Dokumentation und Würdigung der Anhörung zum Vorbericht

Dokumentation und Würdigung der Anhörung zum Vorbericht
Kontinuierliche interstitielle
Glukosemessung (CGM) mit
Real-Time-Messgeräten bei
insulinpflichtigem Diabetes
mellitus
Dokumentation und Würdigung der
Anhörung zum Vorbericht
Auftrag: D12-01
Version: 1.0
Stand: 25.03.2015
Dokumentation und Würdigung der Anhörung zum Vorbericht D12-01
Kontinuierliche Glukosemessung (CGM) mit Real-Time-Messgeräten
Version 1.0
25.03.2015
Impressum
Herausgeber:
Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen
Thema:
Kontinuierliche interstitielle Glukosemessung (CGM) mit Real-Time-Messgeräten bei
insulinpflichtigem Diabetes mellitus
Auftraggeber:
Gemeinsamer Bundesausschuss
Datum des Auftrags:
23.11.2012
Interne Auftragsnummer:
D12-01
Anschrift des Herausgebers:
Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen
Im Mediapark 8 (KölnTurm)
50670 Köln
Tel.: +49 (0)221 – 35685-0
Fax: +49 (0)221 – 35685-1
E-Mail: [email protected]
Internet: www.iqwig.de
Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG)
-i-
Dokumentation und Würdigung der Anhörung zum Vorbericht D12-01
Kontinuierliche Glukosemessung (CGM) mit Real-Time-Messgeräten
Version 1.0
25.03.2015
Inhaltsverzeichnis
Seite
Abkürzungsverzeichnis ........................................................................................................... iii
1 Dokumentation der Anhörung ......................................................................................... 1
2 Würdigung der Anhörung ................................................................................................ 2
3 Offenlegung potenzieller Interessenkonflikte ................................................................. 3
3.1 Potenzielle Interessenkonflikte von Stellungnehmenden aus Organisationen,
Institutionen und Firmen ........................................................................................... 3
3.2 Potenzielle Interessenkonflikte von stellungnehmenden Privatpersonen1 ............ 3
3.3 Potenzielle Interessenkonflikte von weiteren Teilnehmern der
wissenschaftlichen Erörterung (externe Sachverständige, externe Reviewer)...... 4
4 Dokumentation der wissenschaftlichen Erörterung – Teilnehmerliste,
Tagesordnung und Protokoll ............................................................................................ 7
4.1 Teilnehmerliste der wissenschaftlichen Erörterung ................................................ 7
4.2 Liste der Stellungnahmen, zu denen kein Vertreter an der
wissenschaftlichen Erörterung teilgenommen hat ................................................... 7
4.3 Tagesordnung der wissenschaftlichen Erörterung .................................................. 8
4.4 Protokoll der wissenschaftlichen Erörterung ........................................................... 8
4.4.1 Begrüßung und Einleitung...................................................................................... 8
4.4.2 Tagesordnungspunkt 1: Vergleich Real-Time-CGM plus LGS-Funktion plus
BGSM versus BGSM: Auswertung der Studie Ly 2013 ........................................ 9
4.4.3 Tagesordnungspunkt 2: Berücksichtigung der Weiterentwicklung der RealTime-CGM-Geräte ............................................................................................... 12
4.4.4 Tagesordnungspunkt 3: Auswertung des HbA1c-Werts ...................................... 22
4.4.5 Tagesordnungspunkt 4: Verschiedenes ................................................................ 27
Anhang A – Dokumentation der Stellungnahmen .............................................................. 41
Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG)
- ii -
Dokumentation und Würdigung der Anhörung zum Vorbericht D12-01
Kontinuierliche Glukosemessung (CGM) mit Real-Time-Messgeräten
Version 1.0
25.03.2015
Abkürzungsverzeichnis
Abkürzung
Bedeutung
ADA
American Diabetes Association
ASD
Arbeitsgemeinschaft für strukturierte Diabetestherapie
ASPIRE
Automation to Simulate Pancreatic Insulin Response
BGSM
Blutglukoseselbstmessung
CE
Verwaltungszeichen der Europäischen Union zur Kennzeichnung
der Freiverkehrsfähigkeit von Industrieerzeugnissen (z. B. von
Medizinprodukten)
CGM
continuous glucose monitoring (kontinuierliche Glukosemessung)
DCCT
Diabetes Control and Complications Trial
EASD
European Association for the Study of Diabetes
G-BA
Gemeinsamer Bundesausschuss
HbA1c
Unterfraktion „c“ des glykierten Hämoglobins A1
IQWiG
Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen
JAMA
Journal of the American Medical Association
JDRF
Juvenile Diabetes Research Foundation
LGS
low glucose suspend
PET/CT
Integration von Positronenemissionstomographie (PET) und
Computertomographie (CT) in einem Untersuchungsgerät
SUE
schwerwiegendes unerwünschtes Ereignis
Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG)
- iii -
Dokumentation und Würdigung der Anhörung zum Vorbericht D12-01
Kontinuierliche Glukosemessung (CGM) mit Real-Time-Messgeräten
Version 1.0
25.03.2015
1 Dokumentation der Anhörung
Am 21.07.2014 wurde der Vorbericht in der Version 1.0 vom 11.07.2014 veröffentlicht und
zur Anhörung gestellt. Bis zum 18.08.2014 konnten schriftliche Stellungnahmen eingereicht
werden. Insgesamt wurden 9 Stellungnahmen form- und fristgerecht abgegeben. Diese
Stellungnahmen sind im Anhang abgebildet.
Unklare Aspekte in den schriftlichen Stellungnahmen wurden in einer wissenschaftlichen
Erörterung am 23.10.2014 im IQWiG diskutiert. Das Wortprotokoll der Erörterung befindet
sich in Kapitel 4.
Eine Würdigung der in der Anhörung vorgebrachten Aspekte befindet sich im Kapitel
„Diskussion“ des Abschlussberichts. Im Abschlussbericht sind darüber hinaus Änderungen,
die sich durch die Anhörung ergeben haben, zusammenfassend dargestellt. Der Abschlussbericht ist auf der Website des IQWiG unter www.iqwig.de veröffentlicht.
Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG)
-1-
Dokumentation und Würdigung der Anhörung zum Vorbericht D12-01
Kontinuierliche Glukosemessung (CGM) mit Real-Time-Messgeräten
Version 1.0
25.03.2015
2 Würdigung der Anhörung
Die im Rahmen der Anhörung vorgebrachten Aspekte wurden hinsichtlich valider
wissenschaftlicher Argumente für eine Änderung des Vorberichts überprüft. Die wesentlichen
Argumente wurden im Kapitel „Diskussion“ des Abschlussberichts gewürdigt. Neben
projektspezifischen wissenschaftlichen Aspekten wurden auch übergeordnete Punkte, z. B.
zum Beratungsverfahren der rtCGM im G-BA, angesprochen. Auf solche Punkte wird im
Rahmen dieser projektspezifischen Würdigung der Anhörung nicht weiter eingegangen.
Der Abschlussbericht ist auf der Website des IQWiG unter www.iqwig.de veröffentlicht.
Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG)
-2-
Dokumentation und Würdigung der Anhörung zum Vorbericht D12-01
Kontinuierliche Glukosemessung (CGM) mit Real-Time-Messgeräten
Version 1.0
25.03.2015
3 Offenlegung potenzieller Interessenkonflikte
Im Folgenden sind die potenziellen Interessenkonflikte der Stellungnehmenden sowie
weiterer Teilnehmer an der wissenschaftlichen Erörterung zusammenfassend dargestellt. Alle
Informationen beruhen auf Selbstangabe der einzelnen Personen anhand des „Formblatts zur
Offenlegung potenzieller Interessenkonflikte“. Das Formblatt ist unter www.iqwig.de
abrufbar. Die in diesem Formblatt aufgeführten Fragen finden sich im Anschluss an diese
Zusammenfassung.
3.1 Potenzielle Interessenkonflikte von Stellungnehmenden aus Organisationen,
Institutionen und Firmen 1
Organisation/
Institution
Name
Frage 1
Frage 2
Frage 3
Frage 4
Frage 5
Frage 6
Abbott GmbH & Co.
KG
Goeke, Christian
ja
nein
nein
nein
nein
nein
Resch, Ansgar
ja
nein
nein
nein
nein
ja
Schlaeger, Christof
ja
nein
nein
nein
nein
ja
Heinemann, Lutz
nein
ja
ja
nein
ja
ja
Hermanns, Norbert
nein
ja
ja
ja
nein
nein
Siegmund, Thorsten
nein
ja
ja
ja
nein
nein
Arbeitsgemeinschaft
Pädiatrische
Diabetologie der
Deutschen Diabetes
Gesellschaft e. V.
Ziegler, Ralph
nein
ja
ja
ja
ja
nein
Deutsche Gesellschaft für Kinderendokrinologie und diabetologie e. V.
von Sengbusch,
Simone
ja
ja
ja
ja
ja
nein
Deutscher Diabetiker
Bund e. V.
Westermann,
Sabine
nein
nein
ja
ja
nein
nein
Forschergruppe
Diabetes e. V.
Schnell, Oliver
ja
ja
ja
nein
nein
nein
Medtronic GmbH
Beyer, Tim
ja
nein
nein
nein
nein
nein
Frisch, Wolfgang
ja
nein
nein
nein
nein
ja
Messer, Rudolf
ja
ja
nein
nein
nein
ja
Arbeitsgemeinschaft
Diabetologische
Technologie der
Deutschen Diabetes
Gesellschaft e. V.
Nintamed GmbH &
Co. KG
3.2 Potenzielle Interessenkonflikte von stellungnehmenden Privatpersonen1
1
Name
Frage 1
Frage 2
Frage 3
Frage 4
Frage 5
Frage 6
Biermann, Eberhard
ja
nein
nein
nein
nein
nein
Striegel, Klaus
nein
nein
nein
nein
nein
nein
Version 11/2013
Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG)
-3-
Dokumentation und Würdigung der Anhörung zum Vorbericht D12-01
Kontinuierliche Glukosemessung (CGM) mit Real-Time-Messgeräten
Version 1.0
25.03.2015
3.3 Potenzielle Interessenkonflikte von weiteren Teilnehmern der wissenschaftlichen
Erörterung (externe Sachverständige, externe Reviewer) 2
2
Name
Frage 1
Frage 2
Frage 3
Frage 4
Frage 5
Frage 6
Loeff, Peter
ja
ja
ja
nein
ja
nein
Richter, Bernd
nein
nein
nein
nein
nein
nein
Version 12/2011
Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG)
-4-
Dokumentation und Würdigung der Anhörung zum Vorbericht D12-01
Kontinuierliche Glukosemessung (CGM) mit Real-Time-Messgeräten
Version 1.0
25.03.2015
Im „Formblatt zur Offenlegung potenzieller Interessenkonflikte“ wurden folgende 6 Fragen
gestellt (Version 12/2011):
Frage 1: Sind oder waren Sie innerhalb des laufenden Jahres und der 3 Kalenderjahre davor
angestellt bei einem Unternehmen, einer Institution oder einem Interessenverband im
Gesundheitswesen, insbesondere bei einem pharmazeutischen Unternehmen, einem Hersteller
von Medizinprodukten oder einem industriellen Interessenverband?
Frage 2: Beraten Sie oder haben Sie innerhalb des laufenden Jahres und der 3 Kalenderjahre
davor ein Unternehmen, eine Institution oder einen Interessenverband im Gesundheitswesen,
insbesondere ein pharmazeutisches Unternehmen, einen Hersteller von Medizinprodukten
oder einen industriellen Interessenverband, direkt oder indirekt beraten?
Frage 3: Haben Sie innerhalb des laufenden Jahres und der 3 Kalenderjahre davor direkt oder
indirekt von einem Unternehmen, einer Institution oder einem Interessenverband im Gesundheitswesen, insbesondere einem pharmazeutischen Unternehmen, einem Hersteller von
Medizinprodukten oder einem industriellen Interessenverband, Honorare erhalten für
Vorträge, Stellungnahmen oder Artikel?
Frage 4: Haben Sie und / oder hat die Einrichtung 3, die Sie vertreten, abseits einer Anstellung
oder Beratungstätigkeit innerhalb des laufenden Jahres und der 3 Kalenderjahre davor von
einem Unternehmen, einer Institution oder einem Interessenverband im Gesundheitswesen,
insbesondere einem pharmazeutischen Unternehmen, einem Hersteller von Medizinprodukten
oder einem industriellen Interessenverband, finanzielle Unterstützung für Forschungsaktivitäten, andere wissenschaftliche Leistungen oder Patentanmeldungen erhalten?
Frage 5: Haben Sie und / oder hat die Einrichtung3, bei der Sie angestellt sind bzw. die Sie
vertreten, innerhalb des laufenden Jahres und der 3 Kalenderjahre davor sonstige finanzielle
oder geldwerte Zuwendungen (z. B. Ausrüstung, Personal, Unterstützung bei der Ausrichtung
einer Veranstaltung, Übernahme von Reisekosten oder Teilnahmegebühren ohne
wissenschaftliche Gegenleistung) erhalten von einem Unternehmen, einer Institution oder
einem Interessenverband im Gesundheitswesen, insbesondere von einem pharmazeutischen
Unternehmen, einem Hersteller von Medizinprodukten oder einem industriellen
Interessenverband?
Frage 6: Besitzen Sie Aktien, Optionsscheine oder sonstige Geschäftsanteile eines
Unternehmens oder einer anderweitigen Institution, insbesondere von einem
pharmazeutischen Unternehmen oder einem Hersteller von Medizinprodukten? Besitzen Sie
Anteile eines „Branchenfonds“, der auf pharmazeutische Unternehmen oder Hersteller von
Medizinprodukten ausgerichtet ist?
3
Sofern Sie in einer ausgedehnten Institution tätig sind, genügen Angaben zu Ihrer Arbeitseinheit, zum Beispiel
Klinikabteilung, Forschungsgruppe etc.
Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG)
-5-
Dokumentation und Würdigung der Anhörung zum Vorbericht D12-01
Kontinuierliche Glukosemessung (CGM) mit Real-Time-Messgeräten
Version 1.0
25.03.2015
Im „Formblatt zur Offenlegung potenzieller Interessenkonflikte“ wurden folgende 6 Fragen
gestellt (Version 11/2013):
Frage 1: Sind oder waren Sie innerhalb des laufenden Jahres und der 3 Kalenderjahre davor
angestellt bei einem Unternehmen, einer Institution oder einem Interessenverband im
Gesundheitswesen, insbesondere bei einem pharmazeutischen Unternehmen, einem Hersteller
von Medizinprodukten oder einem industriellen Interessenverband?
Frage 2: Beraten Sie oder haben Sie innerhalb des laufenden Jahres und der 3 Kalenderjahre
davor ein Unternehmen, eine Institution oder einen Interessenverband im Gesundheitswesen,
insbesondere ein pharmazeutisches Unternehmen, einen Hersteller von Medizinprodukten
oder einen industriellen Interessenverband direkt oder indirekt beraten?
Frage 3: Haben Sie innerhalb des laufenden Jahres und der 3 Kalenderjahre davor direkt oder
indirekt von einem Unternehmen, einer Institution oder einem Interessenverband im
Gesundheitswesen, insbesondere einem pharmazeutischem Unternehmen, einem Hersteller
von Medizinprodukten oder einem industriellen Interessenverband Honorare erhalten für
Vorträge, Stellungnahmen oder Artikel?
Frage 4: Haben Sie und / oder hat die Einrichtung 4, für die Sie tätig sind, abseits einer
Anstellung oder Beratungstätigkeit innerhalb des laufenden Jahres und der 3 Kalenderjahre
davor von einem Unternehmen, einer Institution oder einem Interessenverband im
Gesundheitswesen, insbesondere einem pharmazeutischem Unternehmen, einem Hersteller
von Medizinprodukten oder einem industriellen Interessenverband finanzielle Unterstützung
für Forschungsaktivitäten, andere wissenschaftliche Leistungen oder Patentanmeldungen
erhalten?
Frage 5: Haben Sie und/oder hat die Einrichtung4, für die Sie tätig sind, innerhalb des
laufenden Jahres und der 3 Kalenderjahre davor sonstige finanzielle oder geldwerte
Zuwendungen (z. B. Ausrüstung, Personal, Unterstützung bei der Ausrichtung einer
Veranstaltung, Übernahme von Reisekosten oder Teilnahmegebühren ohne wissenschaftliche
Gegenleistung) erhalten von einem Unternehmen, einer Institution oder einem
Interessenverband im Gesundheitswesen, insbesondere von einem pharmazeutischen
Unternehmen, einem Hersteller von Medizinprodukten oder einem industriellen
Interessenverband?
Frage 6: Besitzen Sie Aktien, Optionsscheine oder sonstige Geschäftsanteile eines
Unternehmens oder einer anderweitigen Institution, insbesondere von einem
pharmazeutischen Unternehmen oder einem Hersteller von Medizinprodukten? Besitzen Sie
Anteile eines „Branchenfonds“, der auf pharmazeutische Unternehmen oder Hersteller von
Medizinprodukten ausgerichtet ist?
4
Sofern Sie in einer ausgedehnten Institution tätig sind, genügen Angaben zu Ihrer Arbeitseinheit, zum Beispiel
Klinikabteilung, Forschungsgruppe etc.
Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG)
-6-
Dokumentation und Würdigung der Anhörung zum Vorbericht D12-01
Kontinuierliche Glukosemessung (CGM) mit Real-Time-Messgeräten
Version 1.0
25.03.2015
4 Dokumentation der wissenschaftlichen Erörterung – Teilnehmerliste, Tagesordnung
und Protokoll
4.1 Teilnehmerliste der wissenschaftlichen Erörterung
Name
Organisation / Institution / Firma / privat
Beyer, Tim
Medtronic GmbH
Biermann, Eberhard
privat
Ernst, Stefan
Protokollant (Sitzungsprotokollarischer Dienst des Landtags NRW)
Frisch, Wolfgang
Medtronic GmbH
Goeke, Christian
Abbott GmbH & Co. KG
Grümer, Sebastian
IQWiG
Heinemann, Lutz
Arbeitsgemeinschaft Diabetologische Technologie der Deutschen Diabetes
Gesellschaft e. V.
Hermanns, Norbert
Arbeitsgemeinschaft Diabetologische Technologie der Deutschen Diabetes
Gesellschaft e. V.
Loeff, Peter
Evangelisches Krankenhaus Köln-Weyertal, Köln
Messer, Rudolf
Nintamed GmbH & Co. KG
Paschen, Ulrike
IQWiG
Richter, Bernd
Cochrane Metabolic and Endocrine Disorders Group
Sauerland, Stefan
IQWiG
Schlaeger, Christof
Abbott GmbH & Co. KG
Schulz, Anke
IQWiG
Siegmund, Thorsten
Arbeitsgemeinschaft Diabetologische Technologie der Deutschen Diabetes
Gesellschaft e. V.
Striegel, Klaus
privat
von Pluto Prondzinski, Markus
IQWiG
von Sengbusch, Simone
Deutsche Gesellschaft für Kinderendokrinologie und diabetologie e. V.
Westermann, Sabine
Deutscher Diabetiker Bund e. V.
Windeler, Jürgen
IQWiG (Moderation)
Ziegler, Ralph
Arbeitsgemeinschaft Pädiatrische Diabetologie der Deutschen Diabetes
Gesellschaft e. V.
4.2 Liste der Stellungnahmen, zu denen kein Vertreter an der wissenschaftlichen
Erörterung teilgenommen hat
In der folgenden Tabelle werden Stellungnahmen genannt, zu denen trotz Einladung kein
Stellungnehmender oder Vertreter zur wissenschaftlichen Erörterung erschienen ist.
Organisation / Institution / Firma / Privatperson
Forschergruppe Diabetes e. V.
Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG)
-7-
Dokumentation und Würdigung der Anhörung zum Vorbericht D12-01
Kontinuierliche Glukosemessung (CGM) mit Real-Time-Messgeräten
Version 1.0
25.03.2015
4.3 Tagesordnung der wissenschaftlichen Erörterung
Begrüßung und Einleitung
TOP 1
Vergleich Real-Time-CGM plus LGS-Funktion plus BGSM versus BGSM: Auswertung der
Studie Ly 2013
TOP 2
Berücksichtigung der Weiterentwicklung der Real-Time-CGM-Geräte
TOP 3
Auswertung des HbA1c-Werts
TOP 4
Verschiedenes
4.4 Protokoll der wissenschaftlichen Erörterung
Datum:
23.10.2014, 13:00 bis 14:45 Uhr
Ort:
Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG),
Im Mediapark 8, 50670 Köln
Moderation: Jürgen Windeler
4.4.1 Begrüßung und Einleitung
Moderator Jürgen Windeler: Ich begrüße Sie zur Erörterung zu dem Bericht zum Projekt
D12-01 “Kontinuierliche interstitielle Glukosemessung (CGM) mit Real-Time-Messgeräten
bei insulinpflichtigem Diabetes mellitus”. Ich freue mich, dass Sie alle den Weg hierhin
gefunden haben. Ich habe schon geschaut: Alle Personen von der Teilnehmerliste sind
anwesend. Niemand ist auf der Reise. Niemand hat Verspätung, steckt in nicht angekündigten
Streiks oder ist in sonstigen Dingen unterwegs.
Für diejenigen, für die dies die erste Erörterung ist – ich weiß nicht, ob alle von Ihnen schon
bei der Erörterung des Berichtsplans dabeigewesen sind –, möchte ich einige
Vorbemerkungen machen. Das Erste ist, dass die Erörterung aufgezeichnet wird. Sie wird
mitstenografiert, auf Tonband aufgenommen und im Originalwortlaut veröffentlicht. Indem
Sie darauf hingewiesen worden sind und sich trotzdem hierher bemüht haben, erklären Sie
sich mit dieser Veröffentlichung einverstanden.
Der zweite Punkt ist, dass Sie bei dieser Erörterung bitte jedes Mal, wenn Sie sprechen, Ihren
Namen nennen, damit der Stenograf und das Band das richtig zuordnen können.
Zum Inhalt: Wir haben Ihnen eine Tagesordnung vorgelegt, in der wir einige Punkte, die uns
in den Stellungnahmen diskussionswürdig vorkamen bzw. unklar geblieben sind, thematisiert
haben. Diese Erörterung dient im Gegensatz zu anderen Stellungnahmeverfahren oder Erörterungen nicht dem Zweck, noch einmal die schriftlichen Stellungnahmen in extenso
vorzulesen. Gehen Sie davon aus: Wir haben das alles gelesen. Wir glauben, alles, was wir
jetzt nicht thematisieren, verstanden zu haben. Insofern werden wir in diesen
Tagesordnungspunkten nur diejenigen Dinge thematisieren, die für uns offengeblieben sind.
Das eröffnet Ihnen trotzdem die Möglichkeit, unter TOP 4 “Verschiedenes” andere Dinge
Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG)
-8-
Dokumentation und Würdigung der Anhörung zum Vorbericht D12-01
Kontinuierliche Glukosemessung (CGM) mit Real-Time-Messgeräten
Version 1.0
25.03.2015
anzusprechen, die wir nicht genannt haben und die Sie unbedingt anbringen wollen oder zu
denen Sie Fragen stellen möchten.
Das waren die wesentlichen Punkte. Gibt es Fragen zum Ablauf? Wir haben 2 Stunden für die
Erörterung vorgesehen. Schauen wir einmal, wie viel wir davon in Anspruch nehmen müssen. – Falls es keine Fragen gibt, steigen wir direkt in die Tagesordnung ein.
4.4.2 Tagesordnungspunkt 1: Vergleich Real-Time-CGM plus LGS-Funktion plus
BGSM versus BGSM: Auswertung der Studie Ly 2013
Ulrike Paschen: Sie brachten zum Ausdruck, dass Sie mit der Auswertung der Studie Ly
2013 im Vorbericht nicht einverstanden sind. Sie haben jedoch keine konkrete Kritik vorgebracht. Deshalb bitte ich Sie, Ihre konkreten Kritikpunkte zu erläutern. Vielleicht können Sie
beginnen, Herr Heinemann.
Lutz Heinemann: Vielen Dank. – Wir haben an sich keine Kritikpunkte. Wir stimmen mit
der kritischen Würdigung und der detaillierten Analyse – gerade auch von der statistischen
Seite – überein. Wir können sie nachvollziehen. Ich wurde auch von Frau Ly und Herrn Jones
darauf angesprochen, dass Sie überhaupt die Daten angefordert haben. Davon waren sie
ziemlich beeindruckt; so etwas kannten sie noch nicht.
Wir – vielleicht kann Frau von Sengbusch etwas dazu sagen – haben natürlich … Das ist der
direkte Kommentar, aber vielleicht kann man das ein bisschen in einen anderen Kontext stellen: von der klinischen Seite, Simone.
Simone von Sengbusch: Von der klinischen Seite her ist das Besondere an dieser Studie,
dass sie eine Gruppe von Patienten, Kinder wie Erwachsene, einbezogen hat, die eine Unterzuckerungswahrnehmungsstörung haben. Das ist eine Hochrisikogruppe in der Diabetologie,
weil schwere Hypoglykämien zur Verunfallung und zu vielen anderen Komplikationen führen
können. Üblicherweise werden diese Patienten von Studien ausgeschlossen. Das Besondere
an dieser Studie war, dass sie sie eingeschlossen hat und dass sie sogar Zielgruppe dieser
Studie gewesen sind. Das ist auch der Grund, warum wir sie in unseren Initialbericht
aufgenommen haben. Das ist das, was diese Studie für uns als Kliniker so interessant macht.
Denn Kinder und Erwachsene, die Unterzuckerung gar nicht spüren, sind ganz besonders
schwierig zu behandeln und einzustellen, da wir trotzdem Therapieziele erreichen müssen.
Moderator Jürgen Windeler: Frau Paschen.
Ulrike Paschen: In welcher Form sollten wir das jetzt berücksichtigen? Es ist richtig: Das ist
eine besondere Patientengruppe. Aber die Daten der Studie müssen wir genauso auswerten
wie bei allen anderen Studien auch. In welcher Form können bzw. sollten wir irgendetwas an
der Auswertung ändern?
Lutz Heinemann: Ich glaube: Wir haben in dem Sinne, wenn ich mich recht erinnere, in unserer Stellungnahme keine konkrete Kritik oder Hinweise dazu gemacht. Es wundert mich
Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG)
-9-
Dokumentation und Würdigung der Anhörung zum Vorbericht D12-01
Kontinuierliche Glukosemessung (CGM) mit Real-Time-Messgeräten
Version 1.0
25.03.2015
etwas in Richtung Pressemitteilung, dass in dem Satz auf Seite 2 unter der Überschrift “RealTime-CGM-Varianten und Verbindung mit LGS-Funktion” von „Studien“ gesprochen wird.
Eine vorsichtige Frage: Haben Sie nur die Ly-Studie oder auch andere Studien – Stichwort:
ASPIRE-Studie – ausgewertet? Das wäre für uns von Interesse. Aber ich glaube, Herr Hermanns möchte auch etwas dazu sagen – von seiner Körpersprache her.
Moderator Jürgen Windeler: Dann darf Herr Hermanns das natürlich, bitte schön.
Norbert Hermanns: Wie Herr Heinemann bereits gesagt hat, teilen wir ein bisschen die kritische Einstellung, die Sie der Ly-Studie gegenüber haben. Wenn wir das richtig verstanden
haben, ist der zentrale Kritikpunkt, dass Sie bei der Auswertung nicht die Ausgangswertkorrektur mitgehen, die offensichtlich die JAMA-Editoren und die Reviewer jetzt zugelassen
haben. Vielleicht könnten Sie sich dazu noch einmal äußern. Denn es ist schon so, dass, wenn
man sich die absoluten Wahrscheinlichkeiten anschaut, die CGM-Gruppe mehr Hypoglykämien hat als die Gruppe ohne CGM. Auf der anderen Seite: Wenn man die Ausgangswerte
mit hineinrechnet, dreht sich das um. Das ist ein bisschen eigenartig, aber man muss es auch
nicht nicht berücksichtigen.
Anke Schulz: Genauso, wie Sie das gesagt haben, sehen wir das erst einmal in der Merkwürdigkeit der Herumdrehung auch. Das haben wir auch so in den Bericht hineingeschrieben.
Wir halten aber diese 180-Grad-Herumdrehung für sehr unzuverlässig und sehr merkwürdig
gerade in der Konstellation mit einer randomisierten Studie. Dazu kommt aber auch noch,
dass für uns erst einmal der Endpunkt „Patienten mit mindestens einer Hypoglykämie“ der
wichtigere ist, bei dem auch eine Nichtsignifikanz herausgekommen ist. In dieser Zusammenfassung haben wir uns dazu entschieden, da nichts abzuleiten.
Ulrike Paschen: Es kommt in diesem Zusammenhang immer auch darauf an, wie sicher wir
uns des Ergebnisses sind. Wir sind uns in diesem Fall eben nicht sicher. Das ist der Punkt.
Natürlich stellen wir fest, dass es mit der adjustierten Auswertung ein hochsignifikantes Ergebnis gegeben hat. Aber ob das dann wirklich bedeutet, dass die Patienten davon profitieren,
ist für uns fraglich.
Moderator Jürgen Windeler: Herr Hermanns.
Norbert Hermanns: Es mag sicher sein, dass das nicht zu 100 % klar ist, aber es ist sicher
nicht zwingend, dass man jetzt nur den Anteil der Patienten, die gebessert sind, auswertet.
Denn jede schwere Unterzuckerung, die weniger auftritt, ist ein wichtiger klinischer Hinweis,
dass es eine Verbesserung gegeben hat – auch von der Kostenseite: jedes Mal, wenn ein Notarzt weniger ausrücken muss, auch wenn möglicherweise weniger Patienten prozentual rezidivfrei waren. Aber sie haben sich vielleicht in der absoluten Frequenz der schweren Unterzuckerungen reduziert. Also so ganz muss man Ihre Einschätzung nicht teilen.
Moderator Jürgen Windeler: Herr Heinemann.
Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG)
- 10 -
Dokumentation und Würdigung der Anhörung zum Vorbericht D12-01
Kontinuierliche Glukosemessung (CGM) mit Real-Time-Messgeräten
Version 1.0
25.03.2015
Lutz Heinemann: Wir haben hier den Fall, dass das Einschlussende – Sie müssen irgendwo
einen Zeitpunkt machen – für Studien Mitte 2013 lag. Ich hatte gerade schon auf die ASPIREStudie bzw. auf Studien, die jetzt laufen, hingewiesen - quasi mit der nächsten Stufe von Low
Glucose Suspend und Predictive Low Glucose Suspend.
Ich greife quasi schon auf den nächsten Tagesordnungspunkt über. Da ist eben sehr viel in der
Entwicklung. Da wird noch einiges kommen, auch in Richtung Artificial Pancreas usw. Ihre
Rückfrage finde ich sehr gut, um das klar zu sagen. Ich möchte diese Dimension und diesen
sehr schwierig für Sie zu handhabenden Aspekt einer sich verändernden Situation – das ist
wirklich auch für mich und für uns ein Problem – darstellen. Deshalb wäre es mir wichtig,
dass man sagt: An dieser Studie haben wir die Kritik; das kann ich nachvollziehen. – Mit
einer generellen Aussage zu diesem Ansatz hätte ich persönlich aber eine Schwierigkeit.
Ulrike Paschen: Es gibt keine generelle Aussage dazu, dass wir das prinzipiell ablehnen, die
Inzidenzraten zu vergleichen. Es müssen allerdings bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein.
Es ist unklar, ob die Voraussetzungen hier erfüllt sind. Man muss das immer im Einzelfall
beurteilen. Uns liegen die Rohdaten nicht vor – trotz Studienbericht. Wir haben immer noch
Auswertungen vorliegen und keine Rohdaten. Daran kann man das schlecht überprüfen.
Moderator Jürgen Windeler: Herr Ziegler.
Ralph Ziegler: Wir hatten auch noch einmal gefragt, ob es einen Vorteil für Patienten gibt.
Wenn man die klinischen Aspekte sieht, kann man das als Kliniker ganz eindeutig nur bestätigen, auch wenn man das in dieser Studie vielleicht nicht nachvollziehen kann. Wenn Sie
fragen: Hat das einen echten Erfolg und einen Sinn für die Patienten, kann man das aus klinischer Sicht sicherlich ganz eindeutig nur bestätigen: nicht nur im Hinblick auf Kostenverminderung beim Notfalleinsatz, sondern auch auf ganz andere Dinge wie Ängste und Sorgen, die
sowohl die Patienten als auch die Betreuer – sprich: Eltern usw. – haben. Ihre Frage, ob das
einen Nutzen für die Patienten habe, können wir aus klinischer Sicht eindeutig bestätigen: ja.
Ulrike Paschen: Ich glaube, dass sich das Ihnen so darstellt. Das Problem ist nur: In der Studie wurde das nicht gezeigt. Die Frage ist: Woran liegt das?
Ralph Ziegler: Da ist auch die Frage, welche Studien Sie einschließen. Es gibt inzwischen
weitere Studien, die gezeigt haben: Wenn die Häufigkeit der Hypoglykämien oder der schweren Hypoglykämien auf 0 gesenkt wird, ist das ein Zeichen dafür.
Ulrike Paschen: Das war selbst in dieser Studie zumindest für die schwerwiegenden Hypoglykämien der Fall. Jedoch reden wir dann wieder über die Anzahl der Hypoglykämien,
nicht über die Anzahl der Patienten. Das ist das Vornehmliche.
Es ist aber so – Sie alle wissen das –: Hypoglykämien treten nicht nur einmal auf, sondern
mehrfach. Wie man das dann angemessen berücksichtigt, ist die Frage. Wie gesagt: Die Rohdaten liegen uns nicht vor. Wir können nicht beurteilen, wie die Verteilung ausgesehen hat.
Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG)
- 11 -
Dokumentation und Würdigung der Anhörung zum Vorbericht D12-01
Kontinuierliche Glukosemessung (CGM) mit Real-Time-Messgeräten
Version 1.0
25.03.2015
Es ist so: In der Studie gab es 2 Ausreißer. Im Studienbericht konnte ich sehen, dass ein Patient von diesen beiden allein 65 Hypoglykämien hatte. Wenn man sieht – rein fiktiv, weil ich
nicht die aktuellen Daten im Kopf habe –, dass es in der einen Gruppe 100 gab und in der
anderen Gruppe, könnte es sein, dass alle 100 Hypoglykämien von einem einzigen Patienten
erlitten wurden. Man weiß es nicht. Es könnte auch anders sein. Es könnte auch sein, dass der
Durchschnittswert 5 war - bei einer angenommenen Anzahl der Patienten von 20. Das ist das
Problem, das wir haben.
Moderator Jürgen Windeler: Vielleicht sollten wir – ich habe eine Wortmeldung gesehen –
sortieren: Wir sollten entweder über die Studie oder über etwas anderes reden. Wenn wir über
die Studie reden, reden wir nicht darüber, ob andere Studien das gezeigt haben. Wir reden,
wenn wir über die Patientenrelevanz eines konkreten Endpunktes bzw. einer Messung eines
konkreten Endpunktes sprechen, nicht darüber, ob die Studie ein Ergebnis gehabt hat, sondern
über die Relevanz des Endpunktes als solchem.
Ich möchte nur gern diese Punkte sortieren. Ich habe ein bisschen den Eindruck: Die Studie
ist ein bisschen – so will ich mal sagen – abgehakt. Es ist so, wie wir es dargestellt haben.
Dazu scheint es relativ wenige Gegenmeinungen zu geben. Jetzt gibt es weitere Studien;
darauf kommen wir gleich zu sprechen. Man kann sicherlich über die Messung dieses
Endpunktes auch noch diskutieren, wobei Frau Paschen, glaube ich, den entscheidenden
Punkt beschrieben hat: Uns interessieren patientenbezogene und nicht eventbezogene
Informationen – aus inhaltlichen, aber vor allen Dingen auch aus methodischen Gründen.
Jetzt habe ich die Wortmeldungen von Herrn Heinemann und von Ihnen gesehen.
Lutz Heinemann: Der Vorteil einer Studie wie der ASPIRE-Studie, die leider nach dem
Stichdatum nachpubliziert worden ist, wäre, dass das mit Blick auf die Datendokumentation
eine sicherere Studie für solche Auswertungen wäre. Das wäre eine Anregung, sich so etwas
anzuschauen, um damit bessere Dinge machen zu können als bei der eher akademisch angesiedelten Ly-Studie.
Moderator Jürgen Windeler: Gut, wir nehmen das erst einmal als Anregung auf. – Da gab
es noch eine zweite Wortmeldung, die sich inzwischen erledigt hat. Wortmeldungen zu diesem Thema sehe ich im Moment nicht mehr. Frau Paschen möchte auch nichts mehr dazu
sagen. Dann möchte ich diesen Tagesordnungspunkt mit Blick auf Vergangenheit,
Perspektive und Zukunft abschließen. Wir kommen damit zu Tagesordnungspunkt 2.
4.4.3 Tagesordnungspunkt 2: Berücksichtigung der Weiterentwicklung der Real-TimeCGM-Geräte
Ulrike Paschen: Mehrere Stellungnehmende erklärten, dass die Weiterentwicklung der RealTime-CGM-Geräte berücksichtigt werden müsse, zum Beispiel in Form einer Subgruppenanalyse, die die Ergebnisse alter Studien den Studien der letzten Jahre gegenüberstellt.
Verstehen wir Sie richtig, dass wir eine Subgruppenanalyse nach Publikationsdatum durch-
Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG)
- 12 -
Dokumentation und Würdigung der Anhörung zum Vorbericht D12-01
Kontinuierliche Glukosemessung (CGM) mit Real-Time-Messgeräten
Version 1.0
25.03.2015
führen sollen? Falls ja: Wo soll der Schnitt gemacht werden? Falls nein: Nach welchen anderen von Ihnen genannten Merkmalen sollen wir die Subgruppen einteilen?
Lutz Heinemann: Wir haben bei der letzten Anhörung zum vorläufigen Berichtsplan mit
Ihnen dieses Thema beleuchtet. Ich sage: Wir können das gleich handgreiflich dokumentieren.
Wir glauben, dass sich die Technik in den letzten 10 bis 15 Jahren massiv weiter entwickelt
hat. Ich möchte Frau von Sengbusch bitten, Ihnen die Sensoren – wir haben von 2 verschiedene Formen von Sensoren hier – zu zeigen, um Ihnen die Entwicklung beim Durchmesser
und bei der Härte der Sensoren zu verdeutlichen. Fühlen Sie bitte.
(Frau von Sengbusch reicht zwei unterschiedliche Paare von Sensoren herum.)
Ich glaube, dass das nachvollziehbar macht, dass sich auf dieser Ebene, aber auch auf der
Ebene der Messtechnik, also auf Ebene der Glukosemessqualität, Dinge geändert haben. Das
ist der Grund, warum wir glauben, dass man zwischen älteren und neueren Studien unterscheiden muss. Vergleicht man unter Umständen Äpfel mit Birnen, nur weil „CGM“ darüber
steht? Wir haben beim letzten Mal darüber diskutiert, ob es eine Möglichkeit wäre, zum Beispiel eine Analyse, wie Sie sie gemacht haben, durchzuführen, und dann eine Analyse über
die letzten 4 oder 5 Jahre. Damit könnte man schauen, ob diese Weiterentwicklung einen signifikanten Fortschritt gebracht hat. Ich sehe natürlich, dass die Anzahl von Studien und deren
Zeitverteilung begrenzt ist, um es vorsichtig zu formulieren.
Ich kann Sie ganz klar abholen und auch meine Verwunderung darüber ein bisschen äußern,
dass zum Beispiel eine Reihe von Herstellern mehr hätten bei der Dokumentation tun können.
Wie sind denn wirklich die patientenorientierten Vorteile der älteren im Vergleich zu neueren
Generation? Wenn ich ein Gerät neu auf den Markt bringe, sage ich: Das ist nicht nur bunter,
kleiner oder sonst irgendwie anders, sondern es hat wirklich nachweisbare Vorteile. – Das ist
etwas, was von den Herstellern bisher nicht gefordert war. Sie scheuen natürlich die Kosten.
Ich denke aber: Es wäre aber in dem Sinne, in dem wir hier diskutieren, sehr relevant, so
etwas zu dokumentieren, dass zum Beispiel – ich gehe gedanklich auf eine Studie wie die
JDRF-Studie – natürlich für die Patienten – Sie sehen die Sensoren – und gerade für die
Kinder die Sensoren störend oder unangenehm – wie auch immer Sie das nennen wollen –
waren. Heute ist bei den deutlich besseren Sensoren – mit Blick auf Tragekomfort und
Messtechnik – die Wahrscheinlichkeit, dass man so etwas nutzt und dadurch einen Vorteil
hat, sehr viel größer.
Moderator Jürgen Windeler: Herr Sauerland. – Wir nehmen zu Protokoll, dass die
Sensoren hier herumgereicht werden und wir uns vom Fortschritt bei den Sensoren überzeugt
haben. – Jetzt kommt Stefan Sauerland an die Reihe.
Stefan Sauerland: Ich kann bestätigen, dass, wenn ich die beiden Sensoren anfasse, durchaus
einen Unterschied verspüre. – Sie haben gesagt, die Studien der letzten fünf Jahre seien die
relevanten in Abgrenzung zu den älteren Studien. Wir haben primär auf die Sensoren Bezug
Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG)
- 13 -
Dokumentation und Würdigung der Anhörung zum Vorbericht D12-01
Kontinuierliche Glukosemessung (CGM) mit Real-Time-Messgeräten
Version 1.0
25.03.2015
genommen, also auf den Tragekomfort der Sensoren. Aber gleichzeitig gibt es auch Entwicklungen in anderen Bereichen, etwa bei der Messgenauigkeit oder ähnlichen Punkten. Uns interessiert, ob das hier Konsens ist, dass 5 Jahre einen geeigneten Grenzwert darstellen, um alte
Studien mit alten Geräten von neuen Studien mit neuen Geräten zu unterscheiden.
Moderator Jürgen Windeler: Herr Siegmund, bitte schön.
Thorsten Siegmund: Ich möchte noch 2 Aspekte erwähnen. Bei 5 Jahren, vielleicht auch bei
4 Jahren – jedenfalls in dieser Richtung – würde ich den Cutoff sehen. Aber es ist nicht die
Technik, die hier Unterschiede zwischen alten und neuen Studien macht; es ist auch das Verständnis der Diabetologen, die Fähigkeit, die Technik, die Anwendung und die Nutzung des
Sensors an den Patienten weiterzugeben, ein ganz entscheidender Punkt. Bei den ersten Studien hat niemand wirklich Erfahrung gehabt. Niemand hat gewusst, wie wir mit Onlinedaten
tatsächlich umgehen sollen. Wie vermittle ich meinen Patienten, wie ich mit einem Trend
umgehe? Das sind Dinge, die man in den ersten wenigen Jahren der Verfügbarkeit dieser neuen Technik noch nicht wissen konnte. Das heißt: Das Know-how der Diabetologie ist heute
ganz anders. Deswegen hätte ich gesagt, dass ich abgesehen von den technischen Innovationen, auch wenn man die Schulung und das Vermitteln von Wissen mit einbezieht, bei 3 bis 4
Jahren den Cutoff setzen würde. Innerhalb der Gemeinschaft der Diabetologen müsste man
diskutieren, ob das 3, 4 oder 5 Jahre beträgt.
Moderator Jürgen Windeler: Herr Heinemann.
Lutz Heinemann: Eine kurze Anmerkung zu Herrn Sauerland, weil Sie eine konkrete Frage
gestellt haben: Ein wesentlicher Fortschritt bei der aktuellen Generation ist die
Zuverlässigkeit der Glukosemessung im Bereich von unter 80 mg/dl. Gerade in diesem
Bereich, in dem wir Hypoglykämien haben, ist es wichtig, dass die modernen Sensoren
deutlich besser sind als die Sensoren früherer Generationen. Auch Effekte wie das nächtliche
Daraufliegen haben in der ersten Generation zu vielen Hypoglykämien geführt, die gar keine
realen Hypoglykämien waren, sondern sie wurden durch solche Druckphänomene verursacht.
Das ist bei den Geräten moderner Generationen deutlich reduziert – auch durch andere
Algorithmen. Das sind, wie Herr Siegmund gerade gesagt hat, Weiterentwicklungen in der
Technik und in den dahintergeschalteten Algorithmen plus Verständnis.
Moderator Jürgen Windeler: Herr Ziegler.
Ralph Ziegler: Diese ganze Diskussion geht vor allen Dingen auch darum, zu hinterfragen,
warum es so viele Therapieabbrüche gibt. Sie haben in Ihrem Bericht angegeben, dass viele
Studien abgewertet oder gar nicht gewertet wurden, wenn es eine hohe Anzahl von Therapieabbrüchen gab. In dem Sinne ist es sowohl wichtig, die reine Kathetertechnik, als auch die
Patienten, die das interpretieren … Ob sie einen Sinn in dem Tragen sehen oder nicht.
Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG)
- 14 -
Dokumentation und Würdigung der Anhörung zum Vorbericht D12-01
Kontinuierliche Glukosemessung (CGM) mit Real-Time-Messgeräten
Version 1.0
25.03.2015
Die Frage nach der Zeit zu beantworten, ist sehr schwierig. Da müsste man im Zweifel bei
den Studienautoren nachfragen, welche Sensoren getragen wurden. Ob das mit einer reinen
Jahresangabe zu erreichen ist, ist eher fraglich.
Moderator Jürgen Windeler: Frau Paschen, vielleicht können Sie zu diesem Punkt noch
etwas sagen.
Ulrike Paschen: Das möchte ich gern aufgreifen. Der Punkt ist, dass wir die Daten gar nicht
haben. Die Frage ist auch: Nehmen wir das Publikationsdatum, oder nehmen wir den Zeitraum, in dem die Studie durchgeführt wurde? Ich denke: Zweiteres ist plausibler. Aber die
Frage ist, ob womöglich mehrere Sensoren verwendet wurden. Wir wissen es nicht. Die Sensoren, die gerade herumgegeben wurden, zeigen: Wo „Sof-Sensor“ draufsteht, sind verschiedene Sachen gemeint. Dies ist die einzige Angabe, die wir haben. Zum Enlite-Sensor haben
wir nur eine einzige Studie. Da erübrigt sich das leider aus diesem Grunde.
Dann haben wir auch noch Studien, in denen verschiedene Geräte verschiedener Hersteller
eingesetzt wurden. Inwiefern sind diese miteinander vergleichbar? Wenn wir jetzt eine Studie
des einen Herstellers haben, mit welcher Version eines Geräts eines anderen Herstellers ist
das dann vergleichbar? Aufgrund welcher Basis: nach dem, was die Patienten sagen, aufgrund
der Anwenderfreundlichkeit, aufgrund der Testgenauigkeit im hypoglykämischen Bereich?
Das alles sind sehr plausible Ideen, aber man muss sich für eine Sache entscheiden. Denn
sonst haben wir wieder das Problem des multiplen Testens. Darüber hinaus haben wir, wie
gesagt, die Daten gar nicht. Man kann sie zwar alle erfragen, aber die Frage ist immer noch:
Für welche dieser Varianten entscheidet man sich?
Dann haben wir noch Studien, in denen tatsächlich mehrere Systeme verwendet wurden. Darunter sind auch die hochrangig publizierte JDRF-Studie und eine weitere. Wie man die einsortiert, weiß man gar nicht. Das sind die Probleme, die es schwierig machen, eine solche
Subgruppenanalyse durchzuführen.
Lutz Heinemann: Ich möchte erst einmal sagen, dass ich Ihr Dilemma gut nachvollziehen
kann. Das Problem ist auch für uns klar, wenn man darauf schaut und verschiedene Studien
aus unterschiedlichen Gesichtspunkten miteinander vergleichen will. Ich würde bei der JDRFStudie den Punkt ein bisschen anders sehen. Ich sehe den großen Vorteil, dass das eine Klassenstudie ist. Es gibt bisher – das finde ich einen klaren Vorteil – keine Analyse der Ergebnisse nach verwendetem CGM-System, sondern da wurden alle 3 verschiedenen Systeme genutzt. Man hat geschaut: Was macht CGM per se? Es wurde nicht geschaut: Wurde es jetzt
der Sensor der Firma, oder das Sensorsystem einer anderen Firma? Für mich ging es erst einmal darum: Weiter was bringt CGM insgesamt? Ich finde das Ergebnis – wir hatten über Tragekomfort, Subgruppen usw. geredet – … Aber Sie haben natürlich das Problem, dass Sie,
wenn Sie jetzt einen Sensor einer Firma in verschiedenen Studien miteinander vergleichen
wollen, die Daten aus einer solchen JDRF-Studie nicht herausziehen können. Das kann ich
nachvollziehen. Wir können das auch nicht.
Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG)
- 15 -
Dokumentation und Würdigung der Anhörung zum Vorbericht D12-01
Kontinuierliche Glukosemessung (CGM) mit Real-Time-Messgeräten
Version 1.0
25.03.2015
Wir haben das Problem: Die Lebens- bzw. Generationszyklen dieser CGM-Systeme sind so
kurz, dass klinische Studien, die wir bisher hinbekommen, immer sozusagen hintendran sind.
Das ist eine Hase-und-Igel-Situation. Wir sind auf der einen Seite erfreut, dass es bessere und
neuere Generationen gibt. Die Vorteile sind handgreiflich. Aber sie liegen auch in den
Studien und in der klinischen Erfahrung vor. Aber wenn Sie das in den Studien
dokumentieren wollen, ist das natürlich ein Problem. Sie fangen heute etwas an. Bis Sie die
Studie publiziert haben, sind Sie 2 Jahre älter. Dann gibt es das Gerät gar nicht mehr auf dem
Markt. Da besteht ein Dilemma.
Also noch einmal: Das kann ich verstehen, es widerspricht aber den Gesamtansatz meiner
Meinung nach jedoch nicht.
Moderator Jürgen Windeler: Jetzt habe ich Herrn Richter, Herrn Frisch, und dann kommen
Sie dran.
Bernd Richter: Solche technologischen Fortschritte und die sich abspielenden sehr rasanten
Veränderungen haben wir praktisch überall, ob wir PET/CT untersuchen oder die Untersuchung von Biologicals bei rheumatoider Arthritis in diesem Haus oder andere Projekte durchführen. Das ist ein generelles Problem. Man könnte fast bösartig sagen, dass, wenn Herr Heinemann eben dargestellt hat, dass in neuerer Zeit erst die Geräte zuverlässig unter 80 mg/dl
die Hypoglykämien erfassen, alles davor mehr oder minder Spielzeug war.
Das Problem ist aber: Man muss erst einmal die Daten haben. Das hat Frau Paschen schon
dargestellt. Wenn wir einen patientenrelevanten Parameter haben – das würde ich auch so
sehen – wie Tragekomfort – den müsste man genauer definieren –, und er erfasst werden
würde, wäre es gut. Dann würde sich das auch in den Ergebnissen widerspiegeln. Dabei sehe
ich ehrlich gesagt kein Problem prinzipieller Art, das nach Zeitabschnitten zu untersuchen,
weil der Bericht entweder in narrativer Art im Sinne einer Best-Evidence-Synthese die Daten
wiedergibt oder in optimierter Art, wenn möglich mit einer Metaanalyse. Dort macht man es
klassischerweise so, dass, wenn man es gut macht, man die Daten so anordnet, dass man sie
nach Jahren sortiert. Wenn dann die Effektstärken schon rein visuell bei der Metaanalyse im
Forest Plot differieren, sehe ich das natürlich sofort – oder auch mit einer einfachen Betrachtung in einer guten Tabelle. Das Problem ist bloß, dass wir häufig diese Daten nicht haben.
Wenn wir sie hätten, könnten wir die Effektstärken sofort wunderbar abschätzen.
Moderator Jürgen Windeler: Herr Frisch.
Wolfgang Frisch: 2 Punkte: zunächst einmal möchte ich auf Ihre Frage, Herr Dr. Sauerland,
eingehen, wann dort eine Linie gezogen werden kann, was die Jahre betrifft. Das kann, glaube
ich, keine feste Linie sein. Denn immer in dem Augenblick, wenn ein neues Produkt zu einer
zu evaluierenden Therapie auf den Markt kommt, kann es passieren, dass die alten Studien
quasi nicht mehr für die Realität relevant wären. Dieser Punkt muss sicherlich zumindest bei
den auf Medizintechnik basierenden Verfahren berücksichtigt werden.
Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG)
- 16 -
Dokumentation und Würdigung der Anhörung zum Vorbericht D12-01
Kontinuierliche Glukosemessung (CGM) mit Real-Time-Messgeräten
Version 1.0
25.03.2015
Der zweite Punkt: Wenn solche Weiterentwicklungen auf dem Markt sind und von Ihnen als
IQWiG identifiziert werden, wissenschaftlich aber nicht bewertet werden können, würden wir
uns wünschen, dass das zumindest in Ihrem Bericht in Form einer Anmerkung für denjenigen
Würdigung findet, dem der Bericht dann zugeht und der eine Entscheidung treffen muss. Er
könnte gegebenenfalls abweichend von Ihren Vorgaben auch einmal nicht wissenschaftlich,
sondern auf einer Grundlage entscheiden, die nicht notwendigerweise durch die Wissenschaft
belegt ist.
Moderator Jürgen Windeler: Die Möglichkeitsform will ich jetzt nicht kommentieren. –
Bitte schön.
Klaus Striegel: Ich möchte die Situation einmal aus Patientensicht darstellen. Ich bin seit
rund 15 Jahren an Diabetes erkrankt und habe einige Diabetologen hinter mir. Daraus möchte
ich den Schluss ziehen, Studien aus nicht allzu weiter Vergangenheit heranzuziehen. Die Qualität der Studien hängt immer davon ab, wen man fragt. Dabei habe ich schon einige schlechte
Erfahrungen gemacht, wie sehr Leute aufgeschlossen sind und wie sehr nicht. Es hat bei mir
bis zum Jahr 2011 gedauert, bis ich einen Diabetologen gefunden habe, der allerdings 500 km
von meinem Wohnsitz entfernt wohnt und der solchen Dingen eher aufgeschlossen gegenübersteht.
Wir haben schon einige Sachen ausprobiert, auch medikamentös, die noch keine Zulassung
hatten. Unterm Strich ist mir das sehr wohl bekommen. So bin ich auch zum CGM-Gerät gekommen. Wir haben das schon recht frühzeitig ausprobiert, und ich habe mir das auf eigene
Kosten beschafft. Ich muss hinzufügen: Ich bin beruflich weltweit unterwegs und damit auch
ernährungstechnisch allen möglichen Schwierigkeiten unterworfen, weil ich meine Essensqualität nicht immer auswählen kann. Wenn ich in Japan, den USA oder Mexiko bin, hänge
ich von den landestypischen Ernährungsgepflogenheiten ab.
Ich hatte immer einen relativ schlecht eingestellten HbA1c-Wert, bin mit den Augen immer
ziemlich unter Druck geraten und habe im Jahr 2011 etwa 800 Laserschüsse in jedes Auge
bekommen, um das Ganze in den Griff zu bekommen. Ich habe dann im Juli 2012 mit dem
Einsatz des CGM-Geräts begonnen. Bereits ein Vierteljahr später hatte ich einen recht guten
HbA1c-Wert von 6,3 erreicht, den ich seither dauerhaft gehalten habe. Vorher lag er immer
zwischen 8 und 9 – egal, was ich gemacht habe. Der wesentliche Vorteil war, dass man den
Trend feststellen kann, dass man weiß, ob es nach oben oder nach unten geht, wo man liegt
und dass man die Grenzwerte, die man selbst einstellen kann, dabei mit einem Signal erfährt,
sodass man rechtzeitig reagieren kann. Das wird – ich muss dazu sagen, dass ich seit 2 Jahren
im Rechtsstreit mit der Techniker Krankenkasse liege, weil ich wenigstens die Kosten für die
Sensoren übernommen haben möchte – permanent verzögert. Ich habe jetzt Strafantrag gestellt; schauen wir mal, ob das hilft.
Ich finde die Art und Weise, wie man dieses Thema behandelt – man kann insbesondere
Langzeitschäden verhindern –, nicht gerecht. Das wird auch in keiner Studie aufgezeigt. Es ist
Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG)
- 17 -
Dokumentation und Würdigung der Anhörung zum Vorbericht D12-01
Kontinuierliche Glukosemessung (CGM) mit Real-Time-Messgeräten
Version 1.0
25.03.2015
schwierig, Prognosen zu machen, aber die Krankenkassen könnten damit herausrücken und
sagen, wie viele Langzeitschäden derzeit in Behandlung sind. Daraus lässt sich schon ein
Trend errechnen – nicht nur, wie viele Leute an Diabetes erkranken, sondern wie viele Leute
Langzeitschäden nach einem gewissen Zeitraum haben. Diese kann das CGM-Gerät sehr gut
verhindern.
Deshalb noch einmal mein Hinweis: Vergessen Sie die alten Studien. Die Leute sind nicht
aufgeschlossen genug gewesen. Ich glaube, dass bei den Diabetologen etwa 10 % ... Ich lese
sehr viel auf diesem Sektor, habe mir einen Google Alert eingerichtet und bekomme alle 3 bis
4 Tage Meldungen über neueste Entwicklungen. Es gibt jede Menge Dissertationen, die das
Ganze auswerten und die wesentlich hilfreicher als uralte, 5 bis 6 Jahre alte Studien sind, die
dem Krieg hinterherschießen und letztlich von Leuten gefüttert werden – nichts gegen die
Studien und die Ersteller, sondern dagegen, woher die Informationen kommen –, die den Dingen a) nicht aufgeschlossen sind und b) derzeit hinterherhinken.
Moderator Jürgen Windeler: Wir scheinen uns alle relativ einig zu sein, dass es, je besser,
je aktueller und je neuer die CGM-Technik ist, desto besser ist, und dass die Studien, je neuer
sie sind, umso bessere Ergebnisse liefern.
Es gab noch die Frage nach der Grenze. Herr Frisch hat sie klar beantwortet: keine Grenze.
Sie schwanken noch zwischen 3 und 5 Jahren. Wir würden am liebsten hingehen und uns die
Geräte sowie die entsprechend zugeordneten Informationen anschauen. Das scheint so gut wie
gar nicht möglich zu sein oder nur mit extremem Aufwand, den auch wir nicht treiben
können. Also, was schlagen Sie vor?
Lutz Heinemann: 4 Jahre.
Moderator Jürgen Windeler: Ich nehme das nicht mit, haben Sie keine Sorge. Ich finde, das
ist eine wichtige, wenn nicht sogar gewichtige Aussage. Wir werden allerdings nicht nur deswegen 4 Jahre bei uns machen. Wir werden allerdings auch nicht alles ausprobieren, um zu
schauen: Wo ist sozusagen der größte Unterschied, und wo sieht es am besten aus? Insofern
bräuchten wir eine sehr deutliche und dezidierte Orientierung. 4 Jahre wären für mich eine
Orientierung; das wäre sozusagen der erste und vernünftige Versuch. Dann könnte man nach
links und nach rechts schauen. Noch etwas vereinfacht ausgedrückt: Sie würden nicht 8, 6, 2,
sondern 4 Jahre sagen?
Lutz Heinemann: Ich war mit meiner Aussage von 4 Jahren gerade etwas provokant. Aber
wie Frau Paschen – meiner Meinung nach: völlig zu Recht – gesagt hat: Sie bekommen nicht
heraus, wann die Studie durchgeführt worden ist, mit welcher Generation von welchem Sensor usw. Man kann das beliebig lang und detailliert machen – im Endeffekt werden Sie irgendein Maß nehmen und schauen müssen: Was passiert da? Sie haben völlig recht: Es kann
sein, dass es bei 3 Jahren anders als bei 5 Jahren ist, aber so ist es leider – ich betone: leider –,
Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG)
- 18 -
Dokumentation und Würdigung der Anhörung zum Vorbericht D12-01
Kontinuierliche Glukosemessung (CGM) mit Real-Time-Messgeräten
Version 1.0
25.03.2015
dass wir bei vielen Dingen – Herr Richter hatte das auch gesagt – nicht an die Daten herankommen und dass die Dinge nicht in einer Datenbank oder in einem Register vorliegen.
Klare Aussage auch von mir und von uns: Wir hätten dabei einige Dinge auch gern anders.
Moderator Jürgen Windeler: Bitte schön.
Eberhard Biermann: Einige oder viele von Ihnen kennen vielleicht die Metaanalyse von
Pickup. Er hatte verschiedene Baseline-HbA1c-Werte und verschiedene Tragedauern hergenommen und einen Verlauf dargestellt. Vielleicht kann man es auch so machen, dass man
auch hierbei sagt: 5 Jahre, 4 Jahre, 3 Jahre, und man sieht dann einen typischen Verlauf.
Moderator Jürgen Windeler: Ich würde jetzt – gleich kommen Sie mit Ihrer Wortmeldung
dran – im Moment noch als konsensualen Hinweis – so will ich das einmal nennen – 4 Jahre
als Orientierung nehmen, was – damit das auch deutlich ist – bedeutet, dass unter Umständen,
wenn wir uns für so etwas entscheiden sollten, alte Studien auch nicht mehr herangezogen
werden, was – ich kenne die Datenlage nicht, was mir die Moderation immer relativ einfach
macht – bedeuten würde, dass unter Umständen für irgendein Gerät, zu dem es nur alte Studien gibt, diese in letzter Konsequenz nicht berücksichtigt würden. – Jetzt hatten Sie sich gemeldet.
Tim Beyer: Ich habe 2 Anmerkungen. Zur Unterstützung von Herrn Frisch: Wir sehen eine
Zeitbegrenzung als kritisch. Denn mit welchem Ziel wird sie verfolgt? Für die Endpunkte, für
die wir Studien haben – für Morbidität, Mortalität gibt es leider keine, für hypoglykämiepatientenrelevante Endpunkte haben wir Studien –, sind wir für einige Patientengruppen auf Belegstatus. Wie viel Evidenzverbesserung und für welche Subgruppen erwarten wir uns durch
die Trennung einer Zeitlinie bei den Geräten?
Auf Ihre Anmerkung, Herr Windeler, hin frage ich: Was macht man, wenn Studien herausfallen? Ich habe es immer so verstanden, dass das IQWiG beauftragt ist, eine Klasse oder eine
Methode, nämlich die CGM-Methode zu bewerten. Wir würden dann eine Situation schaffen,
in der wir nicht mehr bei der Methodenbewertung von CGM sind, sondern bei der Methodenbewertung von einzelnen Produkten.
Moderator Jürgen Windeler: Jein. Ich würde nur zu bedenken geben, dass es sein kann,
dass ich eine Methode zwar immer noch „CGM“ heißt, aber sich grundsätzlich so geändert
hat, dass man, weil sich die erste Generation so deutlich von der zweiten und dritten und vierten Generation unterscheiden kann, sagen könnte: Die Daten zur ersten Generation sind für
eine Bewertung der heutigen dritten und vierten Generation nicht mehr relevant. – Ich sage
nicht, dass das so ist. Dafür verstehe ich davon zu wenig. Aber das wäre eine durchaus tragfähige Argumentation, sich auf eher neuere Daten zu stützen. – Herr Hermanns.
Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG)
- 19 -
Dokumentation und Würdigung der Anhörung zum Vorbericht D12-01
Kontinuierliche Glukosemessung (CGM) mit Real-Time-Messgeräten
Version 1.0
25.03.2015
Norbert Hermanns: Ich finde das Herausfallen ein bisschen hart. Wir reden über ein Problem, das der Medizintechnik inhärent ist, dass wir nämlich immer wieder Verbesserungen
haben und dass wir, wenn wir sie alle in einen Topf werfen, Äpfel mit Birnen vergleichen.
Die Möglichkeit, die Publikationsdauer oder den Publikationszeitpunkt als Stratifizierungsoder Modulatorvariable zu nehmen, sollte man ernsthaft prüfen, weil das vielleicht eine
Möglichkeit wäre, sich diesem Moving Target, das man hat, anzunähern, ohne das Kind mit
dem Bade auszuschütten.
Moderator Jürgen Windeler: Herr Richter.
Bernd Richter: Ich hatte eben schon gesagt: Ich bin eigentlich nicht der Meinung, dass man
irgendeinen Cut machen sollte. Denn erst einmal stellt das eine Informationsreduktion dar, die
nicht so gut ist. Zweitens: Wenn wir die Effekte haben und wenn wir sie abgebildet haben,
sehen wir den Zeitverlauf. Man könnte sich überlegen, ob es Parameter patientenrelevanter
Art gibt, die man, wenn vorhanden, aufnehmen könnte.
Ich wollte einen anderen Punkt erwähnen. Das ist eine persönliche Stellungnahme von meiner
Position als externer Sachverständiger. Ich würde sowohl dem IQWiG als auch dem G-BA
raten, in solchen Situation einer sich rasant entwickelnden Informationslage so etwas wie ein
Current Awareness Program zu etablieren, sodass man die vorhandene Evidenz – wir wissen
aus den verschiedenen Studienregistern, dass es einige Ongoing Trials gibt – mehr oder minder schnell in wissenschaftlicher Art und nach den Kriterien des Instituts zusammenfassen
könnte, während man zwischen einem vermeintlichen Zeitpunkt und dann durch 1000 PeerReview-Verfahren, Besprechungen, Publikationen und das ganze Gesums, was sehr lange
dauert, vielleicht vorhandene Evidenz übersieht, die diverse Konklusionen in der einen oder
anderen Hinsicht konterkarieren kann. Ich weiß: Das ist eine ganz grundsätzliche Art und
Weise. Nebenbei könnte man das auch extern verlagern, an uns zum Beispiel.
(Heiterkeit)
So könnte man die vorhandene Evidenz schneller und nach wie vor transparent bearbeiten.
Dadurch könnte man sich der Situation der veränderten Wissenschaft besser anpassen.
Moderator Jürgen Windeler: Wir nehmen natürlich alle Angebote in dieser Angelegenheit
gern entgegen.
Der Punkt ist natürlich der, dass wir bei anderen Verfahren auch schon und absehbar auch bei
sehr dynamischen Entwicklungen, wie es bei CGM der Fall sein könnte, im Laufe des weiteren Beratungsprozesses vom G-BA mit einer Aktualisierungsbewertung und Aktualisierungsrecherche absehbar beauftragt werden könnten, es sei denn, der G-BA ist in seiner Beschlussfassung so schnell, dass eine Aktualisierung nicht nötig ist. Aber es gibt eine Reihe von Beispielen dafür, dass die Beratungen im G-BA doch etwas langwieriger sind und dass sich dann
unter Umständen der Kenntnisstand, den wir heute aufbereitet haben, überholt hat, was bei so
Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG)
- 20 -
Dokumentation und Würdigung der Anhörung zum Vorbericht D12-01
Kontinuierliche Glukosemessung (CGM) mit Real-Time-Messgeräten
Version 1.0
25.03.2015
einem Verfahren vielleicht besonders naheliegend ist. Insofern würde ich jetzt ein bisschen
zusichern können, dass sich der G-BA absehbar auf einer relativ aktuellen Datenlage bewegen
wird, wenn er seine Richtlinien-Entscheidung trifft. Wir werden auch unseren Teil dazu beitragen, dass diese Datenlage dann aktuell bewertet worden ist.
Frau Paschen, wir werden überlegen, was wir damit machen. Wir haben eine Vierjahresgrenze
genannt bekommen. Es gibt einen Grund und ein Argument dafür. Es gibt ein Argument dafür, dass man natürlich durch eine Einbeziehung von älteren, vielleicht schlechteren Geräten –
Sie haben, glaube ich, „Spielzeug“ gesagt – die neueren Geräte möglicherweise schlechter
aussehen lassen könnte. Das wäre ein Grund dafür, sich eher auf aktuelle Geräte oder einen
aktuellen Bereich zu konzentrieren. Die relative Vollständigkeit der Studienlage und der Evidenz sind ein Argument dagegen; das ist ganz klar. Wir werden noch einmal überlegen, was
wir damit machen können. Wir werden uns aber die Unterschiede von vor 4 Jahren und nach
4 Jahren anschauen, um zu prüfen, ob wir schlauer werden. – Jetzt kommt Herr Biermann
dran, danach sind Sie an der Reihe.
Eberhard Biermann: Ganz kurz: Man muss sich darüber im Klaren sein, wenn man die
Vierjahresgrenze setzt, dass die wichtige Klassen-Studie, die wirklich groß und gut war, die
JDRF-Studie, herausfallen würde.
Moderator Jürgen Windeler: Bitte schön.
Rudolf Messer: Welchen Einfluss hätte es, wenn man sagt, man ziehe eine Grenze oder man
bewerte jüngere Generationen, auf den Zeitplan? Würde das wieder zu einer Verzögerung
führen, oder kann man sagen, dass der Zeitplan eingehalten wird?
Ich möchte auch anmerken, dass es von der vorletzten Generation auf die letzte Generation
geschafft wurde, dass die Sensoren, also die Dexcom-Sensoren, sehr stabil sind. Nahezu alle
erreichen die Laufzeit von 7 Tagen, was sehr relevant in den Studien ist, die gezeigt haben: Je
länger die Tragedauer, desto besser ist der Outcome. Vielleicht kann man sich einen Faktor
überlegen, mit dem man das einrechnen könnte. Das wäre eine Idee.
Moderator Jürgen Windeler: Wir sind bemüht und werden das auch absehbar schaffen, den
Zeitplan einzuhalten und nicht wieder zu verzögern. Ich sehe bisher auch keine Verzögerung,
speziell bei CGM nicht.
Klaus Striegel: Ich will noch eine Anmerkung zu den Studien machen: am 12. August hat
Frau Annette Reuter ein Buch mit dem Titel „Ärztliche Verordnungspraktiken“ veröffentlicht.
Darin geht es hauptsächlich um Diabetes. Das ist im Springer Verlag herausgekommen. Sie
ist wissenschaftliche Mitarbeiterin beim G-BA. Ich weiß nicht, ob jemand das Buch kennt.
Sie bezieht ihre Erkenntnisse aus den Jahren ab 1994. Sie schießt lang dem gesamten Krieg
hinterher. Das ist die neueste Stellungnahme des G-BA zu diesem Thema. Das zeigt eigentlich, wie wertlos so etwas ist. Ich empfehle jedem, einmal nachzulesen, was die Dame da von
sich gibt.
Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG)
- 21 -
Dokumentation und Würdigung der Anhörung zum Vorbericht D12-01
Kontinuierliche Glukosemessung (CGM) mit Real-Time-Messgeräten
Version 1.0
25.03.2015
Moderator Jürgen Windeler: Danke. - Frau Westermann, Sie hatten sich noch gemeldet.
Sabine Westermann: Ich hatte nur eine kurze Anmerkung. Ich sehe generell das Problem im
G-BA-Auftrag, dass wir das Problem haben, dass der technische Fortschritt nicht richtig berücksichtigt werden kann bzw. eigentlich kontinuierlich alle 2 bis 3 Jahre eine Nutzenbewertung durchgeführt werden muss.
Moderator Jürgen Windeler: Gibt es weitere Wortmeldungen zu diesem Punkt? – Dann
möchte ich das jetzt abschließen. Wir haben gewisse Hinweise bzw. Wegweisungen bekommen, wie wir mit diesem Umstand umgehen können.
4.4.4 Tagesordnungspunkt 3: Auswertung des HbA1c-Werts
Ulrike Paschen: Mehrere Stellungnehmende erklärten, dass statt des gewählten HbA1cTrennwerts von 7 % der HbA1c-Trennwert von 7,5 % sinnvoller wäre, da dieser dem Therapieziel der deutschen Leitlinien sowohl für Kinder als auch für Erwachsene mit Diabetes mellitus Typ I entspreche. Weiterhin fragten mehrere Stellungnehmende, weswegen neben der
Responderanalyse nur die HbA1c-Mittelwertdifferenzen berichtet wurden, aber keine HbA1cAbsenkung insgesamt.
Zum Ersten: Was spricht gegen den Trennwert von 7,0 %, abgesehen davon, dass er niedriger
als das in den Leitlinien angegebene Therapieziel ist?
Zum Zweiten: Was genau meinen Sie mit HbA1c-Absenkung insgesamt?
Ralph Ziegler: Die Frage des Trennwertes ist, denke ich, schon etwas Relevantes. Wenn wir
die Kinderstudien betrachten und berücksichtigen, dass die Empfehlungen z. B. der ADA, auf
die sie sich beziehen, sogar noch viel höher sind: für kleine Kinder 8,5 %, für noch kleinere
Kinder im Alter von 6 bis12 Jahren 8,0 % und für Jugendliche im Alter von 13 bis 19 Jahren
7,5 %. Wenn man sich auf publizierte Daten bezieht, haben wir die Frage, warum Sie 7,0 %
gewählt haben, wenn alle publizierten Daten einen anderen Trennwert nehmen. Die Frage an
Sie lautet, was Sie bewogen hat, diesen Wert zu nehmen.
Ulrike Paschen: Das ist ganz einfach: Das ist der Wert, der in den meisten Studien berichtet
wurde. Für diesen Wert gab es die Responderanalysen. Zum Teil haben wir sie auch von anderen Studien nachgefragt – genau zu dem gleichen Trennwert natürlich –, um ein einheitliches Bild zu bekommen. Bei einer einzigen Studie mussten wir einen anderen Trennwert
nehmen, weil dabei die Autorenanfrage leider erfolglos war.
Ralph Ziegler: Noch eine Nachfrage: Man hätte auch nach den Werten von 7,5 % fragen
können, weil das die publizierten Werte sind.
Ulrike Paschen: Das ist prinzipiell richtig. Das hätte etwas länger gedauert und erschien uns
nicht plausibel, weil wir schon mehrere Daten zum anderen Trennwert hatten. Ein HbA1cWert von 7,0 % ist auch nicht schlecht. Ich denke, es ist allgemeiner Konsens, dass die Pati-
Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG)
- 22 -
Dokumentation und Würdigung der Anhörung zum Vorbericht D12-01
Kontinuierliche Glukosemessung (CGM) mit Real-Time-Messgeräten
Version 1.0
25.03.2015
enten damit eine gute Blutzuckereinstellung haben. Insofern erschien es uns nicht sinnvoll,
allein wegen der Empfehlung von 7,5 %, wo nicht dabei steht, 7,0 % sei schlecht, nach diesen
Daten zu fragen. Das hätte einfach etwas länger gedauert.
Ralph Ziegler: Noch eine Nachfrage: Man könnte sich auch vorstellen, dass die Werte oder
die Ergebnisse anders ausgesehen hätten, dass – bezogen auf die Kinder – mehr Kinder einen
Trennwert von 7,5 % erreicht hätten, im Gegensatz zu denjenigen, die kein CGM gemacht
hätten, die Daten anders gewesen wären als bei einem Trennwert von 7,0 %. Wir wissen aus
der klinischen Erfahrung, dass es für viele Kinder und auch für Jugendliche extrem schwierig
ist, einen HbA1c-Wert von 7,0 zu erreichen – vor allem unter Vermeidung von Hypoglykämien. Aus solchen Gründen sind auch die Trennwerte von 7,5 % als angestrebter Wert der
Stoffwechseleinstellung für Kinder und Jugendliche angesetzt worden. Insofern lautet unsere
Frage, inwieweit man das nicht berücksichtigt und ob das nicht einen Einfluss auf das Ergebnis hätte.
Moderator Jürgen Windeler: Lassen Sie uns noch ein paar Fragen sammeln. – Herr Heinemann.
Lutz Heinemann: Wir hatten die Frage nach der HbA1c-Absenkung gestellt. Eine Verbesserung des HbA1c-Wertes von 0,5 Prozentpunkten ist ein wichtiger Wert. Aber die Frage ist,
welchen Ausgangswert Sie haben. Wenn Sie einen Ausgangswert von 9 haben, bedeutet eine
Verbesserung um 0,5 Prozentpunkte etwas anderes als bei einem HbA1c-Wert von 7. Es gibt
auch gute Grafiken dazu, zum Beispiel aus dem Hause Medtronic. Daran kann man sehr gut
erkennen, was eine solche Verbesserung wirklich bedeutet. Da war die Frage, in einem
Bericht deutlich zu machen, worüber wir reden. Die Frage ist auch: Wo sind wir? Wenn man
nur die 0,5-Prozent-Verbesserung sieht, ist das für mich etwas von der Kliniksituation und
von der Studiensituation Losgelöstes.
Moderator Jürgen Windeler: Frau Paschen, Sie hatten sich gemeldet.
Ulrike Paschen: Herr Heinemann, um ehrlich zu sein: Ich verstehe das nicht ganz. Worauf
beziehen Sie sich mit den 0,5 Prozentpunkten? Auf den Effekt, also auf den Unterschied zwischen den Gruppen? Sie sagten, das sei etwas von der Studie Losgelöstes. Was genau hätten
Sie gern? Ich bin mir nicht ganz sicher, ob ich Sie richtig verstanden habe.
Lutz Heinemann: Dann versuche ich, mich besser auszudrücken. - Frau Paschen, Sie können
von uns gern eine Darstellung bekommen bzw. habe ich schon gesagt, woher sie kommt,
nämlich von Herrn Thomas aus dem Hause Medtronic. Darin ist für die verschiedenen
Studien dargestellt worden: Wie war in einer Studie zum Beispiel die Ausgangslage in den
beiden Gruppen in der Studie und wie viel Absenkung wurde dabei erreicht – sowohl beim
HbA1c-Wert als auch bei Hypoglykämien? Das, wie gesagt, gibt einem einen guten Eindruck
davon, was durch CGM machbar ist, auch in verschiedenen Patientengruppen usw. usf. Auch
dabei gibt es einen anderen Blickwinkel auf die Daten, die Sie haben. Das ist nur eine
Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG)
- 23 -
Dokumentation und Würdigung der Anhörung zum Vorbericht D12-01
Kontinuierliche Glukosemessung (CGM) mit Real-Time-Messgeräten
Version 1.0
25.03.2015
Anregung zu einer weiteren Auswertung, durch die man noch besser die Verbesserung von
0,5 %, um bei der Zahl zu bleiben … Wenn man sie bei einer Ausgangslage von 7,5 %
erreicht, ist das ein deutlicherer Hinweis, als wenn man sie bei einer Ausgangslage von 9,0 %
erreicht.
Ulrike Paschen: Dazu habe ich eine Frage. Wir sind an Effekten interessiert. Was Sie ansprechen, scheinen mir die Vorher-Nachher-Unterschiede zu sein. Sie sagen, wir sollten uns
anschauen, wie sich der HbA1c-Wert über die gesamte Studienpopulation oder meinetwegen
auch in jeder Gruppe im Studienverlauf verändert hat. Aber das hat mit einem Effekt nichts zu
tun. Uns interessiert: Wie verhält es sich zwischen den Gruppen? Welche Intervention ist
besser als die andere? Die Vorher-Nachher-Unterschiede geben uns darüber keinen
Aufschluss.
Moderator Jürgen Windeler: Jetzt ist Herr Richter dran, dann Herr Heinemann.
Bernd Richter: Hier geht es um die Unterscheidung zwischen Common-Sense-Beurteilung
und Statistik, die in der Medizin generell eine Rolle spielt. Wir können wunderschöne Grafiken haben, die sehr interessant sind, um den Verlauf zu sehen – möglichst noch individuell,
nicht über gemittelte Werte, sondern über alle Patienten zusammen. Das würde
wahrscheinlich eine mehr oder minder wirre Kurve ergeben, die, wenn ich die beiden – das
ist, glaube ich, das Argument von Frau Paschen – miteinander kontrastieren will, mich dann
letztlich doch bei der Statistik landen lassen. Dann muss ich Differenzeffekte beobachten. Ich
kann natürlich interessante Dinge sehen, zum Beispiel eine generelle Richtung, also eine Art
Muster bei allen Patienten, die mit CGM versorgt worden waren, im Gegensatz zu einem
vielleicht mehr oder minder wirren Muster des nur mit einer Pumpe versorgten Patienten. Das
Problem ist bloß: Wie interpretiere ich das am Schluss? Was für eine Aussage bekomme ich
außer einer visuellen Beurteilung eines Kurvenverlaufs?
Lutz Heinemann: Bernd, wenn du in die JDRF-Studie hineingehst, gibt es eine sehr interessante Aufstellung, wo die Veränderung des HbA1c-Wertes bei den Patienten sortiert dargestellt worden ist. Da siehst du dann in beiden Gruppen, wie sie sich klar differenzieren. Was
man dabei für meine Begriffe auch gut sieht, ist, dass es eben nicht einzelne Patienten sind,
die sich wahnsinnig verbessern, sondern viele Patienten erreichen eine mehr oder weniger
starke Verbesserung.
Natürlich sind das verschiedene Blickwinkel; da stimme ich dir völlig zu. Trotzdem sage ich
noch einmal: Das war als Anregung gedacht, das hinzuzunehmen, dass Sie das in dieser Auswertung zu machen. So haben wir auch in der Stellungnahme nicht widersprochen, sondern
haben gesagt: Vielleicht hilft das dem Betrachter zu sagen, vielleicht gebe es auch einen Benefit über den gesamten Bereich hinweg und nicht nur in einem schmalen Bereich.
Moderator Jürgen Windeler: Stefan Sauerland.
Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG)
- 24 -
Dokumentation und Würdigung der Anhörung zum Vorbericht D12-01
Kontinuierliche Glukosemessung (CGM) mit Real-Time-Messgeräten
Version 1.0
25.03.2015
Stefan Sauerland: Ich glaube, wir reden ein bisschen aus 2 verschiedenen Blickwinkeln. Das
eine ist die Situation: Wo steht der Patient aktuell mit seinem HbA1c-Wert? Das interessiert
uns eigentlich im Moment eher weniger. Uns interessiert im Moment viel mehr: Wo geht der
Patient hin? Was für einen HbA1c-Wert erreicht er? Wir sind uns einig darüber, dass die reine
Mittelwertdifferenz im Gruppenvergleich wenig aussagekräftig ist und dass man irgendwo
einen Ankerpunkt braucht. Nach unserer Ansicht ist es wichtiger, zu schauen, wohin der
Patient geht, als zu schauen, woher der Patient mit seinem HbA1c-Wert kommt. Da wüsste
ich gerne einmal, welchen Informationsgewinn Sie aus diesem Startwerten ziehen wollen,
wenn uns eigentlich die Zielwerte, die am Ende der Patient erreicht und die wir in den
Responderanalysen nach meiner Einschätzung besser abbilden können, … Wenn wir diese
Analysen zusätzlich vorliegen hätten.
Moderator Jürgen Windeler: Bitte schön.
Thorsten Siegmund: Wenn man sich die DCCT-Daten anschaut, sieht man, dass mit steigendem HbA1c-Wert die Folgeerkrankungen exponentiell zunehmen. Das ist unser klinischer
Blick, der jedem Diabetologen sagt: Wenn ich eine HbA1c-Verbesserung von 9,5 auf 7,7 habe, profitiert der Patient erheblich – wahrscheinlich noch viel mehr als jemand, der nur von
7,5 auf 7,0 profitiert. Daher dieser zusätzliche Blickwinkel: Wo komme ich her? Wo gehe ich
hin? Das Delta des HbA1c-Werts hat in unterschiedlichen HbA1c-Bereichen eine klinische
Relevanz. Das ist die klinische Betrachtung und nicht die rein statistisch wissenschaftliche,
wie Sie sie hier jetzt angewendet haben.
Moderator Jürgen Windeler: Ich weiß, ehrlich gesagt, nicht, ob uns diese Differenzierung
zwischen Common Sense und Statistik so wahnsinnig viel weiterhilft. Ich glaube, dass das
etwas ist, das die Methodiker und uns genauso interessieren könnte. Wenn es patientenrelevant für die Bewertung des Nutzens ist, können solche mittleren HbA1c-Abfälle, wie wir dazu sagen würden, aus klinischer und aus methodischer Sicht genauso sinnvoll sein. Wenn sie
nicht patientenrelevant sind, sind sie aus beider Sicht nicht so sehr vernünftig. Ich glaube,
dazwischen gibt es ziemlich wenig. Vielleicht tun wir ganz gut daran, die Gräben oder die
kleinen Dellen nicht so sehr zu vertiefen. – Bitte schön.
Klaus Striegel: Ich möchte meine persönlichen Erlebnisse und Erfahrungen dazu sagen. Ich
kam von 8 bis 9 auf jetzt 6,5 – seit 2 Jahren konstant – nur mittels der CGM-Messung, weil
ich rechtzeitig reagieren kann und damit eine Blutzuckereinstellung bekomme, die mir weiterhilft. Seitdem war auch keine Augenbehandlung mehr bei mir notwendig.
Moderator Jürgen Windeler: Danke. –Herr Hermanns.
Norbert Hermanns: Noch einige Worte zur Responderanalyse: Ich denke, man braucht beide
Sichtweisen – sowohl die Mittelwertveränderungen, die das Gerät absolut bringt, als auch die
Treatment-as-usual-, die CGM-Methode und eine Responderanalyse. Die Werte von 7,5 oder
7,0 sind deswegen nicht trivial, weil man möglicherweise, auch wenn man den Richtwert von
Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG)
- 25 -
Dokumentation und Würdigung der Anhörung zum Vorbericht D12-01
Kontinuierliche Glukosemessung (CGM) mit Real-Time-Messgeräten
Version 1.0
25.03.2015
7,5 als Arzt für den Patienten im Kopf hat, keine Anstrengungen mehr unternimmt, wenn er
7,4 beträgt, ihn weiter abzusenken. Wenn Sie aber 7,0 als Cutoff als Response des Treatments
reflektieren, würde dieser Patient keine Chance haben, irgendwie als Responder aufzuschlagen, weil er leitliniengerecht behandelt wird. Er wäre dann okay, und man würde ihn nicht
weiter absenken. Deshalb ist diese Grenze von 7,0 oder 7,5 nicht trivial.
Ich erkenne an, dass es schwierig sein mag, aus den publizierten Daten die beliebigen Cutoffs,
die man gerne hätte, herauszufinden.
Moderator Jürgen Windeler: Ich habe sie so verstanden, dass es nicht nur schwierig sein
mag, sondern dass es nicht geht, ohne dass man sozusagen noch einmal nachfragt, was die
angesprochenen Zeitverzögerungen möglicherweise mit sich bringen würden. Wir werden
noch einmal überlegen, ob wir an dieser Stelle noch etwas tun können.
Die wesentliche Frage wäre, ob wiederum – Frau Paschen hat es schon beschrieben – die Therapieeffekte, also die Unterschiede zwischen den Gruppen mit einem anderen Cutoff, erwartungsgemäß unterschiedlich sein würden. Dabei würde man sich dann sofort die Frage stellen:
Ist der Wert von 7,5 wirklich der Weisheit letzter Schluss? Vielleicht sind die Effekte bei 8
noch größer. Man muss mit diesen Nachbewertungen ein bisschen aufpassen, dass wir –
glücklich oder unglücklich, aber jedenfalls als Herausforderung – irgendwann gezwungen
sind, Farbe zu bekennen, irgendetwas Konkretes festzulegen und eine Bewertung durchzuführen.
Meine Befürchtung ist, dass wir mit weitreichenden Differenzierungen, die berücksichtigen,
ob es vielleicht noch etwas anders ist, schließlich nirgendwo landen. Wir werden also noch
einmal schauen müssen, was da geht. Wir werden vielleicht die Leitlinienempfehlung ernst
nehmen müssen. Das ist ein wichtiger Ankerpunkt. Aber wie gesagt: Wenn da der Aufwand
unvertretbar hoch wird, werden wir es bei 7,0 belassen müssen.
Bernd Richter: Auf den Leitlinien-Ankerpunkt, würde ich mich, ehrlich gesagt, nicht verlassen. Die Erfahrung lehrt etwa bei einem bei Typ-2-Diabetes anzustrebenden HbA1c-Wert,
dass die Fachgesellschaften weltweit mehr oder minder willkürlich ihre Thresholds geliefert
haben und die vorhandene Evidenz das eben nicht abbilden konnte, sodass es zu kontraproduktiven Ergebnissen kam, was mehr oder minder die Diabetologie, jedenfalls ihren selbstkritischen Part, etwas erschüttert hat. Man müsste bei jedem Threshold, den man ansetzt, prüfen,
wie gut die Evidenz für diesen Threshold überhaupt ist. Dass allein die ADA, die EASD oder
wer auch immer auf der Welt so etwas festsetzt, heißt nicht, dass das die Gralshüter der Weisheit sind. Dann müsste man sich schon die Mühe machen, das aufgrund der vorhandenen Literatur abzuklären. Ob das dann zu wesentlich neuen Erkenntnissen führt, weiß ich nicht.
Ich finde allerdings ihren Einwand, Herr Ziegler, interessant. Speziell für Kinder in einem
bestimmten Altersbereich, für Pubertäre usw. denkt man sich natürlich etwas dabei, dass man
großzügiger Werte toleriert, einfach aufgrund der Erkenntnis, dass die Einstellung generell
Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG)
- 26 -
Dokumentation und Würdigung der Anhörung zum Vorbericht D12-01
Kontinuierliche Glukosemessung (CGM) mit Real-Time-Messgeräten
Version 1.0
25.03.2015
wegen pubertärer Veränderungen zum Beispiel schwieriger ist. Dann muss man sich
überlegen, wie lange man solche Werte eigentlich toleriert. Das ist auch ein schwieriger
Punkt. Denn wenn Sie einen Wert von etwa 8,5 für 5 oder 6 Jahre akzeptieren würden, was
niemand macht, hätten Sie wahrscheinlich negative Implikationen für Spätkomplikationen,
Retinopathie oder so etwas.
Ich wollte nur darauf hindeuten: Die Schwellenwerte generell sind natürlich schwierig zu definieren.
Moderator Jürgen Windeler: Herr Heinemann.
Lutz Heinemann: Vielleicht nur als kleine Ergänzung: ich finde diese Diskussion deshalb
wichtig, weil sehr viele der berücksichtigten Studien Studien mit Kindern und einem sehr
hohen Kinderanteil sind. Deshalb ist das keine Diskussion im luftleeren Raum, sondern sie
hat hier konkrete Bedeutung.
(Zustimmung von Bernd Richter)
Moderator Jürgen Windeler: Gut. – Dann habe ich jetzt den Eindruck, dass es zu diesem
Tagesordnungspunkt keine weiteren Wortmeldungen gibt. Dann kommen wir jetzt zu TOP 4
„Verschiedenes“.
4.4.5 Tagesordnungspunkt 4: Verschiedenes
Moderator Jürgen Windeler: Was brennt Ihnen hierbei auf der Seele?
Wolfgang Frisch: Ich möchte noch einmal auf die automatische Abschaltung (LGS)
eingehen und anregen, die ASPIRE-Studie in die Auswertung hineinzunehmen. Die
Argumentation ist Folgende: Bei der automatischen Abschaltung handelt es sich nicht um ein
eigenes theoretisches wissenschaftliches Konzept, sondern sie ist letztlich eine
Sicherheitsfunktion, die auf der Erfahrung basiert.
Sie hatten in ihrem vorläufigen Bericht einen Hinweis, dass es sich um einen Beleg für die
CGM-Messung handele. Denn wenn festgestellt wird, dass aufgrund der Tatsache, dass ein
Patient im Trend sieht, wie sich seine Werte verändern, er dann reagieren kann und dass er,
wenn ein Alarm auftritt, die Dosierung entsprechend verändert, ist es nachvollziehbar, dass,
wenn er das, warum auch immer, nicht kann – ob das die gestörte Wahrnehmung oder nachts
während des Schlafes ist –, die Abschaltung eine Sicherheitsfunktion ist. Die ASPIRE-Studie,
die das Kriterium der Länge nicht erreicht hat und deswegen nicht mit eingeschlossen werden
konnte, sollte aber deswegen mit eingeschlossen werden, weil es nicht darauf ankommt, wie
lang eine Studie durchgeführt wird, sondern ob diese Funktion auch zuverlässig funktionieren
kann.
Insofern wiederhole ich die Anregung von unserer Seite, sich diese Studie noch einmal anzuschauen und in die Bewertung mit aufzunehmen.
Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG)
- 27 -
Dokumentation und Würdigung der Anhörung zum Vorbericht D12-01
Kontinuierliche Glukosemessung (CGM) mit Real-Time-Messgeräten
Version 1.0
25.03.2015
Moderator Jürgen Windeler: Möchte das jemand kommentieren? – Bitte.
Stefan Sauerland: Sie sagten am Ende, dass man mit dieser Studie vor allen Dingen beurteilen könne, ob eine Funktion funktioniere. Das ist mir eine sehr technische Betrachtungsweise.
Die technische Betrachtungsweise mag für die CE-Kennzeichnung relevant sein, aber uns
interessieren hier die klinischen Daten. Da ist es leider so, wie Sie zu Recht sagen: Die Studie
ist mit Blick auf ihre Studiendauer zu kurz, um aussagekräftige Ergebnisse liefern zu können.
Aber wir werden uns diese Studie natürlich genau anschauen; das kann ich Ihnen in diesem
Fall zusichern.
Moderator Jürgen Windeler: Herr Hermanns.
Norbert Hermanns: Vielleicht noch eine weitere Anmerkung: Man sollte möglicherweise
einmal schauen, wie sich die leichten symptomatischen Unterzuckerungen unter beiden Therapieformen verhalten.
Das hat 2 Gründe. Zum einen sind natürlich die leichten symptomatischen Hypoglykämien
ein Punkt, der Lebensqualität negativ beeinflusst, weil er den Alltag irgendwie unterbricht:
Man muss sich um den Zucker kümmern. Er kann sogar Alltagstätigkeiten wie Autofahren,
selbst wenn nicht ein schwerer epileptischer Anfall resultiert, riskanter machen, weil da neuroglykopenische Effekte auftreten.
Zum anderen wissen wir auch, dass die schweren Unterzuckerungen nicht vom Himmel
fallen, sondern sehr häufig durch leichte biochemische Unterzuckerungen, die länger dauern,
mitverursacht werden, weil dadurch die Wahrnehmungsschwelle abgesenkt wird. Die CGM
hat die Möglichkeit - zumindest objektiv, wenn man mal von den Messungenauigkeiten absieht -, den Blutzucker kontinuierlich und über eine ganze Zeit zu erfassen. Auch bei Kontrollgruppen wird zumindest eine Stichprobe erhoben, wie der Blutzuckerverlauf ist. Daher
die Anregung, ob man nicht auch zusätzlich die biochemischen Unterzuckerungen als
Outcome aufnimmt – sowohl aus Patientensicht, weil das aversiv erlebt wird, als auch als
Risikomarker für schwere Unterzuckerungen.
Moderator Jürgen Windeler: Frau Paschen.
Ulrike Paschen: Zunächst hatte ich verstanden, Sie meinten die leichten symptomatischen.
Jetzt hatten Sie aber zum Schluss die leichten biochemischen gemeint.
Norbert Hermanns: Sie sind zwar nicht identisch, aber eigentlich kann man mit der CGMMethode die biochemischen einfach objektiv messen. Das sind meistens auch die symptomatischen. Also: Die biochemischen meinte ich.
Ulrike Paschen: Okay. – Wir sind nicht nur an den schweren interessiert. Wir hätten die
nicht schweren Hypoglykämien erfasst – allerdings nur dann, wenn wir gewusst hätten: Sie
sind aufgefallen, das heißt, der Patient hat es tatsächlich gespürt, denn nur dann ist es patien-
Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG)
- 28 -
Dokumentation und Würdigung der Anhörung zum Vorbericht D12-01
Kontinuierliche Glukosemessung (CGM) mit Real-Time-Messgeräten
Version 1.0
25.03.2015
tenrelevant – und wenn gleichzeitig eine bestätigende Blutzuckermessung vorliegt, damit wir
dann auch wissen, dass es sich um eine Hypoglykämie und nicht um andere Symptome handelt. Wir wollen hier die Hypoglykämien erfassen. Solche sind in den Studien nicht berichtet
worden – jedenfalls nicht in einer Form, in der wir sie hätten verwenden können. Das war in
keiner der Studien der Fall.
Zu den biochemischen Hypoglykämien: Wahrscheinlich sprechen Sie auf die mit der CGM
gemessenen an. In allen Studien – abgesehen davon, dass die Symptome dazu nicht berichtet
worden sind – hat es diese Messungen zum Studienbeginn und vielleicht noch zur Studienmitte bzw. zum Studienende gegeben – aber nicht über den gesamten Studienverlauf. Das heißt,
zusätzlich stellt sich noch die Frage: Wie repräsentativ sind denn diese Messungen für den
gesamten Studienzeitraum?
Moderator Jürgen Windeler: Bitte schön.
Thorsten Siegmund: Ich möchte eine Anmerkung dazu machen. Was die symptomatischen
Hypoglykämien angeht, sind wir völlig d’accord. Was man aber extrem unterschätzt, sind die
inapparenten, die nicht wahrgenommen werden und die keinen direkten primären Effekt auf
die Patienten haben, die aber das Glukoseprofil zum Teil erheblich in Schwankung versetzen
können. Das ist ein wissenschaftliches Gebiet, das leider noch in den Kinderschuhen steckt,
für das wir aber sicherlich in den nächsten wenigen Jahren ganz spannende neue Daten sehen
werden. Gerade diese inapparenten, nicht wahrgenommenen Hypoglykämien sind ein großer
Risikofaktor, der das gesamte Blutzuckersystem in sich instabil macht.
Moderator Jürgen Windeler: Jetzt eine Bemerkung da, dann kommt noch einmal Herr
Hermanns, dann Stefan Sauerland dran.
Tim Beyer: Eine Nachfrage zu den Berichten: Bei Hypoglykämien ist für Sie erforderlich,
dass der Patient sie bemerkt hat und eine Blutzuckermessung dokumentiert ist, um die wahrgenommene Hypoglykämiesymptomatik zu bestätigen?
Ulrike Paschen: Ja, das ist richtig.
Tim Beyer: Dann noch die Bitte der Konkretisierung: Sie haben eben über die Messungen im
Studienverlauf gesprochen: zu Beginn, in der Mitte und am Ende. Was genau meinen Sie damit? Was soll da Ihrer Meinung nach kontinuierlicher gemessen werden?
Ulrike Paschen: Ich sage gar nicht, dass da etwas kontinuierlicher gemessen werden müsste.
Aber wenn gesagt wird, dass die CGM-Messungen geeignet seien, um festzustellen, ob weniger Hypoglykämien auftreten, sage ich: Wenn das gewollt ist, müsste diese Messung über den
gesamten Studienverlauf erfolgen. Denn ansonsten weiß man nur etwas über diese engen
Zeiträume.
Moderator Jürgen Windeler: Herr Hermanns.
Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG)
- 29 -
Dokumentation und Würdigung der Anhörung zum Vorbericht D12-01
Kontinuierliche Glukosemessung (CGM) mit Real-Time-Messgeräten
Version 1.0
25.03.2015
Norbert Hermanns: Zum einen gibt zum Beispiel es den Vorteil der CGM, dass die nächtlichen Unterzuckerungen, die vom Patienten per se häufig überschlafen werden, identifiziert
werden können. Deswegen würde ich jetzt nicht so weit gehen, dass das immer nur vom Patienten bemerkt werden muss.
Zum anderen bin ich ein bisschen skeptisch zu sagen, dass man eine valide Aussage nur dann
treffen kann, wenn man den gesamten Zeitraum abdeckt. Denn das sind vergleichbare Zeiträume, in denen im Prinzip das CGM und die Blutzuckermethode miteinander verglichen
werden. Auch wenn ich einen Cholesterinsenker untersuche, habe ich keinen kontinuierlichen
Cholesterinwert, sondern ich habe auch nur einmal im Quartal einen Cholesterinwert und
kann damit eine Risikostratifizierung vornehmen.
Ulrike Paschen: Um noch einmal darauf zurückzukommen: Sie sind tatsächlich auch nicht
automatisch symptomatisch gewesen. Es ist nicht berichtet worden, ob die Patienten Symptome verspürten. Das ist das Hauptkriterium. Das andere kommt lediglich noch dazu. Da
könnte man womöglich tatsächlich so argumentieren, wie Sie es tun, obwohl ich dem nicht
per se zustimmen würde. Mein Hauptproblem mit diesen Messungen liegt darin, dass unklar
ist, ob Symptome vorgelegen haben.
Moderator Jürgen Windeler: Jetzt habe ich Herrn Sauerland, Herrn Biermann und dann
Herrn Siegmund auf der Liste.
Stefan Sauerland: Ich frage mich gerade, ob wir nicht hier schon wieder Dinge diskutieren,
die wir bereits in der Erörterung zum Berichtsplan besprochen hatten, nämlich die Relevanz
von asymptomatischen Schwankungen des Blutzuckerspiegels, die natürlich dann mit der
CGM besser erfasst werden können, sowie den gesamten Komplex asymptomatischen Endpunkte, also reiner Blutzuckerspiegelveränderungen. Ich dachte, das Thema sei eigentlich
erledigt. Denn etwas, was der Patient nicht spürt, hat für ihn keine Relevanz. Da müsste es
schon sehr gute Daten geben, die zeigen, dass Entgleisungen des Blutzuckerspiegels tatsächlich zu Symptomen oder im langfristigen Verlauf zu Folgeschäden führen. Mit Blick auf diese
Daten wird es sehr schwierig, das sicher zu beweisen, gerade wenn Sie von Blutzuckerinstabilitäten oder -schwankungen sprechen.
Moderator Jürgen Windeler: Jetzt Herr Biermann.
Eberhard Biermann: Ich habe mich als Kliniker gefragt, was ihre Untersuchung dazu aussagt und wie es die konventionelle Therapie abbildet, die ich jahrzehntelang als Kliniker gemacht habe. Ich habe nämlich die Stoffwechsel bei Typ-1-Diabetikern optimiert. Da bin ich
zu dem Ergebnis gekommen, dass die Studien, die Sie eingeschlossen haben, das sehr wohl
abbilden – bis auf eine einzige Studie. Ich rede jetzt vom Vergleichskollektiv der Kontrollgruppe. Das war eine einzige Studie aus Frankreich, nämlich diejenige von Riveline, bei der
diese Usual Care, die man eigentlich in der Vergleichsgruppe herausarbeiten soll …
Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG)
- 30 -
Dokumentation und Würdigung der Anhörung zum Vorbericht D12-01
Kontinuierliche Glukosemessung (CGM) mit Real-Time-Messgeräten
Version 1.0
25.03.2015
Das ist eine relativ große und gute Studie. Sie ist sogar doppelt so lang wie alle anderen. Man
hat also ausreichend Zeit, etwas zu machen. In dieser Studie gehen die Patienten mit einem
Baseline-HbA1c von 8,8 in dieses Jahr Usual Care und kommen mit einem Wert von 8,8 heraus. Da habe ich mir als Kliniker gesagt: Das darf doch nicht sein. – Dann habe ich ein paar
Kollegen angerufen, die auch gesagt haben: So etwas geht eigentlich nicht; dafür muss es irgendeine Erklärung geben. - Ich habe nach Gründen gesucht – vielleicht haben sie andere
Leitlinien, vielleicht haben sie nicht das Material etwa wie in der Dritten Welt, also keine
Teststreifen oder kein Insulin, oder vielleicht handelt es sich um eine therapieresistente Subgruppe. Das wäre eine sehr interessante Gruppe für die Anwendung von CGM. Aber wenn es
eine solche Subgruppe wäre, müsste man das in den Methoden oder in der Diskussion zumindest herausarbeiten. Ich habe kein Argument gefunden, dass sozusagen diese Kontrollgruppe
mit Usual Care, also mit üblicher Behandlung, so hoch bleibt und sich überhaupt nicht in
Richtung Absenkung bewegt. Vielleicht haben Sie sich darüber Gedanken gemacht, was der
Grund dafür sein könnte, oder eine Autorenanfrage nach Frankreich gestartet.
Ich möchte jetzt nicht den Eindruck erwecken, dass ich Sie auffordern will, diese Studie herauszunehmen, sondern ich möchte vielmehr anregen, dass Sie darüber nachdenken, welche
Einschlusskriterien man bei diesen Kontrollgruppen benutzen sollte.
(Wortmeldung Ulrike Paschen)
Moderator Jürgen Windeler: Frau Paschen, vielleicht machen wir es so, dass Sie einen kurzen Moment nachdenken, was Sie zu dieser Studie sagen. Jetzt hören wir erst einmal Herrn
Siegmund.
Thorsten Siegmund: Ich möchte doch noch einmal bei den Hypoglykämien einhaken. Auf
der einen Seite ist es verständlich, wenn Sie sagen, Sie zählen sie bzw. Sie schauen sich die
Hypoglykämien an, die den Patienten betreffen, die er spürt und die ihn stören. Aber aus diabetologischer Sicht sind diese Hypoglykämien erst einmal noch weniger gefährlich als die,
die eben nicht gespürt werden.
Gerade für die Patienten mit Hypoglykämiewahrnehmungsstörung ist CGM geradezu prädestiniert, die Hypoglykämien, die nicht wahrgenommen werden, zu erfassen. Jeder Diabetologe
wird Ihnen sagen, er habe vor den Hypoglykämien, die nicht wahrgenommen werden, einen
viel größeren Respekt, weil dahinter ein viel größeres Gefahrenpotenzial steckt. Da mag es
„harmlose“ geben; das ist richtig. Aber die nicht wahrgenommene Hypoglykämie ist aus Sicht
des Diabetologen vielfach gefährlicher als eine, die wahrgenommen wird und die zwar das
Befinden stört, aber gegen die man aktiv vorgehen kann. Das wollte ich nur noch einmal dazu
bemerken.
Moderator Jürgen Windeler: Das Institut wird in diesem Jahr 10 Jahre alt, wie Sie alle wissen. Ich glaube, dass das Thema der Hypoglykämien sowie ihrer Symptome und Nichtsymp-
Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG)
- 31 -
Dokumentation und Würdigung der Anhörung zum Vorbericht D12-01
Kontinuierliche Glukosemessung (CGM) mit Real-Time-Messgeräten
Version 1.0
25.03.2015
tome in der Diskussion etwa auch 10 Jahre alt ist. Insofern befinden wir uns auf einem guten
Wege bzw. in gutem und bekanntem Fahrwasser. - Herr Hermanns.
Norbert Hermanns: Dann noch ein Beitrag zu Traditionspflege.
(Heiterkeit)
Ich glaube, dass es schon eine ganz gute Evidenz aus physiologischen Studien gibt, dass häufige Unterzuckerungen die Schwelle für die endokrine Gegenregulation absenken. Wenn man
eine Hypoglykämievermeidung klinisch induziert, erholen sich diese Schwellen wieder. Das
sind zwar keine großen populationsbezogenen Studien, auf denen diese Evidenzen fußen, aber
es sind kleine Kollektive, die mit einer hochpräzisen Methodik, Stepwise Clamp, untersucht
worden sind. Deshalb würde ich sie nicht – ähnlich wie Herr Siegmund das gesagt hat – als
völlig irrelevant hintanstellen.
Moderator Jürgen Windeler: Danke. – Frau von Sengbusch.
Simone von Sengbusch: Ich wollte noch einmal zum Ausdruck bringen, dass wir sehr ob der
Detailanalyse der Studien beeindruckt waren, die in dieser Auswertung eingeschlossen worden sind. Wir haben uns natürlich als Kinderdiabetologen genau angeschaut, wie die Ergebnisse darin gewesen sind.
Der Grund, weshalb ich heute diese Sensoren mitgebracht habe, liegt tatsächlich darin, dass
immer mal wieder erwähnt worden ist – das wussten wir auch vorher schon –, dass Kinder in
den älteren Studien – ich kann kein Jahr oder keinen Zeitraum festmachen oder eine Einzelstudie nennen, in denen wir erahnen können, dass es das längere Modell war –, Schwierigkeiten hatten, einen spürbaren langen Fremdkörper tagelang in ihrem Körper zu tragen. Kinder,
deren Gehirn sich entwickelt, sind ebenfalls eine Gruppe, die prädestiniert ist, ein CGMSystem zu tragen und davon zu profitieren.
Wir haben Studien genannt, von denen ich verstehe, dass Sie sie nicht in die Analyse einschließen können, weil sie Kriterien nicht erfüllen. Wir haben sie trotz allem genannt, weil es
hierbei auch um den klinischen Versorgungsalltag von Kindern und Jugendlichen geht. Viele
Kinder sind heute unter 5 Jahre alt, wenn sie Typ-1-Diabetes bekommen. Die Gehirnentwicklung ist dann nicht abgeschlossen. Wir haben Studien genannt, die zeigen, dass sowohl die
anatomische Entwicklung des Gehirns als auch seine Funktion offensichtlich durch Schwankungen beeinflusst werden. Das sind doch nicht genug Studien, das sind nicht Studien, die die
Kriterien erfüllen. Trotz allem weisen immer mehr Studien darauf hin.
Diesen Punkt wollte ich anbringen. Ich weiß zwar, dass Sie dadurch in der Analyse nichts
verändern können, aber wir finden diesen Punkt wichtig, weil es 3 besonders vulnerable Patientengruppen gibt. Kinder und Jugendliche unter 18 zählen sicherlich dazu.
Moderator Jürgen Windeler: Herr Ziegler.
Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG)
- 32 -
Dokumentation und Würdigung der Anhörung zum Vorbericht D12-01
Kontinuierliche Glukosemessung (CGM) mit Real-Time-Messgeräten
Version 1.0
25.03.2015
Ralph Ziegler: Direkt dazu: Das Merken einer Hypoglykämie ist gerade bei Kindern oftmals
nicht der Fall. Sie merken Hypoglykämien oftmals nicht. Viele berichten, dass die Kinder mit
einem Wert von 23 ganz prima herumlaufen, und wenn sie nicht entdeckt würden, würden sie
auf einmal „umfallen”. Sie merken es eben nicht. Dafür wäre dann der Nachweis einer
sogenannten biochemischen Hypoglykämie gut, der etwa aus Trend- oder Alarmmeldungen
bestehen könnte. Wir können uns nicht immer nur auf erlebbare Symptome bei den Kindern
verlassen.
Moderator Jürgen Windeler: Danke. – Frau Paschen, möchten Sie noch etwas zum französischen Usual Care sagen?
Ulrike Paschen: Dazu ist festzuhalten, dass diese Studie denselben Vergleich wie die anderen versucht hat, also die übliche Behandlung mit Blutzuckerselbstmessung versus RealtimeCGM-Messung. Es mag sein, dass sie sich in diesem Punkt unterscheidet. Es ist nicht wünschenswert – das ist klar –, dass sich bei Patienten der HbA1c-Wert nicht verändert bzw. verbessert.
Sie haben gesagt, Sie würden nicht darauf hinaus wollen, diese Studie unbedingt auszuschließen. Wollten Sie das einfach zur Kenntnis bringen, oder haben Sie noch einen anderen Vorschlag dazu?
Eberhard Biermann: Ich hätte den Vorschlag, dass ... Oder macht es Ihnen keine Bauchschmerzen, dass ein Wert, der extrem hoch ist und mehr Spätkomplikationen macht … Es ist
unethisch, eine Nichtbehandlung oder ein Placebo ein Jahr lang zu belassen. Ich hätte da
Bauchschmerzen und würde der Sache nachgehen. Sie geben manchen Studien ein sogenanntes Verzerrungspotenzial bei; auch darüber kann man nachdenken.
Aber mich schmerzt als Kliniker – vielleicht können Sie das verstehen –, wenn so ein hoher
Wert … Ich habe jahrelang solche Werte immer nach unten drücken können – nicht bei
jedem, aber es geht. Da gibt es die Qualitätsinitiative ASD, in der ganz viele deutsche
Diabetiker in Kliniken behandelt wurden und man nach einem Jahr gesehen hat, was da
herauskam. Ich habe Ihnen diese Studie zugeschickt. Da kam auch heraus, dass die Werte von
8,2 auf 7,3 gedrückt werden konnten. Alle anderen Studien, die Sie eingeschlossen haben,
zeigen auch Veränderungen. Man müsste mit einer solchen Studie etwas anders umgehen,
denke ich.
Moderator Jürgen Windeler: Erst einmal ist es nachvollziehbar, dass man insbesondere bei
Werten von 8,8 im Laufe eines Jahres irgendetwas erreichen sollte. Wir werden an dieser Studie und den darin behandelten Patienten nichts mehr ändern können. Insofern stellt sich uns
das ethische Argument nicht – auch in einer wahrscheinlich gewissen zeitlichen Latenz.
Der Punkt, auf den Sie hinweisen, ist aber natürlich – Stichwort: Verzerrungspotenzial – nicht
unerheblich, weil diese Studie unter Umständen den Effekt einer CGM massiv überschätzt.
Denn wir würden natürlich erwarten, dass die CGM eine Verbesserung zum im Moment bes-
Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG)
- 33 -
Dokumentation und Würdigung der Anhörung zum Vorbericht D12-01
Kontinuierliche Glukosemessung (CGM) mit Real-Time-Messgeräten
Version 1.0
25.03.2015
ten Standard of Care bietet, und nicht zu gar keinem Standard of Care; ich will den Franzosen
bei den Studien nicht zu nahe treten. Aber man muss jedenfalls den Eindruck haben, dass sich
da nichts tut. Das wäre der einzige Punkt, bei dem man noch einmal auch ohne Autorenanfrage darüber nachdenken müsste, ob eine Studie – das gilt nicht nur für diese Studie, sondern
das würde auch für andere Studien gelten –, bei der in der Vergleichsgruppe Therapien gemacht worden sind, die entweder als Therapien inferior sind – das will ich mal allgemein sagen – oder von den Ergebnissen offensichtlich nicht den Standards entsprechen, eigentlich als
adäquate Vergleichstherapien heranziehen kann. Ich denke, diesen Punkt können wir noch
einmal aufnehmen. – Herr Sauerland.
Stefan Sauerland: Kurz dazu: Ich stelle mir auch eine Autorenanfrage relativ schwierig vor,
da man im Prinzip die Autoren nur fragen kann: Hatten Sie schwierige Patienten, und deswegen ist der HbA1c-Wert nicht abgefallen, oder hatten Sie eine schlechte medizinische Versorgung, und deswegen ist der HbA1c-Wert nicht abgefallen? Da kann ich mir die Antwort der
Autoren fast schon denken.
Moderator Jürgen Windeler: Gut, aber Ihr Hinweis wird bei uns in die richtige Schiene
einsortiert. Wir schauen einmal, was wir daraus machen. - Gibt es weitere Wortmeldungen? –
Herr Biermann, Herr Heinemann und Herr Ziegler.
Eberhard Biermann: Ich habe eine andere Frage, und zwar geht es um die Frequenz schwerer Hypoglykämien. 90 % aller Autoren solcher Studien messen die Frequenz in Ereignisse
pro Jahr oder pro 10 Jahre. Aber Sie machen etwas anderes. Sie zählen die Patienten, die zum
ersten Mal eine schwere Hypoglykämie haben, weil Sie offenbar glauben, dass die Ereignisse
offenbar statistisch nicht unabhängig sind. Was veranlasst Sie dazu, zu glauben, dass sie statistisch nicht unabhängig sind? Gibt es dafür irgendwelche Beweise?
Ulrike Paschen: Letztlich wurde von anderen Stellungnehmenden schon etwas dazu gesagt,
und zwar, dass, wenn einmal Hypoglykämien aufgetreten sind, weitere Hypoglykämien
folgen können. Abgesehen davon ist es natürlich am relevantesten, wie vielen Patienten man
helfen kann, und nicht, wie viele Hypoglykämien man gegebenenfalls bei einem einzigen
Patienten verhindern kann. Es ist vor allen Dingen wichtig: Wie vielen Patienten kann ich
helfen? Nützt die Realtime-CGM den Patienten? Und nicht: Verhindert sie Hypoglykämien?
– Dass sie Hypoglykämien verhindert, sorgt dafür, dass sie Patienten hilft.
Moderator Jürgen Windeler: Das war nur der Versuch, die Abhängigkeit … Man braucht
typischerweise keine Beweise dafür, und zwar deshalb nicht, weil man davon ausgeht, dass
sich ein Patient selbst ähnlicher ist als seinem Nachbarn. Die Ereignisse, die bei einem Patienten auftreten, sind voneinander abhängig, weil sie im gleichen Patienten stattfinden. Die Ereignisse, die bei verschiedenen Patienten stattfinden, sind voneinander unabhängig, weil sie in
verschiedenen Patienten stattfinden.
Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG)
- 34 -
Dokumentation und Würdigung der Anhörung zum Vorbericht D12-01
Kontinuierliche Glukosemessung (CGM) mit Real-Time-Messgeräten
Version 1.0
25.03.2015
Ein Wert, den Frau Paschen vorhin beschrieben hat, von einem Patienten, der 65 Hypoglykämien in einem relativ kurzen Zeitraum hat, wäre unter Unabhängigkeit beinahe gar nicht vorstellbar. Insofern ist es ein nicht beweisnotwendiges, sondern ein allgemeines Prinzip, dass
abhängige Beobachtungseinheiten so nicht ausgewertet werden können, wie Sie es gerade
beschrieben haben. Da muss man eben Tricks finden. Die Tricks sind: Mittelwerte bilden,
Responder bilden, das erste Ereignis zählen, die Patienten zu zählen, die mindestens 3 haben
usw. – Jedenfalls sollte man die Daten, die man für einen Patienten hat, für einen Patienten in
einer einzigen Zahl aggregieren. Da gibt es ganz verschiedene Möglichkeiten.
Eberhard Biermann: Das hieße doch in letzter Konsequenz: Sobald der Patient die erste
schwere Hypoglykämie hat, fällt er aus der Studie heraus, nimmt sein Köfferchen und geht.
Ist das so richtig?
Stefan Sauerland: Nein, natürlich wünschen wir uns, dass die Studien ihre Patienten möglichst lange nachbeobachten. Gerade, wenn man sich eine solche Auswertung wie jetzt vorstellen will, in der Patienten allein dann gezählt werden, wenn sie 2 oder 3 Hypoglykämien
haben, würde es gerade sinnvoll sein, diese Patienten weiter nachzubeobachten.
Das Problem ist einfach, dass wir im schlimmsten Fall eine Studie mit nur 2 Patienten signifikant bekämen, wenn wir allein die Ereignisse zählten. Dann hätte der eine Patient 60 Hypoglykämien, der andere nur 10. 60 gegen 10 wäre dann signifikant.
Da sehen Sie: Wenn man das ad absurdum führt, wird es sehr plakativ, dass solche Studien
mit ihrer Abhängigkeit der Daten keine sicheren Aussagen generieren können.
Moderator Jürgen Windeler: Herr Heinemann.
Lutz Heinemann: Ich wollte noch einmal auf Ihre Eingangsbemerkung zurückkommen, Herr
Windeler, dass Sie gesagt haben, Sie wollen nur Fragen klären, die Sie in den Stellungnahmen
nicht verstanden haben. Wir haben uns relativ dezidiert 3 Bereiche angeschaut – Stichworte:
Lebensqualität, Kinder und Schwangere. Wir haben versucht, konstruktiv – das ist mir wichtig – kritisch darauf zu schauen und die Themen aus verschiedenen Blickwinkeln anzusprechen. Da sehen Sie uns hoffentlich auch als konstruktiven Counterpart.
Ich möchte fragen: Sind all diese Aspekte für Sie klar, oder gibt es Interesse, da noch mal
hinzuschauen?
Moderator Jürgen Windeler: Herr Sauerland.
Stefan Sauerland: Diese Aspekte sind uns klar. Sie müssen nur verstehen, dass sich vieles,
was dort ausgedrückt wird, nicht direkt im Bericht verwenden lässt. Natürlich kann man Dinge im Bericht diskutieren; das ist relativ einfach möglich.
Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG)
- 35 -
Dokumentation und Würdigung der Anhörung zum Vorbericht D12-01
Kontinuierliche Glukosemessung (CGM) mit Real-Time-Messgeräten
Version 1.0
25.03.2015
Aber Sie haben auch verschiedene Punkte angesprochen, die vielleicht eher darauf zielen,
eine spätere Entscheidungsfindung im G-BA zu beeinflussen. Dafür haben wir Verständnis.
Aber Sie müssen dann auch Verständnis dafür haben, dass wir diese Punkte in unserem
Bericht dann nicht eins zu eins umsetzen können.
Moderator Jürgen Windeler: Und auf eine Reihe von Punkten hinzuweisen, die hier und
auch in der Erörterung zum vorläufigen Berichtsplan thematisiert worden sind. Sie haben
noch einmal auf die Kinder hingewiesen. Wir können immer auch 1 Satz oder 2 Sätze
schreiben, dass die Situation bei Kindern besonders ist – Klammer auf: Quelle, Quelle, Quelle
–, werden dann aber immer ein Komma machen und sagen müssen: Das sind leider keine
Daten, die wir verwenden können. Wenn Sie mit so einer Verwendung Ihrer Argumente
zufrieden oder einverstanden sind, können wir Ihnen sagen: Das werden wir in geeigneter
Weise machen.
Aber dass wir aus solchen Daten natürlich keine Nutzenempfehlungen ableiten können, ist
Ihnen, glaube ich, sowieso klar. – Jetzt kommt erst Herr Ziegler, dann kommt Herr Siegmund
dran.
Ralph Ziegler: Bloß als Antwort – das kann ich, glaube ich, für uns alle hier sagen –: Ja, damit wären wir schon sehr zufrieden, damit es eben nicht so aussieht, als wenn es gar keinen
Einfluss nimmt oder gar keinen Bezug hat, zum Beispiel mit Blick auf die Kinder in dieser
Beurteilung.
Wir haben noch eine ganz konkrete Frage, die auch wieder auf die Hypoglykämien bezogen
ist, nämlich woher Sie die Unterscheidung zwischen „schwer“ und „schwerwiegend“ nehmen
und wie Sie dann bei schwerwiegenden Hypoglykämien sagen, wo ein Symptom der SUE ist.
Wir hatten auch darauf hingewiesen, dass uns nicht klar ist, wie Sie wiederum die SUE definieren, weil wir das zumindest nicht finden konnten. Könnten Sie uns dazu sagen, wie Sie
dabei vorgegangen sind?
Ulrike Paschen: Ja, die Definition der SUE werden wir nachreichen; das will ich Ihnen jetzt
nicht im einzelnen aufzählen. Sie können sich denken, dass unter anderem ein lebensbedrohliches Ereignis etc. dazu gehört. Sie haben verschiedene Definitionen vorgeschlagen. Das deckt
sich mit einer von diesen.
Zu Ihrer Frage, inwiefern sie noch zusätzlich relevant sind: Erstens sind sie berichtet worden,
und wir haben sie als relevant betrachtet, weil alle SUE relevant sind. Dadurch sind natürlich
Hypoglykämien, die mindestens ein Kriterium dafür erfüllen, auch relevant.
Zweitens ist das auch deswegen interessant, weil man nicht davon ausgehen kann, dass, wenn
bei schweren nichts herauskommt, auch bei schwerwiegenden kein Unterschied zwischen den
Gruppen zu erwarten ist.
Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG)
- 36 -
Dokumentation und Würdigung der Anhörung zum Vorbericht D12-01
Kontinuierliche Glukosemessung (CGM) mit Real-Time-Messgeräten
Version 1.0
25.03.2015
Ihre Frage war gewesen: Welche Konsequenzen hat das für die klinische Praxis? Es hätte sein
können, dass genau bei schwerwiegenden ein Unterschied zwischen den Gruppen herauskommt und bei den schweren nicht. Dann hätten wir gesagt: Patienten, die ständig solche
schwerwiegenden Hypoglykämien haben, kann man ein Realtime-CGM-Gerät empfehlen,
den anderen, die nur schwere haben, womöglich nicht, weil da die CGM keinen Unterschied
macht.
Moderator Jürgen Windeler: Bitte, Herr Ziegler.
Ralph Ziegler: Darf ich da vielleicht gleich nachhaken? Es ist aber dabei herausgekommen,
dass bei schweren von Ihnen ein Unterschied gesehen wurde, bei schwerwiegenden jedoch
nicht. Das ist gerade andersherum, als Sie es eben dargestellt haben.
Wenn ich das vergleiche – das ist vielleicht nicht ganz wissenschaftlich –, würde das bedeuten: Wenn jemand bei Gelb über die Straße fährt, ist das Risiko, dass er einen Unfall baut, da;
dafür gibt es Daten. Wenn jemand bei Rot über die Straße fährt, wissen wir nicht genau, ob
das ein Risiko ist, denn das tun zu wenige.
(Heiterkeit)
Das wäre eine etwas komische Darstellung.
Moderator Jürgen Windeler: Frau Paschen hat nur eine Konstellation dargestellt, aus der
sich eine bestimmte Interpretation ergibt. Die Konstellation ist hier anders, was nicht
bedeutet, dass es sozusagen eine umgekehrte Interpretation gibt. Ich glaube, dass man bei Rot
Punkte bekommt, bei Gelb jedoch nicht. Das ist doch ein feiner Unterschied. – Darf ich jetzt
erst Herrn Siegmund dran nehmen, dann Herrn Richter?
Thorsten Siegmund: Meine Frage ist schon beantwortet, danke.
Moderator Jürgen Windeler: Herr Richter.
Bernd Richter: Ich möchte beim Autobeispiel bleiben. Es ist nicht die Frage nach Gelb oder
Rot, sondern danach, ob Audi oder VW, wenn beide bei Rot fahren, unterschiedlich sind. Wir
wollen hier Differenzen zwischen den Gruppen sehen. Dass eine schwere oder eine schwerwiegende Hypoglykämie bedrohlich ist, daran bestehen keine Zweifel. Aber ob es in den
Gruppen Unterschiede gab, das wollen wir wissen.
Moderator Jürgen Windeler: Ich schaue mich noch einmal um. – Herr Hermanns zögerte
noch, aber jetzt hat er sich gemeldet, bitte.
Norbert Hermanns: Ein Wort zur Lebensqualitätsmessung: Ich gebe Ihnen recht, dass die
Studien und die Instrumente, die wir haben, sehr heterogen sind. Da ist sehr viel gemessen
worden: Angst vor Unterzuckerungen, Belastungen, generische Lebensqualität usw. Das ist
ein gewisser Gemischtwarenladen, was ein Problem darstellt, um diesen wichtigen Parameter
Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG)
- 37 -
Dokumentation und Würdigung der Anhörung zum Vorbericht D12-01
Kontinuierliche Glukosemessung (CGM) mit Real-Time-Messgeräten
Version 1.0
25.03.2015
zu fassen. Eine Frage wäre natürlich: Haben Sie vielleicht eine Idee, wie man konstruktiv für
weitere Planungen insbesondere auf CGM bezogen solche Patient Reported Outcomes erheben sollte? Das ist eine perspektivische Frage, weil mit der jetzigen Situation, glaube ich,
niemand ganz zufrieden sein kann, weil dieser wichtige Parameter irgendwie sehr unstandardisiert erhoben wird.
Eine zweite Bemerkung zu Lebensqualität: Mir ist beim Nachlesen aufgefallen, dass Sie ein
sehr konservatives Kriterium für Heterogenität und Homogenität der Studien anlegen, zum
Beispiel, dass der P-Wert über 0,40 sein soll beim Q-Wert, also beim Chi-Quadrat-Wert,
bevor Sie Daten aggregieren. Wenn Sie die generische Lebensqualität anschauen, gibt es auch
andere Heterogenitätskriterien wie zum Beispiel i-Quadrat > 70 %, und er liegt jetzt unter 70
%. Wenn man das dann aggregieren würde, wäre zum Beispiel auch die generische Lebensqualität, was die physische Komponente angeht, signifikant. Aber Sie verzichten darauf,
weil Sie ein sehr konservatives Heterogenität- oder Homogenitätskriterium anlegen.
Moderator Jürgen Windeler: Frau Schulz.
Anke Schulz: Ich habe eine kurze Korrektur, damit wir über dasselbe reden. Ich habe Sie
eben so verstanden, dass Sie gesagt haben, der P-Wert, ab dem wir poolen würden, wäre 0,4.
(Norbert Hermanns: 0,2!)
- Genau, okay.
Norbert Hermanns: Das ist relativ konservativ. Es gibt von Higgins und anderen Autoren
durchaus andere Empfehlungen. Das ist ein konservativer Wert. Mir ist aufgefallen, dass,
wenn man das etwas liberaler nehmen würde – Higgins sagt etwa, ab 70 % oder 75 % vom iQuadrat –, wäre zum Beispiel dieser Punkt ein gewisser Hinweis dafür, dass die CGM Lebensqualität positiv beeinflusst.
Moderator Jürgen Windeler: Kommentierend dazu Herr Richter.
Bernd Richter: Bloß ganz kurz: Erstens. Wenn Sie auf Chi-Quadrat-Niveau bei
Metaanalysen gehen – darüber reden wir im Moment –, ist es bei der Cochrane Collaboration
0,1, was aber bewusst nicht angesetzt wird, wenn wir zu wenige Studien haben. Das ist
hierbei der Fall. Chi-Quadrat können wir vergessen, denn das ist absolut nicht aussagekräftig.
Bei i-Quadrat gibt es keine Schwellenwerte. Es gibt Überlappungswerte: > 50 %: substanziell,
> 75 %: considerable. Das sind also schwammige Formulierungen, sodass man sich letztlich
anschauen muss, wenn man eine vernünftige Metaanalyse hat, und man hätte eine so hohe
Heterogenität und man hätte mit dem richtigen Modell gearbeitet und angenommen, wir
könnten ein Prediction Interval anwenden, wenn wir 4 oder mehr Studien hätten, würden wir
natürlich Subgruppenanalysen machen und versuchen, das zu erklären. Aber normalerweise
wird nicht so vorgegangen, dass das, wenn irgendein Schwellenwert erreicht wird, von
vornherein weg ist. Ich glaube, das wäre eine Fehlinterpretation, oder?
Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG)
- 38 -
Dokumentation und Würdigung der Anhörung zum Vorbericht D12-01
Kontinuierliche Glukosemessung (CGM) mit Real-Time-Messgeräten
Version 1.0
25.03.2015
Anke Schulz: Wir haben auch die Möglichkeit, bei heterogenen Ergebnissen noch etwas abzuleiten.
Norbert Hermanns: In diesem Fall ist zum Beispiel mit Verweis darauf, dass der P-Wert bei
0,76 lag, keine Aggregierung bei der physischen Komponente vorgenommen worden. Bei der
mentalen Komponente, die mit dem gleichen Fragebogen erhoben wurde, hat man das gemacht. Das steht im Bericht auf den Seiten 125 und 126. Könnten Sie bei Gelegenheit noch
einmal darauf schauen? Beim einen haben Sie es gemacht, beim anderen nicht.
Ich gebe Ihnen recht: Dieser i-Quadrat-Wert ist schwammig. Ein P-Wert von 0,2 ist auch
nicht vom Himmel gefallen.
Anke Schulz: Soweit ich das sehen kann, haben wir eine ganze Kommastelle Unterschied in
den Heterogenitäts-P-Werten in diesen beiden Skalen. Das ist schon ein deutlicher Unterschied.
Moderator Jürgen Windeler: Ich verstehe im Moment die Diskussion nicht richtig, muss
ich gestehen. Denn ich war eben irritiert. Wir machen doch einen Heterogenitätstest, um festzustellen, dass wir Dinge nicht zusammenführen können. Also nicht: Wir führen sie abhängig
vom Heterogenitätstest nicht zusammen, sondern wir führen sie zusammen, machen dann
einen Heterogenitätstest und schauen, ob wir das nicht dürfen. – Dass man dafür einen gewissen gravierenden Anhaltspunkt macht, um nicht bei jeder kleinen Abweichung … Das geht
aber genau die gegenteilige Richtung von dem, was Sie sagen, wie ich das jetzt verstehe. Wir
haben eine vergleichsweise – im Vergleich zum normalen Signifikanztest – liberale Schranke
von 0,2, bei der wir sagen: Wenn die erst erreicht ist, haben wir Anhaltspunkte dafür, dass wir
die Ergebnisse nicht zusammenfassen sollten. Aber es geht nicht darum, eine Entscheidung zu
treffen, sie zusammenzuführen, sondern es geht darum, eine Entscheidung zu treffen, sie nicht
zusammenführen zu dürfen.
Bernd Richter: Es ist letztlich die Frage, ob man einen gepoolten Effektschätzer angeben
kann. Deswegen machen wir die ganzen Untersuchungen – übrigens nicht nur zur statistischen, sondern auch der klinischen Heterogenität, die immer locker vergessen wird.
Aber wenn wir ein bestimmtes Maß erreichen – das ist Ziel der ganzen Übung – und wir nicht
sicher sein können, dass wir einen gemeinsamen Effektschätzer angeben können, weil er vielleicht ein sehr weites Konfidenzintervall hat, bleibt uns nichts anderes übrig, als sozusagen
die Variabilität der Gesamtergebnisse darzustellen, um das vielleicht in weiteren
Untersuchungen abklären zu können.
Insofern ist das, was Herr Windeler sagt, genau richtig: Man wird zuerst aggregieren, dann
anschauen, wie das aussieht, und wenn das optisch sozusagen schon wild schwankt und schon
optisch die Forest Plots von rechts nach links gehen, hätte man Bauchschmerzen, einen gepoolten Effektschätzer abzugeben.
Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG)
- 39 -
Dokumentation und Würdigung der Anhörung zum Vorbericht D12-01
Kontinuierliche Glukosemessung (CGM) mit Real-Time-Messgeräten
Version 1.0
25.03.2015
Moderator Jürgen Windeler: Ich schaue mich um, ob noch jemand weitere Wortmeldungen
loswerden möchte. Ich lasse immer etwas Bedenkzeit, damit sich niemand überfahren fühlt. –
Jetzt scheinen aber die Diskussions-, Informations- und Beitragsbedürfnisse befriedigt zu
sein.
Ich bedanke mich sehr herzlich bei Ihnen allen für Ihre Teilnahme, Ihre Anwesenheit und Ihre
Beiträge. Sie dürfen sicher sein, dass ihre Beiträge ernstgenommen werden und – natürlich
nach Abwägung, etwa von Machbarkeit oder von der Überlegung, wie viel Zeit wir für bestimmte Dinge brauchen – in den Bericht einfließen werden.
Ich bedanke mich noch einmal und wünsche Ihnen allen einen schönen Heimweg.
Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG)
- 40 -
Dokumentation und Würdigung der Anhörung zum Vorbericht D12-01
Kontinuierliche Glukosemessung (CGM) mit Real-Time-Messgeräten
Version 1.0
25.03.2015
Anhang A – Dokumentation der Stellungnahmen
Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG)
- 41 -
Anhang A – Dokumentation der Stellungnahmen zum Vorbericht D12-01
Inhaltsverzeichnis
Seite
A.1 – Stellungnahmen von Organisationen, Institutionen und Firmen .......................... A 2
A.1.1 – Abbott Diabetes Care, Abbott GmbH & Co. KG ............................................. A 2
A.1.2 – Deutsche Diabetes-Gesellschaft (DDG) und diabetesDE (Deutsche
Diabetes-Hilfe) und Arbeitsgemeinschaft Diabetologische Technologie
(AGDT) der DDG .................................................................................................... A 8
A.1.3 – Arbeitsgemeinschaft Pädiatrische Diabetologie (AGPD) der Deutschen
Diabetesgesellschaft (DDG) und Deutsche Gesellschaft für
Kinderendokrinologie und -diabetologie (DGKED) .......................................... A 36
A.1.4 – Deutscher Diabetiker Bund (DDB) .................................................................. A 63
A.1.5 – Forschergruppe Diabetes .................................................................................. A 69
A.1.6 – Dexcom (Nintamed GmbH & Co. KG) ............................................................ A 74
A.1.7 – Medtronic GmbH .............................................................................................. A 78
A.2 – Stellungnahmen von Privatpersonen ...................................................................... A 85
A.2.1 – Biermann, Eberhard ......................................................................................... A 85
A.2.2 – Striegel, Klaus .................................................................................................... A 89
Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG)
-A1-
Anhang A – Dokumentation der Stellungnahmen zum Vorbericht D12-01
A.1 – Stellungnahmen von Organisationen, Institutionen und Firmen
A.1.1 – Abbott Diabetes Care, Abbott GmbH & Co. KG
Autoren:

Goeke, Christian

Resch, Ansgar

Schlaeger, Christof
Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG)
-A2-
STELLUNGNAHME ZUM IQWIG VORBERICHT
Kontinuierliche interstitielle Glukosemessung (CGM) mit Real-TimeMessgeräten bei insulinpflichtigem Diabetes mellitus (D12-01)
Wiesbaden, 15. August 2014
Abbott Diabetes Care
Dr. Christof Schlaeger
Senior Medical Manager, Abbott Diabetes Care
Dr. Christian Goeke
Senior Manager Market Access, Abbott Diabetes Care
Dr. Ansgar Resch
General Manager, Abbott Diabetes Care
Abbott GmbH & Co. KG
65205 Wiesbaden
Deutschland
ADC 2014-0259, 15 Aug 2014
1
-A3-
Wir möchten uns für die Gelegenheit bedanken, den Vorbericht (vorläufige Nutzenbewertung)
für die „Kontinuierliche interstitielle Glukosemessung (CGM) mit Real-Time-Messgeräten bei
insulinpflichtigem Diabetes mellitus“ (D12-01) zu sichten und dazu Stellung zu nehmen.
Wir begrüßen das positive Ergebnis, zu dem der Vorbericht für Menschen mit Typ 1 Diabetes
hinsichtlich der gemeinsamen Betrachtung des Auftretens von Hypoglykämien und des HbA1c
Wertes kommt. Wir sind überzeugt davon, dass ein verbesserter Zugang zur kontinuierlichen
Glukosemessung für definierte Patientengruppen eine deutliche Verbesserung in der
Bewältigung ihrer Krankheit bedeuten wird.
Als Hersteller der rtCGM-Geräte FreeStyle Navigator und FreeStyle Navigator II möchten wir
den Autoren des Vorberichtes einige Kommentare und Änderungsvorschläge für den
Abschlussbericht unter Angabe der Gründe für die vorgeschlagenen Änderungen mitteilen:
1. Bewertung und Interpretation der eingeschlossenen Studien
Zu 5.2 Charakteristika der in die Bewertung eingeschlossenen Studien sowie
5.3 Ergebnisse zu patientenrelevanten Endpunkten
AKTUELLER STAND: Die zu prüfende Intervention besteht laut Abschnitt 4.1.2 des Vorberichts
in der kontinuierlichen interstitiellen Glukosemessung mit Real-Time-Messgeräten. Aus den
Bedienungsanleitungen der Hersteller in Verbindung mit den meisten eingeschlossenen Studien
leitet der Vorbericht rtCGM plus BGSM als zu bewertende Prüfintervention ab. Bewertet wird
rtCGM also letztendlich als add-on zum BGSM.
KOMMENTAR: Wir haben Verständnis dafür, dass das IQWiG aufgrund der vorliegenden
Informationen eine Notwendigkeit sieht, die beauftragte Prüfintervention der „interstitiellen
Glukosemessung mit Real-Time Messgeräten“ näher zu charakterisieren. Wir möchten die
Frage stellen, ob die Charakterisierung der bewerteten Intervention als „rtCGM plus BGSM“ das
Kriterium der Replizierbarkeit erfüllt, also ob es bei erneuter Projektbearbeitung zu einer
ähnlichen Entscheidung kommen würde. Dieser Aspekt ist insofern relevant, da die parallele
BGSM-Messung ja auch einen Kostenfaktor für die Therapie darstellt.
Der Vorbericht stützt sich bezüglich des Zusatzes „plus BGSM“ zum Teil auf Vermutungen:
„In den meisten Publikationen war explizit erwähnt, dass die Patienten die Therapie nicht
allein anhand der rtCGM-Daten vornehmen sollten, sondern ausschließlich in
Verbindung mit einer bestätigenden BGSM. Nur in Battelino 2011 und Battelino 2012
fehlte diese Angabe. Allerdings ist es wahrscheinlich, dass auch die Patienten
dieser Studien bestätigende BGSMs durchführten, da ein entsprechender Hinweis
in den Bedienungsanleitungen der Hersteller enthalten ist. Zumindest müssen die
Patienten dieser Studien BGSMs zur Kalibrierung der rtCGM-Geräte durchgeführt
haben. Die rtCGM diente vor allem dazu, die Patienten über Glukoseverläufe zu
informieren sowie zu alarmieren, sobald eine Hypo- oder Hyperglykämie drohte.“
(S. 28 des Vorberichts, Hervorhebungen durch die Stellungnehmer)
In diesem Zusammenhang möchten wir auf die Benutzerhandbücher der von uns vertriebenen
Geräte FreeStyle Navigator bzw. FreeStyle Navigator II hinweisen. Die Indikation beider Geräte
enthält nicht regelhaft eine bestätigende BGSM. Eine bestätigende BGSM ist hier im Abschnitt
„Warnungen“ für Ausnahmefälle vorgesehen. Das sind schnelle Änderungen des
2
-A4-
Blutzuckerspiegels, zur Bestätigung einer gemeldeten bzw. bevorstehenden Hypoglykämie, oder
bei bemerkten Symptomen, die nicht zum Messwert des FreeStyle Navigator passen. [1, 2]
Die Kalibrierung der Geräte mittels BGSM erfolgt in festen Zeitabständen nach Einsetzen des
Sensors (im Falle unserer FreeStye Navigator Geräte: 1, 2, 10, 24 und 72 Stunden). [1, 2] Die
Kalibrierung des Sensors ist dabei als Voraussetzung für die korrekte Funktionsweise des
Systems zu betrachten und wird üblicherweise nicht mit einer therapeutisch notwendigen
Glukosemessung zusammenfallen.
Wir bitten Sie daher, die Charakterisierung der bewerteten Prüfintervention vor dem Hintergrund
der Replizierbarkeit zu überprüfen und gegebenenfalls anzupassen.
2. Benennung von zusätzlichen, im Vorbericht nicht genannten, relevanten Studien
- keine Anmerkungen -
3. Verweise auf andere qualitativ angemessene Unterlagen, einschließlich einer
Begründung für ihre jeweilige fragestellungsbezogene Eignung und Validität
- keine Anmerkungen –
4. Anmerkungen zur projektspezifischen Methodik unter jeweiliger Angabe
wissenschaftlicher Literatur zur Begründung der Anmerkung
Zu 4.1.3 Patientenrelevante Endpunkte
AKTUELLER STAND: Im Vergleich zum vorläufigen Berichtsplan blieb die Liste der betrachteten
patientenrelevanten Endpunkte im Vorbericht unverändert. Betrachtet werden:
 Gesamtmortalität
 kardiovaskuläre Mortalität (koronare, zerebrovaskuläre)
 kardiovaskuläre Morbidität (koronare, zerebrovaskuläre, periphere arterielle)
 Erblindung
 terminale Niereninsuffizienz (Notwendigkeit einer Dialysetherapie oder
Nierentransplantation)
 Amputation (Minor- und Majoramputationen)
 ketoazidotisches bzw. hyperosmolares Koma
 gemeinsame Betrachtung des Auftretens von Hypoglykämien, insbesondere
schwerer Hypoglykämien, und des HbA1c-Wertes1
 Symptomatik bedingt durch chronische Hyperglykämie
 sonstige unerwünschte Ereignisse
 gesundheitsbezogene Lebensqualität (einschließlich Aktivitäten des täglichen
Lebens)
3
-A5-
ÄNDERUNGSVORSCHLAG: Darüber hinausgehende Bewertung der „Glykämischen Kontrolle“
und damit Aufnahme von Time-in-Target / Time-in-Range und HbA1c als separate unabhängige
Endpunkte.
BEGRÜNDUNG: Wir vermissen in der Dokumentation und Würdigung der Anhörung zum
Berichtsplan einen angemessenen Umgang mit anderen, aus unserer Sicht bedeutsamen,
methodischen Anmerkungen hinsichtlich der Berücksichtigung der glykämischen Kontrolle.
Insbesondere die Endpunkte Time-in-Target / Time-in-Range sowie den HbA1c-Wert als
separatem unabhängigem Endpunkt möchten wir in diesem Zusammenhang erneut in
Erinnerung rufen.
Time-in-target / Time-in-Range (TIR):
Time-in-target / Time-in-Range (TIR) ist ein CGM-spezifischer Parameter zur Bewertung der
glykämischen Kontrolle. In der TIR schlägt sich prinzipiell die glykämische Kontrolle eines
Patienten nieder, die sowohl die Blutzuckereinstellung im oberen Bereich („Dauer der Phasen
ohne Hyperglykämie“) als Orientierungspunkt für Verbesserungen des HbA1c Wertes, als auch
die „Dauer der Phasen ohne Hypoglykämie“ als Maß für das hypoglykämische Risiko
widerspiegelt. TIR werden von der FDA (U.S. Food and Drug Administration) als geeignete
Endpunkte angesehen, um anhand von Messungen zu ermitteln, wie erfolgreich die
Blutzuckerwerte im Rahmen einer therapeutischen Intervention innerhalb eines vorgegebenen
Bereichs gehalten werden können. [3]
Die Analyse der bereits im Rahmen unserer Stellungnahme zum Berichtsplan vorgebrachten
Daten in der veröffentlichten Literatur lässt darauf schließen, dass es eine Korrelation zwischen
TIR und dem HbA1c Endpunkt gibt, so dass sich z. B. Patienten mit niedrigeren HbA1c Werten
und einer besseren glykämischen Kontrolle länger im glykämischen Zielbereich befinden. In
diesem Zusammenhang wurde im Berichtsplan darauf hingewiesen, dass durch den Abfall des
HbA1c Wertes unter strengerer glykämischer Kontrolle die Wahrscheinlichkeit für das Auftreten
von Hypoglykämien zunimmt. Vergrößert sich unter strengerer glykämischer Kontrolle auch die
TIR, geht damit eine Erhöhung der Zeit ohne Hyper- und Hypoglykämie einher.
Daher sollte Time-in-target / Time-in-Range (TIR) im Abschlussbericht als zusätzlicher
geeigneter Endpunkt berücksichtigt werden. Für eine umfassendere und mit Quellen belegte
Darstellung verweisen wir auf unsere Stellungnahme vom 23. Mai 2013 zum vorläufigen
Berichtsplan.
HbA1c (als separater unabhängiger Endpunkt)
Wie in unserer Stellungnahme zum Berichtsplan bereits dargelegt, teilen wir die Einschätzung
des IQWiG, dass es in Hinblick auf die Patientensicherheit sinnvoll erscheint, den HbA1c
zusammen mit dem Auftreten von (schweren) Hypoglykämien zu bewerten.
Darüber hinaus existiert jedoch umfangreiches Datenmaterial, das einen Zusammenhang
zwischen HbA1c Zielwerten und der Senkung des Risikos für mikro- und makrovaskuläre
Komplikationen nahelegt. Diese Daten zeigen auch, dass eine frühzeitige und engmaschige
Blutzuckereinstellung, dokumentiert durch entsprechende Veränderungen von HbA1c Werten,
mit langfristigen klinischen patientenrelevanten Outcomeverbesserungen korrelieren, ohne dass
Hypoglykämien oder Mortalität zunehmen.
Daher wiederholen wir an dieser Stelle unseren Vorschlag, den HbA1c als separaten,
unabhängigen Endpunkt zusätzlich zu einer gemeinsamen Betrachtung von HbA1c und dem
Auftreten von Hypoglykämien für den Abschlussbericht zu berücksichtigen. Für eine
umfassendere und mit Quellen belegte Darstellung verweisen wir auf unsere Stellungnahme
vom 23. Mai 2013 zum vorläufigen Berichtsplan.
4
-A6-
Wir möchten Sie bitten die hier dargestellten Kommentare und Änderungsvorschläge bei der
Finalisierung des Berichts zu berücksichtigen. Für etwaige Fragen in diesem Zusammenhang
stehen wir Ihnen jederzeit gerne für ein Gespräch zur Verfügung.
LITERATUR
[1]
Abbott Diabetes Care. Benutzerhandbuch FreeStyle Navigator II. Abgerufen von
https://www.abbott-diabetes-care.de/fileadmin/content/download/pdf_gesichert/
FreeStyleNavigatorII_Benutzerhandbuch_PW.pdf am 13.08.2014.
[2]
Abbott Diabetes Care. Benutzerhandbuch FreeStyle Navigator. Abgerufen von
https://www.abbott-diabetes-care.de/fileadmin/content/download/PDF/
FreeStyle_Navigator/FreeStyle-Navigator_Handbuch-mg_DE.pdf am 13.08.2014.
[3]
U.S. Department of Health and Human Services Food and Drug Administration.
Guidance for Industry and Food and Drug Administration Staff - The Content of
Investigational Device Exemption (IDE) and Premarket Approval (PMA) Applications for
Artifical Pancreas Device Systems. 2012.
5
-A7-
Anhang A – Dokumentation der Stellungnahmen zum Vorbericht D12-01
A.1.2 – Deutsche Diabetes-Gesellschaft (DDG) und diabetesDE (Deutsche DiabetesHilfe) und Arbeitsgemeinschaft Diabetologische Technologie (AGDT) der DDG
Autoren:

Heinemann, Lutz

Hermanns, Norbert

Siegmund, Thorsten
Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG)
-A8-
Stellungnahme
der
Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) und
diabetesDE (Deutsche Diabetes Hilfe)
und
Arbeitsgemeinschaft für Diabetologische Technologie
(AGDT)
zum CGM-Vorbericht des IQWiG
Prof. Dr. Lutz Heinemann, Prof. Dr. Norbert Hermanns, Dr. Thorsten Siegmund
1
-A9-
Einleitung
Am 21.7.2014 hat das IQWiG den Vorbericht zum dem Auftrag D12-01 „Kontinuierliche
interstitielle Glukosemessung (CGM) mit Real-Time-Messgeräten bei insulinpflichtigem
Diabetes mellitus“ des Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) publiziert. Es gilt dem
IQWiG Respekt und Anerkennung zu zollen für die intensive, systematische und gründliche
Analyse der Publikationen, die als Grundlage für die Bewertung herangezogen wurden. Zur
Abklärung von Fragen hat das IQWiG Kontakt mit Autoren der entsprechenden Publikationen
sowie drei Herstellerfirmen von CGM-Systemen aufgenommen.
In der Presserklärung zu dem Vorbericht steht: „…mit der Kombination von
Blutglukoseselbstmessung (BGSM) und Real-Time-CGM (lässt sich) der HbA1c-Wert besser
einstellen als mit einer reinen BGSM, ohne dass schwere und schwerwiegende
Hypoglykämien nachweislich häufiger auftreten“. Dies bedeutet, dass die Meta-Analyse der
Studien, die berücksichtigt wurden, einen Beleg für einen Nutzen von CGM ergeben haben.
Die Aussagesicherheit reicht dabei je nach Altersgruppe (über/unter 18 Jahre) und Schwere
der Hypoglykämien von einem Beleg bis zu einem Anhaltspunkt. Für die meisten anderen
untersuchten Endpunkte und Fragestellungen fehlen nach dieser Auswertung Daten oder die
Studienergebnisse sind nicht statistisch signifikant oder ergeben kein klares Bild. Dies gilt
auch für die Kombination von CGM mit einer Insulinpumpe. Dabei sollte nach unserer
Ansicht darauf geachtet werden, dass die Aussagen in der Presseerklärung und im Fazit des
Vorberichts (S. xviii und xix) gleich sein.
Ziel dieser Stellungnahme
Wir begrüßen die positive Bewertung der Studienevidenz der Nutzung von CGM zur
Verbesserung des HbA1c-Wertes und/oder der Reduzierung der Häufigkeit von schweren
oder schwerwiegenden Hypoglykämien bei Menschen mit Typ 1-Diabetes über und unter 18
Jahren als eine wichtige Erkenntnis, die aus den eingeschlossenen Studien unter strengen
wissenschaftlichen Kriterien ermittelt werden konnte. Aus Sicht des Gesamt-GesundheitsSystems bedarf unserer Ansicht nach der Einsatz von CGM aber einer umfassenderen
Betrachtung. Der vom IQWiG verfolgte systematische Ansatz (s. Homepage des IQWiG) ist
im Sinne des Auftrages des IQWiG durch den G-BA korrekt, es fehlt aber eine würdigende
Bewertung anderer Faktoren / Studienergebnisse aus dem klinischen Blickwinkel - also eine,
die über eine reine Betrachtung der Studien hinausgeht, die die höchste Evidenzklasse
aufweisen. Wir wünschen uns eine Ergänzung im Abschlussbericht um die von uns im
Folgenden angesprochenen Aspekte. Auf eine Reihe davon haben wir schon in unserer
Stellungnahme und im Anhörungsverfahren zu dem vorläufigen Berichtsplan hingewiesen.
2
- A 10 -
Unterschied diagnostischer und therapeutischer Einsatz von CGM
Beim diagnostischen Einsatz von CGM wertet der Diabetologe vorliegende CGM-Profile, die
über ein bis zwei Wochen verblindet oder nicht verblindet registriert wurden, aus und passt
entsprechend die Therapie beim individuellen Patienten an. Im Kontrast dazu passt beim
therapeutischen Einsatz von CGM der Patient selber unmittelbar aufgrund der angezeigten
Werte und Trends seine Therapie eigenständig an, wobei er zur Absicherung vor einer
Therapieanpassung z.B. durch Änderung der Insulingabe / Kohlenhydrataufnahme die
Glykämie durch eine konventionelle kapillare Blutzuckermessung bestätigen soll. Dabei gibt
es in einem gewissen Maß Überschneidungen: So kann der Arzt bei der nächsten Visite die
gespeicherten Daten aus dem CGM-Gerät herunterladen, mit dem Patienten besprechen
und gegebenenfalls etwas an der Therapie ändern.
1. Bewertung und Interpretation der im Vorbericht eingeschlossenen Studien
In dem Vorbericht wird klar dargelegt, mit welchem methodischen Vorgehen die insgesamt
12 RCTs mit zusammen 1.779 Patienten (fast alle mit Typ 1-Diabetes) identifiziert wurden,
auf denen die Nutzenbewertung basiert. Berücksichtigt wurden nur Studien, die bis zum
7.5.2013 publiziert wurden und die recht strenge Kriterien erfüllten. Bedingt dadurch gibt es
diverse Studien, die nicht berücksichtigt wurden (S. 9ff/18ff und Liste von ausgeschlossen
Publikationen / Studien auf S. 196 bis 238 im Vorbericht).
Rapide Weiterentwicklung der CGM-Messtechnik
In dem IQWiG-Vorbericht wird mit keinem Wort auf die eigentliche CGM-Messtechnik und
deren rapide Weiterentwicklung in den letzten Jahren eingegangen. Die Leistungsfähigkeit
des CGM-Systems, das bei der ältesten der berücksichtigten Publikation aus dem Jahr 2008
eingesetzt wurde, kann mit der von aktuellen CGM-Systemen nicht verglichen werden!
Während sich bei einem Medikament üblicherweise im Laufe der Jahre wenig an dessen
Eigenschaften ändert, wurden in den letzten 10 Jahren eine ganze Reihe von neuen CGMGerätegenerationen auf den Markt gebracht. Diese weiterentwickelten Systeme weisen nicht
nur eine deutlich verbesserte analytische Leistungsfähigkeit auf, d.h. sie sind genauer
geworden in der Glukosemessung und nutzen deutlich weiterentwickelte Algorithmen zur
Umrechnung vom Sensormesssignal in den angezeigten Glukosewert, sie sind auch
einfacher in der Bedienung, dem Tragekomfort etc. Wir hatten bei der wissenschaftlichen
Erörterung zum vorläufigen Berichtsplan angeregt, eine zusätzliche Auswertung
durchzuführen, in der nur die Studien der letzten Jahre berücksichtigt werden. Eine
entsprechende Aussage hierzu im Abschlussbericht wäre wünschenswert.
Die angesprochenen Aspekte sind für eine Nutzenbewertung von Belang, da ältere CGMSysteme einen schlechten Tragekomfort aufwiesen. Deshalb haben insbesondere Kinder /
3
- A 11 -
Jugendliche diese CGM-Systeme ungern und nicht intensiv genutzt. Die hohe Bedeutung
des möglichst kontinuierlichen Tragens des CGM-Systems in Hinsicht auf eine Optimierung
der Stoffwechselkontrolle wurde in anderen Meta-Analysen deutlich: Je höher diese ist (=
längere Nutzungsdauer), desto stärker zeigt sich eine Verbesserung im HbA1c-Wert (1).
Dies ist aus unserer Sicht für die Diskussion im Abschlussbericht wichtig, da sieben der
berücksichtigten Studien sowohl mit Kindern/ Jugendlichen als auch mit Erwachsenen
durchgeführt wurden und zwei ausschließlich mit Kindern/Jugendlichen (Tabelle 12). Wir
gehen davon aus, dass die CGM-Ergebnisse bei Kindern / Jugendlichen besser ausgefallen
wären, wäre der Tragekomfort der älteren CGM-Systeme, die in einem guten Teil dieser
Studien verwendet wurden, höher gewesen. Die geringe Compliance (= Tragedauer) bei
Kindern hat hier die Ergebnisse zu Ungunsten der Kinder verzerrt, z.B. bei der sogenannten
JDRF-Studie (2). Dies erklärt unserer Meinung nach auch den Hinweis auf die Bedeutung
des Alters als Effektmoderator (mit einem p-Wert von 0,051; Abbildung 5, S. 82). Die hier
angesprochenen Aspekte sollten bei der Diskussion im Vorbericht (S. 166) berücksichtigt
werden.
Art der Insulintherapie
Im gleichen Sinne sollte festgehalten werden, dass bei den meisten Studien entweder alle
oder fast alle Patienten eine Insulinpumpentherapie durchführten (Tabelle 12). Daher ist es
unserer Einschätzung nach nicht verwunderlich, dass die Auswertung keine Unterschiede
z.B. beim Erreichen des HbA1c-Wertes beim Studienende bedingt durch die Art der
Insulinbehandlung gefunden hat (S. 84). Dies sollte in der Diskussion noch klarer dargestellt
werden (S. 166).
Verzerrungspotential
Eine Betrachtung der analysierten Studien hinsichtlich von Aspekten mit
Verzerrungspotential ist bestimmt sinnvoll, bei einer Methode wie dem CGM macht allerdings
die Verblindung kein Sinn, wenn das angezeigte Messergebnis zur eigenen Therapie genutzt
werden soll (s. kritische Diskussion dazu auf S. 54). Einige Aspekte, die beim
Verzerrungspotential der Ergebnisse betrachtet wurden (Tabelle 27, S. 76), erscheinen bei
Studien, die weitgehend im akademischen Umfeld (und nicht als Pharmastudien
entsprechend GCP) durchgeführt wurden, als irrelevant für die therapeutische Realität.
2. Benennung von zusätzlichen, im Vorbericht nicht genannten, relevanten Studien
Mindestdauer von 24 Wochen
Der Ansatz, grundsätzlich nur RCTs mit einer Mindestdauer von 24 Wochen einzuschließen
(Kriterien E1-E7 S. 9 und Grafik auf S. 19), schließt 41 Publikationen aus, in denen
4
- A 12 -
wissenschaftlich wichtige, aber kürzere Studien dargestellt werden. Der Ausschluss von 496
„potentiell relevanten Dokumenten“ erscheint hoch und wir sehen die Gefahr, dass durch
diese hohe Hürde relevante Informationen nicht berücksichtigt werden (s.u.), da
insbesondere bei Kindern Studien mit langer Dauer schwierig durchzuführen sind. Dies gilt
es ebenfalls bei schwangeren Frauen zu bedenken, da diese in der Praxis vielfach erst im
Laufe der Schwangerschaft nach der Initiierung einer Insulinpumpentherapie zu einer CGMNutzung kommen (s.u.).
Studien, die wir als wichtig erachten, die jedoch wegen der Studiendauer oder aus anderen
Gründen ausgeschlossen wurden sind z.B.:

Deiss D, Bolinder J, Riveline JP, Battelino T, Bosi E, Tubiana-Rufi N et al. Improved
glycemic control in poorly controlled patients with type 1 diabetes using real-time
continuous glucose monitoring. Diabetes Care 2006;29:2730-2732.
(Kontinuierlicher Einsatz von CGM ist besser als intermittierender Einsatz)

Pickup JC, Freeman SC, Sutton AJ. Glycaemic control in type 1 diabetes during real
time continuous glucose monitoring compared with self-monitoring of blood glucose:
meta-analysis of randomised controlled trials using individual patient data. BMJ. 2011
343:d3805.
(HbA1c verbessert sich, je höher Ausgangs-HbA1c-Wert; Compliance =
Anwendungskontinuität ist bedeutender Faktor, Metaanalyse wird bei gesichteten
Übersichten auf S. 239 gelistet)

O'Connell MA, Donath S, O'Neal DN, Colman PG, Ambler GR, Jones TW et al.
Glycaemic impact of patient-led use of sensor-guided pump therapy in type 1 diabetes: a
randomised controlled trial. Diabetologia 2009;52:1250-1257.
(Patientenkontrollierte Nutzung von CGM bei Insulinpumpentherapie)

Jenkins AJ, Krishnamurthy B, Best JD, Cameron FJ, Colman PG, Hamblin PS et al. An
algorithm guiding patient responses to real-time-continuous glucose monitoring improves
quality of life. Diabetes Technol Ther 2011;13:105-109.
(Therapiealgorithmen sind wichtig)

Beck RW, Buckingham B, Miller K, Wolpert H, Xing D, Block JM et al. Factors predictive
of use and of benefit from continuous glucose monitoring in type 1 diabetes. Diabetes
Care 2009;32:1947-1953.
(Faktoren, um Patienten zu selektieren, die von CGM profitieren)

Benassi K, Drobny J, Aye T. Real-time continuous glucose monitoring systems in the
classroom/school environment. Diabetes Technol Ther 2013;15:409-412.
(Integration von CGM im Alltag)
5
- A 13 -
6
- A 14 -
Aus Sicht des praktisch tätigen Diabetologen fehlen weiterhin nach dem 17.5.2013
publizierte Studien wie:

Bergenstal RM, Klonoff D, Garg S, Bode B, Meredith M, Slover RH, Ahmann AJ, Welsh
JB, Lee SW, Kaufman FR. Threshold insulin-pump interruption to reduce hypoglycemia.
N Engl J Med 2013;369:224-232.
(Kombination von CGM mit Insulinpumpe)

Choudhary P, Ramasamy S, Green L, Gallen G, Pender S, Brackenridge A, Amiel SA,
Pickup JC. Real-time continuous glucose monitoring significantly reduces severe
hypoglycemia in hypoglycemia-unaware patients with type 1 diabetes. Diabetes Care
2013;36:4160-4162.
(Reduktion von schweren Hypoglykämien bei Patienten mit HypoWahrnehmungsstörungen)
Diese unserer Ansicht nach wichtigen Studien werden von uns zur Information mit
übermittelt.
Endpunkte
Unserer Ansicht nach sind einige der Endpunkte, die für die CGM-Bewertung gewählt
wurden, nicht adäquat bei dem chronischen und damit langfristigen Verlauf eines Diabetes
mellitus. Folgeschäden (z.B. Verhinderung von Herzinfarkt) oder Entwicklungsschäden bei
Kinder (z.B. Entwicklung einer psychiatrischen Komorbidität bei Typ 1-Diabetes wie eine
Angststörung in Bezug auf Hypoglykämien, soziale Ängste oder eine Bindungsstörung) sind
Endpunkte, die nur durch Langzeitstudien (d.h. Studien die über mehrere Jahre laufen) mit
einer großen statistischen Power beurteilt werden können. Den dahinter steckenden
Denkansatz wendet das IQWiG ansonsten in nachvollziehbarer Weise zur Bewertung des
Nutzens von Pharmaka an. Eine Auswertung von CGM-Studien in Hinsicht auf Endpunkte
wie Mortalität etc. macht unserer Ansicht nach keinen Sinn, weil bisher keine Studien
durchgeführt wurden, die für solche Endpunkte ausgelegt waren. Daher ist die „Landkarte
der Beleglage“ (Tabelle 69, S. 161) eindrücklich, weil weitgehend ohne Einträge (bedingt
auch durch das weitgehende Fehlen von Studien mit Patienten mit Typ 2-Diabetes oder
Gestationsdiabetes). Gleichzeitig überzeichnet die Tabelle aber, da solche Endpunkte bei
praktisch allen CGM-Studien nicht untersucht wurden (diese Aussage bezieht sich auch auf
nicht im Vorbericht berücksichtigte Studien).
Kombination von CGM-System und Insulinpumpe
Die angesprochene Verbesserung in der CGM-Technologie in den letzten Jahren ermöglicht
eine Kombination zwischen dem CGM-System und einer Insulinpumpe. Dabei geht diese
„Kombination“ vom reinen Datentransfer von dem CGM-System zur Pumpe zur Anzeige des
7
- A 15 -
Messergebnisse auf dem Display der Pumpe, über die automatische Abschaltung der
basalen Insulininfusion, wenn ein Glukose-Schwellenwert erreicht wurde durch einen in der
Pumpe implementierten Algorithmus (low glucose suspend; LGS), bis hin zur Abschaltung
der Insulininfusion, wenn ein Algorithmus das Eintreten von niedrigen Glukosewerten
vorhersagt obwohl diese aktuell noch nicht erniedrigt sind.
In dem Vorbericht werden eine Reihe von Studien nicht berücksichtigt, bei denen solche
Kombinationen untersucht wurden. Während der erste Bewertungsauftrag des G-BA an das
IQWiG sich auf eine Nutzenbewertung von CGM beschränkte, führte zu unserer Kenntnis die
schriftlichen Stellungnahmen zum vorläufigen Berichtsplan - unter anderem durch uns - und
die wissenschaftliche Erörterung zum vorläufigen Berichtsplan, zu einer Erweiterung des
Auftrages in Hinsicht auf die Kombination von CGM und Insulinpumpen durch den G-BA. Es
ist erstaunlich, dass von den diversen Studien zu dieser Kombination nur eine einzige
berücksichtigt wurde und andere aktuelle Studien nicht (s.o.). Es wäre unserer Ansicht nach
wünschenswert, dies im Abschlussbericht zu begründen und zu kommentieren.
Die einzige im Vorbericht berücksichtige Studie wurde in einer angesehenen amerikanischen
Fachzeitschrift publiziert und sie fand deshalb viel Beachtung, weil darin eine vollständige
Vermeidung (!) von schweren Hypoglykämien bei Verwendung der Kombination CGM +
Insulinpumpe + LGS berichtet wird (3). Es ist beeindruckend, wie gründlich das IQWiG diese
Studie analysiert hat, jedoch zu dem Schluss kommt, dass diese Studie keine Evidenz für die
Kombination im Vergleich zur reinen Blutglukoseselbstmessung (BGSM) aufweist: „…für
keine der Behandlungsoptionen (lässt) sich ein Anhaltspunkt für einen Effekt bezüglich des
Auftretens schwerer Hypoglykämien ableiten.“ (S. 156)
Pragmatisch betrachtet stellt die LGS-Option allerdings keinen zusätzlichen Kostenfaktor
dar, denn für die Kostenträger entstehen die Kosten durch die Nutzung der Insulinpumpe per
se. In der im Vorbericht nicht berücksichtigten ASPIRE-Studie (s.o.) wies LGS einen
deutlichen Effekt auf (4).
Die Bewertung durch das IQWiG zeigt zwar keine Evidenz für den Nutzen der Kombination
von CGM und Insulinpumpe, gut geschulte und selektierte Patienten profitieren unserer
Ansicht nach und auch aus diabetologischer Erfahrung von dieser Option aber deutlich. Die
umfangreiche praktische Erfahrung mit LGS – in Deutschland ist diese Kombination seit dem
Jahr 2009 als zugelassenes Produkt verfügbar – spricht ebenfalls für diese.
Die Zusammenführung der besten diagnostischen Option mit der flexibelsten Therapieform
ist naheliegend und führt in der letzten Entwicklungsstufe zur Option der künstlichen
Bauchspeicheldrüse (Artificial Pancreas; AP). Die klinische Entwicklung solcher AP-Systeme
ist mittlerweile so weit fortgeschritten, dass klinische Studien mit einer Nutzung unter
Alltagsbedingungen über Monate hinweg durchgeführt werden (unter anderem in einem
großen Europäischen Projekt; www.apathome.org) und z.B. die zuständige regulatorische
8
- A 16 -
Behörde in den USA (FDA) eine Zulassung in naher Zukunft als realistisch ansieht. Wenn
eine solche „technische Heilung“ des Diabetes in absehbarer Zeit möglich wird, stellt sich die
Frage der Bewertung von CGM / AP-System erneut. Entsprechend seiner Aufgabe kann das
IQWiG solche Aspekte zwar nicht „bewerten“, unserer Ansicht nach gehören sie aber zu
einer umfassenden Betrachtung von CGM unabdingbar dazu und sollten in der Diskussion
im Abschlussbericht angesprochen werden.
3. Verweise auf andere, qualitativ angemessene Unterlagen, einschließlich einer
Begründung für ihre jeweilige fragenstellungsbezogene Eignung und Validität
Es erfolgt bei den Verweisen auf die Fachgesellschaften (S. 171) kein Verweis auf die
internationale CGM-Stellungnahme der Kinderdiabetologen der International Society for
Pediatric and Adolescent Diabetes (ISPAD); diese verfolgt einen breiteren Ansatz für die
Nutzung von CGM im Kindesalter (s.u.) (5).
4. Anmerkungen zur projektspezifischen Methodik unter jeweiliger Angabe
wissenschaftlicher Literatur zur Begründung der Anmerkung
Es wäre wünschenswert, wenn aus dem Abschlussbericht hervor ginge, in welchem Ausmaß
die externen Sachverständigen (S. ii) an der Erstellung des Vorberichtes beteiligt waren und
was deren praktische Erfahrung beim Einsatz von CGM ist. Unklar ist, ob diese
Sachverständigen identisch sind mit den beiden Reviewern, die die Auswahl der Studien
getroffen haben; in der Kurzusammenfassung werden beide Begriffe verwendet (S. xvi).
Hypoglykämien und HbA1c
Nach Ansicht des IQWiG können die beiden wichtigsten Zielgrößen - Hypoglykämien und
HbA1c-Wert - nicht unabhängig voneinander betrachtet werden, da sie in direktem
Zusammenhang stehen. Für den praktisch tätigen Diabetologen (und seine Patienten)
können dies jedoch zwei getrennt zu betrachtende Kernparameter sein: Im individuellen Fall
kann es sehr wohl das Ziel sein, die Anzahl von Hypoglykämien zu reduzieren und
gleichzeitig den HbA1c-Wert konstant zu halten, oder umgekehrt den HbA1c-Wert
abzusenken und die Hypoglykämie-Frequenz konstant zu halten bzw. nicht zu erhöhen. Es
sollte nicht nur die Betrachtung aus einer Richtung erfolgen, sondern aus beiden Richtungen
(S. 165 und 168): wenn es um die Absenkung der Hypoglykämierate beziehungsweise
Verhinderung von Hypoglykämien geht, werden die Hypoglykämien in der Tat isoliert
betrachtet.
Nach Aussage vieler Studien kann vom HbA1c-Wert alleine nicht auf die
Hypoglykämiefrequenz geschlossen werden: durch eine hohe Variabilität der Glukosewerte
(viele niedrige und hohe Glukosewerte) kann trotzdem ein HbA1c-Wert im Zielbereich
9
- A 17 -
vorliegen, der aber mit vielen Hypoglykämien assoziiert ist. Schwere Hypoglykämien gilt es
streng zu vermeiden, unabhängig davon, wie der aktuelle HbA1c-Wert aussieht.
Aus Sicht des Patienten ist es wichtig, dass der Diabetologe im Konsens mit dem Patienten
individuelle und relevante (Teil-) Ziele für die Therapie formuliert und durch die passende
Therapieform zu erreichen versucht.
HbA1c-Zielwert
Bei einer Reihe der publizierten CGM-Studien war ein Einschlusskriterium ein hoher HbA1cWert und es war nicht Studienziel, einen definierten HbA1c-Zielwert zu erreichen - was in 24
Wochen auch nicht immer erreichbar ist - sondern eine Verbesserung des HbA1c-Wertes per
se zu erreichen. Frühere Metaanalysen haben gezeigt, dass je höher der HbA1cAusgangswert ist, desto mehr Absenkung wird durch eine CGM-Nutzung erreicht (1). Auch
wenn ein Leitlinien-Zielwert von z.B. <7,5% bei einem gegebenen Patienten in der jeweiligen
Studie nicht erreicht werden konnte, führt eine deutliche Verbesserung der
Stoffwechselkontrolle zu einer relevanten Verringerung des Risikos von Folgeerkrankungen.
Leider beinhaltet der Vorbericht keine Auswertung einer HbA1c-Absenkung insgesamt bei
den berücksichtigten Studien, sondern nur eine Darstellung der Mittelwertsdifferenzen
(Tabelle 70, S. 251). Dabei war eine solche HbA1c-Absenkung bei 6 der 10 Studien der
primäre Endpunkt gewesen.
HbA1c-Trennwert
Der zur Auswertung verwendete HbA1c-Trennwert von 7,0% entspricht zwar den Vorgaben
der amerikanischen Diabetesgesellschaft (ADA), z.B. bei Kindern und Jugendlichen ist der
offizielle Leitwert der ISPAD aber 7,5%. Auch die Leitlinien der Deutschen Diabetes
Gesellschaft für Erwachsene mit Diabetes mellitus Typ 1 und für Kinder und Jugendliche mit
Diabetes mellitus Typ 1 geben einen Zielwert von < 7,5% vor. Es wäre interessant zu wissen,
wie das Ergebnis der IQWiG-Auswertung bei dem Trennwert von 7,5% ausgesehen hätte,
auch wenn dies nur durch Rückfragen bei den Autoren/Herstellern hätte erfolgen können
(was zu anderen Fragen geschehen ist) (S. 75).
Definition von Hypoglykämien
Es gibt weder national noch international eine einheitliche Definition von Hypoglykämien, z.B.
durch die diabetologischen Fachgesellschaften. Ziel einer optimalen Diabetestherapie ist es,
jede Form einer schweren Hypoglykämie zu vermeiden, bei gleichzeitiger Vermeidung von
Hyperglykämien. Bei den vom IQWiG ausgewerteten CGM-Studien wurden recht
unterschiedliche Hypoglykämie-Definitionen verwendet, auch von schweren Hypoglykämien
(s. Auflistung in Tabelle 69 S. 161). In dem IQWiG-Vorbericht wird nun eine weitere
10
- A 18 -
Definition / Begrifflichkeit eingeführt: „Schwerwiegende Hypoglykämien“ (S. 65). Dies ist eine
schwere Hypoglykämie bei der gleichzeitig mindestens ein Kriterium für „Schwere
Unerwünschte Ereignisse“ (SUE) erfüllt wurde. Dabei ist dies ein Begriff, der bei klinischen
Studien verwendet wird, aber nicht im klinischen Alltag.
Es wird im Vorbericht nicht ausgeführt, wie ein SUE definiert wird. Möglicherweise hat das
IQWiG die Definition für SUE entsprechend dem BfArM verwendet (http://www.gesetze-iminternet.de/mpsv/__2.html): ein SUE ist: „Jedes in einer genehmigungspflichtigen klinischen
Prüfung oder einer genehmigungspflichtigen Leistungsbewertungsprüfung auftretende
ungewollte Ereignis, das unmittelbar oder mittelbar zum Tod oder zu einer schwerwiegenden
Verschlechterung des Gesundheitszustands eines Probanden, eines Anwenders oder einer
anderen Person geführt hat, geführt haben könnte oder führen könnte ohne zu
berücksichtigen, ob das Ereignis vom Medizinprodukt verursacht wurde; das Vorgesagte gilt
entsprechend für schwerwiegende unerwünschte Ereignisse, die in einer klinischen Prüfung
oder Leistungsbewertungsprüfung, für die eine Befreiung von der Genehmigungspflicht nach
§ 20 Absatz 1 Satz 2 des Medizinproduktegesetzes erteilt wurde, aufgetreten sind. (§ 2 Nr. 5
MPSV).“
Vielleicht hat das IQWiG die Definition für SUE entsprechend dem Arzneimittelgesetz
verwendet: „Schwerwiegende Nebenwirkungen sind Nebenwirkungen, die tödlich oder
lebensbedrohend sind, eine stationäre Behandlung oder Verlängerung einer stationären
Behandlung erforderlich machen, zu bleibender oder schwerwiegender Behinderung,
Invalidität, kongenitalen Anomalien oder Geburtsfehlern führen.“ (Gesetz über den Verkehr
von Arzneimitteln AMG § 4 Sonstige Begriffsbestimmungen. http://www.gesetze-iminternet.de/amg_1976/BJNR024480976.html).
Unserer Ansicht nach wird durch die Nutzung von SUEs nicht klar festgelegt, was eine
schwerwiegende Hypoglykämie bedeutet; selbst ein lebensbedrohliches Ereignis hat keine
eindeutige Definition. Unsere Frage ist, was durch die „Steigerung“ von schweren auf
schwerwiegende Hypoglykämien erreicht wird? Wir möchten auf die Problematik einer
„überschneidenden/verdoppelten“ Definition hinweisen: schwere Hypoglykämien (z.B. mit
Bewusstlosigkeit) + z.B. lebensbedrohliches Ereignis (AMG) = schwerwiegende
Hypoglykämien. Wie soll dies in der Praxis gehandhabt werden?
Klinische Betrachtung von Hypoglykämien
Wie die Darstellung der vom IQWiG ausgewerteten Studien in Hinsicht auf die Erfassung von
schweren Hypoglykämien zeigt (Tabelle 31, S. 86), ist die Erfassung dieses Endpunktes
nicht trivial und mit einem hohen Verzerrungspotential (Tabelle 30) behaftet. Aus klinischer
Sicht muss der Äußerung von „Zweifeln am Vorliegen eines Effektes“ bei Hypoglykämien (S.
93) deutlich widersprochen werden, hier gibt es mehr als einen Anhaltspunkt. So ermöglicht
11
- A 19 -
die statistische Auswertung der berücksichtigten Studien zwar keine Aussagen zu
Hypoglykämien insgesamt (S. 99) und zu nächtlichen Hypoglykämien (S. 84), allerdings zeigt
die diabetologische Erfahrung etwas Gegenteiliges. Es ist klinisches und durch Studien
belegtes Fachwissen, dass je häufiger Hypoglykämien (<65 mg/dl) auftreten, desto höher ist
das Risiko für eine Hypoglykämiewahrnehmungsstörung mit der Folge einer Erhöhung für
das Risiko von schweren bzw. schwerwiegenden Hypoglykämien (6,7). Pathophysiologische
Studien zeigen eindeutig, dass rezidivierende milde Hypoglykämien über eine Absenkung
der glykämischen Schwelle für eine endokrine Glukosegegenregulation das Risiko für das
Auftreten schwerer Hypoglykämien erhöhen (8). Das Erreichen einer möglichst normnahen
Stoffwechselkontrolle wird durch das Risiko von Hypoglykämien begrenzt, CGM stellt aber
eine wirksame Option dar, dieses Risiko deutlich zu reduzieren.
Die Auswertung des IQWiG bestätigt aus unserer Sicht den Mangel an qualitativ guten
Studien zu Hypoglykämien auch bei Patientengruppen mit einer unterschiedlichen Art der
Insulintherapie. Es gibt bisher nur wenige Daten zu einer Patientengruppe, die im ganz
besonderen Maße von schweren Hypoglykämien und deren Folgen (Sturz, Unfall mit
Folgeschänden und Auswirkungen z.B. auf Berufs/Fahrtauglichkeit, Tod) bedroht sind, wie
beispielsweise Patienten mit Hypoglykämie-Wahrnehmungsstörung. Sie können
Hypoglykämien gar nicht mehr wahrnehmen oder erst so spät, dass sie sich selbst nicht
mehr helfen können (S. 167 und 169). Solche Patienten wurden bisher üblicherweise von
CGM-Studien systematisch ausgeschlossen, obwohl gerade diese besonders von der CGMNutzung profizieren würden (Ausnahme ist z.B. die Studie von Ly bei der der Nutzen von
LGS untersucht wurde (3)).
Studien zu schweren Hypoglykämien
Da schwere Hypoglykämien (dies gilt verstärkt für schwerwiegende Hypoglykämien) seltene
Ereignisse sind, treten diese in Studien mit einer niedrigen Probandenanzahl / kurzen
Studiendauer so selten auf, dass eine Auswertung zwischen Behandlungsgruppen nicht mit
einer ausreichenden statistischen Sicherheit möglich ist. Nach unserer Kenntnis weisen alle
bisher durchgeführten CGM-Studien keine ausreichende statistische „Power“ auf, um die
Fragestellung zur Reduktion der Häufigkeit von schweren Hypoglykämien durch CGMNutzung eindeutig zu beantworten, erst Meta-Analysen, d.h. die Berücksichtigung von
mehreren Studien, ermöglichen entsprechende Auswertungen.
Die Frage ist, ob es überhaupt realistisch möglich ist, eine CGM-Studie durchzuführen, die
diese klinisch wichtige Fragestellung eindeutig beantwortet? Prinzipiell ist ein solche Studie
natürlich möglich, dies würde aber eine randomisierte kontrollierte Studie mit Hunderten von
Patienten bedingen, die über eine Reihe von Jahren hinweg läuft. Eine solche Studie würde
das koordinierte Zusammenarbeiten von akademischen Zentren und Herstellern im
12
- A 20 -
internationalen Rahmen mit großem finanziellem Aufwand verlangen. Während der Laufzeit
der Studie würde sich die Messtechnik (s.o.) in einem solchen Ausmaß weiterentwickeln,
dass es fraglich ist, ob die Aussagen der Studie die mit einem dann veralteten CGM-System
erhalten wurden, noch relevant sind. Die Problematik einer sicheren Erfassung des
Endpunktes „schwere Hypoglykämien“ bei einer solchen Studie wurde schon angesprochen.
Unserer Einschätzung nach sind unter solchen pragmatischen Gesichtspunkten nur Studien
durchführbar, die diese Fragestellung unter Verwendung von mit CGM gemessenen
Glukosewerten untersuchen; d.h. CGM-Messwerte unterhalb einer Schwelle von z.B. 55
mg/dl über 20 min hinweg werden als Marker für eine schwere Hypoglykämie betrachtet.
Aktuell bereitet die AGDT die sogenannte HypoDE-Studie (als Investigator Initiated Trial) vor,
die bei Patienten mit einem erhöhten Risiko von niedrigen Glukosewerten den Nutzen von
CGM mit diesem Ansatz untersuchen soll (ein entsprechendes Methodenpapier wurde
erstellt und wird kurzfristig zur Publikation eingereicht, bei Bedarf kann das Manuskript
vertraulich zur Verfügung gestellt werden). Dabei steht das IQWiG der Verwendung solcher
Surrogat-Parameter skeptisch gegenüber (S. 99). Unserer Ansicht nach gilt es abzuwägen
was für die Behandlung von Patienten wichtiger und zielführender ist: die theoretisch
nachvollziehbare Forderung nach der „idealen“ Studie, die aber vermutlich konkret nie
durchgeführt wird, oder die Beantwortung einer klinisch wichtigen Fragestellung durch eine
praktisch machbare Studie (S. 168)?
CGM bei Kindern
Bedenkt man den Nutzen von CGM bei Kindern, dann wird die unterschiedliche
Herangehensweise des IQWiG im Vergleich zur Arbeit des praktisch tätigen
Kinderdiabetologen schon auf der ersten Seite des Vorberichtes deutlich. Bei der Aussage
„Die Insulintherapie verfolgt hauptsächlich folgende Ziele: schwere
Stoffwechselentgleisungen vermeiden (z.B. ketoazidotisches Koma)“ fehlt die Ergänzung,
dass eine schwere Hypoglykämie (mit Bewusstseinstrübung, Bewusstlosigkeit, Krampfanfall,
Koma, Fremdhilfe [mit und ohne intravenöser Glukosegabe oder intramuskulärer GlukagonInjektion]) auch eine schwere Stoffwechselentgleisung darstellt, bei der ein massiver
Glukosemangel im Gehirn besteht. Solch eine Situation muss beim wachsenden Gehirn –
analog zur konsequenten Vermeidung von
Hypoglykämien beim Früh- und Neugeborenen – unbedingt vermieden werden. Dabei
stellten körperliche und psychosoziale Entwicklungsstörungen bei Kindern – bedingt durch
die zu kurze Studiendauer – keinen patientenrelevanten Endpunkt bei den bisherigen CGMStudien dar.
Nutzen von CGM bei Kindern
13
- A 21 -
Die Bewertung durch das IQWiG hat nur einen Hinweis bei gemeinsamer Betrachtung des
HbA1c und von schweren Hypoglykämien auf einen Nutzen von CGM bei Kindern gefunden
(S. 98), und nur einen Anhaltspunkt bei Berücksichtigung schwerwiegender Hypoglykämien
und des HbA1c. Wir sehen aber gerade Kinder und Jugendliche als eine wichtige Gruppe
von (potentiellen) CGM-Nutzern an, bei der es unserer Ansicht nach gilt, Nachteile auf die
psychische und physische Entwicklung durch Schwankungen in der Glykämie zu vermeiden.
Dies gilt vor allem für die kognitive Entwicklung und Vermeidung neuroanatomischer
Veränderungen durch den dysglykämischen Stoffwechsel (9-11).
Der Vorbericht macht auch keine Aussagen zum Nutzen von CGM als diagnostisches
Instrument, z.B., bei Jugendlichen mit Mukoviszidose zur Festlegung der notwendigen
Insulintherapie.
Daher sehen wir die Indikation zur Nutzung von CGM bei dieser Patientengruppe deutlich
positiver, als es die Evaluierung der Evidenz durch das IQWiG nahelegt. Wie schon
ausgeführt sind gerade bei Kindern Aspekte wie z.B. einfache Nutzung, hoher Tragekomfort
etc. der verwendeten CGM-Systeme extrem wichtig, sonst nutzen sie diese Möglichkeit im
Alltag nicht (= niedrige Nutzungsintensität). In Anbetracht der langen Lebensdauer, die diese
Kinder mit der Erkrankung Diabetes vor sich haben sollten in der Bewertung auch Studien
berücksichtig werden, die das Kriterium Studiendauer nicht erfüllt haben aber wichtige
Hinweise in dem hier diskutieren Sinne liefern (z.B. Reduktion der Glykämievariabilität).
Klinisch bedeutsame Aspekte der CGM-Nutzung bei Kindern und deren Eltern
In einer Gesamtbetrachtung, welche kurz- und langfristige Effekte eine CGM-Nutzung bei
Kindern mit Typ 1-Diabetes haben kann, halten wir es für unerlässlich, dass neben den
RCT´s mit Schwerpunkt „Einfluss auf HbA1c oder schwere Hypoglykämien“ einige andere
Aspekte im Bericht benannt und betrachtet werden, selbst wenn eine ausreichende
Studienlage dazu fehlt, der Nutzen aber klinisch gut fassbar ist:
o
Reduktion der Blutzuckermessfrequenz:
Vor allem bei Klein- und Vorschulkindern sind täglich oft weit mehr als 10
Blutzuckermessungen notwendig, da der Glukoseverlauf nicht vorhersehbar ist und die
Kinder
Hypoglykämien entwicklungsbedingt weder spüren noch artikulieren können. Diese
häufige Messfrequenz belastet die Kinder erheblich, welche keine Einsicht darin haben
können, dass diese schmerzhafte Prozedur notwendig ist. Besonders belastend sind die
nächtlichen Blutzuckermessungen, die über Jahre hinweg erfolgen müssen, um
Hypoglykämien zu erkennen und zu behandeln. Diese Kontrollmessungen werden
zumeist gegen 22.00 Uhr, vor Mitternacht und gegen 3.00 Uhr durchgeführt. Sie sind
notwendig, da sich der nächtliche Insulinbedarf bei Kindern ständig verändert und durch
14
- A 22 -
die vorhergehenden wechselnden Tagesaktivitäten beeinflusst wird. Dazu kommen
typische Infekte des Kinderalters.
Nächtliche Hypoglykämien stellen eine große Sorge der Eltern dar, da die Kinder in
dieser Situation schlecht erweckbar und damit auch mit oraler Glukose nur mit Mühe
behandelbar sind. Die Eltern erleiden durch diese nächtlichen Blutzuckermessungen ein
stetiges Schlafdefizit / Schlafunterbrechungen. Diese beeinflussen die körperliche und
psychische Gesundheit der Eltern langfristig negativ. Falls es zwei Kinder mit Diabetes
in einer Familie gibt, potenziert sich der Betreuungsaufwand. Wenn die Eltern noch
weitere Kinder haben (ohne Diabetes), dann stehen diese schnell im Hintergrund bei der
Betreuungsaufmerksamkeit.
Der positive Nutzen eines CGM-Systems für die Sicherheit und Lebensqualität von
betroffenen Kindern und ihren Eltern sowie Betreuungspersonen (z.B. Großeltern,
Lehrpersonal in Kindergärten und Schulen) ist evident.
o
Reduktion von starken Glykämieschwankungen sowohl mit Phasen von Hyper- und
Hypoglykämien:
Wir verstehen, dass die von uns bereits in der Kommentierung zum vorläufigen
Berichtsplan genannten Studien zum Einfluss von Glykämieschwankungen auf die
Gehirnentwicklung nicht im Vorbericht berücksichtigt werden konnten, weil bei diesen
CGM nicht als langfristige Intervention bei erkrankten Kindern im Vergleich zu einer
Kontrollgruppe überprüft wurde. Wir möchten aber darauf hinweisen, dass aktuell
vermehrt Studien publiziert wurden, die mit neuen bildgebenden Verfahren den
negativen Einfluss von Glykämieschwankungen auf die Gehirnentwicklung und auf
kognitive Funktionen bestätigen und in größeren Studiengruppen von Kindern mit Typ 1Diabetes nachweisen (12).
Die Ergebnisse der aktuellen Studien lassen aus unserer Sicht nur folgende
Schlussfolgerung zu: an Typ 1-Diabetes erkrankte Kinder mit noch nicht ausgereiftem
Gehirn müssen durch die für sie optimierte Insulintherapie, unterstützt durch ein CGM,
die Möglichkeit erhalten, von Anfang an eine stabile normoglykämische
Stoffwechsellage zu erreichen, um ihre Gehirnentwicklung nicht zu gefährden. Die
Ergebnisse der angesprochenen Studien legen nahe, dass nur so neuroanatomische
Veränderungen, die sich auch auf kognitive Funktionen niederschlagen, verhindert
werden können (9,13).
o
Inklusion, d.h. Eingliederung in Kindergarten/Kindertagesstätten und Regelschule sowie
Teilhabe an altersentsprechenden Aktivitäten:
15
- A 23 -
Je jünger ein Kind mit Typ 1-Diabetes ist, umso weniger ist es in der Lage seinen
Diabetes zu verstehen oder zu steuern. Kinder sind über viele Jahre auf die Hilfe von
Erwachsenen bei der Berechnung von Insulin und beim Erkennen einer Hypoglykämie
angewiesen. Pädagogen in Schulen und Kindergärten sorgen sich häufig, dass sie eine
Hypoglykämie beim Kind nicht bemerken, da vor allem jüngere Kinder oft gar keine
Anzeichen zeigen und erst mit sehr niedrigen Blutzuckerwerten und
Bewusstseinstrübung auffallen. Es fehlt diesen Betreuungspersonen an Zeit und
Aufmerksamkeit für das einzelne Kind in einer großen Gruppe. Entsprechend
problematisch ist die Inklusion bei den - abgesehen vom Typ 1-Diabetes - sonst völlig
gesunden und körperlich wie geistig normal leistungsfähigen Kindern. Die Verfügbarkeit
eines CGM-System erleichtert die Inklusion der Kinder im besonderen Maße, da schon
bei sinkenden Glukosewerten gehandelt werden kann, bevor überhaupt eine
Hypoglykämie entsteht.
Schwangere Frauen mit Typ 1-Diabetes
Schwangere Frauen mit Diabetes sind eine weitere Patientengruppe, bei der die praktische
Nutzung von CGM erfahrungsgemäß zu erheblichen Vorteilen in der Stoffwechselführung
während der Schwangerschaft (und der Stillzeit) führt; bei der es aber schwierig ist, gute
randomisierte und kontrollierte Studien (s.u.) durchzuführen (= hohe drop-out-Rate in der
Kontrollgruppe). Es gilt kritisch zu diskutieren, ob es ethisch vertretbar ist, solche Studien
durchzuführen.
Entsprechend konnte das IQWiG nur zwei Studien auswerten, bei denen schwangere
Frauen mit Diabetes eingeschlossen wurden. Die Auswertung der Daten einer Studie (S.
137) zeigte keinen Vorteil für CGM. Dabei sollte nicht nur in der Tabelle 10 (S. 48) erwähnt
werden, dass die Patienten bei dieser Studie CGM nicht kontinuierlich nutzten, sondern nur
intermittierend (ca. 15% Tragezeit!). Es ist nachvollziehbar, dass das IQWiG bei der
schlechten Studienlage zu keiner anderen Bewertung kommen kann; wir würden uns aber
wünschen, dass bei Frauen die besondere und häufig einmalige Situation einer
Schwangerschaft in ihrem Leben bei einer CGM-Kostenübernahme entsprechend gewürdigt
wird, bis weitere Studiendaten vorliegen. Aktuell läuft in Kanada eine größere Studie zum
Nutzen von CGM bei Schwangeren (Concept-Studie, Zitat 50 im Vorbericht).
Für den praktisch tätigen Diabetologen hat die Option der CGM-Nutzung eine hohe
Bedeutung bei der Betreuung von Frauen die schwanger werden wollen, die aber schon
vorher Aborte hatten. Zur Evidenz solcher zusätzlichen patientenrelevanten Endpunkte
fehlen allerdings Studienergebnisse.
Es gilt unserer Ansicht nach zu erwähnen, dass der Medizinische Dienst der
Krankenversicherungen (MDK) bisher bei schwangeren Frauen mit Diabetes die Nutzung
16
- A 24 -
von CGM in vielen Fällen bewilligt hat unter dem Eindruck der besonderen Lebenssituation,
die eine Gefahr für das Leben von Mutter und ungeborenes Kind darstellen kann (s.
„Nikolausurteil“).
Studie zum Nutzen von CGM bei Schwangeren
CGM hat unserer Ansicht nach bei adäquater Anwendung das Potential, Verlauf und
Ausgang von Schwangerschaften bei präkonzeptionell bekanntem Diabetes zu verbessern;
dies stellt eine zentrale Forderung der St.Vincent-Deklaration von 1989 (IDF und WHO
Europa) und des Programms GESUNDHEIT21 von 1999 (WHO Europa) dar.
Die derzeitige Datenlage belegt:
1.
Ein 3-5-fach erhöhtes Risiko für schwere Hypoglykämien mit der Notwendigkeit von
Fremdhilfe bei Risikogruppen von Frauen mit Typ 1-Diabetes.
2.
Erhöhte Risiken klinisch relevanter Endpunkte bei Frauen mit Typ 1- und Typ 2Diabetes, und zwar perinatale Mortalität 4-8-fach, Frühgeburtlichkeit 2-5-fach,
Fehlbildungen 4-fach, Präeklampsie 4-10-fach, Makrosomie bzw. Large for Gestational
Age (LGA) 2-4-fach.
Nach neuesten Studiendaten auf Bevölkerungsebene sind die Raten von Fehlbildungen und
die Frequenzen der perinatalen Mortalität von der Einstellungsqualität der
Stoffwechselkontrolle perikonzeptionell abhängig. Darüber hinaus zeigt sich ein klarer
Zusammenhang zwischen einer LGA-Geburt und dem HbA1c-Niveau im 3. Trimenon.
Untersuchungen an glukosetoleranten Schwangeren belegen, dass die Blutglukosewerte
niedriger liegen als momentan Zielwerte für die Betreuung bei diabetischen Schwangeren in
internationalen Leitlinien formuliert werden. An gesunden Schwangeren orientierte Zielwerte
ergeben Zielwerte von:
•
<85 mg/dl Nüchtern vor dem Frühstück
•
<120 mg/dl eine Stunde postprandial
•
<110 mg/dl zwei Stunden postprandial
•
HbA1c perikonzeptionell <6,5%
•
HbA1c im 3.Trimenon <5,5%
Die Behandlung von Schwangeren sollte sich daher in Studien mit Einsatz verschiedener
CGM-Varianten an diesen Zielen orientieren. Hierbei ist es wichtig, dass CGM bei CSII oder
ICT bereits etwa drei Monate vor der Konzeption beginnt und kontinuierlich bis etwa drei
Monate postpartal angewendet wird, da vorübergehende oder wiederholt intermittierende
Ansätze nach Studienlage ineffektiv sind.
Zwei Zielgruppen zur CGM-Anwendung können definiert werden:
17
- A 25 -
1.
alle Schwangeren mit Typ 1-Diabetes oder Typ 2-Diabetes mit Insulintherapie zur
Reduzierung der oben beschriebenen Endpunkte auf das Niveau des allgemeinen
geburtshilflichen Kollektivs
2.
alle Schwangerschaften mit erhöhten mütterlichen Hypoglykämie-Risiken. Hierzu
zählen
a) Frauen mit mindesten einer schweren Hypoglykämie im Jahr vor der
Schwangerschaft und der Notwendigkeit von Fremdhilfe oral, mit Glukagon s.c. oder
Glukose i.v.,
b) Frauen mit eingeschränkter oder fehlender Hypoglykämie-Wahrnehmung und
c) Frauen mit beiden Kriterien a) und b).
In Anbetracht der Bedeutung einer optimalen Stoffwechselkontrolle bei diesem
Patientenkollektiv und dem Beitrag den CGM dazu beisteuern kann, muss die Durchführung
einer ethisch vertretbaren klinischen Studie in Deutschland diskutiert werden.
Lebensqualität
Laut IQWiG-Vorbericht liefern die wenigen klinisch relevanten Studienergebnisse bei der
gesundheitsbezogenen Lebensqualität (LQ) kein einheitliches Bild, sodass sich aus ihnen
kein Anhaltspunkt für einen Vor- oder Nachteil ableiten lässt. Die LQ wurde mit
verschiedenen Instrumenten erhoben (in acht eingeschlossenen Studien; Übersicht S. 110
und detaillierte Auflistung der Instrumente S. 243). Das Grundproblem ist, dass alle
Ergebnisse der eingeschlossenen Studien zur LQ als mit einem hohen Verzerrungspotential
behaftet eingestuft werden (Erklärung in Tabelle 44 S. 113). Ausschlaggebend für diese
Einschätzung des IQWiG ist u.a. die fehlende Verblindung der Patienten und Behandler.
Eine solche wird jedoch wegen der Subjektivität des Endpunktes als problematisch
eingestuft.
Unserer Ansicht nach ist hier das Vorgehen des IQWiG zu rigide und nicht praxis-bezogen.
So ist die Forderung von Doppelblindstudien für die Erfassung der gesundheitsbezogenen
LQ, in der weder Patient noch Behandler wissen, wer mit CGM bzw. BGSM misst, jedoch
deren Ergebnisse für ihre Diabetestherapie nutzen, mit der hier zu bewertenden Methode
nicht zu vereinen. Der positive Effekt auf die LQ ergibt sich aus dem Wissen um den
zukünftigen Verlauf des Glukosewerts und der damit verbundenen Sicherheit, reduzierten
Angst und dem wachsenden Gefühl von Selbstwirksamkeit. Die Diabetestherapie
unterscheidet sich von vielen anderen Therapien dadurch, dass sie primär auf ein
kompetentes Selbstmanagement der Patienten setzt. Damit sind die Patienten bewusst und
verantwortlich handelnde Subjekte und nicht - wie in RCTs postuliert und gefordert - „Passive
Objekte“. Zur Problematik der RCT in diesem Feld sei auf die methodenkritische Arbeit von
Kriz verwiesen (14). Auch wären Ergebnisse solcher Studien wegen ihrer Praxisferne nicht
18
- A 26 -
verallgemeinerbar. Hier „opfert“ das IQWiG die externale Validität einem überhöhten
Anspruch an internale Validität. Relevante Verzerrungspotentiale bei der Erfassung der
gesundheitsbezogenen LQ, die als sog. „patient reported outcomes (PRO)“ per definitionem
subjektiv sind, entstehen eher durch die Verwendung unstandardisierter Messinstrumente.
Dieses Verzerrungspotential ist nicht erkennbar.
Ebenso erscheint es uns als problematisch, wenn das IQWiG aus einem fehlenden Vermerk
auf eine Validierung in der Landessprache oder in einer Altersgruppe in einer Publikation
schließt, dass diese nicht stattgefunden habe. Denn für das Fehlen des Vermerks können
auch andere Ursachen (z.B. das Einhalten von Wortbegrenzungen des Journals)
ausschlaggebend sein. Ein hierauf sich gründendes Verzerrungspotential ist u.E. auch eher
limitiert, solange Interventions- und Kontrollgruppe mit den gleichen
Fragebogeninstrumenten befragt wurden.
Eine mangelnde Erkennbarkeit einer Intention-to-Treat-Auswertung (ITT) begründet alleine
noch kein Verzerrungspotential bei sog. Drop Out-Fällen. Zwar ist dem IQWiG zuzustimmen,
dass immer die Gefahr eines selektiven Drop-outs besteht, dies könnte im konkreten Fall
bedeuten, dass besonders unzufriedene oder belastete Patienten bevorzugt aus einer Studie
ausscheiden. Allerdings würde ein solcher selektiver Drop Out bei den gängigen IITAuswertungen (Mittelwertersetzung, last-observation-carried-forward-Methode oder baselinecarried-forward-Methode) ebenfalls nicht identifiziert. Solange die Anzahl der Drop Out-Fälle
eine kritische Anzahl nicht überschreiten und sich nicht einseitig auf CGM- oder BGSMGruppe verteilen, ist von einem bloßen Nichtberichten einer ITT-Auswertung noch nicht auf
ein hohes Verzerrungspotential zu schließen.
Insgesamt ist das Vorgehen des IQWiG zur Überprüfung der Effektivität einer CGM-Messung
auf die generische LQ nicht unproblematisch. Denn es gibt zwei Ursachen, warum die
Effekte auf die generische LQ das Signifikanzniveau verfehlen:
1) die große Heterogenität der Instrumente und der Stichproben (Kinder und Erwachsene)
und
2) die Tatsache, dass alle vom IQWiG einbezogenen Studien die generische LQ als
sekundären Endpunkt bestimmt haben.
Dies bedeutet aber auch, dass diese Studien nicht auf den Endpunkt generische LQ
gepowert waren. Einen Effekt des CGM auf die generische oder allgemeine LQ
nachzuweisen ist deutlich schwieriger, da im Gegensatz zu einem spezifischen Outcome
(z.B. glykämische Kontrolle) die generische LQ durch eine Vielzahl anderer Faktoren (z.B.
familiäre und berufliche/schulische Situation, Vorhandensein anderer körperlicher
Beschwerden) beeinflusst wird als die Methode der Blutglukose- bzw. Glukosemessung.
Hierdurch ist der Effekt der Glukose- bzw. Blutglukosemessung auf die generische LQ
deutlich schwächer als auf einen direkt beeinflussbaren klinischen Parameter. Ist nun die
19
- A 27 -
Teststärke einer Studie auf einen klinischen Endpunkt und nicht auf die generische LQ
abgestimmt, so ist eine solche Studie mit hoher Wahrscheinlichkeit für den Nachweis eines
signifikanten Effektes auf die generische LQ unterpowert. Würde man jedoch umgekehrt die
Power einer Studie auf den Nachweis eines signifikanten Effektes auf die generische LQ
abstellen, so hätte sie wahrscheinlich für den Nachweis eines positiven Effektes auf einen
klinischen Endpunkt eine (zu) hohe Teststärke, so dass auch ein klinisch unbedeutender
Effekt ein Signifikanzniveau erreichen würde. Hierdurch würden sich die Studienautoren
wiederum dem Vorwurf aussetzen, klinisch eher kleine und unbedeutende Effekte durch zu
große Stichprobengrößen auf ein Signifikanzniveau zu heben. Insgesamt ist somit durch das
vom IQWiG gewählte Vorgehen der Nachweis eines signifikanten Vorteils einer neuen
Technologie auf die generische LQ aus strukturellen Gründen fast unmöglich.
Es gilt zu beachten, dass die in den Studien beobachteten mittleren Effekte (auf
Einzelfacettenebene der LQ) durchaus beachtlich sind, angesichts folgenden Aspekts: LQ
war (wie ausgeführt) nie Gegenstand der Einschlusskriterium der Patienten (da sekundäres
Outcome). Daher ist davon auszugehen, dass durchaus einige/viele Patienten mit „normaler"
LQ in die Studien aufgenommen wurden, bei denen kein Effekt auf die LQ durch CGMNutzung erwartet werden kann. Die deutlichsten Effekte gibt es bei den Patienten, die mit
einer reduzierten LQ starten. Die LQ-heterogenen Stichproben „verwässern" also den LQEffekt - dafür sind die Befunde für die Gesamtstichproben beachtlich.
Wie in der Stellungnahme erwähnt, ist ein Effekt auf die Ebene der aggregierten LQ kaum zu
erwarten (angesichts der Idiosynkrasie) und die erwähnten LQ-unselekierten/stratifizierten
Stichproben machen eine Betrachtung auf Facettenebene nochmals notwendiger.
Methodisch wäre dies ganz klar ein Fall für post hoc-Subgruppenanalysen (Patienten mit zu
t0 reduzierter Lebensqualität) anhand anzufordernder Rohdaten.
Bei einer von zwei Studien, welche den SF 12 benutzt haben, zeigt sich eine signifikante
Verbesserung der körperlichen Summenskala (PCS) mit einer Effektstärke von 0.60 (Hedges
g). Es ist nicht erkennbar, dass in der Abbildung 12 keine gleichgerichteten Effekte vorlagen.
Es ist ebenso nicht ersichtlich, warum die Heterogenität bei der MCS-Skala geringer sein soll
als bei der PCS. Beide Skalen sind Z-Wert bzw. T-Wert-transformiert, so dass eine
Heterogenität beider Skalen auch aus diesen Gründen unwahrscheinlich ist. Die
Heterogenität der MCS Skala wird nicht berichtet, sondern nur ein p-Wert für „Mangelnde
Homogenität“ (p=.073) der PCS. Wahrscheinlich würde eine Aggregierung der beiden
Studien mit PCS einen signifikanten overall-Effekt zeigen, der einer moderaten oder sogar
großen Effektstärke entsprechen würden.
Die Studie von Kordonouri zeigt darüber hinaus in 10 von 11 Subskalen des KIDSCREEN-27
bzw. DIABKIDS-CGM-37 zum Studienende einen Vorteil des CGM-Arms gegenüber dem
BGSM-Arm, der sogar in der Skala „Social exclusion“ signifikant wird. Die Ergebnisse der
20
- A 28 -
Studie von Markowitz basieren zwar nur auf wenigen Erwachsenen oder Kindern, aber auch
hier zeigen sich zum Studienende signifikant geringere Angst-Scores bei Erwachsenen in
der State und Trait-Version des State-Trait-Angst-Inventars.
Zusammenfassend sind die Ergebnisse des CGM bezüglich der generischen LQ eher
positiv. Auch wenn nur Einzelskalen signifikante Effekte zeigen und diese bei Aggregierung
wieder verschwinden, zeigt sich doch ein Muster, nach dem die Effekte von CGM auf die
allgemeine LQ eher positiv als negativ sind. Der G-BA sollte bei seiner
Entscheidungsfindung berücksichtigen, dass z.B. für die Sozialgerichte Aspekte der LQ und
Patientenzufriedenheit einen hohen Stellenwert haben, so ist die Einschränkung der
Teilhabe am Leben (ein Aspekt des Grads der Behinderung) für diese oft wichtiger als
medizinische Aspekte.
Hautreaktionen
Die Auswertung durch das IQWiG zu Schäden, die durch die Nutzung von CGM-Systemen
bewirkt werden, findet einen Anhaltspunkt dafür bei Hautreaktionen (bei zwei Studien, die
beide ein hohes Verzerrungspotential aufwiesen) (S. 169). Dies ist aus der klinischen
Erfahrung heraus verständlich. In der Praxis wird durch Verwendung anderer Pflaster /
Hautschutzprodukte zur Fixierung der Sensoren im individuellen Fall eine Hautreaktion
meistens rasch gemildert. Im Rahmen einer strukturierten Schulung (s.u.) müssen solche
praktisch sehr wichtigen Aspekte adäquat abgedeckt werden. Es gibt bisher nur wenige
Publikationen zu Pflastern, Hautreaktionen etc. und wenige systematische Evaluierung des
Alltags mit CGM-Systemen.
Unerwünschte Ereignisse
Der Hinweis auf wenige Angaben zu unerwünschten Ereignissen bei der Nutzung von CGMSystemen und dass diese in den Publikationen nicht ausreichend detailliert beschrieben
werden, ist aus dem klinischen Blickwinkel heraus absolut korrekt. Für die Autoren der
Publikationen ergibt sich häufig das Problem, alle relevanten Aspekte und Daten einer Studie
mit einer recht beschränkten Anzahl von zugelassenen Wörtern zu beschreiben; dabei
kommen zwangsläufig eine Reihe von Aspekten zu kurz. In Zukunft sollten die Autoren
entsprechende Angaben im Appendix zu der Publikation hinterlegen.
Systematische Übersichten
Die Unterschiedlichkeit der Ergebnisse anderer systematischer Übersichten zum Thema wird
im Vorbericht ebenfalls kurz dargestellt (S. 170). Dabei wäre ein detaillierter Vergleich der
Gründe für die Unterschiede zwischen den Ergebnissen der verschiedenen „Meta-Analysen“
(und warum diese kritisch zu sehen sind), für die Einordung der anderen Übersichten
21
- A 29 -
ausgesprochen hilfreich (15,16). Beispielhaft könnte mehr im Detail betrachtet werden,
warum eine Studie, die bei der Meta-Analyse im IQWiG-Vorbericht Verwendung findet, nur in
sechs von den anderen 11 systematischen Übersichten berücksichtigt wurde. Durch
Anschreiben der Autoren der anderen Meta-Analysen könnte geklärt werden, ob die in der
Fußnote geäußerte Vermutung richtig ist („Die Angaben zum Screeningzeitraum dieser 6
systematischen Übersichten zeigen, dass Kordonouri 2010 erst nach dem
Screeningzeitraum publiziert wurde, beziehungsweise lassen vermuten, dass Kordonouri
2010 noch nicht in den durchsuchten Datenbanken eingetragen war.“).
Schulung
Die Indikationsstellung und Initiierung einer CGM-Therapie (mit ICT oder Insulinpumpe
kombiniert) setzt eine adäquate Schulung von Behandlern und Patienten voraus. Für die
Langzeitbetreuung sind diabetologisch qualifizierte Behandlungsteams notwendig. Daher
stimmen wir dem IQWiG eindeutig zu in Hinsicht auf die Bedeutung einer optimalen
Schulung der Patienten und des sie betreuenden Diabetes-Teams in der Nutzung von CGM
(S. 166).
Die technische Einweisung in das jeweilige CGM-System durch die Herstellerfirma reicht
unserer Ansicht nach für einen optimalen Einsatz von CGM nicht aus. Vielmehr ist für diese
Technologie eine fachliche (d.h. diabetologisch / kinderdiabetologisch qualifizierte) und
telefonische / telemedizinische Betreuung notwendig, wobei die telemedizinische
Auswertung der CGM-Daten mit Rückruf des Patienten und Beratung unserer Ansicht nach
ein notwendiger Behandlungsbaustein in der Diabetologie werden wird. Eine entsprechende
Abrechnungsziffer, auch für die telemedizinische Betreuung, ist dafür notwendig.
Die AGDT hat zusammen mit der AGPD ein Hersteller-unabhängiges Schulungsprogramm
(SPECTRUM) entwickelt, welches im Laufe des Jahres 2015 zur Verfügung stehen wird. Die
notwendige Evaluierung des Schulungsprogrammes ist ebenfalls in Vorbereitung.
Wir sind einer Meinung mit dem IQWiG in Hinsicht auf die Notwendigkeit einer Testphase vor
Beginn einer längerfristigen CGM-Nutzung (S. 170). Dies ist ein integraler Bestandteil des
Vorgehens, wie er nach dem AGDT/AGPD-CGM-Antrag empfohlen wird. Die AGDT/AGPD
haben einen Leitfaden für diesen Antrag entwickelt, der die notwendige Dokumentation und
medizinische Begründung, für die Nutzung von CGM durch geeignete Patienten erleichtert
(17).
Andere Diabetesformen
Dieser Vorbericht macht keine Aussagen zum Nutzen vom CGM bei Patienten mit Typ 2Diabetes oder anderen Diabetesformen, bei denen eine ICT oder Pumpentherapie
durchgeführt wird und die potentiell von einer CGM-Nutzung profitieren können. Dies gilt
22
- A 30 -
auch für Menschen mit Diabetes, die zusätzliche Therapien erhalten, die die
Diabeteseinstellung erschweren z.B. eine Cortison-Therapie. Zwar gibt es zu diesen
Diabetesformen keine oder nur wenige Studien, es wäre aus unserer Sicht sinnvoll diese
Patientengruppen in der Diskussion im Abschlussbericht zu erwähnen.
23
- A 31 -
Fazit

Die gründliche Arbeit des IQWiG stellt einen Meilenstein für die Bewertung des Nutzens
von CGM dar!

Zusammenfassend erachten wir das Ergebnis des IQWiG-Vorberichtes als positiv, d.h.
der Beleg für einen Nutzen der Verwendung von CGM bei Erwachsenen und der
Hinweis bei Kindern liefert unserer Ansicht nach die Basis für eine Kostenübernahme für
die CGM-Systeme bei all denjenigen Patienten, bei denen eine Indikation besteht und
bei denen nachweislich eine Verbesserung ihrer Situation durch den Einsatz von CGM
erfolgt. Im Gegensatz zur bisherigen Praxis soll die Kostenübernahme auch langfristig
erfolgen.

Dabei sollte auch berücksichtigt werden, dass die Kosten für eine adäquate Betreuung
der CGM-Nutzer durch das Diabetes-Team und eine geeignete Schulung übernommen
werden müssen. Die Investition in die „Hardware“ alleine reicht unserer Ansicht nach für
eine optimale Nutzung von CGM nicht aus und diese zusätzlichen Kosten müssen den
„materiellen Systemkosten“ eines rtCGM hinzugerechnet werden. Dabei sollte auch
eruiert werden, in welchem Ausmaß andere Sozialleistungsträger als
Krankenversicherungen sich an den Kosten für die CGM-Nutzung beteiligen. Als
Beispiele seien hier die Bereiche Unfallverhütungsvorschriften, berufliche Belange und
drohende Berentungen genannt.

Wir betrachten CGM als Grundlage für die rasch weitergehende technische Entwicklung
in Hinblick auf eine automatisierte Insulintherapie. Die positive Bewertung durch den
IQWiG-Vorbericht bestätigt diesen Ansatz und seine Position in der Diabetologie.

Wir sehen Bedarf an weitere Studien, um Hinweise und Anhaltspunkte bei bestimmten
Patientengruppen (Kinder/Schwangere) besser zu untersuchen und den Stellenwert von
CGM bei speziellen Fragestellungen / Indikationen abzuklären. Dabei sollten diese
Studien auch in Deutschland durchgeführt werden, möglicherweise in Zusammenarbeit
mit dem G-BA (Erprobungsregel).

Die Daten derjenigen Patienten, bei denen die Kosten für CGM-Systeme von den
Kostenträgern übernommen werden, sollten in einem Register erfasst werden. Im Sinne
der Forschung zur Versorgung soll dadurch die Realität der CGM-Nutzung erfasst
werden. Zu diesem Register sollen alle interessierten Parteien Zugang haben, unter
Berücksichtigung aller datenschutzrechtlichen Aspekte.

Der G-BA sollte bei seiner Entscheidung die in dieser Stellungnahme angesprochenen
Hinweise auf den diabetologischen Versorgungsalltag und besonders vulnerable
Patientengruppen berücksichtigen: Kinder und Jugendliche mit Typ 1-Diabetes,
Schwangere und Patienten mit einer Wahrnehmungsproblematik für Hypoglykämien.
Gerade bei einem diagnostischen/therapeutischen Hilfsmittel wie real-time CGM gilt es
24
- A 32 -
andere Kriterien anzuwenden als bei einem Medikament, um eine langfristige und
positive Krankheitsbewältigung zu bewirken, insbesondere vor dem Hintergrund einer
chronischen Erkrankung mit potentiell sich verschlimmernden Folgenerkrankungen.
Diese haben eine erhebliche Bedeutung in Hinsicht auf stationäre Aufenthalte, Aspekte
der Arbeitssicherheit und nicht zuletzt der Lebensqualität. Solche Aspekte sollte der GBA im Verfahren zur Bewertung von CGM für die vertragsärztliche Versorgung
berücksichtigen.

Unsere Forderung lautet: Die in unserer Stellungnahme angeführten Aspekte sollten in
einer wissenschaftlichen Erörterung zum Vorbericht des IQWiG diskutiert werden und
Eingang in den Abschlussbericht finden.
25
- A 33 -
Literatur
1.
Pickup JC, Freeman SC, Sutton AJ: Glycaemic control in type 1 diabetes during real
time continuous glucose monitoring compared with self monitoring of blood glucose:
meta-analysis of randomised controlled trials using individual patient data. BMJ
343:d3805, 2011
2.
Tamborlane WV, Beck RW, Bode BW, Buckingham B, Chase HP, Clemons R, FialloScharer R, Fox LA, Gilliam LK, Hirsch IB, Huang ES, Kollman C, Kowalski AJ, Laffel L,
Lawrence JM, Lee J, Mauras N, O'Grady M, Ruedy KJ, Tansey M, Tsalikian E,
Weinzimer S, Wilson DM, Wolpert H, Wysocki T, Xing D: Continuous glucose monitoring
and intensive treatment of type 1 diabetes. N Engl J Med 359:1464-1476, 2008
3.
Ly TT, Nicholas JA, Retterath A, Lim EM, Davis EA, Jones TW: Effect of sensoraugmented insulin pump therapy and automated insulin suspension vs standard insulin
pump therapy on hypoglycemia in patients with type 1 diabetes: a randomized clinical
trial. JAMA 310:1240-1247, 2013
4.
Bergenstal RM, Klonoff DC, Garg SK, Bode BW, Meredith M, Slover RH, Ahmann AJ,
Welsh JB, Lee SW, Kaufman FR: Threshold-based insulin-pump interruption for
reduction of hypoglycemia. N Engl J Med 369:224-232, 2013
5.
Phillip M, Danne T, Shalitin S, Buckingham B, Laffel L, Tamborlane W, Battelino T, for
the Consensus Forum Participants. Consensus statement: Use of continous glucose
monitoring in children and adolescents. Pediatric Diabetes 13:215-228, 2012.
6.
Dagogo-Jack SE, Craft S, Cryer PE: Hypoglycemia-associated autonomic failure in
insulin-dependent diabetes mellitus. Recent antecedent hypoglycemia reduces
autonomic responses to, symptoms of, and defense against subsequent hypoglycemia. J
Clin Invest 91:819-828, 1993
7.
Cryer P: Diverse causes of hypoglycemia-associated autonomic failure in diabetes. N
Engl J Med 350:2272-2279, 2004
8.
Cryer PE: Hypoglycemia in type 1 diabetes mellitus. Endocrinol Metab Clin North Am
39:641-654, 2010
9.
Marzelli MJ, Mazaika PK, Barnea-Goraly N, Hershey T, Tsalikian E, Tamborlane W,
Mauras N, White NH, Buckingham B, Beck RW, Ruedy KJ, Kollman C, Cheng P, Reiss
AL: Neuroanatomical correlates of dysglycemia in young children with type 1 diabetes.
Diabetes 63:343-353, 2014
10. Cameron FJ, Scratch SE, Nadebaum C, Northam EA, Koves I, Jennings J, Finney K,
Neil JJ, Wellard RM, Mackay M, Inder TE: Neurological consequences of diabetic
ketoacidosis at initial presentation of type 1 diabetes in a prospective cohort study of
children. Diabetes Care 37:1554-1562, 2014
26
- A 34 -
11. Perantie DC, Lim A, Wu J, Weaver P, Warren SL, Sadler M, White NH, Hershey T:
Effects of prior hypoglycemia and hyperglycemia on cognition in children with type 1
diabetes mellitus. Pediatr Diabetes 9:87-95, 2008
12. Barnea-Goraly N, Raman M, Mazaika P, Marzelli M, Hershey T, Weinzimer SA, Aye T,
Buckingham B, Mauras N, White NH, Fox LA, Tansey M, Beck RW, Ruedy KJ, Kollman
C, Cheng P, Reiss AL: Alterations in white matter structure in young children with type 1
diabetes. Diabetes Care 37:332-340, 2014
13. Cato MA, Mauras N, Ambrosino J, Bondurant A, Conrad AL, Kollman C, Cheng P, Beck
RW, Ruedy KJ, Aye T, Reiss AL, White NH, Hershey T: Cognitive functioning in young
children with type 1 diabetes. J Int Neuropsychol Soc 20:238-247, 2014
14. Kriz, J. Methodologische Aspekte von "Wissenschaftlichkeit" in der
Psychotherapieforschung. Psychotherapie und Sozialwissenschaft 6:6-31, 2004
15. Pickup JC: The evidence base for diabetes technology: appropriate and inappropriate
meta-analysis. J Diabetes Sci Technol 7:1567-1574, 2013
16. Heinemann L, DeVries JH: Evidence for continuous glucose monitoring: sufficient for
reimbursement? Diabet Med 31:122-125, 2014
17. Heinemann L, Deiss D, Karch A, Kubiak T, May A, Mattig-Fabian N, Messer R, Naudorf
M, Schmitz-Losem I, Siegmund T, Thurm U, Twachtmann J, and Wagner W:
Standardisierter CGM-Antrag der AGDT. Diabetes, Stoffwechsel und Herz (in press).
2014.
27
- A 35 -
Anhang A – Dokumentation der Stellungnahmen zum Vorbericht D12-01
A.1.3 – Arbeitsgemeinschaft Pädiatrische Diabetologie (AGPD) der Deutschen
Diabetesgesellschaft (DDG) und Deutsche Gesellschaft für Kinderendokrinologie
und -diabetologie (DGKED)
Autoren:

von Sengbusch, Simone (DGKED)

Ziegler, Ralph (AGPD der DDG)
Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG)
- A 36 -
Stellungnahme
der
Deutschen Gesellschaft für Kinderendokrinologie und diabetologie (DGKED)1
und
Arbeitsgemeinschaft für Pädiatrische Diabetologie (AGPD)2
Dr. Simone von Sengbusch1, Dr. Ralph Ziegler2
1
- A 37 -
Einleitung
Am 21.7.2014 hat das IQWiG den Vorbericht zum dem Auftrag D12-01 „Kontinuierliche interstitielle Glukosemessung (CGM) mit Real-Time-Messgeräten bei insulinpflichtigem Diabetes mellitus“ des Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) publiziert. Es gilt dem IQWiG
Respekt und Anerkennung zu zollen für die intensive, systematische und gründliche Analyse
der Publikationen, die als Grundlage für die Bewertung herangezogen wurden. Zur Abklärung von Fragen hat das IQWiG Kontakt mit Autoren der entsprechenden Publikationen sowie drei Herstellerfirmen von CGM-Systemen aufgenommen.
In der Presserklärung zu dem Vorbericht steht: „…mit der Kombination von Blutglukoseselbstmessung (BGSM) und Real-Time-CGM (lässt sich) der HbA1c-Wert besser einstellen als mit einer reinen BGSM, ohne dass schwere und schwerwiegende Hypoglykämien
nachweislich häufiger auftreten“. Dies bedeutet, dass die Meta-Analyse der Studien, die berücksichtigt wurden, einen Beleg für einen Nutzen von CGM ergeben haben. Die Aussagesicherheit reicht dabei je nach Altersgruppe (über/unter 18 Jahre) und Schwere der Hypoglykämien von einem Beleg bis zu einem Anhaltspunkt. Für die meisten anderen untersuchten
Endpunkte und Fragestellungen fehlen nach dieser Auswertung Daten oder die Studienergebnisse sind nicht statistisch signifikant oder ergeben kein klares Bild. Dies gilt auch für die
Kombination von CGM mit einer Insulinpumpe. Dabei sollte nach unserer Ansicht darauf geachtet werden, dass die Aussagen in der Presseerklärung und im Fazit des Vorberichts (S.
xviii und xix) gleich sein.
Ziel dieser Stellungnahme
Wir begrüßen die positive Bewertung der Studienevidenz der Nutzung von CGM zur Verbesserung des HbA1c-Wertes und/oder der Reduzierung der Häufigkeit von schweren oder
schwerwiegenden Hypoglykämien bei Menschen mit Typ 1-Diabetes über und unter 18 Jahren als eine wichtige Erkenntnis, die aus den eingeschlossenen Studien unter strengen wissenschaftlichen Kriterien ermittelt werden konnte. Aus Sicht des Gesamt-GesundheitsSystems bedarf unserer Ansicht nach der Einsatz von CGM aber einer umfassenderen Betrachtung. Der vom IQWiG verfolgte systematische Ansatz (s. Homepage des IQWiG) ist im
Sinne des Auftrages des IQWiG durch den G-BA korrekt, es fehlt aber eine würdigende Bewertung anderer Faktoren / Studienergebnisse aus dem klinischen Blickwinkel - also eine,
die über eine reine Betrachtung der Studien hinausgeht, die die höchste Evidenzklasse aufweisen. Wir wünschen uns eine Ergänzung des Abschlussberichts um die von uns im Folgenden angesprochenen Aspekte. Auf eine Reihe davon haben wir schon in unserer Stellungnahme und im Anhörungsverfahren zu dem vorläufigen Berichtsplan hingewiesen.
2
- A 38 -
Unterschied diagnostischer und therapeutischer Einsatz von CGM
Beim diagnostischen Einsatz von CGM wertet der Diabetologe vorliegende CGM-Profile, die
über ein bis zwei Wochen verblindet oder nicht verblindet registriert wurden, aus und passt
entsprechend die Therapie beim individuellen Patienten an. Im Kontrast dazu passt beim
therapeutischen Einsatz von CGM der Patient selber unmittelbar aufgrund der angezeigten
Werte und Trends seine Therapie eigenständig an, wobei er zur Absicherung vor einer Therapieanpassung z.B. durch Änderung der Insulingabe / Kohlenhydrataufnahme die Glykämie
durch eine konventionelle kapillare Blutzuckermessung bestätigen soll. Dabei gibt es in einem gewissen Maß Überschneidungen: So kann der Arzt bei der nächsten Visite die gespeicherten Daten aus dem CGM-Gerät herunterladen, mit dem Patienten besprechen und gegebenenfalls etwas an der Therapie ändern.
1. Bewertung und Interpretation der im Vorbericht eingeschlossenen Studien
In dem Vorbericht wird klar dargelegt, mit welchem methodischen Vorgehen die insgesamt
12 RCTs mit zusammen 1.779 Patienten (fast alle mit Typ 1-Diabetes) identifiziert wurden,
auf denen die Nutzenbewertung basiert. Berücksichtigt wurden nur Studien, die bis zum
7.5.2013 publiziert wurden und die recht strenge Kriterien erfüllten. Bedingt dadurch gibt es
diverse Studien, die nicht berücksichtigt wurden (S. 9ff/18ff und Liste von ausgeschlossen
Publikationen / Studien auf S. 196 bis 238 im Vorbericht).
Rapide Weiterentwicklung der CGM-Messtechnik
In dem IQWiG-Vorbericht wird mit keinem Wort auf die eigentliche CGM-Messtechnik und
deren rapide Weiterentwicklung in den letzten Jahren eingegangen. Die Leistungsfähigkeit
des CGM-Systems, das bei der ältesten der berücksichtigten Publikation aus dem Jahr 2008
eingesetzt wurde, kann mit der von aktuellen CGM-Systemen nicht verglichen werden! Während sich bei einem Medikament üblicherweise im Laufe der Jahre wenig an dessen Eigenschaften ändert, wurden in den letzten 10 Jahren eine ganze Reihe von neuen CGMGerätegenerationen auf den Markt gebracht. Diese weiterentwickelten Systeme weisen nicht
nur eine deutlich verbesserte analytische Leistungsfähigkeit auf, d.h. sie sind genauer geworden in der Glukosemessung und nutzen deutlich weiterentwickelte Algorithmen zur Umrechnung vom Sensormesssignal in den angezeigten Glukosewert, sie sind auch einfacher in
der Bedienung, dem Tragekomfort etc. Wir hatten bei der wissenschaftlichen Erörterung zum
vorläufigen Berichtsplan angeregt, eine zusätzliche Auswertung durchzuführen, in der nur die
Studien der letzten Jahre berücksichtigt werden. Eine entsprechende Aussage hierzu im
Abschlussbericht wäre wünschenswert.
3
- A 39 -
Die angesprochenen Aspekte sind für eine Nutzenbewertung von Belang, da ältere CGMSysteme einen schlechten Tragekomfort aufwiesen. Deshalb haben insbesondere Kinder /
Jugendliche diese CGM-Systeme ungern und nicht intensiv genutzt. Die hohe Bedeutung
des möglichst kontinuierlichen Tragens des CGM-Systems in Hinsicht auf eine Optimierung
der Stoffwechselkontrolle wurde in anderen Meta-Analysen deutlich: Je höher diese ist (=
längere Nutzungsdauer), desto stärker zeigt sich eine Verbesserung im HbA1c-Wert (1).
Dies ist aus unserer Sicht für die Diskussion im Abschlussbericht wichtig, da sieben der berücksichtigten Studien sowohl mit Kindern/ Jugendlichen als auch mit Erwachsenen durchgeführt wurden und zwei ausschließlich mit Kindern/Jugendlichen (Tabelle 12). Wir gehen davon aus, dass die CGM-Ergebnisse bei Kindern / Jugendlichen besser ausgefallen wären,
wäre der Tragekomfort der älteren CGM-Systeme, die in einem guten Teil dieser Studien
verwendet wurden, höher gewesen. Die geringe Compliance (= Tragedauer) bei Kindern hat
hier die Ergebnisse zu Ungunsten der Kinder verzerrt, z.B. bei der sogenannten JDRFStudie (2). Dies erklärt unserer Meinung nach auch den Hinweis auf die Bedeutung des Alters als Effektmoderator (mit einem p-Wert von 0,051; Abbildung 5, S. 82). Die hier angesprochenen Aspekte sollten bei der Diskussion im Vorbericht (S. 166) berücksichtigt werden.
Art der Insulintherapie
Im gleichen Sinne sollte festgehalten werden, dass bei den meisten Studien entweder alle
oder fast alle Patienten eine Insulinpumpentherapie durchführten (Tabelle 12). Daher ist es
unserer Einschätzung nach nicht verwunderlich, dass die Auswertung keine Unterschiede
z.B. beim Erreichen des HbA1c-Wertes beim Studienende bedingt durch die Art der Insulinbehandlung gefunden hat (S. 84). Dies sollte in der Diskussion noch klarer dargestellt werden (S. 166).
Verzerrungspotential
Eine Betrachtung der analysierten Studien hinsichtlich von Aspekten mit Verzerrungspotential ist bestimmt sinnvoll, bei einer Methode wie dem CGM macht allerdings die Verblindung
kein Sinn, wenn das angezeigte Messergebnis zur eigenen Therapie genutzt werden soll (s.
kritische Diskussion dazu auf S. 54). Einige Aspekte, die beim Verzerrungspotential der Ergebnisse betrachtet wurden (Tabelle 27, S. 76), erscheinen bei Studien, die weitgehend im
akademischen Umfeld (und nicht als Pharmastudien entsprechend GCP) durchgeführt wurden, als irrelevant für die therapeutische Realität.
4
- A 40 -
2. Benennung von zusätzlichen, im Vorbericht nicht genannten, relevanten Studien
Mindestdauer von 24 Wochen
Der Ansatz, grundsätzlich nur RCTs mit einer Mindestdauer von 24 Wochen einzuschließen
(Kriterien E1-E7 S. 9 und Grafik auf S. 19), schließt 41 Publikationen aus, in denen wissenschaftlich wichtige, aber kürzere Studien dargestellt werden. Der Ausschluss von 496 „potentiell relevanten Dokumenten“ erscheint hoch und wir sehen die Gefahr, dass durch diese
hohe Hürde relevante Informationen nicht berücksichtigt werden (s.u.), da insbesondere bei
Kindern Studien mit langer Dauer schwierig durchzuführen sind. Dies gilt es ebenfalls bei
schwangeren Frauen zu bedenken, da diese in der Praxis vielfach erst im Laufe der
Schwangerschaft nach der Initiierung einer Insulinpumpentherapie zu einer CGM-Nutzung
kommen (s.u.).
Studien, die wir als wichtig erachten, die jedoch wegen der Studiendauer oder aus anderen
Gründen ausgeschlossen wurden sind z.B.:

Deiss D, Bolinder J, Riveline JP, Battelino T, Bosi E, Tubiana-Rufi N et al. Improved glycemic control in poorly controlled patients with type 1 diabetes using real-time continuous glucose monitoring. Diabetes Care 2006;29: 2730-2732.
(Kontinuierlicher Einsatz von CGM ist besser als intermittierender Einsatz)

Pickup JC, Freeman SC, Sutton AJ. Glycaemic control in type 1 diabetes during real
time continuous glucose monitoring compared with self-monitoring of blood glucose: meta-analysis of randomised controlled trials using individual patient data. BMJ. 2011
343:d3805.
(HbA1c verbessert sich, je höher Ausgangs-HbA1c-Wert; Compliance = Anwendungskontinuität ist bedeutender Faktor, Metaanalyse wird bei gesichteten Übersichten auf S.
239 gelistet)

O'Connell MA, Donath S, O'Neal DN, Colman PG, Ambler GR, Jones TW et al. Glycaemic impact of patient-led use of sensor-guided pump therapy in type 1 diabetes: a randomised controlled trial. Diabetologia 2009;52:1250-1257.
(Patientenkontrollierte Nutzung von CGM bei Insulinpumpentherapie)

Jenkins AJ, Krishnamurthy B, Best JD, Cameron FJ, Colman PG, Hamblin PS et al. An
algorithm guiding patient responses to real-time-continuous glucose monitoring improves
quality of life. Diabetes Technol Ther 2011;13:105-109.
(Therapiealgorithmen sind wichtig)

Beck RW, Buckingham B, Miller K, Wolpert H, Xing D, Block JM et al. Factors predictive
of use and of benefit from continuous glucose monitoring in type 1 diabetes. Diabetes
Care 2009;32:1947-1953.
(Faktoren, um Patienten zu selektieren, die von CGM profitieren)
5
- A 41 -

Benassi K, Drobny J, Aye T. Real-time continuous glucose monitoring systems in the
classroom/school environment. Diabetes Technol Ther 2013;15:409-412.
(Integration von CGM im Alltag)
6
- A 42 -
Aus Sicht des praktisch tätigen Diabetologen fehlen weiterhin nach dem 17.5.2013 publizierte Studien wie:

Bergenstal RM, Klonoff D, Garg S, Bode B, Meredith M, Slover RH, Ahmann AJ, Welsh
JB, Lee SW, Kaufman FR. Threshold insulin-pump interruption to reduce hypoglycemia.
N Engl J Med 2013;369:224-232.
(Kombination von CGM mit Insulinpumpe)

Choudhary P, Ramasamy S, Green L, Gallen G, Pender S, Brackenridge A, Amiel SA,
Pickup JC. Real-time continuous glucose monitoring significantly reduces severe hypoglycemia in hypoglycemia-unaware patients with type 1 diabetes. Diabetes Care
2013;36:4160-4162.
(Reduktion von schweren Hypoglykämien bei Patienten mit HypoWahrnehmungsstörungen)
Diese unserer Ansicht nach wichtigen Studien werden von uns zur Information mit übermittelt.
Endpunkte
Unserer Ansicht nach sind einige der Endpunkte, die für die CGM-Bewertung gewählt wurden, nicht adäquat bei dem chronischen und damit langfristigen Verlauf eines Diabetes mellitus. Folgeschäden (z.B. Verhinderung von Herzinfarkt) oder Entwicklungsschäden bei Kinder
(z.B. Entwicklung einer psychiatrischen Komorbidität bei Typ 1-Diabetes wie eine Angststörung in Bezug auf Hypoglykämien, soziale Ängste oder eine Bindungsstörung) sind Endpunkte, die nur durch Langzeitstudien (d.h. Studien die über mehrere Jahre laufen) mit einer
großen statistischen Power beurteilt werden können. Den dahinter steckenden Denkansatz
wendet das IQWiG ansonsten in nachvollziehbarer Weise zur Bewertung des Nutzens von
Pharmaka an. Eine Auswertung von CGM-Studien in Hinsicht auf Endpunkte wie Mortalität
etc. macht unserer Ansicht nach keinen Sinn, weil bisher keine Studien durchgeführt wurden,
die für solche Endpunkte ausgelegt waren. Daher ist die „Landkarte der Beleglage“ (Tabelle
69, S. 161) eindrücklich, weil weitgehend ohne Einträge (bedingt auch durch das weitgehende Fehlen von Studien mit Patienten mit Typ 2-Diabetes oder Gestationsdiabetes). Gleichzeitig überzeichnet die Tabelle aber, da solche Endpunkte bei praktisch allen CGM-Studien
nicht untersucht wurden (diese Aussage bezieht sich auch auf nicht im Vorbericht berücksichtigte Studien).
Kombination von CGM-System und Insulinpumpe
Die angesprochene Verbesserung in der CGM-Technologie in den letzten Jahren ermöglicht
eine Kombination zwischen dem CGM-System und einer Insulinpumpe. Dabei geht diese
„Kombination“ vom reinen Datentransfer von dem CGM-System zur Pumpe zur Anzeige des
7
- A 43 -
Messergebnisse auf dem Display der Pumpe, über die automatische Abschaltung der basalen Insulininfusion, wenn ein Glukose-Schwellenwert erreicht wurde durch einen in der Pumpe implementierten Algorithmus (low glucose suspend; LGS), bis hin zur Abschaltung der
Insulininfusion, wenn ein Algorithmus das Eintreten von niedrigen Glukosewerten vorhersagt
obwohl diese aktuell noch nicht erniedrigt sind.
In dem Vorbericht werden eine Reihe von Studien nicht berücksichtigt, bei denen solche
Kombinationen untersucht wurden. Während der erste Bewertungsauftrag des G-BA an das
IQWiG sich auf eine Nutzenbewertung von CGM beschränkte, führte zu unserer Kenntnis die
schriftlichen Stellungnahmen zum vorläufigen Berichtsplan - unter anderem durch uns - und
die wissenschaftlichen Erörterung zum vorläufigen Berichtsplan, zu einer Erweiterung des
Auftrages in Hinsicht auf die Kombination von CGM und Insulinpumpen durch den G-BA. Es
ist erstaunlich, dass von den diversen Studien zu dieser Kombination nur eine einzige berücksichtigt wurde und andere aktuelle Studien nicht (s.o.). Es wäre unserer Ansicht nach
wünschenswert, dies im Abschlussbericht zu begründen und zu kommentieren.
Die einzige im Vorbericht berücksichtige Studie wurde in einer angesehenen amerikanischen
Fachzeitschrift publiziert und sie fand deshalb viel Beachtung, weil darin eine vollständige
Vermeidung (!) von schweren Hypoglykämien bei Verwendung der Kombination CGM + Insulinpumpe + LGS berichtet wird (3). Es ist beeindruckend, wie gründlich das IQWiG diese
Studie analysiert hat, jedoch zu dem Schluss kommt, dass diese Studie keine Evidenz für die
Kombination im Vergleich zur reinen Blutglukoseselbstmessung (BGSM) aufweist: „…für
keine der Behandlungsoptionen (lässt) sich ein Anhaltspunkt für einen Effekt bezüglich des
Auftretens schwerer Hypoglykämien ableiten.“ (S. 156)
Pragmatisch betrachtet stellt die LGS-Option allerdings keinen zusätzlichen Kostenfaktor
dar, denn für die Kostenträger entstehen die Kosten durch die Nutzung der Insulinpumpe per
se. In der im Vorbericht nicht berücksichtigten ASPIRE-Studie (s.o.) wies LGS einen deutlichen Effekt auf (4).
Die Bewertung durch das IQWiG zeigt zwar keine Evidenz für den Nutzen der Kombination
von CGM und Insulinpumpe, gut geschulte und selektierte Patienten profitieren unserer Ansicht nach und auch aus diabetologischer Erfahrung von dieser Option aber deutlich. Die
umfangreiche praktische Erfahrung mit LGS – in Deutschland ist diese Kombination seit dem
Jahr 2009 als zugelassenes Produkt verfügbar – spricht ebenfalls für diese.
Die Zusammenführung der besten diagnostischen Option mit der flexibelsten Therapieform
ist naheliegend und führt in der letzten Entwicklungsstufe zur Option der künstlichen Bauchspeicheldrüse (Artificial Pancreas; AP). Die klinische Entwicklung solcher AP-Systeme ist
mittlerweile so weit fortgeschritten, dass klinische Studien mit einer Nutzung unter Alltagsbedingungen über Monate hinweg durchgeführt werden (unter anderem in einem großen Europäischen Projekt; www.apathome.org) und z.B. die zuständige regulatorische Behörde in den
8
- A 44 -
USA (FDA) eine Zulassung in naher Zukunft als realistisch ansieht. Wenn eine solche „technische Heilung“ des Diabetes in absehbarer Zeit möglich wird, stellt sich die Frage der Bewertung von CGM / AP-System erneut. Entsprechend seiner Aufgabe kann das IQWiG solche Aspekte zwar nicht „bewerten“, unserer Ansicht nach gehören sie aber zu einer umfassenden Betrachtung von CGM unabdingbar dazu und sollten in der Diskussion im Abschlussbericht angesprochen werden.
3. Verweise auf andere, qualitativ angemessene Unterlagen, einschließlich einer Begründung für ihre jeweilige fragenstellungsbezogene Eignung und Validität
Es erfolgt bei den Verweisen auf die Fachgesellschaften (S. 171) kein Verweis auf die internationale CGM-Stellungnahme der Kinderdiabetologen der International Society for Pediatric
and Adolescent Diabetes (ISPAD); diese verfolgt einen breiteren Ansatz für die Nutzung von
CGM im Kindesalter (s.u.) (5).
4. Anmerkungen zur projektspezifischen Methodik unter jeweiliger Angabe wissenschaftlicher Literatur zur Begründung der Anmerkung
Es wäre wünschenswert, wenn aus dem Abschlussbericht hervor ginge, in welchem Ausmaß
die externen Sachverständigen (S. ii) an der Erstellung des Vorberichtes beteiligt waren und
was deren praktische Erfahrung beim Einsatz von CGM ist. Unklar ist, ob diese Sachverständigen identisch sind mit den beiden Reviewern, die die Auswahl der Studien getroffen
haben; in der Kurzusammenfassung werden beide Begriffe verwendet (S. xvi).
Hypoglykämien und HbA1c
Nach Ansicht des IQWiG können die beiden wichtigsten Zielgrößen - Hypoglykämien und
HbA1c-Wert - nicht unabhängig voneinander betrachtet werden, da sie in direktem Zusammenhang stehen. Für den praktisch tätigen Diabetologen (und seine Patienten) können dies
jedoch zwei getrennt zu betrachtende Kernparameter sein: Im individuellen Fall kann es sehr
wohl das Ziel sein, die Anzahl von Hypoglykämien zu reduzieren und gleichzeitig den
HbA1c-Wert konstant zu halten, oder umgekehrt den HbA1c-Wert abzusenken und die Hypoglykämie-Frequenz konstant zu halten bzw. nicht zu erhöhen. Es sollte nicht nur die Betrachtung aus einer Richtung erfolgen, sondern aus beiden Richtungen (S. 165 und 168):
wenn es um die Absenkung der Hypoglykämierate beziehungsweise Verhinderung von Hypoglykämien geht, werden die Hypoglykämien in der Tat isoliert betrachtet.
Nach Aussage vieler Studien kann vom HbA1c-Wert alleine nicht auf die Hypoglykämiefrequenz geschlossen werden: durch eine hohe Variabilität der Glukosewerte (viele niedrige
und hohe Glukosewerte) kann trotzdem ein HbA1c-Wert im Zielbereich vorliegen, der aber
9
- A 45 -
mit vielen Hypoglykämien assoziiert ist. Schwere Hypoglykämien gilt es streng zu vermeiden,
unabhängig davon, wie der aktuelle HbA1c-Wert aussieht.
Aus Sicht des Patienten ist es wichtig, dass der Diabetologe im Konsens mit dem Patienten
individuelle und relevante (Teil-) Ziele für die Therapie formuliert und durch die passende
Therapieform zu erreichen versucht.
HbA1c-Zielwert
Bei einer Reihe der publizierten CGM-Studien war ein Einschlusskriterium ein hoher HbA1cWert und es war nicht Studienziel, einen definierten HbA1c-Zielwert zu erreichen - was in 24
Wochen auch nicht immer erreichbar ist - sondern eine Verbesserung des HbA1c-Wertes per
se zu erreichen. Frühere Metaanalysen haben gezeigt, dass je höher der HbA1cAusgangswert ist, desto mehr Absenkung wird durch eine CGM-Nutzung erreicht (1). Auch
wenn ein Leitlinien-Zielwert von z.B. <7,5% bei einem gegebenen Patienten in der jeweiligen
Studie nicht erreicht werden konnte, führt eine deutliche Verbesserung der Stoffwechselkontrolle zu einer relevanten Verringerung des Risikos von Folgeerkrankungen. Leider beinhaltet
der Vorbericht keine Auswertung einer HbA1c-Absenkung insgesamt bei den berücksichtigten Studien, sondern nur eine Darstellung der Mittelwertsdifferenzen (Tabelle 70, S. 251).
Dabei war eine solche HbA1c-Absenkung bei 6 der 10 Studien der primäre Endpunkt gewesen.
HbA1c-Trennwert
Der zur Auswertung verwendete HbA1c-Trennwert von 7,0% entspricht zwar den Vorgaben
der amerikanischen Diabetesgesellschaft (ADA), z.B. bei Kindern und Jugendlichen ist der
offizielle Leitwert der ISPAD aber 7,5%. Auch die Leitlinien der Deutschen Diabetes Gesellschaft für Erwachsene mit Diabetes mellitus Typ 1 und für Kinder und Jugendliche mit Diabetes mellitus Typ 1 geben einen Zielwert von < 7,5% vor. Es wäre interessant zu wissen, wie
das Ergebnis der IQWiG-Auswertung bei dem Trennwert von 7,5% ausgesehen hätte, auch
wenn dies nur durch Rückfragen bei den Autoren/Herstellern hätte erfolgen können (was zu
anderen Fragen geschehen ist) (S. 75).
Definition von Hypoglykämien
Es gibt weder national noch international eine einheitliche Definition von Hypoglykämien, z.B.
durch die diabetologischen Fachgesellschaften. Ziel einer optimalen Diabetestherapie ist es,
jede Form einer schweren Hypoglykämie zu vermeiden, bei gleichzeitiger Vermeidung von
Hyperglykämien. Bei den vom IQWiG ausgewerteten CGM-Studien wurden recht unterschiedliche Hypoglykämie-Definitionen verwendet, auch von schweren Hypoglykämien (s.
Auflistung in Tabelle 69 S. 161). In dem IQWiG-Vorbericht wird nun eine weitere Definition /
10
- A 46 -
Begrifflichkeit eingeführt: „Schwerwiegende Hypoglykämien“ (S. 65). Dies ist eine schwere
Hypoglykämie bei der gleichzeitig mindestens ein Kriterium für „Schwere Unerwünschte Ereignisse“ (SUE) erfüllt wurde. Dabei ist dies ein Begriff, der bei klinischen Studien verwendet
wird, aber nicht im klinischen Alltag.
Es wird im Vorbericht nicht ausgeführt, wie ein SUE definiert wird. Möglicherweise hat das
IQWiG die Definition für SUE entsprechend dem BfArM verwendet (http://www.gesetze-iminternet.de/mpsv/__2.html): ein SUE ist: „Jedes in einer genehmigungspflichtigen klinischen
Prüfung oder einer genehmigungspflichtigen Leistungsbewertungsprüfung auftretende ungewollte Ereignis, das unmittelbar oder mittelbar zum Tod oder zu einer schwerwiegenden
Verschlechterung des Gesundheitszustands eines Probanden, eines Anwenders oder einer
anderen Person geführt hat, geführt haben könnte oder führen könnte ohne zu berücksichtigen, ob das Ereignis vom Medizinprodukt verursacht wurde; das Vorgesagte gilt entsprechend für schwerwiegende unerwünschte Ereignisse, die in einer klinischen Prüfung oder
Leistungsbewertungsprüfung, für die eine Befreiung von der Genehmigungspflicht nach § 20
Absatz 1 Satz 2 des Medizinproduktegesetzes erteilt wurde, aufgetreten sind. (§ 2 Nr. 5
MPSV).“
Vielleicht hat das IQWiG die Definition für SUE entsprechend dem Arzneimittelgesetz verwendet: „Schwerwiegende Nebenwirkungen sind Nebenwirkungen, die tödlich oder lebensbedrohend sind, eine stationäre Behandlung oder Verlängerung einer stationären Behandlung erforderlich machen, zu bleibender oder schwerwiegender Behinderung, Invalidität,
kongenitalen Anomalien oder Geburtsfehlern führen.“ (Gesetz über den Verkehr von Arzneimitteln AMG § 4 Sonstige Begriffsbestimmungen. http://www.gesetze-iminternet.de/amg_1976/BJNR024480976.html).
Unserer Ansicht nach wird durch die Nutzung von SUEs nicht klar festgelegt, was eine
schwerwiegende Hypoglykämie bedeutet; selbst ein lebensbedrohliches Ereignis hat keine
eindeutige Definition. Unsere Frage ist, was durch die „Steigerung“ von schweren auf
schwerwiegende Hypoglykämien erreicht wird? Wir möchten auf die Problematik einer „überschneidenden/verdoppelten“ Definition hinweisen: schwere Hypoglykämien (z.B. mit Bewusstlosigkeit) + z.B. lebensbedrohliches Ereignis (AMG) = schwerwiegende Hypoglykämien. Wie soll dies in der Praxis gehandhabt werden?
Klinische Betrachtung von Hypoglykämien
Wie die Darstellung der vom IQWiG ausgewerteten Studien in Hinsicht auf die Erfassung von
schweren Hypoglykämien zeigt (Tabelle 31, S. 86), ist die Erfassung dieses Endpunktes
nicht trivial und mit einem hohen Verzerrungspotential (Tabelle 30) behaftet. Aus klinischer
Sicht muss der Äußerung von „Zweifeln am Vorliegen eines Effektes“ bei Hypoglykämien (S.
93) deutlich widersprochen werden, hier gibt es mehr als einen Anhaltspunkt. So ermöglicht
11
- A 47 -
die statistische Auswertung der berücksichtigten Studien zwar keine Aussagen zu Hypoglykämien insgesamt (S. 99) und zu nächtlichen Hypoglykämien (S. 84), allerdings zeigt die
diabetologische Erfahrung etwas Gegenteiliges. Es ist klinisches und durch Studien belegtes
Fachwissen, dass je häufiger Hypoglykämien (<65 mg/dl) auftreten, desto höher ist das Risiko für eine Hypoglykämiewahrnehmungsstörung mit der Folge einer Erhöhung für das Risiko
von schweren bzw. schwerwiegenden Hypoglykämien (6,7). Pathophysiologische Studien
zeigen eindeutig, dass rezidivierende milde Hypoglykämien über eine Absenkung der glykämischen Schwelle für eine endokrine Glukosegegenregulation das Risiko für das Auftreten
schwerer Hypoglykämien erhöhen (8). Das Erreichen einer möglichst normnahen Stoffwechselkontrolle wird durch das Risiko von Hypoglykämien begrenzt, CGM stellt aber eine wirksame Option dar, dieses Risiko deutlich zu reduzieren.
Die Auswertung des IQWiG bestätigt aus unserer Sicht den Mangel an qualitativ guten Studien zu Hypoglykämien auch bei Patientengruppen mit einer unterschiedlichen Art der Insulintherapie. Es gibt bisher nur wenige Daten zu einer Patientengruppe, die im ganz besonderen Maße von schweren Hypoglykämien und deren Folgen (Sturz, Unfall mit Folgeschänden
und Auswirkungen z.B. auf Berufs/Fahrtauglichkeit, Tod) bedroht sind, wie beispielsweise
Patienten mit Hypoglykämie-Wahrnehmungsstörung. Sie können Hypoglykämien gar nicht
mehr wahrnehmen oder erst so spät, dass sie sich selbst nicht mehr helfen können (S. 167
und 169). Solche Patienten wurden bisher üblicherweise von CGM-Studien systematisch
ausgeschlossen, obwohl gerade diese besonders von der CGM-Nutzung profizieren würden
(Ausnahme ist z.B. die Studie von Ly bei der der Nutzen von LGS untersucht wurde (3)).
Studien zu schweren Hypoglykämien
Da schwere Hypoglykämien (dies gilt verstärkt für schwerwiegende Hypoglykämien) seltene
Ereignisse sind, treten diese in Studien mit einer niedrigen Probandenanzahl / kurzen Studiendauer so selten auf, dass eine Auswertung zwischen Behandlungsgruppen nicht mit einer ausreichenden statistischen Sicherheit möglich ist. Nach unserer Kenntnis weisen alle
bisher durchgeführten CGM-Studien keine ausreichende statistische „Power“ auf, um die
Fragestellung zur Reduktion der Häufigkeit von schweren Hypoglykämien durch CGMNutzung eindeutig zu beantworten, erst Meta-Analysen, d.h. die Berücksichtigung von mehreren Studien, ermöglichen entsprechende Auswertungen.
Die Frage ist, ob es überhaupt realistisch möglich ist, eine CGM-Studie durchzuführen, die
diese klinisch wichtige Fragestellung eindeutig beantwortet? Prinzipiell ist ein solche Studie
natürlich möglich, dies würde aber eine randomisierte kontrollierte Studie mit Hunderten von
Patienten bedingen, die über eine Reihe von Jahren hinweg läuft. Eine solche Studie würde
das koordinierte Zusammenarbeiten von akademischen Zentren und Herstellern im internationalen Rahmen mit großem finanziellem Aufwand verlangen. Während der Laufzeit der Stu12
- A 48 -
die würde sich die Messtechnik (s.o.) in einem solchen Ausmaß weiterentwickeln, dass es
fraglich ist, ob die Aussagen der Studie die mit einem dann veralteten CGM-System erhalten
wurden, noch relevant sind. Die Problematik einer sicheren Erfassung des Endpunktes
„schwere Hypoglykämien“ bei einer solchen Studie wurde schon angesprochen.
Unserer Einschätzung nach sind unter solchen pragmatischen Gesichtspunkten nur Studien
durchführbar, die diese Fragestellung unter Verwendung von mit CGM gemessenen Glukosewerten untersuchen; d.h. CGM-Messwerte unterhalb einer Schwelle von z.B. 55 mg/dl
über 20 min hinweg werden als Marker für eine schwere Hypoglykämie betrachtet. Aktuell
bereitet die AGDT die sogenannte HypoDE-Studie (als Investigator Initiated Trial) vor, die bei
Patienten mit einem erhöhten Risiko von niedrigen Glukosewerten den Nutzen von CGM mit
diesem Ansatz untersuchen soll (ein entsprechendes Methodenpapier wurde erstellt und
wird kurzfristig zur Publikation eingereicht, bei Bedarf kann das Manuskript vertraulich zur
Verfügung gestellt werden). Dabei steht das IQWiG der Verwendung solcher SurrogatParameter skeptisch gegenüber (S. 99). Unserer Ansicht nach gilt es abzuwägen was für die
Behandlung von Patienten wichtiger und zielführender ist: die theoretisch nachvollziehbare
Forderung nach der „idealen“ Studie, die aber vermutlich konkret nie durchgeführt wird, oder
die Beantwortung einer klinisch wichtigen Fragestellung durch eine praktisch machbare Studie (S. 168)?
CGM bei Kindern
Bedenkt man den Nutzen von CGM bei Kindern, dann wird die unterschiedliche Herangehensweise des IQWiG im Vergleich zur Arbeit des praktisch tätigen Kinderdiabetologen
schon auf der ersten Seite des Vorberichtes deutlich. Bei der Aussage „Die Insulintherapie
verfolgt hauptsächlich folgende Ziele: schwere Stoffwechselentgleisungen vermeiden (z.B.
ketoazidotisches Koma)“ fehlt die Ergänzung, dass eine schwere Hypoglykämie (mit Bewusstseinstrübung, Bewusstlosigkeit, Krampfanfall, Koma, Fremdhilfe [mit und ohne intravenöser Glukosegabe oder intramuskulärer Glukagon-Injektion]) auch eine schwere Stoffwechselentgleisung darstellt, bei der ein massiver Glukosemangel im Gehirn besteht. Solch eine
Situation muss beim wachsenden Gehirn – analog zur konsequenten Vermeidung von
Hypoglykämien beim Früh- und Neugeborenen – unbedingt vermieden werden. Dabei stellten körperliche und psychosoziale Entwicklungsstörungen bei Kindern – bedingt durch die zu
kurze Studiendauer – keinen patientenrelevanten Endpunkt bei den bisherigen CGM-Studien
dar.
Nutzen von CGM bei Kindern
Die Bewertung durch das IQWiG hat nur einen Hinweis bei gemeinsamer Betrachtung des
HbA1c und von schweren Hypoglykämien auf einen Nutzen von CGM bei Kindern gefunden
13
- A 49 -
(S. 98), und nur einen Anhaltspunkt bei Berücksichtigung schwerwiegender Hypoglykämien
und des HbA1c. Wir sehen aber gerade Kinder und Jugendliche als eine wichtige Gruppe
von (potentiellen) CGM-Nutzern an, bei der es unserer Ansicht nach gilt, Nachteile auf die
psychische und physische Entwicklung durch Schwankungen in der Glykämie zu vermeiden.
Dies gilt vor allem für die kognitive Entwicklung und Vermeidung neuroanatomischer Veränderungen durch den dysglykämischen Stoffwechsel (10-12).
Der Vorbericht macht auch keine Aussagen zum Nutzen von CGM als diagnostisches Instrument, z.B., bei Jugendlichen mit Mukoviszidose zur Festlegung der notwendigen Insulintherapie.
Daher sehen wir die Indikation zur Nutzung von CGM bei dieser Patientengruppe deutlich
positiver, als es die Evaluierung der Evidenz durch das IQWiG nahelegt. Wie schon ausgeführt sind gerade bei Kindern Aspekte wie z.B. einfache Nutzung, hoher Tragekomfort etc.
der verwendeten CGM-Systeme extrem wichtig, sonst nutzen sie diese Möglichkeit im Alltag
nicht (= niedrige Nutzungsintensität). In Anbetracht der langen Lebensdauer, die diese Kinder mit der Erkrankung Diabetes vor sich haben sollten in der Bewertung auch Studien berücksichtig werden, die das Kriterium Studiendauer nicht erfüllt haben aber wichtige Hinweise in dem hier diskutieren Sinne liefern (z.B. Reduktion der Glykämievariabilität).
Klinisch bedeutsame Aspekte der CGM-Nutzung bei Kindern und deren Eltern
In einer Gesamtbetrachtung, welche kurz- und langfristige Effekte eine CGM-Nutzung bei
Kindern mit Typ 1-Diabetes haben kann, halten wir es für unerlässlich, dass neben den
RCT´s mit Schwerpunkt „Einfluss auf HbA1c oder schwere Hypoglykämien“ einige andere
Aspekte im Bericht benannt und betrachtet werden, selbst wenn eine ausreichende Studienlage dazu fehlt, der Nutzen aber klinisch gut fassbar ist:
o
Reduktion der Blutzuckermessfrequenz:
Vor allem bei Klein- und Vorschulkindern sind täglich oft weit mehr als 10 Blutzuckermessungen notwendig, da der Glukoseverlauf nicht vorhersehbar ist und die Kinder
Hypoglykämien entwicklungsbedingt weder spüren noch artikulieren können. Diese häufige Messfrequenz belastet die Kinder erheblich, welche keine Einsicht darin haben können, dass diese schmerzhafte Prozedur notwendig ist. Besonders belastend sind die
nächtlichen Blutzuckermessungen, die über Jahre hinweg erfolgen müssen, um
Hypoglykämien zu erkennen und zu behandeln. Diese Kontrollmessungen werden zumeist gegen 22.00 Uhr, vor Mitternacht und gegen 3.00 Uhr durchgeführt. Sie sind notwendig, da sich der nächtliche Insulinbedarf bei Kindern ständig verändert und durch die
vorhergehenden wechselnden Tagesaktivitäten beeinflusst wird. Dazu kommen typische
Infekte des Kinderalters.
Nächtliche Hypoglykämien stellen eine große Sorge der Eltern dar, da die Kinder in die14
- A 50 -
ser Situation schlecht erweckbar und damit auch mit oraler Glukose nur mit Mühe behandelbar sind. Die Eltern erleiden durch diese nächtlichen Blutzuckermessungen ein
stetiges Schlafdefizit / Schlafunterbrechungen. Diese beeinflussen die körperliche und
psychische Gesundheit der Eltern langfristig negativ. Falls es zwei Kinder mit Diabetes
in einer Familie gibt, potenziert sich der Betreuungsaufwand. Wenn die Eltern noch weitere Kinder haben (ohne Diabetes), dann stehen diese schnell im Hintergrund bei der
Betreuungsaufmerksamkeit.
Der positive Nutzen eines CGM-Systems für die Sicherheit und Lebensqualität von betroffenen Kindern und ihren Eltern sowie Betreuungspersonen (z.B. Großeltern, Lehrpersonal in Kindergärten und Schulen) ist evident.
o
Reduktion von starken Glykämieschwankungen sowohl mit Phasen von Hyper- und Hypoglykämien:
Wir verstehen, dass die von uns bereits in der Kommentierung zum vorläufigen Berichtsplan genannten Studien zum Einfluss von Glykämieschwankungen auf die Gehirnentwicklung nicht im Vorbericht berücksichtigt werden konnten, weil bei diesen CGM
nicht als langfristige Intervention bei erkrankten Kindern im Vergleich zu einer Kontrollgruppe überprüft wurde. Wir möchten aber darauf hinweisen, dass aktuell vermehrt Studien publiziert wurden, die mit neuen bildgebenden Verfahren den negativen Einfluss
von Glykämieschwankungen auf die Gehirnentwicklung und auf kognitive Funktionen
bestätigen und in größeren Studiengruppen von Kindern mit Typ 1-Diabetes nachweisen
(13). Die Ergebnisse der aktuellen Studien lassen aus unserer Sicht nur folgende
Schlussfolgerung zu: an Typ 1-Diabetes erkrankte Kinder mit noch nicht ausgereiftem
Gehirn müssen durch die für sie optimierte Insulintherapie, unterstützt durch ein CGM,
die Möglichkeit erhalten, von Anfang an eine stabile normoglykämische Stoffwechsellage zu erreichen, um ihre Gehirnentwicklung nicht zu gefährden. Die Ergebnisse der angesprochenen Studien legen nahe, dass nur so neuroanatomische Veränderungen, die
sich auch auf kognitive Funktionen niederschlagen, verhindert werden können (10,14).
o
Inklusion, d.h. Eingliederung in Kindergarten/Kindertagesstätten und Regelschule sowie
Teilhabe an altersentsprechenden Aktivitäten:
Je jünger ein Kind mit Typ 1-Diabetes ist, umso weniger ist es in der Lage seinen Diabetes zu verstehen oder zu steuern. Kinder sind über viele Jahre auf die Hilfe von Erwachsenen bei der Berechnung von Insulin und beim Erkennen einer Hypoglykämie angewiesen. Pädagogen in Schulen und Kindergärten sorgen sich häufig, dass sie eine Hypoglykämie beim Kind nicht bemerken, da vor allem jüngere Kinder oft gar keine Anzeichen zeigen und erst mit sehr niedrigen Blutzuckerwerten und Bewusstseinstrübung auf15
- A 51 -
fallen. Es fehlt diesen Betreuungspersonen an Zeit und Aufmerksamkeit für das einzelne
Kind in einer großen Gruppe. Entsprechend problematisch ist die Inklusion bei den - abgesehen vom Typ 1-Diabetes - sonst völlig gesunden und körperlich wie geistig normal
leistungsfähigen Kindern. Die Verfügbarkeit eines CGM-System erleichtert die Inklusion
der Kinder im besonderen Maße, da schon bei sinkenden Glukosewerten gehandelt
werden kann, bevor überhaupt eine Hypoglykämie entsteht.
Schwangere Frauen mit Typ 1-Diabetes
Schwangere Frauen mit Diabetes sind eine weitere Patientengruppe, bei der die praktische
Nutzung von CGM erfahrungsgemäß zu erheblichen Vorteilen in der Stoffwechselführung
während der Schwangerschaft (und der Stillzeit) führt; bei der es aber schwierig ist, gute
randomisierte und kontrollierte Studien (s.u.) durchzuführen (= hohe drop-out-Rate in der
Kontrollgruppe). Es gilt kritisch zu diskutieren, ob es ethisch vertretbar ist, solche Studien
durchzuführen.
Entsprechend konnte das IQWiG nur zwei Studien auswerten, bei denen schwangere Frauen mit Diabetes eingeschlossen wurden. Die Auswertung der Daten einer Studie (S. 137)
zeigte keinen Vorteil für CGM. Dabei sollte nicht nur in der Tabelle 10 (S. 48) erwähnt werden, dass die Patienten bei dieser Studie CGM nicht kontinuierlich nutzten, sondern nur intermittierend (ca. 15% Tragezeit!). Es ist nachvollziehbar, dass das IQWiG bei der schlechten Studienlage zu keiner anderen Bewertung kommen kann; wir würden uns aber wünschen, dass bei Frauen die besondere und häufig einmalige Situation einer Schwangerschaft
in ihrem Leben bei einer CGM-Kostenübernahme entsprechend gewürdigt wird, bis weitere
Studiendaten vorliegen. Aktuell läuft in Kanada eine größere Studie zum Nutzen von CGM
bei Schwangeren (Concept-Studie, Zitat 50 im Vorbericht).
Für den praktisch tätigen Diabetologen hat die Option der CGM-Nutzung eine hohe Bedeutung bei der Betreuung von Frauen die schwanger werden wollen, die aber schon vorher
Aborte hatten. Zur Evidenz solcher zusätzlichen patientenrelevanten Endpunkte fehlen allerdings Studienergebnisse.
Es gilt unserer Ansicht nach zu erwähnen, dass der Medizinische Dienst der Krankenversicherungen (MDK) bisher bei schwangeren Frauen mit Diabetes die Nutzung von CGM in
vielen Fällen bewilligt hat unter dem Eindruck der besonderen Lebenssituation, die eine
Gefahr für das Leben von Mutter und ungeborenes Kind darstellen kann (s. „Nikolausurteil“).
Studie zum Nutzen von CGM bei Schwangeren
CGM hat unserer Ansicht nach bei adäquater Anwendung das Potential, Verlauf und Ausgang von Schwangerschaften bei präkonzeptionell bekanntem Diabetes zu verbessern; dies
16
- A 52 -
stellt eine zentrale Forderung der St.Vincent-Deklaration von 1989 (IDF und WHO Europa)
und des Programms GESUNDHEIT21 von 1999 (WHO Europa) dar.
Die derzeitige Datenlage belegt:
1.
Ein 3-5-fach erhöhtes Risiko für schwere Hypoglykämien mit der Notwendigkeit von
Fremdhilfe bei Risikogruppen von Frauen mit Typ 1-Diabetes.
2.
Erhöhte Risiken klinisch relevanter Endpunkte bei Frauen mit Typ 1- und Typ 2Diabetes, und zwar perinatale Mortalität 4-8-fach, Frühgeburtlichkeit 2-5-fach, Fehlbildungen 4-fach, Präeklampsie 4-10-fach, Makrosomie bzw. Large for Gestational Age
(LGA) 2-4-fach.
Nach neuesten Studiendaten auf Bevölkerungsebene sind die Raten von Fehlbildungen und
die Frequenzen der perinatalen Mortalität von der Einstellungsqualität der Stoffwechselkontrolle perikonzeptionell abhängig. Darüber hinaus zeigt sich ein klarer Zusammenhang zwischen einer LGA-Geburt und dem HbA1c-Niveau im 3. Trimenon.
Untersuchungen an glukosetoleranten Schwangeren belegen, dass die Blutglukosewerte
niedriger liegen als momentan Zielwerte für die Betreuung bei diabetischen Schwangeren in
internationalen Leitlinien formuliert werden. An gesunden Schwangeren orientierte Zielwerte
ergeben Zielwerte von:
•
<85 mg/dl Nüchtern vor dem Frühstück
•
<120 mg/dl eine Stunde postprandial
•
<110 mg/dl zwei Stunden postprandial
•
HbA1c perikonzeptionell <6,5%
•
HbA1c im 3.Trimenon <5,5%
Die Behandlung von Schwangeren sollte sich daher in Studien mit Einsatz verschiedener
CGM-Varianten an diesen Zielen orientieren. Hierbei ist es wichtig, dass CGM bei CSII oder
ICT bereits etwa drei Monate vor der Konzeption beginnt und kontinuierlich bis etwa drei
Monate postpartal angewendet wird, da vorübergehende oder wiederholt intermittierende
Ansätze nach Studienlage ineffektiv sind.
Zwei Zielgruppen zur CGM-Anwendung können definiert werden:
1.
alle Schwangeren mit Typ 1-Diabetes oder Typ 2-Diabetes mit Insulintherapie zur Reduzierung der oben beschriebenen Endpunkte auf das Niveau des allgemeinen geburtshilflichen Kollektivs
2.
alle Schwangerschaften mit erhöhten mütterlichen Hypoglykämie-Risiken. Hierzu zählen
a) Frauen mit mindesten einer schweren Hypoglykämie im Jahr vor der Schwangerschaft und der Notwendigkeit von Fremdhilfe oral, mit Glukagon s.c. oder Glukose i.v.,
b) Frauen mit eingeschränkter oder fehlender Hypoglykämie-Wahrnehmung und
c) Frauen mit beiden Kriterien a) und b).
17
- A 53 -
In Anbetracht der Bedeutung einer optimalen Stoffwechselkontrolle bei diesem Patientenkollektiv und dem Beitrag den CGM dazu beisteuern kann, muss die Durchführung einer ethisch
vertretbaren klinischen Studie in Deutschland diskutiert werden.
Lebensqualität
Laut IQWiG-Vorbericht liefern die wenigen klinisch relevanten Studienergebnisse bei der
gesundheitsbezogenen Lebensqualität (LQ) kein einheitliches Bild, sodass sich aus ihnen
kein Anhaltspunkt für einen Vor- oder Nachteil ableiten lässt. Die LQ wurde mit verschiedenen Instrumenten erhoben (in acht eingeschlossenen Studien; Übersicht S. 110 und detaillierte Auflistung der Instrumente S. 243). Das Grundproblem ist, dass alle Ergebnisse der
eingeschlossenen Studien zur LQ als mit einem hohen Verzerrungspotential behaftet eingestuft werden (Erklärung in Tabelle 44 S. 113). Ausschlaggebend für diese Einschätzung des
IQWiG ist u.a. die fehlende Verblindung der Patienten und Behandler. Eine solche wird jedoch wegen der Subjektivität des Endpunktes als problematisch eingestuft.
Unserer Ansicht nach ist hier das Vorgehen des IQWiG zu rigide und nicht praxis-bezogen.
So ist die Forderung von Doppelblindstudien für die Erfassung der gesundheitsbezogenen
LQ, in der weder Patient noch Behandler wissen, wer mit CGM bzw. BGSM misst, jedoch
deren Ergebnisse für ihre Diabetestherapie nutzen, mit der hier zu bewertenden Methode
nicht zu vereinen. Der positive Effekt auf die LQ ergibt sich aus dem Wissen um den zukünftigen Verlauf des Glukosewerts und der damit verbundenen Sicherheit, reduzierten Angst
und dem wachsenden Gefühl von Selbstwirksamkeit. Die Diabetestherapie unterscheidet
sich von vielen anderen Therapien dadurch, dass sie primär auf ein kompetentes Selbstmanagement der Patienten setzt. Damit sind die Patienten bewusst und verantwortlich handelnde Subjekte und nicht - wie in RCTs postuliert und gefordert - „Passive Objekte“. Zur Problematik der RCT in diesem Feld sei auf die methodenkritische Arbeit von Kriz verwiesen (15).
Auch wären Ergebnisse solcher Studien wegen ihrer Praxisferne nicht verallgemeinerbar.
Hier „opfert“ das IQWiG die externale Validität einem überhöhten Anspruch an internale Validität. Relevante Verzerrungspotentiale bei der Erfassung der gesundheitsbezogenen LQ, die
als sog. „patient reported outcomes (PRO)“ per definitionem subjektiv sind, entstehen eher
durch die Verwendung unstandardisierter Messinstrumente. Dieses Verzerrungspotential ist
nicht erkennbar.
Ebenso erscheint es uns als problematisch, wenn das IQWiG aus einem fehlenden Vermerk
auf eine Validierung in der Landessprache oder in einer Altersgruppe in einer Publikation
schließt, dass diese nicht stattgefunden habe. Denn für das Fehlen des Vermerks können
auch andere Ursachen (z.B. das Einhalten von Wortbegrenzungen des Journals) ausschlaggebend sein. Ein hierauf sich gründendes Verzerrungspotential ist u.E. auch eher limitiert,
solange Interventions- und Kontrollgruppe mit den gleichen Fragebogeninstrumenten befragt
wurden.
18
- A 54 -
Eine mangelnde Erkennbarkeit einer Intention-to-Treat-Auswertung (ITT) begründet alleine
noch kein Verzerrungspotential bei sog. Drop Out-Fällen. Zwar ist dem IQWiG zuzustimmen,
dass immer die Gefahr eines selektiven Drop-outs besteht, dies könnte im konkreten Fall
bedeuten, dass besonders unzufriedene oder belastete Patienten bevorzugt aus einer Studie
ausscheiden. Allerdings würde ein solcher selektiver Drop Out bei den gängigen IITAuswertungen (Mittelwertersetzung, last-observation-carried-forward-Methode oder baselinecarried-forward-Methode) ebenfalls nicht identifiziert. Solange die Anzahl der Drop Out-Fälle
eine kritische Anzahl nicht überschreiten und sich nicht einseitig auf CGM- oder BGSMGruppe verteilen, ist von einem bloßen Nichtberichten einer ITT-Auswertung noch nicht auf
ein hohes Verzerrungspotential zu schließen.
Insgesamt ist das Vorgehen des IQWiG zur Überprüfung der Effektivität einer CGM-Messung
auf die generische LQ nicht unproblematisch. Denn es gibt zwei Ursachen, warum die Effekte auf die generische LQ das Signifikanzniveau verfehlen:
1) die große Heterogenität der Instrumente und der Stichproben (Kinder und Erwachsene)
und
2) die Tatsache, dass alle vom IQWiG einbezogenen Studien die generische LQ als sekundären Endpunkt bestimmt haben.
Dies bedeutet aber auch, dass diese Studien nicht auf den Endpunkt generische LQ gepowert waren. Einen Effekt des CGM auf die generische oder allgemeine LQ nachzuweisen
ist deutlich schwieriger, da im Gegensatz zu einem spezifischen Outcome (z.B. glykämische
Kontrolle) die generische LQ durch eine Vielzahl anderer Faktoren (z.B. familiäre und berufliche/schulische Situation, Vorhandensein anderer körperlicher Beschwerden) beeinflusst wird
als die Methode der Blutglukose- bzw. Glukosemessung. Hierdurch ist der Effekt der Glukose- bzw. Blutglukosemessung auf die generische LQ deutlich schwächer als auf einen direkt
beeinflussbaren klinischen Parameter. Ist nun die Teststärke einer Studie auf einen klinischen Endpunkt und nicht auf die generische LQ abgestimmt, so ist eine solche Studie mit
hoher Wahrscheinlichkeit für den Nachweis eines signifikanten Effektes auf die generische
LQ unterpowert. Würde man jedoch umgekehrt die Power einer Studie auf den Nachweis
eines signifikanten Effektes auf die generische LQ abstellen, so hätte sie wahrscheinlich für
den Nachweis eines positiven Effektes auf einen klinischen Endpunkt eine (zu) hohe Teststärke, so dass auch ein klinisch unbedeutender Effekt ein Signifikanzniveau erreichen würde. Hierdurch würden sich die Studienautoren wiederum dem Vorwurf aussetzen, klinisch
eher kleine und unbedeutende Effekte durch zu große Stichprobengrößen auf ein Signifikanzniveau zu heben. Insgesamt ist somit durch das vom IQWiG gewählte Vorgehen der
Nachweis eines signifikanten Vorteils einer neuen Technologie auf die generische LQ aus
strukturellen Gründen fast unmöglich.
19
- A 55 -
Es gilt zu beachten, dass die in den Studien beobachteten mittleren Effekte (auf Einzelfacettenebene der LQ) durchaus beachtlich sind, angesichts folgenden Aspekts: LQ war (wie
ausgeführt) nie Gegenstand der Einschlusskriterium der Patienten (da sekundäres Outcome). Daher ist davon auszugehen, dass durchaus einige/viele Patienten mit „normaler" LQ in
die Studien aufgenommen wurden, bei denen kein Effekt auf die LQ durch CGM-Nutzung
erwartet werden kann. Die deutlichsten Effekte gibt es bei den Patienten, die mit einer reduzierten LQ starten. Die LQ-heterogenen Stichproben „verwässern" also den LQ-Effekt - dafür
sind die Befunde für die Gesamtstichproben beachtlich.
Wie in der Stellungnahme erwähnt, ist ein Effekt auf die Ebene der aggregierten LQ kaum zu
erwarten (angesichts der Idiosynkrasie) und die erwähnten LQ-unselekierten/stratifizierten
Stichproben machen eine Betrachtung auf Facettenebene nochmals notwendiger. Methodisch wäre dies ganz klar ein Fall für post hoc-Subgruppenanalysen (Patienten mit zu t0 reduzierter Lebensqualität) anhand anzufordernder Rohdaten.
Bei einer von zwei Studien, welche den SF 12 benutzt haben, zeigt sich eine signifikante
Verbesserung der körperlichen Summenskala (PCS) mit einer Effektstärke von 0.60 (Hedges
g). Es ist nicht erkennbar, dass in der Abbildung 12 keine gleichgerichteten Effekte vorlagen.
Es ist ebenso nicht ersichtlich, warum die Heterogenität bei der MCS-Skala geringer sein soll
als bei der PCS. Beide Skalen sind Z-Wert bzw. T-Wert-transformiert, so dass eine Heterogenität beider Skalen auch aus diesen Gründen unwahrscheinlich ist. Die Heterogenität der
MCS Skala wird nicht berichtet, sondern nur ein p-Wert für „Mangelnde Homogenität“
(p=.073) der PCS. Wahrscheinlich würde eine Aggregierung der beiden Studien mit PCS
einen signifikanten overall-Effekt zeigen, der einer moderaten oder sogar großen Effektstärke entsprechen würden.
Die Studie von Kordonouri zeigt darüber hinaus in 10 von 11 Subskalen des KIDSCREEN-27
bzw. DIABKIDS-CGM-37 zum Studienende einen Vorteil des CGM-Arms gegenüber dem
BGSM-Arm, der sogar in der Skala „Social exclusion“ signifikant wird. Die Ergebnisse der
Studie von Markowitz basieren zwar nur auf wenigen Erwachsenen oder Kindern, aber auch
hier zeigen sich zum Studienende signifikant geringere Angst-Scores bei Erwachsenen in
der State und Trait-Version des State-Trait-Angst-Inventars.
Zusammenfassend sind die Ergebnisse des CGM bezüglich der generischen LQ eher positiv. Auch wenn nur Einzelskalen signifikante Effekte zeigen und diese bei Aggregierung wieder verschwinden, zeigt sich doch ein Muster, nach dem die Effekte von CGM auf die allgemeine LQ eher positiv als negativ sind. Der G-BA sollte bei seiner Entscheidungsfindung
berücksichtigen, dass z.B. für die Sozialgerichte Aspekte der LQ und Patientenzufriedenheit
einen hohen Stellenwert haben, so ist die Einschränkung der Teilhabe am Leben (ein Aspekt
des Grads der Behinderung) für diese oft wichtiger als medizinische Aspekte.
20
- A 56 -
Hautreaktionen
Die Auswertung durch das IQWiG zu Schäden, die durch die Nutzung von CGM-Systemen
bewirkt werden, findet einen Anhaltspunkt dafür bei Hautreaktionen (bei zwei Studien, die
beide ein hohes Verzerrungspotential aufwiesen) (S. 169). Dies ist aus der klinischen Erfahrung heraus verständlich. In der Praxis wird durch Verwendung anderer Pflaster / Hautschutzprodukte zur Fixierung der Sensoren im individuellen Fall eine Hautreaktion meistens
rasch gemildert. Im Rahmen einer strukturierten Schulung (s.u.) müssen solche praktisch
sehr wichtigen Aspekte adäquat abgedeckt werden. Es gibt bisher nur wenige Publikationen
zu Pflastern, Hautreaktionen etc. und wenige systematische Evaluierung des Alltags mit
CGM-Systemen.
Unerwünschte Ereignisse
Der Hinweis auf wenige Angaben zu unerwünschten Ereignissen bei der Nutzung von CGMSystemen und dass diese in den Publikationen nicht ausreichend detailliert beschrieben
werden, ist aus dem klinischen Blickwinkel heraus absolut korrekt. Für die Autoren der Publikationen ergibt sich häufig das Problem, alle relevanten Aspekte und Daten einer Studie mit
einer recht beschränkten Anzahl von zugelassenen Wörtern zu beschreiben; dabei kommen
zwangsläufig eine Reihe von Aspekten zu kurz. In Zukunft sollte die Autoren entsprechende
Angaben im Appendix zu der Publikation hinterlegen.
Systematische Übersichten
Die Unterschiedlichkeit der Ergebnisse anderer systematischer Übersichten zum Thema wird
im Vorbericht ebenfalls kurz dargestellt (S. 170). Dabei wäre ein detaillierter Vergleich der
Gründe für die Unterschiede zwischen den Ergebnissen der verschiedenen „Meta-Analysen“
(und warum diese kritisch zu sehen sind), für die Einordung der anderen Übersichten ausgesprochen hilfreich (16,17). Beispielhaft könnte mehr im Detail betrachtet werden, warum eine
Studie, die bei der Meta-Analyse im IQWiG-Vorbericht Verwendung findet, nur in sechs von
den anderen 11 systematischen Übersichten berücksichtigt wurde. Durch Anschreiben der
Autoren der anderen Meta-Analysen könnte geklärt werden, ob die in der Fußnote geäußerte
Vermutung richtig ist („Die Angaben zum Screeningzeitraum dieser 6 systematischen Übersichten zeigen, dass Kordonouri 2010 erst nach dem Screeningzeitraum publiziert wurde,
beziehungsweise lassen vermuten, dass Kordonouri 2010 noch nicht in den durchsuchten
Datenbanken eingetragen war.“).
21
- A 57 -
Schulung
Die Indikationsstellung und Initiierung einer CGM-Therapie (mit ICT oder Insulinpumpe kombiniert) setzt eine adäquate Schulung von Behandlern und Patienten voraus. Für die Langzeitbetreuung sind diabetologisch qualifizierte Behandlungsteams notwendig. Daher stimmen
wir dem IQWiG eindeutig zu in Hinsicht auf die Bedeutung einer optimalen Schulung der Patienten und des sie betreuenden Diabetes-Teams in der Nutzung von CGM (S. 166).
Die technische Einweisung in das jeweilige CGM-System durch die Herstellerfirma reicht
unserer Ansicht nach für einen optimalen Einsatz von CGM nicht aus. Vielmehr ist für diese
Technologie eine fachliche (d.h. diabetologisch / kinderdiabetologisch qualifizierte) und telefonische / telemedizinische Betreuung notwendig, wobei die telemedizinische Auswertung
der CGM-Daten mit Rückruf des Patienten und Beratung unserer Ansicht nach ein notwendiger Behandlungsbaustein in der Diabetologie werden wird. Eine entsprechende Abrechnungsziffer, auch für die telemedizinische Betreuung, ist dafür notwendig.
Die AGDT hat zusammen mit der AGPD ein Hersteller-unabhängiges Schulungsprogramm
(SPECTRUM) entwickelt, welches im Laufe des Jahres 2015 zur Verfügung stehen wird. Die
notwendige Evaluierung des Schulungsprogrammes ist ebenfalls in Vorbereitung.
Wir sind einer Meinung mit dem IQWiG in Hinsicht auf die Notwendigkeit einer Testphase vor
Beginn einer längerfristigen CGM-Nutzung (S. 170). Dies ist ein integraler Bestandteil des
Vorgehens, wie er nach dem AGDT/AGPD-CGM-Antrag empfohlen wird. Die AGDT/AGPD
haben einen Leitfaden für diesen Antrag entwickelt, der die notwendige Dokumentation und
medizinische Begründung, für die Nutzung von CGM durch geeignete Patienten erleichtert
(18).
Andere Diabetesformen
Dieser Vorbericht macht keine Aussagen zum Nutzen vom CGM bei Patienten mit Typ 2Diabetes oder anderen Diabetesformen, bei denen eine ICT oder Pumpentherapie durchgeführt wird und die potentiell von einer CGM-Nutzung profitieren können. Dies gilt auch für
Menschen mit Diabetes, die zusätzliche Therapien erhalten, die die Diabeteseinstellung erschweren z.B. eine Cortison-Therapie. Zwar gibt es zu diesen Diabetesformen keine oder
nur wenige Studien, es wäre aus unserer Sicht sinnvoll diese Patientengruppen in der Diskussion im Abschlussbericht zu erwähnen.
22
- A 58 -
Fazit

Die gründliche Arbeit des IQWiG stellt einen Meilenstein für die Bewertung des Nutzens
von CGM dar!

Zusammenfassend erachten wir das Ergebnis des IQWiG-Vorberichtes als positiv, d.h.
der Beleg für einen Nutzen der Verwendung von CGM bei Erwachsenen und der Hinweis bei Kindern liefert unserer Ansicht nach die Basis für eine Kostenübernahme für die
CGM-Systeme bei all denjenigen Patienten, bei denen eine Indikation besteht und bei
denen nachweislich eine Verbesserung ihrer Situation durch den Einsatz von CGM erfolgt. Im Gegensatz zur bisherigen Praxis soll die Kostenübernahme auch langfristig erfolgen.

Dabei sollte auch berücksichtigt werden, dass die Kosten für eine adäquate Betreuung
der CGM-Nutzer durch das Diabetes-Team und eine geeignete Schulung übernommen
werden müssen. Die Investition in die „Hardware“ alleine reicht unserer Ansicht nach für
eine optimale Nutzung von CGM nicht aus und diese zusätzlichen Kosten müssen den
„materiellen Systemkosten“ eines rtCGM hinzugerechnet werden. Dabei sollte auch eruiert werden, in welchem Ausmaß andere Sozialleistungsträger als Krankenversicherungen sich an den Kosten für die CGM-Nutzung beteiligen. Als Beispiele seien hier die Bereiche Unfallverhütungsvorschriften, berufliche Belange und drohende Berentungen genannt.

Wir betrachten CGM als Grundlage für die rasch weitergehende technische Entwicklung
in Hinblick auf eine automatisierte Insulintherapie. Die positive Bewertung durch den
IQWiG-Vorbericht bestätigt diesen Ansatz und seine Position in der Diabetologie.

Wir sehen Bedarf an weitere Studien, um Hinweise und Anhaltspunkte bei bestimmten
Patientengruppen (Kinder/Schwangere) besser zu untersuchen und den Stellenwert von
CGM bei speziellen Fragestellungen / Indikationen abzuklären. Dabei sollten diese Studien auch in Deutschland durchgeführt werden, möglicherweise in Zusammenarbeit mit
dem G-BA (Erprobungsregel).

Die Daten derjenigen Patienten, bei denen die Kosten für CGM-Systeme von den Kostenträgern übernommen werden, sollten in einem Register erfasst werden. Im Sinne der
Forschung zur Versorgung soll dadurch die Realität der CGM-Nutzung erfasst werden.
Zu diesem Register sollen alle interessierten Parteien Zugang haben, unter Berücksichtigung aller datenschutzrechtlichen Aspekte.

Der G-BA sollte bei seiner Entscheidung die in dieser Stellungnahme angesprochenen
Hinweise auf den diabetologischen Versorgungsalltag und besonders vulnerable Patientengruppen berücksichtigen: Kinder und Jugendliche mit Typ 1-Diabetes, Schwangere
und Patienten mit einer Wahrnehmungsproblematik für Hypoglykämien. Gerade bei einem diagnostischen/therapeutischen Hilfsmittel wie real-time CGM gilt es andere Krite23
- A 59 -
rien anzuwenden als bei einem Medikament, um eine langfristige und positive Krankheitsbewältigung zu bewirken, insbesondere vor dem Hintergrund einer chronischen Erkrankung mit potentiell sich verschlimmernden Folgenerkrankungen. Diese haben eine
erhebliche Bedeutung in Hinsicht auf stationäre Aufenthalte, Aspekte der Arbeitssicherheit und nicht zuletzt der Lebensqualität. Solche Aspekte sollte der G-BA im Verfahren
zur Bewertung von CGM für die vertragsärztliche Versorgung berücksichtigen.

Unsere Forderung lautet: Die in unserer Stellungnahme angeführten Aspekte sollten in
einer wissenschaftlichen Erörterung zum Vorbericht des IQWiG diskutiert werden und
Eingang in den Abschlussbericht finden.
24
- A 60 -
Reference List
1. Pickup JC, Freeman SC, Sutton AJ: Glycaemic control in type 1 diabetes during real time
continuous glucose monitoring compared with self monitoring of blood glucose: meta-analysis of
randomised controlled trials using individual patient data. BMJ 343:d3805, 2011
2. Tamborlane WV, Beck RW, Bode BW, Buckingham B, Chase HP, Clemons R, Fiallo-Scharer R,
Fox LA, Gilliam LK, Hirsch IB, Huang ES, Kollman C, Kowalski AJ, Laffel L, Lawrence JM, Lee
J, Mauras N, O'Grady M, Ruedy KJ, Tansey M, Tsalikian E, Weinzimer S, Wilson DM, Wolpert
H, Wysocki T, Xing D: Continuous glucose monitoring and intensive treatment of type 1
diabetes. N Engl J Med 359:1464-1476, 2008
3. Ly TT, Nicholas JA, Retterath A, Lim EM, Davis EA, Jones TW: Effect of sensor-augmented
insulin pump therapy and automated insulin suspension vs standard insulin pump therapy on
hypoglycemia in patients with type 1 diabetes: a randomized clinical trial. JAMA 310:1240-1247,
2013
4. Bergenstal RM, Klonoff DC, Garg SK, Bode BW, Meredith M, Slover RH, Ahmann AJ, Welsh JB,
Lee SW, Kaufman FR: Threshold-based insulin-pump interruption for reduction of hypoglycemia.
N Engl J Med 369:224-232, 2013
5. Phillip, M., Danne, T., Shalitin, S., Buckingham, B., Laffel, L., Tamborlane, W., Battelino, T., and
for the Consensus Forum Participants.Use of continuous glucose monitoring in children and
adolescents. Consensus statement: Use of continous glucose monitoring in children and
adolescents. Pediatric diabetes 13, 215-228. 2012.
6. Dagogo-Jack SE, Craft S, Cryer PE: Hypoglycemia-associated autonomic failure in insulindependent diabetes mellitus. Recent antecedent hypoglycemia reduces autonomic responses
to, symptoms of, and defense against subsequent hypoglycemia. J Clin Invest 91:819-828, 1993
7. Cryer, P. Diverse Causes of Hypoglycemia-Associated Autonomic Failure in Diabetes. N.Engl.J
Med 350, 2272-2279. 2004.
8. Cryer PE: Hypoglycemia in type 1 diabetes mellitus. Endocrinol Metab Clin North Am 39:641654, 2010
9. Ly TT, Nicholas JA, Retterath A, Lim EM, Davis EA, Jones TW: Effect of sensor-augmented
insulin pump therapy and automated insulin suspension vs standard insulin pump therapy on
hypoglycemia in patients with type 1 diabetes: a randomized clinical trial. JAMA 310:1240-1247,
2013
10. Marzelli MJ, Mazaika PK, Barnea-Goraly N, Hershey T, Tsalikian E, Tamborlane W, Mauras N,
White NH, Buckingham B, Beck RW, Ruedy KJ, Kollman C, Cheng P, Reiss AL:
Neuroanatomical correlates of dysglycemia in young children with type 1 diabetes. Diabetes
63:343-353, 2014
11. Cameron FJ, Scratch SE, Nadebaum C, Northam EA, Koves I, Jennings J, Finney K, Neil JJ,
Wellard RM, Mackay M, Inder TE: Neurological consequences of diabetic ketoacidosis at initial
presentation of type 1 diabetes in a prospective cohort study of children. Diabetes Care
37:1554-1562, 2014
12. Perantie DC, Lim A, Wu J, Weaver P, Warren SL, Sadler M, White NH, Hershey T: Effects of
prior hypoglycemia and hyperglycemia on cognition in children with type 1 diabetes mellitus.
Pediatr Diabetes 9:87-95, 2008
13. Barnea-Goraly N, Raman M, Mazaika P, Marzelli M, Hershey T, Weinzimer SA, Aye T,
Buckingham B, Mauras N, White NH, Fox LA, Tansey M, Beck RW, Ruedy KJ, Kollman C,
Cheng P, Reiss AL: Alterations in white matter structure in young children with type 1 diabetes.
Diabetes Care 37:332-340, 2014
25
- A 61 -
14. Cato MA, Mauras N, Ambrosino J, Bondurant A, Conrad AL, Kollman C, Cheng P, Beck RW,
Ruedy KJ, Aye T, Reiss AL, White NH, Hershey T: Cognitive functioning in young children with
type 1 diabetes. J Int Neuropsychol Soc 20:238-247, 2014
15. Kriz, J. Methodologische Aspekte von "Wissenschaftlichkeit" in der Psychotherapieforschung.
Psychotherapie und Sozialwissenschaft 6, 6-31. 2004.
16. Pickup JC: The evidence base for diabetes technology: appropriate and inappropriate metaanalysis. J Diabetes Sci Technol 7:1567-1574, 2013
17. Heinemann L, DeVries JH: Evidence for continuous glucose monitoring: sufficient for
reimbursement? Diabet Med 31:122-125, 2014
18. Heinemann, L., Deiss, D., Karch, A., Kubiak, T., May, A., Mattig-Fabian, N., Messer, R.,
Naudorf, M., Schmitz-Losem, I., Siegmund, T., Thurm, U., Twachtmann, J., and Wagner, W.
Standardisierter CGM-Antrag der AGDT. Diabetes, Stoffwechsel und Herz , (in press). 2014.
26
- A 62 -
Anhang A – Dokumentation der Stellungnahmen zum Vorbericht D12-01
A.1.4 – Deutscher Diabetiker Bund (DDB)
Autoren:

Westermann, Sabine
Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG)
- A 63 -
Deutscher Diabetiker Bund * Käthe-Niederkirchner-Str. 16 * 10407 Berlin
Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen
– Stellungnahme zum Vorbericht D12-01 –
Prof. Dr. med. Jürgen Windeler
Im Mediapark 8
50670 Köln
Vorab per E-Mail an [email protected]
Stellungnahme zum Vorbericht kontinuierliche interstitielle Glukosemessung
(CGM) mit Real-Time-Messgeräten bei insulinpflichtigem Diabetes mellitus
Auftragsnummer D12-01
Berlin, 15.08.14
Sehr geehrte Damen und Herren,
der DDB begrüßt es ausdrücklich, dass das IQWiG in seinem Vorbericht zur CGM
Belege sowie Anhaltspunkte für einen Nutzen für mehrere Indikationen festgestellt
hat. Der DDB stimmt dem IQWiG insoweit zu.
Folgende Punkte sind jedoch nach unserer Auffassung kritisch zu beleuchten und
der Vorbericht ist an diesen Stellen zu revidieren:
Deutscher Diabetiker Bund e.V.
Vorstand: Bundesvorsitzender: RA Dieter Möhler
Stellv. Bundesvorsitzende: Prof. Dr. med. Hermann von Lilienfeld-Toal - Kai Woltering
Bundesschatzmeisterin: Edda Stellmach * Bundesjugendreferentin: Rebekka Weber
Bundesgeschäftsstelle Käthe-Niederkirchner-Str. 16 * 10407 Berlin * Telefon 030 – 420 824 980 * Telefax 030 – 420 824 9820
E-Mail: [email protected] * Internet: www.diabetikerbund.de
Bankverbindung: Bank für Sozialwirtschaft, Essen * Kto.-Nr.:
* BLZ
- A 64 -
1) Patientenrelevante Endpunkte
Für unproblematisch erachten wir es, dass keine der bewerteten Studien darauf
ausgerichtet war, den Nutzen der CGM für die Vermeidung von diabetischen
Folgekomplikationen zu untersuchen.
Eine solche Studie müsste über mehrere Jahrzehnte initiiert werden, würde aber
gleichzeitig aufgrund des schnellen technischen Fortschritts aber auch aus
ökonomischen Aspekten an ihre Grenzen stoßen.
Wir verweisen in diesem Zusammenhang auch darauf, dass für insulinbehandelte
Diabetiker außer Frage steht, dass es ein Nutzen für die BGSM im Vergleich zu
keiner BGSM bzgl. der genannten harten patientenrelevanten Endpunkte gibt.
Wünschenswert aus unserer Sicht wäre neben der Fokussierung auf den HbA1C
Wert außerdem, auch die Tatsache zu berücksichtigen, dass durch die CGM auch
die für Diabetiker belastenden Blutzuckerschwankungen wesentliche reduziert bzw.
vermieden werden können.
2) Definition der schweren und leichten Hypoglykämien und deren
Verzerrungspotenzial
Auf Seite 85 des Vorberichts führt das IQWiG aus, dass bei neun Studien die Definition
der „schweren Hypoglykämie“ als problematisch eingestuft werden würde, da diese auch
das Kriterium „Fremdhilfe erfordernd“ umfassten. Dieses Kriterium sei anfällig für eine
subjektive Einflussnahme, da hierunter zum Beispiel auch die Gabe von Traubenzucker
durch eine andere Person bei unspezifischer Symptomatik verstanden werden könne.
Dagegen unterlägen diejenigen Hypoglykämien, die zum Beispiel eine intravenöse
Glukosegabe zur Folge hätten, sicherlich einer höheren Messsicherheit.
Deutscher Diabetiker Bund e.V.
Vorstand: Bundesvorsitzender: RA Dieter Möhler
Stellv. Bundesvorsitzende: Prof. Dr. med. Hermann von Lilienfeld-Toal - Kai Woltering
Bundesschatzmeisterin: Edda Stellmach * Bundesjugendreferentin: Rebekka Weber
Bundesgeschäftsstelle Käthe-Niederkirchner-Str. 16 * 10407 Berlin * Telefon 030 – 420 824 980 * Telefax 030 – 420 824 9820
E-Mail: [email protected] * Internet: www.diabetikerbund.de
Bankverbindung: Bank für Sozialwirtschaft, Essen * Kto.-Nr.:
* BLZ
- A 65 -
Nach unserer Auffassung sind jedoch auch gerade solche Hypoglykämien als schwer
einzustufen, die „lediglich“ Hilfestellungen durch Dritte z. B. auch in der Form, dass
schnellwirksame Kohlenhydrate gereicht werden, weil der Diabetiker dazu nicht mehr
selber in der Lage ist. So ist es z. B. nicht ungewöhnlich, dass der Diabetiker aufgrund
der Unterzuckerung nicht mehr weiß, dass er Traubenzucker essen soll oder die
Verpackung nicht mehr alleine öffnen kann, aber noch in der Lage ist den Traubenzucker
zu essen. Tatsächlich ist es gerade so, dass bei vielen Diabetikern z. B. durch
aufmerksame und gut geschulte Angehörige Notarzteinsätze und vermeidlich „messbare
schwere“ Hypoglykämien mit Glukosegabe i.V. verhindert werden, bzw. auch verhindert
werden müssen, weil der nächste Arzt/Krankenhaus zu weit entfernt ist. Wir weisen
darauf hin, dass bereits diese schweren Hypoglykämien neben dem Diabetiker auch für
die jeweiligen Ersthelfer sehr belastend und beängstigend sind.
Solche Hypoglykämien sind nach unserer Auffassung auch messbar und bewirken keine
Verzerrung. Unproblematisch erweist sich dabei insbesondere, dass diese Daten auf
Patientenangaben bzw. Angaben der Ersthelfer beruhen, da eine andere Ermittlung der
Daten schon tatsächlich ausscheidet.
Aufgrund dieser Ausführungen kann die Ausführung, dass eine Berücksichtigung von
leichten Hypoglykämien bereits deswegen ausscheiden muss, weil diese schwierig zu
messen seien, nicht überzeugen.
Unproblematisch ist dabei aus unserer Sicht die Tatsache, dass viele unspezifische
Symptome fälschlicherweise als Hypoglykämie eingestuft werden könnten. Denn
tatsächlich liegt genau hier das Problem im Alltag des Diabetikers. Allein anhand von
Symptomen und Körpergefühl ist es nämlich im Alltagsleben sehr schwierig, sicher
feststellen zu können, ob eine leichte Hypoglykämie vorliegt oder nicht. Dies stellt
wiederum eine ganz wesentliche Beeinträchtigung des Diabetikers dar. So führen auch
leichte Hypoglykämien oder aber auch ein zu schnell abfallender Blutzucker zur
Verminderung der geistigen Fähigkeiten (z. B. Beeinträchtigung der
Konzentrationsfähigkeit), irrationalem Verhalten mit Persönlichkeitsveränderungen
Deutscher Diabetiker Bund e.V.
Vorstand: Bundesvorsitzender: RA Dieter Möhler
Stellv. Bundesvorsitzende: Prof. Dr. med. Hermann von Lilienfeld-Toal - Kai Woltering
Bundesschatzmeisterin: Edda Stellmach * Bundesjugendreferentin: Rebekka Weber
Bundesgeschäftsstelle Käthe-Niederkirchner-Str. 16 * 10407 Berlin * Telefon 030 – 420 824 980 * Telefax 030 – 420 824 9820
E-Mail: [email protected] * Internet: www.diabetikerbund.de
Bankverbindung: Bank für Sozialwirtschaft, Essen * Kto.-Nr.:
BLZ
- A 66 -
(ähnlich wie nach dem Alkoholkonsum) und damit zu einer erheblichen Beeinträchtigung
des körperlichen Wohlbefindens sowie der Lebensqualität. Das CGM bietet hier den
entscheidenden patientenrelevanten Vorteil, dass ein Blick auf das Display genügt, um
zu sich Gewissheit zu verschaffen, ob tatsächlich eine ggf. nur leichte Hypoglykämie
vorliegt oder nicht. Dies stellt aber kein Verzerrungspotenzial dar, sondern ist auf das
originäre Problem beim Diabetiker zurückzuführen, dass die „Blutzuckermessung durch
Körpergefühl und Symptome“ nur sehr schlecht bis gar nicht funktioniert.
3) Ketoazidosen
Der DDB erachtet als denklogische Konsequenz, dass natürlich mit einem CGM auch
Ketoazidosen verhindert bzw. zumindest früher erkannt werden können, gerade
aufgrund der eher vorliegenden Information über den Anstieg des Blutzuckers.
4) Nutzen der CGM für schwangere Diabetikerinnen
Aus unserer Sicht ist gerade für schwangere Diabetikerinnen der Beleg für einen Nutzen
bei Erwachsenen (> 18 Jahre) hinsichtlich der gemeinsamen Betrachtung der schweren
Hypoglykämien und des HbA1c-Werts besonders zu würdigen. Hierbei lediglich auf die
harten Endpunkte konkret für schwangere Frauen abzustellen, ist nicht ausreichend.
Für schwangere Diabetikerinnen wird gerade empfohlen, einen guten HbA1C Wert unter
Vermeidung von schweren Hypoglykämien zu erzielen. In der Lebensrealität ist es für
schwangere Diabetiker gerade von herausgehobener Bedeutung, diese Ziele zu
erreichen, wofür häufig erhebliche Einschränkungen hingenommen werden. Mit einem
CGM sind diese Ziele hingegen wesentlich leichter als mit der ausschließlichen BGSM
zu erreichen. In den Vordergrund stellen möchten wir dabei, dass die CGM schwangeren
Diabetikerinnen oftmals eine „normale“ und stressfreiere Schwangerschaft ohne ständige
Deutscher Diabetiker Bund e.V.
Vorstand: Bundesvorsitzender: RA Dieter Möhler
Stellv. Bundesvorsitzende: Prof. Dr. med. Hermann von Lilienfeld-Toal - Kai Woltering
Bundesschatzmeisterin: Edda Stellmach * Bundesjugendreferentin: Rebekka Weber
Bundesgeschäftsstelle Käthe-Niederkirchner-Str. 16 * 10407 Berlin * Telefon 030 – 420 824 980 * Telefax 030 – 420 824 9820
E-Mail: [email protected] * Internet: www.diabetikerbund.de
Bankverbindung: Bank für Sozialwirtschaft, Essen * Kto.-Nr.:
* BLZ
- A 67 -
leichte und schwere Hypoglykämien, Beschäftigungsverbot, ständige BGSM (auch in der
Nacht) etc. ermöglicht.
5) Zur Häufigkeit der CGM Nutzung
Zu würdigen wäre aus unserer Sicht auch, dass vergleichbar mit der
Blutzuckermessung nur eine dauerhafte bzw. zumindest regelmäßige Nutzung der
CGM geeignet ist, den von dem IQWiG festgestellten Nutzen zu bewirken und
langfristig zu erhalten.
6) Anhaltspunkt Hautreaktionen als Schaden
Die Tatsache, dass es zu Hautreaktionen bei der CGM kommen kann, stufen wir in der
Praxis als sehr gering ein. Zu beobachten ist vielmehr ein deutlich längerer und dennoch
unproblematischer Gebrauch der CGM-Sensoren teilweise über drei Wochen durch
Diabetiker.
Mit freundlichen Grüßen
i.A.
Sabine Westermann
Deutscher Diabetiker Bund e.V.
Vorstand: Bundesvorsitzender: RA Dieter Möhler
Stellv. Bundesvorsitzende: Prof. Dr. med. Hermann von Lilienfeld-Toal - Kai Woltering
Bundesschatzmeisterin: Edda Stellmach * Bundesjugendreferentin: Rebekka Weber
Bundesgeschäftsstelle Käthe-Niederkirchner-Str. 16 * 10407 Berlin * Telefon 030 – 420 824 980 * Telefax 030 – 420 824 9820
E-Mail: [email protected] * Internet: www.diabetikerbund.de
Bankverbindung: Bank für Sozialwirtschaft, Essen * Kto.-Nr.:
* BLZ
- A 68 -
Anhang A – Dokumentation der Stellungnahmen zum Vorbericht D12-01
A.1.5 – Forschergruppe Diabetes
Autoren:

Schnell, Oliver
Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG)
- A 69 -
Forschergruppe Diabetes e.V.
am Helmholtz Zentrum München
EIHSESAN6Eii AM 20. ..\UG. 2014
Vorbericht des IQWiG zum Auftrag 012-01 " Kontinuierliche interstitielle Glukosemessung (CGM) mit Real-Time-Messgeräten bei insulinpflichtigem Diabetes mellitus"
Stellungnahme der Forschergruppe Diabetes e.V.
Zum Vorbericht des IQWiG zum Auftrag 012-01 "Kontinuierliche interstitielle Glukosemessung
(CGM) mit Real-Time-Messgeräten bei insulinpflichtigem Diabetes mellitus" des Gemeinsamen
Bundesausschuss (G-BA) nehmen wir wie folgt Stellung. Zunächst begrüßen wir die Schlussfolgerung des IQWiG, dass die Kombination von Blutglukoseselbstmessung (BGSM) und ReaiTime-CGM im Vergleich mit BGSM allein eine bessere Einstellung des HbA 1c-Werts ermöglicht, ohne dass schwere und schwerwiegende Hypoglykämien häufiger auftreten. Die im Vorbericht des IQWiG berücksichtigten Publikationen und Studiendaten reichen jedoch nicht aus, um
die Möglichkeiten der aktuellen Generattion von CGM-Systemen realistisch zu beurteilen. Um
ein besseres und genaueres Bild vom Potential von CGM zu gewinnen, sind weitere Studien
erforderlich. Im Folgenden unsere Anmerkungen im Einzelnen:
1. Bewertung und Interpretation der im Vorbericht eingeschlossenen Studien
Wir sind der Auffassung , dass die dynamische Weiterentwicklung der CGM-Messtechnik undgeräte berücksichtigt werden müsste. Die älteste vom IQWiG berücksichtigte Publikation
stammt aus dem Jahr 2008 - die verwendeten Messgeräte dürften den Standards von 2005,
2006 oder allenfalls 2007 entsprochen haben. Die in älteren Studien evaluierten CGM-Systeme
sind mittlerweile nicht mehr erhältlich, die Leistungsfähigkeit der heutigen Systeme ist mit derjenigen von vor zehn Jahren nicht vergleichbar [1]. Das betrifft nicht nur die Messgenauigkeit, die
gerade im hypoglykämischen Bereich deutlich verbessert wurde, sondern auch die Größe der
Geräte, die Anwenderfreundlichkeit, den Tragekomfort und die Algorithmen zur Vorhersage von
Hypoglykämien [2].
Der Tragekomfort älterer CGM-Systeme stand vor allem bei Kindern und Jugendlichen einer
intensiven und konsequenten Nutzung im Weg. Das spielt insofern eine wichtige Rolle, als eine
lange Nutzungsdauer mit einer stärkeren Verbesserung der glykämischen Kontrolle assoziiert
ist [3].
Das IQWiG ist der Auffassung , dass Hypoglykäm1en und HbA 1 c-Wert nicht unabhängig voneinander betrachtet werden können. Diesem Standpunkt können wir uns zumindest teilweise nicht
anschließen. Das HbA 1c subsumiert über einen Zeitraum von acht bis zehn Wochen die mittleProf Or med 0 Schnell
Geschaftsflihrender Vorstand
Forschergruppe D1abetes e V
lngolstadter Landstrasse 1
85764 Ne
- herber
Tel +49 89
Fax +49 89
- A 70 -
Forschergruppe Diabetes e.V.
am Helmholtz Zentrum München
re Blutglukose, bildet somit längerfristig die Qualität der Therapie ab. Nüchtern-Biutglukose,
postprandiale Hyperglykämien, Hypoglykämien und glykämische Variabilität werden dabei jedoch nicht erfasst, so dass Diabetiker mit identischen HbA 1c-Werten sehr unterschiedliche Glukoseprofile haben können [4].
2. Benennung von zusätzlichen, im Vorbericht nicht genannten, relevanten Studien
Der grundsätzliche Ausschluss von RCTs mit einer Dauer< 24 Wochen birgt die Gefahr, dass
wichtig,e wissenschaftliche Informationen in der Nutzenbewertung unberücksichtigt bleiben. Die
Arbeitsgemeinschaft Diabetelogische Technologie der DDG empfiehlt in einem KonsensusStatement [2]. gegebenenfalls eine CGM-Testphase von wenigen Wochen durchzuführen, um
die Effizienz der Anwendung beim einzelnen Pat ienten zu evaluieren. Das spricht dafür, dass
sich auch innerhalb eines Zeitraums von weniger als 24 Wochen relevante Erkenntnisse gewinnen lassen. Besonders mit Kindern sind Studien mit einer Dauer von
~
24 Wochen nur schwer
durchführbar. Insofern plädieren wir für eine weniger strenge Handhabung der 24-WochenGrenze.
Wichtig, vor allem im Hinblick auf die stetig und rasant wachsende Leistungsfähigkeit der CGMSysteme, wäre auch die Berücksichtigungneuerer Studien, etwa ASPIRE [5] oder zur Effektivität von CGM bei Patienten mit gestörter Hypoglykämie-Wahrnehmung [6].
4. Anmerkungen zur projektspezifischen Methodik
Körperliche und psychosoziale Entwicklungsstörungen wurden vom IQWiG als patientenrelevante Endpunkte verwendet. Um sülche Endpunkte evaluieren zu können, sind Langzeitstudien
erforderlich.
Wie Publikationen in renommierten Fachzeitschriften gezeigt haben, kann eine sensorunterstützte Pumpentherapie mit automatischer Unterbrechung der Insulinzufuhr Dauer und Häufigkeit schwerer Hypoglykämien drastisch reduzieren [7, 8]. Das IQWiG hat eine dieser Studien [7]
ausgewertet und kommt zu dem Ergebnis, dass sich kein Anhaltspunkt für einen Effekt bezüglich des Auftretens schwerer Hypoglykämien ableiten lässt. Das ist aus unserer Sicht nicht
nachvollziehbar.
Erfahrungsgemäß kann CGM auch gute Effekte bei schwangeren Diabetes-Patientinnen erzielen. Allerdings erschweren hohe Drop-out-Raten in der Kontrollgruppe die Durchführung von
Studien. Das IQWiG hat nur zwei Studien analysiert, an denen schwangere Frauen mit Diabetes teilgenommen hatten. Nachdem CGM in einer der beiden Studien nur intermittierend zur
Prof Dr med 0 Schnell
Geschäfts fuhrender Vorstand
Forschergruppe D•abetes e V
Ingotstädter Landstrasse 1
85764 Neuherberg
Tei+4989Fax +49 89
- A 71 -
Forschergruppe Diabetes e.V.
am Helmholtz Zentrum München
Anwendung kam, ist es nicht verwunderlich, dass in dieser Studie keine Vorteile für CGM zu
erkennen waren .
Prof Dr med 0 Schnell
Geschaftsführender Vorstand
Forschergruppe Diabetes e V
lngolstadter Landstrasse 1
85764
- A 72 -
Forschergruppe Diabetes e.V.
am Helmholtz Zentrum München
Literatur
1. Gemeinsame Stellungnahme der Arbeitsgemeinschaft Diabetelogische Technologie (AGDT),
der Deutschen Diabetes-Gesellschaft (DDG) und diabetesDE - Deutsche Diabetes-Hilfe zum
vorläufigen Berichtsplan des IQWIG im Auftrag des G-BA zur "Kontinuierlichen interstitiellen
Glukosemessung (CGM) mit Real-time-Messgeräten bei insulinpflichtigem Diabetes mellitus"
(Auftrag D12-01 , Version 1.0, Stand 18.04.2013). http://www.deutsche-diabetesgesellschaft.de/fileadmin/Redakteur/Stellungnahmen/Gemeinsame Stellungnahme von AGDT
dDE zum Vorlaeufigen Berichtsplan IQWIG CGM final 130523.pdf.
2. Liebl A, Henrichs HR, Heinemann L, Freckmann G, Biermann E, Themas A. Continuous
glucose monitoring: evidence and consensus statement for clinical use. J Diabetes Sei Technol.
2013;7(2):500-19.
3. Pickup JC, Freeman SC, Sutton AJ . Glycaemic control in type 1 diabetes during real time
continuous glucose monitaring compared with self monitaring of blood glucose: meta-analysis of
randomised controlled trials using individual patient data. BMJ. 2011 ;343:d3805.
4. Monnier L, Mas E, Ginet C, Michel F, Vifion L, Cristol JP et al. Activation of oxidative stress
by acute glucose fluctuations compared with sustained ehrenie hyperglycemia in patients with
type 2 diabetes. JAMA. 2006;295(14):1681-7. doi:295/14/1681 [pii]
10.1001 /jama.295.14.1681 .
5. Bergenstal RM, Klonoff DC, Garg SK, Bode BW, Meredith M, Siever RH et al. Thresholdbased insulin-pump interruption for reduction of hypoglycemia. N Engl J Med. 2013;369(3):22432. doi:10.1056/NEJMoa1303576.
6. Choudhary P, Ramasamy S, Green L, Gallen G, Pender S, Brackenridge A et al. Real-time
continuous glucosemonitaring significantly reduces severe hypoglycemia in hypoglycemiaunaware patients with type 1 diabetes. Diabetes Care. 2013;36(12):4160-2. doi:dc13-0939 [pii]
10.2337/dc13-0939.
7. Ly TT, Nicholas JA, Retterath A , Lim EM, Davis EA, Jenes TW. Effect of sensor-augmented
insulin pump therapy and automated insulin suspension vs standard insulin pump therapy on
hypoglycemia in patients with type 1 diabetes: a randomized clinical trial. JAMA.
2013;310(12): 1240-7. doi:1741822 [pii]
10.1001/jama.2013.277818.
8. Ly TT, Nicholas JA, Retterath A , Davis EA, Jones TW. Analysis of glucose responses to
automated insulin suspension with sensor-augmented pump therapy. Diabetes Care.
2012;35(7):1462-5. doi:dc12-0052 [pii]
10.2337/dc12-0052.
Prof Dr med 0 Schnell
Geschaftsfuhrender Vorstand
Forscherg ruppe Diabetes e V
lngolstadter Landstrasse 1
85764 NPII,hPt1~Prn
Tel +49 89
Fax +49 89
- A 73 -
Anhang A – Dokumentation der Stellungnahmen zum Vorbericht D12-01
A.1.6 – Dexcom (Nintamed GmbH & Co. KG)
Autoren:

Messer, Rudolf
Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG)
- A 74 -
EINGE6ANGEN
Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen/IQWIG
IQWiG Stellungnahme zum Vorbericht [D 12-01]
Prof. Dr. med. Jürgen Windeier
Im Mediapark 8
50670 Köln
Kontinuierliche interstitielle Glukosemessung (CGM) mit Real-Time-Messgeräten bei
insulinpflichtigem Diabetes mellitus
Von
Claudia Graham
Vice President, Global Access
und
David Price
Executive Director Clinical Affairs
Dexcom, Inc, San Diego, California
sowie
Dr. Rudolf Messer, Geschäftsführer Nintamed GmbH & Co. KG, Cari-Zeiss-Str. 31, 55129
Mainz. Nintamed ist der exklusive Vertriebspartner für das DexCom System in
Deutschland
Sehr geehrter Herr Prof. Windeier,
hiermit möchten wir unsere Kommentare zum Vorbericht zur Kontinuierlichen
Glukos·emessung mit Real-Time-Systemen bei insulinpflichtigem Diabetes mellitus
einreichen.
Dexcom, Hersteller von Systemen zur Kontinuierlichen Glukosemessung (CGM), freut sich über die
Gelegenheit auf die vorläufige Nutzenbewertung zur Kontinuierlichen Glukosemessung (CGM) mit
Real-Time-Messgeräten durch das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen
{IQWiG 012-01) antworten zu dürfen. Die Erstbewertung war gut recherchiert und die Autoren
analysierten gründlich. Für den Review wurden 12 randomisierte kontrollierte Studien (RCT) mit
einer Minimaldauer von 24 Wochen eingeschlossen. Sowohl die veröffentlichten RCTs, als auch die
systematischen Metaanalysen (SMRA) werden als Standard für die Grundlage von Empfehlungen
angesehen.
Hierzu möchten wir unsere Gedanken äußern: Systematische Metaanalysen (SRMAs) liefern einen
Vergleich der Wirksamkeit diabetiseher Behandlungen; allerdings zeigen in der Regel diese Analysen
nicht umfassend genug den Mehrwert und den Nutzen von Technologien, die erhebliche
Verhaltensinterventionen beinhalten und sich schnell entwickeln, wie die die Kontinuierliche
Glukosemessung mit Real-Time-Messgeräten. Wir möchten dazu fünf Punkte ansprechen:
- A 75 -
1.
Verglichen mit der langen Zeit, die nötig ist, um eine klinische Studie, die für eine SRMA
verwendet werden kann, zu publizieren, unterliegt das rt-CGM einer sehr schnellen
Entwicklung. Dabei beziehen wir uns besonders auf das Dexcom G4 PLATINUM-System,
welches bereits in der EU erhältlich ist. Wir haben in den Referenzen dieses Schreibens eine
aktuelle Publikation beigefügt, die zeigt, wie sehr sich die Genauigkeit des Dexcom G4
1
PLATINUM im Vergleich zu älteren Generationen verbessert hat . Mit der Einführung dieses
Produktes hat die Effizienz der Geräte signifikant zugenommen : Insgesamt lag die
Genauigkeit (MARD) des alten Dexcom Seven Plus CGM-Systems bei 16%, die des aktuellen
%. G4 PLATINUM CGM liegt bei 13%. Aktuelle Studien zeigen sogar eine MARD von 10,8 %5.
Große Fortschritte sind auch in Bezug auf die "Genauigkeit" bei einer Hypoglykämie
(gemessen mit %20/20 bei einer Blutglukose zwischen 40-80 mg/dl) erreicht worden . So
konnte diese von 73% beim Dexcom Seven Plus CGM auf 83% beim Dexcom G4 PLATINUM
CGM gesteigert werden.
2. Wir erkennen an, dass die gesamte Gruppe der CGM-Systeme (also alle CGM Geräte, die zum
Zeitpunkt der Studie auf dem Markt waren) für diese Beurteilung analysiert wurden,
möchten jedoch anmerken, dass Unterschiede in der Effektivität zwischen den einzelnen
CGM Herstellern bestehen. Unterschiede in der Genauigkeit, der Zuverlässigkeit, der
Lebensdauer des Sensors und der Handhabung haben sich als starke Indikatoren für das
Resultat für die Patienten herausgestellt. Die Unterschiede in der Handhabung und der
Genauigkeit zwischen den einzelnen Geräten können großen Einfluss auf die fortdauernde
Verwendung der Geräte haben, was das Resultat maßgeblich bestimmt.2
3. Viele der rt-CGM-Studien, die in den SRMAs verwendet wurden, enthalten nur wenig
Informationen darüber, ob und in welchem Ausmaß die Studienteilnehmer und die Ärzt e im
Umgang mit dem rt-CGM und der Nutzung seiner Daten zur Verbesserung der Therapie
geschult wurden. Sowohl Patientenschulungen, als auch die Vertrautheit des Arztes mit dem
Gerät, haben einen Einfluss auf das klinische Resultat.
4. Obwohl in einer Vielzahl von Studien gezeigt wurde, dass der Nutzen des rt-CGM bezogen
auf die Zuckereinst ellung mit der Häufigkeit und Dauer der Anwendung verbunden ist,
basiert nur eine unverhältnismäßig kleine Anzahl der rt-CGM-Studien, die bei den aktuellen
SRMAs einbezogen wurden, auf den Resultaten der lntention-to-treat-Analysen und
berücksichtigen somit diese fundamentale Verhaltenskomponente nicht in ihrem Ergebnis.
5. Wie die Autoren der Analyse schon bemerkten, haben verschiedene medizinische
Gesellschaften Richtlinien für HbA1c-Zielwerte erstellt, welche sich jedoch unterscheiden.
Wir glauben, dass der Schlüssel zu klinischem Erfolg die Optimierung der Therapie ist, sowie,
dass es weniger wichtig ist, eine durchschnittliche Abnahme des HbA1c-Wertes als Endpunkt
zu sehen, sondern vielmehr einen hohen Prozentsatz an Patienten zu haben, die den A1cZielwert erreichen. Im Gegensatz zu einer durchschnittlichen Abnahme des HBAlc-Wertes als
festen Endpunkt, sollten klinische Expertise und Therapieoptimierung betont werden.
Durch diese Einschränkungen ist die generelle Gültigkeit der SRMA-Ergebnisse limitiert. Die Resultate
dieser Berichte unterschätzen eventuell signifikant den potentiellen Nutzen aktueller und zukünftiger
Systeme bezogen auf die Stoffwechseleinstellung und stellen somit eine Herausforderung für
1
M Christiansen, T Bailey, E Watk1ns, 0 Liljenquist, 0 Price, K Nakamura, R Boock, T Peyser. Diabetes Technology & Therapeutics, Volu me
15, Number 10, 2013
2
J Chamberlain, 0 Dop1ta, E G1lgen. Chmcal Diabetes, Volume 31, Number 3, 2013
- A 76 -
Beurteilungen der Gesundheitstechnologie dar. Zudem sind seit Mai 2013 zwei neue Publikationen
erschienen, welche zu berücksichtigen sind.3
4
Dexcom Studien:
1.
Dexcom befindet sich momentan in der Registrierungsphase einer groß angelegten RCT,
welche den Einfluss von rt-CGM (kombiniert mit SMBG) auf Patienten mit lnsulinpflichtigem
Diabetes vs der reinen Verwendung von SMBG bewertet. Die Studienteilnehmer werden
mehrere Insulin-Injektionen t äglich bekommen, wobei sowohl Typ1-, als auch Typ2-Patienten
(alle insulinpflichtig) über 25 Jahren eingeschlossen werden. Obwohl d ies eine Studie ist,
welche vom Hersteller getragen wird, werden wir uns hundertprozentig bemühen, der
wissenschaftlichen Präzision nachzukommen und ein geeignetes klinisches Design zu finden.
Die Studie wird mehr als 300 Studienteilnehmer einschließen und wird an ca . 20 Orten über
einen Zeitraum von 6 Monaten durchgeführt werden. Die Registrierung wird im Q4 2014
beginnen und der voraussichtliche Abschluss wird im Q1 2016 sein.
2. Zusätzlich ist momentan eine von Forschern initiierte Studie in Schweden in Gange, geleitet
von Dr. Marcus Lind, welche mit Hilfe eines Cross-over Designs Diabetes-Management mit rtCGM mit Diabetes-Management nur mit SMBG bei Erwachsenen mit Typ1-Diabetes
vergleicht. Die Studie wird 16 Monate dauern und wird 160 Studienteilnehmer aus 8
schwedischen Orten einschließen. Die Registrierung wird im Q4 diesen Jahres fertiggestellt
Referenz: https://clinicaltria ls.gov/ct2/show /NCT0209205 1 ?term=lind&rank=1
3. Wie bereits erwähnt ist die Bewertung von rt-CGM in Bezug auf die Vermeidung einer
schweren Hypoglykämie schwer. Bei den meisten Studien, welche in die Erstbewertung
einflossen,
war
eines
der
Ausschlusskriterien
vor angegangene
nicht
bemerkte
Hypoglykämien. Dexcom fasst eine von Forschern initiierte Studie ins Auge, bei welcher rtCGM bei einer Population von Patienten mit unerwartet auftretenden Hypoglykämien
eingesetzt wird . Wir glauben, diese Studie wäre ein guter Beitrag zur bestehenden
4.
liter~tur.
Sollte eine Studie gefordert werden, welche von verschiedenen Herstellern und den
Krankenkassen gemeinsam getragen wird, stehen wir dieser Fragestellung offen gegenüber.
18.08.2014
/
Dr. Rudolf Messer
3
P Choudhary, S Ramasamy, l Green, G Gallen, SPender, A Brackenbridge, SAmiel, J Pickup. Diabetes Care Publish Ahead of Print,
pubhshed online October 8, 2013
4
N Poolsup, N Suksomboon, A Mon Kyaw. D1abetology & Metabolle Syndrome, 5:39, 2013
5 S Pleus, C Schmid, M Lmk, E Zschornack, HM Klotzer, C Haug, G Freckmann. Journal of Diabetes Science and Technology, Volume 7, lssue
4, July 2013
- A 77 -
Anhang A – Dokumentation der Stellungnahmen zum Vorbericht D12-01
A.1.7 – Medtronic GmbH
Autoren:

Beyer, Tim

Frisch, Wolfgang
Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG)
- A 78 -
Medtronic GmbH
40670 Meerbusch • Eari-Bak'ken-Piatz 1
40639 Meerbusch • Postfach 1444
Telefon 02159/8149•
• Telefax 021 1/52703- ·
E-Mail:
@medtronic.com
Internet: www.medtronic.de
Medtronic GmbH • Postfach 1444 • 40639 Meerbusch
Institut für Wirtschaftlichkeit und Qualität
im Gesundheitswesen (IQWiG)
Im Mediapark 8 (KölnTurm)
50670 Köln
Meerbusch, den 18.08.2014
Schrmliche
Stellungnahme
zum
Vorbericht
Kontinuierliche
Glukosemessung (CGM) mit Real-Time-Messgeräten bei
insulinpflichtigem Diabetes mellitus (012-01)
i nterst~tiell e
Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren,
zum veröffentlichten Vorbericht nehmen wir im folgenden Stellung.
Ergänzend zu den im Vorbericht dargestellten Daten möchten wir auf weitere verfügbare
Daten hinweisen, die belegen, dass die automatische Abschaltfunktion (LGS) das Risilko für
schwere und schwerwiegende Hypoglykämien reduzieren kann. Die verfügbaren Daten
zeigen insbesondere, dass die Gefahr nächtlicher Hypoglykämien reduziert werden kann.
1.
2012er Zwischenanalysen zur Ly-Studie (Ly 2013) über nächtliche Hypoglykämien
und die Nutzung der automatischen Abschaltfunktion (LGS):
Die LGS Funktion der lnsulinpu1mpe in Kombination mit dem Glukose-Sensor bringt mehr
Sicherheit gemäß einer Zwischenanalyse zur Ly-Studie(Ly 2012):
ln der 2012 veröffentlichten Zwischenanalyse zur Ly-Studie wurden die Daten von 24
Pumpen-Trägern, die CGM und die LGS Funktion der Insulinpumpe nutzten, über einen
Zeitraum von 6 Monate analysiert. Im Mittelpunkt der Analyse stand die Sicherheit der LGS
Funktion. Eine wichtige Frage dieser Studie war: Wird durch die Nutzung der LGS Funktion
die Anzahl der nächtlichen Hypoglykämien reduziert?
Neuss HRB 14798 • USt.ldNr. OE 119272606 • IK-Nr. 590510939 • WEEE-Reg.-Nr. OE 23066389 • St.-Nr. 12.215751 /4301
Geschäftsführer: Christian Weinrank, Wolfgang Frisch
- A 79 -
Zusammengefasst gab es in der Untersuchungszeit von insgesamt 2.493 Patienten-Tagen
3.128 Ereignisse, bei denen die Pumpe im Durchschnitt für 11 Minuten abschaltete; 36%
dieser Ereignisse geschahen in der Nacht. 80% von insgesamt 324 Ereignissen, bei denen
die Pumpe für volle 2 Stunden abschaltete, ereigneten sich in der Nacht. ln diesen Fällen
lag die Blutglukose nach den 2 Stunden im Durchschnitt bei 99 mg/dl. 156 dieser
Ereignisse, bei denen der Patient bzw. die Patientin nicht reagierte, ereigneten sich vor 3.00
Uhr in der Früh.
Bei allen untersuchten Patienten gab es im Verlauf der Studie über 6 Monate keine
Ereignisse von akuten Stoffwechselentgleisungen in Form einer schweren Hypoglykämie
oder diabetiseher Ketoazidose (Übersäuerung des Blutes bei lnsulinmangel).
Diese Daten geben ein Hinweis darauf, dass
•
längere schwere Episoden während der Nacht sich häufig ereignen und eine
Problematik bei der Behandlung des Typ1 Diabetes darstellen
•
im Analysezeitraum von 6 Monaten 36% aller Ereignisse in der Nacht auftraten
•
bei 156 Ereignissen die automatische Abschaltung für volle 2 Stunden notwendig
war, da der Patient nicht auf den Alarm reagiert. Dies zeigt, dass insbesondere
nächtliche Ereignisse oft unerkannt bleiben und daher potentiell eine schwere
Hypoglykämie zur Folge haben könnten
•
die LGS (Low Glucose Suspend), automatische Abschaltfunktion vor allem nachts
große Bedeutung hat, wenn die Patienten nicht auf den Alarm reagieren können
und damit einen Vorteil im Vergleich zu CGM Systemen ohne diese automatische
Abschaltfunktion bietet.
2.
Aspire Daten für die Zulassung der 530G Pumpe mit LGS-Funktion in den USA
Zum Zweck der Zulassung der Insulinpumpe Minimed 530G Pumpe mit LGS Funktion
(Deutschland unter dem Namen Minimed Veo® vertrieben) bei der FDA, wurde die ASPIRE
Studie durchgeführt (Bergenstal 2013, Garg 2012). Aufgrund der Resultate dieser Studie
erteilte die FDA die Marktzulassung für das Minimed 530G System mit der LGS Funktion als
Therapie in den USA. (FDA 2013}.
Auch wenn die ASPIRE Studie mit 3 Monaten Studiendauer unter den IQWiG Kriterien liegt,
zeigen die Ergebnisse eine Übereinstimmung mit den Ergebnissen der Ly-Studie (Ly 2013).
Die ASPIRE Studie zeigt ebenfalls eine signifikante Reduktion der nächtlichen
Hypoglykämien bei Patienten, die die automatische Abschaltfunktion (LGS) der Pumpe
nutzten. Die signifikante Reduktion bezieht sich auf den Vergleich zur Insulinpumpentherapie
mit kontinuierlichem Glukose-Monitoring ohne automatische Abschaltfunktion (LGS). Die
automatische Abschaltfunktion kann das Risiko einer schweren oder schwerwiegenden
Hypoglykämie aufgrund der Reduktion vorhergehender, hypoglykämischer Episoden
reduzieren (Garg 2014)
- A 80 -
~fi
tiV
Medlronic
Dieses Ergebnis ist für die Interpretation und Bewertung der Tabelle 3 in der JAMA
Publikation der Ly-Studie (ly 2013) von Bedeutung. Auch bei nicht vergleichbarer Anzahl
von Hypoglykämie-Episoden in der Ly-Studie zwischen den Behandlungsgruppen, vor der
Randomisierung, wurde eine Reduktion von schwerwiegenden Hypoglykämien während der
Studie beobachtet.
T~ble 3. Aver.~ce Percentage of Hours Spent in Hypogtyc:emic: !Qnge
loledlan (lnt•rqu.u Uit !Qnge)
s.n.or-Augmontro
Pump Wlth l ow-GIUCOSI!
lnwlln Pt.rnp
SUspension
P Vallll!"
Avor.age Iimo of g lucosa IO'o'tls <70 mg/dl"
D•y
S.stll1141
8.3 (2.8-13 0)
S 7 Q .B-8 21
15
Endpoint
6.9 (3.9-10 6)
4 I (2 6-7 6)
02
a.stllne
11.1 (3. 1-213)
7.3 (2.4-16 4)
20
[ndpolllt
I L8 (6.4-16-2)
4.4 Q .l-8.8)
<001
Nlgllt
Awr.age tim9 of glutost ltwls c 60 mg/dl"
SI~ t;aaor. IDCC<lVeft
D•y
cJucose trom mc/cl. ro nmoiiL
S.lflille
3.2(0.7-9.0)
2.4
(0.4~ 4)
15
nUtiply by 0 0555
Endpoint
33 (L6-5.9)
L5 (0.9-3 7)
01
Bolflint
4.8 (0-12.9)
2.3 (0-95)
Endpoint
6-2(0-9.9)
2.4 (0.4-5.3)
' Wllcmon r.ank sumll!St. pump arty
1/S low-e~utose suspensoon IIJOUP
0
1hcl ~ period ISII1QStnd frcrn
06-00 to 2200 haJrs ilnll ri&flt
P«<Qd frcrn ll.OQ ro 06{)() hotrs.
Night
38
<001
Quelle:Ly 2013
3.
Oie Häufigkeit der Schwerwiegenden nächtliche Hypoglykämien konnte in der LySt udie (Ly 201 3) reduziert werden
Nächtliche Hypoglykämien verursachen erhebliche Angst und zusätzliche Folgekomplikationen in Familien mit Kindern mit Typ-1-Diabetes.
Jüngste Studien zeigen eine hohe Prävalenz von längeren, nächtlichen Hypoglykämien:
Berichtet wurde von bis zu 35-47% bei Kindern und Jugendlichen mit Typ-1-Diabetes in jeder
Nacht. Fast die Hälfte dieser Episoden wurde weder von den Pflegepersonen noch vom
Patienten (Kaufman 2002) bemerkt.
ln der Studie von Ly wurden nächtliche Hypoglykämien bei allen Studienteilnehmern wie folgt
gemessen:
•
Die Dauer der nächtlichen Hypoglykämien wurde mit retrospektiven
kontinuierlichen Glukose-Monitoring-System (iPRO TM , Medtronic MiniMed lnc.)
bestimmt. Die Patienten trugen das iPRO System für sechs Tage vor, während
und nach der Intervention (Besuche: 1, 2, 4, 5, 6 und 7).
•
Die Daten für die Nacht wurden von 22.00 Uhr bis 06.00 Uhr erhoben und
ausgewertet.
•
Nächtliche Hypoglykämien wurden als Blutzuckerwerte von weniger als 70mg/dl
und weniger als 60mg/dl definiert. Die Zeit der nächtlichen Hypoglykämien wurde
durch die Fläche unter der Zeit-Konzentrationskurve bestimmt.
- A 81 -
~l
A\edlronic
Im Vergleich mit der Standard-Pumpengruppe war der durchschnittliche Prozentsatz der
Stunden im hypoglykämischen Bereich während der Nacht niedriger in der LGSPumpengruppe, sowohl mit 70mg/dl als auch mit 60mg/dl als cut-oft Wert (vgl. Tabelle oben;
unter Punkt 2). Die Daten zeigen, dass die Zeit unter 60mg/dl Wert mit LGS bei 2,4 % der
gemessenen Zeit und bei der Gruppe ohne automatische Abschaltfunktion bei 6.2% der
gemessenen Zeit liegt.
Die Daten der Ly-Studie in Verbindung mit der weiter oben genannten Veröffentlichung
ergeben einen Hinweis, dass die LGS Funktion mindestens schwere nächtliche
Hypoglykämien reduziert.
4.
Aussagen zur Genauigkeit der CGM Messung
Die im Vorbericht erfolgten Aussagen über Fehlalarme bei der Nutzung von CGM im Bereich
von 64% basieren auf einer älteren Publikation. Der in dieser Publikation verwendete Soft
Sensor ist nicht mehr auf den deutschen Markt erhältlich. Inzwischen wird der optimierte
Enlite Sensor (2. Nachfolgegeneration) genutzt. Dieser wurde im November 2013 in
Deutschland eingeführt. Wir schlagen deshalb vor, diesen Absatz mit neueren Sensor Daten
der FDA (FDA 2013) für Enlite 1. Nachfolgegeneration zu referenzieren.
Die FDA bewertet die Falsch-Alarm-Rate in den Zulassungsunterlagen für die Minimed 530G
Insulinpumpe mit LGS (FDA 2013) wie folgt:
"A rninor risk of the CCM isthat patients may need to perform unnecessary fi ngersticks to
evaluate their blood glucose when the CGM gives faJse positive hypoglycernic and
hyperglycernic readings or aJerts. There is also a rninor risk of skin irritation,
inflammation, or infection due to either the sensor needJe or the adhesive. However,
CGM devices allow patients to measure the interstitial glucose at near continuous
intervals to obtain a 24 hour picture of their glucose profile, especially duri ng the night.
Tracking and trending information is of value to patients and outweighs mlnor risks
associated with fingersticks and the sensor.
There areadditional risks due to missed alerts and false negative hypoglycernic and
hyperglycemlc readings related to patients not being alerted to the need to perform a
fingerstick to detect hypoglycemia or hypergJycernia. Additionally, there is a risk
associated with false aJerts and false positive hypoglycernia and hyperglycernia readings
related to the need to perform unnecessary fingersticks to confirm an erroneous low or
high reading. Patients who only use blood glucose meters tomanage their d iabetes
without the aid of a CGM would also be unaware of the need to perform additional
PMA P 120010: FDA Summary of Safety and Effectiveness Data Page 9
testing to detect an abnormal blood sugar (unless they were exhibiting symptoms of an
abnormal blood glucose).
The risks of inaccurate Enlite sensor glucose results is not unreasonably higher than the
risk of managing diabetes with a blood glucose meter alone and these include incorrect
tracking and trending or threshold detection; incrcased false negative and fa lse positive
low threshold alerts and alarms or high threshold alerts, and incorrect rate of change
calculations that could adversely affect treatment decisions."
- A 82 -
Für den Enlite der 1. Nachfolgegeneration wurden von Bailey weitere Daten zur Rate
falscher Alarme publiziert (Bailey 2014). Bailey berichtet für Enlite Sensoren 13,9% falsch
positive Warnungen für den hypoglykämischen Bereich und im hyperglykämischen Bereich
19.7%.
Wesentlich ist dabei, dass 89% aller hypoglykämischen Ereignisse unter dem Wert von
60mg/dl richtig erkannt wurden. Das bedeutet, bei 89% aller Alarme konnte die prädiktive
Warnung des Systems, dass der Schwellenwert der Blutglukose in 30 Minuten erreicht wird
mit einer Blutglukoseselbstmessung 30 Minuten später bestätigt werden (vgl. Tabelle unten;
Bailey 2014). Damit liegen die publizierten Daten unter den zitierten 64% Fehlalarmen des
alten Sensors. Allgemein ist zu beachten, dass im Sensorbereich kontinuierlich an einer
Verbesserung der Genauigkeit gearbeitet wird.
TADLL
J. DLrLCTIO!'\ ,\1\r-.;o Pu:mc-noso• YSI.-VFaanro l hPOGucouc A~"' l h-rr.a&DCL\UC
L\t,Ts.OccuaaaNG \Vn ta:r- :tltlWJS a't Anoo~uN E."'"un Sl:MOas
Cu61nutin~
E• orJJ cvrrct d\
A.lf'rl \t"tting
dctn:kd I'< I
!:60mgfdL
S711mgfdl_
!:HIImgfdL
:S:\10 mgfdL
!: IIXInlBfdL
rü.l
79.5
91JJ
95.4
%_1
1\Jrrb \Y'rtfirJ
l1) «·Hn" t'H
Ert"ttlSCO "U_'fh
Aln'l\ 1 ntJrnl
dC'krtoJ ,,..,
in ••~111.1 I'< I
6U
Ml.9
KS.4
89.3
7!U
831
SIA
7.1 ~
I!'IK
~.'l
9l.fl
IJSA
~ 180mll/dL
~.I
'J.4.'J
91.1
~UOonll/dL
92.4
90.1
87.9
82.0
~2SOmll/dL
KH
91.5
91.2
~3Wmll/dL
77.()
K7.S
E• """ t"Or.rtaf•
AkriJ
~rnfr<>l
t\Jms ··cnfrcJ
br ",.~ ,.u {t;}
Jcuntd l'k-1
b• '""'' I'Y J
dot«kd l'tl
89(1
SOl
xr, 1
ns
MU
K7.f>
K7.K
'.14.6
'12.8
92.3
1!-1.7
91'2
'l7.2
\lU
98.9
•n.s
95 I
~6
KM-5
67.0
73.5
7K.7
K2.5
KM.3
1!-1.5
MS-5
73.5
n•n I! h
F•'rnb nH"rt'rlh
%.5
97.3
9K.I
').1.6
~.3
~.s
K91
3'9.7
61.M
72..2
71>.'l
7K.H
KS.6
85.2
114_5
73_2
Quelle: Bailey 2014
5.
Besondere Situation der Schwangeren
An dieser Stelle möchten wir darauf hinweisen, dass der Schutz von Mutter und Kind stets
einen besonderen Stellenwert in Deutschland einnimmt. Auch wenn mangels Evidenz kein
eindeutiger Nutzen für diesen Personenkreis nachgewiesen werden konnte, so sollte das
IQWiG einen Hinweis auf das potentielle Schadensrisiko für Mutter und Kind im Rahmen
einer Schwangerschaft in diesen Bericht aufnehmen.
Mit freundlichen Grüßen
Timfd~v-
Business Development
Manager
Yvonne Hasler
Reimbursement Analyst
Anlagen:
•
•
•
Literaturverzeichnis
Formblatt zur schriftlichen Stellungnahme zum Vorbericht
Formblatt zur Offenlegung potenzieller Interessenkonflikte
- A 83 -
Literaturverzeichnis
Bayley T, Ahmann A, Brazg R, Christiansen M, Garg S, Watkins E, Welsh J, Lee S.
Accuracy and acceptability of the 6-day Enlite continous subcutaneous glucose sensor.
Diabetes Technology & Therapeutics 2014; 16: 277-283.
Bergenstal R, Klonoff D, Garg S, Bode 8, Meredith M, Slover R, Ahmann A, Welsh J, Lee S,
Kaufman F. Treshold-based insulin-pump interruption for reduction of hypoglycemia. The
New England Journal of Medicine 2013; 369 (3): 224-232.
Garg S, Brazg R, Bayley T, Buckingham 8, Slover R, Klonoff D, Shin J, Welsh J, Kaufman F.
Reduction in duration of Hypoglycemia by automatic suspension of insulin delivery: the inclinic ASPIRE study. Diabetes Technology & Therapeutics 2012; 14:205-209.
Garg S, Brazg R, Bayley T, Buckingham 8, Slover R, Klonoff D, Shin J, Welsh J, Kaufman F.
Hypoglycemia begrets hypoglycemia: the order effect in the ASPIRE in-clinic study. Diabetes
Technology & Therapeutics 2014; 16: 125-130.
Kaufman F, Austin J, Neinstein A, Jeng L, Haivorsan M, Devoe D, Pitukcheewanont P.
Nocturnal hypoglycemia detected with the continous glucose monitaring system in pediatric
patients with type 1 diabetes. J Pediatric 2002; 141: 625-630.
Ly T, Nicholas J, Retterath A, Davis E, Jones T . Analysis of Glucoseresponses to automated
insulin suspension with sensor-augmented pump therapy. Diabetes Gare 2012; 35: 14621465.
Ly T, Nicholas J, Retterath A, Davis E, Jones T. Effect of Sensor-Augmented Insulin Pump
Therapy and Automated Insulin Suspension vs Standard Insulin PumpTherapy on
Hypoglycemia in Patients With Type 1 Diabetes A Randomized Clinical Trial. JAMA 2013;
310 (12): 1240-1247.
U.S. Food and Drug Administration (FDA) Summary of Safety and Effectiveness Data
(SSED) Minimed 530G System, 2013 [online]
[Zugriff: 14.08.2014] URL: http://www.accessdata.fda.gov/cdrh_docs/pdf12/P12001 Ob.pdf
- A 84 -
Anhang A – Dokumentation der Stellungnahmen zum Vorbericht D12-01
A.2 – Stellungnahmen von Privatpersonen
A.2.1 – Biermann, Eberhard
Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG)
- A 85 -
Dr. Eberhard Biermann
lnt.:>rni~t UlatJ,etctiOClle DOG
1~ ~u~.l~'~
t\~~tb~~ut~~~ •'" \'.
München, den 16. August 2014
\'-'
Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit
Im Gesundheitswesen IQWiG Prof. Dr. med. Jürgen Windeier
Im Mediapark 8
50670 Köln
Betr. Stellungnahme zum Vorbericht D12-01 (Kontinuierliche interstitielle Glukosemessung
(CGM) mit Real-Time-Messgeräten bei insulinpflichtigem Diabetes mellitus) als Privatperson
Sehr geehrter Herr Prof Windeier,
sehr geehrte Damen und Herren,
zu Ihrem o.g.Vorbericht möchte ich als Kliniker Stellung nehmen.
Bei der hier vorgetragenen Kritik geht es im wesentlichen um die Vergleichsintervention in den von
Ihnen ausgewählten Studien, bei der sie fordern, daß sie zu 80% dem Kriterium E3 folgen sollen.
Mehrere Studien lassen Sie nicht zu, weil sie dieses Kriterium niclnt erfüllen.
Unstrittig ist, dass die Vergleichsintervention in Struktur und Prozess die derzeit übliche
Behandlung ("usual care") abbilden sollte, welche sich im Idealfall mit der Standardbehandlung
deckt [3]. Aus klinischer Sicht darf das Ergebnis der Vergleichsintervention - im Gegensatz zur
Prüfintervention - nicht Ergebnis-offen sein, sondern muss plausibel die gegenwärtig erreichbaren
Ziele (im Idealfall die in Leitlinien beschriebenen Ziele oder Zielkorridore) .
ln einer der 11 eingeschlossenen Studien ist dies nicht der Fall. Es handelt sich um die Studie von
von Riveline 2012. Die Problematik möchte ich im folgenden beschreiben:
ln der Studie von Riveline mit einem Einschlusskriterium von HbA 1c >8% weisen die Patienten in
der Vergleichsintervention basal einen mittleren HbA1c von 9,0% auf und nach einem Jahr
"üblicher Therapie" verändert sich dieser Wert unwesentlich.
Als Erklärung wäre denkbar:
(1) Die Leitlinien in diesem Land bzw. die definierten Zielbereich der Studie lassen dies zu oder
empfehlen dies sogar
(2) Es herrscht Unklarheit über die Evidenz der Therapiemassnahme oder die Behandler dieser
Patienten sind nicht an Leitlinien oder ein Protokoll gebunden (. unrestricted usual care") [3]
(3) Hilfsmittel, Medikamente oder Schulung im Land nicht verfügbar (z.B Dritte Welt)
(4) Einschlusskriterien weisen auf eine .,therapieresistente" Gruppierung hin oder eine Untergruppe
von Menschen mit Typ-1-Diabetes, welcher sich klinischen Plausibilitätsübertegungen entziehen.
Die Punkte (1)-(3) entfallen weitgehend, da Zielbereich (< 7,5%) ,Verfügbarkeit von Mitteln und
Schulungen ist in Tabelle 11 aufgeführt. Besondere Einschlusskriterien wie unter (4) müssten
zwingend in der Publikation dargestellt sein. Dies ist nicht der Fall.
Es stellt sich die Frage , warum keine Autorenanfrage stattgefunden hat, um diese Diskrepanzen zu
- A 86 -
klären. Offenbar hat eine Anfrage stattgefunden mit anderer Fragestellung und dem Ergebnis einer
"Erklärung, dass kein Zugriff auf die Daten möglich sei; in Frankreich sei bei T1 DM das HbA 1c-Ziel
s 7,5 % ... welches aber die Unklarheit eher vermehrt.
Aus klinischer Sicht sind folgende HbA1c-Werte bei Typ-1-Diabetikem , welche eine
Pumpenbehandlung oder eine ICT durchführen und gleichermaßen strukturiert geschult wurden,
erreichbar:
ln einer über Analyse eines Schulungs- und Therapieprogramm in Deutschland über 12 Jahre bei
9,583 Patienten in klinischen Einrichtungen ergab: vor Einschluss bestand ein HbA 1c von 8,1%
und nach einem Jahr von 7,3%. (schwere Hypoglykämien 0,14 /Pat/Jahr nach einem Jahr) [1]
ln einem anderen Kollektiv von 8.769 Typ-1 Diabetikern, welche im Bezirk Nordrhein in DiseaseManagement-Programme eingeschrieben waren [2] und zu 70% im Schwerpunktpraxen ambulant
behandelt wurden, finden sich weitere Daten: Solche, die bei Einschluss in ein DMP einen HbA 1cWert von> 8,5% aufwiesen verbesserten sich im Verlauf von im Mittel9,6% auf 9,0%.Solche, die
einen HbA 1c von 7,5 - 8,5% bei Einschluss hatten, blieben in ihrer Stoffwechseleinstellung gleich
(Abb 7-8 in [2]).
Welche A uswirkungen kann ein solch bleibend hoher Ergebniswert beim HbA1c haben?
Anhaltend hohe Werte in einer Vergleichsgruppe, die keiner Standard Care entsprechen, bringen
die Gefahren für chronischen Folgeschäden mit sich . Ein solches Studiendesign wäre vom Prinzip
her ethisch bedenklich.
Würde die .reine Verwaltung" eines Patienten ohne Absenkung eines HbA1c von 9% über ein Jahr
zur . üblichen Therapie" in unserem Lande eine Selbstverständlichkeit, würden die Bemühungen
von professionellen Teams und vor allem der Menschen mit Typ-1-Diabetes selbst konterkariert
(Austausch bzgl Struktur- Prozess und Ergebnisqualität zwischen Zentren [1])
ln der von Ihnen verwendeten Responderanalyse zur Abschätzung der klinischen Relevanz in der
gemeinsamen Betrachtung von HbA 1c und Hypoglykämien verwenden Sie einen cut-off beim
HbA1c von 7% (entsprechend der Vorgaben von ADA) . Bei einem solch niedrigen Cut-off und
einem Ausgangs HbA1c von 9% finden sich nur wenige Patienten unter 7,5% und offenbar keiner
unter 7,0% (Tabelle 28). Offenbar haben Sie u.a. aus diesem Grund nur bei dieser RCT, den Cutoff auf 7,5% angehoben.
Gerade bei einer solch geringen Zahl von "Respondern" ist der Informationsverlust durch die
Dichotomisierung, der letztlich die Teststärke bestimmt, erheblich und die Wahl, ob 7,0% oder
7,5% erscheint willkürlich, und wenig transparent und sie ist weit entfernt vom Median. (4)
Fazit : Es entspricht der allgemeinen klinischen Erfahrung, die ich mit vielen Kollegen teile, dass
sich Patienten mit einem sehr hohen Ausgangs-HbA 1c im statistischen Mittel im Verlauf von einem
Jahr qualifizierter ärztlicher Beratung und Schulung in ihrer Stoffwechseleinstellung verbessern
und damit beim HbA1c absenken lassen , auch wenn die Absenkung im Mittel gering ausfällt. Dies
zeigen auch die beiden angeführten Analysen bei mehreren tausend Patienten aus Deutschland.
Hat der Hba1c-Wert bereits "den Boden erreicht oder liegt im unteren Bereich von Zielkorridoren,
so steigt er, wie die untere Kurve (HbA1c < 6,5%) oft an, weil individuelle Patientenpräferenzen
verbunden mit häufigen Hypoglykämien eine weniger scharfe Stoffwechseleinstellung sinnvoll
machen. Es gibt aber auch (wenige) solche Non-Respander , die sich -aus vielfältigen Gründeneiner solchen Absenkung widersetzen.
Vor einer Genehmigung einer besonderen Methodik im Rahmen von Einzelfall-Entscheidungen
wird vom MDK oft der Nachweis verlangt, dass alle Möglichkeiten der Behandlung und Schulung
mit konventionellen Methoden ausgeschöpft wurden, es sich also um einen Non-Respander der
"üblichen Therapie" handelt. Wird in einer Studie der Nachweis erbracht, dass eben solche
Non.Responder von einer neuen, wenn auch teuren, Technologie einen klinisch relevanten Benefit
haben, so wäre dies sicher ein wichtiger, ziel-führender Erkenntnisgewinn, welcher m.E.
Einzelfallentscheidungen erübrigt. Patienten mit hohem Ausgangs HbA 1c, die sich mit "üblichen
- A 87 -
Methoden" nicht absenken lassen und somit ein erhöhtes Risiko für Spätkomplikationen aufweisen
sind sicher ein geeignetes Kollektiv für technologische Neuerungen beim Diabetes, wie das CGM ,
wenn die damit zum Respond er werden.
Bei der o.g. Studie mag es auf den ersten Blick den Anschein haben, als sei dies hier der Fall
wenn man nur die bleibend hohe Glykämie betrachtet.
Es fehlen dazu aber entscheidene Hinweise bei den Einschlusskriterien und/oder im
MethodenkapiteL Ein sehr hoher HbA 1c, der sich über ein Jahr nicht zu verbessern ist, läßt nach
klinischer Erfahrung und den aufgeführten Untersuchungen an mehreren tausend Patienten den
Schluss zu, dass eine unplausible Vergleichsintervention gewählt wurde.
Es wird dazu geraten,
die Vergleichskollektive nicht nur bezüglich Auswahl des Behandlungsschemas (wie jüngst u .a.
von der DDG in einer Stellungnahme gefordert) sondern
auch auf Plausibilität der Zusammenschau von Einschlusskriterien, Methoden und Outcome
unter Einbeziehung von klinischer Expertise zu überprüfen und ggf. eine gezielte Autorenanfrage
zu starten.
Zudem sollte überlegt werden, ob zukünftig die Responderanalyse mit Dichotomisierung bei
Studien mit derart hohen Basiswerten und einem cu1point weitab vom Median eine sinnvolle
Bewertung der klinischen Relevanz darstellt.
Randbemerkung:
ln einer Studie steckt sehr viel Detailinformation, wie Ihre Subgruppen-Auswertungen und die
Untersuchung aus der Region Nordrhein zeigen [2]. Ob eine Dichotomisierung mit Verlust dieser
wichtigen Informationen hier die Lösung des Problem ist, möchte ich hinterfragen. Nebenbei
bemerkt wählen die Autoren der Untersuchung Nordrhein auch eine solche Form der Zweiteilung ,
allerdings mit einem cut-off von 8,5% und machen hier dem statistischen Laien durch
Balkendiagramme etc. deutlich, wie ausgeprägt die jeweiligen Unterschiede sind. Wie die in
Abschnitt 4.4.3 geplante Sensitivitätsanalyse zum gewählten Cut-off ausgegangen ist, konnte ich
im Vor-Bericht nicht finden und dies könnte vielleicht in den Abschlussbericht einfließen. Auch
wären einige zusätzliche Ausführungen zur Vergleichsintervention in Ihren kürzlich zur Diskussion
gestellten "Allgemeinen Methoden Version 4.2" hilfreich. Im Bereich Statistik bin ich kein Spezialist
und bitte um Nachsicht, wenn ich mich hier in etwas .,einmische", bei dem Sie klar Ihre
Kompetenzen haben.
Literatur:
[1] A. Sämann . I. Mühlhauser . R. Bender . Ch. Kloos . U. A. Müller Diabetologia (2005) 48:
1965-1970; in Anlage]
[2] B. Hagen, L.Aitenhofen et.al. Qualitätssicherungsbericht 2012 Disease-ManagementProgramme Nordrhein, Kapitel 5, Diabetes mellitus Typ 1. DOsseidorf 2013 (Anlage)
[3] L Dawson et.al. Considering Usuafl Medical Care in Clinical Trial Design PLOS med Volume 6
lssue 91 e1000111
[4] Altman DG, Royston P. The cost of dichotomising continuous variables.
BMJ. 2006;332:1080.
I
Mit freundlichen GrOssen
Dr. Eberhard Biermann
Mitglied DDG und AGDT
Mitglied GQMG
Mitglied DNEbM
lnteressenskonflikte: keine
- A 88 -
Anhang A – Dokumentation der Stellungnahmen zum Vorbericht D12-01
A.2.2 – Striegel, Klaus
Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG)
- A 89 -
..:
0.
tl)
.;c
Ressort
•
.12 •!.?
<::
er
.0
.ero
~-~~
r - - -:~tv.V
IQWIG
1/)
.X
.s
.r:
ai Ressort
Q
>
CO
:L
DR. KLAUS STR I EGEL
0.
-~
'ä
u
.0
-~
.n.... :c
..
c;]
c;
f ::)
:r ~ >
GI
IKomm
L
V vw
./0
so
B1omt>trie
Sb. IM
Stb. Recht
St!J OS
I
•
GANGEN
I
ug. z
lJ o.
•
8.8.2014
Stellungnahme zum Vorbericht D 12-01
Prof.Dr.med. Jürgen Windeier
Im Mediapark 8
50670 Köln
Meine persönliche Stellungnahme zu D 12-01 CGM mit Real-Time Messgeräten bei
insulinp,f lichtigem Diabetes mellitus
Sehr geehrte Damen und Herren,
nachstehend meine Stellungnahme zum Vorbericht aus der Sicht des Patienten.
Ich leide seit 1998 an Diabetes und seit ca. 2001 insulinpflichtig. Ich bin 63 J.alt und war bis 2010 über
25 Jahre als Geschäftsführer in der Automobilzulieferindustrie weltweit tätig. Seit lEnde 2010 bin ich
selbständiger Berater. Meine berufliche Verpflichtung erforderte eine sehr intensive Reisetätigkeit (
800 000 Meilen /aim Flugzeug, 80 000 km/a mit dem PKW) , lange tägliche Arbeitszeiten auch an
Wochenenden mit wenig Bewegung, unregelmässiger Ernährung und wenig transparenten
Essensinhalten weltweit.
Die Folge war ein nicht in den Griff zu bekommender HbA1c-Wert von > 8. Wegen der Angst beim
Autofahren oder im Flugzeug eine Unterzuckerung zu bekommen, nahm ich lieber einen höheren
Blutzuckerwert in Kauf. Die Folge war, dass im Jahre 2010 eine Retinopathie festgestellt wurde, die
eine intensive Lasertherapieim 2-Monatsrhythmus auf beiden Augen erforderlich machte. Eine
Verbesserung trat jedoch nicht ein. Mein Diabetologe Dr. Klaus Bittner, Ansbach machte mich darnn
im Juli 2012 auf ein neues CGM Gerät von Dexcom aufmerksam, das ich mir dann umgehend auf
eigene Kosten kaufte. Ich habe damals die TK angesprochen , ob diese die Kosten für die Sensorern
übernehmen würde ( das Gerät selbst wollte ich nicht erstattet haben). Dies wurde abgelehnt.
Weitere Ausführungen möchte ich hierzu ersparen, weil mich die unprofessionelle und wenig
wissenschaftlich fundierte Begründung der TK dazu veranlasste, einen Rechtsstreit mit der TK zu
führen ,der anhängig ist.
Nachdem ich seit Juli 2010 das DEXCOM Gerät eingesetzt hatte, konnte bereits Ende Sept. eine
erhebliche Verbesserung des HbA1c-Wertes auf 6,7 erzielt werden (im April2010 lag dieser bei 8,3)
Seit dieser Zeit pendelt der HbA1c-Wert im Bereich 6,3-6,6.
Bei der Augenuntersuchung im Nov.2010 war keine Ausblutung im Augenhintergrund mehr
vorhanden und seither musste auch keine weitere Laserbehandlung mehr durchgeführt werden.
Wo sind die Vorteile des CGM ?
l.Durch die einstellbaren Einstellgrenzen wird man sehr deutlich auf Über-oder Unterschreilungen
durch akustische Signale aufmerksam gemacht.
2. Der Kurvenverlauf zeigt permanent den Ist-Wert und ermöglicht eine schnelle gezielte Reaktion.
- A 90 -
•
DR. KLAUS STRIEGEL
3. Die zusätzlich angezeigten Pfeile geben die Tendenz an ,wohin sich der BZ-Wert aktuell entwickelt
und ermöglicht ein Überwachung nach Bedarf. Hier ist der wesentliche Vorteil gegenüber die
punktuellen Sebstmessung (zb. 3 mal am Tage). Da sieht man nur einen gerade festgestellten ISTWert ohne jegliche Tendenz. Die Gefahr ,dass man dann zu wenig oder zuviel Insulin spritzt ist sehr
hoch. Man hat auch keine Kontrolle was zwischen den Messintervallen, die mehrere Stunden
betragen mit dem BZ passiert mit dem fatalen Ergebnis eines hohen HbAlc Wert .. Diese
gravierenden Nachteile werden durch das CGM vollständig beseitigt.
4. Durch meine ständigen Reisetätigkeiten kann ich die Inhalte meiner Nahrung (versteckte Zucker
und Kohlehydrate) schwer überwachen und beeinflussen. Mit dem CGM sehe ich zeitnah die
Tendenz des BZ-Wertes und kann sofort reagieren.
5. Durch die Permanentkontrolle des BZ lernt man auch die Reaktionen des Körpers und die
Auswirkungen auf den BZ-Wert gut kennen und kann Extremsituationen vermeiden.
6. Ein gut beherrschter HbAlc-Wert im Normbreich verhindert sehr teuere Folgeschäden des
Diabetes. Dies ist hinlänglich bekannt und sollte sich auch im Bundesgesundheitsministerium, bei
dem rückständigen G-BA und bei den Krankenkassen herumgesprochen haben. Vorbeugende
Massnahmen, und dazu gehört das CGM sind allemal kostengünstiger, wie die Behandlung von
Folgeschäden wie Erblindung oder Amputationen, geschweige denn Notfallsituationen infolge von
Unter-oder Überzuckerung Knochenbrüche infolge von Stüzen, Notarzteinsätze, Rettungsflüge,
Unfälle ) , die mit dem CGM Gerät vermieden werden können.
Fazit:
Für mich ist das CGM Gerät die beste Methode einen Diabetes zu kontrollieren und gezielt
gegenzusteuern. Die persönlichen und auch volkswirtschaftlichen Vorteile liegen auf der Hand.
Insofern kann ich die bisher im Vorbericht veröffentlichten Ergebnisse voll betätigen und hoffen,
dass auch das Gesundheitsministerium und der G-BA endlich ,.den Schuss hören.,, ihre Ignoranz
endlich aufgeben und den Erkrankten den langwierigen und unwürdigen Gang über das Sozialgericht
ersparen.
Mit freundlichen Grüssen
- A 91 -
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement