622023-DE Owner`s Guide Bedienungshandbuch

622023-DE Owner`s Guide Bedienungshandbuch
Owner’s Guide
Bedienungshandbuch
622023-DE
ISSUED JULY 2011
AUSGABE JULI 2011
REVISED OCTOBER 2011
ÜBERARBEITET OKTOBER 2011
WELCOME
Thank you for purchasing this vehicle. Before driving the vehicle, we ask you to spend some time reading this
Owner’s Guide. This guide contains the information that will assist you in maintaining this highly reliable vehicle.
Some illustrations may show items that are optional for your vehicle. This guide covers the operation of several vehicles; therefore, some illustrations may not represent your vehicle. Physical differences in controls will be illustrated.
Most of the service procedures in this guide can be accomplished using common, automotive hand tools. Contact
your service representative on servicing the vehicle in accordance with the Periodic Service Schedule.
Repair or replacement parts are available through your E-Z-GO retailer or E-Z-GO Genuine Service Parts.
The following information is needed when contacting E-Z-GO concerning service or parts for your vehicle:
Vehicle Model ____________________________________________________________________________
SERIAL/VIN Number ______________________________________________________________________
FOREWORD
Read all of this manual to become thoroughly familiar with this vehicle. Pay particular attention to all Notices, Cautions, Warnings, and Dangers.
OWNER’S GUIDE
48 V ELECTRIC POWERED VEHICLE
HAULER 1000
STARTING MODEL YEAR 2012
Never modify the vehicle in any way that will alter the weight distribution of the vehicle, decrease its stability or increase the speed
beyond the factory specifications. Such modifications can cause serious personal injury or death. E-Z-GO Division of Textron, Inc. prohibits and disclaims responsibility for any such modifications or any other alteration which would adversely affect the safety of the vehicle.
E-Z-GO Division of Textron, Inc. reserves the right to incorporate engineering and design changes to products in this manual, without
obligation to include these changes on units sold previously.
The information contained in this manual may be revised periodically by E-Z-GO Division of Textron, Inc., and therefore is subject to
change without notice.
E-Z-GO Division of Textron, Inc. DISCLAIMS LIABILITY FOR ERRORS IN THIS MANUAL, and SPECIFICALLY DISCLAIMS LIABILITY FOR
INCIDENTAL AND CONSEQUENTIAL DAMAGES resulting from the use of the information and materials in this Manual.
These are the original instructions as defined by 2006/42/EC.
TO CONTACT US
E-Z-GO Division of Textron Inc.
1451 Marvin Griffin Road.
Augusta, Georgia, USA 30906-3852
North America:
Technical Assistance & Warranty PHONE: 1-800-774-3946 FAX: 1-800-448-8124
Service Parts PHONE: 1-888-GET-EZGO (1-888-438-3946) FAX: 1-800-752-6175
International:
PHONE: 001-706-798-4311 FAX: 001-706-771-4609
Page i
FOREWORD
Read all of this manual to become thoroughly familiar with this vehicle. Pay particular attention to all Notices, Cautions, Warnings, and Dangers.
This vehicle has been designed and manufactured in the United States of America (USA).
The Standards and Specifications listed in the following text originate in the USA unless otherwise indicated.
The use of non-Original Equipment Manufacturer (OEM) approved parts may void the warranty.
Failure to properly maintain batteries may void the warranty. Refer to the battery manual for
instructions on the proper maintenance and care of the batteries.
BATTERY PROLONGED STORAGE
All batteries will self-discharge over time. The rate of self-discharge varies depending on the
ambient temperature, the age and condition of the batteries.
A fully charged battery will not freeze in winter temperatures unless the temperature falls
below -75°F (- 60°C).
For winter storage, the batteries must be clean, fully charged and disconnected from any
source of electrical drain.
The battery charger may be left connected to the vehicle to maintain a full charge on the batteries, provided the charger is plugged into an active electrical source. If power to the electrical source is disconnected or interrupted the battery charger will continue to check the
charge on the battery pack, this will draw power from the battery pack and eventually drain
the batteries if power is not restored in a timely manner.
As with all electric vehicles, the batteries must be checked and recharged as required or at a
minimum of 30 day intervals.
Page ii
TABLE OF CONTENTS
Read all of this manual to become thoroughly familiar with this vehicle. Pay particular attention to all Notices, Cautions, Warnings, and Dangers.
SECTION
PAGE NO.
SAFETY............................................................................................................................................................................... 1-1
GENERAL SPECIFICATIONS............................................................................................................................................. 2-1
INTRODUCTION.................................................................................................................................................................. 3-1
OPERATING PROCEDURES .............................................................................................................................................. 4-1
MAINTENANCE................................................................................................................................................................... 5-1
DELCARATION OF CONFORMITY ................................................................................................................ APPENDIX A-1
Page iii
TABLE OF CONTENTS
Read all of this manual to become thoroughly familiar with this vehicle. Pay particular attention to all Notices, Cautions, Warnings, and Dangers.
Notes:
Page iv
SAFETY
Read all of this manual to become thoroughly familiar with this vehicle. Pay particular attention to all Notices, Cautions, Warnings, and Dangers.
TITLE
PAGE NO.
SAFETY................................................................................................................................................................. 1-3
NOTICES, CAUTIONS, WARNINGS, AND DANGERS......................................................................................... 1-3
GENERAL ............................................................................................................................................................. 1-4
GENERAL OPERATION ....................................................................................................................................... 1-5
MAINTENANCE .................................................................................................................................................... 1-5
VENTILATION ....................................................................................................................................................... 1-6
LABELS AND PICTOGRAMS ............................................................................................................................... 1-7
1- 1
1
SAFETY
Read all of this manual to become thoroughly familiar with this vehicle. Pay particular attention to all Notices, Cautions, Warnings, and Dangers.
1
Notes:
1- 2
SAFETY
Read all of this manual to become thoroughly familiar with this vehicle. Pay particular attention to all Notices, Cautions, Warnings, and Dangers.
SAFETY
1
For any questions on material contained in this manual, contact an authorized representative for clarification.
Read and understand all labels located on the vehicle. Always replace any damaged or missing labels.
On steep hills it is possible for vehicles to coast at greater than normal speeds encountered on a flat surface. To prevent loss of vehicle control and possible serious injury, speeds should be limited to no more than the maximum
speed on level ground. See GENERAL SPECIFICATIONS. Limit speed by applying the service brake.
Catastrophic damage to the drivetrain components due to excessive speed may result from driving the vehicle above
specified speed. Damage caused by excessive speed may cause a loss of vehicle control, is costly, is considered
abuse and will not be covered under warranty.
Use extra caution when towing the vehicle. Do not tow a single vehicle at speeds in excess of 12 mph (19 kph). If the
vehicle is to be used in a commercial environment, signs similar to the ones illustrated should be used to warn of situations that could result in an unsafe condition.
BATTERY WARNING
Battery posts,
terminals and related
accessories contain
lead and lead compounds,
chemicals known
to cause cancer and
reproductive harm.
WASH HANDS
AFTER HANDLING!
BATTERIES
CONTAIN LEAD
AND RELATED PARTS
!
< 14˚ 25%
DO NOT
DRIVE ACROSS
SLOPES IN
EXCESS OF 14˚
WASH HANDS
AFTER HANDLING!
WARNING: Battery posts, terminals and related
accessories contain lead and lead compounds,
chemicals known to cause cancer and reproductive harm.
Observe these NOTICES, CAUTIONS, WARNINGS and DANGERS; be aware that servicing a vehicle requires
mechanical skill and a regard for conditions that could be hazardous. Improper service or repair may damage the
vehicle or render it unsafe.
NOTICES, CAUTIONS, WARNINGS, AND DANGERS
Throughout this guide NOTICE, CAUTION, WARNING, and DANGER will be used. Please observe these NOTICES,
CAUTIONS, WARNINGS, and DANGERS; be aware that servicing a vehicle requires mechanical skill and a regard for
conditions that could be hazardous. Improper service or repair may damage the vehicle or render it unsafe.
NOTICE
Address practices not related to personal injury.
Indicates a hazardous situation which, if not avoided, could result in minor or moderate injury.
Indicates a hazardous situation which, if not avoided, could result in death or serious injury.
DANGER
Indicates a hazardous situation which, if not avoided, will result in death or serious injury.
1- 3
SAFETY
Read all of this manual to become thoroughly familiar with this vehicle. Pay particular attention to all Notices, Cautions, Warnings, and Dangers.
1
This manual has been designed to assist in maintaining the vehicle in accordance with procedures developed by the
manufacturer. Adherence to these procedures and troubleshooting tips will ensure the best possible service from the
product. To reduce the chance of personal injury or property damage, the following must be carefully observed:
Certain replacement parts can be used independently and/or in combination with other accessories to modify an E-ZGO-manufactured vehicle to permit the vehicle to operate at or in excess of 20 mph. When an E-Z-GO-manufactured
vehicle is modified an any way by the Distributor, Dealer or customer to operate at or in excess of 20mph, UNDER
FEDERAL LAW the modified product will be a Low Speed Vehicle (LSV) subject to the strictures and requirements of
Federal Motor Vehicle Safety Standard 571.500. In these instances, pursuant to Federal law the Distributor or Dealer
MUST equip the product with headlights, rear lights, turn signals, seat belts, top, horn and all other modifications for
LSV’s mandated in FMVSS 571.500, and affix a Vehicle Identification Number to the product in accordance with the
requirements of FMVSS 571.565. Pursuant to FMVSS 571.500, and in accordance with the State laws applicable in
the places of sale and use of the product, the Distributor, Dealer or customer modifying the vehicle also will be the
Final Vehicle Manufacturer for the LSV, and required to title or register the vehicle as mandated by State law.
E-Z-GO will NOT approve Distributor, Dealer or customer modifications converting E-Z-GO products into LSV’s.
The Company recommends that all E-Z-GO products sold as personal transportation vehicles BE OPERATED ONLY
BY PERSONS WITH VALID DRIVERS LICENSES, AND IN ACCORDANCE WITH APPLICABLE STATE REQUIREMENTS. This restriction is important to the SAFE USE AND OPERATION of the product.
All customers should adhere to this SAFETY RESTRICTION, in connection with the use of all E-Z-GO products, new
and used, the Distributor or Dealer has reason to believe may be operated in personal transportation applications.
Information on FMVSS 571.500 can be obtained at Title 49 of the Code of Federal Regulations, section 571.500, or
through the Internet at the website for the U.S. Department of Transportation - at Dockets and Regulation, then to Title
49 of the Code of Federal Regulations (Transportation)
GENERAL
All vehicles can be used for a variety of tasks beyond the original intended use of the vehicle; therefore, it is impossible
to anticipate and warn against every possible combination of circumstances that may occur. No warning can take
replace good common sense and prudent driving practices.
Good common sense and prudent driving practices do more to prevent accidents and injury than all of the warnings
and instructions combined. E-Z-GO strongly suggests that all users and maintenance personnel read this entire manual
paying particular attention to the CAUTIONS, WARNINGS and DANGERS contained therein.
If you have any questions regarding this vehicle, contact your E-Z-GO dealer or write to the address on the back cover
of this publication, Attention: Customer Care Department.
E-Z-GO reserves the right to make design changes without obligation to make these changes on units previously sold.
The information contained in this manual is subject to change without notice.
E-Z-GO IS NOT LIABLE FOR ERRORS IN THIS MANUAL. E-Z-GO IS NOT LIABLE FOR INCIDENTAL OR CONSEQUENTIAL DAMAGES THAT RESULT FROM THE USE OF THE MATERIAL IN THIS MANUAL.
This vehicle conforms to the current applicable standard(s) for safety and performance requirements.
These vehicles are designed and manufactured for off-road use. They DO NOT conform to Federal Motor Vehicle
Safety Standards of the United States of America (USA) and are not equipped for operation on public streets. Some
communities may permit these vehicles to be operated on their streets on a limited basis and in accordance with local
ordinances.
1- 4
SAFETY
Read all of this manual to become thoroughly familiar with this vehicle. Pay particular attention to all Notices, Cautions, Warnings, and Dangers.
With electric powered vehicles, be sure that all electrical accessories are grounded directly to the battery (-) post.
Never use the chassis or body as a ground connection.
1
Refer to GENERAL SPECIFICATIONS for vehicle seating capacity.
Never modify the vehicle in any way that will alter the weight distribution of the vehicle, decrease its stability or
increase the speed or extend the stopping distance beyond the factory specification. Such modifications can
result in serious personal injury or death.
Do not make any such modifications or changes. E-Z-GO prohibits and disclaims responsibility for all such modifications or and alterations which would adversely affect the safety of the vehicle.
Vehicles that are capable of higher speeds must limit their speed to no more than the speed of other vehicles when
used in a golf course environment. Additionally, speed should be further moderated by the environmental conditions,
terrain and common sense.
Operation of the vehicle is limited to persons above the height of 59 inches (150 cm).
GENERAL OPERATION
ALWAYS:
• use the vehicle in a responsible manner and maintain the vehicle in safe operating condition
• read and observe all warnings and operation instruction labels affixed to the vehicle
• follow all safety rules established in the area where the vehicle is being operated
• Leave the vehicle when there is a risk of lightning.
• reduce speed to compensate for poor terrain or conditions
• apply service brake to control speed on steep grades
• maintain adequate distance between vehicles
• maintain adequate distance between vehicles
• reduce speed in wet areas
• use extreme caution when approaching sharp or blind turns
• use extreme caution when driving over loose terrain
• use extreme caution in areas where pedestrians are present
MAINTENANCE
ALWAYS:
• replace damaged or missing warning, caution or information labels
• maintain the vehicle in accordance with the manufacturer’s periodic service schedule
• ensure that repairs are performed by trained and qualified personnel
• follow the manufacturer’s maintenance procedures
• insulate any tools used within the battery area in order to prevent sparks or battery explosion
• check the polarity of each battery terminal and be sure to rewire the batteries correctly
• use specified replacement parts, NEVER use replacement parts of lesser quality
• use recommended tools
• determine that tools and procedures not specifically recommended by the manufacturer will not compromise the
safety of personnel nor jeopardize the safe operation of the vehicle
1- 5
SAFETY
Read all of this manual to become thoroughly familiar with this vehicle. Pay particular attention to all Notices, Cautions, Warnings, and Dangers.
1
• support the vehicle using wheel chocks and jack stands, NEVER get under a vehicle that is supported by a jack,
lift the vehicle in accordance with the manufacturer’s instructions
• maintain the vehicle in an area away from exposed flame or persons who are smoking
• be aware that a vehicle that is not performing as designed is a potential hazard and must not be operated
• test drive the vehicle after any repairs or maintenance in a safe area that is free of both vehicular and pedestrian
traffic
• keep complete records of the maintenance history of the vehicle
The manufacturer cannot anticipate all situations, therefore people attempting to maintain or repair the vehicle must
have the skill and experience to recognize and protect themselves from potential situations that could result in severe
personal injury or death and damage to the vehicle. Use extreme caution and, if unsure as to the potential for injury,
refer the repair or maintenance to a qualified mechanic.
VENTILATION
Hydrogen gas is generated in the charging cycle of batteries and is explosive in concentrations as low as 4%. Because
hydrogen gas is lighter than air, it will collect in the ceiling of buildings necessitating proper ventilation. Five air
exchanges per hour is considered the minimum requirement.
NEVER charge a vehicle in an area that is subject to flame or spark. Pay particular attention to natural gas or propane
water heaters and furnaces.
Always use a dedicated circuit for each battery charger. Do not permit other appliances to be plugged into the receptacle when the charger is in operation.
Chargers must be installed and operated in accordance with charger manufacturers recommendations or applicable
electrical code (whichever is higher).
1- 6
SAFETY
Read all of this manual to become thoroughly familiar with this vehicle. Pay particular attention to all Notices, Cautions, Warnings, and Dangers.
LABELS AND PICTOGRAMS
1
I
ON
R
F
cm
I
ON
F
O
OFF
R
I
ON
R
O
OFF
F
O
OFF
MIN 150
I
ON
< 14° 25%
< 14° 25%
O
OFF
F
I
ON
O
OFF
F
I
ON
O
OFF
R
614121
614121
!
!
P
F
!
< 14˚ 25%
< 14˚ 25%
R
F
601781
OFF
ON
74322G01
74322G01
AUTHORIZED REPRESENTATIVE IN EC IS:
RANSOMES JACOBSEN LTD.
WEST ROAD, IPSWICH,
SUFFOLK, IP3 9TT, UK
614068
On Battery Under Seat
35493-G01
28203-G01
74099G01
28203-G01
Pb
35493G01
28203G01
WARNING
Keep entire body
inside car.
27653G01
WARNING
Windshields do not
provide protection
from golf balls or
other flying objects.
EGWHL14
74821G01
71419G01 (24)
71417G01 (25)
71415G01 (26)
1- 7
SAFETY
Read all of this manual to become thoroughly familiar with this vehicle. Pay particular attention to all Notices, Cautions, Warnings, and Dangers.
1
!
1.
WARNING
9.
2.
< 14û 25%
READ MANUAL
WARNING
READ MANUAL
FOR MAXIMUM
LOAD BED
CAPACITY.
MAXIMUM RAMP/HILL
SECURE LOAD
MAX
AS FAR FORWARD
XXX lbs. AS POSSIBLE.
XXX kg MAXIMUM LOAD BED
10.
3.
WARNING
USE CAUTION IN
INCLEMENT WEATHER
CAPACITY
!
4.
WARNING
DO NOT OPERATE
UNDER THE INFLUENCE
OF DRUGS OR ALCOHOL
5.
MAXIMUM
CROSS HILL/RAMP
ANGLE AS SPECIFIED
MAX
14û/ 25%
< 14û 25%
13.
1- 8
12.
DANGER OF EXPLOSION
DO NOT FILL GAS CAN
IN LOAD BED
WARNING
MAXIMUM CROSS
HILL/RAMP ANGLE
AS SPECIFIED
6.
8.
DO NOT RIDE IN
LOAD BED
PP
!
7.
11.
LOAD WITH
HIGH CENTER
OF GRAVITY
COULD RESULT
IN TIP OVER
MAX
XX in.
XX cm
LOAD
CENTER
OF GRAVITY,
MAXIMUM
HEIGHT
14.
MAX LOAD
XXX LBS
in
XXX KG xxx cm
WARNING
MAXIMUM LOAD
& CENTER OF
GRAVITY.
KEEP LOAD
AS FAR
FORWARD AS
POSSIBLE.
DO NOT RIDE
IN LOAD BED
KEEP HANDS &
FINGERS AWAY
FROM DUMP BED.
DO NOT STAND
BEHIND DUMP
BED
SAFETY
Read all of this manual to become thoroughly familiar with this vehicle. Pay particular attention to all Notices, Cautions, Warnings, and Dangers.
1
15.
PP
16.
17.
18.
PP
3
2
1
H 2O
PP
28.
UNLEADED
GASOLINE
DO NOT
SPILL FUEL
ON A HOT
ENGINE
PP
CLEAN UP
GASOLINE
SPILLS WITH
WATER BEFORE
STARTING ENGINE
29.
DO NOT
DISPOSE OF
BATTERIES
IN LANDFILL
DO NOT
DRIVE ON
HIGHWAY
30.
WINDSHIELDS
DO NOT
PROVIDE
PROTECTION
FROM
FLYING OBJECTS
GROUND
FUEL PUMP
19.
LOW OIL PRESSURE
20.
NEGATIVE
GROUND
BATTERY
31.
BATTERIES ARE
HEAVY.
USE CARE
LIFTING
21.
DO NOT CONNECT
POSITIVE BATTERY
TERMINAL TO GROUND
32.
USE INSULATED
TOOLS
22.
SHORTING BATTERY
TERMINALS MAY
CAUSE EXPLOSION
23.
NO
TAMPERING.
KEEP HANDS
OUT
24.
WARNING
CORROSIVE
25.
WARNING
EXPLOSIVE
26.
27.
33.
34.
WEAR EYE
PROTECTION
NO SMOKING
35.
HOT SURFACE
36.
OPERATE
FROM
DRIVERS SIDE
ONLY
WARNING
LETHAL
VOLTAGE
DO NOT
EXPOSE
TO FLAME
1- 9
SAFETY
Read all of this manual to become thoroughly familiar with this vehicle. Pay particular attention to all Notices, Cautions, Warnings, and Dangers.
1
45.
HEADLIGHTS
KEEP ARMS
AND LEGS
WITHIN VEHICLE
37.
UNLOCKED
46.
38.
F
TO OPERATE VEHICLE IN FORWARD:
Q TURN KEY TO ON
Q MOVE DIRECTION SELECTOR TO
FORWARD
Q DEPRESS ACCELERATOR PEDAL
AND ACCELERATE SMOOTHLY
TO OPERATE VEHICLE IN REVERSE:
Q TURN KEY TO ON
Q MOVE DIRECTION SELECTOR TO
REVERSE
Q AN AUDIBLE DEVICE WILL SOUND
Q DEPRESS ACCELERATOR PEDAL
AND ACCELERATE SMOOTHLY
39.
R
P
40.
TO LEAVE A GASOLINE POWERED
VEHICLE IN PARK:
Q APPLY PARKING BRAKE
Q TURN KEY TO OFF
Q MOVE DIRECTION SELECTOR TO
FORWARD
LOCKED
47.
48.
DIFFERENTIAL
LOCKED
49.
WARNING
KEEP ENTIRE BODY
INSIDE CAR
50.
MAXIMUM
TAILGATE
LOAD
F
P
41.
TO LEAVE AN ELECTRIC POWERED
VEHICLE IN PARK:
Q APPLY PARKING BRAKE
Q TURN KEY TO OFF
Q MOVE DIRECTION SELECTOR TO
NEUTRAL
51.
LEAVE VEHICLE
WHEN LIGHTNING
IS IN THE AREA
52.
N
KEEP CLEAR
HAND OR
FINGERS CAN
BE TRAPPED
42.
53.
43.
ON
ON
POSITION
44.
OFF
OFF
POSITION
1 - 10
ENGINE
CRANKING
POSITION
START
cm
150
MINUMUM HEIGHT
TO OPERATE
VEHICLE
SAFETY
Read all of this manual to become thoroughly familiar with this vehicle. Pay particular attention to all Notices, Cautions, Warnings, and Dangers.
Notes:
1
1 - 11
SAFETY
Read all of this manual to become thoroughly familiar with this vehicle. Pay particular attention to all Notices, Cautions, Warnings, and Dangers.
1
Notes:
1 - 12
GENERAL SPECIFICATIONS
Read all of this manual to become thoroughly familiar with this vehicle. Pay particular attention to all Notices, Cautions, Warnings, and Dangers.
TITLE
PAGE NO.
HAULER 1000 Vehicle Specifications............................................................................................................................. 2 - 3
HAULER 1000 Vehicle Dimensions................................................................................................................................. 2 - 4
HAULER 1000 Vehicle Incline Information and Turning Diameter ............................................................................... 2 - 5
2- 1
2
GENERAL SPECIFICATIONS
Read all of this manual to become thoroughly familiar with this vehicle. Pay particular attention to all Notices, Cautions, Warnings, and Dangers.
2
Notes:
2- 2
GENERAL SPECIFICATIONS
Read all of this manual to become thoroughly familiar with this vehicle. Pay particular attention to all Notices, Cautions, Warnings, and Dangers.
2
MODEL: HAULER 1000
TYPE: ELECTRIC 48V POWERED TRUCK
MODEL YEAR: 2012
Part No: 618842
PRODUCT SPECIFICATION
CONFIGURATION HIGHLIGHTS
Precision Drive System™ (PDS): Factory programmable to application
Solid State continuously variable seperately excited speed controller
Dash mounted direction selector switch (Forward-Neutral-Reverse)
Anti-roll back, walkaway braking and alarm
Anti-stall motor protection
Regenerative ’Pedal Down’ and/or ‘Pedal Up’ braking
Battery Charger:
Motor:
Drive Train:
Electrical System:
Transaxle:
Brakes:
Cargo Bed:
Dimensions
48 VDC PowerWise™, 120/230 VAC 50/60 Hz. Underwriters Laboratories (U.L.) Listed, (C.S.A. Certified)
48 Volt DC shunt wound, brazed armature, solid copper windings. Non vented 2.5 hp (1.9 kW) @ 2700 rpm (1 hour)
Direct motor shaft connected to transaxle pinion shaft
48 Volt DC, eight, 6 volt deep cycle storage batteries batteries (115 minute minimum, 225 amp-hour @ 20 hr. discharge rate)
Differential with helical gears
Dual rear wheel mechanical self-adjusting drum brakes. Automatic single point park brake release with
self-compensating system
Roto-molded cross-linked polyethelene. Lifts for access to powertrain. Removable hinged multi-position
tailgate requires no latch mechanism
PRODUCT OVERVIEW
Performance
Overall Length
110.5 in (280.0 cm)
Overall Width
49.8 in (126.0 cm)
Overall Height (No Canopy)
48.6 in (123.0 cm) (Top of steering wheel)
Overall Height (With Canopy) 68.0 in (173.0 cm)
77.0 in (196.0 cm)
Wheel Base
Front Wheel Track
37.0 in (94.0 cm)
38.0 in (97.0 cm)
Rear Wheel Track
Gnd Clearance @ Differential 4.3 in (11.0 cm)
44.0 in (112.0 cm)
Cargo Box Width (inside)
Cargo Box Length (inside)
36.0 in (91.0 cm)
Cargo Box Depth (inside)
10.5 in (27.0 cm)
Cargo Box Capacity
9.6 cu ft (0.27 m3)
Cargo Box Material
Roto-molded polyethylene
Vehicle Power
Power Source
Motor Type
Horsepower (kW)
Electrical System
Batteries (Qty, Type)
Key or Pedal Start
Battery Charger
Speed Controller
Drive Train
Transaxle
Gear Selection
Rear Axle Ratio
Full torque, reduced speed reverse
Inductive throttle sensor
Diagnostic indicator
Factory selectable performance options
48 Volts DC
Shunt Wound
2.5 HP (1.9 kW) @ 2700 rpm
48 Volt
Eight, 6 Volt Deep Cycle
Pedal Start
48 VDC PowerWise™ w/10 ft (3 m)
400 Amp Precision Drive System (PDS)
Motor Shaft Direct Drive
Differential with helical gears
Dash Mounted Forward-Neutral-Reverse
14.7:1
Seating Capacity
2 Persons
Dry Weight
820.0 lb (375.0 kg) (Without Batteries)
Curb Weight
1310.0 lb (595.0 kg)
Bed load capacity
600.0 lb (270.0 kg)
Vehicle load capacity
1000.0 lb (450.0 kg)
Outside Clearance Circle 22.0 ft (6.7 m)
Intersecting Aisle Clrnce N/A
Speed (Level Ground)
13 mph ± 0.5 mph (21 kph ± 0.8 kph)
Towing Capacity
600.0 lb (270.0 kg) max load
Steering & Suspension
Steering
Front Suspension
Rear Suspension
Service Brake
Parking Brake
Front Tires
Rear Tires
Self-compensating rack and pinion
Leaf springs with hydraulic shock absorbers
Leaf springs with hydraulic shock absorbers
Rear wheel mechanical self-adjusting drum
Self-compensating, single point engagement
Links 18 x 8.50 - 8 (4 Ply Rated)
Truf saver 18 x 8.50 - 8 (Load Range B)
Body & Chassis
Frame
Front Body & Finish
Standard Color
Welded steel with DuraShield™ powder coat
Injection molded TPO
Hunter Green
Noise & Vibration
Noise
Sound pressure; continued A-weighted equal to or less
than 70db(A)
Vibration, WBV Highest RMS value of weighted acceleration is: 1.17 m/s2
Vibration, HAV Highest RMS value of weighted acceleration is: less than 2.5 m/s2
The uncertainty of measurement is 0.39 m/s2
Some items shown may be optional equipment
Specifications are subject to change without notice
* Field installed accessories may require installation charges
2- 3
GENERAL SPECIFICATIONS
Read all of this manual to become thoroughly familiar with this vehicle. Pay particular attention to all Notices, Cautions, Warnings, and Dangers.
2
10.5 in
(27.0 cm)
48.6 in
(123.0 cm)
(Front)
37.0 in (94.0 cm)
(Rear)
38.0 in (97.0 cm)
77.0 in (196.0 cm)
111.0 in (281.0 cm)
49.8 in
(126.0 cm)
HAULER 1000
36.0 in (91.0 cm)
2- 4
GENERAL SPECIFICATIONS
Read all of this manual to become thoroughly familiar with this vehicle. Pay particular attention to all Notices, Cautions, Warnings, and Dangers.
2
RECOMMENDED MAX SIDE TILT
25% or 14o MAX
RECOMMENDED MAX RAMP GRADE
25% or 14o MAX
TURNING CLEARANCE DIA.
Approx. 22.0 ft (6.7 m)
2- 5
GENERAL SPECIFICATIONS
Read all of this manual to become thoroughly familiar with this vehicle. Pay particular attention to all Notices, Cautions, Warnings, and Dangers.
2
Notes:
2- 6
INTRODUCTION
Read all of this manual to become thoroughly familiar with this vehicle. Pay particular attention to all Notices, Cautions, Warnings, and Dangers.
TITLE
PAGE NO.
FEATURES.......................................................................................................................................................................... 3-3
General Information .................................................................................................................................................................................... 3-3
Key Switch / Headlight Switch..................................................................................................................................................................... 3-3
State of Charge Meter................................................................................................................................................................................. 3-3
Direction Selector........................................................................................................................................................................................ 3-3
Accelerator Pedal........................................................................................................................................................................................ 3-3
Brake and Park Brake ................................................................................................................................................................................. 3-4
Horn ............................................................................................................................................................................................................ 3-5
Front Seats.................................................................................................................................................................................................. 3-5
Hip Restraint ............................................................................................................................................................................................... 3-5
Hour Meter .................................................................................................................................................................................................. 3-5
Weather Enclosure...................................................................................................................................................................................... 3-5
Glove Box.................................................................................................................................................................................................... 3-5
Cup Holder .................................................................................................................................................................................................. 3-5
Steering Wheel............................................................................................................................................................................................ 3-5
Charger with DC to DC Converter............................................................................................................................................................... 3-5
Charger Receptacle .................................................................................................................................................................................... 3-5
Battery Compartment .................................................................................................................................................................................. 3-5
Run/Tow Switch .......................................................................................................................................................................................... 3-5
Ash Tray...................................................................................................................................................................................................... 3-7
Utility Bed .................................................................................................................................................................................................... 3-7
Manual Lift Bed Operation .......................................................................................................................................................................... 3-7
3- 1
3
INTRODUCTION
Read all of this manual to become thoroughly familiar with this vehicle. Pay particular attention to all Notices, Cautions, Warnings, and Dangers.
Notes:
3
3- 2
INTRODUCTION
Read all of this manual to become thoroughly familiar with this vehicle. Pay particular attention to all Notices, Cautions, Warnings, and Dangers.
FEATURES
General Information
NOTICE
If the vehicle is equipped with factory installed custom accessories, some accessories remain operational with the key switch in
the ‘OFF’ position.
ALL accessories that do NOT use the accessory wiring harness MUST be connected to draw from the entire 48 Volt
battery pack. A DC to DC converter is required for accessories that require voltage other than 48 volts to operate
properly.
Accessories connected to this vehicle that do not use the accessory harness must be connected to the DC to DC
converter.
1. Key Switch / Headlight Switch
To reduce the possibility of component damage, the vehicle must be stopped before moving the key switch/direction
selector.
Located on the dash panel, the key switch enables the electrical system of the vehicle to be turned on and off by
turning the key and the headlight is operated by turning the key switch beyond ON position. To prevent inadvertent
operation of the vehicle when left unattended, the key should be turned to the ‘OFF’ position and removed.
2. State of Charge Meter
The vehicle is equipped with a state of charge meter located in the dash panel below the speedometer. The state of
charge meter indicates the amount of usable power in the batteries. The state of charge meter shows the condition of
the battery pack with F indicating a full charge on the battery pack and E indicating the battery pack needs to be
charged.
3. Direction Selector
To prevent loss of control, do not move vehicle direction selector while the vehicle is in motion.
Moving the selector will result in sudden slowing of the vehicle and the beeping of a warning
device.
Located on the dash panel, this switch permits the selection of either ‘F’ (forward), ‘R’ (reverse) or neutral (the position between forward and reverse). Vehicle should be left in neutral when unattended
4. Accelerator Pedal
Unintentional movement of the accelerator pedal will release the park brake and may cause the
vehicle to move which could result in severe injury or death.
With the key switch ‘ON’, depressing the accelerator pedal starts the motor.When the pedal is released, the motor
will stop. To stop the vehicle more quickly, depress the service brake.If key switch is ‘ON’ and park brake is set,
depressing the accelerator inadvertently will release the park brake and will cause the vehicle to move which could
cause severe injury or death.
3- 3
3
INTRODUCTION
Read all of this manual to become thoroughly familiar with this vehicle. Pay particular attention to all Notices, Cautions, Warnings, and Dangers.
Depressing the accelerator pedal will release the park brake if it is engaged. This is a feature to assure the vehicle is
not driven with the park brake engaged.Depressing the accelerator pedal is not the preferred method of releasing the
park brake.
11
10
3
H
ORN
12
3
2
OFF
ON
1
7
8
5
Park
Brake Brake 4
OR
N
H
6
PARK
20
5. Brake and Park Brake
NOTICE
If the vehicle is equipped with factory installed custom accessories, some accessories remain operational with the key switch in
the ‘OFF’ position.
The brake pedal incorporates a park brake feature. To engage the park brake, push down on the upper section of the
pedal until it locks in place. The park brake will release when the service brake pedal is depressed. Use the lower
section of the brake pedal to operate the service brake system.
3- 4
INTRODUCTION
Read all of this manual to become thoroughly familiar with this vehicle. Pay particular attention to all Notices, Cautions, Warnings, and Dangers.
6. Horn
The horn button is located on the driver’s side floorboard; depressing the button will sound the vehicle’s horn.
7. Front Seats
The front seat is designed for two occupant on each side of the seat.
8. Hip Restraint - Front
The front hip restraints are designed to help keep the occupants properly positioned in the event of sudden vehicle
position changes.
9. Hour Meter
The hour meter indicates total hours of operation. If the vehicle is equipped with lights, the key switch has a position to
operate them, indicated by the light icon.
10. Weather Enclosure
The vehicle is equipped with weather enclosure as an option.
11. Glove Box
An optional lockable glove compartment is located on each side of the instrument panel.
12. Cup Holder
A cup holder is provided for convenience of both the driver and passenger.
13. Steering Wheel
The steering wheel located in front of the driver seat is used to steer the vehicle. The steering wheel is also installed
with scorecard holder assembly.
14. Charger with DC to DC Converter
Charger is used to charge battery while vehicle is parked and the DC to DC converter is used to power accessories.
15. Charger Receptacle
The charging cord is to be connected to this receptacle while the vehicle is being charged.
16. Battery Compartment
The battery compartment can be accessed by raising the front seat to perform battery maintenance and access the
Run/Tow switch.
17. Run/Tow Switch
The Run/Tow switch is used when the vehicle has become stalled or inoperative.
To reduce the possibilty of severe injury or death resulting from loss of vehicle control, consider
the grade of the terrain the vehicle is on and set vehicle’s park brake accordingly before switching the Run - Tow/Maintenance switch to the ‘Tow/Maintenance’ position. When in the ‘Tow/
Maintenance’ position, the Anti-Roll Back and Walk-Away safety features of the system no longer
function.
3- 5
3
INTRODUCTION
Read all of this manual to become thoroughly familiar with this vehicle. Pay particular attention to all Notices, Cautions, Warnings, and Dangers.
18
3
13
19
16
17
15
14
Before attempting to tow vehicle, move the Run-Tow/Maintenance switch to the ‘Tow/Maintenance’ position. Failure
to do so will damage the controller or motor.
Before disconnecting or connecting a battery, or any other wiring, move the Run-Tow/Maintenance switch to the
‘Tow/Maintenance’ position.
After connecting a battery, or any other wiring, wait a minimum of 30 seconds before moving the Run-Tow/Maintenance switch to the ‘Run’ position.
NOTICE
The Run/Tow switch should always be returned to the ’TOW’ position after moving a stalled vehicle. If the switch is left in the
’RUN’ position for an extended period of time, it will drain the batteries.
The Run/Tow switch is located under the seat on the passenger side of the vehicle.
With the switch in ‘TOW/MAINTENANCE’ position:
3- 6
INTRODUCTION
Read all of this manual to become thoroughly familiar with this vehicle. Pay particular attention to all Notices, Cautions, Warnings, and Dangers.
•
•
•
the controller is deactivated
the electronic braking system is deactivated which allows the vehicle to be towed or roll freely
the warning beeper is deactivated
With the switch in ‘RUN’ position:
•
the controller is activated
the electronic braking system and warning beeper features are activated.
3
18. Ash Tray
The vehicle is equipped with ash tray as an option.
19. Utility Bed
To reduce the possibility of severe injury or death, read, understand and follow the Danger label
affixed to the front of the load bed.
Never fill a gas can in the bed of a vehicle. Static discharge could ignite gasoline vapor and
cause an explosion.
MAX
400 lbs.
180 kg
PP
MAX
4 in.
10 cm
MAX
100 lbs.
45 kg
MAX
14o / 25%
74821G06
A load bed warning label is affixed to the front of the bed. For safe operation of the vehicle, this label must be understood.See the load bed warning label for maximum load.The load must be positioned in the bed as far forward as
possible, distributed in such a way that its center of gravity must not be higher than height noted on label, and
secured. Failure to follow these instructions may result in severe injury, damage the vehicle and/or cause the vehicle
to tip over. Use extra care when operating loaded vehicle. Do not permit any one to ride in the bed. Do not drive the
vehicle with the load bed raised or with the tailgate unsupported. When using a load bed, be sure to avoid backing up
to the edge of a drop off, such as a loading dock or ravine. A misjudgment of distance or an unstable surface could
result in the vehicle falling backwards. Always place a gas can on the ground before filling. Never fill a gas can in the
bed of the vehicle. Static electricity is built up during the fueling process and could discharge causing the gasoline
vapor to ignite.
20. Manual Lift Bed Operation
Exercise caution while operating the manual lift bed to ensure the bed is not released during lifting or lowering procedure. Severe injury could result if bed is released and traps fingers or other
body parts.
To raise the manual lift bed, pull back on the latch release handle immediately behind the driver seat. Raise the bed
using the handle on the side of the bed.
To lower the manual lift bed, grasp the bed handle and lower the bed to the rest position. Be sure hands are not
trapped by the bed.
3- 7
INTRODUCTION
Read all of this manual to become thoroughly familiar with this vehicle. Pay particular attention to all Notices, Cautions, Warnings, and Dangers.
Notes:
3
3- 8
OPERATING PROCEDURES
Read all of this manual to become thoroughly familiar with this vehicle. Pay particular attention to all Notices, Cautions, Warnings, and Dangers.
TITLE
PAGE NO.
SERIAL NUMBER LOCATION ............................................................................................................................................ 4-2
BEFORE INITIAL USE ........................................................................................................................................................ 4-3
PORATABLE CHARGER INSTALLATION ......................................................................................................................... 4-4
Using the Charger ....................................................................................................................................................................................... 4-5
Understanding the Charger......................................................................................................................................................................... 4-5
LED Operation Codes ................................................................................................................................................................................. 4-6
LED Fault Codes......................................................................................................................................................................................... 4-6
Maintenance Instructions ............................................................................................................................................................................ 4-7
OPERATING THE VEHICLE ............................................................................................................................................... 4-7
HAULER 1000 48 V PRECISION DRIVE SYSTEM ............................................................................................................. 4-8
General ....................................................................................................................................................................................................... 4-8
Performance options .................................................................................................................................................................................. 4-8
Regenerative Braking.................................................................................................................................................................................. 4-8
Pedal-Up Braking ........................................................................................................................................................................................ 4-9
Walk-Away Feature..................................................................................................................................................................................... 4-9
Anti-Roll Back Feature ................................................................................................................................................................................ 4-9
Anti-Stall Feature ........................................................................................................................................................................................ 4-9
High Pedal Disable Feature ........................................................................................................................................................................ 4-9
Default Mode Feature ............................................................................................................................................................................... 4-10
STARTING AND DRIVING ................................................................................................................................................ 4-10
Starting Vehicle on a Hill ........................................................................................................................................................................... 4-10
Coasting .................................................................................................................................................................................................... 4-10
Sun Top And Windshield........................................................................................................................................................................... 4-11
4- 1
4
OPERATING PROCEDURES
Read all of this manual to become thoroughly familiar with this vehicle. Pay particular attention to all Notices, Cautions, Warnings, and Dangers.
SERIAL NUMBER LOCATION
Two serial number and manufacture date code plates are on the vehicle. One (PART C) is placed on the body below
the front, driver side of the seat, PART D is placed on the frame weld tube. The other (PART A and PART B) is
located on the crossmember section of the chassis on the driver side (seat back support). To access it, raise the seat
and lift up the flap on the access panel.
Design changes take place on an ongoing basis. In order to obtain correct components for the vehicle, the manufacture date code, serial number and vehicle model mustacture date code, serial number and vehicle model must be
provided when ordering service parts.
4
PART B
PART A
V
PART C/D
V
Lift Flap on Access Panel
Part A
Part B
Part D
Serial Number
Labels
Part C
4- 2
OPERATING PROCEDURES
Read all of this manual to become thoroughly familiar with this vehicle. Pay particular attention to all Notices, Cautions, Warnings, and Dangers.
BEFORE INITIAL USE
Read, understand and follow the safety label on the instrument panel. Be sure you understand how to operate the
vehicle, its equipment as well as how to use it safely. Maintaining good performance depends to a large extent on the
operator.
Improper use of this vehicle could result in severe injury or death. The series of vehicles are light
duty utility vehicles. They are NOT All Terrain Vehicles (ATV’s).
This vehicle is not a toy and using it while engaging in horseplay is dangerous.
Plan carefully before using the vehicle to go significant distances over questionable terrain.
Remember that a one hour drive may take many hours to walk out should you run out of battery
power or be stranded by becoming stuck on unsuitable terrain.
Hydrogen gas is generated as a natural part of the lead acid battery charging process. A 4%
concentration of hydrogen gas is explosive and could cause severe injury or death. Charging
must take place in an area that is adequately ventilated (minimum of 5 air exchanges per hour).
To reduce the chance of battery explosion that could result in severe injury or death, never
smoke around or charge batteries in an area that has open flame or electrical equipment that
could cause an electrical arc.
Hydrogen gas is generated in the charging cycle of batteries and is explosive in concentrations as low as 4%.
Because hydrogen gas is lighter than air, it will collect in the ceiling of buildings necessitating proper ventilation. Five
air exchanges per hour is considered the minimum requirement.
Never charge a vehicle in an area that is subject to flame or spark. Pay particular attention to natural gas or propane
gas water heaters and furnaces.
Before a new vehicle is put into operation, the items shown
in the INITIAL SERVICE CHART must be performed.
The vehicle batteries must be fully charged before initial
use.
Check for leaks that could have developed in shipment from
the factory.
Check for correct tire inflation. See GENERAL SPECIFICATIONS.
Determine and record the braking distance required to stop
the vehicle for future brake performance tests.
ITEM
SERVICE OPERATION
Batteries
Charge batteries
Seats
Remove protective plastic covering
Brakes
Check operation
Establish acceptable stopping distance
Tires
Check air pressure (see SPECIFICATIONS)
Portable
Charger
Remove from vehicle and properly mount
Remove the protective clear plastic from the seat bottom
and back rest before placing the vehicle in service
4- 3
4
OPERATING PROCEDURES
Read all of this manual to become thoroughly familiar with this vehicle. Pay particular attention to all Notices, Cautions, Warnings, and Dangers.
.
PORTABLE CHARGER INSTALLATION
4
Risk of electric shock. Connect charger power cord to an outlet that has been properly
installed and grounded in accordance with all local codes and ordinances. A grounded
outlet is required to reduce risk of electric shock – do not use ground adapters or modify
plug. Do not touch uninsulated portion of output connector or uninsulated battery terminal.
Disconnect the DC supply before making or breaking the connections to the battery while
charging. Do not open or disassemble charger. Do not operate charger if the AC supply
cord is damaged or if the charger has received a sharp blow, been dropped, or otherwise
damaged in any way – refer all repair work to qualified personnel. Not for use by children.
Use charger ONLY on 48 volt battery systems. Other usage may cause personal injury and damage. Lead acid batteries may generate explosive hydrogen gas during normal operation. Keep
sparks, flames, and smoking materials away from batteries. Provide adequate ventilation during
charging. Never charge a frozen battery. Study all battery manufacturers’ specific precautions
such as recommended rates of charge and removing or not removing cell caps while charging.
Portable chargers must be mounted on a platform above the ground or in such a manner as to permit the maximum air flow underneath and around the charger.
Portable chargers are shipped with the vehicles. Prior to vehicle or charger operation, the charger must be removed
and mounted on a platform or wall above the ground to permit maximum air flow around and underneath the charger.
A dedicated circuit is required for the charger. Refer to the charger manual for appropriate circuit protection. For
optimum performance and shortest charge times, place the charger in an area with adequate ventilation. The charger should also be placed in an area that will be relatively free of dirt, mud, or dust since accumulations within the
fins of the charger will reduce their heat-dissipating qualities. Optimal cooling also occurs when the charger is placed
on a horizontal surface with the fins vertical. More airflow from below the charger will help cool the fins, so placement
above open areas or areas with cut-outs for airflow is desirable. If the charger is operated in an outdoor location, rain
and sun protection must be provided. The charger may get hot during operation and must be placed such that risk of
contact by people is reduced. The charger may be mounted on a wall or shelf using #10-M5 screws. The charger’s
status display must be visible to the user.
4- 4
OPERATING PROCEDURES
Read all of this manual to become thoroughly familiar with this vehicle. Pay particular attention to all Notices, Cautions, Warnings, and Dangers.
Ha
Provide Protection From Elements
ng
ing
Ho
les
Keep cooling fins clean and free of dirt and debris
NEMA 15 - 5R Grounded AC Receptacle
110 - 120 VAC. Dedicated 15 AMP Circuit
Locations outside the US and Canada: Reference
appropriate local electrical code and charger manufacturer recommendations for AC power requirements
4
(7. 3.1"
89
cm
)
Mounting Holes
NOTICE
Looping the DC cord through the steering wheel when charging serves as a good reminder to store the cord out of the way when
finished with charging. The DC plug can be damaged by driving over or catching the cord on the vehicle when driving away.
An ungrounded electrical device may become a physical hazard that could result in an electrical
shock or electrocution.
Using the Charger
The charger may remain plugged into the AC outlet when not in use. To charge the vehicle refer to the instruction
labels on the charger. Insert the polarized DC plug completely into the vehicle receptacle. The charger will automatically start a few seconds after the plug is in place. The charger will automatically stop when the batteries are fully
charged and the DC plug can be removed to permit use of the vehicle.
Understanding the Charger
Plugging the charger into the vehicle’s charger receptacle will lock the vehicle out of operation. When the charger is
plugged into the vehicle’s charger receptacle, the charger will automatically turn on and the charger’s LED and the
vehicle receptacle’s LED will start flashing GREEN to indicate the batteries are charging.
Once a minimum battery voltage of 2 volts per cell (Vpc) is reached, the charger’s output current will change from a
full current charge to the trickle rated charging current. The length of charge time will vary by how depleted the batteries are, the input AC voltage, and/or charger ambient temperatures. The charger’s LED will give a SHORT flash if
4- 5
OPERATING PROCEDURES
Read all of this manual to become thoroughly familiar with this vehicle. Pay particular attention to all Notices, Cautions, Warnings, and Dangers.
the charge is less than 80% and a LONG flash if the charge is greater than 80%. If the charger’s LED is a steady
GREEN the batteries are fully charged and the charger may be unplugged, although not necessary. The charger may
be left plugged in for long periods of time to maintain the batteries charge level.
If a fault occurred anytime during the charging the charger’s LED will quickly flash RED. The specific fault is indicated by the number of RED flashes that occur, there will be a pause and then the flashes will repeat again. There
are several possible conditions that will generate errors. Some errors will require human intervention to first resolve
the problem and then reset the charger by unplugging the DC cord from the vehicle.
If the AC voltage is interrupted and restored, the charger will turn back on automatically.
4 LED Operation Codes:
SHORT GREEN FLASH = less than 80% charged
LONG GREEN FLASH = more than 80% charged
SOLID GREEN = 100% charged
RED FLASH = fault code
LED Fault Codes:
RED FLASH: Light turns on briefly, but does not flash after that - check for valid AC voltage.
ONE RED FLASH: One flash, a pause and then again one flash and a pause - Charge Enable Fault: poor contact in the DC connector or dirty contacts or Battery Temperature Fault: battery temperature is greater than
122° F (50° C) or less than 14° F (-10° C).
TWO RED FLASHES: Two flashes, a pause and then again two flashes and a pause - Battery Voltage Fault:
Battery pack is less than 48.0 Volts or more than 67.2 Volts. Battery pack is too discharged or over charged for
the charger to work.
THREE RED FLASHES: Three flashes, a pause and then again three flashes and a pause - Battery Charge
Time-out: Charge time exceeded 24 hours. This may indicate a problem with the battery pack or that the charger output current was severely reduced due to high ambient temperatures.
FOUR RED FLASHES: Four flashes, a pause and then again four flashes and a pause - Battery Fault: Charge
time exceeded. This indicates a problem with the battery pack voltage not reaching the required nominal level
within the maximum time allowed.
SIX RED FLASHES: Six flashes, a pause and then again six flashes and a pause - Charger Fault: An internal
fault has been detected. If this fault is displayed again after unplugging the charger’s DC power cord and plugging it back in, the charger must be taken to a qualified service center.
To prevent a physical hazard that could result in an electrical shock or electrocution, be sure that
the charger plug is not damaged and is inserted into a grounded receptacle.
The power (AC) cord is equipped with a grounded plug. Do not attempt to pull out, cut or bend
the ground post.
The charging (DC) cord is equipped with a polarized connector that fits into a matching
receptacle on the vehicle. The receptacle is located on the driver side of the vehicle
just below the seat bottom.
4- 6
OPERATING PROCEDURES
Read all of this manual to become thoroughly familiar with this vehicle. Pay particular attention to all Notices, Cautions, Warnings, and Dangers.
Maintenance Instructions
1. For flooded lead-acid batteries, regularly check the water levels of each battery cell after charging and add distilled
water as required to the level specified by the battery manufacturer. Follow the safety instructions recommended by
the battery manufacturer.
2. Make sure the charger connections to the battery terminals are tight and clean. Check for any deformations or
cracks in the plastic parts. Check the charger harness for chaffing and rubbing. Inspect all wiring for fraying, loose
terminals, chaffing, corrosion or deterioration of the insulation.
3. Keep the cooling fins free of dirt and debris, do not expose the charger to oil, dirt, mud or to direct heavy water spray
when cleaning equipment.
4. Inspect the plug of the battery charger and the vehicle receptacle housing for dirt or debris. Clean the DC connector
monthly or more often if needed.
OPERATING THE VEHICLE
Improper use of the vehicle or the lack of proper maintenance may result in damage or decreased performance.
Read the following warnings before attempting to operate the vehicle.
To reduce the possibility of severe injury or death resulting from loss of vehicle control, the following warnings must be observed:
When driving vehicle, consider the terrain, traffic conditions and the environmental factors which
effect the terrain and the ability to control the vehicle.
Use extra care and reduced speed when driving on poor surfaces, such as loose dirt, wet grass,
gravel, etc.
Stay in designated areas and avoid extremely rough terrain.
Maintain a safe speed when driving down hill. Use service brake to control speed when traveling
down an incline. A sudden stop or change of direction may result in loss of control.
To prevent loss of control, do not move the direction selector of a vehicle while the vehicle is in
motion. Moving the selector will result in a sudden slowing of the vehicle and the beeping of a
warning device.
Slow down before and during turns. All turns should be made at reduced speed.
Never drive vehicle up, down, or across an incline that exceeds 14° (25% grade).
Refer to GENERAL SPECIFICATIONS for seating capacity.
Depressing accelerator pedal will release foot operated park brake and may cause inadvertent
vehicle movement. Turn the key to the ‘OFF’ position whenever the vehicle is parked.
To prevent inadvertent movement when the vehicle is to be left unattended, engage the park
brake, move direction selector to forward position, turn key to ‘OFF’ position and remove key.
Make sure that the direction selector is in correct position before attempting to start the vehicle.
4- 7
4
OPERATING PROCEDURES
Read all of this manual to become thoroughly familiar with this vehicle. Pay particular attention to all Notices, Cautions, Warnings, and Dangers.
Always bring the vehicle to a complete stop before shifting the direction selector.
Do not take vehicle out of ‘gear’ while in motion (coast).
Check the area behind the vehicle before operating in reverse.
All occupants must be seated. Keep entire body inside vehicle and hold on while vehicle is in
motion.
HAULER 1000 48V PRECISION DRIVE SYSTEM™
4 General
Precision Drive System™ (PDS) vehicles are operated in one of four modes or “performance options”. All options
have standard features that control, protect and diagnose the vehicle.
NOTICE
PDS vehicles operate only when the Run - Tow/Maintenance switch is in the ’RUN’ position.
Performance Options
The options are defined as follows:
The No Plug performance option: The vehicle’s top speed is sensed and regulated directly by the controller and the
pedal-up braking is at the strongest level.
The Blue Plug performance option: The vehicle’s top speed is sensed and regulated directly by the controller and the
pedal-up braking feel is milder.
The Yellow Plug performance option: The vehicle’s top speed is sensed and regulated directly by the controller and
the pedal-up braking is at the strongest level.
The Red Plug performance option: The vehicle’s top speed is sensed and regulated directly by the controller and the
pedal-up braking feel is milder.
The vehicle performance option can be determined by placing the vehicle in diagnostic mode. See Technician’s
Repair and
Service Manual. The number of beeps heard immediately after entering diagnostic mode corresponds to the above
option numbers.
Regenerative Braking
To prevent the possibility of loss of control that could cause severe injury or death, use service
brake to control speed. The TruCourse technology system is not a substitute for the service
brake.
TruCourse Technology vehicles are equipped with a regenerative motor control system.
Example: If all of the following events occur...
a) the vehicle is being driven down a slope
b) the vehicle attempts to exceed the specified top speed with the accelerator pedal depressed or released
the regenerative braking will limit the speed of the vehicle to the specified top speed (the warning beeper will not
sound). When the regenerative braking system is activated by this sequence of events, the motor generates power
which is returned to the batteries.
4- 8
OPERATING PROCEDURES
Read all of this manual to become thoroughly familiar with this vehicle. Pay particular attention to all Notices, Cautions, Warnings, and Dangers.
If the operator attempts to override the regenerative braking feature by moving the direction selector or key switch to
another position, the warning beeper will sound and the vehicle will brake rapidly until it reaches the speed of
approximately 2 mph (3 kph).
Pedal-Up Braking
Pedal-up braking is regenerative braking that occurs when the accelerator pedal is released while the vehicle is
moving between 8 mph (13 kph) and the vehicle’s top speed.
Example: If all of the following events occur...
a) the vehicle is being driven down a slope
b) the accelerator pedal is released for more than one second
4
the pedal-up braking will slow the vehicle (the warning beeper will not sound) until either the vehicle speed is
reduced to 8 mph (13 kph), at which it freely coasts between 8 and 3 mph (5 kph), or the accelerator pedal is applied.
When pedal-up braking system is activated by this sequence of events, the motor generates power which is returned
to the batteries.
Walk-Away Feature
Walk-Away limits vehicle movement without driver input, slowing the vehicle to 2 mph (3 kph) and sounding an audible alarm (reverse beeper).
Example: If all of the following events occur...
a) the vehicle has been stopped for more than 1.5 seconds
b) the accelerator pedal has been released for more than one second
c) the vehicle begins to roll above 2 mph (3 kph)
the electronic braking will limit speed to approximately 2 mph (3 kph) and the warning beeper will sound. When the
accelerator pedal is depressed, the electronic braking and warning beeper will be overridden and normal vehicle
operation resumes. Any unusual situation sensed by the TruCourse Technology system will cause a similar
response. The system functions in all key switch positions.
Anti-Roll Back Feature
Anti-Roll Back, like Walk-Away, limits backward motion of the vehicle down an incline to less than 2 mph (3 kph). See
‘Walk-Away Feature’ above.
Anti-Stall Feature
Anti-Stall protection prevents motor damage from stalling the vehicle against an object or on a hill.
Example: If all of the following events occur...
a) the system senses that the accelerator pedal is depressed (power applied to motor)
b) the motor is stalled long enough that any more time may cause motor damage
the PDS system will momentarily interrupt power to the motor. This brief interruption will permit the vehicle to roll
backwards slightly before again stopping in the stalled condition. This process will repeat itself periodically until the
vehicle is moved from the stalled condition..
Example: If all of the following events occur...
a) the system senses that the accelerator pedal is depressed (power applied to motor)
b) the brake is engaged so as to prevent vehicle motion
the PDS system will sense a stalled motor condition and remove power from the motor. When the brake pedal is
released, the vehicle will roll backwards slightly before power is returned to the motor.
High Pedal Disable Feature
High pedal disable prevents undesired acceleration if the direction selector lever is changed, or the key is turned on
while the accelerator is depressed.
4- 9
OPERATING PROCEDURES
Read all of this manual to become thoroughly familiar with this vehicle. Pay particular attention to all Notices, Cautions, Warnings, and Dangers.
Default Mode Feature
In the unlikely event of certain electrical system failures, the PDS controller will default to a mode that will permit the
vehicle to operate, but at a very reduced speed.
This feature allows the vehicle to be driven back to its storage facility where the problem can be diagnosed.
The controller can be put in diagnostic mode by the technician and the controller will report the failure mode.
STARTING AND DRIVING
4
To reduce the possibility of roll - back which could result in severe injury or vehicle damage, do
not release the service brake until motor has started.
All vehicles are equipped with an interlock system that disables the controller and prevents the vehicle from being
operated or towed while the charger is connected. Remove the charger plug from the vehicle receptacle and properly
store the cable prior to moving the vehicle.
To operate the vehicle:
•
•
•
•
•
Apply the service brake, place the key in the key switch and turn it to the ‘ON’/’N’ position.
Move the direction selector to the direction desired.
Release the park brake by depressing the service brake pedal until the park brake releases.
Slowly depress the accelerator pedal to start the motor.
When the accelerator pedal is released, the motor controls the deceleration. To stop the vehicle more quickly,
depress the service brake pedal.
NOTICE
When the direction selector is in the reverse position, a warning signal will sound to indicate that the vehicle is ready to run in
reverse.
Starting Vehicle On A Hill
To reduce the possibility of roll-back which could result in severe injury or vehicle damage, do
not release the service brake until motor has started
.
Do not hold vehicle on hill by using accelerator and motor. Leaving motor in a stalled condition for more than 3 - 4
seconds will cause permanent damage to motor.
To reduce the possibility of permanent damage to the drive system, it is important to prevent excessive roll-back
when starting the vehicle on a hill.
Place left foot on service brake and release the park brake. Depress accelerator with right foot and release the service brake by lifting the left foot.
Coasting
To reduce the possibility of severe injury or death from coasting at above recommended speeds,
limit speed with service brake.
4 - 10
OPERATING PROCEDURES
Read all of this manual to become thoroughly familiar with this vehicle. Pay particular attention to all Notices, Cautions, Warnings, and Dangers.
Uncontrolled coasting does not occur with this model. However, this is not a substitute for the service brake which
should be used to slow the speed of the vehicle quickly.
NOTICE
Some PDS models are equipped with a feature (pedal-up braking) which slows the vehicle’s speed when the accelerator pedal is
released.
On steep hills, it is possible for non-PDS vehicles to coast at faster than normal speeds that may be encountered on
a flat surface. To prevent loss of vehicle control, speeds should be limited to no more than the maximum speed on
level ground (see vehicle specification). Limit speed by releasing the accelerator and applying service brake. Severe
damage to the drive train components due to excessive speed may result from driving the vehicle above specified
speed. Damage caused by excessive speed may cause a loss of control, is costly, is considered abuse and will not
be covered under warranty.
Sun Top And Windshield
The sun top does not provide protection from roll-over or falling objects.
The windshield does not provide protection from tree limbs or flying objects.
The sun top and windshield provide some protection from the elements; however, they will not keep the operator and
passenger dry in a downpour. This vehicle is not equipped with seat belts and the sun top has not been designed to
provide roll-over protection. In addition, the sun top does not protect against falling objects nor does the windshield
protect against flying objects and tree limbs. Keep arms and legs inside of the vehicle while it is moving.
4 - 11
4
OPERATING PROCEDURES
Read all of this manual to become thoroughly familiar with this vehicle. Pay particular attention to all Notices, Cautions, Warnings, and Dangers.
Notes:
4
4 - 12
MAINTENANCE
Read all of this manual to become thoroughly familiar with this vehicle. Pay particular attention to all Notices, Cautions, Warnings, and Dangers.
TITLE
PAGE NO.
VEHICLE CLEANING AND CARE ...................................................................................................................................... 5-3
Vehicle Cleaning ......................................................................................................................................................................................... 5-3
COMMON SENSE OPERATION ......................................................................................................................................... 5-4
ENVIRONMENTAL CONCERNS......................................................................................................................................... 5-4
REPAIR ............................................................................................................................................................................... 5-5
Lifting the Vehicle........................................................................................................................................................................................ 5-5
WHEELS AND TIRES.......................................................................................................................................................... 5-6
Tire Repair .................................................................................................................................................................................................. 5-6
Wheel Installation........................................................................................................................................................................................ 5-7
LIGHT BULB REPLACEMENT ........................................................................................................................................... 5-8
FUSE REPLACEMENT ....................................................................................................................................................... 5-8
TRANSPORTING VEHICLE ................................................................................................................................................ 5-9
Towing......................................................................................................................................................................................................... 5-9
Hauling ........................................................................................................................................................................................................ 5-9
SERVICE AND MAINTENANCE ......................................................................................................................................... 5-9
ROUTINE MAINTENANCE................................................................................................................................................ 5-10
Tire Inspection........................................................................................................................................................................................... 5-10
Brakes ....................................................................................................................................................................................................... 5-10
PERIODIC BRAKE TEST FOR MECHANICAL BRAKES ................................................................................................. 5-11
REAR AXLE ...................................................................................................................................................................... 5-11
Checking the Lubricant Level.................................................................................................................................................................... 5-11
LUBRICATION .................................................................................................................................................................. 5-12
HARDWARE...................................................................................................................................................................... 5-12
PERIODIC SERVICE SCHEDULE..................................................................................................................................... 5-13
BATTERY CHARGING AND MAINTENANCE .................................................................................................................. 5-14
Safety ........................................................................................................................................................................................................ 5-14
Battery....................................................................................................................................................................................................... 5-15
Battery Maintenance ................................................................................................................................................................................. 5-15
At Each Charging Cycle ............................................................................................................................................................................ 5-15
Monthly...................................................................................................................................................................................................... 5-15
Electrolyte Level and Water ...................................................................................................................................................................... 5-15
Battery Cleaning........................................................................................................................................................................................ 5-17
Battery Replacement................................................................................................................................................................................. 5-18
Battery Charging ....................................................................................................................................................................................... 5-19
5- 1
5
MAINTENANCE
AC Voltage ................................................................................................................................................................................................ 5-19
Troubleshooting......................................................................................................................................................................................... 5-19
HYDROMETER ..................................................................................................................................................................5-20
Using Hydrometer...................................................................................................................................................................................... 5-21
PROLONGED STORAGE ..................................................................................................................................................5-22
5
5- 2
MAINTENANCE
Read all of this manual to become thoroughly familiar with this vehicle. Pay particular attention to all Notices, Cautions, Warnings, and Dangers.
VEHICLE CLEANING AND CARE
Vehicle Cleaning
To reduce the possibility of severe injury or vehicle damage, read and understand all instructions
supplied by manufacturer of pressure washer.
When pressure washing exterior of vehicle, do not use pressure in excess of 700 psi. To reduce the possibility of
cosmetic damage, do not use any abrasive or reactive solvents to clean plastic parts.
It is important that proper techniques and cleaning materials be used. Using excessive water pressure may cause
severe injury to operator or bystander, damage to seals, plastics, seat material, body finish or electrical system. Do
not use pressure in excess of 700 psi to wash exterior of vehicle.
Clean windshield with lots of water and a clean cloth. Minor scratches may be removed using a commercial plastic
polish or Plexus® plastic cleaner available from the service parts department.
Normal cleaning of vinyl seats and plastic or rubber trim requires the use of a mild soap solution applied with a
sponge or soft brush and wipe with a damp cloth.
Removal of oil, tar, asphalt, shoe polish, etc. will require the use of a commercially available vinyl/rubber cleaner.
The painted surfaces of the vehicle provide attractive appearance and durable protection. Frequent washing with
lukewarm or cold water and mild detergent is required to preserve the painted surfaces.
Occasional cleaning and waxing with non-abrasive products designed for ‘clear coat’ automotive finishes will
enhance the appearance and durability of the painted surfaces.
Corrosive materials used as fertilizers or for dust control can collect on the underbody of the vehicle. These materials will cause corrosion of underbody parts unless flushed occasionally with plain water. Thoroughly clean any areas
where mud or other debris can collect. Sediment packed in closed areas should be loosened to ease it’s removal,
taking care not to chip or otherwise damage paint.
5- 3
5
MAINTENANCE
Read all of this manual to become thoroughly familiar with this vehicle. Pay particular attention to all Notices, Cautions, Warnings, and Dangers.
COMMON SENSE OPERATION
To prevent severe injury or death, observe the following:
Never transport loaded firearms on or in vehicle
Check that firearms are unloaded with the safety engaged and are properly secured with muzzle
pointing in a safe direction before operating vehicle.
Be aware of other firearms in proximity to operator and passengers.
This vehicle is not a toy. If not operated properly and responsibly, it can cause severe injury or death to the opera-
5 tor, passengers or bystanders. All operators should possess a valid driver’s license. Children should not be permitted
to operate the vehicle. Children may not have the skill, judgement or strength to operate this or similar vehicles.
Alcohol, drugs and many over the counter medications reduce the ability of the driver to operate the vehicle safely.
Always review side effects of any medication with a doctor or pharmacist before operating vehicle.
Protective clothing and an approved motorcycle helmet are recommended for operator and passengers when operating vehicle in rough or densely wooded terrain.
When driving at full speed on a dirt road, loose surfaces or wet grass, vehicle stopping distance will increase. If the
vehicle is fully loaded, it will take longer to stop than with no load. When operating vehicle in wet weather conditions,
remember that the brakes may need to be lightly applied in order to provide enough friction to dry the brake unit. If
wet, the brakes will lose much of their effect.
Slow down when in unfamiliar terrain. Slow down when cresting a hill in an area that you are unfamiliar with.
Some hills are too steep to climb. If you attempt to climb a hill that is too steep or if you are unable to achieve adequate traction, do not attempt to turn around on the hill. Slowly back straight down the hill using the service
brake to control speed.
ENVIRONMENTAL CONCERNS
As a responsible user, practice respect for all wildlife and their habitat. Respect private property
and comply with all local laws and regulations governing the use of light duty utility vehicles. To
prevent severe injury or death while driving, be aware of the following:
Environmental hazards such as steep slopes, overhanging limbs, etc.
Danger of fire when vehicle is operated over dry combustible organic material.
When driving, be aware of environmental hazards such as steep slopes, overhanging limbs, etc. Be aware of the
danger of fire when the gasoline powered vehicle is operated over dry combustible organic material.
5- 4
MAINTENANCE
Read all of this manual to become thoroughly familiar with this vehicle. Pay particular attention to all Notices, Cautions, Warnings, and Dangers.
REPAIR
Some servicing operations may require the front wheels, the rear wheels, or the entire vehicle to be raised.
To reduce the possibility of severe injury or death from a vehicle falling from a jack:
Be sure the vehicle is on a firm and level surface.
Never get under a vehicle while it is supported by a jack.
Use jack stands and test the stability of the vehicle on the stands.
Always place chocks in front and behind the wheels not being raised.
Use extreme care since the vehicle is extremely unstable during the lifting process.
5
When lifting the vehicle, position the jacks and jack stands at the areas indicated only.
Lifting The Vehicle
Tool List
Qty.
Floor jack .................................................................... 1
Wheel Chocks ............................................................. 4
Tool List
Qty.
Jack stands ............................................................. 4
Remove payload from vehicle before lifting. No person(s) should be in or on the vehicle while
lifting.
To raise the entire vehicle, install chocks in front and behind each front wheel. Center the jack
under the rear frame crossmember. Raise the vehicle enough to place a jack stand under the
outer ends of the rear axle.
Lower the jack and test the stability of the vehicle on the two jack stands.
Place the jack at the center of the front axle. Raise the vehicle enough to place jack stands
under the frame crossmember as indicated.
Lower the jack and test the stability of the vehicle on all four jack stands.
If only the front or rear of the vehicle is to be raised, place the chocks in front and behind each wheel not being
raised to stabilize the vehicle.
Lower the vehicle by reversing the lifting sequence.
Lifting The Vehicle
Flat Portion
of Frame
Center of
Front Axle
Outside End
of Rear Axle
View from Underside of Vehicle
5- 5
MAINTENANCE
Read all of this manual to become thoroughly familiar with this vehicle. Pay particular attention to all Notices, Cautions, Warnings, and Dangers.
WHEELS AND TIRES
A tire explosion can cause severe injury or death. Never exceed the inflation pressure rating on
the tire sidewall.
To reduce the possibility of tire explosion, pressurize tire with small amounts of air applied intermittently to seat beads. Due to the low volume of the small tires, overinflation can occur in seconds. Never exceed the tire manufacturer’s recommendation when seating a bead. Protect face
and eyes from escaping air when removing a valve core.
5
To reduce the possibility of severe injury caused by a broken socket when removing wheels, use
only sockets designed for impact wrench use.
DO NOT use low inflation tires on any E-Z-GO vehicle. DO NOT use any tire which has a recommended inflation pressure less than the inflation pressure recommended in the owner’s guide.
Use caution when inflating tires. Overinflation could cause the tire to separate from the wheel or
cause the tire to explode, either of which could cause severe injury.
Tire Repair
Tool List
Qty.
Lug wrench, 3/4" ..........................................................1
Impact wrench .............................................................1
Tool List
Qty.
Impact socket, 3/4" ................................................. 1
Torque wrench, ft. lbs.............................................. 1
Use caution when inflating tires. Due to the low volume of the small tires, overinflation can occur in seconds. Overinflation could cause the tire to separate from the wheel or cause the tire to explode.
Tire inflation should be determined by the condition of the terrain. See GENERAL SPECIFICATIONS section for recommended tire inflation pressure. For outdoor applications with major use on grassy areas, the following should be
considered. On hard turf, it is desirable to have a slightly higher inflation pressure. On very soft turf, a lower pressure reduces the possibility of tires cutting into the turf. For vehicles being used on paved or hard surfaces, tire inflation pressure should be in the higher allowable range, but under no condition should inflation pressure be higher than
recommended on tire sidewall. All four tires should have the same pressure for optimum handling characteristics.
Be sure to install the valve stem dust cap after checking or inflating.
The vehicle is fitted with low pressure tubeless tires mounted on one piece rims; therefore, the most cost effective
way to repair a puncture in the tread is to use a commercial tire plug.
NOTICE
Tire plug tools and plugs are available at most automotive parts outlets and have the advantage of not requiring the tire
be removed from the wheel.
If the tire is flat, remove the wheel and inflate the tire to the maximum recommended pressure for the tire. Immerse
the tire in water to locate the leak and mark with chalk. Insert tire plug in accordance with manufacturer’s instructions.
To reduce the possibility of severe injury, be sure the mounting/demounting machine is anchored
to floor. Wear OSHA approved safety equipment when mounting/demounting tires.
If the tire is to be removed or mounted, the tire changing machine manufacturer’s recommendations must be followed in order to reduce possibility of severe injury.
5- 6
MAINTENANCE
Read all of this manual to become thoroughly familiar with this vehicle. Pay particular attention to all Notices, Cautions, Warnings, and Dangers.
Wheel Installation
To reduce the possibility of component damage, do not tighten lug nuts to
more than 85 ft. lbs. (115 Nm) torque.
Valve Stem Cap
NOTICE
It is important to follow the ‘cross sequence’ pattern when installing lug nuts. This
will assure even seating of the wheel against the hub.
With the valve stem to the outside, mount the wheel onto the hub with lug
nuts. Finger tighten the lug nuts (1) in a ‘cross sequence’ pattern. Tighten
the lug nuts to 50 to 85 ft. lbs. (68 to 115 Nm) torque in 20 ft. lbs. (27 Nm)
increments following the ‘cross sequence’ pattern.
5
Tire style may vary
Unidirectional Tires
Some vehicles may be fitted with unidirectional tires. These tires may be
identified by a directional arrow on the sidewall. Be sure to position the
wheel on hub correctly with arrow indicating direction of rotation when
moving forward.
Cross Sequence
Rota
'Cross Sequence'
1
3
tion
Front of
Vehicle
4
2
Tire style may vary
5- 7
MAINTENANCE
Read all of this manual to become thoroughly familiar with this vehicle. Pay particular attention to all Notices, Cautions, Warnings, and Dangers.
LIGHT BULB REPLACEMENT
To reduce the possibility of premature bulb failure, do
not touch new bulbs with bare fingers. Use clean, dry
tissue or paper towel to handle the glass portion of the
bulb.
Inside
of Cowl
Headlight
Casing
For vehicles with headlights, locate the screws on backside of cowl that secure headlight. Remove screws, pull
headlight out and disconnect wires. Connect wires to
new headlight, install in cowl and secure with screws
previously removed.
5 To replace the turn signal light bulb, support turn signal housing from backside
of cowl while removing two screws securing lens. Install new bulb and replace
lens.
To replace the tail and brake light bulb, roll the rubber bezel from around the
edge of the taillight and remove lens. Install replacement bulb and replace
lens. To replace the tail and brake light bulb, remove hardware securing lens
Rear
Fender
Screw
Headlight
Bulb
Roll Rubber
Bezel Away
From Body
Tail/Brake
Light
Rear
Fender
Tail Light
Lens
Tail Light
Bulb
and remove lens. Install replacement bulb.
FUSE REPLACEMENT
To replace fuses, locate the fuse block under the driver side seat. Pull out old fuse and replace with a new automotive type fuse. Headlight and taillight bulbs and fuses are available from a local Distributor, an authorized Branch or
the Service Parts Department.
5- 8
MAINTENANCE
Read all of this manual to become thoroughly familiar with this vehicle. Pay particular attention to all Notices, Cautions, Warnings, and Dangers.
TRANSPORTING VEHICLE
Towing
To reduce the possibility of severe injury or death:
Use extra caution when towing a vehicle.
DO NOT ride on the vehicle being towed.
DO NOT attempt to tow the vehicle with ropes, chains or any device other than a factory
approved tow bar.
DO NOT tow the vehicle on highways.
DO NOT tow a single vehicle at speeds in excess of 12 mph (19 kph).
DO NOT tow more than three vehicles at a time.
DO NOT exceed 5 mph (8 kph) while towing multiple vehicles.
5
Hauling
To reduce the possibility of severe injury or death while transporting the vehicle:
Secure the vehicle and contents.
Never ride on the vehicle being transported.
Always remove the windshield before transporting.
If the vehicle is to be transported at highway speeds, the sun top must be removed and the seat bottom secured.
When transporting vehicle below highway speeds, check for tightness of hardware and cracks in sun top at mounting
points. Always remove windshield when transporting. Always check that the vehicle and contents are adequately
secured before transporting. The rated capacity of the trailer or truck must exceed the weight of the vehicle (see
GENERAL SPECIFICATIONS for vehicle weight) and load plus 1000 lbs. (454 kg). Secure the vehicle using ratchet
tie downs.
SERVICE AND MAINTENANCE
To reduce the possibility of severe injury or death from improper servicing techniques:
DO NOT attempt any type of servicing operations before reading all notes, cautions and
warnings in this manual.
Any servicing requiring adjustments to be made to the powertrain while the motor is running
must be made with both drive wheels raised and vehicle properly supported on jack stands.
To reduce the possibility of motor damage, never operate vehicle at full throttle for more than
4 - 5 seconds while vehicle is in a ‘no load’ condition.
Reduce the possibility of accidental starting by disconnecting battery at negative terminal
before servicing.
5- 9
MAINTENANCE
Read all of this manual to become thoroughly familiar with this vehicle. Pay particular attention to all Notices, Cautions, Warnings, and Dangers.
Wear eye protection when working on the vehicle. Use extra care when working around batteries, or using solvents or compressed air.
To reduce the possibility of causing an electrical arc, which could result in a
battery explosion, turn off all electrical loads from the battery before removing
battery wires.
Wrap wrenches with vinyl tape to reduce the possibility of a dropped wrench
‘shorting out’ a battery, which could result in an explosion.
The electrolyte in a battery is an acid solution which can cause severe burns to
the skin and eyes. Treat all electrolyte spills to the body and eyes with extended
flushing with clear water. Contact a physician immediately.
5 bonate (baking soda) dissolved in 1 quart (1 liters) of water and flushed with water.
Any electrolyte spills should be neutralized with a solution of 2 teaspoons (10 ml) sodium bicarAerosol containers of battery terminal protectant must be used with extreme care. Insulate metal
container to reduce the possibility of can contacting battery terminals which could result in an
explosion.
It is in the best interest of both vehicle owner and service technician to carefully follow the procedures recommended
in this manual. Preventative maintenance, applied at recommended intervals, is the best guarantee for keeping the
vehicle both dependable and economical.
This vehicle will give years of satisfactory service, providing it receives regular maintenance. Refer to the Periodic
Service Schedule for appropriate service intervals.
ROUTINE MAINTENANCE
To prolong vehicle life, some maintenance items must be serviced more frequently on vehicles used under severe
driving conditions such as extreme temperatures, extreme dust/debris conditions, or frequent use with maximum
load.
To access the powertrain for routine maintenance, lift or remove the seat and remove the rear access panel. For
major repair, refer to the appropriate Technician’s Repair and Service Manual.
Some service procedures may require the vehicle to be lifted. Refer to LIFTING THE VEHICLE for proper lifting procedure and safety information.
Tire Inspection
Tire condition should be inspected per the Periodic Service Schedule. Inflation pressures should be checked when
the tires are cool. Be sure to install the valve dust cap after checking or inflating.
Brakes
To reduce the possibility of severe injury or death, always evaluate pedal travel before operating
a vehicle to verify some braking function is present.
All driving brake tests must be done in a safe location with regard for the safety of all personnel.
5 - 10
MAINTENANCE
Read all of this manual to become thoroughly familiar with this vehicle. Pay particular attention to all Notices, Cautions, Warnings, and Dangers.
NOTICE
Over time, a subtle loss of performance may take place; therefore, it is important to establish the standard with a new vehicle.
The Periodic Brake Performance Test should be performed regularly as an evaluation of braking system performance. It is useful as a method of identifying subtle loss of performance over time.
PERIODIC BRAKE TEST FOR MECHANICAL BRAKES
The purpose of this test is to compare the braking performance of the vehicle to the braking performance of new or
‘known to be good’ vehicles or to an established acceptable stopping distance. Actual stopping distances will be
influenced by weather conditions, terrain, road surface condition, actual vehicle weight (accessories installed) and
vehicle speed. No specific braking distance can be reliably specified. The test is conducted by latching the park
brake to eliminate different pedal pressures and to include the affects of linkage mis-adjustment.
Establish the acceptable stopping distance by testing a new or
‘known to be good’ vehicle and recording the stopping location
or stopping distance. Several vehicles should be tested when
new and the range of stopping locations or distances recorded.
Drive the vehicle at maximum speed on a flat, dry, clean, paved
surface. Quickly depress the brake pedal to latch the parking
brake at the line or marker in the test area and remove foot
from pedal. The vehicle should stop aggressively. The wheel
brakes may or may not lock. Observe the vehicle stopping location or measure the vehicle stopping distance from the point at
which the brakes were latched. The vehicle should stop within
the ‘normal’ range of stopping distances. If the vehicle stops
more than 4 ft. (1.2 m) beyond the acceptable stopping distance or pulls to one side, the vehicle has failed the test and
should be tested again.
Dry, Level, Clean, Paved Surface
Accelerate To
Maximum Speed
Latch
Parking Brake
and Take Foot
Off Pedal
Line or Marker
Line or Marker
Acceptable
Stopping 4 ft. (1.2 m)
Distance
If the vehicle fails the second test, it should immediately be
removed from service. The vehicle must be inspected by a
qualified mechanic who should refer to the TROUBLE SHOOTING section in the Technician’s Repair and Service Manual.
Normal Range of
Stopping Distance
Any vehicles that stop
more than 4 ft. (1.2 m)
beyond the Acceptable
Stopping Distance or
pulls to one side should
be removed from service
and inspected by a
qualified mechanic
Typical Brake Performanace Test
REAR AXLE
The only maintenance required for the first five years is the periodic inspection
of the rear axle for lubricant leakage. Unless leakage is evident, the lubricant
need only be replaced after five years. Refer to the Service and Repair Manual
for the fluid replacement procedure.
Checking The Lubricant Level
Clean the area around the check/fill plug and remove plug. The correct lubricant
level is just below the bottom of the threaded hole. If lubricant is low, add lubricant as required. Add lubricant slowly until lubricant starts to seep from the
hole. Install the check/fill plug. In the event that the lubricant is to be replaced,
the oil pan must be removed or the oil siphoned through the check/fill hole.
Check/Fill Plug
5 - 11
5
MAINTENANCE
Read all of this manual to become thoroughly familiar with this vehicle. Pay particular attention to all Notices, Cautions, Warnings, and Dangers.
LUBRICATION
Do not use more than three (3) pumps of grease in any grease fitting at any one time. Excess grease may cause
grease seals to fail or grease migration into areas that could damage components.
Lubrication Points
5
Rack
Ball
Joint
View from Underside of Vehicle
Putting more than three pumps of grease in a grease fitting could damage grease seals and cause premature bearing failure.
Hardware
ALL TORQUE FIGURES ARE IN FT. LBS. (Nm)
Unless otherwise noted in text, tighten all hardware in accordance with this chart.
This chart specifies 'lubricated' torque figures. Fasteners that are plated or lubricated when
installed are considered 'wet' and require approximately 80% of the torque required for 'dry' fasteners.
BOLT SIZE
1/4"
5/16"
3/8"
7/16"
1/2"
9/16"
5/8"
3/4"
7/8"
1"
Grade 2
4
(5)
8
(11)
15
(20)
24
(33)
35
(47)
55
(75)
75
(102)
130
(176)
125
(169)
190
(258)
Grade 5
6
(8)
13
(18)
23
(31)
35
(47)
55
(75)
80
(108)
110
(149)
200
(271)
320
(434)
480
(651)
Grade 8
6
(8)
18
(24)
35
(47)
55
(75)
80
(108)
110
(149)
170
(230)
280
(380)
460
(624)
680
(922)
BOLT SIZE
M4
M5
M6
M8
M10
M12
M14
Class 5.8
(Grade 2)
5.8
1
(2)
2
(3)
4
(6)
10
(14)
20
(27)
35
(47)
55
(76.4)
Class 8.8
(Grade 5)
8.8
2
(3)
4
(6)
7
(10)
18
(24)
35
(47)
61
(83)
97
(131)
Class 10.9
(Grade 8) 10.9
3
(4)
6
(8)
10
(14)
25
(34)
49
(66)
86
(117)
136
(184)
Torque Specifications and Bolt Grades
Periodically, the vehicle should be inspected for loose fasteners. Fasteners should be tightened in accordance with
the Torque Specifications table.
Use care when tightening fasteners and refer to the Technician’s Repair and Service Manual for specific torque values.
Generally, three classes of standard hardware and two classes of metric hardware are used in the vehicle. Grade 5
hardware can be identified by the three marks on the hexagonal head and grade 8 hardware is identified by 6 marks
on the head. Metric hardware is marked on the head with 8.8 or 10.9. Unmarked hardware is Grade 2.
5 - 12
MAINTENANCE
Read all of this manual to become thoroughly familiar with this vehicle. Pay particular attention to all Notices, Cautions, Warnings, and Dangers.
PERIODIC SERVICE SCHEDULE
 Check
 Clean, Adjust, etc.
 Replace
To perform service that is listed in this schedule but not described in this manual, contact a local Service Representative or see the Repair and Service Manual for this vehicle.
NOTE: Some maintenance items must be serviced more frequently on vehicles used under severe driving conditions
DAILY
BEFORE USE:
 Check service brake general operation
 Check park brake function
Check warning device function in reverse
 Check tire condition
 Check overall vehicle condition
 Recharge batteries to full state of charge after each day’s use
 Inspect charger connector and receptacle at each charge
WEEKLY
TIRES

WHEELS

5
Examine for cuts, excessive wear and pressure
(See GENERAL SPECIFICATIONS)
Check for bent rims, missing or loose lug nuts
MONTHLY - 20 HOURS (includes items listed in previous table & the following)
BATTERIES
WIRING
CHARGER / RECEPTACLE
ACCELERATOR
SERVICE BRAKE
(MECHANICAL BRAKES)
(HYDRAULIC BRAKES)
PARK BRAKE
DIRECTION SELECTOR
STEERING ASSEMBLY
TIE ROD/LINKAGES
CONTROLLER
REAR AXLE





Clean batteries & terminals. See BATTERY CLEANING.
Check charge condition and all connections
Check all wiring for loose connections and broken/missing insulation
Clean connections, keep receptacles free of dirt and foreign matter
Check for smooth movement

Conduct brake performance test






Check brake performance and adjust if required
Check attachment, tighten if required
Check for abnormal play, tightness of all hardware
Check for excessive play, bent components or loose connections
Check for Controller braking force for proper operation of system
Check for leakage, add SAE 30 oil as required
QUARTERLY - 50 HOURS (includes items listed in previous tables & the following)
FRONT AXLE
FRONT SHOCK ABSORBERS
FRONT SPRINGS
FRONT WHEEL ALIGNMENT
PARK BRAKE
REAR SHOCK ABSORBERS
HARDWARE AND FASTENERS










Check for damage to axle and loose or missing hardware
Check for oil leakage and loose fasteners
Check for loose hardware, cracks at attachments
Check for unusual tire wear, align if required
Check for bent/binding linkage rod
Check for damage or wear to latch arm or catch bracket
Lubricate as required, use light oil. DO NOT LUBRICATE CABLES OR BRAKE
LATCH
Check for oil leakage, loose mounting hardware
Check for loose or missing hardware and components
Tighten or replace missing hardware
5 - 13
MAINTENANCE
Read all of this manual to become thoroughly familiar with this vehicle. Pay particular attention to all Notices, Cautions, Warnings, and Dangers.
SEMI-ANNUAL - 125 HOURS (includes items listed in previous tables & the following)





DIRECTION SELECTOR
KING PINS
STEERING ASSEMBLY
RACK END BALL JOINT
REAR AXLE
Check for wear and smooth movement (lubricate shaft with light oil if required)
Check for excessive play and tightness of retaining nuts
Check bellows and pinion seal for damage or grease leakage
Lubricate, use wheel bearing grease
Check for unusual noise and loose or missing mounting hardware
ANNUAL - 250-300 HOURS (includes items listed in previous tables & the following)
FRONT WHEEL BEARINGS
REAR AXLE
SERVICE BRAKES
5
(HYDRAULIC BRKES)





Check and adjust as required, see Technician’s Repair and Service Manual
Check lubricant, add lubricant (SAE 30 oil) as required
Clean and adjust, see Technician’s Repair and Service Manual
Check brake shoe linings, see Technician’s Repair and Service Manual
Check brake fluid
BATTERY CHARGING AND MAINTENANCE
Safety
Always observe the following warnings when working on or near batteries.
To prevent battery explosion that could result in severe personal injury or death, keep all smoking materials, open flames or sparks away from the batteries.
Hydrogen gas is formed when charging batteries. Do not charge batteries without adequate ventilation. A 4% concentration of hydrogen gas is explosive.
Be sure that the key switch is off and all electrical accessories are turned off before starting work
on the vehicle.
Never disconnect a circuit under load at a battery terminal.
Batteries are heavy. Use proper lifting techniques when moving them.
Always lift the battery with a commercially available battery lifting device.
Use care not to tip batteries when removing or installing them; spilled
electrolyte can cause burns and damage.
The electrolyte in a storage battery is an acid solution which can cause
severe burns to the skin and eyes. Treat all electrolyte spills to the body
and eyes with extended flushing with clear water. Contact a physician
immediately.
Always wear a safety shield or approved safety goggles when adding water
or charging batteries.
Any electrolyte spills should be neutralized with a solution of 1/4 cup (60 ml)
sodium bicarbonate (baking soda) dissolved in 1 1/2 gallons (6 liters) of water
and flushed with water.
Overfilling batteries may result in electrolyte being spilled from the battery
during the charge cycle. Expelled electrolyte may cause damage to the vehicle and storage facility.
Aerosol containers of battery terminal protectant must be used with extreme care. Insulate
metal container to prevent can from contacting battery terminals which could result in an
explosion.
5 - 14
MAINTENANCE
Read all of this manual to become thoroughly familiar with this vehicle. Pay particular attention to all Notices, Cautions, Warnings, and Dangers.
Wrap wrenches with vinyl tape to prevent the possibility of a dropped wrench
from ’shorting out’ a battery, which could result in an explosion and severe personal injury or death.
Battery
A battery is defined as two dissimilar metals immersed in an acid. If the acid is absent or if the metals are not dissimilar, a battery has not been created. The batteries most commonly used in these vehicles are lead acid.
A battery does not store electricity, but is able to produce electricity as the result of a chemical reaction which
releases stored chemical energy in the form of electrical energy. The chemical reaction takes place faster in warm
conditions and slower in cold conditions. Temperature is important when conducting tests on a battery and test
results must be corrected to compensate for temperature differences.
As a battery ages, it still performs adequately except that its capacity is diminished. Capacity describes the time that
a battery can continue to provide its design amperes from a full charge.
A battery has a maximum life, therefore good maintenance is designed to maximize the available life and reduce the
factors that can reduce the life of the battery.
BATTERY MAINTENANCE
Tool List
Qty.
Insulated Wrench, 9/16" .............................................. 1
Hydrometer ................................................................. 1
Tool List
Qty.
Battery Carrier......................................................... 1
Battery Maintenance Kit P/N 25587-G01................ 1
At Each Charging Cycle
To reduce the possibility of fire, never attach a battery charger to a vehicle that is to be unattended beyond the normal charging cycle. Overcharging could cause damage to the vehicle batteries
and result in extreme overheating. The charger should be checked after 24 hours and unplugged
after the charge cycle is complete.
Before charging the batteries, inspect the plug of the battery charger and vehicle receptacle housing for dirt or
debris.
Charge the batteries after each day’s use.
Monthly
•
•
•
•
Inspect all wiring for fraying, loose terminations, corrosion or deterioration of insulation.
Check that the electrolyte level is correct and add suitable water as required.
Clean the batteries and wire terminations.
Coat battery terminals with commercially available protectant.
Electrolyte Level and Water
The correct level of the electrolyte is 1/2" (13 mm) above the plates in each cell.
This level will leave approximately 1/4" - 3/8" (6 - 10 mm) of space between the electrolyte and the vent tube. The
electrolyte level is important since any portion of the plates exposed to air will be ruined beyond repair. Also avoid filling with too much water, which will result in electrolyte being forced out of the battery due to gassing and a decrease
in volume of the electrolyte that results from the charging cycle.
5 - 15
5
MAINTENANCE
Read all of this manual to become thoroughly familiar with this vehicle. Pay particular attention to all Notices, Cautions, Warnings, and Dangers.
DO NOT overfill batteries. The charging cycle will expel electrolyte and result in component damage.
A battery being charged will ’gas’ with the majority of the gassing taking place at the end of the charging cycle. This
gas is hydrogen with is lighter than air. Water and sulphuric acid droplets will be carried out of the battery vents by
the hydrogen gas, however, this loss is minimal. If the battery electrolyte level is too high, the electrolyte will block
the vent tube and the gas will force it out of the vent tube and battery cap. The water will evaporate but the sulphuric
acid will remain where it can damage vehicle components and the storage facility floor. Sulphuric acid loss will
weaken the concentration of acid within the electrolyte and reduce the life of the battery.
5
Vent Cap
Gas Vent
Expansion
Space
Vent
1/4” to 3/8”
(6 mm to 10mm)
1/2” (13 mm)
Plates
Electrolyte level should be at least
1/2” (13mm) above the plates and 1/4”
to 3/8” (6 to 10 mm) below vent
Correct Electrolyte Level
Over the life of the battery, a considerable amount of water is consumed. It is important that the water used be pure
and free of contaminants that could reduce the life of the battery by reducing the chemical reaction. The water must
be distilled or purified by an efficient filtration system. Water that is not distilled should be analyzed and, if required,
filtration installed to permit the water to meet the requirements of the water purity table.
Water Purity Table
Even if the water is colorless, odorless, tasteless and fit for drinking, the water should be analyzed to see that it does
not exceed the impurity levels specified in the table.
Automatic watering devices such as the one included in the Battery Maintenance Kit (P/N 25587-G01) can be used
with an approved water source. These watering devices are accurate, easy to use and allow for rapid filling. They
also maintain the correct electrolyte level within the battery cells.
5 - 16
MAINTENANCE
Read all of this manual to become thoroughly familiar with this vehicle. Pay particular attention to all Notices, Cautions, Warnings, and Dangers.
NOTICE
The watering device should only be used if the electrolyte level is less than 1/2” (13 mm) above top of plates.
.
Hand Held Watering Device
5
Distilled Water
Dispensing Valve Consistently
Fills To A Predetermined Level
Electrolyte Level
Single Battery Cell
The electrolyte in a storage battery is an acid solution which can cause severe burns to the skin
and eyes. Treat all electrolyte spills to the body and eyes with extended flushing with clear water.
Contact a physician immediately.
Any electrolyte spills should be neutralized with a solution of 1/4 cup (60 ml)
sodium bicarbonate (baking soda) dissolved in 1 1/2 gallons (6 liters) of water
and flushed with water.
Always wear a safety shield or approved safety goggles when adding water or
charging batteries.
Battery Cleaning
To prevent battery damage, be sure that all battery caps are tightly installed.
To reduce the possibility of damage to vehicle or floor, neutralize acid before rinsing battery.
To reduce the possibility of damage to electrical components while cleaning, do not use a pressure washer.
Cleaning should take place per the Periodic Service Schedule.
When cleaning the outside of the batteries and terminals, do not use a water hose without first spraying the batteries
with a solution of baking soda (sodium bicarbonate) and water to neutralize any acid deposits. Use of a water hose
without first neutralizing the acid will move the acid from the top of the batteries to another area of the vehicle or storage facility, where it will attack the metal structure or the concrete/asphalt floor. After hosing down the batteries, a
residue will be left on the batteries which is conductive and will contribute to the discharge of the batteries.
5 - 17
MAINTENANCE
Read all of this manual to become thoroughly familiar with this vehicle. Pay particular attention to all Notices, Cautions, Warnings, and Dangers.
The correct cleaning technique is to spray the top and sides of the batteries with a solution of baking soda and water.
This solution is best applied with a garden-type sprayer equipped with a non-metallic spray wand or plastic spray
bottle. The solution should consist of 1/4 cup (60 ml) of baking soda mixed with 1 1/2 gallons (6 litres) of clear water.
In addition to the batteries special attention should be paid to metallic components adjacent to the batteries, these
should also be sprayed with the baking soda solution.
5
Allow the solution to set for at
least three minutes; use a soft
bristle brush or cloth to wipe
the tops of the batteries in
order to remove any residue
that could cause the self-discharge of the battery. Rinse the
entire area with low pressure
clear water. All of the items
required for complete battery
cleaning and watering are contained in the Battery Maintenance Kit (P/N 25587-G01).
Non-Metalic Wand
1 quart
(1 liter)
Clear Water
1/4 Cup (60 ML)
Baking Soda
2 Teaspoons
(10 ml)
Sodium
Bicarbonate
(Baking Soda)
OR
Plastic
Cleaning should take place
Spray
Bottle
once a month or more often
under extreme conditions. After
2 GAL (8 Liters)
batteries are clean and dry, the
Gargen Sprayer
(1 1/2 GAL (6 Liters)
terminals should be coated
1 1/2 GAL (6 Liters) Water
Baking Soda Solution
with a commercially available
protectant. Aerosol containPreparing Acid Neutralizing Solution
ers of battery terminal protectant must be used with extreme care. Insulate the metal container to prevent the can from contacting the
battery terminals.
Battery Replacement
Before any electrical service is performed on TruCourse technology model vehicles, the Run-Tow/Maintenance
switch must be placed in the ‘Tow/Maintenance’ position.
If a power wire (battery, motor or controller) is disconnected for any reason, the Run-Tow/Maintenance switch must
be left in the ‘Tow/Maintenance’ position for at least 30 seconds after the circuit is restored.
Remove battery hold downs and cables. Lift out batteries with a commercially available lifting device.
If the batteries have been cleaned and any acid in the battery rack area neutralized as recommended, no corrosion
to the battery racks or surrounding area should be present. Any corrosion found should be immediately removed with
a putty knife and a wire brush. The area should be washed with a solution of sodium bicarbonate (baking soda) and
water and thoroughly dried before priming and painting with a corrosion resistant paint.
The batteries should be placed into the battery racks and the battery hold downs tightened to 45 - 55 in. lbs. (5 - 6
Nm) torque, to prevent movement but not tight enough to cause distortion of the battery cases.
Inspect all wires and terminals. Clean any corrosion from the battery terminals or the wire terminals with a solution of
sodium bicarbonate (baking soda) and brush clean if required.
To prevent battery explosion that could result in severe personal injury or death, extreme care
must be used with aerosol containers of battery terminal protectant. Insulate the metal container
to prevent the metal can from contacting battery terminals which could result in an explosion.
5 - 18
MAINTENANCE
Read all of this manual to become thoroughly familiar with this vehicle. Pay particular attention to all Notices, Cautions, Warnings, and Dangers.
Use care to connect the battery wires as shown.
Tighten the battery post hardware to 90 - 100 in. lbs. (6 -8 Nm)
torque. Do not over-torque the terminal stud nut, this will cause a
“mushroom” effect on the battery post which will prevent the terminal nut from being properly tightened.Protect the battery terminals
and battery wire terminals with a commercially available coating.
Protect the battery terminals and battery wire terminals with a commercially available coating.
Front of Vehicle
+
+
-
-
+
BL +
-
-
BL -
Battery Charging
+
+
+
5
+
+
The battery charger is designed to fully charge the battery set. If
the batteries are severely deep cycled, some automatic battery
chargers contain an electronic module that may not activate and
the battery charger will not function. Automatic chargers will determine the correct duration of charge to the battery set and will shut
off when the battery set is fully charged. Always refer to the instructions of the specific charger used.
-
-
MPT 1000 48V
Before charging, the following should be observed:
Do not overfill batteries. The charging cycle will expel electrolyte and result in component damage.
•
•
•
•
•
•
The electrolyte level in all cells must be at the recommended level and cover the plates.
The charging must take place in an area that is well ventilated and capable of removing the hydrogen gas that
is generated by the charging process. A minimum of five air exchanges per hour is recommended.
The charging connector components must be in good condition and free from dirt or debris.
The charger connector must be fully inserted into the vehicle receptacle.
The charger connector/cord set is protected from damage and is located in an area to prevent injury that may
result from personnel running over or tripping over the cord set.
The charger is automatically turned off during the connect/disconnect cycle and therefore no electrical arc is
generated at the DC plug/receptacle contacts.
AC Voltage
Battery charger output is directly related to the input voltage. If multiple vehicles are receiving an incomplete charge
in a normally adequate time period, low AC voltage could be the cause and the power company should be consulted.
Troubleshooting
In general, troubleshooting will be done for two distinct reasons. First, a battery that performs poorly and is outside of
the manufacturers specification should be identified in order to replace it under the terms of the manufacturer’s warranty. Different manufacturers have different requirements. Consult the battery manufacturer or the manufacturer’s
representative for specific requirements.
The second reason is to determine why a particular vehicle does not perform adequately. Performance problems
may result in a vehicle that runs slowly or in a vehicle that is unable to operate for the time required.
A new battery must mature before it will develop its maximum capacity. Maturing may take up to 100 charge/discharge cycles. After the maturing phase, the older a battery gets, the lower the capacity. The only way to determine
the capacity of a battery is to perform a load test using a discharge machine following manufacturer’s recommendations.
A cost effective way to identify a poorly performing battery is to use a hydrometer to identify a battery in a set with a
lower than normal specific gravity. Once the particular cell or cells that are the problem are identified, the suspect
battery can be removed and replaced. At this point there is nothing that can be done to salvage the battery; however,
the individual battery should be replaced with a good battery of the same brand, type and approximate age.
5 - 19
MAINTENANCE
Read all of this manual to become thoroughly familiar with this vehicle. Pay particular attention to all Notices, Cautions, Warnings, and Dangers.
HYDROMETER
A hydrometer is used to test the state of charge of a battery cell.
This is performed by measuring the density of the electrolyte,
which is accomplished by measuring the specific gravity of the
electrolyte. The greater the concentration of sulfuric acid, the
more dense the electrolyte becomes. The higher the density, the
higher the state of charge.
5
To prevent battery explosion that could result in
severe personal injury or death, never insert a metal
thermometer into a battery. Use a hydrometer with a
built in thermometer that is designed for testing batteries.
Specific gravity is the measurement of a liquid that is compared
to a baseline. The baseline is water which is assigned a base
number of 1.000. The concentration of sulfuric acid to water in a
new golf car battery is 1.280 which means that the electrolyte
weighs 1.280 times the weight of the same volume of water. A
fully charged battery will test at 1.275 - 1.280 while a discharged
battery will read in the 1.140 range.
CYLINDER BULB
THERMOMETER
FLOAT
Add to Float
Reading
Subtract
from Float
Reading
WEIGHT
Hydrometer
NOTICE
Do not perform a hydrometer test on a battery that has just been watered. The battery must go through at least one charge
and discharge cycle in order to permit the water to adequately mix with the electrolyte.
The temperature of the electrolyte is important since the hydrometer reading must be corrected to 80° F (27° C). High
quality hydrometers are equipped with an internal thermometer that will measure the temperature of the electrolyte and
will include a conversion scale to correct the float reading. It is important to recognize that the electrolyte temperature is
significantly different from the ambient temperature if the vehicle has been operated.
5 - 20
MAINTENANCE
Read all of this manual to become thoroughly familiar with this vehicle. Pay particular attention to all Notices, Cautions, Warnings, and Dangers.
Using A Hydrometer
1. Draw electrolyte into the hydrometer several times to
permit the thermometer to adjust to the electrolyte temperature and note the reading. Examine the color of the
electrolyte. A brown or gray coloration indicates a problem with the battery and is a sign that the battery is nearing the end of its life.
2. Draw the minimum quantity of electrolyte into the hydrometer to permit the float to float freely without contacting the top or bottom of the cylinder.
3. Hold the hydrometer in a vertical position at eye level
and note the reading where the electrolyte meets the
scale on the float.
5
4. Add or subtract four points (.004) to the reading for every
10° F (6° C) the electrolyte temperature is above or below 80° F (27° C). Adjust the reading to conform with the
electrolyte temperature, e.g., if the reading indicates a
specific gravity of 1.250 and the electrolyte temperature
is 90° F (32° C), add four points (.004) to the 1.250
which gives a corrected reading of 1.254. Similarly if the
temperature was 70° F (21° C), subtract four points
(.004) from the 1.250 to give a corrected reading of
1.246.
5. Test each cell and note the readings (corrected to 80° F
or 27° C). A variation of fifty points between any two cell
readings (example 1.250 - 1.200) indicates a problem
with the low reading cell(s).
As a battery ages the specific gravity of the electrolyte will
decrease at full charge. This is not a reason to replace the
battery providing all cells are within fifty points of each
other.
Since the hydrometer test is in response to a vehicle
exhibiting a performance problem, the vehicle should be
recharged and the test repeated. If the results indicate a
weak cell, the battery or batteries should be removed and
replaced with a good battery of the same brand, type and
approximate age.
Hydrometer Temperature Correction
5 - 21
MAINTENANCE
Read all of this manual to become thoroughly familiar with this vehicle. Pay particular attention to all Notices, Cautions, Warnings, and Dangers.
PROLONGED STORAGE
Battery charger, controller and other electronic devices need to be disconnected since they will contribute to the premature discharge of batteries.
During periods of storage, the batteries will need attention to keep them maintained and prevent discharge.
5
In high temperatures the chemical reaction is faster, while low
temperatures cause the chemical reaction to slow down. A
vehicle that is stored at 90° F (32° C) will loose.002 of specific
gravity each day. If a fully charged battery has a specific gravity of 1.275, and the battery is allowed to sit unused, it will
become partially discharged. When it reaches 1.240, which it
will do in less than twenty days, it should be recharged. If a
battery is left in a discharged state, sulfating takes place on
and within the plates. This condition is not reversible and will
cause permanent damage to the battery. In order to prevent
damage, the battery should be recharged. A hydrometer (P/N
50900-G1) can be used to determine the specific gravity and
therefore the state of charge of a battery.
E
L
E
C
T
R
O
L
Y
T
E
T
E
M
P
E
R
A
T
U
R
E
O
F
+15
O
C
-9
+5 -15
-5 -21
-15 -26
-25 -32
-35 -37
-45 -43
-55 -48
-65 -54
-75 -60
In winter conditions, the battery must be fully charged to pre-85 -65
vent the possibility of freezing. A fully charged battery will not
-95 -71
freeze in temperatures above -75° F (-60° C). Although the
1.100 1.140 1.180 1.220 1.260 1.300
chemical reaction is slowed in cold temperatures, the battery
1.120 1.160 1.200 1.240 1.280
must be stored fully charged, and disconnected from any cirSPECIFIC GRAVITY ELECTROLYTE FREEZING POINT
cuit that could discharge the battery. For portable chargers,
disconnect the charging plug from the vehicle receptacle. For
Freezing Point Of Electrolyte
on-board chargers, disconnect the charging harness from the
batteries. The batteries must be cleaned and all deposits neutralized and removed from the battery case to prevent
self discharge. The batteries should be tested or recharged at thirty day minimum intervals.
5 - 22
MAINTENANCE
Read all of this manual to become thoroughly familiar with this vehicle. Pay particular attention to all Notices, Cautions, Warnings, and Dangers.
Notes:
5
5 - 23
MAINTENANCE
Read all of this manual to become thoroughly familiar with this vehicle. Pay particular attention to all Notices, Cautions, Warnings, and Dangers.
Notes:
5
5 - 24
APPENDIX A
Read all of this manual to become thoroughly familiar with this vehicle. Pay particular attention to all Notices, Cautions, Warnings, and Dangers.
TABLE OF CONTENTS FOR APPENDIX A
TITLE
PAGE NO.
DECLARATION OF CONFORMITY ................................................................................................................................................................. A - 3
A- 1
APPENDIX A
Read all of this manual to become thoroughly familiar with this vehicle. Pay particular attention to all Notices, Cautions, Warnings, and Dangers.
Notes:
A- 2
APPENDIX A
Read all of this manual to become thoroughly familiar with this vehicle. Pay particular attention to all Notices, Cautions, Warnings, and Dangers.
DECLARATION OF CONFORMITY
A- 3
APPENDIX A
Read all of this manual to become thoroughly familiar with this vehicle. Pay particular attention to all Notices, Cautions, Warnings, and Dangers.
DECLARATION OF CONFORMITY (CONTINUED)
A- 4
APPENDIX A
Read all of this manual to become thoroughly familiar with this vehicle. Pay particular attention to all Notices, Cautions, Warnings, and Dangers.
Notes:
A- 5
APPENDIX A
Read all of this manual to become thoroughly familiar with this vehicle. Pay particular attention to all Notices, Cautions, Warnings, and Dangers.
Notes:
A- 6
WILLKOMMEN
Wir danken Ihnen für den Erwerb dieses Fahrzeugs. Bitte nehmen Sie sich etwas Zeit zum Lesen dieses
Bedienungshandbuchs, bevor Sie mit dem Fahrzeug fahren. Dieses Handbuch enthält die Informationen, die Sie bei
der Instandhaltung dieses überaus verläßlichen Fahrzeugs unterstützen. Dieses Fahrzeug wurde als ein ‘weltweit
vertriebenes Fahrzeug’ konzipiert und hergestellt. Dieses Handbuch behandelt den Betrieb mehrerer Modelle,
einschließlich Fahrzeuge mit Elektromotor oder Benzinmotor. Einige Abbildungen treffen daher auf Ihr Fahrzeug
nicht zu. Sich unterscheidende Bedien- und Kontrollinstrumente werden separat dargestellt.
Die meisten Serviceverfahren in diesem Handbuch können mit gewöhnlichen Kfz-Werkzeugen ausgeführt werden.
Der jeweilige Kundendienstvertreter kann bezüglich der Durchführung des regelmäßigen Wartungsplans des
Fahrzeugs kontaktiert werden.
Reparatur- oder Ersatzteile sind bei Ihrem E-Z-GO Partner oder bei Ihrem E-Z-GO Ersatzteilhändler erhältlich.
Falls Sie sich wegen Dienstleistungen oder Ersatzteilen an E-Z-GO wenden, benötigen Sie die folgenden Informationen:
Fahrzeugmodell __________________________________________________________________________
SERIEN-/VIN-NUMMER ____________________________________________________________________
VORWORT
Lesen Sie das gesamte Handbuch durch, um sich mit dem Fahrzeug vertraut zu machen. Beachten Sie alle Hinweise, Warnhinweise und Gefahrenhinweise.
BEDIENUNGSHANDBUCH
48 V ELEKTROFAHRZEUG
HAULER 1000
AB MODELLJAHR 2012
Das Fahrzeug darf nicht auf eine Weise verändert werden, die die Gewichtsverteilung des Fahrzeugs ändert, die Stabilität verringert oder
die Geschwindigkeit über die Werksspezifikation hinaus erhöht Derartige Änderungen können zu schweren Körperverletzungen oder
dem Tod führen. E-Z-GO Division of Textron, Inc. verbietet alle derartigen Änderungen und übernimmt keine Verantwortung dafür, da sie
die Sicherheit des Fahrzeugs beeinträchtigen würden.
E-Z-GO Division of Textron, Inc. behält sich das Recht vor, Konstruktions- und Entwicklungsänderungen an den in diesem Handbuch
beschriebenen Produkten vorzunehmen, ohne eine Verpflichtung zur Durchführung dieser Änderungen an zuvor geleasten/verkauften
Fahrzeugen einzugehen.
Die in diesem Handbuch enthaltenen Informationen können durch E-Z-GO Division of Textron, Inc. regelmäßig überarbeitet werden;
Änderungen sind deshalb vorbehalten.
E-Z-GO Division of Textron, Inc. SCHLIESST JEGLICHE HAFTUNG FÜR FEHLER IN DIESEM HANDBUCH AUS, und E-Z-GO Division of
Textron, Inc. SCHLIESST INSBESONDERE JEGLICHE HAFTUNG FÜR ZUFÄLLIGE ODER FOLGESCHÄDEN AUS, die sich aus der
Verwendung der in diesem Handbuch enthaltenen Informationen und Materialien ergeben.
2006/42/EC: Dabei handelt es sich um eine Übersetzung der Originalanleitung, die von ACMTRAD SL geprüft wurde.
KONTAKTINFOS
E-Z-GO Division of Textron Inc.
1451 Marvin Griffin Road.
Augusta, Georgia, USA 30906-3852
NORDAMERIKA:
Technischer Kundendienst und Gewährleistung - Telefon: 1-800-774-3946 Telefax: 1-800-448-8124
Ersatzteile - Telefon: 1-888-GET-EZGO (1-888-438-3946) Telefax: 1-800-752-6175
International:
Telefon: 001-706-798-4311 Telefax: 001-706-771-4609
Seite i
VORWORT
Lesen Sie das gesamte Handbuch durch, um sich mit dem Fahrzeug vertraut zu machen. Beachten Sie alle Hinweise, Warnhinweise und Gefahrenhinweise.
Dieses Fahrzeug wurde in den Vereinigten Staaten von Amerika (USA) konzipiert und
hergestellt. Die im folgenden Text aufgeführten Normen und Spezifikationen wurden, wenn
sonst nicht weiter kenntlich gemacht, in den USA erstellt.
Die Verwendung von anderen als den Original-Ersatzteilen kann zu einem Erlöschen der
Gewährleistung führen.
Eine fehlerhafte Pflege der Batterie kann die Gewährleistung verfallen lassen. Für die
ordnugnsgemäße Wartung und Pflege der Batterien beachten Sie bitte das
Batteriehandbuch.
LÄNGERFRISTIGE LAGERUNG DER BATTERIE
Alle Batterien entladen sich im Laufe der Zeit. Wie schnell diese Selbstentladung vor sich
geht, hängt von der Umgebungstemperatur sowie dem Alter und Zustand der Batterien ab.
Eine voll geladene Batterie friert im Winter erst ein, wenn die Temperatur unter -60°C fällt.
Für die Wintereinlagerung müssen die Batterien sauber und voll geladen sein und von allen
Verbraucher getrennt werden.
Das Batterieladegerät kann mit dem Fahrzeug verbunden bleiben, um die Batterien
vollständig geladen zu lassen, sofern das Ladegerät in an eine eingeschaltete Stromquelle
angeschlossen ist. Sollte die Stromzufuhr abgezogen oder unterbrochen werden, so wird
das Batterieladegerät die Ladung der Batterie ständig prüfen. Dadurch wird den Batterien
Strom entzogen. Eventuell werden die Batterien entleert, falls der Strom nicht rechtzeitig
wieder eingeschaltet wird.
Wie bei allen Elektrofahrzeugen müssen die Batterien regelmäßig überprüft und nach
Bedarf, aber mindestens alle 30 Tage, aufgeladen werden.
Seite ii
INHALTSVERZEICHNIS
Lesen Sie das gesamte Handbuch durch, um sich mit dem Fahrzeug vertraut zu machen. Beachten Sie alle Hinweise, Warnhinweise und Gefahrenhinweise.
TITEL
SEITENNUMMER
SICHERHEIT ....................................................................................................................................................................... 1-1
ALLGEMEINE TECHNISCHE DATEN ................................................................................................................................ 2-1
EINLEITUNG ....................................................................................................................................................................... 3-1
BETRIEBSVERFAHREN ..................................................................................................................................................... 4-1
INSTANDHALTUNG .......................................................................................................................................................... 5-1
KONFORMITÄTSERKLÄRUNG (EUROPA) ...................................................................................................... ANHANG A-1
Seite iii
INHALTSVERZEICHNIS
Lesen Sie das gesamte Handbuch durch, um sich mit dem Fahrzeug vertraut zu machen. Beachten Sie alle Hinweise, Warnhinweise und Gefahrenhinweise.
Hinweise:
Seite iv
SICHERHEIT
Lesen Sie das gesamte Handbuch durch, um sich mit dem Fahrzeug vertraut zu machen. Beachten Sie alle Hinweise, Warnhinweise und Gefahrenhinweise.
TITEL
SEITENNUMMER
SICHERHEIT ......................................................................................................................................................... 1-3
HINWEISE, VORSICHT, WARNUNGEN UND GEFAHREN .................................................................................. 1-3
ALLGEMEINES ..................................................................................................................................................... 1-4
ALLGEMEINER BETRIEB .................................................................................................................................... 1-5
INSTANDHALTUNG ............................................................................................................................................ 1-5
BELÜFTUNG ......................................................................................................................................................... 1-6
AUFKLEBER UND SYMBOLE .............................................................................................................................. 1-7
1- 1
1
SICHERHEIT
Lesen Sie das gesamte Handbuch durch, um sich mit dem Fahrzeug vertraut zu machen. Beachten Sie alle Hinweise, Warnhinweise und Gefahrenhinweise.
1
Hinweise:
1- 2
SICHERHEIT
Lesen Sie das gesamte Handbuch durch, um sich mit dem Fahrzeug vertraut zu machen. Beachten Sie alle Hinweise, Warnhinweise und Gefahrenhinweise.
SICHERHEIT
Bei Fragen zu in diesem Handbuch enthaltenen Informationen sollte eine autorisierte Vertretung kontaktiert werden
Bitte beachten Sie alle Schilder am Fahrzeug und stellen Sie sicher, dass Sie sie verstanden haben. Beschädigte
oder fehlende Schilder müssen ersetzt werden.
An steilen Hängen ist es möglich, dass das Fahrzeug im Leerlauf mit einer höheren Geschwindigkeit als in ebenem
Gelände fährt. Damit Sie nicht die Kontrolle über das Fahrzeug verlieren, was zu schweren Verletzungen führen
könnte, sollte die Geschwindigkeit nicht höher als die Höchstgeschwindigkeit auf ebenem Gelände liegen. Siehe
ALLGEMEINE TECHNISCHE DATEN. Die Geschwindigkeit mit Hilfe der Betriebsbremse begrenzen.
Wenn das Fahrzeug mit einer höheren als der zulässigen Geschwindigkeit gefahren wird, kann diese zu hohe
Geschwindigkeit zu einer katastrophalen Beschädigung des Antriebsstrangs führen. Schäden, die durch eine zu
hohe Geschwindigkeit verursacht werden, können zu einem Verlust der Kontrolle über das Fahrzeug führen, sind
kostspielig, werden als Missbrauch angesehen und fallen somit nicht unter die Gewährleistung.
Beim Abschleppen des Fahrzeugs besonders vorsichtig sein. Ein einzelnes Fahrzeug mit nicht mehr als 19 km/h
abschleppen. Wenn das Fahrzeug gewerblich eingesetzt werden soll, müssen Schilder, die den abgebildeten
entsprechen, vor Situationen warnen, die zu gefährlichen Bedingungen führen könnten..
Diese HINWEISE, WARNHINWEISE und GEFAHRENHINWEISE sind zu beachten. Es ist zu beachten, dass
Wartungsarbeiten an einem Fahrzeug mechanische Kenntnisse und eine Beachtung von Zuständen verlangen, die
gefährlich sein könnten. Falsche Wartungs- oder Reparaturarbeiten können das Fahrzeug beschädigen und dazu
führen, dass es nicht länger sicher ist.
HINWEISE, VORSICHT, WARNUNGEN UND GEFAHREN
In diesem Handbuch werden die Worte HINWEIS, VORSICHT, ACHTUNG, und GEFAHR verwendet. Diese
HINWEISE, VORSICHTS- UND WARNHINWEISE und GEFAHRHINWEISE sind zu beachten. Es ist zu beachten,
dass Wartungsarbeiten an einem Fahrzeug mechanische Kenntnisse und eine Beachtung von Zuständen verlangen,
die gefährlich sein könnten. Falsche Wartungs- oder Reparaturarbeiten können das Fahrzeug beschädigen und dazu
führen, dass es nicht länger sicher ist.
HINWEIS
behandeln Praktiken, die nicht mit Verletzungen verbunden sind.
VORSICHT
weist auf eine Gefahrensituation hin, die, wenn sie nicht vermieden wird, zu geringen oder mittelschweren
Verletzung führen kann.
ACHTUNG
weist auf eine Gefahrensituation hin, die, wenn sie nicht vermieden wird, zu Tod oder schweren
Verletzung führen kann.
GEFAHR
weist auf eine Gefahrensituation hin, die, wenn sie nicht vermieden wird, zu Tod oder
schweren Verletzung führt.
1- 3
1
SICHERHEIT
Lesen Sie das gesamte Handbuch durch, um sich mit dem Fahrzeug vertraut zu machen. Beachten Sie alle Hinweise, Warnhinweise und Gefahrenhinweise.
1
Dieses Handbuch soll dabei helfen, das Fahrzeug entsprechend den vom Hersteller entwickelten Vorgehensweisen
instand zu halten. Die Einhaltung dieser Vorgehensweisen und die Hinweise zur Fehlersuche stellen sicher, dass
Ihnen das Produkt die bestmöglichen Dienste leistet. Um die Möglichkeit von Körperverletzungen oder Sachschäden
zu verringern, müssen die folgenden Anweisungen sorgfältig beachtet werden:
VORSICHT
Bestimmte Ersatzteile können unabhängig von und/oder in Verbindung mit anderem Zubehör verwendet werden,
um ein E-Z-GO-Fahrzeug so umzubauen, dass es mit 32 km/h oder mehr fahren kann. Wenn ein E-Z-GO-Fahrzeug
durch den Händler oder Kunden so umgebaut worden ist, dass es schneller als 20 mph (32 km/h) fahren kann, ist
das umgebaute Fahrzeug NACH US-AMERIKANISCHEN GESETZEN ein langsames Fahrzeug (LSV), das den
Einschränkungen und Anforderungen der US-amerikanischen Fahrzeugsicherheitsnorm 571.500 unterliegt. In
diesen Fällen MUSS der Händler das Produkt entsprechend dem Gesetz mit Scheinwerfern, Rückleuchten,
Fahrtrichtungsanzeigern, Sicherheitsgurten, Verdeck, Hupe und allen anderen Teilen ausstatten, die für LSVFahrzeuge nach FMVSS 571.500 Pflicht sind, und muss am Fahrzeug entsprechend den Anforderungen des
FMVSS 571.565 eine Fahrgestellnummer anbringen. Entsprechend FMVSS 571.500 und entsprechend den am
Verkaufsort und Nutzungsort des Fahrzeugs geltenden Gesetzen des jeweiligen US-Bundesstaats ist der Händler
oder Kunde, der das Fahrzeug umbaut, auch der Hersteller des LSV und muss für das Fahrzeug entsprechend den
jeweiligen Gesetzen eine Betriebserlaubnis einholen und muss es registrieren.
E-Z-GO erteilt Händler und Kunden KEINE Genehmigung für den Umbau von Fahrzeugen in ein LSV (langsames
Fahrzeug).
Außerdem empfiehlt das Unternehmen, dass alle E-Z-GO-Produkte, die als Personentransportfahrzeuge verkauft
werden, NUR VON PERSONEN MIT GÜLTIGEM FÜHRERSCHEIN UND ENTSPRECHEND DEN JEWEILIGEN
GESETZLICHEN ANFORDERUNGEN GENUTZT WERDEN. Diese Einschränkung ist für die SICHERE NUTZUNG
UND DEN SICHEREN BETRIEB des Produkts wichtig.
Alle Kunden müssen diese SICHERHEITSEINSCHRÄNKUNGEN beachten, wenn E-Z-GO-Produkte benutzt werden,
unabhängig ob sie neu oder gebraucht sind, wenn der Händler Grund zur Annahme hat, dass die Produkte für den
Transport von Personen verwendet werden könnten.
Informationen zu FMVSS 571.500 sind unter Titel 49 der Bundesvorschriften, Abschnitt 571.500 (Code of Federal
Regulations, Section 571.500) oder über das Internet von der Website des amerikanischen Transportministeriums
U.S. Department of Transportation unter „Docket and Regulation“, „Title 49 „des „Code of Federal Regulations
(Transportation)“ erhältlich.
ALLGEMEINES
Alle Fahrzeuge können für die verschiedensten Aufgaben eingesetzt werden, die über den ursprünglich geplanten
Verwendungszweck hinausgehen. Es ist deshalb unmöglich, alle möglichen Kombinationen von Umständen
vorauszusehen, die eintreten könnten, und davor zu warnen. Warnungen können den gesunden Menschenverstand
und eine umsichtige Fahrweise nicht ersetzen.
Der gesunde Menschenverstand und eine umsichtige Fahrweise tragen mehr dazu bei, Unfälle und Verletzungen zu
verhindern, als alle Warnungen und Anweisungen zusammen. E-Z-GO empfiehlt, dass alle Betreiber und das
Wartungspersonal dieses Handbuch vollständig lesen sollten, wobei den VORSICHTS- und WARNUNGS-Hinweisen
spezielle Aufmerksamkeit gewidmet werden sollten.
Fragen bezüglich dieses Fahrzeugs beantwortet entweder die nächstgelegene E-Z-GO Vertretung; schriftliche
Anfragen können aber auch an die Anschrift auf der rückwärtigen Umschlagseite dieser Publikation gesendet werden Z. Hd: Customer Care Department.
E-Z-GO behält sich das Recht zu Konstruktionsänderungen vor ohne Verpflichtung diese Änderungen an bereits
verkaufte Einheiten vorzunehmen. Die Informationen in diesem Handbuch können ohne vorherige Ankündigung
geändert werden.
1- 4
SICHERHEIT
Lesen Sie das gesamte Handbuch durch, um sich mit dem Fahrzeug vertraut zu machen. Beachten Sie alle Hinweise, Warnhinweise und Gefahrenhinweise.
E-Z-GO HAFTET NICHT FÜR FEHLER IN DIESEM HANDBUCH. E-Z-GO HAFTET NICHT FÜR NEBEN- UND
FOLGESCHÄDEN, DIE SICH AUS DER VERWENDUNG DES MATERIALS IN DIESEM HANDBUCH ERGEBEN.
Dieses Fahrzeug entspricht den gegenwärtig gültigen Standards zu Sicherheits- und Leistungsanforderungen.
Diese Fahrzeuge wurden für den Einsatz im Gelände konzipiert und hergestellt. Sie entsprechen NICHT den
bundesbehördlichen Sicherheitsnormen für Kraftfahrzeuge der Vereinigten Staaten von Nordamerika (USA) und sind
nicht für den Betrieb auf öffentlichen Straßen ausgerüstet. Unter bestimmten Bedingungen könnten diese Fahrzeuge
berechtigt sein, in beschränktem Ausmaß und unter Einhaltung örtlicher behördlicher Vorschriften auf öffentlichen
Verkehrswegen zu fahren.
Bei Fahrzeugen mit Elektroantrieb ist darauf zu achten, dass alles elektrische Zubehör direkt über den negativen (-)
Batterieständer geerdet ist. Chassis bzw. Karosserie dürfen nicht zur Erdung verwendet werden.
Die Anzahl der Sitzplätze wird unter ALLGEMEINE TECHNISCHE DATEN angeführt.
Das Fahrzeug darf nicht auf eine Weise verändert werden, die die Gewichtsverteilung des Fahrzeugs ändert,
die Stabilität verringert oder die Geschwindigkeit über die Werksspezifikation hinaus erhöht. Derartige
Änderungen können zu schweren Körperverletzungen oder dem Tod führen.
Führen Sie keine derartigen Änderungen aus. E-Z-GO verbietet alle derartigen Änderungen und übernimmt keine
Verantwortung dafür, da sie die Sicherheit des Fahrzeugs beeinträchtigen würden.
Fahrzeuge, die höhere Geschwindigkeiten erzielen können, müssen ihre Geschwindigkeit auf die
Höchstgeschwindigkeit anderer Fahrzeuge beschränken, wenn sie auf einem Golfplatz verwendet werden. Zudem
sollte die Geschwindigkeit weiter durch Umweltbedingungen, Gelände und auf der Basis des gesunden
Menschenverstands verringert werden.
Das Fahrzeug darf nur durch Personen, die größer als 150 cm sind, bedient werden.
ALLGEMEINER BETRIEB
Folgendes ist IMMER zu beachten:
• Das Fahrzeug ist auf verantwortliche Weise zu verwenden und in einem sicheren Betriebszustand zu halten.
• Alle Warnschilder und Schilder mit Bedienungsanweisungen am Fahrzeug sind zu lesen und zu beachten.
• Alle Sicherheitsregeln in dem Bereich, in dem das Fahrzeug arbeitet, sind zu beachten.
• Das Fahrzeug verlassen, wenn ein Blitzschlagrisiko besteht.
• Die Geschwindigkeit senken, um schlechtes Terrain oder schlechte Bodenverhältnisse auszugleichen
• An steilen Hängen ist die Geschwindigkeit mit der Betriebsbremse zu kontrollieren
• Zwischen Fahrzeugen sollte ausreichender Abstand gehalten werden
• Zwischen Fahrzeugen sollte ausreichender Abstand gehalten werden
• Die Geschwindigkeit in nassen Bereichen senken
• Wenn Sie sich scharfen Kurven oder unübersichtlichen Stellen nähern, ist äußerste Vorsicht walten zu lassen
• Beim Fahren über lockeren Boden ist äußerste Vorsicht walten zu lassen
• In Bereichen, in denen Fußgänger anwesend sind, ist äußerste Vorsicht walten zu lassen
1- 5
1
SICHERHEIT
Lesen Sie das gesamte Handbuch durch, um sich mit dem Fahrzeug vertraut zu machen. Beachten Sie alle Hinweise, Warnhinweise und Gefahrenhinweise.
1
INSTANDHALTUNG
Folgendes ist IMMER zu beachten:
• Alle beschädigten oder fehlenden Warn- und Informationsschilder ersetzen.
• Das Fahrzeug ist entsprechend dem Wartungsplan des Herstellers zu warten.
• Stellen Sie sicher, dass Reparaturen nur durch qualifiziertes und geschultes Personal durchgeführt wird.
• Die Wartungsempfehlungen des Herstellers befolgen.
• Alle Werkzeuge isolieren, die im Batteriebereich verwendet werden, um Funken bzw. eine Explosion der
Batterie zu vermeiden.
• Die Polarität jeder Batterieklemme ist immer nachzuprüfen, damit die Batterie korrekt angeschlossen werde
kann.
• Verwenden Sie nur angegebene Ersatzteile verwenden Sie NIE Ersatzteile von geringerer Qualität.
• Verwenden Sie die empfohlenen Werkzeuge.
• Es ist zu überprüfen, dass Werkzeuge und Arbeitsverfahren, die nicht ausdrücklich durch den Hersteller
empfohlen werden, die Sicherheit der Mitarbeiter oder den sicheren Betrieb des Fahrzeugs nicht gefährden.
• Das Fahrzeug mit Bremsblöcken und Blöcken abstützen. Bewegen Sie sich keinen Falls unter das Fahrzeug,
wenn es nur von einem Wagenheber abgestützt ist. Heben Sie das Fahrzeug entsprechend der Anweisungen
des Herstellers an.
• Das Fahrzeug sollte nicht in einem Bereich gewartet werden, in dem offene Flammen vorhanden sind oder in
dem sich rauchende Personen aufhalten.
• Es ist daran zu denken, dass ein Fahrzeug, dass nicht korrekt funktioniert, eine mögliche Gefahrenquelle
darstellt und deshalb nicht betrieben werden darf.
• Nach Reparaturen oder Wartungsarbeiten ist immer eine Probefahrt durchzuführen. Diese Probefahrt muss in
einem Bereich, in dem sich keine Fußgänger oder Fahrzeugverkehr befindet, durchgeführt werden.
• Vollständige Aufzeichnungen über die Fahrzeugwartung führen.
Der Hersteller kann nicht alle Situationen vorhersehen, deshalb müssen alle Personen, die das Fahrzeug warten oder
reparieren, die entsprechenden Fähigkeiten und die Erfahrung haben, um Situationen zu erkennen und sich davor zu
schützen, die möglicherweise zu schweren Körperverletzungen oder dem Tod oder Sachschaden am Fahrzeug führen
können. Äußerste Sorgfalt ist anzuwenden, und wenn Sie sich nicht über das Gefahrenpotenzial sicher sind, lassen
Sie die Reparatur- oder Wartungsarbeiten von einem qualifizierten Mechaniker ausführen.
BELÜFTUNG
Beim Laden von Batterien wird Wasserstoff erzeugt, der ab einer Konzentration von 4% explosiv ist. Da Wasserstoff
leichter als Luft ist, sammelt er sich in Räumen unter der Decke an, so dass Belüftung erforderlich ist. Fünf Luftwechsel
pro Stunde werden als die Mindestanforderung angesehen.
Laden Sie NIEMALS ein Fahrzeug in Gegenwart von offenen Flammen oder Funken. Achten Sie besonders auf
Erdgas- oder Propangasgeräte und Öfen.
Für jedes Batterieladegerät ist ein eigener Schaltkreis zu verwenden. Keine anderen Gerät an der Steckdose
anschließen, während das Batterieladegerät angeschlossen ist.
Ladegeräte müssen entsprechend den Empfehlungen des Ladegerätherstellers bzw. den geltenden
Installationsvorschriften (je nachdem, welche strikter sind) installiert und verwendet werden.
1- 6
SICHERHEIT
Lesen Sie das gesamte Handbuch durch, um sich mit dem Fahrzeug vertraut zu machen. Beachten Sie alle Hinweise, Warnhinweise und Gefahrenhinweise.
AUFKLEBER UND SYMBOLE
1
I
ON
R
F
cm
I
ON
F
O
OFF
R
I
ON
R
O
OFF
F
O
OFF
MIN 150
I
ON
< 14° 25%
< 14° 25%
O
OFF
F
I
ON
O
OFF
F
I
ON
O
OFF
R
614121
614121
!
!
P
F
!
< 14 25%
< 14 25%
R
F
601781
OFF
ON
74322G01
74322G01
AUTHORIZED REPRESENTATIVE IN EC IS:
RANSOMES JACOBSEN LTD.
WEST ROAD, IPSWICH,
SUFFOLK, IP3 9TT, UK
614068
An der Batterie unter dem Sitz
35493-G01
28203-G01
74099G01
28203-G01
Pb
35493G01
28203G01
WARNING
Keep entire body
inside car.
27653G01
WARNING
Windshields do not
provide protection
from golf balls or
other flying objects.
EGWHL14
74821G01
71419G01 (24)
71417G01 (25)
71415G01 (26)
1- 7
SICHERHEIT
Lesen Sie das gesamte Handbuch durch, um sich mit dem Fahrzeug vertraut zu machen. Beachten Sie alle Hinweise, Warnhinweise und Gefahrenhinweise.
1
1.
!
ACHTUNG
9.
2.
< 14° 25%
HANDBUCH LESEN
ACHTUNG
BEI UNFREUNDLICHEM
WETTER
VORSICHTWALTEN
LASSEN
3.
!
4.
ACHTUNG
FAHRZEUG NICHT
UNTER DEM EINFLUSS
VON ALKOHOL ODER
DROGEN FAHREN
5.
MAX. WINKEL
STEIGUNG/RAMPE
QUER WIE ANGEGEBEN
MAX
14° / 25%
ACHTUNG
SIEHE HANDBUCH FÜR MAX.
LADEFLÄCHENKAPAZITÄT
LESEN. MAX:
STEIGUNG/RAMPE
MAX
xxx lbs.
xxx kg
10.
LADUNG SOWEIT ALS
MÖGLICH NACH VORNE
SICHERN. MAX.
LADEFLÄCHENKAPAZITÄT
11.
NICHT AUF LADEFLÄCHE
MITFAHREN
12.
EXPLOSIONSGEFAHR
BENZINKANISTER NICHT
AUF LADEFLÄCHE FÜLLEN
PP
!
ACHTUNG
MAX. WINKEL
STEIGUNG/RAMPE
QUER WIE ANGEGEBEN
6.
< 14° 25%
13.
EINE BELADUNG
MIT HÖHEREM
SCHWERPUNKT
KÖNNTE ZU EINEM
UMKIPPEN FÜHREN
7.
8.
Ref Pic 1-1
1- 8
MAX
xx in
xx cm
LAST
SCHWERPUNKT,
MAX. HÖHE
14.
MAX. LAST
XXX LBS
in
XXX KG xxx cm
ACHTUNG
MAX:. LAST UND
SCHWERPUNKT.
LADUNG SOWEIT
WIE MÖGLICH NACH
VORNE. NICHT AUF
LADEFLÄCHE
MITFAHREN
HÄNDE UND FINGER
VON KIPPFLÄCHE
FERN HALTEN. NICHT
HINTER DER
KIPPFLÄCHE STEHEN
SICHERHEIT
Lesen Sie das gesamte Handbuch durch, um sich mit dem Fahrzeug vertraut zu machen. Beachten Sie alle Hinweise, Warnhinweise und Gefahrenhinweise.
3
1
15.
PP
16.
17.
18.
PP
H2O
BLEIFREIES
BENZIN
VERSCHÜTTETEN
KRAFTSTOFF MIT
WASSER ENTFERNEN,
BEVOR DER MOTOR
ANGELASSEN WIRD
KEINEN KRAFTSTOFF
AUF EINEN HEISSEN
MOTOR SPRITZEN
PP
PP
1
28.
29.
KRAFTSTOFFPUMPE
ERDEN
30.
19.
20.
21.
BATTERIEN SIND
SONDERMÜLL
NICHT AUF
ÖFFENTLICHEN
VERKEHRSWEGEN
FAHREN
WINDSCHUTZSCHEIBE
BIETEN KEINEN SCHUTZ
VOR FLIEGENDEN
OBJEKTEN
NIEDRIGER ÖLDRUCK
BATTERIE MIT
MINUS AN MASSE
BATTERIE-PLUSKLEMME
NICHT MIT MASSE VERBINDEN
22.
KURZSCHLUSS DER
BATTERIEKLEMMEN KANN
ZU EINER EXPLOSION FÜHREN
23.
NICHT VERÄNDERN.
HÄNDE HERAUSLASSEN
24.
ACHTUNG
KORROSIV
25.
ACHTUNG
EXPLOSIV
26.
ACHTUNG
TÖDLICHE
SPANNUNG
27.
KEINER FLAMME
AUSSETZEN
31.
BATTERIEN SIND
SCHWER.
VORSICHTIG HEBEN
32.
ISOLIERTE WERKZEUGE
VERWENDEN
33.
AUGENSCHUTZ
TRAGEN
34.
NICHT RAUCHEN
35.
HEISSE OBERFLÄCHE
36.
NUR VOM FAHRERSITZ
AUS BEDIENEN
1- 9
SICHERHEIT
Lesen Sie das gesamte Handbuch durch, um sich mit dem Fahrzeug vertraut zu machen. Beachten Sie alle Hinweise, Warnhinweise und Gefahrenhinweise.
1
45.
SCHEINWERFER
46.
ENTSPERRT
ARME UND BEINE IM
FAHRZEUG LASSEN
37.
38.
F
FAHRZEUG VORWÄRTS FAHREN:
Q SCHLÜSSELSCHALTER AUF EIN
Q FAHRTRICHTUNGSSCHALTER
AUF F
Q GAS-/FAHRPEDAL BETÄTIGEN
UND LANGSAM ANFAHREN
FAHRZEUG RÜCKWÄRTS FAHREN:
Q SCHLÜSSELSCHALTER AUF EIN
Q FAHRTRICHTUNGSSCHALTER
AUF R
Q EIN WARNSIGNAL ERTÖNT
Q GAS-/FAHRPEDAL BETÄTIGEN
UND LANGSAM ANFAHREN
39.
R
P
40.
PARKEN EINES KRAFTSTOFFBETRIEBENEN FAHRZEUGS:
Q FESTSTELLBREMSE BETÄTIGEN
Q SCHLÜSSELSCHALTER AUF AUS
Q FAHRTRICHTUNGSSCHALTER
AUF R
GESPERRT
47.
DIFFERENTIALSPERR
48.
ACHTUNG
GESAMTEN KÖRPER
IM FAHRZEUG HALTE
49.
F
MAXIMALE LAST
AUF DER
HECKKLAPPE
50.
P
41.
PARKEN EINES ELEKTRISCH
BETRIEBENEN FAHRZEUGS:
Q FESTSTELLBREMSE BETÄTIGEN
Q SCHLÜSSELSCHALTER AUF AUS
Q FAHRTRICHTUNGSSCHALTER
AUF NEUTRAL
N
51.
52.
IM FALLE EINES
GEWITTERS DARF
DAS FAHRZEUG
NICHT BENUTZEN
WERDEN
ABSTAND WAREN.
HÄNDE ODER FINDER
KÖNNEN GEQUETSCHT
WERDEN
42.
53.
43.
ON
EINPOSITION
44.
OFF
AUSPOSITION
1 - 10
MOTORDURCHDREHPOSITION
START
cm
150
DIE MINDESTGRÖSSE
FÜR DIE BEDIENUNG
DES FAHRZEUGS
IST 59 IN. (150 CM)
SICHERHEIT
Lesen Sie das gesamte Handbuch durch, um sich mit dem Fahrzeug vertraut zu machen. Beachten Sie alle Hinweise, Warnhinweise und Gefahrenhinweise.
Hinweise:
1
1 - 11
SICHERHEIT
Lesen Sie das gesamte Handbuch durch, um sich mit dem Fahrzeug vertraut zu machen. Beachten Sie alle Hinweise, Warnhinweise und Gefahrenhinweise.
1
Hinweise:
1 - 12
ALLGEMEINE TECHNISCHE DATEN
Lesen Sie das gesamte Handbuch durch, um sich mit dem Fahrzeug vertraut zu machen. Beachten Sie alle Hinweise, Warnhinweise und Gefahrenhinweise.
TITEL
SEITENNUMMER
HAULER 1000 Fahrzeugspezifikationen......................................................................................................................... 2 - 3
HAULER 1000 Fahrzeugspezifikationen......................................................................................................................... 2 - 4
HAULER 1000 Steigungsdaten und Wendekreisdurchmesser ..................................................................................... 2 - 5
2- 1
2
ALLGEMEINE TECHNISCHE DATEN
Lesen Sie das gesamte Handbuch durch, um sich mit dem Fahrzeug vertraut zu machen. Beachten Sie alle Hinweise, Warnhinweise und Gefahrenhinweise.
2
Hinweise:
2- 2
ALLGEMEINE TECHNISCHE DATEN
Lesen Sie das gesamte Handbuch durch, um sich mit dem Fahrzeug vertraut zu machen. Beachten Sie alle Hinweise, Warnhinweise und Gefahrenhinweise.
2
Modell: HAULER 1000
Marke: FAHRZEUG MIT 48 V ELEKTROMOTOR
Modelljahr: 2012
Teil-Nr.: 618842
PRODUKTSPEZIFIKATION
WICHTIGE DATEN
Precision Drive System™ (PDS): Werkprogrammierbare Anwendung
Festkörper, stufenlos fremderregter Drehzahlregler
Am Armaturenbrett angebrachter Auswahlschalter (Vorwärts-Neutral-Rückwärts)
Rückrollschutz, Wegrollschutz und Alarm
Motorblockierschutz
Regenerative ’Pedal Gedrückt’ und/oder ‘Pedalloses’ Bremsen
Batterieladegerät:
Motor:
Antriebsstrang:
Elektrisches System:
Transaxle:
Bremsen:
Ladefläche:
Voller Drehmoment, reduzierte Rückfahrgeschwindigkeit
Induktiver Fahrpedalsensor
Diagnostische Anzeige
Werkstellig wählbare Leistungsoptionen
48 VDC PowerWise™, 120/230 VAC 50/60 Hz. Underwriters Laboratories (U.L.) Aufgeführt, (C.S.A. zertifiziert)
48 V Gleichstrom, Hochleistungsnebenschlussmotor, hartgelöteter Anker, massive Kupferwicklungen. Nicht belüftet 2.5 PS (1.9 kW) @ 2700 U/min (1 Stunde)
Motorwelle direkt an Transaxle-Ritzelwelle angeschlossen
48 V Gleichspannung, acht, 6-Volt-Akku für Tiefentladung (115 Minuten Minimum, 225 Ah @ 20 Std Entladung)
Differential mit Schraubenrädern
Mechanische Zweikreistrommelbremsen an den Hinterrädern, selbstregulierend. Automatische Freigabe der
Einpunkt-Feststellbremse mit
Rotationsgeformtes vernetztes Polyethylen. Hebel für den Zugang zum Antrieb. Herunterklappbare
Multi-Positionsheckklappe erfordert keinen Einrastmechanismus
PRODUKTÜBERBLICK
Leistung
Abmessungen
110.5 in (280,0 cm)
Gesamtlänge
49.8 in (126,0 cm)
Gesamtbreite
Gesamthöhe (ohne Verdeck) 48.6 in (123,0 cm) (Oberkante des Lenkrades)
Gesamthöhe (mit Dach)
68.0 in (173,0 cm)
Radstand
77.0 in (196,0 cm)
Radspur, vorne
37.0 in (94,0 cm)
38.0 in (97,0 cm)
Radspur, hinten
Bodenfreiheit am Differenzial 4.3 in (11,0 cm)
Breite des Ladekastens (innen) 44.0 in (112,0 cm)
Länge des Ladekastens (innen) 36.0 in (91,0 cm)
Tiefe des Ladekastens (innen) 10.5 in (27,0 cm)
Kapazität des Ladekastens
9.6 cu ft (0,27 m3)
Material des Ladekastens
Rotationsgeformtes Polyethylen
Fahrzeugleistung
Systemspannung
Motortyp
Leistung in PS (kW)
Elektrisches System
Batterie (Anzahl, Typ)
Schlüssel- oder Pedalstarter
Batterieladegerät
Geschwindigkeitsregler
Antriebsstrang
Transaxle
Gangwahlhebel
Übersetzung der Hinterachse
48 Volt Gleichspannung
Nebenschlussmotor
2,5 PS (1,92 kW) bei 2700 U/min
48 Volt
Acht, 6-V-Vollladungsbatterien
Pedalstarter
48 VDC PowerWise™ w/10 ft (3 m) DC-Kabel
400 Amp Precision Drive System (PDS)
Motorwelle mit Direktantrieb
Differential mit Schraubenrädern
An der Armatur angebracht Vorwärts-Neutral-Rückwärts
14.7:1
2 Personen
820.0 lb (375,0 kg) (ohne Batterien)
1310.0 lb (595,0 kg)
600.0 lb (270,0 kg)
1000.0 lb (450,0 kg)
Wendekreisdurchmesser, außen 22.0 ft (6,7 m)
Abstand von sich kreuzenden Gängen N/A
Geschwindigkeit (auf ebenem Untergrund) 13 mph ± 0.5 mph (21 km/h ± 0,8 km/h)
Anhängelast
Maximallast 600.0 lb (270,0 kg)
Sitzplätze
Gewicht (ohne Kraftstoff)
Leergewicht
Kapazität der Ladefläche
Zuladung des Fahrzeugs
Lenkung & Fahrwerk
Lenkung
Federung, vorne
Federung hinten
Betriebsbremse
Feststellbremse
Vorderreifen
Hinterreifen
Selbstausgleichende Zahnstangenlenkung
Blattfedern mit hydraulischen Stoßdämpfern
Blattfedern mit hydraulischen Stoßdämpfern
Mechanische Zweikreistrommelbremsen an den Hinterrädern, selbstregulierend
Selbstausgleich, Einpunkt-System
Links 18 x 8.50 - 8 (4-lagig)
Turf Saver 18 x 8.50 - 8 (Lastbereich B)
Karosserie & Rahmen
Rahmen
Vordere Karosserie und Lackierung
Standardfarbe
Geschweißtes Stahlrohr mit Pulverbeschichtung Durashield™
TPO-Spritzguss
Jägergrün
Geräusche und Vibration
Lautstärke
Vibration, WBV
Vibration, HAV
Schalldruckpegel; Dauerton A-gewichtet weniger als oder gleich 70 dB(A)
Die gewichtete Effektivbeschleunigung beträgt: 1,17 m/s2
Die gewichtete Effektivbeschleunigung beträgt: weniger als 2,5 m/s2
Die Messunsicherheit beträgt 0,39 m/s2
Einige abgebildete Artikel können optional Ausstattungselemente sein
Die technischen Daten können ohne vorherige Mitteilung geändert werden.
* Bei vor Ort installierten Zubehörteilen kann eine Installationsladung erforderlich sein
2- 3
ALLGEMEINE TECHNISCHE DATEN
Lesen Sie das gesamte Handbuch durch, um sich mit dem Fahrzeug vertraut zu machen. Beachten Sie alle Hinweise, Warnhinweise und Gefahrenhinweise.
2
10.5 in
(27,0 cm)
48.6 in
(123,0 cm)
(Vorne)
37.0 in (94,0 cm)
(Hinten)
38.0 in (97,0 cm)
77.0 in (196,0 cm)
111.0 in (281,0 cm)
49.8 in
(126,0 cm)
HAULER 1000
36.0 in (91,0 cm)
2- 4
ALLGEMEINE TECHNISCHE DATEN
Lesen Sie das gesamte Handbuch durch, um sich mit dem Fahrzeug vertraut zu machen. Beachten Sie alle Hinweise, Warnhinweise und Gefahrenhinweise.
2
EMPFOHLENE MAX. NEIGUNG ZUR
SEITE 25% ODER 14 MAX.
EMPFOHLENE MAX.
RAMPENSTEIGUNG 25% ODER 14 MAX.
WENDEKREISDURCHMESSER
ca. 22.0 ft (6,7 m)
2- 5
ALLGEMEINE TECHNISCHE DATEN
Lesen Sie das gesamte Handbuch durch, um sich mit dem Fahrzeug vertraut zu machen. Beachten Sie alle Hinweise, Warnhinweise und Gefahrenhinweise.
2
Hinweise:
2- 6
EINLEITUNG
Lesen Sie das gesamte Handbuch durch, um sich mit dem Fahrzeug vertraut zu machen. Beachten Sie alle Hinweise, Warnhinweise und Gefahrenhinweise.
TITEL
SEITENNUMMER
ZUBEHÖR ........................................................................................................................................................................... 4-8
Allgemeine Informationen ........................................................................................................................................................................... 3-3
Zündschalter / Scheinwerferschalter........................................................................................................................................................... 3-3
Ladezustandanzeige ................................................................................................................................................................................... 3-3
Fahrtrichtungsschalthebel ........................................................................................................................................................................... 3-3
Fahrpedal .................................................................................................................................................................................................... 3-3
Bremse und Feststellbremse ...................................................................................................................................................................... 3-4
Hupe............................................................................................................................................................................................................ 3-5
Vordersitze .................................................................................................................................................................................................. 3-5
Seitenlehne ................................................................................................................................................................................................. 3-5
Betriebsstundenzähler ................................................................................................................................................................................ 3-5
Wetterschutzhülle........................................................................................................................................................................................ 3-5
Handschuhfach ........................................................................................................................................................................................... 3-5
Becherhalter................................................................................................................................................................................................ 3-5
Lenkrad ....................................................................................................................................................................................................... 3-5
Ladegerät mit DC zu DC Wandler............................................................................................................................................................... 3-5
Ladegerät/ Buchse ...................................................................................................................................................................................... 3-5
Batteriefach ................................................................................................................................................................................................. 3-5
Run/Tow-Schalter ....................................................................................................................................................................................... 3-5
Aschenbecher ............................................................................................................................................................................................. 3-7
Ladefläche................................................................................................................................................................................................... 3-7
Handbetrieb der Ladefläche........................................................................................................................................................................ 3-7
3- 1
3
EINLEITUNG
Lesen Sie das gesamte Handbuch durch, um sich mit dem Fahrzeug vertraut zu machen. Beachten Sie alle Hinweise, Warnhinweise und Gefahrenhinweise.
Hinweise:
3
3- 2
EINLEITUNG
Lesen Sie das gesamte Handbuch durch, um sich mit dem Fahrzeug vertraut zu machen. Beachten Sie alle Hinweise, Warnhinweise und Gefahrenhinweise.
ZUBEHÖR
Allgemeine Informationen
HINWEIS
Wenn das Fahrzeug über Sonderzubehör verfügt, das im Werk eingebaut wurde, bleiben einige Zubehörkomponenten
eingeschaltet, wenn der Zündschlüssel auf ,AUS‘ gedreht wird.
3
VORSICHT
Zubehör, das NICHT das Zusatzkabel verwendet MUSS angeschlossen werden, um den Strom von der 48 Volt
Batterie zu empfangen. Ein DC zu DC Wandler ist für Zubehör erforderlich, sollte keine 48 Volt Spannung
erforderlich ein, um das Zubehör zu betreiben.
Zubehör, das an dieses Fahrzeug angeschlossen wird, und kein Zusatzkabel benutzt, muss an einem DC zu DC
Wandler angeschlossen werden.
1. Zündschalter / Scheinwerferschalter
VORSICHT
Zur Verringerung eines möglichen Schadens muss das Fahrzeug vollständig stehen, bevor der Zünd-/
Fahrtrichtungsschalter bewegt werden darf.
Mittels dem Zündschalter, der sich auf dem Armaturenbrett befindet schaltet man das elektrische System ein und
aus. Das Scheinwerferlicht wird eingeschaltet, indem man den Zündschalter über seine EIN Position hinaus stellt.
Der Schlüssel sollte in die Stellung ,AUS‘ gedreht und abgezogen werden, wenn das Fahrzeug unbeaufsichtigt ist,
um die unbeabsichtigte Inbetriebnahme des Fahrzeugs zu verhindern.
2. Ladezustandanzeige
Das Fahrzeug ist mit einer Ladezustandsanzeige ausgestattet, die sich auf dem Armaturenbrett unterhalb des
Tachometers befindet. Die Ladezustandsanzeige zeigt den noch vorhandenen Strom der Batterien an. Die
Ladezustandsanzeige zeigt den Zustand der Batterie an, wobei F für eine vollständig geladene und E für eine zu
ladende Batterie steht.
3. Fahrtrichtungsschalthebel
ACHTUNG
Um nicht die Kontrolle über das Fahrzeug zu verlieren, darf der Fahrtrichtungsschalthebel nicht
verschoben werden, während das Fahrzeug fährt. Das Bewegen des Fahrtrichtungsschalters
führt zu einer plötzlichen Verlangsamung des Fahrzeugs und dem Ertönen eines Warnsignals.
Mit diesem Hebel, der sich auf dem Armaturenbrett oder zwischen den Sitzen befindet, kann ‚F’ (Vorwärts), ‚R’
(Rückwärts) oder Neutral (die Stellung zwischen Vorwärts und Rückwärts) gewählt werden. Wenn das Fahrzeug
unbeaufsichtigt gelassen wird, ist der Hebel auf Neutral zu stellen .
4. Fahrpedal
ACHTUNG
Eine unbeabsichtigte Betätigung des Fahrpedals löst die Feststellbremse und kann ein Rollen
des Fahrzeugs auslösen, welches zu schweren oder tödlichen Verletzungen führen kann.
Wenn der Zündschalter auf "EIN" gestellt wurde, startet beim Drücken des Fahrpedals der Motor. Beim Loslassen
des Pedals stoppt der Motor. Wenn der Zündschalter auf ON (EIN) gestellt und die Parkbremse verriegelt ist, wird
beim versehentlichen Drücken des Fahrpedals die Parkbremse gelöst und das Fahrzeug setzt sich in Bewegung;
das könnte schwere oder tödliche Verletzungen verursachen.
3- 3
EINLEITUNG
Lesen Sie das gesamte Handbuch durch, um sich mit dem Fahrzeug vertraut zu machen. Beachten Sie alle Hinweise, Warnhinweise und Gefahrenhinweise.
Das Betätigen des Fahrpedals löst die Feststellbremse, falls diese aktiviert wurde. Diese Funktion versichert, dass
sich das Fahrzeug bei angezogener Feststellbremse nicht bewegt. Das Loslassen des Fahrpedals ist nicht die
gewünschte Methode, um die Feststellbremse zu lösen.
11
10
3
H
O RN
12
3
2
OFF
ON
1
7
8
5
Feststellbremse Bremse 4
OR
N
H
6
PARK
20
5. Bremse und Feststellbremse
HINWEIS
Wenn das Fahrzeug über Sonderzubehör verfügt, das im Werk eingebaut wurde, bleiben einige Zubehörkomponenten
eingeschaltet, wenn der Zündschlüssel auf ,AUS‘ gedreht wird.
Das Bremspedal beinhaltet eine Parkbremsenfunktion . Um diese zu aktivieren, ist der obere Teil des Pedals
niederzudrücken, bis es einrastet. Die Feststellbremse wird gelöst, wenn das Betriebsbremspedal betätigt wird. Der
untere Abschnitt des Bremspedals wird verwendet, um die Betriebsbremse zu aktivieren.
3- 4
EINLEITUNG
Lesen Sie das gesamte Handbuch durch, um sich mit dem Fahrzeug vertraut zu machen. Beachten Sie alle Hinweise, Warnhinweise und Gefahrenhinweise.
6. Hupe
Die Hupentaste befindet sich auf der Bodenplatte auf der Fahrerseite. Durch das Drücken der Taste ertönt das
Hupsignal.
7. Vordersitze
Der Vordersitz wurde so entwickelt, dass zwei Personen Platz finden.
3
8. Seitenlehne - Vorne
Die Seitenlehnen wurden so entwickelt, dass die Insassen ordnungsgemäß geschützt sind, sollte sich die
Fahrtposition plötzlich ändern.
9. Betriebsstundenzähler
Der Betriebsstundenzähler zeigt die Gesamtbetriebsstundenzahl an. Ist das Fahrzeug mit Scheinwerfern ausgerüstet,
so werden diese durch Drehen des Schlüsselschalters in die Stellung mit dem Lampensymbol eingeschaltet.
10. Wetterschutzhülle
Als Option kann das Fahrzeug mit einer Wetterschutzhülle ausgestattet werden.
11. Handschuhfach
Auf jeder Seite des Armaturenbretts befindet sich ein verschließbares Handschuhfach.
12. Becherhalter
Für den Komfort des Fahrers und Beifahrers sind Becherhalter vorgesehen.
13. Lenkrad
Mit dem Lenkrad, das sich vor dem Fahrer befindet, wird das Fahrzeug gesteuert. Das Lenkrad verfügt über eine
Klemmbretthalterung.
14. Ladegerät mit DC zu DC Wandler
Das Lade wird verwendet, um die Batterie zu laden, wenn das Fahrzeug geparkt ist. Der DC zu DC Wandler wird
angewandt um das Zubehör mit Strom zu versorgen.
15. Ladegerätebuchse
Das Ladekabel wird mit diese Buchse verbunden, um das Fahrzeug zu laden.
16. Batteriefach
Durch das Anheben des vorderen Sitzes erhält man Zugang zum Batteriefach, um Wartungsarbeiten an der Batterie
vorzunehmen und, um zum Run/Tow Schalter zu gelangen.
17. Run/Tow Schalter
Der Run/Tow Schalter wird verwendet, wenn das Fahrzeug seine Leistung verliert oder nicht funktioniert.
ACHTUNG
Zur Vermeidung einer schweren oder tödlichen Verletzung, die durch einen Verlust der Kontrolle
über das Fahrzeugs entstehen könnte, muss die Neigung des Geländes, auf dem sich das
Fahrzeug befindet, beachtet werden und ggf. die Feststellbremse des Fahrzeugs aktiviert
werden, bevor der "Betrieb - Abschleppen/ Wartung"-Schalter auf die "Abschleppen/Wartung"Position gesetzt wird. In der ‘Abschleppen/Wartung’-Position sind die Sicherheitsfunktionen
Rückrollschutz und Wegrollschutz (s. weiter unten) nicht länger aktiv.
3- 5
EINLEITUNG
Lesen Sie das gesamte Handbuch durch, um sich mit dem Fahrzeug vertraut zu machen. Beachten Sie alle Hinweise, Warnhinweise und Gefahrenhinweise.
18
3
13
19
16
17
15
14
VORSICHT
Bevor das Fahrzeug abgeschleppt werden kann, muss sich der Betrieb - Abschleppen/Wartung-Schalter in der
"Abschleppen/ Wartung"-Stellung befinden. Wird dies unterlassen, wird die Steuerung oder der Motor beschädigt.
Vor der Abnahme oder dem Anschluss einer Batterie oder einer anderen Verdrahtung muss der Betrieb Abschleppen/Wartung-Schalter auf die ‘Abschleppen/Wartung’-Position gestellt werden.
Nach dem Anschluss einer Batterie oder einer anderen Verdrahtung müssen mindestens 30 Sekunden verstreichen,
bevor der ‘Betrieb - Abschleppen/Wartung’-Schalter auf ‘BETRIEB’-Position gesetzt werden sollte.
HINWEIS
Wenn ein "abgewürgtes" Fahrzeug bewegt werden soll, muss sich der Run/Tow Schalter in seiner "TOW (Abschleppen)"-Position
befinden. Belässt man den Schalter für einen längeren Zeitraum auf der "RUN (Laufen)"-Position, werden die Batterien entladen.
Der Run/Tow Schalter befindet sich unter dem Sitz auf der Beifahrerseite des Fahrzeugs.
3- 6
EINLEITUNG
Lesen Sie das gesamte Handbuch durch, um sich mit dem Fahrzeug vertraut zu machen. Beachten Sie alle Hinweise, Warnhinweise und Gefahrenhinweise.
Wenn sich der Schalter in der ‘ABSCHLEPPEN/ WARTUNG’-Position befindet:
•
•
•
ist die Steuerung deaktiviert
ist das elektronische Bremssystem deaktiviert, wodurch das Fahrzeug abgeschleppt werden oder frei rollen
kann
das Warnsignal ist deaktiviert.
Befindet sich der Schalter in der ‘BETRIEB’-Position:
•
3
ist die Steuerung aktiviert
sind das elektronische Bremssystem und das Warnsignal wieder aktiviert.
18. Aschenbecher
Als Option kann das Fahrzeug mit einem Aschenbecher ausgestattet werden.
19. Ladefläche
ACHTUNG
Zur Verringerung der Gefahr einer schweren oder tödlichen Verletzung muss der vorn an der
Ladefläche angebrachte Gefahrenaufkleber gelesen und verstanden werden.
Niemals sollte ein Benzinbehälter auf der Ladefläche des Fahrzeugs gefüllt werden. Durch
elektrostatische Entladung können Benzindämpfe entzündet werden und eine Explosion
verursachen.
MAX
400 lbs.
180 kg
PP
MAX
4 in.
10 cm
MAX
100 lbs.
45 kg
MAX
14o / 25%
74821G06
Ein Ladeflächen-Warnschild ist an der Vorderseite der Ladefläche angebracht. Für einen sicheren Betrieb des
Fahrzeuges, muss dieses Schild verstanden werden. Sie müssen die Warnschilder der Ladefläche für die maximale
Last beachten. Die Last muss soweit wie möglich nach vorne platziert, und so verteilt werden, dass der Schwerpunkt
sich nicht höher, als auf dem Warnschild angegeben befindet und muss befestigt werden. Bei Nichtbefolgung dieser
Anweisungen kann es zu schweren Verletzungen, einer Beschädigung sowie dem Umkippen des Fahrzeugs
kommen. Die Fahrt mit einem beladenen Fahrzeug muss besonders vorsichtig erfolgen. Es dürfen keine Mitfahrer
auf der Ladefläche mitgenommen werden. Ein Fahren des Fahrzeugs mit hochgestellter Ladefläche oder mit
freihängender hinterer Ladeflächenklappe ist nicht zulässig. Wenn die Ladefläche verwendet wird, darf nicht
rückwärts bis an die Kante einer Kippstelle, wie einer Entladestation oder Schlucht, gefahren werden. Eine
Fehleinschätzung der Entfernung oder eine unsichere Bodenbeschaffenheit könnten dazu führen, dass das
Fahrzeug nach hinten kippt. Benzinbehälter müssen zum Befüllen immer auf dem Boden platziert werden. Niemals
sollte ein Benzinbehälter auf der Ladefläche des Fahrzeugs gefüllt werden. Sich während des Einfüllens bildende
statische Elektrizität könnte zu einer Entzündung der Benzindämpfe führen.
20. Handbetrieb der Ladefläche
ACHTUNG
Bei der Bedienung des handbetätigten Ladeflächenhebers ist Vorsicht walten zu lassen, damit
die Ladefläche nicht während des Hebens oder Senkens freigegeben wird. Wenn die Ladefläche
freigegeben wird, können schwere Verletzungen durch Einklemmen von Fingern oder anderen
Körperteilen verursacht werden.
Um die Ladefläche von Hand anzuheben, ist der Verriegelungsgriff direkt hinter dem Fahrersitz zurückzuziehen . Die
Ladefläche mit dem Griff an ihrer Seite anheben.
Um die handbetätigte Ladefläche abzusenken, ist der Griff zu ergreifen und die Ladefläche in die Ruhestellung zu
senken. Achten Sie darauf, dass die Hände nicht durch die Ladefläche eingeklemmt werden.
3- 7
EINLEITUNG
Lesen Sie das gesamte Handbuch durch, um sich mit dem Fahrzeug vertraut zu machen. Beachten Sie alle Hinweise, Warnhinweise und Gefahrenhinweise.
Hinweise:
3
3- 8
BETRIEBSVERFAHREN
Lesen Sie das gesamte Handbuch durch, um sich mit dem Fahrzeug vertraut zu machen. Beachten Sie alle Hinweise, Warnhinweise und Gefahrenhinweise.
TITEL
SEITENNUMMER
POSITION DES SERIENNUMMERNSCHILDS.................................................................................................................... 4-3
VOR DEM ERSTMALIGEN EINSATZ ................................................................................................................................. 4-3
EINBAU EINES TRAGBAREN LADEGERÄTS................................................................................................................... 4-4
Das Ladegerät anwenden ........................................................................................................................................................................... 4-5
Das Ladegerät verstehen............................................................................................................................................................................ 4-5
LED Betriebscode ....................................................................................................................................................................................... 4-6
LED Fehlercode .......................................................................................................................................................................................... 4-6
Wartungsanleitungen ................................................................................................................................................................................ 4-7
BETRIEB DES FAHRZEUGS .............................................................................................................................................. 4-7
HAULER 1000 48 V PRECISION DRIVE SYSTEM™
Allgemeines................................................................................................................................................................................................. 4-8
Leistungsoptionen ....................................................................................................................................................................................... 4-8
Regenerative Bremse ................................................................................................................................................................................. 4-8
Pedalloses Bremsen ................................................................................................................................................................................... 4-9
Wegrollschutz-Funktion............................................................................................................................................................................... 4-9
Rückrollschutz-Funktion.............................................................................................................................................................................. 4-9
Motorblockierschutz-Funktion ..................................................................................................................................................................... 4-9
Pedallos-Deaktivierungsfunktion................................................................................................................................................................. 4-9
Notbetrieb.................................................................................................................................................................................................. 4-10
STARTEN UND FAHREN.................................................................................................................................................. 4-10
Starten des Fahrzeugs am Hang .............................................................................................................................................................. 4-10
Rollen ........................................................................................................................................................................................................ 4-10
Verdeck und Windschutzscheibe .............................................................................................................................................................. 4-11
4- 1
4
BETRIEBSVERFAHREN
Lesen Sie das gesamte Handbuch durch, um sich mit dem Fahrzeug vertraut zu machen. Beachten Sie alle Hinweise, Warnhinweise und Gefahrenhinweise.
POSITION DES SERIENNUMMERNSCHILDS
Am Fahrzeug befinden sich zwei Schilder mit Seriennummer und Herstellungsdatumcode. Eins (TEIL C) befindet
sich an der Karosserie vorne unter dem Sitz der Fahrerseite, TEIL D befindet sich auf dem Rahmenrohr. Die anderen
(TEIL A und TEIL B) befinden sich auf dem Querstrebenabschnitt des Chassis an der Fahrerseite (Unterstützung der
Rückenlehne). Um Zugriff zu erhalten, den Sitz anheben und die Abdeckung auf der Zugangsplatte aufklappen.
Konstruktionsänderungen treten laufend auf. Zum Erhalt der richtigen Komponenten für das Fahrzeug müssen bei
der Bestellung von Ersatzteilen Fabrikationsnummer, Seriennummer und Fahrzeugmodell-Herstellungsdatumcode,
Seriennummer und Fahrzeugmodell angegeben werden.
4
TEIL B
TEIL A
V
V
TEIL C/D
Datumcode
Datumcode
Klappe anheben
Teil A
Teil B
Teil D
Seriennummernschilder
Teil C
4- 2
BETRIEBSVERFAHREN
Lesen Sie das gesamte Handbuch durch, um sich mit dem Fahrzeug vertraut zu machen. Beachten Sie alle Hinweise, Warnhinweise und Gefahrenhinweise.
VOR DEM ERSTMALIGEN EINSATZ
Der Sicherheitsaufkleber auf dem Armaturenbrett muss gelesen, verstanden und befolgt werden. Die
Betriebsvorgänge des Fahrzeugs, die Ausrüstung und die sichere Verwendung müssen verstanden werden. Eine
ständig gleichbleibend gute Leistung hängt in großem Maße vom Fahrzeugführer ab.
ACHTUNG
Falscher Betrieb dieses Fahrzeugs kann zu schweren Körperverletzungen oder dem Tod führen.
Bei der Fahrzeugserie handelt es sich um leichte Nutzfahrzeuge. Sie sind KEINE Geländewagen
(ATVs).
Dieses Fahrzeug ist kein Spielzeug und es kann eine Gefahr darstellen, wenn damit
herumgespielt wird.
Planen Sie es sorgfältig, wenn Sie beabsichtigen, beträchtliche Strecken auf fragwürdigem
Terrain zurückzulegen. Denken Sie daran, dass eine Stunde Fahrt vielen Stunden Fußweg
entsprechen kann, wenn Ihnen der Strom der Batterie ausgehen sollte oder wenn Sie in
ungeeignetem Terrain steckenbleiben.
Der Ladevorgang von Bleiakkumulatoren erzeugt Wasserstoff. Eine Konzentration von 4%
Wasserstoff ist explosiv und kann schwere Verletzungen oder den Tod verursachen. Das Laden
muss in einem Bereich erfolgen, der ausreichend belüftet ist (mindestens 5 Luftwechsel pro
Stunde).
Zur Verringerung der Gefahr einer schweren oder tödlichen Verletzung durch eine
Batterieexplosion sollte niemals in der Nähe von Batterien geraucht oder Batterien in einem
Bereich geladen werden, in dem eine offene Flamme vorhanden ist oder elektrische Geräte
einen Zündfunken erzeugen könnten.
Beim Laden von Batterien wird Wasserstoff erzeugt, der ab einer Konzentration von 4% explosiv ist. Da Wasserstoff
leichter als Luft ist, sammelt er sich in Räumen unter der Decke an, so dass Belüftung erforderlich ist. Fünf
Luftwechsel pro Stunde werden als die Mindestanforderung angesehen.
Laden Sie niemals ein Fahrzeug in Gegenwart von offenen Flammen oder Funken. Achten Sie besonders auf
Erdgas- oder Propangasgeräte und Öfen.
Ehe ein neues Fahrzeug in Betrieb genommen wird, müssen
die unter INBETRIEBNAHME aufgeführten Punkte
abgearbeitet werden .
Die Fahrzeugbatterie muss vor dem ersten Betrieb
vollständig geladen werden.
ARTIKEL
Batterien
WARTUNGSAUFGABE
Batterien laden
Sitze
Kunststoffschutzhüllen entfernen
Bremsen
Funktion überprüfen
Auf Ölundichtigkeit prüfen, die während des Versands vom
Werk entstanden sein könnten.
Reifen
Auf vorschriftsmäßigen Reifendruck prüfen. Siehe
ALLGEMEINE TECHNISCHE DATEN.
Tragbares Vom Fahrzeug abnehmen und
Ladegerät ordnungsgemäß installieren
Der Bremsweg zum Anhalten des Fahrzeugs sollte für eine
spätere Bremsprüfung ermittelt und notiert werden.
Akzeptablen Bremsweg bestimmen
Reifendruck prüfen (siehe TECHNISCHE DATEN)
INBETRIEBNAHM
Vor der ersten Verwendung des Fahrzeugs die Schutzfolie von Sitzfläche und Rückenlehne entfernen.
4- 3
4
BETRIEBSVERFAHREN
Lesen Sie das gesamte Handbuch durch, um sich mit dem Fahrzeug vertraut zu machen. Beachten Sie alle Hinweise, Warnhinweise und Gefahrenhinweise.
INSTALLATION EINES TRAGBAREN LADEGERÄTES
GEFAHR
Stromschlagrisiko. Verbinden Sie das Kabel des Ladegeräts mit einer Steckdose, die
ordnungsgemäß installiert wurde und den gesetzlichen Vorschriften und Bestimmungen
entspricht. Es ist eine geerdete Steckdose erforderlich, um das Risiko auf Stromschlag zu
reduzieren - verwenden Sie keine Bodenadaptor oder Stecker, die abgeändert wurden.
Berühren Sie keine unisolierten Stromanschlussteile oder unisolierte Batteriepole.
4 Trennen Sie den DC-Anschluss, bevor Sie den Anschluss der Batterie während des
Ladevorgangs entfernen oder anschließen. Öffnen oder demontieren Sie das Ladegerät
nicht. Betreiben Sie das Ladegerät nicht, sollte das Kabel des AC-Anschlusses
beschädigt sein, oder das Ladegerät einen Schlag erlitten haben, es heruntergefallen,
oder in irgendeiner Art und Weise beschädigt sein. Jegliche Reparaturen müssen von
qualifizierten Fachkräften durchgeführt werden. Das Ladegerät darf nicht von Kindern
benutzt werden.
ACHTUNG
Das Ladegerät darf NUR in Verbindung mit 48 Volt Batteriesystemen verwendet werden. Die
Verwendung anderer Systeme kann zu Körperverletzungen und Schäden am Gerät führen.
Bleiakkumulatoren können während des normalen Betriebs explosive Wasserstoffgase
erzeugen. Es dürfen keine Funken, brennbare Materialien und Flammen in der Nähe von
Batterien vorhanden sein. Sorgen Sie während des Ladevorgangs für ausreichende Belüftung.
Laden Sie nie eine gefrorene Batterie. Lesen die Sicherheitsvorschriften des Batterieherstellers,
informieren Sie sich über die empfohlene Ladegeschwindigkeit, und über das Entfernen und
nicht Entfernen der Zellenkappen bei einem Ladevorgang. Tragbare Ladegeräte sollten auf einer
erhöhten Stellfläche aufgestellt werden bzw. so, dass die größtmögliche Luftzirkulation unter und
um das Ladegerät möglich ist.
Mit dem Fahrzeug werden tragbare Ladegeräte ausgeliefert. Vor der Benutzung des Fahrzeugs oder des Ladegeräts
muss das Ladegerät herausgenommen und auf einer Plattform oder an einer Wand über dem Boden montiert
werden, um einen maximalen Luftstrom um das Ladegerät herum und unter diesem zu ermöglichen. Für das
Ladegerät ist ein eigener Stromkreis erforderlich. Siehe das Ladegräte-Handbuch für eine entsprechende
Schaltungsabsicherung. Für eine optimale Leistung und kurze Ladezeit, sollten Sie das Ladegerät an einem
ausreichend belüfteten Platz platzieren. Das Ladegerät sollte sich in einem Bereich befinden, der frei von Schmutz,
Schlamm und Straub ist, da diese sich innerhalb der Rippen des Ladegeräts ansammeln können und die Qualität der
Wärmeableitung verringern. Eine optimale Kühlung wird erreicht, wenn das Ladegerät auf einer horizontalen
Oberfläche, wobei die Rippen des Ladegeräts vertikal ausgerichtet sind, platziert wird. Eine Luftströmung unterhalb
des Ladegeräts sorgt dafür, dass die Rippen des Ladegeräts gekühlt werden. Eine Platzierung oberhalb offenen
Bereichen oder Bereichen mit Luftausschnitten ist wünschenswert. Wenn das Ladegerät im Freien benutzt wird,
muss Regen- und Sonnenschutz vorhanden sein. Es ist möglich, dass das Ladegerät während des Ladevorgangs
heiß wird und muss deswegen so platziert werden, dass Personen nicht mit dem Ladegerät in Berührung kommen.
Mittels den #10-M5 Schrauben kann das Ladegerät an einer Wand oder einem Regal angebracht werden. Für den
Benutzer muss die Statusanzeige des Ladegeräts sichtbar sein.
4- 4
BETRIEBSVERFAHREN
Lesen Sie das gesamte Handbuch durch, um sich mit dem Fahrzeug vertraut zu machen. Beachten Sie alle Hinweise, Warnhinweise und Gefahrenhinweise.
Be
fes
Schutz vor der Witterung vorsehen
tig
un
gs
bo
hr
un
ge
n
Die Belüftungsdüsen nicht blockieren
Geerdete Wechselstrom-Steckdose nach NEMA 15-5R
110 - 120 V~. Eigener 15 A Stromkreis
Außerhalb der U.S.A. und Kanada: Gültige örtliche Elektrovorschriften
und Empfehlungen des Ladegerätherstellers für
Wechselstromanforderungen einhalten
4
(7, 3.1"
89
cm
)
Montagebohrungen
HINWEIS
Wenn das DC-Kabel beim Laden um das Lenkrad gewunden wird, ist das eine gute Erinnerungshilfe, dass das Kabel nach dem
Laden verstaut werden muss. Der Gleichstromsteckverbinder kann beim Wegfahren durch Überfahren oder Verheddern des
Kabels am Fahrzeug beschädigt werden.
ACHTUNG
Ein ungeerdetes Elektrogerät kann eine Verletzungsgefahr darstellen, die zu schweren oder
tödlichen Stromschlägen führen kann.
Das Ladegerät benutzen
Das Ladegerät kann in der AC-Steckdose eingesteckt bleiben. Siehe den entsprechenden Anweisungsaufkleber am
Ladegerät zum Aufladen eines Fahrzeugs. Den vertauschungssicheren DC-Stecker vollständig in den Anschluss am
Fahrzeug stecken . Das Ladegerät wird automatisch einige Sekunden nach dem Einstecken aktiviert. Der
Ladevorgang wird automatisch abgebrochen, wenn die Batterien vollständig geladen sind. Der DC-Steckverbinder
kann anschließend abgezogen und das Fahrzeug verwendet werden.
Das Ladegerät verstehen
Durch das Einstecken des Ladegeräts in den Ladeanschluss des Fahrzeuges wird der Betrieb des Fahrzeugs
gesperrt. Wenn das Ladegerät in der Ladesteckdose des Fahrzeugs eingesteckt wird, schaltet sich das Ladegerät
automatisch an und die LED des Ladegeräts und der Ladesteckdose des Fahrzeugs blicken GRÜN. Dies zeigt an,
dass die Batterien geladen werden.
Wurde die minimale Batteriespannung von 2 Volt per Zelle (Vpc) erreicht, ändert sich die Ausgabespannung des
Ladegeräts von einem vollen Ladestrom zu einer Erhaltungsladung. Die Dauer der Ladezeit hängt von der
Erschöpfung der Batterie, die Eingangswechselspannung und/oder der Umgebungstemperatur des Ladegeräts ab.
Das LED des Ladegeräts zeigt ein KURZES Blinken an, wenn sich der Ladevorgang unter 80% befindet, und ein
LANGES Blinken, wenn er höher als 80% ist. Wenn das LED des Ladegeräts GRÜN leuchtet, also nicht blinkt, sind
4- 5
BETRIEBSVERFAHREN
Lesen Sie das gesamte Handbuch durch, um sich mit dem Fahrzeug vertraut zu machen. Beachten Sie alle Hinweise, Warnhinweise und Gefahrenhinweise.
die Batterien vollständig geladen und das Ladegerät kann getrennt werden, obwohl dies nicht notwendig ist. Das
Ladegerät kann für längere Zeit angeschlossen bleiben, um das Niveau der Batterieladung beizubehalten.
Ist ein Fehler während des Ladens aufgetreten, blinkt das LED des Ladegeräts ROT. Der aufgetretene Fehler wird
durch die Anzahl der ROTEN Blinkzeichen angezeigt. Die Blinkzeichen pausieren und beginnen dann erneut.
Verschiedene Möglichkeiten können einen Fehler hervorrufen. Einige Fehler erfordern menschliches Eingreifen, um
das Problem zu lösen. Nehmen Sie dann einen Reset des Ladegeräts vor, indem Sie das DC-Kabel vom Fahrzeug
entfernen.
Wurde die AC-Spannung unterbrochen und wieder hergestellt, schaltet sich das Ladegerät wieder automatisch ein.
LED Betriebscode:
4
KURZES GRÜNES BLINKEN = weniger als 80% wurde geladen
LANGES GRÜNES BLINKEN = mehr als 80% wurde geladen
STETIGES GRÜN = 100% geladen
ROT BLINKT = Fehlercode
LED Fehlercode:
ROT BLINKT: Das Licht leuchtet kurzfristig auf, und blinkt nicht - prüfen Sie die gültige AC-Spannung.
ROT BLINKT EIN MAL: Ein Blinkzeichen, eine Pause und dann erneut ein Blinkzeichen und eine Pause Fehler beim Ladevorgang: schlechte DC-Verbindung, oder verschmutzte Kontakte, oder
Batterietemperaturfehler: die Temperatur der Batterie ist höher als 122° F (50° C) oder niedriger als 14° F (10° C).
ZWEI ROTE BLINKZEICHEN: Zwei Blinkzeichen, eine Pause und dann erneut zwei Blinkzeichen und eine
Pause - Fehler bei der Batteriespannung: Die Batterie liegt unter 48.0 Volt oder über 67.2 Volt. Die Batterie ist
bereits zu sehr entladen oder überladen, sodass das Ladegerät nicht funktioniert.
DREI ROTE BLINKZEICHEN: Drei Blinkzeichen, eine Pause und dann erneut drei Blinkzeichen und eine
Pause - Zeitüberschreitung des Ladevorgangs der Batterie : Ladezeit überschreitet 24 Stunden. Dies könnte
ein Problem mit der Batterie anzeigen, oder, dass die Ausgabespannung des Ladegeräts wegen hoher
Umgebungstemperatur erheblich reduziert wurde.
VIER ROTE BLINKZEICHEN: Vier Blinkzeichen, eine Pause und dann erneut vier Blinkzeichen und eine
Pause - Fehler bei der Batterie: Ladezeit überschritten. Dies zeigt ein Problem mit der Spannung der Batterie
an, die das erforderliche nominale Niveau innerhalb der maximal erlaubten Zeitspanne nicht erreicht konnte.
SECHS ROTE BLINKZEICHEN: Sechs Blinkzeichen, eine Pause und dann erneut sechs Blinkzeichen und
eine Pause - Fehler beim Ladegerät: Ein interner Fehler wurde festgestellt. Sollte dieser Fehler nach dem
Aus- und Einstecken des DC-Kabels des Ladegeräts erneut aufleuchten, muss das Ladegerät von einem
qualifizierten Kundendienst überprüft werden.
ACHTUNG
Um sicherzustellen, dass der Netzstecker des Ladegerätes in Ordnung und nicht beschädigt ist,
da sonst die Gefahr eines (tödlichen) Stromschlages bestehen könnte; die Netzsteckdose muss
mit einem Schutzleiterkontakt ausgerüstet sein.
Das (AC-) Netzkabel ist mit einem geerdeten Steckverbinder ausgestattet. Versuchen Sie nicht,
den Erdungspol herauszuziehen, abzuschneiden oder umzubiegen.
Das (DC-) Ladekabel ist mit einem vertauschungssicheren Steckverbinder
ausgerüstet, der in eine entsprechende Buchse des Fahrzeugs passt. Der
Steckverbinder befindet sich direkt unter der Sitzunterseite auf der Fahrerseite des
Fahrzeugs.
4- 6
BETRIEBSVERFAHREN
Lesen Sie das gesamte Handbuch durch, um sich mit dem Fahrzeug vertraut zu machen. Beachten Sie alle Hinweise, Warnhinweise und Gefahrenhinweise.
Wartungsanleitungen
1. Bei gefluteten Bleiakkumulatoren müssen Sie nach dem Laden den Wasserstand jeder Batteriezelle überprüfen.
Füllen Sie die Batteriezellen, wenn erforderlich, mit destilliertem Wasser bis zum Niveau, wie vom Hersteller der
Batterie beschrieben, auf. Befolgen Sie die Sicherheitsmaßnahmen, die vom Hersteller der Batterie empfohlen
werden.
2. Stellen Sie sicher, dass die Anschlüsse der Batterieklemmen sauber und fest angezogen sind. Überprüfen Sie die
Plastikteile auf Deformationen oder Risse. Überprüfen Sie den Kabelsatz des Ladegeräts auf Beschädigungen von
Reibungen und Abrieb. Die gesamte Verdrahtung auf abgescheuerte Kabel, lose Anschlussklemmen, Korrosion
oder abgenutztes Isoliermaterial prüfen.
3. Sorgen Sie dafür, dass die Kühlrippen frei von Schmutz und Ablagerungen sind und setzen Sie das Ladegerät
keinem Öl, Schmutz, Schlamm oder großen Wasserspritzern aus, wenn Sie Geräte säubern.
4. Überprüfen Sie das Steckverbindergehäuse des Ladegeräts und des Fahrzeugs auf Schmutz oder Ablagerungen.
Säubern Sie jeden Monat den DC-Anschluss, oder wenn notwendig öfters.
BETRIEB DES FAHRZEUGS
VORSICHT
Eine unsachgemäße Verwendung des Fahrzeugs oder eine fehlende, ordnungsgemäße Wartung kann zu einer
Beschädigung oder zu einem Leistungsverlust des Fahrzeugs führen.
Die folgenden Warnhinweise müssen gelesen und verstanden werden, bevor das Fahrzeug in Betrieb
genommen wird.
ACHTUNG
Zur Vermeidung einer schweren oder tödlichen Verletzung durch den Verlust der Kontrolle über
das Fahrzeug sollten die folgenden Warnungshinweise beachtet werden:
Bei dem Fahren des Fahrzeugs müssen das Gelände, die Verkehrsbedingungen und die
Umgebungsfaktoren, die das Gelände und die Fähigkeit, das Fahrzeug zu steuern, beeinflussen,
bedacht werden.
Besondere Vorsicht und verringerte Geschwindigkeit bei der Fahrt auf schlechten Böden, z.B.
lose Erde, nasses Gras, Kies usw. einhalten.
Im vorgesehenen Gelände bleiben Unwegsames Gelände vermeiden.
Beim Bergabfahren eine sichere Geschwindigkeit einhalten. Bei Bergabfahrten die
Geschwindigkeit mit der Betriebsbremse regeln. Plötzliches Anhalten oder plötzlicher
Richtungswechsel können zum Verlust der Fahrzeugbeherrschung führen.
Um einen Verlust der Kontrolle über das Fahrzeug zu vermeiden, den Fahrtrichtungsschalthebel
Fahrzeugs nicht verstellen, während das Fahrzeug in Bewegung ist. Das Bewegen des
Fahrtrichtungsschalters führt zu einer plötzlichen Verlangsamung des Fahrzeugs und dem
Ertönen eines Warnsignals.
Vor und in Kurven die Geschwindigkeit verringern. Alle Kurven sollten mit verringerter
Geschwindigkeit gefahren werden.
Keine Steigung von mehr als 14° befahren (25% grade).
4- 7
4
BETRIEBSVERFAHREN
Lesen Sie das gesamte Handbuch durch, um sich mit dem Fahrzeug vertraut zu machen. Beachten Sie alle Hinweise, Warnhinweise und Gefahrenhinweise.
ACHTUNG
Die Anzahl der Sitzplätze wird unter ALLGEMEINE TECHNISCHE DATEN angeführt.
Die Betätigung des Fahrpedals löst die mit dem Fuß betätigte Feststellbremse und kann eine
unvorhergesehene Bewegung des Fahrzeugs verursachen. Den Schlüssel auf die ‘AUS’Position stellen, wenn das Fahrzeug geparkt wird.
Wird das Fahrzeug unbeaufsichtigt gelassen, die Handbremse anziehen, den
4 Fahrtrichtungsschalthebel in die Vorwärtsstellung bringen und den Schlüssel in die Stellung
'AUS' drehen und anschließend abziehen, damit eine unbeabsichtigte Bewegung des Fahrzeugs
nicht möglich ist.
Vor dem Anlassen des Fahrzeugs sicherstellen, dass der Fahrtrichtungsschalthebel in der
korrekten Stellung ist.
Der Fahrtrichtungsschalter darf nur im Stand umgeschaltet werden.
Fahrzeug nicht während der Fahrt auf 'Neutral' schalten (ausrollen lassen).
Den Bereich hinter dem Fahrzeug prüfen, bevor im Rückwärtsgang gefahren wird.
Alle Insassen müssen sitzen. Alle Körpergliedmaßen während der Fahrt im Wagen halten.
HAULER 1000 48V PRECISION DRIVE SYSTEM™
Allgemeines
Mit dem Precision Drive System™ (PDS) ausgerüstete Fahrzeuge werden in einer von vier Betriebsarten oder
“Leistungsoptionen” betrieben. Alle Optionen verfügen über Standardmerkmale, die das Fahrzeug steuern, schützen
und diagnostizieren.
HINWEIS
Mit PDS ausgerüstete Fahrzeuge können nur betrieben werden, wenn sich der Betrieb - Abschleppen/Wartung-Schalter in der
’BETRIEB’-Stellung befindet.
Leistungsoptionen
Diese Optionen verfügen über folgende Eigenschaften:
Leistungsoption ‚kein Stecker‘: Die Höchstgeschwindigkeit des Fahrzeugs wird erfasst und direkt durch die
Steuerung geregelt. Die pedallose Bremsung ist auf die stärkste Wirkung eingestellt
Leistungsoption ‚blauer Stecker‘: Die Höchstgeschwindigkeit des Fahrzeugs wird erfasst und direkt durch die
Steuerung geregelt. Die pedallose Bremsung ist geringer
Leistungsoption ‚gelber Stecker‘: Die Höchstgeschwindigkeit des Fahrzeugs wird erfasst und direkt durch die
Steuerung geregelt. Die pedallose Bremsung ist auf die stärkste Wirkung eingestellt
Leistungsoption ‚roter Stecker‘: Die Höchstgeschwindigkeit des Fahrzeugs wird erfasst und direkt durch die
Steuerung geregelt. Die pedallose Bremsung ist geringer.
Die Leistungsoption des Fahrzeugs kann durch Umschalten des Fahrzeugs in die Diagnose-Betriebsart bestimmt
werden. Siehe das Reparatur- und Werkstatthandbuch für Mechaniker. Die Anzahl der Pieptöne unmittelbar nach
Einschalten der Diagnose-Betriebsart entspricht den obenstehenden Optionsnummern.
4- 8
BETRIEBSVERFAHREN
Lesen Sie das gesamte Handbuch durch, um sich mit dem Fahrzeug vertraut zu machen. Beachten Sie alle Hinweise, Warnhinweise und Gefahrenhinweise.
Regenerative Bremse
ACHTUNG
Zur Vermeidung einer schweren oder tödlichen Verletzungen durch den Verlust der Kontrolle
über das Fahrzeug sollte die Betriebsbremse zur Geschwindigkeitsregelung verwendet werden:
Das TruCourse Technologie-System ist kein Ersatz für die Betriebsbremse.
TruCourse Technologie-Fahrzeuge sind mit einem Energie-Rückgewinnungsmotorsystem ausgerüstet.
Beispiel: Falls alle der folgenden Ereignisse auftreten.
a) das Fahrzeug fährt bergab
b) das Fahrzeug versucht die festgelegte Höchstgeschwindigkeit bei gedrücktem oder freigegebenem Fahrpedal
zu überschreiten.
Begrenzt die regenerative Bremse die Geschwindigkeit des Fahrzeugs auf die festgelegte Höchstgeschwindigkeit
(kein Warnsignal ertönt). Wird das regenerative Bremssystem durch diese Ereignissequenz aktiviert, erzeugt der
Motor Strom, der wieder den Batterien zugeführt wird.
Versucht der Fahrzeugführer die regenerative Bremse zu übersteuern, in dem er den Fahrtrichtungsschalter oder
den Schlüsselschalter auf eine andere Position stellt, ertönt das Warnsignal und das Fahrzeug bremst abrupt ab,
bis es eine Geschwindigkeit von ca. 2 mph (3 km/h) erreicht hat.
Pedallose Bremse
Das pedallose Bremsen ist eine Regenerativbremsung, die aktiviert wird, wenn das Fahrpedal freigegeben wird,
während das Fahrzeug mit einer Geschwindigkeit zwischen 8 mph (13 km/h) und der Höchstgeschwindigkeit fährt.
Beispiel: Treten alle der folgenden Ereignisse auf:
a) das Fahrzeug fährt bergab
b) das Fahrpedal wird für mehr als eine Sekunde freigegeben.
Bremst das pedallose Bremsen das Fahrzeug ab (kein Warnsignal ertönt), bis entweder die Geschwindigkeit des
Fahrzeugs auf ca. 8 mph (13 km/h) verringert wurde, wonach es dann frei zwischen 8 und 3 mph (13 und 5 km/h)
rollt, oder das Fahrpedal gedrückt wird. Wird das pedallose Bremssystem durch diese Ereignissequenz aktiviert,
generiert der Motor Strom, der wieder den Batterien zugeführt wird.
Wegrollschutz-Funktion
Die Wegrollschutz-Funktion begrenzt die Fahrgeschwindigkeit des Fahrzeugs ohne Intervention des
Fahrzeugführers, wobei das Fahrzeug auf 3 km/h abgebremst wird und ein Alarmton ertönt (Rückfahr-Warnsignal).
Beispiel: Treten alle der folgenden Ereignisse auf:
a) das Fahrzeug wurde für mehr als 1,5 Sekunde angehalten
b) das Fahrpedal wurde für mehr als eine Sekunde freigegeben
c) das Fahrzeug beginnt, mit einer Geschwindigkeit von mehr als 3 km/h zu rollen.
Begrenzt die elektronische Bremse die Geschwindigkeit auf ca. 3 km/h und das Warnsignal ertönt. Wird das
Fahrpedal betätigt, werden die elektronische Bremse und das Warnsignal übersteuert und der normale
Fahrzeugbetrieb fortgesetzt. Alle, durch das TruCourse Technologie-System festgestellten und unerwarteten
Situationen rufen eine ähnliche Reaktion hervor. Das System funktioniert in allen Schlüsselschalterstellungen.
Rückrollschutz-Funktion
Der Rückrollschutz, wie der Wegrollschutz, begrenzt die Rückwärtsbewegung des Fahrzeugs einen Hang hinunter
auf weniger als 2 mph (3 km/h). Vergleiche „Wegrollschutz“ weiter oben.
Motorblockierschutz-Funktion
Der Motorblockierschutz verhindert die Beschädigung des Motors durch Blockieren, wenn das Fahrzeug gegen ein
Objekt oder einen Hang hinauf fährt.
Beispiel: Treten alle der folgenden Ereignisse auf:
a) das System erkennt, dass das Fahrpedal gedrückt wird (Leistung wird dem Motor zugeführt)
b) der Motor blockiert für einen Zeitraum, dessen weitere Überschreitung einen Motorschaden verursachen würde.
Unterbricht das TruCourse Technologie-System kurzzeitig die Leistungszufuhr zum Motor. Diese kurze
Unterbrechung gestattet es dem Fahrzeug, etwas rückwärts zu rollen, bevor es wieder im Blockadezustand anhält.
Dieser Vorgang wird regelmäßig wiederholt, bis das Fahrzeug aus dem Blockadezustand befreit wird.
4- 9
4
BETRIEBSVERFAHREN
Lesen Sie das gesamte Handbuch durch, um sich mit dem Fahrzeug vertraut zu machen. Beachten Sie alle Hinweise, Warnhinweise und Gefahrenhinweise.
Beispiel: Treten alle der folgenden Ereignisse auf:
a) das System erkennt, dass das Fahrpedal gedrückt wird (Leistung wird dem Motor zugeführt)
b) die Bremse ist aktiviert, so dass keine Fahrzeugbewegung möglich ist.
Erkennt das TruCourse Technologie-System, dass der Motor blockiert ist und schaltet die Leistung des Motors ab.
Wird das Bremspedal freigegeben, rollt das Fahrzeug etwas rückwärts, bevor die Leistung dem Motor wieder
zugeführt wird.
Pedallos -Deaktivierungsfunktion
Die Pedallos-Deaktivierungsfunktion verhindert eine ungewünschte Beschleunigung, wenn die Stellung des
Fahrtrichtungsschalters oder des Schlüsselschalters geändert wird, während das Fahrpedal gedrückt wird.
4 Notbetrieb
Sollte der unwahrscheinliche Fall eintreten, dass ein bestimmter Fehler im elektrischen System auftritt, schaltet die
PDS-Steuerung in eine Vorgabebetriebsart, die den Fahrzeugbetrieb mit einer sehr verringerten Geschwindigkeit
ermöglicht.
Diese Funktion ermöglicht es, dass Fahrzeug zurück zur Garage zu fahren, wo das Problem diagnostiziert werden
kann.
Die Steuerung kann durch einen Mechaniker in die Diagnose-Betriebsart umgeschaltet werden und gibt
anschließend den Fehlermodus aus.
STARTEN UND FAHREN
ACHTUNG
Zur Vermeidung des Rückwärtsrollens und der damit verbundenen Möglichkeit von schweren
Verletzungen oder einer Beschädigung des Fahrzeugs sollte die Betriebsbremse nicht gelöst
werden, bevor der Motor gestartet wird.
Alle Fahrzeuge sind mit einem Verriegelungssystem ausgerüstet, das die Steuerung deaktivieren kann und
verhindert, dass das Fahrzeug betrieben wird, während das Ladegerät angeschlossen ist. Ladegerätstecker aus der
Buchse im Fahrzeug ziehen und das Kabel vor Inbetriebnahme des Fahrzeugs korrekt verstauen.
Betrieb des Fahrzeugs:
• Betriebsbremse aktivieren, Schlüssel in den Schlüsselschalter stecken und diesen auf ‘EIN’ stellen.
• Den Fahrtrichtungsschalthebel in die gewünschte Richtung bringen.
• Feststellbremse durch Betätigen des Betriebsbremspedals, bis die Feststellbremse freigegeben wird, lösen.
• Langsam das Fahrpedal betätigen, um den Motor zu starten.
• Wird das Fahrpedal freigegeben, wird der Motor angehalten. Um das Fahrzeug schneller anzuhalten, das
Betriebsbremspedal drücken.
HINWEIS
Steht der Fahrtrichtungsschalter in der Rückwärts-Stellung, ertönt ein Warnsignal und zeigt damit an, dass das Fahrzeug
rückwärts fährt.
Starten des Fahrzeugs am Hang
ACHTUNG
Zur Vermeidung des Rückwärtsrollens und der damit verbundenen Möglichkeit von schweren
Verletzungen oder einer Beschädigung des Fahrzeugs sollte die Betriebsbremse nicht gelöst
werden, bevor der Motor gestartet wird.
.
VORSICHT
Das Fahrzeug nicht mit dem Fahrpedal und dem Motor auf dem Hügel halten. Ein für mehr als 3 - 4 Sekunden
blockierter Motor verursacht einen permanenten Motorschaden.
4 - 10
BETRIEBSVERFAHREN
Lesen Sie das gesamte Handbuch durch, um sich mit dem Fahrzeug vertraut zu machen. Beachten Sie alle Hinweise, Warnhinweise und Gefahrenhinweise.
Zur Verhinderung eines permanenten Schadens des Antriebssystems ist es wichtig, ein übermäßiges
Rückwärtsrollen zu vermeiden, wenn das Fahrzeug am Hang gestartet wird.
Linken Fuß auf der Betriebsbremse belassen und die Parkbremse lösen. Fahrpedal mit dem rechten Fuß betätigen
und die Betriebsbremse durch Heben des linken Fußes lösen.
Rollen
ACHTUNG
Zur Vermeidung einer schweren oder tödlichen Verletzung durch ein Rollen des Fahrzeugs
oberhalb der empfohlenen Geschwindigkeiten sollte die Geschwindigkeit mit der Betriebsbremse
verringert werden.
Unkontrolliertes Rollen tritt bei diesem Modell nicht auf. Jedoch ist es kein Ersatz für die Betriebsbremse, die zur
Steuerung der Geschwindigkeit des Fahrzeugs verwendet werden sollte.
HINWEIS
Einige PDS-Modelle sind mit einer Funktion ausgestattet (pedalloses Bremsen), welche die Geschwindigkeit des Fahrzeugs
verringert, wenn das Fahrpedal freigegeben wird.
Auf steilen Hängen können Fahrzeuge ohne PDS unter Umständen mit höheren Geschwindigkeiten rollen, als sie
auf ebenem Gelände erreicht würden. Um die Kontrolle über das Fahrzeug nicht zu verlieren, sollte die
Geschwindigkeit auf die Maximalgeschwindigkeit auf ebener Fläche begrenzt werden (siehe die technischen Daten
des Fahrzeugs). Die Fahrgeschwindigkeit durch Freigeben des Fahrpedals und Betätigen der Betriebsbremse
regeln. Fahren des Fahrzeugs mit übermäßiger Geschwindigkeit kann zu schwersten Beschädigungen der
Antriebskomponenten durch überhöhte Drehzahlen führen. Eine Beschädigung durch zu hohe Geschwindigkeiten
kann zum Verlust der Kontrolle über das Fahrzeug führen, verursacht teure Reparaturen, wird als mißbräuchliche
Verwendung eingestuft und fällt nicht unter die Garantieleistung.
Verdeck und Windschutzscheibe
ACHTUNG
Das Verdeck bietet keinen Schutz gegen Überschlagen oder gegen fallende Objekte.
Die Windschutzscheibe bietet keinen Schutz vor Ästen oder fliegenden Objekten.
Verdeck und Windschutzscheibe bieten einen gewissen Schutz vor der Witterung; sie halten jedoch Fahrzeugführer
und Beifahrer in einem Sturzregen nicht trocken. Das Fahrzeug ist nicht mit Sicherheitsgurten ausgerüstet und das
Verdeck bietet keinen Überrollschutz. Auch bietet das Verdeck keinen Schutz gegen fallende Objekte und die Windschutzscheibe keinen Schutz gegen fliegende Objekte oder gegen Baumäste. Arme und Beine müssen während der
Fahrt innerhalb Fahrzeugs bleiben.
4 - 11
4
BETRIEBSVERFAHREN
Lesen Sie das gesamte Handbuch durch, um sich mit dem Fahrzeug vertraut zu machen. Beachten Sie alle Hinweise, Warnhinweise und Gefahrenhinweise.
Hinweise:
4
4 - 12
WARTUNG
Lesen Sie das gesamte Handbuch durch, um sich mit dem Fahrzeug vertraut zu machen. Beachten Sie alle Hinweise, Warnhinweise und Gefahrenhinweise.
TITEL
SEITENNUMMER
REINIGUNG UND PFLEGE DES FAHRZEUGS.................................................................................................................. 5-3
Reinigung des Fahrzeugs ........................................................................................................................................................................... 5-3
UMSICHTIGER BETRIEB ................................................................................................................................................... 5-4
UMWELTHINWEISE............................................................................................................................................................ 5-4
REPARATUR ...................................................................................................................................................................... 5-5
Anheben des Fahrzeugs ............................................................................................................................................................................. 5-5
REIFEN UND RÄDER.......................................................................................................................................................... 5-6
Reifenreparatur ........................................................................................................................................................................................... 5-6
Radmontage................................................................................................................................................................................................ 5-7
ERSETZEN DER GLÜHBIRNEN ......................................................................................................................................... 5-8
AUSWECHSELN DER SICHERUNGEN.............................................................................................................................. 5-8
TRANSPORT DES FAHRZEUGS........................................................................................................................................ 5-9
Abschleppen ............................................................................................................................................................................................... 5-9
Transport des Fahrzeugs ............................................................................................................................................................................ 5-9
SERVICE UND WARTUNG ................................................................................................................................................. 5-9
ROUTINEWARTUNG ....................................................................................................................................................... 5-10
Reifeninspektion........................................................................................................................................................................................ 5-10
Bremsen.................................................................................................................................................................................................... 5-10
REGELMÄSSIGER BREMSTEST FÜR MECHANISCHE BREMSEN ............................................................................... 5-11
HINTERACHSE ................................................................................................................................................................. 5-11
Prüfung des Schmiermittelstandes ........................................................................................................................................................... 5-11
SCHMIERUNG .................................................................................................................................................................. 5-12
BEFESTIGUNGSELEMENTE............................................................................................................................................ 5-12
REGELMÄSSIGER WARTUNGSPLAN ............................................................................................................................ 5-13
LADEN DER BATTERIE UND WARTUNG ....................................................................................................................... 5-14
Sicherheit .................................................................................................................................................................................................. 5-14
Batterie...................................................................................................................................................................................................... 5-15
Wartung der Batterie ................................................................................................................................................................................ 5-15
Bei jedem Ladezyklus ............................................................................................................................................................................... 5-15
Monatlich................................................................................................................................................................................................... 5-15
Batteriesäurestand und Wasser................................................................................................................................................................ 5-15
Reinigen der Batterie ................................................................................................................................................................................ 5-17
Ersetzen der Batterien .............................................................................................................................................................................. 5-18
Laden der Batterien................................................................................................................................................................................... 5-19
5- 1
5
WARTUNG
Wechselstromspannung ............................................................................................................................................................................ 5-19
Fehlersuche............................................................................................................................................................................................... 5-19
ARÄOMETER ....................................................................................................................................................................5-20
Benutzen des Aräometers ......................................................................................................................................................................... 5-21
LANGZEITLAGERUNG .....................................................................................................................................................5-22
5
5- 2
WARTUNG
Lesen Sie das gesamte Handbuch durch, um sich mit dem Fahrzeug vertraut zu machen. Beachten Sie alle Hinweise, Warnhinweise und Gefahrenhinweise.
REINIGUNG UND PFLEGE DES FAHRZEUGS
Reinigung des Fahrzeugs
ACHTUNG
Zur Vermeidung einer schweren Verletzung oder einer Beschädigung des Fahrzeugs sollten die
Anweisungen des Herstellers von Druckreinigungsgeräten sorgfältig gelesen und verstanden
werden.
VORSICHT
Bei der Reinigung des Äußeren von Fahrzeugen sollte der Druck 700 psi nicht überschreiten. Scheuernde oder
lösungsmittelhaltige Reinigungsmittel sollte nicht zur Reinigung von Kunststoffteilen verwendet werden, da sie das
Aussehen der Teile schädigen.
Es ist wichtig, dass die korrekten Methoden und Reinigungsmittel benutzt werden. Die Verwendung von zu hohem
Wasserdruck kann schwere Verletzungen des Personals oder Umstehender verursachen, Dichtungen, Kunststoff,
Sitzmaterial, die Fahrzeugoberfläche oder das elektrische System beschädigen. Bei der Reinigung des
Fahrzeugäußeren sollte der Druck 700 psi nicht überschreiten.
Windschutzscheibe mit viel Wasser und einem sauberen Tuch reinigen. Kleinere Kratzer lassen sich mit
handelsüblicher Kunststoffpolitur oder Plexus® Kunststoffreiniger, der von der Ersatzteilabteilung bezogen werden
kann, entfernen.
Für die normale Reinigung der Vinylsitze und der Kunststoff- oder Gummibeschläge ist eine milde Seifenlösung
erforderlich, die mit einem Schwamm oder einer weichen Bürste aufgebracht und dann mit einem feuchten Tuch
entfernt wird.
Für die Entfernung von Öl, Teer, Asphalt, Schuhpolitur usw. ist ein handelsübliches Vinyl/Gummireinigungsmittel
erforderlich.
Die lackierten Flächen des Fahrzeugs sorgen für ein attraktives Aussehen und dauerhaften Schutz. Ein häufiges
Waschen mit handwarmem Wasser oder kaltem Wasser zusammen mit einem milden Reinigungsmittel ist zum
Erhalt der lackierten Oberflächen erforderlich.
Zeitweises Reinigen und Wachsen mit nicht-scheuernden Mitteln zur Fahrzeuglack-Hochglanzpolitur kann das
Aussehen und die Haltbarkeit der lackierten Flächen verbessern.
Korrodierende Materialien, die als Düngemittel oder für die Staubbindung eingesetzt werden, können sich am
Unterboden des Fahrzeugs ansammeln. Diese Materialien lassen die untenliegenden Teile korrodieren; hierfür ist
ein gelegentliches Abspülen mit klarem Wasser erforderlich. Alle Stellen, an denen sich Schlamm oder andere
Ablagerungen sammeln können, gründlich reinigen. Sedimentablagerungen in geschlossenen Bereichen vorsichtig
lösen, um diese leichter beseitigen zu können; hierbei sollte vorsichtig vorgegangen werden, um den Lack nicht
abzukratzen oder zu beschädigen.
5- 3
5
WARTUNG
Lesen Sie das gesamte Handbuch durch, um sich mit dem Fahrzeug vertraut zu machen. Beachten Sie alle Hinweise, Warnhinweise und Gefahrenhinweise.
UMSICHTIGER BETRIEB
ACHTUNG
Um schwere Körperverletzungen oder den Tod zu verhindern, ist folgendes zu beachten:
Niemals geladene Waffen am oder im Fahrzeug befördern.
Überprüfen, dass Waffen nicht geladen sind, dass sie gesichert sind, dass sie fest sitzen und
dass die Mündung in eine sichere Richtung weist, ehe das Fahrzeug gestartet wird.
Achten Sie auf andere Waffen in der Nähe des Fahrers und der Fahrgäste.
Dieses Fahrzeug ist kein Spielzeug.Wenn es nicht korrekt und verantwortungsvoll gefahren wird, kann dies zu
5 schweren Körperverletzungen oder dem Tod von Fahrer, Fahrgästen und Umstehenden führen. Alle Fahrzeugführer
sollten eine gültige Fahrerlaubnis besitzen. Kinder sollten dieses Fahrzeug nicht bedienen. Kinder verfügen nicht
über die Fähigkeit, das Urteilsvermögen oder die Kraft, dieses oder ähnliche Fahrzeuge zu fahren.
Alkohol, Drogen und viele freiverkäufliche Medikamente verringern die Fähigkeit des Fahrzeugführers, das Fahrzeug
sicher zu betreiben. Ein Arzt oder Apotheker sollte zu den Nebenwirkungen von Medikamenten konsultiert werden,
bevor das Fahrzeug eingesetzt wird.
Schutzkleidung und ein zugelassener Motorradhelm werden für Fahrer und Fahrgäste empfohlen, wenn das
Fahrzeug in unebenem oder dicht bewaldeten Terrain gefahren wird.
Bei Fahrten über Feldwegen, unbefestigten Straßen und Oberflächen oder feuchtem Gras verlängert sich der
Bremsweg des Fahrzeugs bei Maximalgeschwindigkeit. Ein vollbeladenes Fahrzeug benötigt einen längeren
Bremsweg als ein leeres. Wenn das Fahrzeug bei Regenwetter gefahren wird, ist daran zu denken, dass die
Bremsen leicht betätigt werden müssen, damit die Bremse durch die Reibung getrocknet wird. Feuchte Bremsen
besitzen nur ein Bruchteil der Bremswirkung.
Die Geschwindigkeit in unbekanntem Gelände verringern. Wenn Sie den Kamm einer Erhebung in unbekanntem
Gelände erreichen, ist immer die Geschwindigkeit zu verringern.
Einige Erhebungen können zu steil für eine Befahrung sein. Das Fahrzeug darf, falls sich heraus stellt, dass ein
Hügel für ein Befahren zu steil ist oder keine ausreichende Bodenhaftung vorhanden ist, nicht auf dem Hügel
gewendet werden. In diesem Fall sollte das Fahrzeug gerade rückwärts bergab gefahren werden, wobei die
Betriebsbremse zur Geschwindigkeitsregelung verwendet wird.
UMWELTHINWEISE
ACHTUNG
Verantwortungsvolle Betreiber beachten Wildtiere und deren Lebensräume. Hierbei müssen
auch Privatbesitz und örtliche Vorschriften bezüglich der Verwendung von leichten
Nutzfahrzeugen beachtet werden. Zur Vermeidung von schweren oder tödlichen Verletzung ist
folgendes zu beachten:
Umgebungsbedingte Gefährdungen wie steile Hänge, aus dem Fahrzeug hängende
Gliedmaßen, usw.
Brandgefahr bei Betrieb des Fahrzeugs über entflammbarem, organischem Material.
Bei der Fahrt auf umgebungsbedingte Gefahrenquellen achten, wie steile Hänge, aus dem Fahrzeug hängende
Gliedmaßen, usw. Die Brandgefahr beachten, wenn das Fahrzeug über entzündlichem, organischem Material
betrieben wird.
5- 4
WARTUNG
Lesen Sie das gesamte Handbuch durch, um sich mit dem Fahrzeug vertraut zu machen. Beachten Sie alle Hinweise, Warnhinweise und Gefahrenhinweise.
REPARATUR
Einige Instandhaltungsarbeiten können das Anheben der Vorder-/Hinterräder oder des gesamten Fahrzeugs
erfordern.
ACHTUNG
Zur Vermeidung einer schweren oder tödlichen Verletzung durch ein vom Wagenheber fallendes
Fahrzeug:
Sicherstellen, dass das Fahrzeug auf einer festen, ebenen Oberfläche steht.
Niemals unter einem Fahrzeug arbeiten, das von einem Wagenheber gestützt wird.
Stützböcke verwenden und die Stabilität des Fahrzeugs auf den Böcken prüfen.
Vor und hinter die nicht angehobenen Räder stets Bremskeile legen.
Äußerst vorsichtig sein, da das Fahrzeug während des Hebevorgangs sehr leicht kippen kann.
VORSICHT
Zum Heben des Fahrzeugs die Wagenheber und Abstellstützen nur an den angegebenen Stellen anbringen.
Anheben des Fahrzeugs
Werkzeugliste
Anz.
Werkstattheber............................................................ 1
Bremskeile .................................................................. 4
Werkzeugliste
Anz.
Böcke ...................................................................... 4
Bevor Sie das Fahrzeug anheben, müssen Sie die Ladung auf der Ladefläche entfernen.
Während Sie das Fahrzeug anheben dürfen sich keine Personen im oder auf dem Fahrzeug
befinden.
Wenn das gesamte Fahrzeug angehoben werden muss, Bremsklötze vor und hinter jedes
Vorderrad legen . Den Wagenheber unter der Mitte des hinteren Rahmenquerträgers
zentrieren. Das Fahrzeug heben und unter die Außenenden der Hinterachse jeweils eine
Abstellstütze stellen.
Den Wagenheber absenken und die Standfestigkeit des Fahrzeugs auf den beiden
Abstellstützen prüfen.
Den Wagenheber unter die Mitte der Vorderachse stellen. Das Fahrzeug heben und
Abstellstützen unter dem Rahmenquerträger anbringen, wie gezeigt.
Den Wagenheber absenken und die Standfestigkeit des Fahrzeugs auf den vier Abstellstützen prüfen.
Wenn nur die Vorder- oder Hinterseite des Fahrzeugs gehoben werden soll, vor und hinter den nicht angehobenen
Rädern Bremsklötze anbringen, um das Fahrzeug zu stabilisieren.
Das Fahrzeug in umgekehrter Reihenfolge wieder absenken.
Anheben des Fahrzeugs
Flacher Teil
des Rahmens
Mitte der
Vorderachse
Äußeres Ende
der Hinterachse
Blick von der Unterseite des Fahrzeugs
5- 5
5
WARTUNG
Lesen Sie das gesamte Handbuch durch, um sich mit dem Fahrzeug vertraut zu machen. Beachten Sie alle Hinweise, Warnhinweise und Gefahrenhinweise.
REIFEN UND RÄDER
ACHTUNG
Eine platzender Reifen kann eine schwere oder tödliche Verletzung verursachen. Niemals den auf der
Reifenwand angegebenen Höchstdruck überschreiten.
Zur Reduzierung der Möglichkeit eines platzenden Reifens den Reifen mit geringen Mengen von Luft
abwechselnd an den Wulstsitzen aufpumpen. Durch das geringe Volumen dieser Reifen kann eine
Überfüllung innerhalb weniger Sekunden auftreten. Niemals die Empfehlung des Herstellers beim
Einlegen der Wulst überschreiten. Gesicht und Augen vor entweichender Luft schützen, wenn der
Ventilkörper ausgebaut wird.
Zur Reduzierung der Möglichkeit einer schweren Verletzung, die durch einen gebrochenen
5 Steckschlüsseleinsatz bei dem Abnehmen der Räder verursacht werden könnte, nur für Schlagschrauber
geeignete Steckschlüsseleinsätze verwenden.
An E-Z-GO-Fahrzeugen dürfen KEINE Niederdruckreifen verwendet werden. Es dürfen KEINE Reifen
verwendet werden, deren Druck geringer als der ist, der im Fahrzeughandbuch empfohlen wird.
Die Reifen vorsichtig aufpumpen. Ein zu starkes Aufpumpen kann die Ablösung des Reifens vom Rad
oder ein Platzen verursachen; beides kann schwere Verletzungen verursachen.
Reifenreparatur
Werkzeugliste
Anz.
Radmutternschlüssel, 3/4” ...........................................1
Schlagschrauber..........................................................1
Werkzeugliste
Anz.
Schlagschraubereinsatz, 3/4” ................................. 1
Drehmomentschlüssel, ft. lbs.................................. 1
Die Reifen vorsichtig aufpumpen. Durch das geringe Volumen dieser Reifen kann eine Überfüllung innerhalb
weniger Sekunden auftreten. Ein zu starkes Aufpumpen kann das Ablösen des Reifens vom Rad oder ein Platzen
verursachen.
Der Reifendruck sollte abhängig vom Geländezustand bestimmt werden. Der empfohlene Reifendruck ist unter
ALLGEMEINE TECHNISCHE DATEN angegeben. Bei Anwendungen im Freien mit hauptsächlicher Verwendung auf
grasbewachsenen Böden sollten folgende Punkte beachtet werden: Auf hartem Rasenboden sollte der Reifendruck
etwas höher sein. Auf sehr weichem Rasenboden vermeidet man durch niederen Reifendruck, dass die Reifen in
den Rasen schneiden. Bei Fahrzeugen, die auf asphaltierten Belägen oder harten Böden verwendet werden, sollte
der Reifendruck im höheren zulässigen Bereich sein, jedoch nicht höher als der auf der Reifenwand angegebene
Höchstdruck. Für ein optimales Fahrverhalten sollten alle vier Reifen den gleichen Reifendruck besitzen.
Sicherstellen, dass nach dem Aufpumpen oder der Luftdrucküberprüfung die Ventil-Staubkappen wieder
aufgeschraubt werden.
Dieses Fahrzeug ist mit schlauchlosen Niederdruckreifen ausgerüstet, die direkt auf einteilige Felgen montiert sind;
daher ist der kostengünstigste Weg, ein Loch in der Lauffläche eines Reifens zu reparieren die Verwendung eines
handelsüblichen Reifenstopfens.
HINWEIS
Reifenstopfen und zugehörige Werkzeuge sind in den meisten Kfz-Ersatzteilfachgeschäften erhältlich und haben den
Vorteil, dass der Reifen nicht vom Rad abgenommen werden muss.
Wenn der Reifen keine Luft mehr hat, das Rad ausbauen und den Reifen auf den empfohlenen Höchstdruck für
diesen Reifen aufpumpen. Den Reifen in Wasser eintauchen, um die Undichtheit zu finden, und diese mit Kreide
markieren. Den Reifenstopfen in Übereinstimmung mit den Herstelleranweisungen einsetzen.
ACHTUNG
Zur Vermeidung einer schweren Verletzung ist sicherzustellen, dass die Reifenaufzieh/abziehmaschine fest im Boden verankert ist. OSHA-genehmigte Sicherheitsausrüstung bei dem
Auf-/ Abziehen von Reifen tragen.
Wenn der Reifen ausgebaut oder montiert werden muss, sind die Anweisungen des Herstellers der ReifenHebelmaschine zu befolgen, um das Verletzungsrisiko gering zu halten.
5- 6
WARTUNG
Lesen Sie das gesamte Handbuch durch, um sich mit dem Fahrzeug vertraut zu machen. Beachten Sie alle Hinweise, Warnhinweise und Gefahrenhinweise.
Radmontage
VORSICHT
Um Schäden zu vermeiden, sollten Radmuttern nicht mit einem
Drehmoment größer als 85 ft. lbs. (115 Nm) angezogen werden.
Ventilkappe
HINWEIS
Es ist wichtig, die Radmuttern kreuzweise anzuziehen. Das gewährleistet, dass
das Rad gleichmäßig auf der Nabe sitzt.
Das Rad mit dem Ventil nach außen mit den Radmuttern auf der Nabe
befestigen. Radmuttern (1) kreuzweise handfest anziehen. Radmuttern
dann ebenfalls kreuzweise mit einem Drehmoment von 50 - 85 Nm (68 115 Nm) in Schritten von 27 Nm anziehen.
5
Reifen kann sich ändern
Unidirektionale Reifen
Einige Fahrzeuge können mit unidirektionalen Reifen ausgerüstet sein.
Diese Reifen können durch einen Richtungspfeil auf der Seitenwand
identifiziert werden. Das Rad so auf die Nabe aufsetzen, dass der Pfeil in
die Fahrtrichtung bei Vorwärtsfahrt weist.
Kreuzweise
Kreuzweise
Rota
3
4
2
tion
1
FahrzeugVorderseite
Reifen kann sich ändern
5- 7
WARTUNG
Lesen Sie das gesamte Handbuch durch, um sich mit dem Fahrzeug vertraut zu machen. Beachten Sie alle Hinweise, Warnhinweise und Gefahrenhinweise.
ERSETZEN DER GLÜHBIRNEN
VORSICHT
Scheinwerfergehäuse
Innenseite
der Motorhaube
Schraube
Um vorzeitigen Ausfall von Glühbirnen zu verhindern,
die Glühbirnen nicht mit bloßen Händen berühren. Den
Glasteil der Glühbirne mit einem trockenen
Papiertaschentuch oder Papiertuch anfassen.
Glühbirne,
Scheinwerfer
5 auf der Rückseite der Haube ausfindig zu machen, die den Scheinwerfer
Bei Fahrzeugen mit Scheinwerfern, sind die Schrauben
sichern. Schrauben entfernen, Scheinwerfer herausziehen und Kabel
abziehen. Die Kabel am neuen Scheinwerfer anschließen, diesen in die Haube
einsetzen und mit den zuvor herausgenommenen Schrauben befestigen.
Um die Glühbirne des Fahrtrichtungsanzeigers auszuwechseln, das Gehäuse
des Fahrtrichtungsanzeigers auf der Rückseite der Haube abstützen, während
die Schrauben, die die Linse halten, entfernt werden. Die neue Glühbirne und
die Sammellinse einsetzen.
Gummidichtung
vom Gehäuse
wegrollen
Rück-/
Bremsleuchte
Um die Glühbirne des Rück- und Bremslichts auszuwechseln, die
Gummidichtung über die Kante des Rücklichts rollen und die Linse
herausnehmen. Die Ersatzglühbirne und die Sammellinse einsetzen. Um
Rück- und Bremsleuchte auszuwechseln, die Befestigungselemente abnehmen, mit denen die Linse befestigt ist,
und die Linse herausnehmen. Die Ersatzbirne montieren.
Hinterer
Kotflügel
RücklichtSammellinse
Rücklicht-Glühbirne
SICHERUNGSERSATZ
Der Sicherungsblock befindet sich unter dem Sitz auf der Fahrerseite. Alte Sicherung herausziehen und durch eine
neue, für Kfz geeignete Sicherung ersetzen. Scheinwerfer- und Rücklichtglühbirnen und Sicherungen können bei
einem örtlichen Händler, einer autorisierten Niederlassung oder von der Ersatzteilabteilung bezogen werden.
5- 8
WARTUNG
Lesen Sie das gesamte Handbuch durch, um sich mit dem Fahrzeug vertraut zu machen. Beachten Sie alle Hinweise, Warnhinweise und Gefahrenhinweise.
TRANSPORT DES FAHRZEUGS
Abschleppen
ACHTUNG
Zur Vermeidung einer schweren oder tödlichen Verletzung:
Besonders vorsichtig beim Abschleppen eines Fahrzeugs vorgehen.
NICHT auf dem abgeschleppten Fahrzeug mitfahren.
NICHT versuchen, das Fahrzeug mit Seilen, Ketten oder anderen Dinge abzuschleppen; nur die
werkseitig genehmigte Abschleppstange verwenden.
Fahrzeug NICHT auf öffentlichen Verkehrswegen abschleppen.
Ein einzelnes Fahrzeug mit nicht mehr als 12 mph (19 km/h) abschleppen.
NICHT mehr als drei Fahrzeuge gleichzeitig abschleppen.
5 mph (8 km/h) NICHT überschreiten, wenn mehrere Fahrzeuge abgeschleppt werden.
5
Transport des Fahrzeugs
ACHTUNG
Zur Vermeidung einer schweren oder tödlichen Verletzung beim Transport des Fahrzeugs:
Fahrzeug und Inhalt befestigen.
Nicht auf dem transportierten Fahrzeug mitfahren.
Immer die Windschutzscheibe vor dem Transport abnehmen.
Wird das Fahrzeug mit Verkehrsstraßengeschwindigkeit transportiert, muss das Sonnendach abgenommen und das
Sitzunterteil befestigt werden. Bei dem Transport mit geringerer Geschwindigkeit müssen der feste Sitz der
Komponenten überprüft werden und ob Risse im Sonnendach an den Befestigungspunkten vorhanden sind.
Windschutzscheibe vor dem Transport immer abnehmen. Immer überprüfen, ob das Fahrzeug und sein Inhalt dem
Transport entsprechend gesichert sind. Die Transportkapazität des Anhängers oder des Zugfahrzeuges muss über
der des Fahrzeugs (siehe ALLGEMEINE TECHNISCHE DATEN für das Gewicht des Fahrzeugs) und Last liegen
plus 1000 lbs. (454 kg). Mittels den Ratschenbefestigungen sichern Sie das Fahrzeug.
WARTUNG UND BETRIEB
ACHTUNG
Zur Vermeidung einer schweren oder tödlichen Verletzung durch einen unsachgemäßen Service:
KEINE Servicearbeiten ausführen, bevor alle Hinweise und Warninformationen in diesem Handbuch
gelesen und verstanden wurden.
Jede Service-Einstellung am Antrieb bei laufendem Motor muss bei aufgebocktem Fahrzeug
durchgeführt werden, so dass beide Antriebsräder vom Boden abgehoben sind.
Zur Vermeidung eines Motorschadens darf das Fahrzeug nie länger als 4 - 5 Sekunden mit
Maximalleistung ‘ohne Last’ laufen.
Um die Möglichkeit des unbeabsichtigten Startens zu verringern, ist die Batterie vor Wartungsarbeiten
am negativen Pol abzuklemmen.
Während der Arbeiten am Fahrzeug einen Augenschutz tragen. Bei Arbeiten an und
um die Batterien, mit Lösungsmittel und Druckluft besonders sorgfältig vorgehen.
Zur Vermeidung eines elektrischen Lichtbogens, der zu einer Explosion der Batterie
führen könnte, müssen alle elektrischen Lasten abgeklemmt werden, bevor die
5- 9
WARTUNG
Lesen Sie das gesamte Handbuch durch, um sich mit dem Fahrzeug vertraut zu machen. Beachten Sie alle Hinweise, Warnhinweise und Gefahrenhinweise.
Batteriekabel abgeklemmt werden.
Die Schraubenschlüssel mit Vinylband umwickeln, um zu verhindern, dass ein
fallengelassener Schraubenschlüssel eine Batterie kurzschließen kann. Dies könnte
eine Explosion auslösen und schwere Verletzungen verursachen.
Der Elektrolyt in einer Batterie ist eine Säurelösung, die starke Verätzungen der Haut
und der Augen verursachen kann. Wenn Körper oder Augen mit Elektrolyt in Kontakt
kommen, sind sie lange mit klarem Wasser abzuspülen. Sofort einen Arzt hinzuziehen.
Alle Elektrolytspritzer sollten mit einer Lösung aus 10 ml doppeltkohlensaurem Natrium (Backpulver)
gelöst in einem Liter Wasser neutralisiert und mit reichlich Wasser abgespült werden.
Sprühdosen mit Batterieklemmenschutzmittel müssen äußerst vorsichtig verwendet werden.
Metallbehälter isolieren, um die Möglichkeit eines Berührens der Batteriepole zu verhindern, was zu einer
Explosion führen könnte.
5 Im Interesse des Fahrzeugbesitzers und des Service-Technikers sollten die in diesem Handbuch beschriebenen
Verfahren sorgfältig befolgt werden. Eine vorbeugende Wartung, durchgeführt in regelmäßigen Intervallen, ist der
beste Garant dafür, dass das Fahrzeug zuverlässig und wirtschaftlich läuft.
Dieses Fahrzeug wird Ihnen viele Jahre lang gute Dienste leisten, wenn es regelmäßig gewartet wird. Die
entsprechenden Wartungsintervalle sind im Wartungsplan aufgeführt.
ROUTINEVERFAHREN ZUR WARTUNG
VORSICHT
Zur Verlängerung der Lebensdauer des Fahrzeugs müssen einige Komponenten öfters gewartet werden, wenn die
Fahrzeuge unter schwierigen Fahrbedingungen zum Einsatz kommen, dies sind z. B. extreme Temperaturen,
extremer Staub-/Schmutzanfall, häufige Verwendung mit maximaler Last.
Für den Zugang zum Antriebsstrang für die Routinewartung den Sitz anheben oder herausnehmen und die hintere
Zugangsplatte herausnehmen. Größere Reparaturen sind im entsprechenden Reparatur- und Werkstatthandbuch für
Mechaniker beschrieben.
Für einige Arbeiten kann es notwendig sein, das Fahrzeug anzuheben. Siehe HEBEN DES FAHRZEUGS für das
richtige Hebeverfahren und Sicherheitsinformationen.
Reifeninspektion
Der Zustand der Reifen ist entsprechend dem Wartungsplan zu überprüfen. Den Reifendruck bei kalten Reifen
messen. Sicherstellen, dass nach dem Aufpumpen oder der Luftdrucküberprüfung die Ventil-Staubkappen wieder
aufgeschraubt werden.
Bremsen
ACHTUNG
Zur Vermeidung einer schweren oder tödlichen Verletzung immer den Pedalhub prüfen, bevor ein
Fahrzeug betrieben wird, um sicherzustellen, dass wenigstens etwas Bremsleistung zur Verfügung steht.
Alle Bremsprüfungen müssen an einem an Ort durchgeführt werden, an dem die Sicherheit aller
Personen gewährleistet ist.
HINWEIS
Im Laufe der Zeit kann sich ein schleichender Verlust an Leistung einstellen; daher muss ein Neufahrzeug als Referenz
herangezogen werden.
Die Bremsprüfung ist regelmäßig auszuführen, um die Funktion des Bremssystems zu prüfen. Hierdurch können
auch schleichende Bremsleistungsverluste festgestellt werden.
5 - 10
WARTUNG
Lesen Sie das gesamte Handbuch durch, um sich mit dem Fahrzeug vertraut zu machen. Beachten Sie alle Hinweise, Warnhinweise und Gefahrenhinweise.
REGELMÄSSIGER BREMSTEST FÜR MECHANISCHE BREMSEN
Der Zweck dieser Prüfung besteht darin, die Bremsleistung des Fahrzeugs mit der Bremsleistung eines neuen oder
‘bekannt guten’ Fahrzeugs oder mit einem festgelegten, annehmbaren Bremsweg zu vergleichen. Der tatsächliche
Bremsweg wird durch das Wetter, das Gelände, den Straßenzustand, das tatsächliche Fahrzeuggewicht (mit
montiertem Zubehör) und die Fahrzeuggeschwindigkeit bestimmt. Ein bestimmter Bremsweg kann nicht zuverlässig
vorgegeben werden. Der Test wird durch Einrasten der Feststellbremse durchgeführt, um einen unterschiedlichen
Pedaldruck zu vermeiden und die Auswirkungen einer Fehleinstellung des Gestänges mit einzubeziehen.
Die Festlegung des annehmbaren Bremswegs sollte durch
den Test eines neuen oder eines als ‘bekannt guten’
Fahrzeugs erfolgen und der Anhalteort oder der Bremsweg
notiert werden. Mehrere neue Fahrzeuge sollten getestet
und der Bremswertbereich oder die Distanz notiert werden.
Das Fahrzeug mit der Höchstgeschwindigkeit auf einer
glatten, trockenen, sauberen asphaltierten Fläche fahren.
An einer Linie oder an einer Markierung im Testbereich
schnell auf das Bremspedal treten, damit die Bremse
einrastet und den Fuß vom Pedal nehmen. Das Fahrzeug
sollte sofort stark abbremsen und halten. Hierbei können
die Radbremsen blockieren oder auch nicht. Den
Anhaltepunkt des Fahrzeugs merken oder die Distanz vom
Punkt, an dem die Bremsen aktiviert wurde, messen. Das
Fahrzeug sollte innerhalb des ‘normalen’
Bremswegbereiches anhalten. Hält das Fahrzeug jedoch
erst mehr als 1,2 m nach dem akzeptablen Bremsweg an
oder zieht es zu einer Seite, gilt der Test als nicht
bestanden und sollte nochmals getestet werden.
Wenn das Fahrzeug den zweiten Test nicht besteht, sollte
es sofort aus dem Betrieb genommen werden. Das
Fahrzeug muss durch einen qualifizierten Mechaniker
inspiziert werden, der hierzu das entsprechende
FEHLERBEHEBUNG-Kapitel im Reparatur- und ServiceHandbuch für Mechaniker zu Rate ziehen sollte.
Trockene, ebene, saubere, asphaltierte Oberfläche
Bis zur max.
Geschwindigkeit
beschleunigen
Feststellbremse
einrasten und Fuß
vom Pedal nehmen
5
Linie oder Markierung
Linie oder Markierung
Akzeptabler
Bremsweg 4 ft. (1,2 m)
Normalbereich des
Bremsweges
Hält das Fahrzeug jedoch
erst mehr als 4 ft. (1,2 m) nach
dem akzeptablen Bremsweg
an oder zieht es zu einer
Seite, sollte außer Betrieb
genommen und durch einen
qualifizierten Mechaniker
überprüft werden
Typischer Bremsleistungsprüfung
HINTERACHSE
Die einzige Wartungsmaßnahme während der ersten fünf Jahre besteht in der
regelmäßigen Prüfung auf Schmiermittelleaks der Hinterachse. Solange keine
Undichtigkeit sichtbar ist, muss das Schmiermittel nur alle fünf Jahre
gewechselt werden. Lesen Sie das Service- und Reparaturhandbuch für das
Ersetzen des Schmiermittels.
Schmiermittelstand prüfen
Den Bereich rund um den Prüf-/Einfüllstopfen reinigen und den Stopfen
entfernen. Wenn das Schmiermittel unmittelbar am unteren Ende des
Gewindelochs steht, ist der Stand vorschriftsmäßig. Wenn der
Schmiermittelstand niedrig ist, nach Bedarf auffüllen. Das Schmiermittel
Füllstands-/Füllstopfen
langsam auffüllen, bis es aus der Stopfenöffnung austritt. Den Prüf-/
Einfüllstopfen wieder anbringen. Wenn das Schmiermittel gewechselt werden
muss, muss das Fahrzeug angehoben und die Ölwanne entfernt oder das Öl durch den Prüf-/ Einfüllstopfen
abgesaugt werden .
5 - 11
WARTUNG
Lesen Sie das gesamte Handbuch durch, um sich mit dem Fahrzeug vertraut zu machen. Beachten Sie alle Hinweise, Warnhinweise und Gefahrenhinweise.
SCHMIERUNG
VORSICHT
Nie mehr als drei (3) Pumphübe Fett auf einmal in jeden Schmiernippel pressen. Überschüssiges Fett kann den
Ausfall der Fettdichtungen verursachen oder Fett in Bereiche drücken, in denen Teile beschädigt werden.
Schmierstellen
Achsschenkelbolzen
Achsschenkelbolzen
5
ZahnstangenKugelgelenk
Blick von der Unterseite des Fahrzeugs
Wenn mehr als drei Spritzer Fett in eine Schmierstelle gespritzt werden, kann dies die Fettdichtungen beschädigen
und ein vorzeitiges Versagen des Lagers verursachen.
Befestigungselemente
ALLE DREHMOMENTWERTE IN FT. LBS. (Nm)
Falls nicht anders im Text angegeben, werden alle Befestigungsteile mit den in dieser Tabelle aufgeführten Drehmomenten festgezogen.
Die nachfolgende Tabelle gibt die ,geschmierten‘ Drehmomentwerte an. Befestigungsteile, die beim Einbau beschichtet oder geschmiert werden,
werden als ,naß‘ bezeichnet und erfordern ungefähr 80% des Drehmoments, das für ,trockene‘ Befestigungsteile erforderlich ist.
1/4"
5/16"
3/8"
7/16"
1/2"
9/16"
5/8"
3/4"
7/8"
1"
Güteklasse 2
4
(5)
8
(11)
15
(20)
24
(33)
35
(47)
55
(75)
75
(102)
130
(176)
125
(169)
190
(258)
Güteklasse 5
6
(8)
13
(18)
23
(31)
35
(47)
55
(75)
80
(108)
110
(149)
200
(271)
320
(434)
480
(651)
Güteklasse 8
6
(8)
18
(24)
35
(47)
55
(75)
80
(108)
110
(149)
170
(230)
280
(380)
460
(624)
680
(922)
SCHRAUBEN-GRÖSSE
M4
M5
M6
M8
M10
M12
M14
Klasse 5.8
(Güteklasse 2) 5.8
1
(2)
2
(3)
4
(6)
10
(14)
20
(27)
35
(47)
55
(76.4)
Klasse 8.8
(Güteklasse 5) 8.8
2
(3)
4
(6)
7
(10)
18
(24)
35
(47)
61
(83)
97
(131)
Klasse 10.9
(Güteklasse 8) 10.9
3
(4)
6
(8)
10
(14)
25
(34)
49
(66)
86
(117)
136
(184)
SCHRAUBEN-GRÖSSE
Drehmomentdaten und Schraubenklassen
Das Fahrzeug regelmäßig auf lose Befestigungselemente überprüfen. Die Befestigungsteile sind entsprechend der
Drehmomenttabelle festzuziehen.
Beim Anziehen von Befestigungselementen vorsichtig arbeiten und vorgeschriebene Drehmomentwerte im
Reparatur- und Werkstatthandbuch für Mechaniker nachschlagen.
Im Allgemeinen sind drei Klassen von Standard-Materialien und zwei Klassen von metrischen Materialien
vorhanden. Material der Klasse 5 kann durch drei Markierungen auf dem hexagonalen Kopf und Material der Klasse
8 durch 6 Markierungen auf dem Kopf erkannt werden. Metrische Materialien sind am Kopf mit 8.8 oder10.9
markiert. Befestigungsteile der Güteklasse 2 haben keine Markierung.
5 - 12
WARTUNG
Lesen Sie das gesamte Handbuch durch, um sich mit dem Fahrzeug vertraut zu machen. Beachten Sie alle Hinweise, Warnhinweise und Gefahrenhinweise.
REGELMÄSSIGER WARTUNGSPLAN
 Prüfen
 Säubern, justieren, usw.
 Auswechseln
Zur Ausführung von Servicearbeiten, die in dieser Tabelle aufgeführt, aber nicht in diesem Handbuch beschrieben sind,
muss der örtliche Kundendienstvertreter kontaktiert oder das entsprechende Reparatur- und Service-Handbuch für das
Fahrzeug eingesehen werden.
HINWEIS: Einige Wartungsarbeiten müssen an Fahrzeugen, die schwierigen Fahrbedingungen ausgesetzt sind, häufiger
ausgeführt werden
TÄGLICH
VOR DEM BETRIEB:
 Allgemeine Funktionsüberprüfung der Betriebsbremse
 Funktionsüberprüfung der Feststellbremse
Funktionsüberprüfung der Rückfahrwarnung
 Überprüfen des Reifenzustandes
 Überprüfung des allgemeinen Fahrzeugzustandes
 Batterien am Ende jeden Arbeitstages wieder voll aufladen.
 Ladegerät-Steckverbinder und Buchse bei jedem Laden überprüfen
WÖCHENTLICH
REIFEN
 Auf Schnitte, übermäßige Abnutzung und Druck überprüfen
RÄDER
 Auf verbogene Felgen, fehlende oder lose Radmuttern prüfen
5
(Siehe ALLGEMEINE TECHNISCHE DATEN)
MONATLICH - 20 STUNDEN (einschließlich der Punkte, die in der vorherigen Tabelle aufgelistet waren, und folgende)
BATTERIEN
VERDRAHTUNG
LADEGERÄT/BUCHSE
FAHRPEDAL
BETRIEBSBREMSE
(MECHANISCHE BREMSEN)
(HYDRAULIKBREMSEN)
HANDBREMSE
FAHRTRICHTUNGSSCHALTHEBEL
LENKUNG
SPURSTANGEN / GESTÄNGE
REGLER
HINTERACHSE
 Batterien und Klemmen säubern. Siehe REINIGEN DER BATTERIE.
 Ladezustand und alle Anschlüsse überprüfen.
 Die gesamte Verdrahtung auf lockere Anschlüsse
und gebrochene/fehlende
Isolierung prüfen.
 Verbindungen reinigen, Buchsen frei von Schmutz und Fremdkörpern halten
 Auf weiche Bewegung prüfen
 Bremsprüfung ausführen.
 Bremsleistung überprüfen und bei Bedarf justieren.
 Befestigung prüfen und bei Bedarf festziehen
 Auf unnormales Spiel prüfen und festen Sitz aller Befestigungselemente prüfen.
 Auf übermäßiges Spiel, verbogene Bauteile und lockere Anschlüsse prüfen.
 Bremskraft der Steuerung für die Funktionsfähigkeit des Systems
 Auf austretendes Öl prüfen. Bei Bedarf Öl SAE 30 nachfüllen.
VIERTELJÄHRLICH - 50 STUNDEN (einschließlich der Punkte, die in der vorherigen Tabelle aufgelistet waren, und folgende)
VORDERACHSE
VORDERE STOSSDÄMPFER
VORDERE FEDERN
VORDERRAD-SPUREINSTELLUNG
HANDBREMSE

Auf Beschädigung der Achse und lockere oder fehlende Befestigungselemente
prüfen.
 Auf austretendes Öl und lose Befestigungselemente prüfen.
 Auf lose Befestigungselemente, Risse an der Befestigung prüfen.
 Auf ungewöhnliche Reifenabnutzung prüfen; bei Bedarf neu ausrichten.
 Auf verbogenes/klemmendes Lenkgestänge prüfen.
 Auf Beschädigung oder Abnutzung des Riegelarms bzw. des Riegelhalters
überprüfen.
 Bei Bedarf mit leichtem Öl schmieren. SEILE UND BREMSVERRIEGELUNG
NICHT SCHMIEREN
HINTERE STOSSDÄMPFER
METALL- UND
BEFESTIGUNGSELEMENTE
 Auf austretendes Öl und lose Befestigungselemente prüfen.
 Auf lockere oder fehlende Befestigungselemente und Bauteile prüfen.
 Befestigungselemente festziehen oder ersetzen.
5 - 13
WARTUNG
Lesen Sie das gesamte Handbuch durch, um sich mit dem Fahrzeug vertraut zu machen. Beachten Sie alle Hinweise, Warnhinweise und Gefahrenhinweise.
HALBJÄHRLICH - 125 STUNDEN (einschließlich der Punkte, die in der vorherigen Tabelle aufgelistet waren, und folgende)
FAHRTRICHTUNGSSCHALTHEBEL
ACHSSCHENKELBOLZEN
LENKUNG
ZAHNSTANGEN-ENDKUGELGELENK
HINTERACHSE

Auf Abnutzung und weiche Funktion prüfen (Welle bei Bedarf mit leichtem Öl
schmieren).
 Auf übermäßiges Speil und festen Sitz der Muttern prüfen.
 Balg und Ritzeldichtung auf Beschädigung und austretendes Fett prüfen.
 Schmieren, Radlagerfett verwenden.
 Auf ungewöhnliche Geräusche und lockere oder fehlende Befestigungselemente
prüfen.
JÄHRLICH - 250-300 STUNDEN (einschließlich der Punkte, die in der vorherigen Tabelle aufgelistet waren, und folgende)
5
 Prüfen und nach Bedarf justieren; siehe Werkstatthandbuch.
 Ölstand prüfen. Bei Bedarf Öl SAE 30 nachfüllen.
VORDERRADLAGER
HINTERACHSE
BETRIEBSBREMSE
Säubern und justieren; siehe Service- und Reparaturhandbuch.
(HYDRAULIKBREMSEN)
 Bremsbeläge prüfen; siehe Werkstatthandbuch.
 Bremsflüssigkeit überprüfen.
LADEN DER BATTERIE UND WARTUNG
Sicherheit
Bei der Arbeit an oder in der Nähe von Batterien stets die folgenden Warnhinweise beachten.
ACHTUNG
Zur Vermeidung einer Explosion der Batterie, die eine schwere oder tödliche Verletzung
verursachen könnte, sollte alles brennbare Material, offenen Flammen oder funkenerzeugende
Geräte von den Batterien ferngehalten werden.
Beim Aufladen von Batterien bildet sich Wasserstoffgas. Batterien niemals ohne ausreichende
Belüftung laden. Eine Konzentration von 4% Wasserstoff ist explosionsgefährlich.
Sicherstellen, dass der Schlüsselschalter ausgeschaltet ist und alle elektrischen Zusatzgeräte
ausgeschaltet sind, bevor mit der Arbeit am Fahrzeug begonnen wird.
Niemals einen unter Last stehenden Stromkreis an einer Batterieklemme trennen.
SICHERHEIT ZUERST
BEIM ANHEBEN
KNIE IN
SITZPOSITION ANWINKELN
Batterien sind schwer. Beim Transportieren von Batterien sachgemäße
Hebemethoden benutzen. Die Batterie stets mit einer handelsüblichen
Batterie-Hebevorrichtung heben. Darauf achten, dass die Batterien beim
Aus- oder Einbau nicht gekippt werden; verschüttete Batteriesäure kann
Verätzungen und Beschädigungen hervorrufen.
Der in der Akkumulatorbatterie enthaltene Elektrolyt (Batteriesäure) ist
eine wasserlösliche Säure, die schwere Verätzungen der Haut und der
Augen hervorrufen kann. Wenn Körper oder Augen mit Elektrolyt in
Kontakt kommen, sind sie lange mit klarem Wasser abzuspülen. Sofort einen Arzt hinzuziehen.
Beim Auffüllen von Wasser oder Laden von Batterien stets ein
Sicherheitsvisier oder eine zugelassene Schutzbrille tragen.
Alle Elektrolytspritzer sollten mit einer Lösung aus 1/4 Tasse (60 ml)
doppeltkohlensaurem Natrium (Backpulver) gelöst in 1 1/2 gal (6 Liter)
Wasser neutralisiert und mit reichlich Wasser abgespült werden.
Das Überfüllen einer Batterie kann dazu führen, dass während des Aufladens
Batteriesäure ausgestoßen wird. Batteriesäure kann Schäden am Fahrzeug
und am Lagerraum verursachen.
5 - 14
WARTUNG
Lesen Sie das gesamte Handbuch durch, um sich mit dem Fahrzeug vertraut zu machen. Beachten Sie alle Hinweise, Warnhinweise und Gefahrenhinweise.
Sprühdosen mit Batterieklemmenschutzmittel müssen äußerst vorsichtig verwendet werden.
Den Metallbehälter isolieren, um zu verhindern, dass die Metalldose mit den Batterieklemmen
in Kontakt kommt und eine Explosion hervorruft.
Die Schraubenschlüssel mit Vinylband umwickeln, um zu verhindern, dass ein
fallengelassener Schraubenschlüssel eine Batterie kurzschließen kann. Dies
könnte eine Explosion auslösen und schwere Verletzungen verursachen.
Batterie
Eine Batterie wird definiert als zwei ungleiche Metalle, die in Säure getaucht sind. Wenn die Säure entfernt wird,
oder wenn die Metalle nicht ungleich sind, ist keine Batterie mehr vorhanden. Die Batterien, die am häufigsten in
diesen Fahrzeugen benutzt werden, sind Bleisäureakkumulatoren.
Eine Batterie speichert keine Elektrizität, sie kann jedoch durch eine chemische Reaktion Elektrizität erzeugen,
wobei die gespeicherte chemische Energie in Form von elektrischer Energie abgegeben wird. Die chemische
Reaktion erfolgt in wärmerer Umgebung schneller als in kälterer Umgebung. Die Temperatur ist ein wichtiger Faktor
bei Batterieprüfungen und die Prüfungsergebnisse müssen zum Ausgleich für Temperaturunterschiede korrigiert
werden.
Wenn Batterien altern, bleibt die Funktion weiter zufriedenstellend, die Kapazität nimmt jedoch ab. Als Kapazität
versteht man den Zeitraum, in dem die Batterie nach vollständiger Aufladung ihren Nennamperewert liefern kann.
Eine Batterie hat eine bestimmte maximale Lebensdauer; aus diesem Grund zielen die Wartungsmaßnahmen darauf
ab, die verfügbare Lebensdauer zu optimieren und jene Einflüsse zu verringern, die die Lebensdauer der Batterie
verkürzen.
WARTUNG DER BATTERIE
Werkzeugliste
Anz.
Isolierter Schraubenschlüssel, 9/16"........................... 1
Aräometer ................................................................... 1
Werkzeugliste
Anz.
Batterietragevorrichtung.......................................... 1
Batteriewartungssatz Teil-Nr. 25587-G01 ............... 1
Bei jedem Ladezyklus
ACHTUNG
Niemals ein Batterieladegerät an ein Fahrzeug anschließen, das über den normalen
Ladungszyklus hinaus unbeaufsichtigt bleiben wird. Überladung könnte die Fahrzeugbatterien
beschädigen und zu äußerst starker Überhitzung führen. Das Ladegerät muss nach 24 Stunden
geprüft und nach Abschluss des Ladezyklus ausgesteckt werden.
Vor dem Laden der Batterien das Steckverbindergehäuse des Ladegeräts und des Fahrzeugs auf Schmutz oder
Ablagerungen untersuchen.
Die Batterien nach jedem Einsatztag aufladen.
Monatlich
•
•
•
•
Die gesamte Verdrahtung auf abgescheuerte Kabel, lose Anschlussklemmen, Korrosion oder abgenutztes
Isoliermaterial prüfen.
Auf korrekten Batteriesäurestand prüfen und bei Bedarf geeignetes Wasser auffüllen.
Die Batterien und die Kabelklemmen reinigen.
Batterieklemmen mit handelsüblichen Klemmschutzmittel einreiben.
5 - 15
5
WARTUNG
Lesen Sie das gesamte Handbuch durch, um sich mit dem Fahrzeug vertraut zu machen. Beachten Sie alle Hinweise, Warnhinweise und Gefahrenhinweise.
Batteriesäurestand und Wasser
Wenn die Batteriesäure in jeder Zelle 1/2" (13 mm) über den Platten steht, ist der Batteriesäurestand korrekt .
Bei diesem Stand bleibt ein Abstand von ungefähr 1/4" - 3/8" (6 - 10 mm) zwischen der Batteriesäure und dem
Entlüftungsrohr. Der Batteriesäurestand ist von erheblicher Bedeutung, da jeder Plattenteil, der der Luft ausgesetzt
wird, irreparabel zerstört wird. Ebenso nachteilig ist es, wenn zuviel Wasser aufgefüllt wird, da in diesem Fall
Batteriesäure durch die Gasbildung und die Volumenzunahme im Ladezyklus aus der Batterie ausgestoßen wird.
VORSICHT
Die Batterien NICHT überfüllen. Beim Ladevorgang wird Batteriesäure ausgestoßen, die zu Schäden an Teilen führt.
5
Eine Batterie, die aufgeladen wird, erzeugt "Gas", wobei das meiste Gas gegen Ende des Ladezyklus entsteht.
Dieses Gas ist Wasserstoff, der leichter als Luft ist. Wasser- und Schwefelsäuretröpfchen werden vom
Wasserstoffgas aus den Entlüftungsöffnungen der Batterie getragen; dieser Abgang ist jedoch minimal. Wenn der
Batteriesäurestand zu hoch ist, verlegt die Batteriesäure das Entlüftungsrohr und das Gas stößt die Batteriesäure
durch das Entlüftungsrohr und den Batteriedeckel aus. Das Wasser verdunstet, doch die Schwefelsäure lagert sich
an Stellen, an denen Fahrzeugkomponenten beschädigt werden können, und am Boden des Lagerraums ab. Der
Schwefelsäureabgang schwächt die Säurekonzentration der Batteriesäure und verringert die Lebensdauer der
Batterie.
Entlüftungsdeckel
Gasentlüftung
Erweiterungsraum
Entlüftung
1/4” - 3/8”
(6 mm - 10 mm)
1/2” (13 mm)
Platten
Der Batteriesäurestand sollte mindestens
13 mm über den Platten und 6 bis 10 mm
unter der Entlüftung 1 sein
Korrekter Batteriesäurestand
Über die gesamte Lebensdauer der Batterie wird eine erhebliche Wassermenge benötigt. Es ist wichtig, dass
zusatzfreies Wasser ohne Verunreinigungen benutzt wird, die die Lebensdauer der Batterie durch Abschwächung
der chemischen Reaktion verkürzen. Das Wasser muss destilliert oder durch ein wirkungsvolles Filtriersystem
gereinigt werden. Undestilliertes Wasser sollte analysiert werden, bei Bedarf sollte ein Filtriersystem eingerichtet
werden, um den Anforderungen der Wasserreinheitstabelle zu entsprechen
Verschmutzung
Teile
pro Million
Farbe
Gelöst
Feststoffe gesamt
Kalzium- und Magnesiumoxide
Eisen
Ammoniak
Organische und flüchtige Stoffe
Nitrite
Nitrate
Chloride
Wasserreinheitstabelle
5 - 16
Durchsichtig
Spur
100
40
5
8
50
5
10
5
WARTUNG
Lesen Sie das gesamte Handbuch durch, um sich mit dem Fahrzeug vertraut zu machen. Beachten Sie alle Hinweise, Warnhinweise und Gefahrenhinweise.
Selbst wenn es sich bei dem Wasser um farb-, geruch- und geschmackloses Wasser mit Trinkwasserqualität
handelt, sollte es analysiert werden, um festzustellen, dass die in der Tabelle aufgeführten Verunreinigungsgrade
nicht überschritten werden.
Automatische Auffüllvorrichtungen (wie im Batterie-Wartungssatz Teil-Nr. 25587-G01 enthalten) können mit einer
geprüften Wasserversorgung benutzt werden . Diese Auffüllvorrichtungen sind genau, einfach zu handhaben und
ermögliche ein schnelles Auffüllen. Sie halten das genaue Batteriesäureniveau innerhalb der Batteriezelle.
HINWEIS
Die Auffüllvorrichtung darf nur dann verwendet werden, wenn der Batteriesäurestand weniger als 13 mm über die Platten
übersteht.
WASSERPISTOLE ÄHNLICH DEM IM E-Z-GO
BATTERIE-WARTUNGSSATZ GELIEFERTEN MODELL
5
VENTIL STETS
BIS ZU EINEM
VORBESTIMMTEN
STAND GEFÜLLT
REINES WASSER
BATTERIESÄURESTAND
EINZELNE BATTERIEZELLE
Automatische Wasserpistole
ACHTUNG
Der in der Akkumulatorbatterie enthaltene Elektrolyt (Batteriesäure) ist eine wasserlösliche
Säure, die schwere Verätzungen der Haut und der Augen hervorrufen kann. Wenn Körper oder
Augen mit Elektrolyt in Kontakt kommen, sind sie lange mit klarem Wasser abzuspülen. Sofort
einen Arzt hinzuziehen.
Alle Elektrolytspritzer sollten mit einer Lösung aus 1/4 Tasse (60 ml)
doppeltkohlensaurem Natrium (Backpulver) gelöst in 1 1/2 gal (6 Liter)
Wasser neutralisiert und mit reichlich Wasser abgespült werden.
Beim Auffüllen von Wasser oder Laden von Batterien stets ein
Sicherheitsvisier oder eine zugelassene Schutzbrille tragen.
Reinigen der Batterie
VORSICHT
Um Batterieschäden zu vermeiden, darauf achten, dass alle Batterieverschlüsse fest angebracht sind.
Zur Vermeidung einer Beschädigung des Fahrzeugs oder Bodens sollte Batteriesäure neutralisiert werden, bevor
die Batterie abgespült wird.
Zur Vermeidung der Beschädigung elektrischer Komponenten während der Reinigung sollte kein Hochdruckreiniger
verwendet werden.
5 - 17
WARTUNG
Lesen Sie das gesamte Handbuch durch, um sich mit dem Fahrzeug vertraut zu machen. Beachten Sie alle Hinweise, Warnhinweise und Gefahrenhinweise.
5
Die Reinigung sollte entsprechend dem regelmäßigen Wartungsplan ausgeführt werden.
Beim Reinigen der Außenseite der Batterie und der Klemmen zuerst die Batterie mit einer Lösung aus
Natriumbikarbonat (Natron) und Wasser besprühen, um etwaige Säurerückstände zu neutralisieren und erst danach
einen Wasserschlauch verwenden. Wenn die Batterien ohne vorherige Säureneutralisierung mit einem
Wasserschlauch gereinigt werden, wird die Säure von den Batterieoberflächen an andere Stellen des Fahrzeugs
oder des Raumes übertragen und zersetzt die Metallkonstruktion oder den Beton/ Asphaltboden. Nach dem
Abspritzen der Batterien bleibt ein Rückstand auf den Batterien, der leitend ist und zur Entladung der Batterien
beiträgt.
Das korrekte Reinigungsverfahren besteht aus dem Absprühen der oberen und seitlichen Flächen der Batterie mit
einer Lösung aus Natriumbikarbonat (Backpulver) und Wasser. Die Lösung wird am einfachsten mit einem im Garten
gebräuchlichen Schädlingsbekämpfungsmittel-Sprüher mit einer nicht aus Metall bestehenden Düse oder mit einer
Kunststoffsprühflasche aufgetragen. Die Lösung sollt aus 60 ml Natriumbikarbonat gemischt mit 6 Litern klarem
Wasser bestehen. Neben den Batterien sollte auf nahegelegene Metallteile speziell geachtet werden, die auch mit
der Natriumbikarbonat (Natron)-Lösung besprüht werden sollen.
Die Lösung mindestens drei
Minuten lang einwirken lassen;
Nicht-metallischer Sprühstab
die oberen Flächen der
1 l reines
60
ml
Batterien mit einer weichen
Wasser
Natriumbikarbonat
Bürste reinigen oder einem
Natron
Tuch abwischen, um sämtliche
Rückstände zu entfernen, die
zu einer Selbstentladung der
10 ml
Batterie führen können. Den
Natriumbikarbonat
Natron
gesamten Bereich mit
sauberem Wasser mit
niedrigem Druck abspülen. Alle
Teile, die für die komplette
ODER
Batteriereinigung und das
Auffüllen von Wasser benötigt
werden, sind im BatterieKunststoffWartungssatz (Teil-Nr. 25587Sprühflasche
G01) enthalten.
Diese Reinigung sollte einmal
Gargen-Sprüher 8 Liter
monatlich bzw. unter extremen
6 Liter
Bedingungen öfter
Natriumbikarbonat
6
l
reines
Wasser
durchgeführt werden.
Nachdem die Batterie gereinigt
wurde und getrocknet ist,
Vorbereitung einer Lösung zur Neutralisierung von Säure
müssen die Klemmen mit
einem handelsüblichen
Schutzmittels eingerieben werden. Treibgasbehälter mit Batterieklemmenschutzmittel müssen mit äußerster
Vorsicht gehandhabt werden. Den Metallbehälter isolieren, damit das Metall nicht mit den Batterieklemmen
in Kontakt kommt.
Ersetzen der Batterien
VORSICHT
Vor der Ausführung von Arbeiten an der Elektrik von mit TruCourse Technologie ausgerüsteten Fahrzeugen muss
der Run - Tow/ Wartung-Schalter in die "Abschleppen/Wartung"-Stellung gebracht werden.
Wenn ein Stromkabel (Batterie, Motor oder Steuerung) aus irgendeinem Grund abgeklemmt wird, muss der ‚BetriebAbschleppen/Wartung‘-Schalter mindestens 30 Sekunden lang nach Wiederherstellung des Anschlusses auf
‚Abschleppen/Wartung‘ gestellt bleiben.
Die Batterie-Halterungen und Kabel entfernen. Die Batterien mit einer handelsüblichen Batterie-Hebevorrichtung
herausheben.
Wenn die Batterien gereinigt und etwaige Batteriesäurerückstände im Bereich der Batteriefächer wie empfohlen
neutralisiert wurden, sollten in den Batteriefächern oder im umgebenden Bereich keine korrodierten Stellen
vorhanden sein. Etwa vorhandene Korrosion sofort mit einer Spachtel oder einer Drahtbürste entfernen. Die Stelle
sollte mit einer Lösung aus Natrium-Bikarbonat (Natron) und Wasser gewaschen und gründlich getrocknet werden,
bevor sie grundiert und mit korrosionhemmendem Lack gestrichen wird.
5 - 18
WARTUNG
Lesen Sie das gesamte Handbuch durch, um sich mit dem Fahrzeug vertraut zu machen. Beachten Sie alle Hinweise, Warnhinweise und Gefahrenhinweise.
Die Batterien in die Batteriefächer stellen und die Halterungen stramm festziehen (Drehmoment 45 - 55 in. lbs.
(5 - 6 Nm), damit sich die Batterien nicht verschieben können – jedoch nicht so fest, dass die Batteriegehäuse
verformt werden.
Alle Kabel und Anschlussklemmen untersuchen. Etwaige korrodierte Stellen auf den Batterieklemmen oder den
Kabelanschlussklemmen mit einer Lösung aus Natriumbikarbonat (Natron) reinigen und bei Bedarf abbürsten.
ACHTUNG
Zur Vermeidung der Explosion einer Batterie, die eine schwere oder tödliche Verletzung
verursachen könnte, muss besonders sorgfältig mit der metallenen Sprühdose des
Batteriepolschutzes umgegangen werden. Den Metallbehälter isolieren, damit das Metall nicht
mit den Batterieklemmen in Kontakt kommen kann, was zu einer Explosion führen könnte.
Die Batteriekabel wie abgebildet sorgfältig anschließen.
Die Befestigungsteile der Batterieständer mit einem Drehmoment von 90 100 in. lbs. (6 -8 Nm) festziehen. Die Klemmenmutter nicht zu stark
festziehen, da sich dadurch der Batterieständer verformt, so dass die Mutter
nicht richtig festgezogen werden kann. Schützen Sie die Batterieklemmen
und die Batterieleitungsanschlüsse mit einem handelsüblichen
Schutzmittel.
Batterieklemmen und Batterieleitungsanschlüsse mit einer handelsüblichen
Schutzbeschichtung schützen.
Fahrzeug-Vorderseite
+
+
-
-
+
BL +
-
-
BL -
Laden der Batterien
+
+
+
+
+
Das Batterieladegerät ist so konstruiert, dass der Batteriesatz voll
aufgeladen wird. Wenn die Batterien zu stark entladen sind, wird unter
Umständen ein Elektronik-Modul nicht aktiviert, das sich in automatischen
Batterieladegeräten befindet, und verhindert so die Funktion des
Batterieladegeräts. Automatische Ladegeräte bestimmen die genaue
Ladedauer für den Batteriesatz und schalten sich ab, wenn der Batteriesatz
vollständig geladen ist. Befolgen Sie stets die Anleitung des jeweils
benutzten Ladegeräts.
-
-
MPT 1000 48V
Vor dem Laden müssen folgende Punkte beachtet werden:
VORSICHT
Die Batterien nicht überfüllen. Beim Ladevorgang wird Batteriesäure ausgestoßen, die zu Schäden an Teilen führt.
•
•
•
•
•
•
Die Batteriesäure muss in allen Zellen auf dem vorschriftsmäßigen Stand sein und die Platten bedecken.
Der Ladevorgang muss an einem Ort mit guter Lüftung erfolgen, an dem das im Ladevorgang entstehende
Gas entfernt werden kann. Mindestens fünf vollständige Luftumwälzungen pro Stunde werden empfohlen
oder die örtlichen Vorschriften einhalten.
Die Bestandteile des Ladegerätsteckverbinders sind in gutem Zustand und frei von Schmutz und
Ablagerungen.
Der Steckverbinder des Ladegeräts ist vollständig in die Steckdose des Fahrzeugs eingesteckt.
Der Ladegerät-Steckverbinder mit Anschlusskabel ist vor Beschädigung geschützt und befindet sich an einem
Ort, an dem Verletzungen, die durch Überfahren oder Stolpern von Personen über das Kabel entstehen
können, verhindert werden.
Das Ladegerät wird während des Anschließens/ Abnehmens automatisch ausgeschaltet; es entsteht daher an
den Kontakten des Gleichstrom-Steckverbinders und der Buchse kein Lichtbogen.
5 - 19
5
WARTUNG
Lesen Sie das gesamte Handbuch durch, um sich mit dem Fahrzeug vertraut zu machen. Beachten Sie alle Hinweise, Warnhinweise und Gefahrenhinweise.
Wechselstromspannung
Die Leistungsabgabe des Batterieladegeräts ist direkt von der Netzspannung abhängig. Wenn mehrere Fahrzeuge in
einer normalerweise ausreichenden Zeitspanne nur ungenügend aufgeladen werden, kann zu niedrige
Wechselstromspannung die Ursache sein. In diesem Fall sollte Kontakt mit dem Elektrizitätswerk aufgenommen werden.
Fehlersuche
5
Im allgemeinen wird die Störungssuche aus zwei verschiedenen Gründen durchgeführt. Erstens müssen Batterien mit
schwacher Leistung, die außerhalb der Spezifikationen des Hersteller liegen, festgestellt werden, um sie gemäß den
Bestimmungen der Herstellergarantie austauschen zu können. Je nach Hersteller bestehen unterschiedliche
Garantieanforderungen. Wenden Sie sich an den Batteriehersteller oder an eine Vertretung, um die spezifischen
Anforderungen zu erfahren.
Der zweite Grund ist die Feststellung, warum ein bestimmtes Fahrzeug keine entsprechende Leistung erbringt.
Leistungsstörungen können dazu führen, dass ein Fahrzeug langsam fährt oder nicht die erforderliche Zeit fahren kann.
Eine neue Batterie muss reifen, bevor sie ihre Höchstkapazität erreicht. Der Reifeprozess kann bis zu 100 Lade-/
Entladevorgänge dauern. Nach dem Reifeprozess gilt: Je älter eine Batterie wird, desto geringer wird ihre Kapazität. Die
einzige Methode zur Feststellung der Batteriekapazität besteht in der Durchführung einer Ladeprüfung mit Hilfe eines
Entladungsgeräts.
Eine wirtschaftliche Methode zur Feststellung einer leistungsschwachen Batterie ist die Verwendung eines Hydrometers,
mit dem jene Batterie im Batteriesatz gefunden wird, deren spezifisches Gewicht geringer als normal ist. Sobald die
bestimmte Zelle (bzw. die Zellen), die das Problem verursacht, gefunden ist, kann die Batterie ausgebaut und
ausgetauscht werden. Zu diesem Zeitpunkt kann nichts getan werden, um die Batterie zu reparieren; die jeweilige
Batterie sollte jedoch durch eine Batterie derselben Marke sowie desselben Typs und Alters ersetzt werden, von der
man weiß, dass sie in gutem Zustand ist.
ARÄOMETER
Ein Aräometer wird zur Überprüfung des Ladungszustandes
einer Batteriezelle verwendet. Dazu wird durch eine Messung
der Batteriesäuredichte durchgeführt, die durch die Messung
des spezifischen Gewichts der Batteriesäure bestimmt wird. Je
höher die Konzentration an Schwefelsäure, desto dichter wird
die Batteriesäure. Je höher die Dichte, desto höher der
Ladezustand.
ACHTUNG
Um eine Batterieexplosion zu verhindern, die zu
schweren Körperverletzungen oder dem Tod führen
könnte, darf niemals ein Metallthermometer in eine
Batterie eingeführt werden. Ein zum Prüfen von
Batterien konstruiertes Aräometer mit eingebautem
Thermometer benutzen.
ZYLINDER BIRNE
THERMOMETER
SCHWIMMER
zum
Schwimmerwert
addieren
vom
Schwimmerwert
abziehen
Das spezifische Gewicht ergibt sich aus der Messung einer
Flüssigkeit, die mit einem Grundwert verglichen wird. Der
Grundwert ist Wasser, dem eine Basiszahl von 1,000 zugeteilt
ist. Die Konzentration von Schwefelsäure im Vergleich zu
Wasser in einer neuen Golfwagenbatterie ist 1,280; d.h. dass die
Batteriesäure 1,280 mal mehr wiegt als Wasser des gleichen
Volumens. Eine voll aufgeladene Batterie ergibt das spezifische
Gewicht 1,275 - 1,280, eine entladene ungefähr 1,140.
GEWICHT
Aräometer
HINWEIS
Keine Aräometerprüfung an Batterien ausführen, die gerade mit Wasser aufgefüllt worden sind. Die Batterie muss
mindestens einen Lade- und Entladezyklus durchlaufen, damit sich das Wasser gründlich mit der Batteriesäure mischen
kann.
Die Temperatur der Batteriesäure ist von Bedeutung, da die Hydrometermessung auf 80° F (27° C) korrigiert werden
muss. Hochwertige Aräometer verfügen über ein eingebautes Thermometer zur Messung der Batteriesäuretemperatur
und eine Umrechnungsskala, mit der die Schwimmermessung korrigiert werden kann. Es ist wichtig, zu bedenken, dass
die Batteriesäuretemperatur sich erheblich von der Außentemperatur unterscheidet, wenn das Fahrzeug in Betrieb war.
5 - 20
WARTUNG
Lesen Sie das gesamte Handbuch durch, um sich mit dem Fahrzeug vertraut zu machen. Beachten Sie alle Hinweise, Warnhinweise und Gefahrenhinweise.
Verwendung eines Aräometers
1. Das Aufziehen der Batteriesäure in das Aräometer
einige Male wiederholen, damit das Thermometer auf
die Batteriesäuretemperatur abgestimmt wird; dann den
Messwert notieren. Die Farbe der Batteriesäure
untersuchen. Eine braune oder graue Färbung weist auf
ein Batterieproblem hin und ist ein Anzeichen, dass sich
die Batterie dem Ende ihrer Lebensdauer nähert.
2. Gerade soviel Batteriesäure (Mindestmenge) in das
Aräometer aufziehen, dass der Schwimmer frei
schwimmen kann, ohne das obere oder untere Ende des
Zylinders zu berühren.
3. Das Aräometer senkrecht in Augenhöhe halten und den
Wert an der Stelle ablesen, an der die Batteriesäure auf
der Skala des Schwimmers steht.
4. Alle 10° F (6° C) über oder unter 80° F (27° C) jeweils 4
Punkte (0,004) addieren oder subtrahieren. Den
Messwert auf die Batteriesäuretemperatur abstimmen.
Beispiel: Wenn die Messung ein spezifisches Gewicht
von 1,250 bei einer Batteriesäuretemperatur von 90° F
(32° C) ergibt, sind vier Punkte (0,004) zu 1,250 zu
addieren. Das Messergebnis ist ein korrigierter Wert
von 1,254. Falls die Temperatur 70° F (21° C) betrug,
vier Punkte von 1,250 subtrahieren, was einen
korrigierten Wert von 1,246 ergibt.
5. Jede Zelle prüfen und die Messwerte notieren (korrigiert
auf 80° F oder 27 °C). Eine Abweichung von fünfzig
Punkten zwischen zwei Zellen (z.B. 1,250 - 1,200) weist
auf ein Problem in der Zelle mit dem niedrigeren Wert
hin.
Batteriesäure
temperatur
BEISPIEL 1:
Batteriesäuretemperatur
über 27 °C
Batteriesäuretemperatur 32° C
Aräometer-Meßwert 1,250
1,250 + 0,004 = 1,254
korrigierter spezifischer Wert
BEISPIEL 2:
Batteriesäuretemperatur
unter 27 °C
Batteriesäuretemperatur 21 °C
Aräometer-Meßwert 1,250
1,250 - 0,004 = 1,246
korrigierter spezifischer Wert
Wenn die Batterie altert, nimmt das spezifische Gewicht
der Batteriesäure bei voller Ladung ab. Dies ist kein
Grund, die Batterie auszutauschen, falls die Werte aller
Zellen um nicht mehr als 50 Punkte auseinander liegen.
Da die Aräometerprüfung als Reaktion auf eine
Leistungsstörung eines Fahrzeugs durchgeführt wird,
Aräometer-Temperaturkorrektur
sollte das Fahrzeug aufgeladen und die Prüfung
wiederholt werden. Falls das Ergebnis auf eine schwache
Zelle hinweist, sollte die Batterie ausgebaut und durch
eine Batterie in nachweislich gutem Zustand derselben Marke, desselben Typs und von ungefähr gleichem Alter
ersetzt werden.
5 - 21
5
WARTUNG
Lesen Sie das gesamte Handbuch durch, um sich mit dem Fahrzeug vertraut zu machen. Beachten Sie alle Hinweise, Warnhinweise und Gefahrenhinweise.
LANGZEITLAGERUNG
VORSICHT
Batterieladegerät, Steuerung und andere elektronische Geräte müssen abgeklemmt werden, da diese zu einer
vorzeitigen Entladung der Batterie führen können.
Während der Einlagerungsperioden muss auf die Batterien besonders geachtet werden, um sie instand zu halten
und ihre Entladung zu vermeiden.
5
Unter höheren Temperaturen wird die chemische Reaktion
beschleunigt und unter tieferen Temperaturen verlangsamt. Ein
Fahrzeug, das bei 90° F (32° C) gelagert wird, verliert jeden Tag
0,002 des spezifischen Gewichts. Eine voll geladene Batterie hat
ein spezifisches Gewicht von 1,275, und wenn die Batterie nicht
benutzt wird, entlädt sie sich zum Teil. Wenn sie 1,240 erreicht,
was in weniger als 20 Tagen der Fall ist, sollte sie aufgeladen
werden. Wenn die Batterie in entladenem Zustand gelassen wird,
führt dies zur Sulfatierung zwischen den Platten. Dieser Zustand
kann nicht behoben werden und beschädigt die Batterie auf
Dauer. Um eine Beschädigung zu vermeiden, sollte die Batterie
aufgeladen werden. Zur Bestimmung der Säuredichte und damit
des Ladezustands der Batterie kann ein Hydrometer (EZ-GO TeilNr. 50900-G1) benutzt werden.
B
A
T
T
E
R
I
E
S
Ä
U
R
E
T
E
M
P
E
R
A
T
U
R
O
F
+15
O
C
-9
+5 -15
-5 -21
-15 -26
-25 -32
-35 -37
-45 -43
-55 -48
-65 -54
-75 -60
-85 -65
Im Winter muss die Batterie voll geladen sein, damit sie nicht ein-95 -71
friert. Eine voll aufgeladene Batterie friert unter Temperaturen
1.100 1.140 1.180 1.220 1.260 1.300
über -75° F (-60° C) nicht ein. Obwohl die chemische Reaktion in
1.120 1.160 1.200 1.240 1.280
kalten Temperaturen verlangsamt wird, muss die Batterie voll aufSPEZIFISCHES GEWICHT GEFRIERPUNKT DER BATTERIESÄURE
geladen werden und muss von allen Stromkreisen abgenommen
werden, die die Batterie entladen könnten. Den Ladestecker des
Gefrierpunkt des Elektrolyten
tragbaren Batterieladegerätes aus der Buchse des Fahrzeugs ziehen. Bei im Fahrzeug eingebauten Batterieladegeräten Ladekabel
von den Batterien abklemmen. Die Batterien müssen gereinigt und alle Ablagerungen auf dem Batteriegehäuse neutralisiert und entfernt werden, um die Selbstentladung zu vermeiden. Die Batterien sollten in Abständen von höchstens 30 Tagen geprüft bzw. aufgeladen werden.
5 - 22
WARTUNG
Lesen Sie das gesamte Handbuch durch, um sich mit dem Fahrzeug vertraut zu machen. Beachten Sie alle Hinweise, Warnhinweise und Gefahrenhinweise.
Hinweise:
5
5 - 23
WARTUNG
Lesen Sie das gesamte Handbuch durch, um sich mit dem Fahrzeug vertraut zu machen. Beachten Sie alle Hinweise, Warnhinweise und Gefahrenhinweise.
Hinweise:
5
5 - 24
ANHANG A
Lesen Sie das gesamte Handbuch durch, um sich mit dem Fahrzeug vertraut zu machen. Beachten Sie alle Hinweise, Warnhinweise und Gefahrenhinweise.
INHALTSVERZEICHNIS FÜR ANHANG A
TITEL
SEITENNUMMER
KONFORMITÄTSERKLÄRUNG ...................................................................................................................................................................... A - 3
A- 1
ANHANG A
Lesen Sie das gesamte Handbuch durch, um sich mit dem Fahrzeug vertraut zu machen. Beachten Sie alle Hinweise, Warnhinweise und Gefahrenhinweise.
Hinweise:
A- 2
ANHANG A
Lesen Sie das gesamte Handbuch durch, um sich mit dem Fahrzeug vertraut zu machen. Beachten Sie alle Hinweise, Warnhinweise und Gefahrenhinweise.
KONFORMITÄTSERKLÄRUNG
A- 3
ANHANG A
Lesen Sie das gesamte Handbuch durch, um sich mit dem Fahrzeug vertraut zu machen. Beachten Sie alle Hinweise, Warnhinweise und Gefahrenhinweise.
KONFORMITÄTSERKLÄRUNG (FORTSETZUNG)
A- 4
ANHANG A
Lesen Sie das gesamte Handbuch durch, um sich mit dem Fahrzeug vertraut zu machen. Beachten Sie alle Hinweise, Warnhinweise und Gefahrenhinweise.
Hinweise:
A- 5
ANHANG A
Lesen Sie das gesamte Handbuch durch, um sich mit dem Fahrzeug vertraut zu machen. Beachten Sie alle Hinweise, Warnhinweise und Gefahrenhinweise.
Hinweise:
A- 6
E-Z-GO Division of Textron Inc.,
1451 Marvin Griffin Road, Augusta, Georgia 30906 - 3852 USA
KONTAKTAUFNAHME
Nordamerika:
Technische Unterstützung & Garantie
Tel: 1-800-774-3946, Fax: 1-800-448-8124
Ersatzteile
Tel: 1-888-GET-E-Z-GO (1-888-438-3946), Fax: 1-800-752-6175
International:
Tel: 001-706-798-4311, Fax: 001-706-771-4609
Europa:
Ransomes Jacobsen Limited
West Road, Ransomes Europark, Ipswich, IP3 9TT, England
Englische Firmenregistriernummer 1070731
Tel :
+44 (0)1473 270000, Fax: +44 (0)1473 276300
www.ransomesjacobsen.com
Ersatzteilhandbücher und Reparatur- und Wartungshandbücher können bei
einem örtlichen Händler, einer autorisierten Niederlassung oder von der
Ersatzteilabteilung von E-Z-GO oder unter www.shopezgo.com bezogen werden.
Urheberrechtlich geschütztes Material
Die vollständige oder auszugsweise Vervielfältigung
dieses Handbuchs bedarf der ausdrücklichen
Genehmigung durch das Technical Communications Department
von E-Z-GO Division of Textron Inc.
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement