Deutsch/English - Briese Lichttechnik

Deutsch/English - Briese Lichttechnik
_______________________________________________ Deutsch ____
INHALT
Seite
1. Allgemeine Hinweise ..................................................................................... 3
2. Wichtige Sicherheitshinweise ........................................................................ 3
3. Produktbeschreibung ...................................................................................... 5
4. Inbetriebnahme des EVG ............................................................................... 5
4.1 Einschalten des EVG............................................................................. 5
4.2 Einstellung der Lichtintensität .............................................................. 6
4.3 Geräuschminderung .............................................................................. 6
4.4 DMX-Fernsteuerung ............................................................................. 6
4.5 Einstellung der Geräteadresse ............................................................... 7
5. Technische Daten ........................................................................................... 7
6. Störungssuche................................................................................................. 8
7. Anordnung der Bedienelemente................................................................... 15
8. Anschlussschema...................... ................................................................... 16
_______________________________________________ English _____
Contents
Page
1. General Remarks .......................................................................................... 9
2. Important Safety Instructions ....................................................................... 9
3. Product Description ......................................................................................11
4. Start-Up Procedure ....................................................................................... 11
4.1 Energizing System............................................................................... 11
4.2 Control of Light Intensity.................................................................... 12
4.3 Reduction of Lamp Noise ................................................................... 12
4.4 Remote Control DMX-512 ................................................................ 12
4.5 Selection of Device Address .............................................................. 12
5. Technical Data.............................................................................................. 13
6. Trouble Shooting Guide ............................................................................... 14
7. Operating Parts on Front Panel..................................................................... 15
8. Connection schematic .................................................................................. 16
27.08.12
-2-
_______________________________________________________________
Deutsch __
BEDIENUNGSANLEITUNG
Elektronisches Vorschaltgerät EB 575/1200
______________________________________________________________________________________________
1. Allgemeine Hinweise Vor der ersten Inbetriebnahme des Elektronischen Vorschaltgerätes EB 575/1200
(EVG) sind alle im folgenden aufgeführten Informationen aufmerksam durchzulesen.
Sie enthalten wichtige Hinweise für die Sicherheit, den Gebrauch und die Wartung des
Gerätes. Die Gebrauchsanweisung ist sorgfältig aufzubewahren und an eventuelle
Nachbesitzer weiterzugeben.
______________________________________________________________________________________________
2. Wichtige
Sicherheitshinweise
2.1 Vorsicht Netzspannung! Lebensgefahr!
Vor dem Öffnen des EVG ist das Gerät vom Netz zu trennen (Netzstecker ziehen).
Nicht am Anschlußkabel, sondern am Stecker ziehen, um das Gerät vom Netz zu
trennen. Reparaturen sowie der Anschluß eines anderen Netzsteckers (siehe 2.2) dürfen
nur durch eingewiesenes Fachpersonal oder vom B&S-Service durchgeführt werden.
2.2 Der Schutzkontaktstecker der Netzzuleitung ist nur für den Betrieb an 230V-Netzen
zulässig. Wird das Gerät an einem 120V-Netz betrieben, ist der Schutzkontaktstecker
durch einen für diese Netze zugelassenen Stecker zu ersetzen. Dieser Stecker muß für
den in diesem Fall auftretenden Strom ausreichend dimensioniert sein (siehe die
Angaben des Maximalstromes unter "5. Technischen Daten", Seite 7). Die jeweiligen
nationalen Vorschriften sind zu beachten.
Die Adern der Netzzuleitung sind durch folgenden Farbcode gekennzeichnet:
Schutzleiter / PE: grün/gelb
Neutralleiter:
blau
Phasenleiter:
braun
Vor dem Anschließen des Vorschaltgerätes an das Netz sind die Netzsteckdosen auf die
Einhaltung der Schutzmaßnahmen zu prüfen. Bei spannungsführendem Schutzleiter
darf die Steckdose unter keinen Umständen benutzt werden. Bei fehlendem Schutzleiter
ist entweder auf eine ordnungsgemäße Steckdose auszuweichen, ein Trenntrafo zu
benutzen, ein FI-Schutzschalter oder ein Anschlußkasten mit FI-Schutzschalter (30mA,
Erdanschluß und Meßeinrichtung) zu verwenden.
Hinweis: Zur Verhinderung von unbeabsichtigten Auslösungen durch Ableitströme und
vorübergehende Störungen muß darauf geachtet werden, daß die Summe der
Ableitströme der Betriebsmittel auf der Lastseite einer RCD (FI-Schutzschalter)
weniger als 1/3 des Bemessungsauslösestromes beträgt.
Der typische Ableitstrom dieses Gerätes beträgt 2,4 mA (gemäß EN 60598-1:1996,
Anhang G).
2.3 Für den Lampenwechsel einer an das Vorschaltgerät angeschlossenen Leuchte ist
das Vorschaltgerät auszuschalten und die Leuchte elektrisch vom Vorschaltgerät zu
trennen (Leuchtensteckverbinder).
2.4 Vor dem Lösen bzw. Anschließen des Lampenkabels an der Lampensteckverbindung ist das Gerät mit dem ON/OFF-Schalter auszuschalten. Es dürfen nur
original Lampenkabel mit für die Lampenleistung zugelassenem Querschnitt zum
Anschluß der Leuchte an das Vorschaltgerät verwendet werden. Der Betrieb von
Leuchten anderer Hersteller als von B&S angegeben ist am Vorschaltgerät nicht
zulässig.
2.5 Das Elektronische Vorschaltgerät EB 575/1200 entspricht den anerkannten Regeln
der Technik und den einschlägigen Sicherheitsbestimmungen DIN EN 60598/1 und
DIN EN 60065 für Elektrogeräte.
-3-
_______________________________________________________________
Deutsch __
2.6 Das Gerät ist in ein Gehäuse der Schutzart IP 21 (tropfwassergeschützt) eingebaut.
Die in den technischen Daten (siehe Seite 7) und auf dem Typenschild angegebenen
Grenzwerte für die Netzspannung müssen unbedingt eingehalten werden.
Die zulässige Umgebungstemperatur liegt im Bereich -20°C bis +50°C. Beide
Seitenwände des Gehäuses sind als Außenkühler ausgeführt. Diese Außenkühler dürfen
nicht abgedeckt werden und die Lüftungsschlitze auf der Gehäuserückseite müssen frei
sein.
Das Vorschaltgerät darf nur auf festem, ebenem, trockenem und nicht heißem
Untergrund (Temperatur ≤ 50°C) aufgestellt werden. Bei Rutschgefahr Gerät zusätzlich
gegen Verrutschen sichern.
Weiterhin muß das Gerät gegen direkte Sonneneinstrahlung geschützt werden. Ein
Regenschutz ist erforderlich, wenn die Beanspruchung des Vorschaltgerätes durch
Sprühwasser über dem durch IP 21 vorgegebenen Rahmen liegt.
Das EVG darf nicht im betauten Zustand und nicht in aggressiven oder explosiven
Medien eingeschaltet werden.
2.7 Das Vorschaltgerät darf nur gemäß den in der Bedienungsanleitung beschriebenen
Betriebsbedingungen eingesetzt werden. Der Hersteller haftet nicht für evtl. Schäden,
die durch nicht bestimmungsgemäßen Gebrauch oder falsche Bedienung verursacht
werden.
2.8 Der Benutzer dieses Gerätes wird dringend aufgefordert, die nachfolgenden
Hinweise zu beachten:
Verpackungsmaterial ordnungsgemäß entsorgen.
Ein Gerät, das Schaden aufweist, nicht in Betrieb nehmen.
Zur Gewährleistung eines sicheren Betriebes Gerät nur nach den Vorgaben in der
Bedienungsanleitung einsetzen und gemäß Typenschildangaben anschließen und
betreiben.
Im Fehlerfall Gerät vom Netz trennen (Netzstecker ziehen). Nicht am
Anschlußkabel, sondern am Stecker ziehen, um das Gerät vom Netz zu trennen.
Reparaturen, Ersatzteilaustausch und Eingriffe in das Gerät nur von einer für diese
EVG geschulten Fachkraft oder vom B&S-Service ausführen lassen.
Für Reparaturen dürfen nur original Ersatzteile verwendet werden !
Ausgediente Geräte sofort unbrauchbar machen, dazu Netzstecker ziehen und
anschließend Anschlußleitung am EVG durchtrennen. Danach das Gerät einer
ordnungsgemäßen Entsorgung zuführen.
Kindern die Benutzung von EVG untersagen.
Gerät nur trocken oder mit feuchtem Tuch reinigen. Vorher Netzstecker ziehen.
EVG niemals in Wasser tauchen.
Anschlußkabel oder Leuchtenkabel nicht zum Tragen benutzen, nicht über scharfe
Kanten ziehen, nicht unter Türen quetschen oder anderweitig einklemmen.
Gerät ausschalten, wenn es nicht benötigt wird. Gerät nur unter den in der
Bedienungsanleitung vorgegebenen Umgebungsbedingungen betreiben.
-4-
_______________________________________________________________
Deutsch __
3. Produktbeschreibung Das Elektronische Vorschaltgerät EB 575/1200 bildet eine Funktionseinheit
mit den für das EVG zugelassenen Tageslichtscheinwerfern.
Es ist für die professionelle Anwendung sowohl in Gebäuden als auch für den
Betrieb im Freien geeignet (Schutzart IP21, Schutz gegen Tropfwasser).
Hinweis: Das elektronische Vorschaltgerät EB 575/1200 entspricht den geltenden
EMV-Vorschriften.
Es erfüllt in weiten Bereichen die Grenzwerte der Klasse B, ist aber grundsätzlich unter
Klasse A, Gruppe 1 einzustufen.
Anmerkung: Obwohl die Grenzwerte der Klasse A für industrielle und kommerzielle
Betriebsräume abgeleitet werden, dürfen die Verwaltungen das Errichten und den
Betrieb von Geräten der Klasse A - mit allen dazugehörigen Maßnahmen - auch im
Wohnbereich oder in solchen Betrieben erlauben, die direkt an ein öffentliches
Niederspannungsnetz angeschlossen sind (DIN EN 55011).
Das Gerät erfüllt die Anforderungen der EN 61000-3-2.
Beim Einsatz von Elektronischen Vorschaltgeräten (EVG) für Metalldampflampen
ergeben sich eine Reihe von Vorteilen gegenüber den bisherigen
Drosselvorschaltgeräten (DVG):
Flickerfreies Licht
Keine Kamerasynchronisation erforderlich
Typischer Lichteinbruch 3%
Lichtausbeute um ca. 5% erhöht
Konstante Brennerleistung
Gleichbleibende Farbtemperatur
Stabile, optimale Farbqualität des Lichtes
Einstellung der elektrischen Leistung zwischen 50 und 100%
Netzspannungsschwankungen im zugelassenen Spannungsbereich (siehe Technische
Daten auf Seite 7) haben keinen Einfluß auf die Lichtstabilität
Änderungen der Netzfrequenz bis max. 10% bleiben ebenso ohne Einfluß auf das
Licht
Brennerlebensdauer um 20% höher
Geringeres Volumen und Gewicht gegenüber DVG
4. Inbetriebnahme
des EVG
Sämtliche Bedienelemente und Kabelverbindungen
angeordnet (siehe Abb. 2, Seite 15).
sind
auf
der
Frontplatte
4.1 Einschaltvorgang
Prüfen, ob sich der ON/OFF-Schalter in der OFF-Stellung befindet
Geprüfte Leuchte an das EVG anschließen
EVG ans Netz anschließen
Der Netzspannungsbereich (115 V~ oder 230 V~) wird automatisch umgeschaltet.
Prüfen, ob der Netzautomat eingeschaltet ist
Schutzleiteranschluß überprüfen. Bei korrektem Schutzleiteranschluß leuchtet die
grüne LED "PE" auf der Frontplatte. Bei nicht korrektem Schutzleiteranschluß EVG
sofort vom Netz trennen (Netzstecker ziehen) !
Die grüne LED "Safety" auf der Frontplatte leuchtet, wenn eine Leuchte mit
geschlossener UV-Sicherheitsschleife an das EVG angeschlossen ist. Wenn die
"Safety" Led nicht leuchtet läßt sich das EVG nicht einschalten
ON/OFF-Schalter sowohl am EVG als auch am Scheinwerfer einschalten.
Die Lampe startet nach ca. 3 Sekunden.
Bei erfolgreicher Zündung leuchtet die gelbe LED"LAMP" auf der Frontplatte.
-5-
_______________________________________________________________
Deutsch __
4.2 Einstellung der Lichtintensität
Die Lichtintensität der warmgelaufenen Lampe kann durch Drehen des DimmPotentiometers verändert werden. Dabei wird die elektrische Lampenleistung zwischen
50% und 100% des Nennwertes eingestellt (linker Poti-Anschlag min., rechter Anschlag
max. Leistung).
4.3 Geräuschminderung
Beim flackerfreien Betrieb der Leuchten können in der Leuchte unerwünschte
Geräusche entstehen, die auf die besondere Betriebsweise zurückzuführen sind. Der
"Low Noise"-Schalter erlaubt zwei grundsätzlich verschiedene Betriebsweisen des
EVG:
1. In der Stellung "300 Hz" (blaue LED) arbeitet das EVG im flacker-freien Modus mit
300 Hz Ausgangsfrequenz. Die Metalldampflampe strahlt gleichförmiges Licht aus.
Diese Betriebsart ist dafür optimiert bei der Benutzung von Filmkameras mit hohen
Filmgeschwindigkeiten hochauflösende Bilder zu erzielen.
2. In der Stellung "Flicker Free" (grüne LED) arbeitet das EVG im flacker-freien
Modus mit 75 Hz Ausgangsfrequenz. Die Metalldampflampe strahlt gleichförmiges
Licht aus.
3. In der Stellung "60 Hz" (rote LED) arbeitet das EVG im "low-noise" Modus. Das
Geräusch in der Leuchte ist stark reduziert.
Das Licht ist jetzt nicht mehr flackerfrei !
In dieser Betriebsweise gilt die gleiche Einschränkung für die Filmgeschwindigkeit
wie sie auch beim Drosselbetrieb mit 60Hz (30 fps) Netzfrequenz Gültigkeit hat.
Alle anderen Vorteile der Elektronischen Vorschaltgeräte bleiben jedoch erhalten.
Hinweis:
Mit dem Hand-Meßgerät P.R.O.F. kann im Zweifelsfall die Flackerfreiheit
bzw. Frequenz des Lichtes direkt innerhalb weniger Sekunden überprüft
werden.
4.4 DMX-Fernsteuerung
Das Vorschaltgerät EB 575/1200 kann über eine Fernsteuerung nach DMX 512
Standard betrieben werden. Die Anschlüsse hierfür befinden sich an der Rückseite des
Gerätes.
Soll das Gerät ferngesteuert werden, muß das ausgeschaltete Gerät über die
Fernsteuerung eingeschaltet werden.
Die Fernsteuerung des Gerätes erfolgt über zwei DMX-Kanäle. Ein Kanal dient der
Dimmung, der zweite, auf der nächsthöheren Adresse gelegene, schaltet das Gerät ein
bzw. aus. Die LED-Anzeige an der Gerätefront zeigt die Adresse des eingestellten
Dimmkanales an!
Über den Dimmkanal kann durch Senden von Werten im Bereich 127 bis 255 die
Lampenleistung linear zwischen 50% und 100% der Nennleistung eingestellt werden.
Werte kleiner als 127 werden vom EVG als 127 (50%) interpretiert. Über den
Schaltkanal wird das Gerät durch Senden von 0 .. 127 ausgeschaltet, eingeschaltet wird
es durch Senden von 128 .. 255.
Wenn das Gerät über die Fernsteuerung eingeschaltet wurde, ist das DimmPotentiometer auf der Frontplatte deaktiviert.
Achtung: Das Potential der Fernsteuersignale an den Buchsen 'DMX IN' und 'DMX
OUT' darf nicht mehr als 70 Volt (Spitzenspannung) gegenüber Schutzleiter
annehmen.
-6-
_______________________________________________________________
Deutsch __
4.5 Einstellung der Geräteadresse
Auf der Rückseite des Gerätes (siehe Abb. 3, Seite 15) zeigt eine LED-Anzeige die
DMX-Adresse des Dimmkanales des Gerätes an. Mit den Tasten "↑ " (aufwärts) und
"↓ " (abwärts) kann die angezeigte Adresse verändert werden. Innerhalb von zwei
Sekunden kann die neu eingestellte Adresse durch Drücken der Taste "ENTER"
übernommen und gespeichert werden.
Die grüne LED "Signal" zeigt an, daß auf der eingestellten DMX-Adresse (und der
darauffolgenden Schaltadresse) Signale gesendet werden.
5. Technische Daten
Netzanschluß
Eingangsleistung
Netzspannung
Netzstrom
:
:
:
1390 VA (max.)
90 - 130 V~ / 180 - 250 V~ 50/60 Hz 1, N, PE
15,4 - 10,7 A / 7,7 - 5,5 A
Leistungsfaktor
:
cos ϕ ≈ 0,98
Lampenanschluß
Lampenleistung
Leistungsanpassung
:
:
Stromverlauf
:
Dimmung
Zündung
Lichtrippel
:
:
:
575 W / 1200 W konstant geregelt
autom. Erkennung der Leuchtentypen
575 W und 1200 W
Rechteckstrom, 300 Hz im „300 Hz" Modus
Rechteckstrom, 75 Hz im „Flicker Free" Modus
Abgerundete Rechteckform , 60 Hz im „60 Hz" Modus
Bereich 50 bis 100% des Nennwertes der Lampenleistung
Heiß- und Kaltstart
typ. < 3%
Abmessungen
B· H· T
Gewicht
:
:
200 · 150 · 335 mm
ca. 8 kg
Umgebungsbedingungen
Temperatur:
:
Luftfeuchtigkeit:
:
Schutzart
:
Fernsteuerung
DMX-512 Standard
Kanal 1
Kanal 2
Pinbelegung:
PIN 1
PIN 2
PIN 3
PIN 4
PIN 5
-20 bis +50 °C
10% bis 80% (nicht kondensierend)
IP 21
:
:
Dimmung; Adresse einstellbar (001 ... 511)
Gerät Ein/Aus; auf der nach Kanal 1 folgenden Adresse
:
:
:
:
:
Ground
DMX DMX +
frei
frei
-7-
_______________________________________________________________
6. Störungssuche
Deutsch __
6.1 Wird das EVG mit der richtigen Netzspannung versorgt? Der zulässige Bereich ist
auf dem Typenschild vermerkt. EVG für mehrere Netzspannungsbereiche schalten
automatisch um.
6.2 Ist das EVG mit der richtigen Leistungsklasse an den Scheinwerfer angeschlossen?
6.3. EVG ans Netz anschließen und den Schutzleiteranschluß am Vorschaltgerät prüfen
(grüne LED "PE" muß leuchten).
6.4. Scheinwerfer an das ausgeschaltete EVG anschließen. Dann ON/OFF-Schalter
einschalten. WARTEN. Nach ungefähr 5 Sekunden sollte die Lampe starten.
6.5. Wenn die Lampe nicht zündet, ist möglicherweise die Sicherheitsschleife durch den
Scheinwerfer unterbrochen Wenn die grüne "Safety" LED auf der Frontplatte des EVG
nicht leuchtet läßt sich das EVG nicht einschalten. Es ist zu prüfen ob alle Schalter der
UV-Scherheitsschleife des Scheinwerfer geschlossen sind.
6.6 Ist das EVG an einer stabilen und ausreichend bemessenen Netzversorgung
angeschlossen?
6.7 Ist der Sicherungsautomat am EVG eingeschaltet?
6.8 Wenn die Kombination Vorschaltgerät/Verlängerungskabel/Leuchte nicht startet,
kann der Fehler in jeder der drei Einheiten vorliegen. Eine verdächtige Leuchte sollte
nicht mit einem anderen EVG erneut gestartet werden - andernfalls könnten zwei
zerstörte EVG das Ergebnis sein. Um zu Prüfen, ob ein EVG funktionstüchtig ist, ist
eine geprüfte Leuchte direkt ohne Verlängerungskabel an das EVG zu schalten.
6.9 Wenn das EVG nach einigen Minuten abschaltet, können verschiedene Ursachen
vorliegen.
Die Lampe selbst kann fehlerhaft sein oder das Ende ihrer Lebensdauer erreicht
haben.
Die Thermoschalter im EVG könnten aktiviert sein (rote LED-Anzeige "TEMP"),
weil die Umgebungstemperatur zu hoch ist oder das EVG direkter
Sonnenbestrahlung in heißer Umgebung ausgesetzt wurde. Auch könnte der freie
Zu- und Ablauf der Kühlluft im EVG verhindert sein. In diesen Fällen kann das
EVG nach Abkühlung und Beseitigung der Ursache für die Überhitzung wieder
gestartet werden.
Darüber hinaus kann sich das EVG, zum Schutz vor Zerstörung, abschalten, wenn
die Netzspannung zu hoch, zu niedrig oder mit Spannungsspitzen überlagert ist.
Beim Generatorbetrieb sollte die Generatorspannung zwischen 95 V~ und 125 V~
bzw. 185 V~ und 245 V~ geregelt sein. Schaltet das EVG durch einen kurzzeitigen
Netzausfall ab, genügt das Aus- und Wiedereinschalten des EVG, um die Lampe
erneut zu starten.
Defekte in der Leuchte wie z.B. ein Erdschluß können ebenso zur Abschaltung
führen. In diesem Fall ist das EVG mit einer geprüften Leuchte zu testen. Wenn ein
Verlängerungskabel defekt erscheint, ist es unbedingt durch ein geprüftes Kabel
auszutauschen .
Wenn ein EVG ausgefallen ist, sollte es idealerweise zusammen
Verlängerungskabel und Leuchte vom B&S-Service geprüft werden.
-8-
mit
_______________________________________________________________
English ___
OPERATING INSTRUCTIONS
Electronic Ballast EB 575/1200
______________________________________________________________________________________________
1. General Remarks
Please read the following operating instructions very carefully before using the
Electronic Ballast (EB) the first time. They contain important information and
instructions for the safety, use and maintenance of the appliance. For your own safety
please follow all safety instructions and warnings.
Keep the operating instructions carefully in a safe place and pass them to any future
owner.
______________________________________________________________________________________________
2. Important Safety
Instructions
2.1 Warning - High voltages inside ballast ! Danger to life !
Disconnect EB from power supply before opening (pull out the line plug). Do not pull
on the connection cable, but on the plug, to disconnect the EB from mains. Any repairs
or changing of the line plug must only be carried out by qualified personnel or B&Sservice departments.
2.2 The standard European line plug is only permissible for use on 220 ... 250 V
supplies. For 100 ... 120 V supplies line plug has to be changed to a plug with protective
earth which is suitable for the higher current (see max. current in "Technical Data", page
14). When making connections be sure that the earth conductor is made longer than the
live or neutral conductors. This means that if the cable is strained the earth conductor
will be the last to be disconnected and so you will not be electrocuted. National
standards must be observed.
The cores in the main cable are coloured in accordance with following code:
Protective earth: green/yellow
Neutral:
blue
Live (Phase):
brown
Before connecting the Electronic Ballast ensure that the power supply is correctly wired.
Do not use without adequate earth connection unless either an isolation transformer or
an earth-leakage trip is employed.
Note: In order to avoid unwanted tripping due to leaking currents and transient
disturbances, care shall be taken that the collective leakage current of equipment on the
load side of a residual current device is less than 1/3 of its rated residual current.
The typical leakage current of this device is 2.4 mA (according EN 60598-1:1996,
appendix G).
2.3 Lamphead must be disconnected from Electronic Ballast or Electronic Ballast must
be disconnected from mains before fitting or replacing a lamp.
2.4 The Electronic Ballast must be switched off before connecting or disconnecting
either head or supply cable. Do not use other than original cables and connector with
permitted cross section of the leads. The ballast is only suitable for specified luminaires.
Using other than original cables or luminaires may cause
injury to the user as well and/or damage to the ballast.
2.5 The Electronic Ballast satisfies the standards of the recognized state of the
engineering and the pertinent safety regulation of DIN EN 60598/1 and DIN EN 60065
for electrical appliances.
-9-
_______________________________________________________________
English ___
2.6 Supply voltage must not exceed the ranges that are given in the "Technical Data"
(see page 13). Check that the power supply voltage and wiring are suitable for the
ballast to be used. Supply voltages which are greater or less than that specified for the
ballast can cause injury to the user as well as damage to the ballast.
The electronic of the EB is built in a housing with protective class I and protective rate
IP 21.
Ambient operating temperatures must be between -20°C and + 50°C!
Neither heat sinks nor air slots for ventilation should ever be covered or obstructed.
The EB must be placed only on solid, flat and dry ground. Temperature of the ground
should be less than 50°C. If the EB could slip over the ground, it must be fastened.
Protect EB against direct sunshine. Protection against rain is needed when wind pushes
water drops direct into the air slots of the EB (acc. to protective rate IP 21).
Do not operate the EB in high humidity (dew) or in aggressive or explosive gas-air
mixtures.
2.7 The Electronic Ballast must be used only according to the directions in this
"Operating Instruction". The manufacturer shall not be liable for any damages caused by
unintended use or wrong operation.
2.8 The user of the Electronic Ballast is urgently requested to observe the
following instructions:
Dispose of packing material properly.
Do not place the ballast into operation if damages are apparent.
To assure safe operation, use EB only according to the information given in these
operating instructions, connect and operate it as shown on the serial number plate.
In case of malfunction, disconnect the EB from mains (pull out the line plug).
Repairs, exchange of replacement parts and manipulations on the EB must be carried
out by a qualified personnel or B&S service only.
Use only original spare parts for repairs.
Use only original accessories.
Make worn-out Electronic Ballasts inoperable immediately by pulling out the line
plug and cutting the line cable at the ballast. Then dispose of the Electronic Ballast
properly.
Make sure that children do not operate the EB.
Always switch off the EB and pull out line plug before you clean it or do
maintenance work on it.
Clean EB dry only or with a moist cloth. Never immerse it into water.
Do not use the connection cables of the EB for carrying, do not pull them over sharp
edges, clamp them under doors or clamp them in any other way.
Switch off EB when it is not needed.
- 11 -
_______________________________________________________________
3. Product Description
English ___
The EB 575/1200 is part of an optimized lighting system along with all 575 W or 1200
W luminaires specified for operation with the EB.
It is suitable for both professional indoor and outdoor use (IP21 protection).
Note: The Electronic Ballast EB 575/1200 meets the European Council Directive
89/336/EEC of electromagnetic compatibility. Over an extensive range limits of radio
disturbance characteristic B are fulfilled. But on principle it has to be classified under
characteristic A, group 1.
Although limits of radio disturbance characteristic A are prescribed for industrial areas
administrative authority can allow the use of equipment with characteristic A in other
than industrial areas.
The ballast meets the requirements of European Standard EN 61000-3-2.
Compared to magnetic ballasts there are a number of advantages when operating
daylight-lamps with Electronic Ballasts:
Flicker free light
No synchronization of cameras necessary
Typical lightripple max. 3 %
Light intensity increased by at least 5 %
Constant lamp power
Constant color temperature
Constant light quality
Control of electric power of the lamp between 50...100%
Variation in power supply voltage of 10% has no influence on the power of the lamp
(see also "Technical Data" for limits, on page 14).
Variation in power supply frequency of 10% has no influence on the power of the
lamp
Operating life time of the lamp increased by at least 20%
Substantially less volume and weight compared to magnetic ballasts
The ballast is built-in to a casing with type of protection IP21.
4. Start-up procedure
All operating controls and cable connections are arranged on the front panel
(see fig. 2, page 15).
4.1 Energizing System
Check ON/OFF Switch to be in "OFF"-position.
Connect the properly checked daylight luminaire with head to ballast cable to
electronic ballast.
Connect the electronic ballast to the power supply source.
The correct voltage range (115 V~ / 230 V~) is switched automatically.
Ensure main circuit breaker is in "ON" position
Check earth protection. If correct, the green LED "PE" on Front plate illuminates. If
not, disconnect EB from mains (pull out line plug) and check power supply and
socket (Ref. 2.2 on page 10)
The green LED "Safety" on front plate is lit when the UV safety loop of the
connected luminaire is closed. As long as the "Safety" LED is off the ballast cannot
be switched on.
Set ON/OFF Switch to "ON"-position as well on the EB as on the head. Lamp will
ignite after about 3 sec.
The yellow LED "LAMP" on front plate is lit after successful ignition.
- 11 -
_______________________________________________________________
English ___
4.2 Control of light intensity
After warming up, the light intensity of the metal halide daylight-lamp may be controlled
by the dimming potentiometer (stepless). The nominal lamp power can be adjusted
between 50 - 100% (left stop = MIN, right stop = MAX of power).
4.3 Reduction of lamp noise
When metal halide daylight lamps are operated in the flicker free mode some noise
might occur, due to the special square-wave operation of the lamp.
1. In the position "300 Hz" (blue LED indicating light) the electronic ballast operates
the lamp flicker free with 300 Hz output frequency. The lamp gives out a constant light.
This mode is specially designated to achieve high resolution pictures when using
cameras with high frame rates.
2. In the position "flicker free” (green LED indicating light) the electronic ballast
operates the lamp flicker free with 75 Hz output frequency. The lamp gives out a
constant light.
3. In the position "60 Hz" (red LED indicating light) the EB is running in “low noise”
mode. The noise will be substantially reduced.
The light, however, is NOT flicker free any more.
When operating in this mode, the same limitations for speed of camera and/or shutter
angle apply as for magnetic ballasts operated at 60 Hz mains. All other advantages of
the electronic ballast will apply as before!If in doubt (i.e. remote from ballast) with
flicker analyzer light can be checked to be flicker free or not.
4.4 Remote Control DMX-512
Switching the Ballast on/off and dimming of lamp power can be controlled by a remote
control according DMX-512 standard. Connectors and operating parts are placed at the
rear side of the ballast.
One channel is used for dimming the ballast, the second channel is used for switching
the ballast on and off. The address of the dimming channel is indicated by the LED
display at the front plate of the ballast. The address for the on/off channel will be the
dimming address incremented by one. To switch the ballast 'on' a value between 128 and
255 must be send to this address. A value of 0 .. 127 will cause the ballast switching off.
Dimming is done by sending a value between 127 and 255 to the dimming address
which will correspond to lamp power regulated between 50% (127) to 100% (255) of
the nominal value.
To control the ballast via remote it is necessary that it was switched on by remote. In this
case the dimming potentiometer on front plate of the ballast has no function!
Attention:
The potential of the remote control signals at the connectors may not
exceed 70 Volts (peak) against protective earth.
4.5 Selection of Device Address
At the upper part of the rear panel is a LED Display which indicates the current address
of the ballasts dimming channel. The "↑" (up) and "↓" (down) keys can be used to
change the displayed address. To take over the new address, the "ENTER" key has to be
pressed within two seconds.
The green LED "Signal" indicates that DMX signals are received at the adjusted channel
(dimming) and at the next channel (switching).
- 12 -
_______________________________________________________________
5. Technical Data
English ___
Mains supply
Line Power
Supply Voltage
Nominal Current
:
:
:
1390 VA (max.)
90 - 130V~ / 180 - 250V~ 50/60 Hz 1, N, PE
15,4 - 10,7 A / 7,7 - 5,5 A
Power Factor
:
cos ϕ ≈ 0,98
Lamp connection
Lamp Power
Power Regulation
:
:
Dimming
Starting
typical light ripple
:
:
:
575 / 1200W constant control
autom. recognition of luminaire-types
575 W and 1200 W
square wave, 300 Hz in “300 Hz” Mode
square wave, 75 Hz in “Flicker Free” Mode
nearly square wave, 60 Hz in “60 Hz” Mode
Range 50 - 100% of nominal Lamp power
cold start and hot restrike
typ. < 3%
Dimensions
width · height · depth
Weight
:
:
200 · 150 · 335 mm
ca. 8 kg
Current Characteristic :
Environmental
Ambient Temperature: :
Relative Humidity:
:
Protective Rate
:
Remote Control
According DMX-512
Channel 1
Channel 2
Connector Wiring:
PIN 1
PIN 2
PIN 3
PIN 4
PIN 5
:
-20 to +50 °C
10% to 80% (not condensing)
IP 21
:
Dimming, Address selectable.
LED-Display shows current Address
Device on/off; Dimming address incremented by one.
:
:
:
:
:
Ground
DMX DMX +
n.c.
n.c.
- 13 -
_______________________________________________________________
6. Trouble Shooting
Guide
English ___
6.1 Does supply voltage correspond with ballast required voltage? Dual voltage
ballasts are autoswitching.
6.2. Ensure ballast wattage matches lamp power!
6.3 Ensure correct lamp is fitted!
6.4 Connect ballast to power supply and test earth (green LED "PE" has to be lit).
6.5 Re-energizing system:
Ensure ON/OFF Switch is in "OFF" position.
Switch ON/OFF switch to "ON". Switch should now illuminate. - WAITAfter approx. 5 seconds lamp should ignite.
6.6 If lamp does not strike, the UV safety circuit in the lamphead may be broken. As
long as the "Safety" LED is off the ballast cannot be switched on. Check if all safety
switches are closed
6.7 Is there a good power supply to the ballast?
6.8 Is the ballast main circuit breaker in ON position?
6.9 If a ballast / head to ballast cable / luminaire does not work then all three units
should be considered faulty.
Do not try a suspected luminaire with another ballast - you may end up with two faulty
ballasts!
To check if a ballast is good, run it with a known good luminaire and known good head
to ballast cable.
6.10 If a ballast cuts out after running a few minutes there are a number of possible
failures:
The lamp itself may be faulty or at the end of its life.
The thermal cut-out in the ballast may have activated (Red LED "TEMP" on front
plate is lit) due to extreme ambient temperature or exposure to direct sunlight in hot
summer conditions .
The ventilation might be restricted. In such a case the ballast can be used after it had
cooled down and the condition causing the overheating is removed.
If the power supply exceeds the limits or has spikes or drop-outs the ballast switches
off to protect itself. If running on a generator the output should be regulated between
95 - 120V / 185 - 245V.
If a ballast has cut off due to a momentary supply drop-out switch the ballast "OFF"
and "ON" again. The ballast should start up as normal.
Earth leakage of luminaires or head to ballast cables will also cause the protection
circuit to be activated. Test the ballast with a known good luminaire. If cables are
suspect, they should be exchanged with known good cables.
If a ballast is found to be faulty ideally it should be returned together with the luminaire
and head to ballast cable to the B&S-service location for examination.
- 14 -
________________________________________ _________
Ein-/Aus-Schalter
On-/Off-Switch
Netzschalter und
Sicherungsautomat 25A
Mains Circuit Breaker 25A
LEDs
Dimmpotentiometer
Dimming Potentiometer
4
ON
OFF
I
O
5
6
3
7
1
9
2
8
min
RC
PE
300 Hz
LAMP
FLICKER
FREE
TEMP
60 Hz
max
Low Noise Schalter
Low Noise Switch
SAFETY
Safety LED
Netzkabelanschluß
Mains Supply Cable
Connection
Abb./Fig. 2:
Lampensteckverbindung
Lamp Connector
Bedienelemente auf der Frontplatte
Operating Parts on Front Panel
DMX-Anzeige/
DMX-Display
SIGNAL
ENTER
DMX-Steckverbinder /
DMX-Connectors
DMX OUT
DMX IN
Abb./Fig. 3:
Bedienelemente auf der Rückseite
Operating Parts on Rear Panel
- 15 -
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement