rxv fleet freedom® shuttle™ 2+2

rxv fleet freedom® shuttle™ 2+2
607748-DE
RXV FLEET
F R E E D O M®
S H U T T L E™ 2 + 2
ISSUED FEBRUARY 2008
AUSGABE VOM FEBRUAR 2008
O W N E R ’ S M A N U A L / BETRIEBSANLEITUNG
G A S / FAHRZEUGE MIT BENZINMOTOR
SAFETY
For any questions on material contained in this manual, contact an authorized representative for clarification.
Read and understand all labels located on the vehicle. Always replace any damaged or missing labels.
On steep hills it is possible for vehicles to coast at greater than normal speeds encountered on a flat surface. To prevent
loss of vehicle control and possible serious injury, speeds should be limited to no more than the maximum speed on level
ground. See GENERAL SPECIFICATIONS. Limit speed by applying the service brake.
Catastrophic damage to the drivetrain components due to excessive speed may result from driving the vehicle above
specified speed. Damage caused by excessive speed may cause a loss of vehicle control, is costly, is considered abuse
and will not be covered under warranty.
For towing/transporting vehicle, refer to “TRANSPORTING VEHICLE”.
Signs similar to the ones illustrated should be used to warn of situations that could result in an unsafe condition.
BATTERY WARNING
Battery posts,
terminals and related
accessories contain
lead and lead compounds,
chemicals known
to cause cancer and
reproductive harm.
WASH HANDS
AFTER HANDLING!
BATTERIES
CONTAIN LEAD
AND RELATED PARTS
!
< 14˚ 25%
DO NOT
DRIVE ACROSS
SLOPES IN
EXCESS OF 14˚
WASH HANDS
AFTER HANDLING!
WARNING: Battery posts, terminals and related
accessories contain lead and lead compounds,
chemicals known to cause cancer and reproductive harm.
Be sure that this manual remains as part of the permanent service record should the vehicle be sold.
Throughout this guide NOTE, CAUTION, WARNING and
DANGER will be used.
A NOTE indicates a condition that should be observed.
A CAUTION indicates a condition that may result in
damage to the vehicle.
A WARNING indicates a hazardous condition
that could result in severe injury or death.
DANGER
A DANGER indicates a hazardous situation
that could result in death or serious injury.
Observe these NOTES, CAUTIONS, WARNINGS &
DANGERS; be aware that servicing a vehicle requires
mechanical skill and a regard for conditions that could be
hazardous. Improper service or repair may damage the
vehicle or render it unsafe.
Engine exhaust from this product contains
chemicals known, in certain quantities, to
cause cancer, birth defects, or other reproductive harm.
The exhaust emissions of this vehicles’ engine complies with
regulations set forth by the Environmental Protection Agency
(EPA) of the United States of America (USA) at time of manufacture. Significant fines could result from modifications or tampering with the engine, fuel, ignition or air intake systems.
Battery posts, terminals and related accessories contain lead and lead compounds. Wash
hands after handling.
This spark ignition system meets all requirements of the Canadian Interference-Causing Equipment Regulations.
Ce système d'allumage par étincelle de véhicule respecte
toutes les exigences du Règlement sur le matériel brouilleur
du Canada.
(NOTES, CAUTIONS AND WARNINGS CONTINUED ON INSIDE OF BACK COVER)
OWNER’S MANUAL AND SERVICE GUIDE
GASOLINE POWERED
FLEET GOLF CARS
RXV GOLF CAR
STARTING MODEL YEAR 2008
ISSUED OCTOBER 2007
REVISED FEBRUARY 2008
E-Z-GO Division of TEXTRON, Inc. reserves the right to make design changes without obligation to make these changes on units previously sold and the information contained in this manual is subject to change without notice.
E-Z-GO Division of TEXTRON, Inc. is not liable for errors in this manual or for incidental or consequential damages that result from the use of the material in this
manual.
TO CONTACT US
NORTH AMERICA:
TECHNICAL ASSISTANCE & WARRANTY PHONE: 1-800-774-3946, FAX: 1-800-448-8124
SERVICE PARTS PHONE: 1-888-GET-EZGO (1-888-438-3946), FAX: 1-800-752-6175
INTERNATIONAL:
PHONE: 001-706-798-4311, FAX: 001-706-771-4609
E-Z-GO DIVISION OF TEXTRON, INC., 1451 MARVIN GRIFFIN ROAD, AUGUSTA, GEORGIA USA 30906-3852
Owner’s Guide
Page i
GENERAL INFORMATION
The use of non Original Equipment Manufacturer (OEM) approved parts may void the
warranty.
Overfilling the battery may void the warranty.
Tampering with or adjusting the governor to permit vehicle to operate at above factory
specifications will void the vehicle warranty.
When servicing engines, all adjustments and replacement components must be per original
vehicle specifications in order to maintain the United States of America Federal and State
emission certification applicable at the time of manufacture.
BATTERY PROLONGED STORAGE
All batteries will self discharge over time. The rate of self discharge varies depending on the
ambient temperature and the age and condition of the batteries.
A fully charged battery will not freeze in winter temperatures unless the temperature falls
below -75° F (-60° C).
Page ii
Owner’s Guide
TABLE OF CONTENTS
SECTION TITLE
PAGE NO.
SAFETY .................................................................................................... Inside Covers
GENERAL INFORMATION ............................................................................................ ii
SAFETY INFORMATION ...............................................................................................v]
VEHICLE LABELS AND PICTOGRAMS ...................................................................... ix
SERIAL NUMBER LOCATION ...................................................................................... 1
BEFORE INITIAL USE....................................................................................................2
CONTROLS AND INDICATORS.................................................................................... 2
KEY SWITCH.........................................................................................................3
DIRECTION SELECTOR .......................................................................................3
ACCELERATOR PEDAL........................................................................................3
COMBINATION SERVICE BRAKE & PARK BRAKE PEDAL .................................3
CHOKE ..................................................................................................................3
FUEL GAUGE ........................................................................................................3
LOW OIL PRESSURE INDICATOR .......................................................................3
HEADLIGHT SWITCH............................................................................................4
TURN SIGNAL SWITCH ........................................................................................4
HORN ....................................................................................................................4
OPERATING THE VEHICLE.......................................................................................... 4
RUN-IN ..................................................................................................................5
COLD STARTING ..................................................................................................5
STARTING AND DRIVING.....................................................................................5
STARTING VEHICLE ON A HILL...........................................................................6
COASTING ............................................................................................................6
FUEL......................................................................................................................6
BATTERY ..............................................................................................................7
STARTING A VEHICLE WITH A DISCHARGED BATTERY ..................................7
LABELS AND PICTOGRAMS ................................................................................7
SUN TOP AND WINDSHIELD ...............................................................................7
VEHICLE CLEANING & CARE.......................................................................................7
VEHICLE CLEANING.............................................................................................7
REPAIR...........................................................................................................................8
LIFTING THE VEHICLE .........................................................................................9
WHEELS AND TIRES .....................................................................................................9
TIRE REPAIR.........................................................................................................9
WHEEL INSTALLATION ......................................................................................10
LIGHT BULB REPLACEMENT .....................................................................................10
HEADLIGHT BULB REPLACEMENT ..................................................................10
TURN SIGNAL BULB REPLACEMENT ...............................................................11
TAIL LIGHT/BRAKE LIGHT BULB REPLACEMENT ............................................11
TRANSPORTING THE VEHICLE .................................................................................11
TOWING ..............................................................................................................11
NEUTRAL LOCK..................................................................................................12
HAULING .............................................................................................................12
Owner’s Guide
Page iii
TABLE OF CONTENTS
SECTION TITLE
PAGE NO.
SERVICE AND MAINTENANCE .................................................................................. 13
PERIODIC SERVICE SCHEDULE....................................................................... 13
CAPACITIES AND REPLACEMENT PARTS....................................................... 14
HARDWARE........................................................................................................ 15
TIRE INSPECTION.............................................................................................. 16
REAR AXLE ........................................................................................................ 16
CHECKING THE LUBRICANT LEVEL................................................................. 16
CHECKING THE OIL LEVEL ............................................................................... 16
CHANGING THE OIL........................................................................................... 17
AIR CLEANER INSPECTION AND REPLACEMENT .......................................... 19
CLEANING THE AIR FILTER ELEMENT............................................................. 19
STARTER/GENERATOR BELT TENSION .......................................................... 20
ADJUSTING THE BELT ...................................................................................... 20
COOLING SYSTEM CLEANING.......................................................................... 20
SPARK PLUG...................................................................................................... 21
CLEANING THE BATTERY ................................................................................. 21
BATTERY REMOVAL AND INSTALLATION ....................................................... 21
PERIODIC BRAKE PERFORMANCE TEST ................................................................ 25
GENERAL SPECIFICATIONS...................................................................................... 27
RXV GAS - FLEET VEHICLE SPECIFICATIONS ................................................ 28
RXV GAS - FREEDOM VEHICLE SPECIFICATIONS ......................................... 29
RXV GAS - SHUTTLE 2 + 2 VEHICLE SPECIFICATIONS .................................. 30
WARRANTY ................................................................................................................. 35
DECLARATION OF CONFORMITY (EUROPE ONLY) ................................................ 41
Page iv
Owner’s Guide
SAFETY INFORMATION
Read all of this manual to become thoroughly familiar with this vehicle. Pay particular attention to all Notes, Cautions and Warnings.
This manual has been designed to assist in maintaining the vehicle in accordance with procedures developed by the
manufacturer. Adherence to these procedures and troubleshooting tips will ensure the best possible service from the
product. To reduce the chance of personal injury or property damage, the following must be carefully observed:
Certain replacement parts can be used independently and/or in combination with other accessories to modify an EZ-GO-manufactured vehicle to permit the vehicle to operate at or in excess of 20mph. When an E-Z-GO-manufactured vehicle is modified in any way by the Distributor, Dealer or customer to operate at or in excess of 20mph,
UNDER FEDERAL LAW the modified product will be a Low Speed Vehicle (LSV) subject to the strictures and
requirements of Federal Motor Vehicle Safety Standard 571.500. In these instances, pursuant to Federal law the
Distributor or Dealer MUST equip the product with headlights, rear lights, turn signals, seat belts, top, horn and all
other modifications for LSV’s mandated in FMVSS 571.500, and affix a Vehicle Identification Number to the product
in accordance with the requirements of FMVSS 571.565. Pursuant to FMVSS 571.500, and in accordance with the
State laws applicable in the places of sale and use of the product, the Distributor, Dealer or customer modifying the
vehicle also will be the Final Vehicle Manufacturer for the LSV, and required to title or register the vehicle as mandated by State law.
E-Z-GO will NOT approve Distributor, Dealer or customer modifications converting E-Z-GO products into LSV’s.
The Company, in addition, recommends that all E-Z-GO products sold as personal transportation vehicles BE OPERATED ONLY BY PERSONS WITH VALID DRIVERS LICENSES, AND IN ACCORDANCE WITH APPLICABLE STATE
REQUIREMENTS. This restriction is important to the SAFE USE AND OPERATION of the product. On behalf of E-ZGO, I am directing that E-Z-GO Branch personnel, Distributors and Dealers advise all customers to adhere to this
SAFETY RESTRICTION, in connection with the use of all products, new and used, the Distributor or Dealer has
reason to believe may be operated in personal transportation applications.
Information on FMVSS 571.500 can be obtained at Title 49 of the Code of Federal Regulations, section 571.500, or
through the Internet at the website for the U.S. Department of Transportation - at Dockets and Regulation, then to Title
49 of the Code of Federal Regulations (Transportation)
GENERAL
Many vehicles are used for a variety of tasks beyond the original intended use of the vehicle; therefore, it is impossible
to anticipate and warn against every possible combination of circumstances that may occur. No warnings can take the
place of good common sense and prudent driving practices.
Good common sense and prudent driving practices do more to prevent accidents and injury than all of the warnings
and instructions combined. The manufacturer strongly suggests that all users and maintenance personnel read this
entire manual paying particular attention to the CAUTIONS and WARNINGS contained therein.
If you have any questions regarding this vehicle, contact your closest representative or write to the address on the
back cover of this publication, Attention: Custome Care Department.
The manufacturer reserves the right to make design changes without obligation to make these changes on units previously sold and the information contained in this manual is subject to change without notice.
The manufacturer is not liable for errors in this manual or for incidental or consequential damages that result from the
use of the material in this manual.
This vehicle conforms to the current applicable standard(s) for safety and performance requirements.
These vehicles are designed and manufactured for off-road use only. They do not conform to Federal Motor Vehicle
Safety Standards of the United States of America (USA) and are not equipped for operation on public streets. Some
communities may permit these vehicles to be operated on their streets on a limited basis and in accordance with local
ordinances.
Refer to GENERAL SPECIFICATIONS for vehicle seating capacity.
Owner’s Guide
Page v
B
B
SAFETY INFORMATION
Read all of this manual to become thoroughly familiar with this vehicle. Pay particular attention to all Notes, Cautions and Warnings.
B
Never modify the vehicle in any way that will alter the weight distribution of the vehicle, decrease its stability
or increase the speed beyond the factory specification. Such modifications can cause serious personal injury
or death. Modifications that increase the speed and/or weight of the vehicle will extend the stopping distance and may
reduce the stability of the vehicle. Do not make any such modifications or changes. The manufacturer prohibits and
disclaims responsibility for any such modifications or any other alteration which would adversely affect the safety of the
vehicle.
Vehicles that are capable of higher speeds must limit their speed to no more than the speed of other vehicles when
used in a golf course environment. Additionally, speed should be further moderated by the environmental conditions,
terrain and common sense.
GENERAL OPERATION
Always use the vehicle in a responsible manner and maintain the vehicle in safe operating condition.
Always read and observe all warnings and operation instruction labels affixed to the vehicle.
Always follow all safety rules established in the area where the vehicle is being operated.
Always reduce speed to compensate for poor terrain or conditions.
Always apply service brake to control speed on steep grades.
Always maintain adequate distance between vehicles.
Always reduce speed in wet areas.
Always use extreme caution when approaching sharp or blind turns.
Always use extreme caution when driving over loose terrain.
Always use extreme caution in areas where pedestrians are present.
MAINTENANCE
Always maintain the vehicle in accordance with the manufacturer’s periodic service schedule.
Always ensure that repairs are performed by those that are trained and qualified to do so.
Always follow the manufacturer’s maintenance procedures for the vehicle. Be sure to disable the vehicle before performing any maintenance. Disabling includes removing the key from the key switch and removal of a battery wire.
Always insulate any tools used within the battery area in order to prevent sparks or battery explosion caused by shorting the battery terminals or associated wiring. Remove the batteries, or cover exposed terminals with an insulating
material.
Always check the polarity of each battery terminal and be sure to rewire the batteries correctly.
Always use specified replacement parts. Never use replacement parts of lesser quality.
Always use recommended tools.
Always determine that tools and procedures not specifically recommended by the manufacturer will not compromise
the safety of personnel nor jeopardize the safe operation of the vehicle.
Always support the vehicle using wheel chocks and jack stands. Never get under a vehicle that is supported by a jack.
Lift the vehicle in accordance with the manufacturer’s instructions.
Always maintain the vehicle in an area away from exposed flame or persons who are smoking.
Always be aware that a vehicle that is not performing as designed is a potential hazard and must not be operated.
Always test drive the vehicle after any repairs or maintenance. All tests must be conducted in a safe area that is free of
both vehicular and pedestrian traffic.
Always replace damaged or missing warning, caution or information labels.
Always keep complete records of the maintenance history of the vehicle.
Page vi
Owner’s Guide
SAFETY INFORMATION
Read all of this manual to become thoroughly familiar with this vehicle. Pay particular attention to all Notes, Cautions and Warnings.
The manufacturer cannot anticipate all situations, therefore people attempting to maintain or repair the vehicle must
have the skill and experience to recognize and protect themselves from potential situations that could result in severe
personal injury or death and damage to the vehicle. Use extreme caution and, if unsure as to the potential for injury,
refer the repair or maintenance to a qualified mechanic.
VENTILATION
Always store gasoline vehicles in a well ventilated area. Ventilation prevents gasoline fumes from accumulating.
Never fuel a vehicle in an area that is subject to flame or spark. Pay particular attention to natural gas or propane
water heaters and furnaces.
Never work around or operate a vehicle in an environment that does not ventilate exhaust gases from the area. Carbon monoxide is a dangerous gas that can cause unconsciousness and is potentially lethal.
Owner’s Guide
Page vii
B
B
SAFETY INFORMATION
Read all of this manual to become thoroughly familiar with this vehicle. Pay particular attention to all Notes, Cautions and Warnings.
Notes:
Page viii
Owner’s Guide
LABELS & PICTOGRAMS
Read all of this manual to become thoroughly familiar with this vehicle. Pay particular attention to all Notes, Cautions and Warnings.
LABELS & PICTOGRAMS
Owner’s Guide
Page ix
B
B
LABELS & PICTOGRAMS
Read all of this manual to become thoroughly familiar with this vehicle. Pay particular attention to all Notes, Cautions and Warnings.
B
Failure to follow these instructions can result in SERIOUS INJURY or DEATH
608528
Except where PERMITTED BY LAW: NEVER drive on public roads. Drivers must possess a valid drivers license in accordance with local state law.
AVOID FALLS from the vehicle: Do not start moving until all occupants are PROPERLY SEATED and HOLDING ON. KEEP entire body INSIDE VEHICLE while moving.
Reduce the RISK OF ACCIDENTS: Always DRIVE SLOWLY in congested areas, on wet or loose terrain, and when backing up. DRIVE SLOWLY when turning and AVOID sudden stops.
ALWAYS drive straight up and down slopes. Do not coast, use BRAKE when going down a slope. NEVER drive this vehicle under the influence
of drugs or alcohol.
This vehicle is NOT A TOY: Drive responsibly. NEVER leave children unattended or allow children to play on the vehicle. NEVER leave the key in the vehicle when parked.
DO NOT OVERLOAD this vehicle: NEVER carry more than 2 occupants on each bench seat. Do not exceed vehicle WEIGHT CAPACITY (see Owner’s Manual).
DO NOT MODIFY this vehicle: NEVER alter this vehicle to increase travel speeds above factory specifications. ONLY authorized E-Z-GO dealers should alter the vehicle using
approved parts. Alterations not approved or tested by E-Z-GO can create unsafe conditions and increase your chance of having an accident.
608528
Failure to follow these instructions can result in SERIOUS INJURY or DEATH
Except where PERMITTED BY LAW:
Reduce the RISK OF ACCIDENTS:
AVOID FALLS from the vehicle:
STARTING the vehicle:
DO NOT OVERLOAD this vehicle:
Drive with CAUTION:
STOPPING the vehicle:
PARKING the vehicle:
To be operated by persons with valid drivers license, in accordance with state requirements. Operate from Driver’s side only.
For non-road use, and in designated areas only. Do not operate under the influence of drugs or alcohol.
All occupants must be fully seated, keep entire body inside vehicle and hold on while vehicle is in motion.
Apply service brake , move direction selector to desired position and accelerate smoothly. On Gas Vehicle, direction selector is
the F-N-R. On Electric vehicle, direction selector is the key switch.
Maximum vehicle payload is 800 lbs. (363 kg) including a maximum of 2 persons, options, and accessories.
Drive slowly straight up and down slopes and in turns. Use care in reverse, congested areas, and wet or loose terrain.
To stop, release accelerator pedal and apply service brake.
Before leaving vehicle , turn key ‘OFF’. On Gas vehicle, move the direction selector to “FORWARD” and engage park brake.
608522
608522 FLEET VEHICLES
Vehicle can MOVE SUDDENLY when brake
is released causing SERIOUS INJURY or DEATH
608524
Vehicle can roll, even on fairly level ground.
Turn key switch to ‘OFF’ before releasing brake.
Manual brake lever will release the park brake and can result in the
vehicle moving unexpectedly.
608524
608529
OPERATING INSTRUCTIONS
BEFORE OPERATING
READ all warning labels and the owner’s manual. Contact an authorized E-Z-GO dealer or visit
www.ezgo.com for a replacement manual.
This vehicle is equipped for personal use in most communities. However, state law or local rules may
require additional equipment in your community.
SAFE OPERATION
Turn key to “ON” - select “forward” or “reverse” - release the parking brake (Gas vehicle only) - then slowly
depress accelerator pedal.
Always bring the vehicle to a complete stop BEFORE shifting the direction selector.
Operate from the driver’s seat ONLY.
PARKING
ALWAYS fully engage the parking brake and remove the key BEFORE leaving the vehicle. In an electric
vehicle set the direction selector to “neutral” and in a gasoline vehicle set the selector to “forward”.
MAINTENANCE
This vehicle requires regularly scheduled maintenance (see owner’s manual). ONLY qualified
personnel should service this vehicle.
608529
Page x
Owner’s Guide
LABELS & PICTOGRAMS
Read all of this manual to become thoroughly familiar with this vehicle. Pay particular attention to all Notes, Cautions and Warnings.
This device is ONLY to be used for towing E-Z-GO vehicles. NEVER tow other vehicles or equipment.
READ Owner’s Manual before towing.
towing
FULLY ENGAGE coupling. Rubber latch-stop must be under latch release lever.
NEVER tow more than 3 vehicles at one time. DRIVE SLOWLY and never tow vehicle over rough or
unsafe terrain. NO RIDERS in towed cars
cars..
MONTHLY INSPECTION: tow bar pins, attaching hardware, and front frame attachment of towed cars.
Replace worn or damaged parts. CHECK alignment of wheels on towed cars.
cars.
608525
608525
DO NOT alter or tamper with this unit. Unauthorized modifications can result in
SERIOUS INJURY or damage to the vehicle and will void the warranty.
To disable electrical system, turn key switch to ‘OFF’ and remove battery wires.
TOWING - Always select ‘TOW’
position before towing
608523
ALWAYS turn key to ‘OFF’ before disconnecting or reconnecting
battery wires. ELECTRICAL ARC or BATTERY EXPLOSION can
occur if key is not in the ‘OFF’ position.
WARNING
WAIT 30 seconds after reconnecting batteries BEFORE turning key switch to
‘REVERSE’, ‘FORWARD’ or ‘NEUTRAL’ positions.
608523
Windshields do not
provide protection
from golf balls or
other flying objects.
EGWHL14
Owner’s Guide
Page xi
B
B
SAFETY INFORMATION
Read all of this manual to become thoroughly familiar with this vehicle. Pay particular attention to all Notes, Cautions and Warnings.
B
WARNING
!
DO NOT leave a child
unattended on the seat
while vehicle is moving
74074-G01
DO NOT opperate vehicle
if people are in front of or
behind the vehicle
74074G01
No more than
2 occupants
per seat.
DO NOT opperate
vehicle with occupants
standing
Page xii
Owner’s Guide
LABELS & PICTOGRAMS
Read all of this manual to become thoroughly familiar with this vehicle. Pay particular attention to all Notes, Cautions and Warnings.
Notes:
Owner’s Guide
Page xiii
LABELS & PICTOGRAMS
Read all of this manual to become thoroughly familiar with this vehicle. Pay particular attention to all Notes, Cautions and Warnings.
B
READ THE MANUAL
OPERATE ACCORDING
TO LOCAL LAWS AND
REGULATIONS
USE CAUTION IN
BAD WEATHER
REVERSE OPERATION
* TURN KEY TO ‘ON’
* MOVE DIRECTION
SELECTOR TO ‘R’
* PRESS ACCELERATOR
PEDAL GENTLTY
GASOLINE FORWARD OPERATION
VEHICLES * TURN KEY TO ‘ON’
* MOVE DIRECTION
SELECTOR TO ‘F’
* PRESS ACCELERATOR
PEDAL GENTLY
OPERATE FROM
DRIVER SIDE ONLY
MAXIMUM RAMP
OR HILL
DO NOT STAND UP
AND KEEP ENTIRE
BODY INSIDE
VEHICLE
MAXIMUM CROSS
RAMP OR HILL
PARK VEHICLE
* MOVE DIRECTION
SELECTOR TO ‘F’
* TURN KEY TO ‘OFF’
* APPLY PARKING
BRAKE
608701 CE VEHICLES
I
ON
R
O
OFF
F
I
ON
F
O
OFF
R
I
ON
R
O
OFF
F
< 14° 25%
N
ON
ON
ON
R
F
O
OFF
R
O
OFF
N
R N
F
F
O
OFF
< 14° 25%
608701
ELECTRIC FORWARD OPERATION
VEHICLES * TURN KEY TO ‘F’
* PRESS ACCELERATOR
PEDAL GENTLY
DO NOT DRIVE
ON HIGHWAY
DO NOT OPERATE
IF USING DRUGS
OR ALCOHOL
READ THE
MANUAL
REPLACEMENT
AVAILABLE AT
www.ezgo.com
WARNING: WHEN
BRAKE IS OFF
VEHICLE MAY MOVE
WHEN STOPPED
ON A SLOPE
608817
608817
HANDLE UP
BRAKE IS ON
Page xiv
PUSH HANDLE
DOWN AND
HOLD TO
RELEASE BRAKE
Owner’s Guide
REVERSE OPERATION
* TURN KEY TO ‘R’
* GENTLY PRESS
ACCELERATOR
PEDAL
PARK VEHICLE
* TURN KEY
TO ‘OFF’
LABELS & PICTOGRAMS
Read all of this manual to become thoroughly familiar with this vehicle. Pay particular attention to all Notes, Cautions and Warnings.
GASOLINE FORWARD OPERATION
VEHICLES * TURN KEY TO ‘ON’
* MOVE DIRECTION
SELECTOR TO ‘F’
* PRESS ACCELERATOR
PEDAL GENTLY
REVERSE OPERATION
* TURN KEY TO ‘ON’
* MOVE DIRECTION
SELECTOR TO ‘R’
* PRESS ACCELERATOR
PEDAL GENTLTY
PARK VEHICLE
* MOVE DIRECTION
SELECTOR TO ‘F’
* TURN KEY TO ‘OFF’
* APPLY PARKING BRAKE
608819
I
ON
R
I
ON
F
O
O FF
F
O
O FF
R
I
ON
R
O
O FF
F
P
N
ON
ON
ON
R
F
R
N
O
OFF
O
OFF
R N
F
F
O
OFF
www.ezgo.com
www.ezgo.com
608819
WARNING
READ THE MANUAL
REPLACEMENT
IS AVAILABLE AT
www.ezgo.com
READ ALL
LABELS
OPERATE
FROM
DRIVER
SIDE
ONLY
OPERATE
ACCORDING
TO LOCAL
LAWS AND
REGULATIONS
MAINTAIN
ACCORDING
TO SERVICE &
REPAIR MANUAL
AVAILABLE AT
www.ezgo.com
PARK VEHICLE
ELECTRIC FORWARD OPERATION REVERSE OPERATION
* TURN KEY TO ‘R’
* TURN KEY TO ‘OFF’
VEHICLES * TURN KEY TO ‘F’
* PRESS ACCELERATOR * PRESS ACCELERATOR
PEDAL GENTLY
PEDAL GENTLY
Owner’s Guide
Page xv
B
B
LABELS & PICTOGRAMS
Read all of this manual to become thoroughly familiar with this vehicle. Pay particular attention to all Notes, Cautions and Warnings.
B
DO NOT TOW MORE THAN 3 VEHICLES
DO NOT DRIVE IN REVERSE WHEN TOWING VEHICLES
NO PASSENGERS IN TOWED VEHICLES
DO NOT TOW VEHICLES OVER UNEVEN TERRAIN
608525
TOW BAR OPERATION
* PULL LOCKING COLLAR AWAY
FROM LATCH AND PRESS ON
LATCH TAB TO OPEN
* PLACE LATCH OVER FRONT
TOWING BRACKET
* CLOSE LATCH AND MOVE
LOCKING COLLAR UNDER
LATCH TAB
608821
READ THE
MANUAL
REPLACEMENT
AVAILABLE AT
www.ezgo.com
WARNING
DO NOT
DRIVE
FAST
WARNING INSPECT TOW BAR
SYSTEM EVERY 30 DAYS
WARNING
ENGAGE
LOCKING
COLLAR
WARNING: ATTACH TOW BAR BEFORE
TURNING KEY SWITCH TO ‘TOW’
ON
R N
F
O
OFF
608769
KEEP
READ THE
HANDS MANUAL
OUT
REPLACEMENT
AVAILABLE AT
www.ezgo.com
Page xvi
TO REDUCE POSSIBILITY OF
BATTERY EXPLOSION TURN
KEY TO ‘OFF’ BEFORE
DISCONNECTING OR CONNECTING
BATTERY WIRES
Owner’s Guide
LABELS & PICTOGRAMS
Read all of this manual to become thoroughly familiar with this vehicle. Pay particular attention to all Notes, Cautions and Warnings.
WARNING
HOT SURFACE
608823
READ THE MANUAL
REPLACEMENT
AVAILABLE AT
www.ezgo.com
WARNING
OPERATE ACCORDING
TO LOCAL LAWS AND
REGULATIONS
www.ezgo.com
:
NO MORE THAN 2 DO NOT STAND UP
OCCUPANTS IN
AND KEEP ENTIRE
EACH SEAT
BODY INSIDE
VEHICLE
CHILDREN MUST BE
ACCOMPANIED BY
AN ADULT
608537
DO NOT STAND IN FRONT
OF OR BEHIND VEHICLE
608820
DO NOT ALLOW
CHILDREN TO
RIDE ALONE
608820
DO NOT GET ON OR OFF
A MOVING VEHICLE
Owner’s Guide
Page xvii
B
B
LABELS & PICTOGRAMS
Read all of this manual to become thoroughly familiar with this vehicle. Pay particular attention to all Notes, Cautions and Warnings.
Notes:
Page xviii
Owner’s Guide
OPERATION AND SERVICE INFORMATION
Read all of this manual to become thoroughly familiar with this vehicle. Pay particular attention to all Notes, Cautions and Warnings.
Thank you for purchasing this vehicle. Before driving
the vehicle, we ask you to spend some time reading this
Owner’s Guide. This guide contains the information that
will assist you in maintaining this highly reliable vehicle.
Some illustrations may show items that are optional for
your vehicle.
Serial Number
This vehicle has been designed and manufactured as a
‘World Vehicle’. Some countries have individual requirements to comply with their specifications; therefore,
some sections may not apply in your country.
Most of the service procedures in this guide can be accomplished using common automotive hand tools. Contact your service representative on servicing the vehicle
in accordance with the Periodic Service Schedule.
Service Parts Manuals as well as Repair and Service
Manuals are available from a local Distributor, an authorized Branch or the E-Z-GO Service Parts Department.
When ordering parts or requesting information for your
vehicle, provide vehicle model, serial number and manufacture date code.
Fig. 2 Serial Number on Front Frame
Serial Number
SERIAL NUMBER LOCATION
Three serial number and manufacture date code labels
are on the vehicle. One is placed on the steering column
(Ref. Fig. 1), the second is located on the frame member
under the front splash shield on the driver side (Ref. Fig.
2) and the third is located on the passenger side frame
rail at the rear of the vehicle (Ref. Fig. 3).
Fig. 3 Serial Number on Rear Frame
In order to obtain correct components for the vehicle, the
manufacture date code, serial number and vehicle
model must be provided when ordering service parts.
Serial Number
Fig. 1 Serial Number Location on Steering Column
Owner’s Guide
Page 1
B
B
OPERATION AND SERVICE INFORMATION
Read all of this manual to become thoroughly familiar with this vehicle. Pay particular attention to all Notes, Cautions and Warnings.
B
BEFORE INITIAL USE
CONTROLS AND INDICATORS
Read, understand and follow the safety label on the instrument panel. Be sure you understand how to operate
the vehicle, it’s equipment and how to use it safely.
Maintaining good performance depends to a large extent
on the operator.
Vehicle controls and indicators consist of:
1. Key Switch
2. Fuel Gauge (optional)
3. Head Light Switch (optional)
4. Turn Signal Switch (optional)
5. Horn Button (optional)
Hydrogen gas is generated as a natural part of
the lead acid battery charging process. A 4%
concentration of hydrogen gas is explosive and
could cause severe injury or death. Charging
must take place in an area that is adequately
ventilated (minimum of 5 air exchanges per
hour).
To reduce the chance of battery explosion that
could result in severe injury or death, never
smoke around or charge batteries in an area
that has open flame or electrical equipment
that could cause an electrical arc.
6. Accelerator Pedal
7. Service Brake Pedal
8. Park Brake
Before a new vehicle is put into operation, the items
shown in the INITIAL SERVICE CHART must be performed (Ref. Fig. 4).
The vehicle battery must be fully charged before initial
use.
Check for correct tire inflation. See GENERAL SPECIFICATIONS.
Check for oil or fuel leaks that could have developed in
shipment from the factory.
Determine and record the braking distance required to
stop the vehicle for future brake performance tests.
Remove the protective clear plastic from the seat bottom
and back rest before placing the vehicle in service
Fig. 5 Operator Controls & Gauges
.
ITEM
9. Hour Meter (optional)
SERVICE OPERATION
10. Direction Selector
Battery Charge battery
Seats
11. Choke
Remove protective plastic covering
Brakes Check operation and adjust if necessary
Establish new vehicle braking distance
Tires
Check air pressure (see SPECIFICATIONS)
Fuel
Fill tank with correct fuel
Engine Check oil level
Fig. 4 Initial Service Chart
Fig. 6 Hour Meter
Page 2
Owner’s Guide
OPERATION AND SERVICE INFORMATION
Read all of this manual to become thoroughly familiar with this vehicle. Pay particular attention to all Notes, Cautions and Warnings.
KEY SWITCH
Located on the dash panel, the key switch (1) enables the
basic electrical system of the vehicle to be turned on and
off by turning the key. To prevent inadvertent operation of
the vehicle when left unattended, the key should be
turned to the ‘OFF’ position and removed.
DIRECTION SELECTOR
brake will release when the service brake pedal (lower
section) is depressed. Use the LOWER section of the
brake pedal to operate the service brake system.
Depressing the bottom of the brake pedal is the preferred
method of releasing the park brake to assure the longest service life of the brake components.
CHOKE
To reduce the possibility of component damage, the
vehicle must be completely stopped before moving the
direction selector.
Located on the seat support panel, this lever permits the selection of
either ‘F’ (forward) or ‘R’
(reverse). Neutral can be Reverse
locked by following the instructions under ’Neutral
Lock’ in the Towing section of this guide. The vehicle should be left in ‘F’
when unattended.
Forward
Located on the seat support
panel, the choke is used to
aid cold starting. Pull the
choke knob out for the first
start of the day, or if the vehicle does not start within ten
seconds after partially
depressing the accelerator
pedal. Do not operate at full
throttle until the engine has
reached operating temperature.
Fig. 8 Choke
Fig. 7 Direction Selector
FUEL GAUGE (OPTIONAL EQUIPMENT)
ACCELERATOR PEDAL
If the vehicle is equipped with an electric fuel gauge (2), it
is located in the dash panel to the left of the key switch
(1). The fuel gauge indicates the amount of fuel remaining
in the fuel tank.
Unintentional movement of the accelerator
pedal will release the park brake and may
cause the vehicle to move, which could cause
severe personal injury or death.
LOW OIL PRESSURE INDICATOR
(OPTIONAL EQUIPMENT)
With the key switch in the ’ON’ position, depressing the
accelerator pedal starts the engine. When the pedal is
released, the engine will stop. To stop the vehicle more
quickly, depress the service brake.
Depressing the accelerator pedal will release the park
brake if it is engaged. This is a feature to assure the vehicle is not driven with the park brake engaged. This is not
the preferred method of releasing the park brake.
The low oil pressure indicator is a light that will illuminate when the oil pressure is low. The light is located in
the electric Fuel Gauge.
If the ’Low Pressure’ indicator is lit, check the oil level:
•
•
COMBINATION SERVICE BRAKE & PARK
BRAKE PEDAL
The service brake pedal incorporates a park brake feature. To engage the park brake, push down on the top
section of the pedal until it locks in place. The park
If the level is repeatedly between the ’L’ (low) and
’H’ (high) marks on the dipstick, a mechanical
problem may exist within the engine and the vehicle should not be driven. Contact a local distributor or an authorized branch.
If the oil level is below the ’L’ mark on the dipstick,
add oil to bring the level to the ’H’ mark. Drive the
vehicle a short distance and check the oil pressure light. If the oil pressure light does not come
on, continue to use the vehicle.
To prevent engine damage DO NOT operate the vehi-
Owner’s Guide
Page 3
B
B
OPERATION AND SERVICE INFORMATION
Read all of this manual to become thoroughly familiar with this vehicle. Pay particular attention to all Notes, Cautions and Warnings.
B
cle until the oil pressure is corrected. DO NOT over fill
the engine. Too much oil may cause smoking or allow
oil to enter the air filter enclosure.
HEADLIGHT SWITCH (OPTIONAL EQUIPMENT)
If the vehicle is equipped with lights, the head light ON/
OFF switch (3) is located on the instrument panel to the
left of the key switch (1).
TURN SIGNAL SWITCH (OPTIONAL EQUIPMENT)
If the vehicle is equipped with turn signals, the switch (4)
is mounted on the steering column.
HORN (OPTIONAL EQUIPMENT)
If the vehicle is equipped with a horn, the horn button (5)
is located on the driver’s side floorboard; depressing the
button will sound the vehicle’s horn.
If the vehicle is equipped with factory installed custom accessories, some accessories remain operational with the key
switch in the ‘OFF’ position.
OPERATING THE VEHICLE
Improper use of the vehicle or the lack of proper maintenance may result in damage or decreased performance.
Read and understand the following warnings before
attempting to operate the vehicle.
To reduce the possibility of severe injury or
death resulting from loss of vehicle control, the
following warnings must be observed:
When driving vehicle, consider the terrain, traffic conditions and the environmental factors
that effect the terrain and the ability to control
the vehicle.
Use extra care and reduced speed when driving on poor surfaces, such as loose dirt, wet
Page 4
grass, gravel, etc.
Stay in designated areas and avoid extremely
rough terrain.
Maintain a safe speed when driving down hill.
Use the service brake to control speed when
traveling down an incline. A sudden stop or
change of direction may result in loss of control.
To prevent loss of control, do not move the
direction selector while the vehicle is in motion.
Moving the direction selector will result in a
sudden slowing of the vehicle.
Slow down before and during turns. All turns
should be made at reduced speed.
Never drive vehicle up, down, or across an
incline that exceeds 14° (25% grade).
To reduce the possibility of severe injury or
death resulting from improper vehicle operation, the following warnings must be observed:
Refer to GENERAL SPECIFICATIONS for
seating capacity.
Depressing the accelerator pedal will release
the foot operated park brake and may cause
inadvertent vehicle movement. Turn the key to
the ’OFF’ position whenever the vehicle is
parked.
To prevent inadvertent movement when the
vehicle is to be left unattended, engage the
park brake, move the direction selector to the
forward (F) position, turn the key to the ‘OFF’
position and remove the key.
Make sure that the direction selector is in the
correct position before attempting to start the
vehicle.
Always bring the vehicle to a complete stop
before shifting the direction selector.
DO NOT take the vehicle out of ‘gear’ while in
motion (coast).
Check the area behind the vehicle before operating in reverse.
All occupants must be seated. Keep entire
body inside vehicle and hold on while vehicle is
in motion.
Owner’s Guide
OPERATION AND SERVICE INFORMATION
Read all of this manual to become thoroughly familiar with this vehicle. Pay particular attention to all Notes, Cautions and Warnings.
RUN-IN
COLD STARTING
Check for oil or fuel leaks that could have developed in
shipment from the factory. Avoid full throttle starts and
rapid acceleration until the engine has achieved operating temperature.
Starting a cold engine may require the use of the choke.
Depress the accelerator approximately 1" (2.5 cm) or
until the starter just begins to operate. Pull the choke out
as required. Accelerate slowly and push the choke in
completely when the engine runs smoothly.
All engines consume more oil than normal during the
first hours of operation. As internal moving parts are runin, oil consumption should gradually decrease until the
rate of consumption stabilizes.
Check the oil level per the Periodic Service Schedule.
Add oil if the level on the dipstick indicates that oil is in
the add oil range.
Do not overfill the engine. Too much oil may cause
smoking or allow oil to enter the air filter enclosure or
foul the spark plugs.
Do not allow the starter to operate continuously for
more than 10 seconds. Allow 30 seconds before
attempting to start the vehicle a second time. If the
vehicle does not start on the third attempt, turn the key
switch to the off position, set the park brake and determine the cause of the problem.
If the vehicle has been running and the engine does not
start within 10 seconds, use the choke.
STARTING AND DRIVING
The oil dipstick and cap must be in place before operating the
engine. Failure to install the dipstick and cap will result in oil
becoming contaminated and/or being discharged into the
engine compartment.
To reduce the possibility of roll-back that could
result in severe injury or vehicle damage, do
not release the service brake until the engine
has started.
To operate vehicle:
•
•
•
Fig. 9 Oil Dipstick and Cap
The oil should be changed in accordance with the Periodic Service Schedule. When changing the oil, allow the
engine to warm up before draining the oil. See the section on Service and Maintenance for checking the oil level and the procedure for changing the oil.
Fill Cold Engine
To This Point
Add Oil
Maximum Oil Level
For Hot Engine
Do Not Overfill
•
•
Apply the service brake, place the key in the key
switch and turn it to the ‘ON’ position.
Move the direction selector to the direction
desired.
Release the park brake by depressing the service
brake pedal until the park brake releases.
Slowly depress the accelerator pedal to start the
engine. Release service brake when engine starts.
When the accelerator pedal is released, the engine
circuit is de-energized and the engine stops. To
stop the vehicle more quickly, depress the service
brake pedal
When the direction selector is in the reverse position, a warning signal will sound to indicate that the vehicle is ready to run
in reverse.
Safe
Operating Range
Hot Engine
Fig. 10 Check Oil Level
Owner’s Guide
Page 5
B
B
OPERATION AND SERVICE INFORMATION
Read all of this manual to become thoroughly familiar with this vehicle. Pay particular attention to all Notes, Cautions and Warnings.
B
STARTING VEHICLE ON A HILL
To reduce the possibility of roll-back that could
result in severe injury or vehicle damage, do
not release the service brake until motor has
started.
Do not hold vehicle on hill by using accelerator and
engine. This will cause premature and excessive wear
of the drive train components.
To reduce the possibility of permanent damage to the
drive system, it is important to prevent excessive rollback. When starting the vehicle on a hill, follow the procedure below:
•
•
•
Place the left foot on the service brake and
depress to release the park brake.
Place the right foot on the accelerator pedal.
Press the accelerator pedal while releasing the
service brake.
COASTING
cal items which could produce a spark.
Always handle gasoline in a well ventilated
area.
Always wear eye protection to protect against
splashed fuel and fuel vapors.
Always allow adequate space for the expansion of gasoline. Leave at least 1" (2.5 cm) of
space below the bottom of the filler neck.
Inspect the fuel cap, tank and other components for leaks or deterioration that could
cause a hazardous condition.
The fuel tank is located under the seat on the passenger
side of the vehicle. Fill the tank with fresh, clean, automotive regular grade gasoline (87 octane minimum).
High altitude or heavy use/load applications may benefit
from higher octane gasoline. Gasoline ethanol blends
with up to 10% ethanol may be used. DO NOT use gasoline that contains Methanol.
Some fuels, called oxygenated or reformulated gasoline, consist of gasoline blended with alcohols or
ethers. Excessive amounts of these blends can damage the fuel system or cause performance problems. If
any undesirable operating symptoms occur, use gasoline with a lower percentage of alcohol or ether.
To reduce the possibility of severe injury or
death from coasting at above-recommended
speeds, limit speed with the service brake.
On steep hills, it is possible for the vehicle to coast at
greater than normal speeds encountered on flat surfaces.
To reduce the possible loss of vehicle control and severe
drivetrain damage, speeds should be limited to no more
than the maximum governed speed on level ground (see
GENERAL SPECIFICATIONS). Limit vehicle speed by
applying the service brake.
Leave 1” airspace
for ventilation
FUEL
To reduce the possibility of severe injury or
death from improper fuel handling.
DO NOT smoke near the fuel tank.
DO NOT refuel near an open flame or electri-
Page 6
Owner’s Guide
Fig. 11 Fueling
FUEL
OPERATION AND SERVICE INFORMATION
Read all of this manual to become thoroughly familiar with this vehicle. Pay particular attention to all Notes, Cautions and Warnings.
BATTERY
SUN TOP AND WINDSHIELD
Excessive use of accessories may drain the battery
and leave insufficient reserve to start the vehicle.
The sun top does not provide protection from
roll over or falling objects.
The windshield does not provide protection
from tree limbs or flying objects.
The vehicle uses a combination starter/generator to both
start the engine and charge the battery. The engine will
not idle; therefore, the battery can not be charged while
the vehicle is stopped. Do not operate accessory items
(such as lights) excessively while the vehicle is stopped.
The generator is capable of supplying 35 amps; therefore,
operation of all accessories could result in the discharge
of the battery even though the engine is running and the
generator is operating. Discharging the battery is known
as deep cycling. The battery is not a deep cycle model, it
is a starting battery. Multiple deep cycling will result in the
premature failure of the battery.
STARTING A VEHICLE WITH A DISCHARGED
BATTERY
DO NOT attempt to ’jump start’ a vehicle.
This vehicle is equipped with a starter/generator. When
starting the engine, the starter/generator functions as a
starter and with the engine running, it functions as a
generator.
With the short running times associated with this kind of
vehicle, the generator is more than adequate to maintain
the battery charge level. The generator is not designed
to charge a discharged battery.
When the engine starts, the clutches engage and cause
the vehicle to move making ’jump starting’ both dangerous and impractical. Furthermore, the engine stops
when the accelerator is released. DO NOT attempt to
’jump start’ this vehicle.
If the vehicle battery has become discharged, it must be
charged using a 12 volt charger that is rated at 10 amps
or less. Read and understand all instructions provided by
the manufacturer of the charger.
LABELS AND PICTOGRAMS
Vehicles may be labeled with pictograms as a method of
conveying information or warnings. The Vehicle Label
Identification Section of this manual explains the labels
that are used on this vehicle.
The sun top and windshield provide some protection
from the elements; however, they will not keep the operator and passenger dry in a downpour. This vehicle is
not equipped with seat belts and the sun top has not
been designed to provide roll over protection. In addition, the sun top does not protect against falling objects
and the windshield does not protect against flying objects and tree limbs. Keep arms and legs inside of vehicle while it is moving.
VEHICLE CLEANING AND CARE
VEHICLE CLEANING
To reduce the possibility of severe injury or
vehicle damage, read and understand all
instructions supplied by manufacturer of pressure washer.
When pressure washing exterior of vehicle, do not use
pressure in excess of 700 psi. To reduce the possibility
of cosmetic damage, do not use any abrasive or reactive solvents to clean plastic parts.
It is important that proper techniques and cleaning materials be used. Using excessive water pressure may
cause severe injury to operator or bystander, damage to
seals, plastics, seat material, body finish or electrical
system. Do not use pressure in excess of 700 psi to
wash exterior of vehicle.
Clean the windshield with lots of water, mild soap and a
clean cloth.
Normal cleaning of vinyl seats and plastic or rubber trim
requires the use of a mild soap solution applied with a
sponge or soft brush and wiped with a damp cloth.
Removal of oil, tar, asphalt, shoe polish, etc. will require
the use of a commercially available vinyl/rubber cleaner.
Owner’s Guide
Page 7
B
B
OPERATION AND SERVICE INFORMATION
Read all of this manual to become thoroughly familiar with this vehicle. Pay particular attention to all Notes, Cautions and Warnings.
B
The painted surfaces of the vehicle provide an attractive
appearance and durable protection. Frequent washing
with lukewarm or cold water and mild detergent is required to preserve the painted surfaces.
Occasional cleaning and waxing with non-abrasive products designed for ‘clear coat’ automotive finishes will enhance the appearance and durability of the painted
surfaces.
Corrosive materials used as fertilizers or for dust control
can collect on the underbody of the vehicle. These materials will cause corrosion of underbody parts unless
flushed occasionally with plain water. Thoroughly clean
any areas where mud or other debris can collect. Sediment packed in closed areas should be loosened to ease
it’s removal, taking care not to chip or otherwise damage
paint.
REPAIR
Lower the jack and test the stability of the vehicle on the
two jack stands.
Place the jack under the center front of the car just behind the bumper. (See Fig. 13) Raise the vehicle and position the jack stands under the frame where the
instrument panel support is attached to the frame.
Lower the jack and test the stability of the vehicle on all
four jack stands.
To raise only the front or rear of the vehicle, place the
wheel chocks in front and behind the wheels that are not
to be raised. The jack may be left under the center front
of the frame while the front end of the vehicle is on the
jack stands.
Lower the vehicle by reversing the lifting sequence.
LIFTING THE VEHICLE
Tool List
the bagwell and place a piece of wood, approximately 2"
x 4" x 12", between the jack and the underside of the
bagwell. Raise the vehicle and position the jack stands
under the frame where the leaf spring mounting bracket
is welded to the frame. (See Fig. 13)
Qty.
Floor jack ..................................................................... 1
Jack stands.................................................................. 4
Wheel Chocks ............................................................. 4
Some servicing operations may require the front wheels,
the rear wheels, or the entire vehicle be raised.
To reduce the possibility of severe injury or
death from a vehicle falling from a jack:
Be sure the vehicle is on a firm and level surface.
Never get under a vehicle while it is supported
by a jack.
Use jack stands and test the stability of the
vehicle on the stands.
Always place chocks in front and behind the
wheels not being raised.
Use extreme care since the vehicle is extremely unstable during the lifting process.
When lifting vehicle, position jacks and jack stands at
the areas indicated only.
To raise the entire vehicle, install the wheel chocks in
front and behind each front wheel. Center the jack under
Page 8
Owner’s Guide
Fig. 12 Chock Wheels
OPERATION AND SERVICE INFORMATION
Read all of this manual to become thoroughly familiar with this vehicle. Pay particular attention to all Notes, Cautions and Warnings.
T
A tire explosion can cause severe injury or
death. Never exceed the inflation pressure rating on the tire sidewall.
To reduce the possibility of tire explosion,
pressurize tire with small amount of air applied
intermittently to seat beads. Due to the low volume of the small tires, overinflation can occur
in seconds. Never exceed the tire manufacturer’s recommendation when seating a bead.
Protect face and eyes from escaping air when
removing a valve core.
To reduce the possibility of severe injury
caused by a broken socket when removing
wheels, use only sockets designed for impact
wrench use.
Use caution when inflating tires. Overinflation
could cause the tire to separate from the wheel
or cause the tire to explode, either of which
could cause severe injury.
DO NOT use low inflation tires on any E-Z-GO
vehicle. DO NOT use any tire which has a recommended inflation pressure less than the
inflation pressure recommended in the owner’s
guide.
Use caution when inflating tires. Due to the low volume
of the small tires, overinflation can occur in seconds.
Overinflation could cause the tire to separate from the
wheel or cause the tire to explode.
Fig. 13 Lifting the Vehicle
WHEELS AND TIRES
TIRE REPAIR
Tool List
Qty.
Lug wrench, 3/4" ......................................................... 1
Impact socket, 3/4" ...................................................... 1
Impact wrench ............................................................. 1
Torque wrench, ft. lbs. ................................................. 1
Tire inflation should be determined by the condition of
the terrain. See GENERAL SPECIFICATIONS section
for recommended tire inflation pressure. For outdoor applications with major use on grassy areas, the following
should be considered. On hard turf, it is desirable to
have a slightly higher inflation pressure. On very soft
turf, a lower pressure reduces the possibility of tires cutting into the turf. For vehicles being used on paved or
hard surfaces, tire inflation pressure should be in the
higher allowable range, but under no condition should
inflation pressure be higher than recommended on tire
sidewall. All four tires should have the same pressure
for optimum handling characteristics. Be sure to install
the valve stem dust cap after checking or inflating.
The vehicle is fitted with low pressure tubeless tires
mounted on one piece rims; therefore, the most cost
effective way to repair a puncture in the tread is to use a
commercial tire plug.
Owner’s Guide
Page 9
B
B
OPERATION AND SERVICE INFORMATION
Read all of this manual to become thoroughly familiar with this vehicle. Pay particular attention to all Notes, Cautions and Warnings.
B
Tire plug tools and plugs are available at most automotive
parts outlets and have the advantage of not requiring the tire
be removed from the wheel.
Valve Stem Cap
If the tire is flat, remove the wheel and inflate the tire to
the maximum recommended pressure for the tire.
Immerse the tire in water to locate the leak and mark with
chalk. Insert tire plug in accordance with manufacturer’s
instructions
.
To reduce the possibility of severe injury, be
sure the mounting/demounting machine is
anchored to floor. Wear OSHA approved safety equipment when mounting/demounting tires.
Tire style may vary
If the tire is to be removed or mounted, the tire changing
machine manufacturer’s recommendations must be followed in order to reduce possibility of severe injury.
WHEEL INSTALLATION
To reduce the possibility of component damage, do not
tighten lug nuts to more than 85 ft. lbs. (115 Nm)
torque.
Cross Sequence
Fig. 14 Wheel Installation
LIGHT BULB REPLACEMENT
It is important to follow the ‘cross sequence’ pattern when
installing lug nuts. This will assure even seating of the wheel
against the hub.
With the valve stem to the outside, mount the wheel onto
the hub with lug nuts. Finger tighten the lug nuts in a
‘cross sequence’ pattern (Ref. Fig. 14). Tighten the lug
nuts to 50 - 85 ft. lbs. (70 - 115 Nm) torque in 20 ft. lbs.
(30 Nm) increments following the ‘cross sequence’ pattern.(Ref. Fig. 14)
To reduce the possibility of premature bulb failure, do
not touch new bulbs with bare fingers. Use clean, dry
tissue or paper towel to handle the glass portion of the
bulb.
HEAD LIGHT BULB REPLACEMENT
Make sure that the vehicle key switch is in the ’OFF’ position and the key has been removed. For vehicles
equipped with lights mounted in the cowl, locate the
headlight bulb socket on the backside of the light assembly.
1. Turn the headlight bulb (3) clockwise and pull to
remove.
2. Disconnect the accessory harness (5) from the light
bulb.
Page 10
Owner’s Guide
OPERATION AND SERVICE INFORMATION
Read all of this manual to become thoroughly familiar with this vehicle. Pay particular attention to all Notes, Cautions and Warnings.
5. Turn the retaining collar (8) to secure the bulb housing
and install the phillips head screw (7) to secure in
place.
TAIL LIGHT/BRAKE LIGHT BULB REPLACEMENT
Make sure that the vehicle key switch is in the ’OFF’ position and the key has been removed.
1. Remove the two phillips head screws (8) that secure
the lens (9) to the tail light assembly.
2. Remove the light bulb.
3. Install the new light bulb.
4. Install the lens (9) and secure in place with the two
phillips head screws. (8)
Fig. 15 Head Light Bulb Replacement
3. Connect the accessory harness (5) to the light bulb
(3).
4. Align the bulb with the opening in the back of the
headlight assembly.
5. Turn the bulb (3) counter clockwise until it stops.
TURN SIGNAL BULB REPLACEMENT
Make sure that the vehicle key switch is in the ’OFF’ position and the key has been removed.
1. Remove the phillips head screw (7) and turn the
retaining collar (8) to align with the turn signal bulb
housing (9).
2. Grip the turn signal bulb housing (9) and pull backward to remove housing from the headlight assembly.
Fig. 17 Tail and Brake Light Bulb Replacement
TRANSPORTING VEHICLE
TOWING
Fig. 16 Turn Signal Bulb Replacement
3. Remove the bulb from the housing and replace with a
new one.
4. Push turn signal housing (9) into headlight assembly
firmly, making sure that it is seated completely.
To reduce the possibility of severe injury or
death:
Use extra caution when towing a vehicle.
DO NOT ride on the vehicle being towed.
DO NOT attempt to tow the vehicle with
ropes, chains or any device other than a
factory approved tow bar.
DO NOT tow the vehicle on highways.
DO NOT tow a single vehicle at speeds in
Owner’s Guide
Page 11
B
B
OPERATION AND SERVICE INFORMATION
Read all of this manual to become thoroughly familiar with this vehicle. Pay particular attention to all Notes, Cautions and Warnings.
B
excess of 12 mph (19 kph).
DO NOT tow more than three vehicles at a
time.
DO NOT exceed 5 mph (8 kph) while towing multiple vehicles.
mechanism, hold the direction selector lever
when releasing the neutral lock pin handle.
To activate the direction selector, pull the neutral lock pin
handle out and rotate it until the pointed portion of the
handle fits into the hole (3) in the direction selector cam.
.
Place the direction selector in neutral and engage the
neutral lock to secure the direction selector in the neutral position.
2
Do not tow a single vehicle at speeds in excess of 12
mph (19 kph). Do not tow more than three vehicles at a
time. Do not exceed 5 mph (8 kph) while towing multiple vehicles. Towing the vehicle above the recommended speed may result in severe injury and/or
damage to the vehicle and other property.
3
1
Tow bars are not intended for road use.
Never use ropes or chains to tow vehicle(s). Tow bars
are available from the E-Z-GO Service Parts Department.
Tow bars are not intended for highway use. Before towing, place direction selector in neutral and engage the
neutral lock. Do not ride on the vehicle being towed. Tow
bars are designed to tow only one vehicle at a maximum
speed of 12 mph (19 kph) and up to three vehicles at a
maximum speed of 5 mph (8 kph).
Fig. 18 Neutral Lock
HAULING
NEUTRAL LOCK
To prevent the driven clutch from turning the rear wheels
during service operations and to prevent wear to the belt
while being towed, a neutral lock is located on the direction selector.
To operate the neutral lock, turn the key switch to ‘OFF’,
place the direction selector in ‘R’ and remove the seat.
Pull out (1) and rotate (2) the neutral lock pin handle so
that the pointed portion of the handle is over the side of
the direction selector cam (Ref. Fig. 18). Move direction
selector lever towards the area between ‘F’ and ‘R’. During that motion, the pin will snap into the hole in the direction selector mounting bracket, preventing any movement
of the lever. When in this position, the direction selector
remains locked in the neutral position.
The direction selector is a spring-loaded mechanism. To prevent the possibility of fingers
becoming pinched in the direction selector
Page 12
To reduce the possibility of severe injury or
death while transporting the vehicle:
Secure the vehicle and contents.
Never ride on the vehicle being transported.
Always remove the windshield before transporting.
Maximum speed with a sun top installed is
50 mph (80 kph).
If the vehicle is to be transported at highway speeds, the
sun top must be removed and the seat bottom secured.
When transporting the vehicle below highway speeds,
check for tightness of hardware and cracks in sun top at
mounting points. Always remove the windshield when
transporting. Always check that the vehicle and contents
are adequately secured before transporting. The rated
capacity of the trailer or truck must exceed the weight of
the vehicle (see GENERAL SPECIFICATIONS for vehicle
weight) and load plus 1000 lbs. (454 kg). Lock the park
brake and secure the vehicle using ratchet tie-downs.
Owner’s Guide
OPERATION AND SERVICE INFORMATION
Read all of this manual to become thoroughly familiar with this vehicle. Pay particular attention to all Notes, Cautions and Warnings.
SERVICE AND MAINTENANCE
PERIODIC SERVICE SCHEDULE
3
3
3
3
3
3
Hardware - loose or missing
3
3
3
3
3
3
Reverse Warning Indicator
3
3
3
3
3
3
Overall Vehicle Condition
3
3
3
3
3
3
Battery - charge condition, loose terminals, corrosion,
hold down & hardware
3
3
CL
CL
CL
CL
Service Brake (Mechanical) - smooth operation
3
3
3
3
3
3
C&A
C&A
C&A
C&A
Brakes - aggressive stop test
Park Brake - operation, does it hold on a hill
3
3
C&A
C&A
C&A
C&A
Accelerator - smooth operation
3
3
3
3
3
3
3
3
3
3
3
Wiring - loose connections, broken or missing insulation
3
3
3
3
Carburetor Linkage - attachment
C&A
C&A
C&A
C&A
Starter/Generator Belt - tension, wear, cracks
Carburetor
PAGE
Tires - pressure, condition of tires & rims
REMARKS
5 YEARS
250 rnds/250 hrs
1200miles/2000 kms
ANNUAL
125 rnds/125 hrs
600miles/1000 kms
SEMI-ANNUAL
R - REPLACE
WEEKLY
60 rnds/60 hrs
300 miles/500 kms
QUARTERLY
CL - CLEAN
20 rnds/20 hrs
100 miles/160 kms
MONTHLY
C&A - CHECK & ADJUST
before each use
DAILY
3 - CHECK
CL
Direction Selector - attachment and mechanism
C&A
C&A
C&A
C&A
Cooling Fan - build up of debris on blower housing
screen
CL
CL
CL
CL
CL
CL
Engine Oil ** - oil level
C&A
C&A
C&A
C&A
C&A
C&A
R
R
C&A
C&A
Engine Oil **& Filter - drain and change
Engine - noise, vibration, acceleration, oil leaks
C&A
C&A
Valves - check cold - Ref: Repair & Service Manual
C&A
Cylinder Head & Piston - remove carbon
CL
Choke Cable - smooth movement & adjustment
C&A
C&A
C&A
C&A
Cooling Fan - build-up of foreign matter inside housing & fins
CL
CL
CL
CL
Fig. 19
**Initial oil change after 8 hours of run time.
Owner’s Guide
Page 13
B
B
OPERATION AND SERVICE INFORMATION
Steering Assembly - excessive play, loose or missing
hardware
3
3
3
3
Tie Rods - excessive play, bent rods, loose or missing
hardware
3
3
3
3
Rear Axle - fluid level, oil leakage, noise, loose or
missing hardware
3
3
3
3
Rear Axle - drain & replace fluid
PAGE
5 YEARS
250 rnds/250 hrs
1200miles/2000 kms
ANNUAL
125 rnds/125 hrs
600miles/1000 kms
SEMI-ANNUAL
60 rnds/60 hrs
300 miles/500 kms
QUARTERLY
REMARKS
20 rnds/20 hrs
100 miles/160 kms
MONTHLY
before each use
DAILY
B
WEEKLY
Read all of this manual to become thoroughly familiar with this vehicle. Pay particular attention to all Notes, Cautions and Warnings.
R
Rear Suspension - shock oil leakage, worn bushings,
loose or missing hardware
Front Suspension - strut oil leakage, excessive play in
hubs or kingpins, worn bushings, loose or missing
hardware
3
Front Wheel Alignment - unusual tire wear
3
Fuel Level
3
3
Fuel System - leaks at tank, cap, system lines for
cracks/deterioration, filters, pump
3
3
3
3
3
3
C&A
C&A
C&A
3
3
3
3
3
3
Fuel Filter
R
Spark Plug
R
Throttle/Governor Linkage - operation & governed
speed
3
3
3
Air Filter Element - check & replace as necessary
3
3
Drive Belt - cracks, frayed, excessive wear
3
3
Fig. 19
**Initial oil change after 8 hours of run time.
CAPACITIES AND REPLACEMENT PARTS
FLUID
ITEM
PART NUMBER
QUANTITY
Oil Filter
E-Z-GO P/N 607454
Fuel Tank
6.0 gal (22.5 liters) 87
Octane minimum
Air Filter
E-Z-GO P/N 28463G01
Spark Plug
NGK BPR2ES (E-Z-GO P/N 607462)
Engine Oil
1.25 L (1.3 qt.)
Starter/Gen. Belt
E-Z-GO P/N 606138
Rear Axle Lubricant Oil SAE 30
1.5 L. (51 oz.)
Clutch Belt
E-Z-GO P/N 606136
Fuse
ATC 10A (E-Z-GO P/N 35212G07)
Headlight Bulb
894 (E-Z-GO P/N 74004G01)
Turn Signal Bulb
912-NA (E-Z-GO P/N 74005G01)
Tail Light Bulb
2057 (E-Z-GO P/N 604311)
Fig. 20 Capacities
Fig. 21 Replacement Parts
Page 14
Owner’s Guide
OPERATION AND SERVICE INFORMATION
Read all of this manual to become thoroughly familiar with this vehicle. Pay particular attention to all Notes, Cautions and Warnings.
HARDWARE
Generally, three grades of hardware are used in the vehicle. Grade 5 hardware can be identified by the three
marks on the hexagonal head and grade 8 hardware is
identified by 6 marks on the head. Unmarked hardware
is Grade 2 (Ref. Fig. 22).
Periodically, the vehicle should be inspected for loose
fasteners. Fasteners should be tightened in accordance
with the Torque Specifications table (Ref. Fig. 22).
Use care when tightening fasteners and refer to the
Technician’s Repair and Service Manual for specific
torque values.
ALL TORQUE FIGURES ARE IN FT. LBS. (Nm)
Unless otherwise noted in text, tighten all hardware in accordance with this chart.
This chart specifies 'lubricated' torque figures. Fasteners that are plated or lubricated when
installed are considered 'wet' and require approximately 80% of the torque required for 'dry' fasteners.
BOLT SIZE
1/4"
5/16"
3/8"
7/16"
1/2"
9/16"
5/8"
3/4"
7/8"
1"
Grade 2
4
(5)
8
(11)
15
(20)
24
(33)
35
(47)
55
(75)
75
(102)
130
(176)
125
(169)
190
(258)
Grade 5
6
(8)
13
(18)
23
(31)
35
(47)
55
(75)
80
(108)
110
(149)
200
(271)
320
(434)
480
(651)
Grade 8
6
(8)
18
(24)
35
(47)
55
(75)
80
(108)
110
(149)
170
(230)
280
(380)
460
(624)
680
(922)
BOLT SIZE
M4
M5
M6
M8
M10
M12
M14
Class 5.8
(Grade 2)
5.8
1
(2)
2
(3)
4
(6)
10
(14)
20
(27)
35
(47)
55
(76.4)
Class 8.8
(Grade 5)
8.8
2
(3)
4
(6)
7
(10)
18
(24)
35
(47)
61
(83)
97
(131)
Class 10.9
(Grade 8) 10.9
3
(4)
6
(8)
10
(14)
25
(34)
49
(66)
86
(117)
136
(184)
Fig. 22 Torque Specifications and Bolt Grades
To reduce the possibility of severe injury or
death from improper servicing techniques:
DO NOT attempt any type of servicing
operations before reading and understanding all notes, cautions and warnings in this
manual.
Any servicing requiring adjustments to be
made to the powertrain while the motor is
running must be made with both drive
wheels raised and vehicle properly supported on jack stands.
To reduce the possibility of motor damage,
never operate vehicle at full throttle for
more than 4 - 5 seconds while vehicle is in
a ‘no load’ condition.
Wear eye protection when
working on the vehicle.
Use extra care when
working around batteries,
or using solvents or compressed air.
To reduce the possibility of causing an
electrical arc, which could result in a battery
explosion, turn off all electrical loads from
the battery before removing battery wires.
Wrap wrenches with vinyl
tape to reduce the possibility of a dropped wrench
‘shorting out’ a battery,
which could result in an
explosion.
Reduce the possibility of accidental starting
by removing and grounding spark plug
wires and disconnecting battery at negative
terminal before servicing.
Owner’s Guide
Page 15
B
B
OPERATION AND SERVICE INFORMATION
Read all of this manual to become thoroughly familiar with this vehicle. Pay particular attention to all Notes, Cautions and Warnings.
B
The electrolyte in a battery is an acid solution which can cause severe burns to the
skin and eyes. Treat all electrolyte spills to
the body and eyes with extended flushing
with clear water. Contact a physician immediately.
Any electrolyte spills should be neutralized
with a solution of 2 teaspoons (10 ml) sodium bicarbonate (baking soda) dissolved in
1 quart (1 liters) of water and flushed with
water.
Aerosol containers of battery terminal protectant must be used with extreme care.
Insulate metal container to reduce the possibility of can contacting battery terminals
which could result in an explosion.
major repair, refer to the appropriate Technician’s Repair
and Service Manual.
Some service procedures may require the vehicle to be
lifted. Refer to LIFTING THE VEHICLE for proper lifting
procedure and safety information.
CHECKING THE LUBRICANT LEVEL
Clean the area around the check/fill plug and remove
the plug. The correct lubricant level is just below the bottom of the threaded hole. If lubricant is low, add lubricant
slowly until lubricant starts to seep from the hole. Install
the check/fill plug. In the event that the lubricant is to be
replaced, a drain plug is provided at the bottom of the
differential housing.
Fill / Check Plug
It is in the best interest of both vehicle owner and service
technician to carefully follow the procedures recommended in this manual. Preventative maintenance, applied at recommended intervals, is the best guarantee
for keeping the vehicle both dependable and economical.
This vehicle will give years of satisfactory service, providing it receives regular maintenance. Refer to the Periodic Service Schedule for appropriate service intervals.
To prolong vehicle life, some maintenance items must
be serviced more frequently on vehicles used under
severe driving conditions such as extreme temperatures, extreme dust/debris conditions, and frequent use
with maximum load.
TIRE INSPECTION
Tire condition should be inspected per the Periodic Service Schedule . Inflation pressures should be checked
when the tires are cool. Be sure to install the valve dust
cap after checking or inflating.
Fig. 23 Add, Check and Drain Axle Lubricant
REAR AXLE
The only maintenance required for the first five years is
the periodic inspection of the lubricant level. The rear
axle is provided with a lubricant level check/fill plug located on the bottom of the differential. Unless leakage is
evident, the lubricant needs to be replaced after five
years.
To access the powertrain for routine maintenance, lift or
remove the seat and remove the rear access panel. For
Page 16
Drain Plug
CHECKING THE OIL LEVEL
Do not overfill the engine with oil. Too much oil may
cause smoking or cause spark plug fouling.
The oil should be checked with the engine warm. The
vehicle should be on a level surface with the parking
Owner’s Guide
OPERATION AND SERVICE INFORMATION
Read all of this manual to become thoroughly familiar with this vehicle. Pay particular attention to all Notes, Cautions and Warnings.
(PARK) brake engaged. Allow adequate time for oil to
drain into the crankcase before checking.
Remove the dipstick and wipe off the entire area with a
lint-free cloth.
When adding oil between oil changes, do not mix brands and
viscosity grades of oil.
Both the oil dipstick and cap must be in place before operating
the engine. Failure to install the dipstick and cap will result in
oil becoming contaminated and/or oil being discharged into the
engine compartment.
CHANGING THE OIL
Tool List
Qty. Required
Socket, 10 mm.............................................................1
Ratchet ........................................................................1
Extension .....................................................................1
Oil drain pan ................................................................1
Oil Filter Wrench ..........................................................1
Fig. 24 Oil Dipstick & Cap
Insert the dipstick fully into the dipstick hole and remove. Examine the level of the oil on the dipstick.
Fill Cold Engine
To This Point
Add Oil
Maximum Oil Level
For Hot Engine
Do Not Overfill
For maximum performance and longevity, the engine oil
should be replaced after the first 8 hours of operation.
After the initial oil change, it should be changed every
125 hours of operation or semi-annually, whichever
comes first.
The selection of oil is dependent upon the service that
the vehicle will perform. Most vehicles require 10W-30
oil, whereas vehicles used at capacity or near capacity
load applications will utilize 10W-40 oil after a break-in
period of 100 hours.
30
Safe
Operating Range
Hot Engine
10W-30
Fig. 25 Check Oil Level on Dipstick
5W-30
The engine can be operated safely as long as oil is within the safe operating range as indicated on the dip stick.
DO NOT operate vehicle if the oil level is below the
safe area indicated on the dipstick.
F0
0
-20
C -30
Oil should be added to bring the level into the safe operating range. Remember that oil expands as it gets hot. DO
NOT overfill the engine with oil. Check that the oil cap
is firmly in place.
0
-20
20
40
60
80
-10
0
20
10
(Air Temperature)
100
30
40
Fig. 26 Oil Viscosity Chart
If the vehicle is to be stored over the winter months, it can be
stored with the oil left in engine. The oil should be changed as
part of spring maintenance. This will remove any moisture that
has accumulated during storage.
Owner’s Guide
Page 17
B
B
OPERATION AND SERVICE INFORMATION
Read all of this manual to become thoroughly familiar with this vehicle. Pay particular attention to all Notes, Cautions and Warnings.
B
Be aware that engine fluids may be hot and
contact to the skin may cause severe burns.
Wear rubber gloves to protect skin from exposure to the old oil and degreaser.
D
C
The oil should be changed with the engine warm. Park the vehicle on a level surface, engage the parking brake and remove the
key. Place a drain pan under the engine. Wipe the top of the engine clean with a cloth. Remove the oil dipstick and cap.
Fig. 29 Inspect Oil Filter
Oil Dipstick & Cap
Be careful of hot oil when drained. It may be
hot enough to burn you severely.
Drain the oil by removing the drain plug found at the rear
of the engine base. Remove using a 3/4" (19mm)
wrench. At the first oil change, small metal chips and lint
may be found. This is normal, resulting from the break-in
period. Inspect the filter at every oil change. The presence of large metal chips could indicate possible damage to the engine.
F
Fig. 27 Cleaning Top of Engine
Clean the area around the filter. Using an oil filter
wrench, strap wrench or other suitable filter wrench (A),
remove the oil filter (B) from the engine and allow the oil
to drain.
G
Fig. 30 Oil Drain Plug
Wipe the area around the drain plug mount with a lintfree cloth and inspect the drain plug (G) for damage; replace if necessary. Replace the "O"-ring (F) with a new
one and tighten to 61 in. lbs. (7.0 Nm) torque.
Fig. 28 Remove Oil Filter
The ‘O’-ring may remain on the engine (C) or on the filter
(D). Inspect the filter, check to see if the ’O’ ring is
present or has been left on the engine surface. If the ’O’
ring has remained on the engine, remove it.
Page 18
Apply a thin film of engine oil to the oil filter ’O’-ring and
install the oil filter onto the engine until the seal contacts
mounting surface of the engine. Then turn the filter 2/3
to 3/4 of a rotation by HAND. Add slightly less than 1.4
quarts (1.3 liters); to allow for possible residual oil left in
engine; of high quality oil that meets or exceeds API SF,
SG, CC standards. Check the oil level on the dipstick.
The oil should be slightly below the ‘H’ to allow for expansion when the engine is hot. If necessary, continue to
add oil slowly and allow time for the oil to flow down into
the engine. Check the oil level on the dipstick. DO NOT
overfill the engine with oil.
Owner’s Guide
OPERATION AND SERVICE INFORMATION
Read all of this manual to become thoroughly familiar with this vehicle. Pay particular attention to all Notes, Cautions and Warnings.
Do not overfill engine. Too much oil may cause smoking or allow oil to enter the air filter enclosure.
The air cleaner may be accessed by raising the seat.
Unsnap the clip and twist in a counter clockwise direction to remove the cover. Inspect the air filter; replace
the air filter in accordance with the Periodic Service
Schedule. Clean the inside of the cover and canister. Install the air filter element and cover; twist the cover in a
clockwise direction and latch the clip.
Fig. 31 Add Engine Oil
The oil dipstick and cap must be in place before operating the
engine. Failure to install the dipstick and cap will result in oil
being discharged into the engine compartment.
As a final check, check the oil level again with the vehicle
on level ground. Like all liquids, oil increases in volume
when warm. The full ‘H’ mark on the dipstick is calibrated
for an engine at operating temperature. When the engine
is cold, the oil will be below the full mark. The engine can
be operated safely as long as the oil is within the safe
operating range as indicated on the dipstick. DO NOT
operate the vehicle if the oil level is below the safe
area indicated on the dipstick.
AIR CLEANER INSPECTION AND REPLACEMENT
Fig. 33 Air Cleaner Assembly
CLEANING THE AIR FILTER ELEMENT
The air cleaner unit on the vehicle is a dry unit. DO NOT use
oil on the filter element or any part of the unit.
DO NOT use compressed air to clean the air filter.
Doing so will damage the filter and will cause damage
the engine.
If the element is in acceptable condition, loose dirt may
be removed by tapping the filter lightly. DO NOT use oil
on the filter element or any part of the unit. Install the element in the same way it was removed, being sure that the
filter cover is fastened securely and the clip is latched.
Fig. 32 Air Cleaner
Owner’s Guide
Page 19
B
B
OPERATION AND SERVICE INFORMATION
Read all of this manual to become thoroughly familiar with this vehicle. Pay particular attention to all Notes, Cautions and Warnings.
B
STARTER/GENERATOR BELT TENSION
ADJUSTING THE BELT
Tool List
Using a 15mm socket and a 13mm open end wrench,
loosen the starter/generator pivot bolt.
Qty. Required
Belt tension gauge....................................................... 1
Wrench, 13mm ............................................................ 1
Wrench, 14mm" ........................................................... 2
Ratchet ........................................................................ 1
Socket, 15mm.............................................................. 1
While holding the lower adjusting nut with a 14mm
wrench, loosen the upper jam nut with another 14mm
wrench. Move the lower nut up or down the adjustment
bolt until proper belt tension is achieved. Hold the lower
nut in place and tighten the upper jam nut against it.
The starter/generator belt tension should be checked after the first 15 - 20 hours and set to 75 - 80 lbs. (34 - 36
kg).
A loose belt can cause audible vibration and squeal.
Tighten a new starter/generator belt to 90 - 110 lbs. (41 50 kg) tension when a gauge is applied half way between the two pulleys.
Fig. 36 Adjusting the Belt Tension
Using a 15mm socket and a 13mm open end wrench,
tighten the starter/generator pivot bolt.
COOLING SYSTEM CLEANING
Fig. 34 Checking Belt Tension with Gauge
Although not as accurate, a new belt may be depressed
with a finger to check the belt tension. A maximum deflection of 3/8" (10 mm) is acceptable.
At least once a year, or more often under adverse conditions, the cooling system should be cleaned. Cleaning
will assure an adequate supply of air to the cooling fins.
Compressed air may be used for routine cooling system
maintenance.
3/8" (1 cm) Maximum
Deflection (New Belt)
1/2" (1.3 cm) Maximum
Deflection (Existing Belt)
Fig. 37 Cleaning Cooling System with Air
Fig. 35 Checking Belt Tension with Finger
Re-tighten an existing belt to 75 - 80 lbs. (34 - 36 kg) tension using the same technique. A maximum deflection of
1/2" (13 mm) is acceptable.
Page 20
Owner’s Guide
OPERATION AND SERVICE INFORMATION
Read all of this manual to become thoroughly familiar with this vehicle. Pay particular attention to all Notes, Cautions and Warnings.
SPARK PLUG
Tool List
Qty. Required
Spark plug wrench,13/16" ........................................... 1
Plug gauge, wire type.................................................. 1
Using a 13/16" spark plug wrench, remove the spark
plug at intervals indicated in the Periodic Service Schedule, check, clean and set the gap to 0.7 - 0.8 mm (.028"
- 031"). Install the spark plug and tighten to 16 ft. lbs.
(22 Nm) torque.
Plug
concrete/asphalt floor. After hosing down the battery, a
residue will be left on the battery which is conductive
and will contribute to the discharge of the battery.
The correct cleaning technique is to spray the top and
sides of the battery with a solution of baking soda and
water. This solution is best applied with a garden type
sprayer equipped with a non metallic spray wand. The
solution should consist of 1/4 cup (60 ml) of baking soda
mixed with 1 1/2 gallons (6 liters) of clear water. In addition to the battery, special attention should be paid to the
metallic components adjacent to the battery which
should also be sprayed with the baking soda solution.
Non-Metalic Wand
1/4 Cup (60 ML)
Baking Soda
(Sodium Bicarbonate)
0.7 - 0.8 mm
(.028” - .031”)
Gap
Fig. 38 Gapping the Spark Plug
A fouled spark plug is indicated by a wet, black appearance. This could be caused by a dirty air filter element or
other restrictions in the air intake system. Incorrectly adjusted valves, a spark plug wire in poor condition or poor
quality fuel could also contribute to the problem.
Use care not to over-tighten the plug. Over-tightening
can cause damage to the aluminum cylinder head
threads.
CLEANING THE BATTERY
To reduce the possibility of damage to the vehicle, neutralize acid before rinsing the battery.
To reduce the possibility of damage to electrical components while cleaning, do not use a pressure washer.
When cleaning the outside of the battery and terminals,
do not use a water hose without first spraying with a solution of baking soda (sodium bicarbonate) and water to
neutralize any acid deposits. Use of a water hose without first neutralizing any acid, will move the acid from the
top of the battery to another area of the vehicle or storage facility where it will attack the metal structure or the
1 1/2 GAL (6 Liters) Water
2 GAL (8 Liters)
Gargen Sprayer
(1 1/2 GAL (6 Liters)
Baking Soda Solution
Fig. 39 Preparing Acid Neutralizing Solution
Allow the solution to sit for at least three minutes; use a
soft bristle brush or cloth to wipe the top of the battery in
order to remove any residue that could cause the self
discharge of the battery. Rinse the entire area with low
pressure clear water. DO NOT use a pressure washer.
BATTERY REMOVAL AND INSTALLATION
Tool List
Qty. Required
Insulated Wrench, 1/2".................................................1
Socket, 1/2" .................................................................1
Extension, 12"..............................................................1
Ratchet ........................................................................1
Torque Wrench, ft. lbs..................................................1
Owner’s Guide
Page 21
B
B
OPERATION AND SERVICE INFORMATION
Read all of this manual to become thoroughly familiar with this vehicle. Pay particular attention to all Notes, Cautions and Warnings.
B
In the following text, there are references to removing/installing
bolts etc. Additional hardware (nuts, washers, etc.) that is
removed must always be installed in its original position unless
otherwise specified Non-specified torques are as shown in the
torque specifications(Ref. Fig. 22).
At the battery, remove the negative (-) cable before removing the positive (+) cable. Remove the bolt from the
battery hold down and remove the battery.
BATTERY +
BATTERY
TIE DOWN
SCREW
Fig. 40 Battery Removal
When installing the battery connect the positive (+) battery cable first. Connect negative (-) battery cable last.
Be sure to remove all corrosion from terminals and hardware. After installing battery, coat terminals with commercially available terminal protectant.
.
To prevent battery explosion that could
result in severe personal injury or death,
extreme care must be used with aerosol
containers of battery terminal protectant.
Insulate the metal container to prevent the
metal can from contacting battery terminals
which could result in an explosion.
Page 22
To prevent severe injury or death resulting
from operating a vehicle with improperly operating brake system, the brake system must be
properly maintained. All driving brake tests
must be done in a safe location with regard for
the safety of all personnel.
The Periodic Brake Performance Test (PBPT) should be
performed regularly (see Periodic Service Schedule) as
an evaluation of braking system performance. It is useful
as a method of identifying a subtle loss of performance
over time and as part of troubleshooting a problem vehicle.
BATTERY -
BATTERY
TIE DOWN
PERIODIC BRAKE PERFORMANCE TEST (PBPT)
Before performing this test, inspect the brake pedal and
linkage; correct any problems found, including adjusting
the brake pedal free travel if required.
The purpose of this test is to compare the braking performance of the vehicle to the braking performance of a
new or “known to be good” vehicles or to an established
acceptable stopping distance (see below). The actual
stopping distances will be influenced by weather conditions, terrain, road surface condition, actual vehicle
weight (accessories installed) and vehicle speed. No
specific braking distance can be reliably specified. The
test is conducted by latching the parking brake to eliminate different pedal pressures and to include the affects
of linkage mis-adjustment. Significant changes or differences in braking performance will be evident due to misadjustment.
Establish the acceptable stopping distance by testing a
new or “known to be good” vehicle and recording the
stopping location or stopping distance. For fleets of vehicles, several vehicles should be tested when new and
the range of stopping locations or distances recorded.
Owner’s Guide
OPERATION AND SERVICE INFORMATION
Read all of this manual to become thoroughly familiar with this vehicle. Pay particular attention to all Notes, Cautions and Warnings.
vehicle stopping distance from the point at which the
brakes were latched. The vehicle should stop within the
“normal” range of stopping distances. If the vehicle
stops more than 4 ft. (1.2 m) beyond the acceptable
stopping distance or pulls to one side, the vehicle has
failed the test.
Repeat test two more times.
Dry, Level, Clean, Paved Surface
If the vehicle fails to pass two of three Periodic Brake
Performance Tests, perform the Aggressive Stop Test 10
times as described below, then repeat the Periodic
Brake Performance Test three more times (second set of
three).
If the vehicle passes two of three Periodic Brake Performance Tests, check that the clevis pins at the brake levers are loose. If they are loose, return vehicle to
service. If they are tight, adjust free travel. Then repeat
the Periodic Brake Performance Tests. If vehicle fails,
remove from service and refer to ‘Wheel Brake Inspection’ section in the Service and Repair Manual, to evaluate the reason for failure.
Accelerate To
Maximum Speed
Latch
Parking Brake
and Take Foot
Off Pedal
Acceptable
Stopping 4 ft. (1.2 m)
Distance
PROLONGED STORAGE
Line or Marker
Line or Marker
Normal Range of
Stopping Distance
Any vehicles that stop
more than 4 ft. (1.2 m)
beyond the Acceptable
Stopping Distance or
pulls to one side should
be removed from service
and inspected by a
qualified mechanic
Fig. 41 Periodic Brake Performance Test
Over time, a subtle loss of performance may take place; therefore, it is important to establish the standard with a new vehicle.
Drive the vehicle at maximum speed on a flat, dry, clean,
paved surface. Quickly depress the brake pedal to latch
the parking brake at the line or marker in the test area
and remove foot from pedal. The vehicle should stop aggressively. The wheel brakes may or may not lock. Observe the vehicle stopping location or measure the
To reduce the possibility of severe injury or
death resulting from a possible explosion:
DO NOT handle fuel in an area that is not
adequately ventilated. DO NOT smoke
near the fuel tank or refuel near an open
flame or electrical items which could produce a spark.
Store vehicle in a clean, dry area. DO NOT
store in the same area as a stove, furnace,
water heater, or other appliances that use a
pilot light or have a device that can create a
spark.
When refueling, inspect the fuel cap for
leaks or breaks that could result in fuel spillage.
Always wear safety glasses while refueling
to prevent possible eye injury from gasoline
or gasoline vapor.
Keep hands, clothing and jewelry away
from moving parts. Use care not to contact
hot objects. Raise the rear of the vehicle
and support it on jack stands before
attempting to run the engine.
Owner’s Guide
Page 23
B
B
OPERATION AND SERVICE INFORMATION
Read all of this manual to become thoroughly familiar with this vehicle. Pay particular attention to all Notes, Cautions and Warnings.
B
Preparing the engine for a prolonged storage period (30
days or more) calls for a few simple steps to prevent a
build up of varnish and gum in the carburetor and corrosion in the engine.
•
•
•
•
•
•
Raise the rear of the vehicle and support it on
jack stands. Refer to ’Lifting the Vehicle’ for
proper lifting procedure and safety information.
Disconnect the fuel hose at the fuel tank and
plug the end of the hose.
With proper ventilation, turn the key to the ’ON’
position and depress the accelerator pedal, allowing the engine to run until it stops due to lack of
fuel.
Remove the spark plug and pour about 1 oz. (30
ml) of engine oil into the cylinder. Replace the
spark plug, ground the spark plug wire and use
the starter to turn the engine over for a few seconds to distribute the oil.
Add a gasoline additive to the fuel tank in accordance with the manufacturer’s recommendations.
Reattach the fuel line to the tank.
Page 24
Owner’s Guide
OPERATION AND SERVICE INFORMATION
Read all of this manual to become thoroughly familiar with this vehicle. Pay particular attention to all Notes, Cautions and Warnings.
Notes:
Owner’s Guide
Page 25
OPERATION AND SERVICE INFORMATION
Read all of this manual to become thoroughly familiar with this vehicle. Pay particular attention to all Notes, Cautions and Warnings.
Notes:
Page 26
Owner’s Guide
GENERAL SPECIFICATIONS
GENERAL SPECIFICATIONS
Owner’s Guide
Page 27
GENERAL SPECIFICATIONS
RXV GAS - FLEET VEHICLE SPECIFICATIONS
BATTERY
One 12 Volt Maintenance Free
ENGINE
13 hp (9.7 kW) rated 24.5 cu. inch (401 cc), single cylinder, air cooled, overhead valve, pressure fed lubrication, cartridge type full flow oil filter, transistor type flywheel magneto
AIR CLEANER
Replaceable dry cartridge element
TRANSAXLE
11.42:1 Helical geared with neutral lock & ground speed governor
TRANSMISSION
Automatic continuously variable transmission (CVT)
FUEL TANK
6 gallon (23 liter) tank, 36 lbs. (16 kg) fuel weight
BRAKES
Dual rear wheel, self-adjusting mechanical drum brakes
PARKING BRAKE
Automatic parking brake release with self-compensating system
FRONT SUSPENSION
Coil springs over hydraulic shock absorbers
REAR SUSPENSION
Leaf springs with hydraulic shock absorbers
STEERING
Single reduction rack & pinion
STEERING WHEEL
Dual handgrips, scorecard holder & pencil holder
SEATING
Foam cushion with vinyl cover and hip restraints/hand holds
SEATING CAPAPCITY
Operator & 1 passenger
TOTAL LOAD CAPACITY
800 lbs. (360 kg) including operator, passenger, accessories & cargo
SPEED
14 mph (23 kph) in forward on flat ground
CHASSIS
Welded tubular steel, powder coated (DuraShield™)
BODY
Flexible, Impact resistant, Injection Molded TPO (Thermoplastic Polyolefin)
with Base Coat / Clear Coat
STANDARD COLORS
Ivory & Forest Green
DASH PANEL
Scuff resistant plastic with 4 drink holders & storage for balls & tees
TIRES
18 x 8.5 - 8 (4 ply rated)**
TIRE PRESSURE*
18 - 22 psi (124 - 152 kPa)**
GROUND CLEARANCE
3.3 inches (8 cm) at differential
WEIGHT
697 lbs (316 kg) dry weight
OPERATING CONTROLS &
INSTRUMENTATION
Removable key, ’deadman’ accelerator control, direction selector, audible
reverse warning
NOISE
Sound pressure; continued A -weighted equal to 76 db(A)
VIBRATION, WBV
The weighted RMS acceleration is .74 m/s2
VIBRATION, HAV
The weighted RMS acceleration; less than 2.5 m/s2
** DO NOT use low inflation pressure tires on any E-Z-GO vehicle. DO NOT use any tire which has a recommended
inflation pressure less than the inflation pressure recommended in the Owner’s Guide
Page 28
Owner’s Guide
GENERAL SPECIFICATIONS
RXV GAS - FREEDOM VEHICLE SPECIFICATIONS
BATTERY
One 12 Volt Maintenance Free
ENGINE
13 hp (9.7 kW) rated 24.5 cu. inch (401 cc), single cylinder, air cooled, overhead valve, pressure fed lubrication, cartridge type full flow oil filter, transistor type flywheel magneto
Air Cleaner
Replaceable dry cartridge element
TRANSAXLE
11.42:1 Helical geared with neutral lock & ground speed governor
TRANSMISSION
Automatic continuously variable transmission (CVT)
FUEL TANK
6 gallon (23 liter) tank, 36 lbs. (16 kg) fuel weight
BRAKES
Dual rear wheel, self-adjusting mechanical drum brakes
PARKING BRAKE
Automatic parking brake release with self-compensating system
FRONT SUSPENSION
Coil springs over hydraulic shock absorbers
REAR SUSPENSION
Leaf springs with hydraulic shock absorbers
STEERING
Single reduction rack & pinion
STEERING WHEEL
Dual handgrips, scorecard holder & pencil holder
SEATING
Foam cushion with vinyl cover and hip restraints/hand holds
SEATING CAPAPCITY
Operator & 1 passenger
TOTAL LOAD CAPACITY
800 lbs. (360 kg) including operator, passenger, accessories & cargo
SPEED
19 mph (31 kph) in forward on flat ground
CHASSIS
Welded tubular steel, powder coated (DuraShield™)
BODY
Flexible, Impact resistant, Injection Molded TPO (Thermoplastic Polyolefin)
with Base Coat / Clear Coat
STANDARD COLORS
Ivory & Forest Green
DASH PANEL
Scuff resistant plastic with 4 drink holders & storage for balls & tees
TIRES
18 x 8.5 - 8 (4 ply rated)**
TIRE PRESSURE*
18 - 22 psi (124 - 152 kPa)**
LIGHTS
HEAD LIGHTS, TAIL LIGHTS, BRAKE LIGHTS
GROUND CLEARANCE
3.3 inches (8 cm) at differential
WEIGHT
697 lbs (747 kg) dry weight
OPERATING CONTROLS &
INSTRUMENTATION
Removable key, ’deadman’ accelerator control, direction selector, audible
reverse warning
NOISE
VIBRATION, WBV
VIBRATION, HAV
Sound pressure; continued A -weighted equal to 76 db(A)
The weighted RMS acceleration is .74 m/s2
The weighted RMS acceleration; less than 2.5 m/s2
** DO NOT use low inflation pressure tires on any E-Z-GO vehicle. DO NOT use any tire which has a recommended inflation pressure less than the inflation pressure recommended in the Owner’s Guide
Owner’s Guide
Page 29
GENERAL SPECIFICATIONS
RXV GAS - SHUTTLE 2 + 2 VEHICLE SPECIFICATIONS
BATTERY
One 12 Volt Maintenance Free
ENGINE
13 hp (9.7 kW) rated 24.5 cu. inch (401 cc), single cylinder, air cooled, overhead valve, pressure fed lubrication, cartridge type full flow oil filter, transistor type flywheel magneto
AIR CLEANER
Replaceable dry cartridge element
TRANSAXLE
11.42:1 Helical geared with neutral lock & ground speed governor
TRANSMISSION
Automatic continuously variable transmission (CVT)
FUEL TANK
6 gallon (23 liter) tank, 36 lbs. (16 kg) fuel weight
BRAKES
Dual rear wheel, self-adjusting mechanical drum brakes
PARKING BRAKE
Automatic parking brake release with self-compensating system
FRONT SUSPENSION
Coil springs over hydraulic shock absorbers
REAR SUSPENSION
Leaf springs with hydraulic shock absorbers
STEERING
Single reduction rack & pinion
STEERING WHEEL
Dual handgrips, scorecard holder & pencil holder
SEATING
Foam cushion with vinyl cover and hip restraints/hand holds
SEATING CAPAPCITY
Operator & 3 passengers
TOTAL LOAD CAPACITY
700 lbs. (318 kg) including operator, passenger, accessories & cargo
SPEED
14 mph (23 kph) in forward on flat ground
CHASSIS
Welded tubular steel, powder coated (DuraShield™)
BODY
Flexible, Impact resistant, Injection Molded TPO (Thermoplastic Polyolefin)
with Base Coat / Clear Coat
STANDARD COLORS
Ivory & Forest Green
DASH PANEL
Scuff resistant plastic with 4 drink holders & storage for balls & tees
TIRES
18 x 8.5 - 8 (4 ply rated)**
TIRE PRESSURE*
18 - 22 psi (124 - 152 kPa)**
GROUND CLEARANCE
3.3 inches (8 cm) at differential
WEIGHT
788 lbs (357 kg) dry weight
OPERATING CONTROLS &
INSTRUMENTATION
Removable key, ’deadman’ accelerator control, direction selector, audible
reverse warning
NOISE
VIBRATION, WBV
VIBRATION, HAV
Sound pressure; continued A -weighted equal to 76 db(A)
The weighted RMS acceleration is .93 m/s2
The weighted RMS acceleration; less than 2.5 m/s2
** DO NOT use low inflation pressure tires on any E-Z-GO vehicle. DO NOT use any tire which has a recommended inflation pressure less than the inflation pressure recommended in the Owner’s Guide
Page 30
Owner’s Guide
GENERAL SPECIFICATIONS
68.50”
(174 cm)
45.7”
(116 cm)
65.7”
(167 cm)
35.5”
(90 cm)
94.5”
(240 cm)
38”
(97 cm)
47”
(119 cm)
Fig. 42 Flee & Freedom Vehicle Dimensions
Owner’s Guide
Page 31
GENERAL SPECIFICATIONS
74”
(188 cm)
45.7”
(116 cm)
65.7”
(167 cm)
35.5”
(90 cm)
105.5”
(268 cm)
38”
(97 cm)
47”
(119 cm)
Fig. 42 Shuttle 2 + 2 Vehicle Dimensions
Page 32
Owner’s Guide
GENERAL SPECIFICATIONS
RECOMMENDED MAX RAMP
25% GRADE OR 14° MAX
19
(5 .17
.8 f
m t.
)
RECOMMENDED MAX SIDE TILT
25% GRADE OR 14° MAX
Fig. 43 Vehicle Dimensions, Incline Specifications and Turning Clearance Diameter
Owner’s Guide
Page 33
GENERAL SPECIFICATIONS
Read all of this manual to become thoroughly familiar with this vehicle. Pay particular attention to all Notes, Cautions and Warnings.
Notes:
Page 34
Owner’s Guide
WARRANTY
LIMITED WARRANTIES
Owner’s Guide
Page 35
WARRANTY
DOMESTIC WARRANTY
(U.S. AND CANADA)
To obtain a copy of the limited warranty applicable to the vehicle, call or write a local distributor, authorized Branch
or the Warranty Department with vehicle serial number and manufacturer date code.
Page 36
Owner’s Guide
DECLARATION OF CONFORMITY
DECLARATION OF CONFORMITY
(EUROPE ONLY)
Owner’s Guide
Page 37
DECLARATION OF CONFORMITY
EC Declaration of Conformity • Déclaration de Conformité CE • EG Conformiteits-Declaratie •
EG-Konformitatsbescheinigung • Certificato di Conformitŕ CE • EF Konformitetserklćring •
EU Uppfyllandecertifikat • Ilmoitus yhdenmukaisuudesta ey:n sääntöjen kanss • Declaración de Conformidad
de la CE • Declaraçăo de Conformidade da CE
We hereby declare that the product • Par la présente, nous déclarons que le produit • Hierbij verklaren we dat het product • Wir erklären hiermit, dass das Produkt • Con la
presente dichiariamo che il prodotto • Vi erklærer herved, at produktet • Vi deklarerar härmed att produkten • Ilmoitamme täten, että tuote • Declaramos que el producto •
Pela presente, declaramos que o produto:
Product Name • Nom du produit • Productnaam • Produktname •
Nome del prodotto • Produktnavn • Produktens namn • Tuotenimi •
Producto • Nome do produto: ..................................................................................................... E-Z-GO, RXV Fleet, RXV Freedom and Shuttle 2+2 Golf Car– Gas
Models • Modèles • Modellen • Modelle • Modelli • Modeller • Modellerna •
Mallit • Modelos • Modelos: ......................................................................................................... RXV Fleet Gas
RXV Freedom Gas
RXV Shuttle 2+2 Gas (13 Hp.)**
Product Numbers • Numéros de produit • Productnummers •
Produktnummern • Numeri del prodotto • Produktnumre • Produktnummer •
Tuotenumerot • Números de producto • Números de produto: ............................................... 606601, 606603, 606605
Product Description • Description du produit • Productbeschrijving •
Produktbeschreibung • Product Description • Produktbeskrivelse •
Produktbeskrivning • Tuotteen kuvaus • Descrizione del prodotto •
Descrição do Produto: ................................................................................................................Four wheeled, gasoline powered fleet, Freedom , Shuttle 2+2 Golf Vehicles
To which this Declaration relates is in conformity with the following standard(s) or other normative documents • Auquel se réfère cette déclaration est conforme à la/aux
norme(s) suivante(s) ou autres documents normatifs • Naar welke deze Verklaring verwijst, in conformiteit is met de volgende standaard(s) of andere normatieve
documenten • Auf das sich diese Erklärung bezieht, den folgenden Normen und anderen normengleichen Unterlagen entspricht • Al quale la presente dichiarazione si
riferisce, è conforme alle norme o ad altri documenti normativi di seguito citati • Som denne erklæring vedrører, er i overensstemmelse med følgende standard(er) eller
andre normgivende dokumenter • Till vilken denna deklaration relaterar uppfyller följande standard(er) eller andra normgivade dokument • Johon tämä ilmoitus liittyy, on
seuraavien standardien tai muiden normien mukainen • A los que esta declaración se aplica cumple los siguientes estándares o documenos normativos • Ao qual esta
declaração diz respeito, se encontra em conformidade com a(s) seguinte(s) norma(s) ou outra legislação.
Machinery Directive • Directive relative aux machines •
Richtlijn voor machinerie • Maschinenrichtlinie • Direttiva sui macchinari •
Maskindirektiv • Maskindirektiv • Konedirektiivi •
Directiva sobre maquinaria • Directiva sobre máquinas: ........................................................98/37/EC:1998
.......................................................................................................................................................2006/42/EC
Electromagnetic Compatibility (EMC) Directive • Directive de compatibilité électromagnétique (CEM) • Richtlijn voor elektromagnetische compatibiliteit (EMC) •
Richtlinie über elektromagnetische Verträglichkeit (EMV) • Direttiva sulla compatibilità elettromagnetica (EMC) •
Direktiv om elektromagnetisk kompatibilitet (EMC) • Elektromagnetiska kompatibilitetsdirektivet (EMC) •
Sähkömagneettista yhteensopivuutta (EMC) koskeva direktiivi •
Directiva de compatibilidad electromgnética •
Directiva sobre compatibilidade magnética (EMC): ................................................................. EN 61000-6-2:2005
EN 61000-6-4:2001
Garden equipment: Powered lawnmowers; Safety • Equipements de jardin : Tondeuses à moteur ; Sécurité •
Tuinapparatuur: Aangedreven gazonmaaimachine; Veiligheid • Gartengeräte: angetriebene Rasenmäher; Sicherheit •
Attrezzature per giardini: tosaerba elettrici; Sicurezza • Haveudstyr: Motoriserede plæneklippere, sikkerhed •
Trädgårdsutrustning: Motorförsedda gräsklippare, säkerhet • Puutarhakoneet: Moottoroidut ruohonleikkurit; Turvallisuus •
Equipos para jardín: cortacéspedes; seguridad •
Equipamento de jardim: corta-relvas motorizados; Segurança: ............................................EN 836
Normative References • Références normatives • Normatieve referenties •
Normengleiche Unterlagen • Riferimenti alle normative • Normgivende referencer •
Normativa referenser • Normiviittaukset • Referencias normativas •
Referências normativas:.............................................................................................................. Directive 73/23/EEC, 89/336/EEC, 2002/88/EC**
EN 1050, EN 60204-1, EN 563, EN 953, EN ISO 12100-1, EN ISO 12100-2, EN 349,
EN ISO 13850, EN ISO 13849, EN 1037, EN 547-1, EN 547-2, EN 547-3
• when fitting with the following: • wenn das Produkt mit folgendum Zubehör ausgestattet ist: • con los accesorios siguientes instalados:
• lorsque ce produit est muni des accessories suivants: • når den er udstyret med følgende tilbehør: • quando dotato dei seguenti accessori:
• quando equipado com os acessórios seguintes: • wanneer het product is uitgerust met de volgende accessoires: • när den är utrustad med följande tillbehör:
######
As a representative of E-Z-GO a Textron Company • En qualité de représentant d’E-Z-GO a Textron Company • Als vertegenwoordiger van E-Z-GO a Textron Company • Als
Vertreter von E-Z-GO a Textron Company • In veste di rappresentante di E-Z-GO a Textron Company • E-Z-GO a Textron Company-virksomhed • Såsom varande representant
för E-Z-GO a Textron Company • E-Z-GO a Textron Company edustaja • Como representante de E-Z-GO a Textron Company • O representante da E-Z-GO a Textron
Company:
_____________________________ Date::___13th February 2008
Ronald L. Otten
Vice President of Engineering
E-Z-GO a Textron Company
1451 Marvin Griffin Road
Augusta, Georgia 30906, USA
[email protected]
Phone: (706) 798-4311
Fax: (706) 771-4602
Page 38
Owner’s Guide
DECLARATION OF CONFORMITY
ΕΕ Δήλωση Συμμόρφωσης •
Prohlášení o shodì ES • Dikjarazzjoni ta’ Konformità tal-KE • EÜ vastavusavaldus •
Deklaracja zgodnoœci WE • EC Megfelelõsségi nyilatkozat •
Izjava ES o skladnosti • EC Atbilstîbas deklarâcija •
EC Vyhlásenie o zhode • EC Uyum Beyaný
Με την παρούσα δηλώνουμε ότι το προϊόν • Tímto prohlašujeme, že výrobek • Na niddikjaraw li l-prodott • Käesolevaga anname me teada, et toode • Niniejszym
zaświadczamy, że produkt • Kijelentjük, hogy az alábbi termék • S tem izjavljamo, da je izdelek • Ar đo paziňojam, ka produkts • Týmto potvrdzujeme, že výrobok • Ýþbu
Bildirimin konusu olan ürünün:
Όνομα Προϊόντος • Název výrobku • Isem tal-Prodott • Toote nimetus •
Nazwa produktu • Termék neve • Ime izdelka • Produkta nosaukums •
Názov výrobku • Ürün Adý:..........................................................................................................E-Z-GO, RXV Fleet, RXV Freedom and Shuttle 2+2 Golf Car– Gas
Models • Modèles • Modellen • Modelle • Modelli • Modeller • Modellerna •
Mallit • Modelos • Modelos:.......................................................................................................... RXV Fleet Gas
RXV Freedom Gas
RXV Shuttle 2+2 Gas (13 Hp.)**
Product Numbers • Numéros de produit • Productnummers •
Produktnummern • Numeri del prodotto • Produktnumre • Produktnummer •
Tuotenumerot • Números de producto • Números de produto: .............................................. 606601, 606603, 606605
Product Description • Description du produit • Productbeschrijving •
Produktbeschreibung • Product Description • Produktbeskrivelse •
Produktbeskrivning • Tuotteen kuvaus • Descrizione del prodotto •
Descrição do Produto: ............................................................................................................... Four wheeled, gasoline powered fleet, Freedom , Shuttle 2+2 Golf Vehicles
Στο οποίο αφορά η παρούσα Δήλωση συμμορφώνεται με το (τα) ακόλουθο (α) πρότυπο (α) ή άλλα κανονιστικά έγγραφα • K nìmuž se vztahuje toto prohlášení, je ve shodì s
následujícími normami nebo jinými normativními dokumenty • Alih din id-Dikjarazzjoni tapplika, hu konformi ma' l-istandard(s) li ejjin jew ma' rajn • See, millele see
deklaratsioon toetub, on kooskőlas järgnevate standarditega vői muude normatiivdokumentidega • Do którego odnosi się niniejsza deklaracja spełnia następujący(e)
wymóg (wymogi) i przepisy • Amelyre a jelen nyilatkozat vonatkozik, megfelel a következő szabvány(ok)nak vagy egyéb jogszabályi előírásoknak • Na katerega se ta izjava
nanaša, v skladu s sledečimi standardi ali drugimi normativnimi dokumenti • Uz kuru attiecas đî Deklarâcija, atbilst đâdam (- iem) standartam (- iem) vai citiem
normatîvajiem dokumentiem • Ktorého sa týka toto vyhlásenie, je v súlade s nasledovnou normou (nasledovnými normami) a inými normatívnymi dokumentmi •
Aþaðýdaki standartlar veya diðer düzenleyici belgelere uygun olduðunu beyan ederiz.
Οδηγία για τα Μηχανήματα • Strojírenská smìrnice • Direttiva dwar il-Makkinarju •
Tootmisseadete direktiiv • Dyrektywa Maszynowa • Gépekről szóló irányelv •
Direktiva o strojih • Mađînu direktîvai • Smernica o strojoch •Makine Direktifi: ................. 98/37/EC:1998
....................................................................................................................................................... 2006/42/EC
Οδηγία για την Ηλεκτρομαγνητική Συμβατότητα (EMC) • Smìrnice o elektromagnetické sluèitelnosti (EMC) •
Direttiva dwar il-Kompatibilità Elettromanjetika (EMC) • Elektromagneetilise ühtivuse (EMC) direktiiv •
Dyrektywa Kompatybilności Elektromagnetycznej (EMC) • Elektromágneses összeférhetőségről szóló (EMC) irányelv •
Direktiva o elektromagnetni združljivosti (EMC) • Elektromagnçtiskâs savietojamîbas (EMC) direktîvai •
Smernica o elektromagnetickej kompatibilite (EMC) •
Elektromanyetik Uygunluk (EMC) Direktifi: ...............................................................................EN 61000-6-2:2005
EN 61000-6-4:2001
Εξοπλισμός κήπου: Mηχανοκίνητες χλοοκοπτικές μηχανές, Ασφάλεια • Zahradní vybavení: Sekaèky na trávu s pohonem; bezpeènost •
Mir tal-nien: Lawnmowers ta' l-elettriku; Sigurtà • Aiatööriistad: Elektri- vői mootormuruniidukid; Ohutus •
Wyposażenie ogrodu: Kosiarki do trawy z napędem; Bezpieczeństwo • Kerti felszerelés: Elektromos fűnyíró; biztonság •
Oprema za vrt: električna vrtna kosilnica; varnost • Dârza aprîkojuma: zâles pađgâjçju pďaujmađînu; drođîbas •
Záhradné zariadenie: kosačky na trávu s pohonom; bezpečnost’ •
Bahçe ekipmanlarý: Elektrikli çim biçme makineleri; Güvenlik: ............................................ EN 836
Κανονιστικές Αναφορές • Normativní odkazy • Referenzi Normattivi •
Viited normatiividele • Odpowiednie akty prawne • Rendelkező hivatkozások •
Normativne reference • Normatîvâs atsauces • Normatívne referencie • ................................Directive 73/23/EEC, 89/336/EEC, 2002/88/EC**
EN 1050, EN 60204-1, EN 563, EN 953, EN ISO 12100-1, EN ISO 12100-2, EN 349,
EN ISO 13850, EN ISO 13849, EN 1037, EN 547-1, EN 547-2, EN 547-3
• when fitting with the following:
608816
Ως εκπρόσωπος της E-Z-GO a Textron Company • Jako zástupce firmy E-Z-GO a Textron Company • Ala rappreżentant ta' E-Z-GO a Textron Company • E-Z-GO a Textron
Company esindajana • W imieniu E-Z-GO a Textron Company • Az E-Z-GO a Company képviselőjeként • Kot zastopnik družbe E-Z-GO a Textron Company • E-Z-GO a Textron
Company uzňçmums • Zástupca E-Z-GO a Textron Company • E-Z-GO a Textron Company'nun temsilcisi olarak:
_____________________________ Date:___13th February 2008
Ronald L. Otten
Vice President of Engineering
E-Z-GO a Textron Company
1451 Marvin Griffin Road
Augusta, Georgia 30906, USA
[email protected]
Phone: (706) 798-4311
Fax: (706) 771-4602
Owner’s Guide
Page 39
DECLARATION OF CONFORMITY
Page 40
Owner’s Guide
Read and understand the following warnings before attempting to operate the vehicle:
To prevent personal injury or death, observe
the following:
When vehicle is to be left unattended, engage parking brake, move direction selector
to ‘F’ (forward) position, turn key to ‘OFF’ position and remove key.
Drive vehicle only as fast as terrain and safety considerations allow. Consider the terrain
and traffic conditions. Consider environmental factors which effect the terrain and
the ability to control the vehicle.
Avoid driving fast down hill. Sudden stops
or change of direction may result in a loss of
control. Use service brake to control speed
when traveling down an incline.
Use extra care and reduced speed when driving on poor surfaces, such as loose dirt, wet
grass, gravel, etc.
All travel should be directly up or down hills.
Use extra care when driving the vehicle
across an incline.
Stay in designated areas and avoid steep
slopes. Use the parking brake whenever the
vehicle is parked.
Keep feet, legs, hands and arms inside vehicle at all times.
Avoid extremely rough terrain.
Check area behind the vehicle before operating in reverse.
Make sure the direction selector is in correct
position before attempting to start the vehicle.
Slow down before and during turns. All turns
should be executed at reduced speed.
Always bring vehicle to a complete stop before shifting the direction selector.
See GENERAL SPECIFICATIONS for vehicle
load and seating capacity.
Read and understand the following text and warnings before
attempting to service vehicle:
In any product, components will eventually fail to perform
properly as the result of normal use, age, wear or abuse.
It is virtually impossible to anticipate all possible component
failures or the manner in which each component may fail.
Be aware that a vehicle requiring repair indicates that the vehicle is no longer functioning as designed and therefore should
be considered potentially hazardous. Use extreme care when
working on any vehicle. When diagnosing, removing or replacing any components that are not operating correctly, take time
to consider the safety of yourself and others around you
should the component move unexpectedly.
Some components are heavy, spring loaded, highly corrosive,
explosive or may produce high amperage or reach high temperatures. Gasoline, carbon monoxide, battery acid and
hydrogen gas could result in serious bodily injury to the technician/mechanic and bystanders if not treated with the utmost
caution. Be careful not to place hands, face, feet or body in a
location that could expose them to injury should an unforeseen situation occur.
Always use the appropriate tools listed in the tool list and wear
approved safety equipment.
Before working on the vehicle, remove all
jewelry (rings, watches, necklaces, etc.)
Be sure that no loose clothing or hair can
contact moving parts.
Use care not to touch hot objects.
Raise rear of vehicle and support on jack
stands before attempting to run or adjust
powertrain.
Wear eye protection when working on or
around vehicle. In particular, use care when
working around batteries, using solvents or
compressed air.
Hydrogen gas is formed when charging batteries. Do not charge batteries without adequate ventilation.
Do not permit open flame or anyone to
smoke in an area that is being used for
charging batteries. A concentration of 4%
hydrogen gas or more is explosive.
Engine exhaust gas (carbon monoxide) is
deadly. Carbon monoxide is an odorless,
colorless gas that is formed as a natural part
of incomplete combustion of hydrocarbon
fuels. Carbon monoxide is a dangerous gas
that can cause unconsciousness and is potentially lethal.
The following are symptoms of carbon monoxide inhalation:
• Dizziness
• Vomiting
• Intense headache
• Muscular twitching
• Weakness and sleepiness
• Throbbing in temples
If any of these symptoms are experienced,
get fresh air immediately. Never work around
or operate a vehicle in an environment that
does not ventilate exhaust gases from the
area.
SICHERHEIT
Falls irgendwelche Fragen zum Inhalt dieses Handbuchs auftreten, eine Vertragsvertretung zu Rate ziehen, um diese zu klären.
Alle auf dem Fahrzeug angebrachten Schilder müssen gelesen und verstanden werden. Fehlende oder beschädigte Schilder stets
ersetzen.
Auf steilen Hügeln kann das Fahrzeug unter Umständen mit höheren Geschwindigkeiten abrollen als sie auf ebenem Gelände
erreicht werden. Um den Verlust der Fahrzeugbeherrschung zu verhüten, sollte die Fahrgeschwindigkeit nie die Höchstgeschwindigkeit überschreiten, die auf ebenem Boden vorgesehen ist. Siehe ALLGEMEINE TECHNISCHE DATEN. Die Fahrgeschwindigkeit mit
der Betriebsbremse regeln.
Fahren des Fahrzeugs mit einer höheren Geschwindigkeit als angegeben kann zu schwersten Beschädigungen der Antriebskomponenten durch überhöhte Drehzahlen führen. Die Beschädigungen durch zu hohe Geschwindigkeiten können zum Verlust der Fahrzeugbeherrschung führen. Sie verursachen teure Reparaturen, werden als missbräuchliche Verwendung eingestuft und fallen nicht
unter die Garantieleistung.
Informationen zum Abschleppen/Transportieren des Fahrzeugs sind unter „TRANSPORT DES FAHRZEUGS“ zu finden.
Schilder, die den dargestellten ähneln, sollten verwendet werden, um vor Situationen zu warnen, die zu unsicheren Bedingungen führen könnten.
Sicherstellen, dass dieses Handbuch als Teil der permanenten Wartungsunterlagen beim Fahrzeug bleibt, falls dieses verkauft wird.
tung oder Reparatur kann das Fahrzeug beschädigen oder es
Im Verlauf dieses Handbuches sind Abschnitte mit HINWEIS,
unsicher machen.
VORSICHT, ACHTUNG und GEFAHR gekennzeichnet.
HINWEIS
Ein HINWEIS weist auf einen Zustand hin, der beobachtet werden muss.
VORSICHT
VORSICHT weist auf einen Zustand hin, der zur Beschädigung
des Fahrzeugs führen kann.
ACHTUNG
ACHTUNG weist auf einen Gefahrenzustand hin,
der schwere oder tödliche Verletzungen verursachen kann.
GEFAHR
ACHTUNG
Motorabgase dieses Produkts enthalten Chemikalien, von denen bekannt ist, dass sie in bestimmten
Konzentrationen zu Krebs, Geburtsfehlern oder
anderen fortpflanzungsrelevanten Schäden führen.
HINWEIS
Die Abgasemissionen dieses Fahrzeugmotors entsprechen zum Zeitpunkt seiner Herstellung den Verordnungen der Environmental Protection Agency (EPA, Umweltschutzbehörde) der Vereinigten Staaten von
Amerika (USA). Modifikationen oder Manipulationen des Motors sowie
der Kraftstoff-, Zünd- oder Luftansaugsysteme könnten erhebliche Geldbußen nach sich ziehen.
ACHTUNG
GEFAHR weist auf eine Gefahrensituation hin, die
schwere oder tödliche Verletzungen verursachen
kann.
Batteriepole, Klemmen und zugehöriges Zubehör
enthalten Blei und Bleiverbindungen. Nach ihrer
Handhabung die Hände waschen.
Diese HINWEISE, VORSICHT-, ACHTUNG- und GEFAHRAbschnitte müssen beachtet werden. Es ist außerdem zu
bedenken, dass die Wartung eines Fahrzeugs mechanische
Kenntnisse sowie das Einschätzungsvermögen für möglicherweise gefährliche Bedingungen erfordert. Unsachgemäße War-
Dieses Funkenzündungssystem erfüllt alle Anforderungen der kanadischen Verordnungen in Bezug auf Geräte, die Funkstörungen verursachen.
HINWEIS
(HINWEISE, VORSICHT- UND ACHTUNG-ABSCHNITTE - FORTSETZUNG RÜCKUMSCHLAG-INNENSEITE)
BEDIENUNGS- UND WARTUNGSHANDBUCH
WAGENPARK- UND PERSÖNLICHE
GOLFWAGEN MIT BENZINMOTOR
RXV GOLFWAGEN
RXV FREEDOM™
RXV SHUTTLE 2 + 2
ERSTES MODELLJAHR 2008
AUSGABE VOM OKTOBER 2007
Der Unternehmensbereich E-Z-GO von TEXTRON Inc. behält sich das Recht vor, Konstruktions- und Entwicklungsänderungen an den in diesem Handbuch beschriebenen
Produkten vorzunehmen, ohne eine Verpflichtung zur Durchführung dieser Änderungen an zuvor geleasten/verkauften Fahrzeugen einzugehen.
Die in diesem Handbuch enthaltenen Informationen können durch den Unternehmensbereich E-Z-GO regelmäßig überarbeitet werden; Änderungen sind deshalb vorbehalten.
Der Unternehmensbereich E-Z-GO SCHLIESST JEGLICHE HAFTUNG FÜR FEHLER IN DIESEM HANDBUCH AUS, und der Unternehmensbereich E-Z-GO SCHLIESST
INSBESONDERE JEGLICHE HAFTUNG FÜR ZUFÄLLIGE ODER FOLGESCHÄDEN AUS, die sich aus der Verwendung der in diesem Handbuch enthaltenen Informationen und Materialien ergeben.
KONTAKTINFOS:
NORDAMERIKA:
TECHNISCHER KUNDENDIENST UND GEWÄHRLEISTUNG - TELEFON: 1-800-774-3946, TELEFAX: 1-800-448-8124
ERSATZTEILE - TELEFON: 1-888-GET-EZGO (1-888-438-3946), TELEFAX: 1-800-752-6175
INTERNATIONAL:
VERKAUF - TELEFON: ++1 706 7984311, TELEFAX: 001-706-771-4609
E-Z-GO DIVISION OF TEXTRON, INC., 1451 MARVIN GRIFFIN ROAD, AUGUSTA, GEORGIA 30906-3852, USA
Betriebsanleitung
Seite i
ALLGEMEINE INFORMATIONEN
Durch Verwendung von Teilen, die nicht vom Fabrikabnehmer (OEM) zugelassen sind,
wird eventuell die Garantie hinfällig.
Manipulieren oder Verstellen des Geschwindigkeitsreglers, damit das Fahrzeug schneller
als im Werk eingestellt betrieben werden kann, macht die Garantie nichtig.
Bei der Wartung von Motoren müssen alle Einstellungen und Ersatzkomponenten den
ursprünglichen technischen Daten des Fahrzeugs entsprechen, um die zum Zeitpunkt
der Herstellung gültige Abgasbescheinigung aufrecht zu erhalten.
LANGFRISTIGES AUFBEWAHREN DER BATTERIE
Alle Batterien entladen sich mit der Zeit. Die Selbstentladungsrate variiert je nach
Umgebungstemperatur sowie Alter und Zustand der Batterien.
Eine voll aufgeladene Batterie friert auch unter Tiefsttemperaturen nicht ein, es sei denn
die Temperatur fällt unter -75 °F (-60 °C) ab.
Seite ii
Betriebsanleitung
INHALTSVERZEICHNIS
ABSCHNITT
SEITENZAHL
SICHERHEIT.............................................................................. Innere Umschlagseiten
ALLGEMEINE INFORMATIONEN ................................................................................. ii
SICHERHEITSINFORMATIONEN ..................................................................................v
SCHILDER UND PIKTOGRAMME AM FAHRZEUG .................................................... ix
ANBRINGUNGSORT DER SERIENNUMMER............................................................... 1
VOR DEM ERSTMALIGEN EINSATZ.............................................................................2
BEDIENUNGSELEMENTE UND ANZEIGEN ................................................................ 2
SCHLÜSSELSCHALTER .......................................................................................3
FAHRTRICHTUNGSSCHALTHEBEL.....................................................................3
FAHRPEDAL..........................................................................................................3
KOMBIPEDAL FÜR BETRIEBSBREMSE UND PARKBREMSE ............................3
STARTKLAPPE .....................................................................................................3
TANKUHR..............................................................................................................3
ANZEIGELEUCHTE FÜR NIEDRIGEN ÖLDRUCK................................................3
SCHEINWERFERSCHALTER ...............................................................................4
BLINKERSCHALTER .............................................................................................4
HUPE .....................................................................................................................4
BETRIEB DES FAHRZEUGS ........................................................................................ 4
EINFAHREN ..........................................................................................................4
KALTSTART ..........................................................................................................5
STARTEN UND FAHREN ......................................................................................5
STARTEN DES FAHRZEUGS AN EINEM HANG ..................................................5
ABROLLEN ............................................................................................................6
KRAFTSTOFF .......................................................................................................6
BATTERIE .............................................................................................................6
ANLASSEN DES FAHRZEUGS MIT EINER ENTLADENEN BATTERIE ...............7
SCHILDER UND PIKTOGRAMME .........................................................................7
SONNENDACH UND WINDSCHUTZSCHEIBE .....................................................7
REINIGUNG UND PFLEGE DES FAHRZEUGS .............................................................7
REINIGUNG DES FAHRZEUGS............................................................................7
REPARATUR ..................................................................................................................8
HEBEN DES FAHRZEUGS....................................................................................8
RÄDER UND REIFEN .....................................................................................................9
REIFENREPARATUR ............................................................................................9
RADMONTAGE ...................................................................................................10
ERSETZEN VON GLÜHBIRNEN ..................................................................................10
ERSETZEN VON SCHEINWERFER-GLÜHBIRNEN ...........................................10
ERSETZEN VON BLINKER-GLÜHBIRNEN .........................................................11
ERSETZEN VON RÜCKLICHT/BREMSLICHT-GLÜHBIRNEN ............................11
TRANSPORT DES FAHRZEUGS .................................................................................11
ABSCHLEPPEN...................................................................................................11
LEERLAUFSPERRE ............................................................................................12
LKW-/ANHÄNGERTRANSPORT .........................................................................12
Betriebsanleitung
Seite iii
INHALTSVERZEICHNIS
ABSCHNITT
SEITENZAHL
WARTUNG UND INSTANDHALTUNG......................................................................... 13
REGELMÄSSIGER WARTUNGSPLAN ............................................................... 13
FÜLLMENGEN UND ERSATZTEILE ................................................................... 14
BEFESTIGUNGSTEILE ....................................................................................... 15
REIFENINSPEKTION .......................................................................................... 16
HINTERACHSE ................................................................................................... 16
PRÜFUNG DES SCHMIERMITTELSTANDS....................................................... 16
ÖLSTANDSPRÜFUNG ........................................................................................ 16
ÖLWECHSEL ...................................................................................................... 17
ÜBERPRÜFUNG UND ERSETZEN DES LUFTFILTERS .................................... 19
REINIGUNG DES LUFTFILTEREINSATZES ...................................................... 19
RIEMENSPANNUNG DER ANLASSER/LICHTMASCHINEN-EINHEIT ............... 20
EINSTELLUNG DES RIEMENS .......................................................................... 20
REINIGUNG DES KÜHLSYSTEMS ..................................................................... 20
ZÜNDKERZE....................................................................................................... 21
REINIGUNG DER BATTERIE.............................................................................. 21
AUS- UND EINBAU DER BATTERIE .................................................................. 21
PERIODISCHE BREMSLEISTUNGSPRÜFUNG .......................................................... 22
ALLGEMEINE TECHNISCHE DATEN ......................................................................... 27
TECHNISCHE DATEN DES RXV WAGENPARKFAHRZEUGS
MIT BENZINMOTOR ........................................................................................... 28
TECHNISCHE DATEN DES RXV FREEDOM FAHRZEUGS
MIT BENZINMOTOR ........................................................................................... 29
TECHNISCHE DATEN DES RXV SHUTTLE 2 + 2 MIT BENZINMOTOR............ 30
GARANTIE ................................................................................................................... 35
KONFORMITÄTSERKLÄRUNG (NUR EUROPA)........................................................ 37
Seite iv
Betriebsanleitung
SICHERHEITSINFORMATIONEN
Bitte dieses gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen. Besonders auf alle Hinweise, Vorsicht- und Achtung-Abschnitte achten.
Dieses Handbuch dient dazu, die Instandhaltung des Fahrzeugs gemäß den vom Hersteller entwickelten Verfahren zu unterstützen. Das Befolgen dieser Verfahren und der Ratschläge zur Störungssuche gewährleisten, dass die optimale Leistung des Produkts erzielt werden kann. Um die Gefahr von Verletzungen oder Sachschäden zu verringern, müssen die folgenden Anweisungen
sorgfältig eingehalten werden:
VORSICHT
Bestimmte Ersatzteile können unabhängig und/oder gemeinsam mit anderem Zubehör verwendet werden, um ein von E-Z-GO
hergestelltes Fahrzeug derart zu modifizieren, dass es 20 mph oder schneller fahren kann. Falls ein von E-Z-GO hergestelltes
Fahrzeug auf irgendeine Weise vom Vertriebshändler, Händler oder Kunden derart modifiziert wird, dass es 20 mph oder schneller fahren kann, handelt es sich bei dem modifizierten Produkt GEMÄSS US-BUNDESGESETZ um ein Niedergeschwindigkeitsfahrzeug (Low Speed Vehicle, LSV), das den Einschränkungen und Anforderungen des Federal Motor Vehicle Safety Standard
571.500 (FMVSS, US-Kfz-Sicherheitsnorm) unterliegt. In diesen Fällen MUSS der Vertriebshändler oder Händler das Produkt
gemäß US-Bundesgesetz mit Scheinwerfern, Rücklichtern, Blinkern, Sicherheitsgurten, Verdeck, Signalhorn und allen anderen
Modifikationen für Niedergeschwindigkeitsfahrzeuge (LSV) ausstatten, die gemäß FMVSS 571.500 vorgeschrieben sind, und
gemäß den Anforderungen von FMVSS 571.565 mit einer Fahrzeugidentifizierungsnummer versehen. Gemäß FMVSS 571.500
und den Gesetzen des US-Bundesstaats am Ort des Verkaufs und Gebrauchs des Produkts ist der Vertriebshändler, Händler
oder Kunde, der das Fahrzeug modifiziert, außerdem der Fahrzeugendhersteller des Niedergeschwindigkeitsfahrzeugs (LSV)
und muss gemäß den Gesetzen des US-Bundesstaats eine Eigentumsurkunde oder Registrierung für das Fahrzeug ausstellen
lassen.
E-Z-GO erteilt KEINE Zulassungen zur Umwandlung von E-Z-GO-Produkten in Niedergeschwindigkeitsfahrzeuge (LSV) durch Vertriebshändler, Händler oder Kunden.
Das Unternehmen empfiehlt außerdem, dass alle E-Z-GO-Produkte, die als Personentransportfahrzeuge verkauft werden, NUR
VON PERSONEN MIT GÜLTIGEM FÜHRERSCHEIN UND GEMÄSS DEN GELTENDEN STAATLICHEN ANFORDERUNGEN BETRIEBEN WERDEN. Diese Einschränkung ist für den SICHEREN GEBRAUCH UND BETRIEB des Produkts wichtig. Im Namen
von E-Z-GO weise ich alle E-Z-GO-Filialmitarbeiter, Vertriebshändler und Händler an, allen Kunden zu raten, diese SICHERHEITSEINSCHRÄNKUNG in Verbindung mit der Nutzung aller neuen oder gebrauchten Produkte einzuhalten, von denen der Vertriebshändler oder Händler annehmen kann, dass sie für Personentransportanwendungen betrieben werden.
Informationen über FMVSS 571.500 können unter Titel 49 des Code of Federal Regulations (Kodex der US-Bundesregeln),
Abschnitt 571.500, oder im Internet auf der Website des US-Verkehrsministeriums unter Dockets and Regulation (Zusammenfassungen und Regeln), dann zu Titel 49 des Kodex der US-Bundesregeln (Transport), eingesehen werden.
ALLGEMEINES
Viele Fahrzeuge werden für zahlreiche Aufgaben eingesetzt, die über den ursprünglich vorgesehenen Verwendungszweck des
Fahrzeugs hinausreichen; daher ist es unmöglich, alle erdenklichen Kombinationen von Umständen vorherzusehen bzw. davor zu
warnen. Keine Warnhinweise können gesunden Menschenverstand und defensive Fahrweise ersetzen.
Gesunder Menschenverstand und defensive Fahrweise tragen mehr zur Verhinderung von Unfällen und Verletzungen bei als alle
Warnhinweise und Anweisungen zusammen. Der Hersteller empfiehlt dringend, dass alle Fahrer und Wartungskräfte dieses
gesamte Handbuch lesen und besonders auf die hierin enthaltenen VORSICHT- und ACHTUNG-Abschnitte achten.
Bei Fragen hinsichtlich dieses Fahrzeugs wenden Sie sich bitte an den zuständigen Vertreter oder schreiben Sie an die Anschrift
auf der Umschlagrückseite dieses Handbuchs, z. H.: Kundendienstabteilung.
Der Hersteller behält sich das Recht vor, Konstruktionsänderungen ohne Verpflichtung zur Durchführung dieser Änderungen an
zuvor verkauften Fahrzeugen vorzunehmen; Änderungen der Informationen in diesem Handbuch sind vorbehalten.
Der Hersteller haftet nicht für Fehler in diesem Handbuch sowie zufällige oder Folgeschäden, die auf den Gebrauch der Informationen in diesem Handbuch zurückzuführen sind.
Dieses Fahrzeug entspricht den derzeit gültigen Normen für Sicherheit und Leistungsanforderungen.
Diese Fahrzeuge werden nur für den Geländeeinsatz konstruiert und hergestellt. Sie entsprechen nicht den Federal Motor Vehicle
Safety Standards (US-Kfz-Sicherheitsnormen; vgl. TÜV-Vorschriften für Straßenfahrzeuge) der Vereinigten Staaten von Amerika
(USA) und sind nicht für den Betrieb auf öffentlichen Straßen ausgestattet. Unter bestimmten Bedingungen könnten diese Fahrzeuge berechtigt sein, in beschränktem Ausmaß und unter Einhaltung örtlicher behördlicher Vorschriften auf öffentlichen Straßen
zu fahren.
Die Anzahl der Sitzplätze wird unter ALLGEMEINE TECHNISCHE DATEN angeführt.
Betriebsanleitung
Seite v
B
B
SICHERHEITSINFORMATIONEN
Bitte dieses gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen. Besonders auf alle Hinweise, Vorsicht- und Achtung-Abschnitte achten.
B
Niemals das Fahrzeug so ändern, dass die Gewichtsverteilung des Fahrzeugs verändert, die Stabilität verringert oder die
Geschwindigkeit über den im Werk eingestellten Wert hinaus erhöht wird. Solche Änderungen können schwere oder tödliche Verletzungen verursachen. Änderungen, die die Geschwindigkeit und/oder das Gewicht des Fahrzeugs erhöhen, verlängern
den Bremsweg und können die Stabilität des Fahrzeugs beeinträchtigen. Solche Änderungen dürfen nicht vorgenommen werden.
Der Hersteller untersagt und lehnt alle Verantwortung für solche Änderungen und jegliche andere Änderungen ab, die die Sicherheit
des Fahrzeugs beeinträchtigen.
Fahrzeuge, die mit höherer Geschwindigkeit fahren können, müssen ihre Geschwindigkeit auf die Geschwindigkeit der anderen
Fahrzeuge auf einem Golfplatz reduzieren. Die Geschwindigkeit sollte außerdem durch die Umgebungsbedingungen, das Gelände
und gesunden Menschenverstand verringert werden.
ALLGEMEINER BETRIEB
Das Fahrzeug immer auf verantwortliche Weise bedienen und in sicherem Betriebszustand halten.
Immer alle Achtungs- und Betriebsanweisungen lesen, die auf dem Fahrzeug angebracht sind.
Immer alle Sicherheitsregeln einhalten, die im Betriebsgelände des Fahrzeugs gelten.
Bei schlechter Bodenbeschaffenheit oder schlechten Fahrbedingungen immer die Geschwindigkeit verringern.
Bei Bergabfahrten die Geschwindigkeit immer mit der Bremse regeln.
Immer ausreichenden Abstand zwischen Fahrzeugen einhalten.
In nassen Bereichen immer die Geschwindigkeit verringern.
Vor scharfen oder unübersichtlichen Kurven immer besonders vorsichtig fahren.
Auf losem Boden immer besonders vorsichtig fahren.
In der Anwesenheit von Fußgängern immer besonders vorsichtig fahren.
WARTUNG
Das Fahrzeug immer gemäß den vom Hersteller vorgeschriebenen Wartungsintervallen warten.
Stets sicherstellen, dass Reparaturen von Personen ausgeführt werden, die dafür geschult und qualifiziert sind.
Stets die Wartungsverfahren des Herstellers für das Fahrzeug befolgen. Vor allen Wartungsarbeiten muss das Fahrzeug gegen
Inbetriebnahme gesichert werden. Dazu gehört das Abziehen des Schlüssels und das Abnehmen eines Batteriekabels.
Alle Werkzeuge isolieren, die im Bereich der Batterie verwendet werden, damit durch Kurzschlüsse der Batterieklemmen und der
zugehörigen Verdrahtung keine Funken oder Batterieexplosionen verursacht werden. Die Batterien ausbauen oder die freiliegenden Klemmen mit einem Isoliermaterial abdecken.
Immer die Polarität der Batterieklemmen prüfen und darauf achten, dass die Anschlüsse wieder richtig an den Batterien angebracht
werden.
Immer die vorgeschriebenen Ersatzteile verwenden. Keine Ersatzteile minderer Qualität benutzen.
Immer die empfohlenen Werkzeuge benutzen.
Immer überprüfen, ob die nicht speziell vom Hersteller empfohlenen Werkzeuge und Verfahren die Sicherheit des Personals gefährden bzw. den sicheren Betrieb des Fahrzeugs in Frage stellen.
Das Fahrzeug immer mit Unterlegkeilen und Abstellstützen sichern. Niemals unter einem Fahrzeug arbeiten, das von einem
Wagenheber gestützt wird. Das Fahrzeug in Übereinstimmung mit den Herstelleranweisungen anheben.
Das Fahrzeug stets in Bereichen warten, in denen keine offenen Flammen oder rauchenden Personen vorhanden sind.
Immer darauf achten, dass ein nicht vorschriftsmäßig funktionierendes Fahrzeug eine potentielle Gefahrenquelle ist und nicht
betrieben werden darf.
Nach Reparatur- oder Wartungsarbeiten immer eine Probefahrt durchführen. Alle Probefahrten müssen in einem sicheren Gelände
ohne Verkehr und Fußgänger durchgeführt werden.
Fehlende oder beschädigte Achtungs-, Vorsichts- oder Hinweisschilder stets ersetzen.
Immer alle Wartungsarbeiten am Fahrzeug notieren und diese Dokumente aufheben.
Der Hersteller kann nicht alle Situationen vorhersehen; die mit Wartungs- oder Reparaturaufgaben am Fahrzeug beschäftigten Personen müssen daher über die notwendigen Fertigkeiten und die Erfahrung verfügen, sich vor möglichen Situationen zu schützen, in
denen es zu schweren oder tödlichen Unfällen und zu Schäden am Fahrzeug kommen könnte. Immer besondere Vorsicht walten
lassen; wenn Zweifel über die bestehende mögliche Verletzungsgefahr besteht, die Reparatur oder Wartung immer von einem
geschulten Mechaniker durchführen lassen.
Seite vi
Betriebsanleitung
SICHERHEITSINFORMATIONEN
Bitte dieses gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen. Besonders auf alle Hinweise, Vorsicht- und Achtung-Abschnitte achten.
ENTLÜFTUNG
Benzinfahrzeuge immer in einem gut belüfteten Bereich abstellen. Belüftung verhindert die Ansammlung von Benzindämpfen.
Niemals ein Fahrzeug in einem Bereich auftanken, der offenen Flammen oder Funken ausgesetzt ist. Besonders auf Erd-/Propangas-Warmwasserbereiter und -Öfen achten.
Niemals in der Nähe oder an einem Fahrzeug in einer Umgebung arbeiten, in der die Auspuffgase nicht durch die Lüftung abgesaugt werden. Kohlenmonoxid ist ein gefährliches Gas, das Bewusstlosigkeit hervorrufen kann und möglicherweise tödlich ist.
Betriebsanleitung
Seite vii
B
B
SICHERHEITSINFORMATIONEN
Bitte dieses gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen. Besonders auf alle Hinweise, Vorsicht- und Achtung-Abschnitte achten.
Notizen:
Seite viii
Betriebsanleitung
SCHILDER UND PIKTOGRAMME
Bitte dieses gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen.
Besonders auf alle Hinweise, Vorsicht- und Achtung-Abschnitte achten.
SCHILDER UND PIKTOGRAMME
Betriebsanleitung
Seite ix
B
B
SCHILDER UND PIKTOGRAMME
Bitte dieses gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen.
Besonders auf alle Hinweise, Vorsicht- und Achtung-Abschnitte achten.
B
Failure to follow these instructions can result in SERIOUS INJURY or DEATH
608528
Except where PERMITTED BY LAW: NEVER drive on public roads. Drivers must possess a valid drivers license in accordance with local state law.
AVOID FALLS from the vehicle: Do not start moving until all occupants are PROPERLY SEATED and HOLDING ON. KEEP entire body INSIDE VEHICLE while moving.
Reduce the RISK OF ACCIDENTS: Always DRIVE SLOWLY in congested areas, on wet or loose terrain, and when backing up. DRIVE SLOWLY when turning and AVOID sudden stops.
ALWAYS drive straight up and down slopes. Do not coast, use BRAKE when going down a slope. NEVER drive this vehicle under the influence
of drugs or alcohol.
This vehicle is NOT A TOY: Drive responsibly. NEVER leave children unattended or allow children to play on the vehicle. NEVER leave the key in the vehicle when parked.
DO NOT OVERLOAD this vehicle: NEVER carry more than 2 occupants on each bench seat. Do not exceed vehicle WEIGHT CAPACITY (see Owner’s Manual).
DO NOT MODIFY this vehicle: NEVER alter this vehicle to increase travel speeds above factory specifications. ONLY authorized E-Z-GO dealers should alter the vehicle using
approved parts. Alterations not approved or tested by E-Z-GO can create unsafe conditions and increase your chance of having an accident.
608528
Failure to follow these instructions can result in SERIOUS INJURY or DEATH
Except where PERMITTED BY LAW:
Reduce the RISK OF ACCIDENTS:
AVOID FALLS from the vehicle:
STARTING the vehicle:
DO NOT OVERLOAD this vehicle:
Drive with CAUTION:
STOPPING the vehicle:
PARKING the vehicle:
To be operated by persons with valid drivers license, in accordance with state requirements. Operate from Driver’s side only.
For non-road use, and in designated areas only. Do not operate under the influence of drugs or alcohol.
All occupants must be fully seated, keep entire body inside vehicle and hold on while vehicle is in motion.
Apply service brake , move direction selector to desired position and accelerate smoothly. On Gas Vehicle, direction selector is
the F-N-R. On Electric vehicle, direction selector is the key switch.
Maximum vehicle payload is 800 lbs. (363 kg) including a maximum of 2 persons, options, and accessories.
Drive slowly straight up and down slopes and in turns. Use care in reverse, congested areas, and wet or loose terrain.
To stop, release accelerator pedal and apply service brake.
Before leaving vehicle , turn key ‘OFF’. On Gas vehicle, move the direction selector to “FORWARD” and engage park brake.
608522
608522 WAGENPARKFAHRZEUGE
608529
OPERATING INSTRUCTIONS
BEFORE OPERATING
READ all warning labels and the owner’s manual. Contact an authorized E-Z-GO dealer or visit
www.ezgo.com for a replacement manual.
This vehicle is equipped for personal use in most communities. However, state law or local rules may
require additional equipment in your community.
SAFE OPERATION
Turn key to “ON” - select “forward” or “reverse” - release the parking brake (Gas vehicle only) - then slowly
depress accelerator pedal.
Always bring the vehicle to a complete stop BEFORE shifting the direction selector.
NEVER allow the positive battery post or cable to contact the frame.
BATTERY EXPLOSION and serious injury can result, this vehicle is
equipped with a negative ground system.
608526
Operate from the driver’s seat ONLY.
PARKING
ALWAYS fully engage the parking brake and remove the key BEFORE leaving the vehicle. In an electric
vehicle set the direction selector to “neutral” and in a gasoline vehicle set the selector to “forward”.
MAINTENANCE
This vehicle requires regularly scheduled maintenance (see owner’s manual). ONLY qualified
personnel should service this vehicle.
608526
DO NOT TAMPER WITH OR ATTEMPT TO CHANGE THE ADJUSTMENT OF THE
GOVERNOR. GOVERNOR TAMPERING CAN RESULT IN SERIOUS PERSONAL
INJURY AND WILL VOID THE VEHICLE WARRANTY.
608527
608527
Seite x
Betriebsanleitung
608529
SCHILDER UND PIKTOGRAMME
Bitte dieses gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen.
Besonders auf alle Hinweise, Vorsicht- und Achtung-Abschnitte achten.
This device is ONLY to be used for towing E-Z-GO vehicles. NEVER tow other vehicles or equipment.
READ Owner’s Manual before towing
towing.
FULLY ENGAGE coupling. Rubber latch-stop must be under latch release lever.
NEVER tow more than 3 vehicles at one time. DRIVE SLOWLY and never tow vehicle over rough or
unsafe terrain. NO RIDERS in towed cars.
cars.
MONTHLY INSPECTION: tow bar pins, attaching hardware, and front frame attachment of towed cars.
Replace worn or damaged parts. CHECK alignment of wheels on towed cars
cars..
608525
608525
WARNING
Windshields do not
provide protection
from golf balls or
other flying objects.
EGWHL14
Betriebsanleitung
Seite xi
B
B
SICHERHEITSINFORMATIONEN
Bitte dieses gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen.
Besonders auf alle Hinweise, Vorsicht- und Achtung-Abschnitte achten.
B
FAILURE TO FOLLOW THESE INSTRUCTIONS
MAY RESULT IN SEVERE PERSONAL INJURY.
AVOID FALLS from the vehicle and other SERIOUS INJURIES: :
Never attempt to enter or exit a moving vehicle.
AVOID standing in front of, or behind vehicle.
ONLY 2 occupants per seat.
Always remain PROPERLY SEATED and HOLDING ON.
KEEP feet, legs, hands, and arms inside the vehicle at all times.
NEVER leave children unattended. Children may need
assistance to remain properly seated and holding on.
608537
608537
Seite xii
Betriebsanleitung
SCHILDER UND PIKTOGRAMME
Bitte dieses gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen.
Besonders auf alle Hinweise, Vorsicht- und Achtung-Abschnitte achten.
Betriebsanleitung
Seite xiii
B
B
SCHILDER UND PIKTOGRAMME
Bitte dieses gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen.
Besonders auf alle Hinweise, Vorsicht- und Achtung-Abschnitte achten.
B
608819
I
ON
R
F
O
OFF
I
ON
F
O
OFF
R
I
ON
R
F
O
OFF
P
R N
F
O
OFF
O
OFF
608819
Betriebsanleitung
R N
F
F
O
OFF
www.ezgo.com
www.ezgo.com
Seite xiv
ON
ON
ON
R N
SCHILDER UND PIKTOGRAMME
Bitte dieses gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen.
Besonders auf alle Hinweise, Vorsicht- und Achtung-Abschnitte achten.
NICHT MEHR ALS 3 FAHRZEUGE ABSCHLEPPEN
BEIM ABSCHLEPPEN VON FAHRZEUGEN NICHT RÜCKWÄRTS FAHREN
KEINE MITFAHRER IN ABGESCHLEPPTEN FAHRZEUGEN
FAHRZEUGE NICHT ÜBER UNEBENES GELÄNDE ABSCHLEPPEN
608525
BETRIEB MIT ABSCHLEPPSTANGE
* SPERRMUFFE VON VERRIEGELUNG
WEGZIEHEN UND ZUM ÖFFNEN AUF
VERRIEGELUNGSZUNGE DRÜCKEN
* VERRIEGELUNG ÜBER VORDERE
ABSCHLEPPHALTERUNG PLATZIEREN
* VERRIEGELUNG SCHLIESSEN UND
SPERRMUFFE UNTER
VERRIEGELUNGSZUNGE PLATZIEREN
608821
DEN ANLEITUNGSERSATZTEXT IM
INTERNET UNTER
www.ezgo.com LESEN
ACHTUNG:
NICHT
SCHNELL
FAHREN
ACHTUNG: ABSCHLEPPSTANGENSYSTEM ALLE 30 TAGE INSPIZIEREN
ACHTUNG:
SPERRMUFFE
EINRÜCKEN
Betriebsanleitung
Seite xv
B
B
SCHILDER UND PIKTOGRAMME
Bitte dieses gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen.
Besonders auf alle Hinweise, Vorsicht- und Achtung-Abschnitte achten.
B
ACHTUNG:
HEISSE
OBERFLÄCHE
608823
DEN ANLEITUNGSERSATZTEXT IM INTERNET
UNTER www.ezgo.com
LESEN
ACHTUNG
GEMÄSS ÖRTLICHEN
GESETZEN UND
VERORDNUNGEN BETREIBEN
www.ezgo.com
NICHT MEHR ALS
2 INSASSEN AUF
JEDEM SITZ
NICHT AUFSTEHEN
UND GESAMTEN
KÖRPER INNERHALB
DES FAHRZEUGS
HALTEN
:
KINDER MÜSSEN VON
EINEM ERWACHSENEN
BEGLEITET WERDEN
KINDER NICHT ALLEINE
FAHREN LASSEN
608537
NICHT VOR ODER HINTER
DEM FAHRZEUG STEHEN
608820
608820
NICHT IN EIN FAHRENDES
FAHRZEUG EINSTEIGEN
ODER DARAUS AUSSTEIGEN
Seite xvi
Betriebsanleitung
SCHILDER UND PIKTOGRAMME
Bitte dieses gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen.
Besonders auf alle Hinweise, Vorsicht- und Achtung-Abschnitte achten.
Notizen
Betriebsanleitung
Seite xvii
SCHILDER UND PIKTOGRAMME
Bitte dieses gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen.
Besonders auf alle Hinweise, Vorsicht- und Achtung-Abschnitte achten.
Notizen
Seite xviii
Betriebsanleitung
BETRIEBS- UND WARTUNGSINFORMATIONEN
Bitte dieses gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen. Besonders auf alle Hinweise, Vorsicht- und Achtung-Abschnitte achten.
Wir danken Ihnen für den Kauf dieses Fahrzeugs. Bitte nehmen Sie sich etwas Zeit zum Lesen dieser Betriebsanleitung,
bevor Sie mit dem Fahrzeug fahren. Diese Anleitung enthält
die Informationen, die Sie bei der Instandhaltung dieses überaus verlässlichen Fahrzeugs unterstützen. Einige Abbildungen
stellen eventuell Komponenten dar, die für Ihr Fahrzeug als
Wahlausrüstung erhältlich sind.
Seriennummer
Serial Number
Dieses Fahrzeug wurde als ‚Weltfahrzeug‘ konstruiert und hergestellt. In manchen Ländern gelten bestimmte Anforderungen
zur Einhaltung ihrer Spezifikationen; deshalb treffen manche
Abschnitte eventuell nicht auf Ihr Land zu.
Die meisten der in dieser Anleitung aufgeführten Wartungsverfahren können mit handelsüblichen Kfz-Werkzeugen durchgeführt werden. Wenden Sie sich an Ihren
Kundendienstvertreter, um Informationen zur Wartung des
Fahrzeugs gemäß dem ‚Regelmäßigen Wartungsplan‘ zu erhalten.
Abb. 2 Seriennummer am vorderen Rahmen
Seriennummer
Serial Number
Ersatzteilhandbücher sowie Reparatur- und Werkstatthandbücher sind vom örtlichem Vertragshändler, einer Vertragsfiliale
oder der E-Z-GO-Ersatzteilabteilung erhältlich. Bei der Bestellung von Ersatzteilen oder beim Anfordern von Informationen für
Ihr Fahrzeug das Fahrzeugmodell, die Seriennummer und den
Herstellungsdatumscode angeben.
ANBRINGUNGSORT DER
SERIENNUMMER
Am Fahrzeug befinden sich drei Seriennummern- und Herstellungsdatumscodeaufkleber. Einer ist an der Lenksäule platziert (Siehe Abb. 1), der zweite befindet sich am
Rahmenträger unter dem vorderen Abdeckblech auf der Fahrerseite (Siehe Abb. 2) und der dritte befindet sich an der Rahmenschiene auf der Beifahrerseite am Fahrzeugheck (Siehe
Abb. 3).
Abb. 3 Seriennummer am hinteren Rahmen
Um die richtigen Komponenten für das Fahrzeug zu erhalten,
muss beim Bestellen von Ersatzteilen immer der Herstellungsdatumscode, die Seriennummer und das Fahrzeugmodell angegeben werden.
Seriennummer
Serial Number
Abb. 1 Anbringungsort der Seriennummer
an der Lenksäule
Betriebsanleitung
Seite 1
B
B
BETRIEBS- UND WARTUNGSINFORMATIONEN
Bitte dieses gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen. Besonders auf alle Hinweise, Vorsicht- und Achtung-Abschnitte achten.
B
VOR DEM ERSTMALIGEN
EINSATZ
BEDIENUNGSELEMENTE
UND ANZEIGEN
Den Sicherheitsaufkleber auf dem Armaturenbrett lesen, verstehen und befolgen. Sicherstellen, dass die Bedienung des Fahrzeugs und seiner Ausstattung verstanden werden und die
sichere Verwendung gewährleistet ist. Die Aufrechterhaltung
guter Leistungsfähigkeit hängt in großem Maße vom Fahrer ab.
Zu den Bedienungselementen und Anzeigen des Fahrzeugs
zählen:
ACHTUNG
Während des Ladezyklus der Bleisäurebatterie bildet sich
immer Wasserstoffgas. Eine 4-prozentige Konzentration
von Wasserstoffgas ist explosiv und könnte schwere oder
tödliche Verletzungen verursachen. Das Aufladen muss
in einem Bereich erfolgen, der ausreichend entlüftet wird
(mindestens 5 Luftvolumenaustausche pro Stunde).
In einem Bereich, in dem offene Flammen oder elektrische Geräte, die einen Lichtbogen verursachen könnten, vorhanden sind, niemals rauchen oder Batterien
laden, um das Risiko einer Batterieexplosion, die zu
schwere oder tödliche Verletzungen führen könnte, zu
verringern.
1. Schlüsselschalter
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
Tankuhr (Wahlausrüstung)
Scheinwerferschalter (Wahlausrüstung)
Blinkerschalter (Wahlausrüstung)
Signalhornknopf (Wahlausrüstung)
Fahrpedal
Betriebsbremspedal
Parkbremse
Bevor ein neues Fahrzeug in Betrieb genommen wird, müssen
Aufgaben ausgeführt werden, die in der TABELLE FÜR DIE
ERSTE WARTUNG aufgeführt sind (Siehe Abb. 4).
Die Fahrzeugbatterie muss vor der ersten Inbetriebnahme voll
geladen sein.
Auf vorschriftsmäßigen Reifendruck prüfen. Siehe ALLGEMEINE TECHNISCHE DATEN.
Auf Öl- oder Kraftstoffundichtigkeiten prüfen, die während des
Versands vom Werk aufgetreten sein könnten.
Den Bremsweg, der zum Anhalten des Fahrzeugs erforderlich
ist, für künftige Bremsleistungsprüfungen ermitteln und protokollieren.
Die Klarsicht-Kunststoffschutzhüllen vom Sitzpolster und von
der Rückenlehne entfernen, bevor das Fahrzeug in Betrieb
genommen wird.
KOMPONENTE
WARTUNGSMASSNAHME
Abb. 5 Bedienungselemente und Messinstrumente
Batterie
Batterie aufladen
Sitze
Kunststoffschutzhüllen entfernen
Bremsen
Funktion prüfen
Reifen
Luftdruck prüfen (siehe TECHNISCHE DATEN)
Kraftstoff
Tank mit korrektem Kraftstoff auftanken
Motor
Motorölstand prüfen
9. Betriebsstundenzähler (Wahlausrüstung)
10. Fahrtrichtungsschalthebel
11. Startklappe
Bremsweg des neuen Fahrzeugs ermitteln
Abb. 4 .Tabelle für die erste Wartung
Abb. 6 Betriebsstundenzähler
Seite 2
Betriebsanleitung
BETRIEBS- UND WARTUNGSINFORMATIONEN
Bitte dieses gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen. Besonders auf alle Hinweise, Vorsicht- und Achtung-Abschnitte achten.
SCHLÜSSELSCHALTER
Der Schlüsselschalter (1) befindet sich auf dem Armaturenbrett.
Durch Drehen des Schlüssels wird das elektrische Hauptsystem
des Fahrzeugs ein- und ausgeschaltet. Der Schlüssel sollte in
die Stellung ‚OFF‘ (AUS) gedreht und abgezogen werden, wenn
das Fahrzeug unbeaufsichtigt ist, um die versehentliche Inbetriebnahme des Fahrzeugs zu verhindern.
FAHRTRICHTUNGSSCHALTHEBEL
VORSICHT
wird gelöst, wenn das Betriebsbremspedal (unterer Pedalteil)
niedergetreten wird. Den UNTEREN Teil des Bremspedals drücken, um das Betriebsbremsensystem zu betätigen.
HINWEIS
Das bevorzugte Verfahren zum Lösen der Parkbremse besteht
im Niedertreten des unteren Teils des Bremspedals. Auf diese
Weise wird die optimale Lebensdauer der Bremsenkomponenten gewährleistet.
STARTKLAPPE
Das Fahrzeug muss völlig zum Stillstand gekommen sein,
bevor der Fahrtrichtungsschalthebel betätigt wird, um die
Möglichkeit von Komponentenschäden zu verringern.
Dieser Hebel befindet sich
auf der Sitzstrebenverkleidung und ermöglicht die
Auswahl von ‚F‘ (vorwärts)
RückVorwärts
oder ‚R‘ (rückwärts). Die
Reverse
Forward
wärts
Leerlaufstellung kann gesperrt werden, indem die
Anweisungen unter ‚Leerlaufsperre‘ im Abschnitt ‚Abschleppen‘ dieser Anleitung
befolgt werden. Das Fahrzeug sollte in der Stellung ‚F‘
verbleiben, wenn es unbeaufsichtigt ist.
Die Startklappe befindet sich auf
der Sitzstrebenverkleidung und
dient als Kaltstarthilfe. Den Startklappenknopf herausziehen,
wenn das Fahrzeug zum ersten
Mal am Tag angelassen wird
oder wenn das Fahrzeug nicht
innerhalb von 10 Sekunden
anspringt, nachdem das Gas-/
Fahrpedal etwas niedergetreten
wurde. Den Motor nicht mit Vollgas betreiben, bevor er die
Betriebstemperatur erreicht hat.
Abb. 8 Startklappe
TANKUHR (WAHLAUSRÜSTUNG)
Abb. 7 Fahrtrichtungsschalthebel
Falls das Fahrzeug mit einer elektrischen Tankuhr (2) ausgestattet ist, befindet sich diese auf dem Armaturenbrett links vom
Schlüsselschalter (1). Die Tankuhr zeigt an, wie viel Kraftstoff im
Kraftstofftank verbleibt.
FAHRPEDAL
ACHTUNG
Durch versehentliche Betätigung des Fahrpedals wird
die Parkbremse gelöst, was eventuell zur Bewegung
des Fahrzeugs führen kann; dies könnte schwere oder
tödliche Verletzungen verursachen.
Wenn sich der Schlüsselschalter in der Stellung ‚ON‘ (Ein) befindet und das Fahrpedal niedergetreten wird, wird der Motor
angelassen. Wenn das Fahrpedal losgelassen wird, stellt sich
der Motor ab. Um das Fahrzeug schneller anzuhalten, das
Bremspedal niedertreten.
Wenn das Fahrpedal niedergetreten wird, wird die Parkbremse
gelöst, falls sie eingerückt ist. Diese Funktion gewährleistet,
dass das Fahrzeug nicht mit eingerückter Parkbremse gefahren
wird. Dies ist nicht das bevorzugte Verfahren zum Lösen der
Parkbremse.
KOMBIPEDAL FÜR BETRIEBSBREMSE
UND PARKBREMSE
ANZEIGELEUCHTE FÜR NIEDRIGEN
ÖLDRUCK (WAHLAUSRÜSTUNG)
Die Anzeigeleuchte für niedrigen Öldruck ist eine Kontrollleuchte, die aufleuchtet, wenn der Öldruck niedrig ist. Die
Leuchte befindet sich innerhalb der elektrischen Tankuhr.
Falls die Anzeigeleuchte ‚Niedriger Druck‘ aufleuchtet, den Ölstand prüfen:
•
•
Falls der Ölstand wiederholt zwischen den Markierungen ‚L‘ (niedrig) und ‚H‘ (hoch) am Messstab liegt, ist
im Motor eventuell ein mechanisches Problem aufgetreten und das Fahrzeug sollte nicht gefahren werden.
Einen örtlichen Vertragshändler oder eine Vertragsfiliale zu Rate ziehen.
Falls der Ölstand unterhalb der Markierung ‚L‘ (niedrig)
am Messstab liegt, Öl nachfüllen, bis der Stand bei der
Markierung ‚H‘ (hoch) liegt. Das Fahrzeug eine kurze
Strecke fahren und die Öldruckleuchte prüfen. Falls die
Öldruckleuchte nicht aufleuchtet, das Fahrzeug weiterhin verwenden.
Das Betriebsbremspedal ist mit einer Parkbremsenfunktion ausgestattet. Zum Einrücken der Parkbremse wird der obere Teil
des Pedals gedrückt, bis das Pedal einrastet. Die Parkbremse
Betriebsanleitung
Seite 3
B
B
BETRIEBS- UND WARTUNGSINFORMATIONEN
Bitte dieses gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen. Besonders auf alle Hinweise, Vorsicht- und Achtung-Abschnitte achten.
B
VORSICHT
Das Fahrzeug NICHT fahren, bis das Öldruckproblem behoben wurde, um Motorschäden zu verhüten. Den Motor NICHT
überfüllen. Zu viel Öl kann zu Rauchentwicklung oder Eindringen von Öl in den Luftfilter führen.
SCHEINWERFERSCHALTER
(WAHLAUSRÜSTUNG)
Falls das Fahrzeug mit Scheinwerfern ausgestattet ist, befindet
sich der ON/OFF (EIN/AUS)-Schalter (3) auf dem Armaturenbrett links vom Schlüsselschalter (1).
BLINKERSCHALTER (WAHLAUSRÜSTUNG)
Falls das Fahrzeug mit Blinkern ausgestattet ist, ist der Schalter
(4) an der Lenksäule montiert.
lassen und die Geschwindigkeit verringern.
Im vorgesehenen Gelände bleiben und besonders widriges Gelände meiden.
Eine sichere Geschwindigkeit aufrecht erhalten, wenn
hangabwärts gefahren wird. Die Geschwindigkeit mit der
Betriebsbremse regeln, wenn auf einer abschüssigen
Strecke gefahren wird. Plötzliches Anhalten oder plötzlicher Richtungswechsel können zum Verlust der Fahrzeugbeherrschung führen.
Den Fahrtrichtungsschalthebel nicht betätigen, während sich das Fahrzeug bewegt, um den Verlust der
Fahrzeugbeherrschung zu verhüten. Die Betätigung des
Fahrtrichtungsschalthebels führt zu einer plötzlichen
Verlangsamung des Fahrzeugs.
Vor und in Kurven die Geschwindigkeit verringern. Alle
Kurven sollten mit verringerter Geschwindigkeit befahren werden.
Keinen Hang aufwärts, abwärts oder quer befahren,
dessen Neigung 14° (25 % Gefälle) übersteigt.
SIGNALHORN (WAHLAUSRÜSTUNG)
Falls das Fahrzeug mit einem Signalhorn ausgestattet ist, befindet sich der Signalhornknopf (5) im Fußbrett auf der Fahrerseite; durch Niederdrücken des Knopfes wird das Signalhorn
des Fahrzeugs betätigt.
HINWEIS
Falls das Fahrzeug über Sonderzubehör verfügt, das im Werk
eingebaut wurde, bleiben einige Zubehörkomponenten eingeschaltet, wenn der Schlüsselschalter in die Stellung ‚OFF‘
(AUS) gedreht wird.
BETRIEB DES FAHRZEUGS
VORSICHT
Unsachgemäße Verwendung des Fahrzeugs oder mangelhafte Durchführung der vorschriftsmäßigen Wartung kann zu
Schäden oder zu verminderter Leistung führen.
Die folgenden Warnhinweise müssen gelesen und verstanden
werden, bevor das Fahrzeug in Betrieb genommen wird.
ACHTUNG
Folgende Warnhinweise müssen beachtet werden, um
das Risiko schwerer oder tödlicher Verletzungen, die
sich aus dem Verlust der Fahrzeugbeherrschung ergeben, zu verringern:
Beim Fahren des Fahrzeugs das Gelände, die Verkehrsbedingungen und die Umweltfaktoren, die sich auf das
Gelände und die Fähigkeit zur Beherrschung des Fahrzeugs auswirken, berücksichtigen.
Besondere Vorsicht bei der Fahrt auf schlechten Böden,
z. B. auf loser Erde, nassem Gras, Kies usw., walten
Seite 4
ACHTUNG
Folgende Warnhinweise müssen beachtet werden, um
das Risiko schwerer oder tödlicher Verletzungen, die
sich aus unsachgemäßem Betrieb des Fahrzeugs ergeben, zu verringern:
Die Anzahl der Sitzplätze wird unter ALLGEMEINE
TECHNISCHE DATEN aufgeführt.
Durch Niedertreten des Fahrpedals wird die fußbetätigte
Parkbremse gelöst, was zu unbeabsichtigter Bewegung
des Fahrzeugs führen kann. Den Schlüssel immer in die
Stellung ‚OFF‘ (Aus) drehen, wenn das Fahrzeug abgestellt wird.
Wenn das Fahrzeug unbeaufsichtigt gelassen wird, die
Parkbremse einrücken, den Fahrtrichtungsschalthebel in
die Vorwärtsstellung (F) schalten und den Schlüssel in
die Stellung ‚OFF‘ (AUS) drehen und danach abziehen,
um jegliche unbeabsichtigte Bewegung zu verhüten.
Vor dem Anlassen des Fahrzeugs sicherstellen, dass der
Fahrtrichtungsschalthebel in der korrekten Stellung ist.
Das Fahrzeug stets völlig zum Stillstand bringen, bevor
der Fahrtrichtungsschalthebel betätigt wird.
Das Fahrzeug NICHT in den Leerlauf schalten (abrollen
lassen), während es sich bewegt.
Den Bereich hinter dem Fahrzeug prüfen, bevor im
Rückwärtsgang gefahren wird.
Alle Insassen müssen sitzen. Der gesamte Körper muss
sich innerhalb des Fahrzeugs befinden; festhalten, während sich das Fahrzeug bewegt.
EINFAHREN
Auf Öl- oder Kraftstoffundichtigkeiten prüfen, die während des
Versands vom Werk aufgetreten sein könnten. Anfahren mit
Vollgas und starkes Beschleunigen vermeiden, bevor der Motor seine Betriebstemperatur erreicht hat.
Alle Motoren verbrauchen während der ersten Betriebsstunden mehr Öl als gewöhnlich. Wenn die internen beweglichen
Betriebsanleitung
BETRIEBS- UND WARTUNGSINFORMATIONEN
Bitte dieses gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen. Besonders auf alle Hinweise, Vorsicht- und Achtung-Abschnitte achten.
Bauteile einlaufen, sollte der Ölverbrauch langsam abnehmen
und sich allmählich stabilisieren.
Den Ölstand gemäß dem regelmäßigen Wartungsplan prüfen.
Öl nachfüllen, wenn der Stand am Messstab anzeigt, dass sich
der Ölstand im Nachfüllbereich befindet.
VORSICHT
Den Motor nicht überfüllen. Zu viel Öl kann zur Rauchentwicklung oder zum Eindringen von Öl in den Luftfilter oder
zur Verschmutzung der Zündkerzen führen.
VORSICHT
Den Anlasser nicht länger als 10 Sekunden ununterbrochen
betätigen. 30 Sekunden warten, bevor ein zweiter Anlassversuch unternommen wird. Wenn das Fahrzeug beim dritten
Versuch nicht anspringt, den Schlüsselschalter in die Stellung ‚Off‘ (Aus) schalten, die Parkbremse einrücken und die
Ursache des Problems ermitteln.
Wenn das Fahrzeug gefahren wurde und der Motor nicht innerhalb von 10 Sekunden anspringt, die Startklappe benutzen.
STARTEN UND FAHREN
HINWEIS
Vor Inbetriebnahme des Fahrzeugs müssen der Ölmessstab
und der Verschlussdeckel vorschriftsmäßig angebracht sein.
Falls der Ölmessstab und der Verschlussdeckel nicht angebracht sind, wird das Öl verunreinigt und/oder in den Motorraum ausgestoßen.
ACHTUNG
Um die Möglichkeit des Zurückrollens zu verhindern,
welches zu schweren Verletzungen oder Fahrzeugschäden führen könnte, die Betriebsbremse nicht
lösen, bis der Motor angelassen wurde.
Inbetriebnahme des Fahrzeugs:
•
•
•
Abb. 9 Ölmessstab und Verschlussdeckel
•
Das Öl muss gemäß dem regelmäßigen Wartungsplan gewechselt werden. Zum Ölwechsel den Motor warmlaufen lassen, bevor das Öl abgelassen wird. Anweisungen zur Prüfung
des Ölstands und zum Ölwechselverfahren sind im Abschnitt
Wartung und Instandhaltung zu finden.
•
kaltenFill
Motor
zu
Coldbis
Engine
diesem
Punkt
füllen
To This Point
Ölhöchststand
Maximum Oil Level
für
Motor
Forheißen
Hot Engine
Nicht
überfüllen
Do Not
Overfill
Die Betriebsbremse betätigen, den Schlüssel in den
Schlüsselschalter stecken und in die Stellung ‚ON‘ (EIN)
drehen.
Den Fahrtrichtungsschalthebel in die gewünschte Richtung schalten.
Die Parkbremse lösen, indem das Betriebsbremspedal
niedergetreten wird, bis die Parkbremse gelöst wird.
Das Fahrpedal langsam niedertreten, um den Motor
anzulassen. Die Betriebsbremse entriegeln, wenn der
Motor startet.
Wird das Fahrpedal freigegeben, so wird die Stromzufuhr zum Motorkreis unterbrochen und der Motor wird
abgestellt. Das Betriebsbremspedal niedertreten,
um das Fahrzeug schneller anzuhalten.
HINWEIS
Wenn sich der Fahrtrichtungsschalthebel in der Rückwärtsfahrtstellung befindet, ertönt ein Warnsignal, um anzuzeigen, dass
das Fahrzeug für den Betrieb im Rückwärtsgang bereit ist.
Öl nachfüllen
Betriebsbereich
Add Oil sicherer
Safe
des heißen
Motors
Operating
Range
Hot Engine
STARTEN DES FAHRZEUGS AN
EINEM HANG
Abb. 10 Ölstand prüfen
ACHTUNG
KALTSTART
Das Anlassen eines kalten Motors erfordert eventuell den Einsatz der Startklappe. Das Fahrpedal ungefähr 1 in (2,5 cm)
weit niedertreten bzw. so weit, dass der Anlasser anspringt.
Die Startklappe nach Bedarf heraus ziehen. Die Drehzahl langsam erhöhen und die Startklappe vollständig eindrücken, wenn
der Motor regelmäßig läuft.
Um die Möglichkeit des Zurückrollens zu verhindern, welches zu schweren Verletzungen
oder Fahrzeugschäden führen könnte, die
Betriebsbremse nicht lösen, bis der Motor
angelassen wurde.
Betriebsanleitung
Seite 5
B
B
BETRIEBS- UND WARTUNGSINFORMATIONEN
Bitte dieses gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen. Besonders auf alle Hinweise, Vorsicht- und Achtung-Abschnitte achten.
B
VORSICHT
Das Fahrzeug nicht mit dem Fahrpedal und dem Motor an
Hängen halten. Hierdurch kommt es zur vorzeitigen und
übermäßigen Abnutzung der Kraftübertragungskomponenten.
Es ist wichtig, übermäßiges Zurückrollen zu verhindern, um
das Risiko dauerhafter Schäden am Antriebssystem zu verringern. Beim Anlassen des Fahrzeugs an einem Hang das nachfolgende Verfahren befolgen:
•
•
•
Mit dem linken Fuß das Betriebsbremspedal niedertreten, um die Parkbremse zu lösen.
Den rechten Fuß auf dem Fahrpedal ruhen lassen.
Das Fahrpedal betätigen, während die Betriebsbremse
gelöst wird.
ABROLLEN
Der Kraftstofftank befindet sich unter dem Sitz auf der Beifahrerseite des Fahrzeugs. Den Tank mit frischem, reinem Normalbenzin (Mindestoktanzahl 87) füllen. Bei Anwendungen in
Höhenlagen und für starke Beanspruchung/hohe Last kann die
Verwendung von Benzin mit höherer Oktanzahl vorteilhaft
sein. Benzin-Ethanol-Gemische mit bis zu 10 % Ethanol können verwendet werden. KEIN Benzin verwenden, das Methanol enthält.
VORSICHT
Manche Kraftstoffe, die als sauerstoffangereichertes oder
umformuliertes Benzin bezeichnet werden, bestehen aus Benzin, das mit Alkoholen oder Ethern vermischt ist. Übermäßige
Mengen dieser Gemische können das Kraftstoffsystem beschädigen oder zu Leistungsproblemen führen. Falls irgendwelche
unerwünschten Betriebssymptome auftreten, Benzin mit einem
geringeren Alkohol- bzw. Etherprozentsatz verwenden.
ACHTUNG
Um das Risiko schwerer oder tödlicher Verletzungen
beim schnelleren Abrollen als mit der empfohlenen
Geschwindigkeit zu verringern, die Geschwindigkeit mit
der Betriebsbremse begrenzen.
1Leave
in Luftraum
1” airspace
zur
for Entlüftung
ventilation
belassen
KRAFTSTOFF
FUEL
Auf steilen Hügeln kann das Fahrzeug unter Umständen mit
höheren Geschwindigkeiten abrollen als sie auf ebenem Gelände
erreicht werden. Um den etwaigen Verlust der Fahrzeugbeherrschung zu verhüten und das Risiko schwerer Kraftübertragungsschäden zu verringern, sollte die Fahrgeschwindigkeit nie die
Höchstgeschwindigkeit überschreiten, die mit geregelter Drehzahl auf ebenem Boden vorgesehen ist (siehe ALLGEMEINE
TECHNISCHE DATEN). Die Fahrzeuggeschwindigkeit durch
Betätigung der Betriebsbremse begrenzen.
KRAFTSTOFF
ACHTUNG
Zur Verringerung des Risikos schwerer oder tödlicher
Verletzungen aufgrund unsachgemäßer Handhabung
von Kraftstoffen:
NICHT in der Nähe des Kraftstofftanks rauchen.
NICHT in der Nähe offener Flammen oder elektrischer
Geräte, die Funken erzeugen können, auftanken.
Benzin immer in einem gut belüfteten Bereich handhaben.
Immer Augenschutz tragen, um sich vor verschüttetem
Kraftstoff und Kraftstoffdünsten zu schützen.
Immer genügend Platz für die Ausdehnung des Benzins
lassen. Mindestens 1 in (2,5 cm) Abstand unter dem
Einfüllstutzenende lassen.
Den Tankdeckel, den Tank und andere Komponenten
auf Lecks oder Abnutzung prüfen, die eine Gefahrensituation bewirken könnten.
Seite 6
Abb. 11 Auftanken
BATTERIE
VORSICHT
Übermäßige Verwendung des Zubehörs entlädt eventuell die
Batterie, so dass eine ungenügende Reserve zum Anlassen
des Fahrzeugs verbleibt.
Das Fahrzeug verwendet eine Anlasser/Lichtmaschinen-Einheit, um sowohl den Motor anzulassen als auch die Batterie zu
laden. Der Motor läuft nicht im Leerlauf; deshalb kann die Batterie nicht geladen werden, während das Fahrzeug anhält. Zubehörgeräte (wie z. B. Beleuchtungsanlage) nicht übermäßig
betreiben, während das Fahrzeug anhält.
Betriebsanleitung
BETRIEBS- UND WARTUNGSINFORMATIONEN
Bitte dieses gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen. Besonders auf alle Hinweise, Vorsicht- und Achtung-Abschnitte achten.
Die Lichtmaschine kann 35 A erzeugen; deshalb könnte der
gleichzeitige Betrieb aller Zubehörgeräte die Entladung der Batterie bewirken, obwohl der Motor läuft und die Lichtmaschine
betrieben wird. Das vollständige Entladen der Batterie wird auch
als starke Entladung bezeichnet. Bei der Batterie handelt es
sich nicht um ein stark entladbares Modell, sondern um eine
Anlasserbatterie. Durch mehrfache starke Entladung kommt
es zu einem vorzeitigen Ausfall der Batterie.
ANLASSEN DES FAHRZEUGS MIT EINER
ENTLADENEN BATTERIE
stattet und das Sonnendach ist nicht als Überschlagschutz
konstruiert. Außerdem schützt das Sonnendach nicht vor fallenden Objekten und die Windschutzscheibe schützt nicht vor
fliegenden Objekten oder Ästen. Arme und Beine innerhalb
des Fahrzeugs halten, während sich dieses bewegt.
REINIGUNG UND PFLEGE
DES FAHRZEUGS
REINIGUNG DES FAHRZEUGS
ACHTUNG
ACHTUNG
NICHT versuchen, diesem Fahrzeug Starthilfe zu
geben.
Dieses Fahrzeug ist mit einer Anlasser/Lichtmaschinen-Einheit
ausgestattet. Beim Anlassen des Motors hat die Anlasser/
Lichtmaschinen-Einheit die Funktion eines Starters und bei
laufendem Motor dient sie als Lichtmaschine.
Da diese Fahrzeuge üblicherweise nur kurze Zeit betrieben
werden, ist die Leistung der Lichtmaschine mehr als ausreichend zum Halten der Batterieladung. Die Lichtmaschine ist
nicht für das Laden einer entladenen Batterie ausgelegt.
Wenn der Motor anspringt, rückt die Kupplung ein, was dazu
führt, dass sich das Fahrzeug bewegt; Starthilfe ist deshalb sowohl gefährlich als auch unpraktisch. Außerdem wird der Motor abgestellt, wenn das Fahrpedal losgelassen wird. NICHT
versuchen, diesem Fahrzeug Starthilfe zu geben.
Wenn sich die Fahrzeugbatterie entladen hat, muss sie mit
einem 12-V-Batterieladegerät mit einer Nennleistung von 10
Ampere oder weniger wieder aufgeladen werden. Alle Anweisungen, die vom Ladegerät-Hersteller zur Verfügung gestellt
werden, müssen gelesen und verstanden werden.
SCHILDER UND PIKTOGRAMME
Die Fahrzeuge sind eventuell mit Piktogrammen versehen, um
Informationen oder Warnhinweise zu vermitteln. Der Abschnitt
Fahrzeugaufkleberkennzeichnung dieser Anleitung erläutert die
Schilder und Aufkleber, die an diesem Fahrzeug verwendet werden.
SONNENDACH UND WINDSCHUTZSCHEIBE
ACHTUNG
Das Sonnendach bietet keinen Schutz gegen Überschlagen oder gegen fallende Objekte.
Die Windschutzscheibe bietet keinen Schutz vor Ästen
oder fliegenden Objekten.
Das Sonnendach und die Windschutzscheibe bieten einen gewissen Schutz vor Wettereinwirkungen; allerdings werden sie
den Fahrer und Beifahrer bei einem Wolkenbruch nicht trocken
halten. Dieses Fahrzeug ist nicht mit Sicherheitsgurten ausge-
Zur Verringerung des Risikos schwerer Verletzungen
oder Fahrzeugschäden müssen alle Anweisungen, die
vom Hersteller des Hochdruckreinigers bereitgestellt
werden, gelesen und verstanden werden.
VORSICHT
Beim Waschen des Fahrzeugäußeren mit Hochdruckreinigern
darf der Druck 700 psi nicht überschreiten. Keine scheuernden
oder aggressiven Lösungsmittel zur Reinigung von Kunststoffteilen verwenden, um die Wahrscheinlichkeit kosmetischer
Schäden zu verringern.
Es ist wichtig, dass die korrekten Methoden und Reinigungsmittel benutzt werden. Übermäßiger Wasserdruck kann zu
schweren Verletzungen des Benutzers oder Umstehender, zur
Beschädigung von Dichtungen, Sitzmaterialien, Karosserieoberfläche oder Elektrosystem führen. Beim Waschen des
Fahrzeugs darf der Druck 700 psi nicht überschreiten.
Die Windschutzscheibe mit reichlich Wasser, milder Seifenlösung und einem sauberen Tuch reinigen.
Für die normale Reinigung der Vinylsitze und der Kunststoffoder Gummibeschläge ist eine milde Seifenlösung erforderlich,
die mit einem Schwamm oder einer weichen Bürste aufgebracht und dann mit einem feuchten Tuch entfernt wird.
Für die Entfernung von Öl, Teer, Asphalt, Schuhpolitur usw. ist
ein handelsübliches Vinyl/Gummireinigungsmittel erforderlich.
Die lackierten Flächen des Fahrzeugs sorgen für ein attraktives Aussehen und dauerhaften Schutz. Häufiges Waschen mit
lauwarmem oder kaltem Wasser und mildem Reinigungsmittel
ist erforderlich, um die lackierten Flächen instand zu halten.
Gelegentliches Reinigen und Wachsen mit nicht-scheuernden
Mitteln zur Fahrzeuglack-Hochglanzpolitur kann das Aussehen
und die Haltbarkeit der lackierten Flächen verbessern.
Korrodierende Materialien, die als Düngemittel oder für die
Staubbindung eingesetzt werden, können sich am Unterboden
des Fahrzeugs ansammeln. Diese Materialien bewirken die Korrosion der Unterbodenteile, falls sie nicht gelegentlich mit klarem Wasser abgespült werden. Jegliche Stellen, an denen sich
Schlamm oder andere Ablagerungen sammeln können, gründlich reinigen. Ablagerungsstoffe, die an begrenzten Stellen dicht
Betriebsanleitung
Seite 7
B
B
BETRIEBS- UND WARTUNGSINFORMATIONEN
Bitte dieses gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen. Besonders auf alle Hinweise, Vorsicht- und Achtung-Abschnitte achten.
B
gepackt sind, sollten gelockert werden, um die Entfernung zu
erleichtern. Dabei darauf achten, dass die Lackierung nicht
abgeschlagen oder anderweitig beschädigt wird.
REPARATUR
Soll nur der vordere oder hintere Teil des Fahrzeugs angehoben werden, müssen vor und hinter die am Boden verbleibenden Räder Unterlegkeile gesetzt werden. Der Wagenheber
kann unter der vorderen Rahmenmitte verbleiben, während
sich die Frontpartie des Fahrzeugs auf den Abstellstützen befindet.
HEBEN DES FAHRZEUGS
Das Fahrzeug in umgekehrter Abfolge des Hebevorgangs absenken.
Werkzeugliste
Anz.
Wagenheber.......................................................................... 1
Abstellstützen........................................................................ 4
Unterlegkeile ......................................................................... 4
Einige Instandhaltungsarbeiten können das Anheben der Vorderräder, der Hinterräder oder des gesamten Fahrzeugs erfordern.
ACHTUNG
Folgende Maßnahmen ergreifen, um das Risiko schwerer oder tödlicher Verletzungen durch Herabfallen des
Fahrzeugs von einem Wagenheber zu verringern:
Sicherstellen, dass das Fahrzeug auf einer festen, ebenen Fläche abgestellt ist.
Niemals unter einem Fahrzeug arbeiten, das von einem
Wagenheber gestützt wird.
Abstellstützen verwenden und die Standfestigkeit des
Fahrzeugs auf den Abstellstützen prüfen.
Vor und hinter die nicht angehobenen Räder stets
Bremsklötze legen.
Äußerst vorsichtig sein, da das Fahrzeug während des
Hebevorgangs sehr leicht kippen kann.
Abb. 12 Räder mit Unterlegkeilen sichern
VORSICHT
Zum Heben des Fahrzeugs die Wagenheber und Abstellstützen nur an den angegebenen Stellen anbringen.
Wenn das gesamte Fahrzeug angehoben werden muss, Unterlegkeile vor und hinter jedes Vorderrad legen. Den Wagenheber unter der Taschenablage zentrieren und ein ungefähr 2
x 4 x 12 in (5 x 10 x 30 cm) großes Holzstück zwischen dem
Wagenheber und der Unterseite der Taschenablage platzieren.
Das Fahrzeug anheben und die Abstellstützen dort unter dem
Rahmen platzieren, wo die Blattfeder-Montagehalterung an
den Rahmen geschweißt ist. (Siehe Abb. 13)
Den Wagenheber absenken und die Standfestigkeit des Fahrzeugs auf den beiden Abstellstützen prüfen.
Den Wagenheber unter der Mitte der Wagenfrontpartie unmittelbar hinter der Stoßstange platzieren. (Siehe Abb. 13) Das
Fahrzeug anheben und die Abstellstützen dort unter dem Rahmen platzieren, wo der Armaturenbrettträger am Rahmen angebracht ist.
Den Wagenheber absenken und die Standfestigkeit des Fahrzeugs auf allen vier Abstellstützen prüfen.
Seite 8
Betriebsanleitung
BETRIEBS- UND WARTUNGSINFORMATIONEN
Bitte dieses gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen. Besonders auf alle Hinweise, Vorsicht- und Achtung-Abschnitte achten.
T
ACHTUNG
Eine Reifenexplosion kann schwere oder tödliche Verletzungen verursachen. Niemals den auf der Reifenwand angegebenen Höchstdruck überschreiten.
Den Reifen aufpumpen, indem kleine Luftmengen
absatzweise zugeführt werden, um die Deckenwulste zu
setzen, damit das Risiko einer Reifenexplosion verringert wird. Da die Reifen ein geringes Volumen haben,
kann zu hoher Reifendruck nach wenigen Sekunden
auftreten. Beim Setzen der Deckenwulste niemals die
Empfehlung des Reifenherstellers überschreiten.
Gesicht und Augen vor entweichender Luft schützen,
wenn ein Ventileinsatz ausgebaut wird.
Nur Steckschlüsseleinsätze verwenden, die für den Einsatz mit Schlagschraubern konstruiert sind, um das Risiko schwerer Verletzungen, die durch einen
gebrochenen Steckschlüsseleinsatz verursacht werden,
zu verringern.
Die Reifen vorsichtig aufpumpen. Zu starkes Aufpumpen kann die Ablösung des Reifens vom Rad oder eine
Explosion verursachen, was zu schweren Verletzungen
führen kann.
KEINE Niederdruckreifen an irgendwelchen E-Z-GOFahrzeugen verwenden. KEINE Reifen verwenden, die
einen empfohlenen Reifendruck aufweisen, der niedriger als der in der Betriebsanleitung empfohlene Reifendruck ist.
Die Reifen vorsichtig aufpumpen. Da die Reifen ein geringes
Volumen haben, kann zu hoher Reifendruck nach wenigen Sekunden auftreten. Zu hoher Reifendruck könnte dazu führen,
dass sich der Reifen vom Rad löst oder explodiert.
Der Reifendruck sollte abhängig vom Geländezustand bestimmt werden. Der empfohlene Reifendruck ist unter ALLGEMEINE TECHNISCHE DATEN angegeben. Bei Anwendungen
im Freien mit hauptsächlicher Verwendung auf grasbewachsenen Böden sollten folgende Punkte beachtet werden: Auf hartem Rasenboden sollte der Reifendruck etwas höher sein. Auf
sehr weichem Rasenboden verringert ein niedrigerer Reifendruck das Risiko, dass die Reifen in den Rasen schneiden. Bei
Fahrzeugen, die auf asphaltierten Belägen oder harten Böden
verwendet werden, sollte der Reifendruck im höheren zulässigen Bereich sein, jedoch nicht höher als der auf der Reifenwand angegebene Höchstdruck. Um optimale
Fahreigenschaften zu gewährleisten, sollten alle vier Reifen
den gleichen Reifendruck aufweisen. Sicherstellen, dass nach
der Prüfung oder nach dem Aufpumpen die Staubkappe des
Ventilschafts wieder angebracht wird.
Abb. 13 Anheben des Fahrzeugs
RÄDER UND REIFEN
REIFENREPARATUR
Werkzeugliste
Anz.
Radmutternschlüssel, 3/4 in ..................................................1
Schlagschraubereinsatz, 3/4 in .............................................1
Schlagschrauber....................................................................1
Drehmomentschlüssel, lb-ft ...................................................1
Das Fahrzeug ist mit schlauchlosen Niederdruckreifen ausgestattet, die auf einteiligen Felgen montiert sind; das kostengünstigste Verfahren zur Reparatur eines Lochs im Profil besteht
deshalb in der Verwendung eines handelsüblichen Reifenstopfens.
Betriebsanleitung
Seite 9
B
B
BETRIEBS- UND WARTUNGSINFORMATIONEN
Bitte dieses gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen. Besonders auf alle Hinweise, Vorsicht- und Achtung-Abschnitte achten.
B
HINWEIS
Ventilschaftkappe
Valve Stem Cap
Reifenstopfen und zugehörige Werkzeuge sind in den meisten
Kfz-Ersatzteilfachgeschäften erhältlich und haben den Vorteil,
dass der Reifen nicht vom Rad abgenommen werden muss.
Wenn der Reifen keine Luft mehr hat, das Rad ausbauen und
den Reifen auf den empfohlenen Höchstdruck für diesen Reifen
aufpumpen. Den Reifen in Wasser eintauchen, um die Undichtigkeit zu finden, und diese mit Kreide markieren. Den Reifenstopfen gemäß den Herstelleranweisungen einsetzen.
.
ACHTUNG
Sicherstellen, dass die Maschine zum Montieren/Abnehmen der Reifen am Boden verankert ist. Beim Montieren
bzw. Ausbauen von Reifen Sicherheitsausrüstung tragen, die von OSHA (bzw. den Berufsgenossenschaften)
zugelassen ist.
Reifenbauweise Tire
kann
unterschiedlich
sein
style
may vary
Wenn der Reifen abgenommen oder montiert werden muss,
sind die Anweisungen des Herstellers der Reifenmontiermaschine zu befolgen, um das Risiko schwerer Verletzungen zu
verringern.
RADMONTAGE
VORSICHT
kreuzweise
Cross
Sequence
Die Radmuttern nicht mit mehr als 85 lb-ft (115 Nm) Drehmoment anziehen, um die Möglichkeit von Komponentenschäden zu verringern.
HINWEIS
Es ist wichtig, die Radmuttern kreuzweise anzuziehen. Hierdurch wird gewährleistet, dass das Rad gleichmäßig auf der
Nabe sitzt.
Das Rad mit dem Ventilschaft nach außen mit den Radmuttern
auf der Nabe befestigen. Die Radmuttern kreuzweise fingerfest anziehen (Siehe Abb. 14). Die Radmuttern in 20 lb-ft (30
Nm) Schritten kreuzweise mit 50 - 85 lb-ft (70 - 115 Nm) Drehmoment anziehen. (Siehe Abb. 14)
Abb. 14 Radmontage
ERSETZEN VON GLÜHBIRNEN
VORSICHT
Die Glühbirnen nicht mit bloßen Händen berühren, um die
Wahrscheinlichkeit des vorzeitigen Ausfalls von Glühbirnen
zu verhindern. Den Glasteil der Glühbirne mit einem trockenen Papiertaschentuch oder Papiertuch anfassen.
ERSETZEN VON SCHEINWERFERGLÜHBIRNEN
Sicherstellen, dass sich der Schlüsselschalter des Fahrzeugs
in der Stellung ‚OFF‘ (Aus) befindet und der Schlüssel abgezogen wurde. Bei Fahrzeugen, deren Scheinwerfer in der Verkleidung montiert sind, die Scheinwerfer-Glühbirnenfassung
auf der Rückseite der Scheinwerfer-Baugruppe ausfindig machen.
1. Die Scheinwerfer-Glühbirne (3) im Uhrzeigersinn drehen
und zum Ausbauen daran ziehen.
2. Den Zubehörkabelbaum (5) von der Glühbirne abnehmen.
Seite 10
Betriebsanleitung
BETRIEBS- UND WARTUNGSINFORMATIONEN
Bitte dieses gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen. Besonders auf alle Hinweise, Vorsicht- und Achtung-Abschnitte achten.
häuse zu sichern, und die Kreuzschlitzschraube (7) einschrauben, um die Baugruppe sicher zu befestigen.
ERSETZEN VON RÜCKLICHT/BREMSLICHTGLÜHBIRNEN
Sicherstellen, dass sich der Schlüsselschalter des Fahrzeugs
in der Stellung ‚OFF‘ (Aus) befindet und der Schlüssel abgezogen wurde.
1. Die beiden Kreuzschlitzschrauben (8), mit denen die Streuscheibe (9) an der Rücklicht-Baugruppe befestigt ist, entfernen.
Abb. 15 Ersetzen von Scheinwerfer-Glühbirnen
2. Die Glühbirne ausbauen.
3. Die neue Glühbirne einbauen.
4. Die Streuscheibe (9) anbringen und mit den beiden Kreuzschlitzschrauben sicher befestigen. (8)
3. Den Zubehörkabelbaum (5) an die Glühbirne (3) anschließen.
4. Die Glühbirne an der Öffnung in der Rückseite der Scheinwerfer-Baugruppe ausrichten.
5. Die Glühbirne (3) bis zum Anschlag gegen den Uhrzeigersinn drehen.
ERSETZEN VON BLINKER-GLÜHBIRNEN
Sicherstellen, dass sich der Schlüsselschalter des Fahrzeugs
in der Stellung ‚OFF' (Aus) befindet und der Schlüssel abgezogen wurde.
1. Die Kreuzschlitzschraube (7) entfernen und die Sicherungsmuffe (8) so drehen, dass sie am Gehäuse der Blinker-Glühbirne (9) ausgerichtet ist.
2. Das Gehäuse der Blinker-Glühbirne (9) anfassen und
zurück ziehen, um das Gehäuse aus der Scheinwerfer-Baugruppe auszubauen.
Abb. 17 Ersetzen von Rücklicht/
Bremslicht-Glühbirnen
TRANSPORT DES FAHRZEUGS
ABSCHLEPPEN
ACHTUNG
Abb. 16 Ersetzen von Blinker-Glühbirnen
3. Die Glühbirne aus dem Gehäuse ausbauen und durch eine
neue ersetzen.
4. Das Blinkergehäuse (9) fest in die Scheinwerfer-Baugruppe
drücken und dabei sicherstellen, dass sie vollständig aufsitzt.
5. Die Sicherungsmuffe (8) drehen, um das Glühbirnenge-
Zur Verringerung des Risikos schwerer oder tödlicher
Verletzungen:
Beim Abschleppen eines Fahrzeugs besonders vorsichtig sein.
NICHT im abgeschleppten Fahrzeug mitfahren.
NICHT versuchen, das Fahrzeug mit Seilen, Ketten
oder anderen Vorrichtungen, außer der vom Werk
zugelassenen Abschleppstange abzuschleppen.
Das Fahrzeug NICHT auf Straßen abschleppen.
Ein einzelnes Fahrzeug NICHT schneller als mit
einer Geschwindigkeit von 12 mph (19 km/h)
abschleppen.
Jeweils NICHT mehr als drei Fahrzeuge gleichzeitig
Betriebsanleitung
Seite 11
B
B
BETRIEBS- UND WARTUNGSINFORMATIONEN
Bitte dieses gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen. Besonders auf alle Hinweise, Vorsicht- und Achtung-Abschnitte achten.
B
abschleppen.
Beim Abschleppen mehrerer Fahrzeuge 5 mph
(8 km/h) NICHT überschreiten.
VORSICHT
Den Fahrtrichtungsschalthebel in die Leerlaufstellung bringen
und die Leerlaufsperre einrücken, um den Fahrtrichtungsschalthebel in der Leerlaufstellung zu arretieren.
Ein einzelnes Fahrzeug nicht schneller als mit einer
Geschwindigkeit von 12 mph (19 km/h) abschleppen. Jeweils
nicht mehr als drei Fahrzeuge gleichzeitig abschleppen. Beim
Abschleppen mehrerer Fahrzeuge 5 mph (8 km/h) nicht überschreiten. Abschleppen des Fahrzeugs mit einer höheren als
der empfohlenen Geschwindigkeit kann zu schweren Verletzungen und/oder zur Beschädigung des Fahrzeugs sowie zu
anderen Sachschäden führen.
Die Abschleppstangen sind nicht für den Straßeneinsatz vorgesehen.
ACHTUNG
Beim Fahrtrichtungsschalthebel handelt es sich um
einen federbelasteten Mechanismus. Den Fahrtrichtungsschalthebel festhalten, wenn der Leerlaufsperren-Stiftgriff losgelassen wird, um zu verhüten,
dass Finger im Fahrtrichtungsschaltmechanismus
eingeklemmt werden.
Zur Aktivierung des Fahrtrichtungsschalthebels den Leerlaufsperren-Stiftgriff herausziehen und drehen, bis der spitze Teil
des Griffs in das Loch (3) im Fahrtrichtungsschaltnocken
passt.
.
Niemals Seile oder Ketten zum Abschleppen von Fahrzeugen
verwenden. Abschleppstangen sind von der E-Z-GO-Ersatzteilabteilung erhältlich.
2
Die Abschleppstangen sind nicht für den Straßeneinsatz vorgesehen. Vor dem Abschleppen den Fahrtrichtungsschalthebel in
die Leerlaufstellung schalten und die Leerlaufsperre einrücken.
Nicht im abgeschleppten Fahrzeug mitfahren. Die Abschleppstangen sind nur für das Abschleppen eines einzigen Fahrzeugs
mit einer Höchstgeschwindigkeit von 12 mph (19 km/h) bzw. bis
zu drei Fahrzeugen mit einer Höchstgeschwindigkeit von 5 mph
(8 km/h) vorgesehen.
3
1
LEERLAUFSPERRE
Um zu verhindern, dass die angetriebene Kupplung die Hinterräder während Wartungsarbeiten dreht und dass der Riemen
beim Abschleppen abgenutzt wird, befindet sich eine Leerlaufsperre am Fahrtrichtungsschalthebel.
Zum Betätigen der Leerlaufsperre den Schlüsselschalter in die
Stellung ‚OFF‘ (Aus) drehen, den Fahrtrichtungsschalthebel in
die Stellung ‚R‘ schalten und den Sitz abnehmen. Den Leerlaufsperren-Stiftgriff herausziehen (1) und so drehen (2), dass sich
der spitze Teil des Griffs über der Seite des Fahrtrichtungsschaltnockens befindet (Siehe Abb. 18). Den Fahrtrichtungsschalthebel in den Bereich zwischen ‚F‘ und ‚R‘ schalten.
Während dieser Bewegung rastet der Stift in das Loch in der
Befestigungshalterung des Fahrtrichtungsschalthebels ein,
wodurch jede weitere Bewegung des Hebels verhindert wird.
Wenn er sich in dieser Stellung befindet, bleibt der Fahrtrichtungsschalthebel in der Leerlaufstellung gesperrt.
Abb. 18 Leerlaufsperre
LKW-/ANHÄNGERTRANSPORT
ACHTUNG
Zur Verringerung des Risikos schwerer oder tödlicher
Verletzungen beim Transportieren des Fahrzeugs:
Das Fahrzeug und sein Ladegut sicher befestigen.
Niemals auf dem transportierten Fahrzeug mitfahren.
Vor dem Transport immer die Windschutzscheibe
entfernen.
Die Höchstgeschwindigkeit bei eingebautem Sonnendach beträgt 50 mph (80 km/h).
Wenn das Fahrzeug mit Straßengeschwindigkeit transportiert
werden soll, muss das Sonnendach entfernt und der Sitzboden
befestigt werden. Wenn das Fahrzeug mit einer Geschwindigkeit transportiert wird, die unter der Straßengeschwindigkeit
liegt, auf festgezogene Befestigungsteile und auf Risse im Son-
Seite 12
Betriebsanleitung
BETRIEBS- UND WARTUNGSINFORMATIONEN
Bitte dieses gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen. Besonders auf alle Hinweise, Vorsicht- und Achtung-Abschnitte achten.
nendach an den Befestigungsstellen prüfen. Die Windschutzscheibe zum Transport immer entfernen. Vor dem Transport
stets sicherstellen, dass das Fahrzeug und das Ladegut angemessen sicher befestigt sind. Die Nenntraglast des Anhängers
oder Lkws muss größer als das Gewicht des Fahrzeugs (siehe
Fahrzeuggewicht unter ALLGEMEINE TECHNISCHE DATEN)
und dessen Zuladung plus 1000 lb (454 kg) sein. Die Parkbremse einrücken und das Fahrzeug mit den Ratschenbändern
sicher befestigen.
Betriebsanleitung
Seite 13
B
B
BETRIEBS- UND WARTUNGSINFORMATIONEN
Bitte dieses gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen. Besonders auf alle Hinweise, Vorsicht- und Achtung-Abschnitte achten.
B
WARTUNG UND INSTANDHALTUNG
REGELMÄSSIGER WARTUNGSPLAN
Reifen: Druck, Zustand der Reifen und Felgen
3
3
3
3
3
3
Befestigungsteile: lose oder nicht vorhanden
3
3
3
3
3
3
Rückwärtsfahrt-Warngeber
3
3
3
3
3
3
Fahrzeuggesamtzustand
3
3
3
3
3
3
Batterien: Ladezustand, Allgemeinzustand, lose Klemmen,
Korrosion, Niederhaltevorrichtung und Befestigungsteile
3
3
R
R
R
R
Betriebsbremse (mechanisch): ruckfreie Betätigung
3
3
3
3
3
3
P und E
P und E
P und E
P und E
Bremsen: Prüfung des aggressiven Anhaltens
Parkbremse: Funktion; Bremsfähigkeit am Hang
3
3
P und E
P und E
P und E
P und E
Fahrpedal: ruckfreie Betätigung
3
3
3
3
3
3
3
3
3
3
3
Verdrahtung: lose Anschlüsse, gebrochene oder fehlende Isolierung
3
3
3
3
Vergasergestänge: Befestigung
P und E
P und E
P und E
P und E
P und E
P und E
P und E
P und E
Anlasser-/Lichtmaschinen-Riemen: Spannung, Abnutzung, Risse
Vergaser
R
Fahrtrichtungsschalthebel: Befestigung und Mechanismus
Kühlerlüfter: Ablagerung von Unrat am Gebläsegehäusesieb
R
R
R
R
R
R
Motoröl**: Ölstand
P und E
P und E
P und E
P und E
P und E
P und E
W
W
P und E
P und E
Motoröl** und Filter: ablassen und wechseln
Motor: auf Geräusche, Vibrationen, Beschleunigungen,
Ölundichtigkeiten prüfen
P und E
P und E
Ventile: bei kaltem Motor prüfen (siehe Reparatur- und
Werkstatthandbuch)
P und E
Zylinderkopf und Kolben: Kohleablagerungen entfernen
R
Startklappenseil: auf gleichförmige Bewegung und Einstellung
prüfen
P und E
P und E
P und E
P und E
Kühlerlüfter: auf Ansammlungen von Unrat im Inneren des
Gehäuses und in den Kühlrippen prüfen
R
R
R
R
Lenkbaugruppe: übermäßiges Spiel, lose oder fehlende
Befestigungsteile
3
3
3
3
Spurstangen: übermäßiges Spiel, verbogene Spurstangen, lose
oder fehlende Befestigungsteile
3
3
3
3
Abb. 19
**Erstmaliger Ölwechsel nach 8 Betriebsstunden.
Seite 14
Betriebsanleitung
SEITE
ALLE 5 JAHRE
W - WECHSELN
250 Rnd./250 Std.
1200 miles/2000 km
JÄHRLICH
125 Rnd./125 Std.
600 miles/1000 km
HALBJÄHRLICH
60 Rnd./60 Std.
300 miles/500 km
VIERTELJÄHRLICH
20 Rnd./20 Std.
100 miles/160 km
MONATLICH
WARTUNGSAUFGABE
WÖCHENTLICH
P UND E - PRÜFEN UND EINSTELLEN R - REINIGEN
vor jeder Verwendung
TÄGLICH
3 - PRÜFEN
BETRIEBS- UND WARTUNGSINFORMATIONEN
Hinterachse: Flüssigkeitsstand, Ölundichtigkeit, Geräusche, lose
oder fehlende Befestigungsteile
3
3
3
SEITE
ALLE 5 JAHRE
250 Rnd./250 Std.
1200 miles/2000 km
JÄHRLICH
125 Rnd./125 Std.
600 miles/1000 km
HALBJÄHRLICH
60 Rnd./60 Std.
300 miles/500 km
VIERTELJÄHRLICH
20 Rnd./20 Std.
100 miles/160 km
MONATLICH
WARTUNGSAUFGABE
WÖCHENTLICH
vor jeder Verwendung
TÄGLICH
Bitte dieses gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen. Besonders auf alle Hinweise, Vorsicht- und Achtung-Abschnitte achten.
3
Hinterachse: Flüssigkeit ablassen und wechseln
W
Hintere Aufhängung: Ölundichtigkeit des Stoßdämpfers, abgenutzte
Buchsen, lose oder fehlende Befestigungsteile
Vordere Aufhängung: Ölundichtigkeit des Federbeins, übermäßiges
Spiel in Naben oder Achsschenkelbolzen, abgenutzte Buchsen,
lose oder fehlende Befestigungsteile
3
Vorderrad-Spureinstellung: ungewöhnliche Reifenabnutzung
3
Kraftstoffstand
3
3
3
Kraftstoffsystem: auf undichte Stellen am Tank, am Tankverschluss,
an Filtern und Pumpe sowie auf Risse/Abnutzung in den
Systemleitungen prüfen
3
3
3
3
3
3
P und E
P und E
P und E
3
3
3
3
3
3
Kraftstofffilter
W
Zündkerze
W
Gas-/Drehzahlregler-Gestänge: Funktion und geregelte Drehzahl
prüfen
3
3
3
Luftfiltereinsatz: prüfen und nach Bedarf ersetzen
3
3
Antriebsriemen: auf Risse, ausgefranste Stellen und übermäßige
Abnutzung prüfen
3
3
Abb. 19
**Erstmaliger Ölwechsel nach 8 Betriebsstunden.
FÜLLMENGEN UND ERSATZTEILE
FLÜSSIGKEIT
KOMPONENTE
MENGE
TEILENUMMER
Ölfilter
E-Z-GO-Teilenr. 607454
6.0 gal (22,5 l),
Mindestoktanzahl 87
Luftfilter
E-Z-GO-Teilenr. 28463G01
Motoröl
1,25 l (1.3 qt.)
Zündkerze
NGK BPR2ES (E-Z-GO-Teilenr. 607462)
Hinterachsschmieröl SAE 30
1,5 l (51 oz.)
Anlasser-/
Lichtmaschinenrie
men
E-Z-GO-Teilenr. 606138
Kupplungsriemen
E-Z-GO-Teilenr. 606136
Sicherung
ATC 10 A (E-Z-GO Teilenr. 35212G07)
ScheinwerferGlühbirne
894 (E-Z-GO Teilenr. 74004G01)
Blinker-Glühbirne
912-NA (E-Z-GO Teilenr. 74005G01)
Kraftstofftank
Abb. 20 Füllmengen
Rücklicht-Glühbirne
2057 (E-Z-GO Teilenr. 604311)
Abb. 21 Ersatzteile
Betriebsanleitung
Seite 15
B
B
BETRIEBS- UND WARTUNGSINFORMATIONEN
Bitte dieses gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen. Besonders auf alle Hinweise, Vorsicht- und Achtung-Abschnitte achten.
B
BEFESTIGUNGSTEILE
Im Allgemeinen werden für dieses Fahrzeug Befestigungsteile
von drei Festigkeitsklassen benutzt. Befestigungsteile der Festigkeitsklasse 5 können anhand der drei Markierungen am
Sechskantkopf identifiziert werden, und Befestigungsteile der
Festigkeitsklasse 8 sind durch 6 Markierungen am Kopf gekennzeichnet. Ungekennzeichnete Befestigungsteile sind Teile
der Festigkeitsklasse 2 (Siehe Abb. 22).
Das Fahrzeug regelmäßig auf lose Befestigungsteile überprüfen. Die Befestigungsteile gemäß den Angaben in der Tabelle
der Drehmomentspezifikationen anziehen (Siehe Abb. 22).
Beim Anziehen von Befestigungsteilen Vorsicht walten lassen
und vorgeschriebene Drehmomentwerte im Reparatur- und
Werkstatthandbuch für Mechaniker nachschlagen.
ALLE DREHMOMENTWERTE
SIND IN LB-FT ANGEGEBEN.
ALL TORQUE FIGURES ARE IN FT. LBS. (Nm)
Falls nicht anders im Text angegeben, werden alle Befestigungsteile mit den in dieser Tabelle aufgeführten Drehmomenten angezogen. DieUnless otherwise noted in text, tighten all hardware in accordance with this chart.
se Tabelle gibt ‚geschmierte‘ Drehmomentwerte an. Befestigungsteile, die beim Einbau beschichtet oder geschmiert werden, werden als
This chart specifies 'lubricated' torque figures. Fasteners that are plated or lubricated when
‚nass‘ bezeichnet und erfordern ungefähr 80 % des Drehmoments, das für ‚trockene‘ Befestigungsteile erforderlich ist.
installed are considered 'wet' and require approximately 80% of the torque required for 'dry' fasteners.
SCHRAUBENBOLT
SIZE
GRÖSSE
1/4"
5/16"
3/8"
7/16"
1/2"
9/16"
5/8"
3/4"
7/8"
1"
FestigkeitsGrade
klasse22
4
(5)
8
(11)
15
(20)
24
(33)
35
(47)
55
(75)
75
(102)
130
(176)
125
(169)
190
(258)
Festigkeits-
6
(8)
13
(18)
23
(31)
35
(47)
55
(75)
80
(108)
110
(149)
200
(271)
320
(434)
480
(651)
Festigkeits-
6
(8)
18
(24)
35
(47)
55
(75)
80
(108)
110
(149)
170
(230)
280
(380)
460
(624)
680
(922)
BOLT
SIZE
GRÖSSE
M4
M5
M6
M8
M10
M12
M14
Klasse 5.8
Class
5.8
(Festigkeits(Grade
klasse 2)
2) 5.8
Klasse 8.8
Class
8.8
(Festigkeitsklasse 5)
6) 8.8
(Grade
1
(2)
2
(3)
4
(6)
10
(14)
20
(27)
35
(47)
55
(76.4)
2
(3)
4
(6)
7
(10)
18
(24)
35
(47)
61
(83)
97
(131)
Klasse 10.9
Class 10.9
(Festigkeits(Grade
8) 10.9
klasse 8)
3
(4)
6
(8)
10
(14)
25
(34)
49
(66)
86
(117)
136
(184)
Grade
klasse55
Grade
klasse88
SCHRAUBEN-
Abb. 22 Drehmomentspezifikationen und Schrauben-Festigkeitsklassen
ACHTUNG
Zur Verringerung des Risikos schwerer oder tödlicher
Verletzungen aufgrund unsachgemäßer Wartungsverfahren:
KEINERLEI Wartungsarbeiten vornehmen, bevor alle
Hinweise, Vorsicht- und Achtung-Abschnitte in diesem Handbuch gelesen und verstanden worden sind.
Jegliche Wartungsarbeiten, die Einstellungen am
Kraftübertragungssystem bei laufendem Motor erfordern, müssen vorgenommen werden, während beide
Antriebsräder angehoben sind und das Fahrzeug
ordnungsgemäß auf Abstellstützen aufgebockt ist.
Das Fahrzeug nie länger als 4 - 5 Sekunden lang mit
Vollgas betreiben, wenn keine Last anliegt, um das
Risiko von Motorschäden zu verringern.
Augenschutz tragen, wenn am
Fahrzeug gearbeitet wird. Bei
Arbeiten im Batteriebereich
sowie bei der Verwendung von
Lösungsmitteln oder Pressluft
besondere Vorsicht walten lassen.
Seite 16
Um die Wahrscheinlichkeit einer Lichtbogenbildung
zu verringern, die eine Batterieexplosion auslösen
könnte, alle elektrischen Verbraucher von der Batterie abschalten, bevor Batteriekabel entfernt werden.
Schraubenschlüssel mit Vinylband umwickeln, um das Risiko
zu verringern, dass ein fallengelassener Schraubenschlüssel
eine Batterie kurzschließt, was zu
einer Explosion führen könnte.
Das Risiko versehentlichen Anlassens verringern,
indem die Zündkerzenkabel abgenommen und geerdet werden und die Batterie an der negativen Klemme abgenommen wird, bevor mit den
Wartungsarbeiten begonnen wird.
Die in der Batterie enthaltene Batteriesäure ist eine
Säurelösung, die schwere Verätzungen der Haut
und der Augen hervorrufen kann. Falls Batteriesäure mit dem Körper und den Augen in Kontakt kommt,
die Körperstellen gründlich mit reinem Wasser spülen. Sofort einen Arzt verständigen.
Verschüttete Batteriesäure muss mit einer Lösung
aus 2 Teelöffel (10 ml) Natriumbikarbonat (Natron),
das in 1 quart (1 l) Wasser gelöst wird, neutralisiert
und dann mit Wasser gespült werden.
Betriebsanleitung
BETRIEBS- UND WARTUNGSINFORMATIONEN
Bitte dieses gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen. Besonders auf alle Hinweise, Vorsicht- und Achtung-Abschnitte achten.
Treibgasbehälter mit Batterieklemmenschutzmittel
müssen mit äußerster Vorsicht gehandhabt werden.
Den Metallbehälter isolieren, um das Risiko zu verringern, dass die Dose mit den Batterieklemmen in
Kontakt kommt, was zu einer Explosion führen
könnte.
Schmiermittel langsam auffüllen, bis es aus der Stopfenöffnung austritt. Den Prüf-/Einfüllstopfen wieder anbringen. Falls
das Schmiermittel gewechselt werden muss, ist am Boden des
Differentialgehäuses ein Ablassstopfen dafür vorgesehen.
Einfüll-/Prüfstopfen
Fill / Check Plug
Die sorgfältige Einhaltung der in diesem Handbuch empfohlenen Verfahren dient dem Interesse des Fahrzeugbesitzers und
des Wartungsmechanikers. Vorbeugende Wartung, die in den
empfohlenen Intervallen vorgenommen wird, ist die beste Garantie für einen langfristigen verlässlichen und wirtschaftlichen
Einsatz des Fahrzeugs.
Dieses Fahrzeug erbringt jahrelang verlässliche Leistung,
wenn es regelmäßig gewartet wird. Die entsprechenden Wartungsintervalle sind im „Regelmäßigen Wartungsplan“ angegeben.
VORSICHT
Zur Verlängerung der Fahrzeugnutzungsdauer müssen manche Wartungspunkte bei Fahrzeugen, die unter widrigen
Fahrbedingungen, wie z. B. extreme Temperaturen, extreme
Staub-/Unratbelastung und häufiger Einsatz mit maximaler
Belastung, betrieben werden, häufiger gewartet werden.
REIFENINSPEKTION
Der Reifenzustand sollte gemäß dem regelmäßigen Wartungsplan geprüft werden. Der Reifendruck sollte bei kalten Reifen
geprüft werden. Sicherstellen, dass nach der Prüfung oder nach
dem Aufpumpen die Staubkappe des Ventils wieder angebracht
wird.
HINTERACHSE
Die einzige Wartungsmaßnahme während der ersten fünf Jahre besteht in der regelmäßigen Prüfung des Schmiermittelstands. Die Hinterachse ist mit einem Prüf-/Einfüllstopfen für
Schmiermittel ausgestattet, der sich auf der Unterseite des Differentials befindet. Falls keine Lecks festgestellt werden, sollte
das Schmiermittel nur in Intervallen von fünf Jahren gewechselt werden.
Zum Zugriff auf das Kraftübertragungssystem zur planmäßigen Wartung den Sitz anheben oder entfernen und die hintere
Zugangsverkleidung abnehmen. Bei größeren Reparaturarbeiten siehe das entsprechende Reparatur- und Werkstatthandbuch für Mechaniker.
Einige Wartungsverfahren erfordern eventuell das Anheben
des Fahrzeugs. Vorschriftsmäßige Hebeverfahren und Sicherheitsinformationen sind unter ANHEBEN DES FAHRZEUGS
zu finden.
Ablassstopfen
Drain Plug
Abb. 23 Achsenschmiermittel hinzufügen,
prüfen und ablassen
ÖLSTANDSPRÜFUNG
VORSICHT
Den Motor nicht mit Öl überfüllen. Zu viel Öl kann zur
Rauchentwicklung oder zur Verschmutzung der Zündkerze führen.
Der Ölstand sollte bei warmem Motor geprüft werden. Das
Fahrzeug auf ebenem Boden abstellen und die Parkbremse
(PARK) einrücken. Genügend lang warten, bis das Öl in das
Kurbelgehäuse zurückgelaufen ist, bevor der Ölstand geprüft
wird.
Den Ölmessstab herausziehen und den gesamten Bereich mit
einem fusselfreien Tuch abwischen.
PRÜFUNG DES SCHMIERMITTELSTANDS
Den Bereich rund um den Prüf-/Einfüllstopfen reinigen und den
Stopfen entfernen. Wenn das Schmiermittel unmittelbar am
unteren Ende des Gewindelochs steht, ist der Stand vorschriftsmäßig. Falls der Schmiermittelstand zu niedrig ist,
Betriebsanleitung
Seite 17
B
B
BETRIEBS- UND WARTUNGSINFORMATIONEN
Bitte dieses gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen. Besonders auf alle Hinweise, Vorsicht- und Achtung-Abschnitte achten.
B
HINWEIS
Beim Nachfüllen von Öl zwischen Ölwechseln keine Marken
und Viskositätsklassen mischen.
Vor Inbetriebnahme des Fahrzeugs müssen der Ölmessstab
und der Verschlussdeckel vorschriftsmäßig angebracht sein.
Falls der Ölmessstab und der Verschlussdeckel nicht angebracht sind, wird das Öl verunreinigt und/oder in den Motorraum ausgestoßen.
ÖLWECHSEL
Werkzeugliste
Abb. 24 Ölmessstab und Verschlussdeckel
Den Ölmessstab vollständig in die Ölmessstaböffnung einführen und wieder herausziehen. Den Ölstand auf dem Ölmessstab untersuchen.
kalten Motor bis zu
Fill Cold Engine
diesem Punkt füllen
To This Point
Öl nachfüllen
Add Oil
Ölhöchststand
fürLevel
Maximum Oil
heißen
Motor
For Hot Engine
Nicht überfüllen
Do Not Overfill
Erforderl. Anzahl
Steckschlüsseleinsatz, 10 mm .............................................. 1
Knarre ................................................................................... 1
Verlängerung......................................................................... 1
Ölablasswanne...................................................................... 1
Ölfilterschlüssel ..................................................................... 1
Um optimale Leistung und Lebensdauer zu gewährleisten,
sollte das Motoröl nach den ersten 8 Betriebsstunden gewechselt werden. Nach dem ersten Ölwechsel sollte der Ölwechsel
alle 125 Betriebsstunden oder halbjährlich wiederholt werden,
je nachdem, was zuerst eintritt.
Die gewählte Ölsorte hängt vom geplanten Einsatz des Fahrzeugs ab. Die meisten Fahrzeuge benötigen 10W-30-Öl; Fahrzeuge, die maximal oder nahezu maximal ausgelastet werden,
können nach einer Einfahrperiode von 100 Betriebsstunden
mit 10W-40-Öl betrieben werden.
sicherer
Betriebsbereich
Safe
des
heißen
Motors
Operating Range
Hot Engine
30
Abb. 25 Ölstand am Messstab ablesen
Der Motor kann sicher betrieben werden, solange der Ölstand
innerhalb des markierten sicheren Betriebsbereichs auf dem
Messstab ist. Das Fahrzeug NICHT benutzen, wenn der Ölstand unter dem sicheren Betriebsbereich auf dem Messstab ist.
Öl sollte aufgefüllt werden, um den Ölstand in den sicheren
Betriebsbereich zu bringen. Es ist zu beachten, dass sich Öl bei
Erwärmung ausdehnt. Den Motor NICHT mit Öl überfüllen.
Sicherstellen, dass der Öltankverschluss sicher angebracht ist.
10W-30
5W-30
F0
0
-20
C -30
0
-20
20
40
60
-10
0
20
10
(Lufttemperatur)
(Air
Temperature)
80
100
30
40
Abb. 26 Ölviskositätstabelle
HINWEIS
Zur Wintereinlagerung des Fahrzeugs kann das Öl im Motor
gelassen werden. Das Öl sollte als Teil der Frühjahrswartung
gewechselt werden. Auf diese Weise wird alle Feuchtigkeit
entfernt, die sich unter Umständen während der Einlagerung
angesammelt hat.
Seite 18
Betriebsanleitung
BETRIEBS- UND WARTUNGSINFORMATIONEN
Bitte dieses gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen. Besonders auf alle Hinweise, Vorsicht- und Achtung-Abschnitte achten.
ACHTUNG
Beachten, dass Motorflüssigkeiten heiß sein können
und Hautkontakt schwere Verbrennungen verursachen
kann. Gummihandschuhe tragen, um die Haut vor dem
Kontakt mit Altöl und Entfettungsmitteln zu schützen.
D
Das Öl sollte bei warmem Motor gewechselt werden. Das Fahrzeug auf
ebenem Boden abstellen, die Parkbremse verriegeln und den Schlüssel
abziehen. Eine Ablasswanne unter dem Motor aufstellen. Den oberen
Teil des Motors mit einem Lappen sauber wischen. Den Ölmessstab
und den Verschlussdeckel entfernen.
C
Abb. 29 Überprüfung des Ölfilters
Ölmessstab
Oil Dipstick &und
Cap
Verschlussdeckel
ACHTUNG
Vorsicht bei auslaufendem heißem Öl. Es kann heiß
genug sein, um schwere Verbrennungen zu verursachen.
Das Öl ablassen, indem der hinten am Motorsockel befindliche
Ablassstopfen entfernt wird. Mit einem 3/4 in (19 mm)-Schraubenschlüssel entfernen. Beim ersten Ölwechsel sind unter
Umständen kleine Metallspäne und Fasern zu finden. Dies ist
normal und kommt von der Einlaufzeit. Den Filter bei jedem
Ölwechsel untersuchen. Das Vorhandensein größerer Metallspäne kann ein Anzeichen von Motorschäden sein.
F
Abb. 27 Reinigung des Motoroberteils
Den Bereich rund um den Filter reinigen. Den Ölfilter (B) mittels eines Ölfilterschlüssels, eines Bandschlüssels oder eines
anderen geeigneten Filterschlüssels (A) vom Motor abnehmen
und das Öl ablassen.
G
Abb. 30 Ölablassstopfen
Den Bereich rund um den Ablassstopfensockel mit einem fusselfreien Tuch abwischen und den Ablassstopfen (G) auf Beschädigung untersuchen; bei Bedarf ersetzen. Den O-Ring (F)
durch einen neuen ersetzen und mit 61 lb-in (7,0 Nm) Drehmoment anziehen.
Abb. 28 Ausbau des Ölfilters
Der O-Ring kann am Motor (C) oder am Filter (D) verbleiben.
Den Filter inspizieren; prüfen, ob der O-Ring vorhanden ist
oder an der Motoroberfläche belassen wurde. Falls der O-Ring
am Motor belassen wurde, den O-Ring entfernen.
Den Ölfilter-O-Ring mit einer dünnen Motorölschicht überziehen und den Ölfilter am Motor anbringen, bis die Dichtung die
Montagefläche des Motors berührt. Dann den Filter VON
HAND um eine 2/3 bis 3/4 Umdrehung anziehen. Etwas weniger als 1.4 quarts (1,3 l) qualitativ hochwertiges Öl, das die API
SF-, SG- und CC-Normen erfüllt oder übertrifft, nachfüllen, um
gegebenenfalls im Motor verbleibendes Restöl zu berücksichtigen. Den Ölstand am Messstab ablesen. Das Öl sollte etwas
unterhalb der Markierung ‚H‘ stehen, um eine Ausdehnung bei
heißem Motor zuzulassen. Bei Bedarf langsam weiter Öl einfüllen und Zeit lassen, damit das Öl in den Motor fließen kann.
Den Ölstand am Messstab ablesen. Den Motor NICHT mit Öl
überfüllen.
Betriebsanleitung
Seite 19
B
B
BETRIEBS- UND WARTUNGSINFORMATIONEN
Bitte dieses gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen. Besonders auf alle Hinweise, Vorsicht- und Achtung-Abschnitte achten.
B
VORSICHT
Den Motor nicht überfüllen. Zu viel Öl kann zu Rauchentwicklung oder Eindringen von Öl in den Luftfilter führen.
Auf den Luftfilter kann durch Anheben des Sitzes zugegriffen
werden. Die Klemmvorrichtung lösen und den Deckel gegen
den Uhrzeigersinn drehen, um ihn abzunehmen. Den Luftfilter
prüfen und gemäß dem regelmäßigen Wartungsplan ersetzen.
Das Innere des Deckels und Gehäuses reinigen. Den Luftfiltereinsatz und den Deckel anbringen; den Deckel im Uhrzeigersinn drehen und die Klemmvorrichtung einrasten.
Abb. 31 Auffüllen von Motoröl
HINWEIS
Vor Inbetriebnahme des Fahrzeugs müssen der Ölmessstab
und der Verschlussdeckel vorschriftsmäßig angebracht sein.
Falls der Ölmessstab und der Verschlussdeckel nicht angebracht sind, wird Öl in den Motorraum ausgestoßen.
Abschließend sollte der Ölstand mit dem Fahrzeug auf ebenem
Boden geprüft werden. Wie bei allen Flüssigkeiten nimmt das
Ölvolumen in erwärmtem Zustand zu. Die Vollmarkierung ‚H‘ am
Ölmessstab ist für einen Motor mit Betriebstemperatur geeicht.
Wenn der Motor kalt ist, befindet sich der Ölspiegel unterhalb
der Vollmarkierung. Der Motor kann sicher betrieben werden,
solange der Ölstand innerhalb des markierten sicheren
Betriebsbereichs auf dem Messstab ist. Das Fahrzeug NICHT
benutzen, wenn der Ölstand unter dem sicheren Betriebsbereich auf dem Messstab ist.
ÜBERPRÜFUNG UND ERSETZEN
DES LUFTFILTERS
Abb. 33 Luftfilter-Baugruppe
REINIGUNG DES LUFTFILTEREINSATZES
HINWEIS
VORSICHT
Der Luftfilter des Fahrzeugs ist ein Trockenfilter. Den Filtereinsatz oder andere Filterteile NICHT mit Öl bestreichen.
Zur Reinigung des Luftfilters KEINE Pressluft verwenden.
Dies beschädigt den Filter und führt zu Motorschäden.
Wenn der Luftfiltereinsatz in einem annehmbaren Zustand ist,
kann loser Schmutz entfernt werden, indem leicht gegen den
Filter geklopft wird. Den Filtereinsatz oder andere Filterteile
NICHT mit Öl bestreichen. Den Filtereinsatz auf die gleiche
Weise wieder einbauen, wie er ausgebaut wurde. Dabei sicherstellen, dass der Filterdeckel sicher befestigt wird und die
Klemmvorrichtung eingerastet wird.
Abb. 32 Luftfilter
Seite 20
Betriebsanleitung
BETRIEBS- UND WARTUNGSINFORMATIONEN
Bitte dieses gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen. Besonders auf alle Hinweise, Vorsicht- und Achtung-Abschnitte achten.
RIEMENSPANNUNG DER ANLASSER/
LICHTMASCHINEN-EINHEIT
Werkzeugliste
Erforderl. Anzahl
Riemenspannungs-Messgerät...............................................1
Schraubenschlüssel, 13 mm .................................................1
Schraubenschlüssel, 14 mm .................................................2
Knarre....................................................................................1
Steckschlüsseleinsatz, 15 mm ..............................................1
Die Riemenspannung der Anlasser/Lichtmaschinen-Einheit
sollte nach den ersten 15 - 20 Betriebsstunden geprüft und auf
75 - 80 lb (34 - 36 kg) eingestellt werden.
HINWEIS
Einen gebrauchten Riemen mit derselben Methode auf 75 80 lb (34 - 36 kg) Spannung nachspannen. 1/2 in (13 mm) sind
als maximale Durchbiegung annehmbar.
EINSTELLUNG DES RIEMENS
Die Drehgelenkschraube der Anlasser/Lichtmaschinen-Einheit mit einem 15-mm-Steckschlüsseleinsatz und einem
13-mm-Gabelschlüssel lösen.
Die untere Einstellmutter mit einem 14-mm-Schraubenschlüssel festhalten und die obere Gegenmutter mit einem weiteren
14-mm-Schraubenschlüssel lösen. Die untere Mutter auf der
Einstellschraube nach oben oder unten drehen, bis die richtige
Riemenspannung erreicht wird. Die untere Mutter festhalten
und die obere Gegenmutter dagegen festziehen.
Ein loser Riemen kann hörbare Vibrationen und Quietschen
verursachen.
Einen neuen Riemen der Anlasser/Lichtmaschinen-Einheit so
einstellen, dass 90 - 110 lb (41 - 50 kg) Spannung gemessen
werden, wenn ein Messgerät auf halber Spanne zwischen den
beiden Riemenscheiben angelegt wird.
Abb. 36 Einstellung der Riemenspannung
Abb. 34 Prüfung der Riemenspannung mit Messgerät
Obwohl diese Methode nicht so exakt ist, kann der neue Riemen auch mit einem Finger hinuntergedrückt werden, um die
Riemenspannung zu prüfen. 3/8 in (10 mm) sind als maximale
Durchbiegung annehmbar.
3/8
mm)
maximale
3/8"in(1(10
cm)
Maximum
Durchbiegung
(neuer
Deflection (New Belt)
Riemen)
Die Drehgelenkschraube der Anlasser/Lichtmaschinen-Einheit mit einem 15-mm-Steckschlüsseleinsatz und einem 13mm-Gabelschlüssel anziehen.
REINIGUNG DES KÜHLSYSTEMS
Das Kühlsystem sollte mindestens einmal jährlich bzw. unter
widrigen Bedingungen häufiger gereinigt werden. Durch die
Reinigung wird eine angemessene Luftzufuhr zu den Kühlrippen sichergestellt. Für die planmäßige Wartung des Kühlsystems kann Pressluft verwendet werden.
1/2
(13 cm)
mm)Maximum
maximale
1/2"in(1.3
Durchbiegung
(gebrauchter
Deflection (Existing Belt)
Riemen)
Abb. 35 Prüfung der Riemenspannung mit Finger
Abb. 37 Reinigung des Kühlsystems mit Luft
Betriebsanleitung
Seite 21
B
B
BETRIEBS- UND WARTUNGSINFORMATIONEN
Bitte dieses gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen. Besonders auf alle Hinweise, Vorsicht- und Achtung-Abschnitte achten.
B
ZÜNDKERZE
Werkzeugliste
Erforderl. Anzahl
Zündkerzenschlüssel, 13/16 in.............................................. 1
Drahtfühllehre........................................................................ 1
Die Zündkerze mittels eines 13/16-in-Zündkerzenschlüssels in
den im regelmäßigen Wartungsplan angegebenen Intervallen
ausbauen, prüfen, reinigen und den Elektrodenabstand auf 0,7
- 0,8 mm (0.028 in - 0.031 in) einstellen. Die Zündkerze einbauen und mit 16 lb-ft (22 Nm) Drehmoment anziehen.
Zündkerze
Plug
tion oder den Beton/Asphaltboden. Nach dem Abspritzen der
Batterie bleibt ein Rückstand auf der Batterie, der leitend ist
und zur Entladung der Batterie beiträgt.
Das korrekte Reinigungsverfahren besteht aus dem Absprühen der oberen und seitlichen Flächen der Batterie mit einer
Lösung aus Natron und Wasser. Diese Lösung wird am einfachsten mit einem Gartenpflege-Sprühgerät mit einem nichtmetallischem Handspritzrohr aufgebracht. Die Lösung sollte
aus 1/4 cup (60 ml) Natron, das in 1 1/2 gallons (6 Liter) reinem Wasser gelöst wird, bestehen. Neben der Batterie sollte
auf nahegelegene Metallteile speziell geachtet werden, die
auch mit der Natronlösung besprüht werden sollten.
1/4
cup(60
(60
1/4 Cup
ML)ml)
Baking Soda
Natron
Nicht-metallisches
Non-Metalic Wand
Handspritzrohr
0,7 - 0,8 mm
0.7 - 0.8 mm
(0.028 – 0.031 in)
(.028” - .031”)
Elektrodenabstand
Gap
Abb. 38 Einstellung des ZündkerzenElektrodenabstands
Eine verschmutzte Zündkerze wirkt nass und schwarz. Dies
kann auf einen verschmutzten Luftfiltereinsatz oder andere
Verstopfungen im Lufteinlasssystem zurückzuführen sein.
Falsch eingestellte Ventile, Zündkerzenkabel in schlechtem
Zustand oder Kraftstoff von schlechter Qualität können ebenso
zu diesem Problem beitragen.
1 1/2 1gal
(6 l)(6Wasser
1/2 GAL
Liters) Water
VORSICHT
Die Zündkerze nicht überziehen. Überziehen der Zündkerze
kann zur Beschädigung des Aluminium-Zylinderkopfgewindes führen.
REINIGUNG DER BATTERIE
VORSICHT
Batteriesäure neutralisieren, bevor die Batterie abgespült
wird, um das Risiko von Fahrzeugschäden zu verringern.
Keinen Hochdruckreiniger verwenden, um das Risiko der
Beschädigung von Elektrokomponenten beim Reinigen zu
verringern.
Beim Reinigen der Außenseite der Batterie und Klemmen zuerst die Batterien mit einer Lösung von Natron (Natriumbikarbonat) und Wasser besprühen, um etwaige Säurerückstände
zu neutralisieren und erst danach einen Wasserschlauch verwenden. Wird die Batterie ohne vorherige Säureneutralisierung mit einem Wasserschlauch gereinigt, so wird die Säure
von den Batterieoberflächen an andere Stellen des Fahrzeugs
oder des Raumes übertragen und zersetzt die Metallkonstruk-
Seite 22
2 gal (8 l) GartenpflegeSprühgerät 2 GAL (8 Liters)
Sprayer
1 1/2 gal (6Gargen
l) Natronlösung
(1 1/2 GAL (6 Liters)
Baking Soda Solution
Abb. 39 Vorbereitung einer Lösung
zur Neutralisierung von Säure
Die Lösung mindestens drei Minuten lang einwirken lassen;
die oberen Flächen der Batterie mit einer weichen Bürste reinigen oder einem Tuch abwischen, um sämtliche Rückstände zu
entfernen, die zu einer Selbstentladung der Batterie führen
können. Den gesamten Bereich mit reinem Wasser unter niedrigem Druck spülen. KEINEN Hochdruckreiniger verwenden.
AUS- UND EINBAU DER BATTERIE
Werkzeugliste
Erforderl. Anzahl
Isolierter Schraubenschlüssel, 1/2 in .................................... 1
Steckschlüsseleinsatz, 1/2 in ................................................ 1
Verlängerung, 12 in ............................................................... 1
Knarre ................................................................................... 1
Drehmomentschlüssel, lb-ft................................................... 1
Betriebsanleitung
BETRIEBS- UND WARTUNGSINFORMATIONEN
Bitte dieses gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen. Besonders auf alle Hinweise, Vorsicht- und Achtung-Abschnitte achten.
HINWEIS
Im folgenden werden Verweise auf das Entfernen/Anbringen
von Schrauben usw. gemacht. Falls nicht anders angegeben,
müssen zusätzlich entfernte Befestigungsteile (Muttern, Unterlegscheiben usw.) immer in ihrer ursprünglichen Stellung angebracht werden. Nicht angegebene Drehmomente sind den
Drehmomentspezifikationen zu entnehmen (Siehe Abb. 22).
An der Batterie das negative (-) Kabel abnehmen, bevor das
positive (+) Kabel abgenommen wird. Den Bolzen von der
Batteriehalterung entfernen und die Batterie ausbauen.
BATTERIE BATTERY BATTERIE
BATTERY ++
BATTERIEBATTERY
HALTERUNG
TIE DOWN
BATTERIE
BATTERY
HALTETIE DOWN
RUNGSSCREW
SCHRAUBE
Abb. 40 Ausbau der Batterie
Beim Einbau der Batterie das positive (+) Batteriekabel zuerst
anschließen. Das negative (-) Batteriekabel zuletzt anschließen.
Sicherstellen, dass sämtliche Korrosion von den Klemmen und
Befestigungsteilen entfernt wird. Nach dem Einbau der Batterie ein handelsübliches Klemmenschutzmittel auf die Klemmen
auftragen.
.
ACHTUNG
Mit Treibgasbehältern, die BatterieklemmenSchutzmittel enthalten, muss äußerst vorsichtig umgegangen werden, um eine Batterieexplosion zu verhüten, die zu schweren oder
tödlichen Verletzungen führen könnte. Den
Metallbehälter isolieren, um zu verhindern,
dass die Metalldose mit den Batterieklemmen in
Kontakt kommt und eine Explosion hervorruft.
PERIODISCHE
BREMSLEISTUNGSPRÜFUNG
ACHTUNG
Das Bremssystem muss ordnungsgemäß instand
gehalten werden, um schwere oder tödliche Verletzungen zu verhüten, die sich aus dem Betrieb
eines Fahrzeugs mit einem mangelhaft funktionierenden Bremssystem ergeben. Alle Bremsprüfungen müssen an einem Ort durchgeführt werden, an
dem die Sicherheit aller Personen gewährleistet ist.
Die periodische Bremsleistungsprüfung sollte regelmäßig
durchgeführt werden (siehe den regelmäßigen Wartungsplan),
um die Bremssystemleistung auszuwerten. Sie ist als Methode
zur Ermittlung eines allmählichen geringfügigen Bremsleistungsverlusts und als Bestandteil der Störungssuche eines
problembehafteten Fahrzeugs nützlich.
Vor der Durchführung dieser Prüfung das Bremspedal und
-gestänge inspizieren; etwaige vorgefundene Probleme beheben, einschließlich der Einstellung des Bremspedalspiels, falls
erforderlich.
Zweck dieser Prüfung ist es, die Bremsleistung des Fahrzeugs
mit der Bremsleistung eines neuen oder „bekanntermaßen guten“ Fahrzeugs oder mit einem ermittelten annehmbaren
Bremsweg bis zum Stillstand zu vergleichen (siehe unten). Die
tatsächlichen Bremswege bis zum Stillstand werden durch
Wetterbedingungen, Gelände- und Fahrbahnbeschaffenheit,
tatsächliches Fahrzeuggewicht (mit eingebautem Zubehör)
und Fahrgeschwindigkeit beeinflusst. Kein spezifischer Bremsweg kann zuverlässig angegeben werden. Die Prüfung wird
durchgeführt, indem die Parkbremse verriegelt wird, um unterschiedliche Pedaldrücke auszuschließen und die Auswirkung
von Gestängefehleinstellungen einzubeziehen. Wesentliche
Änderungen oder Unterschiede der Bremsleistung aufgrund
von Fehleinstellungen werden offensichtlich.
Den annehmbaren Bremsweg bis zum Stillstand ermitteln, indem ein neues oder „bekanntermaßen gutes“ Fahrzeug geprüft wird und der Anhaltepunkt bzw. Bremsweg bis zum
Stillstand aufgezeichnet wird. Bei Fahrzeugparks sollten mehrere Fahrzeuge im Neuzustand geprüft und der Bereich der
Anhaltestellen oder die Bremswege aufgezeichnet werden.
Betriebsanleitung
Seite 23
B
B
BETRIEBS- UND WARTUNGSINFORMATIONEN
Bitte dieses gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen. Besonders auf alle Hinweise, Vorsicht- und Achtung-Abschnitte achten.
B
Fahrzeugs beobachten oder den Bremsweg des Fahrzeugs
von der Stelle, an der die Bremsen verriegelt wurden, bis zur
Anhaltestelle messen. Das Fahrzeug sollte innerhalb des Normalbereichs des Bremswegs bis zum Stillstand anhalten.
Wenn das Fahrzeug weiter als 4 ft (1,2 m) vom annehmbaren
Bremsweg bis zum Stillstand entfernt anhält oder nach einer
Seite zieht, hat das Fahrzeug die Prüfung nicht bestanden.
Trockene, waagerechte, saubere,
Dry,
Level,
Clean, Paved Surface
asphaltierte Fahrbahn
Die Prüfung noch zweimal wiederholen.
Falls das Fahrzeug zwei von drei periodischen Bremsleistungsprüfungen nicht besteht, die nachfolgend beschriebene
Prüfung des aggressiven Anhaltens zehnmal durchführen und
dann die periodische Bremsleistungsprüfung noch dreimal
wiederholen (eine zweite Prüfserie mit drei Prüfungen).
Falls das Fahrzeug zwei von drei periodischen Bremsleistungsprüfungen besteht, prüfen, ob die Gabelkopfbolzen an
den Bremshebeln lose sind. Falls sie lose sind, das Fahrzeug
wieder in Betrieb nehmen. Falls sie fest sind, das Spiel einstellen. Dann die periodischen Bremsleistungsprüfungen wiederholen. Falls das Fahrzeug die Prüfungen nicht besteht, das
Fahrzeug außer Betrieb nehmen und den Abschnitt „Prüfung
der Radbremsen“ im Reparatur- und Werkstatthandbuch zu
Rate ziehen, um den Ausfallgrund zu ermitteln.
Auf Höchstgeschwindigkeit
Accelerate To
beschleunigen
Maximum Speed
Parkbremse
Latch und Fuß
verriegeln
Parking
Brake
vom
Pedal nehmen
LANGZEITLAGERUNG
Linie oder Markierung
Line or Marker
and Take Foot
Off Pedal
Annehmbarer
Acceptable
Bremsweg bis
4
Stopping
zum
Stillstand 4
Distance
ACHTUNG
Linie oder
Markierung
ft
ft.(1,2
(1.2 m)
m)
Line or Marker
Normalbereich des Bremswegs
bis
zum Stillstand
Normal
Range of
Stopping Distance
Sämtliche Fahrzeuge, die weiter
vehicles
stop
als Any
4 ft (1,2
m) vomthat
annehmbaren
more than
4 ft.Stillstand
(1.2 m)
Bremsweg
bis zum
entfernt
anhalten
oder nach einer
beyond
the Acceptable
Seite
ziehen, sollten
außeror
Betrieb
Stopping
Distance
genommen werden und von einem
pulls to one side should
qualifizierten Mechaniker inspiziert
be removed from service
werden.
and inspected by a
qualified mechanic
Abb. 41 Periodische Bremsleistungsprüfung
HINWEIS
Im Laufe der Zeit kann ein allmählicher Leistungsverlust auftreten; deshalb ist es wichtig, mit einem neuen Fahrzeug einen
Vergleichswert zu ermitteln.
Das Fahrzeug mit Höchstgeschwindigkeit auf einer flachen,
trockenen, sauberen, asphaltierten Fahrbahn fahren. Das
Bremspedal schnell niedertreten, um die Parkbremse an der
Linie oder Markierung im Prüfbereich zu verriegeln, und den
Fuß vom Pedal nehmen. Das Fahrzeug sollte abrupt anhalten.
Eventuell blockieren die Radbremsen. Die Anhaltestelle des
Seite 24
Zur Verringerung des Risikos schwerer oder tödlicher
Verletzungen aufgrund einer möglichen Explosion:
An Orten mit unzureichender Lüftung KEINEN Kraftstoff handhaben. In der Nähe des Kraftstofftanks
NICHT rauchen und NICHT in der Nähe offener
Flammen oder elektrischer Geräte, die Funken
erzeugen können, auftanken.
Das F ahrzeug in einem sauberen, trocke nen
Bereich lagern. NICHT in Bereichen lagern, in
denen sich ein Ofen, eine Feuerungsanlage, ein
Warmwasserbereiter oder andere Hausgeräte befinden, die eine Zündflamme oder eine Vorrichtung, die
Funken erzeugen kann, aufweisen.
Beim Auftanken den Tankdeckel auf Undichtigkeit
oder Bruchstellen prüfen, die zu verschüttetem Benzin führen könnten.
Beim Auftanken immer eine Schutzbrille tragen,
damit keine Augenverletzungen durch Benzin oder
Benzindämpfe verursacht werden.
Hände, Kleidung und Schmuck von bewegten Teilen
fernhalten. Darauf achten, dass keine heißen Teile
berührt werden. Das Fahrzeug hinten heben und auf
Abstellstützen stellen, bevor versucht wird, den
Motor laufen zu lassen.
Betriebsanleitung
BETRIEBS- UND WARTUNGSINFORMATIONEN
Bitte dieses gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen. Besonders auf alle Hinweise, Vorsicht- und Achtung-Abschnitte achten.
Zur Vorbereitung des Fahrzeugs für die Langzeiteinlagerung
(30 Tage oder länger) sind einige einfache Schritte erforderlich, die die Bildung von lack- und gummiartigen Abscheidungen im Vergaser und die Korrosion im Motor verhindern.
•
•
•
•
•
•
Den hinteren Teil des Fahrzeugs heben und mit
Abstellstützen stützen. Vorschriftsmäßige Hebeverfahren und Sicherheitsinformationen sind unter ‚Anheben
des Fahrzeugs‘ zu finden.
Den Kraftstoffschlauch am Kraftstofftank abnehmen
und das Schlauchende mit einem Stopfen verschließen.
Bei ordnungsgemäßer Entlüftung den Schlüssel in die
Stellung ‚ON‘ (Ein) drehen und das Fahrpedal niedertreten, wodurch der Motor laufen kann, bis er aufgrund
mangelnden Kraftstoffs abstirbt.
Die Zündkerze ausbauen und ungefähr 1 oz. (30 ml)
Motoröl in den Zylinder gießen. Die Zündkerze wieder
einbauen, das Zündkerzenkabel erden und den Motor
mittels des Anlassers einige Sekunden lang durchdrehen, um das Öl zu verteilen.
Ein Benzinzusatzmittel gemäß den Herstellerempfehlungen in den Kraftstofftank füllen.
Die Kraftstoffleitung wieder am Tank anbringen.
Betriebsanleitung
Seite 25
B
B
BETRIEBS- UND WARTUNGSINFORMATIONEN
Bitte dieses gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen. Besonders auf alle Hinweise, Vorsicht- und Achtung-Abschnitte achten.
Notizen:
Seite 26
Betriebsanleitung
ALLGEMEINE TECHNISCHE DATEN
ALLGEMEINE TECHNISCHE DATEN
Betriebsanleitung
Seite 27
ALLGEMEINE TECHNISCHE DATEN
TECHNISCHE DATEN DES RXV WAGENPARKFAHRZEUGS
MIT BENZINMOTOR
BATTERIE
Eine wartungsfreie 12-Volt-Batterie
MOTOR
24.5 cu. in (401 cm3)-Einzylindermotor mit 13 hp (9,7 kW) Nennleistung, luftgekühlt, hängende
Ventile, Druckölschmierung, Hauptstromölfilterpatrone, Schwungrad-Magnetzünder in Transistorausführung
LUFTFILTER
Austauschbarer Trockenfiltereinsatz
DIFFERENTIALGETRIEBE
Schrägverzahnungsgetriebe mit 11,42:1-Übersetzung, Leerlaufsperre und Fahrgeschwindigkeitsbegrenzung
GETRIEBE
Stufenlos regelbares Automatikgetriebe
KRAFTSTOFFTANK
6 gallon (23 l) Tank, 36 lb (16 kg) Kraftstoffgewicht
BREMSEN
Doppelte mechanische, selbstjustierende Trommelbremsen an den Hinterrädern
PARKBREMSE
Automatische Parkbremsentriegelung mit selbstkompensierendem System
VORDERRADAUFHÄNGUNG
Schraubenfedern über hydraulischen Stoßdämpfern
HINTERRADAUFHÄNGUNG
Blattfedern mit hydraulischen Stoßdämpfern
LENKUNG
Zahnstangenlenkung mit einfacher Untersetzung
LENKRAD
Zwei Griffe, Punktekartenhalter und Bleistifthalter
SITZE
Schaumstoffpolsterung mit Vinylüberzug und Hüftlehnen/Handgriffen
ZAHL DER SITZPLÄTZE
Fahrer und 1 Beifahrer
GESAMTZULADUNG
800 lb (360 kg) einschließlich Fahrer, Beifahrer, Zubehör und Ladegut
GESCHWINDIGKEIT
14 mph (23 km/h) im Vorwärtsgang auf ebenem Gelände
RAHMEN
Schweißrohrrahmen mit Pulverspritzlackierung (DuraShield™)
KAROSSERIE
Flexibles, stoßfestes, spritzgegossenes TPO (thermoplastisches Polyolefin ) mit Grundierung /
Klarlack
STANDARDFARBEN
Elfenbeinfarben und Waldgrün
ARMATURENBRETTVERKLEIDUNG
Kratzfester Kunststoff mit 4 Becherhaltern und Ablagen für Bälle und Aufsätze
REIFEN
18 x 8.5 - 8 (PR-Zahl 4)**
REIFENDRUCK*
18 - 22 psi (124 - 152 kPa)**
BODENFREIHEIT
3.3 in (8 cm) am Differential
GEWICHT
697 lb (316 kg) Trockengewicht
BEDIENUNGSELEMENTE UND
INSTRUMENTE
Abziehbarer Schlüssel, Gaspedal-Totmanneinrichtung, Fahrtrichtungsschalter, Rückwärtsfahrtwarntongeber
GERÄUSCHE
GANZKÖRPERVIBRATIONEN
HAND/ARM-VIBRATIONEN
Schalldruck; ständige Belastung entspricht 76 dB(A)
Der gewichtete Effektivwert der Beschleunigung beträgt 0,74 m/s2.
Der gewichtete Effektivwert der Beschleunigung beträgt weniger als 2,5 m/s2.
** KEINE Niederdruckreifen an irgendwelchen E-Z-GO-Fahrzeugen verwenden. KEINE Reifen verwenden, die einen empfohlenen Reifendruck aufweisen, der niedriger als der in der Betriebsanleitung empfohlene Reifendruck ist.
Seite 28
Betriebsanleitung
ALLGEMEINE TECHNISCHE DATEN
TECHNISCHE DATEN DES RXV FREEDOM FAHRZEUGS MIT
BENZINMOTOR
BATTERIE
Eine wartungsfreie 12-Volt-Batterie
MOTOR
24.5 cu. in (401 cm3)-Einzylindermotor mit 13 hp (9,7 kW) Nennleistung, luftgekühlt, hängende
Ventile, Druckölschmierung, Hauptstromölfilterpatrone, Schwungrad-Magnetzünder in Transistorausführung
Luftfilter
Austauschbarer Trockenfiltereinsatz
DIFFERENTIALGETRIEBE
Schrägverzahnungsgetriebe mit 11,42:1-Übersetzung, Leerlaufsperre und Fahrgeschwindigkeitsbegrenzung
GETRIEBE
Stufenlos regelbares Automatikgetriebe
KRAFTSTOFFTANK
6 gallon (23 l) Tank, 36 lb (16 kg) Kraftstoffgewicht
BREMSEN
Doppelte mechanische, selbstjustierende Trommelbremsen an den Hinterrädern
PARKBREMSE
Automatische Parkbremsentriegelung mit selbstkompensierendem System
VORDERRADAUFHÄNGUNG
Schraubenfedern über hydraulischen Stoßdämpfern
HINTERRADAUFHÄNGUNG
Blattfedern mit hydraulischen Stoßdämpfern
LENKUNG
Zahnstangenlenkung mit einfacher Untersetzung
LENKRAD
Zwei Griffe, Punktekartenhalter und Bleistifthalter
SITZE
Schaumstoffpolsterung mit Vinylüberzug und Hüftlehnen/Handgriffen
ZAHL DER SITZPLÄTZE
Fahrer und 1 Beifahrer
GESAMTZULADUNG
800 lb (360 kg) einschließlich Fahrer, Beifahrer, Zubehör und Ladegut
GESCHWINDIGKEIT
19 mph (31 km/h) im Vorwärtsgang auf ebenem Gelände
RAHMEN
Schweißrohrrahmen mit Pulverspritzlackierung (DuraShield™)
KAROSSERIE
Flexibles, stoßfestes, spritzgegossenes TPO (thermoplastisches Polyolefin ) mit Grundierung /
Klarlack
STANDARDFARBEN
Elfenbeinfarben und Waldgrün
ARMATURENBRETTVERKLEIDUNG
Kratzfester Kunststoff mit 4 Becherhaltern und Ablagen für Bälle und Aufsätze
REIFEN
18 x 8.5 - 8 (PR-Zahl 4)**
REIFENDRUCK*
18 - 22 psi (124 - 152 kPa)**
LICHTER
SCHEINWERFER, RÜCKLICHTER, BREMSLICHTER
BODENFREIHEIT
3.3 in (8 cm) am Differential
GEWICHT
697 lb (747 kg) Trockengewicht
BEDIENUNGSELEMENTE UND
INSTRUMENTE
Abziehbarer Schlüssel, Gaspedal-Totmanneinrichtung, Fahrtrichtungsschalter, Rückwärtsfahrtwarntongeber
GERÄUSCHE
GANZKÖRPERVIBRATIONEN
HAND/ARM-VIBRATIONEN
Schalldruck; ständige Belastung entspricht 76 dB(A)
Der gewichtete Effektivwert der Beschleunigung beträgt 0,74 m/s2.
Der gewichtete Effektivwert der Beschleunigung beträgt weniger als 2,5 m/s2.
** KEINE Niederdruckreifen an irgendwelchen E-Z-GO-Fahrzeugen verwenden. KEINE Reifen verwenden, die einen empfohlenen Reifendruck aufweisen, der niedriger als der in der Betriebsanleitung empfohlene Reifendruck ist.
Betriebsanleitung
Seite 29
ALLGEMEINE TECHNISCHE DATEN
TECHNISCHE DATEN DES RXV SHUTTLE 2 + 2 MIT BENZINMOTOR
BATTERIE
Eine wartungsfreie 12-Volt-Batterie
MOTOR
24.5 cu. in (401 cm3)-Einzylindermotor mit 13 hp (9,7 kW) Nennleistung, luftgekühlt, hängende
Ventile, Druckölschmierung, Hauptstromölfilterpatrone, Schwungrad-Magnetzünder in Transistorausführung
LUFTFILTER
Austauschbarer Trockenfiltereinsatz
DIFFERENTIALGETRIEBE
Schrägverzahnungsgetriebe mit 11,42:1-Übersetzung, Leerlaufsperre und Fahrgeschwindigkeitsbegrenzung
GETRIEBE
Stufenlos regelbares Automatikgetriebe
KRAFTSTOFFTANK
6 gallon (23 l) Tank, 36 lb (16 kg) Kraftstoffgewicht
BREMSEN
Doppelte mechanische, selbstjustierende Trommelbremsen an den Hinterrädern
PARKBREMSE
Automatische Parkbremsentriegelung mit selbstkompensierendem System
VORDERRADAUFHÄNGUNG
Schraubenfedern über hydraulischen Stoßdämpfern
HINTERRADAUFHÄNGUNG
Blattfedern mit hydraulischen Stoßdämpfern
LENKUNG
Zahnstangenlenkung mit einfacher Untersetzung
LENKRAD
Zwei Griffe, Punktekartenhalter und Bleistifthalter
SITZE
Schaumstoffpolsterung mit Vinylüberzug und Hüftlehnen/Handgriffen
ZAHL DER SITZPLÄTZE
Fahrer und 3 Beifahrer
GESAMTZULADUNG
700 lb (318 kg) einschließlich Fahrer, Beifahrer, Zubehör und Ladegut
GESCHWINDIGKEIT
14 mph (23 km/h) im Vorwärtsgang auf ebenem Gelände
RAHMEN
Schweißrohrrahmen mit Pulverspritzlackierung (DuraShield™)
KAROSSERIE
Flexibles, stoßfestes, spritzgegossenes TPO (thermoplastisches Polyolefin ) mit Grundierung /
Klarlack
STANDARDFARBEN
Elfenbeinfarben und Waldgrün
ARMATURENBRETTVERKLEIDUNG
Kratzfester Kunststoff mit 4 Becherhaltern und Ablagen für Bälle und Aufsätze
REIFEN
18 x 8.5 - 8 (PR-Zahl 4)**
REIFENDRUCK*
18 - 22 psi (124 - 152 kPa)**
BODENFREIHEIT
3.3 in (8 cm) am Differential
GEWICHT
788 lb (357 kg) Trockengewicht
BEDIENUNGSELEMENTE UND
INSTRUMENTE
Abziehbarer Schlüssel, Gaspedal-Totmanneinrichtung, Fahrtrichtungsschalter, Rückwärtsfahrtwarntongeber
GERÄUSCHE
GANZKÖRPERVIBRATIONEN
HAND/ARM-VIBRATIONEN
Schalldruck; ständige Belastung entspricht 76 dB(A)
Der gewichtete Effektivwert der Beschleunigung beträgt 0,93 m/s2.
Der gewichtete Effektivwert der Beschleunigung beträgt weniger als 2,5 m/s2.
** KEINE Niederdruckreifen an irgendwelchen E-Z-GO-Fahrzeugen verwenden. KEINE Reifen verwenden, die einen empfohlenen Reifendruck aufweisen, der niedriger als der in der Betriebsanleitung empfohlene Reifendruck ist.
Seite 30
Betriebsanleitung
ALLGEMEINE TECHNISCHE DATEN
68.5
in
68.50”
(174 cm)
(174 cm)
45.7
45.7”in
(116 cm)
(116
cm)
65.7
65.7”in
(167 cm)
cm)
(167
35.5
35.5”in
(90 cm)
cm)
(90
94.5
in
94.5”
(240 cm)
(240
cm)
38 in
38”
(97 cm)
(97 cm)
47 in
47”
(119 cm)
(119 cm)
Abb. 42 Fahrzeugabmessungen der Wagenpark- und Freedom-Modelle
Betriebsanleitung
Seite 31
ALLGEMEINE TECHNISCHE DATEN
7474”
in
(188
(188cm)
cm)
45.7
45.7”in
(116 cm)
cm)
(116
65.7
in
65.7”
(167
cm)
(167 cm)
35.5 in
35.5”
(90 cm)
(90 cm)
105.5
105.5”in
(268
cm)
(268 cm)
38
38”in
(97 cm)
cm)
(97
47
in
47”
(119
(119 cm)
cm)
Abb. 42 Fahrzeugabmessungen des Shuttle 2 + 2
Seite 32
Betriebsanleitung
ALLGEMEINE TECHNISCHE DATEN
EMPFOHLENER MAXIMALANSTIEG
RECOMMENDED
MAX RAMP
25 % BZW. 14°
25% GRADE OR 14° MAX
EMPFOHLENE MAXIMALE SEITENNEIGUNG
RECOMMENDED MAX SIDE TILT
25 % BZW. 14°
119
(5 (5,9’ ft 2
.8 8 m2” in
m )
)
25% GRADE OR 14° MAX
Abb. 43 Fahrzeugabmessungen, Gefälledaten und Wendekreis-Durchmesser
Betriebsanleitung
Seite 33
ALLGEMEINE TECHNISCHE DATEN
Bitte dieses gesamte Handbuch durchlesen, um sich mit diesem Fahrzeug vertraut zu machen. Besonders auf alle Hinweise, Vorsicht- und Achtung-Abschnitte achten.
Notizen:
Seite 34
Betriebsanleitung
GARANTIE
BEGRENZTE GEWÄHRLEISTUNG
Betriebsanleitung
Seite 35
GARANTIE
INLÄNDISCHE GARANTIE
(USA UND KANADA)
Um eine Kopie der begrenzten Gewährleistung zu erhalten, die für das Fahrzeug gilt, wenden Sie sich unter Angabe
der Fahrzeugseriennummer und des Herstellungsdatumscodes telefonisch oder schriftlich an Ihren örtlichen Vertragshändler, Ihre Vertragsfiliale oder die Garantieabteilung.
Seite 36
Betriebsanleitung
KONFORMITÄTSERKLÄRUNG
KONFORMITÄTSERKLÄRUNG
(NUR EUROPA)
Betriebsanleitung
Seite 37
KONFORMITÄTSERKLÄRUNG
EC Declaration of Conformity • Déclaration de Conformité CE • EG Conformiteits-Declaratie •
EG-Konformitatsbescheinigung • Certificato di Conformitŕ CE • EF Konformitetserklćring •
EU Uppfyllandecertifikat • Ilmoitus yhdenmukaisuudesta ey:n sääntöjen kanss • Declaración de Conformidad
de la CE • Declaraçăo de Conformidade da CE
We hereby declare that the product • Par la présente, nous déclarons que le produit • Hierbij verklaren we dat het product • Wir erklären hiermit, dass das Produkt • Con la
presente dichiariamo che il prodotto • Vi erklærer herved, at produktet • Vi deklarerar härmed att produkten • Ilmoitamme täten, että tuote • Declaramos que el producto •
Pela presente, declaramos que o produto:
Product Name • Nom du produit • Productnaam • Produktname •
Nome del prodotto • Produktnavn • Produktens namn • Tuotenimi •
Producto • Nome do produto: ..................................................................................................... E-Z-GO, RXV Fleet, RXV Freedom and Shuttle 2+2 Golf Car– Gas
Models • Modèles • Modellen • Modelle • Modelli • Modeller • Modellerna •
Mallit • Modelos • Modelos:.......................................................................................................... RXV Fleet Gas
RXV Freedom Gas
RXV Shuttle 2+2 Gas (13 Hp.)**
Product Numbers • Numéros de produit • Productnummers •
Produktnummern • Numeri del prodotto • Produktnumre • Produktnummer •
Tuotenumerot • Números de producto • Números de produto: .............................................. 606601, 606603, 606605
Product Description • Description du produit • Productbeschrijving •
Produktbeschreibung • Product Description • Produktbeskrivelse •
Produktbeskrivning • Tuotteen kuvaus • Descrizione del prodotto •
Descrição do Produto: ............................................................................................................... Four wheeled, gasoline powered fleet, Freedom , Shuttle 2+2 Golf Vehicles
To which this Declaration relates is in conformity with the following standard(s) or other normative documents • Auquel se réfère cette déclaration est conforme à la/aux
norme(s) suivante(s) ou autres documents normatifs • Naar welke deze Verklaring verwijst, in conformiteit is met de volgende standaard(s) of andere normatieve
documenten • Auf das sich diese Erklärung bezieht, den folgenden Normen und anderen normengleichen Unterlagen entspricht • Al quale la presente dichiarazione si
riferisce, è conforme alle norme o ad altri documenti normativi di seguito citati • Som denne erklæring vedrører, er i overensstemmelse med følgende standard(er) eller
andre normgivende dokumenter • Till vilken denna deklaration relaterar uppfyller följande standard(er) eller andra normgivade dokument • Johon tämä ilmoitus liittyy, on
seuraavien standardien tai muiden normien mukainen • A los que esta declaración se aplica cumple los siguientes estándares o documenos normativos • Ao qual esta
declaração diz respeito, se encontra em conformidade com a(s) seguinte(s) norma(s) ou outra legislação.
Machinery Directive • Directive relative aux machines •
Richtlijn voor machinerie • Maschinenrichtlinie • Direttiva sui macchinari •
Maskindirektiv • Maskindirektiv • Konedirektiivi •
Directiva sobre maquinaria • Directiva sobre máquinas: ....................................................... 98/37/EC:1998
....................................................................................................................................................... 2006/42/EC
Electromagnetic Compatibility (EMC) Directive • Directive de compatibilité électromagnétique (CEM) • Richtlijn voor elektromagnetische compatibiliteit (EMC) •
Richtlinie über elektromagnetische Verträglichkeit (EMV) • Direttiva sulla compatibilità elettromagnetica (EMC) •
Direktiv om elektromagnetisk kompatibilitet (EMC) • Elektromagnetiska kompatibilitetsdirektivet (EMC) •
Sähkömagneettista yhteensopivuutta (EMC) koskeva direktiivi •
Directiva de compatibilidad electromgnética •
Directiva sobre compatibilidade magnética (EMC): ................................................................. EN 61000-6-2:2005
EN 61000-6-4:2001
Garden equipment: Powered lawnmowers; Safety • Equipements de jardin : Tondeuses à moteur ; Sécurité •
Tuinapparatuur: Aangedreven gazonmaaimachine; Veiligheid • Gartengeräte: angetriebene Rasenmäher; Sicherheit •
Attrezzature per giardini: tosaerba elettrici; Sicurezza • Haveudstyr: Motoriserede plæneklippere, sikkerhed •
Trädgårdsutrustning: Motorförsedda gräsklippare, säkerhet • Puutarhakoneet: Moottoroidut ruohonleikkurit; Turvallisuus •
Equipos para jardín: cortacéspedes; seguridad •
Equipamento de jardim: corta-relvas motorizados; Segurança: ........................................... EN 836
Normative References • Références normatives • Normatieve referenties •
Normengleiche Unterlagen • Riferimenti alle normative • Normgivende referencer •
Normativa referenser • Normiviittaukset • Referencias normativas •
Referências normativas: .............................................................................................................. Directive 73/23/EEC, 89/336/EEC, 2002/88/EC**
EN 1050, EN 60204-1, EN 563, EN 953, EN ISO 12100-1, EN ISO 12100-2, EN 349,
EN ISO 13850, EN ISO 13849, EN 1037, EN 547-1, EN 547-2, EN 547-3
• when fitting with the following: • wenn das Produkt mit folgendum Zubehör ausgestattet ist: • con los accesorios siguientes instalados:
• lorsque ce produit est muni des accessories suivants: • når den er udstyret med følgende tilbehør: • quando dotato dei seguenti accessori:
• quando equipado com os acessórios seguintes: • wanneer het product is uitgerust met de volgende accessoires: • när den är utrustad med följande tillbehör:
######
As a representative of E-Z-GO a Textron Company • En qualité de représentant d’E-Z-GO a Textron Company • Als vertegenwoordiger van E-Z-GO a Textron Company • Als
Vertreter von E-Z-GO a Textron Company • In veste di rappresentante di E-Z-GO a Textron Company • E-Z-GO a Textron Company-virksomhed • Såsom varande representant
för E-Z-GO a Textron Company • E-Z-GO a Textron Company edustaja • Como representante de E-Z-GO a Textron Company • O representante da E-Z-GO a Textron
Company:
_____________________________ Date::___13th February 2008
Ronald L. Otten
Vice President of Engineering
E-Z-GO a Textron Company
1451 Marvin Griffin Road
Augusta, Georgia 30906, USA
[email protected]
Phone: (706) 798-4311
Fax: (706) 771-4602
Seite 38
Betriebsanleitung
KONFORMITÄTSERKLÄRUNG
ΕΕ Δήλωση Συμμόρφωσης •
Prohlášení o shodì ES • Dikjarazzjoni ta’ Konformità tal-KE • EÜ vastavusavaldus •
Deklaracja zgodnoœci WE • EC Megfelelõsségi nyilatkozat •
Izjava ES o skladnosti • EC Atbilstîbas deklarâcija •
EC Vyhlásenie o zhode • EC Uyum Beyaný
Με την παρούσα δηλώνουμε ότι το προϊόν • Tímto prohlašujeme, že výrobek • Na niddikjaraw li l-prodott • Käesolevaga anname me teada, et toode • Niniejszym
zaświadczamy, że produkt • Kijelentjük, hogy az alábbi termék • S tem izjavljamo, da je izdelek • Ar đo paziňojam, ka produkts • Týmto potvrdzujeme, že výrobok • Ýþbu
Bildirimin konusu olan ürünün:
Όνομα Προϊόντος • Název výrobku • Isem tal-Prodott • Toote nimetus •
Nazwa produktu • Termék neve • Ime izdelka • Produkta nosaukums •
Názov výrobku • Ürün Adý: ......................................................................................................... E-Z-GO, RXV Fleet, RXV Freedom and Shuttle 2+2 Golf Car– Gas
Models • Modèles • Modellen • Modelle • Modelli • Modeller • Modellerna •
Mallit • Modelos • Modelos: ......................................................................................................... RXV Fleet Gas
RXV Freedom Gas
RXV Shuttle 2+2 Gas (13 Hp.)**
Product Numbers • Numéros de produit • Productnummers •
Produktnummern • Numeri del prodotto • Produktnumre • Produktnummer •
Tuotenumerot • Números de producto • Números de produto: ............................................... 606601, 606603, 606605
Product Description • Description du produit • Productbeschrijving •
Produktbeschreibung • Product Description • Produktbeskrivelse •
Produktbeskrivning • Tuotteen kuvaus • Descrizione del prodotto •
Descrição do Produto: ................................................................................................................Four wheeled, gasoline powered fleet, Freedom , Shuttle 2+2 Golf Vehicles
Στο οποίο αφορά η παρούσα Δήλωση συμμορφώνεται με το (τα) ακόλουθο (α) πρότυπο (α) ή άλλα κανονιστικά έγγραφα • K nìmuž se vztahuje toto prohlášení, je ve shodì s
následujícími normami nebo jinými normativními dokumenty • Alih din id-Dikjarazzjoni tapplika, hu konformi ma' l-istandard(s) li ejjin jew ma' rajn • See, millele see
deklaratsioon toetub, on kooskőlas järgnevate standarditega vői muude normatiivdokumentidega • Do którego odnosi się niniejsza deklaracja spełnia następujący(e)
wymóg (wymogi) i przepisy • Amelyre a jelen nyilatkozat vonatkozik, megfelel a következő szabvány(ok)nak vagy egyéb jogszabályi előírásoknak • Na katerega se ta izjava
nanaša, v skladu s sledečimi standardi ali drugimi normativnimi dokumenti • Uz kuru attiecas đî Deklarâcija, atbilst đâdam (- iem) standartam (- iem) vai citiem
normatîvajiem dokumentiem • Ktorého sa týka toto vyhlásenie, je v súlade s nasledovnou normou (nasledovnými normami) a inými normatívnymi dokumentmi •
Aþaðýdaki standartlar veya diðer düzenleyici belgelere uygun olduðunu beyan ederiz.
Οδηγία για τα Μηχανήματα • Strojírenská smìrnice • Direttiva dwar il-Makkinarju •
Tootmisseadete direktiiv • Dyrektywa Maszynowa • Gépekről szóló irányelv •
Direktiva o strojih • Mađînu direktîvai • Smernica o strojoch •Makine Direktifi:..................98/37/EC:1998
........................................................................................................................................................2006/42/EC
Οδηγία για την Ηλεκτρομαγνητική Συμβατότητα (EMC) • Smìrnice o elektromagnetické sluèitelnosti (EMC) •
Direttiva dwar il-Kompatibilità Elettromanjetika (EMC) • Elektromagneetilise ühtivuse (EMC) direktiiv •
Dyrektywa Kompatybilności Elektromagnetycznej (EMC) • Elektromágneses összeférhetőségről szóló (EMC) irányelv •
Direktiva o elektromagnetni združljivosti (EMC) • Elektromagnçtiskâs savietojamîbas (EMC) direktîvai •
Smernica o elektromagnetickej kompatibilite (EMC) •
Elektromanyetik Uygunluk (EMC) Direktifi: .............................................................................. EN 61000-6-2:2005
EN 61000-6-4:2001
Εξοπλισμός κήπου: Mηχανοκίνητες χλοοκοπτικές μηχανές, Ασφάλεια • Zahradní vybavení: Sekaèky na trávu s pohonem; bezpeènost •
Mir tal-nien: Lawnmowers ta' l-elettriku; Sigurtà • Aiatööriistad: Elektri- vői mootormuruniidukid; Ohutus •
Wyposażenie ogrodu: Kosiarki do trawy z napędem; Bezpieczeństwo • Kerti felszerelés: Elektromos fűnyíró; biztonság •
Oprema za vrt: električna vrtna kosilnica; varnost • Dârza aprîkojuma: zâles pađgâjçju pďaujmađînu; drođîbas •
Záhradné zariadenie: kosačky na trávu s pohonom; bezpečnost’ •
Bahçe ekipmanlarý: Elektrikli çim biçme makineleri; Güvenlik: .............................................EN 836
Κανονιστικές Αναφορές • Normativní odkazy • Referenzi Normattivi •
Viited normatiividele • Odpowiednie akty prawne • Rendelkező hivatkozások •
Normativne reference • Normatîvâs atsauces • Normatívne referencie • ................................ Directive 73/23/EEC, 89/336/EEC, 2002/88/EC**
EN 1050, EN 60204-1, EN 563, EN 953, EN ISO 12100-1, EN ISO 12100-2, EN 349,
EN ISO 13850, EN ISO 13849, EN 1037, EN 547-1, EN 547-2, EN 547-3
• when fitting with the following:
608816
Ως εκπρόσωπος της E-Z-GO a Textron Company • Jako zástupce firmy E-Z-GO a Textron Company • Ala rappreżentant ta' E-Z-GO a Textron Company • E-Z-GO a Textron
Company esindajana • W imieniu E-Z-GO a Textron Company • Az E-Z-GO a Company képviselőjeként • Kot zastopnik družbe E-Z-GO a Textron Company • E-Z-GO a Textron
Company uzňçmums • Zástupca E-Z-GO a Textron Company • E-Z-GO a Textron Company'nun temsilcisi olarak:
_____________________________ Date:___13th February 2008
Ronald L. Otten
Vice President of Engineering
E-Z-GO a Textron Company
1451 Marvin Griffin Road
Augusta, Georgia 30906, USA
[email protected]
Phone: (706) 798-4311
Fax: (706) 771-4602
Betriebsanleitung
Seite 39
KONFORMITÄTSERKLÄRUNG
Seite 40
Betriebsanleitung
HINWEIS
Die folgenden Achtungshinweise müssen gelesen und verstanden werden, bevor das Fahrzeug in Betrieb genommen
wird:
ACHTUNG
Folgendes beachten, um schwere oder tödliche Verletzungen zu verhüten:
Wenn das Fahrzeug unbeaufsichtigt gelassen wird,
die Parkbremse anziehen, den Fahrtrichtungsschalthebel in die Vorwärtsstellung ‚F‘ schalten und den
Schlüssel in die Stellung ‚OFF‘ (AUS) drehen und danach abziehen.
Das Fahrzeug nur so schnell fahren, wie es die Bodenbeschaffenheit und die Sicherheit erlauben. Das
Gelände und die vorherrschenden Verkehrsbedingungen in Betracht ziehen. Außerdem die Umweltbedingungen beachten, die das Gelände und die
Fähigkeit zur Steuerung des Fahrzeugs betreffen.
Schnelle Bergabfahrt vermeiden. Plötzliches Anhalten oder plötzlicher Richtungswechsel können zum
Verlust der Fahrzeugbeherrschung führen. Bei Bergabfahrten die Geschwindigkeit mit der Bremse regeln.
Besondere Vorsicht bei der Fahrt auf schlechten Böden, z. B. auf loser Erde, nassem Gras, Kies usw.,
walten lassen und die Geschwindigkeit verringern.
Hügel sollten geradlinig auf und ab befahren werden.
Bei Querfahrten zum Hang besonders vorsichtig sein.
Im vorgesehenen Gelände bleiben und steile Hänge
vermeiden. Zum Parken des Fahrzeugs stets die Parkbremse benutzen.
Füße, Beine, Hände und Arme stets im Fahrzeuginneren halten.
Unwegsames Gelände vermeiden.
Den Bereich hinter dem Fahrzeug prüfen, bevor im
Rückwärtsgang gefahren wird.
Vor dem Anlassen des Fahrzeugs sicherstellen, dass
der Fahrtrichtungsschalthebel in der korrekten Stellung ist.
Vor und in Kurven die Geschwindigkeit verringern.
Alle Kurven sollten mit verringerter Geschwindigkeit
befahren werden.
Das Fahrzeug stets völlig zum Stillstand bringen, bevor der Fahrtrichtungsschalthebel betätigt wird.
Die zulässige Fahrzeuglast und Anzahl der Insassen
ist unter ALLGEMEINE TECHNISCHE DATEN angegeben.
HINWEIS
Die folgenden Textabschnitte und Achtungshinweise und müssen gelesen und verstanden werden, bevor das Fahrzeug
gewartet wird:
Bei jedem Produkt werden die Komponenten nach gewisser
Zeit die Leistung nicht mehr vorschriftsmäßig erbringen. Dies
ist auf normale Verwendung, Alter, Abnutzung oder missbräuchliche Verwendung zurückzuführen.
Es ist nahezu unmöglich, alle möglichen Komponentenversagen oder die Art des Versagens bestimmter Komponenten
vorherzusagen.
Denken Sie daran, dass ein reparaturbedürftiges Fahrzeug
die konstruktionsbestimmte Funktion nicht mehr erbringt und
daher als potentiell gefährlich angesehen werden muss. Wenden Sie bei der Arbeit an allen Fahrzeugen besondere Sorgfalt an. Nehmen Sie sich bei der Störungssuche, beim Ausbau
oder Einbau von Komponenten, die nicht vorschriftsmäßig
funktionieren, Zeit zum Bedenken der Auswirkungen auf die
eigene Sicherheit und die von anderen, falls sich die Komponente unerwarteterweise bewegt.
Einige Komponenten sind schwer, federbelastet, stark korrodierend, explosiv oder können Stromschläge abgeben oder
hohe Temperaturen erreichen. Benzin, Kohlenmonoxyd, Batteriesäure und Wasserstoffgas können zu schweren Verletzungen des Technikers/Mechanikers und umstehender
Personen führen, wenn mit ihnen nicht besonders vorsichtig
hantiert wird. Darauf achten, dass Hände, Gesicht, Füße oder
der ganze Körper nicht an Stellen gebracht werden, an denen
sie verletzt werden können, falls eine unvorhergesehene Situation eintritt.
Immer die in der Werkzeugliste aufgeführten Werkzeuge verwenden und zugelassene Sicherheitsausrüstung tragen.
ACHTUNG
Bevor am Fahrzeug gearbeitet wird, allen Schmuck
(Ringe, Uhren, Halsketten usw.) ablegen.
Darauf achten, dass keine losen Kleidungsstücke oder
Haare mit beweglichen Teilen in Kontakt kommen.
Darauf achten, dass keine heißen Teile berührt werden.
Das Fahrzeug hinten heben und auf Abstellstützen
stellen, bevor versucht wird, den Motor laufen zu lassen oder den Antrieb einzustellen.
Augenschutz tragen, wenn am bzw. in der Nähe des
Fahrzeugs gearbeitet wird. Insbesondere bei Arbeiten
im Batteriebereich vorsichtig sein, wenn Lösungsmittel oder Pressluft benutzt werden.
Beim Aufladen von Batterien bildet sich Wasserstoffgas. Batterien niemals ohne ausreichende Lüftung laden.
In Bereichen, die zum Laden von Batterien benutzt
werden, kein offenes Feuer zulassen und strenges
Rauchverbot einhalten. Konzentrationen von über
4 % Wasserstoff sind explosionsgefährlich.
Die Auspuffgase des Motors (Kohlenmonoxid) sind
tödlich. Kohlenmonoxid ist ein geruchloses, farbloses Gas, das als natürlicher Bestandteil unvollständiger Verbrennungsprozesse von KohlenwasserstoffKraftstoffen entsteht. Kohlenmonoxid ist ein gefährliches Gas, das Bewusstlosigkeit hervorrufen kann
und möglicherweise tödlich ist.
Dies sind die Symptome, die durch Einatmung von
Kohlenmonoxid entstehen:
• Schwindelgefühl
• Erbrechen
• Starke Kopfschmerzen
• Muskelzucken
• Schwächegefühl und Schläfrigkeit
• Klopfen in den Schläfen
Falls Sie eines dieser Symptome verspüren, atmen Sie
sofort frische Luft. Niemals in der Nähe oder an einem
Fahrzeug in einer Umgebung arbeiten, in der die Auspuffgase nicht durch die Lüftung abgesaugt werden.
UK & Europe
Ransomes Jacobsen Limited
West Road, Ransomes Europark, Ipswich, IP3 9TT
English Company Registration No. 1070731
www.ransomesjacobsen.com
1451 Marvin Griffin Road, Augusta, GA I (800) 241-5855
www.ezgo.com I © 2007 E-Z-GO Division of Textron Inc.
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement