EKAT
4
2
1
11
3
5
Customer service and repair. Only
through manufacturer or service workshops: Please find the nearest address
at: www.festool.com/service
Use only original Festool spare parts! Order No. at:
www.festool.com/service
Environment
Do not throw the power tool in your household
waste! Dispose of the machine, accessories and
packaging at an environmentally-responsible recycling centre! Observe the valid national regulations.
EU only: European Directive 2002/96/EC stipulate
that used electric power tools must be collected
separately and disposed of at an environmentally
responsible recycling centre.
Information on REACh:
www.festool.com/reach
23
12
EU Declaration of Conformity
Dia cutting system
Serial no.
DCC-AG 230
768599
AG 230-26 R
768479
Year of CE mark: 2013
We declare under sole responsibility that this
product comply with all relevant requirements
of the following directives, norms or normative
documents:
2006/42/EC, 2004/108/EC, 2011/65/EU, EN 62233,
EN 55 014-1, EN 55 014-2, EN 60 745-1, EN 60 7452-3, EN 61 000-3-2, EN 61 000-3-3.
Festool Group GmbH & Co. KG
Wertstr. 20, D-73240 Wendlingen
Dr. Martin Zimmer
Head of Research, Development and Technical
Documentation
2013-08-08
24
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement