Samsung ML-2150 Benutzerhandbuch

Samsung ML-2150 Benutzerhandbuch
SAMSUNG LASERDRUCKER
Bedienungsanleitung
ML-2150 Series
Dieses Handbuch dient ausschließlich Informationszwecken. Alle hier enthaltenen
Informationen können jederzeit ohne weiteres geändert werden. Samsung
Electronics haftet nicht für direkte oder indirekte Schäden, die aus der Verwendung
oder im Zusammenhang mit der Verwendung dieses Handbuchs entstehen.
© 2003 Samsung Electronics Co., Ltd. Alle Rechte vorbehalten.
• ML-2150, ML-2151N, ML-2152W und das Samsung-Logo sind Warenzeichen der
Samsung Electronics Co., Ltd.
• PCL und PCL 6 sind Warenzeichen der Hewlett-Packard Company.
• Centronics ist ein Warenzeichen der Centronics Data Computer Corporation.
• IBM und IBM PC sind Warenzeichen der International Business Machines
Corporation.
• Apple, AppleTalk, TrueType, LaserWriter und Macintosh sind Warenzeichen von
Apple Computer, Inc.
• Microsoft, Windows, Windows 9x, Windows Me, Windows NT, Windows 2000 und
Windows XP sind Warenzeichen der Microsoft Corporation.
• PostScript 3 ist ein Warenzeichen von Adobe System, Inc.
• UFST® und MicroType™ sind eingetragene Warenzeichen der Abteilung Agfa der
Bayer Corp.
• Alle anderen Marken- oder Produktnamen sind Warenzeichen ihrer jeweiligen
Firmen oder Organisationen.
i
INHALT
Chapitre 1:
EINFÜHRUNG
Merkmale und Produktvorteile ............................... 1.2
Druckerkomponenten ........................................... 1.5
Vorderansicht ................................................. 1.5
Rückansicht ................................................... 1.6
Chapitre 2:
DRUCKER
EINRICHTEN
Auspacken .......................................................... 2.2
Standort wählen ............................................. 2.3
Tonerkartusche installieren ................................... 2.4
Papier einlegen ................................................... 2.6
Papierformat des Papiereinzugs ändern .............. 2.8
Druckerkabel anschließen .................................... 2.10
Lokales Drucken ............................................ 2.10
Drucken im Netzwerk ..................................... 2.12
Drucker einschalten ............................................ 2.13
Testseite drucken ............................................... 2.14
Display-Sprache ändern ...................................... 2.14
Druckersoftware installieren .................................
Druckertreiber-Funktionen ..............................
Druckersoftware unter Windows installieren ......
USB-Treiber unter Windows 98/Me installieren ...
Chapitre 3:
BEDIENFELD
2.15
2.16
2.17
2.20
VERWENDEN
Bedienfeld kennen lernen ..................................... 3.2
Display .......................................................... 3.2
Tasten .......................................................... 3.3
Bedienfeld verwenden ......................................... 3.5
Bedienfeld-Menüs aufrufen .............................. 3.5
Übersicht Bedienfeld-Menüs ............................. 3.6
Menü Information ........................................... 3.7
Menü Papier ................................................... 3.7
Menü Layout ................................................. 3.10
Menü Grafik .................................................. 3.12
ii
Menü
Menü
Menü
Menü
Menü
Menü
Chapitre 4:
Drucker ...............................................
Setup ..................................................
PCL .....................................................
PostScript ............................................
EPSON .................................................
Netzwerk .............................................
3.13
3.13
3.16
3.17
3.18
3.19
DRUCKMATERIALIEN
VERWENDEN
Papier und anderes Druckmaterial wählen ............... 4.2
Formate und Kapazitäten ................................. 4.3
Richtlinien für Papier und spezielle Materialien .... 4.4
Ausgabefach wählen ............................................ 4.5
Oberes Ausgabefach verwenden
(bedruckte Seite nach unten) ........................... 4.5
Ausgabefach auf der Rückseite verwenden
(bedruckte Seite nach oben) ............................ 4.6
Papier einlegen ................................................... 4.7
Papiereinzug (Schacht) 1 oder Optionalen
Papiereinzug (Schacht) 2 verwenden ................. 4.8
Mehrzweckschacht verwenden .......................... 4.8
Manuellen Einzug verwenden ........................... 4.12
Auf Umschläge drucken ....................................... 4.14
Auf Etiketten drucken .......................................... 4.17
Auf Folien drucken .............................................. 4.19
Auf Formulare drucken ........................................ 4.21
Auf Karten und Druckmaterial in
Sondergrößen drucken ........................................ 4.22
Chapitre 5:
DRUCKARBEITEN
Dokument drucken ..............................................
Druckauftrag annullieren .................................
Favoriteneinstellung verwenden ........................
Hilfe verwenden .............................................
5.2
5.5
5.6
5.6
Papiereigenschaften einstellen ............................... 5.7
Toner-Sparbetrieb verwenden .............................. 5.9
Papier beidseitig bedrucken .................................. 5.11
Mehrere Seiten auf ein Blatt Papier drucken ........... 5.13
Verkleinertes oder vergrößertes Dokument drucken 5.14
Dokument an ausgewähltes Papierformat anpassen . 5.15
Poster drucken ................................................... 5.16
Broschüren drucken ............................................ 5.17
iii
Wasserzeichen verwenden ..................................
Vorhandenes Wasserzeichen verwenden ...........
Wasserzeichen erstellen .................................
Wasserzeichen bearbeiten ...............................
Wasserzeichen löschen ...................................
5.18
5.18
5.19
5.20
5.20
Überlagerungen verwenden .................................
Was ist eine Überlagerung? .............................
Neue Seitenüberlagerung erstellen ...................
Seitenüberlagerung verwenden .......................
Seitenüberlagerung löschen ............................
5.21
5.21
5.21
5.23
5.24
Grafikeigenschaften einstellen .............................. 5.25
Ausgabeoptionen verwenden ................................ 5.28
Chapitre 6:
DRUCKER
WARTEN
Konfigurationsblatt drucken ................................. 6.2
Tonerkartusche warten .........................................
Toner-Füllstand prüfen ....................................
Toner in der Kartusche verteilen .......................
Tonerkartusche auswechseln ............................
6.3
6.4
6.4
6.6
Drucker reinigen .................................................. 6.7
Außenseite des Druckers reinigen ..................... 6.7
Innenraum des Druckers reinigen ..................... 6.7
Verbrauchsmaterial und Ersatzteile ....................... 6.10
Chapitre 7:
PROBLEME
BEHEBEN
Checkliste für Problemlösung ................................ 7.2
Allgemeine Druckerprobleme lösen ........................ 7.3
Papierstau beseitigen ........................................... 7.7
Im Papiereinzugsbereich .................................. 7.7
Bei der Tonerkartusche ................................... 7.10
Im Papierausgabebereich ................................ 7.12
Im Bereich für beidseitigen Druck .................... 7.13
Tipps zur Vermeidung von Papierstaus .............. 7.14
Probleme mit der Druckqualität lösen .................... 7.15
Display-Meldungen kennen lernen ......................... 7.20
Allgemeine Probleme unter Windows ..................... 7.22
Allgemeine Probleme bei Macintosh ....................... 7.23
Probleme im Chooser ..................................... 7.23
Fehler beim Drucken ...................................... 7.23
Problemlösung bei PS-Fehlern ............................. 7.24
Allgemeine Probleme unter Linux .......................... 7.25
Allgemeine Probleme unter DOS ........................... 7.27
iv
Annexe A:
DRUCKER
MIT
MACINTOSH
VERWENDEN
Software für Macintosh installieren ......................... A.2
Desktop-Drucker anlegen ..................................... A.4
Desktop-Drucker für den SPL-Treiber anlegen .... A.4
Desktop-Drucker für den PS-Treiber anlegen ...... A.4
Dokument drucken .............................................. A.6
Erweiterte Druckfunktionen verwenden ................... A.8
Annexe B:
WINDOWS POSTSCRIPT-TREIBER
VERWENDEN
PPD-Dateien installieren ....................................... B.2
PS-Treiber (Windows 2000/XP) neu installieren .. B.4
PS-Treiber deinstallieren .................................. B.5
PS-Druckertreiber-Funktionen verwenden ............... B.6
Druckereigenschaften aufrufen ......................... B.6
Annexe C:
DRUCKER
UNTER
LINUX
VERWENDEN
Druckertreiber installieren ....................................
Systemanforderungen .....................................
Druckertreiber installieren ................................
Druckerverbindung ändern ...............................
Druckertreiber deinstallieren ............................
C.2
C.2
C.2
C.6
C.7
Configuration Tool verwenden ............................... C.8
LLPR-Eigenschaften ändern ................................. C.10
Annexe D:
AUS DOS-ANWENDUNGEN
DRUCKEN
Infos zum Remote Control Panel ............................ D.2
Remote Control Panel installieren ........................... D.2
Remote Control Panel deinstallieren .................. D.3
Druckeinstellungen wählen ................................... D.4
Remote Control Panel starten ........................... D.4
Registerkarten des Remote Control Panel
verwenden ..................................................... D.5
v
Annexe E:
DRUCKER
IM
NETZWERK
VERWENDEN
Infos zur gemeinsamen Nutzung des Druckers
im Netzwerk ....................................................... E.2
Gemeinsam genutzten lokalen Drucker einrichten .... E.3
Unter Windows 9x/Me ..................................... E.3
Unter Windows NT 4.0/2000/XP ........................ E.4
Netzwerkdruckereinrichten .................................... E.5
Netzwerkparameter über das
Bedienfeld konfigurieren .................................. E.6
Annexe F:
DRUCKEROPTIONEN
INSTALLIEREN
Vorsichtsmaßnahmen bei der Installation der
Druckeroptionen ................................................... F.2
Speicher und PostScript-DIMMs installieren .............. F.3
Speicher oder PostScript-DIMMs entfernen .......... F.6
Netzwerkkarte oder serielle Schnittstellenkarte
installieren ........................................................... F.6
Optionalen Papiereinzug installieren ...................... F.10
Annexe G:
SPEZIFIKATIONEN
Technische Daten des Druckers ............................. G.2
Papierspezifikationen ........................................... G.3
Überblick ....................................................... G.3
Unterstützte Papierformate .............................. G.4
Hinweise zur Papierverwendung ........................ G.5
Papierspezifikationen ....................................... G.6
Papierausgabekapazität ................................... G.6
Umgebungsbedingungen für Drucker und
Papierlagerung ............................................... G.7
Umschläge ..................................................... G.8
Etiketten ..................................................... G.10
Folien .......................................................... G.10
vi
Hinweise zu Umweltschutz und Sicherheit
Sicherheit von Lasergeräten
Der Drucker entspricht den US-Vorschriften von DHHS 21 CFR, Kapitel 1, Unterkapitel
J für Laserprodukte der Klasse I (1). In anderen Ländern ist der Drucker gemäß den
Vorschriften von IEC 825 als Laserprodukt der Klasse I zugelassen.
Laserprodukte der Klasse I gelten als nicht gefährlich. Das Lasersystem und der
Drucker sind so ausgelegt, dass Laserstrahlung während des Normalbetriebs, der
Wartungsarbeiten durch Benutzer oder unter vorgeschriebenen Servicebedingungen
oberhalb der Werte der Klasse I niemals auf Menschen einwirken können.
WARNUNG
Betreiben oder warten Sie den Drucker nie, wenn die Schutzabdeckung von der Laser/
Scanner-Baugruppe entfernt wurde. Der unsichtbare reflektierte Strahl könnte Ihre
Augen verletzen.
Beachten Sie bitte bei der Verwendung des Geräts die nachfolgenden Sicherheitsbestimmungen, um die Gefahr eines Feuers, eines elektrischen Schlags oder einer
Verletzung auszuschließen:
vii
Ozonemission
OZONE
Bei normalem Betrieb produziert dieses Gerät Ozon. Dieses vom
Drucker erzeugte Ozon stellt keine Gefahr für den Benutzer dar.
Es wird jedoch empfohlen, das Gerät in einem gut belüfteten
Raum zu betreiben.
Weitere Informationen über Ozonemissionen erhalten Sie in
Ihrem Samsung-Fachgeschäft.
Stromsparfunktion
Dieser Drucker verfügt über einen Stromsparmodus, der den
Stromverbrauch verringert, wenn das Gerät nicht aktiv
verwendet wird.
Wenn der Drucker über einen längeren Zeitraum keine Daten
empfängt, wird der Stromverbrauch automatisch reduziert.
Das Zeichen Energy Star stellt keine EPA-Empfehlung für ein
Produkt oder einen Service dar.
Ausstrahlung von Funkfrequenzen
FCC-Bestimmungen
Bei Tests wurde festgestellt, dass dieses Gerät den Grenzwerten eines digitalen
Geräts der Klasse B gemäß Teil 15 der FCC-Bestimmungen entspricht. Diese
Grenzwerte sind so definiert, dass sie ausreichenden Schutz gegen störende
Interferenzen in einer Wohnumgebung gewährleisten. Von diesem Gerät wird Energie
in Form von Funkfrequenzen erzeugt, verwendet und womöglich ausgestrahlt, die,
falls das Gerät nicht ordnungsgemäß installiert und verwendet wird, zu Störungen
des Funkverkehrs führen kann. Es kann nicht garantiert werden, dass in einer
bestimmten Installation keine Interferenzen auftreten. Falls dieses Gerät den
Rundfunk- oder Fernsehempfang stört, was durch Aus- und Einschalten des Geräts
festgestellt werden kann, wird dem Benutzer empfohlen, die Störungen durch eine
oder mehrere der folgenden Maßnahmen zu korrigieren:
1. Empfangsantenne anders ausrichten oder an einem anderen Ort anbringen.
2. Abstand zwischen dem Gerät und dem Empfangsgerät erhöhen.
3. Gerät an einen anderen Stromkreis als den des Empfangsgeräts anschließen.
4. Vertragshändler oder Rundfunk-/Fernsehtechniker um Hilfe bitten.
ACHTUNG: Am Gerät vorgenommene Änderungen, die von dem für die Einhaltung der
Bestimmungen verantwortlichen Hersteller nicht ausdrücklich genehmigt wurden,
können die Betriebserlaubnis des Geräts entfallen lassen.
viii
Kanadische Bestimmungen zu Funkstörungen
Dieses digitale Gerät erfüllt die Grenzwerte der Klasse B für Funkstörungen aus
digitalen Geräten, wie sie in der Norm für Interferenzen verursachende Geräte,
“Digital Apparatus”, ICES-003, der kanadischen Industrie und Wissenschaft
festgelegt wurden.
Cet appareil numérique respecte les limites de bruits radioélectriques applicables aux
appareils numériques de Classe B prescrites dans la norme sur le matériel brouilleur:
“Appareils Numériques”, ICES-003 édictée par l'Industrie et Sciences Canada.
Vereinigte Staaten von Amerika
Federal Communications Commission (FCC)
Sendeapparat gemäß Teil 15 der FCC-Bestimmungen
In Ihrem Druckersystem können Niederleistungsgeräte zur drahtlosen
Kommunikation über hochfrequente Strahlung enthalten sein, die im
Frequenzbereich von 2.4 GHz betrieben werden. Der folgende Abschnitt gilt nur,
wenn solche Geräte vorhanden sind. Diese Angabe finden Sie auf dem System.
In Ihrem System enthaltene drahtlose Kommunikationsgeräte sind nur dann für die
Verwendung in den Vereinigten Staaten von Amerika zugelassen, wenn auf System
eine FCC-Kennnummer vorhanden ist.
In einer allgemeine FCC-Richtlinie wird ein Sicherheitsabstand von 20 cm zwischen
dem Gerät und dem menschlichen Körper (außer Gliedmaßen) vorgeschrieben. Wenn
drahtlose Kommunikationsgeräte eingeschaltet sind, sollte der Abstand zwischen
Gerät und Benutzer mindestens 20 cm betragen. Die Leistungsabgabe des oder der
in Ihrem Drucker enthaltenen drahtlosen Geräte liegt weit unter dem in den FCCBestimmungen festgelegten Grenzwert für die Belastung durch hochfrequente
Strahlung.
Dieser Sendeapparat darf nicht in Verbindung mit einer anderen Antenne oder einem
anderen Sendeapparat betrieben werden.
Sein Betrieb unterliegt folgenden Bedingungen:(1) Es erzeugt keine schädigenden
bzw. störenden Interferenzen. (2) Es muss alle eingehenden Interferenzen
empfangen, selbst wenn diese ggf. Betriebsstörungen zur Folge haben.
Drahtlose Kommunikationsgeräte müssen nicht vom Benutzer gewartet
werden. Nehmen Sie an diesen Geräten keine Änderungen vor. Durch
vorgenommene Änderungen wird die Betriebserlaubnis aufgehoben.
Wenden Sie sich bei Wartungsbedarf an den Hersteller.
FCC-Erklärung für die Verwendung drahtloser
Kommunikationsgeräte:
“Bei der Installation oder beim Betrieb dieser Kombination aus
Sendeapparat und Antenne kann der Grenzwert von 1 mW/cm2 für die
Belastung durch hochfrequente Strahlung überschritten werden, wenn
der Abstand zur Antenne zu gering ist. Daher sollte der Benutzer immer
einen Sicherheitsabstand von 20 cm zur Antenne einhalten. Dieses
Gerät darf nicht mit einem anderen Sendeapparat oder einer anderen
Sendeantenne verbunden werden.”
ix
EU-Konformitätserklärung
Zulassungen und Kennzeichnungen
Die CE-Kennzeichnung dieses Produkt symbolisiert die
Konformitätserklärung von Samsung Electronics Co., Ltd. mit den
folgenden geltenden 93/68/EWG-Richtlinien der Europäischen
Union zu den angegebenen Daten:
1. Januar 1995: Richtlinie 73/23/EWG des Rats zur Angleichung der
Rechtsvorschriften der Mitgliedsstaaten für Niederspannungsgeräte.
1. Januar 1996: Richtlinie 89/336/EWG (92/31/EWG) des Rats zur Angleichung der
Rechtsvorschriften der Mitgliedsstaaten über die elektromagnetische Verträglichkeit.
9. März 1999: Richtlinie 1999/5/EG des Rats über Funkanlagen und
Telekommunikationsendeinrichtungen und die gegenseitige Anerkennung ihrer
Konformität.
Eine komplette Erklärung mit Definition der relevanten Richtlinien und Normen kann
bei Ihrem Vertreter von Samsung Electronics Co., Ltd. angefordert werden.
CE-Kennzeichnung
Kennzeichnung nach der Richtlinie 1999/5/EG über Funkanlagen und
Telekommunikationsendeinrichtungen (FAX)
Dieses Samsung-Produkt wurde von Samsung selbst für den Anschluss an ein
öffentliches Telefonnetz in Übereinstimmung mit der Richtlinie 1999/5/EG
gekennzeichnet. Das Produkt wurde für den Betrieb mit den öffentlichen
Telefonnetzen und kompatiblen Nebenstellenanlagen der europäischen Länder
entwickelt:
Falls Probleme auftreten, wenden Sie sich in erster Instanz an das europäische
Qualitätssicherungszentrum (Euro QA Lab) von Samsung Electronics Co., Ltd.
Das Produkt wurde nach TBR 21 und/oder TBR 38 getestet. Als Hilfe für die
Verwendung und den Einsatz von Endeinrichtungen, die dieser Norm entsprechen,
hat das European Telecommunication Standards Institute (ETSI) ein Dokument (EG
201 121) herausgegeben, das Hinweise und zusätzliche Anforderungen zur
Sicherstellung der Netzkompatibilität von TBR21-Endeinrichtungen enthält. Das
Produkt wurde anhand dieses Dokuments entworfen und ist mit allen relevanten in
diesem Dokument genannten Hinweisen kompatibel.
Informationen zur Funkzulassung in Europa
(für Produkte mit Funkgeräten, die von der EU zugelassen wurden)
Bei diesem Gerät handelt es sich um einen Drucker für den privaten oder Bürobedarf,
in dem Niederleistungsgeräte zur drahtlosen Kommunikation über hochfrequente
Strahlung enthalten sein können, die in einem Frequenzbereich von 2,4 GHz
betrieben werden. Der folgende Abschnitt gilt nur, wenn solche Geräte vorhanden
sind. Diese Angabe finden Sie auf dem System.
x
Die im System ggf. vorhandenen drahtlosen Geräte dürfen nur dann in EU-Ländern
und angegliederten Bereichen verwendet werden, wenn das System mit dem CEKennzeichen mit einer
amtlichen Registriernummer und mit einem Warnsymbol
versehen ist.
Die Leistungsabgabe des oder der in Ihrem Drucker enthaltenen drahtlosen
Kommunikationsgeräte liegt weit unter dem von der EU in der R&TTE-Richtlinie
festgelegten Grenzwert für die Belastung durch hochfrequente Strahlung.
Europäische Staaten mit Funkzulassung:
EU
Belgien, Dänemark, Deutschland, Frankreich (mit eingeschränktem
Frequenzbereich), Griechenland, Großbritannien, Irland, Island,
Italien, Luxemburg, die Niederlande, Österreich, Portugal,
Schweden, Spanien.
Angegliedert Liechtenstein, Norwegen und die Schweiz
Europäische Staaten mit eingeschränkter Verwendung:
EU
In Frankreich ist der Frequenzbereich auf 2446.5-2483.5 MHz
für Geräte (z. B. Funkanlagen) mit einer Sendeleistung von 10 mW
beschränkt.
Angegliedert Derzeit keine Beschränkung.
Angaben zur Konformität
Hinweise zu drahtlosen Kommunikationsgeräten
In Ihrem Druckersystem können Niederleistungsgeräte zur drahtlosen
Kommunikation über hochfrequente Strahlung enthalten sein, die im
Frequenzbereich von 2,4 GHz betrieben werden. Der folgende Abschnitt enthält
allgemeine Hinweise, die beim Betrieb eines drahtlosen Kommunikationsgeräts zu
beachten sind.
Zusätzliche Beschränkungen, Vorsichtsmaßnahmen und Hinweise für bestimmte
Länder finden Sie in den Abschnitten zu den entsprechenden Ländern (oder
Ländergruppen). Die drahtlosen Geräte in Ihrem System dürfen nur in Ländern
verwendet werden, die auf den Funkzulassungssiegeln auf dem System identifiziert
werden. Wenn das Land, in dem Sie das drahtlose Gerät verwenden möchten, nicht
aufgeführt ist, wenden Sie sich an die örtliche Funkzulassungsstelle, um die
Anforderungen zu kennen. Für drahtlose Geräte gelten genaue
Zulassungsbestimmungen und möglicherweise ist die Verwendung nicht gestattet.
Die Leistungsabgabe des oder der in Ihrem Drucker enthaltenen drahtlosen Geräte
liegt weit unter dem derzeit geltenden Grenzwert für die Belastung durch
hochfrequente Strahlung. Da die drahtlosen Geräte (die möglicherweise in Ihrem
Drucker enthalten sind) weniger Strahlung abgeben, als in den
Sicherheitsvorschriften für hochfrequente Strahlung zugelassen ist, geht der
Hersteller davon aus, dass diese Geräte keine Gefahr darstellen. Unabhängig vom
Strahlungsniveau sollte während des normalen Gebrauchs möglichst wenig Kontakt
mit dem menschlichen Körper bestehen.
xi
Als allgemeine Richtlinie wird die Einhaltung eines Sicherheitsabstands von 20 cm
zwischen dem Gerät und dem menschlichen Körper (außer Gliedmaßen) empfohlen.
Wenn die drahtlosen Geräte eingeschaltet sind und senden, sollte der Benutzer einen
Abstand von mindestens 20 cm zu diesem Gerät einhalten.
Dieser Sendeapparat darf nicht in Verbindung mit einer anderen Antenne oder einem
anderen Sendeapparat betrieben werden.
Unter bestimmten Bedingungen gelten besondere Einschränkungen für drahtlose
Geräte. Nachstehend finden Sie Beispiel für allgemeine Beschränkungen:
Drahtlose Kommunikation über hochfrequente Strahlung kann
Störungen der Bordgeräte von Flugzeugen hervorrufen. Die aktuellen
Vorschriften für den Flugverkehr verlangen, dass drahtlose Geräte, z. B.
802.11B (auch drahtloses Ethernet genannt) und BluetoothKommunikationsgeräte, in Flugzeugen ausgeschaltet bleiben.
In Umgebungen, in denen eine Störung anderer Geräte gefährlich ist
oder als gefährlich erachtet wird, kann die Verwendung von drahtlosen
Geräten eingeschränkt oder untersagt werden. Dazu gehören z. B.
Flughäfen, Krankenhäuser und Umgebungen mit entzündlichen Gasen.
Wenn Sie nicht sicher sind, ob die Verwendung drahtloser
Kommunikationsgeräte untersagt ist, wenden Sie sich an die
verantwortlichen Personen, bevor Sie ein solches Gerät einschalten oder
verwenden.
In jedem Land gelten spezifische Beschränkungen für die Verwendung
von drahtlosen Kommunikationsgeräten. Wenn Ihr System mit einem
drahtlosen Kommunikationsgerät ausgestattet ist und Sie das Gerät bei
Auslandsreisen verwenden möchten, sollten Sie sich vorher bei der
Funkzulassungsstelle der entsprechenden Länder nach Einschränkungen
der Verwendung erkundigen.
Wenn das System ein drahtloses Gerät enthält, dürfen Sie es nur
verwenden, wenn alle Abdeckungen und Schutzvorrichtungen
angebracht und das System komplett zusammengebaut ist.
Drahtlose Geräte müssen nicht vom Benutzer gewartet werden. Nehmen
Sie an diesen Geräten keine Änderungen vor. Durch vorgenommene
Änderungen wird die Betriebserlaubnis aufgehoben. Wenden Sie sich bei
Wartungsbedarf an den Hersteller.
Verwenden Sie nur Treiber, die in dem Land, in dem Sie das Gerät
betreiben möchten, zugelassen sind. Zusätzliche Informationen finden
Sie im Kit zur Wiederherstellung des Systems oder beim technischen
Support des Herstellers.
xii
xiii
WARNUNG
• Bauen Sie den Drucker nicht auseinander. Dabei besteht für Sie die Gefahr eines
elektrischen Schlags.
• Wenn Sie kontinuierlich viele Seiten ausdrucken, kann die Oberfläche des
Ausgabefachs heiß werden. Vermeiden Sie das Berühren der Oberfläche; seien Sie
bei Kinden besonders vorsichtig.
xiv
1
EINFÜHRUNG
Wir freuen uns, dass Sie sich für einen Samsung Drucker
entschieden haben!
Folgende Themen werden in diesem Kapitel behandelt:
• Merkmale und Produktvorteile
• Druckerkomponenten
Merkmale und Produktvorteile
Der Drucker ist mit vielen Sonderfunktionen ausgestattet.
Druckleistung und -qualität sind ausgezeichnet. Sie können:
Schnell mit hervorragender Qualität drucken
• Sie können mit einer Auflösung von 1200 dpi drucken.
Siehe Seite 5.25.
• Sie können 21 Seiten pro Minute (US-Letter) bzw.
20 Seiten pro Minute (A4) drucken.
Die Flexibilität beim Papier nutzen
• Der Mehrzweckschacht für 100 Blatt eignet sich für
Umschläge, Etiketten, Folien, Druckmaterial in
Sondergrößen, Postkarten und schweres Papier.
• Der Standardpapiereinzug für 500 Blatt (Schacht 1) und
der optionale Papiereinzug für 500 Blatt (Schacht 2)
eignen sich für alle Standard-Papierformate.
• Wählen Sie je nach Druckauftrag das obere Ausgabefach
(bedruckte Seiten nach unten) oder das Ausgabefach
auf der Rückseite (bedruckte Seiten nach oben).
• Direkter Papierdurchlauf vom Mehrzweckschacht zum
Ausgabefach auf der Rückseite.
Professionelle Unterlagen erstellen
8
9
• Sie können Ihre Dokumente mit Wasserzeichen, z. B.
dem Schriftzug “Vertraulich”, versehen. Siehe Seite 5.18.
• Broschüren drucken. Mit dieser Funktion können Sie
problemlos Seiten so drucken, wie sie für die Broschüre
benötigt werden. Nach dem Drucken müssen Sie sie nur
noch falten und heften.
• Poster drucken. Text und Bild jeder Seite Ihrer Vorlage
werden vergrößert und auf das ausgewählte Blatt Papier
gedruckt. Trennen Sie nach dem Drucken den weißen
Rand der einzelnen Blätter ab. Kleben Sie die Blätter zu
einem Poster zusammen
1.2
EINFÜHRUNG
Zeit und Geld sparen
• Durch Verwendung des Toner-Sparbetriebs benötigen Sie
weniger Toner. Siehe Seite 5.9.
• Sie können Blätter beidseitig bedrucken und damit Papier
sparen (beidseitiger Druck). Siehe Seite 5.11.
• Sie können auch mehrere Seiten auf ein einziges Blatt
drucken, um Papier zu sparen. Siehe Seite 5.13.
• Formulare und Briefköpfe können auf Normalpapier
gedruckt werden. Siehe “Überlagerungen verwenden” auf
Seite 5.21.
• Der Drucker schaltet automatisch in den
Stromsparmodus und senkt den Stromverbrauch, wenn
das Gerät nicht aktiv verwendet wird.
• Dieser Drucker entspricht den Richtlinien gemäß Energy
Star für effizienten Stromverbrauch.
Druckerspeicher erweitern
• Der Drucker verfügt über einen Speicher von 16 MB, der
bis auf 144 MB erweitert werden kann.
• Über ein optionales PS-DIMM mit PostScript 3
Emulation* wird PS-Druck ermöglicht.
Die Typen ML-2151N und ML-2152W werden mit
PostScript 3 Emulation geliefert.
• Über eine optionale serielle Schnittstellenkarte können
Sie den Drucker an einen seriellen Port anschließen.
• Über eine Netzwerk-Schnittstelle wird das Drucken im
Netzwerk ermöglicht. Der Typ ML-2150 kann durch eine
optionale Netzwerkkarte erweitert werden.
Die Typen ML-2151N und ML-2152W werden mit einer
eingebauten Netzwerkkarte 10/100 Base TX geliefert. Der
Typ ML-2152W verfügt außerdem über eine Schnittstelle
für Wireless LAN (kabelloses Netzwerk).
* PostScript 3 Emulation
IPS-PRINT_Printer language Emulation© Copyright
1995-2003, Oak Technology, Inc.; Alle Rechte
vorbehalten
* 136 PS3-Schriftarten
Enthält UFST und MicroType der Agfa Monotype
Corporation.
EINFÜHRUNG
1.3
1
In verschiedenen Umgebungen drucken
• Sie können unter Windows 95/98/Me/NT 4.0/2000/XP
drucken.
• Der Drucker ist kompatibel zu Linux und Macintosh.
• Das Gerät besitzt einen Parallel- und einen USB-Port.
Sie können auch die Netzwerk-Schnittstelle verwenden.
Die Typen ML-2151N und ML-2152W werden mit einer
eingebauten Netzwerkkarte 10/100 Base TX geliefert. Der Typ
ML-2152W verfügt außerdem über eine Schnittstelle für
Wireless LAN (kabelloses Netzwerk). Der Typ ML-2150 kann
durch eine optionale Netzwerkkarte erweitert werden.
Druckerfunktionen
In der Tabelle unten finden Sie eine Übersicht der von Ihrem
Drucker unterstützten Funktionen.
(S: Standard, O: Option)
Funktionen
1.4
EINFÜHRUNG
ML-2150
ML-2151N
ML-2152W
IEEE 1284
S
S
S
USB 2.0
S
S
S
NetzwerkSchnittstelle
O
S
S
Wireless LAN
O
O
S
PostScript
Emulation
O
S
S
Serielle
Schnittstelle
O
O
O
Druckerkomponenten
1
Vorderansicht
Oberes Ausgabefach
(bedruckte Seite nach unten)
Stütze für Ausgabe
Bedienfeld
(siehe Seite 3.2)
Obere Abdeckung
Tonerkartusche
Mehrzweckschacht
Papiereinzug (Schacht) 1
(für 500 Blatt)
Optionaler Papiereinzug (Schacht) 2
(für 500 Blatt)
Papierstandsanzeige
SteuerplatinenAbdeckung
(erforderlich für den
Zugriff auf die
Steuerplatine zum
Einbau von
Druckeroptionen)
EINFÜHRUNG
1.5
Rückansicht
Netzschalter
Kabelloses Netzwerk
(WLAN)
Antennenanschluss
(ML-2150, ML-2151N: Option
ML-2152W: Standard)
Netzwerk-Port
(ML-2150: Option
ML-2151N, ML-2152W: Standard)
USB-Port
Paralleler Port
Kabelanschluss
für optionalen
Papiereinzug
(Schacht) 2
Netzkabela
nschluss
Ausgabefach auf der
Rückseite
(bedruckte Seite
nach oben)
* Die Abbildung zeigt das Modell ML-2152W.
1.6
EINFÜHRUNG
2
DRUCKER EINRICHTEN
In diesem Kapitel finden Sie Informationen zu den einzelnen
Schritten beim Einrichten Ihres Druckers.
Folgende Themen werden in diesem Kapitel behandelt:
• Auspacken
• Tonerkartusche installieren
• Papier einlegen
• Druckerkabel anschließen
• Drucker einschalten
• Testseite drucken
• Display-Sprache ändern
• Druckersoftware installieren
Auspacken
1 Nehmen Sie den Drucker mit dem gesamten Zubehör aus
dem Versandkarton. Vergewissern Sie sich, dass der
Drucker mit folgenden Teilen geliefert wurde:
Tonerkartusche
Netzkabel
CD-ROM
Anleitung zur
Einrichtung
HINWEISE:
• Sollten Teile fehlen oder beschädigt sein, verständigen Sie
unverzüglich Ihren Fachhändler.
• Je nach Land können einige Teile unterschiedlich sein.
• Die CD-ROM enthält den Druckertreiber, die Bedienungsanleitung und die Software “Adobe Acrobat Reader”.
2 Entfernen Sie vorsichtig alle Klebestreifen
(Transportsicherungen) vom Drucker.
2.2
DRUCKER EINRICHTEN
3 Ziehen Sie den Papiereinzug aus dem Drucker. Entfernen
Sie die Klebestreifen vom Einzug.
2
Standort wählen
Stellen Sie den Drucker auf eine ebene stabile Fläche, die
genügend Platz für eine ausreichende Luftzirkulation bietet.
Achten Sie darauf, dass genügend Platz zum Öffnen der
Abdeckungen und Herausziehen der Kassetten zur Verfügung
steht.
Der Standort sollte gut belüftet und vor direkter Sonneneinstrahlung, Wärme-, Kälte- und Feuchtigkeitsquellen
geschützt sein. Stellen Sie den Drucker nicht an die Kante Ihres
Schreibtisches.
Abstände
Vorne: 482,6 mm
(genügend Platz zum
Herausnehmen der
Papierkassetten)
Hinten: 320 mm
(genügend Platz zum
Öffnen der rückwärtigen
Abdeckung)
Rechts: 100 mm
Links: 100 mm
(genügend Platz für eine
gute Belüftung)
DRUCKER EINRICHTEN
2.3
Tonerkartusche installieren
1 Öffnen Sie die obere Abdeckung. Ziehen Sie die Abdeckung
am Griff nach oben.
2 Nehmen Sie die Tonerkartusche aus der Verpackung.
Verwenden Sie kein Messer oder einen anderen scharfen
Gegenstand, damit die Trommel der Kartusche nicht
zerkratzt wird.
3 Am Ende der Tonerkartusche befindet sich ein Abdeckband.
Ziehen Sie das Band vorsichtig ganz aus der Kartusche und
werfen Sie es weg.
HINWEIS:
• Das Abdeckband muss nach korrekter Entfernung länger als 550
mm sein.
• Halten Sie den Tonerkassette in der einen Hand, und ziehen Sie
das Schutzband geradlinig von der Kassette ab. Das Schutzband
darf auf keinen Fall reißen. Falls das Band reißt, wird die
Tonerkassette unbrauchbar.
2.4
DRUCKER EINRICHTEN
4 Schütteln Sie die Kartusche leicht hin und her, um den
Toner gleichmäßig in der Kartusche zu verteilen.
2
ACHTUNG:
• Setzen Sie die Kartusche nur kurz dem Tageslicht aus, um
Schäden zu vermeiden. Falls die Kartusche länger nicht
eingesetzt wird, decken Sie sie mit einem Blatt Papier ab.
• Sollte Toner auf Ihre Kleidung geraten, wischen Sie den Toner
mit einem trockenen Tuch ab und waschen das betroffene
Kleidungsstück in kaltem Wasser aus. Bei Verwendung von
heißem Wasser setzt sich der Toner im Gewebe fest.
5 Stellen Sie fest, wo sich die Kartuschenführungen an beiden
Seiten der Innenseite des Druckers befinden.
6 Fassen Sie die Kartusche am Griff und schieben Sie sie in
den Drucker, bis sie einrastet.
DRUCKER EINRICHTEN
2.5
7 Schließen Sie die obere Abdeckung. Vergewissern Sie sich,
dass die Abdeckung richtig geschlossen ist.
HINWEIS: Wenn Sie Textseiten mit einer Druckfläche von ca.
5 % drucken, können Sie mit einer Tonerkartusche etwa 8.000
Seiten drucken (4.000 Seiten mit der mit dem Drucker gelieferten
Kartusche).
Papier einlegen
Sie können etwa 500 Blatt Papier in die Kassette des Einzugs
einlegen.
1 Ziehen Sie den Papiereinzug aus dem Drucker.
2.6
DRUCKER EINRICHTEN
2 Bereiten Sie einen Stapel Papier zum Einlegen vor, indem
Sie das Papier mehrmals fächern und biegen. Glätten Sie
die Kanten auf einer geraden Fläche.
2
3 Legen Sie das Papier mit der zu bedruckenden Seite
nach unten ein.
Sie können auch bereits bedrucktes Papier einlegen. Die
bedruckte Seite sollte mit einer nicht gewellten Kante an
der Oberseite nach oben zeigen.
Sollte es beim Papiereinzug Probleme geben, drehen Sie
das Papier um.
Vergewissern Sie sich, dass es an allen vier Ecken flach im
Papiereinzug liegt.
DRUCKER EINRICHTEN
2.7
4 Achten Sie auf die Markierung für die Papierhöhe an der
linken Innenwand des Einzugs. Wenn zu viel Papier
eingelegt wird, können Papierstaus entstehen.
HINWEIS: Wenn Sie das Papierformat im Einzug ändern
möchten, lesen Sie den Abschnitt “Papierformat des Papiereinzugs
ändern” weiter unten.
5 Schieben Sie die Kassette des Einzugs wieder in den
Drucker.
Papierformat des Papiereinzugs ändern
Wenn Sie langes Papier in die Kassette einlegen, sollten Sie die
Papierführung auf die Papierlänge einstellen.
1 Schieben Sie die Rückwand des Einzugs vollständig nach
hinten, so dass die Länge der Kassette vergrößert wird.
2.8
DRUCKER EINRICHTEN
2 Drücken Sie den Reiter auf der Papierlängenführung
zusammen und stellen Sie diese so ein, dass sie dem am
Boden des Einzugs markierten gewünschten Format
entspricht.
2
3 Drücken Sie die Papierbreitenführung zusammen und
stellen Sie sie so ein, dass sie dem am Boden des Einzugs
markierten gewünschten Format entspricht.
HINWEISE:
• Schieben Sie die Papierführung nicht so dicht an den Stapel
heran, dass sich dieser wölbt.
• Wenn Sie die Papierführung nicht einstellen, kann ein Papierstau
entstehen.
DRUCKER EINRICHTEN
2.9
Druckerkabel anschließen
Lokales Drucken
Damit Sie von Ihrem Computer in einer lokalen Umgebung
drucken können, müssen Sie den Drucker entweder über ein
paralleles Schnittstellenkabel oder ein Universal Serial Bus
(USB)-Kabel mit dem Computer verbinden.
Wenn Sie einen Macintosh benutzen, können Sie nur das USBKabel verwenden.
Paralleles Kabel verwenden
HINWEIS: Für den Anschluss des Druckers an den parallelen Port
des Computers wird ein zugelassenes paralleles Kabel benötigt.
Sie müssen sich das IEEE1284-kompatible Kabel selbst besorgen.
1 Vergewissern Sie sich, dass Drucker und Computer
ausgeschaltet sind.
2 Stecken Sie das parallele Druckerkabel in die
Anschlussbuchse (paralleler Port) auf der Rückseite des
Druckers.
Sichern Sie den Stecker mit den Klemmbügeln.
zum parallelen
Port Ihres
Computers
3 Schließen Sie das andere Kabelende an die parallele
Schnittstelle des Computers an und ziehen Sie die
Schrauben an.
Weitere Einzelheiten entnehmen Sie der Bedienungsanleitung Ihres Computers.
2.10 DRUCKER EINRICHTEN
USB-Kabel verwenden
HINWEIS: Um den Drucker an den USB-Port des Computers
anzuschließen, wird ein zugelassenes USB-Kabel benötigt. Sie
müssen sich ein USB 2.0 kompatibles Kabel mit einer Länge von
maximal 3 m selbst besorgen.
1 Vergewissern Sie sich, dass Drucker und Computer
ausgeschaltet sind.
2 Stecken Sie das USB-Druckerkabel in die Anschlussbuchse
(USB-Port) auf der Rückseite des Druckers.
zum USB-Port
Ihres Computers
3 Schließen Sie das andere Kabelende an den USB-Port Ihres
Computers an.
Weitere Einzelheiten entnehmen Sie der Bedienungsanleitung Ihres Computers.
HINWEISE:
• Wenn Sie ein USB-Kabel benutzen möchten, müssen Sie
Windows 98/Me/2000/XP oder einen Macintosh mit OS 8.6 und
G3-Prozessor oder höher verwenden.
• Wenn Sie unter Windows 98/Me über die USB-Schnittstelle
drucken möchten, müssen Sie den USB-Treiber installieren, um
den USB-Port hinzuzufügen. Siehe Seite 2.20.
DRUCKER EINRICHTEN 2.11
2
Drucken im Netzwerk
Sie können Ihren Drucker des Typs ML-2151N oder ML-2152W
über ein Ethernet-Kabel (UTP-Kabel mit RJ.45-Stecker) an ein
Netzwerk anschließen.
Der ML-2152W besitzt außerdem eine Netzwerk-Antenne, so
dass er in einem Wireless LAN (kabelloses Netzwerk) betrieben
werden kann.
Wenn Sie den ML-2150 besitzen, müssen Sie die optionale
Netzwerkkarte installieren. Bei einem Drucker des Typs
ML-2151N können Sie die Netzwerkkarte durch eine Karte für
Wireless LAN ersetzen. Einzelheiten zur Installation der Karte
finden Sie unter Seite F.6.
Ethernet-Kabel verwenden
1 Vergewissern Sie sich, dass Drucker und Computer
ausgeschaltet sind.
2 Schließen Sie das eine Ende des Ethernet-Kabels an den
Ethernet Netzwerk-Port des Druckers an.
zum Netzwerk-LAN-Anschluss
3 Schließen Sie das andere Ende des Kabels an einen
Netzwerk-LAN-Anschluss an.
Weitere Einzelheiten entnehmen Sie der Bedienungsanleitung Ihres Computers.
Netzwerk-Antenne verwenden
1 Drehen Sie die Funknetzantenne gegen den Uhrzeigersinn
in den Anschluss.
2.12 DRUCKER EINRICHTEN
2 Stellen Sie die Antenne aufrecht.
2
HINWEIS: Nach Anschluss des Druckers müssen Sie die
Netzwerkparameter auf dem Bedienfeld einstellen. Siehe
Seite E.6. Sie können die mit der Karte gelieferte Software
verwenden. Lesen Sie die Bedienungsanleitung zur Software.
Drucker einschalten
1 Stecken Sie das Netzkabel in den Anschluss auf der
Rückseite des Druckers.
2 Stecken Sie das andere Ende des Kabels in eine
ordnungsgemäß geerdete Netzsteckdose (200-240 V,
50/60 Hz) und schalten Sie den Drucker ein.
zur Netzsteckdose
ACHTUNG:
• Der Fixierbereich innen im hinteren Teil des Druckers wird beim
Einschalten heiß. Achten Sie darauf, dass Sie sich bei Arbeiten in
diesem Bereich nicht verbrennen.
• Nehmen Sie das Gerät nicht auseinander, wenn es eingeschaltet
ist. Dies kann einen elektrischen Schlag zur Folge haben.
DRUCKER EINRICHTEN 2.13
Testseite drucken
Drucken Sie eine Testseite, um sich zu vergewissern, dass der
Drucker einwandfrei arbeitet.
1 Drücken Sie die Taste Menu (
) auf dem Bedienfeld, bis in
der unteren Zeile des Displays “Information” angezeigt
wird.
2 Drücken Sie die Taste Enter (
), um das Menü
aufzurufen.
3 Drücken Sie die Abrolltaste (
oder
), bis in der
unteren Zeile “Testseite” angezeigt wird.
4 Drücken Sie die Taste Enter (
).
Eine Testseite mit den Funktionen und Eigenschaften des
Druckers wird ausgedruckt.
Display-Sprache ändern
Gehen Sie folgendermaßen vor, um die Sprache zu ändern, in
der die Informationen auf dem Display angezeigt werden:
1 Drücken Sie die Taste Menu (
) auf dem Bedienfeld, bis in
der unteren Zeile des Displays “Setup” angezeigt wird.
2 Drücken Sie die Taste Enter (
), um das Menü
aufzurufen.
3 Drücken Sie die Abrolltaste (
oder
), bis in der
unteren Zeile “Displaysprache” angezeigt wird.
4 Drücken Sie die Taste Enter (
), um das Menü zu
bestätigen.
5 Drücken Sie die Abrolltaste (
oder
gewünschte Sprache anzuzeigen.
6 Drücken Sie die Taste Enter (
speichern.
2.14 DRUCKER EINRICHTEN
), um die
), um die Auswahl zu
Druckersoftware installieren
Die mitgelieferte CD-ROM enthält die WindowsDruckersoftware, die Macintosh-Druckersoftware, die LinuxDruckersoftware, Win RCP, die Online-Bedienungsanleitung und
Acrobat Reader zur Anzeige der Bedienungsanleitung.
Sie drucken aus Windows
Mit Hilfe der mitgelieferten CD-ROM können Sie folgende
Optionen installieren:
• SPL-Druckertreiber für Windows. Verwenden Sie diesen
Treiber, um die Funktionen Ihres Druckers optimal zu nutzen.
Informationen zur Installation des Samsung SPL
Druckertreibers finden Sie auf Seite 2.17.
• PostScript Printer Description (PPD) Datei für Windows zur
Installation des PostScript-Treibers. Informationen zur
Installation des PostScript -Treibers finden Sie in Anhang B,
“Windows PostScript-Treiber verwenden”.
• Remote Control Panel für DOS-Anwendungen.
Informationen zur Installation der DOS-Druckersoftware und
zum Drucken aus DOS-Anwendungen finden Sie in Anhang D,
“Aus DOS-Anwendungen drucken”.
• USB-Treiber zum Hinzufügen des USB-Ports unter Windows
98/Me. Sie müssen zuerst den USB-Treiber für die USBVerbindung unter Windows 98/Me installieren. Siehe “USBTreiber unter Windows 98/Me installieren” auf Seite 2.20.
Unter Windows 2000/XP wird der USB-Port automatisch
unterstützt, so dass Sie den USB-Treiber nicht installieren
müssen. Installieren Sie nur den Druckertreiber.
Sie drucken von einem Macintosh
Informationen zur Installation der Druckersoftware und zum
Drucken über einen Macintosh finden Sie in Anhang A, “Drucker
mit Macintosh verwenden”.
Sie drucken aus Linux
Informationen zur Installation des Linux-Treibers finden Sie in
Anhang C, “Drucker unter Linux verwenden” .
DRUCKER EINRICHTEN 2.15
2
Druckertreiber-Funktionen
Der Samsung ML-2150 Series Druckertreiber unterstützt die
folgenden Standardfunktionen:
• Auswahl der Papierzufuhr
• Papierformat, -ausrichtung und -typ
• Anzahl der Exemplare
In der Tabelle unten finden Sie eine Übersicht der von Ihrem
Druckertreiber unterstützten Funktionen.
SPL
Treiberfunktion
PostScript
Win
2000/XP
Win 9x
Win
NT4.0
Mac
Win
2000/XP
Win 9x
Win
NT4.0
Mac
TonerSparbetrieb
J
J
J
N
J
J
J
N
Druckqualität
J
J
J
J
J
J
J
J
Beidseitiger
Druck
J
J
J
N
J
J
J
J
Broschüre
drucken
J
J
J
N
J
N
N
N
Poster drucken
J
J
J
N
N
N
N
N
Mehrere Seiten
pro Blatt
J
J
J
J
J
J
N
J
Größe anpassen
J
J
J
J
J
J
J
J
An Papierformat
anpassen
J
J
J
N
J
J
J
J
Andere
Papierzufuhr für
erste Seite
J
J
J
N
N
N
N
J
Wasserzeichen
J
J
J
J
N
N
N
N
Überlagerung
J
J
J
N
N
N
N
N
TrueType
Schriftart-Option
J
J
J
N
J
J
J
N
2.16 DRUCKER EINRICHTEN
Druckersoftware unter Windows
installieren
Systemanforderungen
2
Überprüfen Sie folgende Punkte:
Element
Betriebssystem
RAM
Freier Speicherplatz
auf der Festplatte
Anforderungen
Windows 95/98/Me/NT 4.0/2000/XP
95/98/Me
32 MB
NT 4.0/2000
64 MB
XP
128 MB
95/98/Me
200 MB
NT 4.0/2000
200 MB
XP
200 MB
Mindestens Internet Explorer 5.0.
Bevor Sie die Installation starten, schließen Sie alle
Anwendungen auf Ihrem PC.
ng ML-2150 Ser
msu
ies
Sa
Druckersoftware installieren
1 Legen Sie die CD-ROM in das CD-ROM-Laufwerk ein. Die
Installation wird automatisch gestartet.
Falls das CD-ROM-Laufwerk nicht automatisch
startet:
Wählen Sie die Option Ausführen im Menü Start (in der
Task-Leiste). Geben Sie in der Zeile “Öffnen”
x:\cdsetup.exe ein (x steht für den Laufwerksbuchstaben
des CD-ROM-Laufwerks). Klicken Sie anschließend auf OK.
HINWEIS: Wenn während der Installation das Fenster “Neue
Hardware-Komponente gefunden” erscheint, klicken Sie in der
oberen rechten Ecke des Fensters auf , oder klicken Sie auf
Abbrechen.
2 Wenn das Fenster zur Sprachauswahl erscheint, wählen Sie
die gewünschte Sprache.
Wenn Sie die gewünschte Sprache im Fenster nicht finden,
rollen Sie den Bildschirm mit Hilfe der Abrolltaste unten
rechts auf dem Bildschirm ab.
DRUCKER EINRICHTEN 2.17
3 Klicken Sie auf Treiber auf PC installieren.
4 Klicken Sie auf Weiter.
5 Wenn die Installation abgeschlossen ist, klicken Sie auf
Fertigstellen.
2.18 DRUCKER EINRICHTEN
Druckersoftware neu installieren
1 Wählen Sie im Menü Start in der Task-Leiste die Option
Programme.
2 Wählen Sie Samsung ML-2150 Series und anschließend
Aktualisieren des Treibers Samsung ML-2150 Series.
3 Das Fenster “Aktualisieren des Samsung ML-2150 Series”
wird angezeigt. Klicken Sie auf Reparieren und dann auf
Weiter.
4 Wenn die Neuinstallation abgeschlossen ist, klicken Sie auf
Fertigstellen.
Druckersoftware deinstallieren
1 Wählen Sie im Menü Start in der Task-Leiste die Option
Programme.
2 Wählen Sie Samsung ML-2150 Series und anschließend
Aktualisieren des Treibers Samsung ML-2150.
3 Das Fenster “Aktualisieren des Samsung ML-2150 Series”
wird angezeigt. Klicken Sie auf Entfernen und dann auf
Weiter.
4 Wenn Sie zur Bestätigung Ihrer Wahl aufgefordert werden,
klicken Sie auf OK.
Der Druckertreiber für Samsung ML-2150 Series wird samt
allen Komponenten vom Computer entfernt.
5 Wenn die Deinstallation abgeschlossen ist, klicken Sie auf
Fertigstellen.
DRUCKER EINRICHTEN 2.19
2
Display-Sprache ändern
Nach Installation der Software können Sie die Display-Sprache
ändern.
1 Wählen Sie im Menü Start in der Task-Leiste die Option
Programme.
2 Wählen Sie Samsung ML-2150 Series und
Sprachauswahl.
3 Wählen Sie in der Dropdown-Liste Druckertreiber
die gewünschte Sprache und klicken Sie auf OK.
Sobald Sie das Programm
Remote Control Panel
installiert haben, ist diese
Liste aktiviert. Sie können
eine Sprache für das
Programm auswählen.
USB-Treiber unter Windows 98/Me
installieren
1 Schließen Sie den Drucker über das USB-Kabel an den
Computer an und schalten Sie beide Geräte ein.
Einzelheiten finden Sie auf Seite 2.11.
2 Das Fenster “Hardware-Assistent” wird angezeigt. Klicken
ng ML-2150 Ser
msu
ies
Sa
Sie auf Weiter.
3 Legen Sie die CD-ROM in das CD-ROM-Laufwerk und
aktivieren Sie das Kontrollkästchen Nach dem besten
Treiber für das Gerät suchen. Klicken Sie dann auf
Weiter.
2.20 DRUCKER EINRICHTEN
4 Klicken Sie auf CD-ROM-Laufwerk und auf Durchsuchen.
Wählen Sie x:\USB (x steht für den Laufwerksbuchstaben
des CD-ROM-Laufwerks) und klicken Sie auf Weiter.
2
5 Klicken Sie auf Weiter. Der USB-Treiber wird installiert.
6 Wenn die Installation abgeschlossen ist, klicken Sie auf
Fertigstellen.
7 Wenn das Fenster zur Sprachauswahl erscheint, wählen Sie
die gewünschte Sprache.
HINWEIS: Wenn Sie die Druckersoftware bereits installiert
haben, wird dieses Fenster nicht angezeigt.
8 Folgen Sie den Anweisungen im Fenster, um die Installation
der Druckersoftware abzuschließen. Einzelheiten finden Sie
auf Seite 2.17.
HINWEISE:
• Wenn Sie den Drucker über das parallele Kabel verwenden
möchten, entfernen Sie das USB-Kabel und schließen Sie das
parallele Kabel an. Installieren Sie dann den Druckertreiber neu.
• Wenn der Drucker nicht richtig funktioniert, installieren Sie den
Druckertreiber neu.
DRUCKER EINRICHTEN 2.21
MEMO
2.22 DRUCKER EINRICHTEN
3
BEDIENFELD VERWENDEN
In diesem Kapitel wird das Bedienfeld des Druckers
beschrieben.
Folgende Themen werden in diesem Kapitel behandelt:
• Bedienfeld kennen lernen
• Bedienfeld verwenden
Bedienfeld kennen lernen
Das Bedienfeld oben rechts auf dem Drucker besteht aus einem
Display und neun Tasten.
Display: zeigt den
Druckerstatus und
laufende Aufträge.
Tasten
Display
Meldung
Beschreibung
Bereit
• Der Drucker ist online und druckbereit.
• Wenn Sie On-Line/Continue
drücken, geht der Drucker offline.
Offline
• Der Drucker ist offline und nicht
druckbereit.
• Wenn Sie On-Line/Continue
drücken, geht der Drucker online.
Drucken XXX
* xxx ist die aktuelle
Emulation.
Sparbetrieb...
• Der Drucker druckt.
• Wenn Sie den Druck annullieren
möchten, drücken Sie Cancel.
• Der Drucker befindet sich im
Stromsparmodus und verbraucht
weniger Strom. Sobald vom Computer
ein Druckauftrag eingeht oder eine
Taste gedrückt wird, geht der Drucker
online.
• Informationen zur Deaktivierung des
Stromsparmodus oder zur Änderung
der Zeit bis zum automatischen
Wechsel in diese Betriebsart finden Sie
auf Seite 3.13.
Eine komplette Liste aller Druckermeldungen finden Sie unter
“Display-Meldungen kennen lernen” auf Seite 7.20.
3.2 BEDIENFELD VERWENDEN
3
Tasten
Taste
Beschreibung
• Drücken Sie diese Taste zum Umschalten zwischen
online und offline.
• Drücken Sie diese Taste im Menümodus, um zum
Bereitschaftsmodus zurückzukehren.
Sie können den Druckerstatus anhand der
Beleuchtung dieser Taste überprüfen.
An
Der Drucker ist online und kann
vom Computer Daten
empfangen.
Blinkend
• Wenn die Beleuchtung
langsam blinkt, empfängt der
Drucker Daten vom Computer.
• Wenn die Beleuchtung schnell
blinkt, empfängt der Drucker
Daten und druckt diese aus.
Wenn Sie den Druck
unterbrechen möchten,
schalten Sie den Drucker
offline.
An
Der Drucker hat den Druck
wegen eines schweren Fehlers
unterbrochen. Überprüfen Sie
die Meldung auf dem Display.
Einzelheiten zur Bedeutung der
Fehlermeldung finden Sie auf
Seite 7.20.
Blinkend
Ein leichter Fehler ist
aufgetreten und der Drucker
wartet darauf, dass der Fehler
behoben wird. Überprüfen Sie
die Meldung auf dem Display.
Sobald das Problem beseitigt ist,
setzt der Drucker den Druck
fort. Wenn Sie die Warnung
ignorieren möchten, drücken Sie
diese Taste.
Grün
Orange
Aus
• Der Drucker ist offline und nicht
druckbereit.
• Der Drucker befindet sich im Stromsparmodus. Sobald Daten empfangen
werden, geht der Drucker online.
• Drücken Sie diese Taste, um den Menümodus
aufzurufen.
• Drücken Sie diese Taste im Menümodus, um durch
die Menüs zu rollen.
Drücken Sie diese Taste im Menümodus, um das
angezeigte Untermenü aufzurufen oder die
geänderte Einstellung zu bestätigen. Der gewählte
Wert ist mit einem * gekennzeichnet.
BEDIENFELD VERWENDEN 3.3
3
Taste
Beschreibung
Drücken Sie diese Taste im Menümodus, um durch
die Untermenüs oder Einstelloptionen zu rollen.
Wenn Sie ❿ drücken, gehen Sie zur nächsten Option,
und wenn Sie ➛ drücken zur vorherigen Option.
• Drücken Sie diese Taste, um den aktuellen
Druckauftrag abzubrechen.
• Drücken Sie diese Taste im Menümodus, um zum
Bereitschaftsmodus zurückzukehren.
Drücken Sie diese Taste im Menümodus, um zum
übergeordneten Menü zurückzukehren.
Drücken Sie diese Taste, um den Toner-Sparbetrieb
zu aktivieren oder zu deaktivieren.
• Wenn die Taste leuchtet, ist der Toner-Sparbetrieb
aktiviert und der Drucker verwendet zum Drucken
von Dokumenten weniger Toner.
• Wenn die Taste nicht leuchtet, ist der TonerSparbetrieb deaktiviert und der Drucker druckt mit
Normalqualität.
Weitere Informationen zum Toner-Sparbetrieb finden
Sie auf Seite 5.9.
Drücken Sie diese Taste, um den beidseitigen Druck
zu aktivieren oder zu deaktivieren.
• Wenn die Taste leuchtet, bedruckt der Drucker
beide Seiten eines Blatts für längsseitige Bindung.
• Wenn die Taste nicht leuchtet, ist der beidseitige
Druck deaktiviert und der Drucker bedruckt nur
eine Seite des Blatts.
Hinweis: Die Einstellung für beidseitigen Druck im
Druckertreiber überschreibt die Einstellung auf dem
Bedienfeld.
3.4 BEDIENFELD VERWENDEN
3
Bedienfeld verwenden
Es stehen Ihnen verschiedene Menüs zur Änderung der
Druckereinstellungen zur Verfügung. Das Diagramm auf
Seite 3.6 zeigt die Menüs und alle im jeweiligen Menü
verfügbaren Optionen. Die Optionen und Werte, die in den
einzelnen Menüs gewählt werden können, sind in den Tabellen
ab Seite 3.7 beschrieben.
Bedienfeld-Menüs aufrufen
Sie können Ihren Drucker über das Bedienfeld steuern. Die
Bedienfeld-Menüs lassen sich auch einstellen, wenn sich der
Drucker gerade in Betrieb befindet.
1 Drücken Sie die Taste Menu (
) auf dem Bedienfeld, bis in
der unteren Zeile des Displays das gewünschte Menü
angezeigt wird. oder, Drücken Sie die Abrolltaste
(
oder
), bis in der unteren Zeile die gewünschte
Menüoption angezeigt wird.
2 Drücken Sie die Taste Enter (
), um das Menü
aufzurufen.
3 Drücken Sie die Abrolltaste (
oder
), bis in der
unteren Zeile die gewünschte Menüoption angezeigt wird.
4 Drücken Sie die Taste Enter (
), um die gewählte Option
zu bestätigen.
5 Verfügt das gewählte Menü über Untermenüs, wiederholen
Sie die Schritte 3 und 4.
6 Drücken Sie die Abrolltaste (
oder
), bis in der
unteren Zeile die gewünschte Einstelloption angezeigt wird.
7 Drücken Sie die Taste Enter (
), um Ihre Eingabe oder
die Auswahl zu speichern.
Auf dem Display erscheint neben der Auswahl ein Sternchen
(*), das anzeigt, dass diese Auswahl jetzt der Standardwert
ist.
8 Wenn Sie das Menü verlassen möchten, drücken Sie
mehrmals die Taste Upper Level (
Cancel (
).
) oder die Taste
Nach 60 Sekunden Inaktivität (es wurde keine Taste
innerhalb dieses Zeitraums gedrückt), geht der Drucker
automatisch in den Bereitschaftsmodus zurück.
HINWEIS: Druckeinstellungen, die im Druckertreiber gewählt
werden, überschreiben die Einstellungen auf dem Bedienfeld.
BEDIENFELD VERWENDEN 3.5
3
Übersicht Bedienfeld-Menüs
Die Bedienfeld-Menüs werden zur Anpassung des Druckers an
Ihre Betriebsumgebung eingesetzt. Über das Bedienfeld stehen
die folgenden Menüs zur Verfügung.
Information
Papier
Layout
(siehe Seite 3.7)
Konfiguration
Menue-Uebers.
Testseite
PS3-Schrift.
PCL-Schrift.
EPSON Schrift.
(siehe Seite 3.7)
Papierzufuhr
Papierformat
Sonderbreite
Sonderhoehe
Papiertyp
Schachtfolge
(siehe Seite 3.10)
Ausrichtung
Beidseitig
Rand Beidseit.
Rand Einseit.
Exemplare
Setup
(siehe Seite 3.13)
Displaysprache
Emulation
Stromsparmodus
Aut. fortsetzen
Bei Start neu
Hoehenkorrekt.
Auto CR
Job-Timeout
RS-232C
Wartung
Drucker
Grafik
(siehe Seite 3.13)
Standard
Aktueller Job
(siehe Seite 3.12)
Aufloesung
Bildverbesser.
Tonersparmodus
Intensitaet
PCL
PostScript
EPSON
(siehe Seite 3.16)
Schriftbild
Symbol
Zeilen
Zeichenabstand
Schriftgrad
Courier
(siehe Seite 3.17)
PS-Fehler
(siehe Seite 3.18)
Auto-Umbruch
Zeichensatz
Zeichentabelle
LPI
Zeichenabstand
Netzwerk
(siehe Seite 3.19)
Netzwerk Konf.
Konfig. TCP
IP-Bezug
IP-Adresse
Subnetzmaske
Gateway
AppleTalk
Netware
Netware-Konf.
3.6 BEDIENFELD VERWENDEN
Schriftart
IPX Frame Type
Netzwerk Reset
Standard
NW-Konf. druck.
3
Menü Information
Dieses Menü bietet Zugriff auf Seiten zur Druckerinformation,
die Einzelheiten zum Drucker und seiner Konfiguration
enthalten.
Option
Erklärung
Konfiguration
Die Konfigurationsseite zeigt die aktuelle
Konfiguration des Druckers. Siehe
Seite 6.2.
Menue-Uebers.
Die Menü-Übersicht zeigt das Layout und
die aktuellen Einstellungen der
Menüoptionen des Bedienfelds.
Testseite
Die Testseite bietet die Möglichkeit zur
Überprüfung, ob Ihr Drucker einwandfrei
arbeitet.
PS3-Schrift
PCL-Schrift
EPSON-Schrift
Die Schriftarten-Beispielliste zeigt alle
Schriftarten, die in der gewählten Sprache
momentan zur Verfügung stehen.
Bei einem Drucker des Typs ML-2150 steht
die Option PS3-Schrift nur zur Verfügung,
wenn das optionale PS-DIMM installiert ist.
Menü Papier
Verwenden Sie dieses Menü zur Definition der Einstellungen
bezüglich Einzug und Ausgabe von Druckmaterial sowie des
speziellen Druckmaterials selbst, das Sie für Ihren Drucker
verwenden.
(*: Standardeinstellung)
Option
Erklärung
Werte: Auto.Auswahl*, Schacht 1,
Mehrzwecksch., Schacht 2, Manuell
Über diese Option können Sie den zu
verwendenden Papiereinzug (Schacht)
einstellen.
Papierzufuhr
• Wenn Sie Auto.Auswahl wählen, kann
der Drucker den Schacht automatisch
auswählen.
• Wählen Sie Mehrzwecksch. oder
Manuell, um den Mehrzweckschacht zu
verwenden. Wenn Sie Manuell wählen,
müssen Sie jedes Mal die Taste
On-Line/Continue drücken, wenn eine
Seite ausgedruckt werden soll.
• Die Option Schacht 2 steht nur zur
Verfügung, wenn der optionale Schacht 2
installiert ist.
BEDIENFELD VERWENDEN 3.7
3
Option
Erklärung
Papierformat
Werte: Letter, Legal, A4, Executive, JIS B5, ISO
B5, Umschl.Nr 10, Umsch.Monarch,
DL-Umschlag, C5-Umschlag, C6-Umschlag,
Folio, A5, A6, Sondergroesse
* Letter für USA, A4 für Europa und Asien
Wählen Sie das Papierformat für das
momentan im Einzug befindliche Papier.
Werte: A4: 210 mm/ Letter: 215 mm
* Letter für USA, A4 für Europa und Asien
Sonderbreite
Wählen Sie das Papierformat für das
momentan im Einzug befindliche Papier.
Dieses Menü wird angezeigt, wenn der Wert
für das Format des Druckmaterials auf eine
Sondergröße eingestellt ist.
• Sonderbreite: sonderbreite von 76 bis
216 mm
Werte: A4: 297 mm/ Letter: 279 mm
* Letter für USA, A4 für Europa und Asien
Sonderhoehe
Wählen Sie das Papierformat für das
momentan im Einzug befindliche Papier.
Dieses Menü wird angezeigt, wenn der Wert
für das Format des Druckmaterials auf eine
Sondergröße eingestellt ist.
• Sonderhoehe: sondrhoehe von 127 bis
356 mm
Werte: Aus*, Normalpapier, Dick, Duenn,
Bankpost, Farb.Papier, Karten, Etiketten, Folie,
Umschlag, Formulare
Papiertyp
3.8 BEDIENFELD VERWENDEN
Über die Einstellung Media Type könne Sie
den Typ des von Ihnen verwendeten
Druckmaterials angeben, um bestmögliche
Druckergebnisse zu erzielen.
• Normalpapier: für Normalpapier
• Dick: für Dickes Papier
• Duenn: für Dünnes Papier
• Bankpost: für Dickes Papier
• Farb.Papier: für Farbiges Papier
• Karten: für Karten
• Etiketten: für Etiketten
• Folie: für Folien
• Umschlag: für Umschläge
• Formulare: für Formuläre
(z.B. Papier mit Briefkopf)
3
Option
Erklärung
Werte: Ein, Aus*
Schachtfolge
Wenn Sie bei Papierzufuhr einen anderen
Wert als Auto.Auswahl gewählt haben und
der entsprechende Schacht leer ist, druckt
der Drucker automatisch über die anderen
Schächte.
Wird diese Menüoption auf Ein gestellt,
blinkt die Beleuchtung der Taste
On-Line/Continue orange und der
Drucker unterbricht seine Arbeit, bis Sie in
den angegebenen Schacht Papier eingelegt
haben.
BEDIENFELD VERWENDEN 3.9
3
Menü Layout
Verwenden Sie das Menü Layout zur Definition aller
Einstellungen bezüglich der Ausgabe.
(*: Standardeinstellung)
Option
Erklärung
Werte: Hochformat*, Querformat
Ausrichtung
Wählen Sie die Standardausrichtung des
Druckbilds auf der Seite.
Hochformat
Querformat
Werte: Aus*, Lange Seite, Kurze Seite
Wenn Sie Blätter beidseitig bedrucken
möchten, können Sie folgende
Bindungsseiten wählen.
• Lange Seite: Bindung an der langen
Seite. Die Seiten werden wie für ein Buch
gedruckt.
• Kurze Seite: Bindung an der kurzen
Seite. Die Seiten werden wie für ein
Notizblock gedruckt.
2
Beidseitig
3
2
5
3
5
Lange Seite in der
Ausrichtung
Lange Seite in der
Ausrichtung
2
3
2
3
5
5
Kurze Seite in der
Ausrichtung
Kurze Seite in der
Ausrichtung
Wählen Sie Aus, um nur eine Seite eines
Blatts zu bedrucken.
3.10 BEDIENFELD VERWENDEN
3
Option
Erklärung
In diesem Menü können Sie die Ränder des
Druckmaterials für beidseitigen Druck
einstellen.
Rand
Beidseit.
Rand
Einseit.
• Oberer Rand: Oberer Rand von 0,0 bis
9,9 mm (in Schritten von 0,1 mm).
• Linker Rand: Linker Rand von 0,0 bis
9,9 mm .
• Kurze Bindung: Unterer Rand der
Rückseite bei kurzer Bindung von 0,0 bis
22 mm (in Schritten von 1 mm).
• Lange Bindung: Rechter Rand der
Rückseite bei langer Bindung von 0,0 bis
22 mm (in Schritten von 1 mm).
In diesem Menü können Sie die Ränder des
Druckmaterials für einseitigen Druck
einstellen.
• Oberer Rand: Oberer Rand von 0.0~9.9
zoll (in Schritten von 0,1 Zoll).
• Linker Rand: Linker Rand von 0.0~9.9
zoll (in Schritten von 0,1 Zoll).
Werte: 1* - 999
Exemplare
Stellen Sie die Anzahl der zu druckenden
Exemplare durch Auswahl einer Zahl von 1 bis
999 ein.
BEDIENFELD VERWENDEN 3.11
3
Menü Grafik
Verwenden Sie das Menü Grafik, um die Einstellungen zur
Qualität der gedruckten Zeichen und Bilder zu ändern.
(*: Standardeinstellung)
Option
Erklärung
Werte: 300dpi-Entwurf, 600dpi-Normal*,
1200dpi-Opt.
Geben Sie die Anzahl der Punkte pro Zoll
(dpi) an. Je höher die Einstellung, desto
schärfer werden Buchstaben und Grafiken
wiedergegeben.
Aufloesung
• Wählen Sie 300dpi-Entwurf, um ein
Dokument in Entwurfsqualität zu drucken.
• Wenn Ihr Druckauftrag hauptsächlich aus
Text besteht, wählen Sie 600dpiNormal, um die beste Ausgabequalität
zu erhalten.
• Wählen Sie 1200dpi-Opt., wenn Ihr
Druckauftrag Bitmap-Bilder wie
eingescannte Fotos oder Grafiken enthält,
die von einer besseren Auflösung
profitieren.
Werte: Normal*, Bildverbess.,Textverbess
Bildverbess.
Mit dieser Option wird die Druckqualität
verbessert.
• Normal: Die Qualität wird nicht
verbessert.
• Bildverbess.: Bitmap-Bilder wie
eingescannte Fotos werden verbessert
• Textverbess: Buchstaben und einfache
Abbildungen werden verbessert.
Werte: Aus*, Ein
Tonersparmodus
Für eine optimale Nutzung der
Tonerkartusche wählen Sie die Option Ein.
Bei Auswahl von Aus wird Toner gespart,
die Druckqualität kann aber reduziert
werden.
Werte: Hell, Mittel*, Dunkel
Intensitaet
3.12 BEDIENFELD VERWENDEN
Sie können das Druckbild Ihrer Aufträge
heller oder dunkler gestalten, indem Sie die
Einstellung für die Druckintensität ändern.
Die Einstellung Mittel führt normalerweise
zum besten Ergebnis. Verwenden Sie die
Einstellung Hell, um Toner zu sparen.
3
Menü Drucker
In diesem Menü können Sie die Druckereinstellungen
zurücksetzen, den aktuellen Druckauftrag annullieren und den
Drucker neu starten.
Option
Erklärung
Standard
Über diese Option können Sie die
Druckerparameter auf die werkseitig
eingestellten Werte zurücksetzen.
Aktueller Job
Sie können den aktuellen Druckauftrag
annullieren und aus dem Pufferspeicher des
Druckers entfernen.
Menü Setup
Verwenden Sie das Menü Setup zur Konfiguration verschiedener
Druckerfunktionen.
(*: Standardeinstellung)
Option
Erklärung
Werte: English*, Deutsch, Francais, Italiano,
Espanol
Displaysprache
Die Einstellung LCD Language legt die
Sprache für den Text fest, der auf dem
Display des Bedienfelds und bei
Informationsausdrucken verwendet wird.
Werte: Auto*, PCL, HEXDUMP, PS3, EPSON,
IBM ProPrint
Emulation
Die Druckersprache definiert, wie der
Computer mit dem Drucker kommuniziert.
Wenn Sie Auto wählen, kann der Drucker
die Druckersprache automatisch wechseln.
Bei einem Drucker des Typs ML-2150 steht
die Option PS3 nur zur Verfügung, wenn
das optionale PS-DIMM installiert ist.
Werte: Aus, 5 Minuten*, 10 Minuten, 15
Minuten, 30 Minuten, 45 Minuten, 60 Minuten
Stromsparmodus
Wenn der Drucker über einen längeren
Zeitraum keine Daten empfängt, wird der
Stromverbrauch automatisch reduziert.
Stellen Sie ein, nach welcher Zeit der
Drucker in den Stromsparmodus wechseln
soll.
BEDIENFELD VERWENDEN 3.13
3
Option
Erklärung
Werte: Aus, Ein*
Diese Option legt fest, ob der Drucker bei
Erkennung einer fehlerhaften Einstellung
der Papiereigenschaften den Druck
fortsetzt oder nicht.
Aut. fortsetzen
• Aus: Tritt ein Fehler bei den
Papiereigenschaften auf, wird die
Meldung auf dem Display beibehalten
und der Drucker bleibt offline, bis Sie das
richtige Papier eingelegt haben.
• Ein: Tritt ein Fehler bei den
Papiereigenschaften auf, wird eine
Fehlermeldung angezeigt. Der Drucker
geht für 30 Sekunden offline, dann wird
die Meldung automatisch gelöscht und
der Druck wird fortgesetzt.
Werte: Aus*, Ein
Diese Option legt fest, wie der Drucker
reagieren soll, wenn ein Papierstau auftritt.
Bei Start neu
• Aus: Der Drucker druckt gestaute Seiten
nicht erneut. Die Druckleistung kann
durch diese Einstellung gesteigert
werden.
• Ein: Der Drucker druckt alle gestauten
Seiten automatisch neu, sobald Sie den
Papierstau beseitigt haben.
Werte: Niedrig*, Hoch
Hoehenkorrekt.
Sie können die Druckqualität in
Abhängigkeit vom Luftdruck, z. B. in
Gebirgsregionen, optimieren.
Werte: LF*, LF+CR
Auto CR
Mit dieser Option können Sie jedem
Zeilenvorschub einen Wagenrücklauf
anhängen.
Beachten Sie die folgenden Beispiele:
AA
BB
CC
LF
3.14 BEDIENFELD VERWENDEN
AA
BB
CC
LF+CR
3
Option
Erklärung
Werte: 0 - 300 sec
Job Timeout
*15 sec
Sie können die Zeit festlegen, die der
Drucker wartet, bevor er die letzte Seite
eines Druckauftrags druckt, die nicht mit
einem Befehl zum Ausdruck der Seite
endet.
Wenn eine Druck-Zeitüberschreitung
auftritt, druckt der Drucker die Seite aus
dem Pufferspeicher.
RS-232C
Diese Option steht nur zur Verfügung, wenn
die optionale serielle Schnittstellenkarte im
Drucker installiert ist. Einzelheiten finden
Sie auf Seite F.6.
• BAUD-Rate: Hier können Sie die
Übertragungsrate auswählen, mit der die
Daten vom Computer über die serielle
Schnittstelle gesendet werden. Beachten
Sie, dass eine Einstellung von größer als
19200 bps für den COM-Port zu
unerwarteten Fehlern im DOS-Modus
führen kann.
• Robust XON: Schaltet die Verwendung
von XON/OFF für die Steuerung der
seriellen Kommunikation ein oder aus.
Wird diese Option auf Ein gestellt, sendet
der Drucker ein kontinuierliches XON an
den Computer und zeigt damit an, dass
der serielle Port zum Datenempfang bereit
ist.
Wartung
Diese Option ermöglicht die Wartung der
Tonerkartusche.
• OPC-Reinigung: Reinigt die OPCTrommel der Kartusche und erzeugt ein
Reinigungsblatt mit Tonerrückständen.
• Reinig. Fix.: Reinigt die Fixiereinheit im
Drucker und erzeugt ein Reinigungsblatt
mit Tonerrückständen.
• Toner vorhand.: Mit dieser Option
können Sie prüfen, wie viel Toner sich
noch in der Kartusche befindet.
BEDIENFELD VERWENDEN 3.15
3
Menü PCL
In diesem Menü wird die Konfiguration der PCL-Emulation
eingestellt. Sie können das Schriftbild, den Symbol-Zeichensatz,
die Anzahl der Zeilen pro Seite und die Schriftgröße einstellen.
(*: Standardeinstellung)
Option
Erklärung
Werte: PCL1* - PCL54
Sie können das in der PCL-Emulation
verwendete Standard-Schriftbild festlegen.
Schriftbild
• Bei PCL1 - PCL7 ist der Abstand zwischen
den Buchstaben fest, bei PCL8 - PCL45 ist
der Abstand proportional zum Schriftbild
und zur Schriftgröße. Sie können die
Schriftgröße bei PCL1 - PCL7 über die
Option Zeichenabstand und bei PCL8 PCL45 über die Option Schriftgrad
einstellen (siehe Seite 3.17).
• Bei PCL46 - PCL54 sind der Abstand und
die Schriftgröße fest.
Werte: ROMAN8 - PCCYRIL
Symbol
Über diese Option können Sie den in der
PCL-Emulation verwendeten SymbolZeichensatz wählen. Der SymbolZeichensatz ist eine Gruppe von Zahlen,
Buchstaben, Satzzeichen und
Sonderzeichen, die für den Druck
verwendet werden.
Werte: 5 - 128
Zeilen
*PC8
*60 (Letter), 64 (A4)
Mit dieser Option können Sie die vertikale
Aufteilung von 5 bis 128 Zeilen für das
Standard-Papierformat einstellen. Die
Anzahl der Zeilen kann je nach
Papierformat und Druckausrichtung
unterschiedlich sein.
Werte: 0.44- 99.99 (0.01 unit)
*10
Wenn Sie im Menü Schriftbild einen Wert
Zeichenabstand zwischen PCL1 und PCL7 gewählt haben,
können Sie die Schriftgröße durch Angabe
der Anzahl der Zeichen, die auf einem
horizontalen Zoll gedruckt werden sollen,
festlegen. Der Standardwert 10 ergibt die
beste Schriftgröße.
3.16 BEDIENFELD VERWENDEN
3
Option
Erklärung
Werte: 4.00 - 999.75 (0.25 unit)
Schriftgrad
*12
Wenn Sie im Menü Schriftbild einen Wert
zwischen PCL8 und PCL45 gewählt haben,
können Sie die Schriftgröße durch Angabe
der Höhe der Zeichen im Schriftbild
festlegen.
Werte: Normal*, Dunkel
Courier
Mit dieser Option können Sie die Version
des verwendeten Courier-Schriftbilds
einstellen.
Menü PostScript
In diesem Menü finden Sie die Option PS-Fehler.
(*: Standardeinstellung)
Option
Erklärung
Werte: Aus*, Ein
Sie können wählen, ob der Drucker beim
Auftreten eines PS-Fehlers eine Fehlerliste
druckt oder nicht.
PS-Fehler
• Wählen Sie Ein, um PS 3 Emulationsfehler
auszudrucken. Wenn ein Fehler auftritt,
wird die Verarbeitung des Auftrags
abgebrochen, die Fehlermeldung wird
ausgedruckt und der Drucker löscht den
Auftrag.
• Wenn Sie Aus wählen, wird der Auftrag
ohne Angabe des Fehlers gelöscht.
Bei einem Drucker des Typs ML-2150 steht
dieses Menü nur zur Verfügung, wenn das
optionale PS-DIMM installiert ist; Einzelheiten
finden Sie auf Seite F.3.
BEDIENFELD VERWENDEN 3.17
3
Menü EPSON
In diesem Menü wird die Konfiguration der EPSON-Emulation
eingestellt.
(*: Standardeinstellung)
Option
Erklärung
Werte: SANSERIF*, ROMAN
Schriftart
Sie können die in der EPSON-Emulation
verwendete Standard-Schriftart festlegen.
Werte: Ein, Aus*
Auto-Umbruch
Zeichensatz
Diese Option legt fest, ob der Drucker
automatisch einen Zeilenvorschub
durchführt, wenn die Daten über den
druckbaren Bereich des Druckmaterials
hinausgehen.
Werte: USA*, FRANCE, GERMANY, UK,
DENMARK1, SWEDEN, ITALY, SPAIN1, JAPAN,
NORWAY, DENMARK2, SPAIN2, LATIN
Diese Option dient zur Auswahl eines
Zeichensatzes der gewünschten Sprache.
Werte: ITALIC, PC437US*, PC850
Zeichentabelle
Über diese Option wählen Sie den
Zeichensatz.
Werte: 6*, 8
LPI
Hier können Sie die Anzahl der Zeilen
einstellen, die auf einem vertikalen Zoll
gedruckt werden.
Werte: 10*, 12, 17,14, 20
Zeichenabstand
3.18 BEDIENFELD VERWENDEN
Sie können die Schriftgröße durch Angabe
der Anzahl der Zeichen, die auf einem
horizontalen Zoll gedruckt werden sollen,
festlegen.
3
Menü Netzwerk
In diesem Menü stellen Sie die Konfiguration der Netzwerkkarte ein.
(*: Standardeinstellung)
Option
Erklärung
Werte: Ja, Nein*
Netzwerk Konf.
Wählen Sie, ob Sie die
Netzwerkeinstellungen konfigurieren
möchten oder nicht.
Wenn Sie Ja wählen, können Sie
die Menüs TCP/IP, AppleTalk und Netware
konfigurieren.
Werte: Ja, Nein*
Konfig. TCP
Wählen Sie, ob Sie die IP-Adresse
einstellen möchten oder nicht.
Wenn Sie Ja wählen, können Sie die IPAdresse einstellen.
Werte: Statisch*, BOOTP, DHCP
Sie können diese Option nur einstellen,
wenn Sie Konfig. TCP auf Ja gestellt
haben.
IP-Bezug
IP-Adresse
• Statisch: Sie können die IP-Adresse,
die Subnetzmaske und das Gateway
manuell eingeben.
• BOOTP: Der BOOTP-Server teilt die IPAdresse automatisch zu.
• DHCP: Der DHCP-Server teilt die IPAdresse automatisch zu.
Sie können diese Option nur wählen,
wenn Sie IP-Bezug auf Statisch
gestellt haben. Über diese Option können
Sie die IP-Adresse manuell eingeben.
Drücken Sie die Abrolltaste, um den Wert
für das 1. Byte zwischen 1 und 255
einzugeben, und drücken Sie dann die
Taste Enter.
Stellen Sie die Werte für das 2. bis 4. Byte
auf die gleiche Weise ein.
BEDIENFELD VERWENDEN 3.19
3
Option
Subnetzmaske
Erklärung
Sie können diese Option nur einstellen,
wenn Sie IP-Bezug auf Statisch
gestellt haben. Über diese Option können
Sie die Subnetzmaske manuell eingeben.
Drücken Sie die Abrolltaste, um den Wert
für das 1. Byte zwischen 1 und 255
einzugeben, und drücken Sie dann die
Taste Enter.
Stellen Sie die Werte für das 2. bis 4. Byte
auf die gleiche Weise ein.
Gateway
Sie können diese Option nur einstellen,
wenn Sie IP-Bezug auf Statisch
gestellt haben. Über diese Option können
Sie das Gateway manuell eingeben.
Drücken Sie die Abrolltaste, um den Wert
für das 1. Byte zwischen 1 und 255
einzugeben, und drücken Sie dann die
Taste Enter.
Stellen Sie die Werte für das 2. bis 4. Byte
auf die gleiche Weise ein.
Werte: Ein*, Aus
AppleTalk
Mit dieser Option wählen Sie aus, ob Sie
das AppleTalk-Protokoll verwenden
möchten oder nicht. Wählen Sie Ein, um
dieses Protokoll zu verwenden.
Werte: Ein*, Aus
Netware
Mit dieser Option wählen Sie aus, ob Sie
das Netware-Protokoll verwenden
möchten.
Wenn Sie Ein wählen, können Sie die
Menüoption Netware-Konf. aufrufen.
Im Menü Netware-Konf. können Sie
den für Ihr Netzwerk verwendeten Frame
Type Parameter angeben.
Werte: Ja, Nein*
Netware-Konf.
3.20 BEDIENFELD VERWENDEN
Sie können diese Option nur einstellen,
wenn Sie Netware auf Ein gestellt
haben. Mit dieser Option wählen Sie aus,
ob Sie den Frame Type Parameter
einstellen möchten oder nicht. Wählen Sie
Ja, um den Frame Type auszuwählen.
3
Option
Erklärung
Werte: Auto*, EN_8022, EN_8023, EN_II,
EN_SNAP
Sie können diese Option nur wählen, wenn
Sie Netware-Konf. auf Ja gestellt
haben. Mit dieser Option wählen Sie den
IPX Frame Type.
IPX Frame Type
• Auto: Der Frame Type wird
automatisch eingestellt.
• EN_8022: Wählen Sie diesen Wert, um
den IEEE 802.2 Frame zu verwenden.
• EN_8023: Wählen Sie diesen Wert, um
den IEEE 802.3 Frame zu verwenden.
• EN_II: Wählen Sie diesen Wert, um
den ETHERNET II Frame zu verwenden.
• EN_SNAP: Wählen Sie diesen Wert,
um den SNAP Frame zu verwenden.
Netzwerk Reset
Über diese Option wird die Netzwerkkarte
neu gebootet.
Standard
Diese Option führt ein einfaches
Zurücksetzen der Netzwerkkonfiguration
und Wiederherstellen der werkseitigen
Standardeinstellungen durch.
Diese Einstellung wird erst nach einem
Drucker-Reset wirksam.
NW-Konf.druck.
Über diese Option wird eine Seite mit den
eingestellten Netzwerkparametern
ausgedruckt. Diese Einstellung wird erst
nach einem Drucker-Reset wirksam.
BEDIENFELD VERWENDEN 3.21
3
MEMO
3.22 BEDIENFELD VERWENDEN
DRUCKMATERIALIEN
4
VERWENDEN
In diesem Kapitel wird beschrieben, welche Papiertypen Sie
mit ihrem Drucker verwenden können und wie Sie Papier
richtig in die verschiedenen Einzüge einlegen, um eine
optimale Druckqualität zu erzielen.
Folgende Themen werden in diesem Kapitel behandelt:
• Papier und anderes Druckmaterial wählen
• Ausgabefach wählen
• Papier einlegen
• Auf Umschläge drucken
• Auf Etiketten drucken
• Auf Folien drucken
• Auf Formulare drucken
• Auf Karten und Druckmaterial in Sondergrößen
drucken
Papier und anderes Druckmaterial
wählen
Sie können auf zahlreiche verschiedene Druckmaterialien wie
Normalpapier, Umschläge, Etiketten, Folien usw. drucken. Siehe
“Papierspezifikationen” auf Seite G.3. Für optimale
Druckqualität sollten Sie nur kopiertaugliches Papier hoher
Qualität verwenden.
Beachten Sie bei der Wahl von Druckmaterialien folgende
Richtlinien:
• Gewünschtes Ergebnis: Das gewählte Papier sollte sich für
Ihr Projekt eignen.
• Format: Sie können alle Papierformate wählen, die sich für
die Führungen des Einzugs eignen.
• Gewicht: Ihr Drucker unterstützt folgende Papiergewichte:
- 60 - 105 g/m2 bei Schacht 1 oder dem optionalen
Schacht 2
- 60 - 163 g/m2 beim Mehrzweckschacht
• Helligkeit: Manche Papierarten sind weißer als andere und
erzeugen schärfere und bessere Druckergebnisse.
• Glätte der Oberfläche: Die Papierglätte hat Einfluss darauf,
wie scharf der Druck auf dem Papier erscheint.
ACHTUNG: Die Verwendung von Druckmaterialien, die nicht den
Angaben unter den Papierspezifikationen entsprechen, kann zu
Problemen führen, die Kundendiensteingriffe erforderlich machen.
In solchen Fällen können Sie die Garantieleistungen nicht in
Anspruch nehmen.
4.2
DRUCKMATERIALIEN VERWENDEN
Formate und Kapazitäten
Papiereinzug/Kapazität*a
Papierformat
Schacht 1 oder
optionaler
Schacht 2
Mehrzweckschacht
Manueller
Einzug
500
500
500
100
100
100
1
1
1
500
500
500
200
100
100
100
100
1
1
1
1
-
10
1
-
10
1
-
10
10
10
1
1
1
-
25
25
1
1
US-Letter (216 x 279 mm)
A4 (210 x 297 mm)
-
50
50
1
1
Karten*b
-
10
1
US-Bond*b
-
10
1
Normalpapier
US-Letter (216 x 279 mm)
US-Legal (210 x 297 mm)
US-Executive
(191 x 267 mm)
US-Folio (216 x 330 mm)
A4 (210 x 297 mm)
B5 (182 x 257 mm)
A5 (148 x 210 mm)
4
Umschläge
US-No. 10
(105 x 241 mm)
US-Monarch
(98 x 190 mm)
C5 (162 x 229 mm)
DL (110 x 220 mm)
B5 (176 x 250 mm)
Etiketten*b
US-Letter (216 x 279 mm)
A4 (210 x 297 mm)
Folien*b
*a. Je nach Papierdicke kann die Kapazität geringer sein.
*b. Wenn es häufig zu Papierstaus kommt, sollten Sie die Blätter einzeln in den
Mehrzweckschacht einlegen.
DRUCKMATERIALIEN VERWENDEN
4.3
Richtlinien für Papier und spezielle
Materialien
Wenn Sie Papier, Umschläge oder andere Materialien zum
Drucken auswählen oder einlegen, beachten Sie folgende
Hinweise:
• Feuchtes, welliges, zerknittertes oder zerrissenes Papier kann
Papierstaus verursachen und die Druckqualität herabsetzen.
• Verwenden Sie nur Einzelblätter. Sie können kein Endlospapier
und keine Durchschlagformulare verwenden.
• Verwenden Sie nur Kopierpapier hoher Qualität.
• Verwenden Sie keinesfalls Papier, das bereits bedruckt wurde
oder durch einen Fotokopierer gelaufen ist.
• Verwenden Sie kein Papier mit Unebenheiten wie Büro- oder
Heftklammern.
• Versuchen Sie nicht, Papier während des Druckens
nachzulegen, und legen Sie nicht zu viel Papier ein. Dies
könnte Papierstaus verursachen.
• Vermeiden Sie Papier mit Prägedruck, Perforationen oder einer
zu weichen oder zu harten Beschaffenheit.
• Farbiges Papier sollte dieselbe hohe Qualität wie weißes
Kopierpapier besitzen. Die Pigmente müssen der
Fixiertemperatur des Druckers (205°C) für 0,1 Sekunden
unbeschädigt ausgesetzt werden können. Verwenden Sie
keinesfalls Papier, das nach der Herstellung farbbeschichtet
wurde.
• Vorgedruckte Formulare müssen mit nicht brennbarer,
hitzebeständiger Farbe bedruckt sein, die nicht schmilzt,
verdampft oder gefährliche Stoffe abgibt, wenn sie der
Fixiertemperatur des Druckers (ca. 205°C) für 0,1 Sekunden
ausgesetzt wird.
• Lagern Sie Papier vor der Verwendung stets in der
Originalverpackung. Lagern Sie Kartons auf Paletten oder
Regalen, nicht am Boden.
• Stellen Sie keine schweren Gegenstände auf dem verpackten
oder unverpackten Papier ab.
• Schützen Sie das Papier vor Feuchtigkeit, direkter
Sonneneinstrahlung und anderen Bedingungen, die dazu
führen könnten, dass es sich wellt.
4.4
DRUCKMATERIALIEN VERWENDEN
Ausgabefach wählen
Der Drucker besitzt zwei Ausgabefächer; das Ausgabefach auf
der Rückseite und das obere Ausgabefach.
Oberes Ausgabefach
Ausgabefach auf der
Rückseite
Das obere Ausgabefach wird nur verwendet, wenn das
Ausgabefach auf der Rückseite geschlossen ist. Wenn Sie das
Ausgabefach auf der Rückseite verwenden möchten, öffnen Sie
es.
HINWEISE:
• Wenn bei Ausgabe des Papiers im oberen Ausgabefach Probleme
auftreten (zum Beispiel zu starkes Wellen), verwenden Sie das
Ausgabefach auf der Rückseite.
• Öffnen oder schließen Sie das Ausgabefach auf der Rückseite
nicht, solange der Drucker druckt. Dies kann zu Papierstaus
führen.
Oberes Ausgabefach verwenden
(bedruckte Seite nach unten)
Im oberen Ausgabefach wird das Papier mit der bedruckten
Seite nach unten in der richtigen Reihenfolge ausgegeben. Das
obere Ausgabefach kann für die meisten Druckaufträge
verwendet werden.
HINWEIS: Wenn Sie kontinuierlich viele Seiten ausdrucken,
kann die Oberfläche des Ausgabefachs heiß werden. Vermeiden
Sie das Berühren der Oberfläche; seien Sie bei Kinden
besonders vorsichtig.
DRUCKMATERIALIEN VERWENDEN
4.5
4
Ausgabefach auf der Rückseite verwenden
(bedruckte Seite nach oben)
Der Drucker gibt bedrucktes Papier durch das Ausgabefach auf
der Rückseite aus, wenn es geöffnet ist. Das Papier wird mit der
bedruckten Seite nach oben in umgekehrter Reihenfolge
ausgegeben.
Wenn Sie den Mehrzweckschacht und das Ausgabefach auf der
Rückseite verwenden, erhalten Sie einen direkten
Papierdurchlauf. Wenn Sie das Ausgabefach auf der Rückseite
verwenden, kann die Druckqualität bei folgenden
Druckmaterialien verbessert werden:
• kontinuierliches Drucken von bis zu 100 Blättern
• Umschläge
• Etiketten
• kleine Sondergrößen
• Postkarten
• Papier, das leichter ist als 60 g/m2 oder schwerer als
105 g/m2
• Folien: Bei einigen Folien kann es wegen Wellung zu
Stapelproblemen kommen. Verwenden Sie in diesem Fall das
obere Ausgabefach (bedruckte Seite nach unten).
Ausgabefach auf der Rückseite öffnen:
1 Öffnen Sie rückwärtige Abdeckung, indem Sie sie nach
unten ziehen. Die Abdeckung übernimmt die Funktion des
Ausgabefachs.
ACHTUNG: Der Fixierbereich innen im hinteren Teil des Druckers
wird beim Einschalten heiß. Achten Sie darauf, dass Sie sich bei
Arbeiten in diesem Bereich nicht verbrennen.
4.6
DRUCKMATERIALIEN VERWENDEN
2 Ziehen Sie die Verlängerung heraus, damit das Fach seine
komplette Länge erhält und langes Papier aufnehmen kann.
3 Wenn gedruckte Seiten nicht an das Ausgabefach auf der
Rückseite ausgegeben werden sollen, schieben Sie die
Verlängerung zurück und schließen Sie die Abdeckung.
Dann werden die bedruckten Seiten im oberen Ausgabefach
gestapelt.
4
HINWEIS: Das Ausgabefach auf der Rückseite kann bis zu 100
Blatt Papier aufnehmen. Befinden sich zu viele Blätter in diesem
Fach, können sie herunterfallen. Nehmen Sie die Blätter heraus,
damit das Fach nicht zu voll wird.
Papier einlegen
Durch richtiges Einlegen von Papier vermeiden Sie Papierstaus
und sorgen für problemloses Drucken. Entfernen Sie keinesfalls
Papier aus dem Papiereinzug, während ein Auftrag gedruckt
wird. Sie könnten einen Papierstau verursachen. Die möglichen
Formate und Kapazitäten für die einzelnen Einzüge finden Sie
unter “Formate und Kapazitäten” auf Seite 4.3.
Die Papierstandsanzeige an der Vorderseite des Papiereinzugs
gibt an, wie viel Papier noch im Papiereinzug vorhanden ist.
Wenn der Einzug leer ist, sinkt die Papierstandsanzeige.
Einzug voll
Einzug leer
DRUCKMATERIALIEN VERWENDEN
4.7
Papiereinzug (Schacht) 1 oder Optionalen
Papiereinzug (Schacht) 2 verwenden
Der Papiereinzug (Schacht) 1 und der optionale Papiereinzug
(Schacht) 2 können bis zu 500 Blatt Papier aufnehmen. Die
möglichen Formate und Kapazitäten für die einzelnen Einzüge
finden Sie unter “Formate und Kapazitäten” auf Seite 4.3.
Papiereinzug
(Schacht) 1
Optionaler
Papiereinzug
(Schacht) 2
Legen Sie einen Stapel Papier in den Einzug und drucken Sie.
Einzelheiten zum Einlegen von Papier in Schacht 1 oder den
optionalen Schacht 2 finden Sie unter “Papier einlegen” auf
Seite 2.6.
Mehrzweckschacht verwenden
Der Mehrzweckschacht befindet sich auf der Vorderseite des
Druckers. Sie können ihn schließen, falls er nicht benötigt wird,
damit der Drucker möglichst kompakt ist.
Mehrzweckschacht
Der Mehrzweckschacht kann verschiedene Papierformate und
-typen aufnehmen, darunter Folien, Karten und Umschläge. Sie
können den Mehrzweckschacht außerdem für das Drucken
einzelner Seiten auf Formulare, farbiges Papier für Trennblätter
oder anderer Materialien verwenden, die Sie normalerweise
nicht in den Papiereinzug eingelegt haben. Die Kapazität des
Mehrzweckschachts beträgt jeweils ca. 100 Blatt Normalpapier,
10 Umschläge, 50 Folien, 10 Karten oder 25 Etiketten.
4.8
DRUCKMATERIALIEN VERWENDEN
• Legen Sie jeweils immer nur Materialien in einem einzigen
Format in den Mehrzweckschacht.
• Um Papierstaus zu vermeiden, dürfen Sie kein Papier
hinzufügen, wenn sich im Mehrzweckschacht noch Papier
befindet. Dies gilt für alle Arten von Druckmaterialien.
• Legen Sie die Druckmaterialien mit der zu bedruckenden
Seite nach oben und dem Seitenkopf zuerst in die Mitte des
Mehrzweckschachts.
• Legen Sie keine Gegenstände auf den Mehrzweckschacht. Sie
dürfen diesen auch nicht herunterdrücken oder großen
Belastungen aussetzen. Ansonsten kann er sich vom Drucker
lösen.
Papier in den Mehrzweckschacht einlegen
1 Ziehen Sie den Mehrzweckschacht nach unten und zu sich
hin.
4
2 Schieben Sie die Verlängerung heraus, damit das Fach seine
komplette Länge erhält und langes Papier aufnehmen kann.
DRUCKMATERIALIEN VERWENDEN
4.9
3 Bereiten Sie einen Stapel Papier zum Einlegen vor, indem
Sie das Papier mehrmals fächern und biegen. Glätten Sie
die Kanten auf einer geraden Fläche.
4 Legen Sie das Papier in die Mitte des Schachts mit der zu
bedruckenden Seite nach oben.
Wenn Sie über den Mehrzweckschacht Papier bedrucken
möchten, das bereits einseitig bedruckt ist, legen Sie die
bedruckte Seite nach unten mit einer ungewellten Seite
zum Drucker ein. Sollte es beim Papiereinzug Probleme
geben, drehen Sie das Papier um.
HINWEIS: Vergewissern Sie sich, dass Sie nicht eine zu große
Menge Druckmaterial eingelegt haben. Das Druckmaterial wellt
sich, wenn Sie einen zu großen Stapel einlegen oder diesen zu weit
einführen.
4.10 DRUCKMATERIALIEN VERWENDEN
5 Passen Sie die Papierführung an die Breite des Stapels mit
Druckmaterial an, ohne dieses zu verbiegen.
Jetzt werden Sie über das Display im Bedienfeld
aufgefordert, das Papierformat im Mehrzweckschacht zu
bestätigen.
HINWEIS: Der Drucker kann das Format der in den
Mehrzweckschacht eingelegten Druckmaterialien nicht
automatisch erkennen. Dadurch dass Sie das richtige Papierformat
für den Mehrzweckschacht einstellen, können Sie das Papier über
das Format anstelle über die Papierzufuhr auswählen, wenn Sie
über Ihre Anwendungssoftware drucken. Sie brauchen dann vor
dem Drucken nicht mehr zu überprüfen, welches Papier Sie in den
Mehrzweckschacht eingelegt haben.
6 Drücken Sie die Abrolltaste (
oder
), bis in der
unteren Zeile des Displays das Format des eingelegten
Papiers angezeigt wird.
7 Drücken Sie die Taste Enter (
). Jetzt können Sie mit
dem Drucken beginnen.
8 Wenn Sie ein Dokument drucken, müssen Sie die
Papierzufuhr, das Papierformat und den Papiertyp in der
Anwendungssoftware entsprechend konfigurieren.
Informationen zu den Einstellungen auf dem Bedienfeld
finden Sie auf Seite 3.5.
DRUCKMATERIALIEN VERWENDEN 4.11
4
9 Schieben Sie nach dem Drucken die Verlängerung wieder
ein und schließen Sie den Mehrzweckschacht.
Manuellen Einzug verwenden
Wenn Sie bei den Druckereinstellungen unter Papierzufuhr die
Option Manuell wählen, können Sie manuell ein Blatt eines
Druckmaterials in den Mehrzweckschacht einlegen. Das
manuelle Einlegen von Papier kann sinnvoll sein, wenn Sie die
Druckqualität jeder einzelnen gedruckten Seite überprüfen
möchten.
Das Einlegen eines einzelnen Blatts erfolgt praktisch genauso
wie das Einlegen eines Stapels, außer dass Sie das
Druckmaterial Blatt für Blatt in den Schacht einlegen, die
Druckdaten für die erste Seite senden und dann die Taste
On-Line/Continue ( ) auf dem Bedienfeld drücken, um
jeweils die folgende Seite auszudrucken.
1 Legen Sie ein Blatt des Druckmaterials mit der zu
bedruckenden Seite nach oben in die Mitte des
Mehrzweckschachts.
2 Passen Sie die Papierführung an die Breite des
Druckmaterials an, ohne dieses zu verbiegen.
4.12 DRUCKMATERIALIEN VERWENDEN
3 Wenn Sie ein Dokument drucken, müssen Sie in der
Anwendungssoftware Manuell als Papierzufuhr
auswählen und anschließend das richtige Papierformat und
den Papiertyp angeben.
4
4 Drucken Sie ein Dokument.
Auf dem Display erscheint eine Meldung, mit der Sie
aufgefordert werden, Papier einzulegen und die Taste OnLine/Continue ( ) zu drücken.
5 Drücken Sie die Taste On-Line/Continue (
).
Der Drucker zieht das Druckmaterial ein und druckt. Nach
dem Drucken einer Seite, wird die Meldung erneut
angezeigt.
6 Legen Sie das nächste Blatt in den Mehrzweckschacht und
drücken Sie die Taste On-Line/Continue (
).
Wiederholen Sie diesen Schritt für alle zu druckenden
Seiten.
DRUCKMATERIALIEN VERWENDEN 4.13
Auf Umschläge drucken
Richtlinien
• Verwenden Sie ausschließlich Umschläge, die für
Laserdrucker geeignet sind. Bevor Sie Umschläge in den
Mehrzweckschacht legen, vergewissern Sie sich, dass sie
unbeschädigt sind und nicht zusammenkleben.
• Legen Sie keine frankierten Umschläge ein.
• Verwenden Sie nie Umschläge mit Klammern,
Schnappverschlüssen, Adressenfenstern, beschichteter
Innenseite oder Selbstklebeetiketten. Derartige Umschläge
können Ihren Drucker nachhaltig beschädigen.
1 Öffnen Sie den Mehrzweckschacht und schieben Sie die
Verlängerung bis auf die Gesamtlänge heraus.
2 Öffnen Sie das Ausgabefach auf der Rückseite, und ziehen
Sie die Verlängerung heraus.
4.14 DRUCKMATERIALIEN VERWENDEN
3 Fächern und biegen Sie die Kanten des Stapels mit
Umschlägen, um die Umschläge vor dem Einlegen
voneinander zu trennen.
4 Legen Sie die Umschläge mit der zu bedruckenden Seite
nach oben in den Mehrzweckschacht.
Das Briefmarkenfeld befindet sich links und der Rand des
Umschlags mit dem Briefmarkenfeld wird zuerst in den
Drucker eingezogen.
4
5 Passen Sie die Papierführung an die Breite des
Umschlagstapels an.
DRUCKMATERIALIEN VERWENDEN 4.15
6 Wenn Sie Umschläge drucken, müssen Sie die Papierzufuhr,
das Papierformat und den Papiertyp in der Anwendungssoftware entsprechend konfigurieren. Einzelheiten finden
Sie auf Seite 5.7.
Informationen zu den Einstellungen auf dem Bedienfeld
finden Sie auf Seite 3.5.
7 Schließen Sie nach dem Drucken den Mehrzweckschacht
und das Ausgabefach auf der Rückseite.
4.16 DRUCKMATERIALIEN VERWENDEN
Auf Etiketten drucken
Richtlinien
• Verwenden Sie ausschließlich Etiketten, die für Laserdrucker
geeignet sind.
• Vergewissern Sie sich, dass der Klebstoff des Etiketts
Fixiertemperaturen von 200 °C für 0,1 Sekunden ausgesetzt
werden kann.
• Vergewissern Sie sich, dass zwischen den Etiketten kein
Klebstoff freiliegt. Freiliegender Klebstoff kann zum Ablösen
der Etiketten beim Drucken und damit zu Papierstaus führen.
Außerdem kann der Klebstoff Komponenten des Druckers
beschädigen.
• Lassen Sie einen Bogen mit Etiketten nicht mehr als einmal
durch den Drucker laufen. Die Rückseite mit Klebstoff ist nur
für einen Durchgang durch den Drucker ausgelegt.
• Verwenden Sie keine Etiketten, die sich bereits vom Trägerblatt
ablösen, zerknittert sind, Blasen aufweisen oder anderweitig
beschädigt sind.
1 Öffnen Sie den Mehrzweckschacht und das Ausgabefach auf
der Rückseite.
2 Legen Sie die Etiketten mit der zu bedruckenden Seite
nach oben ein. Passen Sie die Papierführung an die Breite
der Etiketten an.
DRUCKMATERIALIEN VERWENDEN 4.17
4
3 Wenn Sie Etiketten drucken, müssen Sie die Papierzufuhr,
das Papierformat und den Papiertyp in der Anwendungssoftware entsprechend konfigurieren. Einzelheiten finden
Sie auf Seite 5.7.
Informationen zu den Einstellungen auf dem Bedienfeld
finden Sie auf Seite 3.5.
4 Schließen Sie nach dem Drucken den Mehrzweckschacht
und das Ausgabefach auf der Rückseite.
HINWEIS: Lassen Sie beim Ausdrucken der Etiketten keine
Stapel entstehen, um das Risiko des Zusammenklebens zu
vermeiden.
4.18 DRUCKMATERIALIEN VERWENDEN
Auf Folien drucken
Richtlinien
• Verwenden Sie ausschließlich Folien, die für Laserdrucker
geeignet sind.
• Vergewissern Sie sich, dass die Folien nicht zerknittert,
gewellt oder eingerissen sind.
• Halten Sie die Folien an den Rändern, und berühren Sie die
zu bedruckende Oberfläche nicht. Fingerabdrücke auf der
Folie können die Druckqualität beeinträchtigen.
• Achten Sie darauf, dass die zu bedruckende Seite nicht
zerkratzt oder mit den Fingern berührt wird
(Fingerabdrücke!).
1 Öffnen Sie den Mehrzweckschacht und das Ausgabefach auf
der Rückseite.
2 Legen Sie die Folien mit der zu bedruckenden Seite nach
oben so ein, dass der obere Rand mit dem
Klebestreifen zuerst in den Drucker eingezogen wird.
Passen Sie die Papierführung an die Breite der Folien an.
DRUCKMATERIALIEN VERWENDEN 4.19
4
3 Wenn Sie Folien drucken, müssen Sie die Papierzufuhr, das
Papierformat und den Papiertyp in der Anwendungssoftware
entsprechend konfigurieren. Einzelheiten finden Sie auf
Seite 5.7.
Informationen zu den Einstellungen auf dem Bedienfeld
finden Sie auf Seite 3.5.
4 Schließen Sie nach dem Drucken den Mehrzweckschacht
und das Ausgabefach auf der Rückseite.
HINWEISE:
• Wenn Sie beim Bedrucken von dünnen Folien das Ausgabefach
auf der Rückseite verwenden, können sich die Folien wellen.
Verwenden Sie in diesem Fall das obere Ausgabefach. Falls das
Problem weiterhin besteht, überprüfen Sie, ob die Folien die vom
Drucker geforderten Spezifikationen erfüllen.
• Lassen Sie beim Ausdrucken der Folien keine Stapel entstehen,
um das Risiko des Zusammenklebens zu vermeiden.
• Legen Sie die Folien nach dem Herausnehmen aus dem Drucker
auf eine ebene Fläche.
4.20 DRUCKMATERIALIEN VERWENDEN
Auf Formulare drucken
Formulare sind Blätter, die bereits teilweise bedruckt sind, bevor
sie in den Drucker eingelegt werden (zum Beispiel Papier mit
Briefkopf oder Logo).
Richtlinien
• Formulare müssen mit nicht brennbarer, hitzebeständiger
Farbe bedruckt sein, die nicht schmilzt, verdampft oder
gefährliche Stoffe abgibt, wenn sie der Fixiertemperatur des
Druckers (ca. 205 °C) für etwa 0,1 Sekunde ausgesetzt wird.
• Die Farbe auf derartigen Formularen darf nicht brennbar sein
und keine Schäden an Druckwalzen verursachen.
• Formulare und Briefpapier sollten feuchtigkeitsbeständig
verpackt sein, um Schäden während der Lagerung zu
verhindern.
• Bevor Sie Vordrucke wie Formulare und Briefpapier einlegen,
müssen Sie sicherstellen, dass die Druckfarbe auf dem Papier
trocken ist. Während des Erhitzens kann sich feuchte
Druckfarbe vom Formular lösen.
1 Legen Sie das Formular (wie in den Abbildungen gezeigt) in
den gewünschten Papiereinzug ein. Passen Sie die
Papierführung an die Breite des Papierstapels an.
Legen Sie das Papier mit
der bedruckten Seite nach
unten so ein, dass der
untere Rand zum Drucker
zeigt.
Legen Sie das Papier mit
der bedruckten Seite nach
oben so einlegen, dass der
obere Rand zuerst
eingezogen wird.
DRUCKMATERIALIEN VERWENDEN 4.21
4
2 Wenn Sie Formulare bedrucken, müssen Sie die
Papierzufuhr, das Papierformat und den Papiertyp in der
Anwendungssoftware entsprechend konfigurieren.
Einzelheiten finden Sie auf Seite 5.7.
Informationen zu den Einstellungen auf dem Bedienfeld
finden Sie auf Seite 3.5.
Auf Karten und Druckmaterial in
Sondergrößen drucken
Postkarten, 90 x 148 mm Karteikarten und andere
Druckmaterialien in Sondergrößen können ebenfalls mit diesem
Drucker bedruckt werden. Die zulässige Mindestgröße beträgt
76 x 127 mm und die Maximalgröße 216 x 356 mm.
Richtlinien
• Führen Sie das Material stets mit der kürzeren Kante zuerst in
den Mehrzweckschacht ein. Wenn Sie im Querformat drucken
möchten, wählen Sie die entsprechende Option in Ihrer
Anwendungssoftware. Das Einführen von Papier mit der
längeren Kante zuerst kann zu Papierstaus führen.
• Legen Sie nicht mehr als 10 Karten gleichzeitig in den
Mehrzweckschacht ein.
• Verwenden Sie kein Druckmaterial, das kleiner ist als 76 mm
breit oder 127 mm lang.
• Stellen Sie in der Anwendungssoftware mindestens Ränder von
6,4 mm zum Kartenrand ein.
4.22 DRUCKMATERIALIEN VERWENDEN
1 Öffnen Sie den Mehrzweckschacht und das Ausgabefach auf
der Rückseite.
2 Legen Sie das Druckmaterial mit der zu bedruckenden Seite
nach oben und der kurzen Seite zum Drucker ein. Passen
Sie die Papierführung an die Breite des Materialstapels an.
3 Wenn Sie Karten bedrucken, müssen Sie die Papierzufuhr,
das Papierformat und den Papiertyp in der Anwendungssoftware entsprechend konfigurieren. Einzelheiten finden
Sie auf Seite 5.7.
HINWEIS: Wenn das Format Ihres Druckmaterials nicht im Feld
Papierformat der Registerkarte Papier der Eigenschaften des
Druckers angegeben ist, klicken Sie auf Benutzereigenes
hinzufügen und geben Sie das Format manuell ein. Siehe
Seite 5.7.
ACHTUNG:Wenn Sie 75- bis-125-mm Papier verwenden, das zu
dünn ist, kann ein Papierstau entstehen. Verwenden Sie Karten mit
einem Gewicht von mehr als 105 g/m2.
Informationen zu den Einstellungen auf dem Bedienfeld
finden Sie auf Seite 3.5.
4 Schließen Sie nach dem Drucken den Mehrzweckschacht
und das Ausgabefach auf der Rückseite.
DRUCKMATERIALIEN VERWENDEN 4.23
4
MEMO
4.24 DRUCKMATERIALIEN VERWENDEN
5
DRUCKARBEITEN
In diesem Kapitel werden die Druckoptionen erläutert und
einige allgemeine Druckarbeiten beschrieben.
Folgende Themen werden in diesem Kapitel behandelt:
• Dokument drucken
• Papiereigenschaften einstellen
• Toner-Sparbetrieb verwenden
• Papier beidseitig bedrucken
• Mehrere Seiten auf ein Blatt Papier drucken
• Verkleinertes oder vergrößertes Dokument
drucken
• Dokument an ausgewähltes Papierformat
anpassen
• Poster drucken
• Broschüren drucken
• Wasserzeichen verwenden
• Überlagerungen verwenden
• Grafikeigenschaften einstellen
• Ausgabeoptionen verwenden
Dokument drucken
Im Folgenden werden die allgemeinen Schritte beschrieben, die
für das Drucken aus Anwendungen unter Windows erforderlich
sind. Die genauen Schritte für das Drucken eines Dokumentes
können je nach verwendeter Anwendung unterschiedlich sein.
In der Bedienungsanleitung Ihrer Anwendungssoftware finden
Sie genaue Informationen zum Druckvorgang.
HINWEISE:
• Einzelheiten zum Drucken mit einem Macintosh-Computer finden
Sie in Anhang A, “Drucker mit Macintosh verwenden”
• Einzelheiten zum Drucken mit einem Linux-System finden Sie in
Anhang C, “Drucker unter Linux verwenden”
1 Öffnen Sie das Dokument, das Sie drucken möchten.
2 Wählen Sie im Menü Datei die Option Drucken. Das
Fenster “Drucken” wird angezeigt (das Fenster kann sich je
nach Anwendung geringfügig von der Abbildung
unterscheiden).
Die allgemeinen Druckeinstellungen werden im Fenster
“Drucken” ausgewählt. Zu diesen Einstellungen gehören die
Anzahl der Exemplare und der Druckbereich.
Vergewissern Sie sich,
dass Ihr Drucker
ausgewählt ist.
œWindows 98
5.2 DRUCKARBEITEN
3 Um vollen Nutzen aus den Funktionen Ihres Druckers zu
ziehen, klicken Sie auf Eigenschaften im Fenster Drucken
der Anwendung und gehen Sie zu Schritt 4.
Wenn Einrichten, Drucker oder Optionen angezeigt wird,
klicken Sie auf diese Schaltfläche. Klicken Sie dann im
nächsten Fenster auf Eigenschaften.
4 Jetzt wird das Fenster “Eigenschaften von Samsung Serie
ML-2150” angezeigt, über das Sie auf alle Funktionen für
den Einsatz Ihres Druckers zugreifen können.
Zuerst wird die Registerkarte Layout angezeigt.
Das Vorschaufenster
zeigt eine Beispielseite
mit den momentan
vorgegebenen
Einstellungen.
5
Wählen Sie bei Bedarf die Papierausrichtung.
Mit der Option Papierausrichtung können Sie die Richtung
auswählen, in der Daten auf eine Seite gedruckt werden.
• Mit Hochformat drucken Sie über die Seitenbreite (wie bei
einem Brief).
• Mit Querformat drucken Sie über die Seitenlänge, wie z. B.
oft bei Tabellen.
• Wenn Sie die Seite um 180 Grad drehen möchten, wählen Sie
Um 180 Grad gedreht.
œQuerformat
œHochformat
DRUCKARBEITEN
5.3
5 Wählen Sie auf der Registerkarte Papier die Papierzufuhr,
das Papierformat und den Papiertyp. Einzelheiten finden Sie
auf Seite 5.7.
6 Klicken Sie auf die anderen Registerkarten oben im Fenster
“Eigenschaften von Samsung Serie ML-2150”, um bei
Bedarf auf andere Funktionen zuzugreifen
7 Wenn Sie die Druckeinstellungen abgeschlossen haben,
klicken Sie auf OK, bis das Fenster “Drucken” erscheint.
8 Klicken Sie auf OK, um den Druckvorgang zu starten.
Hinweise:
• Die Einstellungen der meisten Windows-Anwendungen haben
Vorrang vor den Einstellungen, die Sie im Druckertreiber
angegeben haben. Ändern Sie alle Druckereinstellungen
zunächst in der Anwendungssoftware und die verbleibenden
Einstellungen dann im Druckertreiber.
• Die geänderten Einstellungen bleiben nur wirksam, solange Sie
das aktuelle Programm verwenden. Um die Änderungen
dauerhaft anzuwenden, nehmen Sie sie im Ordner Drucker vor.
Führen Sie dazu folgende Schritte durch:
1. Klicken Sie auf Start in der Task-Leiste der WindowsOberfläche.
2. Wählen Sie bei Windows 95/98/Me/NT 4.0/2000
Einstellungen und dann Drucker.
Wählen Sie bei Windows XP Drucker und Faxgeräte.
3. Wählen Sie den Drucker Samsung ML-2150 Series.
4. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Druckersymbol
und:
• wählen Sie bei Windows 95/98/Me Eigenschaften.
• wählen Sie bei Windows 2000/XP Druckereinrichtung oder
Eigenschaften und klicken Sie auf Druckeinstellungen.
• wählen Sie bei Windows NT 4.0 Standardeinstellungen für
Dokumente.
5. Ändern Sie die Einstellungen auf den Registerkarten und
klicken Sie auf OK.
5.4 DRUCKARBEITEN
Druckauftrag annullieren
Es gibt zwei Möglichkeiten, einen Druckauftrag zu stoppen.
So stoppen Sie einen Druckauftrag vom Bedienfeld aus:
Drücken Sie die Taste Cancel (
).
Der Drucker druckt die Seite fertig, die gerade gedruckt wird,
und löscht den Rest des Druckauftrags. Wenn Sie diese Taste
drücken, wird nur der aktuelle Druckauftrag annulliert. Befinden
sich weitere Druckaufträge im Speicher des Druckers, müssen
Sie die Taste einmal für jeden einzelnen Auftrag drücken.
So stoppen Sie einen Druckauftrag vom Druckerordner
aus:
1 Wählen Sie im Menü Start in der Task-Leiste die Option
Einstellungen.
2 Wählen Sie Drucker, um das Fenster “Drucker” zu öffnen.
Doppelklicken Sie auf das Symbol Samsung ML-2150
Series.
3 Wählen Sie im Menü Dokument die Option Druckauftrag
abbrechen (Windows 9x/Me) oder Abbrechen (Windows
NT4.0/2000/XP).
œWindows 98
DRUCKARBEITEN
5.5
5
Favoriteneinstellung verwenden
Die Option Favoriten, die auf jeder Registerkarte der
Eigenschaften angezeigt wird, ermöglicht Ihnen die Speicherung
der aktuellen Eigenschaften für zukünftige Verwendung.
So speichern Sie einen Favoriten:
1 Ändern Sie die Einstellungen auf den Registerkarten wie
gewünscht.
2 Geben Sie einen Namen für den Favoriten ein.
3 Klicken Sie auf Speichern.
Um eine gespeicherte Einstellung zu verwenden, wählen Sie den
Favoriten in der Dropdown-Liste.
Um einen Favoriten zu löschen, wählen Sie diesen in der Liste
aus und klicken Sie auf Löschen.
Sie können die Standardeinstellungen des Druckers wieder
herstellen, indem Sie in der Liste <Druckereinstellungen>
wählen.
Hilfe verwenden
Dieser Drucker bietet eine Online-Hilfe, die mit der Schaltfläche
Hilfe im Fenster Eigenschaften des Druckers aktiviert werden
kann. Die Online-Hilfe enthält ausführliche Informationen zu
den Funktionen des Druckertreibers.
Sie können auch auf
in der Ecke oben rechts klicken und
dann auf eine Einstellung.
5.6 DRUCKARBEITEN
Papiereigenschaften einstellen
Verwenden Sie die folgenden Optionen, um die allgemeinen
Papierparameter der Druckereigenschaften einzustellen.
Einzelheiten zum Zugriff auf die Druckereigenschaften finden
Sie auf Seite 5.2.
Klicken Sie auf die Registerkarte Papier, um auf die
verschiedenen Papiereigenschaften zuzugreifen.
1
2
3
4
5
5
Eigenschaft
1
Exemplare
2
Papierformat
Beschreibung
Exemplare: Auswahl der Anzahl der
auszudruckenden Exemplare. Sie können einen
Wert von 1 bis 999 eingeben.
Papierformat: Auswahl des Papierformats,
das in den Einzug eingelegt wurde.
Steht das erforderliche Format im Feld
Papierformat nicht zur Verfügung, klicken Sie
auf Benutzereigenes hinzufügen.
Definieren Sie im Fenster “Benutzereigenes
Papierformat” das Papier und klicken Sie auf
Ok. Die Formateinstellung wird in der Liste
Papierformat angezeigt und kann ausgewählt
werden.
Geben Sie einen
Namen für das
benutzereigene
Format ein.
Geben Sie die
Abmessungen
für das Format
ein.
DRUCKARBEITEN
5.7
Eigenschaft
3
Papierzufuhr
Beschreibung
Vergewissern Sie sich, dass Papierzufuhr auf
den entsprechenden Papiereinzug (Schacht)
eingestellt ist.
Manuell wird ausgewählt, wenn Sie spezielles
Druckmaterial verwenden. Sie müssen die
Blätter dann einzeln in den Mehrzweckschacht
einlegen. Siehe Seite 4.12.
Wenn die Papierzufuhr auf Automatische
Auswahl eingestellt ist, wählt der Drucker das
Druckmaterial automatisch in folgender
Reihenfolge: Mehrzweckschacht, Schacht 1,
Optionaler Schacht 2
4
Papiertyp
Stellen Sie sicher, dass Papiertyp auf
Druckereinstellungen gestellt wird. Wenn
Sie anderes Druckmaterial einlegen, wählen
Sie den entsprechenden Papiertyp. Weitere
Informationen zu Druckmaterialien finden Sie
unter Kapitel 4, “Druckmaterialien
verwenden”.
Wenn Sie Papier mit Baumwollgehalt
verwenden, stellen Sie den Papiertyp auf
Dickes Papier, um den besten Ausdruck zu
erzielen.
Um Recyclingpapier mit einem Gewicht von
20 lb (75g/m2) bis (90g/m2)oder anderes
Farbpapier zu verwenden, aktivieren Sie
Farbpapier.
5
Erste Seite
Über diese Option können Sie die erste Seite
auf anderes Papier drucken als den Rest des
Dokuments. Wählen Sie hier die Papierzufuhr
für die erste Seite aus.
Legen Sie zum Beispiel dickes Papier für die
erste Seite in den Mehrzweckschacht ein und
Normalpapier in Schacht 1. Wählen Sie dann
Schacht 1 bei der Option Papierzufuhr und
Mehrzweckschacht bei der Option Erste
Seite.
5.8 DRUCKARBEITEN
Toner-Sparbetrieb verwenden
Im Toner-Sparbetrieb verwendet der Drucker weniger Toner
zum Drucken der Seiten. Mit dieser Option verlängern Sie die
Lebensdauer der Tonerkartusche und reduzieren die Kosten pro
Seite, aber auch die Druckqualität. Diese Einstellung steht bei
1200 dpi nicht zur Verfügung.
Es gibt drei Möglichkeiten, den Toner-Sparbetrieb zu aktivieren:
Taste auf dem Bedienfeld verwenden
Drücken Sie die Taste Toner Save (
) auf dem Bedienfeld.
Der Drucker muss sich im Bereitschaftsmodus befinden; die
Taste On-Line/Continue ( ) leuchtet grün und auf dem
Display wird “Bereit” angezeigt.
• Wenn die Taste leuchtet, ist der Toner-Sparbetrieb aktiviert
und der Drucker verwendet zum Drucken einer Seite weniger
Toner.
• Wenn die Taste nicht leuchtet, ist der Toner-Sparbetrieb
deaktiviert und der Drucker druckt mit Normalqualität.
Bedienfeld-Menü verwenden
Sie können die Option Tonersparmodus im Menü Grafik
verwenden, um den Toner-Sparbetrieb ein- oder auszuschalten.
Einzelheiten zur Verwendung des Bedienfeld-Menüs finden Sie
auf Seite 3.5.
DRUCKARBEITEN
5.9
5
Über die Anwendungssoftware
1 Um die Druckeinstellungen von der Anwendungssoftware
aus zu ändern, öffnen Sie das Fenster der
Druckereigenschaften. Siehe Seite 5.2.
2 Klicken Sie auf die Registerkarte Grafik und wählen Sie die
Option Toner-Sparbetrieb. Sie können zwischen
folgenden Einstellungen wählen:
• Druckereinstellung: Wenn Sie diese Option wählen,
richtet sich der Toner-Sparbetrieb nach der Einstellung,
die Sie am Drucker-Bedienfeld wählen.
• Ein: Wählen Sie diese Option, damit der Drucker weniger
Toner zum Drucken der Seiten verwendet.
• Aus: Wenn Sie beim Drucken keinen Toner sparen
möchten, wählen Sie diese Option.
3 Klicken Sie auf OK.
HINWEIS: Die Einstellung in der Anwendungssoftware
überschreibt die Einstellung auf dem Bedienfeld.
5.10 DRUCKARBEITEN
Papier beidseitig bedrucken
Sie können Papier beidseitig bedrucken. Entscheiden Sie vor
dem Drucken, an welcher Seite Sie das fertige Dokument binden
möchten.
Die Optionen sind:
• Lange Seite, normales beim Binden von Büchern
verwendetes Layout.
• Kurze Seite, wird oftmals bei Kalendern verwendet.
2
2
3
2
3
2
5
5
3
5
3
5
œLange Seite
œKurze Seite
HINWEIS:
• Führen Sie keinen beidseitigen Druck bei Etiketten, Folien,
Umschlägen oder dickem Papier durch. Dies kann zu Schäden
am Drucker und zu Papierstaus führen.
• Für beidseitigen Druck können Sie nur die folgenden
Papierformate verwenden: A4, US-Letter, US-Legal und US-Folio.
• Wenn bei doppelseitigem Drucken das hintere Fach geõffnet ist,
kommt es zu Papierstaus.
Es gibt drei Möglichkeiten, um den beidseitigen Druck zu
aktivieren oder zu deaktivieren.
Taste auf dem Bedienfeld verwenden
Drücken Sie die Taste Duplex (
) auf dem Bedienfeld.
• Wenn die Taste leuchtet, bedruckt der Drucker beide Seiten
eines Blatts, wobei standardmäßig längsseitige Bindung
gewählt wird.
• Wenn die Taste nicht leuchtet, wird nur einseitig gedruckt.
Bedienfeld-Menü verwenden
Wählen Sie für beidseitigen Druck die Option Beidseitig im
Menü Layout. Stellen Sie nach Auswahl dieser Option bei Bedarf
die Option Rand Beidseit. im selben Menü ein.
Einzelheiten zur Verwendung des Bedienfeld-Menüs finden Sie
auf Seite 3.5.
DRUCKARBEITEN 5.11
5
Über die Anwendungssoftware
1 Um die Druckeinstellungen von der Anwendungssoftware
aus zu ändern, öffnen Sie das Fenster der Druckereigenschaften. Siehe Seite 5.2.
2 Wählen Sie auf der Registerkarte Layout die
Papierausrichtung.
3 Wählen Sie unter Beidseitiger Druck die gewünschte
Bindeoption.
4 Wählen Sie auf der Registerkarte Papier die Papierzufuhr,
das Papierformat und den Papiertyp.
5 Klicken Sie auf OK, um den Druckvorgang zu starten.
Das Papier wird beidseitig bedruckt.
HINWEIS: Die Einstellung in der Anwendungssoftware
überschreibt die Einstellung auf dem Bedienfeld.
5.12 DRUCKARBEITEN
Mehrere Seiten auf ein Blatt Papier
drucken
1
2
3
4
Sie können die Anzahl der Seiten auswählen, die Sie auf ein
einzelnes Blatt drucken möchten. Wenn Sie mehr als eine Seite
auf ein Blatt drucken möchten, werden die Seiten verkleinert auf
dem Blatt angeordnet. Sie können bis zu 16 Seiten auf ein Blatt
drucken.
1 Um die Druckeinstellungen von der Anwendungssoftware
aus zu ändern, öffnen Sie das Fenster der Druckereigenschaften. Siehe Seite 5.2.
2 Klicken Sie auf die Registerkarte Layout und wählen Sie in
der Dropdown-Liste Typ die Option Mehrere Seiten pro
Blatt.
3 Wählen Sie dann in der Dropdown-Liste Seiten pro Blatt
die Anzahl der pro Blatt zu druckenden Seiten
(1, 2, 4, 9 oder 16).
5
4 Wählen Sie bei Bedarf die Seitenreihenfolge in der
Dropdown-Liste Seitenreihenfolge.
1
2
1
3
2
1
3
1
3
4
2
4
4
3
4
2
Rechts, dann
unten
Unten, dann
rechts
Links, dann
unten
Unten, dann
links
Klicken Sie auf Seitenrand drucken, wenn jede Seite auf
dem Blatt einen Rand erhalten soll. Die Option Seitenrand
drucken kann nur dann ausgewählt werden, wenn bei
Seiten pro Blatt 2, 4, 9 oder 16 ausgewählt wurde.
DRUCKARBEITEN 5.13
5 Wählen Sie auf der Registerkarte Papier die Papierzufuhr,
das Papierformat und den Papiertyp.
6 Klicken Sie auf OK, um den Druckvorgang zu starten.
Verkleinertes oder vergrößertes
Dokument drucken
Sie können den Druckauftrag für eine Seite verkleinern oder
vergrößern.
1 Um die Druckeinstellungen von der Anwendungssoftware
aus zu ändern, öffnen Sie das Fenster der Druckereigenschaften. Siehe Seite 5.2.
2 Klicken Sie auf die Registerkarte Layout und wählen Sie in
der Dropdown-Liste Typ die Option Verkleinern/
Vergrößern.
3 Geben Sie den gewünschten Skalierfaktor im Feld
Prozentsatz an.
Sie können ihn auch mit den Schaltflächen œoder ❷
angeben.
4 Wählen Sie auf der Registerkarte Papier die Papierzufuhr,
das Papierformat und den Papiertyp.
5 Klicken Sie auf OK, um den Druckvorgang zu starten.
5.14 DRUCKARBEITEN
Dokument an ausgewähltes
Papierformat anpassen
A
Mit dieser Druckerfunktion können Sie Ihren Druckauftrag
unabhängig von der Größe des elektronischen Dokuments an
jedes gewählte Papierformat anpassen. Das ist zum Beispiel
hilfreich, um Details auf einem kleinformatigen Dokument zu
überprüfen.
1 Um die Druckeinstellungen von der Anwendungssoftware
aus zu ändern, öffnen Sie das Fenster der Druckereigenschaften. Siehe Seite 5.2.
2 Klicken Sie auf die Registerkarte Layout und wählen Sie in
der Dropdown-Liste Typ die Option An Papierformat
anpassen.
3 Wählen Sie die richtige Größe in der Dropdown-Liste
Zielpapier.
4 Wählen Sie auf der Registerkarte Papier die Papierzufuhr,
das Papierformat und den Papiertyp.
5 Klicken Sie auf OK, um den Druckvorgang zu starten.
DRUCKARBEITEN 5.15
5
Poster drucken
Mit dieser Funktion können Sie ein einseitiges Dokument auf 4,
9 oder 16 Blätter drucken, die dann zu einem Poster
zusammengesetzt werden können.
1 Um die Druckeinstellungen von der Anwendungssoftware
aus zu ändern, öffnen Sie das Fenster der Druckereigenschaften. Siehe Seite 5.2.
2 Klicken Sie auf die Registerkarte Layout und wählen Sie in
der Dropdown-Liste Typ die Option Poster.
3 Konfigurieren Sie die Poster-Option:
Sie können unter folgenden Seitenlayouts wählen: 2x2, 3x3
oder 4x4. Wenn Sie beispielsweise 2x2 wählen, wird die
Ausgabe automatisch so vergrößert, dass sie vier Blätter
bedeckt.
œ2 x 2
5.16 DRUCKARBEITEN
œ3 x 3
Sie können einen Überlappungsbereich in Zoll oder
Millimetern angeben, damit sich das Poster leichter
zusammensetzen lässt.
0,1 Zoll
0,1 Zoll
4 Wählen Sie auf der Registerkarte Papier die Papierzufuhr,
das Papierformat und den Papiertyp.
5 Klicken Sie auf OK, um den Druckvorgang zu starten.
Stellen Sie das Poster her, indem Sie die einzelnen
Ausdrucke zusammensetzen.
5
Broschüren drucken
Mit dieser Funktion können Sie ein Dokument beidseitig drucken
und die Seiten so anordnen, dass sie in der Mitte gefaltet eine
Broschüre ergeben.
1 Um die Druckeinstellungen von der Anwendungssoftware
aus zu ändern, öffnen Sie das Fenster der Druckereigenschaften. Siehe Seite 5.2.
2 Klicken Sie auf die Registerkarte Layout und wählen Sie in
der Dropdown-Liste Typ die Option Broschüre drucken.
DRUCKARBEITEN 5.17
HINWEIS: Die Option Broschüre drucken steht zur Verfügung,
wenn das Format A4, US-Letter, US-Legal oder US-Folio
ausgewählt wurde.
3 Wählen Sie auf der Registerkarte Papier die Papierzufuhr,
das Papierformat und den Papiertyp.
4 Klicken Sie auf OK, um den Druckvorgang zu starten.
5 Falten und heften Sie die
Seiten nach dem Drucken.
8
9
Wasserzeichen verwenden
Mit der Option Wasserzeichen können Sie Text über ein
vorhandenes Dokument drucken, wenn Sie beispielsweise
“ENTWURF” oder “VERTRAULICH” in großen grauen Buchstaben
quer über die erste Seite oder alle Seiten eines Dokuments
drucken möchten.
Der Drucker wird mit mehreren vordefinierten Wasserzeichen
geliefert, die Sie ändern können oder denen Sie neue
hinzufügen können.
Vorhandenes Wasserzeichen verwenden
1 Um die Druckeinstellungen von der Anwendungssoftware
aus zu ändern, öffnen Sie das Fenster der Druckereigenschaften. Siehe Seite 5.2.
2 Klicken Sie auf die Registerkarte Extras und wählen Sie das
gewünschte Wasserzeichen in der Dropdown-Liste
Wasserzeichen. Das ausgewählte Wasserzeichen wird im
Vorschaufenster angezeigt.
Vorschau
fenster
5.18 DRUCKARBEITEN
3 Klicken Sie auf OK, um den Druckvorgang zu starten.
Wasserzeichen erstellen
1 Um die Druckeinstellungen von der Anwendungssoftware
aus zu ändern, öffnen Sie das Fenster der Druckereigenschaften. Siehe Seite 5.2.
2 Klicken Sie auf die Registerkarte Extras und dann auf die
Schaltfläche Wasserzeichen bearbeiten. Das Fenster
“Wasserzeichen bearbeiten” wird angezeigt.
5
3 Geben Sie den gewünschten Text für das Wasserzeichen in
das Feld Wasserzeichen Text ein.
Der Text wird im Vorschaufenster angezeigt. In diesem
Fenster sehen Sie, wie das Wasserzeichen auf der
gedruckten Seite aussehen wird.
Wenn die Option Nur erste Seite aktiviert ist, wird das
Wasserzeichen nur auf die erste Seite gedruckt.
4 Wählen Sie die gewünschten Optionen für das Wasserzeichen aus.
Im Bereich Schriftart können Sie Schriftart, Schriftstil,
Schriftgröße und die Graustufe auswählen, im Bereich
Textwinkel stellen Sie den Winkel für das Wasserzeichen
ein.
5 Um ein neues Wasserzeichen in die Liste aufzunehmen,
klicken Sie auf Hinzufügen.
6 Wenn Sie die Bearbeitung abgeschlossen haben, klicken Sie
auf OK und starten Sie den Druckvorgang.
Wenn Sie das Wasserzeichen nicht mehr drucken möchten,
wählen Sie in der Dropdown-Liste Wasserzeichen den Eintrag
<Kein Wasserzeichen>.
DRUCKARBEITEN 5.19
Wasserzeichen bearbeiten
1 Um die Druckeinstellungen von der Anwendungssoftware
aus zu ändern, öffnen Sie das Fenster der Druckereigenschaften. Siehe Seite 5.2.
2 Klicken Sie auf die Registerkarte Extras und dann auf die
Schaltfläche Wasserzeichen bearbeiten. Das Fenster
“Wasserzeichen bearbeiten” wird angezeigt.
3 Wählen Sie das zu bearbeitende Wasserzeichen in der Liste
Aktuelle Wasserzeichen und ändern Sie den Text und die
Optionen für das Wasserzeichen. Siehe “Wasserzeichen
erstellen” auf Seite 5.19.
4 Klicken Sie auf Aktualisieren, um die Änderungen zu
speichern.
5 Klicken Sie auf Ok.
Wasserzeichen löschen
1 Um die Druckeinstellungen von der Anwendungssoftware
aus zu ändern, öffnen Sie das Fenster der Druckereigenschaften. Siehe Seite 5.2.
2 Klicken Sie auf die Registerkarte Extras und dann auf die
Schaltfläche Wasserzeichen bearbeiten. Das Fenster
“Wasserzeichen bearbeiten” wird angezeigt.
3 Wählen Sie das zu löschende Wasserzeichen in der Liste
Aktuelle Wasserzeichen und klicken Sie auf Löschen.
4 Klicken Sie auf Ok.
5.20 DRUCKARBEITEN
Überlagerungen verwenden
Was ist eine Überlagerung?
Dear ABC
Regards
WORLD BEST
Eine Überlagerung ist ein Text und/oder Bild, das auf der
Festplatte des Computers in einem speziellen Dateiformat
gespeichert ist und auf jedes beliebige Dokument gedruckt
werden kann. Überlagerungen werden oft anstelle von
Formularvordrucken oder Papier mit Briefkopf verwendet.
Beispiel: Statt Papier mit Ihrem Briefkopf zu verwenden, können
Sie eine Überlagerung mit dem Briefkopf erstellen. Wenn Sie
dann einen Brief mit dem Briefkopf Ihrer Firma drucken
möchten, müssen Sie nicht erst das vorbedruckte Papier in den
Drucker einlegen. Sie müssen lediglich den Drucker anweisen,
die Überlagerung mit dem Briefkopf über das Dokument zu
drucken.
Neue Seitenüberlagerung erstellen
Damit Sie die Überlagerung verwenden können, müssen Sie
eine neue Seitenüberlagerung mit Ihrem Firmenzeichen
erstellen.
1 Erstellen oder öffnen Sie ein Dokument, das einen Text oder
WORLD BEST
ein Bild enthält, das Sie für eine Seitenüberlagerung
verwenden möchten. Ordnen Sie die Elemente so an, wie
sie beim Drucken erscheinen sollen. Speichern Sie die Datei
bei Bedarf für den späteren Gebrauch.
2 Um die Druckeinstellungen von der Anwendungssoftware
aus zu ändern, öffnen Sie das Fenster der Druckereigenschaften. Siehe Seite 5.2.
3 Klicken Sie auf die Registerkarte Extras und dann auf die
Schaltfläche Überlagerungen bearbeiten.
DRUCKARBEITEN 5.21
5
4 Klicken Sie im Fenster “Überlagerungen” auf
Überlagerung erstellen.
5 Geben Sie im Fenster “Überlagerung erstellen” in das Feld
Dateiname einen Namen mit höchstens acht Zeichen ein.
Wählen Sie bei Bedarf den Dateipfad. (Der standardmäßig
vorgegebene Pfad ist C:\Formover).
6 Klicken Sie auf Speichern. Der Name wird in das Feld Liste
der Überlagerungen aufgenommen.
7 Klicken Sie OK oder Ja , um den Vorgang abzuschließen.
Die Datei wird nicht ausgedruckt, sondern auf der Festplatte
Ihres Computers gespeichert.
Hinweis: Das Format der Überlagerung muss dem Format des
Dokuments entsprechen, über das Sie die Überlagerung drucken
möchten. Verwenden Sie für Wasserzeichen keine
Überlagerungen.
5.22 DRUCKARBEITEN
Seitenüberlagerung verwenden
Wenn eine Seitenüberlagerung erstellt wurde, kann sie mit
Ihrem Dokument gedruckt werden. So drucken Sie eine
Überlagerung auf ein Dokument:
1 Erstellen oder öffnen Sie das Dokument, das Sie drucken
möchten.
2 Um die Druckeinstellungen von der Anwendungssoftware
aus zu ändern, öffnen Sie das Fenster der Druckereigenschaften. Siehe Seite 5.2.
3 Klicken Sie auf die Registerkarte Extras.
4 Wählen Sie die gewünschte Überlagerung in der DropdownListe Überlagerung .
5 Wenn die gewünschte Überlagerungsdatei nicht in der Liste
Überlagerung erscheint, klicken Sie auf die Schaltfläche
Überlagerungen bearbeiten und dann auf
Überlagerung laden und wählen Sie die Überlagerungsdatei aus.
5
Wenn Sie die Überlagerungsdatei auf einem externen
Datenträger gespeichert haben, können Sie sie ebenfalls im
Fenster “Überlagerung laden” aufrufen.
Wählen Sie die Datei und klicken Sie auf Öffnen. Die Datei
wird in das Feld Liste der Überlagerungen aufgenommen
und kann gedruckt werden. Wählen Sie die Überlagerung im
Feld Liste der Überlagerungen aus.
DRUCKARBEITEN 5.23
6 Markieren Sie bei Bedarf Überlagerung beim Drucken
bestätigen. Wenn dieses Kontrollkästchen aktiviert ist,
wird bei jeder Übergabe eines Dokuments an den Drucker
ein Meldungsfenster angezeigt, in dem Sie angeben
müssen, ob eine Überlagerung auf das Dokument gedruckt
werden soll.
Wenn Sie in diesem Fenster mit Ja antworten, wird die
ausgewählte Überlagerung mit Ihrem Dokument gedruckt.
Wenn Sie mit Nein antworten, wird keine Überlagerung
gedruckt.
Wenn das Kontrollkästchen nicht aktiviert ist und eine
Überlagerung ausgewählt wurde, wird sie automatisch mit
Ihrem Dokument gedruckt.
7 Klicken Sie OK oder Ja , damit der Druckvorgang gestartet
wird.
Die ausgewählte Überlagerung wird mit dem Druckauftrag
geladen und auf Ihr Dokument gedruckt.
Hinweis: Die Auflösung der Überlagerung muss der Auflösung des
Dokuments entsprechen, über das Sie die Überlagerung drucken
möchten.
Seitenüberlagerung löschen
Sie können Seitenüberlagerungen, die Sie nicht mehr
benötigen, löschen.
1 Klicken Sie im Fenster Eigenschaften des Druckers auf die
Registerkarte Extras.
2 Klicken Sie auf die Schaltfläche Überlagerungen
bearbeiten.
3 Wählen Sie die Überlagerung, die Sie löschen möchten, im
Feld Liste der Überlagerungen.
4 Klicken Sie auf Überlagerung löschen.
5 Klicken Sie auf OK, bis das Fenster “Drucken” geschlossen
wird.
5.24 DRUCKARBEITEN
Grafikeigenschaften einstellen
Verwenden Sie die folgenden Grafikoptionen zur Anpassung der
Druckqualität an Ihren Bedarf. Einzelheiten zum Zugriff auf die
Druckereigenschaften finden Sie auf Seite 5.2.
Klicken Sie auf die Registerkarte Grafik, um die nachstehend
gezeigten Einstellungen aufzurufen.
1
2
3
5
4
Eigenschaft
1
Auflösung
2
TonerSparbetrieb
Beschreibung
Als Druckauflösung können Sie 1200 dpi
(Optimal), 600 dpi (Normal) oder 300 dpi
(Entwurf) wählen. Je höher die Einstellung,
desto schärfer werden Buchstaben und
Grafiken wiedergegeben, desto länger kann
aber auch der Druckvorgang dauern.
Mit dieser Option verlängern Sie die
Lebensdauer der Tonerkartusche und
reduzieren die Kosten pro Seite ohne große
Verschlechterung der Druckqualität.
Einzelheiten zu diesem Modus finden Sie auf
Seite 5.9.
DRUCKARBEITEN 5.25
Eigenschaft
Beschreibung
Manche Zeichen oder Bilder scheinen grobe oder
ungleiche Ränder zu haben. Verwenden Sie die
Option Bildmodus, um die Druckqualität von
Texten und Bildern zu verbessern und Zeichen
und Bilder glatter erscheinen zu lassen.
3
Bildmodus
Die Option Bildmodus steht nur zur Verfügung,
wenn Sie in der Option Auflösung die
Einstellung 600 dpi (Normal) wählen.
• Normal: Bei dieser Einstellung werden Bilder
normal ausgedruckt.
• Textverbesserung: Bei dieser Einstellung
wird die Druckqualität von Zeichen durch
Glättung grober Ränder, die an den Winkeln
und Bögen der Zeichen auftreten können,
verbessert.
• Bildverbesserung: Bei dieser Einstellung
wird die Druckqualität von Fotos verbessert.
Drücken Sie zur Einstellung der erweiterten
Optionen die Taste Erweiterte Optionen.
4
Erweiterte
Optionen
Druckintensität
Verwenden Sie diese Option, um das
Druckbild Ihrer Ausdrucke heller oder dunkler
zu machen.
Normal: Diese Einstellung ist für normale
Dokumente.
Hell: Diese Einstellung sorgt für dickere
Linien und dunklere Graustufenbilder.
Dunkel: Diese Einstellung sorgt für dünnere
Linien, eine höhere Definition in Grafiken und
hellere Graustufenbilder.
Wenn die Option Dunkler Text aktiviert ist,
wird der gesamte Text in Ihrem Dokument
dunkler als ein normales Dokument gedruckt.
5.26 DRUCKARBEITEN
Eigenschaft
Beschreibung
TrueType Optionen
Diese Option legt fest, was der Treiber dem
Drucker zur Darstellung von Text in Ihrem
Dokument übermittelt. Wählen Sie die dem
Status Ihres Dokuments entsprechende
Einstellung.
4
Erweiterte
Optionen
• Als Bit Image laden: Wird diese Option
gewählt, lädt der Treiber die Schriftdaten
als Bitmap Images. Dokumente mit
komplizierten Schriften wie Koreanisch
oder Chinesisch und verschiedene andere
Schriftarten werden bei dieser Einstellung
schneller gedruckt.
• Als Grafik drucken: Wird diese Option
gewählt, lädt der Treiber alle Schriften als
Grafik. Wenn Dokumente mit hohem
Grafikanteil und relativ wenigen TrueTypeSchriften gedruckt werden, kann die
Druckgeschwindigkeit bei dieser Einstellung
höher sein.
Gesamttext schwarz
Wenn die Option Gesamttext schwarz
aktiviert ist, wird der gesamte Text Ihres
Dokuments schwarz gedruckt, unabhängig
von der Farbe, die am Bildschirm angezeigt
wird. Wenn diese Option nicht aktiviert ist,
wird farbiger Text in verschiedenen
Graustufen angezeigt.
DRUCKARBEITEN 5.27
5
Ausgabeoptionen verwenden
Sie können für Ihre Dokumente verschiedene Ausgabeoptionen
verwenden.
Einzelheiten zum Zugriff auf die Druckereigenschaften finden
Sie auf Seite 5.2.
Klicken Sie auf die Registerkarte Extras, um die
Ausgabeoptionen einzustellen.
Option
Beschreibung
Sie können einstellen, in welcher Reihenfolge
die Seiten gedruckt werden sollen. Wählen Sie
die gewünschte Reihenfolge in der DropdownListe aus.
• Normal: Es wird in normaler Reihenfolge
gedruckt.
• Reihenfolge umkehren: Alle Seiten
Ausgabereihen
werden in umgekehrter Reihenfolge gedruckt.
folge
Diese Einstellung ist hilfreich, wenn Sie das
Ausgabefach auf der Rückseite verwenden.
• Ungerade Seiten drucken: Es werden nur
die ungeraden Seiten des Dokuments
gedruckt.
• Gerade Seiten drucken: Es werden nur die
geraden Seiten des Dokuments gedruckt.
Bei Papierstau
neu drucken
5.28 DRUCKARBEITEN
Ist dieses Kästchen aktiviert, bewahrt der
Drucker das Bild einer gedruckten Seite solange
im Speicher auf, bis die Seite erfolgreich
ausgedruckt wurde. Bei einem Papierstau wird
die zuletzt gedruckte Seite nach Beseitigung
des Staus erneut gedruckt.
6
DRUCKER WARTEN
In diesem Kapitel finden Sie allgemeine Hinweise zu
Tonerkartuschen und zum Toner-Sparbetrieb sowie zur
Wartung des Druckers.
Folgende Themen werden in diesem Kapitel behandelt:
• Konfigurationsblatt drucken
• Tonerkartusche warten
• Drucker reinigen
• Verbrauchsmaterial und Ersatzteile
Konfigurationsblatt drucken
Über das Bedienfeld des Druckers können Sie ein
Konfigurationsblatt ausdrucken lassen. Verwenden Sie das
Konfigurationsblatt zur Ansicht der aktuellen Druckereinstellungen, zur Beseitigung von Druckerproblemen oder zur
Überprüfung der Installation von optionalem Zubehör wie
Speicher, optionaler Papiereinzug und Druckersprachen.
So drucken Sie das Konfigurationsblatt:
1 Drücken Sie die Taste Menu (
) auf dem Bedienfeld, bis in
der unteren Zeile des Displays “Information” angezeigt
wird.
2 Drücken Sie die Taste Enter (
), um das Menü
aufzurufen.
3 Drücken Sie die Taste Enter (
), wenn in der unteren
Zeile des Displays “Konfiguration” angezeigt wird.
Ein Konfigurationsblatt wird ausgedruckt.
Samsung ML-2150 Series
6.2
DRUCKER WARTEN
Tonerkartusche warten
Tonerkartuschen aufbewahren
Für eine optimale Nutzung von Tonerkartuschen beachten Sie
die folgenden Hinweise:
• Nehmen Sie die Tonerkartusche nicht aus der Verpackung,
bevor Sie sie verwenden.
• Füllen Sie Tonerkartuschen nicht mit Toner nach. Schäden,
die durch nachgefüllte Kartuschen verursacht wurden,
sind von der Garantieleistung ausgeschlossen.
• Lagern Sie Tonerkartuschen in derselben Umgebung, in der
sich der Drucker befindet.
• Setzen Sie die Kartusche nur kurz dem Tageslicht aus, um
Beschädigungen zu vermeiden.
Lebensdauer von Tonerkartuschen
Die Lebensdauer einer Tonerkartusche hängt von der
Tonermenge ab, die für Druckaufträge erforderlich ist. Wenn Sie
Textseiten mit einer Druckfläche von 5 % drucken, reicht eine
neue Tonerkartusche für durchschnittlich 8.000 Seiten. (Die mit
dem Drucker gelieferte Tonerkartusche reicht für
durchschnittlich 4.000 Seiten.)
Toner sparen
Um Toner zu sparen, drücken Sie die Taste Toner Save auf dem
Bedienfeld des Druckers. Die Taste leuchtet, wenn der TonerSparbetrieb aktiviert ist. Sie können auch die Option TonerSparbetrieb in den Druckereigenschaften oder im BedienfeldMenü aktivieren. Siehe “Toner-Sparbetrieb verwenden” auf
Seite 5.9 und “Bedienfeld verwenden” auf Seite 3.5.
Mit dieser Option verlängern Sie die Lebensdauer der
Tonerkartusche und reduzieren die Kosten pro Seite, aber auch
die Druckqualität.
DRUCKER WARTEN
6.3
6
Toner-Füllstand prüfen
Sie können überprüfen, wie viel Toner sich noch in der Kartusche
befindet.
1 Drücken Sie die Taste Menu (
) auf dem Bedienfeld, bis in
der unteren Zeile des Displays “Setup” angezeigt wird.
2 Drücken Sie die Taste Enter (
), um das Menü
aufzurufen.
3 Drücken Sie die Abrolltaste (
oder
), bis in der unteren
Zeile “Wartung” angezeigt wird, und drücken Sie die Taste
Enter ( ).
4 Drücken Sie die Abrolltaste (
oder
gewünschte Option, “Toner vorhand.”.
5 Drücken Sie die Taste Enter (
), um die
).
Auf dem Display wird der Prozentsatz des restlichen Toners
angezeigt.
Toner in der Kartusche verteilen
Wenn die Tonerkartusche fast leer ist, wird auf dem Display
“Wenig Toner” angezeigt und es können blasse, helle Bereiche
auf einer gedruckten Seite auftreten. Sie können die
Druckqualität vorübergehend verbessern, indem Sie den Toner
in der Kartusche besser verteilen.
1 Öffnen Sie die obere Abdeckung.
2 Nehmen Sie die Tonerkartusche aus dem Drucker.
6.4
DRUCKER WARTEN
ACHTUNG:
• Greifen Sie nicht zu weit in den Drucker hinein. Der Fixierbereich
des Druckers kann sehr heiß sein.
• Setzen Sie die Kartusche nur kurz dem Tageslicht aus, um
Schäden zu vermeiden.
3 Schütteln Sie die Tonerkartusche vorsichtig 5 oder 6 Mal hin
und her, um den Toner gleichmäßig zu verteilen.
HINWEIS: Sollte Toner auf Ihre Kleidung geraten, wischen Sie
den Toner mit einem trockenen Tuch ab und waschen das
betroffene Kleidungsstück in kaltem Wasser aus. Bei Verwendung
von heißem Wasser setzt sich der Toner im Gewebe fest.
4 Setzen Sie die Tonerkartusche wieder ein und schließen Sie
die Abdeckung.
Wenn auf dem Display “Neue Kartusche verwenden” angezeigt
wird, müssen Sie die Tonerkartusche auswechseln. Gehen Sie
dazu wie unter “Tonerkartusche auswechseln” auf der nächsten
Seite beschrieben vor.
DRUCKER WARTEN
6.5
6
Tonerkartusche auswechseln
1 Öffnen Sie die obere Abdeckung.
2 Entfernen Sie die alte Tonerkartusche.
3 Setzen Sie eine neue Tonerkartusche ein. Siehe Seite 2.4.
6.6
DRUCKER WARTEN
Drucker reinigen
Um eine gleich bleibend gute Druckqualität zu erzielen, reinigen
Sie den Drucker wie nachfolgend beschrieben, wenn die
Tonerkartusche ausgewechselt wird oder wenn Qualitätsprobleme auftreten.
HINWEISE:
• Verwenden Sie keine Reinigungsmittel auf Ammoniakbasis oder
Lösungsmittel für den Drucker oder in seiner Nähe. Der Drucker
könnte beschädigt werden.
• Wenn Sie die Innenseite des Druckers reinigen, berühren Sie
nicht die Übertragungswalze (unter der Tonerkartusche).
Fingerabdrücke auf der Walze können zu Problemen mit der
Druckqualität führen.
ACHTUNG:
• Bei Verwendung von Reinigungsmitteln mit hohem Gehalt an
Alkohol, von Lösungsmitteln oder von anderen aggressiven
Substanzen zum Reinigen des Druckergehäuses kann das
Gehäuse verfärbt oder beschädigt werden.
Außenseite des Druckers reinigen
Reinigen Sie das Druckergehäuse mithilfe eines weichen,
fusselfreien Tuchs. Das Tuch kann leicht mit Wasser
angefeuchtet werden, vermeiden Sie jedoch unbedingt, dass
Wasser auf den Drucker oder in das Innere des Druckers tropft.
Innenraum des Druckers reinigen
Während des Druckens können sich Papier- und Tonerreste
sowie Staub im Drucker ansammeln. Über längere Zeit kann
dies zu Problemen der Druckqualität wie Tonerflecken oder
Schmierer führen. Die Reinigung des Innenraums des Druckers
kann diese Probleme beseitigen oder reduzieren.
Innenraum des Druckers reinigen
1 Schalten Sie den Drucker aus, ziehen Sie den Netzstecker
und warten Sie, bis der Drucker sich abgekühlt hat.
2 Öffnen Sie die obere Abdeckung und nehmen Sie die
Tonerkartusche heraus.
DRUCKER WARTEN
6.7
6
3 Wischen Sie Staub und Tonerrückstände mit einem
trockenen, flusenfreien Tuch von der Tonerkartusche und
ihrer Umgebung ab.
VORSICHT: Setzen Sie die Kartusche nur kurz dem Tageslicht
aus, um Beschädigungen zu vermeiden. Decken Sie sie, falls
erforderlich, mit einem Blatt Papier ab. Berühren Sie keinesfalls
die schwarze Übertragungswalze im Drucker.
4 Wischen Sie mit einem Wattestäbchen über das lange
schmale Glas (Laser Scanning Unit) im oberen Bereich des
Kartuschenfachs, um Staub zu entfernen.
5 Setzen Sie die Tonerkartusche wieder ein und schließen Sie
die Abdeckung.
6 Schließen Sie das Netzkabel an und schalten Sie den
Drucker ein.
6.8
DRUCKER WARTEN
Reinigungsblatt drucken
Wenn die ausgedruckten Seiten verwischt, blass oder
verschmiert sind, können Sie dieses Problem durch Ausdruck
eines Reinigungsblatts beseitigen. Sie können ausdrucken:
• ein OPC-Reinigungsblatt: reinigt die OPC-Trommel der
Tonerkartusche.
• ein Fixierer-Reinigungsblatt: reinigt die Fixiereinheit im
Drucker.
Dadurch wird eine Seite ausgedruckt, auf der diese
Tonerrückstände gesammelt werden.
1 Vergewissern Sie sich, dass der Drucker eingeschaltet ist,
sich im Bereitschaftsmodus befindet und dass sich Papier im
Einzug befindet.
2 Drücken Sie die Taste Menu (
) auf dem Bedienfeld, bis in
der unteren Zeile des Displays “Setup” angezeigt wird.
3 Drücken Sie die Taste Enter (
), um das Menü
aufzurufen.
4 Drücken Sie die Abrolltaste (
oder
), bis in der unteren
Zeile “Wartung” angezeigt wird, und drücken Sie die Taste
Enter ( ).
5 Drücken Sie die Abrolltaste (
oder
), um die
gewünschte Option, “OPC Reinigung.” oder “Reinig. Fix.” zu
wählen.
6 Drücken Sie die Taste Enter (
).
Ihr Drucker zieht automatisch ein Blatt aus dem Einzug ein
und druckt ein Reinigungsblatt aus, auf dem Staub oder
Tonerrückstände enthalten sind.
DRUCKER WARTEN
6.9
6
Verbrauchsmaterial und Ersatzteile
Von Zeit zu Zeit müssen die Tonerkartusche, die Walze und die
Fixiereinheit ausgewechselt werden, damit die hohe Leistung
des Druckers beibehalten wird und keine Probleme mit der
Druckqualität und dem Papiereinzug aufgrund abgenutzter Teile
auftreten.
Die folgenden Teile sollten nach Druck einer bestimmten
Seitenanzahl ausgewechselt werden. Siehe Tabelle unten.
Teil
Haltbarkeit
(Mittelwert)
Papiereinzugswalze
100.000
Übertragungswalze
100.000
Aufnahmewalze
100.000
Fixiereinheit
100.000
Wenden Sie sich für den Kauf von Verbrauchsmaterial und
Ersatzteilen an Ihr Samsung-Fachgeschäft oder den Händler, bei
dem Sie das Gerät gekauft haben. Wir raten eindinglich dazu,
alle Teile außer der Tonerkartusche von entsprechend
geschultem Fachpersonal installieren zu lassen.
6.10 DRUCKER WARTEN
7
PROBLEME BEHEBEN
Dieses Kapitel enthält Hinweise dazu, was zu tun ist, wenn
ein Fehler beim Betrieb des Druckers auftritt.
Folgende Themen werden in diesem Kapitel behandelt:
• Checkliste für Problemlösung
• Allgemeine Druckerprobleme lösen
• Papierstau beseitigen
• Probleme mit der Druckqualität lösen
• Display-Meldungen kennen lernen
• Allgemeine Probleme unter Windows
• Allgemeine Probleme bei Macintosh
• Problemlösung bei PS-Fehlern
• Allgemeine Probleme unter Linux
• Allgemeine Probleme unter DOS
Checkliste für Problemlösung
Wenn der Drucker nicht richtig funktioniert, gehen Sie die
folgende Checkliste durch. Befolgen Sie die entsprechenden
Vorschläge zur Problemsuche bzw. -lösung.
Zu prüfen
Lösung
Vergewissern Sie sich, dass
die Taste
On-Line/Continue auf
dem Bedienfeld grün
leuchtet und auf dem
Display “Bereit” angezeigt
wird.
• Wenn die Taste nicht leuchtet, überprüfen Sie den
Anschluss des Netzkabels. Überprüfen Sie den
Netzschalter. Überprüfen Sie die Stromquelle, indem Sie
das Kabel in eine andere Steckdose stecken.
• Wenn die Taste orange leuchtet, überprüfen Sie die
Meldung auf dem Display und lesen Sie “DisplayMeldungen kennen lernen” auf Seite 7.20.
Drucken Sie eine Testseite,
um sich zu vergewissern,
dass der Drucker
einwandfrei Papier einzieht.
Siehe Seite 2.14.
• Wenn keine Testseite gedruckt wird, überprüfen Sie den
Papiervorrat im Papiereinzug.
• Wenn sich Papier im Drucker staut, lesen Sie “Papierstau
beseitigen” auf Seite 7.7.
• Wenn auf dem Display eine Fehlermeldung angezeigt
wird, lesen Sie “Display-Meldungen kennen lernen” auf
Seite 7.20.
Überprüfen Sie, ob die
Testseite richtig gedruckt
wurde.
Wenn ein Problem mit der Druckqualität vorliegt, lesen Sie
“Probleme mit der Druckqualität lösen” auf Seite 7.15.
Drucken Sie ein kurzes
Dokument aus einer
Anwendungssoftware, um
zu überprüfen, ob
Computer und Drucker
richtig angeschlossen sind
und miteinander
kommunizieren.
• Wenn sich die Seite nicht drucken lässt, überprüfen Sie
die Kabelverbindung zwischen Drucker und Computer.
• Überprüfen Sie die Druckerwarteschlange oder den
Druckerspooler, um zu sehen, ob der Drucker im
Pausenstatus ist.
• Überprüfen Sie die Anwendungssoftware, um
sicherzustellen, dass Sie den richtigen Druckertreiber
und den richtigen Kommunikationsanschluss verwenden.
Wenn der Druck der Seite unterbrochen wird, lesen Sie
“Allgemeine Druckerprobleme lösen” auf Seite 7.3.
Wenn das Durchgehen der
Checkliste nicht zur Lösung
des Druckerproblems führt,
lesen Sie die folgenden
Abschnitte zur
Problemlösung.
•
•
•
•
•
•
•
7.2
PROBLEME BEHEBEN
“Allgemeine Druckerprobleme lösen” auf Seite 7.3.
“Display-Meldungen kennen lernen” auf Seite 7.20.
“Allgemeine Probleme unter Windows” auf Seite 7.22.
“Allgemeine Probleme bei Macintosh” auf Seite 7.23.
“Problemlösung bei PS-Fehlern” auf Seite 7.24.
“Allgemeine Probleme unter Linux” auf Seite 7.25.
“Allgemeine Probleme unter DOS” auf Seite 7.27.
Allgemeine Druckerprobleme lösen
Wenn beim Betrieb des Druckers Probleme auftreten, lesen Sie
die Lösungsvorschläge in der Tabelle.
Problem
Der Drucker
druckt nicht.
Mögliche Ursache
Lösung
Der Drucker wird nicht
mit Strom versorgt.
Überprüfen Sie die Anschlüsse des
Netzkabels. Überprüfen Sie Netzschalter und
Stromquelle.
Der Drucker ist nicht als
Standarddrucker
ausgewählt.
Wählen Sie Samsung ML-2150 Series
oder Samsung ML-2150 Series PS als
Ihren Standarddrucker.
Überprüfen Sie den
Drucker nach folgenden
Kriterien:
• Die Abdeckung des Druckers ist nicht
geschlossen.
• Papierstau.
• Kein Papier eingelegt.
• Die Tonerkartusche ist nicht installiert.
Tritt ein Drucker-Systemfehler auf, wenden
Sie sich über Ihren Fachhändler an den
Kundendienst.
Der Drucker befindet sich
im Modus für manuellen
Papiereinzug oder hat
kein Papier mehr.
Überprüfen Sie die Meldung auf dem Display,
legen Sie Papier in den Mehrzweckschacht
ein und drücken Sie die Taste
On-Line/Continue auf dem Bedienfeld des
Druckers.
Das Kabel zur Verbindung
von Computer und
Drucker ist nicht richtig
angeschlossen.
Ziehen Sie das Druckerkabel ab und
schließen Sie es wieder an.
Das Kabel zur Verbindung
von Computer und
Drucker ist schadhaft.
Wenn möglich, schließen Sie das Kabel zur
Überprüfung an einen anderen Computer an
und drucken Sie einen Druckauftrag. Sie
können auch ein anderes Druckerkabel
verwenden.
Die Porteinstellung ist
falsch.
Prüfen Sie die Druckereinstellungen unter
Windows, um sicherzustellen, dass der
Druckauftrag an den richtigen Port gesendet
wird (z. B. LPT1). Wenn der Computer mehr
als einen Port hat, stellen Sie sicher, dass der
Drucker an den richtigen Port angeschlossen
ist.
Der Drucker ist falsch
konfiguriert.
Prüfen Sie die Druckereigenschaften, um
sicherzustellen, dass alle Druckeinstellungen
richtig sind.
PROBLEME BEHEBEN
7
7.3
Problem
Der Drucker
druckt nicht.
(Fortsetzung)
Mögliche Ursache
Lösung
Der Druckertreiber ist
falsch installiert.
Installieren Sie den Druckertreiber neu, siehe
Seite 2.19. Versuchen Sie, eine Testseite zu
drucken.
Der Drucker funktioniert
nicht richtig.
Überprüfen Sie die Meldung auf dem Display
des Bedienfelds, um festzustellen, ob der
Drucker einen Systemfehler anzeigt.
Der Drucker
wählt
Druckmaterial im
falschen
Papiereinzug.
Die Auswahl der
Papierzufuhr in den
Druckereigenschaften
könnte falsch sein.
Bei vielen Anwendungen befindet sich die
Auswahl der Papierzufuhr auf der
Registerkarte Papier der
Druckereigenschaften. Wählen Sie die
richtige Papierzufuhr aus. Siehe Seite 5.7.
Das Papier wird
nicht in den
Drucker
eingezogen.
Das Papier wurde nicht
richtig eingelegt.
Entfernen Sie das Papier aus dem
Papiereinzug und legen Sie es richtig ein.
Im Papiereinzug ist zu
viel Papier.
Entfernen Sie überschüssiges Papier aus dem
Papiereinzug.
Das Papier ist zu dick.
Verwenden Sie nur Papier, das die vom
Drucker erforderlichen Spezifikationen erfüllt.
Der Druckauftrag ist sehr
kompliziert.
Vereinfachen Sie das Seitenlayout oder
ändern Sie die Einstellungen für die
Druckqualität.
Der Druckauftrag
wird extrem
langsam
gedruckt.
7.4
Die maximale Druckgeschwindigkeit beträgt 20
Seiten pro Minute (A4) oder 21 Seiten pro
Minute (US-Letter).
Wenn Sie Windows 9x/Me
verwenden, wurde das
Drucken im Hintergrund
vielleicht falsch
eingestellt.
Wählen Sie im Menü Start in der Task-Leiste
die Option Einstellungen und Drucker.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das
Symbol des Druckers Samsung
ML-2150 Series, wählen Sie
Eigenschaften und klicken Sie auf die
Registerkarte Details. Wählen Sie dann die
Schaltfläche Spool-Einstellungen. Wählen
Sie die gewünschten Spool-Einstellungen.
Der Arbeitsspeicher
(RAM) des Druckers ist
eventuell nicht groß
genug.
Erweitern Sie den Arbeitsspeicher des
Druckers. Siehe “Speicher und PostScriptDIMMs installieren” auf Seite F.3.
PROBLEME BEHEBEN
Problem
Die ausgedruckte
Seite ist halb
leer.
Es kommt
dauernd zu
Papierstaus.
Der Drucker
druckt, aber der
Text ist falsch,
unverständlich
oder
unvollständig.
Mögliche Ursache
Lösung
Das Layout ist zu
kompliziert.
Vereinfachen Sie das Layout der Seite und
entfernen Sie alle unnötigen Grafiken aus
dem Dokument. Erweitern Sie den
Arbeitsspeicher des Druckers. Siehe
“Speicher und PostScript-DIMMs installieren”
auf Seite F.3.
Die Einstellung der
Seitenausrichtung ist
falsch.
Ändern Sie die Seitenausrichtung in Ihrer
Anwendung. Siehe Seite 5.3.
Das Papierformat stimmt
nicht mit der
entsprechenden
Softwareeinstellung
überein.
Vergewissern Sie sich, dass das Papierformat
in den Druckertreibereinstellungen mit dem
Papier im Papiereinzug übereinstimmt.
Im Papiereinzug ist zu
viel Papier.
Entfernen Sie überschüssiges Papier aus dem
Papiereinzug.
Verwenden Sie zum Drucken auf spezielles
Druckmaterial nur den Mehrzweckschacht.
Sie verwenden einen
ungeeigneten Papiertyp.
Verwenden Sie nur Papier, das die vom
Drucker erforderlichen Spezifikationen erfüllt.
Sie verwenden ein
ungeeignetes
Ausgabeverfahren.
Spezielle Druckmaterialien, wie dickes Papier,
sollten nicht über das obere Ausgabefach
(bedruckte Seite nach unten) ausgegeben
werden. Verwenden Sie stattdessen das
Ausgabefach auf der Rückseite (bedruckte
Seite nach oben).
Im Drucker haben sich zu
viele Rückstände
angesammelt.
Öffnen Sie die obere Abdeckung und
entfernen Sie die Rückstände.
Das Druckerkabel ist
locker oder schadhaft.
Ziehen Sie das Druckerkabel ab und
schließen Sie es wieder an. Versuchen Sie,
einen Druckauftrag zu drucken, den Sie
bereits erfolgreich gedruckt haben. Wenn
möglich, schließen Sie das Kabel und den
Drucker an einen anderen Computer an und
drucken Sie einen Druckauftrag, von dem Sie
wissen, dass er funktioniert. Versuchen Sie
es schließlich mit einem neuen Druckerkabel.
Sie haben den falschen
Druckertreiber
ausgewählt.
Überprüfen Sie das Druckerauswahlmenü der
Anwendung, um sicherzustellen, dass Ihr
Drucker ausgewählt ist.
Die Anwendungssoftware
funktioniert nicht richtig.
Versuchen Sie, aus einer anderen
Anwendung einen Druckauftrag zu drucken.
PROBLEME BEHEBEN
7
7.5
Problem
Mögliche Ursache
Lösung
Der Drucker
druckt, aber der
Text ist falsch,
unverständlich
oder
unvollständig.
(Fortsetzung)
Das Betriebssystem
funktioniert nicht richtig.
Wenn Sie aus Windows (alle Versionen)
drucken, gehen Sie zur DOSEingabeaufforderung und überprüfen Sie die
Funktion mit folgendem Befehl: Geben Sie
bei der Eingabeaufforderung C:\ Folgendes
ein: Dir LPT1. Drücken Sie die
Eingabetaste. (Voraussetzung ist, dass der
Drucker an LPT1 angeschlossen ist.) Beenden
Sie Windows und starten Sie Ihren Computer
neu. Schalten Sie den Drucker aus und
wieder an.
Seiten werden
gedruckt, sind
aber vollkommen
leer.
Die Tonerkartusche ist
schadhaft oder leer.
Verteilen Sie gegebenenfalls den Toner. Siehe
Seite 6.4.
Abbildungen
werden bei
Adobe Illustrator
fehlerhaft
gedruckt.
Ersetzen Sie bei Bedarf die Tonerkartusche.
Die Datei hat leere
Seiten.
Überprüfen Sie die Datei, um sicher zu sein,
dass sie keine leeren Seiten enthält.
Bestimmte Teile wie
Steuerung oder Platine
können schadhaft sein.
Wenden Sie sich über Ihren Fachhändler an
den Kundendienst.
Die Einstellungen in der
Anwendungssoftware
sind falsch.
Drucken Sie das Dokument unter Auswahl
von Als Bit Image laden bei den
Erweiterten Optionen der
Grafikeigenschaften.
HINWEIS:
Wenn Sie nach etwa 100.000 gedruckten Seiten Probleme beim Drucken haben, wenden
Sie sich an den Kundendienst, um die Übertragungswalze auszuwechseln.
7.6
PROBLEME BEHEBEN
Papierstau beseitigen
Wenn ein Papierstau auftritt, wird auf dem Display des
Bedienfelds eine Meldung angezeigt, die den Ort des Papierstaus
angibt. Einzelheiten zur Lokalisierung und Beseitigung von
Papierstaus finden Sie in der folgenden Tabelle.
Meldung
Ort des Staus
Siehe...
Stau0
Im Papiereinzugsbereich
unten
Stau1
Bei der Tonerkartusche
Seite 7.10
Stau2
Im Papierausgabebereich
Seite 7.12
Stau beids.
1/2
Im Bereich für beidseitigen
Druck
Seite 7.13
Im Papiereinzugsbereich
1 Ziehen Sie den Papiereinzug 1 heraus, damit das gestaute
Papier frei liegt.
7
2 Entfernen Sie falsch eingezogenes Papier aus dem
Einzugsbereich. Vergewissern Sie sich, dass das Papier im
Papiereinzug richtig ausgerichtet ist.
PROBLEME BEHEBEN
7.7
HINWEIS: Wenn das gestaute Papier nicht zu sehen ist oder
wenn sich das Papier nicht problemlos herausziehen lässt, nehmen
Sie den Papiereinzug aus dem Drucker und ziehen das gestaute
Papier vorsichtig aus dem Einzugsbereich heraus.
3 Schieben Sie die Kassette des Einzugs wieder in den
Drucker.
4 Öffnen und Schließen Sie die obere Abdeckung, um den
Druckvorgang fortzusetzen.
Im Optionalen Papiereinzug (Schacht) 2
1 Ziehen Sie den Papiereinzug (Schacht) 2 aus dem Drucker.
2 Nehmen Sie gestautes Papier aus dem Einzugsbereich.
7.8
PROBLEME BEHEBEN
3 Wenn Sie kein gestautes Papier in Schacht 2 finden, ziehen
Sie Schacht 1 halb heraus und entfernen Sie das Papier.
4 Schieben Sie die Kassetten der Einzüge wieder in den
Drucker. Öffnen und schließen Sie die obere Abdeckung.
Nun kann der Druckvorgang fortgesetzt werden.
Im Mehrzweckschacht
1 Öffnen Sie den Mehrzweckschacht.
2 Ziehen Sie das gestaute Papier vorsichtig aus dem
Einzugsbereich.
7
3 Öffnen und schließen Sie die obere Abdeckung. Nun kann
der Druckvorgang fortgesetzt werden.
PROBLEME BEHEBEN
7.9
Bei der Tonerkartusche
1 Öffnen und schließen Sie die obere Abdeckung, das
gestaute Papier wird automatisch ausgegeben.
Ist dies nicht der Fall, gehen Sie zu Schritt 2.
2 Öffnen Sie die obere Abdeckung und nehmen Sie die
Tonerkartusche heraus.
ACHTUNG: Setzen Sie die Kartusche nur kurz dem Tageslicht aus,
um Beschädigungen zu vermeiden. Decken Sie die Tonerkartusche
mit einem Blatt Papier ab, wenn sie sich nicht im Drucker befindet.
3 Heben Sie die Einzugsführung vorsichtig an.
7.10 PROBLEME BEHEBEN
4 Ziehen Sie das gestaute Papier vorsichtig zu sich und aus
dem Drucker heraus.
Wenn das gestaute Papier nicht zu sehen ist oder wenn sich
das Papier nicht problemlos herausziehen lässt, lesen Sie
“Im Papierausgabebereich” auf Seite 7.12.
5 Klappen Sie die Einzugsführung herunter, und setzen Sie die
Tonerkartusche wieder ein.
7
HINWEIS: Wenn beim Wiedereinsetzen der Tonerkartusche
Probleme auftreten, überprüfen Sie, ob die Einzugsführung
heruntergeklappt wurde.
6 Schließen Sie die obere Abdeckung. Nun kann der
Druckvorgang fortgesetzt werden.
PROBLEME BEHEBEN 7.11
Im Papierausgabebereich
1 Wenn das Papier zum großen Teil aus der Ausgabe
herausragt, ziehen Sie es gerade heraus. Ist dies nicht der
Fall, gehen Sie zu Schritt 2.
2 Öffnen Sie das Ausgabefach auf der Rückseite.
3 Lösen Sie Papier, das sich in den Ausgabewalzen verklemmt
hat. Ziehen Sie das Papier dann vorsichtig heraus.
4 Schließen Sie das Ausgabefach auf der Rückseite.
5 Öffnen und schließen Sie die obere Abdeckung. Nun kann
der Druckvorgang fortgesetzt werden.
7.12 PROBLEME BEHEBEN
Im Bereich für beidseitigen Druck
Stau beids.1
1 Öffnen Sie das Ausgabefach auf der Rückseite.
2 Nehmen Sie das gestaute Papier heraus.
3 Schließen Sie das Ausgabefach auf der Rückseite.
4 Öffnen und schließen Sie die obere Abdeckung. Nun kann
der Druckvorgang fortgesetzt werden.
Stau beids.2
1 Ziehen Sie den Papiereinzug aus dem Drucker.
2 Ziehen Sie die Metallplatte im Drucker herunter.
ACHTUNG: Achten Sie darauf, dass Sie sich beim Herunterziehen
der Platte nicht verletzen. Verwenden Sie den Hebel an der linken
Seite.
PROBLEME BEHEBEN 7.13
7
3 Nehmen Sie das gestaute Papier heraus.
4 Schieben Sie die Kassette des Einzugs wieder in den
Drucker.
5 Öffnen und schließen Sie die obere Abdeckung. Nun kann
der Druckvorgang fortgesetzt werden.
Tipps zur Vermeidung von Papierstaus
Durch Auswahl des richtigen Papiertyps können die meisten
Papierstaus vermieden werden. Wenn ein Papierstau auftritt,
gehen Sie wie unter “Papierstau beseitigen” auf Seite 7.7
beschrieben vor.
• Befolgen Sie die Anweisungen unter “Papier einlegen” auf
Seite 2.6. Achten Sie darauf, dass die Führungen richtig
eingestellt sind.
• Legen Sie nicht zu viel Papier in den Papiereinzug ein. Achten
Sie darauf, dass der Papierstapel nicht höher ist als die
Markierung auf der Innenseite der Kassette.
• Entfernen Sie keinesfalls während des Druckens Papier aus der
Kassette.
• Biegen, fächern und glätten Sie das Papier, bevor Sie es
einlegen.
• Legen Sie kein faltiges, feuchtes oder stark gewelltes Papier
ein.
• Mischen Sie in der Kassette keine unterschiedlichen
Papiertypen.
• Verwenden Sie nur empfohlenes Druckmaterial. Siehe
“Papierspezifikationen” auf Seite G.3.
• Stellen Sie sicher, dass die zu bedruckende Papierseite in der
Kassette nach unten und im Mehrzweckschacht nach oben
zeigt.
7.14 PROBLEME BEHEBEN
Probleme mit der Druckqualität
lösen
Verunreinigungen im Innenraum des Druckers oder fehlerhaftes
Einziehen von Papier können die Druckqualität beeinträchtigen.
In der Tabelle unten finden Sie Hinweise zur Beseitigung dieses
Problems.
Problem
Lösung
Zu heller oder
blasser Druck
Wenn vertikale weiße Striche oder blasse Bereiche auf der
Seite erscheinen:
• Der Tonervorrat geht zu Ende. Sie können die Lebensdauer
der Tonerkartusche kurzfristig verlängern. Siehe “Toner in
der Kartusche verteilen” auf Seite 6.4. Falls dies die
Druckqualität nicht verbessert, setzen Sie eine neue
Tonerkartusche ein.
• Das Papier ist ungeeignet (ist zum Beispiel zu feucht oder zu
rau). Siehe “Papierspezifikationen” auf Seite G.3.
• Wenn die ganze Seite zu hell ist, wurde eine zu geringe
Druckauflösung gewählt oder der Toner-Sparbetrieb ist
aktiviert. Stellen Sie in den Druckereigenschaften
Druckauflösung und Toner-Sparbetrieb richtig ein. Siehe
Seite 5.25 bzw. Seite 5.9.
• Eine Kombination von blassen und verschmierten Bereichen
weist darauf hin, dass die Tonerkartusche gereinigt werden
muss. Siehe “Innenraum des Druckers reinigen” auf
Seite 6.7.
• Die Oberfläche der LSU-Komponente kann verschmutzt sein.
Reinigen Sie die LSU-Komponenten. Siehe “Innenraum des
Druckers reinigen” auf Seite 6.7.
AaBbCc
AaBbCc
AaBbCc
AaBbCc
AaBbCc
Tonerflecken
AaBbCc
AaBbCc
AaBbCc
AaBbCc
AaBbCc
• Das Papier ist ungeeignet (ist zum Beispiel zu feucht oder zu
rau). Siehe “Papierspezifikationen” auf Seite G.3.
• Die Übertragungswalze ist schmutzig. Siehe “Innenraum des
Druckers reinigen” auf Seite 6.7.
• Der Papiertransportweg muss gereinigt werden. Siehe
“Innenraum des Druckers reinigen” auf Seite 6.7.
PROBLEME BEHEBEN 7.15
7
Problem
Lösung
Aussetzer
Wenn die Seite runde Flecken enthält, auf denen wenig oder
gar kein Toner haftet:
• Ein einzelnes Blatt Papier kann schadhaft sein. Wiederholen
Sie den Druckauftrag.
• Der Feuchtigkeitsgehalt des Papiers ist ungleichmäßig, oder
das Papier weist feuchte Flecken auf. Verwenden Sie eine
andere Papiermarke. Siehe “Papierspezifikationen” auf
Seite G.3.
• Das verwendete Papier ist schadhaft. Bei der Papierherstellung können Fehler vorkommen, so dass manche
Bereiche keinen Toner annehmen. Verwenden Sie anderes
Papier.
• Die Tonerkartusche ist schadhaft. Einzelheiten finden Sie im
Abschnitt “Vertikale wiederholt auftretende Defekte” auf der
nächsten Seite.
• Falls das Problem weiterhin besteht, wenden Sie sich über
Ihren Fachhändler an den Kundendienst.
AaBbCc
AaBbCc
AaBbCc
AaBbCc
AaBbCc
Vertikale Linien
AaBbCc
AaBbCc
AaBbCc
AaBbCc
AaBbCc
Grauer
Hintergrund
AaBbCc
AaBbCc
AaBbCc
AaBbCc
AaBbCc
Tonerschmierer
7.16 PROBLEME BEHEBEN
Wenn schwarze vertikale Streifen auf der Seite erscheinen:
• Wahrscheinlich ist die Trommel in der Tonerkartusche
verkratzt. Setzen Sie eine neue Tonerkartusche ein.
Wenn im Hintergrund zu starke Schatten auftreten, kann das
nachfolgende Verfahren eventuell Abhilfe schaffen.
• Verwenden Sie leichteres Papier. Siehe
“Papierspezifikationen” auf Seite G.3.
• Überprüfen Sie die Umgebung des Druckers. Sehr geringe
oder sehr hohe (mehr als 80 %) Luftfeuchtigkeit kann zu
grauem Hintergrund führen.
• Nehmen Sie die alte Kartusche aus dem Drucker und setzen
Sie eine neue ein. Siehe “Tonerkartusche installieren” auf
Seite 2.4.
• Reinigen Sie den Innenraum des Druckers. Siehe “Innenraum
des Druckers reinigen” auf Seite 6.7.
• Überprüfen Sie Papiertyp und -qualität. Siehe
“Papierspezifikationen” auf Seite G.3.
• Nehmen Sie die Kartusche aus dem Drucker und setzen Sie
eine neue ein. Siehe “Tonerkartusche installieren” auf
Seite 2.4.
Problem
Lösung
Vertikale
wiederholt
auftretende
Defekte
Wenn wiederholt Flecken auf der bedruckten Seite in
gleichmäßigen Abständen erscheinen:
• Die Tonerkartusche ist schadhaft. Wenn ein Fleck wiederholt
erscheint, drucken Sie mehrmals ein Reinigungsblatt, um die
Kartusche zu reinigen (siehe Seite 6.9). Wenn das Problem
nach dem Drucken der Reinigungsseiten nicht beseitigt ist,
setzen Sie eine neue Tonerkartusche ein. Siehe
“Tonerkartusche installieren” auf Seite 2.4.
• Auf Teilen des Druckers kann Toner vorhanden sein. Wenn die
Defekte auf der Rückseite der Seite auftreten, ist es
wahrscheinlich, dass sich das Problem nach einigen weiteren
Seiten von selbst erledigt.
• Die Fixiereinheit ist schadhaft. Wenden Sie sich über Ihren
Fachhändler an den Kundendienst.
AaBbCc
AaBbCc
AaBbCc
AaBbCc
AaBbCc
Tonerflecken im
Hintergrund
A
Tonerflecken im Hintergrund sind auf Toner zurückzuführen,
der auf der gedruckten Seite verstreut ist.
• Das Papier ist zu feucht. Versuchen Sie es mit einem anderen
Papierstapel. Öffnen Sie Papierpakete erst dann, wenn Sie sie
benutzen, damit das Papier nicht zuviel Feuchtigkeit
aufnimmt.
• Wenn die Tonerflecken beim Drucken auf Umschläge
auftreten, ändern Sie das Layout, um zu vermeiden, dass
über Flächen gedruckt wird, auf deren Rückseite Nähte
überlappen. Das Drucken auf Nähte kann Probleme
hervorrufen.
• Wenn die Tonerflecken auf der gesamten Oberfläche einer
bedruckten Seite auftreten, ändern Sie die Druckerauflösung
in der Anwendungssoftware oder in den
Druckereigenschaften.
Deformierte
Zeichen
• Wenn Zeichen deformiert oder flach abgedruckt werden,
kann das Papier zu glatt sein. Verwenden Sie anderes Papier.
Siehe “Papierspezifikationen” auf Seite G.3.
• Wenn Zeichen deformiert und wellig abgedruckt werden, ist
eventuell die Scannereinheit defekt. Überprüfen Sie, ob das
Problem auch auf Testseiten auftritt (siehe Seite 2.14). Wenn
Sie Hilfe benötigen, wenden Sie sich über Ihren Fachhändler
an einen Kundendiensttechniker.
Verzerrte Seiten
• Überprüfen Sie Papiertyp und -qualität. Siehe
“Papierspezifikationen” auf Seite G.3.
• Achten Sie darauf, dass Papier oder anderes Druckmaterial
richtig eingelegt wurde und dass die Papierführung weder zu
fest noch zu locker am Papierstapel anliegt.
AaBbC
AaBbCcc
AaBbC
AaBbCcc
AaBbCc
PROBLEME BEHEBEN 7.17
7
Problem
Lösung
Gewellte Seiten
• Überprüfen Sie Papiertyp und -qualität. Hohe Temperatur und
Feuchtigkeit können zu gewelltem Papier führen. Siehe
“Papierspezifikationen” auf Seite G.3.
• Drehen Sie den Stapel im Papiereinzug um. Wenden Sie das
Papier in der Kassette auch um 180°.
• Versuchen Sie, über das Ausgabefach auf der Rückseite zu
drucken.
Papier zerknittert
oder gefaltet
Vergewissern Sie sich, dass das Papier richtig eingelegt wurde.
• Überprüfen Sie Papiertyp und -qualität. Siehe
“Papierspezifikationen” auf Seite G.3.
• Öffnen Sie die hintere Abdeckung und versuchen Sie, über
das Ausgabefach auf der Rückseite (bedruckte Seite nach
oben) zu drucken.
• Drehen Sie den Stapel im Papiereinzug um. Wenden Sie das
Papier in der Kassette auch um 180°.
Rückseite des
Papiers
verschmutzt
Schwarze Seiten
A
7.18 PROBLEME BEHEBEN
• Die Übertragungswalze ist schmutzig. “Innenraum des
Druckers reinigen” auf Seite 6.7.
• Prüfen Sie, ob Toner ausläuft. Reinigen Sie den Innenraum
des Druckers.
• Die Tonerkartusche ist nicht richtig installiert. Nehmen Sie
die Kartusche aus dem Drucker und setzen Sie sie wieder ein.
• Die Tonerkartusche ist schadhaft und muss ersetzt werden.
Setzen Sie eine neue Tonerkartusche ein.
• Der Drucker ist reparaturbedürftig. Wenden Sie sich über
Ihren Fachhändler an den Kundendienst.
Problem
Lösung
Ausgelaufener
Toner
Reinigen Sie den Innenraum des Druckers.
• Überprüfen Sie Papiertyp und -qualität. Siehe
“Papierspezifikationen” auf Seite G.3.
• Setzen Sie eine neue Tonerkartusche ein. Siehe
“Tonerkartusche installieren” auf Seite 2.4.
• Falls das Problem weiterhin besteht, ist der Drucker
reparaturbedürftig. Wenden Sie sich über Ihren Fachhändler
an den Kundendienst.
Unvollständige
Zeichen
Unvollständige Zeichen, das heißt, weiße Bereiche innerhalb
von Zeichen, die schwarz sein sollten:
• Falls dieses Problem beim Drucken von Folien auftritt,
probieren Sie andere Folien aus. Wegen der Beschaffenheit
von Folien sind Leerstellen manchmal nicht zu vermeiden.
• Sie drucken auf die falsche Seite des Papiers. Nehmen Sie
das Papier aus dem Einzug, und drehen Sie es um.
• Das Papier entspricht nicht den Vorgaben. Siehe
“Papierspezifikationen” auf Seite G.3.
A
Horizontale
Streifen
AaBbCc
AaBbCc
AaBbCc
AaBbCc
AaBbCc
Falls horizontale schwarze Streifen oder Schmierer erscheinen:
• Die Tonerkartusche ist nicht richtig installiert. Nehmen Sie
die Kartusche aus dem Drucker und setzen Sie sie wieder ein.
• Die Tonerkartusche ist schadhaft. Setzen Sie eine neue
Tonerkartusche ein. Siehe “Tonerkartusche installieren” auf
Seite 2.4.
• Falls das Problem weiterhin besteht, ist der Drucker
reparaturbedürftig. Wenden Sie sich über Ihren Fachhändler
an den Kundendienst.
PROBLEME BEHEBEN 7.19
7
Display-Meldungen kennen lernen
Das Display im Bedienfeld zeigt Meldungen zum Druckerstatus
und zu Fehlern. In den folgenden Tabellen finden Sie
Erklärungen zu den Bedeutungen der Meldungen und
gegebenenfalls Hinweise zur Beseitigung von Problemen. Die
Meldungen und ihre Bedeutungen sind in alphabetischer
Reihenfolge aufgelistet.
HINWEIS: Wenn Sie sich mit einem Problem an den Kundendienst wenden, nennen Sie die entsprechende Fehlermeldung.
Meldung
Status
Aktion
Abdeckung offen/
Keine Kartusche
Eine Abdeckung ist
geöffnet./Es befindet sich
keine Tonerkartusche im
Drucker.
Schließen Sie die obere oder
hintere Abdeckung vollständig./
Setzen Sie eine Tonerkartusche
ein.
Toner ungueltig
Die Tonerkartusche ist für
den Drucker nicht
geeignet.
Setzen Sie eine von Samsung
für Ihren Drucker zugelassene
Tonerkartusche ein.
Stau 0
Papierstau im
Papiereinzugsbereich.
Entfernen Sie das gestaute
Papier aus dem verwendeten
Einzug gemäß Seite 7.7.
Stau 1
Papierstau bei der
Tonerkartusche.
Entfernen Sie das gestaute
Papier aus dem Drucker gemäß
Seite 7.10.
Stau 2
Papierstau im
Papierausgabebereich.
Entfernen Sie das gestaute
Papier aus dem Ausgabefach
gemäß Seite 7.12.
Stau
beidseitig1/2
Papierstau bei
beidseitigem Druck.
Entfernen Sie das gestaute
Papier aus dem Drucker gemäß
Seite 7.13.
Einlegen manuell
Weiter druecken
Der Mehrzweckschacht ist
bei Verwendung des
manuellen Papiereinzugs
leer.
Legen Sie ein Blatt
Druckmaterial ein und drücken
Sie die Taste On-Line/
Continue. Drücken Sie diese
Taste für jede zu druckende
Seite.
Speicher
Ueberlauf
Der Drucker hat nicht
genug Speicher, um den
aktuellen Druckauftrag
auszuführen.
Der Auftrag wird automatisch
gelöscht und der Drucker geht
in den Bereitschaftsmodus
zurück.
• Erweitern Sie den
Arbeitsspeicher des Druckers.
Siehe “Speicher und
PostScript-DIMMs installieren”
auf Seite F.3.
7.20 PROBLEME BEHEBEN
Meldung
Seite zu
komplex
Status
Es wurden zu
komplizierte Daten an
den Drucker gesendet.
Aktion
Vereinfachen Sie das Layout der
Seite und entfernen Sie alle
unnötigen Grafiken aus dem
Dokument.
Wenn die Meldung weiterhin
erscheint, erweitern Sie den
Arbeitsspeicher des Druckers.
Siehe “Speicher und PostScriptDIMMs installieren” auf
Seite F.3.
Kein Papier
[Format]in[Schacht]
Der angezeigte
Papiereinzug (Schacht)
ist leer.
Legen Sie Papier mit dem
entsprechenden Format in den
Papiereinzug.
Bereit
Wenig Toner
Die Tonerkartusche ist
fast leer.
Verteilen Sie gegebenenfalls den
Toner (siehe Seite 6.4).
Serieller
Fehler
Der Drucker erkennt
einen seriellen
Schnittstellenfehler.
Stellen Sie die Baud Rate für
Drucker und Computer auf den
selben Wert ein.
Die Lebensdauer einiger
Teile der Tonerkartusche
l uft ab.
berfl ssiger Toner verschmutzt
den Innenraum des Ger ts.
* wird nur angezeigt, wenn die
optionale serielle
Schnittstellenkarte installiert ist.
Bereit
Neue Kart. verw.
Warten
Bild
Das Firmware-Programm
des Druckers ist
beschädigt.
Unabh ngig vom verbleibenden
Toner zeigt diese Warnmeldung
an, dass die Tonerkartusche
ausgewechselt werden muss, da
ihre Lebensdauer abgelaufen ist.
Die Tonerkartusche befindet sich
am Ende ihrer Lebensdauer und
die Druckqualit t verschlechtert
sich. Sie m ssen die Kartusche
durch eine neue ersetzen. Damit
der Druckvorgang fortgesetzt
wird, dr cken Sie jedes Mal OnLine/Continue, wenn Sie eine
Seite drucken m chten.
Sie müssen das Programm
erneut in den Drucker laden.
Wenden Sie sich an Ihr
Samsung-Fachgeschäft.
PROBLEME BEHEBEN 7.21
7
Allgemeine Probleme unter
Windows
Problem
Mögliche Ursache und Fehlerbehebung
Während der Installation
erscheint die Meldung “Datei
wird bereits verwendet”.
Beenden Sie alle Anwendungen. Entfernen Sie alle
Anwendungen aus der Autostart-Gruppe, und starten Sie
Windows neu. Installieren Sie den Druckertreiber neu.
Die Meldung “Fehler beim
Schreiben nach LPTx”
erscheint.
• Vergewissern Sie sich, dass alle Kabel richtig
angeschlossen sind und der Drucker eingeschaltet ist.
• Falls im Treiber die bidirektionale Kommunikation nicht
aktiviert ist, wird diese Meldung ebenfalls generiert.
Die Meldungen “Allgemeine
Schutzverletzung”, “BU
Ausnahmebedingung”,
“Spool32” oder “Unzulässige
Operation” erscheinen.
Schließen Sie alle anderen Anwendungen, starten Sie
Windows neu und versuchen Sie erneut zu drucken.
HINWEIS: Weitere Informationen zu Windows-Fehlermeldungen finden Sie in der mit
Ihrem PC gelieferten Dokumentation zu Microsoft Windows 9x/Me/NT 4.0/2000/XP.
7.22 PROBLEME BEHEBEN
Allgemeine Probleme bei Macintosh
Probleme im Chooser
Problem
Mögliche Ursache und Fehlerbehebung
Das Symbol des
Druckertreibers
erscheint nicht im
Chooser.
Die Software ist nicht richtig installiert.
• Der LaserWriter-Treiber sollte als Teil des Macintosh
Betriebssystems vorhanden sein. Stellen Sie sicher, dass der
LaserWriter-Treiber im Ordner Systemerweiterungen des
Ordners Systems vorhanden ist. Wenn nicht, installieren Sie
die LaserWriter-Treiberkomponente von der CD mit dem
Macintosh-Betriebssystem.
• Stellen Sie sicher, dass Sie ein Qualitätskabel verwenden.
• Stellen Sie sicher, dass sich der Drucker im richtigen Netzwerk
befindet. Wählen Sie Netzwerk oder AppleTalk Control
Panel unter Kontrollfelder im Apple-Menü und wählen Sie
das richtige Netzwerk.
Der Druckername
erscheint nicht im Feld
Select a PostScript
Printer im Chooser.
• Vergewissern Sie sich, dass alle Kabel richtig angeschlossen
sind und der Drucker eingeschaltet ist.
• Überprüfen Sie, ob auf dem Display des Bedienfelds “Bereit”
angezeigt wird. Wenn nicht, drücken Sie die Taste On-Line/
Continue, um den Drucker auf online zu schalten.
• Vergewissern Sie sich, dass im Chooser der richtige
Druckertreiber gewählt wurde.
• Befindet sich der Drucker in einem Netzwerk mit mehreren
Zonen, vergewissern Sie sich, dass im Feld AppleTalk Zones
im Chooser die richtige Zone gewählt wurde.
• Vergewissern Sie sich, dass AppleTalk eingeschaltet ist; im
Chooser ist die Schaltfläche neben Active markiert. Eventuell
müssen Sie den Computer neu starten, damit die Änderungen
wirksam werden.
Fehler beim Drucken
Problem
Mögliche Ursache und Fehlerbehebung
Während eines
Druckvorgangs können
Sie den Computer
nicht verwenden.
Das Drucken im Hintergrund wurde nicht ausgewählt.
• Aktivieren Sie bei LaserWriter 8.3 den Hintergrunddruck im
Chooser. Statusmeldungen werden dann an PrintMonitor
umgeleitet, und Sie können weiterarbeiten, während der
Computer Daten bearbeitet, die an den Drucker gesendet
werden.
• Bei LaserWriter 8.4 oder höher aktivieren Sie den
Hintergrunddruck im Dialogfenster Drucken.
PROBLEME BEHEBEN 7.23
7
Problemlösung bei PS-Fehlern
Die folgenden Situationen sind spezifisch für die PS-Sprache und
können auftreten, wenn mehrere Druckersprachen verwendet
werden.
HINWEIS: Damit Sie bei einem PS-Fehler eine ausgedruckte oder
auf dem Bildschirm angezeigte Meldung erhalten, öffnen Sie das
Fenster “Druckoptionen” und klicken Sie auf die gewünschte
Auswahl neben dem Bereich PostScript Fehler.
Problem
Mögliche Ursache
Lösung
PostScript-Datei
kann nicht gedruckt
werden.
Die Option PostScript
ist eventuell nicht
installiert.
• Drucken Sie ein Konfigurationsblatt
und überprüfen Sie, ob die PS-Version
verfügbar ist.
• Steht PostScript nicht zur Verfügung,
installieren Sie die Option PostScript.
Siehe “Speicher und PostScriptDIMMs installieren” auf Seite F.3.
Die Meldung “This
job contains binary
data...” wird
angezeigt.
Die Option für reine
Binärdaten wird vom
PostScript-Treiber nicht
unterstützt.
Öffnen Sie die Eigenschaften des
PostScript-Treibes, klicken Sie auf
PostScript und dann auf Erweitert.
Die Option für reine Binärdaten wird
nicht unterstützt. Wählen Sie eine
andere.
Eine PS-Fehlerseite
wird ausgedruckt.
Der Druckauftrag war
eventuell nicht in PS.
Vergewissern Sie sich, dass es sich um
einen PS-Druckauftrag handelt.
Überprüfen Sie, ob die
Anwendungssoftware erwartet, dass
eine Setup- oder PS Header-Datei an
den Drucker gesendet wird.
Der optionale
Papiereinzug
(Schacht) 2 wurde
im Treiber nicht
gewählt.
Der Druckertreiber
wurde nicht für die
Erkennung des
optionalen
Papiereinzugs 2
konfiguriert.
Öffnen Sie die Eigenschaften des
PostScript-Treibers und stellen Sie den
Punkt Geräteoptionen der Option
Schacht 2 auf Installiert.
7.24 PROBLEME BEHEBEN
Allgemeine Probleme unter Linux
Problem
Mögliche Ursache und Fehlerbehebung
Ich kann im Configuration
Tool keine Einstellungen
verändern.
Sie benötigen Administrator-Rechte, um globale Einstellungen
vornehmen zu können.
Ich verwende das KDEDesktop, aber das
Configuration Tool und
LLPR starten nicht.
Eventuell haben Sie die GTK-Bibliotheken nicht installiert.
Diese werden normalerweise mit den Linux-Paketen
ausgeliefert; eventuell müssen Sie sie manuell installieren.
Informationen zur Installation von Zusatzpaketen finden Sie
im Installationshandbuch zu Ihrem Linux-Paket.
Ich habe dieses Paket
gerade installiert, kann
aber keine Einträge in den
KDE
/Gnome-Menüs finden.
Einige Versionen der KDE oder GNOME Desktop-Umgebungen
erfordern, dass Sie Ihre Session neu starten, damit die
Änderungen wirksam werden.
Ich erhalte die
Fehlermeldung “Some
options are not selected”,
wenn ich die
Druckereinstellungen
bearbeite.
Einige Drucker haben gegensätzliche Einstellungen, d.h., dass
einige Einstellungen für zwei Optionen nicht gleichzeitig
gewählt werden können. Wenn Sie eine Einstellung ändern
und das Printer Package einen solchen Konflikt entdeckt, wird
die gegensätzliche Option in “No Choice” geändert und Sie
müssen vor Eingabe der Änderungen eine Option wählen, die
nicht zu einem Konflikt führt.
Ich kann keinen
Unter manchen Bedingungen kann die StandardStandarddrucker einstellen. Druckerwarteschlage nicht geändert werden. Dies ist bei
einigen Varianten von LPRng, insbesondere bei neueren
RedHat-Systemen, der Fall, die die WarteschlangenDatenbank “printconf” verwenden.
Bei Verwendung von printconf wird die Datei /etc/printcap
automatisch über die Datenbank der vom System verwalteten
Drucker aktualisiert (normalerweise über den Befehl
“printtool”) und die Warteschlangen in /etc/printcap.local
werden an die resultierende Datei angehängt. Da die
Standard-Druckerwarteschlange in LPRng als erste
Warteschlange in /etc/printcap definiert ist, ist es für das
Linux Printer Package nicht möglich, den Standardwert zu
ändern, wenn einige Warteschlangen über printtool
anderweitig definiert wurden.
LPD-Systeme identifizieren die StandardDruckerwarteschlange über die Bezeichnung “lp”. Wenn also
bereits eine Warteschlange mit diesem Namen existiert und
nicht über einen Alias verfügt, können Sie den Standard nicht
ändern. Um dies zu umgehen, können Sie die Warteschlange
entweder löschen oder umbenennen, indem Sie manuell die
Datei /etc/printcap bearbeiten.
PROBLEME BEHEBEN 7.25
7
Problem
Mögliche Ursache und Fehlerbehebung
Die Einstellung für mehrere
Seiten auf ein Blatt
funktioniert nicht bei allen
Dokumenten.
Die Funktion “Mehrere Seiten auf ein Blatt” wird über
Nachbearbeitung der PostScript-Daten erzielt, die an das
Drucksystem gesendet werden. Diese Nachbearbeitung kann
jedoch nur einwandfrei durchgeführt werden, wenn die
PostScript-Daten den Adobe Document Structing Conventions
entsprechen. Probleme können bei der Verwendung der
Einstellung für mehrere Seiten auf ein Blatt oder anderer
Funktionen mit Nachbearbeitung auftreten, wenn das zu
druckende Dokument nicht kompatibel ist.
Ich verwende BSD lpr
(Slackware, Debian, ältere
Anwendungen) und einige
in LLPR gewählte Optionen
scheinen nicht wirksam zu
sein.
Ältere BSD lpr-Systeme haben eine enge Begrenzung für die
Länge des Option Strings, der an das Drucksystem gesendet
werden kann. Wenn Sie also eine Anzahl unterschiedlicher
Optionen gewählt haben, kann die Länge dieser Optionen zu
groß sein und einige von ihnen werden nicht an die
Programme weitergegeben, die für deren Implementierung
zuständig sind. Wählen Sie weniger vom Standard
abweichende Optionen, um Speicherplatz zu sparen.
Ich versuche ein Dokument
im Querformat zu drucken,
es wird aber gedreht und
abgeschnitten gedruckt.
Die meisten Unix-Anwendungen, die die Ausrichtung
Querformat bei ihren Druckoptionen anbieten, erzeugen den
richtigen PostScript-Code, der unverändert ausgedruckt
werden sollte. In diesem Fall müssen Sie sicherstellen, dass
die LLPR-Option auf ihrer Standardeinstellung Hochformat
verbleibt, um ungewünschte Drehungen der Seite zu
vermeiden, die zu einem abgeschnittenen Ausdruck führt.
Einige Seiten bleiben ganz
leer (nicht bedruckt), wenn
ich mit CUPS arbeite.
Wenn die gesendeten Daten das Format Encapsulated
PostScript (EPS) haben, gibt es Probleme mit einem Bug bei
einigen früheren Versionen von CUPS (1.1.10 und früher), der
eine einwandfreie Verarbeitung der Daten verhindert. Wenn
Sie über LLPR drucken, umgeht das Printer Package dieses
Problem, indem die Daten in normales PostScript konvertiert
werden. Wenn Ihre Anwendung jedoch LLPR umgeht und
direkt EPS-Daten nach CUPS sendet, wird das Dokument
eventuell nicht richtig ausgedruckt.
Ich kann nicht über einen
SMB- (Windows-) Drucker
drucken.
Damit Sie SMB-Drucker (gemeinsam genutzte Drucker bei
einem Windows-Gerät) konfigurieren und verwenden können,
benötigen Sie eine korrekte Installation des SAMBA-Package,
das diese Funktion ermöglicht. Der Befehl “smbclient” sollte
zur Verfügung stehen und auf Ihrem System nutzbar sein.
Meine Anwendung
erscheint eingefroren,
wenn LLPR läuft.
Die meisten Unix-Anwendungen erwarten einen Befehl, wie
den regulären Befehl “lpr”, um nicht interaktiv zu werden und
kehren dann sofort zurück. Da LLPR auf eine Benutzereingabe
wartet, bevor der Druckauftrag an den Spooler geleitet wird,
wartet die Anwendung sehr häufig auf die Rückgabe des
Prozesses und erscheint deshalb eingefroren (die Fenster
werden nicht aktualisiert). Dies ist normal und die Anwendung
nimmt ihren Betrieb wieder auf, wenn der Benutzer LLPR
verlassen hat.
7.26 PROBLEME BEHEBEN
Problem
Mögliche Ursache und Fehlerbehebung
Wie gebe ich die IP-Adresse Die Adresse kann im Dialog “Add Printer” des Configuration
meines SMB-Servers an?
Tool eingegeben werden, wenn Sie nicht das CUPSDrucksystem verwenden. Leider erlaubt CUPS momentan noch
nicht die Angabe der IP-Adresse eines SMB-Druckers, so dass
Sie die Ressourcen mit Samba durchsuchen müssen, damit Sie
drucken können.
Beim Drucken kommen
einige Dokumente als leere
Seiten heraus.
Einige Versionen von CUPS, besonders die, die mit Mandrake
Linux vor Release 8.1 ausgeliefert wurden, haben einige
bekannte Bugs bei der Verarbeitung der PostScript-Ausgabe
aus einigen Anwendungen. Versuchen Sie ein Upgrade auf die
neuste Version von CUPS (mindestens 1.1.14). Einige RPMPackages für die bekanntesten Anwendungen werden als
Zugabe zum Linux Printing Package geliefert.
Ich habe CUPS und einige
Optionen (wie mehrere
Seiten auf ein Blatt
drucken) scheinen immer
aktiviert zu sein, auch wenn
ich sie nicht in LLPR
auswähle.
Eventuell sind einige lokale Optionen in der Datei ~/.lpoptions
definiert, die über den Befehl lpoptions gesteuert werden.
Diese Optionen werden immer verwendet, wenn Sie nicht
durch LLPR-Einstellungen überschrieben werden. Um alle
Optionen für einen Drucker zu entfernen, führen Sie den
folgenden Befehl aus und ersetzen dabei “printer” durch den
Namen der Warteschlange: lpoptions -x printer
Ich habe einen Drucker für
den Ausdruck einer Datei
konfiguriert, erhalte aber
Fehler “Permission denied”.
Die meisten Drucksysteme laufen nicht als Superuser sondern
als spezieller Benutzer (normalerweise “lp”). Stellen Sie
deshalb sicher, dass die zu druckende Datei für den Benutzer,
zu dem der Spooler Daemon gehört, zugänglich ist.
Auf meinem PCL(oder SPL-) Drucker werden
anstelle des Dokuments
manchmal Fehlermeldungen
ausgedruckt.
Leider erzeugen manche Unix-Anwendungen eine nicht
korrekte PostScript-Ausgabe, die eventuell von Ghostscript
oder selbst dem Drucker im PostScript-Modus nicht unterstützt
wird. Sie können versuchen, die Ausgabe in eine Datei
umzuleiten und die Ergebnisse mit Ghostscript anzuzeigen (gv
oder ghostview ermöglichen dies auf interaktive Weise), und
sehen, ob Sie Fehlermeldungen erhalten. Sollte sich die
Anwendung als fehlerhaft herausstellen, wenden Sie sich an
Ihren Software-Händler und teilen Sie ihm das Problem mit.
Allgemeine Probleme unter DOS
Problem
Wenn ich den Drucker in
der EPSON-MatrixdruckerUmgebung verwende,
erhalte ich manchmal
nicht die gewünscht
Ausgabe.
Mögliche Ursache und Fehlerbehebung
Ändern Sie die Emulation auf der Registerkarte
Konfiguration im Remote Control Panel auf EPSON.
Einzelheiten zur Auswahl von Druckereinstellungen im
Remote Control Panel finden Sie auf Seite D.4.
PROBLEME BEHEBEN 7.27
7
MEMO
7.28 PROBLEME BEHEBEN
DRUCKER MIT MACINTOSH
A
VERWENDEN
Dieser Drucker unterstützt Macintosh-Systeme mit einer
integrierten USB-Schnittstelle oder 10/100 Base-TX
Netzwerkkarte (Option für ML-2150). Wenn Sie eine Datei
mit einem Macintosh-Computer drucken, können Sie den
Samsung SPL II-Treiber verwenden, der die wichtigsten
Druckfunktionen Ihres Druckers unterstützt. Sie können
auch den PostScript-Treiber verwenden, indem Sie die PPDDatei installieren.
Folgende Themen werden in diesem Kapitel behandelt:
• Software für Macintosh installieren
• Desktop-Drucker anlegen
• Dokument drucken
• Erweiterte Druckfunktionen verwenden
Software für Macintosh installieren
Die mit dem Drucker gelieferte CD-ROM enthält den
SPL-Druckertreiber und die PPD-Datei zur Verwendung des
PS-Treibers, des Apple LaserWriter-Treibers für das Drucken mit
einen Macintosh-Computer.
In der Tabelle unten finden Sie Einzelheiten zu dem für Ihren
Drucker verfügbaren Treiber und den Systemanforderungen.
Drucker
Verfügbar
er Treiber
Anschluss
Systemanforder
ungen
ML-2150
SPL-Treiber
USBSchnittstelle
(siehe
Seite 2.11)
Mac OS 8.6 und
G3-Prozessor oder
höher
ML-2151N/
ML-2152W
• SPLTreiber
• PS-Treiber
USBSchnittstelle
(siehe
Seite 2.11)
Mac OS 8.6 und
G3-Prozessor oder
höher
NetzwerkSchnittstelle
(siehe
Seite 2.12)
Mac OS 7.5 und
7200-Prozessor
oder höher
HINWEIS:
• Bei einem Drucker des Typs ML-2150 müssen Sie das optionale
PS-DIMM installieren (siehe Seite F.3), um den PS-Treiber
verwenden zu können.
• Den Druckertreiber für MAC-Betriebssysteme 10.x finden Sie auf
der Samsung Homepage.
Samsung Homepage : www.samsungprinter.com
1 Schalten Sie den Computer und den Drucker ein.
2 Legen Sie die mit dem Drucker gelieferte CD-ROM in das
CD-ROM-Laufwerk ein.
3 Doppelklicken Sie im Macintosh-Desktop auf
SAMUSNG_LBP.
4 Doppelklicken Sie auf den Ordner West.
A.2 DRUCKER MIT MACINTOSH VERWENDEN
5 Klicken Sie auf das Symbol Samsung Laser Printer
Installie neben der von Ihnen gewünschten Sprache.
6 Klicken Sie auf Fortfahren und anschließend noch einmal
auf Fortfahren.
7 Das Fenster “Samsung Laser Printer Installie” wird geöffnet.
Wählen Sie den Installationstyp aus.
Für die Installation der Software stehen zwei Optionen zur
Verfügung:
• Einfache Installation (empfohlen): Diese Option lädt
die PPD-Datei und installiert den SPL-Treiber.
• Manuelle Installation: Sie können wählen, welche
Komponenten installiert werden sollen, der SPL II-Treiber,
die PS Level 3 PPDs oder das Programm Adobe Acrobat
Reader zum Öffnen der Bedienungsanleitung.
8 Klicken Sie auf Installieren.
Falls andere Programme in Betrieb sind, erscheint eine
Warnmeldung. Klicken Sie auf Fortfahren, um die Software
zu installieren, oder auf Abbrecher. Schließen Sie dann die
anderen Programme und installieren Sie die Software.
9 Wenn die Installation abgeschlossen ist, klicken Sie auf
Neustart.
A
DRUCKER MIT MACINTOSH VERWENDEN
A.3
Desktop-Drucker anlegen
Nach der Installation der Druckersoftware müssen Sie einen
Desktop-Drucker anlegen, um Ihren Drucker verwenden zu
können. Je nach verwendetem Anschluss verläuft der Vorgang
unterschiedlich.
Desktop-Drucker für den SPL-Treiber
anlegen
1 Wählen Sie im Apple-Menü die Option Auswahl.
2 Klicken Sie im linken Bereich des Auswahl-Fensters auf
SAMSUNG SPL II. Der Druckername wird im rechten
Bereich des Chooser-Fensters angezeigt.
3 Klicken Sie auf ML-2150 und schließen Sie das ChooserFenster.
4 In einem Meldungsfenster wird angegeben, dass Sie den
aktuellen Drucker geändert haben. Klicken Sie auf OK.
5 Auf Ihrem Desktop wird ein Symbol für den Drucker
SAMSUNG SPL II erstellt.
Desktop-Drucker für den PS-Treiber
anlegen
Bei einem über die USB-Schnittstelle
angeschlossenen Macintosh
1 Öffnen Sie Macintosh HD und doppelklicken Sie auf
Application.
2 Doppelklicken Sie auf Utilities.
3 Doppelklicken Sie auf Desktop Printer Utility.
HINWEIS: Der Ort der Desktop Printer Utility ist abhängig vom
MAC OS.
4 Wählen Sie LaserWriter 8 und dann Printer (USB) im
Listenfeld. Klicken Sie auf OK.
A.4 DRUCKER MIT MACINTOSH VERWENDEN
5 Klicken Sie auf Change bei der USB-Druckerauswahl. Der
Name Ihres Druckers erscheint in der Liste.
6 Klicken Sie auf ML-2150 und dann auf OK.
7 Klicken Sie auf Auto Setup im Bereich PostScript Printer
Description (PPD) File.
Wenn Auto Setup nicht einwandfrei arbeitet, klicken Sie auf
Select PPD und wählen Sie Samsung ML-2150 Series.
8 Wenn das Setup abgeschlossen ist, klicken Sie auf Create.
9 Klicken Sie auf Save.
Bei einem über ein Netzwerk angeschlossenen
Macintosh
1 Wählen Sie im Apple-Menü die Option Auswahl.
2 Klicken Sie auf LaserWriter 8 (der zum Macintosh
gelieferte PostScript-Treiber).
Der Name Ihres Druckers erscheint in der Liste.
3 Wählen Sie SEC000xxxxxxxxx im Druckerfeld (xxxxxxxxx
ist je nach Produkt unterschiedlich).
4 Wenn das Setup abgeschlossen ist, wird für Ihren Drucker
ein Symbol als Desktop-Drucker erstellt.
Wenn Auto Setup nicht einwandfrei arbeitet, klicken Sie auf
Select PPD und wählen Sie SAMSUNG ML-2150 Series.
DRUCKER MIT MACINTOSH VERWENDEN
A.5
A
Dokument drucken
Wenn Sie mit einem Macintosh drucken, müssen Sie die
Softwareeinstellung für den Drucker in jeder verwendeten
Anwendung überprüfen. Führen Sie die folgenden Schritte
durch, um von einem Macintosh aus zu drucken:
1 Öffnen Sie eine Macintosh-Anwendung und wählen Sie eine
Datei, die Sie drucken möchten.
2 Öffnen Sie das Menü Datei bzw. Anlage (je nach
Anwendung) und klicken Sie auf Papierformat
(in manchen Anwendungen Dokumentformat).
3 Wählen Sie das Papierformat, die Ausrichtung, die Papierart
und weitere Optionen und klicken Sie auf OK.
Wählen Sie Wasserzeichen, wenn Sie jeder Seite Ihres
Dokuments ein Wasserzeichen hinzufügen möchten, um
den Zweck des Dokuments hervorzuheben oder Hinweise zu
seiner Behandlung zu geben. Einzelheiten zu den
Wasserzeichen-Optionen finden Sie auf Seite 5.18.
• Mac OS 9.1 unterstützt nicht die Wasserzeichen-Funktion.
A.6 DRUCKER MIT MACINTOSH VERWENDEN
4 Öffnen Sie jetzt das Menü Datei bzw. Ablage und klicken
Sie auf Drucken. Das Fenster SAMSUNG SPL II Drucker
wird angezeigt.
Wenn Sie den PS-Treiber verwenden, wird das Fenster des
Treibers LaserWriter 8 angezeigt.
5 Wählen Sie die Anzahl der Exemplare und geben Sie an,
welche Seiten Sie drucken möchten.
Wählen Sie die
entsprechende Option,
wenn Sie weitere
Druckfunktionen
einstellen möchten.
Einzelheiten finden Sie
auf Seite A.8.
Speichert die aktuellen
Einstellungen für
spätere Verwendung.
Stellt die
Standardeinstellungen
wieder her.
6 Klicken Sie auf Drucken, wenn Sie die gewünschten
Optionen eingestellt haben.
A
DRUCKER MIT MACINTOSH VERWENDEN
A.7
Erweiterte Druckfunktionen
verwenden
Das Fenster SAMSUNG SPL II Drucker enthält fünf Kategorien
mit erweiterten Eigenschaften. Es handelt sich um folgende
Eigenschaften.
- Intensität/Qualität
- Layout
- Farbe
- Hintergrunddruck
- Papierzufuhr
In den nachfolgenden Abbildungen werden die einzelnen
Eigenschaften des Fensters SAMSUNG SPL II Drucker gezeigt.
Intensität/Qualität
Auswahl der
Druckintensität.
Auswahl der
Druckqualität.
Layout
Wählen Sie die Anzahl der
Seiten, die Sie auf ein
einzelnes Blatt drucken
möchten. Die Seiten werden
verkleinert auf dem Blatt
angeordnet.
Aktivieren Sie dieses
Kästchen, um für
jede Seite einen
A.8 DRUCKER MIT MACINTOSH VERWENDEN
Farbe
Auswahl des Graustufenmodus.
œ Schwarzweiß
œ Graustufen
Hintergrunddruck
Schaltet das
Drucken im
Hintergrund ein
oder aus.
A
Wählen Sie den Druckzeitpunkt Ihres Druckauftrags in der
Druckerwarteschlange aus, indem Sie auf eine der
folgenden Optionen klicken:
• Dringend: Der Auftrag wird vor Aufträgen mit dem
Druckzeitpunkt Normal gedruckt.
• Normal: Der Auftrag wird in der Reihenfolge des
Eingangs gedruckt.
• Druckzeitpunkt: Geben Sie Datum und Uhrzeit ein, zu
der der Auftrag gedruckt werden soll.
• Dokument in Wartestellung halten: Der Auftrag bleibt
in der Druckerwarteschlange, bis Sie ihn freigeben.
DRUCKER MIT MACINTOSH VERWENDEN
A.9
Papierzufuhr
Wählen Sie die richtige Papierzufuhr aus.
Wenn Automatische Wahl eingestellt ist,
wählt der Drucker das Druckmaterial
automatisch in folgender Reihenfolge aus
dem entsprechenden Papiereinzug:
Mehrzweckschacht, Papiereinzug
(Kassette) 1, Optionaler Papiereinzug
(Kassette) 2.
Wenn Sie den optionalen
Papiereinzug (Kassette) 2
installiert haben, markieren Sie
dieses Feld, um Kassette 2
zu aktivieren.
A.10 DRUCKER MIT MACINTOSH VERWENDEN
B
WINDOWS POSTSCRIPTTREIBER VERWENDEN
Wenn Sie zum Drucken den auf der mit dem Drucker
gelieferten CD-ROM vorhandenen PostScript-Treiber
verwenden möchten, lesen Sie die Informationen in diesem
Anhang.
Folgende Themen werden in diesem Kapitel behandelt:
• PPD-Dateien installieren
• PS-Druckertreiber-Funktionen verwenden
HINWEIS: Bei einem Drucker des Typs ML-2150 müssen Sie
das optionale PS-DIMM installieren, um den PostScript-Treiber
verwenden zu können. Einzelheiten finden Sie in Anhang F,
“Druckeroptionen installieren.”
PPD-Dateien installieren
PPDs greifen zusammen mit dem PostScript-Treiber auf die
Druckerfunktionen zu und ermöglichen dem Computer die
Kommunikation mit dem Drucker. Ein Installationsprogramm für
die PPDs befindet sich auf der mitgelieferten CD-ROM.
HINWEIS:
• Für die Installation des PostScript-Treibers unter Windows 9x/
Me/NT 4.0 sind eventuell die Betriebssystemdateien auf der zu
Ihrem System gelieferten CD-ROM erforderlich.
• Wenn Sie über einen PostScript 3 Treiber unter Windows 9x/Me/
NT 4.0 verfügen und diesen verwenden möchten, müssen Sie die
PostScript 3 PPD installieren, die sich auf der CD-ROM befindet.
Achten Sie vor der Installation der PPD-Dateien darauf, dass
Drucker und PC über eine parallele, USB- oder NetzwerkSchnittstelle richtig angeschlossen sind. Informationen zum:
• Anschluss über die parallele Schnittstelle finden Sie auf
Seite 2.10.
• Anschluss über die USB-Schnittstelle finden Sie auf
Seite 2.11. Bei Windows 98/Me muss der USB-Treiber
installiert werden. Siehe Seite 2.20.
• Anschluss über eine Netzwerk-Schnittstelle finden Sie auf
Seite 2.12. Bei einem Drucker des Typs
ML-2150 müssen Sie eine optionale Netzwerkkarte
installieren; siehe“Netzwerkkarte oder serielle
Schnittstellenkarte installieren” auf Seite F.6.
Unter Windows 95/98/Me
1 Legen Sie die CD-ROM in das CD-ROM-Laufwerk ein. Die
Installation wird automatisch gestartet.
Falls das CD-ROM-Laufwerk nicht automatisch
startet:
Wählen Sie die Option Ausführen im Menü Start (in der
Task-Leiste). Geben Sie in der Zeile “Öffnen”
x:\cdsetup.exe ein (x steht für den Laufwerksbuchstaben
des CD-ROM-Laufwerks). Klicken Sie anschließend auf OK.
2 Wählen Sie die gewünschte Sprache.
Wenn Sie die gewünschte Sprache im Fenster nicht finden,
rollen Sie den Bildschirm mit Hilfe der Abrolltaste unten
rechts auf dem Bildschirm ab.
3 Klicken Sie auf Samsung Software-II auf Ihrem PC
installieren (PostScript).
B.2 WINDOWS POSTSCRIPT-TREIBER VERWENDEN
4 Klicken Sie auf Weiter.
5 Wählen Sie Lokaler Drucker und klicken Sie auf Weiter.
6 Klicken Sie auf Diskette und wählen Sie:
• bei Windows 95/98, x:\ML-2150\PS—DRV\ AddPrint\
German (oder die gewünschte
Sprache)\Win9598\level2
• bei Windows Me, x:\ML-2150\PS—DRV\ AddPrint\
German(oder die gewünschte Sprache)\WinME\level2
(x ist der Buchstabe des CD-ROM-Laufwerks)
7 Klicken Sie auf OK.
8 Wenn in der Druckerliste Samsung ML-2150 Series PS
angezeigt wird, klicken Sie auf Weiter.
HINWEIS: Wenn Sie aufgefordert werden, die Windows CD-ROM
einzulegen, legen Sie die mit Ihrem Windows-System gelieferte
CD-ROM in das CD-ROM-Laufwerk. Folgen Sie den Anweisungen
auf dem Bildschirm.
9 Wählen Sie den Port, den Sie verwenden möchten, und
klicken Sie auf Weiter.
10 Klicken Sie auf Weiter.
11 Wenn Sie in einem Fenster gefragt werden, ob Sie eine
Testseite drucken möchten, wählen Sie Ja oder Nein und
klicken Sie auf Beenden.
12 Wenn Sie in Schritt 11 Ja gewählt haben, wird eine
Testseite ausgedruckt. Wird die Seite einwandfrei
ausgedruckt, klicken Sie auf Ja.
13 Wenn die Installation abgeschlossen ist, klicken Sie auf
Fertigstellen.
B
Unter Windows NT 4.0
1 Folgen Sie den Schritten 1 bis 4 unter “Unter Windows 95/
98/Me” auf Seite B.2.
2 Wählen Sie den Port, den Sie verwenden möchten, und
klicken Sie auf Weiter.
3 Klicken Sie auf Diskette und wählen Sie x:\ML-2150\
PS—DRV\ AddPrint\ German (oder die gewünschte
Sprache)\ WinNT\level2. Klicken Sie auf OK.
WINDOWS POSTSCRIPT-TREIBER VERWENDEN
B.3
HINWEIS: Wenn Sie aufgefordert werden, die Windows CD-ROM
einzulegen, legen Sie die mit Ihrem Windows-System gelieferte
CD-ROM in das CD-ROM-Laufwerk. Folgen Sie den Anweisungen
auf dem Bildschirm.
4 Wenn in der Druckerliste Samsung ML-2150 Series PS
angezeigt wird, klicken Sie auf Weiter.
5 Klicken Sie auf Weiter.
6 Wenn Sie in einem Fenster gefragt werden, ob Sie eine
Testseite drucken möchten, wählen Sie Ja oder Nein und
klicken Sie auf Beenden.
7 Wenn Sie in Schritt 6 Ja gewählt haben, wird eine Testseite
ausgedruckt. Wird die Seite einwandfrei ausgedruckt,
klicken Sie auf Ja.
8 Wenn die Installation abgeschlossen ist, klicken Sie auf
Fertigstellen.
Unter Windows 2000/XP
1 Folgen Sie den Schritten 1 bis 4 unter “Unter Windows 95/
98/Me” auf Seite B.2.
2 Wenn die Installation abgeschlossen ist, klicken Sie auf
Fertigstellen.
PS-Treiber (Windows 2000/XP) neu installieren
1 Wählen Sie im Menü Start in der Task-Leiste die Option
Programme.
2 Wählen Sie Samsung ML-2150 Series und anschließend
Aktualisieren des Treibers Samsung ML-2150 Series
PS.
Das Fenster “Aktualisieren des Samsung ML-2150 Series”
wird angezeigt.
3 Klicken Sie auf Reparieren und dann auf Weiter.
4 Klicken Sie auf Fertigstellen.
B.4 WINDOWS POSTSCRIPT-TREIBER VERWENDEN
PS-Treiber deinstallieren
Unter Windows 9x/Me/NT 4.0
1 Wählen Sie im Menü Start in der Task-Leiste die Option
Programme.
2 Wählen Sie Samsung ML-2150 Series und dann
Samsung Serie ML-2150 PS Treiber entfernen.
3 Wenn Sie zur Bestätigung Ihrer Wahl aufgefordert werden,
klicken Sie auf OK.
Der PS-Treiber für Samsung ML-2150 Series wird samt allen
Komponenten vom Computer entfernt.
4 Klicken Sie auf Fertigstellen.
Unter Windows 2000/XP
1 Wählen Sie im Menü Start in der Task-Leiste die Option
Programme.
2 Wählen Sie Samsung ML-2150 Series und anschließend
Aktualisieren des Treibers Samsung ML-2150 Series
PS.
Das Fenster “Aktualisieren des Samsung ML-2150 Series”
wird angezeigt.
3 Klicken Sie auf Entfernen und dann auf Weiter.
4 Wenn Sie zur Bestätigung Ihrer Wahl aufgefordert werden,
klicken Sie auf OK.
Der PS-Treiber für Samsung ML-2150 Series wird samt allen
Komponenten vom Computer entfernt.
5 Klicken Sie auf Fertigstellen.
WINDOWS POSTSCRIPT-TREIBER VERWENDEN
B.5
B
PS-Druckertreiber-Funktionen
verwenden
Einige Druckerfunktionen stehen bei diesem PS-Treiber nicht
zur Verfügung. Einzelheiten zu den Funktionen finden Sie in
Kapitel 5, “Druckarbeiten.”
Je nach gewähltem Treiber schaltet der Drucker automatisch
zwischen den Druckersprachen PS und SPL um.
Druckereigenschaften aufrufen
Das Fenster “Eigenschaften” für den Windows PostScriptDruckertreiber kann über den Druckerordner oder eine
Anwendung geöffnet werden.
Gehen Sie zum Öffnen des Fensters “Eigenschaften” über
den Druckerordner folgendermaßen vor:
1 Klicken Sie auf Start in der Task-Leiste der WindowsOberfläche.
2 Wählen Sie Einstellungen und dann Drucker, um das
Fenster “Drucker” zu öffnen.
3 Wählen Sie den Drucker Samsung ML-2150 Series.
4 Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Symbol des
Druckers Samsung ML-4500 Series, und wählen Sie
Eigenschaften, um das entsprechende Fenster zu öffnen.
Gehen Sie zum Öffnen des Fensters “Eigenschaften” über
eine Anwendung folgendermaßen vor:
1 Wählen Sie im Menü Datei die Option Drucken, um das
Fenster “Drucken” zu öffnen.
2 Vergewissern Sie sich, dass Samsung ML-2150 Series PS
in der Dropdown-Liste Name ausgewählt ist.
3 Klicken Sie auf Eigenschaften, um das entsprechende
Fenster zu öffnen.
B.6 WINDOWS POSTSCRIPT-TREIBER VERWENDEN
DRUCKER UNTER LINUX
C
VERWENDEN
Der Drucker lässt sich auch in einer Linux-Umgebung
einsetzen.
Folgende Themen werden in diesem Kapitel behandelt:
• Druckertreiber installieren
• Configuration Tool verwenden
• LLPR-Eigenschaften ändern
Druckertreiber installieren
Systemanforderungen
Unterstützte Betriebssysteme
• Redhat 6.2/7.0/7.1 und höher
• Linux Mandrake 7.1/8.0 und höher
• SuSE 6.4/7.0/7.1 und höher
• Debian 2.2 und höher
• Caldera OpenLinux 2.3/2.4 und höher
• Turbo Linux 6.0 und höher
• Slackware 7.0/7.1 und höher
Empfohlene Ausstattung
• Pentium II oder Power PC G3
• 64 MB RAM oder mehr
• 20 MB freie Festplattenkapazität oder mehr
Software
• Glibc 2.1 oder höher
• GTK+ 1.2 oder höher
• GhostScript
Druckertreiber installieren
1 Vergewissern Sie sich, dass der Drucker an den Computer
angeschlossen ist. Schalten Sie den Drucker und den
Computer ein.
2 Wenn das Administrator Login-Fenster angezeigt wird,
geben Sie “root” in das Login-Feld und das Systempasswort
ein.
HINWEIS: Sie müssen sich als Super User (Root) anmelden, um
die Druckersoftware installieren zu können. Ist dies nicht möglich,
wenden Sie sich an Ihren System-Administrator.
C.2 DRUCKER UNTER LINUX VERWENDEN
3 Legen Sie die CD-ROM mit der Druckersoftware ein. Die CDROM wird automatisch gestartet.
HINWEIS: Falls die CD-ROM nicht automatisch startet, klicken
Sie auf das Symbol
unten im Fenster. Der Terminal-Bildschirm
wird angezeigt. Geben Sie ein:
[[email protected] /root]# cd /mnt/cdrom (CD-ROM-Verzeichnis)
[[email protected] cdrom]# ./setup.sh
4 Wählen Sie den Typ der Installation, entweder
Recommended oder Expert. Klicken Sie dann auf
Continue.
Recommended wird automatisch durchgeführt und
erfordert keine Eingaben. Expert erlaubt die Auswahl des
Installationspfades und des Drucksystems.
5 Wenn Sie Recommended gewählt haben, gehen Sie zu
Schritt 6.
Bei Expert wählen Sie die gewünschten Optionen und
klicken dann auf Begin Install.
C
DRUCKER UNTER LINUX VERWENDEN
C.3
6 Die Installation des Druckertreibers startet. Wenn die
Installation abgeschlossen ist, klicken Sie auf Start.
7 Das Fenster “Linux Printer Configuration” wird geöffnet.
Klicken Sie auf das Symbol Add Printer in der Symbolleiste
oben im Fenster.
HINWEIS: Je nach verwendetem Drucksystem kann das Fe
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement