Handbuch - Parallax Inc

Handbuch - Parallax Inc
Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
Anwenderhandbuch
VERSION 2.2 GER
DEUTSCHE ÜBERSETZUNG: REINHARD K. RAHNER
GARANTIE
Parallax Inc. gibt auf seine Produkte bei Materialschäden eine Herstellergarantie von 90 Tagen ab Kaufdatum. Wird
ein Fehler festgestellt, behält sich Parallax Inc. vor, den Schaden zu reparieren, die Ware auszutauschen oder den
Kaufpreis zurück zu erstatten. Ein Rückversand an Parallax kann nur mit einer vorher zugewiesenen Return
Merchandise Authorization (RMA) Nummer erfolgen. Die RMA Nummer muss deutlich sichtbar auf das
Rücksendepaket geschrieben werden. Dem Rücksendepaket sind die folgenden Informationen beizufügen: Name des
Absenders, Telefonnummer, Versandadresse und eine Beschreibung des aufgetretenen Fehlers. Parallax wird das
Gerät oder ein Austauschgerät auf dem gleichen Postweg zurückschicken wie es versandt wurde.
14 TAGE GELD ZURÜCK GARANTIE
Wenn Sie innerhalb von 14 Tagen nach Kauf dieses Produktes feststellen, dass es Ihren Anforderungen nicht genügt,
können Sie es an uns zurückschicken. Parallax Inc. zahlt den vollen Kaufpreis abzüglich von Versand- und
Bearbeitungskosten zurück. Die Garantie erlischt, wenn das Produkt verändert oder beschädigt wurde. Weitere
Hinweise für das Zurückschicken eines Produktes an Parallax finden Sie weiter oben im Abschnitt Garantie.
COPYRIGHTS AND TRADEMARKS
This documentation is copyright 2003-2004 by Parallax Inc. By downloading or obtaining a printed copy of this
documentation or software you agree that it is to be used exclusively with Parallax products. Any other uses are not
permitted and may represent a violation of Parallax copyrights, legally punishable according to Federal copyright or
intellectual property laws. Any duplication of this documentation for commercial uses is expressly prohibited by
Parallax Inc. Duplication for educational use is permitted, subject to the following Conditions of Duplication:
Parallax Inc. grants the user a conditional right to download, duplicate, and distribute this text without Parallax's
permission. This right is based on the following conditions: the text, or any portion thereof, may not be duplicated for
commercial use; it may be duplicated only for educational purposes when used solely in conjunction with Parallax
products, and the user may recover from the student only the cost of duplication.
This text is available in printed format from Parallax Inc. Because we print the text in volume, the consumer price is
often less than typical retail duplication charges.
BASIC Stamp, Stamps in Class, Board of Education and SumoBot are registered trademarks of Parallax, Inc.
HomeWork Board, Boe-Bot and Toddler are trademarks of Parallax Inc. If you decide to use the words BASIC
Stamp, Stamps in Class, Board of Education, HomeWork Board, Boe-Bot or Toddler on your web page or in printed
material, you must state that "BASIC Stamp is a registered trademark of Parallax Inc.”, “Stamps in Class is a
registered trademark of Parallax Inc.”, “Board of Education is a registered trademark of Parallax Inc.”, “SumoBot is
a registered trademark of Parallax Inc.” “HomeWork Board is a trademark of Parallax Inc.”, “Boe-Bot is a
trademark of Parallax Inc.”, or “Toddler is a trademark of Parallax Inc.” respectively, upon the first appearance of
the trademark name. Other brand and product names are trademarks or registered trademarks of their respective
holders.
ISBN 1-928982-02-6
DISCLAIMER OF LIABILITY
Parallax Inc. is not responsible for special, incidental, or consequential damages resulting from any breach of
warranty, or under any legal theory, including lost profits, downtime, goodwill, damage to or replacement of
equipment or property, or any costs of recovering, reprogramming, or reproducing any data stored in or used with
Parallax products. Parallax Inc. is also not responsible for any personal damage, including that to life and health,
resulting from use of any of our products. You take full responsibility for your BASIC Stamp application, no matter
how life-threatening it may be.
WEB SITE AND DISCUSSION LISTS
The Parallax Inc. web site (www.parallax.com) has many downloads, products, customer applications and on-line
ordering for the components used in this text. We also maintain several e-mail discussion lists for people interested in
using Parallax products. These lists are accessible from www.parallax.com via the Support → Discussion Groups
menu. These are the lists that we operate:
ƒ
ƒ
ƒ
ƒ
ƒ
ƒ
ƒ
BASIC Stamps – With over 4,000 subscribers, this list is widely utilized by engineers, hobbyists and
students who share their BASIC Stamp projects and ask questions.
Stamps in Class – Created for educators and students, this list has about 650 subscribers who discuss the
use of the Stamps in Class curriculum in their courses. The list provides an opportunity for both students
and educators to ask questions and get answers.
Parallax Educators –Exclusively for educators and those who contribute to the development of Stamps in
Class. Parallax created this group to obtain feedback on our curricula and to provide a forum for educators
to develop and obtain Teacher’s Guides.
Parallax Translators – Consisting of about 40 people, the purpose of this list is to provide a conduit
between Parallax and those who translate our documentation to languages other than English. Parallax
provides editable Word documents to our translating partners and attempts to time the translations to
coordinate with our publications.
Toddler Robot – A customer created this discussion list to discuss applications and programming of the
Parallax Toddler robot.
SX Tech – Discussion of programming the SX microcontroller with Parallax assembly language tools and
3rd party BASIC and C compilers. Approximately 600 members.
Javelin Stamp – Discussion of application and design using the Javelin Stamp, a Parallax module that is
programmed using a subset of Sun Microsystems’ Java® programming language. Approximately 250
members.
DRUCKFEHLER
Obwohl wir uns große Mühe bei der Erstellung dieses Textes gegeben haben, können sich doch Fehler eingeschlichen
haben. Sollten Sie einen Fehler finden, schicken Sie bitte eine email an [email protected] Wir sind bemüht unser
Unterrichtsmaterial und die Dokumentationen ständig zu verbessern und dort wo Fehler festgestellt wurden, diese
möglichst umgehend zu dokumentieren. Sollte dies der Fall sein, werden wir eine Korrekturliste auf unserer Website
unter www.parallax.com hinterlegen.
HINWEIS DES ÜBERSETZERS
Die Informationen in diesem Buch werden ohne Rücksicht auf einen eventuellen Patentschutz veröffentlicht.
Warennamen werden ohne Gewährleistung der freien Verwendbarkeit benutzt. Bei der Zusammenstellung von
Texten und Abbildungen wurde mit größter Sorgfalt vorgegangen. Trotzdem können Fehler nicht vollständig
ausgeschlossen werden. Parallax Inc. und der Übersetzer können für fehlerhafte Angaben und deren Folgen weder
eine juristische Verantwortung noch irgendeine Haftung übernehmen. Für Verbesserungsvorschläge und Hinweise
auf Fehler sind Parallax Inc. und der Autor dankbar.
Die Dokumentation unterliegt dem Urheberrecht. Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Handbuches darf in
irgendeiner Form (Druck, Fotokopie, Mikrofilm oder einem anderen Verfahren) ohne schriftliche Genehmigung
durch Parallax Inc. reproduziert oder unter Verwendung elektronischer Systeme verarbeitet, vervielfältigt oder
verbreitet werden. Hiervon sind die in den Paragraphen 53, 54 UrhG ausdrücklich genannten Ausnahmefälle nicht
berührt.
Es wurden alle Anstrengungen unternommen, die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben in diesem Handbuch
zu gewährleisten. Trotzdem können Fehler existieren. Parallax Inc. und der Übersetzer können keine Verantwortung
für Schäden irgendwelcher Art übernehmen, die durch die Benutzung von Informationen in diesem Handbuch oder
die Nutzung eines Programmes auftreten können.
Reinhard K. Rahner
D-24214 Gettorf
Inhaltsverzeichnis · Seite i
Inhaltsverzeichnis
Vorwort ........................................................................................................................5
Hinweis an den Leser .....................................................................................................5
Unterstützung und Diskussionsforen ..............................................................................5
Lehrerhandbuch..............................................................................................................6
Der Stamps in Class Lehrgang.......................................................................................6
Übersetzungen ...............................................................................................................8
Danksagungen................................................................................................................8
Kapitel 1: Erste Schritte mit der BASIC Stamp........................................................1
Mikrocontroller, unsere heimlichen Helfer ......................................................................1
Die BASIC Stamp 2 ........................................................................................................1
Herausragende Projekte mit BASIC Stamp Mikrocontrollern .........................................2
Hardware und Software ..................................................................................................5
Übung 1: Der BASIC Stamp Editor.................................................................................6
Übung 2: Installation der Software................................................................................10
Übung 3: Hardware einrichten und Systemtest ............................................................13
Übung 4: Ein erstes Programm ....................................................................................21
Übung 5: Hilfe anfordern...............................................................................................28
Übung 6: Der ASCII Code ............................................................................................31
Übung 7: Die Arbeit beenden .......................................................................................32
Zusammenfassung .......................................................................................................35
Kapitel 2: Leuchtdioden ansteuern.........................................................................39
Kontrollleuchten ............................................................................................................39
Eine Leuchtdiode einschalten.......................................................................................39
Übung 1: Aufbau und Test einer LED Schaltung..........................................................40
Übung 2: Die BASIC Stamp als Ein/Aus Schalter ........................................................48
Übung 3: Zählen und Wiederholen ...............................................................................54
Übung 4: Aufbau und Test einer zweiten LED Schaltung.............................................58
Übung 5: Ansteuerung einer DUO-LED........................................................................62
Zusammenfassung .......................................................................................................70
Kapitel 3 : Digitale Eingabe mit Taster ...................................................................75
Taschenrechner, Game-Boys und andere Geräte........................................................75
Senden und Empfangen von HIGH/LOW Signalen ......................................................75
Übung 1: Tasterverhalten mit einer LED Schaltung prüfen ..........................................75
Übung 2: Tasterabfrage mit der BASIC Stamp.............................................................79
Übung 3: Tastersteuerung einer LED Schaltung ..........................................................84
Übung 4: Zwei Taster steuern zwei LED Schaltungen .................................................87
Übung 5: Bau eines Reaktionszeitmessers ..................................................................93
Zusammenfassung .....................................................................................................102
Seite ii · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
Kapitel 4: Servosteuerung..................................................................................... 109
Bewegung mit Mikrocontrollern steuern ..................................................................... 109
Motorbewegung und ON/OFF Signale ....................................................................... 109
Übung 1: Aufbau und Test eines Servos.................................................................... 109
Übung 2: Positionssteuerung mit dem Computer....................................................... 125
Übung 3: Steuerung von Bewegung........................................................................... 132
Übung 4: Servosteuerung mit Taster.......................................................................... 135
Zusammenfassung ..................................................................................................... 141
Kapitel 5: Drehbewegungen auswerten............................................................... 147
Einstellknöpfe für die Gerätesteuerung ...................................................................... 147
Das Potentiometer – ein veränderlicher Widerstand .................................................. 147
Übung 1: Aufbau und Test einer Potentiometerschaltung.......................................... 149
Übung 2: Widerstandsbestimmung durch Zeitmessung............................................. 151
Übung 3: Potentiometerwerte mit BASIC Stamp auslesen ........................................ 158
Übung 4: Servosteuerung mit Potentiometer ............................................................. 162
Zusammenfassung ..................................................................................................... 169
Kapitel 6: Displays ansteuern............................................................................... 175
Displays informieren ................................................................................................... 175
Aufbau einer 7-Segment Anzeige............................................................................... 175
Übung 1: Aufbau und Testschaltung mit einer 7-Segment Anzeige........................... 177
Übung 2: Ansteuerung einer 7-Segment Anzeige ...................................................... 181
Übung 3: Ziffern auf Display ausgeben ...................................................................... 184
Übung 4: Eine Drehbewegung auf Display anzeigen ................................................. 191
Zusammenfassung ..................................................................................................... 197
Kapitel 7: Lichtstärken messen ............................................................................ 201
Lichtsensoren in Gebrauchsgegenständen ................................................................ 201
Der Fotowiderstand .................................................................................................... 201
Übung 1: Aufbau und Test eines Lichtmessgerätes................................................... 202
Übung 2: Lichtmessungen grafisch auswerten........................................................... 205
Übung 3: Lichtereignisse aufzeichnen........................................................................ 210
Übung 4: Einfaches Lichtmessgerät........................................................................... 216
Zusammenfassung ..................................................................................................... 229
Kapitel 8: Frequenzen und Töne .......................................................................... 235
Ein Leben mit elektronischen Signaltönen ................................................................. 235
Mikrocontroller, Lautsprecher, Signaltöne und HIGH/LOW Signale........................... 235
Übung 1: Aufbau und Test einer Schaltung mit Schallwandler .................................. 236
Übung 2: Spielgeräusche erzeugen ........................................................................... 238
Übung 3: Noten und einfache Songs programmieren ................................................ 244
Übung 4: Musik mit dem Mikrocontroller .................................................................... 250
Übung 5: Handy Klingeltöne programmieren ............................................................. 263
Inhaltsverzeichnis · Seite iii
Zusammenfassung .....................................................................................................276
Kapitel 9: Integrierte Schaltungen ........................................................................281
Gehäuseformen ..........................................................................................................281
Projekte mit integrierten Schaltkreisen erweitern .......................................................283
Übung 1: Steuerung des Stromflusses mit einem Transistor .....................................283
Übung 2: Schaltung mit Digitalpotentiometer .............................................................286
Zusammenfassung .....................................................................................................296
Kapitel 10: Komplexe Systeme .............................................................................301
Subsysteme integrieren ..............................................................................................301
Übung 1: Aufbau und Test von zwei Tasterschaltungen ............................................302
Übung 2: Aufbau und Test von zwei RC-Schaltungen ...............................................305
Übung 3: Ein Beispiel für die Integration von Subsystemen.......................................307
Übung 4: Entwicklung eines zusätzlichen Softwarepaketes.......................................312
Zusammenfassung .....................................................................................................318
Anhang A: USB-Seriell Adapter ............................................................................323
Anhang B: Ausstattung und Bauteile...................................................................325
Anhang C: Komponenten des BASIC Stamp Moduls und ihre Funktionen .....329
Anhang D: Batterien und Netzteile .......................................................................333
Anhang E: Fehlersuche .........................................................................................337
Anhang F: Grundlagen der Elektrizitätslehre ......................................................341
Anhang G: RTTTL Formatanweisungen...............................................................349
Index ........................................................................................................................351
Vorwort · Seite v
Vorwort
In diesem Buch wird die Frage, “Wie arbeitet ein Mikrocontroller?” dadurch beantwortet,
dass man Schülerinnen und Schülern der Mittelstufe Möglichkeiten aufzeigt, wie sie mit
Hilfe des BASIC Stamp® Mikrocontroller Moduls von Parallax, Inc. eigene Ideen und
Vorstellungen technologisch umsetzen können.. Die Übungen dieses Buches sind
gespickt mit interessanten Experimenten, die sich mit Bewegung, Licht, Ton und
Sensorik befassen und die Phantasie der Schülerinnen und Schüler anregen. Es werden
Grundprinzipien aus den Bereichen Programmierung, Elektrizitätslehre, Elektronik sowie
Mathematik und Physik vermittelt. In vielen Übungen werden mit kostengünstigen
Bauteilen in einfach aufzubauenden Versuchen die technischen Raffinessen alltäglich
genutzter Geräte und Anwendungen aufgedeckt.
HINWEIS AN DEN LESER
Die Struktur dieses Lehrbuches ist so aufgebaut, dass es sich mit seinen Inhalten sowohl
an Schülerinnen und Schüler mit geringen Vorkenntnissen als auch an Hobbyisten
wendet. Alle Übungen in diesem Buch sind aufeinander abgestimmt und können von den
Schülerinnen und Schülern unter Anleitung einer Lehrkraft selbstständig aufgebaut,
durchgeführt und ausgewertet werden; zu jedem Versuchsaufbau gibt es Hinweise, einen
Schalt- und Verdrahtungsplan sowie eine umfassende Erklärung. Mit Hilfe von
Verständnisfragen, Übungen und Projekten am Ende eines jeden Kapitels (jeweils mit
Lösungen) lassen sich Fähigkeiten, Problemlösungsverhalten und Faktenwissen der
Jungforscher abtesten. Dieses Buch ist auch für Selbstlerner, die den Lernfortschritt
selbst bestimmen möchten, geeignet. Sie erhalten Hilfe über das Stamps in Class® Yahoo
Group Forum, auf das weiter unten hingewiesen wird.
UNTERSTÜTZUNG UND DISKUSSIONSFOREN
Wenn Sie Unterstützung bei der Arbeit mit diesem Buch benötigen, stehen Ihnen zwei
englischsprachige Yahoo! Diskussionsforen zur Verfügung. Gehen Sie dazu auf die
Homepage von Parallax unter www.parallax.com und wählen Sie über das Menü Support
unter folgenden Diskussionsforen:
Stamps In Class Group: Dieses nicht moderierte Forum wendet sich an Studenten,
Lehrkräfte und Hobbyisten gleichermaßen; es werden Fragen, die sich zu den
Aktivitäten, Übungen und Projekten in diesem Buch ergeben, von den Lesern dieses
Forums beantwortet.
Seite vi · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
Parallax Educator’s Group: Ist ein moderiertes Forum, das sich ausschließlich an
Ausbilder wendet und diese in ihrer Arbeit unterstützt; Rückmeldungen zu den Stamps in
Class Curricula sind erwünscht. Mitglied in dieser Benutzergruppe können nur von
Parallax anerkannte Lehrkräfte und Ausbilder werden. Hinweise und Hilfen für
Lehrkräfte können dazu über das Forum heruntergeladen werden.
Educational Support: [email protected] Wenden Sie sich bitte an das Parallax
Stamps in Class Team, wenn es Probleme beim Einschreiben in eine der
Yahoo!Benutzergruppen geben sollte oder wenn es Fragen zu dem verwendeten Material
in diesem Buch, das Stamps in Class Curriculum, unsere Kurse für Lehrkräfte oder
allgemeine Fragen zum Lehrangebot gibt.
Schulversionen: [email protected] Wenden Sie sich an unser Verkaufsteam, wenn Sie
Informationen über Sonderpreise für Ausbildungsstätten und Klassenraum-Sets für
unsere Stamps in Class Pakete und weitere ausgesuchte Produkte erhalten möchten.
Technische Unterstützung: [email protected] Bei allgemeinen Fragen zum Aufbau
und Gebrauch unserer Hard- und Software wenden Sie sich bitte an unser technisches
Support Team.
LEHRERHANDBUCH
Zu jedem Kapitel gibt es im Abschnitt Zusammenfassung eine Reihe von
Verständnisfragen, Aufgaben und Projekte, zu denen auch Lösungen angegeben sind.
Zum vorliegenden Buch wird auch ein Lehrerhandbuch angeboten, in dem zusätzliche
Fragen, Aufgaben und Projekte, teilweise auch mit mehreren Lösungansätzen, vorgestellt
werden. Das Lehrerhandbuch kann von Lehrkräften (Nachweis erforderlich) kostenlos
über die Parallax Educators Yahoo Group oder durch Anforderung über
[email protected] als Worddokument oder PDF-Datei bezogen werden.
DER STAMPS IN CLASS LEHRGANG
Wie arbeitet ein Mikrocontroller? ist der Grundlagenband zu unserem Stamps in Class
Lehrgang auf dem alle weiteren Bücher aufbauen. Sie sind im Internet kostenlos
herunterzuladen unter der Adresse www.parallax. Zum Zeitpunkt der Drucklegung dieses
Textes sind die unten angegebenen Bücher erhältlich. Überprüfen Sie bitte über unsere
Website www.parallax.com oder www.stampsinclass.com, ob Sie im Besitz der neuesten
Vorwort · Seite vii
Ausgabe sind. Wir sind stets bemüht, unser pädagogisches Programm zu aktualisieren
und zu verbessern.
Stamps in Class Student Guides:
Für eine solide Einführung in Entwurfstechniken und Entwurfsmethoden moderner
Maschinen und Geräte ist eine gründliche Erarbeitung der Übungen und Projekte in den
folgenden Anwenderhandbüchern dringend empfohlen.
“Applied Sensors”, Student Guide, Version 1.3, Parallax Inc., 2003
“Basic Analog and Digital”, Student Guide, Version 1.3, Parallax Inc., 2004
“Industrial Control”, Student Guide, Version 1.1, Parallax Inc., 1999
“Robotics with the Boe-Bot”, Student Guide, Version 2.0, Parallax Inc., 2003
“Robotics mit dem Boe-Bot”, Handbuch, Version 2.1, Parallax Inc., 2003
Weitere Robotics Bausätze:
Erfolgt der Einstieg in den Stamps in Class Lehrgang über das Buch Robotics mit dem
Boe-Bot, ist man für jeden der beiden folgenden Aufbautexte und Bausätze gut gerüstet:
“Advanced Robotics: with the Toddler”, Student Guide, Version 1.2, Parallax
Inc., 2003
“SumoBot”, Manual, Version 2.0, Parallax Inc., 2004
Projektorientierte Bausätze:
Elements of Digital Logic, Understanding Signals und Experiments with Renewable
Energy konzentrieren sich stärker auf Themen der Elektronik, während sich StampWorks
mit seinen verschiedenen Projekten aus unterschiedlichen Anwendungsgebieten an
vielseitig interessierte Entdecker, Erfinder und Entwickler wendet.
“Elements of Digital Logic”, Student Guide, Version 1.0, Parallax Inc., 2003
“Experiments with Renewable Energy”, Student Guide, Version 1.0, Parallax
Inc., 2004
“StampWorks”, Manual, Version 1.2, Parallax Inc., 2001
“Understanding Signals”, Student Guide, Version 1.0, Parallax Inc., 2003
Seite viii · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
Referenz
Dieser Band ist das Referenzhandbuch für alle Stamps in Class Anwenderhandbücher. In
ihm finden sich alle Informationen über die Mikrocontroller der BASIC Stamp Familie,
den BASIC Stamp Editor und die Programmiersprache PBASIC.
“BASIC Stamp Manual”, Version 2.0c, Parallax Inc., 2000
ÜBERSETZUNGEN
Die Parallax Lehrbücher können mit unserer Erlaubnis auch in andere Sprachen übersetzt
werden (e-mail [email protected]). Wenn Sie sich mit dem Gedanken tragen,
eine Übersetzung durchführen zu wollen, kontaktieren Sie uns bitte, damit wir Ihnen die
entsprechend formatierten MS Word Dokumente, Bilder usw. zur Verfügung stellen
können. Parallax hat für seine Übersetzer ein Diskussionsforum, die Parallax Translators
Yahoo-group, eingerichtet, dem Sie sich anschließen können. Hinweise, wie Sie zu
diesem Forum gelangen können, finden Sie weiter unten in diesem Text. Siehe Abschnitt:
WEB SITE AND DISCUSSION LISTS.
DANKSAGUNGEN
Zum Parallax Team, das an diesem Buch mitgewirkt hat, gehören: Andy Lindsay
Curriculum Entwurf und Autor, Rich Allred – Illustration, Jen Jacobs und Larissa
Crittenden – Cover Design, Aristides Alvarez und Jeff Martin – Unterstützung in
allgemeinen Fragen, John Barrowman – Berater für den Bereich Elektromechanik, Kris
Magri – Problemlöser in technischen Fragen und kritischer Freund, Stephanie Lindsay –
technische Redaktion sowie Rich Allred, Gabe Duran, Stephanie Lindsay und Kris Magri
– Redaktion.
Das Anwenderhandbuch What’s a Microcontroller? Version 2.2 von Andy Lindsay
entstand auf der Basis seiner eigenen Beobachtungen und der zahlreichen
Rückmeldungen von Lehrkräften während seiner Tätigkeit als landesweit tätiger
Parallax-Ausbildungssleiter für Fortbildungskurse für Lehrkräfte. Andy studierte
Elektrotechnik und Elektronik an der California State Universität in Sacramento; dies ist
sein drittes Stamps in Class Anwenderhandbuch. In verschiedenen Zeitschriften ist er
Mitautor zu Themen aus dem Bereich Mikrocontroller in Techniklehrplänen an Schulen.
Wenn er sich nicht mit dem Schreiben von Lehrbüchern beschäftigt, arbeitet Andy bei
Parallax im Bereich Product Engineering.
Vorwort · Seite ix
Parallax dankt dem StampsInClass Yahoo Group Mitglied Robert Ang für die sorgfältige
Durchsicht des Entwurfs und die zahlreichen Hinweise sowie dem erfahrenen Techniker
und geschätzten Kunden Sid Weaver für seine verständnisvolle Kritik. Ein Dank geht an
alle Stamps in Class Autoren: Tracy Allen (Applied Sensors) und Martin Hebel
(Industrial Control) für ihre Anmerkungen und Ratschläge. Andy Lindsay dankt seinem
Vater Marshall und seinem Schwager Kubilay für ihre fachkundige Unterstützung in
allen Fragen zur Musik. Stamps in Class wurde von Ken Gracey ins Leben gerufen und
Ken dankt allen Mitarbeitern von Parallax für ihre hervorragende Arbeit. Jeder
Parallaxian hat in der einen oder anderen Form zum Erfolg dieses und aller anderen
Stamps in Class Bücher beigetragen.
Kapitel 1: Erste Schritte mit der BASIC Stamp · Seite 1
Kapitel 1: Erste Schritte mit der BASIC Stamp
MIKROCONTROLLER, UNSERE HEIMLICHEN HELFER
Ein Mikrocontroller ist eine Art Minicomputer, der je nach Ausführung unterschiedliche
Leistungsstärken aufweist. Einige Beispiele von Alltagsgeräten aus unserer Erfahrungswelt, die mit Mikrocontrollern ausgerüstet sind, werden in Abbildung 1-1 gezeigt.
Verfügen die Geräte zusätzlich über Tasten und eine Anzeige, dann kann es sich auch um
programmierbare Controller handeln.
Abbildung 1-1
Beispiele von
Alltagsgeräten, die mit
einem Mikrocontroller
arbeiten
Halte in einer Liste fest, wieviele Geräte mit einem Mikrocontroller du täglich benutzt.
Hier einige Beispiele: wenn sich der Wecker des Uhrenradios meldet und du den SnoozeSchalter morgens wiederholt drückst, ist ein Mikrocontroller beteiligt; beim Simsen mit
einem Handy oder dem Aufwärmen einer Speise in der Mikrowelle ist ebenfalls ein
Mikrocontroller beteiligt. Damit nicht genug: wenn du mit der Fernbedienung die
Fernsehkanäle durchzapst, einen Taschenrechner oder Gameboy benutzt oder die Zeit
von deiner digitalen Armbanduhr abliest, sind immer Mikrocontroller irgendwo in den
technischen Geräten als kleine Helfer tätig.
DIE BASIC STAMP 2
Das BASIC Stamp® 2 Modul von Parallax, Inc. (siehe Abbildung 1-2) verfügt über einen
eingebauten Mikrocontroller mit Prozessorsteuerung und Ein-/Ausgabekomponenten, das
auch als „eingebettetes Computer System“ oder kürzer als „Eingebettetes System“
angesprochen wird. Umgangssprachlich bezeichnet man die Module auch kurz als
„Mikrocontroller“. Der Controller selbst ist der schwarze Baustein mit der Beschriftung
„PIC16C57“. Die zusätzlichen Bauteile auf dem Modul sind elektronische Komponenten,
die sich auch in vielen Geräten des täglichen Lebens wiederfinden.
In den Übungen dieses Buches werden wir mit Schaltungen arbeiten, die sich vielfach
auch in Haushalts- und High-Techgeräten befinden. Wir werden Computerprogramme
Seite 2 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
schreiben und das BASIC Stamp Modul damit zum Leben erwecken. Mit den
Programmen überwachen und kontrollieren wir unsere Schaltungen.
Abbildung 1-2
Das BASIC Stamp® 2
Mikrocontroller Modul
BASIC Stamp 2
Module sind die
bekanntesten
Mikrocontroller von
Parallax, Inc.
®
Im vorliegenden Text bezieht sich “BASIC Stamp” auf das BASIC Stamp 2
Mikrocontroller Modul von Parallax Inc. Es gibt weitere BASIC Stamp Module, von
denen einige in Abbildung 1-3 gezeigt werden. Jedes BASIC Stamp Modul ist farbcodiert.
Die BASIC Stamp 2 ist grün, die BASIC Stamp 2e rot, die BASIC Stamp 2SX blau und die
BASIC Stamp 2p goldfarbig. Die unterschiedlichen Ausführungen der BASIC Stamp 2
unterscheiden sich in der Geschwindigkeit, dem Speicher und Zusatzfunktionen oder
Kombinationen aus den genannten Eigenschaften.
Abbildung 1-3
BASIC Stamp®
Module
Von links nach rechts:
®
BASIC Stamp 2, 2e,
2SX, and 2p
HERAUSRAGENDE PROJEKTE MIT BASIC STAMP MIKROCONTROLLERN
Mikrocontroller werden nicht nur in Haushaltsgeräte oder Geräte des täglichen Bedarfs
eingebaut. Roboter, Maschinen, Flugzeuge und viele weitere Hightech Geräte enthalten
Mikrocontroller. Schauen wir uns dazu einmal einige Beispiele an, die mit BASIC Stamp
Modulen entwickelt wurden.
Mit einfach aufgebauten Robotern, die unterschiedlich komplexe mechanische
Funktionen ausführen können, lässt sich die Arbeitsweise von Mikrocontrollern am
einfachsten verstehen. Abbildung 1-4 zeigt zwei Beispiele von Robotern, die mit Hilfe
Kapitel 1: Erste Schritte mit der BASIC Stamp · Seite 3
der BASIC Stamp 2 Sensoren abfragen, Motoren steuern und mit anderen Computern
Verbindung aufnehmen. Die linke Abbildung zeigt den Boe-Bot™ von Parallax Inc. Die
Projekte im Übungsbuch Robotics mit dem Boe-Bot sollten erst nach dem Durcharbeiten
der Übungen in diesem Buch angegangen werden. In der Abbildung rechts wird der
Roboter einer Studentengruppe gezeigt, die an einem Roboter-Wettbewerb teilnahm. Die
Ziele eines solchen Wettbewerbes ändern sich jedes Jahr; in dem vorliegenden Beispiel
mussten die Roboter möglichst schnell Ringe farblich sortieren.
Abbildung 1-4
Ausbildungsroboter
Parallax Boe-Bot™
(links)
First Competition Robot
(rechts)
Andere Roboter wiederum lösen komplexe Probleme, wie bei dem ferngesteuerten
Flugroboter in Abbildung 1-5, links. Dieser Roboter wurde von Ingenieurstudenten der
Universität von Californien, Irvine aufgebaut und getestet. Sie benutzten dazu ein BASIC
Stamp Modul als Hilfe für die Kommunikation mit dem GPS-System. Damit konnte der
Roboter jederzeit seine Position und Höhe bestimmen. Die BASIC Stamp las auch
Kontrollsensoren aus und steuerte die Motoreneinstellungen um die Flugeigenschaften
des Roboters zu optimieren. Der mechanische Tausendfüßler-Roboter im rechten Bild
wurde von einem Professor der technischen Nanyang Universität in Singapur entwickelt.
Er verfügt über 50 BASIC Stamp Module, die alle über ein ausgetüfteltes Netzwerk
miteinander verbunden sind und dadurch die Kontrolle und das Zusammenspiel der
Bewegung jedes Beines erst ermöglichen. Mit Hilfe solcher Roboter lassen sich
Bewegungsabläufe in der Natur besser verstehen, sie tragen aber auch dazu bei, die
Phantasie anzuregen.Vielleicht ist es mit Hilfe von Robotern zukünftig möglich schwer
zugängliche Orte oder andere Planeten zu erkunden.
Seite 4 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
Abbildung 1-5
Beispiele von Robotern
Selbstständig
fliegendes Objekt der
Uni Californien Irvine
(links)und dasTausendfüßlerprojekt der Uni
Nanyang (rechts)
Mit Hilfe von Mikrocontrollern werden Roboter zukünftig alltägliche Arbeiten
übernehmen, wie z.B. den Rasen mähen. Das BASIC Stamp Modul des RasenmäherRoboters aus Abbildung 1-6 überwacht, dass der Mäher die Rasenfläche nicht verlässt.
Über Sensoren werden Hindernisse erkannt und die Motoren des Mähers gesteuert.
Abbildung 1-6
Robotermodell
Rasenmäher
Prototyp des Robot Shop
Mikrocontroller werden aber auch in wissenschaftlichen, hochtechnologischen und
Luftfahrtprojekten eingesetzt. Die Wetterstation aus Abbildung 1-7(links) sammelt zum
Beispiel Umweltdaten, aus denen sich Aussagen über die Lebensdauer eines Korallenriffs
ableiten lassen. Das eingebaute BASIC Stamp Modul sammelt über verschiedene
Sensoren Daten und speichert sie zur späteren Auswertung ab. Das U-Boot in der
Bildmitte wird mit seinen controllergesteuerten Servomotoren, Kameras und Lichtquellen
für Unterwasseruntersuchungen eingesetzt. Die Rakete rechts im Bild nahm an einem
Wettbewerb teil, bei dem es darum ging, eine von Amateuren gebaute Rakete in den
Weltraum zu schießen. Es gab keinen Wettbewerbsgewinner, obwohl diese Rakete nah
am Ziel war. Eine BASIC Stamp übernahm die Überwachung aller Vorgänge beim Start.
Kapitel 1: Erste Schritte mit der BASIC Stamp · Seite 5
Abbildung 1-7
Beispiele für den Einsatz
von Mikrocontrollern in
High-tech und Luftfahrtprojekten
Ökologische Datenaufnahme durch EME Systems
(links), Unterwasserforschung des Harbor
Branch Institut (Mitte), und
JP Aerospace Teststart
(rechts)
Von einfachen Anwendungen aus dem Haushalt über wissenschaftliche und
luftfahrttechnische Anwendungen werden alle Grundlagen des Mikrocontrollereinsatzes,
die zum Verständnis notwendig sind, in diesem Buch vermittelt. Die Übungsteile dieses
Buches sollen zum Experimentieren anregen und gleichzeitig das Wissen vermitteln, wie
Schaltungen, die sich heute in jedem High-tech Gerät finden lassen, arbeiten. Wir werden
Schaltkreise aufbauen für Displays, Sensoren und zur Steuerung von Bewegung. Wir
werden lernen, wie man diese Schaltkreise mit einem BASIC Stamp 2 Modul verbindet
und wir werden Computerprogramme schreiben, mit dem Displays angesteuert, Daten
aus Sensoren ausgelesen und Bewegungen gesteuert werden. So ganz nebenbei wirst du
viel über elektronische Schaltungs- und Programmiertechnik lernen und es wird die Zeit
kommen, dass du eigene Projekte entwickelst.
HARDWARE UND SOFTWARE
Der Einstieg in die Welt der BASIC Stamp Mikrocontroller gestaltet sich in etwa so, wie
die Inbetriebnahme eines neuen PC oder Laptops. Zuerst wird er ausgepackt, an die
Steckdose angeschlossen, etwas Software installiert und dann wird ausprobiert und, wenn
man zusätzlich über Programmierkenntnisse verfügt, vielleicht ein erstes kleines
Programm in einer Programmiersprache entworfen. Wer das erste Mal mit einem BASIC
Stamp Modul arbeitet, wird genau diese Dinge tun. Arbeitet man im Klassenverband,
sind die Installations- und Einstellungsarbeiten bereits abgeschlossen und der Lehrer gibt
Hinweise was zu tun ist. Falls dies nicht der Fall ist, wird im folgenden Kapitel erklärt,
welche Schritte auszuführen sind, damit die neue BASIC Stamp das Laufen lernt.
Seite 6 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
ÜBUNG 1: DER BASIC STAMP EDITOR
In den meisten Übungen und Projekten dieses Buches wird der BASIC Stamp Editor
(Version 2.0 oder höher) eingesetzt. Mit dieser Software werden Programme geschrieben,
die das BASIC Stamp Modul abarbeitet. Natürlich lassen sich damit auch Mitteilungen
auf einer Anzeige ausgeben; das kann mit dazu beitragen, die Arbeitsweise der BASIC
Stamp besser zu verstehen.
Der BASIC Stamp Editor ist Gratissoftware. Es gibt zwei Möglichkeiten, ihn zu erwerben:
•
Download aus dem Internet: www.parallax.com → Downloads → BASIC Stamp
Software → “BASIC Stamp Windows Editor version 2.0…” .
•
Parallax CD: Folge dem Link auf der Welcome Seite. Überprüfe, ob das Datum
auf der CD May 2003 oder später ist.
In Eile? Besorge dir eine Kopie des BASIC Stamp Windows Editors Version 2.0 (oder
höher) und installiere sie auf dem PC oder Laptop. Gehe dann direkt zur Übung 3: hardware
einrichten und systemtest.
Wenn noch Fragen sind, kann Übung 1 bei der Beschaffung der Software als Schritt für
Schritt Anleitung und Übung 2 als Referenz für die Installation der Software genutzt werden.
Systemvoraussetzungen
Der BASIC Stamp Editor läuft sowohl auf einem PC als auch auf einem Laptop mit den
folgenden Systemvoraussetzungen:
•
•
•
Betriebssystem Microsoft Windows 95® oder höher
Eine serielle Schnittstelle oder ein USB Port
Ein CD-ROM Laufwerk und/oder Internetzugang
USB Adapter Verfügt der Rechner nur über USB Anschlüsse, wird ein USB-Seriell Adapter
benötigt. Einzelheiten und Installationshinweise findest du im Anhang A: USB-Seriell
Adapter .
Software aus dem Internet herunterladen
Das Herunterladen der BASIC Stamp Editor Software von der Parallax Website gestaltet
sich einfach. Abbildung 1-8 zeigt die Parallax Website, die inzwischen auch anders
aussehen kann. Zum Herunterladen der Software gehst du wie folgt vor:
Kapitel 1: Erste Schritte mit der BASIC Stamp · Seite 7
√
√
√
Rufe mit Deinem Browser über www.parallax.de die Website von Parallax auf
(siehe Abbildung 1-8).
Öffne über das Menü Downloads das Optionenmenü.
Wähle BASIC Stamp Software.
Abbildung 1-8
Die Parallax Web Site:
www.parallax.com
√
√
Wähle auf der „BASIC Stamp Software“-Seite die neueste Version des BASIC
Stamp Editors aus; die Versionsnummer sollte 2.0 oder höher sein.
Weiter mit Download. In Abbildung 1-9 ist das Downloadsymbol in der Spalte
Download als Aktenordner dargestellt und befindet sich rechts neben dem
Text: “BASIC Stamp Windows Editor version 2.0 Beta 1 (6MB)”.
Abbildung 1-9
Die Parallax Web Site
Download Seite
√
√
Sobald das Fenster File Download erscheint (siehe Abbildung 1-10), wähle:
Save this program to disk.
Weiter mit OK.
Seite 8 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
Abbildung 1-10
File Download Fenster
Als nächstes erscheint das in Abbildung 1-11 dargestellte Fenster Speichern unter. Über
das Feld Speichern in lässt sich die Datei in einem Verzeichnis der eigenen Wahl
abspeichern.
√
Nachdem der Speicherort bestimmt wurde, wähle Speichern.
Abbildung 1-11
Save As Fenster
Lege den Speicherort
für die Datei fest.
√
√
Warte so lange, bis der komplette BASIC Stamp Editor auf den Rechner
übertragen wurde (siehe Abbildung 1-12). Der Vorgang kann je nach
Internetzugang etwas länger dauern.
Schließe nach dem Herunterladen der Software das Fenster (siehe Abbildung 113) noch nicht sondern gehe direkt zum nächsten Abschnitt - Übung 2:
Installation der Software.
Kapitel 1: Erste Schritte mit der BASIC Stamp · Seite 9
Abbildung 1-12:
Herunterladen
Fortschrittsfenster
beim
Abbildung 1-13: Herunterladen
abgeschlossen
Die Software auf der Parallax CD
Die BASIC Stamp Editor Software kann auch direkt von der Parallax CD installiert
werden. Achte bitte darauf, dass die Version nicht älter als vom Mai 2003 ist, damit wird
sicher gestellt, dass der Editor kompatibel zu den Programmbeispielen in diesem Buch
ist. Die Monats- und Jahresangabe ist auf der Parallax CD aufgedruckt.
√
√
Lege die Parallax CD in das CD-Laufwerk des Rechners. Nach kurzer Zeit
erscheint das Eröffnungsbild Welcome application (siehe Abbildung 1-14).
Sollte das Eröffnungsbild nicht automatisch erscheinen, wähle nacheinander
Arbeitsplatz, Disk (D: <oder anderes Laufwerk>) und die Datei Welcome.
Abbildung 1-14
Der Parallax CD
Browser
Seite 10 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
√
√
√
√
√
Weiter mit Software, siehe Abbildung 1-14.
Aktiviere + neben dem Ordner BASIC Stamps, siehe Abbildung 1-15.
Aktiviere + neben dem Ordner Windows.
Aktiviere das Floppy Disk Symbol “Stamp 2/2e/2sx/2p/2pe (stampw.exe)”.
Mache weiter mit Übung 2: Installation der Software.
Abbildung 1-15
Der Parallax CD
Browser
Wähle das BASIC
Stamp Editor Installationsprogramm von
der Software Seite.
Die kostenlosen Downloadangebote auf der Parallax Website befinden sich auch auf der
Parallax CD. Auf der CD ist zur Orientierung das Erstellungsdatum aufgedruckt. Die Dateien
auf der Website sind häufig aktueller als die Dateien, die auf CD gebrannt wurden. Sollte die
CD bereits mehrere Monate alt sein, kann über die Website schnell überprüft werden, ob
man über die letzte Programmversion verfügt und sie gegebenenfalls von der Parallax
Website neu herunterladen oder eine neue CD bestellen.
ÜBUNG 2: INSTALLATION DER SOFTWARE
Das Installationsprogramm für den BASIC Stamp Editor wurde inzwischen entweder aus
dem Internet von der Parallax Website heruntergeladen oder auf der Parallax CD
gefunden. Im nächsten Schritt wird das Installationsprogramm gestartet.
Kapitel 1: Erste Schritte mit der BASIC Stamp · Seite 11
Installation der Software Schritt für Schritt
√
Ist das Installationsprogramm des BASIC Stamp Editors aus dem Internet
heruntergeladen, geht es weiter im Fenster Download Complete; aktiviere
Open (siehe Abbildung 1-16).
Abbildung 1-16
Download Complete Fenster
Klicke auf Open.
√
Wird die Software von der Parallax CD installiert, klicke auf Install wie in
Abbildung 1-17 dargestellt.
Abbildung 1-17
Der Parallax CD Browser
Aktiviere Install am unteren
Rand des Fensters.
√
Weiter geht es im geöffneten Fenster des BASIC Stamp Editor InstallShield
Wizards mit Next (siehe Abbildung 1-18).
Seite 12 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
Abbildung 1-18
InstallShield Wizard des
BASIC Stamp Editors
Weiter mit Next.
√
√
Wähle als Setup-Einstellung Typical (siehe Abbildung 1-19).
Aktiviere Next.
Abbildung 1-19
Setup Type
Wähle Typical, dann
weiter mit Next.
√
Sobald der InstallShield Wizard die Meldung “Ready to Install the Program”
anzeigt, geht es weiter mit Install (siehe Abbildung 1-20).
Kapitel 1: Erste Schritte mit der BASIC Stamp · Seite 13
Abbildung 1-20
Ready to Install.
Klicke auf Install.
√
Sobald im Fenster des InstallShield Wizard die Meldung “InstallShield Wizard
Completed” angezeigt wird (siehe Abbildung 1-21), klicke auf Finish.
Abbildung 1-21
InstallShield Wizard
Completed:
Klicke auf Finish.
ÜBUNG 3: HARDWARE EINRICHTEN UND SYSTEMTEST
Das BASIC Stamp Modul ist nur dann betriebsbereit und kann programmiert werden,
wenn es mit einer Spannungsquelle und einem PC verbunden ist. Stelle die notwendigen
Verbindungen her, rufe den BASIC Stamp Editor auf und teste das System. Die nächste
Übung zeigt wie es geht.
Die BASIC Stamp®, das Board of Education® und das HomeWork Board™
In Abbildung 1-22 wird die Trägerplatine Board of Education® (BoE) und ein BASIC
Stamp Modul gezeigt. Wie bereits weiter oben erwähnt, ist eine BASIC Stamp ein sehr
kleiner Computer, der auf der Trägerplatine BoE untergebracht ist. Wir werden gleich
sehen, dass sich ein BoE sehr einfach mit einer Spannungsquelle und seriellen
Seite 14 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
Schnittstelle verbinden lässt. In weiteren Übungen werden wir zeigen, wie man elektronische Schaltungen auf dem BoE aufbaut und mit dem BASIC Stamp Modul verbindet.
Abbildung 1-22
BASIC Stamp® 2
Mikrocontroller Modul (links)
und die Trägerplatine Board of
Education ® (rechts)
In Abbildung 1-23 ist das BASIC Stamp HomeWork Board™ als Projektplattform
dargestellt. Dieses Board entspricht dem Board of Education allerdings mit einem fest
integrierten BASIC Stamp 2 Modul. Seine miniaturisierten Bauelemente (SMD) sieht
man auf der linken Seite des weißen Steckbretts. Für die Übungen in diesem Buch kann
entweder das Board of Education mit dem BASIC Stamp Modul oder das BASIC Stamp
HomeWork Board als Projektplattform benutzt werden.
Abbildung 1-23
BASIC Stamp®
HomeWork Board™
Projektplattform.
Mehr erfährst du über die Eigenschaften und Funktionen der BASIC Stamp Module, der
Trägerplatine Board of Education und der Projektplattform HomeWork Board im Anhang C:
Komponenten des BASIC Stamp Moduls und ihre Funktionen auf Seite 329.
Kapitel 1: Erste Schritte mit der BASIC Stamp · Seite 15
Benötigte Hardware
(1) BASIC Stamp 2 Modul UND
(1) Board of Education
- oder (1) BASIC Stamp HomeWork Board
(1) 9 V Batterie
(1) Streifen mit 4 Gummifüßen
(1) Serielles Kabel
Starte mit einem neuer 9 V Batterie oder einem frisch geladenen 9 V Batterieakku.
ACHTUNG! Vor dem Anschluss eines AC Adapters oder einer Gleichstromversorgung:
√
Im Anhang D: Batterien und auf Seite 333 kannst du überprüfen, ob die
Spannungsversorgung für die vorgesehenen Übungen in diesem Buch ausreichend
ist.
Anschluss der Hardware
Zum Board of Education und dem BASIC Stamp HomeWork Board wird ein Streifen mit
vier Gummifüßen mitgeliefert (siehe Abbildung 1-24), die auf die Unterseite der Platine
geklebt werden.
Abbildung 1-24
Gummifüße
√
Klebe die Gummifüße des Trägerstreifens auf die Unterseite deines Boards, so
wie in Abbildung 1-25 gezeigt. Beim Board of Education sind die Klebestellen
durch Kreise markiert; beim HomeWork Board klebe die Gummifüße
möglichst nah an die in den vier Ecken befindlichen Bohrlöcher.
Seite 16 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
Abbildung 1-25
Gummifüße auf der
Unterseite des
Board of Education
(links) und am
HomeWork Board
(rechts)
Im nächsten Schritt sollte das Board of Education oder das BASIC Stamp HomeWork
Board mit dem PC oder Laptop über die serielle Schnittstelle verbunden werden.
√
Verbinde das Kabel mit einer seriellen Schnittstelle (COM1...COM4) des
Computers, so wie in Abbildung 1-26 dargestellt.
USB Converter Wird ein USB-Seriell-Converter benutzt :
√
Verbinde den USB-Stecker mit der USB-Schnittstelle des Rechners.
√
Verbinde den SUB-D9 Stecker entweder direkt mit dem Board of Education oder
dem HomeWork Board oder verbinde ihn mit dem seriellen Kabel, wie in Abbildung
1-26 dargestellt.
Com
Reset
0
Abbildung 1-26: serielle Schnittstelle (COMPort) am PC oder Laptop
Verbinde das serielle Kabel mit dem COM-Port
deines Rechners oder Laptops.
1
2
Abb. 1-27: 3-fach Schiebeschalter
In Position 0 ist die Spannungsversorgung abgeschaltet.
Kapitel 1: Erste Schritte mit der BASIC Stamp · Seite 17
Wird das BASIC Stamp 2 Modul mit einem Board of Education genutzt:
√
Bringe den 3-fach Schiebeschalter auf dem Board of Education in Position 0,
so wie in Abb. 1-27 dargestellt.
Nur das Board of Education Rev C verfügt über einen 3-fach Schiebeschalter. Um bei
einem Board of Education Rev B die Versorgungsspannung abzuschalten, muss die
Spannungsquelle (Batterie) entfernt oder die Netzanschlussverbindung des Steckernetzteils
gelöst werden. Siehe dazu Abbildung 1-28, Schritte 3 oder 4.
√
√
√
√
Sollte sich das BASIC Stamp Modul noch nicht auf dem Board of Education
befinden, setze es jetzt in die Fassung ein. Achte dabei auf die Orientierung
des Moduls wie in Abbildung 1-28, Schritt 1 dargestellt. Achte ebenso darauf,
dass die Kontaktbeine des Moduls beim Einsetzen in die Fassung nicht
abknicken.
Verbinde das serielle Kabel mit dem Board of Education, so wie in Schritt 2
dargestellt.
Verbinde eine Gleichspannungsquelle mit der DC Einbaubuchse wie in Schritt
3 dargestellt oder schließe einen 9 V Block an den entsprechenden Batterieclip
an (siehe Schritt 4).
Bringe den 3-fach Schiebeschalter in Position 1. Auf dem Board of Education
zeigt ein grünes Licht an, dass Spannung anliegt.
Alkaline Battery
Powercell
Seite 18 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
3
4
or
15 14 Vdd 13 12
6-9VDC
9 Vdc
Battery
Red
Black
X4
Pwr
STA
MPS
in
C LA
SS
TM
1
Sout
Sin
ATN
Vss
P0
P1
P2
P3
P4
P5
P6
P7
U1
Vin
Vss
Rst
Vdd
P15
P14
P13
P12
P11
P10
P9
P8
Vss
P1
P3
P5
P7
P9
P11
P13
P15
Vin
Vss
P0
P2
P4
P6
P8
P10
P12
P14
Vdd
X1
Reset
Vin
Vss
X3
P15
P14
P13
P12
P11
P10
P9
P8
P7
P6
P5
P4
P3
P2
P1
P0
X2
0
2
Vdd
X5
1
2
Board of Education
www.stampsinclass.com
Abbildung 1-28
Board of
Education,
BASIC Stamp
Modul, Batterie
und serielles
Kabel.
© 2000-2003
Verbinde die
Komponenten in
der dargestellten
Reihenfolge.
Achte darauf,
dass die
Einkerbung auf
dem BASIC
Stamp Modul
zum Batteriehalter weist.
1
Für das BASIC Stamp HomeWork Board gilt entsprechend:
√
√
Verbinde das serielle Kabel mit dem HomeWork Board (Abbildung 1-29,
Schritt 1).
Verbinde einen 9 V Block mit dem Batterieclip, wie in Schritt 2 dargestellt.
Kapitel 1: Erste Schritte mit der BASIC Stamp · Seite 19
Abbildung 1-29
HomeWork Board und
serielles Kabel
1
STA
MPS
CL A
SS
(916) 624-8333
www.parallaxinc.com
www.stampsinclass.com
in
Vdd
Vin
Rev A
Vss
X3
2
Power
Powercell
Alkaline Battery
Reset
P15
P14
P13
P12
P11
P10
P9
P8
P7
P6
P5
P4
P3
P2
P1
P0
Verbinde das serielle
Kabel und den 9 V
Block mit dem
jeweiligen Anschluss
auf dem HomeWork
Board.
X2
© 2002
®
BASIC Stamp HomeWork Board
Testen der Verbindung
Mit dem BASIC Stamp Editor überprüfen wir jetzt, ob der Rechner oder Laptop mit
unserem BASIC Stamp Modul zusammenarbeitet.
√
Starte den BASIC Stamp Editor mit einem Doppelklick auf das ProgrammIcon. Es sollte ähnlich aussehen wie in Abbildung 1-30.
Abbildung 1-30
BASIC Stamp Editor Shortcut
Auf dem Desktop des Rechners
sollte dieses Icon irgendwo
abgelegt sein.
Seite 20 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
Der BASIC Stamp Editor läßt sich auch über das Windows Startmenü aufrufen. Über Start
– Programme – Parallax, Inc. – BASIC Stamp Editor 2 … und anklicken des BASIC Stamp
Editor Symbols wird das Programm gestartet.
Das BASIC Stamp Editor-Fenster sollte ähnlich aussehen, wie in Abbildung 1-31 gezeigt.
Beim ersten Aufruf des BASIC Stamp Editors können verschiedene Meldungen und eine
Liste der gefundenen COM-Ports angezeigt werden.
√
Um sicher zu stellen, dass das BASIC Stamp Modul mit dem angeschlossenen
Computer zusammenarbeitet, wähle aus dem Menü Run den Befehl Identify.
Abbildung 1-31
BASIC Stamp
Editor
Wähle aus dem
Menü Run den
Befehl Identify.
Es erscheint ein Identifikationsfenster, ähnlich wie in Abbildung 1-32 dargestellt. Im
dargestellten Beispiel hat ein BASIC Stamp 2 Modul eine COM2-Schnittstelle erkannt.
√
√
Überprüfe am Identifikationsfenster, ob das BASIC Stamp 2 Modul von einer
COM-Schnittstelle erkannt worden ist. Ist dies der Fall, mache weiter mit Übung
4: Ein erstes Program.
Wird das BASIC Stamp 2 Modul von keiner COM-Schnittstelle erkannt, gibt es
Hilfestellung im Anhang E: auf Seite 337.
Abbildung 1-32
Identification Fenster
Beispiel: BASIC Stamp 2 an
COM2.
Kapitel 1: Erste Schritte mit der BASIC Stamp · Seite 21
ÜBUNG 4: EIN ERSTES PROGRAMM
Mit dem ersten selbstgeschriebenen und ausgetesteten Programm wird die BASIC Stamp
angewiesen einem Rechner oder Laptop eine Nachricht zu schicken. In Abbildung 1-33
wird gezeigt, wie es gelingt, durch einen Folge aus Nullen und Einsen, die vom
Mikrocontroller an den Rechner gesandt wird, Buchstaben auf dem Monitor darzustellen.
Die Nullen und Einsen bezeichnen wir als binäre Zahlen. Wie wir gleich sehen werden,
hat der BASIC Stamp Editor die Fähigkeit, diese Mitteilungen zu erkennen und
anzuzeigen.
Alkaline Battery
Powercell
11
100
1 0 0 0 01 0 0
01
0
0
10
00
10
1
0
1
10
10101001
Abbildung 1-33
Mitteilungen von dem
BASIC Stamp Modul
an deinen Computer
1
000
100
1
0
0
9 Vdc
Battery
STAM
PS
CLA
SS
in
TM
101
0
11
00
001
0
10
6-9VDC
1
1
Sout
Sin
ATN
Vss
P0
P1
P2
P3
P4
P5
P6
P7
U1
Vin
Vss
Rst
Vdd
P15
P14
P13
P12
P11
P10
P9
P8
Vs
P0
P2
P4
P6
P8
P1
P1
P1
Vd
Die BASIC Stamp
überträgt Zeichen auf
deinen PC oder
Laptop, indem sie eine
Folge binärer Zeichen
(0 und 1) überträgt.
Der BASIC Stamp
Editor erkennt die
binären Codes und
wandelt sie in für uns
lesbare Zeichen um.
10
0
www.stampsinclass.com
Das erste Programm
Programme, die mit dem BASIC Stamp Editor geschrieben wurden und an die BASIC
Stamp übertragen werden, sind immer mit einem grauen Hintergrund unterlegt, wie im
folgenden Beispiel:
Programmbeispiel: FirstProgram.bs2
' What's a Microcontroller - FirstProgram.bs2
' BASIC Stamp sends message to Debug Terminal.
' {$STAMP BS2}
Seite 22 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
' {$PBASIC 2.5}
DEBUG "Hello, it's me, your BASIC Stamp!"
END
Gib dieses Programm in den BASIC Stamp Editor ein. Es werden einige Programmzeilen
automatisch eingetragen, indem man die entsprechenden Schalter der Werkzeugleiste
anklickt. Andere Zeilen wiederum müssen direkt über die Tastatur eingegeben werden.
√
√
Aktiviere das BS2-Symbol (grüner Chip) in der Werkzeugleiste (siehe
Abbildung 1-34). Wird der Cursor über diesen Schalter bewegt, erscheint die
Kurzbeschreibung “Stamp Mode: BS2”.
Aktiviere als nächstes das Zahnrad-Symbol mit der Bezeichnung “2.5” wie in
Abbildung 1-35 gezeigt. Die Kurzbeschreibung zeigt an:“PBASIC Language:
2.5”.
Abbildung 1-34
BS2 Symbol
Abbildung 1-35
PBASIC 2.5 Symbol
Ein Klick auf diesen Schalter fügt
automatisch den Text “ ‘ {$STAMP
BS2}” am Anfang des Programms ein.
Ein Klick auf diesen Schalter fügt
automatisch den Text “ ‘ {$PBASIC 2.5}”
am Anfang des Programms ein.
Füge immer mit diesen beiden Tasten aus der Werkzeugleiste die oben genannten
zwei Zeilen am Anfang eines Programmes ein!
Compilerdirektiven müssen in geschweiften Klammern
runden
√
{ }
eingegeben werden. Bei
( )oder eckigen [ ] Klammern läuft das Programm nicht.
Gib die noch fehlenden vier Zeilen des Programms genau so ein, wie in
Abbildung 1-36 dargestellt.
Kapitel 1: Erste Schritte mit der BASIC Stamp · Seite 23
Abbildung 1-36
BASIC Stamp
Editor mit dem
Programm First
Program
Gib ein erstes
Programm genau
so ein, wie hier
dargestellt.
√
√
√
Speicher die Arbeit unter File – Save ab, so wie in Abbildung 1-37 gezeigt.
Gib im Feld Dateiname im unteren Teil des Speichern unter - Fensters
FirstProgram ein (siehe Abbildung 1-38).
Weiter mit Klick auf Speichern.
Abbildung 1-37: Speichern von FirstProgram
Abbildung
1-38:
Dateinamens
Eingabe
des
Der BASIC Stamp Editor speichert Programme über Datei – Speichern oder das
Diskettensymbol im Hauptmenü beim nächsten Mal automatisch unter dem selben
Dateinamen ab (FirstProgram.bs2), solange kein anderer Name über Datei – Speichern
unter eingegeben wird.
√
Aktiviere Run und wähle aus dem sich öffnenden Menü Run (siehe Abbildung
1-39).
Seite 24 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
Abbildung 1-39
Start des Programms
FirstProgram
Während das Programm vom PC oder Laptop zur BASIC Stamp übertragen wird,
erscheint für einen kurzen Moment ein Download Progress Fenster. Abbildung 1-40
zeigt das Debug Terminal Fenster, das sich nach Abschluss der Datenübertragung öffnet.
Als Nachweis, dass die Meldung von der BASIC Stamp stammt, drücke den ResetSchalter auf dem Board. Nach jedem Reset wird das Programm neu gestartet und es
erscheint eine weitere Meldung im Debug Terminal Fenster.
√
Drücke auf Reset. Eine erscheint eine zweite „Hello …” Meldung im Debug
Terminal Fenster.
Abbildung 1-40
Debug Terminal
Das Debug Terminal
zeigt Meldungen an, die
vom BASIC Stamp
Modul an den
PC/Laptop übertragen
wurden.
Kapitel 1: Erste Schritte mit der BASIC Stamp · Seite 25
Für die am häufigsten durchzuführenden Aufgaben stellt der BASIC Stamp Editor
sogenannte Kurzwahltasten bereit. Um z.B. ein Programm auszuführen, genügt es die
Tasten ‚Strg’ und ‘R’ gleichzeitig zu drücken oder Run zu aktivieren. Es ist der Schalter mit
dem kleinen blauen Dreieck
wie er in Abbildung 1-41 zu sehen ist. Wird der Cursor über
den Schalter Run bewegt, erscheint eine Kurzbeschreibung; Hinweise erscheinen auch bei
jedem anderen Schalter.
Abbildung 1-41
BASIC Stamp Editor
Kurzwahltasten-Leiste
Wie funktioniert FirstProgram.bs2?
Die ersten beiden Zeilen sind sogenannte Kommentare. Ein Kommentar ist eine
Textzeile, die vom BASIC Stamp Editor nicht verarbeitet wird; sie dient nur dazu, den
Programmcode für den Entwickler verständlicher zu machen. Eine Kommentarzeile
beginnt immer mit einem Apostroph. Die erste Kommentarzeile in FirstProgram.bs2
informiert darüber, aus welchem Buch das Beispielprogramm stammt und unter welchem
Dateinamen es abgespeichert ist. Die zweite Zeile enthält eine kurze einzeilige
Beschreibung über die Wirkung des Programms.
' What's a Microcontroller - FirstProgram.bs2
' BASIC Stamp sends message to Debug Terminal.
In Kommentarzeilen werden auch sogenannte Compilerdirektiven abgelegt. Jedes
Programm in diesem Buch benötigt zwei Direktiven:
' {$STAMP BS2}
' {$PBASIC 2.5}
Die erste Direktive $STAMP teilt dem BASIC Stamp Editor mit, dass das Programm an
ein BASIC Stamp 2 Modul übertragen wird. Die zweite Direktive $PBASIC weist den
BASIC Stamp Editor darauf hin, dass die Programmiersprache PBASIC in der Version
2.5 benutzt wird. Beachte, dass Compilerdirektiven immer in geschweiften Klammern
{}eingeschlossen sein müssen. Zur Vermeidung von Eingabefehler setze die
Compilerdirektiven immer über die Symbole aus der Werkzeugleiste. Werden
Compilerdirektiven von Hand eingetippt, schleichen sich leicht Fehler ein. Zur leichteren
Lesbarkeit werden die Befehle im Editor automatisch farblich hervorgehoben und in
Großbuchstaben konvertiert (Hervorhebung der Syntax).
Seite 26 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
Ein Befehl ist ein Wort, mit dem eine BASIC Stamp angewiesen werden kann, eine
bestimmte Aufgabe auszuführen. Der erste von zwei in diesem Programm benutzten
Befehlen ist der DEBUG Befehl:
DEBUG "Hello, it's me, your BASIC Stamp!"
Er weist die BASIC Stamp an, eine Mitteilung über das Verbindungskabel an den PC zu
senden.
Der zweite Befehl ist der END Befehl:
END
Mit diesem Befehl schaltet die BASIC Stamp nach Ausführung eines Programms in eine
Art Energiesparmodus. In diesem Zustand wartet sie darauf, dass der Resettaster gedrückt
oder ein neues Programm über den BASIC Stamp Editor geladen wird. Drücken des
Resettaster führt das bereits geladene Programm der BASIC Stamp erneut aus. Nach dem
Übertragen eines neuen Programms ist das alte Programm gelöscht und das neue kann
sofort ausgeführt werden.
Du bist dran – DEBUG Formatanweisungen und Steuerzeichen
Eine DEBUG Formatanweisung ist ein Codewort, das die Darstellung von Mitteilungen der
BASIC Stamp im Debug Terminal beeinflusst. DEC ist ein Beispiel für eine
Formatanweisung, die im Debug Terminal Dezimalwerte anzeigt. Ein Beispiel für ein
Steuerzeichen ist CR (carriage return = Zeilenrücklauf); es wird benutzt, um im
Debug Terminal einen Zeilenvorschub auszuführen. Text und Zahlen werden nach einem
CR am Anfang einer neuen Zeile ausgegeben. In Programme lassen sich zusätzliche
DEBUG Befehle mit Formatanweisungen und Steuerzeichen einfügen. Hier ein Beispiel:
√
√
Über Datei - Speichern unter sicher zunächst dein Programm unter einem
neuen Namen. Gib ihm den neuen Namen FirstProgramYourTurn.bs2.
Änder die Kommentarzeilen im Programmkopf wie folgt:
' What's a Microcontroller - FirstProgramYourTurn.bs2
' BASIC Stamp sends messages to Debug Terminal.
√
Füge die folgenden drei Zeilen zwischen dem ersten DEBUG Befehl und dem
END Befehl ein:
DEBUG CR, "What's 7 X 11?"
DEBUG CR, "The answer is: "
DEBUG DEC 7 * 11
Kapitel 1: Erste Schritte mit der BASIC Stamp · Seite 27
√
Über Datei – Speichern sicherst du die Änderungen.
Das Programm sollte jetzt so wie Abbildung 1-42 aussehen.
√
Führe das veränderte Programm aus. Wähle dazu entweder den Befehl Run aus
dem Menü Run (siehe Abbildung 1-39) oder klicke auf Run, wie in Abbildung
1-41 gezeigt.
Abbildung 1-42
Geändertes
Programm
FirstProgram
Vergleiche das
eingegebene
Programm mit
diesem Beispiel.
Wo befindet sich das Debug Terminal? Manchmal wird das Debug Terminal vom BASIC
Stamp Editor Fenster verdeckt. Es lässt sich über das Menü Run zurückholen wie links in
Abbildung 1-43 dargestellt, über die Debug Terminal 1 Kurzwahltaste (Abbildung rechts)
oder über die F12-Taste der Tastatur.
Abbildung 1-43
Debug Terminal 1 in
den Vordergrund
Über das Menü (links)
und
über
die
Kurzwahltaste (rechts.
Das Debug Terminal sollte jetzt etwa so aussehen wie in Abbildung 1-44.
Seite 28 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
Abbildung 1-44
Ausgabe auf dem Debug
Terminal
Beispielprogramm:
FirstProgram.bs2
Überprüfe, ob beim
Neustart des Programms
die erwarteten Ergebnisse
erscheinen.
ÜBUNG 5: HILFE ANFORDERN
Wir haben in der vorherigen Übung zwei PBASIC Befehle: DEBUG und END kennen
gelernt. Weitere Hinweise zu diesen Befehlen und wie man sie einsetzt findet man im
Hauptmenü des BASIC Stamp Editors unter Help und im BASIC Stamp Manual. In
dieser Übung wird beispielhaft gezeigt, wie man Hilfe zum Befehl DEBUG über die
Hilfefunktion des BASIC Stamp Editors und im BASIC Stamp Manual bekommt.
Die Hilfefunktion im BASIC Stamp Editor
√
Klicke auf Help aus dem Hauptmenü und wähle Index (Abbildung 1-45).
Abbildung 145
Wähle Index
aus dem Menü
Help
√
√
Gib in das Feld mit der Bezeichnung Zu suchendes Schlüsselwort: DEBUG ein(
Abbildung 1-46).
Sobald das Wort DEBUG in der darunter befindlichen Liste erscheint, aktiviere
Anzeigen.
Kapitel 1: Erste Schritte mit der BASIC Stamp · Seite 29
Abbildung 1-46
Über die Hilfefunktion nach
Erläuterungen
zum DEBUGBefehl suchen.
Du bist dran
√
√
√
√
Schaue die Erklärungen zum Befehl DEBUG an. Beachte, dass es mehrere
Erklärungen und Beispielprogramme gibt.
Klicke auf das Register Inhalt und suche DEBUG.
Klicke auf das Register Suchen und starte den Suchlauf nach dem Wort
DEBUG.
Wiederhole diesen Prozess für den Befehl END.
Das BASIC Stamp Manual
Das BASIC Stamp Manual kann kostenlos von der Parallax Website herunter geladen
oder als Buch gekauft werden. Es befindet sich auch auf der Parallax CD.
Herunterladen des BASIC Stamp Manuals von der Parallax Website
√
√
√
√
Gehe im Browser auf www.parallax.com.
√
Klicke auf das Ordner-Symbol Download, rechts von der Beschreibung: “BASIC
Stamp User’s Manual Version 2.0 (3.2 MB)”.
Lasse dir über das Menü Downloads die Optionen anzeigen.
Klicke auf Documentation .
Auf der Seite BASIC Stamp Documentation befindet sich das BASIC Stamp
Users Manual.
Seite 30 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
Nachschlagen im BASIC Stamp Manual auf der Parallax CD
√
√
√
√
√
Aktiviere Documentation.
Klicke auf + neben dem Ordner BASIC Stamps.
Aktiviere das Symbol BASIC Stamp Manual book.
Klicke auf View.
Abbildung 1-47 zeigt einen Auszug aus dem Inhaltsverzeichnis des BASIC
Stamp Manual v2.0, aus dem hervor geht, das Informationen über den Befehl
DEBUG auf Seite 97 zu finden sind.
Abbildung 1-47
Aufsuchen des
DEBUG Befehls
im
Inhaltsverzeichnis
Abbildung 1-48 zeigt einen Auszug der Seite 97 aus dem BASIC Stamp Manual v2.0. Der
Befehl DEBUG wird hier mit Beispielprogrammen, wie man den Befehl einsetzen kann,
ausführlich erklärt.
√
√
Schau dir alle Hinweise zum DEBUG Befehl im BASIC Stamp Manual an.
Wie viele Beispielprogramme gibt es zu diesem Befehl?
Abbildung 1-48
Darstellung des
Befehls DEBUG
im BASIC Stamp
Manual
Kapitel 1: Erste Schritte mit der BASIC Stamp · Seite 31
Du bist dran
√
√
Besorge dir Informationen über den Befehl DEBUG aus dem Indexverzeichnis
des BASIC Stamp Manuals.
Verschaffe dir über das BASIC Stamp Manual Informationen zum Befehl END.
ÜBUNG 6: DER ASCII CODE
In Übung 4 haben wir über den Befehl DEBUG den Formatierungsbefehl DEC
kennengelernt, um eine Dezimalzahl im Debug Terminal darzustellen. Wird der Befehl
DEBUG ohne Formatierungsbefehl DEC aufgerufen, interpretiert die BASIC Stamp die
Zahl als sogenannten ASCII Code.
Programmieren mit ASCII Code
ASCII ist eine Abkürzung und steht für American Standard Code for Information
Interchange. Von den meisten Mikrocontrollern und Computern wird dieser Code
benutzt, der jeder Computertaste und komplexeren Tastenkombinationen eine bestimmte
Zahl zuweist. Die Zahlen von 32 bis 126 gehören zu den Zeichen und Symbolen, die von
der BASIC Stamp im Debug Terminal dargestellt werden können. Im folgenden
Programm wird mit Hilfe des ASCII-Codes der Begriff „BASIC Stamp 2“ im Debug
Terminal angezeigt.
Programmbeispiel – ASCIIName.bs2
√
Gib das Programm ASCIIName.bs2 ein und führe es anschließend aus.
Denke bitte daran, die Compilerdirektiven über die Symbole aus der Werkzeugleiste
einzugeben!
'{$STAMP BS2} - Use the diagonal green electronic chip icon.
'{$PBASIC 2.5} - Use the gear icon labeled 2.5.
You can see a picture of these icons again on page 22.
'What's a Microcontroller - ASCIIName.bs2
'Use ASCII code in a DEBUG command to display the words BASIC Stamp 2.
'{$STAMP BS2}
'{$PBASIC 2.5}
DEBUG 66,65,83,73,67,32,83,116,97,109,112,32,50
Seite 32 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
END
Wie arbeitet das Programm ASCIIName.bs2?
Zu jeder Zahl in einem DEBUG Befehl gehört ein ASCII-Code Symbol, das im Debug
Terminal angezeigt wird.
DEBUG 66,65,83,73,67,32,83,116,97,109,112,32,50
66 ist der ASCII Code für das große B, 65 für das große A und so weiter. 32 steht für
Leerzeichen. Beachte, dass hinter dem Befehl DEBUG die Codezahlen durch Komma
getrennt werden. Auf diese Art können sie mit nur einem Befehl einzeln abgearbeitet
werden; dies ist sicherlich platzsparender und übersichtlicher als für jeden ASCII-Code
eine DEBUG –Zeile einzugeben.
Du bist dran – Entdecke den ASCII Code
√
√
√
√
Speicher ASCIIName.bs2 unter dem neuen Namen ASCIIRandom.bs2
Wähle nach dem Zufallsprinzip 12 Zahlen zwischen 32 und 127 aus.
Ersetze die ASCII-Code Zahlen des Programms durch eigene Zufallszahlen.
Führe das veränderte Programm aus und beobachte was passiert!
Im Anhang A des BASIC Stamp Manuals findest du eine ASCII-Code Tabelle mit den
entsprechenden Symbolen. Versuche, deinen eigenen Namen im ASCII-Code anzugeben.
√
√
√
√
√
Speicher ASCIIRandom.bs2 unter dem neuen Namen YourASCIIName.bs2
Schlage die ASCII-Tabelle im BASIC Stamp Manual auf.
Gib deinen Namen in das Programm ein.
Führe das Programm aus und überprüfe, ob du ihn richtig buchstabiert hast.
Wenn ja, hast du alles richtig gemacht. Speicher das Programm jetzt ab!
ÜBUNG 7: DIE ARBEIT BEENDEN
Gewöhne dich daran, die BASIC Stamp und das Board of Education (oder HomeWork
Board) nach Beendigung der Arbeit von der Spannungsquelle zu trennen. Erstens wird es
die Batterie mit einer längeren Lebensdauer danken. Zweitens sollten
Entwicklungsschaltungen – wie wir sie demnächst aufbauen werden - niemals
unbeaufsichtigt gelassen werden.
Kapitel 1: Erste Schritte mit der BASIC Stamp · Seite 33
Versuchsschaltungen sollten, wenn sie mit einer Spannungsquelle verbunden sind,
niemals unbeaufsichtigt gelassen werden. Unterbrich die Spannungsversorgung zu
deinem Board of Education oder HomeWork Board bevor du den Arbeitsplatz verlässt –
auch wenn es nur eine Minute sein sollte.
Unterbrechen der Spannungsversorgung
Das Unterbrechen der Spannungsversorgung ist beim Board of Education Rev C sehr
einfach. Schiebe dazu den 3-fach Schiebeschalter einfach nach links in Position 0 (siehe
Abbildung 1-49).
Sout
Sin
ATN
Vss
P0
P1
P2
P3
P4
P5
P6
P7
U1
P10
P12
P14
Vdd
Vin
Vss
Rst
Vdd
P15
P14
P13
P12
P11
P10
P9
P8
P11
P13 P10
P15 P9
Vin P8
P7
X1
P6
P5
P4
P3
Reset
P2
P1
P0
Abbildung 1-49
Unterbrechen der
Spannungsversorgung
X2
0
1
2
Board of Education
www.stampsinclass.com
© 2000-2003
Board of Education
Rev C
Ziehe auf keinen Fall das BASIC Stamp Modul aus seiner Fassung! Jedesmal, wenn
die BASIC Stamp aus der IC-Fassung auf dem Board of Education herausgenommen und
anschließend wieder hinein gesteckt wird, riskiert man Beschädigungen.
Auch beim BASIC Stamp HomeWork Board ist die Unterbrechung der Spannungversorgung einfach. Löse dazu einfach die Batterie vom Clip, so wie in Abbildung 1-50
dargestellt.
Vdd
Vin
Vss
X3
Power
Powercell
Alkaline Battery
Reset
P15
P14
P13
P12
P11
P10
P9
P8
P7
P6
P5
P4
P3
P2
P1
P0
Abbildung 1-50
Löse die Batterie von
den Clips auf dem
HomeWork Board
X2
© 2002
BASIC Stamp® HomeWork Board
Seite 34 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
Das Board of Education Rev B verfügt über keinen 3-fach Schiebeschalter. Ziehe den
Netzstecker, um das Board von der Spannungsversorgung zu trennen oder entferne die
Batterie vom Clip.
Du bist dran
√
Unterbreche die Spannungsversorgung deines Boards.
Kapitel 1: Erste Schritte mit der BASIC Stamp · Seite 35
ZUSAMMENFASSUNG
In diesem Kapitel hast du gelernt:
•
in welchen Geräten Mikrocontroller eingesetzt werden.
•
was man unter einem BASIC Stamp Modul versteht.
•
das man interessante Entwicklungen mit BASIC Stamp Modulen aufbauen kann.
•
wo der BASIC Stamp Editor, der in diesem Buch in nahezu allen Übungen
eingesetzt wird, kostenlos heruntergeladen werden kann.
•
wie man den BASIC Stamp Editor auf einem Rechner installiert.
•
das BASIC Stamp Modul, das Board of Education und das HomeWork Board
voneinander zu unterscheiden.
•
wie die BASIC Stamp Hardware eingerichtet wird.
•
wie die Soft- und Hardware ausgetestet werden kann.
•
wie man ein PBASIC Programm schreibt und ausführt.
•
die Befehle DEBUG und END zu benutzen.
•
das Steuerzeichen CR und die Formatanweisung DEC in einem Programm zu
nutzen.
•
wie man die Hilfefunktion des BASIC Stamp Editors aufruft und das BASIC
Stamp Manual nutzt.
•
was unter einem ASCII Code zu verstehen ist.
•
wie man die Spannungsversorgung des Board of Education oder des HomeWork
Boards nach beendeter Arbeit unterbricht.
Verständnisfragen
1. Was versteht man unter einem Mikrocontroller?
2. Ist das BASIC Stamp Modul ein Mikrocontroller oder enthält es einen?
3. Woran lässt sich schnell erkennen, ob ein technisches Gerät wie z.B. ein Wecker
oder ein Mobilphone einen Mikrocontroller enthält?
4. Worauf weist das Apostroph am Anfang einer Programmzeile in einem PBASIC
Programm hin?
5. Welche PBASIC Befehle hast du in diesem Kapitel kennen gelernt?
6. Nehmen wir an, du möchtest dein BASIC Stamp Projekt, an dem du gerade
arbeitest, für eine kurze Zeit unterbrechen oder erst am nächsten Tag fortsetzen.
Woran solltest du vor dem Verlassen des Arbeitsplatzes stets denken?
Aufgaben
1. Erkläre die Wirkung des Stern-Symbols in diesem Befehl:
Seite 36 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
DEBUG DEC 7 * 11
2. Bestimme, was das Debug Terminal bei Ausführung des unten stehenden
Befehls anzeigen würde:
DEBUG DEC 7 + 11
3. Es gibt ein Problem mit den beiden folgenden Befehlen. Wird der Befehl
ausgeführt, gibt das Programm die Ergebnisse in einer Zeile hintereinander aus.
Änder das Programm so ab, dass die Ergebnisse jeweils in einer Zeile auf dem
Debug Terminal ausgegeben werden.
DEBUG DEC 7 * 11
DEBUG DEC 7 + 11
Projekte
1. Gib mit Hilfe des Befehls DEBUG die Lösung folgender Aufgabe auf dem Debug
Terminal aus: 1 + 2 + 3 + 4.
2. Welche Zeilen des Programms FirstProgramYourTurn.bs2 können gelöscht
werden, wenn du die unten dargestellte Programmzeile vor dem Befehl END in
das Programm einfügst? Bevor du das Programm umschreibst, gib vorher eine
Vermutung über sein Verhalten bezüglich deiner vorgeschlagenen Lösung ab.
Speicher das Programm FirstProgramYourTurn.bs2 unter einem neuen Namen,
wie z.B. FirstProgramCh01Project05.bs2 und füge anschließend deine
Änderungen in das Programm ein.
DEBUG "What's 7 X 11?", CR, "The answer is: ", DEC 7 * 11
Lösungen
Q1. Ein Mikrocontroller ist eine Art Minicomputer, der in vielen elektronischen
Geräten zu finden ist.
Q2. Das BASIC Stamp Modul enthält den Mikrocontroller PIC16C57.
Q3. Geräte mit Knöpfen und einem digitalen Display lassen vermuten, dass dort
Mikrocontroller eingebaut worden sind.
Q4. Eine Kommentarzeile.
Q5. DEBUG und END
Q6. Löse die Spannungsversorgung vom BASIC Stamp Projekt.
E1. Die Zahlen 7 und 11 werden miteinander multipliziert, das Ergebnis ist 77. Das
Stern-Symbol ist ein Multiplikationsoperator.
E2. Das Debug Terminal zeigt 18 an.
Kapitel 1: Erste Schritte mit der BASIC Stamp · Seite 37
E3. Das Problem wird dadurch behoben, dass man ein CR (Carriage Return =
Zeilenrücklauf) als Kontrollzeichen in das Programm einfügt.
DEBUG DEC 7 * 11
DEBUG CR, DEC 7 + 11
P1. Das Programm gibt eine Lösung der Aufgabe 1+2+3+4 aus.
'{$STAMP BS2}
'{$PBASIC 2.5}
DEBUG "What's 1+2+3+4?"
DEBUG CR, "The answer is: "
DEBUG DEC 1+2+3+4
END
P2. Die drei letzten DEBUG Zeilen können gelöscht werden. Es muss zusätzlich ein CR
nach der "Hello" Mitteilung eingegeben werden.
' What's a Microcontroller - FirstProgramYourTurn.bs2
' BASIC Stamp sends message to Debug Terminal.
' {$STAMP BS2}
' {$PBASIC 2.5}
DEBUG "Hello, it's me, your BASIC Stamp!", CR
DEBUG "What's 7 X 11?", CR, "The answer is: ", DEC 7 * 11
END
Die Ausgabe im Debug Terminal lautet::
Hello, it's me, your BASIC Stamp!
What's 7 X 11?
The answer is: 77
Diese Ausgabe ist identisch mit dem vorherigen Programmcode. In diesem
Beispiel wurde das Komma benutzt, um eine Vielzahl von Informationen mit nur
einem DEBUG Befehl aufzurufen.
Weiterführende Bücher
In diesem Kapitel haben wir gezeigt, wie man an eine Kopie des BASIC Stamp Editors
entweder aus dem Internet oder der Parallax CD kommt. Sowohl im Internet als auch auf
der Parallax CD findest du den Text dieses Buches und das BASIC Stamp Manual. Alle
Texte können auch in gebundener Form bei Parallax bestellt werden.
Seite 38 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
“BASIC Stamp Manual”, Benutzerhandbuch, Version 2.0c, Parallax Inc., 2000
Im BASIC Stamp Manual erfährst du mehr über die Befehle DEBUG und END;
benutze dazu das Inhaltsverzeichnis. Im Manual sind viele Beispiele und
Anwendungen abgedruckt, die du direkt ausprobieren kannst.
Kapitel2: Leuchtdioden ansteuern · Seite 39
Kapitel2: Leuchtdioden ansteuern
KONTROLLLEUCHTEN
Kontrollleuchten kommen in so vielen Geräten vor, dass wir sie bewusst häufig gar nicht
mehr wahrnehmen. In Abbildung 2-1 sind drei Kontrollleuchten eines Laserprinters
dargestellt. Je nach dem, welche der Leuchtanzeigen bei einem Drucker aufleuchten,
erkennen wir sofort, ob alles in Ordnung ist, der Toner gewechselt werden muss oder ein
Papierstau vorliegt. Beispiele für Geräte mit Kontrollleuchten lassen sich leicht finden:
Autoradios, Fernseher, Diskettenlaufwerke, Drucker, Kontrollpaneele von Alarmanlagen
und Mischpulte.
Abbildung 2-1
Kontrollleuchten
Eine Leuchtanzeige lässt sich auf einfache Weise ein- und ausschalten, indem man die
Spannungsversorgung zum Leuchtmittel unterbricht oder wieder herstellt. Manchmal
werden Leuchtanzeigen direkt mit einer Batterie oder Spannungquelle verbunden, wie
zum Beispiel die Kontrollleuchte des Board of Education. Eine andere Methode ist, die
Leuchtanzeigen über einen Mikrocontroller ein- bzw. auszuschalten. Auf diese Weise
lassen sich Betriebszustände eines Gerätes anzeigen.
EINE LEUCHTDIODE (LED) EINSCHALTEN
Die meisten Leuchtanzeigen sind heute mit sogenannten Leuchtdioden bestückt - kurz
LED (light emitting diode) genannt. Eine LED zusammen mit einer Spannungsquelle
Seite 40 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
(ein LED Schaltkreis) genügt, um die Diode zum Leuchten zu bringen. Unterbricht man
die Leitung zur Spannungsquelle, erlischt sie.
Verbindet man einen LED Schaltkreis mit einer BASIC Stamp, lässt sich die BASIC
Stamp so programmieren, dass sie die Spannungsversorgung der LED unterbricht oder
einschaltet. Ein solches Vorgehen ist sicherlich einfacher als jedesmal die
Steckverbindung von Hand zu lösen oder die Batterie aus der Halterung zu ziehen. Die
BASIC Stamp lässt sich aber auch für kompliziertere Lichtspiele programmieren. Einige
Beispiele sind:
•
•
•
•
In einem LED Schaltkreis wird die LED unterschiedlich lang ein- bzw.
ausgeschaltet.
In einem LED Schaltkreis wird die LED zum Beispiel nur 10 mal ein- und
ausgeschaltet.
Es werden mehrere LED Schaltkreise überwacht und gesteuert.
In einem LED Schaltkreis werden die Farben einer DUO-LED angesteuert.
ÜBUNG 1: AUFBAU UND TEST EINER LED SCHALTUNG
Bevor elektronische Bauteile in eine größere Schaltung eingebaut werden, müssen sie
einzeln getestet werden. In dieser Übung konzentrieren wir uns auf den Aufbau und das
Austesten von zwei unterschiedlichen LED Schaltkreisen. Mit der ersten Schaltung wird
eine LED zum Leuchten gebracht, in einer zweiten Schaltung soll die LED nicht
leuchten. In der nachfolgenden Übung wird der erste LED Schaltkreis mit der BASIC
Stamp verbunden, und das Ein- und Ausschalten der Diode durch ein kleines Programm,
das wir erst schreiben und dann in den Mikrocontroller laden, gesteuert. Dadurch, dass
vorher die LED-Schaltungen auf Funktionstüchtigkeit geprüft wurden, können wir sicher
sein, dass sie auch funktionieren, wenn sie mit der BASIC Stamp verbunden werden.
Widerstände gibt es überall
Unter einem Widerstand verstehen wir ein elektronisches Bauteil, dass den elektrischen
Stromfluss hemmt. Je stärker ein Stromfluss gehemmt wird, um so größer ist der
Widerstandswert des elektronischen Bauteils. Der Widerstandswert wird in der Einheit
Ohm (abgekürzt mit dem griechischen Buchstaben Ω) angegeben. In dieser Übung
arbeiten wir mit einem Widerstand von 470 Ω (siehe Abbildung 2-2). Ein Widerstand
besteht aus einem Keramikträger, dem eigentlichen Widerstand, und zwei
Anschlussdrähten, die rechts und links angebracht sind. In den meisten Schaltungsplänen
werden Widerstände über ihre entsprechenden Schaltungssymbole dargestellt. In diesem
Kapitel2: Leuchtdioden ansteuern · Seite 41
Buch werden ausschließlich Schaltungssymbole nach der US-Norm benutzt, die nicht
immer der Deutschen Industrie Norm (DIN) entsprechen. In Abbildung 2-2 siehst du
links das Schaltsymbol und rechts eine Bauteilzeichnung.
Gold
Silver
or
Blank
470 Ω
Yellow
Violet
Brown
Abbildung 2-2
470 Ω Widerstand
Schaltungssymbol (links)
Bauteil (rechts)
Die meisten Widerstände haben aufgedruckte Farbringe, die einem verraten, welchen
Widerstandswert das Bauteil hat. Je nach Ausführung sind es vier oder fünf Farbringe;
häufig ist der äußerste Farbring silber- oder goldfarben. Ein 470 Ω Widerstand trägt zum
Beispiel die Farbcodierung gelb-violett-braun.
Der äußerste Farbring sagt etwas aus über die Genauigkeit oder Fehlertoleranz des
Widerstandswertes. Die Fehlertoleranz wird in Prozent (%) angegeben und beschreibt,
um wie viel Prozent der angegebene Widerstandswert von seinem tatsächlichen Wert
abweichen darf. Der äußerste Ring trägt bei den meisten Widerständen die Farbe Gold
(5%) oder Silber (10%). Das heißt, ein 100 Ω Widerstand mit goldenem Farbring, kann
einen realen Widerstandswert zwischen 95 Ω und 105 Ω haben. Der Fehlertoleranzwert
ist in den Übungen dieses Buches vernachlässigbar; wichtig sind nur die angegebenen
Widerstandswerte.
Jeder Farbring auf einem Widerstand symbolisiert eine Zahl, die Position des Farbringes
gibt den Stellenwert dieser Zahl an. Die zu den Farben korrespondierenden Zahlenwerte
findest du in Table 2-1. Abbildung 2-3 zeigt, wie über die Farbringe mit Hilfe der
Tabelle ein Widerstandswert bestimmt wird.
Seite 42 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
Table 2-1:
Widerstand
Farbcode
Zahl
0
1
2
3
4
5
6
7
8
9
Farbe
Schwarz
Braun
Rot
Orange
Gelb
Grün
Blau
Violett
Grau
Weiß
Tolerance
Code
First Digit
Number of Zeros
Abbildung 2-3
Widerstand
Farbcode
Second Digit
In dem folgenden Beispiel erfährst du, wie man mit Hilfe der Table 2-1 und Abbildung 23 feststellen kann, dass der vorliegende Widerstand mit der Farbcodierung gelb-violettbraun einen Widerstandswert von 470 Ω hat:
•
•
•
•
Lege den Widerstand so vor dich hin, dass der Toleranzring (gold oder silber)
rechts außen liegt.
Der erste Farbstreifen (ganz links) zeigt gelb an, dass entspricht einer 4.
Der zweite Farbstreifen ist violett, dass entspricht einer 7.
Der braune Streifen steht für eine 1. Als letzter Farbstreifen gibt diese Zahl an,
wie viele Nullen an die beiden ersten Ziffern anzuhängen sind; in diesem
Beispiel eine Null, da brauner Ring.
Gelb-Violett-Braun = 4-7-0.
Erste Schritte mit einer LED
Eine Diode arbeitet wie ein Ventil, das den Strom nur in einer Richtung durchlässt. Eine
Leuchtdiode wandelt elektrische Energie in Lichtenergie um, dabei gibt die Farbe des
Leuchtdiodenkörpers an, in welcher Farbe die LED leuchten wird. Wenn du eine
Leuchtdiode in einen Schaltkreis einbaust, muss du unbedingt auf die richtige
Anschlusspolung achten, damit der Strom durch die Diode fließen und sie zum Leuchten
bringen kann. Wie das geschieht, erfährst du in diesem Abschnitt.
Kapitel2: Leuchtdioden ansteuern · Seite 43
In Abbildung 2-4 wird das Schaltsymbol und die Bauteilzeichnung dargestellt. Eine LED
verfügt über zwei Anschlüsse, die wir auch Elektroden nennen. Die längere Elektrode
wird als Anode, die kürzere als Kathode bezeichnet. In der Bauteilzeichnung wird die
Anode mit einem (+)-Zeichen markiert und ist dem längeren Beinchen des Bauteils
zugeordnet. Beim Schaltsymbol befindet sich die Anode an der Basis, die Kathode an der
Spitze des Dreiecks. In der folgenden Übung wird eine LED in einen Schaltkreis
eingebaut.
Abbildung 2-4
LED Bauteilzeichnung
und Schaltsymbol
Bauteilzeichnung
(oben) und Schaltsymbol (unten).
+
LED
Die Anode, das ist
das längere
Anschlussbeinchen
des Halbleiters, wird
an den +-Pol der
Energiequelle
angeschlossen.
Wenn du die Schaltung aufbaust, musst du unbedingt auf die richtige Anschlussbelegung
achten. Der Bauteilzeichnung kannst du entnehmen, dass die Beinchen einer LED unterschiedlich lang sind. Die längere Elektrode ist mit der Anode, die kürzere mit der
Kathode einer LED verbunden. Bei genauerem Hinsehen erkennt man, dass der runde
Leuchtkörper der LED auf der Seite der kürzeren Elektrode abgeflacht ist. Damit kennen
wir zwei Möglichkeiten, die Anode einer Diode sicher zu bestimmen.
Bauteile der LED Testschaltung
1 LED grün
1 Widerstand 470 Ω (gelb-violett-braun)
Bauteile identifizieren: Zusätzlich zu den Bauteilezeichnungen aus Abbildung 2-2 und
Abbildung 2-4, kannst du auch über das Photo auf der letzten Seite dieses Buches die
Bauteile für diese und die folgenden Übungen identifizieren. Weitere Informationen zu den
Bauteilen auf dem Photo erhälst du im Anhang B: Ausstattung und Bauteile.
Seite 44 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
Aufbau einer LED Testschaltung
Für den Aufbau eines Schaltkreises benutzen wir ein weißes Steckbrett mit schwarzen
Buchsenleisten, die oben und links angebracht sind (siehe Abbildung 2-5). Die obere
Buchsenleiste (beschriftet mit: Vdd, Vin, und Vss) ist die Anschlussleiste für die
Spannungsversorgung, während die Anschlüsse der linken Buchsenleiste (beschriftet mit:
P0, P1 ... P15) mit den Eingabe/Ausgabe Pins des BASIC Stamp Moduls verbunden sind.
Mit Hilfe des weißen Steckbretts kann schnell und sicher ein lötfreier Schaltungsaufbau
realisiert werden.
Vdd
Vin
Vss
X3
P15
P14
P13
P12
P11
P10
P9
P8
P7
P6
P5
P4
P3
P2
P1
P0
X2
Abbildung 2-5
Prototypfeld
Spannungsversorgung
(schwarze Buchsenleiste
oben), Ein-/Ausgabepins
(schwarze Buchsenleiste
links) und weißes Steckbrett
für lötfreien Schaltungsaufbau
Eingabe-/Ausgabestifte werden kurz als I/O Pins bezeichnet. Nachdem ein Schaltkreis mit
einem oder mehreren I/O Pins verbunden wurde, lässt sich die BASIC Stamp so
programmieren, dass der Schaltkreis Signale empfängt (INPUT) oder das an den
Schaltkreis EIN/AUS Signale gesendet werden (OUTPUT). Wir werden das in der nächsten
Übung probieren.
Abbildung 2-6 zeigt einen Schaltkreis und das Bild des Schaltungsaufbaus auf dem
Steckbrett. Bei genauerem Hinsehen erkennt man, dass das Steckbrett über Zeilen mit je
fünf verbundenen Buchsen verfügt. In jeder Zeile lassen sich bis zu fünf Anschlussdrähte
unterbringen.
Bau die Schaltung mit einer LED und einem Widerstand so auf wie in Abbildung 2-6
(unten) dargestellt. Halte dabei die folgende Reihenfolge ein:
√
Trenne das Board of Education oder das HomeWork Board von der
Spannungsquelle.
Kapitel2: Leuchtdioden ansteuern · Seite 45
√
Bau die Schaltung genau so auf wie in Abbildung 2-4 dargestellt. Achte
unbedingt auf die richtige Verbindung der Anschlussdrähte der LED. Dazu
musst du erst einmal herausfinden, welche Elektrode mit der Anode verbunden
ist.
Bei einer LED ist die Anschlussbelegung wichtig, bei einem Widerstand nicht. Wird
eine LED falsch beschaltet (Vertauschung von + und – Pol), dann wird sie in einem
Schaltkreis nicht leuchten. Bei einem Widerstand müssen wir uns um die Polung der
Beschaltung keine Gedanken machen.
√
√
Verbinde dein Board of Education oder HomeWork Board mit der Spannungsquelle.
Überprüfe, ob die grüne LED aufleuchtet.
Vdd
Vdd
X3
470 Ω
LED
Vss
Vin
Vss
+
P15
P14
P13
P12
P11
P10
P9
P8
P7
P6
P5
P4
P3
P2
P1
P0
X2
Abbildung 2-6
LED leuchtet
Schaltplan (links) und
Steckbrett-Verkabelung
(rechts)
Sollte die grüne LED nicht aufleuchten, obwohl die Spannungsversorgung angelegt ist:
√
√
dann überprüfe, indem du direkt von oben auf die LED schaust, ob ein
Leuchten erkennbar ist oder wenn der Raum stark beleuchtet ist
schatte die LED mit deinen Händen etwas ab und beobachte sie dann.
Solltest du damit kein Glück haben, gehe wie folgt vor:
Seite 46 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
√
√
√
√
Überprüfe mehrfach, ob Kathode und Anode der LED richtig angeschlossen
sind. Wenn nicht, vertausche die Anschlussbelegung. Die LED sollte jetzt
leuchten.
Überprüfe genau, ob du die Schaltung genau so wie in Abbildung 2-6
dargestellt, aufgebaut hast.
Arbeitest du mit Bauteilen, die vor dir schon andere benutzt haben, dann kann
die LED defekt sein - tausche sie gegen eine andere aus.
Wenn möglich, frage deinen Lehrer.
Der Fehler lässt sich nicht beseitigen? Wenn du keine direkte Hilfe z.B. von Freunden
oder Lehrkräften bekommen kannst, hole dir Hilfe über die englischsprachigen Stamps in
Class Diskussionsforen im Internet. Auf den ersten Seiten dieses Buches findest du
Informationen über Internetzugänge zu den o.g. Diskussionsforen. Sollte auch dies nicht
zum Ziel führen, wende dich an den technischen Support von Parallax, Inc. unter:
www.parallax.com.
Arbeitsweise der LED Testschaltung
Wird eine LED so, wie in Abbildung 2-7 gezeigt, beschaltet, beginnt sie zu leuchten. Die
Anode ist über einen Widerstand mit dem + Pol einer Batterie verbunden, die Kathode
direkt mit dem – Pol. Die negativen Ladungsteilchen am Minuspol der Batterie stoßen
sich gegenseitig ab und werden gleichzeitig vom + Pol der Batterie (Mangel an
Elektronen) angezogen; sie bewegen sich – nur gebremst durch den Widerstand der
Leitungsverbindung – durch die LED zum + Pol. Diese Bewegung bezeichnen wir als
elektrischen Strom. Die LED beginnt zu leuchten.
+
N
-
_
--- - -N
-N - N
-
-
-
N N
+++
+++
+++
Abbildung 2-7
Elektronenfluss in
einem Schaltkreis in
dem die „LED leuchtet“
+
+
=
N
-
-
-
-
-
-
-
-
-
Die Kreise mit den
Minuszeichen symbolisieren den Fluss der
negativen Ladungsteilchen vom Minuspol zum
Pluspol einer Batterie.
Kapitel2: Leuchtdioden ansteuern · Seite 47
Chemische Wechselwirkungen innerhalb der Batterie sind für den Stromfluss verantwortlich. Am negativen Pol einer Batterie gibt es einen Überschuss an Elektronen (in
Abbildung 2-7 mit Minuszeichen dargestellt). Entsprechend herrscht am Pluspol der Batterie
ein Mangel an Elektronen (dargestellt durch ein + Zeichen). Elektronen, die sich durch den
Draht von einem Pol zum anderen bewegen können, werden als sogenannte freie
Elektronen bezeichnet; sie werden auch mit einem – Zeichen symbolisiert. Moleküle, die
über keine freien Ladungsträger verfügen, bezeichnen wir als neutral (dargestellt durch ein
N). Gelangt ein Elektron zum Pluspol einer Batterie (dort fehlt den Molekülen ein Elektron),
wird das positive Molekül durch Einbindung des Elektrons neutral.
In Abbildung 2-8 wird der Stromfluss durch einen Schaltkreis mit LED dargestellt. Der
Pfeil zeigt die sogenannte technische Stromrichtung an: sie gibt die Richtung der
Ladungsbewegung vom Plus- zum Minuspol einer Energiequelle an. Tatsächlich
bewegen sich negative Ladungsteilchen auf Grund ihrer elektrischen Eigenschaften
immer vom Minus- zum Pluspol. Bezieht man sich auf diese Sichtweise der
Ladungsbewegung, dann spricht man von der sogenannten physikalischen Stromrichtung. Bei Schaltplänen mit eingezeichneten Stromverläufen musst du dir vorher klar
machen, ob die technische oder physikalische Stromrichtung angegeben wurde.
Zwischen den Polen der Batterie existiert ein Ladungsdruck, den wir auch als Spannung
bezeichnen. Die + und – Zeichen auf einer Batterie geben an, auf welcher Seite negativer
Ladungsüberschuss (- Pol) bzw. Ladungsmangel (+ Pol) herrscht.
Voltage
+
Vdd
Resistance
Current
LED
Voltage
-
Abbildung 2-8
Schaltkreis LED-an
Der elektrische Strom
fließt vom + zum – Pol
der Energiequelle
(technische Stromrichtung).
Vss
In einem Schaltplan (Abbildung 2-8) wird der Zusammenschluss verschiedener elektrischer
Schaltungsteile dargestellt.
Anhang F: : In diesem Anhang findest du viele Begriffserklärungen und eine Übung, die
zeigt, wie man Strom-, Spannungs- und Widerstandsmessungen vornimmt.
Seite 48 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
Du bist dran – Modifikation der LED Testschaltung
In der folgenden Übung wirst du die BASIC Stamp so programmieren, dass sie die LED
in einem vorgegebenen Rhythmus an- und abschaltet. Das gelingt durch einen
elektronischen Schalter - die BASIC Stamp – der ständig zwischen den Anschlüssen Vdd
und Vss umschaltet. Baue die Schaltung nach Abbildung 2-9 auf und überprüfe, ob die
LED abschaltet, wenn der Anschluss des Widerstandes von der Vdd- zur Vss-Buchse
gelegt wird.
√
√
√
√
Trenne das Board of Education oder HomeWork Board von der Energiequelle.
Ziehe den Anschlussdraht des Widerstandes aus der Vdd Buchse und stecke
ihn in die Vss Buchse (siehe Abbildung 2-9).
Verbinde die Energiequelle wieder mit dem Board of Education oder HomeWork Board.
Vergewissere dich, dass die grüne LED nicht leuchtet.
Vdd
X3
470 Ω
Vss
LED
Vss
P15
P14
P13
P12
P11
P10
P9
P8
P7
P6
P5
P4
P3
P2
P1
P0
X2
Vin
Vss
+
Abbildung 2-9
Schaltkreis LED Aus
Schaltplan (links) und
Verdrahtungsplan
(rechts).
ÜBUNG 2: DIE BASIC STAMP ALS EIN/AUS SCHALTER
In Übung 1 haben wir zwei unterschiedliche Schaltungen aufgebaut und ausgetestet. In
der einen wurde die LED so in einen Schaltkreis eingebaut, dass sie leuchtete, sobald die
Spannungsquelle angelegt wurde, während sie in der zweiten Schaltung abschaltete.
Abbildung 2-10 zeigt, wie man mit einer BASIC Stamp die gleichen Ergebnisse erzielen
kann, wenn der LED Schaltkreis mit einem der I/O Anschlüsse des Steckbretts verbunden
Kapitel2: Leuchtdioden ansteuern · Seite 49
wird. In dieser Übung wird ein LED Schaltkreis mit einer BASIC Stamp verbunden und
so programmiert, dass die LED mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten ein- und
ausschaltet.
SOUT
1
SIN
2
ATN
3
VSS
4
P0
5
P1
6
P2
7
P3
BS2
Vdd
Vss
24
VIN
SOUT
23
VSS
SIN
2
22
RES
ATN
3
1
21
VDD (+5V)
VSS
4
20
P15
P0
5
19
P14
P1
6
18
P13
P2
7
BS2
Vdd
Vss
24
VIN
23
VSS
22
RES
21
VDD (+5V)
20
P15
19
P14
18
P13
8
17
P12
P3
8
17
P12
P4
9
16
P11
P4
9
16
P11
P5
10
15
P10
P5
10
15
P10
P6
11
14
P9
P6
11
14
P9
P7
12
13
P8
P7
12
13
P8
BS2-IC
BS2-IC
Abbildung 2-10
BASIC Stamp als
Schalter
Die BASIC Stamp
wird so programmiert, dass
der LED Schaltkreis nacheinander
mit der Buchse
Vdd und Vss
verbunden wird.
Das Umschalten der Verbindung von Vdd zu Vss und zurück mit Hilfe der BASIC Stamp
erfolgt ohne vorheriges Abschalten der Energiequelle, gleichzeitig schaltet der
Mikrocontroller wesentlich schneller um, als es der Mensch kann. Dies sind zwei
gravierende Vorteile, die für den Einsatz der BASIC Stamp sprechen.
Bauteile der LED Testschaltung
Siehe Schaltung aus Übung 1.
Verbindung von LED Schaltkreis mit BASIC Stamp
Der LED Schaltkreis in Abbildung 2-11 unterscheidet sich kaum von den Schaltungen,
die wir bisher aufgebaut haben. Neu ist, dass der Anschluss des Widerstandes, der bisher
zwischen den Buchsen Vdd und Vss mit der Hand umgepolt werden musste, jetzt fest mit
einer BASIC Stamp I/O Buchse verbunden wird.
√
√
Trenne das Board of Education oder HomeWork Board von der Energiequelle.
Baue die Schaltung ausÜbung 1 so um, dass sie der in Abbildung 2-11 entspricht.
Seite 50 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
Vdd
P14
X3
470 Ω
LED
Vss
P15
P14
P13
P12
P11
P10
P9
P8
P7
P6
P5
P4
P3
P2
P1
P0
X2
Vin
Vss
+
Abbildung 2-11
LED Schaltkreis mit
BASIC Stamp
verbinden
Die Versorgungsleitungen des LED
Schaltkreises
werden mit den I/O
Buchsen der BASIC
Stamp verbunden.
Widerstände sind wichtig. Vergiss niemals Widerstände in einen Schaltkreis einzubauen.
Damit wird verhindert, dass die Stromstärke zu stark ansteigt und ggf. Bauteile der
Schaltung oder sogar das Board of Education oder HomeWork Board zerstört werden.
Programmgesteuerte LED
In unserem Beispielprogramm wird eine LED einmal pro Sekunde ein- und ausgeschaltet.
Du wirst eine Reihe neuer Programmiertechniken kennenlernen und im weiteren Verlauf
mit verschiedenen Teilen des Programms weiter arbeiten um seine Wirkungsweise besser
verstehen zu können.
Programmbeispiel: LedOnOff.bs2
√
√
√
√
√
Lade das Programm LedOnOff.bs2 in den BASIC Stamp Editor.
Verbinde das Board of Education oder HomeWork Board mit der
Energiequelle.
Starte das Programm.
Vergewisse dich, dass die LED einmal pro Sekunde ein- und ausschaltet.
Schalte die Spannungsversorgung wieder ab, sobald die Arbeit beendet ist.
'What's a Microcontroller - LedOnOff.bs2
'Turn an LED on and off. Repeat 1 time per second indefinitely.
'{$STAMP BS2}
Kapitel2: Leuchtdioden ansteuern · Seite 51
'{$PBASIC 2.5}
DEBUG "The LED connected to Pin 14 is blinking!"
DO
HIGH 14
PAUSE 500
LOW 14
PAUSE 500
LOOP
Arbeitsweise von LedOnOff.bs2?
Der Befehl DEBUG "The LED connected to Pin 14 is blinking!" gibt den in
Hochkomma angegebenen Text auf dem Debug Terminal aus. Mit dem Befehl HIGH 14
wird der I/O Pin 14 der BASIC Stamp mit Vdd verbunden. Die LED beginnt zu leuchten.
PAUSE 500 zwingt der BASIC Stamp eine Pause von 500 ms auf. In dieser Zeit passiert
nichts; eine angeschaltete LED bleibt angeschaltet. Die Zahl 500 – das Argument des
Befehls PAUSE besagt, dass die Pause 500/1000 Sekunden dauern wird. Im BASIC Stamp
Manual wird das Argument des Befehls PAUSE auch als Duration (Dauer) bezeichnet.
Was versteht man unter einer Millisekunde? Eine Millisekunde ist 1/1000 einer Sekunde,
abgekürzt mit ms. 1 Sekunde entsprechen 1000 ms.
Mit dem Befehl LOW 14 verbindet die BASIC Stamp den I/O Pin P14 mit Vss – die LED
wird abgeschaltet. LOW 14 folgt der Befehl PAUSE 500, der die LED für eine halbe
Sekunde abschaltet.
Die eben besprochenen Befehle liegen zwischen den beiden PBASIC Schlüsselwörtern
DO und LOOP. Abbildung 2-12 zeigt, wie eine DO…LOOP Schleife arbeitet. Alle Befehle, die
eine LED ein- bzw. ausschalten sind in einer solchen Schleife untergebracht und werden
ständig wiederholt. Der Vorgang kann beenden werden, indem die Spannungsquelle vom
Board of Education getrennt oder der Reset Schalter gedrückt wird. Bei einer Batterie
kann man alternativ auch so lange warten, bis sie sich entladen hat.
Seite 52 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
DO
HIGH 14
PAUSE 250
LOW 14
PAUSE 250
LOOP
Abbildung 2-12
DO…LOOP Schleife
Die Befehle zwischen
den Schlüsselwörtern
DO und LOOP
werden immer wieder
ausgeführt.
Ein Schnittstellen-Diagnosetest
Einige Computer und Laptops können sich aus einer einmal gestarteten DO...LOOP
Schleife eines PBASIC Programms nicht mehr befreien und „hängen sich auf“. Diese
Rechner verfügen über eine nicht standardisierte serielle Schnittstelle. Um überprüfen zu
können, ob ein Rechner über eine standardisierte Schnittstelle verfügt, wird in das Programm LedOnOff.bs2 eine DEBUG Befehlszeile eingefügt; sie verhindert das Aufhängen
des Rechners. In einem zweiten Schritt wird dann die Debug-Zeile gelöscht und das
Verhalten des Rechners erneut geprüft.
√
√
√
Öffne LedOnOff.bs2.
Lösche die komplette DEBUG Zeile.
Starte das veränderte Programm und beobachte die LED.
Blinkt die LED so wie im vorherigen Versuch, gibt es keine Schnittstellenprobleme mit
dem Computer.
Geht die LED nur einmal an und wieder aus und hört das Blinken dann auf, verfügt dein
Rechner über eine nicht-standardisierte serielle Schnittstelle. Löse in diesem Fall das
serielle Kabel vom Board, drücke die Resettaste der BASIC Stamp und starte das
Programm erneut.
In allen selbstgeschriebenen Programmen sollte die Befehlszeile:
DEBUG "Program Running!"
direkt nach den Compilerdirektiven einfügt werden. Damit wird das Debug Terminal und
der COM Port geöffnet und gleichzeitig verhindert, dass sich das Programm nach einem
Schleifenbefehl aufhängt.
Kapitel2: Leuchtdioden ansteuern · Seite 53
Du bist dran – Blinkzeiten und Schleifen
Die An- und Abschaltzeiten einer LED lassen sich über das Argument Duration im
Befehl PAUSE ändern. Wird das Argument Duration in beiden Befehlen auf 250 gesetzt,
blinkt die LED zweimal pro Sekunde. Die DO…LOOP Schleife des Programms sieht nun
wie folgt aus:
DO
HIGH 14
PAUSE 250
LOW 14
PAUSE 250
LOOP
√
√
Öffne LedOnOff.bs2
Setze Duration im Befehl PAUSE von 500 auf 250 und starte das
Programm neu.
In einem weiteren Versuch soll versucht werden, die LED in drei Sekunden einmal einund auszuschalten. Dabei soll gelten: die Abschaltzeit ist doppelt so lang wie die
Einschaltzeit. Um dies zu erreichen, musst nach einem HIGH 14 ein PAUSE Befehl gesetzt
werden, der den Controller 1 Sekunde (1000 ms) pausieren lässt. Entsprechend muss
nach einem LOW 14 Befehl der Controller für zwei Sekunden pausieren. Das folgende
Programm zeigt die vollständige Schleife:
DO
HIGH 14
PAUSE 1000
LOW 14
PAUSE 2000
LOOP
√
Gib das Programm ein und führe es anschließend aus.
Versuche jetzt herauszufinden, wie kurz die Pausenzeiten sein dürfen, bei denen das
Blinken der LED noch deutlich wahrgenommen wird. Blinkt die LED so schnell, dass
nur noch ein permanentes Leuchten wahrgenommen wird, hängt das mit der Trägheit des
Seite 54 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
Auges zusammen. Im folgenden Test kannst du die Trägheitsschwelle deines Auges
feststellen:
√
√
√
√
Setze das Argument Duration des Befehls PAUSE auf 100.
Starte das Programm neu und überprüfe, ob ein Flackern wahrzunehmen ist.
Reduziere das Argument Duration um 5 und überprüfe aufs neue.
Setze das Argument Duration so lange um jeweils 5 zurück bis die LED
flackerfrei leuchtet.
Zum Schluss versuchen wir ein Programm zu schreiben, das einen LED Flash erzeugt,
ein einmaliges Aufleuchten der LED. Damit lässt sich die Funktionalität einer DO…LOOP
Schleife demonstrieren. Entferne dazu vorübergehend die Schleifenbefehle aus dem
Programm, in dem du an den Zeilenanfang der Schlüsselwörter DO und LOOP ein
Apostroph setzt (wir sagen dazu auch: Kommentiere die Zeilen aus.).
' DO
HIGH 14
PAUSE 1000
LOW 14
PAUSE 2000
' LOOP
√
√
Änder das Programm so ab, wie oben gezeigt.
Erkläre, wie das Programm arbeitet und warum die LED nur einmal
aufleuchtet!
Kommentarzeilen einfügen: Ein Apostroph am Zeilenanfang macht aus einer Befehlszeile
eine Kommentarzeile. Programmzeilen müssen nicht gelöscht und vielleicht später wieder
zeitaufwendig eingegeben werden um das modifizierte Programm auszuprobieren.
ÜBUNG 3: ZÄHLEN UND WIEDERHOLEN
In der vorherigen Übung blinkte die LED entweder ununterbrochen oder sie leuchtete nur
einmal auf und das Programm war beendet. Wie muss das Programm abgeändert werden,
damit die LED zum Beispiel nur 10 mal an- und ausgeht? Dies lösen wir in der folgenden
Übung. Die BASIC Stamp wird so programmiert, dass die LED nach zehn
Wiederholungen automatisch zu blinken aufhört.
Kapitel2: Leuchtdioden ansteuern · Seite 55
Bauteile Zählschaltung
Baue die Schaltung aus Abbildung 2-11, Seite 50, auf.
Anzahl der Wiederholungen
Es gibt mehrere Wege eine LED 10 mal ein- und auszuschalten; man benutzt dazu
Schleifenbefehle. Wir kennen bereits die DO…LOOP Schleife, neu ist die sogenannte
FOR…NEXT Schleife, die im Programm leichter darzustellen ist.
Die FOR…NEXT Schleife arbeitet mit einer Zählvariablen, die überprüft, wie häufig die
Schleife bereits durchlaufen wurde. Der Name einer Zählvariablen wird vom Anwender
selbst festgelegt. Im folgenden Beispielprogramm heißt die Zählvariable counter; mit
ihr wird überprüft, wie häufig eine LED ein- und ausgeschaltet wurde.
Regeln für das Festlegen von Variablenamen:
1.
Es dürfen keine von PBASIC benutzten Worte genommen werden. Dies sind
sogenannte reservierte Worte, von denen du einige bereits kennst: DEBUG, PAUSE,
HIGH, LOW, DO, und LOOP.
2.
Ein Name darf keine Leerstelle enthalten.
3.
Alle Namen müssen mit einem Buchstaben oder Zeichen beginnen; das erste
Zeichen darf keine Zahl sein.
4.
Eine Name darf nicht mehr als 33 Zeichen enthalten.
Programmbeispiel: LedOnOffTenTimes.bs2
In dem Programm LedOnOffTenTimes.bs2 wird gezeigt, wie eine LED mit einer
FOR…NEXT Schleife 10 mal ein- und ausgeschaltet wird.
√
√
√
√
√
√
Die Testschaltung aus Übung 2 sollte aufgebaut und startbereit sein.
Gib das Programm LedOnOffTenTimes.bs2 in den BASIC Stamp Editor ein.
Lege die Betriebsspannung an das Board of Education oder HomeWork Board.
Führe das Programm aus.
Überprüfe, ob die LED 10 mal ein und ausgeschaltet wird..
Führe das Programm ein zweites mal aus und überprüfe auf dem Debug
Terminal, ob über die Variable counter der Zählerstand der Schleife
angezeigt wird. Hinweis: ein Programm kann sowohl über den Befehl Run als
auch über den Reset Schalter des Board of Education oder HomeWork Board
erneut gestartet werden.
Seite 56 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
' What's a Microcontroller - LedOnOffTenTimes.bs2
' Turn an LED on and off. Repeat 10 times.
' {$STAMP BS2}
' {$PBASIC 2.5}
counter VAR Byte
FOR counter = 1 TO 10
DEBUG ? counter
HIGH 14
PAUSE 500
LOW 14
PAUSE 500
NEXT
DEBUG "All done!"
END
Arbeitsweise von LedOnOffTenTimes.bs2
Mit der PBASIC Anweisung
counter VAR Byte
wird dem BASIC Stamp Editor mitgeteilt, dass das Programm das Wort counter als
Variable des Typs Byte benutzt.
Was ist ein Byte? Ein Byte setzt sich aus 8 Bit zusammen. Ein Bit ist die kleinste
Speichereinheit, die nur 0 oder 1 speichern kann. Ein Byte kann alle Zahlen zwischen 0 und
255 speichern. Die BASIC Stamp verfügt über vier verschiedene Variablentypen, die sich in
ihren Wertebereichen unterscheiden:
Table 2-2: Variablentypen und ihr Wertebereich
Variablentyp
Wertebereich
Bit
0 und 1
Nib
0 bis 15
Byte
0 bis 255
Word
0 bis 65535
Kapitel2: Leuchtdioden ansteuern · Seite 57
Das Formatierungszeichen ? vor einer Variablen in einem DEBUG Befehl teilt dem Debug
Terminal mit, dass der Variablenname und der zugewiesene Wert angezeigt werden
sollen. Mit der Befehlszeilte
DEBUG ? counter
wird sowohl der Name, gefolgt von einem Gleichheitszeichen, als auch der Wert der
Variablen counter mit anschließendem Zeilenvorschub im Debug Terminal angezeigt.
Alle Befehlszeilen innerhalb der FOR…NEXT Schleife sind unten noch einmal dargestellt.
In der ersten Anweisungszeile FOR counter = 1 to 10 wird der BASIC Stamp
mitgeteilt, dass sie die Zählvariable counter auf 1 setzen und anschließend alle Befehle
ausführen soll, bis sie auf eine NEXT Anweisung trifft. Trifft die BASIC Stamp auf eine
NEXT Anweisung, springt sie zu der Anweisungszeile mit der FOR Anweisung zurück.
Gleichzeitig sorgt die FOR Anweisung dafür, dass der Wert der Zählvariablen um eins
erhöht und anschließend überprüft wird, ob counter größer als 10 ist. Wenn das nicht
der Fall ist, wird der oben besprochene Ablauf wiederholt. Hat mit der Erhöhung um eins
counter den Wert 11 erreicht, springt das Programm in die erste Zeile, die der NEXT
Anweisung folgt.
FOR counter = 1 to 10
DEBUG ? counter
HIGH 14
PAUSE 500
LOW 14
PAUSE 500
NEXT
Der Befehl nach der Anweisung NEXT lautet:
DEBUG "All done!"
Diese Befehlszeile wurde nur eingefügt, um zu zeigen, dass das Programm, nachdem die
FOR…NEXT Schleife 10 mal durchlaufen wurde, tatsächlich mit der ersten Programmzeile,
die der NEXT Anweisung folgt, weiterarbeitet,.
Seite 58 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
Du bist dran – Weitere Zählschleifen
√
Ersetze die Anweisung
FOR counter = 1 to 10
durch:
FOR counter = 1 to 20
im Programm LedOnOffTenTimes.bs2 und starte es
Unterschiede beobachtest du und hast du das so erwartet?
√
erneut.
Welche
Verändere die FOR Anweisung ein zweites mal so, wie in der folgenden Zeile
angegeben:
FOR counter = 20 to 120 STEP 10
Wie häufig leuchtete die LED auf? Welche Werte wurden im Debug Terminal
angezeigt?
ÜBUNG 4: AUFBAU UND TEST EINER ZWEITEN LED SCHALTUNG
Mit Hilfe von LED Leuchtanzeigen kann der Anwender eine Vielzahl an Informationen
über das Verhalten eines Gerätes erfahren. Viele Geräte verfügen über zwei, drei oder
noch mehr LEDs, die dem Nutzer anzeigen, ob die Maschine betriebsbereit ist oder nicht,
ob eine Fehlfunktion aufgetreten ist, ob ein Arbeitsauftrag abgearbeitet wurde oder sich
die Maschine noch in der Ausführungsphase befindet und vieles mehr.
In dieser Übung wird noch einmal auf den LED Schaltungstest aus Übung 1 mit einem
zweiten LED Kreis Bezug genommen. Das Beispielprogramm aus Übung 2 muss
anschließend angepasst werden, um sicherzustellen, dass auch die zweite LED Schaltung
mit der BASIC Stamp richtig verbunden ist. In einem letzten Schritt wird das Programm
aus Übung 2 so verändert, dass beide LEDs zusammen reagieren.
Zusätzliche Bauteile
Zusätzlich zu den Bauteilen aus Übung 1 und Übung 2 werden benötigt:
1 LED - gelb
1 Widerstand – 470 Ω (gelb-violett-braun)
Kapitel2: Leuchtdioden ansteuern · Seite 59
Aufbau und Test einer zweiten LED Schaltung
In Übung 1 wurde der erste LED Schaltkreis noch “mit der Hand” ausgetestet, bevor er
mit der BASIC Stamp verbunden wurde. Vor dem Einsatz einer zweiten LED Schaltung
an der BASIC Stamp muss vorher wiederum ein Bauteiltest gemacht werden.
√
√
√
√
Trenne die Energiequelle vom Board of Education oder dem HomeWork
Board.
Baue die zweite LED Schaltung, wie in Abbildung 2-13 gezeigt, auf.
Verbinde die Energiequelle mit dem Board of Education oder HomeWork
Board.
Leuchtet die LED in der neuen Schaltung auf? Wenn ja, setze die Arbeit fort.
Wenn nicht, werden in Übung 1 möglichen Fehlerquellen und deren
Beseitigung aufgezeigt.
Vdd
X3
Vdd
470 Ω
P14
470 Ω
LED
LED
Vss
√
√
Vss
P15
P14
P13
P12
P11
P10
P9
P8
P7
P6
P5
P4
P3
P2
P1
P0
X2
Vin
+
Vss
+
Abbildung 2-13
Manuelle
Testschaltung
für die zweite
LED
Trenne die Energiequelle vom Board of Education oder HomeWork Board.
Veränder die zweite LED Schaltung so, dass das Anschlussbeinchen des
Widerstandes jetzt mit (Input) Buchse P15 verbunden wird, wie in Abbildung
2-14 gezeigt.
Seite 60 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
Vdd
X3
P15
470 Ω
P14
470 Ω
LED
Vss
LED
Vss
P15
P14
P13
P12
P11
P10
P9
P8
P7
P6
P5
P4
P3
P2
P1
P0
X2
Vin
+
Vss
+
Abbildung 2-14
Verbinde die
zweite LED mit
der BASIC Stamp
Schaltskizze
(links) und
Verdrahtungsplan (rechts).
LED Schaltungstest mit einem Programm
In Übung 2 haben wir mit Hilfe eines Programms und der Befehle HIGH und LOW die mit
P14 verbundene LED Schaltung gesteuert. Die Befehle müssen jetzt so angepasst
werden, dass sie auch mit einer Schaltung an P15 zusammenarbeiten. Dies geschieht mit
Hilfe der Aufrufe HIGH 15 und LOW 15.
Programmbeispiel: TestSecondLed.bs2
√
√
√
√
Gib das Programm TestSecondLed.bs2 in den BASIC Stamp Editor ein.
Verbinde das Board of Education oder HomeWork Board mit einer
Energiequelle.
Führe Run TestSecondLED.bs2 aus.
Überprüfe, ob die LED Schaltung an P15 blinkt. Ist das der Fall, beschäftige
dich mit der nächsten Übung (Zwei LEDs ansteuern). Funktioniert die neue
LED Schaltung an P15 nicht (LED blinkt nicht), überprüfe zunächst die
Verdrahtung und anschließend das Programm auf Fehler. Korrigiere sie und
starte das Programm erneut.
' What's a Microcontroller - TestSecondLed.bs2
' Turn LED connected to P15 on and off.
' Repeat 1 time per second indefinitely.
' {$STAMP BS2}
' {$PBASIC 2.5}
Kapitel2: Leuchtdioden ansteuern · Seite 61
DEBUG "Program Running!"
DO
HIGH 15
PAUSE 500
LOW 15
PAUSE 500
LOOP
Zwei LEDs ansteuern
Es ist auch möglich zwei LEDs gleichzeitig zum Blinken zu bringen. Dies geschieht über
zwei aufeinanderfolgende HIGH Anweisungen vor dem ersten PAUSE Befehl. Mit dem
ersten HIGH Befehl wird P14 auf 1 und mit dem folgenden P15 auf 1 gesetzt. Für das
Abschalten der LEDs werden ebenso zwei LOW Anweisungen benötigt. Du hast bereits
richtig erkannt, dass mit dieser Vorgehensweise die beiden LEDs nicht gleichzeitig
sondern hintereinander ein- bzw. ausgeschaltet werden. Dies geschieht aber so schnell –
mehr als eine Millisekunde wird für das aufeinander folgende Schalten nicht benötigt –
dass das träge menschliche Auge davon gar nichts mit bekommt.
Programmbeispiel: FlashBothLeds.bs2
√
√
√
Gib das Programm FlashBothLeds.bs2 in den BASIC Stamp Editor ein.
Führe das Programm aus.
Überzeuge dich, dass beide LEDs gleichzeitig ein- bzw. ausgeschaltet werden.
' What's a Microcontroller - FlashBothLeds.bs2
' Turn LEDs connected to P14 and P15 on and off.
' {$STAMP BS2}
' {$PBASIC 2.5}
DEBUG "Program Running!"
DO
HIGH 14
HIGH 15
PAUSE 500
LOW 14
LOW 15
PAUSE 500
Seite 62 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
LOOP
Du bist dran – LED Blinker
Mit Hilfe der beiden Befehle HIGH und LOW, mit denen die I/O Pins angesteuert werden,
lassen sich beide LEDs auch nacheinander (eine LED an – die zweite aus und umgekehrt)
ein- bzw. ausschalten.
√
Veränder das Programm FlashBothLeds.bs2 in der DO ... LOOP Schleife so,
wie unten angegeben:
HIGH 14
LOW 15
PAUSE 500
LOW 14
HIGH 15
PAUSE 500
√
Führe das veränderte Programm FlashBothLeds.bs2 aus und überprüfe, ob die
LEDs nacheinander aufleuchten.
ÜBUNG 5: ANSTEUERUNG EINER DUO-LED
Das in Abbildung 2-15 dargestellte Gerät ist ein Sicherheitsmonitor für elektronische
Schließsysteme. Sobald der richtige Zugangscode eingegeben wird, verändert sich die
angezeigt Farbe der LED und die Tür entriegelt. Eine LED, die aus zwei LEDs
unterschiedlicher Farbe aufgebaut ist, heißt DUO-LED. In dieser Übung werden wir zwei
Fragen beantworten:
1. Wie kommt es, dass die LED die Farbe wechselt?
2. Wie lässt sich eine solche LED mit der BASIC Stamp betreiben?
Kapitel2: Leuchtdioden ansteuern · Seite 63
Abbildung 2-15
DUO LED in einem
Sicherheitsgerät
Bei verschlossener
Tür leuchtet die DUO
LED rot. Wird die Tür
über einen Zugangscode entriegelt,
springt die Farbe der
LED auf grün um.
Einführung DUO LED
Das Schaltsymbol einer Duo-LED und die Bauteilzeichnung zeigt Abbildung 2-16.
1
Green
Red
2
LEDbicolor
Abbildung 2-16
DUO LED
1
2
Schaltsymbol (links) und
Bauteilzeichnung
(rechts).
Wie dem Schaltsymbol einer Duo LED zu entnehmen ist, besteht sie aus zwei Dioden.
Abbildung 2-17 zeigt, wie die Spannungsversorgung anzulegen ist, damit die LED rot
aufleuchtet. Vertauscht man die Polung, leuchtet sie grün auf. Wie bei den anderen LEDs
gilt auch hier, werden beide Anschlüsse eines Schaltkreises mit Vss verbunden, leuchtet
die LED nicht.
Seite 64 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
Vdd
Vdd
470 Ω
1
LEDRed
2
Vss
Abbildung 2-17
DUO LED mit
Spannungsversorgung
470 Ω
2
470 Ω
LED1 Green
Vss
1
2
Vss
Die Duo LED
leuchtet rot
(links), grün
(Mitte) und gar
nicht (rechts)
Vss
Bauteile DUO-LED Schaltung
1 Duo-LED
1 Widerstand 470 Ω (gelb-violett-braun)
1 Drahtbrücke
Aufbau und Test einer DUO LED Schaltung
Abbildung 2-18 zeigt den einfachen Testaufbau mit einer DUO LED.
√
√
√
√
√
√
√
√
Trenne die Energiequelle vom Board of Education oder HomeWork Board.
Baue die Schaltung wie links in Abbildung 2-18 gezeigt auf.
Schließe die Energiequelle wieder an und überzeuge dich, dass die DUO LED
rot aufleuchtet.
Trenne die Energiequelle erneut vom Board.
Änder die Schaltung so ab, dass sie dem Aufbau auf der rechten Seite in
Abbildung 2-18 entspricht.
Schließe die Spannungsquelle erneut an.
Überzeuge dich, dass die DUO LED jetzt grün aufleuchtet.
Trenne die Energiequelle vom Board.
Kapitel2: Leuchtdioden ansteuern · Seite 65
Vdd
1 Vin 2
Vss
Vdd
X3
X3
P15
P14
P13
P12
P11
P10
P9
P8
P7
P6
P5
P4
P3
P2
P1
P0
X2
P15
P14
P13
P12
P11
P10
P9
P8
P7
P6
P5
P4
P3
P2
P1
P0
X2
2 Vin 1
Vss
Abbildung 2-18
Einfacher DUO
LED Test
DUO LED
leuchtet rot
(links) und grün
(rechts).
Für den Anschluss einer DUO LED an die BASIC Stamp werden zwei I/O Anschlüsse
benötigt. Nachdem die DUO LED mit dem einfachen Versuchsaufbau getestet wurde,
verbinde die Schaltung jetzt mit der BASIC Stamp so, wie in Abbildung 2-19 gezeigt.
√
Verbinde die DUO LED Schaltung mit der BASIC Stamp wie in Abbildung 219 gezeigt.
1
2
Vdd
Vin
Vss
X3
P15
1
2
P14
470 Ω
P15
P14
P13
P12
P11
P10
P9
P8
P7
P6
P5
P4
P3
P2
P1
P0
X2
Abbildung 2-19
DUO LED Schaltung
wird mit BASIC Stamp
verbunden.
Seite 66 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
Ansteuerung einer DUO-LED mit der BASIC Stamp
Abbildung 2-20 zeigt, wie mit den Anschlüssen P15 und P14 der Stromfluss durch eine
DUO LED gesteuert werden kann. In der oberen Schaltskizze erkennt man, dass der
Strom durch die rote LED fließt, wenn P15 mit Vdd (hohes Potential) und P14 mit Vss
(niedriges Potential) verbunden wird. Als Eselsbrücke kannst du dir merken: Der
Stromfluss und das Diodensymbol zeigen bei einer durchgeschalteten Diode immer in die
gleiche Richtung. Die grüne LED ist bei dieser Beschaltung in Sperrichtung gepolt, sie
leuchtet nicht. Die DUO LED leuchtet rot.
Wird P15 mit Vss (niedriges Potential) und P14 mit Vdd (hohes Potential) verbunden, so
wie es die untere Schaltskizze wiedergibt, dann ist die grüne Diode in Durchlassrichtung
und die rote in Sperrrichtung geschaltet. Die rote LED erlischt und die grüne leuchtet auf.
HIGH = Vdd P15
1
Current
Abbildung 2-20
Einfacher DUO
LED Test
2
LOW = Vss P14
470 Ω
LOW = Vss P15
Stromfluss durch
die rote LED
(oberes Bild) und
die grüne LED
(unteres Bild).
1
Current
2
HIGH = Vdd P14
470 Ω
Abbildung 2-20 liefert alle Hinweise, die es uns ermöglichen, die BASIC Stamp so zu
programmieren, dass die DUO LED in zwei verschiedenen Farben aufleuchtet. Die obere
Schaltskizze zeigt, warum mit den Befehlen HIGH 15 und LOW 14 die DUO LED rot und
in der unteren Schaltskizze mit LOW 15 und HIGH 14 grün aufleuchtet. Abgeschaltet wird
die LED wenn beide Anschlüsse (P14 und P15) auf niedriges Potential gelegt werden:
LOW 15 und LOW 14.
Kapitel2: Leuchtdioden ansteuern · Seite 67
Eine DUO LED schaltet auch dann ab, wenn sowohl P14 als auch P15 auf HIGH gesetzt
werden. Warum? Da der Ladungsdruck an beiden Polen gleich groß ist, unabhängig ob die
beiden I/O Pins auf HIGH oder LOW liegen, findet eine Ladungsbewegung nicht statt.
Programmbeispiel: TestBiColorLED.bs2
√
√
√
√
Verbinde die Schaltung mit der Energiequelle.
Gib das Programm TestBiColorLed.bs2 in den BASIC Stamp Editor ein.
Führe das Programm aus.
Überprüfe, ob die LED den folgenden Zyklus durchläuft: rot, grün, LED
schaltet ab.
' What's a Microcontroller - TestBiColorLed.bs2
' Turn bi-color LED red, then green, then off in a loop.
' {$STAMP BS2}
' {$PBASIC 2.5}
DEBUG "Program Running!"
DO
HIGH 15
LOW 14
PAUSE 500
' Red
LOW 15
HIGH 14
PAUSE 500
' Green
LOW 15
LOW 14
PAUSE 500
' Off
LOOP
Du bist dran – Lichtspiele
In Übung 3 haben wir eine Variable counter kennengelernt. Mit ihr legten wir fest, wie
häufig eine LED aufleuchten soll. Was passiert nun, wenn mit dem Wert von counter
das Argument Duration im Befehl PAUSE angesteuert und damit Einfluss auf die
Pausendauer genommen wird?
Seite 68 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
√
√
Benenne die Datei TestBiColorLed.bs2 in TestBiColorLedYourTurn.bs2 um
und speicher sie sicherheitshalber ab.
Deklariere vor der DO Anweisung im Programm eine Zählvariable:
counter VAR BYTE
√
Füge in die DO…LOOP Schleife eine FOR…NEXT Schleife, wie unten dargestellt,
ein.
FOR counter = 1 to 50
HIGH 15
LOW 14
PAUSE counter
LOW 15
HIGH 14
PAUSE counter
NEXT
Die Programmzeilen sollten jetzt wie folgt aussehen:
counter VAR BYTE
DO
FOR counter = 1 to 50
HIGH 15
LOW 14
PAUSE counter
LOW 15
HIGH 14
PAUSE counter
NEXT
LOOP
Zu Beginn des Schleifendurchgangs der FOR…NEXT Schleife beträgt der PAUSE Wert
(Duration Argument) nur eine Millisekunde. Jeder weitere Schleifendurchgang erhöht
Kapitel2: Leuchtdioden ansteuern · Seite 69
die Pausendauer um eine Millisekunde bis schließlich 50 Millisekunden erreicht sind.
Innerhalb der DO…LOOP Schleife wird die FOR…NEXT Schleife immer wieder neu
durchlaufen.
√
Führe das abgeänderte Programm aus und beobachte den Effekt.
Seite 70 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
ZUSAMMENFASSUNG
Die BASIC Stamp lässt sich so programmieren, dass eine Schaltung mit einer LED sich
ein- und ausschalten lässt. Leuchtdiodenanzeigen sind in vielen Geräten, wie Monitoren,
CD-ROM Laufwerken usw. zu finden. Wir haben gelernt, wie Anode und Kathode einer
LED bestimmt werden können und das der Halbleiter stets mit einem strombegrenzenden
Widerstand aufgebaut werden muss. Ebenso sind wir in der Lage über eine
Kodierungstabelle den Wert eines Widerstandes an Hand der aufgedruckten Farbringe zu
bestimmen.
Die BASIC Stamp schaltet über einen I/O Pin eine LED in einer Schaltung ein oder aus.
Dabei wird der Pin wahlweise an Vdd oder Vss gelegt. Mit dem HIGH Befehl werden die
I/O Pins einer BASIC Stamp intern mit Vdd und mit dem LOW Befehl mit Vss verbunden.
Der Befehl PAUSE wird dann eingesetzt, wenn die BASIC Stamp über einen festen
Zeitraum keine weiteren Befehle ausführen soll. Mit diesen Methoden konnten wir unsere
LEDs für einen bestimmten Zeitraum ein- bzw. ausschalten. Die Zeitdauer haben wir mit
Hilfe einer Zahlenangabe im Argument Duration des PAUSE Befehls beeinflusst.
Mit DO…LOOP wird eine Endlosschleife aufgebaut. Alle Befehle zwischen den
Schlüsselwörtern DO und LOOP werden ständig wiederholt. Obwohl es sich hier um eine
Endlosschleife handelt, kann das Programm jederzeit neu gestartet werden, wenn die
Spannungsversorgung unterbrochen und anschließend wieder hergestellt wird oder indem
man die Resettaste drückt. Wird ein neues Programm in die BASIC Stamp geladen,
überschreibt der Ladevorgang das alte Programm und löscht es.
Stromrichtung und Polarität der Spannungsversorgung wurden im Zusammenhang mit
einer DUO LED angesprochen. Wird eine LED Schaltung an eine Spannungsquelle
angeschlossen, dann fließt der Strom nur in einer Richtung und eine DUO LED leuchtet
in einer bestimmten Farbe. Werden die Anschlusspole dann vertauscht, kehrt sich die
Stromrichtung im Schaltkreis um und die LED leuchtet in einer anderen Farbe.
Verständnisfragen
1. Wie heißt der griechische Buchstabe: Ω? Für welche physikalische Größe wird
er als Bezeichner der Einheit benutzt?
2. Bei welchem Widerstandswert fließt ein größerer Strom durch die Schaltung:
470 Ω oder 1000 Ω?
Kapitel2: Leuchtdioden ansteuern · Seite 71
3. Wie werden auf dem Schaltungsbrett zwei Drähte miteinander verbunden?
Lassen sich auf dem Schaltungsbrett auch vier Drähte miteinander verbinden?
4. Was muss beachtet werden, bevor Änderungen an Schaltungsaufbauten auf dem
Steckbrett vorgenommen werden?
5. Wie groß ist die Pause bei PAUSE 10000?
6. Mit welchem Befehl wird eine BASIC Stamp für eine ganze Minute angehalten?
7. Welche unterschiedlichen Variablentypen gibt es?
8. Kann die Zahl 500 mit einer Variablen vom Typ Byte dargestellt werden?
9. Was bewirkt der Befehl HIGH 7 ?
Aufgaben
1. Zeichne die Schaltskizze des LED Schaltkreises aus Übung 2, dabei soll die
Schaltung mit P13 statt mit P14 verbunden sein. Erkläre, wie das Programm
Programmbeispiel: LedOnOff.bs2 auf Seite 50 abgeändert werden muss,
damit die LED viermal pro Sekunde ein- und ausgeschaltet wird.
2. Erkläre, wie das Programm LedOnOffTenTimes.bs2 abgeändert werden muss,
damit die LED 5000 mal ein- und ausgeschaltet wird. Hinweis: es müssen nur
zwei Programmzeilen verändert werden.
Projekt
1. Stelle mit einer gelben LED und einer DUO LED eine Schaltung her, die einen
Countdown von 10 Sekunden ausführt. Die DUO LED soll die ersten drei
Sekunden rot aufleuchten. Danach schaltet sie auf grün um. Sobald die DUO
LED auf grün umschaltet, geht die gelbe LED über einen Zeitraum von 10
Sekunden einmal pro Sekunde an und aus (Countdown läuft). Am Ende des
Countdown – nach 10 Sekunden – schaltet die DUO LED auf rot zurück.
Lösungen
Q1. Omega steht für die Einheit Ohm, einer Einheit für den elektrischen Widerstand.
Q2. 470 Ω Widerstand: je höher der Widerstandswert, desto geringer der Stromfluss
durch die Schaltung.
Q3. Zum Verbinden zweier Drähte stecke diese nebeneinander in eine 5-er Buchse.
Es lassen sich insgesamt bis zu 5 Drähte miteinander verbinden.
Q4. Die Energiequelle muss abgetrennt werden.
Q5. 10 Sekunden.
Q6. PAUSE 60000
Q7. Bit, Nib, Byte und Word
Seite 72 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
Q8. Nein. Der größte darstellbare Zahlenwert im Format Byte ist die Zahl 255. Die
Zahl 500 benötigt im 2-er System (binäres System) insgesamt 9 Bit.
Q9. HIGH 7 veranlasst die BASIC Stamp intern den I/O Pin P7 mit Vdd zu
verbinden.
E1. Der Befehl PAUSE Duration muss auf 500ms / 4 = 125ms reduziert werden.
Um den I/O Pin P13 zu nutzen, mussen HIGH 14 und LOW 14 durch HIGH 13 and
LOW 13 ersetzt werden.
P13
DO
470 Ω
HIGH 13
PAUSE 125
LOW 13
PAUSE 125
LOOP
LED
Vss
E2. Der Variablen counter muss der Typ Word zugeordnet werden, die FOR
Anweisung muss so verändert werden, dass sie von 1 bis 5000 zählt.
counter VAR Word
FOR counter = 1 to 5000
DEBUG ? counter, CR
HIGH 14
PAUSE 500
LOW 14
PAUSE 500
NEXT
P1. Die DUO LED Schaltung links ist unverändert aus Abbildung 2-20 auf Seite 66
übernommen worden. Die Schaltung mit der gelben LED basiert auf Abbildung
2-11 von Seite 50. P14 wurde in P13 geändert.
P13
P15
1
Red
LED
470 Ω
2
P14
470 Ω
'
'
'
'
Yellow
LED
Green
LED
What's a Microcontroller - Ch02Prj01_Countdown.bs2
10 Second Countdown with Red, Yellow, Green LED
Red/Green: Bicolor LED on P15, P14. Yellow: P13
{$STAMP BS2}
Vss
Kapitel2: Leuchtdioden ansteuern · Seite 73
' {$PBASIC 2.5}
DEBUG "Program Running!"
counter VAR Byte
' Red for three seconds
HIGH 15
LOW 14
PAUSE 3000
' Green for 10 seconds...
LOW 15
HIGH 14
' ...while the yellow LED is flashing
FOR counter = 1 TO 10
HIGH 13
PAUSE 500
LOW 13
PAUSE 500
NEXT
' Red stays on
HIGH 15
LOW 14
' Bi-color LED Red
' Bi-color LED Green
' Yellow LED on
' Yellow LED off
' Bi Color LED Red
Weiterführende Bücher
Die folgenden Bücher können kostenlos von der Parallax Website geladen werden und
sind auch auf der Parallax CD zu finden.
“BASIC Stamp Manual”, User Manual, Version 2.0c, Parallax Inc., 2000
In dem BASIC Stamp Manual befinden sich weitere Beispiele zum ausprobieren
und zusätzliche Informationen, die die Befehle: HIGH, LOW, PAUSE, die
Formatierungsanweisung DEBUG ? und FOR…NEXT näher erläutern.
“Basic Analog and Digital”, Student Guide, Version 2.0, Parallax Inc., 2003
Basic Analog and Digital arbeitet mit LEDs und beschreibt binäre Zähler,
analoge Abläufe und weist neue Wege auf, die Helligkeit von LEDs anzupassen.
Seite 74 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
“BASIC Stamp Editor Help File”, PBASIC 2.5 Version 2.0 Parallax Inc., 2003
Die Hilfedatei von PBASIC 2.5 enthält Hinweise zur DO…LOOP Schleife, die neu
in PBASIC 2.5 aufgenommen wurde und nicht im BASIC Stamp Manual
enthalten ist. Klicke auf das Buchsymbol in der Task Bar deines BASIC Stamp
Editor und wähle PBASIC Reference aus dem Menü im linken Fenster. Damit
wird die alphabetisch sortierte PBASIC Befehlsreferenzliste geoffnet. Hier
erhälst du umfassende Informationen zu jedem Befehl.
Kapitel 3: Digitale Eingabe mit Taster · Seite 75
Kapitel 3: Digitale Eingabe mit Taster
TASCHENRECHNER, GAME-BOYS UND ANDERE GERÄTE
Überlege einmal, wie viele Geräte mit Tastern du täglich benutzt. Einige Beispiele sollen
helfen: Computer, Maus, Taschenrechner, Mikrowelle, Fernbedienung des Fernsehers,
Mobiltelefon, Gameboy, MP3-Player etc.. In jedem dieser Geräte befindet sich ein
Mikrocontroller, der die Taster überwacht und reagiert, sobald einer betätigt wird (d.h.
ein Schaltkontakt geschlossen bzw. geöffnet wird). Wenn du dieses Kapitel
durchgearbeitet haben wirst, hast du ausreichend Erfahrung gesammelt, wie man
Schaltungen mit Tastern aufbaut und wie man die BASIC Stamp so programmiert, dass
sie die Taster überwacht und auf Tastendruck entsprechend reagiert.
SENDEN UND EMPFANGEN VON HIGH/LOW SIGNALEN
In Kapitel2 wurde die BASIC Stamp bereits so programmiert, dass sie HIGH und LOW
Signale aussendete. Über eine LED Schaltung wurden diese Signalzustände ausgegeben.
HIGH/LOW Signale aussenden heißt, das ein I/O Pin der BASIC Stamp als
Ausgabekanal genutzt wurde. In diesem Kapitel werden wir einen BASIC Stamp I/O Pin
als Eingabekanal nutzen. Eingabekanäle warten auf HIGH/LOW Signale, während
Ausgabekanäle HIGH/LOW Signale senden. Mit einer Taster-Schaltung werden wir an
die BASIC Stamp solche Signale senden; der Controller muss von uns nur noch so
programmiert werden, dass er erkennt, ob ein Taster gedrückt worden ist oder nicht.
Weitere Darstellungen für SENDEN, HIGH/LOW und EMPFANGEN: Das Senden von
high/low Signalen kann man sich auf verschiedene Art und Weise zu erklären versuchen.
Signale senden hängt eng zusammen mit Begriffen wie Übertragen, Steuern oder Schalten.
Statt von HIGH/LOW zu sprechen, benutzen wir häufig auch die Darstellung 0 und 1, AN
und AUS und verbinden damit binäre, TTL, CMOS oder booleansche Signale.
ÜBUNG 1: TASTERVERHALTEN MIT EINER LED SCHALTUNG PRÜFEN
Wenn sich mit einem Schalter HIGH/LOW Signale an eine BASIC Stamp übertragen
lassen, lässt sich dann auch eine LED mit einem Taster über die BASIC Stamp steuern?
Die Antwort ist ein klares Ja. Wir werden das in der nächsten Übung zeigen.
Einführung Taster
Abbildung 3-1 zeigt das Schaltsymbol und die Bauteilzeichnung eines normalen offenen
Tasters. Jeder der beiden Schaltkontakte verfügt über zwei Anschlüsse, d.h. dass z.B. die
Seite 76 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
Anschlusspins 1 und 4 sowie 2 und 3 jeweils an einem Kontakt liegen. Der Grund,
warum jeder Taster über vier Anschlussdrähte verfügt, liegt in der Stabilität des Schalters
begründet. Mit vier Auflagepunkten hält er dem Fingerdruck auf den Taster besser stand,
als wenn er nur über zwei verfügen würde.
1, 4
2, 3
1
4
2
3
Abbildung 3-1
Taster als einfacher
Schließer
Schaltzeichen (links) und
Bauteilzeichnung (rechts)
Auf der linken Seite von Abbildung 3-2 ist ein einfacher Schließer dargestellt. Im nicht
betätigten Zustand sind die Anschlusspunkte 1,4 und 2,3 nicht verbunden; ein Schließer
in einem Schaltkreis unterbricht den Stromkreis – der Stromkreis ist offen. Wird der
Taster gedrückt, werden die Anschlüsse 1,4 und 2,3 miteinander verbunden. Der Taster
(Schließer) ist geschlossen und ein Strom kann im Stromkreis fließen.
1, 4
1, 4
2, 3
2, 3
Abbildung 3-2
Taster als einfacher
Schließer
unbetätigt (links) und
betätigt (rechts)
Bauteile für Tasterschaltung
1 LED – beliebige Farbe
1 Widerstand - 470 Ω (gelb-violett-braun)
1 Taster als Schließer
1 Drahtbrücke
Testschaltung mit Taster
Abbildung 3-3 zeigt eine Schaltung, mit der die Arbeitsweise eines Taster ausprobiert
wird.
Kapitel 3: Digitale Eingabe mit Taster · Seite 77
Unterbrich jedesmal die Spannungsversorgung zum Board of Education oder BASIC
Stamp HomeWork Board bevor irgendwelche Änderungen an der Testschaltung
vorgenommen werden. Von jetzt ab werden wir diesen Hinweis nicht mehr geben.
Unterbrich die Spannungsversorgung zum Board of Education oder BASIC Stamp
HomeWork Board jedes Mal, wenn ein neues Programm in die BASIC Stamp geladen wird.
√
Baue die Schaltung nach Abbildung 3-3 auf.
Vdd
Vdd
Vin
Vss
+
X3
1, 4
2, 3
470 Ω
LED
Vss
P15
P14
P13
P12
P11
P10
P9
P8
P7
P6
P5
P4
P3
P2
P1
P0
X2
Abbildung 3-3
Testschaltung mit
Taster
Den Taster prüfen
Wird der Taster nicht betätigt, bleibt die LED dunkel. Bei korrekter Verdrahtung leuchtet
die LED auf, sobald der Taster gedrückt wird.
Warnzeichen: Wenn die Power LED des Board of Education flackert, schwächer leuchtet
oder ausgeht, sobald die Spannungsversorgung anliegt, liegt ein Kurzschluss vor. Sollte das
der Fall sein, trenne sofort die Spannungsversorgung von der Schaltung und versuche den
Fehler in der Schaltung zu finden.
Die Power LED des HomeWork Board arbeitet anders. Sie leuchtet nur solange ein
Programm ausgeführt wird. Sobald ein Programm beendet ist, wird die Power LED
ausgeschaltet.
√
Überprüfe, ob die LED der Testschaltung ausgeschaltet ist.
Seite 78 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
√
Drücke auf den Taster und überzeuge dich, dass die LED leuchtet, so lange der
Taster gedrückt bleibt.
Arbeitsweise der Tasterschaltung
Auf der linken Seite in Abbildung 3-4 wird dargestellt, was in der Schaltung passiert,
wenn der Taster nicht betätigt wird. Die LED ist nicht mit Vdd verbunden, es handelt
sich um einen nicht geschlossenen Stromkreis. Wird der Taster gedrückt, schließt sich der
Schalter, die Elektronen fließen vom Plus- (Vdd) zum Minuspol (Vss) und die LED
beginnt zu leuchten.
Vdd
Vdd
1, 4
1, 4
2, 3
2, 3
No
Current
470 Ω
Abbildung 3-4
Taster nicht
gedrückt, Taster
gedrückt
470 Ω
Current
LED
Vss
LED
Schaltung mit
unbetätigtem
Taster (links) und
geschlossenem
Taster (rechts)
Vss
Du bist dran – Kurzschlussschaltung
Abbildung 3-5 zeigt eine weitere Schaltung in der die LED sich etwas anders verhält.
Wird der Taster nicht betätigt, leuchtet die LED, bei gedrücktem Taster erlischt sie. Die
Erklärung, warum sie erlischt, sobald der Taster gedrückt wird, erfolgt über eine
Betrachtung des Stromflusses. Ein Strom nimmt immer den Weg des geringsten
Widerstandes. Wird der Taster gedrückt, ist der Widerstand zwischen den Anschlüssen
1,4 und 2,3 verschwindend gering, so dass der komplette Strom durch den Taster statt
durch die LED fließt (Kurzschlussschaltung).
√
√
Baue die Schaltung nach Abbildung 3-5 auf.
Führe mit dieser Schaltung die gleichen Tests durch wie mit der vorherigen
Tasterschaltung.
Kapitel 3: Digitale Eingabe mit Taster · Seite 79
Vdd
Vdd
1, 4
LED
2, 3
470 Ω
Vss
Vin
Vss
X3
P15
P14
P13
P12
P11
P10
P9
P8
P7
P6
P5
P4
P3
P2
P1
P0
X2
+
Abbildung 3-5
LED wird über
Taster
kurzgeschlossen
Verträgt eine LED das? Bis jetzt haben wir die Kathode einer LED immer mit Vss
verbunden. In dieser Schaltung befindet sich die LED an einer anderen Stelle inerhalb der
Schaltung, wobei die Anode mit Vdd verbunden ist. Zwischen Vdd und Vss liegen 5 Volt an.
Die Leuchtdiode benötigt für den Betrieb immer 1,6 Volt, über dem Vorschaltwiderstand
müssen 3,4 Volt abfallen.
ÜBUNG 2: TASTERABFRAGE MIT DER BASIC STAMP
In dieser Übung wird die Schaltung mit Taster mit der BASIC Stamp verbunden und auf
einem Display der Zustand des Taster (gedrückt/nicht gedrückt) angezeigt. Dazu muss
ein PBASIC Programm geschrieben werden, das den Zustand des Tasters abfragt und
anschließend auf dem Debug Terminal ausgibt.
Bauteile der Tasterschaltung
1 Taster als Schließer
1 Widerstand – 220 Ω (rot-rot-braun)
1 Widerstand – 10 kΩ (braun-schwarz-orange)
2 Verbindungsdrähte
Tasterschaltung mit BASIC Stamp verbinden
Abbildung 3-6 zeigt eine Schaltung mit Taster, die mit dem I/O Pin P3 einer BASIC
Stamp verbunden ist.
√ Baue die Schaltung aus Abbildung 3-6 auf.
Seite 80 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
Vdd
X3
Vdd
P3
220 Ω
10 kΩ
Vss
P15
P14
P13
P12
P11
P10
P9
P8
P7
P6
P5
P4
P3
P2
P1
P0
X2
Vin
Vss
Abbildung 3-6
Schaltung mit
Taster, der mit I/O
Pin P3 verbunden ist
Im Verdrahtungsplan
verbindet der 220 Ω
Widerstand auf der
linken Seite den
Taster mit P3
während der 10 kΩ
Widerstand rechts
den Taster mit Vss
verbindet.
In Abbildung 3-7 wird dargestellt, was die BASIC Stamp “sieht”, wenn der Taster
gedrückt wird (oberes Bild) und wenn er unbetätigt bleibt (unteres Bild). Wird der Taster
gedrückt, erkennt die BASIC Stamp, dass Vdd mit P3 verbunden ist. Am I/O Pin P3 liegt
jetzt eine 1 (HIGH) an. Bleibt der Taster unberührt, erkennt die BASIC Stamp das am I/O
Pin P3 eine 0 (LOW) anliegt.
Kapitel 3: Digitale Eingabe mit Taster · Seite 81
Vdd
220 Ω
10 kΩ
SOUT
1
SIN
2
BS2
24
VIN
23
VSS
ATN
3
22
RES
VSS
4
21
VDD (+5V)
P0
5
20
P15
P1
6
19
P14
P2
7
P3
8
P4
9
P5
1
18
P13
17
P12
16
P11
10
15
P10
P6
11
14
P9
P7
12
13
P8
Abbildung 3-7
BASIC Stamp fragt
Tasterzustand ab
24
VIN
23
VSS
22
RES
21
VDD (+5V)
Wird der Taster
gedrückt, erkennt die
BASIC Stamp eine 1
(oben). Wird der Taster
nicht gedrückt, erkennt
die BASIC Stamp eine 0
(unten).
0
BS2-IC
Vss
Vdd
220 Ω
10 kΩ
SOUT
1
SIN
2
ATN
3
VSS
4
P0
5
20
P15
P1
6
19
P14
P2
7
18
P13
P3
8
17
P12
P4
9
16
P11
P5
10
15
P10
P6
11
14
P9
P7
12
13
P8
BS2
1
0
BS2-IC
Vss
Binäre Zustände in Schaltungen: Das Binärsystem kennt nur die Zustände 0 und 1. Diese
Zustände lassen sich von einem Gerät auf ein zweites übertragen. Die BASIC Stamp
interpretiert Vdd (5 V) als binäre 1 und Vss (0 V) als binäre 0. Wenn die BASIC Stamp einen
I/O Pin mit HIGH auf Vdd setzt, sendet sie eine binäre 1. Wird ein I/O Pin mit LOW auf Vss
gesetzt, wird eine binäre 0 übertragen. Dies ist ein üblicher Weg, mit dem binäre Zahlen
zwischen Computern und anderen Geräten ausgetauscht werden.
Taster mit BASIC Stamp überwachen
Die BASIC Stamp speichert den am I/O Pin P3 festgestellten Zustand in einem Speicher
mit der Bezeichnung IN3. In einem Beispielprogramm zeigen wir, was genau passiert:
Programmbeispiel: ReadPushbuttonState.bs2
In diesem Programm fragt die BASIC Stamp alle 250 ms den Taster ab und sendet den
festgestellten Wert von IN3 an das Debug Terminal. Abbildung 3-8 zeigt das Debug
Seite 82 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
Terminal während eines Programmlaufs. Wird der Taster gedrückt, erscheint eine 1,
bleibt der Taster unberührt, erscheint eine 0.
Abbildung 3-8
Das Debug Terminal
zeigt die Zustände
des Tasters an.
Das Debug Terminal
zeigt eine 1, wenn der
Taster gedrückt wird
und eine 0, wenn er
unberührt bleibt.
√
√
√
√
Gib das Programm ReadPushbuttonState.bs2 in den BASIC Stamp Editor ein.
Führe das Programm aus.
Überprüfe, ob das Debug Terminal 0 anzeigt, wenn der Taster unberührt
bleibt.
Überzeuge dich, das das Debug Terminal eine 1 anzeigt, sobald der Taster
gedrückt wird.
' What's a Microcontroller - ReadPushbuttonState.bs2
' Check and send pushbutton state to Debug Terminal every 1/4 second.
' {$STAMP BS2}
' {$PBASIC 2.5}
DO
DEBUG ? IN3
PAUSE 250
LOOP
Arbeitsweise von ReadPushbuttonState.bs2
Die Schleife DO…LOOP wird alle 250 ms wiederholt (der Befehl PAUSE 250 erzwingt eine
Pause von 250 ms). Mit DEBUG ? IN3 wird bei jedem Schleifendurchlauf der Wert von
IN3 an das Debug Terminal gesendet. Der Wert von IN3 gibt den Zustand des I/O Pins
P3 zum Zeitpunkt der Befehlsausführung von DEBUG wieder.
Kapitel 3: Digitale Eingabe mit Taster · Seite 83
Du bist dran – Taster mit Pull-up Widerstand
Im Schaltkreis der letzten Übung wurde ein Widerstand eingesetzt, der mit Vss
verbunden war. Dieser Widerstand wird auch als Pull-down Widerstand bezeichnet, da er
die Spannung an P3 auf 0 V zieht, solange der Taster unberührt bleibt. Abbildung 3-9
zeigt eine Tasterschaltung, die einen Pull-up Widerstand benutzt. Dieser Widerstand zieht
die Spannung auf Vdd (5 V), solange der Taster unberührt bleibt und speichert in IN3
eine 1 ab. Wird der Taster gedrückt liegt in IN3 eine 0.
Der 220 Ω Widerstand wird in dieser Beispielschaltung als Schutzwiderstand für die I/O
Pins der BASIC Stamp benötigt. In kommerziellen Produkten wird ein solcher Widerstand
aus Kostengründen häufig durch eine Drahtbrücke ersetzt.
√
√
√
Änder die Schaltung, wie in Abbildung 3-9 gezeigt, ab.
Starte erneut ReadPushbuttonState.bs2.
Überprüfe mit Hilfe des Debug Terminals ob IN3 die 1 anzeigt, wenn der
Taster nicht gedrückt ist und eine 0, sobald der Taster gedrückt wird.
Vdd
Vdd
10 kΩ
P3
220 Ω
Vss
Vin
Vss
X3
P15
P14
P13
P12
P11
P10
P9
P8
P7
P6
P5
P4
P3
P2
P1
P0
X2
Abbildung 3-9
Abgeänderte Schaltung
mit Taster
Aktiv-LOW vs. Aktiv-HIGH: Die Tasterschaltung in Abbildung 3-9 wird als aktiv-LOW
bezeichnet, da sie an die BASIC Stamp ein LOW-Signal (Vss) überträgt, wenn der Taster
aktiviert (gedrückt) wird. Die Schaltung mit Taster aus Abbildung 3-6 ist aktiv-HIGH, da sie
ein HIGH-Signal (Vdd) sendet, wenn der Schalter aktiviert (gedrückt) wird.
Seite 84 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
ÜBUNG 3: TASTERSTEUERUNG EINER LED SCHALTUNG
Abbildung 3-10 zeigt die vergrößerte Abbildung eines Schalters und einer LED, wie man
sie zum Beispiel an einem Computermonitor finden kann. Es gibt viele Beispiele von
Geräten, die mit einem Taster ausgestattet sind und deren LED etwas über den Zustand
des Gerätes aussagt.
Abbildung 3-10
Schalter mit LED
an einem
Computermonitor
Die BASIC Stamp lässt sich so programmieren, dass sie Entscheidungen in Abhängigkeit
von einem registrierten Zustand trifft. Sie lässt sich beispielsweise so einstellen, dass bei
einem Tastendruck die angeschlossene LED zehn mal an und aus geht.
Bauteile: Taster und LED Schaltung
1 Taster - Schließer
1 Widerstand – 10 kΩ (braun-schwarz-orange)
1 LED – beliebige Farbe
1 Widerstand – 220 Ω (rot-rot-braun)
1 Widerstand – 470 Ω (gelb-violett-braun)
2 Verbindungsdrähte
Schaltungsaufbau mit Taster und LED
Abbildung 3-11 zeigt die Schaltung mit Taster aus Kapitel2, Übung 2.
Kapitel 3: Digitale Eingabe mit Taster · Seite 85
√
Baue die Schaltung nach Abbildung 3-11 auf.
P14
470 Ω
LED
Vdd
Vin
X3
Vss
Vdd
P3
220 Ω
10 kΩ
Vss
P15
P14
P13
P12
P11
P10
P9
P8
P7
P6
P5
P4
P3
P2
P1
P0
X2
Vss
+
Abbildung 3-11
Schaltung mit
Taster und LED
Programmierung eines Tasters
Die BASIC Stamp kann über eine IF…THEN…ELSE Anweisung so programmiert werden,
dass sie Entscheidungen trifft. Das folgende BASIC Programm wird zum Beispiel eine
LED ein- und ausschalten, sobald der Taster gedrückt wird. Jedesmal, wenn die DO…LOOP
Schleife durchlaufen wird, überprüft die IF…THEN…ELSE Anweisung, ob der Taster
gedrückt ist und entscheidet dann, ob die LED blinkt oder ausgeschaltet bleibt.
Programmbeispiel: PushbuttonControlledLed.bs2
√
√
√
Gib das Programm PushbuttonControlledLed.bs2 in den BASIC Stamp Editor
ein und führe es anschließend aus.
Überprüfe, ob die LED blinkt, solange der Taster gedrückt wird.
Überprüfe, ob die LED aus bleibt, solange der Taster nicht gedrückt ist.
' What's a Microcontroller - PushbuttonControlledLed.bs2
' Check pushbutton state 10 times per second and blink LED when pressed.
' {$STAMP BS2}
' {$PBASIC 2.5}
DO
Seite 86 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
DEBUG ? IN3
IF (IN3 = 1) THEN
HIGH 14
PAUSE 50
LOW 14
PAUSE 50
ELSE
PAUSE 100
ENDIF
LOOP
Arbeitsweise von PushbuttonControlledLed.bs2
Dieses Programm ist eine veränderte Programmversion von ReadPushbuttonState.bs2 aus
der letzten Übung. Die Befehle DO…LOOP und DEBUG ? IN3 wurden nicht verändert;
PAUSE 250 wurde durch die Anweisung IF…THEN…ELSE ausgetauscht. Wenn die
Bedingung der IF Anweisung wahr ist (IN3 = 1), werden alle Befehle nach der THEN
Anweisung bis zum folgenden ELSE Befehl ausgeführt; anschließend springt das
Programm in die Zeile mit ENDIF und fährt im Programm weiter fort. Ist die Aussage der
Bedingung nach der IF Anweisung nicht wahr (IN3 = 0), werden alle Befehle nach der
ELSE Anweisung bis zum Befehlsaufruf ENDIF ausgeführt.
Eine ausführliche Liste, die beschreibt, was ein Programm können sollte, kann für die
eigene Programmplanung und/oder eine Programmbeschreibung sehr hilfreich sein. Eine
solche Liste bezeichnen wir als Pseudocode. In dem unten dargestellten Beispiel wird mit
Hilfe eines Pseudocodes die Arbeitsweise des Programms PushbuttonControlledLed.bs2
beschrieben.
•
•
Führe alle Befehle zwischen hier und dem Schleifenbefehl immer wieder aus
o Gib den Wert von IN3 auf dem Debug Terminal aus
o Ist IN3 identisch 1, dann
ƒ Schalte die LED an
ƒ Warte 1/20 Sekunde
ƒ Schalte die LED aus
ƒ Warte 1/20 Sekunde
o Sonst, (wenn IN3 identisch 0)
ƒ Unternimm nichts, warte 1/10 Sekunde.
Schleifenende
Kapitel 3: Digitale Eingabe mit Taster · Seite 87
Du bist dran – Schneller/Langsamer
√
√
√
Speicher das Beispielprogramm unter einem anderen Namen.
Verändere das Programm so, dass die LED doppelt so schnell blinkt, wenn der
Taster gedrückt wird.
Verändere das Programm so, dass die LED nur noch halb so schnell wie zu
Beginn dieser Übung blinkt.
ÜBUNG 4: ZWEI TASTER STEUERN ZWEI LED SCHALTUNGEN
Im folgenden Projekt wird ein zweiter Taster in die Schaltung eingebaut und die
Wirkungsweise untersucht. Wir machen es noch etwas komplizierter und fügen auch eine
zweite LED Schaltung hinzu, die von dem zweiten Taster gesteuert wird.
Schaltungsbauteile der LED Schaltungen mit Taster
2 Taster als Schließer
2 Widerstände - 10 kΩ (braun-schwarz-orange)
2 Widerstände – 470 Ω (gelb-violett-braun)
2 Widerstände – 220 Ω (rot-rot-braun)
2 LEDs – beliebige Farbe
Schaltungserweiterung mit Taster und LED
Abbildung 3-12 zeigt eine zweite Schaltung mit LED und Taster, die zur Schaltung aus
der vorherigen Übung hinzugefügt wurde.
√
√
Baue die Schaltung nach Abbildung 3-12 auf. Ist Hilfe erforderlich, schaue auf
den Verdrahtungsplan in Abbildung 3-13 .
Änder das Programm ReadPushbuttonState.bs2 so ab, dass es IN4 statt IN3
ausliest und teste die zweite Schaltung.
Seite 88 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
P15
470 Ω
P14
470 Ω
LED
Vss
LED
Vss
Vdd
Vdd
Abbildung 3-12
Schaltungsaufbau:
Zwei Schalter und
LEDs
P4
220 Ω
P3
220 Ω
10 kΩ
Vss
10 kΩ
Vss
Schaltungspunkte: Es gibt in Abbildung 3-12 drei Stellen, an denen sich mehrere
Anschlussdrähte kreuzen aber nur zwei Schaltungspunkte. Schnittpunkte, die mit einem
Punkt markiert sind, zeigen an, dass die Drähte dort zusammen laufen und Kontakt
miteinander haben. Der Draht, der den P4 Schalter mit dem 10 kΩ Widerstand verbindet,
hat keine Verbindung mit dem P3 Taster des zweiten Schaltkreises, da der Schnittpunkt der
Drähte dort keinen Schaltungspunkt ausweist.
Kapitel 3: Digitale Eingabe mit Taster · Seite 89
Vdd
Vin
X3
P15
P14
P13
P12
P11
P10
P9
P8
P7
P6
P5
P4
P3
P2
P1
P0
X2
Vss
++
Abbildung 3-13
Verdrahtungsaufbau:
Zwei Taster und
LEDs
Programmierung der Tastersteuerung
In der vorherigen Übung haben wir mit einem Programm experimentiert, das mit der
IF…THEN…ELSE Anweisung selbst Entscheidungen treffen konnte. Im folgenden Beispiel
schauen wir uns einen neuen Entscheidungsaufruf an, der mit der IF…ELSEIF…ELSE
Anweisung arbeitet. Mit ihm entscheiden wir, welche LED in welcher Schaltung einbzw. ausgeschaltet wird.
Programmbeispiel: PushbuttonControlOfTwoLeds.bs2
√
√
√
Gib das Programm PushbuttonControlOfTwoLeds.bs2 in den BASIC Stamp
Editor ein und führe es aus.
Überprüfe, ob die mit P14 verbundene LED blinkt, solange der Taster an P3
gedrückt bleibt.
Überprüfe ebenso, ob die mit P15 verbundene LED blinkt, solange der Taster
an P4 gedrückt bleibt.
' What's a Microcontroller - PushbuttonControlOfTwoLeds.bs2
' Blink P14 LED if P3 pushbutton is pressed, and blink P15 LED if
' P4 pushbutton is pressed.
' {$STAMP BS2}
' {$PBASIC 2.5}
DO
Seite 90 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
DEBUG HOME
DEBUG ? IN4
DEBUG ? IN3
IF (IN3 = 1) THEN
HIGH 14
PAUSE 50
ELSEIF (IN4 = 1) THEN
HIGH 15
PAUSE 50
ELSE
PAUSE 50
ENDIF
LOW 14
LOW 15
PAUSE 50
LOOP
Arbeitsweise von PushbuttonControlOfTwoLeds.bs2
Wenn die Werte von IN3 und IN4 auf dem Debug Terminal, wie im vorherigen Beispiel
geschehen, ausgegeben werden und gleich darauf - weil dort weitere Ausgaben erfolgen
– wieder verschwinden, wird das Ablesen schwierig. Um dies zu verhindern, sollten
Ausgaben mit dem Formatierungsbefehl HOME immer oben links im Debug Terminal
beginnen:
DEBUG HOME
Der Cursor gibt jetzt bei jedem Schleifendurchlauf von DO…LOOP mit den Befehlen:
DEBUG ? IN4
DEBUG ? IN3
die Werte von IN4 und IN3 an derselben Stelle des Debug Terminals aus.
Mit dem Schlüsselwort DO beginnt die Schleife des Programms:
DO
Die Befehle nach der IF Anweisung sind die gleichen wie im Beispiel der vorherigen
Übung:
Kapitel 3: Digitale Eingabe mit Taster · Seite 91
IF (IN3 = 1) THEN
HIGH 14
PAUSE 50
Hier hilft das Schlüsselwort ELSEIF. Wenn IN3 ungleich 1, aber IN4 gleich 1 ist, soll die
LED an P15 statt an P14 eingeschaltet werden.
ELSEIF (IN4 = 1) THEN
HIGH 15
PAUSE 50
Wenn keine der Anweisungen erfüllt ist, soll das Programm für 50 ms eine Pause
einlegen, ohne dass dabei der Zustand der LEDs verändert wird.
ELSE
PAUSE 50
Sind alle Entscheidungen abgearbeitet, vergiss bitte nicht den Befehl ENDIF zu setzen.
ENDIF
Jetzt sollten die LEDs ausgeschaltet und eine Pause eingelegt werden. Egal in welchem
Zustand sie sich gerade befinden, wir fragen ihn nicht ab, sondern schalten beide LEDs
einfach ab.
LOW 14
LOW 15
PAUSE 50
Die LOOP Anweisung schickt das Programm zurück zur DO Anweisung und der oben
beschriebene Prozess wiederholt sich beliebig oft.
LOOP
Du bist dran – Beide Taster gleichzeitig drücken
Das Beispielprogramm hat eine Schwachstelle: versuche einmal beide Taster möglichst
gleichzeitig zu drücken. Wenn du angenommen hast, dass jetzt beide LEDs anfangen zu
blinken, wirst du enttäuscht. Es passiert nicht, weil nur ein Entscheidungsblock innerhalb
einer IF...ELSEIF…ELSE Anweisung ausgeführt wird und das Programm anschließend
auf ENDIF springt.
Es folgt ein Lösungsvorschlag:
√
Speicher das Programm PushbuttonControlOfTwoLeds.bs2 unter einem neuen
Namen ab.
Seite 92 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
√
Ersetze die IF Anweisung und die Programmzeilen:
IF (IN3 = 1) THEN
HIGH 14
PAUSE 50
durch die IF...ELSEIF Anweisung:
IF (IN3 = 1) AND (IN4 = 1) THEN
HIGH 14
HIGH 15
PAUSE 50
ELSEIF (IN3 = 1) THEN
HIGH 14
PAUSE 50
Ein Programmblock fasst eine Gruppe von Befehlen zusammen. Die oben dargestellte IF
Anweisung besteht aus einem Programmblock mit drei Befehlen (HIGH, HIGH und
PAUSE). Die ELSEIF Anweisung enthält einen Programmblock aus zwei Befehlen (HIGH,
PAUSE).
√
Führe das veränderte Programm aus und beobachte, ob es wie erwartet
reagiert.
Das Schlüsselwort AND wird in einer IF…THEN Anweisung eingesetzt, um überprüfen zu
können, ob mehr als eine Bedingung wahr ist. Eine IF Anweisung ist nur dann wahr, wenn
alle mit AND verknüpften Bedingungen wahr sind.
Das Schlüsselwort OR wird dann benutzt, wenn überprüft werden soll, ob mindestens eine
Bedingung wahr ist.
Durch Änderungen am Programm kann auch die Blinkzeit der LED verändert werden.
Reduziere dazu einmal das Argument Duration im Befehl PAUSE bei beiden Tastern auf
10, erhöhe PAUSE für die LED an P14 auf 100 und erhöhe für die LED an P15 PAUSE auf
200.
√
√
√
Änder den Befehl PAUSE in der IF und den beiden ELSEIF Anweisungen wie
oben besprochen.
Führe das abgeänderte Programm aus.
Beobachte den Unterschied im Verhalten der beiden Lichtquellen.
Kapitel 3: Digitale Eingabe mit Taster · Seite 93
ÜBUNG 5: BAU EINES REAKTIONSZEITMESSERS
Als Entwicklungsingenieur einer Firma für Videospiele möchte die Marketingabteilung
für ihre neue Spielekonsole eine Schaltung entwickeln lassen, mit der ein Spieler auch
seine Reaktionszeit testen kann. Deine Aufgabe ist es nun, eine Schaltung zu entwerfen,
mit der sich die Reaktionszeit bestimmen lässt.
Die Lösung für einen möglichen Schaltungsentwurf wird in dieser Übung aufgebaut und
getestet. Es ist eine von vielen Möglichkeiten und soll hier beispielhaft vorgestellt
werden. Bevor du weiter liest, halte einen Moment inne und überlege, wie dein
Reaktionstester aussehen würde und wie du das Problem lösen würdest.
Bauteile: Reaktionszeitmesser
1 DUO LED
1 Widerstand – 470 Ω (gelbt-violett-braun)
1 Taster als Schließer
1 Widerstand – 10 kΩ (braun-schwarz-orange)
1 Widerstand – 220 Ω (rot-rot-braun)
2 Verbindungsdrähte
Schaltungsaufbau Reaktionszeitmesser
Abbildung 3-14 zeigt den Schaltungsaufbau und den Verdrahtungsplan einer Schaltung
mit der BASIC Stamp zur Feststellung der Reaktionszeit.
√
√
√
Baue die Schaltung nach Abbildung 3-14 auf.
Führe TestBiColorLED.bs2 aus Kapitel2, Übung 5 aus und teste die DUO
LED Schaltung.
Baue die Schaltung mit Taster noch einmal auf, starte das Programm
ReadPushbuttonState.bs2 von Übung 2 aus diesem Kapitel und überprüfe, ob
der Taster fehlerfrei arbeitet.
Seite 94 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
P15
1
1
2
Vdd
2
P14
470 Ω
Vdd
P3
220 Ω
10 kΩ
Vin
Vss
X3
P15
P14
P13
P12
P11
P10
P9
P8
P7
P6
P5
P4
P3
P2
P1
P0
X2
Abbildung 314
Schaltung für
Reaktionszeitmessung
Vss
Programmierung des Reaktionszeitmessers
In diesem Beispielprogramm bleibt die DUO LED so lange ausgeschaltet, bis der Spieler
den Taster drückt. Sobald er gedrückt wird, leuchtet die LED für eine kurze Zeit rot auf
und springt schließlich auf grün. Die ist das Startsignal für den Spieler, den Taster
möglichst schnell loszulassen. Die Zeit, die zwischen dem Umschalten der LED auf grün
und dem Loslassen des Tasters vergeht (d.h. die Zeit, bis das Programm dies festgestellt
hat), wird als Maß für die Reaktionszeit genommen.
Das Beispielprogramm zeigt wie Abfrage und Zählvorgang funktionieren. Die Abfrage
beschreibt einen Vorgang, bei dem ein Gerät, einen Eingangskanal permanent auf
Änderung überprüft. Bei einem Zählvorgang wird eine vorgegebene Zahl jedes Mal,
wenn sich etwas verändert oder nicht verändert hat (die Bedingung wird vorher
festgelegt), um einen bestimmten Betrag erhöht oder erniedrigt. In diesem Programm
wird die BASIC Stamp über einen Zählvorgang die Zeit erfassen, die vom Umschalten
der DUO LED auf grün bis zum Loslassen des Tasters vergangen ist. Mit dem Befehl
PAUSE 1 wird eine definierte Pause von 1/1000 Sekunde eingelegt. Jedesmal, wenn bei
der Abfrage festgestellt wird, dass der Taster noch nicht losgelassen wurde, erhöht sich
der Inhalt der Zählvariable timeCounter um 1. Sobald der Taster losgelassen wird,
stoppt die Abfrage und auf dem Debug Terminal wird der Inhalt des Zählspeichers
timeCounter ausgegeben.
Kapitel 3: Digitale Eingabe mit Taster · Seite 95
Programmbeispiel: ReactionTimer.bs2
√
√
Gib das Programm ReactionTimer.bs2 ein und führe es anschließend aus.
Folge den Anweisungen des Debug Terminals (Abbildung 3-15).
Abbildung 3-15
Debug Terminal
Anweisungen zum Spiel
Reaktionszeitmesser
' What's a Microcontroller - ReactionTimer.bs2
' Test reaction time with a pushbutton and a bi-color LED.
' {$STAMP BS2}
' {$PBASIC 2.5}
timeCounter
VAR
Word
' Declare variable to store time.
DEBUG "Press and hold pushbutton.", CR,
"to make light turn red.", CR, CR,
"When light turns green, let", CR,
"go as fast as you can.", CR, CR
' Display reaction instructions.
DO
' Begin main loop.
DO
LOOP UNTIL IN3 = 1
' Nested loop repeats...
' until pushbutton press.
LOW 14
HIGH 15
' Bi-color LED red.
PAUSE 1000
' Delay 1 second.
Seite 96 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
HIGH 14
LOW 15
' Bi-color LED green.
timeCounter = 0
' Set timeCounter to zero.
DO
' Nested loop, count time...
PAUSE 1
timeCounter = timeCounter + 1
LOOP UNTIL IN3 = 0
' until pushbutton is released.
LOW 14
' Bi-color LED off.
DEBUG "Your time was ", DEC timeCounter,
" ms.", CR, CR,
"To play again, hold the ", CR,
"button down again.", CR, CR
' Display time measurement.
LOOP
' Play again instructions.
' Back to "Begin main loop".
Arbeitsweise von ReactionTimer.bs2
Das Programm behält die Übersicht über alle Tastendrucke, deren Anzahl in der
Variablen timeCounter abgelegt wurden.
timeCounter VAR Word
' Declare variable to store time.
Variablen auf Null initialisieren: Wird in PBASIC eine Variable deklariert, wird ihr Wert
automatisch auf Null gesetzt, bis mit einem weiteren Befehl der Wert verändert wird.
Der DEBUG Befehl enthält Anweisungen für den Spieler.
DEBUG "Press and hold pushbutton.", CR,
"to make light turn red.", CR, CR,
"When light turns green, let", CR,
"go as fast as you can.", CR, CR
DO…LOOP Anweisungen können geschachtelt sein, d.h. eine DO…LOOP Schleife kann
innerhalb einer anderen DO…LOOP Schleife aufgerufen werden.
DO
' Begin main loop.
DO
LOOP UNTIL IN3 = 1
' Nested loop repeats...
' until pushbutton press.
Kapitel 3: Digitale Eingabe mit Taster · Seite 97
' Rest of program was here.
LOOP
' Zurück zu "Begin main loop".
Schauen wir uns einmal die innere DO…LOOP Schleife genauer an. Bei einer DO…LOOP
Anweisung kann mit Hilfe einer Bedingung entschieden werden, ob man die Schleife
verlassen möchte und mit den Befehlen nach der Programmzeile LOOP weitermachen
möchte oder nicht. Die innere Schleife wird, so lange der Taster nicht gedrückt wird (IN3
= 0), ständig durchlaufen. In dem Moment, wo der Taster gedrückt wird (IN3 = 1),
fährt das Programm mit der Zeile, die nach der LOOP UNTIL Anweisung kommt, fort.
Dies ist ein Beispiel für eine Datenabfrage. Mit Hilfe der Schleife DO…LOOP UNTIL wird
solange der Zustand des Tasters überprüft, bis sich sein Zustand verändert (Taster wird
gedrückt).
DO
LOOP UNTIL IN3 = 1
' innere Schleife durchlaufen...
' bis Taster gedrückt wird.
Der Befehl unmittelbar im Anschluss an die LOOP UNTIL Anweisung schaltet die rot
leuchtende DUO LED mit einer Verzögerungszeit von einer Sekunde auf grün.
LOW 14
HIGH 15
' DUO LED rot.
PAUSE 1000
' Verzögerung 1 Sekunde.
HIGH 14
LOW 15
' DUO LED grün.
Im Moment des Umschaltens von rot auf grün startet die Zeitmessung und läuft so lange,
bis der Spieler den Taster losgelassen hat. Die Variable timeCounter ist auf Null
initialisiert und die folgende DO…LOOP Schleife mit der Abbruchbedingung UNTIL wird so
lange durchlaufen, bis der Spieler den Taster loslässt (IN3 = 0). Bei jedem
Schleifendurchlauf hält die BASIC Stamp mit PAUSE 1 für 1 ms an und erhöht den
Zählwert der Variablen timeCounter um eins.
timeCounter = 0
' Set timeCounter to zero.
DO
' Innere Schleife misst Zeit...
PAUSE 1
timeCounter = timeCounter + 1
LOOP UNTIL IN3 = 0
' Zähler um eins erhöhen
' bis Taster losgelassen wird.
Seite 98 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
Die DUO LED wird abgeschaltet.
LOW 14
Die Ergebnisse erscheinen auf dem Debug Terminal.
DEBUG "Your time was ", DEC timeCounter,
" ms.", CR, CR,
"To play again, hold the ", CR,
"button down again.", CR, CR
Die letzte Anweisung des Programmes ist LOOP; das Programm kehrt zur ersten DO
Anweisung zurückkehrt.
Du bist dran – Das Programm überarbeiten
Der soeben entwickelte Prototyp eines Spiels wurde von der Marketingabteilung an
Testspieler übergeben. Als Testergebnis wurde festgestellt, dass drei Punkte abgeändert
werden müssen, bevor man das Spiel in eine Spielekonsole einbauen kann.
√
Speicher das Programm ReactionTimer.bs2 unter einem anderen Namen (z.B.
ReactionTimerYourTurn.bs2) ab.
Folgende Problempunkte und mögliche Lösungen haben die Testspieler angegeben.
Punkt 1
Hält ein Spieler den Taster 30 Sekunden, werden tatsächlich 14000 ms oder 14
Sekunden angezeigt. Das muss korrigiert werden!
Es stellt sich heraus, dass für die Ausführung eines Schleifendurchlaufs und das Addieren
von 1 zur Variablen timeCounter ungefähr 1 ms benötigt werden, ohne dass dabei der
Befehl PAUSE 1 berücksichtigt wurde. Das liegt daran, dass der Controller selbst zur
Ausführung jedes Programmbefehls Zeit benötigt. Wir können das leicht überprüfen,
indem wir den Befehl PAUSE 1 auskommentieren (setze ein Apostroph an den Anfang
der Zeile).
' PAUSE 1
√
Kommentiere PAUSE 1 aus und teste das Programm erneut. Wie zeitgenau
arbeitet es jetzt?
Kapitel 3: Digitale Eingabe mit Taster · Seite 99
Statt die Verzögerung auszukommentieren, ließe sich das Programm auch dadurch
korrigieren, dass das Ergebnis mit zwei multipliziert wird, indem du vor die DEBUG
Befehlszeile, die für die Zeitangabe (in ms) verantwortlich ist, einen Befehl einfügst, der
das Ergebnis mit zwei multipliziert:
timeCounter = timeCounter * 2
' <- Add this
DEBUG "Your time was ", DEC timeCounter, " ms.", CR, CR
√
Aktiviere den Befehl PAUSE durch Löschen des Apostrophs und überprüfe die
Genauigkeit des neuen Programms (Multiplikation mit zwei).
Höhere Genauigkeit: mit Hilfe des Operators */ lassen sich auch Multiplikationen mit
Dezimalzahlen ausführen. Wie der */ Operator aufgerufen wird, erfährst du hier:
1)
Setze den Wert oder die Variable, die mit einer rationalen Zahl multiplizert werden soll,
links vor den */ Operator.
2)
Multipliziere als nächstes die rationale Zahl mit 256.
3)
Runde die Zahl auf die Einerstelle.
4)
Platziere den Wert rechts vor den */ Operator.
Beispiel: Der Zahlenwert in der Variablen timeCounter soll mit 3.69 multipliziert werden.
1)
Setze timeCounter links vor den */ Operator:
timeCounter = timeCounter */
2)
Multipliziere die rationale Zahl mit 256: 3.69 X 256 = 944.64.
3)
Runde auf: 944.64 ≈ 945.
4)
Platziere den Wert rechts vor den */ Operator:
timeCounter = timeCounter */ 945
Punkt 2
Spieler finden sehr schnell heraus, dass die Verzögerungszeit von rot auf grün eine
Sekunde beträgt. Nach einigen Spielrunden werden sie die feste Verzögerungszeit
abschätzen und darauf besser reagieren können; damit gibt die gemessene
Verzögerungszeit nicht mehr die wahre Reaktionszeit eines Spielers an.
Die BASIC Stamp verfügt über einen RANDOM Befehl. Die folgenden Zeilen geben an,
wie das Programm abgeändert werden muss, um Zufallszahlen aufzurufen:
Seite 100 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
√
Deklariere am Anfang des Programm eine neue Variable value und weise ihr
den Wert 23 zu. 23 wird auch als Startwert der Zufallszahlensequenz
bezeichnet.
timeCounter VAR Word
value VAR Byte
value = 23
√
Füge direkt vor dem Pausenbefehl den Befehl RANDOM ein und weise value
einen neuen Zufallswert zu, der aus einer Pseudozufallssequenz, die mit 23
startet, erzeugt wird.
RANDOM value
DEBUG "Delay time ", ? 1000 + value, CR
√
' <- Add this
' <- Add this
' <- Add this.
' <- Add this.
Veränder den Befehl PAUSE so, dass der Zufallszahlenwert im Argument
Duration des Befehls PAUSE zu 1000 (entspricht einer Sekunde) addiert wird.
PAUSE 1000 + value
' <- Modify this.
Was ist ein Algorithmus ? Unter einem Algorithmus versteht man eine Folge
mathematischer Operationen.
Was heißt Pseudozufall? Pseudozufall bedeutet, dass in Wirklichkeit kein Zufall vorliegt.
Jedes mal, wenn das Programm neu startet, erzeugt es die gleiche Zahlensequenz.
Startwert? Mit dem Startwert wird der Beginn der Pseudo-Zufallszahlensequenz festgelegt.
Wird ein anderer Startwert gewählt, ändert sich auch die Pseudo Zufallszahlensequenz.
Punkt 3
Ein Spieler, der den Taster loslässt, bevor die LED auf grün springt, kann damit
seine Reaktionszeit unerlaubterweise deutlich verbessern. Der Mikrocontroller
muss so programmiert sein, dass er betrügerisches Vorgehen von Spielern erkennt.
Am Ende von Übung 3 in diesem Kapitel haben wir uns mit Pseudocode beschäftigt. Der
folgende Pseudocode gibt einen Hinweis, wie man mit Hilfe der
Entscheidungsanweisung IF…THEN…ELSE das Problem lösen könnte.
•
Falls der Wert von timeCounter identisch 1 ist
Kapitel 3: Digitale Eingabe mit Taster · Seite 101
Zeige dem Spieler an, dass er/sie so lange den Taster gedrückt halten
und warten muss, bis die LED auf grün springt.
Sonst, (falls der Wert von timeCounter größer 1 ist)
o Zeige den Wert von timeCounter (so, wie bei ReactionTimer.bs2) an, er
entspricht der Zeit in ms.
o
•
√
Änder das Programm nach Vorlage des Pseudo Codes in PBASIC so ab, dass
das oben dargestellte Spielerproblem behoben wird.
Seite 102 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
ZUSAMMENFASSUNG
In diesem Kapitel hast du Taster und Schaltkreise mit Tastern kennengelernt. Wir haben
erfahren, wie man Schaltungen mit Tastern aufbaut und prüft und die BASIC Stamp
einsetzt, um den Zustand eines oder mehrerer Taster abzufragen. Die BASIC Stamp
steuerte LEDs über Entscheidungen, die sich aus den Schaltzuständen der
angeschlossenen Taster ergaben. Aus den vorgestellten Programmkonzepten wurde ein
Reaktionszeitspiel entwickelt. Eine LED wurde angesteuert und die BASIC Stamp leitete
aus der Überprüfung des Tasterzustands eine Zeitmessung ab.
Ebenso wurde gezeigt, wie man beliebige Schaltungen mit Tastern über die speziellen in
der BASIC Stamp verfügbaren I/O Variablen (IN3, IN4, etc.) anspricht. Dazu haben wir
die eingelesenen Werte in Entscheidungsanweisungen IF…THEN…ELSE und
IF…ELSEIF…ELSE eingebunden und erfahren, was unter dem Begriff Programmblock zu
verstehen ist. Mit Hilfe der Operatoren AND und OR konnten zusammengesetzte
Bedingungen ausgewertet werden. Wir haben ebenso mit der Anweisung DO…LOOP
gearbeitet, Abbruchbedingungen über das Schlüsselwort UNTIL formuliert und
verschachtelte Schleifen aufgebaut.
Verständnisfragen
1. Erkläre am Beispiel einer BASIC Stamp den Unterschied zwischen Senden und
Empfangen von HIGH und LOW Signalen.
2. Was ist gemeint, wenn man einen Taster als Schließer bezeichnet?
3. Was passiert zwischen den Kontakten eines Tasters, wenn er gedrückt wird?
4. Welchen Wert nimmt IN3 an, wenn ein Taster ihn mit Vdd verbindet? Welchen
Wert nimmt IN3 an, wenn ein Taster ihn mit Vss verbindet?
5. Was bewirkt der Befehl DEBUG ? IN3 ?
6. Wie könnte eine Verzweigungsstruktur in einem Programm aussehen, die auf
den Zustand eines oder mehrerer Taster reagiert?
7. Was bewirkt die Formatierungsanweisung HOME in der Anweisung DEBUG HOME?
Aufgaben
1. Erkläre, wie das Programm ReadPushbuttonState.bs2 auf Seite 81 abgeändert
werden muss, damit der Taster jede Sekunde statt alle 250 ms abgefragt wird.
Kapitel 3: Digitale Eingabe mit Taster · Seite 103
2. Erläuter, wie das Programm ReadPushbuttonState.bs2 abgeändert werden muss,
damit es den Zustand einer Schaltung mit Schließer mit einem Pull-up
Widerstand an I/O Pin P6 abfragen kann.
Projekt
1. Änder das Programm ReactionTimer.bs2 so ab, dass es ein Spiel für zwei
Teilnehmer wird. Füge einen zweiten Taster an P4 hinzu.
Lösungen
Q1. Ausgehende Signale benutzen den BASIC Stamp I/O Pin als Ausgang, während
eingehende Signale den I/O Pin als Eingang nutzen.
Q2. Im allgemeinen bezeichnet ein Schließer einen Taster, der im nicht gedrückten
Zustand einen Schaltkreis unterbricht.
Q3. Wird der Taster gedrückt, werden die beiden Kontakte kurzgeschlossen und der
Strom kann durch den Taster fließen.
Q4. IN3 = 1 sobald der Taster ihn mit Vdd verbunden hat. IN3 = 0 , sobald der Taster
ihn mit Vss verbunden hat.
Q5. DEBUG ? IN3 überträgt den Wert von IN3 an das Debug Terminal.
Q6. IF...THEN...ELSE und IF...ELSEIF...ELSE.
Q7. Die Formatierungsanweisung HOME bewegt den Cursor in die obere linke Ecke
des Debug Terminals.
E1. Die DO...LOOP Schleife des Programms wird alle 250 ms durchlaufen, da PAUSE
250 gesetzt wurde. Um die Abtastzeit auf eine Sekunde zu setzen, setze PAUSE
250 (250ms = 0.25 s = ¼ s) auf PAUSE 1000 (1000ms = 1 s).
DO
DEBUG ? IN3
PAUSE 1000
LOOP
E2. Ersetze IN3 mit IN6 um I/O Pin P6 einzulesen. Das Programm gibt nur den
Tasterzustand an, nutzt den Wert aber nicht, um daraus Entscheidungen
abzuleiten; es unterscheidet nicht zwischen Pull-up und Pull-down Widerstand.
Die DEBUG Anweisung zeigt den Tasterzustand in jedem Fall an.
DO
DEBUG ? IN6
PAUSE 250
Seite 104 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
LOOP
P1. Erst wird ein Taster für den zweiten Spieler an Stamp I/O Pin P4 hinzugefügt.
Die Schaltskizze basiert auf Abbildung 3-14 von Seite 94.
Vdd
P15
Vdd
1
P4
P3
220 Ω
220 Ω
10 kΩ
2
P14
470 Ω
Vss
10 kΩ
Vss
Auszüge einer möglichen Programmlösung folgen. Die meisten Lösungen
werden folgende Änderungszeilen enthalten:
Definiere zwei Variable für die Zeiterfassung.
timeCounterA VAR
timeCounterB VAR
Word
Word
' Time score of player A
' Time score of player B
Berücksichtige in den Anweisungen zwei Taster:
DEBUG "Press and hold pushbuttons", CR,
DEBUG "buttons down again.", CR, CR
Setze die LED erst dann auf rot, wenn beide Taster gedrückt sind; benutze dazu
den AND Operator.
LOOP UNTIL (IN3 = 1) AND (IN4 = 1)
Beende die Zeitmessung erst dann, wenn beide Taster losgelassen sind. Benutze
auch hier wieder den AND Operator.
LOOP UNTIL (IN3 = 0) AND (IN4 = 0)
Ergänze die Entscheidungslogik so, dass entschieden werden kann, bei welchem
Spieler die Zeit erhöht werden muss.
IF (IN3 = 1)
timeCounterA
ENDIF
IF (IN4 = 1)
timeCounterB
ENDIF
THEN
= timeCounterA + 1
THEN
= timeCounterB + 1
Kapitel 3: Digitale Eingabe mit Taster · Seite 105
Änder die Zeitdarstellung so, dass die Zeiten beider
Spieler angegeben werden.
DEBUG "Player A Time: ", DEC timeCounterA, " ms. ", CR
DEBUG "Player B Time: ", DEC timeCounterB, " ms. ", CR, CR
Füge einen Entscheidungsblock hinzu, der angibt, welcher Spieler die schnellste
Reaktionszeit aufweist.
IF (timeCounterA < timeCounterB) THEN
DEBUG "Player A is the winner!", CR
ELSEIF (timeCounterB < timeCounterA) THEN
DEBUG "Player B is the winner!", CR
ELSE
DEBUG "It's a tie!", CR
ENDIF
Die vollständige Lösung ist unten dargestellt.
'
'
'
'
'
'
What's a Microcontroller - Ch03Prj03_TwoPlayerReactionTimer.bs2
Test reaction time with a pushbutton and a bi-color LED.
Add a second player with a second pushbutton. Both players
play at once using the same LED. Quickest to release wins.
Pin P3: Player A Pushbutton, Active High
Pin P4: Player B Pushbutton, Active High
' {$STAMP BS2}
' {$PBASIC 2.5}
timeCounterA VAR
timeCounterB VAR
Word
Word
DEBUG "Press and hold pushbuttons", CR,
' Time score of player A
' Time score of player B
' Display reaction
' instructions.
"to make light turn red.", CR, CR,
"When light turns green, let", CR,
"go as fast as you can.", CR, CR
DO
' Begin main loop.
DO
' Nothing
LOOP UNTIL (IN3 = 1) AND (IN4 = 1)
' Loop until both press
LOW 14
HIGH 15
' Bi-color LED red.
PAUSE 1000
' Delay 1 second.
HIGH 14
' Bi-color LED green.
Seite 106 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
LOW 15
timeCounterA = 0
timeCounterB = 0
' Set timeCounters to zero
DO
PAUSE 1
IF (IN3 = 1) THEN
timeCounterA = timeCounterA + 1
ENDIF
IF (IN4 = 1) THEN
timeCounterB = timeCounterB + 1
ENDIF
' If button is still down,
' increment counter
LOOP UNTIL (IN3 = 0) AND (IN4 = 0)
' Loop until both buttons
' released.
LOW 14
' Bi-color LED off.
DEBUG "Player A Time: ", DEC timeCounterA, " ms. ", CR
DEBUG "Player B Time: ", DEC timeCounterB, " ms. ", CR, CR
IF (timeCounterA < timeCounterB) THEN
DEBUG "Player A is the winner!", CR
ELSEIF (timeCounterB < timeCounterA) THEN
DEBUG "Player B is the winner!", CR
ELSE
' A & B times are equal
DEBUG "It's a tie!", CR
ENDIF
DEBUG CR
DEBUG "To play again, hold the ", CR
DEBUG "buttons down again.", CR, CR
LOOP
' Play again instructions.
' Back to "Begin main
Kapitel 3: Digitale Eingabe mit Taster · Seite 107
Weiterführende Bücher
Die folgenden Bücher können kostenlos von der Parallax Website geladen werden und
sind auch auf der Parallax CD zu finden.
“BASIC Stamp Manual”, User Manual, Version 2.0c, Parallax Inc., 2000
In dem BASIC Stamp Manual befinden sich weitere Beispiele zum ausprobieren
und zusätzliche Informationen, die die Befehle: HIGH, LOW, PAUSE, die
Formatierungsanweisung DEBUG ? und FOR…NEXT näher erläutern.
“Basic Analog and Digital”, Student Guide, Version 2.0, Parallax Inc., 2003
Basic Analog and Digital arbeitet mit LEDs und beschreibt binäre Zähler,
analoge Abläufe und weist neue Wege auf, die Helligkeit von LEDs anzupassen.
“BASIC Stamp Editor Help File”, PBASIC 2.5 Version 2.0 Parallax Inc., 2003
Die Hilfedatei von PBASIC 2.5 enthält Hinweise zur DO…LOOP Schleife, die neu
in PBASIC 2.5 aufgenommen wurde und nicht im BASIC Stamp Manual
enthalten ist. Klicke auf das Buchsymbol in der Task Bar deines BASIC Stamp
Editor und wähle PBASIC Reference aus dem Menü im linken Fenster. Damit
wird die alphabetisch sortierte PBASIC Befehlsreferenzliste geoffnet. Hier gibt
es umfassende Informationen zu jedem Befehl.
Kapitel 4: Servosteuerung · Seite 109
Kapitel 4: Servosteuerung
BEWEGUNG MIT MIKROCONTROLLER STEUERN
Mikrocontroller sorgen Tag für Tag dafür, dass überall auf der Welt Dinge so bewegt
werden, dass sie ihren Zielort sicher erreichen. Bei einem Tintenstrahldrucker bewegt
sich der Druckkopf während eines Ausdrucks ständig von rechts nach links und zurück
und wird über einen Schrittmotor, der von einem Controller angetrieben wird, gesteuert.
Die Automatiktüren in Kaufhäusern werden ebenso wie die automatische Ausgabe einer
Videocassette bei einem Videorecorder oder DVD-Spieler von einem Mikrocontroller
gesteuert.
MOTORBEWEGUNG UND ON/OFF SIGNALE
Alle computergesteuerten Motoren werden über Serien kurzer HIGH/LOW Sequenzen,
ähnlich wie wir es bei den LEDs kennengelernt haben, gesteuert. Die Zeitabfolge der
Signale ist abhängig vom Motorenmodell und muss sehr schnell erfolgen, so dass sie mit
bloßem Auge nicht mehr aufgelöst werden kann und sie erfordert einen schnellen
Rechner, der in der Lage ist, diese Impulsserien zu liefern.
Einige dieser Motoren benötigen einen hohen Schaltungsaufwand um sie mit Hilfe eines
Mikrocontrollers anzusteuern, während andere einen hohen mechanischen Aufwand
erfordern, um sie in Geräten betreiben zu können. Der in diesem Kapitel vorgestellte
Servomotor oder kurz Servo ist ein sehr einfaches Modell, das mit wenig
Schaltungsaufwand mit der BASIC Stamp angesteuert und ohne große Mühe auch in
Geräten eingebaut werden kann, um damit z.B. mechanische Teile zu bewegen.
ÜBUNG 1: AUFBAU UND TEST EINES SERVOS
In dieser Übung wird ein Servo mit einer Spannungsquelle und der BASIC Stamp
verbunden. Wir werden uns davon überzeugen, dass sich die Position eines Servos über
programmierte Signalsequenzen von der BASIC Stamp einfach steuern lässt.
Standard Servo
Abbildung 4-1 zeigt einen Parallax Standard Servo. Anschlussbuchse (1) verbindet den
Servo mit einer Spannungsquelle (Vdd und Vss) und einer Signalquelle (ein BASIC
Stamp I/O Pin). Das Kabel (2) übertragt Vdd, Vss und die Signale von der
Anschlussbuchse zum Servo. Das Steuerhorn (3) ist Teil des Servos. Über die BASIC
Seite 110 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
Stamp wird das Steuerhorn angesteuert und führt kontrollierte Drehbewegungen aus. Im
Gehäuse (4) sind Steuerschaltungen, der Gleichstrommotor und Getriebe untergebracht.
Diese Bauteilgruppen arbeiten zusammen, empfangen die HIGH/LOW Signale der
BASIC Stamp und wandeln sie in kontrollierte Drehbewegung des Steuerhorns um.
2
Abbildung 4-1
Der Parallax
Standard Servo
1
3
(1) Buchse
(2) Kabel
(3) Steuerhorn
(4) Gehäuse
standard servo
www.parallax.com
4
ACHTUNG: benutze für die Übungen in diesem Buch nur den Parallax Standard
Servo!
Tausche den Standardservo von Parallax auf keinen Fall gegen einen anderen aus;
benutze in den folgenden Versuchsschaltungen auf keinen Fall den Freilaufservo von
Parallax, er könnte durch die in diesem Kapitel vorgestellten Schaltungen beschädigt
werden.
Bauteile der Schaltung: Servo mit LED
Mit Hilfe einer LED Schaltung werden wir das Steuersignal, das die BASIC Stamp an
den Servo schickt, überwachen. Diese Schaltung soll uns helfen, zusätzliche
Kapitel 4: Servosteuerung · Seite 111
Informationen über seine Arbeitsweise zu erhalten, für seine Ansteuerung ist sie nicht
notwendig.
1 Parallax Standard Servo
1 Widerstand – 470 Ω (gelb-violett-braun)
1 LED – beliebige Farbe
Aufbau der Schaltung: Servo mit LED
Wenn du den Servo mit der BASIC Stamp verbindest, gehe besonders sorgfältig vor. Der
Verbindungsaufbau hängt davon ab, ob das Board of Education (Rev B oder Rev C) oder
das HomeWork Board benutzt. Auf dem Board of Education, befindet sich ein Hinweis
zur Version (Rev B oder C) unterhalb der X4, X5 Wannenstecker (siehe Abbildung 4-2).
15 14
13 12
Red
Black
X4
Vdd
X5
Vin
Rev B
Vss
Abbildung 4-2
Board of
Education
Rev Hinweis
X3
√
√
Prüfe nach, ob ein HomeWork Board oder ein Board of Education benutzt
wird und bestimme beim BoE die Ausführungsversion Rev B oder C.
Die entsprechende Anleitung für die Verbindung des Servos mit der BASIC
Stamp wird für die Boards auf den unten angegebenen Seiten gezeigt:
•
•
•
Seite 111 – Board of Education Rev C
Seite 114 – BASIC Stamp HomeWork Board
Seite 117 – Board of Education Rev B
Board of Education Rev C
Abbildung 4-3 zeigt den Schaltungsaufbau für das Board of Education Rev C.
Seite 112 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
P14
470 Ω
LED
Vss
Vdd
P14
White
Red
Servo
Abbildung 4-3
Servo und LED
Kontrollleuchte
Schaltungsaufbau
für das Board of
Education Rev C
Black
Vss
√
Schalte die Spannungsversorgung ab (siehe Abbildung 4-4).
Reset
0
1
Abbildung 4-4
Spannungsversorgung
Abschalten
2
Abbildung 4-5 zeigt die Servo Wannenstecker auf dem Board of Education Rev C. Über
diese wird ein Servo angeschlossen. Auf dem Board befindet sich zwischen den beiden
Wannensteckern ein Jumper, mit dem die Spannungsversorgung des Servos auf Vin oder
Vdd gesetzt werden kann.
√
Setze den Jumper auf Vdd wie in Abbildung 4-5 gezeigt.
15 14 Vdd 13 12
Red
Black
X4
X5
Vin
Abbildung 4-5
Servo
Wannenstecker
Jumper auf
Vdd
Kapitel 4: Servosteuerung · Seite 113
Mit dem Jumper wird die Spannungsversorgung (Vin oder Vdd) des Parallax Standard
Servo eingestellt. Wird mit einer 9 V Batterie gearbeitet, sollte der Jumper auf Vdd gesetzt
werden. Bei einem 6 V Batterieblock kann jede der beiden Jumperstellungen benutzt
werden. Benutze Vdd nur wenn du mit einem Gleichspannungsnetzteil arbeitest. Verwende
nur Gleichspannungsquellen, die den Anforderungen im Anhang D: Batterien und
genügen.
√
√
Baue die Schaltung nach Abbildung 4-6 auf.
Überprüfe, ob die Stecker richtig verbunden sind. Achte auf die Farbmarkierungen: von oben nach unten erscheinen weiß, rot und schwarz, wie in
der Abbildung gezeigt.
15 14 Vdd 13 12
White
Red
Black
Red
Black
X4
Vdd
X3
P15
P14
P13
P12
P11
P10
P9
P8
P7
P6
P5
P4
P3
P2
P1
P0
X2
X5
Vin
Vss
+
Abbildung 4-6
Servo und LED
Kontrollleuchte des
Board of Education
Rev C
standard servo
www.parallax.com
Bis jetzt haben wir den 3-fach Schiebeschalter nur in der Position 0 und 1 benutzt. Jetzt
werden wir auch die Position 2 benötigen, in der Spannung an die Pins der
Wannenbuchsen für den Servo gelegt wird.
Seite 114 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
√
Wähle die Stellung 2 des 3-fach Schiebeschalters (Abbildung 4-7); damit
werden die Wannenstecker für den Servo mit der Spannungsquelle verbunden.
Der Servo könnte sich ein wenig bewegen, sobald Spannung anliegt.
Reset
0
√
1
2
Abbildung 4-7
Einschalten der
Spannungsversorgung
für das Board of
Education und die
Servo Wannenstecker
Weiter geht es auf Seite 119: Programmierung einer Servosteuerung.
BASIC Stamp HomeWork Board
Nur wenn mit einem HomeWork Board gearbeitet wird, sollte dieser Abschnitt
durchgelesen werden:
1 3-pin Stiftleiste (siehe Abbildung 4-8).
4 Verbindungsdrähte
Abbildung 4-8
HomeWork Board oder Board of
Education
3-Pin Stfitleiste
Abbildung 4-9 zeigt die LED- und Servo-Schaltungen auf dem HomeWork Board. In der
nachfolgenden Beschreibung werden Hinweise für einen fehlerfreien Aufbau gegeben.
WARNUNG
Benutze für die Arbeit mit dem Standard Servo und dem BASIC Stamp HomeWork
Board ausschließlich 9 V Batterien. Setze keine Steckernetzteile oder andere
Gleichspannungsquellen ein. Der falsche Gebrauch dieser Geräte kann dazu führen,
dass die Übungen nicht richtig funktionieren oder das der Servo beschädigt wird.
Arbeite möglichst mit neuen Batterien. Werden wiederaufladbare Batterien (Akkus) benutzt,
sollten sie über eine Leistung von mindestens 100 mAh verfügen und vorher aufgeladen
worden sein. Siehe auch im Anhang D: Batterien und .
Kapitel 4: Servosteuerung · Seite 115
P14
470 Ω
LED
Vss
Vin
P14
Abbildung 4-9
Schaltung für Servo und LED Anzeige auf
dem HomeWork Board
White
Red
Servo
Black
Vss
√
√
Trenne die 9 V Batterie vom HomeWork Board.
Baue die Schaltungen LED Anzeige mit Servo-Stiftleiste, wie in Abbildung 410 gezeigt, auf.
Seite 116 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
Vdd
X3
P15
P14
P13
P12
P11
P10
P9
P8
P7
P6
P5
P4
P3
P2
P1
P0
X2
√
√
√
√
Vin
Vss
Abbildung 410
Schaltung LED
Anzeige mit
Servo-Stiftleiste
auf dem
HomeWork
Board
+
standard servo
www.parallax.com
Verbinde den Servo mit der Servo-Stiftleiste (Abbildung 4-11).
Achte auf die identische Farbreihenfolge der Drähte mit der Abbildung.
Überprüfe die Verdrahtung noch einmal.
Setze die 9 V Batterie wieder ein. Der Servo kann dabei eine kurze Bewegung
ausführen.
Kapitel 4: Servosteuerung · Seite 117
Vdd
Vin
X3
Vss
+
P15
P14
P13
P12
P11
P10
P9
P8
P7
P6
P5
P4
P3
P2
P1
P0
X2
√
Abbildung 4-11
Verbinde den Servo
mit der Stiftleiste auf
dem HomeWork
Board
White
Red
Black
standard servo
www.parallax.com
Mache weiter auf Seite 119: Programmierung einer Servosteuerung.
Board of Education Rev B
Abbildung 4-12 zeigt die Schaltung für den Servo und die LED Schaltung auf einem
Board of Education Rev B. In der nachfolgenden Beschreibung werden Hinweise für
einen fehlerfreien Aufbau gegeben.
WARNUNG
Benutze für die Arbeit mit dem Standard Servo und einem Board of Education Rev B
ausschließlich 9 V Batterien. Setze keine Steckernetzteile oder andere Gleichspannungsquellen ein. Der falsche Gebrauch dieser Geräte kann dazu führen, dass
die Übungen nicht richtig funktionieren oder das der Servo beschädigt wird.
Arbeite möglichst mit neuen Batterien. Werden wiederaufladbare Batterien (Akkus) benutzt,
sollten sie über eine Leistung von mindestens 100 mAh verfügen und vorher aufgeladen
worden sein. Siehe auch im Anhang D: Batterien und .
Seite 118 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
P14
470 Ω
LED
Vss
Abbildung 4-12
Schaltung für Servo
und LED Anzeige auf
einem Board of
Education Rev B
Vin
P14
White
Red
Servo
Black
Vss
√
√
√
Trenne die Batterie oder jede andere Energiequelle vom Board.
Baue die LED Schaltung aus Abbildung 4-12 auf.
Verbinde den Servo mit der Stiftleiste wie in Abbildung 4-13 gezeigt.
Kapitel 4: Servosteuerung · Seite 119
15 14
13 12
White
Red
Black
Red
Black
X4
Vdd
X3
X5
Vin
Vss
+
P15
P14
P13
P12
P11
P10
P9
P8
P7
P6
P5
P4
P3
P2
P1
P0
X2
√
√
Abbildung 4-13
Verbinde den Servo
mit der Stiftleiste auf
dem Board of
Education Rev B.
standard servo
www.parallax.com
Achte darauf, das die Reihenfolge der farbigen Drähte mit der Darstellung in
der Abbildung übereinstimmt.
Schließe eine 9 V Batterie an das Board of Education Rev B. Der Servo kann
sich bei Herstellung der Verbindung etwas bewegen.
Programmierung einer Servosteuerung
Servos werden über Serien kurzer Impulse zwischen 1ms und 2 ms gesteuert; die Impulse
werden alle 20 ms gesendet. Der Befehl PULSOUT erzeugt einen Impuls (ein sehr kurzes
Signal) an einem BASIC Stamp I/O Pin. Die Befehlssyntax für einen PULSOUT Befehl
lautet:
PULSOUT Pin, Duration
Wie wir schon bei den Befehlen HIGH und LOW gesehen haben, ist das Argument von Pin
eine Zahl, die der BASIC Stamp mitteilt, an welchen I/O Pin das Signal zu senden ist.
Das Argument Duration wird hier nicht in der Zeiteinheit ms angegeben, sondern ist der
2-millionste Teil einer Sekunde (µs) (gilt nur für eine BASIC Stamp 2). Die Zeit legt die
Länge eines Impulses (in 0,5 µs) fest.
Seite 120 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
Den millionsten Teil einer Sekunde bezeichnet man auch als Mikrosekunde. Als
Abkürzung für die Vorsilbe Mikro wird der griechische Buchstabe μ genommen, s steht für
Sekunde. 2 Mikrosekunden lassen sich so kürzer mit 2 µs angeben.
Erinnerung: ein tausendstel einer Sekunde bezeichnen wir als Millisekunde oder kürzer:
ms.
Umrechnung: 1 ms = 1000 μs. Mit anderen Worten, es passen in eine tausendstel
Sekunde 1000 Zeitanteile von je 1-millionstel Sekunde.
Im folgenden Programmbeispiel werden wir mit dem Befehl PULSOUT Impulse an den
Servo übertragen und ihn damit anweisen, das Steuerhorn in eine bestimmte Position zu
drehen. Mit Hilfe von FOR…NEXT Schleifen werden wir eine feste Anzahl von Impulsen an
den Servo senden und ihn für eine bestimmte Zeit in einer Position halten.
Programmbeispiel: ServoTest.bs2
Mit dem Programm ServoTest.bs2 versuchen wir das Steuerhorn für ca. drei Sekunden in
der Position 10 Uhr zu halten. Anschließend lassen wir das Steuerhorn für ca. drei
Sekunden im Uhrzeigersinn bis in die 2 Uhr Position drehen und abschließend fixieren
wir es für drei Sekunden in der 12 Uhr Position .
Abbildung 4-14
Steuerhornbewegung
des Servo
standard servo
standard servo
standard servo
www.parallax.com
www.parallax.com
www.parallax.com
10 Uhr (links)
2 Uhr (Mitte)
12 Uhr (rechts)
Was mache ich, wenn ich einen anderen Servo habe? Wir empfehlen für diese Übungen
den Parallax Standard Servo. Es gibt viele unterschiedliche Servos, die anders als
beschrieben, auf das Programm TestServo.bs2 reagieren könnten. So lassen sich einige
Servos zum Beispiel nur in feste Positionen drehen. Sollte dein Servo für 9 V ausgelegt sein
und reagiert er ähnlich wie in dieser Übung beschrieben, dann wird er auch in den anderen
Übungen einsetzbar sein. Du kannst natürlich auch die Programmbeispiele ändern und
damit den Servo nach eigenen Vorstellungen ansteuern.
√
Gib das Programm ServoTest.bs2 in den BASIC Stamp Editor ein.
Kapitel 4: Servosteuerung · Seite 121
√
√
√
√
Schließe das Board of Education oder HomeWork Board an eine
Spannungsquelle an.
Führe das Programm aus.
Beobachte, ob sich der Servo bei jedem der drei Programmblöcke, so wie
beschrieben, bewegt und das Steuerhorn in die entsprechende Richtung zeigt.
Starte das Programm erneut und überzeuge dich, dass die LED leicht flackert.
Sie sollte am hellsten aufleuchten, wenn die BASIC Stamp das 10-Uhr Signal
sendet und am schwächsten beim 2-Uhr-Signal. Das liegt daran, dass die LED
Schaltung nur halb so lange eingeschaltet wird. (1 von 21 ms statt 2 von 22
ms).
' What's a Microcontroller - ServoTest.bs2
' Test the servo at three different position signals.
' {$STAMP BS2}
' {$PBASIC 2.5}
counter
VAR
Word
DEBUG "Counterclockwise 10 o'clock", CR
FOR counter = 1 TO 150
PULSOUT 14, 1000
PAUSE 20
NEXT
DEBUG "Clockwise 2 o'clock", CR
FOR counter = 1 TO 150
PULSOUT 14, 500
PAUSE 20
NEXT
DEBUG "Center 12 o'clock", CR
FOR counter = 1 TO 150
PULSOUT 14, 750
PAUSE 20
NEXT
DEBUG "All done."
END
Seite 122 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
Arbeitsweise von ServoTest.bs2
Die erste FOR…NEXT Schleife liefert 150 Impulse, von je 2 ms Dauer. Diese Impulse
weisen den Servo an, das Steuerhorn in die Position von ca. 10.00 Uhr zu bewegen.
FOR counter = 1 TO 150
PULSOUT 14, 1000
PAUSE 20
NEXT
PULSOUT 14,1000 sendet einen Impuls von 1000 × 2 μs. Das sind 2000 μs oder 2 ms.
Abbildung 4-15 ist ein Zeitdiagramm, in dem die HIGH und LOW Zustände eines
Signals mit seinen Längen wiedergegeben sind. In ihm wird nicht gezeigt, wie viele
Impulse ausgesandt werden, sondern nur wie lang die HIGH und LOW Zustände dauern.
Jeder Puls (HIGH) dauert 2.0 ms, ihm folgt ein 20 ms LOW Signal.
2.0 ms
2.0 ms
Vdd (5 V)
standard servo
www.parallax.com
Vss (0 V)
20 ms
Abbildung 4-15
Zeitdiagramm für
Signal HIGH von 2.0
ms Länge gefolgt
von einem LOW
Signal von 20 ms.
Steuerhorn in
Position 10.00 Uhr.
Die zweite FOR…NEXT Schleife liefert 150 Impulse, mit einer Länge von je 1.0 ms. Damit
wird der Servo für ca. 3.15 Sekunden in der 14.00 Uhr Position gehalten.
FOR COUNTER = 1 TO 150
PULSOUT 14, 500
PAUSE 20
NEXT
PULSOUT 14,500 sendet einen Impuls von 500 × 2 μs Länge. Das entspricht 1000 μs
oder 1 ms.
Abbildung 4-15 zeigt das Zeitdiagramm. Die Pausen (Signal LOW) zwischen zwei
Impulsen (Signal HIGH) dauern 20 ms.
Kapitel 4: Servosteuerung · Seite 123
1.0 ms
1.0 ms
Vdd (5 V)
standard servo
www.parallax.com
Abbildung 4-16
Zeitdiagramm für
Impulsfolge aus 1.0 ms
HIGH und 20 ms LOW
Steuerhorn in Position
14.00 Uhr.
Vss (0 V)
20 ms
Die letzte FOR…NEXT Schleife liefert 150 Impulse der Länge 1.5 ms. Damit wird der Servo
für ca. 3,23 Sekunden in der Mittelposition (12.00 Uhr) gehalten.
FOR counter = 1 TO 150
PULSOUT 14, 750
PAUSE 20
NEXT
PULSOUT 14, 750 sendet einen Impuls von 750 × 2 μs. Das sind 1500 μs oder 1.5 ms.
Abbildung 4-17 zeigt das Zeitdiagramm dieser Impulsfolge. Der Zustand Signal HIGH
dauert 1,5 ms, Signal LOW 20 ms.
1.5 ms
1.5 ms
Vdd (5 V)
standard servo
www.parallax.com
Abbildung 4-17
Zeitdiagramm für
Signal HIGH von 1.5
ms Länge und Signal
Low von 20 ms
Steuerhorn in Position
12.00 Uhr.
Vss (0 V)
20 ms
Etwas Mathematik
Berechnung Duration aus der Impulslänge: Verwende für die Umrechnung von
Millisekunden in ein Zeitformat, dass im Befehl PULSOUT benötigt wird, die Gleichung:
Seite 124 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
Duration = number of ms × 500
Beispiel: Um für eine Impulslänge von 1,5 ms das Argument des Befehls PULSOUT zu
bestimmen, setze den Zahlenwert von 1,5 in die obige Gleichung ein und berechne den
Wert.
Duration = 1.5 × 500
= 750
Berechnung Impulslänge (in ms) aus Duration: Die Impulslänge eines Signals eines
beliebigen PULSOUT Befehls ergibt sich über die Formel:
number of ms =
Duration
ms
500
Beispiel: Ist der Befehl PULSOUT 14, 850 gegeben, wie groß ist dann die Impulslänge?
850
ms
500
= 1.7 ms
number of ms =
Du bist dran – Positionierung und Haltezeit
Die Zahl der Schleifenwiederholungen bei einer FOR…NEXT Schleife bestimmt, wie lange
ein Servo in einer bestimmten Position bleibt. Der Wert des Arguments Duration im
Befehl PULSOUT bestimmt die Drehrichtung. Experimentiere mit diesem Befehl, indem
du die Werte veränderst, dir vorher Klarheit verschaffst, in welche Richtung der Servo
dreht und dann das Realexperiment durchführst und deine Vorhersage überprüfst. Gehe
erst dann zum nächsten Experiment über, wenn du Sicherheit im Umgang mit dem
Steuerbefehl für den Servo erlangt hast.
√
√
Speicher ServoTest.bs2 unter ServoTestYourTurn.bs2.
Ändere alle FOR...NEXT Schleifen so ab, dass nur halb so viele Durchläufe
wie im Originalprogramm ausgeführt werden:
FOR counter = 1 to 75
√
√
Führe das abgeänderte Programm aus und überprüfe, ob der Servo jede
Position nur halb so lange beibehält.
Änder alle FOR...NEXT Schleifen so ab, dass doppelt so viele Durchläufe wie
im Originalprogramm ausgeführt werden:
Kapitel 4: Servosteuerung · Seite 125
FOR counter = 1 to 300
√
√
Führe das abgeänderte Programm aus und überprüfe, ob der Servo jede
Position doppelt so lange beibehält.
Ändere den Befehl PULSOUT in der ersten Schleife wie folgt ab:
PULSOUT 14,850
√
Ändere den Befehl PULSOUT in der zweiten Schleife wie folgt ab:
PULSOUT 14,650
√
Führe das geänderte Programm aus und erkläre die unterschiedlichen
Positionen und Haltezeiten des Servos.
ÜBUNG 2: POSITIONSSTEUERUNG MIT DEM COMPUTER
Industrielle Automatisierung basiert häufig auf dem Einsatz von Mikrocontrollern, die
mit großen Rechnern verbunden sind und über Sensoren aufgenommenen Daten dorthin
übertragen. Der Zentralrechner wertet die Daten aus und gibt Steuerdaten an den
Mikrocontroller zurück. Auf diese Weise lassen sich zum Beispiel bei einem Formel-1
Rennen alle wichtigen Motordaten eines Rennbolliden an den Zentralrechner per Funk
übertragen und dieser gibt entsprechende Hinweise und Verhaltensweisen an die
Techniker und den Fahrer zurück
Über das Debug Terminal kannst du Informationen oder Hinweise vom Computer an die
BASIC Stamp übertragen (Abbildung 4-18). Die BASIC Stamp muss dafür so
programmiert werden, dass sie die Mitteilungen, die vom Debug Terminal verschickt
werden, auch versteht; die Daten müssen in Variablen abgelegt werden.
Seite 126 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
Abbildung 4-18
Mitteilungen an die
BASIC Stamp
übertragen
Klicke auf das weiße
Feld oberhalb des
Mitteilungsfensters und
gib eine Mitteilung ein.
Eine Kopie der
Mitteilung erscheint im
unteren Fenster. Diese
Kopie bezeichnen wir
als Echo.
In dieser Übung wird die BASIC Stamp so programmiert, dass sie zwei Werte über das
Debug Terminal einliest:
1. die Zahl der Impulse, die an den Servo übertragen werden.
2. den Duration Wert, der vom Befehl PULSOUT benötigt wird.
Mit Hilfe dieser beiden Werte soll die BASIC Stamp so programmiert werden, dass sie
den Servo steuert.
Bauteile und Schaltung
Wie in Übung 1
BASIC Stamp empfängt Steuerinformationen von DEBUG
Mit Hilfe des DEBUG Befehls sendet die BASIC Stamp Daten/Mitteilungen an das Debug
Terminal. Mit dem Befehl DEBUGIN empfängt die BASIC Stamp Daten/Mitteilungen vom
Debug Terminal. Vorher müssen eine oder mehrere Variable deklariert werden, in die die
erhaltenen Werte/Informationen abgelegt werden können. Das folgende Beispiel zeigt die
Deklaration einer Variablen:
pulses VAR Word
Später kann dieser Variablen über das Programm ein Wert zugewiesen werden, der über
den Befehl DEBUGIN eingelesen wird:
DEBUGIN DEC pulses
Kapitel 4: Servosteuerung · Seite 127
Empfängt die BASIC Stamp einen nummerischen Wert vom Debug Terminal, wird er in
der Variablen pulses abgelegt. Die Formatierungsanweisung DEC teilt dem Befehl
DEBUGIN mit, das die gesendeten Zeichen ganze Zahlen sind, die insgesamt eine
Dezimalzahl darstellen. Sobald die Rücklauftaste gedrückt wird, legt die BASIC Stamp
die bis dahin empfangenen Zahlen in der Variablen pulses als Dezimalzahl ab und fährt
im Programm weiter fort.
Die folgende Zeile ist nicht im Programmbeispiel enthalten, kann aber eingefügt werden,
um anzuzeigen, dass die BASIC Stamp den Befehl ausgeführt hat.
DEBUG CR, "You sent the value: ", DEC pulses
Programmbeispiel: ServoControlWithDebug.bs2
Abbildung 4-19 zeigt eine Ausschnittsvergrößerung des Fensters Übertragen im Debug
Terminal. Der Ausschnitt kann im aktuellen Fall kleiner ausfallen. Mit einem Klick und
Ziehen auf den Separator zwischen den beiden Fenstern lässt sich das ÜbertragenFenster vergrößern. In ihm werden Zeichen eingeben, die an die BASIC Stamp
übertragen werden. In dem dargestellten Beispiel wurde 100 eingegeben, die
Zeilenrücklauftaste gedrückt und eine weitere Zahl 850 eingetippt. Im Fenster
Empfangen erscheint die von der BASIC Stamp abgeschickte Mitteilung “Enter number
of pulses:” . Ebenso wird das Echo der Dateneingabe (100) angezeigt.
Abbildung 4-19
Fenster im Debug Terminal:
← Fenster Senden
← Fenster Empfangen
Echo bezeichnet eine Mitteilung, die, einmal gesendet, als Kopie im Fenster Empfangen
erscheint. Aktiviere das Markierungsfeld Echo Off (siehe unten), wenn Echos unterdrückt
werden sollen.
Seite 128 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
√
√
√
√
√
Gib das Programm ServoControlWithDebug.bs2 in den BASIC Stamp Editor
ein und führe es aus.
Sollte das Fenster Senden zu klein sein, kann es vergrößert werden, wenn man
den Separator bei gedrückter Maustaste verschiebt. Der Separator befindet sich
direkt über der Textzeile: “Enter number of pulses:” (siehe Abbildung 4-19).
Klicke in das Fenster Senden und gib an der Cursorposition eine Mitteilung
ein.
Wenn das Debug Terminal mit der Mitteilung “Enter number of pulses:” zur
Dateneingabe auffordert, gib die Zahl 100 ein und drücke die
Zeilenrücklauftaste.
Erscheint die Eingabeaufforderung “Enter PULSOUT duration:” auf dem
Debug Terminal, gib die Zahl 850 ein und drücke die Taste Enter.
Als Argument Duration im Befehl PULSOUT sollte eine Zahl zwischen 500 und
1000 gewählt werden. Werden Zahlen außerhalb des angegebenen Zahlenbereiches
eingegeben, könnte der Servo in Positionen drehen, die seine mechanischen Grenzen
überschreiten und damit seine Lebensdauer deutlich verkürzen.
Die BASIC Stamp zeigt jetzt an “Servo is running…” während die Impulse an den Servo
übertragen werden. Nach erfolgter Übertragung erscheint eine Sekunde lang die
Mitteilung: “Done” bevor das Programm wieder zur Eingabe der Impulszahl (“Enter
number of pulses:”) auffordert. Achte bei den Versuchen unbedingt darauf, dass der
Duration-Wert des Befehls PULSOUT zwischen 500 und 1000 liegt.
√
Experimentiere bei PULSOUT Duration mit Werten zwischen 500 und 1000
und variiere die Werte für pulses zwischen 1 und 65534.
Es werden zwischen 40 und 45 Impulse benötigt, um einen Servo 1 Sekunde lang in
einer Position zu halten.
' What's a Microcontroller - ServoControlWithDebug.bs2
' Send messages to the BASIC Stamp to control a servo using
' the Debug Terminal.
' {$STAMP BS2}
' {$PBASIC 2.5}
counter
pulses
duration
Var
Var
Var
Word
Word
Word
Kapitel 4: Servosteuerung · Seite 129
DO
DEBUG CLS, "Enter number of pulses:", CR
DEBUGIN DEC pulses
DEBUG "Enter PULSOUT duration:", CR
DEBUGIN DEC duration
DEBUG "Servo is running...", CR
FOR counter = 1 TO pulses
PULSOUT 14, duration
PAUSE 20
NEXT
DEBUG "DONE"
PAUSE 1000
LOOP
Arbeitsweise von ServoControlWithDebug.bs2
Am Anfang des Programms werden drei Variable vom Typ Word deklariert:
counter
pulses
duration
Var
Var
Var
WORD
WORD
WORD
Die Variable counter wird innerhalb einer FOR…NEXT Schleife benötigt. Weitere
Einzelheiten finden sich in Kapitel2, Übung 3. Die Variablen pulses und duration
werden zu verschiedenen Zwecken benötigt. Beide senden und empfangen Werte vom
Debug Terminal. Die Variable pulses bestimmt in der FOR…NEXT Schleife, mit der
Impulse an den Servo übertragen werden, auch die Anzahl der Wiederholungen und die
duration Variable legt die Impulslänge im Befehl PULSOUT fest.
Der Rest des Programms ist in eine DO…LOOP Endlosschleife ohne Abbruchbedingung
(mit WHILE oder UNTIL)eingebettet.
DO
' Rest of program not shown.
LOOP
Mit Hilfe des Befehls DEBUG wird der Anwender über eine Mitteilung aufgefordert, die
Anzahl der Impulse einzugeben. Der Befehl DEBUGIN wartet nun so lange, bis der
Anwender eine Zahl eingegeben und die Zeilenrücklauftaste (Enter) gedrückt hat. Die
Seite 130 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
eingegebene Zahl wird in der Variablen pulses abgelegt und in einem zweiten Aufruf
wird wiederum mit den Befehlen DEBUG und DEBUGIN der Wert für die Variable
duration eingelesen.
DEBUG CLS, "Enter number of pulses:", CR
DEBUGIN DEC pulses
DEBUG "Enter PULSOUT duration:", CR
DEBUGIN DEC duration
Nachdem beide Werte eingegeben worden sind, wird der Anwender durch eine
Mitteilung darauf hingewiesen, das der Servo angesteuert wird:
DEBUG "Servo is running...", CR
Während der Servo in seine Position dreht, versuche einmal die Bewegung mit der Hand
aufzuhalten. Du wirst feststellen, dass das Steuerhorn eine gewisse Kraft ausübt.
FOR Counter = StartValue TO EndValue {STEP StepValue}…NEXT
Dies ist die Syntax einer FOR…NEXT Schleife, wie im BASIC Stamp Manual dargestellt.
Counter, StartValue und EndValue legen fest, wie häufig die Schleife durchlaufen
wird. Der optionale StepValue Wert bestimmt, um welchen Wert Counter bei jedem
Schleifendurchlauf erhöht wird. Counter wird auch als Kontrollvariable bezeichnet. Ihr
Wert wird bei jedem Schleifendurchlauf um 1 erhöht, solange StepValue nicht aufgerufen
wird.
In allen vorangegangenen Beispielen wurde die Kontrollvariabale counter mit einem
vorher festgelegten Wert in einer FOR…NEXT Schleife benutzt. Als Endwert wurden für
EndValue bis jetzt nur die Zahlen 10 oder 150 eingegeben. In der folgenden FOR…NEXT
Schleife steuert der Wert der Variablen pulses den Wert von EndValue. Auf diese Weise
wird überwacht, wie viele Impulse an den Servo gesendet werden. Die Variable pulses
legt fest, wie lange ein Servo in einer bestimmten Position verharrt. Als Argumentwert
Duration im Befehl PULSOUT wurden bisher konstante Werte der Größe 500, 750 und
1000 benutzt. Versuche die Arbeitsweise der folgenden FOR…NEXT Schleife genau zu
verstehen und schaue dir an, wie die Variablen aufgerufen werden:
FOR counter = 1 to pulses
PULSOUT 14, duration
PAUSE 20
NEXT
Kapitel 4: Servosteuerung · Seite 131
Studiere die FOR…NEXT Schleife genau und achte einmal darauf, wie die Variablen
eingesetzt werden.
Du bist dran – Grenzen setzen
Im vorherigen Programmbeispiel kann ein Anwender als Wert für PULSOUT duration
zum Beispiel 1500 eingeben und damit dem Servo schaden. Das Programm sollte jetzt so
abgeändert werden, dass nicht zugelassene Zahleneingaben (aus Sicht des Entwicklers)
auch nicht angenommen werden.
Stellen wir uns vor, dass eine computerbasierte Steuerung des Servos entwickelt wurde,
die den Schließ- und Öffnungsmechanismus einer Tür fernsteuert. Es könnte sich zum
Beispiel um ein Luk auf einem Transportschiff handeln, das von einem Sicherheitsingenieur über ein Kamerasystem überwacht wird. Oder es handelt sich um ein
wissenschaftliches Experiment, bei dem ein Student durch das gezielte Schließen und
Öffnen von Gattern innerhalb eines Labyrinths, das Verhalten von Mäusen bei der
Nahrungssuche studiert und dokumentiert. Wenn also ein Produkt entworfen wird, dass
von anderen Menschen bedient werden soll, muss man versuchen es so zu gestalten, dass
Fehlbedienungen (nahezu) ausgeschlossen sind. Eingabefehler durch den Anwender
müssen deshalb über die Software nach Möglichkeit abgefangen werden.
Das könnten so aussehen:
√
√
Speicher das Beispielprogramm ServoControlWithDebug.bs2 unter dem neuen
Namen ServoControlWithDebugYourTurn.bs2.
Ersetze die beiden Befehlszeilen:
DEBUG "Enter pulsout duration:", CR
DEBUGIN DEC duration
durch den Programmblock:
DO
DEBUG "Enter pulsout duration:", CR
DEBUGIN DEC duration
IF duration < 500 THEN
DEBUG "Value of duration must be above 499", CR
PAUSE 1000
ENDIF
IF duration > 1000 THEN
DEBUG "Value of duration must be below 1001", CR
PAUSE 1000
ENDIF
Seite 132 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
LOOP UNTIL duration > 499 AND duration < 1001
√
√
Speicher das Programm.
Führe das Programm aus und überzeuge dich, dass Werte, die außerhalb des
Wertebereiches eines Servos liegen, vom Programm nicht angenommen
werden.
ÜBUNG 3: STEUERUNG VON BEWEGUNG
In dieser Übung werden wir ein Programm schreiben, mit dem ein Servo
Positionsänderungen unterschiedlich schnell vornimmt, das Steuerhorn wird dabei
unterschiedlich schnell, d.h. mit unterschiedlicher Geschwindigkeit, in eine neue Position
gedreht. Mit dieser Technik beeinflussen wir über einen Servo Bewegungen.
Programmierung unterschiedlich schneller Drehbewegungen
Mit Hilfe der folgenden FOR…NEXT Schleife wird der Stellbereich eines Servo
durchfahren:
FOR counter = 500 TO 1000
PULSOUT 14, counter
PAUSE 20
NEXT
Die FOR…NEXT Schleife lässt das Steuerhorn aus der 14.00 Uhr Position starten und
bewegt es dann langsam entgegen dem Uhrzeigersinn in die 10.00 Uhr Position. Die
Kontrollvariable counter wird in der FOR…NEXT Schleife bei jedem Durchlauf jeweils
um 1 erhöht. Der Wert der Kontrollvariablen wird auch über das Argument Duration im
Befehl PULSOUT abgerufen; d.h. dass die Pulsdauer (duration) sich bei jedem
Schleifendurchlauf etwas erhöht. Da sich duration ändert, ändert sich auch die Position
des Steuerhorns.
Die Schrittweite in FOR…NEXT Schleifen wird optional durch das Argument STEP
eingestellt. Mit Hilfe des STEP Wertes beeinflusst man die Drehgeschwindigkeit des
Servos (je größer die Schrittweite, desto höher die Geschwindigkeit). Wird zum Beispiel
das Argument von STEP auf 8 gesetzt - die Kontrollvariable counter erhöht bei jedem
Durchlauf ihren Wert um 8 statt wie bisher um 1 - dann sieht die zugehörige FOR
Anweisung wie folgt aus:
FOR counter = 500 TO 1000 STEP 8
Kapitel 4: Servosteuerung · Seite 133
Wird innerhalb eines Schleifendurchlaufs von einer hohen zu einer niedrigeren Zahl
zurückgezählt, kehrt sich die Drehbewegung des Servo um. In PBASIC werden
FOR…NEXT Schleifen rückwärtszählend durchlaufen, wenn der Startwert StartValue
größer als der Endwert EndValue ist. Das folgende Beispiel zeigt eine Anwendung einer
rückwärts zählenden FOR…NEXT Schleife:
FOR counter = 1000 TO 500
Optional kann die Schrittweite einer rückwärts zählenden Schleife mit STEP verändert
und damit die Drehgeschwindigkeit des Servos erhöht werden:
FOR counter = 1000 TO 500 STEP 20
Halten wir fest: Einen Servo unterschiedlich schnell Drehbewegungen nach rechts oder
links ausführen zu lassen, wird über die Angabe der Schrittweite innerhalb einer auf- oder
abwärtszählenden FOR…NEXT Schleife gesteuert. Im nächsten Beispiel nutzen wir diese
Techniken, um das Steuerhorn unterschiedlich schnell rechts- oder linksdrehend zu
bewegen.
Programmbeispiel: ServoVelocities.bs2
√
√
√
Gib das Programm ein und starte es.
Beobachte während des Programmlaufs wie sich der Wert der Variablen
counter im Debug Terminal verändert.
Beobachte auch, wie unterschiedlich sich der Servo bei den beiden FOR…NEXT
Schleifendurchläufen verhält. Drehrichtung und Geschwindigkeit des Servos
werden verändert.
' What's a Microcontroller - ServoVelocities.bs2
' Rotate the servo counterclockwise slowly, then clockwise rapidly.
' {$STAMP BS2}
' {$PBASIC 2.5}
counter
VAR
Word
DO
DEBUG "Pulse width increment by 8", CR
FOR counter = 500 TO 1000 STEP 8
PULSOUT 14, counter
PAUSE 7
DEBUG DEC5 counter, CR, CRSRUP
NEXT
Seite 134 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
DEBUG CR, "Pulse width decrement by 20", CR
FOR counter = 1000 TO 500 STEP 20
PULSOUT 14, counter
PAUSE 7
DEBUG DEC5 counter, CR, CRSRUP
NEXT
DEBUG CR, "Repeat", CR
LOOP
Arbeitsweise von ServoVelocities.bs2
Die erste FOR…NEXT Schleife zählt aufsteigend von 500 bis 1000, mit einer Schrittweite
von 8. Die Variable counter wird im Argument Duration von PULSOUT eingesetzt und
dreht das Steuerhorn entgegen dem Uhrzeigersinn viermal schneller als im Normalfall
(Step = 1).
FOR counter = 500 TO 1000 STEP 8
PULSOUT 14, counter
PAUSE 7
DEBUG DEC5 counter, CR, CRSRUP
NEXT
Warum PAUSE 7 statt PAUSE 20? Die Ausführungszeit für den Befehl DEBUG DEC5
counter, CR, CRSRUP benötigt 8 ms. Das heißt, dass PAUSE 12 eine Verzögerung
von 20 ms zwischen den Pulsen aufrecht erhalten würde. Verschiedene Versuche haben
gezeigt, dass die Bewegung des Servo bei PAUSE 7 recht gleichmäßig ausgeführt wird.
Dein Servo könnte anders reagieren.
Weitere DEBUG Formatanweisungen und Kontrollzeichen werden mit dem Befehl
DEBUG bei der Ausgabe der Variablen counter vorgestellt. Der Wert von counter wird
im Dezimalformat mit 5 Stellen ausgegeben (DEC5); anschließend erfolgt ein
Zeilenvorschub (CR) und die Formatanweisung CRSRUP (cursor up) bewegt den Cursor in
die linke obere Zeile des Bildschirms. Neue Werte überschreiben auf diese Weise ständig
die vorherigen Werte.
Die zweite FOR…NEXT Schleife zählt rückwärts von 1000 nach 500 mit einer Schrittweite
von 20. Die Variable counter wird in diesem Beispiel auch als Argument des Befehls
PULSOUT eingesetzt, so dass der Servo sich in Uhrzeigerrichtung dreht.
FOR counter = 1000 TO 500 STEP 20
Kapitel 4: Servosteuerung · Seite 135
PULSOUT 14, counter
PAUSE 7
DEBUG DEC5 counter, CR, CRSRUP
NEXT
Du bist dran – Geschwindigkeiten anpassen
√
√
√
√
Versuche mit unterschiedlichen Werten von STEP den Servo unterschiedlich
schnell rotieren zu lassen.
Starte das Programm nach jeder Programmänderung neu.
Beobachte wie unterschiedlich schnell sich das Steuerhorn bei jeder neuen
Einstellung von STEP dreht.
Experimentiere mit unterschiedlichen Duration Werten im Befehl PAUSE
(zwischen 3 und 12) und bestimme für jeden neuen STEP Wert, mit welchem
Einstellwert der Servo die ruhigste Drehbewegung ausführt.
ÜBUNG 4: SERVOSTEUERUNG MIT TASTER
In diesem Kapitel hast du bereits Programme geschrieben, die einen Servo verschiedene
Bewegungen ausführen lassen, dabei wurde die Steuerung über das Debug Terminal
vorgenommen. Die Steuerung von Servos kann über die BASIC Stamp auch von Tastern
übernommen werden. In dieser Übung wird:
•
•
eine Schaltung für eine Servosteuerung mit Taster aufgebaut.
die BASIC Stamp so programmiert, dass die Steuerung des Servos über die
Eingabe des Tasters erfolgt.
Nach Fertigstellung wird sich der Servo, gesteuert über die BASIC Stamp, beim Drücken
eines Tasters in die eine Richtung und beim Drücken eines zweiten Tasters in die andere
Richtung drehen. Wird kein Taster gedrückt, bleibt der Servo in der vorhandenen
Position stehen.
Zusatzbauteile für Servosteuerung mit Taster
Es werden die gleichen Bauteil wie in der vorangegangenen Übung benötigt. Zusätzlich
erforderlich sind:
2 Taster - Schließer
2 Widerstände – 10 kΩ (braun-schwarz-orange)
2 Widerstände – 220 Ω (rot-rot-braun)
Seite 136 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
3 Verbindungsdrähte
Schaltung Tastersteuerung hinzufügen
Abbildung 4-20 zeigt die Taster-Schaltung, mit der der Servo angesteuert wird.
Vdd
Vdd
P4
220 Ω
P3
220 Ω
√
10 kΩ
Vss
10 kΩ
Abbildung 4-20
Schaltung Taster
für Servo
Ansteuerung
Vss
Füge zu der bis jetzt genutzten Servo+LED Schaltung die Tasterschaltung
hinzu. Nach Fertigstellung sollte die Schaltung ähnlich aussehen wie in:
•
•
•
Abbildung 4-21, wenn mit dem Board of Education Rev C gearbeitet
wird.
Abbildung 4-22, wenn das HomeWork Board benutzt wird.
Abbildung 4-23, wenn mit dem Board of Education Rev B gearbeitet
wird.
Kapitel 4: Servosteuerung · Seite 137
15 14 Vdd 13 12
White
Red
Black
Red
Black
X4
Vdd
X5
Vss
Vin
X3
Abbildung 4-21
Board of Education
Rev C
Servo Schaltung
mit zusätzlichen
Taster Schaltungen
+
P15
P14
P13
P12
P11
P10
P9
P8
P7
P6
P5
P4
P3
P2
P1
P0
X2
standard servo
www.parallax.com
Vdd
X3
P15
P14
P13
P12
P11
P10
P9
P8
P7
P6
P5
P4
P3
P2
P1
P0
X2
Vin
Vss
+
Abbildung 4-22
HomeWork Board
Servo Schaltung
mit hinzugefügten
Tasterschaltungen
White
Red
Black
standard servo
www.parallax.com
Seite 138 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
15 14
13 12
White
Red
Black
Red
Black
X4
Vdd
X3
P15
P14
P13
P12
P11
P10
P9
P8
P7
P6
P5
P4
P3
P2
P1
P0
X2
√
√
√
X5
Vin
Vss
Abbildung 4-23
Board of Education
Rev B
Servo Schaltung
mit hinzugefügten
Taster Schaltungen
+
standard servo
www.parallax.com
Teste die mit P3 verbundenen Taster mit dem Originalprogramm
ReadPushbuttonState.bs2. Der Abschnitt, in dem das Programm und die
Nutzerhinweise zu finden sind, beginnt auf Seite 81.
Änder das Programm so, dass es P4 ausliest.
Führe das geänderte Programm aus und teste den an P4 angeschlossenen
Taster.
Programmierung einer Tastersteuerung für Servos
Die Tastensteuerung eines Servos unterscheidet sich nicht sehr stark von der für eine
LED. Mit Hilfe von IF…THEN Programmblöcken werden die Tasterzustände abgefragt
und zum Wert der Variablen duration entweder addiert oder subtrahiert. Wird einer der
beiden Taster gedrückt, erhöht sich der Wert von duration, wird der andere Taster
gedrückt, erniedrigt sich duration. Eine geschachtelte IF…THEN Anweisung wird
benötigt, um zu überprüfen, ob die Variable duration zu groß (größer 1000) oder zu
klein (kleiner 500) ist.
Kapitel 4: Servosteuerung · Seite 139
Programmbeispiel: ServoControlWithPushbuttons.bs2
In diesem Beispielprogramm wird das Steuerhorn entgegen der Uhrzeigerrichtung
bewegt, sobald der mit P4 verbundene Taster gedrückt wird. Die Bewegung wird
ausgeführt, solange der Taster gedrückt wird und der Wert von duration kleiner als
1000 ist. Wird der mit P3 verbundene Taster gedrückt, dreht sich der Servo in
Uhrzeigerrichtung. Die Drehbewegung eines Servos ist auch begrenzt durch die Variable
duration, deren Wert nicht unter 500 liegen darf. Während des Programmlaufs wird
über das Debug Terminal der Wert von duration angezeigt.
√
√
√
√
√
Gib das Programm ServoControlWithPushbuttons.bs2 in den BASIC Stamp
Editor ein und führe es aus.
Überprüfe, ob sich der Servo entgegen der Uhrzeigerrichtung dreht, wenn der
mit P4 verbundene Taster gedrückt wird.
Überprüfe, ob der Servo mit seiner Bewegung entgegen dem Uhrzeigersinn
anhält, sobald duration > 1000 ist.
Überprüfe, ob der Servo sich in Uhrzeigerrichtung bewegt, wenn der mit P3
verbundene Taster gedrückt wird.
Überprüfe, ob der Servo mit seiner Bewegung in Uhrzeigerrichtung anhält,
sobald duration < 500 ist.
' What's a Microcontroller - ServoControlWithPushbuttons.bs2
' Press and hold P4 pushbutton to rotate the servo counterclockwise,
' or press the pushbutton connected to P3 to rotate the servo clockwise.
' {$STAMP BS2}
' {$PBASIC 2.5}
duration
VAR
Word
duration = 750
DO
IF IN3 = 1 THEN
IF duration > 500 THEN
duration = duration - 25
ENDIF
ENDIF
Seite 140 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
IF IN4 = 1 THEN
IF duration < 1000 THEN
duration = duration + 25
ENDIF
ENDIF
PULSOUT 14, duration
PAUSE 10
DEBUG HOME, DEC4 duration, " = duration"
LOOP
Du bist dran – Softwarestopper
Servos verfügen über eingebaute mechanische Stopper, die sie daran hindern zu
überdrehen. Wird an einen Servo beispielsweise der Befehl PULSOUT 14, 2000
geschickt, dreht er nicht in die im Argument Duration angegebene Position 2000. Ein
eingebauter mechanischer Stopper begrenzt die Drehbewegung und schützt damit den
Servo. Wenn man vorsichtig das Steuerhorn eines Servos bewegt, fühlt man, wann die
mechanischen Stopper einsetzen. Änder das Beispielprogramm in dieser Übung so ab,
dass die BASIC Stamp die Drehbewegung des Servos auf einen engeren Bereich
begrenzt, als von den mechanischen Stoppern vorgegeben.
√
√
√
√
√
Speicher das Programm Save ServoControlWithPushbuttons.bs2 unter einem
neuen Namen.
Passe die Softwaregrenzen für die Drehbewegung eines Servos durch die
Werte 650 und 850 statt 500 und 1000 an.
Setze den Wert der Variablen duration auf 10 statt auf 25.
Beschreibe, welche Veränderungen im Verhalten des Servos zu beobachten
sind, wenn der Taster gedrückt wird.
Starte das Programm und vergleiche die aktuellen Ergebnisse mit den
erwarteten.
Kapitel 4: Servosteuerung · Seite 141
ZUSAMMENFASSUNG
In diesem Kapitel hast du rechnergesteuerte Bewegungen eines Servos kennen gelernt.
Ein Servo ist eine Art Stellmotor, der sich mit Hilfe elektronischer Signale in eine
bestimmte Position bewegen lässt oder eine bestimmte Position beibehält. Die Signale
haben die Form von Impulsen mit einer Impulsdauer von 1 - 2 ms. Um den Servo in einer
Position zu fixieren, müssen die Impulse alle 20 ms wiederholt werden.
Mit Hilfe des Befehls PULSOUT überträgt die BASIC Stamp Signale. Impulse müssen alle
20 ms erneut an einen Servo übertragen werden, damit er seine Position beibehalten
kann. In einem Programm wird das dadurch umgesetzt, dass man die Befehle PULSOUT
und PAUSE in einer Schleife anordnet. Der Argumentwert Duration im Befehl PULSOUT
kann über eine Variable zugewiesen werden. Das Steuerhorn eines Servos bewegt sich
auf diese Weise in einzelnen Schritten.
In diesem Kapitel wurden mehrere Möglichkeiten aufgezeigt, wie man einen Wert in
einer Variablen ablegt. Der Wert kann über das Debug Terminal und den Befehl DEBUGIN
eingelesen werden oder er erfolgt durch eine Wertzuweisung einer Variablen (wir haben
dies bei FOR…NEXT Schleifen gesehen). Mit dieser Technik führt ein Servo schnelle
Drehbewegung aus. Mit Hilfe von IF…THEN Anweisungen lassen sich Taster überwachen
und durch Addition/Subtraktion zum/vom Argument Duration des Befehls PULSOUT in
entsprechende Bewegungen umsetzen. Damit sind wir, je nach Programmaufbau und
Einbindung der Taster, in der Lage bei einem Servo Positionsansteuerungen und
Beeinflussungen von Drehbewegung vorzunehmen.
Verständnisfragen
1. Wie heißen die vier externen Bauteile eines Servos? Wofür werden sie benötigt?
2. Wird eine LED Schaltung benötigt, um einen Servo anzusteuern?
3. Mit welchem Befehl wird das LOW Signal, das an einen Servo übertragen wird,
angesprochen. Mit welchem Befehl wird das HIGH Signal angesprochen?
4. Mit welcher Programmiertechnik lässt sich eine feste Haltezeit eines Servos für
eine bestimmte Position umsetzen?
5. Beschreibe mit eigenen Worten, wie über das Debug Terminal an die BASIC
Stamp Informationen übertragen werden? Welcher Befehl wird benötigt, damit
die BASIC Stamp vom Debug Terminal Mitteilungen empfängt?
6. Mit welcher Programmiertechnik lässt sich die Drehbewegung eines Servos
einschränken?
Seite 142 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
Übungen
1. Schreibe ein Programm, das den PULSOUT Wert, der einen Servo mit einer
Duration von 700 auf 800 und wieder zurück auf 700 ansteuert, in einer
Schrittweite von (a) 1, (b) 4 durchläuft.
2. Füge zur Antwort in Übung 1b eine geschachtelte FOR…NEXT Schleife ein, so
dass 10 Impulse übertragen werden, bevor das Argument Duration des Befehls
PULSOUT um 4 erhöht wird.
Projekt
1. Änder das Programm ServoControlWithDebug.bs2 so ab, dass es einen GeneralAus Taster abfragt. Wird der General-Aus Taster (P3 Taster) gedrückt, sollte das
Debug Terminal keine weiteren Anweisungen annehmen und folgende
Information ausgeben:“Press Start switch to start machinery”. Wird der
Startschalter (P4 Taster) gedrückt, sollte das normale Programm anlaufen. Wird
die Spannungsversorgung ab- und wieder angeschaltet, sollte das Programm sich
so verhalten, als ob der General-Aus Schalter gedrückt wurde.
Lösungen
Q1. 1. Stecker – Verbindet Servo mit Energie- und Signalquelle.
2. Kabel – Spannungsversorgung und Signalübertragung
3. Steuerhorn – Das bewegliche Teil an einem Servo.
4. Gehäuse – Enthält Gleichstrommotor, Getriebe und Steuerschaltungen.
Q2. Nein, eine LED zeigt nur an, dass Steuersignale empfangen werden.
Q3. LOW Zustände werden mit dem Befehl PAUSE gesteuert. HIGH Zustände
werden mit dem Befehl PULSOUT gesteuert.
Q4. FOR...NEXT Schleife.
Q5. Klicke in das weiße Fenster über dem Mitteilungsfenster des Debug Terminals
und gib eine Mitteilung ein, die übertragen werden soll. Benutze den Befehl
DEBUGIN, um die eingegebenen Zeichen an die BASIC Stamp zu übertragen.
Q6. Mit einer geschachtelten IF...THEN Anweisung.
Kapitel 4: Servosteuerung · Seite 143
E1. a)
b) Add “STEP 4” to both FOR loops.
FOR counter =
PULSOUT 14,
PAUSE 20
NEXT
FOR counter =
PULSOUT 14,
PAUSE 20
NEXT
700 TO 800
counter
800 TO 700
counter
FOR counter =
PULSOUT 14,
PAUSE 20
NEXT
FOR counter =
PULSOUT 14,
PAUSE 20
NEXT
700 TO 800 STEP 4
counter
800 TO 700 STEP 4
counter
E2.
FOR counter = 700 TO 800 STEP 4
FOR pulses = 1 TO 10
PULSOUT 14, counter
PAUSE 20
NEXT
NEXT
FOR counter = 800 TO 700 STEP 4
FOR pulses = 1 TO 10
PULSOUT 14, counter
PAUSE 20
NEXT
NEXT
P1. Es gibt verschiedene Lösungswege; eine mögliche Lösung ist:
' What's a Microcontroller - Ch04Prj01Soln2__KillSwitch.bs2
' Send messages to the BASIC Stamp to control a servo using
' the Debug Terminal as long as kill switch is not being pressed.
' Contributed by: Professor Clark J. Radcliffe, Department
' of Mechanical Engineering, Michigan State University
' {$STAMP BS2}
' {$PBASIC 2.5}
counter VAR Word
pulses VAR Word
duration VAR Word
DO
PAUSE 2000
IF (IN3 = 1) AND (IN4 = 0) THEN
DEBUG "Press Start switch to start machinery.
ELSEIF (IN3 = 0) AND (IN4 = 1) THEN
DEBUG CLS, "Enter number of pulses:", CR
DEBUGIN DEC pulses
DEBUG "Enter PULSOUT duration:", CR
DEBUGIN DEC duration
", CR ,CRSRUP
Seite 144 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
DEBUG "Servo is running...", CR
FOR counter = 1 TO pulses
PULSOUT 14, duration
PAUSE 20
NEXT
DEBUG "DONE"
PAUSE 2000
ENDIF
LOOP
Weiterführende Bücher
Der Servo und die Anwendung von sensorgesteuerten Servos wird ausführlicher in einer
Reihe von Stamps in Class Büchern behandelt.
“Advanced Robotics: with the Toddler”, Student Guide, Version 1.2, Parallax Inc.,
2003
Advanced Robotics: with the Toddler steuert mit Servos die Beinbewegungen
des Toddlers von Parallax. Obwohl das Gehen eine alltägliche Beschäftigung ist,
ist es eine technische Herausforderung, einer Maschine das Laufen, Erkennen
und Ausweichen von Hindernissen und das Halten von Gleichgewichten
beizubringen. Mit diesem laufenden Roboter wenden wir uns an fortgeschrittene
Entdecker, die die Lehrgänge What’s a Microcontroller? und Robotics mit dem
Boe-Bot oder SumoBot erfolgreich absolviert haben.
“Robotics with the Boe-Bot”, Student Workbook, Version 2.0 Parallax Inc., 2003
Der englische Text liegt in einer deutschen Übersetzung unter dem Titel
„Robotics mit dem Boe-Bot“ als pdf-Datei im Internet vor.
Robotics mit dem Boe-Bot stützt sich auf die gleichen Steuerungsprinzipien beim
Servo wie die, die wir gerade besprochen haben; Servos lassen sich aber auch als
Motoren in Robotern betreiben. Mit Hilfe der BASIC Stamp, dem Board of
Education und dem Bausatz Robotics with the Boe-Bot führt dieses Buch in die
Grundsätze der Robotersteuerung ein, erläutert die Navigation mit Hilfe von
Sensoren und stellt eine Reihe von tiefergehenden Themen vor, die sich mit dem
Lösen von Problemen mit Hilfe von künstlicher Intelligenz und der Navigation
über einfache Steuerungssysteme befassen.
Kapitel 4: Servosteuerung · Seite 145
“SumoBot”, Student Workbook, Version 1.1, Parallax Inc., 2002
Robot Sumo ist ein sehr aufregender Wettbewerb mit hohem Spaßfaktor für
Beobachter und Teilnehmer. SumoBot dokumentiert Bau, Test und Kampf mit
einem eigenständigen Mini-Sumo aus der SumoBot® Roboterklasse. Dieses Buch
ist eine verdichtete Darstellung des Buches Robotics mit dem Boe-Bot mit dem
Ziel, auf einen von Robotern geführten Sumowettkampf vorzubereiten und
diesen Wettkampf auch zu gewinnen.
Kapitel 5: Drehbewegungen auswerten · Seite 147
Kapitel 5: Drehbewegungen auswerten
EINSTELLKNÖPFE FÜR DIE GERÄTESTEUERUNG
In vielen Haushalten wird die Lichtstärke im Raum über einen Dimmer eingestellt. Wird
der Drehknopf beispielsweise nach rechts gedreht, wird die Beleuchtung stärker, bei einer
Linksdrehung nimmt sie ab. Modelleisenbahnen werden über einen Trafo-Drehknopf in
ihrer Geschwindigkeit und dem Vor- bzw. Rückwärtslauf gesteuert. Viele Geräte
verfügen über Einstellknöpfe und Kurbeln, mit denen sich zum Beispiel die
Schneidemesser einer Maschine positionieren lassen
Radios und Verstärker verfügen über Einstellknöpfe; mit ihnen lassen sich z.B.
Lautstärke und Klang regulieren. Abbildung 5-1 zeigt ein einfaches Beispiel eines
Lautstärkereglers. Durch Drehen des Knopfes wird die Lautstärke des Gerätes verändert.
Schaltungen mit ähnlicher Wirkung finden sich in Joysticks und auch im Servo aus
Kapitel 4: Servosteuerung.
Abbildung 5-1
Regelung der
Lautstärke an
einem
Lautsprecher
DAS POTENTIOMETER - EIN VERÄNDERLICHER WIDERSTAND
Das Bauteil, das sich hinter dem Einstellknopf, in einem Joystick und Servo versteckt,
heißt Potentiometer oder sprachlich verkürzt: Poti. Abbildung 5-2 zeigt ein Bild
verschiedener Potentiometer. Beachte, dass sie alle über drei Anschlusspins verfügen.
Seite 148 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
Abbildung 5-2
Einige Beispiele
für Potentiometer
In Abbildung 5-3 wird das Schaltungssymbol und die Bauteildarstellung des in diesem
Kapitel benutzten Potentiometers gezeigt. Zwischen den Anschlüssen A und B liegt ein
Widerstandselement von 10 kΩ Widerstand. Anschluss W ist mit einem Schleiferkontakt
verbunden, der mit dem Widerstandselement irgendwo zwischen den Punkten A und B
Kontakt hat.
Abbildung 5-3
Potentiometer
Schaltungssymbol und
Bauteil Darstellung
Abbildung 5-4 zeigt, wie der Schleifkontakt eines Potentiometers arbeitet. Wird der
Einstellknopf gedreht, fährt der Schleifkontakt über die Widerstandsstrecke. Bei Drehung
in Zeigerrichtung nähert sich der Schleifer dem Punkt A, bei Drehung in
entgegengesetzter Richtung dem Punkt B.
A
+
+
A
W
B
10 kΩ
Pot
W
B
Abbildung 5-4
Bewegen des
Schleifkontaktes eines
Potentiometers
Kapitel 5: Drehbewegungen auswerten · Seite 149
ÜBUNG 1: AUFBAU UND TEST EINER POTENTIOMETERSCHALTUNG
Schaltet man unterschiedlich große Widerstände in Reihe mit einer LED, werden
unterschiedlich starke Ströme im Stromkreis fließen. Ein großer Widerstand in einer LED
Schaltung führt zu einem geringen Stromfluss mit der Folge, dass die LED nur schwach
leuchtet. Ein kleiner Widerstand erhöht die Stromstärke und lässt die LED stärker
leuchten. Verbindet man die Anschlüsse W und A eines Potentiometer, das in Reihe mit
einer LED geschaltet ist, lässt sich der Widerstand und damit auch die Helligkeit einer
LED verändern. In dieser Übung wird das Potentiometer als variabler Widerstand zur
Helligkeitssteuerung einer LED eingesetzt.
Bauteile: Potentiometerschaltung
1 Potentiometer – 10 kΩ
1 Widerstand – 220 Ω (rot-rot-braun)
1 LED – Farbe beliebig
1 Drahtbrücke
Aufbau der Testschaltung Potentiometer
Abbildung 5-5 zeigt eine Schaltung, mit der sich die Helligkeit einer LED über ein
Potentiometer verändern lässt.
√
Baue die Schaltung nach Abbildung 5-5 auf.
Tipp: Begradige mit einer Flachzange die Anschlussbeinchen des Potentiometers, bevor es
in das Steckbrett gesteckt wird. Gerade Anschlussbeine garantieren einen besseren Kontakt
mit den Steckbrettbuchsen.
Seite 150 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
Abbildung 5-5
Testschaltung
Potentiometer
Test der Potentiometerschaltung
√
Drehe das Potentiometer bis zum Anschlag in Uhrzeigerrichtung (siehe
Abbildung 5-6).
Vorsicht: Lässt sich dein Potentiometer nicht so weit drehen, wie in der Abbildung gezeigt,
dann erzwinge es nicht, sonst zerstörst du das Bauteil. Drehe den Einstellknopf gerade so
weit, bis ein Weiterdrehen nicht mehr möglich ist.
√
Bewege den Drehknopf langsam in entgegengesetzter Uhrzeigerrichtung in die
in Abbildung 5-6 (b), (c), (d), (e), und (f) gezeigten Positionen und beobachte,
wie hell die LED bei jeder Einstellung aufleuchtet.
(a)
(c)
(e)
(b)
(d)
(f)
Abbildung 5-6
Potentiometer
Einstellschraube
(a) … (f) zeigen
unterschiedliche
Schleiferstellungen.
Kapitel 5: Drehbewegungen auswerten · Seite 151
Arbeitsweise der Potentiometerschaltung
Der Gesamtwiderstand in der Testschaltung beträgt 220 Ω plus dem Widerstandswert
zwischen den Punkten A und W des Potentiometers. Sein Wert liegt irgendwo zwischen 0
und 10 kΩ. Wird an der Einstellschraube eines Potentiometers gedreht, verändert sich
der Widerstand der Strecke zwischen A und W. Damit ändert sich gleichzeitig der
Stromfluss durch die LED.
ÜBUNG 2: WIDERSTANDSBESTIMMUNG DURCH ZEITMESSUNG
In dieser Übung lernen wir ein neues Bauteil kennen: den Kondensator. Ein Kondensator
verhält sich wie eine wiederaufladbare Batterie, die ihre Ladung allerdings nur für einen
kurzen Zeitraum speichern kann. In dieser Übung erfährst du auch etwas über die
sogenannte Entladezeit eines Kondensators; es ist die Zeit, die vergeht, bis sich ein
Kondensator C über einen Widerstand R entladen hat. Um uns mit dieser neuen Größe
vertraut zu machen, werden wir mit verschieden großen Widerständen und
Kondensatoren die Entladezeit messen. In dieser Übung wird die BASIC Stamp so
programmiert, dass sie zunächst einen Kondensator auflädt und anschließend die Zeit
misst, in der sich der Kondensator über einen Widerstand entlädt.
Einführung Kondensator
Abbildung 5-7 zeigt die Schaltung und Bauteilzeichnung eines Elektrolytkondensators, so
wie wir ihn in dieser Übung benutzen. Die Kapazität eines Kondensator wird in der
Einheit Microfarad (μF) angegeben und ist i.a. auf das Bauteil aufgedruckt.
Dieser Kondensator (Elektrolytkondensator) hat einen positiven (+) und negativen (-)
Pol. Der negative Pol ist auf dem Zylinder mit einem Minuszeichen markiert, ein kurzer
Anschlussdraht führt aus dem Zylinder heraus. Achte bitte immer darauf, dass die
Anschlussdrähte genau so, wie in der Schaltung angegeben, im Steckbrett positioniert
werden. Bei Vertauschung der Anschlusspunkte wird das Bauteil zerstört. Bei Schaltungen
mit höheren Betriebsspannungen kann der falsche Einbau eines Elektrolytkondensators zur
Explosion des Bauteils führen.
Seite 152 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
3300 µ
F
Abbildung 5-7
3300 μF Kondensator
Schaltungsaufbau und
Bauteilzeichnung
3300 µF
+
-
Achte auf die unterschiedlich langen
Anschlussdrähte des
Kondensators und die
Zuweisung der Polung.
Bauteile der Schaltung
1 Elektrolytkondensator – 3300 μF
1 Elektrolytkondensator – 1000 μF
1 Widerstand – 220 Ω (rot-rot-braun)
1 Widerstand – 470 Ω (gelb-violett-braun)
1 Widerstand – 1 kΩ (braun-schwarz-rot)
1 Widerstand – 2 kΩ (rot-schwarz-rot)
1 Widerstand – 10 kΩ (braun-schwarz-orange)
Benötigte Ausstattung: Sicherheitsbrille.
Aufbau und Test einer RC-Schaltung
Abbildung 5-8 zeigt den Schaltplan und Abbildung 5-9 den Schaltungsaufbau für diese
Übung.
Es werden Zeitmessungen mit verschiedenen Widerstandswerten Ri
durchgeführt.
Kapitel 5: Drehbewegungen auswerten · Seite 153
Sicherheitshinweise
Bevor ein Kondensator von 3300 µF Kapazität in eine Schaltung eingebaut wird, achte
unbedingt auf die angegebene Polung des Bauteils. Beachte, dass der mit dem
negativen Pol verbundene Anschlussdraht mit dem Metallkörper des Kondensators
verbunden ist und sich in Richtung des aufgedruckten Minuszeichens (-) befindet. Suche in
Abbildung 5-7 die beiden Anschlüsse (+) und (-).
Ein 3300 µF Kondensator wird problemlos arbeiten, wenn sichergestellt ist, dass er mit
korrekter Polung angeschlossen ist, so wie in Abbildung 5-8 und Abbildung 5-9 gezeigt.
VERTAUSCHE bei einem Elektrolytkondensator NIEMALS die Polarität. Das am (+)-Pol
anliegende Potential muss immer höher sein, als das am (-)-Pol anliegende. Vss kennzeichnet das niedrigere Potential auf dem Board of Education und dem BASIC HomeWork
Board. Der Kondensator ist korrekt gepolt, wenn der negative Pol des Kondensators mit Vss
verbunden ist.
Setze während der Übung eine Schutzbrille auf.
Schalte die Spannungsquelle ab, wenn du eine Schaltung aufbaust oder veränderst.
Komme mit dem Gesicht oder den Händen nicht in die Nähe eines Kondensators,
wenn eine Spannungsquelle angeschlossen ist.
√
Schalte die Spannungsversorgung ab und baue die abgebildete Schaltung
zunächst mit einem Ri = 470 Ω Widerstand auf.
P7
220 Ω
Ri
3300 µF
Vss
R1 = 470 Ω
R2 = 1 kΩ
R3 = 2 kΩ
R4 = 10 kΩ
Abbildung 5-8
Schaltbild einer RCSchaltung
Für Ri sind in der
Schaltung vier verschiedene Widerstandswerte
vorgesehen. Starte mit
Ri = 470 Ω und wähle
dann Ri = 1 kΩ, etc.
Seite 154 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
R3
Vdd
R2
R1
Vin
Vss
X3
P15
P14
P13
P12
P11
P10
P9
P8
P7
P6
P5
P4
P3
P2
P1
P0
X2
-
33
µ
00
F
Abbildung 5-9
Aufbau der Schaltung
aus Abbildung 5-8
+
R4
+
Achte darauf, dass der
negative Pol des
Kondensators so in das
Board gesteckt wird, wie
in dieser Abbildung. Der
negative Pol ist mit Vss
verbunden.
Entladezeit einer RC-Schaltung
Obwohl die Entladezeit eines Kondensators mit einer Stoppuhr gemessen werden kann,
lässt sich dieser Vorgang bei höherer Messgenauigkeit automatisieren und über die
programmierte BASIC Stamp durchführen.
Programmbeispiel: PolledRcTimer.bs2
√
√
√
√
√
√
√
√
Gibt das Programm PolledRcTimer.bs2 ein und führe es auch.
Beobachte, wie die BASIC Stamp den Kondensator lädt und anschließend die
Entladezeit misst.
Trage die Messzeit in der 470 Ω Zeile der Tabelle 5-1 ein (die Entladezeit des
Kondensators).
Trenne die Spannungsversorgung vom Board of Education oder BASIC Stamp
HomeWork Board.
Ersetze den 470 Ω Widerstand Ri in Abbildung 5-8 und Abbildung 5-9 auf
Seite 153 durch einen 1 kΩ Widerstand.
Schließe die Spannungsquelle wieder an.
Trage die gemessene Zeit ein (für den 1 kΩ Widerstand).
Wiederhole die Schritte für jeden Widerstand aus Tabelle 5-1.
Kapitel 5: Drehbewegungen auswerten · Seite 155
Tabelle 5-1: Widerstand und Entladezeit mit C = 3300 μF
Widerstand (Ω)
Gemessene Zeit (s)
470
1k
2k
10 k
' What's a Microcontroller - PolledRcTimer.bs2
' Reaction timer program modified to track an RC-time voltage decay.
' {$STAMP BS2}
' {$PBASIC 2.5}
timeCounter
counter
VAR
VAR
Word
Nib
DEBUG CLS
HIGH 7
DEBUG "Capacitor Charging...", CR
FOR counter = 5 TO 0
PAUSE 1000
DEBUG DEC2 counter, CR, CRSRUP
NEXT
DEBUG CR, CR, "Measure decay time now!", CR, CR
INPUT 7
DO
PAUSE 100
timeCounter = timeCounter + 1
DEBUG ? IN7
DEBUG DEC5 timeCounter, CR, CRSRUP, CRSRUP
LOOP UNTIL IN7 = 0
DEBUG CR, CR, CR, "The RC decay time was ",
DEC timeCounter, CR,
"tenths of a second.", CR, CR
END
Seite 156 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
Arbeitsweise von PolledRcTimer.bs2
Er werden in diesem Programm zwei Variable deklariert. In der Variablen timeCounter
wird die Zeit abgespeichert, die der Kondensator benötigt, um sich über Ri zu entladen.
counter wird als Zähler eingesetzt, solange sich der Kondensator auflädt.
timeCounter
counter
VAR
VAR
Word
Nib
Der Befehl DEBUG CLS löscht das Debug Terminal. HIGH 7 setzt P7 auf HIGH und
startet den Aufladevorgang des Kondensators; die Mitteilung “Capacitor charging…”
wird angezeigt. In der FOR…NEXT Schleife wird ein Rückwärtszähler eingesetzt; während
er auf Null zählt, wird der Kondensator geladen und die Spannung an seinen Polen
wächst , je nach eingesetztem Ladewiderstand Ri, auf Werte zwischen 2,5 bis 4,9 V an.
DEBUG CLS
HIGH 7
DEBUG "Capacitor Charging...", CR
FOR counter = 5 TO 0
PAUSE 1000
DEBUG DEC2 counter, CR, CRSRUP
NEXT
In einer Nachricht wird angezeigt, dass die Entladezeit jetzt gemessen wird.
DEBUG CR, CR, "Measure decay time now!", CR, CR
Während der Kondensator sich über den Widerstand Ri entlädt, wird der I/O Pin von
HIGH auf INPUT umgestellt. Sobald der I/O Pin die Schaltung freigegeben hat, entlädt
sich der Kondensator über den Widerstand und die an C anliegende Spannung nimmt
rasch ab.
INPUT 7
Im Kapitel über die Taster haben wir mit der BASIC Stamp über die Variablen IN3 und
IN4 HIGH und LOW Signale erkannt. Als HIGH Signal wurde bisher das Potential Vdd
definiert, als LOW das Potential Vss. Zukünftig werden wir Signale mit einem Potential
über 1,4 V als HIGH ansprechen. Es kann damit natürlich auch 5 V betragen. Ein LOW
Signal weist dementsprechend ein Potential zwischen 1,4 V und 0 V auf. DO…LOOP fragt
P7 alle 100 ms ab, bis IN7 von 1 auf 0 springt. In diesem Moment hat die Entladespannung des Kondensators einen Wert unterhalb 1,4 V erreicht.
DO
Kapitel 5: Drehbewegungen auswerten · Seite 157
PAUSE 100
timeCounter = timeCounter + 1
DEBUG ? IN7
DEBUG DEC5 timeCounter, CR, CRSRUP, CRSRUP
LOOP UNTIL IN7 = 0
Das Ergebnis wird angezeigt und das Programm wird beendet.
DEBUG CR, CR, CR, "The RC decay time was ",
DEC timeCounter, CR,
"tenths of a second.", CR, CR
END
Du bist dran – Eine schnellere Schaltung
Wird ein neuer Kondensator mit nur einem Drittel der ursprünglichen Kapazität in die
Schaltung eingebaut, verkürzt sich die Entladezeit für jeden eingesetzten Widerstand auf
ein Drittel. In Übung 3 wird ein Kondensator mit 10.000-mal kleinerer Kapazität benutzt;
die BASIC Stamp übernimmt wieder die Zeitmessung. Wir bedienen uns dazu des
Befehls RCTIME.
√
√
√
√
√
√
Trenne das Board of Education oder HomeWork Board von der
Energieversorgung.
Ersetze den 3300 μF Kondensator durch einen 1000 μF Kondensator.
Überzeuge dich davon, dass die Polung des Kondensator korrekt ist. Der
negative Anschluss wird mit Vss verbunden.
Lege die Spannungsversorgung wieder an.
Wiederhole die Schritte im Beispielprogramm PolledRcTimer.bs2.bs2 und
notiere die Zeitmessungen in Table 5-2.
Vergleiche die Zeitmessungen mit denen aus Tabelle 5-1 (3300 µF). Lässt sich
die Aussage bestätigen, dass bei 1/3 Kapazitätswert auch die Entladezeit auf
1/3 sinkt?
Seite 158 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
Table 5-2: Widerstand und Entladezeit für C = 1000 μF
Widerstand (Ω)
Gemessene Zeit (s)
470
1k
2k
10 k
ÜBUNG 3: POTENTIOMETERWERTE MIT DER BASIC STAMP
AUSLESEN
In Übung 1 wurde ein Potentiometer als veränderbarer Widerstand eingesetzt. Sein
Widerstandswert hing von der Position des Drehreglers ab. In Übung 2, wurde eine RCSchaltung benutzt, um verschiedene Widerstände zu bestimmen. In dieser Übung wird
eine RC-Schaltung aufgebaut, mit der ein Potentiometerwert bestimmt werden kann. Für
die Zeitmessung wird die BASIC Stamp eingesetzt. Die Kapazität ist sehr klein, die
zugehörige Zeitmessung deshalb sehr kurz (einige Millisekunden). Die BASIC Stamp
wird trotzdem hervorragende Werte zur Bestimmung des Widerstandes zwischen den
Anschlusspunkten A und W des Potentiometers liefern.
Bauteile: RC-Schaltung und BASIC Stamp
1 Potentiometer – 10 kΩ
1 Widerstand – 220 Ω (red-red-brown)
2 Verbindungsdrähte
1 Kondensator – 0.1 μF , wie in Abbildung 5-10 gezeigt.
1 Kapazität – 0.01 μF, wie in Abbildung 5-10 zu sehen.
2 Verbindungsdrähte
Diese Kondensatoren haben keine ausgewiesenen + und – Pole. Bei diesen
Kondensatoren muss nicht auf die korrekte Polarität beim Einbau geachtet werden.
Kapitel 5: Drehbewegungen auswerten · Seite 159
104
0.1 µF
Abbildung 5-10
Keramischer Kondensator
0.01 µF
103
Der 0.1 μF Kondensator (oben) und der 0.01 μF Kondensator
(unten) sind beide nicht-polar. Sie haben keine ausgewiesenen Pole.
Aufbau einer RC-Schaltung für die BASIC Stamp
Abbildung 5-11 zeigt eine RC-Schaltung und Abbildung 5-12 den Schaltungsaufbau. Mit
dieser Schaltung wird mit der BASIC Stamp und einem PBASIC Programm der
Widerstandswert des Potentiometers ausgelesen.
Baue die Schaltung nach Abbildung 5-11 auf.
P7
220 Ω
nc
X
√
Pot
10 kΩ
Vss
0.1 µF
Abbildung 5-11
RC-Schaltung mit
Potentiometer
Seite 160 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
Vin
Vss
X3
P15
P14
P13
P12
P11
P10
P9
P8
P7
P6
P5
P4
P3
P2
P1
P0
X2
Abbildung 5-12
Verdrahtungsplan
nach der Schaltung
aus Abbildung 5-11
Programmierung: Messung der Entladezeit
Das BASIC Programm aus Übung 2 überprüfte alle 100 ms, ob IN7 = 0 ist und
bestimmte über die Anzahl der Abfragen die Entladezeit. Fällt IN7 von 1 auf 0, ist die
am Kondensator anliegende Spannung unter 1,4 Volt abgesunken und der Wert von
timeCounter gab in der Einheit Zehntelsekunden die Entladezeit an, in der die
Kondensatorspannung unter 1,4 Volt abgesunken war. Im folgenden Beispielprogramm
wird mit dem PBASIC Befehl RCTIME die Entladezeit in Einheiten von 2 µs
aufgenommen. Statt mit einer Genauigkeit von Zehntelsekunden wird über RCTIME 7,
1, time die Zeit in der Variablen time in Einheiten von jeweils Zweimillionstel
Sekunden abgelegt. Auf Grund dieser hohen Auflösung kann die Kapazität des
Kondensators von 3300 µF auf 0,1 oder sogar 0,01 µF verkleinert werden. Bei jeder
Veränderung der Potentiometereinstellung ist die über RCTIME bestimmte Zeit ein Maß
für die Position des Schleifkontaktes und damit des Widerstandswertes.
Programmbeispiel: ReadPotWithRcTime.bs2
√
√
Gib das Programm ReadPotWithRcTime.bs2 ein und starte es.
Verändere durch Drehen des Einstellreglers den Widerstand des Potentiometers und beobachte dabei den Wert der Variablen time auf dem Debug
Terminal.
' What's a Microcontroller - ReadPotWithRcTime.bs2
' Read potentiometer in RC-time circuit using RCTIME command.
' {$STAMP BS2}
' {$PBASIC 2.5}
Kapitel 5: Drehbewegungen auswerten · Seite 161
time VAR Word
DO
HIGH 7
PAUSE 100
RCTIME 7, 1, time
DEBUG HOME, "time = ", DEC5 time
LOOP
Arbeitsweise von ReadPotWithRcTime.bs2
Der Pseudocode stellt die abzuarbeitenden Schritte bei der Bestimmung der Entladezeit
dar.
Die Variable time als Speicher für die Zeitmessung deklarieren.
Programmblock innerhalb DO…LOOP Schleife:
o Setze I/O Pin P7 auf HIGH.
o Warte 100 ms (20 ms bis zum Aufladen des Kondensators, 80 ms zum
aktivieren des Debug Terminals).
o Führe den Befehl RCTIME aus.
o Speicher die Zeitmessung in der Variablen time.
o Zeige den Wert von time auf dem Debug Terminal an.
•
•
Bevor der Befehl RCTIME ausgeführt wird, muss der Kondensator voll aufgeladen sein.
Wird RCTIME anschließend ausgeführt, wechselt die BASIC Stamp die Belegung des I/O
Pins von Ausgang auf Eingang. In der Belegung als Eingang ist der I/O Pin in der
Schaltung mit einem geöffneten Taster vergleichbar (offener Schaltkreis), siehe Übung 2.
Der Befehl RCTIME wird bei einer Highspeed-Zeitmessung eingesetzt; er misst die Zeit,
die vergeht, bis der Kondensator so viel an Ladung verloren hat, dass das Potential am
I/O Pin unter die Schwelle von 1,4 V fällt. Statt wie bisher alle 100 ms das Potential zu
überprüfen, werden mit dem RCTIME Befehl die I/O Pins alle 2 µs überprüft.
Du bist dran – Entladezeit verändern
√
√
Ersetze den 0.1 μF Kondensator durch einen von 0.01 μF.
Versuche mit den gleichen Potentiometereinstellungen wie in der ersten
Übung zu arbeiten und vergleiche die angezeigten Werte auf dem Debug
Terminal mit denen der Kapazität von 0,1 µF. Sind die RCTIME Messwerte auf
ein Zehntel gesunken?
Seite 162 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
√
√
Benutze wieder die Kapazität von 0.1 μF.
Notiere für beide Kapazitäten die höchsten und niedrigsten Messwerte als
Vorgriff auf die nächste Übung.
ÜBUNG 4: SERVOSTEUERUNG MIT POTENTIOMETER
Mit Potentiometern und Servos lassen sich einige interessante Dinge anstellen. Dies wäre
dann der Einstieg in den Modellbau von Flugzeugen, Autos und Schiffen. In dieser
Übung erfährst du, wie man mit der BASIC Stamp eine Potentiometerschaltung
überwacht und die Position eines Servos steuert.
Als Beispiel siehst du in Abbildung 5-13 ein ferngesteuertes Modellflugzeug. Es verfügt
über Servos für alle Klappen und die Drosseleinstellung des Motors. Die Servos werden
über eine Funk-Fernsteueranlage (RC) , die vor dem Flugzeug liegt, gesteuert. Unter
jedem Joystick der RC-Anlage befinden sich Potentiometer, mit denen die Servos
angesteuert werden, die wiederum das Höhen- und die Seitenruder steuern.
Abbildung 5-13
Modellflugzeug mit
Funk-Fernsteuerung
Wie man mit einer RC Anlage ein Flugzeug steuert: Die Potentiometer unter den
Joysticks werden von einer Schaltung überwacht, die ihre jeweilige Position in Steuerimpulse für den Servo umsetzt. Diese werden dann in Radiosignale umgewandelt und über
den tragbaren Sender an einen Empfänger im Modellflugzeug übertragen. Der Empfänger
wandelt diese Signale zurück in Steuerimpulse, die dann den Servo positionieren.
Kapitel 5: Drehbewegungen auswerten · Seite 163
Bauteile: Servosteuerung mit Potentiometer
1 Potentiometer – 10 kΩ
1 Widerstand – 220 Ω (rot-rot-braun)
1 Kondensator – 0.1 μF
1 Parallax Standard Servo
1 LED – beliebige Farbe
2 Verbindungsdrähten
Benutzer eines HomeWork Board benötigen zusätzlich:
1 3-Pin m-m Stecker
4 Verbindungsdrähte
ACHTUNG: Benutze für die Übungen dieses Buches nur den Parallax Standard Servo!
Der Parallax Freilaufservo ist für diese Schaltungen nicht geeignet und könnte bei einem
Einsatz beschädigt werden. Ebenso empfehlen wir, keine Servos von Fremdherstellern
einzusetzen, da die Spannungsanpassungen in den Versuchsschaltungen nicht gewährleistet sind.
Aufbau von Potentiometer- und Servoschaltung
Diese Übung verwendet zwei bereits bekannte Schaltungen: die Potentiometerschaltung
aus der vorherigen Übung und die Servo-Schaltung aus einem früheren Kapitel.
√
√
Lasse die RC-Schaltung mit dem Potentiometer aus Übung 3 aufgebaut. Musst
du sie neu aufbauen, halte dich an Abbildung 5-11 auf Seite 159 und
Abbildung 5-12 auf Seite 160. Benutze den 0.1 μF Kondensator.
Füge die Servo-Schaltung aus Kapitel 4, Übung 1 hinzu. Denke bitte daran,
dass die Schaltung unterschiedlich aufgebaut werden muss, je nach
eingesetztem Board:
•
•
•
Seite 111 – Board of Education Rev C
Seite 117 – Board of Education Rev B
Seite 114 – BASIC Stamp HomeWork Board
Seite 164 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
Programmierung einer Servosteuerung mit Potentiometer
Für das Programm werden der größte und kleinste Messwert der Variablen time
benötigt, die mit dem 0,1 µF Kondensator in der letzten Übung bestimmt wurden.
√
Solltest du den Abschnitt “Du bist dran …” aus der vorherigen Übung noch nicht
abgeschlossen haben, gehe noch einmal zurück und arbeite die fehlenden Teile
durch.
Für das folgende Beispiel findest du hier die Werte von time , die ein Techniker von
Parallax gemessen hat; deine Messwerte können davon etwas abweichen:
•
•
Rechter Anschlag:
Linker Anschlag:
1
691
Wie lassen sich nun diese Eingabewerte auf die Werte von 500 und 1000 anpassen, die
für die Steuerung eines Servos mit dem PULSOUT Befehl notwendig sind? Die Antwort ist
einfach: durch Multiplikation und Addition! Multipliziere zuerst die Eingabewerte mit
einem festgelegten Faktor, so dass die Differenz zwischen der Uhrzeigerrichtung
(Minimum) und Gegenuhrzeigerrichtung (Maximum) etwa 500 beträgt. Füge dann eine
Konstante hinzu, so dass sich der Wertebereich von 1 … 500 nach 500 … 1000
verschiebt. In der Elektronik spricht man von Skalierung und Offset .
Die Skalierung wird hier noch einmal vorgerechnet:
500
= 691× 0.724 = 500
691
500
time(minimum) = 1 ×
= 0.724
691
time(maximum) = 691 ×
Nach der Skalierung erfolgt der Offset-Schritt (Addition).
time(maximum) = 500 + 500 = 1000
time(minimum) = 0.724 + 500 = 500
Der auf Seite 99 eingeführte Operator */ ist in PBASIC eingebaut und wird für das
Skalieren mit rationalen Werten, wie z.B. 0,742, benötigt. Hier siehst du noch einmal,
wie */ aufgerufen wird:
Kapitel 5: Drehbewegungen auswerten · Seite 165
1. Platziere den Wert der Variablen, die mit einer rationalen Zahl multiplizieren
werden soll, vor den */ Operator.
time = time */
2. Multipliziere die rationale Zahl mit 256.
new fractional value = 0.724 × 256 = 185.344
3. Runde die sich ergebende Zahl auf Einer.
new fractional value = 185
4. Platziere diesen Wert nach dem */ Operator.
time = time */ 185
Damit haben wir die Skalierung abgeschlossen; jetzt muss noch ein Offset von 500
hinzugefügt werden. Mit einem zweiten Befehl wird zu time 500 addiert:
time = time */ 185
time = time + 500
Jetzt kann time in das Argument Duration des Befehl PULSOUT eingesetzt werden.
time = time */ 185
time = time + 500
PULSOUT 14, time
' Scale by 0.724.
' Offset by 500.
' Send pulse to servo.
Programmbeispiel: ControlServoWithPot.bs2
√
Gib das Programm ein und führe es aus. Verstelle das Potentiometer und
überzeuge dich, dass die Bewegung des Servos der Bewegung des Potentiometers folgt.
' What's a Microcontroller - ControlServoWithPot.bs2
' Read potentiometer in RC-time circuit using RCTIME command.
' Scale time by 0.724 and offset by 500 for the servo.
' {$STAMP BS2}
' {$PBASIC 2.5}
DEBUG "Program Running!"
Seite 166 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
time
VAR
Word
DO
HIGH 7
PAUSE 10
RCTIME 7, 1, time
time = time */ 185
time = time + 500
PULSOUT 14, time
LOOP
' Scale by 0.724 (X 256 for */).
' Offset by 500.
' Send pulse to servo.
Du bist dran – Skalierung von Servo und Poti
Potentiometer und Kondensator können bei der eigenen time Bestimmung etwas von den
Werten abweichen, die in dieser Übung genannt wurden. Es sind die Werte, die du in der
letzten Übung unter „Du bist dran ...“ selbst herausgefunden hast.
√
√
√
Schaue dir noch einmal die Mathematik an, die im Abschnitt Programmierung
einer Servosteuerung mit Potentiometer auf Seite 164 vorgestellt wurde und
verwende deine maximalen und minimalen Werte.
Ersetze die Werte von scale und offset in ControlServoWithPot.bs2.
Füge die folgende Programmzeile zwischen die Befehle PULSOUT und LOOP
ein, damit die Ergebnisse sichtbar werden.
DEBUG HOME, DEC5 time
√
' Display adjusted time value.
Führe das geänderte Programm aus und überprüfe deine Arbeit. Da die Werte
gerundet wurden, liegen die Grenzen in der Nähe von 500 und 1000.
Deklaration von Konstanten in Programmen
In größeren Programmen kommt es häufig vor, dass der Befehl PULSOUT, der
Skalierungsfaktor (Einstellung hier: 185) und das Offset (Einstellung hier: 500) mehrfach
aufgerufen werden. Mit Hilfe der Direktive CON lassen sich Werten sogenannte
Aliasnamen zuweisen, wie die folgenden Beispiele zeigen:
scaleFactor CON 185
offset CON 500
Die Aliasnamen werden, wie bei der Festlegung des Variablentyps auch, zu Beginn eines
Programms deklariert.
Kapitel 5: Drehbewegungen auswerten · Seite 167
Wird an irgendeiner Stelle innerhalb eines Programms einer dieser Werte benötigt, muss
nur der entsprechend deklarierte Begriff offset oder scaleFactor statt des
Zahlenwertes eingegeben werden. Ein Beispiel:
time = time */ scaleFactor
time = time + offset
' Scale by 0.724.
' Offset by 500.
Die gleiche Technik lässt sich auch auf die I/O Pins übertragen. Zum Beispiel lässt sich
der I/O Pin P7 als Konstante deklarieren.
rcPin
CON 7
Im letzten Beispielprogramm gab es zwei Stellen, an denen sich die Zahl 7 auf den I/O
Pin P7 bezog. Diese Stellen lassen sich jetzt wie folgt umschreiben:
HIGH rcPin
Die zweite Stelle lautet neu:
RCTIME rcPin, 1, time
Wird die Schaltung später geändert, muss nur der Wert der Konstanten in der
Konstantendeklaration neu gesetzt werden und die beiden Befehle HIGH und RCTIME
werden automatisch aktualisiert. Ebenso einfach lassen sich der Skalierungsfaktor und
das Offset neu einstellen, indem die CON Direktiven am Programmanfang geändert
werden.
Wenn einer Variablen, Konstanten oder einem I/O Pin mit Hilfe von VAR, CON oder PIN ein
Name zugewiesen wird, bezeichnet man das auch als Zuweisung eines Alias.
Programmbeispiel: ControlServoWithPotUsingConstants.bs2
Dieses Programm macht Gebrauch von Aliases bei fast allen Zahlaufrufen.
√
√
Gib das Programm ControlServoWithPotUsingConstants.bs2 und führe es aus.
Beobachte, wie der Servo auf das Potentiometer reagiert und bestätige, dass es
sich wie im vorherigen Beispielprogramm (ControlServoWithPot.bs2) verhält.
' What's a Microcontroller - ControlServoWithPotUsingConstants.bs2
' Read potentiometer in RC-time circuit using RCTIME command.
' Apply scale factor and offset, then send value to servo.
' {$STAMP BS2}
' {$PBASIC 2.5}
Seite 168 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
scaleFactor
offset
rcPin
delay
servoPin
CON
CON
CON
CON
CON
185
500
7
10
14
time
VAR
Word
DO
HIGH rcPin
PAUSE delay
RCTIME rcPin, 1, time
time = time */ scaleFactor
time = time + offset
PULSOUT servoPin, time
DEBUG HOME, DEC5 time
LOOP
'
'
'
'
Scale scaleFactor.
Offset by offset.
Send pulse to servo.
Display adjusted time value.
Du bist dran –Konstante zur Kalibrierung und schnellen Aktualisierung
Werden die I/O Pins gewechselt, die über die Befehle HIGH und RCTIME angesprochen
werden, muss nur der Wert der Konstanten rcPin angepasst werden.
√
√
√
√
√
Speicher das Beispielprogramm unter einem neuen Namen ab.
Gib als Werte für scaleFactor und offset die Werte ein, die sich aus der RCSchaltung des letzten Abschnitts „Du bist dran ...“ ergaben.
Führe das geänderte Programm aus und überprüfe, dass es korrekt arbeitet.
Änder die Schaltung so ab, dass die RC-Schaltung von I/O Pin P7 an I/O Pin P8
gelegt wird.
Änder die rcPin Zuweisung wie folgt ab:
rcPin
√
CON 8
Füge vor der DO…LOOP Schleife den folgenden Befehl ein und überzeuge dich,
dass die Konstante rcPin den Wert acht enthält:
DEBUG ? rcPin
√
Starte das Programm erneut und überprüfe, ob die Befehle HIGH und RCTIME
weiterhin korrekt arbeiten.
Kapitel 5: Drehbewegungen auswerten · Seite 169
ZUSAMMENFASSUNG
In diesem Kapitel wurde das Potentiometer eingeführt. Es handelt sich um ein Bauelement, das sich unter vielen Reglern und Einstellknöpfen verbirgt. Es besteht aus einer
Widerstandsstrecke, auf die mit einem beweglichen Schleifer zugegriffen werden kann.
An den Enden der Widerstandsstrecke und am Schleifer befinden sich Kontakte, über die
das Bauteil beschaltet wird. Ein Potentiometer kann als variabler Widerstand eingesetzt
werden, indem man den Schleifer und einen Anschlusspunkt der Widerstandsstrecke
beschaltet.
In diesem Kapitel wurde auch der Kondensator eingeführt. Er wird dort eingesetzt, wo
Ladungen gespeichert oder abgegeben werden sollen. Wieviel Ladung ein Kondensator
speichern kann, hängt von dem aufgedruckten Kapazitätswert ab (er wird in Farad (F)
angegeben). In der wissenschaftlichen Notation wird die Größe ein millionstel mit dem
griechischen Buchstaben μ abgekürzt. Die Kapazitäten der in den Übungen dieses
Kapitels eingesetzten Kondensatoren liegen zwischen 0.01 und 3300 μF.
Ein Widerstand und ein Kondensator in einem Schaltkreis lassen sich so beschalten, dass
sich der Kondensator innerhalb einer bestimmten Zeit auf- und entlädt. Eine solche
Schaltung nennt man kurz RC-Schaltung. Die Buchstaben R und C in einem RC-Kreis
bezeichnen die Bauteile Widerstand und Kondensator. Wird einer der Werte (C in der
Übung dieses Kapitels) konstant gehalten, dann hängt die Entladezeit des Kondensators
nur vom Wert von R ab. Ändert sich der Wert des Widerstandes, ändert sich auch die
Lade- und Entladezeit. Die komplette Entladezeit einer RC-Schaltung lässt sich über die
Größe des Kapazitätswertes beeinflussen.
Mit Hilfe einer Datenabfrage wurde der Entladevorgang eines Kondensators mit großer
Kapazität in einer RC Schaltung aufgezeichnet. Mit Widerständen unterschiedlicher
Größe wurde gezeigt, wie sich die Entladezeit ändert, wenn sich der Widerstandswert
ändert. Mit dem RCTIME Befehl wurde ein Potentiometer in einer RC-Schaltung mit
kleiner Kapazität untersucht. Obwohl die Entladezeiten bei den eingesetzten
Kondensatoren zwischen 2 und 1500 µs liegen, gelingt es ohne Schwierigkeiten mit Hilfe
der BASIC Stamp die Zeitmessungen mit dem RCTIME Befehl aufzuzeichnen. Dazu muss
der I/O Pin auf HIGH gesetzt und die Kapazität im RC-Schaltkreis vor Ausführung des
Befehls RCTIME über den PAUSE Befehl die Möglichkeit erhalten, sich aufladen zu
können.
Seite 170 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
Mit Hilfe der PBASIC Programmierung lassen sich auch Potentiometer ausmessen und in
Verbindung mit Servos einsetzen. Über die gemessene Entladezeit einer RC-Schaltung,
die der Befehl RCTIME in einer Variablen ablegt, lassen sich weitere mathematische
Berechnungen durchführen. Die Variable kann durch Addition einer Konstanten justiert
werden, was sich bei der Steuerung von Servos gut einsetzen lässt. Im Abschnitt Projekte
wurde auf die Multiplikation und Division eingegegangen. Die Direktive CON kann zu
Beginn eines Programmes eingesetzt werden, um einer konstanten Zahl einen Namen
zuzuordnen. Wie bei der Festlegung einer Variablen wird die Festlegung von Konstanten
als Alias-Zuweisung bezeichnet. Wurde ein Alias erzeugt, dann lässt sich der Name, statt
der Zahl, im kompletten Programm nutzen. Geschieht dies an vielen verschiedenen
Stellen innerhalb eines Programms, dann wird der Vorteil dieser Schreibweise sofort
deutlich, wenn der Zahlenwert durch einen anderen ausgetauscht werden muss. Statt an
allen Programmstellen neue Zahlenwerte einzugeben, genügt es, über die Direktive CON
einen neuen Zahlenwert zuzuweisen und das Programm neu zu starten.
Verständnisfragen
1. Welches elektronische Bauteil verbirgt sich häufig hinter dem Einstellknopf
einer Audioanlage?
2. Ist bei einem Potentiometer der Widerstand zwischen den beiden äußeren
Anschlusspunkten veränderbar?
3. Welche Gemeinsamkeiten gibt es zwischen einer Kapazität und einer
wiederaufladbaren Batterie?
4. Wie kann man bei einer RC-Schaltung den Widerstandswert des Potentiometers
bestimmen?
5. Wie ändert sich in einer RC-Schaltung die Entladezeit, wenn der Widerstand R
größer/kleiner wird?
6. Was macht die CON Direktive? Erkläre dies an einem praktischen Beispiel.
Übung
1. Du hast eine 0.5 μF Kapazität in einer RC Schaltung, und möchtest, dass die
Messdauer sich verzehnfacht. Welchen Wert muss der neue Kondensator haben?
Projekte
1. Füge zur Übung 4 eine DUO-LED Schaltung hinzu. Veränder das Beispielprogramm so, dass die DUO-LED rot leuchtet, wenn der Servo in
entgegengesetzter Uhrzeigerrichtung, grün, wenn er in Uhrzeigerrichtung rotiert
und die LED erlischt, wenn der Servo seine Position hält.
Kapitel 5: Drehbewegungen auswerten · Seite 171
2. Veränder mit der Anweisung IF…THEN das Beispielprogramm aus Übung 4 so,
dass der Servo nur zwischen den PULSOUT Werten von 650 und 850 rotiert.
Lösungen
Q1. Ein Potentiometer.
Q2. Nein, er ist fest. Der variable Widerstand liegt zwischen einem der beiden
äußeren Anschlusspunkte und dem Mittelabgriff..
Q3. Ein Kondensator verhält sich wie eine wiederaufladbare Batterie, da er wie diese
aufgeladen werden kann und damit eine Spannung an seinen Polen anliegt. Der
einzige Unterschied besteht darin, dass er die Ladungen nur sehr kurz halten
kann.
Q4. Die Entladezeit (oder Ladezeit) eines Kondensator lässt sich messen. Diese Zeit
hängt vom Widerstandswert und der Kapazität ab. Ist die Kapazität bekannt und
der Widerstand variabel, dann gibt die Entladezeit einen Hinweis auf den
Widerstand.
Q5. Wird R größer, wächst die Entladezeit direkt proportional zu R. Wird R kleiner,
fällt die Entladezeit direkt proportional zu R.
Q6. Die Direktive CON ersetzt eine Zahl durch einen Namen.
E1. new cap = 10 x old cap value
= 10 x 0.5µF
= 5µF
P1. Übung 4 mit DUO-LED.
Potentiometerschaltung aus Abbildung 5P13
1
11 S. 159, Servo aus Abbildung 4-3 S. 112,
DUO-LED aus Abbildung 2-19 S. 65, mit
P15 und P14 geändert in P13 und P12.
2
P12
470 Ω
'
'
'
'
'
'
What's a Microcontroller - Ch5Prj01_ControlServoWithPot.bs2
Read potentiometer in RC-time circuit using RCTIME command.
The time variable ranges from 126 to 713, and an offset of 330 is
needed.
Bi-color LED on P12, P13 tells direction of servo rotation:
green for CW, red for CCW, off when servo is holding position.
' {$STAMP BS2}
' {$PBASIC 2.5}
DEBUG "Program Running!"
Seite 172 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
time
potentiometer
prevTime
VAR
Word
' time reading from
VAR
Word
' previous reading
DO
prevTime = time
HIGH 7
PAUSE 10
RCTIME 7, 1, time
time = time + 330
' Store previous time reading
' Read pot using RCTIME
IF ( time > prevTime + 2) THEN
HIGH 13
LOW 12
ELSEIF ( time < prevTime - 2) THEN
LOW 13
HIGH 12
ELSE
LOW 13
LOW 12
ENDIF
' increased, pot turned CCW
' Bi-color LED red
' Scale pot, match servo range
' value decreased, pot turned CW
' Bi-color LED green
' Servo holding position
' LED off
PULSOUT 14, time
LOOP
P2. Der Schlüssel sind die hinzugefügten IF…THEN Blöcke; ein Beispiel zeigt:
' What's a Microcontroller - Ch5Prj02_ControlServoWithPot.bs2
' Read potentiometer in RC-time circuit using RCTIME command.
' The time variable ranges from 126 to 713, and an offset of 330 is
' needed.
' Modify so the servo only rotates from 650 to 850.
' {$STAMP BS2}
' {$PBASIC 2.5}
DEBUG "Program Running!"
time VAR Word
DO
HIGH 7
PAUSE 10
RCTIME 7, 1, time
' Read pot with RCTIME
time = time + 330
' Scale time to servo range
IF (time < 650) THEN
time = 650
ENDIF
' Constrain range from 650 to 850
Kapitel 5: Drehbewegungen auswerten · Seite 173
IF (time > 850) THEN
time = 850
ENDIF
PULSOUT 14, time
LOOP
Weiterführende Bücher
Verschiedene unterschiedliche elektronische Bauelemente, Konzepte und Techniken
wurden in diesem Kapitel aufgezeigt. Einige der bedeutenderen Beispiele sind:
•
•
•
•
Ein Potentiometer als Eingabegerät
Messung von Widerstand/Kapazität eines Bauteils mit Hilfe von RCTIME
Eingabewerte mathematisch verändern und wieder ausgeben
Einen Motor über Messwerte steuern
“Advanced Robotics: with the Toddler”, Student Workbook, Version 1.2, Parallax
Inc., 2003
“Robotics with the Boe-Bot”, Student Workbook, Version 2.0, Parallax Inc., 2003
“SumoBot”, Student Workbook, Version 1.1, Parallax Inc., 2002
Jedes Stamps in Class Robotics Buch wertet mit dem RCTIME Befehl die
unterschiedlichen Sensoren aus und erhält eine Vielzahl von Reaktionsmustern.
Jedes Reaktionsmuster führt mit Rechenaufwand zu einer Entscheidung, die mit
einer Bewegung des Roboters abgeschlossen wird.
“Basic Analog and Digital”, Student Guide, Version 2.0, Parallax Inc., 2003
Basic Analog and Digital erzeugt mit einem Potentiometer veränderliche
Spannungswerte, die mit einem analog-digital Konverter ausgewertet werden.
Mit einem Potentiometer als Eingabegerät wird die Frequenz eines 555-Timer
Bausteines gesetzt. In diesem Buch wird auch auf die Mathematik des
Spannungsabfalls in RC-Schaltungen näher eingegangen.
“Applied Sensors”, Student Guide, Version 1.3, Parallax Inc., 2003
Mit dem intensiven Gebrauch des RCTIME Befehl werden in diesem Buch Daten
verschiedener Sensoren aufgenommen.
“Industrial Control”, Student Guide, Version 2.0, Parallax Inc., 2002
Seite 174 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
Dieses Buch gibt eine Einführung in industrielle Techniken, mit denen
Maschinen heute über Sensoreingaben überwacht und gesteuert werden. Die
Techniken beschränken sich auf Steuerungssysteme.
Kapitel 6: Displays ansteuern · Seite 175
Kapitel 6: Displays ansteuern
DISPLAYS INFORMIEREN
Abbildung 6-1 zeigt das Display einer Mikrowelle. Im nicht benutzten Zustand erscheint
dort die aktuelle Uhrzeit. Wird eine Mikrowelle aktiviert, zeigt es die Timerzeit mit der
gewählten Programmeinstellung. Ist die Garzeit abgelaufen, beginnt es zu blinken, sobald
der Alarm ertönt. Ein Mikrocontroller in der Gerätetür überwacht die Tastenfelder und
aktualisiert die Anzeige. Ebenso überwacht er Sensoren im Gerät und bedient Schalter,
die das Heizelement ein- und ausschalten.
Abbildung 6-1
Digitale 7-Segment
Uhranzeige in einer
Mikrowelle
Jede der drei Ziffern in Abbildung 6-1 wird auf einer sogenannten 7-Segment-Anzeige
dargestellt. In diesem Kapitel werden wir die BASIC Stamp so programmieren, dass
Zahlen und Buchstaben auf einer 7-Segment-Anzeige dargestellt werden.
AUFBAU EINER 7-SEGMENT-ANZEIGE
Eine 7-Segment-Anzeige ist ein quaderförmiger Block mit 7 geometrisch angeordneten
gleichlangen Leuchtdioden, die einzeln zum Leuchten gebracht werden können.
Abbildung 6-2 zeigt eine Bauteildarstellung einer sehr häufig benutzten 7-Segment-LED
Anzeige, die wir in den Übungen dieses Kapitels einsetzen werden. Eine zusätzliche
LED, kann als Dezimalpunkt ebenfalls genutzt werden. Jedes Segment (A bis G) und der
Punkt repräsentieren jeweils eine LED, die einzeln angesteuert werden können. Die
meisten Anschlusspins sind mit einer Zahl und einem Buchstaben, der für ein LEDSegment steht, gekennzeichnet. Pin 5 (DP) bezeichnet den Dezimalpunkt. Pin 3 und 8
(“common cathode”) wird erklärt, sobald wir uns die Schaltung dieses Bauteils
anschauen.
Seite 176 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
Common
Cathode
10 9 8 7 6
G F
A B
A
F
B
G
C
E
D
E D
Abbildung 6-2
7-Segment LED
Anzeige
Bauteildarstellung
und Pinbelegung
C DP
1 2 3 4 5
Common
Cathode
Pinbelegung: Abbildung 6-2 ist ein Beispiel für eine Pinbelegung. Sie gibt nützliche
Informationen zur Beschaltung des Bauteils. Pinbelegungen weisen jedem Pin eine Zahl,
einen Buchstaben und einen Bezug zu; siehe Abbildung 6-2. Jeder Pin ist nummeriert und
korrespondiert mit einer bestimmten Segmentbezeichnung. Der Bezug wird durch die
Draufsicht auf das Bauteil hergestellt. Aus ihr ergibt sich, dass Pin 1 unten links am Display
zu finden ist. Andere Bauteile weisen raffiniertere Bezüge aus, wie zum Beispiel die
Abflachung an einer LED.
Abbildung 6-3 zeigt den inneren Schaltungsaufbau einer 7-Segment LED Anzeige. Jede
Anode der LEDs ist mit einem separatem Pin verbunden, während die Kathoden
miteinander verbunden sind (gemeinsame Kathode). Aus diesem Grund wird eine solche
7-Segment-Anzeige auch als Anzeige mit „gemeinsamer Kathode“ bezeichnet. Wird Pin
3 oder Pin 8 mit Vss verbunden, sind alle LED-Kathoden mit Vss verbunden.
Kapitel 6: Displays ansteuern · Seite 177
1
4
6
7
9
10
5
E
C
B
A
F
G
DP
LED’s
3
Abbildung 6-3
Schaltungsaufbau
7-Segment
Anzeige
8
ÜBUNG 1: AUFBAU UND TESTSCHALTUNG MIT EINER 7-SEGMENT
ANZEIGE
In dieser Übung werden Schaltungen aufgebaut, mit denen sich die Segmente einer
Anzeige testen lassen.
Schaltungsbauteile für 7-Segment Anzeige
1
5
5
7-Segment LED Anzeige
Widerstände – 1 kΩ (braun-schwarz-rot)
Verbindungsdrähte
Testschaltung: 7-Segment Anzeige
√
√
Trenne die Spannungsversorgung vom Board of Education oder HomeWork
Board und baue die Schaltung aus Abbildung 6-4 und Abbildung 6-5 auf.
Schalte die Spannungsversorgung wieder an und überzeuge dich, dass das
Segment A aufleuchtet.
Welche Bedeutung hat das x über dem nc in der Schaltung? Das nc steht für “not
connected” oder “no-connect”. Es zeigt an, dass einzelne Pins der 7-Segment-LED-Anzeige
keine Belegung haben. Das x am Ende eines Pins weist auf keine Belegung hin. In
Schaltungen wird manchmal nur das x-Symbol oder der nc-Hinweis gegeben.
Seite 178 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
Vdd
nc
X
X
X
nc
nc
nc
X
nc
X
nc
X
nc
X
1 kΩ
1
4
6
7
9
10
5
E
C
B
A
F
G
DP
Abbildung 6-4
Testschaltung für
die Anzeige des
‘A’ Segments auf
einer 7-Segment
LED Anzeige.
LED’s
8
X
3
Vss
nc
X3
P15
P14
P13
P12
P11
P10
P9
P8
P7
P6
P5
P4
P3
P2
P1
P0
X2
Vdd
Vin
Vss
√
Abbildung 6-5
Testschaltung
Verdrahtungsplan für die
Anzeige des ‘A’-Segments
auf einer 7-Segment-LED
Anzeige
Trenne die Spannungsversorgung und veränder die Schaltung so, dass der
Widerstand mit der B LED verbunden wird, wie in Abbildung 6-6 und
Abbildung 6-7 gezeigt.
Kapitel 6: Displays ansteuern · Seite 179
Vdd
X
nc
nc
nc
X
X
nc
X
nc
X
nc
X
nc
X
1 kΩ
1
4
6
7
9
10
5
E
C
B
A
F
G
DP
LED’s
8
X
3
Abbildung 6-6
Testschaltung
für die Anzeige
des ‘B’
Segments einer
7-Segment LED
Anzeige.
Vss
nc
X3
P15
P14
P13
P12
P11
P10
P9
P8
P7
P6
P5
P4
P3
P2
P1
P0
X2
Vdd
Vin
Vss
√
√
Abbildung 6-7
Testschaltung
Verdrahtungsplan
für die Anzeige
des ‘B’-Segments
auf einer 7Segment-LED
Anzeige
Lege die Spannung wieder an und überprüfe, ob das B-Segment aufleuchtet.
Benutze die Pinbelegung aus Abbildung 6-2 als Hilfe, um die anderen
Segmente C bis G zum Leuchten zu bringen.
Seite 180 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
Du bist dran – Der Buchstabe A und die Zahl 2
Abbildung 6-8 und Abbildung 6-9 zeigen wie die Zahl ‘3’ in einer 7-Segment-LED
Anzeige verdrahtet werden muss.
Vdd
Vdd
Vdd
Vdd
Vdd
1 kΩ (all)
Abbildung 6-8
Verdrahtungsplan
für die Zahl ‘3’
X
nc
X
nc
X
nc
1
4
6
7
9
10
5
E
C
B
A
F
G
DP
LED’s
8
X
3
Mit Hilfe dieser
Verdrahtung wird
die Zahl “3” auf der
7-Segment-LED
Anzeige angezeigt.
Vss
nc
X3
P15
P14
P13
P12
P11
P10
P9
P8
P7
P6
P5
P4
P3
P2
P1
P0
X2
Vdd
Vin
Abbildung 6-9
Verdrahtungsplan
für Abbildung 6-8
Vss
√
Baue und teste die Schaltung aus Abbildung 6-8 und Abbildung 6-9.
Überprüfe, ob die Zahl 3 dargestellt wird.
Kapitel 6: Displays ansteuern · Seite 181
√
√
√
Gib den Schaltungsplan an, mit dem sich die Zahl 2 auf einer 7-Segment-LED
Anzeige darstellen lässt.
Baue und teste die Schaltung und überprüfe, ob sie wie geplant arbeitet.
Probiere auch den Buchstaben ‘A’ darzustellen.
ÜBUNG 2: ANSTEUERUNG EINER 7-SEGMENT ANZEIGE
In dieser Übung wird die 7-Segment Anzeige mit der BASIC Stamp verbunden und ein
einfaches Programm ausgeführt, das jedes LED-Segment überprüft.
Bauteile für 7-Segment Anzeige
1 7-Segment-LED Anzeige
8 Widerstände – 1 kΩ (braun-schwarz-rot)
5 Verbindungsdrähte
7-Segment Anzeige mit BASIC Stamp verbinden
Abbildung 6-10 zeigt die Schaltung, Abbildung 6-11 den Verdrahtungsplan für die
BASIC Stamp gesteuerte 7-Segment-LED Anzeige.
√
Baue die Schaltung nach Abbildung 6-10 und Abbildung 6-11 auf.
Schaltung und Pinbelegung: Wenn man versucht, die Schaltung nur nach dem Schaltbild
in Abbildung 6-10 aufzubauen, ohne Abbildung 6-11 zu benutzen, muss die Pinbelegung der
7-Segment-LED Anzeige zu Hilfe genommen werden(Abbildung 6-2, Seite 176).
Seite 182 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
1 kΩ
(All)
P15
P14
P13
P12
P11
P10
P9
P8
E
C
G
DP
F
A
B
Abbildung 6-10
Schaltung einer
BASIC Stamp
gesteuerten
7-Segment-LED
Anzeige
LED’s
common
Vss
Achtung bei der Verbindung der Widerstände mit P13 und P14. Achte sehr genau auf
die Widerstände, die mit P13 und P14 in Abbildung 6-11 verbunden sind. Es ist eine
Freistelle zwischen diesen beiden Widerständen, die sich dadurch ergibt, dass Pin 8 der 7Segment-LED Anzeige nicht verbunden wird. Ein Widerstand verbindet I/O Pin P13 mit der
7-Segment-LED Anzeige Pin 9 und ein weiterer Widerstand P14 mit dem Anzeigepin 7.
Kapitel 6: Displays ansteuern · Seite 183
DP
EDC GFAB
X3
P15
P14
P13
P12
P11
P10
P9
P8
P7
P6
P5
P4
P3
P2
P1
P0
X2
Vdd
Abbildung 6-11
Verdrahtungsplan für
Abbildung 6-10
Vin
Vss
Benutze die Segmentbezeichnungen oberhalb
des Boards als Bezugsgrößen.
Parallel Device: Eine 7-Segment-LED Anzeige wird auch als Parallel Device bezeichnet, da
zur Ansteuerung mehr als eine I/O Leitung notwendig ist. Im vorgestellten Fall werden 8 I/O
Leitungen zur Ansteuerung benötigt.
Parallelbus: Die Übertragungsstrecken für die einzelnen HIGH/LOW Signale von der
BASIC Stamp zur 7-Segment-LED Anzeige werden als Parallelbus bezeichnet. In Abbildung
6-10 werden sie als parallele Linien gezeichnet.
Programmierung einer 7-Segment Displayschaltung
Die Befehle HIGH und LOW werden mit einer Variablen als Pinargument aufgerufen. Um
jedes Segment einzeln austesten zu können, werden die beiden Befehle in eine FOR…NEXT
Schleife eingebunden und über den Laufindex wird anschließend der I/O Pin auf HIGH
und LOW gesetzt.
√
√
√
Starte das Programm SegmentTestWithHighLow.bs2.
Überprüfe, ob jedes Segment in der 7-Segment-LED Anzeige kurz aufleuchtet
und wieder ausgeht.
Lege eine Liste an, in der dargestellt ist, welches Segment durch welchen I/O
Pin angesteuert wird.
Seite 184 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
Programmbeispiel: SegmentTestWithHighLow.bs2
' What's a Microcontroller - SegmentTestWithHighLow.bs2
' Individually test each segment in a 7-Segment LED display.
'{$STAMP BS2}
'{$PBASIC 2.5}
pinCounter
VAR
Nib
DEBUG "I/O Pin", CR,
"-------", CR
FOR pinCounter = 8 TO 15
DEBUG DEC2 pinCounter, CR
HIGH pinCounter
PAUSE 1000
LOW pinCounter
NEXT
Du bist dran – Ein anderes Muster
Es gibt einen überraschenden Effekt, wenn der Befehl LOW pinCounter gelöscht wird:
√
√
Kommentiere den Befehl LOW pinCounter mit einem Apostroph am
Zeilenanfang aus.
Führe das geänderte Programm aus und beobachte die Reaktion.
ÜBUNG 3: ZIFFERN AUF DISPLAY AUSGEBEN
Einschließlich Dezimalpunkt benötigt die BASIC Stamp acht I/O Pins zur Ansteuerung
der 7-Segment Anzeige. Machen wir uns das noch einmal klar: mit acht HIGH oder LOW
Signalen wird eine Zahl auf dem Display dargestellt. Der einfache Zählvorgang von 1 bis
9 verlangt schon einen erheblichen Programmieraufwand. Über spezielle Variablen
lassen sich HIGH und LOW Werte für mehrere I/O Pins gleichzeitig setzen.
In dieser Übung werden über 8-stellige Binärzahlen und nicht über die Befehle HIGH und
LOW, die an den I/O Pins der BASIC Stamp anliegenden HIGH/LOW Signale gesteuert.
Mit nur einem PBASIC Befehl lassen sich über die Variablen DIRH und OUTH die
HIGH/LOW Signale aller mit einer 7-Segment Anzeige verbundenen I/O Pins
gleichzeitig ansprechen.
Kapitel 6: Displays ansteuern · Seite 185
8 Bit: Eine 8-stellige Binärzahl setzt sich aus 8 einzelnen Bits zusammen. Jedem Bit
entspricht der Zustand 1 oder 0.
Ein Byte besteht aus einer Zeichenfolge von 8 Bit. Im Binärsystem lassen sich mit 8stelligen Zahlen 256 unterschiedliche Zustände darstellen. Eine Variable vom Typ Byte kann
damit eine Zahl zwischen 0 und 255 darstellen.
Bauteile und Schaltung für die Darstellung von Ziffern
Siehe vorherige Übung
Programmierung von Ein/Aus Mustern mit Binärzahlen
In dieser Übung experimentieren wir mit den Variablen DIRH und OUTH. DIRH steuert
die Signalrichtung (Eingabe oder Ausgabe) der I/O Pins P8 bis P15. OUTH setzt die HIGH
oder LOW Zustände der acht I/O Pins. Dieser Befehl ist deshalb so hilfreich, weil mit
ihm acht verschiedene I/O Pins zur gleichen Zeit mit einem einzigen Befehl auf HIGH
oder LOW gesetzt werden können. Im folgenden Beispielprogramm wird gezeigt, wie
mit diesen beiden Variablen ein Zählvorgang von 0 bis 9 auf einer 7-Segment Anzeige
dargestellt werden kann, ohne dass die Befehle HIGH und LOW benutzt werden:
Programmbeispiel: DisplayDigits.bs2
Bei diesem Programm durchläuft die 7-Segment LED Anzeige die Zahlen von 0 bis 9.
√
√
Gib das Programm DisplayDigits.bs2 ein und führe es aus.
Überzeuge dich, dass die Zahlen von 0 bis 9 nacheinander angezeigt weden.
' What's a Microcontroller - DisplayDigits.bs2
' Display the digits 0 through 9 on a 7-segment LED display.
'{$STAMP BS2}
'{$PBASIC 2.5}
DEBUG "Program Running!"
OUTH = %00000000
DIRH = %11111111
'
BAFG.CDE
OUTH = %11100111
PAUSE 1000
OUTH = %10000100
PAUSE 1000
OUTH = %11010011
' OUTH initialized to low.
' Set P8-P15 to all output-low.
' Digit:
' 0
' 1
' 2
Seite 186 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
PAUSE 1000
OUTH = %11010110
PAUSE 1000
OUTH = %10110100
PAUSE 1000
OUTH = %01110110
PAUSE 1000
OUTH = %01110111
PAUSE 1000
OUTH = %11000100
PAUSE 1000
OUTH = %11110111
PAUSE 1000
OUTH = %11110110
PAUSE 1000
' 3
' 4
' 5
' 6
' 7
' 8
' 9
DIRH = %00000000
' I/O pins to input,
' segments off.
END
Arbeitsweise von DisplayDigits.bs2
P15
P14
P13
P12
P11
P10
P9
P8
P7
P6
P5
P4
P3
P2
P1
P0
X2
X3
Vdd
Vin
Vss
Abbildung 6-12 zeigt, wie man mit den Variablen DIRH und OUTH die Ausgaberichtung
und den Zustand (HIGH/LOW) der I/O PINS P8 bis P15 steuert.
OUTH = %00000000
DIRH = %11111111
Abbildung 6-12
Benutze DIRH
und OUTH und
setze alle I/O
Pins auf
Ausgabe-Low
Kapitel 6: Displays ansteuern · Seite 187
Der erste Befehl:
OUTH = %00000000
setzt alle I/O Pins (P8 bis P15) in den Zustand LOW. Wird die Datenrichtung auf
Ausgabe geschaltet, erlöscht die 7-Segment Anzeige, alle Segmente werden auf Null
gesetzt. OUTH = %11111111 setzt alle I/O Pins auf HIGH, alle Segmente der 7-Segment
LED Anzeige leuchten.
Welche Bedeutung hat %? Das Zeichen % vor einer Ziffernfolge signalisiert dem BASIC
Stamp Editor, dass die nachfolgende Zahl eine Binärzahl ist. Der binären Zahl %00001100
entspricht zum Beispiel die Dezimalzahl 12. In dieser Übung wirst du erkennen, wie mit Hilfe
binärer Zahlen viele Programmieraufgaben leichter umsetzbar sind.
Die LOW-Signalzustände werden solange nicht an die I/O Pins gelegt, bis über die
Variable DIRH die Signalrichtungen aller I/O Pins von Eingang auf Ausgang
umgeschaltet wurden. Der dazu notwendige Befehl lautet:
DIRH = %11111111
Da der Befehl OUTH = %00000000 vor dem Befehl DIRH ausgeführt wurde, liegt das
LOW-Signal nach Programmausführung an P8 bis P15 an. Mit DIRH = %00000000
werden alle I/O Pins wieder als Eingänge deklariert.
Bevor aus I/O Pins Ausgänge werden: Solange die Signalrichtung der I/O Pins nicht von
Eingang auf Ausgang geändert wurde, werden die an den Pins anliegenden
Eingagnssignale in der Variablen INH ständig aktualisiert. Sie umfasst IN8, IN9 bis
einschließlich IN15. Diese Variablen lassen sich in ähnlicher Weise nutzen, wie IN3 und
IN4 beim Lesen von Tastern in Kapitel 3.
Alle BASIC Stamp I/O Pins sind standardmäßig als Eingänge geschaltet. Das ist die
„Voreinstellung“. Ein BASIC Stamp I/O Pin muss zunächst als Ausgang definiert werden,
bevor man ein HIGH oder LOW Signal an ihn übertragen kann. Die Befehle HIGH und LOW
setzen automatisch die Datenrichtung eines BASIC Stamp I/O Pins auf Ausgang. Eine 1 in
der Variablen DIRH setzt einen der I/O Pins auf Ausgang.
Abbildung 6-13 zeigt, wie die Variable OUTH aufzurufen ist, um ein differenziertes Signal
aus Nullen und Einsen an P8 bis P15 zu senden. Eine binäre 1 entspricht einem HIGHSignal, eine binäre 0 entsprechend einem LOW-Signal. Das folgende Beispiel stellt die
Zahl drei auf der 7-Segment Anzeige dar:
'
BAFG.CDE
Seite 188 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
P15
P14
P13
P12
P11
P10
P9
P8
P7
P6
P5
P4
P3
P2
P1
P0
X2
X3
Vdd
Vin
Vss
OUTH = %11010110
Abbildung 6-13
Mit OUTH werden
die HIGH/LOW
Signale von P8
bis P15 gesteuert.
‘
BAFG.CDE
OUTH = %11010110
Die Zahl drei wird auf der um 90° gedrehten Anzeige seitenverkehrt angezeigt, da es in
dieser Darstellung einfacher zu erklären ist, wie die Werte in OUTH mit den I/O Pins
zusammenhängen. In dem Befehl OUTH = %11010110 werden mit den binären Nullen
die I/O Pins P8, P11 und P13 auf LOW und mit einer binären Eins die I/O Pins P9, P10,
P12, P14 und P15 auf HIGH gesetzt. In der Kommentarzeile vor der Befehlszeile ist
dargestellt, welches Segment welchem Stellenwert der Binärzahl zugeordnet wird und ob
es ein- oder ausgeschaltet ist. Das folgende Beispielprogramm zeigt, wie die Variable
OUTH einzustellen ist, um auf der 7-Segment Anzeige einen Zählvorgang von 0 bis 9
ablaufen zu lassen.
Die Befehle HIGH und LOW: Der Befehl HIGH 15 entspricht der Befehlsfolge OUT15 =
1 und DIR15 = 1. Ebenso entspricht der Befehl LOW 15 der Befehlsfolge OUT15 = 1
und DIR15 = 1. Soll P15 wieder als Eingang geschaltet werden, setze DIR15 = 0.
Benutze dann IN15 (statt SEND) um HIGH/LOW Signale wahrzunehmen.
Du bist dran – Darstellung von A bis F
√
Bestimme zunächst die Bitmuster (Kombination aus Nullen und Einsen) der
Buchstaben A, b, C, d, E und F.
Kapitel 6: Displays ansteuern · Seite 189
√
Veränder SevenSegment0to9 so, dass die Buchstaben A, b, C, d, E, F
angezeigt werden..
Dezimal vs. Hexadezimal Die 10 Ziffern des Zehnersystems (10-er Basis) sind: 0, 1, 2, 3,
4, 5, 6, 7, 8, und 9. Im Hexadezimalsystem (16-er Basis) lauten die 16 Ziffern: 0, 1, 2, 3, 4,
5, 6, 7, 8, 9, A, B, C, D, E, F. Die 16-er Basis wird intensiv sowohl in der Computer- als
auch der Mikrocontrollerprogrammierung eingesetzt. Sobald du herausgefunden hast, wie
die Buchstaben A bis F dargestellt werden, änder das Programm so ab, dass die 16 Ziffern
des Hexadezimalsystems nacheinander erscheinen.
Listen von Ein/Aus Mustern
Der Befehl LOOKUP gestaltet das Schreiben von Code für 7-Segment LED Anzeigemustern zukünftig wesentlich leichter. Mit ihm lassen sich einzelne Elemente in einer
Liste nachschlagen. Es folgt ein Codierungsbeispiel:
LOOKUP index, [7, 85, 19, 167, 28], value
Der Befehl enthält zwei Variable, index und value. Wenn index identisch 0 ist,
speichert value die 7. Wenn index 1 ist, speichert value 85. Da in diesem Beispiel
der index identisch 2 ist, weist der LOOKUP Befehl der Variablen value den Wert 19 zu
und das Debug Terminal zeigt diesen Wert an.
Programmbeispiel: SimpleLookup.bs2
√
√
√
√
√
Führe das Programm SimpleLookup.bs2 aus.
Führe das Programm wie gehabt aus, setze aber die Variable index auf 2.
Versuche die Variable index auf eine Zahl zwischen 0 und 4 zu setzen.
Führe das Programm nach jeder Änderung der Variablen index neu aus und
beobachte, welcher Wert aus der Liste der Variablen value zugeordnet wird.
Optional: Änder das Programm so ab, dass der Befehl LOOKUP in einer
FOR…NEXT Schleife, die von 0 bis 4 durchlaufen wird, eingebettet ist.
' What's a Microcontroller - SimpleLookup.bs2
' Debug a value using an index and a lookup table.
' {$STAMP BS2}
' {$PBASIC 2.5}
value
index
index = 2
VAR
VAR
Byte
Nib
Seite 190 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
DEBUG ? index
LOOKUP index, [7, 85, 19, 167, 28], value
DEBUG ? value, CR
DEBUG "Change the index variable to a ", CR,
"different number(between 0 and 4).", CR, CR,
"Run the modified program and ", CR,
"check to see what number the", CR,
"LOOKUP command places in the", CR,
"value variable."
END
Programmbeispiel: DisplayDigitsWithLookup.bs2
Dieses Beispielprogramm zeigt, wie sich mit Hilfe des LOOKUP Befehls Bitmuster
abspeichern lassen, die später über die Variable OUTH aufgerufen werden. Erinnern wir
uns, mit dem index wird festgelegt, welcher binäre Wert in der Variablen OUTH abgelegt
wird. Dieses Beispielprogramm wird wie schon das vorherige die Zahlen von 0 bis 9
anzeigen. Der Unterschied zwischen diesem Programm und DisplayDigits.bs2 besteht in
der größeren Vielseitigkeit. Umstellungen auf andere Zahlenausgaben gestalten sich über
Lookup-Listen wesentlich schneller und leichter.
√
√
√
Führe das Programm DisplayDigitsWithLookup.bs2 aus.
Überprüfe, ob es ebenso arbeitet wie das vorherige Programm (bei geringerem
Arbeitsaufwand).
Schau dir das Debug Terminal an, während das Programm läuft. Es
demonstriert, wie der Wert von index vom LOOKUP Befehl umgesetzt wird
und der korrekte Binärwert aus der Liste an OUTH übergeben wird.
' What's a Microcontroller - DisplayDigitsWithLookup.bs2
' Use a lookup table to store and display digits with a 7-segment LED display.
'{$STAMP BS2}
'{$PBASIC 2.5}
index
VAR
OUTH = %00000000
DIRH = %11111111
Nib
Kapitel 6: Displays ansteuern · Seite 191
DEBUG "index
"-----
OUTH
", CR,
--------", CR
FOR index = 0 TO 9
LOOKUP index, [ %11100111, %10000100, %11010011,
%11010110, %10110100, %01110110,
%01110111, %11000100, %11110111, %11110110 ], OUTH
DEBUG "
", DEC2 index, "
", BIN8 OUTH, CR
PAUSE 1000
NEXT
DIRH = %00000000
END
Du bist dran – Hexadezimalzahlen
√
Änder das Programm DisplayDigitsWithLookup.bs2 so ab, dass es von 0 bis F
hexadezimal zählt. Vergiss nicht die Werte von start und end in der
FOR…NEXT Schleife anzupassen.
ÜBUNG 4: EINE DREHBEWEGUNG AUF DISPLAY ANZEIGEN
In Kapitel 5, Übung 4 haben wir mit Hilfe eines Potentiometers die Position eines Servos
gesteuert. In dieser Übung wird die Position eines Potentiometers auf einer 7-Segment
Anzeige dargestellt.
Bauteile für Anzeige und Poti
1
8
1
1
1
7
7-Segment LED Anzeige
Widerstände – 1 kΩ (braun-schwarz-rot)
Potentiometer – 10 kΩ
Widerstand – 220 Ω (rot-rot-braun)
Kondensator – 0.1 μF
Verbindungsdrähte
Seite 192 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
Schaltungsaufbau von Anzeige und Poti
Abbildung 6-14 zeigt den Aufbau einer Potentiometerschaltung, die dem Projekt
hinzugefügt wird. Abbildung 6-15 zeigt die Verdrahtung der Schaltung aus Abbildung 614 zusammen mit der Schaltung aus Abbildung 6-10 von Seite 182.
√
Verbinde die Potentiometerschaltung mit der 7-Segment Anzeige wie in
Abbildung 6-15 dargestellt.
P5
Pot
10 kΩ
0.1 µF
X
220 Ω
nc
Abbildung 6-14
Schaltung des
Potentiometerschaltkreises
Vss
X3
P15
P14
P13
P12
P11
P10
P9
P8
P7
P6
P5
P4
P3
P2
P1
P0
X2
Vdd
Vin
Abbildung 6-15
Verdrahtungsplan
des Projekts
Vss
Programmierung von Anzeige und Poti
Das Gegenstück zum LOOKUP Befehl ist der Befehl LOOKDOWN. Während über den LOOKUP
Befehl eine Zahl über einen Index herausgefunden wird, gibt der LOOKDOWN Befehl nach
Eingabe einer Zahl einen Index zurück.
Kapitel 6: Displays ansteuern · Seite 193
Programmbeispiel: SimpleLookdown.bs2
Dieses Beispielprogramm zeigt, wie der LOOKDOWN Befehl aufgerufen wird.
√
√
√
√
Führe das folgende Programm aus: SimpleLookdown.bs2.
Starte das Programm und setze die Variable value auf 167. Beobachte über
das Debug Terminal den Wert von index.
Setze die Variable value im Befehl LOOKDOWN nacheinander auf folgende
Werte: 7, 85, 19, 28.
Starte das Programm nach jeder Änderung von value erneut und beobachte,
welcher Wert der Liste in die Variable index eingesetzt wird.
Mit Hilfe des LOOKDOWN Befehls lässt sich überprüfen, ob ein Suchwert einem
Listeneintrag entspricht oder größer als oder kleiner oder gleich einem Listeneintrag ist.
Wird zum Beispiel nach einem Eintrag gesucht, bei dem die Variable value mit der
Relation kleiner oder gleich verknüpft ist, setze den Operator <= direkt vor der ersten
Klammer der Liste.
√
Veränder SimpleLookdown.bs2 durch Einfügen der value und LOOKDOWN
Anweisungen:
value = 35
LOOKDOWN value, <= [ 7, 19, 28, 85, 167 ], index
√
Experimentiere mit unterschiedlichen Werten und beobachte, ob die Indexvariable das anzeigt, was du erwartest.
Zusatzfrage: Was passiert, wenn der Wert größer als 167 ist? Diese kleine Wendung im
Befehl LOOKDOWN kann zu Problemen führen, da der Befehl den Index nicht verändert.
' What's a Microcontroller - SimpleLookdown.bs2
' Debug an index using a value and a lookup table.
' {$STAMP BS2}
' {$PBASIC 2.5}
value
index
value = 167
DEBUG ? value
VAR
VAR
Byte
Nib
Seite 194 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
LOOKDOWN value, [7, 85, 19, 167, 28], index
DEBUG ? index, CR
DEBUG "Change the value variable to a ", CR,
"different number in this list:", CR,
"7, 85, 19, 167, or 28.", CR, CR,
"Run the modified program and ", CR,
"check to see what number the ", CR,
"LOOKDOWN command places in the ", CR,
"index variable."
END
Programmbeispiel: DialDisplay.bs2
Dieses Beispielprogramm überträgt die Position des Schleifers eines Potentiometers
durch Aufleuchten der entsprechenden äußeren Segmente auf die 7-Segment Anzeige wie
in Abbildung 6-16 gezeigt.
Abbildung 6-16
Anzeige der
Schleiferposition
eines
Potentiometers auf
einer 7-Segment
LED Anzeige
√
√
√
Führe das folgende Programm aus: DialDisplay.bs2.
Bewege den Schleifer des Potentiometers und überzeuge dich, dass alles
funktioniert.
Wenn das Beispielprogramm ausgeführt wird, kann es sein, dass es nicht so
genau arbeitet, wie in Abbildung 6-16 dargestellt. Passe die Werte in der
Lookdowntabelle so an, dass die Digitalanzeige die Position der Potentiometerstellung präziser wiedergibt.
' What's a Microcontroller - DialDisplay.bs2
' Display POT position using 7-segment LED display.
'{$STAMP BS2}
'{$PBASIC 2.5}
Kapitel 6: Displays ansteuern · Seite 195
DEBUG "Program Running!"
index
time
VAR
VAR
Nib
Word
OUTH = %00000000
DIRH = %11111111
DO
HIGH 5
PAUSE 100
RCTIME 5, 1, time
LOOKDOWN time, <= [40, 150, 275, 400, 550, 800], index
LOOKUP index, [ %11100101, %11100001, %01100001,
%00100001, %00000001, %00000000 ], OUTH
LOOP
Arbeitsweise von DialDisplay.bs2?
Das Beispielprogramm misst die Entladezeit der RC-Schaltung mit Poti mit dem Befehl
RCTIME und speichert den Wert in einer Variablen mit Namen time.
HIGH 5
PAUSE 100
RCTIME 5, 1, time
Die time Variable wird dann in einer LOOKDOWN Tabelle benutzt. Über die LOOKDOWN
Tabelle entscheidet sich, welcher Eintrag in der Liste kleiner als time ist; der
entsprechende Positionslistenwert (zwischen 0 und 5 in diesem Fall) wird in der
Variablen index abgelegt.
LOOKDOWN time, <= [40, 150, 275, 400, 550, 800], index
Über die Variable index wird in der LOOKUP Tabelle der entsprechende binäre Wert
bestimmt, der dann der Variablen OUTH zugewiesen wird.
LOOKUP index, [ %11100101, %11100001, %01100001,
%00100001, %00000001, %00000000 ], OUTH
Du bist dran – Ein Segment hinzufügen
DialDisplay.bs2 steuert nur fünf der sechs Segmente an, wenn der Drehknopf bewegt
wird. Die Reihenfolge, in der die LEDs über das Programm DialDisplay.bs2
eingeschaltet werden, lautet E, F, A, B, C aber nicht D.
Seite 196 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
√
√
Speicher das Programm DialDisplay.bs2 unter dem neuen Namen
DialDisplayYourTurn.bs2 ab.
Veränder DialDisplayYourTurn.bs2 so, dass sich alle sechs äußeren LEDs
synchron zur Potentiometereinstellung ein- bzw. ausschalten. Die
Segmentreihenfolge sollte wie folgt sein: E, F, A, B, C und D.
Kapitel 6: Displays ansteuern · Seite 197
ZUSAMMENFASSUNG
In diesem Kapitel haben wir uns mit einer 7-Segment Anzeige befasst und
herausgefunden, wie man die Pinbelegung feststellt. Wir haben verschiedene Techniken
kennengelernt, die in Verbindung mit sog. Parallel Devices angewendet werden. Mit den
Variablen DIRH und OUTH wurden Variablen eingeführt, über die die BASIC Stamp I/O
Pins P8 bis P15 gleichzeitig gesteuert werden können. Über die Befehle LOOKUP und
LOOKDOWN haben wir Möglichkeiten kennengelernt, referenzierend auf Wertelisten
zuzugreifen, um Buchstaben- oder Zahlendarstellungen umzusetzen.
Verständnisfragen
1. Aus welchen aktiven Bauteilen besteht eine 7-Segment LED Anzeige?
2. Was versteht man unter einer gemeinsamen Kathode? Was ist damit gemeint,
wenn bei einem Display von einer gemeinsame Anode gesprochen wird?
3. Wie bezeichnet man Gruppen von Leiterbahnen, die die Signale von und zu
parallelen Bauteilen leiten?
4. Wie lauten die Befehle aus diesem Kapitel, mit denen referenzierend auf
Wertelisten zugegriffen wird?
Übungen
1. Wie lautet der OUTH Befehl, mit dem die Pins P8, P10, P12 auf HIGH und P9,
P11, P13 auf LOW gesetzt werden? Nimm an, dass alle I/O Pins als Eingänge
geschaltet sind; gib den DIRH Befehl an, der die I/O Pins für die Übertragung
von HIGH/LOW Signalen als Ausgänge schaltet, während P14, P15 weiterhin
als Eingänge definiert bleiben.
2. Gib die Werte für OUTH an, die zur Darstellung der folgenden Buchstaben
notwendig sind: a, C, d, F, H, I, n, P, S.
Projekt
1. Schreibe den fortlaufenden Text “FISH CHIPS and dIP” auf der 7-Segment
Anzeige. Jeder Buchstabe bleibt 400 ms sichtbar.
Lösungen
Q1. Das aktive Bauteil ist eine LED.
Q2. Gemeinsame Kathode bedeutet, dass die Kathodenanschlüsse aller LEDs in einer
7-Segmentanzeige miteinander verbunden sind, d.h. sie haben einen
Seite 198 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
gemeinsamen Verbindungspunkt. Entsprechend lässt sich eine gemeinsame
Anode erklären.
Q3. Parallelbus.
Q4. LOOKUP und LOOKDOWN bearbeiten Wertelisten.
E1. 1. Schritt: Jede Bitposition, die als HIGH deklariert wurde, muss in der Variablen
OUTH auf „1” gesetzt werden. D.h., dass die Bits 8, 10, und 12 auf „1" und die Bits
9, 11 und 13 entsprechend auf „0“ gesetzt werden. DIRH wird so konfiguriert, dass
die Pins 8, 10, 12, 9, 11, und 13 in der jeweiligen Bitposition mit „1“ als Ausgänge
definiert werden. 15 und 14 werden Eingänge, deshalb müssen in die Bitpositionen
Nullen geschrieben werden. 2. Schritt: Übersetze das Gesagte in PBASIC
Anweisungen.
Bit 15 14 13 12 11 10
OUTH 0 0 0 1 0 1
9
0
8
1
Bit 15 14 13 12 11 10
DIRH 0 0 1 1 1 1
OUTH = %00010101
9
1
8
1
DIRH = %00111111
E2. Um dieses Problem lösen zu können, müssen wir für jeden Buchstaben die zu
aktivierenden Segmente herausfinden. Jedes Segment, das eingeschaltet werden
muss, wird auf 1 gesetzt; anschließend wird die entsprechende Binärdarstellung für
OUTH eingetragen.
Buchst.
A
C
D
F
H
I
N
P
S
LED Segmente
e, f, a, b, c, g
a, f, e, d
b, c, d, e, g
a, f, e, g
f, e, b, c, g
f, e
e, g, c
alle außer d und c
a, f, g, c, d
BAFG.CDE
11110101
01100011
10010111
01110001
10110101
00100001
00010101
11110001
01110110
OUTL Wert =
%11110101
%01100011
%10010111
%01110001
%10110101
%00100001
%00010101
%11110001
%01110110
Aus Abbildung 6-2, p. 160
Common
Cathode
10 9 8 7 6
G F
A B
A
F
B
G
C
E
D
E D
C DP
1 2 3 4 5
Common
Cathode
P1. Benutze den Schaltplan aus Abbildung 6-10 von Seite 182. Zur Lösung des Problems
benutze die Buchstabenmuster aus Übung 1 und 2 und veränder das Programm
DisplayDigitsWithLookup.bs2.
In der vorliegenden Lösung wurden die Buchstaben als Konstante deklariert.
Kapitel 6: Displays ansteuern · Seite 199
' What's a Microcontroller - Ch6Prj01_FishAndChips.bs2
' Use a lookup table to store and display digits with a 7-segment display.
' Spell out the message: FISH CHIPS And dIP
'{$STAMP BS2}
'{$PBASIC 2.5}
' Patterns of 7-Segment Display to create letters
A
CON
%11110101
C
CON
%01100011
d
CON
%10010111
F
CON
%01110001
H
CON
%10110101
I
CON
%00100001
n
CON
%00010101
P
CON
%11110001
S
CON
%01110110
space
CON
%00000000
OUTH = %00000000
DIRH = %11111111
index
' All off to start
' All LEDs must be outputs
VAR
Byte
' 19 chars in message
DO
DEBUG "index
"-----
OUTH
", CR,
--------", CR
FOR index = 0 TO 18
' 19 chars in message
LOOKUP index, [ F, I, S, H, space, C, H, I, P, S, space,
A, n, d, space, d, I, P, space ], OUTH
DEBUG "
", DEC2 index, "
PAUSE 400
", BIN8 OUTH, CR
' 400 ms between letters
NEXT
LOOP
Weiterführende Bücher
Wie alle Texte, die in diesem Abschnitt erwähnt werden, ist auch dieser aus dem Internet
unter der Adresse www.parallax.com kostenlos herunterzuladen
“StampWorks”, Workbook, Version 1.2, Parallax Inc., 2001
StampWorks wurde vom Nuts & Volts Autor Jon Williams geschrieben und
behandelt sehr unterschiedliche Experimente. Dieses Buch enthält 32
Seite 200 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
Experimente, von denen einige auch auf den Gebrauch der 7-Segment Anzeige
eingehen. Das Arbeitsbuch stützt sich auf das INEX 1000 Board, das über viele
der Komponenten verfügt, die in diesem Abschnitt angesprochen wurden.
Kapitel 7: Lichtstärken messen · Seite 201
Kapitel 7: Lichtstärken messen
LICHTSENSOREN IN GEBRAUCHSGEGENSTÄNDEN
Bisher haben wir zwei verschiedene Arten von Sensoren kennengelernt. Der Taster kann
als einfacher Drucksensor interpretiert werden und das Potentiometer als Positions/DrehSensor. In Geräte und Maschinen werden die unterschiedlichsten Sensoren eingebaut, die
nicht immer so einfach erkennbar sind, wie Taster und Knöpfe. Temperatur-, Rauch-,
Vibrations-, Neigungs- und Lichtsensoren sind weitere Bauteile, die heute in vielen
Gebrauchsgegenständen ihren Dienst unsichtbar verrichten.
Ein Beispiel für ein täglich genutztes Gerät mit eingebautem Lichtsensor ist das
Fernsehgerät. Wenn es sich über eine Fernbedienung bedienen lässt, verfügt es über einen
eingebauten Infrarot-Empfänger, der auf Licht, das mit bloßem Auge nicht wahrgenommen werden kann, reagiert. Über die Fernbedienung wird infrarotes Licht
ausgesandt, das Informationen über den gewählten Fernsehkanal, die Lautstärke und viele
weitere Funktionen des Fernsehers überträgt. Ein weiteres Beispiel sind Digitalkameras.
Mit Hilfe ihres Lichtsensors wird die Belichtung automatisch so gesteuert, dass die Bilder
je nach Wetterlage immer gut ausgeleuchtet werden.
DER FOTOWIDERSTAND
Lichtsensoren übernehmen sehr verschiedene Aufgaben; sie haben unterschiedliche
Formen, Größen und Preise. Mit speziellen Sensoren lassen sich bestimmte Farbanteile
des Lichtes untersuchen, wie zum Beispiel blaues, grünes, rotes oder infrarotes Licht.
Einige Sensoren reagieren mehr auf die Helligkeit des Lichtes, während andere auf das
emittierte Licht chemischer Reaktionen spezialisiert sind. Die Information, die ein
Lichtsensor an den Mikrocontroller sendet, kann unterschiedlich ausfallen. Einige
Sensoren geben Spannungswerte aus, andere senden binäre Zahlenfolgen und eine dritte
Gruppe reagiert mit unterschiedlichen Widerstandswerten bei unterschiedlichem
Lichteinfall.
Der wohl bekannteste, günstigste und am leichtesten zu verstehende Lichtsensor ist der
Fotowiderstand (siehe Abbildung 7-1), der bei wechselndem Licht mit unterschiedlichem Widerstandswert reagiert. Er besteht aus Cadmiumsulfid (CdS); ein Stoff, dessen
elektrischer Widerstand sich verändert, je nachdem, wieviel Licht er ausgesetzt ist.
Helligkeit erzeugt einen geringen, schwaches Licht einen hohen Widerstandswert.
Seite 202 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
Abbildung 7-1
Fotowiderstand (LDR)
Schaltzeichen und
Bauteilzeichnung.
Die mit Cadmiumsulfid
vergütete lichtempfindliche
Oberfläche ist in der Bauteilzeichnung als runde Scheibe
zu sehen.
In einer RC-Schaltung kann ein LDR statt eines Potentiometers eingesetzt werden. Das
Programm, mit dem der Photowiderstand ausgelesen wird, unterscheidet sich kaum von
dem des Potentiometers. Die Übungen dieses Kapitels beschäftigen sich mit
Anwendungen, die dem Mikrocontroller über das Licht Informationen zuspielen. Auf
diesem Weg werden wir einige PBASIC Programmiertechniken kennenlernen, die sich
mit der Datenaufnahme über lange Zeiträume beschäftigen und die die Programme
bedienerfreundlicher und lesbarer machen.
ÜBUNG 1: AUFBAU UND TEST EINES LICHTMESSGERÄTES
In dieser Übung wird eine RC-Schaltung mit einem LDR aufgebaut und getestet. Die
über einen LDR aufgenommene Entladezeit wird einen Eindruck von der Lichtintensität
vermitteln. Wie beim Potentiometertest, werden die über den Befehl RCTIME gemessenen
Zeitwerte auf dem Debug Terminal angezeigt.
Schaltungsbauteile für Lichtmessung
1
1
1
1
1
Fotowiderstand
Widerstand – 220 Ω (rot-rot-braun)
Kondensator – 0.01 μF
Kondensator – 0.1 μF
Drahtbrücke
Obwohl die Bauteileliste zwei Kondensatoren enthält, wird bei jeder Messung nur
jeweils ein Kondensator in der Schaltung eingesetzt.
Kapitel 7: Lichtstärken messen · Seite 203
Aufbau einer RC-Schaltung mit Fotowiderstand
Abbildung 7-2 zeigt den Schaltungsaufbau der in diesem Kapitel benutzten RCSchaltung, Abbildung 7-3 zeigt den zugehörigen Verdrahtungsplan. Die Schaltung
unterscheidet sich von der Potentiometerschaltung aus Kapitel 5, Übung 3 in zwei
Punkten: 1. Der I/O Pin P2, mit dem die Entladezeit gemessen wird, ist nicht identisch.
2. Der veränderliche Widerstand ist jetzt ein LDR und kein Potentiometer.
√
Baue die Schaltung nach Abbildung 7-2 und Abbildung 7-3 auf.
P2
220 Ω
0.01 µF
Abbildung 7-2
RC-Schaltung mit
Fotowiderstand
Vss
Vdd
Vin
Vss
X3
P15
P14
P13
P12
P11
P10
P9
P8
P7
P6
P5
P4
P3
P2
P1
P0
X2
Abbildung 7-3
RC-Schaltung mit
Fotowiderstand
Verdrahtungsplan
Programmierung der Schaltung mit Fotowiderstand
Das erste Beispielprogramm (TestPhotoresistor.bs2) ist eine leicht veränderte Version
von ReadPotWithRcTime.bs2 aus Kapitel 5, Übung 3. Die Potentiometerschaltung aus
Kapitel 5 wurde mit I/O Pin P7 verbunden. Die Schaltung dieser Übung wird mit P2
verbunden. Das vorliegende Beispielprogramm muss deshalb angepasst werden. Der
Befehl HIGH 7 (das Potentiometer war mit P7 verbunden), wird jetzt zu HIGH 2, da der
Seite 204 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
LDR mit P2 verbunden ist. Aus dem gleichen Grund muss der Befehl RCTIME 7, 1,
time in RCTIME 2, 1, time geändert werden.
Programmbeispiel: TestPhotoresistor.bs2
Die Schaltung wird dadurch getestet, dass wir die lichtempfindliche Oberfläche des LDR
mit unterschiedlich hellem Licht beleuchten und nicht wie in Kapitel 5, Übung 3 den
Schleifer eines Potentiometers bewegen. Läuft das Beispielprogramm fehlerfrei, sollte
das Debug Terminal kleine Werte bei starkem Lichteinfall und große Werte bei
schwachem Lichteinfall ausgeben.
√
√
√
√
Gib das Programm TestPhotoresistor.bs2 ein und führe es aus.
Während du den Wert der Variablen time am Debug Terminal beobachtest,
notiere dir den Wert für normale Lichtverhältnisse.
Schalte jetzt die Lichtquellen im Raum aus oder beschatte die Schaltung mit
deinen Händen und beobachte wieder die Variable time. Jetzt sollte der
angezeigte Zahlenwert deutlich größer ausfallen. Schreibe den Wert auf.
Wenn die lichtempfindliche Fläche des LDR direkt in die Sonne gehalten wird,
sollte die Variable time einen sehr kleinen Wert anzeigen. Notiere auch diesen
Wert.
' What's a Microcontroller - TestPhotoresistor.bs2
' Read photoresistor in RC-time circuit using RCTIME command.
' {$STAMP BS2}
' {$PBASIC 2.5}
time
VAR
Word
DO
HIGH 2
PAUSE 100
RCTIME 2, 1, time
DEBUG HOME, "time =
", DEC5 time
LOOP
Du bist dran – Unterschiedliche Kapazitäten bei unterschiedlichen
Lichtverhältnissen
Bei hell ausgeleuchteten Räumen oder Messungen im Freien sollte der 0.01 μF
Kondensator gegen einen 0.1 μF Kondensator ausgetauscht werden. Die Zeitmessungen
Kapitel 7: Lichtstärken messen · Seite 205
mit der größeren Kapazität benötigen 10-mal mehr Zeit, das heißt, dass der auf dem
Debug Terminal ausgegebene Wert der Variablen time ebenfalls zehn mal größer ist.
√
√
√
Tausche den 0,01 µF Kondensator gegen einen 0,1 µF Kondensator aus.
Führe das Programm TestPhotoresistor.bs2 erneut aus und überprüfe, ob sich
die RC-Zeitmessungen diesmal um den Faktor ~10 geändert haben.
Bevor du mit der nächsten Übung beginnst, tausche die Kondensatoren wieder
zurück und baue die Schaltung nach Abbildung 7-2 auf.
ÜBUNG 2: LICHTMESSUNGEN GRAFISCH AUSWERTEN
In der Industrie wird häufig eine große Anzahl an Sensoren bei der Fertigungsüberwachung eingesetzt. Ob es sich um Lichtmessungen in einem Gewächshaus,
Flüssigkeitsstände in einer Öl-Raffinerie oder Temperaturmessung in einem Kernreaktor
handelt, die Menschen, die all diese Messwerte überwachen müssen und verantwortlich
sind für einen fehlerfreien Betrieb, verlassen sich oftmals auf die graphische Darstellung
der Sensormesswerte und ziehen daraus die notwendigen Informationen für ihr weiteres
Handeln.
Einführung von Stamp Plot Lite
Abbildung 7-4 zeigt die Oberfläche der Software Stamp Plot Lite, auf der mit der BASIC
Stamp aufgenommene Entladezeiten dargestellt sind. Der in Abbildung 7-4 dargestellte
Graph ist wesentlich leichter zu interpretieren als die 250 Entladezeiten, die diesem
Graphen zugrunde liegen. Von links nach rechts wachsen die RC-Zeitmesswerte immer
stärker an und fallen dann abrupt ab. Da die Zeitmesswerte größer werden bei geringerem
Lichteinfall und kleiner bei stärkerem Lichteinfall, können wir den Graphen erklären: der
gemessene Lichteinfall hat kontinuierlich abgenommen um plötzlich wieder stark
anzuwachsen.
Seite 206 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
Abbildung 7-4
Stamp Plot Lite
Grafische
Darstellung
gemessener
Lichtstärken
Vielleicht hat ein Mikrocontroller in einem Gewächshaus das künstliche Licht
eingeschaltet, nachdem die natürliche Sonneneinstrahlung unter einen Minimalwert
gesunken war oder vielleicht hat das Nachführsystem einer Solaranlage sich eingeschaltet
und die Paneele zur Sonne neu ausgerichtet, nachdem die gemessene Lichtintensität unter
einen bestimmten Wert abgesunken war. Es ließen sich zahlreiche Beispiele für die
Interpretation des oben dargestellten Graphen formulieren. Unabhängig davon wirst du
aber erkannt haben, wie hilfreich die graphische Darstellung von Daten sein kann.
Stamp Plot Lite ist ein Produkt von SelmaWare Solutions und für Ausbildungszwecke frei
erhältlich. Es kann direkt von der Parallax CD auf dem Rechner installiert werden oder von
der Parallax Website oder direkt von http://www.selmaware.com/ heruntergeladen werden.
Stamp Plot Lite herunterladen und installieren
Vor dem Herunterladen von Stamp Plot Lite sollte WinZip auf dem PC oder Laptop
installiert sein. WinZip kann auch von der Parallax CD installiert oder von
www.winzip.com heruntergeladen werden. Es folgen die Anweisungen zum
Herunterladen und Installieren von Stamp Plot Lite von der Parallax Website:
√
√
√
√
√
Rufe unter www.parallax.com den Downloadbereich auf.
Wähle aus: BASIC Stamp Software.
Lade folgende Datei herunter: “Stamp Plot Lite graphing utility…”
Speicher die Datei StampPlot.zip auf der Festplatte.
Aktiviere mit einem Doppelklick den Entpackungsvorgang von StampPlot.zip.
Kapitel 7: Lichtstärken messen · Seite 207
√
√
Wird der WinZip wizard benutzt, muss man nur den Hinweisen folgen und das
Installationsprogramm starten. In der WinZip classic Einstellung wird das
Installationsprogramm mit einem Doppelklick auf Setup.exe gestartet.
Folge den Installationsanweisungen von Stamp Plot Lite.
Programmierung: Messwerte an Stamp Plot Lite übertragen
Messwerte an Stamp Plot Lite zur graphischen Auswertung zu übertragen ist vergleichbar
mit der Aufgabe, Messwerte auf dem Debug Terminal auszugeben; es müssen nur einige
Regeln beachtet werden: Messwerte dürfen nur den Formatierungsbefehl DEC und das
Kontrollzeichen CR enthalten. Wenn wir die Werte der Variablen time darstellen wollen,
müssen wir sie auf dem Debug Terminal als Dezimalzahl gefolgt von einem
Zeilenvorschub (CR) ausgeben.
DEBUG DEC time, CR
Darstellungshinweise werden in Anführungszeichen gesetzt und lassen sich so ebenfalls
an Stamp Plot Lite übertragen. Wir bezeichnen sie als Kontrollzeichen. Kontrollzeichen
werden an Stamp Plot Lite am Anfang eines PBASIC Programmes übergeben.
Einstellungen lassen sich aber auch direkt über die Software vornehmen; häufig ist es
aber einfacher diese Aufgabe über die BASIC Stamp zu erledigen. Es folgt ein Beispiel
zur Konfigurationseinstellung aus dem folgenden Beispielprogramm, mit dem die RCZeitmessungen leichter zu lesen sind, ohne das die Darstellungseigenschaften von Stamp
Plot Lite verändert wurden.
DEBUG "!AMAX 1250", CR,
"!TMAX 25", CR,
"!TMIN 0", CR,
"!SHFT ON", CR,
"!RSET",CR
Weitere Informationen darüber, wie Werte und Kontrollzeichen an Stamp Plot Lite
übertragen werden, findet man in der Stamp Pot Lite Help Datei. Klicke auf Start, wähle Alle
Programme - Stamp Plot - Stamp Plot Help.
Programmbeispiel: PlotPhotoresistor.bs2
Um die Daten des Fotowiderstandes graphisch darzustellen, folge den Anweisungen:
√
√
Führe das Programm PlotPhotoresistor.bs2 aus.
Überzeuge dich davon, dass auf dem Debug Terminal eine Spalte mit
Zahlenwerten erscheint. Abbildung 7-5 zeigt ein Beispiel.
Seite 208 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
Abbildung 7-5
Beispiel von
Zahlenwerten auf dem
Debug Terminal.
√
√
√
√
√
Notiere dir den COM Port Eintrag im COM Port Feld oben links im Debug
Terminal.
Starte über das Windows Startmenü Stamp Plot Lite. Klicke auf Start, wähle
dann Programme → Stamp Plot → Stamp Plot Lite.
Wähle im COM Port Feld den gleichen COM Port wie im Debug Terminal.
Abbildung 7-6 zeigt ein Beispiel mit dem Eintrag COM1 im Debug Terminal,
deshalb wurde unter Stamp Plot auch COM1 eingestellt. Auf deinem Rechner
kann ein anderer Bezeichner erscheinen, der dann auch unter Stamp Plot
eingetragen werden muss.
Schließe das Debug Terminal (klicke auf X oben rechts im Fenster oder klicke
auf Close im unteren Fenster).
Markiere im Fenster von Stamp Plot Lite Connect und Plot Data.
Abbildung 7-6
COM Port Einstellungen
Debug Terminal (links)
und Stamp Plot Lite
(rechts).
√
√
Drücke die Resettaste auf dem Board of Education oder HomeWork Board
und starte damit das BASIC Stamp Programm erneut. Die DEBUG Befehle
werden an das Programm Stamp Plot Lite übergeben.
Sobald PlotData angeklickt wird, werden die Daten graphisch dargestellt.
Halte eine Hand in verschiedenen Abständen über den Fotowiderstand und
simuliere damit unterschiedliche Beleuchtungsstärken. Denke daran, je stärker
Kapitel 7: Lichtstärken messen · Seite 209
die Abdunklung des Fotowiderstandes, umso höher der aufgezeichnete
Funktionswert, je geringer die Abdunklung, umso kleiner der Funktionswert.
HINWEIS: Ein COM Port kann nur von einem Programm zur Zeit genutzt werden.
Bevor versucht wird, über den BASIC Stamp Editor ein weiteres Programm auszuführen,
müssen die Markierungsfelder Connect und Plot Data in Stamp Plot Lite deaktiviert werden.
Wird die Verbindung mit Stamp Plot Lite wiederhergestellt (durch Anklicken der Connect
und Plot Data Markierungsfelder), muss das Debug Terminal geschlossen werden.
' What's a Microcontroller - PlotPhotoresistor.bs2
' Graph light levels using Stamp Plot Lite.
' {$STAMP BS2}
' {$PBASIC 2.5}
time
VAR
Word
DEBUG "!AMAX 1250", CR,
"!TMAX 25", CR,
"!TMIN 0", CR,
"!SHFT ON", CR,
"!RSET",CR
DO
HIGH 2
PAUSE 100
RCTIME 2, 1, time
DEBUG DEC time, CR
LOOP
Du bist dran – Die Darstellung anpassen
Der Maßstab auf der horizontalen (time span) und vertiaklen Achse (span) lässt sich über
die zugeordneten + und – Tasten anpassen. Für die Ordinate befinden sich die Tasten
links oben neben der Achsbeschriftung. Der Time Span wird über die Tasten unterhalb
der Abszisse eingestellt.
√
Experimentiere mit den Einstellungen, indem die Werte erhöht und erniedrigt
werden und beobachte gleichzeitig die sich einstellenden Effekte bei der
graphischen Darstellung.
Seite 210 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
Treten Schwierigkeiten bei der graphischen Darstellung auf, lassen sich sowohl das
Board of Education als auch das BASIC Stamp HomeWork Board über den ResetSchalter neu starten und die Anfangseinstellungen zurückholen.
ÜBUNG 3: LICHTEREIGNISSE AUFZEICHNEN
Der Programmspeicher einer BASIC Stamp verliert selbst dann, wenn die Spannungsversorgung abgeschaltet wird, seine Daten nicht. Das ist eine besonders nützliche
Eigenschaft. Sobald die Spannungsversorgung wieder angelegt wird, startet das
Programm erneut. Die Teile eines Programmspeichers, die vom Programm nicht genutzt
werden, lassen sich als Datenspeicher einsetzen. Dies gilt vornehmlich für Daten, die die
BASIC Stamp ständig benötigt und die auch nach einem Spannungsausfall sofort wieder
verfügbar sein müssen.
In Abbildung 7-7 ist der Chip markiert, in dem Programme und Daten abgelegt werden.
Dieser Chip wird als EEPROM bezeichnet. EEPROM ist ein Akronym und steht für
electrically erasable programmable read-only memory. Umgangssprachlich reden wir
kurz von “E-E-Prom”.
Abbildung 7-7
EEPROM Chip
einer BASIC
Stamp
Abbildung 7-8 zeigt den Inhalt eines EEPROMs in Form einer sogenannten
Speicherbelegung. Das Fenster wird über Run und Memory Map aufgerufen. Die
Speicherbelegung verfügt über unterschiedliche Farbdarstellungen, die dem Nutzer sofort
zeigen, wie der RAM- (Variable) und der EEPROM-Bereich (Programmspeicher) der
Kapitel 7: Lichtstärken messen · Seite 211
BASIC Stamp genutzt werden. Die EEPROM Map zeigt zwei Graphen. Der Balken ganz
links im Fenster zeigt mit seiner Höhe an, wie viel vom Programmspeicher für das
Fotowiderstandsprogramm aus Übung 2: Lichtmessungen grafisch auswerten belegt ist.
Die EEPROM Map rechts daneben zeigt mit den blau markierten Bytes an, dass 101 von
insgesamt 2048 Bytes des EEPROMS vom Programm belegt sind. Die restlichen 1947
Bytes stehen als Datenspeicher zur Verfügung.
Abbildung 7-8
Speicherbelegung
Das Fenster
erscheint durch
Anklicken von Run
und Memory Map.
2048 Byte = 2 KB. In 2048 Byte lassen sich 2048 unterschiedliche Zahlen speichern, von
denen jede einen Wert zwischen 0 und 255 haben kann.
Der Buchstabe „B“ steht abkürzend für Byte. Das kleine „b“ steht für Bit. Beachte den
Unterschied: 2048 Kb bedeutet, dass 2048 unterschiedliche Zahlen, jede vom Wert 0 oder 1
gespeichert werden können.
Sowohl „K” als auch „k” stehen abkürzend für „Kilo”. Und trotzdem mag es einen kleinen
10
Unterschied geben. In der Datenverarbeitung wird für das binäre Kilobyte (dass sind 1 × 2
= 1024) gerne der Großbuchstabe “K” verwendet. Bezieht man sich auf genau 2000 Byte,
3
dann sollte das kleine „k“ verwendet werden, es steht für Kilo (1 X 10 = 1000) des
metrischen Systems.
Die Datenspeicherung im EEPROM kann zum Beispiel bei Datenaufzeichnungen über
einen längeren Zeitraum sehr nützlich sein. Anwendungsbeispiele sind:
Temperaturaufzeichnungen in einem LKW mit tiefgekühlten Lebensmitteln oder in einer
Wetterstation. Aber auch Lichtstärkemessungen ließen sich mit einer Wetterstation
aufzeichnen.
Seite 212 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
Da wir einen Fotowiderstand zur Lichtmessung benutzen, werden wir in dieser Übung
eine Technik kennenlernen, die Messdaten in einem EEPROM abspeichert und von dort
auch wieder zurücklädt. Wir werden dazu zwei PBASIC Beispielprogramme entwerfen,
von denen das erste die aufgenommenen Messdaten im EEPROM abspeichert und das
zweite diese Daten wieder ausliest und auf dem Debug Terminal anzeigt.
Programmierung: Datenaufzeichnung von Langzeitmessungen
Mit dem Befehl WRITE werden Daten in das EEPROM geschrieben und mit READ wieder
ausgelesen.
Die Syntax des Befehls WRITE lautet:
WRITE Location, {WORD} Data Item
Soll zum Beispiel die Zahl 195 in die Adresse 7 des EEPROMS geschrieben werden,
dann erfolgt dies über den Befehl:
WRITE 7, 195
Variablen vom Typ Word können Zahlenwerte zwischen 0 und 65565 verwalten,
während die vom Typ Byte auf den Bereich zwischen 0 und 255 beschränkt sind. Eine
Word Variable benötigt im Speicher zwei Byte. Soll eine Variable vom Typ Word in
einem EEPROM abgelegt werden, muss der Bezeichner Word der Zahl vorangestellt
werden. Da eine Word-Variable zwei Byte benötigt, setzt sich der Schreibvorgang an der
übernächsten Speicherstelle fort. Sollen beispielsweise die Werte 659 und 50012 im
EEPROM abgelegt werden, dann könnte zum Beispiel die erste Zahl an der Speicherstelle 8 abgelegt werden. Der zweite Wert muss dann aber an der Adresse 10 beginnend
gespeichert werden.
WRITE 8, Word 659
WRITE 10, Word 50012
Kapitel 7: Lichtstärken messen · Seite 213
Ist es möglich ein Programm zu überschreiben? Ja, und wenn es passiert, reagiert das
Programm fehlerhaft oder kann sich “aufhängen”. Da die PBASIC Programmtoken an den
obersten EEPROM-Adressen abgelegt werden, sollten Zahlen über den WRITE Befehl
immer in den untersten Adressbereichen des EEPROMS geschrieben werden.
Wie finde ich heraus, ob die benutze Adresse zu groß ist? Über die Memory map
kannst du den höchsten Adresswert herausfinden, der noch nicht vom PBASIC Programm
benutzt wird. Die Zahlen an der linken Seite der Memory Map (siehe Abbildung 7-8 auf Seite
211) geben in hexadezimaler Schreibweise an, welche Speicher noch nicht vom Programm
benutzt werden. 79A ist dort beispielsweise der höchste Wert für einen freien Speicher.
Hexadezimal heißt 16-er System, so dass 79A bedeutet:
2
1
2
1
7×16 + 9×16 + A×16
0
= 7×16 + 9×16 + 10×16
0
= 7×256 + 9×16 + 10×1
= 1946.
Warum ergibt sich 1946 und nicht 1947? Insgesamt gibt es 1947 freie Speicher, die von
0 bis zur Adresse 1946 adressiert werden. Mit Hilfe des DEBUG Befehls und der
Formatierungsanweisung DEC und dem Hexadezimaloperator $ ist die BASIC Stamp in der
Lage, die Umrechnungen selbst vorzunehmen:
DEBUG DEC $79A
Hilfe zum Hexadezimalsystem findest du im Informationsfenster auf Seite 189.
Beispielprogramm: StoreLightMeasurementsInEeprom.bs2
In diesem Beispielprogramm erfährst du, wie man den WRITE Befehl einsetzt. Dazu
werden alle 5 Sekunden über eine Dauer von 2,5 Minuten Lichtmessungen vorgenommen
und die Werte ins EEPROM geschrieben.
√
√
Gib das folgende Programm ein und führe es anschließend aus:
StoreLightMeasurementsToEeprom.bs2 .
Zeichne die auf dem Debug Terminal ausgegebenen Messwerte auf, so dass
die aus dem EEPROM zurückgelesenen Werte überprüft werden können.
Dunkle den Fotowiderstand während der Messung langsam immer stärker ab. Die
Messung sollte insgesamt 2,5 Minuten dauern, um ausreichend Datenmaterial zu haben.
' What's a Microcontroller - StoreLightMeasurementsInEeprom.bs2
' Write light measurements to EEPROM.
Seite 214 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
' {$STAMP BS2}
' {$PBASIC 2.5}
time
eepromAddress
VAR
VAR
Word
Byte
DEBUG "Starting measurements...", CR, CR,
"Measurement
Value", CR,
"---------------", CR
PAUSE 1000
FOR eepromAddress = 0 TO 58 STEP 2
HIGH 2
PAUSE 5000
RCTIME 2, 1, time
DEBUG DEC2 eepromAddress,
"
", DEC time, CR
WRITE eepromAddress, Word time
NEXT
DEBUG "All done. Now, run:", CR,
"ReadLightMeasurementsFromEeprom.bs2"
END
Arbeitsweise von StoreLightMeasurementsInEeprom.bs2
Die FOR…NEXT Schleife, die die Entladezeiten aufnimmt und im EEPROM ablegt, zählt in
Zweierschritten, da die Werte im EEPROM im Format Word abgelegt werden.
FOR eepromAddress = 0 to 58 STEP 2
Der Befehl RCTIME lädt die Zeitmesswerte in die Variable time vom Typ Word.
RCTIME 2, 1, time
Die time Variable wird bei jedem Schleifendurchlauf an der Adresse, die durch den
aktuellen Wert der Variablen eepromAddress bestimmt wird, abgelegt. eepromAddress
erhöht sich bei jedem Schleifendurchlauf um zwei, da die im Speicher abgelegten Zahlen
vom Typ Word (2 Byte) sind. Die Adresse in einem WRITE Befehl wird immer in Byte
angegeben.
WRITE eepromAddress, Word time
NEXT
Kapitel 7: Lichtstärken messen · Seite 215
Programmierung: Daten auslesen
Mit dem Befehl READ werden Daten aus dem EEPROM ausgelesen. Die Syntax des READ
Befehls lautet:
READ Location, {WORD} Data Item
Während der WRITE Befehl sowohl Konstante als auch Variable verarbeitet, muss das
DataItem Argument des READ Befehls immer eine Variable sein, da es Werte aus dem
EEPROM ausliest, die über den READ Befehl dort hineingeschrieben worden sind.
Nehmen wir an, dass die Variablen eepromValueA und eepromValueB Variablen vom
Typ Word sind und littleEE eine Variable vom Typ Byte ist. Mit den folgenden
Befehlen lassen sich die abgespeicherten Werte wieder zurückholen
READ 7, littleEE
READ 8, Word eepromValueA
READ 10, Word eepromValueB
Programmbeispiel: ReadLightMeasurementsFromEeprom.bs2
Im Beispielprogramm wird gezeigt, wie der Befehl READ aufgerufen werden muss, um
Daten der Lichtmessung, die mit dem Programm StoreLightMeasurementsInEeprom.bs2
im EEPROM abgespeichert wurden, wieder auszulesen.
√
√
√
Sobald das Programm StoreLightMeasurementsToEeprom.bs2 beendet ist,
trenne die BASIC Stamp von der Spannungsversorgung um sie gleich wieder
anzuschließen und zu prüfen, ob die Daten im EEPROM nicht gelöscht
wurden. Verfahre mit dem BASIC Stamp Editor ebenso, beende das
Programm und starte es anschließend erneut.
Die Spannungsversorgung der BASIC Stamp bleibt solange abgeschaltet, bis
das Programm ReadLightMeasurementsFromEeprom.bs2 einsatzbereit ist.
Führe das Programm ReadLightMeasurementsFromEeprom.bs2 aus.
Vergleiche die angezeigte Tabelle dieses Programmes mit den Werten des Programms
StoreLightMeasurementsInEeprom.bs2; die Werte sind die gleichen.
' What's a Microcontroller - ReadLightMeasurementsFromEeprom.bs2
' Read light measurements from EEPROM.
' {$STAMP BS2}
' {$PBASIC 2.5}
Seite 216 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
time
eepromAddress
VAR
VAR
Word
Byte
DEBUG "Retrieving measurements", CR, CR,
"Measurement
Value", CR,
"--------------", CR
FOR eepromAddress = 0 TO 58 STEP 2
READ eepromAddress, Word time
DEBUG DEC2 eepromAddress, "
NEXT
", DEC time, CR
END
Arbeitsweise von ReadLightMeasurementsFromEeprom.bs2
Die Befehle WRITE und READ benutzen Byteadressen. Da aus dem EEPROM Werte vom
Typ Word ausgelesen werden, muss die Variable eepromAddress nach jedem FOR…NEXT
Schleifendurchlauf um 2 erhöht werden.
FOR eepromAddress = 0 to 58 STEP 2
Mit dem READ Befehl wird der Wert vom Typ Word an der Adresse eepromAddress
ausgelesen. Sein Wert wird der Variablen time zugewiesen.
READ eepromAddress, Word time
Die Werte der Variablen time und eepromAddress werden spaltenweise in einer Tabelle
auf dem Debug Terminal ausgegeben.
DEBUG DEC2 eepromAddress, "
", DEC time, CR
NEXT
Du bist dran – Gespeicherte Daten graphisch darstellen
√
Änder das Programm ReadLightMeasurementsFromEeprom.bs2 so ab, dass es
die Daten über Stamp Plot Lite ausgibt. Achte darauf, dass die DEBUG
Anweisung nur den Wert gefolgt von einem Zeilenrücklauf (CR) enthält.
ÜBUNG 4: EINFACHES LICHTMESSGERÄT
Die Information eines Lichtsensors kann auf verschiedene Art und Weise ausgewertet
und interpretiert werden. Das Lichtmessgerät aus dieser Übung ändert seine
Umlauffrequenz in Abhängigkeit von der jeweils gemessenen Lichtintensität.
Kapitel 7: Lichtstärken messen · Seite 217
Bauteile des Lichtmessgerätes
1
1
1
1
1
8
6
Fotowiderstand
Widerstand – 220 Ω (rot-rot-braun)
Kondensator – 0.01 μF
Kondensator – 0.1 μF
7-Segment LED Anzeige
Widerstände – 1 kΩ (braun-schwarz-rot)
Verbindungsdrähte
Schaltungsaufbau Lichtmessgerät
Abbildung 7-9 zeigt den Schaltungsaufbau einer 7-Segment Anzeige und einer Schaltung
mit Fotowiderstand, die im Lichtmessgerät benötigt werden; Abbildung 7-10 zeigt den
zugehörigen Verdrahtungsplan. Die Schaltung mit Fotowiderstand haben wir bereits in
den letzten beiden Übungen kennengelernt; die Schaltung mit der 7-Segment Anzeige
wurde in Kapitel 6 vorgestellt und von der BASIC Stamp gesteuert.
Seite 218 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
1 kΩ
P15
P14
P13
P12
P11
P10
P9
P8
E
C
DP
G
F
A
B
Abbildung 7-9
Schaltungsaufbau
für Lichtmessgerät
LED’s
common
Vss
P2
220 Ω
0.01 µF
Vss
Kapitel 7: Lichtstärken messen · Seite 219
X3
P15
P14
P13
P12
P11
P10
P9
P8
P7
P6
P5
P4
P3
P2
P1
P0
X2
Vdd
Vin
Abbildung 7-10
Verdrahtungsplan
für Abbildung 7-9
Vss
√
√
Baue die Schaltung auf, wie in Abbildung 7-9 und Abbildung 7-10 gezeigt.
Überprüfe die 7-Segment LED Anzeige auf Funktionstüchtigkeit mit Hilfe des
Programms SegmentTestWithHighLow.bs2 aus Kapitel 6, Übung 2 und stelle
so sicher, dass alles korrekt verdrahtet ist.
Unterprogramme
Die meisten Programme, die wir bisher geschrieben haben, sind in eine DO…LOOP Schleife
eingebettet. In ihr wurden die grundlegenden Aktionen oder Routinen ausgeführt, deshalb
nennen wir diesen Programmteil auch Hauptprogramm. Sobald zu einer elektrischen
Schaltung weitere Schaltkreise hinzugefügt werden und damit dem Hauptprogramm
weitere Programmfunktionen hinzugefügt werden, die die neuen Schaltkreise abfragen,
kann ein sehr unübersichtliches umfangreiches Hauptprogramm entstehen. Ein Programm
ist übersichtlicher gestaltet, wenn es in kleinere Teilprogramme, von denen jedes nur eine
Teilaufgabe übernimmt, zerlegt wird. PBASIC stellt dafür einige Befehle zur Verfügung.
Mit einem Sprungbefehl gelangt man aus dem Hauptprogramm in ein Unterprogramm
und die dort anstehenden Aufgaben werden abgearbeitet. Anschließend kehrt das
Programm zum Hauptprogramm zurück und setzt seine Arbeit fort. Teilaufgaben lassen
sich über eine solche Struktur sehr einfach aus dem Hauptprogramm herausnehmen und
es damit übersichtlicher und lesbarer werden.
Abbildung 7-11 zeigt ein Beispiel für ein Unterprogramm und wie es aufgerufen wird.
Mit GOSUB Subroutine_Name wird das Programm angewiesen, mit seiner Ausführung
im Unterprogramm mit der Einsprungmarke Subroutine_Name: fortzufahren. Es
werden alle folgenden Befehle und Anweisungen ausgeführt, bis das Programm auf die
Seite 220 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
Anweisung RETURN trifft. An dieser Stelle endet das Unterprogramm und die Arbeit wird
im Hauptprogramm in der Zeile fortgesetzt, die auf den GOSUB Befehl folgt. Für das
Beispiel in Abbildung 7-11 heißt das, der nächste auszuführende Befehl nach dem
Rücksprung aus dem Unterprogramm lautet: DEBUG "Next command".
DO
GOSUB Subroutine_Name
DEBUG "Next command"
LOOP
Subroutine_Name:
Abbildung 7-11
Wie ein Unterprogrammaufruf abgearbeitet wird
DEBUG "This is a subroutine..."
PAUSE 3000
RETURN
Was ist eine Einsprungmarke? Eine Einsprungmarke – kurz auch Marke - ist ein Name,
der wie ein Platzhalter in einem Programm eingesetzt werden kann. GOSUB, GOTO, ON
GOTO und ON GOSUB sind Befehle, mit denen zu einer Einsprungmarke im Programm
gesprungen werden kann. Eine Marke wird immer mit einem Doppelpunkt abgeschlossen;
setzt sich eine Marke aus mehreren Wörtern zusammen, werden die einzelnen Worte mit
einem Unterstrich verbunden. Reservierte Worte dürfen nicht als Marke verwendet werden.
Alle anderen Regeln, die es bei Bezeichnung von Marken zu beachten gilt, entsprechen
denen bei Variablennamen (siehe Informationskasten auf Seite 55).
Programmbeispiel: SimpleSubroutines.bs2
In diesem Beispielprogramm wird gezeigt, wie aus Unterprogrammen Mitteilungen an
das Debug Terminal gesandt werden.
√
√
√
Schaue dir das Programm SimpleSubroutines.bs2 an und finde heraus, in
welcher Reihenfolge die DEBUG Befehle abgearbeitet werden.
Führe das Programm aus.
Vergleiche das Verhalten des Programms mit den eigenen Vorhersagen.
' What's a Microcontroller - SimpleSubroutines.bs2
Kapitel 7: Lichtstärken messen · Seite 221
' Demonstrate how subroutines work.
' {$STAMP BS2}
' {$PBASIC 2.5}
DO
DEBUG
PAUSE
GOSUB
DEBUG
PAUSE
GOSUB
DEBUG
PAUSE
CLS, "Start main routine.", CR
2000
First_Subroutine
"Back in main.", CR
2000
Second_Subroutine
"Repeat main...", CR
2000
LOOP
First_Subroutine:
DEBUG " Executing first "
DEBUG "subroutine.", CR
PAUSE 3000
RETURN
Second_Subroutine:
DEBUG " Executing second "
DEBUG "subroutine.", CR
PAUSE 3000
RETURN
Arbeitsweise von SimpleSubroutines.bs2
Abbildung 7-12 zeigt, wie der erste Unterprogrammaufruf First_Subroutine im
Hauptprogram (DO…LOOP) arbeitet. Die Anweisung GOSUB First_Subroutine
verursacht einen Sprung zur Marke First_Subroutine:. Die drei Befehle des
Unterprogramms werden ausgeführt. Mit Erreichen der Anweisung RETURN kehrt das
Programm zu der Anweisung zurück, die dem Befehl GOSUB folgt, in diesem Fall ist das
DEBUG "Back in Main.", CR.
Was ist ein Unterprogrammaufruf? Wird über den Aufruf des Befehls GOSUB zu einem
Unterprogramm gesprungen, sprechen wir von einem Unterprogrammaufruf.
Seite 222 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
PAUSE 2000
GOSUB First_Subroutine
DEBUG "Back in main.", CR
First_Subroutine:
DEBUG "
Executing first "
Abbildung 7-12
Erster
Unterprogrammaufruf
DEBUG "subroutine.", CR
PAUSE 3000
RETURN
Abbildung 7-13 zeigt ein zweites Beispiel des gleichen Vorgangs mit einem zweiten
Unterprogrammaufruf (GOSUB Second_Subroutine).
PAUSE 2000
GOSUB Second_Subroutine
DEBUG "Repeat main...", CR
Second_Subroutine:
DEBUG "
Executing second "
Abbildung 7-13
Zweiter
Unterprogrammaufruf
DEBUG "subroutine", CR
PAUSE 3000
RETURN
Du bist dran – Unterprogramme hinzufügen und verschachteln
Es lassen sich weitere Unterprogramme hinzufügen und aus dem Hauptprogramm
aufrufen.
Kapitel 7: Lichtstärken messen · Seite 223
√
√
Füge das Unterprogrammbeispiel aus Abbildung 7-11 auf Seite 220 dem
Programm SimpleSubroutines.bs2 hinzu.
Änder die DEBUG Befehle entsprechend ab, so dass alle drei Unterprogramme
ihre Informationen entsprechend ausgeben können.
Es lassen sich auch Unterprogramme aus Unterprogrammen aufrufen. Dies bezeichnen
wir als geschachtelte Unterprogramme.
√
Verschiebe die GOSUB Anweisung mit dem Unterprogrammaufruf
Subroutine_Name in eine der anderen Unterprogramme und beobachte, wie
sie arbeitet.
Bei geschachtelten Unterprogrammen sind maximal vier Schachtelungsebenen zugelassen. Weitere Informationen gibt es unter den Stichworten GOSUB und RETURN im
BASIC Stamp Manual.
Unterprogrammtechnik für Lichtmessgerät
Die einzelnen Anzeigensegmente werden kreisförmig durchlaufen, wobei die
Umlaufgeschwindigkeit um so höher ist, je höher die vom LDR aufgenommene
Lichtintensität ist. Wird das Licht gedimmt, nimmt auch die Umlauffrequenz der 7Segment Anzeige ab.
Das Programm für das Lichtmessgerät enthält drei unterschiedliche Ausführungsteile:
1. Fotowiderstand auslesen.
2. Berechnung, wie groß die Pause sein muss, bis die 7-Segment LED Anzeige
aktualisiert wird.
3. Aktualisierung der 7-Segment LED Anzeige.
Für jedes dieser Ausführungsteile wurde ein eigenes Unterprogramm geschrieben. Die
Hauptroutine DO…LOOP, die hier als Endlosschleife installiert ist, ruft diese Unterprogramme nacheinander auf.
Seite 224 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
Programmbeispiel: LightMeter.bs2
Eindeutige Beleuchtungsbedingungen machen den Unterschied aus. Um beste
Ergebnisse zu erzielen, führe diesen Test in einem von Neonröhren beleuchteten Raum
durch, ohne direkte Sonneneinstrahlung (verdunkle die Jalousien). Informationen darüber,
wie das Messgerät unter anderen Lichtbedingungen einzustellen ist, findest du unter der
Rubrik „Du bist dran ...“.
√
√
Führe das Programm LightMeter.bs2 aus.
Überzeuge dich davon, dass das auf der 7-Segment Anzeige dargestellte
Beleuchtungsmuster durch die vorherrschenden Beleuchtungsbedingungen, die
über den LDR-Sensor aufgenommen werden, gesteuert wird, indem du den
Sensor mit der Hand oder einem Stück Papier unterschiedlich intensiv
beschattest.
' What's a Microcontroller - LightMeter.bs2
' Indicate light level using 7-segment display.
' {$STAMP BS2}
' {$PBASIC 2.5}
DEBUG "Program Running!"
index
time
VAR
VAR
Nib
Word
' Variable declarations.
OUTH = %00000000
DIRH = %11111111
' Initialize 7-segment display.
DO
' Main routine.
GOSUB Get_Rc_Time
GOSUB Delay
GOSUB Update_Display
LOOP
' Subroutines
Get_Rc_Time:
' RC-time subroutine
HIGH 2
PAUSE 3
RCTIME 2, 1, time
RETURN
Delay:
' Delay subroutine.
Kapitel 7: Lichtstärken messen · Seite 225
PAUSE time
RETURN
Update_Display:
' Display updating subroutine.
IF index = 6 THEN index = 0
'
BAFG.CDE
LOOKUP index, [ %01000000,
%10000000,
%00000100,
%00000010,
%00000001,
%00100000 ], OUTH
index = index + 1
RETURN
Arbeitsweise von LightMeter.bs2
In den ersten beiden Zeilen werden die Variablen deklariert. Dabei spielt es keine Rolle,
ob diese Größen im Haupt- oder Unterprogramm aufgerufen werden. Wir vereinbaren,
dass die Variablen und Konstanten am Anfang eines Programms, dem sogenannten
Deklarationsteil, definiert werden. Dieser Begriff erscheint als Kommentar rechts in der
ersten Zeile der Variablendeklaration.
index VAR Nib
time VAR Word
' Deklarationsteil.
In vielen Programmen werden auch Deklarationen benötigt, die man einmal am Anfang
eines Programms einstellen sollte. Zum Beispiel, wenn bei einer 7-Segment Anzeige alle
I/O Pins auf LOW gesetzt und als Ausgänge deklariert werden müssen. Diesen Abschnitt
innerhalb eines PBASIC Programms bezeichnen wir als Initialisierung.
OUTH = %00000000
DIRH = %11111111
' Initialisierung der 7-Segment
' Anzeige
Der folgende Programmteil wird als Hauptprogramm bezeichnet. Im Hauptprogramm
wird als erstes Unterprogramm Get_Rc_Time, dann das Unterprogramm Delay und
schließlich Update_Display aufgerufen. Denke bitte daran, dass das Programm die drei
Unterprogramme beliebig oft durchläuft und abarbeitet.
DO
' Hauptprogramm.
GOSUB Get_Rc_Time
Seite 226 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
GOSUB Delay
GOSUB Update_Display
LOOP
Alle Unterprogramme werden im allgemeinen über das Hauptprogramm aufgerufen. Das
erste Unterprogramm trägt den Namen Get_Rc_Time: und misst im FotowiderstandSchaltkreis die Entladezeit. In diesem Unterprogramm wird der Befehl PAUSE aufgerufen,
der dafür sorgt, dass sich der Kondensator aufladen kann. Die Duration Wert dieses
Befehls ist klein, da die Pause nur so lang sein muss, das sich der Kondensator aufladen
kann. Beachte, dass der Befehl RCTIME den Wert der Variablen time bestimmt. Dieser
Wert wird im zweiten Unterprogramm benötigt.
' Unterprogramme
Get_Rc_Time:
HIGH 2
PAUSE 3
RCTIME 2, 1, time
RETURN
' Entladezeit
Der Name der zweiten Routine lautet Delay, das Unterprogramm selbst besteht nur aus
dem Befehl PAUSE. Sind zusätzliche Berechnungen mit der Variablen time erforderlich,
bevor sie im Befehl PAUSE aufgerufen werden, sollte dies in diesem Unterprogramm
erfolgen.
Delay:
PAUSE time
RETURN
Das dritte Unterprogramm lautet Update_Display. Der Befehl LOOKUP in diesem
Unterprogramm enthält eine Tabelle mit sechs Bitmustern, die für die Darstellung des
Kreismusters auf der 7-Segment Anzeige benötigt werden. Da bei jedem
Unterprogrammaufruf die Variable index um 1 erhöht wird, wird das folgende Bitmuster
aus der Tabelle an OUTH übergeben. Die Lookup Tabelle enthält nur Einträge für die
index Werte von 0 bis 5. Was passiert, wenn der Indexwert 6 anzeigt? Der Lookup
Befehl kann diesen Wert nicht interpretieren, deshalb lässt sich mit einer IF…THEN
Anweisung der nicht definierte Zustand beheben. Die Befehlszeile IF index = 6 THEN
index = 0 setzt den Wert von index auf 0, wenn er 6 anzeigt. Damit wird erreicht, dass
sich die Folge der Bitmuster in OUTH ständig wiederholen. Das wiederum lässt die 7Segment Anzeige das Kreismuster ständig wiederholen.
Update_Display:
IF index = 6 THEN index = 0
Kapitel 7: Lichtstärken messen · Seite 227
'
BAFG.CDE
LOOKUP index, [ %01000000,
%10000000,
%00000100,
%00000010,
%00000001,
%00100000 ], OUTH
index = index + 1
RETURN
Du bist dran – Hard- und Software des Messgerätes justieren
Es bestehen zwei Möglichkeiten, die Empfindlichkeit des Messgerätes zu verändern. Ein
Weg führt über die Software. Die 7-Segment Anzeige wird 10-mal langsamer zyklisch
durchlaufen, wenn die Zeitvariable im Delay Unterprogramm vorher mit 10 multipliziert
wurde, und sie wird zyklisch doppelt so schnell durchlaufen, wenn die gleiche Variable
durch 2 geteilt wird.
√
Multipliziere die time Variable im Programm LightMeter.bs2 mit 10. Dies
geschieht durch die Abänderung der Befehlszeile
PAUSE time
in
PAUSE time * 10
im Unterprogramm Delay.
√
√
Führe das veränderte Programm aus und überprüfe, ob die zyklische
Darstellung auf der 7-Segment LED Anzeige 10-mal langsamer als vorher
abläuft.
Wähle in einem zweiten Schritt andere Multiplikations- bzw.
Divisionsfaktoren für die time Variable, wie zum Beispiel 5 oder 20 oder den
Quotienten 2.
Das zyklische Aufleuchten der Dioden lässt sich auch dadurch um den Faktor 10
verlangsamen, indem man den 0,01 µF Kondensators gegen einen von 0,1 µF austauscht.
Erinner dich daran, dass ein Kondensator mit einer 10-fach höheren Kapazität zu einer
10-mal höheren Zeitkonstante führt.
√
Tausche den 0,01 μF Kondensator gegen einen mit 0,1 μF aus.
Seite 228 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
√
Führe das Programm aus und überprüfe, ob der vorhergesagte Effekt eintritt.
Was ist besser, Anpassung der Hard- oder Software? Dein Bestreben sollte immer sein,
das Beste aus den beiden Welten zu benutzen. Wähle einen Kondensator, der über einen
großen Lichtbereich möglichst genaue Messwerte liefert. Hast du die besten Hardwarekomponenten zusammengestellt, justiere über die Software das Lichtmessgerät für Innenund Außenmessungen. Das erfordert viele Tests und Verbesserungen, aber dies ist genau
das Vorgehen in einem Entwicklungsprozess bei Einführung eines neuen Produkts.
Kapitel 7: Lichtstärken messen · Seite 229
ZUSAMMENFASSUNG
In diesem Kapitel wurde über Lichtmessungen mit einem LDR ein weiterer Weg
aufgezeigt, wie sich der Befehl RCTIME einsetzen lässt. Wie das Potentiometer ist auch
der Fotowiderstand ein variabler Widerstand. Anders als beim Potentiometer, dessen
Widerstandswert sich mit der Position des Schleifers ändert, ändert der Fotowiderstand
seinen Widerstandswert bei unterschiedlichen Lichtintensitäten. Stamp Plot Lite stellte
Lichtmessungen graphisch dar und es wurde eine neue Methode kennengelernt, Daten
aufzunehmen und zu interpretieren. Die Befehle WRITE und READ lernten wir als
Datentransferbefehle zum BASIC Stamp EEPROM Speicher kennen: mit WRITE wurden
Daten in den Speicher geschrieben, mit READ aus ihm heraus gelesen. In einer
Anwendung haben wir das EEPROM als nicht flüchtigen Speicher für die Aufnahme von
Entladezeiten benutzt. In der letzten Übung dieses Kapitels entwickelten wir eine
Anwendung für ein Lichtmessgerät. Die Anwendung enthielt Unterprogramme, die drei
unterschiedliche Aufgaben innerhalb der Gesamtanwendung übernahmen.
Verständnisfragen
1. Welche physikalischen Größen lassen sich mit Sensoren erfassen?
2. Wie nennt sich die chemische Substanz, die im Fotowiderstand verarbeitet wird?
3. Welche Gemeinsamkeiten hat ein Fotowiderstand mit einem Potentiometer?
Welche Unterschiede bestehen zwischen ihnen?
4. Wofür steht das Akronym EEPROM?
5. Wie viele Byte kann das EEPROM in einem BASIC Stamp Modul speichern?
Wie viele Bit können dort abgespeichert werden?
6. Mit welchem Befehl lässt sich ein Wert in einem EEPROM abspeichern? Mit
welchem Befehl kann ein Wert aus einem EEPROM ausgelesen werden?
Welcher Befehl benötigt einen Variablenaufruf?
7. Was versteht man unter einer Marke?
8. Was ist ein Unterprogramm?
9. Mit welchem Befehl wird ein Unterprogramm aufgerufen? Welcher Befehl
beendet ein Unterprogramm?
Übungen
1. Zeichne das Schaltbild einer RC-Schaltung mit einem Fotowiderstand, der mit
P5 verbunden ist.
2. Änder TestPhotoresistor.bs2 so ab, dass es mit einer Schaltung
zusammenarbeitet, die mit P5 statt mit P2 verbunden ist.
Seite 230 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
3. Erkläre, wie LightMeter.bs2 verändert werden muss, damit die zyklische
Darstellung auf der 7-Segment LED Anzeige entgegen dem Uhrzeigersinn
abläuft.
Projekt
1. In einem der vorherigen Kapitel hast du mit einem Taster eine LED zum Blinken
gebracht. Statt des Tasters benutze jetzt einen Fotowiderstand, um die LED zum
Blinken zu bringen, wenn der LDR beschattet wird. Hinweis: Benutze eine
IF…THEN Anweisung und die Operatoren größer als/kleiner als, um zu
entscheiden, ob die time Messung über oder unter einem bestimmten Wert liegt.
Der Operator > steht für größer als, der Operator < für kleiner als.
Lösungen
Q1. Druck, Position, Drehung, Temperatur, Rauch, Vibration, Schlag, Licht und
viele weitere Größen: Feuchtigkeit, Anziehungskraft, Durchflussrate, u.v.a.m.
Q2. Cadmiumsulfid (CdS).
Q3. Beide Bauteile sind veränderbare Widerstände. Beim Fotowiderstand geschieht
dies über unterschiedlichen Lichteinfall, beim Potentiometer über
Positionsveränderung des Schleifkontaktes.
Q4. Electrically Erasable Programmable Read-Only Memory.
Q5. 2048 bytes. 2048 x 8 = 16,384 bits.
Q6. Um einen Wert zu speichern – WRITE
Um einen Wert auszulesen – READ
Der READ Befehl arbeitet mit einem Variablenaufruf.
Q7. Eine Marke ist ein Name, der als Platzhalter in einem PBASIC Programm
eingesetzt werden kann.
Q8. Ein Unterprogramm ist ein kleines Programm, das eine bestimmte Aufgabe
ausführt.
Q9. Aufruf: GOSUB; Ende: RETURN
E1. Schaltungsaufbau aus Abbildung 7-2 auf Seite 203, P2 wird abgeändert zu P5.
P5
220 Ω
0.01 µF
Vss
Kapitel 7: Lichtstärken messen · Seite 231
E2. Die notwendigen Änderungen sind ähnlich denen von Seite 203.
DO
HIGH 5
PAUSE 100
RCTIME 5, 1, time
DEBUG HOME, "time =
LOOP
", DEC5 time
E3. Bei entgegengesetzter Drehrichtung müssen die Muster in umgekehrter
Reihenfolge dargestellt werden. Dies kann dadurch erreicht werden, dass die
Muster in der LOOKUP Anweisung entsprechend vertauscht werden.
Lösung 1
Update_Display:
IF index = 6 THEN index = 0
'
BAFG.CDE
LOOKUP index, [ %01000000,
%10000000,
%00000100,
%00000010,
%00000001,
%00100000 ], OUTH
index = index + 1
RETURN
Lösung 2
Update_Display:
'
BAFG.CDE
LOOKUP index, [ %01000000,
%10000000,
%00000100,
%00000010,
%00000001,
%00100000 ], OUTH
IF (index = 0) THEN
index = 5
ELSE
index = index - 1
ENDIF
RETURN
P1. Fotowiderstand aus Abbildung 7-2, S.203; LED aus Abbildung 2-11, S.50.
Seite 232 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
P2
P14
220 Ω
0.01 µF
Vss
470 Ω
LED
Vss
Mit Hilfe einer IF…THEN Anweisung, die überprüft, ob der Fotowiderstand
oberhalb eines Schwellenwertes liegt, kann dieses Problem gelöst werden. Ist
dies der Fall, leuchtet die LED. Der Schwellenwert kann über die Ausführung
des Programms TestPhotoresistor.bs2 und Beobachtung der gelesenen Werte
gefunden werden. Denke an die unterschiedlichen Messwerte bei einem
beschatteten und unbeschatteten LDR. Wähle einen mittleren Wert als
Schwellenwert. In der dargestellten Lösung wurde der Schwellenwert in einer
Konstanten Dark abgelegt, um das Programm leichter abändern zu können.
' What's a Microcontroller - Ch07Prj01_PhotoresistorFlasher.bs2
' Make LED on P14 flash whenever a shadow is cast over
' the photoresistor. Change "Dark" constant for your conditions.
' {$STAMP BS2}
' {$PBASIC 2.5}
Dark
time
CON
VAR
25
Word
DO
HIGH 2
PAUSE 100
RCTIME 2, 1, time
DEBUG HOME, "time =
IF (time > Dark) THEN
HIGH 14
PAUSE 100
LOW 14
PAUSE 100
ENDIF
LOOP
' Read photoresistor with RCTIME
", DEC5 time ' Print value to Debug Terminal
' Compare reading to known dark value
' Blink LED on pin P14
Kapitel 7: Lichtstärken messen · Seite 233
Weitere Untersuchung
“Applied Sensors”, Student Guide, Version 2.0, Parallax Inc., 2003
In diesem Buch werden neben weiteren Anwendungsschaltungen mit Sensoren
vertiefende Betrachtungen zu Lichtmessungen mit Fotodioden, wissenschaftliche
Einheiten und die Mathematik angestellt.
“Industrial Control”, Student Guide, Version 2.0, Parallax Inc., 2002
Stamp Plot Lite wurde im Zusammenspiel mit der Entstehung dieses Buch
entwickelt, um die grundlegenden Techniken darzustellen, die bei der
industriellen Prozessüberwachung angewendet werden.
Kapitel 8: Frequenzen und Töne · Seite 235
Kapitel 8: Frequenzen und Töne
EIN LEBEN MIT ELEKTRONISCHEN SIGNALTÖNEN
Im Verlauf eines normalen Arbeitstages gibt es viele Gelegenheiten, Signaltöne
wahrzunehmen: die Mikrowelle meldet sich mit einem Signalton, sobald die eingestellte
Zeit abgelaufen ist, ein Mobilphone erzeugt verschiedene Signaltöne, um anzuzeigen, ob
eine SMS angekommen ist oder ein Anrufer uns zu sprechen wünscht, ein Warnsignal
wird im Auto ausgegeben, wenn man sich nicht angeschnallt hat und im Kaufhaus zeigt
ein Signalton an, dass der Barcode der einzuscannenden Ware erkannt worden ist. Und
vielleicht wurdest du ja gerade heute morgen von einem Signalton des Weckers geweckt.
MIKROCONTROLLER, LAUTSPRECHER, SIGNALTÖNE UND HIGH/LOW
SIGNALE
Nahezu alle elektronischen Signaltöne werden von Mikrocontrollern, die mit einem
Lautsprecher verbunden sind, aufgebaut. Der Controller erzeugt den Ton durch das
schnelle Aussenden von HIGH/LOW Signalen. Die Anzahl der gesendeten HIGH/LOW
Signale pro Sekunde bezeichnen wir als Frequenz, sie bestimmt die Tonhöhe des
Signaltons. Jedesmal, wenn sich ein HIGH/LOW Signal wiederholt, sprechen wir von
einer Schwingung, die Zeit, die dabei vergeht, wird als Schwingungsdauer bezeichnet.
Die Anzahl der Schwingungen pro Sekunde wird in der Einheit Hertz angegeben und mit
Hz abgekürzt. Eine der am häufigsten eingesetzten Warnfrequenzen bei Geräten liegt bei
2 kHz. Das heißt, dass sich die HIGH/LOW Signale 2000 mal pro Sekunden
wiederholen.
Der Piezoschallwandler
In dieser Übung werden verschiedene Signale an einen einfachen, kleinen und
preisgünstigen Piezoschallwandler übertragen. Sein Schaltbild und die Bauteilzeichnung
zeigt Abbildung 8-1.
Seite 236 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
Abbildung 8-1
Piezoelektrischer
Schallwandler
Schaltsymbol und
Bauteildarstellung
Ein piezoelektrischer Schallwandler wird im allgemeinen auch als Summer oder
Alarmgeber angesprochen.
ÜBUNG 1: AUFBAU UND TEST EINER SCHALTUNG MIT
SCHALLWANDLER
In dieser Übung wird eine Schaltung mit einem Summer aufgebaut und getestet
Bauteile Schallwandler
1 Piezoelektrischer Schallwandler
2 Verbindungsdrähte
Schaltungsaufbau mit Piezoschallwandler
Der negativ markierte Anschluss des Alarmgebers wird mit Vss verbunden, der positive
mit einem I/O Pin. Die BASIC Stamp programmieren wir so, dass HIGH/LOW Signale
an den positiv markierten Anschluss des Wandlers übertragen werden.
√
Baue die Schaltung aus Abbildung 8-2 auf.
Kapitel 8: Frequenzen und Töne · Seite 237
Vdd
Vin
Vss
X3
P9
Vss
P15
P14
P13
P12
P11
P10
P9
P8
P7
P6
P5
P4
P3
P2
P1
P0
X2
+
Abbildung 8-2
Schaltung mit
piezoelektrischem
Schallwandler
Schaltungsaufbau
und
Verdrahtungsplan
Arbeitsweise der Schaltung mit Piezoschallwandler
Eine angeschlagene Gitarrensaite verursacht Luftdruckänderungen, die von unserem Ohr
als Ton wahrgenommen werden kann. Je schneller diese Änderungen stattfinden, um so
höher ist der wahrgenommene Ton, je langsamer die Luftdruckänderungen stattfinden,
um so tiefer klingt der Ton. In einem Alarmgebergehäuse befindet sich ein sogenanntes
Piezoelement. Werden HIGH/LOW Signale an den positiven Wandleranschluss gelegt,
fängt der piezoelektrische Kristall zu schwingen an und bringt die Luft vor ihm ebenfalls
zum Schwingen. Die dadurch entstehenden Luftdruckänderungen werden, ähnlich wie
bei einer angeschlagenen Gitarrensaite, vom Ohr als Ton wahrgenommen.
Programm zur Steuerung eines Schallwandlers
Der Befehl FREQOUT ist eine einfache Lösung, HIGH/LOW Signale an einen Wandler zu
übertragen und Töne zu erzeugen. Nach dem BASIC Stamp Manual lautet die Syntax für
diesen Befehl:
FREQOUT Pin, Duration, Freq1 {, Freq2}
Wie mit fast allen anderen Befehlen, die wir in diesem Buch verwenden, gibt Pin den
BASIC Stamp I/O Pin an, der angesprochen werden soll. Das Argument Duration gibt
in der Zeiteinheit Millisekunden an, wie lange der über FREQOUT ausgegebene Ton
erklingen soll. Das Argument Freq1 legt die Frequenz des Tones in Hertz fest. Das
optionale Argument Freq2 ermöglicht das Mischen von Frequenzen.
Der folgende Befehlsaufruf zeigt, wie man einen Ton von 2 kHz über eine Dauer von
1,5s an I/O Pin P9 überträgt:
Seite 238 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
FREQOUT 9, 1500, 2000
Programmbeispiel: TestPiezoWithFreqout.bs2
Dieses Programm sended 1,5 Sekunden lang einen 2kHz Ton an einen Schallwandler, der
am I/O Pin P9 angeschlossen ist. Auf dem Debug Terminal kann verfolgt werden, wann
der Alarmgeber den Ton ausgibt und wann der Ton stoppt.
√
√
Führe das Programm TestPiezoWithFreqout.bs2 aus.
Überzeuge dich, dass der Wandler, während auf dem Debug Terminal die
Mitteilung „Tone sending ...“ erscheint, einen klaren Ton ausgibt.
' What's a Microcontroller - TestPiezoWithFreqout.bs2
' Send a tone to the piezo speaker using the FREQOUT command.
'{$STAMP BS2}
'{$PBASIC 2.5}
DEBUG "Tone sending...", CR
FREQOUT 9, 1500, 2000
DEBUG "Tone done."
Du bist dran –Frequenz und Tondauer anpassen
√
√
√
√
Speicher TestPiezoWithFreqout.bs2 unter einem andern Namen ab.
Setze für Duration und Freq1 verschiedene andere Werte ein.
Nach jeder Änderung starte das Programm erneut und nimm die Unterschiede
wahr.
Wird das Argument Freq1 größer, wird dann der Ton höher oder niedriger?
Gib Werte von 1500, 2000, 2500 und 3000 ein und beantworte die Frage.
ÜBUNG 2: SPIELGERÄUSCHE ERZEUGEN
Viele Spiele enthalten Mikrocontroller, die nur für die Ausgabe von Spielgeräuschen
zuständig sind. Sie bestehen aus sich schnell ändernden Frequenzmustern. Einige
interessante Effekt lassen sich aber auch dadurch erzielen, dass man zwei
unterschiedliche Töne über das Argument Freq2 im Befehl FREQOUT mischt. Diese
Übung vermittelt beide Techniken.
Kapitel 8: Frequenzen und Töne · Seite 239
Programmierung von Spielgeräuschen
Spielgeräusche und Gerätetöne bauen sich aus drei unterschiedlichen Komponenten auf:
1. Pause
2. Tondauer
3. Frequenz
Die Pause ist die Zeit, die zwischen zwei Tönen vergeht; über den Befehl PAUSE wird die
Pausenzeit festgelegt. Die Tondauer meint die Zeit, über die ein Ton zu hören ist; sie
wird über das Argument Duration im Befehl FREQOUT gesetzt. Die Frequenz bestimmt
die Tonhöhe. Je höher die Frequenz, desto höher klingt der Ton, je niedriger die
Frequenz, desto tiefer klingt er. Die Einstellung erfolgt über das Argument Freq1 im
Befehl FREQOUT.
Programmbeispiel: ActionTones.bs2
ActionTones.bs2 demonstriert zwei unterschiedliche Kombinationen der drei genannten
Größen Pause, Tondauer und Frequenz. Die erste Tonsequenz klingt eher wie eine
elektronische Alarmglocke. Die zweite erinnert vielleicht an die Sprache einer bekannte
Science Fiction Roboterfigur und die dritte könnte Ähnlichkeit mit Soundeffekten aus
alten Videospielen haben.
√
Führe das Programm ActionTones.bs2 aus.
' What's a Microcontroller - ActionTones.bs2
' Demonstrate how different combinations of pause, duration, and frequency
' can be used to make sound effects.
'{$STAMP BS2}
'{$PBASIC 2.5}
duration
frequency
VAR
VAR
DEBUG "Alarm...", CR
PAUSE 100
FREQOUT 9, 500, 1500
PAUSE 500
FREQOUT 9, 500, 1500
PAUSE 500
FREQOUT 9, 500, 1500
PAUSE 500
FREQOUT 9, 500, 1500
Word
Word
Seite 240 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
PAUSE 500
DEBUG "Robot reply...", CR
PAUSE 100
FREQOUT 9, 100, 2800
FREQOUT 9, 200, 2400
FREQOUT 9, 140, 4200
FREQOUT 9, 30, 2000
PAUSE 500
DEBUG "Hyperspace...", CR
PAUSE 100
FOR duration = 15 TO 1 STEP 1
FOR frequency = 2000 TO 2500 STEP 20
FREQOUT 9, duration, frequency
NEXT
NEXT
DEBUG "Done", CR
END
Arbeitsweise von ActionTones.bs2
Die “Alarm”-Routine hört sich wie ein Wecker an. Es werden Töne mit einer Frequenz
von 1,5 kHz, einer Dauer von 0,5 Sekunden und einer Pause von 0,5 Sekunden
ausgegeben. Die “Robot reply” Routine arbeitet mit unterschiedlichen Frequenzen und
kurzen Tonlängen.
Die “Hyperspace” Routine verwendet keine Pausen, variiert aber sowohl die Tonlänge als
auch die Frequenz. Durch die Verwendung von FOR…NEXT Schleifen, die für eine schnelle
Änderung von Frequenz und Tonlänge verantwortlich sind, enstehen einige interessante
Soundeffekte. Die Wirkungsweise der geschachtelten FOR…NEXT Schleifen soll jetzt
besprochen werden. Die Variable duration startet mit dem Wert 15, die folgende
frequency Schleife überträgt dann die Frequenzen 2000, 2020, 2040 bis 2500 an den
Piezoschallwandler. Ist die innere Schleife abgearbeitet, wird in der äußeren duration
Schleife die Laufvariable um eins erniedrigt und die frequency Schleife erneut
durchlaufen; insgesamt wiederholt sich dieser Vorgang 15 mal.
FOR duration = 15 TO 1
FOR frequency = 2000 TO 2500 STEP 15
FREQOUT 9, duration, frequency
NEXT
NEXT
Kapitel 8: Frequenzen und Töne · Seite 241
Programmbeispiel: NestedLoops.bs2
Um besser verstehen zu können, wie geschachtelte FOR…NEXT Schleifen arbeiten, enthält
NestedLoops.bs2 den DEBUG Befehl, der die Indexwerte einer einfachen geschachtelten
Schleife anzeigt.
√
√
Führe das folgende Programm aus: NestedLoops.bs2.
Beobachte die Ausgabe auf dem Debug Terminal und überprüfe, wie die
Argumente von Tondauer (duration) und Frequenz sich bei jedem
Schleifendurchlauf ändern.
' What's a Microcontroller - NestedLoops.bs2
' Demonstrate how the nested loop in ActionTones.bs2 works.
'{$STAMP BS2}
'{$PBASIC 2.5}
duration
frequency
DEBUG “Duration
“--------
VAR
VAR
Word
Word
Frequency”,CR,
---------“,CR
FOR duration = 4000 to 1000 step 1000
FOR frequency = 1000 to 3000 step 500
DEBUG “
“ , DEC5 duration,
“
“ , DEC5 frequency, CR
FREQOUT 9, duration, frequency
NEXT
DEBUG CR
NEXT
END
Du bist dran – Weitere Soundeffekte
Es gibt eine unbeschränkte Anzahl von Möglichkeiten ActionTones.bs2 zu verändern,
und unterschiedliche Soundkombinationen zu erhalten. Das folgende Beispiel zeigt eine
Änderung der “Hyperspace” Routine:
DEBUG "Hyperspace jump...", CR
FOR duration = 15 TO 1 STEP 3
FOR frequency = 2000 TO 2500 STEP 15
FREQOUT 9, duration, frequency
NEXT
NEXT
Seite 242 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
FOR duration = 1 TO 36 STEP 3
FOR frequency = 2500 TO 2000 STEP 15
FREQOUT 9, duration, frequency
NEXT
NEXT
√
√
Speicher das Beispielprogramm unter dem Namen ActionTonesYourTurn.bs2
ab.
Viel Spaß mit dieser Modifikation und weiteren, die nach eigenen
Vorstellungen entwickelt werden.
Zwei Frequenzen mischen
Es lassen sich auch zwei Frequenzen gleichzeitig ausgeben. Im Audiobereich spricht man
von „mixing“ oder mischen”. Erinner dich an die Syntax des Befehls FREQOUT, die wir
in Übung 1 angesprochen haben:
FREQOUT Pin, Duration, Freq1 {, Freq2}
Über das optionale Argument Freq2 im Befehl FREQOUT lassen sich zwei Frequenzen
mischen. Für die Frequenzen 2 kHz und 3 kHz sieht ein Programmaufruf wie folgt aus:
FREQOUT 9, 1000, 2000, 3000
Jeder Ton eines Tonwahltastenfeldes setzt sich ebenfalls aus zwei Frequenzen zusammen. In der Fernmeldetechnik sprechen wir von DTMF (Dual Tone Multi Frequency). Über
den PBASIC Befehl DTMFOUT lassen sich solche Telefontöne erzeugen. Wenn du mehr
darüber erfahren möchtest, wie man eine Telefonanwahl durchführt, findest du weitere
Informationen unter DTMFOUT im BASIC Stamp Manual.
Programmbeispiel: MixingTones.bs2
Dieses Beispielprogramm zeigt was passiert, wenn ein 2 kHz und ein 3 kHz Ton
miteinander gemischt werden. Liegen die beiden Frequenzen der zu mischenden Töne
sehr eng beieinander, tritt ein interessantes Phänomen auf, das die Physiker Schwebung
nennen. Werden zum Beispiel ein 2000 Hz und ein 2001 Hz Ton überlagert, wird der
resultierende Ton mit einer Frequenz von 1 Hz an- und abschwellen. Bei der
Überlagerung zweier Töne von 2000 Hz und 2002 Hz ergibt sich entsprechend eine
Schwebung von 2 Hz.
Kapitel 8: Frequenzen und Töne · Seite 243
Wir sprechen von einer Schwebung, wenn die Frequenzen zweier Töne sehr nah
beieinander liegen und der resultierende Ton an- und abschwillt. Die Frequenz, mit der ein
Ton an- und abschwillt, wird durch die Differenz der beiden sich überlagernden Frequenzen
bestimmt. Bei einer Differenz von 1 Hz schwillt der Ton ebenfalls mit einer Frequenz von 1
Hz an und ab. Für alle anderen Frequenzen gilt die Aussage entsprechend.
Die vom Piezoschallwandler verursachten Luftdruckschwankungen bezeichnen wir als
akustische Wellen, es sind sogenannte Longitudinalwellen. Wird der Ton sehr laut, dann
haben sich die beiden Wellen nach dem Superpositionsprinzip zu einem maximalen Wert
überlagert. Der leiseste Ton kommt dadurch zustande, dass sich bei der Überlagerung der
beiden Wellenzüge die Wellen gegenseitig durch Interferenz auslöschen.
√
√
Führe das Programm MixingTones.bs2 aus.
Beobachte das Debug Terminal während die Töne abgespielt werden und
beachte die unterschiedlichen Effekte, die bei der Überlagerung der
unterschiedlichen Töne auftreten.
' What's a Microcontroller - MixingTones.bs2
' Demonstrate some of the things that happen when you mix two tones.
'{$STAMP BS2}
'{$PBASIC 2.5}
DEBUG "Frequency = 2000", CR
FREQOUT 9, 4000, 2000
DEBUG "Frequency = 3000", CR
FREQOUT 9, 4000, 3000
DEBUG "Frequency = 2000 + 3000", CR
FREQOUT 9, 4000, 2000, 3000
DEBUG "Frequency = 2000 + 2001", CR
FREQOUT 9, 4000, 2000, 2001
DEBUG "Frequency = 2000 + 2002", CR
FREQOUT 9, 4000, 2000, 2002
DEBUG "Frequency = 2000 + 2003", CR
FREQOUT 9, 4000, 2000, 2003
DEBUG "Frequency = 2000 + 2005", CR
FREQOUT 9, 4000, 2000, 2005
DEBUG "Frequency = 2000 + 2010", CR
FREQOUT 9, 4000, 2000, 2010
DEBUG "Done", CR
Seite 244 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
END
Du bist dran – Speicherplatzsparend programmieren
MixingTones.bs2 hat uns gezeigt, was passiert, wenn zwei akustische Wellen
unterschiedlicher Frequenz mit Hilfe des Arguments Freq2 im Befehl FREQOUT
überlagert werden. Dieses Programmierverfahren ist allerdings sehr unwirtschaftlich.
√
Änder das Programm MixingTones.bs2 so ab, dass mit Hilfe einer Schleife das
Argument Freq2 die Werte 2001 bis 2005 durchläuft. Deklariere dazu eine
Variable vom Typ Word.
ÜBUNG 3: NOTEN UND EINFACHE SONGS PROGRAMMIEREN
Abbildung 8-3 zeigt den Ausschnitt von 25 Tasten einer Klaviertastatur. Dort sind
ebenfalls die Frequenzen angegeben, mit der jede Saite schwingt, sobald sie
angeschlagen wird. Die Tasten und die entsprechenden Noten sind mit C6 bis C8
bezeichnet. Jeweils 12 Tasten, 8 weiße und 4 schwarze, bilden eine Gruppe und umfassen
eine Oktave. Die Notenfolge wiederholt sich nach jeweils 12 Tasten. Noten gleicher
Bezeichnung haben dieselbe Frequenz; mit jeder Oktave verdoppelt sich die Frequenz.
C7 hat beispielsweise eine doppelt so hohe Frequenz wie C6, C8 eine doppelt so hohe
wie C7. Umgekehrt ist die Frequenz von A6 halb so groß wie die von A7.
Internetsuche unter dem Stichwort – “Tonleiter”: Gibt man das Wort “Tonleiter” in eine
Suchmaschine wie Google oder Yahoo ein, erhält man umfangreiche Informationen zu
diesem Stichwort. Die westliche Musik basiert auf 12 Notenstufen pro Oktave. Andere
Kulturen kommen auf 2 bis 35 Noten pro Oktave.
Beim Einsingen solmisieren Sänger häufig das bekannte “Do Re Mi Fa So La Ti Do”,
eine Ganztonfolge, die auf dem Klavier mit den weißen Tasten nachgespielt werden
kann; die schwarzen Tasten geben Halbtöne wieder. Die schwarze Taste zwischen den
Tasten C und D ist zum Beispiel für den Ton Cis(C#) oder Des(Db) zuständig. Wenn du
mehr über die hier nur sehr kurz angeschnittene Musiktheorie erfahren möchtest, wende
dich bitte an deinen Musiklehrer.
Kapitel 8: Frequenzen und Töne · Seite 245
C
6
#
D
6
#
F
6
#
G
6
#
A
6
#
C
7
#
D
7
#
F
7
#
G
7
#
4186.0
3729.3
3951.1
3322.4
3520.0
2960.0
3136.0
2793.0
2489.0
2637.0
2093.0
2349.3
1217.5
1864.7
1975.5
1661.2
1760.0
1568.0
1396.9
1244.5
1318.5
1108.7
1174.7
1046.5
1480.0
Abbildung 8-3: Klaviertasten (Ausschnitt) und die zugehörigen Frequenzen
A
7
#
or
or
or
or
or
or
or
or
or
or
D
6
b
E
6
b
G
6
b
A
6
b
B
6
b
D
7
b
E
7
b
G
7
b
A
7
b
B
7
b
C6 D6 E6 F6 G6 A6 B6 C7 D7 E7 F7 G7 A7 B7 C8
Die Stimmung: Die Stimmung der Tastatur in Abbildung 8-3 bezeichnen wir als
gleichmäßig oder wohl temperiert. Die Frequenzen werden von einer Referenznote
(n/12)
abgeleitet und dann mit 2
für n = 1, 2, 3, etc. multipliziert. Um die Frequenz von A6# zu
(1/12)
(2/12)
bestimmen, wird die Frequenz von A6 mit 2
multipliziert. Multiplikation mit 2
ergibt
die Frequenz von B6 usw.. Im folgenden Beispiel wird die Frequenz von B6 berechnet,
dabei wird A6 als Referenzfrequenz benutzt:
Die Frequenz von A6 ist mit 1760 Hz angegeben.
2
(2/12)
= 1.1224
1760 X 1.224 = 1975.5
1975.5 Hz ist die Frequenz von B6
Notenprogrammierung
Der Befehl FREQOUT ist zum Schreiben von Noten gut geeignet. Um über den an einer
BASIC Stamp angeschlossenen Piezoschallwandler Musik abzuspielen, gilt es eine Reihe
von Regeln zu beachten, die genau so auch beim Spielen eines Musikinstrumentes
eingehalten werden müssen. Diese Regeln beziehen sich auf die Größen Frequenz,
Seite 246 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
Tondauer und Pause. Im folgenden Beispielprogramm werden einige Noten, jede mit
einer Tonlänge von einer halben Sekunde, über den Schallwandler abgespielt.
Programmbeispiel: DoReMiFaSolLaTiDo.bs2
√
Für das Programm DoReMiFaSolLaTiDo.bs2 aus.
' What's a Microcontroller - DoReMiFaSolLaTiDo.bs2
' Send an octave of half second tones using a piezoelectric speaker.
'{$STAMP BS2}
'{$PBASIC 2.5}
'Solfege
Tone
Note
DEBUG "Do...", CR:
FREQOUT 9,500,1047
' C6
DEBUG "Re...", CR:
FREQOUT 9,500,1175
' D6
DEBUG "Mi...", CR:
FREQOUT 9,500,1319
' E6
DEBUG "Fa...", CR:
FREQOUT 9,500,1396
' F6
DEBUG "Sol..", CR:
FREQOUT 9,500,1568
' G6
DEBUG "La...", CR:
FREQOUT 9,500,1760
' A6
DEBUG "Ti...", CR:
FREQOUT 9,500,1976
' B6
DEBUG "Do...", CR:
FREQOUT 9,500,2093
' C7
END
Du bist dran – Notenfolgen speichern und zurückladen
√
√
Orientiere dich an den Frequenzen aus Abbildung 8-3 und füge in
DoReMiFaSolLaTiDo.bs2 die fünf fehlenden Halbtöne hinzu.
Änder das Programm so ab, dass es auch die folgende Oktave spielt. Hinweis:
Erleichter dir die Arbeit dadurch, dass du den Operator * 2 bei jedem Freq1
Argument einsetzt. Beispiel: FREQOUT 9, 500, 1175 * 2 ergibt D7, die
Note D in der 7. Oktave.
Kapitel 8: Frequenzen und Töne · Seite 247
Notenfolgen speichern und zurückladen
Das EEPROM auf dem BASIC Stamp Modul eignet sich gut zum Speichern von Noten.
Wir wissen bereits, dass das mit Hilfe des Befehls WRITE erfolgt; einfacher geht es über
die Direktive DATA. Die Syntax der DATA Direktive lautet:
{Symbol} DATA {Word} DataItem {, {Word} DataItem, … }
Im folgenden Beispiel wird gezeigt, wie die DATA Direktive aufgerufen wird, um
Zeichen, die entsprechenden Noten zugewiesen sind, zu speichern.
Notes DATA "C","C","G","G","A","A","G"
Mit dem READ Befehl wird auf die Zeichen zugegriffen. Der Buchstabe ‘C’ befindet sich
an der Adresse Notes + 0 ein zweiter Buchstabe ‘C’ an der Adresse Notes + 1. Der
Buchstabe ‘G’ befindet sich bei Notes + 2 und so weiter. Wenn zum Beispiel der letzte
Buchstabe ‘G’ in eine Variable noteLetter vom Typ Byte geladen werden soll, lautet
der Befehl:
READ Notes + 6, noteLetter
Mit Hilfe der DATA Direktive lassen sich auch ganze Zahlenlisten speichern.
Frequenzangaben und Tondauern, die die BASIC Stamp zu jeder Note als weitere
Informationen benötigt, müssen in Variablen vom Typ Word abgelegt werden, da ihre
Werte im allgemeinen größer als 255 sind. Ein Beispiel zeigt die folgende Zeile:
Frequencies DATA Word 2093, Word 2093, Word 3136, Word 3136,
Word 3520, Word 3520, Word 3136
Jeder dieser Werte benötigt zwei Byte, deshalb unterscheidet sich der Zugriff auf Zahlen
mit dem read Befehl von denen auf Zeichen. 2093 ist an der Adresse Frequencies + 0,
2093 aber bei Frequencies + 2 zu finden. Die erste Zahl 3136 befindet sich bei
Frequencies + 4 und die zweite 3136 bei Frequencies + 6.
Die Werte in der Frequencies DATA Direktive korrespondieren mit den Noten in der
Notes DATA Direktive.
Seite 248 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
In der folgenden FOR…NEXT Schleife werden die Notes DATA in einer Variablen
noteLetter abgelegt und anschließend die Frequencies DATA in der Variablen
noteFreq.
FOR index = 0 to 6
READ Notes + index, noteLetter
READ Frequencies + (index * 2), Word noteFreq
DEBUG noteLetter, " ", DEC noteFreq, CR
NEXT
Was bewirkt der Term (index * 2)? Jeder Wert, der in der Frequencies DATA
Direktive abgespeichert wird, benötigt zwei Byte (WORD-Type), während jedes Zeichen der
Notes DATA Direktive mit einem Byte auskommt. Der index Wert erhöht sich bei jedem
FOR…NEXT Schleifendurchlauf um 1. Das ist richtig für den Zugriff auf die Notenzeichen
über den Befehl READ Notes + index, noteLetter. Für den Zugriff auf die
Frequencies Liste muss die Variable index aber jedesmal um 2 erhöht werden. Dies
wird in der Befehlszeile READ Frequencies + (index * 2), Word
noteFreq berücksichtigt.
Im folgenden Beispielprogramm werden Noten und Notenlängen über DATA
abgespeichert und mit Hilfe des Befehls FREQOUT jede Note mit ihrer spezifischen
Frequenz- und Notenlängenangabe abgespielt. Das Ergebnis sind die ersten Takte aus
dem Kinderlied Twinkle Twinkle Little Star.
Das Alphabetlied, das insbesondere von angelsächsischen Kindern gesungen wird, um
sich an die Buchstabenreihenfolge des “ABC” zu erinnern, basiert auf der gleichen
Notenfolge wie Twinkle Twinkle Little Star.
Programmbeispiel: TwinkleTwinkle.bs2
Dieses Beispielprogramm zeigt, wie die DATA Direktive zum Abspeichern von Listen
aufgerufen und wie mit dem Befehl READ auf die Werte in der Liste zugegriffen wird.
√
√
√
Führe das Programm TwinkleTwinkle.bs2 aus.
Überzeuge dich davon, dass die Noten das Lied Twinkle Twinkle Little Star
wiedergeben.
Überprüfe auf dem Debug Terminal das das Programm wie vorgesehen
arbeitet, indem es die Daten der drei DATA Direktiven jeweils anzeigt.
Kapitel 8: Frequenzen und Töne · Seite 249
' What's a Microcontroller - TwinkleTwinkle.bs2
' Play the first seven notes from Twinkle Twinkle Little Star.
'{$STAMP BS2}
'{$PBASIC 2.5}
Notes
DATA
"C","C","G","G","A","A","G"
Frequencies
DATA
Word 2093, Word 2093, Word 3136, Word 3136,
Word 3520, Word 3520, Word 3136
Durations
DATA
Word 500, Word 500, Word 500, Word 500,
Word 500, Word 500, Word 1000
index
noteLetter
noteFreq
noteDuration
VAR
VAR
VAR
VAR
Nib
Byte
Word
Word
DEBUG
"Note
"----
Duration
--------
Frequency", CR,
---------", CR
FOR index = 0 TO 6
READ Notes + index, noteLetter
DEBUG "
", noteLetter
READ Durations + (index * 2), Word noteDuration
DEBUG "
", DEC4 noteDuration
READ Frequencies + (index * 2), Word noteFreq
DEBUG "
", DEC4 noteFreq, CR
FREQOUT 9, noteDuration, noteFreq
NEXT
END
Du bist dran – Noten hinzufügen und abspielen
Das letzte Programm spielte die ersten sieben Noten aus dem Lied Twinkle Twinkle
Little Star. Die Worte lauten “Twin-kle twin-kle lit-tle star”. Das Lied setzt sich fort mit
dem Text “How I won-der what you are”; die Noten sind F, F, E, E, D, D, C. Wie schon
bei der ersten Zeile wird auch in der zweiten die letzte Note doppelt so lang gehalten wie
die anderen. Um diese Zeile dem Programm TwinkleTwinkle.bs2 hinzuzufügen, müssen
Seite 250 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
alle DATA Direktiven entsprechend abgeändert werden. Vergiss dabei nicht, auch die
FOR…NEXT Schleife so abzuändern, dass sie von 0 bis 13, statt von 0 bis 6 läuft.
√
Änder TwinkleTwinkle.bs2 so ab, dass es die ersten beiden Zeilen des Liedes
abspielt.
ÜBUNG 4: MUSIK MIT DEM MIKROCONTROLLER
Notenlängen werden auf Notenblättern nicht in der Einheit Millisekunden angegeben,
sondern als ganze, halbe, viertel, achtel, sechzehntel usw. Note beschrieben. Wie der
Name schon sagt, dauert eine halbe Note nur halb so lang, wie eine ganze Note.
Entsprechendes kann für alle anderen Notenlängen gesagt werden. Wie lang wird nun
aber eine ganze Note gespielt? Dies wiederum hängt vom Musikstück ab und wird über
die Tempoangabe dem Musiker mitgeteilt. So kann es passieren, dass eine ganze Note in
dem einen Stück vier Sekunden, in einem andern Stück aber nur zwei Sekunden dauert.
Pausen sind die Zeiten zwischen Noten, in denen kein Ton gespielt wird. Die Länge einer
Pause wird auch als ganze, halbe, viertel, achtel, sechzehntel und zweiundreißigstel Pause
mit jeweils einem eigenen Symbol angegeben.
Verbesserungen beim Speichern und Laden von Musik
Es lassen sich Programme schreiben, die doppelt so viel Musik in der BASIC Stamp
speichern, wenn mit dem Variablentyp Byte und nicht mit Word in den DATA Direktiven
gearbeitet wird. Ein Programm kann aber auch so abgeändert werden, dass sich die Noten
einfacher lesen lassen, indem man einige der gebräuchlichen Vereinbarungen für Noten
und Notenlängen nutzt. In dieser Übung wollen wir zeigen, wie sich Informationen über
Musik speichern lassen, die sich an das Konzept von Noten, Notenlängen und Pausen
anlehnen. Dabei wird auch auf das Tempo eingegangen und in der folgenden Übung noch
einmal aufgegriffen.
Die hier vorgestellten DATA Direktiven zeigen, wie Noten und Notenlängen für das
folgende Beispielprogramm abgelegt werden. Beim Abspielen sollte das Lied „Bruder
Jakob“ zu hören sein. In der Notes DATA Direktive werden nur die Noten gespeichert
und über die Befehle LOOKUP und LOOKDOWN werden den einzelnen Noten die
entsprechenden Frequenzen zugeordnet.
Notes
DATA
"C","D","E","C","C","D","E","C","E","F",
"G","E","F","G","Q"
Kapitel 8: Frequenzen und Töne · Seite 251
Durations
DATA
WholeNote
CON
4,
2,
4,
4,
4,
4,
4,
2
4,
4,
4,
4,
4,
4,
2000
Die erste Zahl in der Direktive Durations DATA teilt dem Programm mit, wie lang die
erste Note in der Direktive Notes Data gespielt werden soll. Der zweite Durationeintrag
bezieht sich auf die zweite Note und so weiter. Die Notenlängen werden nicht in
Millisekunden angegeben. Statt dessen sind es deutlich kleinere Zahlen, die im Format
Byte abgelegt werden können und nicht mehr das Prefix Word in der DATA Direktive
benötigen. Vergleicht man die Angaben in Millisekunden mit den hier vorliegenden, fällt
auf, dass die hier benutzte Technik sich enger an die Nomenklatur für
Notenlängenangaben hält. Die folgende Liste gibt die Entsprechungen von Zahlenwert
zur notierten Notenlänge wieder.
•
•
•
•
•
•
1 – ganze Note
2 – halbe Note
4 – viertel Note
8 – achtel Note
16 – sechzehntel Note
32 – zweiunddreißigstel Note
Nachdem jeder Wert aus der Durations DATA Direktive gelesen wurde, wird der
anteilige WholeNote Wert berechnet und damit der für den Befehl FREQOUT benötigte
Duration Wert bestimmt. Die Notenlänge jeder Note hängt vom Tempo des Liedes ab.
Je höher das Tempo, desto kürzer wird die Note gespielt, während bei einem langsameren
Tempo jede Noten länger gehalten werden muss. Da alle Notenlängen Bruchteile einer
ganzen Note sind, lässt sich die Notenlänge einer ganzen Note als Maß für das Tempo
einsetzen.
Seite 252 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
Was bedeutet das "Q" in Notes DATA? "Q" steht für ENDE; eine DO WHILE…LOOP
Schleife wird beendet, sobald die Abbruchbedingung den Buchstaben „Q“ erkennt.
Wie lässt sich eine Pause aufrufen? Eine Pause kann zwischen Noten durch das Setzen
von "P"eingefügt werden. Im Abschnitt Du bist dran ... werden die ersten Noten aus
Beethovens 5. Symphony dargestellt, in der auch eine Pause vorkommt.
Wie lassen sich Halbtöne aufrufen? NotesAndDurations.bs2 ordnet in seiner
Zuweisungstabelle den Halbtönen Werte zu. Werden die Noten mit kleinen Buchstaben
b
aufgerufen, werden die um einen Halbton abgesenkten Töne gespielt. Soll zum Beispiel B
gespielt werden, dann muss “b” statt “B” aufgerufen werden. Bedenke bitte, dass dieser Ton
#
identisch mit Ais (A ) ist.
Programmbeispiel: NotesAndDurations.bs2
√
√
Führe NotesAndDurations.bs2 aus.
Wie klingt das Programm?
' What's a Microcontroller - NotesAndDurations.bs2
' Play the first few notes from Frere Jacques.
'{$STAMP BS2}
'{$PBASIC 2.5}
DEBUG "Program Running!"
Notes
DATA
"C","D","E","C","C","D","E","C","E","F",
"G","E","F","G","Q"
Durations
DATA
WholeNote
CON
2000
index
offset
VAR
VAR
Byte
Nib
noteLetter
noteFreq
noteDuration
VAR
VAR
VAR
Byte
Word
Word
4,
2,
4,
4,
4,
4,
4,
2
4,
4,
4,
4,
4,
DO UNTIL noteLetter = "Q"
READ Notes + index, noteLetter
LOOKDOWN noteLetter, [
"A",
"D",
"G",
"b",
"e",
"a",
"B",
"E",
"P",
"C",
"F",
"Q"
"d",
"g",
], offset
4,
Kapitel 8: Frequenzen und Töne · Seite 253
LOOKUP offset,
[ 1760, 1865, 1976, 2093, 2217,
2349, 2489, 2637, 2794, 2960,
3136, 3322,
0,
0
], noteFreq
READ Durations + index, noteDuration
noteDuration = WholeNote / noteDuration
FREQOUT 9, noteDuration, noteFreq
index = index + 1
LOOP
END
Arbeitsweise von NotesAndDurations.bs2
Auf die Direktiven Notes DATA und Durations DATA sind wir weiter oben bereits
eingegangen. Diese beiden und die Konstante WholeNote genügen, um die
Informationen aller Noten, die das Programm abspielt, zu speichern.
Auf die Deklaration der fünf Variablen des Programms wird weiter unten eingegangen.
Obwohl für den Datenzugriff keine FOR…NEXT Schleife mehr benötigt wird, muss über
eine Indexvariable (index) darüber gewacht werden, welche Daten (DATA) in Notes und
Durations jeweils eingelesen werden. Mit Hilfe der offset Variablen wird über die
Befehle LOOKDOWN und LOOKUP ein bestimmter Wert ausgewählt. Die noteLetter
Variable speichert ein Zeichen, auf das über den READ Befehl zugegriffen wurde. Die
Befehle LOOKUP und LOOKDOWN wandeln das jeweilige Zeichen in einen Frequenzwert
um. Dieser Wert wird in der Variablen noteFreq abgelegt und als Argument Freq1 im
Befehl FREQOUT aufgerufen. In die Variable noteDuration wird bei einem READ Befehl
der ausgelesene Wert von Durations DATA. abgelegt. Über sie wird auch die Duration
im Befehl FREQOUT berechnet.
index
offset
VAR
VAR
Byte
Nib
noteLetter
noteFreq
noteDuration
VAR
VAR
VAR
Byte
Word
Word
Die Hauptschleife wird solange durchlaufen, bis der Buchstabe ‘Q’ aus Notes
DATA.ausgelesen wurde:
DO UNTIL noteLetter = "Q"
Seite 254 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
Mit dem READ Befehl wird ein Zeichen aus Notes DATA ausgelesen und in der Variablen
noteLetter abgelegt. Die noteLetter Variable bestimmt über einen LOOKDOWN Befehl
den Wert der Variablen offset. Erinnere dich daran, dass offset eine 1 enthält, wenn
“b” erkannt wird, eine 2 wenn “B” und eine 3 wenn “C” erkannt wird. Mit diesem
offset Wert wird dann über einen LOOKUP Befehl bestimmt, welchen Wert die Variable
noteFreq annehmen soll. Bei einem offset von 1, nimmt noteFreq den Wert 1865, bei
einem offset von 2, 1976 und bei einem offset von 3, 2093 an.
READ Notes + index, noteLetter
LOOKDOWN noteLetter, [
LOOKUP offset,
"A",
"D",
"G",
"b",
"e",
"a",
"B",
"E",
"P",
"C", "d",
"F", "g",
"Q" ], offset
[ 1760, 1865, 1976, 2093, 2217,
2349, 2489, 2637, 2794, 2960,
3136, 3322,
0,
0 ], noteFreq
Die Notenfrequenzen sind damit bestimmt, es fehlen nur noch die Tonlängen. Der Befehl
READ benutzt den Wert von index um einen Zahlenwert aus Durations DATA in
noteDuration abzulegen.
READ Durations + index, noteDuration
In einem weiteren Schritt wird noteDuration gleichgesetzt mit der Konstanten
WholeNote dividiert durch noteDuration. Wird die Tonlänge nach Ausführung eines
READ Befehls mit 4 ausgelesen, wird daraus 2000 ÷ 4 = 500. Ist noteDuration identisch
8, wird daraus 1500 ÷ 8 = 250.
noteDuration = WholeNote / noteDuration
Wenn noteDuration und noteFreq bestimmt sind, kann über den Befehl FREQOUT die
Note gespielt werden.
FREQOUT 9, noteDuration, noteFreq
Bei jedem Schleifendurchlauf des Hauptprogramms wird der Wert von index um eins
erhöht. Startet das Hauptprogramm erneut, wird über die Variable index die folgende
Note eingelesen.
index = index + 1
LOOP
Kapitel 8: Frequenzen und Töne · Seite 255
Du bist dran – Experimentieren mit Tempo und Melodie
Eine gespielte Notenlänge steht immer in direktem Bezug zum angegebenen Tempo. Das
Tempo lässt sich über die Konstante WholeNote verändern. Wird sie auf 2250 erhöht,
nimmt das Tempo ab und das Lied wird langsamer gespielt. Wird sie auf 1750 erniedrigt,
nimmt das Tempo zu und das Lied wird schneller abgespielt.
√
√
√
Speicher
NotesAndDurations.bs2
unter
dem
Namen
ab:
NotesAndDurationsYourTurn.bs2.
Veränder das Tempo von NotesAndDurationsYourTurn.bs2 durch Anpassung
des Wertes von WholeNote. Wähle: 1500, 1750, 2000 und 2250.
Führe das Programm nach jeder Veränderung der Konstanten erneut aus und
entscheide, welche Version am besten klingt.
Die Eingabe von Musikdaten gestaltet sich wesentlich einfacher, wenn nur Noten und
Notenlängen eingegeben werden müssen. Im folgenden Beispiel werden die ersten acht
Noten aus Beethovens 5. Symphony angegeben.
Notes
DATA "G","G","G","e","P","F","F","F","D","Q"
Durations DATA
WholeNote CON
√
√
√
8,
8,
8,
2,
8,
8,
8,
8,
2
2000
Speicher das veränderte Programm Beethoven’sFifth.bs2.
Ersetze die Direktiven Notes und Durations DATA und die Konstante
WholeNote durch die oben dargestellten Zeilen.
Führe das Programm aus. Hört es sich vertraut an?
Notenmerkmale hinzufügen
Das gerade abgeschlossene Beispielprogramm benötigte Noten, Notenlängen und Pausen.
Das Tempo wurde über eine ganze Note bestimmt. Handys spielen Klingeltöne ab, die
drei zusätzliche Merkmale aufweisen, auf die wir in den bisherigen Beispielen nicht
eingegangen sind:
•
•
•
Sie spielen punktierte Noten.
Sie bestimmen die Länge einer ganzen Note über einen Wert, der Tempo
genannt wird.
Sie spielen Noten über mehr als nur eine Oktave.
Seite 256 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
Der Zusatz “punktiert” weist darauf hin, dass die Note um den halben Wert des
angegebenen Notenwertes länger gespielt werden muss. Die Tonlänge einer punktierten
Viertelnote setzt sich zusammen aus dem Wert einer Viertelnote plus dem Wert einer
Achtelnote. Eine punktierte halbe Note hat die Länge einer halben Note plus einer
Viertelnote. Über eine entsprechende Datentabelle können alle punktierten und nicht
punktierten Noten erfasst werden; im folgenden Beispiel steht die 0 für eine nicht
punktierte und die 1 für eine punktierte Note:
Dots
DATA
0,
0,
0,
0,
0,
0,
0,
1,
0,
0
0,
1,
0,
0,
0,
0,
Handys definieren typischerweise das Tempo für einen Song in Beats pro Minute; das ist
mit der Aussage vergleichbar: Viertelnoten pro Minute.
BeatsPerMin
CON
200
Abbildung 8-4 ist eine Kopie der Abbildung 8-3 von Seite 245. Es zeigt die 6. und 7.
Oktave einer Klaviatur. Diese beiden Oktaven werden von einem Schallwandler am
klarsten wiedergegeben. Es folgt ein Beispiel für eine DATA Direktive, die im Abschnitt
“Du bist dran” benötigt wird, um Töne, die mehr als eine Oktave auseinander liegen,
spielen zu können.
Octaves
DATA
6,
6,
7,
6,
6,
6
6,
6,
6,
6,
6,
6,
7,
6,
Kapitel 8: Frequenzen und Töne · Seite 257
C
6
#
D
6
#
F
6
#
G
6
#
A
6
#
C
7
#
F
7
#
G
7
#
4186.0
3729.3
3951.1
3322.4
3520.0
3136.0
2960.0
D
7
#
2793.0
2489.0
2637.0
2093.0
2349.3
1217.5
1864.7
1975.5
1661.2
1760.0
1568.0
1396.9
1244.5
1318.5
1108.7
1174.7
1046.5
1480.0
Abbildung 8-4
Klaviertasten (6. und 7. Oktave) und die zugehörigen Frequenzen
A
7
#
or
or
or
or
or
or
or
or
or
or
D
6
b
E
6
b
G
6
b
A
6
b
B
6
b
D
7
b
E
7
b
G
7
b
A
7
b
B
7
b
C6 D6 E6 F6 G6 A6 B6 C7 D7 E7 F7 G7 A7 B7 C8
Programmbeispiel: MusicWithMoreFeatures.bs2
Dieses Beispielprogramm spielt die ersten Noten aus dem Lied: For He’s a Jolly Good
Fellow. Alle Noten werden in der 7. Oktave gespielt, einige von ihnen sind gepunktet. Im
Abschnitt „Du bist dran“ wird in einem Beispiel mit Noten experimentiert, die über mehr
als eine Oktave gehen und punktiert sind.
√
√
√
Führe das Programm MusicWithMoreFeatures.bs2 aus.
Zähle die Notenwerte und versuche die punktierten Noten herauszuhören.
Höre dir auch die Noten in der 7. Oktave an. Versuche mindestens eine dieser
Noten in die 6. Oktave zu setzen. Die Veränderung bei der Tonwiedergabe
wird sehr deutlich ausfallen.
' What's a Microcontroller - MusicWithMoreFeatures.bs2
' Play the beginning of For He's a Jolly Good Fellow.
'{$STAMP BS2}
Seite 258 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
'{$PBASIC 2.5}
DEBUG "Program Running!"
Notes
DATA
"C","E","E","E","D","E","F","E","E","D","D",
"D","C","D","E","C","Q"
7, 7, 7, 7, 7, 7, 7, 7, 7, 7, 7,
7, 7, 7, 7, 7
4, 2, 4, 4, 4, 4, 2, 2, 4, 2, 4,
4, 4, 4, 2, 2
0, 0, 0, 0, 0, 0, 1, 0, 0, 0, 0,
0, 0, 0, 1, 0
Octaves
DATA
Durations
DATA
Dots
DATA
BeatsPerMin
CON
320
index
offset
VAR
VAR
Byte
Nib
noteLetter
noteFreq
noteDuration
noteOctave
noteDot
VAR
VAR
VAR
VAR
VAR
Byte
Word
Word
Nib
Bit
wholeNote
VAR
Word
wholeNote = 60000 / BeatsPerMin * 4
DO UNTIL noteLetter = "Q"
READ Notes + index, noteLetter
LOOKDOWN noteLetter,
LOOKUP offset,
[ "C",
"F",
"b",
"d",
"g",
"B",
"D",
"G",
"P",
"e",
"a",
"Q"
"E",
"A",
], offset
[ 4186, 4435, 4699, 4978, 5274,
5588, 5920, 6272, 6645, 7040,
7459, 7902,
0,
0
], noteFreq
READ Octaves + index, noteOctave
noteOctave = 8 - noteOctave
noteFreq = noteFreq / (DCD noteOctave)
READ Durations + index, noteDuration
noteDuration = WholeNote / noteDuration
READ Dots + index, noteDot
IF noteDot = 1 THEN noteDuration = noteDuration * 3 / 2
FREQOUT 9, noteDuration, noteFreq
Kapitel 8: Frequenzen und Töne · Seite 259
index = index + 1
LOOP
END
Arbeitsweise von MusicWithMoreFeatures.bs2
Weiter unten siehst du die musikalischen Daten für das komplette Lied. Zu jeder Note in
der Direktive Notes DATA gibt es einen korrespondierenden Eintrag in den Direktiven
Octaves, Durations und Dots DATA. Die erste Note ist zum Beispiel ein C in der 7.
Oktave; es handelt sich um eine Viertelnote ohne Punktierung. Ein weiteres Beispiel: die
zweitletzte Note (ohne das “Q”) ist ein E in der 7. Oktave. Es ist eine halbe punktierte
Note. Es gibt zusätzlich die Konstante BeatsPerMin, die das Tempo dieses Liedes
festlegt.
Notes
DATA
Octaves
DATA
Durations
DATA
Dots
DATA
BeatsPerMin
CON
"C","E","E","E","D","E","F","E","E","D","D",
"D","C","D","E","C","Q"
7, 7, 7, 7, 7, 7, 7, 7, 7, 7, 7,
7, 7, 7, 7, 7
4, 2, 4, 4, 4, 4, 2, 2, 4, 2, 4,
4, 4, 4, 2, 2
0, 0, 0, 0, 0, 0, 1, 0, 0, 0, 0,
0, 0, 0, 1, 0
320
Im vorherigen Beispielprogramm benutzten wir die Konstante WholeNote. Dieses mal
benutzen wir sie als Variable, in der die Notenlänge einer ganzen Note in ms abgelegt ist.
Nachdem der Wert berechnet worden ist, werden über WholeNote alle anderen
Notenlängen bestimmt, wie schon im vorherigen Programm. Die Variablen index,
offset, noteLetter und noteDuration werden in der gleichen Art wie im vorherigen
Programm eingesetzt. Bei der Variablen noteFreq ist jetzt darauf zu achten, in welcher
Oktave die jeweilige Note gespielt werden soll. Die Variablen noteOctave und noteDot
wurden hinzugefügt, um Oktavierungen und Punktierungen bearbeiten zu können.
wholeNote
VAR
Word
index
offset
VAR
VAR
Byte
Nib
noteLetter
noteFreq
noteDuration
VAR
VAR
VAR
Byte
Word
Word
Seite 260 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
noteOctave
noteDot
VAR
VAR
Nib
Bit
Die Variable wholeNote wird mit Hilfe von BeatsPerMin berechnet. Das Tempo des
Liedes ist in Beats pro Minute angegeben; das Programm dividiert 60000 ms durch
BeatsPerMin und multipliziert das Ergebnis mit 4. Das Ergebnis gibt den Wert für eine
ganze Note an.
wholeNote = 60000 / BeatsPerMin * 4
Mathematische Terme werden von links nach rechts abgearbeitet. Im Term
wholeNote = 60000 / beatsPerMin * 4, berechnet die BASIC Stamp zuerst
60000 / beatsPerMin. Dann wird der Quotient mit 4 multipliziert.
Klammerterme werden zuerst berechnet. Soll zuerst 4 mit beatsPerMin multipliziert
werden, geschieht dies über die Klammersetzung: wholeNote = 60000 /
(beatsPerMin * 4).
Die folgenden Zeilen werden wie im vorangegangenen Programm abgearbeitet:
DO UNTIL noteLetter = "Q"
READ Notes + index, noteLetter
LOOKDOWN noteLetter,
[ "C",
"F",
"b",
"d",
"g",
"B",
"D",
"G",
"P",
"e",
"a",
"Q"
"E",
"A",
], offset
Da die Noten jetzt unterschiedlich oktaviert sind, muss der Teil, in dem die
Notenfrequenz bestimmt wird, geändert werden. Die Werte der LOOKUP Tabelle enthalten
Frequenzen der 8. Oktave. Diese werden durch 1, 2, 4, 8 ... dividiert, wenn die zu
spielenden Noten in der 8., 7., 6., 5., ... Oktave liegen. Als nächstes folgt die Division.
Der Befehl LOOKUP legt zunächst eine Note der 8. Oktave in der Variablen noteFreq ab.
LOOKUP offset,
[ 4186, 4435, 4699, 4978, 5274,
5588, 5920, 6272, 6645, 7040,
7459, 7902,
0,
0
], noteFreq
Es folgt die korrekte Oktavierung der Variablen noteFreq. Dazu holt sich der Befehl
READ als erstes den in Octaves DATA abgelegten Oktavwert; ein Wert zwischen 5 und 8.
READ Octaves + index, noteOctave
Abhängig von der Oktave, wird noteFreq durch 1, 2, 4 oder 8 dividiert. Das Ziel ist die
Division durch 20 = 1, 21 = 2, 22 = 4 oder 23 = 8. In der unten dargestellten Anweisung
Kapitel 8: Frequenzen und Töne · Seite 261
wird von der Zahl 8 der Wert von noteOctave (ein Wert zwischen 5 und 8) subtrahiert.
War noteOctave vorher 8, so beträgt sein neuer Wert jetzt 0. War noteOctave vorher 7,
so ist er neu 1 usw. .
noteOctave = 8 - noteOctave
Mit dieser Zwischenrechnung erhalten wir noteOctave Werte, die als Exponenten von 2
genommen werden können. Wie aber lassen sich unter PBASIC Zahlen potenzieren? Die
Antwort lautet: Mit dem DCD Operator. DCD 0 ist 1, DCD 1 ist 2, DCD 2 ist 4 und DCD 3
ist 8. Division von noteFreq durch DCD noteOctave bedeutet, dass durch 1, 2, 4 oder 8
geteilt und damit noteFreq auf den richtigen Frequenzwert, entsprechend der
vorgegebenen Oktave, gesetzt wird. Über das Debug Terminal wirst du im Abschnitt “Du
bist dran” einen näheren Einblick in die eben besprochene Arbeitsweise bekommen.
noteFreq = noteFreq / (DCD noteOctave)
Woher soll ich wissen, wie der DCD Operator einzusetzen ist? Durch Lernen und Üben!
Jedes mal wenn du einen neuen Befehl, Operator oder ein anderes Schlüsselwort in einem
Beispiel kennenlernst, schlage seine Bedeutung im BASIC Stamp Manual nach. Informiere
dich und versuche ihn in einem eigenen Programm einzusetzen. Gewöhne es dir an, das
BASIC Stamp Manual regelmäßig zu nutzen und die kurzen Beispielprogramme
auszuprobieren. Das ist der beste Weg mit den verschiedenen Befehlen und Operatoren
und ihren Arbeitsweisen schnell vertraut zu werden. Indem du so verfährst, wirst du deine
Programmierwerkzeuge zur Lösung von Problemen ständig erweitern.
Die ersten beiden Programmzeilen, die die Tonlänge bestimmen, gleichen den
Programmzeilen des vorherigen Programmbeispiels. Neu ist hier, dass die Noten jetzt
auch gepunktet sein können, das heißt, ihre Tonlänge erhöht sich um den Faktor 1,5. Mit
dem Befehl READ greifen wir auf die mit der Dots DATA Direktive im EEPROM
abgespeicherten Werte zu. Über eine IF…THEN Anweisung wird immer dann, wenn der
Werte der noteDot Variable identisch 1 ist, mit 3 multipliziert und anschließend durch 2
geteilt.
READ Durations + index, noteDuration
noteDuration = WholeNote / noteDuration
READ Dots + index, noteDot
IF noteDot = 1 THEN noteDuration = noteDuration * 3 / 2
Seite 262 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
Ganzzahlige Mathematik Die BASIC Stamp kann reelle Zahlen wie 1,5 nicht verarbeiten.
Mathematische Operationen lassen sich nur mit ganzen Zahlen …, -5, -4, -3, -2, -1, 0, 1, 2,
3, … durchführen. Eine Multiplikation mit 1,5 (diese Zahl entspricht dem Bruch 3/2) kann
auch als Multiplikation mit 3 und Division durch 2 aufgefasst werden.
Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Bruchzahlen mit der BASIC Stamp zu verarbeiten. Mit
Hilfe ganzer Zahlen kann die BASIC Stamp so programmiert werden, dass der rationale
Anteil einer Zahl ermittelt wird. Informationen hierzu finden sich im Student Guide Basic
Analog and Digital. Mit den beiden Operatoren ** and */ lassen sich rationale Zahlen
leichter bearbeiten. Nähere Informationen hierzu findest du im Student Guide Applied
Sensors und im BASIC Stamp Manual.
Des Rest dieses Beispielprogramms ist identisch mit dem vorherigen Programmbeispiel:
FREQOUT 9, noteDuration, noteFreq
index = index + 1
LOOP
END
Du bist dran – Eine Melodie über mehr als eine Oktave spielen
Im Musikprogramm WithMoreFeatures.bs2 wurden Pausennoten benutzt, aber der
Tonumfang beschränkte sich auf eine Oktave. Die meisten Noten der folgenden Melodie
“Take Me Out to the Ball Game” werden in der 6. Oktave gespielt. Zwei Noten werden in
der 7. Oktave gespielt und verändern den Song deutlich.
√
√
Speicher das Beispielprogramm unter dem folgenden Namen ab:
MusicWithMoreFeaturesYourTurn.bs2.
Tausche die vier Data Direktiven und die Konstante Deklaration gegen die
folgenden aus:
Notes
DATA
Octaves
DATA
Durations
DATA
Dots
DATA
BeatsPerMin
CON
√
"C","C","A","G","E","G","D","P","C","C","A",
"G","E","G","Q"
6, 7, 6, 6, 6, 6, 6, 6, 6, 7, 6,
6, 6, 6
2, 4, 4, 4, 4, 2, 2, 4, 2, 4, 4,
4, 4, 2
0, 0, 0, 0, 0, 1, 0, 0, 0, 0, 0,
0, 0, 1
240
Führe das Programm aus und überprüfe die Melodie.
Kapitel 8: Frequenzen und Töne · Seite 263
Die beiden Noten in der 7. Oktave geben dem Lied den besonderen Klang. Höre dir an,
wie sich der Gesamteindruck des Liedes verändert, wenn die beiden Noten in der 6.
Oktave angespielt werden.
√
√
√
√
Setze die beiden 7-er Werte in der Direktive Octaves DATA auf 6. Bedenke,
dass das Stück “Take Me out to the Ball Game” dadurch seltsam klingen wird.
Führe das Programm aus und höre dir das Lied genau an.
Tausche die in Octaves DATA geänderten Werte wieder mit den
Originalwerten.
Führe das Programm erneut aus und überzeuge dich, dass das Lied richtig
klingt.
ÜBUNG 5: HANDY KLINGELTÖNE PROGRAMMIEREN
Viele Handys spielen Musiken ab, die von Webseiten heruntergeladen werden können.
Der Computer überträgt die Daten der Noten an den Mikrocontroller im Handy und spielt
sie ab, sobald ein Anruf oder eine SMS eingeht. Man bezeichnet diese Töne als
Klingeltöne.
Eine sehr weit verbreitete Methode Melodien zu komponieren, aufzunehmen und zu
verbreiten arbeitet mit Textzeilen, die jede Note eines Liedes beschreiben. Es folgt ein
Beispiel für die ersten Noten aus Beethovens 5. Symphonie im RTTTL Format:
Beethoven5:d=8,o=7,b=125:g,g,g,2d#,p,f,f,f,2d
Das Speicherformat für die Musikdaten heißt RTTTL, ein Akronym für Ringing Tone
Text Transfer Language; seine Spezifikation ist im World Wide Web veröffentlicht.
RTTTL Dateien werden über das World Wide Web vertrieben und lassen sich häufig
kostenlos herunterladen. Dort finden sich auch Freewareprogramme, mit denen sich diese
Dateien zusammensetzen bzw. emulieren und auf das Handy übertragen lassen. Im
Anhang G wird noch einmal zusammenfassend beschrieben, wie Noten, Notenlängen,
Pausen, Tempi und punktierte Noten in einer RTTTL Datei abgespeichert werden.
In dieser Übung lernst du einige PBASIC Programmiertechniken kennen, mit denen sich
unterschiedliche Textstellen in einem Text herausfinden lassen. Die Fähigkeit,
verschiedene Zeichen oder ganze Gruppen von Zeichen innerhalb eines Textes zu
erkennen und, darauf basierend, Handlungen auszuführen, lässt sich zukünftig vielfach
verwerten. Für unsere Übung ist es die Schlüsselfunktion, mit der RTTTL-formatierte
Klingeltöne (wie Beethovens fünfte) in Musik konvertiert werden. Am Ende dieser
Seite 264 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
Übung befindet sich ein Anwendungsprogramm, mit dem sich RTTTL formatierte
Klingeltöne abspielen lassen.
Die Select … CASE Anweisung
Mit Hilfe der Anweisung SELECT…CASE lassen sich wohl am einfachsten Zeichen oder
Werte erkennen. Damit besitzen wir ein Werkzeug, mit dem sich RTTTL Klingeltöne in
Musiknoten konvertieren lassen. Eine SELECT…CASE Anweisung wird eingesetzt:
•
•
•
Um eine Variable oder einen Ausdruck auszuwählen.
Um eine Variable oder einen Ausdruck auf der Basis einer Bedingung zu
berechnen.
Um einen bestimmten Programmteile auszuführen, je nachdem, welche
Bedingung durch den Variablenwert erfüllt wurde.
Syntax von SELECT…CASE:
SELECT Ausdruck
CASE Bedingung(en)
Anweisung(en)
ENDSELECT
Die Arbeitsweise der SELECT…CASE Anweisung lässt sich an den beiden folgenden
Beispielprogrammen studieren. SelectCaseWithValues.bs2 erfragt einen nummerischen
Wert über das Debug Terminal und gibt den dafür notwendigen Variablentyp zurück.
SelectCaseWithCharacters.bs2 meldet zurück, ob es sich bei dem über das Debug
Terminal eingegebene Zeichen um einen großen oder kleinen Buchstaben, eine Zahl oder
ein Interpunktionszeichen handelt.
Benutze für den Dialog mit der BASIC Stamp den oberen Teil des Fensters im Debug
Terminal. Die Darstellungsfenster für Senden und Empfang zeigt Abbildung 8-5.
Kapitel 8: Frequenzen und Töne · Seite 265
Abbildung 8-5
Mitteilungen an die
BASIC Stamp
übertragen
Darstellungsfenster
Senden →
Klicke in das Fenster
Senden (oben) und
gib dort einen Wert
oder ein Zeichen für
die BASIC Stamp
ein.
Empfangen →
Programmbeispiel: SelectCaseWithValues.bs2
√
√
√
Führe das Programm SelectCaseWithValues.bs2 aus.
Klicke im Debug Terminal auf die Windowsoberfläche Senden.
Gib einen Wert zwischen 0 und 65535 ein und bestätige mit der Eingabetaste.
Was passiert, wenn der eingegebene Zahlenwert größer als 65535 ist? Wird 65536
eingegeben, speichert die BASIC Stamp den Wert 0. Bei Eingabe von 65537 speichert die
BASIC Stamp die Zahl 1 und so weiter. Ist eine eingegebene Zahl zu groß für den
angegebenen Variablentyp sprechen wir von einem Überlauf .
√
Nachdem du deine Zahleingabe im Debug Terminal gemacht hast, trifft das
Beispielprogramm eine Entscheidung und gibt den zugrundliegenden
Variablentyp im Display aus. Benutze zur Überprüfung auf Richtigkeit die
Table 2-2.
Table 2-2: Variablentypen und deren Wertebereiche
Variablentyp
Wertebereich
Bit
0 to 1
Nib
0 to 15
Byte
0 to 255
Word
0 to 65535
' What's a Microcontroller - SelectCaseWithValues.bs2
Seite 266 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
' Enter a value and see the minimum variable size required to hold it.
'{$STAMP BS2}
'{$PBASIC 2.5}
value
VAR
Word
DEBUG "Enter a value from", CR,
"0 to 65535: "
DO
DEBUGIN DEC value
SELECT value
CASE 0, 1
DEBUG "Bit", CR
PAUSE 100
CASE 2 TO 15
DEBUG "Nib (Nibble)", CR
PAUSE 200
CASE 16 TO 255
DEBUG "Byte", CR
PAUSE 300
CASE 256 TO 65535
DEBUG "Word", CR
PAUSE 400
ENDSELECT
DEBUG CR, "Enter another value: "
LOOP
Arbeitsweise von SelectCaseWithValues.bs2
Value wird als Variable vom Typ Word deklariert.
value VAR Word
Der Befehl DEBUGIN übernimmt die eingegebene Zahl und legt sie in der Variablen
value ab.
DEBUGIN DEC value
Kapitel 8: Frequenzen und Töne · Seite 267
Die Anweisung SELECT liest den Wert der Zahl, die in der Variablen value abgelegt
wurde und vergleicht ihn mit den CASE Anweisungen.
SELECT value
Die erste CASE Anweisung überprüft, ob die Variable value 0 oder 1 ist. Ist dies der
Fall, werden die Befehle DEBUG und PAUSE ausgeführt. In jedem anderen Fall wird zur
nächsten CASE Anweisung gegangen.
CASE 0, 1
DEBUG "BIT", CR
PAUSE 100
Die zweite CASE Anweisung überprüft, ob die Variable value zwischen 2 und 15 liegt.
Ist dies der Fall, werden die Befehle DEBUG und PAUSE ausgeführt..
CASE 2 to 15
DEBUG "NIB (Nibble)", CR
PAUSE 200
Sind alle CASE Anweisungen abgearbeitet, beendet das Schlüsselwort ENDSELECT die
SELECT..CASE Anweisung.
ENDSELECT
Programmbeispiel: SelectCaseWithCharacters.bs2
In diesem Beispielprogramm wird jedes Zeichen, das über die Windowsoberfläche
Senden des Debug Terminals eingegeben wird, näher bestimmt. Groß- und
Kleinbuchstaben, ganze Zahlen und einige Interpunktionszeichen werden erkannt. Wird
ein Zeichen vom Programm nicht identifiziert, fordert das Programm zu einer
Neueingabe auf (Eingabe eines anderen Zeichens).
√
√
Gib das Programm SelectCaseWithCharacters.bs2 ein und führe es aus.
Klicke in die Windowsoberfläche Senden des Debug Terminals, gib ein
beliebiges Zeichen ein und beobachte die Reaktion.
' What's a Microcontroller - SelectCaseWithCharacters.bs2
' Program that can identify some characters: case, digit, punctuation.
'{$STAMP BS2}
'{$PBASIC 2.5}
character
VAR
Byte
Seite 268 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
DEBUG "Enter a character: ", CR
DO
DEBUGIN character
SELECT character
CASE "A" TO "Z"
DEBUG CR, "Upper case", CR
CASE "a" TO "z"
DEBUG CR, "Lower case", CR
CASE "0" TO "9"
DEBUG CR, "Digit", CR
CASE "!", "?", ".", ","
DEBUG CR, "Punctuation", CR
CASE ELSE
DEBUG CR, "Character not known.", CR,
"Try a different one."
ENDSELECT
DEBUG CR, "Enter another character", CR
LOOP
Arbeitsweise von SelectCaseWithCharacters.bs2
Vergleicht man dieses Programm mit SelectCaseWithValues.bs2, treten ein paar
Unterschiede auf. Der Name der Variablen value wurde in character geändert, der
Variablentyp von Word in Byte geändert. Dies geschah, da alle Zeichen in PBASIC vom
Typ Byte sind. Die SELECT Anweisung führt die CASE-Überprüfung über die Variable
character durch.
SELECT character
Die Anführungszeichen teilen dem BASIC Stamp Editor mit, dass es sich um Buchstaben
handelt.
SELECT character
CASE "A" to "Z"
DEBUG CR, "Upper case", CR
CASE "a" to "z"
Kapitel 8: Frequenzen und Töne · Seite 269
DEBUG CR, "Lower case", CR
CASE "0" to "9"
DEBUG CR, "Digit", CR
CASE "!", "?", ".", ","
DEBUG CR, "Punctuation", CR
Es gibt eine CASE Anweisung, die im vorherigen Beispiel nicht vorhanden war:
CASE ELSE
DEBUG CR, "Character not known.", CR,
"Try a different one."
In dieser CASE Anweisung wird dem SELECT Anweisungsteil mitgeteilt, was getan
werden soll, wenn keiner der o.g. Fälle (CASES) eingetreten ist. Die Eingabe von % oder
$ würde automatisch auf diesen Anweisungsteil zugreifen.
Du bist dran – Auswahl nach Bereichen
√
Änder
die
Anweisung
SELECT…CASE
im
Programm
SelectCaseWithCharacters.bs2 so ab, dass “Sonderzeichen” ausgegeben wird,
wenn eines der folgenden Zeichen eingegeben wurde: @, #, $, %, ’^’ , &, *, (,
), _, or +.
Abspielprogramm für RTTTL Klingeltöne
Weiter unten ist eine RTTTL Datei mit den Musikinformationen, die im folgenden
Beispielprogramm benutzt werden, angegeben. Weitere fünf RTTTL_File DATA
Direktiven, die über den Abschnitt “Du bist dran” ausprobiert werden können, befinden
sich am Ende dieses Abschnittes. Das vorliegende Musikstück „Reveille“ mag dir aus
Filmen oder dem Fernsehen bekannt vorkommen.
RTTTL_File
DATA
"Reveille:d=4,o=7,b=140:8g6,8c,16e,16c,8g6,8e,",
"8c,16e,16c,8g6,8e,8c,16e,16c,8a6,8c,e,8c,8g6,",
"8c,16e,16c,8g6,8e,8c,16e,16c,8g6,8e,8c,16e,",
"16c,8g6,8e,c,p,8e,8e,8e,8e,g,8e,8c,8e,8c,8e,8c,",
"e,8c,8e,8e,8e,8e,8e,g,8e,8c,8e,8c,8g6,8g6,c."
Programmbeispiel: MicroMusicWithRtttl.bs2
Dieses Anwendungsprogramm ist ziemlich lang; es wäre deshalb angebracht, die neueste
Version direkt von der folgenden Website herunterzuladen: www.parallax.com →
Downloads → Educational Curriculum. Orientiere dich am Link Selected Example
Programs in der Nähe des PDF Downloadbereichs What’s a Microcontroller. Du sparst
Seite 270 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
viel Zeit, wenn du dir das Programm herunterlädst und mit dem BASIC Stamp Editor
öffnest. Alternativ kannst du das über vier Seiten gehende Programm natürlich auch mit
der Hand eingeben und anschließend nach Fehlern durchsuchen.
√
√
√
Öffne mit dem BASIC Stamp Editor das aus dem Internet heruntergeladene
Programm MicroMusicWithRtttl.bs2 oder gib das Programm nach der unten
abgedruckten Vorlage sorgfältig mit der Hand ein.
Führe das Programm aus und identifiziere es als das Stück “Reveille bugle
call“.
Im Abschnitt “Du bist dran” findest du weitere Melodien; probiere auch sie
aus (RTTTL_File DATA directives).
' What's a Microcontroller - MicroMusicWithRtttl.bs2
' Play Nokia RTTTL format ringtones using DATA.
'{$STAMP BS2}
'{$PBASIC 2.5}
DEBUG "Program Running!"
' -----[ I/O Definitions ]------------------------------------------------SpeakerPin
CON
9
' Piezospeaker connected to P9.
' -----[ Variables ]------------------------------------------------------counter
char
index
VAR
VAR
VAR
Word
Byte
Word
' General purpose counter.
' Variable stores characters.
' Index for pointing at data.
noteLetter
noteFreq
noteOctave
VAR
VAR
VAR
Byte
Word
Word
' Stores note character.
' Stores note frequency.
' Stores note octave.
duration
tempo
VAR
VAR
Word
Word
' Stores note duration.
' Stores tempo.
default_d
default_o
default_b
VAR
VAR
VAR
Byte
Byte
Word
' Stores default duration.
' Stores default octave.
' Stores default beats/min.
' -----[ EEPROM Data ]----------------------------------------------------RTTTL_File
DATA
"Reveille:d=4,o=7,b=140:8g6,8c,16e,16c,8g6,8e,",
"8c,16e,16c,8g6,8e,8c,16e,16c,8a6,8c,e,8c,8g6,",
"8c,16e,16c,8g6,8e,8c,16e,16c,8g6,8e,8c,16e,",
"16c,8g6,8e,c,p,8e,8e,8e,8e,g,8e,8c,8e,8c,8e,8c,",
"e,8c,8e,8e,8e,8e,8e,g,8e,8c,8e,8c,8g6,8g6,c."
Kapitel 8: Frequenzen und Töne · Seite 271
Done
DATA
",q,"
Notes
DATA
Octave8
DATA
"p",
"a",
"#",
"b",
"c",
"#",
"d",
"#",
"e",
"f",
"#",
"g",
"#"
Word 0,
Word 3520, Word 3729, Word 3951,
Word 4186, Word 4435, Word 4699, Word 4978,
Word 5274, Word 5588, Word 5920, Word 6272,
Word 6645
' -----[ Initialization ]-------------------------------------------------counter = 0
' Initialize counter.
GOSUB
GOSUB
GOSUB
GOSUB
GOSUB
GOSUB
'
'
'
'
'
'
FindEquals
ProcessDuration
FindEquals
ProcessOctave
FindEquals
GetTempo
Find first '=' in file.
Get default duration.
Find next '='.
Get default octave.
Find last '='.
Get default tempo.
' -----[ Program Code ]---------------------------------------------------DO UNTIL char = "q"
GOSUB ProcessDuration
GOSUB ProcessNote
GOSUB CheckForDot
GOSUB ProcessOctave
GOSUB PlayNote
LOOP
'
'
'
'
'
'
'
Loop until 'q' in DATA.
Get note duration.
Get index value of note.
If dot, 3/2 duration.
Get octave.
Get freq, play note, next.
End of main loop.
END
' End of program.
' -----[ Subroutine - Find Equals Character ]----------------------------FindEquals:
DO
READ RTTTL_File + counter, char
counter = counter + 1
LOOP UNTIL char = "="
'
'
'
'
'
Go through characters in
RTTTL file looking for
'='. Increment counter
until '=' is found, then
return.
RETURN
'
'
'
'
'
-----[ Subroutine - Read Tempo from RTTTL Header ]---------------------Each keyboard character has a unique number called an ASCII value.
The characters 0, 1, 2,...9 have ASCII values of 48, 49, 50,...57.
You can always convert from the character representing a digit to
to its value by subtracting 48 from the variable storing the digit.
Seite 272 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
' You can examine this by comparing DEBUG DEC 49 and DEBUG 49.
GetTempo:
default_b = 0
DO
READ RTTTL_File + counter, char
IF char = ":" THEN
default_b = default_b / 10
counter = counter + 1
EXIT
ENDIF
default_b = default_b + char - 48
counter = counter + 1
default_b = default_b * 10
LOOP UNTIL char = ":"
RETURN
'
'
'
'
'
'
'
'
'
'
'
'
'
'
'
'
Parse RTTTL file for Tempo.
Convert characters to
digits by subtracting 48
from each character's ASCII
value. Iteratively multiply
each digit by 10 if there
is another digit, then add
the most recent digit to
one's column.
For example, the string
"120" is (1 X 10 X 10)
+ (2 X 10) + 0. The '1'
is converted first, then
multiplied by 10. The '2'
is then converted/added.
0 is converted/added, done.
' -----[ Subroutine - Look up Octave ]-----------------------------------ProcessOctave:
READ RTTTL_File + counter, char
SELECT char
CASE "5" TO "8"
noteOctave = char - "0"
counter = counter + 1
CASE ELSE
noteOctave = default_o
ENDSELECT
IF default_o = 0 THEN
default_o = noteOctave
ENDIF
RETURN
'
'
'
'
'
'
'
'
'
'
'
'
'
'
'
Octave may or may not be
included in a given note
because any note that is
played in the default
octave does not specify
the octave. If a char
from '5' to '8' then use
it, else use default_o.
Characters are converted
to digits by subtracting
'0', which is the same as
subtracting 48. The first
time this subroutine is
called, default_o is 0.
If 0, then set default_o.
' -----[ Subroutine - Find Index of Note ]-------------------------------ProcessNote:
READ RTTTL_File + counter, char
SELECT char
CASE "p"
index = 0
counter = counter + 1
CASE "a" TO "g"
FOR index = 1 TO 12
READ Notes + index, noteLetter
IF noteLetter = char THEN EXIT
NEXT
'
'
'
'
'
'
'
'
'
'
'
'
Set index value for lookup
of note frequency based on
note character. If 'p',
index is 0. If 'a' to 'g',
read character values in
DATA table and find match.
Record index value when
match is found. If next
char is a sharp (#), add
1 to the index value to
increase the index (and
frequency) by 1 notch.
Kapitel 8: Frequenzen und Töne · Seite 273
counter = counter + 1
READ RTTTL_File + counter, char
SELECT char
CASE "#"
index = index + 1
counter = counter + 1
ENDSELECT
ENDSELECT
' As with other subroutines,
' increment counter for each
' character that is processed.
RETURN
' -----[ Subroutine - Determine Note Duration ]--------------------------ProcessDuration:
READ RTTTL_File + counter, char
'
'
'
'
'
'
'
'
Check to see if characters
form 1, 2, 4, 8, 16 or 32.
If yes, then convert from
ASCII character to a value
by subtracting 48. In the
case of 16 or 32, multiply
by 10 and add the next
digit to the ones column.
'
'
'
'
If default_d not defined
(if default_d = 0), then
set default_d = to the
duration from the d=#.
SELECT char
CASE "1", "2", "3", "4", "8"
duration = char - 48
counter = counter + 1
READ RTTTL_File + counter, char
SELECT char
CASE "6", "2"
duration = duration * 10 + char - 48
counter = counter + 1
ENDSELECT
CASE ELSE
' If no duration, use
duration = default_d
' use default.
ENDSELECT
IF default_d <> 0 THEN
duration = 60000/default_b/duration*3
ELSE
default_d = duration
ENDIF
RETURN
' -----[ Subroutine - Check For '.' Indicating 1.5 Duration ]------------CheckForDot:
READ RTTTL_File + counter, char
SELECT char
CASE "."
duration = duration * 3 / 2
counter = counter + 1
ENDSELECT
RETURN
'
'
'
'
'
'
Check for dot indicating
multiply duration by 3/2.
If dot found, multiply by
3/2 and increment counter,
else, do nothing and
return.
Seite 274 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
' -----[ Subroutine - Find Comma and Play Note/Duration ]----------------PlayNote:
'
'
'
'
'
Find last comma in the
current note entry. Then,
fetch the note frequency
from data, and play it, or
pause if frequency = 0.
READ RTTTL_File + counter, char
SELECT char
CASE ","
counter = counter + 1
READ Octave8 + (index * 2), Word noteFreq
noteOctave = 8 - noteOctave
noteFreq = noteFreq / (DCD noteOctave)
IF noteFreq = 0 THEN
PAUSE duration
ELSE
FREQOUT SpeakerPin, duration, noteFreq
ENDIF
ENDSELECT
RETURN
Arbeitsweise von MicroMusicWithRtttl.bs2
Der Spaßfaktor dieses Programms ist hoch, und es enthält Programmiercode, den du – bei
ein wenig Praxis - bald auch selbst schreiben kannst.
Wenn du dir die Programmzeilen genau anschaust, wirst du feststellen, dass alle
vorkommenden Befehle und Operatoren bekannt sind. Die folgende Liste zeigt noch
einmal alle Befehle und Anweisungen des Anwendungsprogramms:
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Kommentare, um das Programm verständlich zu machen
Konstanten- und Variablendeklarationen
DATA Deklarationen
READ Befehle
IF…ELSE…ENDIF Schleifen
DO…LOOP Schleifen sowohl mit als auch ohne WHILE und UNTIL
Unterprogramme mit GOSUB, Einsprungmarken und RETURN
FOR…NEXT Schleifen
LOOKUP und LOOKDOWN Befehle
FREQOUT und PAUSE Befehle
SELECT…CASE
Kapitel 8: Frequenzen und Töne · Seite 275
Du bist dran – Verschiedene Melodien
√
Tausche die RTTTL_File DATA Direktive in MicroMusicWithRTTTL.bs2
nacheinander durch eine der fünf anderen Melodien aus.
Jeweils nur eine RTTTL_File DATA Direktive zur Zeit! Achte darauf die neue
RTTTL_File DATA Direktive gegen die alte auszutauschen und nicht zusätzlich
hinzuzufügen.
√
Führe MicroMusicWithRTTTL.bs2 aus und teste jede RTTTL-Datei.
RTTTL_File
DATA
"TwinkleTwinkle:d=4,o=7,b=120:c,c,g,g,a,a,2g,f,",
"f,e,e,d,d,2c,g,g,f,f,e,e,2d,g,g,f,f,e,e,2d,c,c,",
"g,g,a,a,2g,f,f,e,e,d,d,1c"
RTTTL_File
DATA
"FrereJacques:d=4,o=7,b=125:c,d,e,c,c,d,e,c,e,f",
",2g,e,f,2g,8g,8a,8g,8f,e,c,8g,8a,8g,8f,e,c,c,g6",
",2c,c,g6,2c"
RTTTL_File
DATA
"Beethoven5:d=8,o=7,b=125:g,g,g,2d#,p,f,f,f,2d"
RTTTL_File
DATA
"ForHe'sAJollyGoodFellow:d=4,o=7,b=320:c,2e,e,e,",
"d,e,2f.,2e,e,2d,d,d,c,d,2e.,2c,d,2e,e,e,d,e,2f,",
"g,2a,a,g,g,g,2f,d,2c"
RTTTL_File
DATA
"TakeMeOutToTheBallgame:d=4,o=7,b=225:2c6,c,a6,",
"g6,e6,2g.6,2d6,p,2c6,c,a6,g6,e6,2g.6,g6,p,p,a6",
",g#6,a6,e6,f6,g6,a6,p,f6,2d6,p,2a6,a6,a6,b6,c,",
"d,b6,a6,g6"
RTTTL Dateien herunterladen: Es gibt eine Vielzahl von RTTTL Dateien, die kostenlos
aus dem Internet heruntergeladen werden dürfen. Diese Dateien werden von KlingeltonEnthusiasten entwickelt, von denen viele keine Musikexperten sind. Deshalb mag es nicht
verwunderlich sein, wenn einige Klingeltöne recht gut klingen, andere aber nicht. Möchtest
du eine heruntergeladene RTTTL Datei abspielen, müssen zuerst alle Leerstellen zwischen
den Buchstaben gelöscht und anschließend die Textdatei in Anführungszeichen gesetzt
werden.
Seite 276 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
ZUSAMMENFASSUNG
In diesem Kapitel lernten wir Techniken kennen, mit denen sich über eine BASIC Stamp
und einen Piezoschallwandler Melodien und Töne erzeugen lassen. Mit dem Befehl
FREQOUT werden HIGH/LOW Signale an einen Schallwandler geschickt und
Soundeffekte und/oder Melodien erzeugt. Über die Argumente des FREQOUT Befehls
werden die I/O Pins, an die das Signal geschickt wird, die Duration (Tonlänge) und die
Frequenz (Freq1) des Tones gesteuert. Das optionale Argument Freq2 wird bei
Mischtönen angesprochen.
Soundeffekte lassen sich durch Verstellen von Frequenzen, Tonlängen und Pausen
erzeugen. Weitere Effekte erzielt man dadurch, dass eine Frequenz über einen
bestimmten Bereich verschoben oder mit einer anderen gemischt wird.
Auch das Aufstellen von Musiknoten hängt von der Frequenz, der Notenlänge und den
dazwischen liegenden Pausen ab. Der Wert des Arguments Duration des Befehls FREQOUT
wird durch das Tempo des Liedes und die Tonlänge der Note (ganze, halbe, viertel usw.)
festgelegt. Der Wert Freq1 einer Note wird bestimmt durch die Bezeichnung der Note
und die Oktave. Pausen zwischen den Noten werden über die Länge des Befehls PAUSE
gesetzt.
Mit eine Folge von FREQOUT Befehlen lassen sich einfache Songs über eine BASIC
Stamp abspielen. Um Musikdaten zu speichern und wieder abzurufen, gibt es aber
bessere Möglichkeiten. Wir haben dazu die Direktive DATA zusammen mit den optionalen
Symbol Labeln eingeführt und Werte vom Typ Byte und Word abgespeichert. Mit dem
READ Befehl wurden Werte zurückgelesen, die vorher über die DATA Direktive
abgespeichert wurden. Das Argument Address im Befehl READ benutzt immer das
optionale Symbol Label der DATA Direktive und kann damit die unterschiedlichen
Datentypen auseinander halten. Einige der benutzten Symbollabel hießen Notes,
Durations, Dots und Octaves.
Musikdaten lassen sich in Formaten abspeichern, die sich an Übersetzungen der
Originaldaten anlehnen. Das Notenmaterial wird über die Befehle LOOKUP und LOOKDOWN
in Frequenzen umgesetzt. Mit mathematischen Operationen lassen sich die Werte von
Variablen verändern. Teilt man zum Beispiel die Frequenz einer Note durch eine Potenz
von zwei, ändert sich die Tonhöhe (Oktavierung). Mathematische Operationen sind auch
Kapitel 8: Frequenzen und Töne · Seite 277
bei der Angabe von Notenlängen nützlich, entweder durch eine Tempoangabe oder durch
die Angabe eines Tonlängenäquivalents für eine ganze Note.
SELECT…CASE haben wir als ein Entscheidungsverfahren kennengelernt, bei dem über den
Wert einer Variablen ein bestimmter Programmblock abgearbeitet wurde. Über ein
Programm, das Zeichenketten konvertiert, die musikalische Töne für Handys beschreiben
(sog. RTTTL Dateien), lernten wir ein umfangreicheres Programm kennen, in das alle
Programmiertechniken dieses Kapitels eingebaut wurden.
Verständnisfragen
1. Wodurch wird ein Ton als hoher/tiefer Ton wahrgenommen?
2. Erkläre im Befehl FREQOUT 15, 1000, 3000 die Bedeutung jeder Zahl.
3. Wie lässt sich der Befehl FREQOUT aus Frage 2 so abändern, dass gleichzeitig
zwei Frequenzen ausgegeben werden?
4. Welcher Frequenz entspricht der Ton beim Anschlagen der Taste B6 auf einem
Klavier?
5. Wie änderst du die Direktive DATA oder den Befehl READ ab, wenn Werte vom
Typ Word abgespeichert bzw. zurückgeladen werden sollen?
6. Darf in einem Programm mehr als eine DATA Direktive angegeben werden?
Wenn du mit ja antwortest, wie muss dann der READ Befehl konfiguriert werden,
um Daten aus einer bestimmten DATA Direktive anzusprechen?
7. Was versteht man unter einer Oktave? Wenn du die Frequenz einer bestimmten
Note kennst, wie muss die Frequenz dann geändert werden, damit die Note eine
Oktave höher klingt?
8. Wie arbeitet der Entscheidungsbefehl SELECT…CASE?
Übungen
1. Änder den “Alarm…” Ton aus ActionTones.bs2 so ab, dass die Frequenz nach
jedem Programmdurchlauf um 500 Hz angehoben wird.
2. Erkläre, wie man MusicWithMoreFeatures.bs2 verändern muss, damit eine
Warnmeldung bei jeder gepunkteten Note, die abgespielt wird, im Debug
Terminal erscheint.
Projekt
1. Baue einen tastengesteuerten Tongenerator. Wird ein Taster gedrückt, sollte der
Lautsprecher einen 2 kHz Ton für 1/5 Sekunde ausgeben. Wird ein zweiter
Taster gedrückt, sollte der Lautsprecher einen 3 kHz Ton für 1/10 Sekunden
Seite 278 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
ausgeben.
Lösungen
Q1. Druckänderungen in der Luft nimmt unser Ohr als Ton wahr. Ein hoher Ton
wird durch schnelle Druckänderungen in der Luft erzeugt, ein niedriger durch
langsame Luftdruckänderungen.
Q2. FREQOUT 15, 1000, 3000 sendet ein 3000 Hz Signal an Pin 15 für eine
Sekunde (1000 ms).
Die Wirkung jeder Zahl:
15 – Pinnummer 15.
1000 – Tonlänge entspricht 1000 ms oder 1 Sekunde.
3000 – Tonfrequenz in Hertz; hier: 3000 Hz
Q3. Benutze das Argument Freq2. Um 3000 Hz und z.B. 2000 Hz zu mischen, fügen
wir die zweite Frequenz rechts von der ersten zum Befehl hinzu:
FREQOUT 15, 1000, 3000, 2000
Q4. 1975.5 Hz, siehe Abbildung 8-3 auf Seite 245.
Q5. Füge den optionalen Modifier Word vor jeden Dateneintrag ein.
Q6. Ja. Jede Direktive DATA muss einen anderen Symbolparameter enthalten. Um
festzulegen, von welcher DATA Direktive die Daten gelesen werden, füge den
Symbolparameter dem READ Befehl hinzu. Beispiel: READ Notes,
noteLetter. In diesem Beispiel ist Notes der Symbolparameter.
Q7. Eine Oktave besteht aus 8 Ganzton- und 4 Halbtonschritten. Um eine Note um
eine Oktave anzuheben, muss die Frequenz mit zwei multipliziert werden.
Q8. SELECT...CASE wählt eine Variable oder einen Ausdruck, trifft auf der Basis
vorgegebener Fälle eine individuelle Entscheidung und führt in Abhängigkeit der
Entscheidung unterschiedliche Befehlssequenzen aus.
E1. Dieses Problem lässt sich entweder dadurch lösen, dass man jeden Ton um 500
Hz erhöht oder über eine FOR...NEXT Schleife mit einem STEP Wert von 500.
Anpassung FOR...NEXT Schleife:
Tonerhöhung manuell:
DEBUG "Increasing alarm...", CR
PAUSE 100
FOR frequency = 1500 TO 3000 STEP 500
FREQOUT 9, 500, frequency
PAUSE 500
NEXT
DEBUG "Increasing Alarm...",CR
PAUSE 100
FREQOUT 9, 500, 1500
PAUSE 500
FREQOUT 9, 500, 2000
PAUSE 500
FREQOUT 9, 500, 2500
PAUSE 500
Kapitel 8: Frequenzen und Töne · Seite 279
FREQOUT 9, 500, 3000
PAUSE 500
E2. Änder die Zeilen ab, in denen auf gepunktete Noten überprüft wird:
READ Dots + index, noteDot
IF noteDot = 1 THEN noteDuration = noteDuration * 3 / 2
Add a DEBUG command to the IF...THEN. Don't forget the ENDIF.
READ Dots + index, noteDot
IF noteDot = 1 THEN
noteDuration = noteDuration * 3 / 2
DEBUG "Dotted Note!", CR
ENDIF
P1. Benutze die Schaltung Piezoschallwandler aus Abbildung 8-2, S. 237;
Tasterschaltung aus Abbildung 4-20, S. 136.
' What's a Microcontroller - Ch8Prj01_PushButtonToneGenerator.bs2
' P4 Pressed: 2 kHz beep for 1/5 second. 2 kHz = 2000 Hz.
'
1/5 s = 1000 / 5 ms = 200 ms
' P3 Pressed: 3 kHz beep for 1/10 second. 3 kHz = 3000 Hz.
'
1/10 s = 1000 / 10 ms = 100 ms
'{$STAMP BS2}
'{$PBASIC 2.5}
DEBUG "Program Running!"
DO
IF (IN4 = 1) THEN
FREQOUT 9, 200, 2000
ELSEIF (IN3 = 1) THEN
FREQOUT 9, 100, 3000
ENDIF
LOOP
' 2000 Hz for 200 ms
' 3000 Hz for 100 ms
Weiterführende Bücher
“Applied Sensors”, Student Guide, Version 2.0, Parallax Inc., 2003
Weitere Soundeffekte und Geräusche mit dem Piezo Schallwandler werden hier
vorgestellt. Die pentatonische und wohltemperierte Notenskala bilden die Basis
für die Betrachtung mathematischer Brüche. Der Lautsprecher wird als
Rückmeldesystem für eine Reihe von Sensormessungen eingesetzt.
“Basic Analog and Digital”, Student Guide, Version 2.0, Parallax Inc., 2003
Über einen Lautsprecher wird ein von einem 555-Timerbaustein erzeugter Ton
bestimmter Frequenz ausgegeben. Mit der BASIC Stamp wird die Tonfrequenz
über den COUNT Befehl bestimmt.
Seite 280 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
“Understanding Signals”, Student Guide, Version 1.0, Parallax Inc., 2003
Mit Hilfe dieses Buches lassen sich die über den FREQOUT Befehl erzeugten
Töne als digitale Pulsfolge oder als Sinuswelle betrachten.
Kapitel 9: Integrierte Schaltungen · Seite 281
Kapitel 9: Integrierte Schaltungen
GEHÄUSEFORMEN
Auf dem BASIC Stamp Modul befinden sich verschiedene Integrierte Schaltkreise (IC),
die in kleinen schwarzen quaderförmigen Gehäusen (siehe Abbildung 9-1)untergebracht
sind. Von der Vielzahl unterschiedlicher Gehäuseformen, die je nach Ausführung mit
unterschiedlichen Namen belegt sind, seien hier einige genannt: DIL, SIL, PLCC, SOL
usw.. Jedes IC auf dem Modul übernimmt eine spezielle Aufgabe. Oben rechts befindet
sich zum Beispiel ein Spannungsregler, der die Batteriespannung auf exakt 5,0 Volt, der
Betriebsspannung für alle auf dem Modul befindlichen Bauteile, einregelt. Oben links
befindet sich das EEPROM des BASIC Stamp Moduls. PBASIC Programme werden in
einem Speicher als sogenannte Token, das sind in Hexadezimalzahlen konvertierte
Befehle, verwaltet, die dann im EEPROM des BASIC Stamp Moduls abgelegt werden.
Über den BASIC Stamp Editor lassen sich die Token über Run und Memory Map auf
dem Bildschirm anzeigen Der größte Chip ist der sogenannte Interpreter. In ihm werden
die aus dem EEPROM abgerufenen Token in PBASIC Handlungsanweisungen übersetzt
und anschließend nach dem Prinzip des „Holen und Ausführen“ nacheinander
abgearbeitet.
Seite 282 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
Abbildung 9-1
Integrierte
Schaltkreise
auf einer
BASIC Stamp
Unter einem integrierten Schaltkreis (IC) versteht man im allgemeinen einen kleinen
Siliconchip, der in einem schwarzen Plastik- oder Keramikgehäuse untergebracht ist. Je
nach Baustein, enthalten integrierte Schaltungen zwischen mehreren hundert bis zu
mehreren Millionen Transistoren. Sie sind die Grundbausteine, aus denen integrierte
Schaltungen aufgebaut werden. In diesem Kapitel wirst du mit einem Transistor
experimentieren. Weitere Komponenten, die in Siliconchips verarbeitet werden, sind
Dioden, Widerstände und Kapazitäten.
Lass uns einen Moment innehalten und darüber nachdenken, welche Übungen du bereits
ausgeführt hast. Die Liste umfasst: LEDs ein- und ausschalten, Tasterzustände abfragen,
Servos steuern, Potentiometereinstellungen auslesen, Lichtmessungen durchführen,
steuern von Anzeigen und das Erzeugen von Tönen und Melodien. Obwohl wir erst am
Anfang stehen, ist die Aufzählungsliste bereits beeindruckend, besonders dann, wenn du
dir klar machst, dass sich alle Übungen irgendwie miteinander kombinieren lassen und
damit komplexere Spiele(reien) und Geräte entstehen. Der Kern des Systems, der alle
bisher vorgestellten Übungen ermöglichte, setzt sich aus nur drei integrierten
Schaltungen und einigen zusätzlichen Teilen zusammen (siehe Abbildung 9-1). Damit
Kapitel 9: Integrierte Schaltungen · Seite 283
soll dir gezeigt werden wie effizient integrierte Schaltungen sein können, wenn ihre
einzelnen Komponenten aufeinander abgestimmt sind und eng zusammenarbeiten.
PROJEKTE MIT INTEGRIERTEN SCHALTKREISEN ERWEITERN
Es gibt tausende integerierter Schaltungen, die sich mit Mikrocontrollern kombinieren
lassen. Manchmal gibt es von unterschiedlichen Herstellern integrierte Schaltkreise mit
identischen Funktionen, manchmal unterscheiden sie sich geringfügig in ihren
Eigenschaften und manchmal unterscheiden sie sich bei völlig identischen Eigenschaften
nur im Preis. Jedes dieser ICs lässt sich als Baustein für unterschiedlichste
Entwicklungsideen einsetzen. Die Hersteller veröffentlichen in sogenannten
Datenblättern, die auch über das World Wide Web herunterzuladen sind, Informationen
über die integrierten Schaltkreise ihrer Produktionspalette. In Anwendungsbeispielen,
sog. Application notes, stellen sie Schaltungen mit ihren ICs vor, die dem Entwickler bei
der Produktentwicklung neue Wege aufzeigen sollen. Dies geschieht in der Hoffnung,
dass die Ingenieure den angebotenen Chip auch in ihre neuesten Produktentwicklungen
integrieren und somit über den Verkauf des Produktes auch der Verkauf der integrierten
Schaltungen angekurbelt wird.
In diesem Kapitel experimentieren wir mit einem Transistor und einem speziellen IC,
einem digitalen Potentiometer. Wie bereits weiter oben erwähnt, bilden die Transistoren
die Grundbausteine integrierter Schaltungen. Er ist aber auch ein Grundbaustein für eine
Vielzahl anderer Schaltkreise. Der Anwendungsbereich eines digitalen Potentiometers ist
sehr vielfältig. Erinnern wir uns daran, dass es zu jeder Übung aus den vorangegangenen
Kapiteln eine Vielzahl von Einsatzmöglichkeiten dieser integrierten Schaltungen gab.
ÜBUNG 1: STEUERUNG DES STROMFLUSSES MIT EINEM
TRANSISTOR
In dieser Übung wird mit Hilfe eines Transistors der Stromfluss durch eine LED
gesteuert. Die LED ist als Nachweisgerät gut einsetzbar, da sie bei starkem Stromfluss
sehr hell, bei schwachem dagegen nur schwach leuchtet.
Einführung Transistor
Abbildung 9-2 zeigt das Schaltzeichen und die Bauteilzeichnung eines Transistors vom
Typ 2N3904. Es gibt eine Vielzahl verschiedener Transistortypen. Dieser sog. NPN Typ
erhält seinen Namen vom Aufbau des Transistor und dem verwendeten Material. Seine
Arbeitsweise lässt sich mit der eines Strömungsventils vergleichen. Der hier benutzte
Seite 284 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
Transistor steuert den Strom vom Kollektor C zum Emitter E ausschließlich über einen
Steuerstrom in der Basis B. Er ist rund 400 mal geringer als der Strom von C nach E.
C
C
B
E
Abbildung 9-2
2N3904 Transistor
B
2N3904
E
Das Datenblatt des Transistors 2N3904: Wie weiter oben bereits erwähnt, veröffentlichen
Halbleiterhersteller sogenannte Datenblätter zu ihren Produkten. In ihnen erhält der
Entwicklungsingenieur Produktinformationen. Ein Beispiel für einen Auszug aus einem
Datenblatt für den 2N3904 findet sich unter: www.fairchildsemi.com. Gib in das Suchfeld
ein: 2N3904 und klicke auf Go. In einem Suchergebnis sollte sich ein Verweis auf den
Produktordner des 2N3904 finden. Folge dem Verweis und lade das Datenblatt über einen
Klick auf Download herunter. Viele Webbrowser öffnen und zeigen das Datenblatt auch über
den Adobe Acrobat Reader.
Bauteile zur Transistorschaltung
1
2
1
1
3
Transistor – 2N3904
Widerstände – 100 kΩ (braun-schwarz-gelb)
LED – beliebige Farbe
Potentiometer – 10 kΩ
Verbindungsdrähte
Aufbau und Test der Transistorschaltung
Abbildung 9-3 zeigt eine Schaltung, mit der manuell der Stromfluss durch eine LED
eingestellt wird. Über das Potentiometer wird der Stromfluss zur Basis des Transistors
verändert und damit der Stromfluss vom Kollektor zum Emitter gesteuert. Die LED zeigt
durch ihr unterschiedlich helles Leuchten die Wirkung der Potentiometereinstellung an.
√
√
Baue die Schaltung nach Abbildung 9-3 auf.
Drehe am Potentiometer und überzeuge dich, dass die LED, je nach
Potentiometereinstellung ihre Helligkeit verändert.
Kapitel 9: Integrierte Schaltungen · Seite 285
Vdd
Vdd
Vdd
LED
100 kΩ
POT
10 kΩ
100 kΩ
Vss
Vss
Vin
Vss
X3
P15
P14
P13
P12
P11
P10
P9
P8
P7
P6
P5
P4
P3
P2
P1
P0
X2
Abbildung 9-3
Manuelle
Potentiometersteuerung einer
Transistorschaltung
Du bist dran – Der Transistor als Schalter
Mit der Schaltung aus Abbildung 9-4 wird ein Transistor ein- bzw. ausgeschaltet, er
arbeitet als Schalter. Sobald die BASIC Stamp ein HIGH-Signal an die Basis legt, wird
der Transistor durchgeschaltet, die LED leuchtet mit maximaler Helligkeit; ein LOWSignal sperrt den Transistor und die LED erlischt.
Worin besteht der Unterschied zwischen den beiden vorgestellten Schaltungen? Der
Stromfluss durch die I/O Pins einer BASIC Stamp ist begrenzt. Auch Transistoren haben
Grenzbereiche, die aber deutlich höher liegen. Im Industrial Control Student Guide, wird mit
Hilfe eines Transistors ein kleiner DC Lüfter angetrieben. Ein Transistor wird dort auch
eingesetzt, um einen kleinen Widerstand als Heizelement einzusetzen. Beide Anwendungen
benötigen so hohe Stromstärken, dass eine BASIC Stamp sofort zerstört würde, während
ein Transistor damit gut fertig wird.
√
√
√
Baue die Schaltung nach Abbildung 9-4 auf.
Schreibe ein Programm, das zweimal pro Sekunde HIGH und LOW Signale an
Pin P8 sendet. Hinweis: Programmbeispiel: LedOnOff.bs2 aus Kapitel2
muss nur so verändert werden, dass die HIGH/LOW Signale statt an P3 an P8
ausgegeben werden. Vergiss nicht, das Programm vorher unter einem neuen
Namen abzuspeichern, bevor Änderungen vorgenommen werden.
Führe das Programm aus und überprüfe, ob die LED ein-/ausgeschaltet werden
kann.
Seite 286 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
Vdd
Vdd
LED
P8
100 kΩ
100 kΩ
Vss
Vin
Vss
X3
P15
P14
P13
P12
P11
P10
P9
P8
P7
P6
P5
P4
P3
P2
P1
P0
X2
Abbildung 9-4
Schaltung mit
BASIC Stamp
Steuerung eines
Transistorschalters
ÜBUNG 2: SCHALTUNG MIT DIGITALPOTENTIOMETER
In dieser Übung wird das manuell bediente Potentiometer durch ein digital
einzustellendes ersetzt. Die BASIC Stamp wird so programmiert, dass sie das digitale
Potentiometer und damit auch die Helligkeit der LED, so wie wir es bei dem manuell
bedienten Potentiometer in der vorherigen Übung kennengelernt haben, steuert.
Vorstellung eines digitalen Potentiometers
Abbildung 9-5 zeigt die Pinbelegung eines Digitalpotentiometers, so wie es in dieser
Übung eingesetzt wird. Es verfügt über 8 Pins, vier auf jeder Seite, mit einem Abstand
von je 1/10 inch. Die Hersteller fügen auf dem Plastikgehäuse eine Referenzkerbe ein, so
dass die Pinbelegung eindeutig wird. Gezählt wird gegen der Uhrzeigersinn und von der
Kerbe an aufwärts.
Ersatzbauteile: Manchmal ist es für Parallax notwendig, auf Ersatzbauteile
zurückzugreifen. Diese Bauteile arbeiten genau so exakt, nur die Beschriftung kann
unterschiedlich sein. Ist das Gehäuse deines Digitalpotentiometers im Bausatz von Wie
arbeitet ein Mikrocontroller nicht mit AD5220 beschriftet so besteht kein Grund zur
Beunruhigung; es arbeitet auf die gleiche beschriebene Weise und wird in dieser Übung
korrekt funktionieren.
Kapitel 9: Integrierte Schaltungen · Seite 287
Referenzkerbe
1 CLK
Vdd 8
2 U/D
CS 7
3 A1
B1 6
4 GND
W1 5
Abbildung 9-5
AD5220 Pinbelegung
Orientiere dich an der
Referenzkerbe, um
sicherzustellen, dass
der AD5220 korrekt in
die Schaltung
eingebaut wurde.
AD5220
Hier eine Übersicht der Pins und Funktionen des AD5220:
1. CLK – erhält Clockimpulse (LOW-HIGH-LOW-Signale) zur Bewegung des
Schleifers.
2. U/D – Der Pin, der mit einem HIGH Signal den Schleifer (W1) in Richtung A1
bewegt und mit einem LOW Signal in Richtung B1. Dieser Pin bestimmt die
Bewegungsrichtung des Schleifers und wird nur aktiv, wenn vorher eine
Pulsfolge (LOW-HIGH-LOW) an CLK gesandt wird.
3. A1 – Anschluss A des Potentiometers.
4. GND – Masseverbindung. Der Masseanschluss auf dem Board of Education und
BASIC Stamp HomeWork Board ist der Anschluss Vss.
5. W1 – Schleifer des Potentiometers.
6. B1 – Anschluss B des Potentiometers.
7. CS – Chip select Pin. HIGH an diesem Pin ignoriert alle nachfolgenden
Steuersignale an CLK und U/D. LOW hebt die Wirkung von HIGH wieder auf.
8. Vdd – Anschluss an +5 V, entspricht Vdd auf dem Board of Education und
BASIC Stamp HomeWork Board.
Datenblatt des AD5220: Das Datenblatt des AD5220 kann unter: www.analog.com
eingesehen werden. Gib im Suchfeld AD5220 ein und aktiviere Search. Klicke auf Data
Sheets link und “AD5220: Increment/Decrement Digital Potentiometer Datasheet”.
Bauteile für ein mit einem Digitalpotentiometer gesteuerten Transistor
1 Transistor – 2N3904
2 Widerstände – 100 kΩ (braun-schwarz-gelb)
Seite 288 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
1 LED – beliebige Farbe
1 Digitalpotentiometer – AD5220
Aufbau einer Schaltung mit Digitalpotentiometer
Abbildung 9-6 zeigt den Schaltungsaufbau mit einem Digitalpotentiometer statt mit
einem manuell betriebenen Potentiometer. Abbildung 9-7 zeigt einen zugehörigen
Verdrahtungsplan der Schaltung. Die BASIC Stamp steuert das Digitalpotentiometer über
Steuersignale an den Pins P5 und P6
√
Baue die Schaltung nach Abbildung 9-6 und Abbildung 9-7 auf.
Vdd
Vdd
Vdd
AD5220
P6
1
CLK
Vdd 8
P5
2
U/D
CS 7
3
A1
B1 6
4
GND
W1 5
Abbildung 9-6
Schaltungsaufbau
Mit einem
Digitalpotentiometer
gesteuerte Transistorschaltung
100 kΩ
100 kΩ
Vss
Vdd
Vss
Vin
Vss
X3
AD5220
P15
P14
P13
P12
P11
P10
P9
P8
P7
P6
P5
P4
P3
P2
P1
P0
X2
Abbildung 9-7
Verdrahtungsplan
Mit einem
Digitalpotentiometer
gesteuerte
Transistorschaltung
Kapitel 9: Integrierte Schaltungen · Seite 289
Programmierung: Steuerung eines Digitalpotentiometers
Stellen wir uns vor, das der Schleifer des manuell betriebenen Potentiometers aus der
letzten Übung über 128 Einstellpositionen verfügt. Stellen wir uns ebenfalls vor, dass der
Schleifer in Mittelstellung ist. Das heisst, dass der Schleifer in die eine Richtung 63
Positionen und in die andere 64 Positionen durchlaufen kann.
Nehmen wir nun an, dass der Schleifer um eine Position in Uhrzeigerrichtung gedreht
wird. Die LED wird daraufhin ein ganz klein wenig heller leuchten. Dies wäre damit
vergleichbar, ein HIGH Signal an den U/D Pin des AD5220 zu legen und eine HIGHLOW-HIGH Pulsfolge an den CLK Pin zu übertragen.
HIGH 5
PULSOUT 6, 1
Stellen wir uns jetzt vor, dass dass Potentiometer manuell um 3 Schritte gegen den
Uhrzeigersinn gedreht wird. Die LED wird schwächer leuchten. Dies ist wieder
vergleichbar mit einem LOW Signal am U/D Pin des AD5220 gefolgt von drei
Pulsfolgen an den CLK Pin.
LOW 5
FOR counter = 1 TO 3
PULSOUT 6, 1
PAUSE 1
NEXT
Im nächsten Schritt soll das Potentiometer in Uhrzeigerrichtung ganz nach rechts gedreht
werden. Das ist vergleichbar mit einem HIGH Signal am U/D Pin des AD5220 und 65
Pulsfolgen an den CLK Pin. Die LED sollte jetzt hell aufleuchten.
HIGH 5
FOR counter = 1 TO 65
PULSOUT 6, 1
PAUSE 1
NEXT
Zum Abschluss wird das manuelle Potentiometer ganz nach links (gegen den
Uhrzeigersinn) gedreht. Die LED geht aus. Dies ist vergleichbar mit einem LOW Signal
am U/D Pin und 128 Pulsfolgen an den CLK Pin
LOW 5
FOR counter = 0 TO 127
PULSOUT 6, 1
PAUSE 1
NEXT
Seite 290 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
Programmbeispiel: DigitalPotUpDown.bs2
In diesem Beispielprogramm durchläuft der Schleifer des Potentiometers alle Positionen
vom linken Anschlag bis zum rechten Anschlag; die LED leuchtet hell auf und erlischt.
√
Führe das Programm DigitalPotUpDown.bs2 aus.
' What's a Microcontroller - DigitalPotUpDown.bs2
' Sweep digital pot through values.
' {$STAMP BS2}
' {$PBASIC 2.5}
DEBUG "Program Running!"
counter
VAR
Byte
DO
LOW 5
FOR counter = 0 TO 127
PULSOUT 6, 1
PAUSE 10
NEXT
HIGH 5
FOR counter = 0 TO 127
PULSOUT 6, 1
PAUSE 10
NEXT
LOOP
Du bist dran – Die Einstellgeschwindigkeit ändern und den Programmiercode
kürzen
Die Geschwindigkeit, mit der sich die Helligkeit einer LED verändern lässt, kann über
das Duration Argument im Befehl PAUSE erhöht oder erniedrigt werden.
√
√
Veränder das Programm durch Einfügen des Befehls PAUSE 20 und starte es
neu. Beobachte die unterschiedliche Geschwindigkeit bei der Helligkeitsänderung.
Wiederhole den ersten Schritt mit PAUSE 5.
Kapitel 9: Integrierte Schaltungen · Seite 291
Mit dem Befehl TOGGLE lässt sich das Programm übersichtlicher gestalten. TOGGLE
verändert den Status eines BASIC Stamp I/O Pins. Wurde an den I/O Pin ein HIGH
Signal angelegt, macht TOGGLE daraus ein LOW Signal und umgekehrt.
√
√
√
√
Speicher DigitalPotUpDown.bs2 unter DigitalPotUpDownWithToggle.bs2 ab.
Veränder das Programm so, dass es wie das unten dargestellte aussieht.
Führe das Programm aus und überprüfe, ob es genau so arbeitet wie
DigitalPotUpDown.bs2.
Vergleiche die Anzahl der Programmzeilen beider Programme.
Speicherüberlauf ist ein Problem, das immer dann auftaucht, wenn ein BASIC Stamp
Projekt sehr umfangreich und kompliziert wird. Mit TOGGLE, statt mit zwei FOR…NEXT
Schleifen, haben wir ein Beispiel von vielen kennengelernt, bei dem die gleiche Arbeit mit
nur halb so viel Speicherbedarf getan wird.
' What's a Microcontroller - DigitalPotUpDownWithToggle.bs2
' Sweep digital pot through values.
' {$STAMP BS2}
' {$PBASIC 2.5}
DEBUG "Program Running!"
counter
VAR
Byte
LOW 5
DO
FOR counter = 0 TO 127
PULSOUT 6,5
PAUSE 10
NEXT
TOGGLE 5
LOOP
Blick in ein Digitalpotentiometer
Abbildung 9-8 zeigt das Diagramm des Potentiometers in einem AD5220. Dieser
Baustein verfügt über 128 Widerstandselemente, von denen jedes einen Wert von 78.125
Ω (Nennwert) hat. Zusammen ergeben die 128 Elemente einen Gesamtwert von 10,000 Ω
oder 10 kΩ.
Seite 292 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
Ein Nennwert ist ein mittlerer Wert. Bauteile wie Widerstände und Kondensatoren werden
mit ihrem Nennwert und einer Toleranz angegeben. Jedes Widerstandselement des
AD5220 hat einen Nennwert von 78.125 Ω mit einer Toleranz von 30% (23.438 Ω) über
oder unter dem Nennwert.
Zwischen jedem der Widerstandselemente befindet sich ein Schalter (Tap). Jeder Schalter
ist aus einer Gruppe von Transistoren aufgebaut, die ein- bzw. ausgeschaltet werden und
dadurch den Strom leiten oder sperren. Es kann immer nur ein Schalter zur Zeit
geschlossen werden. Ist einer der oberen Schalter geschlossen (Pos. 125, 126, oder 127),
wirkt das so, als ob ein manuelles Potentiometer ganz nach rechts gedreht wurde. Wird
Schalter 0 oder 1 geschlossen, entspricht das einem Dreh in die ganz linke Position.
3
A1
Ad5220
78 Ω
pos. 127
1 CLK
2 U/D
5
7 CS
78 Ω
pos. 126
W1
40 Ω
78 Ω
pos. 125
…
…
Abbildung 9-8
Innenaufbau des
AD5220
78 Ω
pos. 1
78 Ω
B1
pos. 0
6
Nimm an, das Schalter 126 geschlossen ist. Soll in einem nächsten Schritt Schalter
geschlossen werden, (öffne Pos. 126 und schließe Pos. 125), setze U/D auf LOW
schicke einen Puls an CLK. Soll Tap 127 geschlossen werden, setze U/D auf HIGH
schicke zwei Pulse an CLK. Tap 1 wird geschlossen, wenn U/D auf LOW geht und
Pulse an CLK folgen.
125
und
und
126
Im folgenden Beispielprogramm wird über das Debug Terminal abgefragt, welches Tap
gesetzt werden soll. Dann entscheidet das Programm, ob der U/D Pin auf HIGH oder
LOW gesetzt wird und schickt anschließend die entsprechende Anzahl Pulse an CLK, um
das Tap von der alten Stellung in die neue zu überführen.
Kapitel 9: Integrierte Schaltungen · Seite 293
Mit Ausnahme der EEPROM Daten, zeigt das nächste Beispielprogramm alle Abschnitte,
die auch in einem Anwendungsprogramm normalerweise zu finden sind:
Title – Kommentar, in dem der Dateiname des Programms, eine kurze
Beschreibung und die Stamp und PBASIC Direktiven erscheinen.
EEPROM Data –DATA Deklarationen, die vom Programm genutzt werden
I/O Definitions – Konstantendeklarationen der I/O Pins
Constants – Konstantendeklarationen
Variables – Variablendeklarationen
Initialization – Initialisierungsroutine, in der Startbedingungen festgelegt
werden. Im folgenden Programm wird der Potentiometerschleifer ganz nach
links gedreht.
Main – Hauptprogramm, von dem aus alles gesteuert wird.
Subroutines – Unterprogramme, in denen Teilaufgaben abgearbeitet werden.
•
•
•
•
•
•
•
•
Programmbeispiel: TerminalControlledDigtialPot.bs2
Benutze dieses Beispielprogramm und das Debug Terminal um das Tap des Digitalpotentiometers zu setzen. Wird die Tap-Einstellung verändert, ändert sich auch die
Leuchtstärke der LED. Abbildung 9-9 zeigt, dass während des Programmlaufs der Wert
120 in das Fenster Senden eingegeben wurde. Da die Voreinstellung des Taps 65 war,
leuchtet die LED jetzt ungefähr zweimal so hell.
Darstellungsfenster
Senden →
Empfangen →
√
√
Abbildung 9-9
Mitteilungen an die
BASIC Stamp
übertragen
Klicke ins
Darstellungsfenster
Senden(oben) und
gib die Zahl für das
neue Tap ein.
Führe das Programm TerminalControlledDigtialPot.bs2 aus.
Gib Werte zwischen 0 und 127 über das Debug Terminal ein. Schließe deine
Eingabe mit der Eingabetaste ab.
Seite 294 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
' -----[ Title ]----------------------------------------------------------' What's a Microcontroller - TerminalControlledDigitalPot.bs2
' Update digital pot's tap based on Debug Terminal user input.
' {$STAMP BS2}
' {$PBASIC 2.5}
' -----[ EEPROM Data ]-----------------------------------------------------
' -----[ I/O Definitions ]------------------------------------------------UdPin
ClkPin
CON
CON
5
6
' U/D an Pin P5
' CLK an Pin P6
' -----[ Constants ]------------------------------------------------------DelayPulses
DelayReader
CON
CON
10
2000
' Verzögerung für LED Beob.
' -----[ Variables ]------------------------------------------------------counter
oldTapSetting
newTapSetting
VAR
VAR
VAR
Byte
Byte
Byte
' Zähler in FOR...NEXT Schleife
' alte Tap Einstellung
' neue Tap Einstellung
' -----[ Initialization ]-------------------------------------------------oldTapSetting = 0
newTapSetting = 0
' Taps alt und neu bei Start
' auf Null setzen
LOW UdPin
FOR counter = 0 TO 127
PULSOUT 6,5
PAUSE 1
NEXT
' Setze U/D Pin auf LOW.
' Setze Tap auf kleinste Pos.
' -----[ Main Routine ]---------------------------------------------------DO
GOSUB Get_New_Tap_Setting
GOSUB Set_Ud_Pin
GOSUB Pulse_Clk_pin
' Subroutine mit Abfrage
' Setze U/D Pin auf LOW/HIGH
' Pulsfolge liefern.
LOOP
' -----[ Subroutines ]----------------------------------------------------Get_New_Tap_Setting:
' Displayanzeige mit Eingabe' aufforderung für neue
Kapitel 9: Integrierte Schaltungen · Seite 295
DEBUG CLS, "Tap setting is: ",
' Tap Einstellungen.
DEC newTapSetting, CR, CR
DEBUG "Enter new tap", CR, "setting (0 TO 127): "
DEBUGIN DEC newTapSetting
RETURN
Set_Ud_Pin:
IF newTapSetting > oldTapSetting THEN
HIGH UdPin
oldTapSetting = oldTapSetting + 1
ELSEIF newTapSetting < oldTapSetting THEN
LOW UdPin
oldTapSetting = oldTapSetting - 1
ELSE
DEBUG CR, "New and old settings", CR,
"are the same, try ", CR,
"again...", CR
PAUSE DelayReader
ENDIF
'
'
'
'
'
Berechne neue + alte Tapwerte
und lege U/D Pinwert fest.
Informiere Nutzer, wenn Werte
identisch.
Erhöhung an Pulse_Clk_pin.
' Erniedrigung an Pulse_Clk_pin.
' Zeitschleife für Leser' information.
RETURN
Pulse_Clk_pin:
' Deliver pulses from old to new values. Keep in mind that Set_Ud_Pin
' adjusted the value of oldTapSetting toward newTapSetting by one.
' This keeps the FOR...NEXT loop from executing one too many times.
FOR counter = oldTapSetting TO newTapSetting
PULSOUT ClkPin, 1
PAUSE DelayPulses
NEXT
oldTapSetting = newTapSetting
RETURN
' oldTapSetting ständig
' aktualiseren
Seite 296 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
ZUSAMMENFASSUNG
In diesem Kapitel haben wir integrierte Schaltkreise kennengelernt und gezeigt, wie man
sie zusammen mit der BASIC Stamp nutzt. Es wurden die Referenzkerbe und die
Pinbelegung als wichtige Elemente integrierter Schaltungen angesprochen. Ein Transistor
wurde als Strömungsventil eingesetzt und über ein Digitalpotentiometer der Stromfluss
durch einen Transistor gesteuert. Die Funktion aller Pins des Digitalpotentiometers
wurden angesprochen und die interne Struktur erklärt. TOGGLE haben wir neu und als
speichersparenden PBASIC Befehl kennengelernt
Verständnisfragen
1. Wie heißen die Anschlüsse des Transistors, den wir in diesem Kapitel benutzt
haben?
2. Welcher Anschluss steuert den Strom durch den Transistor?
3. Wodurch lässt sich der Strom durch einen Transistor erhöhen oder erniedrigen?
Übung
1. Schreibe ein Programm, das, ausgehend von einer beliebigen aktuellen
Einstellung, den Tap eines Digitalpotentiometers in Position 0 schließt.
Projekt
1. Füge dem Projekt einen Fotowiderstand hinzu und passe die Helligkeit der LED
an die Helligkeit an, die der Fotowiderstand erkennt.
Lösungen
Q1. Emitter, Basis, Kollektor.
Q2. Die Basis steuert den Strom durch den Transistor.
Q3. Über die Basis des Transistors.
E1. Schaue in das Programm TerminalControlledDigitalPot.bs2. Zuallererst muss im
Initialisierungsabschnitt das Tap auf die niedrigste Position gesetzt werden. Der
Programmcode wird unten angegeben.
' What's a Microcontroller - Ch9Ex01_SetTapToZero.bs2
' Turn tap on digital pot all the way down to zero
' {$STAMP BS2}
' {$PBASIC 2.5}
DEBUG "Program Running!"
Kapitel 9: Integrierte Schaltungen · Seite 297
UdPin
ClkPin
counter
CON
CON
VAR
5
6
Byte
' Set values of I/O pins
' connected to CLK and U/D.
' Counter for FOR...NEXT.
LOW UdPin
FOR counter = 0 TO 128
PULSOUT ClkPin,5
PAUSE 1
NEXT
' Set U/D pin for Down.
' Set tap to lowest position.
P1. Nimm die Schaltung Digitalpotentiometer aus Abbildung 9-6, S. 288 und die
Schaltung Fotowiderstand aus Abbildung 7-2, S. 203.
Vdd
Vdd
Vdd
AD5220
P6
CLK
1
Vdd 8
P5
2
U/D
CS 7
A1
B1 6
4 GND
W1 5
3
220 Ω
0.01 µF
100 kΩ
100 kΩ
Vss
P2
Vss
Vss
Die Lösung basiert auf dem Programm TerminalControlledDigitalPot.bs2, mit
der Änderung, dass die Eingabe nicht über das Debug Terminal erfolgt, sondern
über
das
Auslesen
des
Fotowiderstandes.
Das
Unterprogramm
Read_Photoresistor, liest den Fotowiderstand über RCTIME aus, wie es in
Kapitel 5 gezeigt wurde. Dieser Wert wird die neue Tapeinstellung und das
Originalprogramm setzt den Tap. Die Anteile des Originalprogramms, in denen
die Eingaben abgefragt werden, wurden gelöscht, inklusive des Unterprogramms
Get_New_Tap_Setting.
' What's a Microcontroller - Ch9Prj01_PhotoControlledDigitalPot.bs2
' Corrected version of program on page 277 of v2.2 text.
' Update digital pot's tap based on photoresistor reading
' {$STAMP BS2}
' {$PBASIC 2.5}
DEBUG "Program Running!"
' -----[ Declarations and Initialization]-----------------------------UdPin
CON
5
' Set values of I/O pins
ClkPin
CON
6
' connected to CLK and U/D.
PhotoPin
CON
2
' Photoresistor on pin P2
Seite 298 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
DelayPulses
DelayReader
CON
CON
10
2000
' Delay to observe LED fade.
counter
oldTapSetting
newTapSetting
lightReading
VAR
VAR
VAR
VAR
Byte
Byte
Byte
Word
'
'
'
'
Counter for FOR...NEXT.
Previous tap setting.
New tap setting.
reading from photoresistor
oldTapSetting = 0
newTapSetting = 0
' Initialize new and old
' tap settings to zero.
LOW UdPin
FOR counter = 0 TO 128
PULSOUT 6,5
PAUSE 1
NEXT
' Set U/D pin for Down.
' Set tap to lowest position.
' -----[ Main Routine ]-----------------------------------------------DO
GOSUB Read_Photoresistor
LightReading = lightReading MAX 127
' Constrain to max of 127
newTapSetting = lightReading
GOSUB Set_Ud_Pin
' Set U/D pin for up/down.
IF newTapSetting <> oldTapSetting THEN' No change if light level
steady
GOSUB Pulse_Clk_pin
' Deliver pulses.
ENDIF
LOOP
' -----[ Subroutines ]------------------------------------------------Set_Ud_Pin:
' Examine old and new
IF newTapSetting > oldTapSetting THEN
' tap values to decide
HIGH UdPin
OldTapSetting = oldTapSetting + 1
ELSEIF newTapSetting < oldTapSetting THEN
' value of UdPin. Notify
LOW UdPin
' user if values are
OldTapSetting = oldTapSetting - 1
ENDIF
' equal.
RETURN
Pulse_Clk_pin:
' Deliver pulses
FOR counter = oldTapSetting TO newTapSetting ' from old to new
PULSOUT ClkPin, 1
' values.
PAUSE DelayPulses
NEXT
oldTapSetting = newTapSetting
' Keep track of new and old
RETURN
' tapSetting values.
Read_Photoresistor:
HIGH PhotoPin
PAUSE 100
Kapitel 9: Integrierte Schaltungen · Seite 299
RCTIME PhotoPin, 1, lightReading
RETURN
Weiterführende Bücher
“Industrial Control”, Student Guide, Version 2.0, Parallax Inc., 2002
Industrial Control nutzt den Transistor als Ein-/Ausschalter für ein WiderstandsHeizelement. Mit einem Fototransistor wird auch die Umdrehungszahl eines
Spinnrades bestimmt.
Kapitel 10: Komplexe Systeme · Seite 301
Kapitel 10: Komplexe Systeme
SUBSYSTEME INTEGRIEREN
Die meisten Übungen in diesem Buch zeigen, wie die BASIC Stamp programmiert
werden muss, damit sie mit einem oder zwei Schaltkreisen gleichzeitig arbeiten kann.
Viele Mikrocontroller müssen hunderte von Schaltkreisen überwachen und steuern. In
diesem Kapitel werden einige Techniken gezeigt, mit denen mehrere Schaltungen über
einen Mikrocontroller verwaltet werden können. Einen Mikrocontroller so zu
programmieren, dass er die Aktionen verschiedener Schaltungen, von denen jede eine
besondere Funktion ausübt, überwacht, nennt man Integration von Subsystemen.
In diesem Kapitel betrachten wir ein Sensorfeld aus zwei Taster-Schaltungen sowie einer
Potentiometer- und einer Fotowiderstandsschaltung. In den Übungen werden wir Aufbau
und Test jedes Subsystems einzeln durchführen. Ist jedes Subsystem aufgebaut und
getestet, wird ein Programm entwickelt, das alle Systeme in einer Steuerungseinheit
zusammenfasst. Abbildung 10-1 zeigt den kompletten Schaltungsaufbau, die zugehörige
Bauteilliste befindet sich weiter unten.
Wenn möglich, sollte jedes Subsystem einzeln getestet werden, bevor es in eine größere
Einheit eingebaut wird. Wird diese Regel beherzigt, lassen sich Projekte reibungsloser
umsetzen und die Erfolgschancen für ein lauffähiges System erhöhen sich deutlich. In
den Übungen dieses Kapitels wird nach diesem Muster verfahren.
Bauteilliste: Sensorfelder
4
2
2
2
1
1
5
Widerstände – 220 Ω (rot-rot-braun)
Widerstände – 10 kΩ (braun-schwarz-orange)
Taster als Schließer
Kondensatoren – 0.1 μF
Potentiometer – 10 kΩ
Fotowiderstand
Verbindungsdrähte
Seite 302 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
P9
220 Ω
0.1 µF
Vss
P7
nc
X
220 Ω
Pot
10 kΩ
0.1 µF
Abbildung 10-1
Sensorfeld
Schaltungsaufbau
der Einzelkomponenten
Vss
Vdd
Vdd
P4
220 Ω
P3
220 Ω
10 kΩ
Vss
10 kΩ
Vss
ÜBUNG 1: AUFBAU UND TEST VON ZWEI TASTERSCHALTUNGEN
Diese Übung beginnt mit Aufbau und Test einer einzelnen Tasterschaltung. Wenn wir
uns überzeugt haben, dass die erste Schaltung fehlerfrei läuft, kann die zweite
Tasterschaltung aufgebaut und getestet werden.
Kapitel 10: Komplexe Systeme · Seite 303
Bauteile Tasterschaltungen
2
2
2
2
Taster als Schließer
Widerstände – 10 kΩ (braun-schwarz-orange)
Widerstände – 220 Ω (rot-rot-braun)
Verbindungsdrähte
Aufbau der ersten Tasterschaltung
Baue die Tasterschaltung nach Abbildung 10-2 auf.
Abbildung 10-2
Erste Tasterschaltung
Vdd
Vdd
P3
220 Ω
10 kΩ
Vss
Vin
Vss
X3
P15
P14
P13
P12
P11
P10
P9
P8
P7
P6
P5
P4
P3
P2
P1
P0
X2
Programm zur Tasterschaltung
Es wird dir sicher leicht fallen (siehe Kapitel 3) ein Programm zu schreiben, das die
Schaltung austestet.
Programmbeispiel: ReadPushbuttonState.bs2
Dies ist ein bereits bekanntes Programm zum Testen von Tastern aus Kapitel 3:
√
√
√
Führe das Programm ReadPushbuttonState.bs2 aus.
Überprüfe, ob die BASIC Stamp den Tasterzustand auslesen kann.
Korrigiere alle auftretenden Fehler, bevor die nächste Schaltung aufgebaut
wird.
Seite 304 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
' What's a Microcontroller - ReadPushbuttonState.bs2
' Check and send pushbutton state to Debug Terminal every 1/4 second.
' {$STAMP BS2}
' {$PBASIC 2.5}
DO
DEBUG ? IN3
PAUSE 250
LOOP
– Aufbau und Test der zweiten Tasterschaltung
Nachdem die erste Tasterschaltung aufgebaut und getestet wurde, kann mit der zweiten
begonnen werden.
√
√
√
Füge die Tasterschaltung, wie in Abbildung 10-3 dargestellt, hinzu.
Teste die Schaltung, indem das Programm ReadPushbuttonState.bs2 so
abgeändert wird, dass es die Teilschaltung, die mit Pin P4 verbunden ist,
ausliest. Führe das Programm aus und überprüfe, ob es fehlerfrei läuft.
Korrigiere alle auftretenden Fehler, bevor die nächste Übung begonnen wird.
Abbildung 10-3
Eine zweite Tasterschaltung dem Projekt hinzufügen
Vdd
Vdd
P4
220 Ω
10 kΩ
Vss
X3
P15
P14
P13
P12
P11
P10
P9
P8
P7
P6
P5
P4
P3
P2
P1
P0
X2
Vin
Vss
Kapitel 10: Komplexe Systeme · Seite 305
ÜBUNG 2: AUFBAU UND TEST VON ZWEI RC-SCHALTUNGEN
Nach den beiden Tasterschaltungen werden wir uns jetzt die RC-Schaltungen vornehmen.
Ergänzungsbauteile für die Potentiometer- und Fotowiderstandsschaltungen
2
2
4
1
1
Widerstände – 220 Ω (rot-rot-braun)
Kondensatoren – 0.1 μF
Verbindungsdrähte
Fotowiderstand
Potentiometer – 10 kΩ
Aufbau der Potentiometerschaltung
√
Füge die Potentiometerschaltung, wie in Abbildung 10-4 gezeigt, in das
Projekt ein.
Abbildung 10-4
Eine Potentiometerschaltung hinzufügen
Vdd
Vin
Vss
X3
220 Ω
nc
X
P7
Pot
10 kΩ
0.1 µF
Vss
P15
P14
P13
P12
P11
P10
P9
P8
P7
P6
P5
P4
P3
P2
P1
P0
X2
Test der Potentiometerschaltung
Teste diese Schaltung mit dem Programm ReadPotWithRcTime.bs2. Es wurde bereits in
Kapitel 5 benutzt, um die Potentiometerschaltung auszulesen.
Programmbeispiel: ReadPotWithRcTime.bs2
√
Führe das Programm ReadPotWithRcTime.bs2 aus.
Seite 306 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
√
√
Überprüfe, ob die BASIC Stamp realistische und verwertbare Messwerte vom
Potentiometer empfängt.
Korrigiere mögliche Fehler, bevor die nächste Schaltung aufgebaut wird.
' What's a Microcontroller - ReadPotWithRcTime.bs2
' Read potentiometer in RC-time circuit using RCTIME command.
' {$STAMP BS2}
' {$PBASIC 2.5}
time
VAR
Word
DO
HIGH 7
PAUSE 100
RCTIME 7, 1, time
DEBUG HOME, " time =
", DEC5 time
LOOP
Du bist dran – Aufbau und Test der Fotowiderstandsschaltung
Nachdem die RC-Schaltung aufgebaut und getestet wurde, kann mit der zweiten RCSchaltung begonnen werden.
√
√
√
Füge die Schaltung mit dem Fotowiderstand zu den bereits bestehenden
Schaltungen auf dem Board hinzu, so wie in Abbildung 10-5 gezeigt.
Verändere ReadPotWithRcTime.bs2 so, dass berücksichtigt ist, dass der
Fotowiderstand mit P9 verbunden ist.
Korrigiere alle auftretenden Fehler, bevor es zur nächsten Übung geht.
Kapitel 10: Komplexe Systeme · Seite 307
Abbildung 10-5
Eine Fotowiderstandsschaltung hinzufügen
Vdd
Vin
Vss
X3
P9
220 Ω
0.1 µF
Vss
P15
P14
P13
P12
P11
P10
P9
P8
P7
P6
P5
P4
P3
P2
P1
P0
X2
ÜBUNG 3: EIN BEISPIEL FÜR DIE INTEGRATION VON SUBSYSTEMEN
Nachdem nun alle Sensorelemente einzeln aufgebaut und getestet worden sind, schreiben
wir ein Programm, das die vier Schaltungen verwaltet. In diesem Beispiel wird gezeigt,
wie die BASIC Stamp zu programmieren ist, damit ein Anwender die Sensoren einzeln
über eine Menü aufrufen kann.
Programmierung eines Menüsystems mit der PIN Direktive
Der Befehl ON…GOSUB kann für die Programmierung von Menüs sehr hilfreich sein.
ON offset , GOSUB Target1, {Target2, Target3,…}
Im folgenden Programmbeispiel nutzt der ON...GOSUB Befehl den Wert der Variablen
request, um damit auf eines von insgesamt vier Unterprogrammen zu verweisen. Ist
request identisch 0 springt das Programm mit GOSUB Read_Pushbutton_1 in das
Unterprogramm Read_Pushbutton_1. Mit request identisch 1 wird die Zeile GOSUB
Read_Pushbutton_2 ausgeführt und so weiter.
ON request GOSUB Read_Pushbutton_1, Read_Pushbutton_2,
Read_Pot, Read_Photoresistor
Mit der PIN Direktive kann in einem PBASIC Programm jedem I/O Pin ein Name
zugewiesen werden. Der BASIC Stamp Editor überprüft, ob der I/O Pin als Eingabeoder als Ausgabepin (oder beides) genutzt wird. Die Syntax für die PIN Direktive lautet:
PinName PIN PinNumber
Seite 308 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
Im folgenden Beispielprogramm wird gezeigt, wie man einen PinName deklariert und im
Programm benutzt. Wenn als PinName Pb1Pin in einem DEBUG Befehl benutzt wird, geht
der BASIC Stamp Editor davon aus, dass der Eingabewert eines I/O Pins (IN3) angezeigt
werden soll. Ist der Taster an P3 gedrückt, zeigt der Befehl DEBUG eine 1, im nicht
gedrückten Zustand eine 0 an. Die Erklärung: Der BASIC Stamp Editor weiß, dass er in
Pb1Pin den Wert von IN3 einzusetzen hat.
Pb1Pin
PIN
DEBUG CLS, ? Pb1Pin
3
Es folgt ein weiteres Beispiel, in dem der BASIC Stamp Editor weiß, dass er den Wert 9
einzusetzen hat, weil der PinName PhotoPin in den Befehlen HIGH und RCTIME benutzt
wird.
PhotoPin
PIN
9
HIGH PhotoPin
RCTIME PhotoPin, 1, time
Programmbeispiel: TerminalOperatedSensorArray.bs2
Abbildung 10-6 zeigt das Debug Terminal, nach Aufruf des Programms
TerminalOperatedSensorArray.bs2. Im linken Fenster wird das Hauptmenü dargestellt,
im rechten wird für das Beispiel, dass der Menüpunkt 4 gewählt wurde, eine mögliche
Ausgabe gezeigt. Vergiss bitte nicht, im oberen Sichtfenster durch Eingabe einer Zahl
zwischen 1 und 4 eine Auswahl zu treffen und der BASIC Stamp zu übertragen.
√
√
√
Führe das Programm TerminalOperatedSensorArray.bs2 aus.
Klicke in das obere Sichtfenster des Debug Terminals und bestimme durch
Eingabe einer ganzen Zahl einen Menüpunkt.
Der angezeigte Messwert wird für 1,5 Sekunden im unteren Fenster angezeigt
und wurde zum Zeitpunkt der Menüwahl ermittelt. Dies muss uns bewusst
sein, wenn wir eine Auswahl treffen und gleichzeitig vielleicht noch einen
Taster gedrückt halten, am Potentiometer schrauben oder unachtsamer Weise
den Fotowiderstand beschatten.
Kapitel 10: Komplexe Systeme · Seite 309
Abbildung 10-6
Wahl eines Menüpunktes über das Debug Terminal
' -----[ Title ]----------------------------------------------------------' What's a Microcontroller - TerminalOperatedSensorArray.bs2
' Use Debug Terminal to choose to read one of four sensors.
' {$STAMP BS2}
' {$PBASIC 2.5}
' -----[ I/O Definitions ]------------------------------------------------Pb1Pin
Pb2Pin
PotPin
PhotoPin
PIN
PIN
PIN
PIN
3
4
7
9
' -----[ Constants ]------------------------------------------------------DelayRc
DelayReader
CON
CON
100
1500
' -----[ Variables ]------------------------------------------------------request
time
VAR
VAR
Nib
Word
' -----[ Main Routine ]---------------------------------------------------DO
GOSUB Display_Menu
GOSUB Get_Request
ON request GOSUB Read_Pushbutton_1, Read_Pushbutton_2,
Read_Pot, Read_Photoresistor
Seite 310 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
LOOP
' -----[ Subroutine - Display_Menu ]--------------------------------------Display_Menu:
DEBUG CLS, "MENU: ", CR, CR,
"1) Pushbutton 1", CR,
"2) Pushbutton 2", CR,
"3) Potentiometer", CR,
"4) Photoresistor", CR, CR
RETURN
' -----[ Subroutine - Get_Request ]---------------------------------------Get_Request:
DEBUGIN DEC1 request
request = request - 1
RETURN
' -----[ Subroutine - Read_Pushbutton_1 ]---------------------------------Read_Pushbutton_1:
DEBUG CLS, ? Pb1Pin
PAUSE DelayReader
RETURN
' -----[ Subroutine - Read_Pushbutton_2 ]---------------------------------Read_Pushbutton_2:
DEBUG CLS, ? Pb2Pin
PAUSE DelayReader
RETURN
' -----[ Subroutine - Read_Pot ]------------------------------------------Read_Pot:
HIGH PotPin
PAUSE DelayRc
RCTIME PotPin, 1, time
DEBUG CLS, ? time, "
PAUSE DelayReader
"
Kapitel 10: Komplexe Systeme · Seite 311
RETURN
' -----[ Subroutine - Read_Photoresistor ]--------------------------------Read_Photoresistor:
HIGH PhotoPin
PAUSE DelayRc
RCTIME PhotoPin, 1, time
DEBUG CLS, ? time, "
"
PAUSE DelayReader
RETURN
Du bist dran – Unterprogramme anpassen
Der Anwendungsbereich des ON…GOSUB Befehl beschränkt sich nicht nur
Terminaldarstellungen. Sollen die vier unterschiedlichen Unterprogramme nacheinander
aufgerufen werden, dann lässt sich das programmiertechnisch wie folgt umsetzen:
DO
' GOSUB Display_Menu
' GOSUB Get_Request
FOR request = 0 TO 3
ON request GOSUB Read_Pushbutton_1, Read_Pushbutton_2,
Read_Pot, Read_Photoresistor
NEXT
LOOP
Beachte, dass die beiden Routinen, die sich mit der Terminalausgabe und Darstellung
beschäftigen, auskommentiert wurden und das der Befehl ON…GOSUB in eine FOR…NEXT
Schleife eingebettet ist.
√
√
√
Speicher
das
Beispielprogramm
unter
dem
neuen
Namen:
TerminalOperatedSensorArrayYourTurn.bs2.
Änder die Hauptroutine so ab, wie oben besprochen.
Führe das Programm aus und überzeuge dich davon, dass es nacheinandern
alle Messprogramme aufruft.
Seite 312 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
ÜBUNG 4: ENTWICKLUNG EINES ZUSÄTZLICHEN
SOFTWAREPAKETES
Nehmen wir einmal an, dass das Sensorfeld in einem Gerät untergebracht werden soll, zu
dem nur eine ganz bestimmte Gruppe von Menschen einen Passwort geschützten Zugang
haben darf. Das heißt, das bestehende Programm muss so erweitert werden, das es
Passwörter abspeichert und überprüft. Dazu ist es besser, erst einmal ein eigenständiges
Passwortprogramm zu schreiben und es später, wenn alles fehlerfrei arbeitet, in das
Hauptprogramm einzubauen.
Programmierung einer Passwortabfrage
Ein Passwort lässt sich in einem PBASIC Programm über die Direktive DATA
abspeichern. Beispiel:
Password
DATA
"pass!"
Identitäten: Diese DATA Direktive ist identisch mit Password DATA "p", "a", "s",
"s", "!".
Es werden zum Abspeichern weiterer Werte einige Variablen im Programm benötigt:
index
temp
VAR
VAR
Nib
Byte
Zur Einführung eines fünf Zeichen umfassenden Passwortes gibt es eine spezielle
Variablendeklaration (sog. Felddeklaration), mit der fünf Variable des gleichen Namens
deklariert werden.
userEntry
VAR
Byte(5)
Damit wurden fünf Variable vom Typ Byte definiert, die alle den Namen userEntry
haben: userEntry(0), userEntry(1), userEntry(2), userEntry(3) und
userEntry(4).
Der Befehl DEBUGIN enthält eine Formatanweisung STR die automatisch Zeichen in ein
Array lädt. Der Aufruf kann zum Beispiel so aussehen:
DEBUGIN STR userEntry \5
Nach Eingabe von fünf Zeichen in das Fenster Senden des Debug Terminals, werden die
Zeichen der Reihe nach in den Speichern userEntry(0), userEntry(1) usw. abgelegt.
Kapitel 10: Komplexe Systeme · Seite 313
Mit dem PBASIC Schlüsselwort EXIT kann eine Schleife sofort verlassen werden. Bei
der Passworteingabe kann mit einer Entscheidungsanweisung IF…THEN und einem EXIT
Befehl die Eingabeschleife vorzeitig verlassen werden, wenn nicht alle Eingabezeichen
mit dem Passwort identisch sind. Vorzeitig bedeutet hier, dass die Variable index nicht
bis fünf hochgezählt wird, da das eingegebene Passwort bereits vorher fehlerhaft war:
FOR index = 0 TO 4
READ Password + index, temp
IF temp <> userEntry(index) THEN EXIT
NEXT
IF index <> 5 THEN
DEBUG CR,"Password not correct.", CR
ENDIF
Im folgenden Beispielprogramm werden der DEBUGIN Befehl, die FOR…NEXT Schleife und
die IF…THEN Anweisung in eine DO…LOOP UNTIL Schleife eingebettet, die solange
durchlaufen wird, bis Index den Wert 5 annimmt, was gleichbedeutend damit ist, dass das
eingegebene Passwort korrekt ist.
Programmbeispiel: PasswordChecker.bs2
Abbildung 10-7 zeigt das Debug Terminal bei Programmausführung von
PasswordChecker.bs2. Das Programm wartet darauf, dass die Buchstabenfolge „pass!“
eingegeben wird.
√
√
Führe das Programm PasswordChecker.bs2 aus.
Gib versuchsweise Buchstabenkombinationen ein, die nicht dem Passwort
entsprechen; gib am Ende das korrekte Passwort ein:“pass!”.
Seite 314 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
Abbildung 10-7
Passworteingabe im
Fenster Senden
Klicke in das Fenster
Senden (oben) und
gib ein Passwort ein.
' What's a Microcontroller - PasswordChecker.bs2
' Check password entered in Debug Terminal's Transmit Windowpane.
' {$STAMP BS2}
' {$PBASIC 2.5}
Password
DATA
"pass!"
' Store "secret" password here.
index
temp
userEntry
VAR
VAR
VAR
Nib
Byte
Byte(5)
' Index variable.
' Stores single char.
' Store user entered password.
DO
DEBUG "Enter password: "
' User instructions.
DEBUGIN STR userEntry \5
' Get user input password.
FOR index = 0 TO 4
READ Password + index, temp
IF temp <> userEntry(index) THEN EXIT
NEXT
'
'
'
'
IF index <> 5 THEN
DEBUG CR,"Password not correct.", CR
ENDIF
' If exit, then index not equal
' to 5 and pass is not correct.
Check array against DATA
Get next password char
Compare to user input,
exit if not equal.
LOOP UNTIL index = 5
' Only get out of loop when
' index = 5.
DEBUG CR, "Password is correct;", CR,
"program can continue..."
END
' Program can move on when
' password is correct.
Kapitel 10: Komplexe Systeme · Seite 315
Du bist dran – Passwort ändern
√
√
Änder die Direktive Password DATA so ab, dass damit ein neues Passwort aus
fünf Zeichen eingerichtet wird.
Durch Änderung von fünf verschiedenen Werten im Programm lässt es sich so
verändern, dass nur noch ein Passwort aus vier Zeichen akzeptiert wird.
Änderung der Passwortabfrage
Die Aufgabe ist, das Programm PasswordChecker.bs2 in das Beispielprogramm aus
Übung 3 einzupassen. Zwei Dinge werden uns helfen. Erstens muss das
Passwortprogramm zu einem Unterprogramm so umgebaut werden, dass viele der
Aufgaben des Originalprogramms übernommen werden. Zweitens, sollten die
unterschiedlichen Programmteile durch kommentierte Zeilen markiert werden und
dadurch mithelfen, die Arbeitsweise der beiden Programmteile transparenter machen.
Programmbeispiel: ReusablePasswordChecker.bs2
ReusablePasswordChecker.bs2 arbeitet ähnlich wie PasswordChecker.bs2, mit dem
Unterschied, dass die Aufgabe an ein Unterprogramm übertragen und das
Gesamtprogramm durch beschriftete Abschnitte strukturiert wurde.
√
√
Überzeuge dich, dass das Programm genau so arbeitet wie
PasswordChecker.bs2.
Schau dir genau an, wie der DO…LOOP UNTIL Programmblock im Unterprogramm umgesetzt wurde.
' -----[ Title ]----------------------------------------------------------' What's a Microcontroller - ReusablePasswordChecker.bs2
' Check password entered in Debug Terminal's Transmit Windowpane.
' {$STAMP BS2}
' {$PBASIC 2.5}
' -----[ DATA Directives ]------------------------------------------------Password
DATA
"pass!"
' Store "secret" password here.
' -----[ Variable Declarations ]------------------------------------------index
temp
userEntry
VAR
VAR
VAR
Nib
Byte
Byte(5)
' Index variable.
' Stores single char.
' Store user entered password.
Seite 316 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
' -----[ Initialization Routine ]-----------------------------------------GOSUB Check_Password
' -----[ Main Routine ]---------------------------------------------------' There is no main routine in this program.
DEBUG CR, "All Done"
END
' -----[ Subroutine – Check for Correct Password ]------------------------Check_Password:
DO
DEBUG "Enter password: "
' User instructions.
DEBUGIN STR userEntry \5
' Get user input password.
FOR index = 0 TO 4
READ Password + index, temp
IF temp <> userEntry(index) THEN EXIT
NEXT
'
'
'
'
IF index <> 5 THEN
DEBUG CR,"Password not correct.", CR
ENDIF
' If exit, then index not equal
' to 5 and pass is not correct.
Check array against DATA
Get next password char
Compare to user input,
exit if not equal.
LOOP UNTIL index = 5
' Only get out of loop when
' index = 5.
DEBUG CR, "Password is correct."
' Program can move on when
' password is correct.
RETURN
' Return when pass is correct.
Für Fortgeschrittene: Du bist dran – Zwei Programme zusammenfügen
Wir haben die beiden folgenden Programme ausgetestet und auf Fehlerfreiheit überprüft:
TerminalOperatedSensorArray.bs2 und ReusablePasswordChecker.bs2. Unsere nächste
Aufgabe besteht darin, beide Programme zu einem zusammenzufügen, das die
Passworteingabe überprüft und bei korrekter Eingabe den Nutzer über das Debug
Terminal um die gewünschte Sensorabfrage bittet.
Kapitel 10: Komplexe Systeme · Seite 317
√
√
Öffne im BASIC Stamp Editor die Programme ReusablePasswordChecker.bs2
und TerminalOperatedSensorArray.bs2.
Speicher
das
Programm
TerminalOperatedSensorArray.bs2
unter
PasswordedSensorTerminal.bs2 ab.
Während des Kopiervorgangs einzelner Programmteile muss zwischen den beiden
Programmen ReusablePasswordChecker.bs2 und PasswordedSensorTerminal.bs2 hinund hergesprungen werden.
√
√
√
√
√
Kopiere die Direktive Password DATA (inklusive der kommentierten
Kopfzeilen mit der gestrichelten Linie) aus ReusablePasswordChecker.bs2
I/O
Definitions
Abschnitt
in
unmittelbar
vor
den
PasswordedSensorTerminal.bs2.
Kopiere die Variablendeklarationen aus ReusablePasswordChecker.bs2 und
füge sie in PasswordedSensorTerminal.bs2 ein. Die Variablendeklarationen
werden zu denen in PasswordedSensorTerminal.bs2 hinzugefügt, deshalb
kopiere auch die kommentierten Variables Kopfzeilen.
Kopiere den Abschnitt Initialization (mit den kommentierten Kopfzeilen)
aus ReusablePasswordChecker.bs2 und füge ihn ein zwischen dem Variables
Abschnitt und der Main Routine in PasswordedSensorTerminal.bs2.
Subroutine
aus
Kopiere
den
kompletten
Abschnitt
ReusablePasswordChecker.bs2 und füge ihn nach dem letzten Unterprogramm
in PasswordedSensorTerminal.bs2 ein.
Teste PasswordedSensorTerminal.bs2 und überprüfe, ob es fehlerfrei arbeitet;
wenn nicht, beseitige die Fehler.
Seite 318 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
ZUSAMMENFASSUNG
In diesem Kapitel haben wir erfahren, wie man einzelne Schaltungen austestet, bevor
man sie in ein größeres System einbaut. Wir haben gelernt, wie mit dem Befehl
ON…GOSUB ein Menüsystem aufgebaut wird und die Direktive PIN hat gezeigt, wie man
I/O Pins mit Namen belegen kann. Wir wissen, wie der BASIC Stamp Editor entscheidet,
wann ein Wert über einen Eingang eingelesen oder über einen Ausgang ausgegeben
werden soll. Ein Passwortprogramm machte uns mit Variablenfeldern, dem Befehl EXIT
und dem Formatierungsbefehl STR des Befehls DEBUGIN bekannt. Am Ende erhöhten wir
die Funktionalität des Sensorenprogramms durch den Einbau eines Passwortprogramms.
Verständnisfragen
1. Wann und warum sollten Unterprogramme einzeln getestet werden, bevor man
sie in einem Programm zusammenfasst?
2. Wie viele Programme aus anderen Kapiteln wurden von dir in diesem Kapitel
benutzt?
3. Worin unterscheidet sich die Direktive PIN von den Direktiven CON und VAR?
4. Worin besteht der Unterschied zwischen EXIT und END?
Übungen
1. Beschreibe den 3-Stufen Prozess, mit dem die Schaltung Piezoschallwandler
dem Projekt hinzugefügt wurde.
2. Änder das Programm PasswordChecker.bs2 von Seite 313 so ab, dass die
Mitteilung "you entered: " zusammen mit dem Passwort auf dem Debug
Terminal erscheint.
Projekte
1. Füge eine Schaltung Piezoschallwandler zum Sensorfeld, das in diesem Kapitel
entwickelt wurde, hinzu und schreibe ein Programm, mit dem die Sensoren
getestet werden können.
2. Veränder TerminalOperatedSensorArray.bs2 so, dass ein fünfter Menüeintrag
erscheint, über den ein Schallwandler so angesprochen wird, dass er für 1,5
Sekunden einen Ton von 2 kHz abgibt.
3. Während du an den Übungen und Projekten zu diesem Buch gearbeitet hast, kam
dir vielleicht die Idee: “Hey, eigentlich könnte ich es dazu nutzen, um >> trage
Kapitel 10: Komplexe Systeme · Seite 319
hier deine Projektidee ein: ________________ <<!” Entwickle mit allem, was
du bisher gelernt hast, dein eigenes technisches Gerät.
Lösungen
Q1. Wann: immer! Es ist leichter Fehler/Probleme zu finden und zu vermeiden.
Q2. Zwei. ReadPushbuttonState.bs2 aus Kapitel 3 und ReadPotWithRcTime.bs2 aus
Kapitel 5.
Q3. Während die Direktive CON einer Zahl einen Namen zuweist und die Direktive
VAR den Speicherzellen (RAM) einen Namen zuweist, weist die Direktive PIN
den BASIC Stamp I/O Pins einen Namen zu. Dieser Name kann im Programm
an Stelle der I/O Pinzahl verwendet werden. PBASIC bestimmt, ob der Pin als
Ausgang (zum Senden von HIGH/LOW Signalen) oder als Eingang (zur
Feststellung des Zustandes am I/O Pin) benutzt wird.
Q4. END beendet das Programm. Im Gegensatz dazu beendet EXIT eine Schleife und
setzt das Programm in der der Schleife folgenden Programmzeile fort.
E1. a. Baue die Schaltung Piezoschallwandler auf.
b. Führe TestPiezoWithFreqout.bs2 aus Kapitel 8 aus und teste den
Lautsprecher.
c. Füge den Piezoschallwandler in das Programm ein.
E2. Benutze zur Lösung die Formatierung STR im Befehl DEBUG. Im Text wurde die
Formatierung STR mit dem Befehl DEBUGIN eingeführt, so dass man durchaus
annehmen kann, dass STR auch mit DEBUG zusammenarbeitet. Zur Lösung füge
die folgende Programmzeile unterhalb der DEBUGIN Anweisung hinzu.
DEBUG CR, CR, "You entered: ", STR userEntry, CR
P1. Projekt 1 benutzt die Schaltung aus Abbildung 10-1. S. 302,
Schallwandler an P11 hinzugefügt wurde.
' What's a Microcontroller –
' TestPiezoWithFreqout.bs2
' Send a tone to the piezo speaker
' using the FREQOUT command.
'{$STAMP BS2}
'{$PBASIC 2.5}
DEBUG "Tone sending...", CR
FREQOUT 11, 1500, 2000
DEBUG "Tone done."
P2. Projekt 2 nutzt die Schaltung von Projekt 1.
P11
Vss
der ein
Seite 320 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
'
'
'
'
'
'
What's a Microcontroller - Ch10Prj02_AddSpeakerToSensorArray.bs2
Use Debug Terminal to choose to read one of five sensors.
Project 2 - Add a 5th menu item that makes a piezo speaker beep
for 1.5 seconds at a frequency of 2kHz.
{$STAMP BS2}
{$PBASIC 2.5}
' -----[ I/O Definitions ]--------------------------------------------Pb1Pin
Pb2Pin
PotPin
PhotoPin
SpkrPin
CON
CON
CON
CON
CON
3
4
7
9
11
' -----[ Constants ]--------------------------------------------------DelayRc
DelayReader
CON
CON
100
1500
' -----[ Variables ]--------------------------------------------------request
time
VAR
VAR
Nib
Word
' -----[ Main Routine ]-----------------------------------------------DO
GOSUB Display_Menu
GOSUB Get_Request
ON request GOSUB Read_Pushbutton_1, Read_Pushbutton_2,
Read_Pot, Read_Photoresistor, Beep_Speaker
LOOP
' -----[ Subroutines]-------------------------------------------------Display_Menu:
DEBUG CLS, "MENU: ", CR,CR,
"1) Pushbutton 1", CR,
"2) Pushbutton 2", CR,
"3) Potentiometer", CR,
"4) Photoresistor", CR,
"5) Piezo Speaker", CR, CR
RETURN
Get_Request:
DEBUGIN DEC1 request
request = request - 1
RETURN
Kapitel 10: Komplexe Systeme · Seite 321
Read_Pushbutton_1:
DEBUG CLS, ? IN3
PAUSE DelayReader
RETURN
Read_Pushbutton_2:
DEBUG CLS, ? IN4
PAUSE DelayReader
RETURN
Read_Pot:
HIGH 7
PAUSE DelayRc
RCTIME 7, 1, time
DEBUG CLS, DEC time, "
PAUSE DelayReader
RETURN
Read_Photoresistor:
HIGH 9
PAUSE DelayRc
RCTIME 9, 1, time
DEBUG CLS, DEC time, "
PAUSE DelayReader
RETURN
"
"
Beep_Speaker:
DEBUG CLS, "2000 Hz beep for 1.5 seconds", CR
FREQOUT SpkrPin, 1500, 2000
' 2000 Hz beep for 1.5 s
RETURN
P3. Wenn du eine interessante Anwendung mit dem What’s a Microcontroller?
Bausatz entwickelt hast und dich mit anderen darüber austauschen möchtest,
kannst du dies tun über die Stamps In Class Yahoo Group. Weitere Hinweise
findest du auf der Web Site unter www.stampsinclass.com.
Weiterführende Bücher
Im Vorwort findet sich ein Hinweis auf alle Bücher aus dem Stamps in Class Lehrgang.
Sie sind kostenlos über das Internet unter der Adresse www.parallax.com
herunterzuladen und befinden sich auch auf der Parallax CD. Es ist ein enormer
Wissenspool in dem sich sehr viele Anregungen für eigene Untersuchungen aus den
Bereichen Elektronik, Programmierung, Robotics und Ingenieurwissenschaften finden.
Wir empfehlen Praktikern, Lehrkräften, Studenten, Hobbyisten und neugierig
Gebliebenen unbedingt die Site www.parallax.com zu besuchen.
Anhang A: USB-Seriell Adapter · Seite 323
Anhang A: USB-Seriell Adapter
Wir empfehlen für die Parallax Produkte den US232B/LC USB-Seriell Adapter der
Firma Future Technology Devices International. Das US232B/LC Paket besteht aus
einem Adapterkabel, wie in Abbildung A-1 dargestellt, und einer Mini-CD ROM, mit
Treibern für Microsoft Windows und weitere Betriebssysteme.
Abbildung A-1
FTDI’s
US232B/LC USB
- Seriell Adapter
Parallax
Bestellnummer
800-00030.
US232B/LC Treibersoftware herunterladen: Softwaretreiber und weitere Informationen
über das Produkt gibt es unter: http://www.ftdichip.com/FT232.htm.
Die Fa. Konrad Elektronik bietet unter der Bestellnummer 98 24 17-88 ein USB-Seriell
Adapterkabel mit Treibersoftware an, das problemlos mit den Parallax Boards
zusammenarbeitet.
Anhang B: Ausstattung und Bauteile · Seite 325
Anhang B: Ausstattung und Bauteile
Der Umfang der Bauteile kann sich verändern: Die in diesem Anhang angegebenen
Bauteilmengen und die Materiallisten sind ständigen Veränderungen unterworfen. Bei
Fragen zu einem speziellen Bauteil oder Mengenangaben, kontaktieren Sie bitte Parallax
unter www.parallax.com → Company → Contact Parallax, oder senden Sie eine email an
[email protected]
Für die Übungen dieses Buches wird einer der beiden folgenden Parallax Bausätze
benötigt:
Option 1:
• Board of Education® Full Kit (#28102) - UND• What’s a Microcontroller Parts Kit (#28152 mit Buch, #28122 ohne Buch)
Jeder Bausatz kann einzeln erworben werden. Das Board of Education Full Kit (Inhalt
siehe unten) ist der empfohlene Basis-Bausatz für alle Stamps in Class Lehrgänge.
Board of Education® Full Kit (#28102)
Bauteile und Mengenangaben (ohne Gewähr)
Parallax Part #
Description
550-00022
Board of Education
Quantity
1
800-00016
Steckverbindungen
10
BS2-IC
BASIC Stamp® 2 Modul
1
800-00003
Serielles Kabel
1
750-00008
DC Netzteil – 9 V, 300 mA
1
27000
Parallax CD – Softwaresammlung
1
700-00037
Gummifüße – 4 Stück
1
Das What’s a Microcontroller Parts Kit kann separat (#28122) oder zusammen mit dem
Buch What’s a Microcontroller? (#28152) erworben werden. Mit diesem Bauteilesatz
lassen sich die jeweiligen Übungen und Projekte des aktuell vorliegenden Lehrgangs
durchführen. Der Bauteilesatz von What’s a Microcontroller ist in einer Tabelle auf der
folgenden Seite aufgelistet.
Seite 326 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
What’s a Microcontroller Parts Kit #28122
What’s a Microcontroller Parts & Text #28152
Bauteile und Mengenangaben (ohne Gewähr)
Parallax Teile #
Beschreibung
150-01020
Widerstand, 5%, 1/4W, 1 kΩ
10
150-01030
Widerstand, 5%, 1/4W, 10 kΩ
4
150-01040
Widerstand, 5%, 1/4W, 100 kΩ
2
150-02020
Widerstand, 5%, 1/4W, 2 kΩ
2
150-02210
Widerstand, 5%, 1/4W, 220 Ω
6
150-04710
Widerstand, 5%, 1/4W, 470 Ω
6
152-01031
Potentiometer - 10 kΩ
1
200-01031
Kondensator, 0.01 μF, 50 V
1
200-01040
Kondensator, 0.1 μF, 100 V
2
201-01080
Kondensator, 1000 μF, 10 V
1
201-03080
Kondensator 3300 μF, 16 V
What’s a Microcontroller? Buch
(Nur unter #28152 erhältlich.)
LED - Grün - T1 3/4
LED – DUO - T1 3/4
LED – Rot - T1 3/4
LED – Gelb - T1 3/4
Fotowiderstand
7-Segment LED Anzeige
Taster – als Schließer
3 Pin Stiftleiste
Transistor – 2N3904
1
28123
350-00001
350-00005
350-00006
350-00007
350-00009
350-00027
400-00002
451-00303
500-00001
604-00010
800-00016
900-00001
900-00005
10 kΩ Digitalpotentiometer
3” Jumper – PE 10 Stück
Piezo Schallwandler
Parallax Standard Servo
Menge
1
2
1
2
2
1
1
2
1
1
1
2
1
1
Anhang B: Ausstattung und Bauteile · Seite 327
Option 2:
• BASIC Stamp What’s a Microcontroller Kit (#90005)
Dieses Paket besteht aus dem Buch, den Bauteilen des What’s a Microcontroller
Lehrgangs, dem HomeWork Board und zusätzlichen Bauteilen. An Stelle des Board of
Education mit separatem BASIC Stamp 2 Modul kann auch das BASIC Stamp
HomeWork Board mit dem Buch What’s a Microcontroller? durchgearbeitet werden.
Das HomeWork Board lässt sich, bis auf geringe Einschränkungen, ebenfalls in den
meisten Übungen der Stamps in Class Lehrgänge unmittelbar einsetzen. Folgende Teile
sind im Bausatz BASIC Stamp What’s a Microcontroller Kit enthalten:
BASIC Stamp® What’s a Microcontroller Kit (#90005)
Bauteile und Mengenangaben (ohne Gewähr)
Parallax Teile #
Beschreibung
Menge
555-28158
HomeWork Board™ mit Steckbrett
1
28123
What’s a Microcontroller Buch
1
27000
Parallax CD – Softwaresammlung
1
800-00003
Serielles Kabel
1
28122
What’s a Microcontroller Bauteile
1
700-00037
Gummifüße – 4 Stück
1
Hinweis an Lehrkräfte: Das HomeWork Board ist für Schulen kostengünstiger in
Packungsgröße von je 10 Einheiten erhältlich. Es liegt preislich deutlich unter dem Board
of Education + BASIC Stamp 2 Modul. Bitte wenden Sie sich an den entsprechenden
Vertriebshändler und erfragen Sie die aktuellen Preise.
BASIC Stamp® HomeWork Board™ Ten-Pack (#28158)
Parallax Teile #
28158
Beschreibung
®
BASIC Stamp HomeWork Board™
(BASIC Stamp 2 auf Board integriert)
Menge
10
Anhang C: Komponenten des BASIC Stamp Moduls und ihre Funktionen · Seite 329
Anhang C: Komponenten des BASIC Stamp
Moduls und ihre Funktionen
Die BASIC STAMP® 2
Abbildung C-1 zeigt ein BASIC Stamp® 2 Mikrocontroller Modul von Parallax Inc.. Die
einzelnen Komponenten mit ihren Funktionen sind jeweils beschrieben .
Abbildung C-1: Komponenten und ihre Funktionen eines BASIC
Stamp® 2 Mikrocontroller Moduls von Parallax Inc.
Seite 330 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
Das Board of Education® Rev C
Das Board of Education® Rev C von Parallax Inc. mit seinen Komponenten und
Funktionen zeigt Abbildung C-2.
Abbildung C-2: Board of Education® Rev C von Parallax. Inc.
für BASIC Stamp® Microcontroller Module
Anhang C: Komponenten des BASIC Stamp Moduls und ihre Funktionen · Seite 331
Das BASIC Stamp® HomeWork Board™
Das BASIC Stamp® HomeWork Board™ von Parallax Inc. mit seinen Komponenten und
Funktionen zeigt Abbildung C-3.
Abbildung C-3: BASIC Stamp® HomeWork Board™ von Parallax Inc.
mit integriertem BASIC Stamp® 2 Mikrocontroller Modul (SMD).
Seite 332 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
Das Board of Education® Rev B
Abbildung C-4 zeigt das Board of Education® Rev B von Parallax, Inc. mit seinen
Komponenten und Funktionen.
Abbildung C-4: Board of Education® Rev B von Parallax. Inc.
für BASIC Stamp® Module
Anhang D: Batterien und Netzteile · Seite 333
Anhang D: Batterien und Netzteile
9 V BATTERIEN
Beste Ergebnisse erzielt man mit 9 V Batterien.
9 V Batterie Spezifikationen: Wähle Batterien mit ähnlichen Merkmalen:
Nicht
wiederaufladbar
•
Alkaline
Wiederaufladbare Akkus
•
•
Ni-Cad (Nickel Cadmium)
Ni-MH (Nickel Metal Hydride)
Beste Ergebnisse erzielt man mit Batterien von mindestens 100
mAh.
Nicht alle Ladegeräte können Ni-MH und Ni-Cad Batterien aufladen.
Das Ladegerät muss für den eingesetzten Akku-Batterietyp
unbedingt vorgesehen sein (Ni-Cad und/oder Ni-MH), um
unvorhersehbare Schäden zu vermeiden.
NETZTEILE
Es wird empfohlen, beim Kauf eines Bausatzes ein entsprechendes Netzteil gleich mit zu
bestellen. Bei allen Übungen in diesem Buch, die den Servo einsetzen, muss der Jumper
zwischen den Wannensteckern X4 und X5 auf Vdd gesetzt werden. Die in Table D-1
aufgeführten Angaben sind Richtwerte. Steckernetzteile müssen mit einem 2,1 mm
Hohlstecker (außen -, innen +) ausgerüstet sein.
Table D-1: Kenngrößen für Netzteile
Polarität/Stecker
Spezifikation
SteckerSchaltnetzteil
2,1 mm
Hohlstecker,
Polarität: Außen -,
Innen +
Eingang
Ausgang
Volt
Hz
VDC
mA
240
50
9
800-1000
(empfohlen)
Seite 334 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
DIE GLEICHSPANNUNGSVERSORGUNG
Es sollten mit dem BASIC Stamp HomeWork Board oder dem Board of Education
Steckernetzteile mit den folgenden Leistungsangaben eingesetzt werden:
Eingangsdaten
Für die EU gilt: 240 V, 50 Hz. Für die USA und Kanada gilt: 120 VAC, 60 Hz.
Ausgangsdaten
6 Volt, 800 mA
Die Ausgangsstromstärke kann auch geringfügig höher liegen.
Steckverbinder
Das Board of Education verfügt über eine DC-Kupplung zum Anschluss eines
Steckernetzteiles und einen 9V Batterieclip, das HomeWork Board verfügt nur über einen
9V Batterieclip.
Steckernetzteil
Abbildung D-1 zeigt ein Gleichspannungs-Steckernetzteil (US-Version), wie es im
allgemeinen mit einer BASIC Stamp und dem Board of Education benutzt werden kann.
Es verfügt über einen 2.1 mm Hohlsteckeradapter mit positivem Mittelstecker.
Abbildung D-1
Gleichspannungsversorgung
mit einem Steckernetzteil
dessen Mittelelektrode
positiv belegt ist (USVersion)
Anhang D: Batterien und Netzteile · Seite 335
9 V Batterieclip
Abbildung D-2 zeigt ein Steckernetzteil mit einem passenden 9 V Batterieclip, der mit
dem BASIC Stamp HomeWork Board verbunden werden kann. Beachte den
nachfolgenden HINWEIS.
Abbildung D-2
Steckernetzteil mit 9
V Batterieclip (USVersion)
HINWEIS – Vorsicht bei Universal-Steckernetzteilen mit umkehrbarer Polarität
Abbildung D-3 zeigt einen gängigen Fehler im Umgang mit Universalnetzteilen mit
wählbarer Polarität. Bei falsch gewählter Polarität nehmen weder die BASIC Stamp,
noch das Board of Education oder Homework Board Schaden, zerstört wird aber der mit
Vin verbundene Parallax Standard Servo. Verpolungsschutz für einen Servo bietet nur
das Board of Education Rev C (Jumper auf Vdd).
Seite 336 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
TIP
TIP
TIP
Abbildung D-3
Polarität an
einem
Universalsteckernetzteil
TIP
Vorsicht mit sog. „Ersatzbatterien“
Viele Ersatzbatterien sind nur für geringe Leistungen ausgelegt. Ihre Stromstärken, die
im Bereich von ca. 10 mA liegen, sind für viele Übungen dieses Buches nicht
ausreichend dimensioniert. Zwei LEDs mit einem Schutzwiderstand von 220 Ω ziehen
einen Strom von 14.5 mA, die BASIC Stamp zusätzlich zwischen 3 und 7 mA. Ein Servo
benötigt um die 100 mA. Dies zeigt, dass sog. “Ersatzbatterien“ keine Alternative sind.
HINWEIS: Die Power LED auf dem Board of Education (oder HomeWork Board) ist ein
guter Indikator bei Überlastung, da sie zu flackern beginnt oder verlischt, sobald mehr
Strom benötigt wird, als zur Verfügung gestellt wird.
Anhang E: Fehlersuche · Seite 337
Anhang E: Fehlersuche
Hier sind einige Fehlerhinweise und Lösungsschritte aufgelistet, die beim Arbeiten mit
der BASIC Stamp und dem BASIC Stamp Editor auftreten können:
√
√
√
√
√
Bei einem Board of Education Rev C muss der Schiebeschalter in Position 1
gebracht werden..
Tausche schwache Batterien oder defekte Netzteile durch eine neue 9 V Batterie
aus.
Achte darauf, dass das serielle Kabel sowohl mit dem COM-Port des Rechners
als auch mit der DB9-Buchse des Board of Education oder dem BASIC Stamp
HomeWork Board fest verbunden ist.
Überprüfe durch Sichtnahme, ob ein einfaches serielles und kein NULL-MODEMKABEL verwendet wird. Die meisten Null-Modem-Kabel sind mit NULL oder
Null Modem gekennzeichnet. Wenn das der Fall ist, tausche das Kabel sofort
aus.
Stelle sicher, dass auf dem Computer keine Palmtop-Kommunikationssoftware
im Hintergrund läuft.
Wird eine BASIC Stamp mit einem Board of Education eingesetzt, prüfe auch die
folgenden Punkte:
√
√
√
Überprüfe, ob die BASIC Stamp seitenrichtig in die Fassung eingesetzt wurde
und die Referenzkerbe in die korrekte Richtung zeigt. Siehe Abbildung 1-28 auf
Seite 18.
Wird ein Steckernetzteil benutzt, muss es sowohl mit der Steckdose als auch mit
der Buchse am Board of Education verbunden sein. Überprüfe, ob die grüne
LED des Board of Education aufleuchtet, wenn das Steckernetzteil
angeschlossen ist.
Überprüfe, ob die BASIC Stamp fest in der Fassung steckt. Achte besonders
darauf, dass alle Pins der BASIC Stamp in den jeweiligen Buchsen der Fassung
stecken und nicht umgeknickt wurden. Schalte die Spannungsversorgung ab und
drücke mit dem Daumen das Modul vorsichtig in die Fassung.
Zeigt das Identification Fenster eine ähnliche Meldung wie in Abbildung E-1, bedeutet
dies, dass der BASIC Stamp Editor die BASIC Stamp an der seriellen Schnittstelle nicht
Seite 338 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
erkannt hat. In den Spalten Loopback und Echo wird jeweils “No” angezeigt. Versuche
wie folgt vorzugehen:
Abbildung E-1
Identification Fenster
Beispiel: BASIC Stamp
2 an den COM Ports
nicht identifiziert
√
√
√
√
√
√
Schließe das Fenster Identification.
Stelle sicher, dass das serielle Kabel fest verbunden ist.
Teste erneut über Run → Identify.
Ist der gewählte COM-Port bekannt, erscheint aber nicht im Fenster
Identification, füge ihn über Edit Port List hinzu und teste erneut mit Run →
Identify.
Verfügt der Rechner über mehrere COM-Ports, verbinde das Board of Education
oder das BASIC Stamp HomeWork Board mit einem anderen Port und teste
wieder über Run → Identify.
Als letzte Möglichkeit sollte, wenn weitere Computer zur Verfügung stehen, die
Verbindung mit einem anderen Computer überprüft werden.
Wird die Fehlermeldung “No BASIC Stamp Found” angezeigt, während der Test Run →
Identify in beiden Spalten “Yes” für einen bestimmten COM Port ausgibt, sollten die
Einstellungen der FIFO Buffer abgeändert werden. Dies kann gelegentlich bei den
Betriebssystemen Microsoft Windows® 98 und XP auftreten. Notiere die COM-Ports mit
dem „Yes“ Eintrag und gehe wie folgt vor:
Windows® 98:
√
√
√
√
√
√
√
Klicke auf Start.
Wähle Settings→ Control Panel → System → Device Manager → Ports (COM
& LPT).
Wähle den COM Port, der über Run → Identify erkannt wurde.
Wähle Properties → Port Settings → Advanced.
Lösche die Markierung im Feld “Use FIFO Buffers” und klicke auf OK.
Wähle OK, schließe alle Fenster und kehre zum BASIC Stamp Editor zurück.
Versuche erneut, ein Programm herunterzuladen.
Anhang E: Fehlersuche · Seite 339
Windows® 2000:
√
√
√
√
√
√
√
Klicke auf Start.
Wähle Settings → Control Panel → System → Hardware → Device Manager →
Ports (COM & LPT).
Wähle den COM Port, der über Run → Identify erkannt wurde.
Wähle → Port Settings → Advanced.
Lösche die Markierung im Feld “Use FIFO Buffers” und klicke auf OK.
Wähle OK, schließe alle Fenster und kehre zum BASIC Stamp Editor zurück.
Versuche erneut, ein Programm herunterzuladen.
Windows® XP:
√
√
√
√
√
√
√
√
√
Klicke auf Start.
Wähle Control Panel → Printers and Other Hardware.
Wähle im “See Also” Fenster System.
Wähle Hardware → Device Manager → Ports.
Gib die COM-Port Zahl ein, die über Run→ Identify erkannt wurde.
Wähle Port Settings → Advanced.
Lösche die Markierung im Feld “Use FIFO Buffers” und klicke auf OK.
Wähle OK, schließe alle Fenster und kehre zum BASIC Stamp Editor zurück.
Versuche erneut, ein Programm herunterzuladen.
Windows® XP Pro:
√
√
√
√
√
√
√
Klicke auf Start.
Wähle Control Panel → System → Hardware → Device Manager →
Ports(COM & LPT1).
Gib die COM-Port Zahl ein, die über Run→ Identify erkannt wurde.
Wähle Properties → Port Settings → Advanced.
Lösche die Markierung im Feld “Use FIFO Buffers” und klicke auf OK.
Wähle OK, schließe alle Fenster und kehre zum BASIC Stamp Editor zurück.
Versuche erneut, ein Programm herunterzuladen.
Seite 340 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
Führt keine der vorgestellten Lösungen zum Ziel, gehe im Internet auf die Site
www.parallax.com und folge dem Support Hinweis oder sende eine email an
[email protected]
Anhang F: Grundlagen der Elektrizitätslehre · Seite 341
Anhang F: Grundlagen der Elektrizitätslehre
Was versteht man unter einem Elektron? Atome bestehen aus positiven Protonen,
ungeladenen Neutronen und negativ geladenen Elektronen. Protonen und Neutronen bilden
den Kern eines Atoms, der von Elektronen umgeben ist. Elektronen stoßen sich gegenseitig
ab, Protonen und Elektronen ziehen sich gegenseitig an.
Welche Eigenschaften haben Ladungen? Es gibt negative und positive Ladungen.
Gleichnamige Ladungen stoßen sich ab, ungleichnamige ziehen sich an. Ein Molekül, das
über mehr Elektronen als Protonen verfügt, bezeichnet man als negativ geladen. Umgekehrt
wird ein Molekül mit weniger Elektronen als Protonen als positiv geladen bezeichnet.
Moleküle, die gleich viele Protonen und Elektronen haben, verhalten sich nach außen
elektrisch neutral.
Was meint man mit dem Begriff Spannung? Die Kraft, mit der die Elektronen bewegt
werden, ist von den Ladungen, die sich anziehen bzw. abstoßen, abhängig. Genauer
gesagt, von dem Unterschied zwischen den Ladungsstärken (sog. Potentiale) zum Beispiel
am Anfang und Ende eines Drahtes. Dabei bewegen sich die Elektronen vom Ort mit
negativem Ladungsüberschuss (- Pol) zum Ort mit negativem Ladungsmangel (+ Pol). Der
Spannungsbegriff lässt sich auch mit einer Kugel, die einen Abhang herunterrollen möchte,
vergleichen. Die Steigung des Hangs ist ein Maß für die Spannung. Je größer die Steigung,
desto höher die Spannung, desto schneller rollt die Kugel (Elektron). Die Höhe des Hangs
ist ohne Bedeutung, da es nur auf den Höhenunterschied ankommt, den die Kugel
durchläuft.
Die Einheit Volt ist ein Maß für die elektrische Spannung zwischen zwei Punkten. Sie wird
mit dem Buchstaben V abgekürzt. Die Batterie des Board of Education oder HomeWork
Board muss 9 Volt bereitstellen, Autos verfügen über 12 Volt Batterien und in Uhren,
Fernbedienungen und Taschenrechnern finden sich AAA Batterien von je 1,5 Volt.
Was versteht man unter elektrischem Strom? Die Zahl der negativen Ladungen die sich
pro Zeiteinheit durch einen bestimmten Leitungsquerschnitt bewegen, bezeichnet man als
Strom. Die Stromstärke wird mit dem großen Buchstaben I bezeichnet.
Was versteht man unter Ampere? Das Ampere ist die Einheit für die elektrische
Stromstärke; sie wird mit dem Buchstaben A abgekürzt. In den Schaltungen dieses
Lehrgangs flossen nur sehr geringe Stromstärken, weit unterhalb von einem Ampere,
während in anderen Geräten des täglichen Umgangs wesentlich höhere Stromstärken
fließen (z.B. im Auto mehrere Ampere).
Was versteht man unter einem Widerstand? Wird die Bewegung freier Ladungsträger
(Elektronen) in einem Stromkreis behindert, spricht man von einem Widerstand.
Die Einheit Ohm ist die Basiseinheit für den Widerstand. Sie wird mit dem griechischen
Buchstaben Omega (Ω) abgekürzt.
Was ist ein Leiter? Kupfer und Silber setzen dem Strom nahezu keinen Widerstand
entgegen. Sie sind gute Leiter im Gegensatz zu Gummi, Holz und Kunststoff, die als
Nichtleiter oder Isolatoren bezeichnet werden.
Seite 342 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
BONUSÜBUNG: OHMSCHES GESETZ, SPANNUNG UND
STROMSTÄRKE
In dieser Übung werden einige der obigen Definitionen angewendet.
Bauteile zum Ohmschen Gesetz
1
1
1
1
1
Widerstand – 220 Ω (rot-rot-braun)
Widerstand – 470 Ω (gelb-violett-braun)
Widerstand – 1 kΩ (braun-schwarz-rot)
Widerstand – 2 kΩ (rot-schwarz-rot)
LED – beliebige Farbe
Testschaltung
Der Widerstandswert von Ri in Abbildung F-1 kann ausgetauscht werden. Bei kleinerem
Widerstand erhöht sich die Stromstärke durch die LED: sie leuchtet heller. Ein höherer
Widerstand senkt die Stromstärke und die LED leuchtet nur noch schwach.
√
√
√
√
Trenne das Board of Education oder HomeWork Board bei jeder
Schaltungsänderung von der Spannungsquelle.
Baue die Schaltung nach Vorlage auf; beginne mit einem 220 Ω Widerstand.
Tausche den Widerstand 220 Ω gegen einen 470 Ω Widerstand aus. Wie
reagiert die LED?
Wiederhole den Vorgang mit einem 1 kΩ und anschließend mit einem 2 kΩ
Widerstand und beobachte die Leuchtstärke der LED.
Anhang F: Grundlagen der Elektrizitätslehre · Seite 343
Vdd
X3
Vdd
R1 R2 R3 R4
Ri
LED
R1 = 220 Ω
R2 = 470 Ω
R3 = 1 kΩ
R4 = 2 kΩ
Vss
P15
P14
P13
P12
P11
P10
P9
P8
P7
P6
P5
P4
P3
P2
P1
P0
X2
Vin
Vss
+
Abbildung F-1
LED Testschaltung
Arbeitest du mit einer 9 V Batterie, lassen sich auch hiermit Vergleiche anstellen. Vin ist
direkt mit dem + Anschluss, Vss mit dem – Pol der Batterie verbunden. Vdd liefert eine
stabilisierte Spannung von 5 V. Das entspricht knapp der Hälfte einer 9 V Batterie.
√
√
√
√
√
√
Arbeitest du nicht mit einer 9 Volt Batterie, mache weiter mit dem Abschnitt:
Berechnung der Stromstärke
Beginne mit der Schaltung in Abbildung F-1 und starte mit einem 1 kΩ
Widerstand.
Notiere, wie hell die LED aufleuchtet.
Trenne das Board von der Spannungsversorgung.
Verbinde den Anschlussdraht des Widerstandes statt mit Vdd jetzt mit Vin.
Lege die Spannungsversorgung wieder an und beobachte die Helligkeit der
LED. Leuchtet sie heller?
BENUTZE AUF KEINEN FALL für die Vin Schaltung die Widerstandswerte 220 oder 470
Ω. Die Stromstärke durch die LED könnte die LED zerstören.
Berechnung der Stromstärke
Im BASIC Stamp Manual werden Hinweise gegeben, mit welcher Stromstärke das
Modul belastet werden darf. Werden diese Grenzwerte nicht eingehalten, kann die
Seite 344 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
BASIC Stamp beschädigt werden. Wichtig ist, wie hoch die Stromstärke an einem I/O
Pin und wie hoch sie insgesamt an allen I/O Pins sein darf.
Belastungsregeln für die BASIC Stamp I/O Pins
•
Ein I/O Pin Ausgang kann mit 20 mA belastet werden. Wird ein HIGH Signal an
einen I/O Pin gelegt, darf die dort angeschlossene LED Schaltung nicht mehr als
20 mA “ziehen”.
•
Wird eine LED Schaltung so verdrahtet, dass die BASIC Stamp die LED mit
einem LOW Befehl einschaltet, können 25 mA durch den I/O Pin fließen.
•
Über P0 bis P7 dürfen zusammen 20 mA fließen. Gleiches gilt für P8 bis P15.
Werden mehrere LED Schaltungen angesprochen, müssen höhere
Vorwiderstände eingesetzt werden, damit die Stromstärke nicht zu groß wird.
Wenn man in der Lage ist, die Stromstärke in einer Schaltung zu berechnen, kann man
auch die Leuchtstärke der LEDs bestimmen. Für jedes elektronische Bauteil gibt es
Regeln, wie es auf Spannung, Strom und Widerstand reagiert. Bei einer LED ist die
Durchlassspannung die entscheidende Größe, bei einem Widerstand das Ohmsche
Gesetz. Wir müssen nun herausfinden, wie viel Strom eine LED Schaltung benötigt.
Dabei helfen uns die sogenannten Kirchhoffschen Regeln, die etwas über das Verhalten
der einzelnen Ströme und Spannungen in einer Schaltung aussagen.
Anhang F: Grundlagen der Elektrizitätslehre · Seite 345
Vdd – Vss = 5 V Die Spannung zwischen Vdd und Vss beträgt 5 V. Dies ist eine
stabilisierte Spannung, die vergleichbar mit einer Batteriespannung von genau 5 Volt ist.
Vin – Vss = 9 V Wird eine 9 Volt Batterie eingesetzt, beträgt die Spannung zwischen Vin
und Vss genau 9 V. Aber Vorsicht. Wird über die Steckerverbindung mit einem
Steckernetzteil gearbeitet, kann die Spannung, auch wenn 9 Volt eingestellt sind, bis auf 18
Volt hoch gehen.
Erdung und/oder Masse bezieht sich auf den negativen Anschluss der Schaltung. Bei der
BASIC Stamp und dem Board of Education, liegt die Masse an Vss. Dort liegen 0 Volt an
und bei Einsatz einer 9 Volt Batterie entspricht es dem negative Pol. Der positive Anschluss
der Batterie weist 9 Volt auf. Vdd beträgt 5 V (bezüglich Vss), sie wird durch einen
Spannungsregler erzeugt, um die BASIC Stamp zu versorgen.
Ohmsches Gesetz: U ~ I Verhält sich in einer Schaltung die Spannung U proportional zur
Stromstärke I, spricht man vom Ohmschen Gesetz. Der Proportionalitätsfaktor aus dem
Quotienten aus Spannung und Stromstärke entspricht dem Widerstand R.
Durchlassspannung einer Diode : Die an einer durchgeschalteten leuchtenden LED
anliegende Spannung zwischen Kathode und Anode beträgt - unabhängig von der
Anodenstromstärke durch die Diode - ungefähr 1,6 Volt.
Kirchhoffsche Maschenregel(vereinfacht): Die Summe der an den einzelnen Bauteilen
abfallenden Teilspannungen entspricht der anliegenden Gesamtspannung.. Bei einer
Schaltung entspricht die Summe der über jedem Bauteil abfallenden Teilspannung der
anliegenden Gesamtspannung.
Kirchhoffsche Knotenregel(vereinfacht): Die in einen Knoten hineinfließenden Ströme
entsprechen in der Summe den aus dem Knoten herausfließenden Strömen . Die
Stromstärke, die über Vdd in eine LED Schaltung hineinfließt, entspricht der Stromstärke,
die über Vss abfließt. Ebenso gilt: werden drei LEDs mit einer BASIC Stamp verbunden,
wobei jede LED 5 mA benötigt, muss die BASIC Stamp insgesamt 15 mA bereitstellen.
Berechnungsbeispiel: Eine Schaltung, zwei Schaltungen
In zwei Schritten können wir die Stromstärke berechnen, die eine LED Schaltung
benötigt:
1. Bestimme den Spannungsabfall über dem Widerstand
2. Berechne mit Hilfe des Ohmschen Gesetzes die Stromstärke durch den
Widerstand.
Abbildung F-2 zeigt, wie man den Spannungsabfall über dem Widerstand bestimmt.
Zwischen Vdd und Vss liegen 5 Volt an (linke Seite). Die Spannungsabfälle über den
Bauteilen werden rechts dargestellt. Unbekannt ist der Spannungsabfall UR über dem
Widerstand R. Über der LED fallen 1,6 Volt ab (Durchlassspannung einer Diode). Nach
der Kirchhoffschen Maschenregel wissen wir, dass sich die Summe alle Teilspannungen
Seite 346 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
auf 5 Volt addiert. Die Differenz zwischen 5 Volt (anliegende Betriebsspannung) und 1,6
Volt (Durchlassspannung Diode) beträgt 3,4 Volt; es ist die über dem Widerstand R
abfallende Spannung UR.
+
Vdd
+
VR = ? V
-
5V
+
1.6 V
VR + 1.6V = 5V
VR = 5V − 1.6V
VR = 3.4V
Abbildung F-2
Gesamtspannung
und
Teilspannungen
über Widerstand
und LED
-
Vss
Kilo ist die Abkürzung für 1000. Die Zahl 1000 wird als Kilo bezeichnet und mit dem
Buchstaben k abgekürzt. Statt 1000 Ω schreibt man kürzer 1 kΩ: gesprochen: 1 Kiloohm.
Entsprechend werden 2000 Ω als 2 kΩ geschrieben.
Milli bedeutet 1/1000 und wird mit einem kleinen m abgekürzt. Fließt in einer BASIC Stamp
Schaltung durch eine LED ein Strom von der Stärke 3,4 tausendstel eines Ampere,
schreiben wir dafür kürzer: 3,4 mA (3,4 Milliampere).
Was bedeutet mA? Ein Milliampere entspricht einem eintausendstel eines Ampere. Das
„m“ steht für „Milli“, was soviel wie ein tausendstel bedeutet. Das „A“ steht für die Einheit
Ampere.
Was bedeutet 7.23 mA? Es handelt sich um die durch die LED fließende Stromstärke in
Abbildung F-3. Wird der 470 Ω Widerstand gegen einen 220 Ω Widerstand ausgetauscht,
fließen durch die Schaltung 15.5 mA und die LED leuchtet heller. Bei einem 1000 Ω
Widerstand fließen durch die Schaltung nur noch 3.4 mA und die LED leuchtet nur noch
schwach. Entsprechend wird ein 2000 Ω Widerstand die Stromstärke durch die LED weiter
herabsetzen (1.7 mA ) mit der Folge, dass die LED kaum noch leuchtet.
Abbildung F-3 zeigt ein Beispiel zur Berechnung der Stromstärke in einer Schaltung mit
einem 470 Ω Widerstand. Beginne mit dem Ohmschen Gesetz. Bei einer Teilspannung
von U = 3.4 V und R = 470 Ω lässt sich die Stromstärke berechnen.
Anhang F: Grundlagen der Elektrizitätslehre · Seite 347
V = I×R
3.4V = I × 470 Ω
I=
+
I X 470 Ω
3.4 V
-
3.4V
470 Ω
I = 0.00723V
I = 0.00723 A
Ω
Abbildung F-3
Stromstärke
durch den
Widerstand
7.23
A
1000
I = 7.23 mA
I=
Ja, es ist wahr ! 1 A = 1 V/Ω (Ein Ampere entspricht 1 Volt durch 1 Ohm).
Werden beispielsweise zwei LEDs gleichzeitig eingeschaltet, hat die BASIC Stamp die
Schaltung in Abbildung F-4 zu versorgen. Wir müssen als erstes abklären, ob die
Stromstärke die Grenze von 20 mA überschreitet. Die Kirchhoffsche Knotenregel besagt,
dass der von der Schaltung zur Verfügung gestellte Gesamtstrom der Summe der
Teilstromstärken entspricht. Das heißt, dass die Gesamtstromstärke I in Abbildung F-4
der Summe der beiden Teilströme entspricht. Die Summe der beiden Teilströme ergibt
14,5 mA und liegt damit deutlich unter 20 mA. Die Schaltung ist einsetzbar.
Vdd
I=?
I = I1 + I 2 + ...I i
7.23 mA
470 Ω
7.23 mA
470 Ω
LED
Vss
LED
Vss
I = 7.23 mA + 7.23 mA
I = 14.5 mA
Abbildung F-4
Gesamtstromstärke
in einer Schaltung
mit zwei LEDs
Seite 348 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
Du bist dran – Die Schaltung verändern
√
√
√
√
Wiederhole die Übung in Abbildung F-2, benutze jetzt aber Uin – Uss = 9V.
Die Antwort lautet UR = 7.4 V
Wiederhole die Übung in Abbildung F-3 mit einem Widerstand von 1 kΩ.
Antwort: I = 3.4 mA.
Gehe von einem Teilspannungswert von UR = 7.4 V über dem 1 kΩ
Widerstand in Abbildung F-3 aus. Antwort: I = 7.4 mA.
Wiederhole die Übung der Abbildung F-4 mit einem Widerstand von 470 Ω
und einem zweiten von 1 kΩ. Antwort: I = 7.23 mA + 3.4 mA = 10.63 mA.
Anhang G: RTTTL Formatanweisungen · Seite 349
Anhang G: RTTTL Formatanweisungen
Diese Übersicht soll dazu beitragen, das RTTTL Format besser zu verstehen. Die
komplette RTTTL Spezifikation ist über Suchmaschinen und dem Suchwort RTTTL auf
verschiedenen Sites im Internet einsehbar.
Es folgt ein Beispiel für einen RTTTL formatierten Klingelton:
TakeMeOutToTheBallgame:d=4,o=7,b=225:2c6,c,a6,g6,e6,2g.6,2d6,p,
2c6,c,a6,g6,e6,2g.6,g6,p,p,a6,g#6,a6,e6,f6,g6,a6,p,f6,2d6,p,2a6
,a6,a6,b6,c, d,b6,a6,g6
Der Text vor dem ersten Doppelpunkt gibt den Namen den Songs wieder, wie er auf dem
Display des Handys erscheint. Er lautet in diesem Fall:
TakeMeOutToTheBallGame:
Zwischen dem ersten und zweiten Komma werden die Song-Einstellungen über d, o und
b eingegeben. Es bedeuten:
d – Tonlänge
o – Oktave
b – Schläge pro Minute oder Tempo.
Der Klingelton TakeMeOutToTheBallGame hat die Einstellungen:
d=4,o=7,b=225:
Die Melodienoten werden, durch Komma getrennt, nach dem zweiten Doppelpunkt
eingegeben. Wird nur der Notenname eingegeben, wird die Note in der voreingestellten
Tonlänge und Oktave wiedergegeben. Die zweite Note in TakeMeOutToTheBallGame ist
zum Beispiel:
,c,
Da keine weiteren Informationen vorliegen, wird sie als Viertelnote (d=4) in der siebten
Oktave (o=7) gespielt
Eine Note kann mit bis zu fünf Zeichen beschrieben werden; ihre Bedeutungen zeigt das
folgende Schema:
,Tonlänge
Ein Beispiel:
,2g#.6,
Note
Halbton auf/ab
Punktiert
Oktave,
Seite 350 · Wie arbeitet ein Mikrocontroller?
bedeutet, die punktierte halbe Note gis wird in der sechsten Oktave gespielt.
Es folgen weitere Beispiele aus TakeMeOutToTheBallGame:
,2g.6, – Halbe Note, G, punktiert, 6. Oktave
,a6, – Viertelnote, A, 6. Oktave
,g#6, – Viertelnote, G#, 6. Oktave
Das Zeichen:
,p,
markiert eine Pause. Ohne Zusatzinformation wird eine Pause von einer
Viertelnotenlänge „gespielt”. Es lassen sich aber auch Pausen von einer halben
Notenlänge eingeben:
,2p,
Ein Beispiel für eine punktierte Pause:
,2p.,
In diesem Fall entspricht die Pause einer halben plus einer Viertelnotenlänge.
Index · Seite 351
Index
-%-
%, 187
-*-
*, 99
**, 262
*/, 99
-3-
3-fach Schiebeschalter, 17
-7-
7-Segment Anzeige, 175–81
-A-
Abfrage, 94
AD5220 Digitalpotentiometer
Pinbelegung, 287
Pinbezeichnungen und Funktionen, 287
Aktiv-HIGH, 83
Aktiv-LOW, 83
Algorithmus, 100
American Standard Code for
Information Interchange, 31
Ampere, 341
Anode, 43
Anschluss
Piezo Schallwandler, 236
ASCII, 31, 271
-B-
BASIC Stamp
BASIC Stamp 2 Modul, 1
HomeWork Board, 327
Komponenten, 329
BASIC Stamp Editor
Identify, 338, 339
Problembehandlung, 337
Software, 6
Speicherbelegung, 281
BASIC Stamp HomeWork Board, 14
BASIC Stamp HomeWork Board
Komponenten, 331
Basis, 284
Batterie, 46
Bauteilzeichnung
7-Segment Anzeige, 175
DUO LED, 63
Fotowiderstand, 202
LED, 43
Piezo Schallwandler, 235
Potentiometer, 148
Taster – einfacher Schließer, 75
Transistor (NPN), 283
Widerstand, 41
binäre Zahlen, 21, 81, 187
Bit, 56, 265
Board of Education, 13
Full Kit, 325
Komponenten, 330
Servo Wannenstecker, 112
Version, 111
Seite 352 · What’s a Microcontroller
Board of Education Rev B
Komponenten, 332
Boe-Bot, 3
Byte, 56, 265
-C-
Cadmiumsulfid, 201
COM Port, 16, 209
Compilerdirektiven, 22, 25
CR, 26
-D-
DATA, 247
DEBUG
Befehl, 26
DEBUG Formatanweisung
CR, 26
DEC, 26
Debug Terminal, 24
Einbindung von Subsystem, 301
Eingabe/Ausgabe Pins, 44
Eingebettetes System, 1
Einsprungmarke, 219
Elektron, 47, 341
Emitter, 284
END, 26
Erdung, 345
EXIT, 313
-F-
Feld, 312
Fenster Empfangen, 127
Fenster Senden, 127
Fernsteuerung, 162
FOR…NEXT, 55–58, 120
Fotowiderstand, 201–2
RC-Schaltung, 203
FREQOUT, 237–38
Frequenz
Mischen, 238, 242–44
Fenster Empfangen, 127
Musiknoten, 244–46
Fenster Senden, 127
Tondauer, 239
DEBUGIN, 126–30, 312
DEBUGIN Formatanweisungen
STR, 312
DEC, 26, 127
Digitalpotentiometer, 286–95
DIRH, 185–88
DUO LED, 63
Durchlassspannung einer Diode, 345
-E-
Echo, 127
EEPROM, 210–16, 247, 281
-G-
ganze Zahl, 262
Ganzton, 244
Garantie, 3
geschachtelte Schleife, 240–42
GOSUB, 219
-H-
Halbton Erhöhung, 244
Halbton Erniedrigung, 244
Hertz, 235
Hervorhebung der Syntax, 25
Index · Seite 353
HIGH, 51
Holen und Ausführen, 281
Hz. siehe Hertz
-I-
I/O Pins. siehe Eingabe/Ausgabe Pins
IC. siehe Integrierter Schaltkreis
Identification Fenster, 20
Identify, 338, 339
IF…ELSEIF…ELSE, 89
IF…THEN…ELSE, 85
Impuls, 119
IN3, 81
IN7, 160
Input/Output Pin
Input, 75
Input/Output Pins
Voreinstellung, 187
Integrierte Schaltung
Pinbelegung, 286
Referenzkerbe, 286
Integrierter Schaltkreis, 282
Interferenz, 243
-J-
Jumper, 112
-K-
Kathode, 43
kB, 211
KB, 211
KCL, 345
Kilo, 346
Kilobyte, 211
Kirchhoffsche Gesetze (vereinfacht)
Knotenregel, 345
Maschenregel, 345
Klaviertastatur, 244
Klingelton, 263
Kollektor, 284
Kommentar, 25, 54
Komponenten
BASIC Stamp, 329
BASIC Stamp HomeWork Board, 331
Board of Education, 330
Board of Education Rev B, 332
Kondensator, 151–54, 158
Anschlussbelegung, 151
keramisch, 159
Kontrollleuchte, 39
KVL, 345
-L-
Ladung, 341
Leiter, 341
Light Emitting Diode, 39–40, 42–43
Anode, 43
Anschlüsse, 43
DUO, 63
Kathode, 43
Schaltsymbol, 43
Schaltungsberechnung, 345
LOOKDOWN, 192
LOOKUP, 189–91
LOW, 51
Seite 354 · What’s a Microcontroller
-M-
mA, 346
Masse, 345
Mathematische Operationen, 260
Menü, 307
Metrisches System, 346
Mikrocontroller, 1
Mikrosekunde, 120
Milli, 346
Millisekunde, 51, 120
Mischen, 238, 242–44
Multiplikation, 99
Musik
FREQOUT und Noten, 245
Ganzton, 244
Halbton Erhöhung, 244
Halbton Erniedrigung, 244
Klaviertastatur, 244
Klingelton, 263
Noten, 244
Notenlänge, 246, 248, 250–55
Pause, 250
Punktiert, 255
Noten, 244
Notenlänge, 248, 250–55
NPN, 283
-O-
Offset, 164
Ohm, 40, 341
Ohmsches Gesetz, 345
ON…GOSUB, 307–17
Operator, 99
OUTH \r, 184
-P-
Parallax Standard Servo, 109
Bauteile, 110
Hinweis, 110
Hinweis zur Spannungsversorgung, 335
Warnung, 163
Parallel
Bus, 183
Parallel Device, 183
Pause, 250
PAUSE, 51
PBASIC Befehle
RTTTL Format, 349–50
DEBUG, 26
RTTTL Format, 263–64, 269–75
DEBUGIN, 126–30, 312
Tempo, 250
DEC, 127
-N-
nc, 177
neutral, 47
Nib, 56, 265
No-Connect, 177
DO…LOOP, 51
END, 26
EXIT, 313
FOR…NEXT, 55–58, 120
FREQOUT, 237–38
Index · Seite 355
GOSUB, 219
%, 187
HIGH, 51
*, 99
IF…ELSEIF…ELSE, 89
**, 262
IF…THEN…ELSE, 85
*/, 99
LOOKDOWN, 192
Bearbeitungsregeln, 260
LOOKUP, 189–91
DCD, 261
LOW, 51
Klammern, 260
ON…GOSUB, 307
Piezo
PAUSE, 51
Element, 237
PULSOUT, 119
Schallwandler, 235
RANDOM, 99
RCTIME, 160–62, 161
Pinbelegung, 176, 286
Potentiometer, 147–49
READ, 215–16, 247
Anschlüsse, 148
RETURN, 220
Digital, 286–95
SELECT…CASE, 264–69
Prototypfeld
TOGGLE, 291
Buchsenleiste, 44
UNTIL, 97
Eingabe/Ausgabe Pins, 44
WRITE, 212–14, 247
PBASIC Direktive
DATA, 247–50
PBASIC, 25
PIN, 307
Stamp, 25
PBASIC I/O Register
DIRH, 185–88
IN3, 81
OUTH, 185–88
PBASIC Operatoren
Pseudozufall, 100
Pull-Up Widerstand, 83
PULSOUT, 119
Punktierte Noten, 255
-R-
RANDOM, 99
RCTIME, 160–62, 161
READ, 212, 247
Referenzkerbe, 286
RETURN, 220
Roboter, 2–4
RTTTL Format, 263–64, 269–75, 349–
50
Seite 356 · What’s a Microcontroller
-S-
Schallwandler, piezoelektrisch, 237
Schaltkreis, 44
Schaltplan
Zeichnung, 47
Schaltsymbol
7-Segment Anzeige, 176
DUO LED, 63
Fotowiderstand, 202
LED, 43
Piezo Schallwandler, 235
Verbindung mit der BASIC Stamp, 111–
19
Wannenstecker, 112
Warnhinweis, 110, 163
Skalierung, 164
Spannung, 47, 341
Speicherbelegung, 210, 281
Stamp Plot Lite, 205–10
Startwert, 100
Statusanzeige, 39
Steckbrett. siehe Prototypfeld
STR, 312
Strom, 40, 46, 47, 341
Potentiometer, 148
Fluss, 47
Schaltungspunkte stehen für elektrische
Verbindungen, 88
Milliampere, 346
Taster – einfacher Schließer, 75
Transistor (NPN), 283
Widerstand, 40
Schwebung, 243
Schwingung, 235
SELECT…CASE, 264
Sensor, 201
Sensorfeld, 301, 307
Servo, 109–11
Anschlussbuchse, 109
Gehäuse, 110
Hinweis zur Spannungsversorgung, 335
Kabel, 109
Potentiometersteuerung, 163
Steuerhorn, 109
Stromrichtung
physikalisch, 47
technisch, 47
Superposition, 243
-T-
Taster, 75–76
einfacher Schließer, 76
Schaltung, 79–81
Tempo, 250
TOGGLE, 291
Token, 281
Toleranz, 41
Tondauer, 239
Tonhöhe, 235
Tonlänge, 246
Transistor, 282, 283–86
2N3904, 284
Index · Seite 357
Basis, 284
Basisstrom, 284
Emitter, 284
Kollektor, 284
NPN, 283
Schalter, 285
-U-
Überlauf, 265
Unterbrechen der
Spannungsversorgung, 33
Unterprogramm, 219–27
Einsprungmarke, 219
UNTIL, 97
US232B, 323
USB-Seriell Adapter, 6, 16, 323
-V-
Variable, 55, 56, 265
Bit, 56, 265
Byte, 56, 265
Feld, 312
Nib, 56, 265
Word, 56, 265
Vdd, 44, 48, 345
Vin, 44, 345
Volt, 341
Vss, 44, 48, 345
-W-
What’s a Microcontroller
Buch, 325
Parts Kit, 325
Widerstand, 40–42, 50, 341
Anschlüsse, 40
Farbcodes, 41–42
Pull-Down, 83
Pull-Up, 83
Toleranz, 41
Word, 56, 265
WRITE, 212–14
-Z-
Zählvorgang, 94
Zeilenrücklauf, 26
Bauteile und Mengenangaben der verschiedenen Bausätze der What’s a Microcontroller
kits unterliegen ständigen Veränderungen. Die Bauteile müssen nicht mit den
abgebildeten übereinstimmen. Bei Fragen zu Ihrem Bausatz wenden Sie sich bitte an
[email protected]
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement