Yamaha | QY100 | Owner's Manual | Yamaha QY100 Owner's Manual

Bedienungsanleitung
Bedienungsanleitung
QY100.book Page 2 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
SPECIAL MESSAGE SECTION
This product utilizes batteries or an external power supply (adapter). DO NOT connect this product to any
power supply or adapter other than one described in
the manual, on the name plate, or specifically recommended by Yamaha.
WARNING: Do not place this product in a position
where anyone could walk on, trip over ,or roll anything
over power or connecting cords of any kind. The use of
an extension cord is not recommended! IF you must
use an extension cord, the minimum wire size for a 25'
cord (or less ) is 18 AWG. NOTE: The smaller the AWG
number ,the larger the current handling capacity. For
longer extension cords, consult a local electrician.
This product should be used only with the components
supplied or; a cart, rack, or stand that is recommended
by Yamaha. If a cart, etc., is used, please observe all
safety markings and instructions that accompany the
accessory product.
SPECIFICATIONS SUBJECT TO CHANGE:
The information contained in this manual is believed to
be correct at the time of printing. However, Yamaha
reserves the right to change or modify any of the specifications without notice or obligation to update existing
units.
This product, either alone or in combination with an
amplifier and headphones or speaker/s, may be capable of producing sound levels that could cause permanent hearing loss. DO NOT operate for long periods of
time at a high volume level or at a level that is uncomfortable. If you experience any hearing loss or ringing in
the ears, you should consult an audiologist.
IMPORTANT: The louder the sound, the shorter the
time period before damage occurs.
Some Yamaha products may have benches and / or
accessory mounting fixtures that are either supplied
with the product or as optional accessories. Some of
these items are designed to be dealer assembled or
installed. Please make sure that benches are stable
and any optional fixtures (where applicable) are well
secured BEFORE using.
Benches supplied by Yamaha are designed for seating
only. No other uses are recommended.
NOTICE:
Service charges incurred due to a lack of knowledge
relating to how a function or effect works (when the unit
is operating as designed) are not covered by the manufacturer’s warranty, and are therefore the owners
responsibility. Please study this manual carefully and
consult your dealer before requesting service.
ENVIRONMENTAL ISSUES:
Yamaha strives to produce products that are both user
safe and environmentally friendly. We sincerely believe
that our products and the production methods used to
produce them, meet these goals. In keeping with both
the letter and the spirit of the law, we want you to be
aware of the following:
Battery Notice:
This product MAY contain a small non-rechargeable
battery which (if applicable) is soldered in place. The
average life span of this type of battery is approximately
five years. When replacement becomes necessary,
contact a qualified service representative to perform
the replacement.
This product may also use “household” type batteries.
Some of these may be rechargeable. Make sure that
the battery being charged is a rechargeable type and
that the charger is intended for the battery being charged.
When installing batteries, do not mix batteries with new,
or with batteries of a different type. Batteries MUST be
installed correctly. Mismatches or incorrect installation
may result in overheating and battery case rupture.
Warning:
Do not attempt to disassemble, or incinerate any battery. Keep all batteries away from children. Dispose of
used batteries promptly and as regulated by the laws in
your area. Note: Check with any retailer of household
type batteries in your area for battery disposal information.
Disposal Notice:
Should this product become damaged beyond repair,
or for some reason its useful life is considered to be at
an end, please observe all local, state, and federal
regulations that relate to the disposal of products that
contain lead, batteries, plastics, etc. If your dealer is
unable to assist you, please contact Yamaha directly.
NAME PLATE LOCATION:
The name plate is located on the bottom of the product.
The model number, serial number, power requirements, etc., are located on this plate. You should record
the model number, serial number, and the date of
purchase in the spaces provided below and retain this
manual as a permanent record of your purchase.
Model
Serial No.
Purchase Date
PLEASE KEEP THIS MANUAL
92-BP (Unterseite)
2
QY100.book Page 3 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
VORSICHTSMASSNAHMEN
BITTE SORGFÄLTIG DURCHLESEN, BEVOR SIE FORTFAHREN
* Heben Sie diese Vorsichtsmaßnahmen sorgfältig auf, damit Sie später einmal nachschlagen können.
WARNUNG
Befolgen Sie unbedingt die nachfolgend beschriebenen grundlegenden Vorsichtsmaßnahmen, um die
Gefahr einer schwerwiegenden Verletzung oder sogar tödlicher Unfälle, von elektrischen Schlägen, Kurzschlüssen, Beschädigungen, Feuer oder sonstigen Gefahren zu vermeiden. Zu diesen Vorsichtsmaßnahmen
gehören die folgenden Punkte, die jedoch keine abschließende Aufzählung darstellen:
• Versuchen Sie nicht, das Instrument zu öffnen oder Teile
im Innern zu zerlegen oder sie auf irgendeine Weise zu verändern. Das Instrument enthält keine Teile, die vom Benutzer gewartet werden könnten. Wenn das Instrument nicht
richtig zu funktionieren scheint, benutzen Sie es auf keinen
Fall weiter und lassen Sie es von einem qualifizierten
Yamaha-Kundendienstfachmann prüfen.
• Achten Sie darauf, daß das Instrument nicht durch Regen
naß wird, verwenden Sie es nicht in der Nähe von Wasser
oder unter feuchten oder nassen Umgebungsbedingungen
und stellen Sie auch keine Behälter mit Flüssigkeiten darauf, die herausschwappen und in Öffnungen hineinfließen
könnten.
• Wenn das Kabel des Adapters ausgefranst oder beschädigt
ist, wenn es während der Verwendung des Instruments zu
einem plötzlichen Tonausfall kommt, oder wenn es einen
ungewöhnlichen Geruch oder Rauch erzeugen sollte,
schalten Sie sofort den Einschalter aus, ziehen Sie den
Adapterstecker aus der Netzsteckdose und lassen Sie das
Instrument von einem qualifizierten Yamaha-Kundendienstfachmann prüfen.
• Ausschließlich den vorgeschriebenen Adapter (PA-3B oder
einen gleichwertigen, von Yamaha empfohlenen) verwenden. Wenn Sie den falschen Adapter einsetzen, kann dies
zu Schäden am Instrument oder zu Überhitzung führen.
• Ehe Sie das Instrument reinigen, ziehen Sie stets den Netzstecker aus der Netzsteckdose. Schließen Sie den Netzstecker niemals mit nassen Händen an oder ziehen Sie ihn
heraus.
• Prüfen Sie den Netzstecker in regelmäßigen Abständen
und entfernen Sie eventuell vorhandenen Staub oder
Schmutz, der sich angesammelt haben kann.
VORSICHT
Befolgen Sie unbedingt die nachfolgend beschriebenen grundlegenden Vorsichtsmaßnahmen, um die
Gefahr von Verletzungen bei Ihnen oder Dritten, sowie Beschädigungen des Instruments oder anderer
Gegenstände zu vermeiden. Zu diesen Vorsichtsmaßnahmen gehören die folgenden Punkte, die jedoch
keine abschließende Aufzählung darstellen:
• Legen Sie das Netzadapterkabel nicht in die Nähe heißer
• Wechseln Sie immer alle Batterien gleichzeitig aus. VerGegenstände wie Heizgeräte oder Radiatoren, und knicken
wenden Sie gebrauchte und neue Batterien nicht gleichzeioder beschädigen Sie das Netzkabel nicht übermäßig.
tig. Verwenden Sie außerdem nicht gleichzeitig
Stellen Sie keine schweren Gegenstände auf dem Kabel ab,
verschiedene Batteriearten wie Alkali- und Manganbatteund verlegen Sie es so, daß niemand darauf treten, darüber
rien, Batterien von verschiedenen Herstellern oder verstolpern oder Gegenstände darüber rollen kann.
schiedene Batteriearten des gleichen Herstellers. Auch
dies kann andernfalls zu Überhitzung, Feuer oder Flüssig• Fassen Sie den Netzstecker nur am Stecker selbst und niekeitsverlust an den Batterien führen.
mals am Kabel an, wenn Sie ihn vom Instrument oder von
der Steckdose abziehen.
• Werfen Sie Batterien nicht ins Feuer.
• Schließen Sie das Instrument niemals über einen Mehr• Versuchen Sie nicht, nicht aufladbare Batterien wieder auffachstecker an die Netzsteckdose an, um eine mögliche
zuladen.
Minderung der Klangqualität und eine Überhitzung der
• Wenn die Batterien leer sind oder wenn Sie das Instrument
Steckdose zu vermeiden.
länger nicht verwenden, entfernen Sie die Batterien aus
• Ziehen Sie bei Nichtbenutzung des Instruments oder wähdem Instrument, um ein mögliches Auslaufen der Batterend eines Gewitters den Netzadapter aus der Steckdose.
rieflüssigkeit zu vermeiden.
• Vergewissern Sie sich stets, daß alle Batterien gemäß den
• Bewahren Sie Batterien für Kinder unzugänglich auf.
Polaritätskennzeichnungen (+/-) eingelegt sind. Falsches
Einlegen kann zu Überhitzung, Feuer oder Auslaufen der
Batterieflüssigkeit führen.
(4)-7
3
QY100.book Page 4 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
VORSICHTSMASSNAHMEN
BITTE SORGFÄLTIG DURCHLESEN, BEVOR SIE FORTFAHREN
* Heben Sie diese Vorsichtsmaßnahmen sorgfältig auf, damit Sie später einmal nachschlagen können.
VORSICHT
Befolgen Sie unbedingt die nachfolgend beschriebenen grundlegenden Vorsichtsmaßnahmen, um die
Gefahr von Verletzungen bei Ihnen oder Dritten, sowie Beschädigungen des Instruments oder anderer
Gegenstände zu vermeiden. Zu diesen Vorsichtsmaßnahmen gehören die folgenden Punkte, die jedoch
keine abschließende Aufzählung darstellen:
• Wenn die Batterien leck sind, vermeiden Sie jede
• Spielen Sie das Instrument nicht länge Zeit mit hoher oder
Berührung mit der ausgetretenen Flüssigkeit. Wenn die
unangenehmer Lautstärke, da es hierdurch zu permaBatterieflüssigkeit mit Augen, Mund oder Haut in Kontakt
nentem Gehörverlust kommen kann. Falls Sie Gehörverkommt, bitte sofort mit Wasser auswaschen und einen Arzt
lust bemerken oder ein Klingeln im Ohr feststellen, lassen
aufsuchen. Batterieflüssigkeit ist korrosiv und kann SehSie sich von Ihrem Arzt beraten.
verlust oder chemische Verbrennungen bewirken.
■AUSWECHSELN DER SPEICHERSCHUTZBATTERIE
• Ehe Sie das Instrument an andere elektronische Kompo• Dieses Instrument enthält eine interne Speicherschutzbatnenten anschließen, schalten Sie die Stromversorgung
terie, die nicht wieder aufgeladen werden kann und die
aller Geräte aus. Ehe Sie die Stromversorgung für alle
dafür sorgt, daß die internen Daten selbst dann gespeKomponenten an- oder ausschalten, stellen Sie bitte alle
ichert werden, wenn die Stromversorgung ausgeschaltet
Lautstärkepegel auf die kleinste Lautstärke ein. Auch
wird. Wenn die Speicherschutzbatterie ausgetauscht werimmer sicherstellen, daß die Lautstärke aller Komponenten
auf den kleinsten Pegel gestellt werden und die Lautstärke
den muß, erscheint die Meldung „Backup Batt.Low“
dann langsam gesteigert wird, während das Instrument
(Sicherungsbatterieleer) im Display. Wenn dies der Fall
gespielt wird, um den gewünschten Hörpegel einzustellen.
sein sollte, sichern Sie unbedingt sofort Ihre Daten und
lassen Sie dann die Speicherschutzbatterie durch einen
• Setzen Sie das Instrument niemals übermäßigem Staub,
qualifizierten Yamaha-Kundendienst austauschen.
Vibrationen oder extremer Kälte oder Hitze aus (etwa durch
direkte Sonneneinstrahlung, die Nähe einer Heizung oder
• Versuchen Sie nicht, die Speicherschutzbatterie selbst
Lagerung tagsüber in einem geschlossenen Fahrzeug), um
auszutauschen, weil dies außerordentlich gefährlich ist.
die Möglichkeit auszuschalten, daß sich das Bedienfeld
Lassen Sie den Austausch der Speicherschutzbatterie stets
verzieht oder Bauteile im Innern beschädigt werden.
von einem qualifizierten Yamaha-Kundendienst ausführen.
• Verwenden Sie das Instrument nicht in der Nähe anderer
•
Legen
Sie die Speicherschutzbatterie niemals an einer
elektrischer Produkte, etwa von Fernsehgeräten, Radios
Stelle ab, die von einem Kind erreichbar ist, da das Kind
oder Lautsprechern, da es hierdurch zu Störeinstrahlungen
die Batterie versehentlich verschlucken könnte. Wenn dies
kommen kann, die die einwandfreie Funktion der anderen
trotzdem einmal geschehen sollte, setzen Sie sich sofort
Geräte beeinträchtigen können.
mit einem Arzt in Verbindung.
• Stellen Sie das Instrument nicht an einer instabilen Position ab, wo es versehentlich umstürzen könnte.
■SPEICHERN VON USER-DATEN
• Ehe Sie das Instrument bewegen, trennen Sie alle ange• Sichern Sie Ihre Daten regelmäßig auf eine Speicherkarte
schlossenen Adapter oder sonstigen Kabelverbindungen
(SmartMedia), um dem Verlust wichtiger Daten aufgrund
ab.
einer Fehlfunktion oder eines Bedienungsfehlers vorzubeu• Verwenden Sie zur Reinigung des Instruments ein
gen.
weiches, trockenes Tuch. Verwenden Sie keinesfalls Farbverdünner, Lösungsmittel, Reinigungsflüssigkeiten oder
Yamaha ist nicht für solche Schäden verantwortlich, die
chemisch inprägnierte Wischtücher. Legen Sie ferner keine
durch falsche Verwendung des Instruments oder durch
Vinyl-, Kunststoff- oder Gummigegenstände auf das
Veränderungen am Instrument hervorgerufen wurden,
Instrument, da sich hierdurch das Bedienfeld oder die
oder wenn Daten verlorengehen oder zerstört werden.
Tastatur verfärben könnten.
• Lehnen oder setzen Sie sich nicht auf das Instrument,
legen Sie keine schweren Gegenstände darauf und üben
Stellen Sie stets die Stromversorgung aus, wenn das InstruSie nicht mehr Kraft auf Tasten, Schalter oder Steckerment nicht verwendet wird.
verbinder aus als unbedingt erforderlich.
Achten sie unbedingt darauf, daß Sie bei der Entsorgung der
Batterien die örtlichen Vorschriften beachten.
4
(4)-7
QY100.book Page 5 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Inhalt
Das ist der QY100 ................................... 7
Stromversorgung und Verbindungen .. 8
Stromversorgung ....................................... 8
Netzbetrieb .......................................8
Batteriebetrieb..................................9
Batteriewechsel .............................10
Einstellungen............................................ 11
Die Anschlüsse...............................11
Audioverbindungen ........................14
MIDI-Verbindungen ........................15
Anschließen an einen PC ...............16
Die Bedienelemente ............................. 19
QY100 Systemüberblick: Aufbau und
Funktionsweise .................................... 29
Der Sequencer ...............................29
Klangerzeuger.................................31
Effekte ............................................32
Controller ........................................32
Amp Simulator................................32
Führung
Anhören der Demo-Songs................... 33
Für Gitarristen:
Außerordentliche Verstärker-simulation und Effekte .................................... 36
Anschließen von Geräten und
Gain-Einstellung ....................................... 36
Testen Sie die (voreingestellten)
Preset Gitarrensetups .............................. 38
Anpassen der Setups über die
Amp Simulator-Parameter ........................ 39
Für Sänger: Coole Stimmverarbeitung............................................... 45
Anschließen von Geräten und
Gain-Einstellung ....................................... 45
Testen Sie die (voreingestellten)
Preset Mikrofonsetups............................. 47
Anpassen der Setups über die Parameter
für Mikrofoneffekte .................................. 48
Sofortbegleitung .................................. 53
Begriffserklärungen .................................. 53
Testen der Preset Styles .......................... 55
Fügen Sie Akkorde hinzu, und spielen
Sie mit!..................................................... 59
Aufnahme eigener Akkordfolgen und Patternwechsel ................. 61
Akkordgriffe („Fingered Chords“) ..69
Aufnahme von Tempowechseln ....70
Bei Fehlern ….................................70
Vervollständigung der Begleitung durch
Hinzufügen von Details ....................... 71
Voice-Zuordnungen .................................. 71
Echtzeitaufnahme auf den
Sequencertracks....................................... 73
Informationen zum Aufnahmemodus „MULTI“ ...................................... 80
Schrittweise Aufnahme der
Begleitung............................................. 81
„Pt“ — Patternwechsel im
Step-Aufnahmemodus ............................. 84
„Cd“ — Akkordwechsel im
Step-Aufnahmemodus ............................. 87
Step Recording auf Sequencertracks. 91
Erstellen eigener Begleitpatterns....... 98
Die Preset Phrases................................... 98
Kombinieren von Phrasen im
PATTERN-Modus .................................. 100
Aufnehmen eigener Phrasen.................. 105
Echtzeit-Phrasenaufnahme...........105
Schrittweise Phrasenaufnahme ...111
Pattern Voice-Modus.............................. 112
Das Effect Send-Display......................... 113
Voice-Bearbeitung .................................. 115
Play Effects ............................................ 116
Referenzteil
Wiedergabesteuerung ....................... 118
Play Effects ............................................ 124
Swing ...........................................126
Drum Table-Umbelegung .............128
Der Song Voice-Modus...................... 131
Das Effect Send-Display......................... 136
Voice-Bearbeitung .................................. 138
Bearbeitung von Drums ...............142
Die Song-Jobs .................................... 145
00 : Undo/Redo ...................................... 147
01 : Quantize .......................................... 148
02 : Modify Velocity................................ 151
03 : Modify Gate Time............................ 153
04 : Crescendo ....................................... 155
05 : Transpose........................................ 157
06 : Shift Clock ....................................... 158
07 : Chord Sort ....................................... 160
5
QY100.book Page 6 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Inhalt
08 : Chord Separate ............................... 161
09 : Copy Event ...................................... 162
10 : Erase Event ..................................... 164
11 : Extract Event ................................... 165
12 : Create Continuous .......................... 167
13 : Thin Out .......................................... 169
14 : Time Stretch.................................... 170
15 : Create Measure .............................. 171
16 : Delete Measure .............................. 172
17 : Copy Track ...................................... 173
18 : Mix Track......................................... 174
19 : Clear Track ...................................... 175
20 : Expand Backing ............................... 176
21 : Normalize ........................................ 177
22 : Copy Song ....................................... 178
23 : Clear Song ....................................... 179
24 : Song Name ..................................... 180
Die Pattern-Jobs................................. 181
00 : Undo/Redo ...................................... 183
01 : Quantize .......................................... 184
02 : Modify Velocity................................ 187
03 : Modify Gate Time ........................... 189
04 : Crescendo ....................................... 191
05 : Transpose........................................ 193
06 : Shift Clock ....................................... 194
07 : Chord Sort ....................................... 196
08 : Chord Separate ............................... 197
09 : Copy Event ...................................... 198
10 : Erase Event ..................................... 200
11 : Extract Event ................................... 201
12 : Create Continuous .......................... 203
13 : Thin Out .......................................... 205
14 : Time Stretch.................................... 206
15 : Copy Phrase .................................... 207
16 : Get Phrase ...................................... 208
17: Put Phrase ........................................ 209
18 : Copy Track ...................................... 210
19 : Mix Track......................................... 211
20 : Clear Track ...................................... 212
21 : Copy Pattern ................................... 213
22 : Clear Pattern.................................... 214
23 : Style Name...................................... 215
Bearbeiten von Songs
und Patterns ....................................... 216
Aufrufen des SONG EDIT- bzw. PATTERN EDIT-Modus .......................216
Navigieren in Songs
und Patterns .................................219
Bearbeiten im Change-Modus......220
Bearbeiten im Insert-Modus.........221
6
XG View.................................................. 232
View Filter .............................................. 233
Phrase Table (nur Pattern Edit-Modus)... 234
Effekte und Effektbearbeitung.......... 236
Aufrufen und Bearbeiten der
Effektparameter ..................................... 236
Effektbearbeitung................................... 240
Utility-Funktionen .............................. 242
Aufrufen des Utility-Modus ..........242
Systemparameter.........................244
MIDI-Parameter............................247
Bulk Dump....................................250
Fingered Zone ..............................252
Memory Card-Funktionen ................. 254
Informationen zu SmartMedia™*
Memory Cards....................................... 254
Kompatible Memory Cards...........255
Memory Card-Speicherkapazität ..255
Einsetzen und Entnehmen von Memory Cards ......................................255
Formatieren Sie neue Memory Cards
vor der Verwendung! ...................256
Umgang mit Memory Cards.........256
Aktivieren des Schreibschutzes der
Memory Card ...............................257
Sicherungskopie der Daten ..........257
Save (Speicherfunktion).......................... 258
Laden...................................................... 262
Mk Dir (Make Directory) ......................... 265
Format .................................................... 268
Anhang................................................ 270
Technische Daten................................... 270
Fehlerbehebung ..................................... 272
Fehlermeldungen ................................... 274
Glossar ................................................... 277
Stichwortverzeichnis .............................. 284
QY100.book Page 7 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Das ist der QY100
16-Track-Sequencer, 525-Voices-Klangmodul, unübertroffene
automatische Begleitfunktionen und vieles mehr - alles in einem
Gerät! Das QY100 ist ein vollständiges Ministudio zur Erzeugung von
Begleitung und elektronischer Musik, das Sie einfach überall
verwenden können — sowohl zu Hause als auch unterwegs.
Gitarristen! Hier finden Sie das praktische Begleitinstrument, auf
das Sie gewartet haben! Verwenden Sie das QY100 als Ihre private
„Band“, um Ihre Fähigkeiten zu maximieren und zu zeigen.
Sänger! Stellen Sie sich das QY100 als eine vollständig
programmierbare, sehr vielseitige Begleit- und „Karaoke“-Anlage mit
einer Vielzahl an großartigen Vokaleffekten vor.
Keyboardspieler, Komponisten und E-Musiker! Hier finden Sie
alles in einem: Sequencer, Klangmodul und weiterentwickelte
Begleitfunktionen! Alles was Sie zur Erzeugung auch
anspruchsvollster elektronischer Musik benötigen!
Die in dieser Bedienungsanleitung dargestellten
Displayanzeigen dienen nur der Veranschaulichung und können
von den auf Ihrem Instrument angezeigten Displayanzeigen
abweichen.
7
QY100.book Page 8 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Stromversorgung und Verbindungen
Stromversorgung und
Verbindungen
Stromversorgung
Obwohl das QY100 wahlweise mit einem Netzadapter oder mit
Batterien funktioniert, empfiehlt Yamaha, so oft wie möglich den
Netzadapter zu verwenden. Der Netzbetrieb ist im übrigen im Vergleich
zum Batteriebetrieb umweltfreundlicher und ressourcenschonender.
Netzbetrieb
Für den Netzbetrieb schließen Sie zunächst das Gleichstromkabel
des Netzadapters PA-3B (beim Yamaha-Fachhändler erhältlich) an die DC
IN-Buchse auf der Rückseite des QY100 und anschließend den Adapter an
eine passende Wandsteckdose an.
PA-3B
•
•
8
Netzsteckdose.
VORSICHT
Verwenden Sie für den Netzanschluß des QY100 ausschließlich den angegebenen
oder einen bei Ihrem Yamaha-Händler erhältlichen entsprechenden Netzdapter. Der
Gebrauch eines nicht geeigneten Netzadapters kann zu irreparablen Schäden am
QY100 führen. Darüber hinaus setzen Sie sich der Gefahr von ernsthaften
Verletzungen durch Stromschläge aus!
Ziehen Sie bei Nichtbenutzung des Instruments oder während eines Gewitters den
Netzadapter aus der Steckdose.
QY100.book Page 9 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Stromversorgung und Verbindungen
Batteriebetrieb
Legen Sie für den Batteriebetrieb sechs 1,5-V-Batterien der Größe
AA (LR6) oder eines gleichwertigen Typs in das Batteriefach ein. AlkaliBatterien sind aufgrund ihrer längeren Lebensdauer vorzuziehen.
Legen Sie niemals Batterien verschiedenen Typs (z. B. Alkaliund Mangan-Batterien) oder unterschiedlicher Hersteller zusammen
ein!
z Öffnen des Batteriefachdeckels
Öffnen Sie den Deckel des Batteriefachs (an der
Geräteunterseite), indem Sie auf den geriffelten Teil des
Batteriefachdeckels drücken und den Deckel in Richtung des
Pfeils schieben (siehe Abbildung).
x Einlegen der Batterien
Legen Sie die sechs Batterien entsprechend den
Polaritätsmarkierungen am Boden ein.
c Wiederanbringen des Batteriefachdeckels
Bringen Sie den Batteriefachdeckel wieder an, und achten
Sie darauf, daß er einrastet.
9
QY100.book Page 10 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Stromversorgung und Verbindungen
Batteriewechsel
Wenn die Restspannung der Batterien nicht mehr ausreicht,
erscheint die folgende Meldung im Display.
Wenn die Batterien fast komplett leer sind, wird die Meldung
„Power Batt.End“ (Batterien leer) angezeigt. In diesem Fall stehen die
Memory Card-Funktionen nicht mehr zur Verfügung.
Wenn diese Meldung erscheint, ersetzen Sie die Batterien durch
einen kompletten Satz neuer Batterien. Legen Sie NIEMALS alte und neue
Batterien zusammen ein!
•
•
10
VORSICHT
Um möglichen Schaden durch auslaufende Batterien zu vermeiden, entfernen Sie
die Batterien aus dem Instrument, wenn abzusehen ist, daß es längere Zeit nicht
benutzt wird.
Falls Batterien und Memory Card im Gerät bleiben, fließt ein geringer Reststrom
durch das Instrument. Wenn die Memory Card nicht verwendet wird, entfernen Sie
sie aus dem CARD-Slot.
QY100.book Page 11 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Stromversorgung und Verbindungen
Einstellungen
Woran Sie das QY100 und was Sie an das QY100 anschließen, hängt
ausschließlich von Ihren persönlichen Anforderungen ab; es ist unmöglich,
alle denkbaren Variationen an dieser Stelle aufzuführen. Es folgen einige
Beispiele, die Ihnen den Einstieg erleichtern.
Die Anschlüsse
Rückseite
r
w
t
y
q
e
Rechte
q DC IN-Buchse (→ Seite 8)
u
Diese Buchse wird nur verwendet, wenn Sie das QY100
nicht mit Batterien, sondern über einen als Zubehör erhältlichen
Netzadapter mit Netzstrom betreiben. Schließen Sie in diesem
Fall das Gleichspannungskabel des Netzadapters PA-3B an diese
Buchse an.
■ HINWEIS
• Bei Verwendung der DC IN-Buchse werden die eingelegten Batterien
automatisch von der Stromversorgung getrennt.
11
QY100.book Page 12 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Stromversorgung und Verbindungen
w MIDI IN- und MIDI OUT-Buchsen (→ Seiten 15, 16)
Wenn Sie zum Programmieren und Spielen des QY100 ein
MIDI-Keyboard oder ein anderes MIDI-Instrument verwenden
möchten, schließen Sie dieses an die MIDI IN-Buchse an (siehe
„MIDI-Verbindungen“ auf Seite 15). An die MIDI OUT-Buchse
können Sie einen externen Klangerzeuger anschließen, wenn Sie
dessen Voices mit dem QY100 ansteuern möchten, oder ein
MIDI-Datenspeichergerät (z. B. Yamaha MDF3), wenn Sie Ihre
Songs und Patterns sichern möchten.
e LINE OUT/PHONES-Buchse (→ Seite 14)
An dieser Stereo-Miniklinkenbuchse liegt das vom QY100
erzeugte Tonsignal an, das Sie an eine Stereoanlage leiten oder
über Kopfhörer mit Mini-Stereostecker anhören können (siehe
„Audioverbindungen“ auf Seite 14). Die Lautstärke wird mit dem
VOLUME-Regler an der linken Seitenwand eingestellt.
r TO HOST-Buchse und HOST SELECT-Schalter
(→ Seiten 15, 16)
Diese Buchse und dieser Schalter ermöglichen die
Herstellung einer direkten Verbindung mit einem PC ohne
zusätzliches MIDI-Interface. Einzelheiten hierzu finden Sie im
Abschnitt „Anschließen an einen PC“ auf Seite 16.
t FOOT SW-Buchse (→ Seite 245)
Hier kann ein als Zubehör erhältlicher FC-4- oder FC-5Fußschalter angeschlossen werden, um ihn für eine Reihe von
Schaltfunktionen einzusetzen. Die Fußschalterfunktionen werden
über die auf Seite 245 beschriebenen UTILITY-Funktionen
ausgewählt.
Wiedergabe von Songs und Patterns: Der Fußschalter kann
zum Starten und Stoppen der Wiedergabe eines Songs oder
eines Patterns verwendet werden.
Wechsel zwischen Sections: Der Fußschalter kann während
der Wiedergabe eines Songs oder Patterns zur Auswahl der
verschiedenen „Style-Sections“ (z. B. INTRO, MAIN A, FILL
AB usw.) des QY100 verwendet werden.
12
QY100.book Page 13 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Stromversorgung und Verbindungen
Amp Simulator-Umschaltung: Der Fußschalter kann
verwendet werden, um die verschiedenen Abschnitte des
„Amp Simulators“ des QY100 ein- oder auszuschalten.Der
Fußschalter kann auch eingesetzt werden, um den PreampBereich (Delay bei Auswahl eines Mikrofonsetups), den
Reverb-Effekt oder den Chorus-Effekts jeweils getrennt oder
alle drei Effekte gleichzeitig zu umgehen (Seiten 44 und 52).
y GUITAR/MIC INPUT-Buchse (→ Seiten 36, 45)
Schließen Sie Ihre Gitarre oder Ihr Mikrofon hier an, um die
unübertrefflichen Gitarren- und Vokaleffekte des QY100
auszunutzen. Mit Hilfe der GAIN-Steuerung neben der GUITAR/
MIC-Eingangsbuchse können Sie eine Vielzahl an Gitarren oder
Mikrofonen abstimmen.
•
VORSICHT
Wenn Sie am GUITAR/MIC-Eingang des QY100 ein Mikrofon
anschließen, achten Sie darauf, daß für den Amp Simulator ein
Mikrofonsetup ausgewählt wurde (Seite 48). Bei Auswahl eines
Gitarrensetups kommt es u. U. zu lauten Rückkopplungen.
u CARD-Slot (→ Seite 254)
In den CARD-Slot des QY100 können Sie StandardMemory Cards einführen, um Einstellungen und Sequenzen auf
praktische Weise zu speichern. Kartenzugriff und Kartenvorgänge
werden auf Seite 254 beschrieben.
13
QY100.book Page 14 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Stromversorgung und Verbindungen
Audioverbindungen
Die einfachste Lösung zum Mithören des Klangs des QY100 sind
Stereo-Kopfhörer (mit Stereo-Miniklinkenbuchse), die Sie an die LINE OUT/
PHONES-Buchse anschließen. Falls Sie eine externe Stereoanlage
verwenden möchten, verbinden Sie die LINE OUT/PHONES-Buchse über
das mitgelieferte Y-Kabel (Stereo-Miniklinke auf L/R-Cinch-Stecker) mit den
Eingängen einer Stereoanlage. Der weiße Cinch-Stecker wird an der
Stereoanlage mit der Eingangsbuchse für den linken Kanal und der rote
Stecker mit der Buchse für den rechten Kanal verbunden.
L
R
Stereoanlage
•
14
VORSICHT
Schalten Sie vor dem Herstellen der Verbindung sowohl das QY100 als auch die
Stereoanlage AUS (STANDBY)!
QY100.book Page 15 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Stromversorgung und Verbindungen
MIDI-Verbindungen
Das QY100 kann zwar über die integrierte Mikrotastatur gespielt und
programmiert werden, doch ein an die MIDI IN-Buchse angeschlossenes
MIDI-Keyboard bietet die zusätzlichen Vorteile einer Tastatur in
Standardgröße sowie der Anschlagdynamik (falls das Keyboard über dieses
Feature verfügt). Verbinden Sie die MIDI OUT-Buchse des Keyboards mit
der MIDI IN-Buchse des QY100, und vergewissern Sie sich, daß der HOST
SELECT-Wahlschalter auf MIDI eingestellt ist. Auf dem angeschlossenen
Keyboard können Sie jeweils die Voice spielen, die dem gegenwärtig
ausgewählten Sequencertrack zugeordnet ist. Anweisungen zur Zuordnung
verschiedener Voices zu den Sequencertracks finden Sie auf Seite 71.
(HOST SELECT-Schalter
steht auf „MIDI“)
MIDI OUT
Externes MIDI-Keyboard
15
QY100.book Page 16 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Stromversorgung und Verbindungen
Anschließen an einen PC
Das QY100 kann zum „Sequencing“ oder zur Ausführung anderer
Musikanwendungen über die MIDI IN/OUT-Buchsen und ein MIDI-Interface
mit einem PC verbunden werden. Über die TO HOST-Buchse und den
Wahlschalter läßt sich jedoch auch ohne zusätzliches MIDI-Interface eine
direkte Verbindung zu einem Computer (Apple Macintosh, PC der IBM-PC/
AT-Serie) herstellen.
■ WICHTIG!
• Wenn das QY100 über die TO HOST-Buchse mit einem Computer und über die MIDI
IN-Buchse mit einem MIDI-Controller verbunden werden soll, muß die „Echo Back“Funktion (bzw. „MIDI Thru“ usw.) der verwendeten Musik-Software bzw. des
Sequencers aktiviert werden, damit die MIDI-Notendaten vom Controller an das
QY100 zurück- und an die Geräte weitergeleitet werden, die an die MIDI OUTBuchse des QY100 angeschlossen sind.
PC
Klangerzeuger
MIDI IN
Echo Back = ON
MIDI OUT
MIDI-Controller
(MIDI-Keyboard usw.)
MIDI
IN
MIDI
OUT
QY100
16
TO HOST
QY100.book Page 17 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Stromversorgung und Verbindungen
● Anschließen an einen Apple Macintosh-Computer
Verbinden Sie die TO HOST-Buchse am QY100 über ein
normgerechtes 8-poliges Macintosh-Peripheriekabel mit dem
Modem- oder Druckerport des Computers, je nachdem, welchen
der beiden Ports die MIDI-Software für den MIDI-Datenaustausch
verwendet. Stellen Sie den HOST SELECT-Schalter auf „Mac“.
Je nach verwendeter Software müssen Sie auf dem
Computer u. U. weitere Einstellungen für das MIDI-Interface
vornehmen (Informationen hierzu finden Sie in der
entsprechenden Software-Dokumentation). Die Taktfrequenz
muß in jedem Fall auf 1 MHz eingestellt werden.
„Mac“-Kabelbelegung
TO HOSTBuchse
Modem- oder
Druckerport
MINI DIN
8-POLIG
•
•
1
2
3
4
5
6
7
8
2 (HSK i)
1 (HSK 0)
5 (RxD-)
4 GND
3 (TxD-)
8 (RxD+)
7 (GP i)
6 (TxD+)
MINI DIN
8-POLIG
8-poliges Peripheriekabel.
Datenübertragungsrate: 31.250 bps
● Anschließen an einen IBM PC/AT oder kompatiblen
Computer
Verbinden Sie die TO HOST-Buchse am QY100 über ein
normgerechtes Anschlußkabel (8-poliger MINI DIN → 9-poliger DSUB-Stecker) mit dem RS-232C-Port des IBM-Computers. Stellen
Sie den HOST SELECT-Schalter auf „PC-2“.
Informationen über eventuell erforderliche Einstellungen
am Computer finden Sie in der Software-Dokumentation.
„PC-2“-Kabelbelegung
TO HOSTBuchse
RS-232CPort
MINI DIN
8-POLIG
•
•
1
2
3
4
8
5
8 (CTS)
7 (RST)
2 (RxD)
5 (GND)
D-SUB
9-POLIG
3 (TxD)
8-poliger MINI DIN → 9-poliger D-SUB-Stecker
Datenübertragungsrate: 38.400 bps
17
QY100.book Page 18 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Stromversorgung und Verbindungen
● Anschließen an ein USB-Interface
(beispielsweise Yamaha UX256)
Fall Ihr Computer nicht über einen RS-232C-Port oder einen
Modem-/Drucker-Port verfügt, kann das QY100 über ein separates USB-Interface (z. B. Yamaha UX256) angeschlossen werden.
Verbinden Sie mit Hilfe eines USB-Kabels den USBAnschluß des UX256 oder einer anderen USB-Schnittstelle mit
dem USB-Anschluß an Ihrem Computer. Installieren Sie auf Ihrem
Computer die entsprechende Treibersoftware (die Treibersoftware sollte mit dem USB-Interface mitgeliefert werden). Verbinden Sie die TO HOST-Buchse oder die MIDI IN-/MIDI OUT-Buchse
mit dem USB-Interface des QY100. Weitere Informationen finden
Sie in der Bedienungsanleitung der USB-Schnittstelle.
Computer
(Sequencersoftware)
UX256
USB-Kabel
QY100
Befestigen Sie ggf. die mitgelieferten Gummifüße am Boden des
QY100 (siehe Abbildung).
MODEL
Gummifüße
18
QY100.book Page 19 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Die Bedienelemente
Die Bedienelemente
Das QY100 besitzt eine recht einfache und einheitliche
Oberfläche, die Ihnen, sobald Sie sie verstanden haben, eine schnelle
und problemlose Bedienung aller Funktionen erlaubt. Wenn Sie diesen
Abschnitt aufmerksam durchlesen und probeweise die
Bedienvorgänge unter „ZUM AUSPROBIEREN“ ausführen, wird es
Ihnen leicht fallen, die vielfältigen und fortschrittlichen Features
anzuwenden.
Linke Außenwand
q
!4
Rückseite
w
!5
19
QY100.book Page 20 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Die Bedienelemente
Vorderseite
!5
w
o
!6
u
!7
!8
e
r
t
y
i
!0
!1
!3
!2
q POWER-Schalter
Schieben Sie diesen Schalter zum Einschalten des QY100
auf „ON“ und zum Ausschalten auf „STANDBY“.
w LC-Display und CONTRAST-Regler
Diese große Mehrfunktions-Flüssigkristallanzeige zeigt alle
Parameter und Bestätigungsaufforderungen an, die Sie zur
problemlosen und effizienten Bedienung des QY100 benötigen.
Mit dem CONTRAST-Regler an der Rückwand regulieren
Sie den Kontrast des Displays (die Lesbarkeit variiert stark je nach
Blickwinkel und Helligkeit).
e [SONG]-Taste
Mit dieser Taste können Sie von einem anderen Modus aus
direkt zum SONG-Modus wechseln und zwischen den Anzeigen
(SONG, SONG VOICE und SONG EFFECT) dieses Modus
umschalten.
20
QY100.book Page 21 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Die Bedienelemente
ZUM AUSPROBIEREN:
Schalten Sie das QY100
ein (der Ein/AusSchalter befindet sich
an der linken
Außenwand), drücken
Sie wiederholt auf die
[SONG]-Taste, und
beobachten Sie, wie
sich die Anzeige ändert.
Mit Hilfe der [SONG]Taste werden
nacheinander die
Displayanzeigen SONG,
SONG VOICE und
SONG EFFECT
aufgerufen. Wenn Sie
die [SONG]-Taste bei
gedrückter [SHIFT]Taste betätigen,
wechseln Sie in
umgekehrter
Reihenfolge zwischen
den Anzeigen.
SONG-Display
SONG VOICE-Display
SONG EFFECT-Display
r[PATTERN]-Taste
Mit der [PATTERN]-Taste können Sie von einem anderen
Modus aus direkt zum PATTERN-Modus des QY100 wechseln
und zwischen den Anzeigen (PATTERN, PATTERN VOICE und
PATTERN EFFECT) dieses Modus umschalten.
t[SHIFT]-Taste
Mit der [SHIFT]-Taste können Sie bei Tasten, die mit zwei
Funktionen belegt sind, die zweite Funktionsebene aktivieren
(z. B. Rückwärtsweiterschaltung der [SONG]- oder [PATTERN]Displays, wie oben beschrieben). Außerdem ermöglicht sie die
direkte numerische Eingabe über die schwarzen Tasten (1 bis 0)
der Mikrotastatur. Die einzelnen Anwendungsmöglichkeiten der
[SHIFT]-Taste werden jeweils an gegebener Stelle in dieser
Bedienungsanleitung beschrieben.
21
QY100.book Page 22 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Die Bedienelemente
y [EXIT]-Taste
Mit der [EXIT]-Taste können Sie an jedem beliebigen Punkt
der Hierarchie der QY100-Displays zur jeweils nächsthöheren
Ebene wechseln (d. h. einen Schritt zurückgehen, wenn Sie sich
nicht schon auf der höchsten Ebene befinden).
u Cursortasten
Mit diesen 4 Tasten können Sie den „Cursor“ im Display
positionieren und Parameter zur Bearbeitung markieren (der
Cursor wird als dunkler Block mit hellen Zeichen dargestellt).
ZUM AUSPROBIEREN:
Wählen Sie das SONG-Modusdisplay aus (mit Hilfe der
[SONG]-Taste, wie oben beschrieben), und positionieren
Sie den Cursor dann mit den Cursortasten auf die
verschiedenen Stellen der Anzeige.
i [-1/NO]- und [+1/YES]-Tasten
Mit Hilfe dieser Tasten bearbeiten Sie den Parameter (bzw.
ändern seinen Wert), an dem sich der Cursor aktuell befindet. Die
[-1/NO]-Taste dient zum (schrittweise) Verringern des Werts des
ausgewählten Parameters, die [+1/YES]-Taste zum (schrittweise)
Erhöhen. Bei kurzem Antippen einer der beiden Tasten ändert
sich der Wert um jeweils einen Schritt, bei gedrückter Taste wird
übergangslos in der betreffenden Richtung weitergeschaltet.
Die Tasten [-1/NO] und [+1/YES] dienen auch zum
„Beantworten“ der im Display angezeigten Bestätigungsaufforderung „Are you sure?“ („Sind Sie Sicher?“). Drücken Sie
[+1/YES], um den Vorgang auszuführen, bzw. [-1/NO], um ihn
abzubrechen.
■ HINWEIS
• Um die Werte in noch größeren Schritten zu ändern, halten Sie zum
Verringern die Taste [-1/NO] bzw. zum Erhöhen die Taste [+1/YES]
gedrückt, und drücken Sie dann auf die jeweils andere der beiden
Tasten.
ZUM AUSPROBIEREN:
Wählen Sie das SONG-Modusdisplay aus (mit Hilfe der
[SONG]-Taste, wie oben beschrieben), positionieren Sie
dann den Cursor mit den Cursortasten auf dem
Transponierungsparameter („TRNS“ im Display), und
ändern Sie den Wert mit den Tasten [-1/NO] und [+1/YES].
Bevor Sie fortfahren, stellen Sie den Parameter wieder auf
„+00“ zurück.
22
QY100.book Page 23 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Die Bedienelemente
o [MENU]-Taste und Funktionstasten
Mit Hilfe der [MENU]-Taste können Sie die im aktuellen
Modus des QY100 verfügbaren, aus Funktionen oder Untermodi
bestehenden Menüs aufrufen. Zum Auswählen eines
Menüpunkts drücken Sie die entsprechende Funktionstaste (eine
der vier kleinen Tasten rechts neben dem Display).
Die Funktionstasten sind außerdem mit den folgenden
Funktionen belegt, die in Verbindung mit der [SHIFT]-Taste und
ohne Menüeinblendung per [MENU]-Taste aufgerufen werden.
• Wenn die oberste
Funktionstaste bei
gedrückter [SHIFT]-Taste
betätigt wird, wird ein
Display mit der DrumBelegung der
Mikrotastatur für die
aktuelle
Oktaveneinstellung
aufgerufen.
Zuordnung der schwarzen Tasten
Zuordnung der weißen Tasten
• Wenn Sie bei gedrückter
[SHIFT]-Taste die zweite
Funktionstaste drücken,
wird das Display „Used
Memory“ aufgerufen,
das über den belegten
Speicherplatz informiert.
• Mit der untersten Funktionstaste können Sie bei gedrückter
[SHIFT]-Taste den Undo/Redo-Job ausführen, um den letzten
Bearbeitungsvorgang rückgängig zu machen/erneut
auszuführen. (Siehe „Undo/Redo“ auf Seite 147.)
23
QY100.book Page 24 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Die Bedienelemente
ZUM AUSPROBIEREN:
Wählen Sie das SONG-Modusdisplay aus (mit der [SONG]-Taste,
wie oben beschrieben), und drükken Sie dann die [MENU]-Taste. Im
Display sollte dann das rechts
abgebildete Menü zu sehen sein:
Drücken Sie nun die zweite Funktionstaste (neben dem Menüpunkt
„Job“), um die Jobliste des SONGModus aufzurufen:
Sie können nun mit den Cursortasten (nur Nach-Unten- und NachOben-Taste) die verschiedenen
Elemente der Jobliste auswählen.
Lassen Sie das Display für den
Moment unverändert, und lesen
Sie zunächst die Beschreibung der
[ENTER]-Taste.
!0 [ENTER]-Taste
Neben der Akkordeingabe im SONG- und PATTERN-Modus
(die Sie an späterer Stelle kennen lernen) wird die [ENTER]-Taste
zum Aufrufen der markierten Menüfunktion verwendet.
24
ZUM AUSPROBIEREN:
Angenommen, Sie sind dem
oben unter „ZUM AUS-PROBIEREN:“für die [MENU]-Taste und
die Funktion-stasten beschriebenen Vorgang gefolgt, dann sollte
im Display des QY100 die Jobliste des SONG-Modus angezeigt
werden. Markieren Sie nun mit den Cursortasten (nur
Nach-Unten- und Nach-Oben-Taste) Job Nr. 02 („Modify
Velocity“). Drücken Sie anschließend die [ENTER]-Taste,
um den „Modify Velocity“-Job zu aktivieren — es sollte
nun folgendes Display zu sehen sein:
Da wir den Job „Modify Velocity“ an dieser Stelle nicht
ausführen möchten, drücken Sie zweimal auf die [EXIT]Taste (oder einmal auf die [SONG]-Taste), um wieder in den
SONG-Modus zurückzukehren.
QY100.book Page 25 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Die Bedienelemente
!1 Sequencertasten
Die Sequencertasten steuern im SONG- und PATTERNModus Aufnahme und Wiedergabe und ermöglichen es Ihnen,
einen bestimmten Takt innerhalb eines Songs oder Patterns
anzuwählen. Ihre Gestaltung und Funktionen ähneln den
Bandtransporttasten an einem Bandrecorder.
[●]
AUFNAHMEBEREITSCHAFT: Drücken Sie diese
Taste, um die Aufnahmebereitschaft herzustellen.
Um die Aufnahme tatsächlich zu starten, müssen Sie
anschließend die START-Taste drücken.
[ ■]
STOP: Drücken Sie diese Taste, um eine laufende
Aufnahme oder Wiedergabe zu stoppen.
[>] START: Drücken Sie diese Taste, um eine Aufnahme
oder Wiedergabe zu starten.
[p] ZURÜCKSETZEN: Diese Taste bringt Sie direkt zum
ersten Takt des aktuellen Songs oder Patterns.
[r] ZURÜCKSPULEN: Durch kurzes Antippen dieser
Taste bewegen Sie sich um einen Takt zurück. Für
einen schnellen „Rücklauf“ halten Sie die Taste
gedrückt.
[f] VORSPULEN: Durch kurzes Antippen dieser Taste
bewegen Sie sich um einen Takt nach vorne. Für einen schnellen „Vorlauf“ halten Sie die Taste gedrückt.
!2 Mikrotastatur
Dank dieser kleinen 2-Oktaven-Tastatur können Sie das
QY100 jederzeit und überall ohne externes MIDI-Keyboard
programmieren. Die Tastatur ist außerdem polyphon, so daß Sie
sowohl einzelne Noten als auch Akkorde direkt eingeben können.
Das einzige, was diese Tastatur nicht besitzt, ist eine Anschlagdynamik. Das QY100 verarbeitet jedoch Dynamikinformationen
von einem externen MIDI-Keyboard.
Beim Programmieren der Begleittracks dient die
Mikrotastatur außerdem zum Festlegen von Akkordarten und
Grundtönen.
ZUM AUSPROBIEREN:
Positionieren Sie den Cursor mit
den Cursortasten im SONGModus auf Tracks 1 („1“ auf dem
Display).
25
QY100.book Page 26 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Die Bedienelemente
Spielen Sie nun auf der Mikrotastatur. Es sollte die Voice zu
hören sein, die momentan dem Sequencertrack 1
zugeordnet ist.
Im SONG-Modus wird über die Mikrotastatur stets die
Voice gespielt, die dem gerade ausgewählten Track
zugeordnet ist (Ausnahme: Beim Programmieren des
Akkordtracks dient die Tastatur zum Festlegen der
Akkorde.)
!3 Oktaventasten
Da der 2-Oktaven-Umfang der Mikrotastatur für eine
ernsthafte Musikprogrammation nicht ausreicht, können Sie die
Oktavlage der Tastatur mit den Tasten [OCT DOWN] und [OCT
UP] innerhalb eines Bereichs von 8 Oktaven in Schritten von
jeweils einer Oktave verschieben. Bei jeder Betätigung der [OCT
DOWN]-Taste wird der Tonhöhe der Tastatur um eine Oktave
nach unten versetzt, bis die tiefste Oktavlage erreicht ist. Mit der
[OCT UP]-Taste kann die Oktavlage entsprechend nach oben
versetzt werden. Die Anzahl der Oktaven, um welche die
Tonhöhe nach oben bzw. unten versetzt wurde, können Sie am
Oktavenanzeiger in der linken oberen Ecke des Displays ablesen:
Die Anzahl der Pfeile gibt die Anzahl der Oktaven an, um die die
Oktavlage in die angezeigte Richtung verschoben wurde.
Durch gleichzeitiges Drücken der Tasten [OCT DOWN] und
[OCT UP] können Sie die Tonhöhe jederzeit wieder auf die
Standardoktavlage (±0) zurücksetzen.
Oktavenanzeiger
Beim Programmieren von Begleittracks im StepAufnahmemodus dient die [OCT DOWN]-Taste zum Festlegen
des Baßnoten für Akkorde, während die [OCT UP]-Taste zum
Eingeben synkopierter Akkorde verwendet wird.
Während Sie auf der Mikrotastatur eine Note halten,
können Sie mit der [OCT DOWN]-Taste deren Tonhöhe heben und
sie mit der [OCT UP]-Taste modulieren.
26
QY100.book Page 27 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Die Bedienelemente
!4 VOLUME-Regler
Mit dem VOLUME-Regler wird die Lautstärke des an der
LINE OUT/PHONES-Buchse ausgegebenen Tonsignals
eingestellt. Zum Erhöhen der Lautstärke schieben Sie den Regler
in Richtung „MAX“, zum Vermindern in Richtung „MIN“.
•
VORSICHT
Bevor Sie das QY100 zum ersten Mal an eine Stereoanlage anschließen,
stellen Sie den Lautstärkeregler zunächst auf „MIN“, und erhöhen Sie
die Lautstärke dann allmählich, bis der gewünschte Pegel erreicht ist.
Durch diese einfache Vorsichtsmaßnahme verhindern Schäden an den
Lautsprechern (und u. U. auch Hörschäden) durch einen unerwartet
hohen Lautstärkepegel.
!5 GAIN-Regler und PEAK-Anzeiger (→ Seiten 36, 45)
Gleichen Sie mit Hilfe des GAIN-Reglers an der Rückseite
den Eingangspegel des QY100 für Gitarre oder Mikrofon ab.
Wenn die PEAK-LED neben der [PARAMETER]-Taste öfter als nur
gelegentlich leuchtet, ist die GAIN-Einstellung zu hoch. Der PEAKAnzeiger sollte nur kurz bei den höchsten Pegelspitzen
aufleuchten.
!6 [CARD]-Taste (→ Seite 254)
Hierüber greifen Sie auf die Memory Card-Funktionen des
QY100 zu: Save (Speichern), Load (Laden), Make Directory
(Verzeichnis erstellen) und Format (Formatieren). Einstellungen
und Sequenzen können auf/von Standard-Memory Cards
gespeichert/geladen werden, um sie auf praktische Weise
speichern und übertragen zu können. Die CARD-Funktionen
stehen nur zur Verfügung, wenn eine entsprechende Memory
Card im CARD-Slot an der rechten Seite installiert wurde.
Einzelheiten zu den verwendbaren Memory Card-Typen und zu
den Kartenfunktionen des QY100 finden Sie auf Seite 254.
!7 [AMP SIMULATOR]-Taste und -Anzeiger (→ Seiten 44, 52)
Schaltet die angegebene(n) Amp Simulator-Section(s) des
QY100 ein oder aus. Je nach Einstellung des auf den Seiten 44
und 52 beschriebenen „On/Off“-Parameters schaltet die [AMP
SIMULATOR]-Taste den Preamp-Bereich (Delay bei Auswahl eines
Mikrofonsetups), den Reverb-Effekt, den Chorus-Effekts oder alle
27
QY100.book Page 28 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Die Bedienelemente
drei Effekte gleichzeitig abwechselnd ein oder aus. Die Anzeiger
der Taste erlischt, wenn die ausgewählten Bereiche umgangen
werden. Die gleiche Funktion kann einem als Sonderzubehör
erhältlichen, an die FOOT SW-Buchse (Seite 12) auf der Rückseite
angeschlossenen FC-4- oder FC-5-Fußschalter zugewiesen
werden.
!8 [PARAMETER]-Taste (→ Seiten 38, 47)
Mit dieser Taste können Sie auf die Amp Simulator-Setups
und -Parameter für den Gitarren- und Mikrofoneingang des
QY100 zugreifen. Einzelheiten hierzu finden Sie auf den Seiten 38
und 47.
28
QY100.book Page 29 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
QY100 Systemüberblick: Aufbau und Funktionsweise
QY100 Systemüberblick:
Aufbau und Funktionsweise
In diesem Abschnitt wird Ihnen ein allgemeiner Überblick über
das gesamte System des QY100 und über das Ineinandergreifen der
verschiedenen Funktionen gegeben… Wenn Sie jedoch lieber gleich
damit anfangen möchten, darauf zu spielen, überspringen Sie diesen
Abschnitt. Lesen Sie ihn dann zu einem späteren Zeitpunkt.
QY100
MIDIMeldungen
Sequencer
• 16 Sequencertracks
• 8 Begleittracks
Klangerzeuger
Audiosignale
• 525 Voices
• 22 Drum Kits
Effekte
Effects
Audiosignale
LINE OUT/
PHONES
• Reverb,
reverb, delay,
Delay,
Modulation,
modulation,
Distortion
distortion, usw.
etc
Audio-signale
MIDI-Meldungen
MIDI-Meldungen
Controller
• Integrierte Mikrotastatur
Amp Simulator
GUITAR/MIC
INPUT
• 18 Gitarrensetups
• 5 Mikrofonsetups
Der Sequencer
16 Sequencertracks
Sie können jede der 525 normalen Voices oder 22 Drum Kits des
QY100 einzeln den Sequencertracks zuordnen und über die Mikrotastatur,
ein MIDI-Keyboard oder jeden anderen an die MIDI IN-Buchse
angeschlossenen MIDI-Controller jede beliebige Musiksequenz
aufnehmen. Stellen Sie sich jeden einzelnen Sequencertrack als „Part“
Ihrer Komposition vor: der Pianopart, der Baßpart usw. Sie können bis zu 16
Parts einzeln aufnehmen, die dann für die Erzeugung komplexer
musikalischer Strukturen und reicher Texturen gleichzeitig wiedergegeben
29
QY100.book Page 30 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
QY100 Systemüberblick: Aufbau und Funktionsweise
werden können. Selbstverständlich können Sie für einfachere
Arrangements auch nur zwei oder drei Tracks verwenden. Wenn Sie
beispielsweise Gitarre spielen, benötigen Sie möglicherweise nur zwei
weitere Tracks für Schlagzeug und Baß.
Die Sequencertracks können mit Hilfe der Aufnahmemodi „Replace“
oder „Overdub“ in Echtzeit bespielt werden. Im „Replace“-Modus wird
jegliches Material, das sich zuvor in dem Abschnitt des Tracks befand, auf
dem Sie aufnehmen, durch das neue Material ersetzt (überschrieben). Im
„Overdub“-Modus können Sie hingegen neues Material zu vorher
aufgenommenen Tracks hinzufügen, ohne die früheren Daten zu löschen.
Dadurch können Sie einen Track Stück für Stück aufbauen, ohne den
gesamten Part gleichzeitig spielen zu müssen. Eine weitere Option ist der
„Step“-Aufnahmemodus, in dem Sie Noten einzeln eingeben können. So
können Sie extrem schnelle oder komplexe Passagen erzeugen, deren
Aufnahme in Echtzeit schwierig sein würde. Der „Step“-Modus ist auch
nützlich, wenn in Echtzeit aufgenommenen Tracks der letzte Schliff
gegeben werden soll. Schließlich gibt es den Aufnahmemodus „Multi“, in
dem alle 16 Sequencertracks gleichzeitig aufgenommen werden können.
Dieses Feature eignet sich hervorragend, um MIDI-Daten von einem
anderen Sequencer zum QY100 zu übertragen.
8 Begleittracks
Die Begleittracks machen das QY100 zu einer vielseitigen und
dennoch überraschend einfach zu bedienenden Begleitmaschine. Anstelle
der Aufzeichnung einzelner Noten und Akkorde, wie oben bei den
Sequencertracks beschrieben, werden Begleitungen durch Festlegen einer
bestimmten Wiedergabereihenfolge von „Patterns“ erstellt (einen kurzen
Überblick über Patterns erhalten Sie im Abschnitt „Sofortbegleitung“ auf
Seite 53). Zusätzlich zu den jeweils aus 6 Variationspatterns bestehenden
128 Preset Begleit-„Styles“ (weitere Informationen zu Styles und Patterns
finden Sie auf Seite 53) bietet das QY100 Speicherplatz für bis zu 64 vom
Benutzer aufnehmbaren User Styles. Akkordänderungen werden einfach
durch Eingabe der Akkordbezeichnung (über die Mikrotastatur durch
Drücken der entsprechenden Taste) programmiert. Darüber hinaus können
Sie die Baßnote des Akkords sowie synkopierte Akkorde festlegen und
besitzen so eine maximale Vielseitigkeit bei der Erstellung von
Begleitungen für jeden beliebigen Musikstil. Die Harmonie der gesamten
Begleitung wird automatisch an die von Ihnen festgelegten Akkorde
angepaßt. Dies alles bedeutet, daß Sie großartig klingende Begleitungen in
wesentlich kürzerer Zeit als mit einem herkömmlichen Sequencer erstellen
können. So benötigen Sie weniger Zeit für die Programmierung und können
mehr Zeit dem Komponieren und Spielen widmen.
30
QY100.book Page 31 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
QY100 Systemüberblick: Aufbau und Funktionsweise
Klangerzeuger
Der Klangerzeuger des QY100 ein leistungsstarkes selbständiges
Klangmodul, das über 525 Voices und 22 Drum Percussion Kits verfügt. In
der Tat ist der Klangerzeugerblock vollständig GM- und XG-kompatibel
(siehe nachfolgende Erläuterungen), so daß Sie ihn als unabhängiges, von
einem externen Sequencer gesteuertes Klangmodul oder als
computerbasiertes MIDI-Musiksystem verwenden können. Das QY100
selbst stellt eine Vielzahl an Bearbeitungsmöglichkeiten für die Voices und
Kits zur Verfügung, so daß Sie den Klang an Ihre Musik anpassen können.
Eine vollständige Liste der Voices des QY100 finden Sie im separatem Heft
„Datenliste“.
GM-System (General MIDI) Level 1
„GM System Level 1“ ist eine Standardspezifikation, die die
Zuordnungen der Voices in einem Klangerzeuger und dessen
MIDI-Funktionalität definiert. Dadurch wird sichergestellt, daß
Daten mit im wesentlichen gleichen Klängen auf beliebigen
GM-kompatiblen Klangerzeugern wiedergegeben werden können,
unabhängig von Hersteller und Modell.
Klangerzeuger und Songdaten, die „GM System Level 1“ entsprechen,
tragen das nebenstehende GM-Logo.
XG
„XG“ ist ein Klangerzeugungsformat, das die VoiceZuordnungen des Standards „GM System Level 1“ erweitert,
um den ständig steigenden Anforderungen an die heutigen
Peripheriegeräteumgebungen gerecht zu werden. Es bietet noch mehr
Ausdrucksmöglichkeiten und wahrt dabei die Aufwärtskompatibilität der
Daten. „XG“ erweitert das Format „GM System Stufe 1“ entscheidend,
indem die Arten der Voice-Erweiterung oder -Bearbeitung sowie Effektstruktur und Effekttypen definiert werden.
Wenn kommerziell vertriebene Songdaten, die das XG-Logo tragen, auf
einem Klangerzeuger wiedergegeben werden, der ebenfalls das XG-Logo
trägt, erleben Sie den höchsten Musikgenuß mit unbegrenzten
Erweiterungsstimmen und Effekten.
31
QY100.book Page 32 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
QY100 Systemüberblick: Aufbau und Funktionsweise
Effekte
Yamaha ist für die Qualität seiner Reverb- und sonstigen Effekte
bekannt. Das QY100 bildet da keine Ausnahme. Das eingebaute
Effektsystem verfügt über Reverb-, Chorus- und Variationseffekte
(einschließlich Modulation und Verzerrung) in Spitzenqualität, mit denen Sie
Ihren Klang verfeinern und aufpolieren können. Jeder einzelne
Sequencertrack verfügt über getrennte Send-Regler für die Reverb-,
Chorus- und Variationseffektstufen, so daß Sie die Effekte auf jeden Track
einzeln anwenden können. Eine vollständige Liste der Effekte des QY100
finden Sie im separatem Heft „Data List“.
Controller
Mit Hilfe der Mikrotastatur des QY100 können Sie überall Sequenzen
erzeugen. Sie können aber auch jeden beliebigen MIDI-Controller —
Keyboard, MIDI-Atemsteuerung, MIDI-Gitarre usw. — an das QY100
anschließen. Wählen Sie also die Art der Steuerung aus, die am besten zu
Ihrem Stil und Ihrem Talent paßt.
Amp Simulator
Wie der Name schon sagt, simuliert der „Amp Simulator“ des
QY100 die Merkmale eines Verstärkers („amplifier“) — insbesondere
diejenigen von Gitarrenverstärkern und Mikrofonvorverstärkern. Die
Anforderungen an einen guten Mikrofonvorverstärker sind recht
unkompliziert (hohe Verstärkung mit flachem Frequenzgang sowie
niedriges Rauschen und geringe Verzerrung). Dagegen sind
Gitarrenverstärker ein wenig komplexer. Jeder einzelne Gitarrenverstärker
hat einen eigenen unverwechselbaren Klang, und der musikalische Effekt
ist im allgemeinen wichtiger als die Genauigkeit. Der QY100 Amp Simulator
führt beide Funktionen in recht guter Qualität aus und stellt eine Vielzahl
von qualitativ hochwertigen Effekten zur Verwendung mit Gitarre und
Mikrofon zur Verfügung. Die Gitarrensetups bieten Overdrive/Distortion,
Modulation und Reverb und die Mikrofonsetups Delay, Modulation und
Reverb an. Das QY100 verfügt über 18 Gitarrensetups und 5
Mikrofonsetups, die Sie bearbeiten können, um den perfekten Sound für
Ihre Musik zu erzeugen.
32
QY100.book Page 33 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Anhören der Demo-Songs
Führung
— Ihr Schritt-für-Schritt-Leitfaden zu den
wichtigsten Merkmalen und Funktionen des QY100
Also, es geht los! Machen Sie es sich mit dem QY100, der
Bedienungsanleitung und Ihrem Lieblingsgetränk bequem, und lassen Sie
uns mit dem QY100 das tun, was es am besten kann — Musik machen.
„Fall Sie lieber Ihre eigene Musik machen möchten, überspringen Sie
diesen Abschnitt.“
Bevor Sie mit dem QY100 tolle Musik erzeugen, möchten Sie
vielleicht einige Beispiele seines Leistungsvermögens hören. Das
QY100 besitzt 3 vorprogrammierte Demo-Songs, die Ihnen eine grobe
Vorstellung vermitteln, welche Klangarten erzeugt werden können
und welche Möglichkeiten die Sequencerfunktionen bieten.
Führung
Anhören der Demo-Songs
z Wechseln Sie in den SONG-Modus
Die Demosongs sind im SONG-Modus verfügbar. Wenn Sie
den SONG-Modus nicht bereits ausgewählt haben, drücken Sie
die [SONG]-Taste. In der oberen linken Ecke des Displays muß
„SONG“ angezeigt werden.
x Wählen Sie einen Demo-Song aus
Die Demo-Songs sind die Songs 21, 22 und 23 (die Songs
01 bis 20 stehen für Ihre eigenen Aufnahmen zur Verfügung).
33
QY100.book Page 34 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Anhören der Demo-Songs
Verschieben Sie mit den Cursortasten den Cursor im Display zu
der Song-Nummer (die Song-Nummer wird mit hellen Ziffern auf
dunklem Hintergrund dargestellt), und wählen Sie dann mit den
Tasten [-1] und [+1] die Song-Nummer 21, 22 oder 23.
Song-Nummer
Die Dateneingabemethode SHIFT+ZIFFER:
Sie können zum Eingeben der Song-Nummern oder
anderer Datenwerte auch die Methode SHIFT+ZIFFER
benutzen. Geben Sie mit Hilfe der numerierten schwarzen
Tasten auf der Mikrotastatur die gewünschte Nummer ein,
während Sie die [SHIFT]-Taste gedrückt halten. Drücken Sie
dann die [ENTER]-Taste.
Beispiel: So geben Sie die „16“ ein
34
QY100.book Page 35 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Anhören der Demo-Songs
c Starten Sie die Wiedergabe
Am Ende eines Songs startet automatisch der nächste
Song. Sie können die Wiedergabe jedoch jederzeit durch Drücken
der [■]-Taste anhalten. Während der Wiedergabe eines Songs
können Sie keinen anderen Song auswählen. Für die Auswahl und
Wiedergabe eines anderen Demo-Songs müssen Sie die
Wiedergabe anhalten, den nächsten Song auswählen und dann
die Wiedergabe erneut starten.
Führung
Nach der Auswahl eines Songs können Sie die Wiedergabe
starten, indem Sie einfach die Sequencertaste [ >] drücken.
Stellen Sie mit Hilfe des VOLUME-Reglers an der linken Seite des
QY100 die zum Hören angenehmste Lautstärke ein.
■ HINWEIS
• Weitere Einzelheiten zur Steuerung der Sequenzwiedergabe finden Sie
in Abschnitt „Wiedergabesteuerung“ auf Seite 118.
35
QY100.book Page 36 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Für Gitarristen: Außerordentliche Verstärker-simulation und Effekte
Für Gitarristen:
Außerordentliche Verstärkersimulation und Effekte
„Fall Sie kein Gitarrist sind, überspringen Sie diesen Abschnitt
einfach.“
Ob Sie eine bessere Möglichkeit zum Üben, Begleitung in
Spitzenqualität für Live-Auftritte oder ein bequemes Mittel zur
Erzeugung abwechslungsreicher Kompositionen suchen, das QY100
stellt ein ideales Musiktool für Gitarristen bereit, die schnell
vorankommen möchten. Zusätzlich zu den hochentwickelten Patternund Song-Sequencerfunktionen bietet das QY100 ein komplettes
Amp Simulator- und Effektsystem für Gitarre, so daß Sie kaum
zusätzliche Ausrüstung benötigen, um Ihren Gitarrensound mit dem
QY100 zu integrieren.
Anschließen von Geräten und Gain-Einstellung
Ganz einfach! Neben den ab Seite 8 beschriebenen grundsätzlichen
Setupanweisungen brauchen Sie nur Ihre Gitarre an die GUITAR/MIC
INPUT-Buchse an der Rückseite anzuschließen und mit dem GAIN-Regler
die Lautstärke zu regulieren.
z Schließen Sie Ihre Gitarre an die GUITAR/MIC INPUTBuchse auf der Rückseite an.
36
QY100.book Page 37 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Für Gitarristen: Außerordentliche Verstärker-simulation und Effekte
x Stellen Sie die Vorverstärkung ein.
Führung
Stellen Sie mit Hilfe des GAIN-Reglers an der Rückseite
den Eingangspegel des QY100 für Ihre Gitarre ein. Wenn die
PEAK-LED neben der [PARAMETER]-Taste öfter als nur
gelegentlich leuchtet, ist die GAIN-Einstellung zu hoch. Der PEAKAnzeiger sollte nur kurz bei den höchsten Pegelspitzen
aufleuchten.
37
QY100.book Page 38 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Für Gitarristen: Außerordentliche Verstärker-simulation und Effekte
Testen Sie die (voreingestellten) Preset
Das QY100 verfügt über 18 speziell für Gitarren entworfene Amp
Simulator-Setups (siehe separates Heft „Data List“). Sie können über das
„GTR/MIC EDIT“-Display, auf das Sie durch Drücken der [PARAMETER]Taste zugreifen, die Setups auswählen und einzelne Parameter anpassen.
z Drücken Sie die [PARAMETER]-Taste
Das „GTR/MIC EDIT“-Display wird angezeigt.
Setup-Nummer
Setup-Name
x Markieren Sie Setup-Nummer und Setup-Namen
Bewegen Sie mit Hilfe der Cursortasten den Cursor auf die
Setup-Nummer/den Setup-Namen im oberen Teil des Displays.
c Wählen Sie die Setups aus, und testen Sie sie
Wählen Sie mit Hilfe der Tasten [-1] und [+1] das
gewünschte Setup (G01 bis G18) aus. Testen Sie weitere Setups
aus, ohne sie zu ändern. Anpassungen können Sie zu einem
späteren Zeitpunkt vornehmen. Vergewissern Sie sich, daß der
VOLUME-Regler des QY100 auf einen geeigneten Pegel
eingestellt wurde, und stellen Sie ggf. den GAIN-Regler auf der
Rückseite ein, um den Gesamtpegel und die Klangqualität zu
optimieren.
38
QY100.book Page 39 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Für Gitarristen: Außerordentliche Verstärker-simulation und Effekte
Anpassen der Setups über die Amp Simulator-Parameter
Obwohl die QY100 Amp Simulator-Gitarrensetups bereits einen
guten Sound besitzen, möchten Sie sie zum Erzeugen eigener Sounds
ohne Zweifel anpassen. Gehen Sie dazu wie folgt vor:
Der Bereich für Gitarren des QY100 Amp Simulators besteht aus drei
Hauptblöcken: Preamp-Block, Chorus-Block und Reverb-Block (siehe
nachfolgende Abbildung).
GUITAR/MIC
INPUT
GAIN
LINE OUT/
PHONES
ChorusBlock
ReverbBlock
Alle für jedes einzelne Setup verfügbaren Parameter befinden sich
im GTR/MIC EDIT-Display unter der Setup-Nummer und dem SetupNamen. Die Preamp-Parameter befinden relativ weit oben in der
Parameterliste und sind mit einem hellen „A“ auf dunklem Hintergrund vor
dem Parameternamen gekennzeichnet. Es folgen die Parameter des
Chorus-Blocks, vor deren Namen ein helles „C“ auf dunklem Hintergrund
angezeigt wird. Der Reverb-Block besitzt nur einen Parameter, der — wie
unschwer zu erraten — durch ein helles „R“ auf dunklem Hintergrund
gekennzeichnet wird. Die Parameterliste umfaßt auch die Parameter
„Volume“ und „On/Off“, die im folgenden beschrieben werden.
Führung
PreampBlock
Parameterseite 1
Volume-Parameter
Parameter des
Preamp-Blocks
Parameterwert
Parametername
Graphischer
Anzeiger des
Parameterwerts
39
QY100.book Page 40 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Für Gitarristen: Außerordentliche Verstärker-simulation und Effekte
Parameterseite 2
Parameter des
Chorus-Blocks
Parameter des
Reverb-Blocks
On/Off-Parameter
So bearbeiten Sie einen Parameter:
z Bewegen Sie den Cursor auf den zu bearbeitenden
Parameter
Markieren Sie mit Hilfe der Cursortasten den gewünschten
Parameterwert. Da nicht alle Parameter auf eine Displayseite
passen, müssen Sie am unteren Rand der ersten Seite weiter
nach unten scrollen, um die Parameter der zweiten Seite
anzuzeigen.
x Stellen Sie den Parameterwert ein
Verwenden Sie dazu die Tasten [-1] und [+1] oder die
Eingabemethode SHIFT+ZIFFER (siehe Seite 34; diese Methode
steht jedoch für einige Parameter nicht zur Verfügung). Zusätzlich
zum numerischen Parameterwert verfügt jeder Parameter auch
über einen grafischen Pegelanzeiger, der sich zwischen dem
Parameternamen und dem Parameterwert befindet. Dank dieser
Anzeiger lassen sich die Parametereinstellungen auf einen Blick
miteinander vergleichen.
■ HINWEIS
• Für alle Setups werden sämtliche von Ihnen an den Parametern
vorgenommenen Änderungen beibehalten, auch wenn Sie eine andere
Voreinstellung auswählen oder das QY100 ausschalten. Die
Anfangseinstellungen der Setups können Sie mit Hilfe der INITIALIZEFunktion einzeln wiederherstellen: Drücken Sie nach der Auswahl des
Setups, das Sie initialisieren möchten, die [MENU]-Taste und danach die
Funktionstaste neben der Display-Option „Initialize“. Drücken Sie
anschließend im „Initialize“-Display die [ENTER]-Taste, um alle
Parameter des ausgewählten Setups zu initialisieren. Nachdem die
Initialisierung beendet wurde, drücken Sie die [EXIT]-Taste, um zum
„Amp Simulator“-Display zurückzukehren.
40
QY100.book Page 41 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Für Gitarristen: Außerordentliche Verstärker-simulation und Effekte
● Der Volume-Parameter
Der „Volume“-Parameter, der die Gesamtlautstärke des
Setups beeinflußt, befindet sich ganz oben in der Parameterliste.
Mit diesem Parameter können Sie die Pegel des Setups an Ihre
musikalischen Anforderungen anpassen. Möglicherweise
möchten Sie alle Gitarrensetups auf den gleichen Pegel oder
bestimmte, für Solos eingerichtete Effekte auf einen höheren
Pegel als die anderen einstellen. Parameter wie beispielsweise
Preamp Drive und EQ beeinflussen auch den subjektiven Pegel
des Gitarrenklangs, und mit dem Volume-Parameter können Sie
solche Variationen auf bequeme Art kompensieren.
● Der Preamp-Block
Je nach ausgewähltem Setup werden unter dem
„Volume“-Parameter ein oder drei Preamp-Parameter angezeigt.
In einigen Setups steht nur der „Drive“-Parameter zur Verfügung,
während Sie in anderen Setups über „Drive“, „EQ LowGain“ und
„EQ Hi Gain“ verfügen können. Die Preamp-Parameter haben
folgende Funktionen:
Führung
Volume-Parameter
Parameter des
Preamp-Blocks
Drive
In der Fachsprache der Gitarristen entspricht dieser
Parameter der „Gain“- oder „Pre-Gain“-Steuerung
eines Verstärkers, der sowohl über einen Gain- als
auch einen Master Volume-Regler verfügt. Höhere
„Drive“-Werte (Bereich: 000 ... 127) bewirken eine
stärkere Übersteuerung (Distortion).
41
QY100.book Page 42 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Für Gitarristen: Außerordentliche Verstärker-simulation und Effekte
EQ LowGain
EQ Hi Gain
Hebt die Baßfrequenzen an oder senkt sie ab (Bereich:
-12dB … +00dB … +12dB). Negative Einstellungen
senken den Baßfrequenzbereich ab und produzieren
einen dünneren Klang. Positive Einstellungen heben
den Baßfrequenzbereich an und sorgen für einen
volleren Klang.
Hebt die Hochfrequenzen an oder senkt sie ab
(Bereich: -12dB … 0 … +12dB). Negative
Einstellungen senken den Hochfrequenzbereich ab
und produzieren einen satteren, volleren Klang.
Positive Einstellungen heben den
Hochfrequenzbereich an und sorgen für einen helleren
Klang.
● Der Chorus-Block
Der Chorus-Effekt läßt Ihren Gitarrensound lebendiger und
sprühender klingen. Der Chorus-Block ist nicht bei allen Setups
verfügbar. Falls Sie ein Setup auswählen, das den Chorus-Block
nicht verwendet, werden anstelle der Chorus-Parameterwerte
gestrichelte Linien angezeigt. Ist der Chorus-Block verfügbar,
haben die Parameter die folgenden Funktionen:
Parameter des
Chorus-Blocks
Mod Speed
Mod Depth
FB Level
42
Stellt die Modulationsgeschwindigkeit (die
Klangänderungsfrequenz) des Chorus-Effekts ein. Der
Wertebereich liegt zwischen 0,0 Hz und 39,7 Hz. Je
höher der Wert, desto schneller die Modulation.
Modulationstiefe (Bereich: 000 bis 127). Je höher der
Wert, desto tiefer die Modulation und demzufolge
desto stärker der Effekt.
Stellt die Stärke des auf den Chorus-Block
angewendeten Feedbacks (Rückkopplung) ein
(Bereich: -63 … +00 … +63). Negative Werte wenden
ein Feedback mit umgekehrter Phase an.
QY100.book Page 43 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Für Gitarristen: Außerordentliche Verstärker-simulation und Effekte
● Der Reverb-Block
Der Reverb-Block verfügt nur über einen Parameter —
„Reverb Lvl“ —, mit dem die Halltiefe eingestellt wird. Der
Bereich von „Reverb Lvl“ liegt zwischen „000“ und „127“, wobei
höhere Werte einen stärkeren Hall erzeugen. Falls Sie ein Setup
auswählen, das den Reverb-Block nicht verwendet, werden
anstelle des „Reverb Lvl“-Parameterwerts gestrichelte Linien
angezeigt.
Führung
Parameter des
Reverb-Blocks
43
QY100.book Page 44 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Für Gitarristen: Außerordentliche Verstärker-simulation und Effekte
● Der „On/Off“-Parameter
Am unteren Ende der Parameterliste befindet sich der „On/
Off“-Parameter. Mit diesem Parameter können Sie einen
bestimmten Block auswählen, der über die [AMP SIMULATOR]Taste auf dem Bedienfeld oder über einen an der FOOT SWBuchse auf der Rückseite angeschlossenen Fußschalter ein- und
ausgeschaltet wird (der Fußschalter muß dazu zunächst über
einen UTILITY-Parameter dem Amp Simulator-Bereich zugeordnet
werden; siehe Seite 245). Mit der Einstellung „ALL“ können alle
Blöcke gleichzeitig ein- oder ausgeschaltet werden. Wenn die
ausgewählten Blöcke umgangen werden („off“), erlischt die
Leuchtdiode rechts neben der [AMP SIMULATOR]-Taste.
On/Off-Parameter
Die Einstellungsoptionen lauten:
AMP
CHO
REV
ALL
44
Der Fußschalter oder die [AMP SIMULATOR]-Taste
schaltet nur den Preamp-Block ein und aus.
Der Fußschalter oder die [AMP SIMULATOR]-Taste
schaltet nur den Chorus-Block ein und aus.
Der Fußschalter oder die [AMP SIMULATOR]-Taste
schaltet nur den Reverb-Block ein und aus.
Der Fußschalter oder die [AMP SIMULATOR]-Taste
schaltet alle drei Blöcke (Preamp, Chorus und Reverb)
gleichzeitig ein und aus.
QY100.book Page 45 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Für Sänger: Coole Stimmverarbeitung
Für Sänger:
Coole Stimmverarbeitung
„Fall Sie kein Sänger sind, überspringen Sie diesen Abschnitt einfach.“
Anschließen von Geräten und Gain-Einstellung
Ganz einfach! Neben den ab Seite 8 beschriebenen grundsätzlichen
Setupanweisungen brauchen Sie nur Ihr Mikrofon an die GUITAR/MIC
INPUT-Buchse an der Rückseite anzuschließen und mit dem GAIN-Regler
die Lautstärke zu regulieren.
Führung
Das QY100 ist außerdem ein hervorragendes Begleittool für
Sänger. An den GUITAR/MIC-Eingang können Sie direkt ein Mikrofon
anschließen. Auf das eingehende Signal können BasisGesangseffekte wie beispielsweise Delay und Reverb angewendet
werden. Ihnen stehen auch ein Chorus-Effekt zur Verfügung, mit dem
Sie besonders kräftige Klänge erzeugen können.
z Schließen Sie Ihr Mikrofon an die GUITAR/MIC INPUTBuchse auf der Rückseite an.
•
VORSICHT
Wenn Sie am GUITAR/MIC-Eingang des QY100 ein Mikrofon
anschließen, achten Sie darauf, daß für den Amp Simulator ein
Mikrofonsetup ausgewählt wurde (Seite 48). Bei Auswahl eines
Gitarrensetups kommt es u. U. zu lauten Rückkopplungen.
45
QY100.book Page 46 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Für Sänger: Coole Stimmverarbeitung
x Stellen Sie die Vorverstärkung ein.
Stellen Sie mit Hilfe des GAIN-Reglers an der Rückseite
den Eingangspegel des QY100 für Ihr Mikrofon ein. Wenn die
PEAK-LED neben der [PARAMETER]-Taste öfter als nur
gelegentlich leuchtet, ist die GAIN-Einstellung zu hoch. Der PEAKAnzeiger sollte nur kurz bei den höchsten Pegelspitzen
aufleuchten.
46
QY100.book Page 47 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Für Sänger: Coole Stimmverarbeitung
Testen Sie die (voreingestellten) Preset
Das QY100 verfügt über 5 speziell für Mikrofon entworfene Amp
Simulator-Setups (siehe separates Heft „Data List“). Sie können über das
„GTR/MIC EDIT“-Display, auf das Sie durch Drücken der [PARAMETER]Taste zugreifen, die Setups auswählen und einzelne Parameter anpassen.
z Drücken Sie die [PARAMETER]-Taste
Setup-Nummer
Setup-Name
Führung
Das „GTR/MIC EDIT“-Display wird angezeigt.
x Markieren Sie Setup-Nummer und Setup-Namen
Bewegen Sie mit Hilfe der Cursortasten den Cursor auf die
Setup-Nummer/den Setup-Namen im oberen Teil des Displays.
c Wählen Sie die Setups aus, und testen Sie sie
Wählen Sie mit Hilfe der Tasten [-1] und [+1] das
gewünschte Setup (M01 bis M05) aus (ggf. müssen Sie die
Gitarrensetups G01 bis G18 überspringen, um zu den
Mikrofonsetups zu gelangen). Testen Sie weitere Setups aus,
ohne sie zu ändern. Anpassungen können Sie zu einem späteren
Zeitpunkt vornehmen. Vergewissern Sie sich, daß der VOLUMERegler des QY100 auf einen geeigneten Pegel eingestellt wurde,
und stellen Sie ggf. den GAIN-Regler auf der Rückseite ein, um
den Gesamtpegel und die Klangqualität zu optimieren.
47
QY100.book Page 48 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Für Sänger: Coole Stimmverarbeitung
Anpassen der Setups über die Parameter für Mikrofoneffekte
Der Bereich für Mikrofone des QY100 Amp Simulators besteht aus
drei Haupteffektblöcken: Delay-Block, Chorus-Block und Reverb-Block
(siehe nachfolgende Abbildung).
GUITAR/MIC
INPUT
GAIN
LINE OUT/
PHONES
DelayBlock
ChorusBlock
ReverbBlock
Alle für jedes einzelne Setup verfügbaren Parameter befinden sich
im GTR/MIC EDIT-Display unter der Setup-Nummer und dem SetupNamen. Die Delay-Parameter befinden relativ weit oben in der
Parameterliste und sind mit einem hellen „D“ auf dunklem Hintergrund vor
dem Parameternamen gekennzeichnet. Es folgen die Parameter des
Chorus-Blocks, vor deren Namen ein helles „C“ auf dunklem Hintergrund
angezeigt wird. Der Reverb-Block besitzt nur einen Parameter, der — wie
unschwer zu erraten — durch ein helles„R“ auf dunklem Hintergrund
gekennzeichnet wird. Die Parameterliste umfaßt auch die Parameter
„Volume“ und „On/Off“, die im folgenden beschrieben werden.
Parameterseite 1
Volume-Parameter
Parameter des
Delay-Blocks
Parameterwert
Parametername
48
Graphischer
Anzeiger des
Parameterwerts
QY100.book Page 49 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Für Sänger: Coole Stimmverarbeitung
Parameterseite 2
Parameter des
Chorus-Blocks
Parameter des
Reverb-Blocks
On/Off-Parameter
So bearbeiten Sie einen Parameter:
Markieren Sie mit Hilfe der Cursortasten den gewünschten
Parameterwert. Da nicht alle Parameter auf eine Displayseite
passen, müssen Sie am unteren Rand der ersten Seite weiter
nach unten scrollen, um die Parameter der zweiten Seite
anzuzeigen.
x Stellen Sie den Parameterwert ein
Verwenden Sie dazu die Tasten [-1] und [+1] oder die
Eingabemethode SHIFT+ZIFFER (siehe Seite 34. Diese Methode
steht jedoch für einige Parameter nicht zur Verfügung.). Zusätzlich
zum numerischen Parameterwert verfügt jeder Parameter auch
über einen grafischen Pegelanzeiger, der sich zwischen dem
Parameternamen und dem Parameterwert befindet. Dank dieser
Anzeiger lassen sich die Parametereinstellungen auf einen Blick
miteinander vergleichen.
Führung
z Bewegen Sie den Cursor auf den zu bearbeitenden
Parameter
■ HINWEIS
• Für alle Setups werden sämtliche von Ihnen an den Parametern
vorgenommenen Änderungen beibehalten, auch wenn Sie eine anderes
Preset auswählen oder das QY100 ausschalten. Die
Anfangseinstellungen der Setups können Sie mit Hilfe der INITIALIZEFunktion einzeln wiederherstellen: Drücken Sie nach der Auswahl des
Setups, das Sie initialisieren möchten, die [MENU]-Taste und danach die
Funktionstaste neben der Display-Option „Initialize“. Drücken Sie
anschließend im „Initialize“-Display die [ENTER]-Taste, um alle
Parameter des ausgewählten Setups zu initialisieren. Nachdem die
Initialisierung beendet wurde, drücken Sie die [EXIT]-Taste, um zum
„Amp Simulator“-Display zurückzukehren.
49
QY100.book Page 50 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Für Sänger: Coole Stimmverarbeitung
● Der Volume-Parameter
Der „Volume“-Parameter, der die Gesamtlautstärke des
Setups beeinflußt, befindet sich ganz oben in der Parameterliste.
Mit diesem Parameter können Sie die Pegel des Setups an Ihre
musikalischen Anforderungen anpassen. Möglicherweise
möchten Sie alle Setups auf den gleichen Pegel oder bestimmte
Effekte auf einen höheren Pegel als die übrigen einstellen.
Volume-Parameter
● Der Delay-Block
Der Delay-Stereoblock verfügt über die folgenden fünf
Parameter:
Parameter des
Delay-Blocks
Lch Delay
Rch Delay
FB Delay1
FB Delay2
FB Dly Lvl
50
Hier können Sie die Anfangsverzögerung für den linken Kanal
in einem Bereich von 0,1 bis 715,0 Millisekunden festlegen.
Hier können Sie die Anfangsverzögerung für den rechten
Kanal in einem Bereich von 0,1 bis 715,0 Millisekunden
festlegen.
Hier können Sie die Delay-Zeit für die Rückkopplung des
linken Kanals in einem Bereich von 0,1 bis 715,0
Millisekunden festlegen (legt die Delay-Zeit für Verzögerungen nach der anfänglichen Hauptverzögerung fest).
Hier können Sie die Delay-Zeit für die Rückkopplung des
rechten Kanals in einem Bereich von 0,1 bis 715,0
Millisekunden festlegen (legt die Delay-Zeit für Verzögerungen nach der anfänglichen Hauptverzögerung fest).
Der Feedback Delay Level bestimmt, wie die späteren
Verzögerungen nach der anfänglichen Verzögerung
ausgeblendet werden.
QY100.book Page 51 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Für Sänger: Coole Stimmverarbeitung
● Der Chorus-Block
Der Chorus-Effekt läßt Ihre Stimme lebendiger und
spritziger klingen. Der Chorus-Block ist nicht bei allen Setups
verfügbar. Falls Sie ein Setup auswählen, das den Chorus-Block
nicht verwendet, werden anstelle der Chorus-Parameterwerte
gestrichelte Linien angezeigt. Ist der Chorus-Block verfügbar,
haben die Parameter die folgenden Funktionen:
Mod Speed
Mod Depth
FB Level
Stellt die Modulationsgeschwindigkeit (die
Klangänderungsfrequenz) des Chorus-Effekts ein. Der
Wertebereich liegt zwischen 0,0 Hz und 39,7 Hz. Je
höher der Wert, desto schneller die Modulation.
Modulationstiefe (Bereich: 000 bis 127). Je höher der
Wert, desto tiefer die Modulation und demzufolge
desto stärker der Effekt.
Stellt die Stärke des auf den Chorus-Block
angewendeten Feedbacks (Rückkopplung) ein
(Bereich: -63 … +00 … +63). Negative Werte wenden
ein Feedback mit umgekehrter Phase an.
Führung
Parameter des
Chorus-Blocks
● Der Reverb-Block
Der Reverb-Block verfügt nur über einen Parameter —
„Reverb Lvl“ —, mit dem die Halltiefe eingestellt wird. Der
Bereich von „Reverb Lvl“ liegt zwischen „000“ und „127“, wobei
höhere Werte einen stärkeren Hall erzeugen. Falls Sie ein Setup
auswählen, das den Reverb-Block nicht verwendet, werden
anstelle des „Reverb Lvl“-Parameterwerts gestrichelte Linien
angezeigt.
51
QY100.book Page 52 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Für Sänger: Coole Stimmverarbeitung
Parameter des
Reverb-Blocks
● Der „On/Off“-Parameter
Am unteren Ende der Parameterliste befindet sich der „On/
Off“-Parameter. Mit diesem Parameter können Sie einen
bestimmten Block auswählen, der über die [AMP SIMULATOR]Taste auf dem Bedienfeld oder über einen an der FOOT SWBuchse auf der Rückseite angeschlossenen Fußschalter ein- und
ausgeschaltet wird (der Fußschalter muß dazu zunächst über
einen UTILITY-Parameter dem Amp Simulator-Bereich zugeordnet
werden; siehe Seite 245). Mit der Einstellung „ALL“ können alle
Blöcke gleichzeitig ein- oder ausgeschaltet werden. Wenn die
ausgewählten Blöcke umgangen werden („off“), erlischt die
Leuchtdiode rechts neben der [AMP SIMULATOR]-Taste.
On/Off-Parameter
Die Einstellungsoptionen lauten:
DLY
CHO
REV
ALL
52
Der Fußschalter oder die [AMP SIMULATOR]-Taste
schaltet nur den Delay-Block ein und aus.
Der Fußschalter oder die [AMP SIMULATOR]-Taste
schaltet nur den Chorus-Block ein und aus.
Der Fußschalter oder die [AMP SIMULATOR]-Taste
schaltet nur den Reverb-Block ein und aus.
Der Fußschalter oder die [AMP SIMULATOR]-Taste
schaltet alle drei Blöcke (Delay, Chorus und Reverb)
gleichzeitig ein und aus.
QY100.book Page 53 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Sofortbegleitung
Sofortbegleitung
In diesen Abschnitt erfahren Sie, wie Sie das QY100 zur
Erzeugung einer enormen Vielzahl an Begleitungen verwenden
können, ohne dazu Programmierungen vornehmen zu müssen. Durch
Kombination der 768 (voreingestellten) Preset Patterns (128 Styles x 6
Sections) mit den 99 Preset Chord Templates (Akkordvorlagen) steht
Ihnen ein riesiges Reservoir an Begleitvariationen zur Verfügung.
Bevor wir entdecken, wie einfach sich mit dem QY100 Begleitungen
erzeugen lassen, ein paar Erläuterungen zur verwirrenden Terminologie:
was genau sind „Patterns“, „Styles“, „Sections“ und „Chord Templates“?
● Styles
Bei einem „Style“ handelt es sich um einen Musikstil. Wie
beispielsweise „Blues“ oder „Reggae“ oder „Hip-Hop“. Die 128
Styles des QY100 sind praktisch Mini-Arrangements in
verschiedenen musikalischen Stilrichtungen, die je nach Stil Parts
für Drums/Percussion, Baß, Akkorde usw. enthalten. Jeder Style
wird weiter in „Sections“ unterteilt.
Führung
Begriffserklärungen
● Sections
Jeder einzelne Style besitzt mehrere „Sections“ (siehe
unten).
INTRO
MAIN A
MAIN B
FILL AB
Wie der Name impliziert, ist diese Section in der Regel
die Einleitung zu einem Song.
Die Section „MAIN A“ wird normalerweise für die
Strophe eines Songs verwendet.
Hierbei handelt es sich um eine Variante von MAIN A,
die als Refrain oder „Brücke“ eines Songs verwendet
werden kann.
Eine Pause oder „Füllung“, die von MAIN A zu MAIN
B überleitet.
53
QY100.book Page 54 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Sofortbegleitung
FILL BA
ENDING
BLANK
Eine „Füllung“, die von MAIN B zu MAIN A überleitet.
Ein Schlußpattern, das den Song beendet. Die
Wiedergabe endet automatisch, wenn des
Schlußpattern gespielt wurde.
Wenn Sie die Section „BLANK“ auswählen, erzeugt
das QY100 keinen Klang, bis Sie eine andere Section
auswählen. Das QY100 hält jedoch den Takt, so daß
die als nächstes ausgewählte Section im Takt einsetzt.
● Patterns
Bei den „Sections“ jedes einzelnen „Styles“ handelt es
sich um Patterns. Die INTRO-Section des Styles „FunkRock“ ist
genauso wie die MAIN B-Section des Styles „BritPop“ ein
Pattern. So entstehen aus 128 Styles mit jeweils 6 Sections (aus
offenkundigen Gründen zählen wir die BLANK-Section nicht mit)
insgesamt 768 einzelne Patterns.
● Chord Templates
Wenn Sie eine Section eines Styles auswählen und einfach
abspielen, wird der Style ohne jegliche „harmonische
Bewegung“ (sprich: ohne Akkordänderungen) wiedergegeben.
Der Style wird im aktuell ausgewählten Akkord abgespielt, bis Sie
von Hand einen neuen Akkord eingeben oder eine Akkordfolge
programmieren. Wir heben uns die manuelle Akkordeingabe und
die Programmierung der Akkordfolgen für spätere Kapitel auf, da
das QY100 über 99 voreingestellte Akkordfolgen verfügt, die Sie
einfach auswählen und abspielen können! Diese „Chord
Templates“ umfassen eine große Vielfalt an „Standardfolgen“ —
vielleicht erkennen Sie sogar einige aus bekannten Songs —, die
in vielen musikalischen Genres häufig verwendet werden.
54
QY100.book Page 55 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Sofortbegleitung
Testen der Preset Styles
Die (voreingestellten) Preset Styles des QY100 können im SONGModus ausgewählt und abgespielt werden.
z Rufen Sie den SONG-Modus auf, und wählen Sie einen
nicht belegten Song aus
Drücken Sie (falls nötig) die [SONG]-Taste, um in den
SONG-Modus zu wechseln, vergewissern Sie sich, daß sich der
Cursor an der Song-Nummer oben im Display befindet, und
wählen Sie mit Hilfe der Tasten [+1] und [-1] einen nicht belegten
Song aus.
Führung
Song-Nummer
Die Dateneingabemethode SHIFT+ZIFFER:
Sie können zum Eingeben der Song-Nummern oder
anderer Datenwerte auch die Methode SHIFT+ZIFFER
benutzen. Geben Sie mit Hilfe der numerierten schwarzen
Tasten auf der Mikrotastatur die gewünschte Nummer ein,
während Sie die [SHIFT]-Taste gedrückt halten. Drücken Sie
dann die [ENTER]-Taste.
■ HINWEIS
• Sollten alle 20 Songs bereits Daten enthalten, löschen Sie mit dem auf
Seite 179 beschriebenen „Clear Song“-Job einen Song.
x Markieren Sie die Style-Nummer
Der Bereich links unten im QY100-Display ist der
Auswahlbereich für den Style und die Section.
55
QY100.book Page 56 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Sofortbegleitung
StyleNummer
Section-Name
Um einen Style auszuwählen, bewegen Sie den Cursor zur
Style-Nummer im Display.
c Wählen Sie einen Style aus
Wählen Sie mit Hilfe der Tasten [-1] und [+1] oder der
Eingabemethode SHIFT+ZIFFER (Seite 34) den gewünschten
Style aus (Einzelheiten zu den einzelnen Styles finden Sie in der
„Preset Style List“ im separatem Heft „Data List“).
v Starten Sie die Wiedergabe
Drücken Sie die Sequencertaste [ >], um die Wiedergabe
des ausgewählten Styles zu starten, und die [ ■]-Taste, um die
Wiedergabe auf Wunsch zu stoppen.
Starten Sie die
Wiedergabe
Taktnummer
Stoppen Sie die
Wiedergabe
56
QY100.book Page 57 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Sofortbegleitung
● Zwei Methoden zur Auswahl von Sections
Sie haben zwei Möglichkeiten, um die wiederzugebende
Section auszuwählen:
Methode 1: Bewegen Sie den Cursor zum Section-Namen im
unteren Teil des Displays. Wählen Sie mit Hilfe der Tasten [-1]
und [+1] oder der Eingabemethode SHIFT+ZIFFER (Seite 34)
eine Section aus.
Falls Sie während der Wiedergabe eines Styles eine neue Section
auswählen, wird bei beiden Methoden die neu ausgewählte
Section ab dem Anfang des nächstfolgenden Taktes
wiedergegeben. Bis zum Beginn der Wiedergabe wird vor dem
neu ausgewählten Section-Namen „NEXT“ angezeigt.
Führung
Methode 2: Drücken Sie auf der Mikrotastatur einfach die der
gewünschten Section entsprechende Taste. (Beachten Sie,
daß unter den 7 weißen Tasten auf der linken Seite der
Mikrotastatur die Namen der Sections stehen.) Methode 2
funktioniert nur, wenn sich der Cursor im Displaybereich für
die Style- und Sectionauswahl befindet.
„NEXT“
Wenn während der Wiedergabe des Styles eine der Sections
INTRO, FILL AB oder FILL BA ausgewählt wird, wird diese einmal
vollständig wiedergegeben. Anschließend wechselt die
Wiedergabe automatisch zu einer der Sections MAIN A oder
57
QY100.book Page 58 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Sofortbegleitung
MAIN B, wobei auf INTRO und FILL BA die Section MAIN A und
auf FILL AB die Section MAIN B folgt. Bei Auswahl der Section
ENDING wird die Wiedergabe nach einmaligem Abspielen dieser
Section automatisch beendet.
• Beliebige Section (oder keine Section) → INTRO → MAIN A
• Beliebige Section → FILL AB → MAIN B
• Beliebige Section → FILL BA → MAIN A
• Beliebige Section → ENDING → Ende der Wiedergabe
58
QY100.book Page 59 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Sofortbegleitung
Fügen Sie Akkorde hinzu, und spielen Sie mit!
Jetzt, wo das Pattern Ihrer Wahl auf dem QY100 läuft (falls nicht,
wählen Sie jetzt eines aus, und spielen Sie es ab), wollen wir es mit einigen
der Preset Chord Templates (voreingestellten Akkordvorlagen) versehen.
z Markieren Sie den Chord Template-Parameter
Chord TemplateNummer
Akkordbezeichnung
x Wählen Sie eine Preset Chord Template aus
Wählen Sie mit Hilfe der Tasten [-1] und [+1] einige der
Preset Chord Templates aus (Nummern P01 bis P99), und hören
Sie sie an. Befindet sich der Cursor auf der Chord TemplateNummer, wird der Name der ausgewählten Chord Template
unterhalb der Chord Template-Nummer angezeigt. Wenn Sie den
Cursor von der Chord Template-Nummer entfernen, wird an
dieser Stelle während der Wiedergabe der Begleitung die
Bezeichnung der einzelnen Akkorde angezeigt.
Führung
Der Bereich rechts unten im QY100-Display ist der
Auswahlbereich für den Akkord und die Chord Template.
Bewegen Sie den Cursor in die obere rechte Ecke dieses
Bereichs.
■ HINWEIS
• Die Tatsache, daß das QY100 die Akkordbezeichnungen während der
Wiedergabe anzeigt, ist ein großartiges Hilfsmittel beim Lernen!
Dadurch, daß Sie die Akkordbezeichnungen während der Wiedergabe
der Akkordfolgen sehen — Sie können auch selbst mitspielen! —,
lernen Sie, die Akkorde jeder Akkordfolge mit dem von ihnen erzeugten
Klangeindruck zu assoziieren. Nach einiger Zeit und mit etwas Übung
sollten Sie in der Lage sein, Akkordfolgen akustisch zu erkennen.
• Alle Chord Templates werden zunächst in C-Dur wiedergegeben.
Transponieren Sie mit Hilfe des Transponierungsparameters TRNS den
gesamten Song zur gewünschten Tonart (siehe Seite 123).
59
QY100.book Page 60 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Sofortbegleitung
Einige der Chord Templates sind Standardfolgen — wie
beispielsweise die Grundfolge I – VI – II – V7 der Template
POPS-M01 (P01). Andere haben vielleicht etwas
ungewöhnlichere Akkordfolgen und sind dennoch nicht
weniger interessant oder hilfreich. Eine vollständige Liste
der 99 verfügbaren Chord Templates und deren
Akkordfolgen finden Sie in der „Chord Template List“ im
separatem Heft „Data List“. Üben Sie einige Male das
Kombinieren verschiedener Styles mit Chord Templates,
und schauen Sie, was sich daraus entwickeln kann!
Vergessen Sie nicht, auch die verschiedenen Sections der
einzelnen Styles auszuwählen, um zu hören, wie sie mit
den ausgewählten Chord Templates klingen.
60
QY100.book Page 61 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Aufnahme eigener Akkord- folgen und Patternwechsel
Aufnahme eigener Akkordfolgen und Patternwechsel
Als ein schnell und einfach zu programmierendes Beispiel werden
wir den Style „HipHop2“ (Style-Nummer 035) mit dem folgenden
Arrangement verwenden:
INTRO (4 Takte) → MAIN A (7 Takte) →
FILL AB (1 Takt) → MAIN B (7 Takte) →
FILL BA (1 Takt) → MAIN A (8 Takte) →
ENDING
■ HINWEIS
• Die Sections MAIN A und MAIN B sind die ersten beiden Male jeweils nur 7 Takte
lang (statt der gängigeren „Einheit“ von 8 Takten), weil die Füllpatterns — FILL AB
und FILL BA — als letzter Takt der 8-Takte-Einheit fungieren.
Führung
Nachdem Sie sich mit den Styles, Patterns und Preset Chord
Templates des QY100 vertraut gemacht haben, versuchen doch
einmal, eine kurze Begleitung mit Patternwechseln und einer eigenen
Akkordfolge aufzunehmen.
Die Akkordwechsel sind ganz einfach. Die gesamte Begleitung
verwendet nur zwei Akkorde — Cm7 (11) und Fm7(11):
INTRO
Cm7(11)*
MAIN A
Cm7(11)
FILL AB
Fm7(11)
Cm7(11)
Fm7(11)
Fm7(11)
Cm7(11)
Fm7(11)
Fm7(11)
Cm7(11)
Fm7(11)
MAIN B
Cm7(11)
FILL BA
MAIN A
Cm7(11)
ENDING
Cm7(11)*
* Die Sections INTRO und ENDING besitzen eigene Akkordfolgen — Sie brauchen nur den
Startakkord festzulegen (Cm7(11))
61
QY100.book Page 62 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Aufnahme eigener Akkord- folgen und Patternwechsel
z Rufen Sie den SONG-Modus auf, und wählen Sie einen
nicht belegten Song aus
Drücken Sie (falls nötig) die [SONG]-Taste, um in den
SONG-Modus zu wechseln, vergewissern Sie sich, daß sich der
Cursor an der Song-Nummer oben im Display befindet, und
wählen Sie mit Hilfe der Tasten [+1] und [-1] einen nicht belegten
Song aus.
Die Dateneingabemethode SHIFT+ZIFFER:
Sie können zum Eingeben der Song-Nummern oder
anderer Datenwerte auch die Methode SHIFT+ZIFFER
benutzen. Geben Sie mit Hilfe der numerierten schwarzen
Tasten auf der Mikrotastatur die gewünschte Nummer ein,
während Sie die [SHIFT]-Taste gedrückt halten. Drücken Sie
dann die [ENTER]-Taste.
■ HINWEIS
• Sollten alle 20 Songs bereits Daten enthalten, löschen Sie mit dem auf
Seite 179 beschriebenen „Clear Song“-Job einen Song.
x Wählen Sie Track „Pt“ aus, um die Patternwechsel
aufzuzeichnen
Bewegen Sie den Cursor in den Track-Bereich des
Displays, und verschieben Sie ihn dann nach links oder rechts, um
den Track „Pt“ (Pattern) zu markieren. Ist der Track „Pt“ markiert,
bewegen Sie den Cursor nach oben oder unten, um auf andere
Displaybereiche zuzugreifen (mit Bewegungen nach links oder
rechts wählen Sie einen anderen Track aus). Der ausgewählte
Track bleibt markiert, auch wenn Sie den Cursor in andere
Displaybereiche bewegen.
Track „Pt“
62
QY100.book Page 63 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Aufnahme eigener Akkord- folgen und Patternwechsel
c Stellen Sie die Aufnahmebereitschaft her
Auswahlschalter
für den
Aufnahmemodus
v Wählen Sie den Echtzeit-Aufnahmemodus „Replace“ aus
Führung
Drücken Sie die [●]-Taste, um die Aufnahmebereitschaft
herzustellen. Die rote LED über der [ ●]-Taste leuchtet auf.
Daraufhin werden die Auswahlschalter für den Aufnahmemodus
in der Mitte des Displays angezeigt, und der Name des aktuellen
Aufnahmemodus wird ganz oben im Display angezeigt.
Falls der Echtzeit-Aufnahmemodus „Replace“ nicht bereits
ausgewählt ist, bewegen Sie den Cursor zur „REPL“-Taste im
Aufnahmemodusbereich des Displays, und drücken Sie die
[ENTER]-Taste. In der markierten Schaltfläche für den
Aufnahmemodus wird ein helles „R“ auf dunklem Hintergrund
angezeigt.
Markierte
Schaltfläche für
den
Aufnahmemodus
63
QY100.book Page 64 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Aufnahme eigener Akkord- folgen und Patternwechsel
b Wählen Sie Start-Pattern, -Akkord und -Tempo aus
Bewegen Sie zur Auswahl der Startwerte für die
Begleitung den Cursor zu den Parametern für Style-Nummer,
Section, Akkord und Tempo, und stellen Sie diese Ihren
Wünschen entsprechend ein.
■ HINWEIS
• Für die Aufnahme können Sie den Tempo-Parameter langsamer
einstellen als für die spätere Wiedergabe. So haben Sie für die Eingabe
der Patterns und Akkordwechsel ausreichend Zeit.
n Zeichnen Sie die Patternwechsel auf
Drücken Sie die [>]-Taste, um mit der Aufzeichnung der
Patternwechsel auf dem Patterntrack des QY100 zu beginnen.
Bevor die eigentliche Aufnahme beginnt, zählt das Metronom
einen Takt vor (die Anzahl der Vorzähltakte kann im Utility-Modus
geändert werden; siehe Seite 245). Der Vorzählvorgang wird
außerdem durch negative Zahlen im Taktnummernbereich des
Displays dargestellt. Bei der Standardeinstellung von einem
Vorzähltakt wird während des Vorzählens „-01“ angezeigt, und
dann beginnt die Aufzeichnung mit Takt „001“.
Vorzähltakt
Eingeben von Patternwechseln
Der Cursor wird automatisch auf der Style-Nummer
positioniert, wenn Sie mit der Aufzeichnung auf dem
Patterntrack beginnen. Sie zeichnen Änderungen der Style64
QY100.book Page 65 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Aufnahme eigener Akkord- folgen und Patternwechsel
Zeichnen Sie die folgenden Patternwechsel auf:
INTRO (Takte 1 … 4): Das ist das Start-Pattern (das
INTRO-Pattern wurde bereits in Schritt 5 ausgewählt).
MAIN A (Takte 5 … 11): Das Pattern MAIN A wird nach
Beendigung der INTRO-Section automatisch ausgewählt,
also brauchen Sie Pattern MAIN A nicht manuell
einzugeben.
Führung
Nummern auf, indem Sie mit den Tasten [+1] und [-1] oder
mit Hilfe der Eingabemethode SHIFT+ZIFFER (Seite 34) die
gewünschten Styles auswählen. In unserem Beispiel
müssen Sie nur Sections innerhalb des Styles „HipHop2“
auswählen. Sie müssen also keine Style-Nummern ändern.
Am einfachsten wechseln Sie eine Section, indem Sie
während der Aufnahme zum gewünschten Zeitpunkt die
entsprechende Taste auf der Mikrotastatur drücken.
Beachten Sie dabei, daß alle Patternwechsel am Anfang
des auf die Eingabe folgenden Taktes wirksam werden.
Beachten Sie außerdem, daß einige Sections an ihrem
Ende automatisch zu einer anderen Section überleiten:
INTRO zu MAIN A; FILL AB zu MAIN B; FILL BA zu MAIN
A. Sie sollten Ihren Begleittrack mit dem ENDING-Pattern
beenden; ansonsten wird die Begleitung endlos abgespielt.
FILL AB (Takt 12): Drücken Sie im Laufe von Takt 11 auf
der Mikrotastatur die Taste [FILL AB], so daß die
Wiedergabe von FILL AB am Anfang des 12. Taktes
beginnt.
MAIN B (Takte 13 … 19): Das Pattern MAIN B wird nach
einmaliger Wiedergabe von FILL AB automatisch
ausgewählt, also brauchen Sie es nicht manuell
auszuwählen.
FILL BA (Takt 20): Drücken Sie im Laufe von Takt 19 auf
der Mikrotastatur die Taste [FILL BA], so daß die
Wiedergabe von FILL BA am Anfang des 20. Taktes
beginnt.
MAIN A (Takte 21 … 28): Das Pattern MAIN A wird nach
einmaliger Wiedergabe von FILL BA automatisch
ausgewählt, also brauchen Sie es nicht manuell
auszuwählen.
65
QY100.book Page 66 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Aufnahme eigener Akkord- folgen und Patternwechsel
ENDING (Takte 29 … 32): Nach der Wiedergabe des
ENDING-Patterns wird anstelle des Style-Namens
„- -END- -“ angezeigt.
■ HINWEIS
• Nach dem ENDING-Pattern wird die Wiedergabe im EchtzeitAufnahmemodus ständig wiederholt. Bei der Songwiedergabe in Schritt
11 wird die Wiedergabe des Songs jedoch automatisch beendet.
m Stoppen Sie die Aufnahme
Drücken Sie die [■]-Taste, um die Aufzeichnung anzuhalten
und zum SONG-Modus zurückzukehren.
, Stellen Sie die Aufnahmebereitschaft noch einmal her,
und wählen Sie den Track „Cd“ aus
Drücken Sie die [●]-Taste, um die Aufnahmebereitschaft
erneut herzustellen (nach wie vor ist der Aufnahmemodus
„REPL“ ausgewählt). Bewegen Sie den Cursor in den TrackBereich des Displays, und wählen Sie dann den Track „Cd“
(Chord; Akkord) aus.
Track „Cd“
66
QY100.book Page 67 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Aufnahme eigener Akkord- folgen und Patternwechsel
. Nehmen Sie die Akkordwechsel auf
Eingeben von Akkordwechseln
Akkorde werden über die Mikrotastatur des QY100
eingegeben. Auf den Tasten der unteren Oktave der
Tastatur stehen die Namen der Akkordgrundtöne von „E“
bis „D#/Eb“ und auf den Tasten der oberen Oktave
verschiedene Akkordarten. Um einen Akkord einzugeben,
drücken Sie zunächst die Taste, die dem gewünschten
Grundton entspricht, und dann die Taste für die
gewünschte Akkordart (die Tasten für die Akkordart wählen
immer abwechselnd die obere und untere darauf
verzeichnete Akkordart aus... siehe Display). Drücken Sie
als nächstes die [ENTER]-Taste (eine Liste der verfügbaren
Akkordarten finden Sie unter „Chord Type List“ im
separatem Heft „Data List“). Folgt einem Akkord ein
anderer Akkord der gleichen Akkordart, muß die Akkordart
nicht noch einmal eingegeben werden.
Führung
Wenn Sie die [>]-Taste drücken, um die Aufnahme auf
dem Akkordtrack zu beginnen, zählt das Metronom einen Takt vor
(genauso wie oben in Schritt 6). Nach Beginn der Aufnahme (der
Cursor wird automatisch auf dem Displaybereich für
Akkordbezeichnungen positioniert) können Sie die erforderlichen
Akkordwechsel folgendermaßen an den entsprechenden Punkten
in der Begleitung eingeben:
GRUNDTON → AKKORDART (falls notwendig) → [ENTER]
● Beispiel: Geben Sie den
Akkord G7 ein.
67
QY100.book Page 68 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Aufnahme eigener Akkord- folgen und Patternwechsel
Der Akkord wird erst dann tatsächlich eingegeben, wenn
Sie die [ENTER]-Taste drücken (bis dahin blinken Grundton
und Akkordart im Display). Beachten Sie, daß die Akkorde
auf den Viertelnotenzählzeiten geändert werden.
Versuchen Sie deshalb, die [ENTER]-Taste für die
Aufnahme eines Akkordwechsels genau auf oder kurz vor
dem Taktschlag zu drücken, zu dem der Akkordwechsel
ausgeführt werden soll. Synkopierte Akkordwechsel
können im STEP-Aufnahmemodus programmiert werden
(Seite 89).
Sie können die Akkordwechsel auch über die Mikrotastatur
eingeben (Seite 69).
Zeichnen Sie die Akkordwechsel wie folgt auf:
INTRO (Cm7(11)): Die Preset INTRO-Patterns besitzen
eigene Akkordfolgen. Sie können zwar den Grundton
(Tonart) festlegen, Akkordarten wie „M“ oder „m6“
werden jedoch ignoriert. Da in Schritt 5 bereits „Cm7 (11)“
als Startakkord ausgewählt wurde, müssen Sie an dieser
Stelle keine weiteren Akkorde für das INTRO eingeben.
MAIN A (Cm7(11)/Fm7(11)): Die Folge wechselt einfach
alle zwei Takte zwischen den Akkorden Cm7 (11) und
Fm7(11). Cm7(11) für Takte 5 und 6, Fm7(11) für Takte 7 und
8, usw.
FILL AB (Fm7(11)): Sie brauchen keinen Akkord für das
Pattern FILL AB einzugeben, der Akkord Fm7 (11) wird bis
zum Anfang von Pattern MAIN B fortgesetzt.
MAIN B (Cm7(11)/Fm7(11)): Wie zuvor wechselt die Folge
alle zwei Takte zwischen Cm7 (11) und Fm7(11).
FILL BA (Fm7(11)): Der Akkord Fm7(11) wird fortgesetzt, bis
das Pattern MAIN A beginnt.
MAIN A (Cm7(11)/Fm7(11)): Wie zuvor wechselt die Folge
alle zwei Takte zwischen Cm7 (11) und Fm7(11).
ENDING (Cm7(11)): Wie die INTRO-Patterns besitzen auch
die Preset ENDING-Patterns eigene Akkordfolgen.
68
QY100.book Page 69 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Aufnahme eigener Akkord- folgen und Patternwechsel
Sie können zwar den Grundton (Tonart) festlegen,
Akkordarten werden jedoch ignoriert.
Stoppen Sie die Aufnahme
Drücken Sie die [■]-Taste, um die Aufzeichnung anzuhalten
und in den SONG-Modus zurückzukehren.
Spielen Sie Ihre Begleitung ab
Akkordgriffe („Fingered Chords„)
Darüber hinaus verfügt das QY100 über den „Fingered Chord“Modus, in dem Sie Akkorde auch auf der Mikrotastatur spielen können,
anstatt Grundton und Akkordart in der oben beschriebenen Weise
festzulegen. Um diese Funktion zu aktivieren, positionieren Sie den Cursor
vor der Aufzeichnung im SONG-Modusdisplay auf den Parameter „FNGR“
und drücken dann die [ENTER]-Taste, um „ON“ auszuwählen. Wenn Sie im
„Fingered Chord“-Modus aufnehmen, müssen Sie nicht nach jedem
Akkord die [ENTER]-Taste drücken. Die Akkorde werden so eingegeben,
wie sie gespielt werden.
Führung
Drücken Sie die [>]-Taste, um die Begleitung abzuspielen.
„Fingered Chord“Funktion
69
QY100.book Page 70 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Aufnahme eigener Akkord- folgen und Patternwechsel
Aufnahme von Tempowechseln
Tempowechsel werden auf dem Track „Tm“ (Tempo) des QY100 in
der gleichen Weise aufgenommen wie Patternwechsel auf dem
Patterntrack und Akkordwechsel und auf dem Akkordtrack.
Wählen Sie nach der Aufzeichnung auf dem Pattern- und Akkordtrack
den Track „Tm“ (Tempo) aus, und drücken Sie die [ ●]-Taste, um die
Aufnahmebereitschaft herzustellen (für den Tempotrack kann nur der
Echtzeit-Aufnahmemodus „Replace“ ausgewählt werden). Drücken Sie
[>], um die Aufnahme zu starten (der Cursor springt automatisch zum
Tempo-Parameter), und geben Sie dann während der Aufnahme mit den
Tasten [+1] und [-1] oder über die Eingabemethode SHIFT+ZIFFER (Seite
34) zum gewünschten Zeitpunkt die Tempowechsel ein. Drücken Sie die
[■]-Taste, um die Aufnahme zu beenden. Tempowechsel lassen sich
detailliert bearbeiten (siehe Seite 216).
Tempo
Track „Tm“
■ HINWEIS
• Fall Sie an Ihrer Begleitung Tempowechsel vornehmen möchten,
müssen Sie zu Beginn der Sequenz auch das Starttempo aufzeichnen.
Bei Fehlern …
Ärgern Sie sich nicht. Ein paar bei der Echtzeitaufnahme gemachte
Fehler lassen sich in der Regel problemlos im STEP-Aufnahmemodus
(Seite 81) korrigieren.
70
QY100.book Page 71 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Vervollständigung der Begleitung durch Hinzufügen von Details
Vervollständigung der Begleitung
durch Hinzufügen von Details
Die im vorhergehenden Abschnitt erstellte Basisbegleitung
können Sie schon als Hintergrund für einige inspirierende
Improvisationen verwenden. In diesem Abschnitt sorgen ein paar
einfache Verzierungen für eine persönlichere Note für den Track. Die in
diesem Abschnitt behandelten Verfahren können Sie problemlos auf
die Erzeugung vollständiger Songs auf dem QY100 anwenden.
Voice-Zuordnungen
Bevor Sie mit der Aufnahme der Sequencertracks beginnen,
wechseln Sie in den SONG VOICE-Modus und weisen die zu
verwendenden Voices den entsprechenden SONG MODE-Sequencertracks
zu. Sie können Voice-Zuordnungen auch später vornehmen oder ändern, es
ist jedoch günstiger, mit den Voices aufzunehmen, die Sie dann im Song
verwenden wollen.
Führung
„Sie müssen den vorhergehenden Abschnitt beendet haben,
um mit diesen beginnen zu können.“
z Wechseln Sie in den SONG VOICE-Modus
Drücken Sie im Hauptdisplay des SONG-Modus einmal die
[SONG]-Taste, so daß das SONG VOICE-Modusdisplay angezeigt
wird.
71
QY100.book Page 72 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Vervollständigung der Begleitung durch Hinzufügen von Details
x Wählen Sie die Voices aus
Bewegen Sie den Cursor zur Voice-Auswahlfläche für Track
1, und wählen Sie mit Hilfe der Tasten [+1/YES] und [-1/NO] oder
der Eingabemethode SHIFT+ZIFFER (Seite 34) den Parameter
„Ld 081 SquareLd“ aus (der vollständige Voice-Name wird oben
im Display angezeigt).
Schieben Sie dann den Cursor auf die Voice-Auswahlfläche für
Track 2, und wählen Sie „En 056+Bass Hit“ aus.
c Kehren Sie in den SONG-Hauptmodus zurück
Drücken Sie vom SONG VOICE-Display aus zweimal die
[SONG]-Taste, um das SONG EFFECT-Display zu überspringen
und zum Hauptdisplay des SONG-Modus zurückzukehren.
Zweimal drücken
72
QY100.book Page 73 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Vervollständigung der Begleitung durch Hinzufügen von Details
Echtzeitaufnahme auf den Sequencertracks
Im folgenden finden Sie die Noten für die Parts, die wir auf den
Tracks 1 und 2 aufnehmen wollen. Die obere Stimme (Höhen) wird Track 1
und die unter Stimme (Baß) Track 2 zugeordnet. Fall Sie keine Noten lesen
können oder einfach keine Lust dazu haben, spielen Sie einfach eine
beliebige Sequenz, die Ihnen gefällt. Musik sollte niemals zur lästigen
Pflicht werden!
=120
081 SquareLD
081
056+
Führung
056+ Bass Hit
081
056+
081
056+
73
QY100.book Page 74 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Vervollständigung der Begleitung durch Hinzufügen von Details
081
056+
081
056+
081
056+
081
056+
74
QY100.book Page 75 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Vervollständigung der Begleitung durch Hinzufügen von Details
z Wählen Sie einen Track für die Aufnahme aus
Führung
Bewegen Sie den Cursor in den Track-Bereich des
Displays, und verschieben Sie ihn dann nach links oder rechts, um
den gewünschten Track (von 1 bis 16) zu markieren. In
vorliegenden Fall sollten Sie den ersten Part auf Track 1
aufnehmen. Beachten Sie, daß das Display immer nur 8 der
verfügbaren 16 Tracks anzeigt. Sie können jedoch mit Hilfe der
Cursortasten einfach nach links oder rechts weiterblättern, um
auf die übrigen Tracks zuzugreifen (ein Pfeil links bzw. rechts von
den Tracknummern zeigt an, daß Sie durch Scrollen in die
entsprechende Richtung auf weitere Tracks zugreifen können). Ist
der Track für die Aufnahme ausgewählt, bewegen Sie den Cursor
nach oben oder unten, um auf andere Displaybereiche
zuzugreifen (der ausgewählte Track bleibt markiert).
Track
■ HINWEIS
• Fall Sie mit Hilfe der Mikrotastatur
des QY100 aufnehmen möchten,
können Sie über den „VELO“Parameter die Velocity
(Anschlagstärke) für die Tastatur
festlegen. Die Velocity kann in 10
Schritten eingestellt werden: je
mehr Balken angezeigt werden,
um so größer die Velocity. Es gibt
auch vier „Random Velocity“Einstellungen, die für jede
gespielte Note eine zufällige
Velocity erzeugen und so die
Anschlagvariationen eines
tatsächlichen Spielers simulieren.
Die Random-Einstellung „R1“
bewirkt die kleinste Variation und
„R4“ die größte.
„VELO“-Parameter
75
QY100.book Page 76 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Vervollständigung der Begleitung durch Hinzufügen von Details
x Stellen Sie die Aufnahmebereitschaft her
Drücken Sie die [●]-Taste, um die Aufnahmebereitschaft
herzustellen. Die rote LED über der [ ●]-Taste leuchtet auf.
Daraufhin werden die Auswahlschalter für den Aufnahmemodus
in der Mitte des Displays angezeigt, und der Name des aktuellen
Aufnahmemodus wird ganz oben im Display angezeigt.
Auswahlschalter
für den
Aufnahmemodus
c Wählen Sie den Echtzeit-Aufnahmemodus „Replace“
oder „Overdub“ aus
Wenn ein Track völlig neu aufgenommen wird, werden Sie
normalerweise den Echtzeit-Aufnahmemodus „Replace“
verwenden. Um ihn auszuwählen (falls dies nicht bereits der Fall
ist), bewegen Sie den Cursor zur „REPL“-Taste im
Aufnahmemodusbereich des Displays, und drücken Sie die
[ENTER]-Taste. In der markierten Schaltfläche für den Aufnahmemodus wird ein helles „R“ auf dunklem Hintergrund angezeigt.
Wenn bereits Material auf einem Track aufgenommen
wurde und Sie weitere Noten hinzufügen möchten, ohne die alten
Daten zu löschen, wählen Sie anstelle von „REPL“ den EchtzeitAufnahmemodus „OVER“ (Overdub).
„REPL“-Taste
76
QY100.book Page 77 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Vervollständigung der Begleitung durch Hinzufügen von Details
■ HINWEIS
• Neben „REPL“ und „OVER“ gibt es noch weitere Aufnahmemodi.
Einzelheiten zu „STEP“ finden Sie auf Seite 91. Einzelheiten zu
„MULTI“ finden Sie auf Seite 80.
v Legen Sie das Tempo und die Taktart fest
Parameter für
Tempo und
Taktart
Führung
Für dieses Beispiel verwenden wir die
Standardeinstellungen 120 Beats pro Minute und 4/4-Takt, so daß
Sie keine Änderungen vornehmen müssen. Wenn Sie jedoch mit
einem anderen Tempo oder in einer anderen Taktart aufnehmen
möchten, bewegen Sie den Cursor einfach zum entsprechenden
Parameter, und stellen Sie ihn mit Hilfe der Tasten [+1/YES] und
[-1/NO] ein.
■ HINWEIS
• Wie beim Aufnehmen von Patterns und Akkorden können Sie den
Tempo-Parameter langsamer einstellen als für die spätere Wiedergabe.
So haben Sie für die Eingabe der Parts ausreichend Zeit.
77
QY100.book Page 78 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Vervollständigung der Begleitung durch Hinzufügen von Details
b Nehmen Sie den ersten Track auf
Drücken Sie die [>]-Taste, um die Aufnahme zu starten.
Das Metronom und der Vorzähler funktionieren wie bei der
Pattern- und Akkordaufnahme: Bevor die eigentliche Aufnahme
beginnt, zählt das Metronom einen Takt vor (die Anzahl der
Vorzähltakte kann im Utility-Modus geändert werden; siehe Seite
245). Der Vorzählvorgang wird außerdem durch negative Zahlen
im Taktnummernbereich des Displays dargestellt. Bei der
Standardeinstellung von einem Vorzähltakt wird während des
Vorzählens „-01“ angezeigt, und dann beginnt die Aufzeichnung
mit Takt „001“.
Spielen Sie nach dem Einsetzen der Aufnahme den Part auf der
Mikrotastatur des QY100, auf einem externen MIDI-Keyboard
oder einem anderen Controller.
Vorzähltakt
■ HINWEIS
• Wenn Sie Probleme mit dem Spiel eines Part in Echtzeit haben (oder Sie
die Noten einfach lieber mit wissenschaftlicher Präzision eingeben
möchten), nutzen Sie den auf Seite 91 beschriebenen Step RecordingModus, um die Noten einzeln einzugeben und Notentiming und -dauer
zu 100% zu kontrollieren.
• Fall Ihnen während der Aufzeichnung Fehler unterlaufen, können Sie
den gesamten Track jederzeit erneut aufnehmen. Sind jedoch nur
kleinere Korrekturen erforderlich, bietet sich u. U. eine Bearbeitung des
Tracks im EDIT-Modus des QY100 (Seite 216) an.
78
QY100.book Page 79 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Vervollständigung der Begleitung durch Hinzufügen von Details
n Stoppen Sie die Aufnahme
Aufgenom
mener
Track
m Nehmen Sie den nächsten Track auf
Drücken Sie die [●]-Taste, um die Aufnahmebereitschaft
erneut herzustellen (der Aufnahmemodus „REPL“ oder „OVER“
ist nach wie vor ausgewählt — lassen Sie ihn unverändert, oder
ändern Sie ihn ggf., falls notwendig). Bewegen Sie den Cursor in
den Track-Bereich des Displays, und wählen Sie dann den
nächsten Aufnahmetrack aus (im vorliegenden Fall Track 2).
Drücken Sie die [>]-Taste, um die Aufzeichnung zu starten,
und folgen Sie bei der Aufnahme des nächsten Tracks den oben
beschriebenen Anweisungen für die Aufnahme des ersten
Tracks.
Führung
Drücken Sie die [■]-Taste, um die Aufzeichnung anzuhalten
und in den SONG-Modus zurückzukehren. Nach der Rückkehr in
den SONG-Wiedergabemodus wird unter jedem bespielten Track
ein Strich angezeigt. Dies ist das unterste Segment eines
„Velocity-Messers“, der während der Wiedergabe den VelocityVerlauf auf dem Track anzeigt.
■ HINWEIS
• Um auf den Sequencertracks des QY100 auf diese Weise einen
kompletten Song aufzunehmen, weisen Sie einfach den Tracks die
gewünschten Voices zu und nehmen nacheinander so viele Tracks auf,
wie Sie benötigen (bis zu 16).
• Nehmen Sie mit Hilfe der SONG JOBS (Seite 145) weitere Korrekturen
an den aufgenommenen Tracks vor. Sind beispielsweise nicht alle Noten
im Takt, können Sie das Timing mit Hilfe des „Quantize“-Jobs
abstimmen. Schauen Sie sich die SONG JOB LIST auf Seite 146 an, um
eine Vorstellung davon zu bekommen, welche Jobs Ihnen zur Verfügung
stehen.
79
QY100.book Page 80 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Vervollständigung der Begleitung durch Hinzufügen von Details
, Stoppen Sie die Aufnahme
Drücken Sie die [■]-Taste, um die Aufzeichnung anzuhalten
und in den SONG-Modus zurückzukehren.
. Spielen Sie Ihre Begleitung ab
Drücken Sie die [>]-Taste, um die Begleitung zusammen
mit den Ergänzungen auf dem Sequencertrack abzuspielen.
Informationen zum Aufnahmemodus „MULTI“
Wenn Sie auf Seite 76 in Schritt c den „MULTI“-Modus
auswählen, nimmt das QY100 gleichzeitig die über die MIDI-Kanäle 1
bis 16 empfangenen Daten auf den entsprechenden Tracks (1 bis 16)
auf. Dies ist eine nützliche Option, wenn Sie eine Multi-PartAufnahme von einem Computer oder einem anderen Sequencer in
Echtzeit aufnehmen möchten oder wenn die Aufnahmequelle ein
MIDI-Instrument (z. B. eine MIDI-Gitarre) mit mehreren
Ausgabekanälen ist.
Bevor Sie die Multi-Part-Aufnahme starten, vergewissern Sie
sich, daß die Parameter „MIDI Sync“ auf „External“ (Seite 247),
„MIDI Control“ auf „In“ oder „In/Out“ (Seite 247) und „Rec Count“
auf „OFF“ (Seite 245) gestellt wurden. Aktivieren Sie dann den
Aufnahmebereitschafts-Modus (Seite 76), und wählen Sie den
Aufnahmemodus „MULTI“ aus. Wenn Sie den externen Computer
oder Sequencer starten, startet das QY100 die Multi-Part-Aufnahme
automatisch.
80
QY100.book Page 81 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Schrittweise Aufnahme der Begleitung
Schrittweise Aufnahme der
Begleitung
Der STEP-Aufnahmemodus kann auf den Tracks „Pt“ (Pattern)
und „Cd“ (Akkorde) verwendet werden und ermöglicht das präzise
Einfügen oder Löschen von einzelnen Pattern- und Akkordwechseln.
z Wählen Sie einen Song für die Aufnahme aus
Wählen Sie eine nicht belegte Song-Nummer aus, wenn
Sie im STEP-Aufnahmemodus einen neuen Song aufnehmen
möchten, oder wählen Sie einen bereits vorhandenen Song aus,
wenn Sie Änderungen oder Ergänzungen vornehmen möchten.
x Stellen Sie die Aufnahmebereitschaft her
Drücken Sie die [●]-Taste, um die Aufnahmebereitschaft
herzustellen. Die rote LED über der [ ●]-Taste leuchtet auf.
c Wählen Sie den Track „Pt“ oder „Cd“ aus
Bewegen Sie den Cursor in den Track-Bereich des
Displays, und verschieben Sie ihn dann nach links oder rechts, um
den Track „Pt“ oder „Cd“ zu markieren. Bewegen Sie den Cursor
danach nach oben oder unten, um auf andere Displaybereiche
zuzugreifen. Der ausgewählte Track bleibt unabhängig von der
Cursorposition markiert.
Track „Pt“
oder „Cd“
81
QY100.book Page 82 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Schrittweise Aufnahme der Begleitung
v Wählen Sie den Aufnahmemodus „Step“ aus
Bewegen Sie den Cursor in den Displaybereich mit den
Auswahlschaltern für den Aufnahmemodus („REPL“, „OVER“,
„STEP“ und „MULTI“), positionieren Sie ihn auf „STEP“, und
drücken Sie dann die [+1/YES]-Taste, um den STEPAufnahmemodus auszuwählen. In der markierten Schaltfläche für
den Aufnahmemodus wird ein helles „R“ auf dunklem
Hintergrund angezeigt.
„STEP“-Taste
b Starten Sie die Aufzeichnung
Drücken Sie die [>]-Taste, um das Display des StepAufnahmemodus aufzurufen.
Step-Aufnahme auf
dem „Pt“-Track
82
Step-Aufnahme auf
dem „Cd“-Track
QY100.book Page 83 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Schrittweise Aufnahme der Begleitung
n Geben Sie die gewünschten Pattern- und/oder
Akkorddaten ein
Weitere Informationen zu den einzelnen
Dateneingabedisplays des Step-Aufnahmemodus finden Sie in
den folgenden Abschnitten.
Sie haben im STEP-Aufnahmemodus die Möglichkeit,
direkt zwischen den Eingabedisplays für Patterns und Akkorde
umzuschalten, indem Sie mit der [MENU]-Taste das unten
abgebildete Menü aufrufen und dann die Funktionstaste für das
gewünschte Display drücken.
m Stoppen Sie die Aufnahme
Drücken Sie die [■]-Taste, um den STEP-Aufnahmemodus
zu verlassen und wieder in den normalen SONG-Wiedergabemodus zurückzukehren.
83
QY100.book Page 84 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Schrittweise Aufnahme der Begleitung
„Pt“ — Patternwechsel im Step-Aufnahmemodus
So sieht das STEP-Aufnahmedisplay für den Patterntrack bei
Auswahl eines nicht belegten Songs aus (enthält der Song bereits Daten,
werden die entsprechenden Pattern-Daten angezeigt).
Taktnummer
1. Takt
Taktart
2. Takt
Weitere Takte
Bereich für StyleNummern
SectionBereich
● Navigieren und Dateneingabe
Zum Eingeben von Daten bewegen Sie den Cursor auf die
gewohnte Weise zur betreffenden Position, um dann mit den
Tasten [-1] und [+1] die Daten einzugeben oder zu ändern.
Die Cursortasten dienen auch zur Vor- und
Rückwärtsbewegung innerhalb des Songs: Wenn Sie den Cursor
bis unter den unteren Displayrand rücken, werden nachfolgende
Takte aufgerufen, und wenn Sie ihn bis über den oberen Rand
schieben, kehren Sie zu vorangehenden Takten zurück (sofern
vorhanden). Im Pattern-Display gelangen Sie durch
Cursorbewegungen nach links und rechts zu den Parametern für
Taktart, Style-Nummer und Section.
In allen STEP-Aufnahmedisplays können Sie zur Vor- und
Rückwärtsbewegung innerhalb des Songs auch die
Sequencertasten verwenden.
[p] Zurück zum ersten Takt.
[r] Vorwärts blättern (zum Aufrufen vorangehender
Takte)
[f] Abwärts blättern (zum Aufrufen nachfolgender Takte)
84
QY100.book Page 85 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Schrittweise Aufnahme der Begleitung
● Style-Nummer und Section
Für jeden Takt kann eine beliebige Preset Style-Nummer
von 001 bis 128, das „End-Pattern“ (Nr. 129) oder eine der User
Style-Nummern von U1 bis U64 eingegeben werden. Der StyleName wird rechts neben der Style-Nummer angezeigt. Pro Takt
kann jeweils nur ein Style bzw. Pattern (eine Section) eingegeben
werden. Die Wiedergabe des Patterns erfolgt ab dem Takt, für
den es eingegeben wurde.
Ein eingegebenes Pattern wird bis zum nächsten
programmierten Patternwechsel abgespielt. Um die Section zu
wechseln, ohne dabei die Style-Nummer zu ändern, brauchen Sie
nur die entsprechende Section einzugeben. Die Wiedergabe
stoppt automatisch, wenn sie auf ein „End-Pattern“ (Style Nr.
129) oder die ENDING-Section trifft.
Im nachfolgenden Beispieldisplay wird im ersten Takt das
Pattern (die Section) INTRO von Style 001 abgespielt und dann im
zweiten Takt die MAIN A-Section desselben Styles.
Style-Nummer
und -Name
Section
85
QY100.book Page 86 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Schrittweise Aufnahme der Begleitung
● Taktart
Die Standardtaktart für den ausgewählten Song wird
automatisch ausgewählt, der Wert für die Taktart läßt sich jedoch
für jeden einzelnen Takt ändern. Folgende Taktarten stehen zur
Verfügung:
1/16 … 16/16
1/8 … 16/8
1/4 … 8/4
Wird eine Taktart ausgewählt, die zu kürzeren Takten als
der Pattern-Standard führt, wird das Pattern entsprechend
gekürzt. Wenn die ausgewählte Taktart zu längeren Takten als der
Pattern-Standard führt, wird das Pattern wiederholt, bis die
festgelegte Taktlänge ausgefüllt ist.
● Löschen von Patternwechseln
Mit der Funktionstaste rechts neben „ers“ („erase“)
können Sie an der aktuellen Cursorposition Style-Nummern oder
Section-Daten löschen.
Drücken Sie hier,
um den Style oder
die Section an der
Cursorposition zu
löschen.
86
QY100.book Page 87 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Schrittweise Aufnahme der Begleitung
„Cd“ — Akkordwechsel im Step-Aufnahmemodus
So sieht das STEP-Aufnahmedisplay für den Akkordtrack bei
Auswahl eines nicht belegten Songs aus (enthält der Song bereits Daten,
werden die entsprechenden Akkorddaten angezeigt).
Taktnummer
1. Takt
Taktart
2. Takt
Positionieren Sie den
Cursor auf den Beat
(Taktschlag), für den der
Akkord eingegeben
werden soll.
Weitere Takte
Ein Beat
● Akkorde
Es kann ein Akkord pro Viertelnote eingegeben werden.
Positionieren Sie den Cursor in den entsprechenden ViertelnotenAbschnitt des Displays, und geben Sie den Akkord ein, indem Sie
Grundton und Akkordart über die Mikrotastatur eingeben (siehe
Seite 67). Im nachfolgenden Beispieldisplay wird auf dem ersten
Beat des ersten Taktes ein A-Dur-Akkord, auf dem dritten Beat
des ersten Taktes ein h-Moll-Septakkord (der Ton H entspricht im
Englischen „B“) und auf dem ersten Beat des zweiten Taktes ein
D-Dur-Akkord eingegeben.
Akkord
Wenn vor Aufnahmebeginn die „Fingered Chord“-Funktion
(FNGR) auf „ON“ gestellt wurde, können Sie einen Akkord auch
eingeben, indem Sie ihn auf der Mikrotastatur oder einem
angeschlossenen MIDI-Keyboard greifen.
87
QY100.book Page 88 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Schrittweise Aufnahme der Begleitung
● Festlegen der Baßnote für einen Akkord
Mit Hilfe der [OCT DOWN]-Taste (mit der Beschriftung
„BASS“) können Sie für jeden Akkord die Baßnote festlegen.
Legen Sie hierzu zunächst den Grundton und den Typ des
Akkords fest, und drücken Sie dann bei gedrückter [OCT DOWN/
BASS]-Taste die der gewünschten Baßnote entsprechende Taste
auf der Mikrotastatur. Die Baßnote wird mit einem vorgestellten
Schrägstrich unter dem Akkordnamen angezeigt.
Beispiel: Bm7 mit Baßnote E
88
QY100.book Page 89 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Schrittweise Aufnahme der Begleitung
■ HINWEIS
• Sie können Baßnoten zu bereits programmierten Akkorden hinzufügen,
ohne diese erneut eingeben zu müssen. Positionieren Sie dazu den
Cursor auf dem betreffenden Akkord, und legen Sie die Baßnote mit
Hilfe der [OCT DOWN/BASS]-Taste fest. Zum Entfernen einer Baßnote
positionieren Sie den Cursor auf den betreffenden Akkord, und geben
ihn dann erneut ein.
Wenn die FNGR-Funktion aktiviert ist („ON“), können Sie
eine Baßnote eingeben, indem Sie die betreffende Taste im
linken Abschnitt der Mikrotastatur oder eines externen Keyboards
drücken, während Sie den gegriffenen Akkord halten. (Der „linke
Abschnitt“ zum Eingeben von Baßnoten kann im Utility-Modus
eingestellt werden; siehe Seite 252.)
● Synkopierte Akkorde
Akkorde können mit Hilfe der [OCT UP]-Taste (mit der
Beschriftung „ “) synkopiert werden (d. h., der Akkord beginnt
dann eine Achtelnote oder eine Sechzehntelnote vor dem
eingegebenen Beat). Geben Sie den Akkord ein, und drücken Sie
dann einmal (für eine Achtelnotensynkope) oder zweimal (für
Sechzehntelnotensynkope) auf die [OCT UP]-Taste (das
entsprechende Synkopenzeichen wird unter dem Akkordnamen
angezeigt).
Beispiel: Synkopierter D-Dur-Akkord (Achtelnote)
89
QY100.book Page 90 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Schrittweise Aufnahme der Begleitung
■ HINWEIS
• Sie können Synkopen zu bereits programmierten Akkorden hinzufügen,
ohne diese erneut eingeben zu müssen. Positionieren Sie dazu den
Cursor auf dem betreffenden Akkord, und drücken Sie die [OCT UP]Taste. Zum Entfernen einer Synkope positionieren Sie den Cursor auf
den betreffenden Akkord und drücken die [OCT UP]-Taste dann einoder zweimal, bis das Synkopenzeichen nicht mehr angezeigt wird.
● Löschen von Akkorden
Mit der Funktionstaste rechts neben „ers“ („erase“)
können Sie an der aktuellen Cursorposition Akkorde löschen.
Drücken Sie hier,
um den Akkord
an der
Cursorposition
zu löschen.
● Ein- und Ausschalten des Sounds
Im Step-Aufnahmemodus wird der Klang des
eingegebenen Akkords wiedergegeben. Wenn Sie die Akkorde
nicht hören möchten, drücken Sie die [MENU]-Taste und dann die
Funktionstaste neben der Display-Option „Sound“, um das
Display „Sound on/off“ aufzurufen.
Zum Ausschalten des Sounds drücken Sie die [-1/NO]Taste, zum Einschalten die [+1/YES]-Taste.
90
QY100.book Page 91 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Step Recording auf Sequencertracks
Step Recording auf
Sequencertracks
Im Step-Aufnahmemodus können Sie jeden einzelnen Track
Note für Note eingeben, wobei Sie Timing, Länge und Lautstärke der
einzelnen Noten präzise vorgeben können. Sie können im Step-Modus
komplette Tracks aufzeichnen oder Korrekturen an bereits bespielten
Tracks vornehmen.
z Wählen Sie den SONG-Modus und den aufzunehmenden
Song aus
Wählen Sie mit der [SONG]-Taste das Hauptdisplay des
SONG-Modus aus, und positionieren Sie den Cursor auf die SongNummer (im oberen Displaybereich). Wählen Sie dann mit den
Tasten [-1] und [+1] oder mit der Eingabemethode SHIFT+ZIFFER
(siehe Seite 34) den Song aus, den Sie aufzeichnen möchten.
Song-Nummer
x Wählen Sie einen Track für die Aufnahme aus
Bewegen Sie den Cursor in den Track-Bereich des
Displays, und verschieben Sie ihn dann nach links oder rechts, um
den gewünschten Track (von 1 bis 16) zu markieren. Im SONGDisplay werden jeweils 8 der 16 zur Verfügung stehenden Tracks
gleichzeitig dargestellt. Blättern Sie mit Hilfe der Cursortasten
weiter nach links oder rechts zu den übrigen Tracks (ein Pfeil links
91
QY100.book Page 92 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Step Recording auf Sequencertracks
bzw. rechts von den Tracknummern zeigt an, daß Sie durch
Scrollen in die entsprechende Richtung auf weitere Tracks
zugreifen können). Bewegen Sie den Cursor danach nach oben
oder unten, um auf andere Displaybereiche zuzugreifen. Der
ausgewählte Track bleibt markiert.
Track
c Stellen Sie die Aufnahmebereitschaft her
Drücken Sie die [●]-Taste, um die Aufnahmebereitschaft
herzustellen. Die rote LED über der [ ●]-Taste leuchtet auf.
Auswahlschalter
für den
Aufnahmemodus
v Wählen Sie den Aufnahmemodus „Step“ aus
Bewegen Sie den Cursor in den Displaybereich mit den
Auswahlschaltern für den Aufnahmemodus („REPL“, „OVER“,
„STEP“ und „MULTI“), positionieren Sie ihn auf „STEP“, und
drücken Sie dann die [+1/YES]-Taste, um den STEPAufnahmemodus auszuwählen (falls er nicht bereits ausgewählt
ist). In der markierten Schaltfläche für den Aufnahmemodus wird
ein helles „R“ auf dunklem Hintergrund angezeigt.
92
QY100.book Page 93 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Step Recording auf Sequencertracks
„STEP“-Taste
b Aktivieren Sie den Aufnahmemodus
Drücken Sie die [>]-Taste, um den Step-Aufnahmemodus
zu aktivieren. Die unten abgebildete RECSTEP-Display wird
angezeigt.
Aktueller Aufnahmetrack
Anzeige „Takt/Beat/Clock“
Taktart
Notenparameter
Notenanzeige
n Legen Sie die erforderlichen Notenparameter fest
Positionieren Sie den Cursor auf die Parameter STEP, VELO
und GATE, und stellen Sie diese mit den Tasten [-1] und [+1] für
die erste (bzw. nächste) einzugebende Note ein.
93
QY100.book Page 94 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Step Recording auf Sequencertracks
STEP
VELO
GATE
(Notelänge)
Zweiunddreißigstelnote, Sechzehntelnote,
Sechzehnteltriole, Achtelnote, Achteltriole,
Viertelnote, Vierteltriole, halbe Note, ganze Note.
(Velocity, Anschlagstärke)
Je mehr Balken, desto höher die Velocity,
einstellbar in 10 Schritten (ppp, pp, p, mp, normal,
mf, f, ff, fff, ffff)
~
erzeugt zufällige Velocities.
(Gate-Zeit, Durchlaßdauer)
= staccato (50%).
= normal (90%).
= legato (99%).
m Geben Sie eine Note ein
Nach Angabe der Notenparameter können Sie die Note
durch Anschlagen der entsprechenden Taste auf der
Mikrotastatur (bzw. auf einem angeschlossenen MIDI-Keyboard)
eingeben. In der Notenanzeige erscheint ein Punkt, und der
Notenzeiger rückt zur nächsten Notenposition vor. Akkorde
werden ebenfalls durch einen Punkt gekennzeichnet. Das
folgende Beispiel zeigt das Display nach der Eingabe von zwei
Achtelnoten.
■ HINWEIS
• Wenn Sie für die Step-Aufnahme ein externes MIDI-Keyboard
verwenden, ignoriert das QY100 die „VELO“-Einstellung und
übernimmt die Velocitydaten des externen Keyboards.
94
QY100.book Page 95 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Step Recording auf Sequencertracks
Die Notenanzeige
Die Notenanzeige zeigt bis zu vier Viertelnoten auf einmal
an (dies entspricht bei einem 4/4-Takt einem ganzen Takt).
Wenn die ausgewählte Taktart auf mehr als vier
Viertelnoten pro Takt basiert, müssen Sie die Anzeige
durchblättern, um die weiteren Noten anzuzeigen.
1. Beat
2. Beat
Notenzeiger
Jeder Strich entspricht
einer
Zweiunddreißigstelnote
(60 Clocks)
3. Beat
4. Beat
Navigieren in der Notenanzeige
Sie können den Cursor nach unten zur Notenanzeige
bewegen (der Notenzeiger wird dann gefüllt dargestellt)
und den Notenanzeiger dann auf jede beliebige Stelle, an
die Sie eine Note einfügen möchten, oder auf jede
beliebige zu löschende Note positionieren. Wenn Sie den
Notenzeiger auf eine bereits vorhandene Note
positionieren, wird die entsprechende Note oder der
entsprechende Akkord abgespielt. Wenn Sie den
Notenzeiger über die Notenanzeige hinaus bewegen,
wechselt die Anzeige zum nächsten Takt.
Cursor auf den Notenzeiger positioniert (Notenzeiger
gefüllt)
Beachten Sie, daß der Zeiger bei Noten der oberen
Reihe nach oben und bei Noten der unteren Reihe
nach unten weist.
95
QY100.book Page 96 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Step Recording auf Sequencertracks
Die Funktionstasten im Step-Modus
Die vier Funktionstasten rechts neben dem Display sind im
Step-Aufnahmemodus mit einer Reihe von nützlichen
Funktionen belegt. Mit der Taste „del“ (delete) können Sie
die Note bzw. den Akkord an der aktuellen Notenzeigerposition löschen. Mit der Taste „Bdl“ (back delete) bewegt
den Notenzeiger um die aktuell eingestellte Notenlänge
zurück und löscht die Note an der Zielposition. Mit der
Taste „rst“ (rest) fügen Sie an der aktuellen Notenzeigerposition eine Pause der aktuell eingestellten Notenlänge
ein. Mit der Taste „tie“ wird die zuvor eingegebene Note
verlängert, indem eine Note der gleichen (vom STEPParameter vorgegebenen) Länge und Tonhöhe an sie
gebunden wird. Die „tie“-Taste funktioniert nur direkt nach
dem Eingeben einer Note.
Die Anzeige „Takt/Beat/Clock“
Im Bereich „MEAS“ des STEP-Aufnahmedisplays wird die
aktuelle Position des Notenzeigers in Takten, Beats und
Clocks angezeigt (eine Viertelnote entspricht 480 Clocks).
Wenn Sie sich während der Aufzeichnung nicht sicher sind,
in welchem Takt Sie sich gerade befinden, werfen Sie
einen Blick auf die Anzeige „Takt/Beat/Clock“.
Sie können den Notenzeiger auch in einen beliebigen Takt
positionieren, indem Sie den Cursor auf die Taktnummer
setzen und dann die Nummer des gewünschten Taktes mit
den Tasten [-1] und [+1] oder mit Hilfe der Eingabemethode
SHIFT+ZIFFER (Seite 34) eingeben.
96
QY100.book Page 97 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Step Recording auf Sequencertracks
Taktnummer
(001 ... 999)
Clock
(480 Clocks pro Viertelnote)
Beat
(01, 02, 03, 04 bei 4/4-Takt)
, Stellen Sie den Song fertig
Wiederholen Sie die Schritte n und m, bis der aktuelle
Track fertiggestellt ist. Drücken Sie die [ ■]-Taste, um die
Aufnahme anzuhalten, und wählen Sie ggf. den nächsten Track
zum Aufzeichnen aus.
■ HINWEIS
• Informationen zur Bearbeitung aufgenommener Songdaten finden Sie
im Abschnitt „Bearbeiten von Songs und Patterns“ auf Seite 216.
97
QY100.book Page 98 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Erstellen eigener Begleitpatterns
Erstellen eigener Begleitpatterns
Die Begleitpatterns des QY100 werden im PATTERN-Modus
durch Zusammenstellen von „Phrasen“ (voreingestellten oder
eigenen Phrasen) programmiert. Bei einer Phrase handelt es sich
einfach um einen einzelnen „Part“ eines Patterns (z. B. Drum-Phrase,
Baß-Phrase, Keyboard-Phrase usw.), der eine einzelne Voice
verwendet. Das QY100 verfügt über 4.285 Preset Phrases und 384
Speicherplätze für eigene Patterns (d. h. 64 User Styles, jeweils mit
eigenen Sections INTRO, MAIN A, MAIN B, FILL AB, FILL BA und
ENDING).
Im PATTERN-Modus können Sie außerdem die
Phrasenkomponenten der Preset Patterns anzeigen.
Die Preset Phrases
Das QY100 verfügt über insgesamt 4.285 Preset Phrases, die
kombiniert werden können, so daß Sie praktisch unendlich viele
Begleitvariationen erstellen können. Die Nummern der Preset Phrases sind
in drei Abschnitte unterteilt (siehe unten). Sie können jeden dieser drei
Abschnitte nach Belieben auswählen, indem Sie den Cursor darauf
positionieren.
Nummer
Takt
Kategorie
98
QY100.book Page 99 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Erstellen eigener Begleitpatterns
Kategorie
Da
Db
Fa
Fb
PC
Ba
Bb
Ga
Gb
GR
KC
KR
PD
BR
SE
Drum-a (Pop&Rock)
Drum-b (speziell)
Drum Fill-a (Pop&Rock)
Drums Fill B (speziell)
Percussion
Baß A (Pop&Rock)
Baß B (speziell)
Guitar Chord-a (Pop&Rock)
Guitar Chord-b (speziell)
Guitar Riff
Keyboard Chord
Keyboard Riff
Pad
Brass
Soundeffekte
Takt
Sechzehntel-Takt
Achtel-Takt
3/4-Takt
Nummer
Unterschiedlich je nach Kategorie
■ HINWEIS
• Einzelheiten zu Phrasenkategorie, -takt und -nummer finden Sie in der
Preset Phrase List im separatem Heft „Data List“.
99
QY100.book Page 100 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Erstellen eigener Begleitpatterns
Kombinieren von Phrasen im PATTERN-Modus
Die Phrasen werden im PATTERN-Modus zur Erstellung von Patterns
kombiniert, die dann für Begleitungen verwendet werden können.
z Wechseln Sie in den PATTERN-Modus, und wählen Sie
einen User Style und eine Section aus
Drücken Sie die [PATTERN]-Taste, um in den PATTERNModus zu wechseln, und wählen Sie, während der Cursor auf der
Style-Nummer positioniert ist, einen User Style („U00“ bis
„U64“) aus. Bewegen Sie den Cursor zum Section-Namen, und
wählen Sie die zu erstellende Section aus.
Style-Nummer
Section
x Legen Sie je nach Bedarf Patternlänge, Taktart und
Tempo fest
Wenn Sie mit einem leeren Pattern beginnen, positionieren
Sie den Cursor auf den Patternlänge-Parameter, und legen Sie die
gewünschte Patternlänge (1 bis 8 Takte) fest. Bewegen Sie, falls
erforderlich, den Cursor auf den Taktart-Parameter, und stellen Sie
ihn ein (1/16 bis 16/16, 1/8 bis 16/8, 1/4 bis 8/4). Das
Standardtempo ist 120, Sie können diese Einstellung jedoch
beliebig ändern, indem Sie den Cursor zum Tempo-Parameter
bewegen und ein für Ihr Pattern geeignetes Tempo einstellen.
Patternlänge
Tempo
Taktart
100
QY100.book Page 101 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Erstellen eigener Begleitpatterns
■ HINWEIS
• Die Standard-Patternlänge für die Sections INTRO, MAIN A, MAIN B und
ENDING beträgt 2 Takte, während die Sections FILL AB und FILL BA
standardmäßig 1 Takt lang sind.
c Wählen Sie einen Patterntrack aus
Im PATTERN-Modus können Phrasen einem beliebigen von
8 „Tracks“ zugeordnet werden. Im Prinzip sind die Patterntracks
zur Nutzung mit den unten aufgeführten Phrasentypen
vorgesehen („D1“, „PC“, „BA“, „C1“ usw.; Trackkennzeichen).
Es steht Ihnen jedoch frei, den verfügbaren Tracks jeden
beliebigen Phrasentyp zuzuweisen.
Track
D1
D2
PC
BA
C1
C2
Part
Drum 1
Drum 2
Percussion
Bass
Chord 1
Chord 2
C3
Chord 3
C4
Chord 4
Drum-Phrase
Drum-Phrase
Percussion-Phrase
Baß-Phrase
Akkordbegleitphrase
Akkordbegleitphrase
Akkordbegleitphrase
usw.)
Akkordbegleitphrase
(Gitarre,
(Gitarre,
(Gitarre,
Keyboard
Keyboard
Keyboard
(Gitarre,
Keyboard
■ HINWEIS
• Einzelheiten zu den verfügbaren Phrasen finden Sie in der Preset Phrase
List im separatem Heft „Data List“.
Positionieren Sie den Cursor in das Phrasen-Eingabefeld
des Tracks, dem eine Phrase zugeordnet werden soll.
Cursor auf Track D1
v Geben Sie die erforderliche Phrasennummer ein
Bewegen Sie den Cursor zum Parameter Kategorie, Takt
oder Nummer, und wählen Sie dann mit Hilfe der Tasten [-1] und
101
QY100.book Page 102 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Erstellen eigener Begleitpatterns
[+1] oder der Eingabemethode SHIFT+ZIFFER (Seite 34) die
gewünschte Phrase für diesen Track aus.
Phrasenname
Nummer
Takt
Wenn die
zugeordnete Phrase
länger als das
Pattern ist, wird das
Symbol ( )
angezeigt. Der
überschüssige Teil
der Phrase wird in
diesem Fall nicht
gespielt.
Kategorie
Mithören des Patterns
Wenn Sie während der Eingabe von Phrasen die [ >]-Taste
drücken, können Sie sich das aus verschiedenen Phrasen
zusammengestellte Pattern anhören. Drücken Sie die [ ■]Taste, um die Wiedergabe zu stoppen.
102
Patterntracks stummschalten und auf Solo schalten
Sie können einen oder mehrere PATTERN-Tracks
stummschalten oder auf Solo schalten, indem Sie den
Cursor links vom Track positionieren (auf die Position des
„Velocity-Messers“) und dann den Track mit den Tasten [-1]
oder [+1] stummschalten oder auf Solo schalten. Drücken
Sie die [-1]-Taste, um den Track stummzuschalten bzw. die
Stummschaltung aufzuheben, oder drücken Sie die [+1]Taste, um ihn auf Solo zu schalten bzw. die Soloschaltung
aufzuheben. Zu jedem Zeitpunkt können beliebig viele
Tracks stummgeschaltet oder auf Solo geschaltet sein. Um
mehr als einen Track auf Solo zu schalten, halten Sie,
nachdem Sie den ersten Solo-Track festgelegt haben, die
[SHIFT]-Taste gedrückt, während Sie weitere Tracks auf
Solo schalten. Halten Sie die [SHIFT]-Taste auch gedrückt,
wenn mehrere Tracks auf Solo geschaltet sind und Sie die
Soloschaltung eines Tracks aufheben möchten (wenn Sie
die [SHIFT]-Taste nicht drücken, wird die Soloschaltung
aller Solo-Tracks aufgehoben).
QY100.book Page 103 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Erstellen eigener Begleitpatterns
Stummgeschaltete Tracks werden mit einem „M“ (Mute)
und auf Solo geschaltete Tracks mit einem „S“
gekennzeichnet.
Stummschaltung
(Mute)
Solo
Löschen von Phrasen
Sie können Phrasen löschen, indem Sie den Cursor auf den
entsprechenden Parameter für Phrasennummer,
-kategorie- oder -takt positionieren und dann die
Funktionstaste neben der Display-Option „cler“ drücken.
Ändern der Akkorde der Patternwiedergabe
Sie können die bei der Patternwiedergabe verwendeten
Akkorde ändern, indem Sie den Cursor auf den
Akkordbereich positionieren und den gewünschten Akkord
mit Hilfe von Mikrotastatur und [ENTER]-Taste (siehe Seite
67) eingeben. Die Baßnote für „On-Bass“-Akkorde kann
bei gedrückter [OCT DOWN/BASS]-Taste über die untere
Oktave der Mikrotastatur eingegeben werden (die Baßnote
wird mit einem vorgestellten Schrägstrich rechts neben
dem Akkordnamen angezeigt).
103
QY100.book Page 104 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Erstellen eigener Begleitpatterns
Wenn die „Fingered Chord“-Funktion (FNGR) aktiviert ist
(„ON“), können Sie die Akkorde auch eingeben, indem Sie
sie auf der Mikrotastatur oder einem externen Keyboard
greifen. In diesem Fall können Sie eine Baßnote eingeben,
indem Sie die betreffende Taste im linken Abschnitt der
Mikrotastatur oder eines externen Keyboards drücken,
während Sie den gegriffenen Akkord halten. (Der „linke
Abschnitt“ zum Eingeben von Baßnoten kann im UtilityModus eingestellt werden; siehe Seite 252.)
b Wiederholen Sie diesen Vorgang für weitere Tracks
Wiederholen Sie die Schritte c und v, um Phrasen auf so
vielen Tracks wie erforderlich einzugeben (es müssen nicht alle 8
Patterntracks programmiert werden).
n Wiederholen Sie diesen Vorgang für die anderen Sections
Wiederholen Sie den oben beschriebenen Vorgang, um die
übrigen Sections des Styles wunschgemäß zu programmieren.
■ HINWEIS
• Einzelheiten zu den Pattern-Jobs des QY100, die eine vielseitige
Bearbeitung der Patterns erlauben, finden Sie im Abschnitt „Die PatternJobs“ ab Seite 181.
•
104
Sie können auch die Phrasen der Preset Patterns neu kombinieren. Um
die neue Kombination zu speichern, führen Sie zunächst den Job „Copy
Pattern“ (Seite 213) oder „Copy Track“ (Seite 210) aus, bevor Sie die
Style-Nummer des Patterns ändern.
QY100.book Page 105 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Erstellen eigener Begleitpatterns
Aufnehmen eigener Phrasen
Mit dem QY100 können Sie eigene Begleitphrasen auf einfache
Weise selbst aufnehmen. Der PATTERN-Modus bietet zwei Möglichkeiten
zum Aufnehmen eigener Phrasen an: Echtzeitaufnahme und Step
Recording.
Echtzeit-Phrasenaufnahme
Bei der Echtzeitaufnahme wählen Sie den zu bespielenden Track und
die Voice aus, mit der die Aufnahme gemacht werden soll, und spielen
dann den Part auf der Mikrotastatur oder auf einem angeschlossenen MIDIKeyboard.
z Wählen Sie einen User Style und eine Section aus
Beginnen Sie den Aufnahmevorgang, wie im
vorangehenden Abschnitt beschrieben, indem Sie im PATTERNModus einen User Style („U01“ bis „U64“) und eine Section
(INTRO, MAIN A usw.) auswählen.
User Style
Section
x Wählen Sie einen Quellakkord aus
Positionieren Sie den Cursor auf den Akkordparameter, und
geben Sie mit Hilfe des zuvor beschriebenen AkkordEingabeverfahrens den „Quellakkord“ für die aufzunehmende
Phrase ein (d. h. den Akkord, der der Phrase zugrunde liegt).
Beachten Sie, daß Sie keinen „On-Bass“-Akkord als
„Quellakkord“ eingeben können.
105
QY100.book Page 106 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Erstellen eigener Begleitpatterns
Quellakkord
c Wählen Sie einen Patterntrack und die entsprechende
User Phrase aus
Positionieren Sie den Cursor auf den Track, auf dem Sie
eine eigene Phrase erstellen möchten. Um eine Baßphrase zu
erzeugen, wählen Sie beispielsweise den Track „BA“ (Bass).
Wählen Sie dann mit der [+1]-Taste die User Phrase für diesen
Track aus (von „Us- -001“ für die Intro-Section von Track D1 bis
„Us- -048“ für die Ending-Section von Track C4, abhängig von der
ausgewählten Section bzw. vom ausgewählten Track). Wenn der
zu bespielende Track leer ist, brauchen Sie keine User Phrase für
diesen Track auszuwählen.
„User“ Phrase
■ HINWEIS
• Bevor Sie den Aufnahmemodus aktivieren, können Sie die Velocity
(Anschlagstärke) der Mikrotastatur über den Parameter VEL in der
rechten oberen Ecke des Displays einstellen. Die Velocity kann in 10
Schritten eingestellt werden: je mehr Balken angezeigt werden, um so
größer die Velocity. Es gibt auch vier „Random Velocity“-Einstellungen,
die zufällige Velocities mit unterschiedlich starken Zufallsstreuungen
erzeugen. „R1“ erzeugt die kleinste Variation und „R4“ die größte.
•
106
Bevor Sie den Aufnahmemodus aktivieren, können Sie außerdem mit
den Tasten [OCT UP] und [OCT DOWN] die Oktavlage der Mikrotastatur
versetzen.
QY100.book Page 107 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Erstellen eigener Begleitpatterns
v Stellen Sie die Phrasenaufnahmebereitschaft her
Drücken Sie die [●]-Taste, um die Bereitschaft zur
Phrasenaufnahme herzustellen. Die rote LED leuchtet auf, und
das Display wird in etwa folgendermaßen angezeigt:
Auswahlschalter
für den
Aufnahmemodus
b Wählen Sie den Echtzeit-Aufnahmemodus „Overdub“
aus
Bewegen Sie den Cursor in den Displaybereich mit den
Auswahlschaltern für den Aufnahmemodus („OVER“ und
„STEP“ ), positionieren Sie ihn auf „OVER“ (Echtzeit-Overdub),
und drücken Sie dann die [+1/YES]-Taste, um den REC
OVERDUB-Aufnahmemodus auszuwählen (falls er nicht bereits
ausgewählt ist). In der markierten Schaltfläche für den
Aufnahmemodus wird ein helles „R“ auf dunklem Hintergrund
angezeigt.
n Legen Sie Typ und Voice der Phrase fest
Der Standard-„TYPE“ und die Standard-Voice für den
ausgewählten Track werden angezeigt. Sie können vor der
Aufnahme der Phrase bei Bedarf geändert werden. Die
Standardtypen und -Voices für jeden Patterntrack sind in der
nachfolgenden Tabelle aufgeführt. Der Parameter „TYPE“ gibt
den „Typ der Notenübergangstabelle“ an, der bestimmt, wie der
entsprechende Track reharmonisiert wird, wenn er bei einer
Begleitung mit Akkordwechseln eingesetzt wird. Die
verschiedenen Phrasentypen werden weiter unten beschrieben.
107
QY100.book Page 108 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Erstellen eigener Begleitpatterns
Typ
Voice
Track
D1 (Drum 1)
D2 (Drum 2)
PC (Percussion)
BA (Bass)
C1 (Chord 1)
C2 (Chord 2)
C3 (Chord 3)
C4 (Chord 4)
Standardtyp
Bypass
Bypass
Bypass
Bass
Chord 1
Chord 1
Chord 1
Chord 1
Standard-Voice
Dr 001: Standard Kit
Dr 001: Standard Kit
Dr 001: Standard Kit
Ba 033: Acoustic Bass
Pf 001: Grand Piano
Pf 001: Grand Piano
Pf 001: Grand Piano
Pf 001: Grand Piano.
Die Phrasentypen
Bypass
Bass
Chord 1
Chord 2
Parallel
108
Bei Auswahl dieses Typs wird die Phrase nicht
reharmonisiert (d. h. nicht von Akkordwechseln
beeinflußt). Sie sollten diesen Typ bei Drum- und
Percussion-Phrasen verwenden, um zu verhindern, daß
sich die Drums beim Auftreten von Akkordwechseln
durch die „Reharmonisierung“ ändern.
Phrasen des Typs „Bass“ werden bei Akkordwechseln
wie die unten beschriebenen Phrasen vom Typ „Chord 1“
reharmonisiert, außer daß der Grundton stets als erste,
direkt auf den Akkordwechsel folgende Note vorgegeben
wird. Im Falle von „On-Bass“-Akkorden spielt die BaßPhrase stets die „On-Bass“-Note.
Die Quellnotendaten werden reharmonisiert, basierend
auf dem Grundton des angegebenen Akkords.
Die Quellnotendaten werden reharmonisiert, wobei sie so
eng wie möglich am vorangehenden Akkord orientiert
werden. Das Ergebnis sind Akkordwechsel, die so weich
wie möglich sind.
Wenn
dieser
Typ
gewählt
ist,
werden
die
Quellnotendaten ohne Reharmonisierung einfach auf den
Grundton des neuen Akkords transponiert.
QY100.book Page 109 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Erstellen eigener Begleitpatterns
m Legen Sie je nach Bedarf Patternlänge, Taktart und
Tempo fest
Wenn Sie eine Phrase für ein leeres Pattern erzeugen, positionieren Sie den Cursor auf den Patternlänge-Parameter, und
legen Sie die gewünschte Patternlänge (1 bis 8 Takte) fest. Bewegen Sie, falls erforderlich, den Cursor auf den Taktart-Parameter,
und stellen Sie ihn ein (1/16 bis 16/16, 1/8 bis 16/8, 1/4 bis 8/4).
Das Standardtempo ist 120, Sie können diese Einstellung jedoch
beliebig ändern, indem Sie den Cursor zum Tempo-Parameter
bewegen und ein für die Aufnahme geeignetes Tempo einstellen.
Patternlänge
Tempo
Taktart
, Nehmen Sie die Phrase auf
Drücken Sie die [>]-Taste, um die Aufnahme zu starten.
Bevor der erste Takt tatsächlich aufgenommen wird, zählt das
Metronom einen Takt vor.
Spielen Sie den aufzunehmenden Part entweder auf der
Mikrotastatur oder auf einem externen MIDI-Keyboard. Die
Phrase wird kontinuierlich vom ersten bis zum letzten Takt wiederholt, so daß Sie bei jeder Wiederholung Noten hinzufügen können, bis der aktuelle Part komplett ist.
■ HINWEIS
• Da Ihre eigenen Phrasen automatisch gemäß den Anforderungen des
ABC-Systems des QY100 reharmonisiert werden, sollten Sie die
folgenden Regeln einhalten, um optimale Ergebnisse zu erhalten:
1:Entfernen Sie sich nicht zu weit von der harmonischen Umgebung
Ihres Quellakkords.
2:Verwenden Sie vornehmlich den Grundton sowie die Terz, Quint und
große Septim.
3:Spielen Sie rhythmusbetont, vermeiden Sie Melodiephrasen.
109
QY100.book Page 110 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Erstellen eigener Begleitpatterns
. Falls erforderlich, löschen Sie Fehler
Um eine Note zu löschen, spielen Sie sie einfach bei
gedrückter [SHIFT]-Taste auf der Mikrotastatur oder dem
externen Keyboard. Solange Sie die [SHIFT]-Taste festhalten,
werden alle korrespondierenden Noten gelöscht.
⁄0 Stoppen Sie die Aufnahme
Drücken Sie zum Anhalten der Aufnahme die [ ■]-Taste. Sie
befinden sich danach wieder im normalen PATTERNWiedergabemodus.
⁄1 Wiederholen Sie den Vorgang nach Bedarf für weitere
Tracks und Sections
Führen Sie die Schritte des oben beschriebenen
Aufnahmevorgangs wiederholt durch, bis alle von Ihnen
gewünschten Phrasen für Tracks und Sections aufgezeichnet
sind.
■ HINWEIS
• Einzelheiten zu den Pattern-Jobs des QY100, die eine vielseitige
Bearbeitung der Patterns erlauben, finden Sie im Abschnitt „Die PatternJobs“ ab Seite 181.
110
QY100.book Page 111 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Erstellen eigener Begleitpatterns
Schrittweise Phrasenaufnahme
Im Step-Phrasenaufnahmemodus können Sie Phrasen Note für Note
eingeben, wobei Sie Timing, Länge und Lautstärke jeder einzelnen Noten
präzise vorgeben können. Sie können im Step-Modus komplette Phrasen
aufzeichnen oder Korrekturen an bereits vorhandenen Phrasen vornehmen.
Die Schritte z bis m sind identisch mit denen für die
Echtzeitaufnahme von Phrasen, mit Ausnahme von Schritt b, in dem Sie
anstelle von „OVER“ den Aufnahmemodus „STEP“ auswählen müssen
(Seite 107). Der tatsächliche Aufnahmevorgang entspricht dann wiederum
dem der Step-Aufnahme von SONG-Tracks, außer daß im Display „Takt/
Beat/Clock“ neben der aktuellen Taktnummer auch die Gesamtzahl der
Takte des Patterns angezeigt wird. Einzelheiten zum Step Recording finden
Sie auf den Seiten 91 bis 97.
„STEP“-Taste
■ HINWEIS
• Die aufgezeichnete User Phrase kann durch Drücken der Funktionstaste neben der
Display-Option „cler“ gelöscht werden (vgl. Seite 103). In diesem Fall können Sie die
gelöschte Phrase wieder aufrufen, indem Sie mit Hilfe der Tasten [+1]/[-1] eine User
Phrase für diesen Track auswählen. Um die aufgezeichnete Phrase endgültig zu
löschen, führen Sie den „Clear Track“-Job aus (siehe Seite 212).
111
QY100.book Page 112 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Erstellen eigener Begleitpatterns
Pattern Voice-Modus
Alle Pattern Phrases (Preset Phrases genauso wie User Phrases)
haben eine eigene Voice. (Die User Phrase-Voice wird im
Phrasenaufnahme-Bereitschaftsmodus festgelegt, wie auf Seite 106
beschrieben.)
Sie können den 8 Tracks für Pattern Phrases (D1, D2, PC, BA, C1 bis
C4) jedoch über den PATTERN VOICE-Modus auch jede beliebige der 525
Voices und 22 Drum Kits des QY100 zuordnen.
Der VOICE-Modus besitzt ein grafisches „Displaymischpult“, das für
jeden Track über Mute/Solo-Steuerungen, Pan-Regler und Fader verfügt. Im
Pattern Voice-Modus haben Sie außerdem Zugriff auf die Effect SendSteuerungen sowie umfangreiche Voice-Bearbeitungsparameter.
Drücken Sie die [PATTERN]-Taste, um das Mischpultdisplay des
Voice-Modus anzuzeigen. Das Mischpultdisplay stellt die 8 Pattern PhraseTracks auf einen Blick dar.
Das Mischpultdisplay des VOICE-Modus ähnelt dem des SONG
VOICE-Modus, wobei jedoch folgende Unterschiede zu beachten sind:
Die Tracknummern sind D1, D2,
PC, BA und C1 bis C4.
Für die Voice-Parameter
der einzelnen Tracks
wird die
Standardeinstellung „- -“
angezeigt, d. h., jedem
Track der Phrase ist eine
eigene Voice
zugeordnet.
Es fehlen Fader für Master
Volume und Pattern Volume.
Einzelheiten zu den einzelnen Parametern des VOICEMischpultdisplays finden Sie unter „Der Song Voice-Modus“ auf Seite 131.
Beachten Sie, daß die für Preset Patterns vorgenommenen VoiceZuordnungen und Pan- und Volume-Einstellungen für die einzelnen Tracks
nicht im Speicher abgelegt werden.
112
QY100.book Page 113 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Erstellen eigener Begleitpatterns
Das Effect Send-Display
Das QY100 verfügt über einen leistungsstarken internen digitalen
Signalprozessor, der eine Reihe von Effekten wie Reverb (Hall), Delay
(Verzögerung), Modulation, Distortion (Verzerrung) usw. bereitstellt. Es
stehen drei voneinander unabhängige Effektblöcke zur Verfügung: Reverb,
Chorus und Variation. Die einzelnen Effekte werden über den auf Seite 236
ausführlich beschriebenen EFFECT-Modus ausgewählt und bearbeitet. Das
VOICE-Mischpultdisplay ermöglicht Ihnen über das Untermenü MENU den
Zugriff auf unabhängige Effect Send-Steuerungen für jeden der drei
Effektblöcke: Drücken Sie die [MENU]-Taste und anschließend die
Funktionstaste neben der Display-Option „Effect Send“.
113
QY100.book Page 114 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Erstellen eigener Begleitpatterns
Das Effect Send-Display ähnelt mit Ausnahme der Tracknummern
und der Voice-Zuordnung dem des SONG VOICE-Modus („- -“ bedeutet,
daß der Phrase ihre eigene Voice zugeordnet ist).
Einzelheiten zu den einzelnen Parametern des Effect Send-Displays
finden Sie unter „Das Effect Send-Display“ des Song Voice-Modus auf
Seite 136.
114
QY100.book Page 115 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Erstellen eigener Begleitpatterns
Voice-Bearbeitung
Der VOICE EDIT-Modus des QY100 ermöglicht es Ihnen, den Klang
der Voices, die den einzelnen Tracks zugeordnet sind, zu verändern und an
die jeweiligen musikalischen Bedürfnisse anzupassen. Zum Aufrufen des
VOICE EDIT-Modus drücken Sie im PATTERN VOICE-Modus die [MENU]Taste und dann die Funktionstaste neben der Display-Option „Voice Edit“.
Wenn ein Drum Set (d. h. ein Drum-Track, dem eine Voice des Drum Sets
„Ds3“ zugewiesen ist) ausgewählt wird, ist über das Menü auch der
„Drum Voice Edit“-Modus verfügbar.
■ HINWEIS
• Die Drum Sets „Ds1“ und „Ds2“ können nur über den SONG VOICE-Modus
ausgewählt werden. Im PATTERN VOICE-Modus kann das Drum Set „Ds3“ zur
Drum-Bearbeitung ausgewählt werden.
Das VOICE EDIT-Display ähnelt mit Ausnahme der Tracknummern
und der Voice-Zuordnung dem des SONG VOICE-Modus („- -“ bedeutet,
daß der Phrase ihre eigene Voice zugeordnet ist).
Einzelheiten zu den einzelnen Parametern des VOICE EDIT-Displays
finden Sie unter „Voice-Bearbeitung“ des Song Voice-Modus auf Seite 138.
115
QY100.book Page 116 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Erstellen eigener Begleitpatterns
Play Effects
Die „Play Effects“ des QY100 wirken in Echtzeit sowohl auf die
Pattern- als auch die Song-Wiedergabe und werden nicht als Teil der
Phrasendaten aufgezeichnet. Die Play Effects umfassen „Swing“ sowie
die „Drum Table“-Umbelegung.
Um auf die Play Effects zuzugreifen, drücken Sie im PATTERNWiedergabemodus die [MENU]-Taste und dann die Funktionstaste neben
der Display-Option „Play Fx“. Die Displays „Swing“ und „Drum Table“
können Sie aufrufen, indem Sie die [MENU]-Taste und danach die
entsprechende Funktionstaste neben der Display-Option „Swing“ oder
„Drum Table“drücken.
■ HINWEIS
• Die Einstellungen für die Play Effects können für jeden User Style gespeichert
werden. Diese Einstellungen gelten auch dann, wenn der User Style auf dem
Patterntrack (Pt) im SONG-Modus zugeordnet und gespielt wird.
116
QY100.book Page 117 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Erstellen eigener Begleitpatterns
Swing-Display
Drum Table-Display
Die Displays „Swing“ und „Drum Table“ entsprechen mit Ausnahme
der Tracknummern (D1, D2, PC, BA, C1 bis C4) denen des SONG-Modus.
Einzelheiten hierzu finden Sie im Abschnitt „Play Effects“ des SONGModus auf Seite 124.
117
QY100.book Page 118 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Wiedergabesteuerung
Referenzteil
Wiedergabesteuerung
Das Standarddisplay des SONG-Modus umfaßt alle Parameter
und Steuerelemente, die Sie für die Wiedergabe eines Songs
benötigen. Drücken Sie die [SONG]-Taste, um den SONGWiedergabemodus aufzurufen (die [SONG]-Taste muß je nach
aktuellem Modus u. U. mehrmals betätigt werden).
Song-Nummer
Oktavenanzeiger
für Mikrotastatur
Name des Songs
Taktnummer
Jump-Modus
(Off/Stop/Top)
und -Position
Tempo
Taktart
Sequencertracks
(1 bis 16)
Begleittracks
(Pattern, Akkord,
Tempo)
Velocity-Messer
und Mute/SoloSchalter
Style-Nummer
und -Name
Chord Template-Nummer
Akkordanzeige
Name der Style-Section
Fingered Chord on/off
Transponierung
Velocity der Mikrotastatur
118
QY100.book Page 119 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Wiedergabesteuerung
● Auswählen eines Songs
Die Eingabemethode SHIFT+ZIFFER
Numerische Werte können bei gedrückt gehaltener
[SHIFT]-Taste direkt über die schwarzen (von 1 bis 0
numerierten) Tasten der Mikrotastatur eingegeben werden.
Um beispielsweise die Zahl „16“ einzugeben, halten Sie
die [SHIFT]-Taste gedrückt, und drücken dabei zunächst die
Taste „1“ und dann die Taste „6“ („F #/Gb“ und „7(#9)/
7(b9)“ auf der Mikrotastatur). Die eingegebene Nummer
(„16“) wird dann blinkend im Display angezeigt. Drücken
Sie abschließend die [ENTER]-Taste, um die Nummer zu
bestätigen.
Wenn ein negativer Wert eingegeben werden soll (wo dies
möglich ist), betätigen Sie zunächst bei gedrückt
gehaltener [SHIFT]-Taste die Taste „E“ („-“) auf der
Mikrotastatur, und geben dann wie gewohnt den Wert ein.
Referenzteil
Das QY100 kann bis zu 20 verschiedene Songs gleichzeitig
speichern: Songs Nr. 01 bis 20 (drei Demo-Songs sind als Songs
Nr. 21 bis 23 vorprogrammiert). Um einen Song wiederzugeben,
bewegen Sie den Cursor mit Hilfe der Cursortasten zur Position
der Song-Nummer (die Song-Nummer wird markiert). Wählen Sie
dann die gewünschte Song-Nummer mit den Tasten [-1] und [+1]
oder der Eingabemethode SHIFT+ZIFFER aus. Wenn dem Song
ein Name zugewiesen wurde (mit dem auf Seite 180
beschriebenen Song Name-Job), wird dieser rechts neben der
Song-Nummer angezeigt.
● Abspielen des ausgewählten Songs
Zum Starten der Wiedergabe des ausgewählten Songs
drücken Sie die [>]-Sequencertaste („PLAY“). Die grüne LED
blinkt nun im Wiedergabetempo. Der Song wird einmal bis zum
Ende durchgespielt, danach stoppt die Wiedergabe automatisch.
Sie können die Song-Wiedergabe auch jederzeit durch Drücken
der [■]-Sequencertaste anhalten.
■ HINWEIS
• Wenn ein Song ausgewählt wurde, werden dessen Voice- und
Effekteinstellungen aufgerufen. Deshalb sollten Sie etwa 1 Sekunde
warten, bevor Sie nach der Auswahl des Songs die [>]-Taste drücken.
119
QY100.book Page 120 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Wiedergabesteuerung
● Endloswiedergabe
Um die Endloswiedergabe des ausgewählten Songs zu
starten, betätigen Sie bei gedrückter [SHIFT]-Taste die [ >]-Taste.
Während der Wiedergabe wird das Wiederholungssymbol (
)
in der rechten oberen Ecke des Displays angezeigt. In diesem
Modus wird der ausgewählte Song ständig wiederholt, bis Sie die
Wiedergabe durch Betätigen der [ ■]-Taste stoppen.
● Taktnummer
Der Taktnummer-Parameter im Display zeigt während der
Wiedergabe (bzw. Aufnahme) stets die aktuelle Taktnummer an.
Sie können den Cursor auch auf den Taktnummer-Parameter
positionieren und mit den Tasten [-1] und [+1] oder der
Eingabemethode SHIFT+ZIFFER (siehe Seite 34) die Nummer
eines beliebigen Taktes eingeben, von dem ab die Wiedergabe
(bzw. Aufnahme) starten soll. Mit den Sequencertasten [ r] und
[f] können Sie sich unabhängig von der aktuellen Cursorposition
schrittweise oder im Schnelldurchlauf vor- und rückwärts durch
den Song bewegen.
● Jump-Funktionen
Um Ihnen die Navigation zu erleichtern, besitzt das QY100
zwei „Jump“-Modi, mit denen Sie auf eine bestimmte
Taktnummer „springen“ können.
Jump-Modus
Stop Jump
Symbol
Top Jump
Jump Off
120
[- -]
Funktion
Ist dieser Modus aktiviert, springt das
QY100 automatisch zur vorgegebenen
Taktnummer, wenn Sie die
Sequencertaste [■] (Stop) drücken.
Bei diesem Modus springt das QY100
automatisch zur vorgegebenen
Taktnummer, wenn Sie die
Sequencertaste [p] (Zurücksetzen)
drücken und die Nummer des aktuellen
Taktes höher ist als die des Zieltaktes. Ist
die aktuelle Taktnummer niedriger als die
angegebene Jump-Position, springt das
QY100 an den Anfang des Songs (Takt
001).
Die Jump-Funktion ist ausgeschaltet.
QY100.book Page 121 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Wiedergabesteuerung
;;
;;
Um den Jump-Modus auszuwählen, positionieren Sie den
Cursor auf das Symbol des Jump-Modus und wählen mit den
Tasten [-1] und [+1] oder mit einer der folgenden
Tastenkombinationen eine Option aus:
Modus
Stop Jump
Top Jump
Jump Off
Tastenkombination
[SHIFT] + [■]
[SHIFT] + [p]
[SHIFT] + [r] oder [f]
Um die Taktnummer festzulegen, zu der Sie mit der JumpFunktion springen möchten, positionieren Sie den Cursor auf den
Parameter für die Jump-Position, und geben Sie die Nummer mit
den Tasten [-1] und [+1] oder über das Eingabeverfahren
SHIFT+ZIFFER (Seite 34) ein.
● Wiedergabetempo
Sie können das Wiedergabetempo auf einen beliebigen
Wert zwischen 25 und 300 Viertelnoten-Beats pro Minute
einstellen, indem Sie den Cursor auf den Tempo-Parameter
positionieren und das gewünschte Tempo mit den Tasten [-1] und
[+1] oder der Eingabemethode SHIFT+ZIFFER (siehe Seite 34)
eingeben.
● Trackauswahl
Zwar ist die Trackauswahl eher eine Aufnahme- als eine
Wiedergabefunktion, doch für die Mithörkontrolle durch Stummoder Soloschaltung (siehe unten) ist auch im Wiedergabemodus
die Auswahl von Tracks erforderlich. Im SONG-Display werden
die Begleittracks „Pt“ (Patterns), „Cd“ (Akkorde) und „Tm“
(Tempo) sowie jeweils 8 der 16 verfügbaren Sequencertracks
gleichzeitig angezeigt. Bewegen Sie den Cursor in den TrackBereich, und blättern Sie weiter nach links oder rechts zu den
übrigen Tracks (ein Pfeil links bzw. rechts von den Tracknummern
zeigt an, daß Sie durch Scrollen in die entsprechende Richtung
auf weitere Tracks zugreifen können). Die Nummer des
ausgewählten Tracks bleibt markiert, wenn Sie den Cursor in
andere Bereiche des Displays bewegen.
121
QY100.book Page 122 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Wiedergabesteuerung
● Die Velocity-Messer
Bei dem Bereich unter jeder einzelnen Tracknummer
handelt es sich um einen aus fünf Segmenten bestehenden
Velocity-Messer, der während der Wiedergabe die ungefähre
MIDI-Velocity des jeweiligen Tracks grafisch darstellt. Wenn die
Wiedergabe angehalten ist, wird unter Tracks, die Daten
enthalten, das untere Segment des Velocity-Messers angezeigt.
● Mute/Solo
Die Velocity-Messer unter den Tracknummern fungieren im
SONG-Modus auch als Mute/Solo-Schalter. Mit diesen Schaltern
können Sie den jeweiligen Track stummschalten (Mute) oder auf
Solo schalten (so daß nur dieser Track zu hören ist). Positionieren
Sie den Cursor hierzu auf den betreffenden Track, und drücken
Sie die [-1]-Taste, um den Track stummzuschalten bzw. die
Stummschaltung aufzuheben, oder drücken Sie die [+1]-Taste,
um ihn auf Solo zu schalten bzw. die Soloschaltung aufzuheben.
Zu jedem Zeitpunkt können beliebig viele Tracks
stummgeschaltet oder auf Solo geschaltet sein. Um mehr als
einen Track auf Solo zu schalten, halten Sie, nachdem Sie den
ersten Solo-Track festgelegt haben, die [SHIFT]-Taste gedrückt,
während Sie weitere Tracks auf Solo schalten. Halten Sie die
[SHIFT]-Taste auch gedrückt, wenn mehrere Tracks auf Solo
geschaltet sind und Sie die Soloschaltung eines Tracks aufheben
möchten (wenn Sie die [SHIFT]-Taste nicht drücken, wird die
Soloschaltung aller Solo-Tracks aufgehoben).
Stummgeschaltete Tracks werden mit einem „M“ (Mute)
und auf Solo geschaltete Tracks mit einem „S“ gekennzeichnet.
■ HINWEIS
• Mit der Mute-Funktion können Sie auf einfache Weise Tracks
ausblenden, die Sie nicht hören möchten. Beim Aufnehmen können Sie
auf diese Weise einen dicht bespielten Track oder mehrere Tracks
stummschalten, um einen anderen, wichtigeren Track besser mithören
zu können.
•
122
Die Solo-Funktion ist ein eleganter Weg, einzelne Tracks anzuhören,
wenn Sie sich beispielsweise auf deren Klang konzentrieren müssen,
um Feineinstellungen an Effekten oder anderen Parametern
auszuführen, die leicht vom Klang der anderen Tracks überlagert
werden. Außerdem können Sie einzelne Tracks auf kleinere Mängel
prüfen, die andernfalls eventuell nicht zu hören wären.
QY100.book Page 123 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Wiedergabesteuerung
● Velocity
;;
;;
Über diesen Parameter können Sie die „Velocity“
(Anschlagstärke bzw. Lautstärke) der Mikrotastatur einstellen. Die
Velocity kann in 10 Schritten eingestellt werden: je mehr Balken
angezeigt werden, um so größer die Velocity. Es gibt auch vier
„Random Velocity“-Einstellungen, die zufällige Velocities mit
unterschiedlich starken Zufallsstreuungen erzeugen. „R1“
erzeugt die kleinste Variation und „R4“ die größte.
● Transponierung
Mit dem Transponierungsparameter „TRNS“ können Sie
die Tonhöhe der Songwiedergabe in Halbtonschritten um
maximal 2 Oktaven nach oben oder unten versetzen. Die
Transponierungs-Einstellung von „+00“ entspricht der normalen
Tonhöhe. Um einen Song bei der Wiedergabe zu transponieren,
positionieren Sie den Cursor auf den „TRNS“-Parameter und
bearbeiten ihn mit Hilfe der [-1]- und [+1]-Tasten oder der
Eingabemethode SHIFT+ZIFFER (Seite 34). Negative Werte
bewirken eine Transponierung nach unten und positive Werte
eine Transponierung nach oben. Jeder Schritt entspricht einem
Halbton. Der maximale Bereich geht von „-24“ über „+00“ bis
„+24“.
● Fingered Chord
Dieser Parameter kann entweder auf „OFF“ (AUS) oder
„ON“ (EIN) gestellt werden. Wenn er aktiviert ist, werden
Akkorde, die Sie in der festgelegten „Fingered Zone“
(Akkordgriffbereich) der Mikrotastatur oder eines
angeschlossenen MIDI-Keyboards greifen, vom QY100 erkannt
und bewirken eine entsprechende Reharmonisierung des
Akkordbegleittracks. Weitere Informationen hierzu finden Sie auf
Seite 252.
123
QY100.book Page 124 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Wiedergabesteuerung
Play Effects
Die Play Effects des QY100 wirken in Echtzeit auf die
Sequenzwiedergabe und werden nicht als Teil der Sequenzdaten
aufgezeichnet. Die Play Effects umfassen „Swing“ sowie die „Drum
Table“-Umbelegung.
Um auf die Play Effects zuzugreifen, drücken Sie im SONG-Modus
die [MENU]-Taste und dann die Funktionstaste neben der Display-Option
„Play Fx“. Die Displays „Swing“ und „Drum Table“ können Sie aufrufen,
indem Sie die [MENU]-Taste und danach die Funktionstaste neben der
entsprechenden Display-Option „Swing“ oder „Drum Table“ drücken.
■ HINWEIS
• Die Einstellungen für die Play Effects können für jeden Song gespeichert werden.
•
124
Informationen zur Anwendung der Play Effects auf die tatsächlichen Sequenzdaten
finden Sie unter der Beschreibung des „Normalize“-Jobs auf Seite 177.
QY100.book Page 125 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Wiedergabesteuerung
Swing-Display
;;
;;
Drum Table-Display
125
QY100.book Page 126 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Wiedergabesteuerung
Swing
Durch Verschieben des Timings bestimmter Noten gemäß einem
vordefinierten Muster läßt sich mit dieser Funktion den bereits
aufgenommenen Daten auf einfache Weise ein „Swing-Feeling“
hinzufügen.
Wenn beim Auswählen von „Play Fx“ das nachfolgende SwingDisplay nicht angezeigt wird, drücken Sie erneut die [MENU]-Taste und
dann die Funktionstaste neben der Display-Option „Swing“.
Mute/Solo-Schalter
Sequencertracks
(1 bis 16)
FX THRU-Schalter
Swing
Timing
Im Swing-Display werden jeweils 8 der 16 zur Verfügung stehenden
Tracks gleichzeitig dargestellt. Blättern Sie mit Hilfe der Cursortasten weiter
nach links oder rechts zu den übrigen Tracks (ein Pfeil links bzw. rechts von
den Tracknummern zeigt an, daß Sie durch Scrollen in die entsprechende
Richtung auf weitere Tracks zugreifen können).
126
QY100.book Page 127 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Wiedergabesteuerung
● M/S (Mute/Solo)
;;
;;
Mit den im Swing-Display unter der jeweiligen
Tracknummer angezeigten Parametern Mute/Solo („M/S“) kann
der entsprechende Track stummgeschaltet (ausgeschaltet) oder
auf Solo geschaltet werden (nur dieser Track wird abgehört).
Positionieren Sie den Cursor hierzu auf den betreffenden M/SParameter, und drücken Sie die [-1]-Taste, um den Track
stummzuschalten bzw. die Stummschaltung aufzuheben, oder
drücken Sie die [+1]-Taste, um ihn auf Solo zu schalten bzw. die
Soloschaltung aufzuheben. Zu jedem Zeitpunkt können beliebig
viele Tracks stummgeschaltet oder auf Solo geschaltet sein. Um
mehr als einen Track auf Solo zu schalten, halten Sie, nachdem
Sie den ersten Solo-Track festgelegt haben, die [SHIFT]-Taste
gedrückt, während Sie weitere Tracks auf Solo schalten. Halten
Sie die [SHIFT]-Taste auch gedrückt, wenn mehrere Tracks auf
Solo geschaltet sind und Sie die Soloschaltung eines Tracks
aufheben möchten (wenn Sie die [SHIFT]-Taste nicht drücken,
wird die Soloschaltung aller Solo-Tracks aufgehoben).
Stummgeschaltete Tracks werden mit einem „M“ (Mute)
und auf Solo geschaltete Tracks mit einem „S“ gekennzeichnet.
■ HINWEIS
• Die M/S-Parameter sind mit denen der SONG-Wiedergabemodus- und
der SONG VOICE-Displays identisch und haben exakt dieselbe Wirkung.
● FX THRU
Diese „Schalter“ ermöglichen es Ihnen, den Effekt für den
jeweiligen Track zu aktivieren oder zu umgehen. Wenn ein FX
THRU-Schalter als leeres Quadrat angezeigt wird, ist der Effekt
für den entsprechenden Track aktiviert. Um den Effekt für einen
Track zu umgehen, positionieren Sie den Cursor auf dem
entsprechenden FX THRU-Schalter und drücken dann die [+1]Taste, so daß ein „T“ (THRU) im Quadrat angezeigt wird. Mit der
[-1]-Taste kann der Effekt wieder aktiviert werden.
● SWING
Wählen Sie mit Hilfe des „Swing Type“-Parameters den
Swing-Typ für den aktuell ausgewählten Track aus. Wenn die
Funktion deaktiviert ist („—„), wird kein Swing angewendet.
Folgende Swing-Typen stehen zur Verfügung: -- (AUS),
(32
Swing),
(16 Swing),
(08 Swing) und
(04 Swing).
127
QY100.book Page 128 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Wiedergabesteuerung
● TIMING
Dieser Parameter bestimmt, in welchem Maß die
ursprünglichen Noten an das vom „Swing Type„-Parameter
angegebene Timing angepasst werden. Der Einstellbereich liegt
zwischen 0% und 200%. Bei einer Einstellung von 100% werden
die Noten entsprechend dem durch den „Swing Type„-Parameter
festgelegten Notentiming verschoben (siehe nachfolgende
Abbildung), während bei 200% das Ausmaß der Verschiebung
verdoppelt wird.
0%
100%
200%
Zeit
Ursprüngliches
Notentiming
Durch den „Swing
Type„-Parameter
festgelegtes
Notentiming
Drum Table-Umbelegung
Wenn beim Auswählen von „Play Fx„ das nachfolgende Drum TableDisplay nicht angezeigt wird, drücken Sie erneut die [MENU]-Taste und
dann die Funktionstaste neben der Display-Option „Drum Table„.
Die Drum Table-Funktion ermöglicht es Ihnen, Drums umzubelegen,
so daß Sie zum Beispiel eine Medium Snare durch eine High Snare oder
einen Rimshot ersetzen können, ohne die auf dem Drum-Track
aufgezeichneten Daten ändern zu müssen.
Mute/Solo-Schalter
FX THRU-Schalter
Drum Table
128
Sequencertracks
(1 … 16)
QY100.book Page 129 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Wiedergabesteuerung
● M/S (Mute/Solo)
;;
;;
Mit den im Drum Table-Display unter der jeweiligen
Tracknummer angezeigten Parametern Mute/Solo („M/S„) kann
der entsprechende Track stummgeschaltet (ausgeschaltet) oder
auf Solo geschaltet werden (nur dieser Track wird abgehört).
Positionieren Sie den Cursor hierzu auf den betreffenden M/SParameter, und drücken Sie die [-1]-Taste, um den Track
stummzuschalten bzw. die Stummschaltung aufzuheben, oder
drücken Sie die [+1]-Taste, um ihn auf Solo zu schalten bzw. die
Soloschaltung aufzuheben. Zu jedem Zeitpunkt können beliebig
viele Tracks stummgeschaltet oder auf Solo geschaltet sein. Um
mehr als einen Track auf Solo zu schalten, halten Sie, nachdem
Sie den ersten Solo-Track festgelegt haben, die [SHIFT]-Taste
gedrückt, während Sie weitere Tracks auf Solo schalten. Halten
Sie die [SHIFT]-Taste auch gedrückt, wenn mehrere Tracks auf
Solo geschaltet sind und Sie die Soloschaltung eines Tracks
aufheben möchten (wenn Sie die [SHIFT]-Taste nicht drücken,
wird die Soloschaltung aller Solo-Tracks aufgehoben).
Stummgeschaltete Tracks werden mit einem „M„ (Mute)
und auf Solo geschaltete Tracks mit einem „S„ gekennzeichnet.
■ HINWEIS
• Die M/S-Parameter sind mit denen der SONG-Wiedergabemodus- und
der SONG VOICE-Displays identisch und haben exakt dieselbe Wirkung.
● FX THRU
Diese „Schalter„ ermöglichen es Ihnen, den Effekt für den
jeweiligen Track zu aktivieren oder zu umgehen. Wenn ein FX
THRU-Schalter als leeres Quadrat angezeigt wird, ist der Effekt
für den entsprechenden Track aktiviert. Um den Effekt für einen
Track zu umgehen, positionieren Sie den Cursor auf dem
entsprechenden FX THRU-Schalter und drücken dann die [+1]Taste, so daß ein „T„ (THRU) im Quadrat angezeigt wird. Mit der
[-1]-Taste kann der Effekt wieder aktiviert werden.
129
QY100.book Page 130 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Wiedergabesteuerung
● DRUM TABLE
Mit diesem Parameter legen Sie die Drum fest, mit der der
ausgewählte Track neu belegt werden soll. Es stehen Ihnen
(neben den Einstellungen „- -„ und „OFF„) 24 Wahlmöglichkeiten
zur Verfügung, die in 6 Umbelegungskategorien eingeteilt sind
(siehe nachfolgende Tabelle). Ein ausgewähltes Instrument
ersetzt ein beliebiges Instrument derselben Kategorie. Wenn
beispielsweise auf einem Drum-Track das Instrument „Snare M„
verwendet wird und Sie zur Umbelegung dieses Tracks DRUM
TABLE Nummer 7 auswählen, wird jedes Vorkommen des
Instruments „Snare M„ durch das Instrument „Open Rimshot„
ersetzt.
Nr.
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
130
Kategorie
Bass Drum
Snare
Hi Hat
Bongo-Conga
Solo
Mute
Instrument
Bass Drum L
Bass Drum M
Bass Drum H
Snare L
Snare M
Snare H
Open Rimshot
Brush Slap
Side Stick
Hand Clap
Mid Tom
Ride Cymbal
Cabasa
Maracas
Triangle
Shaker
Tambourine
Bongo-Conga
Solo BassDr
Solo SnareDr
Solo Hi-Hat
Mute BassDr
Mute SnareDr
Mute Hi-Hat
QY100.book Page 131 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Der Song Voice-Modus
Der Song Voice-Modus
;;
;;
Das QY100 verfügt über 525 Voices und 22 Drum Kits, welche
über den SONG VOICE-Modus ausgewählt, wiedergegeben und den
16 Sequencertracks des Song-Modus zugewiesen werden können.
Der VOICE-Modus besitzt ein grafisches „Displaymischpult“, das für
jeden Track über Mute/Solo-Steuerungen, Pan-Regler und Fader
verfügt. Der Song Voice-Modus bietet außerdem Zugriff auf die Effect
Send-Steuerungen sowie umfangreiche Voice-Bearbeitungsparameter
(siehe Seite 138).
Drücken Sie die [SONG]-Taste, um das Mischpultdisplay des
Voice-Modus anzuzeigen. Im Mischpultdisplay werden jeweils 8 der
16 zur Verfügung stehenden Tracks gleichzeitig dargestellt. Blättern
Sie mit Hilfe der Cursortasten weiter nach links oder rechts zu den
übrigen Tracks (ein Pfeil links bzw. rechts von den Tracknummern zeigt
an, daß Sie durch Scrollen in die entsprechende Richtung auf weitere
Tracks zugreifen können).
Tracknummern
Mute/Solo-Parameter
Voice-Schalter
Pan-Regler
Volume-Fader
Master-Fader
Pattern-Fader
131
QY100.book Page 132 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Der Song Voice-Modus
● Mute/Solo
Mit den im VOICE-Modus-Mischpultdisplay unter der jeweiligen Tracknummer angezeigten Parametern Mute/Solo („M/S“)
kann der entsprechende Track stummgeschaltet (ausge-schaltet)
oder auf Solo geschaltet werden (nur dieser Track wird abgehört).
Positionieren Sie den Cursor hierzu auf den betreffen-den M/SParameter, und drücken Sie die [-1]-Taste, um den Track stummzuschalten bzw. die Stummschaltung aufzuheben, oder drücken
Sie die [+1]-Taste, um ihn auf Solo zu schalten bzw. die Soloschaltung aufzuheben. Zu jedem Zeitpunkt können beliebig viele Tracks
stummgeschaltet oder auf Solo geschaltet sein. Um mehr als
einen Track auf Solo zu schalten, halten Sie, nachdem Sie den
ersten Solo-Track festgelegt haben, die [SHIFT]-Taste gedrückt,
während Sie weitere Tracks auf Solo schalten. Halten Sie die
[SHIFT]-Taste auch gedrückt, wenn mehrere Tracks auf Solo
geschaltet sind und Sie die Soloschal-tung eines Tracks aufheben
möchten (wenn Sie die [SHIFT]-Taste nicht drücken, wird die Soloschaltung aller Solo-Tracks aufgehoben).
Stummgeschaltete Tracks werden mit einem „M“ (Mute)
und auf Solo geschaltete Tracks mit einem „S“ gekennzeichnet.
Mute (mit der [-1]Taste)
Solo (mit der [+1]Taste)
■ HINWEIS
•
•
•
132
Mit der Mute-Funktion können Sie auf einfache Weise Tracks aus-blenden,
die Sie nicht hören möchten. Beim Aufnehmen können Sie auf diese Weise
einen dicht bespielten Track oder mehrere Tracks stumm-schalten, um einen
anderen, wichtigeren Track besser mithören zu können.
Die Solo-Funktion ist ein eleganter Weg, einzelne Tracks anzuhören, wenn
Sie sich beispielsweise auf deren Klang konzentrieren müssen, um
Feineinstellungen an Effekten oder anderen Parametern auszuführen, die
leicht vom Klang der anderen Tracks überlagert werden. Außerdem können
Sie einzelne Tracks auf kleinere Mängel prüfen, die andernfalls eventuell
nicht zu hören wären.
Die gleichen Parameter werden auch im SONG-Hauptdisplay angezeigt. Ein
Track, der im SONG-Hauptdisplay stummgeschaltet oder auf Solo geschaltet
wurde, ist auch im Mischpultdisplay des Voice-Modus stummgeschaltet
bzw. auf Solo geschaltet — und umgekehrt.
QY100.book Page 133 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Der Song Voice-Modus
● Die Voices
;;
;;
Da das QY100 über eine große Anzahl von Voices verfügt,
sind diese in die folgenden 21 Kategorien aufgeteilt:
Code
Pf
Cp
Or
Gt
Ba
St
En
Br
Rd
Pi
Ld
Pd
Fx
Et
Pc
Se
Sfx
Sfk
Dr
Ds1
Ds2
Kategorie
Piano (Klavier)
Chromatische Percussion
Orgel
Gitarre
Baß
Streicher
Ensemble
Brass (Blechbläser)
Reed (Rohrblattinstrumente)
Pipe (Flöte)
Lead Synth
Pad
Synth Effects
Ethnic Instruments (Folkloreinstrumente)
Percussion
Soundeffekte
Weitere Soundeffekte
Soundeffekt-Kits (d. h., jede Taste mit anderem
Soundeffekt belegt)
Drum Kits
Drum Set 1
(Drum Kit einschließlich „bearbeitbarer“ Drums)
Drum Set 2
(Drum Kit einschließlich „bearbeitbarer“ Drums)
Eine vollständige Liste der Voices und der zugehörigen
Kategorien, Programmnummern und Banknummern finden Sie in
der Data List.
Um eine Voice für einen bestimmten Track auszuwählen,
positionieren Sie den Cursor auf den entsprechenden VOICEParameter und wählen diesen mit Hilfe der [-1]- und [+1]-Tasten
oder der Eingabemethode SHIFT+ZIFFER (Seite 34) aus. Wenn
Sie die Tasten [-1/NO] und [+1/YES] bei gedrückter [SHIFT]-Taste
betätigen, gelangen Sie jeweils zur ersten Voice der einzelnen
Kategorien.
Kategorie, Nummer und Name der aktuell ausgewählten
Voice werden oben im Display angezeigt. Beachten Sie, daß
einige Voices Variationen besitzen, was durch ein Pluszeichen
(„+“) zwischen Programmnummer und Voice-Name gekennzeichnet wird. Wenn Sie auf der Mikrotastatur spielen, hören Sie diese
Voice.
133
QY100.book Page 134 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Der Song Voice-Modus
■ HINWEIS
•
In allen Modi des QY100 wird auf der Mikrotastatur oder einem externen
MIDI-Keyboard die dem aktuell ausgewählten Track zugeordnete Voice
abgespielt. Falls der Parameter „ECHO BACK“ (Seite 248) nicht auf „Rec
Monitor“ eingestellt wurde, wird auf einem MIDI-Keyboard außerdem die
Voice abgespielt, die dem Track zugeordnet ist, der dieselbe Nummer wie
der MIDI-Übertragungskanal des Keyboards hat.
•
Wenn Sie auf der Mikrotastatur spielen, erhalten Sie über die Oktaventasten
Zugriff auf den vollen Umfang an Instrumenten jedes einzelnen Drum- oder
Effekt-Kits.
•
Eine vollständige Liste der Notenzuordnung sämtlicher Drum- und SFX-Kits
(d. h. eine Aufstellung, welche Instrumente und SFX-Sounds welchen Noten
zugeordnet sind) finden Sie in der Data List.
● Die Pan-Regler
Wie mit den Pan-Regler eines Mischpults können Sie auch mit
Hilfe der Pan-Regler des VOICE-Modus den Sound des zugehörigen
Tracks im Stereofeld auf eine beliebige Position von links nach rechts
einstellen. Positionieren Sie den Cursor auf den Pan-Regler, und
stellen Sie mit Hilfe der Tasten [-1/NO] und [+1/Yes] die Pan-Position
ein. Der grafische „Pan-Regler“ im Display dreht sich dabei in der
entsprechenden Richtung. Die Stereopositionen werden außerdem
durch numerische Werte (1 bis 63) gekennzeichnet, die oben im
Display angezeigt werden: „Center“ entspricht der Mitte, „Left 63“
ist ganz links und „Right 63“ ist ganz rechts. Außerdem gibt es eine
„Random“-Einstellung, bei der die Stereoposition nach dem
Zufallsprinzip eingestellt wird.
● Die Volume-Fader
Die einzelnen Tracks verfügen jeweils über einen eigenen
Volume-Fader. Mit diesen Fadern läßt sich die günstigste
Lautstärkebalance zwischen den verschiedenen Voices einstellen.
Positionieren Sie den Cursor auf einen Fader, und stellen Sie
anschließend mit Hilfe der Tasten [-1/NO] und [+1/YES] oder der
Eingabemethode SHIFT+ZIFFER (Seite 34) den Fader-Pegel ein. Der
grafische Fader im Display bewegt sich dabei in der entsprechenden
Richtung (beim Anheben der Lautstärke nach oben, beim Absenken
nach unten). Die Fader-Positionen werden zusätzlich als numerischer
Wert (000 bis 127) in der oberen rechten Ecke des Displays
angezeigt. „000“ bedeutet dabei die minimale Lautstärke (kein
Sound), „127“ ist die maximale Lautstärke. Die Voreinstellung beträgt
für alle Tracks „100“. Der Fader „mst“ ganz links im Display ist ein
Master-Fader, mit dem Sie die Gesamtlautstärke einstellen können,
und mit Hilfe des Faders „pat“ können Sie davon unabhängig den
Pegel des Patterntracks einstellen.
134
QY100.book Page 135 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Der Song Voice-Modus
■ HINWEIS
•
;;
;;
Sie können während der Wiedergabe eines Songs auch zwischen dem
SONG-Modus und dem VOICE-Modus hin- und herschalten, um die
Parameter des VOICE-Modus einzustellen (Voices ändern, Tracks
stummschalten, Pan-Einstellungen und Lautstärke ändern) und gleichzeitg
die Auswirkungen auf die Wiedergabe anzuhören.
135
QY100.book Page 136 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Der Song Voice-Modus
Das Effect Send-Display
Das QY100 verfügt über einen leistungsstarken internen digitalen
Signalprozessor, der eine Reihe von Effekten wie Reverb (Hall), Delay
(Verzögerung), Modulation, Distortion (Verzerrung) usw. bereitstellt. Es
stehen drei voneinander unabhängige Effektblöcke zur Verfügung: Reverb,
Chorus und Variation. Die einzelnen Effekte werden über den auf Seite 236
ausführlich beschriebenen EFFECT-Modus ausgewählt und bearbeitet. Das
VOICE-Mischpultdisplay ermöglicht Ihnen über das Untermenü MENU den
Zugriff auf unabhängige Effect Send-Steuerungen für jeden der drei
Effektblöcke: Drücken Sie die [MENU]-Taste und anschließend die
Funktionstaste neben der Display-Option „Effect Send“.
Mischpultdisplay des VOICE-Modus
136
QY100.book Page 137 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Der Song Voice-Modus
Effect Send-Display
VARI. = System-Effekt
;;
;;
VARI. = Insertion-Effekt
Das Bedienelement VARI. (Variationseffekt) wird je nach Schaltung des
Variation-Effektblocks im EFFECT-Modus („System“ oder „Insertion“; siehe
Seite 239) entweder als Standard-Drehregler oder als Schalter dargestellt.
Die Effektsteuerungen - „REVERB“, „CHORUS“ und „VARI.“ - stellen für den jeweiligen Part den Pegel der entsprechenden Effekte ein. Positionieren Sie den Cursor auf ein Steuerelement, und stellen Sie
anschließend mit Hilfe der Tasten [-1/NO] und [+1/YES] oder der Eingabemethode SHIFT+ZIFFER (Seite 34) den jeweiligen Effekt ein. Der Regler im
Display dreht sich dabei in der entsprechenden Richtung (beim Anheben
des Pegels nach rechts, beim Absenken nach links). Die Reglerpositionen
werden außerdem durch numerische Werte (000 bis 127) gekennzeichnet,
die oben im Display angezeigt werden: bei „000“ ist der Effekt ausgeschaltet, „127“ ist der maximale Effektpegel. Wenn das Bedienelement VARIATION als Schalter angezeigt wird, kann mit diesem Element der Effekt
einfach nur aktiviert oder deaktiviert werden (wenn der Effekt aktiviert ist,
wird auf dem Schalter ein „E“ angezeigt).
Die Schalter „Mute/Solo“ und „Voice“ im Effect Send-Display sind dieselben wie im Mischpultdisplay des VOICE-Modus und haben exakt dieselben
Funktionen.
Durch Drücken der [EXIT]-Taste können Sie zum SONG VOICEMischpultdisplay zurückkehren.
■ HINWEIS
•
•
Die Effekteinstellungen gelten nur für die internen Voices des QY100, d. h., der Klang
eines durch das QY100 gesteuerten externen Klangerzeugers oder Synthesizers wird
nicht durch sie beeinflußt.
Wenn das Bedienelement „VARI.“ als normaler Drehregler angezeigt wird (der VariationEffektblock wird in diesem Fall als „System“-Effekt genutzt), steht für jeden Track
zusätzlich ein „DRY“-Drehregler zur Verfügung, der für den jeweiligen Track die
Einstellung des „Dry/Wet“-Mischverhältnisses erlaubt.
Wenn die „VARI.“-Steuerung als Schalter angezeigt wird (der Variation-Effektblock wird in
diesem Fall als „Insertion“-Effekt genutzt), werden keine „DRY“-Regler angezeigt. In
diesem Falle kann das „Dry/Wet“-Mischverhältnis im Effektbearbeitungsdisplay über
„Vari.Edit“ gesteuert werden. (siehe Seite 240)
137
QY100.book Page 138 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Der Song Voice-Modus
.
Voice-Bearbeitung
Der VOICE EDIT-Modus des QY100 ermöglicht es Ihnen, den Klang
der Voices, die den einzelnen Tracks zugeordnet sind, zu verändern und an
die jeweiligen musikalischen Bedürfnisse anzupassen. Zum Aufrufen des
VOICE EDIT-Modus drücken Sie im SONG VOICE-Modus die [MENU]-Taste
und dann die Funktionstaste neben der Display-Option „Voice Edit“. Wenn
ein Drum Set („Ds1“ oder „Ds2“) ausgewählt ist, ist über das Menü auch
der „Drum Voice Edit“-Modus verfügbar.
Mischpultdisplay des VOICE-Modus
138
QY100.book Page 139 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
;;
;;
Der Song Voice-Modus
VOICE EDIT-Display
PB
CUT
RES
A
D
R
Um einen Voice-Parameter zu bearbeiten, positionieren Sie den
Cursor auf den Parameter und bearbeiten ihn mit Hilfe der [-1]- und [+1]Tasten oder der Eingabemethode SHIFT+ZIFFER (Seite 34).
■ HINWEIS
•
Die Schalter „Mute/Solo“ und „Voice“ im VOICE EDIT-Display sind dieselben wie im
Mischpultdisplay des VOICE-Modus und haben exakt dieselben Funktionen.
•
Durch Drücken der [EXIT]-Taste können Sie zum SONG VOICE-Mischpultdisplay
zurückkehren.
PB (Pitch Bend-Bereich)
Mit diesem Bedienelement stellen Sie den maximalen Bereich
für die Tonhöhensteuerung (Pitch Bend) ein. Der Bereich geht
von „-24“ über „0“ bis „+24“. Jeder Einstellschritt entspricht
einem Halbton (100 Cent), so daß der maximale Pitch BendBereich plus oder minus zwei Oktaven umfaßt. Der hier
eingestellte Wert gilt auch für die beim Spielen auf der
Mikrotastatur mit der [OCT DOWN]-Taste erzeugten
Tonhöhenveränderungen.
139
QY100.book Page 140 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Der Song Voice-Modus
● Filtersteuerung
Die Filtersteuerelemente beeinflussen das grundlegende
„Timbre“ (d. h. die Klangfärbung) des Klangs.
Resonanz
Cutoff-Frequenz
CUT (Cutoff Frequency; Eckfrequenz)
Stellt die Cutoff-Frequenz des Tiefpaßfilters in einem Bereich
von „-64“ über „0“ bis „+63“ ein. Durch negative Werte wird
die Cutoff-Frequenz abgesenkt, wodurch ein dunklerer Klang
erzeugt wird. Positive Werte heben die Cutoff-Frequenz an
und produzieren einen helleren Klang. Die grafisch dargestellte
Kurve des Filterfrequenzgangs ändert sich in Abhängigkeit von
der aktuellen Einstellung (die kräftigere Standardkurve bleibt
dabei weiterhin im Display sichtbar).
RES (Resonanz)
Stellt die Höhe der Filterresonanzspitze in einem Bereich von
„-64“ über „0“ bis „+63“ ein. Negative Werte senken die
Resonanzspitze ab, wodurch ein „flacherer“ Klang erzielt wird.
Positive Werte heben die Resonanzspitze an, so daß
Frequenzen im Bereich der Cutoff-Frequenz des Filters betont
werden. Die Spitze der grafisch dargestellten Kurve des
Filterfrequenzgangs steigt oder sinkt in Abhängigkeit von der
aktuellen Einstellung (die kräftigere Standardkurve bleibt dabei
weiterhin im Display sichtbar).
140
QY100.book Page 141 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Der Song Voice-Modus
● EG-Steuerelemente (Envelope Generator;
Hüllkurvengenerator)
;;
;;
Die EG-Regler „A“, „D“ und „R“ bestimmen den Verlauf
der Hüllkurve, d. h. die Attack-, Decay- und Release-Zeit. Gegen
die Zeit aufgetragen, sieht die Hüllkurve in etwa folgendermaßen
aus:
Decay
Attack
Release
A (Attack Time; Einschwingzeit)
Stellt die Einschwingphase der Hüllkurve im Bereich von „-64“
über „0“ bis „+63“ ein. Negative Werte bewirken einen
schnelleren Attack, während die Einschwingphase bei
positiven Werten länger andauert. Die grafisch dargestellte
Hüllkurve ändert sich in Abhängigkeit von der aktuellen
Einstellung (die kräftigere Standardkurve bleibt dabei weiterhin
im Display sichtbar).
D (Decay Time, Abklingzeit)
Stellt die Abschwingphase der Hüllkurve im Bereich von „-64“
über „0“ bis „+63“ ein. Negative Werte bewirken einen
schnelleren Decay, während die Abschwingphase bei
positiven Werten länger andauert. Die grafisch dargestellte
Hüllkurve ändert sich in Abhängigkeit von der aktuellen
Einstellung (die kräftigere Standardkurve bleibt dabei weiterhin
im Display sichtbar).
R (Release Time, Ausklingzeit)
Stellt die Ausschwingphase der Hüllkurve im Bereich von
„-64“ über „0“ bis „+63“ ein. Negative Werte bewirken einen
schnelleren Release, während die Ausschwingphase bei
positiven Werten länger andauert. Die grafisch dargestellte
Hüllkurve ändert sich in Abhängigkeit von der aktuellen
Einstellung (die kräftigere Standardkurve bleibt dabei weiterhin
im Display sichtbar).
141
QY100.book Page 142 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Der Song Voice-Modus
Bearbeitung von Drums
Wenn ein Drum Set („Ds1“ oder „Ds2“) ausgewählt ist, kann im
SONG VOICE-Menü der Menüpunkt „Drum Voice Edit“-Modus aufgerufen
werden.
„Ds1“ oder „Ds2“
Bearbeitbare Drum
Ausgewähltes
PITCH
REV
VAR
PAN
Aktuell
ausgewählte Drum
LVL
142
CUT
RES
DECAY
QY100.book Page 143 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Der Song Voice-Modus
;;
;;
Wählen Sie das zu bearbeitende Drum Set aus, indem Sie den
Cursor auf die Drum Set-Nummer positionieren und dann mit den Tasten
[-1] und [+1] oder der Eingabemethode SHIFT+ZIFFER das gewünschte Set
auswählen. Nur ganz bestimmte Drums lassen sich bearbeiten. Die
entsprechenden Tasten sind in der grafischen Darstellung der Tastatur ganz
oben im Display durch einen Punkt gekennzeichnet. Mit Hilfe der Tasten
[OCT DOWN] und [OCT UP] erhalten Sie Zugriff auf den ganzen Umfang
der Drums. Um eine Drum zum Bearbeiten auszuwählen, drücken Sie die
entsprechende Taste auf der Mikrotastatur. Wenn Sie eine nicht
bearbeitbare Drum auswählen, werden die Steuerelemente im Display
abgeblendet dargestellt und können nicht bearbeitet werden.
PICH (Pitch Coarse; Tonhöhen-Grobeinstellung)
Stellt die Tonhöhe der ausgewählten Drum in einem Bereich
von „-64“ über „0“ bis „+63“ ein. Negative Werte senken die
Tonhöhe des Instruments und positive Werte heben sie an.
REV (Reverb Send)
Stellt den individuellen Reverb Send-Pegel für die ausgewählte
Drum im Bereich von „0“ (kein Hall) bis „127“ (maximaler
Hall) ein.
VAR (Variation Send)
Stellt den individuellen Variation Send-Pegel für die
ausgewählte Drum im Bereich von „0“ (kein Effekt) bis „127“
(maximaler Effekt) ein, falls der Variation-Effektblock als
System-Effekt verwendet wird. Andernfalls wird der Effekt
aktiviert (jede andere Einstellung als 0) oder deaktiviert
(Einstellung = 0), falls der Variation-Effektblock als InsertionEffekt verwendet wird (Einzelheiten zu den Effektschaltungen
finden Sie auf Seite 239).
PAN (Pan Position; Stereoposition)
Stellt die Stereoposition der ausgewählten Drum ein.
„Center“ entspricht der Mitte, „Left 63“ ist ganz links, und
„Right 63“ ist ganz rechts. Außerdem gibt es eine „Random“Einstellung, bei der die Stereoposition nach dem Zufallsprinzip
eingestellt wird.
LVL (Level)
Stellt die Lautstärke der ausgewählten Drum im Bereich von
„0“ (kein Ton) bis „127“ (maximale Lautstärke) ein.
143
QY100.book Page 144 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Der Song Voice-Modus
CUT (Cutoff Frequency; Eckfrequenz)
Stellt die Cutoff-Frequenz des Tiefpaßfilters auf einen Wert
von „-64“ über „0“ bis „+63“ ein. Durch negative Werte wird
die Cutoff-Frequenz abgesenkt, wodurch ein dunklerer Klang
erzeugt wird. Positive Werte heben die Cutoff-Frequenz an
und produzieren einen helleren Klang. Die grafisch dargestellte
Kurve des Filterfrequenzgangs ändert sich in Abhängigkeit von
der aktuellen Einstellung (die kräftigere Standardkurve bleibt
dabei weiterhin im Display sichtbar).
RES (Resonanz)
Stellt die Höhe der Filterresonanzspitze auf einen Wert von
„-64“ über „0“ bis „+63“ ein. Negative Werte senken die
Resonanzspitze ab, wodurch ein „flacherer“ Klang erzielt wird.
Positive Werte heben die Resonanzspitze an, so daß
Frequenzen im Bereich der Cutoff-Frequenz des Filters betont
werden. Die Spitze der grafisch dargestellten Kurve des
Filterfrequenzgangs steigt oder sinkt in Abhängigkeit von der
aktuellen Einstellung (die kräftigere Standardkurve bleibt dabei
weiterhin im Display sichtbar).
DECAY (Decay-Rate)
Stellt die Decay-Rate im Bereich von „-64“ über „0“ bis „+63“
ein. Negative Werte bewirken einen schnelleren Decay,
während die Abschwingphase bei positiven Werten länger
andauert (Im Gegensatz zur Decay-Zeit bei der normalen
Voice-Bearbeitung (siehe Seite 141) stellt dieser Parameter die
Geschwindigkeit ein, mit der der Instrumentenpegel abfällt.
Höhere Werte bewirken daher ein schnelleres Ausschwingen).
Die grafisch dargestellte Hüllkurve ändert sich in Abhängigkeit
von der aktuellen Einstellung (die kräftigere Standardkurve
bleibt dabei weiterhin im Display sichtbar).
144
QY100.book Page 145 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Die Song-Jobs
Die Song-Jobs
;;
;;
Der SONG-Modus umfaßt 25 Song-„Jobs“, die eine Reihe
wichtiger Bearbeitungsfunktionen bieten. Zum Aufrufen und
Ausführen der Song-Jobs drücken Sie im SONG-Wiedergabemodus
die [MENU]-Taste und dann die Funktionstaste neben der DisplayOption „Job“. Daraufhin wird die Song-Job-Liste angezeigt. Durch
Positionieren des Cursors auf den entsprechenden Job und durch
Drücken der [ENTER]-Taste können Sie jeden beliebigen Job der Liste
auswählen. Mit Hilfe der Funktionstasten können Sie den Cursor
direkt zum jeweils ersten Job der Kategorien „Event“, „Measure“,
„Track“ bzw. „Song“ bewegen (drücken Sie zunächst die [MENU]Taste und dann die entsprechende Funktionstaste).
145
QY100.book Page 146 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Die Song-Jobs
00:
Undo/Redo
Kategorie „Event“
01: Quantize
02: Modify Velocity
03: Modify Gate Time
04: Crescendo
05: Transpose
06: Shift Clock
07: Chord Sort
08: Chord Separate
09: Copy Event
10: Erase Event
11: Extract Event
12: Create Continuous
13: Thin Out
14: Time Stretch
Kategorie „Measure“
15: Create Measure
16: Delete Measure
Kategorie „Track“
17: Copy Track
18: Mix Track
19: Clear Track
20: Expand Backing
21: Normalize
Kategorie „Song“
22: Copy Song
23: Clear Song
24: Song Name
■ Zurückkehren in den SONG-Modus
Von jedem der Song-Jobs aus können Sie durch zweimaliges Drücken der [EXIT]-Taste
über die Job-Liste wieder in den normalen Song-Wiedergabemodus zurückkehren.
Alternativ können Sie auch die [SONG]-Taste drücken, um direkt in den Song-Modus
zurückzukehren.
146
QY100.book Page 147 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Die Song-Jobs
00 : Undo/Redo
;;
;;
Mit Hilfe dieses Jobs können beliebige andere Song-/Pattern-Jobs,
Bearbeitungsvorgänge oder Aufnahmefunktionen direkt nach der
Ausführung wieder rückgängig gemacht werden (Undo), bevor ein weiterer
Vorgang ausgeführt wird. In allen diesen Fällen werden die betreffenden
Daten wieder in den Zustand zurückversetzt, der vor Ausführung des Jobs
bzw. vor der Bearbeitung oder Aufnahme vorlag. Dieser Job kann auch den
letzten Undo-Vorgang rückgängig machen (Redo).
Name des zuletzt
ausgeführten Vorgangs
Der Name des letzten Bearbeitungsvorgangs (d. h. des Vorgangs, der
rückgängig machbar ist) erscheint beim Aufrufen des Jobs im Display. Im
obigen Beispieldisplay wird ein Quantize-Vorgang rückgängig gemacht.
Drücken Sie zum Ausführen des Undo/Redo-Jobs die [ENTER]-Taste.
Während der Verarbeitung der Daten wird das Metronomsymbol im Display
angezeigt, und nach der Ausführung des Jobs wird kurz „Completed“
(Beendet) eingeblendet. Drücken Sie die [EXIT]-Taste, um zur Job-Liste
zurückzukehren, oder eine Modus-Taste, um direkt zum ausgewählten
Modus zu wechseln.
■ VORSICHT!
• Die Jobs „Clear Song“ („All“), „Clear Pattern“ („All“), „Song Name“ und „Style
Name“ lassen sich nicht mit dem Undo/Redo-Job rückgängig machen.
147
QY100.book Page 148 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Die Song-Jobs
01 : Quantize
Richtet im angegebenen Track Noten auf oder annähernd auf den
nächsten festgelegten Beat aus.
Erster Takt
Letzter Takt
Erster Beat
Letzter Beat
Mit dem Parameter „TR“ wählen Sie den Track aus, auf den sich der
Quantize-Job auswirken soll: „01“ bis „16“ für eine einzelne Tracks oder
„All“ für alle 16 Tracks gleichzeitig.
Mit Hilfe der „M“-Parameter über dem Displaybalken legen Sie
Anfang und Ende (jeweils angegeben als Takt:Beat) des zu quantisierenden
Bereichs fest.
Der Parameter „Quantize“ bestimmt, auf welche Beats die Noten
im angegebenen Track ausgerichtet werden. Wenn Sie beispielsweise „ “
auswählen, werden alle Noten des Tracks im durch den „Strength“Parameter festgelegten Ausmaß auf den jeweils nächstgelegenen
Sechzehntel-Notenbeat ausgerichtet.
Quantize-Werte
Wert
Effekt
Richtet auf die nächstgelegene Zweiunddreißigstelnote aus.
Richtet auf die nächstgelegene Sechzehnteltriole aus.
Richtet auf die nächstgelegene Sechzehntelnote aus.
Richtet auf die nächstgelegene Achtelnotentriole aus.
Richtet auf die nächstgelegene Achtelnote aus.
Richtet auf die nächstgelegene Viertelnotentriole aus.
Richtet auf die nächstgelegene Viertelnote aus.
148
QY100.book Page 149 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Die Song-Jobs
Wert
;;
;;
Effekt
Richtet auf die nächstgelegene Sechzehntelnote bzw.
Sechzehntelnotentriole aus.
Richtet auf die nächstgelegene Achtelnote bzw. Achtelnotentriole
aus.
Der Parameter „Strength“ legt das Ausmaß fest, in dem die Noten
an den angegebenen Quantize-Wert angenähert werden. Der Wertebereich
liegt zwischen 0% und 100%. Bei der Einstellung „0%“ wird keine
Quantisierung vorgenommen, während die Einstellung „100%“ eine
präzise Ausrichtung aller Noten auf den nächsten angegebenen Beatwert
bewirkt. Die Einstellungen dazwischen bewirken eine entsprechende
Verschiebung in der Position aller Off-Beat-Noten in Richtung des nächsten
festgelegten Beatwerts. Mit der Einstellung „ “ und einer StrengthEinstellung von „50%“ werden alle Noten, die nicht exakt auf
Viertelnotenschläge fallen, in etwa um die Hälfte an den jeweils nächsten
Viertelnotenschlag angenähert.
Ursprüngliche Daten (4/4-Takt angenommen)
Quantize Strength = 100% (Quantize-Wert = )
Quantize Strength = 50% (Quantize-Wert = )
Der Parameter „Swing Rate“ erzeugt ein „Swing“-Feeling, indem
das Timing der durch den Quantize-Wert festgelegten „Back Beats“
verschoben wird. Wenn beispielsweise als Quantize-Wert „Achtelnoten“
festgelegt wurden, verschiebt der „Swing“-Effekt die Noten auf dem 2., 4.,
6. und 8. Beat jedes Taktes nach vorn, um ein Swing-Feeling zu erzeugen.
Wurde der Quantize-Wert auf eine Triolennotenlänge eingestellt, wird die
letzte Note jeder einzelnen Triolengruppe verschoben. Wurde der QuantizeWert auf eine gemischte Notenlänge (z. B. Achtelnote und AchtelnotenTriole) eingestellt, werden die „Back Beats“ mit geraden Zahlen
verschoben. Der Parameter „Swing Rate“ bestimmt, wie stark das Timing
der beeinflußten Noten verschoben wird. Der Einstellbereich reicht bei
ganzen Notenlängen von 50% (kein Swing) bis 75% (maximaler Swing), bei
Triolennotenlängen von 66% bis 83% und bei gemischten Triolennotenlängen (z. B. Achtelnote + Achtelnoten-Triole) von 50% bis 66%.
149
QY100.book Page 150 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Die Song-Jobs
Viertelnoten-Länge
Ursprüngliches Timing
Quantize-Wert = , Swing-Rate 50% (keine Verzögerung)
Quantize-Wert = , Swing-Rate 60% (mit Verzögerung)
Über den Parameter „Gate Time“ (Durchlaßzeit) können Sie die
Durchlaßdauer aller vom Swing-Parameter betroffenen Noten verändern.
Der Einstellbereich liegt zwischen 0% und 200%. Der „Gate Time“Parameter legt das Verhältnis zwischen kürzeren und längeren Gate TimeWerten fest. Bei der Einstellung „100%“ bleibt die ursprüngliche
Beziehung zwischen den Noten erhalten, niedrigere Werte erzeugen einen
kleineren und höhere Werte einen größeren Gate Time-Bereich.
Sind die Parameter wunschgemäß eingestellt, drücken Sie die
[ENTER]-Taste, um den Quantize-Job auszuführen. Während der
Verarbeitung der Daten wird das Metronomsymbol im Display angezeigt,
und nach der Ausführung des Jobs wird kurz „Completed“ (Beendet)
eingeblendet. Drücken Sie die [EXIT]-Taste, um zur Job-Liste
zurückzukehren, oder eine Modus-Taste, um direkt zum ausgewählten
Modus zu wechseln.
150
QY100.book Page 151 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Die Song-Jobs
02 : Modify Velocity
;;
;;
Erhöht bzw. reduziert die Velocity-Werte aller Noten auf dem
festgelegten Track und innerhalb des festgelegten Taktbereichs.
Erster Takt
Letzter Takt
Erster Beat
Letzter Beat
Mit dem Parameter „TR“ wählen Sie den Track aus, auf den sich der
Modify Velocity-Job auswirken soll: „01“ … „16“.
Mit Hilfe der „M“-Parameter über dem Displaybalken legen Sie
Anfang und Ende (jeweils angegeben als Takt:Beat) des zu ändernden
Bereichs fest.
Mit „SetAll“ stellen Sie alle Noten im festgelegten Bereich auf einen
einheitlichen Velocity-Wert zwischen „1“ und „127“ ein. Wenn Sie die
Velocity-Werte mit den Parametern „Rate“ und „Offset“ verändern
möchten, schalten Sie den Parameter „SetAll“ aus („Off“).
Der Parameter
„Rate“ ermöglicht es
Ursprüngliche
AnschlagIhnen, die
stärken
Anschlagstärke der
96
64
32
127
96
einzelnen Noten zu
verändern und dabei das
Rate = 50%
Verhältnis zwischen den
48
32
16
63
48
Noten zu erhalten
(proportionale
Rate = 150%
Änderung). Bei der
Einstellung „100%“
127
96
48
127 127
bleiben die absoluten
Velocity-Unterschiede zwischen den Noten erhalten, während niedrigere
(höhere) Werte die Velocity-Werte um den angegebenen Prozentwert
verringern (erhöhen), was zu einem kleineren (breiteren) Dynamikbereich
führt. Der Einstellbereich liegt zwischen „0%“ und „200%“.
151
QY100.book Page 152 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Die Song-Jobs
Mit Hilfe des Parameters „ Offset“ können Sie alle Velocity-Werte
um einen absoluten Betrag korrigieren. Negative Werte („-“) senken die
Anschlagstärke um den entsprechenden Betrag ab und positive Werte
(„+“) erhöhen sie dementsprechend. Der Bereich geht von „-99“ über „0“
bis „+99“.
Ursprüngliche
Anschlagstärken
96
64
32
127
96
76
44
12
107
76
116
84
52
127
116
Offset = -20
Offset = +20
Neue Velocity = Ursprüngliche Velocity x Rate/100 + Offset
(Sollte diese Gleichung 0 oder weniger ergeben, wird als neuer
Velocity-Wert 1 vorgegeben. Wenn die Gleichung 128 oder einen
höheren Wert ergibt, wird als neuer Velocity-Wert 127
vorgegeben.)
Sind die Parameter wunschgemäß eingestellt, drücken Sie die
[ENTER]-Taste, um den Modify Velocity-Job auszuführen. Während der
Verarbeitung der Daten wird das Metronomsymbol im Display angezeigt,
und nach der Ausführung des Jobs wird kurz „Completed“ (Beendet)
eingeblendet. Drücken Sie die [EXIT]-Taste, um zur Job-Liste
zurückzukehren, oder eine Modus-Taste, um direkt zum ausgewählten
Modus zu wechseln.
■ HINWEIS
• Der Modify Velocity-Job ist eine elegante Methode, um extreme
Lautstärkevariationen zwischen den lautesten und leisesten Noten abzuschwächen
oder zu „dumpfem“ Material Extra-Punch hinzuzufügen. Probieren Sie verschiedene
Parametereinstellungen aus, um ein Gefühl für die Funktionsweise zu bekommen.
152
QY100.book Page 153 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Die Song-Jobs
03 : Modify Gate Time
;;
;;
Erhöht bzw. reduziert die Gate-Zeiten (Notenlänge) aller Noten auf
dem festgelegten Track und innerhalb des festgelegten Taktbereichs.
Erster Takt
Letzter Takt
Erster Beat
Letzter Beat
Mit dem Parameter „TR“ wählen Sie den Track aus, auf den sich der
Modify Gate Time-Job auswirken soll: „01“ … „16“.
Mit Hilfe der „M“-Parameter über dem Displaybalken legen Sie
Anfang und Ende (jeweils angegeben als Takt:Beat) des zu ändernden
Bereichs fest.
Mit „SetAll“ stellen Sie alle Noten im festgelegten Bereich auf eine
einheitliche Gate-Zeit zwischen „1“ und „9999“ ein. Wenn Sie die GateZeit mit den Parametern „Rate“ und „Offset“ verändern möchten,
schalten Sie den Parameter „SetAll“ aus („Off“).
Der Parameter „Rate“ ermöglicht es Ihnen, die Gate-Zeit der
einzelnen Noten zu verändern und dabei das Verhältnis zwischen den
Noten zu erhalten (proportionale Änderung). Bei der Einstellung „100%“
bleiben die absoluten Gate-Zeit-Unterschiede zwischen den Noten
erhalten, während niedrigere (höhere) Werte die Gate-Zeit-Werte um den
angegebenen Prozentwert verringern (erhöhen). Der Einstellbereich liegt
zwischen „0%“ und „200%“.
Ursprüngliche
Gate-Zeit
32
32
32
48
48
16
16
16
24
24
48
48
48
72
72
Rate = 50%
Rate = 150%
153
QY100.book Page 154 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Die Song-Jobs
Mit Hilfe des Parameters „ Offset“ können Sie alle Gate-Zeit-Werte
durch einen absoluten Betrag verändern. Negative Werte („-“) reduzieren
die Gate-Zeit um den entsprechenden Betrag und positive Werte („+“)
erhöhen sie dementsprechend. Der Bereich geht von „-9999“ über „0“ bis
„+9999“.
Ursprüngliche
Gate-Zeit
32
32
32
48
48
12
12
12
28
28
52
52
52
68
68
Offset = -20
Offset = +20
Neue Gate-Zeit = Ursprüngliche Gate-Zeit x Rate/100 + Offset
(Sollte diese Gleichung einen Wert von 0 oder kleiner ergeben,
wird die neue Gate-Zeit auf 1 gesetzt.)
Sind die Parameter wunschgemäß eingestellt, drücken Sie die
[ENTER]-Taste, um den Modify Gate Time-Job auszuführen. Während der
Verarbeitung der Daten wird das Metronomsymbol im Display angezeigt,
und nach der Ausführung des Jobs wird kurz „Completed“ (Beendet)
eingeblendet. Drücken Sie die [EXIT]-Taste, um zur Job-Liste
zurückzukehren, oder eine Modus-Taste, um direkt zum ausgewählten
Modus zu wechseln.
■ HINWEIS
• Mit Hilfe des Modify Gate Time-Jobs können Sie bei Bedarf einen Track mehr
staccato oder legato klingen lassen. Probieren Sie verschiedene
Parametereinstellungen aus, um ein Gefühl für die Funktionsweise zu bekommen.
154
QY100.book Page 155 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Die Song-Jobs
04 : Crescendo
;;
;;
Erzeugt auf dem festgelegten Track und innerhalb des festgelegten
Taktbereichs ein allmähliches Crescendo (Velocity-Zunahme) oder ein
Decrescendo (Velocity-Abnahme).
Erster Takt
Letzter Takt
Erster Beat
Letzter Beat
Mit dem Parameter „TR“ wählen Sie den Track aus, auf den sich der
Crescendo-Job auswirken soll: „01“ … „16“.
Mit Hilfe der „M“-Parameter über dem Displaybalken legen Sie
Anfang und Ende (jeweils angegeben als Takt:Beat) des zu ändernden
Bereichs fest.
Mit Hilfe des Parameters „ Range“ bestimmen Sie den Bereich der
Velocity-Werte, über den sich das Crescendo erstrecken soll. Wenn Sie
beispielsweise „+24“ einstellen, nehmen die MIDI-Velocity-Werte über
den festgelegten Taktbereich um 24 Einheiten zu (der Wertebereich der
MIDI-Velocity geht von 1 bis 127).
Crescendo.
Range +24.
Ursprüngliche
Velocity.
Angegebener Taktbereich („M“).
Negative Werte erzeugen eine entsprechende Abnahme der
Anschlagstärke, d. h. ein Decrescendo anstatt eines Crescendos. Der
Bereich dieses Parameters geht von „-99“ über „0“ bis „+99“.
155
QY100.book Page 156 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Die Song-Jobs
Sind die Parameter wunschgemäß eingestellt, drücken Sie die
[ENTER]-Taste, um den Crescendo-Job auszuführen. Während der
Verarbeitung der Daten wird das Metronomsymbol im Display angezeigt,
und nach der Ausführung des Jobs wird kurz „Completed“ (Beendet)
eingeblendet. Drücken Sie die [EXIT]-Taste, um zur Job-Liste
zurückzukehren, oder eine Modus-Taste, um direkt zum ausgewählten
Modus zu wechseln.
156
QY100.book Page 157 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Die Song-Jobs
05 : Transpose
;;
;;
Transponiert alle Noten im festgelegten Part um die angegebene
Anzahl von Halbtönen nach oben oder nach unten.
Erster Takt
Letzter Takt
Erster Beat
Letzter Beat
Mit dem Parameter „TR“ wählen Sie den Track aus, auf den sich der
Transpose-Job auswirken soll: „01“ bis „16“ für die Sequencertracks oder
„Cd“ für den Begleittrack.
Mit Hilfe der „M“-Parameter über dem Displaybalken legen Sie
Anfang und Ende (jeweils angegeben als Takt:Beat) des zu ändernden
Bereichs fest.
Mit Hilfe der „Note“-Parameter legen Sie den Notenbereich fest, der
betroffen sein soll. Der maximale Bereich erstreckt sich von „C-2“ bis
„G8“.
Mit Hilfe des Parameters „ Transpose“ bestimmen Sie den Umfang
der Transponierung in Halbtonschritten. Negative Werte transponieren nach
unten, positive Werte nach oben. Der Einstellbereich geht von „-99“ über
„0“ bis „+99“.
Sind die Parameter wunschgemäß eingestellt, drücken Sie die
[ENTER]-Taste, um den Transpose-Job auszuführen. Während der
Verarbeitung der Daten wird das Metronomsymbol im Display angezeigt,
und nach der Ausführung des Jobs wird kurz „Completed“ (Beendet)
eingeblendet. Drücken Sie die [EXIT]-Taste, um zur Job-Liste
zurückzukehren, oder eine Modus-Taste, um direkt zum ausgewählten
Modus zu wechseln.
■ HINWEIS
• Sie könnten natürlich alle Tracks transponieren, um den gesamten Song in eine
andere Tonart zu versetzen. Der Transpose-Job ist jedoch eher zum Ändern des
Pitches in einem Abschnitt auf einem einzelnen Track vorgesehen. Auf diese Weise
erzeugen Sie vorübergehende „Modulationen“ in eine andere Tonart oder
Harmonien zu einem anderen Track.
157
QY100.book Page 158 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Die Song-Jobs
06 : Shift Clock
Verschiebt alle Noten und Events auf dem festgelegten Track und
innerhalb des festgelegten Taktbereichs um die angegebene Clock-Anzahl
(480 Clocks pro Viertelnote) vor- oder rückwärts.
Erster Takt
Letzter Takt
Erster Beat
Letzter Beat
Mit dem Parameter „TR“ wählen Sie den Track aus, auf den sich der
Shift Clock-Job auswirken soll: „01“ bis „16“ für die Sequencertracks oder
„Tm“ für den Tempotrack.
Mit Hilfe der „M“-Parameter über dem Displaybalken legen Sie
Anfang und Ende (jeweils angegeben als Takt:Beat) des zu ändernden
Bereichs fest.
Der „Clock“-Parameter bestimmt die Richtung und die Clock-Anzahl,
um die die Noten im festgelegten Taktbereich verschoben werden. Positive
Werte („+“) bewirken eine Vorwärtsverschiebung (in Richtung Song-Ende),
negative Werte („-“) eine Rückwärtsverschiebung (in Richtung SongAnfang). Der Bereich geht von „-9999“ über „0000“ bis „+9999“.
Sind die Parameter wunschgemäß eingestellt, drücken Sie die
[ENTER]-Taste, um den Shift Clock-Job auszuführen. Während der
Verarbeitung der Daten wird das Metronomsymbol im Display angezeigt,
und nach der Ausführung des Jobs wird kurz „Completed“ (Beendet)
eingeblendet. Drücken Sie die [EXIT]-Taste, um zur Job-Liste
zurückzukehren, oder eine Modus-Taste, um direkt zum ausgewählten
Modus zu wechseln.
158
QY100.book Page 159 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Die Song-Jobs
;;
;;
■ HINWEIS
• Der Shift Clock-Job verschiebt keine Daten über den festgelegten Taktbereich
hinaus. Events können daher am Anfang bzw. Ende des angegebenen Bereich u. U.
ein wenig „gequetscht“ klingen.
•
Da der Shift Clock-Job das Timing aller Noten und Events innerhalb des
vorgegebenen Abschnitts vor- bzw. zurückverlagert, kann er das „Feeling“ des
Songs entscheidend verändern. So können Sie die Noten vorwärts verschieben
(positive Einstellungen), um dem Pattern ein gemütlicheres Feeling zu geben, oder
zurück verschieben (negative Einstellungen), um für mehr „Drive“ zu sorgen. Sie
können „Shift Clock“ natürlich auch verwenden, um ein zu spätes oder zu frühes
Timing zu korrigieren.
159
QY100.book Page 160 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Die Song-Jobs
07 : Chord Sort
Sortiert im festgelegten Taktbereich alle auf den gleichen Beat
fallenden Noten (sprich: Akkorde), so daß die Noten von der tiefsten zur
höchsten oder von der höchsten zur tiefsten Note angeordnet werden.
Erster Takt
Letzter Takt
Erster Beat
Letzter Beat
Mit dem Parameter „TR“ wählen Sie den Track aus, auf den sich der
Chord Sort-Job auswirken soll: „01“ … „16“.
Mit Hilfe der „M“-Parameter über dem Displaybalken legen Sie
Anfang und Ende (jeweils angegeben als Takt:Beat) des zu ändernden
Bereichs fest.
Mit Hilfe des Parameters „ Type“ bestimmen Sie, ob die Akkorde im
festgelegten Bereich von der tiefsten zur höchsten Note („Normal“) oder
von der höchsten zur tiefsten Note („Reverse“) angeordnet werden sollen.
Sind die Parameter wunschgemäß eingestellt, drücken Sie die
[ENTER]-Taste, um den Chord Sort-Job auszuführen. Während der
Verarbeitung der Daten wird das Metronomsymbol im Display angezeigt,
und nach der Ausführung des Jobs wird kurz „Completed“ (Beendet)
eingeblendet. Drücken Sie die [EXIT]-Taste, um zur Job-Liste
zurückzukehren, oder eine Modus-Taste, um direkt zum ausgewählten
Modus zu wechseln.
160
QY100.book Page 161 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Die Song-Jobs
08 : Chord Separate
;;
;;
Verschiebt im festgelegten Taktbereich alle auf den gleichen Beat
fallenden Noten (sprich: Akkorde) von der tiefsten zur höchsten Note (oder
umgekehrt je nach Einstellung von „Chord Sort“) um die vorgegebene
Clock-Anzahl vor- oder rückwärts, wodurch die Akkordnoten um die
angegebene Clock-Anzahl voneinander getrennt werden.
Erster Takt
Letzter Takt
Erster Beat
Letzter Beat
Mit dem Parameter „TR“ wählen Sie den Track aus, auf den sich der
Chord Seperate-Job auswirken soll: „01“ … „16“.
Mit Hilfe der „M“-Parameter über dem Displaybalken legen Sie
Anfang und Ende (jeweils angegeben als Takt:Beat) des zu ändernden
Bereichs fest.
Mit Hilfe des Parameters „ Clock“ bestimmen Sie die Anzahl der
Clocks, um die die Noten des Akkords voneinander getrennt werden sollen:
„000“ bis „999“.
Sind die Parameter wunschgemäß eingestellt, drücken Sie die
[ENTER]-Taste, um den Chord Separate-Job auszuführen. Während der
Verarbeitung der Daten wird das Metronomsymbol im Display angezeigt,
und nach der Ausführung des Jobs wird kurz „Completed“ (Beendet)
eingeblendet. Drücken Sie die [EXIT]-Taste, um zur Job-Liste
zurückzukehren, oder eine Modus-Taste, um direkt zum ausgewählten
Modus zu wechseln.
161
QY100.book Page 162 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Die Song-Jobs
09 : Copy Event
Kopiert aus dem angegebenen Taktbereich des Quelltracks alle
Daten in den angegebenen Takt des Zieltracks. Die kopierten Daten können
bei Bedarf auch transponiert werden. Dieser Vorgang überschreibt die
Daten im ausgewählten Zielbereich mit den Daten der Quelltakte. In den
überschriebenen Takten vorhandene Daten gehen dadurch also verloren.
Chord TemplateParameter
Mit Hilfe des oberen „TR“-Parameters wählen Sie den Quelltrack
aus, d. h. den Track, dessen Daten kopiert werden: „01“ bis „16“ für die
Sequencertracks, „Pt“ oder „Cd“ für die Begleittracks, „Tm“ für den
Tempotrack oder „Al“ für alle Tracks. Bei Auswahl eines der Tracks „Pt“,
„Cd“, „Tm“ und „Al“ wird am unteren „ TR“-Parameter automatisch
derselbe Track eingestellt.
Mit Hilfe des unteren „TR“-Parameters wählen Sie den Zieltrack aus,
d. h. den Track, in den die Daten kopiert werden: „01“ bis „16“ für die
Sequencertracks, „Pt“ oder „Cd“ für die Begleittracks, „Tm“ für den
Tempotrack oder „Al“ für alle Tracks. Bei Auswahl eines der Tracks „Pt“,
„Cd“, „Tm“ und „Al“ wird am oberen „ TR“-Parameter automatisch
derselbe Track eingestellt.
Mit Hilfe der „M“-Parameter über dem oberen Displaybalken legen
Sie Anfang und Ende (jeweils angegeben als Takt:Beat) des zu kopierenden
Bereichs fest.
Erster Takt
Letzter Takt
Erster Beat
162
Letzter Beat
QY100.book Page 163 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Die Song-Jobs
;;
;;
Mit Hilfe der „M“-Parameter unter dem unteren Displaybalken
bestimmen Sie den Zieltakt (Takt:Beat), in den die Daten kopiert werden
sollen, sowie die Anzahl der gewünschten Kopien (d. h. wie oft der
Abschnitt kopiert werden soll).
Zieltakt
Anzahl der Kopien
Zielbeat
Mit dem Parameter „Transpose“ geben Sie einen Wert für die
Transponierung im Bereich von „-24“ über „00“ bis „+24“
Halbtonschritten an, um den die kopierten Daten transponiert werden.
Der Chord Pattern-Parameter wird nur dann über dem oberen
Displaybalken angezeigt, wenn für den „ TR“-Parameter der „Cd“-Track
eingestellt ist. Über diesen Parameter können Sie vorgeben, ob die im
Quelltrack „Cd“ programmierte benutzerdefinierte Akkordfolge oder eine
Preset Chord Template in die User-Akkordfolge kopiert werden soll.
Sind die Parameter wunschgemäß eingestellt, drücken Sie die
[ENTER]-Taste, um den Copy Event-Job auszuführen. Während der
Verarbeitung der Daten wird das Metronomsymbol im Display angezeigt,
und nach der Ausführung des Jobs wird kurz „Completed“ (Beendet)
eingeblendet. Drücken Sie die [EXIT]-Taste, um zur Job-Liste
zurückzukehren, oder eine Modus-Taste, um direkt zum ausgewählten
Modus zu wechseln.
■ HINWEIS
• Die in den durch den Copy Event-Job überschriebenen Takten vorhandenen Daten
werden vollständig gelöscht und durch die kopierten Daten ersetzt.
• Auch die Taktart wird beim Ausführen des Copy Event-Jobs übertragen, Voice- und
Play Effect-Daten werden jedoch nicht kopiert.
• Der Copy Event-Job ermöglicht es Ihnen, wiederkehrende Phrasen oder auch ganze
Abschnitte (z. B. einen kompletten Chorus) an mehrere Stellen des Songs zu
kopieren. Sie können so eine mit einer Voice gespielte Phrase kopieren, um sie an
der anderen Stelle des Songs mit einer anderen Voice zu wiederholen. Die kopierten
Abschnitte lassen sich natürlich auch bearbeiten, um Variationen zu erstellen.
• Da der voreingestellte Bereich für das Kopierziel M001 … 999 (Takte) ist, erscheint
eine Fehlermeldung „Illegal Input“, falls Sie versuchen, auf Takt 002 oder später zu
kopieren, ohne vorher den Bereich zu ändern. Achten Sie darauf, einen geeigneten
Zielbereich anzugeben, auch dann, wenn die Akkordspur (Chord bzw. „Cd“) als
Quellspur angegeben wurde.
163
QY100.book Page 164 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Die Song-Jobs
10 : Erase Event
Dieser Job ermöglicht es Ihnen, auf dem festgelegten Track alle
Noten- und Eventdaten eines bestimmten Taktes oder Taktbereichs zu
löschen. Bei diesem Löschvorgang bleiben die festgelegten Takte, deren
Daten gelöscht wurden, als Leertakte erhalten.
Erster Takt
Letzter Takt
Erster Beat
Letzter Beat
Mit dem Parameter „TR“ wählen Sie den Track aus, auf den sich der
Erase Event-Job auswirken soll: „01“ bis „16“ für die Sequencertracks,
„Pt“ oder „Cd“ für die Begleittracks oder „Tm“ für den Tempotrack.
Mit Hilfe der „M“-Parameter über dem Displaybalken legen Sie
Anfang und Ende (jeweils angegeben als Takt:Beat) des zu löschenden
Bereichs fest.
Sind die Parameter wunschgemäß eingestellt, drücken Sie die
[ENTER]-Taste, um den Erase Event-Job auszuführen. Während der
Verarbeitung der Daten wird das Metronomsymbol im Display angezeigt,
und nach der Ausführung des Jobs wird kurz „Completed“ (Beendet)
eingeblendet. Drücken Sie die [EXIT]-Taste, um zur Job-Liste
zurückzukehren, oder eine Modus-Taste, um direkt zum ausgewählten
Modus zu wechseln.
■ HINWEIS
• Im Gegensatz zum später beschriebenen Delete Measure-Job werden mit dem
Erase Event-Job nur im angegebenen Track die Daten in den festgelegten Takten
gelöscht. Die Daten werden gelöscht, aber die Takte bleiben an ihrer Position (d. h.
die nachfolgenden Takte werden nicht nach vorne verschoben). Nach dem
Löschvorgang können Sie bei Bedarf in den resultierenden „Leertakten“ neues
Material aufnehmen.
164
QY100.book Page 165 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Die Song-Jobs
11 : Extract Event
;;
;;
Mit diesem Job können Sie einen festgelegten Eventtyp (Note,
Program Change, Pitch Bend, Control Change, Channel Aftertouch,
Polyphonic Aftertouch oder System Exclusive) aus dem angegebenen
Taktbereich eines bestimmten Tracks „extrahieren“ (d. h. entfernen). Die
extrahierten Daten können in einen gleich großen Taktbereich eines
beliebigen anderen Tracks verschoben werden.
Erster Takt
Letzter Takt
EventtypParameter
Erster Beat
Letzter Beat
Mit Hilfe des oberen „TR“-Parameters wählen Sie den Quelltrack
aus, d. h. den Track, dessen Daten extrahiert werden: „01“ … „16“.
Mit Hilfe des unteren „TR“-Parameters wählen Sie den Zieltrack aus,
d. h. den Track, in den die extrahierten Eventdaten kopiert werden: „01“ bis
„17“ oder „Off“, wenn die extrahierten Daten nur entfernt werden sollen.
Mit Hilfe der „M“-Parameter über dem Displaybalken legen Sie
Anfang und Ende (jeweils angegeben als Takt:Beat) des Bereichs fest, aus
dem die Eventdaten extrahiert werden sollen.
Mit Hilfe des Eventtyp-Parameters neben dem oberen Displaybalken
geben Sie den zu extrahierenden Eventtyp an:
NOTE
PC
PB
CC
CAT
PAT
EXC
Noten-Events.
Program Change-Events (Programmwechsel).
Pitch Bend-Events (Tonhöhenbeugung).
Control Change-Events Wenn Sie diesen Eventtyp auswählen,
wird rechts neben dem Eventtyp ein Parameter für die Control
Change-Nummer angezeigt. Dieser Parameter bestimmt die zu
extrahierenden MIDI-Control Change-Nummer(n): „000“ bis
„127“ oder „All“ (Alle).
Channel Aftertouch-Events.
Polyphonic Aftertouch-Events.
System Exclusive-Events (gerätebezogene Events).
165
QY100.book Page 166 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Die Song-Jobs
Sind die Parameter wunschgemäß eingestellt, drücken Sie die
[ENTER]-Taste, um den Extract Event-Job auszuführen. Während der
Verarbeitung der Daten wird das Metronomsymbol im Display angezeigt,
und nach der Ausführung des Jobs wird kurz „Completed“ (Beendet)
eingeblendet. Drücken Sie die [EXIT]-Taste, um zur Job-Liste
zurückzukehren, oder eine Modus-Taste, um direkt zum ausgewählten
Modus zu wechseln.
■ HINWEIS
• Obwohl Sie auch im Edit-Modus (Seite 216) Events einzeln entfernen können, bietet
sich der Extract Event-Job als elegante Lösung an, um alle Daten eines bestimmten
Eventtyps innerhalb des festgelegten Taktbereichs auf einmal zu löschen. Dies ist
insbesondere zum Löschen von langsamen Pitch Bend- oder Lautstärkeänderungen
nützlich, die u. U. viele einzelne Events zur Erzeugung eines einzelnen Effekts
benötigen.
•
166
Wenn der Zieltrack bereits Daten enthält, werden diese mit den extrahierten
Eventdaten gemischt.
QY100.book Page 167 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Die Song-Jobs
12 : Create Continuous
;;
;;
Dieser Job erlaubt die Programmierung eines Datentyps mit
kontinuierlich zu- bzw. abnehmenden Werten, um beispielsweise saubere
Tonhöhenänderungen, Tempowechsel usw. zu erzeugen.
Erster Takt
Letzter Takt
DatentypParameter
Erster Beat
Letzter Beat
Mit dem Parameter „TR“ wählen Sie den Track aus, auf den sich der
Create Continuous-Job auswirken soll: „01“ bis „16“ für die
Sequencertracks oder „Tm“ für den Tempotrack.
Mit Hilfe der „M“-Parameter über dem Displaybalken legen Sie
Anfang und Ende (jeweils angegeben als Takt:Beat) des zu ändernden
Bereichs fest.
Der Datentyp-Parameter bestimmt den zu erstellenden Datentyp:
PB
CC
CAT
EXC
TMP
Pitch Bend-Events (Tonhöhenbeugung).
Control Change-Events Wenn Sie diesen Eventtyp auswählen,
wird rechts neben dem Typparameter ein Parameter für die
Control Change-Nummer angezeigt. Dieser Parameter bestimmt
die zu erzeugenden MIDI-Control Change-Nummer(n): „000“ …
„127“.
Channel Aftertouch-Events.
Master Volume (Gesamtlautstärke).
Tempo-Events (können nur für den Tempotrack „Tm“ ausgewählt
werden).
Mit Hilfe der „Data“-Parameter legen Sie den Bereich der zu
erzeugenden Datenwerte fest: die linke Zahl legt den Anfangswert und die
rechte Zahl den Endwert fest. Der zur Verfügung stehende Wertebereich
hängt vom ausgewählten Eventtyp ab.
Mit Hilfe des Parameters „ Clock“ legen Sie den Abstand zwischen
den erstellten Events in Clocks fest: „000“ … „999“.
167
QY100.book Page 168 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Die Song-Jobs
Mit Hilfe des Parameters „ Curve“ legen Sie den Grad der positiven
bzw. negativen „Krümmung“ fest, die auf die kontinuierlichen Daten
angewendet wird: „-16“ … „00“ … „+16“.
Curve = +16
Curve = 0 (linear)
Endpunkt
Curve = -16
Startpunkt
ClockParameter
Sind die Parameter wunschgemäß eingestellt, drücken Sie die
[ENTER]-Taste, um den Create Continuous-Job auszuführen. Während der
Verarbeitung der Daten wird das Metronomsymbol im Display angezeigt,
und nach der Ausführung des Jobs wird kurz „Completed“ (Beendet)
eingeblendet. Drücken Sie die [EXIT]-Taste, um zur Job-Liste
zurückzukehren, oder eine Modus-Taste, um direkt zum ausgewählten
Modus zu wechseln.
168
QY100.book Page 169 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Die Song-Jobs
13 : Thin Out
;;
;;
Bewirkt ein „Ausdünnen“ der Datenmenge des angegebenen
Datentyps, indem jedes zweite Event des angegebenen Typs entfernt wird.
Dies ist insbesondere nützlich, um den Umfang der für Pitch Bend-,
Aftertouch- und andere Control Change-Events erforderlichen Daten zu
reduzieren und den zur Verfügung stehenden Speicherplatz effizienter zu
nutzen.
Erster Takt
Letzter Takt
DatentypParameter
Erster Beat
Letzter Beat
Mit dem Parameter „TR“ wählen Sie den Track aus, auf den sich der
Thin Out-Job auswirken soll: „01“ bis „16“ für die Sequencertracks oder
„Tm“ für den Tempotrack.
Mit Hilfe der „M“-Parameter über dem Displaybalken legen Sie
Anfang und Ende (jeweils angegeben als Takt:Beat) des zu ändernden
Bereichs fest.
Der Datentyp-Parameter bestimmt den zu reduzierenden Datentyp:
PB
CC
CAT
PAT
TMP
Pitch Bend-Events (Tonhöhenbeugung).
Control Change-Events Wenn Sie diesen Eventtyp auswählen, wird rechts
neben dem Typparameter ein Parameter für die Control Change-Nummer
angezeigt. Dieser Parameter bestimmt die zu reduzierenden MIDI-Control
Change-Nummer(n): „000“ … „127“.
Channel Aftertouch-Events.
Polyphonic Aftertouch-Events.
Tempo-Events (können nur für den Tempotrack „Tm“ ausgewählt werden).
Sind die Parameter wunschgemäß eingestellt, drücken Sie die
[ENTER]-Taste, um den Thin Out-Job auszuführen. Während der
Verarbeitung der Daten wird das Metronomsymbol im Display angezeigt,
und nach der Ausführung des Jobs wird kurz „Completed“ (Beendet)
eingeblendet. Drücken Sie die [EXIT]-Taste, um zur Job-Liste
zurückzukehren, oder eine Modus-Taste, um direkt zum ausgewählten
Modus zu wechseln.
169
QY100.book Page 170 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Die Song-Jobs
14 : Time Stretch
Dehnt oder verkürzt den angegebenen Track um einen bestimmten
Prozentsatz, ohne das Tempo oder die Tonhöhe zu beeinflussen.
Erster Takt
Letzter Takt
Erster Beat
Letzter Beat
Mit dem Parameter „TR“ wählen Sie den Track aus, auf den sich der
Time Stretch-Job auswirken soll: „01“ bis „16“ für die Sequencertracks
oder „Tm“ für den Tempotrack.
Mit Hilfe der „M“-Parameter über dem Displaybalken legen Sie
Anfang und Ende (jeweils angegeben als Takt:Beat) des zu ändernden
Bereichs fest.
Mit Hilfe des Parameters „ Time“ legen Sie den Prozentsatz fest, um
den die Zeit gedehnt oder verkürzt werden soll. „50%“ … „200%“. Die
Gate-Zeit (Notenlänge) der Noten ändert sich in den festgelegten Takten
des Tracks proportional zu dieser Einstellung.
Sind die Parameter wunschgemäß eingestellt, drücken Sie die
[ENTER]-Taste, um den Time Stretch-Job auszuführen. Während der
Verarbeitung der Daten wird das Metronomsymbol im Display angezeigt,
und nach der Ausführung des Jobs wird kurz „Completed“ (Beendet)
eingeblendet. Drücken Sie die [EXIT]-Taste, um zur Job-Liste
zurückzukehren, oder eine Modus-Taste, um direkt zum ausgewählten
Modus zu wechseln.
170
QY100.book Page 171 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Die Song-Jobs
15 : Create Measure
;;
;;
Mit diesem Job können Sie eine bestimmte Anzahl an leeren Takten
der angegebenen Taktart in alle Tracks einfügen. Die Takte werden an der
von Ihnen ausgewählten Taktnummer eingefügt. Alle nachfolgenden Takte
werden dementsprechend weiter nach hinten geschoben.
Erster Takt
Letzter Takt
Erster Beat
Letzter Beat
Mit dem Parameter „M“ über dem Displaybalken geben Sie die
Taktnummer an, an der die neuen Takte eingefügt werden sollen.
Die Taktart der einzufügenden Takte unter dem Displaybalken gibt die
Taktart der zu erzeugenden Takte an: 1/16 … 16/16, 1/8 … 16/8, 1/4 … 8/4.
Mit dem Parameter „Measure“ unter dem Balken legen Sie fest,
wie viele Takte eingefügt werden sollen.
Sind die Parameter wunschgemäß eingestellt, drücken Sie die
[ENTER]-Taste, um den Create Measure-Job auszuführen. Während der
Verarbeitung der Daten wird das Metronomsymbol im Display angezeigt,
und nach der Ausführung des Jobs wird kurz „Completed“ (Beendet)
eingeblendet. Drücken Sie die [EXIT]-Taste, um zur Job-Liste
zurückzukehren, oder eine Modus-Taste, um direkt zum ausgewählten
Modus zu wechseln.
■ HINWEIS
• Alle sich hinter dem Einfügepunkt befindenden Takte werden um die angegebene
Taktzahl verschoben, um Platz für die Leertakte zu schaffen.
•
Wenn Sie den Create Measure-Job bei einem noch leeren Song ausführen, werden
nur auf Track 1 neue Takte eingefügt.
•
Verwenden Sie „Create Measure“, wenn Sie im Verlauf eines Songs neues Material
einfügen möchten, ohne bereits aufgezeichnete Daten zu löschen. Fügen Sie
zunächst die gewünschte Zahl an Leertakten ein, und kopieren Sie anschließend
bereits vorhandene Daten mit Hilfe der Copy Event-Funktion, oder nehmen Sie völlig
neues Material auf.
171
QY100.book Page 172 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Die Song-Jobs
16 : Delete Measure
Löscht den angegebenen Taktbereich gleichzeitig aus allen Tracks.
Erster Takt
Letzter Takt
Mit Hilfe der „M“-Parameter über dem Displaybalken legen Sie den
ersten und letzten Takt des zu löschenden Bereichs fest.
Sind die Parameter wunschgemäß eingestellt, drücken Sie die
[ENTER]-Taste, um den Delete Measure-Job auszuführen. Während der
Verarbeitung der Daten wird das Metronomsymbol im Display angezeigt,
und nach der Ausführung des Jobs wird kurz „Completed“ (Beendet)
eingeblendet. Drücken Sie die [EXIT]-Taste, um zur Job-Liste
zurückzukehren, oder eine Modus-Taste, um direkt zum ausgewählten
Modus zu wechseln.
■ HINWEIS
• Der Delete Measure-Job ist eine elegante Lösung, um nicht mehr benötigte Daten
des Songs komplett zu entfernen. Beachten Sie jedoch bitte, daß dieser Job den
ausgewählten Bereich auf allen Tracks des Songs löscht und die nachfolgenden
Takte entsprechend aufrücken.
172
QY100.book Page 173 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Die Song-Jobs
17 : Copy Track
;;
;;
Kopiert alle Daten aus einem angegebenen Quelltrack auf einen
beliebigen anderen Track.
Mit Hilfe des oberen „TR“-Parameters wählen Sie den Quelltrack
aus, d. h. den Track, dessen Daten kopiert werden: „01“ … „16“.
Mit Hilfe des unteren „TR“-Parameters wählen Sie den Zieltrack aus,
d. h. den Track, in den die Daten kopiert werden: „01“ … „16“.
Mit Hilfe der Kontrollkästchen „ Event“, „Play Effect“ und „Voice“
können Sie festlegen, ob die betreffenden Datentypen kopiert werden
sollen oder nicht (die Daten werden kopiert, wenn das Kontrollkästchen
aktiviert ist).
Sind die Parameter wunschgemäß eingestellt, drücken Sie die
[ENTER]-Taste, um den Copy Track-Job auszuführen. Während der
Verarbeitung der Daten wird das Metronomsymbol im Display angezeigt,
und nach der Ausführung des Jobs wird kurz „Completed“ (Beendet)
eingeblendet. Drücken Sie die [EXIT]-Taste, um zur Job-Liste
zurückzukehren, oder eine Modus-Taste, um direkt zum ausgewählten
Modus zu wechseln.
■ HINWEIS
• Wenn der Zieltrack bereits Daten enthält, werden die dort vorhandenen Daten
gelöscht und durch die Daten des kopierten Tracks ersetzt.
173
QY100.book Page 174 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Die Song-Jobs
18 : Mix Track
Mit dieser Option werden die Daten zweier Tracks kombiniert und
das Ergebnis in einen dritten Track (der mit den zweiten Track
übereinstimmen kann) übertragen.
Mit Hilfe der oberen und mittleren „ TR“-Parameter legen Sie die
beiden Quelltracks fest, d. h. die zu mischenden Tracks: „01“ … „16“.
Mit dem unteren „TR“-Parameter geben Sie den Zieltrack an, d. h.
den Track, auf den das Mischergebnis kopiert werden soll („01“ bis „16“).
Sind die Parameter wunschgemäß eingestellt, drücken Sie die
[ENTER]-Taste, um den Mix Track-Job auszuführen. Während der
Verarbeitung der Daten wird das Metronomsymbol im Display angezeigt,
und nach der Ausführung des Jobs wird kurz „Completed“ (Beendet)
eingeblendet. Drücken Sie die [EXIT]-Taste, um zur Job-Liste
zurückzukehren, oder eine Modus-Taste, um direkt zum ausgewählten
Modus zu wechseln.
■ HINWEIS
• Wenn der zweite Quelltrack keine Daten enthält, werden die Daten aus dem ersten
Quelltrack einfach auf den Zieltrack kopiert.
174
QY100.book Page 175 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Die Song-Jobs
19 : Clear Track
;;
;;
Mit diesem Job können Sie einen angegebenen Track vollständig aus
dem aktuell ausgewählten Song löschen (einschließlich aller Play EffectParameter).
Mit dem Parameter „TR“ legen Sie den/die zu löschenden Track(s)
fest: „01“ bis „16“ für die Sequencertracks, „Pt“ oder „Cd“ für die
Begleittracks, „Tm“ für den Tempotrack oder „Al“ für alle Tracks.
Mit Hilfe der Kontrollkästchen „ Event“, „Play Effect“ und „Voice“
können Sie festlegen, ob die betreffenden Datentypen gelöscht werden
sollen oder nicht (die Daten werden gelöscht, wenn das Kontrollkästchen
aktiviert ist).
Sind die Parameter wunschgemäß eingestellt, drücken Sie die
[ENTER]-Taste, um den Clear Track-Job auszuführen. Während der
Verarbeitung der Daten wird das Metronomsymbol im Display angezeigt,
und nach der Ausführung des Jobs wird kurz „Completed“ (Beendet)
eingeblendet. Drücken Sie die [EXIT]-Taste, um zur Job-Liste
zurückzukehren, oder eine Modus-Taste, um direkt zum ausgewählten
Modus zu wechseln.
175
QY100.book Page 176 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Die Song-Jobs
20 : Expand Backing
„Erweitert“ die Begleittrackdaten (d. h. Pattern- und Akkorddaten)
und fügt das Ergebnis nach der Konvertierung in das Standard-MIDI-Format
auf den normalen Sequencertracks ein. Die erweiterten Daten werden auf
den Sequencertracks 9 bis 16 übertragen (siehe untenstehende Tabelle).
Alle sich vorher auf diesen Tracks befindenden Daten werden gelöscht!
Drücken Sie zum Ausführen des Expand Backing-Jobs die [ENTER]Taste. Während der Verarbeitung der Daten wird das Metronomsymbol im
Display angezeigt, und nach der Ausführung des Jobs wird kurz
„Completed“ (Beendet) eingeblendet. Drücken Sie die [EXIT]-Taste, um zur
Job-Liste zurückzukehren, oder eine Modus-Taste, um direkt zum
ausgewählten Modus zu wechseln.
Patterntrack
D1
D2
PC
BA
C1
C2
C3
C4
Sequencertrack
9
10
11
12
13
14
15
16
■ HINWEIS
• Falls Track D1, D2 oder PC des erweiterten Patterns das „Ds3“ (Drum Set 3)
zugewiesen ist, werden die Drum Voice-Einstellungen auf „Ds2“ (Drum Set 2)
kopiert. Die bereits in Ds2 vorhandenen Einstellungen werden überschrieben
(gelöscht).
176
QY100.book Page 177 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Die Song-Jobs
21 : Normalize
;;
;;
Wendet die Play Effect-Einstellungen als Sequenzdaten an, wodurch
die Sequenzdaten entsprechend geändert werden. Die Play EffectEinstellungen werden nach Ausführung dieses Jobs initialisiert.
Mit dem Parameter „TR“ wählen Sie den/die Track(s) aus, auf den/
die sich der Normalize-Job auswirken soll: „01“ bis „16“ für die
Sequencertracks oder „Al“ für alle Sequencertracks.
Ist derParameter wunschgemäß eingestellt, drücken Sie die
[ENTER]-Taste, um den Normalize-Job auszuführen. Während der
Verarbeitung der Daten wird das Metronomsymbol im Display angezeigt,
und nach der Ausführung des Jobs wird kurz „Completed“ (Beendet)
eingeblendet. Drücken Sie die [EXIT]-Taste, um zur Job-Liste
zurückzukehren, oder eine Modus-Taste, um direkt zum ausgewählten
Modus zu wechseln.
177
QY100.book Page 178 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Die Song-Jobs
22 : Copy Song
Kopiert die Daten aller Tracks eines gewählten Songs auf einen
beliebigen anderen Song (einschließlich Song-Name, Play EffectEinstellungen und Voice-Zuordnungen).
Mit Hilfe des oberen „Song“-Parameters wählen Sie den Quellsong
aus, d. h. den Song, dessen Daten kopiert werden: „01“ … „20“.
Mit Hilfe des unteren „Song“-Parameters wählen Sie den Zielsong
aus, d. h. den Song, auf den die Daten kopiert werden: „01“ … „20“
Sind die Parameter wunschgemäß eingestellt, drücken Sie die
[ENTER]-Taste, um den Copy Song-Job auszuführen. Während der
Verarbeitung der Daten wird das Metronomsymbol im Display angezeigt,
und nach der Ausführung des Jobs wird kurz „Completed“ (Beendet)
eingeblendet. Drücken Sie die [EXIT]-Taste, um zur Job-Liste
zurückzukehren, oder eine Modus-Taste, um direkt zum ausgewählten
Modus zu wechseln.
■ HINWEIS
• Wenn der Zielsong bereits Daten enthält, wird der vorhandene Song gelöscht und
durch den kopierten Song ersetzt.
178
QY100.book Page 179 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Die Song-Jobs
23 : Clear Song
;;
;;
Löscht sämtliche Daten aller Tracks des aktuell ausgewählten Songs.
Darüber hinaus werden die Play Effect- und die Voice-Einstellungen
initialisiert.
Mit dem Parameter „Song“ legen Sie den zu löschenden Song fest:
„01“ bis „20“ oder „Al“ (Alle)
Ist der Parameter wunschgemäß eingestellt, drücken Sie die
[ENTER]-Taste, um den Clear Song-Job auszuführen. Während der
Verarbeitung der Daten wird das Metronomsymbol im Display angezeigt,
und nach der Ausführung des Jobs wird kurz „Completed“ (Beendet)
eingeblendet. Drücken Sie die [EXIT]-Taste, um zur Job-Liste
zurückzukehren, oder eine Modus-Taste, um direkt zum ausgewählten
Modus zu wechseln.
■ HINWEIS
• Das Löschen aller Songs („All“) kann nicht mit dem „Undo/Redo“-Job rückgängig
gemacht werden.
179
QY100.book Page 180 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Die Song-Jobs
24 : Song Name
Ermöglicht die Eingabe eines bis zu 8 Zeichen langen Namens für
den aktuellen Song.
Positionieren Sie für die Zeicheneingabe den Cursor auf das
einzugebende Zeichen, und drücken Sie dann die [ENTER]-Taste. Das
Zeichen wird an der Zeichencursor-Position angezeigt, der Zeichencursor
rückt um eine Zeichenposition weiter.
Der Zeichencursor kann auch durch Drücken der Funktionstaste
rechts neben „
“ bewegt werden.
Zum Löschen eines Zeichens drücken Sie die Funktionstaste rechts
neben „del“. Das Zeichen links vom Cursor wird gelöscht, und der Cursor
springt auf die Position des gelöschten Zeichens zurück.
Nachdem Sie den Namen eingegeben haben, drücken Sie die [EXIT]Taste, um zur Job-Liste zurückzukehren, oder eine Modus-Taste, um direkt
zum ausgewählten Modus zu wechseln. Es ist nicht erforderlich, zur
Eingabe des festgelegten Namens die [ENTER]-Taste zu drücken.
■ HINWEIS
• Die Eingabe eines Song-Namens kann nicht mit dem „Undo/Redo“-Job rückgängig
gemacht werden.
180
QY100.book Page 181 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Die Pattern-Jobs
Die Pattern-Jobs
;;
;;
Der PATTERN-Modus umfaßt 24 Pattern-„Jobs“, die eine Reihe
wichtiger Bearbeitungsfunktionen bieten. Zum Aufrufen und Ausführen der Pattern-Jobs drücken Sie im PATTERN-Wiedergabemodus
die [MENU]-Taste und dann die Funktionstaste neben der DisplayOption „Job“. Daraufhin wird die Pattern-Job-Liste angezeigt. Durch
Positionieren des Cursors auf den entsprechenden Job und durch
Drücken der [ENTER]-Taste können Sie jeden beliebigen Job der Liste
auswählen. Mit Hilfe der Funktionstasten können Sie den Cursor
direkt zum jeweils ersten Job der Kategorien „Event“, „Phrase“,
„Track“ bzw. „Pattern“ bewegen (drücken Sie zunächst die [MENU]Taste und dann die entsprechende Funktionstaste).
181
QY100.book Page 182 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Die Pattern-Jobs
00:
Undo/Redo
Kategorie „Event“
01: Quantize
02: Modify Velocity
03: Modify Gate Time
04: Crescendo
05: Transpose
06: Shift Clock
07: Chord Sort
08: Chord Separate
09: Copy Event
10: Erase Event
11: Extract Event
12: Create Continuous
13: Thin Out
14:
Time Stretch
Kategorie „Phrase“
15: Copy Phrase
16: Get Phrase
17: Put Phrase
Kategorie „Track“
18: Copy Track
19: Mix Track
20: Clear Track
Kategorie „Pattern“
21: Copy Pattern
22: Clear Pattern
23: Style Name
■ Zurückkehren in den PATTERN-Modus
Von jedem der Pattern-Jobs aus können Sie durch zweimaliges Drücken der [EXIT]-Taste
über die Job-Liste wieder in den normalen PATTERN-Modus zurückkehren. Alternativ
können Sie auch die [PATTERN]-Taste drücken, um direkt in den PATTERN-Modus
zurückzukehren.
182
QY100.book Page 183 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Die Pattern-Jobs
00 : Undo/Redo
;;
;;
Mit Hilfe dieses Jobs können beliebige andere Pattern-/Song-Jobs,
Bearbeitungsvorgänge oder Aufnahmefunktionen direkt nach der
Ausführung wieder rückgängig gemacht werden (Undo), bevor ein weiterer
Vorgang ausgeführt wird. In allen diesen Fällen werden die betreffenden
Daten wieder in den Zustand zurückversetzt, der vor Ausführung des Jobs
bzw. vor der Bearbeitung oder Aufnahme vorlag. Dieser Job kann auch den
letzten Undo-Vorgang rückgängig machen (Redo).
Name des zuletzt
ausgeführten Vorgangs
Der Name des letzten Bearbeitungsvorgangs (d. h. des Vorgangs, der
rückgängig machbar ist) erscheint beim Aufrufen des Jobs im Display. Im
obigen Beispieldisplay wird ein Quantize-Vorgang rückgängig gemacht.
Drücken Sie zum Ausführen des Undo/Redo-Jobs die [ENTER]-Taste.
Während der Verarbeitung der Daten wird das Metronomsymbol im Display
angezeigt, und nach der Ausführung des Jobs wird kurz „Completed“
(Beendet) eingeblendet. Drücken Sie die [EXIT]-Taste, um zur Job-Liste
zurückzukehren, oder eine Modus-Taste, um direkt zum ausgewählten
Modus zu wechseln.
■ VORSICHT!
• Die Jobs „Clear Song“ („All“), „Clear Pattern“ („All“), „Song Name“ und „Style
Name“ lassen sich nicht mit dem Undo/Redo-Job rückgängig machen.
183
QY100.book Page 184 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Die Pattern-Jobs
01 : Quantize
Richtet im angegebenen Track Noten auf oder annähernd auf den
nächsten festgelegten Beat aus.
Erster Takt
Letzter Takt
Erster Beat
Letzter Beat
Mit dem Parameter „TR“ wählen Sie den Track aus, auf den sich der
Quantize-Job auswirken soll: D1, D2, PC, BA, C1, C2, C3, C4.
Mit Hilfe der „M“-Parameter über dem Displaybalken legen Sie
Anfang und Ende (jeweils angegeben als Takt:Beat) des zu quantisierenden
Bereichs fest.
Der Parameter „Quantize“ bestimmt, auf welche Beats die Noten
im angegebenen Track ausgerichtet werden. Wenn Sie beispielsweise
„ “ auswählen, werden alle Noten des Tracks im durch den „Strength“Parameter festgelegten Ausmaß auf den jeweils nächstgelegenen
Sechzehntel-Notenbeat ausgerichtet.
Quantize-Werte
Wert
Effekt
Richtet auf die nächstgelegene Zweiunddreißigstelnote aus.
Richtet auf die nächstgelegene Sechzehnteltriole aus.
Richtet auf die nächstgelegene Sechzehntelnote aus.
Richtet auf die nächstgelegene Achtelnotentriole aus.
Richtet auf die nächstgelegene Achtelnote aus.
Richtet auf die nächstgelegene Viertelnotentriole aus.
Richtet auf die nächstgelegene Viertelnote aus.
184
QY100.book Page 185 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Die Pattern-Jobs
Wert
;;
;;
Effekt
Richtet auf die nächstgelegene Sechzehntelnote bzw.
Sechzehntelnotentriole aus.
Richtet auf die nächstgelegene Achtelnote bzw. Achtelnotentriole
aus.
Der Parameter „Strength“ legt das Ausmaß fest, in dem die Noten
an den angegebenen Quantize-Wert angenähert werden. Der Wertebereich
liegt zwischen 0% und 100%. Bei der Einstellung „0%“ wird keine
Quantisierung vorgenommen, während die Einstellung „100%“ eine
präzise Ausrichtung aller Noten auf den nächsten angegebenen Beatwert
bewirkt. Die Einstellungen dazwischen bewirken eine entsprechende
Verschiebung in der Position aller Off-Beat-Noten in Richtung des nächsten
festgelegten Beatwerts. Mit der Einstellung „ “ und einer StrengthEinstellung von „50%“ werden alle Noten, die nicht exakt auf
Viertelnotenschläge fallen, in etwa um die Hälfte an den jeweils nächsten
Viertelnotenschlag angenähert.
Ursprüngliche Daten (4/4-Takt angenommen)
Quantize Strength = 100% (Quantize-Wert =
Quantize Strength = 50% (Quantize-Wert =
)
)
Der Parameter „Swing Rate“ erzeugt ein „Swing“-Feeling, indem
das Timing der durch den Quantize-Wert festgelegten „Back Beats“
verschoben wird. Wenn beispielsweise als Quantize-Wert „Achtelnoten“
festgelegt wurden, verschiebt der „Swing“-Effekt die Noten auf dem 2., 4.,
6. und 8. Beat jedes Taktes nach vorn, um ein Swing-Feeling zu erzeugen.
Wurde der Quantize-Wert auf eine Triolennotenlänge eingestellt, wird die
letzte Note jeder einzelnen Triolengruppe verschoben. Wurde der QuantizeWert auf eine gemischte Notenlänge (z. B. Achtelnote und AchtelnotenTriole) eingestellt, werden die „Back Beats“ mit geraden Zahlen
verschoben. Der Parameter „Swing Rate“ bestimmt, wie stark das Timing
der beeinflußten Noten verschoben wird. Der Einstellbereich reicht bei
ganzen Notenlängen von 50% (kein Swing) bis 75% (maximaler Swing), bei
Triolennotenlängen von 66% bis 83% und bei gemischten Triolennotenlängen (z. B. Achtelnote + Achtelnoten-Triole) von 50% bis 66%.
185
QY100.book Page 186 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Die Pattern-Jobs
Viertelnoten-Länge
Ursprüngliches Timing
Quantize-Wert =
, Swing-Rate 50% (keine Verzögerung)
Quantize-Wert =
, Swing-Rate 60% (mit Verzögerung)
Über den Parameter „Gate Time“ (Durchlaßzeit) können Sie die
Durchlaßdauer aller vom Swing-Parameter betroffenen Noten verändern.
Der Einstellbereich liegt zwischen 0% und 200%. Der „Gate Time“Parameter legt das Verhältnis zwischen kürzeren und längeren Gate TimeWerten fest. Bei der Einstellung „100%“ bleibt die ursprüngliche
Beziehung zwischen den Noten erhalten, niedrigere Werte erzeugen einen
kleineren und höhere Werte einen größeren Gate Time-Bereich.
Sind die Parameter wunschgemäß eingestellt, drücken Sie die
[ENTER]-Taste, um den Quantize-Job auszuführen. Während der
Verarbeitung der Daten wird das Metronomsymbol im Display angezeigt,
und nach der Ausführung des Jobs wird kurz „Completed“ (Beendet)
eingeblendet. Drücken Sie die [EXIT]-Taste, um zur Job-Liste
zurückzukehren, oder eine Modus-Taste, um direkt zum ausgewählten
Modus zu wechseln.
186
QY100.book Page 187 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Die Pattern-Jobs
02 : Modify Velocity
;;
;;
Erhöht bzw. reduziert die Velocity-Werte aller Noten auf dem
festgelegten Track und innerhalb des festgelegten Taktbereichs.
Erster Takt
Erster Beat
Letzter Takt
Letzter Beat
Mit dem Parameter „TR“ wählen Sie den Track aus, auf den sich der
Modify Velocity-Job auswirken soll: D1, D2, PC, BA, C1, C2, C3, C4.
Mit Hilfe der „M“-Parameter über dem Displaybalken legen Sie
Anfang und Ende (jeweils angegeben als Takt:Beat) des zu ändernden
Bereichs fest.
Mit „SetAll“ stellen Sie alle Noten im festgelegten Bereich auf einen
einheitlichen Velocity-Wert zwischen „1“ und „127“ ein. Wenn Sie die
Velocity-Werte mit den Parametern „Rate“ und „Offset“ verändern
möchten, schalten Sie den Parameter „SetAll“ aus („Off“).
Der Parameter „Rate“ ermöglicht es Ihnen, die Anschlagstärke der
einzelnen Noten zu verändern und dabei das Verhältnis zwischen den
Noten zu erhalten (proportionale
Änderung). Bei der
Einstellung „100%“
Ursprüngliche
Anschlagbleiben die absoluten
stärken
Velocity-Unterschiede
96
64
32
127
96
zwischen den Noten
erhalten, während
Rate = 50%
niedrigere (höhere)
48
32
16
63
48
Werte die VelocityWerte um den
Rate = 150%
angegebenen
127
96
48
127 127
Prozentwert verringern
(erhöhen), was zu einem kleineren (breiteren) Dynamikbereich führt. Der
Einstellbereich liegt zwischen „0%“ und „200%“.
187
QY100.book Page 188 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Die Pattern-Jobs
Mit Hilfe des Parameters „ Offset“ können Sie alle Velocity-Werte
um einen absoluten Betrag korrigieren. Negative Werte („-“) senken die
Anschlagstärke um den entsprechenden Betrag ab und positive Werte
(„+“) erhöhen sie dementsprechend. Der Bereich geht von „-99“ über „0“
bis „+99“.
Ursprüngliche
Anschlagstärken
96
64
32
127
96
76
44
12
107
76
116
84
52
127
116
Offset = -20
Offset = +20
Neue Velocity = Ursprüngliche Velocity x Rate/100 + Offset
(Sollte diese Gleichung 0 oder weniger ergeben, wird als neuer
Velocity-Wert 1 vorgegeben. Wenn die Gleichung 128 oder einen
höheren Wert ergibt, wird als neuer Velocity-Wert 127 vorgegeben.)
Sind die Parameter wunschgemäß eingestellt, drücken Sie die
[ENTER]-Taste, um den Modify Velocity-Job auszuführen. Während der
Verarbeitung der Daten wird das Metronomsymbol im Display angezeigt,
und nach der Ausführung des Jobs wird kurz „Completed“ (Beendet)
eingeblendet. Drücken Sie die [EXIT]-Taste, um zur Job-Liste
zurückzukehren, oder eine Modus-Taste, um direkt zum ausgewählten
Modus zu wechseln.
■ HINWEIS
• Der Modify Velocity-Job ist ein eleganter Weg, zu große Lautstärkevariationen
zwischen lauten und leisen Noten abzuschwächen, oder zu „lasche“ Passagen
durch mehr Dynamik aufzumöbeln. Probieren Sie verschiedene
Parametereinstellungen aus, um ein Gefühl für die Funktionsweise zu bekommen.
188
QY100.book Page 189 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Die Pattern-Jobs
03 : Modify Gate Time
;;
;;
Erhöht bzw. reduziert die Gate-Zeiten (Notenlänge) aller Noten auf
dem festgelegten Track und innerhalb des festgelegten Taktbereichs.
Erster Takt
Letzter Takt
Erster Beat
Letzter Beat
Mit dem Parameter „TR“ wählen Sie den Track aus, auf den sich der
Modify Gate Time-Job auswirken soll: D1, D2, PC, BA, C1, C2, C3, C4.
Mit Hilfe der „M“-Parameter über dem Displaybalken legen Sie
Anfang und Ende (jeweils angegeben als Takt:Beat) des zu ändernden
Bereichs fest.
Mit „SetAll“ stellen Sie alle Noten im festgelegten Bereich auf eine
einheitliche Gate-Zeit zwischen „1“ und „9999“ ein. Wenn Sie die GateZeit mit den Parametern „Rate“ und „Offset“ verändern möchten,
schalten Sie den Parameter „SetAll“ aus („Off“).
Der Parameter „Rate“ ermöglicht es Ihnen, die Gate-Zeit der
einzelnen Noten zu verändern und dabei das Verhältnis zwischen den
Noten zu erhalten (proportionale Änderung). Bei der Einstellung „100%“
bleiben die absoluten Gate-Zeit-Unterschiede zwischen den Noten
erhalten, während niedrigere (höhere) Werte die Gate-Zeit-Werte um den
angegebenen Prozentwert verringern (erhöhen). Der Einstellbereich liegt
zwischen „0%“ und „200%“.
Ursprüngliche
Gate-Zeit
32
32
32
48
48
16
16
16
24
24
48
48
48
72
72
Rate = 50%
Rate = 150%
189
QY100.book Page 190 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Die Pattern-Jobs
Mit Hilfe des Parameters „ Offset“ können Sie alle Gate-Zeit-Werte
durch einen absoluten Betrag verändern. Negative Werte („-“) reduzieren
die Gate-Zeit um den entsprechenden Betrag und positive Werte („+“)
erhöhen sie dementsprechend. Der Bereich geht von „-9999“ über „0“ bis
„+9999“.
Ursprüngliche
Gate-Zeit
32
32
32
48
48
12
12
12
28
28
52
52
52
68
68
Offset = -20
Offset = +20
Neue Gate-Zeit = Ursprüngliche Gate-Zeit x Rate/100 + Offset
(Sollte diese Gleichung einen Wert von 0 oder kleiner ergeben, wird
die neue Gate-Zeit auf 1 gesetzt.)
Sind die Parameter wunschgemäß eingestellt, drücken Sie die
[ENTER]-Taste, um den Modify Gate Time-Job auszuführen. Während der
Verarbeitung der Daten wird das Metronomsymbol im Display angezeigt,
und nach der Ausführung des Jobs wird kurz „Completed“ (Beendet)
eingeblendet. Drücken Sie die [EXIT]-Taste, um zur Job-Liste
zurückzukehren, oder eine Modus-Taste, um direkt zum ausgewählten
Modus zu wechseln.
■ HINWEIS
• Mit Hilfe des Modify Gate Time-Jobs können Sie bei Bedarf einen Track mehr
staccato oder legato klingen lassen. Probieren Sie verschiedene
Parametereinstellungen aus, um ein Gefühl für die Funktionsweise zu bekommen.
190
QY100.book Page 191 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Die Pattern-Jobs
04 : Crescendo
;;
;;
Erzeugt auf dem festgelegten Track und innerhalb des festgelegten
Taktbereichs ein allmähliches Crescendo (Velocity-Zunahme) oder ein
Decrescendo (Velocity-Abnahme).
Erster Takt
Erster Beat
Letzter Takt
Letzter Beat
Mit dem Parameter „TR“ wählen Sie den Track aus, auf den sich der
Crescendo-Job auswirken soll: D1, D2, PC, BA, C1, C2, C3, C4.
Mit Hilfe der „M“-Parameter über dem Displaybalken legen Sie
Anfang und Ende (jeweils angegeben als Takt:Beat) des zu ändernden
Bereichs fest.
Mit Hilfe des Parameters „ Range“ bestimmen Sie den Bereich der
Velocity-Werte, über den sich das Crescendo erstrecken soll. Wenn Sie
beispielsweise „+24“ einstellen, nehmen die MIDI-Velocity-Werte über
den festgelegten Taktbereich um 24 Einheiten zu (der Wertebereich der
MIDI-Velocity geht von 1 bis 127).
Crescendo.
Range +24.
Ursprüngliche
Velocity
Angegebener Taktbereich („M“).
Negative Werte erzeugen eine entsprechende Abnahme der
Anschlagstärke, d. h. ein Decrescendo anstatt eines Crescendos. Der
Bereich dieses Parameters geht von „-99“ über „0“ bis „+99“.
191
QY100.book Page 192 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Die Pattern-Jobs
Sind die Parameter wunschgemäß eingestellt, drücken Sie die
[ENTER]-Taste, um den Crescendo-Job auszuführen. Während der
Verarbeitung der Daten wird das Metronomsymbol im Display angezeigt,
und nach der Ausführung des Jobs wird kurz „Completed“ (Beendet)
eingeblendet. Drücken Sie die [EXIT]-Taste, um zur Job-Liste
zurückzukehren, oder eine Modus-Taste, um direkt zum ausgewählten
Modus zu wechseln.
192
QY100.book Page 193 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Die Pattern-Jobs
05 : Transpose
;;
;;
Transponiert alle Noten im festgelegten Part um die angegebene
Anzahl von Halbtönen nach oben oder nach unten.
Erster Takt
Letzter Takt
Erster Beat
Letzter Beat
Mit dem Parameter „TR“ wählen Sie den Track aus, auf den sich der
Transpose-Job auswirken soll: D1, D2, PC, BA, C1, C2, C3, C4.
Mit Hilfe der „M“-Parameter über dem Displaybalken legen Sie
Anfang und Ende (jeweils angegeben als Takt:Beat) des zu ändernden
Bereichs fest.
Mit Hilfe der „Note“-Parameter legen Sie den Notenbereich fest, der
betroffen sein soll. Der maximale Bereich erstreckt sich von „C-2“ bis
„G8“.
Mit Hilfe des Parameters „ Transpose“ bestimmen Sie den Umfang
der Transponierung in Halbtonschritten. Negative Werte transponieren nach
unten, positive Werte nach oben. Der Einstellbereich geht von „-99“ über
„0“ bis „+99“.
Sind die Parameter wunschgemäß eingestellt, drücken Sie die
[ENTER]-Taste, um den Transpose-Job auszuführen. Während der
Verarbeitung der Daten wird das Metronomsymbol im Display angezeigt,
und nach der Ausführung des Jobs wird kurz „Completed“ (Beendet)
eingeblendet. Drücken Sie die [EXIT]-Taste, um zur Job-Liste
zurückzukehren, oder eine Modus-Taste, um direkt zum ausgewählten
Modus zu wechseln.
193
QY100.book Page 194 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Die Pattern-Jobs
06 : Shift Clock
Verschiebt alle Noten und Events auf dem festgelegten Track und
innerhalb des festgelegten Taktbereichs um die angegebene Clock-Anzahl
(480 Clocks pro Viertelnote) vor- oder rückwärts.
Erster Takt
Erster Beat
Letzter Takt
Letzter Beat
Mit dem Parameter „TR“ wählen Sie den Track aus, auf den sich der
Shift Clock-Job auswirken soll: D1, D2, PC, BA, C1, C2, C3, C4.
Mit Hilfe der „M“-Parameter über dem Displaybalken legen Sie
Anfang und Ende (jeweils angegeben als Takt:Beat) des zu ändernden
Bereichs fest.
Der „Clock“-Parameter bestimmt die Richtung und die Clock-Anzahl,
um die die Noten im festgelegten Taktbereich verschoben werden. Positive
Werte („+“) bewirken eine Vorwärtsverschiebung (in Richtung PatternEnde), negative Werte („-“) eine Rückwärtsverschiebung (in Richtung
Pattern-Anfang). Der Bereich geht von „-9999“ über „0000“ bis „+9999“.
Sind die Parameter wunschgemäß eingestellt, drücken Sie die
[ENTER]-Taste, um den Shift Clock-Job auszuführen. Während der
Verarbeitung der Daten wird das Metronomsymbol im Display angezeigt,
und nach der Ausführung des Jobs wird kurz „Completed“ (Beendet)
eingeblendet. Drücken Sie die [EXIT]-Taste, um zur Job-Liste
zurückzukehren, oder eine Modus-Taste, um direkt zum ausgewählten
Modus zu wechseln.
194
QY100.book Page 195 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Die Pattern-Jobs
;;
;;
■ HINWEIS
• Der Shift Clock-Job verschiebt keine Daten über den festgelegten Taktbereich
hinaus. Events am Anfang des angegebenen Bereich können daher u. U. etwas
„gequetscht“ klingen, und Events am Ende werden eventuell „abgeschnitten“.
•
Da der Shift Clock-Job das Timing aller Noten und Events innerhalb des
vorgegebenen Abschnitts vor- bzw. zurückverlagert, kann er das „Feeling“ des
Patterns entscheidend verändern. So können Sie die Noten vorwärts verschieben
(positive Einstellungen), um dem Pattern ein gemütlicheres Feeling zu geben, oder
zurück verschieben (negative Einstellungen), um für mehr „Drive“ zu sorgen. Sie
können „Shift Clock“ natürlich auch verwenden, um ein zu spätes oder zu frühes
Timing zu korrigieren.
195
QY100.book Page 196 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Die Pattern-Jobs
07 : Chord Sort
Sortiert im festgelegten Taktbereich alle auf den gleichen Beat
fallenden Noten (sprich: Akkorde), so daß die Noten von der tiefsten zur
höchsten oder von der höchsten zur tiefsten Note angeordnet werden.
Erster Takt
Erster Beat
Letzter Takt
Letzter Beat
Mit dem Parameter „TR“ wählen Sie den Track aus, auf den sich der
Chord Sort-Job auswirken soll: D1, D2, PC, BA, C1, C2, C3, C4.
Mit Hilfe der „M“-Parameter über dem Displaybalken legen Sie
Anfang und Ende (jeweils angegeben als Takt:Beat) des zu ändernden
Bereichs fest.
Mit Hilfe des Parameters „ Type“ bestimmen Sie, ob die Akkorde im
festgelegten Bereich von der tiefsten zur höchsten Note („Normal“) oder
von der höchsten zur tiefsten Note („Reverse“) angeordnet werden sollen.
Sind die Parameter wunschgemäß eingestellt, drücken Sie die
[ENTER]-Taste, um den Chord Sort-Job auszuführen. Während der
Verarbeitung der Daten wird das Metronomsymbol im Display angezeigt,
und nach der Ausführung des Jobs wird kurz „Completed“ (Beendet)
eingeblendet. Drücken Sie die [EXIT]-Taste, um zur Job-Liste
zurückzukehren, oder eine Modus-Taste, um direkt zum ausgewählten
Modus zu wechseln.
196
QY100.book Page 197 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Die Pattern-Jobs
08 : Chord Separate
;;
;;
Verschiebt im festgelegten Taktbereich alle auf den gleichen Beat
fallenden Noten (sprich: Akkorde) von der tiefsten zur höchsten Note (oder
umgekehrt je nach Einstellung von „Chord Sort“) um die vorgegebene
Clock-Anzahl vor- oder rückwärts, wodurch die Akkordnoten um die
angegebene Clock-Anzahl voneinander getrennt werden.
Erster Takt
Letzter Takt
Erster Beat
Letzter Beat
Mit dem Parameter „TR“ wählen Sie den Track aus, auf den sich der
Chord Seperate-Job auswirken soll: D1, D2, PC, BA, C1, C2, C3, C4.
Mit Hilfe der „M“-Parameter über dem Displaybalken legen Sie
Anfang und Ende (jeweils angegeben als Takt:Beat) des zu ändernden
Bereichs fest.
Mit Hilfe des Parameters „ Clock“ bestimmen Sie die Anzahl der
Clocks, um die die Noten des Akkords voneinander getrennt werden sollen:
„000“ bis „999“.
Sind die Parameter wunschgemäß eingestellt, drücken Sie die
[ENTER]-Taste, um den Chord Separate-Job auszuführen. Während der
Verarbeitung der Daten wird das Metronomsymbol im Display angezeigt,
und nach der Ausführung des Jobs wird kurz „Completed“ (Beendet)
eingeblendet. Drücken Sie die [EXIT]-Taste, um zur Job-Liste
zurückzukehren, oder eine Modus-Taste, um direkt zum ausgewählten
Modus zu wechseln.
197
QY100.book Page 198 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Die Pattern-Jobs
09 : Copy Event
Kopiert alle Daten aus einem ausgewählten Taktbereich in den
ausgewählten Zielbereich auf derselben Spur. Die kopierten Daten können
bei Bedarf auch transponiert werden. Dieser Vorgang überschreibt die
Daten im ausgewählten Zielbereich mit den Daten der Quelltakte. In den
überschriebenen Takten vorhandene Daten gehen dadurch also verloren.
Mit Hilfe des oberen „TR“-Parameters wählen Sie den Quelltrack
aus, d. h. den Track, dessen Daten kopiert werden: D1, D2, PC, BA, C1, C2,
C3, C4.
Mit Hilfe der „M“-Parameter über dem oberen Displaybalken legen
Sie Anfang und Ende (jeweils angegeben als Takt:Beat) des zu kopierenden
Bereichs fest.
Erster Takt
Letzter Takt
Erster Beat
198
Letzter Beat
QY100.book Page 199 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Die Pattern-Jobs
;;
;;
Mit Hilfe der „M“-Parameter unter dem unteren Displaybalken
bestimmen Sie den Zieltakt (Takt:Beat), in den die Daten kopiert werden
sollen, sowie die Anzahl der gewünschten Kopien (d. h. wie oft der
Abschnitt kopiert werden soll).
Zieltakt
Zielbeat
Anzahl der Kopien
Mit dem Parameter „Transpose“ geben Sie einen Wert für die
Transponierung im Bereich von „-24“ über „00“ bis „+24“
Halbtonschritten an, um den die kopierten Daten transponiert werden.
Sind die Parameter wunschgemäß eingestellt, drücken Sie die
[ENTER]-Taste, um den Copy Event-Job auszuführen. Während der
Verarbeitung der Daten wird das Metronomsymbol im Display angezeigt,
und nach der Ausführung des Jobs wird kurz „Completed“ (Beendet)
eingeblendet. Drücken Sie die [EXIT]-Taste, um zur Job-Liste
zurückzukehren, oder eine Modus-Taste, um direkt zum ausgewählten
Modus zu wechseln.
■ HINWEIS
• Die in den durch den Copy Event-Job überschriebenen Takten vorhandenen Daten
werden vollständig gelöscht und durch die kopierten Daten ersetzt.
199
QY100.book Page 200 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Die Pattern-Jobs
10 : Erase Event
Dieser Job ermöglicht es Ihnen, auf dem festgelegten Track alle
Noten- und Eventdaten eines bestimmten Taktes oder Taktbereichs zu
löschen. Bei diesem Löschvorgang bleiben die festgelegten Takte, deren
Daten gelöscht wurden, als Leertakte erhalten.
Erster Takt
Erster Beat
Letzter Takt
Letzter Beat
Mit dem Parameter „TR“ wählen Sie den Track aus, auf den sich der
Erase Event-Job auswirken soll: D1, D2, PC, BA, C1, C2, C3, C4.
Mit Hilfe der „M“-Parameter über dem Displaybalken legen Sie
Anfang und Ende (jeweils angegeben als Takt:Beat) des zu löschenden
Bereichs fest.
Sind die Parameter wunschgemäß eingestellt, drücken Sie die
[ENTER]-Taste, um den Erase Event-Job auszuführen. Während der
Verarbeitung der Daten wird das Metronomsymbol im Display angezeigt,
und nach der Ausführung des Jobs wird kurz „Completed“ (Beendet)
eingeblendet. Drücken Sie die [EXIT]-Taste, um zur Job-Liste
zurückzukehren, oder eine Modus-Taste, um direkt zum ausgewählten
Modus zu wechseln.
■ HINWEIS
• Mit dem Erase Event-Job werden nur im angegebenen Track die Daten in den
festgelegten Takten gelöscht. Die Daten werden gelöscht, aber die Takte bleiben an
ihrer Position (d. h. die nachfolgenden Takte werden nicht nach vorne verschoben).
Nach dem Löschvorgang können Sie bei Bedarf in den resultierenden „Leertakten“
neues Material aufnehmen.
200
QY100.book Page 201 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Die Pattern-Jobs
11 : Extract Event
;;
;;
Mit diesem Job können Sie einen festgelegten Eventtyp (Note,
Program Change, Pitch Bend, Control Change, Channel Aftertouch,
Polyphonic Aftertouch oder System Exclusive) aus dem angegebenen
Taktbereich eines bestimmten Tracks „extrahieren“ (d. h. entfernen). Die
extrahierten Daten können in einen gleich großen Taktbereich eines
beliebigen anderen Tracks verschoben werden.
Erster Takt
EventtypParameter
Erster Beat
Letzter Takt
Letzter Beat
Mit Hilfe des oberen „TR“-Parameters wählen Sie den Quelltrack
aus, d. h. den Track, dessen Daten extrahiert werden: D1, D2, PC, BA, C1,
C2, C3, C4.
Mit Hilfe des unteren „TR“-Parameters wählen Sie den Zieltrack aus,
d. h. den Track, in den die extrahierten Eventdaten kopiert werden: D1, D2,
PC, BA, C1, C2, C3, C4 – oder „Off“, wenn die angegebenen Eventdaten
verworfen werden sollen.
Mit Hilfe der „M“-Parameter über dem Displaybalken legen Sie
Anfang und Ende (jeweils angegeben als Takt:Beat) des Bereichs fest, aus
dem die Eventdaten extrahiert werden sollen.
Mit Hilfe des Eventtyp-Parameters neben dem oberen Displaybalken
geben Sie den zu extrahierenden Eventtyp an:
201
QY100.book Page 202 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Die Pattern-Jobs
NOTE
PC
PB
CC
CAT
PAT
EXC
Noten-Events.
Program Change-Events (Programmwechsel).
Pitch Bend-Events (Tonhöhenbeugung).
Control Change-Events Wenn Sie diesen Eventtyp auswählen, wird
rechts neben dem Eventtyp ein Parameter für die Control ChangeNummer angezeigt. Dieser Parameter bestimmt die zu
extrahierenden MIDI-Control Change-Nummer(n): „000“ bis „127“
oder „All“ (Alle).
Channel Aftertouch-Events.
Polyphonic Aftertouch-Events.
System Exclusive-Events (gerätebezogene Events).
Sind die Parameter wunschgemäß eingestellt, drücken Sie die
[ENTER]-Taste, um den Extract Event-Job auszuführen. Während der
Verarbeitung der Daten wird das Metronomsymbol im Display angezeigt,
und nach der Ausführung des Jobs wird kurz „Completed“ (Beendet)
eingeblendet. Drücken Sie die [EXIT]-Taste, um zur Job-Liste
zurückzukehren, oder eine Modus-Taste, um direkt zum ausgewählten
Modus zu wechseln.
■ HINWEIS
• Obwohl Sie auch im Edit-Modus (Seite 216) Events einzeln entfernen können, bietet
sich der Extract Event-Job als elegante Lösung an, um alle Daten eines bestimmten
Eventtyps innerhalb des festgelegten Taktbereichs auf einmal zu löschen. Dies ist
insbesondere zum Löschen von langsamen Pitch Bend- oder Lautstärkeänderungen
nützlich, die u. U. viele einzelne Events zur Erzeugung eines einzelnen Effekts
benötigen.
•
202
Wenn der Zieltrack bereits Daten enthält, werden diese mit den extrahierten
Eventdaten gemischt.
QY100.book Page 203 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Die Pattern-Jobs
12 : Create Continuous
;;
;;
Dieser Job erlaubt die Programmierung eines Datentyps mit
kontinuierlich zu- bzw. abnehmenden Werten, um beispielsweise saubere
Pitch Bend-, Aftertouch-Übergänge usw. zu erzeugen.
Erster Takt
DatentypParameter
Erster Beat
Letzter Takt
Letzter Beat
Mit dem Parameter „TR“ wählen Sie den Track aus, auf den sich der
Create Continuous-Job auswirken soll: D1, D2, PC, BA, C1, C2, C3, C4.
Mit Hilfe der „M“-Parameter über dem Displaybalken legen Sie
Anfang und Ende (jeweils angegeben als Takt:Beat) des zu ändernden
Bereichs fest.
Der Datentyp-Parameter bestimmt den zu erstellenden Datentyp:
PB
CC
CAT
EXC
Pitch Bend-Events (Tonhöhenbeugung).
Control Change-Events Wenn Sie diesen Eventtyp auswählen, wird
rechts neben dem Typparameter ein Parameter für die Control
Change-Nummer angezeigt. Dieser Parameter bestimmt die zu
erzeugenden MIDI-Control Change-Nummer(n): „000“ … „127“.
Channel Aftertouch-Events.
Master Volume (Gesamtlautstärke).
Mit Hilfe der „Data“-Parameter legen Sie den Bereich der zu
erzeugenden Datenwerte fest: die linke Zahl legt den Anfangswert und die
rechte Zahl den Endwert fest. Der zur Verfügung stehende Wertebereich
hängt vom ausgewählten Eventtyp ab.
Mit Hilfe des Parameters „ Clock“ legen Sie den Abstand zwischen
den erstellten Events in Clocks fest: „000“ … „999“.
203
QY100.book Page 204 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Die Pattern-Jobs
Mit Hilfe des Parameters „ Curve“ legen Sie den Grad der positiven
bzw. negativen „Krümmung“ fest, die auf die kontinuierlichen Daten
angewendet wird: „-16“ … „00“ … „+16“.
Curve = +16
Curve = 0 (linear)
Endpunkt
Curve = -16
Startpunkt
Clock-Parameter
Sind die Parameter wunschgemäß eingestellt, drücken Sie die
[ENTER]-Taste, um den Create Continuous-Job auszuführen. Während der
Verarbeitung der Daten wird das Metronomsymbol im Display angezeigt,
und nach der Ausführung des Jobs wird kurz „Completed“ (Beendet)
eingeblendet. Drücken Sie die [EXIT]-Taste, um zur Job-Liste
zurückzukehren, oder eine Modus-Taste, um direkt zum ausgewählten
Modus zu wechseln.
204
QY100.book Page 205 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Die Pattern-Jobs
13 : Thin Out
;;
;;
Bewirkt ein „Ausdünnen“ der Datenmenge des angegebenen
Datentyps, indem jedes zweite Event des angegebenen Typs entfernt wird.
Dies ist insbesondere nützlich, um den Umfang der für Pitch Bend-,
Aftertouch- und andere Control Change-Events erforderlichen Daten zu
reduzieren und den zur Verfügung stehenden Speicherplatz effizienter zu
nutzen.
Erster Takt
DatentypParameter
Erster Beat
Letzter Takt
Letzter Beat
Mit dem Parameter „TR“ wählen Sie den Track aus, auf den sich der
Thin Out-Job auswirken soll: D1, D2, PC, BA, C1, C2, C3, C4.
Mit Hilfe der „M“-Parameter über dem Displaybalken legen Sie
Anfang und Ende (jeweils angegeben als Takt:Beat) des zu ändernden
Bereichs fest.
Der Datentyp-Parameter bestimmt den zu reduzierenden Datentyp:
PB
CC
CAT
PAT
Pitch Bend-Events (Tonhöhenbeugung).
Control Change-Events Wenn Sie diesen Eventtyp auswählen, wird
rechts neben dem Typparameter ein Parameter für die Control
Change-Nummer angezeigt. Dieser Parameter bestimmt die zu
reduzierenden MIDI-Control Change-Nummer(n): „000“ … „127“.
Channel Aftertouch-Events.
Polyphonic Aftertouch-Events.
Sind die Parameter wunschgemäß eingestellt, drücken Sie die
[ENTER]-Taste, um den Thin Out-Job auszuführen. Während der
Verarbeitung der Daten wird das Metronomsymbol im Display angezeigt,
und nach der Ausführung des Jobs wird kurz „Completed“ (Beendet)
eingeblendet. Drücken Sie die [EXIT]-Taste, um zur Job-Liste
zurückzukehren, oder eine Modus-Taste, um direkt zum ausgewählten
Modus zu wechseln.
205
QY100.book Page 206 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Die Pattern-Jobs
14 : Time Stretch
Dehnt oder verkürzt den angegebenen Track um einen bestimmten
Prozentsatz, ohne das Tempo oder die Tonhöhe zu beeinflussen.
Erster Takt
Erster Beat
Letzter Takt
Letzter Beat
Mit dem Parameter „TR“ wählen Sie den Track aus, auf den sich der
Time Stretch-Job auswirken soll: D1, D2, PC, BA, C1, C2, C3, C4.
Mit Hilfe der „M“-Parameter über dem Displaybalken legen Sie
Anfang und Ende (jeweils angegeben als Takt:Beat) des zu ändernden
Bereichs fest.
Mit Hilfe des Parameters „ Time“ legen Sie den Prozentsatz fest, um
den die Zeit gedehnt oder verkürzt werden soll. „50%“ … „200%“. Die
Gate-Zeit (Notenlänge) der Noten ändert sich in den festgelegten Takten
des Tracks proportional zu dieser Einstellung.
Sind die Parameter wunschgemäß eingestellt, drücken Sie die
[ENTER]-Taste, um den Time Stretch-Job auszuführen. Während der
Verarbeitung der Daten wird das Metronomsymbol im Display angezeigt,
und nach der Ausführung des Jobs wird kurz „Completed“ (Beendet)
eingeblendet. Drücken Sie die [EXIT]-Taste, um zur Job-Liste
zurückzukehren, oder eine Modus-Taste, um direkt zum ausgewählten
Modus zu wechseln.
■ HINWEIS
• Falls die angegebene Spur verkürzt wurde, wird die Phrase des Tracks wiederholt,
um die Pattern-Länge aufzufüllen.
•
206
Wurde die angegebene Spur gedehnt, wird der überschüssige Teil der Phrase
abgeschnitten.
QY100.book Page 207 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Die Pattern-Jobs
15 : Copy Phrase
;;
;;
Kopiert die angegebene Preset Phrase als User Phrase auf einen
bestimmten Track des PATTERN-Modus.
Mit dem Parameter „Phrase“ wählen Sie die Quellphrase aus, d. h.
die zu kopierende Preset Phrase (die Nummern der Preset Phrases
bestehen aus drei Abschnitten, die Sie angeben können: Kategorie, Beat
und Nummer — siehe Seite 98).
Mit dem Parameter „TR“ wählen Sie den Zieltrack aus: D1, D2, PC,
BA, C1, C2, C3, C4.
Sind die Parameter wunschgemäß eingestellt, drücken Sie die
[ENTER]-Taste, um den Copy Phrase-Job auszuführen. Während der
Verarbeitung der Daten wird das Metronomsymbol im Display angezeigt,
und nach der Ausführung des Jobs wird kurz „Completed“ (Beendet)
eingeblendet. Drücken Sie die [EXIT]-Taste, um zur Job-Liste
zurückzukehren, oder eine Modus-Taste, um direkt zum ausgewählten
Modus zu wechseln.
■ HINWEIS
• Falls die angegebene Preset Phrase kürzer als das Pattern ist, wird die Phrase immer
weiter wiederholt, um die Patternlänge aufzufüllen.
•
Ist die angegebene Preset Phrase länger als das Pattern, wird der überschüssige Teil
der Phrase abgeschnitten.
•
Wenn der Zieltrack bereits Daten enthält, werden die dort vorhandenen Daten
gelöscht und durch die Daten der kopierten Phrase ersetzt.
207
QY100.book Page 208 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Die Pattern-Jobs
16 : Get Phrase
Kopiert in einem festgelegten Song die Daten aus dem angegebenen
Taktbereich eines bestimmten Tracks auf die angegebene Phrase.
Erster Takt
Letzter Takt
Mit Hilfe des Parameters „ Song“ wählen Sie den Quellsong, d. h.
den Song, dessen Daten kopiert werden: „01“ … „20“.
Mit Hilfe des „TR“-Parameters wählen Sie den Quelltrack des
Songs, d. h. den Track, dessen Daten kopiert werden: „01“ … „16“.
Mit Hilfe der „M“-Parameter über dem Displaybalken legen Sie den
ersten und letzten Takt des zu kopierenden Bereichs fest.
Mit dem unteren „TR“-Parameter geben Sie den Track an, auf den
die Daten kopiert werden. D1, D2, PC, BA, C1, C2, C3, C4.
Sind die Parameter wunschgemäß eingestellt, drücken Sie die
[ENTER]-Taste, um den Get Phrase-Job auszuführen. Während der
Verarbeitung der Daten wird das Metronomsymbol im Display angezeigt,
und nach der Ausführung des Jobs wird kurz „Completed“ (Beendet)
eingeblendet. Drücken Sie die [EXIT]-Taste, um zur Job-Liste
zurückzukehren, oder eine Modus-Taste, um direkt zum ausgewählten
Modus zu wechseln.
■ HINWEIS
• Der Get Phrase-Job eignet sich gut, um neue Phrasen zu erstellen, indem Sie einige
geeignete Takte aus Songs kopieren.
•
208
Wenn der Zieltrack bereits Daten enthält, werden die dort vorhandenen Daten
gelöscht und durch die kopierten Phrasendaten ersetzt.
QY100.book Page 209 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Die Pattern-Jobs
17: Put Phrase
;;
;;
Kopiert in einem festgelegten Song Phrasendaten aus einem
bestimmten Patterntrack in die angegebenen Takte eines bestimmten
Tracks.
Mit dem Parameter „TR“ geben Sie den Quell-Patterntrack an: D1,
D2, PC, BA, C1, C2, C3, C4.
Mit dem „Song“-Parameter wählen Sie den Zielsong aus, d. h. den
Song, auf den die Phrasendaten kopiert werden: „01“ … „20“.
Mit dem Parameter „TR“ wählen Sie den Track des Zielsongs aus,
d. h. den Track, auf den die Phrasendaten kopiert werden: „01“ … „16“.
Mit dem Parameter „M“ geben Sie im Zieltrack den Takt an, in den
die Phrasendaten kopiert werden:
Sind die Parameter wunschgemäß eingestellt, drücken Sie die
[ENTER]-Taste, um den Put Phrase-Job auszuführen. Während der
Verarbeitung der Daten wird das Metronomsymbol im Display angezeigt,
und nach der Ausführung des Jobs wird kurz „Completed“ (Beendet)
eingeblendet. Drücken Sie die [EXIT]-Taste, um zur Job-Liste
zurückzukehren, oder eine Modus-Taste, um direkt zum ausgewählten
Modus zu wechseln.
■ HINWEIS
• Die Taktart der Phrase hat keinerlei Auswirkungen auf die Taktart des Songs.
•
Wenn der Track des Zielsongs bereits Daten enthält, werden die dort vorhandenen
Daten gelöscht und durch die kopierten Phrasendaten ersetzt.
•
Die Daten des Quellpatterns werden entsprechend dem aktuell im PATTERNWiedergabemodus festgelegten Akkord reharmonisiert, bevor sie auf den Track des
Zielsongs kopiert werden.
209
QY100.book Page 210 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Die Pattern-Jobs
18 : Copy Track
Kopiert aus einer bestimmten Section eines festgelegten Styles alle
Daten eines angegebenen Tracks auf einen beliebigen anderen Track einer
anderen Section eines angegebenen Styles.
Mit Hilfe des oberen „Style“-Parameters legen Sie den Quellstyle
fest: „001“ bis „128“, „U01“ bis „U64“.
Mit Hilfe des oberen „Section“-Parameters legen Sie die Quellsection fest: „Intro“, „MainA“, „MainB“, „FillAB“, „FillBA“, „Ending“.
Mit Hilfe des oberen „TR“-Parameters wählen Sie den Quelltrack
aus, d. h. den Track, dessen Daten kopiert werden: D1, D2, PC, BA, C1, C2,
C3, C4.
Mit Hilfe des unteren „Style“-Parameters legen Sie den Zielstyle
fest: „U01“ bis „U64“.
Mit Hilfe des unteren „Section“-Parameters legen Sie die
Zielsection fest: „Intro“, „MainA“, „MainB“, „FillAB“, „FillBA“, „Ending“.
Mit Hilfe des unteren „TR“-Parameters wählen Sie den Zieltrack aus,
d. h. den Track, in den die Daten kopiert werden: D1, D2, PC, BA, C1, C2,
C3, C4.
Sind die Parameter wunschgemäß eingestellt, drücken Sie die
[ENTER]-Taste, um den Copy Track-Job auszuführen. Während der Verarbeitung der Daten wird das Metronomsymbol im Display angezeigt, und nach
der Ausführung des Jobs wird kurz „Completed“ (Beendet) eingeblendet.
Drücken Sie die [EXIT]-Taste, um zur Job-Liste zurückzukehren, oder eine
Modus-Taste, um direkt zum ausgewählten Modus zu wechseln.
■ HINWEIS
• Wenn der Zieltrack bereits Daten enthält, werden die dort vorhandenen Daten
gelöscht und durch die kopierten Daten ersetzt.
210
QY100.book Page 211 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Die Pattern-Jobs
19 : Mix Track
;;
;;
Mit dieser Option werden die Daten zweier Tracks kombiniert und
das Ergebnis in einen dritten Track (der mit den zweiten Track
übereinstimmen kann) übertragen.
Mit Hilfe der oberen und mittleren „ TR“-Parameter legen Sie die
beiden Quelltracks fest, d. h. die zu mischenden Tracks: D1, D2, PC, BA,
C1, C2, C3, C4.
Mit dem unteren „TR“-Parameter geben Sie den Zieltrack an, auf
den die gemischten Daten kopiert werden. D1, D2, PC, BA, C1, C2, C3, C4.
Sind die Parameter wunschgemäß eingestellt, drücken Sie die
[ENTER]-Taste, um den Mix Track-Job auszuführen. Während der
Verarbeitung der Daten wird das Metronomsymbol im Display angezeigt,
und nach der Ausführung des Jobs wird kurz „Completed“ (Beendet)
eingeblendet. Drücken Sie die [EXIT]-Taste, um zur Job-Liste
zurückzukehren, oder eine Modus-Taste, um direkt zum ausgewählten
Modus zu wechseln.
■ HINWEIS
• Wenn der zweite Quelltrack keine Daten enthält, werden die Daten aus dem ersten
Quelltrack einfach auf den Zieltrack kopiert.
•
Wenn dem Zieltrack zuvor eine Preset Phrase zugeordnet wurde, wird diese mit
dem ersten Quelltrack gemischt und in eine User Phrase umgewandelt.
211
QY100.book Page 212 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Die Pattern-Jobs
20 : Clear Track
Löscht eine bestimmte Section des angegebenen Tracks vollständig.
Mit dem Parameter „Section“ legen Sie die zu löschende Section
fest: „Intro“, „MainA“, „MainB“, „FillAB“, „FillBA“, „Ending“.
Mit dem Parameter „TR“ legen Sie den zu löschenden Track fest:
D1, D2, PC, BA, C1, C2, C3, C4.
Mit Hilfe der Kontrollkästchen „ Event“, „Play Effect“ und „Voice“
können Sie festlegen, ob die betreffenden Datentypen gelöscht werden
sollen oder nicht (die Daten werden gelöscht, wenn das Kontrollkästchen
aktiviert ist).
Sind die Parameter wunschgemäß eingestellt, drücken Sie die
[ENTER]-Taste, um den Clear Track-Job auszuführen. Während der
Verarbeitung der Daten wird das Metronomsymbol im Display angezeigt,
und nach der Ausführung des Jobs wird kurz „Completed“ (Beendet)
eingeblendet. Drücken Sie die [EXIT]-Taste, um zur Job-Liste
zurückzukehren, oder eine Modus-Taste, um direkt zum ausgewählten
Modus zu wechseln.
212
QY100.book Page 213 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Die Pattern-Jobs
21 : Copy Pattern
;;
;;
Kopiert alle Daten einer bestimmten Section eines angegebenen
Styles in eine beliebige andere Section eines festgelegten Styles.
Mit Hilfe des oberen „Style“-Parameters legen Sie den Quellstyle
fest: „001“ bis „128“, „U01“ bis „U64“.
Mit Hilfe des oberen „Section“-Parameters legen Sie die
Quellsection fest: „Intro“, „MainA“, „MainB“, „FillAB“, „FillBA“,
„Ending“ und „All“.
Mit Hilfe des unteren „Style“-Parameters legen Sie den Zielstyle
fest: „U01“ bis „U64“.
Mit Hilfe des unteren „Section“-Parameters legen Sie die
Zielsection fest: „Intro“, „MainA“, „MainB“, „FillAB“, „FillBA“, „Ending“
und „All“.
Sind die Parameter wunschgemäß eingestellt, drücken Sie die
[ENTER]-Taste, um den Copy Pattern-Job auszuführen. Während der
Verarbeitung der Daten wird das Metronomsymbol im Display angezeigt,
und nach der Ausführung des Jobs wird kurz „Completed“ (Beendet)
eingeblendet. Drücken Sie die [EXIT]-Taste, um zur Job-Liste
zurückzukehren, oder eine Modus-Taste, um direkt zum ausgewählten
Modus zu wechseln.
■ HINWEIS
• Wenn das Zielpattern bereits Daten enthält, werden die dort vorhandenen
Patterndaten gelöscht und durch die kopierten Daten ersetzt.
213
QY100.book Page 214 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Die Pattern-Jobs
22 : Clear Pattern
Löscht alle Daten einer bestimmten Section des angegebenen Styles
vollständig.
Mit Hilfe des „Style“-Parameters legen Sie den Style fest: „U01“
bis „U64“ und „All“.
Mit dem Parameter „Section“ legen Sie die zu löschende Section
des Styles fest: „Intro“, „MainA“, „MainB“, „FillAB“, „FillBA“, „Ending“
und „All“.
Ist der Parameter wunschgemäß eingestellt, drücken Sie die
[ENTER]-Taste, um den Clear Pattern-Job auszuführen. Während der
Verarbeitung der Daten wird das Metronomsymbol im Display angezeigt,
und nach der Ausführung des Jobs wird kurz „Completed“ (Beendet)
eingeblendet. Drücken Sie die [EXIT]-Taste, um zur Job-Liste
zurückzukehren, oder eine Modus-Taste, um direkt zum ausgewählten
Modus zu wechseln.
■ HINWEIS
• Das Löschen aller Styles („All“) kann nicht mit dem „Undo/Redo“-Job rückgängig
gemacht werden.
214
QY100.book Page 215 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Die Pattern-Jobs
23 : Style Name
;;
;;
Ermöglicht die Eingabe eines bis zu 8 Zeichen langen Namens für
den aktuellen Style.
Positionieren Sie für die Zeicheneingabe den Cursor auf das
einzugebende Zeichen, und drücken Sie dann die [ENTER]-Taste. Das
Zeichen wird an der Zeichencursor-Position angezeigt, der Zeichencursor
rückt um eine Zeichenposition weiter.
Der Zeichencursor kann auch durch Drücken der Funktionstaste
rechts neben „
“ bewegt werden.
Zum Löschen eines Zeichens drücken Sie die Funktionstaste rechts
neben „del“. Das Zeichen links vom Cursor wird gelöscht, und der Cursor
springt auf die Position des gelöschten Zeichens zurück.
Nachdem Sie den Namen eingegeben haben, drücken Sie die [EXIT]Taste, um zur Job-Liste zurückzukehren, oder eine Modus-Taste, um direkt
zum ausgewählten Modus zu wechseln. Es ist nicht erforderlich, zur
Eingabe des festgelegten Namens die [ENTER]-Taste zu drücken.
■ HINWEIS
• Sie können nicht nur für User Styles, sondern auch für Preset Styles einen Namen
eingeben. Wenn Sie für einen Preset Style einen neuen Namen speichern möchten,
führen Sie den „Copy Pattern“-Job aus, bevor Sie die Style-Nummer ändern.
•
Die Eingabe eines Style-Namens kann nicht mit dem „Undo/Redo“-Job rückgängig
gemacht werden.
215
QY100.book Page 216 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Bearbeiten von Songs und Patterns
Bearbeiten von Songs
und Patterns
Die Bearbeitungsfunktionen des QY100 erleichtern die
Korrektur von Fehlern, die sich beim Aufnehmen in die Song- bzw.
Pattern-Phrasendaten eingeschlichen haben, sowie die klangliche
Verbesserung im allgemeinen.
Im Song Edit-/Pattern Edit-Modus „Change“ können Sie Timing,
Pitch, Gate-Zeit und Velocity von Noten und anderen Events in Songs
bzw. Patterns einzeln ändern. Darüber hinaus gibt es den Edit InsertModus, in dem Sie an beliebigen Stellen des Songs oder Patterns
Events wie Noten, Program Change, Sustain on/off, Pitch Bend,
Modulation, Pan, Volume, Expression usw. einfügen können.
Aufrufen des SONG EDIT- bzw. PATTERN EDIT-Modus
Um den Edit-Modus aufzurufen, positionieren Sie den Cursor im
normalen SONG- oder PATTERN-Modus auf den zu bearbeitenden Track
und drücken anschließend zuerst die [MENU]-Taste und dann die
Funktionstaste neben der Display-Option [Edit].
216
QY100.book Page 217 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Bearbeiten von Songs und Patterns
;;
;;
Das Edit-Display sieht in etwa wie folgt aus (natürlich abgesehen von
den Notendaten):
Song Edit-Display
Bearbeiteter Track
Aktuelle Taktnummer
Song-Anfang
Eine Note pro Zeile
Velocity
Gate-Zeit (Beat:Clock)
Note (Pitch)
Position (Beat:Clock)
217
QY100.book Page 218 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Bearbeiten von Songs und Patterns
Das Pattern Edit-Display sieht fast genau gleich aus. Die einzigen
Unterschiede liegen im Namen des bearbeiteten Tracks sowie in der
Anzeige des aktuellen Taktes.
Pattern Edit-Display
Bearbeiteter Track
Aktuelle Taktnummer und
Patternlänge
Aktuelle Taktnummer
Pattern-Anfang
Eine Note pro Zeile
Velocity
Gate-Zeit (Beat:Clock)
Note (Pitch)
Position (Beat:Clock)
Wenn Sie den Cursor im SONG-Modus auf den Track „Pt“ (Pattern)
oder „Cd“ (Akkorde) positionieren und dann den Edit-Modus aufrufen, ist
das angezeigte Edit-Display identisch mit dem auf Seite 84 beschriebenen
Step Recording-Display.
218
QY100.book Page 219 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Bearbeiten von Songs und Patterns
Navigieren in Songs und Patterns
;;
;;
Die Angaben für Position, Pitch, Gate-Zeit und Velocity werden für
die einzelnen Noten auf jeweils einer Zeile im Display angezeigt. Die Noten
sind untereinander von oben nach unten angeordnet. Sie können innerhalb
von Songs bzw. Patterns navigieren, indem Sie einfach den Cursor
versetzen. Indem Sie den Cursor am unteren Rand des Displays weiter
nach unten bewegen, scrollen Sie in Richtung Song- oder Pattern-Ende
durch die Notendaten. Wenn Sie ihn hingegen am oberen Rand des
Displays weiter nach oben bewegen, scrollen Sie zurück in Richtung Songoder Pattern-Anfang.
Zusätzlich zu den Notendatenzeilen werden Markierungen für den
Anfang und das Ende des Songs/Patterns angezeigt. Taktstriche werden als
durchgezogene Linien zwischen den Notendatenzeilen und andere
Abgrenzungen zwischen den Datenzeilen als gepunktete Linien dargestellt.
Aktuelle
Cursorposition:
Takt 8
Taktstrich
Song-Ende
219
QY100.book Page 220 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Bearbeiten von Songs und Patterns
Bearbeiten im Change-Modus
Beim Aufrufen des Edit-Modus wird zunächst der Edit-Modus
„Change“ ausgewählt. Um eine beliebige Note oder ein anderes Event
innerhalb des Songs bzw. Patterns zu bearbeiten, bewegen Sie den Cursor in
die betreffende Zeile und anschließend zum gewünschten Parameter in dieser Zeile. Mit den Tasten [-1] und [+1] können Sie dann den Wert des
gewählten Parameters ändern. Die bearbeitete Zeile blinkt auf, sobald einer
ihrer Parameter geändert wurde. Dieses Blinken zeigt an, daß eine Änderung
vorgenommen, jedoch noch nicht eingegeben wurde. Drücken Sie die
[ENTER]-Taste, um die Änderung zu bestätigen, oder bewegen Sie den Cursor in eine andere Zeile, um die Änderung rückgängig zu machen.
Die verfügbaren Parameter hängen vom ausgewählten Eventtyp ab. Im
folgenden werden die Parameter für ein Noten-Event erklärt. Informationen zu
anderen Eventtypen finden Sie unter „Edit-Modus Insert“ (Seite 221).
Beat-Clock
Pitch
Gate-Zeit
Velocity
Beat-Clock
Die erste Spalte enthält die Notenpositionswerte. Die linke Zahl entspricht dem Beat des aktuellen Taktes (z. B. 1 bis 4 bei einem 4/4-Takt)
und die rechte Zahl der Anzahl der Clocks innerhalb dieses Beats (000
bis 479 bei einer Viertelnote). Die Werte für Beat und Clock können
unabhängig voneinander markiert und bearbeitet werden.
Pitch (Tonhöhe)
Dies ist die aktuelle Tonhöhe der Note. Der Einstellbereich liegt zwischen C-2 und G8.
Gate Time (Durchlaßzeit)
Die Gate-Zeit (Durchlaßzeit) entspricht der Notenlänge in Beats und
Clocks. Die Zahl links neben dem Doppelpunkt ist die Anzahl der Viertelschläge und die Zahl rechts davon die Anzahl der Clocks innerhalb
eines Viertelschlags. Eine normale Viertelnote ist beispielsweise 432
Clocks lang. Dies entspricht etwa 90% der Länge der tatsächlichen
Viertelnoten-Einteilung von 480 Clocks. Diese „normale“ Länge wird
etwas gekürzt, um zu vermeiden, daß sich einzelne Noten überlagern
und gebunden klingen (bei Einstellung auf die volle Notenlänge entsteht eine Bindung). Der Beat-Clock-Einstellbereich geht von 00:001
bis 99:479.
220
QY100.book Page 221 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Bearbeiten von Songs und Patterns
Velocity
Dieser Parameter steuert die Velocity (Anschlagstärke bzw.
Lautstärke) der Note. Der Einstellbereich liegt zwischen
001 und 127.
;;
;;
Löschen von Events
Noten und andere Events (Sustain on/off, Pitch Bend usw.) können
gelöscht werden, indem Sie den Cursor auf die Zeile mit dem zu
löschenden Event positionieren und dann die Funktionstaste neben
der Display-Option „del“ drücken.
Bearbeiten im Insert-Modus
Der Edit-Modus „Insert“ ermöglicht das Einfügen neuer Noten und
anderer Events an einer angegebenen Position innerhalb des Songs bzw.
Patterns.
z Positionieren Sie den Cursor auf die Einfügeposition.
Bewegen Sie den Cursor zu der Zeile, die (zumindest
ungefähr) der Position entspricht, an der die neuen Daten
eingefügt werden sollen.
Positionieren Sie
den Cursor
auf die
Einfügeposition
x Rufen Sie den Edit-Modus „Insert“ auf.
Drücken Sie die [MENU]-Taste und dann die Funktionstaste
neben der Display-Option „Insert“, um in den Edit-Modus
„Insert“ zu wechseln.
221
QY100.book Page 222 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Bearbeiten von Songs und Patterns
c Wählen Sie den einzufügenden Eventtyp aus, und legen
Sie die Eventparameter fest.
Wenn das dem Eventtyp entsprechende Display nicht
sofort angezeigt wird, wählen Sie den Eventtyp mit Hilfe der
Tasten [-1] und [+1] aus.
Alle Events besitzen mindestens zwei Parameter - in der
Regel die Position des Events (Takt/Beat/Clock) und den
Eventwert. Positionieren Sie den Cursor auf den Eventparameter,
und stellen Sie ihn mit Hilfe der [-1]- und [+1]-Tasten oder ggf. mit
der Eingabemethode SHIFT+ZIFFER (Seite 34) wunschgemäß
ein.
Hinweis
Neue Noten können an jeder beliebigen Position eingefügt
werden. Der Notenbereich erstreckt sich von „C-2“ bis
„G8“. Außerdem können Sie die Gate-Zeit und Velocity
angeben.
222
QY100.book Page 223 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Bearbeiten von Songs und Patterns
Velocity
Gate-Zeit
Pitch
Position
;;
;;
PB (Pitch Bend)
Pitch Bend-Events (Tonhöhenbeugung) können für Effekte
mit Tonhöhenänderungen eingesetzt werden. Die Pitch
Bend-Werte entsprechen den Einstellungen eines Pitch
Bend-Drehreglers und reichen von „-8192“ (niedrigste
Einstellung) über „+0000“ (Mittelstellung) bis „+8191“
(höchste Einstellung). Um einen sauberen Übergang zu
erzielen, müssen Sie mehrere Pitch Bend-Events in kleinen
Schritten und geeigneten Abständen einfügen. Vergessen
Sie nicht, die Tonhöhe anschließend durch weitere Pitch
Bend-Events wieder auf den Ausgangswert zu bringen.
Position
Wert
PC (Program Change, Programmwechsel)
Mit Hilfe von Program Change-Events können Sie an jedem
beliebigen Punkt des Tracks die Voices wechseln.
Die Bank Select-Parameter (MSB und LSB) dienen beim
Ansteuern von XG-Voices zum Angeben der Bank.
Einzelheiten hierzu finden Sie in der Liste der XG Normal/
Drum-Voices in der Data List.
223
QY100.book Page 224 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Bearbeiten von Songs und Patterns
Bank Select LSB
Program Change-Nummer
Bank Select MSB
Voice-Name
Position
Beachten Sie, daß die Programmnummer in der Liste der
XG-Normal/Drum-Voices (siehe „Data List“) und die
entsprechende MIDI-Program Change-Nummer nicht
identisch sind: z. B. hat die Voice „Grand Piano“ die
Programmnummer „1“ und die MIDI-Program ChangeNummer „0“. (Mit General MIDI definierte
Programmnummern reichen von „1“ bis „128“ und MIDIProgram Change-Nummern von „0“ bis „127“.)
CC (Control Change)
Wo dies möglich ist, können Sie jede beliebige MIDIControl Change-Nummer von 000 bis 127 mit einem
entsprechenden Control Change-Wert eingeben. Control
Change-Nummern werden für Modulation, Lautstärke,
Panning (Stereoposition), Expression und andere
Steuerfunktionen verwendet. Einige Control ChangeNummern sind bestimmten Funktionen zugeordnet, andere
nicht. Einzelheiten hierzu finden Sie im Abschnitt „MIDI
Data Format“ in der Data List.
Control Change-Wert
Control Change-Nummer
Position
224
QY100.book Page 225 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Bearbeiten von Songs und Patterns
CAT (Channel Aftertouch)
Fügt eine Channel Aftertouch-Nachricht mit einem
bestimmten Aftertouch-Wert (Nachdruckstärke) ein.
Position
Aftertouch-Wert
;;
;;
PAT (Polyphonic Aftertouch)
Fügt für die angegebene Note eine Polyphonic AftertouchNachricht mit einem bestimmten Aftertouch-Wert
(Nachdruckstärke) ein.
PAT-Aftertouch-Events betreffen eine einzelne Note,
wohingegen sich CAT-Aftertouch-Events auf alle Noten
desselben Kanals (Tracks) auswirken.
Aftertouch-Wert
Position
Note
225
QY100.book Page 226 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Bearbeiten von Songs und Patterns
RPN
Fügt RPN-Daten ein. RPN ist die Abkürzung für „Registered
Parameter Number“, eine MIDI-Nachricht, die zum
Einstellen spezieller Part-Parameter wie Pitch BendEmpfindlichkeit, Tuning usw. verwendet wird. Einzelheiten
hierzu finden Sie im Abschnitt „MIDI Data Format“ in der
Data List.
RPN LSB
Position
RPN MSB
Dateneingabe LSB
Dateneingabe MSB
NRPN
Fügt NRPN-Daten ein. NRPN ist die Abkürzung für „Non
Registered Parameter Number“, eine MIDI-Nachricht, die
zum Einstellen spezieller Voice-Parameter wie Vibrato,
Filter, Envelope Generator, Drum Setup usw. verwendet
wird. Einzelheiten hierzu finden Sie im Abschnitt „MIDI
Data Format“ in der Data List.
NRPN LSB
Position
226
NRPN MSB
Dateneingabe MSB
QY100.book Page 227 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Bearbeiten von Songs und Patterns
Exc (Exclusive)
Fügt einen System Exclusive-Befehl (gerätebezogenen
Befehl) im Hexadezimalformat ein. Einzelheiten hierzu
finden Sie im Abschnitt „MIDI Data Format“ in der Data
List.
Position
Daten (im
Hexadezimalcode,
beginnt mit „F0“ und
endet mit „F7“)
;;
;;
■ Eingabe von Hexadezimalwerten
Hexadezimalwerte werden mit Hilfe der [SHIFT]-Taste und der
Mikrotastatur eingegeben.
•
Halten Sie die SHIFT-Taste gedrückt, und geben Sie die Zahl
ein, indem Sie auf die entsprechende schwarze Taste drücken.
•
Um eine der „alphabetischen“ Hexadezimalziffern von „A“ bis
„F“ einzugeben, halten Sie die SHIFT-Taste gedrückt und
drücken im linken Bereich der Mikrotastatur auf die
entsprechende weiße Taste (E bis D, außer G).
•
Nach der Eingabe eines Hexadezimalwerts an einer Leerstelle
bewegen Sie den Cursor zur nächsten Leerstelle, um dort den
nächsten Wert einzugeben.
•
Vergessen Sie nicht, am Ende jeder System ExclusiveNachricht „F7“ einzugeben.
227
QY100.book Page 228 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Bearbeiten von Songs und Patterns
XG RPN
Fügt RPN-Daten (Registered Parameter Number) mit Hilfe
eines XG-Parameternamens ein (das oben beschriebene
„RPN“-Event wird mit Hilfe von Nummernwerten
eingegeben). Einzelheiten hierzu finden Sie im Abschnitt
„MIDI Data Format“ in der Data List.
Daten
RPN-Parametername
Position
XG NRPN
Fügt NRPN-Daten (Non Registered Parameter Number) mit
Hilfe eines XG-Parameternamens ein (das oben
beschriebene „NRPN“-Event wird mit Hilfe von
Nummernwerten eingegeben). Einzelheiten hierzu finden
Sie im Abschnitt „MIDI Data Format“ in der Data List.
Daten
NRPN-Parametername
Position
* Wenn ein Drum Setup-Parameter ausgewählt ist, um
eine Drum anzugeben, wird „Note“ angezeigt.
228
QY100.book Page 229 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Bearbeiten von Songs und Patterns
XG Exc System
Fügt eine System Exclusive-Nachricht (XG System) mit
einem XG-Parameternamen ein (das weiter oben
beschriebene „Exc“-Event wird mit Hilfe von
Hexadezimalwerten eingegeben). Einzelheiten hierzu
finden Sie im Abschnitt „MIDI Data Format“ in der Data
List.
Daten
XG System-Parametername
Position
;;
;;
XG Exc Effect
Fügt eine System Exclusive-Nachricht (XG Effekt) mit
einem XG-Parameternamen ein (das weiter oben
beschriebene „Exc“-Event wird mit Hilfe von
Hexadezimalwerten eingegeben). Einzelheiten hierzu
finden Sie im Abschnitt „MIDI Data Format“ in der Data
List.
Daten/Typ
XG-Effekt-Parametername
Position
229
QY100.book Page 230 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Bearbeiten von Songs und Patterns
XG Exc Multi
Fügt eine System Exclusive-Nachricht (XG Multi Part) mit
einem XG-Parameternamen ein (das weiter oben
beschriebene „Exc“-Event wird mit Hilfe von
Hexadezimalwerten eingegeben). Einzelheiten hierzu
finden Sie im Abschnitt „MIDI Data Format“ in der Data
List.
Daten
Position
Part
XG-Multi Part-Parametername
XG Exc Drum
Fügt eine System Exclusive-Nachricht (XG Drum Setup) mit
einem XG-Parameternamen ein (das weiter oben
beschriebene „Exc“-Event wird mit Hilfe von
Hexadezimalwerten eingegeben). Einzelheiten hierzu
finden Sie im Abschnitt „MIDI Data Format“ in der Data
List.
Position
Daten
Note
Drum Set
XG Drum Setup-Parametername
Tempo Change (nur Tempotrack (Tm))
Fügt Tempo Change-Daten unter Angabe eines
bestimmten Tempowerts (25,0 - 300,0) ein.
Tempo
Position
230
QY100.book Page 231 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Bearbeiten von Songs und Patterns
v Geben Sie das angegebene Event ein
Drücken Sie die [ENTER]-Taste, um das Event wie
angegeben einzugeben.
b Kehren Sie in den Edit-Modus „Change“ zurück.
;;
;;
Drücken Sie die [EXIT]-Taste, um das Edit-Display
„Change“ wieder aufzurufen und den Bearbeitungsvorgang ggf.
fortzusetzen.
Pitch Bend-Event
wurde eingefügt.
Anschließend können
Sie Position und Wert
des Events im EditModus „Change“
bearbeiten.
n Beenden Sie den Edit-Modus
Drücken Sie die [SONG]- oder die [PATTERN]-Taste, um den
EDIT-Modus zu verlassen und in den normalen SONG- oder
PATTERN-Wiedergabemodus zu wechseln. Aus dem Edit-Modus
können Sie auch mit der [EXIT]-Taste wieder in den SONG- bzw.
PATTERN-Modus gelangen.
■ HINWEIS
• Wenn Sie andere Control Change-Daten als Modulation (#1), Expression
(#11), Harmonic Content (#71) und Brightness (#74) in das User Pattern
einfügen, werden diese Daten auch bei einem Pattern-Wechsel nicht
geändert und wirken sich auf das neu ausgewählte Pattern aus.
Um dies zu vermeiden, geben Sie gleich bei der Eingabe der Control
Change-Daten den zurückzusetzenden Wert am Ende der Phrase ein.
231
QY100.book Page 232 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Bearbeiten von Songs und Patterns
XG View
Die XG-View-Funktion zeigt XG-Events (RPN, NRPN, System
Exclusive usw.) unter Verwendung des durch das XG-Format definierten
Namens an. Um die XG View-Funktion zu aktivieren, drücken Sie im EDITModus die [MENU]-Taste und dann die Funktionstaste neben der DisplayOption „XG View“.
Wenn das Kästchen links neben „XG View“ aktiviert ist, werden XGbezogene Events mit dem entsprechenden XG-Format-Namen angezeigt.
Ist das Kästchen deaktiviert, werden XG-bezogene Events als LSB/MSBWerte oder Hexadezimalzahlen angezeigt.
Drücken Sie die [+1]-Taste, um das Kontrollkästchen „XG View“ zu
aktivieren, bzw. die [-1]-Taste, um es zu deaktivieren.
232
QY100.book Page 233 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Bearbeiten von Songs und Patterns
View Filter
;;
;;
Mit der View Filter-Funktion können Sie einzelne Eventtypen
„herausfiltern“, so daß sie im Edit-Modus nicht angezeigt werden. Um auf
die View Filter-Funktion zuzugreifen, drücken Sie im EDIT-Modus die
[MENU]-Taste und dann die Funktionstaste neben der Display-Option
„View Filter“.
Die „Sonnenbrille“
wird angezeigt,
wenn mindestens
ein Eventtyp
deaktiviert ist.
Ist das Kontrollkästchen links neben einem Eventtyp aktiviert,
werden die Events des entsprechenden Typs im EDIT-Display angezeigt.
Deaktivierte Events werden nicht im EDIT-Display angezeigt.
Um einen bestimmten Eventtyp „herauszufiltern“, positionieren Sie
den Cursor einfach auf das entsprechende Kästchen und drücken dann die
[-1]-Taste, um ihn zu deaktivieren (bzw. die [+1]-Taste, um ihn ggf. wieder
zu aktivieren.)
Mit der „Set All“-Funktionstaste können Sie alle Kästchen
gleichzeitig aktivieren, während die „Clear All“-Funktionstaste alle
Kästchen deaktiviert.
Die Eventtypen der View Filter-Funktion
Abkürzung
Note
PB
PC
CC
CAT
PAT
RPN
NRPN
Exc
Eventtyp
Note
Pitch Bend
Program Change
Control Change
Channel Aftertouch
Polyphonic Aftertouch
Registered Parameter Number
Non Registered Parameter Number
System Exclusive
233
QY100.book Page 234 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Bearbeiten von Songs und Patterns
Phrase Table (nur Pattern Edit-Modus)
Mit Hilfe von „Phrase Table“ können Sie die Phraseneinstellungen
des aktuell bearbeiteten Patterntracks ändern.
Um auf die Phrase Table-Funktion zuzugreifen, drücken Sie im EDITModus die [MENU]-Taste und dann die Funktionstaste neben der DisplayOption „Phrase Table“.
Typ
Source chord
(Quellakkord)
Voice der Phrase
Obergrenze
Untergrenze
High key (höchster Grundton)
Fingered Chord-Funktion
Current chord (aktueller Akkord)
Um einen Phrase Table-Parameter zu bearbeiten, positionieren Sie
den Cursor auf den Parameter und bearbeiten ihn mit Hilfe der [-1]- und
[+1]-Tasten, der Eingabemethode SHIFT+ZIFFER oder der Mikrotastatur.
Für Preset Phrases können nur die Parameter „CURRENT CHORD“ und
„FNGR“ bearbeitet werden.
TYPE
Dient zum Auswählen des Phrasentyps (Typs der
Notenumwandlung): Chord 1, Chord 2, Bass, Bypass oder Parallel.
Informationen zu den einzelnen Phrasentypen finden Sie unter „ Die
Phrasentypen“ auf Seite 108.
PHRASE VOICE
Hier kann die in der Phrase zu verwendende Voice ausgewählt
werden. Informationen hierzu finden Sie in der Liste der XG Normal/
Drum-Voices in der Data List.
234
QY100.book Page 235 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Bearbeiten von Songs und Patterns
SOURCE CHORD
Gibt den Source Chord (Quellakkord) für die Phrase an (d. h. den
Akkord, auf dem die Phrase aufbaut). Beachten Sie, daß Sie keinen
„On-Bass“-Akkord als Quellakkord eingeben können.
;;
;;
LO LIMIT
HI LIMIT
Hiermit geben Sie den Tonumfang an, über den die reharmonisierte
Phrase wiedergegeben wird (C-2 bis G8). Wenn bei der
Reharmonisierung Noten außerhalb des hier eingestellten
Tonumfangs fallen, werden sie in Oktavenschritten nach oben oder
unten versetzt, so daß sie wieder in den angegebenen Tonumfang
fallen.
CURRENT CHORD
Zeigt den aktuell für den PATTERN-Wiedergabemodus ausgewählten
Akkord an. Sie können den aktuellen Akkord hier ändern.
FNGR (Fingered Chord)
Zeigt die aktuelle Einstellung der Fingered Chord-Funktion (ON oder
OFF) an. Sie können die Einstellung hier ändern.
HI KEY
Gibt den höchsten Grundton (C bis B) an, falls der Phrasentyp (Typ
der Notenumwandlung) „Chord 1“ oder „Bass“ ausgewählt ist.
235
QY100.book Page 236 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Effekte und Effektbearbeitung
Effekte und Effektbearbeitung
Das QY100 verfügt über ein vielseitiges, aus drei unabhängigen
Effektstufen bestehendes internes Effektsystem: REVERB, CHORUS
und VARIATION. Die Effektstufen REVERB und CHORUS arbeiten als
„System-Effekte“, während die VARIATION-Stufe als System- oder
Insertion-Effekt verwendet werden kann. Den Unterschied zwischen
System- und Insertion-Effekten können Sie aus den Signalflußplänen
auf Seite 238 ersehen.
Aufrufen und Bearbeiten der Effektparameter
Das Effektschaltungs-Display und das Effektbearbeitungs-Display
können im SONG- oder PATTERN-Modus auf folgende Weise aufgerufen
werden:
z Wählen Sie das Effektschaltungs-Display aus
Drücken Sie wiederholt auf die [SONG]- bzw. [PATTERN]Taste, bis das SONG- bzw. PATTERN-Effektschaltungs-Display
angezeigt wird.
Effektschaltungs-Display des Song-Modus
(Variation-Effekt: SYSTEM)
Reverb-Effekt
Chorus-Effekt
Chorus-to-Reverb
Send-Regler
Variation-Effekt
Variation-to-Chorus
Send-Regler
Variation-to-Reverb
Send-Regler
236
INSERTION/SYSTEM-Wahlschalter für Variation-Effekt
QY100.book Page 237 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Effekte und Effektbearbeitung
(Variation-Effekt: INSERTION)
Reverb-Effekt
;;
;;
Chorus-to-Reverb
Send-Regler
Chorus-Effekt
Variation-Effekt
INSERTION/SYSTEM-Wahlschalter
für Variation-Effekt
Effektschaltungs-Display des Pattern-Modus
Variation-to-Chorus
Send-Regler
Variation-to-Reverb
Send-Regler
Variation-Effekt
Beachten Sie bitte, daß Sie im Effektschaltungs-Display
des PATTERN-Modus nur Zugriff auf Steuerungen für die
Variation-Stufe haben. Der Reverb-Typ ist im Pattern-Modus stets
„REVERB 1“ und der Chorus-Typ stets „CHORUS 1“.
237
QY100.book Page 238 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Effekte und Effektbearbeitung
x Stellen Sie die Effektparameter ein
Positionieren Sie den Cursor auf den gewünschten
Parameter, und stellen Sie mit Hilfe der Tasten [-1] und [+1] den
gewünschten Wert ein. Für die Effektparameter REVERB,
CHORUS und VARIATION können Sie jeden beliebigen für die
jeweilige Effektstufe verfügbaren Effekttyp auswählen.
Über den INSERTION/SYSTEM-Wahlschalter für die
VARIATION-Stufe legen Sie fest, ob die VARIATION-Stufe als
Insertion-Effekt oder als System-Effekt funktioniert.
Informationen hierzu finden Sie im Abschnitt „Effekt-Signalfluß“
und in den entsprechenden Diagrammen weiter unten. (Auf dem
Effektschaltungs-Display des PATTERN-Modus wird die
VARIATION-Stufe stets als System-Effekt genutzt, der auf alle 8
Tracks des Patterns gelegt wird.)
Effekt-Signalfluß
Die folgenden Diagramme sollen Ihnen dabei helfen, zu
verstehen, wie die Effektstufen des QY100 mit dem
allgemeinen Signalfluß verknüpft sind.
Das Signal jedes einzelnen Parts (Tracks) des
Klangerzeugers wird zur Reverb-, Chorus- und VariationEffektstufe geleitet. Die Reverb- und Chorus-Effekte sind
stets als „System“-Effekte geschaltet, was bedeutet, daß
sie auf alle Parts (Tracks) angewendet werden. Die
Effekttiefe kann für jeden einzelnen Track mit den
„REVERB“- und „CHORUS“-Send-Reglern im EFFECT
SEND-Display (Seite 136) verändert werden. Der Parameter
der Chorus-Stufe „TO REV“ kann verwendet werden, um
das Ausgangssignal der Chorus-Stufe teilweise oder
komplett zur Reverb-Stufe zu leiten.
Der Variation-Effekt kann entweder auf einen bestimmten
Part (Track) oder auf alle Parts (Tracks) angewendet
werden. Im ersten Fall ist er als „Insertion“-Effekt und im
zweiten Fall als „System“-Effekt geschaltet.
238
QY100.book Page 239 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Effekte und Effektbearbeitung
● Variation-Stufe als Insertion-Effekt
Track 1
Track 2
VARIATION
REVERB
Track 3
TO REV
CHORUS
Track 16
;;
;;
LINE OUT/
PHONES
In diesem Fall wird der Variation-Effekt auf einen
bestimmten Part (Track) angewendet, wobei in „Vari. Edit“
die Mischfunktion „Dry/Wet“ verfügbar ist (siehe
„Effektbearbeitung“ auf Seite 240). Der Track, auf den der
Variation-Effekt gelegt werden soll, kann im EFFECT SENDDisplay ausgewählt werden (Seite 136).
● Variation-Stufe als System-Effekt
Track 1
Track 2
Track 3
REVERB
TO REV
TO CHO
Track 16
LINE OUT/
PHONES
CHORUS
TO REV
VARIATION
In diesem Falle wirkt der Variation-Effekt auf alle Parts
(Tracks). Die Parameter der Variation-Stufe „TO REV“ und
„TO CHO“ können verwendet werden, um das
Ausgangssignal der Variation-Stufe teilweise oder komplett
zur Reverb- bzw. Chorus-Stufe zu leiten.
Der Variation Send-Pegel und das „Dry/Wet“Mischverhältnis können mit Hilfe der Steuerelemente des
EFFECT SEND-Displays für jeden einzelnen Track
eingestellt werden (Seite 136).
239
QY100.book Page 240 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Effekte und Effektbearbeitung
Effektbearbeitung
Im Effektschaltungs-Display können Sie die EffektbearbeitungsDisplays „Reverb Edit“, „Chorus Edit“ und „Vari. Edit“ aufrufen, indem Sie
die [MENU]-Taste und dann die Funktionstaste neben der gewünschten
Option im Display drücken. Beachten Sie, daß im Effektschaltungs-Display
des PATTERN-Modus nur die Option „Vari. Edit“ verfügbar ist.
Wählen Sie mit dem Parameter „Type“ oben im Display den
Effekttyp für die aktuelle Effektstufe (REVERB, CHORUS oder VARIATION)
aus. Für jeden einzelnen Effekt gibt es unterschiedliche Parameter, die im
unteren Teil des Displays angezeigt werden. Positionieren Sie den Cursor
auf die verschiedenen Parameter, und stellen Sie sie anschließend mit Hilfe
der Tasten [-1] und [+1] ein. Eine vollständige Auflistung der für die
einzelnen Effekte verfügbaren Parameter und der zugehörigen
Einstellbereiche finden Sie in den Abschnitten „Effect Type List“ bzw.
„Effect Parameter List“ in der Data List.
Effektschaltungs-Display
des SONG-Modus
240
Effektschaltungs-Display
des PATTERN-Modus
QY100.book Page 241 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Effekte und Effektbearbeitung
Reverb-Edit-Display
Chorus-Edit-Display
Variation-Edit-Display
;;
;;
■ HINWEIS
• Mit Hilfe dieser Effekt-Displays können nicht alle, aber doch die wichtigsten für
jeden einzelnen Effekttyp verfügbaren Parameter bearbeitet werden. (Weitere
Informationen finden Sie im Abschnitt „Effect Parameter List“ in der Data List.) Um
den Effekt im Detail zu bearbeiten, senden Sie die entsprechende System
Exclusive-Nachricht an den Klangerzeuger des QY100.
So funktioniert der Variation-Effekt im SONG-Modus
Bitte beachten Sie, daß die im Effektschaltungs-Display und im
Effekt-Edit-Display des SONG-Modus vorgenommenen Einstellungen
für den Variation-Effekt unwirksam werden, wenn ein Song
wiedergegeben wird, der „Pt“-Daten (einen Patterntrack) enthält. In
diesem Fall werden die Variation-Effekteinstellungen für das im Song
enthaltene Pattern verwendet (die im Effektschaltungs-Display und
Effekt-Edit-Display des PATTERN-Modus vorgenommen werden).
Wenn die im Effektschaltungs-Display und im Effekt-EditDisplay des SONG-Modus vorgenommenen Einstellungen
verwendet werden sollen, müssen Sie einen nur aus
Sequencertracks (1 bis 16) bestehenden Song abspielen. Bei Bedarf
können Sie die Daten des Patterntracks mit Hilfe des „Expand
Backing“-Jobs (Seite 176) auf die Sequencertracks „erweitern“.
241
QY100.book Page 242 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Utility-Funktionen
Utility-Funktionen
Im Utility-Modus des QY100 stehen eine Reihe von Funktionen
zur Verfügung, die für den allgemeinen Betrieb von Bedeutung sind,
beispielsweise für die Verarbeitung von MIDI-Daten, die
Kommunikation mit anderen MIDI-Geräten, Sicherung von Song- und
Pattern-Daten auf einem externen Speichergerät, den ABCSystembetrieb usw.
Aufrufen des Utility-Modus
Der UTILITY-Modus kann im SONG- oder im PATTERN-Modus
aufgerufen werden. Drücken Sie einfach die [MENU]-Taste und
anschließend die Funktionstaste neben der Display-Option „Utility“.
242
QY100.book Page 243 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Utility-Funktionen
;;
;;
Im Utility-Modus können Sie dann jedes der vier Utility-Displays
aufrufen, indem Sie die [MENU]-Taste und dann die Funktionstaste neben
der gewünschten Display-Option drücken (siehe Abbildung).
■ HINWEIS
• Wenn Sie den Utility-Modus (im SONG- oder PATTERN-Modus) aufrufen, wird
zunächst das zuletzt ausgewählte Utility-Display angezeigt.
243
QY100.book Page 244 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Utility-Funktionen
Systemparameter
Das Display „System“ umfasst 6 Parameter, die die grundlegende
Arbeitsweise des QY100 beeinflussen. Positionieren Sie den Cursor auf
den einzustellenden Parameter, und legen Sie diesen anschließend mit
Hilfe der Tasten [-1] und [+1] fest.
CLICK MODE
Einstellungen: Off, Record, Rec/Play, Always
Legt fest, in welchen Situationen das Metronom des QY100
eingesetzt wird. Standardmäßig ist das Metronom des QY100 nur
während Echtzeit-Aufnahmen zu hören ist (Einstellung „Record“).
Sie können das Metronom mit Hilfe dieses Parameters jedoch auch
so einstellen, daß es ganz abgeschaltet ist („Off“), bei Aufnahme
und Wiedergabe („Rec/Play“) oder immer („Always“) zu hören ist.
CLICK BEAT
Einstellungen: 16, 8, 4, 2, 1
Legt fest, auf welchen Taktschlägen das Metronom des QY100 zu
hören ist. In der Standardeinstellung „4“ ertönt das Metronom auf
jeder Viertelnote. Sie können das Metronom jedoch auch so
einstellen, daß es Sechzehntel- oder Achtelnoten sowie halbe oder
ganze Noten zählt.
244
QY100.book Page 245 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Utility-Funktionen
REC COUNT
Einstellungen: OFF, 1 Meas … 8 Meas
Mit diesem Parameter können Sie einstellen, wie viele Takte im
SONG- und PATTERN-Modus vor Beginn der Echtzeit-Aufnahme
vorgezählt werden. Die Standardeinstellung ist „1“.
;;
;;
MASTER TUNE
Einstellungen: -102.4 … +000.0 … +102.3
Hiermit können Sie durch Einstellen der Gesamttonhöhe das QY100
stimmen. Der Einstellbereich geht von „-102,4“ über „+000,0“ bis
„+102,3“. Jeder Einstellschritt entspricht etwa 1 Cent (= 1/100stel
eines Halbtons). Die Einstellung „+000“ erzeugt normale Tonhöhen:
A4 = 440 Hz.
EXCLUSIVE INTERVAL
Einstellungen: 0*100 … 9*100
Mit diesem Parameter können Sie eine zeitliche Verzögerung
zwischen System Exclusive-Datenblöcken einstellen. Der
Einstellbereich liegt zwischen 0 und 900 Millisekunden in Schritten
von 100 Millisekunden. Eine derartige Verzögerung ist in manchen
Fällen erforderlich, um bei Songs mit umfangreichen System
Exclusive-Nachrichten eine saubere Wiedergabe zu erzielen.
FOOT SWITCH
Einstellungen: Start, Section, AmpSim
Gibt die Funktion eines als Zubehör erhältlichen, an der FOOT SWBuchse auf der Rückseite angeschlossenen Fußschalters an
(Yamaha FC-4 oder FC-5).
Start
Wenn „Start“ ausgewählt ist, dient das Pedal zum Starten und
Stoppen der Wiedergabe von Songs und Patterns.
Während der SONG-Wiedergabe hält das Pedal an der Stelle,
an welcher es betätigt wird, die Wiedergabe an. Bei
nochmaliger Betätigung des Fußschalters wird die Wiedergabe
an der Stelle fortgesetzt, an der sie angehalten wurde.
Während der PATTERN-Wiedergabe wird die Wiedergabe
durch Betätigen des Fußschalters gestoppt und auf den
Anfang des Patterns zurückgesetzt. Bei nochmaliger
Betätigung des Fußschalters beginnt die Wiedergabe am
Anfang des Patterns.
245
QY100.book Page 246 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Utility-Funktionen
Section
Der Fußschalter wechselt während der Wiedergabe von Songs
und Patterns zwischen Sections.
Wenn der Fußschalter während einer SONG-Wiedergabe
betätigt wird, springt die Wiedergabe am Ende des aktuellen
Taktes zum nächsten programmierten Section-Wechsel. Wenn
der Fußschalter während der ENDING-Section betätigt wird,
beginnt die Wiedergabe mit der INTRO-Section von vorne. Und
wenn der Fußschalter während einer BLANK-Section betätigt
wird, springt die Wiedergabe in die unmittelbar auf die INTROSection folgende Section.
Wenn der Fußschalter während einer PATTERN-Wiedergabe
betätigt wird, springt die Wiedergabe am Ende des aktuellen
Taktes entsprechend der folgenden Reihenfolge zur nächsten
Section:
INTRO → MAIN A → FILL AB → MAIN B → FILL BA →
ENDING → INTRO …
AmpSim
246
Wenn der Fußschalter während einer BLANK-Section betätigt
wird, springt die Wiedergabe zur Section MAIN A.
Der Fußschalter schaltet entweder alle Amp Simulator-Blöcke
oder den einzelnen durch den Amp Simulator-Parameter „On/
Off“ (siehe Seiten 44 und 52) angegebenen Amp SimulatorBlock abwechselnd ein und aus.
QY100.book Page 247 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Utility-Funktionen
MIDI-Parameter
Die Parameter im Utility-Display „MIDI“ beziehen sich auf die MIDISteuerung.
;;
;;
MIDI SYNC
Einstellungen: Internal, External
Wenn dieser Parameter auf „Internal“ eingestellt ist, wird das
QY100 vom eigenen, internen Taktgeber (Clock) gesteuert. Bei der
Einstellung „External“ wird das QY100 durch ein MIDI-Taktsignal
gesteuert, das von einem externen Gerät (z. B. einem externen
Sequencer oder einem Musik-Computer) empfangen wird (d. h., die
Wiedergabe des QY100 wird mit derjenigen des externen Geräts
synchronisiert). Bitte beachten Sie, daß das QY100 mit der
Einstellung „External“ ohne externes Gerät nicht funktioniert. Bei
der Einstellung „Internal“ kann das QY100 außerdem die
Wiedergabe auf einem externen MIDI-Sequencer steuern.
MIDI CONTROL
Einstellungen: Off, In, Out, In/Out
Über diesen Parameter können Sie die MIDI-Steuerung (d. h., die
Wiedergabe-Synchronisierung) des QY100 ein- und ausschalten. Bei
„Off“ spricht das QY100 nicht auf eine externe MIDI-Steuerung an.
Bei der Einstellung „In“ (nur MIDI-Empfang) kann das QY100 von
einem externen MIDI-Gerät gesteuert werden, während der
Sequencer bei der Einstellung „Out“ (nur MIDI-Senden) MIDISignale zur Steuerung eines externen MIDI-Geräts sendet. Bei der
Einstellung „In/Out“ kann das QY100 sowohl von einem externen
MIDI-Gerät gesteuert werden als auch selbst externe MIDI-Geräte
steuern.
247
QY100.book Page 248 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Utility-Funktionen
ECHO BACK
Einstellungen: Off, Thru, RecMontr
Dieser Parameter legt fest, ob die über den MIDI IN-Anschluß
empfangenen MIDI-Signale simultan über den MIDI OUT-Anschluß
weitergeleitet werden („Echo Back“). Ist der Parameter auf „Off“
eingestellt, werden keine Signale weitergeleitet. Bei der Einstellung
„Thru“ werden empfangene MIDI-Daten unverändert weitergeleitet.
Ist hingegen „RecMontr“ ausgewählt, werden die Daten auf dem
MIDI-Kanal wieder ausgegeben (der dem aktuell ausgewählten
Aufnahmetrack entspricht) und unterliegen dabei den durch die
Einstellung des weiter unten beschriebenen MIDI FILTERParameters festgelegten Veränderungen.
LOCAL ON/OFF
Einstellungen: Off, On
Die Einstellung dieses Parameters bestimmt, ob der Klangerzeuger
des QY100 von der eigenen Mikrotastatur angesteuert wird. Wenn
LOCAL ON/OFF auf „On“ eingestellt ist, wird der interne
Klangerzeuger durch die Mikrotastatur gesteuert. Bei „Off“ erzeugt
der interne Klangerzeuger keine Töne, wenn Sie auf der
Mikrotastatur spielen.
MIDI FILTER
Einstellungen: Off, PB, CC, AT, Exc
Mit dem Parameter MIDI FILTER können Sie einen Eventtyp
angeben, der während der Sequenzaufnahme nicht über MIDI
empfangen wird. Die möglichen Einstellungen sind:
Off
PB
CC
AT
Exc
248
Es werden alle Events empfangen.
Pitch Bend-Events werden nicht empfangen.
Control Change-Events werden nicht empfangen.
Channel Aftertouch- und Polyphonic Aftertouch-Events
werden nicht empfangen.
System Exclusive-Daten werden nicht empfangen.
QY100.book Page 249 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Utility-Funktionen
PATT OUT CH
Einstellungen: Off, 1~8, 9~16
Mit diesem Parameter geben Sie die MIDI-Kanäle an, auf denen das
QY100 Pattern-Wiedergabedaten sendet. Bei der Einstellung „Off“
werden keine Pattern-Wiedergabedaten gesendet. Wenn Sie „1~8“
wählen, werden die Pattern-Wiedergabedaten auf den MIDI-Kanälen
1 bis 8 und bei „9~16“ auf den MIDI-Kanälen 9 bis 16 gesendet.
D1
D2
PC
BA
C1
C2
C3
C4
Kanal 1 oder 9
Kanal 2 oder 10
Kanal 3 oder 11
Kanal 4 oder 12
Kanal 5 oder 13
Kanal 6 oder 14
Kanal 7 oder 15
Kanal 8 oder 16
;;
;;
XG PARM OUT
Einstellungen: Off, On
Dieser Parameter bestimmt, ob XG Voice- und Effektparameter
gesendet werden, wenn sich der betreffende Parameterwert ändert
oder ein neuer Song bzw. ein neues Pattern ausgewählt wird. Bei
„Off“ werden keine XG-Parameter gesendet. Wenn „On“ eingestellt
ist, werden die entsprechenden XG-Parameter an einen
angeschlossenen XG-Klangerzeuger gesendet.
249
QY100.book Page 250 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Utility-Funktionen
Bulk Dump
Das QY100 hat zwar Speicherplatz für 20 Songs, 64 User Styles und
23 Amp Simulator-Setups, u. U. möchten Sie diese Daten jedoch auf einem
externen MIDI-Datenspeichergerät (MIDI-Datenrecorder, Computer usw.)
sichern, um die Speicherkapazität zu erhöhen oder einfach Ihre Daten vor
Löschungen oder Korruptionen zu schützen.
Schließen Sie das QY100 an ein MIDI-Datenspeichergerät (z. B. den
MIDI Data Filer Yamaha MDF3) oder an einen Computer an, und überprüfen
Sie die Stellung des HOST SELECT-Schalters, bevor Sie den „Bulk Dump“Vorgang (Senden oder Empfangen) ausführen.
Beachten Sie bei der Übermittlung von Bulk-Daten mit dem QY100
auch die Angaben in der Bedienungsanleitung des angeschlossenen
Geräts.
Anschluß über TO HOST an
einen Computer (HOST
SELECT je nach verwendetem
Computer = PC1, PC2 oder
Mac. Siehe Seite 17)
Anschluß über MIDI IN/OUT
an den MDF3 (HOST
SELECT = MIDI)
■ HINWEIS
• Je nach Typ des verwendeten Geräts bzw. der verwendeten Sequencersoftware
werden die an das QY100 gesendeten Bulk-Daten möglicherweise nicht richtig
erkannt. Um eine zuverlässige Datenübertragung zu gewährleisten, empfehlen wir,
Bulk-Daten unter Verwendung der mitgelieferten Anwendung „QY100 Data Filer“
zu senden und empfangen.
250
QY100.book Page 251 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Utility-Funktionen
Um Song- und/oder Pattern-Daten an ein externes Gerät zu senden,
wählen Sie zunächst den UTILITY-Modus „Bulk Dump“ aus.
;;
;;
Positionieren Sie den Cursor auf den oberen Parameter, und wählen
Sie dann mit den Tasten [-1] und [+1] „Song“ aus, wenn die Daten eines
Songs oder aller Songs gespeichert werden sollen, wählen Sie „Style“ aus,
wenn die Daten eines Styles oder aller Styles gespeichert werden sollen,
oder wählen Sie „All“ aus, wenn alle Songs, Styles sowie System SetupDaten einschließlich aller Amp Simulator-Setups gespeichert werden sollen.
Wenn Sie „Song“ auswählen, positionieren Sie den Cursor auf den
Song Nummer-Parameter, und stellen Sie die Nummer des zu speichernden
Songs (01 bis 20) oder „All“ (alle Songs) ein.
Wenn Sie „Style“ auswählen, positionieren Sie den Cursor auf den
Style Nummer-Parameter, und stellen Sie die Nummer des zu speichernden
Styles (U01 bis U64) oder „All“ (alle Styles) ein. Beachten Sie bitte, daß alle 6
Variationspatterns (Intro, Main A, Main B, Fill AB, Fill BA und Ending), aus
denen der Style besteht, gleichzeitig gespeichert werden.
Sind die Parameter wunschgemäß eingestellt, drücken Sie [ENTER].
Im Display erscheint die Abfrage „Are you sure?“ (Sind Sie sicher?). Drücken
Sie [+1/YES], um den Bulk Dump-Vorgang auszuführen, bzw. [-1/NO], um ihn
abzubrechen. Nach der Datenübermittlung wird kurz „Completed!“ (Beendet) eingeblendet.
● Bulk-Empfang von Song- und Pattern-Daten
Wenn zur Zeit kein anderer Vorgang (z. B. eine Aufnahme) ausgeführt
wird, empfängt das QY100 automatisch per Bulk Dump von einem externen
Gerät gesendete Song- bzw. Pattern-Daten. Wenn Sie anstelle der TO HOSTBuchse die MIDI-Buchsen verwenden, vergewissern Sie sich, daß die MIDI
OUT-Buchse des externen Geräts mit der MIDI IN-Buchse des QY100
verbunden ist.
Zum Empfangen der Bulk-Daten eines Songs oder aller Songs wählen
Sie den SONG-Wiedergabemodus des QY100 aus, zum Empfangen der
Bulk-Daten eines Styles oder aller Styles wählen Sie den PATTERN-Wieder251
QY100.book Page 252 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Utility-Funktionen
gabemodus des QY100 aus. Alle Daten (über „All“) mit allen Song-, Styleund System-Setup-Daten können wahlweise im SONG- oder im PATTERNWiedergabemodus empfangen werden. Beachten Sie beim Empfang von
Song- und/oder Pattern-Daten, daß alle entsprechenden, gegenwärtig auf
dem QY100 gespeicherten Daten (ein Song/Style oder alle Songs/Styles)
gelöscht und durch die Bulk-Daten ersetzt werden. Beim Empfang von allen
(„All“) Daten werden alle Daten im Speicher des QY100 durch die empfangenen Daten ersetzt.
■ HINWEIS
• Wenn Sie Daten mit Hilfe der Software „QY100 Data Filter“ senden/empfangen,
lesen Sie sich die Installationsanleitung der Software durch.
Fingered Zone
Das fortschrittliche ABC-System des QY100 kann mit der Mikrotastatur des QY100 oder von einem externen Keyboard aus gesteuert werden.
Über die Utility-Funktion „Fingered Zone“ geben Sie den Notenbereich
(Tastaturbereich) an, in dem gegriffene Akkorde vom ABC-System des
QY100 erkannt und verwertet werden.
Mit dem Parameter „FINGERED“ können Sie die „Fingered Chord“Funktion des QY100 für das ABC-System je nach Bedarf einschalten („On“)
oder ausschalten („Off“). Ist die Funktion auf „ON“ gestellt, wird das ABCSystem durch Akkorde gesteuert, die Sie auf der Mikrotastatur oder einem
externen Keyboard greifen. Wenn die Funktion auf „Off“ gestellt ist, wird
das ABC-System anstatt durch gegriffene Akkorde durch Akkorde
gesteuert, für die auf der Mikrotastatur Grundton und Akkordart angegeben
werden. Die im folgenden beschriebenen Parameter „MIDI CHANNEL“
und „LOW“/„HIGH“ sind bei der Einstellung „OFF“ deaktiviert.
252
QY100.book Page 253 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Utility-Funktionen
Mit dem Parameter MIDI CHANNEL geben Sie den MIDI-Kanal an,
auf dem Akkordgriffdaten eines externen Keyboards empfangen werden:
geben Sie „All“ für alle Kanäle ein, oder geben Sie einen einzelnen MIDIKanal von „01“ bis „16“ an.
Mit den Parametern „LOW“ und „HIGH“ über der Abbildung der
Tastatur im Display stellen Sie den Bereich für die „Fingered Chord“Funktion ein. Der maximale Bereich geht von C-2 bis G8 (der Parameter
„HIGH“ darf nicht niedriger als der Parameter „LOW“ eingestellt werden).
Der festgelegte Tastaturabschnitt wird in der Abbildung hervorgehoben
(farblich umgekehrt) dargestellt. Wenn der Parameter „FINGERED“ in
diesem Display und der Parameter „FNGR“ im SONG- oder PATTERNModus auf „On“ gesetzt sind, werden die innerhalb des hier angegebenen
Bereichs der „Fingered Chord“-Funktion gespielten Akkorde vom ABCSystem erkannt, und der Begleitakkord wird während der Song- bzw.
Patternwiedergabe oder der Akkordtrack-Aufnahme entsprechend
geändert. Akkorde, die im angegebenen Tastaturabschnitt der
Mikrotastatur des QY100 oder eines externen MIDI-Keyboards gegriffen
werden, werden erkannt. Eine Tabelle mit den vom QY100 erkannten
Akkorden finden Sie in der Data List.
Wenn Sie eine Taste unterhalb der „LOW“-Note anschlagen,
während Sie einen Akkord halten, wird die entsprechende Note als
Baßnote für den „On-Bass“-Akkord erkannt.
;;
;;
■ HINWEIS
• Wenn die „Fingered Chord“-Funktion eingeschaltet ist, werden die unter der
angegebenen „HIGH“-Note angeschlagenen Noten nicht wiedergegeben.
253
QY100.book Page 254 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Memory Card-Funktionen
Memory Card-Funktionen
Der CARD-Slot und der CARD-Modus des QY100 ermöglichen
Ihnen den Einsatz von Standard-Memory Cards vom Typ
SmartMedia™ (erhältlich in den meisten Elektronik- und
Computergeschäften), um bei Bedarf Daten bequem zu speichern und
zu laden.
Informationen zu SmartMedia™* Memory Cards
Um eine Beschädigung oder einen Datenverlust zu vermeiden,
müssen Memory Cards vorsichtig behandelt werden. Lesen Sie bitte die
folgenden wichtigen Informationen und Vorsichtsmaßregeln.
* SmartMedia ist ein Warenzeichen der Toshiba Corporation.
So stecken Sie die Karte ein
254
QY100.book Page 255 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Memory Card-Funktionen
Kompatible Memory Cards
Das QY100 verwendet Memory Cards vom Typ 3.3V (3V)
SmartMedia. 5V-Memory Cards können nicht verwendet werden.
Memory Card-Speicherkapazität
Es können SmartMemory-Memory Cards mit den folgenden
Speicherkapazitäten verwendet werden: 2MB, 4MB, 8MB, 16MB und
32MB. Memory Cards mit höheren Kapazitäten können nur dann genutzt
werden, wenn sie den SSFDC* Forum-Spezifikationen entsprechen.
;;
;;
* SSFDC steht für „Solid State Floppy Disk Card“, eine andere Bezeichnung für SmartMediaCards. Das SSFDC Forum ist eine Organisation, von der die Standards für diese Memory
Cards entwickelt und festgelegt werden.
Einsetzen und Entnehmen von Memory Cards
■ HINWEIS
• Es wird empfohlen, daß Sie Memory Cards nicht im CARD-Modus des Displays
einsetzen und entnehmen.
● So setzen Sie eine Memory Card ein
Führen Sie die Karte vorsichtig (und ohne übermäßige
Kraftanwendung) mit den vergoldeten Anschlüssen nach oben (d. h. in
Richtung Oberseite des QY100) so tief wie möglich in den CARD-Slot ein.
Die Anschlußenden der Karte verschwinden im Slot.
Versuchen Sie nicht, die Karte falsch herum einzuführen (mit dem
hinteren Ende zuerst oder mit der Rückseite nach oben), und achten Sie
darauf, daß kein Schmutz oder andere Gegenstände in den CARD-Slot
gelangen.
● So entnehmen Sie eine Memory Card
Um die Memory Card aus dem Gerät zu entnehmen, fassen Sie die
Karte einfach an der Auszugkante und ziehen sie mit etwas Kraft aus dem
Gerät. Entnehmen Sie die Karte jedoch NICHT, während Zugriffsvorgänge
auf die Karte stattfinden: Speichern, Formatieren, Löschen oder Laden!!
Beachten Sie außerdem, daß das eingeschaltete QY100 beim Einsetzen
einer Memory Card automatisch auf die Karte zugreift, um den Typ der
Karte zu erkennen.
255
QY100.book Page 256 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Memory Card-Funktionen
•
VORSICHT
Während eines Zugriffs auf die Memory Card darf die Memory Card auf keinen Fall
entnommen oder das QY100 ausgeschaltet werden! Anderenfalls kann die Karte
beschädigt werden, und es können auf der Karte und im Gerät selbst gespeicherte
Daten verlorengehen.
Formatieren Sie neue Memory Cards vor der Verwendung!
Bevor Sie eine neue Memory Card (oder eine Memory Card, die in
einem anderen Gerät genutzt wurde) im QY100 verwenden können, muß
die Karte vom QY100 formatiert werden (siehe „Format“-Funktion auf
Seite 268). Durch das Formatieren einer Memory Card werden sämtliche
auf der Karte vorhandenen Daten gelöscht. Überzeugen Sie sich daher, daß
die zu formatierende Karte keine wichtigen Daten enthält, die Sie noch
benötigen.
■ HINWEIS
• Auf dem QY100 formatierte Memory Cards sind möglicherweise nicht mehr für
andere Geräte und Instrumente verwendbar.
Umgang mit Memory Cards
• Memory Cards und die auf ihnen gespeicherten Daten können durch
elektrostatische Ladungen beschädigt werden. Besonders bei trockenem Wetter, bei dem sich leicht elektrostatische Ladungen bilden, ist es
ratsam, sich selbst vor dem Umgang mit einer Memory Card durch
Berühren eines metallischen Gegenstandes wie z. B. eines Türgriffs
oder eines Fensterrahmens aus Aluminium elektrostatisch zu entladen.
• Wenn Sie eine Memory Card für längere Zeit nicht verwenden möchten,
entnehmen Sie diese aus dem CARD-Slot, und bewahren Sie die Karte
in ihrer Schutzhülle an einem sauberen und trockenen Platz auf.
• Setzen Sie Memory Cards nicht direkter Sonneneinstrahlung, hohen und
extrem tiefen Temperaturen (z. B. im Inneren eines Autos oder durch
eine Heizung), einer hohen Luftfeuchtigkeit, einer extrem staubreichen
Umgebung oder Kontakt mit Flüssigkeiten aus.
• Legen Sie keine schweren Gegenstände auf eine Memory Card,
verbiegen Sie sie nicht, und üben Sie keinen Druck auf sie aus.
256
QY100.book Page 257 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Memory Card-Funktionen
• Vermeiden Sie eine direkte Berührung der elektrischen Anschlüsse (des
vergoldeten Bereichs auf der Oberseite der Karte), und vermeiden Sie
den Kontakt von metallischen Gegenständen mit den Anschlüssen der
Karte.
• Setzen Sie Memory Cards keinen starken Magnetfeldern aus, wie sie
z. B. von Lautsprechern und Fernsehgeräten erzeugt werden.
• Bringen Sie nur die dafür vorgesehenen Aufkleber auf der Memory Card
an. Achten Sie darauf, daß die Aufkleber an der richtigen Stelle
angebracht werden.
;;
;;
Aktivieren des Schreibschutzes der Memory Card
Um ein versehentliches Löschen wichtiger Daten zu verhindern, können die Memory Cards mit einem Schreibschutz versehen werden. Bringen
Sie dazu das beiliegende Schreibschutzsiegel auf den kreisförmigen
Bereich unter den Anschlüssen der Karte an (siehe Abbildung unten).
Um Daten auf eine schreibgeschützte Memory Card zu speichern,
müssen Sie das Schreibschutzsiegel entfernen (nachdem das Siegel
entfernt wurde, kann es nicht nochmals verwendet werden — verwenden
Sie ein neues Siegel, wenn Sie den Schreibschutz der Karte wieder
herstellen möchten).
Bringen Sie das Schreibschutzsiegel hier an
Sicherungskopie der Daten
Um eine maximale Datensicherheit zu erreichen, sollten Sie von
wichtigen Daten zwei Kopien auf jeweils verschiedenen Memory Cards
erstellen. Bewahren Sie eine Karte als Sicherungskopie an einem sicheren
Ort auf, falls die andere Karte verlorengeht oder beschädigt wird.
(Seite 34)
257
QY100.book Page 258 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Memory Card-Funktionen
Save (Speicherfunktion)
Mit Hilfe der Save-Funktion können Sie sämtliche QY100-Daten oder
bestimmte einzelne Datendateien auf einer Memory Card speichern.
z Überprüfen Sie, daß sich eine Memory Card im CARDSlot befindet
Vergewissern Sie sich, daß eine kompatible, nicht schreibgeschützte Memory Card korrekt in den CARD-Slot (Seite 13) des
QY100 eingelegt wurde.
x Wählen Sie den entsprechenden Modus aus
Um Song-Daten zu speichern, muß der SONG-Modus
ausgewählt werden. Um User Style-Daten zu speichern, muß der
PATTERN-Modus ausgewählt werden.
c Wählen Sie den CARD-Modus aus
Zum Aktivieren des CARD-Modus des QY100 drücken Sie
die [CARD]-Taste, während weder Song- noch Style-Daten
wiedergegeben werden.
■ HINWEIS
• Falls Sie eine Karte einlegen, die nicht auf dem QY100 formatiert wurde,
erscheint die Meldung „Format? Yes/No“ im Display. Drücken Sie die
[+1/YES]-Taste, um die Karte für das QY100 zu formatieren, oder die [-1/
NO]-Taste, um den Formatierungsvorgang abzubrechen.
v Wählen Sie den zu speichernden Datentyp aus
Positionieren Sie den Cursor auf den Parameter „FILE=“
oben im ersten Display des CARD-Modus, und wählen Sie mit
Hilfe der Tasten [+1/YES] und [-1/NO] den zu speichernden Datentyp aus:
Datentyp
Belegter Speicher
Freier Speicher
258
QY100.book Page 259 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Memory Card-Funktionen
ALL
SONG
STYLE
SMF
SMF+XG
Alle User Styles, alle Songs, alle Amp SimulatorEinstellungen und alle Systemdaten.
Speichert die Daten eines einzelnen ausgewählten
Songs. (nur SONG-Modus)
Speichert die Daten eines einzelnen ausgewählten
User Styles. (nur PATTERN-Modus)
Speichert die Daten eines einzelnen ausgewählten
Songs im SMF-Format (Standard-MIDI-File). (nur
SONG-Modus)
Fügt die erforderlichen XG-Daten in den Header eines
einzelnen ausgewählten Songs ein, und speichert den
Song im SMF-Format (Standard-MIDI-File). (nur SONGModus)
b Wählen Sie die Funktion „Save“ aus
;;
;;
Positionieren Sie den Cursor im Display auf „Save“, und
drücken Sie die [ENTER]-Taste.
n Wählen Sie eine Song- oder Style-Nummer aus (falls
notwendig)
Falls Sie eine andere Speicheroption als „ALL“ ausgewählt
haben, wählen Sie mit Hilfe der Tasten [+1/YES] und [-1/NO] die
Nummer des zu speichernden Songs oder User Styles aus.
Wenn Sie <Current> auswählen, wird der Song oder User
Style im aktuellen Verzeichnis gespeichert. Falls Sie eine bereits
vorhandene Datei auswählen, kann die Datei überschrieben
werden.
Song/StyleNummer
259
QY100.book Page 260 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Memory Card-Funktionen
■ HINWEIS
• Preset Styles können nicht gespeichert werden.
• Falls die ausgewählte Song- bzw. Style-Nummer bereits Daten enthält,
wird vor der Nummer ein Sternchen (*) angezeigt.
• Durch Drücken der [EXIT]-Taste können Sie jederzeit zum vorherigen
Display zurückkehren.
m Geben Sie einen Song- bzw. Style-Namen ein, und
speichern Sie die Datei
Nachdem Sie eine zu speichernde Song- bzw. StyleNummer ausgewählt haben und die [ENTER]-Taste drücken (oder
einfach durch Drücken der [ENTER]-Taste nach Auswählen der
Option „All“), wird automatisch das Display zum Eingeben des
Namens angezeigt. Geben Sie einen Dateinamen für den zu
speichernden Song bzw. Style ein. Die Funktionstaste neben der
Display-Option
verschiebt den Cursor um ein Zeichen nach
vorn, und die Funktionstaste neben der Display-Option „del“
löscht das aktuelle Zeichen. Nachdem Sie den erforderlichen
Dateinamen eingegeben haben, drücken Sie die Funktionstaste
neben der Display-Option „ok“, um den eigentlichen
Speichervorgang zu starten.
■ HINWEIS
• Wenn Sie vor dem Drücken der Funktionstaste (ok) keinen Dateinamen
eingeben, wird die Meldung „No Name“ (Kein Name) angezeigt, und die
Daten werden nicht gespeichert. Geben Sie einen gültigen Dateinamen
ein, bevor Sie die Funktionstaste (ok) drücken.
260
QY100.book Page 261 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Memory Card-Funktionen
, Fertig
Nach Beendigung des Speichervorgangs wird die Dateiliste
der Memory Card angezeigt.
;;
;;
RENAME (Umbenennen)
Um eine Datei aus der Liste umzubenennen, wählen Sie (mit
Hilfe des Cursors) die Datei aus, und drücken Sie die
Funktionstaste neben der Display-Option „RENAME“, um
zum Display für die Namenseingabe zu gelangen.
DELETE (Löschen)
Um eine Datei aus der Liste zu löschen, wählen Sie (mit Hilfe
des Cursors) die Datei aus, und drücken Sie die Funktionstaste
neben der Display-Option „DELETE“. Wenn die
Bestätigungsmeldung „Are You Sure?“ (Sind Sie sicher?)
angezeigt wird, drücken Sie die [+1/YES]-Taste, um die
ausgewählte Datei tatsächlich zu löschen, oder die [-1/NO]Taste, um den Löschvorgang abzubrechen.
261
QY100.book Page 262 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Memory Card-Funktionen
Laden
Zu einem früheren Zeitpunkt auf einer Memory Card gespeicherte
Datendateien können mit Hilfe der Load-Funktion wieder auf das QY100
geladen werden.
z Überprüfen Sie, daß sich eine Memory Card im CARDSlot befindet
Vergewissern Sie sich, daß eine kompatible Memory Card,
welche die zu ladenden Daten enthält, korrekt in den CARD-Slot
(Seite 13) des QY100 eingelegt wurde.
x Wählen Sie den entsprechenden Modus aus
Um Song-Daten zu laden, muß der SONG-Modus
ausgewählt werden. Um User Style-Daten zu laden, muß der
PATTERN-Modus ausgewählt werden.
c Wählen Sie den CARD-Modus aus
Zum Aktivieren des CARD-Modus des QY100 drücken Sie
die [CARD]-Taste, während weder Song- noch Style-Daten
wiedergegeben werden.
v Wählen Sie den zu ladenden Datentyp aus
Positionieren Sie den Cursor auf den Parameter „FILE=“
oben im ersten Display des CARD-Modus, und wählen Sie mit
Hilfe der Tasten [+1/YES] und [-1/NO] den zu ladenden Datentyp
aus:
Datentyp
ALL
262
Lädt eine Datei, die mit der Datenoption „ALL“
gespeichert wurde: alle User Styles, alle Songs, alle
Amp Simulator-Einstellungen und alle Systemdaten.
QY100.book Page 263 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Memory Card-Funktionen
SONG
Lädt die Daten eines einzelnen Songs. (nur SONGModus)
STYLE
Lädt die Daten eines einzelnen User Styles. (nur
PATTERN-Modus)
SMF, SMF+XG
Lädt eine Datei, die mit der Datenoption SMF oder
(identische Funktion) SMF+XG gespeichert wurde: einen einzelnen Song im
SMF-Format (Standard-MIDI-File) oder einen einzelnen
Song im SMF-Format mit XG-Header-Informationen.
(nur SONG-Modus)
b Wählen Sie die „Load“-Funktion aus
;;
;;
Positionieren Sie den Cursor im Display auf „Load“, und
drücken Sie die [ENTER]-Taste.
n Wählen Sie eine Song- oder Style-Nummer aus (falls
notwendig)
Falls Sie eine andere Speicheroption als „ALL“ ausgewählt
haben, wählen Sie mit Hilfe der Tasten [+1/YES] und [-1/NO] die
Nummer des Songs oder User Styles aus, unter der Sie die Daten
laden möchten.
Song/StyleNummer
Liste der
verfügbaren
Dateien
■ HINWEIS
• Falls die ausgewählte Song- bzw. Style-Nummer bereits Daten enthält,
wird vor der Nummer ein Sternchen (*) angezeigt.
• Wenn Sie einen Preset Style auswählen, erscheint die Fehlermeldung
„Select UserStyle“ (User Style auswählen). User Style-Daten können
nur in User Styles geladen werden.
263
QY100.book Page 264 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Memory Card-Funktionen
m Wählen Sie einen Song- bzw. Style-Namen aus, und laden
Sie die Datei
Wählen Sie aus der angezeigten Dateiliste der Memory
Card (in der Liste sind nur Dateien vom in Schritt 4 weiter oben
ausgewählten Typ aufgeführt) mit Hilfe des Cursors die zu
ladende Datei aus, und drücken Sie die [ENTER]-Taste.
Wenn Sie in Schritt 6 weiter oben als Ziel für den
Ladevorgang einen Song oder einen User Style ausgewählt
haben, der bereits Daten enthält, erscheint die
Bestätigungsmeldung „Are You Sure?“ (Sind Sie sicher?).
Drücken Sie die [+1/YES]-Taste, um die ausgewählte Datei in den
angegebenen Song bzw. User Style zu laden, oder drücken Sie
die [-1/NO]-Taste, um den Ladevorgang abzubrechen.
, Fertig
Nach Beendigung des Ladevorgangs wird die Dateiliste der
Memory Card angezeigt.
RENAME (Umbenennen)
Um eine Datei aus der Liste umzubenennen, wählen Sie (mit
Hilfe des Cursors) die Datei aus, und drücken Sie die
Funktionstaste neben der Display-Option „RENAME“, um
zum Display für die Namenseingabe zu gelangen.
DELETE (Löschen)
Um eine Datei aus der Liste zu löschen, wählen Sie (mit Hilfe
des Cursors) die Datei aus, und drücken Sie die Funktionstaste
neben der Display-Option „DELETE“. Wenn die
Bestätigungsmeldung „Are You Sure?“ (Sind Sie sicher?)
angezeigt wird, drücken Sie die [+1/YES]-Taste, um die
ausgewählte Datei tatsächlich zu löschen, oder die [-1/NO]Taste, um den Löschvorgang abzubrechen.
264
QY100.book Page 265 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Memory Card-Funktionen
Mk Dir (Make Directory)
Mit Hilfe dieser Funktion können Sie „Verzeichnisse“ anlegen und
benennen, um Ihre Dateien besser zu organisieren.
z Überprüfen Sie, daß sich eine Memory Card im CARDSlot befindet
Vergewissern Sie sich, daß eine kompatible, nicht
schreibgeschützte Memory Card korrekt in den CARD-Slot (Seite
13) des QY100 eingelegt wurde.
x Wählen Sie den CARD-Modus aus
;;
;;
Zum Aktivieren des CARD-Modus des QY100 drücken Sie
die [CARD]-Taste, während weder Song- noch Style-Daten
wiedergegeben werden.
c Wählen Sie die Funktion „Mk Dir“ aus
Positionieren Sie den Cursor im Display auf „Mk Dir“, und
drücken Sie die [ENTER]-Taste.
v Wählen Sie eine Ebene für das neue Verzeichnis aus
Es wird eine Dateiliste angezeigt, in der ganz oben der
Name des Verzeichnisses der obersten Ebene erscheint und, falls
vorhanden, die Namen weiterer Verzeichnisse und Dateien
aufgeführt sind. Wählen Sie die Ebene aus, auf (unter) der ein
neues Verzeichnis angelegt werden soll. Positionieren Sie den
Cursor auf <Current>, und drücken Sie die [ENTER]-Taste.
265
QY100.book Page 266 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Memory Card-Funktionen
Aktuelles
Verzeichnis
Verzeichnis(se)
Datei(en)
So öffnen Sie ein Verzeichnis einer tieferen Ebene
Positionieren Sie den Cursor auf einen Verzeichnisnamen, und
drücken Sie die [ENTER]-Taste, um dieses Verzeichnis zu
öffnen. In der neuen Dateiliste, welche angezeigt wird,
erscheint oben in der Liste der Name des aktuellen
Verzeichnisses (Pfads).
Name des aktuellen
Verzeichnisses
So öffnen Sie ein Verzeichnis einer höheren Ebene
Um ein Verzeichnis der nächsthöheren Ebene zu öffnen,
drücken Sie die Funktionstaste neben der Display-Option
So benennen Sie ein Verzeichnis um
Um ein Verzeichnis aus der Liste umzubenennen, wählen Sie
(mit Hilfe des Cursors) das Verzeichnis aus, und drücken Sie
die Funktionstaste neben der Display-Option „RENAME“, um
zum Display für die Namenseingabe zu gelangen.
So löschen Sie ein Verzeichnis
Um ein Verzeichnis aus der Liste zu löschen, wählen Sie (mit
Hilfe des Cursors) das Verzeichnis aus, und drücken Sie die
Funktionstaste neben der Display-Option „DELETE“. Wenn
266
.
QY100.book Page 267 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Memory Card-Funktionen
die Bestätigungsmeldung „Are You Sure?“ (Sind Sie sicher?)
angezeigt wird, drücken Sie die [+1/YES]-Taste, um die
ausgewählte Datei tatsächlich zu löschen, oder die [-1/NO]Taste, um den Löschvorgang abzubrechen. Beachten Sie, daß
das zu löschende Verzeichnis leer sein muß (d. h. keine
Dateien enthalten darf), bevor Sie es löschen können.
b Geben Sie einen Verzeichnisnamen ein, und legen Sie das
Verzeichnis an
;;
;;
Wenn Sie nach der Auswahl einer Ebene für das neue
Verzeichnis die [ENTER]-Taste drücken, wird automatisch das
Display zum Eingeben des Namens geöffnet. Geben Sie einen
Verzeichnisnamen ein. Die Funktionstaste neben
verschiebt
den Cursor um ein Zeichen nach vorn, die Funktionstaste neben
der Display-Option „del“ löscht das aktuelle Zeichen. Nachdem
Sie den erforderlichen Dateinamen eingegeben haben, drücken
Sie die Funktionstaste neben der Display-Option „ok“, um den
eigentlichen Make Directory-Vorgang zu starten.
■ HINWEIS
• Wenn Sie vor dem Drücken der Funktionstaste (ok) keinen Dateinamen
eingeben, wird die Meldung „No Name“ (Kein Name) angezeigt, und
das Verzeichnis wird nicht angelegt. Geben Sie einen gültigen Namen
ein, bevor Sie die Funktionstaste (ok) drücken.
n Fertig
Wenn der Make Directory-Vorgang beendet wurde, wird
die Dateiliste des Verzeichnisses der obersten Ebene angezeigt.
267
QY100.book Page 268 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Memory Card-Funktionen
Format
Formatiert eine Memory Card zur Verwendung im QY100.
•
VORSICHT
Durch das Formatieren einer Memory Card werden sämtliche auf der Karte
vorhandenen Daten gelöscht. Überzeugen Sie sich daher, daß die zu formatierende
Karte keine wichtigen Daten enthält, die Sie noch benötigen.
z Überprüfen Sie, daß sich eine Memory Card im CARDSlot befindet
Vergewissern Sie sich, daß eine kompatible, nicht schreibgeschützte Memory Card korrekt in den CARD-Slot (Seite 13) des
QY100 eingelegt wurde.
x Wählen Sie den CARD-Modus aus
Zum Aktivieren des CARD-Modus des QY100 drücken Sie
die [CARD]-Taste, während weder Song- noch Style-Daten
wiedergegeben werden.
b Wählen Sie die Funktion „Format“ aus
Positionieren Sie den Cursor im Display auf „Format“ und
drücken Sie die [ENTER]-Taste.
268
QY100.book Page 269 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Memory Card-Funktionen
v Formatieren Sie die Memory Card
Drücken Sie im Display der Formatierungsbereitschaft die
[ENTER]-Taste. Wenn die Bestätigungsmeldung „Are You Sure?“
(Sind Sie sicher?) angezeigt wird, drücken Sie die [+1/YES]-Taste,
um den Formatierungsvorgang auszuführen, oder die [-1/NO]Taste, um ihn abzubrechen.
n Fertig
;;
;;
Nach Beendigung des Formatierungsvorgangs wird die
Dateiliste der Memory Card angezeigt.
269
QY100.book Page 270 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Anhang
Anhang
Technische Daten
Sequencer-Block
Datenkapazität
Notenauflösung
Polyphonie
Tempo
Modi
Aufnahmemodi
Tracks
Songs
Patterns
Phrasen
Akkordarten
Chord Templates
Play Effect
Fußschalterfunktionen
ca. 32.000 Noten
480 Clocks pro Viertelnote
64 Noten
25-300
SONG-Modus (SONG, SONG VOICE, SONG EFFECT)
PATTERN-Modus
(PATTERN, PATTERN VOICE, PATTERN EFFECT)
Echtzeit-Replace, Echtzeit-Overdub, Step, Multi
Song: 16 Sequencertracks, Patterntrack (Pt),
Akkordtrack (Cd), Tempotrack (Tm)
Pattern: 8 Pattern Phrase-Tracks
20 Songs + 3 Demo-Songs
768 Preset Patterns (128 Preset Styles x 6 Sections)
384 User Patterns (64 User Styles x 6 Sections)
Sections: Intro, Main A, Main B, Fill AB, Fill BA, Ending
4.285 Preset Phrases
48 User Phrases pro User Style
26 Arten (einschließlich „Nicht-ABC“-Typ)
99 Preset Chord Templates
1 User-Akkordfolge pro Song
Swing, Drum Table-Umbelegung
Start/Stop, Section-Wechsel
Klangerzeuger-Block
Typ
Maximale Polyphonie
Multitimbralität
Preset Voices
Effekte
Klangerzeuger AWM2
32 Noten
24 Klangfarben oder „Timbres“ (DVA, Priorität auf letzter
Note, mit Element-Reserve)
525 normale Voices, 22 Drum-Voices
3 Blöcke (Reverb, Chorus, Variation)
Reverb (Hall): 11 Typen
Chorus: 11 Typen
Variation: 43 Typen
Amp Simulator
Setups
Blöcke
270
Fußschalterfunktionen
23 Setups (18 Gitarren-Setups und 5 Mikrofon-Setups)
Preamp-Block (für Gitarre) oder Delay-Block (für Mikrofon)
Chorus-Block
Reverb-Block
Block On/Off
QY100.book Page 271 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Anhang
Memory Card
Speichern
Laden
ALL/SONG/STYLE/SMF(Format 0)/SMF+XG(Format0)
ALL/SONG/STYLE/SMF(Format 0)/SMF+XG(Format 0)
Bedienelemente und Display
Mikrotastatur
Oktaventasten
Cursortasten
Sequencertasten
25 Tasten (2 Oktaven)
[OCT DOWN], [OCT UP]
Nach-Oben-, Nach-Unten-, Nach-Links-, Nach-RechtsTaste
[>], [■], [●], [p], [r], [f]
[AMP SIMULATOR], [PARAMETER], [SONG], [PATTERN], [SHIFT], [EXIT], [CARD],
[MENU], [-1(NO)], [+1(YES)], [ENTER], Funktionstasten
Lautstärkeregler
Kontrastregler
Gain-Regler
HOST SELECT-Schalter
Display
Grafisches Flüssigkristall-Display (LCD), 128 x 64 Punkte
Anschlüsse
LINE OUT/PHONES
GUITAR/MIC INPUT
MIDI
TO HOST
FOOT SW
CARD-Slot
DC IN
Stereo-Minibuchse x 1
Standard-Monobuchse x1
IN x1, OUT x1
Standardbuchse x 1
3,3V SmartMedia-Memory Cards
für PA-3B
Stromversorgung
;;
;;
Netzadapter PA-3B (Sonderzubehör)
Sechs 1,5 V-Alkalibatterien der Größe AA (LR6) oder
gleichwertig
Abmessungen
(B x T x H)
238 x 118 x 48 mm (9-3/8" x 4-5/8" x 1-7/8")
Gewicht
750g (ohne Batterien)
Lieferumfang
Software QY100 Data Filer für Windows 95/98/NT/2000/Me, Mac (Mac OS 7.5
oder höher)
CD-ROM x 1
Audiokabel
Mini-Stereoklinkenstecker auf 2x Cinch
Bedienungsanleitungen QY100 Bedienungsanleitung, Data List, QY100 Data Filer
Installationsanleitung
Gummifüße
* Die in dieser Bedienungsanleitung enthaltenen technischen Daten und Beschreibungen
dienen lediglich der Information. Yamaha Corp. behält sich das Recht vor, Produkte oder
technische Daten jederzeit ohne vorherige Ankündigung zu ändern oder zu modifizieren. Da
die technischen Daten, das Gerät selbst oder das Zubehör nicht in jedem Land gleich sind,
setzen Sie sich im Zweifelsfall bitte mit Ihrem Yamaha-Händler in Verbindung.
271
QY100.book Page 272 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Anhang
Fehlerbehebung
Wenn Probleme (wie z. B. keine Tonerzeugung, verzerrter Klang, Funktionsausfall des
Sequencers) auftreten, prüfen Sie bitte die folgenden Punkte, bevor Sie einen Defekt am Gerät
vermuten. In vielen Fällen kann das Problem ohne großen Aufwand gelöst werden.
Wenn das Problem auf diese Weise nicht gelöst werden kann, wenden Sie sich an Ihren
Yamaha-Händler oder den autorisierten Vertriebshändler für Ihr Land.
Problem
Mögliche Ursachen
Keine Tonerzeugung.
Ist die Lautstärke am QY100 bzw. an den
externen Audiogeräten ausreichend hoch eingestellt?
siehe Seite
Sind die Kopfhörer bzw. Lautsprecher ordnungsgemäß angeschlossen?
S. 14
Sind der Master Volume-Fader und/oder die
Lautstärke der einzelnen Tracks ausreichend
hoch eingestellt?
S. 134
Wenn REVERB, CHORUS, VARI und DRY alle
auf „0“ eingestellt sind, erzeugt der betreffende Track keinen Ton.
S. 137
S. 69, 252
Ist die Fingered Chord-Funktion auf „ON“
gesetzt? Wenn in diesem Fall eine Taste innerhalb des Fingered Zone-Tastaturabschnitts
angeschlagen wird, wird kein Ton erzeugt.
272
Ist die Stummschaltung (MUTE) aktiviert?
S. 102, 122,
132
Ist die MIDI IN- bzw. TO HOST-Buchse ordnungsgemäß angeschlossen?
S. 15, 16
Ist der HOST SELECT-Schalter richtig eingestellt?
S. 17
Ist die MIDI-Funktion Local On/Off auf „OFF“
eingestellt?
S. 248
Verzerrter Klang.
Sind ungewollte Effekte eingestellt?
S. 236
Der Klang von Gitarren/
Mikrofon ist verzerrt.
Ist der GAIN-Regler in geeigneter Weise eingestellt?
S. 27
Wurde ein geeignetes Amp Simulator-Setup
ausgewählt?
S. 38, 47
Amp Simulator-Effekte finden keine Anwendung auf
den Sound von Gitarre und
Mikrofon.
Steht der Anzeiger der [AMP SIMULATOR]Taste auf aus?
Ist dies der Fall, wird der Amp Simulator
umgangen. Drücken Sie die [AMP SIMULATOR]-Taste, damit der Anzeiger aufleuchtet.
S. 27
Tonunterbrechungen (aussetzende oder „stotternde“ Noten).
Überschreitet die Anzahl der gespielten Noten S. 270
die Polyphoniekapazität (32 Noten) des
QY100?
QY100.book Page 273 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Anhang
Problem
Mögliche Ursachen
siehe Seite
Die Wiedergabe setzt bei
Drücken von [>] nicht ein.
Enthält der/das ausgewählte Song/Pattern
Daten?
S. 79, 98
Ist MIDI SYNC auf „External“ eingestellt?
S. 247
Ist im Display des Song-Modus die Style-Num- S. 55
mer 129 (End Pattern) ausgewählt?
Die Patternlänge (Anzahl
von Takten) läßt sich nicht
ändern.
Die Länge (Taktzahl) eines Patterns kann nicht S. 109
geändert werden, wenn es aufgezeichnete
User Phrases enthält.
Die Wiedergabe eines
Songs stoppt vorzeitig.
Ist im Verlauf des Pattern-Tracks Style Nummer 129 (End Pattern) programmiert?
Der Rhythmus oder das
Noten-Timing werden nicht
so abgespielt, wie sie aufgenommen wurden.
Werden die Play Effect-Einstellungen verwen- S. 124
det?
Mit gleicher AnschlagWurde für die Velocity der Tastatur eine der
stärke gespielte Noten sind Zufallseinstellungen R1 bis R4 ausgewählt?
unterschiedlich laut.
S. 84
;;
;;
S. 106, 117
Die „Fingered Chord“-Funk- Ist die „Fingered Chord“-Funktion ausgeschal- S. 69
tion funktioniert nicht.
tet?
Werden Tasten im „Fingered Zone“-Bereich
der Tastatur angeschlagen?
S. 252
Das Metronom tickt nicht.
Ist die UTILITY-Funktion CLICK auf eine
andere Einstellung als „off“ gesetzt?
S. 244
Wenn der Song startet,
werden die vom Benutzer
vorgenommenen Voiceoder Effekteinstellungen
gelöscht.
Enthält der Song-Anfang Daten, die den Klangerzeuger zurücksetzen?
S. 216
Die Meldung „Memory
Full“ (Speicher voll) wird
angezeigt, obwohl noch
freie Song-Speicherplätze
vorhanden sind.
Drücken Sie die [SHIFT]-Taste und die zweite S. 23
Funktionstaste von oben gleichzeitig, um die
aktuelle Speicherkapazität zu prüfen. Die Speicherkapazität des QY100 (ca. 32.000 Noten)
gilt für die Daten aller Songs und Phrasen insgesamt. Wenn also einige Songs oder Phrasen große Datenmengen enthalten, kann es
sein, daß der Speicher voll ist, obwohl noch
Speicherplätze für Songs und Patterns frei
sind.
Wenn der Patterntrack Daten enthält, werden S. 241
die Variation-Effekteinstellungen des Patterns
wirksam.
Der QY100 (Klangerzeuger) Ist die MIDI-Funktion ECHO BACK des Utility- S. 248
ist als „Slave“ an einen
Modus auf „RecMontr“ eingestellt? Stellen
externen Sequencer ange- Sie ECHO BACK auf Off oder Thru.
schlossen, es wird jedoch
beim Spielen auf bzw. mit
dem externen Sequencer
kein Ton erzeugt.
Im Display wird nichts
angezeigt.
Ist der Kontrastregler in geeigneter Weise ein- S. 20
gestellt?
273
QY100.book Page 274 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Anhang
Fehlermeldungen
● Warnanzeigen
No Data
(Keine Daten) Diese Meldung wird beim Ausführen eines Jobs angezeigt,
wenn der angegebene Track oder Bereich keine Daten enthält, wodurch
der Job unwirksam wird. Wählen Sie einen anderen Bereich aus.
Illegal Input
(Ungültige Eingabe) Diese Meldung erscheint bei einer nicht zulässigen
Operation oder Eingabe. Überprüfen Sie die Art der Eingabe.
Preset Phrase
Diese Meldung erscheint, wenn Sie versuchen, eine Preset Phrase zu
bearbeiten. Um eine Preset Phrase zu bearbeiten, kopieren Sie sie
zunächst als User Phrase, und bearbeiten Sie dann die User Phrase.
Preset Pattern
Diese Meldung erscheint, wenn Sie versuchen, ein Preset Pattern aufzuzeichnen. Eine Aufnahme auf Preset Patterns ist nicht möglich.
Preset Chord
Diese Meldung erscheint, wenn Sie versuchen, eine Preset Chord Template mit einem Job (Transponierung usw.) zu ändern.
Now Bulk Mode
(Im Bulk-Modus) Diese Meldung erscheint, wenn Sie während des Empfangs von Bulk-Daten versuchen, das QY100 zu bedienen.
● System
Memory Full
(Speicher voll) Eine Song- oder Style-Datei konnte nicht geladen werden,
da der interne Speicher des QY100 voll ist.
Löschen Sie nicht mehr benötigte Song- und/oder Style-Daten, um mehr
verfügbaren Speicherplatz zu erhalten. Beim Laden einer Song- oder
Style-Datei werden die in der Zieldatei des Songs bzw. Styles bereits
vorhandenen Daten gelöscht.
Not Enough Memory (Speicherplatz unzureichend) Eine Song- oder Style-Datei konnte nicht
geladen werden, da der interne Speicher des QY100 nicht ausreichend
ist. Löschen Sie nicht mehr benötigte Song- bzw. Style-Daten, um mehr
verfügbaren Speicherplatz zu erhalten. Beim Laden einer Song- oder
Style-Datei, werden die in der Zieldatei des Songs bzw. Styles bereits
vorhandenen Daten nicht gelöscht.
Backup Batt.Low (Sicherungsbatterie leer) Diese Meldung erscheint, wenn die im QY100
eingesetzte Sicherungsbatterie annähernd verbraucht ist. Lassen Sie die
Batterie von Ihrem Yamaha-Händler oder vom autorisierten Vertriebshändler für Ihr Land auswechseln.
Power Batt.Low
(Stromversorgungsbatterien fast leer) Diese Meldung erscheint, wenn
die Stromversorgungsbatterien (6 x R6P, SUM-1 bzw. „AA“) des QY100
fast leer sind. Wenn die Batterien fast komplett leer sind, wird die Meldung „Power Batt.End“ (Stromversorgungsbatterien leer) angezeigt.
Power Batt.End
(Stromversorgungsbatterien leer) Diese Meldung erscheint, wenn die
Stromversorgungsbatterien (6 x R6P, SUM-1 bzw. „AA“) des QY100 fast
komplett leer sind. In diesem Fall stehen die Memory Card-Funktionen
nicht mehr zur Verfügung. Ersetzen Sie die Batterien so bald wie möglich durch einen kompletten Satz neuer Batterien.
Factory Set
(Werkseinstellung) Nach dem Einschalten wird im QY100 zunächst eine
Systemdiagnose durchgeführt. Sollte bei dieser Prüfung ein Defekt am
RAM-Speicher entdeckt werden, erscheint diese Meldung, und der
Speicher wird auf die ursprünglichen Werkeinstellungen zurückgesetzt.
Alle intern gespeicherten Daten für Songs, User Patterns und User Phrases gehen in diesem Fall verloren!
● MIDI
274
MIDI Data Error
(MIDI-Datenfehler) Diese Meldung wird angezeigt, wenn in empfangenen QY-Bulk-Daten ein Fehler entdeckt wurde.
Now Running
(Ausführung läuft) Diese Meldung wird angezeigt, während das QY100
Bulk-Daten empfängt. Während des Bulk-Datenempfangs können keine
anderen MIDI-Daten empfangen werden.
QY100.book Page 275 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Anhang
MIDI Buffer Full
XG Data Error
XG Adrs Error
XG Size Error
Checksum Error
Host is OffLine
● Memory Card
No Name
No Card
Card Mount Err
Too Many Files
Too Long Path
Not Empty
Card Write Err
Card Protected
Same Name Exists
Read Only File
Card Full
(MIDI-Puffer voll) Diese Meldung erscheint, wenn der MIDI-Empfangspuffer des QY100 voll ist und eine Verarbeitung der Daten nicht möglich
war. Reduzieren Sie die Datenmenge, oder erhöhen Sie das Zeitintervall,
und übertragen Sie die Daten erneut.
(XG-Datenfehler) Diese Meldung erscheint, wenn empfangene XG-Parameteränderungen einen Datengrößefehler enthalten.
(XG-Adreßfehler) Diese Meldung erscheint, wenn empfangene XGDaten einen Adreßfehler enthalten.
(XG-Datengröße-Fehler) Diese Meldung erscheint, wenn empfangene
XG-Bulk-Daten einen Datengrößefehler enthalten.
(Prüfsummenfehler) Diese Meldung erscheint, wenn empfangene XGDaten einen Prüfsummenfehler enthalten.
Wenn das QY100 an einem Computer angeschlossen ist, erscheint
diese Meldung, wenn der Computer nicht eingeschaltet ist. Schalten Sie
den Computer ein.
;;
;;
(Kein Name) Sie möchten einen Speicher- oder Ladevorgang ausführen,
ohne einen Datei- oder Verzeichnisnamen angegeben zu haben.
Diese Meldung erscheint, falls Sie die [CARD]-Taste drücken, wenn sich
keine Memory Card im CARD-Slot des QY100 befindet (oder wenn sie
nicht ordnungsgemäß eingesetzt wurde).
Überprüfen Sie vor dem Drücken der [CARD]-Taste, daß eine Memory
Card ordnungsgemäß in den CARD-Slot eingesetzt wurde.
(Fehler beim Einsetzen der Karte) Beim Zugriff auf die Memory Card ist
ein Fehler aufgetreten.
Setzen Sie die Karte erneut ein, und wiederholen Sie den Vorgang.
(Zu viele Dateien) Diese Meldung erscheint, wenn Sie versuchen, 100
oder mehr Dateien und/oder Verzeichnisse in einem einzelnen Verzeichnis zu speichern.
Das QY100 kann pro Verzeichnis höchstens 99 Dateien und Verzeichnisse anzeigen.
(Pfad zu lang) Der Verzeichnispfad (die Zeichenkette, durch welche die
Position eines Verzeichnisses angegeben wird) ist länger als 100 Zeichen.
Die Verzeichnispfade des QY100 dürfen bis zu 99 Zeichen enthalten.
(Nicht leer) Sie haben versucht, ein Verzeichnis zu löschen, in dem
Dateien oder weitere Verzeichnisse enthalten sind.
Bevor ein Verzeichnis gelöscht werden kann, müssen alle in diesem Verzeichnis enthaltenen Dateien und Verzeichnisse gelöscht werden.
(Fehler beim Schreiben auf die Karte) Beim Schreiben von Daten auf die
Memory Card ist ein Fehler aufgetreten.
Setzen Sie die Memory Card erneut ein, und wiederholen Sie den Vorgang.
(Karte geschützt) Sie haben versucht, auf einer schreibgeschützten
Memory Card einen Speichervorgang oder einen anderen Schreibvorgang auszuführen.
Entfernen Sie das Schreibschutzsiegel von der Karte, und wiederholen
Sie den Vorgang.
(Name bereits vorhanden) Sie haben beim Ausführen einer „Rename“oder „Make Directory“-Funktion einen bereits vorhandenen Datei- bzw.
Verzeichnisnamen eingegeben.
Geben Sie einen anderen Datei- bzw. Verzeichnisnamen ein.
(Schreibgeschützte Datei) Diese Meldung erscheint, wenn Sie versuchen, in eine schreibgeschützte Datei zu schreiben bzw. diese zu
löschen.
Der Speicherplatz auf der Memory Card ist zum Speichern der angegebenen Datei unzureichend.
Löschen Sie nicht mehr benötigte Dateien von der Karte, um mehr
freien Speicherplatz zu erhalten, und wiederholen Sie den Vorgang.
275
QY100.book Page 276 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Anhang
Bad File
Illegal Format
(Defekte Datei) Diese Meldung erscheint, wenn Sie auf eine defekte
Datei zugreifen.
(Unzulässiges Format) Die Karte, auf welche zugegriffen werden soll,
wurde nicht ordnungsgemäß für das QY100 formatiert.
Cannot Open
(Öffnen nicht möglich) Die angegebene Datei kann nicht geladen werden.
Wrong ID
(Falsche Kennung) Sie versuchen, eine Datei zu laden, die nicht im
QY100-Format gespeichert wurde.
SMF Error[00]
Sie haben versucht, eine SMF-Datei zu laden, die zu ladende Datei hat
jedoch nicht das richtige SMF-Format.
Dateien im falschen Format können nicht geladen werden.
SMF Error[03]
Sie haben versucht, eine SMF-Datei zu laden, deren Header-Chunk-Einteilungsdaten nicht mit dem QY100 kompatibel sind.
Inkompatible Dateien können nicht geladen werden.
SMF Error[06]
Die tatsächliche Länge der zu ladenden SMF-Dateien weicht von den
Angaben in den Längendaten der Datei ab.
Möglicherweise ist die Datei beschädigt. Speichern Sie, falls möglich,
die Daten mit Hilfe eines externen Geräts nochmals auf der Memory
Card, und wiederholen Sie den Vorgang.
SMF Error[07]
Sie haben versucht, eine SMF-Datei zu laden, die ein unzulässiges Status-Byte enthält.
Inkompatible Dateien können nicht geladen werden.
SMF Error[08]
Sie haben versucht, eine SMF-Datei zu laden, die ein unzulässiges
Daten-Byte enthält.
Inkompatible Dateien können nicht geladen werden.
Not Format0
Diese Meldung erscheint, wenn Sie eine SMF-Datei laden möchten, die
nicht im SMF-Format 0 gespeichert wurde.
Inkompatible Dateien können nicht geladen werden.
SMF Error[**]
Es ist ein SMF-Fehler aufgetreten, der nicht in dieser Liste aufgeführt
ist.
Inkompatible Dateien können nicht geladen werden.
Card Error[**]
Es ist ein Memory Card-Fehler aufgetreten, der nicht in dieser Liste aufgeführt ist.
Stecken Sie die Memory Card nochmals ein, und drücken Sie erneut die
[CARD]-Taste. Falls der Fehler wieder auftritt, ist die Memory Card möglicherweise defekt.
● Andere Meldungen
Can’t Undo OK? (Yes/No) (Rückgängig nicht möglich! (Ja/Nein)) Wenn die Ausführung eines Jobs
den internen Speicher so weit füllen würde, daß ein Rückgängigmachen
nicht möglich ist, weist diese Meldung auf diesen Umstand hin. Wenn
Sie sicher sind, daß ein Rückgängigmachen mittels „Undo“ nicht erforderlich ist, drücken Sie auf „YES“. Um die Ausführung des Jobs abzubrechen, drücken Sie „NO“.
Are You Sure? (Yes/No) (Sind Sie sicher? (Ja/Nein)) Diese Meldung fordert Sie vor der Ausführung von kritischen Vorgängen zur Bestätigung auf. Drücken Sie auf
„YES“, um den Vorgang auszuführen, bzw. „NO“, um ihn abzubrechen.
276
Completed
(Fertig) Diese Meldung bestätigt die erfolgreiche Ausführung eines Vorgangs.
Executing...
(Ausführung läuft...) Diese Meldung wird während der Ausführung eines
Jobs angezeigt. Warten Sie, bis der Job beendet ist.
Transmitting...
(Übertragung läuft) Diese Meldung wird während der Übertragung von
MIDI-Bulk-Daten angezeigt.
Receiving...
(Empfang läuft) Diese Meldung wird während des Empfangs von MIDIBulk-Daten angezeigt.
QY100.book Page 277 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Anhang
Glossar
A
Aftertouch:
(Nachdruck) MIDI-Nachrichten, die gesendet
werden, wenn nach dem eigentlichen Tastenanschlag der Druck auf die Tasten verstärkt
wird.
Akkordart:
Eine symbolische oder numerische Darstellung des Aufbaus eines Akkords (Dur, Moll,
Septakkord usw.). Beim QY100 können Sie
aus 26 Akkordarten (einschließlich „NichtABC“-Akkorden) auswählen.
Akkordtrack (Chord Track, Cd):
Ein Track, mit dem Sie die Grundtöne und
Typen von Akkorden für die Auto Bass ChordFunktion (ABC) aufnehmen und wiedergeben
können.
Amp Simulator:
Simuliert die Übertragungskurve eines Gitarren- oder Mikrofon-Vorverstärkers - umfaßt
Effekte wie Overdrive, Chorus, Delay und
Reverb.
Attack Time:
(Einschwingzeit) Die Länge des Intervalls, in
dem die Lautstärke nach dem Notenanschlag
von 0 auf den Maximalwert ansteigt.
Auto Bass Chord (ABC):
Eine Funktion, die Begleitpatterns durch die
Angabe von Akkordfolgen automatisch reharmonisiert.
AWM2-Klangerzeuger:
Ein von Yamaha entwickeltes Klangerzeugungsverfahren, das auf digital aufgenommenen Schwingungs- bzw. Wellenformen
(Waves) basiert. Da dieses Verfahren die
komplexen Wellenformen echter, akustischer Instrumente erzeugt, ist der Klang
besonders realistisch. Die integrierten Digitalfilter ermöglichen Ihnen zudem eine präzise
Steuerung des Klangs. AWM2 ist die Abkürzung von Advanced Wave Memory 2.
B
Bulk-Daten:
Ein Typ von System Exclusive-Nachricht, der
eine Ansammlung von „Befehlen“ für die
internen Einstellungen eines Geräts enthält.
Bulk Dump:
Die Übertragung von Bulk-Daten in Form von
MIDI-Systemnachrichten an ein externes
Gerät.
C
;;
;;
Chord Template:
(Akkordvorlage) Eine Sammlung von voreingestellten Modellen für Akkordfolgen. Diese
Sammlung enthält allgemeine Akkordfolgen
für populäre Stile sowie Blues- und TensionStyles.
Chorus:
Ein Effekttyp, der dem Sound Fülle und Tiefe
verleiht, in etwa vergleichbar mit dem
Klangeindruck, den man beim gleichzeitigen
Hören mehrerer Klangquellen erhält.
Click:
Der Ton des Metronoms bei Wiedergabe mit
oder Aufnahme auf einem Sequencer.
Clock:
Eine Zeiteinheit. Beim QY100 entspricht ein
Clock 1/480 einer Viertelnote.
Control Change:
Eine Gruppe von MIDI-Nachrichten, die zum
Auswählen von Voice-Banks sowie zum Steuern von Parametern für Lautstärke, Stereoposition usw. dienen. Control ChangeNachrichten werden auch beim Betätigen
eines Controllers (Modulationsrad, Fußcontroller usw.) übermittelt. Jedem Controller ist
eine bestimmte Control-Nummer zugeordnet.
Cutoff-Frequenz:
(Eckfrequenz) Filter beeinflussen den Klang,
indem sie die Signalkomponente unterhalb
einer bestimmten Frequenz durchlassen und
sie oberhalb dieser Frequenz begrenzen.
Diese Frequenz wird Cutoff-Frequenz
genannt. Siehe auch „Tiefpaßfilter“.
Beat:
Die rhythmische Unterteilung eines Taktes
beim Aufnehmen oder Abspielen eines Songs
erfolgt in „Beats“.
277
QY100.book Page 278 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Anhang
D
Decay Time:
(Abklingzeit) Die Länge des Intervalls, in dem
der Ton von der maximalen Lautstärke auf
den Sustain-Pegel abfällt.
Delay:
Ein Effekt, der das Tonsignal verzögert. Ein
Delay kann über den Variation-Effekt des
QY100 angewendet werden.
Drum Table-Umbelegung:
Eine Play Effect-Funktion. Mit Hilfe dieser
Funktion können Sie während der Wiedergabe eines Songs oder Patterns bestimmte
Rhythmusinstrumente in den Drum-Daten
durch andere Rhythmusinstrumente ersetzen.
Dry Sound:
Das nicht durch einen Effekt verarbeitete
(„trockene“) Tonsignal. Normalerweise wird
das Audiosignal nicht ganz, sondern nur anteilig durch die Effektstufe geführt. Der Grad
des Effekts wird durch Mischung des mit
dem Effekt verarbeiteten („Wet“) Sounds mit
dem am Effekt vorbeigeleiteten („Dry“)
Sound abgeglichen. Siehe auch „Wet
Sound“.
E
Echo Back:
Eine Funktion, bei der die MlDI-Daten, die an
der Buchse MIDI IN empfangen werden, über
die Buchse MIDI OUT weitergeleitet werden.
Echtzeitaufnahme:
Ein Aufnahmeverfahren, bei dem Ihr Spiel in
dem Moment aufgenommen wird, in dem Sie
spielen, genau wie bei einem konventionellen
Mehrspuraufnahmegerät. Auf diese Weise
werden der musikalische Ausdruck und Spielnuancen genauestens aufgezeichnet.
Edit:
Der Prozeß der Bearbeitung und Änderung
von Daten.
Effekt:
Ein Block, der den Klang verarbeitet und ihm
verschiedene Effekte hinzufügt. Das QY100
verfügt über zwei System-Effekte (Reverb
und Chorus) und den Variation-Effekt, der entweder als System- oder als Insertion-Effekt
verwendet werden kann.
278
Echtzeitaufnahme:
Ein Aufnahmeverfahren, bei dem Ihr Spiel in
dem Moment aufgenommen wird, in dem Sie
spielen, genau wie bei einem konventionellen
Mehrspuraufnahmegerät. Auf diese Weise
werden der musikalische Ausdruck und Spielnuancen genauestens aufgezeichnet.
Element:
Ein Block innerhalb des AWM2-Klangerzeugers, der einen Klang (Sound) erzeugt. Die
Voices des QY100 bestehen aus einem oder
aus zwei Elementen. Voices, die mit zwei Elementen erzeugt werden, haben im allgemeinen einen volleren Klang, der mit einem
Element allein nicht erzielt werden kann. Mit
2 Elementen können die Klänge verschiedener Voices wie z. B. Piano und Streicher in
eine einzelne Voice gemischt werden.
Event:
Eine einzelne Dateneinheit (z. B. Note On/Offoder Program Change-Nachricht) der Daten,
aus denen sich eine Sequenz zusammensetzt.
Exclusive:
Siehe unter „System Exclusive-Nachricht“.
Expression:
Eine MIDI-Control Change-Nachricht zur
Regulierung der Lautstärke eines Parts
(Tracks).
F
Filter:
Ein Block, durch den der Klang durch Begrenzen eines einstellbaren Frequenzbereiches
beeinflußt wird. Das QY100 besitzt Tiefpaßfilter, mit denen Sie den Klang entweder dunkler und wärmer (durch Abschneiden der
Frequenzen über einem bestimmten Grenzwert ) oder heller (durch Durchlassen der
höheren Frequenzen) machen können. Siehe
auch „Tiefpaßfilter“.
Fingered Chord-Funktion:
Eine Funktion, die Akkorde automatisch
anhand der auf der Tastatur gespielten Notenkombinationen erkennt und anschließend die
Wiedergabe der Patterns an die erkannten
Akkorde anpaßt.
QY100.book Page 279 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Anhang
G
Gate-Zeit:
(Durchlaßzeit) Die Länge des Intervalls, über
das eine Note tatsächlich erklingt, sprich: die
Notenlänge. Bei längeren Gate-Zeiten werden
die Noten legato (gebunden) und bei kürzeren
Gate-Zeiten staccato (abgestoßen) wiedergegeben.
Interval Time:
Eine Verzögerung, die in regelmäßigen
Abständen von einem Kilobyte eingefügt wird,
wenn System Exclusive-Daten, die auf einem
Sequencertrack aufgezeichnet wurden, an
den Klangerzeuger (oder einen externen MIDIKlangerzeuger) gesendet werden.
L
GM:
Eine Abkürzung für General MIDI. Eine Spezifikation, durch die u. a. die grundlegende
Funktionsweise von Klangerzeugern standardisiert und die Anzahl an Voices und Klängen
sowie deren Zuordnung definiert wird, so daß
Daten mit annähernd demselben Klangergebnis auf beliebigen GM-kompatiblen Klangerzeugern abgespielt werden können.
LFO:
Abkürzung für Low Frequency Oscillator
(Niedrigfrequenz-Oszillator). Dabei handelt es
sich um einen Block, der ein Niedrigfrequenzsignal erzeugt, das Synthesizer zur Klangerzeugung verwenden. Mit dem Signal des LFO
können Tonhöhe, Lautstärke oder Klang
moduliert werden, um Effekte wie Vibrato,
Tremolo und Wah zu erzeugen.
Grundton:
Ein Buchstabe, der den Ton bezeichnet, auf
dem ein Akkord aufbaut. Auf dem QY100
können Sie 12 verschiedene Grundtöne angeben.
LSB:
Abkürzung für „Least Significant Byte“. Dabei
handelt es sich um das untere Datenbyte,
wenn MlDI-Control Change-Daten zur Übertragung in zwei Halb-Bytes unterteilt werden.
H
M
Hexadezimalzahl:
Ein Zahlensystem auf der Basis von 16, dessen Stellen in 16er-Potenzen ansteigen. Die
Buchstaben A bis F drücken die Hexadezimalziffern „10“ bis „15“ aus. MIDI-Daten basieren auf diesem Zahlensystem.
Maximale Polyphonie:
Die maximale Anzahl an Noten, die gleichzeitig wiedergegeben werden können. Das
QY100 kann gleichzeitig 32 Noten erzeugen
(gezählt in 1-Element-Einheiten). Wenn empfangene MlDI-Nachrichten mehr Noten in
Anspruch nehmen als zulässig, werden aktuell reproduzierte Noten stummgeschaltet,
damit die neuen Noten in Töne umgesetzt
werden können.
Hüllkurvengenerator
(EG = Envelope Generator):
Ein Block, der den Pegel des Klangerzeugers
vom Moment der Erzeugung einer Note bis
zu ihrem vollständigen Ausklingen reguliert.
I
IBM-PC/AT:
Ein PC-Typ, der von der International Business Machine Corporation hergestellt und
vertrieben wird. IBM-kompatible Computer
werden von vielen anderen Unternehmen
hergestellt und vertrieben.
Insertion (Effekt):
Ein Effekt, der auf einen bestimmten Part
(Track) angewendet wird. Mit diesem Effekt
können Sie Effekte „aggressiver“ auf den
Song anwenden. (z. B. den Leslie-Effekt
(Rotary Speaker) auf Orgelklänge oder
„Wah“-Effekte auf Gitarrenklänge).
;;
;;
Memory Card:
Die ausgesprochen flachen Memory Cards
mit hoher Speicherkapazität stellen eine
bequeme Möglichkeit zum Speichern und
Laden von Song- und Style-Daten des QY100
dar. Für das QY100 verwendbare Memory
Cards sind in dem meisten Elektronik- oder
Computerfachgeschäften erhältlich. Siehe
auch „SmartMedia“.
MIDI:
Abkürzung für Musical Instrument Digital
Interface, ein Standard für die Datenübertragung zwischen Musikinstrumenten und Peripheriegeräten. Die meisten der heute
hergestellten elektronischen Musikinstrumente entsprechen der MIDI-Spezifikation
und verfügen über MlDI-Anschlüsse. Diese
Instrumente können miteinander verbunden
werden, um fernbedient spielbare oder automatisierte Systeme einzurichten.
279
QY100.book Page 280 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Anhang
MIDI Data Filer:
Ein MlDI-Gerät, das Bulk-Daten für die internen Einstellungen eines MlDI-Geräts in Form
von System Exclusive-Nachrichten empfängt
und speichert. Ein Beispiel ist der MDF3 von
Yamaha.
Mischpult:
Im Mischpultdisplay des QY100 können Sie
während der Wiedergabe für die Voices der
einzelnen Song- oder Patterntracks Einstellungen wie Stereoposition, Lautstärke usw.
vornehmen.
Modulation:
Eine Funktion, mit der Sie während des Spiels
die Lautstärke, den Klang oder die Tonhöhe
zyklisch variieren können. Auf dem QY100
kann ein Ton moduliert werden, indem Sie
eine Taste auf der Mikrotastatur anschlagen
und dabei die [OCT UP]-Taste drücken.
MSB:
Abkürzung für „Most Significant Byte“. Dabei
handelt es sich um das obere Datenbyte,
wenn MlDI-Control Change-Daten zur Übertragung in zwei Halb-Bytes unterteilt werden.
Multitimbraler Klangerzeuger:
Ein Klangerzeuger, der mehr als eine Voice
gleichzeitig wiedergeben kann.
Mute:
(Stummschaltung) Eine Funktion zum vorübergehenden Stummschalten (bzw. Vermindern der Lautstärke) eines bestimmten
Tracks.
N
NRPN:
Abkürzung für Non Registered Parameter
Number. Hierbei handelt es sich um einen Typ
von MlDI-Control Change-Nachricht, der zur
Soundbearbeitung über MIDI eingesetzt wird
und mit dem Sie Filter- und Hüllkurven-Einstellungen sowie Tonhöhe oder Lautstärke
aller Sounds einer Drum-Voice einstellen können.
O
On-Bass:
Eine Funktion, mit der Sie unabhängig vom
Akkord einen Grundton für den Baß angeben
können. Eine Baß-Phrase, deren „Phrase
Type“ auf „Bass“ eingestellt ist, ist dann an
diesen Grundton gebunden.
280
Overdub:
Ein Echtzeitaufnahmeverfahren, bei dem
neues Material aufgenommen werden kann,
ohne zuvor aufgenommene Daten zu
löschen.
P
Pan:
(Panorama) Der Parameter, mit dem Sie die
Position eines Klangs im Stereo-Klangfeld einstellen können. („Pan“ oder „Panpot“ sind
Abkürzungen für „Panorama-Potentiometer“.)
Parameter:
Ein Einstellungs- oder Datenelement, das in
den verschiedenen Modus- und SubmodusDisplays geändert werden kann.
Patch:
Die Zuweisung von Phrasen für jeden Track
zum Erstellen von Patterns.
Pattern:
Ein Begleitautomatik-Pattern, das aus Drum-,
Baß- und Akkordbegleitung besteht.
Patterntrack (Pt):
Der Track, auf dem Patterndaten aufgenommen und wiedergegeben werden.
Phrase:
Die kleinste Einheit, aus der Begleitpatterns
zusammengesetzt sind. Eine Phrase, z. B.
eine Drum- oder Baß-Phrase, kann einer der 8
Patterntracks zugewiesen werden.
Phrasenkategorie:
Eine Klassifizierung von Phrasen nach Instrumenten und Performancestilen.
Pitch Bend:
Eine Art von MIDI-Nachricht, die weiche Tonhöhenänderungen ermöglicht.
Pitch Bend-Rad:
Ein Steuerelement, mit dem weiche Tonhöhenänderungen erzeugt werden können. Auf
dem QY100 kann Pitch Bend angewendet
werden, indem Sie eine Taste auf der Mikrotastatur anschlagen und dabei die [OCT
DOWN]-Taste drücken.
Portamento:
Ein Effekt, bei dem die Tonhöhe einer Note
auf die Tonhöhe der nächsten Note übergleitet. Bei höheren Portamento-Werten wird der
Übergang langsamer, während der Effekt bei
der Einstellung „0“ deaktiviert ist.
QY100.book Page 281 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Anhang
Position:
Die Stelle innerhalb eines Songs oder Patterns, an der Noten eingegeben werden oder
die Wiedergabe gestartet wird. Die Position
wird in den Einheiten Takt, Beat und Clock
angegeben.
Preset:
Ein in einem Gerät integrierter Speichertyp.
Das QY100 verfügt über Preset-Speicher für
Voices, Phrasen, Patterns usw.
Program Change:
(Programmwechsel) Ein Event bzw. eine
MIDI-Nachricht zum Auswählen (Wechseln)
von Voices.
Programmnummer:
Beim QY100 handelt es sich hierbei um eine
Nummer, die eine der durch die GM-Spezifikation definierten Voices angibt.
Q
Quantize-Funktion:
Eine Funktion, die das mehr oder weniger
ungenaue Timing von Noten oder anderen in
Echtzeit aufgenommenen Events korrigiert.
QY100 Data Filer:
Ein Computer-Softwareprogramm, das den
Austausch von Daten zwischen dem QY100
und einem Computer ermöglicht. Daten des
QY100 können auf dem Computer gespeichert und später bei Bedarf wieder auf das
QY100 zurückgeladen werden. Außerdem
können im Handel erhältliche SMF- oder XGSongdaten vom Computer auf das QY100
übertragen werden.
Resonanz:
Ein Parameter, mit dem der Signalpegel im
Bereich der Cutoff-Frequenz verstärkt werden kann. Durch Anheben der Obertöne in
diesem Bereich kann so ein „spitzer“ Klang
erzeugt werden, der den Ton dünner, heller
und schärfer klingen läßt.
Return-Pegel:
Siehe unter „Send-Pegel“.
Reverb:
(Hall) Ein Effekt, der den akustischen Nachhall
eines Raums oder einer Umgebung simuliert.
Der Schall, der unser Ohr erreicht, besteht
aus dem Direktschall und aus den Reflexionen, die von den Wänden, der Decke und
anderen Teilen des Raumes zurückgestrahlt
werden. „Reverb“ erzeugt diese indirekten
Reflexionen künstlich.
;;
;;
RPN:
Abkürzung für Registered Parameter Number.
Hierbei handelt es sich um einen Typ von
MlDI-Control Change-Nachricht, der eingesetzt wird, um spezielle Part-Parameter wie
Pitch Bend-Empfindlichkeit, Tuning usw. einzustellen.
S
Section:
Bezieht sich auf die sechs Patternarten, aus
denen jeder Style besteht. Patterns werden
durch Angabe von Style-Nummer und Section
ausgewählt.
R
Send-Pegel:
Der Signalanteil, der einer bestimmten Busleitung zur Effektverarbeitung zugeführt wird.
Der vom Effekt zurückgeführte Signalanteil ist
der „Return-Pegel“.
Redo:
(Wiederherstellen) Eine Funktion, mit der Sie
den durch „Undo“ rückgängig gemachten
Vorgang erneut ausführen können.
Sequencer:
Ein Funktionsblock (oder ein Gerät), das
Musik in Form von MIDI-Nachrichten aufnimmt, bearbeitet, verändert und wiedergibt.
Release Time:
(Ausklingzeit) Die Länge des Intervalls, in
dem (von dem Moment an, in dem die Taste
losgelassen wird) die Lautstärke vom SustainPegel auf den Nullpegel abfällt.
Sequencertracks:
Tracks, auf denen normale MIDI-Sequenzdaten aufgenommen und wiedergegeben werden. Das QY100 verfügt über 16
Sequencertracks.
Replace:
Ein Echtzeit-Aufnahmeverfahren, bei dem
zuvor aufgezeichnete Daten gelöscht und
durch die neuen Daten ersetzt werden.
281
QY100.book Page 282 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Anhang
SmartMedia:
Mit SmartMedia (ein Warenzeichen der
Toshiba Corporation) werden Memory Cards
bezeichnet, die den Spezifikationen des
SSFDC-Forums entsprechen (SSFDC ist die
Abkürzung für „Solid State Floppy Disk
Card“). Das SSFDC Forum ist eine Organisation, von der die Standards für diese Memory
Cards entwickelt und festgelegt werden.
Synchronisation:
Funktion oder Vorgang zum Anpassen des
Wiedergabe- oder Aufnahmetempos eines
Geräts an das eines zweiten externen Geräts,
z. B. eines anderen Sequencers oder einer
Rhythmusmaschine.
SMF:
Siehe unter „Standard MIDI File“.
System (Effekt):
Ein Effekt, der durch Einstellung des Sendund Return-Pegels auf alle Parts (Tracks)
angewendet wird. Mit System-Effekten können Reverb und Chorus problemlos auf den
gesamten Klang gelegt werden. Das QY100
verfügt über die System-Effekte Reverb und
Chorus. Der Variation-Effekt kann bei Bedarf
ebenfalls als System-Effekt konfiguriert werden.
Solo:
Eine Funktion, mit der alle anderen Tracks
stummgeschaltet werden, so daß nur der als
Solo-Track ausgewählte Track zu hören ist.
Song:
Eine musikalische Komposition, die durch die
Aufnahme von Performancedaten auf verschiedenen Tracks erzeugt wird.
Standard MIDI File (SMF):
SMF ist die Abkürzung für „Standard MIDI
File“, ein standardisiertes Format, das entwickelt wurde, um den Austausch von Songdaten zwischen verschiedenen Sequencern
zu erleichtern. Die meisten Hersteller führen
ihre Sequencer so aus, daß Sie Dateien im
SMF-Format aufzeichnen und wiedergeben
können.
Step Recording:
Ein Aufnahmeverfahren, bei dem die Noten
Schritt für Schritt eingegeben werden, indem
für jede Note Länge, Velocity, Pitch usw. individuell eingestellt werden.
Style:
Ein Sammelbegriff für Pattern-Kategorien
(Musikgenres wie Hip-Hop, Hardrock usw.).
Styles setzen sich aus sechs Sections zusammen (Intro, Fill, Ending usw.).
Sustain-Pegel:
(Haltepegel) Die Lautstärke einer Note, die
nach dem Maximalpegel bis zum Loslassen
der angeschlagenen Taste gehalten wird.
Swing:
Bezeichnet eine Rhythmusart bzw. einen
„Groove“, die im Extremfall Triolen auf Patterns in Achtel- oder Sechzehntelnoten legen
kann, wie z. B. in „Swing-Jazz“. Dezentere
Anwendungen des Swing-Effekts verleihen
Rhythmus-Patterns ein bewegteres Feeling.
Sync:
Siehe unter „Synchronisation“.
System Exclusive-Nachricht:
(Gerätebezogene Nachricht) Dies ist eine
MIDI-Befehlsart, die den Austausch modelloder typspezifischer Daten ermöglicht.
T
Takt:
Eine musikalische Intervalleinheit, die sich
aus mehreren Beats zusammensetzt.
Tempotrack (Tm):
Der Track zur Aufzeichnung von Daten, die
das Wiedergabetempo des Songs vorgeben.
Tiefe:
Der Wirkungsgrad einer Einstellung bzw.
eines Effekts.
Tiefpaßfilter:
Ein Filtertyp, der Frequenzen oberhalb einer
Cutoff-Frequenz begrenzt. Durch Anheben
der Cutoff-Frequenz wird der Klang heller und
durch Absenken der Cutoff-Frequenz wird er
dunkler.
Track:
Eine Adresse im Sequencer, auf der Daten
des Musikstücks aufgenommen werden. Sie
können z. B. auf Track 1 ein Klavier, auf Track
2 den Baß usw. aufnehmen.
Transpose:
(Transponierung) Ändern der Tonlage von aufgenommenen Daten in Halbtonschritten.
Tremolo:
Ein Effekt, der entsteht, wenn die Lautstärke
periodisch geändert wird.
282
QY100.book Page 283 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Anhang
Tuning:
(Stimmen) Der Vorgang, die Tonhöhe von
zwei oder mehr Instrumenten eines Ensembles aneinander anzugleichen. Die Tonhöhe
der Note A3 (Kammerton A) wird normalerweise auf 440 Hz gestimmt.
U
Undo:
(Rückgängig) Dieser Befehl macht den zuletzt
ausgeführten Bearbeitungsvorgang rückgängig und versetzt die Daten wieder in den
Zustand, der vor dem Ausführen der betreffenden Funktion vorlag. Beim QY100 kann
dieser Befehl JOB-, EDIT- und RECORDINGVorgänge rückgängig machen. Siehe auch
„Redo“.
Utility:
In diesem Modus können beim QY100 MIDIund System-Einstellungen vorgenommen
werden.
V
Variation-Effekt:
Einer der Effekte des QY100, der entweder
als Insertion- oder als System-Effekt konfiguriert werden kann und neben Reverb und
Chorus eine Vielzahl anderer Effektprogramme wie Delay, Leslie (Rotary Speaker),
Auto Pan, Amp Simulation und Auto Wah bietet.
Velocity:
(Anschlagstärke, Lautstärke) Ein numerischer
Wert, der die Stärke bzw. den Druck angibt,
mit der eine Note angeschlagen wird.
W
Wet Sound:
Das durch einen Effekt verarbeitete („nasse“)
Tonsignal. Normalerweise wird das Signal
nicht ganz, sondern nur anteilig durch die
Effektstufe geführt. Der Grad des Effekts
wird durch Mischung des mit dem Effekt verarbeiteten („Wet“) Sounds mit dem am
Effekt vorbeigeleiteten („Dry“) Sound abgeglichen. Siehe auch „Dry Sound“.
X
XG:
Ein Klangerzeuger-Format, das von Yamaha
entwickelt wurde, um den ständig steigenden
Anforderungen an die heutigen Peripheriegeräteumgebungen gerecht zu werden. Es bietet noch mehr Ausdrucksmöglichkeiten und
wahrt dabei die Aufwärtskompatibilität der
Daten.
;;
;;
Vibrato:
Ein Spieleffekt, der durch periodische Tonhöhenänderungen entsteht.
Voice:
Ein im Klangerzeuger integrierter Klang, der
zum Spielen ausgewählt werden kann.
283
QY100.book Page 284 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Anhang
Stichwortverzeichnis
A
Aftertouch .........................................225, 277
Akkord .........................................................67
Chord Separate .......................161, 197
Chord Sort...............................160, 196
Current Chord .................................235
Grundton ...................................67, 277
Source Chord (Quellakkord) ....105, 235
Template ...........................54, 270, 277
Template-Liste...................................
Track....................................70, 81, 277
Typ...............................67, 270, 277,
Alkali-Batterien ..................................3, 9, 271
Amp Simulator.........................32, 36, 45, 277
Amp Simulator-Setup ......................38, 47,
Anschlüsse ..........................14, 15, 16, 36, 45
Attack Time (Einschwingzeit) ............141, 277
Aufnahmemodus...............63, 76, 82, 92, 107
Aufnahmebereitschaft.25, 63, 76, 81, 92, 107
Auto Bass Chord (ABC) .....................252, 277
B
Back Delete .................................................96
Bdl ...............................................................96
Beat .....................................................96, 277
Belegter Speicher................................23, 258
Bulk Dump ........................................250, 277
: Data List
Copy Event........................................162, 198
Copy Pattern .............................................213
Copy Phrase ..............................................207
Copy Song.................................................178
Copy Track.........................................173, 210
Create Continuous ............................167, 203
Create Measure ........................................171
Crescendo .........................................155, 191
Current Chord............................................235
Cursor..........................................................22
CUT ...................................................140, 144
D
DC In .......................................................8, 11
Decay Time (Abklingzeit) ...........141, 144, 278
del .......................................................96, 260
Delay-Block .................................................50
Delete Measure ........................................172
Demo-Song .................................................33
Display (LCD)...............................................20
Drum Table-Nummer...........................130,
Drum Table ................................................130
Drum Table-Umbelegung ..................128, 278
Drum-Voice..........................................142,
Drum Voice Edit ........................................142
DRY/WET ..................................................239
E
C
CAT............................................................225
CC (Control Change)..........................224, 277
Cd ....................................................66, 81, 87
Channel After Touch..................................225
Chorus .................................32, 236, 270, 277
CHORUS (Chorus Send)............................237
Chorus-Block .........................................42, 51
Clear Pattern..............................................214
Clear Song .................................................179
Clear Track.........................................175, 212
Click Beat ..................................................244
Click Mode ................................................244
Clock ...................................................96, 277
Control Change .................................224, 277
284
Echo Back ...................................16, 248, 278
Echtzeitaufnahme ...............................73, 281
Akkordtrack .......................................66
Overdub ............................76, 107, 280
Patterntrack.......................................62
Phrase .............................................105
Replace ...............................63, 76, 281
Sequencertrack .................................73
Tempotrack .......................................70
Edit ....................................................216, 278
Effekt...................................................32, 236
Chorus ............................................236
Datenzuweisungstabelle...................
Effect Send .............................113, 136
Insertion-Effekt ...............................239
QY100.book Page 285 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Anhang
Parameterliste ...................................
Reverb.............................................236
System-Effekt .................................239
Typenliste ..........................................
Variation-Effekt ..........32, 236, 241, 283
EG .....................................................141, 278
Endloswiedergabe.....................................120
Erase Event .......................................164, 200
ers ...............................................................90
Exc ............................................................227
Exclusive ...........................................227, 278
Exclusive Interval.......................................245
Expand Backing .........................................176
Expression.........................................224, 278
Extract Event .....................................165, 201
F
Fehlermeldung ..........................................274
Filter-Cutoff-Frequenz................140, 144, 278
Filter-Resonanz..........................140, 144, 281
FINGERED...................................69, 123, 252
Fingered Chord..............69, 123, 235, 278,
Fingered Zone ...........................................252
FNGR...................................................69, 235
Fußschalter .........................................12, 245
Format .......................................................268
Funktionstasten...........................................23
FX THRU ...........................................127, 129
G
GAIN................................................27, 37, 46
GATE ...........................................................94
Gate-Zeit......................94, 150, 153, 186, 189
Get Phrase ................................................208
GUITAR/MIC INPUT ........................13, 36, 45
H
HI KEY .......................................................235
HI LIMIT ....................................................235
HOST SELECT.................................12, 15, 17
J
JUMP ........................................................120
K
Klangerzeuger .....................................31 ,270
Kontrast.......................................................20
Kopfhörer ..............................................12, 14
L
Legato .........................................................94
LINE OUT/PHONES ......................12, 14, 271
Load (Laden)..............................................262
LOCAL ON/OFF ........................................248
LO LIMIT ...................................................235
Löschen...............................................96, 260
LVL ............................................................143
M
;;
;;
M/S............................................127, 129, 132
Master Tune ..............................................245
Maximale Polyphonie ........................270, 279
Memory Card ....................................254, 279
Mikrotastatur...............................................25
MIDI ..................................................247, 280
MIDI Channel ..................................252
MIDI Control ...................................247
MIDI-Datenformat.............................
MIDI Filter .......................................248
MIDI-Implementierung......................
MIDI IN/OUT .........................12, 15, 16
MIDI Sync .......................................247
Mix Track ...........................................174, 211
Mischpultdisplay .......................................131
Mk Dir .......................................................265
Modify Gate Time..............................153, 189
Modify Velocity..................................151, 187
Modulation ..........................................32, 280
mst ............................................................134
Multi ............................................................80
Mute..................102, 122, 127, 129, 132, 280
I
N
Insert .........................................................221
INSERTION................................................239
Insertion-Effekt..........................................239
Netzadapter.................................3, 8, 11, 271
Normalize ..................................................177
Normale Voices .....................................29,
Note ..........................................................222
285
QY100.book Page 286 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Anhang
Notenanzeige ..............................................95
Notenzeiger .................................................95
NRPN ................................................226, 280
O
OCT .............................................................26
Oktave .........................................................26
On-Bass.............................................103, 280
On/Off ...................................................44, 52
OVER...................................................76, 107
Overdub ......................................76, 107, 280
P
Pan ............................................134, 143, 280
Pat .............................................................134
PAT ............................................................225
Pattern...........................................30, 54, 280
Clear Pattern ...................................214
Copy Pattern ...................................213
Effekt-Modus ..................................236
Job ..................................................181
Modus.........................................21, 98
Play Effect .......................................116
Phrase-Track....................................112
Track (Pt) .....................................62, 81
Track-Fader......................................131
Voice-Modus ...................................112
PATT OUT CH............................................249
PB......................................................139, 223
PC (Program Change) ................................223
PEAK ...............................................27, 37, 46
Phrase .................................................98, 280
Beat...................................................98
Kategorie...................................98, 280
Kopieren..........................................207
Edit..................................................216
Edit Insert........................................221
Get ..................................................208
Name ..............................................102
Nummer............................................98
Put...................................................209
Aufnahme ...............................105, 111
Tabelle .............................................234
Track................................................112
Typ...................................101, 108, 234
User Phrase ....................................106
286
Voice ...............................................234
Pitch (Tonhöhe)..........................................143
Pitch Bend.................................139, 223, 281
Pitch Coarse ..............................................143
Play Effect .........................................116, 124
Play Effect Thru.................................127, 129
Play Fx.......................................................116
Polyphonic Aftertouch...............................225
Preamp-Block ..............................................41
Preset Pattern .............................................53
Preset Phrase........................................98,
Preset Style...........................................55,
Program Change ...............................223, 281
Programmnummer............................133, 281
Pt...........................................................62, 84
Put Phrase.................................................209
Q
Quantize-Funktion .....................148, 184, 281
Gate-Zeit .................................150, 186
Quantize-Wert.........................148, 184
Strength ..................................149, 185
Swing Rate..............................149, 185
QY100 Data Filer ...............................250, 271
R
Rec Count .................................................245
Redo..........................................147, 183, 281
Release Time (Ausklingzeit) ..............141, 281
REPL ...............................................63, 66, 76
Replace ...................................63, 66, 76, 281
RES ...................................................140, 144
Rest.............................................................96
REV ...............................................44, 52, 143
Reverb.....................................32, 39, 48, 143
REVERB (Reverb Send).............................143
Reverb-Block .........................................43, 51
RPN ...................................................226, 281
rst ................................................................96
S
Save (Speichern) .......................................258
Schaltungs-Display ....................................236
Section ................................................53, 282
Sequencertaste ...........................................25
Sequencertrack .............................71, 91, 282
QY100.book Page 287 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Anhang
Shift Clock .........................................158, 194
Sicherungsbatterie ................................4, 274
SmartMedia.......................................254, 282
Solo ...................102, 122, 127, 129, 132, 282
Song ..................................................118, 282
Clear Song.......................................179
Copy Song.......................................178
Edit..................................................216
Edit Insert........................................221
Effekt-Modus ..................................236
Job ..................................................145
Modus.............................................118
Name ..............................................180
Nummer..............................33, 55, 118
Wiedergabe.....................................118
Play Effect .......................................124
Aufnahme ...................................61, 71
Voice-Modus ...................................131
Sound on/off................................................90
SOURCE CHORD (Quellakkord) ........105, 235
Swing Rate ........................................149, 185
Staccato.......................................................94
STEP......................................................82, 92
Step Recording..................81, 84, 87, 91, 111
Akkordtrack .......................................87
Patterntrack.......................................84
Phrase .............................................111
Sequencertrack .................................91
Stromzufuhr.............................................8, 20
Style ....................................................53, 282
Name ........................................85, 215
Nummer......................................55, 85
Swing ........................................................126
Synkope ......................................................89
Systemparameter......................................244
SYSTEM ....................................................236
System-Effekt............................236, 239, 282
T
Takt....................................................120, 279
Create Measure ..............................171
Delete Measure ..............................172
Tastatur-Velocity ..........................................75
Technische Daten......................................270
Tempo ...................................64, 70, 100, 109
Tempo Change (Tempowechsel) .........70, 230
Tempotrack..........................................70, 283
Thin Out ............................................169, 205
Tie................................................................96
Time Stretch ......................................170, 206
TIMING......................................................128
Tm ...............................................................70
TO CHO.....................................................239
TO HOST.....................................................12
TO REV......................................................239
Track ............................................29, 121, 283
Akkordtrack .........................66, 81, 277
Clear Track ..............................175, 212
Copy Track ..............................173, 210
Mix Track.................................174, 211
Pattern Phrase-Track .......................112
Patterntrack (Pt) ........62, 101, 106, 280
Sequencertrack .............29, 71, 91, 282
Tempotrack ...............................70, 283
Transpose ..........................123, 157, 193, 283
TRNS .........................................................123
TYPE..................................................107, 234
U
;;
;;
Undo..........................................147, 183, 283
User Pattern ..............................................100
User Phrase...............................................106
Utility .................................................242, 283
V
VAR ...........................................................143
VARI. (Variation Send)................................137
Variation-Effekt ..................137, 236, 241, 283
View Filter .................................................233
VELO .....................................................75, 94
Velocity..........................75, 94, 123, 221, 283
Velocity-Messer.........................................122
Voice....................................................31, 283
Kategorie.........................................133
Drum-Voice ...............................142,
Edit..........................................115, 138
Name ................................................
Normale Voice...................................
Variation (Voice).........................133,
Volume ........................................................27
287
QY100.book Page 288 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
Anhang
X
XG Exc Drum.............................................230
XG Exc Effect ............................................229
XG Exc Multi..............................................230
XG Exc System..........................................229
XG PARM OUT ..........................................249
XG NRPN...................................................228
XG RPN .....................................................228
XG View.....................................................232
Z
ZONE.........................................................252
Tasten und Displaysymbole
[p] ...............................................................25
[r] .............................................................25
[f]..............................................................25
[●] ...............................................................25
[■]................................................................25
[>] ...............................................................25
[-1(NO)]/[+1(YES)] ........................................22
[AMP SIMULATOR].....................................27
[CARD] ........................................................27
[ENTER] .......................................................24
[EXIT] ...........................................................22
[MENU]........................................................23
[OCT DOWN]/[OCT UP] ..............................26
[PARAMETR] ...............................................28
[PATTERN] ...................................................21
[SHIFT] ........................................................21
[SONG] ........................................................20
Cursortasten................................................22
Mikrotastatur ...............................................25
...........................................................120
................................................................102
..........................................................233
288
QY100.book Page 289 Friday, November 28, 2003 4:28 PM
FCC INFORMATION (U.S.A.)
1. IMPORTANT NOTICE: DO NOT
MODIFY THIS UNIT!
This product, when installed as indicated in
the instructions contained in this manual,
meets FCC requirements. Modifications
not expressly approved by Yamaha may
void your authority, granted by the FCC, to
use the product.
2. IMPORTANT: When connecting this
product to accessories and/or another
product use only high quality shielded
cables. Cable/s supplied with this product
MUST be used. Follow all installation
instructions. Failure to follow instructions
could void your FCC authorization to use
this product in the USA.
3. NOTE: This product has been tested and
found to comply with the requirements
listed in FCC Regulations, Part 15 for Class
“B” digital devices. Compliance with these
requirements provides a reasonable level
of assurance that your use of this product
in a residential environment will not result
in harmful interference with other electronic
devices. This equipment generates/uses
radio frequencies and, if not installed and
used according to the instructions found in
the users manual, may cause interference
harmful to the operation of other electronic
devices. Compliance with FCC regulations
does not guarantee that interference will
not occur in all installations. If this product
is found to be the source of interference,
which can be determined by turning the
unit “OFF” and “ON”, please try to eliminate
the problem by using one of the following
measures:
Relocate either this product or the device
that is being affected by the interference.
Utilize power outlets that are on different
branch (circuit breaker or fuse) circuits or
install AC line filter/s.
In the case of radio or TV interference, relocate/reorient the antenna. If the antenna
lead-in is 300 ohm ribbon lead, change the
lead-in to co-axial type cable.
If these corrective measures do not produce satisfactory results, please contact
the local retailer authorized to distribute
this type of product. If you can not locate
the appropriate retailer, please contact
Yamaha Corporation of America, Electronic
Service Division, 6600 Orangethorpe Ave,
Buena Park, CA90620
The above statements apply ONLY to those
products distributed by Yamaha Corporation of America or its subsidiaries.
* This applies only to products distributed by YAMAHA CORPORATION OF AMERICA.
(class B)
ADVARSEL!
Lithiumbatteri—Eksplosionsfare ved fejlagtig håndtering. Udskiftning
må kun ske med batteri af samme fabrikat og type. Levér det brugte
batteri tilbage til leverandoren.
VARNING
Explosionsfara vid felaktigt batteribyte. Använd samma batterityp
eller en ekvivalent typ som rekommenderas av apparattillverkaren.
Kassera använt batteri enligt fabrikantens instruktion.
VAROITUS
Paristo voi räjähtää, jos se on virheellisesti asennettu. Vaihda paristo
ainoastaan laitevalmistajan suosittelemaan tyyppiin. Hävitä käytetty
paristo valmistajan ohjeiden mukaisesti.
(lithium caution)
NEDERLAND / THE NETHERLANDS
• Dit apparaat bevat een lithium batterij voor geheugen back-up.
• This apparatus contains a lithium battery for memory back-up.
• Raadpleeg uw leverancier over de verwijdering van de batterij op
het moment dat u het apparaat ann het einde van de levensduur
afdankt of de volgende Yamaha Service Afdeiing:
Yamaha Music Nederland Service Afdeiing
Kanaalweg 18-G, 3526 KL UTRECHT
Tel. 030-2828425
• For the removal of the battery at the moment of the disposal at the
end of the service life please consult your retailer or Yamaha Service Center as follows:
Yamaha Music Nederland Service Center
Address : Kanaalweg 18-G, 3526 KL UTRECHT
Tel
: 030-2828425
• Gooi de batterij niet weg, maar lever hem in als KCA.
• Do not throw away the battery. Instead, hand it in as small chemical
waste.
(lithium disposal)
For details of products, please contact your nearest Yamaha
representative or the authorized distributor listed below.
Pour plus de détails sur les produits, veuillez-vous adresser à Yamaha ou
au distributeur le plus proche de vous figurant dans la liste suivante.
NORTH AMERICA
CANADA
Yamaha Canada Music Ltd.
135 Milner Avenue, Scarborough, Ontario,
M1S 3R1, Canada
Tel: 416-298-1311
Die Einzelheiten zu Produkten sind bei Ihrer unten aufgeführten
Niederlassung und bei Yamaha Vertragshändlern in den jeweiligen
Bestimmungsländern erhältlich.
Para detalles sobre productos, contacte su tienda Yamaha más cercana
o el distribuidor autorizado que se lista debajo.
Yamaha Music Central Europe GmbH,
Branch Belgium
Rue de Geneve (Genevastraat) 10, 1140 - Brussels,
Belgium
Tel: 02-726 6032
FRANCE
U.S.A.
Yamaha Corporation of America
6600 Orangethorpe Ave., Buena Park, Calif. 90620,
U.S.A.
Tel: 714-522-9011
CENTRAL & SOUTH AMERICA
MEXICO
Yamaha de Mexico S.A. De C.V.,
Departamento de ventas
Javier Rojo Gomez No.1149, Col. Gpe Del
Moral, Deleg. Iztapalapa, 09300 Mexico, D.F.
Tel: 55-5804-0600
BRAZIL
Yamaha Musical do Brasil LTDA.
Av. Rebouças 2636, São Paulo, Brasil
Tel: 011-3085-1377
ARGENTINA
Yamaha Music Latin America, S.A.
Sucursal de Argentina
Viamonte 1145 Piso2-B 1053,
Buenos Aires, Argentina
Tel: 1-4371-7021
PANAMA AND OTHER LATIN
AMERICAN COUNTRIES/
CARIBBEAN COUNTRIES
Yamaha Music Latin America, S.A.
Torre Banco General, Piso 7, Urbanización Marbella,
Calle 47 y Aquilino de la Guardia,
Ciudad de Panamá, Panamá
Tel: +507-269-5311
EUROPE
THE UNITED KINGDOM
Yamaha-Kemble Music (U.K.) Ltd.
Sherbourne Drive, Tilbrook, Milton Keynes,
MK7 8BL, England
Tel: 01908-366700
IRELAND
Danfay Ltd.
61D, Sallynoggin Road, Dun Laoghaire, Co. Dublin
Tel: 01-2859177
GERMANY
Yamaha Music Central Europe GmbH
Siemensstraße 22-34, 25462 Rellingen, Germany
Tel: 04101-3030
SWITZERLAND/LIECHTENSTEIN
Yamaha Music Central Europe GmbH,
Branch Switzerland
Seefeldstrasse 94, 8008 Zürich, Switzerland
Tel: 01-383 3990
AUSTRIA
Yamaha Music Central Europe GmbH,
Branch Austria
Schleiergasse 20, A-1100 Wien, Austria
Tel: 01-60203900
THE NETHERLANDS
Yamaha Music Central Europe,
Branch Nederland
Clarissenhof 5-b, 4133 AB Vianen, The Netherlands
Tel: 0347-358 040
ASIA
BELGIUM/LUXEMBOURG
Yamaha Musique France
BP 70-77312 Marne-la-Vallée Cedex 2, France
Tel: 01-64-61-4000
ITALY
Yamaha Musica Italia S.P.A.
Combo Division
Viale Italia 88, 20020 Lainate (Milano), Italy
Tel: 02-935-771
SPAIN/PORTUGAL
Yamaha-Hazen Música, S.A.
Ctra. de la Coruna km. 17, 200, 28230
Las Rozas (Madrid), Spain
Tel: 91-639-8888
GREECE
Philippos Nakas S.A. The Music House
147 Skiathou Street, 112-55 Athens, Greece
Tel: 01-228 2160
SWEDEN
Yamaha Scandinavia AB
J. A. Wettergrens Gata 1
Box 30053
S-400 43 Göteborg, Sweden
Tel: 031 89 34 00
THE PEOPLE’S REPUBLIC OF CHINA
Yamaha Music & Electronics (China) Co.,Ltd.
25/F., United Plaza, 1468 Nanjing Road (West),
Jingan, Shanghai, China
Tel: 021-6247-2211
HONG KONG
Tom Lee Music Co., Ltd.
11/F., Silvercord Tower 1, 30 Canton Road,
Tsimshatsui, Kowloon, Hong Kong
Tel: 2737-7688
INDONESIA
PT. Yamaha Music Indonesia (Distributor)
PT. Nusantik
Gedung Yamaha Music Center, Jalan Jend. Gatot
Subroto Kav. 4, Jakarta 12930, Indonesia
Tel: 21-520-2577
KOREA
Yamaha Music Korea Ltd.
Tong-Yang Securities Bldg. 16F 23-8 Yoido-dong,
Youngdungpo-ku, Seoul, Korea
Tel: 02-3770-0660
MALAYSIA
Yamaha Music Malaysia, Sdn., Bhd.
Lot 8, Jalan Perbandaran, 47301 Kelana Jaya,
Petaling Jaya, Selangor, Malaysia
Tel: 3-78030900
PHILIPPINES
DENMARK
YS Copenhagen Liaison Office
Generatorvej 8B
DK-2730 Herlev, Denmark
Tel: 44 92 49 00
FINLAND
F-Musiikki Oy
Kluuvikatu 6, P.O. Box 260,
SF-00101 Helsinki, Finland
Tel: 09 618511
Yupangco Music Corporation
339 Gil J. Puyat Avenue, P.O. Box 885 MCPO,
Makati, Metro Manila, Philippines
Tel: 819-7551
SINGAPORE
Yamaha Music Asia Pte., Ltd.
No.11 Ubi Road 1, No.06-02,
Meiban Industrial Building, Singapore
Tel: 747-4374
TAIWAN
NORWAY
Norsk filial av Yamaha Scandinavia AB
Grini Næringspark 1
N-1345 Østerås, Norway
Tel: 67 16 77 70
ICELAND
Skifan HF
Skeifan 17 P.O. Box 8120
IS-128 Reykjavik, Iceland
Tel: 525 5000
Yamaha KHS Music Co., Ltd.
3F, #6, Sec.2, Nan Jing E. Rd. Taipei.
Taiwan 104, R.O.C.
Tel: 02-2511-8688
THAILAND
Siam Music Yamaha Co., Ltd.
121/60-61 RS Tower 17th Floor,
Ratchadaphisek RD., Dindaeng,
Bangkok 10320, Thailand
Tel: 02-641-2951
OTHER ASIAN COUNTRIES
OTHER EUROPEAN COUNTRIES
Yamaha Music Central Europe GmbH
Siemensstraße 22-34, 25462 Rellingen, Germany
Tel: +49-4101-3030
Yamaha Corporation,
Asia-Pacific Music Marketing Group
Nakazawa-cho 10-1, Hamamatsu, Japan 430-8650
Tel: +81-53-460-2317
OCEANIA
AFRICA
Yamaha Corporation,
Asia-Pacific Music Marketing Group
Nakazawa-cho 10-1, Hamamatsu, Japan 430-8650
Tel: +81-53-460-2312
AUSTRALIA
Yamaha Music Australia Pty. Ltd.
Level 1, 99 Queensbridge Street, Southbank,
Victoria 3006, Australia
Tel: 3-9693-5111
NEW ZEALAND
MIDDLE EAST
TURKEY/CYPRUS
Yamaha Music Central Europe GmbH
Siemensstraße 22-34, 25462 Rellingen, Germany
Tel: 04101-3030
OTHER COUNTRIES
Yamaha Music Gulf FZE
LB21-128 Jebel Ali Freezone
P.O.Box 17328, Dubai, U.A.E.
Tel: +971-4-881-5868
Music Houses of N.Z. Ltd.
146/148 Captain Springs Road, Te Papapa,
Auckland, New Zealand
Tel: 9-634-0099
COUNTRIES AND TRUST
TERRITORIES IN PACIFIC OCEAN
Yamaha Corporation,
Asia-Pacific Music Marketing Group
Nakazawa-cho 10-1, Hamamatsu, Japan 430-8650
Tel: +81-53-460-2312
HEAD OFFICE Yamaha Corporation, Pro Audio & Digital Musical Instrument Division
Nakazawa-cho 10-1, Hamamatsu, Japan 430-8650
Tel: +81-53-460-2445
SY32
Yamaha Web Site (English only)
http://www.yamahasynth.com
Yamaha Manual Library
http://www2.yamaha.co.jp/manual/german/
U.R.G., Pro Audio & Digital Musical Instrument Division, Yamaha Corporation
© 2000 Yamaha Corporation
V675820 311POCP1.3-02B0 Printed in Japan
Bedienungsanleitung
Auf Umweltpapier mit Sojatinte gedruckt.
Download PDF

advertising