SuSE Linux Desktop / Benutzerhandbuch (de)

SuSE Linux Desktop / Benutzerhandbuch (de)
SuSE Linux Desktop
B ENUTZERHANDBUCH
1. Auflage 2003
Copyright ©
Dieses Werk ist geistiges Eigentum der SuSE Linux AG.
Es darf als Ganzes oder in Auszügen kopiert werden, vorausgesetzt, dass sich dieser
Copyrightvermerk auf jeder Kopie befindet.
Alle in diesem Buch enthaltenen Informationen wurden mit größter Sorgfalt zusammengestellt. Dennoch können fehlerhafte Angaben nicht völlig ausgeschlossen werden. Die
SuSE Linux AG, die Autoren und die Übersetzer haften nicht für eventuelle Fehler und
deren Folgen.
Die in diesem Buch verwendeten Soft- und Hardwarebezeichnungen sind in vielen Fällen auch eingetragene Warenzeichen; sie werden ohne Gewährleistung der freien Verwendbarkeit benutzt. Die SuSE Linux AG richtet sich im Wesentlichen nach den Schreibweisen der Hersteller. Die Wiedergabe von Waren- und Handelsnamen usw. in diesem
Buch (auch ohne besondere Kennzeichnung) berechtigt nicht zu der Annahme, dass solche Namen (im Sinne der Warenzeichen und Markenschutz-Gesetzgebung) als frei zu
betrachten sind.
Hinweise und Kommentare richten Sie ggf. an [email protected]
Redaktion:
Layout:
Satz:
Jörg Arndt, Karl Eichwalder, Antje Faber, Berthold Gunreben,
Roland Haidl, Jana Jaeger, Edith Parzefall, Inez Pozo, Peter Reinhart,
Thomas Rölz, Thomas Schraitle, Rebecca Walter
Manuela Piotrowski, Thomas Schraitle
LATEX, DocBook-XML
Dieses Buch ist auf 100 % chlorfrei gebleichtem Papier gedruckt.
Inhaltsverzeichnis
I
Einführung in den SuSE Linux Desktop
1 Der KDE-Desktop
1.1
1.2
1.3
1
3
Die Elemente der Arbeitsfläche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4
Die Arbeitsflächen-Menüs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4
Der Mülleimer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
6
CD-ROM, DVD-ROM und Disketten . . . . . . . . . . . . . . . . .
6
Das Drucker-Symbol . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
7
Die Kontrollleiste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
11
Das Hauptmenü . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
12
Die Fenster . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
14
Individuelle Einstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
14
Angeschlossene Geräte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
15
Arbeitsfläche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
18
Sound & Multimedia . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
19
Erscheinungsbild & Design . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
20
Regionale Einstellungen und Zugangshilfen . . . . . . . . . . . . .
23
Kontrollzentrum . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
27
Konqueror als Dateimanager . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
27
Das Konqueror-Menü . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
27
Die Werkzeugleiste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
30
Die Adress-Leiste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
31
1.4
Der Navigationsbereich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
31
Das Hauptfenster . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
31
Wichtige Dienstprogramme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
32
Schlüsselverwaltung mit KGpg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
32
Die Zwischenablage Klipper . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
32
Disketten formatieren mit KFloppy . . . . . . . . . . . . . . . . . .
34
Ark: Archive anzeigen, entpacken und erstellen . . . . . . . . . . .
36
Desktop Sharing: Arbeitsfläche freigeben
. . . . . . . . . . . . . .
37
KSnapshot: Bildschirmphotos erstellen . . . . . . . . . . . . . . . .
38
2 Der GNOME-Desktop
2.1
2.2
2.3
2.4
iv
41
Die Arbeitsfläche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
42
Die Symbole
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
42
Das Arbeitsflächenmenü . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
43
Das Panel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
43
Das Hauptmenü . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
44
Umgang mit Disketten und CDs oder DVDs . . . . . . . . . . . . .
45
Individuelle Einstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
46
Angeschlossene Geräte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
46
Arbeitsfläche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
48
Erscheinungsbild & Design . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
49
Regionale Einstellungen und Zugangshilfen . . . . . . . . . . . . .
52
Sound & Multimedia . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
54
Kontrollzentrum . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
55
Dateimanagement mit Nautilus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
55
Navigieren in Nautilus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
55
Dateiverwaltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
57
Konfiguration von Nautilus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
57
Nützliche Dienstprogramme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
58
Wörterbuch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
58
Archive verwalten mit dem File Roller . . . . . . . . . . . . . . . .
59
Inhaltsverzeichnis
II
Büroprogramme
61
3 Die Office Suite OpenOffice.org
63
3.1
Der OpenOffice.org Schnellstarter . . . . . . . . . . . . . . . . . .
64
3.2
Übersicht über die Programme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
65
3.3
Erste Schritte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
65
Hilfe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
66
Konvertierung von Microsoft Office-Dokumenten . . . . . . . . . .
66
Globale Einstellungen vornehmen/ändern . . . . . . . . . . . . . .
67
Textverarbeitung mit OpenOffice.org Writer . . . . . . . . . . . .
69
Texte mit dem Autopiloten erstellen . . . . . . . . . . . . . . . . .
69
Texte ohne den Autopiloten erstellen . . . . . . . . . . . . . . . . .
70
Markierung von Text . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
71
Arbeiten mit dem Stylist . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
71
Einfügen einer Tabelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
75
Einfügen einer Grafik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
75
Tabellenkalkulation mit OpenOffice.org Calc . . . . . . . . . . .
76
Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
76
Zellattribute ändern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
77
Ein Beispiel für Calc: Monatliche Ausgaben . . . . . . . . . . . . .
78
Diagramme erstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
79
Importieren von Tabellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
81
Zeichnen mit OpenOffice.org Draw . . . . . . . . . . . . . . . . .
82
Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
82
Zeichnen von Grafikelementen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
83
Präsentationen erstellen mit OpenOffice.org Impress
. . . . . . .
83
Präsentationen mit dem Autopiloten erstellen . . . . . . . . . . . .
83
Einfügen einer Seite . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
84
Weiterführende Informationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
85
3.4
3.5
3.6
3.7
3.8
SuSE Linux Desktop – Benutzerhandbuch
v
4 Terminverwaltung mit KOrganizer
87
4.1
Starten von KOrganizer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
88
4.2
Erscheinungsbild . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
88
4.3
Einrichten von KOrganizer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
89
4.4
Werkzeugleisten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
89
4.5
Kalender
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
90
4.6
Termine . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
91
4.7
Aufgaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
92
4.8
Kategorien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
92
4.9
Teilnehmer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
93
4.10 Drucken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
93
4.11 Adressbuch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
94
4.12 Arbeiten mit der Maus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
94
4.13 Hilfe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
95
5 Adressverwaltung mit KDE-Adressbuch
5.1
97
KDE-Adressbuch im Überblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
98
Das Menü Datei
98
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Das Menü Bearbeiten
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
99
Das Menü Ansicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 100
Das Menü Einstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 100
5.2
Ein Beispiel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 102
Einen neuen Kontakt anlegen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 102
Adresslisten erstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 103
Adressdaten durchsuchen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 103
6 Palmsynchronisation mit KPilot
105
6.1
Funktionsweise von KPilot . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 106
6.2
Die Leitungen von KPilot . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 106
Einrichten des Pilot Gerätes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 108
Die Konfiguration der KDE-Adressbuch Leitung . . . . . . . . . . 109
Verwaltung von Aufgaben und Terminen . . . . . . . . . . . . . . 110
6.3
KPilot im täglichen Gebrauch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 111
Datensicherung für den Handheld . . . . . . . . . . . . . . . . . . 111
Programme auf dem Handheld installieren . . . . . . . . . . . . . 112
vi
Inhaltsverzeichnis
III
Internet und Netzwerk
115
7 Dienste und Navigation im lokalen Netzwerk
7.1
117
Lokales Netzwerk mit KDE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 118
Navigation im lokalen Netzwerk — LAN-Browsing
. . . . . . . . 118
Eigene Freigaben für lokales Netz verwalten . . . . . . . . . . . . . 120
7.2
Lokales Netzwerk mit GNOME . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 122
Navigation im lokalen Netzwerk . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 122
Eigene Freigaben für lokales Netz verwalten . . . . . . . . . . . . . 124
8 Verschlüsselung auf dem SuSE Linux Desktop
8.1
127
Grundlegende Funktionen von KGpg . . . . . . . . . . . . . . . . 128
Die Schlüsselverwaltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 128
Der Key Server Dialog . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 131
Das Miniprogramm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 134
8.2
Grundlagenwissen zur Verschlüsselung . . . . . . . . . . . . . . . 136
9 KMail – Das Mailprogramm von KDE
9.1
KMail einrichten
137
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 138
Identität festlegen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 138
Netzwerkverbindungen einrichten . . . . . . . . . . . . . . . . . . 138
Erscheinungsbild von KMail anpassen . . . . . . . . . . . . . . . . 139
9.2
Verwendung von KMail . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 140
Hauptfenster . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 140
9.3
Nachrichten erstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 142
Nachrichten erstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 142
Anhänge
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 142
9.4
Nachrichtenordner . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 144
9.5
Verschieben von Nachrichten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 144
9.6
Das Adressbuch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 146
9.7
Filter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 146
Filterregeln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 146
Beispiele für Filter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 146
SuSE Linux Desktop – Benutzerhandbuch
vii
9.8
Verschlüsselung von Mails mit PGP/GnuPG . . . . . . . . . . . . 148
Nachrichten signieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 149
Überprüfen der Signatur einer empfangenen Nachricht
. . . . . . 149
Öffentlichen Schlüssel versenden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 149
Verschlüsselte Nachricht entschlüsseln . . . . . . . . . . . . . . . . 149
Eigene Nachrichten verschlüsseln
9.9
. . . . . . . . . . . . . . . . . . 150
Weiterführende Informationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 150
10 Evolution: Ein E-Mail- und Kalenderprogramm
151
10.1 Evolution starten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 152
E-Mail aus anderen Programmen importieren . . . . . . . . . . . . 153
10.2 Evolution im Überblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 153
Zusammenfassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 154
Eingang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 154
Kalender
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 154
Aufgaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 154
Kontakte
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 155
10.3 E-Mail . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 155
Zugänge konfigurieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 155
Nachrichten erstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 156
Verschlüsselte E-Mail und Signaturen . . . . . . . . . . . . . . . . 156
Ordner . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 157
Filter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 158
Virtuelle Ordner . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 160
10.4 Kalender
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 160
Termine eintragen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 160
Eine Besprechung ansetzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 161
Aufgaben hinzufügen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 161
10.5 Kontakte
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 161
Kontakte hinzufügen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 161
Eine Liste erstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 162
Kontakte weiterleiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 162
10.6 Benutzung des Adressbuches unter Evolution . . . . . . . . . . . . 162
Einrichtung des LDAP-Zugriffs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 163
10.7 Weiterführende Informationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 164
viii
Inhaltsverzeichnis
11 Der Webbrowser Konqueror
165
11.1 Aufruf von Web-Seiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 166
11.2 Web-Seiten und Grafiken abspeichern . . . . . . . . . . . . . . . . 166
11.3 Erweitertes Webbrowsen (Internet-Stichwörter) . . . . . . . . . . . 167
11.4 Bookmarks . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 167
11.5 Java und JavaScript . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 168
12 Mozilla als Webbrowser
169
12.1 Das Startfenster von Mozilla . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 170
Menüleiste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 171
Die Navigationsleiste
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 172
Individuelle Leiste (Personal Toolbar) . . . . . . . . . . . . . . . . 173
Sidebar . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 173
12.2 Mit Reitern arbeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 173
12.3 Einstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 175
13 Der Webbrowser Galeon
179
13.1 Der erste Start . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 180
13.2 Übersicht über Galeon
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 180
13.3 Benutzung von Reitern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 180
13.4 Intelligente Lesezeichen verwenden . . . . . . . . . . . . . . . . . 182
13.5 Chronik anzeigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 182
13.6 Weitere Einstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 183
13.7 Weitere Informationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 183
IV
Grafik
185
14 Kooka – Das Scanprogramm
187
14.1 Das Kooka-Fenster . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 188
14.2 Die Vorschau . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 188
14.3 Endgültiges Scannen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 189
14.4 Die Menüs
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 190
14.5 Die Galerie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 192
14.6 OCR Texterkennung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 193
SuSE Linux Desktop – Benutzerhandbuch
ix
15 Der Bildbetrachter Kuickshow
195
15.1 Starten von Kuickshow . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 196
15.2 Einrichten von Kuickshow . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 196
15.3 Öffnen von Bildern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 198
15.4 Bearbeiten von Bildern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 199
V
Zubehör
201
16 Adobe Acrobat Reader – Der PDF-Betrachter
203
16.1 Der Acrobat Reader im Alltag . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 205
Wie öffne ich eine PDF-Datei? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 205
Das Acrobat-Fenster . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 205
Lesbarkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 208
Wie navigiere ich im Dokument? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 208
Wie finde ich gezielt Informationen? . . . . . . . . . . . . . . . . . 209
Wie drucke ich mein Dokument? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 209
Wie erhalte ich weitere Hilfe? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 209
17 K3b – Das KDE Brennprogramm
17.1 Erstellen einer Daten-CD
211
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 212
17.2 CDs Brennen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 212
17.3 Erstellen einer Audio-CD . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 213
17.4 Kopieren einer CD . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 214
17.5 Weitere Hinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 215
18 Der Texteditor KWrite
217
18.1 Allgemeines . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 218
18.2 Das Menü Datei
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 219
18.3 Das Menü Bearbeiten
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 220
18.4 Das Menü Ansicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 221
18.5 Das Menü Lesezeichen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 221
18.6 Das Menü Extras . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 222
18.7 Das Menü Einstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 222
18.8 Das Menü Hilfe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 223
x
Inhaltsverzeichnis
19 Multimedia-Anwendungen unter Linux
225
19.1 Soundmixer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 226
KMix
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 226
GNOME-Mixer-Applet
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 226
19.2 Player . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 227
Der Audio-CD-Player KsCD . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 227
GNOME-CD-Player-Applet . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 227
XMMS MP3-, WAV-, OGG- und Stream-Player
. . . . . . . . . . . 227
A Hilfe und Dokumentation
229
A.1 Das SuSE-Hilfezentrum . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 229
Benutzung des SuSE-Hilfezentrums . . . . . . . . . . . . . . . . . 229
Inhalte des SuSE-Hilfezentrums . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 231
Die Suchfunktion des SuSE-Hilfezentrums . . . . . . . . . . . . . . 231
B Support Services
233
B.1 SuSE Linux Software Support . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 233
B.2 Systempflege . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 234
B.3 Advanced Support Service
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 234
C Glossar
237
SuSE Linux Desktop – Benutzerhandbuch
xi
Willkommen
Der SuSE Linux Desktop ist ein Workstation Client für den universalen Einsatz
im Büro. Er wurde als umfassende Arbeitsplatzlösung für das Small und Medium Business sowie den Enterprise-Bereich konzipiert und ist insofern vom Büro
über die kommunale Verwaltung bis hin zum Großkonzern einsetzbar.
Die standardmäßig mitgelieferte Software bietet aktuelle Officeanwendungen
und ausgezeichnete Desktoptechnologie. Neben dem Einsatz im WorkstationBereich ist in gleichem Maß die Verwendung als Thin Client möglich. Auch für
dessen Architektur ist der SuSE Linux Desktop bereits vorbereitet.
Im Vergleich zu anderen Produkten dieser Art ist der SuSE Linux Desktop ungeachtet seiner hohen Skalierbarkeit einfach zu verwalten und kombiniert die
bewährte Linux-Stabilität mit der Benutzbarkeit eines modernen Desktops. Damit wird eine transparente Alternative zur eindimensionalen Bevormundung
anderer Systeme geschaffen.
SuSE hat dieses Produkt entwickelt, um Ihnen eine ergonomische und intuitiv
zu bedienende Arbeitsumgebung bereitzustellen, die Ihre Produktivität und Ihre Profitabilität absichert. Sie können sich auf das Wesentliche konzentrieren.
Das Maintenance-Konzept des SuSE Linux Desktops sichert mit seiner langfristigen Perspektive Ihre Investition genauso wie das Vertrauen und die Akzeptanz seitens der Benutzer.
Diese Handbuch erleichtert Ihnen den Einstieg in die Arbeit mit dem SuSE Linux Desktop und gibt bei den ersten Schritten Hilfestellungen, die Sie sicherlich
bald nicht mehr benötigen werden.
Have a lot of fun!
Ihr SuSE Team
Teil I
Einführung in den
SuSE Linux Desktop
1
Der KDE-Desktop
Der KDE-Desktop
Die grafische Oberfläche KDE sollte für Windows- oder Macintosh-Umsteiger
kein Problem darstellen. Im Folgenden erfahren Sie, wie Sie effizient mit der Arbeitsfläche umgehen und sie für Ihre Bedürfnisse anpassen. Dem schließen sich
Erläuterungen zum Dateimanger Konqueror und kleineren aber interessanten
Dienstprogrammen an.
1.1
1.2
1.3
1.4
Die Elemente der Arbeitsfläche
Individuelle Einstellungen . . .
Konqueror als Dateimanager .
Wichtige Dienstprogramme . .
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
4
14
27
32
1.1 Die Elemente der Arbeitsfläche
Die wichtigsten Elemente sind die Symbole auf der Arbeitsfläche und die Kontrollleiste am unteren Rand des Bildschirms. Die Maus ist dabei Ihr wichtigstes
Werkzeug. Klicken Sie mit der linken Maustaste einmal auf ein Symbol oder
Icon, startet in der Regel ein dazugehöriges Programm oder der Dateimanager
Konqueror. Wenn Sie dagegen mit der rechten Maustaste auf ein Icon klicken,
öffnet sich ein Menü. Je nach Symbol unterscheidet sich dieses Menü. Neben
den Icon-Menüs gibt es zwei Arbeitsflächen-Menüs.
Die Arbeitsflächen-Menüs
Klicken Sie mit der mittleren Maustaste (bei Zwei-Tasten-Maus mit beiden
gleichzeitig) auf die Arbeitsfläche, wird ein Menü zur Fenster- und Arbeitsflächenverwaltung angezeigt. Halten Sie die Maustaste gedrückt, können Sie direkt einen Menüpunkt auswählen. Alternativ lassen Sie die Maustaste wieder
los und klicken dann auf den entsprechenden Menüpunkt.
Fenster anordnen
Wenn Sie auf Ihrer Arbeitsfläche mehrere Fenster liegen haben, werden
diese nebeneinander gelegt und an der linken oberen Ecke ausgerichtet.
Fenster gestaffelt anzeigen
Die Fenster auf der Arbeitsfläche werden in der linken oberen Ecke übereinander gelegt, so dass jeweils nur noch der obere und der linke Rand
der unteren Fenster zu sehen ist.
Arbeitsfläche 1
Die Arbeitsfläche 1 ist Ihre Standard-Arbeitsfläche. Unter diesem Menüpunkt werden alle offenen Fenster angezeigt, die Sie anklicken und damit
in den Vordergrund holen können.
Arbeitsfläche 2 und 3
Arbeitsfläche 2 und 3 sind zusätzliche virtuelle Arbeitsflächen. Schalten
Sie über das Menü auf eine andere Arbeitsfläche um (auch über die
Kontrollleiste möglich), stehen Ihnen dort ebenfalls alle Funktionen zur
Verfügung. Interessant ist diese Möglichkeit, wenn Sie sonst zu viele
Programme und deren Fenster auf einer Arbeitsfläche hätten. Sie können
sich diese virtuellen Arbeitsflächen als zusätzliche Schreibtische in Ihrem
Büro vorstellen.
Ein komplexeres Menü erhalten Sie, wenn Sie mit der rechten Maustaste auf die
Arbeitsfläche klicken. Damit können Sie Ihre Arbeitsfläche individuell gestalten.
4
1.1. Die Elemente der Arbeitsfläche
Lesezeichen
Der Lesezeichen-Editor KEditBookmarks wird geöffnet. Sie können hier
Lesezeichen anlegen, gruppieren, ändern oder Löschen. Der Browser und
Dateimanger Konqueror kann dann auf diese Lesezeichen zugreifen.
Rückgängig
Diese Option erlaubt es Ihnen, die letzte Aktion wieder zurückzunehmen.
Haben Sie gerade ein neues Verzeichnis auf dem Desktop angelegt,
verschwindet dieses wieder.
1
Der KDE-Desktop
Neu erstellen
Legen Sie neue Elemente wie Verzeichnisse, Dateien oder URLs auf die
Arbeitsfläche. Eine Liste möglicher Elemente erhalten Sie über ein
Untermenü zur Auswahl.
Einfügen
Möchten Sie einen Ordner oder ein Dokument immer schnell über eine
Arbeitsflächen-Symbol öffen können, kopieren Sie das Icon aus dem
Dateimanager durch Rechtsklick und ‘Kopieren’, bewegen Sie dann
die Maus zur gewünschten Stelle der Arbeitsfläche, drücken Sie die
rechte Maustaste und wählen ‘Einfügen’ aus. Das Icon liegt auf Ihrer
Arbeitfläche und kann mit gedrückter linker Maustaste verschoben
werden.
Symbole
Lassen Sie die Symbole auf der Arbeitsfläche neu ausrichten. Sie können
auch die Sortierung der Icons ändern.
Fenster
Die Fenster auf der Arbeitsfläche werden entweder übereinander in die
linke obere Ecke oder nebeneinander gelegt.
Arbeitsfläche einrichten
Über diesen Menüpunkt wird ein Konfigurationsdialog gestartet, mit dem
Sie die Optik der Arbeitsfläche festlegen können. Details zur Konfiguration der Arbeitsfläche finden Sie im Abschnitt Individuelle Einstellungen auf
Seite 14.
Hilfe
Rufen Sie über das Untermenü das KDE-Handbuch auf oder schreiben
Sie über die KDE-Webseite einen Problembericht an die Entwickler.
Außerdem können Sie eine Informationsseite zu KDE aufrufen.
SuSE Linux Desktop – Benutzerhandbuch
5
Bildschirm sperren
Wenn Sie Ihren Arbeitsplatz verlassen und sich nicht ausloggen wollen,
können Sie über diese Funktion verhindern, dass jemand Zugriff auf Ihre
Dateien erhält. Der Bildschirm wird schwarz oder ein Bildschirmschoner
erscheint, je nach Einstellung. Um weiterarbeiten zu können, müssen Sie
Ihr Passwort eingeben.
Abmelden Benutzer
Melden Sie sich am System ab, wenn Sie längere Zeit nicht mehr am Rechner arbeiten.
Der Mülleimer
Der Mülleimer ist ein Verzeichnis, in dem Dateien abgelegt werden, die voraussichtlich gelöscht werden sollen. Sie können Icons aus dem Dateimanger
oder von der Oberfläche mit gedrückter linker Maustaste über das MülleimerSymbol ziehen. Klicken Sie dann mit links auf den Mülleimer, sehen Sie das
Icon. Gegebenfalls können Sie es wieder aus dem Mülleimer herausziehen, falls
Sie die Datei doch noch brauchen.
Alternativ können Sie auch mit der rechten Maustaste auf ein Icon klicken und
aus dem Menü ‘In den Mülleimer werfen’ auswählen. Beachten Sie bitte, dass
Dateien, die über den Menüpunkt ‘Löschen’ entfernt werden, nicht im Mülleimer landen, sondern tatsächlich verloren sind. Um die Dateien im Mülleimer
wirklich zu löschen, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Symbol und
wählen ‘Mülleimer leeren’ aus.
CD-ROM, DVD-ROM und Disketten
Wenn Sie bei eingelegter Diskette auf das Disketten-Symbol klicken, startet der
Dateimanger und zeigt den Inhalt der Diskette an. Mit der rechten Maustaste
erhalten Sie zu jedem Icon auf der Diskette ein Menü, das Ihnen verschiedene Aktionen präsentiert. Sie können aber auch einfach mit gedrückter linker
Maustaste das Icon verschieben, zum Beispiel auf Ihre Arbeitsfläche oder in Ihr
Heimatverzeichnis. Sie werden dann gefragt, ob verschoben, kopiert oder verknüpft werden soll. Analog können Sie Dateien aus Ihrem Heimat-Verzeichnis
auf die Diskette kopieren oder verschieben.
Drücken Sie die rechte Maustaste über dem Disketten-Symbol, erhalten
Sie ebenfalls ein zugehöriges Menü. Besonders wichtig ist hier die Option
‘Laufwerk-Einbindung lösen’. Bevor Sie eine Diskette aus dem Laufwerk entfernen, müssen Sie immer die Laufwerk-Einbindung lösen, da erst dadurch die
Daten tatsächlich auf die Diskette geschrieben werden.
6
1.1. Die Elemente der Arbeitsfläche
Das Drucker-Symbol
1
Der KDE-Desktop
Ganz ähnlich funktioniert der Umgang mit CDs und DVDs, jedoch mit dem Unterschied, dass Sie auf diese Medien nicht schreiben können. Dennoch gilt auch
für CD- und DVD-Laufwerke, dass Sie die Einbindung lösen müssen, sonst können Sie die CD nicht aus dem Laufwerk holen. Alternativ können Sie auch ‘Auswerfen’ aus dem Menü aufrufen, dann wird gleichzeitig die Einbindung gelöst.
Beides funktioniert nur, wenn nicht mehr auf die CD zugegriffen wird. Auch ein
Dateimanger-Fenster mit dem Inhalt der CD muss vorher geschlossen werden.
Durch einfachen Klick mit der linken Maustaste auf das Drucker-Symbol öffnet
sich das Fenster des KJobViewers (siehe Abbildung 1.1). Mit diesem Programm
können Sie Ihre Druckaufträge überwachen. Druckaufträge landen in einer Warteschlange, aus der sie dann in der entsprechenden Reihenfolge an den Drucker
geschickt werden. So lange Ihre Aufträge noch nicht gedruckt sind, können Sie
diese bearbeiten, entweder über das Aufträge-Menü oder durch Klick auf das
entsprechende Symbol unter der Menüleiste.
Abbildung 1.1: Druckaufträge überwachen mit KJobViewer
Aufräge können angehalten werden, falls Sie beispielsweise noch einmal überprüfen wollen, ob Sie das richtige Dokument an den Drucker geschickt haben,
und dann gegebenenfalls wieder aufgenommen werden, wenn Sie sich entscheiden, das Dokument tatsächlich zu drucken. Mit ‘Entfernen’ löschen Sie eigene
Druckaufträge aus der Warteschlange. Wenn Sie den Drucker wechseln wollen,
weil vielleicht von Kollegen einige große Dokumente bereits an den Drucker
geschickt wurden, können Sie über den Menüpunkt ‘Verschieben auf Drucker’
einen anderen Drucker auswählen.
Mit ‘Neu starten’ kann der Ausdruck eines Dokuments wiederholt werden. Sie
müssen dazu aus dem Filter-Menü den Eintrag ‘Abgeschlossene Aufträge anzeigen’ aufrufen, per Mausklick das entsprechende Dokument auswählen und
dann aus dem Aufträge-Menü ‘Neu starten’ aufrufen.
SuSE Linux Desktop – Benutzerhandbuch
7
Der ‘IPP-Bericht zum Auftrag’ enthält die technischen Details zu einem Auftrag.
Über die beiden Menüpunkte ‘Priorität heraufsetzen’ sowie ‘Priorität herabsetzen’ können Sie sich gegebenenfalls vordrängeln, falls Sie Ihren Ausdruck so
schnell als möglich brauchen, oder durch eine niedrige Priorität erst dann drucken lassen, wenn niemand sonst drucken will. Letzteres empfiehlt sich, wenn
Sie ein sehr umfangreiches Dokument drucken müssen, das Sie aber nicht so
bald benötigen.
Im Filter-Menü schaltet man zwischen verschiedenen Druckern um, lässt abgeschlossene Aufträge anzeigen (oder auch nicht) und kann die Ansicht auf eigene
Druckaufträge beschränken, indem man ‘Nur Benutzeraufträge anzeigen’ auswählt. Sie sehen dann im Feld rechts oben den aktuellen Benutzer.
Im Menü ‘Einstellunge’ finden Sie den Punkt ‘KJobViewer einrichten’, der zu
einem kleinen Konfigurationsdialog führt. Hier können Sie bestimmen, wieviele Druckaufträge maximal angezeigt werden. Geben Sie entweder in das weiße Feld eine Zahl ein oder benutzen Sie den Schieberegler rechts daneben, um
einen Wert festzulegen. Den Schieberegler bedienen Sie, indem Sie mit der linken Maustaste auf den blauen Schieber klicken, die Taste gedrückt halten und
dann die Maus bewegen. Mit ‘Ok’ speichern Sie die Einstellung und mit ‘Abbrechen’ verlassen Sie den Dialog ohne zu speichern.
Die Icons unterhalb der Menüleiste entsprechen den Funktionen, die Sie über
das Menü aufrufen. Wenn Sie die Maus über eines der Symbole bewegen, sehen
Sie einen Hilfetext, der Ihnen die Funktion des Symbols anzeigt.
Das Auftragsfeld gliedert sich in acht Spalten. Die Auftragskennung wird automatisch vom Drucksystem vergeben und dient der Identifizierung der verschiedenen Aufträge. In der nächsten Spalte steht der Login des Benutzers, der
den Auftrag abgeschickt hat, gefolgt vom Dateinamen des Dokuments. Unter
Status erfahren Sie, ob ein Auftrag sich noch in der Warteschlange befindet, gerade gedruckt wird oder bereits abgeschlossen ist. Daran anschließend sehen Sie
die Größe des Dokuments in Kilobyte und in Seitenzahlen. Die Priorität steht
standardmäßig auf 50, kann aber von Ihnen erhöht oder gesenkt werden, wenn
nötig. Abrechnungsinformationen können Kostenstellen oder Ähnliches sein,
wenn dies in Ihrem Unternehmen so konfiguriert wurde. Wenn Sie im Auftragsfeld mit der rechten Maustaste auf einen Auftrag klicken, öffnet sich das
Aufträge-Menü direkt unter dem Maus-Pfeil und Sie können eine gewünschte
Aktion auswählen. Bei abgeschlossenen Aufträgen stehen nur bestimmte Funktionen zu Verfügung. In der linken unteren Ecke befindet sich eine Checkbox
‘Fenster dauerhaft einblenden’. Wenn Sie diese mit der linken Maustaste in das
Kästchen klicken, wird das KJobViewer-Fenster beim nächsten Login wieder
automatisch geöffnet. Sie können den KJobViewer auch über das Druckersymbol in der Kontrollleiste starten.
8
1.1. Die Elemente der Arbeitsfläche
1
Der KDE-Desktop
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Druckersymbol auf der Arbeitsfläche, erhalten Sie ein Menü. Mit ‘Dateien drucken’ starten Sie KPrinter. Dieses Programm läßt Sie eine Reihe von Einstellungen vornehmen und auch direkt Druckaufträge verschicken. Im oberen Teil des Hauptfensters (siehe Abbildung 1.2) sehen Sie, welcher Drucker eingestellt ist, und können einen anderen
auswählen, indem Sie auf den schwarzen Pfeil neben dem Drucker-Namen klicken. Eine Liste aller verfügbaren Drucker wird angezeigt, klicken Sie auf den
gewünschten.
Abbildung 1.2: Das Hauptfenster von KPrinter
Um den gewählten Drucker zu konfigurieren, klicken Sie auf die Schaltfläche
‘Eigenschaften’. Ein Konfigurationsdialog (siehe Abbildung 1.3 auf der nächsten Seite) öffnet sich, in dem Sie das Seitenformat wechseln, zum Beispiel von
A4 auf A5, oder zwischen verschiedenen Papierschächten wählen können. Letzteres ist vor allem dann interessant, wenn in einem Schacht Geschäftspapier und
in einem anderen normales weißes Papier eingelegt ist.
Unter ‘Ausrichtung’ können Sie zwischen ‘Hochformat’ und ‘Querformat’ wählen; die entsprechenden umgekehrten Formate drehen den Text um 180 Grad.
Rechts neben ‘Ausrichtung’ nehmen Sie Einstellungen zum beidseitigen Druck
vor. Ist ‘Keine’ ausgewählt, wird nur eine Seite pro Blatt gedruckt. Klicken Sie
auf den Kreis vor ‘Längsseitig’ werden Vor- und Rückseite wie bei einem Buch
bedruckt. Mit ‘Schmalseitig’ wird die Rückseite umgekehrt bedruckt.
SuSE Linux Desktop – Benutzerhandbuch
9
Abbildung 1.3: Einstellungen in KPrinter
Sie müssen also das Blatt von unten nach oben wenden, um den Text richtig
vor sich zu sehen. Unter ‘Vorspann/Nachspann’ können Sie Ihren Ausdruck
mit Über- und Unterschriften wie "Vertraulich" oder "Streng geheim" versehen.
Unter ‘Seiten pro Blatt’ können Sie auch zwei oder vier Seiten auf ein Blatt drucken, diese werden dann entsprechend verkleinert. Wenn Sie auf ‘Speichern’
klicken, werden Ihre Einstellung auch für weitere Druckaufträge beibehalten,
klicken Sie dagegen auf ‘OK’, gelten diese nur für den aktuellen Auftrag. Beenden Sie den Dialog mit ‘Abbrechen’, werden alle Ihre Änderungen verworfen.
Sind alle Einstellungen vorgenommen, klicken Sie auf ‘Ausklappen’. Der zweite Teil des Fensters wird sichtbar, klicken Sie nun rechts in der Mitte auf das
blaue Ordner-Symbol. Ein Fenster öffnet sich, das standardmäßig Ihr HeimatVerzeichnis anzeigt. Wählen Sie mit der Maus eine Datei aus und bestätigen
Sie mit ‘OK’. Alternativ können Sie auch einen Doppel-Klick auf die Datei ausführen, um sie auszuwählen. Der entsprechende Text erscheint anschließend
im Übersichtsfeld des Hauptfensters mit Name, Typ und Pfadangabe. Klicken
Sie jetzt auf ‘Drucken’ wird der Auftrag an den Drucker geschickt und landet
10
1.1. Die Elemente der Arbeitsfläche
KPrinter wird von allen KDE-Programmen zum Drucken verwendet. Wenn
Sie beispielsweise in Kwrite auf das Drucker-Symbol klicken, öffnet sich der
KPrinter-Dialog, die zu druckende Datei ist bereits ausgewählt.
1
Der KDE-Desktop
in der Warteschlange, die Sie mit dem KJobViewer überwachen können. Klicken Sie dagegen auf den angezeigten Text, werden rechts daneben zwei weitere
Knöpfe aktiv. Mit dem X-Button entfernen Sie den Text wieder aus der Auswahl
und mit dem darunter liegenden Lupen-Icon können Sie die Datei mit Kwrite
oder OpenOffice (je nach Texttyp) anzeigen lassen, bearbeiten und speichern.
Schließen Sie dann das Bearbeitungsprogramm einfach wieder und klicken Sie
im KPrinter-Dialog auf ‘Drucken’. Ihre Änderungen in der Datei werden beim
Druck übernommen.
Die Kontrollleiste
Die Kontrollleiste am unteren Bildschirmrand gliedert sich in mehrere Bereiche.
Ganz links finden Sie standardmäßig das Symbol des Hauptmenüs, daneben
reihen sich weitere Symbole. Über das Documents Symbol erhalten Sie schnellen Zugriff auf Ihr Heimatverzeichnis mit den Unterverzeichnissen Bilder,
Präsentationen und Texte.
Das Symbol ‘Arbeitsfläche anzeigen’ minimiert alle Fenster auf dem Bildschirm
zu kleinen Icons in der Kontolleiste. Sie können diese einzeln wieder durch
Mausklick öffnen oder erneut auf das Symbol klicken, um alle Fenster wiederherzustellen. Weitere Symbole starten die Programme OpenOffice.org, K-Mail
und den Web-Browser Konqueror.
Neben diesen Symbolen finden Sie die nummerierten Schalter, mit denen Sie
zwischen den verschiedenen Arbeitsflächen umschalten können. Diese verschiedenen Arbeitsflächen erlauben Ihnen strukturierteres Arbeiten, wenn Sie
sehr viele Programme gleichzeitig benutzen, ganz so als hätten Sie verschiedene
Schreibtische für verschiedene Aufgaben.
An die virtuellen Desktops schließt sich die Fensterleiste an. Jedes gestartete
Programm wird dort angezeigt. Klicken Sie in der Fensterleiste auf die Repräsentation des Fensters, wird das Programm in den Vordergrund geholt, falls es
von anderen Fenstern verdeckt ist. Wenn es sich schon im Vordergrund befindet, wird es durch Mausklick minimiert. Klicken Sie ein zweites Mal darauf,
öffnet es sich wieder. Mit dem Lautsprecher-Symbol regeln Sie die Lautstärke
und die kleine Uhr soll dafür sorgen, dass Sie vor Ihrem Computer nicht die
Zeit vergessen.
Wenn Sie mit der rechten Maustaste auf eine leere Stelle in der Kontrollleiste
klicken, erhalten Sie ein Menü, das Ihnen die übliche Hilfe und die Einrichtung
SuSE Linux Desktop – Benutzerhandbuch
11
der Kontrollleiste wie in Abschnitt Kontrollleisten auf Seite 18 beschrieben anbietet. Sie können über das Menü die Größe der Leiste ändern sowie Programme
hinzufügen und entfernen. Beim Hinzufügen müssen Sie aus dem Menü die
entsprechende Applikation suchen und auswählen. Entfernen können Sie Programme oder Miniprogramme, wenn Sie direkt auf das entsprechende Symbol
mit der rechten Maustaste klicken und aus dem angezeigten Menü den Punkt
‘Entfernen’ aufrufen.
Das Hauptmenü
Das Hauptmenü öffnen Sie über das Icon ganz links in der Kontrollleiste. Von
unten nach oben betrachtet finden Sie hier standardmäßig folgende Einträge:
Benutzer abmelden
Über diesen Menüpunkt melden Sie sich vom System ab. Sie werden
allerdings zunächst gefragt, was nach der Abmeldung geschehen sollen.
Wählen Sie den Punkt ‘Als anderer Benutzer anmelden’, wird der
Anmeldebildschirm angezeigt und Sie oder ein anderer Benutzer können
sich wieder beim System anmelden. Außerdem haben Sie die Wahl,
den Rechner herunterzufahren und auszuschalten oder den Rechner
neu zu starten, dann wird er herunter- und sofort wieder hochgefahren.
Bestätigen Sie Ihre Auswahl mit ‘Okay’ oder bleiben Sie angemeldet,
indem Sie auf ‘Abbrechen’ klicken.
Bildschirm sperren
Wenn Sie Ihren Arbeitsplatz verlassen, können Sie den Bildschirm
schwarz schalten oder einen Bildschirm-Schoner starten; nur über eine
Passwort-Abfrage kann die Ansicht Ihrer aktuellen Sitzung wiederhergestellt werden. Das Passwort ist Ihr normales Anmeldepasswort. Auf diese
Weise stellen Sie sicher, dass niemand Ihre Dokumente oder E-Mails lesen
oder gar verändern kann.
Befehl ausführen
Über ein Dialogfenster können Sie einen Befehl eingeben. Auf diese Weise
können Sie Programme, deren genaue Bezeichnung Sie kennen, sehr
schnell starten, ohne das Programme-Menü durchsuchen zu müssen.
Lesezeichen
Über dieses Menü können Sie mit ‘Lesezeichen bearbeiten’ den
Lesezeichen-Editor starten, um dort die Lesezeichen zu verwalten. Außerdem können Sie auch direkt aus dem Menü ein Lesezeichen auswählen,
dann startet der Browser und lädt die gewünschte URL.
12
1.1. Die Elemente der Arbeitsfläche
1
Hilfe
Dokumente
Der Menüpunkt ‘Dokumente’ bietet Ihnen zwei Wahlmöglichkeiten. Sie
können ein existierendes oder ein neues Office Dokument öffnen. Auch
dies Funktion stellt wieder eine Abkürzung zum Programme-Menü dar,
da Sie gleich während des Programmstarts eine Datei laden.
Suchen
Über ‘Suchen’ starten Sie das Programm KFind. Über die ‘Hilfe’Schaltfläche erhalten Sie das Handbuch zum Programm, in dem Sie alle
Details nachlesen können. Wenn Sie nicht mehr genau wissen, wo Sie
eine bestimmte Datei abgelegt haben, können Sie im Feld ‘Name’ diesen
eintragen und dann in Ihrem Heimatverzeichnis suchen lassen. Dieses ist
bereits voreingestellt und kann zum Beispiel auch noch Documents geändert werden, indem Sie auf ‘Auswählen’ klicken. Wenn Sie nicht mehr
genau wissen, wie die Datei heißt, können Sie Jokerzeichen verwenden.
Falls Sie nur sicher wissen, dass die Zeichenkette blubb im Dateinamen
enthalten ist, geben Sie ein: *blubb*. Damit sagen Sie dem Programm,
dass sowohl vor als auch nach blubb beliebige Zeichen stehen können.
Der KDE-Desktop
Die SuSE Hilfe bietet Ihnen zahlreiche Informationen zu Programmen
und auch dieses Handbuch im html-Format.
Links oben im Fenster können Sie über die Reiter auf ‘Inhalt’ und ‘Eigenschaften’ umschalten. Im Dialog ‘Inhalt’ können Sie über ‘Dateityp’ die
Suche auf Dateien oder Verzeichnisse einschränken oder nach dem Inhalt
des Dokuments suchen lassen. Geben Sie bei ‘Enthaltener Text’ ein Stichwort an, das bestimmt im gesuchten Dokument vorkommt, werden alle
Texte angezeigt, die dieses Wort enthalten. Sie können dann auf die Datei
klicken und sie wird direkt geladen.
Über die Schaltfläche ‘Speichern unter...’ kann die Datei unter einem neuen Namen und in einem anderen Verzeichnis gespeichert werden. Die
Original-Datei bleibt dabei erhalten.
Im Dialog ‘Eigenschaften’ können Sie andere Suchkriterien angeben.
Schränken Sie die Suche auf Dateien ein, die in den letzten Stunden verändert oder erstellt wurden, oder auf Dateien, die einem bestimmten Benutzer oder einer bestimmten Gruppe zugeordnet sind.
Einstellungen
Über Einstellungen können Sie nach Themen geordnet Konfigurationen vornehmen. Die verschiedenen Möglichkeiten sind ausführlich
beschrieben im Abschnitt Individuelle Einstellungen auf der nächsten Seite.
SuSE Linux Desktop – Benutzerhandbuch
13
Programme
Über das Programme-Menü können Sie alle installierten Programme starten. Diese werden thematisch sortiert angezeigt. In den meisten Rubriken
finden Sie unter ‘Mehr’ noch zusätzliche Programme. Die zuletzt gestarteten Programme werden über den eigentlichen Menüpunkten
des Hauptmenüs angezeigt, da Sie so auf die häufiger verwendeten
Anwendungen schneller zugreifen können.
Die Fenster
Die Fenster von KDE-Programmen sind alle gleich aufgebaut. Die obere Leiste
zeigt in der rechten Ecke vier Schalter an. Mit dem Fragezeichen können Sie eine
Kontext-Hilfe abrufen. Klicken Sie also zuerst auf das Fragezeichen und dann
auf ein Symbol des Programmes, dann erhalten Sie einen kurzen Hilfe-Text. Der
Schalter mit schwarzem Strich minimiert das Fenster und stellt es nur noch in
der Kontrollleiste dar. Das Programm wird aber nicht beendet, Sie können es
jederzeit wieder durch Klick auf den Balken in der Fensterleiste anzeigen lassen und weiterarbeiten. Der Schalter mit dem Viereck-Symbol vergrößert das
Fenster auf die gesamte Bildschirmfläche, es wird also maximiert. Durch einen
weiteren Klick auf dieses Symbol erhält das Fenster wieder seine Originalgröße.
Der mit einem X markierte Schalter schließt das Fenster und beendet die Anwendung.
Fenster lassen sich außerdem verschieben, vergrößern und verkleinern. Klicken Sie mit der linken Maustaste in die obere Leiste und halten Sie die Taste
gedrückt, können Sie das Fenster auf Ihrem Bildschirm verschieben. Mit einem
Rechtsklick erhalten Sie ein Konfigurationsmenü. Um die Größe eines Fensters
zu ändern, bewegen Sie die Maus an einen der vier Ränder des Fensters, bis
sich der Mauspfeil in einen Doppelpfeil ändert. Mit gedrückter linker Maustaste
können Sie dann diesen Rand verschieben. Alternativ können Sie den Mauspfeil
auch in eine der vier Ecken bewegen und die zwei Seiten des Fensters gleichzeitig vergrößern oder verkleinern.
1.2 Individuelle Einstellungen
Ihr SuSE Linux Desktop bietet Ihnen die Möglichkeit, sich Ihre Arbeitsfläche Ihren Vorlieben und Bedürfnissen entsprechend einzurichten. Dem Menüeintrag
‘Einstellungen’ im Hauptmenü folgend gelangen Sie zur Auswahl der wichtigsten Konfigurationsmodule für Ihre Arbeitsfläche. Die Kategorisierung und
Funktionalität dieser Module ähnelt denjenigen, die Sie von Windows-Systemen
her kennen dürften.
14
1.2. Individuelle Einstellungen
1
Angeschlossene Geräte
Tastatur
Tastenwiederholung
Ein andauerndes Gedrückthalten einer Taste bewirkt, dass das zugehörige
Zeichen solange ausgegeben wird wie die Taste gehalten wird. Diese
Option ist standardmäßig aktiviert, da sie die Dokumentennavigation
mittels der Pfeiltasten vereinfacht.
Der KDE-Desktop
Hinter diesem Menüeintrag verbergen sich die Konfigurationsdialoge für Maus,
Tastatur sowie Druckerverwaltung.
Klicklautstärke
Wünschen Sie akustische Rückmeldung darüber, ob eine Taste gedrückt
wurde, aktivieren Sie diese Einstellung und stellen Sie die gewünschte
Lautstärke am Schieberegler ein.
"Klebende" Tasten, verlangsamte Tasten oder zurückschnellende Tasten
verwenden
Diese Optionen sind identisch mit den unter Abschnitt Zugangshilfen
auf Seite 26 gelisteten Möglichkeiten und werden dort ausführlich
beschrieben.
Zahlenblocksperre bei KDE-Start
Bestimmen Sie hier, ob der Zahlenblock Ihrer Tastatur bei KDE-Start aktiv
oder inaktiv sein soll.
Maus
Die Mauskonfiguration gliedert sich in drei Karteireiter (‘Allgemein’, ‘Erweitert’
und ‘Maus-Navigation’.)
Allgemein
Die Konfigurationsmöglichkeiten des Karteireiters ‘Allgemein’ im Überblick:
Tastenzuordnung
Geben Sie hier an, ob Ihre Maus rechts- oder linkshändig bedient
wird.
Symbole
Legen Sie fest, wie das System auf Einfach- bzw. Doppelklick reagieren soll. Voreingestellt ist für die KDE-Arbeitsfläche ein Einfachklick
SuSE Linux Desktop – Benutzerhandbuch
15
zum Öffnen von Dateien oder Ordnern sowie ein Mauszeiger,
der sich über Symbolen entsprechend verändert. Wünschen Sie
zusätzlich zum Einfachklick eine automatische Aktivierung von
Symbolen, aktivieren Sie die entsprechende Option und stellen Sie
die Latenzzeit ein, nach der diese Aktivierung erfolgen soll. Möchten
Sie den von Windows her bekannten Doppelklick zum Öffnen von
Dateien und Ordnern einstellen, wählen Sie ‘Doppelklick zum
Öffnen von Dateien/Ordnern (bei Einfachklick nur auswählen)’.
Abschließend entscheiden Sie über Größe und Farbe des Cursors
und die optische Rückmeldung bei der Aktivierung. Wurde bei
der Installation Ihres SuSE Linux Desktops die Installation des
"Redmond Themes für Umsteiger" ausgewählt, ist der von Windows
her bekannte Doppelklick Voreinstellung.
Erweitert
Die Konfigurationsmöglichkeiten des Karteireiters ‘Erweitert’ im Überblick:
Zeigerbeschleunigung und Schwellenwert für Zeiger
Die Zeigerbeschleunigung gibt an, in welcher Beziehung tatsächlich
mit Ihrem Eingabegerät (Maus) ausgeführte Bewegung und Zeiger
auf dem Bildschirm zueinander stehen. Je höher der eingestellte Faktor ist, desto schwieriger ist die Kontrolle über den Bildschirmzeiger.
Der Schwellenwert (in Pixeln) gibt an, welche Entfernung der Zeiger
zurücklegen muss, bevor die angegebene Zeigerbeschleunigung
wirksam wird. Auf diese Weise behalten Sie bei kleinen Abständen
auf dem Monitor ein hohes Maß an Kontrolle über den Mauszeiger,
während Sie andererseits über die Zeigerbeschleunigung mit minimalen Bewegungen maximale Entfernungen auf dem Bildschirm
überbrücken können.
Doppelklick-Abstand
Hier stellen Sie den Zeitabstand ein, der maximal zwischen zwei
Mausklicks verstreichen darf, damit das System sie noch als
Doppelklick interpretiert.
Startzeit und Startbereich für Ziehen (Drag)
Das von Ihnen per Klick zum Verschieben selektierte Objekt wird
verschoben, wenn Sie es innerhalb des bei ‘Startzeit...’ angegebenen
Zeitraums um die in ‘Startbereich...’ angegebene Entfernung in
Pixeln bewegen.
Mausrad erzeugt Bildlauf um:
Sollten Sie eine Wheelmouse angeschlossen haben, legen Sie hier
16
1.2. Individuelle Einstellungen
Maus-Navigation
Soll der Mauszeiger über die Pfeiltasten des Zahlenblocks navigierbar
sein, aktivieren Sie dies hier und passen die gegebenen Parameter Ihren
Vorstellungen an.
Drucker
Das Modul zur Druckerverwaltung gliedert sich prinzipiell in drei Teile. Der
oberste Bereich des Dialogfensters wird von einer Übersicht aller im Netzwerk
vorhandenen Drucker eingenommen. Den mittleren Teil stellt ein in vier Karteireiter gegliederter Konfigurations- und Informationsbereich dar. Im unteren
Bereich wird schließlich der Typ des aktuellen Drucksystems angegeben. Die
folgende Beschreibung befasst sich ausschließlich mit dem mittleren Bereich.
1
Der KDE-Desktop
fest, um wieviel Textzeilen pro "Zahn" des Mausrades das Bild
weiterlaufen soll.
Hinweis
Für die tägliche Arbeit an Ihrem System relevant sind die Konfigurationsoptionen, die über die Karteireiter ‘Druckaufträge’ und ‘Profile’ verfügbar sind. Die Karteireiter ‘Information’ und ‘Eigenschaften’ sind eher zu
Übersichtszwecken oder zur Bearbeitung durch den Systemadministrator
gedacht.
Hinweis
Abhängig davon, welchen Drucker Sie aktuell im Übersichtsfenster selektiert
haben, können Sie über die vier Karteireiter im mittleren Teil des Dialogfenster Status- und Typinformationen sowie Konfigurationsoptionen einsehen und
verändern. Dies sind im Einzelnen:
Information
Der Karteireiter liefert allgemeine und unveränderbare Informationen
zum Drucker. Dies sind unter anderem der Druckertyp, sein Status,
Standortinformationen und Modellbezeichnung.
Druckaufträge
Die hier gebotene Funktionalität entspricht der Beschreibung von
KJobViewer in Abschnitt Das Drucker-Symbol auf Seite 7.
Eigenschaften
Hier sind alle Einstellungen zum Druckergerät gebündelt: allgemeine
Informationen, Treiber, Schnittstellen, Trennseiten, Nutzungsbeschränkungen (Quota) und Benutzerzugriffe.
SuSE Linux Desktop – Benutzerhandbuch
17
Profile
Je nach Dokumententyp stellen Sie unterschiedliche Anforderungen an
die Ausdrucke (Seitenformat, Duplexdruck, Ausrichtung, Druckqualität
und Vor- bzw. Nachspann). Fassen Sie die für jeden Typ charakteristischen
Einstellungen in "Profilen" zusammen. Möchten Sie ein neues Profil
anlegen, klicken Sie auf ‘Neu’ und geben dem Profil einen Namen. Über
‘Einstellungen’ öffnen Sie einen Konfigurationsdialog, in dem Sie diese
Konfigurationen vornehmen können. Speichern Sie Ihre Einstellungen
und verlassen Sie den Dialog mit ‘OK’. Wenn Sie eines Ihrer selbst erstellten Profile zum Standard für diesen Drucker machen wollen, klicken Sie
‘Als Standard festlegen’. Beim Druck aus Applikationen heraus wird Ihr
Standardprofil genommen. Die Umschaltung zwischen den unterschiedlichen Profilen können Sie ausschließlich im Druckerverwaltungsmodul
vornehmen.
Arbeitsfläche
Erscheinungsbild
Bestimmen Sie Schriftart und -größe, Farben, Hintergrundfarben und Unterstreichungen auf der Arbeitsfläche.
Fensterleiste
Die Fensterleiste dient Ihrer Orientierung auf der Arbeitsfläche und zeigt die
auf Ihrem System aktuell gestarteten Programme an. Legen Sie in diesem Modul
fest, in welchem Umfang gestartete Programme und virtuelle Arbeitsflächen in
der Fensterleiste angezeigt und welche Aktionen auf Mausklicks in der Fensterleiste hin ausgeführt werden sollen.
Kontrollleisten
Das Konfigurationsmodul für die Kontrollleiste gliedert sich in drei Karteireiter
(‘Anordnung’, ‘Ausblenden’ und ‘Menüs’).
Anordnung
Bestimmen Sie Größe, Länge und Position der Kontrollleiste. Länge und
Größe lassen sich entweder über vorgegebene Werte definieren oder
stufenlos per Schieberegler einstellen.
Ausblenden
Unter bestimmten Umständen kann es sinnvoll sein, die Kontrollleiste zeitweise auszublenden. Sie können zwischen manuellem (nach
18
1.2. Individuelle Einstellungen
Menüs
Bestimmen Sie Zusammensetzung und Aussehen des Menüs.
Virtuelle Arbeitsflächen
Legen Sie Anzahl und Bezeichnungen der virtuellen Arbeitsflächen fest.
1
Der KDE-Desktop
Betätigung eines Ausblendknopfs) und automatischem Ausblendemodus wählen, die Anzahl der Ausblendknöpfe festlegen und über die
Animation der Kontrollleiste entscheiden.
Sound & Multimedia
Systemnachrichten
Legen Sie mittels dieses Moduls fest, in welcher Form das System Sie informiert,
wenn ein Problem auftritt, eine Aufgabe abgeschlossen ist oder ein anderes Ereignis eintritt, das Ihre unmittelbare Reaktion erfordert.
Im oberen Teil des Dialogs dient Ihnen ein Drop-Down-Menü zur Auswahl des
Programms, für das Sie die Systemmeldungen konfigurieren wollen. Sobald Sie
ein Programm ausgewählt haben, erscheint im darunterliegenden Fenster eine
Übersicht aller Ereignisse, die vom Programm an den Benutzer weitergereicht
werden. Pro Meldung legen Sie im Mittelteil des Dialogs (‘Aktionen’) fest, welcher Art diese Rückmeldung sein soll.
Die Standardansicht des Systemnachrichten-Dialogs sieht nur die Aktivierung
einer Checkbox ‘Klang abspielen’ für akustische Rückmeldung vor. Weitere Optionen erhalten Sie, wenn Sie auf den Button ‘Weitere Optionen’ klicken. Die
Aktionstypen hier im Überblick:
Klang abspielen
Aktivieren Sie diese Checkbox, können Sie den gewünschten Klang nach
Klick auf den Button mit dem Verzeichnisordner aus den KDESystemklängen auswählen.
In Logdatei schreiben
Die Systemmeldung wird in eine dem Programm zugeordnete Protokolldatei geschrieben. Wählen Sie diese Datei über den Button mit dem
Verzeichnisordner aus.
Programm ausführen
Soll ein externes Programm als Reaktion auf diese Meldung hin ausgeführt werden, aktivieren Sie die Checkbox und tragen den Pfad zu diesem
Programm ein.
SuSE Linux Desktop – Benutzerhandbuch
19
Nachricht in extra Fenster anzeigen
Aktivieren Sie diese Checkbox, wenn Sie eine Ausgabe der Meldung in
einem eigenen Fenster wünschen. Über die Checkbox ‘Passives Fenster
verwenden, das keine anderen Abläufe unterbricht’ erreichen Sie, dass die
Meldung zwar in einem eigenen Fenster ausgegeben wird, aber andere
Programme nicht durch das Auftauchen dieses Fensters angehalten
werden.
Im unteren Teil des Dialogs können Sie unter ‘Schnell-Kontrollen’ global für alle
Programme die oben genannten Aktionen aktivieren oder deaktivieren.
Erscheinungsbild & Design
Hier finden Sie alle Feineinstellungen zum Aussehen Ihrer Arbeitsfläche.
Bildschirmschoner
Das Modul zur Auswahl und Einrichtung des Bildschirmschoners ist in drei Teile gegliedert. Wählen Sie aus der Liste links einen passenden Bildschirmschoner
aus. In der Vorschau (rechts oben) erhalten Sie einen ersten Eindruck vom selektierten Programm. Über die Buttons ‘Einrichtung...’ und ‘Testen’ testen Sie den
Bildschirmschoner im laufenden System und richten ihn bei Gefallen ein.
Bildschirmschoner automatisch starten
Wünschen Sie die automatische Aktivierung des Bildschirmschoners,
dann selektieren Sie die Checkbox und legen Sie den Zeitraum (in
Minuten) fest, nach dessen Verstreichen der Bildschirmschoner aktiviert
werden soll.
Nach Passwort fragen, um Bildschirmschoner zu beenden
Der Bildschirmschoner kann Ihren Arbeitsplatz "sperren" und erst nach
Eingabe des Benutzerpassworts wieder freigeben.
Priorität
Über den Schieberegler legen Sie die Priorität des Bildschirmschoners
gegenüber anderen Hintergrundprozessen fest. Verwenden Sie einen
grafisch aufwendigen Bildschirmschoner, der eine hohe Prozessorlast
erzeugt, sollten Sie die Priorität höher setzen, um eine flüssigere Bildschirmdarstellung zu erreichen. Andere Hintergrundprozesse werden
dementsprechend heruntergestuft und laufen mit niedrigerer Priorität.
20
1.2. Individuelle Einstellungen
1
Farben
Der KDE-Desktop
Dieses Modul können Sie zur Verwaltung und Bearbeitung von Farbschemata
für Ihre Arbeitsfläche nutzen. Wählen Sie aus der Fülle der bestehenden Schemata eines aus. Im Vorschaufenster erscheinen alle Elemente der Arbeitsfläche
in den dem Schema entsprechenden Farben. Wollen Sie die Färbung eines oder
mehrerer dieser Elemente verändern, wählen Sie den Elementnamen über das
Drop-Down-Menü unter ‘Farbe für Bedienelement’ aus und wählen Sie nach
Klick auf das untenstehende Farbfeld im Farbeditor die passende Farbe aus.
Abschließend können Sie die Kontrasteinstellungen verändern und das geänderte Schema unter einem Namen Ihrer Wahl abspeichern. Möchten Sie dieses
Schema global anwenden, aktivieren Sie die Checkbox ‘Farben auf Nicht-KDEProgramme anwenden’.
Fensterdekorationen
Wählen Sie im Karteireiter ‘Allgemein’aus der Liste einen Dekorationsstil für
Ihre Programmfenster. Klicken Sie nach der Selektion auf ‘Anwenden’, um den
ausgewählten Stil zu testen. Möchten Sie die einzelnen Elemente der Titelleiste
selbst positionieren oder entfernen, aktivieren Sie die Checkbox ‘Benutzerdefinierte Position von Titelleisten verwenden’ und gruppieren im Karteireiter
‘Knöpfe’ die Elemente nach Ihren Vorstellungen. Sind zu dem ausgewählten Stil
weitere Konfigurationsoptionen verfügbar, finden Sie diese auf dem Karteireiter
‘Einrichten’.
Hintergrund
Legen Sie den Hintergrund Ihrer Arbeitsfläche fest. Standardmäßig werden die
hier von Ihnen gemachten Änderungen für alle virtuellen Arbeitsflächen angewandt. Wollen Sie die Hintergründe der virtuellen Arbeitsflächen einzeln konfigurieren, deaktivieren Sie deren Kopplung, indem Sie die Checkbox ‘Gemeinsamer Hintergrund’ deaktivieren. Die Auswirkungen aller Ihrer Entscheidungen
können Sie in der Vorschau in der rechten, oberen Teil des Dialogfensters sehen.
Der Karteireiter ‘Hintergrund’ dient zur Auswahl der Hintergrundfarbe/n.
Wollen Sie die Farbkomponenten ändern, klicken Sie auf das Farbfeld neben
‘Farbe 1’ oder ‘Farbe 2’, um einen Farbeditor zu öffenen. Hier können Sie die
Farbeinstellungen nach Belieben verändern - oder aber mit der Pipette die
Wunschfarbe eines beliebigen Elements auf Ihrer Arbeitsfläche oder aus einer
geladenen Grafik/Webseite übernehmen. Wünschen Sie spezielle Verlaufseffekte, treffen Sie Ihre Wahl über ‘Modus’.
SuSE Linux Desktop – Benutzerhandbuch
21
Möchten Sie Ihre Arbeitsfläche/n mit einer Grafik hinterlegen, aktivieren Sie
den Radiobutton ‘Einfaches Hintergrundbild’. Anschließend wählen Sie den
Skalierungsmodus bzw. die Positionierung des Hintergrundbildes auf Ihrer Arbeitsfläche und suchen einen passenden Hintergrund über das Drop-DownMenü oder den Button ‘Auswählen...’. Alternativ können Sie auch Grafikdateien, die als Dateiicon in Ihrem Dateimanager (siehe Abschnitt Konqueror
als Dateimanager auf Seite 27) oder auf der Arbeitsfläche liegen, mit der linken
Maustaste in das Vorschaufenster ziehen und dort fallen lassen. Für eine wechselndes Hintergrundbild aktivieren Sie die Checkbox ‘Mehrere Hintergrundbilder’ und nehmen Sie die weitere Konfiguration über den Button ‘Einrichtung
für mehrere...’ vor.
Der Karteireiter ‘Erweitert’ beinhaltet einige Spezialeinstellungen, die Sie im
Normalfall nicht verändern müssen.
Schriften
Legen Sie alle auf der Arbeitsfläche zu verwendenden Schriften samt Attributen
fest. Hierzu klicken Sie auf den Button ‘Auswählen...’ und nehmen im folgenden Dialog Ihre Änderungen vor. Standardmäßig ist für alle Schriftarten AntiAliasing (Kantenglättung) aktiviert. Wollen Sie es deaktivieren oder noch Feineinstellungen zum Anti-Aliasing vornehmen, selektieren Sie die entsprechenden
Checkboxen.
Tipp
Änderungen der Kantenglättung wirken sich nur auf neu gestartete Programme aus, bereits geöffnete Programme sind von den Änderungen
nicht betroffen.
Tipp
Stil
Wählen Sie hier den Stil für alle Bedienelemente auf Ihrer Arbeitsfläche und
innerhalb von KDE-Programmen. Die Konfiguration ist auf drei Karteireiter
verteilt. Im ersten, ‘Stil’ wählen Sie den Stil anhand einer Vorschau in der unteren Fensterhälfte. Über den Karteireiter ‘Effekte’ können Sie verschiedene
Oberflächen-Effekte und, wenn der jeweilige Stil es vorsieht, Transparenzwerte einstellen.
22
1.2. Individuelle Einstellungen
1
Regionale Einstellungen und Zugangshilfen
Tipp
Bitte beachten Sie, dass die in diesem Modul vorgenommenen Einstellungen nur für KDE-Anwendungen gelten. Andere Anwendungen, wie zum
Beispiel OpenOffice.org müssen unter Umständen extra konfiguriert
werden.
Tipp
Der KDE-Desktop
Land/Region & Sprache
Auf fünf Karteireitern konfigurieren Sie sämtliche regionsabhängigen Systemeinstellungen:
Regionales
Wählen Sie per Drop-Down-Menü Ihr Land aus der Liste aus. Die passenden Einstellungen für Sprache, Zahlen, Währung, Zeit/Datum usw.
werden automatisch auf die entsprechenden Werte gesetzt. Eine Vorschau
aller regionsabhängigen Einstellungen, wie sie aktuell konfiguriert
sind, wird im unteren Drittel des Dialogs eingeblendet. Wünschen Sie
zwar die regionalen Einstellungen für Deutschland, möchten aber als
Systemsprache beispielsweise US-Englisch verwenden, klicken Sie auf
‘Sprache hinzufügen’, um diese Sprache zu selektieren und in die Liste
der verwendeten Systemsprachen zu übernehmen. Sie entfernen eine
Sprache, indem Sie sie in der Liste markieren und auf ‘Sprache entfernen’
klicken.
Zahlen
Möchten Sie andere Einstellungen für Zahlen verwenden als die durch
Ihre unter ‘Regionales’ getroffene Länderauswahl vorgegebenen, konfigurieren Sie hier Dezimalzeichen, Tausender-Unterteilung, Positiv- und
Negativ-Zeichen.
Tipp
Das Dezimalzeichen und das Zeichen zur Tausender-Unterteilung
bei Währungsangaben wird separat unter dem Karteireiter ‘Währung’ konfiguriert.
Tipp
Die Standardeinstellung auf einem deutschen System ist "," für das Dezimalzeichen, optional "." für die Tausender-Unterteilung, kein Eintrag für
die das Positiv-Zeichen und "-" für die Darstellung negativer Zahlen.
SuSE Linux Desktop – Benutzerhandbuch
23
Währung
Legen Sie in diesem Dialog alle währungsabhängigen Einstellungen fest,
falls diese von den Voreinstellungen der von Ihnen gewählten Systemsprache abweichen. Im Normalfall ist für ein deutsches System als
Währungssymbol "EUR" vorgesehen, das Dezimalzeichen ist mit ","
voreingestellt, die Tausender-Unterteilung bleibt leer und die Anzahl der
Dezimalstellen bei Währungsbeträgen ist mit "2" vorgegeben. Zusätzlich
ist die Position des Währungssymbpls und des Vorzeichens für positive
und negative Beträge so geregelt, dass das Währungssymbol dem
Vorzeichen und dem Betrag vorangestellt wird.
Zeit & Datum
Hier ändern Sie bei Bedarf Zeitformat, Datumsformat, Kurzformat für
Datum und den ersten Tag der Woche. Eine genaue Aufschlüsselung
der Darstellungsweise erhalten Sie, wenn Sie auf das "?"-Symbol in der
Fensterdekorationsleiste und danach auf den fraglichen Menüeintrag
klicken.
Sonstige
Hier finden sich die Einstellungen zu standardmäßigem Papierformat und
Maßsystem. Auf einem deutschen System ist "A4" als Papierformat sowie
das metrische Maßsystem (cm, ...) voreingestellt.
Tastenkürzel
Dieses Modul ist in zwei Karteireiter gegliedert. Der Reiter ‘Tastenkombinationen’ dient zur Auswahl eines bestehenden Layouts und zum Erstellen neuer
Tastaturbelegungsschemata. Der Reiter ‘Sondertasten’ dient dem Überblick über
die auf Ihrer Tastatur verfügbaren Sondertasten.
Ihr System bietet eine Reihe vordefinierter Tastenkombinationen für bestimmte
Aufgaben, die in eigenen "Schemata" zusammengefasst sind. Über den Karteireiter ‘Tastenkombinationen’ verwalten Sie alle auf Ihrem System gebräuchlichen Tastaturkürzel.
Folgende Schemata sind auf Ihrem System standardmäßig verfügbar:
Windows-Schema (mit Windows-Taste): Dieses Schema entspricht der
Tastaturbelegung, die Sie von einem Windows-System her kennen. Bei
Installation des "Redmond Themes" ist diese Tastaturbelegung die Voreinstellung.
Mac-Schema
KDE-Voreinstellung für drei Sondertasten
24
1.2. Individuelle Einstellungen
1
KDE-Voreinstellung für vier Sondertasten
UNIX-Schema
Um das aktuell auf Ihrem System angewandte Schema zu ändern, können Sie
einerseits über das Drop-Down-Menü eines der aufgezählten Schemata auswählen und für alle drei Teilbereiche (‘Allgemeine Tastenkürzel’, ‘TastenkürzelSerien’ und ‘Tastenkürzel für Einzelprogramme’) global übernehmen oder einzelne Aktionen selbst mit Kürzeln belegen und als eigenes Schema abspeichern.
Um ein neues Tastenkürzel für eine Aktion zu erstellen oder ein bestehendes zu
verändern, wählen Sie den betreffenden Teilbereich per Reiter an (z. B. Allgemeine Tastenkürzel) und klicken auf die zu bearbeitende Aktion (z. B. Prozessmanager anzeigen). Im unteren Teil des Dialogs wird nun der Abschnitt ‘Tastenkombination für die ausgewählte Aktion’ aktiviert. Drei Radiobuttons bieten
Ihnen die prinzipiellen Konfigurationsmöglichkeiten an:
Der KDE-Desktop
Windows-Schema (ohne Windows-Taste)
Keine
Für diese Aktion soll kein Tastenkürzel verfügbar sein.
Standard
Übernehmen Sie die KDE-Standards für diese Aktion. Die Standardauswahl wird in der nächsten Zeile angegeben.
Benutzerdefiniert
Legen Sie ein eigenes Tastenkürzel fest. Klicken Sie hierzu auf den
"Tasten"-Button. Es öffnet sich ein Dialog, der Sie zur Eingabe eines
primären und eines optionalen sekundären Tastenkürzels auffordert.
Drücken Sie die zum neuen Kürzel gehörenden Tasten – der Dialog
schließt sich nun automatisch und Ihr neues Kürzel ist übernommen.
Scheuen Sie sich nicht vor eigenen Änderungen, bereits bestehende Schemata
sind schreibgeschützt, das heißt es ist jederzeit eine Rückkehr zu den Ausgangswerten möglich. Ihre eigenen Änderungen sichern Sie, indem Sie auf den Button ‘Speichern...’ rechts oben klicken und einen Namen für Ihr selbstgemachtes
Schema eingeben. Es wird nun im Auswahlmenü erscheinen.
Tipp
Bitte beachten Sie, dass unter ‘Tastenkürzel für Einzelprogramme’ nur
Standardaktionen konfigurierbar sind, die in allen Programmen verfügbar sind. Programmspezifische Kürzel müssen über ‘Einstellungen’ ➝
‘Kurzbefehle festlegen’ im Programm selber konfiguriert werden.
Tipp
SuSE Linux Desktop – Benutzerhandbuch
25
Zugangshilfen
Die Einstellungen in diesem Modul vereinfachen den Systemzugang für Benutzer mit Hörproblemen oder motorischen Störungen. Das Modul ist in zwei
Karteireiter ‘Signal’ und ‘Tastatur’ gegliedert.
Die Einstellungen des Karteireiters ‘Signal’ im Überblick:
Hörbares Signal
Systemsignale können optisch und akustisch an den Benutzer weitergegeben werden. Standardmäßig ist die akustische Variante mit ‘Signalton
des Systems verwenden’ voreingestellt. Ist diese Checkbox deaktiviert,
wird der Systemlautsprecher Ihres Systems deaktiviert. Ziehen Sie einen
bestimmten Klangton vor, aktivieren Sie die Checkbox ‘Benutzerdefiniertes Signal verwenden’ und wählen Sie über den Button ‘Auswählen...’ aus
der gebotenen Übersicht einen passenden Klang aus.
Sichtbares Signal verwenden
Sollen Systemsignale optisch an den Benutzer weitergegeben werden,
aktivieren Sie die Checkbox ‘Sichtbares Signal verwenden’. Sollten Sie
keine weiteren Änderungen hier vornehmen, wird der Bildschirm bei
Auslösen eines Systemsignals invertiert (der Radiobutton ‘Bildschirm
invertieren’ ist standardmäßig aktiviert). Die Dauer des optischen Signals
setzen Sie mit Hilfe des Schiebereglers fest. Alternativ zur Invertierung
des Bildschirms können Sie ein farbiges Aufleuchten des Bildschirms
einstellen. Aktivieren Sie hierzu den Radiobutton ‘Aufleuchten’ des
Bildschirms und wählen Sie die gewünschte Farbe durch Klick auf das
Farbfeld anschließend im Farbeditor aus.
Die Einstellungen des Karteireiters ‘Tastatur’ im Überblick:
"Klebende" Tasten verwenden
Manche Tastaturkürzel erfordern es, dass eine Taste permanent gedrückt
gehalten wird (dies betrifft Alt ,
Ctrl oder ⇑ ), während der übrige
Teil des Kürzels eingegeben wird. Werden "klebende" Tasten verwendet, betrachtet das System diese Tasten nach einmaligem Drücken als
gehalten.
Verlangsamte Tasten verwenden
Hier legen Sie fest, ob und wenn ja in welchem Ausmaß das System die
Ausgabe von Zeichen am Bildschirm durch eine Tastatureingabe verzögert. Je größer das hier per Schieberegler eingestellte Intervall, desto
länger kann eine Taste gehalten werden, ohne dass dies eine wiederholte
Ausgabe des entsprechenden Zeichens am Bildschirm zur Folge hätte.
26
1.2. Individuelle Einstellungen
Kontrollzentrum
Diese Option startet das globale Kontrollzentrum Ihres KDE-Arbeitsplatzes. Neben den oben bereits ausführlich beschriebenen Konfigurationsmodulen finden
Sie hier viele nützliche Einstellungen, die allerdings eher selten benötigt werden
und die deshalb im Rahmen dieser Dokumentation nicht behandelt werden.
1
Der KDE-Desktop
Zurückschnellende Tasten verwenden
Aktivieren Sie diese Option, wird zweimaliges Drücken einer Taste nur
dann als zwei auszugebende Zeichen interpretiert, wenn das hier per
Schieberegler gewählte Zeitintervall verstrichen ist. Versehentlich kurz
hintereinander erfolgtes Drücken derselben Taste wird so abgefangen und
unsinnige Ausgaben verhindert.
1.3 Konqueror als Dateimanager
Konqueror ist Webbrowser, Dateimanager, Dokumentenanzeiger und Bildbetrachter in einem. Im Folgenden erfahren Sie, wie Sie mit Konqueror optimal
Ihre Dateien verwalten. Starten Sie Konqueror durch Klick auf ein Gerätesymbol
oder über das Documents-Menü in der Kontrollleiste. Den Inhalt des Mediums
im entsprechenden Gerät oder des Documents-Verzeichnisses wird angezeigt.
Das Fenster des Dateimangers gliedert sich in folgende Elemente: die Menüleiste am oberen Rand, darunter die Werkzeugleiste gefolgt vom Adressfeld. Der
untere Teil des Fensters teilt sich vertikal in den Navigationsbereich und das
Hauptfenster, das die entsprechenden Inhalte anzeigt. Im Folgenden wird der
effiziente Umgang mit diesen Elementen erläutert.
Das Konqueror-Menü
Dokument
Über das Menü ‘Dokument’ können Sie zusätzliche Konqueror-Fenster öffen. Mit ‘Neues Fenster’ wird das Verzeichnis Documents angezeigt, über
‘Fenster duplizieren’ erhalten Sie ein zweites Fenster mit identischem
Inhalt. Sie können auch direkt eine Datei oder in der Browserfunktion
auch einen Link (Verknüpfung) per E-Mail verschicken. Rufen Sie einen
dieser Menüpunkte auf, öffnet sich der KMail-Composer. Sie müssen nur
noch den Empfänger angeben und einen Text verfassen. Die Datei ist
bereits angehängt, der Link wird gegebenenfalls im E-Mail-Text angezeigt.
Außerdem können Sie direkt aus dem Menü drucken.
SuSE Linux Desktop – Benutzerhandbuch
27
Abbildung 1.4: Der Dateimanager Konqueror
Bearbeiten
Die meisten Punkte in ‘Bearbeiten’ werden erst dann aktiv, wenn Sie ein
Symbol im Hauptfenster mit der Maus markiert haben. Neben den
bekannten Funktionen wie Ausschneiden, Einfügen, Kopieren, Umbenennen, Verschieben, Löschen und in den Mülleimer werfen gibt
es die Reißwolf-Funktion, mit der Daten absolut unwiderbringlich
vernichtet werden. Sie können neue Verzeichnisse anlegen, neue Dateien
erstellen oder die Eigenschaften einer Datei ändern. Bei letzterem sind
vor allem die Berechtigungen interessant. Sie können nur dem Besitzer,
der Gruppe, zu der dieser gehört, oder allen Benutzern Lese-, Schreibund Ausführungsrecht bewähren oder verweigern. Dateien im Hauptfenster können entweder ausgewählt werden, indem man eine oder
mehrere mit gedrückter linker Maustaste überstreicht, oder über die
Auswahl-Funktionen im ‘Bearbeiten’-Menü.
Ansicht
Über das Menü ‘Ansicht’ kann zwischen verschiedenen Anzeigemodi
umgeschaltet werden. Wenn ein Verzeichnis sehr voll ist, empfiehlt
sich eventuell die Textansicht oder auch die Baumansicht. Wenn Sie
HTML-Seiten betrachten wollen, aktivieren Sie die Option ‘index.html
benutzen’.
28
1.3. Konqueror als Dateimanager
Gehe zu
Im Menü ‘Gehe zu’ finden Sie die Navigationsfunktionen, die sie allerdings schneller über die Werkzeugleiste erreichen. Interessant ist
allerdings die Liste der zuletzt betrachteten Verzeichnisse. Sie können
diese direkt anwählen und anzeigen lassen.
1
Der KDE-Desktop
Mit ‘Ansicht einfrieren’ können Sie beispielsweise animierte Bilder anhalten und mit ‘Einfrieren der Ansicht aufheben’ können Sie die Bilder
wieder zappeln lassen. Über die Punkte ‘Symbolgröße’, ‘Sortieren’, ‘Vorschau’, ‘Versteckte Dateien anzeigen’ und ‘Ordnersymbole deuten Inhalt
an’ konfigurieren Sie die Darstellung der Symbole im Hauptfenster. Darüber hinaus können Sie den Fensterhintergrund farbig oder mit einem
Bild unterlegen.
Lesezeichen
Lesezeichen können Internet-Adressen (URL) oder Pfade zu bestimmten
Dateien oder Verzeichnissen auf Ihrem Rechner sein. Wählen Sie ‘Lesezeichen hinzufügen’ aus, wird das, was aktuell in der Adresszeile steht, als
Lesezeichen unter die Adresszeile gelegt. Ein Klick auf dieses Lesezeichen
bringt Sie jederzeit an die gewünschte Stelle. Um der Übersichtlichkeit
willen sollten Sie die Lesezeichen in Ordnern verwalten. Der Ordner SuSE
existiert bereits. Dort finden Sie die wichtigsten SuSE Webseiten. Mit
‘Lesezeichen bearbeiten’ öffnen Sie den Lesezeichen-Editor. Sie können
hier veraltete Lesezeichen löschen, umbenennen, durch Drag and Drop
von einem Ordner in eine anderen ziehen und dergleichen mehr.
Einstellungen
Im Einstellungsmenü können Sie Aussehen und Funktionen des
Konqueror bestimmen. Lassen Sie die Menü-Leiste ausblenden, indem Sie
durch Mausklick die Option ‘Menüleiste anzeigen’ deaktivieren. Durch
Drücken der Tasten Ctrl und M
erscheint sie wieder. Unter ‘Werkzeugleisten’ können Sie die Hauptwerkzeugleiste, eine Extra-Werkzeugleiste,
die Adress-Leiste und die Lesezeichenleiste ausblenden oder anzeigen
lassen. Haben Sie die Ansicht eines bestimmten Verzeichnisses geändert, speichern Sie diese Änderungen über ‘Ansicht-Eigenschaften für
Verzeichnisse speichern/löschen’.
Über sogenannte Ansichtsprofile ändern Sie die Ansicht nach vordefinierten Mustern. Standard-Einstellung ist ‘File Mangement’. Unter ‘Ansichtsprofil laden’ können Sie auf ‘Dateivorschau’, ‘Midnight Commander’ oder ‘Webbrowser’ umschalten. Das Webbrowser-Profil sehen Sie
zum Beispiel, wenn Sie auf das Konqueror Symbol in der Kontrollleiste
klicken.
SuSE Linux Desktop – Benutzerhandbuch
29
Darüber hinaus können Sie ‘Kurzbefehle festlegen’, um individuelle Tastaturabkürzungen zu verwenden, die Werkzeugleiste anpassen und über
‘Konqueror einrichten’ globale Einstellungen für den Dateimanger vornehmen.
Fenster
Über das Menü ‘Fenster’ teilen Sie das Hauptfenster horizontal und vertikal. Mit ‘Aktive Ansicht entfernen’ können Sie die Teilung wieder
rückgängig machen. Legen Sie mit ‘Neues Unterfenster’ ein leeres Fenster
innerhalb des Konqueror-Fensters an. Sie können dann über Reiter zwischen den Fenstern umschalten. Mit ‘Aktuelles Unterfenster duplizieren’
erzeugen Sie ein zweites identisches Fenster, das Sie auch ‘verselbständigen’ können. Es wird dann in ein eigenes Konqueror-Fenster geladen.
Ebenso können Sie das aktuelle Unterfenster wieder schließen.
Hilfe
Über das ‘Hilfe’-Menü wird das Konqueror-Handbuch oder die ‘Was ist
das?’ Funktion aufgerufen. Diese Funktion steht Ihnen auch über das
Fragezeichen-Symbol rechts oben im Fensterrahmen zur Verfügung. Der
Mauspfeil wird mit einem Fragezeichen versehen. Klicken Sie jetzt auf ein
Symbol, wird ein kurzer Hilfetext angezeigt. Die Hilfe bietet außerdem
eine kurze Einführung in Konqueror und die Möglichkeit Probleme und
Wünsche an die Entwickler zu berichten. Mit ‘Über Konqueror’ und
‘Über KDE’ erhalten Sie Informationen zu Version, Lizenz, Autoren und
Übersetzungen des jeweiligen Projekts.
Die Werkzeugleiste
Die Werkzeugleiste bietet den schnellen Zugriff auf häufig benötigte Funktionen, die Sie auch über das Menü aufrufen könnten. Wenn Sie den Mauszeiger
ein paar Sekunden über dem jeweiligen Symbol verweilen lassen, erscheint ein
kurzer Beschreibungstext. Ein Rechtsklick auf eine leere Stelle in der Werkzeugleiste öffnet ein eigenes Menü, über das Sie die Position der Werkzeugleiste
ändern, von Symbolen auf Text umschalten, die Symbolgröße ändern und die
verschiedenen Leisten ein- und ausblenden können. Mit ‘Werkzeugleisten einrichten’ starten Sie den Konfigurationsdialog. Ganz rechts in der Werkzeugleiste
finden Sie das Konqueror-Symbol, das animiert wird, sobald ein Verzeichnis
oder eine Webseite geladen wird.
30
1.3. Konqueror als Dateimanager
1
Die Adress-Leiste
Der KDE-Desktop
Der Adress-Zeile ist ein schwarzes Symbol mit einem weißen X vorangestellt.
Ein Klick auf dieses Symbol löscht den Inhalt der Zeile und Sie können eine
neue Adresse eingeben. Gültige Adressen sind entweder Pfad-Angaben, wie sie
erscheinen, wenn das Verzeichnis Documents angezeigt wird, oder URLs von
Webseiten. Nachdem Sie eine Adresse eingegeben haben, drücken Sie entweder
die ↵ -Taste oder klicken Sie auf das ‘Gehe zu’ Symbol rechts neben der Eingabezeile. Über den schwarzen Pfeil rechts der Adress-Zeile rufen Sie die zuletzt
aufgerufenen Verzeichnisse oder Webseiten auf. Diese Funktion erspart Ihnen
einige Tipparbeit, wenn Sie bestimmte Inhalte immer wieder abrufen. Noch bequemer ist es allerdings, Lesezeichen anzulegen.
Der Navigationsbereich
Der Navigationsbereich besteht aus den Symbolen am linken Rand von
Konqueror und stellt Ihnen wichtige Funktionen zur Verfügung. Standardmäßig finden Sie hier folgende Symbole:
Haus
Das Häuschen-Symbol bringt Sie immer wieder zurück zu Ihrem persönlichen Verzeichnis Documents.
Stecker
Diese Ansicht listet alle lokal oder über das Netz verfügbaren Geräte auf.
Dies sind unter anderem Drucker oder im lokalen Netzwerk verfügbare
Rechner. Ein Klick auf die Weltkugel eröffnet Ihnen den Blick auf alle
Rechner in Ihrem Netzwerk, auf die Sie Zugriff haben. Mehr dazu
erfahren Sie im Kapitel Dienste und Navigation im lokalen Netzwerk auf
Seite 117.
Stern
Das Stern-Symbol schaltet auf die Anzeige Ihrer existierenden Lesezeichen um. Durch Mausklick auf eines dieser Lesezeichen wird entweder
das Verzeichnis oder die URL angezeigt.
Das Hauptfenster
Im Hauptfenster wird der Inhalt des ausgewählten Verzeichnisses angezeigt.
Durch einen Mausklick auf ein Symbol wird die entsprechende Datei entweder
im Konqueror angezeigt oder in das entsprechende Programm zur Weiterbearbeitung geladen.
SuSE Linux Desktop – Benutzerhandbuch
31
Ein Rechtsklick auf ein Symbol öffnet ein Menü, das sich je nach Dateityp unterscheiden kann. Damit werden die üblichen Operationen angeboten wie ‘Ausschneiden’, ‘Kopieren’, ‘Einfügen’ und ‘Löschen’. Außerdem können Sie über
‘Öffnen mit’ Anwendungen aus einer Liste geeigneter Programme auswählen.
Dateien lassen sich auch direkt im Konqueror verschlüsseln. Dazu müssen Sie
allerdings bereits mit KGpg einen Schlüssel angelegt haben. Wie das funktioniert, können Sie im Kapitel Verschlüsselung auf dem SuSE Linux Desktop auf
Seite 127 nachlesen.
Viele Aktionen lassen sich allerdings am schnellsten mit „Drag and Drop“ durch
führen. Sie können beispielsweise ganz einfach Dateien von einem KonquerorFenster in ein anderes verschieben, indem Sie es mit der linken Maustaste an die
entsprechende Stelle ziehen. Sie werden dann gefragt, ob es verschoben oder
kopiert werden soll.
1.4
Wichtige Dienstprogramme
Im Folgenden stellen wir Ihnen einige sehr nützliche kleine KDE-Programme
vor, die Ihren Arbeitsalltag erleichtern sollen. Diese Programme erfüllen sehr
verschiedene Aufgaben wie die Verwaltung Ihrer Schlüssel zum Verschlüsseln
und Signieren von Dateien und E-Mails, die Verwaltung Ihrer Zwischenablage,
das Formatieren von Disketten, das Packen und Entpacken diverser Typen von
Dateiarchiven oder erlauben es, Ihren Desktop mit anderen zu teilen.
Schlüsselverwaltung mit KGpg
Über das Symbol mit dem Vorhängeschloß auf der Kontrollleiste steht Ihnen
ein kleines Programm zur Erzeugung und Verwaltung von Schlüsseln zum Verschlüsseln/Entschlüsseln und Signieren von Dateien und E-Mails zur Verfügung. Details und Hintergründe zur verschlüsselten Kommunikation auf dem
SuSE Linux Desktop und zu KGpg erfahren Sie in Kapitel Verschlüsselung auf
dem SuSE Linux Desktop auf Seite 127.
Die Zwischenablage Klipper
Das KDE-Programm Klipper dient als Zwischenablage von Text, den Sie mit
gedrückter linker Maus-Taste markieren. Dieser Text kann kann dann sofort in
eine andere Applikation übertragen werden, indem Sie den Mauspfeil an die
Stelle bewegen, an der der Text eingefügt werden soll.
32
1.4. Wichtige Dienstprogramme
Starten Sie das Programm Klipper aus dem Hauptmenü unter ‘Programme’ ➝
‘System’ ➝ ‘Verwaltung der Zwischenablage’. Nach dem Start des Programm
liegt im rechten Teil der Kontrollleiste ein Klemmbrett-Icon. Betrachten Sie den
Inhalt der Zwischenablage, indem Sie auf dieses Symbol klicken. Sie erhalten
das Kontext-Menü und sehen die letzten sieben Einträge im Klipper, auch Verlauf genannt (siehe Abbildung 1.5). Falls Sie einen längeren Text in den Klipper
kopiert haben, sehen Sie nur die erste Zeile des Textes. Jeweils der jüngste Eintrag steht oben in der Liste und ist durch ein schwarzes Häkchen als aktiv markiert. Wollen Sie ein älteres Textfragment aus dem Klipper in ein Programm kopieren, wählen Sie dieses durch Klick mit der linken Maustaste aus, bewegen
dann den Mauspfeil in das Fenster der jeweiligen Applikation und drücken die
mittlere Maustaste.
1
Der KDE-Desktop
Drücken Sie anschließend die mittlere Maustaste (bei Zweitasten-Maus beide
Tasten gleichzeitig). Der Text wird über die Zwischenablage an die entsprechende Stelle kopiert.
Abbildung 1.5: Die Zwischenablage Klipper
Im Kontext-Menü finden Sie neben den Inhalten der Zwischenablage folgende
Menü-Punkte:
Aktionen aktivieren:
Klicken Sie auf diesen Menü-Eintrag, erscheint ein schwarzes Häkchen
davor. Wenn Sie bei aktivierten Aktionen beispielsweise mit der Maus
eine URL markieren, öffnet sich ein Fenster, in dem Sie einen Browser
auswählen können, um diese URL anzuzeigen. Klicken Sie auf ‘Aktionen
aktiviert’, dann verschwindet das Häkchen wieder und es werden keine
Aktionen mehr automatisch angeboten.
SuSE Linux Desktop – Benutzerhandbuch
33
Bisherigen Inhalt von Klipper löschen:
Aus der Zwischenablage werden alle Einträge entfernt.
Klipper einrichten...
Dieser Menüpunkt bringt Sie zum Konfigurationsdialog des Klippers.
Klipper lässt sich in vieler Hinsicht Ihren individuellen Wünschen
anpassen. Sie können das Programm über Tastatur-Kürzel steuern oder
reguläre Ausdrücke benutzen. Wenn Sie sich damit näher befassen
wollen, sollten Sie das Klipper-Handbuch lesen. Für Windows-Umsteiger
ist vielleicht die Option im Dialog ‘Allgemein’ interessant, mit der
man die unter Windows üblichen Tastatur-Kürzel Strg +
C
und Strg X
zum Ausschneiden und Strg +
V
zum Einfügen aktiviert. Akti+
vieren Sie dazu im schwarz umrahmten Kästchen mit der Überschrift
‘Zwischenablage/Auswahl-Verhalten’ den ersten Eintrag: ‘Inhalt von
Zwischenablage und aktueller Auswahl angleichen’. Sie können dann nur
die Maus benutzen oder die gewohnten Tastaturabkürzungen.
Hilfe:
Hier wird Ihnen ein Untermenü angeboten, über das Sie das KlipperHandbuch aufrufen, einen Problem-Bericht an die Entwickler schicken
oder Informationen über Klipper und KDE abrufen Können.
Beenden:
Klicken Sie auf ‘Beenden’, öffnet sich ein Fenster. Sie werden gefragt, ob
Klipper wieder gestartet werden soll, wenn Sie sich neu einloggen. Klicken
Sie hier auf Nein, müssen Sie das Programm aus dem Hauptmenü neu
starten, wenn Sie es wieder benutzen möchten. Wählen Sie Abbrechen,
wird das Programm nicht beendet.
Disketten formatieren mit KFloppy
KFloppy ist der Disketten-Formatierer von KDE. Rufen Sie das Programm über
das Haupt-Menü auf: Wählen Sie zunächst ‘Programme’, dann im Untermenü
‘System’ ➝ ‘KFloppy’. KFloppy öffnet ein Dialog-Fenster (siehe Abbildung 1.6
auf der nächsten Seite), in dem Sie zunächst einige Einstellungen über die Auswahllisten vornehmen. Bei ‘Diskettenlaufwerk’ können Sie zwischen erstem
(primärem) und zweitem (sekundärem) Laufwerk wählen, falls der Rechner
über zwei Diskettenlaufwerke verfügt. Bei Größe werden Sie vermutlich die
Standard-Einstellung ‘3.5” 1.44 MB’ verwenden wollen, da andere Diskettentypen heute nicht mehr handelsüblich sind. Wichtig ist die Einstellung des
Dateisystem-Typs. Sie haben die Wahl zwischen ext2, dem Linux-Format, und
MS-DOS. Wenn Sie MS-DOS auswählen, können Sie die Diskette auch auf einem Windows-Rechner lesen und beschreiben.
34
1.4. Wichtige Dienstprogramme
1
Der KDE-Desktop
Abbildung 1.6: Der Diskettenformatierer KFloppy
Im schwarz umrandeten Feld in der Mitte des Fensters finden Sie vier Checkboxen, die Sie durch Klick mit der linken Maustaste aktivieren oder deaktivieren
können. Die ersten beiden Optionen mit runden Checkboxen schließen sich gegenseitig aus, das heißt, Sie müssen sich zwischen ‘Schnellformatierung’ und
‘Vollständige Formatierung’ entscheiden. Bei der Schnellformatierung wird nur
das Dateisystem neu geschrieben und alle Daten werden gelöscht. Die vollständige Formatierung schreibt auch alle Spuren und Sektoren neu und kann auch
defekte Sektoren erkennen und als solche markieren. In diese Sektoren werden
dann keine Daten geschrieben. Über die Checkbox ‘Integrität überprüfen’ können Sie die Formatierung am Ende überprüfen und verifizieren lassen. Aktivieren Sie die Box ‘Datenträgerbezeichnung’, können Sie im Feld darunter einen
Namen für die Diskette eingeben.
Wenn Sie alle Einstellunge vorgenommen haben, klicken Sie auf ‘Formatieren’.
Sie werden anschließend darauf hingewiesen, dass alle Daten auf der Diskette
verloren gehen werden, und zur Bestätigung aufgefordert. Falls während der
Formatierung Probleme auftreten, werden Sie von KFloppy darauf hingewiesen.
Auch über fehlerhafte Sektoren werden Sie informiert.
Durch Klick auf ‘Hilfe’ erhalten Sie ein kurzes Menü, das Ihnen das Handbuch
zu KFloppy anbietet.
SuSE Linux Desktop – Benutzerhandbuch
35
Darüber hinaus können Sie einen Problembericht oder Wünsche an die Entwickler von KFloppy übermitteln und mit ‘Über KFloppy’ Informationen zu Version, Autoren, Übersetzung und Lizenz abrufen. Der Menüpunkt ‘Über KDE’
führt Sie zu Informationen über KDE und Webseiten der KDE-Entwickler. Verlassen Sie das Programm KFloppy durch Klick auf ‘Beenden’.
Ark: Archive anzeigen, entpacken und erstellen
Um Platz auf der Festplatte zu sparen, gibt es so genannte „Packer“, die Dateien und Verzeichnisse auf einen Bruchteil Ihrer Größe zusammenschrumpfen
lassen. Mit dem Programm Ark ist es möglich, diese Archive zu verwalten. Es
unterstützt einige gängige Formate wie zip, tar.gz, tar.bz2, lha, rar und
zoo.
Starten Sie Ark über ‘Programme’ ➝ ‘Zubehör’ ➝ ‘Mehr’ ➝ ‘Ark’. Besitzen
Sie bereits gepackte Dateien, können Sie diese von einem offenen KonquerorFenster in das Ark-Fenster verschieben, das Programm zeigt Ihnen dann den
Inhalt des Archivs an. Um eine im Konqueror integrierte Inhaltsübersicht des
Archivs zu erhalten, klicken Sie im Konqueror mit der rechten Maustaste auf
das Archiv und wählen ‘Vorschau im Archivprogramm’. Alternativ können Sie
in Ark den Menüpunkt ‘Datei’ ➝ ‘Öffnen’ wählen und die Datei direkt öffnen
(siehe Abb. 1.7).
Abbildung 1.7: Ark: Vorschau eines Dateiarchivs
Ist ein Archiv einmal geöffnet, können Sie verschiedene Funktionen darauf anwenden. Das Menü ‘Aktion’ bietet Ihnen die notwendigen Einträge dafür an,
wie z. B. ‘Dateien hinzufügen’ oder ‘Verzeichnisse hinzufügen’, ‘Löschen’, ‘Entpacken’, ‘Ansehen’, ‘Bearbeiten’ oder ‘Öffnen mit’.
36
1.4. Wichtige Dienstprogramme
Nachdem Sie den Archivnamen eingegeben haben, wird ein leeres Fenster angezeigt, in das Sie Dateien oder Verzeichnisse aus dem Konqueror verschieben können. Das Programm Ark packt die Daten zusammen und listet sie auf.
Möchten Sie mehr über Ark wissen, rufen Sie die Hilfe auf, die Sie unter ‘Hilfe’
➝ ‘Handbuch zu Ark’ erhalten.
1
Der KDE-Desktop
Möchten Sie ein neues Archiv erstellen, wählen Sie im ‘Datei’-Menü den Eintrag
‘Neu’ aus. Ein Fenster öffnet sich, in dem Sie den Namen des neuen Archivs eingeben müssen. Wenn Sie zusätzlich eine Dateiendung angeben, wird ein Archiv
mit dem entsprechenden Format erzeugt. Lassen Sie die Endung weg, wird als
Standard verwendet.
Desktop Sharing: Arbeitsfläche freigeben
Sie können Ihre Arbeitsfläche für andere Benutzer auf deren Rechner freigeben.
Das "Desktop Sharing" verwendet das RFB-Protokoll, besser bekannt als VNC.
Damit kann ein Linux-Desktop auch für Clients mit anderen Betriebssystemen
zur Verfügung gestellt werden, wenn diese VNC beherrschen.
Um vertrauenswürdigen Personen Zugriff auf Ihre Arbeitsfläche zu gestatten,
müssen Sie diesen zunächst ein Passwort zukommen lassen. Dies geschieht über
die Einladung. Klicken Sie auf das Hauptmenü und wählen Sie ‘Programme’ ➝
‘System’ ➝ ‘Arbeitsfläche freigeben’.
Wählen Sie im Dialogfenster zwischen ‘Persönlich einladen’ und ‘ Einladen per
E-Mail’. Klicken Sie auf ‘Persönlich einladen’, erzeugen Sie eine Einladung mit
IP-Adresse des Rechner, Passwort und Verfallszeit der Einladung. Diese Daten müssen Sie dann selbst an die entsprechende Person weitergeben. Klicken
Sie auf ‘ Einladen per E-Mail’ werden alle nötigen Daten per E-Mail verschickt.
KMail startet automatisch und erstellt eine E-Mail mit den entsprechenden Daten (Rechner, Passwort und Verfallszeit). Am Ende der E-Mail befindet sich
ein Link, auf den der Empfänger der E-Mail nur noch klicken muss, damit ein
Browser Ihren Desktop anzeigt. Sie müssen nur noch die E-Mail-Adresse des
Empfängers eintragen und können gegebenenfalls den Standard-Text modifizieren, bevor Sie die Mail verschicken (siehe Abbildung 1.8 auf der nächsten
Seite).
Wenn Sie auf die dritte Schaltfläche ‘Einladungen bearbeiten’ klicken, erhalten
Sie eine Übersicht über alle von Ihnen ausgesprochenen Einladungen und deren
Laufzeit. Über die Schaltfläche ‘Alles löschen’ können Sie sämtliche Einladungen widerrufen. Alternativ können Sie auch nur mit der linken Maustaste auf
eine der bestehenden Einladungen klicken. Dann wird auch die Schaltfläche
‘Löschen’ aktiviert. Wenn Sie auf diese klicken, wird nur die ausgewählte Einladung zurückgezogen und gelöscht.
SuSE Linux Desktop – Benutzerhandbuch
37
Abbildung 1.8: Arbeitsfläche freigeben mit Einladung per E-Mail
Wird schließlich von einer eingeladenen Person eine Verbindung angefordert,
informiert Sie KDE darüber. Sie können dann entscheiden, ob Sie die Verbindung zulassen oder zurückweisen möchten. Akzeptieren Sie die Verbindung,
sollten Sie auch über die Checkbox die Tastatur- und Maussteuerung freigeben.
Aus Sicherheitsgründen besteht jede Verbindung maximal nur eine Stunde.
Um die Standard-Einstellungen zu verändern, rufen Sie aus dem Hauptmenü
über ‘Einstellungen’ das ‘Kontrollzentrum’ auf. Klicken Sie hier im linken Fenster auf ‘Internet & Netzwerk’ und dann auf ‘Arbeitsfläche freigeben’. In der unteren Hälfte des Fensters finden Sie verschiedene Konfigurationsmöglichkeiten.
Die Standard-Einstellungen sollten aus Sicherheitsgründen allerdings nicht verändert werden.
KSnapshot: Bildschirmphotos erstellen
Mit KSnapshot erstellen Sie Photos von Ihrem Bildschirm oder speziellen Anwendungen. Starten Sie es aus dem Hauptmenü über ‘Programme’ ➝ ‘Zubehör’
➝ ‘Bildschirmphotos (KSnapshot)’.
38
1.4. Wichtige Dienstprogramme
1
Der KDE-Desktop
Das Dialogfenster von KSnapshot ist in zwei Teilbereiche gegliedert (siehe
Abb. 1.9). Der obere Bereich (‘Momentanes Bildschirmphoto’) besteht aus einer
Vorschau auf den aktuellen Bildschirmausschnitt und drei Buttons zum Erstellen und Abspeichern der Bildschirmphotos. Im unteren Teil legen Sie weitere
Optionen zur eigentlichen Aufnahme des Bildschirmphotos fest.
Abbildung 1.9: KSnapshot: Bildschirmphoto aufnehmen
Zur Aufnahme eines Bildschirmphotos legen Sie über das Drop-Down-Menü
‘Verzögerung für Bildschirmphoto’ die Verzögerung in Sekunden fest, die zwischen dem Klick auf ‘Neues Bildschirmphoto’ und der eigentlichen Aufnahme verstreichen darf. Ist die Checkbox ‘Nur Fenster aufnehmen, das den Cursor enthält’ aktiv, wird automatisch nur das Fenster "fotografiert", in dem der
Bildschirmzeiger steht. Um das Bildschirmphoto abzuspeichern, klicken Sie auf
‘Bildschirmphoto speichern’ und legen Sie im folgenden Dialogfenster Verzeichnis und Dateinamen fest, unter denen das Bild abgespeichert werden soll. Über
‘Bildschirmphoto drucken’ erstellen Sie einen ersten Ausdruck.
SuSE Linux Desktop – Benutzerhandbuch
39
2
Der GNOME-Desktop
Der GNOME-Desktop
GNOME (GNU Network Object Model Environment) stellt eine schnelle Option
für den Linux-Desktop dar. Ziel seiner Entwicklung war, die Benutzeroberfläche
einheitlicher zu gestalten und die verschiedenen Aspekte des Look & Feel zu
rationalisieren. Nicht nur die einzelnen Komponenten zur Fensterverwaltung,
sondern auch zusätzliche Komponenten gewährleisten gemeinsame Datennutzung verschiedener Applikationen und verfügen über ein einheitliches Betriebskonzept und Hilfesystem.
2.1
2.2
2.3
2.4
Die Arbeitsfläche . . . . . . . .
Individuelle Einstellungen . . .
Dateimanagement mit Nautilus
Nützliche Dienstprogramme .
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
42
46
55
58
2.1 Die Arbeitsfläche
Die wichtigsten Elemente der GNOME Arbeitsfläche sind die Symbole und das
Panel am unteren Rand des Bildschirms, das auch das Hauptmenü enthält, sowie das Arbeitsflächenmenü. Die Maus ist dabei Ihr wichtigstes Werkzeug.
Die Symbole
Auf der Arbeitsfläche finden Sie standardmäßig drei Symbole: Ihren persönlichen Ordner, den Start-Dialog zur Konfiguration der Oberfläche und den Mülleimer. Öffnen Sie durch Doppelklick Ihren persönlichen Ordner, startet Nautilus
und zeigt Ihr Verzeichnis Documents mit den Unterverzeichnissen Bilder,
Präsentationen und Texte. Mehr zum Umgang mit Nautilus erfahren Sie
im Abschnitt Dateimanagement mit Nautilus auf Seite 55. Über das WeltkugelSymbol öffnen Sie den Dateimanager mit einer Übersicht der im lokalen Netzwerk verfügbaren Rechner. Mehr zu diesem Thema finden Sie in Abschnitt Lokales Netzwerk mit GNOME auf Seite 122. Das dritte Symbol ist der Mülleimer.
Hier landen alle Daten, die Sie von Nautilus aus oder direkt in den Mülleimer
verschieben.
Ein Klick mit der rechten Maustaste auf ein Symbol öffnet ein Menü, über das
Sie einige Dateioperationen ausführen können wie Kopieren, Ausschneiden
oder Umbenennen. Rufen Sie aus dem Menü ‘Eigenschaften’ auf, gelangen Sie
zu einem Konfigurationsdialog. Ändern Sie hier die Unterschrift eines Symbols oder das Symbol selbst über ‘Eigenes Symbol verwenden’. Über den Reiter
‘Embleme’ lassen sich dem Symbol grafische Klassifizierungen zuweisen, in ‘Berechtigungen’ erteilen oder verweigern Sie dem Besitzer, der Gruppe oder allen
Lese-, Schreib- und Ausführrechte. Über den Reiter ‘Notizen’ können Sie Kommentare anlegen. Im Menü des Mülleimer-Symbols finden Sie zusätzlich die
Funktion ‘Mülleimer leeren’. Der Inhalt des Mülleimers wird damit gelöscht.
Wollen Sie ein Symbol von der Arbeitsfläche löschen, werfen Sie es einfach in
den Mülleimer. Seien Sie jedoch vorsichtig mit dieser Option, wenn Sie Ordneroder Daten-Symbole in den Mülleimer werfen, die tatsächlichen Daten werden
gelöscht. Falls es sich nur um einen Verweis auf ein Verzeichnis oder eine Datei
handelt, dann wird nur der Verweis gelöscht.
Zum Anlegen eines Verweises auf einen Ordner oder eine Datei auf dem
Desktop öffnen Sie das gewünschte Objekt in Nautilus (Doppelklick auf das
Symbol für Ihren persönlichen Ordner und navigieren Sie zur entsprechenden
Stelle). Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das zu verlinkende Objekt und
wählen Sie ‘Verknüpfung anlegen’. Ziehen Sie den Verweis aus dem NautilusFenster und lassen Sie ihn auf dem Dektop fallen.
42
2.1. Die Arbeitsfläche
2
Das Arbeitsflächenmenü
Das Panel
Im Panel, der Symbolleiste am unteren Rand Ihres Bildschirms, finden Sie linksbündig das Symbol für das Hauptmenü, die Startsymbole für den Webbrowser
Galeon und das E-Mail-Programm Evolution. Ein einfacher Klick mit der linken Maustaste startet diese Programme. Führen Sie die Maus über eines dieser
Icons, erscheint ein kurzer Beschreibungstext.
Der GNOME-Desktop
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf einen freien Desktop-Platz, öffnet
sich ein Menü mit mehreren Optionen. Zum Anlegen eines neuen Ordners auf
der Arbeitsfläche wählen Sie ‘Ordner anlegen’. Ein Starter-Symbol für ein Programm erhalten Sie unter ‘Starter erstellen’. Geben Sie den Namen und Befehlsaufruf für das Programm ein und wählen Sie ein Symbol. Zusätzlich läßt sich
der Hintergrund Ihrer Arbeitsfläche ändern und auf die Voreinstellung zurücksetzen.
Neben den Programmsymbolen liegen die Schalter für die verschiedenen virtuellen Arbeitsflächen. Diese verschiedenen Arbeitsflächen erlauben Ihnen strukturiertes Arbeiten, wenn Sie sehr viele Programme gleichzeitig benutzen, ganz
so als hätten Sie verschiedene Schreibtische für verschiedene Aufgaben.
An die virtuellen Desktops schließt sich die Fensterleiste an. Jedes gestartete
Programm wird dort angezeigt. Klicken Sie in der Fensterleiste auf den Namen
des Fensters, wird das Programm in den Vordergrund geholt, falls es von anderen Fenstern verdeckt ist. Wenn sich das Programm schon im Vordergrund
befindet, wird es durch Mausklick minimiert. Klicken Sie ein zweites Mal darauf, öffnet sich das entsprechende Fenster wieder.
Wenn Sie mit der rechten Maustaste auf eine leere Stelle im Panel klicken, erhalten Sie ein Menü, das Ihnen die übliche Hilfe sowie Infos zu Panels und GNOME anbietet. Rufen Sie über das Menü des Panels ‘Eigenschaften’ auf, öffnet
sich ein Konfigurationsdialog. Ändern Sie hier die Position und den Hintergrund des Panels. Zusätzlich können Sie hier neue Panels erzeugen. In diese
Panels wie auch in Ihr bereits bestehendes können Sie Starter für Programme,
Werkzeuge und allerlei kleine Programme legen. Wählen Sie aus dem Panelmenü ‘Zum Panel hinzufügen’. Angeboten wird hier auch eine Schublade. Sinnvollerweise legen Sie in diese Schublade Ihre Lieblingsprogramme oder wichtige
Dokumente. Diese werden erst dann sichtbar, wenn Sie die Schublade durch
einfachen Klick öffnen. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Schublade
und wählen dann ‘Eigenschaften’ aus, können Sie Größe und Aussehen der Lade ändern. Klicken Sie auf das Icon, können Sie die Schublade zum Beispiel in
einen dicken Käfer oder Apfel verwandeln.
SuSE Linux Desktop – Benutzerhandbuch
43
Entfernen können Sie alle Elemente des Panels, indem Sie mit der rechten
Maustaste auf das entsprechende Symbol klicken und dann ‘Entfernen’ auswählen.
Das Hauptmenü
Das Hauptmenü öffnen Sie über das Icon ganz links im Panel. Sie finden hier
standardmäßig folgende Einträge:
Abmelden
Über diesen Menüpunkt melden Sie sich vom System ab. Sie werden
sicherheitshalber gefragt, ob Sie sich wirklich abmelden wollen. Mit
‘Abbrechen’ gelangen Sie wieder auf Ihre Arbeitsfläche, mit ‘OK’ werden
Sie abgemeldet.
Bildschirm sperren
Wenn Sie Ihren Arbeitsplatz verlassen, können Sie den Bildschirm
schwarz schalten oder einen Bildschirmschoner starten; nur über eine
Passwort-Abfrage kann die Ansicht Ihrer aktuellen Sitzung wiederhergestellt werden. Das Passwort ist Ihr normales Anmeldepasswort. Auf diese
Weise stellen Sie sicher, dass niemand Ihre Dokumente oder E-Mails lesen
oder gar verändern kann.
Zuletzt geöffnete Dateien
Unter diesem Menüpunkt sehen Sie die von Ihnen zuletzt geöffneten
Dokumente. Diese Funktion ermöglicht schnelleren Zugriff, da Sie nicht
erst ein Programm starten und dann die entsprechende Datei laden
müssen.
Hilfe
Die Hilfe bietet Ihnen zahlreiche Informationen zu Programmen.
Dokumente
Der Menüpunkt ‘Dokumente’ bietet Ihnen zwei Wahlmöglichkeiten. Sie
können ein existierendes oder ein neues Office Dokument öffnen. Diese
Funktion stellt eine Abkürzung zum Programme-Menü dar, da Sie gleich
während des Programmstarts eine Datei laden.
Suchen
Wählen Sie ‘Nach Dateien suchen’ aus, öffnen Sie ein Programm, dass
Ihnen die Suche nach bestimmten Dateien erleichtert. Kennen Sie den
Dateinamen, tippen Sie diesen in das entsprechende Feld und starten
Sie die Suche durch Drücken der Return-Taste oder durch Klick auf
44
2.1. Die Arbeitsfläche
Einstellungen
Über Einstellungen können Sie nach Themen geordnet Konfigurationen vornehmen. Die verschiedenen Möglichkeiten sind ausführlich
beschrieben im Abschnitt Individuelle Einstellungen auf der nächsten Seite.
2
Der GNOME-Desktop
‘Suchen’. Kennen Sie nur den ungefähren Dateinamen, können Sie mit
Jokerzeichen operieren. Sie wissen beispielsweise nur noch, dass der
Dateiname die Zeichenkette flub enthielt, dann geben Sie ein: *flub*.
Falls das nicht genügt, klicken Sie auf ‘Weitere Optionen’. Eine Combobox
mit ‘Verfügbaren Optionen’ erscheint. Hier können Sie zum Beispiel nach
Dateien suchen, die nicht älter als eine bestimmte Anzahl von Tagen alt
sind. Führen Sie einen Doppelklick auf eine gefundene Datei aus, wird
sie in Nautilus angezeigt und kann von dort aus direkt in einen Editor
geladen werden.
Programme
Über das Programme-Menü können Sie alle installierten Programme starten. Diese werden thematisch sortiert angezeigt. In den meisten Rubriken
finden Sie unter ‘Mehr’ noch zusätzliche Programme.
Umgang mit Disketten und CDs oder DVDs
Wollen Sie auf Disketten oder CDs bzw. DVDs zugreifen, legen Sie das Medium in das entsprechende Laufwerk. Klicken Sie dann mit der rechten Maustaste
auf eine leere Stelle der Arbeitsfläche und rufen Sie aus dem Menü ‘Platten’ und
dann das gewünschte Medium auf. Es erscheint ein Disketten- oder CD-Symbol.
Ein Doppelklick auf das Symbol öffnet Nautilus, der den Inhalt des Datenträgers
anzeigt. Mit Drag & Drop können Sie Dateien in Ihr persönliches Verzeichnis
kopieren. Umgekehrt können Sie so auch Dokumente auf einer Diskette abspeichern.
Achtung
Entfernen Sie Disketten nicht einfach aus dem Laufwerk, wenn Sie sie
nicht mehr benötigen. Disketten, CDs und DVDs müssen immer erst
aus dem System gelöst werden. Schließen Sie alle Nautilus-Fenster, die
auf das Medium zugreifen. Klicken Sie anschließend mit der rechten
Maustaste auf das Symbol des Mediums und wählen Sie aus dem Menü
‘Auswerfen’ auf. Jetzt kann die Diskette entfernt werden, das CD-Tablett
öffnet sich automatisch und das Symbol verschwindet von der Arbeitsfläche.
Achtung
SuSE Linux Desktop – Benutzerhandbuch
45
Disketten können auch über das Disketten-Menü formatiert werden. Im Dialogfenster wählen Sie Format und Dichte der Diskette aus. Bei ‘Dateisystemtyp’
haben Sie die Wahl zwischen ‘Linux Nativ (ext2)’, dem Linux-Dateisystem, und
‘DOS (FAT)’. Wenn Sie Daten zwischen Linux und Windows übertragen wollen, müssen Sie das Format ‘DOS (FAT)’ wählen, da Windows nicht das LinuxDateisystem lesen kann. Über den Hilfe-Button erhalten Sie eine kleine Anleitung zum Programm.
2.2 Individuelle Einstellungen
Der SuSE Linux Desktop bietet Ihnen die Möglichkeit, Ihre Arbeitsfläche Ihren
Vorlieben und Bedürfnissen entsprechend einzurichten. Dem Menüeintrag ‘Einstellungen’ im Hauptmenü folgend gelangen Sie zur Auswahl der wichtigsten
Konfigurationsmodule für Ihre Arbeitsfläche. Die Kategorisierung und Funktionalität dieser Module ähnelt denjenigen, die Sie von Windows-Systemen her
kennen dürften.
Tipp
Über einen ‘Hilfe’ Button steht Ihnen in den einzelnen Modulen konkrete
Hilfe zu den angebotenen Optionen zur Verfügung.
Jede Änderung, die Sie innerhalb eines Konfigurationsmoduls vornehmen, wird sofort vom System übernommen.
Tipp
Angeschlossene Geräte
Hinter diesem Menüeintrag verbergen sich die Konfigurationsdialoge für die
Eingabegeräte Maus und Tastatur.
Tastatur
Über das ‘Tastatur’ Modul legen Sie Einstellungen wie Wiederholfreuqenz und
Klangereignisse, die mit Ihrer Tastatur assoziiert sind, fest. Das Modul selbst
besteht aus den beiden Karteireitern ‘Tastatur’ und ‘Audio’.
Tastenwiederholung
Ein andauerndes Drücken einer Taste bewirkt, dass das zugehörige Zeichen solange ausgegeben wird wie die Taste gehalten wird. Diese Option
ist standardmäßig aktiviert, da sie die Dokumentennavigation mittels
46
2.2. Individuelle Einstellungen
Blinkender Cursor
Soll der Cursor in Textboxen und Eingabefeldern blinken? Aktivieren
Sie die entsprechende Checkbox und legen Sie per Schieberegler die
Blinkfrequenz fest.
Der Karteireiter ‘Audio’ dient der Konfiguration des Warntons Ihrer Tastatur.
Wenn Sie eine hörbare Rückmeldung bei Eingabefehlern über die Tastatur wünschen, aktivieren Sie den entsprechenden Radiobutton.
2
Der GNOME-Desktop
der Pfeiltasten vereinfacht. Über die beiden Schieberegler ‘Verzögerung’
und ‘Geschwindigkeit’ regeln Sie, mit welcher Geschwindigkeit und
Verzögerung die Tastatur auf permanentes Gedrückthalten einer Taste
reagiert.
Verlassen Sie das ‘Tastatur’ Modul über den ‘Schließen’ Button oder rufen Sie
die Einstellungen zu den Zugangshilfen über den Button ‘Barrierefreiheit’ auf.
Die genaue Funktionalität dieses Moduls ist unter Abschnitt Barrierefreiheit der
Tastatur auf Seite 52 beschrieben.
Maus
Die Mauskonfiguration gliedert sich in drei Karteireiter (‘Knöpfe’, ‘Cursor’ und
‘Bewegung’.)
Knöpfe
Die Konfigurationsmöglichkeiten des Karteireiters ‘Knöpfe’ im Überblick:
Ausrichtung der Maus
Falls Sie eine Linkshändermaus an diesem System betreiben wollen,
aktivieren Sie die Checkbox ‘Mit links bediente Maus’, um rechte
und linke Maustaste zu vertauschen.
Verzögerung bei Doppelklick
Legen Sie über den Schieberegler fest, welcher Zeitraum (in Sekunden) zwischen zwei Klicks verstreichen darf, damit das System diese
noch als Doppelklick erkennt.
Cursor
Die Konfigurationsmöglichkeiten des Karteireiters ‘Cursor’ im Überblick:
Cursor-Thema
Verändern Sie das Aussehen und die Größe des Cursors. Es stehen
Ihnen vier verschiedene Einstellungen zur Auswahl. Bitte beachten
Sie, dass diese Einstellungen erst nach der nächsten Anmeldung
wirksam werden.
SuSE Linux Desktop – Benutzerhandbuch
47
Zeiger finden
Auf Druck der Ctrl Taste hin kann kurz eine Markierung um den
Cursor animiert werden. So wird dessen Auffinden unter Umständen erleichtert.
Bewegung
Die Konfigurationsmöglichkeiten des Karteireiters ‘Bewegung’ im Überblick:
Geschwindigkeit
Regeln Sie über die beiden Schieberegler ‘Beschleunigung’ und
‘Empfindlichkeit’ die Geschwindigkeit, mit der sich der Bildschirmcursor bewegt, sobald Sie die Maus bewegen, und die
Empfindlichkeit, mit der Mausbewegungen in Bewegungen des
Bildschirmcursors umgesetzt werden sollen.
Ziehen und Ablegen
Per Schieberegler stellen Sie ein, wie groß die Distanz sein soll, die
der Cursor mindestens bewegt werden muss, um ein Objekt per
Drag & Drop zu verschieben.
Arbeitsfläche
Menüs und Werkzeugleisten
Die Einstellungen innerhalb dieses Moduls wirken sich auf die Menüs und
Werkzeugleisten aller GNOME-kompatiblen Programme aus. Zur Konfiguration der Werkzeugleisten stehen Ihnen folgende Optionen zur Verfügung:
Knopfbeschriftungen
Der Begriff "Knopf" bezeichnet in der GNOME-Umgebung die Text- oder
Symbolelemente in der Werkzeugleiste, auf die Sie mit der Maus klicken,
um eine bestimmte Aktion auszuführen. Sie haben die Möglichkeit, alle
GNOME-Werkzeugleisten von hier aus zentral zu steuern. Legen Sie fest,
ob ‘Nur Text’, ‘Nur Symbole’, ‘Text neben Symbolen’ oder ‘Text unter
Symbolen’ auf den Knöpfen eingeblendet werden soll. Die Standardeinstellung ist die platzsparendste Version: ‘Nur Text’. Für eine intuitivere
und schnellere Bedienbarkeit der Programme können Sie die Symbole
jederzeit einblenden.
Abtrennbare und verschiebbare Werkzeugleiste
Um die Werkzeugleiste von allen anderen Fensterelementen des Programms zu trennen und frei innerhalb des Programmfensters oder auf der
48
2.2. Individuelle Einstellungen
Soweit vorhanden kann jeder Menüeintrag in allen Anwendungsmenüs mit
Texteintrag und entsprechendem Symbol angezeigt werden. Aktivieren Sie die
Checkbox ‘Symbole in den Menüs anzeigen’ und überprüfen Sie Ihre Einstellungen anhand der Beispielmenüleiste.
Panel
2
Der GNOME-Desktop
Arbeitsfläche zu bewegen, aktivieren Sie die Checkbox ‘Werkzeugleiste
kann abgetrennt und verschoben werden’. Anschließend erscheint am
linken Rand der Werkzeugleiste eine Grifffläche. Klicken Sie auf diese
Fläche und halten die Maustaste gedrückt, kann die Werkzeugleiste
beliebig verschoben und am Bestimmungsort fallengelassen werden.
Die zentrale Kontrollleiste am unteren Bildschirmrand wird unter GNOME "Panel" genannt. Das Konfigurationsmodul beinhaltet zwei Einstellungen, die für
die Animation von "Schubladen" (kleinen Mini-Panels) und dem Panel verantwortlich sind:
Schublade schließen, wenn ein Starter darin gedrückt wird
Schubladen sind kleine Mini-Panels, die sich mit einem einzigen Symbol
im Haupt-Panel verankern lassen. In diese Schubladen können Sie
beliebige Programmsymbole fallenlassen und die Anwendungen von dort
aus starten. Um die Arbeitsfläche aufgeräumt und übersichtlich zu halten,
klappt die Schublade nach dem Start eines Programms wieder zu und
verschwindet im Panel.
Schubladen- und Panel-Animation
Wünschen Sie eine Animation von Panel und Schubladen und wollen
Sie die Geschwindigkeit dieser Animation regeln, aktivieren Sie die
Checkbox und stellen Sie die gewünschte Geschwindigkeit über das
Drop-Down-Menü ein.
Erscheinungsbild & Design
Hier finden Sie alle Feineinstellungen zum Aussehen Ihrer Arbeitsfläche.
Bildschirmschoner
Das Modul zur Konfiguration des Bildschirmschoners ist in zwei Karteireiter
gegliedert; ‘Display Modes’ und ‘Advanced’. Die eigentliche Auswahl des Bildschirmschoners nehmen Sie über ‘Display Modes’ vor.
SuSE Linux Desktop – Benutzerhandbuch
49
Der Reiter ‘Advanced’ enthält einige Spezialeinstellungen, die normalerweise
nicht geändert werden müssen.
Zur Festlegung eines Bildschirmschoners über den Reiter ‘Display Modes’ gehen Sie folgendermaßen vor:
1. Wählen Sie die Betriebsart des Bildschirmschoners. Sie haben die Auswahl zwischen ‘Random Screen Saver’ (zufällige Abfolge von Bildschirmschonern aus benutzerdefinierter Auswahl), ‘Only One Screen Saver’ (ein
einziger Bildschirmschoner), ‘Blank Screen Only’ (der Bildschirm wird
lediglich geschwärzt) und ‘Disable Screen Saver’ (Bildschirmschonerfunktion abgeschaltet).
2. Wenn Sie sich für die Betriebsarten ‘Only One Screen Saver’ oder ‘Random Screen Saver’ entschieden haben, wählen Sie aus der Liste einen oder
mehrere Bildschirmschoner aus. Der aktuell selektierte Bildschirmschoner
wird in der Miniaturvorschau angezeigt. Über ‘Preview’ starten Sie eine
Vollbildvorschau dieses Bildschirmschoners, die Sie durch Drücken einer
beliebigen Taste wieder verlassen. Die Vorschau des in der Liste jeweils
folgenden oder vorangegangenen Bildschirmschoners erreichen Sie durch
Klicken auf die beiden Dreiecke unterhalb der Listenauswahl.
3. Im letzten Schritt setzen Sie fest, nach welchen Zeitintervallen der Bildschirm komplett schwarz geschaltet (‘Blank After’), die Bildschirmschoner gewechselt werden (‘Cycle After’) oder der Bildschirm gesperrt werden soll (‘Lock Screen After’). Alle Zeitangaben sind in Minuten anzugeben.
Fenster
Dieses Modul regelt das Verhalten von Programmfenstern. Bestimmen Sie, wie
sich das Fenster bei Kontakt mit dem Mauszeiger oder bei Doppelklick auf die
Fensterleiste verhalten soll, und legen Sie fest, welche Taste zum Verschieben
eines Programmfensters gedrückt gehalten werden soll:
Fenster aktivieren, wenn sich eine Maus darüber befindet
Sind mehrere Programmfenster auf Ihrer Arbeitsfläche angeordnet, ist
standardmäßig dasjenige aktiv, in das Sie mit der Maus klicken. Wenn
Sie dieses Verhalten ändern wollen, aktivieren Sie die Checkbox ‘Fenster
aktivieren, wenn sich eine Maus darüber befindet’. Aktivieren Sie zusätzlich die darunterliegende Checkbox ‘Aktivierte Fenster nach einer
bestimmten Zeit anheben’ und regeln Sie die Verzögerung mit dem
Schieberegler, wird ein Fenster erst dann aktiviert, wenn die Maus länger
als die angegebene Zeitspanne auf dem Fenster verharrt hat.
50
2.2. Individuelle Einstellungen
Zum Verschieben eines Fensters folgende Taste beim Klicken gedrückt halten:
Wählen Sie per Radiobutton diejenige Taste, durch deren Drücken Fenster
auf der Arbeitsfläche verschoben werden können. Zur Auswahl stehen
,
Alt und die Windows Taste.
Ctrl 2
Der GNOME-Desktop
Doppelklick auf Titelleisten, um diese Aktion auszuführen:
Um Platz auf Ihrer Arbeitsfläche zu sparen, können Sie Programmfenster
durch einen Doppelklick auf die Fensterleiste einrollen, sodass nur noch
die Fensterleiste auf der Arbeitsfläche zu sehen ist. Dieses Verhalten ist
standardmäßig aktiv. Sie können alternativ auch die Maximierung eines
Fensters auf diesen Doppelklick hin einschalten.
Hintergrund
Legen Sie den Hintergrund Ihrer Arbeitsfläche fest. Standardmäßig werden die
hier von Ihnen gemachten Änderungen auf alle virtuellen Arbeitsflächen angewandt. Grundsätzlich haben Sie zwei verschiedene Möglichkeiten, einen Hintergrund zu gestalten:
Ohne Hintergrundbild
Wollen Sie keine Hintergrundgrafik verwenden, klicken Sie auf ‘Kein Bild’
und legen Sie einen Hintergrundstil fest. Über das Drop-Down-Menü
stehen Ihnen ein horizontaler, ein vertikaler oder gar kein Verlauf zur
Verfügung. Entsprechend dem gewählten Hintergrundstil (Verlauf
oder einfarbig) legen Sie über den Button ‘Farbe’ im Farbeditor die
gewünschten Farben fest.
Hintergrundgrafik
Falls Sie in Ihrem Dateimanager oder auf dem Desktop ein Symbol einer
Bilddatei haben, das Sie als Hintergrundgrafik verwenden wollen, ziehen
Sie es einfach bei gedrückter linker Maustaste in das ‘Wählen Sie ein Bild’
Feld im Moduldialog und lassen es dort fallen. Alternativ klicken Sie auf
das ‘Wählen Sie ein Bild’ Feld, um einen Dialog zu öffnen, über den Sie
die im System verfügbaren Hintergrundbilder auswählen können.
Über ‘Bildoptionen’ legen Sie fest, welche Bearbeitungsschritte auf das
gewählte Bild angewandt werden sollen, um es optimal an die aktuelle
Bildschirmauflösung anzupassen. Sie wählen zwischen ‘Tapezieren’, ‘Zentrieren’, ‘Skalieren’ und ‘Strecken’.
SuSE Linux Desktop – Benutzerhandbuch
51
Schrift
Legen Sie über dieses Modul die auf Ihrem Arbeitsplatz zu verwendende Schrift
fest und konfigurieren Sie in einem zweiten Schritt optionale Effekte zur Verbesserung der Schriftqualität. Im oberen Teil des Dialogfensters legen Sie über
vier Buttons die ‘Schrift in Anwendungen’, ‘Desktop-Schrift’, ‘Schrift in Fenstertiteln’ und ‘Terminal-Schrift’ fest. Sobald Sie auf einen dieser Buttons klicken,
öffnet sich ein Wahldialog, in dem Sie Schriftfamilie, -stil und -größe einstellen.
Die Optionen für ‘Schriftwiedergabe’ und die weiteren Konfigurationsoptionen
unter ‘Details’ sind standardmäßig auf die optimalen Werte voreingestellt.
Thema
Wählen Sie hier den Stil für alle Bedienelemente auf Ihrer Arbeitsfläche und innerhalb von GNOME-Programmen. Sie haben die Auswahl zwischen mehreren
vorinstallierten Themen. Sobald Sie in der Übersicht einen Stil auswählen, übernimmt GNOME die Änderung automatisch. Über den Button ‘Details...’ öffnet
sich ein weiterer Dialog, in dem Sie den Stil einzelner Arbeitsflächenelemente
wie Fensterinhalt, Fensterrahmen und Symbole festlegen können. Nehmen Sie
hier Änderungen vor und verlassen Sie den Dialog mit ‘Schließen’ erscheint in
der Themenübersicht ein Thema unter der Bezeichnung ‘Benutzerdefiniertes
Thema’. Klicken Sie auf den Button ‘Thema speichern’, um Ihr neues Thema
unter einem eigenen Namen abzuspeichern. Über das Internet oder aus anderen Quellen sind viele zusätzliches Themen für GNOME als .tar.gz Dateien
verfügbar. Installieren Sie diese über den ‘Thema installieren...’ Button.
Regionale Einstellungen und Zugangshilfen
Barrierefreiheit der Tastatur
Die Einstellungen in diesem Modul vereinfachen die Tastaturbenutzung für Benutzer mit motorischen Störungen. Das Modul ist in drei Karteireiter ‘Grundlegend’, ‘Filter’ und ‘Maus’ gegliedert. Voraussetzung für die Konfigurierbarkeit
der grundlegenden Einstellungen und der Filter ist die Aktivierung der Checkbox ‘Tastaturhilfen aktivieren’ über den drei Karteireitern.
Die Einstellungen des Karteireiters ‘Grundlegend’ im Überblick:
Funktionen
Die Funktionen zur Barrierefreiheit der Tastatur können nach einem bestimmten Zeitraum deaktiviert werden. Mit dem Schieberegler stellen
Sie ein passendes Zeitintervall in Sekunden ein. Zusätzlich kann das
System per Piepston Rückmeldung darüber geben, ob die Funktionen zur
Barrierefreiheit per Tastatur an- oder ausgeschaltet wurden.
52
2.2. Individuelle Einstellungen
2
Der GNOME-Desktop
Klebende Tasten verwenden
Manche Tastaturkürzel erfordern es, dass eine Taste permanent gedrückt
gehalten wird (dies betrifft Alt ,
Ctrl oder ⇑ ), während der übrige Teil
des Kürzels eingegeben wird. Werden "klebende" Tasten verwendet,
betrachtet das System diese Tasten nach einmaligem Drücken als gehalten. Wünschen Sie hörbare Rückmeldung vom System, sobald eine
Kontrolltaste (
Ctrl oder Alt ) gedrückt wird, aktivieren Sie die Checkbox
‘Piepston erzeugen, wenn eine Kontrolltaste gedrückt wird’. Wenn die
Checkbox ‘Deaktivieren, wenn zwei Tasten zusammen gedrückt werden’
aktiviert ist, "kleben" die Tasten nicht mehr, wenn zwei Tasten wirklich
gleichzeitig gedrückt wurden. Das System geht in diesem Fall davon aus,
dass das Tastaturkürzel vollständig eingegeben wurde.
Tastenwiederholung
Aktivieren Sie die Checkbox ‘Tastenwiederholung’ und regeln Sie
anschließend mittels der beiden Schieberegler ‘Verzögerung’ und
‘Geschwindigkeit’, nach welchem Zeitintervall die automatische Zeichenwiederholung bei andauerndem Drücken einer Taste in Kraft tritt und
mit welcher Geschwindigkeit (angegeben in Zeichen pro Sekunde) diese
Zeichen dann ausgegeben werden.
Den Effekt Ihrer Einstellungen können Sie im Eingabefeld unten im Dialogfenster überprüfen. Wählen Sie die beiden Parameter so, wie Sie Ihren
normalen Tippgewohnheiten entgegenkommen.
Die Einstellungen des Karteireiters ‘Filter’ im Überblick:
Tastenverzögerung aktivieren
Um versehentliche Eingaben zu vermeiden, können Sie ein Zeitraum
festlegen, den eine Taste mindestens gedrückt und gehalten werden muss,
bevor die Eingabe vom System angenommen wird. Legen Sie weiterhin
fest, ob akustische Signale für das Drücken von Tasten, das Akzeptieren eines Tastendrucks oder die Zurückweisung eines Tastendrucks
ausgegeben werden sollen.
Ignorieren von Tasten aktivieren
Um doppelte Eingaben zu vermeiden, können Sie eine Zeitspanne angeben, die verstreichen muss, bevor eine anhaltend gedrückte Taste als
eine wiederholte Ausgabe des betreffenden Zeichens bewirkt. Aktivieren
Sie gegebenenfalls die Ausgabe eines akustischen Signals, falls eine Taste
abgewiesen wird.
Feststell-Tasten
Aktivieren Sie bei Bedarf eine akustische Rückmeldung vom System,
wenn eine Feststell-Taste gedrückt wird.
SuSE Linux Desktop – Benutzerhandbuch
53
Der letzte Karteireiter ‘Maus’ dient der Aktivierung der Tastaturmaus, das
heisst der Maussteuerung über die Pfeiltasten des Nummernblocks. Legen
Sie über die Schieberegler fest, mit welcher Maximalgeschwindigkeit sich der
Mauszeiger bewegen darf, welche Zeit bis zum Erreichen der Maximalgeschwindigkeit verstreichen darf und welche Verzögerung zwischen Tastendruck
und Cursor-Bewegung auftreten soll.
Tastenkombinationen
Dieses Modul nutzen Sie, um globale Tastenkombinationen zu verwalten. Sie
legen hier die zu verwendenden Tastenkombinationen bei Texteingaben sowie
die Desktop-Tastenkombinationen für die Objekte Ihrer Arbeitsfläche fest.
Im Übersichtsfenster sehen Sie eine Liste aller aktuell verfügbaren Aktionen
samt deren Tastaturkürzeln. Um eine Tastenkombination zu ändern oder zu
deaktivieren, klicken Sie auf die Zeile des entsprechenden Kürzels. Sie werden
zur Eingabe eines neuen Kürzels oder zum Löschen des aktuellen Kürzels durch
Drücken der Löschen Taste aufgefordert. Nehmen Sie die gewünschte Aktion
vor, treten Ihre Änderungen augenblicklich in Kraft. Entscheiden Sie sich dafür
ein bestehendes Tastenkürzel doch beizubehalten, klicken Sie ein weiteres Mal
auf die entsprechende Zeile und verlassen Sie den Dialog mit ‘Schließen’.
Sound & Multimedia
Audio (Systemnachrichten)
Dieses Modul dient dazu, bestimmte Systemereignisse und Programmmeldungen mit charakteristischen Tonsignalen zu verknüpfen. Das Dialogfenster gliedert sich in zwei Karteireiter (‘Allgemein’ und ‘Klangereignisse’). Damit bestimmte Ereignisse auf der Arbeitsfläche akustisch an Sie als Benutzer weitergegeben werden können, aktivieren Sie bitte die beiden Checkboxen des Karteireiters ‘Allgemein’:
Soundserver gemeinsam mit GNOME starten
Ein laufender Soundserver ist Voraussetzung für die Klangausgabe von
Ereignissen an den Benutzer.
Klänge für Ereignisse
Diese Option aktivieren Sie, wenn Sie akustische Rückmeldung des Systems für bestimmte Ereignisse wünschen.
Im zweiten Karteireiter legen Sie fest, welche Ereignisse und Programmmeldungen mit welchen Klängen verknüpft werden sollen. In der Listenansicht sind
54
2.2. Individuelle Einstellungen
Kontrollzentrum
Diese Option startet das globale Kontrollzentrum Ihres GNOME-Arbeitsplatzes.
Neben den oben bereits ausführlich beschriebenen Konfigurationsmodulen finden Sie hier viele nützliche Einstellungen, die allerdings eher selten benötigt
werden und die deshalb im Rahmen dieser Dokumentation nicht behandelt
werden.
2.3
2
Der GNOME-Desktop
alle Programme aufgeführt, deren Meldungen bereits mit Klängen verknüpft
sind. Um einen Klang zu testen, klicken Sie in der Liste auf die entsprechende
Meldung in der Spalte ‘Ereignis’ und anschließend auf ‘Wiedergabe’. Wollen Sie
den Klang Ändern, klicken Sie auf ‘Ereignis’ und anschließend auf ‘Auswählen’. Im folgenden Dialog wählen Sie die gewünschte Datei aus, verlassen den
Auswahldialog mit ‘OK’ und schließen den gesamten Audio-Dialog.
Dateimanagement mit Nautilus
Nautilus ist der Dateimanager und Betrachter von GNOME. Im Folgenden erhalten Sie einen Überblick über die grundlegenden Funktionen von Nautilus
und Hinweise zur Konfiguration. Weitere Informationen finden Sie auf den Hilfeseiten zu Nautilus.
Navigieren in Nautilus
Nautilus hat eine ähnliche Navigation wie die meisten Webbrowser. Zum Öffnen
eines Fensters klicken Sie mit der rechten Maustaste auf einen freien Platz auf
dem Desktop und wählen Sie ‘Neues Fenster’. Alternativ doppelklicken Sie auf
Ihren persönlichen Ordner.
Das Standardfenster sehen Sie in Abbildung 2.1 auf der nächsten Seite. Mit den
Icons in der Werkzeugleiste können Sie vor- und zurückgehen, eine Verzeichnisebene hochgehen, den Ladevorgang stoppen, neu laden oder zur Startseite
zurückkehren. Unter ‘Ort’ sehen Sie den Pfad zum aktuellen Verzeichnis oder
zur aktuellen Datei. Dort können Sie direkt einen anderen Pfad angeben.
Das linke Fenster enthält das aktuelle Objekt sowie einige Informationen darüber. Direkt über dem Fenster finden Sie ein Drop-Down-Menü, das standardmäßig auf ‘Informationen’ gesetzt ist. Sie können allerdings auf andere Anzeigen umschalten:
SuSE Linux Desktop – Benutzerhandbuch
55
Abbildung 2.1: Nautilus in Ihrem persönlichen Verzeichnis
Baum
In der Baum-Ansicht sehen Sie den kompletten Verzeichnis-Baum Ihres
Systems.
Chronik
In der ‘Chronik’ sehen Sie Objekte, auf die Sie früher schon einmal zugegriffen haben.
Embleme
Über ‘Embleme’ erhalten Sie alle verfügbaren Embleme angezeigt. Diese
dienen dazu, Ihre Dateien zu markieren, beispielsweise als Kunst. Ziehen
Sie dazu das ‘art’ Emblem auf eine Datei, die Sie als Kunst auszeichnen
wollen. Um ein Emblem zu entfernen, ziehen Sie den Radiergummi über
die Datei.
Notizen
Über ‘Notizen’ legen Sie individuelle Informationen zum Objekt an. Diese
Notizen werden zusammen mit dem Objekt gespeichert.
56
2.3. Dateimanagement mit Nautilus
In Nautilus können Sie auch Lesezeichen anlegen. Wollen Sie Ihre Lesezeichen
bearbeiten, darauf zugreifen oder neue anlegen, gehen Sie zu ‘Lesezeichen’.
Dateiverwaltung
Verwenden Sie Drag & Drop zum Verwalten Ihrer Dateien in Nautilus. Zum Verschieben von Dateien aus einem Verzeichnis ins nächste, verwenden Sie ‘Neues Fenster’ aus dem Kontextmenü oder das Menü ‘Datei’ unter Nautilus zum
Öffnen zweier Fenster. Gehen Sie in einem Fenster zum Pfad der zu verschiebenden Objekte. Im anderen Fenster gehen Sie zum Zielverzeichnis. Zum Verschieben einer Datei ziehen Sie diese einfach zum Zielverzeichnis und lassen
Sie sie fallen. Das Kopieren ist etwas komplizierter. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das zu kopierende Objekt und wählen Sie ‘Duplizieren’. Ziehen Sie dann die Kopie zum neuen Verzeichnis. Das Kontextmenü, das über die
rechte Maustaste aufgerufen wird, besitzt Optionen zum Umbenennen sowie
weitere Bearbeitungsoptionen.
2
Der GNOME-Desktop
Nautilus versucht anhand von Dateiinformationen, passende Icons für die Objekte zu wählen. Für Bild- und Textdateien wird eine kleine Vorschau ausgegeben. Durch Doppelklick wird die Datei in einem Betrachter geöffnet. Im linken
Fenster wird unter ‘Informationen’ dann eine Liste möglicher Applikationen
zum Öffnen der Datei ausgegeben. Die Datei kann nicht direkt in Nautilus bearbeitet werden.
Konfiguration von Nautilus
Nautilus übernimmt seine Standardschrift und weitere Informationen aus der
Desktop-Konfiguration. Wollen Sie spezifische Einstellungen für Nautilus vornehmen, gehen Sie in einem Nautilus-Fenster auf ‘Bearbeiten’ und dann ‘Einstellungen’. Der Konfigurationsdialog bietet Ihnen die vier Reiter: ‘Ansichten’,
‘Verhalten’, ‘Symbolbeschriftungen’ und ‘Vorschau’.
Unter ‘Ansichten’ stellen Sie die ‘Vorgabeansicht’ zum Anzeigen von Ordnern
zwischen ‘Symbol-Ansicht’ und ‘Listenansicht’ um. Für beide Optionen können
Sie die Sortierung festlegen.
Unter ‘Verhalten’ wählen Sie zwischen Einfach- und Doppelklick und bestimmen, was mit ausführbaren Dateien geschehen soll. Sie können bei Aktivierung
gestartet oder der Programmtext angezeigt werden. Darüber hinaus legen Sie
fest, wie die Müllabfuhr funktionieren soll. Wenn Sie den Mülleimer leeren,
können Sie eine Sicherheitsabfrage einbauen, ob die Daten wirklich gelöscht
werden sollen. Und Sie können ‘Einen Löschbefehl bereitstellen, der den Müll
umgeht.’ In diesem Fall werden die Daten sofort gelöscht.
SuSE Linux Desktop – Benutzerhandbuch
57
Unter ‘Symbolbeschriftungen’ befinden sich drei Schalter, über die Sie Art und
Reihenfolge der Informationen zu Symbolen festlegen. Im ‘Vorschau’-Dialog
aktivieren Sie für bestimmte Datei-Typen die Vorschau-Bilder.
2.4 Nützliche Dienstprogramme
GNOME enthält eine Vielzahl an Applets und Applikationen. Hier erhalten Sie
lediglich eine Einführung zu den nützlichsten und interessantesten. Diese sind
alle kompatibel zum Konfigurationsschema von GNOME.
Wörterbuch
Das Wörterbuch ist ein nützliches Applet zum Nachschlagen der Schreibweise
und Bedeutung von Wörtern. Da es auf ein Online-Wörterbuch zugreift, ist eine
Internetverbindung erforderlich. Rufen Sie es aus dem Hauptmenü mit ‘Programme’ ➝ ‘Zubehör’ ➝ ‘Mehr’ ➝ ‘Wörterbuch’ auf.
Abbildung 2.2: Das Wörterbuch unter GNOME
Geben Sie in das Feld ‘Wort’ den gesuchten Begriff ein. Im Menü haben Sie unter ‘Wörterbuch’ die Wahl zwischen ‘Wort nachschlagen’ und ‘Rechtschreibprüfung’. Standardmäßig wird die Anfrage an den englischen Server dict.org
geschickt. Rufen Sie aus dem Menü ‘Bearbeiten’ den Punkt ‘Einstellungen’ auf,
58
2.4. Nützliche Dienstprogramme
Archive verwalten mit dem File Roller
Mit dem File Roller verwalten Sie unter GNOME Dateiarchive. Dieses Programm verarbeitet Archive der folgenden Dateitypen: .tar, .tar.gz, .tgz,
.tar.bz, .tar.bz2, .tar.Z, .zip, .lha, .rar, .lzh, .ear, .jar und
.war. Sie können die Inhalte der Archive bequem aus dem File Roller heraus
mit anderen Programmen ansehen, ohne die Archive selbst entpacken zu müssen. Der File Roller unterstützt einfaches Drag & Drop, das heisst Sie können
problemlos Dateisymbole von der Arbeitsfläche oder aus dem Dateimanager
(Nautilus) direkt in den File Roller Dialog ziehen und dort fallenlassen.
2
Der GNOME-Desktop
um einen anderen Server auszuwählen (siehe Abbildung 2.2 auf der vorherigen
Seite). Bei dict.org können Sie zwischen verschiedenen Datenbanken wählen,
wenn Sie nach Spezialwortschatz wie Jargon oder Computerfachsprache suchen. Unter ‘Standardvorgehen’ stellen Sie ein, ob nach genau dem bestimmten
Wort gesucht werden soll, nach Wortteilen oder auch Präfix oder Suffix des angegebenen Wortes. Unter ‘Hilfe’ rufen Sie mit ‘Inhalt’ das Online-Handbuch
zum Programm und über ‘Info’ Angaben zu Autor und Version des Programms
auf.
Um ein neues Archiv anzulegen, starten Sie den File Roller über ‘Programme’ ➝
‘Zubehör’ ➝ ‘Mehr’ ➝ ‘File Roller’. Rufen Sie den Menüpunkt ‘Datei’ ➝ ‘Neu’
auf. Im folgenden Dialog geben Sie im linken Fenster an, in welchem Verzeichnis Ihr neues Archiv angelegt werden soll. Im Eingabefeld unterhalb geben Sie
den Dateinamen des anzulegenden Archivs an – allerdings ohne Dateiendung.
Den Typ des Archivs legen Sie über das Drop-Down-Menü oberhalb des Namensfeldes fest. Verlassen Sie den Dialog mit ‘OK’ und kehren Sie zur File Roller
Hauptansicht zurück. Das noch leere Archiv können Sie nun füllen, indem Sie
bestimmte Dateien per Drag & Drop von der Arbeitsfläche oder aus dem Dateimanager einfügen oder indem Sie den Menüpunkt ‘Bearbeiten’ ➝ ‘Dateien hinzufügen’ aufrufen. Im folgenden Dialog wählen Sie eine oder mehrere Dateien
(halten Sie Ctrl , um mehrere Dateien gleichzeitig zu selektieren) oder Verzeichnisse aus und legen bei Bedarf noch einige fortgeschrittene Optionen fest, die
das Zusammenstellen des Archivs vereinfachen:
Nur hinzufügen, falls neuer
Sollte das Archiv bereits eine Datei gleichen Namens enthalten, wird diese
Datei nur hinzugefügt, wenn die Datei neuer ist als die bereits im Archiv
vorhandene.
Unterverzeichnisse einschließen
Wollen Sie ein gesamtes Verzeichnis einpacken, aktivieren Sie diese Option, um alle Unterverzeichnisse miteinzupacken.
SuSE Linux Desktop – Benutzerhandbuch
59
Sicherungskopien (*~) ausschließen
Sie vermeiden unnötigen Datenmüll, wenn Sie schon bei der Erstellung
die Aufnahme von Sicherungskopien ins Archiv verhindern.
Versteckte Dateien (.*) ausschließen
Versteckte Dateien enthalten selten für Sie als Benutzer relevante Daten und werden standardmäßig nicht ins Archiv gepackt, um das
Datenvolumen gering zu halten.
Dateien ausschließen
Schließen Sie explizit bestimmte Dateien vom Archiv aus. Diese Option
bietet sich an, wenn Sie ganze Verzeichnisse einpacken wollen, aber
bestimmte Dateien vom Archiv ausnehmen wollen. Sie können hier auch
statt Dateinamen bestimmte Suchmuster eingeben.
Groß/Kleinschreibung ignorieren
Der File Roller ignoriert unterschiedliche Schreibung von Dateinamen und
-endungen, wie z.B. JPEG oder jpeg.
Nachdem Sie die Auswahl und Konfiguration abgeschlossen haben, verlassen
Sie den Dialog und haben das fertige Archiv an der gewünschten Stelle zur
weiteren Verarbeitung liegen. Um ein Archiv zu entpacken, laden Sie es in den
File Roller und klicken auf ‘Bearbeiten’ ➝ ‘Entpacken in...’ und geben das Zielverzeichnis an.
60
2.4. Nützliche Dienstprogramme
Teil II
Büroprogramme
3
Mit OpenOffice.org steht Ihnen ein umfangreiches und leistungsfähiges OfficePaket für Linux zur Verfügung. Ob Sie Texte schreiben, mit Tabellenkalkulationen arbeiten, Grafiken oder Präsentationen erstellen, OpenOffice.org bietet für
alle Anforderungen im Officebereich das richtige Werkzeug. Natürlich garantiert Ihnen dieses Programm Kompatibilität Ihrer Daten über Betriebssystemgrenzen hinweg. Sie können auch Dateien von Microsoft Office öffnen, bearbeiten und wieder im Microsoft-Format abspeichern. Sie lernen hier die ersten
Schritte mit OpenOffice.org.
3.1
3.2
3.3
3.4
3.5
3.6
3.7
3.8
Der OpenOffice.org Schnellstarter . . . . . . . . . . .
Übersicht über die Programme . . . . . . . . . . . . .
Erste Schritte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Textverarbeitung mit OpenOffice.org Writer . . . . .
Tabellenkalkulation mit OpenOffice.org Calc . . . .
Zeichnen mit OpenOffice.org Draw . . . . . . . . . .
Präsentationen erstellen mit OpenOffice.org Impress
Weiterführende Informationen . . . . . . . . . . . . .
64
65
65
69
76
82
83
85
Die Office Suite OpenOffice.org
Die Office Suite
OpenOffice.org
Hinweis
Der Name "OpenOffice" ist ein registriertes Produkt von Sun, daher darf
das Open Source-Office-Paket diesen Namen nicht tragen. Es wurde
deshalb "OpenOffice.org" genannt.
Hinweis
3.1 Der OpenOffice.org Schnellstarter
Der Schnellstarter stellt Ihnen eine Reihe praktischer Zusatzfunktionen für
OpenOffice.org zur Verfügung.
Wenn Sie den Schnellstarter zum ersten Mal über das Hauptmenü (‘Programme’
➝ ‘Zubehör’ ➝ ‘Mehr’ ➝ ‘OpenOffice.org Schnellstarter’) aufrufen, werden Sie
gefragt, ob Sie den Schnellstartmodus des Programmes nutzen möchten. Wenn
Sie häufig mit OpenOffice.org arbeiten und über ausreichend Arbeitsspeicher
verfügen, werden Sie an dieser Funktion Gefallen finden.
Abbildung 3.1: Der OpenOffice.org Schnellstarter
Nach dem Start des Programmes erscheint im rechten unteren Rand des Bildschirms das Schnellstarter-Symbol. Wenn Sie mit der rechten Maustaste darauf
klicken, öffnet sich ein Menü mit vielfältigen Möglichkeiten (siehe Abb. 3.1): Sie
können die einzelnen Applikationen des OpenOffice.org-Büropaketes direkt
64
3.1. Der OpenOffice.org Schnellstarter
Einmal gestartet wird der Schnellstarter nach Ihrer Anmeldung an der grafischen Benutzeroberfläche automatisch aktiviert. Möchten Sie das Programm
nicht weiter verwenden, reicht ein Klick auf ‘Beenden’ im Schnellstarter-Menü
(siehe Abb. 3.1 auf der vorherigen Seite).
3.2
Übersicht über die Programme
OpenOffice.org umfasst verschiedene Programme, die miteinander interagieren können:
OpenOffice.org Writer
OpenOffice.org Calc
OpenOffice.org Draw
OpenOffice.org Math
OpenOffice.org Impress
Leistungsfähiges Textverarbeitungsprogramm
Tabellenkalkulation mit Chart-Programm (zum
Erstellen von Diagrammen)
Zeichenprogramm zum Erstellen von Vektorgrafiken
Programm zum Erstellen mathematischer Formeln
Programm zum Erstellen von Präsentationen
3
Die Office Suite OpenOffice.org
anwählen, komfortabel auf Ihre zuletzt mit dem Schnellstarter geöffneten Dateien zugreifen oder ein Dokument per Vorlage erstellen. Unter ‘OpenOffice.org
Schnellstarter einrichten...’ passen Sie darüber hinaus eine Reihe von Einstellungen Ihren individuellen Wünschen an.
Tabelle 3.1: Die verfügbaren Programme in OpenOffice
Der Schwerpunkt dieser Beschreibungen liegt bei Writer und Calc. Die anderen
Programme sind nur kurz besprochen. Weiterführende Informationen finden Sie
in der Onlinehilfe (siehe auch Abschnitt Hilfe auf der nächsten Seite).
3.3
Erste Schritte
Der folgende Abschnitt gibt einen Überblick über die Möglichkeiten von
OpenOffice.org. Außerdem stellen wir Ihnen die wichtigsten Konfigurationsmöglichkeiten vor.
SuSE Linux Desktop – Benutzerhandbuch
65
Hilfe
Hilfe zu OpenOffice.org erhalten Sie jederzeit im Menü ‘Hilfe’. Gleichzeitig
können Sie auswählen, wie umfangreich diese ausfallen soll:
1. Wenn Sie sich in ein Thema einlesen wollen, werden Sie in der Regel im
Menü unter ‘Hilfe’ ➝ ‘Inhalt’ fündig. Hier werden Sie über die entsprechenden OpenOffice.org-Programmteile wie Writer, Calc, Impress usw.
informiert.
2. Wenn Ihnen die Informationsfülle zu groß ist, probieren Sie den ‘HelpAgent’ aus. Er aktualisiert sein Fenster immer dann, wenn Sie in
OpenOffice.org verschiedene Aktionen ausführen und gibt Tipps. Aktivieren Sie dazu den Eintrag ‘Help-Agent’ im ‘Hilfe’-Menü.
3. Falls Sie nur minimale Informationen benötigen, dann probieren Sie ‘Tipp’
oder ‘Aktive Hilfe’ aus. Beide zeigen einen Hilfetext an, wenn Sie mit dem
Mauszeiger z. B. auf ein Piktogramm zeigen. Bei ‘Aktive Hilfe’ ist der Text
ausführlicher.
Tipp
Wenn Sie unsicher sind, ob die Funktionen aktiviert sind oder nicht, dann
klicken Sie auf das ‘Hilfe’-Menü. Ein Häkchen am jeweiligen Menüpunkt
zeigt den Status an (Häkchen sichtbar = Funktion aktiviert).
Tipp
Für den Anfang ist sicherlich ‘Tipp’ und/oder ‘Aktive Hilfe’ (beide zu finden im
‘Hilfe’-Menü) sehr nützlich. Wenn Sie mit OpenOffice.org vertrauter geworden
sind, können Sie diese Unterstützung leicht wieder abschalten.
Konvertierung von Microsoft Office-Dokumenten
Dokumente von Microsoft Office bearbeiten Sie in OpenOffice.org problemlos weiter. Dazu rufen Sie im ‘Datei’-Menü unter ‘Autopilot’ den Befehl
‘Dokumenten-Konverter. . . ’ auf.
Nun können Sie das Dateiformat wählen, das Sie konvertieren wollen. Verschiedene StarOffice- und Microsoft-Office-Formate stehen zur Wahl. Klicken Sie anschließend auf ‘Weiter’ und geben Sie an, wo OpenOffice.org nach zu konvertierenden Dokumenten suchen und in welchem Verzeichnis es die umgewandelten Dateien ablegen soll. Überprüfen Sie auch die weiteren Einstellungen auf
dieser Seite.
66
3.3. Erste Schritte
3
Hinweis
Hinweis
Durch einen Klick auf ‘Weiter’ gelangen Sie zu einer Seite mit Zusammenfassungen. Hier können Sie Ihre Angaben nochmals überprüfen. Mit einem Klick
auf ‘Konvertieren’ starten Sie die Konvertierung.
Globale Einstellungen vornehmen/ändern
Globale Einstellungen lassen sich unter dem Eintrag ‘Optionen’ im Menü ‘Extras’ vornehmen. Ein Fenster wie in Abbildung 3.2 öffnet sich.
Die Office Suite OpenOffice.org
Möchten Sie Dokumente von einer Windows-Partition übernehmen,
finden Sie diese in aller Regel unterhalb von /windows/.
Abbildung 3.2: Der Optionen-Dialog im Menü Extras
Auf der linken Seite des Optionen-Menüs sehen Sie die diversen Einstellungsmöglichkeiten. Diese sind in einer Baumstruktur angeordnet.
‘OpenOffice.org’
Hier haben verschiedene Grundeinstellungen ihren Platz. Benutzerdaten
wie Adresse und E-Mail werden hier ebenso eingetragen wie wichtige
Pfade und Einstellungen für Drucker und externe Programme.
SuSE Linux Desktop – Benutzerhandbuch
67
‘Laden/Speichern’
In diesem Dialog können Sie das Öffnen und Schließen von Dateien festlegen. Neben allgemeinen Einstellungen gibt es eine Reihe spezieller
Parameter, mit denen der Umgang mit Fremdformaten angepasst werden
kann.
‘Spracheinstellungen’
Einstellungen zu Sprache und Linguistik finden Sie in diesem Menü.
Gebietsspezifische Parameter und die Rechtschreibprüfung können Sie
hier ebenfalls verändern. Auch die Unterstützung asiatischer Sprachen
lässt sich hier aktivieren.
‘Internet’
Proxy- und Suchmaschineneinstellungen lassen sich in diesem Menü
vornehmen.
‘Textdokument’
Globale Einstellungen zur Arbeit mit Textdokumenten legen Sie hier fest,
etwa die Grundschriften und das Layout.
‘HTML-Dokument’
Alle mit der Internetfunktionalität von OpenOffice.org in Zusammenhang stehende Parameter können in diesem Menü verändert werden.
‘Tabellendokument’
In diesem Menü finden Sie verschiedenste Einstellungen zu Calc, zum
Beispiel für Sortierlisten und Raster.
‘Präsentation’
Die Einstellungen für Ihre Präsentationsdokumente legen Sie hier fest. Sie
können beispielsweise die Maßeinheit eingeben, mit der die Ausrichtung
am Raster erfolgen soll.
‘Zeichnung’
Unter dem Menüpunkt Zeichnung können Sie den Maßstab, das Raster,
den Druckbereich und ähnliches festlegen.
‘Formel’
Erweiterte Druckoptionen und -format werden hier angeboten.
‘Diagramm’
Für Ihre neu angelegten Chart-Diagramme legen Sie hier die Grundfarben
fest.
68
3.3. Erste Schritte
Hinweis
Alle hier gemachten Vorgaben wirken global, d.h. wenn Sie in diesem Dialog Einstellungen vornehmen, wird beim Öffnen eines neuen Dokuments
diese Voreinstellung standardmässig übernommen.
Hinweis
3.4
Textverarbeitung mit
OpenOffice.org Writer
Texte mit dem Autopiloten erstellen
3
Die Office Suite OpenOffice.org
‘Datenquellen’
Einstellungen zum Zugriff auf externe Datenquellen können Sie in diesem
Menü vornehmen.
Wenn Sie bestimmte Vorstellungen oder Vorgaben für Ihren Text nutzen, dann
sollten Sie den Autopiloten benutzen. Dieser ist ein kleines Programm, das Ihre
Eingaben entgegennimmt und daraus einen fertigen Text nach einer vorgegebenen Vorlage erzeugt.
Wenn Sie z. B.einen Geschäftsbrief erstellen wollen, dann klicken Sie im Menü
‘Datei’ auf ‘Autopilot’. Im erscheinenden Untermenü wählen Sie ‘Brief. . . ’ an.
Ein Dialog wie in Abbildung 3.3 auf der nächsten Seite abgebildet öffnet sich:
Bei Klick auf ‘Weiter’ kommen Sie zur nächsten Seite. Falls Sie Eingaben wiederholen wollen, wählen Sie ‘Zurück’. Ein Klick auf ‘Fertig stellen’ baut aus Ihren
Eingaben den Brief auf. ‘Abbrechen’ schließt den Dialog und mit ‘Hilfe’ können
Sie sich den Hilfetext im Help-Agent anzeigen lassen.
Die folgende Liste zeigt die einzelnen Seiten und Ihre Eingaben. Denken Sie
daran, dass Sie nicht alles eingeben müssen. Sie können jederzeit Ihren Brief
durch ‘Fertig stellen’ erzeugen lassen.
1. Entscheiden Sie, ob Sie einen Geschäfts- oder Privatbrief schreiben möchten. Drei Stilarten werden angeboten: modern, klassisch oder dekorativ.
2. Option, eine Grafik einzufügen und zu platzieren.
3. Geben Sie Ihren Absender ein und bestimmen Sie die Position und die
Größe des Absenderfelds.
SuSE Linux Desktop – Benutzerhandbuch
69
Abbildung 3.3: Der Autopilot unter OpenOffice.org
4. Angaben zum Empfänger können Sie auf dieser Seite vornehmen.
5. Einstellungen für Datum, Betreffzeile und Seitenzahlen.
6. Fußzeilen und Seitenränder können hier eingegeben werden.
7. Einstellungen für die Kopfzeilen.
8. Felder für Dokumenteninfos, Dateiname etc.
9. Abschließende Frage, auf welchem Drucker das Dokument und in welchen Fällen Ihr Logo und Absender ausgegeben werden sollen.
Klicken Sie abschließend auf ‘Fertig stellen’. OpenOffice.org erstellt dann aus
Ihren Vorgaben einen kompletten Brief. Jetzt müssen Sie noch den Brieftext verfassen. Beachten Sie, dass es noch andere nützliche Autopilotfunktionalitäten
gibt. So lassen sich etwa Faxe, Agendas, Memos und Präsentationen per Autopilot steuern.
Texte ohne den Autopiloten erstellen
Ein neues Textdokument legen Sie durch Anklicken von ‘Textdokument’ im Menü ‘Datei’ unter ‘Neu’ an. Sie können nun mit dem Schreiben beginnen. Wenn
Sie ein neues Dokument begonnen haben, wird unter der standardmäßigen
Funktionsleiste noch eine zweite (Objektleiste) eingeblendet. Bewegen Sie die
Maus über ein Icon, erscheint ein kurzer Hilfetext. Beachten Sie, dass Sie Ihre
Texte auch mit dem Stylist formatieren können (siehe dazu Abschnitt Arbeiten
mit dem Stylist auf der nächsten Seite.
70
3.4. Textverarbeitung mit OpenOffice.org Writer
3
Markierung von Text
Die Office Suite OpenOffice.org
Um einen Text zu markieren, klicken Sie auf die Stelle, die Sie markieren wollen, halten die Maustaste gedrückt und überstreichen mit dem Mauszeiger den
Buchstaben, das Wort, die Zeile oder den Absatz. Sie erkennen die Markierung
daran, dass der Text jetzt weiß auf schwarz erscheint. Wenn Sie die gewünschte
Auswahl getroffen haben, lassen Sie die Maustaste los. Jetzt können Sie mit einem Klick auf die rechte Maustaste ein so genanntes Kontextmenü öffnen (siehe
Abbildung 3.4). Im Kontextmenü ändern Sie die Schrift, den Schriftstil u. a..
Abbildung 3.4: Das Kontextmenü
Der Navigator zeigt Ihnen nicht nur Informationen zum Inhalt Ihres Dokuments an, mit ihm bewegen Sie sich auch zielgerichtet an verschiedene Stellen
Ihres Dokuments. So können Sie sich bei Writer mit dem Navigator schnell einen
Überblick über die verfügbaren Kapitel holen. Oder Sie wollen wissen, welche
Grafiken sich in diesem Dokument verbergen: Auch dann hilft Ihnen der Navigator. Abbildung 3.5 auf der nächsten Seite zeigt den Navigator innerhalb von
Writer.
Beachten Sie, dass je nach Dokument-Typ der Inhalt des Navigators variiert Den
Navigator rufen Sie über auf das ‘Bearbeiten’-Menü unter ‘Navigator’ auf.
Arbeiten mit dem Stylist
Der Stylist bietet diverse Möglichkeiten der Textformatierung. Durch Aufruf
von ‘Stylist’ im Menü ‘Format’ bzw. durch Drücken der Taste F11 kann er jederzeit an- und abgeschaltet werden. Abbildung 3.6 auf Seite 73 zeigt das Dialogfenster des Stylisten:
SuSE Linux Desktop – Benutzerhandbuch
71
Abbildung 3.5: Der Navigator innerhalb von Writer
Eine Vorlage ist ein unter einem bestimmten Namen bekanntes Sortiment definierter Vorgaben, wie etwa Einzug, Schriftstil, -farbe und -größe.
Tipp
Am unteren Rand des Stylisten sehen Sie ein Listenfeld. Steht dort ‘Automatisch’, versucht OpenOffice.org all hier sinnvollen Vorlagen anzubieten. Ist der Punkt ‘Alle’ eingestellt, werden alle Vorlagen dieser Gruppe
angezeigt.
Tipp
Die Formatierung des Textes kann dabei hart oder weich erfolgen:
Harte Formatierung
Ein Textbereich wird direkt einem Textattribut zugewiesen. Hart heisst
das deshalb, weil es harte Arbeit ist, diese Formatierung(en) wieder zu
entfernen, falls Änderungen gewünscht werden.
Diese Vorgehensweise bietet sich nur bei kleinen Texten an (etwa Briefe
oder Artikel). Trotzdem das eine schnelle und intuitive Möglichkeit.
Weiche Formatierung
Der Text wird nicht direkt formatiert, sondern einer Vorlage zugewiesen.
Diese kann sehr einfach modifiziert werden. Somit wird bei Änderung
72
3.4. Textverarbeitung mit OpenOffice.org Writer
3
Die Office Suite OpenOffice.org
Abbildung 3.6: Der Stylist für Writer
der Vorlage automatisch auch die Formatierung des zugewiesenen Textes
aktualisiert.
Diese Formatierung bietet sich bei größeren Textaufkommen wie Diplom-,
Doktorarbeiten und Bücher an. Sie ist zwar nicht ganz so intuitiv; allerdings – wenn weitreichende Formatierungsänderungen gewünscht werden – ist dies sehr schnell und bequem zu erledigen. Falls unterschiedliche Layouts probiert werden sollen, ist dies ein entscheidender Vorteil.
Der Stylist bietet Ihnen verschiedene Vorlagen für die unterschiedlichsten Formatierungssituationen an:
Absatzvorlagen
Einzüge und Abstände, Silbentrennung, Tabulatoren, Ausrichtung,
Schrift, Initialen.
Zeichenvorlagen
Schriftart, -größe, Sprache.
SuSE Linux Desktop – Benutzerhandbuch
73
Rahmenvorlagen
Position, Verankerung, Umrandung.
Seitenvorlagen
Kopfzeile, Fußzeile, Ränder und Spalten.
Nummerierungsvorlagen
Bei Aufzählungspunkten (Bullets), Nummerierungsart, Gliederung, Grafiken, Position, Optionen.
Zuweisen von Absätzen mit dem Stylist
Wenn Sie einem Absatz eine Vorlage zuweisen wollen, kann Ihnen der Stylist
viel Arbeit abnehmen:
1. Markieren Sie den Namen der Vorlage, die Sie verwenden wollen, im Stylisten.
2. Klicken Sie auf das Eimersymbol im Stylisten:
3. Durch Mausklick auf die jeweiligen Absätze wird die ausgewählte Vorlage zugewiesen.
4. Zum Abschalten drücken Sie die Esc -Taste oder klicken Sie das Eimersymbol nochmals an.
Erzeugen einer neuen Vorlage
Sie können sehr einfach Ihre Vorlagen selbst erstellen, indem Sie folgende
Schritte ausführen:
1. Formatieren Sie wie gewünscht einen Absatz oder ein Zeichen. Sie können auch im Menü ‘Format’ die Befehle ‘Zeichen. . . ’ bzw. ‘Absatz. . . ’ nutzen.
2. Klicken Sie mit der linken Maustaste im Stylisten auf ‘Neue Vorlage aus
Selektion’ (rechts neben dem Eimersymbol).
3. Geben Sie für Ihre Vorlage einen Namen ein und klicken Sie auf OK.
Jetzt können Sie unter dem soeben eingegebenen Namen Ihre Vorlage für andere Absätze nutzen. Falls Sie einmal bestimmte Details ändern wollen, wählen
Sie den Namen an und klicken mit der rechten Maustaste auf ‘ändern’. Im erscheinenden Dialog lassen sich die Einstellungen vornehmen.
74
3.4. Textverarbeitung mit OpenOffice.org Writer
3
Einfügen einer Tabelle
Abbildung 3.7: Tabelle einfügen über die Werkzeugleiste
Die Office Suite OpenOffice.org
Eine Tabelle erstellen Sie, indem Sie auf das ‘Einfügen’-Icon in der Werkzeugleiste klicken und ein paar Sekunden halten. Es öffnet sich eine weitere Werkzeugleiste, mit der Sie Ihre Auswahl noch weiter spezifizieren können. Wenn
Sie mit dem Mauszeiger das dritte Icon überstreichen, öffnet sich darunter ein
Gitternetz. Abbildung 3.7 zeigt den Sachverhalt:
Wenn Sie beispielsweise eine Tabelle mit zwei Spalten und zwei Zeilen brauchen, fahren Sie einfach mit der Maus über das Gitternetz. Beim Darüberstreichen werden die Linien automatisch schwarz und zeigen so die aktuelle Auswahl der Zeilen und Spalten an. Mit einem Klick wird die Tabelle in den laufenden Text an der aktuellen Cursorposition eingefügt.
Tipp
Das ‘Einfügen’-Icon ändert sich, je nachdem, was Sie zuletzt eingefügt
haben. Sie können kurz darauf klicken und gleich die gewünschte Aktion
auslösen, ohne umständlich das ganze Popup-Menü zu öffnen.
Tipp
Einfügen einer Grafik
Grafiken lassen sich, wie im vorigen Abschnitt erwähnt, mit der vertikalen
Werkzeugleiste einfügen (zweites Icon von links). Alternativ Wählen Sie ‘Einfügen’ ➝ ‘Grafik’ ➝ ‘Aus Datei. . . ’ aus.
Ein Dialogfenster öffnet sich. Wählen Sie die entsprechende Datei aus. Falls Sie
auf ‘Vorschau’ klicken, wird auf der rechten Seite der Inhalt der Datei angezeigt.
Beachten Sie, dass bei größeren Bildern dieser Vorgang ein wenig dauern kann.
SuSE Linux Desktop – Benutzerhandbuch
75
Nachdem Sie Ihre Auswahl getroffen haben, erscheint das eingefügte Bild an
der Cursorposition. Aktivieren Sie die Grafik (diese können Sie an den acht
Quadraten um die Grafik erkennen). Im Kontextmenü rufen Sie jetzt den Befehl
‘Grafik. . . ’ auf; der erscheinende Dialog bietet Ihnen vielfältige Einstellungen
an. So lässt sich beispielsweise der Umlauf des Textes um die Grafik oder die
Umrandung festlegen.
Falls Sie die Größe der Grafik ändern wollen, klicken Sie direkt auf die Grafik.
An allen vier Ecken und Seiten erscheinen kleine, grüne Quadrate, die eine aktivierte Grafik anzeigen. Klicken Sie einen dieser „Griffe“ an, halten und ziehen
Sie ihn in die gewünschte Richtung. Sie erkennen einen gestrichelten Rahmen.
Lassen Sie die gedrückte Maustaste los — die Grafik wird jetzt auf Ihre Änderung skaliert.
Wenn Sie nicht die Größe sondern nur die Position ändern, klicken Sie die Grafik an und halten Sie die Maustaste gedrückt. So können Sie das Bild an die gewünschte Position schieben.
3.5 Tabellenkalkulation mit
OpenOffice.org Calc
Einführung
Calc ist die Tabellenkalkulation in OpenOffice.org. Mit diesem Programm können Sie Ihre privaten oder geschäftlichen Berechnungen vornehmen. Calc können Sie aus Writer durch Klicken auf ‘Datei’ ➝ ‘Neu’ ➝ ‘Tabellendokument’
starten.
Nach dem Start präsentiert Ihnen Calc eine leere Tabelle. Diese ist eingeteilt in
Zeilen und Spalten: Die Zeilen sind arabisch von oben nach unten durchnummeriert, die Spalten alphabetisch von links nach rechts. Am Kreuzungspunkt
einer Spalte mit einer Zeile liegt eine so genannte „Zelle“. Jede Zelle hat eine
eindeutige Adresse. So kennzeichnet z. B. die Adresse der Zelle B3 die zweite
Spalte (B) und die dritte Zeile. Diese Adresse wird auch links-oben neben der
Eingabezeile angezeigt.
Jede Zelle kann einen Inhalt enthalten. Als Inhalt kommen Zahlen, Text, Datum,
Zeit, Währungen und Formeln in Frage.
Eine Zelle kann aktiv sein oder nicht. Eine aktive Zelle ist mit einem dicken,
schwarzen Rahmen versehen. Mit den Cursortasten (oder durch Mausklick)
können Sie die Aktivierung verschieben. Wenn eine Zelle aktiv ist (und nur
dann), können Sie sie bearbeiten.
76
3.5. Tabellenkalkulation mit OpenOffice.org Calc
3
Zellattribute ändern
Die Office Suite OpenOffice.org
Wenn Sie in eine Zelle etwas eintragen wollen, schreiben Sie einfach hinein. Texte werden standardmäßig linksbündig, Zahlen rechtsbündig ausgerichtet. Be stätigen Sie mit der ↵ -Taste. Wenn Sie die Formatierung Ihrer Zelle(n) ändern
wollen, können Sie durch Drücken der rechten Maustaste ein Kontextmenü öffnen. Unter ‘Zellen formatieren’ öffnen Sie ein Fenster, in dem Sie die nötigen
Einstellungen vornehmen können. Innerhalb des Fensters gibt es sieben Reiter
(von links nach rechts): Zahlen, Schrift, Schrifteffekt, Ausrichtung, Umrandung,
Hintergrund und Zellschutz (siehe Abbildung 3.8):
Abbildung 3.8: Dialog zum Einstellen von Zellattributen
‘Zahlen’
Hier können Sie die Kategorie wählen, wie etwa Prozent, Währung, Datum oder Zeit. Das Format bestimmt die Nachkommastellen und
führende Nullen.
SuSE Linux Desktop – Benutzerhandbuch
77
‘Schrift’
Die Schriftart, der Schriftstil und die Größe lassen sich hier festlegen.
‘Schrifteffekt’
Zusätzliche Schrifteinstellungen lassen sich unter dieser Registerkarte
vornehmen. Die Möglichkeiten reichen von Unter- und Durchstreichung
bis hin zu Relief-, Schatten- und Konturfunktionen.
‘Ausrichtung’
Bestimmt die horizontale und/oder vertikale Position des Inhalts der
Zelle. Auch lässt sich hier die Schreibrichtung bestimmen.
‘Umrandung’
Hiermit kann die Zelle einen Rahmen bekommen. Alle Arten von Schatten, Linienstilen und Stärken lassen sich dort einstellen.
‘Hintergrund’
Legt den Zellhintergrund mit einer Farbe fest.
‘Zellschutz’
Damit wird eine Änderung der Zelle unterbunden, wenn ‘Gesperrt’ aktiviert ist.
Ein Beispiel für Calc: Monatliche Ausgaben
Berechnungen in OpenOffice.org lassen sich durch Formeln vornehmen. Geben
Sie in den Zellen Ihre Zahlen ein. Dank der eindeutigen Koordinaten der Zellen
können Sie mit den Einträgen Berechnungen vornehmen lassen.
Hierzu ein Beispiel: Sie wollen Ihre monatlichen Ausgaben kontrollieren. In der
folgenden Tabelle (siehe Abb. 3.9) sehen Sie die Positionen:
Abbildung 3.9: Eine Beispieltabelle für Calc
78
3.5. Tabellenkalkulation mit OpenOffice.org Calc
= B3+B4
Das Ergebnis wird in Zelle B5 angezeigt. Jetzt haben Sie schon eine einfache
Berechnung durchgeführt. Falls Sie sich bei den Zahlen vertippt haben (oder
Ihre Telefonrechnung zu tief/hoch angesetzt haben), geben Sie den Betrag neu
ein und die Summe wird automatisch aktualisiert.
In Calc lässt sich nicht nur mit den vier Grundrechenarten arbeiten, sondern
es gibt noch sehr viele andere Funktionen. Eine umfangreiche Liste finden Sie –
geordnet nach Kategorien – im ‘Einfügen’-Menü unter ‘Funktion. . . ’. Auch die
Erweiterung Ihrer Tabelle ist jederzeit möglich: Wenn Sie zwischen Benzin und
Summe noch einen Eintrag einfügen wollen, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die danebenliegende 5. Ein Kontextmenü öffnet sich; wählen Sie den Eintrag ‘Zeilen einfügen’ aus. Sofort wird in Zeile 5 eine neue Zeile eingefügt und
Sie können weiterschreiben.
Wie Sie sicherlich bemerkt haben, wird die Formeleingabe nach einer gewissen
Anzahl zu addierender Zeilen unhandlich. Falls Sie mehrere Positionen in Ihrer A-Spalte besitzen und diese addieren wollen, bietet sich hier eine elegantere
Lösung an: Verwenden Sie die SUMME-Funktion.
3
Die Office Suite OpenOffice.org
In Zelle B3 steht die Telefonrechnung für den Monat Januar und in B4, wieviel
Sie für Benzin ausgegeben haben. Sie wollen beide Beträge addieren. Geben Sie
in die Zelle B5 folgende Formel ein:
Geben Sie dazu in das Feld B6 die Formel = SUMME(B3:B5) ein. Alternativ
können Sie neben der Eingabezeile das Sigma-Zeichen (Σ) anklicken und den
Bereich von Hand eintragen.
Diese Formel addiert alle Zahlen, die sich zwischen (einschließlich) B3 und (einschließlich) B5 befinden. Bei mehreren Zeilen kann dies sehr praktisch sein, da
keine vergessen werden kann. Selbstverständlich können Sie hier auch mehrere
Bereiche angeben.
Ein Bereich wird (wie in der obigen Formel) durch zwei Zelladressen angegeben, die durch einen Doppelpunkt getrennt sind. Mehrere Bereiche lassen sich durch Semikolon (;) separieren. So addiert die Formel
= SUMME(B3:B5;D3:D5) alles zwischen B3 bis B5 und zwischen D3 bis D5.
Sie ist im Prinzip eine Art Abkürzung für den längeren Ausdruck:
= B3+B4+B5+D3+D4+D5
Diagramme erstellen
Erweitern wir die Tabelle durch weitere Einträge. Wir schreiben in die Zeile 2
noch ein paar Monate hinein. Unsere Tabelle sieht dann ungefähr aus wie in
Abbildung 3.10 auf der nächsten Seite.
SuSE Linux Desktop – Benutzerhandbuch
79
Abbildung 3.10: Unsere erweiterte Beispiel-Tabelle
Markieren Sie den Bereich von A2 bis E5. Der Text wird weiß auf schwarzem
Hintergrund dargestellt.
Um ein Diagramm zu erstellen, klicken Sie auf ‘Einfügen’ ➝ ‘Diagramm. . . ’;
es erscheint ein Dialogfenster. Falls Sie noch Änderungen in der Markierung
vornehmen wollen oder die erste Zeile (oder Spalte) nur als Beschriftung dient,
können Sie dies hier ändern. Normalerweise können die Einstellungen übernommen werden. Klicken Sie auf ‘Weiter’.
Das Dialogfenster hat vier Seiten. Die eigentlich interessante und wichtige Seite
wird in Abbildung 3.11 auf der nächsten Seite gezeigt.
In der Mitte sehen Sie die verfügbaren Diagrammtypen. Sie können hier zwischen verschiedenen Typen wie Linien-, Flächen-, Balken- oder Säulendiagrammen wählen. Links daneben sehen Sie die Vorschau Ihrer Datenpräsentation.
Für unser Beispiel eignet sich am besten das Liniendiagramm. Nach einem
Mausklick auf ‘Weiter’ können Sie Varianten des Liniendiagramms auswählen:
Mit und ohne Symbole, gestapelt, prozentual oder als kubische Annäherungskurve. Wir wählen den Diagrammtyp ‘Symbole’. Aktivieren Sie noch ‘Textobjekte in Vorschau darstellen’, dann werden die Bezeichnungen (also Januar,
Februar usw.) auf der X-Achse und die Werte auf der Y-Achse dargestellt. Eine
Legende wird auf der rechten Seite hinzugefügt.
Die nächste Seite erlaubt, einen Diagrammtitel zu vergeben sowie die X- und
Y-Achse zu benennen. Wir geben als Titel ‘Ausgabenübersicht’ und für die YAchse ‘Euro’ ein. Standardmäßig ist die X-Achse deaktiviert; Sie können hier
einen Text eintragen. Durch Klick auf den Button ‘Fertig stellen’ erscheint das
Diagramm in Ihrer Tabelle. Abbildung 3.12 auf Seite 82 zeigt unser fertiges Bild.
80
3.5. Tabellenkalkulation mit OpenOffice.org Calc
3
Die Office Suite OpenOffice.org
Abbildung 3.11: Auswahl der Diagrammtypen
Importieren von Tabellen
Es gibt häufig Situationen, in denen Sie Informationen in tabellarischer Form
in eine Calc-Tabelle importieren möchten. Es gibt zwei Möglichkeiten, diese
Informationen in Calc zu importieren.
Möglichkeit 1:
Importieren aus der Zwischenablage. Nehmen wir einmal an, Sie möchten
Börsendaten importieren. Geben Sie dazu in einem Webbrowser die
Adresse Ihrer bevorzugten Börsenseite ein. Wenn die Tabelle erscheint,
markieren Sie sie mit der Maustaste. Je nach Browser müssen Sie einen
Menüpunkt namens ‘Kopieren’ aufrufen. Der markierte Bereich wird in
die Zwischenablage kopiert.
In OpenOffice.org öffnen Sie ein neues Dokument unter ‘Datei’ ➝ ‘Neu’
➝ ‘Tabellendokument’. Wählen Sie die Zelle an, von der ab Sie die Einfügung vornehmen möchten; im Menü ‘Bearbeiten’ wählen Sie anschließend den Eintrag ‘Einfügen’ aus. Die Tabelle wird jetzt mit allen Formatierungsangaben, Hyperlinks usw. in das Dokument eingefügt.
SuSE Linux Desktop – Benutzerhandbuch
81
Abbildung 3.12: Das fertige Beispieldiagramm
Möglichkeit 2:
Importieren mit einem Filter. Falls Sie schon eine HTML-Datei vorliegen
haben, die Sie gerne in Calc importieren möchten, wählen Sie im ‘Datei’Menü den Eintrag ‘Öffnen’ an. Es öffnet sich ein Dialogfenster. Unter
‘Dateityp’ wählen Sie ‘Webseite (OpenOffice.org Calc)’ aus. Benutzen Sie
die Pfeiltasten, um in der Liste zu navigieren.
Nun müssen Sie nur noch den Dateinamen auswählen und auf ‘Öffnen’
klicken und, dann die Tabelle importiert.
3.6 Zeichnen mit OpenOffice.org Draw
Einführung
Mit Draw können Sie Vektorgrafiken erstellen. In einer Vektorgrafik werden
Linien und Kurven durch Parameter beschrieben, etwa durch Endpunkte und
Krümmung.
82
3.6. Zeichnen mit OpenOffice.org Draw
Zeichnen von Grafikelementen
Um beispielweise ein Rechteck zu zeichnen, benutzen Sie die Werkzeugleiste
auf der linken Seite. Klicken und halten Sie die Maustaste für ein paar Sekunden
auf das fünfte Symbol von oben (das ausgefüllte Rechteck). Es öffnet sich ein
kleines Untermenü mit gefüllten und ungefüllten Rechtecken und Quadraten.
Zusätzlich werden noch Versionen mit abgerundeten Ecken angeboten. Wählen
Sie ein ausgefülltes Rechteck aus. Der Mauszeiger wechselt die Form zu einem
Kreuz. Klicken Sie auf die Arbeitsfläche und ziehen Sie die Maus nach rechts
unten. Ein Rechteck wird angezeigt, das den Mausbewegungen folgt. Wenn Sie
die gewünschte Größe erreicht haben, lassen Sie die Maustaste los.
Für Veränderungen (wie etwa der Füllfarbe) gehen Sie wie folgt vor: Aktivieren Sie zunächst das soeben gezeichnete Rechteck mit einem Mausklick. An den
vier Ecken und den vier Seiten werden jetzt grüne Griffe angezeigt, mit denen
Sie die Größe ändern können. Durch einen rechten Mausklick öffnen Sie das
Kontextmenü. Wählen Sie ‘Fläche...’ aus; Eine Dialogbox öffnet sich, die Ihnen
verschiedene Einstellmöglichkeiten bietet. Wenn Sie mit den Eingaben zufrieden
sind, klicken Sie auf OK. Alternativ können Sie auch in der zweiten Symbolleiste direkt die Farbe ändern (rechts neben dem farbeverschüttenden Eimer).
Die Office Suite OpenOffice.org
Um eine neue Zeichnung zu erstellen, rufen Sie Draw direkt aus dem Hauptmenu auf: ‘Programme’ ➝ ‘Zeichnung (OpenOffice.org Draw)’. Wenn
OpenOffice.org bereits gestartet ist, können Sie auch ‘Datei’ ➝ ‘Neu’ ➝ ‘Zeichnung’ wählen. Die in Draw verfügbaren Grafikelemente lassen sich durch verschiedene Operationen verändern. So ist es ohne weiteres möglich, etwa die
Linienstärke, Art, Farbe oder die Füllung zu ändern.
3
Die Werkzeugleiste enthält noch mehr nützliche Grafikelemente. So lassen sich
zum Beispiel Kreise, Ellipsen, Linien und 3D-Elemente einfügen.
3.7
Präsentationen erstellen mit
OpenOffice.org Impress
Präsentationen mit dem Autopiloten erstellen
Für den weniger erfahrenen Benutzer empfiehlt es sich, für erste Präsentationen
den Autopilot zu benutzen.
Rufen Sie dazu ‘Datei’ ➝ ‘Autopilot’ ➝ ‘Präsentation. . . ’ auf. In drei kurzen
Schritten bestimmen Sie nun den grundsätzlichen Aufbau Ihrer Präsentation.
Hintergründe und Ausgabemedium können dabei ebenso konfiguriert werden
wie verschiedene Effekte.
SuSE Linux Desktop – Benutzerhandbuch
83
Auch Informationen aus einer bereits vorhandenen Präsentation lassen sich mit
den Assistenten sehr einfach übernehmen.
Nachdem Sie den „AutoPilot“ mit ‘Fertig stellen’ beendet haben, bietet Ihnen
Impress eine Reihe von Vorlagen zur Seitengestaltung an. Wählen Sie eine davon, die Ihren Ansprüchen am ehesten gerecht wird und geben Sie einen Titel
für die erste Seite ein. Mit einem Klick auf ‘OK’ erhalten Sie nun die erste Seite
der gerade eben erstellten Präsentation.
Nun müssen Sie natürlich noch Überschriften und Texte eingeben. Die Präsentation lässt sich mit dem Befehl ‘Bildschirmpräsentation’ aus dem Menü ‘Präsentation’ starten. Mit einen Klick mit der linken Maustaste gelangen Sie zur jeweils
nächsten Seite. Die Präsentation beenden Sie mit der Esc -Taste.
Für die vielfältigen Modifikationsmöglichkeiten können Sie immer auch auf das
Hilfesystem von OpenOffice.org zurückgreifen.
Einfügen einer Seite
Wenn Sie zu Ihrer Präsentation noch eine Seite hinzufügen wollen, können Sie
dies im Menü ‘Einfügen’ unter ‘Seite’ vornehmen. Ein Dialogfenster öffnet sich
(siehe Abbildung 3.13):
Abbildung 3.13: Seite einfügen in Impress
84
3.7. Präsentationen erstellen mit OpenOffice.org Impress
Unter ‘Datei’ ➝ ‘Neu’ ➝ ‘AusVorlage. . . ’ können Sie zudem Ihre Vorlagen bestimmen.
3.8
Weiterführende Informationen
Weitere Informationen finden Sie auf der OpenOffice.org-Homepage unter
http://www.openoffice.org
SuSE Linux Desktop – Benutzerhandbuch
3
Die Office Suite OpenOffice.org
Dort geben Sie der Seite einen Namen und wählen aus, welches Auto-Layout
verwendet werden soll. Durch Klicken auf ‘Ok’ wird die Seite eingefügt, ‘Abbrechen’ verwirft Ihr Vorhaben.
85
4
Die KDE-Anwendung KOrganizer bietet vielfältige, einfach bedienbare Funktionen zum Anlegen und Verwalten von Terminen und Aufgaben. Dank der
zahlreichen Darstellungsmöglichkeiten behalten Sie immer den Überblick über
anstehende Termine, Aufgaben und Verabredungen. Sofern Sie entsprechende Einstellungen vornehmen, wird die Erinnerungsfunktion Sie zuverlässig an
jeden Geburtstag und an jedes Meeting erinnern.
4.1
4.2
4.3
4.4
4.5
4.6
4.7
4.8
4.9
4.10
4.11
4.12
4.13
Starten von KOrganizer . .
Erscheinungsbild . . . . . .
Einrichten von KOrganizer .
Werkzeugleisten . . . . . .
Kalender . . . . . . . . . .
Termine . . . . . . . . . . .
Aufgaben . . . . . . . . . .
Kategorien . . . . . . . . .
Teilnehmer . . . . . . . . .
Drucken . . . . . . . . . . .
Adressbuch . . . . . . . . .
Arbeiten mit der Maus . . .
Hilfe . . . . . . . . . . . . .
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
88
88
89
89
90
91
92
92
93
93
94
94
95
Terminverwaltung mit KOrganizer
Terminverwaltung
mit KOrganizer
4.1 Starten von KOrganizer
KOrganizer wird über das Hauptmenü am linken unteren Bildschirmrand aufgerufen. Aktivieren Sie mit einem Klick der linken Maustaste ‘Programme’ ➝
‘Terminverwaltung (KOrganizer)’.
4.2 Erscheinungsbild
Beim Starten von KOrganizer wird das Hauptfenster geöffnet. Dieses besteht
aus den Werkzeugleisten, der Menüleiste, einem Kalender mit Monatsanzeige, dem Hauptfenster mit der gewählten Ansicht sowie einer Liste mit sämtlichen im Kalender eingetragenen Aufgaben. Mithilfe der Menüs können alle
gebräuchlichen Aktionen des Programms durchgeführt werden, wie z. B. Speichern, Drucken, Termine anlegen oder löschen (siehe Abbildung 4.1).
Abbildung 4.1: KOrganizer – der Terminplaner für KDE
88
4.1. Starten von KOrganizer
4.3
Einrichten von KOrganizer
Der Name wird später als Besitzer für Aufgaben und Termine verwendet. Mit
der E-Mail-Adresse wird der Besitzer des Kalenders identifiziert. Sobald ein
anderer Benutzer den Kalender öffnet, wird dieser nur Lese- aber keine Schreibrechte erhalten. Das Kästchen ‘Beim Versand von Termin-Mails Kopie an Besitzer schicken’ sollten Sie dann aktivieren, wenn Sie eine Kopie aller Mails erhalten möchten, die KOrganizer in Ihrem Auftrag an die Teilnehmer eines Termins schickt. Zum automatischen Speichern Ihrer Einträge beim Beenden von
KOrganizer markieren Sie den Knopf ‘Automatisches Speichern des Kalenders
aktivieren’. Diese Option erzwingt außerdem einen regelmäßigen automatischen Speichervorgang, dessen Intervall Sie festlegen können. Markieren Sie die
Option ‘Löschen bestätigen’, wenn Sie vor jedem Löschvorgang gefragt werden
möchten.
Unter ‘Zeit & Datum’ können Sie Standards für Arbeitszeiten, Termine und
Warnzeiten einrichten und Ihre Zeitzone eintragen. KOrganizer stellt automatisch von Winter- auf Sommerzeit um.
Terminverwaltung mit KOrganizer
Zum Einrichten von KOrganizer gehen Sie auf ‘Einstellungen’ ➝ ‘KOrganizer
einrichten. . . ’ Im daraufhin erscheinenden Dialog tragen Sie Ihren Namen und
Ihre E-Mail-Adresse ein.
4
Stellen Sie unter ‘Schriftarten’ Ihre bevorzugte Schriftgröße, Schriftart und den
Schriftstil für die verschiedenen Textfelder ein. Es gibt Auswahlfelder für die
Anpassung der Zeitleiste und der Monatsanzeige sowie ein Auswahlfeld ‘Ereignisanzeige’ für die Tages-, Wochen- und Arbeitswochenansicht.
Unter dem Reiter ‘Farben’ können Sie die unterschiedlichen Termine, Aufgaben
etc. farbig hervorheben. Fällige Aufgaben für den aktuellen Tag könnten z. B.
dunkelrot markiert werden und überfällige Aufgaben hellrot.
Unter den restlichen Reitern nehmen Sie persönliche Einstellungen für Ansichten und Gruppen vor. Im Reiter ‘Gruppenplanung’ können Sie z. B. weitere EMail-Adressen eingeben. Dies ist dann sinnvoll, wenn Sie für einen Termin unter einer anderen E-Mail-Adresse als üblich eingetragen sind.
4.4
Werkzeugleisten
Die Werkzeugleisten von KOrganizer können auf verschiedene Arten geändert
werden. So können z. B. neue Symbole hinzugefügt, die Position und Größe der
Leiste verändert und Textbeschreibungen zu den Symbolen aktiviert werden.
Durch Klicken mit der rechten Maustaste auf eine Werkzeugleiste erhalten Sie
SuSE Linux Desktop – Benutzerhandbuch
89
Abbildung 4.2: Einrichten von KOrganizer
das Menü für die Werkzeugleiste. Damit können Sie deren Stil und Ausrichtung
verändern und Textbeschreibungen zu den Symbolen einblenden. Es ist z. B.
möglich, die Leiste statt oben oder unten am linken oder rechten Rand anzuordnen. Die Symbole werden dabei untereinander angezeigt. Zusätzliches Einblenden des Textes macht die Bedienung möglicherweise übersichtlicher. Die Größe der Symbole und Texte lässt sich je nach Bedarf augenschonend verändern.
Den Dialog zum Einrichten der Werkzeugleisten erhalten Sie unter dem Punkt
‘Werkzeugleisten einrichten. . . ’ oder alternativ über ‘Einstellungen’ ➝ ‘Werkzeugleisten einrichten. . . ’ Zum Übernehmen von Aktionen in die Werkzeugleiste klicken Sie auf die gewünschte Aktion und verschieben Sie sie mithilfe der
rechten Pfeiltaste in die Liste der angezeigten Aktionen. Mit den Aufwärts- und
Abwärts-Pfeiltasten kann die Reihenfolge der Symbole verändert werden. Klicken Sie mit der linken Maustaste auf den linken Rand der gewünschten Leiste,
wenn Sie die Leiste per Drag & Drop verschieben wollen.
4.5
Kalender
KOrganizer enthält einen Kalender mit mehreren Ansichtsmöglichkeiten. Sie
können sich den gewünschten Monat, Tag oder eine bestimmte Woche bzw.
Arbeitswoche anzeigen lassen. Auch eine Anzeige der folgenden drei Tage ist
möglich, wobei Sie diese Voreinstellung unter ‘Einstellungen’ ➝ ‘KOrganizer
einrichten’ im Reiter ‘Ansichten’ beliebig anpassen können. Die verschiedenen
Ansichten stehen unter dem Menüpunkt ‘Ansicht’ oder über die Icons in der
Werkzeugleiste zur Verfügung.
90
4.5. Kalender
4
4.6
Terminverwaltung mit KOrganizer
Abbildung 4.3: Die Werkzeugleisten von KOrganizer
Termine
Unter ‘Aktionen’ ➝ ‘Neuer Termin’ können Sie Eintragungen für einen neuen
Termin vornehmen. Außer dem Datum können der Ort, die Teilnehmer und die
Dauer festgelegt werden. Unter dem Punkt ‘Erinnerung’ kann auf Tage, Stunden oder Minuten genau bestimmt werden, wann die Teilnehmer an den Termin
erinnert werden sollen. Falls es sich um einen wiederkehrenden Termin handelt,
kann auch dies eingetragen werden.
Als weitere Möglichkeit kann ein Termin festgelegt werden, indem Sie in der
Kalenderansicht auf den gewünschten Zeitraum doppelklicken. Es öffnet sich
daraufhin das gleiche Dialogfenster, das Sie auch über das Menü erhalten.
Die Teilnehmer können entweder direkt eingegeben oder mithilfe des Adressbuchs eingefügt werden. Dies setzt natürlich voraus, dass entsprechende Einträge im Adressbuch vorhanden sind. Für einen direkten Eintrag gehen Sie auf
‘Neu’, für einen Eintrag über das Adressbuch klicken Sie auf ‘Adressbuch. . . ’
und wählen Sie den gewünschten Teilnehmer.
SuSE Linux Desktop – Benutzerhandbuch
91
Abbildung 4.4: Terminverwaltung mit KOrganizer
4.7 Aufgaben
Unter ‘Aktionen’ ➝ ‘Neue Aufgabe. . . ’ können Sie Start- und Enddatum sowie die genaue Start- und Endzeit für eine Aufgabe eintragen. Selektieren Sie
dort auch den Fortschritt der Aufgabe in Prozent und die Priorität. Unter ‘Aufgaben:’ im linken Fenster werden automatisch Ihre Eintragungen aufgelistet.
In der ‘Zusammenfassung’ wird Ihre Beschreibung der jeweiligen Aufgabe erscheinen und unter ‘Priorität’ sehen Sie die jeweilige Selektion. Damit haben Sie
Ihre anstehenden Aufgaben ständig im Blick. Die Teilnehmer tragen Sie unter
dem Reiter ‘Teilnehmer’ ein.
4.8 Kategorien
Für eine bessere Übersicht können Termine und Aufgaben verschiedenen Kategorien zugeordnet werden. Eine Mehrfachauswahl ist möglich. So könnten
Sie z. B. eine Weiterbildungsmaßnahme mit den Kategorien ‘Geschäft’ und ‘Bildung’ versehen. Kategorien wählen Sie im Dialogfeld zum Anlegen neuer Termine oder Aufgaben, indem Sie auf den Button ‘Kategorien’ klicken. Falls Sie
neue Kategorien benötigen, gehen Sie auf ‘Neue Kategorie’.
92
4.7. Aufgaben
4
4.9
Teilnehmer
Terminverwaltung mit KOrganizer
Abbildung 4.5: Aufgabenverwaltung mit KOrganizer
Im Eingabefeld ‘Name’ geben Sie den Namen des Teilnehmers ein und im Feld
darunter seine E-Mail-Adresse. Falls bereits ein Eintrag im Adressbuch besteht,
können Sie den Teilnehmer auch direkt über den Knopf ‘Adressbuch’ suchen
und auswählen. Unter ‘Funktion’ haben Sie die Möglichkeit, dem Teilnehmer
eine Rolle zuzuweisen (Beobachter, Leiter, Teilnehmer). Dieses Feld kann zum
Sortieren verwendet werden. Im Feld ‘Status’ kann einem Teilnehmer ein Status zugewiesen werden (Benötigt Vorbereitung, akzeptiert, erledigt, etc.). Dieser gibt Ihnen einen Überblick über anstehende Aufgaben und kann jederzeit
aktualisiert werden. Markieren Sie dafür den Namen des gewünschten Teilnehmers, wählen Sie einen neuen Status und klicken Sie auf ‘Anwenden’. Der
Eintrag für den Status kann ebenfalls als Sortierkriterium dienen. Wenn Sie das
Feld ‘Antwort erbitten’ markieren, wird dem Teilnehmer eine E-Mail mit Ihrem
Plan zugeschickt. Mit dem Button ‘Anwenden’ übernehmen Sie den Teilnehmer.
Durch Klick auf eine Spaltenüberschrift (Name, E-Mail, Status, etc.) können Sie
die Position der Teilnehmer nach diesem Kriterium sortieren.
4.10 Drucken
Unter ‘Datei’ ➝ ‘Drucken’ erhalten Sie einen Dialog, in dem Sie einen bestimmten Kalenderzeitraum und eine Ansicht für den Ausdruck wählen können. Den
Zeitraum können Sie manuell eingeben oder mithilfe des Kalenders aus dem
Auswahlfeld wählen.
SuSE Linux Desktop – Benutzerhandbuch
93
Abbildung 4.6: Teilnehmer eintragen
Zum Verwenden der Druckvorschau muss entweder der standardmäßige
PostScript-Betrachter KGhostView von ‘KDE’ installiert sein oder Sie müssen
unter ‘Datei’ ➝ ‘Drucken. . . ’ ➝ ‘Drucken. . . ’ ➝ ‘Systemoptionen. . . ’ im Reiter
‘Vorschau’ einen externen PostScript-Betrachter, wie z. B. gv, angeben.
4.11 Adressbuch
Unter ‘Datei’ ➝ ‘Adressbuch’ können Sie Ihre häufig benötigten Kontakte eintragen oder nach einem bestimmten Kontakt suchen. Im geöffneten Dialog
haben Sie unter ‘Datei’ ➝ ‘Neuer Kontakt. . . ’ die Möglichkeit, neue Adressbucheinträge vorzunehmen. Mehr zu der mit KOrganizer verknüpften Adressverwaltung KDE-Adressbuch erfahren Sie im Kapitel Adressverwaltung mit
KDE-Adressbuch auf Seite 97.
4.12
Arbeiten mit der Maus
Wollen Sie Änderungen an Ihren Termineinträgen vornehmen, können Sie dies
problemlos mit der Maus per Drag & Drop erledigen. Sie können den Anfangsund Endpunkt eines Eintrags ändern, indem Sie den oberen bzw. unteren Rand
eines Termins anklicken und an die gewünschte Position ziehen. Befinden Sie
sich in der Tages-, Wochen- oder Arbeitswochenansicht, können Sie Termine
94
4.11. Adressbuch
4
auf einen anderen Zeitpunkt verschieben. Gehen Sie dafür mit dem Mauszeiger
über den gewünschten Eintrag, klicken Sie darauf und ziehen Sie den Eintrag
zum neuen Termin. Dies funktioniert auch für Termine, die in der Ansicht nicht
sichtbar sind. Ziehen Sie dafür den Termin auf den Kalender in der linken Seite
des Fensters. Ebenso ist es möglich, den Termin in den Navigator eines anderen
KOrganizer-Fensters zu ziehen.
4.13
Terminverwaltung mit KOrganizer
Abbildung 4.7: Das Adressbuch von KOrganizer
Hilfe
Sollten beim Arbeiten mit KOrganizer Fragen oder Probleme auftreten, erhalten Sie über den Menüpunkt ‘Hilfe’ eine ausführliche Anleitung zu Ihrem Programm.
SuSE Linux Desktop – Benutzerhandbuch
95
5
Mit dem KDE-Adressbuch haben Sie schnellen und komfortablen Zugriff auf
sämtliche Adressdaten Ihrer Kontakte. KDE-Adressbuch verwaltet Ihre lokal erfassten Adressdaten ebenso wie es den Zugriff auf einen zentralen LDAP-Server
gestattet, der die Kontaktdaten für Ihre gesamte Abteilung oder Ihr ganzes Unternehmen vorhält. Zur reibungslosen Zusammenarbeit mit anderen Programmen beherrscht KDE-Adressbuch den Import bzw. Export von Daten im vCardFormat.
5.1
5.2
KDE-Adressbuch im Überblick . . . . . . . . . . . . .
Ein Beispiel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
98
102
Adressverwaltung mit KDE-Adressbuch
Adressverwaltung
mit KDE-Adressbuch
5.1 KDE-Adressbuch im Überblick
KDE-Adressbuch rufen Sie entweder als eigenständiges Programm über das
Hauptmenü auf (‘Programme’ ➝ ‘Adressverwaltung’) oder starten es aus der
Terminverwaltung KOrganizer oder Ihrem Mailprogramm KMail heraus. Nach
dem Aufruf präsentiert sich KDE-Adressbuch in einem dreigeteilten Fenster.
Der obere Bereich enthält Menü- und Werkzeugleisten; die beiden unteren Felder jeweils die aktuelle Liste der Kontakte und die Adressdaten des aktuell selektierten Kontakts (Abb. 5.1).
Abbildung 5.1: KDE-Adressbuch im Überblick
Das Menü Datei
Das Menü ‘Datei’ bietet Ihnen die wichtigsten Optionen zum Bearbeiten der
Kontaktdaten an:
Drucken
Drucken Sie die gewünschten Kontaktdaten. Alternativ rufen Sie die
Druckfunktion mit Ctrl +
P
auf.
Versenden
Senden Sie eine E-Mail an den selektierten Kontakt. Nach Aufruf dieser
Funktion startet automatisch KMail.
98
5.1. KDE-Adressbuch im Überblick
Kontakt bearbeiten
Der aktuell selektierte Kontakt kann von Ihnen bearbeitet werden.
Speichern
Speichern Sie die aktuelle Adressdatei ab. Das alternative Tastaturkürzel
Ctrl +
S
.
lautet Importieren
Sie können Adressdaten aus unterschiedlichen Quellen importieren. Importieren Sie Daten der Vorgängerversion KDE-Adressbuch2,
vCard-Dateien oder einfache Textlisten.
Exportieren
Exportieren Sie Ihre Adressdatei im KDE-Adressbuch Format oder in
vCard3.0 Format.
Beenden
Beenden Sie KDE-Adressbuch. Das alternative Tastaturkürzel lautet Ctrl +
.
Q 5
Adressverwaltung mit KDE-Adressbuch
Neuer Kontakt
Über diesen Menüpunkt oder das alternative Tastaturkürzel Ctrl +
N
öffnen Sie den Dialog zur Erfassung neuer Adressdaten.
Das Menü Bearbeiten
Das Menü ‘Bearbeiten’ enthält die gängigen Dateibearbeitungsfunktionen:
Rückgängig (
Ctrl +
Z
)
Wiederherstellen (
Ctrl + ⇑ +
Z
)
Ausschneiden (
Ctrl +
X
)
Kopieren (
Ctrl +
C
)
V
)
Ctrl +
Einfügen (
Kontakt löschen (
Entf )
Alles auswählen (
Ctrl +
A
)
SuSE Linux Desktop – Benutzerhandbuch
99
Das Menü Ansicht
Das Menü ‘Ansicht’ bietet Ihnen alle Werkzeuge und Optionen, die Sie zum
Erstellen, Bearbeiten und Verwalten von Ansichtsprofilen benötigen:
Standard-Tabellenansicht
Wurden bisher noch keine anderen Ansichten erstellt, erscheint an erster
Stelle das Standardprofil. Eigene Ansichtsprofile werden nach der
Erstellung unterhalb dieses Eintrags eingeblendet.
Ansicht hinzufügen
Erstellen Sie eine Ansicht nach Ihren eigenen Vorstellungen. Legen Sie in
den folgenden Dialogen Namen, Typ der Ansicht, einzublendende Felder
und die Verwendung von Anzeigefiltern fest.
Ansicht ändern
Bearbeiten Sie alle Charakteristika (siehe ‘Ansicht hinzufügen’) der aktuellen Ansicht, bis sie Ihren Vorstellungen entsprechen.
Ansicht löschen
Löschen Sie die aktuelle Ansicht.
Ansicht aktualisieren
Bringen Sie die Anzeige auf den aktuellen Stand.
Filter auswählen
Haben Sie unter ‘Einstellungen’ ➝ ‘Filter bearbeiten’ einen oder mehrere
Ansichtsfilter definiert, können Sie die aktuelle Ansicht per gewünschtem
Filter aktualisieren.
Das Menü Einstellungen
Die globale Konfiguration des KDE-Adressbuch wird über das Menü ‘Einstellungen’ vorgenommen:
Funktionenleiste anzeigen
Wählen Sie aus, welche Funktionenleiste (bzw. welchen Editordialog) Sie
zusätzlich zu Ihrer aktuellen Ansicht angezeigt bekommen. Sie haben
die Wahl zwischen ‘Kein’ (Standardeinstellung), ‘Kontakte-Editor’ und
‘Verteilerlisten’.
Sprungleiste anzeigen
Über diese Leiste können Sie Einträge über deren Anfangsbuchstaben
oder Ziffern direkt anspringen.
100
5.1. KDE-Adressbuch im Überblick
Filter bearbeiten
Legen Sie Filter fest, nach denen die verwendete Ansicht gefiltert werden
soll. Wählen Sie einen Namen für Ihren Filter und legen Sie eine oder
mehrere Kategorien fest, aus denen sich der Filter zusammensetzen soll.
Sie haben die Auswahl zwischen den Kategorien ‘Famile’, ‘Freund’,
‘Geschäft’, ‘Kunde’ und ‘Schule’. Bevor Sie die Filterkonfiguration
abschließen, legen Sie fest, ob Einträge anhand der selektierten Kategorien
ein- oder ausgeblendet werden sollen. Bereits bestehende Filter können
Sie jederzeit über diesen Menüpunkt bearbeiten oder löschen.
Kurzbefehle festlegen
Legen Sie eigene Tastaturkürzel fest oder editieren Sie bereits bestehende.
Werkzeugleisten einrichten
Alle über die einzelnen Menüs verfügbaren Aktionen sind auch über
Icons in den jeweiligen Werkzeugleisten ausführbar. Wollen Sie bestehende Leisten um zusätzliche Icons ergänzen oder einzelne Icons
herausnehmen, wählen Sie über diesen Dialog die betreffende Leiste aus
und nehmen Sie Ihre Änderungen vor.
5
Adressverwaltung mit KDE-Adressbuch
Details anzeigen
Ist ein Kontakteintrag selektiert, werden seine Adressdaten im rechten
Teil des Fensters eingeblendet.
KDE-Adressbuch einrichten
Wichtigste Einstellung innerhalb dieses Dialogs ist die Konfiguration
des LDAP-Zugriffs. Zusätzlich zu den auf Ihrem lokalen System vorhandenen Adressinformationen können Sie die Adressbestände auf einem
ausgewählten LDAP-Server durchsuchen und bei Bedarf in Ihr lokales
Adressbuch importieren.
SuSE Linux Desktop – Benutzerhandbuch
101
5.2 Ein Beispiel
In einem ersten Schritt lernen Sie anhand eines Beispiels die Erstellung eines
neuen Kontakts mit allen benötigten Adressinformationen. Im zweiten Schritt
stellen Sie eine Liste aus bestehenden Adressen zusammen und lernen abschließend das Durchsuchen Ihres Addressbestands.
Einen neuen Kontakt anlegen
Öffnen Sie den Kontakte-Editor über ‘Datei’ ➝ ‘Neuer Kontakt’ oder über das
entsprechende Icon bzw. den Eintrag in der Funktionenleiste. Es erscheint ein in
zwei Karteireiter gegliederter Dialog, in dem Sie Ihre Eingaben vornehmen (s.
Abb. 5.2).
Abbildung 5.2: Neue Kontaktinformationen erfassen
Im Karteireiter ‘Allgemein’ erfassen Sie alle wesentlichen Informationen zu
Namen, Titel, Privat- und Geschäftsadressen, allen Telefonnummern und EMailadressen und URLs. Ordnen Sie den Kontakt optional einer Kategorie zu,
anhand derer Sie später die Adressansicht filtern können. Sie können eine Standardkategorie (Familie, Freund, Geschäft, Kunde oder Schule) wählen oder
neue Kategorien erstellen.
Der Karteireiter ‘Details’ enthält nützliche Zusatzinformationen wie z. B. Geburtstage oder Jubiläen und bietet die Möglichkeit, eigene Bemerkungen zu
diesem Kontakt zu speichern. Sobald in beiden Karteireitern alle nötigen Felder ausgefüllt sind, speichern Sie Ihre Eingaben mit ‘OK’. Der neue Kontakt
erscheint in einer Liste der aktuellen Kontakte in der linken Fensterhälfte.
102
5.2. Ein Beispiel
5
Adresslisten erstellen
Adressverwaltung mit KDE-Adressbuch
Um aus Ihrem lokalen Adressbestand sinnvolle Listen zu erstellen, öffnen Sie
den Editor für Verteilerlisten über ‘Einstellungen’ ➝ ‘Funktionleisten’ ➝ ‘Verteilerlisten’. Legen mit ‘Neue Liste’ eine oder mehrere neue Listen unter verschiedenen Namen an. Die neuen Einträge erscheinen im Drop-Down-Menü in der
linken oberen Ecke des Editors. Wählen Sie die gewünschte Liste aus und ziehen Sie per Drag & Drop alle betroffenen Kontakte aus dem Übersichtsfenster in
der linken Fensterhälfte in die Listenübersicht. Das Umbenennen und Löschen
von Listen nehmen Sie ebenfalls hier vor (siehe Abb. 5.3).
Abbildung 5.3: Editieren von Verteilerlisten
Adressdaten durchsuchen
KDE-Adressbuch bietet prinzipiell drei verschiedene Möglichkeiten zum Durchsuchen von Adressbeständen:
Fortlaufende Suche im lokalen Datenbestand
Legen Sie per Drop-Down-Menü fest, anhand welcher Kriterien gesucht
werden soll. Zur Auswahl stehen: ‘Vorname’‘Nachname’ oder ‘Mailadresse’. Sobald Sie im benachbarten Eingabefeld eine Zeichenkette eingeben,
wird diese über das gewählte Kriterium in Ihren Daten gesucht. Das Ergebnis der Suche wird sowohl der Übersicht als auch in der Detailansicht
angezeigt.
SuSE Linux Desktop – Benutzerhandbuch
103
Suche nach Anfangsbuchstaben oder Ziffern (Sprungleiste)
Diese Funktionsleiste aktivieren Sie über ‘Einstellungen’ ➝ ‘Sprungleiste
anzeigen’. Je nach aktiviertem Suchkriterium in der ‘Fortlaufenden
Suche’ wird nach einem Klick auf den entsprechenden Buchstaben oder
die entsprechende Zahl derjenige Kontakteintrag ausgewählt, dessen
Vorname, Nachname oder Mailadresse mit diesem Buchstaben/dieser
Zahl beginnt.
Suche in einem entfernten LDAP-Verzeichnis
Um diese Funktion nutzen zu können, konfigurieren Sie zuerst den Zugriff auf einen LDAP-Server in Ihrem (Firmen)-Netz. Über ‘Einstellungen’
➝ ‘KDE-Adressbuch einrichten’ ➝ ‘LDAP’ öffnen Sie einen Auswahldialog für verschiedene LDAP-Server. Ist hier keine Auswahl vorhanden,
fragen Sie Ihren Systemadministrator nach dem Servernamen, der
Portnummer und der Basis DN (engl. Distinguished Name), die Sie in der
auf ‘Rechner hinzufügen’ folgenden Maske eingeben. Aktivieren Sie Ihre
Einstellungen mit ‘Amwenden’ und ‘OK’.
Um die eigentliche Suche zu beginnen, klicken Sie auf das Icon mit der
Lupe in der oberen Werkzeugleiste. Im folgenden Dialog wählen Sie
aus den Suchkriterien Telefonnummer, Name oder E-Mail das passende aus und geben in das benachbarte Eingabefeld den Suchbegriff ein.
Das Ergebnis Ihrer Suche erscheint in einem Übersichtsfeld unterhalb
der Suchoptionen. Wollen Sie den/die gefundene/n Eintrag/Einträge
in Ihr Adressbuch integrieren, klicken Sie den/die entsprechenden Buttons. Ausserdem können Sie eine E-Mail an alle gefundenen Adressaten
versenden, wenn Sie dies wünschen.
Abbildung 5.4: Durchsuchen eines LDAP-Verzeichnisses
104
5.2. Ein Beispiel
6
Handhelds sind weit verbreitet und erlauben es ihrem Besitzer, Termine, Aufgaben und Notizen immer bei sich zu haben. Diese Termine sollen meist gleichzeitig auf dem Desktop und auf dem mobilen Gerät verfügbar sein. Zur Synchronisation mit den Applikationen KDE-Adressbuch, KOrganizer und KNotes wird
das Programm KPilot verwendet.
6.1
6.2
6.3
Funktionsweise von KPilot . . . . . . . . . . . . . . . .
Die Leitungen von KPilot . . . . . . . . . . . . . . . . .
KPilot im täglichen Gebrauch . . . . . . . . . . . . . .
106
106
111
Palmsynchronisation mit KPilot
Palmsynchronisation mit KPilot
6.1 Funktionsweise von KPilot
Die primäre Aufgabe von KPilot ist es, die Funktionen des Handhelds mit entsprechenden KDE Programmen zu verknüpfen. KPilot besitzt zwar auch eigene
Versionen eines Memobetrachters, eines Adressbetrachters und eines DateienInstallierers, diese Programme können aber nicht von herkömmlichen KDE
Desktops aus verwendet werden. Einzig der Dateien-Installierer hat keine Entsprechung in KDE.
KPilot verwendet zum Verbinden des Handheld mit verschiedenen DesktopProgrammen "Leitungen". Jegliche Kommunikation mit dem Organizer wird
zunächst über KPilot gesteuert. Wenn für eine spezielle Funktion des Handhelds
ein KDE-Programm verwendet werden soll, muss dafür eine Leitung konfiguriert werden. Diese Leitungen sind meist speziell auf einzelne KDE Programme
abgestimmt, und nicht allgemein für beliebige Applikationen verwendbar.
Einen Sonderstatus hat die Leitung Zeitabgleich. Diese hat kein eigenes Programm, sondern funktioniert im Hintergrund bei jedem "Sync". Diese Leitung
sollte nur auf Rechnern aktiviert werden, die selbst einen Netzwerk-Zeitserver
zur Korrektur ihrer Uhrzeit verwenden.
Sämtliche Leitungen werden bei einer Synchronisation der Reihe nach abgearbeitet. Es bieten sich dazu zwei Möglichkeiten an:
1. Der Hotsync, bei dem nur die konfigurierten Leitungen abgeglichen werden.
2. Die Sicherung, mit deren Hilfe ein Backup des kompletten Handheld vorgenommen wird.
Zu beachten ist, dass manche Leitungen den Abgleich über eine Datei machen,
und das zugehörige Programm deshalb während dem Sync nicht laufen darf.
Dies betrifft vor allem das Programm KOrganizer.
6.2 Die Leitungen von KPilot
Alle Leitungen des KPilot können im Menü ‘Einstellungen’ ➝ ‘Leitungen konfigurieren’ aktiviert und konfiguriert werden. Verfügbar für die verschiedenen
Funktionen des Handhelds sind folgende Leitungen:
Adressbuch-Leitung
regelt die Verbindung der Adressen-Applikation des Handheld mit dem
106
6.1. Funktionsweise von KPilot
KPilot-Einrichtung für KNotes
mit dieser Leitung können Sie Notizen, die Sie mit dem Programm
KNotes angelegt haben, auf den Handheld in die Merkzettel übertragen.
Dieses Programm finden Sie im Hauptmenü unter ‘Programme’ ➝
‘Zubehör’ ➝ ‘Haftnotizen’.
KPilot-Einrichtung: Ausgaben
die Ausgaben-Leitung ermöglicht es, Daten aus dem Kosten-Programm
des Handhelds auf dem Desktop zu übernehmen. Diese Leitung kann
neben der Ausgabe in einer Komma separierten Liste (CSV) auch direkt
die Datenbanken PostgreSQL und MySQL ansprechen.
Terminplaner-Aufgaben, Terminplaner-Kalender
diese beiden Leitungen sind für die Synchronisierung der Aufgaben- und
Kalender-Module des Handhelds zuständig. Als Desktop-Programm
wird das Programm KOrganizer verwendet, das im Hauptmenü unter
‘Programme’ ➝ ‘KOrganizer’ zu finden ist.
6
Palmsynchronisation mit KPilot
Rechner. Im KDE steht das Programm KDE-Adressbuch zur Verfügung,
um die Adressen weiter zu verwalten. Dieses findet sich im Hauptmenü
unter ‘Programme’ ➝ ‘Adressverwaltung’.
Zeitabgleich-Leitung
wenn diese Leitung aktiviert ist, wird die Uhrzeit des Handheld bei jedem
Sync nach der aktuellen Rechneruhrzeit gestellt. Sinnvoll ist dies vor
allem dann, wenn die Uhr des Rechners mit Hilfe eines Zeitservers
laufend korrigiert wird.
Abbildung 6.1: Das Konfigurationsfenster zu den verfügbaren Leitungen
SuSE Linux Desktop – Benutzerhandbuch
107
Einrichten des Pilot Gerätes
Die Verbindung zu Ihrem Handheld muss auch manuell konfiguriert werden.
Die Konfiguration hängt davon ab, auf welche Art die Tischhalterung (Cradle) des Handhelds mit dem Rechner verbunden wird. Man unterscheidet hier
zwischen USB Cradle und seriellem Cradle. Die Konfiguration kann vom Administrator (dem Benutzer root) für den Rechner oder vom Benutzer für seine
persönliche Konfiguration vorgenommen werden.
Einrichtung unter KPilot
Die Einrichtung des Cradle in KPilot geschieht im Menü ‘Einstellungen’ ➝
‘KPilot einrichten’. Dort müssen Sie die Variable ‘Pilot-Gerät’ für Ihr Cradle
anpassen. Wenn Sie ein USB Cradle haben, dann wählen Sie hier das Device
/dev/ttyUSB0, ansonsten müssen Sie abhängig von der verwendeten seriellen Schnittstelle entweder /dev/ttyS0 oder /dev/ttyS1 verwenden. Die
Übertragungsgeschwindigkeit beträgt normalerweise 57600. Als Pilot-Benutzer
sollten Sie den Benutzer auswählen, der auch im Handheld eingetragen ist. Dieser wird im Zweifelsfall beim ersten Sync nochmals nachgefragt. Vergleichen Sie
hierzu auch Abbildung 6.2.
Abbildung 6.2: Einrichtung von KPilot
Einrichtung des /dev/pilot Device
Wenn Sie die Konfiguration Ihres Cradle als Benutzer vorgenommen haben,
dann Sie auf die Einrichtung von /dev/pilot verzichten. Da aber ein Cradle
von einem Handheld meist bezogen auf einen Rechner installiert wird, lohnt es
sich, diese Konfiguration vom Administrator erledigen zu lassen.
108
6.2. Die Leitungen von KPilot
6
Hinweis
Hinweis
USB Cradle
Um ein USB Cradle anzusprechen, benötigt man einen symbolischen Link
von /dev/ttyUSB? nach /dev/pilot. Hierzu müssen Sie zunächst
herausfinden, an welchem USB Device das Cradle hängt. Sofern Sie keine
seriellen USB Geräte neben dem Handheld verwenden, ist dies das Device
/dev/ttyUSB0. Danach können Sie z.B. für das Device /dev/ttyUSB0
den Link mit folgendem Befehl anlegen:
ln -s /dev/ttyUSB0 /dev/pilot
Palmsynchronisation mit KPilot
Die folgenden Konfigurationen können nur vom Systemadministrator
durchgeführt werden. Eine Konfiguration durch den Benutzer ist nicht
möglich. Beachten Sie, dass jeder Benutzer, der danach KPilot verwenden
möchte auch in der Gruppe uucp sein muss.
Serielles Cradle
Auch beim seriellen Cradle müssen Sie wissen, an welcher Schnittstelle
das Cradle hängt. Diese Devices heißen /dev/ttyS?. Die Zählung beginnt ebenso wie bei den USB Devices bei dem Wert 0. Um ein Cradle, das
am ersten seriellen Port hängt zu konfigurieren benötigen Sie folgenden
Befehl:
ln -s /dev/ttyS0 /dev/pilot
Die Konfiguration der KDE-Adressbuch Leitung
Die Leitung zum KDE-Adressbuch ist so voreingestellt, dass sie zunächst nur
aktiviert werden muss. Mit einem nachfolgenden Sync werden alle Daten mit
dem Handheld abgeglichen. Sie haben die Möglichkeit, das Verhalten dieser
Leitung näher zu spezifizieren. Dies betrifft
Aktionen bei Adresskonflikten
die Speicherung archivierter Einträge
die Zuordnung von bestimmten Feldern im Handheld zu Einträgen in
KDE-Adressbuch.
SuSE Linux Desktop – Benutzerhandbuch
109
Verwaltung von Aufgaben und Terminen
Sowohl Aufgaben, als auch Termine werden im KDE-Desktop mit Hilfe von
KOrganizer verwaltet. Sie finden KOrganizer im Hauptmenü unter ‘Programme’
➝ ‘KOrganizer’. Die KPilot-Leitungen für Terminplaner und Aufgaben müssen
nach ihrer Aktivierung zunächst konfiguriert werden.
Abbildung 6.3: KPilot Konfiguration
KOrganizer legt seine Daten im Verzeichnis ~/.kde/share/apps/
korganizer ab. Das Verzeichnis .kde/ wird im Dateibrowser, der durch ‘Auswählen’ gestartet wird, nicht angezeigt, da es mit einem Punkt beginnt. Sie müssen den Pfad daher entweder manuell eingeben oder aber den Browser so einrichten, dass auch versteckte Dateien angezeigt werden. Standardmäßig können
Sie den Browser mit der Funktionstaste F8 auf dieses Verhalten umstellen.
Im Verzeichnis ~/.kde/share/apps/korganizer müssen Sie eine Datei
wählen, die von KOrganizer als Kalender-Datei erkannt wird. Als Beispiel soll
die Datei palm.ics gewählt werden. Der komplette Dateiname ist für einen
Benutzer tux dann /home/tux/.kde/share/apps/korganizer/palm.
ics wie auch in Abbildung 6.5 auf Seite 112 ersichtlich.
Beachten Sie, dass das Programm KOrganizer während des Datenabgleichs mit
den Handheld nicht laufen darf, da KPilot sonst den Abgleich nicht durchführt.
110
6.2. Die Leitungen von KPilot
6
Palmsynchronisation mit KPilot
Abbildung 6.4: Filebrowser in KPilot
6.3
KPilot im täglichen Gebrauch
Der Abgleich der Daten zwischen KDE-Programmen und dem Handheld gestaltet sich unkompliziert. KPilot muss nur gestartet werden, und durch den
Druck auf den "Hot-Sync-Knopf" am "cradle" des Handhelds wird der Abgleich
gestartet.
Datensicherung für den Handheld
Wenn Sie ein vollständiges Backup machen möchten, dann aktivieren Sie ‘Datei’
➝ ‘Sicherung’. Der nächste Sync startet das vollständige Backup. Bitte beachten Sie, dass Sie vor dem nächsten "Hot-Sync" zunächst wieder ‘Datei’ ➝ ‘HotSync’ aktivieren, damit nicht in Zukunft immer das zeitaufwendige vollständige
Backup gemacht wird.
Alle Sicherungen von Programmen und Datenbanken des Handheld finden
sich nach dem vollständigen Backup im Verzeichnis ~/.kde/share/apps/
kpilot/DBBackup/<benutzer>, wobei <benutzer> der auf dem Handheld
eingetragene Benutzer ist.
SuSE Linux Desktop – Benutzerhandbuch
111
Abbildung 6.5: Pfad zur KOrganizer Konfigurationsdatei
Die beiden in KPilot eingebauten Betrachter eignen sich, um schnell eine Adresse
oder ein Memo anzusehen. Sie sind weniger geeignet, um diese Daten wirklich
zu verwalten. Hierzu sollten Sie die entsprechenden KDE-Programme verwenden.
Programme auf dem Handheld installieren
Sehr interessant und notwendig ist noch das Modul "Dateien-Installierer". Hiermit können Sie Handheld Programme auf Ihr Mobilgerät transferieren. Diese
Programme haben im allgemeinen die Dateiendung ".prc" und können nach
dem Übertragen direkt auf dem Handheld aufgerufen werden. Wenn Sie auf zusätzliche Programme zurückgreifen, beachten Sie bitte die Beschreibungsdateien
sowie die Lizenzen der eingesetzten Programme.
112
6.3. KPilot im täglichen Gebrauch
6
Palmsynchronisation mit KPilot
Abbildung 6.6: Das KPilot Hauptfenster
SuSE Linux Desktop – Benutzerhandbuch
113
Teil III
Internet und Netzwerk
7
Über Ihr Arbeitsplatzsystem können Sie – bei entsprechender Konfiguration
– Dateien und Verzeichnisse oder bestimmte Dienste auf anderen entfernten
Rechnern nutzen und selbst eigene Verzeichnisse zur netzwerkweiten Nutzung
freigeben. Dieses Kapitel zeigt Ihnen, wie Sie einen solchen Zugriff auf Ihrem
Arbeitsplatzsystem einrichten.
7.1
7.2
Lokales Netzwerk mit KDE . . . . . . . . . . . . . . .
Lokales Netzwerk mit GNOME . . . . . . . . . . . . .
118
122
Dienste und Navigation im lokalen Netzwerk
Dienste und Navigation
im lokalen Netzwerk
7.1 Lokales Netzwerk mit KDE
Die Verwaltung netzwerkweit verfügbarer Inhalte ist auf Ihrem KDEArbeitsplatz im Dateimanager Konqueror integriert. Von dieser zentralen Stelle
aus navigieren Sie durch entfernte Dateien oder Verzeichnisse und geben selbst
Inhalte frei.
Navigation im lokalen Netzwerk — LAN-Browsing
In einer vernetzten Arbeitsumgebung sind Dienste und bestimmte Ressourcen
netzwerkweit verfügbar und können von allen Benutzern innerhalb des Netzes
gemeinsam genutzt werden. Ihre Arbeitsplatzsystem bietet hierzu einen einfachen grafischen Zugangsmechanismus an, den "LAN-Browser". Durch einen
Klick auf das Weltkugel-Symbol (‘Lokales Netzwerk’) starten Sie den Dateimanager Konqueror mit einer Übersicht aller in Ihrem Netz verfügbaren Rechner.
Jeder Rechner erscheint mit seinem vollen Namen unter einem Ordner-Symbol
(vgl. Abbildung 7.1).
Abbildung 7.1: LAN-Browser: Übersicht des lokalen Netzwerks
Klicken Sie auf eines dieser Symbole, öffnet sich eine neue Ansicht, in der alle auf dem ausgewählten Rechner aktivierten Dienste erscheinen (vgl. Abbil-
118
7.1. Lokales Netzwerk mit KDE
SMB
Teilen Sie sich den Zugriff auf bestimmte, speziell freigegebene Dateien
und Verzeichnisse mit Windows-Systemen über Samba. Ein Klick auf
das SMB-Symbol leitet Sie zu diesen "Windows Shares", die auf dem
entsprechenden Rechner freigeben sind. In jedem Fall sind die Shares für
Sie durchsuchbar. Wenn deren Besitzer die Freigabe entsprechend ausgeweitet hat, können Sie auch schreibend auf diese Verzeichnisse zugreifen
und durch einfaches Drag & Drop Dateien in diesem Verzeichnis ablegen
oder dort bearbeiten.
HTTP
Ist auf dem ausgewählten System ein Webserver aktiv, werden Sie nach
einem Klick auf das HTTP-Symbol zu den dort bereitgestellten Inhalten
weitergeleitet.
FTP
Ist auf dem ausgewählten System ein FTP-Server aktiv, werden Sie nach
einem Klick auf das FTP-Symbol zu den dort bereitgestellten Inhalten
weitergeleitet.
FISH
Wenn notwendig können Sie mit einem Klick auf das FISH-Symbol über
eine verschlüsselte Netzwerkverbindung (engl. Secure Shell) und nach
Eingabe Ihres Benutzerpassworts auf dem entfernten System arbeiten.
7
Dienste und Navigation im lokalen Netzwerk
dung 7.2 auf der nächsten Seite). Je nach Einsatzzweck und Konfiguration des
entsprechenden Rechners können hier folgende Einträge erscheinen:
Um sich die Navigation zu besonders oft genutzten Diensten oder Rechnern zukünftig zu vereinfachen, legen Sie für diese Symbole mit einer Verknüpfung auf
Ihrer Arbeitsfläche ab. Um zum Beispiel eine Verknüpfung zu einem entfernten
Verzeichnis herzustellen, gehen Sie folgendermaßen vor:
1. Ziehen Sie den Verzeichnisordner mit gedrückter linker Maustaste an den
gewünschten Platz auf Ihrer Arbeitsfläche.
2. Nach Loslassen der Maustaste erscheint ein kleines Kontextmenü. Selektieren Sie hier ‘Hiermit verknüpfen’, um die Verknüpfung zur Arbeitsfläche abzuschließen.
Klicken Sie nun auf das Symbol, öffnet sich der Dateimanager Konqueror mit
dem Inhalt dieses Verzeichnisses ohne dass Sie sich über den LAN-Browser in
mehreren Stufen bis dorthin vorarbeiten müssten.
SuSE Linux Desktop – Benutzerhandbuch
119
Abbildung 7.2: LAN-Browser: Verfügbare Dienste
Eigene Freigaben für lokales Netz verwalten
Innerhalb Ihres Netzes können Sie über das SMB (engl. Server Message Block)
Protokoll Verzeichnisse für alle Benutzer verfügbar machen. Solche Freigaben
können sich auf reine Leserechte beschränken oder aber, wenn dies gewünscht
ist, vom Besitzer auch auf Schreibrechte für alle Teilnehmer des Netzes ausgeweitet werden.
Um eine eigenes Verzeichnis für andere Benutzer Ihres Netzwerks freizugeben,
öffnen Sie den Dateimanager Konqueror. Klicken Sie mit der rechten Maustaste
auf das Symbol des Verzeichnisses und öffnen Sie so das zugehörige Kontextmenü (vgl. Abbildung 7.3 auf der nächsten Seite).
Klicken Sie im Kontextmenü auf die Option ‘Freigeben’. Im folgenden Dialog
(vgl. Abbildung 7.4 auf Seite 122) legen Sie fest, welchen Zugriff andere Benutzer auf Ihre Freigabe erhalten sollen. Folgende Optionen stehen Ihnen zur
Auswahl:
Nicht freigeben
Sollten Sie die Freigabe doch nicht ausführen wollen oder eine bereits
bestehende Freigabe rückgängig machen wollen.
120
7.1. Lokales Netzwerk mit KDE
7
Freigeben – nur lesbar für andere
Andere Benutzer werden Ihre Freigabe (engl. Share) zwar durchsuchen,
aber nicht schreibend auf die enthaltenen Dateien und Unterverzeichnisse
zugreifen können.
Dienste und Navigation im lokalen Netzwerk
Abbildung 7.3: Konqueror: Kontextmenü
Freigeben – Schreibrecht für andere Benutzer
Andere Benutzer haben Lese- und Schreibzugriff.
Sobald Sie den Freigabetyp festgelegt und einen Namen für das Samba Share angegeben haben, verlassen Sie den Dialog mit ‘OK’. In der Übersicht
des Konqueror erscheint das Verzeichnissymbol nun mit einem Stecker gekennzeichnet. Sollten Sie die Freigabe wieder rückgängig machen wollen, klicken
Sie im Konqueror mit der rechten Maustaste auf das Symbol der Freigabe und
wählen Sie im Kontextmenü die Option ‘Freigeben’. Im darauf folgenden Dialog
(vgl. Abbildung 7.4 auf der nächsten Seite) aktivieren Sie die Option ‘Nicht freigeben’ und verlassen den Dialog mit ‘OK’. In der Übersicht des Konquerors ist
das Verzeichnissymbol nun wieder ohne Stecker zu sehen.
SuSE Linux Desktop – Benutzerhandbuch
121
Abbildung 7.4: Konqueror: Freigabe eines Verzeichnisses
7.2 Lokales Netzwerk mit GNOME
Die Navigation im lokalen Netzwerk und das Einbinden entfernter Verzeichnisse ist unter GNOME getrennt von der Verzeichnisfreigabe per Dateimanager
(Nautilus) über das Programm dirImport realisiert.
Navigation im lokalen Netzwerk
Hinweis
Zur Benutzung von dirImport sind die Rechte eines Systemverwalters
erforderlich!
Hinweis
Starten Sie dirImport über das Weltkugelsymbol auf Ihrer Arbeitsfläche. Ein
Dialog erscheint, der von Ihnen die Eingabe des Rootpassworts verlangt, da
dirImport mit den Rechten eines Systemverwalters gestartet werden muss.
Nachdem Sie das Rootpasswort eingegeben haben, erscheint das Hauptfenster
von dirImport (siehe Abb. 7.5 auf der nächsten Seite).
122
7.2. Lokales Netzwerk mit GNOME
7
Dieses Fenster gliedert sich in zwei Karteireiter, ‘Netzwerkübersicht’ und ‘Permanente Verbindungen’ sowie einen kurzen begleitenden Hilfetext. Die OnlineHilfe zu diesem Programm erreichen Sie über den Button ‘Online-Hilfe’.
Die Netzwerkübersicht zeigt innerhalb einer Baumstruktur sämtliche im lokalen
Netzwerk gefundenen Rechner an. Bei einem Klick auf den entsprechenden
Rechnernamen klappen die verfügbaren Netzwerkverzeichnisse vom Typ NFS
oder SAMBA auf. Sobald Sie ein Verzeichnis mit der linken Maustaste selektiert
haben, stehen Ihnen folgende Bearbeitungsmöglichkeiten zur Verfügung:
Dienste und Navigation im lokalen Netzwerk
Abbildung 7.5: Das Hauptfenster von dirImport
Öffnen
Binden Sie das Verzeichnis in Ihr lokales Dateisystem ein und öffnen Sie
den Dateimanager Nautilus zur Übersicht über dieses Verzeichnis.
Über den Dateimanager kopieren Sie Dateien oder Verzeichnisse vom
entfernten Rechner auf Ihr System oder legen eigene Daten dort per Drag
& Drop ab. Sobald Sie die aktuelle Sitzung beenden, wird die Einbindung
des entfernten Verzeichnisses gelöst.
Permanent verbinden
Binden Sie den entfernten Rechner und das Netzwerkverzeichnis permanent in Ihr lokales Dateisystem ein. Diese Verbindung ist permanent
und erlischt nicht mit dem Abmelden aus der aktuellen Sitzung. Die
Verwaltung permanenter Verbindungen geschieht über den Karteireiter
SuSE Linux Desktop – Benutzerhandbuch
123
‘Permanente Verbindungen’. Sobald ein Verzeichnis permanent eingebunden wurde, erscheint auf Ihrer Arbeitsfläche ein Symbol eines
Netzwerkverzeichnisses und der Name des Verzeichnisses. Mit einem
Doppelklick auf dieses Symbol öffnen Sie den Dateimanager und können
wie gewohnt Dateien von dort kopieren oder eigene ablegen.
Aktualisieren
Aktualisieren Sie die Netzwerkübersicht.
Haben Sie ein Verzeichnis selektiert, öffnet sich nach einem Klick mit der rechten Maustaste ein kleines Kontextmenü mit einigen ergänzenden Optionen:
Dateimanager im Textmodus öffnen
Bevorzugen Sie zur Übersicht und Bearbeitung einen textbasierten Dateimanager, starten Sie mit diesem Menüeintrag den Midnight Commander.
Rechte anzeigen
Holen Sie allgemeine Informationen und die Zugriffsrechte auf das entsprechende Verzeichnis ein.
Der Karteireiter ‘Permanente Verbindungen’ dient der Verwaltung permanent
eingebundener Netzwerkverzeichnisse und entfernter Rechner. Sie können hier
Verzeichnisse öffnen, Verbindungen löschen und bei Bedarf die Netzwerkübersicht aktualisieren.
Eigene Freigaben für lokales Netz verwalten
In GNOME geben Sie Verzeichnisse für andere Benutzer im Netzwerk frei, indem Sie in Nautilus mit der rechten Maustaste auf das Verzeichnis-Icon klicken
und aus dem Menü ‘Eigenschaften’ auswählen. Ein Dialogfeld öffnet sich, in
dem Sie auf den Reiter ‘Netzwerk’ klicken. Aktivieren Sie die Checkbox ‘Diesen
Ordner freigeben’. Standardmäßig wird das Verzeichnis als ‘nur lesbar’ freigegeben. Wollen Sie auch Schreibzugriff auf das Verzeichnis erlauben, deaktivieren Sie die Checkbox durch Klick auf das Kästchen (siehe Abbildung 7.6 auf der
nächsten Seite).
124
7.2. Lokales Netzwerk mit GNOME
7
Möchten Sie eine erfolgte Freigabe wieder aufheben, klicken Sie im Nautilus mit
der rechten Maustaste auf das betreffende Verzeichnis, selektieren ‘Eigenschaften’ ➝ ‘Netzwerk’ und deaktivieren die Checkbox ‘Diesen Ordner freigeben’.
SuSE Linux Desktop – Benutzerhandbuch
Dienste und Navigation im lokalen Netzwerk
Abbildung 7.6: Verzeichnis-Freigabe unter GNOME
125
8
Dieses Kapitel führt Sie in die Grundlagen der Schlüsselverwaltung und die
Funktionsweise von KGpg ein. Das Erzeugen und Verwalten von Schlüsseln
ist Voraussetzung für die korrekte Verarbeitung verschlüsselter Dateien oder EMails durch andere Anwendungen wie z. B. das Mailprogramm KMail oder den
Dateimanager Konqueror.
8.1
8.2
Grundlegende Funktionen von KGpg . . . . . . . . .
Grundlagenwissen zur Verschlüsselung . . . . . . . .
128
136
Verschlüsselung auf dem SuSE Linux Desktop
Verschlüsselung auf
dem SuSE Linux Desktop
8.1 Grundlegende Funktionen von KGpg
KGpg ist ein wichtiger Bestandteil der Verschlüsselungsinfrastruktur auf Ihrem
System. Erzeugen und verwalten Sie alle einzusetzenden Schlüssel, nutzen Sie
seine Editorfunktion zum schnellen Erstellen und Verschlüsseln von Dateien
oder verwenden Sie das Miniprogramm in Ihrer Kontrollleiste, um per Drag &
Drop zu ver- oder entschlüsseln. Lernen Sie in den folgenden Abschnitten die
grundlegenden Funktionen, die zum täglichen Arbeiten mit verschlüsselten
Daten gehören, kennen.
Die Schlüsselverwaltung
Dieser Abschnitt umfasst alle Operationen, die Sie im Umgang mit Ihrem "digitalen Schlüsselbund" beherrschen sollten. Andere Programme wie zum Beispiel
Ihr Mailprogramm (KMail oder Evolution) greifen für die Verarbeitung signierter
oder verschlüsselter Inhalte auf die hier verwalteten Schlüsseldaten zu.
Ein neues Schlüsselpaar generieren
Um mit anderen Benutzern verschlüsselte Nachrichten austauschen zu können, müssen Sie zuerst ein eigenes Schlüsselpaar generieren. Die eine Hälfte,
den "öffentlichen Schlüssel" (engl. Public Key) verteilen Sie an Ihre Kommunikationspartner, damit diese ihn verwenden können, um Dateien oder E-Mails
an Sie zu verschlüsseln. Sie selbst nutzen die andere Hälfte des Schlüsselpaares
– den "privaten Schlüssel" (engl. Secret Key), um die verschlüsselten Inhalte zu
entschlüsseln.
Hinweis
Der öffentliche Schlüssel ist für die Öffentlichkeit bestimmt und wird von
Ihnen an alle Ihre Kommunikationspartner weitergegeben. Der private
Schlüssel darf einzig und allein Ihnen zugänglich sein. Gewähren Sie
unter keinen Umständen anderen Benutzern Zugriff auf diese Daten.
Hinweis
KGpg liegt in Ihrer Kontrollleiste in Form eines Symbols mit einem Vorhängeschloß. Auf einen Klick mit der linken Maustaste hin öffnet sich der Funktionsüberblick. Wählen Sie hier den Punkt ‘Schlüsselverwaltung öffnen’ (Abbildung 8.1 auf der nächsten Seite). Über das Menü ‘Schlüssel’ erreichen Sie
alle Optionen, die mit der Erzeugung oder dem Verwalten von Schlüsseln zu
tun haben. Um ein neues Schlüsselpaar für sich zu generieren, klicken Sie auf
‘Schlüsselpaar generieren’ (
Ctrl +
N
).
128
8.1. Grundlegende Funktionen von KGpg
8
Geben Sie im nun folgenden Dialog (Abbildung 8.2 auf der nächsten Seite) Ihren Benutzernamen, Ihre E-Mail-Adresse und einen optionalen Kommentar ein.
Die Standardeinstellung für die Gültigkeitsdauer (Nie (Schlüsselpaar ist unbegrenzt gültig)) können Sie übernehmen, wenn Sie nicht wünschen, dass Ihre
Schlüssel nach einer gewissen Zeit erlöschen. Die Standardwerte für ‘Schlüsselgröße’ und ‘Algorithmus’ können so übernommen werden. Mit ‘OK’ starten Sie
die Schlüsselgenerierung. Nach Abschluss dieses Vorgangs erscheint der neu
erzeugte Schlüssel im Übersichtsfenster der Schlüsselverwaltung.
Verschlüsselung auf dem SuSE Linux Desktop
Abbildung 8.1: KGpg: Die Schlüsselverwaltung
Exportieren des öffentlichen Schlüssels
Nachdem Sie Ihr Schlüsselpaar generiert haben, sollten Sie den öffentlichen
Schlüssel anderen Benutzern zugänglich machen, damit diese ihn nutzen können, um Nachrichten oder Dateien an Sie zu verschlüsseln oder zu signieren.
Um den öffentlichen Schlüssel für andere zugänglich zu machen, wählen Sie
den Menüpunkt ‘Schlüssel’ ➝ ‘Öffentlichen Schlüssel exportieren’. Der nun folgende Dialog bietet Ihnen drei Alternativen zur Auswahl:
Als E-Mail exportieren
Ihr öffentlicher Schlüssel wird per E-Mail an einen Adressaten Ihrer Wahl
versandt. Sobald Sie diese Option aktiviert und die Wahl durch ‘OK’
bestätigt haben, öffnet sich die Maske zum Erstellen einer neuen E-Mail
mit KMail. Tragen Sie den Adressaten ein und klicken Sie auf ‘Senden’
– der Adressat hat nun Ihren Schlüssel und kann Ihnen verschlüsselte
Inhalte zukommen lassen.
SuSE Linux Desktop – Benutzerhandbuch
129
Abbildung 8.2: KGpg: Schlüsselgenerierung
In die Zwischenablage exportieren
Vor einer weiteren Verarbeitung können Sie Ihren öffentlichen Schlüssel
hier ablegen.
In eine Datei exportieren
Falls Sie Ihren Schlüssel nicht per E-Mail verteilen wollen, sondern lieber
als Datei auf einem Datenträger, wählen Sie diese Option, bestätigen oder
ändern Sie den Dateipfad und -namen und klicken Sie auf ‘OK’.
Wollen Sie Ihren öffentlichen Schlüssel der breiten Öffentlichkeit zugänglich
machen, exportieren Sie ihn auf einen der "Key Server" im Internet. Mehr dazu
unter Abschnitt Der Key Server Dialog auf der nächsten Seite.
Schlüssel importieren
Wurden Ihnen Schlüssel als Datei (beispielsweise als Anhang einer E-Mail)
geschickt, können Sie diese mit der Funktion ‘Schlüssel importieren’ in Ihren
Schlüsselbund integrieren und zum verschlüsselten Nachrichtenaustausch mit
dem Absender nutzen. Die Vorgehensweise ist ähnlich der oben beschriebenen
für den Export von privaten Schlüsseln.
130
8.1. Grundlegende Funktionen von KGpg
8
Schlüssel signieren
Hinweis
Verschlüsselte Kommunikation ist nur in dem Maße sicher, in dem Sie
nachweislich wissen, dass die im Umlauf befindliche öffentlichen Schlüssel dem angegebenen Benutzer gehören. Durch wechselseitige Überprüfung und anschließendes Signieren dieser Schlüssel helfen Sie mit, ein
vertrauenswürdiges Netzwerk (engl. Web of Trust) aufzubauen.
Hinweis
Markieren Sie in der Schlüsselübersicht den Schlüssel, den Sie signieren möchten. Wählen Sie im Menü ‘Schlüssel’ den Unterpunkt ‘Schlüssel signieren’ aus.
Im folgenden Dialogfenster legen Sie den privaten Schlüssel fest, der zum Signieren eingesetzt werden soll. Es erscheint nun eine Warnung, die Sie daran
erinnert, die Echtheit dieses Schlüssels zu überprüfen, bevor Sie ihn signieren.
Wenn Sie diese Überprüfung vorgenommen haben, klicken Sie auf ‘Ja’ und geben im nächsten Schritt das zu Ihrem gewählten privaten Schlüssel passende
Passwort ein. Andere Benutzer können nun mittels Ihres öffentlichen Schlüssels
die Signatur überprüfen.
Verschlüsselung auf dem SuSE Linux Desktop
Schlüssel können wie jede andere Datei signiert werden, um durch die digitale "Unterschrift" deren Echtheit und Unversehrtheit zu gewährleisten. Sind Sie
sich absolut sicher, dass der importierte Schlüssel wirklich demjenigen zugeordnet ist, der als sein Besitzer genannt wird, können Sie Ihr Vertrauen in die
Echtheit des Schlüssels durch Ihre Signatur zum Ausdruck bringen.
Der Key Server Dialog
Mehrere Key Server halten im Internet die öffentlichen Schlüssel von zahlreichen Benutzern vor. Wenn Sie mit einer großen Menge anderer Benutzer verschlüsselt kommunizieren wollen, nutzen Sie diese Server als Verteiler Ihres öffentlichen Schlüssels und exportieren Sie Ihren öffentlichen Schlüssel auf einen
dieser Server. Analog hierzu bietet Ihnen KGpg die Möglichkeit, auf einem dieser Server nach den Schlüsseln bestimmter Personen zu suchen und deren öffentliche Schlüssel von dort zu importieren.
Einen Schlüssel vom Key Server importieren
Über den Karteireiter ‘Importieren’ innerhalb des Key Server Dialogs importieren Sie öffentliche Schlüssel von einem der Key Server im Internet. Wählen
über das Drop-Down-Menü einen der voreingestellten Key Server aus und geben Sie eine Suchwort (E-Mail-Adresse des Kommunikationspartners) oder ID
SuSE Linux Desktop – Benutzerhandbuch
131
(Kennnummer) des gesuchten Schlüssels ein. Sobald Sie auf ‘Suchen’ klicken,
nimmt Ihr System Verbindung mit dem Internet auf und sucht auf dem angegebenen Key Server nach einem Schlüssel, der Ihren Angaben entspricht (siehe
Abbildung 8.3).
Abbildung 8.3: KGpg: Suchmaske zum Import eines Schlüssels
Ist Ihre Suche auf dem Key Server erfolgreich, erscheint eine Liste aller gefundenen Einträge auf dem Server in einem neuen Fenster. Selektieren Sie den Schlüssel, den Sie in Ihren Schlüsselbund übernehmen wollen und klicken Sie auf ‘Importieren’ (siehe Abbildung 8.4). Die nun folgende Meldung von KGpg können
Sie mit ‘OK’ bestätigen und den Key Server Dialog mit ‘Schließen’ verlassen.
Der importierte Schlüssel erscheint in der Hauptübersicht der Schlüsselverwaltung und kann verwendet werden.
Abbildung 8.4: KGpg: Trefferliste und Import
132
8.1. Grundlegende Funktionen von KGpg
Mit einem Klick der rechten Maustaste auf den neu importierten Schlüssel rufen
Sie ein kleines Kontextmenü zur Schlüsselverwaltung auf. Wählen Sie hier den
Menüpunkt ‘Schlüssel bearbeiten’, um den Vertrauensgrad anzupassen. KGpg
öffnet nun eine Textkonsole, in der Sie mittels weniger Befehle den Vertrauensgrad festlegen können (siehe Abbildung 8.5).
8
Verschlüsselung auf dem SuSE Linux Desktop
Um zu vermeiden, dass bei zu entschlüsselnden Nachrichten oder der Überprüfung von Signaturen immer wieder vom entsprechenden Programm gefragt
wird, ob Sie dem verwendeten Schlüssel vertrauen und damit annehmen, dass
dieser Schlüssel auch wirklich von seinem rechtmäßigen Besitzer benutzt wurde, editieren Sie den Vertrauensgrad des neu importierten Schlüssels. Ein neu
importierter Schlüssel erscheint in der Übersicht standardmäßig mit "?" anstelle
einer Angabe über den Vertrauensgrad.
Abbildung 8.5: KGpg: Vertrauen zuweisen
Geben Sie am Prompt der Textkonsole (Befehl>) trust ein. Nun schätzen Sie auf einer Skala von 1-5 ein, inwieweit Sie denjenigen, die den importierten Schlüssel signiert haben, zutrauen, dass diese die wirkliche Identität
des vermeintlichen Besitzers dieses Schlüssels überprüft haben. Am Prompt
(IhreAuswahl?) geben Sie den gewählten Wert ein. Sind Sie sich Ihrer Sache
sicher, geben Sie hier 5 ein. Die nachfolgende Frage beantworten Sie mit y. Mit
der abschließenden Eingabe von quit verlassen Sie die Konsole und kehren zur
Schlüsselübersicht zurück. Der Schlüssel trägt nun den Wert Ultimativ für
den Vertrauensgrad.
SuSE Linux Desktop – Benutzerhandbuch
133
Eigene Schlüssel auf einen Key Server exportieren
Um Ihren öffentlichen Schlüssel vielen Benutzern zugänglich zu machen, können Sie ihn auf einen der im Internet frei zugänglichen Key Server exportieren.
Wählen Sie hierzu den Karteireiter ‘Exportieren’ im Key Server Dialog. Über
zwei Drop-Down-Menüs legen Sie jeweils den Zielserver und den zu exportierenden Schlüssel fest. Anschließend starten Sie den Export mit ‘Exportieren’.
Abbildung 8.6: KGpg: Schlüssel auf Key Server exportieren
Das Miniprogramm
Einmal gestartet, ist KGpg als Miniprogramm – erkennbar am Symbol mit Vorhängeschloß – in der Kontrollleiste verfügbar. Auf einen Klick mit der linken
(oder mittleren) Maustaste hin öffnet sich ein Menü mit allen verfügbaren Funktionsmodulen. Neben den schon vorgestellten Optionen ‘Schlüsselmanager öffnen’ und ‘Key Server Dialog’ finden Sie hier die Optionen ‘Zwischenablage verschlüsseln’ bzw. ‘Zwischenablage entschlüsseln’ und die Option zum Öffen des
integrierten Editors. Per rechtem Mausklick öffnet sich ein Menü zum Konfigurieren und Beenden von KGpg.
Verschlüsseln und Entschlüsseln der Zwischenablage
Auch Dateien, die Sie in die Zwischenablage kopiert haben, lassen sich mit
wenigen Klicks einfach verschlüsseln. Öffnen Sie mit einem Klick der linken
134
8.1. Grundlegende Funktionen von KGpg
Verschlüsseln und Entschlüsseln per Drag & Drop
Um Dateien zu ver- oder entschlüsseln genügt es, deren Symbole von der Arbeitsfläche oder aus dem Dateimanager mit der linken Maustaste auf das Vorhängeschloß in der Kontrollleiste zu ziehen und fallenzulassen. Handelt es sich
um eine unverschlüsselte Datei, wird KGpg Sie im nächsten Schritt nach dem
zu verwendenden Schlüssel fragen. Sobald Sie diese Auswahl getroffen haben,
wird die Datei ohne weitere Meldungen verschlüsselt und ist in Ihrem Dateimanger einmal an der Endung .asc sowie an dem Symbol mit Vorhängeschloß
erkennbar. Eine solche Datei entschlüsseln Sie, indem Sie das Datei-Icon wiederum mit der linken Maustaste auf das KGpg-Icon in der Kontrollleiste ziehen
und dort fallenlassen. Nun werden Sie gefragt, ob die Datei entschlüsselt und
abgespeichert werden soll oder die entschlüsselte Datei (im Editor) angezeigt
werden soll. Entscheiden Sie sich hier für ‘Entschlüsseln und Speichern’, fragt
KGpg Sie nach dem Passwort Ihres privaten Schlüssels und speichert die entschlüsselte Datei in demselben Verzeichnis ab, aus dem Sie die verschlüsselte
Datei bezogen haben.
8
Verschlüsselung auf dem SuSE Linux Desktop
Maustaste auf das KGpg-Icon die Funktionsübersicht. Wählen Sie ‘Zwischenablage verschlüsseln’, legen Sie den zu verwendenden Schlüssel fest und eine
Statusmeldung über den Verschlüsselungsvorgang erscheint auf der Arbeitsfläche. Die verschlüsselten Inhalte können Sie aus der Zwischenablage heraus
beliebig weiterverarbeiten. Die Entschlüsselung von Inhalten der Zwischenablage läuft ähnlich einfach ab. Öffnen Sie die Funktionsübersicht, wählen Sie
‘Zwischenablage entschlüsseln’ und geben Sie das zu Ihrem privaten Schlüssel
gehörige Passwort ein. Die entschlüsselte Datei steht Ihnen zur beliebigen Weiterverarbeitung in der Zwischenablage und im KGpg-Editor zur Verfügung.
Der KGpg-Editor
Anstatt zu verschlüsselnde Inhalte in einem externen Editor zu erstellen und anschließend die entsprechende Datei mit einer der oben beschriebenen Methoden
zu verschlüsseln, können Sie sie direkt im integrierten Editor von KGpg erstellen. Öffnen Sie den Editor (Funktionsübersicht ➝ Open Editor), geben Sie den
gewünschten Text ein und klicken Sie auf den Button ‘Verschlüsseln’. In einem
nächsten Schritt wählen Sie den zu verwendenden Schlüssel aus und schließen
damit den Verschlüsselungsvorgang ab. Zum Entschlüsseln verwenden Sie entsprechend den ‘Entschlüsseln’ Button und geben anschließend das zum Schlüssel passende Passwort ein.
Ebenso unkompliziert wie die Verschlüsselung direkt aus dem Editor ist auch
das Generieren und Überprüfen von Signaturen. Wählen Sie aus dem Menü
‘Signatur’ den Menüpunkt ‘Signatur generieren’ und selektieren Sie die zu signierende Datei in dem sich öffnenden Dateidialog.
SuSE Linux Desktop – Benutzerhandbuch
135
Anschließend wählen Sie den privaten Schlüssel aus, der verwendet werden
soll, und geben das zugehörige Passwort ein. KGpg wird Sie über das erfolgreiche Erstellen der Signatur benachrichtigen. Dateien können aus dem Editor heraus auch einfach über einen Klick auf ‘Signieren/überprüfen’signiert werden.
Wollen Sie eine signierte Datei überprüfen, wählen Sie ‘Signatur’ ➝ ‘Signatur
überprüfen’ und selektieren Sie die zu überprüfende Datei im folgenden Dialog. Sobald Sie diese Auswahl bestätigen, prüft KGpg die Signatur und meldet
Ihnen das Ergebnis dieser Operation. Alternativ laden Sie die signierte Datei in
den Editor und klicken auf ‘Signieren/überprüfen’.
8.2 Grundlagenwissen zur Verschlüsselung
Für theoretische Hintergründe zur Verschlüsselung wie Sie auf Ihrem SuSE Linux Desktop zum Einsatz kommt finden Sie eine kurze und verständliche Einführung auf den Seiten des GnuPG Projekts (siehe http://www.gnupg.org/
howtos/de/).
136
8.2. Grundlagenwissen zur Verschlüsselung
9
KMail ist das Mailprogramm von KDE. Abgesehen vom Empfang und Versand
von E-Mail und der Verwendung mehrerer Mailprotokolle ist es möglich, verschiedene benutzerdefinierte Filter zum Einsortieren von E-Mails in einzelne
Ordner zu definieren. Sinnvoll ist dies beispielsweise zum Trennen wichtiger
Geschäftskorrespondenz von weniger wichtigen Mails auf Mailinglisten. Die
Mails können somit später gelesen oder durchgesehen werden.
9.1
9.2
9.3
9.4
9.5
9.6
9.7
9.8
9.9
KMail einrichten
. . . . . . . . . . . . . . . .
Verwendung von KMail . . . . . . . . . . . .
Nachrichten erstellen . . . . . . . . . . . . . .
Nachrichtenordner . . . . . . . . . . . . . . .
Verschieben von Nachrichten . . . . . . . . .
Das Adressbuch . . . . . . . . . . . . . . . .
Filter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Verschlüsselung von Mails mit PGP/GnuPG
Weiterführende Informationen . . . . . . . .
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
138
140
142
144
144
146
146
148
150
KMail – Das Mailprogramm von KDE
KMail – Das Mailprogramm von KDE
9.1 KMail einrichten
Beim ersten Aufruf von KMail wird ein Ordner Mail in Ihrem Homeverzeichnis
angelegt. Darin sind erste Verzeichnisse enthalten (Posteingang, Postausgang,
Entwürfe, Gesendete Nachrichten und Papierkorb). Verwenden Sie ‘Einstellungen’ ➝ ‘KMail einrichten. . . ’ zur Eingabe der notwendigen Informationen, so
dass KMail Ihre Nachrichten richtig empfangen und senden kann. Grundsätzlich
finden Sie die Konfigurationsoptionen unter dem Menüpunkt ‘KMail einrichten’ (Maulschlüssel Symbol).
Identität festlegen
Sie können mehrere E-Mail-Adressen (zum Beispiel Ihre private und geschäftliche Adresse) mit KMail verwalten. Die Einstellungen in der Symbolleiste ‘Identitäten’ sind nahezu selbsterklärend. Um eine neue Identität anzulegen, wählen
Sie ‘Neu...’, daraufhin öffnet sich ein Fenster. Geben Sie der Identität einen Namen (etwa: "privat" oder "Büro").
Nach Bestätigung mit ‘Ok’ öffnet sich ein weiteres Fenster, in dem zusätzliche
Einstellungen vorgenommen werden können: Im Reiter ‘Allgemein’ können Sie
Namen, Organisation und E-Mail-Adresse eingeben; ‘Erweitert’ erwartet Ihren
OpenPGP-Schlüssel, evtl. BCC- oder Antwortadresse und den Ort, wohin das
Programm Ihre elektronischen Briefe speichern soll. Unter ‘Signatur’ können
Sie jeder Mail eine eigene Fusszeile zuordnen. Aktivieren Sie hierzu ‘Signatur
aktivieren’. Sie können wählen, ob Sie die Signatur aus einer Datei, einem Eingabefeld oder über eine Befehlsausgabe einfügen möchten.
Haben Sie alle Ihre Einstellungen zur Identität vorgenommen, schließen Sie mit
‘Ok’ ab. Später können Sie beim Schreiben Ihrer E-Mails eine Ihrer vorher definierten Identitäten auswählen.
Netzwerkverbindungen einrichten
Die Einstellungen unter ‘Netzwerk’ (wieder im Menü ‘KMail einrichten’) teilen
KMail mit, auf welche Weise Mails zu empfangen und zu versenden sind. Es
gibt hier zwei Reiter, jeweils für das Versenden und das Empfangen von Mail.
Viele dieser Einstellungen können nach System und Netzwerk, auf dem sich
Ihr Mailserver befindet, variieren. Sind Sie im Hinblick auf die zu wählende
Einstellung oder den gewünschten Eintrag unsicher, wenden Sie sich an Ihren
Internet Service Provider oder Systemadministrator.
138
9.1. KMail einrichten
Sicherheitseinstellungen finden Sie unter ‘Sicherheit’. Hier können Sie Ihre
bevorzugte Verschlüsselungsart angeben. Sind Sie unsicher, welche Variante Sie nehmen sollen, klicken Sie auf ‘Fähigkeiten des Servers testen’;
die entsprechenden Einstellungen werden dann überprüft und vorgenommen. Im Zweifelsfall fragen Sie Ihren Systemadministrator.
Empfang
Einstellungen für den Empfang von E-Mails finden Sie unter dem Reiter ‘Empfang’. Mit dem Button ‘Hinzufügen’ können Sie zwischen
verschiedenen Empfangsmöglichkeiten wählen: lokal (im Mbox oder
Maildir-Format), POP3 oder IMAP. Normalerweise sollte POP3 ausreichend sein. Nach dieser Auswahl erscheint ein Fenster, in dem Sie die
Daten des POP3-Servers eingeben können. Im obersten Feld sollten Sie
den Namen des Servers eintragen. Alle weiteren Daten sollte Ihnen Ihr
Internet Service Provider oder Ihr Systemadministrator zur Verfügung
gestellt haben. Sie brauchen dann nur noch die Werte in die entsprechenden Felder einzutragen. Die Felder, die hier unbedingt ausgefüllt werden
müssen, sind ‘Benutzer’, ‘Server’ und ‘Passwort’.
9
KMail – Das Mailprogramm von KDE
Versenden
Unter dem Reiter ‘Versenden’ können Sie Ihre Ausgangspostfächer anlegen. Mittels ‘Hinzufügen’ entscheiden Sie sich zwischen SMTP oder
Sendmail. Normalerweise können Sie hier SMTP verwenden. Nach
dieser Auswahl erscheint ein Fenster, für die Eingabe der Daten des
SMTP-Servers: ‘Name’, ‘Server’ und, falls nötig, eine entsprechende
Autorisierung. Möchten Sie vor dem Versand Ihrer Mails noch einen
Befehl ausführen, tragen Sie diesen im Feld ‘Vorverarbeitungs-Befehl’ ein.
Unter dem Reiter ‘Extras’ finden Sie Verschlüsselungs- und Autorisierungsmethoden. Die Möglichkeiten, die der Server hier bietet, finden Sie
mit dem Button ‘Fähigkeiten des Servers testen’ heraus.
Erscheinungsbild von KMail anpassen
Unter ‘Erscheinungsbild’ können Sie KMail nach Ihren Wünschen anpassen. Im
Reiter ‘Schriftarten’ konfigurieren Sie die Schrift für verschiedene Anzeigen,
z. B. den Nachrichtentext, den zitierten Text der ersten Ebene usw. Aktivieren
Sie hierzu den Punkt ‘Eigene Schriftarten benutzen’.
Um eigene Farben anzupassen, aktivieren Sie im Reiter ‘Farben’ den Punkt ‘Eigene Farben benutzen’. Ein Doppelklick auf den entsprechenden Eintrag öffnet
ein Fenster in dem Sie die Farbe auswählen können.
SuSE Linux Desktop – Benutzerhandbuch
139
Der Reiter ‘Layout’ dient unter anderem zur Aufteilung des KMail-Fensters und
zur Darstellung, ob ein MIME-Baum abgebildet werden soll. Ein MIME-Baum
kann alle Anhänge einer Nachricht anzeigen.
Unter dem Reiter ‘Vorspann’ können Sie allgemeine Einstellungen, die Datumsanzeige und Einstellungen zur Gruppierung der Nachricht anzeigen lassen.
Der letzte Reiter ‘Profile’ ist für die Verwaltung von Standardeinstellungen zuständig. Einige verfügbare Standardprofile gibt es bereits, so für Anwender, die
starken Konstrast bevorzugen, oder für Puristen.
Achtung
Wählen Sie ein Profil aus, werden die aktuellen Layout-Einstellungen
überschrieben.
Achtung
9.2 Verwendung von KMail
Hauptfenster
Das Hauptfenster erscheint beim Start von KMail. Es ist standardmäßig in drei
Bereiche unterteilt:
Ordnerbereich (links)
Dieser Abschnitt enthält eine Liste Ihrer Nachrichtenordner (Mailboxen).
Die beiden daneben liegenden Spalten zeigen die Gesamtzahl der Mails
sowie diejenigen, die davon noch ungelesenen sind, an. Zum Auswählen
eines Ordners genügt ein Klick darauf. Die darin enthaltenen Nachrichten werden dann im oberen, rechten Fensterabschnitt angezeigt. Die
Anzahl der Nachrichten können Sie auch im Statusbalken im unteren
Fensterbereich sehen.
Listen-Bereich (rechts)
In diesem Fensterabschnitt werden Mailinformationen ("header") im aktuell gewählten Ordner aufgelistet. Die Spalten sind von links nach rechts:
Betreff, Absender und Ankunftszeit. Durch Klicken auf eine Mail wird
diese ausgewählt und im Nachrichtenfenster (siehe nächster Punkt)
angezeigt. Sie können Mails sortieren, indem Sie auf die zu sortierende
Spalte (Betreff, Absender, Datum, usw.) klicken.
Nachrichtenbereich (unten)
In diesem Bereich wird der Mailinhalt der aktuell gewählten Nachricht
140
9.2. Verwendung von KMail
9
KMail – Das Mailprogramm von KDE
Abbildung 9.1: Hauptfenster von KMail nach dem Start
angezeigt. Anhänge werden am unteren Rand der Nachricht als Icons
dargestellt, basierend auf dem MIME-Typ des Anhangs. Sie können
mit Hilfe der Bild ↑ - und Bild ↓ -Tasten durch die einzelnen Seiten der
Nachricht scrollen oder mit Hilfe der und -Tasten Zeile für Zeile
↑
↓
weitergehen. Die Shortcut-Tasten finden Sie im Hauptfenster.
Nachrichten können einen unterschiedlichen Status besitzen. Dieser kann im
Untermenü ‘Nachricht’ ➝ ‘Nachricht markieren als’ geändert werden.
‘Neu’
(roter Punkt, Header in roter Schrift): Die Nachricht ist neu und noch
nicht gelesen.
‘Ungelesen’
(grüner Punkt, Header in blauer Schrift): Eine Nachricht ändert den Status
von ‘Neu’ auf ‘Ungelesen’, wenn der Ordner, der die Nachricht enthält,
erneut geöffnet wird.
SuSE Linux Desktop – Benutzerhandbuch
141
‘Gelesen’
(Strich): Die Nachricht wurde gelesen.
‘Beantwortet’
(blauer, u-förmiger Pfeil): Die Nachricht wurde beantwortet.
‘Wartend’
(Briefumschlag): Die Nachricht wurde zur späteren Versendung in den
Postausgang gestellt.
‘Gesendet’
(schräger Briefumschlag): Die Nachricht wurde versendet.
‘Wichtig’
Zur Auszeichnung wichtiger Nachrichten.
9.3 Nachrichten erstellen
Zum Verfassen neuer Nachrichten wählen Sie ‘Nachricht’ ➝ ‘Neue Nachricht’
aus oder drücken Sie Ctrl +
N
.
Nachrichten erstellen
Zum Verfassen der Nachricht füllen Sie die entsprechenden Felder im Fenster
‘Nachrichten erstellen’ aus. Es gibt eine Vielzahl von Tastaturkürzeln, die Ihnen
beim Verfassen Ihrer Nachrichten helfen. Wenn Sie Ihre Mails über unterschiedliche Mailkonten verschicken möchten, müssen Sie Ihre Identität auswählen, die
Sie im Abschnitt Identität festlegen auf Seite 138 konfiguriert haben. Die Knöpfe neben den Feldern ‘An:’, ‘Kopie:’, (und evtl. ‘Blindkopie (Bcc):’) rufen das
Adressbuch auf, so dass Sie eine Adresse daraus auswählen können, anstatt sie
ständig neu eingeben zu müssen. Haben Sie bereits den Anfang einer Adres se eingegeben, können Sie auch Ctrl +
T
drücken, dann erhalten Sie eine Liste
möglicher Ergänzungen. Haben Sie die Nachricht beendet, klicken Sie auf den
Button ‘Senden’. Beachten Sie, dass Sie das Menü ‘Ansicht’ zum Einrichten unterschiedlicher Header verwenden können.
Anhänge
Zum Anhängen von Dateien an Ihre Nachricht empfehlen wir eine der folgenden Methoden:
142
9.3. Nachrichten erstellen
9
KMail – Das Mailprogramm von KDE
Abbildung 9.2: Nachricht erstellen
Klicken Sie auf die Büroklammer und selektieren Sie die gewünschte anzuhängende Datei.
Ziehen Sie mit der Maus eine Datei vom Desktop oder einem anderen
Ordner in das Fenster ‘Nachricht erstellen’.
Wählen Sie eine der Optionen im Menü ‘Anhängen’ aus.
Normalerweise wird der (MIME)-Typ der Datei richtig erkannt; falls dies einmal
nicht der Fall sein sollte, können Sie aus einer Liste wählen. Tragen Sie im Feld
‘Beschreibung’ einen kurzen erklärenden Text ein. Sie sollten dann für Ihre Datei eine Kodierung aus der Liste der Kodierungsoptionen wählen (normalerweise funktioniert der Standardwert). Ist eine Datei an Ihre Nachricht angehängt,
erscheint sie in der Anhangsleiste im unteren Teil des Fensters. Sie können einen
Anhang speichern, entfernen oder sich anzeigen lassen, indem Sie den Namen
des Anhangs wählen und die Unterpunkte ‘Entfernen’, ‘Speichern’ oder ‘Eigenschaften’ im Menü ‘Anhängen’ selektieren.
SuSE Linux Desktop – Benutzerhandbuch
143
Sie können auch PGP-Schlüssel an Ihre Nachrichten anhängen, indem Sie
die entsprechenden Optionen im Menü ‘Anhängen’ wählen. PGP-SchlüsselAnhänge werden wie Dateianhänge behandelt und besitzen den MIME-Typ
application/pgp-keys.
9.4 Nachrichtenordner
Nachrichtenordner dienen der Organisation Ihrer Nachrichten. Standardmäßig
werden alle Nachrichtenordner im Ordner Mail gespeichert, der in Ihrem Homeverzeichnis angelegt wird. Beim ersten Start von KMail werden die Ordner
Posteingang, Postausgang, GesendeteNachrichten und Papierkorb
angelegt. Diese Ordner haben folgende Funktionen:
Posteingang: Dort werden die neu abgerufenen Nachrichten von KMail
abgelegt (falls kein Filter definiert wurde).
Postausgang: Dort befinden sich die zu sendenden Nachrichten.
Gesendete Nachrichten: Die Kopien aller gesendeten E-Mails sind hier
abgelegt.
Papierkorb: Hier finden Sie alle gelöschten E-Mails.
Wenn Sie zur Organisation Ihrer E-Mails zusätzliche Ordner benötigen, dann
können Sie unter ‘Ordner’ ➝ ‘Neue Ordner’ neue Ordner anlegen. Sie werden
nun in einem Fenster nach dem gewünschten Namen des neuen Ordners gefragt (siehe Abb. 9.3 auf der nächsten Seite). Falls es ein Unterordner sein soll,
selektieren Sie den übergeordneten Ordner (ein Listenfeld mit der Beschriftung
‘Gehört zu:’). Innerhalb dieses Fensters geben Sie dann den Ordnertyp, eine
evtl. dazugehörige Mailingliste und ein Verfallsdatum an; nach einer bestimmten Zeit werden die Mails zur Löschung markiert.
Des Weiteren gibt es die Möglichkeit, eine andere Identität auszuwählen oder
einen bestimmten Sender oder Empfänger anzuzeigen.
9.5
Verschieben von Nachrichten
Zum Verschieben von Nachrichten aus einem Ordner in einen anderen mar kieren Sie bitte die zu verschiebenden Nachrichten und drücken Sie M
oder
selektieren Sie ‘Nachricht’ ➝ ‘Verschieben nach...’. Es erscheint eine Liste mit
Ordnern.
144
9.4. Nachrichtenordner
9
KMail – Das Mailprogramm von KDE
Abbildung 9.3: Neuen Ordner erstellen
Wählen Sie den Ordner, in den Sie die Nachrichten verschieben wollen. Nachrichten können auch dadurch verschoben werden, dass sie vom oberen Fenster
in das linke Ordnerfenster gezogen werden.
Wollen Sie alle Nachrichten aus einem Ordner löschen, wählen Sie ‘Ordner’ ➝
‘Leeren’. Alle im Ordner befindlichen Nachrichten werden daraufhin in den
Papierkorb verschoben.
Hinweis
Erst wenn Sie den Papierkorb leeren, werden alle Nachrichten darin
endgültig gelöscht.
Hinweis
SuSE Linux Desktop – Benutzerhandbuch
145
9.6 Das Adressbuch
Im Adressbuch speichern Sie Ihre häufig benötigten Adressen und Kontakte.
Das Adressbuch rufen Sie entweder im Menü ‘Extra’, vom entsprechenden Icon
im Hauptfenster (ein aufgeschlagenes Buch) oder im Fenster ‘Nachricht erstellen’ auf. Einen neuen Eintrag erzeugen Sie über ‘Datei’ ➝ ‘Neuer Kontakt...’. Ein
Fenster öffnet sich, in dem Sie unter dem Reiter ‘Allgemein’ die entsprechenden
Daten der Person eingeben. Die meisten Einträge sind selbsterklärend. Interessant ist der Menüpunkt ‘Ansicht’: Er erlaubt, individuelle Darstellungen Ihrer
Kontakte einzustellen. Standardmäßig ist die Tabellenansicht ausgewählt. Über
den Menüpunkt ‘Ansicht hinzufügen’ öffnen Sie ein Fenster, in dem Sie der Ansicht einen Namen geben. Über den Punkt ‘Typ der Ansicht’ wählen Sie aus, ob
Ihre Kontakte als Icon, Tabelle oder Karte dargestellt werden. Mit ‘OK’ gelangen Sie zum nächsten Fenster, in dem Sie die Felder selektieren können, die in
der Ansicht enthalten sein sollen. Filter und persönliche Einstellungen können
Sie unter dem jeweiligen Punkt einstellen. Mit ‘OK’ aktivieren Sie die gerade
erzeugte Ansicht.
9.7 Filter
Filter ermöglichen die automatische Bearbeitung von eingehenden Nachrichten
sowie die manuelle Bearbeitung von selektierten Nachrichten eines Ordners.
Zum Filtern von Nachrichten in einen Ordner muss eine Filterregel existieren
(siehe nächster Abschnitt), und Sie müssen die gewünschte Nachricht mit Ctrl +
J
markieren (oder ‘Nachricht’ ➝ ‘Filter anwenden’ auswählen). Beachten Sie,
dass dabei alle Ihre Filterregeln auf diese Nachricht angewendet werden. Es gibt
keine Möglichkeit, nur bestimmte Filter für eine Nachricht zu verwenden.
Filterregeln
Ein Filter besteht aus einer oder mehreren Filterbedingungen und Filteraktionen. Eine Filterbedingung selektiert die Nachricht(en) z. B. anhand von Absendern, Inhalts oder Empfänger. Die zugehörige Aktion ist z. B. verschieben,
löschen, markieren oder weiterleiten.
Beispiele für Filter
Gehen wir z. B. davon aus, dass Sie auf einer KDE-Benutzerliste ([email protected]
kde.org) eingeschrieben sind. Immer wenn eine Nachricht aus der entspre-
146
9.6. Das Adressbuch
1. Legen Sie einen neuen Ordner an, wie im Abschnitt Nachrichtenordner auf
Seite 144 gezeigt ist. Als Namen können wir z. B. kde-user angeben.
2. Überlegen Sie sich zuerst einen möglichst eindeutigen Weg zur Identifizieren der zu filternden Nachrichten. Die Nachrichten der KDE-Benutzerliste
in unserem Beispiel können eindeutig dadurch bestimmt werden, dass sie
immer [email protected] im Feld ‘An’: oder ‘Cc’: enthalten.
3. Klicken Sie auf ‘Einstellungen’ ➝ ‘Filter einrichten’. Ein Fenster öffnet
sich; die linke Seite zeigt die vorhandenen Filter, während die rechte Seite
des Fensters zwei Bereiche darstellt: Filterbedingungen und Filteraktionen.
4. Klicken Sie auf das Icon ‘Neu’ (es befindet sich links unten) zum Erzeugen
eines leeren Filters . Dieser erscheint als Unbenannt.
5. Selektieren Sie ‘An:’ oder ‘Cc’: aus dem ersten Pull-Down-Menü, ‘enthält’ aus dem zweiten Pull-Down-Menü und geben Sie im Textfeld
[email protected] ein.
9
KMail – Das Mailprogramm von KDE
chenden Mailingliste eintrifft, wird die Mail in einen anderen Ordner verschoben. Um diesen Filter anzulegen, gehen Sie wie folgt vor:
6. Im Bereich ‘Filteraktionen’ selektieren Sie ‘Verschieben in Ordner’ aus
dem ersten Pull-Down-Menü. Daraufhin öffnet sich rechts ein neues PullDown-Menü mit Ihrer Ordnerliste. Wählen Sie den Ordner, in den die
gefilterten Nachrichten verschoben werden sollen. In unserem Beispiel
würden Sie kde-user aus dem Pull-Down-Menü wählen.
7. Schließen Sie mit ‘Ok’ ab.
Vielleicht benötigen Sie kompliziertere Kriterien, um Ihre Nachrichten zu filtern. So könnten Sie z. B. nur Nachrichten aus der KDE-Benutzerliste speichern
wollen, die von Ihrem Freund Fred Johnson ([email protected]) geschrieben
wurden. Hier kommen die restlichen Filterkriterien ins Spiel:
1. Klicken Sie auf ‘Einstellungen’ ➝ ‘Filtereinrichtung’ und markieren Sie
den eben angelegten Filter.
2. Da Sie alle Nachrichten filtern wollen, die [email protected] im Feld
‘An’: oder ‘Cc’: enthalten und von Fred stammen, selektieren Sie aus dem
Pull-Down-Menü zwischen den beiden Filterkriterien das zweite PopupMenü innerhalb der Filterkriterien und wählen ‘From’ und daneben ‘enthält’ aus. Geben Sie im Textfeld die E-Mail-Adresse Ihres Freundes Fred
Johnson ein ([email protected]). Beachten Sie, dass ‘Trifft auf Folgenden zu’ aktiviert ist.
SuSE Linux Desktop – Benutzerhandbuch
147
3. Legen Sie noch fest, welche Aktion ausgeführt werden soll (wie verschieben oder löschen)
Sie haben nun einen Filter erzeugt, der alle Mails von Fred Johnson aus der
KDE-Benutzerliste nach Ihren Wünschen filtert.
9.8 Verschlüsselung von Mails mit
PGP/GnuPG
Mit KMail können Sie versendete E-Mails verschlüsseln. Wenn Sie Ihre EMail verschlüsseln wollen, müssen Sie ein Schlüsselpaar erstellen, wie in
Kapitel Verschlüsselung auf dem SuSE Linux Desktop auf Seite 127 beschrieben. Beim nächsten Login steht Ihnen die Verschlüsselungsfunktionalität zur
Verfügung. Unter ‘Einstellungen’ ➝ ‘KMail einrichten. . . ’ ➝ ‘Sicherheit’ ➝
‘Kryptomodule’ ➝ ‘einrichten’ können Sie spezifizieren, wann und mit welchem Verfahren Ihre E-Mails verschlüsselt werden sollen. Zunächst muss
das entsprechende Modul (normalerweise openpgp) aktiviert werden. Unter
‘Pfad’ müssen Sie den Dateinamen der crypto-library eintragen: Für OpenPGP /usr/lib/cryptplug/gpgme-openpgp.so, für smime wählen Sie
/usr/lib/cryptplug/gpgme-smime.so. In der angezeigten Tabelle muss
ein Stern in der Spalte ‘Aktiv’ erscheinen. Weiterhin haben Sie die Möglichkeit,
auszuwählen, ob Sie beispielsweise gewarnt werden möchten, wenn Sie eine
unverschlüsselte E-mail versenden.
Wenn Sie auch die Anhänge verschlüsseln wollen, müssen Sie unter ‘Einstellungen’ ➝ ‘KMail einrichten. . . ’ ➝ ‘Sicherheit’ ➝ ‘Kryptomodule’ ➝ ‘einrichten’
die Option ‘Alle Nachrichtenteile verschlüsseln’ auswählen.
Haben Sie Ihre Einstellungen vorgenommen, klicken Sie auf ‘Identitäten’ (unter ‘KMail einrichten’). Selektieren Sie Ihre Identität, mit der Sie verschlüsselte
und/oder signierte Mails verschicken möchten und wählen Sie ‘Ändern’ aus.
Ein Fenster öffnet sich. Rufen Sie den Reiter ‘Erweitert’ auf; hier finden Sie den
Eintrag ‘OpenPGP-Schlüssel’. Ein Klick auf ‘Ändern’ zeigt Ihnen eine Dialogbox, aus der Sie den entsprechenden Schlüssel auswählen können, den Sie vorher erzeugt haben. Ihr Verschlüsselungssystem ist nun einsatzbereit, schließen
Sie mit ‘Ok’ ab.
Zum Versenden verschlüsselter Nachrichten und zum Verifizieren Ihrer Signatur durch den Empfänger müssen Sie diesem Ihren öffentlichen Schlüssel übermitteln. Zum Senden verschlüsselter E-Mails an Dritte oder zum Überprüfen
Ihrer signierten Nachrichten benötigen Sie Ihren öffentlichen Schlüssel. Öffentliche Schlüssel können auf einem öffentlichen PGP-Schlüssel-Server, z. B.
www.pgp.net, gespeichert werden.
148
9.8. Verschlüsselung von Mails mit PGP/GnuPG
9
Nachrichten signieren
Überprüfen der Signatur einer empfangenen Nachricht
Wenn KMail die Signatur einer E-Mail verifizieren kann, erscheint ein deutlicher
grüner Rahmen mit Angabe der Schlüssel-ID. Kann die Signatur nicht verifiziert
werden, erscheint ein gelber Rahmen mit entsprechendem Hinweis.
KMail – Das Mailprogramm von KDE
Ihre Nachrichten erstellen Sie wie bereits beschrieben. Vor dem Versenden der
Nachricht müssen Sie das entsprechende Icon in der Werkzeugleiste des Fensters aktivieren (zweitletztes Icon) oder Sie wählen ‘Optionen’ ➝ ‘Nachricht signieren’. Im Anschluss daran können Sie die Nachricht versenden. Zum Signieren muss KMail Ihr PGP-Passwort kennen. Falls Sie das Passwort schon angegeben haben, wird KMail die Nachricht ohne weitere Aufforderung signieren. Im
Ordner Gesendete Nachrichten (oder im Postausgang, falls Sie nicht ‘sofort
senden’ verwendet haben) können Sie das Ergebnis des PGP-Signaturvorgangs
überprüfen. Dort sollte Ihre E-Mail den Vermerk besitzen, dass sie von Ihnen
signiert wurde.
Öffentlichen Schlüssel versenden
Erstellen Sie eine Nachricht für die Person, der Sie Ihren öffentlichen Schlüssel
senden wollen. Wählen Sie dann im Menü ‘Anhängen’ ➝ ‘Öffentlichen Schlüssel anhängen’. Die Mail kann nun gesendet werden. Beachten Sie, dass es keine
Garantie dafür gibt, dass der Empfänger einer signierten Nachricht den korrekten Schlüssel erhält. Es kann vorkommen, dass die Mail auf dem Weg zum
Empfänger abgefangen und mit einem anderen Schlüssel signiert wird. Deshalb sollte der Empfänger den angehängten Schlüssel überprüfen, indem er den
Fingerabdruck mit dem von Ihnen erhaltenen Wert abgleicht. Weitere Informationen dazu entnehmen Sie der Dokumentation zu PGP oder GnuPG.
Verschlüsselte Nachricht entschlüsseln
Sie müssen lediglich die Nachricht unter KMail anwählen. Sie werden aufgefordert, Ihr Passwort einzugeben; KMail wird daraufhin versuchen, die Nachricht
zu entschlüsseln (falls sie mit Ihrem öffentlichen Schlüssel verschlüsselt wurde)
und den reinen Text darzustellen (falls nicht, werden Sie die Nachricht nicht lesen können.) KMail speichert die E-Mails als verschlüsselte Nachrichten, so dass
niemand sie ohne Ihr Passwort lesen kann.
SuSE Linux Desktop – Benutzerhandbuch
149
Eigene Nachrichten verschlüsseln
Zum Versenden einer verschlüsselten Nachricht an einen Empfänger, von dem
Sie den öffentlichen Schlüssel erhalten haben, verfassen Sie einfach die Nachricht im Fenster ‘Nachricht erstellen’. Aktivieren Sie vor dem Versenden der
Nachricht das Icon mit dem roten Schlüssel in der Werkzeugleiste des Fensters
‘Nachricht erstellen’. Nun kann die Nachricht gesendet werden. Wenn KMail
keinen Schlüssel für die Empfänger finden kann, wird eine Liste mit allen verfügbaren Schlüsseln angezeigt. Sie können dann den passenden Schlüssel aus
der Liste auswählen (oder die Aktion abbrechen). Möglicherweise informiert Sie
KMail auch über während des Verschlüsselungsprozesses aufgetretene Fehler.
Wie bereits erwähnt, werden Sie verschlüsselt geschickte Mails nicht lesen können, wenn Sie nicht ‘Zusätzlich eigenen Schlüssel verwenden’ in der Karteikarte
‘Sicherheit’ angewählt haben.
9.9 Weiterführende Informationen
Mehr Informationen können Sie auf der Homepage von KMail unter http://
kmail.kde.org erhalten.
150
9.9. Weiterführende Informationen
10
Evolution ist eine Groupware Suite von Ximian. Sie bietet allgemeine E-MailFunktionen zusammen mit erweiterten Funktionen wie Aufgabenlisten und
einen Kalender. Das Programm beinhaltet auch ein komplettes Adressbuch, mit
dem das Versenden Ihrer Kontaktinformationen als Adresskarte möglich ist.
10.1
10.2
10.3
10.4
10.5
10.6
10.7
Evolution starten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Evolution im Überblick . . . . . . . . . . . . . . . . . .
E-Mail . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Kalender . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Kontakte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Benutzung des Adressbuches unter Evolution
Weiterführende Informationen . . . . . . . .
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
152
153
155
160
161
162
164
Evolution:Ein E-Mail- und Kalenderprogramm
Evolution: Ein E-Mailund Kalenderprogramm
10.1
Evolution starten
Beim ersten Start von Evolution unterstützt Sie ein Konfigurationsassistent.
Wird er nicht automatisch geöffnet, wählen Sie ‘Werkzeuge’ ➝ ‘Einstellungen’ ➝ ‘Mail-Zugänge...’ und klicken Sie auf ‘Hinzufügen’. Mit einem Klick
auf ‘Weiter’ erhalten Sie den Assistenten. Geben Sie in den entsprechenden Feldern Ihren Namen und Ihre E-Mail-Adresse ein. Falls Sie über mehrere E-MailAdressen verfügen, verwenden Sie Ihre bevorzugte Adresse. Zusätzliche Adressen können zu einem späteren Zeitpunkt konfiguriert werden. Klicken Sie auf
‘Weiter’.
Wählen Sie für diese Adresse in der Listenbox ‘Servertyp’ das passende Format
für eingehende E-Mail. Das gebräuchlichste Format zum Holen von E-Mails
von einem entfernten Server ist ‘POP’. ‘IMAP’ arbeitet mit Mailverzeichnissen
auf einem speziellen Server. Fordern Sie die nötigen Information von Ihrem Internetprovider oder Systemadministrator an. Füllen Sie die anderen relevanten
Felder aus, die nach der Wahl des Servertyps erscheinen. Klicken Sie dann auf
‘Weiter’.
Sie müssen nun die Informationen zur Mailzustellung eingeben. Diese werden
für alle konfigurierten E-Mail-Adressen verwendet. Zur Übergabe von ausgehender E-Mail auf dem lokalen System, wählen Sie ‘Sendmail’. Für einen entfernten Server müssen Sie ‘SMTP’ selektieren. Nähere Informationen erhalten
Sie von Ihrem Internetprovider oder Systemadministrator. Wenn Sie SMTP gewählt haben, müssen Sie nach der Selektion die erscheinenden Felder ausfüllen.
Dann klicken Sie auf ‘Weiter’.
Die E-Mail-Adresse wird standardmäßig als Identifikationsname für den Zugang verwendet. Falls gewünscht, tragen Sie einen anderen Namen ein. Die
Option ‘Dies zu meinem Vorgabezugang machen’ legt fest, ob der Zugang als
Standard eingerichtet werden soll. Standardzugang ist die E-Mail-Adresse, die
eingangs zum Versenden von E-Mail angegeben wurde. Im Fenster zur Erstellung einer neuen Nachricht kann bei Bedarf ein anderer Zugang gewählt werden. Klicken Sie auf ‘Weiter’.
Im nächsten Fenster wird die Zeitzone gewählt. Diese Information wird für die
Kalenderfunktionen benötigt. Nur wenn die richtige Zeitzone gewählt wurde,
können Sie die Funktionen des Terminplaners vernünftig nutzen. Klicken Sie
auf eine Stadt in Ihrer Zeitzone. Nach der Auswahl wird das selektierte Gebiet
hereingezoomt, sodass Sie bei Bedarf eine Änderung vornehmen können. Wird
die korrekte Zeitzone unter ‘Auswahl’ angezeigt, klicken Sie auf ‘Weiter’. Zum
Speichern der eingegebenen Daten, klicken Sie im nächsten Fenster auf ‘Abschließen’. Wollen Sie Änderungen vornehmen, klicken Sie auf ‘Zurück’.
152
10.1. Evolution starten
E-Mail aus anderen Programmen importieren
10.2 Evolution im Überblick
Das Standardfenster sehen Sie in Abbildung 10.1. Die verfügbaren Menüs und
Menüpunkte sowie die Icons in der Werkzeugleiste sind von Fenster zu Fenster unterschiedlich. Im linken Fenster ‘Verknüpfungen’ wählen Sie den Inhalt
des rechten Fensters. Sie können die Größe der Fenster durch Verschieben der
Trennleisten verändern.
Unter ‘Ansicht’ können Sie jederzeit die ‘Verknüpfungsleiste’ entfernen oder eine ‘Ordnerleiste’ hinzufügen. Im Folgenden werden die einzelnen Menüpunkte
des Fensters ‘Verknüpfungen’ erläutert.
Evolution:Ein E-Mail- und Kalenderprogramm
Evolution ist in der Lage, E-Mail aus anderen E-Mailprogrammen zu importieren, wie z. B. aus Netscape oder KMail. Gehen Sie dafür auf ‘Datei’ ➝ ‘Importieren’. Für KMail oder mutt verwenden Sie ‘Eine einzelne Datei importieren’.
Für Netscape wählen Sie ‘Daten und Einstellungen aus älteren Programmen
importieren’. Weitere Informationen finden Sie auf den internen Hilfeseiten.
10
Abbildung 10.1: Das Evolution-Fenster mit Verknüpfungen und Zusammenfassung
SuSE Linux Desktop – Benutzerhandbuch
153
Zusammenfassung
Unter ‘Zusammenfassung’ erhalten Sie grundlegende Informationen zu EMail, Terminen und Aufgaben sowie eigens konfigurierbare Wetter- und NewsQuellen. Dieses Fenster sehen Sie in Abbildung 10.1 auf der vorherigen Seite.
Zur Konfiguration der Informationen gehen Sie auf ‘Werkzeuge’ ➝ ‘Einstellungen’ ➝ ‘Einstellungen zur Zusammenfassung’.
Eingang
In dieser Ansicht zeigt die obere Hälfte des Fensters die Inhalte des Eingangsverzeichnisses. Die untere Hälfte dient als Voranzeige für die gewählte Nachricht. Deaktivieren Sie die Voranzeige mit ‘Ansicht’ ➝ ‘Vorschaufläche’.
Zum Wechseln des Verzeichnisses klicken Sie auf den nach unten zeigenden
Pfeil neben ‘Eingang’ und wählen Sie einen anderen Ordner. Die Suchleiste
kann zum Durchsuchen von Nachrichten eines Ordners eingesetzt werden. Die
Nachrichten können unterschiedlich sortiert werden. Klicken Sie dazu einfach
auf die gewünschte Kopfzeile. Die Sortierung kann entweder in aufsteigender
oder absteigender Reihenfolge vorgenommen werden, wie vom Pfeil zur Rechten angezeigt. Klicken Sie auf die Kopfzeile, bis die richtige Richtung angezeigt
wird.
Kalender
Eingangs erhalten Sie die Ansicht für den aktuellen Tag und Monat sowie eine
Aufgabenliste in einer eigenen Leiste zur Rechten. Über die Werkzeugleiste oder
das Menü ‘Ansicht’ können Sie zwischen Wochenansicht, Arbeitswochenansicht
sowie Monatsansicht wählen. Mithilfe der Suchleiste können Sie eingetragene
Termine finden. Verwenden Sie die Buttons der Werkzeugleiste zum Hinzufügen von Terminen und Aufgaben. Die Werkzeugleiste kann auch zum Blättern
durch den Kalender oder zum Springen zu einem bestimmten Datum benutzt
werden.
Aufgaben
Unter ‘Aufgaben’ finden Sie eine Aufgabenliste. Fügen Sie mithilfe der Werkzeugleiste Aufgaben hinzu. Mit der Suchleiste können Sie nach Aufgaben suchen.
154
10.2. Evolution im Überblick
10
Kontakte
10.3
E-Mail
Wollen Sie die Mail-Einstellungen unter Evolution konfigurieren, klicken Sie
unter ‘Verknüpfungen’ auf ‘Eingang’. Aktivieren Sie dann den Menüpunkt ‘Einstellungen’ unter ‘Werkzeuge’.
Zugänge konfigurieren
Evolution ist in der Lage, E-Mail von verschiedenen Zugängen zu holen. Beim
Erstellen einer Nachricht kann der Zugang gewählt werden, von dem die EMail verschickt werden soll. Zum Bearbeiten eines aktuellen Zugangs wählen
Sie im ‘Einstellungen’ Dialog ‘Mail-Zugänge’ und den Zugang aus und klicken
auf ‘Bearbeiten’. Wollen Sie einen neuen Zugang hinzufügen, klicken Sie auf
‘Hinzufügen’. Daraufhin wird der Konfigurationsassistent geöffnet, der unter
Abschnitt Evolution starten auf Seite 152 beschrieben wird. Wollen Sie einen
Zugang löschen, wählen Sie ihn an und klicken Sie auf ‘Löschen’.
Evolution:Ein E-Mail- und Kalenderprogramm
In dieser Ansicht sehen Sie alle Einträge Ihres Adressbuchs. Verwenden Sie die
Suchleiste für die Suche nach einer bestimmten Adresse oder klicken Sie alternativ auf den rechten Button mit dem Anfangsbuchstaben des gesuchten Nachnamens. Fügen Sie neue Kontakte oder Listen mithilfe der Werkzeugleiste hinzu.
Zum Einrichten eines Standardzugangs für das Versenden von E-Mail wählen
Sie den gewünschten Zugang und klicken Sie auf ‘Vorgabe’. Soll von einem bestimmten Zugang keine E-Mail geladen werden, selektieren Sie den Zugang
und klicken Sie auf ‘Deaktivieren’. Einen deaktivierten Zugang können Sie weiterhin als Sendeadresse benutzen, jedoch wird der Zugang nicht mehr auf eingehende E-Mail überprüft. Reaktivieren Sie ihn bei Bedarf wieder mit ‘Aktivieren’.
Weitere Einstellungen
Über den Unterpunkt ‘Mail-Einstellungen’ können Sie die Farbe für die Hervorhebung von Zitaten wählen oder diese Option ganz abwählen. Desweiteren
können Sie festlegen, wann eine Nachricht nach dem Öffnen als gelesen markiert wird. In der dritten Option können Sie bestimmen, wie Bilder in HTMLMails behandelt werden sollen.
SuSE Linux Desktop – Benutzerhandbuch
155
Nachrichten erstellen
Zum Erstellen einer neuen Nachricht klicken Sie auf ‘Neu’ ➝ ‘Nachricht verschicken’. Beim Beantworten oder Weiterleiten einer Nachricht wird der gleiche
Nachrichteneditor geöffnet. Neben ‘Von’ können Sie den gewünschten Zugang
für das Versenden der Nachricht wählen. Geben Sie im Empfängerfeld eine EMail-Adresse ein oder Teile eines Namens oder einer Adresse Ihres Adressbuchs. Falls Evolution Übereinstimmungen zu Ihren Einträgen findet, erhalten
Sie eine Auswahlliste. Klicken Sie daraufhin auf den gewünschten Eintrag oder
vervollständigen Sie Ihre Eingabe bei Nichtübereinstimmung. Wollen Sie direkt
aus dem Adressbuch wählen, klicken Sie auf ‘An’ oder ‘CC’.
Evolution kann E-Mail als Textnachrichten oder als HTML-Nachrichten versenden. Zum Formatieren von HTML-Mails gehen Sie in der Werkzeugleiste auf
‘Format’. Zum Verschicken von Anhängen klicken Sie entweder auf ‘Beilegen’
oder auf ‘Einfügen’ ➝ ‘Anlage’.
Zum Versenden Ihrer Nachricht klicken Sie auf ‘Verschicken’. Ist sie noch nicht
zum sofortigen Verschicken bereit, suchen Sie unter ‘Datei’ nach der passenden
Option. Speichern Sie z. B. die Nachricht als Entwurf oder verschicken Sie sie
später.
Verschlüsselte E-Mail und Signaturen
Evolution beherrscht E-Mailverschlüsselung mittels PGP, kann E-Mails signieren
und signierte Mails überprüfen. Voraussetzung hierfür ist, dass Sie mittels einer
externen Anwendung Schlüssel erzeugen und verwalten (gpg oder KGpg).
Wollen Sie eine E-Mail vor dem Verschicken signieren, klicken Sie im Menü ‘Sicherheit’ auf ‘Mit PGP signieren’. Sobald Sie auf ‘Abschicken’ klicken, öffnet
sich ein Dialogfenster, das Sie zur Eingabe des Passwortes Ihres privaten Schlüssels auffordert. Geben Sie das Passwort ein und verlassen Sie daraufhin den
Dialog mit ‘OK’, wird die E-Mail signiert abgeschickt. Möchten Sie im Verlauf
dieser Sitzung weitere E-Mails signieren und nicht jedes Mal wieder neu den
privaten Schlüssel durch die Eingabe des Passwortes "entsperren", aktivieren Sie
die Checkbox ‘Für den Rest dieser Sitzung an dieses Passwort erinnern’.
Erhalten Sie von anderen Benutzern signierte E-Mail, erscheint am Ende der
Nachricht ein kleiner Schloss-Symbol. Klicken Sie auf dieses Symbol, ruft
Evolution ein externes Programm (gpg) zur Überprüfung der Signatur auf. Ist
die Signatur gültig, erscheint ein grüner Haken neben dem Schloss-Symbol. Ist
die Signatur ungültig, erscheint ein aufgebrochenes Schloss.
156
10.3. E-Mail
Ordner
Es erweist sich oft als praktisch, E-Mail-Nachrichten in verschiedene Ordner
einzusortieren. Auch unter Evolution wird Ihnen diese Möglichkeit geboten. Zur
Ansicht Ihres Ordnerbaums wählen Sie ‘Ansicht’ ➝ ‘Ordnerleiste’. Falls Sie mit
IMAP auf Mail zugreifen, werden auch die IMAP-Ordner angezeigt. Bei POP
und den meisten anderen Formaten werden Ihre Ordner lokal gespeichert und
unter ‘Lokale Ordner’ sortiert. Ihre ‘Kontakte’, Ihr ‘Kalender’ und Ihre ‘Aufgaben’ werden in dieser Ansicht ebenso als Ordner behandelt. Sie sollten jedoch
nicht zum Archivieren von E-Mail verwendet werden.
Einige Ordner werden standardmäßig angelegt. Neue Nachrichten von einem
Server werden zunächst im Ordner ‘Eingang’ abgelegt. Unter ‘Verschickt’ werden Kopien versendeter E-Mails gesammelt. In ‘Ausgang’ werden vorübergehend E-Mails gespeichert, die auf ihre Versendung warten. Dies ist nützlich,
wenn offline gearbeitet wird oder der ausgehende Mail-Server vorübergehend
nicht erreichbar ist. ‘Entwürfe’ wird zum Speichern unvollendeter Nachrichten verwendet. Im Ordner ‘Müll’ werden zeitweilig gelöschte Nachrichten gespeichert. Dieser Ordner kann unter ‘Werkzeuge’ ➝ ‘Einstellungen’ ➝ ‘MailEinstellungen...’ durch Aktivierung der entsprechenden Option automatisch
geleert werden.
10
Evolution:Ein E-Mail- und Kalenderprogramm
Die Ver- und Entschlüsselung von E-Mails verläuft ähnlich unkompliziert. Klicken Sie nach Erstellung der E-Mail auf ‘Sicherheit’ ➝ ‘Mit PGP verschlüsseln’
und verschicken Sie die E-Mail. Erhalten Sie selbst verschlüsselte Nachrichten,
öffnet sich ein Dialog, in dem Sie nach dem Passwort Ihres privaten Schlüssels
gefragt werden. Geben Sie die Passphrase ein, wird die E-Mail entschlüsselt.
Neue Ordner können entweder unter ‘Lokale Ordner’ oder als Unterordner bereits existierender Ordner angelegt werden. Erstellen Sie je nach Bedarf mehr
oder weniger komplexe Ordnerhierarchien. Befinden Sie sich unter ‘Eingang’,
gehen Sie zu ‘Datei’ ➝ ‘Ordner’ ➝ ‘Neuer Ordner’ zum Anlegen eines neuen Ordners. Geben Sie im folgenden Dialog einen Namen für den neuen Ordner ein. Der Typ eines Ordners für E-Mail sollte auf ‘Mail’ belassen werden. Im
unteren Teil des Dialogfensters ist eine Baumansicht der vorhandenen Ordner
angezeigt. Legen Sie per Mausklick fest, auf welcher Ebene (in welchem übergeordneten Ordner) Ihr neuer Ordner hier erscheinen soll. Verlassen Sie den
Dialog mit ‘OK’.
Wollen Sie eine Nachricht in einen Ordner verschieben, wählen Sie die gewünschte Nachricht. Öffnen Sie mit der rechten Maustaste das Kontextmenü.
Selektieren Sie zunächst ‘In Ordner verschieben...’ und im öffnenden Dialog den
Zielordner. Klicken Sie auf ‘OK’ zum Verschieben der Nachricht.
SuSE Linux Desktop – Benutzerhandbuch
157
Im ursprünglichen Ordner wird die Kopfzeile der Nachricht nun durchgestrichen, also zum Löschen in diesem Ordner markiert, dargestellt. Die Nachricht
wird im neuen Ordner gespeichert. Das Kopieren von Nachrichten geschieht
auf ähnliche Weise.
Das manuelle Verschieben mehrerer Nachrichten in unterschiedliche Ordner
kann sehr zeitaufwändig sein. Dieser Vorgang kann mithilfe von Filtern automatisiert werden.
Filter
Evolution enthält eine ganze Reihe an Optionen für das Filtern von E-Mail. Filter
können zum Verschieben von Nachrichten in spezielle Ordner oder zum Löschen von Nachrichten verwendet werden. Anhand von Filtern können Nachrichten auch direkt in den Müllordner verschoben werden. Es stehen zwei Optionen zur Erstellung eines neuen Filters zur Verfügung: Einrichten eines Filters
von Grund auf oder basierend auf einer zu filternden Nachricht. Letzteres ist
sehr hilfreich zum Filtern von Nachrichten, die an Mailinglisten gehen.
Einrichten eines Filters
Wählen Sie ‘Werkzeuge’ ➝ ‘Filter’. In diesem Dialog werden Ihre Filter aufgelistet. Sie können Bestehende bearbeiten oder löschen und Neue hinzufügen.
Klicken Sie zum Anlegen eines neuen Filters auf ‘Hinzufügen’.
Geben Sie in ‘Regelname’ einen Namen für den neuen Filter ein. Wählen Sie die
Kriterien für den Filter. Es gibt die Optionen Absender, Empfänger, HerkunftsAccount, Betreff, Datum und Status. Die Listenbox ‘enthält’ bietet eine Vielzahl
von Optionen, wie z. B. „enthält,“ „ist,“ und „ist nicht.“ Wählen Sie die passende Bedingung. Tragen Sie den Suchtext ein. Klicken Sie auf ‘Kriterium hinzufügen’, wenn Sie weitere Filterkriterien anlegen möchten. Unter ‘Aktionen
ausführen’ können Sie festlegen, ob alle oder nur einige der Kriterien für den
Filtereinsatz erfüllt sein müssen.
Im unteren Teil des Fensters legen Sie die Aktion fest, die bei Erfüllung der Filterkriterien durchgeführt werden soll. Nachrichten können z. B. in einen Ordner verschoben oder kopiert werden oder eine bestimmte Farbe erhalten. Zum
Verschieben oder Kopieren in einen bestimmten Zielordner klicken Sie auf die
mittlere Schaltfläche. Es erscheint eine Ordnerliste, aus der Sie den gewünschten Zielordner auswählen können. Unter ‘Neu’ können Sie einen neuen Ordner
anlegen. Ist der richtige Ordner selektiert, klicken Sie auf ‘OK’. Nach Erstellung
des Filters klicken Sie auf ‘OK’.
158
10.3. E-Mail
10
Anlegen eines Filters aus einer Nachricht
Gehen Sie zu der Nachricht, auf der der Filter basieren soll. Klicken Sie mit der
rechten Maustaste darauf und wählen Sie ‘Regel aus Nachricht erzeugen’. Selektieren Sie die gewünschte Filteroption. Daraufhin wird der Dialog zur Erstellung von Filtern geöffnet, wobei die korrekten Kriterien bereits angewählt sind.
Fügen Sie bei Bedarf weitere Kriterien hinzu. Wählen Sie die passende Filteraktion. Zum Abschluss klicken Sie auf ‘OK’.
Evolution:Ein E-Mail- und Kalenderprogramm
Abbildung 10.2: Einrichten eines Filters
Filter anwenden
Filter werden in der Reihenfolge angewendet, wie sie im Dialog unter ‘Werkzeuge’ ➝ ‘Filter’ erscheinen. Sie können die Reihenfolge ändern, indem Sie
einen Filter markieren und auf ‘Rauf’ oder ‘Runter’ klicken. Schließen Sie den
Filterdialog mit ‘OK’.
Filter werden auf alle neuen Nachrichten angewandt. Bereits in Ihren Ordnern
vorhandene Mail wird nicht berücksichtigt. Wollen Sie auf bereits erhaltene
Mail Filter anwenden, markieren Sie die gewünschten Nachrichten und wählen Sie ‘Aktionen’ ➝ ‘Filter anwenden’.
SuSE Linux Desktop – Benutzerhandbuch
159
Virtuelle Ordner
Evolution kommt mit der einzigartigen Funktion VOrdner. Ein VOrdner ist ein
virtueller Ordner, der Nachrichten aufgrund von Such- oder Filterkriterien anzeigt. Statt die Nachrichten in einen Ordner zu verschieben, bleiben Nachrichten, die in einem virtuellen Ordner angezeigt werden, in ihrem ursprünglichen
Ordner. Durchgeführte Aktionen betreffen die Nachricht im ursprünglichen
Ordner.
Mithilfe virtueller Ordner können Nachrichten, die bereits durch Filter in verschiedene Ordner einsortiert wurden, an einer zentralen Stelle gelesen werden.
So könnten Sie z. B. einen virtuellen Ordner erstellen, um Ihre sämtlichen Ordner nach ungelesenen E-Mails zu durchsuchen.
Wollen Sie einen neuen virtuellen Ordner anlegen, wählen Sie ‘Werkzeuge’ ➝
‘Editor für virtuelle Ordner...’. Klicken Sie dann im Dialog auf ‘Hinzufügen’.
Genauso wie Filter können Sie virtuelle Ordner aus E-Mails erstellen. Klicken
Sie mit der rechten Maustaste auf die E-Mail, wählen Sie ‘Regel aus Nachricht
erzeugen’ und wählen Sie dann die entsprechenden Kriterien.
Geben Sie einen ‘Regelnamen’ ein. Im oben genannten Beispiel setzen Sie das
Kriterium auf ‘Status’ ‘ist nicht’ ‘Gelesen’. Wählen Sie die Quellen. Es können
gleichzeitig mehrere Suchorte angegeben werden. Zum Beenden klicken Sie auf
‘OK’. Sie kommen dann zur Liste der virtuellen Ordner zurück. Die Reihenfolge
kann nach Bedarf verändert werden. Zum Schließen klicken Sie auf ‘OK’.
Der neue virtuelle Ordner erscheint in der Ordnerliste unter ‘VOrdner’. Mit
dem VOrdner können Sie E-Mail lesen, beantworten und löschen. Jedoch wird
die Nachricht beim Löschen nicht nur aus dem VOrdner entfernt, sondern auch
aus dem realen Ordner, in dem sie gespeichert ist.
10.4
Kalender
Termine eintragen
Zum Eintragen eines neuen Termins in Ihrem Kalender klicken Sie auf ‘Neuer
Termin’. Unter dem Reiter ‘Termin’ tragen Sie die Termindaten ein. Falls gewünscht, wählen Sie eine Kategorie. Dies erleichtert eine spätere Suche und
Sortierung. Wählen Sie optional unter dem Reiter ‘Erinnerung’ Optionen zur
Erinnerung an den Termin. Falls es sich um einen regelmäßigen Termin handelt,
legen Sie dies unter ‘Wiederholung’ fest. Nachdem Sie alle Einstellungen vorgenommen haben, klicken Sie auf ‘Speichern und schließen’. Der neue Termin
befindet sich nun Ihrem Kalender.
160
10.4. Kalender
Eine Besprechung ansetzen
Dieses System kann auch zum Festlegen eines für alle Teilnehmer passenden
Termins oder zum Reservieren von Ressourcen verwendet werden. Weitere Informationen zu den Funktionen des Terminplaners finden Sie in der internen
Hilfe.
Aufgaben hinzufügen
Mit Evolution behalten Sie den Überblick über Ihre Aufgaben. Wollen Sie eine
neue Aufgabe zu Ihrer Liste hinzufügen, klicken Sie auf ‘Neue Aufgabe’. Geben Sie eine Zusammenfassung ein, die Fälligkeit und den Beginn eines Projekts
sowie eine Beschreibung. Bestimmen Sie unter ‘Details’ den Projektstatus und
weitere Informationen. Zum Hinzufügen der Aufgabe in Ihre Liste klicken Sie
auf ‘Speichern und schließen’. Mit einem Doppelklick auf die Aufgabe öffnen
Sie den Dialog erneut und können somit Änderungen vornehmen oder die Aufgabe abschließen.
Evolution:Ein E-Mail- und Kalenderprogramm
Zum Ansetzen einer Besprechung klicken Sie auf ‘Neuer Termin’ und wählen
Sie ‘Aktionen’ ➝ ‘Besprechung ansetzen’. Geben Sie wie bei einem Termin die
entsprechenden Informationen ein. Tragen Sie die Teilnehmer unter dem Reiter ‘Besprechung’ ein. Wollen Sie ‘Kontakte’ aus Ihrem Adressbuch hinzufügen,
klicken Sie auf ‘Andere einladen...’ und wählen Sie im Dialog die gewünschten
Teilnehmer. Beenden Sie den Vorgang mit ‘Speichern und schließen’. Die Teilnehmer erhalten automatisch eine E-Mail über die angesetzte Besprechung.
10
10.5 Kontakte
Kontakte hinzufügen
Zusammen mit dem Namen und der E-Mail-Adresse kann Evolution weitere
Adressen- und Kontaktinformationen zu einer Person speichern. Für schnelles Hinzufügen einer E-Mail-Adresse eines Senders klicken Sie mit der rechten
Maustaste auf die markierte Adresse in der Nachrichtenvorschau. Wählen Sie
‘Absender zu Adressbuch hinzufügen’ und bestätigen Sie die Aufnahme in dem
nachfolgenden Popup. Wollen Sie weitere Informationen eingeben, klicken Sie
im Dialog ‘Kontakt schnell hinzufügen’auf ‘Voll bearbeiten’, um den Kontakteditor zu öffnen. Andernfalls klicken Sie auf ‘OK’. Haben Sie ‘Voll bearbeiten’
gewählt, verlassen Sie den Kontakteditor nach Abschluß Ihrer Eingaben mit
‘Speichern und schließen’.
SuSE Linux Desktop – Benutzerhandbuch
161
Zum Eintragen eines neuen Kontakts klicken Sie unter der Verknüpfung ‘Kontakte’ auf ‘Neuer Kontakt’. Geben Sie alle nötigen Kontaktinformationen ein.
Klicken Sie zum Abschluss auf ‘Speichern und schließen’.
Eine Liste erstellen
Wenn Sie regelmäßig E-Mails an eine Gruppe von Empfängern schicken, sollten
Sie eine Liste erstellen. Klicken Sie unter der Verknüpfung ‘Kontakte’ auf ‘Neu’
➝ ‘Neue Kontaktliste’. Es öffnet sich der Kontaktlisten-Editor. Geben Sie einen
Namen für die Liste ein. Sie können Adressen hinzufügen, indem Sie entweder
die Adressen in das Feld eingeben und ‘Hinzufügen’ klicken oder indem Sie
Kontakte aus der Verknüpfung ‘Kontakte’ per Drag and Drop in das Feld einfügen. Mit ‘Adressen verbergen...’ legen Sie fest, ob die Empfänger sehen können,
an wen die Nachricht gesendet wurde. Klicken Sie zum Abschluss auf ‘Speichern und schließen’. Die Liste ist nun ein weiterer Kontakt und wird im Fenster
zur Nachrichtenerstellung erscheinen, nachdem Sie die ersten Buchstaben eingegeben haben.
Kontakte weiterleiten
Wollen Sie einem anderen Evolution-Benutzer einen Eintrag aus Ihrem Adressbuch zukommen lassen, klicken Sie hierfür mit der rechten Maustaste auf den
weiterzuleitenden Kontakt. Wählen Sie ‘Kontakt weiterleiten’. Die „Karte“ des
Kontakts wird somit als Anhang einer E-Mail weitergeleitet. Erstellen und verschicken Sie die Nachricht wie gewohnt.
Wollen Sie einen Ihnen zugeschickten Kontakt hinzufügen, gehen Sie in der EMail auf den Kontakt und klicken Sie auf ‘Absender zu Adressbuch hinzufügen’
zum Hinzufügen der kompletten Karte zu Ihrem Adressbuch.
10.6
Benutzung des Adressbuches unter
Evolution
Evolution kann mit Hilfe des LDAP-Protokolls auf öffentliche Adressbücher
zugreifen, wie sie z. B. der SuSE Linux Openexchange Server oder Microsoft Exchange benutzen. Evolution bietet vollen Zugriff auf diese Adressbücher, kann
diese lesen und mit neuen Einträgen ergänzen. Wenn Sie also SuSE Linux innerhalb eines grösseren Netzwerks benutzen (z. B. in Ihrer Firma), sollten Sie auf
jeden Fall Gebrauch von dieser Möglichkeit machen.
162
10.6. Benutzung des Adressbuches unter Evolution
10
Einrichtung des LDAP-Zugriffs
Zur Einrichtung des LDAP-Zugriffs sind einige spezifische Informationen über Ihr Netzwerk erforderlich. Bitte erfragen Sie diese bei dem für
Sie zuständigen Systemadministrator.
Hinweis
Um den Zugang auf einen LDAP-Server von Ihrem Arbeitsplatz aus zu konfigurieren, folgen Sie dem Menüeintrag ‘Werkzeuge’ ➝ ‘Einstellungen’ und klicken
dann auf den Unterpunkt ‘Verzeichnis-Server’. Im Übersichtsfenster erscheinen alle bereits konfigurierten LDAP-Zugänge. Klicken Sie auf ‘Hinzufügen’,
um einen neuen LDAP-Zugriff einzurichten. Ein Einrichtungsassistent startet,
der Sie in mehreren Schritten zum fertigen LDAP-Zugriff führt. Schließen Sie
das Begrüßungsfenster des Assistenten mit ‘Weiter’ und nehmen Sie folgende
Einstellungen in den weiteren Dialogen vor:
Server-Informationen
Geben Sie den Servernamen und die Anmeldemethode am LDAP-Server
an. Servername und Anmeldemethode sind beim Systemadministrator zu
erfragen. Standardmethode ist der anonyme Zugriff.
Verbindung zum Server
Legen Sie Port-Nummer und die Verwendung von Sicherheitsprotokollen
(SSL oder TLS) fest. Diese Angaben wird Ihnen Ihr Administrator zur
Verfügung stellen.
Evolution:Ein E-Mail- und Kalenderprogramm
Hinweis
Das Verzeichnis durchsuchen
Geben Sie entsprechend den Angaben Ihres Systemadministrators die
Suchbasis, den Suchbereich, die Suchdauer und eine mögliche Begrenzung der angezeigten Treffer an.
Name
Geben Sie in diesem letzten Schritt den Namen an, unter dem der ausgewählte Server in der Übersicht erscheinen soll. Schließen Sie den
Assistenten mit ‘Weiter’ und ‘Abschließen’.
Nach Abschluß der Konfiguration erscheint der neue LDAP-Server in Ihrer
Kontaktübersicht unter ‘Andere Kontakte’ und kann nach beliebigen Einträgen
durchsucht werden.
SuSE Linux Desktop – Benutzerhandbuch
163
10.7
Weiterführende Informationen
Evolution verfügt über umfangreiche interne Hilfeseiten. Die Hilfeseiten erreichen Sie über den Menüpunkt ‘Hilfe’. Weitere Informationen zu Evolution finden Sie auf Ximians Webseiten unter http://www.ximian.com.
164
10.7. Weiterführende Informationen
11
Konqueror ist nicht nur ein vielseitiger Dateimanager, sondern auch ein moderner Webbrowser. Starten Sie den Browser über das Symbol in der Kontrolleiste,
öffnet sich Konqueror im Webbrowser-Profil.
11.1
11.2
11.3
11.4
11.5
Aufruf von Web-Seiten . . . . . . . . . . . . . .
Web-Seiten und Grafiken abspeichern . . . . .
Erweitertes Webbrowsen (Internet-Stichwörter)
Bookmarks . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Java und JavaScript . . . . . . . . . . . . . . . .
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
166
166
167
167
168
Der Webbrowser Konqueror
Der Webbrowser Konqueror
11.1
Aufruf von Web-Seiten
Geben Sie in der URL-Zeile einfach eine WWW-Adresse an, z. B. www.suse.de.
Jetzt versucht Konqueror, die Adresse darzustellen. Sie brauchen nicht einmal
das Protokoll (http://) am Anfang eingeben, dies erkennt das Programm von
selbst. Allerdings funktioniert diese Fähigkeit nur bei WWW-Adressen korrekt.
Bei FTP-Servern geben Sie am Anfang der Eingabezeile ftp:// ein.
Abbildung 11.1: Das Browser-Fenster des Konqueror
11.2
Web-Seiten und Grafiken abspeichern
Sie können, wie in anderen Browsern auch, die Web-Seite abspeichern. Wählen
Sie im Menü ‘Dokument’ den Punkt ‘Speichern unter. . . ’ aus und geben Sie der
HTML-Datei einen Namen. Allerdings werden hier keine Bilder mit abgespeichert.
166
11.1. Aufruf von Web-Seiten
11.3 Erweitertes Webbrowsen (InternetStichwörter)
Eine sehr praktische Angelegenheit ist die Suche im Netz mit Konqueror. Das
Programm definiert für Sie einige Suchmaschinen, die eine bestimmte Abkürzung besitzen. Wenn Sie einen Begriff über das Internet finden möchten, dann
geben Sie einfach die Abkürzung und den Suchbegriff, durch einen Doppelpunkt voneinander getrennt, ein, und schon wird die entsprechende Seite mit
den Suchergebnissen angezeigt.
11
Der Webbrowser Konqueror
Falls Sie eine komplette Webseite archivieren wollen, wählen Sie ‘Extras’ ➝
‘Webseite archivieren’ aus. Konqueror schlägt hier einen Dateinamen vor, den
Sie in der Regel übernehmen können. Dieser endet auf .war, die Endung für
Webarchive. Um das gespeicherte Webarchiv später anzuzeigen, klicken Sie einfach auf die entsprechende Datei und die Webseite wird inklusive aller Bilder
im Konqueror dargestellt.
Selbstverständlich lassen sich auch eigene Abkürzungen definieren. Dazu brauchen Sie nur im ‘Einstellungen’-Menü auf ‘Konqueror einrichten. . . ’ klicken und
den Untereintrag ‘Web-Tastenkürzel’ anwählen. Es öffnet sich ein Dialog, in
dem Sie Ihre Abkürzungen definieren können.
11.4
Bookmarks
Falls Sie bestimmte Internet-Seiten öfters besuchen, ist es mühsam, immer wieder die gleichen Adressen einzutippen. Deshalb können Sie diese als Lesezeichen speichern. Über das Menü ‘Lesezeichen’ können Sie alle Adressen von
Webseiten oder Pfade zu Verzeichnissen Ihrer lokalen Festplatte ablegen.
Wenn Sie ein neues Lesezeichen anlegen wollen, brauchen Sie im Konqueror
nur den Eintrag ‘Lesezeichen’ ➝ ‘Lesezeichen hinzufügen’ aufrufen. Haben Sie
schon einige Verweise angelegt, sehen Sie sie auch in diesem Menü. Es empfiehlt sich, Ihre Sammlung thematisch zu ordnen. Hierzu dient der Menüeintrag ‘Neues Verzeichnis’. Beim Anwählen des Menüeintrags ‘Lesezeichen’ ➝
‘Lesezeichen bearbeiten. . . ’ wird der Lesezeichen-Editor gestartet. Mit diesem
Programm können Sie ganz nach Belieben all Ihre Lesezeichen verwalten, umorganisieren, hinzufügen und löschen.
SuSE Linux Desktop – Benutzerhandbuch
167
Wenn Sie Netscape oder Mozilla als zusätzlichen Browser verwenden, brauchen Sie nicht mühsam Ihre ganzen Verweise wieder von Neuem anlegen. Es
gibt im Lesezeichen-Editor den Eintrag ‘Datei’ ➝ ‘Netscape-Lesezeichen importieren’, mit dem Sie Ihre Verweise von Netscape (und analog Mozilla) in
Ihren aktuellen Bestand integrieren können. Den umgekehrten Fall erreichen Sie
durch ‘Als Netscape-Lesezeichen exportieren’.
Verändern können Sie Ihre Lesezeichen, indem Sie mit der rechten Maustaste
auf den Eintrag klicken. Ein Popup-Menü öffnet sich, aus dem Sie die jeweilige
Aktion (ausschneiden, kopieren, löschen usw.) auswählen können. Wenn Sie
mit dem Ergebnis zufrieden sind, vergessen Sie nicht zu speichern (‘Datei’ ➝
‘Speichern’)!
Wollen Sie Ihre Verweissammlung nicht nur archivieren, sondern auch griffbereit haben, bietet es sich an, Ihre Verweise in Konqueror sichtbar zu machen.
Aktivieren Sie im Menü ‘Einstellungen’ den Eintrag ‘Lesezeichen-Leiste anzeigen’, und im aktuellen Konqueror-Fenster wird automatisch eine Leiste Ihrer
Lesezeichen eingeblendet.
11.5
Java und JavaScript
Durch die etwas unglückliche Namensgebung werden diese Sprachen häufig
verwechsel: Java ist eine objektorientierte und plattformunabhängige Programmiersprache von Sun Microsystems. Sie wird häufig eingesetzt für kleinere Programme (so genannte Applets), die über das Internet ausgeführt werden, z. B.
für Onlinebanking, Chat oder elektronische Shops. JavaScript dagegen ist eine
interpretierte Skriptsprache, die hauptsächlich für die dynamische Gestaltung
von Webseiten zum Einsatz kommt (z. B. für Menüs und andere Effekte).
Konqueror erlaubt Ihnen, diese beiden Sprachen ein- oder auszuschalten, sogar
domain-spezifisch; d. h. für manche Rechner erlauben Sie den Zugriff, für andere nicht. Aus Sicherheitsgründen werden Java und JavaScript häufig deaktiviert.
Leider setzen bestimmte Web-Seiten JavaScript für die Darstellung voraus, was
bei manchen Seiten das Surfen erschwert.
168
11.5. Java und JavaScript
12
Mozilla ist ein Webbrowser aus dem „Open Source“-Bereich, der mit dem Ziel
entwickelt wurde, die einschlägigen Standards einzuhalten, portabel und
schnell zu sein. Von den zahlreichen Möglichkeiten, die dieser Browser bietet,
werden hier nur einige hervorgehoben.
12.1 Das Startfenster von Mozilla . . . . . . . . . . . . . . .
12.2 Mit Reitern arbeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
12.3 Einstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
170
173
175
Mozilla als Webbrowser
Mozilla als Webbrowser
12.1
Das Startfenster von Mozilla
Abbildung 12.1: Das Startfenster von Mozilla
Das Standardstartfenster besteht aus folgenden Elementen: Den größten Bereich nimmt das zunächst leere Dokumentenfenster ein, in dem die Webseiten
dargestellt werden. Menüleiste, Navigationsleiste (Navigation Toolbar) und die
individuelle Leiste (Personal Toolbar) sind über dem Dokumentenfenster angeordnet. Die Leiste unten im Fenster ist die Taskbar. An der linken Seite des
Dokumentenfensters befindet sich die aus mehreren Reitern bestehende Sidebar,
über die sich besondere Aufgaben gezielt erledigen lassen.
Klickt man mit der rechten Maustaste in das Dokumentenfenster, erscheint ein
Kontextmenü. So kann man schnell ein Lesezeichen (‘Bookmark’) auf die Seite
setzen oder den Quellcode einer Seite betrachten (‘Seitenquelltext anzeigen’).
170
12.1. Das Startfenster von Mozilla
12
Menüleiste
Datei
Hier finden Sie die üblichen Funktionen zum Öffnen, Speichern und Drucken von Webseiten oder Dateien. Darüber hinaus können Sie Seiten
auch direkt per E-Mail verschicken oder auch nur die Adresse zu
einer Seite. Mit ‘Seite bearbeiten’ laden Sie die aktuelle Seite in den
Mozilla Composer, mit dem Sie Internet-Seiten bearbeiten oder auch neu
erstellen können. Wenn Sie sich damit näher beschäftigen wollen, lesen
Sie bitte die Hilfe-Texte des Composers als Einstieg. Im Menü ‘Datei’
finden Sie außerdem die Funktion ‘Offline arbeiten’, wenn Sie nur mit
Webseiten arbeiten wollen, die Sie lokal gespeichert haben.
Mozilla als Webbrowser
In der Menüleiste stehen folgende Untermenüs zur Verfügung:
Bearbeiten
Im Menü ‘Bearbeiten’ finden Sie die üblichen Operationen wie ‘Rückgängig’ machen, ‘Ausschneiden’, ‘Kopieren’, ‘Einfügen’ und ‘Löschen’.
Außerdem können Sie Webseiten nach bestimmen Wörtern oder Zeichenketten durchsuchen. Mit ‘Vorheriges suchen’ wiederholen Sie die
Suche. Über ‘Einstellungen’ gelangen Sie zum Konfigurationsdialog, der
ausführlich im Abschnitt Einstellungen auf Seite 175 wird.
Ansicht
Über das Menü ‘Ansicht’ können die verschiedenen Elemente des Browsers an- und abgeschaltet werden. Das Laden einer Webseite läßt sich
anhalten oder erneut starten. Die Inhalte einer Seite können vergrößert
werden, die Codierung der Texte läßt sich ändern und es kann auf den
Quelltext einer Webseite umgeschaltet werden.
Gehe zu
Hier finden Sie die wichtigsten Navigationsfunktionen wie ‘Zurück’, ‘Vor’
und ‘Startseite’. Die ‘History’ zeigt Ihnen eine Liste der zuletzt besuchten
Seiten.
Lesezeichen
Über das Menü ‘Lesezeichen’ können Sie diese anlegen und bearbeiten.
Sie sehen Ihre Lesezeichen-Ordner und können über das Menü Lesezeichen aufrufen.
Tools
Unter ‘Tools’ liegen besondere Werkzeuge, wie die Suchmaschine, mit
deren Hilfe Sie nach Inhalten im Internet suchen können. Mit dem
„Cookie Manager“ behalten Sie den Überblick, welche Cookies auf Ihrem
SuSE Linux Desktop – Benutzerhandbuch
171
Rechner abgelegt sind und von welchen Webseiten diese stammen. Sie
können frühere Entscheidungen Cookies abzulehnen oder anzunehmen
hier rückgängig machen. Der Grafik-Manager ermöglicht es Ihnen, Bilder
und Werbebanner aus den Webseiten zu bannen. Vielleicht ist manche
Seite dann nicht mehr so hübsch, aber sie wird schneller geladen. Der
Passwort-Manager ist vor allem dann wichtig, wenn Sie sich häufiger
über Web-Interfaces im internen Netz oder auf Internet-Seiten mit
Passwort anmelden. Mozilla kann sich Passwörter merken, sodass Sie
sich Tipparbeit ersparen. Bei sehr wichtigen Seiten wie Online-Banking
werden Sie jedoch vermutlich dieses Risiko nicht eingehen wollen.
Fenster
Hier können Sie zu anderen Mozilla-Komponenten umschalten, wenn
diese installiert sind: zum Mail-Programm, dem Composer oder dem
Adressbuch.
Hilfe
Die Online-Hilfe zu Mozilla liefert Ihnen noch sehr viel mehr Informationen und Details zur Funktionalität dieses Multitalents.
Die Navigationsleiste
In der Navigationsleiste sind die grundlegenden Funktionen untergebracht. Die
‘Vor’- und ‘Zurück’-Buttons ermöglichen das schnelle Anspringen von bereits
besuchten Seiten. Rechts daneben befindet sich der ‘Reload’-Button, mit dem
man den Inhalt einer Seite aktualisieren kann. Es folgt der ‘Abbrechen’-Button,
mit dem ein Verbindungsaufbau oder eine Übertragung gestoppt werden kann.
Im rechts folgenden Eingabefeld können Sie Internet-Adressen (URLs) oder
Suchbegriffe eingeben. Wenn Sie einen Suchbegriff eingeben und dann den
‘Search’-Button anklicken, wird die voreingestellte Suchmaschine zur Suche im
Web verwendet. Wenn Sie mehrere Seiten besucht haben, können Sie die letzten über das über den Pfeil nach unten zu aktivierende Aufklappmenü erneut
direkt aktivieren. Diese Liste bleibt auch nach dem Beenden des Programms er halten. Es ist auch möglich, unvollständige URLs durch das Betätigen von Tab zu vervollständigen.
Mit dem ‘Drucker’-Button lässt sich das aktuell geladene Dokument ausdrucken. Über den kleinen Pfeil nach unten ist die Vorschau (Print Preview) zu
erreichen. Ganz rechts befindet sich das Mozilla-Logo; ist es animiert, arbeitet
Mozilla und überträgt Daten.
172
12.1. Das Startfenster von Mozilla
Individuelle Leiste (Personal Toolbar)
Home
Wenn Sie eine Webseite als Startseite definiert haben, wird diese hier angezeigt.
Lesezeichen
Die Lesezeichen, die Sie auf Seiten im Intranet oder Internet setzen können.
The Mozilla Organization
Ein Verweis auf die Homepage des Mozilla-Projektes.
Mozilla als Webbrowser
Die individuelle Leiste (Personal Toolbar) kann man selbst konfigurieren; voreingestellt sind:
12
SuSE — The Linux Experts
Ein Verweis auf die Homepage der SuSE Linux AG.
Sidebar
Die Sidebar befindet sich an der linken Seite in einem eigenen Bereich.
Ähnliche Seiten
Zeigt an, welche anderen Webseiten zu der aktuellen thematisch in Beziehung stehen.
Suchen
Dies ist eine Schnittstelle zu den bekannten Suchmaschinen.
Lesezeichen
Über diesen Eintrag lassen sich die in einer Baumstruktur gespeicherten
Lesezeichen benutzen.
History
Die Chronik der zuletzt besuchten Webseiten.
12.2
Mit Reitern arbeiten
Mozilla kann mehrere WWW-Dokumente in einem Programmfenster über sog.
Reiter verwalten. Oftmals ist dieses Vorgehen praktischer als für jedes InternetDokument ein neues Hauptfenster zu öffnen.
SuSE Linux Desktop – Benutzerhandbuch
173
Abbildung 12.2: Ähnliche Seiten
Um ein Dokument oder einen Link in einer Webseite als neuen Reiter zu öffnen,
klicken Sie diesen mit der rechten Maustaste an; wählen Sie im nun erscheinenden Kontextmenü ‘Open Link in New Tab’ (In neuem Reiter öffnen). Nun wird
Mozilla das Programmfenster mit Hilfe von „Karteikarten“ aufteilen, sodass
man stets direkten Zugriff auf das gewünschte Dokument hat.
Wenn man Reiter/Karteikarten geladen hat, erscheint links neben den Reitern
ein Button, über den man eine leere Karteikarte öffnen kann, um dort dann bei spielsweise ein spezielles Projekt zu laden; mit Ctrl +
T
kann man die gleiche
Aktion auch schnell mit der Tastatur durchführen. Schließen kann man einen
Reiter, indem man auf den Button ganz rechts klickt.
Klickt man mit der rechten Maustaste auf einen Reiter, dann erscheint ein Kontextmenü, über das man die Reiter bearbeiten kann (Schließen, Alle schließen
etc.).
174
12.3. Einstellungen
12
Mozilla als Webbrowser
Abbildung 12.3: Lesezeichen
12.3
Einstellungen
Zahlreiche für Webbrowser typische Einstellungen lassen sich über das Menü
‘Bearbeiten’ unter ‘Einstellungen’ tätigen.
Erscheinungsbild
Hier kann man Schriftarten und Farben ändern, zwischen „Themes“ umschalten und die Sprache von Deutsch auf Englisch umstellen.
Navigator
Über diesen Punkt können Sie zunächst die Startseite angeben. Sie haben
die Wahl, zwischen einer leeren Seite, einer definierten Seite, wie die
Einstiegsseite ins eigene Intranet, oder die jeweils zuletzt geladene
Seite. Unter ‘History’ stellen Sie ein, wieviele Tage die besuchten Seiten
gespeichert werden sollen. Unter ‘Sprache’ legen Sie Ihre bevorzugte
Sprache für Internet-Seiten fest, falls diese in verschiedenen Sprachen
angeboten werden. ‘Internet-Suche’ läßt Sie eine Suchmaschine einstellen.
SuSE Linux Desktop – Benutzerhandbuch
175
Abbildung 12.4: Mit Reitern und Karteikarten arbeiten
Wenn es Sie stört, dass beim Tippen von Internet-Adressen in das Eingabefeld Mozilla automatisch bereits besuchte Adressen angezeigt werden,
dann können Sie mit ‘Smart Browsing’ ➝ ‘Automatisches Vervollständigen in der Adressleiste’ dieses Verhalten deaktivieren. Andererseits können Sie auch zusätzlich die automatische Vervollständigung beim Tippen
aktivieren; klicken Sie dazu auf ‘Erweitert’ und markieren Sie ‘Während
der Eingabe beste Übereinstimmung autom. vervollständigen’.
Bei ‘Tabbed Browsing’ (Browsen mit Reitern) kann man beispielsweise
aktivieren, dass ein Klick auf einen Link mit der mittleren Maustaste immer einen neuen Reiter öffnet. Über ‘Downloads’ wird angegeben, wie
Mozilla beim Herunterladen von Dateien den Fortschritt berichten soll:
‘Download-Manager öffnen’ öffnet einen ausführlichen Dialog zum Herunterladen, ‘Fortschrittsdialog öffnen’ zeigt nur den Fortschritt an, ‘Nichts
öffnen’ zeigt gar keine Meldungen.
176
12.3. Einstellungen
12
Mozilla als Webbrowser
Abbildung 12.5: Einstellungen
Datenschutz & Sicherheit
Dies ist einer der wichtigsten Konfigurationsdialoge. Hier lassen sich
Einstellungen zur Cookie-Kontrolle und zur eingebauten Passwortverwaltung vornehmen; zudem kann hier angegeben werden, von welchen
Webseiten Bilder geladen werden dürfen.
Oftmals ist es wünschenswert, nur ‘Cookies’ von dem Server zuzulassen,
von dem auch das tatsächlich gewollte Dokument stammt; so kann man
die Privatsphäre wahren. Um dies zu erreichen, aktivieren Sie die Option ‘Cookies nur von der Original-Webseite akzeptieren’. Wenn Sie ‘Keine
Cookies akzeptieren’ wählen, werden einige Websites möglicherweise
nicht mehr vollständig funktionieren. Über den Button ‘Gespeicherte Cookies verwalten’ haben Sie die Möglichkeit, die bereits akzepierten Cookies
zu kontrollieren.
Über den Punkt ‘Grafiken’ können Sie ähnliche Angaben auch für den
Download von Bildern machen. Dies ist vor allen Dingen dann interessant, wenn über langsame Internetverbindungen (Modem!) keine umfangreichen Bilder geladen werden sollen. Zudem findet man in diesem
Dialog die Möglichkeit, die Animation von Bildern zu unterbinden. Klicken Sie unter ‘Wiederholen von animierten Grafiken’ auf ‘Nie’.
SuSE Linux Desktop – Benutzerhandbuch
177
Bei ‘Passwörter’ lässt sich festlegen, ob Mozilla eingegebene Passwörter
speichern soll. Hier gilt es, zwischen Bequemlichkeit und Sicherheit abzuwägen. Wenn Sie Online-Banking nutzen, sollten Sie unbedingt davon
absehen, Ihr Passwort speichern zu lassen.
Erweitert
Webseiten sind nicht nur in schlichtem HTML geschrieben. Oftmals werden Programmiersprachen wie JavaScript oder gar Java eingesetzt, um
besondere Effekte zu erreichen. Aber auch solche Dinge wie ‘Cache’ oder
‘Proxies’ lassen sich hier angeben. In der Regel empfiehlt es sich, ‘Java’ zu
deaktivieren.
Via ‘Scripts & Plugins’ sollte ‘JavaScript’ zumindest auch für ‘Mail &
Newsgroups’ deaktiviert sein.
Die Einstellungen für ‘Cache’ hängen sehr von den jeweiligen lokalen Gegebenheiten ab; ein ‘Memory Cache’ von 4096 KB ist oftmals zu wenig.
Mit „Cache“ bezeichnet man im Zusammenhang mit Webbrowsern eine
Art Zwischenlager für Dateien, in dem alle heruntergeladenen Dateien abgelegt werden, um gegebenenfalls später noch einmal auf sie zurückgreifen zu können, ohne die Datei erneut aus dem Internet holen zu müssen.
Viele dieser Optionen erreichen Sie auch über das Menü ‘Tools’ ➝ ‘Cookie Manager’ bzw. ‘Image Manager’.
178
12.3. Einstellungen
13
Galeon ist ein schlanker, schneller Webbrowser. In diesem Kapitel geben wir
Ihnen einen Überblick über dieses Programm.
13.1
13.2
13.3
13.4
13.5
13.6
13.7
Der erste Start . . . . . . . . . . . . .
Übersicht über Galeon . . . . . . .
Benutzung von Reitern . . . . . . . .
Intelligente Lesezeichen verwenden
Chronik anzeigen . . . . . . . . . . .
Weitere Einstellungen . . . . . . . .
Weitere Informationen . . . . . . . .
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
180
180
180
182
182
183
183
Der Webbrowser Galeon
Der Webbrowser Galeon
13.1
Der erste Start
Starten Sie Galeon über das Hauptmenü ‘Programme’ ➝ ‘Galeon’. Beim ersten
Start erscheint ein Einrichtungsassistent. Falls Sie Galeon zu einem späteren
Zeitpunkt konfigurieren möchten, wählen Sie ‘Abbrechen’ an.
Nach der Begrüßungsseite werden Sie anschließend gefragt, ob Sie Lesezeichen
aus anderen Programmen importieren möchten. Zur Auswahl stehen Netscape
und Mozilla. Treffen Sie Ihre Wahl und bestätigen Sie mit ‘Weiter’.
Auf der Seite ‘Leiste mit intelligenten Lesezeichen’ können Sie den Inhalt einiger Werkzeugleisten einschalten, mit denen Sie z. B. Aktienkurse anzeigen oder
im Internet nach Begriffen suchen können.
Auf der nächsten Seite können Sie einstellen, welche Protokolle (wie z. B. http,
https, usw.) Galeon nutzen soll.
Die nächste Seite ‘Proxy-Einstellungen konfigurieren’ ist für die Einstellungen
für einen Proxy (ein Zwischenspeicher) vorgesehen. Kennen Sie die relevanten
Daten nicht, fragen Sie Ihren Systemadministrator.
Mittels ‘Weiter’ und ‘Abschließen’ wird Ihre Konfiguration übernommen
und Galeon gestartet. Abbildung 13.1 auf der nächsten Seite zeigt Ihnen ein
Galeon-Fenster.
Sie können den Assistenten auch später über das Menü ‘Werkzeuge’ ➝ ‘Initialdruiden erneut aufrufen...’ starten.
13.2 Übersicht über Galeon
Das Galeon-Fenster teilt sich in verschiedene Bereiche auf. Die Titelleiste bildet
den Kopf des Fensters und zeigt Ihnen den Titel der aktuell geladenen Webseite,
des Verzeichnisses oder Dokuments an.
Unterhalb der Titelleiste sehen Sie die Menüleiste, die Navigationsleiste und die
intelligenten Lesezeichen, die Sie ausgewählt haben. Im Hauptfenster darunter
sehen Sie den Inhalt von Verzeichnissen, Webseiten oder Dokumenten.
13.3 Benutzung von Reitern
Webseiten können Sie im selben Galeon-Fenster über so genannte "Reiter" anordnen (in Abbildung 13.2 auf Seite 182 sind vier Reiter zu sehen). Mit Hilfe der
180
13.1. Der erste Start
13
Der Webbrowser Galeon
Abbildung 13.1: Das Galeon-Fenster
Reiter können Sie Ihre verschiedenen Fenster einfacher verwalten, weil nicht für
jede Webseite ein eigenes Galeon-Fenster benötigt wird.
Um einen neuen Reiter zu öffnen, rufen Sie ‘Datei’ ➝ ‘Neuen Reiter öffnen’ auf
oder drücken Ctrl +
T
. Zum Verwalten eines Reiters wählen Sie diesen mit der
rechten Maustaste an. Ein Menü öffnet sich, das Ihnen verschiedene Möglichkeiten anbietet, z. B. den aktuellen Reiter zu duplizieren, ihn als eigenständiges
Fenster zu öffnen, zu aktualisieren oder zu schließen.
Weitere Einstellungen können Sie vornehmen, indem Sie das Menü ‘Einstellungen’ ➝ ‘Vorlieben...’ aufrufen. Nachdem sich ein Fenster geöffnet hat, wählen
Sie ‘Oberfläche’, dann ‘Reiter’. Dort können Sie Ihre Vorlieben einstellen.
SuSE Linux Desktop – Benutzerhandbuch
181
Abbildung 13.2: Reiter in einem Galeon-Fenster
13.4
Intelligente Lesezeichen verwenden
Über die intelligenten Lesezeichen können Sie u. a. im Internet nach Begriffen suchen. Geben Sie ein Wort im Feld nach dem Google-Piktogramm ein, erscheint das Ergebnis kurze Zeit später.
Um weitere intelligente Lesezeichen zu aktivieren oder neu anzulegen, rufen
Sie das Menü ‘Lesezeichen’ ➝ ‘Leiste mit intelligenten Lesezeichen’ ➝ ‘OrdnerAktionen’ ➝ ‘Bearbeiten...’ auf. Ein Fenster öffnet sich, in dem Sie Ihre Lesezeichen verwalten können.
Um ein neues Lesezeichen anzulegen, wählen Sie zuerst den Ordner-Eintrag
‘Leiste mit intelligenten Lesezeichen’ und rufen danach ‘Datei’ ➝ ‘Neuer Eintrag’ auf. In den Feldern ‘Name’ tragen Sie einen Namen und in ‘Adresse’ die
Webadresse ein. Das Feld ‘Intelligente Adresse’ ist eine Internetadresse, die
zusätzlich noch einen Platzhalter z. B. für den Suchbegriff enthält. Bei Google lautet die intelligente Adresse http://www.google.de/search?q=%s,
wobei %s den Platzhalter darstellt. Mit ‘Datei’ ➝ ‘Speichern’ sichern Sie Ihre
Lesezeichen-Einstellungen.
13.5
Chronik anzeigen
Haben Sie vor kurzem eine Seite aufgerufen, wissen aber nicht mehr deren
Adresse? Sie können erfahren, welche Seiten Sie kürzlich besucht haben, in dem
Sie im Menü ‘Werkzeuge’ den Eintrag ‘Chronik...’ aufrufen. Ein Fenster öffnet
sich, das die Webadressen für verschiedene Zeitpunkte anzeigt. Wählen Sie hierzu im Popup-Menü ‘Zeit’ den entsprechenden Eintrag aus.
Im Feld ‘Suchen’ können Sie einen Begriff eingeben und Ihre Liste durchsuchen
lassen. Falls Ihre Liste zu unübersichtlich ist, aktivieren Sie ‘Nach Rechner gruppieren’, um Ihre Einträge nach Domainnamen zu gruppieren.
182
13.4. Intelligente Lesezeichen verwenden
13.6
Weitere Einstellungen
Weitere Einstellungen zu Galeon können Sie im Menü ‘Einstellungen’ ➝ ‘Vorlieben...’ vornehmen. Nach der Anwahl öffnet sich ein Fenster.
Unter ‘Browser’ ➝ ‘Allgemein’ kann die Startseite festgelegt werden, die beim
Starten von Galeon angezeigt wird. Falls Ihnen die Oberfläche nicht zusagt,
können Sie unter ‘Oberfläche’ ➝ ‘Werkzeugleisten’ das Aussehen der Werkzeugleisten verändern. Möchten Sie eine andere Schriftart verwenden, wählen Sie
‘Darstellung’ ➝ ‘Schriften/Farben’ aus.
13.7
13
Der Webbrowser Galeon
Ein entsprechender Eintrag kann mit der rechten Maustaste angewählt werden,
wobei sich ein Popup-Menü öffnet. Sie können eine Adresse in einem neuen
Fenster oder Reiter öffnen oder den Eintrag entfernen. Wenn Sie möchten, können Sie die Webadresse zu Ihren Lesezeichen hinzufügen.
Weitere Informationen
Weitere Informationen zu Galeon erhalten Sie auf der Homepage http://
galeon.sourceforge.org oder im ‘Hilfe’- Menü.
SuSE Linux Desktop – Benutzerhandbuch
183
Teil IV
Grafik
14
Kooka ist ein KDE-Programm zum komfortablen Scannen. Dieses Kapitel enthält eine kurze Beschreibung des Programms sowie Tipps zum Scannen allgemein.
14.1
14.2
14.3
14.4
14.5
14.6
Das Kooka-Fenster .
Die Vorschau . . . .
Endgültiges Scannen
Die Menüs . . . . .
Die Galerie . . . . .
OCR Texterkennung
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
188
188
189
190
192
193
Kooka – Das Scanprogramm
Kooka – Das Scanprogramm
14.1
Das Kooka-Fenster
Starten Sie Kooka über das Hauptmenü. Falls Sie häufiger scannen, dann legen
Sie sich ein Icon auf den Desktop oder in die Kontrollleiste. Als Erstes sehen Sie
ein dreigeteiltes Fenster mit einer Menüleiste links oben im Fenster und einer
Werkzeugleiste direkt darunter. Alle Fenster können Sie nach Bedarf völlig frei
mit der Maus anordnen und vergrößern oder verkleinern. Zusätzlich können
Sie die einzelnen Fenster durch Ziehen mit der Maus ganz aus dem KookaFenster herausschieben und frei auf Ihrem Desktop platzieren. Zum Bewegen
der Fenster müssen Sie mit der Maus die dünne Doppellinie über dem jeweiligen Fenster ziehen. Sie können (außer der Hauptbildansicht) jedes Fenster in
jedem anderen entweder links, rechts, unten, oben oder zentral platzieren. Beim
zentralen Platzieren haben die beiden Fenster dann die gleiche Größe, stehen
hintereinander und sind mittles Karteireiter in den Vordergrund zu klicken.
Standardmäßig teilen sich die ‘Vorschau’ und der ‘Bildanzeiger’ ein Fenster.
Über die Reiter schalten Sie zwischen beiden hin und her. Im linken Fenster finden Sie die Galerie, einen kleinen Dateibrowser, mit dem Sie auf sehr einfache
Weise Ihre eingescannten Bilder abrufen können. Das Fenster unten rechts teilen sich die OCR-Texterkennung und die Minibilder, die Sie durch einfachen
Mausklick in den Bildanzeiger laden (vergleiche dazu Abbildung 14.1 auf der
nächsten Seite).
Im Menü ‘Einstellungen’ unter ‘Werkzeugansicht’ wählen Sie ‘Einleseparameter anzeigen’ aus. Sie erhalten im Hauptfenster neben ‘Bildanzeiger’ ‘Vorschau’
einen dritten Reiter ‘Einleseparameter’. Hier nehmen Sie die eigentlichen Einstellungen zu Scannen vor.
14.2
Die Vorschau
Eine Vorschau sollten Sie immer dann erzeugen, wenn das zu scannende Objekt
kleiner als die Scanfläche ist. Links neben der eigentlichen Vorschau-Anzeige
stehen Ihnen Einstellmöglichkeiten zur Verfügung. Unter Scangröße können Sie
zwischen ‘Benutzerdefiniert’ und verschiedenen Standardformaten umschalten
(vergleiche dazu Abbildung 14.2 auf Seite 190). Am flexibelsten arbeiten Sie
mit ‘Benutzerdefiniert’, da Sie nach erzeugter Vorschau mit gedrückter linker
Maustaste den Bereich auswählen, der aufgenommen werden soll. Haben Sie
die Einstellungen festgelegt, klicken Sie auf den Reiter ‘Einleseparameter’ und
drücken Sie den Button ‘Vorschau einlesen’, dann erhalten Sie eine Vorschau des
Bildes.
188
14.1. Das Kooka-Fenster
14
Kooka – Das Scanprogramm
Abbildung 14.1: Das Hauptfenster von Kooka
14.3
Endgültiges Scannen
Haben Sie für die Vorschau ‘Benutzerdefiniert’ als Einlesegröße gewählt, können Sie mit der Maus einen rechteckigen Bereich markieren, der endgültig eingescannt werden soll. Sie sehen den Bereich an der umlaufenden Strichellinie.
Klicken Sie wieder auf ‘Einleseparameter’. Wählen Sie zwischen Farb- und
Schwarzweiß-Scan und stellen Sie über den Schieberegeler die Auflösung ein
(vergleiche dazu Abbildung 14.3 auf Seite 191). Es gilt, je höher die Auflösung,
desto besser die Bildqualität, allerdings wird das Bild entsprechend groß und
der Scanvorgang kann je nach Gerät bei hohen Auflösungen sehr lange dauern.
Aktivieren Sie ‘Use custom gamma table’ und klicken Sie auf ‘Bearbeiten’, um
Helligkeit, Kontrast und Gamma-Einstellungen vorzunehmen.
Haben Sie alle Einstellungen vorgenommen, klicken Sie auf die Schaltfläche
‘Endversion einlesen’ und der Scanner tastet das Bild ab. Dieses erscheint danach im Bildanzeiger und als Minibild. Anschließend werden Sie gefragt, in
welchem Format Sie das Bild nun speichern möchten. Wenn Sie alle folgenden Scans im gleichen Format haben möchten, kreuzen Sie die entsprechende
Checkbox an und klicken Sie auf ‘OK’.
SuSE Linux Desktop – Benutzerhandbuch
189
Abbildung 14.2: Das Vorschaufenster von Kooka
14.4
Die Menüs
In den Menüs ‘Datei’ und ‘Bild’ finden Sie teilweise die Funktionen der Werkzeugleiste wieder. Unter ‘Einstellungen’ können Sie einige Voreinstellungen für
Kooka verändern.
Datei
In diesem Menü können Sie den Druckassistenten Kprinter starten, ein
neues Verzeichnis für Ihre Bilder erstellen, Bilder speichern, löschen
und schließen. Falls Sie ein Textdokument gescannt haben, können Sie
das Ergebnis der OCR-Texterkennung hier abspeichern. Darüber hinaus
können Sie hier Kooka beenden.
190
14.4. Die Menüs
14
Kooka – Das Scanprogramm
Abbildung 14.3: Die Kooka Einleseparameter
Bild
Über das Menü ‘Bild’ können Sie ein Grafikprogramm zur Nachbearbeitung eines Bildes oder die OCR-Texterkennung für das komplette Bild
oder nur einen Ausschnitt starten. Der erkannte Text wird im Fenster für
das OCR-Ergebnis angezeigt. Es stehen Ihnen verschiedene Funktionen
zum Skalieren, Drehen und Spiegeln eines Bildes zur Verfügung. Diese
Funktionen bietet Ihnen auch die Werkzeugleiste. Über den Punkt ‘Aus
Auswahl erzeugen’ können Sie einen Bereich eines Bildes mit der Maus
markieren und nur diesen abspeichern.
Einstellungen
Über Einstellungen können Sie Aussehen und Verhalten von Kooka
ändern. Werkzeug- und Statusleiste lassen sich abschalten. Tastaturabkürzungen für bestimmte Menüaufrufe lassen sich definieren. Mit
‘Werkzeugleiste einrichten’ erhalten Sie eine Übersicht aller möglichen
Aktionen, die Sie in die Werkzeugleiste übernehmen können. ‘Kooka
einrichten’ öffnet einen Konfigurationsdialog, in dem Sie das Verhalten
und Aussehen von Kooka modifizieren können. Die Voreinstellungen
sind allerdings so gewählt, dass Sie nichts ändern müssen.
SuSE Linux Desktop – Benutzerhandbuch
191
Nützlicher ist das Untermenü ‘Werkzeugansicht’, über das Sie Bildanzeiger, Vorschau, Galerie, Minibildfenster, Einleseparameter und OCRErgebnisfenster an- und abschalten können.
Hilfe
Über das Menü ‘Hilfe’ erreichen Sie das Online-Handbuch zu Kooka,
können Probleme und Wünsche dem Entwickler mitteilen und sich über
Version, Autoren und Lizenz von Kooka und KDE informieren.
14.5
Die Galerie
Im Galerie-Fenster sehen Sie das Standard-Verzeichnis, in dem Kooka alle Bilder speichert (vergleiche dazu Abbildung 14.4). Wollen Sie ein Bild in Ihrem
persönlichen Verzeichnis speichern, klicken Sie auf das Minibild und rufen Sie
dann im Menü ‘Datei’ den Punkt ‘Bild speichern’ auf. Jetzt können Sie Ihr persönliches Verzeichnis auswählen und einen prägnanten Dateinamen vergeben.
Abbildung 14.4: Die Kooka-Galerie
Wollen Sie Bilder, die sich nicht in Ihrer Galerie befinden, die Sie vielleicht auch
nicht selbst eingescannt haben, in die Galerie übernehmen, geht das am einfachsten mit „Drag & Drop“ aus dem Konqueror. Starten Sie den Konqueror,
begeben Sie sich in das Verzeichnis, das die Bilder enthält, die Sie in der Galerie betrachten wollen, und ziehen Sie einfach mit der Maus die Bilder auf ein
Verzeichnis der Kooka-Galerie.
192
14.5. Die Galerie
14.6
OCR Texterkennung
Kooka – Das Scanprogramm
Ist die Texterkennung installiert, können Sie Dokumente im ‘Lineart’ Modus
scannen, im vorgeschlagenen Format speichern und dann aus dem Menü ‘Bild’
die Texterkennung entweder nur für einen mit der Maus markierten Bereich
oder für das gesamte Dokument starten. In einem Konfigurationsdialog stellen
Sie ein, ob es sich um Maschinenschrift, Handschrift oder Normschrift handelt.
Außerdem müssen Sie das entsprechende Land einstellen, damit die richtige
Sprache verwendet wird (vergleiche dazu Abbildung 14.5).
14
Abbildung 14.5: Die Texterkennung von Kooka
Schalten Sie zum Fenster OCR Ergebnis um, sehen Sie den Text, der eventuell
von Ihnen noch korrigiert werden muss. Dazu speichern Sie den Text über das
Menü ‘Datei’ mit dem Punkt ‘Speichere OCR Ergebnis-Text’. Jetzt könn Sie den
Text mit OpenOffice oder Kwrite bearbeiten.
SuSE Linux Desktop – Benutzerhandbuch
193
15
Kuickshow ist ein Programm zum Anzeigen und Bearbeiten von Bildern. Es enthält einen Dateibrowser, mit dessen Hilfe Sie schnell und einfach die gewünschten Bilder öffnen können. Alle gängigen Formate wie tiff, gif, jpg, png, bmp,
psd, xmp, xbm und eim werden unterstützt.
15.1
15.2
15.3
15.4
Starten von Kuickshow . .
Einrichten von Kuickshow
Öffnen von Bildern . . . .
Bearbeiten von Bildern . .
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
196
196
198
199
Der Bildbetrachter Kuickshow
Der Bildbetrachter Kuickshow
15.1
Starten von Kuickshow
Kuickshow lässt sich ganz leicht über das Hauptmenü öffnen. Gehen Sie dazu auf ‘Programme’ ➝ ‘Zubehör’ ➝ ‘Bildbetrachter (Kuickshow)’. Sie erhalten
daraufhin ein Fenster mit Menüleiste, Werkzeugleiste und einer Liste Ihrer Verzeichnisse.
Abbildung 15.1: Kuickshow: Dateien öffnen
15.2 Einrichten von Kuickshow
Unter dem Menüpunkt ‘Einstellungen’ erhalten Sie diverse Konfigurationsoptionen für Ihr Programm. Markieren Sie die Option ‘Vollbild Modus’ im Reiter
‘Allgemein’, wenn Ihre Bilder standardmäßig beim Öffnen den ganzen Bildschirm ausfüllen sollen. Falls ein Bild nicht groß genug für eine bildschirmfüllende Darstellung ist, wird die im Punkt ‘Hintergrundfarbe:’ gewählte Farbe
den Rest der Anzeigefläche füllen. Die Aktivierung der Option ‘Bilder im Voraus laden’ kann vor allem für das Anzeigen einer Diashow sehr zeitsparend
sein, da sie bereits während der Anzeige des aktuellen Bildes das Laden des
nächsten Bildes bewirkt.
196
15.1. Starten von Kuickshow
15
Der Bildbetrachter Kuickshow
Die Zeitspanne zwischen der Anzeige der Dias bei einer Diashow können Sie
unter dem Punkt ‘Pause zwischen Dias (1/10s):’ einstellen. Der Standardwert
30 steht für 3 Sekunden. Mit dem Schieberegler, den Pfeilen oder einer direkten
Eingabe können Sie den Wert je nach Bedarf verändern. Unter ‘Modifikationen’
sind Standardeinstellungen zur Bildanzeige möglich. Die Bilder können z. B.
immer im Vollbildmodus oder gekippt, skaliert oder gedreht geöffnet werden.
Auch die Helligkeit und der Kontrast lassen sich global einstellen. Der Reiter
‘Diashow’ bietet Optionen zur Darstellungsweise von Diashows, zur Einstellung der Verzögerung zwischen den Bildern und zur Wiederholrate. Die Reiter
‘Betrachter Tasten’ und ‘Browser Tasten’ ermöglichen die Anpassung von Tastaturkürzeln.
Abbildung 15.2: Kuickshow: Einrichten
SuSE Linux Desktop – Benutzerhandbuch
197
15.3
Öffnen von Bildern
Bilder in Kuickshow können aus dem Dateibrowser geöffnet werden, in dem alle
Dateien aufgelistet werden. Zuerst müssen Sie die gewünschte Bilddatei mit der
linken Maustaste anwählen. Öffnen Sie das Bild dann durch Doppelklick oder
durch Drücken von Enter . Sie können auch den Menüpunkt ‘Bild anzeigen’ unter ‘Datei’ wählen oder das Kontextmenü mit der rechten Maustaste öffnen und
auf ‘Bild anzeigen’ klicken.
Abbildung 15.3: Kuickshow: Bildanzeige
198
15.3. Öffnen von Bildern
15.4
Bearbeiten von Bildern
Der Bildbetrachter Kuickshow
Wenn Sie auf ein geöffnetes Bild mit der rechten Maustaste klicken und somit
das Kontextmenü öffnen, erhalten Sie einige Bearbeitungsoptionen. Mit den
ersten beiden Optionen können Sie zum vorherigen oder zum nächsten Bild in
der Liste springen. Weitere Optionen erlauben die Anpassung der Bildgröße,
des Kontrasts und der Helligkeit. Das Bild kann gedreht oder gekippt werden
und Sie können Ihr geändertes Bild sofort speichern. Auch ein Ausdruck aus
dem Kontextmenü ist möglich.
15
Abbildung 15.4: Kuickshow: Bildbearbeitung
SuSE Linux Desktop – Benutzerhandbuch
199
Teil V
Zubehör
16
Der Acrobat Reader von Adobe ist ein Programm zum Betrachten und Drucken von PDF-Dateien (Portable Document Format). Die komfortable Oberfläche lässt Sie auch durch komplexe Dokumente schnell und einfach navigieren.
Das Programm heißt unter Linux acroread und gehört zur Standardinstallation.
16.1 Der Acrobat Reader im Alltag . . . . . . . . . . . . .
205
Adobe Acrobat Reader – Der PDF-Betrachter
Adobe Acrobat Reader
– Der PDF-Betrachter
Der Acrobat Reader für Linux ist derzeit nur in englischer Sprache verfügbar,
eine deutsche Version wurde zum Zeitpunkt der Drucklegung nicht angeboten.
Abbildung 16.1: Der Acrobat Reader mit geladener Hilfedatei
Das PDF-Format ist ein weit verbreitetes Standardformat für Textdokumente.
Der Acrobat Reader steht plattformübergreifend für Macintosh-, Windowsund eben auch Unix/Linux-Anwender zur Verfügung. Benutzer unterschiedlicher Systeme können mit derselben Benutzeroberfläche dieselbe PDF-Datei in
derselben Qualität betrachten und ausdrucken. Abbildung 16.1 zeigt die Ober fläche mit angezeigtem Hilfe-Dokument (Drücken Sie die Taste F1 , um dieses
Dokument zu öffnen).
Wie Sie in der ersten Abbildung sehen, können PDF-Dokumente ein Inhaltsverzeichnis sowie Lesezeichen enthalten. Diese werden links neben dem Text in einem eigenen Fenster dargestellt, wenn der Reiter ‘Bookmarks’ aktiv ist. Klicken
Sie auf einen Eintrag, wird die entsprechende Stelle in dem aktuellen Dokument
angezeigt oder eine andere PDF-Datei geöffnet.
204
16.1
Der Acrobat Reader im Alltag
Wie öffne ich eine PDF-Datei?
Den Acrobat Reader starten Sie mit einem Mausklick im SuSE-Menü auf ‘Programme’➝ ‘Zubehör’➝ ‘Acrobat Reader’.
Klicken Sie im Dateimanager auf eine Datei mit der Endung .pdf, öffnet sich
gleichfalls der Acrobat Reader.
Im Programm selbst können Sie im ‘File’-Menü unter ‘Open’ (Tastenkür zel: Ctrl +
O
) oder über das entsprechende Icon den Dateimanager des
Acrobat Reader öffnen.
Das Acrobat-Fenster
In der Grundeinstellung sehen Sie beim Acrobat Reader Folgendes: Die erste
Zeile mit Steuerungselementen ist die Menüzeile. In den Menüs finden Sie alle
Befehle für die Steuerung des Acrobat Reader (Abb. 16.2).
16
Adobe Acrobat Reader – Der PDF-Betrachter
PDF-Dateien können auch Vorschaubilder, „Thumbnails“, besitzen. Diese stellen in Miniaturform eine ganze Seite dar, sind ebenfalls in dem linken Fenster
angeordnet und können für die schnelle Übersicht oder das schnelle Auffinden
einer bestimmten Dokumentenstelle benutzt werden.
Abbildung 16.2: Die Menü- und Iconzeile des
Acrobat Readers mit sichtbaren Thumbnails
In der Iconzeile stellen Piktogramme die wichtigsten Funktionen per Klick zur
Verfügung. Die Icons sind in Gruppen eingeteilt, die je nach individueller Vorliebe sortiert oder an andere Ränder des Programmsfensters verschoben werden
können. Es ist möglich, die Icons in ein eigenes Programmfenster zu schieben
und einzeln ein- oder ausblenden.
SuSE Linux Desktop – Benutzerhandbuch
205
Die Bedeutung der Icons wird im Folgenden kurz erläutert:
(Open) – Öffnet den Acrobat Reader Datei-Manager
(Save a Copy) – Öffnet den Dialog zum Speichern der momentan angezeigten pdf-Datei.
(Print) – Öffnet einen Druckerdialog mit mehreren Einstellmöglichkeiten.
(Find) – Öffnet die Suchfunktion.
(Show/Hide Navigation Pane) – Zeigt oder verbirgt das linke Fenster, in
dem Thumbnails und Bookmarks dargestellt werden.
(First Page) – Springt zur ersten Seite des angezeigten Dokuments.
(Previous Page) – Springt eine Seite zurück.
(Next Page) – Springt eine Seite weiter.
(Last Page) – Springt zur letzten Seite des Dokuments.
(Go to Previous View) – Das Programm speichert den Pfad, auf dem Sie
sich im Dokument bewegt haben. Vor allem wenn Sie hierzu die Bookmarks benutzt haben, ist diese Funktion sinnvoll. Mit ihr springen Sie in
der History-Liste einen Schritt zurück.
(Go to Next View) – Falls Sie im Dokument mit der History-Funktion zurückgesprungen sind, können Sie hiermit wieder schrittweise zur zuletzt
betrachteten Seite vorspringen.
(Hand Tool) – Das Hand-Werkzeug ermöglicht es, die im Textfenster dargestellten Seite mit der linken Maustaste zu greifen und zu verschieben.
Hierzu muss dieses Icon aktiviert sein.
(Zoom In Tool) – Das Lupen-Werkzeug vergrößert den Darstellungsmodus im Textfenster und fokussiert das Darstellungszentrum auf die Koordinaten des Klicks.
206
16.1. Der Acrobat Reader im Alltag
(Text Selection Tool) – Bei eingeschaltetem Icon können Sie Textpassagen
markieren und mit Hilfe der rechten Maustaste oder über das Menü in die
Zwischenablage kopieren. Der Text wird zeilenweise markiert.
(Column Selection Tool) – Ein weiteres Werkzeug zur Markierung von
Text. Es arbeitet spaltenweise. Ziehen Sie mit Hilfe der linken Maustaste
einen gestrichelten Markierungsrahmen um den Text, den Sie kopieren
möchten.
(Graphics Selection Tool) – Mit Hilfe dieses Icons können Sie aus pdfDateien Bilder in die Zwischenablage kopieren. Diese stehen jedoch nicht
in allen Applikationen zur Verfügung.
(Zoom Out) – Verkleinert die Textdarstellung schrittweise.
– Im Prozentfenster können Sie direkt Ihre gewünschte Darstellungsgröße eingeben. Der nach unten gerichtete Pfeil rechts daneben öffnet ein
Menü, in dem Sie die gängigsten Werte schnell anklicken können.
(Zoom In) – Vergrößert die Textdarstellung schrittweise.
16
Adobe Acrobat Reader – Der PDF-Betrachter
(Zoom Out Tool) – Die Verkleinerungslupe reduziert die Größe der Textdarstellung und fokussiert das Darstellungszentrum auf die Koordinaten
des Klicks.
(Actual Size) – Ein Klick stellt den Zoomfaktor für die Textdarstellung auf
100 Prozent.
(Fit in Window) – Der Zoomfaktor wird so verändert, dass eine ganze Dokumentenseite im Textfenster dargestellt wird. Je nach Breite werden ggf.
auch noch Teile der vorhergehenden oder nachfolgenden Seite gezeigt.
(Fit Width) – Der Zoomfaktor der Textdarstellung wird an die Breite des
Textfensters angepaßt. Dies dürfte bei maximiertem Programmfenster auf
den meisten Systemen zu einer gut lesbaren Darstellung führen.
Unterhalb der Iconzeile befinden sich links in einem eigenen Fenster das Inhaltsverzeichnis (hier als „Bookmarks“ bezeichnet) oder die Vorschaubilder
(engl. thumbnails). Falls ein Dokument diese Funktionalität nicht aufweist, wird
es nicht angezeigt.
SuSE Linux Desktop – Benutzerhandbuch
207
Auf der rechten Seite ist das ausgewählte Dokument dargestellt. Dieses nimmt
normalerweise den größten Platz im Programmfenster ein.
Unter dem Dokument befindet sich eine Statuszeile mit verschiedenen Informationen (Abb. 16.3). Auch mit dieser Zeile kann man im Dokument navigieren
und zwischen den Seiten-Darstellungsmodi ‘Einzelseite’, ‘Kontinuierliche Dastellung’ und ‘Nebeneinander’ wechseln.
Abbildung 16.3: Die Statuszeile des Acrobat Readers
Lesbarkeit
Acrobat Reader besitzt mehrere Möglichkeiten, um die Vergrößerungsstufe
zu ändern. Am einfachsten ist der Klick auf die Papier-Icons in der Icon-Leiste.
Mit diesen können Sie die Darstellungsgröße auf 100 %, ganze Seite oder
Seitenbreite einstellen. Wenn Sie wollen, können Sie auch in die Prozentanzeige in der Iconleiste klicken und einen eigenen Vergrößerungsfaktor direkt
eingeben (siehe Abbildung 16.2 auf Seite 205).
Wie navigiere ich im Dokument?
Zum Wechseln der Seiten können Sie Maus oder Tastatur benutzen. Die Maus
ermöglicht Ihnen eine bequeme Steuerung des vertikalen (oder horizontalen)
Rollbalkens, Sie können aber auch auf die Pfeil-Icons in der Icon-Leiste klicken. Diese Icons werden zusätzlich auch in der Statusleiste unter dem Dokument dargestellt. Dort können Sie durch Anklicken der Seitenzahl direkt die
gewünschte Seitennummer per Tastatur eingeben. Die Pfeiltasten der Tastatur
bewegen die Seite in kleinen Schritten auf oder ab, die Bild ↑ oder Bild ↓ -Taste
wechselt zur vorherigen oder nächsten Seite.
Tipp
Die Funktionstaste F6 schaltet das Inhaltsverzeichnis aus (und ein), F7 F8 deaktivieren (bzw. aktivieren) Menü- und Icon-Leiste. Mit der
und Tastenkombination Ctrl +
F
können Sie die Suchfunktion aktivieren.
Tipp
208
16.1. Der Acrobat Reader im Alltag
Wie finde ich gezielt Informationen?
Wie drucke ich mein Dokument?
Im Druckermenü sind folgende Optionen wichtig:
Druckerauswahl:
Mit ‘Printer Command’ legen Sie die gewünschte Druckerwarteschlange
fest. Standardmäßig sollte lpr eingestellt sein.
Rückwärts drucken:
Der Schalter ‘Reverse Order’ aktiviert eine sehr nützliche Funktion, falls
Ihr Drucker die Seiten nicht mit der bedruckten Seite nach unten in das
Ausdruckfach legt und Sie immer mit der Hand nachsortieren müssen.
Die Vergrößerung der Seiten:
‘Fit to Page’ benötigen Sie, falls die Seitengröße des Dokuments größer
oder kleiner als Ihre Druckseite ist. Dadurch wird die Seitengröße des
elektronischen Dokuments automatisch der Papiergröße angepasst.
Adobe Acrobat Reader – Der PDF-Betrachter
Acrobat Reader besitzt eine Suchfunktion für Textinformationen. Klicken Sie
hierzu auf das Icon mit dem Fernglas oder rufen Sie im Menü ‘Edit’ ➝ ‘Find’
auf. Geben Sie ein Suchwort ein und beachten Sie, dass Tippfehler nicht verziehen werden! Der Acrobat Reader wird Ihnen das erste Vorkommnis des Begriffs anzeigen. Um die Suche fortzusetzen, wählen Sie in der Dialogbox ‘Find
Again’.
16
Wie erhalte ich weitere Hilfe?
Ein Druck auf die Taste F1 öffnet eine PDF-Datei mit ausführlichen Hilfsinformationen in englischer Sprache.
SuSE Linux Desktop – Benutzerhandbuch
209
17
K3b ist ein sehr umfangreiches Programm zum Erstellen von eigenen Datenund Audio-CDs. Neben den üblichen Funktionen werden einige zusätzliche
Optionen geboten, die Ihnen das Arbeiten insbesondere im Bereich Multimedia
sehr erleichtern werden. Das Programm können Sie im Hauptmenü unter ‘Programme’ ➝ ‘Zubehör’ ➝ ‘K3b’ starten. Im Folgenden werden die wichtigsten
Funktionen des Programms beschrieben.
17.1
17.2
17.3
17.4
17.5
Erstellen einer Daten-CD
CDs Brennen . . . . . . .
Erstellen einer Audio-CD
Kopieren einer CD . . . .
Weitere Hinweise . . . . .
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
212
212
213
214
215
K3b – Das KDE Brennprogramm
K3b – Das KDE
Brennprogramm
17.1
Erstellen einer Daten-CD
Das Erstellen einer Daten-CD gestaltet sich denkbar einfach. Wählen Sie aus
dem Dateimenü ‘Neues Projekt’ ➝ ‘Neues Daten-Projekt’. Es erscheint wie
in Abbildung 17.1 zu sehen, in der unteren Hälfte des Fensters die ProjektAnsicht. Sie können nun per Drag ’n’ Drop die gewünschten Verzeichnisse oder
einzelne Dateien aus Ihrem Heimat-Verzeichnis in den Projektordner ziehen.
Speichern Sie das Projekt unter einem bestimmten Namen, indem Sie im DateiMenü ‘Speichern als’ aufrufen. Wählen Sie nun die Funktion ‘Brennen’ aus der
Werkzeugleiste. Es öffnet sich daraufhin ein Dialog, der 4 Karteireiter beinhaltet,
welche Ihnen verschiedene Optionen zum Brennen der CD anbieten (Abb. 17.2
auf Seite 214).
Abbildung 17.1: K3b: Erstellen einer neuen Daten-CD
17.2
CDs Brennen
Der erkannte Brenner wird im Brenndialog unter ‘Gerät’ angezeigt. Sie können
die Brenngeschwindigkeit im nebenstehenden Feld ‘Schreibgeschwindigkeit’
(‘Burning Speed’) festlegen.
212
17.1. Erstellen einer Daten-CD
Darunter finden Sie die möglichen Optionen. Im einzelnen sind dies:
On-the-fly schreiben:
brennt die von Ihnen gewünschten Daten, ohne vorher eine „ImageDatei“ anzulegen (bei geringer Systemleistung Ihres Rechners sollten Sie
diese Funktion nicht verwenden). Eine „Image-Datei“, auch „ISO-Image“
genannt, ist eine Datei mit dem kompletten CD-Inhalt, die dann exakt
so, wie sie ist, auf die CD gebrannt wird. Sie wird in den deutschen
Programmdialogen hier bisweilen Bild oder Abbild genannt.
Nur Abbild erstellen:
es wird zunächst nur eine Image-Datei geschrieben. Diese können Sie zu
einem späteren Zeitpunkt auf CD brennen. Verwenden Sie hierzu aus
dem Menü ‘Extras’ die Option ‘Write Iso Image’.
K3b – Das KDE Brennprogramm
Schreiben simulieren:
Diese Funktion dient dazu, festzustellen, ob Ihr System den Anforderungen der aktuell festgelegten Schreibgeschwindikeit gewachsen ist. Der
Schreibmodus wird dann mit abgeschaltetem Schreiblaser durchgeführt.
17
Bild löschen:
die Image-Datei wird gelöscht, nachdem die CD fertiggestellt wurde.
Disc at once:
die CD wird ohne Unterbrechung, also Abschalten des Schreiblasers,
gebrannt. Dies ist beispielsweise bei Audio-CDs empfehlenswert.
BURN-Proof benutzen:
wenn Ihr Brenner diese Funktion unterstützt, sollten Sie diese zum Schutz
vor einem Datenstromabriss einschalten. Wenn sie nicht unterstützt wird,
ist die Schaltfläche deaktiviert.
Unter dem Karteireiter ‘Einstellungen’ können Sie Angaben zur CD an sich machen, z. B. einen Namen vergeben. Einstellungen in diesem Menü sind allerdings nicht zwingend erforderlich. Der Karteireiter ‘Multisession’ zeigt einige Optionen auf, die zu Erstellung von CDs mit mehreren Daten oder Audio
Tracks nötig sind. Im Karteireiter ‘Erweitert’ werden die Dateinamenskonventionen behandelt. Für eine hohe Kompatibilität achten Sie darauf, dass die Option ‘Generate Joliet entries’ aktiviert ist.
17.3
Erstellen einer Audio-CD
Grundsätzlich gibt es keinen Unterschied zwischen der Herstellung einer
Audio-CD und der einer Daten-CD. Wie auch beim Erstellen einer Daten-CD
SuSE Linux Desktop – Benutzerhandbuch
213
Abbildung 17.2: Der Dialog zum Brennen von CDs mit K3b
wählen Sie aus dem Menü ‘Datei’ das Projekt aus. In diesem Fall ‘Neues AudioProjekt’. Die einzelnen Musikstücke ziehen Sie einfach mit gedrückter linker
Maustaste in den Projektordner. Voraussetzung ist, dass die Audiodaten in einem der folgenden Formate vorliegen: Mp3, Wav oder Ogg Vorbis. Die Titelreihenfolge kann im Projektordner durch Verschieben der Musikstücke bestimmt
werden.
Der Dialog zum Brennen unterscheidet sich nicht wesentlich von dem beim
Brennen einer Daten-CD. Allerdings hat hier speziell die Option ‘Disc at once’
oder, wenn sie nicht aktiviert ist, der Modus ‘Track at once’ eine größere Bedeutung. Im Modus ‘Track at once’ wird hinter jedem Titel eine Pause von 2 Sekunden Stille eingefügt.
17.4
Kopieren einer CD
Rufen Sie die Funktion‘Copy CD’ aus der Werkzeugleiste auf. In dem darauf
folgenden Dialog können Sie nun Einstellungen zum Lese-, bzw. Brenngerät
vornehmen (siehe Abbildung 17.3 auf der nächsten Seite). Die bereits bekannten Optionen stehen Ihnen auch hier wieder zur Verfügung. Desweiteren gibt es
eine zusätzliche Funktion, die es Ihnen erlaubt, mehrere Exemplare von der zu
kopierenden CD zu erstellen.
214
17.4. Kopieren einer CD
17
17.5
K3b – Das KDE Brennprogramm
Abbildung 17.3: K3b: CDs kopieren
Weitere Hinweise
Neben den beiden beschriebenen Hauptfunktionen bietet K3b noch weitere Funktionen, die hier nicht näher beschrieben werden. Dazu gehören das
Erstellen von DVD-Kopien, das Auslesen von Audiodaten im Wav-Format,
das Wiederbeschreiben von CDs oder der integrierte Audioplayer. Eine ausführliche Beschreibung aller verfügbaren Programm Features finden Sie unter
http://k3b.sourceforge.net.
SuSE Linux Desktop – Benutzerhandbuch
215
18
Der Texteditor KWrite
Der Texteditor KWrite
Mit Hilfe von KWrite erstellen Sie schnell einfache, grob formatierte Texte oder
Listen. Neben der Erfassung von Texten können Sie KWrite auch dazu verwenden, Quelltexte in verschiedensten Programmiersprachen (z.B. HTML-Seiten)
farbig hervorgehoben darzustellen und zu editieren. Dieses Kapitel ist als kurzer Überblick über die wichtigsten Eigenschaften von KWrite ausgelegt. Sie lernen die Grundmenüs und Werkzeuge für die tägliche Arbeit mit KWrite kennen.
18.1
18.2
18.3
18.4
18.5
18.6
18.7
18.8
Allgemeines . . . . . . .
Das Menü Datei . . . .
Das Menü Bearbeiten .
Das Menü Ansicht . . .
Das Menü Lesezeichen .
Das Menü Extras . . . .
Das Menü Einstellungen
Das Menü Hilfe . . . . .
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
218
219
220
221
221
222
222
223
18.1
Allgemeines
KWrite unterstützt das Drag & Drop-Prinzip von KDE. Das bedeutet, Sie können
durch einfaches Ziehen mit der Maus Dokumente von einer Applikation in die
andere verschieben oder Daten aus der Zwischenablage (siehe Abschnitt Die
Zwischenablage Klipper auf Seite 32) einfügen.
Wollen Sie ein Dokument weiterverarbeiten, das Sie als Symbol auf Ihrem
Desktop abgelegt haben, ziehen Sie es bei gedrückter linker Maustaste in das
Editorfenster. Dort können sie es wie gewohnt weiterverarbeiten. Aus der Zwischenablage ziehen Sie ein Dokument bei gedrückter linker Maustaste und
fügen es durch einen Drücken der mittleren Maustaste ein. Wollen Sie den
Quellcode einer HTML-Seite bearbeiten oder ansehen, ziehen Sie einfach mit
gedrückter linker Maustaste die URL in das Editorfenster von KWrite (siehe
Abb. 18.1).
Abbildung 18.1: Der Texteditor KWrite
Neben der Bedienungsmöglichkeit über Menüleiste, Werkzeugleiste und Tastaturkürzel steht Ihnen nach einem Klick mit der rechten Maustaste auf das
geöffnete Dokument ein kleines Kontextmenü mit den elementarsten Editorfunktionen zur Verfügung. Sie rufen KWrite aus dem Hauptmenü heraus über
‘Programme’ ➝ ‘Zubehör’ ➝ ‘Texteditor (KWrite)’ auf.
218
18.1. Allgemeines
18.2
Das Menü Datei
Öffnen (
Ctrl +
O
)
Öffnen Sie eine bereits existierende Datei. Der zugehörige Dialog ist ähnlich einem Dateimanager aufgebaut: Der linke Fensterbereich dient der
Schnellnavigation. Sie erreichen hier per Klick auf das entsprechende
Symbol Ihr persönliches Verzeichnis oder Daten auf einer Diskette, ohne
sich durch die Verzeichnis- und Laufwerkshierarchie klicken zu müssen.
Sollten Sie Daten in einem bestimmten Verzeichnis suchen, nutzen Sie
das Eingabefeld in der oberen Werkzeugleiste und/oder navigieren Sie
über die Pfeil-Buttons durch die Verzeichnisse. Sobald Sie ein Verzeichnis
selektiert haben, erscheint in der rechten Fensterhälfte eine Aufstellung
aller verfügbaren Unterverzeichnisse und Dateien. Um Ihre Wunschdatei schneller zu finden, nutzen Sie das Eingabefeld ‘Filter’, um nach
bestimmten Dateiendungen (z. B. *.txt) zu filtern.
Der Texteditor KWrite
Neu (
Ctrl +
N
)
Erzeugen Sie eine neue Datei. Es öffnet sich ein neues KWrite-Fenster, in
dem Sie mit der Arbeit an der neuen Datei beginnen können.
18
Wenn Sie das ausgewählte Verzeichnis markieren wollen, um es für den
späteren Gebrauch leichter auffindbar zu machen, setzen Sie über das
Sternen-Symbol in der Werkzeugleiste ein Lesezeichen auf dieses Verzeichnis. Nun erreichen Sie alle dermaßen markierten Verzeichnisse über
das Lesezeichen-Menü und ersparen sich die Suche im Dateisystem.
Über das Schraubenschlüssel-Symbol haben Sie die Möglichkeit, das Ansichtsprofil des Dialogs Ihren Vorstellungen entsprechend anzupassen.
Ctrl +
S
)
Speichern (
Speichern Sie den aktuellen Stand Ihres Dokuments ab. Wurde Ihr Dokument noch nicht gespeichert, erscheint ein Dialog, in dem Sie Speicherort
(Verzeichnis) und Dateinamen festlegen können.
Speichern unter
Legen Sie Speicherort und Dateinamen Ihres Dokuments fest. Der entsprechende Dialog funktioniert wie unter ‘Datei’ ➝ ‘Öffnen’ beschrieben.
Drucken (
Ctrl +
P
)
Wählen Sie diese Option, öffnet sich ein einfaches Dialogfenster, in dem
Sie die Druckparameter Ihrer Datei festlegen und den Druckauftrag
starten können.
SuSE Linux Desktop – Benutzerhandbuch
219
Schließen (
Ctrl +
W
)
Schließen Sie das aktuelle Dokument. Gibt es noch ungespeicherte Änderungen im Dokument, werden Sie per Dialog gefragt, ob Sie das
Dokument speichern wollen.
Beenden (
Ctrl +
Q
)
Verlassen Sie den Editor. Bei ungespeicherten Änderungen fragt KWrite,
ob diese vor dem Beenden gespeichert werden sollen.
18.3
Das Menü Bearbeiten
In diesem Menü sind sämtliche Bearbeitungsfunktionen wie z. B. Auswählen,
Such- und Ersetzungsmuster gebündelt.
Rückgängig/Wiederherstellen
Nehmen Sie ungewollte Änderungen zurück und stellen Sie den Aus gangszustand des Dokuments wieder her. Die Tastaturkürzel sind Ctrl +
Z
(Rückgängig)
und
Ctrl
+
+
Z
(Wiederherstellen).
⇑ Ausschneiden
Entfernen Sie markierte Textstellen aus Ihrem Dokument. Das passende
Tastaturkürzel lautet Ctrl +
X
.
Kopieren
Kopieren Sie markierte Textstellen aus Ihren Dokument. Alternativ steht
Ihnen diese Funktion über Ctrl +
C
zur Verfügung.
Einfügen
Verwenden Sie diese Menüoption zum Einfügen von Textblöcken aus der
Zwischenablage. Per Tastaturkürzel aktivieren Sie diese Funktion mit Ctrl +
V
.
Alles auswählen
Über diese Menüoption wählen Sie das gesamte Dokument aus, um es
zum Beispiel komplett in ein anderes Dokument einzufügen. Als
Tastaturkürzel dient Ihnen in diesem Fall Ctrl +
A
.
Auswahl aufheben
Bereits getroffene Auswahlen heben Sie über diese Menüoption wieder
Ctrl + ⇑ +
A
nehmen Sie die Abkürzung über die Tastatur.
auf. Mit 220
18.3. Das Menü Bearbeiten
Einfügen an/aus
Ändern Sie den Eingabemodus. Standardmäßig fügt KWrite neue Zeichenketten an der Cursorposition ein. Wenn Sie vorhandene Zeichenketten
überschreiben wollen, deaktivieren Sie hier die Einfügung neuer Zeichen.
Alternativ erreichen Sie dies durch Drücken der Einfg -Taste.
18
Der Texteditor KWrite
Blockauswahl an/aus
KWrite erlaubt Ihnen nicht nur das Markieren und Entfernen horizontaler
Auswahlen, also von ganzen Zeilen oder Absätzen, sondern auch von
vertikalen Auswahlen (beliebiger Textblöcke). Mit dieser Menüoption
schalten Sie die Blockauswahl an oder aus. Alternativ steht Ihnen hierzu
+
B
zur Verfügung.
die Tastenkombination Ctrl + ⇑ Suchen und Ersetzen
Nach Anwahl des Menüpunkts ‘Suchen...’ (
Ctrl +
F
), geben Sie im folgenden Dialog das Suchwort oder einen regulären Ausdruck ein und
legen Suchrichtung, Startposition und andere weitere Suchparameter fest.
Um von einer Fundstelle des Suchmusters zur nächsten zu gelangen, ver wenden Sie ‘Weitersuchen’ (
F3 ). Vorangegangene Fundstellen spüren Sie
mit ‘Frühere suchen’ (⇑ +
F3 ) auf. Wollen Sie den gesuchten Ausdruck
durch einen anderen ersetzen, wählen Sie ‘Ersetzen’ (
Ctrl +
R
).
Gehe zu Zeile
Wenn Sie an eine bestimmte Zeile des Dokuments springen wollen, geben
Sie im folgenden Dialog deren Nummer an und bestätigen Sie mit ‘Ok’.
18.4
Das Menü Ansicht
Hier verändern Sie das Ansichtsprofil von KWrite. Aktivieren oder Deaktivieren
Sie den Zeilenumbruch. Zeigen Sie Zeilennummern (
F11 ) oder die Symbolspal te (
F6 ) mit Lesezeichen an. Die Kodierung Ihres Dokumentes legen Sie ebenfalls in diesem Menü fest.
18.5
Das Menü Lesezeichen
Um längere Dokumente leichter navigierbar zu machen, versehen Sie sie mit
Lesezeichen, die einen direkten Zugang zu der gewünschten Textstelle ermöglichen. Aktivieren Sie die Symbolleiste (‘Ansicht’ ➝ ‘Symbolleiste’) und klicken
Sie dort mit der linken Maustaste die gewünschte Zeile an.
SuSE Linux Desktop – Benutzerhandbuch
221
Ein gesetztes Lesezeichen erkennen Sie an der Büroklammer in der Symbolleiste. Durch erneutes Klicken entfernen Sie das Lesezeichen.
Verwenden Sie Alt +
Bild ↑ (Nächstes Lesezeichen) und Alt +
Bild ↓ (voriges
Lesezeichen) zur Navigation zwischen den einzelnen Lesezeichen. Wollen Sie
sämtliche Lesezeichen löschen, wählen Sie ‘Alle Lesezeichen löschen’.
18.6 Das Menü Extras
Innerhalb dieses Menüs finden Sie die wichtigsten Optionen zur grundlegenden
Formatierung Ihres aktuell geöffneten Dokuments.
Hervorhebungsmodus
Standardeinstellung ist ‘Normal’, Sie können aber aus einer Fülle weiterer Modi auswählen, um z.B. HMTL- oder anderen Programmcode
darzustellen.
Zeilenende
Je nachdem in welcher Betriebssystemumgebung Sie Ihre mit KWrite erstellten Texte weiter bearbeiten oder verteilen wollen, sollten Sie die
Einstellungen zum Zeilenende verändern. Sie haben die Auswahl
zwischen ‘Unix’, ‘Windows/DOS’ und ‘Macintosh’.
Einrücken
Sie können Textblöcke um einen unter ‘Einstellungen’ ➝ ‘Editor einrichten’ ➝ ‘Bearbeitung’ definierten Betrag von Leerstellen einrücken. Mit
‘Einrücken’ oder Ctrl + I rücken Sie ein Textelement ein, mit ‘Einrücken
rückgängig’ oder Ctrl + ⇑ + I heben Sie die Aktion entsprechend
wieder auf.
18.7
Das Menü Einstellungen
Werkzeugleiste anzeigen
Möchten Sie die wesentlichen Editorfunktionen per Symbol zugänglich
haben, aktivieren Sie diese Einstellung.
Statusleiste anzeigen
Am unteren Rand des KWrite Fensters wird eine Statusleiste mit aktueller
Zeilen- und Spaltennummer, Eingabemodus und Speicherzustand des
Dokuments eingeblendet.
222
18.6. Das Menü Extras
Editor einrichten
Dieser Menüpunkt bündelt alle verfügbaren Konfigurationsmöglichkeiten
für KWrite. Dies sind u.a. das verwendete Farbschema, Schriftarten,
Einrückungs- und Auswahlregelung, Zeilenumbruch, Tastaturkürzel
und Hervorhebungsmodus. Wollen Sie ein bestimmtes Ansichtsprofil für
alle Dokumente konfigurieren oder eine externe Rechtschreibprüfung
einbinden, nehmen Sie die entsprechenden Einstellungen ebenfalls hier
vor.
18
Der Texteditor KWrite
Pfad anzeigen
Auf Wunsch können Sie in der Fensterleiste nicht nur den Dateinamen,
sondern auch den kompletten Dateipfad der aktuell bearbeiteten Datei
einblenden lassen.
Kurzbefehle festlegen
Verändern Sie hier bestehende Tastaturkürzel oder erstellen Sie nach eigenen Wünschen neue.
Werkzeugleisten einrichten
Hier ändern Sie die Zusammensetzung der Werkzeugleiste.
18.8
Das Menü Hilfe
Hier rufen Sie das Handbuch zu KWrite auf und können über ‘Was ist das?’
(oder das Tastaturkürzel ⇑ +
F1 ) alle verfügbaren kontext-sensitiven Tooltips
abrufen.
SuSE Linux Desktop – Benutzerhandbuch
223
19
Linux bietet eine weite Bandbreite an Sound-Applikationen. Sie erhalten im Folgenden eine sehr knappe Übersicht über die wichtigsten Anwendungen aus
dem Linux-Multimediabereich (Mixerapplikationen und Player).
19.1 Soundmixer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
19.2 Player . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
226
227
Multimedia-Anwendungen unter Linux
MultimediaAnwendungen unter Linux
Hinweis
Soweit nicht anders angegeben, werden diese Applikationen über
‘Hauptmenü’ ➝ ‘Programme’ ➝ ‘Multimedia’ gestartet.
Hinweis
19.1
Soundmixer
Mixer dienen als funktionale Lautstärke- und Balanceregler für die SoundAusgabe und die -Eingabe eines Rechners. Die verschiedenen Mixer unterscheiden sich hauptsächlich in der Oberfläche.
Tipp
Im Allgemeinen raten wir, eine Mixer-Applikation vor anderen SoundApplikationen zu öffnen. Verwenden Sie den Mixer zum Testen und
Anpassen der Reglereinstellungen für die Ein- und Ausgabe der Soundkarte. Einige Soundkarten erlauben möglicherweise keinen gleichzeitigen
Zugriff von verschiedenen Applikationen. Falls eine Soundapplikation
hängen bleibt, mag dies der Grund sein.
Tipp
KMix
Bei KMix handelt es sich um den KDE-Mixer. Er integriert sich beim ersten Start
in die Kontrolleiste und ist an einem kleinen Megaphonsymbol zu erkennen.
Auf einen Klick mit der linken Maustaste hin öffnet sich der Schieberegler für
die Ausgabelautstärke, den Sie beliebig einstellen können. Nach einem Klick
mit der rechten Maustaste öffnet sich das Hauptmenü des KMix-Applets. Über
die hier aufgeführten Menüoptionen nehmen Sie grundlegende Konfigurationen vor, schalten den Lautsprecher auf stumm (das Symbol in der Kontrollleiste
erscheint durchgestrichen) oder öffnen das vollständige Mixerfenster mit allen
Reglern für Ein- und Ausgabe der verwendeten Soundkarte.
GNOME-Mixer-Applet
Wenn Sie GNOME-Anwender sind, bietet dieses in ein Panel integrierbares Applet eine funktionale Lautstärkeregelung. Wollen Sie es zu einem Panel hinzufügen, klicken Sie mit der rechten Maustaste und wählen Sie ‘Panel’ ➝ ‘Zum
Panel hinzufügen’ ➝ ‘Applet’ ➝ ‘Multimedia’ ➝ ‘Lautstärkeregler’.
226
19.1. Soundmixer
19.2
19
Player
Der Audio-CD-Player KsCD
KsCD ist ein leicht zu bedienender Audio-CD-Player. Greifen Sie vom Hauptmenü unter ‘Programme’ ➝ ‘Multimedia’ ➝ ‘CD-Wiedergabe (KsCD)’ darauf zu.
Zum Konfigurationsmenü kommen Sie, indem Sie den Werkzeugbutton klicken.
KsCD kann zum Durchsuchen eines Online-CDDB-Servers nach dem Namen
und den Titeln einer CD konfiguriert werden.
Multimedia-Anwendungen unter Linux
Linux bietet eine Vielzahl von Programmen zur Wiedergabe von Audio-CDs
und der verschiedenen verfügbaren Musikformate, wie z. B. MP3-, OGG- und
WAV-Dateien. Wenn möglich, werden die unterstützten Formate der Player aufgeführt.
Abbildung 19.1: Die KsCD-Oberfläche
GNOME-CD-Player-Applet
Dies ist ein einfaches Applet, das zu einem GNOME-Panel hinzugefügt werden
kann. Klicken Sie dafür mit der rechten Maustaste auf das Panel und wählen Sie
‘Panel’ ➝ ‘Zum Panel hinzufügen’ ➝ ‘Applet’ ➝ ‘Multimedia’ ➝ ‘CD-Spieler’.
XMMS MP3-, WAV-, OGG- und Stream-Player
Ein ausgereifter und in Bezug auf klickfreie Wiedergabe sehr robuster Player
ist Xmms . Die Bedienung des Programms ist einfach. Etwas versteckt ist nur
der Button zum Öffnen des Menüs. Sie finden ihn in der linken oberen Ecke des
Programmfensters.
SuSE Linux Desktop – Benutzerhandbuch
227
A
A.1
Das SuSE-Hilfezentrum
Das SuSE-Hilfezentrum bietet Ihnen zentralen Zugriff auf die wichtigsten Dokumentationsressourcen auf Ihrem System. In gebündelter und leicht durchsuchbarer Form haben Sie hier Zugriff auf alle Ihrem Produkt beigefügten
Handbücher und Online-Hilfen zu den installierten Applikationen sowie Datenbanken zu Hard- und Softwarefragen rund um SuSE Linux.
Benutzung des SuSE-Hilfezentrums
Beim ersten Start des SuSE-Hilfezentrums über das Hauptmenü (‘Hilfe’) öffnet
sich die Standardansicht des SuSE-Hilfezentrums (Abb. A.1 auf der nächsten
Seite). Das Dialogfenster gliedert sich im wesentlichen in drei Teilbereiche:
Menü- und Werkzeugleiste
Die Menüleiste bietet die wesentlichen Bearbeitungs-, Navigations- und
Konfigurationsoptionen an. Das Menü ‘Datei’ beinhaltet die Option zum
Drucken des aktuell angezeigten Inhalts. Über das Menü ‘Bearbeiten’
steht Ihnen die Suchfunktion zur Verfügung. ‘Gehe zu’ bündelt alle
Navigationsmöglichkeiten: ‘Dateianfang’ (Startseite des Hilfezentrums),
‘Zurück’, ‘Nach vorne’ und ‘Letztes Suchergebnis’. Über das Menü
‘Einstellungen’ ➝ ‘Hilfezentrum einrichten’ ➝ ‘Suchindex erstellen’
bauen Sie einen Suchindex über alle ausgewählten Informationsquellen
auf. Die Werkzeugleiste enthält die drei Navigationssymbole für Vor- und
Zurück sowie den Sprung zur Anfangsseite und ein Druckersymbol für
den direkten Ausdruck der aktuellen Inhalte.
Hilfe und Dokumentation
Hilfe und Dokumentation
Navigationsbereich mit Karteireitern
Über den Navigationsbereich im linken Teil des Fensters steht Ihnen ein
Eingabefeld zur Schnellsuche über ausgewählte Informationsquellen
zur Verfügung. Einzelheiten zur Suche und die Konfiguration der
Suchfunktion über den Karteireiter ‘Suche’ finden Sie unter Abschnitt Die
Suchfunktion des SuSE-Hilfezentrums auf der nächsten Seite. Der oberste
Karteireiter ‘Inhalt’ liefert Ihnen in einer Baumansicht einen Überblick
aller verfügbaren und derzeit installierten Informationsquellen. Durch
Anklicken der Buchsymbole falten Sie die übergeordneten Kategorien auf,
in denen Sie dann gezielt navigieren können.
Ansichtsfenster
Das Ansichtsfenster gibt immer die aktuell ausgewählten Inhalte wieder.
Dies können Online-Handbücher, Suchergebnisse oder Webseiten sein.
Abbildung A.1: Das Hauptfenster des SuSE-Hilfzentrums
230
A.1. Das SuSE-Hilfezentrum
Inhalte des SuSE-Hilfezentrums
Die Suchfunktion des SuSE-Hilfezentrums
Um sämtliche installierte Informationsquellen des SuSE Linux Desktops durchsuchen zu können, erstellen Sie zuerst einen Suchindex und legen einige Suchparameter fest. Hierzu klicken Sie auf den Karteireiter ‘Suche’ (siehe Abb. A.2).
Hilfe und Dokumentation
Das SuSE-Hilfezentrum bündelt hilfreiche Informationen aus diversen Quellen.
Es enthält speziell für den SuSE Linux Desktop erstellte Dokumentation (dieses
Handbuch), sämtliche verfügbaren Informationsquellen zu Ihrer verwendeten
Arbeitsplatzumgebung inklusive der Online-Hilfen der zugehörigen installierten Programme und die Hilfetexte zu weiteren Anwendungen. Weiterhin haben
Sie vom SuSE-Hilfezentrum aus Zugriff auf SuSEs Onlinedatenbanken, die auf
spezielle Hard- und Softwarefragen zu SuSE Linux eingehen. Alle diese Quellen
lassen sich nach Erstellung eines Suchindexes bequem durchsuchen.
A
Abbildung A.2: Die Suchfunktion konfigurieren
Wenn bisher noch kein Suchindex erstellt wurde, fordert Sie Ihr System automatisch beim Klicken des Reiters ‘Suche’ oder nach der ersten Eingabe eines Suchwortes und Drücken des ‘Suchen’ Buttons dazu auf. Im Dialogfenster zur Erstellung des Suchindexes (Abb. A.3 auf der nächsten Seite) legen Sie per Checkbox
fest, welche Informationsquellen indiziert werden sollen. Sobald Sie den Dialog
mit ‘OK’ verlassen, beginnt die Indexerstellung.
SuSE Linux Desktop – Benutzerhandbuch
231
Abbildung A.3: Erstellen eines Suchindexes
Um den Suchbereich und die Trefferquote möglichst genau und zielgerichtet
einzugrenzen, legen Sie mittels der drei Drop-Down-Menüs die Methode, die
Anzahl der angezeigten Treffer und den Auswahlbereich der zu durchsuchenden Quellen fest. Zur Festlegung des Auswahlbereichs stehen Ihnen folgende
Optionen zur Verfügung:
Standard
Eine fest definierte Auswahl an Quellen wird durchsucht.
Alle
Alle Quellen werden durchsucht.
Keine
Keine Quellen zur Suche selektiert.
Benutzerdefiniert
Legen Sie selbst durch Aktivieren der entsprechenden Checkboxen in der
Bereichsübersicht die zu durchsuchenden Quellen fest.
Ist die Konfiguration der Suche abgeschlossen, klicken Sie auf den Button ‘Suchen’. Die gefundenen Treffer werden Ihnen nun im Ansichtsfenster dargestellt
und sind bequem per Klick navigierbar.
232
A.1. Das SuSE-Hilfezentrum
B
B.1
SuSE Linux Software Support
Die SuSE Support Services bieten eine breite Palette von Dienstleistung für Linux an. Ob Sie Fragen zur Installation von SuSE Linux-Produkten haben oder
eine auf Ihre Ansprüche zugeschnittene IT-Lösung wünschen, unsere Dienstleistungensmodelle richten sich ganz nach Ihren Bedürfnissen.
Weitere Informationen zu den SuSE Support Dienstleistungen erhalten Sie über
die folgenden SuSE-Niederlassungen oder auf deren Webseiten:
SuSE Deutschland
SuSE Linux AG
Business Support
Deutschherrnstraße 15-19
D-90429 Nürnberg
Telefon (D):
Telefon (A):
Telefon (Ch):
Telefon (Sonstige):
E-Mail:
WWW
SuSE Großbritannien
SuSE Linux Ltd.
Appleton House
139 King Street
Hammersmith
London W6 9JG
0180 500 36 12 (12 Cent/min)
0820-500781 (14,50 Cent/min)
0848-860847 (abhängig vom Provider)
+49 180 500 36 12
[email protected]
http://www.suse.de/de/services/support
Support Services
Support Services
Telefon:
Mail:
WWW:
+44 (0)20 8846 3918
[email protected]
http://www.suse.co.uk
SuSE USA
SuSE Inc.
318 Harrison, #301
Oakland, CA 94607
Telefon:
Mail:
WWW:
(510) 628 3386
[email protected]
http://www.suse.com
Bitte beachten Sie auch die Supporthinweise auf dem SuSE Maintenance Programm.
B.2
Systempflege
Nutzen Sie Ihren Online-Zugang zum SuSE Linux Maintenance Web, um Ihr
System immer auf dem aktuellsten Stand für Sicherheit und Stabilität zu halten.
Mit einer SuSE Linux Business Solution haben Sie automatisch für ein Jahr Zugang zu diesem Online-Service. Natürlich können Sie diesen Zugang für weitere
Jahre verlängern.
Um Ihren Zugang zu aktivieren, registrieren Sie bitte Ihr Produkt online unter:
http://support.suse.de/de/register/
Anschließend erhalten Sie eine Mail, in der die weitere Vorgehensweise beschrieben ist. Später erreichen Sie das SuSE Linux Maintenance Web direkt über:
http://support.suse.de/psdb/
B.3
Advanced Support Service
Sollten Sie Fragen haben, die nicht vom kostenfreien Installations-Support abgedeckt sind, lassen wir Sie nicht allein und bieten Ihnen kompetente Unterstützung an (Mo-Fr von 12:00-18:00, nicht an gesetzlichen Feiertagen in Deutschland ):
Deutschland:
Österreich:
Schweiz:
234
0190 862 800 (1,86 EUR/Minute)
0900-470 110 (1,80 EUR/Minute)
0900-700 710 (3,13 sFr/Minute)
B.2. Systempflege
Gerne stehen wir Ihnen aber auch für Anfragen aus anderen Themengebieten
zur Verfügung.
Eine detailliertere Auflistung der Themengebiete für den Advanced Support
Service finden Sie im Internet unter:
http://www.suse.de/de/private/support/inst_support/support_
overview.html
B
Support Services
Wir helfen Ihnen gerne weiter wenn es zum Beispiel darum geht, Anfragen
rund um Installationsprobleme, spezielle Konfiguartionen der grafischen Oberfäche X11 oder Applikationen, PCMCIA, Sound, CD-Brenner oder zur Konfiguration eines kleinen privaten Netzwerkes zu beantworten.
Hinweis
Beachten Sie bitte, dass der Advanced Support Service keine garantierten
Lösungen anbietet.
Hinweis
SuSE Linux Desktop – Benutzerhandbuch
235
C
Account
siehe ☞Zugangsberechtigung.
ADSL (engl. Asymmetric Digital Subscriber Line)
Übertragungsverfahren, das Daten etwa 100 mal schneller als ISDN über
das Telefonnetz überträgt.
AGP (engl. Accelerated Graphics Port)
Schneller Steckplatz für Grafikkarten. Basiert auf PCI, bietet aber eine um
ein Vielfaches höhere ☞Bandbreite als dieser. AGP-Grafikkarten können
im Gegensatz zu PCI-Modellen darüber hinaus direkt (ohne Umweg über
den Prozessor) auf den ☞Arbeitsspeicher des Rechners zurückgreifen, um
dort Grafikdaten auszulagern.
Arbeitsspeicher (engl. memory)
Physikalischer Speicher von begrenzter Kapazität, auf den relativ schnell
zugegriffen werden kann.
ATAPI (engl. Advance Technology Attachment Packet Interface)
Heutzutage meist als ☞IDE bzw. ☞EIDE bezeichnet. Das „Advance“
stammt noch aus einer Zeit, als die Festplatten 10 MB groß und furchtbar
langsam waren.
Backup
Backup ist der englische Ausdruck für Sicherheitskopie. Solche Sicherungen sollte man sich regelmäßig, vor allem von wichtigen Daten, anlegen.
Bandbreite
Maximale Übertragungsleistung eines Datenkanals.
Benutzerkonto (engl. user account)
siehe ☞Account.
Glossar
Glossar
Benutzerverzeichnis (engl. home directory)
siehe ☞Home-Verzeichnis.
Betriebssystem (engl. operating system)
Permanent auf einem Rechner im Hintergrund laufendes Programm, welches das grundlegende Arbeiten mit dem System überhaupt erst ermöglicht.
BIOS (engl. Basic Input Output System)
Kleiner Baustein, der in den ersten Sekunden des Systemstarts die Initialisierung wichtiger Hardwarekomponenten übernimmt. Dieser für den
Computer essentielle Vorgang ist bei einem Linux-System dann beendet,
wenn ☞LILO erscheint.
Bookmark
siehe ☞Lesezeichen.
Booten (engl. bootstrap = Stiefelschlaufe)
Mit dem Booten wird der gesamte Startvorgang eines Systems vom Einschalten bis zu dem Moment, in dem das System dem Benutzer zur Verfügung steht, bezeichnet.
Browser
Programm zur Suche in bzw. Darstellung von Inhalten. Heutzutage meist
für Programme verwendet, die Inhalte des ☞World Wide Webs grafisch
darstellen.
Cache
Im Verhältnis zum ☞Arbeitsspeicher recht kleiner, aber auch sehr schneller
Zwischenspeicher. Im Cache werden z. B. aufgerufene Dateien abgelegt,
die dann bei nochmaligem Bedarf nicht erst langwierig von der Festplatte
geladen werden müssen.
Client
Arbeitsstation in einem Computernetzwerk, die vom ☞Server „bedient“
wird.
CPU (engl. Central Processing Unit)
☞Prozessor.
Cursor
Kleines Blockzeichen, das die Stelle der Eingabe markiert.
Daemon (engl. Disk and execution monitor)
Im Hintergrund wachendes Programm, das bei Bedarf in Aktion tritt. Derartige Daemonen beantworten z. B. FTP- oder HTTP-Anfragen oder koordinieren die Aktivitäten in den PCMCIA-Steckplätzen.
238
DDC (engl. Direct Display Channel)
Standard zur Kommunikation zwischen Monitor und Grafikkarte, um
verschiedene Parameter z. B. den Monitornamen oder Auflösung an die
Grafikkarte zu übermitteln.
C
Glossar
Dateisystem (engl. filesystem)
Ordnungssystem für Dateien. Es gibt eine Vielzahl verschiedener Dateisysteme, die sich hinsichtlich ihrer Leistungsfähigkeit teilweise stark unterscheiden.
DNS (engl. Domain Name System)
System, das ☞WWW- in ☞TCP/IP-Adressen und umgekehrt übersetzt.
E-Mail (engl. electronic mail)
Verfahren zur Übertragung von „elektronischen Briefen“ zwischen Benutzern eines lokalen Netzwerks bzw. dem Internet angeschlossenen Systemen.
EIDE (engl. Enhanced Integrated Drive Electronics)
Verbesserter ☞IDE-Standard, der auch Festplatten mit einer Größe von
über 512 MB erlaubt.
Eingabeaufforderung (engl. prompt)
Kennzeichnung einer textorientierten ☞Shell für die Stelle, an der Befehle
für das ☞Betriebssystem eingegeben werden können.
einloggen
siehe ☞Login.
Ethernet
Weit verbreiteter Standard für Computer-Netzwerke mit geringer räumlicher Ausdehnung.
EXT2 (engl. second extended Filesystem)
Das von Linux verwendete Standard-Dateisystem.
FAQ (engl. Frequently Asked Questions)
Weit verbreitetes Synonym für Dokumente, die Antworten auf häufig gestellte Fragen enthalten.
Fenstermanager (engl. window manager)
Auf dem ☞X Window System aufbauende Schicht, die vor allem für die
Darstellung des Desktops zuständig ist. Es gibt eine Vielzahl von unterschiedlichsten Fenstermangern, einer der populärsten ist z. B. kwm für ☞
KDE.
SuSE Linux Desktop – Benutzerhandbuch
239
freie Software
siehe ☞GNU.
Firewall
„Feuerwand“, die ein lokales Netzwerk unter Verwendung verschiedener
Sicherheitsmaßnahmen mit dem Internet verbindet.
FTP (engl. file transfer protocol)
Auf ☞TCP/IP aufsetzendes ☞Protokoll zum Transfer von Dateien.
GNU (engl. GNU is Not Unix)
GNU ist ein Projekt der Free Software Foundation (FSF). Ziel des „GNU
Projects“, mit dem der Name Richard Stallman (RMS) engstens verbunden
ist, ist die Schaffung eines „freien“, mit Unix kompatiblen Betriebssystems; „frei“ meint hier weniger kostenfrei, als vielmehr Freiheit engl. freedom im Sinne von Recht auf Zugang, Veränderung und Benutzung. Damit
die Freiheit des Quelltextes engl. source, also des jeweiligen Programmcodes, erhalten bleibt, ist jede Veränderung ebenfalls frei: insbesondere
darf Software im Sinne dieser Freiheit nicht durch Verändern oder Hinzufügen von Programmcode eingeschränkt werden. Wie dies sichergestellt
werden soll, erklärt das klassische GNU Manifesto in vielerlei Hinsicht
(http://www.gnu.org/gnu/manifesto.html); juristisch abgesichert wird die GNU Software in der GNU General Public License, kurz
„GPL“ (http://www.gnu.org/copyleft/gpl.html, kurz „LGPL“
(http://www.gnu.org/copyleft/lgpl.html).
Im Zuge des „GNU Projects“ werden alle Unix-Hilfsprogramme neu entwickelt und teilweise erweitert oder mit verbesserter Funktionalität versehen. Aber auch komplexe Software-Systeme (z. B. der Emacs oder die
glibc) sind Herzstücke des „Projects“.
Der ☞Linux-Kernel, der unter der GPL steht, profitiert von diesem „Project“ (insb. von den Tools), sollte damit aber nicht gleichgesetzt werden.
GPL (engl. GNU GENERAL PUBLIC LICENSE)
siehe ☞GNU.
Home-Verzeichnis (engl. home directory)
Privates Verzeichnis im Linux-Dateisystem (meist /home/
<benutzername>), das einem bestimmten Benutzer gehört, der als einziger volle Zugriffsrechte darauf hat.
Hostname
Name eines Rechners unter Linux, unter dem er meist auch im Netzwerk
zu erreichen ist.
240
C
Glossar
HTML (engl. Hypertext Markup Language)
Wichtigste im ☞World Wide Web verwendete Sprache zur Gestaltung von
Inhalten. Die durch HTML zur Verfügung gestellten Layout-Befehle definieren das Aussehen eines Dokuments, wie es von einem ☞Browser dargestellt wird.
HTTP (engl. Hypertext Transfer Protocol)
Zwischen ☞Browsern und Internet-Servern verwendetes Übertragungsprotokoll zur Übertragung von ☞HTML-Seiten im ☞World Wide Web.
IDE (engl. Integrated Drive Electronics)
Besonders in PCs unterer und mittlerer Preisklasse weit verbreiteter Festplattenstandard.
IRQ (engl. Interrupt Request)
Von einer Hardwarekomponente oder einem Programm durchgeführte
Anfrage an das ☞Betriebssystem auf Zuteilung von Rechenkapazität.
Internet
Weltweites, auf ☞TCP/IP basierendes Computernetzwerk mit einer sehr
großen Anzahl an Benutzern.
IP-Adresse
Numerische, aus vier durch Punkte getrennten Blöcken bestehende
Adresse (z. B. 192.168.10.1) zur Ansteuerung von Rechnern in ☞TCP/IPNetzwerken.
ISDN (engl. Integrated Services Digital Network)
Digitaler, in Deutschland inzwischen recht verbreiteter Standard u. a. zur
schnellen Übertragung von Daten durch das Telefonnetz.
Jokerzeichen
Platzhalter für ein (Symbol: ‘?’) oder mehrere (Symbol: ‘*’) unbekannte
Zeichen, vorzugsweise in Befehlen (insbesondere Suchbefehlen) eingesetzt.
KDE (engl. K Desktop Environment)
Äußerst benutzerfreundliche grafische Oberfläche für Linux.
Kernel
„Kern“ des Linux-Betriebssystems, auf dem Programme und die meisten
Treiber aufbauen.
Konsole (engl. console, terminal)
Früher gleichgesetzt mit dem ☞Terminal, gibt es unter Linux sog. virtuelle
Konsolen, die es erlauben, den Bildschirm für mehrere unabhängige – aber
parallele – Arbeitssitzungen zu verwenden.
SuSE Linux Desktop – Benutzerhandbuch
241
LAN (engl. local area network)
Computer-Netzwerk mit sehr geringer räumlicher Ausdehnung.
Lesezeichen (engl. bookmark)
Meist persönliche, direkt im Browser zur Verfügung stehende Sammlung
von Querverweisen auf interessante Webseiten.
LILO (engl. Linux Loader)
Kleines, sich in den Bootsektor der Festplatte installierendes Programm,
das Linux, aber auch andere Betriebssysteme starten kann.
Link
Querverweis auf andere Dateien, im Internet ebenso gebräuchlich wie im
Linux-Dateisystem. Bei letzterem unterscheidet man zwischen „harten“
und „symbolischen“ Links. Während „harte“ Verknüpfungen auf die Position im Dateisystem verweisen, zeigt die symbolische Variante nur auf
den jeweiligen Namen.
Linux
UNIX-artiger, unter GPL (☞GNU) frei vertriebener, Betriebssystemkern,
nach seinem „Erfinder“ Linus Torvalds („Linus’ uniX“) benannt. Doch
obwohl sich diese Definition streng genommen nur auf den Kernel selbst
bezieht, wird unter dem Begriff „Linux“ meist das gesamte System inkl.
Anwendungen etc. verstanden.
Login
Anmeldung eines Benutzers an einem Computersystem bzw. Netzwerk,
um zu diesem Zugang zu erhalten.
Logout
Abmeldung eines Benutzers vom System.
Man-Page
Traditionellerweise liegt die Dokumentation bei Unix-Systemen in „ManPages“ (auch „Manual-Pages“) vor, die mit dem Befehl man eingesehen
werden kann.
MBR (engl. master boot record)
Physikalisch erster Sektor einer Festplatte, dessen Inhalt vom ☞BIOS beim
Starten des Systems in den Arbeitsspeicher geladen und ausgeführt wird.
Dieser Code lädt dann entweder das Betriebssystem von einer startfähigen Festplatten-Partition oder einen komplizierteren Bootloader, z. B. ☞
LILO.
Mounten
Einhängen von Dateisystemen in den Verzeichnisbaum des Systems.
242
MP3
Sehr effizientes Kompressionsverfahren für Audio-Dateien, durch das die
Größe im Gegensatz zu einer unkomprimierten Datei etwa um den Faktor
10 herabgesetzt werden kann.
C
Glossar
Multitasking
Fähigkeit von Betriebssystemen, mehrere Programme gleichzeitig auszuführen.
Multiuser
Möglichkeit von mehreren Benutzern, gleichzeitig mit dem System zu
arbeiten.
Netzwerk (engl. net, network)
Zusammenschluss mehrerer Computer, meist durch ☞Server und ☞Clients
realisiert.
NFS (engl. network file system)
☞Protokoll zum Zugriff auf ☞Dateisysteme vernetzter Rechner.
NIS (engl. Network Information Service)
System zur zentralen Verwaltung von Administrationsdaten in Netzwerken. V. a. Benutzernamen und -passwörter können durch NIS netzwerkweit synchron gehalten werden.
Partition
Logisch unabhängiger Teilbereich einer Festplatte, der ein jeweils unterschiedliches Dateisystem enthalten kann. Unter Windows auch als „Laufwerke“ bezeichnet.
Pfad (engl. path)
Eindeutige Beschreibung der Position einer Datei in einem Dateisystem.
Plug and Play
Technologie zur automatischen Konfiguration von Hardwarekomponenten. Ressourcen wie z. B. IRQ, DMA und andere sollten vom System
selbstständig konfiguriert und verwaltet werden.
Prompt
Siehe ☞Eingabeaufforderung.
Protokoll (engl. protocol)
Definierter spezifischer Standard, der die Kommunikation sowohl auf
Hardware-, Software-, als auch Netzwerk-Ebene regelt. Es existiert eine
Vielzahl dieser Standards, weit verbreitete Beispiele sind z. B. ☞HTTP
und ☞FTP.
SuSE Linux Desktop – Benutzerhandbuch
243
Proxy
Meist bei Internet-Anbietern platzierter Zwischenspeicher, der häufig angeforderte Inhalte in einer Datenbank ablegt, um weitere Rechner, die diese Seite anfordern, direkt daraus zu versorgen. Durch dieses Verfahren
können nicht nur die Ladezeiten eines direkten Herunterladens reduziert,
sondern auch vorhandene Bandbreiten geschont werden.
Prozess (engl. process)
Programme oder ausführbare Dateien laufen als Prozess ab und können
in einer ☞Shell beobachtet werden, z. B. mit top. Oft wird dieser Begriff
synonym mit „Task“ verwendet.
Prozessor
Der Prozessor ist das „Gehirn“ eines jeden Computers, der die Befehle
des Benutzers bzw. der Programme in Maschinensprache abarbeitet und
ausführt. Er hat die Kontrolle über das gesamte System und erbringt die
eigentliche Rechenleistung.
RAM (engl. Random Access Memory)
siehe ☞Arbeitsspeicher
Root
Diejenige Person, die in einem komplexen Rechnersystem bzw. -netzwerk
Konfigurationen und Wartung übernimmt. Dieser Systemadministrator
hat (meist als einzige Person) Zugang zu allen Aspekten eines Rechnersystems (Root-Rechte).
SCSI (engl. Small Computer Systems Interface)
Festplattenstandard, der insbesondere aufgrund seiner hohen Geschwindigkeit besonders in ☞Servern und Rechnern höherer Preisklasse Verwendung findet.
Server
Meist sehr leistungsfähiger Rechner, der anderen über ein Netzwerk angeschlossenene Rechnern (☞Clients) Daten und Dienste bereitstellt. Darüber hinaus gibt es auch Programme, die man aufgrund ihrer Konstitution bzw. Verfügbarkeit als „Server“ bezeichnet.
Shell
Oftmals äußerst flexible Eingabezeile für Befehle, nicht selten mit einer
eigenen Programmiersprache ausgestattet. Beispiele für Shells sind bash,
sh und tcsh.
SMTP (engl. Simple Mail Transfer Protocol)
☞Protokoll zum Transfer von ☞E-Mails
244
Superuser (engl. super user)
siehe ☞Root.
C
Glossar
SSL (engl. Secure Socket Layer)
Verfahren zur Verschlüsselung von ☞HTTP-Datentransfers.
Systemadministrator (engl. system administrator, root user)
siehe ☞Root
Task
Siehe ☞Prozess.
TCP/IP
Kommunikationsprotokoll des Internets; findet zunehmend auch in lokalen Netzen Verwendung, die man dann als „Intranet“ bezeichnet.
Telnet
Telnet ist das ☞Protokoll und Kommando, um mit anderen Rechnern engl.
hosts zu kommunizieren.
Terminal (engl. terminal)
Früher die Bezeichnung für eine an einen Zentralrechner angeschlossene
Tastatur-Bildschirm-Kombination ohne eigene Rechenleistung, im Deutschen auch als Datensichtgerät oder Datenstation bezeichnet. Auf Workstations auch zur Bezeichnung von Programmen benutzt, die ein echtes
Terminal emulieren.
Treiber
Zwischen Betriebssystem und Hardware stehendes Programm, das die
Kommunikation zwischen diesen beiden Schichten „übersetzt“.
Umgebung (engl. environment)
Eine ☞Shell stellt i. d. R. eine Umgebung zur Verfügung, in welcher der
Benutzer temporär Einstellungen vornehmen kann. Diese Einstellungen
sind zum Beispiel Pfadnamen zu Programmen, der Benutzername, der
aktuelle Pfad, das Aussehen des Prompts etc. Die Daten werden in einer
☞Umgebungsvariablen gespeichert. Die Belegung der Umgebungsvariablen
erfolgt z. B. durch die Konfigurationsdateien der Shell.
Umgebungsvariable (engl. environment variable)
Ein Platz in der ☞Umgebung der ☞Shell. Jede Umgebungsvariable hat
einen Namen, der meist in Großbuchstaben angegeben ist. Den Variablen
werden Werte, z. B. Pfadnamen, zugewiesen.
SuSE Linux Desktop – Benutzerhandbuch
245
UNIX
Betriebssystem, das vor allem auf Workstations in Netzwerken recht
weit verbreitet ist. Seit Beginn der 90er Jahre ist UNIX in einer FreewareVersion auch für PCs erhältlich.
URL (engl. Uniform Resource Locator)
Eindeutige Adresse im Internet, die sowohl den Typ (z. B. http://) als
auch den Namen des Rechners beinhaltet (z. B. www.suse.de)
Verzeichnis (engl. directory)
Verzeichnisse bauen die Ordnungsstruktur eines ☞Dateisystems auf. In
einem Verzeichnis werden Datei- bzw. Verzeichnisnamen aufgelistet.
VESA (engl. Video Electronics Standard Association)
Industriekonsortium, welches u. a. wichtige Video-Standards definierte.
Wildcard
siehe ☞Jokerzeichen
Windowmanager
siehe ☞Fenstermanager
Wurzelverzeichnis (engl. root directory)
Das oberste Verzeichnis des ☞Dateisystems, das im Gegensatz zu allen
anderen Verzeichnissen kein übergeordnetes Verzeichnis mehr besitzt.
Das Wurzelverzeichnis wird unter UNIX als ‘/’ dargestellt.
WWW (engl. World Wide Web)
Auf dem ☞HTTP-Protokoll basierender grafischer Teil des Internets, der
mit so genannten Web-Browsern angezeigt werden kann.
X11
siehe ☞X Window System
X Window System
Das X Window System ist der De-Facto-Standard für grafische Oberflächen unter Linux. Im Gegensatz zu anderen Betriebssystemen, stellt es
dabei nur die Grundlagen, beispielsweise den Kontakt zur Hardware her,
auf dem ☞Fenstermanager, z. B. ☞KDE, mit individuellen Oberflächen aufsetzen.
YP (engl. yellow pages)
siehe ☞NIS
246
SuSE Linux Desktop – Benutzerhandbuch
C
Glossar
Zugangsberechtigung (engl. account)
Die Einheit aus dem Benutzernamen engl. login name und dem Passwort
engl. password. Die Zugangsberechtigung wird im Allgemeinen vom ☞
Systemadministrator eingerichtet. Dieser legt auch fest, zu welcher Benutzergruppe der neue Benutzer gerechnet wird und welche Rechte im Rechnersystem daraus resultieren.
247
Index
A
Acrobat . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 203
- Drucken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 209
- Hilfe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 209
- Navigation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 208
- PDF . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 204
- Starten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 205
- Suchen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 209
- Thumbnails . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 205
- Vergrößern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 208
- Vorteile . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 204
Adressverwaltung . . . . siehe KDE-Adressbuch
Arbeitsfläche freigeben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
B
Büroprogramme
- KDE-Adressbuch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 97
- KOrganizer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 87
Bildbetrachter . . . . . . . . . . . . . . . siehe Kuickshow
Bildschirmphotos . . . . . . . . . . . . siehe KSnapshot
Bookmarks
- Konqueror . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 167
Disketten formatieren
- KDE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
Drucken
- Adobe Acrobat Reader . . . . . . . . . . . . 209
- PDF . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 209
E
E-Mail
- Evolution . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 151–164
Evolution . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 151–164
- Adressbücher . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 161
- Anhänge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 156
- E-Mail Signatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 156
- einrichten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 152
- Filter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 158
- Kalender . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 154, 160
- Kontakte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 155, 161
- Mail importieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . 153
- Nachrichten erstellen . . . . . . . . . . . . . 156
- Ordner . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 157
- starten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 152
- Verschlüsselung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 156
- Virtuelle Ordner . . . . . . . . . . . . . . . . . . 160
C
F
CDs
- Audio
· erstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 213
- Brennen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 211–215
- Daten
· erstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 212
- Kopieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 214
D
Dateien
- Konvertierung von Microsoft . . . . . . . 66
Dateimanager . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27–32
Formatierung
- Hart . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 72
- Weich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 73
G
Galeon . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 179–183
GNOME
- Arbeitsfläche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42–46
- Arbeitsflächenmenü . . . . . . . . . . . . . . . . 43
- CD-Player Applets . . . . . . . . . . . . . . . . 227
- CDs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45
- Dateimanager . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57
- Dienstprogramme . . . . . . . . . . . . . . 58–60
- Disketten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45
- DVDs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45
- File Roller
· Archive verwalten . . . . . . . . . . . . . . 59
- Hauptmenü . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44
- Konfiguration . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46–55
· Barrierefreiheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52
· Bildschirmschoner . . . . . . . . . . . . . . 49
· Fenster . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50
· Hintergrund . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51
· Kontrollzentrum . . . . . . . . . . . . . . . . 55
· Maus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47
· Menüs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48
· Schrift . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52
· Systemnachrichten . . . . . . . . . . . . . . 54
· Tastatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46
· Tastenkombinationen . . . . . . . . . . . 54
· Thema . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52
· Werkzeugleisten . . . . . . . . . . . . . . . . 48
- Nautilus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55–58
- Panel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43
- Symbole . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42
- Wörterbuch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58
H
Hilfe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 229
- Adobe Acrobat Reader . . . . . . . . . . . . 209
- OpenOffice.org . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66
- SuSE-Hilfezentrum . . . . . . . . . . . . . . . 229
J
Java . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 168
JavaScript . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 168
K
K3b . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 211–215
- Audio-CDs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 213
- Daten-CDs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 212
- Konfiguration . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 212
- Kopieren von CDs . . . . . . . . . . . . . . . . 214
Kalender
- Evolution . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 154, 160
KDE
- Arbeitsfläche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4–14
- Arbeitsfläche freigeben . . . . . . . . . . . . . 37
- Arbeitsflächen-Menüs . . . . . . . . . . . . . . . 4
- Ark
· Dateien packen/entpacken . . . . . . 36
- CD-Player . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 227
- Dienstprogramme . . . . . . . . . . . . . . 32–39
- Disketten formatieren . . . . . . . . . . . . . . 34
250
Index
- Drucken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
- E-Mail-Anwendungen . . . . . . . . . . . . 137
- Fenster . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
- Hauptmenü . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
- Klipper . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
- KMail . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 137–150
- Konfiguration . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14–27
· Bildschirmschoner . . . . . . . . . . . . . . 20
· Drucker . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
· Erscheinungsbild . . . . . . . . . . . . . . . . 18
· Farben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
· Fensterdekoration . . . . . . . . . . . . . . . 21
· Fensterleiste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
· Hintergrund . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
· Kontrollleisten . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
· Kontrollzentrum . . . . . . . . . . . . . . . . 27
· Maus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
· Regionale Einstellungen . . . . . . . . . 23
· Schriften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
· Stil . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
· Systemnachrichten . . . . . . . . . . . . . . 19
· Tastatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
· Tastenkürzel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
· Virtuelle Arbeitsflächen . . . . . . . . . 19
· Zugangshilfen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
- Kontrollleiste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
- Laufwerke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
- Mülleimer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
- Zwischenablage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
KDE-Adressbuch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 97–104
- Adresslisten erstellen . . . . . . . . . . . . . 103
- Adresssuche . . . . . . . . . . . . . . . . . . 103–104
· LDAP . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 104
· lokal . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 103–104
- Kontakt anlegen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 102
KGpg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 127
- Basiswissen Kryptografie . . . . . . . . . 136
- Drag & Drop . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 135
- Editorfunktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 135
- Export öffentlicher Schlüssel . . . . . . 129
- Key Server . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 131
· Schlüssel exportieren . . . . . . . . . . . 134
· Schlüssel importieren . . . . . . . . . . 131
- Miniprogramm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 134
- Schlüssel importieren . . . . . . . . . . . . . 130
- Schlüssel signieren . . . . . . . . . . . . . . . . 131
- Schlüsselpaar generieren . . . . . . . . . . 128
- Verschlüsselung Zwischenablage . . 134
KMail . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 137–150
- Adressbuch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 146
- Anhänge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 142
- Filter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 146–148
- GnuPG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 148
- Identität . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 138
- Nachricht entschlüsseln . . . . . . . . . . . 149
- Nachricht erstellen . . . . . . . . . . . . . . . . 142
- Nachricht signieren . . . . . . . . . . . . . . . 149
- Nachrichten verschlüsseln . . . . . . . . 148
- Nachrichtenordner . . . . . . . . . . . . . . . . 144
- Nachrichtenstatus . . . . . . . . . . . . . . . . . 141
- PGP . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 148
- Postfach einrichten . . . . . . . . . . . 138–139
Konqueror
- Dateimanager . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27–32
- Internet-Stichwörter . . . . . . . . . . . . . . . 167
- Java . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 168
- JavaScript . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 168
- LAN-Browser . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 118
- Lesezeichen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 167
- Web-Seiten abspeichern . . . . . . . . . . . 166
- Webbrowser . . . . . . . . . . . . . . . . . . 166–168
Kooka . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 187–193
- Galerie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 192
- Konfiguration . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 191
- Scannen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 189
- Texterkennung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 193
- Vorschau . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 188
KOrganizer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 87–95
- Adressbuch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 94
- Aufgaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 92
- Drucken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 93
- Einrichten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 89
- Erscheinungsbild . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 88
- Hilfe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 95
- Kalender . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 90
- Kategorien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 92
- Mausbedienung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 94
- Starten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 88
- Teilnehmer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 93
- Termine . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 91
- Werkzeugleisten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 89
KPilot
- /dev/pilot . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 108
- Basisfunktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 106
- KDE-Adressbuch . . . . . . . . . . . . . . . . . 109
- KOrganizer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 110
- Verwendung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 111
KSnapshot . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38
Kuickshow . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 195
- Bilder öffnen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 198
- Bilder bearbeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . 199
- einrichten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 196
- starten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 196
KWrite . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 217
M
Mailprogramme
- KMail . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 137–150
Mozilla . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 169
- Konfigurieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 175
- Sicherheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 177
N
Nautilus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55–58
- Konfiguration . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57
- Navigieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55
Netzwerk
- GNOME
· Freigabe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 122
- LAN-Browser . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 117
- LAN-Freigaben verwalten . . . . . . . . . 120
- SMB Shares . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 120
O
OpenOffice.org . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63–85
- Autopilot . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 69
- Calc . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 76–82
- Calc, Diagramme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 79
- Calc, Tablen importieren . . . . . . . . . . . 81
- Calc, Zellattribute . . . . . . . . . . . . . . . 77–78
- Calc, Zellschutz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 78
- Draw . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 82
- Grafiken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 75
- Hilfe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66
- Impress . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 83–85
- Konfiguration . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67–69
- Microsoft-Dokumentformate . . . . . . . 66
- Navigator . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 71
- Präsentationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 83–85
- Programme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 65
- Stylist . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 71
- Tabellenkalkulation . . . . . . . . . . . . . 76–82
- Text markieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 71
- Writer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 69–76
- Writer, Kontextmenü . . . . . . . . . . . . . . . 71
- Writer, Stylist . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 71
OpenOffice.Org
- Tabellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 75
P
PDF
- Betrachter
· Acrobat Reader . . . . . . . . . . . . . . . . 203
- Drucken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 209
- Vorteile . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 204
S
Scannen
- Kooka . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 187–193
SuSE Linux Desktop – Benutzerhandbuch
251
- Texterkennung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 193
Screenshots . . . . . . . . . . . . . . . . . . siehe KSnapshot
Sound
- Anwendungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 225
- Mixer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 226
· GNOME Mixer . . . . . . . . . . . . . . . . 226
· KMix . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 226
- Player . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 227
· GNOME CD-Player . . . . . . . . . . . . 227
· KsCD . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 227
· XMMS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 227
Support
- Maintenance . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 234
Support Services . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 233
T
Terminverwaltung . . . . . . . . . . siehe KOrganizer
Texteditor . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . siehe KWrite
Textverarbeitung
- KWrite . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 217
V
Vektorgrafik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 82
Verschlüsselung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 127–136
Vorlage
- erzeugen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 74
W
Wörterbuch
- GNOME . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58
Web-Seiten
- Archivieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 166
Webbrowser
- Galeon . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 179–183
- Konqueror . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 166–168
- Mozilla . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 169
X
XMMS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 227
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement