Sony J-10 User's manual

Sony J-10 User's manual

COMPACT PLAYER

J-10

J-10SDI

J-30

J-30SDI

Hinweis

Die mitgelieferte CD-ROM enthält Bedienungsanleitungen für den J-10/

30/10SDI/30SDI Kompact-Player (Englische, Japanische, Französische und Deutsche Version). Näheres hierzu finden Sie im Abteil 1-4

„Gebrauch der Bedienungsanleitungen auf CD-ROM“ auf Seite 1-6.

(J-30/30SDI)

(J-30/30SDI)

OPERATION MANUAL [German]

1st Edition (Revised 1)

WARNUNG

Um Feuergefahr und die Gefahr eines elektrischen Schlages zu vermeiden, darf das Gerät weder Regen noch Feuchtigkeit ausgesetzt werden.

Um einen elektrischen Schlag zu vermeiden, darf das Gehäuse nicht geöffnet werden. Überlassen Sie

Wartungsarbeiten stets nur einem

Fachmann.

WARNUNG

DIESES GERÄT MUSS GEERDET WERDEN.

WARNUNG:

1. Es ist ein (dreiadriges) Netzkabel/Netzstecker mit

Erdungskontakt zu verwenden, der den

Sicherheitsbestimmungen vor Ort entspricht.

2. Es ist ein (dreiadriges) Netzkabel/Netzstecker mit ausreichenden Anschlußwerten (Spannung/Strom) zu verwenden.

Bei Fragen zum Gebrauch des obigen Netzkabels/

Netzsteckers wenden Sie sich bitte an den technischen

Kundendienst.

VORSICHT

Es besteht Explosionsgefahr, wenn die Batterie inkorrekt eingelegt wird.

Es darf nur eine identische oder eine vom Hersteller empfohlene Batterie des gleichen Typs eingesetzt werden.

Entladene Batterien sind nach den Anweisungen des

Herstellers zu entsorgen.

ACHTUNG

Das Gerät ist nicht tropf- und spritzwassersicher, daher dürfen keine mit Flüssigkeiten gefüllten Gegenstände, z. B.

Vasen, darauf abgestellt werden.

Das Gerät nicht an Orten aufstellen, z. B. in Bücherregalen oder Einbauschränken, wo keine ausreichende Belüftung gewährleistet ist.

ACHTUNG

Solange das Netzkabel an eine Netzsteckdose angeschlossen ist, bleibt das Gerät auch im ausgeshalteten

Zustand mit dem Stromnetz verbunden.

Für Kunden in Europa

Dieses Produkt besitzt die CE-Kennzeichnung und erfüllt die

EMV-Direktive (89/336/EMG) der EG-Kommission als auch die Direktive Niederspannung (73/23/EMG).

Angewandte Normen:

• EN60065: Produktsicherheit

• EN55103-1: Elektromagnetische Verträglichkeit

(Störaussendung)

• EN55103-2: Elektromagnetische Verträglichkeit

(Störfestigkeit) für die folgenden elektromagnetischen Umgebungen:

E1 (Wohnbereich), E2 (kommerzieller und in beschränktem maße industrieller Bereich), E3 (Stadtbereich im Freien) und

E4 (kontrollierter EMV-Bereich, z.B. Fernsehstudio).

Für Kunden in Deutschland

Entsorgungshinweis: Bitte werfen Sie nur entladene Batterien in die Sammelboxen beim Handel oder den Kommunen.

Entladen sind Batterien in der Regel dann, wenn das Gerät abschaltet und signalisiert „Batterie leer“ oder nach längerer

Gebrauchsdauer der Batterien „nicht mehr einwandfrei funktioniert“. Um sicherzugehen, kleben Sie die Batteriepole z.B. mit einem Klebestreifen ab oder geben Sie die Batterien einzeln in einen Plastikbeutel.

Inhalt

Kapitel 1

Übersicht

Kapitel 2

Lage und Funktion der

Teile und

Bedienelemente

Kapitel 3

Vorbereitungen

Kapitel 4

Wiedergabe

Kapitel 5

UMID-Funktionen

Kapitel 6

Essenzmarken

Kapitel 7

Konfigurationsmenü

1-1 Vor dem Gebrauch ......................................................................... 1-1

1-2 Merkmale ........................................................................................ 1-2

1-3 Beispiel für eine Systemkonfiguration .......................................... 1-4

1-4 Gebrauch der Bedienungsanleitungen auf CD-ROM ................. 1-6

1-4-1 CD-ROM-Systemanforderungen ........................................... 1-6

1-4-2 Vorbereitungen ....................................................................... 1-6

1-4-3 Lesen der Bedienungsanleitung auf CD-ROM ...................... 1-6

2-1 Bedienfeld ........................................................................................ 2-1

2-1-1 Display-Bereich ..................................................................... 2-2

2-1-2 Suchfunktionen-Bereich ......................................................... 2-7

2-1-3 Bandtransportsteuerung-Bereich ............................................ 2-8

2-2 Anschlussfeld .................................................................................. 2-9

2-2-1 Anschlussfeld für J-10/30 ...................................................... 2-9

2-2-2 Anschlussfeld für J-10SDI/30SDI ....................................... 2-11

3-1 Aufstellung ...................................................................................... 3-1

3-2 Kassetten ......................................................................................... 3-2

4-1 Wiedergabeverfahren ..................................................................... 4-1

4-1-1 Normale Wiedergabe .............................................................. 4-1

4-1-2 Wiedergabe im Jog-Modus .................................................... 4-2

4-1-3 Wiedergabe im Shuttle-Modus ............................................... 4-2

4-1-4 Rauschfreie Wiedergabefunktion und Bildschritt-

Wiedergabefunktion ............................................................... 4-3

4-1-5 Wiederhol-Wiedergabefunktion ............................................. 4-4

4-2 Eingeblendete Zeicheninformationen ........................................... 4-6

4-3 Fernbedienung ................................................................................ 4-8

4-3-1 Austauschen der Lithiumbatterie ........................................... 4-8

4-3-2 Einstellmenü........................................................................... 4-8

4-3-3 Arbeiten mit der Fernbedienung ............................................ 4-9

5-1 Überblick über die UMID-Funktionen ........................................ 5-1

5-2 UMID-Ausgabe und Anzeige ......................................................... 5-2

5-2-1 UMID-Ausgabeeinstellungen ................................................ 5-2

5-2-2 UMID-Anzeige ...................................................................... 5-2

6-1 Übersicht über die Essenzmarken-Funktionen ........................... 6-1

6-2 Ausgabe von Essenzmarken .......................................................... 6-2

7-1 Menüsystemkonfiguration ............................................................. 7-1

7-2 Menüfunktionen ............................................................................. 7-2

7-3 Basismenü ....................................................................................... 7-7

7-4 Erweitertes Menü ......................................................................... 7-10

Inhalt

1

Inhalt

Kapitel 8

Wartung und Inspektion

Anhang

8-1 Herausnehmen einer Kassette bei durchhängendem Band ........ 8-1

8-2 Reinigen der Videoköpfe ................................................................ 8-1

8-3 Feuchtigkeitskondensation ............................................................ 8-2

8-4 Fehlermeldungen ............................................................................ 8-3

8-5 Digitaler Betriebsstundenmesser .................................................. 8-4

Technische Daten .................................................................................. A-1

2

Inhalt

Kapitel

1

Übersicht

1-1 Vor dem Gebrauch

Wenn Sie dieses Gerät zum ersten Mal verwenden, stellen Sie die Anzahl der Abtastzeilen je nach

Betriebsumgebung, in der das Gerät verwendet wird, auf die NTSC-Systemeinstellung (525 Abtastzeilen,

Halbbildfrequenz von 60 Hz) oder auf die PAL-

Systemeinstellung ein (625 Abtastzeilen,

Halbbildfrequenz von 50 Hz). Andernfalls können Sie dieses Gerät nicht verwenden.

Einstellung für NTSC-System (525/60)/

PAL-System (625/50)

1,4

Zeitdaten-Anzeigebereich

2

Während Sie die Taste JOB/SHUTTLE gedrückt halten, drehen Sie den JOG/SHUTTLE-Dial-Ring zur Anzeige von „525“ oder „625“ neben „SEL“.

3

Drücken Sie die Taste SET/MENU.

Die Anzeige „PUSH SET“ erscheint im Zeitdaten-

Anzeigebereich.

4

Schalten Sie den POWER-Schalter aus und dann wieder ein.

Die Zeitdaten-Anzeige wechselt um, wie in der

Abbildung unten gezeigt.

3

1

Schalten Sie den POWER-Schalter ein.

2

Beim ersten Einschalten des Geräts erscheint

„SEL ------“ im Zeitdaten-Anzeigebereich.

Sie können „POWER OFF/ON“ durch Durchrollen der Anzeige sehen.

Das Gerät ist auf das System 525/60 oder 625/50 eingestellt, und die Anzeige 525 oder 625 leuchtet über der Zeitdaten-Anzeige auf, um das gewählte System zu zeigen.

Kapitel 1 Übersicht

1-1

1-2 Merkmale

Der J-10/10SDI/30/30SDI (in dieser Anleitung auch einfach als das Gerät bezeichnet) ist ein Kompakt-

Player für Kassetten im 1 /

2

-Zoll-Bandformat.

Er kann Kassetten wiedergeben, die im normalen

Betacam-/Betacam-SP-Format aufgezeichnet wurden.

Hinweise

• Da das Gerät nicht mit einer dynamischen

Spurlageneinstellfunktion ausgestattet ist, wird das

Band möglicherweise nicht korrekt wiedergegeben, wenn das Aufnahmemuster auf dem Band Störungen aufweist.

• Wenn Sie ein tragbares Radio mit einer

Ausgangsleistung von 5 W oder mehr im Abstand von bis zu 50 cm von diesem Gerät einsetzen, ist das

Wiedergabebild möglicherweise gestört.

Im folgenden werden einige der Merkmale und

Funktionen des Geräts aufgeführt.

Hohe Bildqualität, hohe Tonqualität, hohe

Zuverlässigkeit

Da dieses Gerät mit der Datengeschwindigkeit des

Formats Digital Betacam (nur J-30/30SDI), MPEG

IMX (nur J-30/30SDI) und Betacam SX arbeitet, werden bei der Wiedergabe eine hohe Bild- und

Tonqualität erzielt. Das Gerät ist außerdem mit einem

äußerst leistungsfähigen Fehlerkorrektursystem ausgestattet.

Wiedergabe von Betacam-/Betacam-SP-

Kassetten möglich

Das Gerät kann Kassetten wiedergeben, die im

Betacam-/Betacam-SP-Format aufgezeichnet wurden.

Das heißt, es lassen sich auch bereits vorhandene

Aufnahmen im Betacam-/Betacam-SP-Format wiedergeben.

Kompatible Formate für die Wiedergabe

Mit diesem Gerät können Sie Kassetten in folgenden

Formaten wiedergeben:

• Digitales Betacam (nur J-30/30SDI)

• MPEG IMX (nur J-30/30SDI)

• Betacam SX

• Betacam/Betacam SP

Verschiedene Videoköpfe

Zusätzlich zu den digitalen Wiedergabeköpfen für das

Digital Betacam (nur J-30/30SDI)-, das MPEG IMX

(nur J-30/30SDI)-, und das Betacam SX-Format ist das

Gerät mit analogen Wiedergabeköpfen für das analoge

Betacam SP-Format ausgestattet.

Zuspielfunktion

Dieses Gerät kann nicht nur als Wiedergabe-, sondern auch als Zuspielgerät verwendet werden. Wenn Sie das

Gerät an einen PC anschließen,steuert das Gerät die

Bildwiedergabe und überträgt die Bilder über einen

Fernsteueranschluß (RS-422A) am Bedienfeld an den

PC.

Kompaktes Design

Dank der kompakten Größe des Geräts, die der eines

Standard-Desktop-PCs vergleichbar ist, eignet es sich ideal zum Aufstellen auf Ihrem Arbeitstisch. Darüber hinaus können S- und L-Kassetten standardmäßig an der Vorderseite eingelegt werden.

Digitale Signalverarbeitung

Dieses Gerät verarbeitet digitale Signale, die dem digitalen 4:2:2-Farbdifferenzsignalformat D-1 entsprechen.

Das Gerät ist mit dem Digital Betacam-Format (nur

J-30/30SDI), dank Betacam SX mit dem MPEG2 4:2:2

[email protected] und dank MPEG IMX (nur

J-30/30SDI) mit dem MPEG2 4:2:2 [email protected]

Intraframe-Format kompatibel.

Menübasierte Konfiguration

Standardeinstellungen für den Betrieb des Geräts, die

Schnittstellen zu angeschlossenen Geräten usw.

können über Bedienelemente an der Vorderseite des

Geräts definiert werden.

1-2

Kapitel 1 Übersicht

Umfassende Statusanzeigen

In einem großen Fluoreszenz-Display können numerische Werte für Tonpegel, Zeitcode,

Benutzerbits usw. sowie Fehlermeldungen und

Informationen zum Konfigurationsmenü angezeigt werden. Darüber hinaus können Sie hier die aktuellen

Einstellungen und den Betriebsstatus dieses Geräts ablesen.

Geringer Wartungsaufwand

Der Wartungsaufwand für das Gerät ist äußerst gering.

Tägliche Wartungsmaßnahmen oder Überprüfungen sind nicht erforderlich.

Für eine Trommel und andere Komponenten fallen reduzierte Wartungskosten an.

Vertikale Aufstellung

Mithilfe der mitgelieferten Ständer für die vertikale

Aufstellung können Sie dieses Gerät vertikal aufstellen. Das Gerät kann vertikal oder horizontal aufgestellt werden und spart damit Platz auf Ihrem

Schreibtisch.

Verschiedene Ausgangssignale

Die folgenden standardmäßig installierten

Schnittstellen erlauben Anschluss an verschiedene externe Geräte.

• Analoger FBAS-Video-Ausgang

• Analoger Component-Video-Ausgang (nur J-10/30)

• S-Video-Ausgang

• 1) (DV)-Ausgang

• SDI SMPTE 259M Ausgang (Component-Digital-

Video/Audio 8 Kanäle) (nur J-10SDI/30SDI)

• Analog-Audioausgang

• Zeitcode-Ausgang (nur J-10SDI/30SDI)

Ausgang (DV)

Dieses Gerät kann mit i.LINK

1)

kompatible, digitale

Video-/Audiosignale im DV-Format am DV-Ausgang ausgeben.

..........................................................................................................................................................................................................

1) ist ein Warenzeichen der Sony Corporation und gibt an, dass dieses Produkt den Spezifikationen der IEEE

1394-1995 und deren Revisionen entspricht.

Kapitel 1 Übersicht

1-3

1-3 Beispiel für eine Systemkonfiguration

Beispiel für das Modell J-10/10SDI

Betacam SX-Camcorder

Betacam SP-Camcorder

Digitale Kassette

J-10/10SDI

Referenz-Videosignalgenerator

EXT SYNC

Analoge Kassette

RS-232C

Computer

Server

VTR

SDI (J-10SDI)

RS-422A

SDI (J-10SDI)

S-Video-/analoge FBAS-/ analoge Komponent-signale

(J-10)

Videomonitor a)

SDI (J-10SDI) a)

S-Video-/analoge FBAS-/ analoge Komponent-signale

(J-10)

Analoge Audiosignale

Audiomonitor

DV

Computer a)

Hinweis

Es empfiehlt sich nicht, dieses Gerät zum Schneiden einzusetzen.

1-4

Kapitel 1 Übersicht

TC OUTPUT

(J-10SDI)

Zeitcode-Leser

Beispiel für das Modell J-30/30SDI

MPEG IMX-Camcorder

Betacam SX-Camcorder

MPEG IMX-Kassette

Digital Betacam-Camcorder

Betacam SP-Camcorder

Digital Betacam-

Kassette

RS-232C

Analoge Kassette

Digitale Kassette

J-30/30SDI

Referenz-Videosignalgenerator

EXT SYNC

Computer

Server

VTR

SDI (J-30SDI)

RS-422A

SDI (J-30SDI)

S-Video-/analoge FBAS-/ analoge Komponent-signale

(J-30)

Videomonitor a)

SDI (J-30SDI) a)

S-Video-/analoge FBAS-/ analoge Komponent-signale

(J-30)

Analoge Audiosignale

Audiomonitor a)

DV

Computer

Hinweis

Es empfiehlt sich nicht, dieses Gerät zum Schneiden einzusetzen.

TC OUTPUT (J-30SDI)

Zeitcode-Leser

Kapitel 1 Übersicht

1-5

1-4 Gebrauch der Bedienungsanleitungen auf CD-

ROM

Die mitgelieferte CD-ROM-Disc enthält die

Bedienungsanleitungen für die Kompact-Player der

Serie J (Versionen in den Sprachen Englisch,

Japanisch, Französisch und Deutsch).

1-4-1 CD-ROM-

Systemanforderungen

Der Zugriff auf die mitgelieferte CD-ROM-Disc hat

Folgendes zur Voraussetzung:

• Computer: PC mit Intel Pentium CPU

- Installierter Speicher: 64 MB oder mehr

- CD-ROM-Laufwerk: 8 oder schneller

• Monitor: Monitor unterstützt Auflösung von 800

×

600 oder höher

• Betriebssystem: Microsoft Windows Me, Windows

2000 Service Pack 2, Windows XP Professional oder

Windows XP Home Editions

Sind diese Voraussetzung nicht erfüllt, so ist u.U. der

Zugriff auf die CD-ROM-Disc nur mit Verzögerung oder sogar überhaupt nicht möglich.

1-4-2 Vorbereitungen

Eines der folgende Programme muss im Computer installiert sein, um die auf CD-ROM enthaltenen

Bedienungsanleitungen zu lesen.

• Adobe Acrobat Reader Version 4.0 oder höher

• Adobe Reader Version 6.0 oder höher

Hinweis

Wenn Adobe Acrobat Reader nicht installiert ist, kann das Programm bei der folgenden URL heruntergeladen werden: http://www.adobe.com/products/acrobat/ readstep2.html

1-4-3 Lesen der

Bedienungsanleitung auf CD-ROM

Zum Lesen der Bedienungsanleitung auf der CD-

ROM-Disc ist folgendermaßen vorzugehen:

1

Legen Sie die Disc in das CD-ROM-Laufwerk ein.

Daraufhin erscheint automatisch eine Titelseite in

Ihrem Browser. Sollte dies nicht der Fall sein, so doppelklicken Sie auf die Datei index.htm auf der

CD-ROM-Disc.

2

Wählen Sie die zu lesende Bedienungsanleitung und klicken Sie sie an.

Dies öffnet die PDF-Datei der

Bedienungsanleitung.

Hinweis

Wenn Sie die CD-ROM verlieren oder deren Inhalte z.B. wegen eines Hardware-Problems nicht lesen können, können Sie wie folgt verfahren.

Sie können eine neue CD-ROM kaufen, um die verlorene oder beschädigte zu ersetzen. Wenden Sie sich an Ihren Sony-Fachhändler.

..........................................................................................................................................................................................................

• Intel und Pentium sind eingetragene Warenzeichen der

Intel Corporation oder ihrer Vertretungen in den USA und anderen Ländern.

• Microsoft und Windows sind eingetragene Warenzeichen der Microsoft Corporation in den USA und/oder anderen

Ländern.

• Adobe, Acrobat und Adobe Reader sind Warenzeichen von

Adobe Systems Incorporated in den USA und/oder anderen

Ländern.

1-6

Kapitel 1 Übersicht

Kapitel

2

Lage und Funktion der

Teile und Bedienelemente

2-1 Bedienfeld

1

Tragegriff

2 Netzschalter POWER

Display-Bereich

(siehe Seite 2-2)

3

Kassettenfach

Suchfunktionen-Bereich

(siehe Seite 2-7)

4

Fernbedienungsdetektor

5 Tasten PF-1/2 6 PHONES-Buchse und

Steuerregler

Bandtransportsteuerung-Bereich

(siehe Seite 2-8)

1

Tragegriff

An diesem Griff können Sie das Gerät tragen oder vertikal aufstellen.

2

Netzschalter POWER

Drücken Sie zum Einschalten des Geräts auf die mit

„ON“ markierte Seite des Netzschalters POWER. Das

Fluoreszenz-Display und die Anzeigen am Display-

Bereich leuchten.

Drücken Sie zum Ausschalten des Geräts auf die mit

„OFF“ markierte Seite des Netzschalters POWER.

3

Kassettenfach

Legen Sie eine S- oder L-Kassette ein.

Kapitel 2 Lage und Funktion der Teile und Bedienelemente

2-1

2-1 Bedienfeld

4

Fernbedienungsdetektor

Hier geht das Infrarotsignal von der mitgelieferten

Fernbedienung ein.

Einzelheiten dazu finden Sie im Abteil 4-3 „Fernbedienung“ auf Seite 4-8.

5

Tasten PF (zugewiesene Funcktion)-1/2

Bei Verwendung des Formats Betacam SX oder

MPEG IMX und Einstellung dieses Geräts auf rauschfreien Betrieb verwenden Sie diese Tasten um

Bildschritt-Wiedergabe auszuführen (siehe Seite 4-4).

In Basismenüoption 022, PF2 KEY SELECT können

Sie die Funktion für die Taste PF-2 festlegen.

Werkseitig ist der Taste PF-2 die Funktion „restliche

Bandlaufzeit“ zugewiesen. Wenn Sie die Taste PF-2 drücken, wird die restliche Bandlaufzeit am Display-

Bereich angezeigt.

2-1-1 Display-Bereich

Einzelheiten zum Zuweisen von Funktionen finden Sie im

Abteil „Menüspeicherplatzfunktionen (Basismenüoptionen

B01 bis B12)“ auf Seite 7-5.

6

PHONES (Kopfhörer)-Buchse und Steuerregler

Zum Anschließen von Stereokopfhörern mit einer

Impedanz von 8 Ohm, um den Ton während der

Wiedergabe abhören zu können.

Mit dem Steuerregler können Sie die Lautstärke einstellen.

Sie können das Gerät auch so einstellen, dass gleichzeitig die Ausgangslautstärke an den

Anschlüssen AUDIO MONITOR gesteuert wird.

Setzen Sie dazu Option 114 des erweiterten Menüs,

AUDIO MONITOR OUTPUT LEVEL, auf VAR.

1 Taste LTC/VITC

2

Taste SET/MENU

3 Taste AU MON SEL/DOLBY C NR

4

Taste SHIFT

5

Taste CTL/TC/UB

6

Taste CTL RESET

7 Fluoreszenz-Display und Anzeigen

1

Taste LTC/VITC

Mit dieser Taste können Sie den Zeitcode, der im

Fluoreszenz-Display angezeigt wird, in folgender

Reihenfolge auswählen: LTC

1)

, VITC

2)

. Je nach dieser

Auswahl leuchtet der entsprechende Unterstrich der

Hinweis

Bei diesem Gerät wird VITC außer während der normalen Wiedergabe unter Umständen nicht korrekt angezeigt.

Anzeigen LTC oder VITC für die Zeitcodeeinstellung.

..........................................................................................................................................................................................................

1) LTC: Abkürzung für „Longitudinal Time code“

(Längszeitcode). Dieser Zeitcode wird auf dem Band auf einer Längsspur aufgenommen. Das Lesen ist bei langsamer Geschwindigkeit unzuverlässig und bei der

Wiedergabe von Standbildern gar nicht möglich.

2) VITC: Abkürzung für „Vertical Interval Time code“

(Vertikalintervallzeitcode). Dieser Zeitcode wird in die vertikale Austastlücke eingefügt und auf den

Videospuren aufgezeichnet.

2-2

Kapitel 2 Lage und Funktion der Teile und Bedienelemente

2

Taste SET/MENU

Diese Taste benötigen Sie für Funktionen und

Einstellungen im Konfigurationsmenü.

Halten Sie die Taste SHIFT gedrückt und drücken Sie die Taste SET/MENU, um die Einstellungen der

Konfigurationsmenüoptionen im Fluoreszenz-Display anzuzeigen. Wenn Sie Einstellungen vorgenommen haben, brauchen Sie nur die Taste SET/MENU zu drücken, um die Einstellungen zu speichern und wieder die normale Anzeige aufzurufen.

Einzelheiten zu den Einstellungen und Verfahren im

Konfigurationsmenü finden Sie in Kapitel 7.

Für Betacam SX-Format

Ausgangmodus a) STEREO

Audiokanal L R

Einmal drücken CH-1

Zweimal drücken CH-3

CH-2

CH-4

MONO

L

CH-1

CH-2

R

CH-1

CH-2

Dreimal drücken CH-1,2 CH-1,2 CH-3

Viermal drücken CH-3,4 CH-3,4 CH-4

Fünfmal drücken

Sechsmal drücken

Siebenmal drücken

Danach wird der

Kanal mit jedem

Tastendruck in der oben angegebenen

Reihenfolge gewechselt.

CH-1,2

CH-3,4

CH-3

CH-4

CH-1,2

CH-3,4

Danach wird der

Kanal mit jedem

Tastendruck in der oben angegebenen

Reihenfolge gewechselt.

a) Einstellung in Basismenüoption 026 des

Konfigurationsmenüs

3

Taste AU MON SEL (Auswählen der

Audiomonitorausgabe)/DOLBY C NR

1)

(Dolby C-

Rauschminderung)

Diese Taste dient zum AU MON SEL. Mit jedem

Tastendruck wechselt der Audiokanal wie unten aufgeführt. Die ausgewählten Kanäle werden am

Display-Bereich angezeigt.

Für MPEG IMX-Format (J-30/30SDI)

Für Betacam-/Betacam SP-Format

Ausgangmodus a) STEREO

Audiokanal L R

MONO

L R

Einmal drücken CH-1 CH-2 CH-1

Zweimal drücken CH-1,2 CH-1,2 CH-2

Dreimal drücken

Viermal drücken

Danach wird der

Kanal mit jedem

Tastendruck in der oben angegebenen

Reihenfolge gewechselt.

CH-1

CH-2

CH-1,2 CH-1,2

Danach wird der

Kanal mit jedem

Tastendruck in der oben angegebenen

Reihenfolge gewechselt.

a) Einstellung in Basismenüoption 026 des

Konfigurationsmenüs

Ausgangmodus

Audiokanal

Einmal drücken

a)

STEREO

L

CH-1

R

CH-2

CH-4

CH-6

CH-8

MONO

L

CH-1

CH-2

CH-3

CH-4

R

CH-1

CH-2 Zweimal drücken CH-3

Dreimal drücken CH-5

Viermal drücken CH-7

Fünfmal drücken CH-1,2 CH-1,2 CH-5

Sechsmal drücken

CH-3,4 CH-3,4 CH-6

CH-3

CH-4

CH-5

CH-6

Siebenmal drücken

CH-5,6 CH-5,6 CH-7

Achtmal drücken CH-7,8 CH-7,8 CH-8

Neunmal drücken

Zehenmal drücken

Onzemal drücken

Danach wird der

Kanal mit jedem

Tastendruck in der oben angegebenen

Reihenfolge gewechselt.

CH-1,2

CH-3,4

CH-5,6

CH-7

CH-8

CH-1,2

CH-3,4

CH-5,6

Zwölfmal drücken

Driezehnmahl drücken

CH-7,8 CH-7,8

Danach wird der

Kanal mit jedem

Tastendruck in der oben angegebenen

Reihenfolge gewechselt.

a) Einstellung in Basismenüoption 026 des

Konfigurationsmenüs

..........................................................................................................................................................................................................

1) DOLBY C NR: Das Dolby C-

Rauschunterdrückungssystem wird in Lizenz der Dolby

Laboratories Licensing Corporation hergestellt.

„DOLBY“ und das Doppel-D-Symbol sind

Warenzeichen der Dolby Laboratories Licensing

Corporation.

Kapitel 2 Lage und Funktion der Teile und Bedienelemente

2-3

2-1 Bedienfeld

Für Digital Betacam-Format (J-30/30SDI)

Ausgangmodus a) STEREO

Audiokanal

Einmal drücken

L

CH-1

R

CH-2

MONO

L

CH-1

Zweimal drücken CH-3 CH-4 CH-2

Dreimal drücken CH-1,2 CH-1,2 CH-3

R

CH-1

CH-2

CH-3

Viermal drücken CH-3,4 CH-3,4 CH-4

Fünfmal drücken CUE CUE CUE

Sechsmal drücken

Siebenmal drücken

Achtmal drücken

Danach wird der

Kanal mit jedem

Tastendruck in der oben angegebenen

Reihenfolge gewechselt.

CH-1,2

CH-3,4

CH-4

CUE

CH-1,2

CH-3,4

Danach wird der

Kanal mit jedem

Tastendruck in der oben angegebenen

Reihenfolge gewechselt.

a) Einstellung in Basismenüoption 026 des

Konfigurationsmenüs

Die jeweils letzte Formateinstellung wird gespeichert und bleibt so auch beim Ein-/Ausschalten des Geräts erhalten. Wenn Sie das nächste Mal eine Kassette wiedergeben, erfolgt die Wiedergabe deshalb im zuletzt gespeicherten Format. Wenn sich keine

Kassette im Gerät befindet, können Sie den

Audiokanal in dem Format wechseln, das beim letzten

Auswerfen der Kassette verwendet wurde.

Wenn Sie die Taste SHIFT gedrückt halten und diese

Taste drücken, fungiert die Taste als Taste DOLBY C

NR. Die Anzeige DOLBY C NR leuchtet am Display-

Bereich.

Wenn Sie eine Oxidkassette verwenden, wird das

Dolby NR C-System für analogen Ton mit dieser Taste ein- bzw. ausgeschaltet. Bei einer Metallkassette wird das Dolby C NR-System automatisch eingeschaltet, und zwar unabhängig von der Einstellung dieses

Schalters.

ON: Aktiviert das Dolby C NR-System bei der

Wiedergabe einer analogen Betacam-

Oxidkassette.

OFF: Deaktiviert das Dolby C NR-System bei der

Wiedergabe einer analogen Betacam-

Oxidkassette.

Die werkseitige Standardeinstellung ist OFF.

4

Taste SHIFT

Halten Sie diese Taste gedrückt, und drücken Sie die

Taste AU MON SEL/DOLBY C NR, um die DOLBY

C NR-Funktion zu aktivieren. Zum Aktivieren der

Menü-Funktion halten Sie die Taste SHIFT gedrückt und drücken die Taste SET/MENU.

Halten Sie die Taste SHIFT gedrückt, und drücken Sie die Taste F FWD oder REW, um vorwärts bzw.

rückwärts nach den Aufnahmemarkierungen

1)

zu suchen. Diese Markierungen befinden sich vor bzw.

hinter der aktuellen Bandposition. Außerdem drücken

Sie die Taste PLAY während Sie die Taste SHIFT gedrückt halten, um die Aufnahmedaten 2) (bei

Verwendung des Formats Betacam/Betacam SP/

Betacam SX) oder UMID (bei Verwendung des

Formats Digital Betacam/MPEG IMX) im

Wiedergabebild einzublenden. Zum Löschen von

Aufnahmedaten oder UMID drücken Sie die Taste

PLAY erneut, während Sie die Taste SHIFT gedrückt halten.

Einzelheiten zu UMID siehe Kapitel 5.

..........................................................................................................................................................................................................

1) Aufnahmemarkierungen

Wenn Sie einen Camcorder verwenden, der

Aufnahmemarkierungen unterstützt, können Sie im

Voraus REC START-Markierungen oder

Aufnahmemarkierungen in den Benutzerbitbereich einfügen und dann die Aufnahmen mühelos bearbeiten.

Diese Funktion wird als Einfügen von

Aufnahmemarkierungen bezeichnet.

2) Aufnahmedaten

Die Daten, die während der Aufnahme ständig aufgezeichnet werden, werden als Aufnahmedaten bezeichnet.

Welche Daten angezeigt werden, hängt von den

Aufnahmebedingungen ab (z. B. wechselnde

Aufnahmegeräte, Aufnahmen an verschiedenen Tagen usw.). Wenn Bereiche aufgrund eines Wechsels des

Aufnahme-Camcorders keine Aufnahmedaten enthalten, werden keine Daten angezeigt.

Modelname

Datum

Kassettennummer

MODEL NAME DNW 0090

SERIAL NUMBER 010001

DATE 2001.05.11

TIME 12.55.10

CASSETTE NUMBER 0095

SHOT NUMBER 0052

ID1 AAAAAAAAAAAA

ID2 BBBBBBBBBBBB

ID3 CCCCCCCCCCCC

ID4 DDDDDDDDDDDD

TCR 23:59:59:29

Seriennummer

Uhrzeit

Aufnahmenummer

Kamera-ID

Zeitcode bei

Aufnahme

2-4

Kapitel 2 Lage und Funktion der Teile und Bedienelemente

5

Taste CTL/TC/UB (Wechseln der Anzeige)

Mit dieser Taste können Sie die Zeitdaten, die im

Fluoreszenz-Display angezeigt werden, in folgender

Reihenfolge auswählen: CTL, TC, UB. Wenn die

Anzeige wechselt, leuchtet bzw. erlischt auch die entsprechende Anzeige über dem Fluoreszenz-Display.

Ausgewählte Zeitdatenanzeige und Anzeige im Display

Auswahl Angezeigter Wert

CTL

TC

Bandlaufdauer (Stunden,

Minuten, Sekunden,

Vollbilder), berechnet anhand des CTL-Signals

(Steuersignals), das während der Wiedergabe auf dem

Band aufgezeichnet wird.

Wiedergabezeitcode, der vom internen Zeitcodeleser gelesen wird.

a)

Anzeigestatus

Die Anzeige CTL leuchtet.

Die Anzeige TC leuchtet.

UB In den Wiedergabezeitcode eingefügter Benutzerbitwert.

a)

Die Anzeige UB leuchtet.

a) Mit der Taste LTC/VITC wird zwischen LTC und VITC gewechselt.

6

Taste CTL RESET

Mit dieser Taste setzen Sie den CTL-Wert zurück, der im Fluoreszenz-Display angezeigt wird.

7

Fluoreszenz-Display und Anzeigen

Dazu gehören eine Zeitdaten-Anzeige, eine

Audiomonitor-Anzeige und verschiedene Anzeigen.

Audiomonitor-Anzeigebereich

Zeitdaten-Anzeigebereich

Bereich mit verschiedenen Anzeigen

Bandtransport-Anzeigebereich

Audiomonitor-Anzeigebereich

• Tonaussteuerungsanzeige L/R

Gibt die Tonpegel der 2 Kanäle (ein linker und ein rechter Kanal, L/R) an (Auswahl optional).

• L/R-Audiokanalanzeige

Gibt die Kanalnummern an (Auswahl optional).

Zeitdaten-Anzeigebereich

Normalerweise wird hier ein CTL-Wert, ein

Zeitcodewert oder ein Benutzerbitwert angezeigt, je nach Auswahl mit der Taste CTL/TC/UB oder LTC/

VITC. Wenn eine im DF-Modus aufgenommene

Kassette wiedergegeben wird, leuchtet der Punkt, der in der Abbildung oben mit der Markierung

❉ gekennzeichnet ist. In diesem Fall werden die beiden darüber liegenden Punkte (:) ausgeblendet.

Kapitel 2 Lage und Funktion der Teile und Bedienelemente

2-5

2-1 Bedienfeld

Außerdem werden hier Fehlermeldungen und die

Konfigurationsmenüs angezeigt.

Näheres zur Anzeige von CTL-, Zeitcode- oder

Benutzerbitwert finden Sie in der Erläuterung zur „5 Taste

CTL/TC/UB“ auf Seite 2-5.

Bereich mit verschiedenen Anzeigen

Hier finden Sie folgende Anzeigen:

Anzeige DOLBY C NR (Dolby C-

Rauschminderung): Leuchtet, wenn der Dolby-

Rauschminderungsschaltkreis funktioniert.

Anzeige CTL (Steuerung): Leuchtet, wenn die

Bandlaufdauer (Stunden, Minuten, Sekunden,

Vollbilder), die anhand des CTL-Signals berechnet wird, im Anzeigebereich für Zeitdaten angezeigt wird.

Anzeige TC (Zeitcode): Leuchtet, wenn ein Zeitcode im Anzeigebereich für Zeitdaten angezeigt wird.

Anzeige UB (Benutzerbits): Leuchtet, wenn ein

Benutzerbitwert im Anzeigebereich für Zeitdaten angezeigt wird.

Anzeigen LTC, VITC: Unabhängig von der

Anzeige im Anzeigebereich für Zeitdaten leuchten diese Anzeigen, wenn die entsprechenden

Zeitcodewerte gelesen werden.

Wenn LTC mit der Taste LTC/VITC ausgewählt wurde, erscheint die Anzeige LTC unterstrichen.

Wenn hingegen VITC ausgewählt wurde, erscheint die Anzeige VITC unterstrichen.

Anzeige SERVO: Leuchtet, wenn die

Servosynchronisierung aktiviert ist.

Anzeige ALARM: Leuchtet, wenn ein

Hardwarefehler am Gerät erkannt wird, und erlischt, wenn der Fehler behoben wird. Wenn diese Anzeige leuchtet, erscheint eine Fehlermeldung im

Anzeigebereich für Zeitdaten.

Kassettenanzeige q: Leuchtet, wenn eine Kassette in das Gerät eingelegt ist.

Anzeige DATA: Leuchtet, wenn eine Kassette wiedergegeben wird, die Audiodaten wie Dolby-E und AC-3 auf der DIGITAL AUDIO-Spur enthält.

Anzeigen 525, 625 (Abtastzeilen für

Fernsehstandard): Die Anzeige, die leuchtet, gibt die Abtastzeilenanzahl bei dem Fernsehstandard an, der mit Basismenüoption 013 ausgewählt wurde

(NTSC: 525 Abtastzeilen, Halbbildfrequenz 60 Hz;

PAL: 625 Abtastzeilen, Halbbildfrequenz 50 Hz).

Bandtransport-Anzeigebereich

• Bandtransportanzeige

Bei jedem Tastendruck auf eine

Bandtransportsteuertaste leuchtet die entsprechende

Anzeige.

m: Anzeige REW (Zurückspulen)

B: Anzeige PLAY

Wenn AUTO TRACKING (automatische

Bandladefunktion) aktiv ist, blinkt diese Anzeige.

M: Anzeige F FWD (Vorwärtsspulen) x: Anzeige STOP

• Anzeige JOG/SHTL (Jog/Shuttle)

Die Anzeige „JOG“ leuchtet, wenn die Wiedergabe im Jog-Modus erfolgt. Die Anzeige „SHTL“ leuchtet, wenn die Wiedergabe im Shuttle-Modus erfolgt.

• Bandtransportanzeige JOG/SHTL (Jog/Shuttle) b: Jog-/Shuttle-Rückwärtsanzeige (grün)

B: Jog-/Shuttle-Vorwärtsanzeige (grün) x: Jog-/Shuttle-Standbildanzeige (rot)

2-6

Kapitel 2 Lage und Funktion der Teile und Bedienelemente

2-1-2 Suchfunktionen-Bereich

1 Taste JOG/SHUTTLE

2 JOG-Dial-Ring

3 SHUTTLE-Dial-Ring

1

Taste JOG/SHUTTLE

Mit dieser Taste können Sie den JOG- bzw. den

SHUTTLE-Dial-Ring zwischen dem Jog- und dem

Shuttle-Modus umschalten.

Wenn Sie diese Taste während der Wiedergabe einmal drücken, erfolgt die Wiedergabe im Jog-Modus, wenn

Sie sie während der Wiedergabe oder bei F FWD/

REW zweimal drücken, erfolgt die Wiedergabe im

Shuttle-Modus. Die entsprechende Anzeige „JOG“ bzw. „SHTL“ leuchtet am Display-Bereich.

2

JOG-Dial-Ring

Drehen Sie diesen Ring, um die Wiedergabe in den

Modi auszuführen, die in der folgenden Tabelle aufgeführt sind. Wenn Sie den Dial-Ring im

Uhrzeigersinn drehen, erfolgt die Wiedergabe vorwärts, wenn Sie ihn gegen den Uhrzeigersinn drehen, erfolgt die Wiedergabe rückwärts.

3

SHUTTLE-Dial-Ring

Drehen Sie diesen Ring, um die Wiedergabe in den

Modi auszuführen, die in der folgenden Tabelle aufgeführt sind. Wenn Sie den Dial-Ring im

Uhrzeigersinn drehen, erfolgt die Wiedergabe vorwärts, wenn Sie ihn gegen den Uhrzeigersinn drehen, erfolgt die Wiedergabe rückwärts.

Drehen Sie nach dem Drücken der Taste JOG/

SHUTTLE den JOG-Dial-Ring für die Wiedergabe im

Jog-Modus und den SHUTTLE-Dial-Ring für die

Wiedergabe im Shuttle-Modus.

Mit dem JOG/SHUTTLE-Dial-Ring verfügbare

Wiedergabemodi

Wiedergabemodus

Jog

Funktionen

Shuttle

Drücken Sie einmal die Taste JOG/

SHUTTLE, so dass „JOG“ leuchtet, und drehen Sie dann den JOG-Dial-Ring oder drehen Sie einfach den JOG-Dial-Ring, ohne dass „JOG“ leuchtet. Die

Wiedergabe wird mit einer

Geschwindigkeit ausgeführt, die proportional zur Drehgeschwindigkeit des

JOG-Dial-Rings ist. Die

Wiedergabegeschwindigkeit liegt zwischen –1- und +1facher

Normalgeschwindigkeit.

Am JOG-Dial-Ring gibt es keine

Arretierungen.

Drücken Sie zweimal die Taste JOG/

SHUTTLE, so dass „SHTL“ leuchtet, und drehen Sie dann den SHUTTLE-Dial-

Ring oder drehen Sie einfach den

SHUTTLE-Dial-Ring, ohne dass „SHTL“ leuchtet. Die Wiedergabe wird mit einer

Geschwindigkeit ausgeführt, die dem

Winkel des SHUTTLE-Dial-Rings entspricht. Der Wiedergabe geschwindigkeit ist wie folgt:

Bei Verwendung einer Digital

Betacam-Kassette (J-30/30SDI):

–21fache bis +21fache

Normalgeschwindigkeit

Bei Verwendung einer MPEG IMX-

Kassette (J-30/30SDI): –32/–38fache bis

+32/+38fache Normalgeschwindigkeit

(NTSC/PAL)

Bei Verwendung einer Betacam SX-

Cassette: –35fache bis +35fache

Normalgeschwindigkeit

Bei Verwendung einer analogen

Betacam-Kassette : –18/–20fache bis

+18/+20fache Normalgeschwindigkeit

(NTSC/PAL)

Am SHUTTLE-Dial-Ring gibt es eine

Arretierung an der mittleren Position. An dieser Stelle wird ein Standbild angezeigt.

Kapitel 2 Lage und Funktion der Teile und Bedienelemente

2-7

2-1 Bedienfeld

Hinweise

• In der Regel drehen Sie den SHUTTLE-Dial-Ring, nachdem Sie den Jog-/Shuttle-Modus mit der Taste

JOG/SHUTTLE eingestellt haben. Sie können den

Jog-/Shuttle-Modus jedoch auch einfach durch

Drehen des Dial-Rings einstellen. (Diese Funktion steht zur Verfügung, wenn SELECTION FOR JOG/

SHUTTLE DIAL ENABLE, Option 101 des erweiterten Menüs, auf DIAL gesetzt ist.) In diesem

Fall müssen Sie den SHUTTLE-Dial-Ring nach dem

Drehen in die mittlere Position zurückstellen.

Andernfalls können Vibrationen unter Umständen dazu führen, dass sich der Dial-Ring bewegt und das

Gerät während der Wiedergabe einer Kassette in den

Shuttle-Modus umschaltet.

• Wenn die Wiedergabe rückwärts im Shuttle-Modus mit maximal –0,5facher Normalgeschwindigkeit 20

Minuten lang erfolgt, wird automatisch der

Überhitzungsschutz für den Wellenantrieb aktiviert und das Gerät wechselt in den Standbildmodus.

2-1-3 Bandtransportsteuerung-

Bereich

1 Taste EJECT

2 Taste REW

3

Taste PLAY

4

Taste F FWD

5

Taste STOP

6

Taste

STANDBY ein/aus

1

Taste EJECT

Mit dieser Taste lassen Sie die Kassette auswerfen.

2

Taste REW (Zurückspulen)

Zum Zurückspulen der Kassette drücken Sie diese

Taste. Die Anzeige REW am Display-Bereich leuchtet.

Bei einem Band mit Aufnahmemerkierungen halten

Sie die Taste SHIFT gedrückt und, drücken Sie diese

Taste, um eine Aufnahmemerkierungen-Position in

Rückwärtsrichtung aufzusuchen.

3

Taste PLAY

Zum Starten der Wiedergabe drücken Sie diese Taste.

Die Anzeige PLAY am Display-Bereich leuchtet.

Wenn Sie ein Band im Format Betacam/Betacam SP/

Betacam SX mit Shot-Daten verwenden, drücken Sie diese Taste, während Sie die Taste SHIFT gedrückt halten, um Aufnahmedaten anzuzeigen (siehe

Seite 2-4).

Wenn Sie ein Band im Format Digital Betacam/MPEG

IMX mit UMID verwenden, drücken Sie diese Taste, während Sie die Taste SHIFT gedrückt halten, um

UMID anzuzeigen (siehe Seite 5-2).

Zum Löschen von Aufnahmedaten oder UMID drücken Sie diese Taste erneut, während Sie die Taste

SHIFT gedrückt halten.

4

Taste F FWD (Vorwärtsspulen)

Zum Vorwärtsspulen der Kassette drücken Sie diese

Taste. Die Anzeige F FWD am Display-Bereich leuchtet. Bei einem Band mit Aufnahmemarkierungen halten Sie die Taste SHIFT gedrückt und, drücken Sie diese Taste, um eine Aufnahmemarkierungen-Position in Rückwärtsrichtung aufzusuchen.

5

Taste STOP

Zum Stoppen der Wiedergabe drücken Sie diese Taste.

Die Anzeige STOP am Display-Bereich leuchtet.

Wenn REFERENCE SYSTEM ALARM, Option 105 des erweiterten Menüs, auf ON gesetzt ist, blinkt diese

Taste, während das externe Referenz-Videosignal nicht anliegt.

6

Taste STANDBY ein/aus

Wenn eine Kassette in das Gerät eingelegt ist und sich das Gerät im Stoppmodus befindet, können Sie den

Bereitschaftsmodus mit dieser Taste ein- und ausschalten.

Im Bereitschaftsmodus dreht sich die Trommel und das Band ist um die Trommel gelegt. Die Wiedergabe kann unmittelbar gestartet werden.

Wenn sich das Gerät 8 Minuten lang (dieser Wert kann

über STILL TIMER, Option 501 des erweiterten

Menüs, geändert werden) im Bereitschaftsmodus befindet, wird der Bereitschaftsmodus automatisch beendet, um das Band zu schonen.

2-8

Kapitel 2 Lage und Funktion der Teile und Bedienelemente

2-2 Anschlussfeld

2-2-1 Anschlussfeld für J-10/30

1

Netzeingang AC IN

2 Anschluss RS232C

3

Anschluss REMOTE IN (9P)

5 Anschlüsse VIDEO

OUTPUT

4 Eingang EXT SYNC

6 Anschlüsse AUDIO

MONITOR OUTPUT

1

Netzeingang AC IN

Hier wird das Netzkabel (nicht mitgeliefert) angeschlossen. Verbinden Sie dieses Netzkabel dann mit einer Netzsteckdose.

2

Anschluss RS232C (serielle RS-232C-

Schnittstelle) (D-Sub, 9polig)

Dient zur Fernsteuerung dieses Geräts von einem externen Gerät mit einer 9-poligen Sony-

Fernsteuerung-Schnittstelle.

3

Anschluss REMOTE IN

(Fernbedienungseingang) (9P) (serielle RS-422A-

Schnittstelle, 9polig)

Dient zur Fernsteuerung dieses Geräts von einem externen Gerät mit einer 9-poligen Sony-

Fernsteuerung-Schnittstelle.

4

Eingang EXT SYNC (externer Synchronisation)

Zum Einspeisen des Referenzvideosignals. An diesem

Gerät dient dieser Eingang allerdings nur zur

Vollbildsynchronisation, nicht zur

Farbhilfsträgersynchronisation.

5

Anschlüsse VIDEO OUTPUT (Videoausgang)

Ausgang COMPOSITE (analoger FBAS-

Videosignal) (SUPER) (Stiftbuchse): Zum

Ausgeben von analogen FBAS-Videosignalen.

Wenn Basismenüoption 005, DISPLAY

INFORMATION SELECT, im

Konfigurationsmenü auf einen anderen Wert als

OFF gesetzt wird, werden über diesen Anschluß eingeblendete Zeicheninformationen, wie z. B.

Zeitcode, Menüeinstellungen oder

Alarmmeldungen, ausgegeben.

Ausgang COMPOSITE (analoger FBAS-

Videosignal) (SUPER) (BNC): Zum Ausgeben von analogen FBAS-Videosignalen. Wenn

Basismenüoption 005, DISPLAY

INFORMATION SELECT, im

Konfigurationsmenü auf einen anderen Wert als

OFF gesetzt wird, werden über diesen Anschluß eingeblendete Zeicheninformationen, wie z. B.

Zeitcode, Menüeinstellungen oder

Alarmmeldungen, ausgegeben.

Ausgang S VIDEO (Mini-Din, 4polig): Zum

Ausgeben von S VIDEO-Signalen.

Kapitel 2 Lage und Funktion der Teile und Bedienelemente

2-9

2-2 Anschlussfeld

Ausgang DV (i.LINK DV) (IEEE1394, 6polig)

Zum Ausgeben von Video-/Audiosignalen im DV-

Format.

Wenn Basismenüoption 030, i.LINK

CHARACTER des Konfigurationmenüs auf ON gestellt ist und Basismenüoption 005, DISPLAY

INFORMATION SELECT anders als auf OFF gestellt ist, gibt der Ausgang dieser Buchse eingeblendete Zeicheninformation wie Zeitcode,

Menüeinstelungen oder Alarmmeldungen aus.

Hinweise

• Über den Anschluss DV kann nur ein DV-Gerät an dieses Gerät angeschlossen werden. Wenn Sie mehrere DV-Geräte anschließen wollen, schlagen Sie in den dazugehörigen Anleitungen nach.

• Über den i.LINK (DV)-Ausgang dieses Gerät können Sie Daten an einen Computer

übermitteln, auf dem nicht lineare

Schnittsoftware installiert ist. Sie können zusammen mit diesem Gerät einen

Videorecorder von Sony verwenden, der mit einem i.LINK (DV)-Anschluss (serie DVCAM, z. B.) ausgestattet ist. Die automatische

Überspielfunktion und die Schnittfunktion stehen jedoch nicht zur Verfügung.

• Ist dieses Gerät mit einem anderen Gerät über eine 6-polige DV-Buchse verbunden, müssen Sie das Gerät ausschalten und den Stecker des

Netzkabels aus der Steckdose ziehen, bevor Sie das DV-Kabel anschließen oder abziehen. Wenn

Sie das DV-Kabel abziehen oder anschließen und das Gerät mit der Netzsteckdose verbunden ist, gelangt von der DV-Buchse des Gerätes eine

Spannung von 8-40 Volt in dieses Gerät, die

Fehlfunktionen verursachen kann.

• Beim Anschluss eines Gerätes an die 6-polige

DV-Buchse dieses Gerätes müssen Sie zuerst den

Stecker des Kabels an die 6-polige DV-Buchse anschließen.

Ausgang COMPONENT (analoger Komponenten-

Videosignal) (Y/R–Y/B–Y) (BNC): Zum Ausgeben von analogen Farbdifferenzvideosignalen (Y/R–Y/

B–Y).

6

Anschlüsse AUDIO MONITOR OUTPUT

Audiomonitorausgänge (L/R) (XLR, 3polig,

männlich): Zum Ausgeben von zwei

Audiomonitorsignalen (L und R), je nach

Einstellung der Taste AU MON SEL/DOLBY C

NR am Bedienfeld.

Audiomonitorausgänge (L/R) (Cinchbuchse):

Zum Ausgeben von zwei Audiomonitorsignalen

(L und R), je nach Einstellung der Taste AU MON

SEL/DOLBY C NR am Bedienfeld.

2-10

Kapitel 2 Lage und Funktion der Teile und Bedienelemente

2-2-2 Anschlussfeld für J-10SDI/30SDI

1

Netzeingang AC IN

7

Anschlüsse AUDIO

MONITOR OUTPUT

2 Anschluss RS232C

3

Anschluss REMOTE IN (9P)

6 Anschlüsse VIDEO

OUTPUT

4 Eingang EXT SYNC

5

Anschuluss TC OUTPUT

1

Netzeingang AC IN

Hier wird das Netzkabel (nicht mitgeliefert) angeschlossen. Verbinden Sie dieses Netzkabel dann mit einer Netzsteckdose.

2

Anschluss RS232C (serielle RS-232C-

Schnittstelle) (D-Sub, 9polig, männlich)

Dient zur Fernsteuerung dieses Geräts von einem externen Gerät mit einer 9-poligen Sony-

Fernsteuerung-Schnittstelle.

3

Anschluss REMOTE IN

(Fernbedienungseingang) (9P) (serielle RS-422A-

Schnittstelle, 9polig)

Dient zur Fernsteuerung dieses Geräts von einem externen Gerät mit einer 9-poligen Sony-

Fernsteuerung-Schnittstelle.

4

Eingang EXT SYNC (externer Synchronisation)

Zum Einspeisen des Referenzvideosignals. An diesem

Gerät dient dieser Eingang allerdings nur zur

Vollbildsynchronisation, nicht zur

Farbhilfsträgersynchronisation.

5

Anschluss TC OUTPUT (Zeitcodeausgang)

(BNC)

Der Wiedergabezeitcode wird ausgegeben.

6

Anschlüsse VIDEO OUTPUT (Videoausgang)

Ausgang COMPOSITE (analoger FBAS-

Videosignal) (SUPER) (Stiftbuchse): Zum

Ausgeben von analogen FBAS-Videosignalen.

Wenn die Basismenüoption 005, DISPLAY

INFORMATION SELECT, im

Konfigurationsmenü auf einen anderen Wert als

OFF gesetzt wird, werden über diesen Anschluß eingeblendete Zeicheninformationen, wie z. B.

Zeitcode, Menüeinstellungen oder

Alarmmeldungen, ausgegeben.

Ausgang COMPOSITE (analoger FBAS-

Videosignala) (SUPER) (BNC): Zum Ausgeben von analogen FBAS-Videosignalen. Wenn die

Basismenüoption 005, DISPLAY

INFORMATION SELECT, im

Konfigurationsmenü auf einen anderen Wert als

OFF gesetzt wird, werden über diesen Anschluß eingeblendete Zeicheninformationen, wie z. B.

Zeitcode, Menüeinstellungen oder

Alarmmeldungen, ausgegeben.

Kapitel 2 Lage und Funktion der Teile und Bedienelemente

2-11

2-2 Anschlussfeld

Audgang S VIDEO (Mini-Din, 4polig): Zum

Ausgeben von S VIDEO-Signalen.

Ausgang DV (i.LINK DV) (IEEE1394, 6polig)

Zum Ausgeben von Video-/Audiosignalen im

DV-Format.

Wenn Basismenüoption 030, i.LINK

CHARACTER des Konfigurationmenüs auf ON gestellt ist und Basismenüoption 005 DISPLAY

INFORMATION SELECT anders als auf OFF gestellt ist, gibt der Ausgang dieser Buchse eingeblendete Zeicheninformation wie Zeitcode,

Menüeinstelungen oder Alarmmeldungen aus.

Hinweise

• Über den Anschluss DV kann nur ein DV-Gerät an dieses Gerät angeschlossen werden. Wenn Sie mehrere DV-Geräte anschließen wollen, schlagen Sie in den dazugehörigen Anleitungen nach.

• Über den i.LINK (DV)-Ausgang dieses Gerät können Sie Daten an einen Computer

übermitteln, auf dem nicht lineare

Schnittsoftware installiert ist. Sie können zusammen mit diesem Gerät einen

Videorecorder von Sony verwenden, der mit einem i.LINK (DV)-Anschluss (Serie DVCAM, z. B.) ausgestattet ist. Die automatische

Überspielfunktion und die Schnittfunktion stehen jedoch nicht zur Verfügung.

• Ist dieses Gerät mit einem anderen Gerät über eine 6-polige DV-Buchse verbunden, müssen Sie das Gerät ausschalten und den Stecker des

Netzkabels aus der Steckdose ziehen, bevor Sie das DV-Kabel anschließen oder abziehen. Wenn

Sie das DV-Kabel abziehen oder anschließen und das Gerät mit der Netzsteckdose verbunden ist, gelangt von der DV-Buchse des Gerätes eine

Spannung von 8-40 Volt in dieses Gerät, die

Fehlfunktionen verursachen kann.

• Beim Anschluss eines Gerätes an die 6-polige

DV-Buchse dieses Gerätes müssen Sie zuerst den

Stecker des Kabels an die 6-polige DV-Buchse anschließen.

Ausgang SDI (serielle digitale Schnittstelle): Zum

Ausgeben von Video-/Audiosignalen im D1-

Format ohne eingeblendete Zeicheninformation.

Ausgang SDI (serielle digitale Schnittstelle)

(SUPER): Zum Ausgeben von Video-/Audiosignalen im D1-Format. Wenn Basismenüoption 005,

DISPLAY INFORMATION SELECT, auf einen anderen Wert als OFF gesetzt wird, werden über diesen Anschluß eingeblendete

Zeicheninformationen, wie z. B. Zeitcode,

Menüeinstellungen oder Alarmmeldungen, ausgegeben.

7

Anschlüsse AUDIO MONITOR OUTPUT

Audiomonitorausgänge (L/R) (XLR, 3polig,

männlich): Zum Ausgeben von zwei

Audiomonitorsignalen (L und R), je nach

Einstellung der Taste AU MON SEL/DOLBY C

NR am Bedienfeld.

Audiomonitorausgänge (L/R) (Cinchbuchse):

Zum Ausgeben von zwei Audiomonitorsignalen

(L und R), je nach Einstellung der Taste AU MON

SEL/DOLBY C NR am Bedienfeld.

2-12

Kapitel 2 Lage und Funktion der Teile und Bedienelemente

Vorbereitungen

Kapitel

3

3-1 Aufstellung

Sie können dieses Gerät horizontal und vertikal aufstellen. Für die vertikale Aufstellung benötigen Sie jedoch wie in der Abbildung dargestellt die mitgelieferten Ständer für die vertikale Aufstellung.

Hinweise

• Wenn Sie dieses Gerät vertikal aufstellen, achten Sie darauf, dass der Griff nach oben weist.

• Unabhängig davon, ob Sie das Gerät horizontal oder vertikal aufstellen, sollten Sie unbedingt mindestens

5 cm Platz um das Gerät lassen.

Ständer für vertikale

Aufstellung

Kapitel 3 Vorbereitungen

3-1

3-2 Kassetten

Kassettentypen

Die folgenden Kassetten mit

1

/

2

-Zoll-Band können wiedergegeben werden:

• Digital Betacam-Kassetten (nur J-30/30SDI)

• MPEG IMX-Kassetten (nur J-30/30SDI)

• Betacam SX-Kassetten

• Betacam SP-Kassetten

• Betacam-Kassetten

• UVW-Kassetten

Einlegen und Auswerfen von Kassetten

Zum Einlegen bzw. Herausnehmen der Kassette muss das Gerät eingeschaltet sein.

Einlegen einer Kassette

Taste EJECT

Spannen des Bandes

Drücken Sie mit dem Finger auf eine der Spulen und drehen Sie das Band vorsichtig in Pfeilrichtung, bis es gespannt ist.

Auswerfen einer Kassette

Drücken Sie die Taste EJECT.

Die Kassette wird ausgeworfen.

Wenn das Band im Gerät durchhängt und Sie die Taste

EJECT drücken, wird die Kassette unter Umständen nicht ausgeworfen. Wie Sie die Kassette in einem solchen Fall herausnehmen, schlagen Sie bitte im Wartungshandbuch nach.

S-Kassette

1

L-Kassette

1

Schalten Sie das Gerät am Netzschalter POWER ein.

2

Überprüfen Sie bitte Folgendes, bevor Sie die

Kassette wie in der Abbildung dargestellt einlegen.

• Vergewissern Sie sich, dass das Band gespannt ist.

• Vergewissern Sie sich, dass die Meldung

„E10-0000“ nicht im Zeitdaten-Anzeigebereich angezeigt wird.

Die Kassette wird in das Gerät eingezogen.

Wenn die Meldung „E10-0000“ im Zeitdaten-

Anzeigebereich erscheint, hat sich Feuchtigkeit im

Gerät niedergeschlagen. Welche Maßnahmen Sie ergreifen müssen, wenn „E10-0000“ angezeigt wird, erfahren Sie im Abschnitt 8-3

„Feuchtigkeitskondensation“ auf Seite 8-2.

3-2

Kapitel 3 Vorbereitungen

Wiedergabe

Kapitel

4

4-1 Wiedergabeverfahren

4-1-1 Normale Wiedergabe

Taste SHIFT

Kassettenfach

Taste AU MON SEL/

DOLBY C NR

Taste STOP

Taste PLAY

Legen Sie als Erstes eine Kassette ein.

Einzelheiten zum Einlegen einer Kassette finden Sie unter

„Einlegen und Auswerfen von Kassetten“ auf Seite 3-2.

So starten Sie die Wiedergabe

Drücken Sie die Taste PLAY.

So stoppen Sie die Wiedergabe

Drücken Sie die Taste STOP.

Wenn bei der Wiedergabe das Bandende erreicht wird

Die Kassette wird automatisch zurückgespult und stoppt dann (vorausgesetzt, AUTO REWIND, Option

125 im erweiterten Menü, ist auf ENA gesetzt).

Hinweise

• Wenn Sie eine Betacam-/Betacam-SP-Kassette unmittelbar nach einer Betacam-SX-Kassette oder einer Digitale Betacam-Kassette wiedergeben, dauert es möglicherweise einige Sekunden, bis das Bild angezeigt wird.

• Dieses Gerät verfügt über eine automatische

Bandladefunktion (bei Wiedergabe im Digital

Betacam-Format oder MPEG IMX-Wiedergabe).

Werkseitig ist die automatische Bandladefunktion eingeschaltet (AUTO TRACKING ON). Sie können sie jedoch ausschalten. Nähere Informationen zum

Ändern dieser Einstellung erhalten Sie bei Ihrem

Sony-Händler. Die Anzeige B der Taste PLAY blinkt, wenn an diesem Gerät ein Band eingezogen wird.

Bei Verwendung des Dolby C NR-Systems

Bei einer analogen Betacam-Kassette können Sie

Dolby C NR zur Audiowiedergabe aktivieren.

Halten Sie dazu die Taste SHIFT am Bedienfeld gedrückt, und drücken Sie die Taste AU MON SEL/

DOLBY C NR.

Kapitel 4 Wiedergabe

4-1

4-1 Wiedergabeverfahren

4-1-2 Wiedergabe im Jog-Modus

1

4-1-3 Wiedergabe im Shuttle-

Modus

1

1,2,3

3 1,2,3

Im Jog-Modus wird die Wiedergabegeschwindigkeit durch die Geschwindigkeit festgelegt, mit der der

JOG-Dial-Ring gedreht wird. Die

Wiedergabegeschwindigkeit liegt bei ±1facher

Normalgeschwindigkeit.

Wenn die Wiedergabe im Jog-Modus erfolgen soll, gehen Sie folgendermaßen vor.

1

Drehen Sie den JOG-Dial-Ring direkt oder drücken Sie die Taste JOG/SHUTTLE, so dass die

Anzeige JOG leuchtet.

Mit der Taste JOG/SHUTTLE schalten Sie zwischen dem Jog- und dem Shuttle-Modus um.

2

Drehen Sie den JOG-Dial-Ring in der gewünschten

Richtung und in der Geschwindigkeit, die der gewünschten Wiedergabegeschwindigkeit entspricht.

Die Wiedergabe im Jog-Modus wird gestartet.

3

Wenn Sie die Wiedergabe im Jog-Modus beenden wollen, drehen Sie den JOG-Dial-Ring nicht weiter.

Sie können mit der Taste JOG/SHUTTLE zwischen dem JOG- und dem SHUTTLE-Modus umschalten.

Wählen Sie „KEY“ für SELECTION FOR JOG/

SHUTTLE DIAL ENABLE, Option 101 des erweiterten Menüs, um die Funktion oben zu aktivieren. (Dies ist die Standardeinstellung.)

Im Shuttle-Modus wird die

Wiedergabegeschwindigkeit durch den Winkel des

SHUTTLE-Dial-Rings festgelegt.

• Bei einer Digital Betacam-Kassette: ±21fache

Normalgeschwindigkeit

• Bei einer MPEG IMX-Kassette: ±32fache/±38fache

Normalgeschwindigkeit (NTSC/PAL)

• Bei einer Betacam-SX-Kassette: ±35fache

Normalgeschwindigkeit

• Bei einer analogen Betacam-Kassette: ±18fache/

±20fache Normalgeschwindigkeit (NTSC/PAL)

+ gibt die Geschwindigkeit vorwärts, – die

Geschwindigkeit rückwärts an.

Am SHUTTLE-Dial-Ring gibt es eine Arretierung an der mittleren Position. Wenn Sie den SHUTTLE-Dial-

Ring an die mittlere Arretierung stellen, wird ein

Standbild wiedergegeben.

Wenn die Wiedergabe im Shuttle-Modus erfolgen soll, gehen Sie folgendermaßen vor.

1

Drehen Sie den SHUTTLE-Dial-Ring direkt oder drücken Sie zweimal die Taste JOG/SHUTTLE, so dass die Anzeige SHTL leuchtet.

Wenn der SHUTTLE-Dial-Ring nicht auf die mittlere Position gestellt ist, startet die Wiedergabe im Shuttle-Modus in einer Geschwindigkeit, die dem Winkel des Reglers entspricht.

4-2

Kapitel 4 Wiedergabe

Mit der Taste JOG/SHUTTLE schalten Sie zwischen dem Jog- und dem Shuttle-Modus um.

2

Drehen Sie den SHUTTLE-Dial-Ring in die

Position, die der gewünschten

Wiedergabegeschwindigkeit entspricht.

Die Wiedergabe im Shuttle-Modus wird gestartet.

3

Stellen Sie den SHUTTLE-Dial-Ring wieder an die mittlere Arretierung oder drücken Sie die Taste

STOP, um die Wiedergabe im Shuttle-Modus zu beenden.

Sie können mit der Taste JOG/SHUTTLE zwischen dem JOG- und dem SHUTTLE-Modus umschalten.

Wählen Sie „KEY“ für SELECTION FOR JOG/

SHUTTLE DIAL ENABLE, Option 101 des erweiterten Menüs, um die Funktion oben zu aktivieren. (Dies ist die Standardeinstellung.)

So schalten Sie wieder zur Wiedergabe in

Normalgeschwindigkeit

Drücken Sie die Taste PLAY.

So erfolgt die Wiedergabe abwechselnd in

Normalgeschwindigkeit und im Shuttle-Modus

Drehen Sie den SHUTTLE-Dial-Ring zunächst in die Position, die der gewünschten Shuttle-

Wiedergabegeschwindigkeit entspricht. Drücken

Sie die Taste PLAY und drücken Sie anschließend zweimal die Taste JOG/SHUTTLE.

Wenn Sie zwischendurch in die Wiedergabe im

Shuttle-Modus schalten wollen, drücken Sie zunächst die Taste STOP und dann zweimal die

Taste JOG/SHUTTLE.

In der Regel drehen Sie den SHUTTLE-Dial-Ring, nachdem Sie den Jog-/Shuttle-Modus mit der Taste

JOG/SHUTTLE eingestellt haben. Sie können den

Jog-/Shuttle-Modus jedoch auch direkt durch

Drehen des Dial-Rings einstellen. (Diese Funktion steht zur Verfügung, wenn SELECTION FOR

JOG/SHUTTLE DIAL ENABLE, Option 101 im erweiterten Menü, auf DIAL gesetzt ist.) In diesem

Fall müssen Sie den SHUTTLE-Dial-Ring nach dem Drehen in die mittlere Position zurückstellen.

Andernfalls können Vibrationen dazu führen, dass sich der Dial-Ring bewegt und das Gerät während der Wiedergabe einer Kassette in den Shuttle-

Modus umschaltet.

4-1-4 Rauschfreie

Wiedergabefunktion und

Bildschritt-Wiedergabefunktion

Bei Verwendung des Formats Betacam SX oder

MPEG IMX können Sie dieses Gerät auf rauschfreien

Betrieb stellen, um rauschfreie Jog und Shuttle-

Wiedergabe bei bis zu ±0,5 Mal normaler

Geschwindigkeit. Bei rauschfreier Wiedergabe ist der

Ton beim MPEG IMX-Format stummgeschaltet. Beim

Betacam SX-Format wird unterbrochener Ton in

Bildeinheiten gehört. Im rauschfreien Modus können

Sie die Tasten PF-1/2 verwenden, um einzeln durch

Bilder zu schalten. Der Schritt für das MPEG IMX-

Format ist 1 Bild. Der Schritt für das Betacam SX-

Format ist 2 Bilder.

Zum Wählen des Rauschfrei-Modus

Im Setup-Menü stellen Sie Basismenüoption 025

NOISELESS auf Enable. (Die werkseitige

Standardwert ist Disable.) JOG oder SHTL wird blinkend auf dem Display angezeigt.

Zum Ausführen der rauschfreien

Wiedergabe

Schalten Sie das Gerät auf Rauschfrei-Modus, drücken

Sie die Taste JOG oder SHUTTLE, und drehen Sie den JOG/SHUTTLE-Dial-Ring. Dadurch können Sie rauschfreie Wiedergabe mit bis zu ±0,5 Mal

Normalgeschwindigkeit ausführen.

Im Rauschfrei-Modus ist die Betonung auf niedrigen

Geschwindigkeiten. Deshalb ändern sich die

Geschwindigkeitseinstellungen des SHUTTLE-Dial-

Rings von Normal (0), ±0,03, ±0,12, ±0,5, ±1, ±2, ±10,

±35 (Betacam SX-Format) (15 Schritte) auf 0, ±0,03,

±0,06, ±0,12, ±0,25, ±0,5, ±1, ±10 (15 Schritte). Beim

MPEG IMX-Format erlaubt die Option 922 des erweiterten Menüs im Konfigurationsmenü, IMX

NOISELESS PB SELECT die Einstellung des

Wiedergabebilds auf FRAME, FIELD 1 oder FIELD 2

(die werkseitige Standardwert ist FRAME).

Kapitel 4 Wiedergabe

4-3

4-1 Wiedergabeverfahren

Zum Ausführen von Bildschritt-

Wiedergabe

Schalten Sie das Gerät auf Rauschfrei-Modus und drücken Sie die Taste PF-1 oder PF-2.

Wenn Sie das Format Betacam SX vw, wird durch jedes Drücken der Taste PF-1 um 2 Bilder zurückgeschaltet, und durch jedes Drücken der Taste

PF-2 um 2 Bilder vorwärts. Wenn Sie das Format

MPEG IMX verwenden, schalten die Tasten 1 Bild in den gleichen Richtungen.

Hinweise

• Zum Ausführen von Bildschritt-Wiedergabe drücken

Sie immer die Taste PLAY einmal, bevor Sie die

Tasten PF-1 oder PF-2 drücken. Wenn Sie zwischen

FWD und REV umschalten, kann das Bild nicht aktualisiert werden, bevor Sie die Taste PF-1 oder

PF-2 zweimal drücken.

• Während der Bildschritt-Wiedergabe kann das Bild und LTC bis zu 5 Bilder fehlsynchronisiert sein. Wir empfehlen Verwendung von VITC.

• Blockrauschen kan bei Bildschrittwiedergabe sichtbar sein. In diesem Fall schalten Sie in Reverse-Richtung oder drücken die Taste PLAY erneut.

4-1-5 Wiederhol-

Wiedergabefunktion

Sie können die Wiederhol-Wiedergabefunktion zur wiederholten Wiedergabe eines durch Eingabe des

Startpunkts und Endpunkts definierten Bandabschnitts verwenden.

Zum Schalten des Geräts auf Wiederhol-

Wiedergabefunktion

Im Setup-Menü stellen Sie den erweiterten

Menüparameter 142 REPEAT MODE auf PLAY. (Die werkseitige Vorgabeeinstellung dieses

Menüparameters ist OFF.)

Wenn eine Kassette im Gerät eingelegt ist, erscheint die Anzeige REPEAT im Zeitdatendisplaybereich eine

Sekunde lang in Abständen von vier Sekunden. Wenn keine Kassette eingelegt ist, erscheint diese Anzeige weiter.

Hinweis

Wenn das Gerät im Jog- oder Shuttle-Betrieb ist, erscheint die Anzeige REPEAT nicht im

Zeitdatendisplaybereich.

Zum Einstellen von Startpunkt und

Endpunkt bei Wiederhol-Wiedergabe

Wenn eine Kassette im Gerät eingelegt ist, können

Sie die aktuelle Bandposition als Startpunkt oder

Endpunkt der Wiederhol-Wiedergabe festlegen.

Zum Einstellen des Startpunkts

Halten Sie die STOP-Taste gedrückt, und drücken Sie die REW-Taste. Der Zeitcode (LTC) Wert der

Bandposition, bei der die REW-Taste gedrückt wurde, wird als Startpunkt-Zeitdatensatz im Speicher abgelegt. Wenn der Startpunkt eingestellt ist, erscheint ein Sternchen (*) links neben der Anzeige

REPEAT im Zeitdatendisplaybereich.

Zeigt an, dass der Startpunkt eingestellt ist.

Wenn kein Startpunkt eingestellt ist, wird der

Bandanfang automatisch als Startpunkt für die

Wiederhol-Wiedergabe festgelegt.

Hinweise

• Nur LTC-Daten können im Speicher als Startpunkt-

Zeitdaten abgelegt werden. Weder VITC noch CTL können als Startpunktdaten verwendet werden.

• Wenn Endpunktdaten bereits eingestellt sind, bewirkt Einstellung des Startpunkts als Position nach dem Endpunkt eine Löschung der

Endpunktdaten. (Der Zeitcodewert des Startpunkts kann nicht größer sein als der des Endpunkts.)

Bandanfang Endpunkt Startpunkt Bandende

Bandanfang

Wenn Sie den Startpunkt bei einer Position nach dem Endpunkt festlegen

Startpunkt Bandende werden die Endpunktdaten gelöscht.

4-4

Kapitel 4 Wiedergabe

Zum Einstellen des Endpunkts

Halten Sie die STOP-Taste gedrückt, und drücken Sie die F FWD-Taste. Der Zeitcode (LTC) Wert der

Bandposition, bei der die F FWD-Taste gedrückt wurde, wird als Endpunkt-Zeitdatensatz im Speicher abgelegt. Wenn der Endpunkt eingestellt ist, erscheint ein Sternchen (*) rechts neben der Anzeige REPEAT im Zeitdatendisplaybereich.

Zum Prüfen des Zeitcodes des eingestellten Startpunkts und Endpunkts

Halten Sie die STOP-Taste und PLAY-Taste gleichzeitig gedrückt. Wenn Sie beide Tasten gedrückt halten, erscheinen die START-Anzeige, der

Startpunkt-Zeitcodewert, die END-Anzeige und der

Endpunkt-Zeitcode abwechselnd in dieser Reihenfolge im Zeitdaten-Displaybereich.

Zeigt an, dass der Endpunkt eingestellt ist.

Wenn kein Endpunkt eingestellt ist, wird der

Bandanfang automatisch als Endpunkt für die

Wiederhol-Wiedergabe festgelegt.

Hinweise

• Nur LTC-Daten können im Speicher als Endpunkt-

Zeitdaten abgelegt werden. Weder VITC noch CTL können als Endpunktdaten verwendet werden.

• Wenn der Startpunkt bereits eingestellt ist, bewirkt

Einstellung des Endpunkts als Position vor dem

Startpunkt eine Löschung der Startpunktdaten. (Der

Zeitcodewert des Endpunkts kann nicht kleiner sein als der des Startpunkts.)

Bandanfang Endpunkt Startpunkt Bandende

Zum Löschen von Startpunkt und

Endpunkt

Drücken Sie die Taste EJECT nach dem Auswerfen der Kassette. Dadurch werden sowohl Startpunkt als auch Endpunkt gelöscht.

Wenn Sie den Endpunkt bei einer Position vor dem Startpunkt festlegen

Bandanfang Endpunkt Bandende werden die Startpunktdaten gelöscht.

Zum Ausführen von Wiederholwiedergabe

Drücken Sie die PLAY-Taste.

Kapitel 4 Wiedergabe

4-5

4-2 Eingeblendete Zeicheninformationen

1

Zeitdatentypen

Zeitdaten

2

DF-Markierung der Zeitdaten

3

VITC-

Halbbildmarkierung

4 Betriebsmodus

Wenn Basismenüoption 005, DISPLAY

INFORMATION SELECT, im Konfigurationsmenü auf einen anderen Wert als OFF gesetzt wird, enthält das Videosignal, das am Ausgang COMPOSITE

(SUPER), SDI (SUPER) (nur J-10SDI/30SDI), oder

DV ausgegeben wird, eingeblendete

Zeicheninformationen, z. B. Zeitcode,

Menüeinstellungen oder Alarmmeldungen.

Einzelheiten zu den Einstellungen für eingeblendete

Informationen finden Sie unter „DISPLAY INFORMATION

SELECT“, Basismenüoption 005, auf Seite 7-7, „SDI OUT

CHARACTER“, Basismenüoption 027, auf Seite 7-9 und

„i.LINK CHARACTER“, Basismenüoption 030, auf Seite

7-9.

Einstellen der Zeichenanzeige

Im Basismenü können Sie Position, Größe und Typ der eingeblendeten Zeichen einstellen.

Weitere Informationen zum Basismenü finden Sie im Abteil

7-3 „Basismenü“ auf Seite 7-7.

Hinweis

Als werkseitige Standardwert ist Basismenüparameter

005, DISPLAY INFORMATION SELECT, auf OFF gestellt.

Wenn Sie DISPLAY INFORMATION SELECT,

Basismenüoption 005, ändern, können Sie unterschiedliche Zeitdaten in der untersten Zeile des

Displays anzeigen lassen.

Einzelheiten dazu finden Sie im Abteil 7-3 „Basismenü“ auf

Seite 7-7.

Angezeigten Informationen

1

Zeitdatentypen

Display

CTL

TCR

UBR

TCR.

UBR.

Bedeutung

CTL-Zählerdaten

Zeitcode des LTC-Lesers

Benutzerbits des LTC-Lesers

Zeitcode des VITC-Lesers

Benutzerbits des VITC-Lesers

Hinweis

Wenn die Zeitdaten oder Benutzerbits nicht korrekt gelesen werden können, werden sie mit einem Stern angezeigt. Beispiel: „T*R“, „U*R“, „T*R.“ oder

„U*R.“.

2

DF-Markierung der Zeitdaten

„ . “: DF-Modus (Drop Frame-Modus)

„ : “: Nicht-DF-Modus

3

VITC-Halbbildmarkierung

„ „ Leerzeichen: Beim Anzeigen von Halbbild 1 und 3

„*“: Beim Anzeigen von Halbbild 2 und 4

4

Betriebsmodus

Das Feld ist in zwei Blöcke unterteilt, A und B.

• Block A: Der Betriebsmodus wird angezeigt.

• Block B: Der Status der Servosynchronisierung oder die Bandgeschwindigkeit wird angezeigt.

A B

4-6

Kapitel 4 Wiedergabe

Display

Block A Block B

TAPE UNTHREAD

STANDBY OFF

STOP

F.FWD

REW

PLAY

PLAY LOCK

Betriebsmodus

Kassette ist nicht eingelegt.

Betriebsbereitschaft aus

Stoppmodus

Vorwärtsspulmodus

Zurückspulmodus

Wiedergabemodus

(Servosynchronisierung aus)

Wiedergabemodus

(Servosynchronisierung ein)

JOG

JOG

STILL

FWD

JOG REV

SHUTTLE STILL

Standbild im Jog-Modus

Jog-Modus vorwärts

Jog-Modus rückwärts

Standbild im Shuttle-Modus

SHUTTLE (Geschwindig- Shuttle-Modus keit)

Kapitel 4 Wiedergabe

4-7

4-3 Fernbedienung

Ziehen Sie die Klarsichtfolie über den Batterieteilen ab.

4-3-1 Austauschen der

Lithiumbatterie

1

Ziehen Sie das Fach der Lithiumbatterie heraus.

Drücken Sie mit dem Fingernagel auf die

Arretierung und ziehen Sie das Batteriefach auf sich zu und heraus.

4-3-2 Einstellmenü

Wenn eine Fernbedienung verwendet wird, muss

WIRELESS REMOTE CONTROL, Option 213 des erweiterten Menüs, auf ON gesetzt sein. (Werkseitig ist die Option auf OFF gesetzt.)

(Im Folgenden wird erläutert, wie Sie WIRELESS

REMOTE CONTROL von OFF auf ON umschalten.)

1

Wählen Sie die Option WIRELESS REMOTE

CONTROL, Option 213 im erweiterten Menü, und lassen Sie sie anzeigen.

Die Abbildung zeigt die Informationen, die im

Zeitdaten-Anzeigebereich und auf dem am

Ausgabe COMPOSITE (SUPER), SDI (SUPER)

(nur J-10SDI/30SDI), oder DV angeschlossenen

Monitor zu sehen sind.

Zeitdaten-Anzeigebereich

2

Legen Sie eine Lithiumbatterie in das Fach ein, dass das „+“-symbol auf der Batterie zu Ihnen weist.

Monitorbildschirm

REMOTE INTERFACE

137

213:WIRELESS-off

501

Optionen ohne

❉ werden ausgelassen.

3

Schieben Sie das Lithiumbatteriefach wieder zurück in die ursprüngliche Position.

Hinweise zur Fernbedienung

• Wenn sich zwischen der Fernbedienung und dem

Fernbedienungsdetektor ein Hindernis befindet, funktioniert die Fernbedienung manchmal nicht richtig. Richten Sie die Fernbedienung direkt auf den

Fernbedienungsdetektor an der Vorderseite des

Geräts.

• Die effektive Reichweite der Fernbedienung ist begrenzt. Wenn Sie sich näher am Gerät befinden und die Fernbedienung direkt auf die Vorderseite des

Geräts richten, lässt sich das Gerät problemloser fernsteuern.

• Tauschen Sie die Batterie aus, wenn die

Fernbedienung nicht mehr ordnungsgemäß funktioniert.

4-8

Kapitel 4 Wiedergabe

2

Halten Sie die Taste JOG/SHUTTLE gedrückt und drehen Sie den JOG/SHUTTLE-Dial-Ring, um die

Einstellung von „OFF“ auf „ON“ zu setzen. Lassen

Sie anschließend die Taste JOG/SHUTTLE los.

Zeitdaten-Anzeigebereich

Monitorbildschirm

REMOTE INTERFACE

137

213:WIRELESS-on

501

Dieses Gerät

Fernbedienungsdetektor

Infrarotsender

Fernbedienung

Optionen ohne

❉ werden ausgelassen.

(ON blinkt, solange die Taste JOG/SHUTTLE gedrückt wird.)

3

Drücken Sie die Taste SET/MENU.

Im Zeitdaten-Anzeigebereich und auf dem Monitor erscheint wieder die ursprüngliche Anzeige.

Hinweis

Wenn mehrere J-10/10SDI/30/30SDI oder J-H1/H3

(Kompact-Player der Serie J-H) Videoplayer nahe beieinander stehen, steuert die Fernbedienung möglicherweise mehr als ein Gerät. Setzen Sie in diesem Fall WIRELESS REMOTE CONTROL,

Option 213 des erweiterten Menüs, für die Geräte, die nicht bedient werden sollen, auf OFF.

4-3-3 Arbeiten mit der

Fernbedienung

Drücken Sie die Funktionstasten, während Sie den

Infrarotsender der Fernbedienung auf den

Fernbedienungsdetektor richten.

Die Tastenfunktionen entsprechen denen der Tasten auf dem Bedienfeld des Geräts.

Hinweis

Bei der Taste SEARCH erzielen Sie mit die

10fache Geschwindigkeit vorwärts, mit die 10fache

Geschwindigkeit rückwärts.

Kapitel 4 Wiedergabe

4-9

UMID-Funktionen

Kapitel

5

5-1 Überblick über die UMID-Funktionen

Die UMID (Unique Material Identifier) ist ein Typ von

Meta-Daten bei Video- und Audiomaterialien. Sie wurde international im SMPTE-Standard 330M standardisiert. Dieses Gerät unterstützt die Erzeugung von UMIDs, die im Format Digital Betacam oder

MPEG IMX aufgenommen wurden.

Die UMID setzt sich aus einer „Basic“ genannten und einer „Source Pack“ genannten Sektion zusammen.

Die „Basic“-Sektion enthält Informationen wie welches UMID-Gerät das Material aufnahm und ob das Material ein Original oder eine Kopie ist. Die

„Source Pack“-Sektion enthält Information darüber, wann/wo/von wem das Material aufgenommen wurde.

Eine UMID, die nur eine „Basic“-Sektion enthält, wird einfach als UMID bezeichnet. Eine UMID mit sowohl

„Basic“ als auch „Source Pack“-Sektionen wird als

„Extended UMID“ (erweiterte UMID) bezeichnet. Die folgende Darstellung zeigt eine allgemeine Übersicht

über die in einer UMID enthaltene Information.

UMID Basic

Source Pack

Instanznummer

Kopie oder Original

Materialnummer

Welches Gerät nahm das Original auf

Datum/Zeit

Wann wurde die Aufnahme gemacht

Raumkoordinaten

Wo wurde die Aufnahme gemacht

Gespeicherter Besitz

Von wem wurde die Aufnahme gemacht

Kapitel 5 UMID-Funktionen

5-1

5-2 UMID-Ausgabe und Anzeige

In diesem Abteil wird erklärt, wie UMIDs ausgeben und angezeigt werden.

5-2-1 UMID-

Ausgabeeinstellungen

Sie können wählen, ob Sie UMIDs am Ausgabe SDI oder SDI (SUPER) ausgeben oder nicht, und entweder

Basic UMID oder Extended UMID zur Ausgabe von

UMIDs wählen. Nehmen Sie diese Einstellungen mit

Option 651 des erweiterten Menüs, UMID OUTPUT vor.

Weitere Einzelheiten über Option 651 des erweiterten

Menüs siehe Seite 7-11.

5-2-2 UMID-Anzeige

Bei Wiedergabe erscheinen UMID-Daten in der Menü-

Anzeigesektion des Steuerpults und im Videomonitor.

UMID-Anzeige auf dem Videomonitor

Beim Wiedergebe im Format Digital Betacam

(J-30SDI) oder MPEG IMX (J-30/J-30SDI) zeigt der am Ausgabe COMPOSITE (SUPER), SDI (SUPER)

(nur J-30SDI) oder DV angeschlossene

Videomonitor alle UMID-Gegenstände gleichzeitig wie unten gezeigt.

Zur Anzeige der UMID

Halten Sie die Taste SHIFT gedrückt und drücken die

Taste PLAY.

Zum Beenden der UMID-Anzeige

Halten Sie die Taste SHIFT gedrückt und drücken die

Taste PLAY noch einmal.

1

Methode für das Generieren einer

Instanznummer

2

Instanznummer

3

Methode für das Generieren einer

Materialnummer

4

, 5 Materialnummer

6

Jahr/Monat/Tag

7

Stunden:Minuten:Sekunden

8

Zeitzone

9

GPS-Höhe

0

Anzahl der Satelliten qa

Zusätzliches Gerät

(“ ”: nicht vorhanden, “+”: vorhanden) qs

PDOP-Wert (Position Dilution Of Precision) qd

Längengrad (E: östlich/W: westlich) qf

Breitengrad (S: südlich/N: nördlich) qg

Organisationscode qh

Benutzercode qj

Landescode

5-2

Kapitel 5 UMID-Funktionen

Essenzmarken

Kapitel

6

6-1 Übersicht über die Essenzmarken-Funktionen

Eine Essenzmarke verwendet ein Term Value

Dictionary wie im SMPTE RP210A Metadata

Dictionary definiert, um Punkte wie

Aufnahmestartpunkte auszudrücken und zu übertragen und Punktekandidaten in bis zu 32 Datenbytes zu bearbeiten.

Das Basisformat des SMPTE RP210A Metadata

Dictionary ist im SMPTE 336M Data Encoding

Protocol mit einem Key-Längen-Wert (KLV-

Codierspezifikationen) definiert.

Kapitel 6 Essenzmarken

6-1

Essenzmarken können bei der Bandwiedergabe zu

SDI-Signalen ausgegeben werden. Informationen wie auf Band aufgezeichnete Shot-Marken können ebenfalls in Essenzmarken umgewandelt und ausgegeben werden.

Wählen, ob Essenzmarken ausgegeben werden sollen

Sie können wählen, ob Sie Essenzmarken bei der

Bandwiedergabe ausgeben wollen. Nehmen Sie diese

Wahl mit Option 657 des erweiterten Menüs,

ESSENCE MARK TAPE OUTPUT vor.

Weitere Einzelheiten über Option 657 des erweiterten

Menüs siehe Seite 7-11.

Ausgabe von Shot-Marken in

Essenzmarken

Sie können wählen, ob Sie auf Band aufgezeichnete

Shot-Marken bei der Wiedergabe in Essenzmarken zur

Ausgabe umwandeln wollen. Nehmen Sie diese Wahl mit Option 658 des erweiterten Menüs, SHOT MARK

ESSENCE MARK CONVERT vor.

Wenn Option 658 des erweterten Menüs auf ON gestellt ist, können Sie die VANC

1)

Line festlegen, in die Essenzmarken in Opton 660 des erweterten Menüs,

ESSENCE MARK VANC LINE, eingefügt werden sollen.

Weitere Einzelheiten über Optionen 658 und 660 des erweiterten Menüs siehe Seite 7-11.

..........................................................................................................................................................................................................

1) VANC: Vertical ancillary (Daten)

6-2

Kapitel 6 Essenzmarken

Kapitel

7

Konfigurationsmenü

7-1 Menüsystemkonfiguration

Die grundlegende Konfiguration, die vor

Inbetriebnahme dieses Geräts erforderlich ist, kann

über Konfigurationsmenüs vorgenommen werden.

Das Menüsystem dieses Geräts umfasst das Basismenü und das erweiterte Menü.

• Basismenü

In diesem Menü können Sie folgende Einstellungen vornehmen:

– digitaler Betriebsstundenmesser

– In der Ausgabe an den Monitor eingeblendete

Zeicheninformationen

– Einstellungen zum Wechseln den Systemfen 525

(NTSC) und 625 (PAL)

– Einstellungen für Menüspeicherplätze zum

Speichern von Menüeinstellungen

• Erweitertes Menü

In diesem Menü können Sie folgende umfassende

Einstellungen an diesem Gerät vornehmen:

– Bedienfeldfunktionen

– Bandschutz

– Bild- und Tonsteuerung

– Digitale Datenverarbeitung

Mit diesem Gerät können Sie bis zu zwei

Menüeinstellungen in den Menüspeicherplätzen 1 und

2 speichern.

Die gespeicherten Menüeinstellungen können Sie nach

Bedarf abrufen.

Weitere Informationen dazu finden Sie unter

„Menüspeicherplatzfunktionen (Basismenüoptionen B01 bis

B12)“ auf Seite 7-5.

Kapitel 7 Konfigurationsmenü

7-1

In diesem Abschnitt werden die Anzeigen im

Basismenü und das Ändern der Einstellungen erläutert.

Weitere Informationen zum Verwenden von

Basismenüoption 013 finden Sie im Abteil „Wechseln zwischen den Systemen mit 525/625 Zeilen

(Basismenüoption 013)“ auf Seite 7-4 und zum Arbeiten mit den Optionen B01 bis B12 im Abteil

„Menüspeicherplatzfunktionen (Basismenüoptionen B01 bis

B12)“ auf Seite 7-5.

Weitere Informationen zum Verwenden vom erweiterten

Menü finden Sie im Abteil „Funktionen im erweiterten

Menü“ auf Seite 7-6.

Aufrufen der Menüs

Taste SHIFT

Der Cursor zeigt die gerade ausgewählte

Option an.

*HO1:OPE HOURS - 102

HO2:DRUM HOURS - 52

Wenn Sie die Taste SHIFT gedrückt halten und die

Taste SET/MENU drücken, um die Menüeinstellungen im Zeitdaten-Anzeigebereich aufzurufen, erscheint auch eine Vollbildversion des Menüs wie in folgender

Abbildung dargestellt auf dem Monitor am Ausgang

COMPOSITE (SUPER), SDI (SUPER) (nur J-10SDI/

30SDI), oder DV.

Zeitdaten-Anzeigebereich

Wechseln der gerade angezeigten

Menüoption

Taste JOG/SHUTTLE

Taste SET/MENU

Halten Sie die Taste SHIFT gedrückt und drücken Sie die Taste SET/MENU.

Die Einstellung der aktuell ausgewählten Menüoption erscheint im Zeitdaten-Anzeigebereich.

Nummer der

Option (blinkt)

Name der Option (die ersten vier Zeichen)

Aufrufen der Menüs auf dem Monitor

Sie können die Menüeinstellung am Monitor vornehmen, wenn das Einblenden auf ON gesetzt ist.

Anzeige JOG/SHTL

JOG/SHUTTLE-Dial-Ring

Drehen Sie den JOG/SHUTTLE-Dial-Ring.

Wenn Sie den JOG/SHUTTLE-Dial-Ring nach rechts drehen, erhöht sich die Optionsnummer, wenn Sie ihn nach links drehen, verringert sich die Optionsnummer.

Die Geschwindigkeit, in der die Optionsnummer wechselt, hängt von der Position des JOG/SHUTTLE-

Dial-Rings (wenn die Anzeige SHTL leuchtet) bzw.

von der Geschwindigkeit ab, mit der der JOG/

SHUTTLE-Dial-Ring gedreht wird (wenn die Anzeige

JOG leuchtet).

7-2

Kapitel 7 Konfigurationsmenü

Ändern der Einstellung einer Menüoption

Wenn Sie die Einstellung der gerade angezeigten

Menüoption ändern wollen, gehen Sie folgendermaßen vor.

Zurücksetzen der Menüeinstellungen auf ihre werkseitigen Standardwerte

(Basismenüoption B20)

Zeitdaten-Anzeigebereich

2 1

1

Halten Sie die Taste JOG/SHUTTLE gedrückt und drehen Sie den JOG/SHUTTLE-Dial-Ring.

Die Geschwindigkeit, in der sich die Einstellung

ändert, hängt von der Position des SHUTTLE-

Dial-Rings bzw. von der Drehgeschwindigkeit des

JOG-Dial-Rings ab.

Einstellung (blinkt beim Ändern)

Taste SET/MENU

1

Setzen Sie RESET SETUP, Basismenüoption B20, auf ON.

„PUSH SET“ erscheint im Zeitdaten-

Anzeigebereich und „Push SET button“ erscheint auf dem Monitorbildschirm.

2

Drücken Sie die Taste SET/MENU.

Die momentan geltenden Menüeinstellungen (siehe

„Menüspeicherplatzfunktionen

(Basismenüoptionen B01 bis B12)“) werden auf ihre werkseitigen Standardwerte zurückgesetzt.

3

Drücken Sie erneut die Taste SET/MENU.

Die Einstellungen werden gespeichert und die

Menüanzeige wird im Zeitdaten-Anzeigebereich ausgeblendet.

2

Wenn die gewünschte Einstellung angezeigt wird, drücken Sie die Taste SET/MENU.

Damit wird die neue Einstellung gespeichert und die Menüanzeige wird im Zeitdaten-

Anzeigebereich ausgeblendet.

So verwerfen Sie die Änderung

Halten Sie die Taste SHIFT gedrückt und drücken

Sie die Taste SET/MENU, bevor Sie nur die Taste

SET/MENU drücken.

Die Menüanzeige wird im Zeitdaten-

Anzeigebereich ausgeblendet, ohne dass die neue

Einstellung gespeichert wird.

Kapitel 7 Konfigurationsmenü

7-3

7-2 Menüfunktionen

Wechseln zwischen den Systemen mit

525/625 Zeilen (Basismenüoption 013)

Gehen Sie wie im folgenden erläutert vor, um

Basismenüoption 013, 525/625 SYSTEM SELECT, auf ON zu setzen und dann zwischen 525 (NTSC) und

625 (PAL) umzuschalten.

(Im folgenden Beispiel wird erläutert, wie Sie vom

System 525 (NTSC) zum System 625 (PAL) umschalten.)

1

Wählen Sie Option 013 des Basismenüs, und lassen Sie sie anzeigen.

Das Zeitdaten-Anzeigebereich und der Bildschirm des Monitors am Ausgang COMPOSITE

(SUPER), SDI (SUPER) (nur J-10SDI/30SDI), oder DV enthalten folgende Informationen.

2

Halten Sie die Taste JOG/SHUTTLE gedrückt, und drehen Sie den JOG/SHUTTLE-Dial-Ring, um die Einstellung von OFF in ON zu ändern.

Die Anzeigen wechseln folgendermaßen.

Zeitdaten-Anzeigebereich

Monitorbildschirm

ITEM-013

525/625 SYSTEM

SELECT

ON

Push SET button!!

Zeitdaten-Anzeigebereich

Monitorbildschirm

ITEM-013

525/625 SYSTEM

SELECT

OFF

3

Drücken Sie die Taste SET/MENU.

Die Anzeigen wechseln wie unten gezeigt.

Zeitdaten-Anzeigebereich

Monitorbildschirm

525/625 SYSTEM SELECT

525

If the 525/625 setting is changed, turn power off and on!

7-4

Kapitel 7 Konfigurationsmenü

4

Halten Sie die Taste JOG/SHUTTLE gedrückt, und drehen Sie den JOG/SHUTTLE-Dial-Ring, um die Einstellung von 525 in 625 zu ändern.

Die Anzeigen wechseln folgendermaßen.

Zeitdaten-Anzeigebereich

6

Schalten Sie das Gerät am Netzschalter POWER kurz aus und dann wieder ein.

Damit haben Sie vom System 525 (NTSC) in das

System 625 (PAL) geschaltet. Die Anzeige 525 erlischt, und die Anzeige 625 leuchtet.

Die Menüeinstellungen werden im Zeitdaten-

Anzeigebereich ausgeblendet, und die normalen

Anzeigen sind wieder zu sehen.

Monitorbildschirm

525/625 SYSTEM SELECT

625

Push SET button!!

So brechen Sie die Einstellung von 525/625 ab

Halten Sie die Taste SHIFT gedrückt, und drücken

Sie die Taste SET/MENU so oft, bis Sie das Menü ausgeblendet haben.

5

Drücken Sie die Taste SET/MENU.

Die Anzeigen wechseln wie unten gezeigt.

Zeitdaten-Anzeigebereich

Monitorbildschirm

525/625 SYSTEM SELECT

Sie können

„POWER OFF/ON“ durch Durchrollen der Anzeige sehen.

625

POWER off/on!!

Menüspeicherplatzfunktionen

(Basismenüoptionen B01 bis B12)

Bei diesem Gerät können Sie zwei vollständige Sätze mit Menüeinstellungen in sogenannten

„Menüspeicherplätzen“ mit den Nummern 1 und 2 speichern. Die gespeicherten Sätze mit

Menüeinstellungen können Sie nach Bedarf abrufen.

So wechseln Sie zu Menüoption B01 bzw. H01

Das Gerät ruft die erforderlichen Menüoptionen ab, wenn Sie die Taste SHIFT gedrückt halten und die

Taste SET/MENU drücken und dann den JOG/

SHUTTLE-Dial-Ring drehen.

Halten Sie die Taste SHIFT gedrückt und drücken Sie die Taste SET/MENU. Drücken Sie dann die Taste

CTL/TC/UB. Mit jedem Tastendruck auf CTL/TC/UB werden abwechselnd Menüoptionen H01 und B01 abgerufen.

Speichern der aktuellen Menüeinstellungen

Setzen Sie die Menüoption SAVE BANK 1,

Basismenüoption B11, oder SAVE BANK 2,

Basismenüoption B12, auf ON, je nachdem, in welchem Speicherplatz Sie die Einstellungen speichern wollen, und drücken Sie die Taste SET/MENU.

Kapitel 7 Konfigurationsmenü

7-5

7-2 Menüfunktionen

Abrufen der Einstellungen aus einem

Menüspeicherplatz

Setzen Sie die Menüoption RECALL BANK 1,

Basismenüoption B01, oder RECALL BANK 2,

Basismenüoption B02, auf ON, je nachdem, aus welchem Speicherplatz Sie die Einstellungen abrufen wollen, und drücken Sie die Taste SET/MENU.

Abrufen

Aktuelle

Menüeinstellungen

Speichern

Menüspeicherplatz

1

Abrufen

Speichern

Menüspeicherplatz

2

Funktionen im erweiterten Menü

Sie können das erweiterte Menü auf gleiche Weise wie das Basismenü bedienen.

Einzelheiten über die Basismenü-Bedienvorgänge siehe

Seite 7-2.

Hinweis

Wenn Sie auf das erweiterte Menü zugreifen wollen, müssen Sie MENU GRADE, basismenüoption 099, auf ENHAN. setzen.

7-6

Kapitel 7 Konfigurationsmenü

7-3 Basismenü

Das Basismenü enthält folgende Optionen.

In der Tabellenspalte „Einstellungen“ sind die werkseitigen Standardeinstellungen durch einen

Rahmen gekennzeichnet.

Nummer der

Option

002 a)

003

005

007

009

011 a), b) a) a)

Name der Option Einstellungen

CHARACTER H-

POSITION

CHARACTER V-

POSITION

DISPLAY INFORMATION

SELECT

TAPE TIMER DISPLAY

CHARACTER TYPE

CHARACTER V-SIZE

Zum Einstellen der horizontalen Position der auf dem Monitor eingeblendeten

Zeicheninformationen auf dem Bildschirm. Diese werden am Ausgang

COMPOSITE (SUPER), SDI (SUPER) (J-10SDI/30SDI), oder DV ausgegeben.

00 ... 04 ... 08: Der Wert 00 definiert eine Position ganz links auf dem Bildschirm, der Wert 08 eine Position ganz rechts. Je höher der Wert, desto weiter rechts erscheinen die Zeichen.

Zum Einstellen der vertikalen Position der ersten Zeile der am Bildschirm eingeblendeten Zeicheninformationen. Diese werden am Ausgang COMPOSITE

(SUPER), SDI (SUPER) (J-10SDI/30SDI), oder DV ausgegeben.

00 ... 11 ... 14 (525-Modus)/00 ... 14 ... 17 (625-Modus): Der hexadezimale Wert

00 definiert eine Position ganz oben am Bildschirm. Je höher der Wert, desto weiter unten erscheinen die Zeichen.

Legt fest, welche Art von Zeicheninformationen am Ausgang COMPOSITE

(SUPER), SDI (SUPER) (J-10SDI/30SDI), oder DV ausgegeben werden.

OFF : Keine Zeicheninformationen werden angezeigt.

T&STA: Zeitdateninformationen und Status des Geräts.

T&UB: Zeitdateninformationen und Benutzerbits.

T&CTL: Zeitdateninformationen und CTL.

T&T: Zeitdateninformationen und Zeitcode (LTC oder VITC).

TIME: nur Zeitdateninformationen.

Wenn die Einstellung dieser Option nicht der Einstellung am Bedienfeld entspricht, wird das Problem automatisch behoben. Wenn am Bedienfeld beispielsweise CTL ausgewählt wird und bei dieser Menüoption T&CTL eingestellt wird, werden CTL und LTC ausgegeben.

Legt fest, ob der CTL-Zähler im 12- oder 24-Stunden-Format angezeigt wird.

+ –12H : 12-Stunden-Format

24H: 24-Stunden-Format

Zum Einstellen des Typs der auf dem Monitor eingeblendeten Zeichen, wie z. B.

des Zeitcodes, die am Ausgang COMPOSITE (SUPER), SDI (SUPER) (J-10SDI/

30SDI), oder DV ausgegeben werden.

WHITE : Weiße Zeichen auf schwarzem Hintergrund.

BLACK: Schwarze Zeichen auf weißem Hintergrund.

W/OUT: Weiße Zeichen mit schwarzen Konturen.

B/OUT: Schwarze Zeichen mit weißen Konturen.

Zum Einstellen der vertikalen Größe der auf dem Monitor eingeblendeten

Zeichen, wie z. B. des Zeitcodes, die am Ausgang COMPOSITE (SUPER), SDI

(SUPER) (J-10SDI/30SDI), oder DV ausgegeben werden.

×1 : Standardgröße

×2: Doppelte Standardgrößea a) Beobachten Sie beim Einstellen von Option 002, 003,

009 und 011 die Anzeige auf dem Monitorbildschirm und nehmen Sie die Einstellung nach Bedarf vor.

b) Beim Anzeigen der Zeitcodewerte kann es zu einer leichten zeitlichen Verzögerung kommen. Daher sind beim Erstellen eines Bandes für den Offline-Schnitt die Informationen, die in der oberen Hälfte des Bildschirms angezeigt werden, möglicherweise um ein Vollbild verzögert.

Kapitel 7 Konfigurationsmenü

7-7

7-3 Basismenü

Nummer der

Option

012

013

020

022

024

025

026

Name der Option Einstellungen

CONDITION DISPLAY ON

VIDEO MONITOR

(Der Kanalstatus kann nur angezeigt werden, wenn

CHARACTER V-SIZE auf

×1 gesetzt ist. )

Legt fest, ob zusätzlich zu den eingeblendeten Zeichen der Kanalstatus angezeigt werden soll.

disable : Anzeige wird deaktiviert.

enable: Anzeige wird aktiviert.

Angezeigter Kanalstatus

Die Kanalstatusinformationen werden unter der Zeile mit den Zeit- oder

Statusdaten angezeigt. (Wenn Sie eine analoge Kassette einlegen, wird nur der

Wiedergabepegel der Videosignale angezeigt.)

Beispiel: V — A —

Die Zeichen nach dem „V“ geben den Status der Videokanäle am rotierenden

Kopf an.

Die Zeichen nach dem „A“ geben den Status der Audiokanäle am rotierenden

Kopf an.

Zeichenmuster

–: Guter Zustand

*: Akzeptabler Zustand x: Schlechter Zustand

525/625 SYSTEM

SELECT

Zum Einstellen, ob das Umschalten zwischen den Systemen 525 (NTSC) und

625 (PAL) ermöglicht werden soll.

OFF : Das Umschalten zwischen den Systemen ist nicht möglich.

ON: Das Umschalten zwischen den Systemen ist möglich.

Sie können 525 (NTSC) bzw. 625 (PAL) als Anfangsbetriebsmodus dieses

Geräts einstellen. Wenn sich das Gerät im Modus 525 (NTSC) befindet und Sie diese Option auf ON setzen und das System in den Modus 625 (PAL) umschalten, läuft das Gerät im Modus 625/50. Wenn sich das Gerät im Modus

625 (PAL) befindet und Sie diese Option auf ON setzen und das System in den

Modus 525 (NTSC) umschalten, läuft das Gerät im Modus 525/60.

Informationen zum Umschalten des Systems usw. finden Sie im Abteil „Wechseln zwischen den Systemen mit 525/625 Zeilen (Basismenüoption 013)“auf Seite 7-4.

Legt den DF-Modus des CTL-Zählers fest.

DF : DF-Modus (Drop Frame-Modus)

NDF: Nicht-DF-Modus

DROP-FRAME MODE

SELECT

(bei Betrieb im Modus

525)

PF2 KEY SELECT

MENU CHARACTER

TYPE

Legt die der Taste PF2 zugewiesene Funktion fest.

REM : Die restliche Bandlaufzeit wird in Minuten angezeigt.

RUN: Zeigt an, wie oft das Band bisher verwendet wurde.

Zum Auswählen des Zeichentyps, der über das Videosignal eingeblendet werden soll, das an den Ausgang COMPOSITE (SUPER), SDI (SUPER) (J-10SDI/

30SDI), oder DV ausgegeben wird.

WHITE : Weiße Zeichen auf schwarzem Hintergrund

BLACK: Schwarze Zeichen auf weißem Hintergrund

W/OUT: Weiße Zeichen mit schwarzen Konturen

B/OUT: Schwarze Zeichen mit weißen Konturen

NOISELESS PB MODE Wählen Sie, ob Sie den rauschfreien Betrieb ausführen wollen (bei Verwendung von Format Betacam SX oder MPEG IMX).

Disable : Keine Verwendung der Rauschfrei-Wiedergabe-Funktion.

Enable: Verwendung der Rauschfrei-Wiedergabe-Funktion.

AUDIO MONITOR MODE

Zum Auswählen eines Modus für AUDIO MONITOR.

MONO: Monaural + gemischt

STEREO : Stereo + gemischt

7-8

Kapitel 7 Konfigurationsmenü

B01

B02

B11

B12

B20

Nummer der

Option

027

Name der Option

SDI OUT CHARACTER

(nur J-10SDI/30SDI)

030

i.LINK CHARACTER

Einstellungen

Zum Auswählen, ob Zeicheninformationen über das Videosignal eingeblendet werden sollen, das an den Ausgang SDI (SUPER) ausgegeben wird.

OFF: Keine Einblendung.

ON : Einblenden.

Zum Auswählen, ob Zeichen über das Videosignal eingeblendet werden sollen, das am DV-Anschluss ausgegeben wird.

OFF : Keine Einblendung.

ON: Einblenden.

Nummer der

Option

099

Name der Option

MENU GRADE

RECALL BANK 1

RECALL BANK 2

SAVE BANK 1

SAVE BANK 2

RESET SETUP

Einstellungen

Legt die Menüs fest, in denen Sie Änderungen vornehmen können.

BASIC : Basismenü

ENHAN: Basismenü + Erweitertes Menü

Setzen Sie diese Option auf ON, um die aktuellen Menüeinstellungen von

Speicherplatz 1 abzurufen.

Setzen Sie diese Option auf ON, um die aktuellen Menüeinstellungen von

Speicherplatz 2 abzurufen.

Setzen Sie diese Option auf ON, um die aktuellen Menüeinstellungen unter

Speicherplatz 1 zu speichern.

Setzen Sie diese Option auf ON, um die aktuellen Menüeinstellungen unter

Speicherplatz 2 zu speichern.

Setzen Sie diese Option auf ON, um die aktuellen Menüeinstellungen auf die werkseitigen Standardwerte zurückzusetzen.

Kapitel 7 Konfigurationsmenü

7-9

Das erweiterte Menü enthält folgende Optionen.

In der Tabellenspalte „Einstellungen“ sind die werkseitigen Standardeinstellungen durch einen

Rahmen gekennzeichnet.

Nummer der

Option

101

102

104

105

114

125

130

137

Name der Option

Einstellungen

SELECTION FOR JOG/

SHUTTLE DIAL ENABLE

Zum Festlegen, wie das Gerät in den Jog-/Shuttle-Modus wechselt.

DIAL : Wenn Sie den JOG/SHUTTLE-Dial-Ring drehen, wechselt das Gerät in den Jog-/Shuttle-Modus.

KEY : Wechseln Sie mit der Taste JOG/SHUTTLE in den Jog-/Shuttle-Modus.

MAXIMUM TAPE SPEED

Zum Definieren der Bandgeschwindigkeit beim Vorwärtsspulen, Zurückspulen und im Jog-/Shuttle-Modus.

MAX : Das Vorwärtsspulen, Zurückspulen und der Bandtransport im Jog-/Shuttle-

Modus werden mit maximaler Geschwindigkeit ausgeführt.

MX/24: Das Vorwärts- und Zurückspulen werden mit maximaler Geschwindigkeit ausgeführt, der Bandtransport im Jog-/Shuttle-Modus mit bis zu 24facher

Normalgeschwindigkeit.

×24: Das Vorwärtsspulen, Zurückspulen und der Bandtransport im Jog-/Shuttle-

Modus werden mit bis zu 24facher Normalgeschwindigkeit ausgeführt.

Maximale Geschwindigkeit beim Vorwärts- und Zurückspulen

• Analoge Kassetten: 24fache Normalgeschwindigkeit

• Digitale Kassetten: 50fache Normalgeschwindigkeit

Maximale Geschwindigkeit im Jog-/Shuttle-Modus

• Analoge Kassetten: 18- (525) bzw. 20fache (625) Normalgeschwindigkeit

(NTSC/PAL)

• Digitale Kassetten: Betacam SX

MPEG IMX

35fache Normalgeschwindigkeit

32- (525) bzw. 38fache (625)

Normalgeschwindigkeit (nur J-30/30SDI)

Digitale Betacam 21fache Normalgeschwindigkeit

(nur J-30/30SDI)

AUDIO MUTING TIME

REFERENCE SYSTEM

ALARM

AUDIO MONITOR

OUTPUT LEVEL

AUTO REWIND

TIMER DISPLAY

DIMMER CONTROL

TRACKING CONTROL

VIA JOG/SHUTTLE DIAL

Wählen Sie die Dauer, in der der Ton stummgeschaltet ist, wenn das Gerät aus dem Stopmodus oder der Standbildwiedergabe im Jog-/Shuttle-Modus in die

Wiedergabe schaltet.

LOCK : Das Audioausgangssignal wird stummgeschaltet, bis die

Servosynchronisierung funktioniert.

OFF : Die Dauer der Stummschaltung wird auf Null gesetzt, d. h. der Ton wird nicht stummgeschaltet.

0.1S ... 1.0S: Stellen Sie die Dauer für die Stummschaltung des Ton in Schritten von 0,1 Sekunden auf einen Wert zwischen 0,1 und 1,0 Sekunden ein.

Legen Sie fest, ob eine Warnung angezeigt werden soll, wenn kein Video-/

Audioreferenzsignal eingeht.

OFF : Keine Warnung.

ON : Die Anzeige STOP blinkt als Warnung.

Zum Definieren, ob Änderungen am Audiomonitorausgangspegel über den

Lautstärkeregler am Bedienfeld zugelassen werden. (Dieser Pegel kann gleichzeitig über die Kopfhörerbuchse überprüft werden.)

FIXED : Änderungen am Ausgangspegel werden nicht zugelassen.

VAR: Änderungen am Ausgangspegel werden zugelassen.

Zum Festlegen, ob das Band automatisch zurückgespult wird, wenn bei der

Wiedergabe das Bandende erreicht wird.

DIS: Band wird nicht automatisch zurückgespult.

ENA : Band wird automatisch zurückgespult.

Zum Einstellen der Helligkeit in der Zeitdaten-/Menüanzeige.

0 bis 3 : Sie können die Helligkeit in diesem Bereich einstellen. Mit 3 ist die

Anzeige am hellsten, mit 0 am dunkelsten.

Zum Auswählen der Spurlagenregelung über den JOG/SHUTTLE-Dial-Ring.

OFF : Die Spurlagenregelung ist deaktiviert.

ON: Die Spurlagenregelung durch Drehen des JOG/SHUTTLE-Dial-Rings im

Wiedergabemodus ist aktiviert. (Wenn diese Option auf ON gesetzt wird, blinken die Anzeigen JOG und SHTL im Display-Bereich.)

7-10

Kapitel 7 Konfigurationsmenü

Nummer der

Option

142

Name der Option

REPEAT MODE

213

501

651

657

658

660

710

Einstellungen

WIRELESS REMOTE

CONTROL

STILL TIMER

UMID OUTPUT

(nur J-30SDI)

ESSENCE MARK TAPE

OUTPUT

(nur J-30SDI)

SHOT MARK ESSENCE

MARK CONVERT

(nur J-10SDI/30SDI)

ESSENCE MARK VANC

LINE

(nur J-10SDI/30SDI)

INTERNAL VIDEO

SIGNAL GENERATOR

Zum Wählen, ob das Gerät auf Wiederhol-Wiedergabefunktion geschaltet wird oder nicht.

OFF : Das Gerät wird nicht auf Wiederhol-Wiedergabemodus geschaltet.

PLAY: Das Gerät wird auf Wiederhol-Wiedergabemodus geschaltet.

Zum Festlegen der Steuerung mit der Infrarotfernbedienung.

OFF : Keine Fernsteuerung möglich.

ON: Fernsteuerung möglich.

Zum Festlegen des Zeitintervalls, nach dem das Gerät aus dem

Bandstoppmodus in den Bandschutzmodus schaltet.

Um die Videoköpfe und das Band zu schonen, wechselt das Gerät nach einer bestimmten Zeitspanne aus dem Bandstoppmodus (Stoppmodus oder

Standbildwiedergabe im Jog-/Shuttle-Modus) automatisch in den

Bandschutzmodus.

0.5S ... 8M ... 30M: Stellen Sie einen Wert im Bereich zwischen 0,5 Sekunden und 30 Minuten ein.

Bei Betrieb im Format Digital Betacam oder MPEG IMX wählt ob die auf dem

Band aufgenommene UMID am Ausgabe SDI ausgegeben werden sollen oder nicht und wählt den UMID-Typ wenn sie ausgegeben werden.

OFF : Keine UMID-Ausgabe.

BASIC: Ausgabe von Basic UMID (32 Byte).

EXTENDED: Ausgabe von Extended UMID (64 Byte).

Hinweise

• Auch wenn EXTENDED gewählt ist, wird Basic UMID ausgegeben, wenn Basic

UMID auf dem abgespielten Band aufgezeichnet ist.

• Wenn Menüoption 901, VIDEO OUTPUT DATA auf 8bit gestellt ist, wird nichts von UMID ausgegeben.

Bei Betrieb im Format Digital Betacam oder MPEG IMX wählt ob die auf dem

Band aufgenommene Essenzmarken am Ausgabe SDI ausgegeben werden sollen oder nicht.

ON: Ausgabe.

OFF : Nicht ausgeben.

Hinweis

Wenn Menüoption 901, VIDEO OUTPUT DATA auf 8bit gestellt ist, wird nichts von Essenzmarken ausgegeben.

Bei Betrieb im Format Digital Betacam, MPEG IMX oder Betacam SX wählt ob in der LTC-Spur bei der Wiedergabe erkannte Aufnahmemarkierungen in

Essenzmarken umgewandelt und am Ausgabe SDI ausgegeben werden sollen oder nicht.

ON: Ausgabe.

OFF : Nicht ausgeben.

Je nach dem Typ der erkannten Shot-Marken sind die Ausgabe-Essenzmarken

„_RecStart“, „_ShotMark1“ oder „_ShotMark2“.

Hinweise

• Unter der Shot-Marker weden Post-Marken nicht in Essenzmarken umgewandelt.

• Die Shot-Marken-Erkennungszeitgabe hängt von den Wiedergabebedingungen ab.

• Wenn Menüoption 901, VIDEO OUTPUT DATA auf 8bit gestellt ist, wird nichts von Essenzmarken ausgegeben.

Wenn Menüoption 658 auf ON gestellt ist, bestimmt die VANC-Linie, in die

Essenzmarken (umgewandelte Aufnahmemarkierungen) bei Wiedergabe eingefügt werden sollen.

12H, 13H, 15H, 16H, 17H , 18H, 19H (im Modus 525)

09H, 10H, 12H, 13H, 14H, 15H, 16H, 17H , 18H (im Modus 625)

Zum Auswählen des Testsignals, das vom internen Testsignalgenerator ausgegeben wird.

OFF : Kein Testsignal wird generiert. (Der Videorecorder funktioniert normal.)

CB75: 75 % Farbbalkensignal

Kapitel 7 Konfigurationsmenü

7-11

7-4 Erweitertes Menü

Nummer der

Option

713 a)

715

716

717

718

719

721

802

808

831

901

922 a) a) a) a) b) c)

Name der Option

Einstellungen

VIDEO SETUP

REFERENCE LEVEL

(bei Betrieb im Modus 525)

Wertes, der zum FBAS-Ausgangssignal hinzugefügt werden soll.

Standardwert: 0.0%

7.5%

VIDEO GAIN CONTROL Zum Einstellen des Videoausgangspegels. Nur die Y-Signaleinstellung ist zulässig.

Standardwert: 20H

CHROMA GAIN

CONTROL

Zum Einstellen des Chromaausgangspegels.

Standardwert: 20H

CHROMA PHASE

CONTROL

SETUP LEVEL (Modus

525)/ BLACK LEVEL

(Modus 625)

Zum Einstellen der Chromaphase. Nur die FBAS-Ausgangssignaleinstellung ist zulässig.

Standardwert: 80H

Zum Einstellen des Schwarzabhebungspegels (Schwarzwerts).

Standardwert: 0H

SYSTEM PHASE SYNC Zum Einstellen der SYNC-Phase des Ausgangssignals.

Standardwert: 3FH

Y/C DELAY

DIGITAL AUDIO MUTING

IN SHUTTLE MODE

INTERNAL AUDIO

SIGNAL GENERATOR i. LINK AUDIO OUTPUT

SELECT

VIDEO OUTPUT DATA

(nur J-10SDI/30SDI)

IMX NOISELESS PB

SELECT

(nur J-30/30SDI)

Zum Einstellen der Y/C-Verzögerung bei der Wiedergabe von einer analogen

Betacam-Kassette.

Standardwert: 800H

Zum Einstellen der Bedingungen, wann der digitale Ton während der Shuttle-

Wiedergabe stummgeschaltet wird.

OFF : Der Ton wird nicht stummgeschaltet.

CUEUP: Der Ton wird bei Such- oder Vorlauffunktionen stummgeschaltet.

FULL: Der Ton wird im Shuttle-Modus stummgeschaltet.

SLOW: Der Ton wird bei ±0,2facher oder langsamerer

Wiedergabegeschwindigkeit stummgeschaltet.

Zum Auswählen des Betriebs des internen Audiotestsignalgenerators.

OFF : Deaktiviert.

1KHZ: Bei 1 kHz geht an allen Audioausgangskanälen eine FS-Sinuswelle von

–20 dB ein.

Zum Auswählen der Audiokanäle, die am Anschluss DV ausgegeben werden.

CH1/2 : In CH-1/2 aufgenommene Audiosignale (16 Bits/48 K) werden ausgegeben.

CH3/4: In CH-3/4 aufgenommene Audiosignale (16 Bits/48 K) werden ausgegeben.

CH1/2/3/4: In CH-1/2/3/4 aufgenommene Audiosignale (12 Bits/32 K) werden ausgegeben.

CH5/6: In CH-5/6 aufgenommene Audiosignale (16 Bits/48 K) werden ausgegeben (J-30/30SDI).

CH7/8: In CH-7/8 aufgenommene Audiosignale (16 Bits/48 K) werden ausgegeben (J-30/30SDI).

CH5/6/7/8: In CH-5/6/7/8 aufgenommene Audiosignale (12 Bits/32 K) werden ausgegeben (J-30/30SDI).

Zum Einstellen der Bitlange beim Signal, das am Ausgabe SDI ausgegeben wird.

10bit : Bei Anschluss an ein 10-Bit-System

8bit: Bei Anschluss an ein 8-Bit-System

Wählen Sie das rauschfreie Wiedergabebild nur bei Verwendung des Formats

MPEG IMX.

FRAME : Einzelbild

FIELD1: Halbbild-1-Bild

FIELD2: Halbbild-2-Bild a) Menüoptionen 713 und 715 bis 718 können nur für

Videoverarbeitung des analogen Videosignals verwendet werden. Sie können nicht für Videoverarbeitung des digitalen Videosignals (SDI/DV-Ausgang) verwendet werden.

b) Tonsignale sind stummgeschaltet, wenn Sie den Kanal wählen, der für das verwendete Format nicht zur

Verfügung steht.

c) Wählen Sie die verwendete Bitlänge des Systems, an dem dieses Gerät angeschlossen ist.

7-12

Kapitel 7 Konfigurationsmenü

Wartung und

Inspektion

Kapitel

8

8-1 Herausnehmen einer Kassette bei durchhängendem Band

Wenn das Band im Gerät durchhängt, müssen Sie die obere und untere Abdeckung abnehmen. Dies darf nur von einem Techniker durchgeführt werden, der in solchen Wartungsarbeiten geschult ist.

Näheres dazu finden Sie im Wartungshandbuch.

8-2 Reinigen der Videoköpfe

Zum Reinigen der Videoköpfe und der Tonköpfe verwenden Sie bitte ausschließlich die

Spezialreinigungskassette BCT-HD12CL von Sony.

Befolgen Sie sorgfältig die Anweisungen zur

Reinigungskassette, da bei falschem Gebrauch der

Reinigungskassette die Video- und Tonköpfe beschädigt werden können.

Reinigen der Video- und Tonköpfe

Legen Sie die Reinigungskassette ein.

Die Reinigung der Köpfe beginnt.

Nach etwa 3 Sekunden, die ein automatischer

Reinigungsvorgang dauert, wird die

Reinigungskassette automatisch ausgeworfen.

Kapitel 8 Wartung und Inspektion

8-1

8-3 Feuchtigkeitskondensation

Wird das Gerät direkt von einem kalten in einen warmen Raum gebracht oder wird es in einem Raum mit hoher Luftfeuchtigkeit aufgestellt, kann sich

Feuchtigkeit auf der Kopftrommel niederschlagen.

Diesen Vorgang bezeichnet man als

Feuchtigkeitskondensation. Wenn das Band in diesem

Zustand transportiert wird, kann es an der Trommel kleben bleiben. Um dies zu vermeiden, ist das Gerät mit einer Funktion zum Erkennen von

Feuchtigkeitskondensation ausgestattet.

Wenn sich auf der Kopftrommel Feuchtigkeit niederschlägt, während das Gerät in Betrieb ist, blinkt die Anzeige ALARM und „E10-0000“ erscheint im

Zeitdaten-Anzeigebereich.

Wenn unmittelbar nach dem Einschalten des

Geräts die Anzeige ALARM leuchtet und „E10-

0000“ erscheint

Lassen Sie das Gerät eingeschaltet und warten Sie, bis die Anzeige ALARM erlischt und die Fehlermeldung ausgeblendet wird.

Legen Sie keine Kassette ein, solange die Anzeige leuchtet.

Nehmen Sie das Gerät in Betrieb, sobald die Anzeige

ALARM erlischt und die Fehlermeldung ausgeblendet wird.

Wenn Sie das Gerät von einem kalten in einen warmen Raum bringen

Lassen Sie das Gerät etwa 10 Minuten ausgeschaltet stehen, damit es gegebenenfalls

Feuchtigkeitskondensation erkennen kann.

„E10-0000“ erscheint im Zeitdaten-Anzeigebereich.

Anzeige ALARM

In diesem Fall stoppen die Trommel- und

Kapstanmotoren und die Kassette wird automatisch ausgeworfen. Danach beginnt die Trommel wieder, sich zu drehen, damit die Oberfläche trocknet. In diesem Zustand ist das Gerät nicht betriebsbereit.

Wenn die Feuchtigkeit verdunstet ist, erlischt die

Anzeige ALARM und die Meldung „E10-0000“ wird ausgeblendet.

8-2

Kapitel 8 Wartung und Inspektion

8-4 Fehlermeldungen

96

97

98

06

07

08

09

0A

13

20

92

10

11

12

CODE MELDUNG

01

02

03

04

05

REEL TROUBLE

REEL TROUBLE

REEL TROUBLE

BEDEUTUNG

Beim Ein- oder Ausfädeln des Bandes wurde festgestellt, dass dieses durchhängt.

Beim Suchen, Vorwärts- oder Zurückspulen wurde festgestellt, dass das Band durchhängt oder gerissen ist.

Bei der Wiedergabe wurde festgestellt, dass das Band durchhängt oder gerissen ist oder eine Spulenunwucht an der S-Seite oder T-Seite besteht.

REEL TROUBLE

REEL TROUBLE

Ungewöhnliche Bandgeschwindigkeit beim Vorwärts- oder Zurückspulen wurde festgestellt.

Beim Betrieb im Kassettenfach wurde festgestellt, dass die Spule an der S-Seite oder der

T-Seite nicht normal läuft.

TAPE TENSION Bei der Wiedergabe wurde eine ungewöhnliche Bandspannung festgestellt.

CAPSTAN TROUBLE Der Kapstanmotor läuft nicht ordnungsgemäß.

DRUM TROUBLE

TH/UNTH MOTOR

THREADING

Der Trommelmotor läuft nicht ordnungsgemäß.

Beim Ein- oder Ausfädeln des Bandes wurde ein ungewöhnlicher Vorgang festgestellt.

HUMID

Beim Einfädeln des Bandes wurde falsches Beenden des Vorgangs am Bandanfang festgestellt.

Feuchtigkeitskondensation wurde festgestellt.

TAPE T/E SENSOR

TAPE TOP SENSOR

TAPE END SENSOR

CASS COMP MOTOR

Bandanfang und Bandende wurden gleichzeitig festgestellt.

Am Bandanfangssensor wurde eine ungewöhnliche Bedingung festgestellt.

Am Bandendesensor wurde eine ungewöhnliche Bedingung festgestellt.

Beim Betrieb im Kassettenfach wurde eine ungewöhnliche Bedingung festgestellt.

INTERNAL I/F ERROR Bei der Kommunikation zwischen SYS CPU und anderen CPU/MPUs wurde eine ungewöhnliche Bedingung festgestellt.

SY NV-RAM ERROR Bei einem Systemsteuergerät, NV-RAM, wurden ungewöhnliche Funktionen festgestellt.

SV NV-RAM ERROR

RF NV-RAM ERROR

Bei einem Servosystemgerät, NV-RAM, wurden ungewöhnliche Funktionen festgestellt.

Bei einem RF-Systemgerät, NV-RAM, wurden ungewöhnliche Funktionen festgestellt.

Kapitel 8 Wartung und Inspektion

8-3

8-5 Digitaler Betriebsstundenmesser

Der digitale Betriebsstundenmesser kann neun

Angaben zur Betriebsstatistik des Geräts in den entsprechenden Anzeigemodi anzeigen. Verwenden

Sie diese Werte als Richtlinien für die Planung regelmäßiger Wartungsmaßnahmen.

Anzeigemodi des digitalen

Betriebsstundenmessers

Beim digitalen Betriebsstundenmesser stehen folgende neun Modi zur Verfügung.

H01: Modus OPERATION

Zeigt die Gesamtstundenzahl, die das Gerät eingeschaltet war, in Einheiten von 1 Stunde an.

H02: Modus DRUM RUNNING

Zeigt die Gesamtstundenzahl, in denen die Trommel mit eingefädeltem Band lief, in Einheiten von 1 Stunde an.

H03: Modus TAPE RUNNING

Zeigt die Gesamtstundenzahl, in denen sich das Gerät im Vorwärts-, Rückspul-, Wiedergabe- oder

Suchmodus befand (ohne Stopp- und

Standbildmodus), in Einheiten von 1 Stunde an.

H04: Modus THREADING

Zeigt die Gesamtzahl von Ein-/Ausfädeloperationen an.

H06: Modus REEL SHIFT

Zeigt an, wie oft die Spule je nach Größe der verwendeten Kassette (L-Kassette oder S-Kassette) verschoben wurde.

H12: Modus DRUM RUNNING (zurücksetzbar)

Entspricht H02, außer dass der Zähler zurückgesetzt werden kann.

Wenn Sie die Gesamttrommelbetriebsdauer nach dem

Austauschen der Kopftrommel zurücksetzen, können

Sie diese Zahl als Richtlinie verwenden, um festzulegen, wann die Trommel wieder getauscht werden muss.

H13: Modus TAPE RUNNING (zurücksetzbar)

Entspricht H03, außer dass der Zähler zurückgesetzt werden kann.

Dieser Wert dient als Richtlinie, um festzulegen, wann

Komponenten wie feststehende Köpfe und

Andruckwalzen ausgetauscht werden müssen.

8-4

Kapitel 8 Wartung und Inspektion

H14: Modus THREADING (zurücksetzbar)

Entspricht H04, außer dass der Zähler zurückgesetzt werden kann.

Dieser Wert kann zum Beispiel als Richtlinie verwendet werden, um festzulegen, wann der

Einfädelmotor ausgetauscht werden muss.

H16: Modus REEL SHIFT (zurücksetzbar)

Entspricht H06, außer dass der Zähler zurückgesetzt werden kann.

Anzeigen des digitalen

Betriebsstundenmessers

Taste SHIFT

Zeitdaten-Anzeigebereich

Taste CTL/TC/UB

Taste SET/MENU

JOG/SHUTTLE-Dial-Ring

So lassen Sie den Betriebsstundenmesser anzeigen

Halten Sie die Taste SHIFT gedrückt und drücken Sie die Taste SET/MENU. Drehen Sie dann den JOG/

SHUTTLE-Dial-Ring, um die gewünschten

Informationen im Zeitdaten-Anzeigebereich anzuzeigen.

So wechseln Sie zu H01

Halten Sie die Taste SHIFT gedrückt und drücken Sie die Taste SET/MENU. Drücken Sie dann die Taste

CTL/TC/UB. Mit jedem Tastendruck auf CTL/TC/UB werden abwechselnd die Menüoptionen H01 und B01 abgerufen.

So blenden Sie den digitalen

Betriebsstundenmesser aus

Drücken Sie die Taste SET/MENU.

Anhang

Technische Daten

Allgemeines

Betriebsspannung

100 bis 240 V Wechselstrom,

50/60 Hz

Leistungsaufnahme

55 W

Nennstromstärke 0,55 A

Spitzenstrom

(1) Einschaltstrom, Stromsonde: 40 A (240 V),

10 A (100 V)

(2) Einschaltstoßstrom, gemessen nach der europäischen Norm EN55103-1: 15 A (230 V)

Betriebstemperatur

5°C bis 40°C

Lagertemperatur –20°C bis +60°C

Luftfeuchtigkeit 25% bis 80%

Gewicht J-10/10SDI: 8,1 kg

J-30/30SDI: 8,2 kg

Abmessungen (B/H/T)

307

× 100 × 397 mm

Bandtransportsystem

Digital Betacam-Bandgeschwindigkeit (J-30/30SDI)

96,7 mm/s

MPEG IMX-Bandgeschwindigkeit (J-30/30SDI)

NTSC: 64,5 mm/s

PAL: 53,8 mm/s

Betacam SX-Bandgeschwindigkeit

59,6 mm/s

Analoge Betacam-Bandgeschwindigkeit

NTSC: 118,6 mm/s

PAL: 101,5 mm/s

Digital Betacam-Wiedergabedauer (J-30/30SDI)

124 Minuten (Kassette BCT-

D124L)

MPEG IMX-Wiedergabedauer (J-30/30SDI)

NTSC: 184 Minuten (Kassette

BCT-184MXL)

PAL: 220 Minuten (Kassette BCT-

184MXL)

Betacam SX-Wiedergabedauer

194 Minuten (Kassette BCT-

194SXLA)

Analoge Betacam-Wiedergabedauer

NTSC: 90 Minuten (Kassette BCT-

90MLA)

PAL: 108 Minuten (Kassette BCT-

90MLA)

Vorspul-/Rückspuldauer ca. 5 Minuten mit Kassette BCT-

Suchgeschwindigkeit

194SXLA

Shuttle-Modus Betacam: Standbild bis ± 18fache

(NTSC)/±20fache (PAL)

Normalgeschwindigkeit

Betacam SX: Standbild bis

±35fache Normalgeschwindigkeit

MPEG IMX (J-30/30SDI):

Standbild bis ±32fache (NTSC)/

±38fache (PAL)

Normalgeschwindigkeit

Anhang

A-1

Technische Daten

Jog-Modus

Digital Betacam (J-30/30SDI):

±21fache Normalgeschwindigkeit

Standbildmodus bis ±1fache

Normalgeschwindigkeit

Servosynchronisierungszeit (von Bereitschaft)

1,5 Sekunden oder weniger

Lade-/Entladedauer

7 Sekunden oder weniger

Empfohlene Kassetten

Digitale Betacam-Kassetten (J-30/

30SDI)

MPEG IMX-Kassetten (J-30/

30SDI)

Betacam SX-Kassetten

Betacam SP-Kassetten

Betacam-Kassetten

UVW-Kassetten

Analoger Komponenten-Ausgang

Bandbreite

Format MPEG IMX/Digital Betacam (J-30)

Y: 0,5 bis 5,75 MHz +0,5 dB/

–4,5 dB

R–Y/B–Y: 0,5 bis 2,0 MHz

+0,5 dB/–4,5 dB

Format Betacam SX (J-10/30)

Y: 0,5 bis 4,5 MHz +0,5 dB/

–4,5 dB (NTSC)

Y: 0,5 bis 5,5 MHz +0,5 dB/

–4,5 dB (PAL)

R–Y/B–Y: 0,5 bis 2,0 MHz +0,5 dB/ -4,5 dB

Signal-Rauschabstand mindestens

56 dB oder mehr

K-Faktor (2T-Puls)

1 % oder weniger

Digitales Videosystem

Digitales Videosignalsystem

Abtastfrequenz Y: 13,5 MHz

R–Y/B–Y: 6,75 MHz

Quantisierung Digital Betacam (J-30/30SDI):

10 Bit/Sample

MPEG IMX (J-30/30SDI): 8 Bit/

Sample

Betacam SX: 8 Bit/Sample

Komprimierung Koeffizientenaufnahmesystem/

MPEG2 4:2:2 [email protected]

Kanalcodierung S-I-NRZI PR-IV

Fehlerkorrektursystem

Reed-Solomon-Code

Analoger FBAS-Ausgang

Bandbreite Y: 0,5 bis 4,0 MHz +0,5 dB/

–3,0 dB (NTSC)

Y: 0,5 bis 4,5 MHz +0,5 dB/

–3,0 dB (PAL)

Signal-Rauschabstand

53 dB oder mehr

Differentielle Verstärkung

2 % oder weniger

Differentieller Phasenfehler

2° oder weniger

K-Faktor (2T-Puls)

1,0 % oder weniger

Y/C-Verzögerung

25 ns oder weniger

Digitales Audiosystem

Digitales Audiosignalformat

Betacam SX, Digital Betacam (J-30/30SDI): CH-1 bis

CH-4

MPEG IMX (J-30/30SDI): CH-1 bis CH-8

Abtastfrequenz 48 kHz (mit Video synchronisiert)

Quantisierung 16 Bit/Sample oder 20 Bit/Sample

Gleichlaufschwankungen

Unterhalb der Meßgrenze

Leistungsreserve 20 dB (oder 18 dB, 16 dB wählbar)

Entzerrung T1=50 µs, T2=15 µs

Analoger Ausgang

A/D-, D/A-Quantisierung

16 Bit/Sample oder 20 Bit/sample

Frequenzgang 20 Hz bis 20 kHz +1 dB/–1,5 dB

(0 dB, 1 kHz)

Dynamikbereich mindestens

85 dB oder mehr (bei 1 kHz,

Entzerrung eingeschaltet)

Verzerrung

Übersprechen

0,1 % oder weniger (bei 1 kHz,

Entzerrung eingeschaltet,

Referenzpegel (+4 dBm))

–75 dB oder weniger (bei 1 kHz, zwischen zwei beliebigen

Kanälen)

A-2

Anhang

Eingang/Ausgang für J-10/30

Ausgänge

COMPOSITE (SUPER)

BNC (1), Stiftbuchse (1), einschließlich

Zeicheneinblendung

1,0 Vp-p, 75

Ω, sync-negativ

COMPONENT BNC (3), Y: 1,0 Vp-p, R–Y/B–Y:

0,7 Vp-p, 75

S VIDEO Mini-Din, 4polig (1), Y: 1,0 Vp-p,

C: 0,286 Vp-p Burst, 75

DV IEEE1394 (1), 6polig

PHONES JM-60-Stereoklinkenbuchse

∞ bis –12 dBu bei 8 Ω Belastung, unsymmetrisch

AUDIO MONITOR OUTPUT(L/R)

Stiftbuchse (2) , unsymmetrisch

XLR, 3polig, männlich (2)

+4 dBm bei 600

Ω Belastung, niedrige Impedanz, symmetrisch

Fernsteueranschlüsse

RS232C D-Sub, 9polig, männlich, 9polige

Sony-Fernsteuerschnittstelle

REMOTE IN (9P) D-Sub, 9polig, weiblich, 9polige

Sony-Fernsteuerschnittstelle

Eingang

EXT SYNC BNC (1), Vollbildsynchronisation

AUDIO MONITOR OUTPUT(L/R)

Stiftbuchse (2) , unsymmetrisch

XLR, 3polig, männlich (2)

+4 dBm bei 600

Ω Belastung, niedrige Impedanz, symmetrisch

Fernsteueranschlüsse

RS232C D-Sub, 9polig, männlich, 9polige

Sony-Fernsteuerschnittstelle

REMOTE IN (9P) D-Sub, 9polig, weiblich, 9polige

Sony-Fernsteuerschnittstelle

Eingang

EXT SYNC BNC (1), Vollbildsynchronisation

Mitgeliefertes Zubehör

Bedienungsanleitung (CD-ROM) (1)

Bedienungsanleitung (1)

Ständer für vertikale Aufstellung (2)

Fernbedienung RM-J1 (einschließlich CR2025-

Lithiumbatterie) (1)

Eingang/Ausgang für J-10SDI/30SDI

Ausgänge

COMPOSITE (SUPER)

BNC (1), Stiftbuchse (1), einschließlich

SDI

SDI (SUPER)

S VIDEO

DV

TC OUTPUT

PHONES

Zeicheneinblendung

1,0 Vp-p, 75

Ω, sync-negativ

BNC (1), SMPTE 259M, 270 Mb/s,

0,8 Vp-p, 75

BNC (1), SMPTE 259M, 270 Mb/s,

0,8 Vp-p, 75

Ω, einschließlich

Zeicheneinblendung

Mini-Din, 4polig (1), Y: 1,0 Vp-p,

C: 0,286 Vp-p Burst, 75

IEEE1394 (1), 6polig

BNC (1), 1.0 Vp-p, 75

JM-60-Stereoklinkenbuchse

∞ bis –12 dBu bei 8 Ω Belastung, unsymmetrisch

Sonderzubehör

Netzkabel

• Für Kunden in den USA und Kanada

Teilenr. 1-557-377-11

Steckerhalter 3-613-640-01

• Für Kunden in Großbritannien

Teilenr. 1-782-165-11

Steckerhalter 3-613-640-01

• Für Kunden in europäischen Ländern außer

Großbritannien

Teilenr. 1-551-631-22

Steckerhalter 3-613-640-01

9poliges FernsteuerKabel RCC-5G i.LINK-Kabel VMC-IL6635A (6P-6P, 3,5m) i.LINK-Kabel VMC-IL4635A (6P-4P, 3,5m)

Reinigungskassette BCT-HD12CL

Änderungen, die dem technischen Fortschritt dienen, bleiben vorbehalten.

Anhang

A-3

Das in dieser Anleitung enthaltene Material besteht aus

Informationen, die Eigentum der Sony Corporation sind, und ausschließlich zum Gebrauch durch den Käufer der in dieser Anleitung beschriebenen Ausrüstung bestimmt sind.

Die Sony Corporation untersagt ausdrücklich die

Vervielfältigung jeglicher Teile dieser Anleitung oder den

Gebrauch derselben für irgendeinen anderen Zweck als die

Bedienung oder Wartung der in dieser Anleitung beschriebenen Ausrüstung ohne ausdrückliche schriftliche

Erlaubnis der Sony Corporation.

J-10/10SDI/

30/30SDI (SY)

3-826-999-02(1)

Sony Corporation

B & P Company

 2004

Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project