BETRIEBSANLEITUNG USER MANUAL R 1260 R

V 1.7
BETRIEBSANLEITUNG
USER MANUAL
R 1260 R
Bestell – Nummer / Order no. 9103-0399 DE/UK
2
Seite / Page
Deutsch
4
English
26
Anhang / Appendix
Anschluss-Schema / Wiring diagram
47
Technische Daten / Specifications
48
3
Willkommen.
Wir freuen uns, dass Sie sich für ein -Produkt entschieden haben. Mit Ihrem neuen Receiver haben Sie ein HiFiGerät der Spitzenklasse erworben, bei dessen Konzeption und Entwicklung den Wünschen des audiophilen Musikliebhabers oberste Priorität eingeräumt wurde.
Die innovativen Problemlösungen, die solide, durchdachte Konstruktion und die verwendeten hochwertigen Materialien
werden dazu beitragen, dass dieses Gerät höchsten Anforderungen und Ansprüchen über viele Jahre genügen wird.
Eine genaue Qualitätsprüfung aller Materialien, die sorgfältige Produktion durch hochqualifizierte Fachkräfte und eine
rechnergesteuerte, vollautomatisierte Endkontrolle gewährleisten die hohe Produktqualität und die Einhaltung aller
Spezifikationen.
In unserer Geräteproduktion wird der Einsatz aller umwelt- und gesundheitsgefährdenden Stoffe, wie z. B. chlorhaltige
Lösungsmittel und FCKWs, vermieden. Darüber hinaus verzichten wir wo irgend möglich auf Kunststoffe (insbesondere
auf PVC) als Konstruktionselement. Statt dessen wird auf Metalle oder andere unbedenkliche Materialien zurückgegriffen, die einerseits gut recycelbar sind und andererseits eine sehr gute elektrische Abschirmung ergeben.
Durch unsere massiven Ganzmetallgehäuse wird eine Beeinträchtigung der Wiedergabequalität durch äußere Störquellen ausgeschlossen. Die von den Geräten ausgehende elektromagnetische Strahlung (Elektrosmog) wird gut abgeschirmt und auf ein absolutes Minimum reduziert.
Aufgrund seines modularen Konzeptes kann der Receiver den individuellen Ansprüchen des Hörers angepasst werden.
So kann er mit einem MM- oder MC-Phonomodul ausgestattet werden; als Sonderzubehör ist ein Fernbedienungsset
lieferbar, mit dem eine komplette 'R'-Anlage fernbedient werden kann; hochwertige Kabel und Steckverbinder, sowie auf
das Gerätedesign abgestimmte Tonmöbel runden das Zubehörprogramm ab.
Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen und wünschen Ihnen viel Freude und Hörvergnügen mit Ihrem Receiver.
 elektroakustik

Alle verwendeten Bauteile entsprechen den geltenden deutschen und europäischen Sicherheitsnormen und
-standards. Zu Ihrer eigenen Sicherheit sollten Sie bitte unbedingt diese Betriebsanleitung vollständig lesen
und insbesondere die Aufstellungs-, Betriebs- und Sicherheitshinweise genau befolgen.
4
Inhaltsverzeichnis
Bedienung
Bedienelemente an der Frontseite ........................................................................... 6
• Quellenwahl ....................................................................................................... 6
• Tunersteuerung .................................................................................................. 7
• Klangregelfunktionen ......................................................................................... 8
• Lautstärke und Balance ..................................................................................... 8
• Anzeigeelemente ............................................................................................... 9
Display-Funktionen .................................................................................................. 10
Speichern und Löschen von Presets ....................................................................... 11
• Manuelle Speicherung ...................................................................................... 11
• Automatische Speicherung (AUTOSTORE) ..................................................... 11
• Löschen eines Presets ...................................................................................... 11
Fernbedienung ....................................................................................................... 12
• Grundfunktionen ............................................................................................... 13
• Quellenwahl ...................................................................................................... 13
• Tunersteuerung – Sonderfunktionen ................................................................ 13
Anschluss und Inbetriebnahme
Anschlusselemente .................................................................................................
Aufstellung und Verkabelung ..................................................................................
Anschlussvarianten .................................................................................................
• Bi-Wiring ...........................................................................................................
• Bi-Amping .........................................................................................................
Sicherheitshinweise .................................................................................................
14
16
18
18
18
19
Sonstiges
Betriebsstörungen ................................................................................................... 21
Glossar .................................................................................................................... 23
Anhang
Anschluss-Schema ...............................................................................................
Technische Daten ..................................................................................................
• Tunerteil ............................................................................................................
• Vorstufe .............................................................................................................
• Endstufe ............................................................................................................
5
47
48
48
48
49
Bedienelemente an der Frontseite
 (Ein- und Ausschalter)
/
Bei eingeschaltetem, betriebsbereitem Gerät leuchtet die
grüne Betriebsanzeige über dem Taster.
Nach dem Einschalten befindet sich der Receiver wieder
in der Einstellung, in der er ausgeschaltet wurde.
Ist der Receiver mit dem als Zubehör lieferbaren Fernbedienungsset ausgerüstet, so kann das eingeschaltete
Gerät mit dem -Taster der Fernbedienung in den
Standby-Zustand geschaltet werden.
Diese Tipptaster schalten die Lautsprecher-Ausgänge
 A bzw.  B ein oder aus.
(Ausgangsschalter)
Hinweise:
 Achtung!
Die rote Leuchtdiode über dem Taster  bzw.
 leuchtet, wenn der entsprechende LautsprecherAusgang eingeschaltet ist.
Wenn die Leuchtdioden blinken, hat die Schutzschaltung
die Lautsprecher-Ausgänge abgeschaltet – s. Kapitel
'Betriebsstörungen'.
Der Netztaster ist kein Netztrenner. Auch wenn die
grüne Leuchtdiode ausgeschaltet ist, sind Teile des
Gerätes mit der Netzspannung verbunden. Soll das
Gerät längere Zeit nicht benutzt werden, ist es vorteilhaft, den Netzstecker zu ziehen.
Quellenwahl
Verzögertes Ausschalten (Sleep-Timer)
Mit dem Receiver kann gleichzeitig von einer Quelle
aufgenommen werden (Aufnahmequelle), während die
gleiche oder eine andere Quelle gehört wird (Hörquelle).
Der Receiver verfügt über eine verzögerte Ausschaltfunktion (Einschlaffunktion), die das Ausschalten des
Gerätes und aller angeschlossenen  RLINK Geräte
nach einer einstellbaren Verzögerungszeit von 10 bis
60 Minuten ermöglicht.
Aktivieren der Ausschaltverzögerung:
Der Receiver und das gewünschte Quellgerät einschalten. Dann den -Taster am Receiver für ca. 3 Sekunden gedrückt halten, bis 6 der Hörquellen-LEDs aufleuchten. Die LEDs zeigen die Ausschaltverzögerungszeit in 10 Minuten an (6 x 10 Min. = 60 Min.). Die Zeit
lässt sich durch wiederholtes Antippen des -Tasters in Zehnminutenschritten verkürzen. Die aktuelle
Verzögerung wird durch die LEDs angezeigt.
Erfolgt für ca. 4 Sekunden keine weitere Betätigung des
-Tasters, wird die Verzögerung aktiviert. Die laufende Ausschaltverzögerung wird durch ein langsames
Blinken der -LED signalisiert.
 Wahl der Aufnahmequelle
Beim Drücken des -Tasters wird durch eine
Leuchtdiode über den Tastern zur Quellenanwahl angezeigt, von welcher Signalquelle (
 ... ) zur
Zeit aufgenommen werden kann. Beim Loslassen des
Tasters leuchtet wieder die Leuchtdiode der aktuellen
Hörquelle.
Zum Umschalten auf eine andere Aufnahmequelle wird
der -Taster gedrückt gehalten, durch zusätzliches
Antippen eines Quellentasters (
 ... ) kann
dann die gewünschte Aufnahmequelle angewählt werden. Die entsprechende Leuchtdiode leuchtet bis zum
Loslassen des -Tasters.
Das Signal der Aufnahme-Quelle steht an den Ausgangsbuchsen TAPE OUT zur Verfügung. Um eine Hinterbandkontrolle durchzuführen, wird bei der Aufnahme
das Aufnahme-Gerät (TAPE) als Hörquelle selektiert.
Hinweis:
Während der Ausschaltverzögerungszeit bleibt das Gerät
weiterhin voll bedienbar. Soll es vorzeitig abgeschaltet
werden, so kann dies jederzeit durch kurzes Antippen
des -Tasters geschehen.
PHONES
 ...  Wahl der Hörquelle
Durch Antippen eines Tasters zur Quellenanwahl wird
eine der Signalquellen (TAPE 1, TAPE 2, CD, TUNER,
TV, AUX) als Hörquelle angewählt. Das Signal dieser
Quelle wird dann über den Vorverstärker-Ausgang PRE
und die Lautsprecher-Ausgänge  A und  B wiedergegeben.
(Kopfhörerbuchse)
Anschlussbuchse für einen Stereo-Kopfhörer. Der Receiver verfügt über einen hochwertigen, separaten, von den
Lautsprecher-Endstufen unabhängigen Kopfhörer-Verstärker.
Hinweis:
Die Leuchtdioden über den Quellentastern zeigen an,
welche Quelle zur Zeit gehört wird. Bei vorhandenem
MM- oder MC-Phono-Modul ist AUX der Phono-Eingang.
Hinweis:
Sehr lautes dauerhaftes Hören von Programmmaterial
über Ohr- oder Kopfhörer kann zum dauerhaften Verlust
des Hörvermögens führen. Beugen Sie Gesundheitsschäden vor und vermeiden Sie dauerhaftes Hören mit
hoher Lautstärke über Kopf- oder Ohrhörer.
6

Tunersteuerung

Zyklisches Umschalten des Empfangsmodus zwischen
'schmalbandig
STEREO',
'breitbandig
STEREO',
'schmalbandig STEREO mit Antennenabschwächer'
(ATTENuator) und 'schmalbandig MONO'.
Die gerade gewählte Einstellung wird nach jedem Antippen des -Tasters kurzzeitig im Display angezeigt.
Die Stellung WIDE und der eingeschaltete Antennenabschwächer werden zusätzlich durch je ein Symbol im
Displayfenster angezeigt.
WIDE : 
STEREO
AUS
NARROW
WIDE
STEREO
AUS
WIDE
NARROW
STEREO
EIN
ATTEN
NARROW
MONO
AUS
MONO
•
Längeres Drücken des -Tasters führt in eine
seltener benötigte Menüauswahl zur Display-Steuerung (s. Kap. 'Display-Funktionen').
Abstimmtaster zur Presetauswahl, manueller Senderabstimmung und Sendersuchlauf.
Durch kurzes Antippen des -Tasters wird zwischen den Betriebsarten 'Presetanwahl' und 'manuelle
Senderabstimmung' zyklisch hin und her geschaltet. Die
jeweils eingestellte Betriebsart wird kurz im Display angezeigt: 'PRESET' bzw. 'TUNING'.
DisplayAnzeige
NARROW
Durch kurzes Antippen des -Tasters wird
zwischen den Betriebsarten 'Presetauswahl' und
'Senderabstimmung' hin und her geschaltet (s. auch
Beschreibung der Taster  und ).
/
ATTENUATOR: 
Empfangs- Empfangs- AntennenBandbreite
Art
Abschwächer
(Multifunktionstaster)
•
Auswahl eines Presets:
Wählen Sie durch Antippen des -Tasters die
Betriebsart 'Presetauswahl'.
Die Grundeinstellung des Receivers ist 'schmalbandig
STEREO' (NARROW). In dieser Stellung werden Störungen durch Nachbarsender unterdrückt und selbst unter
schwierigen Empfangsbedingungen wird eine hervorragende Wiedergabequalität erreicht.
Liegen jedoch sehr gute Empfangsbedingungen vor und
befinden sich keine Störsender in der Nähe des gerade
eingestellten Senders, so kann ein Umschalten auf die
Stellung WIDE noch bessere klangliche Resultate bringen. Allerdings verringert sich dabei prinzipbedingt auch
die Trennschärfe des Gerätes. Sollten bei der Einstellung
WIDE Störgeräusche hörbar werden, empfiehlt es sich
wieder auf NARROW zurückzuschalten.
Nun können Sie durch Antippen der Taster  und
 die gespeicherten Presets in ab- bzw. aufsteigender Richtung durchgehen. Nicht belegte Speicherplätze werden automatisch übersprungen.
Wird ein Abstimmtaster für längere Zeit (ca. 1 Sekunde)
gedrückt gehalten, so startet der Sendersuchlauf in abbzw. aufsteigender Richtung. Er stoppt automatisch beim
nächsten empfangswürdigen Sender und stimmt diesen
optimal ab.
Wird der Abstimmtaster jetzt losgelassen, so verbleibt
das Gerät auf dieser Station, wird er weiterhin gedrückt
gehalten, so setzt das Gerät nach ca. 1 Sekunde den
Suchlauf fort.
Der Suchlauf kann zu jedem Zeitpunkt durch kurzes
Antippen des gegenläufigen Abstimmtasters angehalten
werden. Kurzes Antippen eines beliebigen Abstimmtasters aktiviert wieder das zuletzt gehörte Preset.
Beim Empfang von Stationen in der Nähe eines außergewöhnlich starken Ortssenders, können Intermodulationen (Pfeif- und Zwitschergeräusche) entstehen. In
solchen Fällen empfiehlt sich das Einschalten des Antennenabschwächers.
Bei sehr schwachen oder weit entfernten Sendern, die
nur stark verrauscht empfangen werden können, kann
mit dieser Taste auch auf MONO geschaltet werden. Das
Rauschen wird hierdurch merklich verringert.
In der Betriebsart MONO wird die Suchlaufschwelle automatisch verringert. Der automatische Sendersuchlauf
stoppt nun auch bei entfernten, schwachen und leicht
rauschenden Sendern.
Handabstimmung eines Senders:
Wählen Sie durch Antippen des -Tasters die
Betriebsart 'manuelle Senderabstimmung'.
Durch kurzes Antippen eines Abstimmtasters kann nun
eine manuelle Abstimmung der Empfangsfrequenz in
25 kHz Schritten vorgenommen werden.
Unter sehr schwierigen Empfangsbedingungen oder bei
sehr schwachen Stationen kann auf diese Weise eine
Feinabstimmung durchgeführt werden.
Die genaue Einstellung kann mit der Abstimmanzeige
(Tuning Indikator) links im Display kontrolliert werden.
Nur wenn sich das Kreuzsymbol in der Mittelposition
befindet, ist der Sender richtig eingestellt und wird optimal empfangen.
Wird ein Abstimmtaster für längere Zeit (ca. 1 Sekunde)
gedrückt gehalten, so startet der Sendersuchlauf (siehe
oben) in ab- bzw. aufsteigender Richtung.

Taster zum Speichern und Löschen von Sendereinstellungen (PRESETS) - s. Kapitel 'Speichern und Löschen
von Presets'.
7
Klangregelfunktionen
Lautstärke und Balance


Der Receiver ist mit einer gehörrichtigen Lautstärkeregelung (LOUDNESS) ausgestattet, die bei sehr geringen Lautstärken die frequenzabhängige Empfindlichkeit
des menschlichen Ohres entsprechend der Gehörphysiologie kompensiert.
Durch die LOUDNESS-Schaltung werden bei geringer
Lautstärke Bässe und Höhen ein wenig angehoben, um
die geringere Empfindlichkeit des Ohres für diese Frequenzen bei kleinen Pegeln auszugleichen. Der Klangeindruck bleibt so bei allen Lautstärken gleich.
Durch den Taster  wird die gehörrichtige Lautstärkeregelung ein- oder ausgeschaltet.
Die rote Leuchtdiode über dem Taster leuchtet, wenn
LOUDNESS eingeschaltet ist.
Zur stufenlosen Einstellung der Pegelbalance zwischen
linkem und rechtem Kanal, z. B. bei unterschiedlicher
Boxenaufstellung, dient der -Regler. Um jegliche
negative Klangbeeinflussung zu vermeiden, ist der Balance-Regelbereich auf +0,6 dB / -8,0 dB begrenzt. Das
Absenken der Lautstärke eines Stereokanales bis auf
Null ist nicht gewollt.
In der Mittelstellung des Reglers ist die Verstärkung auf
beiden Kanälen gleich.
Wird der Regler im Uhrzeigersinn gedreht, so verschiebt
sich die Stereomitte nach rechts.
Drehen gegen den Uhrzeigersinn verschiebt die Stereomitte nach links.


(Balance-Einstellung)
(Lautstärke-Einstellung)
Stufenlose Einstellung des Wiedergabepegels durch
hochwertiges 4-fach-Potentiometer mit extrem geringem
Gleichlauffehler.
Wird der Regler im Uhrzeigersinn gedreht, so steigt die
Lautstärke an.
Drehen gegen den Uhrzeigersinn vermindert die Lautstärke.
Die FLAT-Funktion überbrückt den Klangregelteil des
Receivers und setzt dadurch die Klangregelung außer
Funktion. Der Frequenzgang ist dann absolut linear.
Durch den Taster  wird der FLAT-Modus einoder ausgeschaltet.
Die rote Leuchtdiode über dem Taster leuchtet bei eingeschaltetem FLAT-Modus.
Hinweise:
Versenkbare Bedienknöpfe
Im FLAT-Modus ist keine Klangregelung mit den
 / -Reglern möglich!
//
Im Normalfall sind die Knöpfe der Klang- und Balanceregelung in der Front versenkt. Nach Antippen eines Bedienknopfes fährt dieser aus der Front heraus und lässt
sich leicht drehen. In der Mittelstellung, weist die Markierung nach oben und der Regler rastet spürbar ein.
Nach dem Bedienen werden die Knöpfe durch leichten
Druck von vorn wieder in der Front versenkt. Sie rasten
in der Endstellung ein.
Die LOUDNESS-Funktion steht auch im FLAT-Modus
zur Verfügung!
/
(Klang-Einstellung)
Zur Kompensation von Raumeinflüssen oder ungünstigen Lautsprecherstandorten auf die Wiedergabequalität
ist der Receiver mit einer aktiven, stufenlosen Klangregelung ausgestattet.
Sie wirkt bewusst nur auf tiefe Frequenzen unter 300 Hz
(BASS) und hohe Frequenzen über 4000 Hz (TREBLE),
damit eine Klangverfälschung im Mitteltonbereich vermieden wird.
Stehen die Regler in Mittelstellung, so ist der Frequenzgang linear.
Wird der Regler im Uhrzeigersinn gedreht, so werden die
Bässe / Höhen angehoben.
Drehen gegen den Uhrzeigersinn senkt die Bässe /
Höhen ab.
8
Anzeige-Elemente
d. Empfangsfeldstärke 
Alle Anzeigeelemente des Tunerteils sind in einem übersichtlichen Displayfeld zusammengefasst. Um die Bedienung möglichst einfach zu gestalten, werden immer nur
die wesentlichen Daten dargestellt. Strahlt ein eingestellter Sender RDS-Informationen aus, so wird im Display der Sendername im Klartext ausgegeben. Selten
benötigte Zusatzinformationen, wie z. B. die exakte
Empfangsfeldstärke, können bei Bedarf auf Knopfdruck
abgerufen und angezeigt werden.
Die Feldstärke und damit die zu erwartende Empfangsqualität des eingestellten Senders kann anhand dieser
Balkensymbole beurteilt werden. Dabei gilt die folgende
Klassifikation:
abc
d
e
leuchtende
Balken
Empfangsqualität
kein Balken
sehr schwacher Empfang,
nur in MONO empfangbar
2 Balken

mäßiger Empfang,
rauschfreier MONO-Empfang,
STEREO-Empfang mit leichtem
Rauschen möglich
4 Balken

sehr guter Empfang,
rauschfreier STEREO-Empfang
Hinweis:
a. STEREO 
Diese grobe Klassifikation reicht bei der Sendersuche für
eine Beurteilung der Empfangswürdigkeit eines Senders
völlig aus. Wird eine genauere Anzeige der Feldstärke
gewünscht, z. B. zur genauen Positionierung einer Rotorantenne, so kann die Darstellung auch auf dem alphanumerischen Display als exakter Zahlenwert erfolgen (s.
Kapitel 'Display-Funktionen').
Dieses Symbol leuchtet, sofern der eingestellte Sender
ein STEREO-Programm ausstrahlt. Die STEREO-Anzeige erlischt bei MONO-Programmen oder falls der
Receiver manuell mit dem -Taster auf MONO
geschaltet wird.
b. WIDE 
e. Alphanumerisches Anzeigenfeld
Die WIDE-Anzeige signalisiert, dass der gewählte Sender mit großer Empfangsbandbreite empfangen wird. Sie
garantiert bei guten Empfangsbedingungen ohne benachbarte Störsender einen Empfang mit größtmöglicher
Wiedergabequalität. Beim manuellen Zurückschalten der
Bandbreite auf 'NARROW' erlischt die WIDE-Anzeige.
Auf diesem Teil des Displays wird beim Abstimmvorgang
die eingestellte Empfangsfrequenz angezeigt. Beim
Empfang eines Senders, dessen Signal oberhalb der
Suchlaufschwelle liegt, erscheint links neben der Empfangsfrequenz eine Abstimmanzeige (TUNING-Indikator).
Bei Anwahl eines gespeicherten Senders (PRESET) wird
links in diesem Feld die Presetnummer ausgegeben.
RDS-Sender stellen kurze Zeit nach exakter Abstimmung den Sendernamen im Klartext dar.
c. ATTENUATOR 
Dieses Symbol zeigt an, dass der Attenuator (Antennenabschwächer) eingeschaltet ist - siehe  Taster.
Falls die Station nicht korrekt auf Mitte abgestimmt wurde
oder bei Sendern ohne RDS-Kennung bleibt die Frequenz und die Tuning-Anzeige auf dem Display erhalten.
Bei bestimmten Bedienungsvorgängen, z B. beim Abspeichern von Sendern, werden auf der alphanumerischen Anzeige Zusatzinformationen und Bedienungshinweise dargestellt.
9
Display Funktionen
Der Receiver ist mit Funktionen zur Display-Steuerung
ausgestattet. Da diese Funktionen nur selten benötigt
werden, sind sie nicht über einen eigenen Taster am
Gerät zu erreichen. So konnte die Gerätefront kompakt,
übersichtlich und bedienungsfreundlich gestaltet werden.
Die Display-Funktionen werden in einer Menü-Auswahl
angezeigt.
Um die Menü-Auswahl mit den zur Verfügung stehenden
Display-Funktionen
aufzurufen,
halten
Sie
den
-Taster ca. 1 Sekunde lang gedrückt.
'INP LEVEL' = Feldstärkeanzeige
In manchen Situationen (z. B. bei der Positionierung
einer Rotorantenne) ist die Anzeige des genauen Feldstärkewertes sehr nützlich. Der Receiver verfügt daher
über eine sehr exakte und fein gestufte Anzeigemöglichkeit.
Beim Aufruf dieser Funktion wird zuerst das Display auf
normale Helligkeit geschaltet, unabhängig von der zuvor
eingestellten Helligkeit. Daraufhin erscheint links im Display anstelle der Presetnummer bzw. Mittenanzeige ein
'L' (Level), gefolgt von einem Zahlenwert. Der Anzeigebereich erstreckt sich von 0 ... 25.
Wird die Feldstärkeanzeige nicht mehr benötigt, kann
jederzeit durch erneutes kurzes Antippen des Tasters zur Normal-Anzeige zurückgekehrt werden.
Das Display zeigt daraufhin den ersten Menüpunkt:
'INP LEVEL'
Durch Antippen der Abstimmtaster  oder 
werden zyklisch, nacheinander vier Menüpunkte im Display dargestellt.
'INP LEVEL'
'DISP NORM'
'DISP SOFT'
'DISP OFF'
'DISP NORM / DISP SOFT / DISP OFF'
Einstellen der Displayhelligkeit
Beim Receiver kann die Helligkeit des Displays in drei
Stufen den persönlichen Wünschen angepasst werden.
Es stehen die folgenden Helligkeitsstufen zur Wahl:
Die genaue Bedeutung der vier Display-Funktionen ist im
nachfolgenden Text erklärt.
•
•
1. Normaleinstellung:
'DISP NORM'
gute Ablesbarkeit, auch bei Tage und Sonnenlicht
Um den aktuell im Display dargestellten Menüpunkt
zu aktivieren, halten Sie den -Taster so lange
gedrückt (ca. 1 Sekunde), bis das Display die Meldung 'SET' anzeigt. Die gewählte Funktion wird jetzt
ausgeführt.
2. Abgedunkelt:
'DISP SOFT'
dezente Einstellung, für dunkle Aufstellungsorte
3. Display ausgeschaltet:
'DISP OFF'
das Display ist vollständig abgeschaltet
Zum Abbrechen der Menü-Auswahl, ohne Aktivierung
eines Menüpunktes, tippen Sie den -Taster
nur kurz an. Der Receiver kehrt dann zur Normal-Anzeige zurück, ohne die angezeigte Funktion auszuführen.
In den Helligkeitsstufen 2 und 3 wird das Display bei
jedem Bedienvorgang für kurze Zeit aktiviert und auf
normale Helligkeit geschaltet. Dadurch wird eine Kontrolle der Einstellungen auch aus größerer Entfernung
gestattet. Das Display schaltet nach ca. 4 Sekunden
automatisch wieder auf den gewählten Helligkeitswert
zurück. Aus diesem Grund wird auch ein neugewählter
Helligkeitswert erst nach ca. 4 Sekunden wirksam.
10
Speichern und Löschen von Presets
Der Receiver kann insgesamt 60 Sendereinstellungen
(Presets) speichern. Die Speicherung umfasst alle Einstellungen, also neben der Frequenz auch WIDE /
NARROW, MONO / STEREO usw.
Automatische Speicherung (AUTOSTORE)
Bei der automatischen Speicherung sucht der Receiver
automatisch das gesamte UKW Band nach Sendern ab,
die in der Empfangsart 'STEREO / NARROW' gut empfangbar sind und speichert die gefundenen Stationen
selbsttätig.
Um die AUTOSTORE-Funktion auszuführen, drücken
Sie zunächst den -Taster.
Beim Aufruf eines Presets befindet sich der Receiver
wieder in genau der gleichen Einstellung wie beim Speichern.
Innerhalb der Speicher- und Löschfunktion ist das Ändern der Empfangsart (WIDE / ATTENUATOR / MONO),
das Ändern der Betriebsart (Presetanwahl / Tuning) oder
ein Aufruf der Display-Funktionen nicht möglich.
Wie bei der manuellen Speicherung können Sie nun mit
den Tastern  und  (über Fernbedienung
auch direkte Zifferneingabe) eine Presetnummer als
Anfangsnummer auswählen, ab der die gefundenen
Sender gespeichert werden.
Soll der Senderspeicher von Anfang an belegt werden,
so wählen Sie die Nummer 01.
Nach der Auswahl des Anfangspresets tippen Sie so oft
auf den -Taster, bis im Display die Meldung
'AUTO' erscheint.
Manuelle Speicherung
Stellen Sie zunächst den zu speichernden Sender optimal ein. Drücken Sie dann den -Taster. Das
Display wird nun auf normale Helligkeit geschaltet, unabhängig vom zuvor eingestellten Helligkeitswert. Es
zeigt rechts die Frequenz des Senders und links ein 'P'
gefolgt von einer blinkenden Nummer.
Die Nummer ist die Presetnummer, unter der die Sendereinstellung abgespeichert werden kann. Diese Nummer können Sie mit den Tastern  und 
beliebig verändern. Falls vorhanden, können Sie auch
die Zifferneingabe der Fernbedienung benutzen (s. Kapitel 'Fernbedienung').
Um das automatische Speichern zu starten, drücken Sie
den -Taster und halten ihn so lange gedrückt (ca.
1 Sekunde), bis die Frequenzanzeige auf dem Display
aufwärts zu laufen beginnt. Im Display kann nun das
Suchen und Speichern der Sender verfolgt werden.
Nachdem das gesamte UKW-Band abgesucht ist oder
sobald der höchste Speicherplatz belegt ist, wird die
AUTOSTORE-Funktion automatisch beendet.
Ist die gewünschte Presetnummer eingestellt, so drücken Sie einfach den -Taster und halten Sie ihn
so lange gedrückt (ca. 1 Sekunde), bis das Display die
Meldung 'STORE' anzeigt. Der Sender ist damit gespeichert und kann jederzeit unter seiner Presetnummer
wieder aufgerufen werden.
Um die Speicherfunktion ohne Speicherung eines Presets abzubrechen, tippen Sie den -Taster nur
kurz an. Der Receiver springt dann sofort auf Normalanzeige zurück.
Hinweis:
Da das Gerät nicht entscheiden kann, in welcher Qualität die einzelnen Stationen empfangen werden, können
die automatisch gespeicherten Presets manuell nachbearbeitet werden.
Dazu wird jedes Preset aufgerufen und ggf. versucht, die
Empfangsqualität durch Ändern der Empfangsart
(WIDE / ATTENUATOR / MONO) zu verbessern; dann
das Preset manuell neu abspeichern (s. 'Manuelle
Speicherung').
Presets mit nicht empfangswürdigen Sendern oder gleichen Stationen auf unterschiedlichen Empfangsfrequenzen sollten gelöscht werden (s. 'Löschen eines Presets').
Löschen eines Presets
Wählen Sie zunächst das zu löschenden Preset mit den
Tastern  und  oder, falls vorhanden, mit
der Zifferneingabe der Fernbedienung aus. Drücken Sie
dann den -Taster.
Die Presetnummer wird nun blinkend im Display angezeigt und kann, wie bei der manuellen Speicherung, jetzt
noch verändert werden.
Tippen Sie nun so oft auf den -Taster, bis im
Display die Meldung 'CLEAR' erscheint.
Drücken Sie nun den -Taster und halten ihn so
lange gedrückt, bis die Presetnummer aufhört zu blinken. Das Preset ist damit gelöscht.
Möchten Sie das Löschen abbrechen, so tippen Sie den
-Taster nur kurz an, ohne ihn lange gedrückt zu
halten.
11
Fernbedienung

F6
DISP
A/B
CD/DVD TUNER
AUX
TV/STB
TAPE
VCR
+
V
O
L
PLAY
OK
1
2
3
4
5
6
7
8
9
0
Die Fernbedienung F1 muss auf HiFi-Bedienung geschaltet werden, dazu -Wippe so oft links antippen, bis die LED über 'HiFi' leuchtet.
Als Sonderzubehör ist für den Receiver ein Fernbedienungsset lieferbar. Dadurch wird der Vorverstärker in
seinen Grundfunktionen fernbedienbar.
Die Taster der Fernbedienung haben im Allgemeinen die
gleiche Funktion wie die entsprechenden Taster am
Gerät.
Darüber hinaus stehen auf der Fernbedienung zusätzliche Taster, wie z. B. die Zifferntaster, zur Verfügung,
deren Bedeutung im Folgenden näher erklärt wird.
Über den Receiver kann die komplette 'R'-Anlage mit
einer einzigen Fernbedienung gesteuert werden. Des
Weiteren können auch -Fernsehgeräte und eine
Reihe handelsüblicher Videorecorder über die F1 gesteuert werden.
Der Receiver kann über RLINK Fernbedienungsbefehle
auch an andere Geräte der  'R'-Serie weiterleiten.
Einzelheiten zur Bedienung dieser Geräte sind der jeweiligen Betriebsanleitung zu entnehmen.
Zur Bedienung eines Quellgerätes (CD, TUNER, AUX
etc.) ist zuerst der entsprechende Taster der Fernbedienung zu drücken.
Der Vorverstärker schaltet dann auf dieses Gerät als
Hörquelle um. Gleichzeitig wird es bedienbar.
12
F1
F6
F12
Funktion
Grundfunktionen
Fernbedienung zwischen HiFi-, TV- und VCR-Bedienung schalten



/

Gerät ein- und ausschalten
 /  Lautsprecher abwechselnd ein- und ausschalten
kurz antippen:
Lautsprecherausgänge
ausschalten
A B A+B AUS

zyklisch
ein-
und
lange drücken:
Lautsprecherausgänge AUS (Muting)


Sämtliche Lautsprecher ausschalten


Wippe zur Lautstärkeregelung


kurz antippen
kurz antippen


lange drücken
lange drücken
LOUDNESS ein- oder ausschalten
FLAT-Modus ein- oder ausschalten
Quellenwahl



TAPE 1



TAPE 2



CD



TUNER



TV



Bei ausgeschaltetem Receiver wird dieser
eingeschaltet und gleichzeitig das betreffende Quellgerät selektiert.
AUX 1
1x antippen
Tunersteuerung - Sonderfunktionen
, ,
...

, ,
...

, ,
Direkte Auswahl eines Presets.
...

/
/
 /  Auswahl eines Presets
/
/
kurz antippen
kurz antippen
/
Handabstimmung eines Senders
/
/
lange drücken
lange drücken
kurz antippen
/
Starten des Sendersuchlaufs
lange drücken

Zyklische Umschaltung des STEREO-Empfangsmodus
(NARROW / WIDE / ATTENUATOR)

Umschaltung zwischen STEREO- und MONO-Empfang

Funktionsauswahl beim Abspeichern und Löschen von
Presets
(gleiche Funktion wie der -Taster an der Gerätefront)

Taster zum Speichern und Löschen von Sendereinstellungen (PRESETS)


Wechsel des Displaymodus zwischen RDS-Betrieb und
Anzeige der Senderfeldstärke

13
Anschlusselemente
FM ANT - Antenneneingang
TAPE 2
Der Receiver verfügt über einen 75 Ω Antenneneingang
FM ANT, der sowohl für die normale Hausantenne als
auch für einen Kabelanschluss vorgesehen ist.
Ein- und Ausgangsbuchsen für den Anschluss eines
zweiten Gerätes mit Aufzeichnungs- und Wiedergabemöglichkeiten (Recorder).
Der Eingang verfügt über einen Eingangspuffer-Verstärker. Er eignet sich daher auch zum Anschluss von Quellgeräten mit hoher Ausgangsimpedanz (>1 kΩ).
GND - Masse-Anschluss
Hier wird das Massekabel des Analog-Plattenspielers
angeklemmt, um Brummeffekte zu vermeiden.
TV - Eingangsbuchse
Hochpegel-Eingangsbuchsen zum Anschluss eines
Fernsehgerätes oder Videorecorders.
Dieser Eingang verfügt über einen Eingangspuffer-Verstärker. Er eignet sich daher auch zum Anschluss von
Quellgeräten mit hoher Ausgangsimpedanz (> 1 kΩ).
AUX / Phono - Eingangsbuchse
Universeller Vorverstärker-Eingang mit einer EingangsEmpfindlichkeit von 250 mV / 20 kΩ. Bei vorhandenem
MM oder MC-Phono-Modul ist AUX der Phono-Eingang.
Bei eingebautem MM-Phono-Modul:
PRE – Vorverstärkerausgang
Eingangsbuchse für Plattenspieler mit Moving Magnet
(magnetischen) Tonabnehmersystemen. Durch Codierschalter veränderbare Eingangskapazität (100 pF ...
500 pF) und Eingangsempfindlichkeit (1 mV ... 5 mV). Es
wird der Wert eingestellt, der den Angaben des Tonabnehmer-Herstellers am nächsten liegt.
Variabler, asymmetrischer Vorverstärker-Ausgang mit
Cinch-Buchsen. Der Ausgang ist sehr niederohmig und
deswegen auch zum Anschluss sehr langer Leitungen
(z. B. zum Anschluss von Aktivlautsprechern) geeignet.
Bei eingebautem MC-Phono-Modul:
 SURROUND INTERFACE (TASI)
Eingangsbuchse für Plattenspieler mit Moving Coil Tonabnehmersystemen. Durch Codierschalter veränderbare
Eingangsimpedanz (5 Ω ... 650 Ω) und Eingangsempfindlichkeit (60 µV ... 1000 µV). Es wird der Wert eingestellt, der den Angaben des Tonabnehmer-Herstellers am
nächsten liegt.
Diese von  genormte Schnittstelle erlaubt das Einschleifen eines beliebigen Surround-Decoders zwischen
dem Quellenwahlschalter und dem Lautstärkeregler des
Receivers.
Die Schnittstelle erkennt selbstständig einen hier angeschlossenen Decoder und sie schaltet automatisch auf
Surroundbetrieb um.
Im Surroundbetrieb sind Lautstärke- und Klangregelung
des Receivers deaktiviert, da diese Funktionen nun vom
Decoder übernommen werden.
TAPE 1
Ein- und Ausgangsbuchsen für den Anschluss eines
Gerätes mit Aufzeichnungs- und Wiedergabemöglichkeiten (Recorder).
CD - Eingangsbuchse
Hochpegel-Eingangsbuchsen zum Anschluss eines CDPlayers.
14
 A und  B
(LS-Anschlussklemmen)
Es können zwei Lautsprecher-Paare angeschlossen
werden (SPEAKER  A und SPEAKER  B). Dabei darf
die Impedanz jeder Box nicht kleiner als 4 Ω (nach DIN)
sein.
Die Endstufen sind für eine minimale Last von 2 Ω ausgelegt, jedoch können dann bei längerem Betrieb mit
sehr großer Lautstärke die hohen Ströme in den Leistungsendstufen zu einer Überhitzung und damit zum
automatischen Abschalten durch die Schutzschaltung
führen.
Es muss darauf geachtet werden, dass die Anschlussklemmen fest verschraubt sind und keine Kurzschlüsse
durch herausstehende Kabelreste entstehen.
Im -Zubehörprogramm steht eine Auswahl hochwertiger Kabel zur Verfügung, die exakt auf die -Geräte
abgestimmt sind.
Hinweis:
Für die Benutzung außerhalb von Ländern der EU können die roten/schwarzen Stopfen aus den Lautsprecherklemmen entfernt werden. Der Anschluss der Lautsprecher kann dann mit Bananensteckern erfolgen.
Die Stopfen sind in die Klemmen nur eingesteckt. Sie
können mit einem geeigneten Werkzeug (z. B. Messerklinge) nach hinten aus der Klemme gelöst werden.
RC-IN (E 2000)
Bei vorhandenem Fernbedienungsset:
Eingangsbuchse für den FB-Empfänger E 2000.
RLINK
Steuerausgang zur Fernbedienung von weiteren 
Geräten mit RLINK Eingang.
Hinweis:
Zur Fernbedienung ist das als Zubehör lieferbare Fernbedienungsset notwendig.
RC-OUT
Steuerausgang zur Fernbedienung von weiteren 
Geräten der 'R'-Serie ohne RLINK.
Netzeingang
Diese Buchse dient dem Netzanschluss und enthält die
Hauptsicherung. Es dürfen nur Sicherungen verwendet
werden, deren Bezeichnung mit dem Geräteaufdruck
übereinstimmt!
Zum korrekten Netzanschluss beachten Sie bitte die
Hinweise in den Kapiteln 'Inbetriebnahme und Verkabelung' und 'Sicherheitshinweise'.
15
Aufstellung und Verkabelung
Hinweise zum Anschluss:
Packen Sie den Receiver vorsichtig aus und heben Sie
die Originalverpackung sorgfältig auf. Der Karton und das
Verpackungsmaterial sind speziell für dieses Gerät konzipiert und bei späteren Transporten ein sicherer Behälter.
Bitte beachten Sie unbedingt die Sicherheitshinweise
dieser Anleitung.
War das Gerät größerer Kälte ausgesetzt (z. B. beim
Transport), so ist mit der Inbetriebnahme zu warten, bis
sich das Gerät auf Raumtemperatur aufgewärmt hat und
das Kondenswasser restlos verdunstet ist.
Vor der Aufstellung des Gerätes auf empfindlichen
Flächen sollte ggf. an einer nicht sichtbaren Stelle die
Verträglichkeit des Lackes mit den Gerätefüßen überprüft
werden.
Das Gerät ist waagerecht auf einer festen, ebenen Unterlage aufzustellen. Bei Aufstellung auf Resonanzdämpfern oder Entkopplungsgliedern ist darauf zu achten, dass die Standsicherheit des Gerätes nicht beeinträchtigt wird.
Die Aufstellung darf nur an einem gut belüfteten, trockenen Ort erfolgen, wobei direkte Sonneneinstrahlung und
die Nähe von Heizkörpern zu vermeiden sind. Das Gerät
darf nicht in der Nähe von wärmeproduzierenden, wärmeempfindlichen oder leicht brennbaren Gegenständen
bzw. Geräten aufgestellt werden.
Sorgen Sie beim Einbau in Regale oder Schränke deshalb unbedingt für ausreichende Luftzufuhr und sorgen
Sie dafür, dass die Wärme des Gerätes abgeführt werden kann. Ein Wärmestau beeinträchtigt die Lebensdauer des Gerätes und ist eine Gefahrenquelle. Über
dem Receiver muss ein Freiraum von mindestens 10 cm
zur Wärmeabfuhr vorhanden sein. Sollen die Komponenten der Anlage übereinander gestellt werden, so
muss der Receiver als oberstes Gerät stehen. Der
Deckel muss unbedingt frei bleiben.
Verlegen Sie Netz- oder Lautsprecherkabel sowie das
RLINK Kabel möglichst entfernt von Ton- und Antennenleitungen und keinesfalls über oder unter dem Gerät.
•
Stecken Sie alle Stecker fest in die Buchsen ein.
Lockere Steckverbindungen können Brummen oder
andere Störgeräusche verursachen.
•
Verbinden Sie die Eingangsbuchsen des Receivers
mit den gleichnamigen Ausgangsbuchsen der Quellgeräte, also 'R' mit 'R' und 'L' mit 'L'. Bei umgekehrtem Anschluss sind die Stereokanäle vertauscht.
•
Beachten Sie, dass beim Anschluss eines Recorders
die IN-Buchsen des Recorders mit den OUT-Buchsen
des Receivers verbunden werden und die OUTBuchsen des Recorders mit den IN-Buchsen des Receivers.
•
Falls vorhanden, stecken Sie den Stecker des Fernbedienungsempfängers E 2000 in die Buchse RC-IN
E 2000. Die RLINK Buchse des Quellgerätes wird
über das RLINK Kabel mit der RLINK Buchse des Gerätes verbunden.
•
Der Receiver kann auch im Bi-Wiring oder Bi-AmpingBetrieb eingesetzt werden. Diese Anschlussvarianten
sind auf separaten Anschlussbildern dargestellt
•
Das Gerät ist für den Betrieb an einer Schutzleitersteckdose vorgesehen. Schließen Sie ihn bitte mit
dem beiliegendem Netzkabel an eine entsprechende,
vorschriftsmäßig geerdete Steckdose an. Zur
Erreichung des maximalen Störabstandes sollte der
Netzstecker so in die Netzsteckdose gesteckt
werden, dass die Phase an dem Kontakt der
Netzeingangsbuchse angeschlossen wird, der mit
einem Punkt () gekennzeichnet ist. Die Phase der
Netzsteckdose kann mit einem dafür geeigneten
Messgerät ermittelt werden. Wenden Sie sich bitte an
Ihren Fachhändler. Wir empfehlen die Verwendung
der konfektionierten –Netzkabel 'POWER LINE'
in Kombination mit der Netzsteckdosenleiste
'POWER BAR', die mit Phasenindikator ausgestattet
ist.
Nachdem die Anlage vollständig verkabelt ist, stellen Sie
bitte den Lautstärkeregler auf eine sehr geringe Lautstärke und schalten Sie die Anlage ein. Das Display des
Receivers sollte nun aufleuchten und das Gerät kann
bedient werden. Bei ordnungsgemäßem Antennenanschluss können Sie einen Sender einstellen, der nach
Umschalten des Receivers auf die Hörquelle 'TUNER'
und Einschalten des benutzten Lautsprecherausganges
hörbar werden sollte.
Falls bei der Inbetriebnahme des Gerätes Probleme
auftreten sollten, haben diese oftmals einfache Ursachen, die leicht zu beheben sind. Lesen Sie dazu das
Kapitel 'Betriebsstörungen' dieser Bedienungsanleitung.
16
Lautsprecher- und Signalkabel
Mechanische Entkopplung
Die verwendeten Lautsprecher- und Signalkabel haben
einen nicht zu unterschätzenden Einfluss auf die Wiedergabequalität der Gesamtanlage.  empfiehlt daher die
Verwendung hochwertiger Kabel und Steckverbinder.
In unserem Zubehörprogramm finden Sie eine Reihe
exzellenter Kabel und Stecker, die in ihren Eigenschaften
auf unsere Lautsprecher und Elektronikkomponenten
abgestimmt sind und hervorragend mit diesen harmonieren.
Für schwierige und beengte Aufstellungsbedingungen
finden Sie im  Zubehör auch Kabel in Sonderlängen
und Sonderstecker (z. B. in abgewinkelter Form), mit
deren Hilfe sich fast jedes Anschluss- und Aufstellungsproblem lösen lässt.
Die Standfläche und der Untergrund, auf dem hochwertige HiFi-Geräte aufgestellt werden, haben einen nicht zu
unterschätzenden Einfluss auf die erreichbare Klangqualität. Die Standfläche sollte möglichst schwer, stabil, hart
und eben sein.
Das Gerät wird mit den neuentwickelten  Kegelabsorberfüßen ausgeliefert. Diese Füße erreichen durch
ihre inneren Dämpfungseigenschaften eine sehr gute
Entkopplung des Gerätes vom Untergrund.
Hinweis:
Durch Hinein- und Herausdrehen der  Kegelabsorberfüße kann ein optimaler Höhenausgleich bei Unebenheiten des Untergrundes erreicht werden.
Netzkabel und Netzfilter
Das Gerät muss so justiert sein, dass es in allen Richtungen waagerecht steht. Alle Füße müssen einen festen
Kontakt zum Untergrund haben; das Gerät darf nicht
'kippeln'.
Über die Netzstromversorgung gelangt nicht nur die
notwendige Betriebsenergie zu Ihren Geräten, sondern
oft auch Störungen von entfernten Geräten, Funk- und
Computeranlagen.
Um elektromagnetische Störungen von den Geräten fern
zu halten, bietet unser Zubehörprogramm das speziell
abgeschirmte Netzkabel 'POWER FOUR', das konfektionierte Netzkabel mit Mantelkernfiltern 'POWER LINE'
und die Netzfilterleiste 'POWER BAR'. Mit diesem Zubehör kann die Wiedergabequalität unserer Geräte in vielen
Fällen nochmals gesteigert werden.
Zu allen Fragen rund um die Verkabelung berät Sie gern
Ihr  Fachhändler kompetent, umfassend und unverbindlich. Gern senden wir Ihnen auch unser umfangreiches Informationsmaterial zu diesem Thema.
17
Anschluss-Varianten
Bi-Wiring
Unter Bi-Wiring versteht man eine Anschlussvariante für
Lautsprecherboxen, bei der für die Signale des Bassbereiches und des Mittel-/Hochtonbereiches separate Lautsprecherkabel verwendet werden.
Dadurch wird z. B. eine Signalverfälschung im Mittel-/Hochtonbereich durch Spannungsspitzen im Bassbereich ausgeschlossen.
Voraussetzung für das Bi-Wiring ist, dass die Lautsprecherbox mit einem Bi-Wiring-Terminal ausgestattet ist. Im
Terminal müssen unbedingt die Verbindungsbrücken
zwischen Bass- und Mittel-/Hochtonkanal entfernt werden!
Wie das Anschlussbeispiel zeigt, hat der Benutzer hier
die Möglichkeit, für den jeweiligen Frequenzbereich das
optimale Kabel einzusetzen.
Bi-Amping
Beim Bi-Amping kommen zwei separate Endverstärker
zum Einsatz, die gut miteinander harmonieren müssen,
d. h. Verstärkungsfaktoren, Phasengang und Phasenlage
müssen absolut gleich sein.
Die Signalwege des Bass- und Mittel- / Hochtonbereiches werden bereits vor der Endstufe getrennt und
separat bis zur Lautsprecherbox geführt.
Diese Betriebsart erhöht die Leistungsreserven der Endstufen, was sich besonders positiv auf die Dynamik der
Anlage auswirkt. Für die gleiche Lautstärke ist eine geringere Leistung der Einzelverstärker nötig. So werden
Intermodulations- und Klirrverzerrungen verringert.
Die Folge ist ein verbessertes Auflösungsvermögen und
bessere räumliche Ortbarkeit.
Das Anschlussbeispiel zeigt die Kombination Receiver
und Endverstärker A 1260 R, die sich für diese Betriebsart besonders gut eignet.
Aus den Lautsprecher-Terminals müssen unbedingt die
Verbindungsbrücken zwischen Bass- und Mittel- / Hochtonkanal entfernt werden!
18
Sicherheitshinweise
Das Gerät darf nur vom qualifizierten Fachmann geöffnet
werden. Reparaturen und das Auswechseln von Sicherungen sind von einer autorisierten  Fachwerkstatt
durchzuführen. Außer den in der Betriebsanleitung beschriebenen Handgriffen dürfen vom Benutzer keinerlei
Arbeiten am Gerät vorgenommen werden.
Bei Beschädigungen oder bei Verdacht auf eine nicht
ordnungsgemäße Funktion des Gerätes sollte sofort der
Netzstecker gezogen und das Gerät zur Überprüfung in
eine autorisierte  Fachwerkstatt gegeben werden.
Alle in diesem Gerät verwendeten Bauteile entsprechen
den geltenden deutschen und europäischen Sicherheitsnormen und -standards.
Eine genaue Qualitätsprüfung aller Materialien, die
sorgfältige Produktion, sowie die vollautomatische, rechnergesteuerte Endkontrolle eines jeden Gerätes gewährleisten die hohe Produktqualität und die Einhaltung
aller Spezifikationen.
Zu Ihrer eigenen Sicherheit sollten Sie bitte unbedingt
diese Betriebsanleitung vollständig lesen und insbesondere die Aufstellungs-, Betriebs- und Sicherheitshinweise
genau befolgen.
Das Gerät ist so aufzustellen, dass eine Berührung sämtlicher Geräteanschlüsse (insbesondere durch Kinder)
ausgeschlossen ist. Die Hinweise und Angaben im Kapitel 'Aufstellung und Verkabelung' sind unbedingt zu
beachten.
Die für das Gerät erforderliche Stromversorgung ist dem
Aufdruck an der Netzgerätebuchse zu entnehmen. An
andere Stromversorgungen darf das Gerät nicht angeschlossen werden. Bei längerer Nichtbenutzung sollte
der Netzstecker des Gerätes aus der Steckdose gezogen
werden.
Netzkabel müssen so verlegt werden, dass keine Gefahr
der Beschädigung (z. B. durch Trittbelastung oder durch
Möbelstücke) besteht. Besondere Vorsicht ist dabei an
den Steckern, Verteilern und an den Anschlussstellen
des Gerätes geboten.
Durch die Lüftungsschlitze dürfen keine Flüssigkeiten
oder Fremdkörper in das Gerät gelangen. Im Inneren
führt das Gerät Netzspannung, es besteht die Gefahr
eines tödlichen elektrischen Schlages. Auf den Netzstecker darf keine übermäßige Krafteinwirkung ausgeübt
werden.
Schützen Sie das Gerät vor Tropf- und Spritzwasser und
stellen Sie keine Blumenvasen oder andere Gefäße mit
Flüssigkeiten auf das Gerät.
Wie alle Elektrogeräte so sollte auch dieses Gerät nicht
unbeaufsichtigt betrieben werden. Es ist darauf zu achten, dass es für kleine Kinder unerreichbar ist.
Überspannungen im Stromversorgungsnetz, dem Kabelnetz oder auf Antennenanlagen, wie sie z. B. bei Gewittern (Blitzschlag) oder statischen Entladungen auftreten
können, stellen eine Gefährdung für das Gerät dar.
Spezielle Vorschaltgeräte wie Überspannungsprotektoren oder die  'Power Bar' Netzanschlussleiste bieten
einen gewissen Schutz vor Gerätebeschädigungen aus
o.g. Gründen.
Eine absolute Sicherheit vor Beschädigung durch Überspannungen kann aber nur eine vollständige Trennung
des Gerätes vom Netz und den Antennenanlagen gewährleisten.
Ziehen Sie zur Trennung sämtliche Netz- und Antennenstecker Ihrer HiFi Anlage bei Überspannungsgefahr (z. B.
bei heraufziehenden Gewittern) aus den Steckdosen.
Sämtliche Netzversorgungs- und Antennenanlagen, an
die das Gerät angeschlossen wird, müssen den geltenden Bestimmungen entsprechen und fachgerecht von
einem zugelassenen Installationsbetrieb ausgeführt sein.
Hinweis:
Viele Versicherungsgesellschaften bieten im Rahmen der
Hausratversicherung eine Blitzschutzversicherung für
Elektrogeräte an.
19
Bestimmungsgemäßer Gebrauch
Gerätezulassung und Konformität mit
EG-Richtlinien
Das Gerät ist ausschließlich zur Ton- und/oder Bildwiedergabe im Heimbereich in trockenen Räumen unter
Berücksichtigung aller in dieser Anleitung gemachten
Angaben bestimmt.
Bei allen anderen Einsatzzwecken, insbesondere in medizinischen oder sicherheitsrelevanten Bereichen, ist
vorher die Zulassung und Eignung des Gerätes für diesen Einsatz mit dem Hersteller abzuklären und schriftlich
genehmigen zu lassen.
 Geräte mit Rundfunk- oder Fernsehempfangsteilen
dürfen im Rahmen der gültigen 'Allgemeingenehmigung für Ton- und Fernseh- Rundfunkempfänger',
veröffentlicht im Amtsblatt des Bundesministers für Post
und Telekommunikation, in der Bundesrepublik
Deutschland betrieben werden.
Mit dem Gerät dürfen nur Aussendungen empfangen
oder wiedergegeben werden, die für die Allgemeinheit
bestimmt sind. Der Empfang oder die Wiedergabe anderer Aussendungen (z. B. des Polizei- oder Mobilfunks)
ist nicht gestattet.

Das Gerät entspricht im Originalzustand allen derzeit
gültigen deutschen und europäischen Vorschriften. Es ist
zum bestimmungsgemäßen Gebrauch in der EG zugelassen.
Durch das am Gerät befindliche  Zeichen erklärt 
die Konformität mit den EG-Richtlinien RL 89/336/EWG,
geändert durch RL 91/263/EWG und RL 93/68/EWG
sowie RL 73/23/EWG, geändert durch RL 93/68/EWG
und den daraus abgeleiteten nationalen Gesetzen.
Die unveränderte, unverfälschte Werksseriennummer
muss außen am Gerät vorhanden und gut lesbar sein!
Die Seriennummer ist Bestandteil unserer Konformitätserklärung und damit der Betriebszulassung des Gerätes!
Seriennummern am Gerät und in den original  Begleitpapieren (insbesondere den Kontroll- und Garantiezertifikaten) dürfen nicht entfernt oder verändert werden
und müssen übereinstimmen.
Bei Verstoß gegen diese Bestimmungen gilt die Konformitätszusage von  als widerrufen und ein Betrieb
des Gerätes innerhalb der EG ist untersagt und aufgrund
geltender EG und nationaler Gesetze unter Strafandrohung verboten.
Durch Umbauten am Gerät oder durch Reparaturen oder
sonstige Eingriffe von nicht von  autorisierten Werkstätten oder sonstigen Dritten verliert das Gerät seine
Zulassung und Betriebserlaubnis.
An das Gerät dürfen nur original  Zubehörteile oder
solche Zusatzgeräte angeschlossen werden, die ihrerseits zugelassen sind und allen geltenden gesetzlichen
Vorschriften genügen.
Auch mit Zusatzgeräten oder als Teil einer Anlage darf
das Gerät nur zu den im Abschnitt 'Bestimmungsgemäßer Gebrauch' genannten Anwendungen eingesetzt
werden.
Für die spätere Entsorgung dieses Produkts
stehen
örtliche
Sammelstellen
für
Elektroschrott zur Verfügung.
Batteriewechsel:
Um die Abdeckung des
Batteriefachs zu öffnen,
lösen Sie die Arretierung durch Eindrücken
und heben die Abdeckung an. Legen Sie 3
neue Batterien vom Typ LR 03 (MICRO) gemäß der
Kennzeichnung ins Batteriefach ein. Bitte achten Sie
darauf, dass grundsätzlich immer alle Batterien erneuert werden.
Pflege des Gerätes:
Vor Reinigungsarbeiten am Gerät ist der Netzstecker zu
ziehen.
Die Oberflächen des Gerätes sollten zur Reinigung nur
mit einem weichen, trockenen Tuch abgewischt werden.
Verwenden Sie keine scharfen Reinigungs- oder Lösungsmittel!
Vor der Wiederinbetriebnahme muss sichergestellt sein,
dass keine Kurzschlüsse an den Anschlussstellen bestehen und dass alle Anschlüsse ordnungsgemäß sind.
Achtung:
War die Fernbedienung auf die Adresse 2 umgeschaltet,
so muss nach einem Batteriewechsel diese Umschaltung
ggf. wiederholt werden!
Hinweis zur Entsorgung der gebrauchten Batterien:
Gebrauchte Batterien dürfen nicht über den Hausmüll
entsorgt werden! Sie sind gemäß Batterieverordnung
(BattVO) an den Verkäufer (Fachhandel) oder an die
Stadt zurückzugeben, um sie einer schadlosen Verwertung oder Beseitigung zuzuführen. Die Städte stellen
hierfür Sammelbehälter zur Verfügung und/oder nehmen
Altbatterien an Sammelfahrzeugen an.
20
Betriebsstörungen
Viele Betriebsstörungen haben eine einfache Ursache,
die sich leicht beheben lässt. Im folgenden Abschnitt sind
einige mögliche Störungen sowie Maßnahmen zu deren
Behebung aufgeführt. Sollte sich eine aufgetretene Störung durch diese Hinweise nicht beheben lassen, so
ziehen Sie bitte umgehend den Netzstecker und wenden
sich an eine -Fachwerkstatt.
Störung:
Der eingebaute Tuner bzw. die angeschlossenen externen Quellgeräte
lassen sich nicht fernbedienen.
Ursache:
Das zu bedienende Gerät ist nicht als
Quellgerät angewählt, d. h. die Steuerbefehle der Fernbedienung werden zu
einem anderen Quellgerät geleitet.
Störung:
Gerät schaltet nicht ein
Leuchtdiode bleibt dunkel).
Abhilfe:
Ursache:
Netzkabel nicht richtig angeschlossen.
Den entsprechenden Quellentaster der
Fernbedienung drücken und Bedienung
erneut versuchen.
Abhilfe:
Überprüfen und fest einstecken.
Störung:
Lautes Brummen aus den Lautsprechern.
Störung:
Die Presets des eingebauten Tuners
enthalten 'falsche' Einstellungen.
Ursache:
Schlechter Kontakt der Cinch-Stecker
oder ein defektes Cinchkabel.
Ursache:
Statische Entladungen oder starke
Störimpulse haben den Inhalt des Speichers verändert.
Abhilfe:
Überprüfen Sie bitte genau alle Steckverbindungen und Verbindungskabel.
Abhilfe:
Geräte-Reset durchführen!
Dazu das Gerät ausschalten. Den Taster
 gedrückt halten und das Gerät
wieder einschalten. Den Taster 
weiterhin gedrückt halten, bis auf dem
Display die Meldung 'CLEAR' erscheint.
Jetzt das Gerät mit dem Netztaster noch
einmal aus- und wieder einschalten.
Damit sind alle Geräteparameter in den
Ursprungszustand
(Werkseinstellung)
zurückgesetzt.
Störung:
Pfeifende oder sirrende Störgeräusche aus dem Lautsprecher.
Ursache:
Das Antennenkabel ist zu dicht an einem
Netz-, RLINK- oder NF-Kabel verlegt.
Abhilfe:
Kabel mit genügendem Abstand zueinander verlegen. Hausantenne oder Kabelanschluss benutzen.
Störung:
Der RDS-Sendername erscheint nicht
auf dem Display.
Ursache 1:
Der Sender strahlt keine RDS-Informationen aus.
Ursache 2:
Der Sender ist nicht korrekt auf Mitte
abgestimmt.
Abhilfe:
Stimmen Sie den Sender so ab, dass
der Tuningindikator in der Mittelposition
steht.
Ursache 3:
Der Empfang des Senders ist gestört
oder die Feldstärke zu gering.
Abhilfe:
Wählen Sie nur Sendestationen, die mit
guter Feldstärke, rauschfrei und ohne
Störungen zu empfangen sind.
(grüne
Störung:
Gerät reagiert korrekt auf Bedienung
über die Gerätetaster, lässt sich aber
nicht fernbedienen.
Ursache 1:
Falsch eingesetzte bzw. verbrauchte
Batterien in der Fernbedienung.
Abhilfe:
Batterien korrekt einsetzen bzw. durch
neue ersetzen.
Ursache 2:
Empfänger falsch angeschlossen oder
Stecker nicht richtig in die Buchse des
Gerätes eingesteckt.
Abhilfe:
Verbindungen gemäß Anschluss-Schema
herstellen; Stecker fest einstecken.
Ursache 3:
Ungünstige Empfängerposition
Abhilfe:
Direkten Sichtkontakt zum Fernbedienungs-Sender herstellen (Glastüren
können stören). Maximaler Abstand
zwischen Sender und Empfänger ca.
8 Meter.
Den Empfänger so positionieren, dass er
weder direktem Sonnenlicht noch zu
heller Beleuchtung ausgesetzt ist.
Leuchtstofflampen und Energiesparlampen wirken sich besonders störend aus.
21
Störung:
Das Gerät lässt sich normal bedienen,
es können aber nur sehr wenige oder
gar keine Sender empfangen werden.
Ursache:
Die Antennenanlage oder das Antennenkabel ist defekt.
Abhilfe:
Überprüfen Sie das Antennenkabel auf
guten Kontakt in der Antennensteckdose
und am Gerät. Überprüfen Sie das Antennenkabel auf Beschädigungen und
scharfe Knickstellen. Tauschen Sie es
ggf. gegen ein einwandfreies neues aus.
Verwenden Sie versuchsweise eine
Wurfantenne. Falls damit ein Empfang
möglich ist, ziehen Sie bitte einen Techniker zur Überprüfung Ihrer Antennenanlage zu Rate.
Störung:
Keine Anzeige auf dem Display.
Ursache:
Das Display ist abgeschaltet.
Abhilfe:
Schalten Sie das Display wieder ein
(s. 'Display-Funktionen').
Störung:
Kein Ausgangs-Signal an den Lautsprechern, die Leuchtdioden über
den Tastern  und  blinken abwechselnd; (PROTECTIONSchaltung hat angesprochen).
Ursache 1:
Die PROTECTION-Schaltung hat wegen
Überhitzung oder Übersteuerung abgeschaltet.
Abhilfe:
Lautstärke herabsetzen; wenn sich der
Receiver nach ca. 20 Sekunden nicht
wieder einschaltet, ist er zu heiß geworden und sollte einige Minuten ausgeschaltet bleiben, um abzukühlen.
Ursache 2:
Kurzschluss in den Lautsprecherleitungen, z. B. durch herausstehende Litzenenden an den Lautsprecherklemmen
oder mechanische Beschädigung des
Kabels.
Abhilfe:
Lautsprecherkabel und -klemmen überprüfen, Litzenenden sauber verdrillen,
beschädigte Kabel austauschen.
Ursache 3:
Übersteuerung durch schlechten Massekontakt.
Abhilfe:
Eingangskabel abziehen und warten, ob
der Receiver wieder einschaltet; wenn
ja, dann Eingangskabel überprüfen und
ggf. austauschen.
22
Störung:
Gerät schaltet bei höheren Lautstärken wiederholt ab.
Ursache 1:
Überhitzung durch Wärmestau.
Abhilfe:
Das Gerät so aufstellen, dass eine ungehinderte Kühlluftzufuhr gewährleistet
ist.
Ursache 2:
Überhitzung durch zu geringe Lautsprecher-Impedanz.
Abhilfe:
Nur Lautsprecher mit mindestens 4 Ω
DIN-normgerechter Impedanz verwenden – das entspricht einem ImpedanzMinimum von > 3.2 Ω.
Störung:
Flaches Klangbild, zu wenig Basswiedergabe.
Ursache:
Die Lautsprecherleitungen sind verpolt
angeschlossen.
Abhilfe:
Den Anschluss der Lautsprecherleitungen an Boxen und Lautsprecherklemmen des Receivers anhand des Anschluss-Schemas überprüfen und ggf.
korrigieren.
Glossar
AUX
FM = Frequenzmodulation
Universeller Vorverstärker-Eingang (AUX: engl. auxiliary,
d. h. Hilfs-[Eingang]) zum Anschluss hochpegeliger Signalquellen.
Die Sender des UKW Rundfunks arbeiten mit der Modulationsart 'FM'. Diese Betriebsart bietet größtmögliche
Klangqualität und Störsicherheit.
Balance
Kabelnetz
Die Pegelbalance zwischen rechtem und linkem Kanal
(Veränderung der Stereomitte), z. B. bei unterschiedlicher Boxenaufstellung, kann durch den Balanceregler
stufenlos verändert werden.
Um eine negative Klangbeeinflussung zu vermeiden, ist
der Balance-Regelbereich auf +0.6 dB und -8 dB begrenzt. Das Absenken der Lautstärke eines Stereokanals
bis auf Null ist also nicht gewollt.
Bei der Entwicklung des Tuners fanden die Erfordernisse
der europäischen Kabelnetze besondere Berücksichtigung. Die große Übersteuerungsfestigkeit und die hohe
Trennschärfe des Gerätes ermöglichen einen problemlosen Kabelbetrieb ohne Qualitätseinbußen.
Lautstärkeregelung
Der Receiver ist mit einer zweistufigen Lautstärkeregelung ausgerüstet, die es gestattet, dass bereits in der
Eingangsstufe des Vorverstärkers mit einer hohen Verstärkung gearbeitet werden kann, ohne eine Übersteuerung des Vorverstärkers zu riskieren.
Dafür sorgt der erste Lautstärke-Regler. Im weiteren
Verlauf der Signalbehandlung kann nun mit einem höheren Pegel gearbeitet werden, wodurch Rauschen und
Übernahmeverzerrungen im Nulldurchgang des Signals
erheblich reduziert werden.
Im Vorverstärker entstandenes Rauschen wird direkt vor
der Ausgangsstufe bei kleinen Pegeln durch den zweiten
Lautstärke-Regler reduziert.
dB
Die Maßeinheit für elektrische Pegel ist dezi Bel (dB).
Feldstärke
Die elektrische Feldstärke ist das Maß für den Pegel
(Signalstärke) des von der Antenne gelieferten Empfangssignals.
Je höher die Feldstärke des eingestellten Senders ist, um
so besser wird im Allgemeinen die Empfangsqualität.
Die Feldstärke wird hauptsächlich von den folgenden
Faktoren bestimmt:
1. Entfernung zum Sender
2. Hindernisse (Berge etc.) zwischen Sender und Empfänger
3. Sendeleistung
4. Qualität und Ausrichtung der Antennenanlage
Dem Punkt 4 kommt dabei eine entscheidende Bedeutung zu. Mit einer schlechten Antennenanlage lassen
sich keine guten Empfangsergebnisse erzielen.
Bei der Planung oder Optimierung Ihrer Antennenanlage
unter Berücksichtigung der jeweiligen örtlichen Empfangsverhältnisse wird Sie Ihr  Fachhändler sicher
gern beraten.
Loudness
Eine gehörrichtige Lautstärkeregelung (engl. Loudness)
gleicht bei geringen Lautstärken die frequenzabhängige
Empfindlichkeit des menschlichen Ohres aus. Dabei
werden gehörphysiologische Maßstäbe angelegt. Bei sehr
hohen Lautstärken wirkt die Klangkorrektur gar nicht, bei
geringeren Lautstärken werden Bass- und oberer Hochtonbereich angehoben, um die bei kleinen Pegeln nachlassende Empfindlichkeit des menschlichen Gehörs auszugleichen.
MC
Einige Analog-Pattenspieler sind mit dynamischen Tonabnehmer-Systemen (engl. Moving Coil, d. h. bewegte
Spule) ausgestattet. Der Receiver kann optional mit einem hochwertigen MC-Phono-Vorverstärker-Modul ausgerüstet werden, der in der Eingangsimpedanz und Eingangsempfindlichkeit an alle gängigen dynamischen
Tonabnehmer-Systeme angepasst werden kann.
FLAT
In der FLAT-Betriebsart werden die kürzest möglichen
Signalwege innerhalb des Gerätes realisiert.
Alle nicht unbedingt erforderlichen Baugruppen (wie z. B.
die Klangregelung) sind mit Hilfe hochwertiger Goldkontaktrelais überbrückt. Frequenz- und Phasengang des
Gerätes sind in dieser Betriebsart absolut linear.
Die FLAT-Einstellung ermöglicht daher die naturgetreueste und klanglich beste Wiedergabe. Sie sollte immer
dann gewählt werden, wenn die Klangregler ohnehin in
Mittelposition stehen.
MM
Einige Analog-Pattenspieler sind mit magnetischen Tonabnehmer-Systemen (engl. Moving Magnet, d. h. bewegter Magnet) ausgestattet. Der Receiver kann optional
mit einem hochwertigen MM-Phono-Vorverstärker-Modul
ausgerüstet werden, der in der Eingangskapazität und
Eingangsempfindlichkeit an alle gängigen magnetischen
Tonabnehmer-Systeme angepasst werden kann.
23
MUTING = Rauschunterdrückung
Suchlaufschwelle
Durch die automatische Rauschunterdrückungsschaltung
des Receivers werden beim Sendersuchlauf lästiges
Rauschen zwischen den Sendern und sehr schwache,
nicht in ausreichender Qualität empfangbare Sender
ausgeblendet.
Die Suchlaufschwelle ist der minimale Feldstärkewert,
bei dem der automatische Sendersuchlauf stoppt. Sie ist
so eingestellt, dass sehr schwache Sender nicht berücksichtigt werden.
TASI
NARROW = schmalbandig
( Surround Interface)
Diese von  genormte Schnittstelle erlaubt das Einschleifen eines  Surround-Decoders zwischen dem
Quellenwahlschalter und dem Lautstärkeregler des Receivers.
Die Schnittstelle erkennt selbstständig einen hier angeschlossenen Decoder und sie schaltet automatisch auf
Surroundbetrieb um. Im Surroundbetrieb sind Lautstärkeund Klangregelung des Receivers deaktiviert, da diese
Funktionen nun vom Decoder übernommen werden.
ZF-Filterung mit schmalem Durchlassbereich. (s. auch
'WIDE')
PRESET = Stationsspeicher
Beim Receiver können 60 Stationen mit allen Einstellungen abgespeichert und auf Knopfdruck wieder abgerufen
werden.
Tuning-Indikator = Mittenanzeige
Pufferverstärker (Buffer)
Die Mittenanzeige auf dem Display gibt Aufschluss über
die korrekte Abstimmung eines Senders.
Wenn das Kreuzsymbol in der Mittelstellung steht ist der
Sender richtig eingestellt und kann optimal empfangen
werden.
Sollte das Kreuz in der linken oder rechten Position stehen, so kann die Abstimmung manuell korrigiert werden.
Pufferverstärker passen Quellgeräte mit hochohmigem
Ausgang optimal an den Vorverstärker an. Sie stellen
jedoch eine zusätzliche Stufe im Signalweg dar. Hochwertige HiFi-Geräte mit niederohmigem Ausgang
(< 100 Ω) - dazu gehören alle -Quellgeräte – benötigen solch eine Impedanzanpassung nicht.
Quellgerät
WIDE = breitbandig
Als Quellgeräte (engl. SOURCE) werden die Elemente
einer HiFi-Anlage bezeichnet, die ein Tonsignal liefern,
z. B. Tuner, CD-Player, Recorder etc. (Signalquellen).
Dabei wird unterschieden zwischen Hörquellen und
Record- bzw. Aufnahme-Quellen.
Hörquelle ist das Gerät, das gerade gehört wird. Dieses
Gerät kann fernbedient werden.
Von einer Record-Quelle bzw. Aufnahme-Quelle können mit einem Recorder (TAPE) Aufnahmen gemacht
werden. Eine Aufnahme-Quelle kann nicht fernbedient
werden.
In der sogenannten Zwischenfrequenzstufe werden die
Signale des gerade eingestellten Senders aus dem
Empfangssignal herausgefiltert.
Beim R 1260 R kann zwischen einem großen Filterdurchlassbereich (= breitbandig oder wide) und einer
schmalbandigen, scharfen Filterung (= narrow) gewählt
werden.
Bei der breitbandigen Einstellung ist die Wiedergabequalität geringfügig besser, sofern die Empfangsbedingungen sehr gut sind und keine anderen Sender in enger
Nachbarschaft des eingestellten Senders liegen.
RDS = Radio Data System
Viele Rundfunkstationen strahlen
mit ihrem Programm digitale Zusatzinformationen aus. Der Receiver ist mit einem RDS-Decoder
ausgerüstet und stellt auf seinem
alphanumerischen Display bei
RDS-Sendern den Stationsnamen
im Klartext dar. Dies ist bei der Sendersuche ein großer
Vorteil.
Standby = Bereitschaftsstellung
Aus der Bereitschaftsstellung kann der Receiver mit der
Fernbedienung eingeschaltet werden.
24
English
25
Welcome.
We are delighted that you have decided to purchase a  product. Your new receiver is a Hi-Fi component of the
highest quality, which has been designed and developed with a single aim as top priority: to meet the wishes of the
audiophile music lover.
This unit represents our very best efforts at designing practical electronic equipment incorporating solid quality, the finest
materials and components available, and our uniquely innovative approach to problem-solving. All these factors contribute to a piece of equipment which will satisfy your highest demands and your most searching requirements for a period
of many years.
All the materials we use are subject to painstaking quality monitoring. Our production areas are supervised by highly
qualified, expert staff, and all final production units are checked comprehensively by a fully automated, computer-controlled system to ensure uniformly high quality. We guarantee that our products meet our own specifications to the
full.
At all stages of production we avoid the use of substances which are environmentally unsound or potentially hazardous
to health, such as chlorine-based cleaning agents and CFCs. We also aim to avoid the use of plastics in general, and
PVC in particular, in the design of our products. Instead we rely upon metals and other non-hazardous materials; metal
components are ideal for recycling, and also provide effective electrical screening.
The robust, all-metal cases which we use offer a real and practical advantage, since they exclude any possibility of
external sources of interference affecting the quality of reproduction. From the opposite point of view our products'
electro-magnetic radiation (electro-smog) is reduced to an absolute minimum by the outstandingly effective screening
provided by the metal case.
The receiver is based on fully modular design concepts, to ensure that it can be fine-tuned to meet your individual
requirements. For example, it can be fitted with a phono module; and it can be operated by an optional remote control set
which can control a complete 'R' system.
We would like to take this opportunity to thank your for the faith you have shown in our company in purchasing this
product, and wish you many hours of enjoyment and sheer listening pleasure with your receiver.
 elektroakustik GmbH & Co KG

All the components we use meet the European safety norms and standards which are currently valid. The
operation instructions, the connection guidance and the safety notes are for your own good - please read them
carefully and observe them at all times.
26
Contents
Operation
Front panel controls .................................................................................................
• Source selection ...............................................................................................
• Tuner control .....................................................................................................
• Tone control ......................................................................................................
• Volume control and balance .............................................................................
• Display elements ...............................................................................................
Display functions .....................................................................................................
Storing and erasing presets ....................................................................................
• Manual storing ..................................................................................................
• Automatic storing (AUTOSTORE) ....................................................................
• Erasing presets .................................................................................................
Remote control handset .......................................................................................
• Basic functions ..................................................................................................
• Source select ....................................................................................................
• Tuner control – Special functions .....................................................................
28
28
29
30
30
31
32
33
33
33
33
34
35
35
35
Using the system for the first time
Back panel connections ..........................................................................................
Installation and wiring ..............................................................................................
Wiring variants .........................................................................................................
• Bi-wiring ............................................................................................................
• Bi-amping ..........................................................................................................
Safety Notes ............................................................................................................
FCC Information to the user ....................................................................................
36
38
40
40
40
41
42
General
Trouble shooting ...................................................................................................... 43
Glossary .................................................................................................................. 45
Appendix
Wiring diagram ......................................................................................................
Specification ..........................................................................................................
• Tuner..................................................................................................................
• Pre-amplifier.......................................................................................................
• Power amplifier .................................................................................................
27
47
48
48
48
49
Front panel controls

/
(mains power button)
(output switch)
This push-button switches the loudspeaker output  A or
 B on or off.
The receiver is switched on and off by pressing the mains
button . The green LED glows when the unit is
ready for use.
When you switch the receiver on it will be set up exactly
as it was when switched off.
If the unit is equipped with the remote control module you
can switch it from 'ON' state to standby with the remote
control button .
Notes:
The red LEDs above the  /  buttons glow
to indicate which speaker output is currently in use.
When the PROTECTION circuit has switched off the
loudspeaker outputs – see 'Trouble shooting' the LEDs
flash alternately.
 Caution!
The mains button does not completely disconnect
the receiver from the mains supply. Even when the
green LED is off certain parts of the receiver are at
mains voltage. If the unit is to be left unused for a
long period we suggest that you disconnect it from
the mains supply. To do this disconnect the mains
plug at the wall socket.
Source selection
It is possible to record from one signal source (recording
source) and listen to another (auditioning source).
 Record source selection
Delayed power-off (sleep timer)
When you press the  button one of the LEDs
above the signal source buttons (
 ... ) will
light up, to indicate the signal source from which any
recording will be made. When you release the 
button the LED will switch back to show the currently
selected input source again.
To switch to another recording source hold the 
button pressed in; you can now press a different source
button (
 ... ) to select the recording source
you wish to use.
The corresponding LED will glow until you release the
 button.
The receiver features a delayed power-off function (sleep
mode). This function switches the unit off, together with
all the  RLINK devices connected to it, after a variable delay. The delay period can be set to a value
between 10 and 60 minutes.
Activating the power-off delay:
Switch on the receiver and the source device you wish to
use. Hold the  button on the receiver pressed in
for about 3 seconds until 6 of the listening source LEDs
light up. In this mode the LEDs indicate the power-off
delay period in 10-minute increments (6 x 10 min =
60 min). The time can be reduced in 10-minute steps by
repeatedly pressing the  button. The LEDs always
indicate the delay you have currently set.
The delay period is activated when the machine detects
that you have not pressed the  button for a period
of about 4 seconds. The  LED flashes slowly to
indicate that the power-off delay is running.
The signal from the recording source is present at the
OUT output sockets of TAPE 1 and TAPE 2 simultaneously.
To allow tape monitoring to be carried out while recording is in progress simply select the recording device
(TAPE 1 or TAPE 2) as auditioning source.
To avoid feedback problems it is not possible for a recorder to record from itself.
Note:
It can be switched off at any time by pressing the 
button briefly.
 ... 
PHONES
Auditioning source selection
You can press any of these signal source buttons
(TAPE 1, TAPE 2, CD, TUNER, TV, AUX) to select a
signal source as input.
The signal from this source is then passed on via the
pre-amplifier output PRE and the loudspeaker outputs
 A and  B.
(headphone socket)
Socket for stereo. The unit is fitted out with a
separate high quality phone-amplifier, which works
independently of the loudspeaker-amplifier.
Note:
Note:
Continuous listening to very loud programme material via
earphones or headphones can result in permanent
hearing loss. You can prevent harm to your own health
by avoiding long periods of listening at high levels when
using headphones or earphones.
The LEDs above the source buttons indicate which
source is currently being auditioned. If an MM or MC
phono module is fitted then AUX is the phono input.
28

Tuner control

This button switches in turn to the following reception
modes: 'narrow band STEREO', 'broad band STEREO',
'narrow band STEREO with attenuator' and 'narrow band
MONO'.
The mode just selected appears briefly in the display
every time you press the  button. Glowing symbols in the display window indicate when you have
selected the WIDE mode and the attenuator
(ATTENuator).
(Multi function button)
•
Pressing the  button briefly switches between
the operational modes 'preset select' and 'manual
tuning' (see also the description of the buttons
 and ).
•
If you hold the  button pressed in for longer,
you gain access to another (less frequently needed)
menu which controls the display; see the section
entitled 'Display Functions'.
/
WIDE : 
ATTENUATOR: 
Reception
Bandwith
Reception
mode
Aerial
attenuator
Display
NARROW
STEREO
OFF
NARROW
WIDE
STEREO
OFF
WIDE
NARROW
STEREO
ON
ATTEN
NARROW
MONO
OFF
MONO
Tuning buttons; used to select a preset, tune in a station
manually, or carry out a station search.
Pressing the  button briefly switches toggles
between the operational modes 'preset select' and
'manual tuning'. The operating mode you have selected
appears briefly in the display: 'PRESET' or 'TUNING'.
Selecting a preset:
The receiver 's basic reception mode is 'narrow band
STEREO' (NARROW). At this setting the tuner
suppresses interference from adjacent transmitters, and
produces outstanding reproduction quality even under
difficult reception conditions.
However, if reception conditions are very good, and if
there are no transmitters adjacent to the station selected,
then you can achieve even better results by switching to
the WIDE setting. The theoretical drawback of this mode
is reduced selectivity, so if you hear interference on the
WIDE setting, we suggest that you switch back to
NARROW.
Press the  button to select the operating mode
"preset select".
Now you can press the buttons  and  to
run up and down respectively through the stored presets.
The tuner automatically skips any vacant memory spots.
If you hold a tuning button pressed in for a longer period
(approx. 1 second), the tuner initiates a station search in
the downward or upward direction, according to the
button selected. The search stops automatically at the
next station broadcasting a strong signal, and tunes it in
accurately.
If you release the tuning button at this point, then the
tuner stays on this station. If you press and hold again,
the search resumes after about a second.
The search can be interrupted at any time by briefly
pressing the other tuning button (opposite direction).
Pressing any tuning button briefly activates the preset
you were listening to most recently.
If you are listening to a station close to an unusually
powerful local transmitter, you may hear intermodulation
effects (whistling and twittering sounds). If this happens,
switch on the attenuator (ATTEN).
When you want to listen to a very weak or very distant
station, you may find that the programme is accompanied
by severe background hiss. In this case you can use the
same button to switch to MONO, which reduces
background hiss considerably.
Selecting MONO mode also reduces the seek threshold
automatically. The effect is that an automatic search now
also stops at distant, weak and slightly hissy stations.
Manual tuning:
Press the  button briefly to select the operating
mode 'manual tuning'.
Manual tuning is achieved by pressing either of the
tuning buttons; each brief press of the button increases
or decreases the reception frequency by 25 kHz.
This facility allows you to tune in a station very accurately
when reception conditions are very difficult, or the station
is very weak.
You can check the accuracy of tuning using the tuning
indicator on the left-hand side of the display. The station
is tuned in correctly when the cross symbol is in the
centre position; it will now be received as well as
possible.
If you hold a tuning button pressed in for longer (approx.
1 second), then the tuner initiates a station search in the
downward or upward direction respectively (as described
above).

This button is used to store and erase transmitter settings
(presets) - see the section entitled 'Storing and erasing
presets'.
29
Tone control
Volume control and balance


The receiver is equipped with a volume-dependent tone
control (LOUDNESS). It is designed to compensate for
the ear's varying sensitivity to frequency relative to
volume. This is due to physiological characteristics of the
human ear.
At very high volume the loudness circuit has no effect at
all. As volume is reduced its effect increases.
The loudness circuit is switched on or off by pressing the
 button.
The  control is used to set the balance between
the left-hand and right-hand channels, e. g. if the speakers are not set up symmetrically.
To avoid any danger that the balance control might affect
sound quality the balance range is limited to
+0.6 dB / -8 dB.
When the knob is at centre the gain of both channels is
equal.
If the knob is rotated clockwise then the stereo centre
shifts to the right.
Turn the knob counter-clockwise and the stereo centre
shifts to the left.
The red LED above the button glows when LOUDN is
switched on.
(Balance control)


The FLAT function by-passes the receiver's tone control
section, and thus switches the tone controls out of
circuit. The frequency response is then absolutely linear
(flat).
The FLAT mode is switched on by pressing the FLAT
button.
The red LED above the button glows when the FLAT
mode is switched on.
Recessable control knobs
Note:
When the receiver is switched to FLAT mode it is not
possible to alter the sound with the  /
-controls.
//
Normally the tone and balance control knobs are
recessed into the front panel. If you press any of the
knobs lightly it will project out of the front panel, and you
can then rotate it. Each rotary control has a clear centre
detent where the index mark points upwards.
After making any adjustments push the knob lightly back
into the front panel, where it will engage automatically.
The LOUDNESS function is also available in FLAT
mode.
/
(Volume level control)
Volume level control by means of a high-quality quadruple potentiometer with extremely low balance error.
Rotate the knob clockwise to increase volume.
Turning the knob counter-clockwise reduces the volume.
(Tone control)
To compensate for the effects on reproduction quality of
imperfections in the auditioning room or unfavourable
loudspeaker locations, the receiver is fitted with an
active, infinitely variable tone control system.
The tone controls are designed to affect low frequencies
below 300 Hz (BASS) and high frequencies above
4000 Hz (TREBLE) only, so that there is no danger of
colouring the sound in the essential mid-range region.
When the tone controls are in the central position the
frequency response is linear.
If the controls are rotated clockwise then the bass or
treble is raised.
Turn them counter-clockwise and the bass or treble falls
off.
30
Display elements
d. Signal field strength 
All the display elements of the tuner section are grouped
together in one clearly arranged display area. Only the
essential data is shown at any one time, in order to keep
the display as simple as possible to understand and
operate. If you have tuned in a station broadcasting RDS
information, then the screen shows the station's name in
plain text. Extra information which is only needed occasionally, e.g. an accurate display of the signal field
strength, can be called up and displayed simply by
pressing a button.
These bars give an approximate indication of the field
strength of the signal being received, and thus the
reception quality to be expected from the station you
have selected. The significance of the LEDs is as follows:
Bars
glowing
abc
d
e
Reception quality
None
Very weak reception,
MONO reception only
2 Bars

Moderate signal,
hissfree MONO reception,
STEREO reception
possible with slight hiss
4 Bars

Very good reception,
hissfree STEREO reception
Note:
a. STEREO 
This coarse classification is quite adequate to allow you
to judge whether a station is worth tuning in when you
have set up a station search. If you need a more precise
indication of field strength - perhaps you want to position
a rotary antenna accurately - then the screen can provide
an accurate numerical value on the alpha-numeric display (see the section entitled 'Display Functions').
This symbol glows if the selected transmitter is broadcasting a STEREO signal. The STEREO LED disappears
if the tuner is picking up a MONO programme, or if the
receiver has been switched manually to MONO using the
 button.
b. WIDE 
e. Alpha-numeric display field
The WIDE symbol signals that the tuner is set to receive
the selected station using the wide bandwidth mode. This
mode provides maximum possible reproduction quality
when reception conditions are good, and when there is
no adjacent transmitter which could cause interference. If
you switch to 'NARROW' bandwidth manually, the WIDE
LED goes out.
This part of the screen shows the frequency of the
selected station while you are tuning. When the tuner
picks up a station whose signal is above the seek threshold, a tuning indicator (TUNING) appears on the left,
adjacent to the reception frequency.
If you select a stored station (PRESET) the preset
number appears on the left of this field.
The station name of an RDS transmitter appears in plain
text shortly after it has been tuned in accurately.
c. ATTENUATOR 
If the station is not tuned in accurately, or if the transmitter does not possess an RDS code, the screen continues to display the frequency and the tuning indicator.
During certain processes, such as storing station presets,
the alpha-numeric display shows additional information.
This symbol indicates that the antenna attenuator is
switched on. See  button.
31
Display functions
The receiver features additional facilities for controlling
the display. We considered it important to keep the unit's
front panel compact, easy to understand and easy to use,
and since these functions are seldom needed, they do
not have their own button.
The display functions are grouped together in a menu.
To call up the menu which offers the display control
facilities, simply hold the  button pressed in for
about a second.
The screen shows the first menu point:
"INP LEVEL" = field strength display
It can be very useful to have an accurate display of signal
field strength; particularly when setting up a rotary
antenna. The receiver provides a highly accurate and
finely graduated field strength display facility.
When you call up this function, the display first switches
to normal brightness, regardless of the previously set
brightness.
Next you will see an 'L' (Level) on the left of the screen
(instead of the preset number or tuning indicator),
followed by a numerical value.
The display range is 0 … 25. When you have finished
with the field strength display you can return to the
normal screen at any time by tapping the  button
briefly.
'INP LEVEL'
Press the  or  button briefly to cycle
through the four menu points in the display:
'INP LEVEL'
'DISP NORM'
'DISP SOFT'
'DISP OFF'
"DISP NORM / DISP SOFT / DISP OFF"
Adjustment of display brightness
The brightness of the receiver 's screen can be adjusted
to suit your personal preference. Three levels are
available:
The meaning of the four display functions is explained in
the next section.
•
•
When you wish to activate the menu point which
actually appears on the screen, hold the 
button pressed in for about a second until the word
'SET' appears on the screen. The facility you have
selected is now switched on.
1. Normal setting:
"DISP NORM"
Good legibility even in daylight and sunshine
2. Darkened:
"DISP SOFT"
Restrained setting, for locations with subdued lighting
You may want to interrupt the menu system without
activating a menu point (i.e. without changing anything). To do this simply tap the  button briefly.
The receiver then returns to the normal display without making any changes.
3. Display switched off:
"DISP OFF"
The display is completely switched off
If brightness level 2 or 3 is selected, the display is activated and switched to normal brightness briefly every
time you operate a control. This makes it possible to
check the settings even from a distance.
After about 4 seconds the screen switches back automatically to the selected brightness value. One effect of
this arrangement is that a newly selected brightness
value only becomes effective after a delay of about 4
seconds.
32
Storing and erasing presets
The receiver can store a total of 60 device settings
(presets). A preset contains all the current settings, i.e.
WIDE/NARROW, MONO/STEREO etc., in addition to the
frequency.
When you call up a preset the receiver is returned to the
exact state it was in when you stored the setting.
When you are using the storage and erasure functions it
is not possible to change the reception mode (WIDE /
ATTENUATOR / MONO), change the mode of operation
(preset select / tuning) or call up the display functions.
Automatic storing (AUTOSTORE)
When this function is switched on, the receiver automatically searches the entire FM band for stations which
will be received at high quality in the reception mode
"STEREO / NARROW", and automatically stores the stations it finds.
Using the AUTOSTORE function: first press the 
button. You can now select a preset number as the
starting point (as when storing stations manually) using
the  and  buttons (you can also enter a
number directly from the remote control unit). The
stations found will then be stored in the memory locations
following this starting number. If all the station memories
are to be used, select the number 01.
Once you have set the initial preset, tap the 
button repeatedly until the message 'AUTO' appears on
the screen.
To initiate the automatic storing process press the
 button and hold it pressed in for about a second
until the frequency display on the screen starts to increment (run upwards). You can now follow the process of
seeking and storing stations by watching the screen.
The AUTOSTORE function ends automatically once the
whole FM band has been searched, or when all the
memories have been used.
Manual storing
First tune in the station to be stored as accurately as you
can, then press the  button. The display first
switches to normal brightness, regardless of the previously set brightness level. On the right of the screen
you will see the transmitter frequency, and on the left a
'P' followed by a flashing number.
This figure is the preset number under which the station
setting will be stored. The number can be changed to any
other using the  and  buttons. If you have
a remote control system (see section 'Remote Control'),
you can use the numeric pad on the remote control unit
to change this number.
Once you have set the preset number you want, simply
press the  button and hold it pressed in for about
a second until the display shows the message 'STORE'.
That station is now stored, and can be called up at any
time by selecting its preset number.
You may want to interrupt the memory function without
storing a preset; just press the  button briefly, and
the receiver immediately returns to the normal display.
As the tuner is unable to assess the quality of reception
of the individual stations, you can revise manually the
presets which are stored automatically.
To do this, call up each preset in turn and try to improve
the reception quality by changing the reception mode
(WIDE / ATTENUATOR / MONO); then manually store
the preset again (see 'Manual Storing').
Erasing presets
If you find presets for stations which are not worth receiving, or if you find duplicate stations on different frequencies, simply erase those presets (see 'Erasing
Presets').
Note:
First select the preset to be erased using the  and
 buttons, or, if available, using the numeric pad on
the Remote Control handset. Press the  button.
The preset number on the screen will now flash, and you
can change it as in the manual storing process. Tap the
 button repeatedly until the message 'CLEAR'
appears on the screen.
Press the  button and hold it pressed in until the
preset number stops flashing. The preset is now erased.
If you wish to interrupt the erasure process, simply tap
the  button briefly, without holding it pressed in.
33
Remote control handset

F6
DISP
A/B
CD/DVD TUNER
AUX
TV/STB
TAPE
VCR
+
V
O
L
PLAY
OK
1
2
3
4
5
6
7
8
9
0
The F1 handset must first be set to Hi-Fi mode; this is
done by repeatedly pressing the left-hand end of the
 rocker switch until the LED above 'HiFi' glows.
A remote control set is available for the receiver as an
optional accessory. This set provides full remote control
of the basic functions of the receiver. The F1 handset
can also be used to control  televisions and a range
of standard commercial video recorders.
In general terms the buttons on the remote control handset have the same function as the corresponding buttons
on the unit itself.
The handset also features additional buttons whose
function is explained in detail below.
Your complete 'R' system can be controlled via the
receiver using a single remote control handset.
The receiver can also pass on remote control commands
to other devices in an  'R' system via the RLINK
system. Details of using the system with these other
units are provided in the operating instructions supplied
with them.
If you wish to operate an external source device (TAPE,
CD, TUNER, AUX etc.) the first step is to press the
corresponding button on the remote control handset.
The receiver then switches to this device as listening
source, and you can now control it.
34
F1
F6
F12
Function
Basic functions
Switches remote control handset between Hi-Fi, TV and
VCR operation



/

Switches unit on and off
 /  Switches loudspeakers alternately on and off
Brief press:
Switches loudspeakers cyclicy on and off
A B A+B OFF

Long press:
Switches the loudspeaker outputs OFF (Mute
function)


Switches all loudspeakers off




Short press
Short press


Long press
Long press
Volume control rocker
Switches LOUDNESS on and off
Switches FLAT mode on and off
Source select



TAPE 1



TAPE 2



CD



TUNER



TV



Press briefly 1x
If the receiver is switched off, selecting a
source device switches the receiver on and
also selects the corresponding source
device.
AUX 1
Tuner control - Special functions
, ,
...

, ,
...

, ,
Select a preset directly.
...

/
/
 /  Selecting a preset
/
/
Short press
Short press
/
Tune in a station manually
/
/
Long press
Long press
Short press
/
Carry out a station search
Long press

Cyclic switching of the STEREO reception mode
(NARROW / WIDE / ATTENUATOR)

Toggle switch between STEREO and MONO reception.

Function key used for storing and deleting of station
presets
(the same function as the  button on the
receiver's front panel)

Used for storing
(PRESETS).


and
erasing
station
settings
Toggles the display mode between RDS operation and
signal field strength.

35
Back panel connections
FM ANT - Antenna input
TAPE 2
The receiver is fitted with a 75 Ω antenna input labelled
FM ANT, which is designed to match a standard domestic antenna and cable input.
Input and output sockets for connecting devices which
can record and play back (recorders).
The input is equipped with an input buffer to be
connected to source units with high output impedance
(>1 kΩ).
GND - Ground terminal
The ground lead from an analogue disc player is
connected here in order to avoid hum.
TV - input sockets
Input sockets for connecting high-level signal sources
such as TV or VCR.
The input is equipped with an input buffer to be
connected to source units with high output impedance
(>1 kΩ).
AUX / Phono - phono input socket
General purpose pre-amplifier input with an input sensitivity of 250 mV / 20 kΩ. If an MM or MC phono module is
fitted then AUX is the phono input.
With MM phono module:
PRE – pre-amplifier output
Input socket for disc players with moving magnet (MM)
cartridge systems. Input capacitance (100 pF ... 500 pF)
and input sensitivity (1 mV ... 5 mV) variable by means of
switches. Simply set the values closest to those stated by
the cartridge manufacturer.
Variable asymmetrical pre-amplifier output fitted with
cinch sockets.
As this is a very low impedance output it is suitable for
long leads (e.g. to connect active speakers).
With MC phono module:
Input socket for disc players with moving coil (MC)
cartridge systems. Input impedance (5 Ω ... 650 Ω) and
input sensitivity (50 uV ... 1000 uV) variable by means of
switches. Simply set the values closest to those stated by
the cartridge manufacturer.
 SURROUND INTERFACE (TASI)
This interface, now an accepted  standard, allows
any surround decoder to be looped-in between the
source select switch and the volume control of the
receiver.
This interface automatically detects a  surround
decoder connected to it and automatically switches to
surround operation. In surround mode the volume and
tone controls of the receiver are switched out of circuit.
TAPE 1
Input and output sockets for connecting devices which
can record and play back (recorders).
CD - input sockets
Input sockets for connecting high-level signal sources
such as CD player.
36
 A and  B
(Loudspeaker terminals)
Two pairs of loudspeakers can be connected to the
receiver (SPEAKER  A and SPEAKER  B). The
impedance of each speaker must not be lower than 4 Ω
(DIN rating).
The output stages are designed to cope with a minimum
load of 2 Ω, but continuous operation at very high volume
produces high currents in the power output stages which
can lead to overheating. This in turn trips the protective
circuit which switches the receiver off automatically.
Make sure that the terminals are firmly screwed down,
and that no short-circuits are possible as a result of
projecting cable ends or errant wire strands.
A range of high-quality cables is available; they are
carefully selected to match  equipment. Please ask
your  specialist dealer.
Note:
If the loudspeakers are to be used in countries outside
the EU the red/black stoppers can be removed from the
loudspeaker terminals. The speakers can then be
connected using banana plugs.
The stoppers are simply a push-fit in the terminals, and
can be prised out from the rear using a suitable tool such
as a knife blade.
RC-IN (E 2000)
Input socket for the E 2000 remote control receiver.
RLINK
Control output for further  devices with RLINK.
Note:
For remonte control a remote control set is available as
an option.
RC-OUT
Control output for further  devices without RLINK.
Mains input
This socket is for mains connection and contains the
main fuse. The fuse should only be replaced with another
fuse rated at the values printed on the receiver.
For correct connections refer to the sections 'Installation
and wiring' and 'Safety notes'
37
Installation and wiring
Notes on connections:
Carefully unpack the receiver and store the original
packing material carefully. The carton and packing are
specially designed for this unit and will be needed again if
you wish to move the equipment at any time.
Please read the safety notes in these instructions.
If the unit gets very cold (e.g. when being transported),
condensation may form inside it. Please do not switch it
on until it has had plenty of time to warm up to room
temperature, so that any condensation evaporates
completely.
Before placing the unit on a sensitive surface please
check the compatibility of the laquer and the unit's feet at
a non visible point.
The unit should be placed on a rigid, level base. When
placing the unit on resonance absorbers or anti-resonant
components make sure that the stability of the unit is not
reduced.
The receiver should be set up in a well ventilated dry site,
out of direct sunlight and away from radiators.
The unit must not be located close to heat-producing
objects or devices, or anything which is heat-sensitive or
highly flammable.
When installing the receiver on a shelf or in a cupboard it
is essential to provide an adequate flow of cooling air, to
ensure that the heat produced by the unit is dissipated
effectively. Any heat build-up will shorten the life of the
receiver and could be a source of danger. Be sure to
leave at least 10 cm free space above the receiver for
ventilation. If the system components are to be stacked
then the receiver must be the top unit. Do not place any
object on the top cover.
Mains and loudspeaker cables, and also RLINK cable
must be kept as far away as possible from signal leads
and antenna cables. Never run them over or under the
receiver.
•
Be sure to push all plugs firmly into their sockets.
Loose connections can cause hum and other unwanted noises.
•
When you connect the input sockets of the receiver to
the output sockets on the source devices always
connect like to like, i.e. 'R' to 'R' and 'L' to 'L'. If you
fail to heed this then the stereo channels will be reversed.
•
When connecting a recorder be sure to connect the
IN sockets of the recorder to the OUT sockets of the
receiver, and the OUT sockets of the recorder to the
IN sockets of the receiver.
•
If the remote control module is installed connect the
plug on the E 2000 remote control receiver to the
socket marked RC-IN E 2000. The RLINK socket on
the source device can be connected to the RLINK
socket on the receiver using RLINK cable.
•
The receiver is designed to be used with an 230 V AC
(alternating current) mains supply. Connect it to a
correctly earthed mains socket using the mains lead
supplied.
•
The receiver can also be used in Bi-Wiring or
Bi-Amping mode. These wiring variants are shown in
a separate wiring diagram.
To achieve maximum possible interference rejection the
mains plug should be connected to the mains socket in
such a way that phase is connected to the mains socket
contact marked with a dot (). The phase of the mains
socket can be determined using a special meter. If you
are not sure about this, please ask your specialist dealer.
We recommend the use of the  'POWER LINE'
ready-to-use mains cable and the 'POWER BAR' mains
distribution panel which is fitted with a phase indicator as
standard.
When you have completed the wiring of the system
please set the volume control to a very low level before
switching the system on.
Switch on the loudspeaker outlet to which your speakers
are connected and switch the receiver to the listening
source which you wish to hear. You should now hear the
music.
If you encounter problems when setting up and using the
receiver for the first time please remember that the cause
is often simple, and equally simple to eliminate. Please
refer to the section of these instructions entitled 'Trouble
shooting'.
38
Loudspeaker and signal cables
Mechanical de-coupling
Loudspeaker cables and signal cables (inter-connects)
have a significant influence on the overall reproduction
quality of your sound system, and their importance
should not be under-estimated. For this reason 
recommends the use of high-quality cables and connectors.
Our accessory range includes a series of excellent
cables and connectors whose properties are carefully
matched to our speakers and electronic units, and which
harmonise outstandingly well with them.
For difficult and cramped situations the  range also
includes special-length cables and special-purpose connectors (e.g. right-angled versions) which can be used to
solve almost any problem concerning connections and
system location.
The quality and characteristics of the base on which your
high-quality Hi-Fi equipment stands define the limits of
sound quality which can be achieved. The base surface
should be as heavy, rigid, hard and level as possible.
This receiver is supplied with the new  damping
cones. This feet feature internal damping qualities which
effectively de-couple the unit from the base surface.
Note:
If the base surface is uneven you can screw the standard
feet in or out to set the unit exactly level.
Mains cables and mains filters
The mains power supply provides the energy which your
sound system equipment needs, but it also tends to carry
interference from remote devices such as radio and
computer systems.
Our accessory range includes the specially shielded
'POWER FOUR' mains cable, ready-to-use 'POWER
LINE' mains cable with integrated shell-type filters and
the 'POWER BAR' mains filter distribution board which
prevent electro-magnetic interference from entering your
Hi-Fi system. The reproduction quality of our systems
can often be further improved by using these items.
If you have any questions regarding cabling please refer
to your specialist  dealer who will gladly give you
comprehensive expert advice without obligation. We
would also be happy to send you our comprehensive
information pack on this subject.
All units must be adjusted so that they are exactly horizontal in all directions. Check that all feet make solid
contact with the base surface, i.e. that there is absolutely
no tendency for the unit to wobble.
39
Wiring variants
Bi-Wiring
The term Bi-Wiring refers to a method of connecting
loudspeakers using separate speaker leads for the
bass signals and for the mid-range/ high frequency
signals.
Bi-Wiring can only be implemented if the loudspeaker
is fitted with a Bi-Wiring terminal. At the loudspeaker
terminal it is essential that the jumpers or links
between the bass and mid-range / high frequency
channel are removed.
As the wiring diagram shows, bi-wiring allows you to
use the optimum cable for each frequency range.
Your  specialist dealer will provide more detailed
information on this subject.
Bi-Amping
The term Bi-Amping refers to the use of two power
amplifiers, which obviously must be an accurate
match to each other, i.e. amplification factor, phase
response and absolute phase must be identical.
In a Bi-Amping system the signals for the bass and
mid- / high frequency ranges are separated before
the power-amplifier, and are passed separately to
the loudspeaker.
This mode of operation increases the power
reserves, which in turn has a very positive effect on
the overall dynamics of the system. For a given
volume each individual amplifier is required to
produce lower power.
This in turn reduces intermodulation effects and
distortion. The result is improved resolution and
fidelity, and better spatial imaging.
The wiring example shows a combination of receiver
and A 1260 R power amplifier, which are particularly
well suited to this mode of operation. At the loudspeaker terminal it is essential that the jumpers or
links between the bass and mid-range / high frequency channel are removed.
40
Safety notes
All the components in this device fulfil the currently
valid German and European safety norms and
standards.
We ensure that our products are of consistently high
quality, and meet all specifications, by checking all
materials rigorously for quality, using meticulous
production methods and subjecting each unit to a
fully automatic computer-controlled final inspection.
For your own safety please consider it essential to
read these operating instructions right through, and
observe in particular the notes regarding setting up,
operation and safety.
The unit must be set up in such a way that none of
the connections can be touched directly (especially
by children). Be sure to observe the notes and information in the section 'Installation and Wiring'.
The power supply required for this receiver is printed
on the mains supply socket. The unit must never be
connected to a power supply which does not meet
these specifications. If the receiver is not to be used
for a long period disconnect it from the mains supply
at the wall socket.
Mains leads must be deployed in such a way that
there is no danger of damage to them (e.g. through
persons treading on them or from furniture). Take
particular care with plugs, distribution panels and
connections at the receiver.
Liquid or foreign bodies must never be allowed to get
inside the unit through the ventilation slots. Mains
voltage is present inside the unit, and any electric
shock could cause serious injury or death. Never
exert undue force on mains connectors.
Protect the unit from drips and splashes of water;
never place flower vases or fluid containers on the
unit.
This device should never be used without proper
supervision. This applies to any electrical unit. Take
care to keep the unit out of the reach of small
children.
The case should only be opened by a qualified specialist
technician. Repairs and fuse replacements should be
entrusted to an authorised  specialist workshop. With
the exception of the connections and measures described in
these instructions, no work of any kind may be carried out
on the receiver by unqualified persons.
If the unit is damaged, or if you suspect that it is not
functioning correctly, immediately disconnect the mains plug
at the wall socket, and ask an authorised  specialist
workshop to check it.
The unit may be damaged by excess voltage in the power
supply, the mains circuit or in aerial systems, as may occur
during thunderstorms (lightning strikes) or due to static
discharges.
Special power supply units and excess voltage protectors
such as the  'Power Bar' mains distribution panel offer
some degree of protection from damage to equipment due
to the hazards described above.
However, if you require absolute security from damage due
to excess voltage, the only solution is to disconnect the unit
from the mains power supply and any aerial systems.
All mains power supply and aerial systems to which the unit
is connected must meet the current regulations and must be
installed by an approved electrical installer.
Note:
Many insurance companies offer lightning damage
insurance for electrical equipment as part of their household
insurance service.
41
Approved usage
Approval and
directives
This device is designed exclusively for reproducing
sound and/or pictures in the domestic environment. It is
to be used in a dry indoor room which meets all the
recommendations stated in these instructions.
Where the equipment is to be used for other purposes,
especially in the medical field or any field in which safety is
an issue, it is essential to establish the unit’s suitability for
this purpose with the manufacturer, and to obtain prior
written approval for this usage.
 equipment which includes a radio or television
receiving section must be operated within the stipulations
laid down by the Post Office and the Telecommunications
authorities in the country in which it is used.
This unit may only be used to receive or reproduce those
transmissions which are intended for public reception.
The reception or reproduction of other transmissions (e.g.
police radio or mobile radio broadcasts) is prohibited.

conformity
with
EC
In its original condition the unit meets all currently valid
European regulations. It is approved for use as stipulated
within the EC.
By attaching the CE symbol to the unit  declares its
conformity with the EC directives 89/336/EEC, amended
by 91/263/EEC, amended by 93/68/EEC, and also
73/23/EEC, amended by 93/68/EEC and the national
laws based on those directives.
The original, unaltered factory serial number must be
present on the outside of the unit and must be clearly
legible! The serial number is a constituent part of our
conformity declaration and therefore of the approval for
operation of the device.
The serial numbers on the unit and in the original 
documentation supplied with it (in particular the
inspection and guarantee certificates), must not be
removed or modified, and must correspond.
Infringing any of these conditions invalidates  conformity and approval, and the unit may not be operated
within the EC. Improper use of the equipment makes the
user liable to penalty under current EC and national laws.
Any modifications or repairs to the unit, or any other intervention by a workshop or other third party not authorised
by , invalidates the approval and operational permit
for the equipment.
Only genuine  accessories may be connected to the
unit, or such auxiliary devices which are themselves
approved and fulfil all currently valid legal requirements.
When used in conjunction with auxiliary devices or as
part of a system this unit may only be used for the
purposes stated in the section 'Approved usage'.
The only permissible method of disposing of
this product is to take it to your local collection
centre for electrical waste.
Changing the batteries
To open the battery compartment disconnect the
latch by pressing in, then
lift the cover out. Remove
the old cells and fit three
new dry cells of the LR 03 (MICRO) type in the battery
compartment, taking care to fit them with correct polarity.
Please remember that all the cells must be replaced at
the same time.
Note:
FCC Information
to the user
If you have already re-set the remote control system to
Address 2, you will need to repeat the change procedure
after fitting new batteries.
(for use in the United States
of America only)
Disposing of exhausted batteries:
Class B digital device – instructions:
Exhausted batteries must never be thrown into the
household waste! They should be returned to the
battery vendor (specialist dealer) or your local toxic waste
collection point, so that they can be recycled or disposed
in a proper way. Most local authorities provide collection
centres for such waste, and some provide pick-up
vehicles for old batteries
Note: This equipment has been tested and found to
comply with the limits for a Class B digital device,
pursuant to Part 15 of the FCC Rules. These limits are
designed to provide reasonable protection against
harmful interference in a residential installation. This
equipment generates, uses and can radiate radio
frequency energy and, if not installed and used in
accordance with the instructions, may cause harmful
interference to radio communications. However, there is
no guarantee that interference will not occur in a
particular installation. If this equipment does cause
harmful interference to radio or television reception,
which can be determined by turning the equipment off
and on, the user is encouraged to try to correct the
interference by one or more of the following measures:
- Reorient or relocate the receiving antenna.
- Increase the separation between the equipment and
receiver.
- Connect the equipment into an outlet on a circuit
different form that to which the receiver is connected.
- Consult the dealer or an experienced radio/TV
technician for help.
Care of the unit.
Disconnect the mains plug at the wall socket before
cleaning the case.
The surfaces of the case should be wiped clean with a
soft, dry cloth only.
Never use solvent-based or abrasive cleaners!
Before switching the unit on again, check that there are
no short-circuits at the connections, and that all cables
are plugged in correctly.
42
Trouble shooting
Many problems have a simple cause and a correspondingly simple solution. The following section describes a
few difficulties you may encounter, and the measures you
need to take to cure them. If you find it impossible to
solve a problem with the help of these notes please disconnect the unit from the mains and ask your authorised
 specialist dealer for advice.
Problem:
The integral tuner and/or the external
source devices connected to the
receiver cannot be remote-controlled.
Cause:
The unit to be operated is not selected
as source device, i.e. the commands
from the remote control unit are being
routed to a different source unit.
Problem:
Unit does not switch on (green LED
stays dark).
Remedy:
Press the appropriate source button on
the remote control unit and try again.
Cause:
Mains lead not correctly plugged in.
Remedy:
Check and plug in firmly.
Problem:
Whistling or whispering noises from
the speakers.
Problem:
The integral tuner's presets contain
incorrect settings.
Cause:
The antenna lead is routed too close to
a mains, remote control or signal cable.
Cause:
Static discharge or powerful interference
signals have corrupted the memory
contents.
Remedy:
Move the leads so that they are spaced
well apart. Use the domestic (loft or
outside) antenna or a cable connection.
Remedy:
Reset the receiver as follows: switch off
the device, then hold the  button
pressed in and switch the unit on again.
Hold the  button pressed in until
the message 'CLEAR' appears on the
screen. Now switch the unit off again
with the mains button, and switch on
again. All the unit's parameters are now
reset (returned) to the factory settings.
Problem:
Whistling or whispering noises from
the speakers.
Cause:
The antenna lead is routed too close to
a mains, remote control or signal cable.
Remedy:
Move the leads so that they are spaced
well apart. Use the domestic (loft or
outside) antenna or a cable connection.
Problem:
The RDS station name does not appear in the display.
Problem:
The unit responds correctly when the
buttons are pressed, but cannot be
remote-controlled.
Cause 1:
Cause 1:
Batteries in the remote control unit
inserted incorrectly or discharged.
The station is not broadcasting RDS
information.
Cause 2:
Replace batteries, ensure they are
inserted correctly.
The tuner is not tuned accurately to the
station.
Remedy:
Infra red sensor connected incorrectly,
or plug not pushed into the unit's RC-IN
socket fully.
Tune in the station carefully, so that the
tuning indicator is in the centre position.
Cause 3:
Complete the connections as shown in
the wiring diagram; push the plug in
firmly.
Reception is poor, interference is
severe, or the field strength (signal
strength) is low.
Remedy:
Select only those stations which can be
received with a strong signal: hiss-free
and without interference
Remedy:
Cause 2:
Remedy:
Cause 3:
Inefficient infra red sensor position.
Remedy:
Ensure direct line-of-sight contact
between remote control transmitter and
sensor (E 2000). Note that glass doors
may prevent the system working properly. Maximum range between transmitter
and receiver approx. 8 metres. Position
the receiver in such a way that it is not
subjected to direct sunlight and strong
artificial lighting. Fluorescent and
energy-saving lamps are powerful
sources of interference.
43
Problem:
The unit can be operated normally,
but very few stations or none at all
can be picked up.
Cause:
The antenna system or antenna cable is
faulty.
Remedy:
Problem:
When volume is very high the unit
switches off repeatedly.
Cause 1:
Overheating due to bad ventilation.
Remedy:
Remove obstructions to ventilation.
Check the antenna lead for good contact
at the antenna socket (at the wall) and in
the back of the receiver.
Check that the antenna cable is not
damaged, and has no sharp bends
(kinks). If necessary, fit a new cable.
As a test, try using the system with the
trailing antenna supplied with the
receiver. If you can now receive stations
reasonably well, we recommend that you
call out an expert antenna technician to
check your antenna system.
Cause 2:
Overheating due to inadequate loudspeaker impedance.
Remedy:
The impedance of each speaker must
not be lower than 4 Ω (that means - DIN
rating – an impedance minimum
>3.2 Ω).
Problem:
Flat sound image, insufficient bass
response.
Cause:
The loudspeaker cables are not connected "in phase".
Problem:
Nothing on the screen.
Remedy:
Cause:
Display switched off.
Remedy:
Switch the display on again (see 'Display Functions').
Refer to the wiring diagram, check the
connections between the loudspeaker
leads and speakers, and the speaker
terminals on the receiver. Correct where
necessary.
Problem:
No output signal at the loudspeakers,
LEDs over the  and 
buttons
flash
alternately
(PROTECTION circuit tripped).
Cause 1:
The PROTECTION circuit has cut in due
to overheating or excessive levels.
Remedy:
Reduce volume; if the receiver does not
switch on again automatically after about
20 seconds it has become too hot and
should be left for a few minutes to cool
off.
Cause 2:
Short circuit in the loudspeaker cables,
e.g. projecting wire ends at the speaker
terminals, or mechanical damage to the
cable.
Remedy:
Check speaker leads and terminals,
twist wire ends together neatly, replace
damaged cable.
Cause 3:
Excessive levels due to poor earth
contact.
Remedy:
Unplug input lead and wait to see if the
receiver switches on again automatically. If so, check and replace input
leads as necessary.
44
Glossary
AUX
FLAT
General-purpose pre-amplifier input (AUX is short for
AUXILIARY input), for connecting high-level signal
sources.
The shortest possible signal paths within the unit are
obtained by setting it to FLAT mode. In this mode all subassemblies which are not absolutely essential (e.g. the
tone controls) are by-passed by means of high-quality
gold-contact relays, and the unit’s frequency response
and phase are then absolutely linear. This simply means
that the FLAT setting provides the highest possible
fidelity and optimum sound reproduction. If the tone controls are in the centre position in any case, it is always
best to select FLAT mode.
Balance
The balance in volume level between the right-hand and
left-hand channels. Altering the balance shifts the stereo
centre, e.g. where speakers cannot be arranged symmetrically.
To avoid any negative influence on the sound, the range
of the balance control is restricted to +0.6 dB and –8 dB.
FM = Frequency Modulation
All VHF radio transmitters use the 'FM' method of
modulation. This technology provides maximum possible
sound quality and interference suppression.
Buffer amplifier
A buffer amplifier is used to provide an optimum match
between the pre-amplifier and any source devices with a
high-impedance output. However, they do represent an
additional stage in the signal path. High-quality Hi-Fi units
with a low-impedance output (<100 Ω) do not require
such impedance matching. This applies to all 
source devices.
Loudness
A volume-dependent tone control (Loudness) circuit
which compensates for the frequency-dependent sensitivity of the human ear at very low volume levels. At very
high volumes the loudness circuit has absolutely no
effect, but as volume is reduced the bass and upper
treble are lifted, in order to compensate for the reduction
in sensitivity of the human auditory system at low levels.
Cable Network
When the receiver's tuner section was being developed
the requirements of the European cable network were
given high priority. The tuner copes very well with excessive signal levels, and its high selectivity avoids many of
the problems involved with cable operation, without any
reduction in reproduction quality.
MC
Some analogue disc players are fitted with a dynamic
pickup system of the MC (Moving Coil) type. The receiver
can be fitted with an optional high-quality MC phono preamplifier module, whose input impedance and input sensitivity can be fine-tuned to match all current dynamic
pickup systems. We suggest to use the external PH 2000
MC pre-amplifier, which can be installed directly adjacent
to the turntable, keeping connection leads as short as
possible and so giving the best possible surpression of
interference signals.
dB
The unit of measurement for electrical levels is the deci
Bel (dB).
Field strength
MM
The electrical field strength is a measurement of the level
(strength) of the radio signal supplied by the antenna. In
general terms, the higher the field strength of the tuned
station, the better the reception quality.
Signal field strength is determined primarily by the following factors:
1. Distance from radio transmitter
2. Obstacles (mountains etc.) between transmitter and
receiver
3. Transmitter output power
4. Quality and direction of the receiver antenna system.
Point 4 is of crucial importance here. It is impossible to
obtain good reception with a poor aerial system. Your
specialist  dealer will be glad to advise you on the
subject of installing or improving your aerial system,
taking your specific local reception conditions into
account.
Some analogue disc players are fitted with a magnetic
pickup system of the MM (Moving Magnet) type. The
receiver can be fitted with an optional high-quality MM
phono pre-amplifier module, whose input capacitance
and input sensitivity can be fine-tuned to match all current magnetic pickup systems.
MUTING = Hiss suppression
The receiver features automatic hiss suppression which
cuts out the annoying hissing sound between radio
stations, and suppresses very weak stations which cannot be received with reasonable quality.
45
NARROW = narrow band
TASI
IF filter circuit with a narrow pass band (see also
"WIDE").
The receiver can store all the settings for 60 stations, any
of which can be recalled simply by pressing a button.
This standardised  interface makes it possible to
loop-in a  surround decoder between the source
select switch and the volume control of the receiver.
The interface automatically detects a decoder which is
connected in this way, and automatically switches to
surround mode. In surround mode the volume and tone
controls of the receiver are disabled, as these functions
are now assumed by the decoder.
RDS = Radio Data System
Tuning indicator = centre tuning indicator
Many radio stations broadcast supplementary digital information simultaneously with the programme. The
receiver is equipped with an RDS
decoder, and displays the station
name of RDS transmitters in plain text
on its alpha-numeric screen. This is a
great advantage when searching for particular stations.
The centre indicator on the screen allows you to judge
when a station is correctly tuned. When the cross symbol
is in the centre, the station is correctly tuned, and reception will be as good as is possible. If the cross is left or
right of centre, the tuning can be corrected manually.
PRESET = station memory
( Surround Interface)
Volume control
The receiver is fitted with a two-stage volume control
which allows the input stage of the pre-amplifier to work
at a high level of amplification without overloading the
pre-amplifier.
This is the task of the first volume control. As a result the
signal is at a higher level at the subsequent processing
stages, which substantially reduces background hiss and
distortion where the signal approaches the zero level.
The second volume control, located directly before the
output stage, reduces low-level hiss produced in the preamplifier.
Search threshold
The search threshold is the minimum field strength value
at which the automatic station search stops. It is set at a
level which automatically skips very weak stations.
Source unit
SOURCE devices are all the elements of a Hi-Fi system
which supply a sound signal, such as tuners, CD-players,
tape recorders. We also have to differentiate between
auditioning sources and recording sources:
An auditioning source is the unit which you are listening
to at any time. This unit can be remote-controlled.
A recording source is a source device, whose output
can be recorded by a recorder via recording output
TAPE. Recording sources cannot be remote-controlled.
WIDE = wide-band reception
In what is known as the Intermediate Frequency (IF)
stage the signal from the currently selected station is
filtered out of the received signal. With the R 1260 R it is
possible to select either a wide filter ‘window’ (= broadband) or a narrow ‘window’ (= narrow-band). In the wideband setting the reproduction quality is slightly better,
provided that reception conditions are very good, and
that there are no transmitters close to the selected station
which could cause interference.
STANDBY = 'ready' mode
The receiver can be switched on from the Standby state
from the remote control handset.
46
Anhang / Appendix
Anschluss-Schema / Wiring diagram
Verwendung von Bananensteckern siehe Kap. 'Anschlusselemente'.
Use of banana plugs: see the section entitled 'Back panel connections'.
47
Technische Daten / Specifications
Tuner
Empfangsfrequenzbereich / Frequency range
87.5 MHz . . . 108 MHz
Modulationsart / Type of modulation
FM
Empfindlichkeit an 75 Ω
MONO, S/N = 26 dB:
0.9 µV
Sensitivity at 75 Ω
STEREO, S/N = 46 dB:
28 µV
Übersteuerungsfestigkeit /
Exessive signal level
> 110 dBµV
dynamisch, automatisch geregelt /
dynamic, automatically controlled
4
Attenuator (Local/DX)
Tunerkreise, abgestimmt /
Tuner circuits, tuned
Abstimmsystem /
Tuning system
Quarz-PLL, digital
Selektivität / Selectivity
(δf=300 kHz)
Narrow / Wide
Frequenzgang / Frequency response (+/- 1.5 dB)
Geräuschspannungsabstand (IEC)
Signal : noise ratio (A-weighted)
80 dB / 60 dB
5 Hz . . . 15 kHz
MONO:
79 dB
STEREO:
72 dB
Klirrfaktor / Distortion (THD)
STEREO, Wide / Narrow / MONO
Stereo-Übersprechdämpfung
Channel separation
(f = 1 kHz)
MPX-Filterung / MPX filtering
0.10 % / 0.15 % / 0.10 %
> 40 dB
19 kHz + 38 kHz
RDS-Decoder gemäß europ. Norm
RDS decoder to Eur. Norms
CENELEC EN 50067
RDS-Funktionen / RDS-functions
Stationsname / (PS = Programm Service)
Station name /(PS = Program service)
Vorverstärker / Preamplifier
Eingangsempfindlichkeit / Sensitivity
Hochpegel / Line
MM-Phono
Subsonic-Filter
3. Ordnung 14 Hz / 3. Order 14 Hz
Ausgänge / Outputs
MC-Phono
PRE
TAPE 1 / TAPE 2
100 Ω / 250 mVeff
Ausgang f. Kopfhörer mit 50 Ω Mindestimpedanz /
output for headphones with 50 Ω minimal impedanc
PHONES
Frequenzgang / Frequency response
Fremd-/Geräuschspannungs-abstand
Signal / noise ratio
(unwghtd/A-wghtd)
250 mV / 20 kΩ
einstellbar / adjustable:
1 mV ... 5 mV / 47 KΩ / 100 pF ... 500 pF
einstellbar / adjustable:
60 µV ... 1000 µV / 5 Ω ... 650 Ω
22 Ω / 1 Veff nom. / 9.5 Veff max.
0.5 Hz ... 400 kHz (0 dB / -3 dB)
Hochpegel / Line
MM-Phono
MC-Phono
Klirrfaktor / Distortion (THD)
Intermodulation
104 dB / 109 dB
82 dB / 86 dB
78 dB / 82 dB
< 0.001 %
< 0.001 %
Kanaltrennung / Channel separation
> 90 dB
Balance
+0.6 dB ... -8 dB
Klangregelung / Tone Control
48
Endstufe / Power-amplifier stage
Nennleistung pro Kanal /
Output Power (RMS) per channel
8Ω/4Ω
100 W / 150 W
Impulsleistung pro Kanal /
Output Power (Peak) per channel
8Ω/4Ω
150 W / 290 W
Leistungsbandbreite / Power bandwidth
1 Hz - 300 kHz
Frequenzgang / Frequenca response
1 Hz - 400 kHz (0 .. 3 dB)
Anstiegsgeschwindigkeit / Slew rate
60 V/µs
Dämpfungsfaktor / Damping factor
> 500
Geräuschspannungsabstand / S/N ratio
> 110 dB
Klirrfaktor / THD / Distorsion harmonique
< 0.002 %
Netzanschluss / PWR requirement
230 V~, 50 - 60 Hz, 300 VA
Netzteilsiebung / PWR-Supply Reservoir Cap.
50 000 µF
max.
Leistungsaufnahme / PWR consumption
300 VA
Standby
zum Lieferumfang gehören /
Supplied standard accessories
1 VA
Netzkabel / Betriebsanleitung
Power cord / User manual
2
Erweiterungen und Zubehör /
Optional accessories
Fernbedienungsset, MM & MC-Phono Module ),
Signal- und Lautsprecherkabel, Steckverbinder,
Tonmöbel, auf Gerätedesign abgestimmt
2
Remote control set, MM & MC-Phono modules ),
Interconnect and loudspeaker cables, Connectors,
Racks matching design
2
) MC-Tonabnehmersysteme liefern eine sehr geringe Ausgangsspannung. Daher ist das MC-Phono-Modul naturgemäß empfindlich gegen Brummeinstreuung durch Trafos, Netzteile etc. Zur Erzielung des größtmöglichen Störspannungsabstandes empfehlen wir den Einsatz des externen MC-Phonovorverstärkers PH 2000 mit separater Stromversorgung.
2
) The output voltage of MC pickups is very low, and for this reason the MC phono module is by its nature sensitive to
stray hum produced by transformers, mains supplies etc. To achieve the best possible signal : noise ratio we recommend the use of the PH 2000 MC phono pre-amplifier with a separate power supply.
Technische Änderungen vorbehalten. / We reserve the right to alter specifications.
49
 elektroakustik GmbH & Co. KG
Herford
Deutschland
*
Germany
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement