Sentry Operating & Service Manual

Sentry Operating & Service Manual
Operating & Service Manual
Filtertechnik
Filtration, Purification &
Separation Solutions
Sentry
Portable Filtration Unit
Filtertechnik Unit 1, Central Park, Lenton Lane, Nottingham, NG7 2NR
Filtertechnik
Filtration, Purification &
Separation Solutions
Freephone in UK: 0800 0087 456
Tel: +44 (0)115 9003 600 Fax: +44 (0)115 9705 597 Web: www.filtertechnik.co.uk
Email: [email protected] a) Operation and Instruction Manual
The Sentry Unit.
The Sentry portable filtration unit is a compact, self contained filtration
system, equipped with high efficiency, high capacity elements capable of removing
particulate contaminants quickly, conveniently and economically. Designed for on-site
preventative maintenance of fluid systems.
b) Typical Applications Include:
• Filtering the fluid in a hydraulic reservoir periodically as a supplement to continuous
filtration by system filters.
• Cleaning up your hydraulic system before restarting the system following component
failure.
• Providing clean fluid when re-filling and adding fluid to the system reservoir.
• Reclaiming contaminated fluid.
• Pre-filling and cleaning up hydraulic systems on new or re-built machinery and
equipment.
• Emptying waste fluid quickly.
• Conditioning fluid that is already in use.
c) Dimensions:
• Width: 440 mm
• Depth: 430 mm
• Height: 1000 mm.
• Weight: 23.5 Kg Dry Weight
Suction Hose:
3 metres of 3/4” Black Rubber re-enforced hose plus 3/4 Strainer.
Hose Part Number: RH12-0-0-3MTR. Strainer Part Number: 10143
Delivery Hose:
3 metres of 3/4” Black Rubber re-enforced hose + 750 mm aluminium tube standpipe.
Hose Part Number: RH12-0-0-3MTR.
d) Power Supply
240Vac/50Hz Single Phase (UK Mains Connection)
Integral ON/OFF switch.
Also available in 110Vac/50Hz or AIR Drive
See full specification in pump manufacturer’s manual enclosed.
e) Basic Operation:
• The Sentry unit is fitted with two standpipes for efficient fluid transfer. The suction
standpipe is fitted with a strainer which will trap large aggressive contaminants.
• Place the inlet wand (with strainer on standpipe) into the supply fluid receptacle eg.
Oil drum or reservoir.
• Position the outlet standpipe assembly into the clean fluid receptacle. eg. System
reservoir
1
CAUTION: Do not kink the hose assemblies as this may result in excessive vacuum or
pressure at the pump.
• Verify that the ON/OFF Switch is OFF, and that you are connected to the correct
electrical outlet.
• Turn the switch to the ON position and check outlet standpipe for oil flow. Allow 60
seconds for the filter to fill with oil. If unable to obtain oil flow, check pump inlet
fittings for tightness.
• The condition of the filter element should be monitored by observing the alarm
indicator. When the indicator changes to “RED”, the filter element MUST be
replaced immediately to prevent fluid from going into bypass in the filter.
Note: It may be necessary to prime the pump if highly viscous fluids are being
transferred in the first instance.
f) User and Maintenance Manual For Viscomat Pump/Motor Set. *
Contents:
• Manufacturer and Equipment Identification
• Conformity Declaration
• Service
• Equipment description
• Technical Data
• Physical Dimensions
• Operating Conditions
• Handling and Transport
• Installation
• Start Up and operation
• Malfunctions
• Maintenance
• Noise Level
• Single Parts breakdown and Spare Parts List
f) Achieving Best Filtration Efficiency.
•
•
•
In order to ensure the proper cleaning of the reservoir fluid, position the ends of both
the inlet and outlet standpipe as far apart as possible inside the reservoir.
Cycle the hydraulic system thoroughly in order to flush the contaminated fluid from
the lines and system components so that all the system fluid will be filtered
through it.
Operate the filtration cart until the total volume of the system fluid passes through the
filtration cart. Cycle the reservoir fluid through the filter cart six to eight times to
ensure the total system fluid is filtered completely.
g) Achieving the recommended ISO Cleanliness Level.
Choose from the wide range of Z media elements available to cost effectively achieve the
required cleanliness level for your system. Maintaining system fluid at it’s recommended
2
cleanliness is a cost effective means of extending the service life of your systems
components. The table below shows the typical cleanliness levels obtainable using
Schroeder’s Z media. 1µm (6RZ1), 40µm (6RZ40) or 100µm (6RM100)
also available.
Schroeder
Element
Micron Rating
at Beta 200
Cleanliness
Level
Dirt Holding
Capacity in g
6RZ3
6RZ5
4.7
6.5
ISO 14/12/9
ISO 15/13/10
15 g
12 g
6RZ10
6RZ25
10
19
ISO 18/16/13
ISO 19/17/14
14 g
25 g
Typical Fluid Cleanliness Level Requirements for Fluid Power Components:
System Component
Gear Pump
Piston Pump /Motor
Vane Pump
Directional Control Valve
Proportional Control Valve
Servo Valve
ISO Cleanliness Level
19/17/14
18/16/13
19/17/14
19/17/14
18/16/13
16/14/11
h) Removing the filter elements from the SRLT housing.
• Ensure that the filter cart is switched off.
• Use a 3/4” open-end spanner to loosen the threaded bowl from the filter head.
• Remove the contaminated element cartridge from the filter head.
• Inspect bowl O-ring and replace if necessary. (Part Number for the Buna N-O ring is
LF-340).
• Insert a new element cartridge (see above for part number)
• Carefully replace bowl over the newly installed element cartridge.
• Thread bowl until hand tight.
• Tighten with wrench until bowl bottoms out on filter head
.i) Servicing the Strainer
Under normal operating conditions, the strainer should be removed from the line, cleaned
and re-installed after every 100 hours of operation. The strainer should be cleaned more
often however, if the fluid is highly contaminated.
j) Precautionary Measures:
•
Never start up or run a dry pump. This will cause galling, seizing or destructive wear
between the rotors, end plates and casing.
3
•
The Sentry filtration cart is designed for hydraulic & lubrication oils and is suitable
for use with diesel.
CAUTION:
DO NOT USE WITH THE FOLLOWING FLUIDS:
Fluids not to be used.:
Gasoline
Inflammable liquids with PM<55°
Water
Corrosive Chemicals
Solvents
Related Dangers
Fire-explosion
Fire-explosion
Pump Oxidation
Pump Corrosion
Fire-explosion
Damage to Gaskets
k) Troubleshooting Guide
Symptom
Does not start
Erratic motor noise
Intermittent Start/Stop
operation
Hot Motor
No Flow
Erratic Pump Noise
No Suction
Reduced Oil Flow
Problem
ON/OFF Switch
No electrical power
Defective Motor
Motor overheated
Worn Motor Bushes
High Viscosity Fluids
Indicator does
Not move
Hoses discolour,
Pump heavy load
No oil in filter housing
Suction Leak
Blocked Strainer
High Viscosity Fluids
Element dirty
Obstruction in hoses
Suction leak
Worn/Damaged Vanes
Element Dirty
Oil extremely cold
Oil Viscous
Obstructed outlet
Defective Indicator
No element
Defective Indicator
Fluid Compatibility
Hoses become Rigid
Fluid Compatibility
Element Indicator
Shows Red
Solution
Turn switch on , if defective
Check Fuses
Replace Motor
Allow motor to cool
Replace motor bushes
H.V fluids cause the motor to
overheat intermittently
Motor heats up, allow to cool
Run the cart for a few sec.
Check inlet fittings and hoses.
Clean or replace strainer.
Normal for HV fluids
Replace or clean element/strainer
Clean/replace hoses
Check tightness of fittings
Replace Vane Set
Replace or clean element
Allow system time to heat up
Increase element micron size
Clear outlet obstruction
Replace indicator.
Install element
Replace indicator (A-LF-2547)
May occur over time, should
not impair performance.
Brittle hoses would require
replacement.
4
Oil Spills Under
Unit.
Defective Shaft seal
Replace seals if necessary
5
A
B
C
D
E
F
G
H
A
I
L
M
N
O
P
Q
R
S
H2 Vorkontrollen
H3 Mechanischer Einbau
H4 Hydraulikanschluß
H5 Anmerkungen zu Förder- und
Ansaugleitungen
H6 Verringerung des Höchstdrucks
H7 Elektroanschlüsse
Erster Start
Täglicher Einsatz
Probleme und deren Behebung
Wartung
Geräuschentwicklung
Entsorgung von verseuchtem Material
Entsorgung
Übersichtsbildtafeln
Raumbedarf
DEUTSCH
INHALTSVERZEICHNIS
Inhaltsverzeichnis
Angaben zu Maschine und
Hersteller
Einbauerklärung
Maschinenbeschreibung
Technische Daten
E1 Leistungen
E2 Elektrische Daten
Betriebsbedingungen
F1 Umgebungsbedingungen
F2 Stromversorgung
F3 Arbeitszyklus
F4 Zulässige / unzulässige Fluide
Beförderung und Transport
Installation
H1 Entsorgung der Verpackung
VISCOMAT
ANGABEN ZU MASCHINE UND HERSTELLER
MODELL:
B
HERSTELLER:
PIUSI SPA
46029 SUZZARA (MN)
TYPENSCHILD (BEISPIEL MIT ANGABE DER EINZELNEN FELDER):
PRODUKTKODE
BAUJAHR
TECHNISCHE
DATEN
HANDBUCH
Zustand von max.
Saugleistung
D (l/min)
P (bar)
30
1
55
1
30
1
36
1
30
1
36
1
40
1
47
1
STROM
Spitzen
(Amp)
4,6
2,2
5
10,5
13
12,7
12,6
6
7,7
DREHZAHL
Nenn
(U/Min)
1400
1450
1450
1450
1700
1450
1700
1400
1650
F
DEUTSCH
BETRIEBSBEDINGUNGEN
RELATIVE LUFTFEUCHTIGKEIT:
max. 90%
F1 UMGEBUNGSBEDINGUNGEN
TEMPERATUR:
min. -10°C / max. +60°C
ACHTUNG
Spannung: +/-5% vom Nennwert
Frequenz: +/- 2% vom Nennwert
Die höchsten, akzeptablen Abweichungen bei
den elektrischen Parametern sind folgende:
Die angegebenen Grenztemperaturen beziehen sich auf die Bauteile der Pumpe und müssen
eingehalten werden, um mögliche Schäden oder Störungen zu vermeiden.
Es versteht sich jedoch, daß der effektive Betriebstemperaturbereich für ein bestimmtes Öl
auch von der Veränderlichkeit der Viskosität des Öls selbst in bezug auf die Temperatur
abhängt. Insbesondere gilt folgendes:
• Die zulässigen Mindesttemperaturen (-10°C) können die Viskosität einiger Ölsorten weit
über die zulässigen Höchsttemperaturen hinaus ansteigen lassen. Dies kann es dann mit
sich bringen, daß der beim Starten der Pumpe erforderliche Anlaufdrehmoment exzessiv
ist, was wiederum zu Überströmen und Beschädigung der Pumpe führen kann.
• Die zulässigen Höchsttemperaturen (+60°C) können wiederum die Viskosität einiger
Ölsorten weit unter die zulässigen Mindesttemperaturen sinken lassen. Dies kann zu
einem Abfall der Leistung mit evidenter Reduzierung der Saugleistung in dem Maße
führen, wie der Gegendruck ansteigt.
F2 STROMVERSORGUNG
Je nach Pumpenmodell hat die Stromversorgung
über eine Drehstrom- oder eine Einphasenleitung
mit Wechselstrom zu erfolgen, deren Nennwerte
in der Tabelle im Abschnitt E2 - ELEKTRISCHE
DATEN angegeben sind.
ACHTUNG
Die Stromversorgung über Leitungen, deren Werte sich außerhalb der angegebenen
Grenzen befinden, kann zu Schäden an den elektrischen Bauteilen führen.
F3 ARBEITSZYKLUS
Die Motoren sind für Dauerbetrieb ausgelegt.
Unter normalen Betriebsbedingungen können sie im Dauerbetrieb ohne Einschränkungen arbeiten.
ACHTUNG
Der Betrieb unter Bypass-Bedingungen ist nur kurzzeitig (höchstens 2-3 Minuten) zulässig.
Sollte bei einer besonderen Anwendung die Gefahr bestehen, daß für längere Zeit im By-pass
gearbeitet wird, ist es unbedingt erforderlich, dafür zu sorgen, daß die bypassierte
Saugleistung nicht im Inneren der Pumpe umgewälzt wird, sondern wieder in den
Ansaugbehälter zurückgeführt wird.
F4 ZULÄSSIGE / UNZULÄSSIGE FLUIDE
ZULÄSSIG SIND:
• ÖL mit einer VISKOSITÄT von 50 bis 500 cSt (bei Betriebstemperatur)
UNZULÄSSIG SIND:
• BENZIN
• ENTZÜNDLICHE FLÜSSIGKEITEN mit FP < 55 °C
• WASSER
• LEBENSMITTELFLÜSSIGKEITEN
• KORROSIVE, CHEMISCHE PRODUKTE
BESTEHENDE GEFAHR:
• BRAND - EXPLOSION
• BRAND - EXPLOSION
• ANROSTEN DER PUMPE
• VERSEUCHUNG DERSELBEN
• KORROSION DER PUMPE
• PERSONENSCHÄDEN
• BRAND - EXPLOSION
• SCHÄDEN AN DEN DICHTUNGEN
BEFÖRDERUNG UND TRANSPORT
• LÖSUNGSMITTEL
G
Vor dem Versand werden die Pumpen sorgfältig
verpackt.
Überprüfen Sie die Verpackung bei Erhalt
und lagern Sie die Pumpe an einem
trockenen Ort.
14.3
(Kg)
GESAMTGEWICHT
240
H (mm)
ABMESSUNG DER VERPACKUNG
Aufgrund des geringen Gewichts und der
geringen Abmessungen der Pumpen (siehe
Abschnitt R - RAUMBEDARF UND GEWICHT)
ist der Einsatz von Hebezeugen zum
Befördern der Pumpen nicht erforderlich.
MODELL VISCOMAT
350
12.8
B (mm)
240
15
180
350
240
A (mm)
180
350
EINPHASIG 70
DREIPHASIG 70
180
INSTALLATION
DREIPHASIG 90
H
mit Öl, um zu vermeiden, daß die
Pumpe beim Füllen nicht trocken läuft.
• Beim Anschließen der Pumpenmodelle
mit BSP-Gewinde (Kegelgasanschluß)
keinesfalls
Verbindungsstücke
mit
kegeligem Gewinde verwenden.
• Zu
starkes
Anziehen
dieser
Verbindungsstücke könnte zu Schäden
an den Stutzen der Pumpe führen.
• Vergewissern Sie sich, daß die
Motorwelle frei dreht.
• Vergewissern Sie sich, daß die
elektrischen Daten den auf dem
Typenschild
angegebenen
Daten
entsprechen.
umweltbelastend ist.
Hinsichtlich der Entsorgung beachten Sie
die lokalen Verordnungen.
H1 ENTSORGUNG DER VERPACKUNG
Für das Verpackungsmaterial sind keine
besonderen Vorkehrungen zur Entsorgung
zu treffen, da es weder gefährlich noch
H2 VORKONTROLLEN
• Vergewissern Sie sich, daß das Gerät
beim Transport oder bei der Lagerung
nicht beschädigt wurde.
• Reinigen Sie die Ansaug- und
Förderstutzen und entfernen Sie
möglichen Staub oder Verpackungsreste.
H4 HYDRAULIKANSCHLUSS
• Vergewissern Sie sich, daß sich in den
Rohrleitungen und im Ansaugtank keinerlei
Schlacken
oder
Rückstände
des
Gewindeschnitts befinden, die die Pumpe
und deren Zubehör beschädigen könnten.
• Setzen Sie immer einen Filter mit
Metallsieb am Ansaugrohr ein.
• Bevor Sie die Förderleitung anschließen,
füllen Sie das Pumpengehäuse teilweise
Die empfohlenen MINDEST-Merkmale für die Leitungen sind folgende:
3/4"
30 bar
ANSAUGLEITUNG
- Mindestnenndurchmesser:
1"
- Empfohlener Nenndruck:
10 bar
- Für Unterdruckbetrieb geeignete Leitungen verwenden.
FÖRDERLEITUNG
- Mindestnenndurchmesser:
- Empfohlener Nenndruck:
ACHTUNG
Die Verwendung von Rohren bzw. Bauteilen, die nicht für die Verwendung mit Öl geeignet sind und deren Nenndruck nicht angemessen ist, können Personen- und
Sachschäden sowie Umweltbelastung hervorrufen.
Auch das Lockern von Verbindungen (Gewindeverbindungen, Flanschverbindungen,
Dichtungen) kann zu Personen- und Sachschäden sowie Umweltbelastung führen.
Nach dem Einbau und im Anschluß daran in regelmäßigen und angemessenen
Abständen sind alle Verbindungen zu überprüfen.
H5 ANMERKUNGEN ZU FÖRDER- UND ANSAUGLEITUNGEN
FÖRDERUNG
Pumpe mit daraus folgender, merklicher
Reduzierung der Saugleistung zur Folge hat.
In diesem Fall ist es erforderlich, die
Widerstände der Anlage durch Verwendung
kürzerer Rohre bzw. von Rohren mit größerem
Durchmesser zu reduzieren, damit der
einwandfreie Betrieb der Pumpe bei gleicher
Viskosität des gepumpten Öls gewährleistet ist.
Da es im Gegenzug nicht möglich ist, die
Anlage zu verändern, muß ein Pumpenmodell
mit höherem P max gewählt werden.
ANSAUGUNG
Falls das gepumpte Öl in emulgierter Form
mit Luft vorliegt, kann die Hohlsogbildung
bereits bei geringerem Unterdruck auftreten.
In jedem Fall ist es im Rahmen der obigen
Ausführungen wichtig, an der Ansaugung niedrigen Unterdruck zu gewährleisten (kurze
Leitungen und mit größerem Durchmesser als
der Durchmesser des Ansaugstutzens der
Pumpe; geringe Anzahl von Kurven; Filter mit
großem Querschnitt, die stets sauber gehalten
werden).
auftreten kann.
Bei Ölsorten mit Viskosität von etwa 500 cSt
darf der Unterdruck an der Ansaugung Werte
zwischen 0,3 -0,5 bar nicht überschreiten, um
Hohlsogbildung zu vermeiden.
Die oben angegebenen Richtwerte beziehen
sich auf die Ansaugung von Ölsorten, die im
wesentlichen keine Luft aufweisen.
DEUTSCH
Die Pumpen der Serie VISCOMAT zeichnen sich
durch eine ausgezeichnete Ansaugleistung aus.
Die typische Kurve Saugleistung/Gegendruck
bleibt bis in hohe Unterdruckwerte hinein bei
der Ansaugung der Pumpe unverändert.
Bei Ölsorten mit Viskosität bis höchstens 100 cSt
kann der Unterdruck an der Ansaugung Werte
zwischen 0,7 - 0,8 bar erreichen, ohne den
einwandfreien Betrieb der Pumpe zu beeinträchtigen.
Oberhalb besagter Unterdruckwerte beginnt
die Hohlsogbildung, die sich durch eine
stärkere Geräuschentwicklung während des
Betriebs
bemerkbar
macht.
Diese
Hohlsogbildung kann mit der Zeit zur
Beschädigung der Pumpe und darüber hinaus
zu einem Leistungsabfall führen.
Je mehr die Viskosität zunimmt, um so geringer
wird der Unterdruck, bei dem Hohlsogbildung
ACHTUNG
In der Anlagentechnik sollte es selbstverständlich sein, ober- und unterhalb der Pumpe
Unterdruckmesser und Manometer einzubauen, um überprüfen zu können, ob die
Betriebsbedingungen im Rahmen der vorgesehenen Bedingungen liegen.
Es wird empfohlen, ein Grundventil einzubauen, damit sich die Ansaugleitung beim
Abstellen der Pumpe nicht entleert.
Tabelle, Abschnitt E1-Leistungen eingestellt.
Gegebenenfalls läßt sich der Höchstdruck
verringern, indem man die Einstellschraube bis zur
Erlangung des gewünschten Werts aufschraubt.
Die Förderleistungskurve wird sich wie folgt
ändern:
H6 VERRINGERUNG DES HÖCHSTDRUCKS
Die Pumpen der VISCOMAT Serie haben eine
Schraube zum Einstellen des Drucks des
Umleitungsventils (Pos. 10 der Übersichtsbildtafel).
Die Schraube wird vom Hersteller für den
Gebrauch bei Höchstdruck entsprechend der
Bedingungen des max. Gegendrucks laut
(bar)
zugeschraubte
Einstellschraube
6
Öffnung des Umleitungsventils geringer sein.
aufgeschraubte
Einstellschraube
1-2
Leitung öffnen Sie den Deckel am Klemmbrett,
entfernen Sie besagtes Kabel und schließen Sie
die Leitung nach folgendem Schaltplan an.
EINPHASIG
angeschlossen sind (siehe Schaltplan). Die
Merkmale des Kondensators sind für jedes Modell
auf dem Typenschild der Pumpe angegeben.
AM
MOTOR
Die Einphasenmotoren sind mit zweipoligem
Schalter und Kondensator ausgestattet, die
im Inneren des Klemmbretts verkabelt und
die
Hauptschalter
ersetzen,
den
anwendbaren Richtlinien vorsehen.
ERSTER START
TÄGLICHER EINSATZ
RAUMBEDARF UND GEWICHT, daß die
Drehrichtung korrekt ist.
• Alle Motoren sind mit Erdungsklemme
versehen, die an die Erdung des Netzes
angeschlossen werden muß.
• Schließen Sie stets den Deckel des
Klemmbretts,
bevor
Sie
die
Stromversorgung wieder einschalten,
nachdem Sie die Unversehrtheit der
Dichtungen überprüft haben, die die
Schutzklasse IP55 gewährleisten.
Fördertank befestigt ist.
• Den Betriebsschalter, der an einigen
(einphasigen) Pumpenmodellen vorhanden
ist, oder den Ein-/Aus-Schalter an der
Versorgungsleitung betätigen.
• Vergewissern Sie sich, daß im Tank eine
zur Abgabe ausreichende Menge Öl
vorhanden ist (Trockenlaufen kann die
Pumpe beschädigen).
• Schließen Sie die Abgabepistole oder das Leitungsventil, um die Abgabe zu unterbrechen.
Die Pumpe begibt sich automatisch in den By-pass-Modus.
Aus der Pistole, die über die Pumpe VISCOMAT gespeist wird, tritt das Fluid unter hohem Druck aus.
Richten Sie die Mündung der Pistole keinesfalls auf Teile des Körpers.
ACHTUNG
• Das Förderventil öffnen oder die Abgabepistole betätigen und sie dabei gut festhalten.
Starten Sie die Pumpe keinesfalls durch bloßes Einstecken des Steckers in die Steckdose!
ACHTUNG
HANDBETRIEB
• Vor dem Starten der Pumpe vergewissern
Sie sich, daß das eventuelle, abschließende Sperrorgan (Abgabepistole oder
Leitungsventil) geschlossen ist. Falls auf der
Förderseite keine Sperre eingebaut ist (freie
Förderung), vergewissern Sie sich, daß die
Förderleitung richtig positioniert und in
einer entsprechenden Aufnahme am
Vor dem täglichen Einsatz der Pumpen VISCOMAT ist keine besondere Vorkehrung zu treffen.
L
Das Füllen kann, je nach Anlage, einige Sekunden bis wenige Minuten in Anspruch nehmen.
Sollte sich diese Phase über Gebühr
Bereich arbeitet. Kontrollieren Sie dazu
hinausziehen, schalten Sie die Pumpe ab
möglichst folgendes:
und vergewissern sich:
1) Der Leistungsbedarf des Motors muß
• daß die Pumpe nicht völlig "trocken" läuft;
unter Bedingungen des höchsten
• daß das Eindringen von Luft in die
Gegendrucks innerhalb der auf dem
Ansaugleitung nicht möglich ist und die
Typenschild angegebenen Werte liegen.
Leitung selbst sich korrekt in der
2) Der Unterdruck an der Ansaugung darf die in
anzusaugenden Flüssigkeit befindet;
Abschnitt H5 - ANMERKUNGEN ZU
• daß der eventuelle Filter in der
FÖRDER- UND ANSAUGLEITUNGEN
Ansaugung nicht verstopft ist;
angegebenen Grenzwerte nicht überschreiten.
• daß die Luft aus der Förderleitung leicht
3) Der Gegendruck auf der Förderseite darf die
entweichen kann;
in Abschnitt H5 - ANMERKUNGEN ZU
• daß die Saughöhe 2,5 Meter nicht
FÖRDER- UND ANSAUGLEITUNGEN
überschreitet.
angegebenen Grenzwerte nicht überschreiten.
Sobald der Füllvorgang abgeschlossen ist
Zwecks korrekter und umfassender Überwaund die Abgabepistole eventuell wieder
chung der Punkte 2) und 3) sollten oberhalb
montiert wurde, vergewissern Sie sich, daß
und unterhalb der Pumpe Unterdruckmesser
die Pumpe im gesamten, vorgesehenen
und Manometer eingebaut werden.
Versorgen der Pumpe. Vor dem Anlassen der Pumpe anhand der Ein- und Auslaßstutzen das
Innere des Pumpenkörpers mit Öl benetzen.
ACHTUNG
Die Pumpen der Serie VISCOMAT sind selbstansaugend und daher in der Lage, Öl aus dem Tank
auch dann anzusaugen, wenn die Ansaugleitung beim Starten leer ist. Die Saughöhe (Abstand
zwischen Ölspiegel im Tank und Ansaugstutzen) darf nicht mehr als 2,5 Meter betragen.
I
• Beim Einbau und bei Wartungsarbeiten
vergewissern Sie sich, daß die
Stromversorgungsleitungen nicht unter
Spannung stehen.
• Verwenden Sie Kabel mit Mindest-querschnitten und Nennspannungen und achten
Sie darauf, daß auch die Art der Verlegung
den im Abschnitt E2 - ELEKTRISCHE
DATEN angegebenen Merkmalen und der
Installationsumgebung entspricht.
• Bei Drehstrommotoren vergewissern Sie
sich unter Bezugnahme auf Abschnitt R -
Beachten Sie folgende (nicht erschöpfende) Angaben zwecks korrekter Elektroinstallation:
Im Lieferumfang der Pumpen sind keine elektrischen Sicherheitsvorrichtungen wie
Schmelzdrahtsicherungen, Motorschutz, Systeme gegen unbeabsichtigtes Starten nach
Stromausfall oder andere enthalten.
Der Monteur, der die elektrischen Anschlüsse ausführt, ist für die Einhaltung der
anwendbaren Richtlinien verantwortlich.
ACHTUNG
Der Schalter hat Ein-/Ausschaltfunktion für
die Pumpe und kann keinesfalls den
AM MOTOR
DREHSTROMLEITUNG
WS
Alle Motoren sind mit einem kurzen Kabel
ausgestattet, das für Produktionstests verwendet
wird. Zum Anschließen des Motors an die
H7 ELEKTRISCHE ANSCHLÜSSE
Folglich wird die Pumpenförderleistung
derselben Anlage aufgrund der vorzeitigen
Förderleistung (l/min)
MODELL
ACHTUNG
EINBAUERKLÄRUNG
Vergewissern Sie sich stets, daß die Revision der vorliegenden Bedienungsanleitung mit der
auf dem Typenschild angegebenen Revision übereinstimmt.
C
EINBAUERKLÄRUNG
Die unterzeichnete Firma
PIUSI S.p.A. • 46029 SUZZARA (MANTOVA) ITALIEN
erklärt auf eigene Verantwortung, daß die nachstehend beschriebene Maschine:
Typ:
VISCOMAT
Schmierölumfüllpumpe
LEISTUNG
Nenn
(Watt)
750
750
2000
900
1100
1200
1200
1200
1550
Bei der Wahl des zu verwendenden Pumpenmodells müssen die Viskosität des zu pumpenden
Öls und die Merkmale der Anlage auf der
Förderseite der Pumpe berücksichtigt werden.
Die Kombination aus Viskosität des Öls und
Merkmalen der Anlage kann in der Tat einen
Gegendruck erzeugen, der über dem
vorgesehenen Höchstdruck (gleich P max)
liegt, der ein (teilweises) Öffnen des By-pass der
KONDENSATOR
zum Einbauen in eine Maschine oder Zusammenfügen mit anderen Maschinerien zur
Herstellung einer Maschine gebaut wurde, die von der EG-Maschinenrichtlinie 98/37 in Betracht
gezogen ist.
Ferner wird erklärt, daß es nicht erlaubt ist, die Maschinerie in Betrieb zu setzen, bis die
Maschine, in die sie eingebaut und deren Bauteil sie darstellen wird, gekennzeichnet und deren
Übereinstimmung mit den Bestimmungen der EG-Maschinenrichtlinie 98/37 erklärt wurde.
Suzzara 01.09.2005
_________________________________
Der Vorsitzende OTTO VARINI
Selbstansaugende Flügelverdrängerpumpe mit Bypass-Ventil
BESCHREIBUNG DER MASCHINE
PUMPE:
D
MOTOR:
TECHNISCHE DATEN
STROMVERSORGUNG
Spannung Frequenz
Strom
(V)
(Hz)
230
50
400
50
400
50
100
50
100
50
110
50
110
50
230
50
230
60
Sobald die Viskosität des Öls sich ändert,
verändern sich die Leistungen der Pumpe in
dem Maße, wie der Gegendruck, unter dem
die Pumpe arbeitet, zunimmt.
Das Diagramm "B" zeigt, wie sich die typische Kurve im Falle der höchsten und der
niedrigsten Viskosität (jeweils bei 50 cSt und
bei 500 cSt) verändert. Wie man sieht,
verändert sich die Ansaugleistung Q min
beim höchsten Arbeitsgegendruck (Pmax)
um 10% bis 15% gegenüber dem Wert, der
bei einer Viskosität von 110 cSt auftritt.
Zustand von max.
Gegendruck
D (l/min)
P (bar)
26
6
50
5
26
4,5
26
3,5
26
6
26
3,5
35
2,5
40
3
Die Pumpen VISCOMAT sind daher in der Lage,
mit einem beliebigen Gegendruck zwischen
Null und P max zu laufen und dabei eine nur
gering in Abhängigkeit vom Gegendruck
variierende Leistung erbringen, die zwischen
den Werten Q max und Q min Iiegt.
Die Werte für Q min, Q max, P max, P by-pass,
werden für jedes einzelne Modell in der
untenstehenden Tabelle angegeben:
wird die gesamte Saugleistung der Pumpe in
By-pass umgewälzt, und der Druck der
Förderleitung erreicht den Wert P By-pass.
Gegendruck [P] bar
Diagramm “B”
angegeben wird, den die Pumpe überwinden muß.
Im Diagramm "A" wird eine für alle
Pumpenmodelle der Familie VISCOMAT typische
Kurve Saugleistung/Gegendruck illustriert.
Einphasen- oder Drehstromasynchronmotor, 2-polig oder 4-polig, geschlossene
Bauweise (Schutzklasse IP55 gemäß Richtlinie EN 60034-5-86) eigenbelüftet,
direkt am Pumpengehäuse angeflanscht.
E
E1 LEISTUNGEN
Die Leistungen der einzelnen Pumpen-modelle
aus der Familie VISCOMAT können mit Hilfe von
Kurven veranschaulicht werden, in denen das
Verhältnis von Saugleistung und Gegendruck
Diagramm “A”
Gegendruck [P] bar
PUMPENMODELL
VISCOMAT 70 M
VISCOMAT 90 T
VISCOMAT 70 100/50
VISCOMAT 70 100/60
VISCOMAT 70 110/50
VISCOMAT 70 110/60
VISCOMAT 90 230/50
VISCOMAT 90 230/60
PUMPENMODELL
VISCOMAT 70 M
VISCOMAT 70 T
VISCOMAT 90 T
VISCOMAT 70 100/50
VISCOMAT 70 100/60
VISCOMAT 70 110/50
VISCOMAT 70 110/60
VISCOMAT 90 230/50
VISCOMAT 90 230/60
ACHTUNG
Saugleistung [Q] l/min
Die Leistungsaufnahme der Pumpe hängt vom Betriebspunkt und von der Viskosität des
gepumpten Öls ab.
Die in der Tabelle angegebenen Daten zum SPITZENSTROM beziehen sich auf Pumpen, die
im Punkt maximaler Verdichtung P max mit Ölen läuft, deren Viskosität etwa bei 500 cSt liegt.
AC
AC
AC
AC
AC
AC
AC
AC
AC
Die Pumpen VISCOMAT sind in der Lage,
Ölsorten mit sehr unterschiedlicher Viskosität
zu pumpen, ohne daß der By-pass deswegen
verstellt werden müßte. Die Viskosität muß
jedoch innerhalb der Grenzen liegen, die in
den TECHNISCHEN DATEN angegeben sind.
Die typische Kurve Ansaugleistung /
Gegendruck, wie im Diagramm "A" veranschaulicht, bezieht sich auf den Betrieb mit
Öl, das eine Viskosität von etwa 110cSt (die
beispielsweise bei dem Öl SAE W80 bei einer
Temperatur von 22°C auftritt) aufweist.
BY PASS
Bedingung
D (l/min)
P (bar)
0
7,5
0
6
0
6,5
0
5
0
7,5
0
5
0
6,5
0
7,5
Punkt "1" ist der Betriebspunkt, in dem fast kein
Gegendruck vorhanden ist und in dem die
Pumpe die maximale Saugleistung (Q max)
erbringt.
Im Punkt "2" besteht hingegen der maximale
Gegendruck (P max), in diesem Punkt erbringt
die Pumpe die geringste Saugleistung (Q min).
Sobald der Gegendruck den Wert P max übersteigt, wird der By-pass selbst dank seiner speziellen Konformation plötzlich geöffnet, was zu
einer ebenso umgehenden Reduzierung der
Saugleistung führt.
Bei einer Ansaugleistung gleich null (Punkt "3")
Saugleistung [Q] l/min
ACHTUNG
DEUTSCH
• Das Pressostat sorgt dafür, daß in dem
Moment, in dem der Druck unter den Wert
"Pm" absinkt, die Pumpe automatisch eingeschaltet wird und die Abgabe erfolgen kann.
• Während der Abgabe arbeitet die Pumpe
mit einem Gegendruck, der von den
Bedingungen in der Förderleitung
abhängig ist und der über oder unter dem
Druck "Pm" liegen kann.
• Sobald die Pistole geschlossen wird,
steigt der Druck rasch wieder an und das
Pressostat sorgt dafür, daß die Pumpe
automatisch abgeschaltet wird, sobald
der Druck den Wert "Pa" übersteigt.
Der By-pass-Betrieb mit geschlossener Förderleitung ist nur kurzzeitig (höchstens 2-3
Minuten) gestattet. Sobald der Überhitzungsschutz ausgelöst wird, ist die Stromversorgung
zu unterbrechen und es muß gewartet werden, bis der Motor abgekühlt ist.
• die Pumpe abstellen.
AUTOMATIKBETRIEB
Bei besonderen Anwendungen kann es
angebracht sein, das automatische Ein- und
Ausschalten der Pumpe mit Hilfe eines
Pressostats vorzusehen, daß den Druck in
der Förderleitung erfaßt.
Die Betriebslogik stellt sich bei derartigen
Installationen wie folgt dar:
• Die Pumpe steht, die Abgabepistole ist
geschlossen und die Förderleitung steht
unter Druck.
• Die Pistole wird geöffnet, was zu einem
plötzlichen Abfall des Drucks an der
Förderleitung führt.
Die Werte "Pa" und "Pm" sind für das verwendete Pressostat typisch und können oftmals
innerhalb eines bestimmten Bereiches reguliert werden.
gewährleisten, damit unerwünschte und häufige
Ein-/Ausschaltzyklen, die durch dessen Lecken
verursacht werden, vermieden werden.
• Sollten die Anlagen ganz aus metallenen
Rohrleitungen oder in jedem Fall aus Leitungen
mit hoher Steifigkeit bestehen, sollte die
Möglichkeit in Betracht gezogen werden,
einen leistungsfähigen Akku einzubauen, um
zu vermeiden, daß auch Leckagen geringen
Ausmaßes (beispielsweise am Grundventil)
einen Druckabfall verursachen, der zum automatischen Einschalten der Pumpe führt.
Für einen einwandfreien und sicheren Betrieb der Pumpe ist es bei derartigen
Anwendungen absolut unerläßlich, daß folgende Punkte geprüft werden:
ACHTUNG
• Der "Pa" muß angemessen unter dem
By-pass-Druck liegen, damit gewährleistet
ist, daß die Pumpe abschaltet, sobald die
Pistole geschlossen wird und vermieden
wird, daß die Pumpe längere Zeit im
By-pass-Modus arbeitet.
• Der "Pm" muß um einige Bar unter dem "Pa"
liegen, um der Gefahr eines unerwarteten
Anlaufens der Pumpe bei minimaler
Reduzierung des Drucks vorzubeugen, die nicht
auf das Öffnen der Pistole zurückzuführen ist.
• Das Grundventil muß wirkungsvolles Abdichten
Überprüfen Sie die elektrischen
Anschlüsse und die Sicherheitssysteme
Kontrollieren Sie die drehenden
Organe auf mögliche Schäden
oder Verstopfungen hin
Warten, bis der Motor abgekühlt
ist. Den erneuten Start überprüfen
und die Ursache für die
Übertemperatur suchen.
Wenden Sie sich an den Kundendienst
Die Spannung wieder innerhalb der
vorgesehenen Grenzen bringen
Die Öltemperatur überprüfen und
das Öl eventuell anheizen, um die
übermäßige Viskosität zu reduzieren.
STÖRUNGEN UND DEREN BEHEBUNG
Mögliche Ursache
keine Stromversorgung
Rotor blockiert
Eingriff des
Motorschutzschalters
Motorprobleme
Niedrige Versorgungsspannung
Niedrige Drehzahl
Die Ansaugleitung liegt am
Boden des Tanks
Übermäßige Viskosität des Öls
Hohlsogbildung
Unregelmäßiger Bypass-Betrieb
Luft im Öl
Beschädigung der
mechanischen Dichtung
Die Öltemperatur überprüfen und
das Öl eventuell anheizen, um die
übermäßige Viskosität zu reduzieren.
Den Unterdruck an der Ansaugung
reduzieren (siehe Abschnitt H5)
Solange abgeben, bis die Luft aus
dem Bypass-System entwichen ist.
Warten, bis sich das Öl im
Tank gesetzt hat
Die mechanische Dichtung
überprüfen und ggf. Auswechseln
Die Leitung anheben
Niedriger Flüssigkeitsstand im Ansaugtank Tank füllen
Ventil reinigen bzw. Auswechseln
Grundventil verstopft
Filter reinigen
Filter verstopft
Pumpe in bezug auf den Füllstand
Übermäßiger Unterdruck in
im Tank niedriger setzen oder den
der Ansaugung
Querschnitt der Leitungen erhöhen
Hoher Leistungsabfall im Förderkreislauf Kürzere Leitungen oder Leitungen mit
größerem Durchmesser verwenden
(Betrieb mit geöffnetem Bypass)
Ventil ausbauen, reinigen bzw.
Bypass-Ventil blockiert
Austauschen
Dichtigkeit der Verbindungen
Luft dringt in die Pumpe oder
überprüfen
in die Ansaugleitung ein
Eine für Unterdruck geeignete
Verengung in der Ansaugleitung
Leitung verwenden
Die Spannung an der Pumpe
überprüfen. Spannung einstellen
bzw. Kabel mit größerem
Querschnitt verwenden
Übermäßige Viskosität des Öls
Behebung
Mangelnde Beachtung obiger Angaben kann zu Schäden an der Pumpe führen.
M
Probleme
DER MOTOR LÄUFT
NICHT
DER MOTOR LÄUFT
BEIM ANLASSEN
LANGSAM
GERINGE ODER GAR
KEINE FÖRDERMENGE
ERHÖHTE
GERÄUSCHENTWICKL
UNG DER PUMPE
WARTUNG
UNDICHTE STELLE AM
PUMPENGEHÄUSE
N
Die Pumpen der Serie Viscomat sind für eine minimale Wartung konzipiert und gebaut.
und eventuell entstandenen Schmutz entfernen.
• Einmal monatlich die Filter oberhalb der
Pumpe kontrollieren und sauber halten.
• Einmal monatlich überprüfen, daß die
Stromkabel in gutem Zustand sind.
GERÄUSCHENTWICKLUNG
• Einmal wöchentlich überprüfen, daß die
Verbindungen der Leitungen nicht
gelockert sind, um ein mögliches
Austreten von Flüssigkeit zu vermeiden.
• Einmal monatlich das Pumpengehäuse überprüfen
O
Modellen den Wert von 70 dB "A" in 1 Meter
Entfernung zur Elektropumpe nicht.
sprechenden Deponien entsorgen. Beachten Sie
die lokalen Vorschriften zur korrekten Entsorgung.
ENTSORGUNG VON VERSEUCHTEM MATERIAL
Unter normalen Betriebsbedingungen überschreitet die Geräuschentwicklung bei allen
P
ENTSORGUNG
Bei Wartung oder Ausschlachtung der Maschine
umweltbelastende Teile umweltgerecht in den ent-
Q
Die Bauteile sind spezialisierten Unternehmen für Entsorgung und Recycling von
Industrieabfällen zuzuführen. Insbesondere:
ENTSORGUNG DER VERPACKUNG:
Die Verpackung besteht aus biologisch abbaubarem Karton und kann Unternehmen für normales Zelluloserecycling zugeführt werden.
ENTSORGUNG DER METALLTEILE:
Lackierte Metallteile sowie die aus Edelstahl sind normalerweise durch Unternehmen, die auf
Metallverschrottung spezialisiert sind, recyclebar.
ENTSORGUNG DER ELEKTRISCHEN UND ELEKTRONISCHEN BAUTEILE:
Sie müssen obligatorisch von Unternehmen entsorgt werden, die auf die Entsorgung von
Elektronikbauteilen gemäß den Anweisungen der EG-Richtlinie 2002/96/CE (siehe folgender
Richtlinientext) spezialisiert sind.
UMWELTINFORMATION FÜR KUNDEN INNERHALB DER EUROPÄISCHEN UNION
Die Europäische Richtlinie 2002/96/EC verlangt, dass Ausrustüng, die direkt
am Gerät mit diesem Symbol versehen ist nicht zusammen mit unsortiertem
Gemeindeabfall entsorgtwerden darf. Das Symbol weist darauf hin, dass das
Produkt von regülarem Haushaltmüll getrennt entsorgt werden sollte. Es liegt
in Ihrer Verantwortung, dieses Gerät und andere elektrische und elektronische
Geräte über die dafür zuständigen und von der Regierung oder örtlichen
Behörden dazu bestimmten Sammelstellen zu enstorgen.
ENTSORGUNG WEITERER TEILE:
Weitere Bestandteile wie Schläuche, Gummidichtungen, Kunststoffteile und Verkabelungen
sind Unternehmen zuzuführen, die auf die Entsorgung von Industriemüll spezialisiert sind.
ENGLISH
Bulletin M0059A
Rev.1
USE AND
MAINTENANCE
MANUAL
DEUTSCH
Copyright
BEDIENUNGSUND
WARTUNGSANLEITUNG
Bulletin M0059A Rev.1
A
B
C
D
E
F
G
H
A
INDEX
I
L
M
N
O
P
Q
R
S
ENGLISH
Index
Machine and Manufacturer Identification
Declaration of Conformity
Machine Description
Technical Specifications
E1 Performance Specifications
E2 Electrical Specifications
Operating Conditions
F1 Environmental Conditions
F2 Electrical Power Supply
F3 Working Cycle
F4 Fluids Permitted / Fluids Not Permitted
Moving and Transport
Installation
H1 Disposing of the packing material
H2 Preliminary Inspection
H3 Mechanical Installation
H4 Hydraulic Connection
H5 Considerations Regarding Delivery
and Suction Lines
H6 Maximum pressure decrease
H7 Electrical Connections
Initial Start-Up
Daily Use
Problems and Solutions
Maintenance
Noise Level
Disposal of Contaminated Materials
Disposal
Exploded Diagrams
Dimensions
VISCOMAT
MACHINE AND MANUFACTURER IDENTIFICATION
MODEL:
PIUSI SPA
46029 SUZZARA (MN)
B
MANUFACTURER:
SPEED
Rated
(rpm)
1400
1450
1450
1450
1700
1450
1700
1400
1650
F
ENGLISH
OPERATING CONDITIONS
RELATIVE HUMIDITY:
max. 90%
F1 ENVIRONMENTAL CONDITIONS
TEMPERATURE:
min. -10oC / max +60oC
ATTENTION
The temperature limits shown apply to the pump components and must be respected to
avoid possible damage or malfunction.
It is understood, nevertheless, that for a given oil, the real functioning temperature range also
depends on the variability of the viscosity of the oil itself with the temperature. Specifically:
• The minimum temperature allowed (-10°C) could cause the viscosity of some oils to
greatly exceed the maximum allowed, with the consequence that the static torque
required during the starting of the pump would be excessive, risking overload and
damage to the pump.
• The maximum temperature allowed (+60°C) could, on the other hand, cause the viscosity
of some oils to drop well below the minimum allowed, causing a degradation in
performance with obvious reductions in flow rate as the back pressure increases.
The maximum acceptable variations from the
electrical parameters are:
Voltage:
+/-5% of the nominal value
Frequency: +/- 2% of the nominal value
F2 ELECTRICAL POWER SUPPLY
Depending on the model, the pump must be fed by
three-phase or single-phase alternating current whose
nominal values are those indicated in the Table of
paragraph E2 - ELECTRICAL SPECIFICATIONS.
ATTENTION
Power from lines with values outside the indicated limits can damage the electrical
components.
F3 WORKING CYCLE
The motors are intended for continuous use.
Under normal operating conditions they can function continuously with no limitations.
ATTENTION
Functioning under by-pass conditions is only allowed for brief periods of time (2-3
minutes maximum).
Whenever a particular installation carries the risk of functioning in by-pass mode for longer
periods of time, it is necessary that the by-passed flow not be recirculated inside the
pump, but be returned to the suction tank.
F4 FLUIDS PERMITTED / FLUIDS NOT PERMITTED
PERMITTED:
• OIL with a VISCOSITY from 50 to 500 cSt (at working temperature)
NOT PERMITTED:
• GASOLINE
• INFLAMMABLE LIQUIDS with PM < 55°C
• WATER
• FOOD LIQUIDS
• CORROSIVE CHEMICAL PRODUCTS
RELATED DANGERS:
• FIRE - EXPLOSION
• FIRE - EXPLOSION
• PUMP OXIDATION
• CONTAMINATION OF THE SAME
• PUMP CORROSION
INJURY TO PERSONS
• FIRE - EXPLOSION
DAMAGE TO GASKET SEALS
The pumps were carefully packed before
shipment.
Check the packing material on delivery and
store in a dry place.
MOVING AND TRANSPORT
• SOLVENTS
G
Given the limited weight and size of the
pumps (see paragraph R - DIMENSIONS
AND WEIGHTS), moving the pumps does
not require the use of lifting devices.
SUCTION
If the oil being pumped is mixed with air,
the cavitation phenomena can begin at
lower suction pressures.
In any case, for as much as was said above,
it is important to guarantee low suction
pressures (short hoses and possibly of larger
diameter than the inlet opening of the pump,
fewer curves, filters of wide cross-section and
kept clean).
at which cavitation phenomena begin
decreases.
In the case of oils with viscosities equal to
approximately 500 cSt, the suction pressure
must not exceed values of the order of
0,3 -0,5 bar to avoid triggering cavitation
phenomena.
The values indicated above refer to the
suction of oil that is substantially free of air.
ENGLISH
VISCOMAT series pumps are characterized
by excellent suction capacity.
In fact, the characteristic flow rate/back
pressure curve remains unchanged even at
high pump suction pressure values.
In the case of oils with viscosity not greater
than 100 cSt the suction pressure can reach
values on the order of 0.7 - 0.8 bar without
compromising the proper functioning of the
pump.
Beyond these suction pressure values,
cavitation phenomena begin as evidenced
by accentuated running noise that over
time can cause pump damage, not to
mention a degradation of pump performance.
As viscosity increases, the suction pressure
ATTENTION
It is a good system practice to immediately install vacuum and air pressure gauges at
the inlets and outlets of the pump which allow verification that operating conditions are
within anticipated limits.
To avoid emptying the suction hose when the pump is turned off, the installation of a
foot valve is recommended.
in the table under paragraph E1 - Performance
specifications.
Should it be necessary to decrease the
maximum pressure, unscrew the adjusting screw
until you reach the desired value.
The flow rate curve will be modified as follows:
H6 MAXIMUM PRESSURE DECREASE
VISCOMAT series pumps are equipped with an
adjusting screw to adjust the by-pass valve
pressure (pos. 10 in the exploded view).
The screw is pre-set in the factory for operating at
a maximum pressure that is equal to the
maximum counter-pressure conditions indicated
(bar)
Adjusting
screw
unscrewed
6
due to the earlier opening of the by-pass
valve.
Adjusting
screw
screwed
1-2
As a result, plant specifications being equal,
the flow rate of the pump will be decreased
SINGLE-PHASE
terminal strip cover, remove the above
mentioned cable and connect the line according to the following chart.
H7 ELECTRICAL CONNECTIONS
All motors come with a short cable used for
production testing.
To connect the motor to the line, open the
TO MOTOR
THREE-PHASE
AC LINE
TO
MOTOR
chart).
The capacitor characteristics are those
indicated on the pump label.
ATTENTION
Single-phase motors are supplied with a
bipolar switch and capacitors wired and
installed inside the terminal strip box (see
H (mm)
14.3
Pumps are supplied without electrical safety devices such as fuses, motor protectors, and
systems to prevent accidental restarting after periods of power failure or any other kind.
any way replace the main power switch
required by the applicable regulations.
240
15
12.8
The
switch
has
the
function
of
starting/stopping the pump and cannot in
B (mm)
240
(Kg)
350
240
TOTAL WEIGHT
350
PACKING SIZE
180
350
A (mm)
180
VISCOMAT MODEL
SINGLE-PHASE 70
180
INITIAL START-UP
DAILY USE
correct rotation direction by referring to
paragraph R - DIMENSIONS AND WEIGHTS.
• All motors are equipped with a ground
terminal to connect to the ground line of
the electrical network.
• Always close the cover of the terminal
strip box before turning on the electric
power, after checking the integrity of the
gasket seals that ensure protection grade
IP55.
1) that under conditions of maximum back
pressure, the power absorption of the
motor stays within the values shown on
the identification plate
2) that the suction pressure does not exceed
the limits indicated in paragraph
H5 - CONSIDERATIONS REGARDING
SUCTION & DELIVERY LINES
3) that the back pressure in the delivery line does
not exceed the values indicated in paragraph
H5 - CONSIDERATIONS REGARDING SUCTION & DELIVERY LINES.
For a complete and proper verification of points
2) and 3), the installation of vacuum and air
pressure gauges at the inlet and outlet of the
pump is recommended.
• turn the on-switch present on some pump
models (single-phase) or the start/stop
switch installed on the electrical power
line.
• make sure that the tank is filled with a
quantity of oil greater than the quantity to
be supplied (running dry could damage
the pump).
• Close the delivery gun or the line valve to stop delivery. The pump will immediately enter
by-pass mode.
Fluid exits at high pressure from a delivery gun fed by a VISCOMAT pump.
Never point the outlet of the gun towards any part of the body.
ATTENTION
• Open the delivery valve or activate the delivery gun, gripping it securely.
Never start the pump by simply inserting the plug in the outlet
ATTENTION
MANUAL OPERATION
• Before starting the pump, make sure that
the ultimate shut-off device (delivery
nozzle or line valve) is closed.
If the delivery has no shut-off device (free
delivery) make sure that it is correctly
positioned and appropriately attached to
the delivery tank.
No particular preliminary operation is required for every day use of VISCOMAT pumps.
L
If this phase is excessively prolonged,
stop the pump and verify:
• that the pump is not running completely
"dry"
• that the suction hose guarantees against
air infiltration and is correctly immersed in
the fluid to be drawn
• that any filters installed are not blocked
• that the delivery hose allows for the easy
evacuation of the air.
• that the priming height is not greater than
2,5 meters
When priming has occurred, after
reattaching the delivery gun, verify that the
pump is functioning within the anticipated
ranges, possibly checking:
The priming phase may last from several seconds to a few minutes, depending on the
characteristics of the system.
Wetting the Pump. Before starting the pump, wet the inside of the pump body with oil through the inlet and outlet openings.
ATTENTION
VISCOMAT series pumps are self-priming and, therefore, able to draw oil from the tank even
when the suction hose is empty on start-up. The priming height (distance between the surface
of the oil and the inlet opening) must not exceed 2,5 meters.
I
• During installation and maintenance
make sure that power to the electric lines
has been turned off.
• Employ
cables
characterized
by
minimum cross-sections, rated voltages
and installation type adequate to the
characteristics indicated in paragraph
E2 - ELECTRICAL SPECIFICATIONS and
the installation environment.
• For three-phase motors, ascertain the
Comply with the following (not exhaustive) instructions to ensure a proper electrical connection:
It is the installer's responsibility to carry out the electrical connection with respect to the
applicable regulations.
THREE-PHASE 70
INSTALLATION
THREE-PHASE 90
H
Refer to local regulations for its disposal.
H1 DISPOSING OF THE PACKING MATERIAL
The packing material does not require
special precautions for its disposal, not being
in any way dangerous or polluting.
• Make sure that the motor shaft turns
freely.
• Check that the electrical specifications
correspond to those shown on the
identification plate.
H2 PRELIMINARY INSPECTION
• Check that the machine has not suffered
any damage during transport or storage.
• Clean the inlet and outlet openings,
removing any dust or residual packing
material.
avoid the pump running dry during the
priming phase.
• When
connecting
pump
models
furnished with BSP threading (cylindrical
gas) do not use joints with a conical
thread.
• Excessive tightening of these could cause
damage to the pump openings.
H4 HYDRAULIC CONNECTION
• Make sure that the hoses and the suction
tank are free of dirt and filing residue that
might
damage
the
pump
and
accessories.
• Always install a metal mesh filter in the
suction hose.
• Before connecting the delivery hose,
partially fill the pump body with oil to
The MINIMUM recommended characteristics for hoses are as follows:
3/4"
30 bar
SUCTION HOSE
- Minimum nominal diameter:
1"
- Nominal recommended pressure:
10 bar
- Use tubing suitable for functioning under suction pressure.
DELIVERY HOSE
- Minimum nominal diameter:
- Nominal recommended pressure:
ATTENTION
The use of hoses and/or line components that are inappropriate for use with oil or have
inadequate nominal pressures can cause damage to objects or people as well as pollution.
The loosening of connections (threaded connections, flanges, gasket seals) can likewise
cause damage to objects or people as well as pollution.
Check all of the connections after installation and on a regular on-going basis with
adequate frequency.
by-pass with a consequent noticeable
reduction of the flow rate supplied.
In such a case, in order to permit the correct
functioning of the pump equal to the
viscosity of the oil being pumped, it will be
necessary to reduce resistance in the
system by employing shorter hoses
and/or of larger diameter.
On the other hand, if the system cannot be
modified it will be necessary to select a
pump model with a higher P max.
H5 CONSIDERATIONS REGARDING DELIVERY AND SUCTION LINES
DELIVERY
The choice of pump model to use should be
made keeping in mind the viscosity of the oil to
be pumped and the characteristics of the
system attached to the delivery of the pump.
The combination of the oil viscosity and the
characteristics of the system could, in fact,
create back pressure greater than the
anticipated maximums (equal to P max), so
as to cause the (partial) opening of the pump
ATTENTION
ENGLISH
• the pressure switch, at the moment that
the pressure drops below the value "Pm"
automatically starts the pump allowing
delivery.
• during delivery the pump delivers against
a back pressure that, depending on the
conditions of the delivery line, could turn
out to be higher or lower than the
pressure "Pm".
• at the moment the delivery gun is closed,
the pressure will increase rapidly and the
pressure switch, at the moment in which
the pressure exceeds the value "Pa" will
automatically stop the pump.
Running in by-pass mode with the delivery closed is only allowed for brief periods (2 to 3 minutes
maximum).
When the thermo-protector trips, turn-off the electric power and wait for the motor to cool.
• Stop the pump.
AUTOMATIC OPERATION
In certain applications it can be advantageous to provide for the automatic
starting/stopping of the pump by means of
a pressure switch that monitors the
pressure of the delivery line.
The functional logic of this type of installation
is as follows:
• the pump is stopped, the delivery gun is
closed and the delivery line is under
pressure.
• the delivery gun is then opened, with the
consequent sudden lowering of pressure
in the delivery line.
The values of "Pa" and "Pm" are characteristics of the pressure switch used and are often
adjustable within a certain range.
Verify the oil temperature and
warm it to reduce the
excessive viscosity
Reduce the suction pressure
(see paragraph H5)
Dispense fuel until the air is
purged from the by-pass system
Wait for the oil in the tank to
settle
Check and replace the
mechanical seal
Raise the tubing
Wait until the motor cools,
verify that it starts again, look
for the cause of overheating
Contact the Service Department
Bring the voltage back within the
anticipated limits
Verify the oil temperature and warm
it to reduce the excessive viscosity
Refill the tank
Clean and/or replace the valve
Clean the filter
Lower the pump with respect to
the level of the tank or increase
the cross-section of the tubing
Use shorter tubing or of greater
diameter
Dismantle the valve, clean
and/or replace it
Check the seals of the
connections
Use tubing suitable for working
under suction pressure
Check the voltage at the pump.
Adjust the voltage and/or use
cables of greater cross-section
Check the electrical connections
and the safety systems.
Check for possible damage or
obstruction of the rotating
components.
Corrective action
seal, to avoid frequent unwanted cycling
on and off caused by its leakage.
• whenever the system is entirely
composed of metal tubing, or, at any rate,
of highly rigid tubing, one should
consider installing an accumulator
capable of preventing small leaks (from
the foot valve, for example) from causing
a pressure drop sufficient to automatically
start the pump.
For the safe and proper functioning of the pump in these types of applications it is
absolutely indispensable to make sure that:
• "Pa" is sufficiently lower than the
by-pas pressure, to assure that the pump
will stop as soon as the gun is closed and
that the pump will not run a long time in
by-pass mode.
• "Pm" is several bar lower than "Pa" to
avoid the pump starting when not wanted
due to small pressure drops not caused
by opening the gun.
• the foot valve guarantees an effective
ATTENTION
Presence of air in the oil
Irregular functioning of the
by-pass
Cavitation occurring
Excessive oil viscosity
The suction tubing is resting
on the bottom of the tank
Low rotation speed
A narrowing in the suction tubing
Air entering the pump or the
suction tubing
By-pass valve blocked
High loss of head in the delivery circuit (working with the by-pass open)
Excessive suction pressure
Low level in the suction tank
Foot valve blocked
Filter clogged
Excessive oil viscosity
Low voltage in the electric power line
Motor problems
The motor protecting thermal
switch has tripped
Rotor jammed
Lack of electric power
Possible cause
PROBLEMS AND SOLUTIONS
Failure to comply with the above can damage the pump.
M
Problems
THE MOTOR IS NOT
TURNING
THE MOTOR TURNS
SLOWLY WHEN
STARTING
LOW OR NO FLOW
RATE
INCREASED PUMP
NOISE
Damage to the mechanical
seal
MAINTENANCE
LEAKAGE FROM THE
PUMP BODY
N
• On a monthly basis check and clean the
filters placed at the pump inlet.
• On a monthly basis, check that the
electric power supply cables are in good
condition.
VISCOMAT series pumps are designed and constructed to require a minimal amount of
maintenance.
NOISE LEVEL
• On a weekly basis, check that the tubing
joints have not loosened, to avoid any
leakage.
• On a monthly basis, check the pump
body and keep it clean of any impurities.
O
value of 70 dB "A" at a distance of 1 Meter
from the electric pump.
parts into the environment.
Refer to local regulations for their proper disposal.
DISPOSING OF CONTAMINATED MATERIALS
Under normal operating conditions noise
emission for all models does not exceed the
P
DISPOSAL
In the case of maintenance or destruction of
the machine, do not disperse contaminated
Q
The components must be given to companies that specialise in the disposal and recycling of
industrial waste and, in particular, the DISPOSAL OF PACKAGING.
The packaging consists of biodegradable cardboard which can be delivered to companies for
normal recycling of cellulose.
DISPOSAL OF METAL COMPONENTS
The metal components, both painted and stainless steel, are usually recycled by companies
that are specialised in the metal-scrapping industry.
DISPOSAL OF ELECTRIC AND ELECTRONIC COMPONENTS:
these have to be disposed by companies that are specialised in the disposal of electronic components, in accordance with the instructions of 2002/96/EC (see text of Directive below).
ENVIRONMENTAL INFORMATION FOR CUSTOMERS IN THE EUROPEAN UNION
European Directive 2002/96/EC requires that the equipement bearing this symbol on the product and/or its packaging must not be disposed of with unsorted
municipal waste. The symbol indicates that this product should be disposed of
separately from regular household waste streams.It is your responsibility to
dispose of this and other electric and electronic equipment via designated collection facilities appointed by the government or local authorities.
DISPOSAL OF OTHER PARTS:
The disposal of other parts such as pipes, rubber seals, plastic components and cables should
be entrusted to companies that special in the disposal of industrial wate.
R
DIMENSIONS
EXPLODED DIAGRAMS
RAUMBEDARF
ÜBERSICHTSBILDTAFELN
S
230 single-phase
195 three-phase
IDENTIFICATION PLATE (EXAMPLE WITH THE FIELDS IDENTIFIED):
PRODUCT
CODE
PRODUCTION
YEAR
TECHNICAL
SPECIFICATIONS
MANUAL
Max. flow rate
condition
D (l/min)
P (bar)
30
1
55
1
30
1
36
1
30
1
36
1
40
1
47
1
CURRENT
Maximum
(Amp)
4,6
2,2
5
10,5
13
12,7
12,6
6
7,7
Flow rate (l/min)
MODEL
ATTENTION
DECLARATION OF INCORPORATION
DECLARATION OF CONFORMITY
Always check that the revision level of this manual coincides with what is shown on the identification plate.
C
The undersigned
PIUSI S.p.A.
Via Pacinotti, Z.I. Rangavino
46029 Suzzara (Mantova) – Italy
VISCOMAT
Declares under its own responsibility that the machine:
described below:
POWER
Rated
(Watt)
750
750
2000
900
1100
1200
1200
1200
1550
CAPACITOR
Machine for transferring lubricant oil
is manufactured to be incorporated into a machine or to be assembled with other machinery to
build a machine according to the Machine Directive 98/37/CE.
Moreover, we declare that the machinery cannot be put into operation until the machine in
which it will be incorporated and of which it will become a component, has been identified and
its compliance with the Machine Directive 98/37/CE has been declared.
Suzzara 01.09.2005
________________________
OTTO VARINI, Chairman
Self-Priming, volumetric, rotating electric vane pump equipped with by-pass valve.
MACHINE DESCRIPTION
PUMP:
D
MOTOR:
TECHNICAL SPECIFICATIONS
Asynchronous motor, single-phase or three-phase, 2 or 4 pole, closed type
(Protection class IP55 according to regulation EN 60034-5-86), self-ventilating,
flange-mounted directly to the pump body.
E
ELECTRICAL POWER
Voltage
Frequency
Current
(V)
(Hz)
230
50
400
50
400
50
100
50
100
50
110
50
110
50
230
50
230
60
noticeable the greater the back pressure
against which the pump is working.
Diagram "B" illustrates how the characteristic
curve changes in the case of the maximum
and minimum viscosities (respectively equal
to 50 cSt and 500 cSt), showing that, at the
maximum working back pressure (Pmax),
the flow rate Q min suffers a variation of
between 10% and 15% with respect to the
value relative to a viscosity of 110 cSt.
Max. back
pressure condition
D (l/min)
P (bar)
26
6
50
5
26
4,5
26
3,5
26
6
26
3,5
35
2,5
40
3
VISCOMAT pumps can, therefore, function in
the face of any back pressure between zero
and P max, supplying a flow rate varying little
as a function of the back pressure between
the values of Q max and Q min.
The values for Q min, Q max, P max and P bypass are provided for each model of pump in
the Table below:
At flow rate zero (point "3") the entire flow rate
supplied by the pump is recirculated in the
by-pass, and the pressure in the delivery line
reaches the value of P By-pass.
Back pressure [P] bar
Diagram “B”
pressure that the pump must overcome.
Diagram "A" illustrates a flow rate/back
pressure curve typical of all of the pumps in the
VISCOMAT family.
E1 PERFORMANCE SPECIFICATIONS
The performance data provided for the various
pump models of the VISCOMAT family can be
illustrated with curves that show the relationship
between the flow rate supplied and the back
Diagram “A”
Back pressure [P] bar
PUMP MODEL
VISCOMAT 70 M
VISCOMAT 90 T
VISCOMAT 70 100/50
VISCOMAT 70 100/60
VISCOMAT 70 110/50
VISCOMAT 70 110/60
VISCOMAT 90 230/50
VISCOMAT 90 230/60
PUMP MODEL
VISCOMAT 70 M
VISCOMAT 70 T
VISCOMAT 90 T
VISCOMAT 70 100/50
VISCOMAT 70 100/60
VISCOMAT 70 110/50
VISCOMAT 70 110/60
VISCOMAT 90 230/50
VISCOMAT 90 230/60
ATTENTION
Flow rate [Q] l/min
The power absorbed by the pump depends on the functioning point and the viscosity of the
oil being pumped.
The data for MAXIMUM CURRENT provided in the Table refer to pumps functioning at the point
of maximum compression P max, with oils of a viscosity equal to approximately 500 cSt.
AC
AC
AC
AC
AC
AC
AC
AC
AC
VISCOMAT pumps can pump oils of very different viscosities, within the limits indicated in
the TECHNICAL SPECIFICATIONS, without
requiring any adjustment of the by-pass.
The characteristic flow rate/back pressure
curve illustrated in diagram "A" relates to
functioning with oil of a viscosity equal to
approximately 110cSt (comparable, for example, to oil SAE W80 at a temperature of 22°C).
As the viscosity of the oil varies, the variation
in the pump's performance will be more
BY PASS
Condition
D (l/min)
P (bar)
0
7,5
0
6
0
6,5
0
5
0
7,5
0
5
0
6,5
0
7,5
Point "1" is the point at which the pump is
functioning with practically no back pressure,
in which case the pump supplies the maximum flow rate (Q max).
Point "2" is the functioning point characterized by the maximum back pressure (P max)
at which the pump supplies the minimum
flow rate (Q min).
When the back pressure exceeds the value P
max, thanks to the special design of the bypass, there is a sudden opening of the bypass, with a consequent sudden reduction of
the flow rate supplied.
Flow rate [Q] l/min
direction of rotation
VISCOMAT 70/90
LR_P00025
11
10
1
9
8
6
2
4
3 5
7
Spare Parts List cod. 000334900 OIL VISCOMAT 70 M
Pos.
Material Code Description
QT
UM
0001
R08772000 KIT SEAL BABSL 20/30/7 IN VITON
1
PC
0002
R13924000 KIT SPRING + VANES + ROTOR VISCOMAT 70
1
PC
0004
R13926000 KIT SPRING + VANES VISCOMAT 70
1
PC
0006
R06710000 KIT SEAL ORING 3275
1
PC
0007
R0828300A KIT ADJUSTING VALVE VISC. 70/90
1
PC
0008
R0819600A KIT TERMINAL BOX 1HP 230V \ 50HZ
1
PC
0009
R08194000 KIT CONDENSER 25uF MOTOR 1 HP
1
PC
0010
R08182000 KIT FAN COVER MOTOR MEC 80
1
PC
0011
R07667000 2POLES SWITCH COMELUX MD 4010 I 3502 B01
1
PC
Prices and data are not binding and can be changed without notice
Distributed by:
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement