konturen 2005 - Hochschule Pforzheim

konturen 2005 - Hochschule Pforzheim
KONTUREN 2005
DIE HOCHSCHULZEITSCHRIFT
3TARTENWIEEIN&ORTGESCHRITTENER
7IE)NGENIEUREUND7IRTSCHAFTSWISSENSCHAFTLER
ERFOLGREICHINDEN"ERUFEINSTEIGEN
7ENN3IEALS)NGENIEURODER7IRTSCHAFTSWISSENSCHAFTLER)HRE+ARRIERESTARTENKÚNNEN3IEVON!NFANGANAUFUNSERE
+OMPETENZZÊHLEN3OSTELLENWIRMIT-,03EMINARENZUM"ERUFSSTARTUND#AREER3ERVICESWIEZ"'EHALTSPANELS
#OMPANY0ROFILESUND!SSESSMENTCENTER0OOLS)HREBERUFLICHEN7EICHENSCHONVON"EGINNANAUF%RFOLG5NDBEGLEITEN
3IEDANACHMITMA”GESCHNEIDERTEN&INANZLÚSUNGENDURCH)HR,EBEN
2UFEN3IEUNSAN
-,0&INANZDIENSTLEISTUNGEN!'
'ESCHÊFTSSTELLE0FORZHEIM))(ABERMEHLSTRA”E
0FORZHEIM4ELEFON
%-AILPFORZHEIM MLPDE
WWWMLPDE
EDITORIAL
Verehrte Leserin, verehrter Leser,
das Thema Bildung rückt wieder
mehr in die Schlagzeilen, wenn diese
uns auch nicht immer optimistisch
stimmen. Den öffentlichen Haushalt
der Hochschulen zurückzufahren und
stattdessen zweckoptimistisch Studiengebühren zu erheben in einer noch
viel zu unausgewogenen Weise, lässt
Formulierungen der neuen Wertigkeit
von Bildung und der perspektivisch
steigenden Studierendenzahlen, des
insgesamt steigenden Bildungsniveaus als Lippenbekenntnisse erscheinen. Dennoch gibt uns diese
Diskussion Gelegenheit, unsere eigentliche Aufgabe, wie wir sie sehen,
zu kommunizieren, und auf die nach
wie vor wesentliche Stellung der
Hochschulen in unserer Gesellschaft
immer wieder hinzuweisen. Trotz des
zunehmenden Anspruchs wirtschaftlichen Umgangs mit den Finanzmitteln
müssen wir uns gegen eine entsprechende Veränderung unseres Denkens, unseres Selbstverständnisses
wehren. Hochschulen müssen nach
wie vor Orte sein, wo junge Menschen ihre Persönlichkeit ausbilden
können, d.h. ihre Talente finden und
ausbauen können, und dies auch,
wenn sie nun eben nicht nur marktkonform sind. Denken Sie an all die
großen Namen, die aus den Hochschulen gekommen sind, und stellen
Sie sich dabei die Marktorientierung
des Denkens von Galileo Galilei bis
Heinrich Hertz vor…
Natürlich ist es nicht unser Ziel,
lauter (wenn auch nur zunächst) verkannte Genies zu produzieren, aber
gerade eine Gesellschaft in der Krise
braucht neue Ideen, braucht Querdenker, und wo sonst können Wege
gegangen werden, die noch keine
sind, wenn nicht an den Hochschulen?!
Ich würde mich freuen, wenn Sie in
dieser Ihnen vorliegenden Publikation, unseren Konturen, ein wenig von
diesem Esprit verspüren würden, und
vielleicht auch Lust bekämen, sich
näher mit Hochschule, mit unserer
Hochschule in Pforzheim zu befassen, und ich wünsche Ihnen in diesem Sinne viel Vergnügen bei der
Lektüre.
Schließlich ist es mir ein Anliegen,
all denen zu danken, die bei der Entstehung der Konturen 2005 mitgewirkt haben. Mein ganz besonderer
Dank gilt Frau Professorin Dr. Christa
Wehner, unter deren Leitung die vorliegende Ausgabe entstand. Dagmar
Staud und Franziska Körte sowie allen Autorinnen und Autoren danke ich
ebenfalls herzlich für ihren Einsatz.
Professor Dr.- Ing. Ralph Schieschke
Rektor
K ON TU REN 2005
3
INHALT
EDITORIAL
3
INHALT
4
HOCHSCHULE
UND
ÖFFENTLICHKEIT
Lust auch auf sportliche Leistung – von Wolfgang Hohl
8
Auf dem ‚Camino de la Paz‘ –
von Rolf Constantin, Frank Lindeck, Roland Wahl und Friedrich-Wilhelm Wehmeyer
10
Studium Generale: Wettbewerbsvorteil im Bologna-Prozess – von Barbara Burkhardt-Reich
20
Wissenswertes über das Fachstudium hinaus –
von Tanja Hasselmann, Natascha Oechsler und Uta Weber
26
Programm Studium Generale im Wintersemester 2005
28
Interdisziplinäre Managementforschung – von Claudia Gerstenmaier
29
Erste Hochschulstiftung gegründet
30
Wellness-Marketing im Schwarzwald – von Robertine Koch und Carmen Schuster
32
„Kult und Kommerz gehören zusammen“ – von Manuela Geier
34
Fashionevent Avantgarde – von Gerda Maria Ott
36
Contemporary Fashion Archive – von Andreas Bergbaur
37
Wichtigste Design-Preise gehen nach Pforzheim – von Claudia Gerstenmaier
40
Ausgezeichnete Arbeiten im Bereich Schmuck und Gerät –
von Claudia Gerstenmaier
42
Milka, DIE B-MANNSCHAFT und das Wunder von Bremen –
von Slave Hasinovic und Patrick Dittes
44
Die Zukunft des Mittelstandes im globalen Wettbewerb – von Joachim Paul
46
Unternehmerische Handlungskompetenz stärken – von Barbara Burkhardt-Reich
48
Konsolidierung auf hohem Niveau – von Barbara Burkhardt-Reich
50
AUS FORSCHUNG
UND
LEHRE
1,4 Milliarden täglicher Ärgernisse –
4
von Stephan Thesmann, Marcus Rubenschuh und Martin Schurr
54
Öko-Effizienz oder Sustainable Value Added – von Mario Schmidt
62
Von der Website zum Markeninterface – von Wolfgang Henseler
66
Das Illu-Buch – von Hajo Sommer
70
CONCEPT G – Die Zukunft des Golf – von Claudia Gerstenmaier
72
DAAD fördert Gastprofessur – von Klaus Möller
74
Tradition und Moderne einer anderen Welt – von Ingrid Loschek
78
Bestätigung für ein Pionierprojekt – von Armin Pfannenschwarz
80
K O N T U R E N 2005
INHALT
19 Meilensteine – von Daniela Höll
81
„Originelle und konstruktive Vorschläge“ – von Hans-Georg Köglmayr und Bianca Höger
82
Wirtschaftsingenieure im Waldkindergarten –
von Alfred Schätter, Bianca Höger, Boris Bickel und Marcel Schuster
84
„Erstklassige“ Studienbedingungen – von Uwe Dittmann, Guy Fournier und Bianca Höger
85
Kommunikations-Plattform im Internet erarbeitet – von Michael Felleisen
86
„Making HRM work“ – von Tanja Hasselmann
88
Cross Cultural Management – von Boris Bickel, Daniel Fies und Marcel Schuster
90
Strukturierung des Prozesses „Packaging Unit“ – von Anke Elser
94
Mit einem Startkapital von 6842 Talern – von Michael Felleisen
96
Veröffentlichungen
99
EXKURSIONEN
Dem Traumwagen näher gekommen – von Daniel Feucht und Steffen Bauer
104
Eine interessante Woche in Krakau –
von Daniel Jankovic, Denis Etzel und Tony Polakel
106
Nicht immer „just in time“ – von Daniela Höll
109
Beim „Heurigen“, auf Sissis Spuren und im Burgtheater –
von Tatjana Seeger und Dorothea Reichert
112
Detaillierte Einblicke in die PR-Evaluation – von Paul G. Maciejewski
116
Abenteuer auf der grünen Insel –
von Stefanie Mauthe, Steffen Armingeon und Werner Burkard
118
Highlight im Norden – von Matthias Heimburger und Thordis Geiger
122
Internationale Politik und Wirtschaft – von Isabell Martin, Nina Vogler, Katrin Kilian
125
STUDENTISCHE INITIATIVEN
Lust auf zeitgenössischen Schmuck? – von Claudia Stebler
126
Karriere- und Kontaktplattform – von Susanne Fauth
128
Jedem Gaststudenten seinen Zwilling – von Katja Kramer und Silke Köhler
130
Kommunikation für den Non Profit-Bereich – von Steffen Heil
131
Schritte in Richtung Traumberuf – von Sonja Kehrer
132
Gone with the wind – von Charlotte Siegel und Daniel Tenzer
134
Impressionen aus einer ganz anderen Welt – von Anne Schönstein
138
„Eine meiner besten Entscheidungen“ – von Marco Bendel
142
„Saudade“, „amanha“-Zeit und interkulturelle Selbsterfahrung – von Sven Weiche
144
Knigge im Ausland – von Karin Bleiziffer, Nicole Dentler und Nina Schneider
148
HR-Net Pforzheim – von Brigitte Burkart
150
K O N T U R E N 2005
5
INHALT
PROFESSORINNEN
UND
PROFESSOREN
Berufungen
Kein einsames Programmieren – Prof. Dr. rer. nat. Richard Alznauer
152
Passion – Prof. Dr. Michael Paetsch
153
Ist Unternehmertum lehrbar? – Prof. Dr. Armin Pfannenschwarz
154
Vom Wert, in Strukturen zu denken und genau hinzuschauen – Prof. Dr. Ralph Schmitt
155
Viel mehr als „Zahlen und Zeichen im Kopf“ – Prof. Dr. Katja Specht
156
Professorin Dr. Katja Specht für ihre Habilitation ausgezeichnet
157
Nebenberuf wird Hauptberuf – Prof. Dr. rer. soc. oec. Patrick Spohn
158
Den Spagat aushalten – Prof. Michael Throm
159
Lebst du noch oder träumst Du schon? – Prof. Dr. habil. Jörg Tropp
160
Aus Spaß am Lernen – Prof. Dr. Kirsten Wüst
161
Verabschiedungen
Kreative und intellektuelle Auseinandersetzung mit Schmuck – Prof. Johanna Dahm
162
Außergewöhnliche Begabung und Weitsicht – Prof. Uwe Lohrer
164
Polyglott und polychron – Prof. Dr. Hiltrud Schober
165
Statt einer Laudatio – Prof. Alf Steinhuber
166
Die Hochschule in herausragender Weise mitgestaltet – Prof. Dr. Uli Wagner
168
PRESSESPIEGEL
172
IMPRESSUM
194
6
K O N T U R E N 2005
Sigrid Kafka: Formwald.
Betreuerin: Professorin Gerda Maria Ott.
Foto: Harald Koch
K ONTU REN 2005
7
HOCHSCHULE
UND
ÖFFENTLICHKEIT
Lust auch auf sportliche Leistung
136 Teilnehmer der Hochschule waren beim diesjährigen Citylauf am Start
von Wolfgang Hohl
Laufen ist Kult, auch in Deutschland. Marathonläufe, Halbmarathonläufe und 10 km-Läufe schießen wie
Pilze aus dem Boden. Jede Stadt, die
etwas auf sich hält, veranstaltet einen
Lauf-Event – Pforzheim macht dies
auch schon lange. Vereine, Krankenkassen und clevere Geschäftsleute
entdecken die offensichtlich bewegungshungrige Bevölkerung als neue
Zielgruppe und starten Aktionen „von
0 auf 42“. Gemeint ist das Bewältigen
eines Marathons, ohne bisher groß
als Läufer in Erscheinung getreten zu
sein.
Von „0 auf 42“ war nicht das Motto
der Hochschule, das vielmehr lautete:
„von 0 auf 100“. Gemeint war nicht
ein Ultralauf von 100 km, sondern
100 Teilnehmer beim Pforzheimer Citylauf 2005 zum Fun Run an den
Start zu bekommen. Ein Ziel war dabei, die Hochschule stärker in das
Bewusstsein der Stadt und ihrer Bür-
ger zu rücken, um zu zeigen, wie intensiv Studierende und Mitarbeiter
am Leben in der Stadt teilnehmen.
Wenige Tage vor den Klausuren mindestens 100 Studenten zum Mitlaufen
zu bewegen, war eine ziemliche Herausforderung und wurde von manch
einem belächelt. Beim Start zum ersten gemeinsamen Training waren
auch nur 10 Teilnehmer dabei.
Vom AStA wird seit langer Zeit ein
Joggingabend angeboten, der sich
wechselnder Beliebtheit erfreut. Die
Obfrau Jogging, die Studierende Sylvia Keck, war schnell für die Idee der
Teilnahme am Citylauf gewonnen. Es
sollte das erste Mal sein, dass sich
die Hochschule bei einem sportlichen
Großereignis in Pforzheim präsentiert. Beim ersten gemeinsamen Training wurden die Fragen gestellt: „wer
übernimmt das Startgeld?“ (immerhin
10 Euro) und „wo kommen die Laufshirts her und wer trägt die Kosten?“.
Mit am Start war auch die Hochschulleitung: Verwaltungsdirektor Wolfgang Hohl, der Prorektor für Öffentlichkeitsarbeit und Internationalisierung, Professor Matthias Kohlmann, und der Rektor, Prof. Dr. Ralph Schieschke.
8
KO N T U R E N 2005
Über die von der Pforzheimer Kongress Marketing (PKM) zur Verfügung
gestellten Ankündigungen des Citylaufs 2005 wurde hochschulweit an
geeigneten Stellen für den Citylauf
geworben. Darüber hinaus informierte
der AStA durch e-Mails die Studierenden, und der Personalrat der Hochschule machte über das gleiche Medium die Mitarbeiter der Hochschule
auf das Lauf-Event aufmerksam. Zusätzlich zum studentisch geprägten
Lauftraining montags wurde donnerstags ein weiteres Lauftraining für Studierende, Professoren und Mitarbeiter
angeboten.
Beide Laufveranstaltungen hatten
von Beginn an eines gemeinsam: es
kamen nur wenige Teilnehmer zu den
wöchentlich stattfindenden Trainingseinheiten. Aber von vielen sickerte
die Botschaft durch: „Wir trainieren an
unserem Heimatort und wollen am Citylauf teilnehmen!“
Der schnellste Läufer studiert an der Hochschule Pforzheim: Stefan Faiß brauchte für die 4,2 km-Strecke nur
15,03 Minuten.
Alle Fotos: Claudia Gerstenmaier
HOCHSCHULE
UND
ÖFFENTLICHKEIT
Stark vertreten beim Citylauf: Studierende, Mitarbeiter und Professoren der Hochschule.
Durch glückliche Umstände konnte
die Pforzheimer Zeitung als Sponsor
für die Laufshirts gewonnen werden.
Der Förderverein der Hochschule erklärte sich bereit, die Startgelder für
die Studenten zu übernehmen. Durch
diese großzügige Unterstützung war
eine hervorragende Basis für eine
Teilnahme am Citylauf geschaffen.
Dies wurde den Mitgliedern der Hochschule auf verschiedenen Wegen
kommuniziert. Zusätzlich wurde damit
geworben, dass jeder Teilnehmer ein
persönliches Laufshirt, versehen mit
seinem Vornamen, erhält. Was niemand für möglich gehalten hätte, wurde übertroffen. Von „0 auf 100“ war
kein Thema mehr, die Frage war nur,
wie viel über 100? Beim Pressegespräch konnte die Hochschule mitteilen, dass 136 Anmeldungen vorlagen. Über Steiners Laufladen konnten vom Sportartikelhersteller Kelme,
besser bekannt durch den Radrennsport, passende Funktionsshirts erworben werden, die die Studierenden
„echt cool“ fanden.
„Cool“ war auch notwendig, weil
am Tag des Citylaufes Temperaturen
herrschten, die eher den Bedingungen bei einer Wüstendurchquerung
entsprachen als denen eines Citylaufes in gemäßigten Breiten. Eine Stunde vor dem Start wurden die Laufshirts ausgegeben, und es war schon
ein beeindruckendes Bild, als so nach
und nach am Marktplatz immer mehr
blau gekleidete Läuferinnen und Läufer erschienen. Die Hochschule war
präsent. Schon vor dem Start war
klar, die Hochschule befindet sich unter den Siegern. Eine solche Teilnehmerzahl hätte niemand für möglich
gehalten. Sieger war jeder, der die
4,2 km lange Strecke zu Ende gelaufen ist, weil die Temperaturen in der
sonnendurchfluteten Innenstadt teilweise die 40°-Marke tangierten, wenn
nicht gar überschritten. Es war angenehm, die im Schatten liegende Leopoldstraße hochzulaufen. Neben den
vielen Siegern stellte die Hochschule
auch den sportlichen Gewinner, Stefan Faiß, der als schnellster die
Strecke in 15:03 min zurückgelegt
hatte, aber auch sonst gab es hervorragende Platzierungen. Die Läuferinnen und Läufer wurden von zahlreichen Schlachtenbummlern angefeuert.
Ein populärer deutscher Bundestrainer sagte vor vielen Jahren: „Nach
dem Spiel ist vor dem Spiel“. Dies
trifft genauso auf den Citylauf zu.
Nach dem Lauf ist vor dem Lauf –
und so werden schon jetzt die ersten
Gedanken zusammengetragen, um
die Hochschule beim Citylauf 2006 in
noch besserer Form zu präsentieren
und insbesondere nach dem Lauf
noch ein gemeinsames Grillfest zu organisieren. Die Frage bleibt: wer
sponsert 2006 die Startgelder und
wer steht für die Laufshirts ein?
Der Autor
Wolfgang Hohl gehört als Verwaltungsdirektor dem Rektorat
der Hochschule an. In seiner
Freizeit engagiert er sich ehrenamtlich für den Sport, ist
seit 15 Jahren Stützpunkttrainer Lauf in Mittelbaden und
betreut erfolgreiche deutsche
Läufer.
K ONTU REN 2005
9
HOCHSCHULE
UND
ÖFFENTLICHKEIT
Auf dem ‚Camino de la Paz‘
Zahlreiche Hochschulangehörige bei der Friedenswanderung nach Gernika
von Rolf Constantin, Frank Lindeck, Roland Wahl und Friedrich-Wilhelm Wehmeyer
Im Sommer 2004 trifft folgende Anfrage der Stadt bei mir, dem Hochschulsportbeauftragten, ein: Extremsportler gesucht für ein Großereignis
– eine Wanderung von Pforzheim
nach Gernika im Baskenland, vom
23. Februar bis zum 26. April 2005:
2000 Kilometer in 63 Tagen – genau
9 Wochen.
Mir erscheint das als ein ziemlich
aussichtsloses Unterfangen, und die
Anfrage bei den Studenten des
U/AStA bestätigt meine Einschätzung: Keine Chance, Begeisterte zu
finden, die ein ganzes Semester für
eine solche Aktion ausfallen lassen.
Trotzdem gehe ich zu einer Vorbesprechung Anfang Juli 2004 ins Rathaus. Da sitzen die eingeladenen
Wanderexperten von Schwarzwaldverein, Alpenverein, Naturfreundeverein und sprechen berechtigterweise
warnende Worte aus: Ohne ein begleitendes Fahrzeug, am besten ein
Wohnmobil, wäre das zur vorgesehenen kalten Jahreszeit bedenklich. Bei
den Strecken müssten es schon Extremsportler sein, die in 9 Wochen
2000 km gehen.
Gemeinsam entwickelt man eine
machbare Variante des Plans: Nach
dem Staffelprinzip gehen verschiedene Teams jeweils Etappen von je einer Woche. Dazu wird es ein begleitendes Wohnmobil mit Fahrern geben, und die Stadt übernimmt Anund Abreisekosten für jeweils zwei
Wanderer aus Pforzheim.
So halte ich das Ganze auch für
machbar, und mein Gefühl sagt mir,
dass das bestimmt einige abenteuerund reiselustige Studenten ansprechen wird. Auch führt ein weiter Teil
der Strecke über den Jakobsweg –
Die Friedensbotschaft
„Vor sechzig Jahren, am 23. Februar 1945, wurde die Stadt Pforzheim von
einem verheerenden Luftangriff der Alliierten zerstört. Mehr als 17.000
Menschen verloren dabei in einem Inferno von Bomben und Feuer ihr Leben. Es war gegen Ende des Zweiten Weltkriegs, als der Krieg Pforzheim
seine grausamste und unmenschlichste Seite zeigte.
Acht Jahre vorher, am 26. April 1937, hatte dieser Wahnsinn mit der Zerstörung der Stadt Gernika begonnen, deren Bevölkerung an einem Montag
– Markttag – von den Fliegern der deutschen Legion Condor bombardiert
wurde, die eine Probe der neuen Kriegsstrategie durchführte, beruhend auf
der Bestrafung der ungeschützten Zivilbevölkerung.
Nach der langen Nacht der franquistischen Diktatur zeigte die Mehrheit der
Bevölkerung von Gernika den Deutschen gegenüber einen großen
Wunsch nach Frieden und Versöhnung. Im Jahr 1989 begründeten Gernika und Pforzheim eine Städtepartnerschaft, aber nicht als Opfer und Täter,
sondern auf der Grundlage von Gleichheit und gegenseitigem Respekt.
Von Anfang an basierte diese Partnerschaft nicht auf institutionellen Beziehungen und historisch-politischen Gründen, sondern auf der Sympathie der
Menschen beider Städte; sie ist getragen vom Wunsch gegenseitiger Achtung, die Vergangenheit zu vergessen, aber den Blick in die Zukunft gewandt, wissend, dass nur so die Last der Geschichte überwunden und eine
gemeinsame Zukunft in Frieden geschaffen werden kann.
In den vergangenen 16 Jahren haben die Menschen in Pforzheim und Gernika bewiesen, dass ihr Engagement für die Städtepartnerschaft so aktiv
ist wie am ersten Tag. Die Friedenswanderung stellt das lebendige Beispiel
für die Phantasie ihrer Bürger und ihren Wunsch nach Gemeinsamkeit dar.
Neun Wochen lang teilen die Friedenspilger aus Pforzheim und Gernika
die Freuden und Leiden des Weges, um Beispiel zu geben und unsere beiden Städte in Frieden zu vereinen.
Pforzheim, 23. Februar 2005
Christel Augenstein, Oberbürgermeisterin
10
K O N T U R E N 2005
das klingt doch gut. Und der Zeitaufwand von nur einer Woche je mitwanderndem Studenten verlängert bestimmt kein Studium – das beruhigt
mein Gewissen als Professor.
Also schnell ein Rundmail an alle
Studenten verfasst: Wer will eine Herausforderung erleben, die er später
im Berufsleben nur viel schwerer wird
realisieren können? Und noch ein
Rundmail an alle Professoren und
Mitarbeiter: Wer will in der Nebensaison auf dem Jakobsweg wandern, in
einem internationalen Team und mit
Gepäckservice?
Mitte Juli 2004 sollen sich alle Interessierten zu einem Vortreffen einfinden. Nach der letzten Klausur des
Sommersemesters ist das ein „gefährlicher“ Termin, der aber auch
dazu beiträgt, wahrhaft Interessierte
zu identifizieren. Spannung: Werden
nur 2 oder werden 200 im Hörsaal sitzen? Es sind 12 Studenten. Aber die
sind genau aus dem richtigen Holz
geschnitzt. Und gemeinsam mit 8 interessierten Professoren und einer
Sekretärin ist es geschafft: Jede
Etappe hat ihre Wanderer gefunden.
Eine wird vom Alpenverein bestritten,
ansonsten „versorgt“ die Hochschule
dieses Ereignis von buchstäblich europäischer Dimension.
Am Abend vor dem Abmarsch in
Pforzheim lernen wir im Hotel unsere
baskischen Mitwanderer kennen. Wir
staunen: Da sind vier Leute, die die
gesamte Strecke von Pforzheim bis
Gernika durchmarschieren wollen.
Um es vorwegzunehmen, drei von ihnen werden das auch schaffen:
Fernando Atetxe, 63-jähriger spanischer Frühpensionär, der topfit ist
und eher aussieht wie 43 (in der spanischen Industrie wiederholt man derzeit die fragwürdige Frühpensionierungspraktiken der 80er und 90er
Jahre in Deutschland). Fernando ist
so stark, dass er von Pforzheim bis
Gernika praktisch ständig mit dem
höchsten Tempo an der Spitze gehen
wird.
Argi Palenque, Hobby Marathonlauf (mehrfach in New York dabei gewesen). Sie ist Unternehmerin in der
Tourismusbranche und hat gerade
Zeit. Luis Etxebarria, 67-jähriger Pen-
HOCHSCHULE
sionär mit dem Hobby, Wanderheime
auf dem Weg nach Santiago zu betreuen oder – noch lieber: selber
nach Santiago zu wandern.
Und wir lernen an diesem Vorabend eine schöne baskische Sitte
kennen: Singen. Am liebsten melodische baskische Volkslieder zu fortgeschrittener Stunde. Ein sehr atmosphärischer Vorabend zu diesem
großen Ereignis.
Roland Wahl
Etappe 2
„Elsass“
„Wollen Sie wirklich bei diesem
Wetter wandern??“ Diese Frage wurde uns noch mal gestellt, als wir am
27. Februar zur 2. Etappe der Friedenswanderung Pforzheim – Gernika
in Renchen (Ortenaukreis) um 9.00
Uhr aufbrachen: 7 Wanderer aus
Gernika und wir – die Professoren Dr.
Martin Weiblen und Friedrich-Wilhelm
Wehmeyer – mit unseren Ehefrauen,
dazu noch ein Führer des Schwarzwaldvereins, der uns bis Kehl begleitete.
Der Bürgermeister von Renchen
verabschiedete uns am Grimmelshausen-Denkmal.
Bei
starkem
Schneesturm und einer Temperatur
von -10°C ging es dann in Richtung
Kehl, unserem Tagesziel. Schon
nach drei Stunden klarte der Himmel
auf, und das waren und blieben dann
auch die Wetterbedingungen fast die
ganze Wanderwoche hindurch: Sonne und Kälte, nur vereinzelt noch etwas Schneefall während des Tages.
Unsere weiteren Etappenziele waren
Straßburg, Molsheim, Barr, Chätenois, Turckheim und Soultzematt, wo
wir uns leider nach 170 gemeinsam
zurückgelegten Kilometern von unseren Mitwanderern verabschieden
mussten.
Es war für uns eine erlebnisreiche
Woche, die trotz erheblicher sprachlicher Verständigungsschwierigkeiten
UND
ÖFFENTLICHKEIT
gute menschliche Kontakte während
des Wanderns und an geselligen,
fröhlichen Abenden ermöglichte, die
uns durch bezaubernde, meist bergige Winterlandschaft mit vielen Burgruinen, durch ausgedehnte Weinberge und durch liebliche kleine Dörfer
und Städte führte. Im Elsass wurden
wir von Herrn und Frau Kopp, die in
der elsässischen Jakobusgesellschaft
führend tätig sind, die ganze Strecke
auf dem Jakobsweg sehr fürsorglich
geführt und teilweise auch noch von
anderen Franzosen begleitet. Vor einigen Weinorten wurden wir von deren Bürgermeistern herzlich empfangen, die uns dann zu einem Glas
Wein und Brezeln bzw. Gugelhupf in
ihre Rathäuser einluden. Danach waren dann Kälte und sonstige Beeinträchtigungen meistens vergessen.
In besonderer Erinnerung wird allen wohl auch Straßburg bleiben, wo
wir auf der Europabrücke von Herrn
und Frau Kopp herzlich empfangen
Empfang im Europaparlament
K ONTU REN 2005
11
HOCHSCHULE
UND
ÖFFENTLICHKEIT
wurden und eine Führung durch das
imposante, aber recht leblos wirkende Europaparlamentsgebäude bekamen, – die Parlamentarier tagen dort
ja nur höchstens einmal im Monat
eine Woche. Dass unter den dort aufgestellten Fahnen die baskische Nationalfahne nicht zu finden war, betrübte unsere baskischen Begleiter
doch sehr. So enthüllten sie auch
hier, wie sonst bei jeder Gelegenheit,
schnell ihre Farben ... fürs gemeinsame Foto.
Wir hatten uns für eine Woche Mitwandern entschieden, … es war viel
zu kurz!
Friedrich-Wilhelm Wehmeyer
Etappe 4
„Burgund“
Die 4. Woche durch das Burgund
von Marney bei Besancon bis nach
Cluny entwickelte sich als besonderer
Härtetest. Mit 210 Kilometern in
sechs Tagen und dem längsten Tagesmarsch mit fast 50 Kilometern
durch Schnee und Eis und quer durch
Waldgebiete, deren Wasserläufe oft
den Weg versperrten, durch Morast,
über Felder und Wiesen. Oft stellten
wir uns die Frage: „Warum müssen
wir uns dies antun?“ Die Antwort gab
die Benediktinerin Bernadette im Kloster Notre Dame bei Tournus: „Wir
beten für den Frieden und ihr wandert
für den Frieden. Gemeinsam tun wir
so ein wichtiges Werk.“
Abends und morgens war Pflastern angesagt. Bruno Kohl aus
Pforzheim hatte dabei jeden Tag drei
bis vier Patienten. Aber Luis und Manuel aus Gernika gaben mit ihren 67
Jahren trotz Rundumverpflasterung
nie auf. Sie waren, wie Argi und Fernando, bereits seit dem 23. Februar ab
Pforzheim dabei und hatten inzwischen 750 Kilometer zurückgelegt.
Fernando, Präsident vom Club Alpin
Gernika, war mit seinen 63 Jahren
fast immer an der Spitze der Wandergruppe zu finden. Der Club Alpin
stellte die meisten Friedenswanderer.
Das gemeinsame Ziel war das Verbindende.
In einfachen Gite-Etapes, vergleichbar mit nicht bewirtschafteten
12
KO N T U R E N 2005
Quer durch den Forêt de Dissey
Jugendherbergen, war am Abend
nach den Strapazen des Tages abwechselnd Kochen angesagt. Tagsüber versorgten uns die Fahrer des
Wohnmobils, Matthias aus Freiburg
und Imanol aus Gernika, mit Getränken und Essen. Beide hatten die Vorortorganisation über die gesamte
Strecke. Das Aufspüren der entsprechenden Standorte war dabei nicht
immer einfach. Vor allem der Nachschub an Wasser war wichtig.
Bei unserer Anreise nach Besançon erlebten wir auf der Autobahn in
Frankreich einen Wintereinbruch, bei
dem selbst für die Schneepflüge ein
Durchkommen schwierig war. Wir
ahnten Schreckliches, doch wir hatten das gute Wetter im Gepäck dabei.
Im Rathaus von Marney wurden
wir mit Glühwein und Kuchen empfangen. Die beiden Vorwanderinnen
von der Hochschule hatten uns gleich
bei der Begrüßung vor dem flotten
Schritt der Gernikaner gewarnt. Am
Sonntag hatten wir bis Villars Saint
George, einem verträumt liegenden
Dörfchen im Jura, einen einheimischen Führer. Ab Montag übernahm
diese Aufgabe Bruno Kohl, der mit
seiner Frau Sybille und mir das Team
des Alpenvereins der Sektion Pforzheim unter der Firma Witzenmann als
Werbepartner für diese Woche stellte.
Es war für Bruno keine leichte Aufgabe, da die Wege oft im Niemandsland
endeten. Mitunter war die Strecke unpassierbar, und ein Weiterkommen
durch Wälder, Felder über Bäche,
Zäune und an Seen entlang war nur
mit Kompassunterstützung möglich.
Bei unserer längsten Tagesetappe, die durch den schneebedeckten
Jura zu der außergewöhnlichen Anlage der königlichen Salinen in Arc et
Senans führte, standen wir nach
zehnstündigem Dauermarsch plötzlich an der Autobahn A 39. Erschöpfung, Unsicherheit und die Frage:
„wie geht es nun weiter“ war auf allen
Gesichtern der Wanderer abzulesen.
Der Gedanke, sich in den Matsch zu
setzen und nicht mehr weiterzugehen, drängte sich auf. Doch Bruno
fand wieder schwache Zeichen, die
durch den abschüssigen Wald nach
Norden zu einer Tunnelröhre führten.
Es ging weiter.
An diesem Tag ließen wir uns bei
km 45 vom Wohnmobil abholen. Am
anderen Tag standen wir nach vielen
Wanderstunden plötzlich mitten auf
einem großen Bauernhof, denn der
Weg hörte dort auf. Der Bauer nach
der Fortsetzung befragt, meinte: „Hier
ist das Ende der Welt und es gibt keinen Weg“. Nach längerem Gespräch
und Beratung mit der Wanderkarte
HOCHSCHULE
wurde ein Weg über seinen Misthaufen und eine Müllhalde gefunden.
Eine Bachüberquerung und Stacheldrahtabsperrungen lagen noch vor
uns. Sein Hofhund folgte uns brav.
Als wir nach einer dreiviertel Stunde
wieder einen gesicherten Weg hatten,
kam der Bauer mit seinem Range Rover und lud seinen Hund wieder ein.
Zum Rasten blieben uns nur kurze
Zeiten. Rehe, Hirsche, Hasen und
auch Habichte ließen sich kaum aus
der Ruhe bringen, wenn wir vorbeiliefen.
Stundenlang ging es auch am Ufer
der Saône entlang. In vielen kleinen
Dörfern herrschte kaum Leben. Oft
waren die Häuser verfallen oder dienten als Ferienhäuser. An der Saône
gab es viele Schilder in deutscher
Sprache mit der Aufschrift „Zu verkaufen“.
Um 6 Uhr war jeden Tag Wecken
mit dem Kuckucksruf von Bruno angesagt. Wenn er morgens als erster
eine Bäckerei betrat, um einen Arm
voller Baguettes zu kaufen, erlebte er
oft ein Kopfschütteln. Vor sieben gab
es in den Gite-Etaps ein von allen zubereitetes Frühstück. Das Gepäck
war dann bereits im Wohnmobil verstaut. Der Wandertag begann zwischen 7.15 Uhr und 7.30 Uhr.
In Germain du Plain wartete schon
der Reporter auf der Straße vor dem
Am Ufer der Saône
kleinen Städtchen mit rund 3.000 Einwohnern auf uns. Ein Empfang in der
Bibliothek folgte. Danach suchten wir
in der Turnhalle nach den Bodenmatten, die uns als Nachtlager dienten.
Die Dusche gab allerdings nur kaltes
Wasser her, was manchen zum Verhängnis wurde. Bürgermeister Alain
Doule lud uns zu einem wundervollen
Abendessen nach Art der Bourgogne
ein, ehe uns im Rathaus der Chor
„Solaire“ seine Aufwartung machte.
Wir revanchierten uns mit einen baskischen Nationallied, welches wir täglich gemeinsam sangen. Die Nacht in
der zugigen Turnhalle mit ständig laufendem Wasser der Toiletten, das nur
mit einer bestimmten Klopftechnik
auszubremsen war, sorgte dafür,
dass kaum einer ein Auge zutat. Zum
Frühstück am nächsten Morgen war
der Bürgermeister wieder zur Stelle
und er verabschiedete uns auch.
Während am Anfang noch Handschuhe, Mütze und Jacke notwendig
waren, wurde es jeden Tag ein wenig
wärmer. Beeindruckend waren nicht
nur die großen zusammenhängenden
landwirtschaftlichen Flächen sondern
auch die Rebhänge des Burgunds.
Das flache Land der Bourgogne
wurde abgelöst vom Bergland Montagne Vanniére und der Ruf hallte:
„Cluny wir kommen“. Kompass und
Karten waren nun überflüssig, denn
UND
ÖFFENTLICHKEIT
die gelbe Strahlenmuschel auf blauem Grund zeigte uns den Weg. Wir
folgten nun wieder dem Jakobsweg
(Camino di Santiago). Beim Eintreffen
in Cluny war gerade ein Maskenumzug. Konfetti flog in Mengen und auch
eine Symbolfigur ging in Flammen
auf. Nach einem erfrischenden Bier
bezogen wir unser Quartier in der Pilgerherberge Cluny Sejour. Der nächste Tag war ein Ruhetag. Wir besichtigten die Reste des einst mächtigsten Benediktinerklosters des Abendlandes, das 910 von Wilhelm dem
Frommen gegründet und als Mutterhaus für 1000 Klöster in Europa diente; so auch für das Kloster Hirsau im
Nagoldtal.
Am Abend improvisierten wir für
die anreisenden Friedenswanderer
aus Pforzheim und Gernika, die uns
nach dieser Woche ablösten, ein
Abendessen. Am festlich gedeckten
Tisch für neunzehn Personen gab es
Salate und kalte Platten und als Abschluss Tanz und Gesang. Trotz anstrengender Wandertage gab es zu
keiner Zeit Unstimmigkeit. Ob in französisch, englisch, spanisch, baskisch
oder deutsch – ganz egal, eine Verständigung war immer möglich. Lieder als Brücke unterstützten die Kommunikation. Beim Abschied, nach
dem kleinen Empfang um 8 Uhr am
Sonntag im Hotel de Ville von Cluny
flossen viele Tränen.
Zu fünft machten wir uns auf den
Rückweg, hielten nochmals in Taize
und erlebten dort einen bewegten
Palmsonntagsgottesdienst mit dem
Gründer der Communität Frère Roger, den rund einhundert Brüdern sowie einigen hundert Jugendlichen aus
vielen Ländern Europas.
Herzlich und traurig verabschiedeten wir uns von Maite und Sabin aus
Gernika, die wir am Flughafen in Mulhouse absetzten. Und wir freuten uns
bereits alle auf ein Wiedersehen bei
den Endetappen von San Sebastian
nach Bilbao im April sowie auf die Abschlussfeier am 26. April in Gernika.
Rückblickend lässt sich sagen, diese
Friedenswanderung war eine Tour
der Freuden und der Leiden. Doch
dieses einmalige Projekt hat viele
K ONTU REN 2005
13
HOCHSCHULE
UND
ÖFFENTLICHKEIT
Menschen aus Gernika und Pforzheim einander näher gebracht.
Rolf Constantin
Etappe 6
„Zentralmassiv II“
Auf dem Weg von Le Puy nach
Conques. Es tut gut, sich Zeit zu nehmen und sich der Landschaft, den Orten und den persönlichen Begegnungen in dem ihnen eigenen Rhythmus
zu nähern. Das heißt immer wieder:
verweilen, schauen, hören, riechen,
spüren und schmecken und der
Wahrnehmung Raum geben. Manchmal vielleicht sogar reden, aber viel
häufiger nach innen gehen, horchen
und vielleicht Einklang entstehen
spüren. Wenn man will, kann man
das Gehen auf dem Weg des Heiligen Jakob als Wanderung verstehen,
aber es ist mehr.
Die innere Vorbereitung hat längst
vorher begonnen, vielleicht ohne
dass man es bemerkt: mit einem
Buch über den Jakobsweg, das man
vor einigen Jahren entdeckt hat, einem Gespräch mit Freunden oder einem Zeitungsbericht. Spätestens
aber seit der Anmeldung zur Teilnahme an dieser Friedenswanderung
ahne ich, dass da etwas auf mich zukommt, dem ich gerne begegne, von
dem ich aber noch nicht weiß, was es
ist. Einige haben sich intensiv um die
Vorbereitung gekümmert, aber man
weiß weder, wer die Partner auf der
baskischen Seite sind, noch wo sie
übernachten, noch welche Sprache
sie wohl sprechen – außer vermutlich
Baskisch und Spanisch.
Man spürt, dass das auch ein offenes Konzept ist – also nicht zu sehr
reguliert und mit einigen durchaus
charmanten Momenten von Chaos
Morgenstimmung in Espalion vor der wunderschönen Etappe nach Conques
14
KO N T U R E N 2005
(beispielsweise hatte uns der Bürgermeister von Le Puy schon drei Tage
früher zum Empfang im Rathaus erwartet). Dies passt durchaus gut zum
Pilgerpfad, der ja auch selbst mit einem Minimum an Regeln auskommt:
Freundlichkeit, Interesse, Hilfsbereitschaft. Anerkennung auch unabhängig davon, wie schlicht man gekleidet
ist und ob man lange oder kurze Haare hat und ob man reden oder
schweigen will. Kennzeichnend vielleicht ein handgemaltes Pappschild
im Quartier des Klosters von Conques: „Mach Dir keine Sorgen darüber, wo Du übernachtest, wenn Du
kein Geld hast.“
Wie nähert man sich dem Land,
den Leuten – sofern man welche trifft
– und natürlich auch dem Pilgerweg?
• Man kann nicht verloren gehen!
Der Weg ist gut gekennzeichnet, und
es gibt meistens ein bis zwei Zwi-
Ringe Heidelbeere, Olive, Himbeere, Orange, Kirsche, in 18 kt. Gold mit Brillanten
W A H R E
W E R T E
Wellendorff
S C H M U C K M AN U FA KTU R S E I T 1 8 9 3
WELLENDORFF, Tel. 07231/28.40.10 – www.wellendorff.de
HOCHSCHULE
UND
ÖFFENTLICHKEIT
schenstopps, wo das Begleitmobil mit
Matthias und Imanol wartet und
Hungrige oder Durstige versorgt und
Fußlahme notfalls ins Quartier verfrachtet werden können.
• Die Gruppe ist nicht die Gruppe!
Diese Basken haben sich offenbar
große Mühe gegeben, einige Aktivisten aus dem Pyrenäenverein zu aktivieren und die rennen und rennen,
man kann es kaum glauben... Vor allem kann man kaum hinterher kommen, zumindest ich nicht. Aber das
hat auch sein Gutes, ich muss nicht
schon um halb acht starten, sondern
vielleicht erst um halb neun, muss
nicht die ganze Tagesetappe von bis
zu 49 Kilometern laufen, sondern vielleicht nur die Hälfte und komme nicht
erst am Abend an, wenn es schon
dunkel ist, sondern vielleicht schon
um fünf oder um sechs.
• Kirchen begleiten uns! Es gibt immer wieder sehr schöne, schlichte
Kirchen aus Naturstein, unterwegs
und am Start und Ziel. Auch einem
religiös nicht sehr geübten Menschen
sind sie wahre Oasen und wichtige
Brücken zum tieferen Verstehen.
• Essen und Trinken, was die Einheimischen essen und trinken! Also
grüne Linsen in Le Puy, Fleisch vom
Hochlandrind und Hochlandkäse
(Bleu d’Auvergne) auf dem Hochland,
Eintopf oder das Fünf-Gänge-Menü.
Schmeckt immer gut, auch in den
kleineren Gasthäusern, wird immer
freundlich serviert, gibt tiefen Schlaf
und damit auch Kraft und Freude für
den nächsten Tag.
• Landschaft, Natur, Himmel sind
eins! Leider auch kalter Wind und Regen. Der Weg ist Meditation. Ich sehe
immer den Himmel, immer den Horizont – rundum. Ich sehe Steine auf
dem Weg, Wurzeln, die ihn kreuzen,
Pflanzen, die bald blühen werden und
Wiesen, die bald voll im Grün stehen.
Viele Bäume, die noch keine Blätter
tragen, aber eine Luft, die manchmal
schon den Frühling verspricht. Hellgrünes Moos, gelbe und orange
Flechten auf den Felsen und Steinen,
alles sanft, zurückhaltend, unaufdringlich – aber von eigener Harmonie.
16
KO N T U R E N 2005
Ausgangspunkt für den Weg nach Conques: Das Rathaus von le Puy.
• Müdigkeit – Lebendigkeit. Die frische Luft, die ungewohnten Eindrücke, das Laufen, der Wind, alles
macht müde, einerseits. Gern eine
kleine Pause einlegen, sich ins Gras
legen, vielleicht eine kleine Vesper,
aber doch nach kurzer Zeit wieder
belebt weitergehen. Nicht dem Land
seinen Rhythmus aufzwingen, sondern im Rhythmus des Landes
schwingen.
• Aufbrechen – Ankommen. Jeden
Morgen der Start ins Ungewisse, oft
noch kalt, regnerisch. Sich den Tag
erobern, sich die wechselnde Landschaft aneignen, die Wegstrecke
Stück für Stück auf sich nehmen, sich
fragen, wie wird das nächste Quartier
sein, am Nachmittag oder am Abend
ankommen, sich in die Wärme begeben, den Hunger und Durst stillen,
zuhause sein.
So hat es sich in Conques angefühlt. Der Probst beim Tischgebet am
Abend, die unglaublich schönen Gesänge der Mönche in der Abendmesse, die Orgelmusik kurz vor Mitternacht, das mittelalterliche Umfeld des
Mini-Städtchens, Steine, schmale
Gassen, enges Tal.
Frank Lindeck
HOCHSCHULE
Etappe 9
„Pyrenäen und Baskenland“
Reinhold Messner hat gesagt: „Gehen ist eine meditative Erfahrung“. Es
ist Neuschnee gefallen in den Pyrenäen. Unsere aus Gernika angereisten und ortskundigen baskischen
Mitwanderer diskutieren mit Fernando, dem starken Basken, der schon
seit Pforzheim ununterbrochen durchmarschiert. Als Ergebnis der Lagebesprechung wird uns verkündet: In dieser Woche stehen zwei Tagesetappen an, die ohnehin zu den schwierigsten der Gesamtstrecke Pforzheim-Gernika gehören. Durch den
Neuschnee sei deren Durchführbarkeit jetzt aber in Frage gestellt. Man
empfiehlt uns – den nicht bergerfahrenen Wanderern – große Teile dieser Etappen im Wohnmobil zu bewältigen. Wir lehnen ab, wir wollen alle
Strecken wandern. Danach gehen wir
mit einem unbestimmten Gefühl zu
Bett: Wird sich vielleicht eine Art meditativer Trance einstellen müssen,
damit wir überhaupt die Etappe überstehen?
Na ja, um es vorweg zu nehmen:
So hart kommt es dann doch nicht –
aber zumindest kommt ein jeder von
uns in dieser Woche in die Nähe seiner körperlichen Grenzen – und
macht damit auch Erfahrungen mit
sich selbst, die nicht alltäglich sind.
In der hübschen Altstadt von St.
Jean Pied-de-Port starten wir morgens. Viel los hier, denn dieser Ort
liegt an der klassischen JakobswegVariante, auf der hauptsächlich die
Wanderer durch Spanien nach Santiago de Compostela pilgern. Der
Weg führt hoch auf den Pass von
Roncesvalles, berühmt durch Recke
Roland und Karl den Großen, von
dort hinüber über den PyrenäenHauptkamm. Dort liegt so viel
Schnee, dass wir häufig die Autostraße zum Marschieren nutzen müssen. Dann runter zum Kloster Roncesvalles. Schnell einen JakobswegPilgerausweis geholt. Warum wir diesen Ausweis brauchen? Damit wir im
Gasthof ein mehrgängiges Pilgeressen mit Tischwein für 7,- Euro kriegen. Glückliches Baskenland.
Schon am Kloster Roncesvalles
verlassen wir wieder den Inlands-Jakobsweg und werden die kommenden Tage quer durch die Pyrenäen
zum Meer wandern, um dann von
dort aus die Küstenwegsvariante
Richtung Gernika zu gehen. An diesen Tagen abseits der berühmten Jakobswege, quer durch die Pyrenäen,
wird es mit der Wegfindung schwer
werden. Auch für unsere aus Gernika
als Wegexperten angereisten Alpinisten, denn etwaige Markierungen
sind auf Steinen am Boden, und der
ist oft zugeschneit.
In den nächsten zwei Tagen quer
durch die Pyrenäen beträgt die tägliche Marschierzeit fast neun Stunden,
bei nur 20 Minuten Rast am ganzen
Tag. Grund sind die langen Strecken,
die Höhenunterschiede und der
schwierige Untergrund. Man wandert
in immer längeren Regenphasen. Es
klingt jetzt vielleicht unglaublich, aber
das Ganze hat etwas, das wirkliche
Zufriedenheit verbreitet.... Ist es etwa
das, was Reinhold Messner meint?
Am vierten Tag werden die Pyrenäen endlich flacher. Dafür regnet
es an diesem Tag, an dem wir Hondarribia und damit den Ozean erreichen, nur einmal, und zwar den
ganzen Tag. In Hondarribia ist dann
UND
ÖFFENTLICHKEIT
der Tiefpunkt erreicht: Alle sind müde
und nass bis auf die Haut. Ab in die
Herberge zum Duschen und Umziehen. Der Blick aus dem Fenster der –
in einem Park erhöht über dem
Strand gelegenen – Herberge ist
traumhaft! Das Meer ist erreicht! Und
noch traumhafter wird der Abend: Der
Kulturbeauftragte von Hondarribia organisiert für die Friedenswanderer einen unvergesslichen Abend, wie ihn
kein gewöhnlicher Tourist erlebt: Er
lädt alle Wanderer ein in einen „Txoko“, einen Männer-Kochverein. Baskische Köche bereiten ein köstliches
Menü, das sie dann gemeinsam mit
uns vertilgen. Und der Kulturbeauftragte von Hondarribia ist ein guter
Sänger und kennt sogar mehr Lieder
als Luis Etxebarria. Der Abend wird
also lang. Und man kann ihn eben so
richtig genießen in dem guten Gefühl,
vorher ausreichend Bewegung gehabt zu haben....
Am nächsten Morgen wendet sich
das Wetter. Ab Hondarribia wird es
bis Gernika fast nur noch sonnig sein.
Es geht am Meer entlang. Aber das
Baskenland ist sehr bergig mit Steilküste. So stehen wir immer wieder
abwechselnd auf fast 400m hohen
Küstenbergen mit Traumaussicht,
dann wieder an Stränden. Der Wech-
Querfeldein durch die Pyrenäen: An der Schneegrenze queren Bodo Runzheimer und Christa Scherrer einen tosenden Gebirgsbach.
K ONTU REN 2005
17
HOCHSCHULE
UND
ÖFFENTLICHKEIT
Musiker, Sänger und Liebling der
deutschen Friedenswanderer: Luis
Etxebarria war von Pforzheim bis
Gernika mit dabei.
sel der Landschaften und Elemente
ist grandios: Blick nach links – es
sieht nach Südtirol, Appenzell oder
dem Allgäu aus. Blick nach rechts –
man ist am Meer.
Man überquert Rias – Fjordbuchten – per Boot, man kommt an der
Strandpromenade von San Sebastian
(heißt übrigens Donostia auf baskisch) vorbei. Alles hat seine Reize,
und alles zusammen bietet eine unglaubliche Vielfalt an Eindrücken. Gerade an der Promenade von San Sebastian fällt uns auch selber mal wieder unser Marschiertempo auf, das
schon die ganze Woche von den baskischen Bergexperten vorgegeben
wird. Im Slalom müssen wir ständig
die anderen Fußgänger überholen,
um uns nicht unnatürlich langsam
vorzukommen. Übernachtung in San
Sebastian in einer Herberge in unmittelbarer Strandnähe. Abends werden
die Pincho-Bars getestet, für die San
Sebastian berühmt ist. Pinchos
heißen hier die Tapas.
Am Morgen des Abmarsches von
San Sebastian nach Zarautz kommen
zwei Busse mit Wanderern aus Gernika, die heute mit uns zusammen
gehen werden. So sind wir eine Gruppe von fast 80 Leuten. Viele interessante Gespräche, viel gute Laune.
Und man spürt, weshalb das Baskenland unter anderem dafür bekannt ist,
dass es bezogen auf seine Einwohnerzahl die meisten Extremsportler
aufweist, z.B. Besteiger von 8.000 mBergen. Die angereisten Normalbürger aus Gernika sind nämlich alle
sehr gut zu Fuß. Es herrscht eine angenehme, sportliche Atmosphäre in
dieser doch großen Gruppe.
So geht es dann noch über drei
Tage weiter, an schönen Küsten und
Städtchen vorbei, in nette Hügellandschaften und Klöster hinein. Bis
schließlich zur Ankunft in Gernika.
Ein überraschend großes Medieninteresse. Live-Interviews im Radio und
im Fernsehen, alles in Castellano
(Spanisch).
Und als in Gernika schließlich die
würdevolle Ankunftsfeier vorbei ist
und alle Medienvertreter wieder weg
sind, beginnt die ausgelassene Abschluss-Fiesta auf dem Marktplatz
von Gernika. Hier beendet der Reporter seinen Bericht – man muss ja
nicht alles erzählen.
Roland Wahl
Am Ende der Pyrenäen: Deutsche und Basken blicken auf den Ozean: endlich ohne Regen und in der Sonne.
18
KO N T U R E N 2005
HOCHSCHULE
UND
ÖFFENTLICHKEIT
Mirjam Hiller: Teatime.
Betreuer: Professorin Christine Lüdeke.
Foto: Harald Koch
K ONTU REN 2005
19
HOCHSCHULE
UND
ÖFFENTLICHKEIT
Studium Generale: Wettbewerbsvorteil im Bologna-Prozess
Stabwechsel von Professor Dr. Helmut Wienert an Frau Professor Dr. Christa Wehner
von Barbara Burkhardt-Reich
Das Studium Generale war bereits
in der Vergangenheit ein wichtiges
Markenzeichen der Hochschule
Pforzheim. Im Rahmen der durch den
Bologna-Prozess angestoßenen Entwicklung der gestuften Abschlüsse
gewinnt es zunehmende Bedeutung.
Gerade in den modularisierten Studiengängen wird der Anspruch erhoben, personale Kompetenzen der
Studierenden durch interdisziplinäre
und allgemeinwissenschaftliche Bildungsinhalte zu fördern. Dazu will
das Studium Generale der Hochschule Pforzheim einen Beitrag leisten.
Durch das vielfältige Angebot soll es
zu fächerübergreifendem Denken und
Arbeiten anregen, die Studierenden
motivieren, sich mit Themen auseinanderzusetzen, die über das eigentliche Fachstudium hinausgehen. Die
Vielfalt wissenschaftlicher Fragestellungen kann nicht nur kennen gelernt,
sondern auch über die interessanten
Persönlichkeiten, die als Referenten
ins Studium Generale kommen,
außerordentlich authentisch erlebt
werden. Dies fördert eine produktive
wissenschaftliche Streitkultur und die
Herausbildung einer entsprechenden
Kommunikationsfähigkeit. So leistet
ein Studium Generale einen wichtigen Beitrag zur Persönlichkeitsentwicklung der Studierenden, neben einer fundierten fachlichen Ausbildung
eine Trumpfkarte für die Arbeitswelt
der Zukunft.
Die „Macher“ des Studium Generale der Hochschule Pforzheim sind
sich dieser Aufgabe bewusst, wohl
wissend, dass es nicht ausreicht, ein
interessantes Studium Generale Programm in jedem Semester anzubieten. Für die Teilnahme an einem solchen Programm muss intensiv geworben werden. Es ist vielen Studierenden nicht selbstverständlich, zusätzlich zum Fachstudium die Angebote
des Studium Generale wahrzunehmen. Aus diesem Grund wurde ein
umfassendes Marketing-Konzept entwickelt, das neben der Plakatierung
in der Hochschule die persönliche
Vorstellung der Ziele des Studium
Generale bei allen Erstsemestern in
den entsprechenden Lehrveranstaltungen umfasst. Die Studium Genera20
KO N T U R E N 2005
le Arbeitsgruppe zeigt Präsenz beim
Newie-Info-Markt und beim Hochschulinformationstag. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, per newsletter
vor jedem Vortrag nochmals erinnert
und informiert zu werden. Alle Professoren erhalten diese Informationen
und werden gebeten, in ihren Lehrveranstaltungen darauf hinzuweisen.
Der regelmäßige Besuch von Studium Generale-Veranstaltungen wird
seit einigen Semestern auf Wunsch
zertifiziert; auch dies ist sicher ein zusätzlicher Anreiz für einige. Interessant ist jedoch, dass viele Studierende auch über die Zertifizierung hinaus
die Veranstaltungen besuchen, weil
sie den persönlichen Nutzen erfahren
haben.
Auch im vergangenen Jahr ist es
wieder gelungen, zu allen Vortragsveranstaltungen ein großes und interessiertes Auditorium im Walter-Witzenmann-Hörsaal zu begrüßen. Zum
Wintersemester erfolgte der Stabwechsel von Professor Dr. Helmut
Wienert, der seit dem Sommersemester 2000 die wissenschaftliche Leitung inne hatte, an Frau Professor Dr.
Christa Wehner. Sie kann sich bei Ihrer neuen Arbeit auf die langjährige
Erfahrung der Autorin und eine
außerordentlich engagierte studentische Arbeitsgruppe stützen.
Im Wintersemester startete die
Vortragsreihe mit vollem Haus: rund
420 Zuhörer folgten gespannt den
Ausführungen von Professor Schneider, der über „Verborgene Finanzströme, Geldwäsche und terroristische Hintergründe: Investitionen in einen Kampf der Kulturen?“ sprach.
Durch ein persönliches Erlebnis wurde die Erforschung der verborgenen
Finanzströme zur Finanzierung des
Terrorismus zu einer Art wissenschaftlichem Hobby für Professor Dr.
Friedrich Schneider: der Ökonom von
der Universität Linz befand sich am
11.9.2001 auf dem Flug zu einem
Vortrag nach Chicago und begann
unmittelbar nach der unversehrten
Landung mit seinen Recherchen über
Al Kaida. Aufgrund seiner Forschungserfahrung
zum
Thema
Schwarzarbeit ist es ihm gelungen,
ökonometrische Schätzverfahren zu
entwickeln und daraus Zahlen über
das Vermögen und die laufenden
Jahresbudgets der Al Kaida sowie
anderer Terrororganisationen wie Hamas und Hizbullah vorzulegen. Sie
vermitteln einen Eindruck über die
doch beträchtlichen finanziellen Summen, über die diese Netzwerke verfügen: Allein das Vermögen der Al Kaida wird von Schneider auf ca. 4 Milliarden Dollar beziffert, während die
Luis Valencia: Mit Knabberwerkzeug und Benneton-Bagger gegen Atomkraftwerke.
HOCHSCHULE
jährlichen Ausgaben in der Spannweite von 20 bis 50 Millionen Dollar
liegen. Die wichtigsten Einnahmenquellen sind das Drogengeschäft
(35%), der illegale Diamantenhandel
(20%) und Schutzgeldzahlungen
(30%). Professor Schneider zeigte
den Zuhörern darüber hinaus verschiedene Möglichkeiten auf, mit denen die Herkunft der Gelder verschleiert werden kann, so dass es
schließlich als „sauberes Geld“ verfügbar ist.
Ein besonderes Anliegen war dem
Referenten, dass sich auf dem Hintergrund seiner Erkenntnisse ganz
andere Strategien der Terrorismusbekämpfung ergeben. An erster Stelle sollte aus seiner Sicht eine länderübergreifende Antiterror-Einheit im
Finanzwesen stehen, die mit den Methoden der Rasterfahndung die Geldströme der Terroristen aufspürt.
Ebenfalls länderübergreifend müsste
man sich Gedanken über eine Art
Kronzeugenregelung machen, die
führenden Köpfen der Terrororganisationen Schutz und geringe Strafen
zugesteht, wenn sie Informationen
liefern. Aus seiner Sicht ist dies wesentlich effizienter als die derzeitigen
Einreiseregelungen auf den amerikanischen Flughäfen.
Beim Vortrag über die Entsorgung
von Kernkraftwerken faszinierten
Knabberwerkzeug und BennetonBagger die rund 200 Besucher. Mit
Luis Valencia, dem Leiter Dekontaminationsbetriebe beim Forschungszentrum Karlsruhe, war es dem Studium
Generale-Team gelungen, einen ausgewiesenen Experten auf dem Gebiet
der Stilllegung von Kernkraftwerken
zu gewinnen. Er erläuterte in seinem
Vortrag sehr detailliert und anschaulich, mit welchem technischen Aufwand, vielfältigen Spezialverfahren
und -werkzeugen die Kernkraftwerke
so stillgelegt werden können, dass an
ihrer Stelle wieder ein grüne Wiese
entsteht. Gleichzeitig wies er aber
auch auf die ungeklärten Fragen hin,
die unsere Generation der nächsten
und übernächsten Generation „vererbt“: Die Frage der Zwischen- und
Endlager, der große Nachwuchsmangel an Experten für Stilllegung und
Entsorgung und nicht zuletzt die Frage nach der kostengünstigen
Deckung des Energiebedarfs nach
dem Abschalten des letzten Reaktors
im 2021. Das große Interesse des
Publikums zeigte sich auch im Anschluss an den Vortrag, als Herr Valencia stets von vielen Studierenden
umringt war. Wieder einmal ist es
Professor Dr. Peter M. Knoll im Gespräch mit Professor Dr. Karlheinz Blankenbach, dem Rektor der Hochschule, Professor Dr. Ralph Schieschke und Dr.
Barbara Burkhardt-Reich.
UND
ÖFFENTLICHKEIT
dem Studium Generale gelungen, einen Denkanstoß für ein Thema zu liefern, das in den nächsten Jahren sicher zu einer breiten gesellschaftlichen Diskussion führen wird.
Professor Dr. Knoll sprach im folgenden Vortrag über „Das intelligente
Auto – mit Sensorik Unfälle vermeiden!“ Vor überwiegend männlichen
Zuhörern erläuterte Professor Knoll
seine aktuellen Entwicklungsprojekte.
Knoll ist Leiter Neue Produkte bei der
Robert Bosch GmbH und dort für den
Produktbereich Fahrerassistenzsysteme zuständig, die einen hohen Beitrag zur Unfallvermeidung leisten sollen. Im Focus der Motivation zu diesen Neuentwicklungen steht die Erkenntnis, dass ein Vorverlegen der
Fahrer-Reaktion um nur 0,5 Sekunden zur Vermeidung der meisten Unfälle führen würde. Hier setzen nun
die neuen Entwicklungen an: Bei dem
sogenannten „Safety Vehicle“ nutzen
vorausschauende Fahrerassistenzsysteme die Signale neuer Sensortechniken (Radar, Video) zur Einordnung
von Objekten im Fahrzeugumfeld.
Durch Messung ihrer Positionen und
ihrer Relativgeschwindigkeit zum eigenen Fahrzeug werden bevorstehende Kollisionen erkannt und können stufenweise in immer intensivere
Eingriffe in die Längs- und Querführung der Fahrzeuge umgewandelt
werden. In diesem Zusammenhang
werden folgende Komfort- und Sicherheitsfunktionen weiterentwickelt:
die aktive Sicherheit durch die Kollisionsvermeidung, die Fahrzeugführung
durch den Spurhalteassistenten und
den Verkehrszeichenassistenten aber
auch durch ein verbessertes Nachtsichtsystem, die Fahrerunterstützung
durch die Einparkhilfe und die passive Sicherheit durch den Fußgängerschutz. Professor Knoll geht davon
aus, dass bei Anwendung all dieser
Entwicklungen bis zum Jahr 2010 ein
Unfallvermeidungspotential von 2,4
Mrd. in der Bundesrepublik entsteht.
Die Vortragsreihe im Wintersemester 2004 beendete das Studium Generale mit der Unternehmerpersönlichkeit Heinz Dürr. In seinem Festvortrag zum Abschluss des TechnikK ONTU REN 2005
21
HOCHSCHULE
UND
ÖFFENTLICHKEIT
handeln, Kompromisse
schließen und
die Verbandsstruktur der Gewerkschaften
kennen, die legendäre „Steinkühler-Pause“
stammt aus dieser Zeit. Für Dürr
ist sie heute
nicht mehr zeitgemäß.
1980 wurde er
an die Spitze des
angeschlagenen
Elektrokonzerns
AEG-Telefunken
geholt; im Rückblick bezeichnet
er diese Aufgabe
als eine Art „Mission Impossible“.
Dürr setzte einen
harten
Sanierungskurs durch,
mit dem es ihm
1983
gelang,
Interessante Erfahrungen aus drei Unternehmerleben:
erstmals nach 15
Dr. h.c. Heinz Dürr.
Jahren für diesen Konzern wieder schwarze Zahlen
forums sprach Dürr über „Drei Unterzu erwirtschaften. Seine Erfahrungen
nehmerleben: Eigentümer, Sanierer
dabei waren die großen Schwierigkeibei der AEG, Vorstand bei der Deutten der Abstimmung in der Konzernschen Bahn“ und beeindruckte durch
hierarchie, das Hin- und Herschieben
einfache, klare und zugleich tiefgrünvon Zuständigkeiten unter den Vordige Aussagen.
ständen. Eine wichtige Regel für fiHeinz Dürr stammt aus einer mitnanziell schwierige Zeiten gab er den
telständischen Unternehmerfamilie in
Zuhörern mit auf den Weg: „Erkenne
Stuttgart. Er hat nach dem Rückzug
dich selbst, belaste den anderen“. Mit
seines Vaters die Dürr-Gruppe zu eider AEG kam er dann unter Edzard
nem „Mittelstands-Multi“ ausgebaut
Reuter zu Daimler Benz; eine wichtiund zu einem weltweit führenden Ange Erfahrung war für ihn die Zusambieter von Produktionssystemen und
menführung verschiedener Unternehproduktionsbegleitenden Dienstleimenskulturen.
stungen für die Automobilindustrie
1990 nahm Heinz Dürr überragemacht. Eine wichtige Erfahrung daschend das Angebot des damaligen
bei war die eines Eigentümer-UnterBundeskanzlers Kohl an, Vorsitzennehmers: er habe bereits damals eider des Vorstandes der Deutschen
nen demokratischen Führungsstil
Bundesbahn zu werden. Obwohl ihm
praktiziert, konnte aber letztendlich
viele – unter anderem der ehemalige
immer „qua Besitz Anweisungen geBundeskanzler Helmut Schmidt – abben“.
rieten, entschied er sich für diese
Dieser Vorteil sei ihm besonders
schwierige Aufgabe: „Das Land hat
bewusst geworden, als er Vorsitzenso viel für mich getan, ich bin ein
der des Arbeitgeberverbandes Südwohlhabender Mensch geworden,
westmetall wurde. Dort lernte er ver22
KO N T U R E N 2005
jetzt tue ich auch was für mein Land“.
Unter seiner Leitung wurde mit der
Bahnreform die faktische Umwandlung des chronisch defizitären „Sondervermögens des Bundes“ in eine
Aktiengesellschaft in Angriff genommen. Er war verantwortlich für die
Verschmelzung mit der Deutschen
Reichsbahn und wurde damit Chef eines Beamtenapparates. Dabei habe
er sehr engagierte Mitarbeiter kennen
gelernt, aber eben auch erfahren,
dass sich Beamte immer an einem
Regelwerk orientieren, und „der Betrieb der Bahn mit der notwendigen
Raschheit aber ohne Überstürzung
durchzuführen“ sei. Er beschreibt diese Zeit als sehr interessant, zumal er
eine Reihe wichtiger Politiker kennen
lernte, so z.B. alle Ministerpräsidenten, die ihn für bestimmte Vorhaben
der Bahn in ihrem Bundesland gewinnen wollten. Im Juli 1997 wechselte
Dürr in den Aufsichtsrat und übernahm dort den Vorsitz; 1999 trat er
von diesem Amt wegen unterschiedlicher Auffassungen über die Unternehmenspolitik der Deutschen Bahn
zurück.
Zum Schluss war es dem heutigen
Aufsichtsratsvorsitzender der Dürr
AG ein großes Anliegen, auf seine
Aussage „ein Unternehmen ist eine
gesellschaftliche Veranstaltung“ einzugehen. Heinz Dürr kritisierte deutlich die Übertreibung des Shareholder
Gedankens; der Gewinn sei wichtig
für ein Unternehmen, aber das Geld
sei nicht der Maßstab für alles. Deshalb plädierte er für eine „Repolitisierung der Ökonomie“ als Gegenbewegung zur Ökonomisierung der Politik.
Die Vortragsreihe des Studium Generale im Sommersemester 2005
wurde eröffnet von einem Honorarprofessor der Hochschule, Professor
Heinz Fischer. Bei seinem Vortrag:
„Mit Werten führen“ kam er zu dem
Schluss, dass das Humanvermögen
bewertet werden kann und muss,
aber die Mitarbeiter das wichtigste
Vermögen bleiben.
Professor Fischer war nicht nur
Personnel Director Europe bei Hewlett-Packard und Bereichsvorstand
Personal bei der Deutschen Bank,
HOCHSCHULE
sondern auch Mitglied der HartzKommission. In diesem Zusammenhang hat er – unbeabsichtigt – bereits
zwei Mal das Unwort des Jahres geprägt: „Ich-AG“ und „Humankapital“.
In seinem Vortrag „Mit Werten führen“
ging es ihm in Bezug auf den Begriff
Humankapital vor allem darum, aufzuzeigen, inwieweit Menschen Werte
schaffen und Menschen Werte haben. Er hat vor rund 350 Zuhörerinnen und Zuhörern sehr eindrucksvoll
dargelegt, dass gerade beim Übergang von der Industrie- zur Wissensund Informationsgesellschaft die von
Menschen geschaffenen Werte in einem Unternehmen viel stärker als
bisher zu berücksichtigen sind. Mitarbeiter sind aus seiner Sicht Mit-Unternehmer und dies müsse sich auch in
der Personalführung niederschlagen.
Seine Führungsbausteine haben zum
Ziel, dass die Mitarbeiter (Mitunternehmer) etwas können, dazu gehört
die Beachtung und Weiterentwicklung
von Kompetenz, Wissen und Erfahrung. Darüber hinaus ist es wichtig,
dass die Mitarbeiter wollen. Eine
Führungskraft muss sich für Begeisterung, Antrieb und Zielfindung verantwortlich fühlen. Außerdem muss
durch eine entsprechenden Normvorgabe mit Freiräumen dafür gesorgt
werden, dass die Mitarbeiter dürfen/
sollen.
Im Zentrum der Diskussion stand
die Forderung von Heinz Fischer
nach einer Bewertung des Humanvermögens im Unternehmen. Betrachtet man ein Unternehmen als ein
soziales produktives System, so ist
die Bewertung zentral. Die reine Gewinn- und Verlustrechnung richtet
den Blick in die Vergangenheit. Die
Zukunftsfähigkeit eines Unternehmens ist jedoch abhängig von der Attraktivität der Produkte, der Dienstleistung und der Innovationsfähigkeit.
Dies sind die Leistungen des Humankapitals, d.h. die Menschen schaffen
Zukunft. Deshalb darf der Wert eines
Unternehmens nicht nur am Bilanzvermögen gemessen werden, sondern auch am intellektuellen Vermögen. Dieses setzt sich zusammen
aus: Organisationskapital, Beziehungskapital, Humankapital und intel-
lektuellem Eigentum. Eine solche Betrachtung lenkt den Focus auf die Mitarbeiter und das damit verbundene
Wertesystem als die Wurzel eines jeden Unternehmens.
Dem Thema „Arbeitsmarkt der Zukunft“ näherte sich das Studium Generale mit einem Podiumsgespräch.
Unter der sachkundigen und heiteren
Moderation von Peter Heilbrunner,
Wirtschaftsredakteur beim SWR, diskutierten für die Gewerkschaftsseite
der 2. Vorsitzende der IG Metall,
Berthold Huber und für die Arbeitgeberseite Dr. Otmar Zwiebelhofer, Vorsitzender des Verbandes der Metallund Elektroindustrie in Baden-Württemberg (Südwestmetall).
Überraschend war, wie schnell die
Debatte über die Schwierigkeiten auf
dem Arbeitsmarkt bei der Bildungsfrage angelangt war. Beide Seiten forderten Investitionen in Bildung.
Berthold Huber sieht die Zukunft des
Standortes Deutschland nicht auf
dem Niveau der einfachsten Dienstleistungsarbeit, er verneinte sehr
deutlich die von ihm selbst gestellte
Frage, ob wir uns auf das chinesische
oder polnische Lohnniveau hin bewegen sollten. Aus seiner Sicht können
wir hier in Deutschland nur dann
zukünftig möglichst vielen Menschen
eine Existenz sichernde Arbeit bieten,
wenn wir sie vernünftig ausbilden und
die gesamte Gesellschaft sich dafür
verantwortlich fühlt.
An dieser Stelle widersprach er
auch Otmar Zwiebelhofer, der einen
bestimmten Anteil von Schulabgängern für nicht ausbildungsfähig hält.
In diesem Zusammenhang verwies
dieser auf die Tatsache, dass jedes
Jahr 150.000 Jugendliche ihre Ausbildung abbrechen. Aus Arbeitgebersicht sei es deshalb notwendig, Arbeitsplätze für niedrig qualifizierte
Menschen durch staatliche Unterstützung zu schaffen. Dr. Zwiebelhofer
denkt dabei an Kombilohnmodelle,
die es den Arbeitgebern wieder ermöglichen würden, auch in unserem
Hochlohnland niedrig qualifizierte Arbeitsplätze anzubieten. Er erläuterte,
dass er selbst diese Arbeitsplätze für
sein Unternehmen nach Polen ausla-
UND
ÖFFENTLICHKEIT
gert und nur damit die vorhandenen
Arbeitsplätze in Gaggenau halten
könne.
Berthold Huber forderte für die Zukunft, dass auch im Zeitalter der Globalisierung ein fairer Wettbewerb in
Europa herrschen sollte und sieht
dies z.B. durch die Ansiedelungspolitik in Ungarn gefährdet.
Otmar Zwiebelhofer forderte mehr
Flexibilität, auch bei der tarifvertraglichen Ausgestaltung der Ausbildungsplätze und forderte die anwesenden
Studierenden auf, an ihrer Persönlichkeitsentwicklung zu arbeiten, da
dies für Arbeitgeber zunehmend zum
entscheidenden Kriterium bei einer
Bewerbung werde.
Die lebendige Diskussion wurde
anschließend beim Wein im Foyer
weitergeführt, dabei wurde deutlich,
dass sich hinter dem Thema Arbeitsmarkt der Zukunft eine ganze Bandbreite von Problemen verbirgt, die gerade die anwesenden Studierenden
in den nächsten Jahren beschäftigen
werden.
Der Höhepunkt im Studium Generale des Sommersemesters 2005 war
die Veranstaltung mit dem ehemaligen Ministerpräsidenten von BadenWürttemberg, Erwin Teufel.
Über 600 interessierte Bürger und
Studierende folgten der Einladung
der Hochschule Pforzheim unter Federführung des Studium Generale,
der Stadt Pforzheim sowie den Europäischen Gesellschaften aus der
Region zum Festvortrag anlässlich
der Gründung der Europäischen Union vor 55 Jahren. Teufel zeigte sich
erfreut über die überwältigende Vielzahl an jungen Leuten im Publikum.
Er akzentuierte das Glück und das
Verdienst der Europäischen Union,
dass schon die dritte Generation in
Deutschland ohne die Erlebnisse von
Krieg, Hunger und Leid leben könne.
Dies sei aber keine Selbstverständlichkeit, der Konflikt während der 90er
auf dem Balkan zeige, wie es in unserem europäischen Haus wieder zu
menschenverachtenden Auseinandersetzungen kommen kann. „Der
Balkankonflikt ist erst gelöst worden,
als die US-Amerikaner eingriffen“, so
K O N T U R E N 2005
23
HOCHSCHULE
UND
ÖFFENTLICHKEIT
manismus. Leider seien diese Vorstellungen politisch nicht konsensfähig gewesen.
In welchem Umfang der schwäbische Geist in der Europäischen Verfassung ruht, ließ Teufel an diesem
Abend offen, aber er ließ keinen
Zuhörer daran zweifeln.
Beim Gespräch im Foyer: Erwin Teufel, Professor Dr. Christa Wehner und KarlHeinz Wagner.
der ehemalige Ministerpräsident. Europa kann Kriege nicht lösen, weil
Brüssel nicht handlungsfähig ist in
Fragen der Sicherheitspolitik, es fehle
schlicht eine vernünftige, klare Kompetenzzuordnung in sämtlichen politischen Angelegenheiten. Deshalb fordert Teufel, dass Europa vom Kopf
auf die Füße gestellt werden müsse.
Mit diesem Gedanken machte er sich
als Vertreter aller Bundesländer auf,
um in Brüssel die Europäischen Verfassung zu entwerfen.
Teufel verstand es, das Pforzheimer Publikum mit einem hohen Maß
an Authentizität für das Werk der Europäischen Verfassung zu gewinnen.
Er zeigte sich zuversichtlich, dass
sich Brüssel dank dieser Verfassung
endlich um die richtigen Themen
kümmern werde. Die Nationalstaaten
gäben Verantwortung in Fragen der
Außen-, Sicherheits-, Wettbewerbs-,
Währungs-, Außenhandelspolitik sowie bei Großforschungsprojekten an
Brüssel ab und bekämen dafür (wieder) alles zurück, was sie aus eigener
Kraft besser lösen können.
So wird beispielsweise das Landratsamt neben der Auszeichnung von
Wasser-, Landschafts- und Naturschutzgebieten folgerichtig auch für
Vogelschutzgebiete zuständig sein
und nicht mehr Brüssel. Heute wer24
KO N T U R E N 2005
den den nationalen Regierungen 80%
aller Wirtschaftsgesetze und in anderen politischen Ressorts über 50%
von Brüssel diktiert. Diese irrsinnige
Flut an Regulierungen und Normen
wird dank der Europäischen Verfassung eingedämmt, weil künftig jedes
nationale Gesetzgebungsorgan vor
einem Brüsseler Diktat über dessen
Einführung abstimmt. Auch wird sich
die Europäische Union bald bürgernäher präsentieren können. Das
Gesetzgebungsorgan der heutigen
EU, der Europäische Rat, wird wie
auch der Bundestag in Berlin öffentlich tagen. Ebenso wird das Europäische Parlament, welches vom Europäischen Volk gewählt wird, in seiner Bedeutung aufgewertet, denn dieses Organ steht dann neben dem Europäischen Rat als gleichberechtigtes
Gesetzgebungsorgan. Somit lässt
sich der Europäische Rat als Staatenkammer und das Europäische Parlament als Bürgerkammer umschreiben.
In der Europäischen Verfassung
hätte Teufel gerne einen Bezug zur
Herkunft und Identität Europas gesehen – der griechische Geist / Philosophie / Kunst, das römische Recht, der
Glaube an einen Gott von Juden und
Christen sowie die Bezugnahme auf
die Zeit der Aufklärung und den Hu-
Einen anspruchsvollen und zugleich temperamentvollen Abschluss
des Sommersemesters bereitete der
langjährige Professor unserer Hochschule, Manfred Schmalriede. Er ist
Vorsitzender der Deutschen Fotografischen Akademie und inspirierte die
Besucher des Studium Generale mit
einem schillernden Vortrag: „Bilder,
Bilder, Bilder: Über Manipulation in
Kunst und Werbung“.
Ein Bild sagt mehr als tausend
Worte! Aber was „sagt“ ein Bild eigentlich? Und warum so viele Bilder?
Wie lässt sich die „Bilderflut“ bändigen? Um solche Fragen zu beantworten, halten wir uns an den Gebrauch
von Bildern. Es gilt herauszufinden,
welche Ebenen in der Vielschichtigkeit der Bilder an der Ausprägung von
„Bildsprachen“ beteiligt sind.
Bilder zu gebrauchen, meint, sie
sinnvoll anwenden. Sinn zu erzeugen, liegt in der Absicht des Bildermachens. Und um bestimmte Vorstellungen in Bildern zu realisieren, suchen wir die jeweils geeigneten Mittel:
Zeichnung, Fotografie, Film oder Video. Insofern gehört das Bildermachen zur Praxis des Alltags. Von der
Kunst und der Werbung erwarten wir
beim Bildermachen besondere Anstrengungen und Leistungen, die die
Gewohnheiten des Alltäglichen hinter
sich lassen und auf diese Weise unsere Aufmerksamkeit in Anspruch
nehmen. Und von der Werbung befürchten wir, manipuliert zu werden.
Wir suchen nach den Phänomenen, die Bilder ausmachen. Ganz besonders interessieren die ästhetischen Phänomene, die nicht nur
Grundlage unserer Wahrnehmung
sind, sondern auch das Potential spezieller Muster stellen, mit denen wir
lernen, unsere Wirklichkeit zu organisieren. Darüber hinaus interessieren
die figurativen Konzepte in Bildern,
HOCHSCHULE
die Standardisierungen ermöglichen
und Voraussetzungen liefern, ein visuelles Vokabular auszubreiten.
Im Bereich der Manipulationen tritt
schließlich der Mechanismus der Metaphernbildung in Erscheinung, ein
heute bevorzugter Prozess, Bedeutung zu erzeugen.
Der Gastredner eröffnete eine Vielzahl an inspirativen und erfrischenden Betrachtungsweisen, mit
denen er das Publikum des Studium
Generale begeisterte. Wer meint,
dass Manipulation etwas Schlechtes
sei, wird von Professor Schmalriede
eines besseren belehrt. So hält er
UND
ÖFFENTLICHKEIT
nichts von dem Allgemeinplatz, dass
die Konsumenten durch Werbung
manipuliert würden. Im Gegenteil,
Professor Schmalriede sieht diese Art
der ‚Manipulation’ positiv, denn der
Werbegestalter ordnet das Bild, um
es dem Leser verständlich zu machen. Bilder seien dann gut inszeniert, wenn es keiner beschreibenden
Worte im Bild bedarf. Worte oder sogar ganze Sätze in Bild-Werbebotschaften betrachtet er als ein Indiz
dafür, dass das Bild nicht aussagekräftig genug ist und folglich nicht für
sich alleine stehen kann. Obendrein
lenkt jede Werbung, die mit Schrift arbeitet, von der Ästhetik des Bildes ab:
Ein Bild steht für sich.
Die Autorin
Dr. Barbara Burkhardt-Reich
organisiert im Auftrag des Fördervereins der Hochschule
seit 13 Jahren das Studium
Generale.
Charismatischer Referent zum Semesterabschluss: Professor Manfred
Schmalriede.
K ONTU REN 2005
25
HOCHSCHULE
UND
ÖFFENTLICHKEIT
Wissenswertes über das Fachstudium hinaus
Gut besuchte Workshops im Studium Generale
von Tanja Hasselmann, Natascha Oechsler und Uta Weber
Wo kommt die Information her und
wie erscheint sie in der Zeitung? Was
ist bei einer Reportage zu beachten?
Wie ist eine Nachricht aufgebaut?
Wie bereitet sich ein Redakteur auf
ein Interview vor? Diese und andere
Fragen wurden im Workshop
„Schreibwerkstatt“ im Oktober 2004 in
enger Zusammenarbeit mit der Pforzheimer Zeitung in den Räumlichkeiten
des PZ-Forums beantwortet.
Thomas Satinsky, PZ-Chefredakteur, gab einen Überblick über den inhaltlichen Aufbau der Tageszeitung
und die unternehmerische Struktur.
Danach ging es sofort um die wichtigsten Stilelemente einer Zeitung. Der
Chefredakteur und PZ-Reporter Olaf
Lorch erläuterten anhand von praktischen Beispielen ausführlich und
theoretisch fundiert die Vorgehensweise von der Information bis hin zur
Präsentation des Artikels. Über ein
Dutzend Teilnehmer, vorwiegend Studenten aus dem Bereich Wirtschaft,
nutzten die Gelegenheit, mehr darüber zu erfahren, wie Nachrichten und
Meinungen in Printmedien umgesetzt
werden. Die Wahl eines bestimmten
Bildausschnitts wurde genauso diskutiert wie die Grenzen des „guten Geschmacks“.
Nach dieser theoretischen Einführung bekamen die Teilnehmer die
praktische Aufgabe, eine Reportage
von 100 Zeilen über den „Mikrokosmos Bahnhofstraße“ zu schreiben! Es
galt ein Stimmungsbild zu malen aus
den Interviews mit ansässigen Einzelhändlern, Ämtern, Passanten, aus
Fakten und eigenen Impressionen.
Eine Woche später traf man sich zur
„Manöverkritik“. Dabei wurden die
vorab eingereichten Texte der Studierenden genauso besprochen wie die
von PZ-Mitarbeiter Olaf Lorch geschriebene Reportage im PZ-Design.
Vier Studenten führten die
Schreibwerkstatt für sich fort und berichteten über die folgenden Studium
Generale-Vorträge; einige Texte sind
in der PZ erschienen.
Interkulturelle Kompetenz
Deutschland ist maskulin. Schuld
daran ist die gesellschaftlich ausgeprägte Orientierung an Leistung und
26
K O N T U R E N 2005
Erfolg. „Was zählt, sind Fakten, Fakten, Fakten“. Groß und schnell ist
schön, „Vertrauen ist gut, Kontrolle ist
besser“.
Die Deutschen gelten als die Besserwisser weltweit. Klar wurde dies
den rund 30 Workshopteilnehmer/innen anhand eines von Frau Karla Eubel-Kasper gewählten Beispiels, bei
dem ein schwedischer Regisseur und
mehrere deutsche Filmfachleute über
den neuesten Film des Schweden
sprechen. Zur Überraschung des
Schweden stellen die Deutschen sehr
akribische Fragen und greifen den
Vertreter der femininen Kultur nach
dessen Auffassung richtiggehend an.
Er empfindet die Deutschen als sehr
aggressiv und verstummt zusehends,
charakterisiert doch das Streben
nach Konsens und Einigkeit das Volk
aus dem hohen Norden. Die Stimmung ist dahin, beide Parteien sind
unzufrieden. Schuld daran ist die fehlende oder unzulängliche interkulturelle Kompetenz. Das muss nicht so
sein. Anhand weiterer praxisorientierter Fallbeispiele, Übungen und Rollenspiele wurde in dem Workshop im
Sommersemester deutlich, dass
Menschen unterschiedlicher Herkunft
erfolgreich miteinander kommunizieren können. Hierzu ist die Auseinandersetzung mit dem Thema „andere
Länder, andere Sitten“ unabdingbar.
Ist man sich dann der bestehenden
Differenzen bewusst, so steht einer
erfolgreichen interkulturellen Konversation nichts im Wege.
Maskulin und feminin können zum
Glück doch miteinander.
Dressed for Business
Hüfthose und bauchfrei? Kostüm
und Bluse? Weiße Socken in Turnschuhen? Oder: Nadelstreifen und
Krawatte? – Was ziehe ich an, wenn
ich ein Vorstellungsgespräch habe,
eine Präsentation halten darf oder
meine Karriereplanung vorantreiben
möchte? Diese und andere Fragen
beantwortete Monika Gensert beim
Studium Generale-Workshop im Oktober 2004.
Der erste Eindruck zählt? Ja klar!
Denn 90% aller Entscheidungen werden in den ersten drei bis fünf Sekun-
den gefällt. Zur Bildung einer Meinung bedarf es nur weniger Anhaltspunkte. Dabei werden 55% des Eindrucks, den eine Person hinterlässt,
allein durch die Optik erreicht, wie der
Sozialpsychologe Albert Mehrabian in
seinen Untersuchungen herausfand.
Zunächst einmal sollte jeder sich
die Fragen beantworten: Wo gehe ich
hin? Mit wem habe ich es zu tun?
Was will ich erreichen? Was will ich
vermitteln? Dabei spielt die Wirkung
von Farben eine Rolle. Dunkelblau
wird beispielsweise als Farbe des Respekts angesehen, mehr noch als
schwarz. Rot ist die Farbe der Macht.
Wen wundert es da, dass Politiker –
egal welcher Partei – gerne diese
Krawattenfarbe wählen?
Aber auch Regeln wie die folgende
galt es zu erlernen: Als einzige Frau
unter Männern sollte die Frau einen
Rock tragen. Als Frau unter Frauen
sei es ratsam, eine Hose zu wählen.
Frauen sollen mehr als Männer auf
ihr Äußeres achten, da sie kritischer
beurteilt werden. So trägt die Business-Frau von heute immer geschlossene Schuhe, geht niemals ohne
Strumpfhose aus dem Haus und achtet auf ein dezentes Make-up. Nach
dem 30. Geburtstag sollte das Haar
nicht mehr jugendlich lang getragen
werden, und ein Pony zeuge von wenig Durchsetzungsvermögen, so Monika Gensert. Untermalt wurden die
verschiedensten Tipps und Tricks mit
einer Vielzahl von anschaulichen Fotografien.
Zu guter Letzt gab es für die Studenten und Berufstätigen aus Pforzheim und Umgebung noch ein Skript
als hilfreiches Nachschlagewerk.
Tischsitten rund um
ein Drei-Gänge-Menü
Gute Manieren sind heute offenbar
gefragter denn je. Das zumindest ließ
der Ansturm auf den Workshop „Aber
bitte nicht das Zitronenwasser trinken!“ im April unter der Leitung von
Ruth Wiora, Repräsentationstrainerin,
vermuten. Die Nachfrage war derart
groß, dass noch ein zweiter Termin
im Juni angeboten wurde. Das Parkhotel unterstützte das Studium Generale dankenswerter Weise mit fach-
HOCHSCHULE
kundigem Personal und schönen
Räumlichkeiten.
Der Abend begann mit einem kleinen Test, bei dem die Bedeutung von
gängigen Begriffen wie „amuse gueule “, „Menü degustation“ oder „Sommelier“ abgefragt wurden. Die meisten Teilnehmer waren Studenten
und Studentinnen der Hochschule.
Zwar sind sie an derartige Stresssituationen gewöhnt, jedoch auf den Inhalt konnte sie bisher nur die Schule
des Lebens vorbereiten. Sogleich
entbrannte hier und da eine eifrige
Diskussion oder wurde in alter Schulmanier vom Nachbarn abgeschrieben. Besser konnte der Einstieg in
die Theorie des guten Benehmens
nicht gelingen.
Nach gut zwei Stunden folgte die
praktische Umsetzung des Gehörten
mit dem Beginn des 3-Gang-Menüs.
Bevor das Essen begann, wurde den
Teilnehmern die richtige Platzierung
des Tellers, der Gläser und des Bestecks gezeigt, so dass anschließend
jeder seinen Platz eindecken durfte.
Als Vorspeise wurden Spaghetti mit
Miesmuscheln in Tomatensauce serviert. Weiter ging es mit der
Hauptspeise, einer Regenbogenforelle aus der Eyach „Müllerin Art“ mit
Butterkartoffeln und buntem Salatteller. Der Fisch wurde unter Anleitung
von Frau Heidrich Wiora fachkundig
zerlegt. Der krönende Abschluss war
ein Grand Marnier Parfait mit Erdbeersalat. Während des Essens wurden auch Fragen beantwortet: Wann
ist welches Besteck zu wählen? Warum darf ich nicht das Zitronenwasser
trinken? Sollte das Brötchen ge-
UND
ÖFFENTLICHKEIT
schnitten oder gebrochen werden?
Was ist ein Göffel? So konnte doch
das eine oder andere Fettnäpfchen
der Zukunft von vorneherein ausgeschaltet werden.
Die Autorinnen
Tanja Hasselmann, Natascha
Oechsler und Uta Weber engagieren sich in der Studentischen Arbeitsgruppe des Studium Generale und waren mitverantwortlich für die Workshops.
MENSCHEN DIE WIR MIT
E N E R G I E U N D WA S S E R V E R S O R G E N
STROM
FERNWÄRME
ERDGAS
Die SWP bieten mehr als nur
T R I N K WA S S E R
Wasser oder Strom. Wir versorgen seit vielen Jahren über
TELEKOM
70 000 Kunden mit Erdgas,
Strom, Fernwärme und Trinkwasser. Preiswert, zuverlässig
und mit tollem Service.
SWP. Gut versorgt aus einer
Hand.
ServiceLine 800 797 39 39 39*
www.stadtwerke-pforzheim.de
*Der Anruf ist kostenfrei.
K ONTU REN 2005
27
HOCHSCHULE
UND
ÖFFENTLICHKEIT
Programm Studium Generale im Wintersemester 2005
Vortragsreihe
Workshops
Mittwoch, den 19. Oktober 2005
Gregor Staub, Gedächtnistrainer
Entdecken Sie das „achte Weltwunder“ – Ihr Gedächtnis!
Donnerstag, 27. Oktober 2005,
17.00 bis 20.30 Uhr
Prof. Dr. Kirsten Wüst
Rettung in der Informationsflut –
Mit Mindmapping zu mehr Erfolg
in Studium und Beruf
Z 2 Bibliotheksgebäude
Ansprechpartner: Markus Boltz
([email protected])
Mittwoch, den 26. Oktober 2005
Prof. Dr. Michael Hüther
Direktor des Instituts der Deutschen
Wirtschaft Köln
Perspektiven der Europäischen
Integration: Binnenmarkt oder Politische Union?
Mittwoch, den 9. November 2005
Menno Harms
Geschäftsführer Hewlett-Packard
Deutschland
Globaler Wettbewerb – wo liegen
unsere Chancen?
Im Rahmen des Technik-Forum 2005
der Max und Erni Bühler-Stiftung
Mittwoch, den 16. November 2005
Prof. Dr. Volker Schmidt,
Universität Freiburg
Faszinierende Physik – ein Streifzug mit beeindruckenden Demonstrationen
Jeweils 19.00 Uhr,
Walter-Witzenmann-Hörsaal,
Hochschule Pforzheim
Tiefenbronner Straße 65
28
KO N T U R E N 2005
Donnerstag, 3. November 2005,
9.00 bis 13.00 Uhr
Peter Frank
Vier Ecken für Ihr Wohlbefinden –
Mit Feng Shui vom Wohnraum
zum Lebensraum
Z 2 Bibliotheksgebäude
Ansprechpartnerin: Ulrike Braun
([email protected])
Donnerstag, 8. Dezember 2005,
15.00 bis 17.00 Uhr
Schätze im gläsernen Würfel –
Führung durch das neue
„Kunstmuseum Stuttgart“
Treffpunkt im Museum, Kleiner
Schlossplatz 13, 70173 Stuttgart
(www.kunstmuseum-stuttgart.de)
Ansprechpartnerin: Lena Peter
([email protected])
Für die Workshops erheben wir eine
Gebühr von 10 Euro. Wir bitten um
eine verbindliche Anmeldung bei Frau
Marks ([email protected]).
HOCHSCHULE
UND
ÖFFENTLICHKEIT
Interdisziplinäre Managementforschung
Veröffentlichung in Kooperation mit der Universität in Osijek
von Claudia Gerstenmaier
Seit über 25 Jahren pflegen die
J.J.-Strossmayer-Universität in Osijek
und die Hochschule Pforzheim eine
interkulturelle wissenschaftliche Zusammenarbeit. Das war nicht immer
leicht. Völlig unterschiedliche politische Rahmenbedingungen, unterschiedlicher Zugang zu Informationen, unterschiedliche Vorstellungen
über Wissenschaftlichkeit belasteten
die Zusammenarbeit über große
Strecken erheblich. Diese Belastungen wurden aber mehr als ausgeglichen durch Menschlichkeit und Gastfreundschaft beider Seiten und das
unermüdliche Bemühen gelegentlich
auch einiger Weniger um die Aufrechterhaltung der Beziehungen.
Seit der Hinwendung Kroatiens
zum Beitrittsprozess zur Europäischen Union sind beide Seiten einander nochmals ein großes Stück näher
gerückt. Im internationalen Wettbewerb ist es heute wichtig zu forschen,
die Ergebnisse zu veröffentlichen und
leistungsfähige Masterprogramme
anzubieten. Die Bedeutung dieser
Ziele für die Hochschulen in Pforzheim und Osijek wird dokumentiert
mit dem Ende April vorgestellten
Buch „Interdisziplinäre Managementforschung, Interdisciplinary Management Research“. Das knapp 500 Sei-
Die Buchpräsentation: Professor Matthias Kohlmann, Prorektor für Öffentlichkeitsarbeit und Internationalisierung der Hochschule Pforzheim und Professor
Dr. Drazen Barkovic, Leiter des Postgraduiertenstudiums Management in Osijek.
ten starke Werk enthält Beiträge von
Kolleginnen und Kollegen aus Osijek
und Pforzheim sowie herausragende
Masterarbeiten von Osijeker Studentinnen und Studenten. Knapp 30 Aufsätze zu den Themenbereichen Finanzierung und Rechnungswesen,
Projektmanagement, Organisation,
Quantitative Methoden, Qualitätsmanagement und Allgemeines Management umfasst das Buch. Die veröffentlichten Beiträge sind in Englisch
oder in Deutsch verfasst.
Bei einem Treffen der Freunde in
Pforzheim wurde das Ergebnis angemessen gefeiert. Und alle, die einen
Beitrag zum Buch geleistet hatten,
waren schon ein wenig stolz auf das
erneut gelungene Projekt.
Die Autorin
Dr. Claudia Gerstenmaier leitet die Pressestelle der Hochschule.
Auf die gelungene Kooperation zwischen den Hochschulen in Osijek und Pforzheim: Professor Dr. Drazen Barkovic überreicht Professor Matthias Kohlmann
Weinpräsente.
K ONTU REN 2005
29
HOCHSCHULE
UND
ÖFFENTLICHKEIT
Erste Hochschulstiftung gegründet
Claus und Brigitte Meyer - Stiftung vergibt Thomas-Gulden-Preis
Der Rektor der Hochschule, Professor Dr. Ralph Schieschke, Ingrid und Professor Dr. Claus Meyer und Prorektor Professor Matthias Kohlmann.
Nach der Genehmigung durch das
Regierungspräsidium Stuttgart und
dem Bescheid des Finanzamtes
Stuttgart konnte die gemeinnützige
„Claus und Brigitte Meyer-Stiftung“
ins Leben gerufen werden. Zweck der
Stiftung ist es, Wissenschaft und Forschung, Bildung und Erziehung zu
fördern und bedürftige Studierende
der Hochschule Pforzheim zu unterstützen. Realisiert wird dies durch die
Verleihung des Thomas-Gulden-Preises und die Vergabe von Zuschüssen. Die von den Eheleuten Claus
und Brigitte Meyer gegründete Stiftung wird mit einem Stiftungskapital
von rund 300.000 Euro ausgestattet.
Die Stiftung geht auf die Initiative des
emeritierten Professors Dr. Claus
Meyer zurück und umfasst
(1) die Verleihung des ThomasGulden-Preises für hervorragende
Studienleistungen und/oder eine ausgezeichnete Diplom-/Masterarbeit
aus dem Gebiet des Controlling, Finanz- und Rechnungswesen an einen
oder mehrere Studierende.
Der Preis wird zur Erinnerung an
den ehemaligen Studenten Thomas
Gulden und dessen Persönlichkeit
verliehen.
(2) die Vergabe von Zuschüssen
und ähnlichem an Studierende, insbesondere an in Not geratene, zur
30
KO N T U R E N 2005
Fortsetzung und erfolgreichem Abschluss ihres Studiums.
Jede preisgekrönte Diplom-/Masterarbeit soll in der Schriftenreihe
der MEYER-STIFTUNG im Verlag
Wissenschaft & Praxis Dr. Brauner
GmbH veröffentlicht werden.
Professor Dr. Claus Meyer war
nach Tätigkeiten in der Finanzverwal-
tung, der Landeszentralbank, der
Wirtschaftsprüfung und dem Studium
mit Promotion an der Universität
Mannheim von 1970 bis 2002 im Studiengang Controlling, Finanz- und
Rechungswesen der Hochschule
tätig. Zu seinen Lehrgebieten gehörten insbesondere Jahresabschluss
einschließlich Konzernrechnungslegung und internationale Rechnungslegung, Bilanzanalyse und Finanzierung. Er war in vielfältiger Weise in
der Selbstverwaltung der Hochschule
engagiert. Über viele Jahre war er
Mitglied im Prüfungsamt, im Studienund Prüfungsausschuss und im Senat. Mehrfach nahm Professor Dr.
Meyer die Funktion des Studiengangs- bzw. des Fachbereichsleiters
wahr.
Eine Vielzahl von Veröffentlichungen, vor allem zu aktuellen Fragen
der Bilanzierung, darunter sieben
Bücher (inkl. PC-Übungsprogramm)
in 29 Auflagen sowie mehr als 60
Beiträge in Zeitschriften und Sammelwerken, umfasst sein publizistisches
Werk. Zu den Standardwerken gehört
das Buch „Bilanzierung nach Handels- und Steuerrecht unter Einschluss der Konzernrechnungslegung
und der internationalen Rechnungsle-
Konstituierende Sitzung des Kuratoriums und Vorstands am 10. Juni 2005 im
Parkhotel in Pforzheim: Wolfgang Beyerle, Professor Dr. Martin Erhardt, Dr.
Klaus Wolf, Brigitte Meyer, Professor Dr. Claus Meyer, Sabine Gehring, Wolfgang Scheidtweiler und Thomas Karcher.
HOCHSCHULE
gung“, das bereits in der 16. Auflage
erschien.
Ein Kuratorium überwacht die
Tätigkeit der Stiftung und legt die
Leitlinien der Förderung fest. Diesem
Gremium gehören folgende Persönlichkeiten an: Brigitte Meyer, Stuttgart; Wolfgang Beyerle, Südwestbank
AG, Heilbronn; Professor Dr. Martin
Erhardt, Hochschule Pforzheim; Thomas Karcher, Kies und Beton AG,
Baden-Baden; Wolfgang Scheidtweiler, Brauhaus Pforzheim GmbH,
Pforzheim; Dr. Klaus Wolf, DaimlerChrysler AG, Stuttgart.
Zum geschäftsführenden Vorstand
der Stiftung wurde Professor Dr. Meyer, Bernsteinstr. 102, 70619 Stuttgart,
bestellt. WP/StB Diplom-Betriebswirtin (FH) Sabine Gehring übernimmt
die Stellvertretung.
Das Konto der Stiftung wird bei der
Südwestbank AG unter der Nr. 505
777 002, Bankleitzahl 600 907 00,
geführt. Spendenbescheinigungen
zur steuerlichen Abzugsfähigkeit als
Sonderausgaben werden auf Wunsch
gerne erteilt.
Sie können die MEYER-STIFTUNG als Mäzen nachhaltig unterstützen. Damit werden Sie in Anerkennung Ihrer Verdienste
UND
ÖFFENTLICHKEIT
• mit einer Urkunde ausgezeichnet,
• den jährlichen Rechenschaftsbericht zugesandt bekommen und
• ein Freiexemplar jeder veröffentlichten Diplom-/Masterarbeit
erhalten.
Kontakt:
Claus und Brigitte Meyer-Stiftung –
Bernsteinstr. 102, 70619 Stuttgart,
Telefon/Fax: 0711/4411488
E-Mail: [email protected],
[email protected]
Internet: www.hs-pforzheim.de
• in die Liste der Mäzene
aufgenommen,
Thomas Gulden (1978 – 2003)
Thomas Gulden wurde am 15. März 1978 geboren. Er besuchte die Grundschule in Lomersheim bei Mühlacker von
1985 bis 1989 und die Mörike-Realschule in Mühlacker
von 1989 bis 1995. Er schloss die Schulbildung mit dem
Erwerb der Fachhochschulreife an dem Berufskolleg I und
II der Georg-Kerschensteiner-Schule in Mühlacker im Jahre 1997 ab.
Nach seinem ersten Praxissemester studierte er an der
Hochschule Pforzheim im Studiengang Controlling, Finanz- und Rechnungswesen und erhielt am 24. Januar
2003 seine Diplom-Urkunde. Sowohl in der Gesamtnote
als auch im Studienschwerpunkt erhielt er das selten ereichte Prädikat „sehr gut“. Seine rund 200 Seiten umfassende Diplomarbeit über das Thema „Risikoberichterstattung in den Geschäftsberichten der deutschen Automobilindustrie“ schrieb er bei Professor Dr. Claus Meyer. Sie
wurde mit der Note 1.0 bewertet und auszugsweise als
Heft 108 in den „Beiträge der Hochschule Pforzheim“ veröffentlicht.
Aufgrund der angeborenen und fortschreitenden Muskelerkrankung (Muskeldystrophie Duchenne) saß Thomas Gulden seit seinem 10. Lebensjahr im Rollstuhl. Während des
Studiums wurde er von Zivildienstleistenden begleitet und
betreut. Seine Diplomarbeit fertigte er mit Hilfe einer Bildschirmtastatur an, deren Tasten jeweils durch Mausklick
aktiviert werden.
Thomas Gulden verstarb am 11. April 2003 im Alter von
25 Jahren an der tödlichen Krankheit, deren Verlauf er
kannte. Posthum wurde er mit dem Förderpreis der Firma
Laboratoire Labothene Cosmethique GmbH & Co KG für
seine herausragende Diplom-Arbeit, die in besonderem
Maße Theorie und Praxis mit einander verbindet, ausgezeichnet. Seine Mutter nahm für ihn im Auditorium Maximum der Hochschule am 15. Mai 2003 den Preis entgegen. Seinem Wunsch entsprechend wurden mit diesem
Preis, wie mit seinem gesamten Vermögen, humanitäre
Organisationen unterstützt.
K ONTU REN 2005
31
HOCHSCHULE
UND
ÖFFENTLICHKEIT
Wellness-Marketing im Schwarzwald
Jahrestagung der Marketingprofessoren an Fachhochschulen
von Robertine Koch und Carmen Schuster
Bei der Jahrestagung des Arbeitskreises für Marketingprofessoren an
Fachhochschulen (AFM) im April erwies ein erlesener Kreis hochkarätiger Marketingexperten und -expertinnen der Stadt und dem badischen
Umland die Ehre. Mit dem Ziel, sich
intensiv dem Thema „Wellness und
Gesundheit – Marketingkonzepte für
einen Zukunftsmarkt“ zu widmen, hatte Gastgeber Professor Dr. Konrad
Zerr mit Unterstützung des Marketing-Absolventen Nikolaus Reuter ein
sehr interessantes und abwechslungsreiches Programm zusammengestellt. Fachliche Vorträge und Beispiele aus der Praxis ergänzten sich
zu einer rundum gelungenen „Wellness-Tagung“.
Auftakt der Tagung am Donnerstag war die Besichtigung des Klosters
Maulbronn, das als Weltkulturerbe
der UNESCO allgemeine Begeisterung hervorrief. Das beeindruckende
Ambiente bot den optimalen Rahmen,
um mit dem Vortrag von Bernd Eberle, ausgewiesener Experte im Wellness-Marketing, in die Thematik einzusteigen.
Prachtvolle Kulisse im Sonnenuntergang: das Schlosshotel Bühlerhöhe.
Das gemeinsame Essen im historischen Restaurant Klosterschmiede
nutzten die Teilnehmer für erste
Fachsimpeleien und persönliche Gespräche; viele Kollegen kennen sich
von einem der früheren Treffen, zu
denen jedes Jahr an einen anderen
Fachhochschulstandort eingeladen
wird. Manch einer ließ danach den
Abend noch bei einem guten Tropfen
an der Hotelbar des Parkhotels ausklingen.
Am Freitag stand ein vielseitiges
Programm auf der Tagesordnung,
Mehr als 30 Marketingprofessoren aus ganz Deutschland trafen sich im Schwarzwald.
32
KO N T U R E N 2005
HOCHSCHULE
das mit einem Blick hinter die Kulissen der Firma LA BIOSTHETIQUE
Paris begann. LA BIOSTHETIQUE
bietet mit seinen innovativen Produkten eines der modernsten ganzheitlichen Konzepte im Bereich der hochwertigen Kosmetik und ist als Pforzheimer Unternehmen somit ein Highlight direkt vor Ort. Bei der Besichtigung des Labors und der Produktion
sorgte die Haaranalyse für allgemeine Erheiterung und offenbarte den
mutigen Freiwilligen, dass sie demnächst das ein oder andere ihrer
kostbaren Haare verlieren würden.
Geschäftsführer und Absolvent
des Studiengangs Marketing, JeanMarc Weiser, sprach in seinem brillanten Vortrag über das Erfolgsprinzip
des Unternehmens sowie über die
einzigartige Aus- und Weiterbildungsakademie und wusste das kritische
Publikum gekonnt von seiner Marketing-Strategie zu überzeugen. Seine
Einladung auf ein Gläschen Sekt wurde gerne angenommen, bevor es
weiter nach Karlsruhe ging, wo man
bei Sonnenschein vor der herrlichen
Kulisse des Karlsruher Schlosses die
Mittagspause genoss.
Einen weiteren Höhepunkt bot Birgit Schuhbauer, Geschäftsführerin
Consumer Health Care bei Pfizer, mit
ihren umfassenden Überlegungen
zum Thema „Wellness im Gesundheitsmarkt“. Besonders ihre Prognosen zur zukünftigen Entwicklung dieses Bereiches wurden vom Publikum
mit großem Interesse aufgenommen.
Ihr Kollege Peter Teich, Leiter Marketing der strategischen Geschäftseinheit Urologie, Klinik, Atemwege und
Onkologie, schilderte anschließend
äußerst unterhaltsam die Viagra-Erfolgsstory – ein Lehrbuchbeispiel erfolgreicher Markterschließung. Die
Hintergründe zur Errektilen Dysfunktion (allgemein bekannt als Impotenz)
und der Launch der Potenzpille begeisterten nicht nur die Herren im Publikum.
Mit den Worten Mark Twains „Hier
im Friedrichsbad vergessen Sie nach
10 Minuten die Zeit und nach 20 Minuten die Welt…“ wurden die Teilnehmer in Baden-Baden von Simon
Rank, Betriebsleiter der Carasana
UND
ÖFFENTLICHKEIT
Dr. Volker Hell nimmt eine Haarprobe bei Professor Dr. Lutz Schminke von der
FH Fulda. Interessierte Zuschauer: der Gastgeber der Jahrestagung, Professor
Dr. Konrad Zerr, LA BIOSTHETIQUE-Juniorchef Jean-Marc Weiser, Professor
Dr. Günter Buerke von der FH Jena und Professorin Dr. Miriam Yom von der
FH Hildesheim/Göttingen.
GmbH, empfangen. Die Führung
durch die historischen Anlagen der
irisch-römischen Thermalanlagen des
Friedrichsbades und der CaracallaTherme ließ den Wellness-Gedanken
wahrhaft erlebbar werden.
Während der Busfahrt zum
Schlosshotel Bühlerhöhe zeigte sich
der Schwarzwald von seiner schönsten Seite und gliederte sich als
„Wellness für die Sinne“ nahtlos in die
Tagungsthematik ein.
Eingebettet in einen großen
Schlosspark präsentiert sich die renommierte Bühlerhöhe als erstklassiges Spa-Resort mit einem exklusiven
Angebot im Bereich Wellness und
Health. Bei einem Rundgang durch
die Wellness-Oase stellte Verkaufsdirektor Stephan Jablonski das Wellnesskonzept des Hotels vor und gab
einen Ausblick auf die künftige Entwicklung des Themas Wellness in der
Hotellerie.
Abschließend bot die SterneKüche der Bühlerhöhe bei einem Buffet die Gelegenheit, Körper und Geist
in stilvoller Atmosphäre in Einklang
zu bringen.
Inspiriert vom Schloss-Ambiente
war für viele ein Besuch in der Pforz-
heimer Prinzenbar der passende Abschluss dieses Abends. Mit vielen
neuen Eindrücken ging die Tagung
am Samstagvormittag zu Ende, und
für die Teilnehmer blieb die Erkenntnis: mens sana in corpore sano.
Die Autorinnen
Robertine Koch und Carmen
Schuster sind Absolventinnen
des Studiengangs Betriebswirtschaft/Werbung und Assistentinnen im Fachbereich
Marketing und Kommunikation. Sie beginnen im Oktober
mit ihrem Masterstudium
Communication Management.
K ONTU REN 2005
33
HOCHSCHULE
UND
ÖFFENTLICHKEIT
„Kult und Kommerz gehören zusammen“
REFILL 05 – the brand event: ein voller Erfolg für die werbeliebe und die Hochschule
von Manuela Geier
Erstklassige Vorträge, interessante
Workshop-Themen und eine interaktive Erlebnisausstellung begeisterten
fast 600 Teilnehmer und Gäste von
REFILL 05 – the brand event. Einzigartig im süddeutschen Raum, hat sich
der Markenkongress der studentischen Agentur werbeliebe als feste
Größe etabliert. Der zum sechsten
Mal in Folge gebrochene Teilnahmerekord bestätigt die studentischen Organisatoren und das ausgefeilte Konzept des Markenkongresses. „Was
macht eine Marke zum Kult und wo
fängt Kommerz an?“ Über Marken als
Ikonen unserer Zeit diskutierten renommierte Persönlichkeiten aus Werbung, Marketing und Forschung mit
Studierenden, Ehemaligen und Professoren.
Zum ersten Mal „seit es REFILL
gibt“, gab ein renommierter Designer
Einblicke in seine Arbeit. Thomas
Gerlach, Professor für Industrial Design im Hochschulbereich Gestaltung,
bestätigte in seinem brillanten Vortrag, dass Designer zwar davon träumen, echte Kultgegenstände zu gestalten, Kommerz aber entscheidend
für den wirtschaftlichen Erfolg sei. Augenzwinkernd fügte er hinzu, dass
heimlicher Stolz dem Ego des Designers ebenfalls gut tue.
„Kult und Kommerz gehören für
mich zusammen“, brachte Professor
Das Refillteam.
34
KO N T U R E N 2005
REFILL 05 als Dialogplattform: Studierende im Gespräch mit Trendforscher
Wippermann (l.) und Agenturchef Waibel (r.).
Peter Wippermann den Tenor des
Markenkongresses auf den Punkt.
Der Hamburger Trendforscher leitete
seinen spannenden Vortrag mit dem
Beispiel der Kultmarke Harley Davidson ein: „Wir verkaufen ein Lebensgefühl und dann bekommt man noch
ein Motorrad dazu.“ Diese Aussage
beschreibt eine der erfolgreichsten
Marketingstrategien. Weiter zeigte
Wippermann die Entwicklung hin zur
„Schwarm-Intelligenz“ auf. Dies be-
deutet, dass Fremdanerkennung
wichtiger als Selbstachtung geworden
ist, was sich auch in den heutigen
Kultmarken widerspiegelt. Für ihn sei
dies das Ende des Kultmarketings
und der Loyalität zur Marke. „Sie
möchten Loyalität? – Kaufen Sie sich
einen Hund!“, so das Fazit des Trendforschers.
Auf die Frage, was Kult ausmacht
und wo Kommerz anfängt, antwortete
Marc Sasserath, Gründer und Ge-
HOCHSCHULE
schäftsführer von Publicis · Sasserath
mit der Gegenfrage: „Was bringt mir
ein kultiges Produkt, wenn es keiner
kauft?“ Eindrucksvoll unterteilte er
Kult in Klassiker, die sowohl in der
Vergangenheit als auch in der Zukunft ihren festen Platz haben werden, sowie in Kult-Produkte, die sehr
speziell konzipiert sind und in kultige
Produkte, die die breite Masse ansprechen.
Cathrin Robertson, Leiterin für
Marketing bei Levi`s, verwies auf die
Jahrhunderte währende Tradition der
Jeansmarke. Sie zeigte auf, wie das
starke Vertrauen in die Qualität der
Marke den heutigen Kultstatus sichert. So suchen Mitarbeiter weltweit
nach Levi`s-Jeans aus der Zeit, in der
Jeans noch wirkliche Arbeiterhosen
waren. Jede erzählt ihre individuelle
Geschichte. Nachbildungen der Originale werden an Liebhaber zum kultigen Preis von 501 Euro verkauft.
Ein ganz anderes Konzept stellte
Mareile Seifert, Leiterin Commercial
Marketing von MTV, vor. Der weltweit
operierende Musiksender sichert sich
durch immer neuartige und gewagte
Formate seinen Kultstatus.
Begleitet wurde die Vortragsreihe
von der Firmenkontaktmesse, bei der
sich auch die Hauptsponsoren
KRAFT FOODS und ICON ADDED
VALUE präsentierten. Sie suchten
den Dialog mit den Studierenden und
den Gästen aus strategischer und
kreativer Praxis.
Zur Interaktion wurden die Besucher bei der Erlebnisausstellung angeregt. Der fließende Übergang zwischen den Extremen „Kult“ und „Kommerz“ wurde dem Publikum durch
Themen wie „Trend macht Marke –
oder Marke macht Trend“ und „Guerilla im Selbstversuch“ näher gebracht.
Zum ersten Mal fand auf Grund
vielfachen Interesses eine Fragestunde zum Thema „Kreative Jobs in der
Werbung“ statt. Lars Huvart wurde
zum „Kreativen mit dem Loch im
Bauch“ für zahlreiche Studierende mit
ihren Fragen zur Praxis.
Ihr kreatives Können stellten die
Studierenden in vier Workshops unter
Leitung deutscher Topagenturen un-
UND
ÖFFENTLICHKEIT
Top-Referenten vor einem aufmerksamen Auditorium.
ter Beweis. Peter Waibel von der
Werbeagentur Jung von Matt/Neckar
forderte die Studierenden zur Erstellung einer Werbekonzeption für einen
großen Reiseveranstalter auf. Mit der
strategischen und kreativen Umsetzung der Produktideen „Diskoflug“
und „Oma umsonst“ profilierten sich
die Pforzheimer Studierenden.
Auch bei Lars Huvart von Ogilvy &
Mather ging es um das Thema Reisen. In seinem Kreativworkshop sollte
die Kampagne zum fiktiven Trend:
„Fliegen im Liegen“ ausgearbeitet
werden.
Eine ganz andere Aufgabe stellte
die Agentur TBWA. Dr. Sven Becker
gab Einblicke in die „Disruption“Technik. Von den Studierenden wurde eine Marktdurchdringungsstrategie
für eine Marke der Kosmetikbranche
entworfen. „Für uns ist die Teilnahme
an REFILL 05 eine phantastische
Möglichkeit, mit dem Nachwuchs der
Kommunikationsbranche in Dialog zu
treten. Dialog heißt, dass wir von den
Studierenden frische Gedanken erhalten und gleichzeitig Themen wie
Disruption oder Brand Entertainment
von uns erlebbar gemacht werden.
Eine perfekte Win-Win-Situation“,
freute sich Becker.
Der Storytising-Workshop unter
Leitung von Helge Ulrich und Georgius Simoudis von der Werbeagentur
Visualis in Pforzheim stellten die Teilnehmer vor die Aufgabe, eine Marke
alleine durch die Erzählung einer Geschichte zu positionieren. Begeistert
nahmen die Studierenden diese etwas andere Aufgabe an. Die SiegerKampagnen jedes Workshops wurden unter viel Beifall am Freitag im
Audimax präsentiert.
Begleitend fand auch in diesem
Jahr das Alumni-Treffen des Fachbereichs Marketing und Kommunikation
statt: eine ideale Kombination zwischen Ehemaligen-Treffen und dem
Dialog mit der Branche.
Den traditionellen Abschluss von
REFILL 05 – the brand event bildete
wie jedes Jahr die REFILL-Party am
Freitagabend. Studierende, Referenten, Workshopleiter und Professoren
ließen den erfolgreichen Event gebührend ausklingen.
Die Autorin
Manuela Geier studiert im 6.
Semester Betriebswirtschaft/
Markt- und Kommunikationsforschung und war bei REFILL
05 – the brand event für die
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit verantwortlich.
K ONTU REN 2005
35
HOCHSCHULE
UND
ÖFFENTLICHKEIT
Fashionevent Avantgarde
Nachwuchsdesigner aus ganz Deutschland im ZKM
von Gerda Maria Ott
Die erste gemeinsame Modenschau von fünf renommierten Hochschulen im ZKM fand in einer anregenden und spannenden Atmosphäre
statt, und die Ausstellung der Designer war informativ und in ihrer Konzeption außergewöhnlich. Mit diesem
einmaligen Fashionevent haben wir
einen wichtigen Schritt in die richtige
Richtung unternommen, der Wunsch
nach Wiederholung und Fortführung
dieser Idee wurde vielfach ausgesprochen. Unser Anliegen, jungen begabten Nachwuchsdesignern eine
Plattform zu bieten und gleichzeitig
die Information über das cfa-Projekt
in Deutschland zu übermitteln, wurde
nicht nur angenommen, sondern begrüßt.
Das CONTEMPORARY FASHION
ARCHIVE (cfa) ist ein EU-Projekt,
welches innovatives Modedesign und
deren interdisziplinäre Vernetzungen
mit modernen Medien darstellt. Die
Arbeit daran steht am Anfang und
wird sich kontinuierlich fortsetzen und
weiterentwickeln.
Die Autorin
Gerda Maria Ott ist Professorin im Studiengang Mode.
Ausstellung. LittleRedRidingHood. www.LittleRedRidingHood.de.
Foto: Petra Jaschke.
Die Kollektion der Hochschule Pforzheim von Stefanie Scherer und Maike Hinsberg.
36
KO N T U R E N 2005
Foto: Harald Koch
HOCHSCHULE
UND
ÖFFENTLICHKEIT
Contemporary Fashion Archive
Erste internationale Online-Plattform mit Informationen zur zeitgenössischen Mode
von Andreas Bergbaur
Mit der Gründung von Unit F vor
drei Jahren nahm eine längerfristige
Förderungsstrategie für zeitgenössische Modedesigner in Österreich Gestalt an. Das war ein wichtiger Schritt
und ein notwendiges Angebot an Designer und Modeschaffende in Wien.
Gleichzeitig stellte sich jedoch die viel
umfassendere Frage, welche Institution, welches Museum widmet sich der
Sammlung, der Vermittlung und der
wissenschaftlichen Aufarbeitung gegenwärtigen Modeschaffens? Wo
können Studenten oder Modeschüler
für ihr Studienprojekte recherchieren,
an wen wenden sich Journalisten
oder Kuratoren, um ihr Fachgebiet zu
vertiefen? Wer vermittelt überhaupt,
womit sich gegenwärtig Modedesigner auseinandersetzen, was sie beschäftigt, was Mode grundsätzlich
heute ausmacht?
Seit Mitte der 90er Jahre hatte die
Mode eine neue Position innerhalb
der visuellen Kultur geschaffen, indem sie sich immer mehr der neuen
Medien bediente. Die Koppelung der
Mode an die Medien bedeutet nicht
nur eine massive Erweiterung der
Gestaltungsmöglichkeiten der Modedesigner, sondern qualifiziert Mode
auch zum Experimentierfeld und
Transportmittel für neue ästhetische,
konzeptuelle, technologische und kooperative Praktiken, wie man an
grenzüberschreitenden
Gemeinschaftsprojekten von Designern mit
anderen Künstlern sehen kann. Das
aktuelle und internationale Spektrum
der verschiedenen Formen der Mediatisierung von Mode zeigt ihre produktiven Reibungen mit anderen
Sparten der gegenwärtigen audio-visuellen Kultur, wie Kunst, Film, Fotografie, elektronische Musik und Graphic Design bis hin zu Architektur
oder Industrial Design.
Trotz des weltweiten Hype von interdisziplinären Konzepten für Modeausstellungen und Präsentationen
blieben Österreichs Museums- und
Wissenschaftsinstitutionen „unmodisch“. Die Modebiennalen oder
Festivals wie in Florenz mit Stars aus
der Mode- und Kunstszene, neuen
Design- und Modemuseen mit angeschlossenen Sammlungen in London,
Antwerpen, Utrecht oder Marseille sowie das verstärkte Fokussieren auf
Gegenwärtiges in traditionellen Institutionen wie dem Musée de la Mode
in Paris, dem Viktoria and Albert Museum in London oder dem FIT in New
York, belegen diese internationale
Entwicklung, die mit einer Welle an
wissenschaftlichen Publikationen und
einer Flut an populärwissenschaftlichen Modebüchern einherging. Sie
rollte beinahe folgenlos an uns vorbei
– die Ausnahmen kamen von freien
Häusern oder Festivals wie die Ausstellung Mode in den Medien der 90er
Jahre im Wiener Künstlerhaus 1999
und die Rudi-Gernreich-Ausstellung
‚Fashion goes out of Fashion’ beim
Steirischen Herbst 2000. Doch bis
heute sah beziehungsweise sieht sich
keine Institution, kein Museum verpflichtet, inhaltlich, sammlungsmäßig
und vermittelnd das Thema Mode des
20. und 21. Jahrhunderts mit all seinen populärkulturellen Aspekten und
interdisziplinären Verbindungen zu
beherbergen und kontinuierlich zu
verfolgen.
Diese Situation war für Unit F ausschlaggebend, diesem unbefriedigenden Zustand Abhilfe und einen Ort für
die Beschäftigung und Auseinandersetzung mit Modedesign zu schaffen,
Verbindungen zu internationalen Institutionen herzustellen, den Austausch mit Designern und Theoretikern zu initialisieren – das Projekt
CFA – Contemporary Fashion Archive zu starten. Nach 15monatiger Vorarbeit erfolgte im Mai 2002 der offizielle Projektbeginn, ausgestattet mit
einer 3-Jahres-Förderung durch das
EU Programm Kultur 2000, dessen
Jury das CFA Konzept unter die fünf
besten von über 100 reihte.
Die wesentlichste Aufgabenstellung für das CFA war und ist es, eine
Form zu entwickeln, die zeitgenössische Modeproduktion mit samt ihren
Inhalten und vernetzten Arbeitsstrategien darstellt, die Arbeit von Designern nicht auf den Output von Kollektionsteilen und Laufstegfotos reduziert, sondern das spiegelt, was die
zeitgenössische Mode ausmacht. Seit
Rei Kawakubo – Comme des
Garçons, Helmut Lang und Martin
Margiela haben Modedesigner ihr Arbeitsfeld radikal erweitert. Im Vordergrund steht ein klares ästhetisches
Empfinden, eine ausdrucksstarke Visualisierung von Ideen und Vorstellungen, die weit über das Bekleidungsstück und seine bloße Abbildung hinaus geht. Präsentationen
und deren Sound- und Architekturkulissen, die Entwicklung von Corporate
Identities und Werbekampagnen oder
die Gestaltung von Flag Ship Stores
stehen gleichwertig neben dem Modeprodukt. Zeitgenössische Modedesigner gehen verstärkt Verbindungen
mit angrenzenden Sparten der gegenwärtigen visuellen Kultur ein und
wirken so als Katalysatoren für künstlerische Kooperationen. Beispiele
dafür sind die Kooperationen von Helmut Lang mit den Künstlerinnen
Jenny Holzer und Louis Bourgeoise,
die Entwicklung eines Counters von
Marc Newson für den Shop von Walter van Beirendonck, das Video von
Mark Borthwick für die Kollektionspräsentation von Martin Margiela, Raf Simons Ausstellungsprojekt The Fourth
Sex gemeinsam mit Biennalekurator
Francesco Bonamie, die herausragende Gestaltung der Comme des
Garçons Shops durch das Architekturteam Future Systems oder durch
den Künstler Kris Ruhs sowie die Zusammenarbeit des österreichischen
Designteams fabrics interseason mit
Musikern, die den Sound für ihre Kollektionspräsentationen produzieren.
So rankt sich oft ein Netz von Designern, Künstlern, Architekten, Musikern, Fotografen, Stylisten, Grafikern
bis hin zu Technikern und Naturwissenschaftlern um Modeschaffende
und dieser Dialog, diese Kollaboration von mehr oder weniger künstlerischen Disziplinen hat nicht nur die
Mode selbst und ihre ästhetischen
Aussagen verändert, sondern auch
ihren kulturellen Stellenwert.
Eine zeitgemäße Erfassung des
Themas erfordert, auf diese neuen
Arbeitsweise sowie auf die grundsätzliche Veränderung in der Wahrnehmung und Rezeption von zeitgenössischem Modedesign zu reagieren.
Und all das unter Einbeziehung jener
Mittel, deren sich die Modedesigner
K O N T U R E N 2005
37
HOCHSCHULE
UND
ÖFFENTLICHKEIT
bedienen. Das Konzept des CFA unterscheidet sich dementsprechend
grundlegend von der Struktur existierender Modesammlungen, die nach
wie vor dem Objekt Kleidungsstück
verhaftet sind.
Das Contemporary Fashion Archive selbst ist auf Basis dieser Netzwerke konzipiert und agiert als Kooperationsprojekt von fünf renommierten europäischen Modeinstitutionen und Modeausbildungsstätten.
Um ein klar definiertes Bild über zeitgenössische Modeproduktion zu erstellen und tief greifende Informationen zu Designern, ihren Arbeiten und
Networks anzubieten, suchte Unit F
Partner in ganz Europa. Diese CFAPartnerinstitutionen zeichnen sich
durch ihre Beiträge zur gegenwärtigen Modeentwicklung aus und bringen ihr Netzwerk in das Projekt ein.
Das Central Saint Martins College of
Art and Design hat mit seiner umfassenden Ausbildung (Womenswear,
Menswear, Textiledesign, Fashion
Management, Fashion Communication, Fashion Research Center)
und seinen erfolgreichen Absolventen
wie Alexander McQueen, Hussein
Chalayan oder John Galliano maßgeblichen Einfluß auf das zeitgenössische Modegeschehen. Als Projektleiter für CSM fungieren Lee Widdows, Course Director of Fashion
Communication und Christopher
News, Course Director of Men’s Fashion. Das Flanders Fashion Institute
(FFI) schuf in engster Zusammenarbeit mit der Modeabteilung der Königlichen Akademie in Antwerpen und
mit seiner konsequenten Ausbildungsarbeit, seiner klaren Imagepositionierung des belgischen Designs
sowie mit seiner überzeugenden Öffentlichkeitsarbeit (das No. A-Z Magazine und das neu eröffnete MoMuModemuseum Antwerpen) eine unverzichtbare Position innerhalb der
europäischen Modeszene. Die Inhalte
für das FFI kuratierte Gerdi Esch, Mitbegründerin und Leiterin des Flanders Fashion Institutes. Martin Margiela oder Ann Demeulemeesters haben längst Modegeschichte geschrieben, und eine Phalanx von jungen
belgischen Designern wie Raf Si38
K O N T U R E N 2005
mons, Veronique Branquinho oder
Bernhard Willhelm erkämpften sich
ihren Platz.
Eine ähnlich eng verwobene Struktur baute das Fashion Institute Arnheim unter der Leitung von Angelique
Westerhof auf. Neben seinem Postgraduate Lehrgang für Modedesigner
unterstreicht das FIA mit internationalen Präsentationen während der Haute Couture in Paris und europaweiten
Aktivitäten wie bei der Alta Moda in
Rom oder dem Moet Tribute to the
Dutch Fashion Foundation seine Bedeutung für die zeitgenössische
Mode. Die Niederländische Modeszene selbst zeichnet sich durch ein
dichtes Netzwerk von Designern, Fotografen, Grafikern, Journalisten, Kuratoren und Strategen aus, zu deren
wichtigsten Vertretern Viktor & Rolf,
SO by Alexander Slobbe, Inez-Van
Lamsweerde, Droog Design zählen.
Pforzheim mit seiner Hochschule
für Gestaltung und seinem Schmuckmuseum gilt als Drehscheibe für
Schmuck und Mode in Deutschland.
Designer wie Bless oder As Four haben den Begriff Schmuck und Accessoires einer tiefen Wandlung in Form
und Bedeutung unterzogen. Gerda
Ott forciert interdisziplinäres Arbeiten
und sucht die Verbindung zu
Schmuck- und Accessoireobjekten.
Neben diesen Partnern, die sowohl
inhaltlich als auch finanziell zum CFA
beitragen, konnte Unit F eine Reihe
von freien bzw. assoziierten Partnern,
wie das Festival international des arts
de la Mode/Hyères (F), Pitti Immagine Research/Florenz (I), Discipline –
Takeshi Hirakawa/Tokio (J), Museum
at FIT/NewYork (US) oder die Angewandte/Wien (A) gewinnen, die Informationen aus ihren Institutionen und
Archiven beisteuern werden.
Das CFA-Contemporary Fashion
Archive ist die erste internationale
Online-Plattform mit Informationen
zur zeitgenössischen Modeszene. In
der Aufbauphase wurden Texte und
Fotos zu ca. 50 Designern und ihren
Kollektionen präsentiert, die in den
letzten zehn Jahren mit experimentellen und innovativen Positionen richtungweisende Impulse setzten.
Dokumentiert wurden auch die
Netzwerke, deren Verbindungen und
Kooperationen mit angrenzenden
Disziplinen wie Fotografie, Styling, Industrial Design, Grafikdesign, Webdesign, Architektur, Kunst und elektronischer Musik. Zusätzlich wurden
die wesentlichsten Institutionen, Magazine, Organisationen, Ausbildungsstätten und bedeutende Journalisten
und Theoretiker vorgestellt. Das dahinter liegende Datenbanksystem,
das von NIWA Web Solutions entwickelt wurde, spiegelt dieses internationale Netz von Personen und Institutionen wider und ist in seiner
Grundstruktur stark horizontal vernetzt. Die Datenbank und die davor
liegende Weboberfläche, mit dem Design von boris kopeinig info structures, ist ein erster Schritt Richtung Semantic-Web, wobei Dokumente und
Informationen durch strukturelle und
semantische Information ergänzt werden. Diese technische Erweiterung
bietet neue Möglichkeiten der Datenrecherche, dadurch können konzeptuelle Zusammenhänge erfasst und
für die Benutzer nachvollziehbar gemacht werden. Dieses System soll
auch auf Multimediaelemente, wie
Bilder, Videos und Audiomaterial und
auf neue Searchfunktionen ausgeweitet werden.
Das recherchierte und gesammelte Material wird in den Dokumentationszentren der Kooperationspartner
und auf einer Online Plattform weltweit nutzbar gemacht. Die Archivsprache ist Englisch, und relevante
Basisinformationen wie Profiltexte zu
Personen und Institutionen werden
zusätzlich in Deutsch, Französisch,
Niederländisch und Italienisch angeboten. Gesammelt werden Texte,
Bild-, Video-, Audio- und digitales Material sowie Dokumentationen künstlerischer Arbeiten wie Bücher, Kataloge sowie Medienbeiträge. Die Recherche erfolgt in direktem Kontakt
mit den ausgewählten Designern und
in Zusammenarbeit mit Bibliotheken,
Der Autor
Andreas Bergbaur ist Projektleiter cfa / Unit F.
HOCHSCHULE
UND
ÖFFENTLICHKEIT
Linda Berger: Inkognito. Diplomarbeit.
Betreuer: Professor Jürgen Weiss und Professor Matthias Kohlmann.
K ONTU REN 2005
Foto: Harald Koch
39
HOCHSCHULE
UND
ÖFFENTLICHKEIT
Wichtigste Design-Preise gehen nach Pforzheim
Lucky Strike Junior Designer Award an Franziska Agrawal
von Claudia Gerstenmaier
Die Benachrichtigung der Raymond Loewy Foundation löst in der
Fakultät für Gestaltung große Freude
aus: Der mit 12.000.- Euro dotierte
Lucky Strike Junior Designer AwardHauptpreis geht in diesem Jahr an
die Pforzheimer Studentin Franziska
Agrawal. Drei weiteren Pforzheimer
Studierenden wird von der Raymond
Loewy Foundation eine „besondere
Anerkennung“ für ihre Arbeiten ausgesprochen. Die Preisverleihung war
am 09. Juni in der Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Hamburg (Fachbereich Gestaltung).
Die Arbeit von Franziska Agrawal,
berichtet Dekan Professor Jürgen
Goos, zeichnet sich durch eine ganzheitliche Betrachtung der Aufgabenstellung aus. Von der Idee über die
konstruktive Ausarbeitung bis zur Gestaltung der Marketingplattform wurden alle Aspekte des Projekts bearbeitet. Das Thema lautete: „Corporate
Identity mit zugehöriger Accessoireline“. Ziel der Arbeit ist es, die Kontaktlinsenzubehörmarke „i.looms“ mit
ihren dazugehörigen Accessoireprodukten für Kontaktlinsen zu erschaffen. Die Kollektion besteht aus verschiedenen Produkten, die in hohem
Maße Funktionalität und Mobilität der
Linsenaufbewahrung und den Umgang mit Linsen optimieren. Außerdem soll sie den Lifestyle der Zielgruppenanforderung unterstützen; ein
weiterer Bestandteil der Marke
„i.looms“ ist eine Vertriebsplattform
für die Kontaktlinsen-Aufbewahrungsbehältnisse durch eine Internetseite.
„Die
Kontaktlinsenbehälter
von
„i.looms“ sind intelligent konstruiert,
um Herstellungskosten zu senken“,
so der betreuende Professor Jürgen
Goos, „und um eine einfache und sichere Handhabung in verschiedenen
Produktkategorien zu gewährleisten.“
Durch ihr Design und ihre optimierte
Funktionalität (z.B. gegendrehende
Bayonett-Verschlüsse, die ein ungewolltes Aufgehen beim Transport des
Behälters verhindern), durch einfach
zusammensteckbare Teile und durch
die Reduzierung von Einzelteilen ist
eine komfortable und hygienische
Handhabung gewährleistet. Das bisher eher medizinische Image von
40
K O N T U R E N 2005
Kontaktlinsenprodukten wird durch
die vorgeschlagene Corporate Identity aufgewertet und bildet ein innovatives Gesamtkonzept für Kontaktlinsenaccessoires in verschiedenen Einsatzgebieten, etwa im Beruf, bei Hobby und Sport, unterwegs oder auf
Reisen. Franziska Agrawal ereichte
die Nachricht vor ihrer Abreise in den
U.S.A.; zur Preisverleihung war die
überglückliche Preisträgerin aber
rechtzeitig zurück.
„Besondere Anerkennungen“ haben Elena Ryvkin, Carolin Mayer und
Matthias Schmitt erhalten. Ein Reiseund Wohnsystem „Von Rhein bis
Wolga“ hat Elena Ryvkin entwickelt.
Die unberührte Natur und das hohe
Erlebnisangebot Osteuropas üben einen besonderen Reiz auf den Individualtourismus und den Abenteuerurlaub aus. Allerdings bedürfen Reisen
in Länder mit einer instabilen politischen Situation und kaum vorhandener Infrastruktur besonderer Vorbereitung. Mit Hymer Innovations- und Designcenter wurde ein Reisekonzept
für die Länder ausgearbeitet, die mit
Fahrzeugen gut zu erreichen sind
und ein hohes Erlebnispotential bieten. Die Reise findet nach dem Beispiel des Nomadenreisens in einer
Gruppe, also als Kolonne, statt und
ist auf die Nomadenbräuche in den
Ländern der ehemaligen UdSSR bezogen – das Campausbreiten. Der
geländefähige VW T5 mit Doppelkabine und Pritsche dient als Basisfahrzeug, bietet ein gut ausgebautes Servicenetz und die Möglichkeit für den
Transport eines Mobile Housing.
„Elena Ryvkin hat ein Reisesystem
entworfen, das für touristisch unerschlossene Regionen abenteuertaugliches und dennoch komfortables Reisen ermöglicht“, so der betreuende
Professor Dr. Ansgar Häfner. „Die
Ausrüstung passt sich unterschiedlichen Stilen an: man kann wie Nomaden durch die Gegend ziehen, sich
stationär niederlassen oder touren.
Besonders toll an der Sache ist, dass
man sowohl mit einem einzelnen
Fahrzeug als auch in einer Gruppe
reisen kann. In diesem Fall lassen
sich die Funktionen verteilen, wenn
gewünscht, hat man ein Fahrzeug mit
Schwerpunkt Essen und Trinken, eines mit Schwerpunkt Sanitär und
Wellness usw. Wenn ich einen
Schlüssel für das Auto hätte, würde
ich sofort losfahren…“.
Ziel der Arbeit von Carolin Mayer
und Matthias Schmitt ist es, die Stadt
München mit einem reizvollen und individuellen Fortbewegungskonzept
von BMW für die Zukunft zu rüsten,
hierbei Infrastrukturen intelligent mit
einzubeziehen, diese zu nutzen und
eine sinnvolle BMW-Produktwelt in
der Sportmetropole München zu
schaffen. Mit dem sportlichen Motto
„Freude am Fahren“ wird sowohl für
Besucher als auch Bewohner ein
nach ihren Anforderungen öffentlich
bereitgestelltes, sportlich orientiertes
und mit Muskelkraft betriebenes Fortbewegungsmittel für die Sommermonate beschrieben. Auf die Frage, wie
einer der betreuenden Professoren
die Arbeit beurteilt, antwortet Thomas
Gerlach spontan: „Erstklassig! Es ist
eine gut gelungene, eigenständige
Arbeit, die mit BMW umgesetzt wurde
und die für das Unternehmen BMW
im Sinne der Mobilität neue Wege
aufzeigt, einen Event wie die Fußballweltmeisterschaft in München als
Bühne für die Marke BMW benutzt
und neue erlebnisorientierte Produkte
einsetzt. Sowohl im Konzept als auch
in der Ausarbeitung und Darstellung
wurde hier eine hervorragende Leistung von den Studierenden erbracht.“
Der Lucky Strike Junior Designer
Award gehört zu den begehrtesten
nationalen Nachwuchspreisen, die an
Hochschulstudentinnen und -studenten aus allen Bereichen des Designs
und der Gestaltung vergeben wird.
Die Raymond Loewy Foundation International sieht die Darstellung unserer Kultur als wichtigstes Element an.
Die Förderung junger Designer mit
dem Lucky Strike Junior Designer
Award nimmt dabei für die Foundation einen hohen Stellenwert ein. Raymond Loewy (1893 – 1986) schrieb
Design-Geschichte: Er entwarf oder
vollendete viele Markenzeichen, die
uns heute noch im Alltag begegnen,
etwa den Studebaker als Symbol
HOCHSCHULE
UND
ÖFFENTLICHKEIT
amerikanischer Autos, die Shell-Muschel oder die Lucky Strike-Packung.
Mit dem mit insgesamt 25.000
Euro dotierten Apolda European Design Award, der im April an Kristina
Schneider ging, und dem Lucky Strike Junior Designer Award im Juni
sind die wichtigsten Designpreise in
diesem Jahr nach Pforzheim gegangen. Weitere Informationen zum
Lucky Strike Junior Designer Award
finden Sie unter http://www.raymondloewyfoundation.com.
Die Autorin
Dr. Claudia Gerstenmaier leitet die Pressestelle der Hochschule.
K ONTU REN 2005
41
HOCHSCHULE
UND
ÖFFENTLICHKEIT
Ausgezeichnete Arbeiten im Bereich Schmuck und Gerät
Drei Staatspreise, eine Anerkennung und ein Förderpreis des Landes
von Claudia Gerstenmaier
Im Rahmen der Landesausstellung
für das Kunsthandwerk Baden-Württemberg in Freiburg wurden Absolventinnen des Hochschulbereichs
Gestaltung für hervorragende Leistungen ausgezeichnet. Gleich drei
Staatspreise gingen an Diplom-Designerinnen
des
Studiengangs
Schmuck und Gerät. Die Preise sind
mit 5.000 Euro dotiert. Die Preisträgerinnen sind Kerstin Mayer, Dorothee
Striffler und Beate Weiß. Judith Höfel
wurde eine Anerkennung ausgesprochen und Yeonkyung Kim erhielt den
Förderpreis für das junge Kunsthandwerk.
Die Jury beschreibt die „Erinnerungsgefäße“ von Kerstin Mayer als
„inhaltsreich, bewahrend – besinnlich“; über die Ketten von Dorothee
Striffler sagte sie: „zart, räumlich –
konsequent“ und die Ketten und Ringe von Beate Weiß findet die Jury
„beerig, meerig – fröhlich“.
Die Ringe von Yeonkyung Kim, die
derzeit an ihrem Diplom an der Hochschule Pforzheim arbeitet, findet die
Jury „blumig, drahtig – variationsreich“. Judith Höfel, ebenfalls Absolventin der Hochschule Pforzheim, erhält für ihr Besteckset eine Anerkennung und die lobenden Worte: „einfach, eindeutig – cool“.
Die Autorin
Dr. Claudia Gerstenmaier leitet die Pressestelle der Hochschule.
Kerstin Mayer: Erinnerungsgefäß „Urne“, Bronze, Feingold, Glas, Textil. „Als Gestalterin möchte ich neue Möglichkeiten von Trauerformen formulieren.“
Beate Weiß: Ring, Gelbgold 585, Süßwasserperle
„Dahinter blicken, neugierig sein, andere Blickwinkel zulassen, der Fantasie Raum zugestehen, das sind wichtige
Kriterien für mein künstlerisches Schaffen.“
Dorothee Striffler: Kette „Raum“, Gold 750
„Zentrales Thema meiner Arbeit ist die Auseinandersetzung mit dem Einfachen und Schlichten.“
42
KO N T U R E N 2005
absolut advertising, münchen
Einfache Preisstruktur
Keine Mindestmengen
Alle Abmessungen
Edelmetall
Halbzeuge
Galvanik
Recycling
C. HAFNER GmbH & Co. KG Gold- und Silberscheideanstalt
Bleichstr. 13-17 D-75173 Pforzheim Tel. (0 72 31) 920-120
[email protected] www.c-hafner.de
C. HAFNER kreativ
MIT UNS FÄNGT SCHMUCK AN
HOCHSCHULE
UND
ÖFFENTLICHKEIT
Milka, DIE B-MANNSCHAFT und das Wunder von Bremen
Pforzheimer Werber gewinnen Kraft Foods Case Study Award und 10.000 Euro
Fünf Studierende aus Pforzheim
sind die glücklichen Gewinner des
diesjährigen „Kraft Foods Case Study
Award“. Die Studentengruppe des
Studiengangs Werbung unter Leitung
von Frau Professorin Dr. Brigitte Gaiser überzeugte beim Finale die Jury
aus dem Top-Management von Kraft
Foods mit einer gelungenen Präsentation zum Thema Kundenbindung
und Loyalität für die Marke Milka.
Über 100 Studenten hatten sich an
dem mit insgesamt 13.000 Euro dotierten „Kraft Foods Case Study
Award“ beteiligt: Zwischen November
2004 und Januar 2005 schlüpften die
insgesamt 19 studentischen Gruppen
von sieben deutschen Hochschulen
in die Rolle eines Brand Managers
bei Milka. Ihre Aufgabe: Wie kann die
Anzahl loyaler Kunden für die Marke
Milka noch erhöht werden? Nach einer Zwischenrunde, Mitte Januar,
schafften es schließlich vier Gruppen
ins Finale.
Der bereits zum zweiten Mal ausgeschriebene „Kraft Foods Case Study Award“ versteht sich als Förderung der praktischen Ausbildung an
deutschen Universitäten und soll einen engen und praxisnahen Kontakt
zu den besten Lehrstühlen Deutschlands garantieren.
Jurymitglied Hartmut Schröder, Director Human Resources bei Kraft
Foods, sieht die Ausrichtung des
Preises durch die große Resonanz
und die Ergebnisse der Studenten
bestätigt. Er lobte bei der Preisverleihung alle präsentierten Konzepte, die
es bis zur Endausscheidung in den
Räumen der Bremer Unternehmenszentrale von Kraft Foods geschafft
haben: „Ich bin beeindruckt von der
Leistung der Studenten. Sie haben
gezeigt, dass sie ihr bisher theoretisch erworbenes Wissen auch in der
Praxis zielorientiert anwenden können“, so Hartmut Schröder.
Neben dem intensiven Austausch
zwischen den besten Marketing-Lehrstühlen Deutschlands und Kraft
Foods ist der „Kraft Foods Case Study Award“ für einen der weltweit
größten Nahrungsmittelhersteller eine
sinnvolle Ergänzung zu bestehenden
Hochschulrankings. „Der Award ver44
KO N T U R E N 2005
schafft uns einen guten Einblick in
den Ausbildungsstand der Studenten.
Für die Auswahl von zukünftigen
Nachwuchsführungskräften für Kraft
Foods ist dies sehr hilfreich“, erklärte
Hartmut Schröder.
Auch Thomas Gries, Category Director Snacks bei Kraft Foods, zeigte
sich begeistert von den Ergebnissen:
„Wir haben die Studenten mit einem
realen Fall konfrontiert und ich freue
mich sehr, wie professionell sie ihn
bearbeitet haben. Neben dem praktischen Einblick in das Unternehmen
Kraft Foods für die Studenten haben
auch wir wertvolle Anregungen erhalten. Eine echte Win-Win-Situation.“
Aufbauend auf einer fundierten
Analyse entwickelte das Gewinnerteam mit Kreativitäts- und Problemlösungsmethoden schriftlich ausgearbeitete Vorschläge und Empfehlungen. Der Teamgedanke, die stringente und plausible Aufbereitung des
Themas waren letztendlich ausschlaggebend für den Erfolg.
Neben den Gewinnern aus Pforzheim, die sich jeweils über 1.000
Euro freuen dürfen, erhielten die drei
weiteren Final-Teams der Universitäten Münster, Bremen und Mannheim
je 1.000 Euro als Gruppenprämie.
5.000 Euro gehen zudem an den
Lehrstuhl des Gewinnerteams der
Hochschule Pforzheim unter Leitung
von Professorin Dr. Brigitte Gaiser.
Alle Studenten, die sich am Kraft
Foods Case Study Award beteiligt haben, erhalten zudem Teilnahmezertifikate.
Diese Pressemitteilung von Kraft
Foods ergänzen zwei Studierende
aus dem Winner-Team:
Die Siegerperspektive
von Slave Hasinovic und
Patrick Dittes
Zielsetzung unserer Aufgabe war
es beim Kraft Foods Case Study
Award, die Anzahl loyaler Kunden der
Marke Milka zu erhöhen. Zu Beginn
Hartmut Schröder (links), Director Human Resources bei Kraft Foods, und Thomas Gries (2.v.l.), Category Director Snacks, gratulierten den Gewinnern des
diesjährigen "Kraft Foods Case Study Award" und ihrer Professorin Dr. Brigitte
Gaiser (Mitte).
Foto: Kraft Foods
HOCHSCHULE
unserer Arbeit wurden alle vier Gruppen gemeinsam von unseren beiden
Professorinnen Dr. Brigitte Gaiser
und Dr. Elke Theobald betreut, so
dass wir eine gemeinsame Ausgangsbasis erarbeiteten. Nach aufwändiger Analyse der Zielgruppe, der
Konkurrenz und der derzeit vorherrschenden Trends im FMCG-Bereich
konnten die einzelnen Gruppen nun
mit der Ausarbeitung ihrer Konzepte
beginnen.
Da der Abgabetermin für die
schriftliche Ausarbeitung der Konzepte – sechs Wochen nach Aufgabenstellung – verhältnismäßig knapp bemessen war, war Eile geboten, um
die Konzepte fristgerecht fertig zu
stellen. Nach mehreren Nachtschichten, etlichen Litern Kaffee und erhöhten Dosen Nikotin sowie Gesprächen
mit unseren beiden betreuenden Professorinnen konnten wir schließlich in
den letzten Zügen vor Fristende unser 146 Seiten starkes Konzept an
Kraft Foods Bremen schicken. Kreativität, Durchhaltevermögen, der Blick
für das Wesentliche und das Besondere stellten die Hauptpfeiler unseres
Konzeptes dar.
Bereits Mitte Januar fand im Hilton
Hotel in Mainz eine Präsentation der
einzelnen Konzepte vor einer Jury
von Kraft Foods statt; Vorentscheidung für das Finale in Bremen. Hier
präsentierten neben allen vier Pforzheimer Teams (Kraftakt, Kraftfutter,
Kraftpaket und wir, DIE B-MANNSCHAFT), auch die teilnehmenden
Gruppen der Unis Köln und Mannheim.
Parallel dazu fand auch in Bremen
ein Vorentscheid für die Teilnehmer
aus dem Norden Deutschlands statt.
Vertreten waren dabei u.a. Bremen
durch FH und Uni und die Universität
Münster durch den Studiengang Strategic Brand Management.
Nach Mainz ließ Kraft Foods dann
auch nicht lange mit einer Antwort auf
sich warten und meldete sich bereits
wenige Tage später bei uns, mit der
Nachricht, dass DIE B-MANNSCHAFT (Miriam Alies, Katrin Eccarius, Berit Mainx, Patrick Dittes und
Slave Hasinovic), zusammen mit einer Bremer, einer Münsteraner und
einer Mannheimer Gruppe, zum finalen Entscheid in die Kraft Zentrale
nach Bremen eingeladen seien. Der
Termin lag für uns etwas unglücklich
mitten in der Klausurzeit.
So reisten wir am Tag unserer letzten Klausuren noch abends mit dem
Zug nach Bremen. Erste Anzeichen
von Nervosität konnten wir glücklicherweise mit dem Feiern von Katrins
Geburtstag in den Griff bekommen,
so dass die sechsstündige Zugfahrt
und die sich anbahnende Unruhe sich
letzten Endes doch harmloser gestaltete, als wir ursprünglich angenommen hatten. Dennoch war es für uns
alle eine kurze Nacht, da wir erst
nach Mitternacht in unserem Hotel
einchecken konnten.
Der Tag der Entscheidung war gekommen und wurde von uns
zunächst mit einem ausgiebigen
Frühstück begonnen. Als wir gegen
10 Uhr bei Kraft Foods eintrafen, begrüßte uns eine sichtlich gut gelaunte
Professorin Gaiser, die sich bereits in
der Empfangshalle einen Espresso
genehmigt hatte.
Zu weiterer Nervosität war nun keine Zeit mehr, da wir als erstes Team
präsentieren sollten. Im Unterschied
zu der Vorentscheidung in Mainz
wohnten bei der Endrunde alle Finalisten den jeweiligen Präsentationen
ihrer Konkurrenten bei, so dass sich
für alle zum ersten Mal die Gelegenheit bot, die Arbeit der anderen
Mannschaften in Augenschein zu
nehmen. Erfreulicherweise verlief unsere Präsentation reibungslos und
auch die im Anschluss gestellten Fragen der Jury konnten wir entweder
durch fachliche Kompetenz oder dank
unseres Improvisationstalentes umfassend beantworten.
Nachdem wir unseren Vortrag beendet hatten, konnten wir uns entspannt zurücklehnen und die Ausführungen der anderen drei Teams
verfolgen. Insgesamt kann man sagen, dass das Niveau ausgesprochen
hoch war, so dass wir vor dem Entscheid der Jury keinen klaren Favoriten auf den Sieg ausmachen konnten.
Nach Abschluss der Präsentationen zog sich die Jury von Kraft Foods
UND
ÖFFENTLICHKEIT
zur Beratung zurück, welche erneut
die Spannung steigerte; aus Minuten
wurden Stunden, Augenblicke schienen endlos zu werden und zu behaupten, wir seien nicht aufgeregt gewesen, wäre schlichtweg gelogen.
Aber um es kurz zu machen: Wir, DIE
B-MANNSCHAFT, haben gewonnen.
Nach Minuten der Freude wurden
Pressefotos gemacht und uns symbolisch das Preisgeld in Höhe von
10.000 (5.000 für den Fachbereich und 5.000 , die wir in unsere
eigene Tasche stecken konnten) in
Form eines überdimensionalen
Schecks überreicht.
Um den spannenden Tag gebührend zu feiern, schlossen sich
nach der Verabschiedung von Kraft
Foods alle vier Gruppen zusammen
und begaben sich in eine hippe, spanische Cocktailbar, um bei einigen
Drinks den Abend in netter Atmosphäre ausklingen zu lassen.
Ein Cocktail zu viel und ein Blick
auf den Zugfahrplan zu wenig bescherten uns drei Stunden Wartezeit
im Bremer Hauptbahnhof auf unseren
nächsten Zug, welche wir mit weiteren Drinks und ausgiebigen FastFood-Orgien zu überbrücken verstanden. Die siebenstündige Zugfahrt von
Mitternacht bis zur Ankunft in Pforzheim in den frühen Morgenstunden
gestaltete sich abgesehen von einer
Horde, ihr Gehirn in Alkohol konservierenden Karnevalsjecken, die uns
von Köln bis Mainz in unserem Abteil
begleiteten, recht unspektakulär.
Die Autoren
Slave Hasinovic und Patrick
Dittes studieren Betriebswirtschaft/Werbung im 8. Semester.
K O N T U R E N 2005
45
HOCHSCHULE
UND
ÖFFENTLICHKEIT
Die Zukunft des Mittelstandes im globalen Wettbewerb
Diskussionen über Corporate Governance und internationale Rechnungslegung
von Joachim Paul
„Corporate Governance“ ist ein
hochaktuelles Thema für viele betroffene Unternehmen. Dies gilt auch für
die – damit zusammenhängende –
Umstellung der deutschen auf die
neue internationale Rechnungslegung. Für Außenstehende mag sich
beides
eher trocken anhören.
Tatsächlich geht es aber nicht zuletzt
um hochbrisante gesellschaftspolitische Themen wie Vorstandsgehälter,
Ethik der Manager und die Zukunft
des Mittelstandes in Deutschland im
Zeichen des globalen Wettbewerbs.
Dass eine Veranstaltung sowohl
für Experten neue Erkenntnisse bringen, als auch für die breite Öffentlichkeit sehr spannend sein kann, bewies
das „15. Controlling Forum“ an der
Hochschule Pforzheim.
„Corporate Governance“ lässt sich
am besten mit Unternehmensaufsicht
und -kontrolle beschreiben. Es geht
um die Überwachung des Managements, um Transparenz, um den
Schutz vor „Selbstbedienung“ der
Manager und um den Umgang mit
unternehmerischen Risiken. Ein zentrales Instrument hierfür ist der
„Deutsche Corporate Governance
Kodex“, in welchem die Grundsätze
der Unternehmenskontrolle festgelegt
wurden. Auch wenn dieser Kodex formal freiwillig Anwendung findet, hat
er doch bereits starken Einfluss auf
unternehmerische Entscheidungen
und die Führung vor allem börsenno-
tierter Großbetriebe. Für den Mittelstand, der sich bisher kaum damit befasst hat, gewinnt das Thema immer
mehr an Relevanz. Durch verstärkten
Einfluss von Fremdmanagern, Generationswechsel in der Führung und
durch das Bankenrating – Stichwort
„Basel II“ – wird Corporate Governance auch für kleinere und für Familienunternehmen wichtig.
Dass diese Entwicklung für den
Mittelstand nicht nur eine Bedrohung,
sondern auch eine Chance darstellt,
erläuterte Christian Strenger in seinem Vortrag. Er ist als Mitglied der
„Regierungskommission Deutscher
Corporate Governance Kodex“ einer
der führenden Experten auf diesem
Gebiet. Corporate Governance ver-
Frank Straub (Vorsitzender der Geschäftsführung BLANCO GmbH & Co.KG in Oberderdingen), Professor Dr. Martin
Weiblen, Dr. h.c. Dietrich Dörner (Vorsitzender des Beirats der Ernst & Young AG in Stuttgart), Frank Göhner (Partner
der Ernst & Young AG in Stuttgart), Helmut Mader (Mader Capital Resources AG in Frankfurt), Professor Dr. Klaus Pohle
(Präsident des DSR – Deutscher Standardisierungsrat in Berlin) und Christian Strenger (Mitglied der Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex und Aufsichtsratsmitglied der DWS Investment GmbH in Frankfurt).
46
KO N T U R E N 2005
HOCHSCHULE
bessert nach seinen Worten die
Chancen auf eine günstige Fremdfinanzierung durch die Banken, führt
zu erhöhter Transparenz und dadurch zu besseren Entscheidungen
und kann hilfreich sein bei der Planung der Nachfolge – eines der gravierenden Probleme des Mittelstandes.
Gefahr der Überregulierung
Freilich dürfen auch die Schwachpunkte nicht übersehen werden, z. B.
das Problem einer zunehmenden
Bürokratisierung. Eine Gefahr der
Überregulierung geht auch von der
Anwendung der internationalen Rechnungslegungsstandards für deutsche
Unternehmen aus. Professor Dr.
Klaus Pohle, Präsident des zuständigen deutschen „Standardisierungsrats“, stellte in seinem Beitrag diesen
Punkt in den Vordergrund. Die derzeit
vorliegenden internationalen Regeln
für die Rechnungslegung, so seine
Ausführungen, sind „völlig überdimensioniert“ für kleine und mittlere
Unternehmen. In Zukunft wird es aber
vereinfachte Regeln speziell für den
Mittelstand geben, so dass die Umstellung auf eine internationale Bilanzierung auch für diesen Anwenderkreis durchführbar und vorteilhaft sein
wird.
Wie weit Corporate Governance
und internationale Rechnungslegung
bereits verbreitet sind und wo die Anwender die Schwerpunkte und Vorteile sehen, führte Frank Göhner, Partner bei Ernst & Young, Stuttgart, anhand einer aktuellen empirischen Untersuchung aus. Diese zeigte eine
weitgehende Akzeptanz der neuen
Regelungen, wenn auch mit Vorbehalten.
Strikte Kontrolle oder Ethik des
„ehrbaren Kaufmanns“?
Helmut Mader, Vorstand der Mader Capital Resources AG, stellte ein
Ratingkonzept für Aktienbewertungen
vor und erläuterte, wie gute Corporate Governance sich in letzter Konsequenz positiv auf den Aktienkurs auswirkt. Der Börsencrash im Jahr 2000
führte zu einem nachhaltigen Vertrauensverlust gegenüber allen mit der
Börse verbundenen Institutionen. Um
das Vertrauen wieder herzustellen,
brauchen wir Corporate Governance.
Wichtig sei aber auch, so Helmut Mader unter dem Beifall des Publikums,
eine „ethische Erneuerung“ und eine
„Wiederkehr des ehrbaren Kaufmanns“.
Kontrovers ging es dann bei der
abschließenden Podiumsdiskussion
zu, an der sich neben den Referenten
auch Dr. Dietrich Dörner, Vorsitzender des Beirats von Ernst & Young,
Frank Straub, Vorsitzender der Geschäftsführung der Blanco GmbH &
Co. KG, und Professoren der Hochschule Pforzheim beteiligten.
Hinterfragt wurde, ob die internationale Rechnungslegung tatsächlich
– wie immer behauptet – für Investoren besser ist die traditionelle deutsche Bilanzierung. Im Gegenteil,
wandten Teilnehmer ein, in Deutschland wäre gerade durch unsere Rechnungslegung ein Bilanzskandal wie
der U.S.-Fall Enron verhindert worden. Heftig umstritten war auf dem
Podium auch – wie in der Öffentlichkeit – der Nutzen einer Veröffentlichung individueller Vorstandsgehälter. Deutlich wurde der allseitige
Wunsch nach einer Rückkehr zu klassischen ethischen Standards; uneinig
war man sich jedoch über den Weg
UND
ÖFFENTLICHKEIT
dahin. Corporate Governance und Internationale Rechnungslegung seien
zwar keine Allheilmittel, aber doch
Bausteine für ein nachhaltig erfolgreiches Unternehmertum – auf diese
Formel konnten sich die Teilnehmer
am Ende dann doch einigen.
Das „15. Controller Forum“ ist Teil
einer seit fünf Jahren an der Hochschule Pforzheim laufenden erfolgreichen Veranstaltungsreihe. Zu Workshops und Seminaren treffen sich regelmäßig Praktiker mit Vertretern der
Hochschule, um über aktuelle Themen im Controlling zu diskutieren und
dabei konkrete Hinweise für die praktische Arbeit zu erhalten. Schwerpunkte waren in den letzten Jahren
unter anderem Rating, Prozessoptimierung, wertorientiertes Controlling
und Data Warehouse / Business Intelligence Systeme. Thema einer weiteren Veranstaltung im Sommersemester war „Strategy Map“, eine aktuelle Weiterentwicklung der mittlerweile weit verbreiteten Balanced Scorcard, sowie das Controlling von immateriellen Vermögensgegenständen. Weitere Informationen unter
http://www.hochschule-pforzheim.de/
vbfh/.
Der Autor
Dr. Joachim Paul ist Professor
im Studiengang International
Business.
K O N T U R E N 2005
47
HOCHSCHULE
UND
ÖFFENTLICHKEIT
Unternehmerische Handlungskompetenz stärken
Online-Planspiel „Jugend gründet“ bundesweit von Pforzheim organisiert
von Barbara Burkhardt-Reich
Das Steinbeis-Transferzentrum für
Unternehmensentwicklung an der
Hochschule Pforzheim übernimmt die
Gesamt-Projektleitung des bundesweiten Schülerwettbewerbs „Jugend
gründet“.
Auch für zukünftige Unternehmer
gilt: Was Hänschen nicht lernt, lernt
Hans nimmermehr. Auf diesem Hintergrund kommt die Studie „Global
Entrepreneurship Monitor 2004“ zu
dem Ergebnis, dass die Bundesrepublik bei der Ausbildung von Gründern
an den Schulen noch Nachholbedarf
hat. Im Feld der 14 untersuchten EUStaaten plus USA und Japan belegt
die Bundesrepublik sowohl im Hinblick auf eine angemessene Behandlung von Wirtschaftsthemen als auch
bei der ausreichenden Würdigung
des Themas Unternehmertum den
11. Platz.
Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat vor
einiger Zeit die Initiative ergriffen und
die Entwicklung eines Online-Planspiels initiiert – mit dem Ziel, bereits
bei den Schülern für Innovationen
und wirtschaftsnahe Themen zu werben.
Mit „Jugend gründet“ wird für Jugendliche ein Angebot unterbreitet,
das auch die in den nationalen Bildungsstandards geforderten Handlungskompetenzen unterstützt. Schülerinnen und Schüler entwickeln bei
„Jugend gründet“ ihr eigenes virtuelles High-Tech-Produkt, um dieses anschließend unter realitätsnahen Bedingungen in einer Online-Planspielwelt erfolgreich zu vermarkten. Neu
an diesem Konzept eines Schülerwettbewerbs ist die Kombination aus
Ideenwettbewerb, Online-PlanspielWettbewerb, E-learning-Modulen und
Expertensystem. Dies ermöglicht es,
dass Schülerinnen und Schüler sich
selbstständig – ohne Anleitung durch
die Schule – daran beteiligen können.
Ökonomische Vorkenntnisse sind
nicht erforderlich; alle Informationen
sind online greifbar und durch eine
schülergerechte Rahmengeschichte
auch interessant verpackt.
Es beginnt ganz einfach. Man geht
im Internet auf die Seite www.jugendgruendet.de und drückt den Button
„Los geht´s“ und schon steht man vor
der Tür zu einer anderen Art von Welt
– einer virtuellen. Es ist eine Lernund Spielwelt mit allem, was für ein
virtuelles Wirtschaften notwendig ist:
eine Hochschule, eine Bank, das Arbeitsamt, eine Unternehmensberatung und ein Café. Besonders ins
Auge springen der zentral gelegene
Springbrunnen und das mächtigste
Gebäude, das „Office“ des eigenen
virtuellen Unternehmens.
In dieser virtuellen Welt sind die
Schüler nicht allein gelassen: Sie
können jederzeit den Avatar, einen
virtuellen Tutor, aufrufen und ihm im
Netz ihre Fragen stellen. Darüber hinaus existiert eine Hotline, unter der
Zwischenevent im Forschungszentrum Karlsruhe am 12.3.2005 mit den zehn Teams, die die besten Business-Pläne angefertigt haben und der Jury, die im Vordergrund sitzt.
48
KO N T U R E N 2005
HOCHSCHULE
„reale“ Experten im Steinbeis-Transferzentrum für Unternehmensentwicklung den Schülern telefonisch weiterhelfen.
Das Planspiel verläuft in drei Phasen: Businessplanphase, Bewertungsphase durch die Jury und
schließlich die Planspielphase. Anmeldung und Teilnahme am Wettbewerb ist während aller Spielphasen
möglich ist. Teilnehmer, die die Businessplanphase verpasst haben,
können aus vorgegebenen Businessplänen auswählen und so an der
Planspielphase teilnehmen. Hauptgewinn für das beste Team aller drei
Spielphasen ist eine Reise ins Silicon
Valley in Kalifornien (USA).
Die speziell ausgearbeiteten Lernmodule bieten auch Lehrern die Möglichkeit der Integration in den Unterricht. Anhand der Module, die alle auf
die Länge einer Unterrichtsstunde
ausgelegt sind, können Lehrer ihren
Schülern systematisch auf spielerische Art alle relevanten Aspekte einer Unternehmensgründung vermitteln. Sowohl in der Businessplanphase als auch während der Planspielphase ist „Jugend gründet“ als Projekt im Unterricht einsetzbar. Es eignet sich sowohl für Projekttage als
auch für Arbeitsgemeinschaften. Aufgrund des Online-Charakters und der
Tatsache, dass Schüler hier sehr
selbstständig arbeiten können, ist es
auch eine gute Möglichkeit, planbaren Unterrichtsausfall zu kompensieren.
In den ersten beiden Schuljahren
ist „Jugend gründet“ auf eine überraschend hohe Resonanz gestoßen.
Mittlerweile haben über 4000 Schülerinnen und Schüler teilgenommen.
Beim diesjährigen Zwischenevent im
Forschungszentrum Karlsruhe präsentierten die Schüler ihre BusinessPläne mit großer Begeisterung und –
zur Überraschung der Expertenjury –
auf hohem Niveau.
Höhepunkt
des
Schuljahres
2004/2005 war zweifelsohne das Finale am 8. und 9. Juni 2005 in Berlin.
Eingeladen waren die zehn Teams,
die nach den drei Wettbewerbsphasen: Erstellung des Business-Plans,
Präsentation beim Zwischenevent,
Online-Planspiel die meisten Punkte
gesammelt hatten. In Berlin hatten
diese Teams die Aufgabe, einen
Messeauftritt für eine „Investorenmesse“ vorzubereiten; die Jury
schlüpfte in die Rolle von Investoren
und entschied, in welches „Unternehmen“ sie gerne investieren würde.
Die Schülerinnen und Schüler wurden
einen Tag zuvor für diesen Auftritt gecoacht: ein Kommunikationstrainer
weihte sie in die wichtigsten Regeln
einer gelingenden Präsentation ein,
und
das
Projektteam
sprach
nochmals die wichtigsten inhaltlichen
Punkte mit den Teams durch. Am Final-Tag war bereits am frühen Morgen die Aufregung bei allen Teams
zu spüren, kreative Messestände
wurden aufgebaut, die Teams überraschten mit vielen Details wie Kugelschreiber und Gummibärchen mit Firmennamen oder professionell gestaltete Flyern. Die Jury besuchte in kleinen Gruppen jeden Messestand, die
Teams präsentierten insgesamt drei
Mal, dann stand die Reihenfolge fest:
Mit Ihrer Geschäftsidee, einem digitalen Schreibstift, gewannen die
Schülerinnen und Schüler des Bildungszentrums in Markdorf die Reise
ins Silicon Valley. Das „virtuelle Produkt“ besteht aus einer Hard- und einer Softwarekomponente. Die Handschrift wird durch den optischen Sensor aufgenommen und durch einen
Miniprozessor in Bewegungsvektoren
umgewandelt und als solche auf dem
Stift gespeichert. Die Daten können
dann zeitgleich oder zeitversetzt via
Bluetooth auf Computer, Handy oder
PDA übertragen werden. Die Bluetooth-Schnittstelle ermöglicht ein simultanes Arbeiten mit dem PC wie
Schreiben und Zeichnen.
UND
ÖFFENTLICHKEIT
Den zweiten Platz nahm das Team
„Easy Security“ aus Nordrhein-Westfalen ein, die ein neuartiges Türentriegelungssystem vorstellten, das
das lästige Suchen nach dem Hausschlüssel ablöst. Der Lohn war ein
IBM Thinkpad und ein Praktikum bei
IBM.
Auch beim Schülerteam auf dem
dritten Platz sind Schüler aus BadenWürttemberg dabei, es handelte sich
um ein gemischtes Team aus
Schorndorf, Esslingen und Emden.
Die Produktidee dieses Teams, CN
Pro, ist ein umweltfreundlicher Alleskleber. Sie erhielten Digital-Kameras,
die von Conrad Electronics gespendet wurden.
Das beste Quereinsteiger-Team
kam ebenfalls aus Baden-Württemberg und ebenfalls vom Bildungszentrum Markdorf. Diese Schüler hatten
keinen eigenen Business-Plan erstellt
und starteten deshalb mit 0 Punkten
in die Planspielphase, dort waren sie
so erfolgreich, dass sie fast den
Punkte-Vorsprung der anderen wettmachen konnten. Dafür wurden sie
mit Palms von Palm one ausgezeichnet.
Anmeldungen für den Wettbewerb
im kommenden Schuljahr sind ab sofort unter: www.jugend-gruendet.de
möglich.
Die Autorin
Dr. Barbara Burkhardt-Reich
ist Lehrbeauftragte für Politologie und organisiert im Auftrag des Fördervereins das
Studium Generale. Darüber
hinaus ist sie Bereichsleitern
für Online-Planspiele beim
Steinbeis-Transferzentrum für
Unternehmensentwicklung an
der Hochschule Pforzheim.
K ONTU REN 2005
49
HOCHSCHULE
UND
ÖFFENTLICHKEIT
Konsolidierung auf hohem Niveau
Die ersten „PriManager“ studieren inzwischen an der Hochschule
von Barbara Burkhardt-Reich
Mit PriManager hat sich die Hochschule Pforzheim rechtzeitig im Wettbewerb um die besten Studierenden
positioniert. In den vergangenen vier
erfolgreichen Wettbewerbsjahren haben rund 6.500 Schülerinnen und
Schüler in den 12. Klassen der beruflichen und allgemeinbildenden Gymnasien aus ganz Baden-Württemberg
an diesem Wettbewerb teilgenommen. Dabei ist es nicht nur gelungen,
Schüler bereits im Gymnasium für
ökonomische Fragestellungen zu
sensibilisieren, sondern auch hervorragende Schüler mit der Hochschule
Pforzheim bekannt zu machen.
Planspiele als Lehr- und Lernmethode auch in die allgemeinbildenden
Gymnasien hinein zu tragen und das
Thema Existenzgründung und Unternehmensnachfolge bereits früh in den
Köpfen junger Menschen zu verankern – dies waren die Motive der „Macher“ von PriManager. Idee, Entwicklung, Erprobung und letztendlich auch
die laufende Verbesserung des mittlerweile in vier Schuljahren erprobten
Betriebs dieses landesweiten Schülerwettbewerbs „PriManager – Primaner managen eine AG“ führten zu einem echten Erfolgsprodukt der Gründerhochschule Pforzheim.
In allen Planspielveranstaltungen
konnte man erleben, mit wie viel Be-
Die Spannung steigt vor der Preisübergabe.
geisterung und mit welch hohem Engagement die Schülerinnen und
Schüler sich beteiligen. Bei der
Erstausscheidung – dem so genannten City-Cup – arbeiten die Schüler
an einem schulfreien Samstag von
8.30 Uhr bis 18.00 durch. Selbst beim
Mittagessen werden neue Strategien
diskutiert und überlegt, mit welchen
Entscheidungen man in der nächsten
Runde (d.h. im nächsten Geschäftsjahr) die Konkurrenz aus dem Feld
Informationen rund um PriManager
Was ist ein Planspiel?
In einem Planspiel simulieren Teilnehmer realitätsnah betriebliche
Entscheidungsprozesse
•
•
•
•
•
in selbst organisierten Teams
unter zunehmendem Zeitdruck
bei hoher Datenvielfalt und Datenkomplexität
bei wirtschaftlicher Unsicherheit
mit eigenen Strategien und Methoden
Projektziele von PriManager
• Sensibilisierung der Zielgruppe Oberstufenschüler für wirtschaftliche
Themenstellungen
• Erlernen von wirtschaftlichen Zusammenhängen: “learning business by
doing business”
• Ergänzung des Neigungsfaches Wirtschaft in der Oberstufe
• Netzwerkbildung Schüler / Hochschule / Wirtschaft
50
KO N T U R E N 2005
schlagen kann. Hier wird deutlich,
dass ein Planspiel als eine andere
Form des Lernens von den Schülern
hoch geschätzt wird und sie in einem
solchen Zusammenhang sehr wohl
bereit und in der Lage sind, sich
selbstständig bestimmte Themengebiete zu erarbeiten und sich intensiv
mit einem praxisrelevanten Thema zu
beschäftigen. Die teilnehmenden
Schüler bestätigten immer wieder:
Betriebwirtschaftliche Vorkenntnisse
waren nicht Voraussetzung für ein erfolgreiches Abschneiden, sind aber
nach dem Planspiel in reichem Maße
vorhanden.
Außerdem ist die Teamerfahrung
für die Schüler ein wichtiger zusätzlicher Effekt. Sie erleben ihre Schulkameraden – anders als bei dem in der
Schule nach wie vor überwiegenden
Frontalunterricht – mit ganz spezifischen Eigenschaften, die sie in den
Teamprozess einbringen: es gibt die
guten Rechner, die guten Strategen,
diejenigen, die eine Gruppe zusammenhalten können, diejenigen, die
sich mit den Details beschäftigen und
diejenigen, die den Gesamtüberblick
haben bzw. behalten. Für die Schüler
ist es ein spannender Prozess, wie
dies sich im Verlauf eines solchen
Planspieltages zusammenfügt. Darüber hinaus dient dieses Planspiel
auch zur Berufsorientierung: die
HOCHSCHULE
Projektgeschichte
Das Projekt PriManager entstand im Sommer 2000 aus dem 1. Pforzheimer Schüler-Planspiel-Cup. Schüler von zehn Gymnasien aus Pforzheim
und dem Enzkreis spielten zwei Tage lang ein sonst an der Hochschule
eingesetztes Planspiel. Die Resonanz bei den Schülern, Eltern und Veranstaltern war überwältigend.
Dieser Erfolg bildete den Ausgangspunkt für die Weiterentwicklung des
Spieles hin zu einem landesweiten Wettbewerb. Gemeinsam mit dem
Marktführer für Planspiele, TERTIA Edusoft (vormals UNICON), entwickelte die Hochschule Pforzheim ein speziell auf Oberstufenschüler ausgerichtetes Planspiel. Nach der vielversprechenden Erprobungsrunde in den Regionen Stuttgart, Karlsruhe und Nordschwarzwald startete im November
2001 die landesweite Durchführung in einem dreistufigen Wettbewerb. Und
gleich im ersten Wettbewerbsjahr nahmen über 1.300 Gymnasiasten in
insgesamt 232 Schulteams teil.
Im Schuljahr 2002 / 2003 waren es dann bereits über 1600 Schüler und
279 Teams, die an PriManager teilgenommen haben. Dies steigerte sich in
den beiden folgenden Schuljahren auf 312 Teams und damit auf rund 1800
weitere Schüler.
Laufender Wettbewerb
• Schirmherrschaft: Wirtschaftsminister Ernst Pfister
• Veranstalter ist das Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg
• Durchführung liegt in Händen des Steinbeis-Transferzentrums für Unternehmensentwicklung an der Hochschule Pforzheim
• Der Sparkassenverband Baden-Württemberg ist der Hauptsponsor der
ausgelobten Preise
Dreistufiger Wettbewerb
City-Cup
Sechs Schüler in einem Schulteam spielen gegen bis zu neun weitere
Teams aus einem oder mehreren Landkreisen. Dabei haben sie die Aufgabe, ein Bike-Geschäft erfolgreich gegen die Konkurrenz am Markt zu positionieren und durch vier Geschäftsjahre zu leiten. Sieger und Zweitplatzierte erhalten Goldbarren und qualifizieren sich für den Regional-Cup. Die
restlichen Teilnehmer erhalten eine kleine Überraschung.
Regional-Cup
Die Teilnehmer leiten ein mittelständisches Fahrradunternehmen in der
Rechtsform einer GmbH und vertreiben, entwickeln und produzieren weiterhin Mountain-Bikes. Mit neuen Produkten und in neuen Märkten und
bauen sie ihr Unternehmen aus. Die Gewinner erhalten hochwertige Sachpreise und qualifizieren sich für den Landes-Cup.
Landes-Cup
Die erfolgreichsten Teams entfalten mittlerweile als Vorstände einer kleinen Aktiengesellschaft Aktivitäten rund ums Thema Fahrrad. Am Ende von
sechs virtuellen Geschäftsjahren entscheidet der Börsengang über den
Sieg, und wer zukünftig auf hochwertigen Mountainbikes der Extraklasse
einer erfolgreichen Zukunft als Unternehmer entgegenradeln kann.
Weitere Informationen unter www.primanager.de
UND
ÖFFENTLICHKEIT
Schüler lernen in der Teamarbeit ihre
spezifischen Fähigkeiten kennen. Sie
werden aber auch in betriebswirtschaftliche Zusammenhänge eingeführt und lernen damit ein Fachgebiet
kennen, das es – zumindest an den
allgemeinbildenden Gymnasien –
überhaupt nicht gibt. Immer wieder
äußern Schüler nach dem Planspiel,
dass es für sie wichtig war, dieses
Fach kennen zu lernen und sie auch
überlegen, dies dann an unserer
Hochschule zu studieren. Seit dem
Wintersemester 2004/2005 finden
sich in den Anfänger-Vorlesungen der
Pforzheimer Hochschule ehemalige
PriManager, lernen sich durch die Erkennungszeichen (PriManager-Block,
-Kugelschreiber und -Füller) kennen
und finden rasch zu einem Austausch
über ihre Planspielerfahrungen.
Der eigentliche Schülerwettbewerb
wird durch weitere Aktivitäten begleitet. So konnte erreicht werden, dass
das baden-württembergische Kultusministerium die erfolgreiche Teilnahme an PriManager als „besondere
Lernleistung“ anerkennt. Dies stellt
für die Schülerinnen und Schüler einen weiteren Anreiz dar, sich engagiert an diesem Planspielwettbewerb
zu beteiligen, da sie dadurch die
zweite mündliche Abitursprüfung ersetzen können.
Im Zuge der neuen Oberstufe wurde an den allgemeinbildenden Gymnasien das vierstündige Neigungsfach „Ökonomie“ eingeführt, die Lehrerinnen und Lehrer werden dafür in
einem speziellen Programm der Bertelsmann-Stiftung „Ökonomie online“
ausgebildet. Bei den Präsenzphasen
ist das PriManager-Team dabei und
informiert über Planspiele als Lehrund Lernmethode.
Äußerst erfolgreich verlief das erste PriManager-Sommer Camp.
„Wirtschaft ist das Spannendste, was
es gibt“ – so der Kommentar eines
Sommer Camp-Teilnehmers, der für
die Veranstalter ein großes Lob darstellte. Vom 15. bis zum 20. August
2004 hatten 28 Jugendliche, vor allem ehemalige PriManager, die Gelegenheit in einem Blockkurs im Forum
Hohenwart Grundlagen der Betriebswirtschaftlehre zu erlernen, mit PlanK O N T U R E N 2005
51
HOCHSCHULE
UND
ÖFFENTLICHKEIT
spielen, Lehreinheiten durch Professoren der Pforzheimer Hochschule
und einem anspruchsvollen Rahmenprogramm. Aufgrund der überaus positiven Resonanz fand im August
2005 eine Wiederholung auf der Burg
Liebenzell statt.
Ebenfalls neu konzipiert wurde die
große Abschlussveranstaltung in der
Hochschule am 20. Juli 2005 unter
dem Motto „Lust auf Leistung“ kombiniert mit einem Planspielevent für
ehemalige Spitzensportler.
Zur Preisübergabe der Landessieger waren alle Schülerteams der
Schulen eingeladen, die sich über
City- und Regional-Cups für den Landes-Cup qualifiziert hatten. Sie rei-
sten mit einem Bus an, der auch
Platz für Fans z.B. Mitschüler, Lehrer
und Eltern hat. Der Walter-Witzenmann-Hörsaal platzte wie im letzten
Schuljahr aus den Nähten und die
Schüler gaben einen stimmungsvollen Rahmen für die Ehrung der Landessieger und der Gewinner des
Sportlerplanspiels ab. Für diesen
Event haben sich prominente Festredner Zeit genommen: Professor
Cube sprach über „Lust auf Leistung“.
Für das baden-württembergische
Wirtschaftsministerium zeichnete Professor Dr. Peter Schäfer die PriManager-Landessieger aus, und die
Staatssekretärin im Innenministerium,
Ute Vogt, ehrte die Sportler.
Für die gesamte Durchführung des
Wettbewerbs ist am Steinbeis-Transferzentrum für Unternehmensentwicklung unter der Leitung von Professor
Dr. Rolf Güdemann ein gut eingespieltes Team verantwortlich: Christina Selbach hat die Gesamtorganisation fest im Griff und wird dabei von
Samir Khezzar unterstützt, Frau
Schroth behält den Überblick über
Personal und Finanzen, zahlreiche
Pforzheimer Studierende werden aktiv als Organisationsassistenten bei
den Planspielen eingesetzt, und die
Autorin ist vor allem für die Überzeugungsarbeit bei den Schulen, Lehrerkollegien und Schulbehörden zuständig.
Die Autorin
Dr. Barbara Burkhardt-Reich
ist Lehrbeauftragte für Politologie und organisiert im Auftrag des Fördervereins das
Studium Generale. Darüber
hinaus ist sie Bereichsleitern
für Online-Planspiele beim
Steinbeis-Transferzentrum für
Unternehmensentwicklung an
der Hochschule Pforzheim.
Marketingkonzepte von Primanern.
52
KO N T U R E N 2005
HOCHSCHULE
UND
ÖFFENTLICHKEIT
QUALITÄT DIE
MAN SEHEN KANN
K o m p l e t tc e
Servi
Wir nehmen Ihnen
den (Digital-) Druck ab.
S c h n e l l e P ro d u k t i o n s z e i t e n
auch bei Kleinauflagen von:
KONZEPTION
CORPORATE-DESIGN
DESKTOP-PUBLISHING
Broschüren
DIGITALES
Visitenkarten
MEDIENDESIGN
Einladungen
Programmhefte
Präsentationen
BILDBEARBEITUNG
COMPUTER-TO-PLATE
Mailings…und…und…
DIGITALDRUCK
Personalisierung?? Na klar!
OFFSETDRUCK
Mit Foto?? Kein Thema!
Gebunden?? Perforiert??…
BUCHBINDERISCHE
WEITERVERARBEITUNG
FINKENSTEINSTRASSE 6
75179 PFORZHEIM
Haben Sie
noch Fragen??
da!
Wir sind für Sie
TELEFON: 0 72 31 _ 94 47-0
TELEFAX: 0 72 31 _ 94 47-50
[email protected]
WWW.GOLDSTADTDRUCK.DE
K ONTU REN 2005
53
FORSCHUNG
UND
LEHRE
1,4 Milliarden täglicher Ärgernisse
Spam-Mails in Unternehmen – Auswirkungen und Gegenmaßnahmen
von Stephan Thesmann, Marcus Rubenschuh und Martin Schurr
Aktuelle Tendenzen
Unerwünschte Werbe-Mails sind
kein neues Phänomen in der E-Mailkommunikation und doch bricht die
Anzahl von so genannten SpamMails immer wieder neue Rekorde.
Unterschiedliche Erhebungen gehen
aktuell von einem Anteil von SpamMails am gesamten E-Mail-Verkehr
von bis zu 70% aus. In Deutschland
sollen aktuell 43% aller Mails Spam
sein [Brma04].
Unverlangte Werbe-Mails gibt es
dabei schon fast so lange wie die EMail selbst. So „feierte“ die SpamMail vermutlich im Jahr 2003 ihr 25jähriges Jubiläum. Netz-Historiker
fanden beim Sichten von Archiv-Festplatten eine E-Mail, die noch im Vorläufer des heutigen Internets, dem
„Arpanet“, verschickt wurde und Werbebotschaften enthielt. Die Mail lud
zum „Tag der offenen Tür“ bei der Firma „Digital Equipment“ ein und wurde
an alle Benutzer des Arpanet verschickt. Die Werbe-Mail wurde schon
damals als Verstoß gegen die nichtkommerzielle Netz-Philosophie gesehen [TempoJ].
Nun sollte man meinen, dass die
Internetnutzer durch die zahlreichen
Meldungen in den Medien bereits
über die dubiosen Angebote aufgeklärt sind und die Versender solcher
Mails schon lange keine Interessenten für ihre Angebote mehr finden.
Doch die Tatsache, dass uns Angebote zur Vergrößerung von Körperteilen und Erlangung von schnellem
Reichtum immer noch täglich mehrfach in den virtuellen Postkorb fallen,
lässt das Gegenteil vermuten. In einer Studie des U.S.-amerikanischen
Instituts "Pew Internet & American
Life Project" zum Thema Spam erklärten immerhin 7% der 2.200 befragten Personen, schon einmal eine
Ware bzw. Dienstleistung bestellt zu
haben, die in einer unverlangten EMail beworben wurde [Fallo03].
Das Prinzip des Werbens mit
Spam basiert vor allem auf geringen
Versandkosten, die eine große Quantität erlauben. Da der Versand von EMails nur unwesentliche Kosten für
den Versender verursacht, rechnet
sich der Spam-Versand auch noch
54
K O N T U R E N 2005
bei einer Antwortrate von unter
0,001% [Manga02]. Im Umkehrschluss bedeutet dies, dass Spammer auf eine sinkende Responsrate
einfach mit einer steigenden Versandzahl reagieren. Vielleicht erklärt
sich die rasant ansteigende Zahl an
Spam-Mails in den letzten Jahren zumindest teilweise auch als Reaktion
auf eine steigende Aufklärung der Internetnutzer und eine damit einhergehende schlechtere Responserate.
Die zweite Möglichkeit, mit der
Spammer auf eine sinkende Erfolgsrate ihrer „Werbung“ reagieren, ist
Kreativität in der Erfindung neuer
Möglichkeiten, mit Spam Geld zu verdienen. Wurden in der Vergangenheit
vorwiegend zweifelhafte oder illegale
Produkte und Dienstleistungen angeboten, so wird zunehmend versucht,
mit Trickbetrug das schnelle Geld zu
machen. Derzeit stellt das so genante
„Phishing“ ein erhebliches Problem
vor allem für Finanzdienstleister und
Internet-Versandhändler dar. Phishing bezeichnet das „Abfischen“ vertraulicher Daten mittels betrügerischer E-Mails, die scheinbar von seriösen Unternehmen stammen. Meist
sind sie als schicke Form-E-Mails mit
Kopf und Firmenlogo gestaltet, stammen dem Anschein nach von einem
glaubwürdigen Absender und enthalten eben solche Verweise auf entsprechende Web-Adressen. In der
Regel ist jedoch mindestens ein Link
gefälscht und verweist auf einen „Piraten-Server“. Auf diesem ist dann
eine gefälschte Internetseite des betroffenen Unternehmens nachgebildet, und die ahnungslosen Nutzer
sollen beispielsweise ihre Kreditkartennummer oder ihre Zugangskennung nebst Passwort erneut eingeben, weil dies angeblich nach einer
Software-Umstellung oder ähnlichem
erforderlich sei.
Da die Versender von PhishingMails meist keine Kenntnis über eine
bestehende Verbindung zwischen
den ihnen zur Verfügung stehenden
E-Mail-Adressen und der in den Mails
genannten Unternehmen haben, werden Phishing-Mails einfach massenhaft versendet und betreffen vor allem Unternehmen mit einer großen
Kundenzahl, da hier die Wahrscheinlichkeit am größten ist, tatsächlich einen Kunden des betroffenen Unternehmens zu erreichen.
Möglichkeiten, mit Spam-Mails
Geld zu verdienen gibt es zuhauf.
Praktisch sind dem Erfindungsgeist
von Spammern hierbei keine Grenzen gesetzt. Letzten Endes ist das
Versenden von Spam als solches ja
nur die Verbreitungsmöglichkeit bzw.
die Bewerbung für das eigentliche
Geschäft. Auch wenn E-Mail-Benutzer immer misstrauischer und vorsichtiger gegenüber dubiosen E-Mails
in ihrem Postkorb werden, bleibt anzunehmen, dass immer neue „Geschäftsideen“ Spam auch weiterhin
zu einem lohnenden Geschäft machen.
Adressen und Versand
Gültige E-Mail-Adressen sind eine
wesentliche Voraussetzung, um mit
Spam Geld zu verdienen. Der Handel
mit E-Mail-Adressen ist dabei bereits
zu einem eigenständigen Teilgeschäftsfeld geworden. So musste der
weltweit größte Internet Service Provider (ISP) America Online (AOL)
kürzlich zugeben, dass ein Mitarbeiter
des Unternehmens für insgesamt
über 150.000 US-Dollar rund 92 Millionen E-Mail-Adressen und Namen
von amerikanischen AOL-Nutzern illegal verkauft hat [Hanse04].
Doch auch die E-Mail-Dienste
selbst finanzieren sich nicht selten mit
der Weitergabe von E-Mail-Adressen.
So sichert sich manches Unternehmen in seinen Allgemeinen Geschäftsbedingungen ausdrücklich das
Recht zu, Kundendaten an Werbeagenturen zu verkaufen.
Dank zunehmender Rechen-,
Speicher- und Übertragungskapazität
lassen sich Adressen jedoch auch
wirtschaftlich im Internet aufspüren.
Beliebt sind beispielsweise so genannte Harvester-Programme, die
ähnlich wie die Suchprogramme der
Suchmaschinen das Internet durchforsten und sich von Link zu Link hangeln. Anders als die Programme der
Suchmaschinen suchen diese jedoch
ausschließlich nach E-Mail-Adressen.
Mit derartigen Programmen lassen
FORSCHUNG
sich in einer Stunde leicht 150.000
Adressen finden. Als Konsequenz ergibt sich, dass jede E-Mail-Adresse,
die irgendwo im Internet öffentlich erreichbar steht, früher oder später in
den Adresslisten der Spam-Versender landen kann, ob diese nun in einem Online-Gästebuch verewigt ist
oder als Kontaktadresse auf einer Firmenseite steht.
Wie stark diese Methode von
Spammern genutzt wird, erleben Administratoren von Internetseiten täglich. Im Rahmen eines Versuchs der
Hochschule Pforzheim wurde auf der
eigenen Internet-Startseite eine für
das menschliche Auge nicht sichtbare
E-Mail-Adresse eingebunden. Nach
nicht einmal 24 Stunden ging die erste Werbemail für diese vorher nicht
existente E-Mail-Adresse ein. Ein
weiterer Versuch ergab ein noch
deutlicheres Resultat für Beiträge in
Newsgroups. So hatten Postings in
verschieden deutschsprachige Newsgroups bei zwei unabhängigen Versuchen im Schnitt bereits nach 1,5
Stunden die erste Spam-Mail zur Folge. Ein zusätzlich zur Kontrolle angelegter E-Mail-Account beim gleichen
Provider erhielt keine Spam-Mails.
Eine weitere Möglichkeit an EMail-Adressen zu kommen, liegt in
der Durchführung einer so genannten
„Brute-Force“-Attacke. Bei dieser Methode nutzt man eine Schwäche des
„Simple Mail Transport Protocol“
(SMTP) aus. Wird ein Mail-Server
von außen angefragt, ob eine bestimmte Mailadresse gültig ist, gibt er
meist eine ehrliche Antwort. Dies wird
als „Reverse Non-Delivery Report“
bezeichnet. Mit einem entsprechenden Tool ist es so möglich, den MailServer einer Domain auf gültige
Adressen abzufragen, indem einfach
nacheinander alle systematisch generierten Adressen einer Domain durchprobiert werden.
Die großen deutschen Free-MailAnbieter gehen gegen derartige
Attacken nach eigenen Angaben mit
einer Überwachung des IP-Verkehrs
vor und sperren bei einer entsprechenden Häufung der Anfragen die
bereffende Ursprungsadresse. Diese
Schutzmaßnahmen scheinen jedoch
eher die Ausnahme; die meisten Domains sind nach unseren Untersuchungen gegen diese Angriffe nicht
geschützt. Die Domain des Bundestags gab beispielsweise bereitwillig
Auskunft über valide Adressen mit
der Endung „@bundestag.de“.
Im präventiven Schutz der E-MailAdresse liegt indes auch der Schlüssel, um Spam gar nicht erst zum Problem werden zu lassen. Ziel muss es
sein, die jeweilige E-Mail-Adresse
bestmöglich vor unnötiger Verbreitung zu schützen und trotzdem eine
offene Kommunikation mit internen
und externen Kommunikationspartnern zu gewährleisten. Hierzu sollten
Unternehmen ihre Mitarbeiter beispielsweise durch entsprechende
Richtlinien und Schulungen anhalten.
Für im Rahmen eines Internetauftritts
publizierte E-Mail-Adressen empfiehlt
es sich, sie so einzubetten, dass der
menschliche Betrachter diese zwar
sehen und normal nutzen kann, Harvester-Programme sie aber nicht als
E-Mail-Adressen identifizieren können.
Im einfachsten Fall lässt sich dies
mit der Einbindung der E-Mail-Adresse als Graphik realisieren. Der große
Nachteil dieser Methode ist jedoch,
dass die Adresse in Form der Graphik nicht mehr funktional angeklickt
werden kann (sonst müsste die
Adresse wieder im Link genannt werden). Der Besucher müsste die
Adresse also „abtippen“, was den
Grundprinzipien grafischer Benutzungsoberflächen widerspricht und
beim Besucher wahrscheinlich auf
wenig Verständnis stoßen würde. Ziel
einer geschützten Einbindung von EMail-Adressen sollte es sein, die bequeme Funktionalität des „Hyperlinkings“ zu erhalten. Eine Möglichkeit
hierfür ist die Darstellung der E-MailAdresse mit dem ASCII- oder HTMLZeichensatz. Für den Benutzer bleibt
die Adresse nach wie vor lesbar, da
der Browser die Codierung wieder
rückinterpretiert. Diese einfache „Verschlüsselung“ macht es den Harvester-Programmen zwar schwerer,
eine E-Mail-Adresse zu identifizieren;
man muss aber leider davon ausgehen, dass die Folgegeneration der
UND
LEHRE
Harvester-Programme den neuen
Herausforderungen angepasst sein
wird und zukünftig auch HTML-Codes
abprüfen und interpretieren kann.
Eine sichere und zweckmäßige Form
der Einbindung von E-Mail-Adressen
ist, dies über den Aufruf von Variablen zu realisieren, welche die eigentliche E-Mail-Adressen beinhalten.
Realisieren lässt sich dies mit gängigen Web-Techniken wie JavaScript,
Personal Hompage Tools (PHP) oder
Java Server Page (JSP) [Lerg03].
Zum Versand von Spam-Mails
werden meist fremde Systeme durch
den Spammer „angezapft“ und als
Mail-Relay verwendet. Schlecht abgesicherte Firmennetzwerke und WLANs - aber auch zunehmend mit einem Breitbandanschluss ausgestattete Privatrechner – machen es dem
Spammer meist sehr leicht, unerkannt Spam-Mails zu verschicken.
Für den professionellen Versand gibt
es – wie zur Adresssammlung auch –
fertige Tools. Zunächst kann mit einem Programm wie dem „Open Relay
Checker“ nach offenen Relays gesucht werden. Damit lassen sich
ganze IP-Adressbereiche absuchen
und testen. Für zahlende Kunden
werden jedoch auch Listen mit entsprechenden Server-Adressen angeboten [Openr03].
Die US-Regulierungsbehörde FTC
spricht im Rahmen ihrer Initiative „Secure Your Server“ von einer Liste mit
fast zwei Millionen offener Relays und
korrumpierten Systemen und hat
Tausende von Betreibern direkt angeschrieben und eine Absicherung der
Server eingefordert [Erme04].
Für die Betreiber von Mail-Servern
ist die Absicherung gegen diese Art
des Missbrauchs aus zwei Gründen
besonders wichtig. Der erste Grund
liegt in der Einschränkung der verfügbaren Ressourcen, wenn Netzfremde
den Dienst des Mail-Servers in Anspruch nehmen. Der wichtigere
Grund liegt jedoch in den Folgen eines illegalen Versands von SpamMails sowohl durch netzinterne als
auch netzexterne Urheber. Hierbei
kann es zu einer Listung der IPAdresse des missbrauchten Mail-Servers in so genannten schwarzen LiK O N T U R E N 2005
55
FORSCHUNG
UND
LEHRE
sten kommen. Dies kann wiederum
zur Folge haben, dass andere MailServer, die diese Listen zur Spam-Filterung nützen, alle Mails von dem gelisteten Server als Spam einstufen
und die Mails abblocken bzw. filtern.
Das Mailsystem des betroffenen Unternehmens kann dann nicht mehr in
vollem Umfang am internationalen EMail-Austausch teilnehmen.
Um den Missbrauch durch so genanntes Relaying zu verhindern,
muss ein Mail-Server so konfiguriert
sein, dass er von außen nicht kontaktiert werden kann, um über ihn Mails
zu verschicken. Standardmäßig ist für
eine SMTP-Verbindung keine Authentifizierung vorgesehen. Das
heißt, ein Client hat bereits eine Verbindung über das SMTP-Protokoll mit
dem Server, wenn er versucht, seine
Mail zu versenden. Antirelay-Maßnahmen werden deshalb mit Hilfe von
Antirelay-Filtern und Einstellungen
auf SMTP-Level implementiert. Dem
Mail-Server müssen hierzu alle berechtigten Domänen und gegebenenfalls auch Subnetze bekannt gemacht
werden, die über ihn Nachrichten versenden dürfen. Er kann dann mit Hilfe
von Mailfiltern DNS- als auch IPAdressen-basiert entscheiden, ob der
über SMTP aufgenommene Kontaktpartner berechtigt ist, über ihn Mails
zu versenden oder nicht und ihn gegebenenfalls abweisen.
Ein anfragender Client, der nicht
zum internen Netz gehört, darf in einer sicheren Mailtopologie keine
Mails versenden können [Gergen 02,
S.137]. Um den Mail-Servers auch
gegen den illegalen Versand durch
netzinterne Clients zu sichern, wäre
in einem nächsten Schritt eine Authentifizierung des versendenden Clients beim Mail-Server notwendig, wie
dies bereits beim Abfragen von EMails durch den Client mittels Post
Office Protocol Version 3 (POP3)
oder dem Internet Message Access
Protocol Version 4 (IMAP4) gängig
ist. Beim erweiterten SMTP-Protokoll,
dem Extended-SMTP (ESMTP) lässt
sich eine derartige Authentifizierung
gegenüber dem Mail-Server relativ
einfach mit dem „AUTH-Befehl“ realisieren, der unmittelbar im Anschluss
56
K O N T U R E N 2005
an den Verbindungsaufbau folgt [RFC
2554].
Aktuelle Rechtslage
Spam ist ein globales Problem, wie
jedoch bei den meisten globalen Problemen ist man auch bei diesem von
einer einheitlichen, staatsübergreifenden Regelung weit entfernt. Aktuell
gibt es in knapp 30 Staaten AntiSpam Regelungen, die jedoch in ihrer
Wirksamkeit oft zweifelhaft erscheinen [SpamLoJ]. Des weiteren haben
diese nationalen Gesetze in aller Regel nur Gültigkeit für das jeweilige
Land. Verschickt ein Spammer seine
Mails aus einem Drittland, ist eine
Ahndung auf Basis der nationalen
Rechte in der Regel nicht bzw. nur
sehr schwer möglich. Es herrscht
also eine Unverhältnismäßigkeit der
Mittel, da nationales Recht auf ein
globales Problem bzw. globale Verursacher treffen.
Neben einer Vielzahl von zusätzlichen Bestimmungen und Auflagen in
den jeweiligen nationalen Gesetzen
gibt es zwei grundsätzlich verschiedene Ansatzpunkte. Unterschieden
wird zwischen einer generellen „Optin-Regelung“ und einer „Opt-out-Regelung“. Bei der Opt-in-Regelung
setzt die Versendung einer werbenden E-Mail grundsätzlich das vorherige Einverständnis des Empfängers
voraus. Der Beworbene muss sich
also selbst für ein entsprechendes
Mailing anmelden. Eine verschärfte
Variante ist das so genannte doppelte
Opt-in, bei dem sich ein Benutzer erst
für ein Mailing anmelden muss und
diese Anmeldung dann nochmals mit
der Antwort auf eine entsprechende
E-Mail des Werbenden bestätigen
muss. Die Opt-in-Regelung wird von
Verbraucherschützern und SpamGegnern favorisiert, da sie einem
grundsätzlichen Verbot von „unerwünschten“ E-Mails weitgehend gerecht wird.
Im Gegensatz hierzu nimmt die
Opt-out-Variante den Empfänger in
die Pflicht, seinen Widerspruch gegen
entsprechende Werbemails kund zu
tun. Dies kann beispielsweise über einen Eintrag in eine so genannte Robinson-Liste erfolgen, welche die Ver-
sender entsprechend beachten müssen. Eine andere Variante sieht einen
Opt-out-Link innerhalb einer entsprechenden Mail vor, die der Empfänger
anklicken kann, um von zukünftigen
Werbemails (dieses Versenders
wohlgemerkt, oder auch nur des entsprechenden Mailings) ausgeschlossen zu werden. Die Opt-out-Regelung
verbietet „unerwünschte“ E-Mails also
nicht grundsätzlich, sondern schränkt
den Versand nur ein. Da Spam-Mails
international verschickt werden, wäre
eine weltweit beachtete Robinson-Liste notwendig, um mit dieser Regelung das Problem Spam-Mails merklich zu vermindern. Die Regelung,
dies über einen Opt-out-Link innerhalb einer Mail zu machen, scheint
aus Sicht der betroffenen Empfänger
mehr als fragwürdig.
In den USA, die als größter Versender von Spam-Mails gelten, ist
seit dem 01.01.04 mit dem „Controlling the Assault of Non-Solicited Pornography and Marketing Act” (CANSPAM Act) das erste Anti-Spam-Gesetz auf Bundesebene in Kraft. Beachtet der Spammer jedoch ein paar
Spielregeln, bleibt das unangeforderte Versenden grundsätzlich weiter erlaubt, da der CAN-SPAM Act die Optout-Regelung vorsieht. Verboten ist
nach dem neuen Gesetz beispielsweise, unter gefälschten Absenderadressen zu werben. Es muss eine
funktionstüchtige Antwort-Adresse
oder eine Internetadresse angegeben
werden, bei der man sich vom Empfang weiterer Werbemails abmelden
kann. Neben dem CAN-SPAM Act
haben mehrere Bundesstaaten noch
eigene Anti-Spam-Gesetze, die jedoch teilweise durch das Bundesgesetz beschnitten wurden [SpamLoJ].
In der Europäischen Union (EU) ist
seit dem 12. Juli 2002 eine Europäische Richtlinie zum Datenschutz in
Kraft, die insbesondere gegenüber
Privatpersonen ein EU-weites Verbot
von unangeforderter E-Mail-Werbung
vorsieht. Sofern diese nicht der Aufrechterhaltung einer bestehenden
Kundenbeziehung dient, ist E-MailWerbung an Privatpersonen nur mit
vorheriger Einwilligung der Adressaten gestattet (Opt-in-Verfahren).
FORSCHUNG
Die Bundesregierung hat diese
EU-Richtlinie im Rahmen einer Novellierung des Gesetzes gegen den
Unlauteren Wettbewerb (UWG) umgesetzt und das Verbreiten von unangeforderter E-Mail-Werbung verboten. Allerdings bleibt ein Klagerecht
bei Verstößen ausschließlich den direkten Mitbewerbern, Verbraucherverbänden sowie Industrie und Handelskammern vorbehalten. Privaten
E-Mail-Nutzern und Gewerbetreibenden, die nicht direkt in einem Wettbewerbsverhältnis zum Versender einer
Werbe-E-Mail stehen, bleibt weiterhin
nur eine Klage auf Basis der Rechtsgrundlage des §1004 (Beseitigungsund Unterlassungsanspruch) Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) sowie damit
verbunden ein Recht auf Schadenersatz aus §823 BGB wegen einer „unerlaubten Handlung“. Die gängige
Rechtsprechung ist zwar überwiegend der Auffassung, dass die Übersendung unerwünschten Werbematerials per E-Mail rechtswidrig ist, jedoch ist diese Auffassung keinesfalls
einheitlich [Tibo02].
Festgehalten werden kann, dass
trotz aller Schwächen schärfere nationale Gesetze die Möglichkeiten von
Spammern einschränken, bzw. deren
Risiko erhöhen, wenn sie denn mit einer nachdrücklich betriebenen Durchsetzung einhergehen. Auf Basis des
CAN-SPAM Acts haben US-Bundesbehörden und große Unternehmen
wie Microsoft und Yahoo bereits
erfolgreich Klagen gegen illegale
Spammer eingebracht und für sich
entschieden. Auch in Deutschland
gab es erfolgreiche juristische Verfahren gegen Spam-Versender.
Schaden durch Spam
Der größte Schaden durch Spam
entsteht als „Kollateralschaden“ vor
allem aufgrund der massenhaften
Versendung. Die Schäden durch direkt betrogene „Kunden“ von Spammern sind im Verhältnis hierzu meist
gering. Durch die bereits vorgestellten Zahlen zum weltweiten SpamAufkommen bzw. zum Anteil am gesamten E-Mail-Aufkommen von vermutlich weit über 50% wird deutlich,
dass schon erhebliche Kosten ent-
standen sind, bevor sich ein E-MailBenutzer überhaupt über ein überfülltes Postfach ärgern kann.
Alleine bei AOL sind im Jahr 2003
eine halbe Billion E-Mails als Spam
identifiziert worden (ca. 1,4 Milliarden
täglich). Im Durchschnitt waren das
15.000 Spam-Mails für jedes AOLMitglied [AOL03]. Für die Provider
entstehen hierdurch sowohl Kosten
für die Weiterleitung und Zustellung
als auch für die Implementierung von
Gegenmaßnahmen wie beispielsweise Filtersystemen und zusätzlichen
Personalaufwand.
Nach der aktuellen W3B-Erhebung
des Marktforschungsinstituts „Fittkau
& Maaß“ fühlen sich über 40% der Internetbenutzer in hohem Maße durch
Spam-Mails gestört. Der Verband der
deutschen Internetwirtschaft e.V.
(ECO) spricht in diesem Zusammenhang bereits von einer Verlangsamung, wenn nicht sogar abnehmenden Akzeptanz des Kommunikationsmittel E-Mail bei seinen Benutzern
[ECO03]. Die EU-Kommission schätzt
auf Basis einer Studie aus dem Jahre
2001 die jährlichen Gesamtkosten für
private E-Mail-Benutzer alleine durch
das Herunterladen von Spam-Mails
auf weltweit etwa 10 Milliarden Euro
[GauDr01].
Schäden für Unternehmen
– aktuelle Tendenzen
Während bei der privaten Nutzung
von E-Mails der Aufwand für die
Trennung von Müll-Mails und gewollten E-Mails eher das Freizeitvergnügen einschränkt und die Onlinekosten
steigert, geht in Unternehmen teure
Arbeitszeit verloren.
Die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft Ernst & Young
AG hat zu den Auswirkungen von
Spam in Unternehmen eine Umfrage
unter IT-Verantwortlichen in 124 deutschen Unternehmen durchgeführt.
Nach dieser Studie liegt der Anteil
von Spam in deutschen Unternehmen
bei durchschnittlich 32% des externen
E-Mail-Aufkommens.
Die
Schwankungsbreite der Angaben war
dabei sehr hoch und lag zwischen 3%
und 90% Spam-Anteil. Für die befragten Unternehmen stellt sich das Pro-
UND
LEHRE
blem Spam also sehr differenziert
dar. Dass Spam eine zunehmende
Gefahr bzw. Behinderung für die Nutzung des Kommunikationsmittels EMail darstellt, steht jedoch für die absolute Mehrzahl der befragten IT-Verantwortlichen fest (89%). Über die
Hälfte der Befragten sieht auch zunehmend erhebliche Schäden für das
eigene Unternehmen durch Spam.
Knapp ein weiteres Drittel der Befragten geht derzeit von einer mittleren
Schadenswirkung im eigenen Unternehmen aus.
Gefragt nach den Zukunftsaussichten gehen nur 43% der IT-Verantwortlichen davon aus, dass es in absehbarer Zeit möglich sein wird,
Spam mit technischen Möglichkeiten
ausreichend entgegenzuwirken. Eine
merkliche Eindämmung von Spam
durch gesetzliche Maßnahmen sehen
über zwei Drittel der Befragten als
eher unwahrscheinlich an.
Konkrete Problemfälle für das eigene Unternehmen bestehen nach
Aussagen der IT-Verantwortlichen vor
allem in der Beeinträchtigung der
Kommunikationsprozesse. Knapp die
Hälfte der Befragten sieht eine starke
bis sehr starke Beeinträchtigung als
gegeben an. Nur 15% sehen eine nur
geringe Beeinträchtigung ihrer Kommunikationsprozesse durch Spam
(Vgl. Abb. 1).
Die Auswirkungen auf die Produktivität der Mitarbeiter sehen 39% als
stark bis sehr stark an. Weitere 43%
gehen von einer mittleren Beeinträchtigung durch Spam aus.
Nach den Direktenkosten und Folgekosten durch Spam gefragt, geben
diesen 41% eine starke bis sehr starke Bedeutung für ihr Unternehmen.
45% der Befragten sehen die Kostenverursachung durch Spam als mittelstark an. Lediglich 14% gehen von
geringen bis unbedeutenden Kosten
durch Spam aus.
Verursachte Kosten im Einzelnen
Die Kosten, die direkt oder indirekt
durch Spam verursacht werden, können sehr vielfältig sein und lassen
sich meist nur schwer beziffern. Zu
nennen sind zum einen Kosten, die in
direktem Zusammenhang mit der
K O N T U R E N 2005
57
FORSCHUNG
UND
LEHRE
technischen Übertragung von SpamMails stehen. Diese bestehen einerseits in den Übertragungskosten
(Providerkosten) ins und innerhalb
des Unternehmensnetzwerk(s) sowie
in der zusätzlichen Beanspruchung
von Hard- und Software. Die durchschnittliche Größe einer Spam-Mail
ist zwar mit 7-10 Kbyte eher gering
und wird für die meisten Unternehmensnetzwerke mit einer Internetanbindung im Mega- oder Gigabitbereich kaum ins Gewicht fallen; im Einzelfall ist jedoch die individuelle Situation mit der Anzahl von Spam-Mails
und der Art der Internetanbindung für
eine individuelle Kostenbetrachtung
maßgeblich. Werden Spam-Mails des
weiteren nicht ausgefiltert oder durch
den Benutzer zeitnah bzw. endgültig
gelöscht, können diese weiter Probleme verursachen. Insbesondere durch
neuere gesetzliche Anforderungen an
eine Archivierung der E-Mail-Kommunikation ergeben sich zusätzliche Kosten und Probleme, wenn SpamMails in Sicherungs- oder Archivierungsprozesse mit einfließen.
Ein weiteres Problem kann sich
durch eine Weiterverarbeitung von
Spam-Mails durch ein Unified Messaging System (UMS) ergeben. SpamMails können als Voice-Mail weitergeleitet werden und hierbei erhebliche
weitere Kosten verursachen.
Mit der zunehmenden Migration
der Telekommunikation auf Voice
over IP (VoIP) hat sich auch bereits
eine neue Form des Spamming angekündigt. Beim so genannten Spam
over Internet Telephony (SPIT) wird
Spam als Sprachnachricht versandt.
Neben direkten Übertragungs- und
Speicherkosten zieht man zur Ermittlung von Hardwarekosten am zweckmäßigsten die zusätzlich benötigte
CPU-Zeit heran, die für das Ausführen von Diensten als eine kritische
Ressource und damit einen zusätzlichen Kostenfaktor darstellt. Dies betrifft sowohl das Verarbeiten von
Spam-Mails durch den Mail-Server
(Empfangen und Weiterleiten) als
auch Abwehrmaßnahmen, wie beispielsweise die je nach Filterart und
Tiefe u. U. sehr rechenintensive Filterung. Die Hardware muss hier mögli58
K ON T U R E N 2005
cherweise durch zusätzliche Investitionen für das durch Spam erhöhte
Mailaufkommen bzw. deren Filterung
neu ausgelegt werden.
Neben den Kosten für die beanspruchten Hardwareressourcen können Unternehmen auch Kosten für
die Anschaffung von geeigneten Applikationen zum Ausfiltern von Spam
entstehen. Neben einer Fülle von
kommerziellen Anti-Spam-Produkten
existieren zwar auch zahlreiche Filterprodukte in Open-Source-Lizenz. Diese erfordern in der Regel jedoch einen etwas höheren administrativen
Aufwand und verursachen damit auch
zusätzliche Personalkosten.
Bei der Befragung durch die Ernst
& Young AG gaben die befragten ITVerantwortlichen die einmaligen Kosten für getroffene oder zu treffende
Maßnahmen mit durchschnittlich rund
17.500 EUR an.
Bei den laufenden Kosten fällt in
der Regel ein zusätzlicher Bedarf an
Administrationszeit für die Betreuung
von erweiterten Ressourcen als auch
für die Administration von Gegenmaßnahmen und den Benutzer-Support an. Die befragten IT-Verantwortlichen gaben einen zusätzlichen
wöchentlichen Aufwand von durchschnittlich 4,1 Administratorstunden
an.
Produktivitätsverluste und
indirekte Folgeschäden
In vielen Unternehmen stellt die EMail mittlerweile eines der wichtigsten
Kommunikationsmittel dar. Stehen
die Mail-Server still, so ist die Beeinträchtigung der täglichen Arbeit und
damit der Produktivität meist erheblich. Während Server und Netzwerk
mittlerweile eine sehr hohe technische Verfügbarkeit haben, verringert
Spam die Verfügbarkeit, indem er
den Nutzwert des Kommunikationsmittels selbst herabsetzt. Der Benutzer muss mühsam gewünschte EMails und Spam-Mails trennen.
Nach dem geschätzten zeitlichen
Arbeitsaufwand für den einzelnen Benutzer befragt, gaben die IT-Verantwortlichen durchschnittlich einen Aufwand von einer Stunde je Benutzer
und Woche (12 Minuten täglich) an.
Dies entspricht bei einer Arbeitszeit
von 40 Wochenstunden umgerechnet
einem Produktivitätsverlust von 2,5%.
Den befragten Unternehmen entstehen demnach jährlich allein durch
Produktivitätsverluste durchschnittlich
zusätzliche Kosten von 1.062 EUR
für jeden E-Mail-Benutzer. Das Beratungsunternehmen Nucleus Research
kommt für US-amerikanische Unternehmen sogar auf Kosten durch Produktivitätsverluste von 1.934 USDollar pro Anwender für das Jahr
2004 [Nucl04].
Neben der Verringerung des Nutzwerts beeinträchtigt Spam auch die
Verlässlichkeit des Kommunikationsmittels. Durch die Flut von SpamMails und immer wieder neue Tricks
der Versender ist es für betroffene
Benutzer oft schwierig, in vollen Postkörben die Übersicht zu behalten. Damit steigt das Risiko, eine E-Mail fäl-
Abb. 1: Allgemeine Einschätzung von Problemfällen im Unternehmen
FORSCHUNG
schlicherweise als Spam auszusortieren. Dieser Umstand wird als „False
Positive“-Erkennung bezeichnet und
kann sowohl beim automatischen Filtern als auch beim manuellen Filtern
durch den Benutzer vorkommen.
Durch die Fehlklassifikation werden
betroffene E-Mails im günstigsten Fall
verspätet zugestellt bzw. gelesen, im
schlimmsten Fall erreichen die Mails
den Empfänger überhaupt nicht bzw.
werden ungelesen gelöscht. Der
mögliche Schaden kann von einem
kleinen Missverständnis bis hin zum
Entgehen von lukrativen Geschäftsmöglichkeiten gehen.
Die Gefahr eines Schadens durch
„False Positives“ besteht für ein betrachtetes Unternehmen einerseits für
empfangene Mails, die im eigenen
Unternehmen ausgefiltert werden, andererseits besteht aber auch die Gefahr, dass versendete Mails beim
Empfänger nie ankommen, da sie unterwegs oder beim Empfänger fälschlicherweise gefiltert wurden. Die geschätzte False Positive-Rate bei den
befragten Unternehmen, die Filtermaßnahmen bereits einsetzen, liegt
bei durchschnittlich 3,4%. Werden die
Spam-Mails in den Unternehmen
dann noch sofort bei der Filterung
(beispielsweise auf dem Mailserver)
gelöscht wie dies bei 39% der befragten Unternehmen der Fall ist, ergibt
dies ein sehr bedenkliches Bild für die
Verlässlichkeit der externen Kommunikation per E-Mail in diesen Unternehmen.
Bei der Bewertung der Auswirkungen muss insgesamt beachtet werden, dass sich die Intensität des Problems von Unternehmen zu Unternehmen sehr unterschiedlich darstellen kann, was sich auch in der durchgeführten Umfrage durch die große
Bandbreite der Angaben beim Anteil
von Spam-Mails am gesamten MailAufkommen widerspiegelt. Bedenklich ist jedoch, dass in rund 36% der
befragten Unternehmen der Anteil
von Spam-Mail am externen Mailaufkommen überhaupt nicht bekannt
war, was darauf schließen lässt, dass
ein eventuell vorhandenes Spam-Problem und dessen Intensität noch gar
nicht erkannt wurde. Im Vergleich zur
Viren- und Wurm-Problematik – ein
Viren-Filter gilt heute eigentlich als
Standard-Programm für jeden Geschäftsrechner – herrscht bei Spam
teilweise wohl noch ein vermindertes
Problembewusstsein vor. Die Auswirkung von Spam wird in vielen Unternehmen vermutlich auch deshalb unterschätzt, weil diese sich eher schleichend und weniger bemerkbar vollzieht. Anders als bei Viren und Würmern, wo meist eine direkte und massive Beeinträchtigung der Verfügbarkeit von Systemen und Daten messbar ist, ist bei Spam der schleichende
Schaden durch die Verminderung des
Nutzwerts der E-Mail-Kommunikation
weniger offensichtlich bzw. messbar
– aufgrund der Dauerhaftigkeit könnte
er jedoch u. U. oftmals größer sein.
Gegenmaßnahmen
Neben den bereits vorgestellten
präventiven Maßnahmen gegen
Spam liegt in der Filterung des Mailverkehrs die wirkungsvollste Maßnahme für den Endanwender. Für den
Einsatz von Filtermaßnahmen zur
Spam-Bekämpfung gibt es mittlerweile viele Möglichkeiten. Grundsätzlich
sollte im Vorfeld zunächst der Grad
der Betroffenheit analysiert und geklärt werden, wie (Benutzer-) differenziert sich das Spam-Problem darstellt. Sollen Filtermaßnahmen eingesetzt werden, sind drei grundlegende
Überlegungen anzustellen. Als erstes
ist zu entscheiden, ob die Filterung
durch einen externen Dienstleister
übernommen werden soll oder ob
eine interne Filterung betrieben werden kann. Will das Unternehmen die
Filterung selbst betreiben, stellt sich
als nächstes die Frage, ob diese zentral auf dem Mailserver, dezentral auf
den Client-Systemen der Benutzer
oder auch beidseitig erfolgen soll. Haben nur wenige Mitarbeiter ein SpamProblem, so ist es u. U. kostengünstiger, entsprechende Desktop-Filter bei
den Betroffenen zu installieren.
Unabhängig davon, ob eine Filterung extern oder intern betrieben
wird, ist eine Entscheidung hinsichtlich der Filterstrategie zu treffen. Dies
betrifft im Wesentlichen die Überlegung, ob eine als Spam erkannte Mail
UND
LEHRE
sofort gelöscht werden soll, oder ob
sie dem Empfänger – als Spam gekennzeichnet – weitergeleitet werden
soll, damit der Empfänger die Hoheit
über seinen Mail-Verkehr behält. Neben der bereits erwähnten Gefahr
des False Positive-Klassifikation gilt
es hierbei auch rechtliche Aspekte zu
beachten. Gestatten Unternehmen
beispielsweise ihren Mitarbeitern die
private Nutzung des Internets bzw.
entsprechender Dienste oder dulden
sie dies auch nur, so können sie u. U.
als Erbringer von Telekommunikationsdiensten für Dritte (ihre Mitarbeiter) gelten. E-Mails unterliegen dann
grundsätzlich dem Fernmeldegeheimnis. Paragraph § 206 Strafgesetzbuch
(StGB) verbietet es Unternehmen, die
geschäftsmäßig Telekommunikationsdienste erbringen (Provider), ihnen zur Übermittlung anvertraute
Sendungen unbefugt zu unterdrücken. Auch für Unternehmen, die
nur die dienstliche Nutzung des Internets gestatten, gibt es juristische Fallen beim Einsatz von Spam-Filtern.
Nach einer Entscheidung des Bundes-verfassungsgericht (BverfG) dürfen dienstliche Telefonate grundsätzlich nicht durch den Arbeitgeber mitgehört werden (BverfG, Beschluss
vom 19.12.1991, Az 1 BvR 382/85).
Die Kommunikation per E-Mail kann,
nach verbreiteter Ansicht unter Juristen, einem dienstlichen Telefonat
durchaus gleichgestellt werden. Dem
Arbeitgeber ist es dann nicht gestattet, vom Inhalt eingehender E-Mails
Kenntnis zu nehmen. Dies schließt
auch die automatisierte Analyse des
Inhalts zum Zweck der Identifikation
von Spam-Mails ein [HeiTs03]. Weiterhin lässt sich aus Paragraph 303a
StGB ein Rechtsverstoß bei der
Spam-Filterung ableiten, da hier das
Unterdrücken oder Löschen von Daten Dritter als rechtswidrig festgelegt
ist. Diese Rechtsvorschrift betrifft im
Gegensatz zur Verletzung des Fernmeldegeheimnis (§ 206 StGB) auch
Unternehmen, die nicht als Telekommunikationsdienst gegenüber ihren
Mitarbeitern auftreten, also die die
private E-Mail-Nutzung verbieten
[HeiTs03].
K O N T U R E N 2005
59
FORSCHUNG
UND
LEHRE
Auf der sicheren Seite sind Unternehmen dann, wenn die eingesetzte
Filtersoftware Spam-Mails lediglich
als solche kennzeichnet, und die Anwender in ihrem Mailprogramm selbst
Regeln definieren können, wie mit
ihren vermeintlichen Spam-Mails auf
dem Server zu verfahren ist. Außerdem sollte eine vorherige Zustimmung des Mitarbeiters (Empfängers)
zu durchgeführten Filtermaßnahmen
vorliegen. Dies kann etwa innerhalb
einer gesonderten Erklärung als Teil
des Arbeitsvertrags geschehen bzw.
eine entsprechende Regelung als Betriebsvereinbarung festgeschrieben
werden. Diese Zustimmung wird juristisch dann als eine „tatbestandsausschließende Einwilligung“ gewertet.
Sind diese Punkt geklärt, so ist
letztlich noch ein entsprechendes Filterprodukt auszuwählen. Die Entwickler von Spam-Filtern stehen in einem
harten Wettstreit mit den Spammern.
Neue Filtermethoden werden meist in
kürzester Zeit mit neuen Tricks beantwortet, diese zu umgehen. Unterteilen lassen sich Filtermethoden weitgehend in zwei grundsätzliche Filterarten. Zum einen in herkunftsbezogene bzw. adressbezogene Filter, die
Mails im Wesentlichen nach Adressdaten bzw. Ursprungsdaten filtern
und zum anderen in inhaltsbezogene
Filter, die Mails hauptsächlich auf
ihren Inhalt hin untersuchen und bewerten. Professionelle Filtersoftware
filtert in der Regel nach mehreren
verschiedenen Filterarten bzw. Regeln sowohl inhalts- als auch herkunftsbezogen.
Als wichtige Qualitätskenngrößen
für ein Filterprodukt gilt die Ausfilterungsrate und die False PositiveRate. Ein guter Spam-Filter zeichnet
sich vor allem dadurch aus, dass er
möglichst viele unerwünschte Mails
ausfiltert, aber – noch wichtiger –
jede gewünschte E-Mail unverändert
und möglichst unverzögert zustellt.
Filtert ein System einen Großteil der
Spam-Mails richtig aus, macht es weniger aus, die nicht erkannten SpamMails von Hand zu löschen. Dies ist
für den Benutzer in der Regel weniger aufwändig als der Umstand, wegen einer hohen False Positve-Rate
60
K ON T U R E N 2005
die gefilterten Mails gar nicht zu erhalten, bzw. alle gekennzeichnete
Spam-Mails nochmals sorgfältig zu
kontrollieren. Im Zweifelsfall ist es
also meist besser, eine niedrigere Erkennungsrate zugunsten einer gegen
null tendierenden False Positive-Rate
zu wählen. Abb. 2 veranschaulicht
den beschriebenen Auswahlprozesses für eine Filterung.
Ausblick
Spam hat die Welt der E-MailKommunikation ohne Zweifel bereits
verändert und wird auch in Zukunft
ein Thema bleiben, da eine wirkliche
Lösung des Problems derzeit nicht in
Sicht ist. Vielmehr ist der Kampf gegen Spam in vollem Gange, und es
aus, Tendenz steigend. Ferner könnten Mail-Würmer etwa zukünftig
Adressbücher von befallenen Systemen auslesen und an Spammer senden oder der ultimative „Spam-Wurm“
verschickt sich – einmal losgelassen
– selbständig weiter.
Mit der Zunahme von Voice over
IP (VoIP) im privaten und geschäftlichen Bereich zeichnen sich bereits
neue Betätigungsfelder für Spammer
ab. SPIT (SPam over Internet Telephony) wird, wenn es eine Ausbreitung ähnlich wie herkömmliche
Spam-Mail erreicht, ein ernsthaftes
Problem für die Penetration dieser
noch relativ jungen Technik werden.
Auf Seiten der Spam-Gegner verbünden sich mächtige Unternehmen
Abb. 2: Auswahl des Filterprozesses
ist trotz aller Bemühungen und hoffnungsvoller Ansätze möglich, dass er
langfristig auch verloren gehen kann.
Insbesondere die zunehmende Zusammenarbeit zwischen Spammern
und Hackern entwickelt sich zu einem
großen Problem bei der SpamBekämpfung. So ist eine „Armee aus
Zombie-Rechnern“ zu befürchten,
von Hackern mit Hilfe von ComputerWürmern und Trojanerprogrammen
aufgebaut, die Spam-Attacken in bisher nicht gekanntem Ausmaß durchführen. Man geht davon aus, dass Listen mit kompromittierten Rechnern
von den Malware-Autoren an professionelle Spam-Anbieter verkauft werden. Schätzungen gehen von bis zu
250.000 unfreiwilligen Spammern
und gehen im Interesse ihres Geschäftes gegen Spammer vor. Grundlegende Gegenmaßnahmen sind
zwar bereits in der Diskussion, aber
Änderungen bzw. Erweiterungen von
erfolgreichen und dementsprechend
weit verbreiteten Internetstandards
sind nur sehr schwer durchzusetzen
bzw. werden wohl nur schwerfällig
umgesetzt werden. Derzeit ringen
beispielsweise verschiedene Vorschläge, wie sich die Fälschung von
Absenderadressen verhindern lässt,
um eine breite Akzeptanz bzw. Standardisierung. Neue Techniken, von
einzelnen großen Unternehmen oder
Koalitionen eingeführt, könnten jedoch auch dazu führen, dass die
großen E-Mail-Anbieter ihre Domi-
FORSCHUNG
nanz weiter ausbauen und kleinere
Provider mit unabhängigen E-MailSystemen möglicherweise auf der
Strecke bleiben.
Um Spam wirklich spürbar zu verringern, müsste das Problem an der
Wurzel angegangen werden, nämlich
beim Geschäft mit Spam. Solange
sich mit Spam Geld verdient lässt,
werden auch Mittel und Wege gefunden werden, dies zu tun. Hier wären
vor allem multinationale Ansätze seitens legislativer und exekutiver Stellen gefordert, was für die absehbare
Zukunft jedoch vermutlich nicht in
ausreichendem Maße zu erwarten
sein wird. So haben sich erst kürzlich
die Experten der US-Regulierungsbehörde FTC gegen die Einführung
einer Robinson-Liste für unerwünschte E-Mail-Werbung ausgesprochen,
zu deren Einrichtung die Behörde im
Rahmen des CAN-SPAM Act berechtigt gewesen wäre. Die wichtigste Begründung lautete dabei, dass für die
Durchsetzbarkeit einer solchen Liste
zunächst eine wirksame Infrastruktur
für die Authentifizierung von E-MailAbsendern eingerichtet werden müsste, weil andernfalls eine solche Liste
UND
LEHRE
eher als Adressbuch für Spammer
dienen würde. Der Ball liegt also wieder bei der Technik, und der E-MailNutzer bleibt weiter auf sich gestellt.
Die Autoren
Dr. Stephan Thesmann ist
Professor im Hochschulbereich Wirtschaft und leitet das
Hochschulrechenzentrum.
Marcus Rubenschuh ist Senior Manager und verantwortlich
für den Produktbereich IT-Security bei der Ernst & Young
AG.
Martin Schurr ist Absolvent
des Studiengangs Betriebswirtschaft/Wirtschaftsinformatik der Hochschule Pforzheim
und Assistent im Bereich Risk
Advisory Services der Ernst &
Young AG.
Literatur
gerungen der Studie (GD Binnenmarkt – Vertrag
Profit,http://www.alanluber.com/storiesnolonge-
ne Releases 'Top 10 Spam' List of 2003, Pres-
Nr.
ronweb/WSJ_com%20-%20For %20Bulk%20E-
semitteilung vom. 31.12. 2003,http://media.aolti-
http://europa.eu.int/comm/internalmarket/privacy
Mailer,%20Pestering%20Millions%20Offers%20
mewarner.com/ media/press_view.cfm?relea-
/docs/studies/spamsum_de.pdf, Abruf 02.08.
Path%20to %20Profit.htm, Abruf 30.07. 2004.
se_num=55253692, Abruf 01.08.2004.
2004.
[AOL03] America Online Inc., America Onli-
ETD/99/B5-3000/E/96
Januar
2001),
[Nucl04] Nucleus Research, Spam – The se-
[Brma04] Brightmial Inc. Spam statistic,
[Gergen 02] Gergen, P., Internetdienste, Ad-
http://www.brightmail.com/spamstats.html, Abruf
dison-Wesley Verlag, München u. a. 2002, S.
05.08.2004.
137.
rial RoI Killer, http://nucleusresearch.com, Abruf
02.08.2004.
[OpenroJ] OpenRelayCheck.com,http://www.
openrelaycheck.com, Abruf 30.08.2004.
[ECO03] Verband der deutschen Internet-
[Hanse04] Hansell, S., AOL Worker Is Accu-
wirtschaft e.V., Statement zu unverlangt zuge-
sed Of E-Mail Theft, The New York Times,
sendeter elektronischen Post, http://www.eco.
http://query.nytimes.com/gst/abstract.html?res=
tention for Authentication, Myers, J., Nestcape
de/servlet/PB/show/1220438/20030919-B-
FB0C13FC355D0C778EDDAF0894C404482,
Communications März 1999, http://www.ietf.
ecoStatement-SPAM.pdf, Abruf 01.08.2004.
Abruf 01.08.2004.
org/rfc/rfc2554.txt, Abruf 02.08.2004
[RFC 2554] RFC 2554, SMTP Service Ex-
[Erme04] Ermert, M., Strategierunde der
[Heise04] Heise-Online, Postbank warnt vor
[SpamLoJ] Spam Laws, Spam Laws: United
Anti-Spam-Krieger, C´t-Magazin, Heft 4/2004, S.
Phishing, http://www.heise.de/newsticker/ mel-
States, http://www.spamlaws.com, Abruf 03.08.
32.
dung/49049, Abruf 01.08.2004.
2004
[Fallo03] Fallows, D., Spam How It Is Hurting
[HeiTs03] Heidrich, J., Tschoepe, S., Straf-
[Temp0J] Netzeitung, Jubiläum ohne Gratu-
Email and Degrading Life on the Internet, PewIn-
bares Filtern, C’t-Magazin, Heft 26/ 2003, S.
lanten: 25 Jahre Spam, http://www.netzeitung.
ternet & American Life Project, http://www.pe-
186.
de/internet/237876.html, Abruf 01.08.2004
[Lerg03] Lerg, A., Werbemails loswerden &
[Tibo02] Tilbor, l., Leclaire, A., Internet, Hy-
verhindern, Data Becker Verlag, Düsseldorf
perlinks, ISP & Co. Beck-Rechtsberatung im
2003.
DTV-Verlag, München 2003
winternet.org/reports/pdfs/PIP_Spam_Report
pdf, Abruf 29.07.2004.
[GauDr01] Gauthronet, S., Drouard, É., Un-
[Manga02] Mangalindan, M., For Bulk E-Mai-
erbetene kommerzielle Kommunikation und Datenschutz – Zusammenfassung der Schlussfol-
ler,
Pestering
Millions
Offers
Path
to
K O N T U R E N 2005
61
FORSCHUNG
UND
LEHRE
Öko-Effizienz oder Sustainable Value Added
Wie umweltfreundlich ist ein Unternehmen? – Ein IAF-Projekt
von Mario Schmidt
Diese einfache Frage lässt sich
heute immer schwerer beantworten.
Vor wenigen Jahren reichte noch ein
Blick in den Umweltbericht oder die
Umwelterklärung des Unternehmens,
um festzustellen, wie viel Emissionen,
Abwasser, Abfälle oder Ressourcenverbrauch durch die Produktion verursacht werden. Doch wie beurteilt man
die Umweltauswirkungen eines Unternehmens, dessen Fertigungstiefe
immer weiter sinkt und dessen umweltrelevante Prozesse weiter ausgelagert werden, teilweise sogar aus
dem Einflussbereich Deutschlands
oder der EU heraus? Ist ein Unternehmen noch umweltfreundlich, wenn
es selbst „clean“ ist, aber Teile einkauft, die in Fernost nach schlechten
Umweltstandards billig produziert
wurden?
Der ursprüngliche Produktionsstandort verliert an Bedeutung – nicht
nur für die Arbeitsplätze, auch, um
die Umweltauswirkungen eines Unternehmens an etwas festzumachen
und ggf. durch entsprechende Maßnahmen dagegen zu steuern. Das nahezu gesamte Umweltrecht Deutschlands ist auf den Standort fixiert und
regelt dort mit Grenzwerten die Emissionen und Immissionen.
Aber nicht einmal das in der EU
neu eingeführte „Emission Trading“,
mit dem die Rechte für Treibhausgasemissionen marktwirtschaftlich gehandelt werden, bringt Abhilfe. Unter
dem Stichwort des „Carbon Leakage“
fassen Fachleute die Befürchtungen
zusammen, dass es bei einem räumlich begrenzten Emissionshandel zu
einer Verlagerung der unerwünschten
Emissionen außerhalb des für den
Handel geltenden Bereichs kommt,
z.B. in Dritte Welt-Staaten oder nach
China (Metz et al., 2001, S. 542 ff.).
Das kann durch Preiseffekte, aber
auch durch Verlagerung von Produktionsstandorten erfolgen.
Die Meinungen hierzu, wie hoch
dieser Effekt sein wird, sind unterschiedlich. Pessimistische Szenarien
befürchten gar eine vollständige
Kompensation der bei dem Emissionshandel geplanten eingesparten
Mengen (Babiker, 2005).
62
K O N T U R E N 2005
Die Bedeutung der Supply Chain
Die Konsequenz daraus ist, dass
die Umweltbelastungen nicht mehr allein standortbezogen, sondern längs
der Wertschöpfungskette betrachtet
werden müssen. Die Idee ist nicht besonders originell, denn sie wird bei
der Ökobilanzierung von Produkten
schon seit langem umgesetzt: Die
Umweltbelastungen, die mit einem
Produkt verbunden sind, werden über
den gesamten Produktlebensweg von
der „Wiege“ – der Entnahme von
Rohstoffen aus der Umwelt – bis zur
„Bahre“ – der Deponierung der Abfälle – verfolgt. Doch ein solches Life
Cycle Assessment (LCA), das auch
durch die ISO international normiert
wurde (ISO 14.040, 1997), ist sehr
aufwendig. Die Analysen können nur
für strategisch oder umweltpolitisch
besonders relevante Produkte oder
Produktgruppen durchgeführt werden. Ein regelmäßiges Berichtswesen
eines Unternehmens, in dem die
Ökobilanzen aller seiner Produkte
verzeichnet sind, wird es nie geben.
Was mit dem Produktbezug von
Ökobilanzen allerdings überwunden
wäre, stellt bei den Unternehmensoder Standortbilanzen bis zum heutigen Tag ein zentrales Problem dar:
Umweltverschmutzung
ist
kein
Selbstzweck, sondern unerwünschte
Begleiterscheinung des wirtschaftlichen Leistungsprozesses, also der
Schaffung von Produkten und Dienstleistungen. Die Umweltbelastung
muss deshalb immer im Zusammenhang mit dieser Leistung betrachtet
werden – bei der Produktbilanz ist
das trivial, der Bezug ist eben ein
Produkt selbst oder deren so genannte „functional unit“. Aber bei den Unternehmensbilanzen hat es sich noch
nicht eingebürgert, den Emissionen
etwas gegenüberzustellen. Was sollte
man auch wählen? Die Tonnen an
produzierten Gütern? Die Anzahl an
Produkten? Den Marktwert der Produkte?
Schlagwort Öko-Effizienz
Bereits Anfang der 90er Jahre wiesen Vertreter der neu entstehenden
Disziplin des Umweltmanagements
darauf hin, dass der Schadschöpfung
eines Unternehmens stets die Wertschöpfung gegenüber gestellt werden
müsse und sich daraus so etwas wie
die „Öko-Effizienz“ ergebe (Schaltegger u. Sturm, 1990). Die Emissionen
in Tonnen werden beispielsweise
durch eine Art Wertschöpfung (Umsatz minus Vorleistungen) in Euro
oder Dollar geteilt. Über dieses Prinzip ist in den vergangenen Jahren viel
diskutiert worden (z.B. Sahling,
2002). Es gibt von der UN Publikationen zu Eco-Efficiency (UNCTAD
2004). Es gibt sogar Überlegungen,
es zu einem Sustainable Value Added zu erweitern (Figge u. Hahn,
2004). Aber was macht man mit einem Unternehmen, das lediglich billige Teile aus Fernost kauft, in seinen
Produkten einsetzt, mit einer bekannten Marke versieht und dann auf dem
europäischen Markt teuer verkauft?
Unter Öko-Effizienzgesichtspunkten
wäre das die optimale Strategie: keine eigenen Emissionen, aber maximale „Wertschöpfung“. Die Umwelt
würde trotzdem verschmutzt.
Deshalb ist in den letzten Jahren
immer wieder darauf hingewiesen
worden, dass Unternehmen auch
eine (Umwelt-)Verantwortung für die
Auswahl ihrer Lieferanten haben. In
dem Öko-Audit, das von der EU vor 4
Jahren novelliert wurde, wird explizit
auf die Bedeutung der Lieferanten
hingewiesen und dass sie im Umweltmanagement berücksichtigt werden müssen (EU 2001). Aber kaum
ein Unternehmen praktiziert das. Wie
Pilotprojekte etwa beim Otto-Versand
zeigten, ist die Einbeziehung der vorgelagerten Supply Chain eine schwierige Aufgabe. Wie kann die Verantwortung über eine Kette von mehreren Lieferanten effektiv weitergereicht
werden? An welchen Aspekten macht
man die Umweltfreundlichkeit der
Produkte fest und wie misst man sie?
Schon bei solch einfachen Themen
wie der Kinderarbeit wird ein ausgeklügeltes Lieferantenbewertungssystem notwendig, um sicher zu gehen,
dass nicht doch der Lieferant vom
Lieferanten am anderen Ende der
Welt Kinder beschäftigt.
Es ist also notwendig, die Umweltbelastungen – wie bei den Lebens-
FORSCHUNG
wegbilanzen für Produkte – über die
gesamte Supply-Chain zu verfolgen
und sie dann jenen Unternehmen zuzurechnen, die damit an den Markt
gehen. Diese Verfolgung muss einfach zu handhaben und auch für eine
größere Produktpalette eines Unternehmens zu bewerkstelligen sein.
Eine Lösung mit Intensität
Am Institut für Angewandte Forschung der Hochschule Pforzheim
wurde hierzu in den vergangenen
zwei Jahren mit Fördermitteln des
Landes Baden-Württemberg ein Konzept (WEMUK – Wertschöpfungsbasierte Erfolgsmessung unternehmensbezogener Klimaschutz-Aktivitäten) entwickelt, mit dem genau das
ermöglicht wird (Schmidt u. Schwegler 2005). Es basiert auf so genannten Kumulierten Emissionsintensitä-
ten (CEI): Die Emissionen – z.B. die
CO2-Emissionen (aber es geht auch
für alle anderen Umweltbelastungen)
– werden über die gesamte Wertschöpfungskette aufaddiert und ins
Verhältnis zu dem Wert des Produktes (z.B. Markpreis x Menge) gesetzt.
Das ist quasi der Kehrwert der gebräuchlichen Ökoeffizienz, aber er
kumuliert die Emissionen über die
Supply Chain auf. Es ergibt sich ein
rekursives System an Kennzahlen
(eben den Kumulierten Emissionsintensitäten), bei dem von Lieferant zu
Lieferant lediglich die Angabe zum
bisher aufgelaufenen „Umweltrucksack“ weitergereicht wird. Jedes Unternehmen muss nur eine Lieferantenstufe zurück betrachten, die notwendigen Daten zur Berechnung der
eigenen Kumulierten Emissionsintensität liegen im Unternehmen in der
UND
LEHRE
Regel vor; es sind Daten zur direkten
Emission, zum Einkauf oder zum Umsatz des Unternehmens; die neu erzeugte Kumulierte Emissionsintensität wird dann an den nächsten Kunden in der Kette weitergereicht.
Diese Kumulierte Emissionsintensität bezieht sich auf die gesamte
Produktpalette des Unternehmens.
Hier liegt auch der Unterschied zu
den o.g. Produktökobilanzen. Bei den
LCA wird versucht, die Umweltbelastungen technisch ursächlich den einzelnen Produkten zuzurechnen: Ein
„sauber“ produziertes Produkt schneidet gut ab, ein „schmutzig“ produziertes schlecht. Das ist bei einer großen
Produktpalette oder bei Kuppelproduktionen immer wieder ein Problem
und wirft Zurechnungsfragen auf, mit
denen sich die Wirtschaftswissenschaften schon seit Adam Smith
K ON TU REN 2005
63
FORSCHUNG
UND
LEHRE
(1776, S. 225) und John Stuart Mill
(1848, S. 418 f.) beschäftigt. Die Kumulierte Emissionsintensität bezieht
sich dagegen auf das Gesamtunternehmen und versucht eine Gesamtperformance abzubilden. Ein Unternehmen kann diese ökologische Gesamtperformance dadurch verbessern, dass es ein breites Produktportfolio anbietet, in dem „clean products“
genauso vertreten sind wie ökologisch zweifelhafte Produkte, welche
aber meistens einen wichtigen Beitrag zum ökonomischen Gesamterfolg liefern. Es kommt nicht mehr auf
die Einzeloptimierung von Produkten,
sondern auf die Optimierung des Gesamtsystems an – eine durch und
durch ganzheitliche Sichtweise.
Diese Sichtweise ist ökologisch
und ökonomisch oft sinnvoller: So
wurde bei der Frage des Altpapiereinsatzes immer wieder seitens der Industrie darauf hingewiesen, dass die
Optimierung von umweltfreundlichem
Recyclingpapier (100 % Altpapiereinsatz) und dessen Förderung am
Markt das Eine sei; sinnvoller sei es
aber, den Altpapiereinsatz im Markt
insgesamt zu erhöhen – aus technischen und Marketing-Gründen ist das
mit einem Papier, das auch einen gewissen Neufaseranteil enthält, aber
nicht mehr „öko“ ist, oft leichter zu erreichen.
Trotz der Produktbündelbetrachtung möchte man natürlich irgendwann wissen – spätestens wenn ein
Kunde das Produkt des betreffenden
Unternehmens verwendet –, welcher
„Umweltrucksack“ auf dem Produkt
lastet. Bei dem CEI-Ansatz wird nicht
nach technisch ursächlichen Regeln
die Umweltbelastung des produzierenden Unternehmens auf die vielen
Produkte verteilt, sondern gemäß
dem ökonomisch messbaren Nutzen
des Produktes. Es wird hier also das
so genannte ökonomische Tragfähigkeitsprinzip aus der Kuppelprozessrechnung angewendet und eine Verteilungsrechnung durchgeführt (Steger, 1996, 316f. oder Kilger, 1993, 6).
Umweltschutz mit Maximalprinzip
Diese andere Vorgehensweise hat
eine grundsätzliche Konsequenz bei
64
K O N T U R E N 2005
der Bewertung von unternehmerischen Handlungen. Die Betrachtung
der Emissionsintensität impliziert die
Berücksichtigung des mit der Emission verbundenen Nutzens; eine Minderung der Emissionsintensität kann
nämlich auch durch Nutzenerhöhung
erreicht werden. Es geht also nicht
mehr um das reine Minimalprinzip
wirtschaftlichen Handelns (z. B. Emissionsminderung durch technische
Maßnahmen), sondern auch um das
Maximalprinzip (Erhöhung des wirtschaftlichen Nutzens). Ähnlich wie bei
der Kuppelproduktion wechselt die
Herkunftsorientierung des betrieblichen Denkens zur „Hinkunftsorientierung“ (Riebel, 1955,149 f.). Vereinfacht könnte man sagen: Während
die LCA danach fragt, warum die Umweltbelastung durch das Produkt so
groß ist, wird mit dem CEI-Ansatz
versucht, den Nutzen der Umweltbelastung zu optimieren.
Moderne Ansätze aus der Produktionstheorie, die jüngst wieder verstärkt in den Brennpunkt der betriebswirtschaftlichen Fachdiskussion rückt
(siehe z.B. Dyckhoff 2003 oder
Schneeweiß 2004), können dazu genutzt werden, die CEI nicht nur für
klassische lineare Supply Chains anzuwenden, sondern sie auch auf Closed Loop Supply Chains zu übertragen, bei denen Recycling und Kreislaufwirtschaft ein fester Bestandteil
ist. So kann – was bei LCA Standard
ist – die Nutzungs- und Entsorgungsphase von Produkten für die „Emissionsrucksäcke“ mit einbezogen werden.
Die Idee ist dabei, die Produktionsprozesse oder sogar ganze Prozessketten nicht nach ihrem Input und
Output zu analysieren, sondern nach
Aufwand und Ertrag (Schmidt 2005).
Die Frage, ob etwas ein Ertrag ist,
wird vorrangig ökonomisch beantwortet. So ist die Produktion von Gütern
ertragreich; aber die Beseitigung von
Abfällen, oder allgemeiner: von
Übeln, kann ebenfalls ökonomisch
gewünscht sein. Umgekehrt wird als
Aufwand nicht nur der Einsatz von
Faktoren, z.B. Rohstoffen, sondern
auch die Freisetzung von unerwünschten Emissionen verstanden.
Diese Kategorisierung von Wirtschaftsobjekten in einer ordinalen
Skala (Gut, Neutrum, Übel) zusammen mit einem Aufwands- und Ertragsgraphen liefert das methodische
Gerüst, die Kumulierten Emissionsintensitäten für die Produktions-, Nutzungs- und Entsorgungsphase gleichermaßen anzuwenden.
Ausblick
Was ist damit gewonnen? Die Kumulierten Emissionsintensitäten bieten eine Antwort auf die Frage, wie
gut die Umweltperformance eines Unternehmens ist. Sie beziehen die unmittelbare Produktion des Unternehmens ein, aber auch die vorgelagerte
Supply Chain, auf die das Unternehmen – bei Vorhandensein von Information – durchaus Einfluss mittels
Lieferantenwahl nehmen kann. Sie
beziehen die Nutzungs- und Entsorgungsphase ein, was relevant für die
Produktentwicklung ist. Und sie orientieren sich nicht nur – wie lange im
Umweltschutz üblich – an einem Minimalprinzip, sondern auch an dem Maximalprinzip wirtschaftlichen Handelns – was den ständigen Konflikt
zwischen Umweltschutz und Wirtschaftlichkeit aufzulösen hilft.
Wo liegen die offenen Fragen: Das
System der kumulierten Emissionsintensitäten muss auf einem klar definierten Erfassungsrahmen aufbauen.
Hierzu sind einheitlich für alle Unternehmen eindeutige Vorschriften anzuwenden, z.B. welche Kostenarten
aus einem bestimmten Kontenrahmen für die Ermittlung der Emissionsintensitäten verwendet werden. Weiterhin müssen Vorgaben gemacht
werden, wie im internationalen Rahmen Umsätze verrechnet werden.
Das Hauptproblem ist aber die Aufbauphase eines solchen Systems –
durch die Rekursivität braucht ein Unternehmen stets die kumulierten
Emissionsintensitäten der Lieferanten. Hier müsste zu Beginn also mit
Schätzverfahren gearbeitet werden,
um zu ersten verwertbaren Aussagen
über die jeweilige Vorkette zu kommen.
Dafür bietet das System viele interessante Entwicklungslinien. So kann
FORSCHUNG
zum Beispiel ein Dritte-Welt-Land seine Umweltperformance dadurch verbessern, dass es weniger Emissionen
freisetzt oder der Wert der Produkte
steigt. Letzteres bedeutet aber nichts
anderes als eine stärkere Teilhabe an
der Wertschöpfung innerhalb der internationalen Wertschöpfungsketten
und ist eine zentrale Forderung im
Rahmen der globalen sozialen Gerechtigkeit. Das System enthält damit
alle drei Dimensionen der Nachhaltigkeit: die ökologische, die ökonomische und die soziale Perspektive,
letztere sogar auf einem inhaltlichen
Niveau, wie es von den Protagonisten
des Sustainable Developments ursprünglich gemeint war (WCED 1987)
– nämlich im Zusammenhang mit der
so genannten Nord-Süd-Problematik
der Reichtumsverteilung.
UND
LEHRE
ons to Sustainability Beyond Eco-Efficiency",
Ecological Economics, Vol. 48 (2), 173-187.
ISO 14.040 (1997): Environmental management — Life cycle assessment — Principles and
framework. Genf.
Kilger, W. (1993): Flexible Plankostenrechnung und Deckungsbeitragsrechnung, 10. Aufl.,
Wiesbaden.
Metz, B., O. et al. (Hrsg.) (2001) "Climate
change 2001: Mitigation", Cambridge University
Press, Cambridge.
Mill, J. S. (1848): Principles of Political Economy. In der dt. Übersetzung von Adolf Soetbeer (1864), Hamburg.
Riebel, P. (1955): Die Kuppelproduktion. Betriebs- und Marktprobleme. Köln/Opladen.
Sahling, P. et al. (2002) Eco-efficiency Analysis by BASF: The Method. International Journal of Life Cycle Assessment, Vol. 7 (4), 203218.
Schaltegger, S., Sturm, A. (1990): Ökologische Rationalität, Die Unternehmung 4, S. 273290.
Schmidt, M. (2005): A production-theory-based framework for analysing recycling systems
in the e-waste sector. In: Environmental Impact
Assessment Review, Vol. 25. Im Druck.
Schmidt, M., Schwegler, R. (2005): Measuring Climate Intensities of Sites or Companies,
Der Autor
Mario Schmidt ist Professor
für Ökologische Unternehmensführung und Direktor des
Instituts für Angewandte Forschung.
In: The Third Conference of the International Society for Industrial Ecology, 13.-15. Juni 2005 in
Stockholm.
Schneeweiß, C. (2004): Aufbruch zu welchen Ufern? Bemerkungen zu Dyckhoff’s „Neukonzeption der Produktionstheorie“, In: Zeitschrift für Betriebswirtschaft, 74. Jg., H. 5, 499506.
Smith, A. (1776): An Inquiry into the Nature
Quellen
Babiker, M. H. (2005): Climate change policy, market structure, and carbon leakage. In:
Journal of International Economics Vol. 65, S.
421-445.
and Causes of the Wealth of Nations. In der dt.
Übersetzung von M. Streissler (1999), Bd. 1,
Düsseldorf.
Steger, J. (1996): Kosten- und Leistungsrechnung. München.
Dyckhoff, H. (2003): Neukonzeption der Pro-
UNCTAD – United Nations Conference on
duktionstheorie. In: Zeitschrift für Betriebswirt-
Trade and Development (2004): A Manual for
schaft, 73. Jg., H. 7, 705-732.
the Preparers and Users of Eco-efficiency Indi-
EU (2001): Verordnung (EG) Nr. 761/2001
cators. New York.
des europäischen Parlamentes und des Rates
WCED – World Commission on Environment
vom 19. März 2001 über die freiwillige Beteili-
and Development (1987): Our Common Future.
gung von Organisationen an einem Gemein-
Oxford/New York.
schaftssystem für das Umweltmanagement und
die Umweltbetriebsprüfung (EMAS), Amtsblatt
der Europäischen Gemeinschaften v. 24.4.2001,
L 114/1-29.
Figge, F. & Hahn, T. (2004): "Sustainable
Value Added. Measuring Corporate Contributi-
K O N T U R E N 2005
65
FORSCHUNG
UND
LEHRE
Von der Website zum Markeninterface
von Wolfgang Henseler
Als vor mehr als 2000 Jahren die
ersten Bücher erfunden wurden,
dachte niemand daran, dass im Jahre
2005 nach Christus die Menschen
noch immer das gleiche System zur
Informationsverbreitung nutzen würden. Beim Buch spielt die Seite als
zentrales Organisationselement zur
Platzierung der lesbaren Inhalte eine
wichtige Rolle, besteht ein Buch doch
in der Regel aus vielen fest miteinander verbundenen Seiten, die durch
eine Hülle ummantelt werden. Anders
sieht dies beim Internet aus. Dieses
besitzt keine Hülle, welches einzelne
Seiten umschließt, sondern ist ein dynamisches System, welches Inhalte
an einem Bildschirm per Mausklick
bereitstellt. Diese zeichnen sich in der
Regel dadurch aus, dass sie hypertextuell miteinander verknüpft sind
und möglichst multimedial und interaktiv daherkommen sollten, um eine
hohe Akzeptanz bei den Nutzern zu
erlangen.
Da jedes neue Medium auf dem
Weg zu seiner eigenen Formensprache zunächst die Welt der Metaphern
durchläuft, wunderte es also am An-
beim Internet greifen wir nach über
10 Jahren wirtschaftsorientierter Nutzungszeit bei dessen Weiterentwicklung immer noch auf die alte Metapher einer Internet-SEITE zurück.
Dabei haben sich die technologischen Möglichkeiten des Internets in
den letzten 5 Jahren rasant entwickelt. So gibt es Content-Management-Systeme, die es uns erlauben,
sehr dynamisch Inhalte im Internet
bereitzustellen, Tracking-Systeme,
die Nutzungsverhalten beobachten
und auswerten können sowie Datenbank-Systeme, die adaptive Datenbereitstellungen ermöglichen. Die rapide
Verbreitung der Flash-Technologie
hat dazu geführt, dass trotz eingeschränkt zur Verfügung stehender
Bandbreite schon verhältnismäßig
multimedial kommuniziert werden
kann. Semantische Netzwerktechnologien erlauben es uns sogar, dass
sich Informationen bei Bedarf individuell anpassen. Eigenschaften, die
der – aus der Buchmetapher kommenden – klassisch gedachten Seite
im Internet bei weitem nicht mehr gerecht werden. Die Metapher der Inter-
Abb. 1: Grundprinzip: Webseiten versus Marken-Interface
fang niemanden, dass dies auch
beim Internet so war und deren Nutzer von so genannten Internet-SEITEN sprachen. Metaphern als gedankliche Bilder helfen uns Menschen, den Umgang mit neuen Dingen einfacher zu verstehen. So sahen beispielsweise die ersten Autos
zunächst so aus wie modifizierte Kutschen ohne Pferde, da den Entwicklern die Vorstellung einer eigenen
Formensprache, fehlte. Und auch
66
K ON T U R E N 2005
Beispiel: Marken-Interface NikeLab
netseite ist also längst an ihre Grenzen gelangt und stellt keine zeitgemäße Form der Informationspräsentation mehr dar. Vor allem dann
nicht, wenn es um emotionale und erlebnisorientierte Kommunikation und
Interaktion von Marken im Internet
geht. Dieser Bruch spiegelt sich bereits überall im Internet wider und
wird am besten bei den so häufig „angedockten“ Microsites spürbar, bei
denen klassische und moderne Internetkommunikation aufeinander prallen.
Wie aber sieht die nächste Generation von Internetseiten aus und ist
es überhaupt noch adäquat, von Seiten zu sprechen? Steve Jobs, der
CEO von Apple Computer, drückte es
vor einigen Jahren mit dem Slogan
„think different“ aus, als er unser Vorstellungsbild des grauen DesktopComputers hin zu einem LifestyleProdukt veränderte. Dieses „Andersdenken“ zeichnet seit jeher diejenigen
aus, die als kreativ denkende Geschöpfe unsere Gesellschaft voranbringen. So prägte ein weiterer Nonkonformalist namens Albert Einstein
den klassischen Satz: „The problems
we are facing can´t be solved by the
thinking that created them.“
Beide Aussagen treffen heutzutage besser denn je auf das Internet
und seine Weiterentwicklung zu. Dort
findet gerade der nächste Paradigmenwechsel statt – weg von der klassisch gedachten Website hin zum erlebnisorientierten Marken-Interface.
Bereits bei den ersten dieser im Internet verfügbaren Marken-Interfaces
wird spür- und sichtbar, dass nicht
mehr die alten linear gedachten
Strukturen im Mittelpunkt der Informa-
FORSCHUNG
Multimediale Präsentation von Marken – Beispiel BPHP
tionspräsentation stehen. Vielmehr
handelt es sich um dynamisch adaptive Benutzungsoberflächen (Interfaces), bei deren Aufruf bereits die Bild-
schirmauflösung des Benutzers abgefragt wird und sich anschließend die
Größe des Interfaces an dessen Vorlieben anpasst (siehe Abb. 1).
UND
LEHRE
Gut zu erkennen ist die traditionelle hierarchische Gliederung der Inhalte nach dem alten Buchprinzip (links)
im Vergleich zum dynamisch adaptiven Interface auf der rechten Seite,
welches die für den Nutzer jeweils relevanten Informationen situativ-relevant im Mittelpunkt platziert.
Diese Art der neuen Marken-Interfaces spricht durch den Einsatz multimedialer Elemente die Benutzer sehr
viel emotionaler und vielschichtiger
an und wird zudem den eigentlichen
Wünschen von Internetnutzern nach
kontext-sensitiver und situativ-relevanter Information sehr viel stärker
gerecht.
Vor allem die sinnliche Ansprache
gepaart mit den neuen interaktiven
Möglichkeiten, einen nachhaltigen
Nutzerdialog aufzubauen, ist es, die
neben den Vorteilen einer erhöhten
Gebrauchstauglichkeit (Usability und
Accessability) vor allem einen hohen
Mehr- und intensiven Nutzwert bereitstellt. Ein Mehrwert nicht nur für die
eigentlichen Nutzer der Website-In-
Das neue Web-Interface des Fachbereichs Gestaltung der Hochschule Pforzheim ab April 2005
K ON TU REN 2005
67
FORSCHUNG
UND
LEHRE
Beispiel: Marken-Interface Volkswagen.com
terfaces, sondern insbesondere auch
für die Unternehmen, welche ihre
Marken im Internet medienadäquat
repräsentieren möchten.
Das zunehmende Bedürfnis nach
einzigartigen Erlebnissen (distinctive
user experiences) wird für die Präsentation und Kommunikation von
Marken immer wichtiger. Marken, bei
deren Interaktion ein geringer Erlebnisfaktor erzielt wird, fallen sehr
schnell aus dem „Set-of-Relevance“
potenzieller Kunden und Käufer heraus. Die neuen Marken-Interfaces engagieren und involvieren die Nutzer in
einem sehr viel höheren Maße als es
die bisherigen Internetseiten in der
Lage waren zu tun. Strukturell und
gestalterisch eher aufgebaut wie Benutzungsoberflächen von Betriebssystemen, den so genannten Desktops,
ermöglichen sie ihren Benutzern sehr
viel non-linearere und aufmerksamkeitsintensivere Interaktionen mit der
Marke oder den entsprechenden Produkten.
Durch die ereignis- und erlebnisorientiertere Präsentation der Inhalte
sowie deren Inszenierung durch die
Nutzer selbst findet eine intensivere
Vermittlung der Inhalte statt, die zu
einer länger anhaltenden Markenwirkung führt: „Die Marke schwebt länger im Körper des Nutzers.“ Würde
man einen Vergleich mit dem Medium
Fernsehen anstellen, so ließe sich
der Unterschied zwischen den alten
Internet-Seiten und den neuen Marken-Interfaces am besten so beschreiben, dass bei der Verfilmung eines Buchs die Analogie zu den Internet-SEITEN, dem Abfilmen und Darstellen der einzelnen Textzeilen
68
K ON T U R E N 2005
gleichkäme. Wohingegen die neuen
Marken-Interfaces der medienadäquaten Umsetzung des Films mit
Schauspielern, Drehorten, Musik und
Leidenschaft gleichkämen: einem
Film, der durch seine sinnliche Ansprache Erlebnisse und Emotionen
beim Betrachter auslöst.
Sensibilisiert man seine Wahrnehmung auf die hier beschriebenen
Sachverhalte, so wird man beim
nächsten Internetbesuch sehr schnell
feststellen, dass diese neue Generation von Web-Interfaces sich bereits zu
etablieren beginnt. Überall dort, wo
es um eine starke Markenwahrnehmung und intensiven Kundendialog
geht, erobern die neuen Marken-Interfaces bereits mit großer Geschwindigkeit das Internet und sorgen für
nachhaltige Begeisterung.
Auf dem Weg von mono-direktionalen Kommunikationsmedien hin zu
bidirektionalen Dialogmedien spielen
diese neuen webbasierten Marken-Interfaces eine zunehmend wichtigere
Rolle bei der erfolgreichen und nachhaltigen Präsentation einer Marke im
Internet. Da das Internet als erster
Kontaktpunkt zur Marke immer wichtiger wird, schafft es nur derjenige
nachhaltig erfolgreich zu sein, der
seine Marke und Produkte bereits im
Internet erlebnisorientiert und emotionalisierend darzustellen in der Lage
ist.
Linkliste zu Markeninterfaces (kleine
Auswahl):
www.fh-pforzheim.de/gestaltung
www.eatchacha.de
www.forests-forever.com/cgi-bin/index.cgi
www.vodafone.com/flash/futures/index.jsp
http://demo.fb.se/eng/volvo/volvoxc90/volvoxc90_eng/flash/flash.html
www.saab.com/microsites/imap04/ma
in2.xml
Weitere Linkempfehlungen bei [email protected]
Der Autor
Wolfgang Henseler ist Professor für digitale Medien im
Hochschulbereich Gestaltung
und unterrichtet Visuelle Kommunikation zu den Themen
„Digitales Design und multimediale Gestaltung von Neuen Medien“, „Usability“ und
„User-Centered-Interface-Design“. Er hält fachbereichsübergreifende Vorlesungen im
Bereich Wirtschaft zu den
Themen
„Kundenbeziehungsmanagement“
(CRM
und eCRM) „New Business
Strategien“ und „Intelligent Information Interfaces“. 2004 erhielt Professor Henseler einen
Forschungsauftrag im Bereich
der auditiven Markenbildung
(sonic branding), bei dem
Grundlagen zur Entwicklung
von Klangmarken erarbeitet
werden. Professor Henseler
ist zudem Herausgeber der icom, einer Fachzeitschrift für
interaktive und kooperative
Medien im Oldenbourg Verlag.
HAARSCHNITT UMSONST?
WIR SUCHEN MODELLE FÜR
AKTUELLE TRENDFRISUREN
INDIVIDUELLE COLORATIONEN
TREND-MAKE-UP!
LA BIOSTHETIQUE ACADEMY PFORZHEIM
DEIMLINGSTRASSE 34 · IM PARKHOTEL
TELEFON: 07231/ 161777
FORSCHUNG
UND
LEHRE
Das Illu-Buch
20 Jahre Illustration im Studiengang Visuelle Kommunikation auf 120 farbigen Seiten
von Hajo Sommer
Die Illustration, kurz Illu genannt,
ist eines von vielen Lehrangeboten im
Studiengang Visuelle Kommunikation. Und doch ein herausragendes.
Mit hohem Anspruch, mit hohem
Frust- und Lustgewinn und mit höchstem Wirkungsgrad. Wie sich unschwer ablesen und nachempfinden
lässt an den Ergebnissen, die in dem
kürzlich der Hochschul- und Fachöffentlichkeit präsentierten Buch dokumentiert sind.
Das neue Illu-Buch dokumentiert
zugleich das Ergebnis der Gestalterausbildung in Pforzheim, die mehr als
andernorts Wert legt auf die Ausbildung der künstlerischen Grundlagen.
Zeichnung, Malerei, Plastik, bewegtes Bild spielen eine zentrale Rolle in
den ersten Semestern aller Studiengänge und sie begleiten die Fachausbildung bis zum Vordiplom.
Die intensive Auseinandersetzung
mit den Grundlagen der Gestaltung
ist keine Marotte, sie ist erforderlich,
wenn das Ziel die Herausbildung der
autonomen Künstlerpersönlichkeit ist.
Herr Rothfuß beim Signieren
70
K ON T U R E N 2005
Die der allgegenwärtigen Bilder- und
Produktflut begegnen kann mit eigenen Ideen, mit originären Bildern und
einer individuellen Handschrift. Die im
Stande ist, dem Allgemeinen das Besondere, dem Austauschbaren das
Einzigartige, dem Mäßigen das Bessere entgegenzusetzen. Also einen
gültigen und bemerkenswerten Gestaltungsbeitrag zu leisten.
Die Illustration gibt Kommunikatoren das älteste Werkzeug in die
Hand. Und wohl deshalb das zugleich
vielseitigste und wirkungsvollste.
Illustration ist Ausdrucksmittel.
Zunächst für den Urheber selbst, weil
er darüber die Fähigkeit gewinnt, seine Gedanken und Gefühle ganz unmittelbar in Sprache zu verwandeln.
In seine Bildsprache, mit der er sich
selber Klarheit verschaffen und anderen Mitteilung machen kann. Es ist
darüber hinaus aber auch ein probates Mittel zur Einübung in zielorientierter Gestaltung, unter dem sperrigen Kuratel von gesicherter Funktion
und angestrebter Wirkung.
Illustration ist
Kommunikation.
Diese
angewandte Schwester der Künste
designt Nachrichten, mit der
erklärten
Absicht, Einfluss
auszuüben.
Und zeigt sich
darin so talentiert
und wandlungsfähig wie kein
anderes Instrument. Sie kann
Kindern
Geschichten
erzählen, sie kann
Erwachsene in
Bann ziehen, sie
kann schwierige
Sachverhalte erklären, sie kann
schnell über das
Wesentliche informieren,
sie
kann das Nützliche und das
Überflüssige
ausschmücken, sie kann dem Ratlosen den Weg zeigen, sie kann ... fast
alles.
Illustration ist etwas sehr Persönliches. Deshalb ringt man in diesem
fragilen Grenzbereich zwischen der
intimen, künstlerischen Binnenwelt
und den vorgegebenen Zielen und
Zwecken nicht nur mit der Schwierigkeit, das Bild im Kopf zu Papier oder
auf den Bildschirm zu bekommen.
Man ringt auch mit sich selbst. Und
macht dabei unter anderem eine tief
gehende und lange nachklingende
Selbsterfahrung. Sehr wahrscheinlich, dass die Illustration gerade deshalb für nahezu alle Studierenden
eine Erinnerung an eine große Anstrengung ist. Und zugleich an eine
große Freude über das gelungene,
das aus sich selbst heraus geschaffene Werk.
Illustration hält fest. Dieses Buch
ist für die Studierenden auch lebendige Erinnerung an eine besonders
enge und fruchtbare Zusammenarbeit. Mit Thomas Rothfuß, Dozent,
Designer, Illustrator, Maler, mildem
Mentor und unbestechlichem Kritiker
zugleich. Sein Können, sein Wissen,
seine pädagogische Kompetenz sind
von den Studierenden hoch geschätzt. Mehr aber noch die Fähigkeit, einen jeden auf seinem individuellen Erkundungs- und Erprobungsprozess zu begleiten. Und dabei einfühlsamer Ratgeber und nicht Vormund zu sein. So dass ein jeder
zurückkehren kann mit eigenen Erfahrungen und neuen Selbst-Erkenntnissen.
Die Autoren der hier gezeigten Arbeiten und auch die, deren Ergebnisse, insbesondere der Überfülle wegen leider nicht gezeigt werden können, werden sich gerne dieser Erfahrung erinnern. Und für die künftigen
Täter stecken darin jede Menge Anschauung und die Motivation, es den
Vorgängern gleich, oder besser ungleich zu tun.
Das Illu-Buch dankt Thomas Rothfuß. Diese Dokumentation ist auch
ein längst fälliger Versuch, das Engagement und die Arbeit dieses Dozenten für die Studierenden und die
FORSCHUNG
Hochschule endlich ins öffentliche
Licht zu rücken.
Das Buchprojekt ist nicht mit Hochschulgeldern realisiert worden. Es
verdankt sein Erscheinen vielmehr
dem tätigen Engagement der Angestellten und der Wissenschaftlichen
Mitarbeiter/innen des Studiengangs.
Und der großzügigen, finanziellen
Unterstützung durch den Förderverein, Bereich Gestaltung, die Druckerei Engelhardt & Bauer, den Papierhersteller Zanders und die Kollegen
des Studiengangs.
UND
LEHRE
© 2004 Hochschule Pforzheim und
die Autoren, Auflage 1000. Bezugsquelle: Sekretariat des Studiengangs
Visuelle Kommunikation. Preis: 15
Euro
Der Autor
Professor Hajo Sommer leitet
den Studiengang Visuelle
Kommunikation.
Exemplarische Innenseite, Sommersemester 1993. Thema: Sternzeichen
K ON TU REN 2005
71
FORSCHUNG
UND
LEHRE
CONCEPT G – Die Zukunft des Golf
Im Studiengang Transportation Design präsentiert Philipp Römers die Zukunft
von Claudia Gerstenmaier
Beim Gedanken an die Autos von
Volkswagen fallen einem sofort Erfolgsprodukte wie Käfer und Golf ein.
Doch wie sieht die Zukunft aus? Was
könnte auf Käfer und Golf als typische Volumenautos der Marke VW
folgen? Eine Antwort auf diese Frage
präsentierte Philipp Römers anlässlich der Werkschau mit seiner Diplomarbeit ‚CONCEPT G – Die Zukunft des Golf‘.
„Die Stärken dieser herausragenden Arbeit liegen in der Verwirklichung des hohen Anspruchs, ein
ernsthaftes und tragfähiges Konzept
für ein Fahrzeug zu entwickeln, dessen Vorgänger durch seine Eigenschaften einer ganzen Klasse von
Automobilen seinen Namen gibt“, so
das Urteil des betreuenden Professors Lutz Fügener. Das zu Grunde
liegende Raumkonzept ist schlüssig
und innovativ, ohne den Bezug zur
Realität zu verlieren. Damit verwirklicht Philipp Römers den einfachen
aber anspruchsvollen Grundsatz,
dass sich ein Erscheinungsbild immer
auf ein innovatives Konzept stützen
muss und so die Grenze vom Styling
zum Design überschreitet. Seine Reife als junger Automobildesigner hat
er damit eindrucksvoll bewiesen."
Professor Lutz Fügener beschreibt
das ‚Concept G’ von Philipp Römers:
„Mit flach bauendem Hybrid-Antrieb
im Heck unter den Rücksitzen bzw.
72
K ON T U R E N 2005
einem Speichermedium in Form eines Akkus im Frontboden ausgestattet, sorgt die fehlende Antriebseinheit
in der Front für viel Platz, der sich als
zusätzlicher Kofferraum bzw. als Erweiterung des Innenraumes nutzen
lässt. Durch die große Frontklappe
aus Glas – auf Knopfdruck in beladenem Zustand im unteren Bereich
tönbar – lässt sich durch das ganze
Fahrzeug durchladen. Das herkömmliche Armaturenbrett wurde durch ein
direkt am Sitz aufgehängtes Lenkrad
mit Instrumenten und Schaltern ersetzt. Bei unbeladenem Zustand vorne oder im Stadtverkehr stellt sich
durch die Panorama-Sicht nach vorn
ein neuartiges Fahrerlebnis mit guter
Rundumsicht ein, welches sich außen
durch eine ungewöhnliche Frontoptik
dokumentiert. Das Design mit den
rundlichen Formen im Frontbereich
soll entfernt an den Käfer erinnern –
auch dieser hatte den Kofferraum
vorne. Im Heckbereich wird durch
eine ‚kistige’ Optik der Golf zitiert, der
genau wie ‚Concept G’ hinten einen
großen Ladebereich bietet. So verbindet ‚Concept G’ die Vorteile von Käfer
und Golf und fasst sie, auf den
zukünftigen Stand der Technik gebracht, in einem völlig neuen Konzept
als Volumenauto der Zukunft zusammen.“
Philipp Römers setzt mit dieser Arbeit seinen erfolgreichen Weg fort.
Bereits 2004 erhielt er den von „Auto
Motor und Sport“ mit 5.000 Euro dotierten „Paul Pietsch Preis“ für seine
Studie „PFaeno“. Philipp Römers
wurde 1979 in Köln geboren. Sein
Berufswunsch war es von jeher, Automobil-Designer zu werden und er
absolvierte bereits mit 14 Jahren sein
erstes Design-Praktikum bei den
Ford-Werken AG in Köln. Diesem
schlossen sich zahlreiche weitere
Praktika an. Nach seinem Abitur bewarb sich Philipp Römers gezielt an
der Hochschule Pforzheim. „Ich hatte
bei Ford gehört, dass die beste Ausbildungsstätte für Automobil-Design
in Pforzheim ist“, antwortet Philipp
Römers auf die Frage, wie er in Goldstadt kam. „Es war das Beste, was
ich tun konnte und ich würde diesen
Studienort in jedem Fall wieder
wählen“.
Der direkte Kontakt zu Professoren
und Kommilitonen sorgte dafür, dass
sich der Kölner in der familiären Atmosphäre der Pforzheimer Hochschule schnell heimisch fühlte. Eine
Besonderheit in Pforzheim ist, nach
den Erfahrungen von Philipp Römers,
dass innerhalb der Ausbildung ein
Schwerpunkt auf die Kunst gelegt
wird. Dies eröffnet den zukünftigen
Designern, dass sie sich unter künstlerischen Gesichtspunkten einen Freiraum in der Gestaltung aneignen.
Philipp Römers hat seine Diplomarbeit für die Volkswagen AG in Wolfs-
FORSCHUNG
burg im Februar 2005 abgeschlossen. Seine berufliche Zukunft sieht
der inzwischen vierfach ausgezeichnete Preisträger in Wolfsburg. Er erhielt:
2. Platz „Auto-Zeitung“-DesignWettbewerb (7/1994); 1. Platz „AutoZeitung“-Design-Wettbewerb
(1/1997); 2. Platz „Auto-Zeitung“-Design-Wettbewerb (6/2000); 1. Platz
„Auto, Motor und Sport“-Design-Wettbewerb (2/2004).
Auf die berufliche Entwicklung von
Philipp Römers darf man gespannt
sein. Sicher ist, dass er der Hochschule Pforzheim weiterhin verbunden bleiben wird.
Die Werkschau, im Rahmen derer
die Studierenden der Fakultät für Ge-
UND
LEHRE
staltung an der Hochschule Pforzheim ihre Semester- und Diplomarbeiten präsentieren, findet jeweils am
Ende des Sommer- und Wintersemesters (Juli und Februar) statt. Die
Werkschautermine und weitere Informationen zum Studiengang Transportation Design finden Sie unter:
www.hochschule-pforzheim.de.
Die Autorin
Dr. Claudia Gerstenmaier leitet die Pressestelle der Hochschule.
K ON TU REN 2005
73
FORSCHUNG
UND
LEHRE
DAAD fördert Gastprofessur
Forschungssemester an der University of South Australia (UniSA) in Adelaide
von Klaus Möller
Kurzfassung
Der Autor verbrachte sein Forschungssemester im Sommer 2004
an einer Gasthochschule, der University of South Australia (UniSA) in
Adelaide, Australien. Ein weiterer kurzer Aufenthalt ergab sich am Royal
Melbourne Institute of Technology
(RMIT) in Melbourne. Der Fokus seiner Forschung lag auf dem Thema
„Decision Support Systems in Logistics“. Vor dem Hintergrund eigener
Arbeiten aus zwei EU-Projekten bot
das Forschungssemester eine hervorragende Gelegenheit, die Ergebnisse aus der angewandten Forschung darzustellen, vor dem Hintergrund der Verhältnisse in Australien
zu diskutieren und als „visiting professor“ in Lehrveranstaltungen der Gasthochschule einzubringen. Darüber
hinaus ergab sich die Möglichkeit gemeinsamer Forschungsaktivitäten mit
einem australischen Kollegen. Auf
dieser Basis wurde ein gemeinsames
Forschungsprojekt formuliert und der
Antrag für eine Machbarkeitsstudie
erarbeitet. Der gesamte Aufenthalt
wurde über den DAAD finanziert.
Internet als alltägliches
Kommunikationsmedium
Obwohl das Internet auch hierzulande mehr und mehr genutzt wird
und viele Angebote zunehmend attraktiver werden, spielt es in Deutschland im Vergleich zu Australien eine
untergeordnete Rolle. In diesem von
unglaublichen Weiten geprägten
Land galt es von jeher, für die Menschen nach geeigneten informationslogistischen Lösungen zu suchen, um
die großen Entfernungen zu überbrücken. Anders als in Mitteleuropa
prägt das Internet ebenfalls den Alltag der Studierenden, die oft über das
ganze Land verstreut an einem Studienprogramm teilnehmen.
Die Studienprogramme an den
Hochschulen Australiens müssen interne und externe Studierende
berücksichtigen. Das bedeutet, dass
sowohl interne Studierende (vor Ort
an der Hochschule) als auch externe
Studierende (irgendwo im Outback an
ihrem Heimatort) ein vergleichbares
Angebot wahrnehmen können. Alle
74
K ON T U R E N 2005
Bestandteile so zu konzipieren, dass
sich zwischen dem internen und dem
externen Studium eine direkte Äquivalenz bis hin zu den Leistungsnachweisen ergibt, ist für das Kollegium
einer Hochschule eine besondere
Herausforderung. E-Learning bietet
hier speziell für die Vermittlung von
Grundlagenfächern die optimale und
unersetzliche Plattform. Das Medium
Internet trägt aber auch zu einer besseren Transparenz bei; so sind z.B.
die Diskussionsforen, in denen die
Studierenden ihre Fragen formulieren
und in denen die Professoren darauf
antworten können, von allen Studierenden jederzeit einsehbar. Mit zunehmendem Studienfortschritt spielt
dann die unverzichtbare „face-to-face
interaction“ eine größere Rolle. Diese
bedeutende „Elementarerfahrung“ sei
der folgenden Beschreibung des Forschungssemesters vorangestellt.
Kurzcharakteristik der UniSA
Südaustralien besitzt drei Universitäten, die alle in der Hauptstadt
Adelaide angesiedelt sind:
• University of South Australia (UniSA)
• University of Adelaide
• Flinders University
Die UniSA wurde im Jahr 1991 als
Zusammenschluss des South Australian College of Advanced Education
und des South Australian Institute of
Technology gegründet; sie ist mit aktuell ca 33.000 Studenten die größte
der drei Universitäten (University of
Adelaide 16.000 Studenten, Flinders
University 13.500). Die UniSA hat
eine große Bedeutung in allen Bereichen der pädagogischen Ausbildung
und der angewandten Wissenschaften mit starkem Praxisbezug zu vielen Unternehmen in Südaustralien.
Demgegenüber zeichnen sich Adelaide und Flinders University durch ihre
traditionsreichen Fächer in Naturwissenschaften, Ingenieurwissenschaften, Jura und Medizin aus.
Durch den Zusammenschluss entspricht die UniSA vom Fachangebot
her einer Mischung aus pädagogischer Hochschule (education) und
UNISA – University of Southern Australia in Adelaide – my host university
for six months
Fachhochschule (technology/business). Alle drei Universitäten bieten
sowohl Undergraduate als auch Graduate Studiengänge im Bereich BWL
(Business/Management/Commerce)
an. Die UniSA entspricht vom Charakter und Angebot her einer Fachhochschule, die Undergraduate Programme beinhalten jedoch keine Praxissemester und keine wissenschaftliche Abschlussarbeit. Die Integration
von Praxissemestern ist grundsätzlich
in Australien eher selten, in verpflichtender Form nur am RMIT (Royal
Melbourne Institute of Technology) in
Melbourne vorhanden, dort dann für
ein ganzes Jahr (drittes Studienjahr)
unter der Bezeichnung „Work Integrated Learning“.
Die Lehrqualität an der UniSA wird
bei nationalen Untersuchungen regelmäßig als hervorragend eingestuft;
hier gehört die UniSA zu den führenden Institutionen in Australien. Die Division BUE wurde im Jahre 2004 als
zweite australische Business School
nach dem European Quality Improvement System (EQUIS) akkreditiert.
Schwerpunktfächer der BUE
Die Division Business and Enterprise (BUE) hat mit ca. 11.600 Studenten etwa ein Drittel der Studenten
der UniSA; hiervon sind 10.250 interne Studenten, die auf dem Campus
studieren und ca 1.350 externe Studenten per Fernstudium. Von den
11.600 Studenten stammen 5.600
aus Australien, die Mehrheit sind jedoch „international students“. Diese
FORSCHUNG
Verteilung hat sowohl erheblichen
Einfluss auf Organisation und Finanzen – die internationalen Studenten
zahlen etwa die dreifachen Studiengebühren – wie auch auf die methodischen und didaktischen Ansätze im
Lehrbetrieb. In den Bachelor-Studiengängen sind ca. zwei Drittel der
Studenten (7.200) eingeschrieben.
Die Division Business and Enterprise umfasst aktuell folgende
Schools:
• Accounting and Information Systems
• International Business
• Marketing
• International Graduate School of
Management (IGSM)
In der aktuellen Struktur hat die International Business School (IBS) das
größte Gewicht. Während jedoch
Marketing und Accounting eigene
Postgraduate-Programme haben, besitzt die IBS im Moment nur wenige
Master-Programme – diese werden
fast alle über die IGSM angeboten. In
der neuen Struktur ist es jedoch das
Ziel, Undergraduate- und Postgraduate-Programme ausgewogen und
einheitlich in jeder School anzubieten.
Die neue Struktur soll im Laufe des
Jahres 2005 in Kraft treten.
Bedeutung der Logistik
Logistik – interne wie externe Logistik – besitzt eine herausragende Bedeutung in Australien. Umfangreiche
Bodenschatzvorkommen werden erschlossen, große Volumina sind über
lange Distanzen zu transportieren.
Die landwirtschaftliche Produktion hat
eine hohe Bedeutung sowohl für den
Binnenmarkt wie für den Export; die
Versorgung der Bevölkerung mit Lebensmitteln und Konsumgütern stellt
bei einer hohen Bevölkerungskonzentration im Osten, jedoch einer geringen Bevölkerungsdichte in weiten
Teilen des Landes besondere Anforderungen. Die industrielle Produktion
muss sich am Weltmaßstab messen
lassen; gerade aktuell sind umfangreiche Restrukturierungsmaßnahmen
in der Automobilindustrie Australiens
im Gespräch.
UND
LEHRE
Das Lehrgebiet Logistik wird
als Teilgebiet in
den Bachelor of
Management
Programmen der
UniSA „on campus“ in Adelaide
und „off shore“
(z.B. in Singapur) gelehrt.
Die Veranstaltungen umfassen
Operations Management, Integrated Logistics
Management
und Quality Management. Logistik wird als
Schnittstelle zwischen Marketing,
Management
und Engineering
gesehen;
aus
diesem Grund
werden die Kontakte innerhalb
der UniSA von
Enjoy the nature in Australia
der IBS zu den
UniSA Adelaide, wurde ein Foranderen Schools intensiv gepflegt.
schungsprojekt zum Thema „Decision
Die Ausbildung des Bachelor of
Support Systems in Distribution NetManagement der UniSA ist in Austrawork Planning“ formuliert und ein entlien sehr anerkannt, insbesondere die
sprechender Antrag erarbeitet. Das
Schwerpunktausrichtung in LogiProjekt beinhaltet eine Vergleichsstustics/Operations Management.
die über Struktur und Optimierungsansätze zur Planung von DistribuInhalt des Forschungssemesters
tionsnetzen in Australien und Europa
Über Kontakte der Gasthochschuvor dem Hintergrund der unterschiedle war es möglich, eine Reihe von
lichen topografischen, soziodemograWorkshops mit Praktikern und Wisfischen und markttechnischen Eigensenschaftlern durchzuführen, um den
heiten. Ziel des Projektes ist es,
aktuellen Stand der Forschung darzustrukturadäquate Optimierungsansätstellen und zu diskutieren. Die Theze zu identifizieren und in Planungsmen waren folgende:
systeme (decision support systems)
einzubinden. In der ersten Stufe wird
• Information transparency within
in einer Machbarkeitsstudie über 18
the supply chain
Monate die Datenverfügbarkeit unter• Recent international advances in
sucht und ein grobes Modell entdistribution logistics and supply
wickelt, das die Grundlage für die
chain
Formulierung eines mehrjährigen For• e-business @ e-logistics
schungsvorhabens legen soll. Für die
• Supply chain visibility
Machbarkeitsstudie ist der Antrag auf
australischer Seite an das ARC beAuf der Basis der gemeinsamen
reits gestellt, die Studie wird von
Aktivitäten mit Professor Michael Taylor vom Transport Systems Centre,
K ON TU REN 2005
75
FORSCHUNG
UND
LEHRE
deutscher Seite über ein eigenes Projekt gefördert.
Begleitende Lehrtätigkeit
Grundsätzlich werden alle Programme und Kurse der UniSA für interne und externe studentische Teilnehmer (internal and external students) angeboten; es gibt nur wenige
Ausnahmen, die sich z.B. aufgrund
des Programmcharakters nicht für ein
Fernstudium eignen. Interne Teilnehmer erhalten ihre Ausbildung als Präsenzstudium im Hörsaal. Externe
Teilnehmer studieren per Fernstudium; alle Unterlagen müssen für sie in
elektronischer Form verfügbar und
über einen Kommunikationskanal (in
der Regel Internet) zugänglich sein.
Die Studenten haben prinzipiell die
freie Wahl des internen oder externen
Studiums – das hat auf die zu zahlenden Studiengebühren keinen Einfluss.
Dies bedeutet in der Konsequenz,
dass jede Veranstaltung didaktisch
für beide Gruppen aufbereitet werden
muss und damit die online-Umgebung sowohl in der Administration
(Einschreibung, Kursanmeldung etc)
als auch in der Lehre (eLearning) und
der Forschung eine herausragende
Rolle spielt.
Acquiring soft skills for professors
76
K ON T U R E N 2005
Das Forschungsthema über „DSS
in Logistics“ wurde in zwei Veranstaltungen an der Gasthochschule eingebracht:
- Integrated Logistics Management
B (ILMB)
Die Veranstaltung führt die bereits
in den ersten zwei Jahren begonnene
Bachelor-Ausbildung in Teilgebieten
wie Beschaffung, Produktion, Operations Management und Qualitätsmanagement fort; sie fördert das Verständnis für den strategischen Ansatz
der Logistik und diskutiert anhand
von Fallstudien die zu erwartenden
Anforderungen aus der Praxis.
- Operations Project
(Projektseminar)
Das Studienprojekt stellt vor dem
Übergang in die Praxis den abschließenden Schritt dar, um mit dem
Bezug auf ein konkretes Problem der
Praxis die Analysemethoden und
konzeptionellen Lösungsansätze anzuwenden; die Durchführung setzt
damit das Wissen aus den vorangegangenen Veranstaltungen voraus
und stellt somit die systematische
Vollendung des Studiums dar. Ähnlich konzipierte Veranstaltungen an
der Hochschule Pforzheim werden
seit acht Jahren, meist in Zusammenarbeit mit der Praxis, im 8. Studiense-
mester des Studienganges Betriebswirtschaftslehre/Beschaffung und Logistik erfolgreich durchgeführt.
Wissenstransfer
Die Erfahrungen der Lehrveranstaltungen im Forschungssemester
wurden durch eine Präsentation am
IBS Planning Day rückgekoppelt
(ganztägige Veranstaltung). Ein besonderes Interesse der IBS bestand
an den Industry Based Assignments
(Internships – Praxissemester der
Fachhochschulen), die an australischen Universitäten eher die Ausnahme darstellen.
Gerade dieses Thema könnte vor
dem Hintergrund des zunehmend geforderten Praxisbezuges in der Ausbildung beim Ausbau der Beziehungen der beiden Hochschulen weiter
vertieft und im Curriculum umgesetzt
werden. Hierzu werden die Kontakte
zum Program Director Bachelor of
Management weitergeführt und nach
dem für Mitte/Ende 2005 erwarteten
Abschluss der Umstrukturierung weiter vertieft.
Aufgrund der Erfahrungen des
Gastaufenthaltes ist es geplant, den
Austausch von Gastwissenschaftlern
mit der Hochschule Pforzheim fortzusetzen. Die Machbarkeitsstudie zum
Thema „Distribution Network Planning“ ist beantragt. Bei einem geplanten Start in 2005 können sich in diesem Zusammenhang weitere Anknüpfungspunkte für den Austausch
von Gastwissenschaftlern ergeben.
Erfahrungen aus dem
Forschungssemester
Die Arbeit an einer anderen Hochschule, insbesondere in Australien
mit einem hohen Anteil an „external
students“, schärft den Blick für die
Prozessabläufe an der eigenen Hochschule. Der hohe Grad der Vernetzung ist beeindruckend, von den internen Prozessen der studentischen
Verwaltung über das Prüfungswesen
bis zu der Organisation der eigenen
Lehrveranstaltungen. Andererseits
wird deutlich, wie hoch der Personalund Ressourceneinsatz zur Erreichung dieses Zieles ist. Dieses regt
grundsätzlich dazu an, die Erfahrun-
FORSCHUNG
gen in die Prozessentwicklung an der
eigenen Hochschule einfließen zu
lassen. Direkte Ansatzpunkte lassen
sich wie folgt definieren:
• Nutzung einer online-Plattform als
grundsätzliches Medium zur transparenten und effizienten Kommunikation mit den Studierenden sowie als Instrument zur Evaluierung
von Lehrveranstaltungen
• Online-Foren zum ergänzenden
Einsatz bei fachlichen Diskussionsthemen
• Stärkere Einbindung von extern
produziertem Kursmaterial zum
Aufbau eigener Grundlagenveranstaltungen
• Orientierung der Kursbeschreibungen an Standardvorgaben, Niederlegung von Bewertungskriterien
zur Leistungsbeurteilung
Die Stellung der Hochschule Pforzheim, umgeben von einer starken
Vertretung der Automobilindustrie mit
einer breiten Palette industrieller Zulieferfirmen (Klein-, Mittel- und Großbetriebe), ähnelt der Situation der
UniSA in Adelaide. Aus diesem
Grund gibt es eine Reihe von Ansatzpunkten und Transfermöglichkeiten
von Konzepten, wie z.B. der Zuliefererintegration in Industrieparks oder
VMI (Vendor Managed Inventory).
Gleichwohl gestaltet sich der Einstieg
der Hochschule in Kooperationen mit
australischen Firmen sehr schwierig,
wie auch die Erfahrungen der UniSA
bei der Durchführung von praxisorientierten Studienprojekten und Internships zeigen.
Das gemeinsam mit dem Transport Systems Centre (TSC) der UniSA formulierte Forschungsprojekt
stellt einen Einstieg in eine Forschungskooperation dar. Auf der Basis der 18-monatigen Machbarkeitsstudie ist es geplant, einen Antrag für
ein mehrjähriges Forschungsvorhaben zu stellen.
Fazit
Ein Forschungssemester im Ausland stellt eine bemerkenswerte Erweiterung der individuellen Erfahrungen dar, die sowohl im persönlichen
Bereich wie im Umfeld der eigenen
Hochschule nachhaltig positiv wirken
können. Die persönliche Erfahrung einer gelungenen Integration an der
UniSA in Adelaide bestätigt die Entscheidung, sich für ein halbes Jahr einem völlig anderen Hochschulumfeld
zu stellen. Dieses Instrument bietet
ein hervorragendes Potential, die Zusammenarbeit mit ausländischen
Hochschulen zu fördern, insbesondere in Richtung der Erschließung von
Hochschulen in der PacificRim-Region; Fördermöglichkeiten über den
DAAD bestehen.
Die Erfahrung von Internships
(Praxissemestern) in der Ausbildung
in Deutschland stellen ein Spezifikum
dar, das in anderen Ländern einerseits Erstaunen und andererseits Bewunderung hervorruft. Dieses Erfolgsmodell – im besonderen der
deutschen Fachhochschulen - gilt es,
weiter zu verbreiten und in gemeinsame curriculare Entwicklungen, insbesondere in Doppelgraduierungsprogramme, zu integrieren.
Nach den bisherigen eigenen Erfahrungen stellen australische Universitäten allerdings kein einfaches Umfeld für die Entwicklung von Austauschprogrammen dar:
• Im globalen Wettbewerb der Märkte stehen die USA und Asien in der
UND
LEHRE
Priorität vor der EU; der „Drang“
australischer Studierender, an
Hochschulen der EU zu studieren,
ist begrenzt.
• Aufgrund der Sprachbarrieren werden internationale Programme erst
dann interessant, wenn sie einen
hohen englischsprachigen Anteil
aufweisen – Ausnahme natürlich
UK.
• Das Prinzip der Reziprozität wird
vor dem Hintergrund der Zahlung
von Studiengebühren für „international students“ immer hart diskutiert.
Nur über einen kontinuierlichen
und beharrlichen Einsatz wird hier ein
Erfolg zu erzielen sein.
Der Autor
Dr. Klaus Möller ist Professor
im Studiengang BW/Beschaffung und Logistik. Seit 1. September ist Klaus Möller zudem
Studiendekan der Fakultät
Wirtschaft und Recht.
Be aware of wild life on the road
K ON TU REN 2005
77
FORSCHUNG
UND
LEHRE
Tradition und Moderne einer anderen Welt
Eine Gastprofessur in Japan und ein Fashion Workshop in Vietnam
von Ingrid Loschek
Jungdesigner aus Europa und Asien beim Fashion-Workshop im Goethe Institut anlässlich des Kulturprogramm zu ASEM 5.
Japanische Mode-Designer genießen in Europa ein hohes Ansehen.
Seit den 1980er Jahren beeinflussen
Rei Kawakubo, Yohji Yamamoto und
Issey Miyake die europäische Mode.
Der Einfluss Europas auf die Modeszene in Japan dagegen spielt sich –
fast ausschließlich – auf der Ebene
von Prestigemarken und von Hightech Sportswear ab und weit weniger
im stilistischen Bereich. Einer der wenigen deutschen Designer (neben Jil
Sander und ganz abgesehen von Karl
Lagerfeld), der in Japans Modeszene
bekannt ist, ist der gebürtige Ulmer,
Bernhard Willhelm. Seine Kreationen
waren Teil der Ausstellung „Crossing
the Silk Road“ im Teien Museum, einer einzigartigen Art Déco Villa in To-
1
kio, und sind im Modemuseum des
Bunka Fashion College präsent.
Noch seltener gilt das Interesse
den sozialpolitischen Entwicklungen
und deren Einfluss auf die Mode oder
dem Thema Frauenemanzipation und
Mode in Japan oder in Europa und
am wenigsten in Deutschland. Der
wissenschaftliche Austausch scheitert
– noch immer – an der deutschen
und großteils auch an der englischen
Sprache. So war es selbstverständlich, dass meine Vorlesungen an den
diversen Universitäten vom Englischen simultan ins Japanische übersetzt wurden.
Umso bemerkenswerter war die Initiative von Kei Sasai, Professorin an
der Japan Women’s University Tokyo, eine zweimonatige Gastprofessur, finanziert durch die Japan Society for the Promotion of Science, zu
realisieren. Als Forschungsprojekt
wurde mit Dozentinnen verschiedener
japanischer Universitäten begonnen,
den Frauenalltag im Zusammenhang
mit dem Stellenwert von Bekleidung
und Mode in Japan seit der politischen Öffnung des Landes nach
1867 aufzuarbeiten.1 Mit einbezogen
wird ein Vergleich zu europäischen
Ländern und zu den USA. Mein Beitrag galt dem Thema „The ‘Construction’ of Women’s Emancipation – The
Role of Fashion in the 1920s in Germany“2 , das unter anderem bei der
International Costume Conference in
Kobe vorgestellt wurde. Darüber hinaus baten mich die japanischen Gastgeber um Vorträge u.a. über „European Morning Dresses from the 14th to
the 20th Century“ (Ochanomizu University sowie Gakusyuin University,
Schon 2003 hatte ich den Auftrag, im Zusam-
menhang mit der politischen Öffnung von Japan
nach 1867 und der Orientierung der Hofzeremonie nach preußischen Vorbild, die historische
Kleidung der Pagen am preußischen Hof der
zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts und deren
kostümlichen Einfluss auf die Pagenkleidung am
Japanischen Kaiserhof zu untersuchen. (Erschienen in japanischer Sprache in einer Publikation der japanischen Fürstenhäuser, 2003.)
2
Publiziert in Englisch und Japanisch, in: Jour-
nal of the International Association of Costume.
No. 26/2004 S. 4-13
78
K ON T U R E N 2005
Verkleidung als sonntägliche Lebensinszenierung der Kids – Die fertigen Outfits – fern von Designermode – gibt es im Geschäft um die Ecke.
Foto: Ingrid Loschek
FORSCHUNG
Tokyo) und über „Modern European
Fashion influenced by Japan. German and Austrian Fashion of the 20th
and 21st Century“ (Bunka Fashion
College, Tokyo). Besonders beeindruckt war ich von den gigantischen
Ausmaßen – sowohl des Gebäudes,
der Anzahl der Studierenden und der
künstlerischen Vielfalt – des Bunka
Fashion College mit 5000 Studierenden. Dort wird nach der dreijährigen
Ausbildung und Graduation ein einjähriges Postgraduate-Studium in
Fashion Creation Research and Development oder in Fashion Business
Research and Development angeboten.
Die Stärke des japanischen Modedesigns zu Beginn des 21. Jahrhundert liegt (weiterhin) darin, eigene
Traditionen und Moderne in einer
zeitgenössisch – avantgardistischen
Mode zu realisieren, ohne vergangene Looks zu zitieren. Bemerkenswert
ist jedoch, dass im musealen Bereich
(Costume Museum Kobe, Bunka Fashion Museum und Kyoto Costume
Institute) ein großes Interesse an europäischer Mode der letzten 300 Jahre besteht ebenso wie aktuelle Designermode gesammelt wird. Eine fulminante Ausstellung war „Colours.
Viktor & Rolf“ des Kyoto Costume Institute, als Gäste kuratiert von dem
niederländischen Designer-Duo Viktor & Rolf.
Fashion-Workshop inVietnam
Ein weiterer interessanter Höhepunkt für mich war im Herbst 2004 die
Moderation eines Fashion Workshops
im Goethe Institut in Hanoi und in Saigon anlässlich des Kulturprogramms
zur ASEM 5 Gipfelkonferenz. Junge
Modedesigner aus europäischen und
asiatischen Ländern waren zu einem
UND
LEHRE
Zur Einführung in die japanische Teezeremonie (freiwilliges Unterrichtsfach) an
der Japan Women's University wurde Ingrid Loschek in einen Frühlings-Kimono
gekleidet. Mit dabei: Professorin Kei Sasai, die gastgebende Kollegin.
gemeinsamen Workshop und der
Präsentation ihrer Kollektion vom
Goethe Institut Hanoi eingeladen worden. Deutlich wurde die eher minimalistische Annäherung an Mode der
Europäer im Unterschied zur Tendenz zu Glamour und Prachtentfaltung der anwesenden Asiaten (Japan
war nicht vertreten). Die Jungdesigner des Gastlandes Vietnam waren besonders interessiert zu erfahren, ob und wie ihre Modeentwürfe
mit dem europäischen Modeverständnis übereinstimmen, um auf dem europäischen Modemarkt Fuß fassen zu
können.
Und letztendlich ging es auch darum, Tradition und Eigenständigkeit
der vietnamesischen Kultur zu bewahren und dennoch eine kosmopolitische Designsprache zu sprechen –
eine Gratwanderung.
Die Autorin
Dr. Ingrid Loschek ist Professorin für Modegeschichte und
Modetheorie im Studiengang
Mode.
K ON TU REN 2005
79
FORSCHUNG
UND
LEHRE
Bestätigung für ein Pionierprojekt
Weiterbildungsmaster für Nachfolger und Übernehmer im Mittelstand
von Armin Pfannenschwarz
Mit dem Studiengang „MBA in Unternehmensentwicklung“ verfolgt die
Hochschule Pforzheim ein europaweit
einzigartiges Programm: ein MBAAufbaustudium speziell für Nachfolger und Übernehmer mittelständischer Unternehmen. Die ersten Erfahrungen bestätigen das unkonventionelle Konzept. Im Umfeld global
dynamisierter Märkte haben sich die
Anforderungen an eine bestimmte
Berufsgruppe überproportional erhöht: Unternehmer zu werden und zu
bleiben ist inzwischen eine permanente Herausforderung, zu der mehr
gehört als eine gute Geschäftsidee
und etwas Verhandlungsgeschick.
Dies gilt insbesondere für die potenziellen Unternehmer der Zukunft:
für die Nachfolger aus der Familie
oder aus dem Kreis der Mitarbeiter.
Sinkendes Interesse an einer Weiterführung von Betrieben sowie eine
alarmierend hohe Zahl von Firmen,
die mangels Nachfolger schließen
müssen, haben inzwischen zu Antworten geführt, von denen eine an
der Hochschule Pforzheim umgesetzt
wird. In einem eineinhalbjährigen Intensivstudium parallel zur Berufstätigkeit im zu übernehmenden Betrieb
lernen hier junge Unternehmer alles,
was sie für die zeitgemäße Führung
eines mittleren Unternehmens wissen, kennen und können müssen.
Der MBA-UE ist als Weiterbildungs-Master konzipiert. Die Zulassungsvoraussetzungen schreiben neben einem Erststudium mit Prädikatsabschluss auch eine mehrjährige Berufserfahrung sowie ein eigenes konkretes Übernahmeprojekt vor. Als
eine Konsequenz daraus nimmt der
Studiengang keine Ressourcen der
Hochschule in Anspruch, sondern
trägt sich finanziell und organisatorisch selbst. Neben den Studiengebühren (z. Zt. EUR 19.000,- für das
gesamte Studium) tragen dazu eine
Stiftungsprofessur der Sparkasse
Pforzheim sowie eine Förderung des
Europäischen Sozialfonds bei.
Der erste Jahrgang startete im
Herbst 2003 und konnte im April 2005
vollzählig verabschiedet werden.
Ernst Pfister, Wirtschaftsminister des
Landes Baden-Württemberg, ließ es
80
K ON T U R E N 2005
sich nicht nehmen, den Absolventen
bei einer akademischen Feierstunde
persönlich zu gratulieren und den Eltern jeweils einen symbolischen Staffelstab zu überreichen. Die Botschaft:
die Voraussetzungen für eine erfolgreiche Übernahme sind erfüllt, es liegt
nun am Senior, den Stab zum richtigen Zeitpunkt zu übergeben.
Die Zeit des Studiums selbst war
für alle Absolventen mit Härten verbunden. Neben der Tätigkeit im eigenen Unternehmen von Montag bis
Mittwoch – meist in einer verantwortlichen Position mit deutlich mehr als
acht Arbeitsstunden pro Tag – verlangte das Präsenzstudium von Donnerstag bis Samstagmittag nochmals
29 Stunden Konzentration, hinzu kamen noch etliche Stunden für Klausurvorbereitung, Recherchen oder
Seminararbeiten.
Diese starke Be-, manchmal auch
Überlastung, gehört zum Konzept.
Jeder Unternehmer muss die Fähigkeit entwickeln, trotz chronisch knapper Zeit die wesentlichen Entscheidungen zu treffen und umzusetzen.
Das Studium bietet dafür sowohl Simulation und Übungsmöglichkeit als
auch gezielte Unterstützung wie Zeit-,
Projekt- und Selbstmanagement.
So wird auch das Ziel des Studiengangs erreicht, das nicht nur in der
Vermittlung von Wissen und Kenntnissen besteht, sondern in einer umfassenden Entwicklung der Persönlichkeit. Unternehmerische Handlungskompetenz besteht – neben unverzichtbarem Fachwissen – eben
vor allem aus sozialen Fähigkeiten
und gezieltem Methodeneinsatz.
Die Erfahrungen des ersten Jahrgangs bestätigen dieses Konzept.
Alle Absolventen gewannen in den
achtzehn Studienmonaten erkennbar
an Format, an Persönlichkeit und
Souveränität. Damit entsprechen sie
dem Anforderungsprofil ihrer Aufgabe: als umfassend geschulte und generalistisch geprägte Unternehmer
können sie den Herausforderungen
der Zukunft gelassen entgegensehen.
Das Thema der Nachfolge betraf
auch die Organisatoren: parallel zur
Verabschiedung des ersten Studienjahrgangs übergab Professor Dr. Rolf
Güdemann, der Initiator und bisherige
Studiengangleiter, sein Amt an Dr.
Armin Pfannenschwarz, den Inhaber
der Stiftungsprofessur der Sparkasse
Pforzheim Calw.
Der Autor
Dr. Armin Pfannenschwarz leitet den Studiengang MBA in
Unternehmensentwicklung.
Überreichung der Masterurkunden für den ersten Jahrgang am 30. April unter
Mitwirkung von Wirtschaftsminister Ernst Pfister.
FORSCHUNG
UND
LEHRE
19 Meilensteine
Vector SCM – Ein Ausflug in die Automobilzulieferindustrie
von Daniela Höll
An der Hochschule Pforzheim stehen im Hauptstudium Fallstudien für
die Studenten auf dem Programm.
Der Studiengang Betriebswirtschaft/
Beschaffung und Logistik organisiert
unter der Leitung von Professor Dr.Ing. Klaus Möller und Professor Reinhard Schottmüller Vorträge von Unternehmen, die ihre Software für den
Einsatz im Bereich Logistik vorstellen.
Im Rahmen dieser Vortragsreihe hielt
Stefan Balsam im April 2005 einen
Vortrag zum Thema Interkontinentales Netzwerk und die damit verbundenen Anforderungen an ein Tracking &
Tracing Tool.
Herr Balsam, selbst Absolvent des
Studiengangs, arbeitet bei Vector
SCM in Eschborn im Bereich Intercontinental Operations (IO). Vector
SCM ist ein 4th Party Logistics Provider (4PL). Dieser versteht sich als
Gestalter und Koordinator von Supply
Chains, wobei die operativen Tätigkeiten einem anderen Dienstleister
überlassen werden. Das signifikante
Know-How und der Wertbeitrag des
4PL liegen in der Optimierung der Architekturen der Versorgungsketten
und der strategischen Steuerung und
Kontrolle dieser Supply Chains.
Weltweit sind 380 Mitarbeiter in
dem Unternehmen tätig, 36 in Europa. Der Hauptsitz befindet sich in
Novi, USA. Weitere Niederlassungen
sind in Europa, Asien und Südameri-
ka ansässig. Einer der größten Kunden von Vector SCM ist General Motors (GM). Für diesen Kunden übernimmt Vector SCM die Steuerung der
Material- bzw. der Fahrzeugtransporte weltweit. In Europa stehen TNT,
Exel und Panalpina unter Vertrag für
die Transporte von Stückgut und
Containern; pro Monat werden 500
Container aus Europa exportiert und
200 nach Europa importiert – Waren
von über 1200 Lieferanten aus 20
Ländern.
Im Detail stellt sich der Materialfluss innerhalb Europas vom Lieferanten bis hin zum Werk von GM
bzw. Opel wie in der Grafik dar. Die
Materialien werden von den Lieferanten durch Speditionen abgeholt und
in ein Konsolidierungscenter (Consol
Center) gebracht, wenn es sich um
Stückgut (Less than Container Load)
handelt. In diesem Center werden die
eingehenden Paletten bzw. Gitterboxen der verschieden Lieferanten mit
demselben Bestimmungsort in einen
Container verstaut. Der verplombte
Container wird an den Seehafen verbracht und auf ein Containerschiff
verladen. Vom Empfangshafen wird
der Container in ein Dekonsolidierungscenter (Deconsol Center) gebracht. Hier wird die Ladung wieder in
die einzelnen Stückgutpakete zerteilt
und von dort aus per LKW zum entsprechenden Werk transportiert. Han-
delt es sich nicht um einen Stückguttransport, sondern um eine „Full Container Load“, d.h. der Lieferant befüllt
einen kompletten Container mit seinen Erzeugnissen, dann entfällt die
Stufe des Umpackens im Consol
bzw. Deconsol Center.
Bei einer „Less than Container
Load“ sind 19 Meilensteine in Form
von einzelnen Kontrollpunkten abzuarbeiten, bis die Waren vom Zulieferer beim Automobilbauer sind. Das
heißt, es gibt 19 Schnittstellen, an denen der Materialfluss abreißen und
dies zu Problemen in den weiteren
Stationen der Kette führen könnte.
Ziel ist es deshalb, eine die Materialflüsse von GM komplett abzubilden
und die Überwachung der Sendungen über alle Stationen hinweg systemübergreifend zu gewährleisten.
Bei Vector SCM erfolgt diese Überwachung mit Hilfe eines Tracking &
Tracing Tools, dem Supply Chain Management System – GC3. In diesem
System werden alle ladungsrelevanten Informationen aus allen beteiligten Systemen gespeichert und sind
jederzeit abrufbar. Immer wenn ein
Meilenstein abgearbeitet wurde, werden die Daten von dem Service Provider per EDI-Message an das GC3
übermittelt. Mit einem „Ampelsystem“,
das mögliche kritische Unterbrechungen der geplanten Supply Chain anzeigt, werden die verschiedenen Stati
der Ladungen visualisiert.
Im Anschluss an den Vortrag von
Herrn Balsam schloss sich ein
Workshop für eine Studentengruppe
an. Hier wurden bei Vector SCM behandelte Erweiterungen des Tracking
& Tracing Tools, zum Beispiel in
Richtung zusätzlicher Meilensteine
wie die für Australien notwendige
Containerbegasung, vorgestellt und
deren Lösungsansätze diskutiert.
Die Autorin
Daniela Höll studiert im 8. Semester Betriebswirtschaft/Beschaffung und Logistik.
K ON TU REN 2005
81
FORSCHUNG
UND
LEHRE
„Originelle und konstruktive Vorschläge“
Marketing-Projekte mit der AGoSi und HSL Lasercut
von Hans-Georg Köglmayr und Bianca Höger
Im Sommersemester 2005 kooperieren Studenten des Studiengangs
Wirtschaftsingenieurwesen der Hochschule im Rahmen einer ihrer Projektarbeiten mit dem Pforzheimer Traditionsunternehmen Allgemeine Goldund Silberscheideanstalt AG. Die Studentengruppe unter der Leitung von
Professor Dr. Köglmayr führt gemeinsam mit Vertretern des Unternehmens ein Projekt durch, das die Messung, Analyse und Verbesserung der
Kundenzufriedenheit zum Inhalt hat.
Ziel ist es, das im Unternehmen integrierte Kundenmanagement aus Sicht
von Marketing und Vertrieb, aber
auch unter Qualitätsaspekten, zu verbessern.
Das Projekt wird in mehrere Phasen gegliedert. Jeweils am Ende eines Projektabschnitts treffen sich die
beteiligten Studenten, der betreuende
Professor Dr. Köglmayr sowie das
„Allgemeine-Team“ zu so genannten
„Checkpoints“ an der Hochschule.
Die Studenten präsentieren bei diesen Treffen ihre bis zu diesem Zeitpunkt erzielten Teilergebnisse, die
dann gemeinsam mit den Firmenvertretern und Professor Dr. Köglmayr
diskutiert werden. Die vermittelten
Anregungen und Änderungsvorschläge gilt es zu prüfen und zu verarbei-
ten, sowie darüber hinaus die weiteren Schritte zu koordinieren.
Basis des aktuellen Projekts ist
eine Semesterarbeit des vergangenen Wintersemesters, deren konkrete
Aufgabe darin bestand, ein Instrument zur Erfassung (Fragebogen zur
Kundenbefragung) und Analyse (Auswertungsschema) der Kundenzufriedenheit zu erstellen. Darauf aufbauend wird die Allgemeine in den kommenden Wochen eine Kundenbefragung durchführen und die jetzige Studentengruppe wird sie anschließend
auswerten.
Da alle kundenbezogenen Abläufe, die im Unternehmen anfallen, abgedeckt werden sollen, teilten die
Studenten den Fragebogen in die Dimensionen Preis, Qualität der Mitarbeiter und Qualität der Prozesse, Lieferung sowie Service ein. Für jedes
dieser Schwerpunktthemen wurden
aussagekräftige Fragen formuliert,
mit deren Hilfe sich bei der Auswertung Stärken oder Schwachstellen in
den betroffenen Abläufen identifizieren und gleichzeitig Verbesserungspotentiale aufzeigen lassen. Um die
Auswertung der Befragung zu standardisieren und valide Ergebnisse zu
erhalten, war es wichtig, dass die
Studenten analog zum Fragebogen
Auf gute Zusammenarbeit: Ulrich Hartmann (AGoSi), Professor Dr. Hans-Georg Köglmayr, Bianca Mössner, Lutz Bischoff (AGoSi), Dennis Link, Jens Ziegler (AGoSi), Maren Wiehl, Rudolf König (AGoSi) und Meike Wiehl.
82
K ON T U R E N 2005
ein adäquates, „software-unterstütztes“ Auswertungsschema entwarfen.
Die von den Studenten konzipierte
Befragung soll keine einmalige Aktion
darstellen, sondern künftig in Form einer kontinuierlichen Analyse der Kundenzufriedenheit fester Bestandteil
des seit Jahren sehr erfolgreich praktizierten Qualitätsmanagements der
Allgemeinen werden. Eine Intention
der Analyse ist es darüber hinaus
auch, Verbesserungspotentiale auf
Seiten des Unternehmens in der Zusammenarbeit mit den Kunden herauszufiltern und entsprechend Änderungswünsche umzusetzen.
Von den Zwischenergebnissen,
die zu Ende des Wintersemesters
vorlagen, zeigten sich die Vertreter
der Allgemeinen begeistert. Ulrich
Hartmann und Jens Ziegler, die Leiter
der Vertriebssparten Industrie- und
Schmuckmetall, bedankten sich im
Namen aller Beteiligten des Unternehmens für die „sehr angenehme
und erfolgreiche Zusammenarbeit“
und freuen sich auf die Fortsetzung in
den kommenden Monaten: „Wir waren von Anfang an sicher, dass es mit
der Hochschule ein erfolgreiches Projekt wird“, so Hartmann. Auch die erste Studierendengruppe zog ein überaus positives Fazit aus der gemeinsamen Arbeit, lobte ausdrücklich die
sehr unkomplizierte Zusammenarbeit,
die „toll funktioniert“ habe, so dass
sie ebenfalls ein „ganz großes Dankeschön“ an alle involvierten Mitarbeiter der Allgemeinen richteten.
Nach seiner erfolgreichen Zertifizierung im Sommer 2004 hat auch
das Neuhausener Unternehmen HSL
LASERCUT erneut ein Industrieprojekt mit Studenten des Studiengangs
Wirtschaftsingenieurwesen durchgeführt. Die Aufgabenstellung umfasste
die Entwicklung eines Marketingkonzeptes für den Spezialanbieter für Laserschnitt und Blechbearbeitung.
Die Studierenden befassten sich
dabei intensiv mit dem Spannungsfeld zwischen Dienstleistungs- und
Produktmarketing am Beispiel eines
Kleinbetriebs. HSL Lasercut möchte –
so die Vorgabe – zum einen als
Lohnfertiger agieren, zum anderen
FORSCHUNG
Die studentische Projektgruppe mit Andreas Steinhauser (2. von links; HSL Lasercut) und Professor Dr. Hans-Georg Köglmayr (ganz rechts).
künftig auch eigene Produkte herstellen und auf den Markt bringen.
In beiden Bereichen war es gleichermaßen wichtig, zunächst den
Markt und die Wettbewerbssituation
zu analysieren. Daran anschließend
wurde für den Dienstleistungssektor
ein Marketingkonzept entworfen, das
verschiedene Vorschläge, beispielsweise für Maßnahmen im Hinblick auf
Promotion und Kommunikation enthält. Die praktische Umsetzung demonstrierte die Studentengruppe an
der Anpassung des Internetauftritts
von HSL an die neue Konzeption. Dabei verfolgte sie das Ziel, den bestehenden, professionellen Auftritt beizubehalten, gleichzeitig jedoch mit Hilfe
der Website einen persönlichen Be-
zug zum Unternehmen, den Verantwortlichen und den Dienstleistungen
an sich herzustellen. Das Ergebnis
wird demnächst unter http://www.hsllasercut.de der Öffentlichkeit zugänglich sein.
Im Produktbereich wurden, ausgehend von der Situationsanalyse, im
Rahmen eines Brainstormings Ideen
für mögliche Eigenfabrikate des
Blechbearbeitungs-Spezialisten eruiert. Dazu führte das Projekt-Team einen Workshop mit Vertretern des Unternehmens und Kommilitonen der
Vertiefungsrichtung Marketing des
Studiengangs Wirtschaftsingenieurwesen durch. Andreas Steinhauser,
Juniorchef von HSL, zeigte sich „begeistert von der Fülle origineller, aber
UND
LEHRE
auch konstruktiver Vorschläge“ als er
die Produktideen gemeinsam mit den
Studierenden bewertete. Das Marketingkonzept für den Bereich Produkte
sieht unter anderem einen OnlineVertrieb der Artikel vor, dessen konkrete Umsetzung die Gruppe mit dem
Aufbau eines Web-Shops auf der Internetplattform ebay demonstrierte.
Unter den Rubriken Design & Accessoires, Haus & Garten, Möbel, Schilder und Beschriftungen sollen dort in
Zukunft Erzeugnisse wie zum Beispiel Hausnummernschilder, Weinregale, Bilderrahmen oder Handtuchhalter angeboten werden, die teilweise an den individuellen Geschmack
der Kunden angepasst werden können.
Bei der Abschlusspräsentation der
Ausarbeitungen dankte Andreas
Steinhauser den Studenten für ihr Engagement und ihre kreativen Anregungen. Professor Dr. Köglmayr freute sich darüber, dass die HSL LASERCUT GmbH & Co. KG erneut
den Studenten ermöglicht habe,
„Praxisluft zu schnuppern“ und dadurch wertvolle Erfahrungen zu sammeln.
Die Autoren
Dr. Hans-Georg Köglmayr ist
Professor für Logistik, Marketing und Qualitätsmanagement im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen. Dipl.Betriebswirtin Bianca Höger
ist Assistentin im Fachbereich.
K ON TU REN 2005
83
FORSCHUNG
UND
LEHRE
Wirtschaftsingenieure im Waldkindergarten
Studenten entwickeln ein internetgestütztes Verwaltungssystem für „Eichhörnchen“
von Alfred Schätter, Bianca Höger, Boris Bickel und Marcel Schuster
Zwei Studenten des Bereichs Wirtschaftsingenieurwesen haben im
Rahmen ihrer Informationstechnologie-Projekte im 7. Semester eine Internetdatenbank zur Online-Verwaltung des Waldkindergartens Pforzheim e.V. programmiert. Unterstützt
wurden sie dabei vom Dekan des
Fachbereichs, Professor Uwe Dittmann, und Professor Alfred Schätter,
der seine Arbeitsschwerpunkte als
Professor der Informatik unter anderem auf die Entwicklung von Internetanwendungen ausgerichtet hat.
Ziel des Kooperationsprojekts war
die Entwicklung eines web-basierten
Systems, mit dem man – unabhängig
von einem festen Arbeitsplatz mit lokal installierten Dateien, von jedem
Computer weltweit auf die Daten des
Kindergartens im Eutinger Wald zugreifen kann. Dadurch soll es jedem
autorisierten Benutzer ermöglicht
werden, jederzeit an jedem Ort mit
Hilfe eines einfachen Internetzugangs
Zugriff zu den Kindergartendaten zu
erhalten – egal ob er sich auf Geschäftsreise, im Urlaub, am Arbeitsplatz oder ganz einfach zu Hause befindet.
Die
Studierenden
standen
zunächst vor der Herausforderung,
ein anwenderorientiertes Datenbank-
konzept zu entwerfen, um anschließend die internetgestützte Verwaltung programmieren und die erforderlichen Formulare erstellen zu können.
Letztendlich sollte eine möglichst benutzerfreundliche Anwendung zur Organisation des Waldkindergartens
entstehen, mit der Daten erfasst, verwaltet und ausgewertet werden können. „Die Konzeptions- und Programmierungsphase erfolgte im ständigen
und engen Austausch mit dem Kindergarten, so dass Änderungen und
Optimierungen schnell umgesetzt
werden konnten“, erläutert Boris
Bickel, einer der beiden Mitglieder
des Projektteams, „aus unserer Sicht
war das Projekt ein Erfolg, da wir zum
einen die Gelegenheit hatten, uns
fachliche Kenntnisse über Programmiersprachen anzueignen, und zum
anderen Erfahrungen im Bereich des
Projektmanagements und des direkten "Kundenkontakts" vertiefen konnten.“
Bei der Modellierung des internetgestützten Verwaltungssystems waren unterschiedliche Gruppierungen
wie Vereinsmitglieder, Kindergartenkinder, Kinder auf der Warteliste,
Geldgeber und sonstige Kontakte zu
berücksichtigen, deren Daten eingegeben und abgerufen werden. Dabei
Bestens kooperiert: Marcel Schuster, Claudia Rathert (Schriftführerin des
Waldkindergartenvereins), Udo Beck (Schatzmeister), Simone Hager (1. Vorsitzende) und Alfred Schätter; sitzend: Boris Bickel.
84
K ON T U R E N 2005
muss insbesondere auch die Sicherheit der Daten gewährleistet sein. Bei
der Eingabe können künftig neben
persönlichen Daten auch Angaben zu
Mitgliedsstatus, Bankverbindung und
gesundheitlichen Aspekten, wie etwa
Allergien der Kinder, erfasst werden.
Außerdem besteht für zugriffsberechtigte Personen zum Beispiel die Möglichkeit, sich Adresslisten von Kindern, Eltern oder Mitarbeitern ausgeben zu lassen oder die Daten hinsichtlich des „Mitgehdienstes“ zu filtern, um herauszufinden, welche Eltern an welchen Wochentagen zur
Verfügung stehen, um die Kindergartengruppe „die Eichhörnchen“ zu begleiten.
Nach erfolgreich verlaufenem Benutzertest wurde das Projekt offiziell
übergeben. Bei der abschließenden
Präsentation überreichten die beiden
Studenten, wie es sich in Informatiker-Kreisen gehört, ein Entwicklerund Benutzerhandbuch an die Verantwortlichen des Waldkindergartens.
„Uns freut bei diesem Projekt vor allem, dass es nicht in der Schublade
landet, sondern wirklich gebraucht
und genutzt wird“, betonte Marcel
Schuster. Denn die Hürde vom theoretischen Konstrukt zum praktischen
Einsatz wurde bereits genommen:
„Die Datenbank wird bei uns jetzt
schon intensiv eingesetzt“, bestätigt
Claudia Rathert, Schriftführerin des
Kindergartenvereins. Für die vielen
schlaflosen Nächte, die sie über ihrer
Projektarbeit saßen, bedankten sich
die Vertreter des Waldkinderkartens
mit Kino-Gutscheinen bei den Studierenden.
Die Autoren
Professor Alfred Schätter ist
Professor für Informatik im
Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen.
Dipl.-Betriebswirtin Bianca Höger ist Assistentin im Fachbereich. Boris Bickel und Marcel
Schuster studieren im 7. Semester Wirtschaftsingenieurwesen.
FORSCHUNG
UND
LEHRE
„Erstklassige“ Studienbedingungen
Erste Gaststudenten aus Monterrey im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen
von Uwe Dittmann, Guy Fournier und Bianca Höger
Romo und ich die ersten zwei Studenten, die im Bereich Technik studieren“, freut sich Rocio Elizondo, die
als Austauschstudentin im 5. Semester Wirtschaftsingenieurwesen immatrikuliert ist. „Wir beide besuchen
die Logistik-Vorlesungen, und außerdem Lehrveranstaltungen in Controlling, Produktion, Fertigungstechnik,
Informationstechnologie, Managementtechniken und Marketing.“ Möglich wurde dies durch die internationale Zusammenarbeit zwischen den
Wirtschaftsingenieuren in Pforzheim
und Monterrey, die auf Initiative des
Dekans, Professor Uwe Dittmann,
und Prof. Guy Fournier in die Wege
geleitet wurde.
Die Anlagen und Einrichtungen der
Hochschule Pforzheim wie Labore,
Computer-Räume, Bibliothek und
Hörsäle findet die junge Mexikanerin
„erstklassig“ und hervorragend geeignet fürs Studium. Den Professoren
bescheinigt sie ein hohes Maß an
Kompetenz und Motivation. „Die Vorlesungen
sind
sehr interessant
und auf hohem
Niveau“, so die
Studentin. Die
Studiensysteme
in Mexiko und
Deutschland seien allerdings „ein
bisschen
anders“, beispielsweise werden in
ihrem
Heimatland pro Studienfach neben den
Klausuren zum
Semesterende
zusätzliche Zwischen-klausuren
geschrieben.
Dazu kommen
jeweils
noch
Hausaufgaben,
Gruppenarbeiten
und Projekte. Der
Studienplan ist
dem von der
Hochschule
Pforzheim jedoch
Prof. Uwe Dittmann, Rocio Elizondo und Prof. Dr. Guy ziemlich ähnlich;
und über LangeFournier.
Der Startschuss für das erste Austauschprogramm im Studiengang
Wirtschaftsingenieurwesen (WI) mit
einer Hochschule in Mexiko ist gefallen: Den Anfang machen zwei angehende Wirtschaftsingenieure aus
Monterrey, die seit September in
Pforzheim sind und hier ein Auslandssemester verbringen. Die ersten
Pforzheimer Wirtschaftsingenieure
werden im Januar nach Monterrey
fliegen.
Es gab zwar in der Vergangenheit
bereits Gaststudenten, die von der
Hochschule in Monterrey an die
Hochschule Pforzheim kamen, um in
Deutschland ein oder zwei Semester
ihres Studienprogramms zu absolvieren, früher war dies jedoch nur im Bereich der wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge möglich oder im
Rahmen des „International Management Program“, welches in englischer
Sprache speziell für Studenten aus
dem Ausland angeboten wird. „Aber
jetzt sind mein Kollege Edgardo
weile kann sie sich nicht beklagen:
„Hier an der Hochschule schreibe ich
zwar nur eine Klausur pro Fach, trotzdem finde ich es sehr anspruchsvoll.“
Das Instituto Technologico de
Estudios Superiores de Monterrey
(ITESM) bietet 30 Studiengänge in
technischen, wirtschaftlichen, gestaltungs- und geisteswissenschaftlichen
Bereichen. Insgesamt sind derzeit
über 18.000 Studenten an der mexikanischen Hochschule eingeschrieben. Der Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen mit der internationalen Bezeichnung „Industrial
Engineering“ ist dabei einer der größten Studiengänge mit mehr als 3.500
Studierenden. Die Hochschule wird
bei Rankings gemeinsam mit den USamerikanischen Universitäten bewertet und nimmt auf diesen Ranglisten
einen Spitzenplatz ein.
Die Internationalisierung des Studiengangs Wirtschaftsingenieurwesen in Pforzheim wird derzeit mit
höchster Priorität vorangetrieben und
sowohl im Diplomstudiengang als
auch im künftigen Bachelor- bzw. Masterstudiengang einen großen Stellenwert einnehmen. Im Rahmen der
Kooperation mit dem ITESM in Monterrey wird in Kürze der Erwerb eines
Doppeldiploms für die Studierenden
möglich sein.
Die Autoren
Professor Uwe Dittmann ist
Dekan im Fachbereich Beschaffung und Logistik / Wirtschaftsingenieurwesen.
Professor Dr. Guy Fournier ist
Professor für Betriebswirtschaftslehre und Internationales Management. Dipl.-Betriebswirtin Bianca Höger ist
Assistentin im Fachbereich 3.
K ON TU REN 2005
85
FORSCHUNG
UND
LEHRE
Kommunikations-Plattform im Internet erarbeitet
Erfolgreiches LARS-Projekt erleichtert den Übergang von Schule zur Hochschule
von Michael Felleisen
Im Sommer 2004 wurde aus einem
Gespräch mit dem Informatik-Fachlehrer des Berufskollegs Mühlacker,
Jörg Höfflin, die Idee entwickelt, den
Informatik-Unterricht am Berufskolleg
in Form eines Projektes mit
Schüler/innen und Studenten zu gestalten. Das Vorhaben konnte im
Rahmen von LARS – Leistungsanreizsystem in der Lehre – realisiert
werden.
Innerhalb des Projekts mit dem
Berufskolleg Mühlacker wurde eine
Kommunikations-Plattform mit zugehöriger Portalseite von InformatikSchülern gemeinsam mit einem Studenten des Studienganges Technische Informatik, Stefan Grund, entwickelt. Die Projektleitung führte eine
Gruppe von 7 Schülern durch, weitere 11 Schüler realisierten mit dem
Studenten das Projekt. Der Informatiklehrer, Herr Höflin sowie der für
das Labor für Automatisierungstechnik zuständige Laboringenieur Dipl.Phys. Michael Bauer und Prof. Dr.Ing. Michael Felleisen übernahmen
die Projektverantwortung und standen bei Fragen zur Verfügung, die die
Gruppe nicht selbst beantworten
konnte.
Mit diesem Projekt wurden die
Schüler an studentische Hochschulprojekte herangeführt, ohne eine
Scheu vor der „Obrigkeit: Professor
und Hochschule“ zu empfinden. Darüber hinaus lernten die Schüler das
Umfeld Hochschule und deren Möglichkeiten durch einen „Paten-Studenten“ kennen, wodurch Hemmungen
gegenüber dem unbekannten Hochschulbetrieb verloren gingen, insbesondere auch durch die Bearbeitung
einer technischen Fragestellung aus
dem Informatik-Unterricht.
Das durchgeführte Schule-Hochschul-Projekt wurde auf Wunsch des
Fachlehrers vollständig in den Informatikunterrichtsablauf des Berufskollegs eingearbeitet. Um dabei Anforderungen des bestehenden Lehrplans zu erfüllen, wurde die Inhalte
darauf abgestimmt. Wesentliches Ziel
war es, den Übergang Schule –
Hochschule für die beteiligten
Schüler/innen zu fördern, d.h. die
Schüler für die Arbeit an der Hoch86
K O N T U R E N 2005
schule zu begeistern, indem sie „dort
abgeholt wurden“, wo sie sich sicher
fühlen, thematisch wie örtlich.
Aufgrund der Abstimmung mit dem
bestehenden Lehrplan wurden komplexere studentische Projektthemen
möglich trotz einer starken Inhomogenität bezüglich des Vorwissens und
der Einzelinteressen der Schüler. Es
gelang sehr gut, den Schülern die Anforderungen einer Hochschule aufzuzeigen. Projektarbeitsthema war die
Erstellung einer KommunikationsPlattform mit zugehöriger Portalseite
im Internet.
Als Programmiersprache wurde
die Skriptsprache PHP verwendet,
die in den letzten zwei Jahren in studentischen Projektarbeiten des Labors für Automatisierungstechnik der
Hochschule Pforzheim erfolgreich
eingesetzt wurde. PHP ist als Internet-Programmiersprache
den
Schülern zwar weniger bekannt, lässt
jedoch durch ihre Einfachheit die Programmierung komplexer Elemente zu
und führt die Schüler zu einer objektorientierte Programmierung, die heute Standard ist. Im Funktionenumfang
steht PHP anderen, den Schülern teilweise bekannten Sprachen wie Visual Basic oder C++ in nichts nach,
bietet jedoch einen praktischeren Bezug und ist demnach didaktisch sinnvoller an der Schnittstelle Schule –
Hochschule, vor allem bei Gruppen
mit stark differierenden Vorkenntnissen.
Aufgrund der eingeschränkten
Projektstundenzahl war es nicht möglich, die gestellte Aufgabe als vollständige Eigenentwicklung zu lösen,
weshalb auf bereits bestehende, kostenlose „Forensysteme“ als Basis
zurückgegriffen wurde. Dabei handelte es sich um das „Open-Source-System phpBB“, was den Schülern zeigte, wie in einer realen technischen
Entwicklung das Rad nicht immer neu
erfunden wird, sondern auf bestehendes, in diesem Fall auf „Open-Source-Systeme“ zurückgegriffen wird, die
kostenlos im Internet zur Verfügung
stehen.
Aufgabe der Schüler war es, aufbauend auf diesem System eine sich
selbständig aktualisierende Portalsei-
te für das Internet zu erstellen. Dazu
wurden drei Gruppen gebildet, welche sich mit unterschiedlichen Teilaufgaben befassten, um auch hier die
in der Industrie erforderliche Teamarbeit zu demonstrieren, die wir den
Studenten an der Hochschule durch
verschiedenste Maßnahmen vermitteln. Den Schülern im Projekt wurde
klar, dass unterschiedliche Wissensund Erfahrungsstände kein Hemmnis,
sondern ein Vorteil ist. Die Gruppen
wurden wie folgt aufgeteilt:
1. Konzeption und Allgemeines
2. Layout und Design
3. Komplexe Programmierung
Gruppe 1 beschäftigte sich mit der
Konzeption des Gesamtsystems, der
Interoperabilität, der Projektverwaltung und der Verfolgung von Möglichkeiten zur Ausnutzung von Synergieeffekten durch die Kombination verschiedener Projektmitarbeiter mit verschiedenem Vorwissen, so dass eine
größtmögliche Lernleistung für die
Gesamtgruppe erzielt werden konnte.
Gruppe 2 hatte die Aufgabe, sich
mit dem Layout und grafischen Design der entstehenden Homepage zu
beschäftigen. Hier waren zusätzliche
Gesichtspunkten der Barrierefreiheit
z.B. für Sehbehinderte unter Einhaltung der Richtlinien zur Gleichstellung
körperlich behinderter Personen zu
berücksichtigen.
Gruppe 3 setzte sich aus Schülern
zusammen, die bereits mit höheren
Programmiersprachen Erfahrungen
hatten und daher die komplexe Programmieraufgabe auf Basis der Informationen der anderen Gruppen übernahmen.
Alle drei Gruppen arbeiteten eng
zusammen und lernten die Arbeit im
Team und die Nutzung zur Verfügung
stehender Wissensquellen aus dem
eigenen Pool heraus kennen. Der
heutige Projektstand ist der, dass die
Schüler eine Einführung in die Skriptsprache PHP durch die studentische
Hilfskraft erhalten haben, der zugehörige Server für die Homepage
bereits läuft und die Aufgabenstellung, die Entwicklung einer selbst aktualisierenden Portalseite abgeschlossen wurde.
FORSCHUNG
Die Arbeit im Projekt machte allen
Beteiligten sehr viel Spass, auch
wenn die Schüler des öfteren an ihre
fachliche Grenzen stießen. Bei dieser
Projektarbeit lernten die Schüler das
ingenieurmässige Arbeiten durch persönliches Erleben kennen, was ihnen
zeigte, dass es nach einem Studium
keinen Stillstand gibt, sondern lebenslanges Lernen das Berufsleben
des Ingenieurs prägt.
Neben diesem Projekt laufen im
Studiengang Elektrotechnik/Informationstechnik in jedem Semester durchgeführte Schüler-AG´s und Laborinformationstage, die den Übergang
Schule-Hochschule bei den zukünftigen Studierenden mildern sollen.
Bei den Schüler-AG´s sollen
Schüler/innen in Gruppen die teamo-
rientierte Lösung von Soft- und Hardware-Aufgaben kennen lernen. Zu
diesem Zwecke wird ein neuartiges
und modulares Lehrsystem angewandt, welches von studentischen
Hilfskräften und Mitarbeitern der
Hochschule Pforzheim im Labor für
Automatisierungstechnik entwickelt
wurde. Mit diesem Lehrsystem lässt
sich in idealer Weise die Verknüpfung
der „physikalischen Welt“ (Hardware/Mikroelektronik) mit der „informationstechnischen Welt“ (Software)
aufzeigen und persönlich erleben.
Die bei den Schulen der Region
seit nunmehr 6 Jahren bekannten Laborinformationstage sind auch bei
den beteiligten Lehrern beliebte Informationsplattformen. Neben dem Studiengang Elektrotechnik/Informations-
UND
LEHRE
technik arbeitet der Studiengang Maschinenbau eng verzahnt in dieser Information für zukünftige Studierende
mit, so dass den Schüler/innen eine
breite Palette der Technikwelt der
Hochschule Pforzheim vorgestellt
werden kann.
Der Autor
Dr.-Ing. Michael Felleisen ist
Professor im Studiengang
Elektrotechnik/Informationstechnik und leitet das Labor
für Automatisierungstechnik.
K O N T U R E N 2005
87
FORSCHUNG
UND
LEHRE
„Making HRM work“
11. Internationale Human-Resources-Management-Konferenz in Schweden
von Tanja Hasselmann
Auch die Pausen werden genutzt: Professor Gairing liest die Financial Times…
Im November 2004 war es soweit:
zwei Professoren und die Assistentin
des Fachbereichs Personalmanagement begleiten die 12 Studenten unserer Hochschule nach Schweden
zur „11. International Human Resources Conference 2004“ in Karlstad.
Insgesamt trafen etwa 70 Kommilitonen samt ihren Professoren aus den
Partnerhochschulen in Lille (Frankreich), Enschede und Deventer (Niederlande), West Flanderen (Belgien),
Ipswich (England) und der gastgebenden Universität zusammen. Dort
haben sie vom 07. bis 10. November
aktuelle Personalmanagementthemen anhand von Fallstudien in Unternehmen und Fachvorträgen diskutiert. „Für unsere Studenten ist das
eine hervorragende Chance, praxisnahe Informationen zum Personalbereich im europäischen Ausland zu
sammeln“, so Studiengangleiter Professor Dr. Meinulf Kolb.
Wie können wir die Produktivität
unserer Mitarbeiter messen? Welches System ist dafür sinnvoll und
wie kann es kommuniziert werden?
Wie sollen wir mit der großen Anzahl
von Pensionären in den nächsten fünf
bis zehn Jahren umgehen? Was
müssen wir tun, um der attraktivste
Arbeitgeber für potenzielle schwedische und europäische Arbeitnehmer
zu sein? Wie werden die Ziele für un88
K ON T U R E N 2005
sere Mitarbeiter klar definiert und in
welchem Zusammenhang steht die
Work-Life-Balance dazu?
Für die angehenden Personaler
waren die Fragen deshalb so interessant, weil sie ihnen im späteren Berufsalltag genauso wieder begegnen
können. Besonders reizvoll war es,
praxisrelevante Themen für Unternehmen zu durchleuchten und aus
dem Dialog mit ihnen Lösungsvorschläge zu erarbeiten. Wieder einmal
waren die Unternehmen den Studenten gegenüber sehr aufgeschlossen
und beantworteten auch die kritischen Fragen sehr offen und ehrlich.
Hilfreich waren die unterschiedlichen
Erfahrungshintergründe und Studienschwerpunkte innerhalb des Personalmanagements der Teilnehmer, die
eine umfassende Beleuchtung der
gestellten Aufgabe ermöglichte.
Die Studenten aus fünf Nationen
verteilten sich auf drei schwedische
Unternehmen aus Karlstad und Umgebung – Stora Enso (Papierfabrik),
Metso Paper (Papiermaschinen), und
Scandic Winn Hotels – sowie die
Karlstad-Hammarö Upper Secondary
Educational Administration. In Kleingruppen erarbeiteten die Studierenden auf Basis ihres theoretischen
Wissens und ihrer praktischen Erfahrungen Lösungskonzepte für die Unternehmen.
Dem Hauptthema der Konferenz
„Making HRM Work“ waren alle Fragestellungen untergeordnet. Bei Stora Enso wird in den nächsten Jahren
eine große Anzahl von Arbeitnehmern in den Ruhestand gehen. Es
galt mögliche kritische Elemente dieses Prozesses zu identifizieren und
Alternativen zu finden. Die Aufgabe
bei Metso Paper war es, einerseits
die für den Standort relevanten Per-
Kamingespräche bei einem guten Bier: Nach getaner Arbeit sitzen Professoren
und Studenten zusammen.
FORSCHUNG
Logo der Konferenz
formance Measures zu definieren und
andererseits hierfür eine geeignete
Kommunikationsstrategie zu entwickeln. Die Arbeitsgruppe bei Scandic Winn Hotels sollten den erwarteten Rekrutierungproblemen aufgrund
des demographischen Wandels auf
nationaler und internationaler Ebene
ein Konzept entgegen zu stellen. Karlstad-Hammarö Upper Secondary
Educational Administration vereint
sechs Schulen unter einem Dach. Die
entsprechende Fragestellung für die
Studenten war unter anderem, wie
eine gemeinsame Definition des Arbeitsumfeldes lauten kann und selbst
von den Angestellten definiert wird.
Normalerweise würden Unternehmen nicht offen über diese Fragestellungen diskutieren. Umso interessierter waren die Firmenvertreter an den
unvoreingenommenen Denkanstößen
und Lösungsvorschlägen der Studenten aus fünf europäischen Ländern.
Sie waren positiv überrascht über die
theoretisch tiefgreifenden und praktikablen Lösungsvorschläge der Teilnehmer.
UND
LEHRE
Allerdings gab es nicht nur Arbeit
während der vier Tage. Begonnen
haben die deutschen Teilnehmer mit
einem schönen Abend in Göteborg
und anschließender Tagestour durch
die Stadt, bevor es gen Norden zur
Konferenz ging. Karlstad wird als
„Sunshine City“ bezeichnet, weil es
dort so viele Sonnentage geben soll.
Doch das Wetter war während der
Konferenz sehr wechselhaft. Aber mit
der Sonne im Herzen haben die
schwedischen Gastgeber immer wieder dafür gesorgt, dass die Wolken
wieder verschwanden. Die perfekt organisierten Tage in Schweden waren
ein weiterer Meilenstein im Studium.
Wertvolle Erfahrungen und interessante Einblicke waren nicht nur eine
persönliche Bereicherung, sondern
sicherlich genauso hilfreich für die berufliche Weiterentwicklung.
Die Autorin
Tanja Hasselmann hat ihr Studium Betriebswirtschaft//Personalmanagement im Jahr
2005 erfolgreich abgeschlossen. Wir wünschen ihr viel
Freude und Erfolg im Beruf.
Strahlender Sonnenschein begrüßt die Gruppe im Hafen von Göteborg.
K ON TU REN 2005
89
FORSCHUNG
UND
LEHRE
Cross Cultural Management
Interessantes Seminar für Wirtschaftsingenieure im französischen Reims
von Boris Bickel, Daniel Fies und Marcel Schuster
Am 06. April machten sich insgesamt 24 Studenten, vorwiegend aus
dem 8. Semester des Studiengangs
Wirtschaftsingenieurwesen, auf den
Weg nach Reims / Frankreich. Anlass
dieser Reise war das Seminar Cross
Cultural Management (CCM) an der
Technology and Management School
Reims (tema) vom 07. bis 12. April
2005, das von Professor Dr. Guy
Fournier initiiert wurde. Die französische Partnerhochschule ist eine der
renommiertesten Hochschulen (Grande école) für Management in Frankreich.
Direkt im Anschluss an die Vorlesungen machten wir uns in mehreren
Gruppen per PKW auf den Weg ins
nahe gelegene Frankreich. Abends
und nach gut vier Stunden und 450
Kilometern Wegstrecke angekommen, nahmen wir unsere Quartiere
für die nächsten Tage in Empfang.
Vom komfortablen Hotelzimmer über
klassische Jugendherbergen bis zur
Unterkunft bei französischen Kommillitonen waren wir innerhalb der bezaubernden Innenstadt von Reims
verteilt. Nachdem das Gepäck in den
Unterkünften verstaut war, galt es,
geleitet von unseren französischen
Freunden, den spätabendlichen Hunger zu stillen. Das kulinarische Ziel
dieses Abends war die Pizzeria „La
Calabrese“. Wir wurden sehr gastfreundlich empfangen und genossen
den Abend mit Pizzen direkt aus dem
Holzofen sowie mit französischem
Bier und Wein vom Fass. Da der
Abend noch jung war, machten wir
uns im Anschluss auf den Weg in den
nahe gelegenen Irish Pub. Inmitten
des irischen Flairs konnten wir unsere
ersten Kontakte mit französischen
Kollegen intensivieren.
Nach kurzer und für alle nicht ganz
erholsamer Nacht „überfielen“ wir
morgens die erste Boulangerie und
versorgten uns mit den lang ersehnten Baguettes und Croissants. Dabei
konnten unsere rudimentären Französischkenntnisse in Kombination mit
wilder Gestik erfolgreich zur Bestellung eingesetzt werden. Mit dem Baguette unter dem Arm ging es nun an
die Hochschule, an der wir an insgesamt vier Tagen zusammen mit den
französischen Studenten sowohl Vorträge im Bereich des interkulturellen
Managements besuchten, als auch
erarbeitete Präsentationen zu interkulturellen Themen abhielten. Das
gesamte Seminar wurde in englischer
Sprache abgehalten.
Die Inhalte der Veranstaltungen
waren zum einen Vorträge von Professor Dr. Guy Fournier und Professor Dr. David Evans zu interkulturel-
Interkulturelle Zusammenarbeit mit französischen Studenten: Inger Sörensen
(Mitte) und Corinna Deck (links).
90
K ON T U R E N 2005
len Themen, die durch hoch interessante Praxisbeispiele global agierender Unternehmen ergänzt wurden.
Des Weiteren wurden diverse Filmbeiträge über interkulturelle Verhandlungen sowie Gruppenarbeiten in Zusammenarbeit mit den französischen
Studenten gezeigt. Zentrales Element
waren jedoch mehrere Präsentationen über die Studien des renommierten niederländischen Kulturforschers
Hofstede sowie Vorträge über unterschiedliche Kulturkreise dieser Erde,
um deren kulturelle Besonderheiten
und Spielregeln aufzuzeigen. Die
Präsentationen zu den Hofstede-Studien wurden bereits in Deutschland
vorbereitet. Die länderspezifischen
Präsentationen wurden gemeinsam
mit den französischen Studenten vor
Ort erarbeitet und dem Plenum vorgetragen. Nicht nur innerhalb der
Gruppenarbeiten, sondern auch bei
der gemeinsamen Erstellung der Vorträge ließen sich schon bald deutliche
Unterschiede in der Arbeitsweise zwischen uns deutschen und den französischen Studenten erkennen, so dass
wir alle die ersten Erfahrungen mit
kulturellen Abweichungen sammeln
durften. So konnten wir schon bald
erkennen, dass die französischen
Studenten eine andere Herangehensweise haben, was die Vorbereitung
für eine Präsentation und das Zeitmanagement anbelangt. Während wir
Deutschen gerne über alles informiert
sind und es lieben, alles zu planen
und im Vorfeld bereits zu entscheiden, sind die Franzosen eher intuitiver und diskussionsfreudiger.
Einer lebhaften Diskussion folgt
nach Auffassung der französischen
Studenten eine kreative Phase, die
wir Deutschen jedoch eher als chaotisch und als puren Stress beschreiben würden. Bei der Vorbereitung auf
die jeweiligen Präsentationen gingen
die Franzosen anders an die Sache
heran und störten sich nicht daran,
Folien während der Präsentation das
erste Mal zu erblicken und daraufhin
spontan die assoziierten Eindrücke
zu kommunizieren. Trotz dieser für
uns völlig anderen Arbeitsweise kamen wir mit unseren französischen
Freunden zu beachtlichen Ergebnis-
FORSCHUNG
sen. Ebenso konnten wir bald feststellen, dass von den Franzosen und
uns Deutschen gegenseitig einige
Verhaltensweisen wohlwollend adaptiert wurden. So konnten wir uns
schnell mit der in Frankreich eher weniger beachteten Pünktlichkeit anfreunden, andererseits waren unsere
französischen Freunde von der professionellen Arbeitsweise und dem
Auftreten von uns deutschen Studenten begeistert.
Nach zwei anstrengenden, zugleich aber sehr interessanten Tagen
an der Hochschule freuten wir uns
auf einen Ausflug mit kulturellem Programm. Vor allem war es nun an der
Zeit, die Weinanbaugebiete der weltberühmten Champagne zu besuchen,
um bei einem Ausflug nach Epernay
den Champagner zu kosten. Nach einer etwa dreißigminütigen Fahrt
konnten wir die verschiedenen Weltmarken des Champagner entdecken.
Beim wohl bekanntesten Hersteller,
Moët & Chandon, hatten wir einen
Termin für eine Besichtigung vereinbart. Nach einer kurzen Einführung
zur Geschichte des Anbaus und deren Tradition begaben wir uns in den
kühlen Weinkeller, in dem die edelsten Tropfen der Welt zu Millionen
von Flaschen lagern. Nach einer
knapp einstündigen Führung kamen
UND
LEHRE
Gruppenpräsentation: Jan Koutny, Jens König und Daniel Blender.
wir in den Genuss einer Champagner-Probe.
Beflügelt machten wir uns auf den
Weg in das Anbaugebiet eines weiteren ruhmvollen Champagners, des
Dom Perignon. In Hautvillers, einem
kleinen und sehr schön gelegenen
Dorf führte uns Professor Fournier,
der sich als hervorragender Weinund Champagnerkenner erwies, zu
einem Champagner-Gut, wo wir einen bezahlbaren „Chateau“ als Mit-
bringsel und Andenken erwerben
konnten. Während sich einige von
uns im Anschluss daran auf den Weg
nach Paris machten, nutzte der andere Teil der Gruppe die Gelegenheit,
die romantische Altstadt sowie die
wundervolle Kathedrale von Reims zu
besichtigen.
Nach einem schönen Wochenende, das über den Ausflug hinaus noch
zahlreiche weitere studentische Aktivitäten beinhaltete, begann Montag-
Gruppenfoto Reims 2005: Deutsche und französische Studenten gemeinsam mit Professor Dr. David Evans und Professor Dr. Guy Fournier.
K ON TU REN 2005
91
FORSCHUNG
UND
LEHRE
morgens die zweite Hälfte des Cross
Cultural Management Seminars, die
durch einen Vorstand der Hotelkette
Kempinski eröffnet wurde. Professor
Dr. David Evans konnte diesen für einen interessanten Vortrag über die
Herausforderungen und die täglichen
Erfahrungen mit unterschiedlichsten
Kulturen der renommierten Hotelkette
gewinnen. Schließlich war nach weiteren Gruppenarbeiten und Präsentationen das Seminar Dienstagnachmittags für uns beendet.
Wenngleich der Aufenthalt in
Reims nur eine knappe Woche dauerte, so haben wir doch sehr viele
Eindrücke und hilfreiche Erfahrungen
über die unterschiedlichen Kulturkreise unserer Erde gesammelt. Wir lernten die kulturellen Besonderheiten
und Sichtweisen besser kennen und
92
K O N T U R E N 2005
erlebten während eines Workshops
im Rahmen eines Rollenspiels, wie
für uns unbekannte kulturelle Spielregeln im ersten Moment verunsichernd
wirken können. Wir konnten aus eigener Erfahrung erleben, welche kulturellen Unterschiede zwischen uns
und unserem Nachbarland bestehen
– Unterschiede, die überraschenderweise viel größer waren, als wir
zunächst vermuteten.
Zusammenfassend war diese Woche für uns alle, sowohl aus Sicht des
Studiums als auch im Hinblick auf
persönliche Eindrücke, eine sehr
wertvolle Erfahrung, für die wir Professor Dr. Fournier herzlich danken.
Sein unermüdliches Engagement ermöglichte die Herstellung des Kontakts und die Organisation des Seminars an der Hochschule in Reims.
Wir möchten an dieser Stelle
ebenfalls unserem Dekan Professor
Uwe Dittmann für die Genehmigung
der Veranstaltung im Rahmen unseres Studiengangs danken und können nur hoffen, dass sich dieses Angebot zu einer festen Größe im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen
an der Hochschule Pforzheim etablieren wird.
Die Autoren
Boris Bickel, Daniel Fies und
Marcel Schuster studieren
Wirtschaftsingenieurwesen im
8. Semester.
FORSCHUNG
Stefanie Schwarz: Entwicklung einer neuen Schrift.
Betreuer: Professor Michael Throm.
UND
LEHRE
Foto: Harald Koch
K ON TU REN 2005
93
FORSCHUNG
UND
LEHRE
Strukturierung des Prozesses „Packaging Unit“
Firmenprojekt der Logistiker bei Harman/Becker in Ittersbach
von Anke Elser
Harman/Becker in Karlsbad-Ittersbach ist einer der führenden Anbieter
im Bereich Navigation und Multimedia
für Automobile. Die wichtigsten Entwicklungen des Unternehmens in der
jüngeren Vergangenheit waren ein
Lichtwellenleiter basierendes Datenübertragungssystem fürs Automobil
sowie verschiedene Produkte zur Navigation. Harman/Becker fertigt für
namhafte Automobilhersteller, aber
auch für Endkunden Geräte in den
Bereichen Car Multimedia, Car Navigation, Car Hifi, Car Entertainment
und Car Accessoires.
Abbildung 1: Becker Online Pro
So werden beispielsweise im Werk
Ittersbach auf fünf Produktionslinien
Geräte für DaimlerChrysler hergestellt. Weitere Werke im Inland befinden sich in Schaidt/Pfalz und in
Straubing/Bayern.
Unsere Aufgabe im Rahmen des
Studienprojektes bei Harman/Becker
bestand darin, ein Konzept für die
Rückverfolgbarkeit aller Bauteile in
der Produktion zu erstellen. Dieses
Konzept sollte unter Einbeziehung
der in den Werken Ittersbach und
Schaidt bereits eingeführten Packaging Unit (PU) aufgebaut werden.
Eine solche eindeutige Identifikationsnummer wird jeder Gebindeeinheit eines Bauteils zugeordnet, das später
in der Produktion verwendet werden
soll.
Ziel ist es, diese PU innerhalb des
gesamten Produktionsprozesses in
den eingesetzten Softwaresysteme
„mitzunehmen“, um anschließend genau bestimmen zu können, aus welcher Gebindeeinheit die Bauteile eines fertigen Gerätes stammen. Zum
Produktionsprozess müssen die Bereiche Lager – als Vorprozess – sowie die Maschinen- und Handbestückung und die Endmontage gezählt werden.
Um einen Überblick über die vorhandenen Material- und Informationsflüsse zu bekommen und um
94
K ON T U R E N 2005
Schwachstellen aufdecken zu können, mussten zunächst die Materialund Informationsflüsse in den Werken
Ittersbach, Schaidt und Straubing aufgezeichnet werden. Werksspezifische
Unterschiede bei den vorhandenen
Softwaresystemen mussten berücksichtigt werden. Der gesamte Produktionsprozess wird in SAP abgebildet,
die verwendeten Bauteile werden am
Ende der Produktionslinie durch einen Scanner erfasst und retrograd
abgebucht. Hierbei entstehen – beispielsweise durch Ausschuss, der
nicht erfasst wird, – Differenzen zwischen tatsächlichem und gebuchtem
Verbrauch. Aus dem gesamten Bestand einer Materialnummer wird jeweils ein Bauteil abgebucht, dabei
kann nicht gewährleistet werden,
dass es sich um das verbaute Teil
handelt. Eine Nachverfolgbarkeit ist
hier also nicht gegeben. Zur Lösung
dieses Problems könnte das im Werk
Schaidt bereits eingesetzte Lagerverwaltungssystem ITAC beitragen. Dieses gewährleistet, dass jede einzelne
PU beim Einsetzen in die Maschine
gescannt wird. Jedes Bauteil kann
somit genau nachverfolgt werden. Allerdings findet auch hier die Bestandsbuchung anschließend retrograd in SAP statt. Die wesentlich genaueren ITAC-Daten werden für Bestandsbuchungen nicht verwendet.
Zusätzlich wird das Produktionssteuerungssystem PDES eingesetzt.
Die Abbildung – Material- und Informationsfluss im Werk Ittersbach –
zeigt zunächst den Materialfluss über
die Bereiche Wareneingang, Lager,
Maschinenbestückung,
Handbestückung, Endmontage und Versand.
Zu jedem Bereich kann innerhalb unserer Ausarbeitung durch „Anklicken“
der jeweiligen Zahl eine detailliertere
Darstellung geöffnet werden.
Auf Basis dieser Darstellung wurde
eine Analyse der Durchgängigkeit der
PU-Informationen für die jeweiligen
Werke durchgeführt und eine Reihe
von Schwachstellen aufgedeckt, an
denen Informationen über die verbauten PUs verloren gehen. Diese wurden als Schwachstellen in der Darstellung mit einem X gekennzeichnet.
Häkchen wurden gesetzt, wenn in einem Bereich keine Schwierigkeiten
auftraten. So konnte auch der (PU-)
Informationsfluss in die Betrachtung
integriert werden. Auffällig war hierbei, dass die beobachteten Fehler vor
allem an den Übergängen zwischen
den verschiedenen Softwaresystemen auftraten, da die hier vorhandenen Informationen meist nicht weitergegeben wurden.
Für jede der ermittelten Schwachstellen wurden Lösungsvorschläge zu
deren Beseitigung unterbreitet, die
Abbildung 2: Material- und Informationsfluss Werk Ittersbach
FORSCHUNG
UND
LEHRE
sich zum Teil durch einfache Änderungen im Betriebsablauf, beispielsweise durch die Einführung eines
Behälter-Kanbansystems in der
Handbestückung oder aber durch
eine Erweiterung und Verknüpfung
der vorhandenen Softwaresysteme
umsetzen lassen. Wichtig wäre es,
alle Werke mit derselben Software
auszustatten, da nur so ein einheitliches Gesamtkonzept in allen Werken
verwirklicht werden kann.
Das von uns entwickelte Konzept
konnten wir in einer Abschlusspräsentation bei Harman/Becker in Ittersbach vorstellten.
Die Autorin
Anke Elser studiert Betriebswirtschaft/Beschaffung und
Logistik im 8. Semester.
Die Projektgruppe: Simon Schwenk, Kirsten Dingler, Melanie Hub, Anke Elser
und Thorsten Burkhardt. (von links nach rechts).
Kern: Kompetenz
Dentale Technologie – von der Wurzel bis zur Krone
Mit einem außergewöhnlichen Spektrum an Dentalprodukten und Dienstleistungen hat sich DENTAURUM
seit mehr als 118 Jahren weltweit einen ausgezeichneten Namen gemacht. Zusammen mit Tiolox Implants
entstand ein einzigartiges Angebot von der Zahnwurzel bis zur Krone: innovative Zahnimplantate, hochwertige Gussmetalle, Einbettmassen, Dentalkeramiken oder Brackets aus fortschrittlichen Materialien. Darauf
basierend können Zahnärzte und Zahntechniker den Patienten zu einem perfekten Wohlfühl-Lächeln verhelfen.
Die dentale Titantechnologie ist ein besonders anschauliches Beispiel für das effektive Networking innerhalb der
DENTAURUM-Gruppe. Hierbei werden alle Synergiepotenziale, sei es in Forschung, Produktion oder Vertrieb,
optimal ausgenutzt. Das ist der entscheidende Grund für die weltweit führende Position auf diesem Gebiet.
Neben innovativen Produkten und zuverlässiger Qualität sind umfassender Service und Kundenorientierung der
Kern unserer Kompetenz. Zum Vorteil von Zahnarzt, Zahntechniker und Patient.
Turnstraße 31 · 75228 Ispringen · Germany · Telefon +49 72 31 / 803-0 · Fax +49 72 31 / 803-295
www.dentaurum.com · E-Mail: [email protected]
K ON TU REN 2005
95
FORSCHUNG
UND
LEHRE
Mit einem Startkapital von 6842 Talern
Werner von Siemens: vom dynamo-elektrischen Prinzip zum eigenen Unternehmen
von Michael Felleisen
Wer hat nicht Hausgeräte der Firma Siemens im Haushalt und weiß
dennoch nicht, welche Leistungen der
Namensgeber vollbracht hat? Wir
verdanken die Möglichkeiten der Nutzung des elektrischen Stromes, weitab von dessen Erzeugung, Werner
von Siemens.
Der Erfinder, Wissenschaftler, Unternehmer und Gründer des Weltkonzerns Siemens wurde aufgrund herausragender Forschungen in der
Theorie und Anwendung elektrischer
Erscheinungen, insbesondere der
Nachrichtentechnik (Telegraphie, Telephonie) und Starkstromtechnik (Dynamomaschine) im Jahre 1888 durch
Kaiser Friedrich III. mit einem erblichen preußischen Adelstitel in den
Adelsstand erhoben. Bereits 1860
wurde er zum Dr. phil. h.c. der Universität Berlin, 1873 zum ordentlichen
Mitglied der Königlich Preußischen
Akademie der Wissenschaften, 1877
zum Ehrenmitglied des Reichspatentamts, 1880 zum „Geheimen Regierungsrat“, 1886 zum Dr. med. h.c. der
Werner von Siemens
96
K ON T U R E N 2005
Universität Heidelberg und Ritter des
Ordens „Pour le Mérite für Wissenschaften und Künste“, 1888 letztlich
in den Adelsstand erhoben. Im Jahre
1916 wurde anlässlich seines 100.
Geburtstages der Werner-von-Siemens-Ring gestiftet, die höchste
deutsche Auszeichnung auf dem Gebiet der technischen Wissenschaften
[1]. Wer war also der Mensch Werner
von Siemens?
Werner Siemens wurde 1816 in
Lenthe bei Hannover geboren [2]. Mit
17 Jahren verließ er das Gymnasium
in Lübeck, wo ihm die Mathematik
und Physik zwar Spaß, aber die alten
Sprachen erhebliche Probleme bereiteten. Zunächst ging Werner Siemens
zum Militär, da das Einkommen seines Vaters nicht zur Finanzierung eines technischen Studiums reichte, wo
er im Magdeburger Artillerie-Regiment eine dreijährige Ausbildung an
der Artillerie- und Ingenieurschule in
Berlin erhielt. An dieser Schule wurden naturwissenschaftliche und technische Fächer gelehrt, unter anderem
von Martin Ohm,
dem Bruder von
Georg
Simon
Ohm; dem Erfinder
des
„Ohm´schen Gesetzes“. Im Alter
von 22 Jahren
wurde er Offizier
und blieb elf Jahre im Leutnantsrang.
Bereits
während seiner
Offizierszeit
nutzte er alle
Möglichkeiten
zur technischen
und
wissenschaftlichen Weiterbildung.
Selbst
wegen
der Teilnahme
an einem Duell
in Festungshaft
sitzend, arbeitete
er an Galvanisierungsversuchen,
die er wegen der
vorzeitigen Begnadigung durch
Friedrich Wilhelm IV. nicht beenden
konnte.
Im Vertrauen auf sein Können
gründete er 1847 mit seinem Vetter
Georg Siemens – Justizrat in Goslar
– und dem Mechanikermeister J.G.
Halske die Firma Siemens & Halske
in Berlin, anfänglich zum Bau von Telegraphenleitungen.
Im Jahre 1846 hatte Werner Siemens eine Idee, wie man den Wheatstone´schen Zeigertelegraphen verbessern könnte, nachdem ihm ein
Zeigertelegraphenapparat von Charles Wheatstone (1802-1875) in die
Hände fiel, die zur Gründung der Telegraphenanstalt Siemens & Halske
1847 führte. Mit einfachen Mitteln
konstruierte er einen Zeigertelegraphen. „Mein Telegraph gebraucht nur
einen Draht, kann dabei mit Tasten
wie ein Klavier gespielt werden und
verbindet mit der größten Sicherheit
eine solche Schnelligkeit, dass man
fast so schnell telegraphieren kann,
wie die Tasten nacheinander gedrückt werden. Dabei ist er lächerlich
einfach und ganz unabhängig von der
Stärke des Stroms“, berichtete Werner Siemens seinem Bruder Wilhelm.
Die Ausführung seines Apparates
überließ er dem Mechaniker Johann
Georg Halske, den er aus der Physikalischen Gesellschaft kannte. Halske, 1814 geboren, hatte sich in Berlin
als Feinmechaniker niedergelassen
und betrieb dort die kleine Werkstatt
Boetticher & Halske. Zunächst eher
skeptisch gegenüber den Ideen von
Werner Siemens, ließ sich Halske jedoch schnell von dem einfachen,
aber zuverlässigen System begeistern. Mit größtem Eifer machte er
sich an die mechanische Verbesserung des Zeigertelegraphen. Damit
war der Grundstein für ein eigenes
Unternehmen gelegt. „TelegraphenBauanstalt von Siemens & Halske“:
unter diesem Namen gründeten Werner Siemens und Johann Georg Halske im Oktober 1847 in Berlin ihr Unternehmen. Das Startkapital von 6842
Talern steuerte ein wohlhabender
Vetter Werners, der Justizrat Johann
Georg Siemens, bei. In einem Hinterhaus der Schöneberger Straße 19
richteten Werner Siemens und Jo-
FORSCHUNG
hann Georg Halske eine kleine Werkstatt ein und ließen eine Woche nach
der Firmengründung die Konstruktion
des Zeigertelegraphen in Preußen
patentieren. Schritt für Schritt ging es
mit der Fertigung der neuen Apparate
voran, und zum Jahresende zählte
die Telegraphen-Bauanstalt bereits
zehn Mitarbeiter. Bald wandte sich
die Firma auch anderen Entwicklungsaufgaben zu, so der nahtlosen
Isolierung elektrischer Leiter mit Guttapercha, Eisenbahnläutewerken mit
elektrischer Auslösung oder einer
Wassermesserkonstruktion. Der Erfolg des jungen Unternehmens war
so groß, dass Werner 1849 seinen
Abschied vom Militär nahm und sich
voll und ganz dem Geschäft widmete.
„Dieser Erfolg (des Zeigertelegraphen) sowohl wie die wachsende
Sorge für meine jüngeren Geschwister reifte in mir den Entschluss, den
Militärdienst zu verlassen und mir
durch die Telegraphie, deren große
Bedeutung ich klar erkannte, einen
neuen Lebensberuf zu bilden, der mir
denn auch die Mittel liefern sollte, die
übernommenen Pflichten gegen meine jüngeren Brüder zu erfüllen.“
Als Pionier der Elektrotechnik, als
genialer Erfinder und als visionärer
Unternehmer hat Werner von Siemens in der zweiten Hälfte des 19.
Jahrhunderts maßgeblich zum technischen Fortschritt beigetragen, der
das Leben der Menschen nachhaltig
verändern sollte. Dass man aus Zigarrenkisten, Weißblech, Eisenstückchen und etwas isoliertem
Kupferdraht einen voll funktionsfähigen Zeigertelegraphen konstruieren
konnte, das hatte 1846 wohl niemand
gedacht. Doch Werner von Siemens
gelang mit diesem einfach gebauten,
aber sicher arbeitenden Apparat der
große Durchbruch.
Seine Firma erfuhr einen wirtschaftlichen Aufschwung, der noch
heute zu erkennen ist. 1860 wurde
Werner Siemens für seine Verdienste
um die Nachrichten- und Messtechnik
von der Berliner Akademie zum Doctor honoris causa promoviert [2];
1862 ließ er sich zum preußischen
Landtagsabgeordneten des Wahlkreises Solingen wählen. 1866 gelang
ihm nach vielen wissenschaftlichen
Forschungsarbeiten die Entdeckung
des dynamoelektrischen Prinzips –
Selbsterregung eines Generators aus
dem remanenten Magnetismus im
Weicheisenkern – und Bau der ersten
Dynamomaschine, die das Tor zur
Starkstromtechnik öffnete und seiner
Firma einen neuen, bedeutenden
Tätigkeitsbereich gab; der heute noch
gebräuchliche und allseits bekannte
Begriff „Elektrotechnik“ stammt aus
seiner Feder. Aus seinen Erfahrungen heraus regte Siemens 1881 die
Einrichtung von Lehrstühlen für „Elektrotechnik“ an Technischen Hochschulen an. In Folge dessen förderte
Siemens mit Hermann von Helmholtz
(1821-1894) die Gründung der Physikalisch-Technischen Reichsanstalt
(PTR). Kaiser Friedrich III. verlieh
Siemens darauf hin 1888 den erblichen Adelstitel. Am 6.12.1892 starb
Werner von Siemens in Berlin-Charlottenburg; alle wissenschaftlich-technischen Erfindungen fielen in seine
bürgerliche Zeit. Zwei Jahre vor seinem Tod übergab er die Geschäftsleitung an Carl Heinrich und Wilhelm
von Siemens. Halske verließ bereits
im Jahre 1868 die Firma. 1897 wurde
aus seiner Firma eine Aktiengesellschaft.
Technologische Entwicklung
und politisches Umfeld
Siemens erkannte seine technische Begabung bei der Artillerie, wo
ihm Konstruktionen als selbstverständlich erschienen [2]. Nachdem
ihm ein Zeigertelegraphenapparat
von Charles Wheatstone (1802-1875)
in die Hände fiel, sah er Verbesserungsmöglichkeiten, die zur Gründung der Telegraphenanstalt Siemens & Halske 1847 führten. Beim
Bau der Telegraphenapparate lernte
Siemens, wie Elektromagnete und
Anker gebaut werden, mit geringen
elektrischen Strömen eine möglichst
große magnetische Wirkung zu erzeugen. Dabei erkannte er die Eigenschaften des magnetischen Kreises,
dessen magnetischen Widerstand
durch geeignetes Eisenmaterial und
konstruktiv durch kleine Luftspalte bei
großen Querschnitten zu minimieren.
UND
LEHRE
Bereits im Jahre 1857 entwickelte
Siemens eine Modellmaschine, die
mit Stabmagneten und Doppel-T-Anker ausgestattet war. Als Batteriestrom sparender Ruf-Induktor für seine Telegraphenleitungen geplant,
enttäuschte das Ergebnis, so dass er
dieses Modell unbeachtet ließ. Erst
1866 erinnerte er sich daran und ließ
das Modell umbauen, indem er die
Permanent- durch Elektromagnete ersetzte. Damit schuf er eine elektrische Maschine, den Elektromotor und
in seiner Umkehrfunktion den Generator, die sich ohne Batterie und permanente Magnete in einer Richtung
ohne Kraftaufwand und in jeder Geschwindigkeit drehen ließ, gar der
entgegen gesetzte Drehsinn einen
kaum zu überwindenden Widerstand
darbot und dabei einen starken elektrischen Strom erzeugte; die „dynamoelektrische Maschine“ war erfunden.
Bei der Entwicklung seiner Maschine scheint Siemens die Wandlung
von „Kraft“, d.h. mechanische in elektrische Energie verstanden zu haben,
was aus seiner Namensgebung „dynamo-elektrisches Prinzip“ hervorgeht. Mit dieser Erfindung war es
möglich, elektrische Ströme von unbegrenzter Stärke auf einfache Weise
überall dort zu erzeugen, wo sie notwendig waren und damit die menschliche Arbeitskraft durch elektrische
Kraft zu unterstützen. Um den sehr
hohen Hauptstrom leiten zu können,
waren für die Entwicklung von Siemens wenige, aber starke Drähte erforderlich; eine von Charles Wheatstone (1802-1875) beinahe zur gleichen Zeit entwickelte „Nebenschluss“-Maschine funktionierte mit
umgekehrtem Prinzip, viele Windungen aus dünnen Drähten, die in der
Parallelschaltung weniger Strom verkraften mussten.
Im Jahr 1868 baute Siemens eine
erste praktisch verwertbare, wassergekühlte Maschine zum Betrieb von
Bogenlampen. Erst nachdem die Eisenblätterung zur Reduktion der Wirbelströme vom Belgier Gramme und
die Konstruktion des Trommelankers
durch F. v. Hefner-Altenbeck, einem
Mitarbeiter von Siemens, erfunden
K O N T U R E N 2005
97
FORSCHUNG
UND
LEHRE
Dynamomaschine von Werner Siemens
war, wurde der Bau größerer Maschinen möglich, wodurch die Starkstromtechnik ihren Aufschwung erhielt. Mit
Unterstützung des Generalpostmeisters Heinrich von Stephan (18311897) war Siemens an der Gründung
des „Elektrotechnischen Vereins“
1879 beteiligt, aus dem 1893 der
„Verein Deutscher Elektrotechniker –
VDE“ hervorging.
„Die naturwissenschaftliche Forschung bildet immer den sicheren Boden des technischen Fortschritts, und
die Industrie eines Landes wird niemals eine internationale, leitende
Stellung erwerben und sich erhalten
können, wenn dasselbe nicht gleichzeitig an der Spitze des naturwissenschaftlichen Fortschritts steht! Dieses
herbeizuführen, ist das wirksamste
Mittel zur Hebung der Industrie.“
Ein gerade in heutiger Zeit beachtenswertes Zitat von Werner von Siemens, [1], das offenbar weder
Schülern, Eltern noch in Entscheidungsebenen heutiger Unternehmen
bekannt zu sein scheint.
Literatur
[1] Feldtkeller, E.; Goetzeler, H.: Pioniere der
Wissenschaft bei Siemens. Publicis MCD Verlag, Erlangen 1994.
[2] Achilles, M.: Historische Versuche der
Physik. Edition Wötzel, Frankfurt/Main 1996.
98
K ON T U R E N 2005
Der Autor
Dr.-Ing. Michael Felleisen ist
Professor im Studiengang
Elektrotechnik/Informationstechnik und leitet das Labor
für Automatisierungstechnik.
Dieser Beitrag ist in einer Reihe
weiterer Veröffentlichungen bedeutender historischer Persönlichkeiten
der Technik-Geschichte zum Jahr der
Technik 2004 im public industry Verlag München erschienen. Dabei wurden Persönlichkeiten wie Nikolaus
August Otto, der Erfinder des OttoMotors, Otto von Guericke, der Entdecker des Vakuums mittels Magdeburger Halbkugel, Johannes Kepler,
der auf der Grundlage der Entdeckungen von Galilei die Bewegung
der Planeten mit mathematischen
Formeln erstmals beschrieb und die
Kepler´schen Gesetze veröffentlichte,
mit der die Planetenbewegung berechnet werden kann, Georg Simon
Ohm, der Erlanger Entdecker der als
Grundlage der Elektrotechnik bekannten Beziehung zwischen dem
Strom, der Spannung und dem elektrischen Widerstand, Thomas Alva
Edison, der geniale Erfinder der
Glühlampe mit weit über 1.000 weiteren Erfindungen, Heinrich Hertz, dem
es an der Technischen Hochschule in
Karlsruhe erstmals gelang, die von
James Clerk Maxwell theoretisch aufgestellten Beziehungen zwischen
dem elektrischen und magnetischen
Feld in praktischen Versuchen nachzuweisen, Max Planck, einem neben
Einstein bedeutendsten Physiker der
Menschheitsgeschichte, der Mitbegründer der Quantentheorie, Konrad
Zuse, der Erfinder der ersten heute
als Personal Computer bekannten
Rechenmaschine, Philipp Reis, den
ersten, deutschen Erfinder des Telefons, von dem man heute annimmt,
Alexander Graham Bell hätte es erfunden, Walter Nernst, der Wegbereiter der modernen thermischen Trenntechnik, der den 3. Satz der Wärmelehre prägte und letztlich der in diesem Jahr besonders geehrte Albert
Einstein, der als Ulmer Junge in die
Welt auszog und ihr die Relation zwischen Zeit und Raum aufzeigte und
heute noch mit der einfachen Formel
die Menschen beeindruckt.
FORSCHUNG
UND
LEHRE
Veröffentlichungen
Bacher, U.:
Zweigstellennetze: Strukturentwicklung nicht stoppen! In: bank
und markt, 12/2004, S. 24.
Bacher, U./Stahl, G.:
Neue Mindestanforderungen an
das Kreditgeschäft MaK – Handlungsoptionen und Implementierungschancen. Konstanz 2004.
Bangha, S./Hoffmann, U./Kesel,
F./Blankenbach, K.:
Analyse und Umsetzung einer
kostenoptimierten Displayansteuerung in Hard- und Software
am Beispiel eines Messgerätes
der Ortungstechnik. In: Electronic
Displays 2004, Tagungsband, Wiesbaden September 2004 , CD 7 Seiten.
Bangha, S./Bauer, M./Steppuhn,
M./Thuselt, F./Felleisen, M.:
Schöne neue Embedded Welt –
Kostengünstige Kommunikation
mit Sensorbaugruppen über das
Internet. In: SENSOR report 4/2004,
S. 19-21.
Bartholomä, R./Greiner,
T./Kesel, F.:
A Scalable VLSI Architecture for
M-Channel Wavelets based on
Arbitrary Lifting Factorizations
suitable for Real-Time Applications/GSPx. The Embedded Signal
Processing Conference. Santa Clara, USA, September 2004 , in elektronischer Form veröffentlicht.
Blankenbach, K.:
Organische Leuchtdioden. In: DISPLAYS & Optoelektronik 4/2004, S.
26-30.
Blankenbach, K./Donath, A.:
Visualisation Software for Simulation of OLED Ageing. Proc. SID
Mid-Europe Chapter, OLED Meeting,
COVION, Frankfurt, 3/2004 , CD 15
Seiten.
Brönneke, T.:
Information. Beteiligung. Rechtsschutz. Neue Entwicklungen im Umwelt- und Verbraucherrecht. Bericht
über die Tagung des Vereins für
Umweltrecht (VUR) und des Zentrums für Europäische Rechtspolitik
an der Universität Bremen (ZERP)
vom 27. und 28. März 2003 in Bremen. In: NVwZ- Neue Zeitschrift für
Verwaltungsrecht Band 23, Heft 6,
2004, S. 705-706.
Cleff, T.:
Innovation durch Nachfrageimpulse: Lead Markt Deutschland. In:
ZEW und DIW: Innovationsbarrieren
und internationale Standortmobilität,
Mannheim 2004, S. 21-69.
Deichmann, M./Kahle B./Moser,
K./Wacker, J./Wüst, K.:
Diagnosing melanoma patients
entering American Joint Committee on Cancer (AJCC) stage IV, Creactive protein (CRP) in serum is
superior to lactate dehydrogenase
(LDH). Br. J. Cancer 91/2004, pp.
699-702.
Donath, A./Blankenbach, K.:
Visualisierung der OLED-Alterung
In: ELECTRONIC DISPLAYS 2004.
Tagungsband. Wiesbaden, 9/2004.
Eidel, U.:
Konzernbilanzen für die Praxis.
Nach deutschem Handelsrecht
und IAS/IFRS. Freiburg 2004.
Eisenmann, H./Jautz, U.:
Gewerblicher Rechtsschutz und
Urheberrecht (5. völlig neu bearbeitete und ergänzte Aufl). Heidelberg
2004.
Erhardt, M.:
Realisierung von Umsatzerlösen
nach dem Vorbild der US-GAAP.
In: Steuern und Bilanzen (StuB)
Heft 21/2004, S. 945-50.
Erhardt, M.:
Wirtschaftsprüfung kompakt.
Sternenfels 2004.
Erhardt, M./Maksimova, G.V./Netschaev, A. S.:
Die Umstellung der Rechnungslegung in Russland auf internationale Standards. In: IWB – Internationale Wirtschaftsbriefe, 21/2004,
S. 1037-1040.
Felleisen, M.:
Georg Simon Ohm (1789-1854) –
das Ohm´sche Gesetz als Grundlage der Elektrotechnik. In: Design
& Verification – Fachzeitschrift für
Elektronik-Entwicklung 04/2004, S.
72-73, sowie A&D-Newsletter –
Fachzeitschrift für industrielle Automation 04/2004, S. 64-65 und in P &
A-Newsletter – Fachzeitschrift für
Prozesstechnik und Automation
06/2004, S. 64-65.
Felleisen, M.:
Johann Philipp Reis (1834-1874) –
Verkannter Erfinder des Telefons.
In: A&D-Newsletter 10/2004, S. 7475, und Design & Verification
11/2004, S. 84-85.
Felleisen, M.:
Leerer Raum mit großer Wirkung –
Otto von Guericke (1602-1686) –
der „Vater“ des Vakuums und der
Elektrostatik. In: P&A-Newsletter
03/2004, S. 60-61, sowie A&D-Newsletter 03/2004, S. 72-73.
Felleisen, M.:
Max Planck (1858-1947) – Wegbereiter der Quantenmechanik. In:
Design & Verification 06/07/2004, S.
52-53, sowie A & D-Newsletter,
06/2004, S. 64-65.
Felleisen, M./Thuselt, F.:
Fachwissenschaftliches Kolloquium „Angewandte Automatisierungstechnik in Lehre und Entwicklung“ mit großer Resonanz
beendet. In: "atp – Automatisierungstechnische Praxis" 2004, S. 12-13.
K O N T U R E N 2005
99
FORSCHUNG
UND
LEHRE
Gammert, P./Hudak, A./Hunger,
S./Blankenbach, K.:
Lowest Cost USB Display Measurement System for Multimedia Monitors. Proc. SID Mid-Europe Chapter, 10th Anniversary Meeting, University of Stuttgart, 10/2004.
Gardiner, S. C./Antonucci, Y.
L./Boykin, R. /Morelli, F.:
Enterprise Systems Implementation: A Case of International Academic Collaboration. Review of Business Research, Vol. 2, No. 1,
2004, pp. 250-256.
Gildeggen, R.:
Anmerkungen zu den neueren
Entwicklungen im US amerikanischen Recht des Strafschadensersatzes. In: Wagner, U./Barkovic, D.
(Hrsg.): Entwicklungstendenzen und
Reformzwänge in der Republik Kroatien und in der Bundesrepublik
Deutschland unter dem Einfluss der
europäischen Integrationsprozesse.
XXV. Wissenschaftliches Symposium. Osijek 2004, S. 55-70.
Gruseck, J./Schottmüller, R.:
Der Dritte im Bunde. In: Beschaffung aktuell 12/2004, S. 38-39.
Hecker, F./Wrede, J.:
Fahrerassistenzsysteme im Nutzfahrzeug. In: ATZ-Auto-mobil-technische Zeitschrift 9/2004, S. 810819.
Hedemann, J./Möller, A./MüllerBeilschmidt, P./Rohdemann,
D./Schmidt, M./Schmitt, B.:
Integration of material flow management tools in workplace environments. In: L.M. Hilty, E. Seifert,
R. Treibert (eds.): Towards Information Systems for Sustainability, London 2004, S. 47-61.
Hefuna, S.
Bamako, Fotografia africana contemporània. Katalog CCCB Museum, Barcelona 2004.
Hefuna, S.
Magazin Contrepoints, zur Ausstellung Contrepoints Louvre, Paris
2004/2005.
100
K O N T U R E N 2005
Hefuna, S.
Rites Sacrés Rites Profanes. Fotoausstellung. Katalog Kornhausforum,
Bern 2004.
Hefuna, S.
Wiesbadener Fototage. Katalog.
Wiesbaden 2004.
Joos-Sachse, T.:
Controlling, Kostenrechnung und
Kostenmanagement (3. Aufl.).
Wiesbaden 2004.
Jost, N.:
Gefüge und Eigenschaften der
Stähle mit besonderer Beachtung
der hochfesten Baustähle. In: Tagungsband des „Technik-Forum
2003“. Beiträge der Hochschule
Pforzheim Nr. 114 (2004), S. 54-77.
Kolb, M.:
Aufgaben und Organisation der
Personalarbeit. In: Franke, D./Boden, M. (Hrsg.): PersonalJahrbuch
2004, Neuwied 2004, S. 103-114.
Kolb, M.:
Das personalwirtschaftliche
Dienstleistungsangebot gestalten.
In: Franke, D./Zicke, B./Zils, F.
(Hrsg.): Geprüfter Personalfachkaufmann, 2. Aufl., Neuwied 2004, S. 4965.
Kolb, M.:
Den Personalbereich in die Gesamtorganisation des Unternehmens einbinden. In: Franke,
D./Zicke, B./Zils, F. (Hrsg.): Geprüfter Personalfachkaufmann, 2. Aufl.,
Neuwied 2004, S. 27-48.
Kolb, M.:
Einführung neuer Mitarbeiter – Inplacement. In: Franke, D./Boden, M.
(Hrsg.): PersonalJahrbuch 2004,
Neuwied 2004, S. 60-67.
Kropp, M./Gillenkirch, R. M.:
Controlling von Finanzrisiken in
Industrieunternehmen. In: Zeitschrift für Controlling & Management“ (ehemals „Kostenrechnungspraxis“), 48. Jg. Sonderheft 3/2004,
S. 86-96.
Kropp, M.:
IFRIC Draft Interpretation D5 – Zur
Erstanwendung von IAS 29 Financial Reporting in Hyperinflationary Economies. In: Die Wirtschaftsprüfung, 57. Jg. (2004), Heft
10, S. 518-522.
Lässig, B./Rall, F., Schmidt,
M./Schottler, M.:
Decision making in the installation of environment protection
equipment in Semiconductor Manufacturing. In: Reichl, H./Griese,
H-J./Pötter, H. (Ed.): Electronics
Goes Green 2004. Stuttgart 2004, S.
809-814.
Loschek, I.:
Das Band in der Mode: an Kleid
und Hose. In: Schaltenbrand Felber,
T. (Hrsg.): Modeband. Seidenbänder
aus Basel. Basel 2004, S. 11-35.
Loschek, I.:
Fashion of the 20th Century. In:
Steele, Valerie. Encyclopedia of Clothing and Fashion. (Charles Scribner's Sons). Detroit: 2004. pp. 348353.
Loschek, I.:
Schwarz in Europa (jap. yoroppani-okeru-kuro). Unter: Fukushokukennkyu-no-tame-no-jirei-houkokudai-hachi-kai iro-no shosou (Berichte
über Kostümforschung Reihe 8/Bedeutung der Farben). In: Fukushokushi-Fukushokubigakubukai Kaihou
(Abteilungsrundbrief Kostümgeschichte und Aesthetik der Kostüme)
No. 24/2004, S.3.
FORSCHUNG
Loschek, I.:
The Construction of Women's
Emancipation and the Role of
Fashion in the 1920s in Germany.
In: International Costume Society
Japan. Tokyo, Publication 2004,
pp. 4-9 (English), 10-13 (Japanese).
Loschek, I.:
Von Avantgarde bis Klassik. Was
die Entwürfe von Newcomern und
Global Playern so anziehend
macht. In: Deutschland. Forum für
Politik, Kultur, Wirtschaft und Wissenschaft. 1/2004, S. 40-48.
Maurer, R.:
Zwischen Erkenntnisinteresse
und Handlungsbedarf – Eine Einführung in die methodologischen
Probleme der Wirtschaftswissenschaft. Marburg 2004.
Meyer, C.:
Gesetzgebung: Bilanzrechtsreformgesetz (BilReG) und Bilanzkontrollgesetz (BilKoG) im parlamentarischen Beschlussverfahren. In: DStR 2004, Heft 45, S. XIV.
Meyer, C.:
Rechnungslegung: Regierungsentwürfe zu Bilanzrechtsreformgesetz (BilReG) und Bilanzkontrollgesetz (BilKoG) – erste Lesung im Bundestag. In: DStR 2004,
Heft 28, S. XX.
Mohr, F.:
Fasern und Sensorik. In: Litfin, G.
(Hrsg.): Technische Optik in der Praxis. 3. Aufl., Berlin, Heidelberg 2004.
Mohr, F.:
Optical interferometry – a measurement concept for highest-resolution determination of physical
quantities in science and industry.
Proceedings ITSS 2004 Editors Zb.
Raida et al., Brno/Czech Republic,
Brno Univ. of Technology/Dept. Radio Electronics, 2004, pp. 301–316.
Mohr, F./Cermák, K.:
Adaptive spatial filter for velocity
measurement devices based on
the spatial filter method. Proceed.
ODIMAP IV, Oulu/Finland 2004, pp.
274-279.
Mohr, F./Cermák, K.:
Classification and optimisation of
velocity measurement devices based on spatial filtering. Symposium On Measurement and Quality
Control in Production. Proceedings
ISMQ ’04, Erlangen 2004, S. 669675.
Mohr, F./Cermák, K./Proke_, A.:
Influence of surface structure properties on the accuracy of the
spatial filtering based velocity
measurement. Proceedings ITSS
2004. Brno/Czech Republic, BUTDept. Radio Electronics, 2004, pp.
396–400.
Mohr, F./Schadt, F.:
Bias error in fiber gyroscopes due
to elastooptic interactions in the
sensor fiber. Proceedings
EWOFS’04, Santander/Spanien,
SPIE Vol. 5502, 2004, pp. 410-413.
Morelli, F./Mekyska, A./Mühlberger, S.:
Produkt- und prozessorientiertes
Controlling als Instrument für erfolgreiches Informationstechnologie-Management. Beiträge der
Fachhochschule Pforzheim. Nr. 116.
Dezember 2004.
Paul, J.:
Der späte Sieg der Planwirtschaft.
Wie man mit falsch eingesetzten
Kennzahlensystemen, Balanced
Scorecards und „leistungsorientierter“ Entlohnung ein Unternehmen ruinieren kann. In: Internationale Treuhand AG (Hrsg.): Information. Oktober 2004, Heft 116, S. 2945.
UND
LEHRE
Paul, J.:
Wenn Kennzahlen schaden. In:
Harvard Business Manager, 26. Jg.,
06/2004, S. 108-111.
Pflaum, D.:
Corporate Social Responsibility.
In: Wagner, U./Barkovic, D. (Hrsg.):
Entwicklungstendenzen und Reformzwänge in der Republik Kroatien und
in der Bundesrepublik Deutschland
unter dem Einfluss der europäischen
Integrationsprozesse. XXV. Wissenschaftliches Symposium. Osijek
2004, S. 83-94.
Pförtsch, W./Micheva, E.:
„Ingredient Branding“ für Automobilzulieferer. In: Marketing Management Bulgaria 7, 2004, S. 1923.
Pförtsch, W./Oppinger, A.:
Das Wissen des Kunden nutzen –
der Kunde will einbezogen werden. In: aquisa 4/2004, S. 24-26.
Pförtsch, W./Schmid, M.:
B2B-MARKENMANAGEMENT.
Konzepte – Methoden – Fallstudien. München 2004.
Pocock, P. in Brouwer, J./Mulder,
A. (eds.):
Feelings are Always Local. Katalog. (Nai/V2) Rotterdam, 2004.
Quittnat, J.:
Europäisches Recht und Gewissenskonflikte des Arbeitnehmers.
In: Wagner, U./Barkovic, D. (Hrsg.):
Entwicklungstendenzen und Reformzwänge in der Republik Kroatien und
in der Bundesrepublik Deutschland
unter dem Einfluss der europäischen
Integrationsprozesse. XXV. Wissenschaftliches Symposium. Osijek
2004, S. 25-42.
Schmidt, M.:
Die strategische Lücke im Umweltmanagement? In: Institut der
Deutschen Wirtschaft (Hrsg.): Betriebliche Instrumente für nachhaltiges Wirtschaften. Köln 2004, S. 175183.
K O N T U R E N 2005
101
FORSCHUNG
UND
LEHRE
Schmidt, M.:
Energie- und Stoffstrommanagement. Ein positives Fazit für die
Unternehmen und für die Umwelt.
Herausgegeben von der Landesanstalt Baden-Württemberg. Reihe „Industrie und Gewerbe“ Bd. 11, Karlsruhe 2004.
Schmidtmeier, S.:
Die Unabhängigkeit des
Abschlussprüfers. In: Fachhochschule Pforzheim/Ekonomski fakultet
u Osijeku (Hrsg.): XXIV. Wissenschaftliches Symposium Management dezentraler Systeme in Staat
und Wirtschaft vom 15.-19. Oktober
2003 in Pforzheim, 2004, S. 23-42.
Schneider, F./Volkert, J.:
No Chance for Incentive-oriented
Environmental Policies in Representative Democracies? A Public
Choice Analysis. In: Stavins, R. N.,
Kennedy School of Government and
Director, Environmental Economics
Program, Harvard University (Editor): The Political Economy of Environmental Regulation. The International Library of Critical Writings in
Economics series, edited by Mark
Blaug, Volume 180, (Edward Elgar
Publishing), Cheltenham U.K. 2004.
Theobald, E.:
Im Fokus: Existenzgründerinnen
und Unternehmensnachfolgerinnen bei NewCome.de. In: AKTIVFrauen in Baden-Württemberg
23/2004, S. 8.
Theobald, E.:
Online-Marketing für mittelständische Tourismus-Anbieter. In:
Tourismus – erfolgreich im Internet.
Tipps und Tricks für den Mittelstand,
in der Reihe ebigo.de compact,
S. 3-6.
Theobald, E.:
Online-Marketing im Tourismus.
In: Informationen für die Wirtschaft
10/2004/S. 20-21.
Thesmann, S./Frick, M., Dominik,
K.:
E-Learning an der Hochschule
Pforzheim. In: Beiträge der Hochschule Pforzheim Nr. 117. Pforzheim
2004.
Thuselt, F.:
Physik der Halbleiterbauelemente
– Einführendes Lehrbuch für Ingenieure und Physiker. Heidelberg
2005.
Schwaab, M.-O.:
Qualitätssicherung: Herausforderung Trainerauswahl. In: Personalmagazin 5/2004, S. 64-67.
Tropp, J.:
Markenmanagement ist auch Konfliktmanagement. In: Gesamtverband Kommunikationsagenturen
GWA (Hrsg.): GWA-Jahrbuch 2005.
Frankfurt 2004, S.16-21.
Schwaab, M.-O.:
Variable Vergütungssysteme –
einige Anmerkungen. In: Beck, A.
(Hrsg.), Personalmanagement 2004:
Fachtagung, Ostfildern 2004, S. 363367.
Tropp, J.: Markenmanagement.
Der Brand Management Navigator
– Markenführung im Kommunikationszeitalter. Wiesbaden 2004.
Schwaab, M.-O./Burkart, B.:
Best-Practise-Personalbindungsstrategien in Dienstleistungsunternehmen. In: Bröckermann, R. &
Pepels, W. (Hrsg.): Personalbindung. Berlin 2004, S. 319–415.
102
K O N T U R E N 2005
Tropp, J./Schmalz, S.:
Der Wert der Kreativität.
http://www.wertvolle-kommunikation.net/content/know-howbox/040615-wert-kreativitaet.html
(10.09.2004).
Volkert, J.:
Reichtumsberichterstattung –
konzeptionelle und methodische
Überlegungen aus der Perspektive
von Amartya Sens Konzept der
Verwirklichungschancen („capabilities“). In: Bundesministerium für
Gesundheit und Soziale Sicherung
(Hrsg.): Reichtum und Eliten – Haushaltsproduktion und Armutsprävention, 2. wissenschaftliches Kolloquium
am 8. und 9. Oktober 2003, Köln,
Berlin 2004, S. 12-32.
Volkert, J./u.a.:
Operationalisierung der Armutsund Reichtumsmessung. Schlussbericht. Bundesministerium für
Gesundheit und Soziale Sicherung
(Hrsg.). Berlin/Bonn, 2004.
Wagner, U./Barkovic, D. (Hrsg.):
Entwicklungstendenzen und Reformzwänge in der Republik Kroatien und in der Bundesrepublik
Deutschland unter dem Einfluss
der europäischen Integrationsprozesse. XXV. Wissenschaftliches
Symposium. Osijek 2004.
Wehner, C.:
Die Zeitsparer: Eine Zielgruppe
wird besichtigt. In: GfK-Nürnberg,
Gesellschaft für Konsum-, Marktund Absatzforschung e.V. (Hrsg.):
Der Verbraucher im Zeitstress:
Bremse oder Motor des Konsums?
Nürnberg: 2004.
Wentzel, D.:
The European Legislation on the
New Media: An Appropriate Framework for the New Economy?
Beiträge der Hochschule Pforzheim
Nr. 115. Pforzheim, Nov. 2004.
FORSCHUNG
UND
LEHRE
Wentzel, D.:
Perspektives and Challenges of
EU-Integration: Towards a Free
Trade Area in Europe. In: Wagner,
U./Barkovic, D. (Hrsg.): Entwicklungstendenzen und Reformzwänge
in der Republik Kroatien und in der
Bundesrepublik Deutschland unter
dem Einfluss der europäischen Integrationsprozesse. XXV. Wissenschaftliches Symposium. Osijek
2004, S. 119-132.
Wentzel, D.:
Economic Institutions and Complexity, Structures, Interactions an
Emergent Properties. Anmerkungen zu dem gleichnamigen Buch
von Karl-Ernst Schenk. In: ORDO,
Band 55, S. 376-380.
Wienert, H.:
Nachfrage, Löhne, Preise und Beschäftigung – Eine empirische
Analyse gesamtwirtschaftlicher
Zusammenhänge in Deutschland.
Beiträge der Hochschule Pforzheim
Nr. 113. Pforzheim, August 2004.
Wienert, H.:
Der Blick über den Tellerrand –
Zur Konzeption und Realisation
des STUDIUM GENERALE an der
Hochschule Pforzheim. In: Die
neue Hochschule, Heft 3/2004, S.
46-48.
Wüst, K./Kieser M.:
Including long- and short-term
data in blinded sample size recalculation for binary endpoints. In:
Computational Statistics and Data
Analysis 48/2004, pp. 835-855.
K O N T U R E N 2005
103
EXKURSIONEN
Dem Traumwagen näher gekommen
Exkursion des Studiengangs Maschinenbau nach Dresden
von Daniel Feucht und Steffen Bauer
Am Montag, 25. April, trafen sich
34 Studenten des Studiengangs Maschinenbau unter Leitung von Professor Jürgen Wrede. Der Tross setzte
sich um 7 Uhr Richtung Dresden in
Bewegung und erreichte nach 6 Stunden Fahrt, durch ein deftiges
„Weißwürschtel-Frühstück“ gestärkt,
das erste Etappenziel, das PorscheWerk in Leipzig.
Beim Eintreffen fiel uns gleich das
pompöse Empfangsgebäude ins
Auge, welches die Form eines Diamanten besitzt und sich direkt zwischen Produktionshalle und Teststrecke befindet. Dort wurden wir von
zwei netten Damen begrüßt, die uns
durchs Werk begleiteten und eine
wirklich sehr gute Führung boten. Im
Diamanten, in welchem sich auch ein
kleines Museum befindet, starteten
wir unseren Rundgang. Hier präsentierten sich uns Meilensteine der Porsche-Geschichte im Pkw- sowie im
Rennsportbereich. Man hatte auch
Zeit, seinem potentiellen Traumwagen selbst etwas näher zu kommen,
denn alle aktuellen Serienfahrzeuge
konnten “Probe gesessen“ werden.
Anschließend ging es in die Produktion, in welcher der Cayenne (150
pro Tag) und der Supersportwagen
Carrera GT (3 pro Tag) gefertigt werden. Leichte Ernüchterung machte
sich breit, als wir erfuhren, welche
Produktionsschritte noch in Deutschland stattfinden. Für die Fabrik wurde
ein eigener Anschluss ans Netz der
Deutschen Bahn gebaut. Die komplett vormontierte Karosserie aus
dem VW Werk in Bratislava wird
„Just-in-Sequence“ in den Materialfluss der Produktion eingesteuert.
Aufgabe der Montage ist nur noch die
Verbindung zwischen Antriebsstrang
und Fahrwerk, die so genannte “Verlobung“, bevor es zwischen Bodengruppe und Karosserie zur “Hochzeit“
kommt. Porsche “Made in Germany“
... Natürlich hatten wir auch die Chance, den Fertigungsablauf des in
Handarbeit gefertigten Carrera GT zu
betrachten. Ein kleines “Schmankerl“
war es dann, ihn auf der Teststrecke
fahren zu sehen, was bei einigen zu
leichten Ausfällen in der Beherrschung führte. Nach dieser interes104
K O N T U R E N 2005
santen Besichtigung ging es weiter in
unsere Unterkunft nach Possendorf
nahe Dresden. Nach dem Abendessen zog es den einen oder anderen
bzw. alle ins Dresdner Nachtleben.
Der Dienstag begann früh um acht,
mit der Abfahrt zur Gläsernen Manufaktur in Dresden, in welcher der VW
Phaeton montiert wird. Auch dieses
Gebäude beeindruckte durch seine
spektakuläre
Architektur.
Die
Führung, die uns dort erwartete, zeigte uns, wie wichtig der repräsentative
Auftritt eines Automobilkonzerns heute ist. Denn äußerst selten dürfte man
Produktionen in der Automobilindustrie vorfinden, in denen die Endmontage auf einem Parkettboden stattfindet. In diesen Bereich durften wir leider auch nicht eintreten. So blieb uns
nur der Blick durch die Scheibe. Jedoch bietet die Manufaktur interessante Zusätze wie z.B. einen Simulator, einen Informationsraum, der technische Hintergründe erklärt und vieles
mehr.
Im Anschluss an die Führung
stand der Nachmittag für eine Stadtbesichtigung zur freien Verfügung.
Dies nutzten alle Beteiligten für einen
Rundgang durch die Altstadt. Die
Semperoper, Frauenkirche, Zwinger
und katholische Kathedrale sind nur
einige der Sehenswürdigkeiten, die
man dort besichtigen kann. Kaum
vorstellbar, wie schön Dresden vor
den enormen Verlusten durch den
Bombenhagel im Zweiten Weltkrieg
gewesen sein muss. Manch einer
nutzte noch die Möglichkeit einer beschaulichen Schifffahrt auf der Elbe
bis zum berühmten „Blauen Wunder“,
einer Stahlbrücke.
Am Abend wurde der lange Tag
noch mit einer Kneipentour durch die
Neustadt abgeschlossen. Großen Anklang fand dabei die Brauerei Watzke, die mit unschlagbaren Bier-MaßPreisen den Zuspruch der durstigen
Gruppe fand.
Mit leichten Erscheinungen von
Müdigkeit nahmen wir am Mittwochmorgen unser Frühstück ein, um
anschließend ins Besucherbergwerk
Zinnwald im Erzgebirge zu fahren.
Eine interessante Erfahrung für alle
groß gewachsenen Menschen, denn
selbst unser Bergwerksführer mit einer Größe von unschlagbaren 1,53m
musste sich an einigen Stellen des
Stollens ducken. Nachdem wir also in
den Berg „eingefahren“ waren (Bergmannssprache für „in den Berg hineinlaufen“), wurde uns sehr deutlich,
unter welchen harten Bedingungen
die Bergleute damals gearbeitet haben, um das Erz zu fördern. Nicht nur
die enorme Kälte, sondern vor allem
die Gefahr eines Lösens von ganzen
Gesteinsplatten war ständig gegeben.
Etwas nass und zum Teil durchgefroren fuhren wir wieder in Richtung
“Heimat“.
Am Nachmittag folgte ein Termin
im DEKRA Ausbildungszentrum in
Kreischa, in welchem wir jedoch etwas zu spät ankamen. Grund dafür
war nach langer Fahrt eine kleine
Rast bei Mc Donalds. Hier mussten
sich die Mitarbeiter unter Beweis stellen und 35 ausgehungerten Studenten gleichzeitig ein Mahl zubereiten.
Im Ausbildungszentrum erwartete
uns ein Vortrag über die Strukturen
der DEKRA und über die Möglichkeiten eines Berufseinstiegs. Bevor wir
das reichhaltige Buffet genießen
konnten, bekamen wir noch einen
kurzen Einblick in einen typischen
Prüfablauf eines LKW. Der Abend
stand wieder zur freien Verfügung.
Tags darauf machten wir uns auf
Schusters Rappen und hatten Dank
des von Professor Wrede bestellten
Sonnenscheins die Möglichkeit einer
2 stündigen Wanderung durch das
Elbsandsteingebirge in der Sächsischen Schweiz. Im kleiner Ort Rathen
ging es dann steil bergauf zur 200 m
über der Elbe gelegenen Bastei, welche inmitten von bizarren Felsformationen im 30-jährigen Krieg zur Verteidigung genutzt wurde.
Von dort per Bus zurück zum
Gasthof, jedoch nicht ohne einen Abstecher über die nahe gelegene
tschechische Grenze. Auf der Fahrt
Richtung Teplice hatten wir die Möglichkeit, günstig einzukaufen. Kurz
entschlossen machten wir Halt an einem Hotel, in welchem wir hungrig
ein Abendessen zu uns nahmen. Die
Rückfahrt nach Dresden wurde Dank
der deutsch-tschechischen Grenzbe-
EXKURSIONEN
amten um über eine Stunde verlängert, so dass wir erst spät in Possendorf ankamen.
Am letzten Tag führte uns der Weg
nach Klettwitz in der Lausitz in Brandenburg. Dort waren wir wiederum
bei der DEKRA eingeladen, die uns
dort ihr Technology Center vorstellte.
Der Leiter des Technologiezentrums,
Dipl.-Ing. Wolfgang Löschner, und
der Leiter der Qualitätssicherung der
DEKRA Automotive GmbH, Dipl.-Ing.
Peter Herget, führten uns durch die
verschiedenen Bereiche und zeigten
uns das Aufgabenspektrum, welches
von Abnahmeprüfungen für Tuner
über Festigkeitsprüfungen von Anhängerdeichseln bis hin zur Homogolation kompletter Fahrzeuge reicht.
Unserem Busfahrer wurde danach
noch die Ehre zuteil, seinen Bus auf
das Testgelände und das Hochgeschwindigkeitsoval mit überhöhten
Kurven zu lenken. Hier war jedoch
nicht die Geschwindigkeit, sondern
die Neigung des Busses entscheidend für manch blass werdendes Gesicht.
Ohne Zeit zu verlieren machten wir
uns nach dem Mittagessen auf in
Richtung Lichterfeld, um die dortige
Förderbrücke F 60 zu besichtigen.
Diese Förderbrücke wurde zum Abbau von Braunkohle in der Lausitz
genutzt und nach der Stilllegung der
Öffentlichkeit zugänglich gemacht.
Schon von weitem beeindruckte der
gigantische Aufbau, der sich über
eine Länge von über 500 m erstreckt.
Aber auch an kleinen Dingen, wie einer zu groß geratenen Mutter mit innen liegendem Laufrad, erfreuten
sich manche in ihrem Spieltrieb. Völlig erschöpft traten wir um 16 Uhr unseren Heimweg an, um dann nach 6
Stunden wieder das Tor zum
Schwarzwald zu erreichen.
Die Autoren
Daniel Feucht und Steffen
Bauer studieren Maschinenbau.
Traumauto – nicht nur für Maschinenbauer.
K O NTUREN 2005
105
EXKURSIONEN
Eine interessante Woche in Krakau
Exkursion des Studiengangs Steuer- und Revisionswesen nach Polen
von Daniel Jankovic, Denis Etzel und Tony Polakel
Am Montagmorgen kurz vor 9 fanden sich etwa 35 reiselustige Studenten des Studiengangs Steuer- und
Revisionswesen in Begleitung von
Professor Dr. Martin Erhardt am
Stuttgarter Flughafen ein. Exkursionsziel war Krakau, die – so berichtete
man uns – inoffizielle Hauptstadt Polens. Die Zeit bis zum Abheben in die
Lüfte vertrieben sich die meisten Studenten mit einem Kaffee und einer
Kleinigkeit zu essen, andere waren
ganz mit sich selbst beschäftigt und
trugen einen inneren Konflikt mit sich
und ihrer Flugangst aus.
Nach einem reibungslosen Flug
mit Germanwings landeten wir um
11.30 Uhr in Krakau, und eigentlich
stand nun der Erweiterung unseres
studentischen
Wissenshorizonts
nichts mehr im Wege. Einem hochgeschätzten indischen Kommilitonen erschloss sich Krakau allerdings erst
nach zähen Verhandlungen mit der
Dame am Check-In für Nicht-EU-Bürger. Nachdem sich unser Freund
sprichwörtlich bis auf die Unterhosen
hatte ausziehen müssen, also quasi
sein komplettes Leben aufgerollt wurde und er versicherte: „I will go back –
for sure!“, konnte auch für ihn eine ereignisreiche Woche beginnen. Am
Flughafen wurden wir schon freudig
von Professor Dr. Thomas Stobbe erwartet, welcher mit einer kleinen
Gruppe von sechs unerschrockenen
Studenten bereits drei Tage zuvor in
Krakau eingetroffen war. Der Transfer
zum Hotel wurde durch eine Armada
polnischer Taxifahrer bewerkstelligt,
und ängstliche Studenten sahen sich
mit der Frage konfrontiert: „Warum
fährt mein Koffer ohne mich?“
Gegen Mittag kamen wir dann am
Hotel Rezydent an, das uns mit seiner sehr zentralen Lage angenehm
überraschte. Das Hotel befindet sich
in unmittelbarer Nähe zum Marktplatz, dem Herzen von Krakau – seines Zeichens größter Marktplatz des
Mittelalters. Leider konnten nicht alle
Zimmer sofort bezogen werden, so
dass 20 männliche Kommilitonen gezwungen waren, sich in zwei kleinen
Zimmern in ihre Anzüge zu werfen.
Es galt für den Nachmittag und den
106
K O N T U R E N 2005
Drei Studenten prüfen die Kondomherstellung bei Unimill.
Besuch bei Ernst & Young passend
gekleidet zu sein.
Eine äußerst gut aussehende Ansammlung Pforzheimer Studenten
machte sich gegen 13 Uhr auf zu einer ersten zweistündigen Sightseeing
Tour durch Krakau. Unser engagierter Stadtführer Tomasz entschloss
sich, mit uns zunächst das alte jüdische Stadtviertel Kazimierz mit der
“Stara Synagoga“ (alte Synagoge)
aus dem 14. Jh. zu besichtigen.
Ebenfalls Bestandteil dieser ersten
Tour durch Krakau war der Schindlers-Liste-Filmschauplatz des ehemaligen jüdischen Press- und Emailwerks, das von Oskar Schindler aufgekauft und zum letzten Hoffnungsschimmer für hunderte von Juden
und polnischen Arbeitern wurde.
Beim anschließenden Besuch bei
Ernst & Young erfuhren wir etwas
über das polnische Steuersystem.
Themen waren dabei die günstige
Corporate Tax von 19%, die Besteuerung der natürlichen Personen sowie
verschiedene Besonderheiten des
polnischen Steuerrechts, bei denen
schnell klar wurde, dass auch dort
der „Teufel im Detail“ steckt.
Zum gemeinsamen Abendessen
traf sich die versammelte Mannschaft
im CK Dezerter, und unser verwöhnter Gaumen schloss zum ersten Mal
in dieser Woche Bekanntschaft mit
traditioneller polnischer Küche, welche sehr zu empfehlen ist. Der erste
Abend sowie der frühe Morgen des
darauf folgenden Dienstags fanden
im Carpe Diem II, welches sinnvoller
Weise in Carpe noctem umbenannt
werden sollte, mit ausreichend Tatanka und Piwo ihren Ausklang.
Der Dienstag begann dann auch
für viele gänzlich ohne Tiefschlafphase und mit reichlich Aspirin zum
schwedischen Frühstück. Erster Programmpunkt des Tages war die Besichtigung des Wawel Schlosses. Der
Wawel war seit dem 11. Jh. Sitz der
polnischen Könige, welche in der benachbarten Kathedrale – einem nationalen Heiligtum – in Sarkophagen
beigesetzt sind. Die Kathedrale vereint Stilelemente von Gotik, Renaissance und Barock. Sehr sehenswert
sind die Arazzi, riesige flämische Gobelins aus dem 16. Jh. Ein weiteres
Highlight dieses Morgens war der
Aufstieg zum Sigismundturm – einer
der drei Kirchtürme der Kathedrale.
Hier ist die berühmte "Zygmunt" zu
besichtigen, die größte Kirchenglocke
Polens. Berührt man diese der Legende nach mit der linken Hand, so
hat dies ein von Liebe erfülltes Leben
zur Folge. Eine Berührung mit der
rechten Hand steht für ein Leben
ohne finanzielle Sorgen. Beides zugleich ist leider nicht möglich. Im Ge-
EXKURSIONEN
gensatz zur italienischen Rentnertruppe vor uns entschied sich die
große Mehrheit der Studenten für die
romantischere Alternative, die Glocke
zu berühren.
Zweiter Programmpunkt des Tages war der Besuch bei PricewaterhouseCoopers. Hauptbestandteile
des Vortrages waren Fakten über die
polnische Wirtschaft nach dem EUBeitritt. Ausführlich und verständlich
wurden uns die Rahmenbedingungen
für deutsche und internationale Investoren (Standortvorteile, Investitionsförderung) dargelegt. Ein Überblick
über „Polish – GAAP“ und deren Unterschiede zu dem deutschen HGB
sowie Informationen zum Einstieg bei
PricewaterhouseCoopers rundeten
das gute Programm ab.
Der dritte Tag begann mit einem
Besuch der Cracow University of
Economics, welche 21.000 Studenten
beherbergt. Nach einer Campusführung durften wir einem Vortrag
deutscher und polnischer Studenten
beiwohnen und erfuhren etwas über
das Leben und Studieren in Krakau.
Anschließend ließ es sich der Rektor
der Universität nicht nehmen, ein
paar nette Worte an uns zu richten.
Daraufhin wurden per Losentscheid zwei Gruppen gebildet. Für 15
glückliche Studenten der ersten
Gruppe ging es mit Taxis zu Unimil
S.A., Krakau – einem Lizenznehmer
der Condomi AG. Unimil ist Marktführer in Polen und produziert alle Sorten, Größen und Geschmacksrichtungen an Präservativen. Allerdings werden keine dunklen Farbtöne produziert, da bei diesen ein ungewollter
optischer Verkleinerungseffekt eintritt.
Interessant waren Informationen über
das Fassungsvermögen eines solchen Gebildes aus Latex versetzt mit
Ammoniak: Sage und schreibe 36 Liter. Auch die elektronische Ultraschallüberprüfung jedes einzelnen
Kondoms beruhigt dann doch.
Schnell noch den Lebensvorrat dieser
Dinger an Hand von Gratisverhüterlis
gesichert und ab in die Taxis.
Die zweite Gruppe besuchte die
Zentrale von Comarch, im neuen
Technologiegebiet von Krakau. Com-
arch ist ein weltweit agierendes, an
der Warschauer Börse notiertes Unternehmen im Bereich Softwaredienstleistung und Systemintegration.
Uns erwartete ein unkonventioneller
Vortrag über das Unternehmen Comarch und dessen noch junge aber erfolgreiche Geschichte. Für viele Studenten die erste Berührung mit einem
New Economy Unternehmen und
dessen gelebter Unternehmenskultur,
wie sie in dieser Form in Deutschland
nicht mehr vorzufinden ist.
Ein Großteil der männlichen Studenten traf sich zum Abendessen im
Roosters, dem polnischen Pendant
zu Worldwide Hooters. Vor allem die
sehr “schönen Augen“ der polnischen
Bedienungen haben viele Kommilitonen in äußerste Verzückung versetzt.
Der Donnerstag begann etwas
früher als die Tage zuvor. Wir fanden
uns bereits um 8 Uhr im Bus Richtung
Bielsko-Biala wieder, wo eine Besichtigung des Fiat Auto Poland Werks
auf der Tagesordnung stand. Die
Busfahrt bot allen reichlich Zeit für
eine Mütze Schlaf. Im Fiat Werk in
Die Exkursionsteilnehmer des Studiengangs BW/Steuer- und Revisionswesen nach der Besichtigung der Produktion von
FIAT Polen.
K O NTUREN 2005
107
EXKURSIONEN
nicht nach Hause!“ Als es dann aber
hieß: „Ladies and Gentlemen we are
closing“, war es an der Zeit aufzubrechen. Manche verabschiedeten sich
in sehr stilvoller Weise mit dem Badnerlandlied, geträllert in den Gassen
vor unserem Hotel, vom Krakauer
Nachtleben.
Am Freitagmorgen waren die meisten im Zuge des chronischen Schlafmangels dann doch etwas angeschlagen. Nachdem alles Gepäck in den
Koffern verstaut war, stand der
Transfer zum Flughafen an. Nach einer langen Eincheckprozedur wurden
über den Wolken Präsente an unsere
beiden Professoren übergeben, bei
denen wir uns noch einmal in aller
Form für die tolle Woche in Krakau
bedanken möchten.
„Geld oder Liebe“ an der Glocke im Turm des Königsschlosses Wawel.
Bielsko-Biala werden unter anderem
der Fiat Panda und der Fiat Seicento
produziert. Wir hatten Gelegenheit,
die
Karosserieschweißerei,
die
Lackiererei und die Endmontage unter fachmännischer Führung zu begutachten.
Nach einer kurzen Mittagspause
fuhren wir in Richtung O_wi_cim
(Auschwitz), um das Konzentrationslager Auschwitz I (Stammlager) und
das Vernichtungslager Auschwitz II
108
K O N T U R E N 2005
Birkenau zu besichtigen. Jeder ging
hier ein wenig in sich und lauschte im
Zuge der betont sachlich gehaltenen,
aber dennoch emotional ergreifenden
Führung den Worten des polnischen
Geschichtsgelehrten.
Am Abend galt es, die „Versorgungskette“ am Leben zu erhalten.
Nach Besuchen in diversen Clubs
fanden wir uns schlußendlich im
Frantic wieder, und der Abend lief unter dem Motto: „Nein, heute gehen wir
Die Autoren
Daniel Jankovic, Denis Etzel
und Tony Polakel studieren
Betriebswirtschaft/Steuer- und
Revisionswesen.
EXKURSIONEN
Nicht immer „just in time“
Exkursion des Studiengangs Beschaffung und Logistik ins Fränkische
von Daniela Höll
Früher als jemals zuvor, genau genommen schon Anfang des Jahres ist
es endlich amtlich: Der Studiengang
Beschaffung und Logistik geht wieder
auf Exkursion. „Let`s go, Bayern“ der
Anfeuerungsruf des bekannten Münchner Fussballclubs wird zum richtungweisenden Motto der diesjährigen Tour. Innerhalb von Stunden sind
alle Plätze ausgebucht und die Warteliste wächst. Schlussendlich starten
am 25. April 37 Studierende aus allen
Semestern des Hauptstudiums mit
ihren Professoren Uli Helwing, Klaus
Möller und Reinhard Schottmüller
mehr oder weniger pünktlich ihre Reise in Richtung Franken. Für die folgenden Tage sollte nicht nur ein
freundlicher Busfahrer, sondern auch
Dauerregen (beides traditionell) unser
ständiger Begleiter sein.
Unsere erste Station führt uns zur
Würth Industrie Service GmbH & Co.
KG nach Bad Mergentheim. Auf einem ehemaligen Kasernengelände
werden wir von Daniel Schmidt, einem Absolventen unseres Studiengangs, mit heißem Kaffee und kühlen
Getränken empfangen. Frisch gestärkt versorgt uns Kommilitone
Schmidt mit den wichtigsten Fakten
über die Würth-Gruppe. Neben Umsatz- und Mitarbeiterzahlen erfahren
wir näheres über die Aktivitäten
während des Firmenjubiläums anlässlich des 60 jährigen Bestehens des
Unternehmens.
Ausreichend mit Würth-Regenschirmen bewaffnet, machen wir uns
auf den Weg zur Werksführung. In einem Ausstellungsraum erhalten wir
zunächst Einblicke in das weit reichende Produktspektrum von Würth.
Sehr bald müssen wir feststellen,
dass Schraube nicht gleich Schraube
ist und es sich nicht immer um klassische Cent-Artikel handeln muss, sondern dass Schrauben auch 30-40 kg
schwer und dann auch ganz schön
teuer sein können. Im Anschluss daran besichtigen wir das Herzstück des
Unternehmensstandortes, das Distributionszentrum. Vor uns türmt sich
nach Schmidts Aussage Europas
höchstes vollautomatisches Hochregallager auf. Es umfasst 13.000 Stellplätze, und automatische Regalbe-
diengeräte mit einer Hubhöhe von 40
Metern lagern die Paletten ein und
aus. Das Lager weist derzeit einen
Füllgrad von 80-90% auf, der Ausbau
auf 35.000 Stellplätze ist bereits geplant.
Bei unserem weiteren Rundgang
durch die Kommissionierbereiche erklärt uns unser Führer, dass jeder
Mitarbeiter aus der Verwaltung, inklusive des Geschäftsführers, jeden Monat eine bestimmte Stundenanzahl in
den Kommissionierzonen arbeiten
muss. Sichtlich beeindruckt von der
Menge an bunten Kanban-Behältern,
die auf Förderbändern an uns vorbei
rattern, machen wir uns schließlich
auf den Weg zur Kantine. Nach einem köstlichen Mittagessen werden
die letzten Fragen aus dem Weg
geräumt und bevor der Bus sich in
Richtung Bamberg in Bewegung
setzt, kann noch der unternehmenseigene Bunker in einem Verwaltungsgebäude besichtigt werden, der an
die militärische Vorgeschichte der
Gebäude erinnert.
Gegen 17.00 Uhr erreichen wir
nach einer kleinen unfreiwilligen
Stadtrundfahrt unser Domizil für die
nächsten drei Nächte. Unser Hotel,
die „Alte Post“, liegt in einer Seitenstrasse nicht weit vom Herzen Bambergs entfernt. Nach Aufteilung und
Bezug unserer Zimmer beginnen wir
mit Schirmen bewaffnet unsere Erkundungstour. Quer durch die Altstadt vorbei an historischen Gebäuden, über steinerne Brücken führt uns
unser Weg durch die Gassen der Altstadt zum Dom. Dort angekommen,
müssen wir leider feststellen, dass wir
nicht „Just in Time“ und bereits fünf
Minuten zuvor die Türen geschlossen
worden waren. Aber wie in Franken
nicht anders zu erwarten, finden wir
ein anderes Kirchlein und auf dem
Michaelsberg sogar ein Kloster.
Abends trifft sich die gesamte
Gruppe zum Abendessen und zum
Testen des ersten fränkischen Biers
in dieser Woche in der Brauerei „Spezial“. Die Spezialität des Hauses, ein
dunkles Rauchbier, ist nicht gleich jedermanns Sache. Nach einem
Schwätzchen mit den Professoren
macht man sich auf, um das Bamberger Nachtleben auszutesten.
Die Augenringe und das kleine
Nickerchen am Dienstag Morgen im
Bus lassen die Vermutung aufkommen, dass der ein oder andere nicht
besonders viel Schlaf in der vergangenen Nacht abbekommen hat. Gegen 9.30 Uhr kommen wir in Kemnath
bei Siemens Medical an. Hier erwartet uns ein straffer Terminplan mit vielen interessanten Vorträgen und
Unsere Professoren Uli Helwing und Dr. Klaus Möller bei der Würth Industrie
Service GmbH & Co. KG.
K O NTUREN 2005
109
EXKURSIONEN
Führungen. Herr Koch stellt uns das
Unternehmen und dessen Produkte,
unter anderem Computertomographen, vor. Am Standort Kemnath arbeiten 1.000 Mitarbeiter, dann erfahren wir, was es mit diesem Produktionsstandort auf sich hat. Nach umsatzschwachen Jahren sollte der Unternehmensbereich Medical verkauft
werden. Dies hätte die Schließung
des Standortes nach sich gezogen.
Um dies zu verhindern, wurden 1998
grundlegende Umstrukturierungsmaßnahmen durchgeführt. Das gesamte Unternehmen wurde umgekrempelt, teilweise wurden Mitarbeiter
mit neuen Aufgaben betraut und neue
Logistikkonzepte eingeführt. Aufgrund
dieser Maßnahmen ist der Standort
heute wieder wettbewerbsfähig. Auf
unserem Rundgang durch die Produktionshallen können wir life die umgesetzten Logistikkonzeptionen betrachten, ein Beispiel ist SETRIX, ein
kameragesteuertes Kanban-System.
Ein weiterer Erfolgsfaktor war die Ansiedelung des Logistikdienstleisters
Hegele direkt neben dem Werksgelände.
Nach einem anstrengenden, aber
interessanten Tag erreichen wir am
frühen Abend Bamberg, wo uns auch
schon der nächste Termin erwartet.
Eine Führung durch die Brauerei
Fässla. Der kleine Familienbetrieb
produziert hauptsächlich für seine
Gaststätte, verkauft aber auch an die
im Umkreis von 20 km liegenden Supermärkte sein Bier. Der Abend klingt
bei einem gemütlichen Bier und mit
einem Ausflug in den „Hörsaal“, einem Club in der Altstadt, aus.
Am Mittwoch fahren wir nach Coburg zur Brose Fahrzeugteile GmbH
& Co. KG. Herr Oettinger begrüßt uns
in einem Gebäude, das nur aus Glas
zu bestehen scheint. In einer Präsentation stellt er uns das Familienunternehmen vor. Die Produktpalette des
Automobilzulieferers erstreckt sich
über vier Bereiche – Fensterheber,
Türsysteme, Schließsysteme und
Sitzverstellungen. Die Probeanläufe
neuer Serienteile und die Einstellung
der Maschinen erfolgt im Werk in Coburg. Nach Anlauf der Serie werden
die Teile oft in Niedriglohnländern
produziert. Nach einer Werksführung,
Exkursionsteilnehmer bei der Brose Fahrzeugteile GmbH & Co KG.
110
K O N T U R E N 2005
während der sich zeitweise endlich
die Sonne zeigt, testen wir die Kantine; das firmeneigene Fitnesscenter,
das die Mitarbeiter während ihrer Anwesenheitszeit nutzen können, dürfen
wir leider nicht ausprobieren.
Am frühen Nachmittag besuchen
wir die Veste von Coburg. In einer 15
minütigen Regenpause erklimmen wir
die alten Mauern und lassen unseren
Blick über die sich vor uns ausbreitende Landschaft schweifen. Die nahenden Regenwolken zwingen uns
zur Rückkehr in den Bus und somit
hat sich der Stadtbummel in Coburg
für dieses Mal auch erledigt. Dafür erreichen wir Bamberg rechtzeitig, um
den Dom zu besichtigen und einen
Capuccino in der Fußgängerzone zu
genießen. Den Abschluss unseres
Aufenthalts begießen wir in der uns
inzwischen vertrauten Brauerei „Spezial“, und ein Teil der Studenten testet ein letztes Mal die Clubszene von
Bamberg.
Am Donnerstag steht die Heimfahrt auf dem Programm. Unser letzter Unternehmensbesuch führt uns
zuvor aber noch nach Wackersdorf.
EXKURSIONEN
Das Kart-Team vor dem Start.
Die Firma Modine ist Spezialist für
Wärmesysteme. Das Unternehmen
fertigt auf dem Gelände, auf dem vor
Jahren eine Wiederaufbereitungsanlage entstehen sollte, hauptsächlich
Kühler für BMW. Diese werden Just-
In-Sequence
(JIS), also Einbaureihenfolgen
genau nach München, Regensburg und Leipzig
geliefert. Im Anschluss an die
Firmenpräsentation führen uns
Herr Gottswinter
und seine Kollegin durch die
Produktion, die
ihresgleichen
sucht. Die Besonderheit
an
diesem Werk ist,
dass in der Planungsphase zuerst die Materialflüsse und dann
erst die Fabrikhalle
geplant
wurden.
Nach
dieser interessanten,
aber
auch nicht ganz
ungefährlichen
Führung
(man
beachte als Fußgänger in jedem Falle
die Gabelstaplerfahrer, die mit hohen
Geschwindigkeiten die Transportaufgaben erledigen) verabschieden wir
uns. Gegenüber dem Werk wartet in
einem Bistro bereits unser Mittages-
sen. Kein normales Bistro, und natürlich auch kein Zufall, denn zum Anwesen gehört auch noch Deutschlands größte Kartbahn. Und so liefern
sich 12 Studenten, 1 Professor und 1
Busfahrer auch prompt ein heißes
Verdauungs-Rennen. Manch einer
befürchtete nach dem souveränen
Sieg unseres Busfahrers eine rasante
Heimfahrt. Diese verläuft aber vollkommen entspannt, und so erreichen
wir wohlbehalten gegen 19.00 Uhr
wieder die Hochschule in Pforzheim.
Nach Meinung aller Beteiligten war
die Exkursion 2005 eine sehr gelungene Veranstaltung, obwohl die meisten froh darüber waren, nach vier erlebnisreichen, informativen und bierhaltigen Tagen in Franken wieder in
ihrem eigenen Bett zu schlafen.
Die Autorin
Daniela Höll studiert im 8. Semester Betriebswirtschaft/Beschaffung und Logistik.
K O NTUREN 2005
111
EXKURSIONEN
Beim „Heurigen“, auf Sissis Spuren und im Burgtheater
GfK e.V. sponserte die gelungene Marktforschungsexkursion nach Wien
von Tatjana Seeger und Dorothea Reichert
„Wien, Wien…
…nur Du allein, sollst stets die
Stadt meiner Träume sein“. Das Wiener Lied besingt eine Tatsache, denn
Wien ist wirklich schön. Man kennt
den Wiener Walzer, die Wiener Philharmoniker, den Wiener Stephansdom und das Wiener Schnitzel. Aber
Wien hat weit mehr zu bieten als das:
Kunst, Kultur und die Stadt selbst als
Gesamtkunstwerk – eine Mischung
aus Tradition und Moderne.
Und von alldem wollten sich auch
33 Pforzheimer Marktforscher aus
dem 5.-9. Semester beeindrucken
lassen.
Es war nicht einfach, einen Platz
für die von Frau Wehner organisierte
Exkursion zu ergattern. Denn die ist
so beliebt, dass sie sich kein Student
entgehen lässt, im Gegenteil, einige
waren sogar schon zum zweiten Mal
dabei.
Ein Teil der Pforzheimer Marktforscher und Frau Wehner trafen sich
am 23. April, einem Samstag, am
Stuttgarter Flughafen vor dem Checkin von Germanwings. Eine kleine Zahl
Studentinnen reiste am Samstag mit
dem Zug an. Die letzten Studenten
und Frau Naderer kamen sonntags
dazu, und endlich war die Gruppe
komplett.
Untergebracht waren wir in einem
moosfarbigen Jugendgästehaus (wie
der Wiener so schön sagt) am Friedrich-Engels-Platz. Der GfK e.V.
sponserte uns die komplette Übernachtung und eine Stadtführung „Verliebt in Wien“; an dieser Stelle ein
großes Dankeschön nach Nürnberg.
Nach nervenaufreibenden Stunden
der Zimmereinteilung, die sich im
Laufe des ersten Tages noch mehrmals änderte, hatte jeder sein Bett.
Zusammenfassend kann man sagen,
dass die Wiener den Deutschen in
puncto Korrektheit in nichts nachstehen. Es muss ja schließlich alles seine Ordnung haben.
Am Sonntag um 15 Uhr traf sich
die komplette Gruppe vor dem Stephansdom. Manche sahen vom
Abend vorher etwas mitgenommen
aus, andere waren leicht lädiert von
ihrer Reise auf Sissis Spuren in Wien.
Die Chefin der Agentur „Verliebt in
Wien“, die entzückende Margarete
„Verliebt in Wien“: Vor der Kulisse der berühmten Wiener Hofburg.
112
K O N T U R E N 2005
Kirschner, führte uns mit viel Wiener
„Schmäh“ (wie der Wiener so schön
sagt) durch die Gassen und die historischen Innenhöfe. Dabei bekamen
wir einige interessante Insiderinformationen über Wien. Denn wer kennt
schon das „schönste Klo der Welt“? –
wir zum Beispiel. Abends wurde dann
natürlich noch das Wiener Nachtleben erkundet.
Montags morgens ging es zu unserer ersten Firmenpräsentation bei
Ogilvy, einer der größten Werbeagenturen Europas. Die Präsentation war
sehr interessant. Unter anderen gab
uns Herr Sattler einen Einblick, wie
Ogilvy mit der Frage Kundenbindungsmessung und Kundenzufriedenheitsmessung umgeht. Hier kam
es zum ersten Mal vor, dass man uns
den Unterschied von quantitativer
und qualitativer Marktforschung erklären wollte. Das sollte nicht der letzte Versuch gewesen sein. Sehr lustig
war, dass uns einige Werbespots vorgespielt wurden. Die sind sowohl im
TV als auch im Radio gewagter und
witziger als in Deutschland. Vor allem
die Radiowerbung brachte uns an
Alle Fotos: Martin Wössner
EXKURSIONEN
mehreren Stellen herzhaft zum Lachen.
Nach einer leider nicht vorhandenen Mittagspause mussten wir auch
schon weiter zum ORF. Zum Glück
hatte Ogilvy in einem Gemeinschaftsraum einen Automaten stehen, der
frisch belegte Brote zum Kauf anbot.
Nachdem wir diesen Raum beim Gehen passiert hatten, mussten sich die
Mitarbeiter von Ogilvy wahrscheinlich
eine andere Mittagessenalternativen
suchen. Aber wir zogen erstmal gestärkt weiter zum ORF.
Das Gelände ist beeindruckend
groß. So groß, dass man sich selbst
nach monatelangem Praktikum verlaufen würde. Wir bekamen erst einmal eine Führung durch die Studios
mit Erklärung verschiedener Tricks
und Vorgehensweisen, die bei der
TV-Produktion angewandt werden.
Dann ging es in einen etwas beengten Raum, in dem das Unternehmen und verschiedene Bereiche der
Marktforschung bei ORF vorgestellt
wurde. Es gibt zum Beispiel die
Reichweitenmessung, die seit 1991
von Fessel-GfK durchgeführt wird. Es
handelt sich dabei um ein TV-Panel
mit 1500 Haushalten (3639 Personen). Gemessen wird mit einer Box,
die mit dem Fernseher verbunden ist.
Der Benutzer im Haushalt, der gerade Fern sieht, meldet sich unter seinem Namen an und dann geht es los.
Jegliches Zappen von Kanal zu Kanal
wird registriert.
Zusätzlich wird seit 1996 die
Reichweite der Internetnutzung gemessen. Bei der Messung der Fernsehnutzung ergibt sich das interessante Ergebnis, dass täglich in
Deutschland im Schnitt 217 Minuten
ferngesehen wird, was 6 Minuten
über dem Tagesdurchschnitt der USA
liegt. In Österreich sind es durchschnittlich nur 161 Minuten pro Tag.
Das ist damit zu erklären, dass es in
Österreich nicht so viele Privatsender
gibt und auch kein 24h Fernsehprogramm wie in Deutschland. Der absolute Spitzenreiter in Punkto TV-Nutzung ist übrigens Griechenland (und
das nicht nur zu EM-Zeiten). Die
Griechen sind aber damit zu entschuldigen, wie viele andere Südlän-
Sechs Abende sind (zu) knapp, um die Vielfalt des Wiener Nachtlebens zu „explorieren“. Marktforscher versuchen es immerhin.
der auch, dass der Fernseher oft als
Radioersatz eingeschaltet wird. Er
läuft nebenbei, ohne dass wirklich etwas angeschaut wird. (Zitat von Professor Dr. Rudolf Bretschneider von
Fessel-GfK, der am nächsten Tag
sagte: „In Griechenland sieht man bis
spät in die Nacht im Olivenbaum einen Fernseher stehen, der allenfalls
die Zikaden erfreut“). Die Ad-HocForschung führt regelmäßig Studien
durch wie zum Beispiel das Monitoring für Sendungschecks und Konzepttests.
Gegen Ende der Präsentation
beim ORF warteten wir mit knurrendem Magen und durstiger Kehle auf
den Augenblick, in dem wir in den
Bus 11A steigen konnten, der uns in
Richtung Heuriger „Mayer am Pfarrplatz“ fahren würde. Dort hatten wir
um 19 Uhr einen Tisch für unsere gesamte Gruppe – mit leckerem Buffet
und verlockendem Wein in den Farben weiß und rot – reserviert.
Es war ein durch und durch gelungener Abend. Es wurde gelacht, zu
original Wiener Walzer und Schrammelmusik geschunkelt sowie ausgelassen getanzt, mit bestem Beispiel
voran unsere beiden Professorinnen.
Die Sperrstunde der Heurigen ist in
der Regel 23 Uhr, eigentlich sinnvoll,
denn danach fahren fast keine Busse
mehr. Wegen der Spendierfreudigkeit
von Frau Naderer und Frau Wehner
konnten wir uns erst gegen 24 Uhr
von dem guten Wein und der guten
Stimmung loseisen. Leider war das
aber zu spät, um den Bus 11A zurück
zum Jugendgästehaus zu nehmen.
Sehr viele von uns tätigten eine sinnvolle Investition und dachten „das
geht si´ eh´ aus“ (wie der Wiener so
schön sagt) mit dem Taxi zurück ins
Jugendgästehaus zu fahren. So war
es auch; es lohnte sich (zu Deutsch).
Denn nach einigen Gläsern Wein
braucht man für die Strecke zu Fuß
schon etwas länger. Endlich kamen
die letzten dann auch singend und
gut gelaunt in dem Jugendgästehaus
an.
Morgens um 3 Uhr dachten dann
Frau Naderer und Frau Wehner, dass
es doch eine nette Idee wäre, ihren
beiden Kollegen Schäfer und Cleff jeweils eine Postkarte zu schreiben. Da
wir ein Studiengang der Tat sind und
Teamarbeit in der Marktforschung sowieso das A und O ist, haben wir das
auch gleich erledigt. An Herrn Cleff
wurde folgende Nachricht übermittelt:
„Brauchen dringende Hilfe bezüglich
3D-Charts und Abgrenzung Reliabilität und Validität, ansonsten: „smoking in the rain“ (mit Unterschriften
der Verfasser).
K O NTUREN 2005
113
EXKURSIONEN
Abends wurde bei einigen unserer
Gruppe Kultur im Burgtheater mit
Thomas Bernhards „Macht der Gewohnheit“ groß geschrieben. Wie
Professor Bretschneider uns schon
vormittags gewarnt hatte, trifft der
berühmte Österreicher nicht den Geschmack aller. Die fachkundigen Meinungen nach der Inszenierung reichten von Begeisterung über Verwirrung bis zu absolutem Unverständnis.
Eine andere Gruppe hatte mehr Spaß
in der Herberge, wo man eine eigene
Inszenierung probte, oder wenigstens
die Maske.
Kreativitätstechniken statt Power-Point-Präsentationen: viel Spaß beim Qualitativen Workshop.
Am nächsten Morgen saßen natürlich alle geschniegelt und gebügelt,
mit mehr oder weniger Knitterfalten
im Gesicht am Frühstückstisch und
waren bereit für den anstehenden
Tag.
Es stand eine Präsentation bei
Fessel-GfK und der Bank Austria auf
dem Programm. Die Tochter der GfK
Deutschland überzeugte nicht nur mit
einer großartigen Präsentation, sondern auch mit einem aufwändigen
Buffet, das eigens für uns geordert
worden war.
Fessel-GfK in Wien wurde 1950
gegründet und bietet seitdem den
Kunden als Fullserviceinstitut Leistungen in den Bereichen Media und Ad
Hoc Forschung, Customer und Retail
Research, Consumer Tracking, Panels und Health Care. Kunden, die
vom Institut betreut werden, kommen
aus den verschiedensten Bereichen
der Wirtschaft, wie der charismatische Professor Dr. Bretschneider erklärte. Der Vorstand der Fessel-GfK
präsentierte Forschung aus Zentralund Osteuropa, wo das Institut in der
Ukraine, in Slowenien, Kroatien, Serbien, Polen, Tschechei und Slowakei
usw. aktiv wird und spannende Szenarien nach dem Fall des eisernen
Vorhangs beleuchtet. In diesen Ländern wird natürlich mit Muttersprach114
K O N T U R E N 2005
lern zusammen gearbeitet, um in
möglichst wenig Übersetzungsfallen
zu tappen. Bisher mit großem Erfolg.
Online Forschung stellt ebenso wie
die klassische einen Teil des Leistungsspektrums von Fessel dar. Der
Pool der Österreicher, die befragt
werden, ist repräsentativ für die Online-Population, die über 50% der Bevölkerung umfasst. Das relativ junge
Medium erfreut sich immer höherer
Beliebtheit, wie hauseigene Studien
belegen. Sogar Qualitative Forschung
wird im Internet umgesetzt. Neben
Focus- und Kreativgruppen werden
Usability Tests zur Optimierung von
Websides angeboten, wie Konsulent
Dr. Peter Diem erläuterte.
Nach den abwechslungsreichen
Darstellungen durften sich die Teilnehmer der Exkursion, wie bereits erwähnt, über das außergewöhnliche
Buffet hermachen. Ein Raunen ging
durch die Menge, als wir Sushi und
Schnittchen mit Kaviar entdeckten.
Den perfekten Abschluss der Mittagspause bildeten österreichische Gebäckspezialitäten. Danach ging es
wieder in den Präsentationsraum von
Fessel-GfK, wo bereits Bank AustriaReferent, Magister Wolfgang Rüdiger,
mit einem spannenden Vortrag über
die Umsetzung der Sinus-Milieus im
Bankensektor fesselte.
Der letzte Tag der Unternehmensbesuche startete bei dem kleinen,
aber feinen qualitativen Institut Sensor, das mit Sinus Sociovision zusammen die Milieus in Österreich umgesetzt hat. Die Geschäftsführerin,
Frau Magister Daniela Heininger und
eine junge Kollegin, Frau Magister
Doris Hutter, hatten ein besonderes
Programm vorbereitet: Es sollten verschiedene Kreativitätstechniken, die
auch in Gruppendiskussionen angewandt werden, selbst ausprobiert
werden. Natürlich machten wir uns
sofort ans Werk, schließlich ging es
darum, die inneren Bilder, die man
von Coke & Co. hat, zu ergründen.
Erreicht wurde das durch Erstellen
von Collagen (schnipsle Bilder zu einem Gesamtkunstwerk zusammen),
Identitätspyramdien (gib dem Produkt
einen Charakter) und Kampagnenentwicklung (und gib Dich als Texter
aus). Das personifizierte Bild, das
Cola light hervorrief, war besonders
prägnant. Charakterlich ziemlich
schwach auf der Brust, wurde sie als
Anfang 20jährige, oberflächliche
Blondine dargestellt, deren Hobbys
Aussehen, Schönheit und Lästern
sind. Auffallend war, dass niemand
mehr aus unserer Gruppe für den
Rest der Exkursion Cola Light in der
Öffentlichkeit getrunken hat.
Nach dieser sehr sympathischen
Präsentation des kleinen Instituts im
attraktiven und lebendigen 6. Bezirk
nahe der Wiener Innenstadt brachen
wir zu AC Nielsen auf. Leider waren
die ersten der Exkursionsteilnehmer
schon wieder auf dem Weg nach
EXKURSIONEN
good old Germany, um Refill vorzubereiten.
Frau Magister Irene Salzmann,
Manager Corporate Communications,
beleuchtete in einem interessanten
Vortrag die Seite der quantitativen
Marktforschung am Beispiel des Handelspanels. AC Nielsen liefert essentielle Daten zum Handel in Österreich
und beantwortet Fragen zu Trends in
der Entwicklung von Warengruppen.
Des Weiteren können das Potential
eines Produkts und die Wettbewerbssituation ausgelotet werden.
Nach diesem abschließenden Vortrag blieben die meisten von uns direkt in der Stadt, um noch ein bisschen
Donaumetropolenluft
zu
schnuppern und sich abends zum
letzten Mal ins Nachtleben zu stürzen. Für manche endete dieser
Abend sogar erst am nächsten Morgen, fünf Minuten vor Frühstücksbuffetende. Wien scheint wohl ein
Abend- und Morgenstunden füllendes
Programm zu bieten.
Am Donnerstag gab es kein offizielles Programm mehr, während des
Tages reisten nach und nach fast alle
Studenten ab. Trotzdem blieb für
manche noch ein paar Stunden Zeit,
allerdings „ging es sich für viele nicht
aus“, eines der zahlreichen Schlösser
zu besichtigen. Was sich immer „ausgeht“, ist einfach in einem Kaffeehaus
zu sitzen, sich ein Stück Sachertorte
schmecken zu lassen und einen
großen Braunen zu trinken, was
nichts anderes ist als ein Kaffee.
Wenn man den Kaffee lieber mit
Milch genießt, sollte man allerdings
eine Wiener Melange trinken. Wer
den Kaffee eher im verdünnten Stil
mag, sollte sich einen Verlängerten
bestellen, der aber wirklich „schiach“
(wie der Wiener so schön sagt)
schmeckt.
Die Autorinnen
Tatjana Seeger und Dorothea
Reichert studieren Betriebswirtschaft/Markt- und Kommunikationsforschung.
Am Ende des Tages machten sich
auch die letzten per Flieger auf den
Weg nach Deutschland. Bleibt nichts
anders als zu sagen: Tolle Exkursion,
noch einmal vielen herzlichen Dank
für das große Engagement, die gute
Organisation und den lustigen Abend
beim Heurigen an Frau Wehner und
Frau Naderer.
Auftakt zu interessanten Firmenbesuchen bei der Werbeagentur Ogilvy.
K O NTUREN 2005
115
EXKURSIONEN
Detaillierte Einblicke in die PR-Evaluation
Exkursion des Studiengangs Marketing: drei Firmenbesuche in Berlin
von Paul G. Maciejewski
Das Unternehmen AUSSCHNITT
MEDIENBEOBACHTUNG gehört zu
den Pionieren der Medienanalyse in
Deutschland. Medienbeobachtungen
werden im nationalen und internationalen Bereich durchgeführt. Rund
250 Mitarbeiter bearbeiten jährlich
Aufträge für ca. 3.500 Kunden. Die
Ergebnisse der Analysen werden
über verschiedene Lieferformen den
Kunden zur Verfügung gestellt: Standard per Post, Vorablieferung per
mail, Express-Service ab 7.30 Uhr,
digitaler Pressespiegel.
Nach einer Begrüßung durch die
Geschäftsleitung erhielten wir die
Möglichkeit, einen sehr detaillierten
Einblick in die einzelnen Prozessschritte einer Medienanalyse sowohl
im Print- als auch elektronischen Bereich zu gewinnen. Vielen Dank nach
Berlin für die ausführliche Führung
durch das Unternehmen!
Die Leiterin der Abteilung Medienanalyse stellte uns in einem Vortrag
relevante Fragestellungen einer PREvaluation vor. Das Unternehmen
versteht unter PR-Evaluation eine systematische Erhebung und nicht ein
„Bauchgefühl“. Der Nutzen einer PREvaluation liegt u.a. in folgenden Bereichen:
- Schaffung einer Grundlage bei der
Konzeptionsentwicklung und Kampagnenvorbereitung
- Findung verlässlicher Größen zur
Planung und Kontrolle von Kommunikationsprogrammen.
- Zufriedenheitsbefragung nach der
Feier
- Manöverkritik (z.B. Stellungnahme
anderer Abteilungen, Feedback).
Im Rahmen einer Messung der
Mitarbeiter-Zufriedenheit werden als
Instrumente eingesetzt:
- Kummerkasten (z.B. Messung der
„ internen Kündigung“)
- Produktivitätszahlen
- Krankmeldungen.
Bei einer Pressekonferenz achtet
man auf:
- Zu-/Absagen
- Teilnehmerzahlen
- Anwesenheit von Journalisten der
key-Medien.
Im Rahmen einer Medien-Evaluation stellt sich die Frage, warum Clippings benötigt werden:
- Zur Chancen-/Krisenbeobachtung:
Frühwarnsystem
- Pressespiegel: Information der
Entscheidungsträger
- Medien-Resonanz-Analyse: kontinuierliche oder fallweise Positionierung
- Erfolgskontrolle/Erfolgsnachweis
- SWOT-Analyse
- Erarbeitung von Handlungsempfehlungen.
Anschließend wurden wir mit Tools
der internen Kommunikation vertraut
gemacht. Bei der Entstehung einer
Mitarbeiterzeitschrift wird in folgenden
Schritten vorgegangen:
- Umfrage bei Testgruppen
- Pretest einer Null-Nummer
- Feedback-Kontrolle (u.a. Leserbriefe)
- Analyse der Druckauflage.
Bei der Medien-Resonanz-Analyse
wird in folgenden Schritten vorgegangen:
- Definition von Zielen/Fragestellungen
- Festlegung des Medienpanels
- MRA im Baukastenprinzip (Standardmodule individuell kombinierbar)
- Festlegung der Kennzahl
- Codebuch: enthält die AnalyseFeatures und Ausprägungen.
Als Projektleiter fungiert ein verantwortlicher Ansprechpartner.
Bei der Planung und Durchführung
von Mitarbeiter-Feierlichkeiten wendet das Unternehmen nachfolgende
Stufen an:
- Erfassung der Zu- und Absagen
- Beobachtung der Verweildauer
Das Briefing läuft folgendermassen ab:
- wer?: Zielgruppen-Definition
- was?: Botschaften-Definition
- wann?: Zeitpunkt der Medienbeobachtung
116
K O N T U R E N 2005
- wie und wo ?: Welche Medien in
welchen Regionen
- Benchmark ja/nein ?
- Mengen: Erwartung hinsichtlich
Output
- Ergebnispräsentation.
Der MRA-Baukasten besteht aus
den Komponenten:
- Stärken und Verteilung der Medienpräsenz
- Themen-/Trend-Analyse (Entstehung und Entwicklung von Issues)
- Image-Analyse
- Input-Output-Analyse: Erfolg der
PR-Aktionen.
In einer konkreten Fallstudie wurden wir unter anderem mit einem Zitatranking konfrontiert.
Weitere Stationen der Berlin-Exkursion waren die Vertriebsorganisation Deutschland der DaimlerChrysler
AG sowie die Niederlassung Berlin
der Mercedes Benz AG.
Der Autor
Paul G. Maciejewski ist seit
1986 Professor für neue Informationstechnologien an der
Hochschule Pforzheim.
EXKURSIONEN
Carolin Mayer & Matthias Schmitt: Individual Movement. Diplomarbeit.
Betreuer: Professor Jürgen Goos und Professor Lutz Fügener.
K O NTUREN 2005
Foto: Harald Koch
117
EXKURSIONEN
Abenteuer auf der grünen Insel
Exkursion der Informatiker nach Irland
von Stefanie Mauthe, Steffen Armingeon und Werner Burkard
Am 7. Mai starteten 22 Studierende und Begleiter der Studiengänge
Wirtschaftsinformatik und MIS in das
Abenteuer Irland-Exkursion. Geflogen
wurde mit Ryanair, dem bekannten
Anbieter von Billigflügen. Treffpunkt
war der Flugplatz Frankfurt-Hahn.
Hier starteten wir um 10.55 bei englischem Regenwetter nach Irland. Zielflughafen in Irland war Kerry-Airport,
den wir um 1.00 pm (12.00 Uhr MEZ)
bei Sonnenschein erreichten.
Nachdem wir unser Gepäck erhalten hatten, gingen wir auf den Parkplatz, um unsere Kontaktperson Bernie zu treffen. Bernie hatten wir über
ein Internet-Forum kennen gelernt.
Wir waren also unheimlich gespannt,
die Person kennen zu lernen, die uns
bei der Organisation der Exkursion so
viel geholfen hatte: angefangen bei
der Planung des Reiseziels, der Besorgung eines Busunternehmens und
der Unterbringung bei den Host-Families bis hin zur Konkretisierung der
Firmenbesuche. Bernie war eine sehr
nette irische Lady, die uns in den
kommenden Tagen noch sehr ans
Herz wachsen sollte.
Unser erstes Ziel war der Killarney
Nationalpark. Er umfasst Gebirge,
Parklandschaft, Waldgebiete, Flüsse
und Moorgegenden. Die Tier- und
Pflanzenwelt des Gebiets ist aufgrund
der geologischen Beschaffenheit und
Bild 1: Die Reisegruppe
118
K O N T U R E N 2005
des nahen Golfstroms sehr vielfältig
und außergewöhnlich mediterran. Danach ging es mit dem Bus weiter zur
nächsten Attraktion, dem Torc Waterfall, welcher einer der schönsten
Wasserfälle Irlands ist. Wir wanderten
über einen Fußpfad, der sich neben
dem Wasserfall schlängelt, hinauf
und genossen währenddessen die
außergewöhnliche Aussicht. Unser
nächstes Ziel war nun das Gap of
Dunloe, eine ca. 10 km lange
Schlucht, eingebettet in die grandiose
Bergwelt der Macgillycuddy Reeks
und Purple Mountains. Mehrere Wasserfälle und mit Seerosen bewachsene Teiche säumten den Weg.
Anschließend erkundeten wir noch
die Stadt Killarney, bevor wir uns in
Kilfinane zum ersten Mal mit unseren
Gastfamilien trafen, auf die wir schon
alle sehr gespannt waren. Um 19 Uhr
war es dann endlich soweit. Wir wurden unseren Gastfamilien zugeteilt
und fuhren mit ihnen nach Hause, wo
das Abendessen auf uns wartete.
Schon beim ersten Abendessen
wurde uns die Angst vor der berühmt
berüchtigten englischen Küche genommen. Wir mussten feststellen,
dass die irische Küche nicht mit der
englischen zu vergleichen ist. Iren
sind gute Köche, sie essen sehr gerne Kartoffeln, die schon immer ein
Grundnahrungsmittel auf der Insel
waren. Als vor langer Zeit eine Kartoffelfäule zu einer großen Hungersnot
führte, wanderten mehr als zwei Millionen Iren nach Amerika aus, um
dem Hungertod zu entgehen. Überhaupt ist es eine Beleidigung, die irische Küche mit der englischen zu
vergleichen, was gleichermaßen für
die irische Braukultur gilt, welche wir
in den nächsten Tagen auch noch
mehrfach genießen sollten. Insgesamt waren alle sehr erfreut über die
Fürsorge der Gastfamilien, die sich
große Mühe gaben, damit wir uns bei
Ihnen wohl fühlten. Da wir über mehrere Dörfer verteilt waren, (kein
Scherz: in Irland kann eine Stadt
schon aus fünf oder weniger Häusern
bestehen) wurden wir des öfteren von
unseren Gastfamilien abends zu einem Treffpunkt gefahren und wieder
abgeholt, ohne dass dies ein Problem
für diese netten Iren darstellte. Viele
von unseren Gastfamilien hatten eine
eigene Landwirtschaft, so dass einige
sich auch in der Freizeit das Leben
auf einem Bauernhof anschauen
konnten.
An unserem zweiten Tag war unser erstes Reiseziel die Hauptstadt
von Kerry, Tralee. Dort angekommen,
besuchten wir das örtliche Kerry
County Museum mit dem Themenpark „Kerry The Kindom“. Das Museum ist in zwei Teile untergliedert. Der
EXKURSIONEN
erste Teil besteht aus einer audio-visuellen Vorführung durch die wunderschöne Landschaft und durch die Geschichte Kerrys von der Steinzeit bis
heute. Der zweite Teil "The Geraldine
Experience" führt mit Hilfe von
Gerüchen und Soundeffekten durch
eine Nachbildung der mittelalterlichen
Straßen von Tralee.
Danach fuhren wir weiter nach
Dingle Island, welche etwa 50 Kilometer westlich von Tralee ins Meer
hinausragt. Dingle ist die westlichste
Stadt Europas und das Zentrum der
Dingle Halbinsel. Zirka 1500 Einwohner leben hier. Das beliebte Besucherziel hat sich, trotz modernen
Fortschritts, die Atmosphäre des Fischerdorfs von anno dazumal bewahrt.
Am Sonntag war unser erstes Ziel
das Bunratty Castle und der dazu
gehörige Folk Park. Bunratty wurde
komplett restauriert und im Stil der
damaligen Zeit mit Gemälden, Wandteppichen und Möbeln dieser Epoche
eingerichtet,
hauptsächlich
mit
Stücken aus dem 15. und 16. Jahrhundert. Unser Aufenthalt begann mit
einer interessanten Burgführung. Anschließend besichtigten wir den zugehörigen Bunratty Folk Park. Dieser
ist eine lebensnahe Rekonstruktion
der Häuser und Landschaften Irlands
im 19 Jahrhundert. Ländliche Bauernhöfe, Dorfläden und Straßen und das
Bunratty House (Herrenhaus) mit seinen Landschaftsgärten wurden der
Periode entsprechend nachempfunden und ausgestattet.
Als nächstes standen die Cliffs of
Moher auf dem Plan. Diese befinden
sich in der Grafschaft Clare, angrenzend an das Burrengebiet. Die Klippen erstrecken sich über acht Kilometer und ragen an ihrem höchsten
Punkt 230 Meter über dem Meeresspiegel auf. Von den Klippen hat man
einen fantastischen Blick über den Atlantik, welcher weder durch Zäune
noch durch sonstige Absperrungen
getrübt wurde. Die Cliffs of Moher
sind mit das Beeindruckendste, was
die irische Landschaft zu bieten hat.
Am Montag besuchten wir EMC in
Cork. Das Werk in Cork besteht seit
DELL Computer Limerick
1988. Von hier bedient EMC den europäischen, den östlichen und Teile
des pazifischen Marktes. Das Werk
umfasste bei der Gründung eine
Fläche von 5.200 qm und 22 Angestellte. Heute ist das Werk auf eine
Größe von 62.600 qm angewachsen.
Die Zahl der Beschäftigten stieg auf
über 1.600.
EMC ist führender Anbieter von
Speichersystemen, -Software, Netzwerken sowie Services und hat industrieweit die größten Erfahrungen bei
automatisierten vernetzten Speicherlösungen. Die deutsche Webseite findet sich unter http://www.emc2.de.
Der Hauptsitz der EMC Corporation ist in Hopkinton, Massachusetts/
USA. Seit mehr als 25 Jahren ist
EMC maßgeblich in die Entwicklung
der Speicherbranche involviert. Gegründet wurde EMC 1979 von Richard Egan und Roger Marino. Heute
wird das Unternehmen geleitet von
Joseph M. Tucci als President und
Chief Executive Officer und hat über
22.700 Mitarbeiter und mehr als 100
Standorte in Europa, Amerika, Australien und Asien. Wichtige Partner
von EMC sind beispielsweise Firmen
wie Dell inc. und Fujitsu Siemens
Computer.
Mit einer Gewinnsteigerung von 76
Prozent hat EMC das Geschäftsjahr
2004 abgeschlossen. Der Umsatz
stieg um 32 Prozent. Deutliche Zuwächse konnte EMC vor allem in den
Bereichen Software und Services verzeichnen. EMC hat in vielen Bereichen eine Industrieführerschaft inne:
Aus einer Marktstudie von Gartner
Dataquest geht hervor, dass EMC mit
großem Abstand den Markt für Management-Software im Jahr 2003 anführte. Mit einem Anteil von 28,3 Prozent konnte der Speicherhersteller
den nächsten Wettbewerber um
knapp 10 Prozentpunkte distanzieren.
Besonders erfolgreich war EMC in
den drei am schnellsten wachsenden
Segmenten Storage Ressource Management, Datenreplikation sowie
hierarchisches Speicher-Management (HSM) und Archivierung.
EMC konnte 2003 seine führende
Position im Markt für NAS (Network
Attached Storage)-Speichersystemene weiter ausbauen. Dies ergab eine
Studie des Marktforschungsinstitutes
IDC. Mit den Midrange-Lösungen der
Celerra NS Serie erzielte der Hersteller ein Umsatzwachstum von 100
Prozent. Gleichzeitig erzielte das Unternehmen steigende Umsätze mit
seiner NAS-Software.
EMC hat im vierten Quartal des
Jahres 2003 seine führende Position
im Markt für Speicherlösungen ausgebaut. Aktuelle Studien der Marktforscher von IDC bescheinigen EMC
K O NTUREN 2005
119
EXKURSIONEN
einen Marktanteil von 21,9 Prozent
bei RAID-basierten Speichersystemen. Das entspricht einer Steigerung
von 1,7 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum.
Bei der interessanten Führung
durch das Werk wurde uns die Fertigung verschiedener Storage-Lösungen gezeigt. Beeindruckend war vor
allem zu sehen, wie bei EMC die einzelnen Produkte getestet werden. So
wurden uns verschiedene Räume gezeigt, wo die Geräte unter schwersten
Bedingungen verschiedene Testreihen über sich ergehen lassen mussten. Unter anderem waren dies
Tests in Räumen mit extrem hoher
oder niedriger Temperatur sowie
Räume, in denen Erschütterungen simuliert wurden. Auch ein kurzer Einblick in „Internet Solutions Group“
wurde uns gewährt. Von hier aus
können sämtliche Kundengeräte von
EMC ferngewartet werden. Leider
war es uns nicht erlaubt Fotos bei
EMC zu machen.
Nach dem äußerst interessanten
Besuch bei EMC fuhren wir in die
Stadt Cork. Cork ist nach Dublin die
zweitgrößte Stadt Irlands. In Cork besichtigten wir, außer der wunderschönen Stadt, das UCC. Die Universität
der Stadt nennt sich University College Cork. Dort erklärte uns Dr. Joseph
Manning vom Department of Computer Science in einem interessanten
Vortrag, wie das irische Studiensystem konzipiert ist. Anschließend begaben wir uns wieder auf den Rückweg nach Kilfinane, um unsere Gasteltern zu treffen.
Am Dienstag war es dann soweit.
Der heiß ersehnte Besuch im EMF 2
(European Manufacturing Facility)
von Dell stand an. Das EMF2-Werk
wurde 1990 in Limerick gebaut, der
Stadt, die den Limericks ihren Namen
gab. Von dort aus wird der gesamte
europäische, der Mittlere Osten und
der afrikanische Markt bedient.
Die beeindruckende Zahl von
Computersystemen, die Dell im
EMF2-Werk pro Tag fertigt, beträgt
bis zu 28.000.
Die Zeit zwischen dem Eintreffen
in Limerick bis zum Beginn der
Werksführung verbrachten wir im
120
K O N T U R E N 2005
Vorführraum. Dort waren sämtliche
aktuellen Produkte von Dell, über
Laptop bis zum Server zu bestaunen.
Man durfte die meisten Geräte auch
benutzen und ausprobieren. Das ließ
natürlich bei vielen Studierenden das
Informatikerherz höher schlagen.
Dann präsentierte sich Dell: Wir erhielten erste Einblicke in die Philosophie, wie bei Dell Computersysteme
gebaut werden. Schlagworte wie
“Build to order”, “Direct shipping“ oder
„Direct Modell“ fielen dabei. Gemeint
ist damit, dass Dell jedes Computersystem direkt auf Bestellung eines
Kunden produziert und versendet.
Dies unterscheidet Dell wesentlich
von den meisten seiner Konkurrenten. Diese produzieren zumeist ganze
Serien eines Computersystems, die
dann an den Handel abgeben werden
– anders dagegen Dell. Die Bestellung erfolgt über das Internet, schriftlich oder per Telefon. Danach wird
die Produktion bei Dell gestartet und
anschließend wird das jeweilige Computersystem direkt an den Kunden
versendet. Dabei wird nicht nur der
Zwischenhandel ausgespart, es ergibt sich auch die interessante Situation, dass der Geldeingang durch den
Kunden früher erfolgt als der Mittelabfluss an die zugehörigen Lieferanten.
Um dies realisieren zu können, ist
natürlich eine hervorragende Logistik
von Nöten. Eindrücke davon erhielten
wir im Anschluss an die Präsentation,
als wir die Produktionshalle des
EMF2-Werks besichtigten.
Auf der einen Seite des Werks
kommen die Lkws der Lieferanten mit
den Einzelteilen an – in der Mitte der
Halle findet die Endfertigung statt,
also das Zusammensetzen der Komponenten zum jeweiligen Computersystem – am anderen Ende der Halle
befindet sich der Versand, hier wird
direkt auf die jeweiligen Lkws verladen, die nach Ländern getrennt bereit
stehen.
Bei der Bestellung wird eine Nummer generiert, die genau das bestellte
Computersystem identifiziert. Über
diese Nummer, die sich später auch
auf dem Gehäuse des gefertigten
Computers befindet, wird alles abgewickelt, die Produktion, der Versand,
die Abrechnung sowie der Support
welcher per Telefon oder Internet für
den Kunden erfolgen kann.
Für den Zusammenbau eines handelsüblichen PCs werden bei Dell zirka 5 Minuten benötigt. Wer immer
selbst schon einen PC zusammengebaut hat, weiß, dass dies eine rekordverdächtige Zeit ist. Erreicht wird
dies, indem jeder Arbeiter über ein
Förderband eine Kiste erhält, in der
alle Komponenten des jeweiligen
Computersystems enthalten sind. Arbeitsplatz und der Aufbau von DellComputersystemen sind für minimale
Handgriffe pro Arbeitsgang optimiert.
Gleichzeitig wurde uns aber auch demonstriert, wie praktisch die Gehäuse
von Dell aufgebaut sind. Spezielle
Aufmerksamkeit wurde dabei auf die
Lüftung/Kühlung von Computern gelegt. Nachdem der Computer hardwaremäßig fertig gestellt ist, wird getestet, ob die Hardware einwandfrei
funktioniert. Hat das Gerät den Test
bestanden, wird im nächsten Schritt
automatisch das vom Kunden gewünschte Softwarepaket installiert
und getestet. Danach wird der Computer verpackt und kommt über ein
Förderband direkt auf eine Wechselpritsche, die dann im jeweiligen Lkw
mündet. Gefertigt werden in Limerick
PC-Systeme, Laptops und Server.
Nach dieser beeindruckenden Vorführung folgte ein ausgiebiges Mittagsbuffet. Anschließend lauschten
wir interessanten Vorträgen zu Dells
Konzepten beim Supply Chain Management, in der Logistig und der Quality/Customer Experience.
Abgerundet wurde der Besuch
durch einen Einblick in die zentralen
Serverräume von Dell und das „Proof-of-Concept“ – Labor. Hierbei handelt es sich um ein Labor, in dem Dell
für seine Kunden deren spezielle Systemumgebung simulieren und ihnen
die Möglichkeit zum Testen ihrer
Hardware geben kann. Anschließend
traten wir wie üblich den Heimweg
nach Colmanswealth an.
Der Mittwoch war unser vorletzter
Tag in Irland. Von Kilfinane aus ging
es in eines der schönsten Dörfer Irlands, nach Adare. In Adare befindet
sich der Landsitz Adare Manor, ein
EXKURSIONEN
Herrenhaus, dessen Grundstein im
Jahre 1720 gelegt wurde. Heute ist
das Manor ein äußerst luxuriöses
Schlosshotel mit dazugehörigem
Golfplatz. Zum Manor gehört ein weitläufiger Park, in dem sich außerdem
die Reste eines Franziskanerklosters
aus dem 15. Jahrhundert und eine
finstere mittelalterliche Burg befinden.
Von Adare aus ging es nach Limerick. Dort besichtigten wir King John’s
Castle. Die Burg wurde von König
„Johann ohne Land“ zwischen 1200
und 1210 erbaut. Sie liegt an einem
strategisch wichtigen Punkt des
Shannon Rivers im ältesten Stadtteil
von Limerick. Ab dem 18. Jahrhundert diente die Burg als Kaserne.
Heute ist sie vollständig restauriert.
Nach dem Besuch von King Johns
Castle stand eine Firmenbesichtigung
bei Analog Devices in Limerick auf
unserem Tagesplan. Analog Devices
gehört zu den „Fortune 1000 Companies“, hat auch eine Platzierung in
den Forbes Platinum 400 sowie viele
weitere Auszeichnungen. Sie sind einer der weltweit führenden Hersteller
in Design, Herstellung und Marketing
von analogen und digitalen Signal
Prozessor Schaltkreisen. Nun wird sicherlich der eine oder andere sagen,
dass er noch nie etwas von der Firma
gehört hat. Sicherlich, wenn man an
einen PC denkt, so kommen einem
nur Chip- Hersteller wie AMD, Intel
oder vielleicht noch die Chipsatz Hersteller VIA oder NVIDIA in den Sinn.
Schaut man sich jedoch eine Platine
einmal genauer an, so wird man mit
hoher Wahrscheinlichkeit irgendwo
dazwischen auch einen Chip von
Analog Devices finden. Auch in
CD/DVD-Playern und anderen techni-
schen Geräten finden sich Chips von
Analog Devices. Analog Devices beschäftig zirka 1.400 Mitarbeiter an
den irischen Standorten Cork und Limerick.
Wir wurden äußerst freundlich
empfangen und für die Firmenführung
in zwei Gruppen eingeteilt. Zuerst sahen wir, wie die hergestellten Schaltungen getestet werden. Im zweiten
Teil der Führung durften wir in die
Reinraumfertigung blicken. Hier war
es uns möglich, einmal live den Vorgang der Herstellung von Integrierten
Schaltkreisen zu beobachten, einen
Einblick, den sicherlich nicht jeder
hat, sondern den man nur mehr oder
weniger aus Fachzeitschriften oder
Fernsehberichten kennt. Nach dieser
phantastischen Führung hatten wir
noch etwas Zeit, um nochmals Limerick zu erkunden. Damit ließen wir
den Tag ausklingen und kehrten
zurück nach Kilfinane.
Wir verabschiedeten uns von unseren Gasteltern in Kilfinane, die uns
die letzten Tage rundum versorgt hatten. Danach traten wir die Rückfahrt
zum Flughafen Kerry an, verabschiedeten uns von unserem Busfahrer
Joe und checkten bei Ryanair ein.
Rückflug nach Frankfurt-Hahn. Dort
tranken wir alle noch gemeinsam einen Kaffee und fuhren dann getrennt
nach Hause.
Was bleibt von der Irland-Exkursion? Natürlich die tollen und interessanten Firmenbesichtigungen, aber
auch der Eindruck dieses wunderbaren Landes. Irland hat einen ganz besonderen Charme, das unendliche
Grün, die wunderschönen Steinmauern, die Häuschen, die ländlichen
Dörfer, die freundlichen Leute und vor
allem die wunderschöne Vegetation,
die doch sehr überraschend für viele
von uns war. Kaum einer von uns
hätte gedacht, dass in Irland Palmen
und andere mediterrane Pflanzen
wachsen. Sicherlich wird der eine
oder die andere noch mal nach Irland
fliegen, um sich einiges genauer anzuschauen. Für uns war dies eine
äußerst spannende, teilweise auch
abenteuerliche Exkursion, was schon
bei der Planung mit dem geringen
Budget angefangen hat. Auf jeden
Fall eine Exkursion, die zu jeder Zeit
ihr Geld und die Anstrengungen wert
war.
Die Autoren
Stefanie Mauthe und Steffen
Armingeon studieren Betriebswirtschaft/Wirtschaftsinformatik. Werner Burkard ist Professor und Leiter des Studiengangs.
Die Cliffs of Moher
K O NTUREN 2005
121
EXKURSIONEN
Highlight im Norden
International Business-Studenten besuchten interessante Firmen in Stockholm
von Matthias Heimburger und Thordis Geiger
Eiskaltes Vergnügen in der Bar des Scandic Hotels.
Die Exkursionswoche ist immer
das Highlight im Sommersemester.
Da ist es auch nicht verwunderlich,
dass die Tickets für die Exkursion
nach Schweden schon wenige Tage
nach Bekanntgabe der Exkursion vergeben waren. So standen die zwanzig schnellsten Studenten, Professor
Dr. Joachim Paul, Professorin Dr. Hiltrud Schober und das Organisationsteam des Studiengangs International Business am Sonntag pünktlich
um 15:00 Uhr an der Bushaltestelle
der Hochschule zur Abfahrt bereit.
Trotz kurzer Verwirrung – ein zweiter Reisebus stand zur gleichen Abfahrtszeit und am selben Abfahrtsort
bereit, um eine andere Exkursionsgruppe nach Nürnberg zu bringen,
und auch auf dem Flughafen gingen
einige Schwedenexkursionsteilnehmer entschlossen Richtung Flug nach
Nizza – waren wir 9 Stunden später
vollzählig an unserem Ziel, der Jugendherberge Zinkensdamm in
Stockholm angelangt und erholten
uns in unseren Stockbetten von den
Strapazen der Reise.
Nach (zu) wenigen Stunden Schlaf
saßen wir alle mehr oder weniger
munter am reichlich gedeckten Frühstücktisch, tranken Kaffee und stärkten uns mit uns mit typisch schwedischem „smörgasbord“ (belegten Bröt-
122
K O N T U R E N 2005
chen) und „havregryn“ (Hafergrütze
mit Preiselbeeren).
Unser erster Besuch galt der
deutsch-schwedischen Handelskammer. Markus Adler, Geschäftsführer
der Kammer, führte uns im Rahmen
eines Vortrages in die schwedische
Wirtschaft ein. Er erläuterte die Aufgaben der Handelskammer im Rahmen der deutsch-schwedischen Handelsbeziehungen.
Die Handelskammer fungiert dabei
als Ansprechpartner für schwedische
als auch für deutsche Firmen für
sämtliche Fragen rund um das Herstellen und Pflegen von Geschäftsbeziehungen. Konkret bedeutet das
auch z.B. Rechtsberatung, Auskunftsdienst, Erstellung von Marktstudien,
Kontaktherstellung und umfangreiche
Hilfe bei Steuerfragen und Buchhaltung im Partnerland. Die bilateral arbeitende Handelskammer zählt über
1000 Mitglieder (darunter auch BMW,
AstraZeneca, Eon, Schenker) und finanziert sich als eine der wenigen
deutschen Handelskammern im Ausland selbst. Nach der interessanten
Präsentation nutzten wir den Nachmittag, um die Innenstadt Stockholms
zu erkunden.
Am Dienstagmorgen standen wir –
wie immer – früh auf und fuhren mit
den öffentlichen Verkehrsmitteln in
das noble Botschaftsviertel im Nordo-
sten von Stockholm. Im Gegensatz
zur nebenan gelegenen, imposanten
amerikanischen Botschaft wirkte unsere deutsche Botschaft eher wie
eine „Stuga“ (schwedisches Landhaus). Auf heimischen Boden angekommen, diskutierten wir mit dem
Wirtschaftsreferenten, Matthias Hansen, über die schwedische Volkswirtschaft, Politik, Gemeinsamkeiten und
Unterschiede zwischen Deutschland
und Schweden. Besonders interessant war es, mehr über das schwedische Alltagsleben und die gesellschaftlichen
Unterschiede
zu
Deutschland zu erfahren. Anders als
in Deutschland ist z. B. die Politik in
Schweden sehr auf Familien und Kinder ausgerichtet und ermöglicht es
beiden Elternteilen mit Kindern zu arbeiten – was aber auch eine gewisse
gesellschaftliche Erwartung mit sich
bringt, dass in Schweden beide Elternteile berufstätig sein sollten.
In Schweden ist die Zustimmung
zum Staat und die Identifikation mit
dem Land weitaus stärker ausgeprägt
als in Deutschland. Das rührt nicht
zuletzt aus dem Gefühl, dass „Vater
Staat“ sich um die Schweden kümmert – dafür werden auch höhere
Steuersätze in Kauf genommen.
Nach dem Besuch der Botschaft
nutzten einige von uns den strahlend
blauen Himmel zu einer Bootsfahrt in
die Schären, während andere die
„Gamla Stan“, die Altstadt Stockholms, erkundeten oder es sich in einem Cafe am Stockholmer Hafen
gemütlich machten.
Gekocht und zu Abend gegessen
wurde gemeinsam in der Jugendherberge, wobei die Studenten und die
begleitenden Professoren Hand in
Hand arbeiteten.
Danach teilte sich die Gruppe auf,
um das Stockholmer Nachtleben ein
wenig zu erforschen.
Am nächsten Tag fuhren wir mit
dem Zug von Zinkensdamm eine
dreiviertel Stunde in den Kurort Södertälje. In diesem schönen Örtchen,
das übrigens die höchste Kneipendichte in Schweden hat, liegt malerisch an einem Fluss der sechstgrößte Pharmakonzern der Welt, AstraZeneca. Der repräsentative Firmen-
EXKURSIONEN
hauptsitz ist in einer ehemaligen
Brauerei untergebracht und nahm
dessen gastwirtschaftlichen Züge an:
so wurden wir gleich nach unserer
Ankunft mit belegten Broten und Getränken gestärkt. Viveka Eriksson
führte uns in die Geschichte des Konzerns ein. Besonders nach der Fusion von Astra mit Zeneca liegen die
Stärken des Unternehmens im Bereich Cholesterinsenker, Medikamente gegen Herz-Kreislauferkrankungen
und in der Krebsforschung. PR-Chef
Staffan Ternby erläuterte uns die Risiken und Chancen der Pharmaindustrie im Zeitalter der Generika und
unterschiedlicher Zulassungsverfahren in den einzelnen Ländern. Er erklärte uns die Arbeit eines Pharmakonzerns und die einzelnen Stufen
von der Idee und Entdeckung eines
Wirkstoffes bis zur eventuellen Marktreife.
Nach dem interessanten Vortrag
konnten wir leider nicht mehr das
Städtchen Södertalje besuchen, da
wir sofort im Anschluss einen Termin
in der Skandinavienzentrale von Philip Morris in der Stockholmer Innen-
stadt hatten. Das typisch nordisch gestaltete Büro mit 80 Mitarbeitern beeindruckte uns durch die fantastische
Aussicht aus dem 13. Stock und lud
zum Fotografieren ein. Während einer Präsentation wurden wir über Philip Morris im allgemeinen und durch
Johan Thor über die Arbeit der Marketingabteilung informiert – in einem
Land, in dem Werbung für Zigaretten
gänzlich verboten ist. Marketing findet
in Schweden daher nur über das Produktdesign und Verkaufsdisplays
statt. Das schlechte Image der Zigarettenindustrie versucht PM über „freiwillige Gesundheitsaufklärung“ zu
verbessern. Das Ziel sei, ’Philip Morris als erfolgreichste, am meisten respektierte und sozial verantwortliche
Konsumgütermarke’ zu platzieren.
Auch wenn der Vortrag bei uns ein
paar Fragen offen ließ, war es dennoch interessant, die Welt aus der
Sicht von Philip Morris kennen zu lernen.
Am anderen Morgen waren bei
schönstem Wetter auf dem Boot in
Richtung Schloß Drottningholm unterwegs. Dieses Schloß außerhalb
Stockholms ist auch heute noch
Wohnsitz der schwedischen Königsfamilie. Neben dem Schloß ist die Insel Lovön mit ihrem Lindenpark, dem
Theater und dem chinesischen Pavillon, der in der UNESCO Weltkulturliste aufgenommen wurde, berühmt.
Leider konnten wir bei unserem Besuch keine Mitglieder der Königsfamilie erkennen, so mancher männliche
Kursteilnehmer hätte gerne Prinzessin Madeleine, die Teilnehmerinnen
gerne den Prinzen aus der Nähe gesehen.
Unser vorgezogenes Abschlussessen fand in der Kungsgatan statt, wo
sich jeder aus dem reichhaltigen Angebot in diesem Restaurantkomplex
seine persönlichen Favoriten aus der
schwedischen, indischen, mexikanischen etc. Küche heraussuchen
konnte und dann gemeinsam gespeist wurde.
Gestärkt und gut gelaunt zogen wir
dann weiter in das Scandic Hotel zum
Höhepunkt des Tages, dem Besuch
der Eisbar. In dieser Bar werden nicht
etwa die Getränke „on the rocks“ oder
mit Speiseeis serviert, sondern die
Über den Dächern von Stockholm: Ausblick von der Philip Morris Skandinavienzentrale.
K O NTUREN 2005
123
EXKURSIONEN
gelernt hatten (Unsere Empfehlungen: Buddha Bar, SpyBar und Storekompaniet).
Ein herzliches Dankeschön geht
an die beteiligten Firmen sowie das
Organisationsteam!
Die Autoren
Matthias Heimburger studiert
Betriebswirtschaft/International Business, Thordis Geiger
hat ihr Studium Wirtschaftsrecht bereits abgeschlossen.
Schloß Drottningholm
gesamte Bar samt Einrichtung und
„Gläsern“ besteht komplett aus Eis!
Wie die Eskimos gegen die Kälte geschützt betraten wir die Bar durch
eine Schleuse, und der Wodka in unseren „Eisgläsern“ hielt uns auch bei
– 17° warm. Die heiße Clubmusik tat
ein übriges, so dass die 45 Minuten
für uns alle viel zu schnell vorbei gingen.
Ein weiterer Höhepunkt war der
Besuch am Freitag bei Ericsson im
Technologiepark Kista. Die moderne
Zentrale betraten wir allerdings nach
einigen Umwegen durch den Hintereingang – was uns aber den Vorteil
einbrachte, dass uns unser Weg auch
am eigenen Handymuseum vorbeiführte. Produktmanager Staffan
Johanson gewährte uns interessante
Einblicke in die Geschichte von Ericsson. Seit unglaublichen 127 Jahren
ist Ericsson im Kommunikationsbereich tätig. Nach einer langen Wachstumsphase wurde im Zuge einer Umstrukturierung 2001 der Handybereich
in ein Joint Venture mit Sony ausgegliedert.
Ericsson wurde 2000 vom Ende
des Technologiebooms sehr hart getroffen und musste aufgrund der
schlechten wirtschaftlichen Lage
55.000 der einst 105.000 Mitarbeitern
entlassen. Im Jahr 2004 hat sich der
Konzern jedoch wieder erholt.
124
K O N T U R E N 2005
Im Anschluss referierte Jonas Thulin über die positiven Einwirkungen
der Kommunikation auf die gesellschaftliche Entwicklung. Nach etwas
Theorie konnten wir uns selbst davon
überzeugen: In einem speziellen Vorführraum konnten wir die Telefone
der ersten und nächsten Generation
live erleben. Videokonferenzen, TVEmpfang, High-Speed-Internet, alles
per Handy. Wir erfuhren, dass UMTS
in Schweden schon verfügbar sei und
nebenbei gesagt auch bezahlbarer ist
als in Deutschland.
Nachmittags stand der Besuch im
Vasa-Museum an. Dort konnte man
den einstigen Stolz der schwedischen
Kriegsmarine, die bei der Jungfernfahrt 1628 gesunkene „Vasa“ in Augenschein nehmen. Das imposante
und aufwändig restaurierte königliche
Schiff wurde 1961 nach langer erfolglos vorangegangener Suche im Hafenbecken von Stockholm geborgen.
Nach langer Restaurierungsphase ist
es seit 1990 in einem Museum für die
Öffentlichkeit zugänglich, welches zusätzlich über das Leben und die Seefahrt im 17. Jahrhundert informierte.
Da die Wartezeit bis zur Abfahrt
gegen 03:00 Uhr morgens verkürzt
werden musste, brachen wieder einige Grüppchen in das schwedische
Nachtleben auf, das wir in dieser Woche auch ein bisschen besser kennen
EXKURSIONEN
Internationale Politik und Wirtschaft
Ausflug der ausländischen Studierenden ins Europaparlament
von Isabell Martin, Nina Vogler, Katrin Kilian
Bierprobe im Anschluss an die Brauereiführung.
Schon Anfang Januar begannen
wir mit den Vorbereitungen für unser
Projekt mit internationalem wie auch
wirtschaftlichem Bezug. Die Idee war,
mit unseren Austauschstudenten
nach Straßburg ins Europäische Parlament zu fahren. Für den ökonomischen Teil planten wir eine Besichtigung der Brauerei Heineken in Schiltigheim. Da der Termin durch Herrn
Professor Pförtsch vorgegeben war,
war es nicht so einfach, unsere Programmpunkte aufeinander abzustimmen. Ein geeignetes Busunternehmen war relativ schnell gefunden,
doch da das Parlament nur noch einen freien Termin zur Verfügung hatte, musste das restliche Tagesprogramm danach ausgerichtet werden.
Es war auch nicht ganz einfach, bei
Heineken eine Führung auf Englisch
zu bekommen. Doch nach einigem
Hin und Her hat aber schließlich noch
alles geklappt und die Anmeldung der
Teilnehmer konnte beginnen. Der
Ausflug stieß auf großes Interesse
bei unseren Internationals, doch da
wir nur eine begrenzte Anzahl an Personen mit ins Parlament nehmen
durften, mussten wir leider einigen
absagen.
Mit 29 Personen machten wir uns
schließlich auf den Weg nach Straßburg. Die Teilnehmer der internationalen Gruppe kamen unter anderem
aus Polen, der Türkei, Bulgarien,
Frankreich und den USA.
Erster Programmpunkt war die
Führung durch das Europäische Parlament. Dabei wurden wir durch das
Hauptgebäude, einen Sitzungsraum
sowie den großen Plenarsaal geführt,
wobei wir Einiges über die Aufgaben
des Parlaments erfuhren. Zum Abschluss bekamen wir noch die Chance, bei einer Konferenz von Schülern
aus ganz Europa mit einigen Abgeordneten zuzuhören.
Vom Parlament aus ging es direkt
nach Schiltigheim zur Brauereibesichtigung. Bevor unsere Führung durch
die Produktion begann, erfuhren wir
zunächst in einem kurzen Film mehr
über das Unternehmen Heineken.
Danach wurden wir in die hohe Kunst
des Bierbrauens eingeführt und nach
der etwa zweistündigen Führung
konnten wir uns selbst von der Qualität und dem Geschmack des Endproduktes in einer Bierprobe überzeugen.
Nach dieser gerne angenommenen Erfrischung ging es zurück in die
Straßburger Innenstadt, wo wir noch
einige Zeit zur freien Verfügung hatten, bevor wir gegen 18:30 Uhr
zurück nach Pforzheim fuhren. Insgesamt war der Tag sehr informativ,
und er bot den Teilnehmern vor allem
die Gelegenheit, andere Studenten
aus den verschiedensten Ländern
kennen zu lernen.
Die Autoren
Isabell Martin, Nina Vogler,
Katrin Kilian studieren Betriebswirtschaft/International
Business im 7. Semester und
absolvieren ihr Praxissemester in Frankreich.
Die internationale Gruppe vor dem Europaparlament.
K O NTUREN 2005
125
STUDENTISCHE INITIATIVEN
Lust auf zeitgenössischen Schmuck?
Die Galerie GSG 12 geht in die 2. (Semester)Runde
von Claudia Stebler
Kerstin Henke, Jasmin Hess, Jette Loeper, Birgit Pitrov, Frederike
Schürenkämper, Tamara Grüner, Petra Köhle, Verena Pilz. Die Galeristinnen
freuen sich auf Ihren Besuch.
Im Oktober 2004 haben 11 Studentinnen und eine Absolventin des
Studiengangs „Schmuck und Objekte
der Alltagskultur“ eine Galerie für
Schmuck und Gerät in Pforzheim
eröffnet. Die Galerie ist aus einer Eigeninitiative besonders aktiver Studenten entstanden. Das Besondere
daran ist, dass es sich nicht um ein
von Professoren geleitetes Semesterprojekt handelt.
„Von der Konzept-Diskussion,
übers Renovieren, Eröffnen, bis zum
Galerie-Betrieb – das sind für uns
unbezahlbare Erfahrungen, die wir
gerade im Hinblick auf eine spätere
Selbständigkeit brauchen,“ meint Till
Baacke, der jetzt an seinem Diplom
arbeitet.
Glücklich sind alle Beteiligten,
dass sie als Studenten der Hochschule Pforzheim vom Hochbauamt
Sonderkonditionen für die Räumlichkeiten in der Bahnhofstrasse 26 erhalten haben.
Mit der Galerie haben die Studentinnen eine Plattform geschaffen, ihre
Arbeiten an einem breiten Publikum
auszuprobieren. Sie lernen, wie sie
Schmuck präsentieren und individuelle Inhalte vermitteln können, sie üben
sich im Führen von Verkaufsgesprächen. Zudem erproben sie ihren
Teamgeist und haben auch einen detaillierten Vertrag untereinander abgeschlossen.
Mit Lesungen, Konzerten und themenbezogenen Sonderausstellungen
126
KON T U R E N 2005
halten sie den Galeriebetrieb lebendig und verlocken immer wieder zum
Besuch. Es ist ihnen wichtig, dass die
Schmuckstücke und Accessoires
nicht hinter dicken, musealen Glasscheiben versteckt sind und der Betrachter aktiv werden kann.
Mit der Galerie GSG 12 leisten die
Studentinnen auch einen wichtigen
Beitrag zur Öffentlichkeitsarbeit der
Hochschule. Sie stellen einen Bezug
her zur Bevölkerung, und sie zeigen
ein klares Bild davon, was an dieser
Hochschule vermittelt wird. Frederike
Schürenkämper, Studentin im 7. Se-
mester, findet außerdem: „zeitgenössischer Schmuck gehört zum Alltag“.
Bei der Eröffnung der Ausstellung
„Wir bekommen ein neues Gesicht“
am 18. März 2005 lobte Cornelie
Holzach, die Leiterin des Schmuckmuseums Pforzheim: „Sie haben vollbracht, worauf alle seit 20, wenn nicht
schon seit 30 Jahren gewartet haben.“ Ein dickes Lob an die 12 Galeristinnen und ihre charmante Professionalität. Beteiligt sind Christina
Schmitt, Tamara Grüner, Carmen
Berner, Kerstin Henke, Frederike
Schürenkämper, Birgit Pitrov, Petra
Köhle, Verena Pilz, Katharina
Schreck, Jasmin Hess, Jette Loeper
und Angela Sauer.
GSG 12. Galerie für Schmuck und
Gerät.
Bahnhofstrasse 26, 75175 Pforzheim
Öffnungszeiten: Di – Fr: 14.00 –
19.00, Sa: 11.00 – 17.00 Uhr
Die Autorin
Claudia Stebler Dipl. Des
(FH), ist wissenschaftliche Mitarbeiterin im Studiengang
Schmuck und Objekte der Alltagskultur.
Die Galeristinnen machen mit einer Performance an der Ausstellungseröffnung
„Ketten“ am 7. Mai auf sich aufmerksam.
STUDENTISCHE INITIATIVEN
Erkan Bilgic: Mercedes McLaren Flyer. Diplomarbeit.
Betreuer: Professor Thomas Gerlach und Stefan S. Handt.
Foto: Harald Koch
KO NTU REN 2005
127
STUDENTISCHE INITIATIVEN
Karriere- und Kontaktplattform
Campus X: Eine Initiative mit „X-trem“ viel Engagement und großen Ambitionen
von Susanne Fauth
ternehmens zu diesem Thema befragt. Vielleicht kann das Interview ja
den einen oder anderen von der Mitarbeit bei Campus X überzeugen.
Das Team von Campus X.
Campus X ist eine der sieben Initiativen von Studenten für Studenten
an der Hochschule. Man versteht sich
als Schnittstelle zwischen der Hochschule und der freien Wirtschaft, den
Unternehmen. Man möchte als Karriere- und Kontaktplattform einen
Raum schaffen, in dem künftige Arbeitgeber und potentielle Arbeitnehmer aufeinandertreffen.
Zu diesem Zweck wird einmal pro
Semester der X-Day – die Firmenkontaktmesse – an der Hochschule
Pforzheim veranstaltet. Dort können
sich Unternehmen als attraktive Arbeitgeber präsentieren, während sich
Studenten gezielt um Praktikantenstellen, Diplomarbeiten und Einstiegsjobs bewerben können.
Ein weiteres wichtiges Ziel besteht
darin, die Studenten im Vorfeld der
Messe optimal auf diese Bewerbungs- und Kontaktsituation vorzubereiten. Hierfür werden einige Wochen
vor dem X-Day Workshops durchgeführt, in denen man trainiert, wie man
sich am besten bewirbt und wie man
sich in so genannten Assessmentcentern vorteilhaft präsentiert.
Die Idee, Studenten dabei zu helfen, mit Firmen in Kontakt zu treten,
kommt gut an, was die Erfolge der
bisherigen X-Days und Workshops
gezeigt haben. Nötig sind dafür – wie
bei allen Initiativen – jedes Semester
128
KON T U R E N 2005
fähige und willige Studenten, die bereit sind, sich auch neben dem Studium zu engagieren. „Man lernt nicht
nur nette Leute kennen, sondern erwirbt durch die Arbeit in den einzelnen Teams auch Fähigkeiten, die im
Berufsleben einmal sehr nützlich
sind. Durch das projektbezogene und
praxisnahe Arbeiten eignet man sich
z.B. Präsentationstechniken oder
Zeitmanagement an, welche man
später sicher täglich nutzen wird“, so
Marco Kieselbach, einer der Vorstände von Campus X. Damit die Studenten diese Fähigkeiten erlangen, ist
aktive Mitarbeit natürlich Voraussetzung. Der Vorstand weiter: „Wir
möchten Leute ansprechen, die gerne zu uns kommen und voller Ideen
und Energie einen Beitrag zu unserer
Arbeit leisten“.
Doch wie überzeugt man Studenten immer wieder von neuem, sich
die Chance auf eine nützliche Zusammenarbeit, die auch noch Spaß
macht, nicht entgehen zu lassen?
Campus X versucht es mit Imageflyern, Infoabenden und sogar auf Parties… oft auch mit Erfolg!
Um den Nutzen von außeruniversitärem Engagement und die Chancen einer Firmenkontaktmesse wie XDay zu verdeutlichen, hat der PRVorstand von Campus X die Personalverantwortliche eines großen Un-
Interview mit Frau Ullmann, Managerin Human Resources bei der
Dürr AG
1. Wie sind
Sie auf den XDay aufmerksam
geworden und
was hat sie dazu
bewegt, daran
teilzunehmen?
Auf den XDay sind wir
durch erste Kontakte mit der
Petra Ullmann
Hochschule
Pforzheim aufmerksam geworden. Im
Rahmen unserer Recherchen erwies
sich Pforzheim als eine hervorragende Hochschule bezogen auf die Professoren, die universitäre Ausbildung
sowie die Zusammenstellung der Studiengänge.
Als ich mich danach erkundigte,
welche Events an Ihrer Hochschule
stattfinden, wurde ich durch ein Mitglied von Campus X auf den X-Day
angesprochen. Der Student vermittelte mir sofort einen sehr professionellen Eindruck. Er konnte mich qualifiziert über die Aktivitäten der Initiative
und die verschiedensten Hochschulaktivitäten informieren, was uns
letztendlich dazu bewegt hat, am XDay teilzunehmen.
2. Was unterscheidet den X-Day
von anderen Firmenkontaktmessen?
Der X-Day und die Initiative zeichnen sich vor allem durch Bedarfsund Zielorientierung sowie durch ein
hohes Niveau aus. Schon in der Vorbereitungsphase, bei der Akquisition
der Unternehmen, präsentiert sich
Campus X sehr strukturiert und professionell. Die Firmen werden im Vorfeld umfassend informiert, so dass sie
bei der Anmeldung konkret wissen,
was sie erwarten dürfen.
Aber auch die Studenten erhalten
alle für sie relevanten Daten. Indem
Campus X die Firmenvertreter bittet,
ein Profil ihres Unternehmens zu erstellen, welches später in der Bro-
STUDENTISCHE INITIATIVEN
schüre zum X-Day erscheint, haben
die Studierenden hinreichend Gelegenheit, ihren Messebesuch gut vorzubereiten.
Am Tag der Firmenkontaktmesse
achtet Campus X von Anfang an auf
einen reibungslosen Ablauf. Besonders bemerkenswert finde ich, dass
sich alle Mitglieder auf ihre Kunden,
also die Unternehmen, einstellen, indem sie sich z.B. angemessen kleiden oder den Firmenvertretern beim
Messeaufbau sofort zur Hand gehen.
Mir gefällt es auch, dass die teilnehmenden Gäste zu Beginn kurz über
den Tagesablauf informiert und eingewiesen werden – man holt sie da
ab, wo es erforderlich ist. Campus X
plant sehr vorausschauend. Doch
auch bei Unvorhersehbarem finden
die Organisatoren schnell Lösungen.
Ich habe die Erfahrung gemacht,
dass die Mitglieder von Campus X
auf der einen Seite ehrgeizig ihre Studienziele verfolgen, auf der anderen
Seite aber nicht nur „Theoretiker“,
sondern auch „Macher“ sind, die anpacken können. Das spürt man gleich
morgens an der Pforte, wenn man
von einem der Mitglieder persönlich
empfangen wird, und dieser Eindruck
setzt sich weiter fort.
3. Wodurch zeichnen sich die
Pforzheimer Studenten/ -innen besonders aus?
Die Studenten der Hochschule
Pforzheim zeichnen sich vor allem
durch ihre gute Fachkompetenz aus.
Die meisten, die an unseren Stand
kamen, waren sehr gut vorbereitet
und hatten sich schon ausführlich
über unser Unternehmen informiert.
4. Wie wichtig ist Ihnen als Personalerin ein persönlicher Kontakt?
Ich denke, dass man Menschen
immer ganzheitlich betrachten muss.
Zum einen zählen bei einem Bewerber natürlich die Fach- und Methodenkenntnisse. Auf der anderen Seite
spielt aber auch die Persönlichkeit,
die je nach Tätigkeitsbereich zu betrachten ist, eine große Rolle. Idealerweise stimmen die Anforderungen
des Arbeitsplatzes und die Zielsetzung des Mitarbeiters überein. Ein
persönlicher Kontakt rundet das Bild
ab, das man sich auf der Grundlage
Reges Treiben auf dem X-Day im April.
einer Bewerbungsmappe nicht vollständig geben kann.
5. Konnten Sie auf dem letzten XDay Kontakte mit Studenten knüpfen,
die später zu einem Vorstellungsgespräch oder sogar zu einer Einstellung geführt haben?
Allerdings. Wir konnten einige Studenten als Werkstudenten und Praktikanten einstellen. Zudem kam es zu
diversen Projektarbeiten.
6. Wie bewerten Sie außeruniversitäres Engagement im Lebenslauf eines Studenten? Können solche Zusatzaktivitäten bei der Auswahl eines
Mitarbeiters ausschlaggebend sein?
Ich denke, es ist nie verkehrt, sich
außeruniversitär zu engagieren. Ich
weiß, dass jemand mit guten Noten
über ein gutes Fachwissen verfügt.
Ich muss aber auch wissen, ob er dieses Wissen tatsächlich anwenden
kann. Ich denke, dass man durch die
Mitarbeit in ihrer oder in anderen Initiativen Methodenkenntnisse erwirbt
und sich im Team Fähigkeiten aneignet, die später von großem Vorteil
sind und täglich angewendet werden
müssen.
7. Was würden Sie den Studenten
empfehlen, die zu unserem X-Day
kommen?
Die Studenten sollten sich natürlich auf den X-Day vorbereiten. Sie
sollten sich dabei aber nicht nur über
Alle Fotos : Patricia Braun
unser Unternehmen informieren und
Daten und Fakten „vorbeten“ können.
Nein, wichtig ist auch, dass sie wissen, was sie selbst wollen. Sie müssen sich im Vorfeld mit ihren Interessen und Neigungen auseinander setzen und sich darüber bewusst werden, was Sie auf der Messe für sich
klären möchten, beispielsweise in
welchem Bereich sie tätig werden
möchten und welche beruflichen Ziele
sie haben. Wir sind jedoch auch offen
für Fragen von Studierenden, die sich
noch am Anfang ihres Studiums befinden und nicht genau über die
Tätigkeiten in einem Unternehmen
Bescheid wissen. Diese Fragen
klären wir gerne im Gespräch auf der
Messe.
Zum Schluss möchte ich noch allen Studierenden den Tipp geben,
sich immer selbst treu zu bleiben und
keine Maske aufzusetzen, denn
früher oder später fällt diese bestimmt.
Die Autorin
Susanne Fauth studiert im
achten Semester Betriebswirtschaft/Werbung und ist im
Vorstand von Campus X für
die Öffentlichkeitsarbeit zuständig.
KO NTU REN 2005
129
STUDENTISCHE INITIATIVEN
Jedem Gaststudenten seinen Zwilling
Die studentische Initiative Gemini kümmert sich um ausländische Studierende
von Katja Kramer und Silke Köhler
Gemini ist eine unabhängige studentische Initiative, die sich unter
dem Motto „Nations together“ um die
Austauschstudenten an der Hochschule Pforzheim kümmert. Im Moment sind wir ca. 40 aktive Mitglieder,
die um die 70 bis 100 Gaststudenten
aus allen möglichen Ländern betreut.
Gemini bedeutet Zwilling. Die Idee
hinter dem Namen ist, dass jeder
ausländische Gaststudent, der das
möchte, einen deutschen Zwilling bekommt, den man auch Buddy nennen
könnte. Mit Hilfe eines Fragebogens,
den der ‚International’ schon vor seiner Ankunft in Pforzheim ausfüllt, wird
ein passender Pforzheimer Buddy gesucht. Dieser kümmert sich dann
schon im Vorfeld um den Austauschstudenten, beantwortet ihm
Fragen oder hilft bei kleinen Problemen. Während des Semesters können die Buddys selbst entscheiden,
was sie miteinander unternehmen
möchten. Es können sich neue
Freundschaften entwickeln und vielleicht besucht der eine oder andere
einmal seinen Buddy in dessen Heimatland.
Um den Kontakt zwischen allen
Gemini-Mitgliedern und den Internationals zu fördern, treffen wir uns regelmäßig in lockerer Runde in Pforzheims Kneipen. Dieses sogenannte
Gemini & friends-Programm bietet die
Möglichkeit, etwas zusammen zu trinken, sich zu unterhalten, eben einfach Leute aus den verschiedensten
Regionen der Welt kennen zu lernen
und dabei noch eine Menge Spaß zu
haben! Ein weiteres Highlight sind
Exkursionen in die nähere Umgebung
z.B. nach Freiburg oder Strassburg
aber auch Mehrtagesausfahrten nach
Berlin oder Hamburg. Zu unserem
weiterem Programm gehört auch so
etwas wie gemeinsames schwäbisches Kochen oder Bowlen. Außerdem organisieren wir Firmenbesichtigungen (Brauereien oder Autoproduktionen, denn wofür ist Deutschland schließlich bekannt?!) und wir
veranstalten im Sommer ein Grillfest!
Unser Ziel ist es, dass sich
Freundschaften bilden und Vorurteile
beseitigt werden, denn die Welt
wächst zusammen, und auch in
130
KON T U R E N 2005
Das Gemini-Team
Pforzheim kann man seinen Teil dazu
beitragen.
Was bringt die Mitarbeit bei Gemini? Auf jeden Fall eine Menge Spaß,
denn man lernt unglaublich viele offene Leute kennen und deren Kulturen
und Sichtweisen. Des weiteren gewinnt man Einblicke in andere Lebensweisen und man lernt Pforzheim
von einer ganz andere Seite kennen!
Da die Kommunikationssprache
der meisten Austauschstudenten
Englisch ist und auch sehr viele spanischsprechende Internationals in
Pforzheim sind, bietet sich die Möglichkeit, dass man seine sprachliche
Fähigkeiten verbessert oder eine
ganz neue Sprache lernt.
Abschließend lässt sich sagen,
dass jeder bei uns selbst bestimmt,
wie viel er beisteuert und wie viel Zeit
er aufbringen kann z.B. für die Organisation einer Exkursion.
Neue Mitglieder sind uns jederzeit
willkommen. Es ist nicht notwendig,
viele Sprachen zu sprechen oder im
Studiengang International Business
zu sein, jeder kann mitmachen, der
Spaß daran hat, Menschen aus der
ganzen Welt kennen zu lernen.
Schaut einfach mal auf unsere
Website vorbei, wann wir uns treffen
– www.hochschule-pforzheim.de/gemini oder schreibt eine email an [email protected] .
Die Autorin
Katja Kramer studiert im 5.
Semester Betriebswirtschaft/
Controlling, Silke Köhler im 5.
Semester Betriebswirtschaft/
Marketing.
STUDENTISCHE INITIATIVEN
Kommunikation für den Non Profit-Bereich
Aus einer studentischen Initiative wurde das Institut für Social Marketing GmbH
von Steffen Heil
Angefangen hat alles mit dem Projekt „eDiscovery“. 32 Studenten haben sich 2001 zusammen getan, um
gemeinsame Feldstudien für Unternehmen zu betreiben. Aber diese
Studien wurden nicht irgendwo durchgeführt. „Die Forschungsgruppe“ flog
dafür gemeinsam ins Silicon Valley /
USA. Nirgendwo sonst auf der Welt
ist ein derartiges Cluster an innovativen Unternehmen angesiedelt, so
dass dort international agierende Unternehmen zu verschiedenen Themen befragt werden konnten.
Ein solcher Themenkomplex bei
„eDiscovery“ war der Bereich Corporate Citizenship – was so viel bedeutet wie das gesellschaftliche Engagement von Unternehmen, um sich auf
dem Markt als „Guter Bürger“ zu positionieren.
Diese Form des Engagements,
das in den USA stark verbreitet ist,
findet in Deutschland bisher kaum
Anwendung. Doch ein enormes Potenzial ist auch in hierzulande vorhanden. Diese Idee war der Grundstein –
und nach einer zweijährigen Vorbe-
reitungsphase konnte jetzt das Institut
für Social Marketing gegründet werden.
Ziel des Instituts ist es, Unternehmen und Non Profit-Organisationen in
Marketing- und Kommunikationsfragen zu beraten. Gemeinsam werden
Konzepte erarbeitet, wie sich soziale
Einrichtungen besser vermarkten
können, aber auch, wie Unternehmen
durch soziales Engagement profitieren und „Gutes“ tun können.
Dienstleistungen des Instituts:
• Marketing- und Kommunikationskonzepte für Non Profit-Organisationen
• Zielfindungs- und Strategieworkshop
Marketing- und Kommunikationsberatung
• Ideenmanagement für eine emotionale Markenführung
• Vermittler zwischen Non Profit und
Wirtschaft
• Wissenschaftliche Begleitung von
Corporate Citizenship-Projekten
zwischen dem Non Profit-Bereich
und der Wirtschaft
Auch nach zwei Jahren ist das Institut noch fest mit der Hochschule
verbunden. So sind die beiden Angestellten des Instituts Absolventen, und
auch mehrere Diplomarbeiten und
Praktikumsstellen konnten bereits
vermittelt werden.
Die eigene Homepage des Instituts
lässt noch immer auf sich warten.
Über einige Projekten des Instituts
kann man sich aber im Internet unter
folgenden Adressen informieren:
www.vision-freundschaft.de
www.lebenswerk-zukunft.de
www.kick-it-turnier.de
Der Autor
Steffen Heil ist Absolvent des
Studiengangs Betriebswirtschaft/Werbung und Mitarbeiter im Institut für Social Marketing.
K O N T U R E N 2005
131
STUDENTISCHE INITIATIVEN
Schritte in Richtung Traumberuf
MARKETING DIGEST – das Hochschulmagazin der werbeliebe – sucht Mitarbeiter
von Sonja Kehrer
Der Marketing Digest, kurz MD, ist
ein Magazin der Hochschule Pforzheim, das die studentische Agentur
werbeliebe einmal pro Semester mit
einer Auflage von derzeit 3000 Stück
herausgibt. Mit bereits 44 Ausgaben
ist der MD äußerst erfolgreich und erfreut sich großer Beliebtheit bei seinen Lesern.
Der Schwerpunkt des Magazins
liegt auf den Themenbereichen Marketing und Werbung: Mit Berichten
über starke Marken, Marketing-Strategien, Analysen von Werbekampagnen und Gesprächen mit interessanten Persönlichkeiten aus diesem Berufsfeld, möchten wir die in den Vorlesungen des Fachbereichs Marketing
und Kommunikation vermittelte Theorie anschaulich mit der Praxis verbinden.
Als – neben KONTUREN – einzige
regelmäßig erscheinende Zeitschrift
der Hochschule Pforzheim möchten
wir aber auch ein Magazin für Studenten und Studentinnen der anderen Studienbereiche sein. So berichten wir über aktuelle Themen der
Wirtschaft, über das Hochschulleben
in Pforzheim sowie sonstige, für Studenten interessante Dinge – mal informativ, mal kritisch oder auch mal
ironisch.
Wir versuchen stets einen spannenden Themen-Mix zu schaffen und
damit Studierende und Absolventen,
die als Mitglieder des Fördervereins
den MD zugeschickt bekommen, wie
auch Professoren der Hochschule
Pforzheim anzusprechen.
Das Titelthema der Ausgabe Nr.44
vom Sommersemester war „Kochkultur“. Der Leitartikel hierzu beschrieb
die Landschaft der TV-Köche vom
Beginn dieses Trends bis heute.
Außerdem interviewten wir den
erfolgreichen TV-Koch Tim Mälzer,
berichteten über Selbstversuche in
der Küche oder über das Kochevent
des U/AStA „Running Dinner“.
Über das Titelthema hinaus erschienen in dieser Ausgabe u.a. zwei
Auslandsberichte von Studenten sowie ein Beitrag zum Thema Qualitätsmanagement.
Die Artikel aus dem Marketing waren mit einem Bericht und vielen Fo132
KON T U R E N 2005
tos über Refill 05, einem Erfahrungsbericht der Gewinner des Kraft Foods
Case Study Awards, einem Interview
mit Mareile Seifert (Head of Commercial Marketing, MTV) und einem Artikel über das spotlight Festival 2005
ebenfalls zahlreich und spannend.
Bereits im Jahr 1984 erschien die
erste Ausgabe des MD. Dass er nach
21 Jahren immer noch existiert und
regelmäßig erscheint, ist der freiwilligen nicht zu unterschätzenden Arbeit
von Studenten sowie der Unterstützung des Fördervereins der Hochschule zu verdanken.
Die Titelseite der aktuellen MD-Ausgabe.
Semester für Semester schließen
sich Studenten unterschiedlicher Studiengänge zusammen und produzieren in nur wenigen Wochen das Magazin. Jedes Semester ist ein anderer
Studierender als Projektleiter für die
jeweilige Ausgabe verantwortlich. Zu
Beginn jedes Semesters steht das
bestehende Team immer wieder vor
der Aufgabe, neue Mitglieder anzuwerben: Auf der werbeliebe-Party, auf
dem Infobasar für die Newies, über
die Homepage oder – wie es immer
noch am besten funktioniert – im
Freundeskreis.
STUDENTISCHE INITIATIVEN
So herrscht im MD-Team stets
eine gute Stimmung, ein sehr freundschaftliches Verhältnis, und man trifft
sich nicht nur „geschäftlich“. Steht
das Team, geht es um die wichtige,
aber schwierige Aufgabe, das Titelthema festzulegen, passende Berichte vorzuschlagen und auf die Autoren
zu verteilen.
Aber die Arbeit besteht bei Weitem
nicht nur aus Schreiben: Da die Zeitschrift kostenlos ist, müssen die
Druckausgaben durch Anzeigen gedeckt werden, also müssen Anzeigenkunden gefunden werden. So
sprechen wir sowohl kleine Pforzheimer Geschäfte, als auch bundesweite
Unternehmen an – eben alle, für die
eine Anzeige im MD erfolgversprechend sein könnte – und versuchen,
sie von der Attraktivität einer Anzeige
im MD zu überzeugen.
Desweiteren werden die Absolventen über die Alumni-Datenbank sowie
die Referenten von Hochschulveranstaltungen wie des Studium Generale
oder des Refill auf geeignete Interviewpartner überprüft. Druckangebote
werden eingeholt, einige Artikel müssen evtl. mit zuständigen Presseabteilungen abgeklärt werden und für
viele Artikel müssen Hintergrundinformation recherchiert werden. Die Homepage wird aktualisiert, auf Hochschulveranstaltungen wird für das
Magazin fotografiert, und die Projektleitung repräsentiert den MD auf werbeliebe-Veranstaltungen.
All dies geschieht unter Zeitdruck
und unter Koordination der Projektlei-
tung, die darauf achtet, dass alles
„mit rechten Dingen zu geht“ und
pünktlich zum Redaktionsschluss fertig ist. Wurden alle Artikel eingereicht
und Korrektur gelesen, wurde ausreichend Fotomaterial besorgt und ein
Titelblatt entworfen, geht es an das
Layouten, das stets einen tagelangen, mitunter nervenaufreibenden
Prozess darstellt.
Sind die Daten dann endlich in den
Händen des Druckers, wird einmal
tief durchgeatmet und neue Energie
getankt – denn zu guter Letzt steht
noch die Organisation der ReleaseParty der neuen Ausgabe an. Alles in
allem ist dieser Ablauf jedes Semester wieder aufs neue eine Herausforderung für das ganze MD-Team.
Das Tätigkeitsfeld des MD-Teams
ist wie man sieht breit gefächert. Jeder hat seine Talente, nicht alle sind
gute Autoren, doch alle finden ihren
Aufgabenbereich im MD: Sei es die
Gestaltung der Homepage, das Akquirieren von Anzeigenkunden, das
Layouten des Magazins oder ganz
klassisch das Schreiben von Artikeln.
Jeder macht das, was er am Besten kann, bzw. was er lernen möchte. Die Arbeit im MD macht vor allem
eines: Spaß.
Seit meinem ersten Semester hier
in Pforzheim bin ich im Team und ich
werde auch nach meinem Auslandssemester jederzeit wieder zurückkehren. Denn man lernt viel Neues, man
bekommt einen Hauch vom Geschäftsleben „draußen“ mit, man erfährt, wie wichtig es ist, Kontakte zu
pflegen und sich nach außen hin zu
präsentieren. Zudem lernt man, mit
Studenten ganz anderer Fachrichtungen zusammen zu arbeiten.
Die Mitarbeit im MD ist ein kleiner
zusätzlicher Punkt im Lebenslauf eines Studenten, der sie aber vielleicht
einen großen Schritt weiter in Richtung Traumberuf bringt. Es wäre ein
Irrtum anzunehmen, dass der MD nur
Studenten des Fachbereichs Marketing und Kommunikation ins Team
aufnimmt. Im Gegenteil: Studenten
der Gestaltung sind für das Layout
von größter Bedeutung, fehlen jedoch
leider meist in unserem Team. Egal
ob Personaler oder Techniker – im
MD-Team haben sich bis jetzt alle
wohlgefühlt.
Im kommenden Wintersemester
sind viele vom bisherigen Team im
Auslands-, bzw. Praxissemester. Daher ist wieder einmal kräftige Unterstützung gesucht. Bewerben können
sich Studenten aller Hochschulbereiche unter [email protected] Nähere Infos zum Magazin auf unserer Homepage www.marketingdigest.de
Die Autorin
Sonja Kehrer studiert im 5.
Semester Betriebswirtschaft/
Werbung und ist eine der beiden Projektleiter/innen des aktuellen MD.
K O N T U R E N 2005
133
STUDENTISCHE INITIATIVEN
Gone with the wind
Ein Semester in den Südstaaten der USA bei exzellenter Betreuung der Studenten
von Charlotte Siegel und Daniel Tenzer
Hochherrschaftlicher Eingang zur University of South Carolina.
Endlich, nach zeitaufwändiger Vorbereitung (Toefl, GMAT, Auswahlgespräche, ärztliche Untersuchungen
etc.) saßen wir im Flugzeug auf dem
Weg ins Land der unbegrenzten Möglichkeiten und der Elitehochschulen.
Unser Ziel: die Universtity of South
Carolina/Darla Moore School of Business in der Hauptstadt Columbia
des Staates South Carolina. Auch
wenn diese Uni nicht in einem Atemzug mit Harvard, Kellogg oder Stanford genannt werden kann, so kann
sich Ihr Erfolg und Anspruch doch sehen lassen (Nummer 35 in der Welt
nach dem aktuellen Ranking der Financial Times).
Nach ca. 14 Stunden Flug erwartete uns etwas Wunderbares, das uns
die nächsten Monate begleiten sollte:
Hitze und Sommer fast das ganze
Jahr über, was sich auch in der Kleidung widerspiegelt: T-Shirt, Shorts
und Flip-Flops sind ein Muss und das
mindestens bis Ende November. So
ging es am ersten Tag an die Uni. Die
Organisation und Betreuung insbesondere der Austauschstudenten sind
exzellent. Zahlreiche Organisation
helfen einem, sich so schnell wie
möglich heimisch zu fühlen: Hilfe bei
der Wohnungssuche, zahlreiche Orientierungsveranstaltungen auf dem
Campus, erste Großeinkäufe, Ausflüge oder Kennenlern-Parties sind nur
134
KON T U R E N 2005
ein kleiner Vorgeschmack auf das,
was uns erwarten sollte.
Auf der Campustour wird uns erst
bewusst, wie groß diese Universität
ist. An der USC studieren ca. 38.000
Studenten und das uni-eigene Footballstadion für das Team der South
Carolina Gamecocks fasst 82.000
Menschen. Um sich nach und neben
dem Studium etwas sportlich betätigen zu können, wurde ein neues Fitnesscenter erbaut. Es beherbergt
sämtliche Indoor- und OutdoorSportaktivitäten, die man sich nur vorstellen kann (inkl. der höchsten
Indoorkletterwand der USA), ist
brandneu und sieht aus wie ein Tempel, der sämtliche bisher gesehenen
Wellness- und Fitnessoasen in den
Schatten stellt – und alles ist inklusive.
Auf dem Campus befindet sich
eine kulinarische Auswahl von über
20 Restaurants inkl. sämtlicher bekannten Fast Food-, Donut- und Kaffee-Ketten. Jedes Mal, wenn wir über
den Campus laufen, haben wir das
Gefühl, in einem amerikanischen Film
gelandet zu sein, eine Mischung aus
Beverly Hills 90210, American Pie
und Pleasant Ville. Sämtliche nur
denkbaren Klischees werden hier erfüllt: Aufgetakelte Cheerleader, ein
Laufsteg der Eitelkeiten, studentische
Verbindungen mit ihren imposanten
Häusern etc. Und dann gibt es da
noch uns Internationals. Wir sind eine
Mischung aus multikulturellen Individuen von allen Kontinenten der Erde,
die jedoch zu den besten Freunden
wurden und mittlerweile wieder überall auf der Welt verstreut sind – aber
immer noch Kontakt halten. An der
Business School waren wir 17 Austauschstudenten aus A(ustralien) bis
Z(imbabwe) – eine internationale Familie.
Da die Rahmenbedingungen mehr
als nur sehr gut waren, konnte dem
Studium auch so gut wie nichts mehr
im Wege stehen. Ein Vorteil gegenüber vielen anderen Auslandsprogrammen an anderen Hochschulen ist die
Tatsache, dass man ausschließlich
an MBA-Kursen teilnimmt, die zwar
anspruchsvoller sind, aber einen hervorragend auf das Berufsleben vorbereiten. Das elitäre Denken ist hier
sehr ausgeprägt, was wir auch immer
wieder in den Vorlesungen zu hören
bekamen. Auch auf der Straße wird
man schon fast neidisch angesehen,
wenn man sagt, wo man studiert oder
jemand mitbekommt, dass wir an der
Business School sind. Zudem sind
und sehen wir Internationals altersbedingt vergleichsweise jung und grün
hinter den Ohren aus, was das Erstaunen und die Verwunderung noch
verstärkt. Und da war er nun der gefürchtete Schock: Schon nach den ersten zwei Vorlesungstagen wurden
wir überhäuft mit Infomaterialien,
Büchern, Todos und den hier so geliebten Case Studies. Alles dreht sich
nur um Case Studies. In jedem Fach
zu jeder Zeit. Da wir Deutschen weniger mit diesem Mysterium vertraut
sind und an unsere Seminare und
Hausarbeiten denken, wurde uns
ganz anders zumute. Zum Glück haben die Amerikaner dann doch eine
andere Auffassung zum Thema Umfang und Ausarbeitung. Der Umfang
ist wesentlich geringer, und es geht
meist eher um einfache schnelle Lösungen, was uns die Professoren
auch schnell klar machten: Wir Deutsche seien eher die Theoretiker und
werden nun lernen „how business is
done“ und wie wir unser – zu unserem Erstaunen sehr gutes – angeeig-
STUDENTISCHE INITIATIVEN
American Football hat neue Fans gewonnnen.
netes Wissen der Hochschule Pforzheim, nun praxisorientiert anwenden
können. Jedenfalls muss man sich
hier auf jede Vorlesung vorbereiten,
hat mehrere Artikel und Case Studies
zu lesen, die dann in der Vorlesung
ausgiebig diskutiert werden. Da hier
die Klassen aus maximal 20 Studenten bestehen und die Mitarbeit in die
Note mit einfließt, ist man gezwungen, am Unterricht teilzunehmen. Die
Noten setzen sich aus mehreren
Komponenten zusammen: Mitarbeit,
Homework, Case Studies, Präsentationen, Gruppenarbeit und Klausur,
wobei es hier etwas gibt, das wir bisher nicht kannten: „Take Home Exams“. In diesem Fall wird die Klausur
unter Vorgabe einer zeitlichen Frist
zu Hause bearbeitet.
Die Atmosphäre innerhalb und
außerhalb der Vorlesungen war
phantastisch: man kennt sich untereinander, die Integration von uns
Austauschstudenten war sehr gut, die
Professoren kennen einen von Anfang an mit Namen und sind in jeder
Hinsicht sehr hilfsbereit. Des Weiteren scheint es unausschöpfliche
Quellen an Fördermitteln und Materialien (PCs, Drucker, Wireless Lan,
Bibliotheken etc.) zu geben, die einem das Studieren so angenehm wie
möglich machen.
Studieren in den USA klingt sehr
arbeits- und zeitintensiv – ist es auch.
Jedoch bleibt einem wirklich auch
genügend Zeit für diverse Freizeitund vor allem Reiseaktivitäten, besonders in den Ferien und an den
Wochenenden, die hier schon Freitags beginnen. Amerika hat es sogar
geschafft, in uns eine neue Leidenschaft zu wecken: American Football.
Das anfänglich Handicap – absolut
null Plan von dem Spiel zu haben –
hat sich nach dem ersten Besuch im
Stadion komplett gewandelt. Nach einer Einweisung in die hohe Kunst des
Football sind wir nun große Fans unserer Uni-Mannschaft, die es regelmäßig schafft, unser Uni-Footballstadion mit den 82.000 Plätzen bis zum
Zerbersten zu füllen. Jedes Heimspiel
haben wir natürlich live mitverfolgt.
Diese werden jedes Mal zelebriert
wie ein Formel 1 Rennen am Hockenheimring komprimiert auf einen Tag,
was sich Tailgate nennt. An diesen
besagten Samstagen trifft sich Alles
und Jedermann bereits ab 8 Uhr in
der Früh vor dem Stadion, baut seinen geliebten Barbecue-Grill vor dem
Pickup auf und zelebriert ausgiebig
mit allerlei Essen und Bier den Football-Tag: die Party kann beginnen.
Nach dem Spiel, das bei einer LiveFernsehübertargung auf ESPN bis zu
vier Stunden dauern kann, trifft man
sich meistens wieder bei irgendeiner
dieser Aftergame-Parties.
Darüber hinaus kommt man auch
noch in den Genuss, an einigen traditionsreichen amerikanischen Festen
teilzunehmen:
Halloween
und
Thanksgiving. Beide waren ein Erlebnis und gespickt mit Klischees. Verkleidete Kinder, die von Haus zu
Haus ziehen, um Schokolade zu ergattern und wilde Parties für alle anderen. Natürlich hat es sich die Uni
nicht nehmen lassen und eine dieser
Unsere Wohnung – University Commons.
KO NTU REN 2005
135
STUDENTISCHE INITIATIVEN
Parties veranstaltet. Thanksgiving
hingegen war eher ein familiäres Beisammensein und so waren acht von
uns bei einer Familie eingeladen. Diese hatten alles aufgeboten, was zu
solch einem Mahl dazugehört inkl. 7
kg Turkey. Natürlich tragen auch unzählige Hausparties, Club- und Barbesuche zur Intensivierung und Stärkung des interkulturellen Verständnisses bei.
Da die meisten Wochenenden
trotz des Arbeitsaufwandes zur Freizeitgestaltung zur Verfügung stehen,
haben wir zahlreiche kleinere und
größere Ausflüge unternommen. Atlanta, Myrtle Beach (der größte und
längste Strand der USA ist nur 1,5
Stunden entfernt), die berühmten
Südstaaten-Städte Charleston und
Savannah waren einige der nahe gelegenen Ausflugsziele. Dank des steigenden Angebots an lowbudget Airlines waren auch Washington, New
York, Chicago und Florida schnell
und vor allem kostengünstig zu erreichen.
Alles in allem überwiegen die Faktoren Erfahrung und Spaß bei weitem
den Stress und Aufwand vor und
während des Studiums. Ein Studium
an einer amerikanischen Universität
lohnt sich auf jeden Fall, und keiner
von uns beiden hat auch nur eine Minute von dem Abenteuer Amerika bereut. Es ist eher umgekehrt: Wir trauern noch heute ein wenig der Zeit
nach, denn wir wurden aufs Herzlichste an der USC aufgenommen und
konnten Freundschaften fürs Leben
schließen, selbst mit den „ach so
oberflächlichen Amerikanern“. Wir
hatten die Chance, an einer der be-
136
KON T U R E N 2005
Deutsche Studenten an der University of South Carolina.
sten Unis von Amerika zu studieren
und lernten Amerika selbst als ein
sehr offenes und vor allem sehr interessiertes Land kennen. Natürlich vergessen wir hier nicht, dass wir die
Sonnenseite eines Studiums erlebt
haben, die nur den Amerikanern vorbehalten bleibt, die das nötige Kleingeld besitzen, um sich ein Graduate
Studium zu leisten. Außerdem schätzen wir bis heute sehr unser Netzwerk, welches mittlerweile auf die
ganze Welt ausgedehnt werden
konnte. Und die heutigen Studenten
wissen, wie einem ein solches Netzwerk einen erheblichen Vorteil gegenüber den vielen Konkurrenten im
Rennen um die besten Jobs verschafft. Ganz zu schweigen von den
persönlichen Erfahrungen, die ein
solcher Auslandsaufenthalt mit sich
bringt und die einen auf alle Fälle ein
gutes Stück weiter bringen im Leben.
Die Autoren
Charlotte Siegel studiert Betriebswirtschaft/Marketing und
absolviert zur Zeit ein Auslandspraktikum bei DaimlerChrysler South East Asia, Sales and Marketing Mercedes
Car Group in Singapur. Daniel
Tenzer hat sein MarketingStudium im Januar 2005
erfolgreich abgeschlossen.
STUDENTISCHE INITIATIVEN
Clemens Hartmann : „Faustregeln“ - Aspekte des Kampfsports.
Betreuer: Professor Uwe Lohrer und Hari Ehinger.
Foto: Harald Koch
KO NTU REN 2005
137
STUDENTISCHE INITIATIVEN
Impressionen aus einer ganz anderen Welt
Rotary-Club Pforzheim unterstützt ein Semester an einer indonesischen Universität
von Anne Schönstein
vorerst geklärt war, konnte die Reise
zusammen mit zwei anderen Studentinnen beginnen.
Ich möchte mehr über das Leben
hier schreiben und den Uni-Teil etwas
vernachlässigen, denn ich denke,
dass das Prägende bei einem Auslandsaufenthalt in Indonesien weniger
der Unterrichtsstoff ist als die Erfahrungen außerhalb des Unigebäudes.
Es fällt mir sehr schwer, die Erfahrungen aus neun Monaten in ein paar
Seiten zu packen, denn im Grunde ist
alles anders: Kultur, Sprache, Religion – Indonesien ist die größte islamische Nation der Welt, – Gewohnheiten, Bräuche, etc.
Meine Kommilitonen kamen aus
Deutschland und Dänemark und aus
Indonesien. Der interkulturelle Austausch innerhalb des Unterrichts war
daher weniger intensiv, als ich es bei
meinem vorherigen Austauschsemester an der Hiroshima University of
Economics in Japan erlebt habe. Dort
war die Gruppe gemischter, und der
Unterricht
hat
sich
inhaltlich
mehr auf die Erfahrungen, die
wir
Studenten
aus
Portugal,
Frankreich, Indonesien!, China
und Mexiko hatten,
bezogen.
Außerdem war
das
gesamte
Programm in Japan durchorganisierter. Es gab
Begrüßungsund Abschiedszeremonien sowie spezielle Exkursionen für uns
Austauschstudenten. Hier in
Indonesien waren wir einfach
Teil des normalen Studienablaufs. Grundsätzlich unterscheidet sich der Unterricht hier, wie
Karimunjawa, Insel in der Nähe von Semarang, Nordes auch in Japan
Zentral Java.
Warum willst Du denn nach Indonesien? Diese Frage wurde mir sehr
oft gestellt, und auch hier in Indonesien wundern sich viele, weshalb ich eigentlich hier bin, in einem Entwicklungsland und vor allem, warum es
mir auch noch so gut gefällt!
Nach Indonesien, genauer gesagt
Yogyakarta, eine lebendige Studentenstadt auf Java, bin ich durch das
Austauschprogramm mit der Gadjah
Mada University gekommen. Die
Gadjah Mada University, kurz UGM,
ist eine der bekanntesten Universitäten in Indonesien. Mich hat das Austauschsemester gereizt, weil ich an
der UGM neben dem Bereich ‚Management’ auch Fächer aus dem Bereich ‚Development’ belegen konnte.
Außerdem wollte ich das Leben in einem Entwicklungsland kennen lernen.
Glücklicherweise habe ich vom
Rotary-Club Pforzheim die Zusage für
ein 5-monatiges Stipendium erhalten
und nachdem auch das Visaproblem
138
KON T U R E N 2005
der Fall war, darin, dass deutlich
mehr Vorbereitung für den Unterricht
notwendig ist als in Pforzheim. Die
Noten setzten sich aus Mitarbeit, Präsentationen, Papers und teilweise
Zwischen- und Endprüfungen zusammen. Leider wurde uns von der Universität kein kostenloser Sprachkurs
angeboten, wie ich es aus Japan kenne. Daher haben wir drei Pforzheimerinnen einen Kurs in einer Sprachschule gemacht.
Im Unterschied zu manch’ anderen
Austauschprogrammen waren wir in
Yogya, wie man die Stadt nennt,
ziemlich auf uns alleine gestellt. Das
bedeutet, dass die ersten ein bis zwei
Wochen unter anderem damit ausgefüllt waren, ein Zimmer zu suchen
und Formalitäten wegen des Visums
zu regeln. Dieses Unternehmen war
schon ein Erlebnis, denn die Art zu
wohnen kann, wie bereits erwähnt,
sehr anders sein und da wir die ersten Austauschstudenten aus Pforzheim waren, konnten wir nicht auf
wertvolle Tipps zurückgreifen. Aber
nichts ist unmöglich, und Indonesier
sind sehr hilfsbereit.
Nach langem Suchen haben wir
uns dafür entschieden, in einem
‚Kost’ zu wohnen. Ein ‚Kost’ wäre in
Deutschland wohl wenig erfolgreich.
Ich wohne mit 10 anderen Studentinnen zusammen. Jede hat ein Zimmer
mit eigenem Bad. In der Mitte wohnt
unsere “Hausmutter”. Es gibt einen
Aufenthaltsbereich mit Kochgelegenheit und TV. Außerdem gibt es einen
“Waiting room”, der wichtig ist, da
männliche Freunde nicht in das Kost
hinein dürfen! Das Tor wird jeden
Abend um 22.00 Uhr abgeschlossen.
In meinem Fall ist es jedoch so, dass
wir alle einen Schlüssel haben und
daher auch noch später nachhause
kommen können. In anderen Häusern
ist es durchaus üblich, dass man,
nachdem abgeschlossen wurde, nicht
mehr hinein kann. Ich bezahle jeden
Monat Rp 250.000, das sind knapp
25 Euro. Das hört sich sehr günstig
an und ist es auch, wenn man in Euro
rechnet, allerdings können sich viele
meiner indonesischen Freunde das
nicht leisten. Das mandi, also das Badezimmer, ist deutlich von unsern
STUDENTISCHE INITIATIVEN
7am. Frühstück am Samas Strand, ca. 1h von Yogya entfernt. Leider kann man
an keinem dieser südlich von Yogya gelegenen Strände baden.
deutschen Bädern zu unterscheiden.
Die Toilette ist eine “Hocktoilette”,
und es gibt keine Dusche, sondern
eine Art Becken, das man mit Wasser
füllt, mit dem man sich dann außerhalb des Beckens mit einer Kelle
übergießt; ich rede hier von einem
ziemlich nassen kleinen Raum.
Ansonsten ist wohl noch interessant zu erwähnen, dass es keine Klimaanlage gibt und dass es selbst
jetzt, – nach so vielen Monaten – immer noch heißer und schwüler werden kann. Mein Zimmer verwandelt
sich immer mehr in eine Sauna bei
Temperaturen von ca. 30 Grad und
einer Luftfeuchtigkeit von ca. 80 Prozent.
Die Küche benutze ich kaum. Ich
esse meistens in so genannten Warungs. Das sind kleine Hütten, oft entlang der Strasse. Frühstück, Mittagessen und Abendessen unterscheiden sich unwesentlich. Und im groben kann man sagen, dass ein Essen
ohne Reis kein richtiges Essen ist. Zu
meinem Vergnügen ist es hier durchaus üblich, mit den Händen zu essen,
oder besser gesagt mit der rechten,
da die linke Hand als unrein gilt.
Womit ich bei den Menschen wäre.
Ich habe hier sehr leicht Kontakt
schließen können, denn die Indonesier sind sehr offen und freundlich. In-
dividualismus wie in Deutschland ist
wenig zu finden und die von uns
Deutschen so geschätzte Zeit alleine
ist hier eher unverständlich.
Besonders deutlich wurde dieser
Zusammenhalt nach der Tsunamikatastrophe im Dezember. Es haben
sich viele Studenten zusammengeschlossen um zu helfen. Der Beitrag
von uns drei Pforzheimerinnen lag
darin, dass wir geholfen haben, Kleidung zu sortieren und Spenden aus
Deutschland zu sammeln. Insgesamt
kam eine Summe von ungefähr 2000
Euro, zusammen. Die Spenden wurden verwendet, um die Freiwilligen
auszustatten, die nach Aceh gereist
sind sowie natürlich für die Opfer
selbst.
Neben dieser Katastrophe gibt es
allerdings noch viele andere Probleme in Indonesien. Eine Mittelschicht
wie in Deutschland ist hier kaum zu
finden, und ein Monatslohn kann
durchaus bei nur 50 Euro liegen.
Umso faszinierender finde ich es, wie
viel Lebensfreude hier herrscht. Es
wird viel gelacht, viel Musik gemacht
– es gibt unzählige Studentenbands
in Yogya.
Ich habe in der vorlesungsfreien
Zeit, neben natürlich auch touristischen Trips, viele Ausflüge mit Freunden gemacht, die in Nichtregierungsorganisationen tätig sind oder sich
einfach für das Leben ihrer Mitmenschen interessieren. So habe ich das
Leben besser kennen gelernt. Und
wenn ich hin und wieder einen Abend
mit Straßenkindern hier in Yogya verbringe, komme ich mit gemischten
Gefühlen nach Hause. Hilflosigkeit,
Ärger, aber auch Freude über den
Gunung Kidul, 60km östlich von Yogya. Die Blätter, die wir in diesem Bild in
Streifen schneiden, werden zuerst gekocht, dann getrocknet und am Ende zu
Taschen oder Schuhen verarbeitet.
KO NTU REN 2005
139
STUDENTISCHE INITIATIVEN
Die Autorin als Brautjungfer auf einer indonesischen Hochzeit
schönen Abend, denn auch wenn sie
es noch so schwer haben, lassen sie
den Kopf nicht hängen, leben ihr Leben und empfinden keinen Ärger mir
gegenüber, obwohl die Kontraste
größer kaum sein könnten.
Schade ist nur, dass mein Indonesisch noch nicht gut genug ist, um
eine komplexere Unterhaltung zu
führen. Da hier jedoch ‚Zeit’ anders
aufgefasst wird als in Deutschland, ist
es kein Problem, wenn die Unterhaltung aufgrund des Übersetzens etwas länger dauert.
Je länger ich hier bin und je mehr
ich von den Menschen mitbekommen
habe, um so klarer wurde mir, dass
ein halbes Jahr einfach nicht ausreichend ist, um dieses Land mit seinen
unzähligen Inseln, verschiedenen
Sprachen, verschiedenen Kulturen
etc. auch nur annähernd zu begreifen. Außerdem wollte ich einen besseren Einblick in die Arbeit von Nichtregierungsorganisationen (NGO) bekommen. Glücklicherweise haben sowohl die Hochschule, als auch die
UGM meinem Plan zugestimmt, den
Aufenthalt zu verlängern. So konnte
ich, nachdem das lästige Thema Visum geklärt war – was eine Ausreise
nach Kuala Lumpur bedeutete – in Indonesien bleiben.
Ich arbeite nun an meiner Diplomarbeit bei INSIST – the Institute for
140
KON T U R E N 2005
Social Transformation. INSIST wurde
1997 gegründet und hat sich darauf
spezialisiert, die Zivilbevölkerung zu
stärken durch die Entwicklung des
Leistungsaufbaus anderer Nichtregierungsorganisationen, sozial-religiösen
Organisationen sowie von Führungspersonen von Gemeinschaften. Das
Hauptaugenmerk liegt auf der demokratischen Entscheidungsfindung besonders unter Berücksichtigung von
Geschlechter-, Umwelt- und Menschenrechtsfragen. Momentan gibt es
verschiedene Trainingsprojekte zur
Stärkung und Erhöhung indonesischer Nichtregierungsorganisationen.
Ich evaluiere ein neues und recht
einzigartiges Programm, das sich
‚Sekolah Perempuan’ nennt. Übersetzt: Social Transformation School
for Women. Es ist ein Programm exklusiv für Frauen, die größtenteils im
grassroot level als Community Organiser tätig sind. Das einjährige Programm hat mit einem 3-wöchigen
Training begonnen. Die Hauptthemen
waren Nahrung, Energie, Gesundheit,
sowie Household-economy. Ein Bestandteil des Trainings war ein 1wöchiger Fieldtrip, der sich auf die
vier Hauptthemen bezog. Ich habe
die Gruppe begleitet, bei der es um
das Thema Energie ging. Vor Ort
ging es dann speziell um Biogasproduktion. Die Frauen haben sowohl
Dorfmitglieder besucht, die selbst
Biogas produzieren, als auch diejenigen, die sich gegen oder bisher noch
nicht für diese Art der Energiegewinnung entschieden haben. Durch diese Methode sollten die Frauen lernen,
was alles bei einem neuen Projekt
oder beim Organisieren einer Gruppe
zu beachten ist, wo Schwierigkeiten
liegen und wie diese behoben bzw.
verhindert werden können. Natürlich
war dieser Ausflug für mich nicht nur
interessant, sondern auch anstrengend, denn es wurde nur Indonesisch
gesprochen. Allerdings war ich nicht
ganz alleine, denn auch wenn die
Frauen alle aus Indonesien kommen,
hatten diejenigen, die nicht aus Java
kamen, auch kleine Schwierigkeiten.
Besonders ältere Dorfbewohner sprechen oft nur Javanesisch und nicht
die offizielle Landessprache Bahasa
Indonesia.
Das Bildungsniveau ist ebenfalls
unterschiedlich. Die Herausforderung
liegt daher darin, ein Training zu bieten, das alle Teilnehmerinnen voranbringt, das niemanden unterfordert
oder überfordert.
Neben der Evaluierung des 3wöchigen Trainings hier in Yogya
habe ich noch einige Frauen besucht
um zu sehen, wie die ersten Schritte,
Diskussionen mit ihren Organisationen verlaufen sind. Denn langfristig
lässt sich das Programm nur dadurch
beurteilen, inwiefern die Frauen ihr
neues Wissen und ihre neue Motivation tatsächlich umsetzen konnten.
Leider war die Zeit nun letzten Endes doch wieder zu kurz, und es wartet noch ein letztes Semester in
Pforzheim auf mich. Ich denke, dass
ich nicht das letzte Mal in Indonesien
war, denn trotz Armut, Korruption,
Smog, Lärm und Umweltverschmutzung, etc. (um auch noch die negativere Seite aufzuzeigen) haben mich
dieses Land und besonders seine
Menschen schlicht und ergreifend gefesselt.
Die Autorin
Anne Schönstein studiert Betriebswirtschaft / Markt- und
Kommunikationsforschung.
STUDENTISCHE INITIATIVEN
Luzia Vogt: Spuren. Diplomarbeit.
Betreuer: Professorin Johanna Dahm und Professor Matthias Kohlmann.
KO NTU REN 2005
Foto: Harald Koch
141
STUDENTISCHE INITIATIVEN
„Eine meiner besten Entscheidungen“
Zur Nachahmung empfohlen: Ein Masterstudium in Australien
von Marco Bendel
Zurück zum Start... Im April 2004,
während meiner befristeten Anstellung bei der SAP AG in St. Leon-Rot,
berichtete mir ein Arbeitskollege (ein
Master-Student der Uni Koblenz) von
seinem einsemestrigen Studienaufenthalt in Wollongong, Australien.
Dies hörte sich zunächst zwar spannend an, war jedoch für mich persönlich von weniger Relevanz ... damals.
Ende Juni erfuhr ich dann vom Einstellungsstopp in „meinem“ SAP-Umfeld, was „nach meiner Zeit“ (im Dezember 2004) sogar in der Auflösung
der Abteilung endete. Damals zerplatzte dann schon ein kleiner Traum,
denn über die Vorzüge eines Arbeitsplatzes in dieser Firma lässt sich
schwer streiten...
Neben einigen Bewerbungen bei
potenziellen Arbeitgebern befasste
ich mich auch mit dem Thema Postgraduate Studies im englischsprachigen Ausland. Mein Englisch befand
sich zu diesem Zeitpunkt – dank SAP
Unternehmenssprache – auf deutlich
gesteigertem Niveau.
Dank der informativen Website des
Instituts Ranke-Heinemann konnte
ich mir einen guten Überblick über die
Anforderungen für einen Studienaufenthalt in Australien oder Neuseeland
verschaffen. Die erste Aktion war
dann das Erstellen des obligatorischen Study-Transcripts. In Zusammenarbeit mit Herrn Schwarz von der
Hochschule konnte diese erste „Hürde“ zügig gemeistert werden –
nochmals Danke!
Natürlich war auch ein Nachweis
der Sprachkenntnisse erforderlich –
IELTS oder TOEFL. Ich entschied
mich für den IELTS, welchen ich Mitte
August erfolgreich in München absolvierte. Nach zahlreichen weiteren Detailarbeiten, wie der Angabe eines
Academic Referee von der Hochschule Pforzheim (Thx, Frau Wehner)
hatte ich Mitte September meine Bewerbungsunterlagen für die ausgewählten Unis zusammengestellt: Universiteit van Stellenbosch (Südafrika),
Victoria University of Wellington (NZ),
University of Otago (NZ), & University
of Western Australia.
Zu diesem Zeitpunkt lief das alles
jedoch eher unter dem Motto „die Option offen halten“. Nach diversen Vorstellungsgesprächen bis zu meiner
„persönlichen Deadline“ Ende No-
Der Durchgang zum riesigen Campus, von der Campusseite aus gesehen.
142
KON T U R E N 2005
vember bekam ich am 3. Dezember
2004 einen Offer Letter der University
of Western Australia (UWA, Perth)
mit einem Studienplatzangebot für die
Studiengänge Master of Electronic
Marketing & Information Management, sowie Master of E-Business.
Hurra!
Natürlich wollte ich noch die Antworten auf meine weiteren Bewerbungen abwarten, wobei diese Uni
glücklicherweise mein Favorit war.
Nachdem die anderen Universitäten
bis „kurz vor Weihnachten“ keine definitive Aussage fällen konnten, entschloss ich mich, das Angebot der
UWA für den Master of E-Business
anzunehmen: Ein zweisemestriges
Masterstudium mit einer Fächerkombination, die komplett meinen Wünschen entsprach.
Nun ging es an Visum, ärztliche
Untersuchungen, internationalen Führerschein, etc. Anfang Januar buchte
ich mir einen Flug bei Singapore Airlines für den 9. Februar Frankfurt –
Singapore – Perth. Die Zeit verging
wie im Fluge, sämtliche Unterlagen
waren zusammengestellt, und nach
einem tollen Abschiedsfest mit mei-
STUDENTISCHE INITIATIVEN
nen Freunden am 4. Februar begann
der Countdown...
Frühmorgens um 0:45h erreichte
ich dann Perth nach einem strapaziösen Trip über knapp 20 Stunden…
Schnell konnte ich feststellen, dass
meine Kleidung (Jacke, Strickpulli
und Jeans) etwas übertrieben war,
gefühlte 30° C um diese Uhrzeit waren Beweis genug. Alles verlief reibungslos ... jedoch musste ich innerhalb der ersten Woche einen echten
Culture-Shock überwinden – trotz des
relativ „westlichen“ Australiens: Die
Sprache, das Klima, das Wohnheim...
Mittlerweile wohne ich mit zwei
Aussies in einer WG und fühle mich
ganz gut integriert. An der Uni habe
ich einen Schweizer Kollegen zum
Austausch in heimischer Sprache und
auch ansonsten lässt diese Uni keine
Wünsche offen: der Campus ist ein
Traum, die Dozenten allesamt freundlich, und auch die bunt gemischten
Vorlesungen sorgen für Unterhaltung:
Vor allem lernfreudige Asiaten, australische (Urlaubs-) Studenten, selbstbewusste US-Amerikaner und eine
Handvoll Europäer.
Der Arbeitsaufwand für eine Unit
an der UWA ist dank umfangreicher
Literaturvorgaben recht hoch. Auf der
anderen Seite fällt einem dann das
aufmerksame Verfolgen einer Vorlesung viel leichter, was vor allem zu
Beginn meiner Zeit hier sehr hilfreich
war. Die Benotung läuft über das gesamte Semester verteilt, mit einem
Maximum von 100% per Unit. Darunter fallen dann in der Regel zwei
Klausuren (Mid-Term & Final, ca. 2025% jeweils), ein Major Assignment
(Projekt mit 2 Präsentationen und einer Hausarbeit; übers gesamte Semester, ca. 40%), sowie kleinere Assignments (Online-Foren, Mitarbeit,
Hausarbeiten, ca. 10-15%).
Diese Benotung ist meiner Meinung nach deutlich besser als eine
einzige Prüfung am Semester-Ende:
Zum einen muss man die ganze Zeit
am Ball bleiben, was für mich persönlich den Lerneffekt deutlich erhöht;
Zum anderen ist eine Unit nicht aufgrund einer schlechten Prüfung dahin. Generell geben die Dozenten ein
Buch aus, welches die Vorlesungen
Mein internationales 'Global Marketing Strategy Projekt-Team': Andrew (Malaysia), ich (Germany), Lilian (Singapore), & Willie (Taiwan). Lilian ist schwanger
und hofft, dass das Kind in den Semesterferien kommt und sie Mitte Juli gleich
weiterstudieren kann…
am besten abdeckt, wie z.B. „Glen L.
Urban: Digital Marketing Strategy“ für
das Fach Electronic Marketing. Die
Uni hat einen Buchhandel auf dem
Uni-Campus und stellt diese vorgegebenen Bücher in größeren Mengen
bereit, was natürlich eine zusätzliche
sehr gute Einnahmequelle ist. Außerdem werden zig UWA-Merchandising-Artikel angeboten, was irgendwie auch recht gut ankommt.
Das Leben hier in Perth ist aufgrund des hervorragenden Klimas
sehr angenehm. Die Leute sind offen
und hilfsbereit, und es wird für jeden
Geschmack etwas geboten: Der
Kunstinteressierte geht in den Hafenstadtteil Fremantle, der Ausgehfreudige sucht eher Leederville oder Northbridge auf, der Cafe- und Restaurantinteressierte wird an Subiaco nicht
vorbeikommen, und der Sportsfreund
geht ins Subiaco Oval, um seinem
Aussie-Football Team zuzujubeln –
eine der Glaubensfragen hier. ;-)
Natürlich gibt es auch traumhafte
Strände, die zum Baden und Surfen
einladen. Das hat natürlich schon
was, nach der Vorlesung noch
schnell an den Strand, um den Sonnenuntergang am indischen Ozean
zu betrachten. In den Semesterferien
werde ich versuchen, so viel wie
möglich von diesem riesigen
Land/Kontinent zu sehen: Der Trip
nach Sydney und Darwin ist bereits
gebucht, und der Novembertrip nach
Melbourne und Neuseeland steht fest
in meinem Planer. Für Kurztrips bietet
sich die Insel Bali an.
Meine bisherigen Erfahrungen hier
haben mir gezeigt, dass der Weg in
die Ferne eine der besten Entscheidungen meines Lebens war. Jeder,
der mit dem Gedanken eines Semesters im Ausland spielt (oder eines
kompletten Studiums), sollte Australien ernsthaft in sein Relevant Set aufnehmen. Diese Remote-Area wird
voraussichtlich nicht in jedem CV auftauchen… ist allerdings auch nicht
ganz günstig!
Cheers mates! Marco
Der Autor
Marco Bendel hat ein Diplom
im Studiengang Betriebswirtschaft/ Markt- und Kommunikationsforschung und nach 13
Monaten Berufserfahrung bei
SAP ein Masterstudium an der
University of Western Australia in Perth aufgenommen.
KO NTU REN 2005
143
STUDENTISCHE INITIATIVEN
„Saudade“, „amanha“-Zeit und interkulturelle Selbsterfahrung
Impressionen eines Auslandssemesters in Lissabon
von Sven Weiche
Mitte Februar 2004 gingen Andreas Lehmann und ich unser letztes
Studiensemester Markt- und Kommunikationsforschung an. Zum Abschluss hatten wir es uns als Ziel gesetzt, im Ausland eine neue Kultur
und Sprache kennen zu lernen, in einem internationalen Umfeld zu studieren und etwas Sonne zu tanken –
was uns direkt zur Bewerbung für Lissabon führte. Nachdem alle organisatorischen Hürden (incl. TOEFL-Test)
genommen waren, entschlossen wir
uns, die 2.500 Kilometer mit dem
Auto zu überwinden. Im Nachhinein
betrachtet die richtige Entscheidung.
Günstiger wäre der Flug mit einer Billig-Airline gewesen, jedoch hatten wir
den Vorteil, eine Unmenge an
Gepäck mitnehmen zu können und
die tolle Landschaft zwischen Frankreich und Portugal zu genießen. Zusätzlich waren wir während des Studiums mobil, was Ausflüge in die verschiedenen Regionen Portugals ermöglichte.
Portugal hat insgesamt rund 11
Millionen Einwohner, ca. 2,5 Mio. davon leben in Lissabon. Mit etwa
250.000 Ausländern (davon 100.000
aus Afrika, 50.000 aus Brasilien,
40.000 aus Indien, China und der
Ukraine) ergibt sich ein multikulturelles Stadtbild, das sich in Basaren,
Restaurants und der Musik in den
Bars und auf der Straße niederschlägt.
Lissabon ist die westlichste Stadt
des kontinentalen Europas und liegt
mehr oder weniger in der Mitte des
Landes, ungefähr 300 km von der Algarve im Süden und 400 km von der
nördlichen Grenze zu Spanien entfernt. Die Lisboetas weigern sich,
eine typisch europäische Großstadt
zu werden. So gibt es neben protzigen Bürokomplexen, dem modernen
Metro-Netz und den riesigen Shoppingcentern noch immer die nostalgischen Trams aus der Zeit der Jahrhundertwende, Baudenkmäler aus
der Seefahrerzeit und altertümliche
Cafe-Häuser. Die labyrinthähnlichen
älteren Teile der Stadt (Alfama, Gracia, Bairro Alto) gleichen einer Medina. Zwischen den bröckelnden Häuserfassaden hängt die Wäsche zum
144
KON T U R E N 2005
Trocknen vor den Fenstern, die Gassen sind noch wie früher nach Handwerksarten aufgeteilt.
Tagsüber sieht man geschäftige
Businesspeople und Studenten, die
gestylte Upper-class Lissabons beim
Shoppen, einige wenige Touristen,
traditionell gekleidete afrikanische
Menschentrauben, erschreckend vie-
copy-shops usw.) – in Portugal dauert
einfach alles etwas länger.
Gegen Abend wandelt die Stadt ihr
Gesicht. Die Gemächlichkeit wird entweder zur „saudade“ (umschreibt die
leicht melancholische Grundstimmung der Portugiesen irgendwo zwischen Sehnsucht, Heim- und Fernweh) oder zur Feierlaune (diese
Romantische Gassen in der Alfama, dem alten Stadtviertel Lissabons.
le behinderte Bettler, jede Menge Polizisten und Bauarbeiter, Straßenkünstler und Taxifahrer. Über der ethnischen Vielfalt, dem Sprachengewirr
und dem bunten Getümmel auf den
Straßen herrscht jedoch die berühmte
portugiesische Gemächlichkeit, und
genau dies macht auch den Charme
Lissabons aus. Wie chaotisch eine
Situation auch erscheint, Portugiesen
bewahren die Ruhe, und verschieben
das Problem auf „amanha” (was morgen, übermorgen oder gar nicht bedeuten kann). Es dauerte doch einige
Wochen, bis wir uns an die „Verlangsamung“ des Alltags gewöhnt
hatten – unendliche Warteschlangen
(man muss Nummern ziehen beim
Metzger, im Postamt, im Copy-Shop,
im Fitness-Studio, am Fahrkartenschalter etc.), spontan geänderte Öffnungszeiten oder auch das Ausmaß
an nicht funktionierenden elektronischen Geräte (Bankautomaten, Metro-Kartenkontrolle, Internetcafes,
kommt regelmäßig aber erst nach
Mitternacht auf). Die „saudade“ wird
durch den Klagegesang Fado zum
Ausdruck gebracht, der abends aus
den Restaurants zu hören ist. Man ißt
„Naco na Pedra“ (Fleisch vom heißen
Stein), „Bacalhau“ (Kabeljau) und traditionelle „Caldo Verde“ (eine Art
Kohlsuppe) in relativ günstigen kleinen Kneipen. Sardinen oder „Bifana”
(so was wie ein „Steakweck“, dient
als Döner-Ersatz) werden auf offenem Feuer gegrillt und auf der Straße
verkauft. Dazu gibt’s portugiesisches
Bier oder frische Sangria, nach dem
Essen die obligatorische „bica“ (Espresso).
Aber auch die Armut wird nachts
noch deutlicher spürbar. Straßen, in
denen tagsüber teure Mode verkauft
wird, dienen nach Sonnenuntergang
der Prostitution und dem Drogenhandel. Gruppen von kriminellen
Straßenkindern, Drogenabhängigen
und Taschendieben lassen einige
STUDENTISCHE INITIATIVEN
Viertel der Stadt zu berüchtigten Tabuzonen werden. Leider wiederfuhr
es trotz vieler Warnungen vielen Studenten, in irgendeiner Art und Weise
beraubt zu werden – war es bei den
einen „nur“ Geldbeutel oder Handy,
wurden andere verletzt oder komplett
beraubt. Meidet man allerdings in der
Dunkelheit bestimmte Gegenden und
bewegt sich mit etwas Verstand
durchs Nachtleben, sollte man sich in
aller Regel derartigen Problemen entziehen können.
Neben diesen etwas schwierigen
Umständen bietet Lissabon jedoch
ein Nachtleben der Superlative. Es
gibt für jeden Geschmack, jeden
Geldbeutel und zu jeder Uhrzeit eine
Möglichkeit auszugehen und Spaß zu
haben. Etwas gewöhnungsbedürftig
ist der Ausgeh-Rhythmus allerdings
schon: Man geht so gegen 21.30 Uhr
essen, gegen 0.00 Uhr in eine Bar
und keinesfalls vor 02.00 Uhr in einen
Club. Es gibt einige Clubs, die gar
nicht erst vor 06.00 Uhr öffnen. Die
günstigen Taxis bieten die ideale
Möglichkeit, zwischen den verschiedenen „Party-Vierteln“ zu wechseln.
Das wohl berühmteste ist das Bairro
Alto (Oberstadt), ein Gewirr aus alten
Gassen, in dem allabendlich ein einziges Straßenfest gefeiert wird. Internationale Bars mit Live-Musik, Jazzkeller, Fado-Bars, Restaurants, Szene-Clubs, unzählbare Kneipen,
Kunstateliers mit Videoinstallationen
usw. – die meisten jedoch holen sich
einfach etwas zu trinken und ziehen
bis morgens durch den Trubel auf
den Straßen.
Lissabon ist eine Stadt im Umbruch: an jeder Ecke wird gebaut, das
Metro-Netz ständig erweitert, alte
Stadtteile werden saniert, Kriminalität
und Armut bekämpft. Die Portugiesen
möchten nicht länger das „Armenhaus Europas“ sein. Überhaupt berichten die Lisboetas gerne und voller
Stolz über Leistungen ihrer Landsleute und (vermeintliche) Superlative –
Vasco da Gama und die nach ihm benannte längste Brücke Europas, das
größte Shoppingcenter Europas „Colombo“, das zweitgrößte Ozeanarium
der Welt im modernen EXPO-Gelände, Europas ältestes Cafehaus am
Rossio, die Erfolge der FußballTeams oder auch die Qualität ihrer
Weine.
Vergleiche mit Spanien sollte man
tunlichst unterlassen. Zum Ärger der
Portugiesen wird ihr Land immer
noch häufig für einen Teil Spaniens
gehalten und Portugiesisch für einen
Dialekt des Spanischen – beides
passt nicht wirklich zum ausgeprägten Nationalstolz.
Daneben sind die Portugiesen jedoch ein sehr herzliches und freundliches Volk. Sie sind i.d.R. offen für
Neues und finden immer einen Grund
zu feiern. Die häufig auftretende anfängliche Zurückhaltung ist leicht als
Desinteresse zu missverstehen. Man
sollte sich davon aber nicht abschrecken lassen. Nahezu jeder
spricht fließend Englisch, jedoch sind
Portugiesen häufig zu schüchtern es
einzusetzen. D.h. entweder schnell
Portugiesisch lernen oder einfach
selbst den Erstkontakt suchen.
Pode falar um pouco mais devagar, faz favor? „Könnten Sie bitte etwas langsamer sprechen?“ wurde zu
einer der wichtigsten Fragen, die wir
im Portugiesisch-Sprachkurs an der
ISCTE (sprich: ischgtä ) lernten. Im
Portugiesischen werden die Wörter
nämlich nicht einzeln ausgesprochen,
sondern in Sprecheinheiten miteinander verbunden, was ein unheimliches
Sprechtempo ermöglicht (und sich für
den Laien wie Russisch mit arabischem Akzent anhört).
Die Partneruniversität ISCTE befindet sich am nördlichen Stadtrand
von Lissabon, auf dem riesigen Campusgelände „Cidade Universitária“.
Neben der ISCTE finden sich hier die
Gebäude der Universidade Lisboa,
mehrere Kantinen, Bibliotheken sowie
eine Vielzahl an Sporteinrichtungen.
Die ISCTE gilt neben der Lissabonner Privatschule Catolica und
den Universitäten von Coimbra und
Porto als eine der bekanntesten
BWL-Hochschulen Portugals. Neben
Sehr empfehlenswert: das Comparative International Management Seminar bei Professor Robalo mit einigen Studenten
aus Pforzheim: 2.v.r. Julia (Marketing), 3.v.r. Claudia (IB), 4.v.r. Tatjana (Mafo), 5.v.r. Ricardo (IB), 2.v.l. Sven (Mafo) und
6.v.l. Andreas (Mafo).
KO NTU REN 2005
145
STUDENTISCHE INITIATIVEN
erinnert) neue
Gebäudeteile mit
einer modernen
Bibliothek und
neuen
Vorlesungsräumen
(die jedoch genau so klein und
unbequem sind
wie die alten).
Insgesamt
3
Cafe-Bars stehen direkt in der
ISCTE zur Verfügung. Hier gibt
es so ziemlich alles, was man für
den Studentenalltag so braucht,
und das richtig
günstig.
Zieht
man sich dann
noch auf eine
der beiden Dachterrassen zurück,
kann man auch
den oft unnötig
langen
Vorlesungstag angeERASMUS-Koordinator N'Zeke Santiago und Sven Weinehm verbringen
che während der Fußball EM.
(Vorlesungstage
von 8.00 – 21.30 kommen durchaus
dem Wirtschaftszweig ergänzen eine
zustande, insbesondere die verschiesoziologische und eine technische
denen Sprachkurse finden am späten
Fakultät das Studienangebot. Sie unNachmittag statt).
terscheidet sich im wesentlichen von
Die technische Ausstattung ist –
den anderen Universitäten durch
verglichen mit der Hochschule in
ihren hohen internationalen Anspruch
Pforzheim – eher dürftig. Die wenigen
und den für portugiesische Verhältfunktionierenden PC-Plätze sind hart
nisse eher lockeren Umgangsstil.
umkämpft und leider oftmals stundenDies macht sich in erster Linie dalang belegt. Hat man einen Rechner
durch bemerkbar, dass nur selten die
ergattert, gehören eine Portion Glück
traditionelle Studentenkluft getragen
und einige Stoßgebete dazu, ins Inwird (schwarzer Anzug & Krawatte,
ternet zu gelangen. Die Rechner sind
weißes Hemd, schwarzer Umhang,
teilweise doch extrem veraltet, meibuntes Stoffband zur Kennzeichnung
stens fehlen USB-Eingang, Diskettendes Studienfachs). Auch sind die traoder CD-Laufwerk. Als einzige Löditionellen Studentenverbindungen
sung bietet es sich an, per Notebook
zwar vorhanden, haben jedoch weit
Anschluss ans Netzwerk zu erhalten
weniger Bedeutung als beispielswei(Antrag dauert leider 1-2 Monate).
se in Coimbra, der Studentenstadt im
Hilfreich ist der große copy-shop im
Norden Portugals (hier steht übrigens
Keller des Gebäudes (DANKA). Allerdie zweitälteste Universität Europas).
dings hat man es auch hier mit „NumDas Gebäude der ISCTE bietet ein
mern-Ziehen“ und einer WarteschlanBetonlabyrinth mit vielen Überrage zu tun. Interessant war es auch,
schungen. So gibt es neben Hörsälen
aus portugiesischen Listen die notaus dem Gründungsjahr 1975 (hat
wendigen Skripte herauszusuchen
doch schwer an die Grundschulzeit
146
KON T U R E N 2005
und im copy-shop zu bestellen – vor
allem, weil keiner der Mitarbeiter Englisch spricht.
Genial hingegen ist das Sportangebot. Neben verschiedenen Hochschulteams (Volleyball, Fußball etc.)
gibt es zwei große neue Hallenbäder,
sehr gut ausgestattete Fitnessstudios
und zig Individualsportarten. Gewöhnungsbedürftig ist nur der Gang zum
Arzt im Vorfeld. Ohne ärztliche Genehmigung keine Zulassung zum
Sport.
Was die Vorlesungen angeht, so
haben sich einige ERASMUS-Studenten der letzten Semester wohl daneben benommen. Daher hat die
ISCTE beschlossen, Abhilfe per Beschäftigungstherapie zu schaffen. So
sind jetzt für jedes Fach kontinuierlich
Arbeiten abzuliefern oder Präsentationen zu halten. Die Noten setzten
sich nach verschiedenen Notenschlüsseln (teilweise mehr als undurchsichtig, die Professoren haben
hier alle Freiheiten) zusammen. Einbezogen wurden neben der Klausur
die Präsentationen und Hausarbeiten,
Mitarbeit und Anwesenheit.
Es gab aber natürlich auch Lichtblicke, insbesondere Comparative
Management; hier haben wir zu interkulturellem Marketing viel dazu gelernt. Vor allem ließ sich das Gelernte
gleich an der Praxis überprüfen. Immerhin waren wir knapp 80 ERASMUS-Studenten aus 14 Ländern, was
zu einigen kulturbedingten Erkenntnissen führte. Auch International Marketing zeichnete sich durch praxisnahe Fallbeispiele und einen hochmotivierten Professor aus.
Zusammenfassend lässt sich sagen, dass ein Studium an der ISCTE
sich für alle lohnt, die vorhaben, eine
internationale Tätigkeit anzugehen.
Über kulturbedingte Besonderheiten
im internationalen Business lernt man
einiges dazu und wird auf völlig neue
Sichtweisen gebracht. Auch das Thema Globalisierung, UnternehmensEthik und die Verantwortung des einzelnen Managers in seinem internationalen Handeln stehen im Mittelpunkt der Lehrziele. Marktforschung
ist Bestandteil nahezu jeder Marketingvorlesung, die daneben von ei-
STUDENTISCHE INITIATIVEN
nen zumindest an, nur ausgewogene
und gesunde Menüs anzubieten. Wer
Fisch mag, kommt hier täglich auf
seine Kosten.
Früchte und Gemüse sind teuer, in
der Saison jedoch günstig bei kleineren Händlern zu erhalten. Auch Milchprodukte, Fruchtsäfte und TK-Kost
liegen deutlich über dem deutschen
Preisniveau.
Durch die vielen ausländischen
Studenten ist das Angebot an
möblierten Zimmern zwar hoch, jedoch sind die wenigen „guten“ Zimmer schnell vergeben. Das wirklich
teure in Lissabon sind die hohen MieMittags kauft man sich entweder
ten. Kosten von 300 für ein WGetwas auf der Straße (z.B. Bifana
Zimmer sind eher normal als die Aus2,50 ) oder geht in eine Kantine oder
nahme (für diesen Preis sollte man
Mensa. Als Student sollte man das
aber noch keinen Luxus erwarten).
Angebot der 3 großen Mensen anLetztendlich haben wir auf eigene
nehmen. Für 1,80 gibt es mittags
Faust (Wohnungszeitung „Occasiao“)
und abends ein vollständiges Menü
eine zwar relativ teure, aber dafür
(Fisch, Fleisch oder makrobiotisch).
traumhafte Wohnung gefunden.
Dies hilft doch erheblich beim SpaHat man sich erst mal den Fahrstil
ren, es gibt genügend andere Mögder Portugiesen angeschaut, wird
lichkeiten, sein Geld in Lissabon ausschnell klar, dass ein eigenes Auto zu
zugeben. Außerdem geben die Kantinutzen
relativ
sinnfrei und nicht
gerade ungefährlich ist. Es gibt
eine
günstige
Metro-Monatskarte (15.- ), die
sich auf Züge
und Busse erweitern lässt (22.). Taxis sind
äußerst günstig,
wobei man sich
schnell das nötige Vokabular aneignen
sollte.
Radfahren empfiehlt sich alleine
aufgrund
der
Diebstahlgefahr
und des Kopfsteinpflasters
nicht.
Das Stichwort
ERASMUS
ist
den meisten Einwohnern Lissabons
geläufig
und
fungiert
gleichzeitig als
An der Rua Augusta zum Praca do comercio.
nem hohen Einsatz verschiedener
theoretischer Instrumentarien gekennzeichnet sind. Als Voraussetzungen für ein erfolgreiches Studium
könnte man somit Grundkenntnisse in
Marketing und vor allem Marktforschung nennen sowie eine gewisse
Affinität zu Fallstudien. Man sollte in
der Lage sein, frei und auf Englisch
ein Fachthema zu präsentieren. Man
muss sich bewusst machen, zumindest quantitativ einen wesentlich
höheren Aufwand zu betreiben als es
in Pforzheim der Fall ist.
eine Art Code-Wort unter den Insidern. ERASMUS (Förderprogramm
des DAAD) findet in Lissabon eine
seiner Hochburgen, ca. 1000 Studenten aus Ländern aller Welt sind pro
Semester in der Stadt zu Gast. Das
ERASMUS-Netzwerk funktionierte an
der ISCTE perfekt. Wir erhielten regelmäßig Informationen zu Veranstaltungen der ISCTE, organisierten
ERASMUS-Ausflügen (unbedingt mitmachen!!) und allgemeinen Besonderheiten der Stadt.
Zum Schluss
Abschließend möchte ich festhalten, dass dieses Auslandssemester
an der ISCTE in Lissabon bei weitem
meine höchsten Erwartungen übertroffen hat. Wer die Möglichkeit hat,
ein Auslandssemester im Rahmen
des ERASMUS-Programms zu verbringen, sollte die Gelegenheit unbedingt wahrnehmen.
Man lernt nicht nur von anderen
Kulturen, man lernt auch sich selbst
von einer anderen Seite kennen.
Der Autor
Sven Weiche hat sein Studium der Betriebswirtschaft/
Markt- und Kommunikationsforschung abgeschlossen und
arbeitet bei der renommierten
Berliner Werbeagentur Scholz
& Friends.
KO NTU REN 2005
147
STUDENTISCHE INITIATIVEN
Knigge im Ausland
International Business Behaviour-Seminar
von Karin Bleiziffer, Nicole Dentler und Nina Schneider
Im Rahmen unseres Studienganges International Business durften
auch wir im Laufe unseres Studiums
ein individuelles Projekt planen, gestalten und durchführen. Während
verschiedener Gespräche und eingehendem Brainstorming bei vielen
Tassen Tee und Kaffee kristallisierte
sich dann die Idee zu unserem International Business Behaviour Seminar
heraus. Was liegt näher als die Überlegung, das Praktische mit dem Angenehmen zu verbinden und ein Projekt zu veranstalten, das auf Studenten unseres Studienganges zugeschnitten ist?
Ob Uni oder FH, ein Studium der
BWL und insbesondere der internationalen BWL, wird die Studenten
zwar auf viele Dinge vorbereiten,
doch bleiben die meisten erlernten
Fähigkeiten zum großen Teil theoretischer Natur. Wir werden später ohne
Probleme amerikanische Bilanzen lesen können, Italienisch, Französisch,
Englisch oder Spanisch in Verhandlungen sprechen, doch wird auch das
Benehmen und Auftreten in den verschiedenen Ländern in der nahen Zukunft für uns ein Schlüssel zum Erfolg
im internationalen Geschäftsleben
sein.
Wir wollten unseren Kommilitonen
und allen anderen interessierten Studenten der Hochschule die Möglichkeit bieten, im späteren Berufsleben
nicht nur die theoretischen betriebswirtschaftlichen Grundlagen im Ausland zu beherrschen, sondern auch
die kleinen Do’s and Don’ts. Diese
mögen manchmal vielleicht lapidar
erscheinen und doch können sie jedem im späteren Geschäftsleben den
Weg ebnen oder auch für immer versperren.
Nachdem die Idee zum Seminar
von Herrn Professor Pförtsch abgesegnet war, begann die konkrete Projektumsetzung. Die größte Schwierigkeit bereitete es zunächst, eine geeignete Referentin oder einen geeigneten Referenten für das Seminar zu
finden. Die Restriktion bei der Suche
war natürlich, wie könnte es bei Studenten auch anders sein, das Budget. Da die späteren Teilnehmer Studenten sein würden, musste das Se148
K O N T U R E N 2005
minar so günstig wie möglich sein, da
nur die wenigsten über die finanziellen Mittel verfügen, sich einen Seminartag zu einem Preis von 100 Euro
oder mehr zu leisten. Anzumerken ist
hierbei, dass ein Referent auf diesem
Gebiet ohne weiteres über 2.000
Euro kostet, die meisten sogar mehr.
Über die Volkshochschule Pforzheim wurde der Kontakt zu Susanne
Schulze ermöglicht. Frau Schulze ist
in einer Nebentätigkeit seit vielen
Jahren Referentin an der Volkshochschule Pforzheim für verschiede Seminare wie zum Beispiel „Top im Job
– Gutes Benehmen im Beruf“.
Während mehrerer Gespräche mit
Frau Schulze wurden der Ablauf und
die genauen Inhalte des Seminars
festgelegt. Wir hatten genaue Vorstellungen, da ein großer Praxisbezug erreicht werden sollte und den Seminarteilnehmern die Möglichkeit geboten werden sollte, sich über die wirklich wichtigen Länder zu informieren!
Hierbei musste eine Auswahl an Ländern getroffen werden, mit denen
Deutschland in einem sehr starken
wirtschaftlichen Austausch steht, wie
z.B. Frankreich, Länder, die sich in ihrer Kultur von der deutschen bzw. europäischen Kultur deutlich unterscheiden, wie z.B. Japan oder aber Länder, mit denen inzwischen ein reger
Austausch im Hochschulbereich besteht, wie z.B. Mexiko und andere
südamerikanische Staaten.
Frau Schulze brachte sich mit unglaublich viel persönlichem Engagement in das Projekt ein. Sie bot uns
nicht nur einen Spezialtarif, der es erlaubte einen Preis pro Student und
Tag von 17 Euro zu realisieren, sondern sie erarbeitete auch den kompletten Seminarablauf und das verwendete Material für dieses Projekt,
das darum so erfolgreich ablaufen
konnte.
Das Ganztagssminar „International
Business Behaviour“ fand im vergangenen Sommersemester an der
Hochschule statt. Die gut 20 Teilnehmer studierten fast alle International
Business, aber auch einige Marketing-Studenten konnten wir begeistern. Weil alle Seminarteilnehmer
schon einmal im Ausland auf diverse
kulturelle Unterschiede gestoßen waren, wurde das Seminar beständig
mit persönlichen Erfahrungsberichten
angereichert und war vor allem durch
verschiedene Fragen und Wortmeldung für alle Beteiligten außerordentlich interessant.
Das Seminar umfasste folgende
Themen:
1. Gutes Benehmen allgemein
(Deutschland)
2. Gutes Benehmen speziell im
Geschäftsleben (Deutschland)
3. Gutes Benehmen im Ausland
(verschiedene Kulturen und Länder)
Bevor mit den ausgewählten Ländern begonnen wurde, war es der
Referentin wichtig, den Seminarteilnehmern näher zu bringen, was in
Deutschland als gutes Benehmen gilt,
und dies sowohl im privaten als auch
im Geschäftsleben. Nach einem kleinen Test war allen Seminarteilnehmern klar geworden, dass es hier bei
allen Lücken gibt, auch wenn man
unterstellen sollte, dass sich Studenten „gut“ benehmen können. Denn
nichts ist, laut Frau Schulze peinlicher
als ein deutscher Geschäftsmann,
der sich im eigenen Land nicht zu benehmen weiß und vielleicht einen
ausländischen Kollegen hat, der sich
in Deutschland perfekt benehmen
kann. Besprochene Punkte waren unter anderem: Sicheres Auftreten, Stilvolles Verhalten, Kleidung – Stilmittel
und Signal.
Der ständige Dialog der Referentin mit den Seminarteilnehmern ermöglichte es, dass viele Irrtümer aufgeklärt werden konnten und einige
Selbstverständlichkeiten in einem
neuen Licht betrachtet wurden. So
war es beispielsweise für einige Seminarteilnehmer völlig neu und zum
Teil auch unverständlich, dass im privaten sowie im geschäftlichen Bereich, dass „Gesundheit“-Wünschen
beim Nießen und das „Guten Appetit“-Sagen vor der gemeinsamen
Mahlzeit absolut tabu sind. Dies seien
keine neu erfundenen Konventionen,
sondern in unserer Gesellschaft gängige Verhaltensregeln, die angehende Betriebswirtschaftler durchaus beherrschen sollten. Den dritten
STUDENTISCHE INITIATIVEN
Schwerpunkt bildete die Analyse und
Besprechung der verschiedenen Sitten und Gebräuchen sowie Verhaltenskodizes im Ausland. Wie schon
angesprochen, ermöglichte die Zeitrestriktion nur eine kleine Auswahl an
Ländern. Besonders intensiv wurden
im Seminar besprochen: China, Japan, Spanien, Mexiko, Frankreich
und einige andere. Gerade durch die
persönlichen Erfahrungen der Seminarteilnehmer konnte dieser Teil des
Seminars äußerst interessant gestaltet werden. Jedes Land wurde anhand verschiedener Aspekte betrachtet, zu denen dann jeweils noch typische Länderbesonderheiten hinzukamen. Unterpunkte bei dieser intensiven Länderbetrachtung waren etwa
Tischmanieren, Kleidung, Auftreten,
Begrüßung, Smalltalk, Fettnäpfchen.
Für alle Teilnehmer war dies der
aufschlussreichste Teil des Seminars,
wobei es alle bedauerten, dass nicht
mehr Zeit zur Verfügung gestanden
hatte. Trotz der begrenzten Zeit wurde der Wissensdurst der Teilnehmer
von Frau Schulze bestmöglich gestillt
und selbst jene Teilnehmer, für deren
Fragen am Schluss keine Zeit mehr
blieb oder die erst nach dem Seminar
Fragen entdeckten, gingen nicht leer
aus.
Frau Schulze erarbeitete exklusiv
für dieses Seminar ein ergänzendes
Nachschlagewerk für die Teilnehmer,
so dass sich jeder bei späterem Interesse das Gelernte kurz und prägnant
ins Gedächtnis rufen kann. Dieser
Ordner hat einen Umfang von etwa
100 Seiten. In diesen Seminarunterlagen ist nicht nur das Wissen über gutes Benehmen in Deutschland vermerkt, sondern auch die Do’s and
Don’ts für gutes Benehmen im Ausland. Jedes Land wird in den Unterlagen präzise beschrieben und erklärt.
Des Weiteren erhielt jeder Teilnehmer ein Buch der Autorin Birgit Adam
„Knigge für Unterwegs“ als kleines
Nachschlagewerk für Reisen und als
persönliche Geste der Seminarreferentin. Ferner erhielten alle Seminarteilnehmer eine schriftliche Bestätigung über die erfolgreiche Teilnahme
am „International Business Behaviour“ Seminar.
Abschließend ist festzuhalten,
dass das ganze Projekt (sowohl Seminar als auch Vor- und Nachbereitungssitzungen) äußerst erfolgreich
abgelaufen ist. Referentin, Teilneh-
mer und Projektteam waren von der
Idee und Gestaltung eines solchen
Seminars begeistert und haben gemeinsam zum Gelingen beigetragen.
Vor allem von den Studenten erhielt
das Projektteam viele positive Rückmeldungen.
Unser besonderer Dank soll an
dieser Stelle nochmals der Seminarreferentin Susanne Schulze ausgesprochen werden für ihre erfrischende und mitreißende Art und ihr
persönliches Engagement aus der
Begeisterung für ein studentisches
Projekt. Herrn Professor Pförtsch ist
in seiner Rolle als Tutor ebenfalls für
die Unterstützung bei der Planung
und Umsetzung des Seminars zu
danken.
Die Autoren
Karin Bleiziffer, Nicole Dentler
und Nina Schneider studieren
im 5. Semester Betriebswirtschaft/International Business.
K O N T U R E N 2005
149
STUDENTISCHE INITIATIVEN
HR-Net Pforzheim
Erster Absolvententag der Personalmanager
von Brigitte Burkart
HR-Net Pforzheim – ein Netzwerk
für Absolventen des Studiengangs
Personalmanagement der Hochschule Pforzheim – unter diesem Vorzeichen fand 2004 der erste Absolvententag des Studiengangs Personalmanagement statt. Gekommen waren
70 Personalpraktiker, die an den verschiedensten Stellen im Personalbereich tätig sind, um sich über fachliche Themen auszutauschen und ehemalige Kommilitonen und Kommilitoninnen wieder zu treffen. Ziel des HRNet Pforzheim ist es, die Absolventen
miteinander ins Gespräch zu bringen.
Dazu gibt es bereits seit 17 Jahren
das Personalforum (früher Arbeitskreis Personal), in dem ein regelmäßiger Austausch zwischen Personalpraktikern, Professoren und Studenten der Hochschule Pforzheim zu
personalwirtschaftlichen
Themen
stattfindet. Als Ergänzung soll nun ein
Netzwerk unter den Personalmanagement-Absolventen entstehen, in
dem Fachinformationen, Praktikumsplätze, Diplomarbeiten, Projekterfahrungen, etc. ausgetauscht werden
können.
Der erste Schritt zu diesem Netzwerk war der Absolvententag im Juni
2004. Eine gelungene Mischung aus
Fachvorträgen aus den Reihen der
Professoren, Absolventen und einem
koreanischen Professor für Perso-
nalmanagement bildeten die Grundlage für viele interessante Fachgespräche und Gedankenaustausch mit
den ehemaligen Kommilitonen/Innen.
Nach dem Empfang der Teilnehmer
im Foyer des AudiMax bei einem Kaffee wurde der Absolvententag von
Studiengangleiter Professor Dr. Meinulf Kolb offiziell eröffnet. Er gab einen kurzen Einblick über die Neuerungen an der Hochschule und speziell im Studiengang Personalmanagement in den letzten Jahren.
Im ersten Fachvortrag stellte Honorarprofessor Heinz Fischer den
Beitrag des Personalmanagements
zum Unternehmenserfolg dar. Er postulierte die Verwendung des Terminus „Human Capital“ anstelle von
„Human Resources“ mit der Begründung: „Ressourcen nutzt man (aus),
Kapital (Vermögen) pflegt und mehrt
man. Dieses Kapital ist der Garant für
die Zukunft.“ Die von Professor Heinz
Fischer vorgetragenen Ideen regten
die Alumni zu einer lebhaften Diskussion um die Bewertung der Personalarbeit innerhalb des Unternehmens
an. Man ging der Frage nach, wie die
Leistung und das Potential des einzelnen Mitarbeiters bewertet werden
können. Dabei ging es weniger um
die Leistungsbeurteilung an sich, sondern darum, wie sich das Mitarbeiterpotential eines Unternehmens z.B. in
Begrüßung durch Studiengangleiter Professor Dr. Meinulf Kolb
150
KON T U R E N 2005
Das Logo der Absolventen des Studiengangs Personalmanagement
der Bilanz als Kapitalwert niederschlagen könnte. Wenn es eine solche Bewertung gibt, dann könnte
auch die Personalabteilung ihre Leistung dadurch messbar machen,
dass es ihr gelingt, diesen Wert durch
entsprechende Maßnahmen, z.B.
Personalentwicklung, qualifizierte
Personalauswahl, Mitarbeiterbindung,
zu steigern bzw. zu erhalten. In der
Diskussion zeigte sich, dass an dieser Baustelle viele HR-Manager und
–Praktiker nach Lösungen suchen
und noch einige Fragen offen sind.
In dem wunderschönen Ambiente
des Wintergartens im Seehaus fand
die Mittagspause statt. Beim Mittagessen gab es reichlich Gelegenheit,
die Diskussion vom Vormittag aufzugreifen oder mit den ehemaligen
Kommilitonen über die Studentenzeiten zu plaudern. Sowohl beim Anstehen am Buffet als auch an den einzelnen Tischen fand ein reger Austausch zwischen den Teilnehmern
des Absolvententages statt, zu denen
neben den Absolventen alle Professoren, die Assistentin, die Sekretärin
und Studenten des Studiengangs
Personalmanagement
gehörten.
Frisch gestärkt hielt am Nachmittag
ein Absolvent aus dem Jahr 1997,
Michael Leyendecker, einen Vortrag
über die Herausforderungen an das
Human Resources Management
durch den demographischen Wandel.
Er stellte die Problematik dar, dass
die Zahl der jüngeren Mitarbeiter in
den nächsten Jahren immer weiter
sinken und die Zahl der Erwerbspersonen ab 50 Jahren deutlich steigen
wird. Auf diese Situation sollten die
Unternehmen sich schon heute vor-
STUDENTISCHE INITIATIVEN
bereiten und sich auf die Ausbildung
und Bindung speziell der jungen Mitarbeiter fokussieren. Daneben sollte
eine familienorientierte und altersgerechte Personalpolitik in den Vordergrund treten. Michael Leyendecker
stellte in diesem Zusammenhang die
personalwirtschaftlichen Aktionsfelder
der Festo AG & Co. KG als beispielhaft für eine zukunftsorientierte Personalpolitik dar.
Einen Beitrag zur internationalen
Ausrichtung des Personalmanagements lieferte Professor Dr. Kyung
Kyu Park von der Sogang University
Seoul aus Korea. Der sehr gut
deutsch sprechende koreanische
Professor berichtete äußerst differenziert und pointiert über die Unterschiede zwischen Personalmanagement in Korea und Deutschland. Ein
wesentliches Merkmal der koreanischen Personalpolitik ist beispielsweise der hohe Wert der „Seniorität“, d.h.
in Korea werden ältere Mitarbeiter besonders hoch geschätzt, während in
Deutschland häufig ältere Mitarbeiter
als Belastung empfunden und in den
Vorruhestand verabschiedet werden.
In Korea wird diesen Mitarbeitern dagegen höchste Wertschätzung entgegen gebracht. Gerade im Zusammenhang mit dem vorhergehenden Vortrag zum Thema demographische
Entwicklung konnten die Teilnehmer
viele Anregungen für ihre Personalarbeit im Unternehmen mitnehmen.
Im Anschluss an die Kaffeepause
wurden die Absolventen des Studiengangs, die im vergangenen Jahr ihr
Studium beendet hatten, offiziell vom
Studiengang verabschiedet und
gleichzeitig in das Netzwerk der Absolventen, das HR-Net Pforzheim,
aufgenommen. Zum Abschluss hatten die Absolventen selbst die Gelegenheit, sich über ihre Erfahrungen in
der Praxis und über ihren bisherigen
Berufsweg in Gruppen auszutauschen. In einer spontanen Aktion hatten sich die vom Absolvententag begeisterten Teilnehmer zusammengefunden und für ein Geschenk an die
Organisatoren der Veranstaltung gesammelt, das am Ende der Studiengangassistentin Brigitte Burkart und
dem Studiengangleiter Professor Dr.
Meinulf Kolb überreicht wurde.
In der Zwischenzeit hat sich ein
Team aus Absolventen verschiedener
Jahrgänge gebildet, das bereits den
nächsten Absolvententag im Jahr
2005 vorbereitet. Ziel ist es, an die
gelungene Veranstaltung im Jahr
2004 anzuknüpfen und an dem Netzwerk weiter zu arbeiten, das den Austausch zwischen den Absolventen
verschiedener Jahrgänge, dem aktuellen Geschehen an der Hochschule
und den heutigen Studenten ermöglichen soll.
Die Autorin
Diplom-Psychologin Brigitte
Burkart ist wissenschaftliche
Mitarbeiterin im Studiengang
Betriebswirtschaft / Personalmanagement.
Gruppenbild des 1. Absolvententages im Studiengang Personalmanagement
KO NTU REN 2005
151
PROFESSORINNEN
UND
PROFESSOREN
Kein einsames Programmieren
Dr. rer. nat. Richard Alznauer lehrt Software-Engineering
Zum Wintersemester 2004/05
habe ich einen Ruf an die Hochschule Pforzheim für die Professur „Software-Engineering“ erhalten und mit
Freude angenommen.
1963 in Duisburg geboren, habe
ich dort am Steinbart-Gymnasium das
Abitur gemacht. Erste Erfahrungen
aus der Sicht des Lehrenden machte
ich an der eigenen Schule: in einem
zweiwöchigen Praktikum mit „Lehrveranstaltungen“ in Englisch und Mathematik für die 5. und 7. Klasse.
Nach dem Wehrdienst nahm ich
1983 das Studium der Mathematik
mit Nebenfach Informatik an der Universität Karlsruhe (TH) auf. Die Umsetzung von mathematischen und
technischen Aufgaben zu ComputerLösungen übte früh eine Faszination
auf mich aus, die immer noch anhält.
Mathematiker verwenden sehr
leicht reelle Zahlen. Diese Zahlen
sind aber auf Computern wegen der
endlichen Mantissenlänge nicht immer darstellbar.
Damit ergeben sich bei der „naiven“ Durchführung von Berechnungen, insbesondere bei numerischen
Algorithmen, vielfältige Fehlerquellen
und erschreckend: ernst zu nehmende falsche Ergebnisse.
Der Entwurf und die Anwendung
von numerischen Einschließungsver-
152
K ON T U R E N 2005
fahren mit automatischer Ergebnisverifikation, wie sie am Institut für Angewandte Mathematik entwickelt wurden, war ein Studienschwerpunkt. In
diesem Gebiet fertigte ich auch meine
Diplomarbeit bei Professor Dr. Edgar
Kaucher an.
Nach dem Studium startete ich
1990 als Software-Ingenieur bei ABB
– einem international tätigen, führenden Technologiekonzern.
Das Arbeitsfeld bestand in der Architektur von Software-Werkzeugen
für das Engineering von Prozessleitsystemen. Prozessleitsysteme sind
kombinierte Lösungen aus Hardware
und Software, die hoch zuverlässig
und effizient sein müssen.
Der Effizienzgedanke lässt sich
auch auf den Engineering-Prozess
der leittechnischen Anlage übertragen. Dazu fehlten aber zum Teil die
passenden semantischen Beschreibungsformen.
Aus den Kontakten zum Institut für
Prozessleittechnik der RWTH Aachen, das von Professor Dr. Martin
Polke geführt wurde, ergab sich für
mich die Gelegenheit, neben meiner
beruflichen Tätigkeit in der Industrie
eine externe Promotion durchzuführen. Meine Dissertation widmete
sich semantischen Informationsmodellen für das Gebiet der Prozessleittechnik sowie deren Rechnerunterstützung.
Anschließend konnte ich semantische Informationsmodelle in die Praxis umzusetzen. Ich leitete SoftwareProjekte, die den Informationsaustausch zwischen CAE Systemen mittels STEP (ISO 10303, Product Data
Representation and Exchange) bewerkstelligten.
Eine Analyse der Probleme beim
Software-Engineering führte zu folgenden Verbesserungspotentialen:
Zieldefinition, adäquate Methoden
und soziale Fertigkeite.
Die Ziele von Produktentwicklungen werden durch Marktanforderungen bestimmt. Ab 1999 widmete ich
mich als Produkt-Manager für En-
gineering-Werkzeuge der Verbesserung der Umsetzung von Marktanforderungen in Produktspezifikationen
sowie deren Umsetzung in der Entwicklung.
Dem Einsatz zielgruppengerechter
Methoden kommt dabei eine besondere Bedeutung zu.
Software-Engineering ist kein einsames Programmieren, sondern die
Zusammenarbeit von vielen Menschen, die ihre unterschiedliche Erfahrungen und Rollen einbringen und
aufeinander abstimmen müssen.
Dies hat eine ganz besondere Dynamik. Stetes Lernen, auch in fachfremden Gebieten ist erforderlich, um sich
internatonal als Problemlöser positionieren zu können. Damit das dauerhaft erfolgreich ist, muss der gesamte
Software-Engineering Prozess wiederholbar gestaltet sein.
Als Leiter des Produkt-Managements für Engineering-Werkzeuge
betreute ich auch Studenten und
Hochschulabsolventen, deren Programmierkenntnisse teilweise fortgeschritten waren.
Allerdings hatte sich noch nicht
das Bewusstsein entwickelt, welches
breit gefächerte Instrumentarium notwendig ist, um (große) Software-Projekte in einer oft international verteilten Entwicklung zielorientiert umzusetzen.
Dazu gehört neben den sachorientierten Informations- und Prozessmodellen auch eine Vielzahl an sozialen
Fertigkeiten. Die Zusammenarbeit mit
Schweden, US-Amerikanern, Finnen,
Italienern und Indern ist allein schon
wegen der kulturellen Unterschiede
interessant „anders“.
Durch verschiedene lehrende
Tätigkeiten, zuletzt durch Workshops
mit Studenten der Berufsakademie
Mannheim, wurde ich darin bestärkt,
an dieser Stelle lehrend tätig zu werden.
Ich freue mich nun darauf, meine
Erfahrungen in die Zusammenarbeit
mit den Studenten der Hochschule
Pforzheim einfließen zu lassen.
PROFESSORINNEN
UND
PROFESSOREN
Passion
Dr. Michael Paetsch ist Professor für Internationales und Dienstleistungs-Marketing
Es gibt zwei Themenbereiche in
meinem beruflichen Leben, die mich
leidenschaftlich begeistern: erstens
mein Interesse für internationale
Märkte und zweitens das gesamte
Gebiet Telekommunikations- und Internet-Marketing.
Nach meinem Studium an den Universitäten in Mannheim und Newcastle (GB) wollte ich nochmals kurz für
sechs Monate in die USA. Daraus
wurde ein Studium von fast vier Jah-
ren an verschiedenen Unis wie Stanford University, University of San
Francisco, Columbia Pacific University und führte mich zum Abschluss
MBA und Promotion. Für letztere
schrieb ich – nicht zuletzt dank der finanziellen Unterstützung der Siemens AG – eine Arbeit zum Thema
„Evolution of Mobile Communications
Systems in the USA and Europe“.
Nach der Promotion startete ich
mein Berufsleben 1991 in der Geschäftsentwicklung des Bereiches
Private Kommunikationssysteme der
Siemens AG. Das war eine spannende Zeit, in der ich unter anderem die
Multimedia-Strategie für den Zentralvorstand entwickelte und maßgeblich
an der DECT Gigaset (schnurlos Telefone) mitwirkte. Nach fast vier Jahren wechselte ich zur Veba (heute
Eon), bei deren Tochtergesellschaft
otelo ich die Leitung für alle Mobilfunkaktivitäten übernahm. Dies war
genau zu dem Zeitpunkt, als die Telekommunikationsmärkte liberalisiert
wurden und so hatte otelo nach kurzer Zeit viele internationale Beteiligungen an Unternehmen wie eplus,
Bouyges Telecom etc., deren Wert
hohe zweistellige Milliardenbeträge
darstellten. Schließlich wechselte ich
zu Vodafone, wo ich als Geschäftsführer Marketing u.a. den Brand
Change von D2 zu Vodafone verantwortete.
Die Telekommunikation ist ein
überaus spannender Bereich zwischen hoch entwickelter Technik,
Kundenmarketing und großem Prozess Know how. Vieles von dem, was
wir heute täglich benutzen (DSL,
WLAN, UMTS), wurde vor über 10
Jahren bereits entwickelt.
Diese Netze sind für Volkswirtschaften heute wichtiger als Autobahnen (Beispiel Indien) und sind die
„Lebensader“ für Knowledge Worker
weltweit sowie den rasch ansteigenden e-commerce. Aber das sind nur
die Vorboten für noch viel spannendere Entwicklungen wie Internet Television und vieles andere mehr. Immer
mehr Geschäftsmodelle werden sich
rasch verändern und neue Ideen können de facto global eingeführt werden. Dabei werden immaterielle Services und Experience immer wichtiger
werden. Wäre es nicht schön, wenn
die ein oder andere Innovation auch
von Pforzheimer Studenten initiiert
werden würde?
K ONTU REN 2005
153
PROFESSORINNEN
UND
PROFESSOREN
Ist Unternehmertum lehrbar?
Dr. Armin Pfannenschwarz lehrt Unternehmensentwicklung und -nachfolge
Ist Unternehmertum lehrbar? Ist es
erlernbar? Was heißt Unternehmertum überhaupt? All diesen Fragen
müssen sich Hochschullehrer stellen,
die für sich in Anspruch nehmen,
selbständige Unternehmer aus- und
weiterzubilden. Genau dies ist derzeit
meine Aufgabe an der Hochschule.
Meine persönlichen Antworten auf
diese Fragen beruhen auf einer quasi
lebenslangen Auseinandersetzung
mit der Thematik. Geboren 1965 als
ältester Sohn eines mittelständischen
Unternehmerehepaares wuchs ich
mehr oder weniger unter dem
Schreibtisch auf, und meine frühesten
Erinnerungen gehen zurück auf das
Spielen in der Maschinenhalle oder
auf dem Betriebshof. Unternehmertum nicht nur als Beruf, sondern als
Lebensform.
Nach Abitur und Bundeswehr studierte ich von 1986 bis 1991 Betriebswirtschaftslehre an der Universität
Bamberg, meine Schwerpunkte waren Unternehmensführung, Personalmanagement und Wirtschaftsinformatik – damals noch nicht mit dem
bewussten Wunsch, einmal Unternehmer zu werden, sicher aber vom
Elternhaus geprägt.
Neben den fachlichen Inhalten und
der Mitarbeit an verschiedenen Lehrstühlen schulten mich in dieser Zeit
vor allem die Erfahrungen als Projektleiter und Vizepräsident des Bamberger Lokalkommitees von AIESEC.
Unter anderem absolvierte ich ein
154
K ON T U R E N 2005
halbjähriges Praktikum in Ghana,
Westafrika – eine interessante Episode für einen strukturierten, ordnungsliebenden Mitteleuropäer.
Direkt nach Abschluss des Studiums ereilte mich der elterliche Ruf:
die Pfannenschwarz GmbH Kabelkonfektion in der Nähe von Heilbronn
brauchte einen Nachfolger. Ich nahm
diese Herausforderung an, zuerst als
Assistent der Geschäftsleitung, ab
1992 als geschäftsführender Gesellschafter. Ich war zuständig für Projektaufgaben wie die Einführung von
TQM und ERP-Software, die Erstellung eines kompletten Firmenneubaus am Stammsitz sowie den Aufbau eines neuen Fertigungsstandortes im Niedriglohnland Ungarn. Für
mich eine Zeit des rapiden Lernens
und Umsetzens.
Ein Jahr später zog sich mein Vater aus der Leitung zurück, so dass
ich mit knapp 28 Jahren mehr als 300
Mitarbeiter zu führen hatte. In diese
Zeit fiel der Beginn der bis heute anhaltenden Umwälzungen und Konzentrationen in der Automobilzulieferindustrie, in der wir tätig waren: Lopez und die Folgen. Die Pfannenschwarz GmbH schlug sich dabei
recht erfolgreich, wir konnten die Position eines Vorzugslieferanten bei
Kunden wie Bosch oder Siemens gewinnen, die Umsätze ausweiten und
den Exportanteil deutlich steigern.
Nach einigen Jahren entschied ich
mich jedoch dazu, meine Geschicke
von der der Firma zu trennen und
meine eigene Nachfolge einzuleiten.
Ein zuerst angesetztes ManagementBuy-In verlief nur begrenzt erfolgreich, aber 2000 konnte ich schließlich die Mehrheit des Unternehmens
erfolgreich an eine Schweizer Gruppe
veräußern.
Dennoch ließ mich die Thematik
der Nachfolge nicht los. Eine externe
Promotion am gerade gegründeten
„Institut für Familienunternehmen“ an
der Privaten Universität Witten-Herdecke betrieb ich nicht zuletzt aus
dem Wunsch heraus, die eigenen Erfahrungen auf einer wissenschaftlichen Ebene kritisch zu reflektieren
und so besser zu verstehen. Das
Thema der Dissertation lautete:
„Nachfolge und Nicht-Nachfolge im
Familienunternehmen“.
Relativ bald stellte ich jedoch fest,
dass mich ein rein theoretisch ausgerichteter Alltag nicht ausfüllte. Daher
gründete ich parallel die „consensis
Unternehmer-Beratung“, die ausschließlich Nachfolgefragen für mittelständische Unternehmerfamilien löste. In dieser Arbeit fanden sowohl
meine eigenen Erfahrungen als auch
die wissenschaftlichen Erkenntnisse
direkten Eingang, Theorie und Praxis
befruchteten sich gegenseitig.
Vor diesem Hintergrund war es
dann ein logischer Schritt, mich 2003
um die neu geschaffene Stiftungsprofessur der Sparkasse Pforzheim-Calw
an der Hochschule Pforzheim zu bewerben und den neuen Studiengang
„MBA in Unternehmensentwicklung“
mit aufzubauen. Diese neue Herausforderung trat ich im September 2003
an, zuerst als Vertreter der Professur,
dann nach Abschluss meiner Promotion als Professor und inzwischen als
Studiengangleiter. Der Initiator und
bisherige Leiter des Studiengangs,
Professor Dr. Rolf Güdemann unterstützte mich dabei in jeder Beziehung, hierfür nochmals herzlichen
Dank!
Der Umgang mit den Studierenden
des Programms, allesamt Nachfolger
und Übernehmer kleiner und mittlerer
Betriebe, macht mir viel Freude.
Ebenso die Tatsache, dass die nachhaltige Installation eines neuen Studiengangs etwas außerhalb des sonstigen Hochschulprofils wiederum für
sich eine unternehmerische Herausforderung darstellt. Der Kreis schließt
sich also.
Um auf die eingangs gestellte Frage zurückzukommen: ja, man kann
Unternehmertum lehren und lernen,
und man muss es heute auch! In Zeiten von global dynamisierten Märkten
sind die Unternehmer darauf angewiesen, so professionell wie nur irgend möglich zu agieren. Unser Studiengang trägt dazu einen kleinen
Teil bei. Wir können damit zwar keine
Unternehmer „erzeugen“, aber wir
können diejenigen, die ohnehin bereits unternehmerisch handeln, auf
ihrem Weg unterstützen.
PROFESSORINNEN
UND
PROFESSOREN
Vom Wert, in Strukturen zu denken und genau hinzuschauen
Dr. Ralph Schmitt lehrt Wirtschaftsprivatrecht an der Hochschule
1967 in Karlsruhe geboren, begann ich nach Abitur und Grundwehrdienst 1988 mit dem Studium der
Rechtswissenschaften an der Universität Tübingen. 1990/1991 konnte ich
dank des DAAD zwei Semester an
der Universität Genf verbringen, wo
ich neben Vorlesungen zum deutschen Recht vor allem Veranstaltungen zum internationalen Privat- und
öffentlichen Wirtschaftsrecht besuchte. Das erste juristische Staatsexamen legte ich 1994 in Tübingen ab.
Im Anschluss daran absolvierte ich –
als vorgeschriebenen weiteren Schritt
auf dem Weg zum Volljuristen – das
Referendariat, eine zweijährige, mit
einer weiteren Staatsprüfung abschließende Praxisphase mit Stationen bei Landgericht, Staatsanwaltschaft und Regierungspräsidium Tübingen sowie einer Rechtsanwaltskanzlei. Während des Studiums und
des Referendariats war ich an der
Universität Tübingen für Professor Dr.
Klunzinger tätig, der die juristischen
Vorlesungen für die betriebswirtschaftlichen Studiengänge abhielt. Zu
meinen Aufgaben gehörte insbeson-
dere die Mitarbeit an den Neuauflagen seiner vor allem für Studierende
der Wirtschaftswissenschaften konzipierten Lehr- und Übungsbücher zum
Bürgerlichen Recht sowie zum Handels- und Gesellschaftsrecht.
Nach dem zweiten Staatsexamen
im Frühjahr 1996 wurde ich Mitarbeiter in einer Karlsruher Kanzlei von
Rechtsanwälten beim Bundesgerichtshof. In seiner Funktion als höchstes deutsches Zivilgericht entscheidet der Bundesgerichtshof vor allem
über Revisionen bzw. – seit 2002 –
Beschwerden gegen Berufungsurteile
der Oberlandesgerichte. Dabei müssen sich Kläger und Beklagte vor
dem Bundesgerichtshof von speziell
bei diesem Gericht zugelassenen
Rechtsanwälten vertreten lassen. Die
Mitarbeit in einer solchen Anwaltskanzlei kam meinem Interesse an einer wissenschaftlich vertieften Auseinandersetzung mit Rechtsfragen
aus allen Bereichen des Zivilrechts
entgegen. Ich konnte (zum Teil sehr
umfangreiche) Fälle aus den verschiedensten Rechtsgebieten bearbeiten, von geläufigen Fragestellungen aus dem allgemeinen Vertragsund Zivilprozessrecht bis hin zu eher
„exotischen“ Materien wie dem Energiewirtschafts-, Luftfahrt- und Beihilferecht. Der Schwerpunkt meiner Tätigkeit lag zunächst im Wettbewerbsund Markenrecht, verlagerte sich
aber im Laufe der Zeit hin zum Handels- und Gesellschaftsrecht; dabei
ging es typischerweise um Streitigkeiten unter Gesellschaftern oder mit
Geschäftsführern und um Klagen gegen Gesellschafterbeschlüsse.
Neben meiner Berufstätigkeit promovierte ich an der Universität München bei Professor Dr. Dr. Hopt über
das Handelsrechtsreformgesetz von
1998. Hierfür beschäftigte ich mich
mit der Rechtsstellung von Kleinge-
werbetreibenden im Spannungsfeld
zwischen dem (für Kaufleute geltenden) Handelsrecht und den Verbraucherschutzbestimmungen im Bürgerlichen Gesetzbuch. Für Professor Dr.
Dr. Hopt aktualisierte ich ferner ein
Lehrbuch zum Handelsrecht und arbeitete an einer Neuauflage seines
Kommentars zum Handelsgesetzbuch mit, soweit es um die Berücksichtigung der Schuldrechtsreform
von 2002 ging.
Zum Wintersemester 2004/2005
habe ich einen Ruf der Hochschule
Pforzheim auf eine Professur für Wirtschaftsprivatrecht angenommen. An
meiner neuen Aufgabe schätze ich
es, mit jungen Menschen zusammenzuarbeiten und Lösungen für Rechtsfragen in Diskussionen mit ihnen zu
entwickeln. Was ich den Studierenden dabei zum einen vermitteln
möchte, sind weniger Detailkenntnisse als vielmehr der Sinn für rechtliche
Grundstrukturen. Wer diese versteht,
hat zugleich die Fähigkeit erworben,
sich in neue Problemstellungen und
in ganze Rechtsgebiete selbständig
und zügig einzuarbeiten, denn der
Schlüssel zum Verständnis liegt darin, die rechtssystematisch richtigen
Fragen zu stellen. Zum anderen weiß
ich aus meiner Berufstätigkeit, dass
juristisches Arbeiten zu einem guten
Teil in der genauen Erhebung,
sprachlichen Darstellung und Analyse
des Sachverhaltes und der wirtschaftlichen Interessenlage der Beteiligten
besteht – mithin in Fähigkeiten, die
für den späteren beruflichen Erfolg
nicht nur in einem engeren juristischen Kontext von Bedeutung sind.
Meine Freizeit verbringe ich am
liebsten mit meiner Frau. Wir besuchen sehr gerne Kunstausstellungen
und Museen und nutzen die Nähe
zum Schwarzwald und zur Pfalz für
Ausflüge und Wanderungen.
K ONTU REN 2005
155
PROFESSORINNEN
UND
PROFESSOREN
Viel mehr als „Zahlen und Zeichen im Kopf“
Dr. Katja Specht lehrt quantitative Methoden. Ein Selbstportrait.
Im Jahr 1966 wurde ich im nordhessischen Kassel geboren. Dort
habe ich auch die Schule besucht,
mein Abitur mit mathematischem
Schwerpunkt abgelegt und im Anschluss daran eine Bankausbildung
absolviert. Ich wählte diese Ausbildung, da mein Berufswunsch noch
nicht sonderlich ausgeprägt war und
ich mir von einer kaufmännischen
Lehre eine gute Grundlage für eine
Reihe von Berufsrichtungen versprach. Zudem mochte ich den Umgang mit Zahlen schon von den ersten Schuljahren an. Nach Abschluss
der Berufsausbildung (1989) ergab
sich – für mich unerwartet – die Möglichkeit, im mittelhessischen Gießen
an der Justus-Liebig-Universität zu
studieren. Als Studiengang boten sich
aufbauend auf der Bankausbildung
die Wirtschaftswissenschaften an.
Die von den meisten Studierenden
ungeliebten Fächer Mathematik und
Statistik machten mir von Beginn an
mehr Freude als die klassischen wirtschaftswissenschaftlichen Fächer.
Daher nahm ich das Angebot von
Professor Dr. Rinne gerne an,
während des Hauptstudiums an seinem Lehrstuhl für Statistik und Ökonometrie als Tutorin tätig zu sein. Ne-
156
K ON T U R E N 2005
ben Statistik/Ökonometrie wählte ich
im Hauptstudium die Vertiefungsfächer Geld/Kredit/Währung, Operations Research und Finanzwirtschaft
und erlangte 1994 den Abschluss Diplom-Ökonomin. Für meine Examensleistungen wurde ich mit dem
Universitätsförderpreis der Volksbank
Gießen eG ausgezeichnet.
Den Anstoß für eine Promotion
gab ein Projekt, das ich im Anschluss
an mein Studium mit der Forschungsabteilung der BHF-Bank in Frankfurt
am Main durchführen durfte. Ich entschloss mich daraufhin, bei Professor
Rinne eine Dissertation zu schreiben
über die Möglichkeiten der Modellierung der Volatilität an Finanzmärkten
und deren Wirkung auf finanzwirtschaftliche Fragestellungen wie die
Berechnung des Value at Risk und
die Bewertung von Optionen.
Als wissenschaftliche Mitarbeiterin
(1995-2000) konnte ich neben meiner
Forschungsarbeit weiterhin in der
Lehre tätig sein. Zudem ergab sich im
Sommer 1999 auf Grund einer Kooperation der Justus-Liebig-Universität die Möglichkeit, als Statistik-Dozentin in den USA an der University
of Wisconsin Milwaukee (UWM) zu
arbeiten. Zu meiner Freude bekam
ich dieses Angebot von der UWM für
den Sommer 2005 erneut und habe
es gerne angenommen.
An beiden Aspekten der wissenschaftlichen Arbeit, Forschung und
Lehre, fand ich so viel Gefallen, dass
ich mich nach der Geburt unserer
Tochter im Jahr 2000 für die Hochschullaufbahn entschied. In den Jahren 2001 bis 2004 war ich wissenschaftliche Assistentin am Lehrstuhl
für Statistik und Ökonometrie. Ich fertigte in dieser Zeit eine Habilitationsschrift an, deren Thema ebenfalls im
Bereich der Finanzmarktökonometrie
angesiedelt ist. Es ging um die Frage,
inwieweit der Einsatz zeitreihenanalytischer Verfahren in der Portfoliooptimierung zu Performancevorteilen
führen kann. Im Juli 2004 wurde mir
die venia legendi für das Fachgebiet
Statistik/Ökonometrie zuerkannt, und
im November 2004 wurde meine Habilitationsschrift mit dem Dr.-HerbertStolzenberg-Preis der Justus-LiebigUniversität ausgezeichnet.
Zum Wintersemester 2004/2005
erhielt ich den Ruf an die Hochschule
Pforzheim. Das Renommee der
Hochschule bezüglich Lehre und
auch Forschung über die Landesgrenzen hinaus und die mir schon
während meiner Zeit als Lehrbeauftragte positiv aufgefallene kollegiale
Atmosphäre machte mir die Entscheidung leicht.
Ich hoffe, durch meine lange Lehrtätigkeit und meine Erfahrung aus
zahlreichen Projekten mit Forschungsabteilungen aus Industrie
und Banken meinen Studierenden die
oft ungeliebten quantitativen Methoden etwas näher bringen zu können.
Bei aller Methodik lege ich großen
Wert darauf, den Studierenden jederzeit die Verbindung zu wirtschaftwissenschaftlichen Fragestellungen aufzuzeigen. Denn schon Schopenhauer
machte deutlich: „Während einer nur
Zahlen und Zeichen im Kopf hat,
kann er nicht dem Kausalzusammenhang auf die Spur kommen“.
Im Jahr 2002 haben wir zu unserer
Tochter noch einen Sohn bekommen.
Meine Freizeit gehört daher weitgehend der Familie. In der verbleibenden Zeit treibe ich gern Sport (Joggen, Skilaufen, Radfahren...), „wühle“
im Garten oder genieße Literatur und
Musik.
PROFESSORINNEN
UND
PROFESSOREN
Professorin Dr. Katja Specht für ihre Habilitation ausgezeichnet
Die im vergangenen Wintersemester an die Hochschule Pforzheim berufene Professorin Dr. Katja Specht
(2. v. links) wurde im November 2004
für ihre Habilitationsschrift mit dem
Dr.-Herbert-Stolzenberg-Preis der
gleichnamigen Stiftung ausgezeichnet. Dieser mit 3000 dotierte Preis
ist Angehörigen und Mitgliedern der
Justus-Liebig-Universität Gießen vorbehalten, an der Frau Specht im
Sommer vergangenen Jahres ihr Habilitationsverfahren abgeschlossen
hat.
Ziel der ausgezeichneten Habilitationsschrift war es, Möglichkeiten zur
Verbesserung der klassischen und
neueren Ansätze der Portfoliooptimie-
rung in verschiedener Hinsicht aufzuzeigen. Dabei bildeten die ineinander
greifenden Fragestellungen der Prognose relevanter Inputdaten (Erwartungswert und Varianz-KovarianzStruktur von Renditen) mittels zeitreihenökonometrischer Verfahren und
der Stabilisierung der Optimierungsergebnisse die Themenschwerpunkte. Es zeigte sich, dass insbesondere
eine zeitvariable Modellierung der Varianz-Kovarianz-Struktur der Renditen
des Anlageuniversums bei den traditionellen Ansätzen der Portfoliooptimierung von Markowitz, Tobin und
Sharpe zu Performanceverbesserungen führt. Weitere Ergebnisverbesserungen konnten festgestellt werden,
als auch die erwarteten Renditen
nicht historisch, sondern mittels eines
Bayesianischen VAR-Modells geschätzt wurden. Insofern konnte auf
der Basis des für die Untersuchung
gewählten Anlageuniversums DAX
die Hypothese der Markteffizienz widerlegt werden. Frau Specht schloss
mit der Hoffnung, dass die gewonnenen Erkenntnisse hoffentlich dazu
beitragen, dass zeitreihenanalytische
Prognoseverfahren in der alltäglichen
Arbeit von Portfolio-Managern zunehmend an Bedeutung gewinnen.
Der Preis wurde im Rahmen des
traditionellen Festaktes der JustusLiebig-Universität vor Gästen aus
Wissenschaft, Wirtschaft und Politik
vergeben. Den Festvortrag hielt der
ehemalige Präsident der Universität
Oldenburg, Professor Dr. Michael
Daxner. Er berichtete über seine Erfahrungen bei der Mithilfe beim Wiederaufbau der universitären Strukturen in Afghanistan und Kosovo. Universitäten seien, so Professor Daxner, die „wahrscheinlich formkonstanteste Institution in Europa“, die sich
über die Jahrhunderte erhalten habe.
Als „verantwortlicher Träger der Wissensproduktion und -verwertung“ auf
dem politischen Gebiet sollten Hochschulen deshalb verantwortlich auf
dem Markt agieren und sich nicht hinter „dem Staat als bürokratischem Erfüllungsgehilfen“ verstecken.
Professor Dr. Wolfgang Gohout
K ONTU REN 2005
157
PROFESSORINNEN
UND
PROFESSOREN
Nebenberuf wird Hauptberuf
Dr. rer. soc. oec. Patrick Spohn lehrt im Schwerpunkt internationales Steuerrecht
Zum Sommersemester 2005 wurde Dr. Patrick Spohn zum Professor
für nationales und insbesondere internationales Steuerrecht ernannt. In
seiner Freizeit widmet sich Herr Dr.
Spohn dem Sport, insbesondere Joggen, Fitness und Wellness haben es
ihm angetan; zum Ausgleich dafür ist
er der badischen und der internationalen Küche sowie den dazugehörigen Weinen nicht abgeneigt.
Dr. Spohn wurde 1972 in Freiburg
geboren. Nach dem Abitur und nach
Beendigung des Grundwehrdienstes
158
K ON T U R E N 2005
studierte er Betriebswirtschaftslehre
an der Universität Mannheim.
Schwerpunkte des Studiums waren
betriebswirtschaftliche Steuerlehre,
Steuerrecht sowie Wirtschaftsprüfung
und Treuhandwesen.
Nach dem Examen zum DiplomKaufmann promovierte Patrick Spohn
bei Professor Dr. Dr. h.c. Erich Loitlsberger sowie bei Professor Dr. Dr.
Eduard Lechner an der Universität
Wien im Bereich des internationalen
Steuerrechts. Dr. Spohn schrieb seine Dissertation über „die Prüfung der
Konzernverrechnungspreise als betriebswirtschaftliches Problem unter
Berücksichtigung der handels- und
steuerrechtlichen Situation“, welche
mit summa cum laude bewertet wurde.
Nach Abschluss der Promotion
kehrte Herr Dr. Spohn nach Freiburg
zurück und arbeitete in der Steuerabteilung der KPMG, wo er in der Folge
das Steuerberater-Examen ablegte.
Sein Tätigkeitsschwerpunkt war von
Anfang an das internationale Steuerrecht entsprechend der Lage Freibugs im Drei-Länder-Eck. Daneben
betreute Dr. Spohn mittelständische
Mandate in allen Fragen des nationalen und internationalen Steuerrechts.
Ebenfalls von Anfang an hat Herr
Dr. Spohn neben der Tätigkeit in der
Steuerabteilung die Tätigkeit als Referent bei in- und externen Steuerseminaren übernommen und war Lehrbeauftragter an der Fachhochschule
in Calw sowie an der Berufsakademie
Villingen-Schwenningen für das Ertragsteuerrecht sowie für das internationale Steuerrecht.
Mit der Annahme des Rufs auf
eine Professur an der Hochschule
Pforzheim kann Dr. Spohn seine bisher nebenberufliche Lehrtätigkeit ab
dem Sommersemester 2005 hauptberuflich ausüben und auch die Publikationstätigkeit weiter ausbauen.
An der Hochschule hat sich Dr.
Spohn zum Ziel gesetzt, neben der
Vermittlung von steuerrechtlichen
Fachkenntnissen den Studierenden
insbesondere eine wissenschaftliche
Arbeitsweise näher zu bringen, die es
ihnen ermöglicht, sich später zügig in
neue Themenbereiche einzuarbeiten
und diese zu beherrschen – eine unabdingbare Voraussetzung für beruflichen Erfolg.
PROFESSORINNEN
UND
PROFESSOREN
Den Spagat aushalten
Professor Michael Throm zur gestalterisch-typografischen Ausbildung
Der visuelle Kommunikationsdesigner hat heute einen schweren
Stand. Erstens: weil vermeintlich jeder, der schon einmal einen Rechner
mit Schriftenauswahl, DTP-Programm
und Clip-Art Bibliothek unter den Fingern hatte, in der Lage zu sein
scheint, einen optisch klaren Handlungsstrang zu erzeugen.
Und zweitens: weil in Zeiten der
Kosteneinsparungen öffentlicher und
privater Auftraggeber nach dem Luxus der Kultur nun am Luxus der feinen Gestaltung gespart wird.
Dabei tut sauber gedachte, gut
strukturierte und letzten Endes perfekt gestaltete Lesestruktur – ob in
Form von Schrift, Bild, der Bewegtbild-Information oder Interaktion mit
elektronischen Medien bitter Not. In
Zeiten, in denen alteingesessene
Marken – und damit eine Verlässlichkeit des Althergebrachten – sterben
oder in neu entstehenden Joint-Ventures aufgehen und gleichzeitig neue
Marken inflationär wie Pilze aus dem
Boden sprießen (von der Ich-AG bis
zum neuen Teilbereich des Großkonzerns), wird der Bedarf an Gestaltern,
die optisch und letztendlich inhaltlich
durchdacht die Spreu der vielen Informationen vom Weizen der Botschaft
zu trennen in der Lage sind, immer
größer. Wie sonst sollen sich der geneigte Leser, der suchende Konsument, der umherirrende Besucher öffentlicher und privater Einrichtungen,
der Web-Surfer noch zurechtfinden?
Strukturierende und gestalterisch
überraschende Konzepte wollen bedacht sein.
Das Denken vor dem Handeln ist
ein Defizit geworden. Sowohl auf Sei-
ten von Auftraggebern; allzu oft muss
dieser Vorwurf aber auch gegen den
Dienstleister – in unserem Fall den
dienstleistenden Gestalter – selbst
gerichtet werden. Denn der Gestalter
ist es ja, der den Kunden im Idealfall
‘an die Hand’ nehmen soll, ihn lenkt
und leitet, ihn von ästhetischen und
inhaltlichen Sündenfällen abhält.
Dies ist die große Chance und
Herausforderung des Gestalters:
durch die permanente Gratwanderung zwischen eigenem künstlerischen Ausdruck und der Anforderung, Information strukturiert zu Papier oder auf ein Display zu bringen,
ist er der ideale Katalysator für jedwede Art der Informationsvermittlung in
Schrift und Bild. Diesen Spagat auszuhalten, ist seine lebenslange Herausforderung.
Die Disziplin, die Suche nach modischen Trends in eklektizistischen
Zeiten, aber auch die Suche nach
Neuem in sich selbst auf der Grundlage einer umfassenden künstlerischen
Bildung, die einzig zu Innovation und
Überraschung führen kann, sind dabei die Voraussetzungen für die
Kunst der visuellen Kommunikation.
Viele – teilweise seit Jahrhunderten tradierte – Berufe der Mediengestaltung sind vom Markt mittlerweile
‘bereinigt’ worden. Auch wenn diese
Berufe nicht unmittelbarer Bestandteil
des Studiums der Visuellen Kommunikation sind und sein sollten, so wird
durch das Sterben dieser oftmals
handwerklichen Berufsgruppen doch
die Herausforderung um den Erhalt
dieses Wissens immer größer. Denn
es ist die Basis für gestalterischen
Freiraum. Der visuelle Kommunikationsgestalter muss um Tradition und
Sehgewohnheiten wissen, um auf der
Suche nach neuen Lösungen für die
heutige Zeit keinen gestalterischen
Schiffbruch zu erleiden. Um letztendlich Kriterien für Informationskanalisierung zu haben.
Auf die Gestaltung mit Schrift und
dem Zeichen bezogen heißt das:
Neutrale Typografie gibt es nicht und
kann es nicht geben. Die permanente
Interpretation des jeweiligen Inhaltes
muss bewusst geschehen. Denn der
Gestalter hat die Verantwortung, kurz
und prägnant zu sein, wo Zeit, Muße
und Geduld heute fehlen; aber Information klar und unumwunden – lesbar – zu geben, wo der Ort für sie
sein muss. Die Waage zu halten zwischen dem ‘werbedenglisch’ gesprochen, typografischen »Appetizer«
oder »Teaser« und der zu Wissensgewinn führenden »Long-Copy«, dem
Katalogtext oder der Legende. Dem
Umgang mit dem Raum. Einzelzeichen, Raster, Schriftenkategorien und
-hierarchien, damit Steuerung von
Blickrichtungen, Strukturierung; das
ist der kleinste gemeinsame Nenner,
die Mindestanforderung an die Schaffung von Sinnzusammenhängen in einer vielgestaltigen Welt. Es ist die
Maximalanforderung an die Typografie.
Ob dies in Form von Kunst oder
Werbung, am typografischen Einzelblatt oder dem komplexen Katalog,
der graphisch eingeengten Möglichkeit eines mobile-displays oder der
gestalterischen Freiheit eines KulturPlakates geschieht, ist dabei unerheblich. Wichtig ist, ob die Struktur,
die Absicht, die Auftraggeber, Kunde,
Gestalter oder Künstler bei der Erstellung hatten, auch sichtbar wird.
In diesem teambezogenen-künstlerischen Handeln liegt die Chance
der Zukunft auf reflektierte Innovation: dass dies keine billige und gute,
sondern eine feine und bessere
Tätigkeit zum Wohle bester Kommunikation ist – dafür steht der Studiengang Visuelle Kommunikation in
Pforzheim.
kurz-cv:
1967 in Offenburg geboren, verheiratet, ein Kind.
1988-1992 Studium der visuellen
Kommunikation an der Fachhochschule Pforzheim und University of Georgia, Athens.
1992-1994 wissenschaftliche Mitarbeit im Studiengang Visuelle
Kommunikation
1994-1997 Art-Director in Köln.
seit 1997: freiberuflich tätig für
namhafte Kunden und Werbeagenturen.
K ONTU REN 2005
159
PROFESSORINNEN
UND
PROFESSOREN
Lebst du noch oder träumst Du schon?
Dr. habil. Jörg Tropp lehrt und forscht im Bereich Marketing-Kommunikation
Diesmal meint es die Werbe- und
Marketing-Branche ernst. Sie ist felsenfest davon überzeugt, dass Vertrauen als der wichtigste Erfolgsfaktor
der Marketing-Kommunikation in das
Zentrum aller Überlegungen über
Strategien und Kampagnen rücken
muss.
Vertrauensmarketing
ist
tatsächlich der neue Heilsbringer, der
das Revival der Reklame mit ihrer billigen und lauten Preiskommunikation
endlich beendet. Schluss mit der Inflation der Kommunikation – Unternehmen und Kunden kommunizieren
miteinander, verstehen und achten
sich; die Unternehmen denken und
handeln kommunikationsökologisch.
Schluss mit CRM, RFID und ECR –
das Management von Daten und
Technologien zwecks Kundenbindung und Wertschöpfungsoptimierung wird von der Lehre der Gefühle
abgelöst. Und Schluss mit vordergründigen auf Öffentlichkeitswirkung
zielende Social Marketing-Aktionen –
jedes Unternehmen bekennt sich zu
und handelt gemäß seiner Corporate
Social Responsibility, wirtschaftet und
kommuniziert nachhaltig, betreibt
Cause Marketing at its best; die Philosophien des Shareholder Value und
des gesellschaftlichen Nutzens haben
fusioniert. Erfolgreiches Marketing ist
wertvolle Kommunikation – im materiellen wie im immateriellen Sinne. Und
jeder vom Unternehmen initiierte
Kommunikationsprozess, ob nach
außen oder nach innen gerichtet, orientiert sich an Vertrauen als dem finalen Orientierungspunkt für Verstehen, Verständnis und Sinngebung in
der Kommunikation. Kurzum: nach
160
K ON T U R E N 2005
Business-to-Business (B2B) und Business-to-Consumer (B2C) heißt die
neue Marketing-Formel: Human-toHuman (H2H).
So oder so ähnlich könnte ein best
case-Szenario für die Zukunft der
Marketing-Kommunikation aussehen.
Zugegeben, die Grenze zur Träumerei ist fließend und die Frage, wie
man so etwas träumen kann, ist
natürlich berechtigt. Wenn auch heute noch weitestgehend ungeklärt ist,
wie Träume überhaupt entstehen. Jedenfalls lautet eine weit verbreitete
Alltagstheorie, dass im Traum vergangene Erlebnisse und gemachte
Erfahrungen aufgearbeitet werden.
Und da ja auch jedes Szenario nur
vor dem Hintergrund der Vergangenheit Sinn macht, hier rasch ein kurzer
Blick zurück: geboren 1961; 1989 Abschluss des Studiums (M.A.) an der
Universität Bonn (Hauptfach: Kommunikationswissenschaften) und seit
1990 in der Marketing- und Kommunikationsbranche tätig; gestartet bei
Heye & Partner in Unterhaching und
dank des Kunden McDonald's früh
mit den Feinheiten des US-spezifischen und globalen Marketings vertraut worden; 1992 Wechsel zu Michael Conrad & Leo Burnett nach
Frankfurt und als Kundenberater und
Etatdirektor die Philip Morris-Marken
Marlboro, Chesterfield und Merit in
der Schweiz betreut; parallel dazu
1996 Promotion an der Universität
Siegen im Fach Kommunikationswissenschaft bei Professor Dr. Siegfried
J. Schmidt, Thema der Diss.: die Situation des Werbewirtschaftssystems
in Deutschland (vielleicht der Auslöser für obige Träumerei bzw. für die
Entwicklung des best case-Szenarios); ins Board von Leo Burnett berufen und als Managing Director Verantwortung für die Entwicklung von
Leo Burnett Starship, der damaligen
New Media-Tochter von Leo Burnett,
übernommen; 1997 Ernennung zum
Leiter des European Center of Competence „New Media” der Leo Burnett-Agenturen in Europa; 1999
Wechsel als Geschäftsführer zu Wunderman in Frankfurt, damaliger Marktführer Direktmarketing; 2001 Ernennung zum General Manager.
Mitte 2002 wollte ich dann entschleunigen und nahm eine wichtige
persönliche Weichenstellung vor. Ich
entschied, mich verstärkt wieder auf
die schöpferische, konzeptionelle und
wissenschaftliche Arbeit zu konzentrieren und verließ Wunderman. Professor Dr. Reinhold Viehoff, Direktor
des Instituts für Medien- und Kommunikationswissenschaften an der Universität Halle ermöglichte es mir,
dass ich mich als externer Habilitand
auf die Entwicklung eines neuen Markenmanagement-Modells, den Brand
Management Navigator, konzentrieren konnte. Gleichzeitig hatte ich einen Lehrauftrag an der Universität
Münster. Im Februar 2004 war es geschafft und die Habilitation vollzogen.
Im Nachhinein betrachtet, war dies sicherlich mit der wichtigste Impuls für
meinen Glauben an best case-Szenarios und an die Relevanz der Träume.
Parallel zu meinen Arbeiten an der
Habilitation gründete ich ComEquity,
eine Unternehmensberatung im Segment Marketing und Marketing-Kommunikation. Auch freue ich mich,
dass ich dem Gesamtverband Kommunikationsagenturen GWA als wissenschaftlicher Berater zur Seite stehen kann und so stets am Puls der
aktuellen Fragestellungen und Herausforderungen der Praxis bin.
Bevor ich den Ruf zum WS
2004/2005 nach Pforzheim erhalten
habe, war ich nach meiner Habilitation als Privatdozent an der Universität
Halle tätig. Meine Arbeitsschwerpunkte sind Marketingkommunikation und
Markenmanagement, Integrierte Unternehmenskommunikation, Kommunikations- und Kognitionstheorie sowie Medienwirkungsforschung.
Enden möchte ich mit einem Zitat
aus dem Traum, den jüngst Henning
Mankell in der ZEIT (10/2005: 70)
träumte: „Was passiert, wenn die
Menschen weiterhin den gesunden
Menschenverstand ignorieren? Wie
lange werden wir auf dem Zweig sitzen können, den wir mit allen Mitteln
abzusägen versuchen?“ Für Marketing und Kommunikation erscheint mir
die Antwort einfach: Auf die Wiederentdeckung des Vertrauens vertrauen!
PROFESSORINNEN
UND
PROFESSOREN
Aus Spaß am Lernen
Dr. Kirsten Wüst lehrt Statistik und Wirtschaftsmathematik
gleichen Zeit habe ich zusätzlich
noch ein Aufbaustudium „Wirtschaft“
an der Fernuniversität Hagen aufgenommen. Begonnen habe ich dieses
hauptsächlich wegen meinem Interesse Neues zu lernen. Es sollte mir
aber während meiner weiteren beruflichen Tätigkeit und auch für die Lehre an der Hochschule noch sehr nützlich werden. Während meines gesamten Studiums habe ich als Tutor
Übungen in verschiedenen Veranstaltungen gehalten.
„Was ist ein Professor?
Ein auf der Hochschule Sitzengebliebener.“
Klingt etwas zu negativ. Und doch
finde ich mich in diesem Studentenwitz wieder. Hochschulen haben immer eine große Anziehungskraft auf
mich ausgeübt. Es hat mich in meinem Lebenslauf als Studierende, Mitarbeiterin oder Dozentin an verschiedene Schulformen und Hochschulen
gezogen und ich freue mich, schließlich an der Hochschule Pforzheim
meinen Arbeitsplatz gefunden zu haben.
Studium in Stuttgart
Nach dem Abitur habe ich
zunächst ein Studium an der Berufsakademie in Stuttgart im Fach „Technische Informatik“ begonnen. Für meinen Geschmack war das aber etwas
zu verschult. Daher habe ich das BAStudium nach der ersten von zwei
Stufen nach 2 Jahren mit dem Ingenieurassistentenabschluss beendet, um
ein Studium an der Universität Stuttgart zu beginnen. Hier habe ich parallel Mathematik als Diplomstudiengang und Mathematik und Französisch als Lehramtsstudiengang studiert. Meine Diplomarbeit habe ich in
der nichtparametrischen Statistik verfasst. Mit einem Stipendium des Graduiertenkollegs „Parallele und Verteilte Systeme“ habe ich anschließend
ein Promotionsstudium absolviert. Zur
Banking in Karlsruhe
Die Idee Fachhochschulprofessor
zu werden, kam damals schon in mir
auf. Es erschien mir als gute Gelegenheit, die notwendige Berufserfahrung zu sammeln und mir gleichzeitig
über meine Ziele klarer zu werden.
Während meiner Promotionszeit wurde nach dem Nobelpreis an Black
und Scholes die Optionspreistheorie
für Vorlesungen „modern“, die auch
ich sehr interessant fand. Gleichzeitig
entstand bei Banken ein Bedarf an
Mathematikern, da Bankenkrisen, die
durch eigenmächtig entscheidende
Händler entstanden waren, den Ruf
nach einer Kontrolle des Bankhandels laut werden ließen. So bewarb
ich mich nach meiner Promotion um
eine Stelle im Risikocontrolling und
fand diese bei der L-Bank in Karlsruhe. Der vergleichsweise hohe Anteil
an Mathematik, den ich für meine Arbeit brauchte, hat die Stelle sehr interessant für mich gemacht. Neben
der täglichen Überwachung der
Zinsänderungsrisiken der Bank
gehörte auch die Bewertung neuer Finanzinstrumente und die Einführung
eines Kreditrisikomodells zu meinen
Aufgaben. Einmal in Karlsruhe fand
ich dann den Weg zurück zur Berufsakademie, wo ich zwei Jahre lang nebenberuflich bei angehenden Bankbetriebswirten Ökonometrie unterrichtete.
Zum Wintersemester 2001/2002 bekam ich einen Lehrauftrag für Statistik
an der Hochschule Pforzheim, den
ich neben meiner Arbeit in der L-Bank
ausübte. Im Jahr 2002 zog es mich
auch hauptberuflich wieder zurück an
die Universität: als wissenschaftliche
Mitarbeiterin des Instituts für Medizinische Biometrie und Informatik der
Universität Heidelberg. Die mathematische Forschung mit der konkreten
medizinischen Anwendung war sehr
reizvoll. Gleichzeitig konnte ich dort
mit wieder einer ganz anderen Art
von Studenten – nämlich Medizinern
– Erfahrung in der Lehre sammeln.
Familienleben und Freizeit
Das Jahr 2004 hat mich dann reich
beschenkt. Im Mai 2004 wurde ich
auf eine halbe Professur für Statistik
und Wirtschaftsmathematik an die
Hochschule Pforzheim berufen. Am
22. Juni wurde unsere Tochter AnnSophie geboren. Damit gingen gleich
zwei lang gehegte Wünsche in Erfüllung. Mit Hilfe meines Mannes lassen
sich Kind und Hochschule gut vereinbaren und ich genieße beides sehr.
Wenn etwas freie Zeit übrig bleibt,
gehe ich gerne joggen oder schwimmen und interessiere mich für Literatur.
Mir macht es Spaß zu lernen und
Lernstoffe aufzuarbeiten. Bei der Vorbereitung einer Vorlesung und dem
Bemühen, den Stoff für andere verständlich zu machen, lernt man selbst
noch so viel dazu. Insofern freue ich
mich „sitzen geblieben“ zu sein und
selbst noch dazulernen zu dürfen.
Diesen Spaß am Lernen an die Studenten weiterzugeben, wünsche ich
mir.
Statistik in Pforzheim und Heidelberg
„Wiederholung der Geschichte“
oder Zufall: auch jetzt wechselte ich
nach 2 Jahren von der Berufsakademie an eine andere Hochschulform.
K ONTU REN 2005
161
PROFESSORINNEN
UND
PROFESSOREN
Kreative und intellektuelle Auseinandersetzung mit Schmuck
Johanna Dahm geht weiter
von Christine Lüdecke
Für mich ist Pforzheim – und ist
Schmuck – eng mit Johanna Dahm
verknüpft. Meine Beziehung dazu ist
stark von ihr geprägt – und ich denke,
es geht vielen so, die das Glück hatten, sie in der Hochschule in den letzten 16 Jahren kennen zu dürfen.
Ich habe sie dreimal kennen gelernt.
Das erste Mal habe ich sie fast
förmlich ausgesucht. Anstatt selber
für die Swissair Namensschilder und
Pilotenauszeichnungen zu gestalten,
dachte ich, ein Wettbewerb mit unterschiedlichen Gestaltern – von der
Grafik zum Schmuck – wäre viel
spannender für die Sache, und habe
diverse Leute eingeladen. Relativ neu
in Zürich, noch nicht so bewandert in
der Schmuckwelt, bin ich über einen
Kollegen zu Johanna gekommen. Ihr
Konzept überzeugte (wie konnte es
anders sein) und durch die Umsetzung lernte ich ihre sorgfältige und
einfühlsame Art als Gestalterin zu respektieren und sie als Freundin zu
schätzen. Ihre Schmuckarbeiten fand
ich spannend, clever und poetisch –
sie öffneten mir eine neue Welt.
Das zweite Mal lernte ich sie als
international anerkannte Schmuckkünstlerin kennen. Als Antoinette
Die Gestalterin in ihrem Element: Beim Ashanti-Workshop im Tessin.
162
K ON T U R E N 2005
Ricklin mit ihrer Englischübersetzerin
für ihr 1999 maßgebendes Buch über
Schmuckkunst in der Schweiz
„Schmuckzeichen Schweiz 20. Jahrhundert“ nicht weiter kam, schlug Johanna mich der Antoinette vor. Bei
diesem Projekt entdeckte ich, wie
wichtig Johannas Arbeit – nicht nur in
der Schweiz – sondern in der Entwicklung des modernen Schmucks in
der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts ist. Im Rahmen der Bandbreite
der international wichtigen Arbeiten,
die in den 70er/80er Jahren bahnbrechend für neue Bedeutungen von
Schmuck waren, sticht Johannas
Neugier, künstlerische Kreativität und
intellektuelle Auseinandersetzung mit
„Schmuck“ und Körper eindeutig heraus. Einen künstlerischen Prozess,
der immer weiter geht, immer neue
Ansätze, Materialien, Formen annimmt – ein Prozess, der so inhärent
zur Person Johanna Dahm gehört,
dass er weiter gehen muss.
Das dritte Mal lernte ich sie als
Professorin kennen. Eine, die durch
ihre Art, ihre Ansprüche und ihren
Einsatz maßgebend den Studiengang
Schmuck und Gerät prägte. Die Auseinandersetzung, die sie mit sich
selbst führt, pflegte sie mit den Studierenden und förderte so den künstlerischen und intellektuellen Anspruch, der so wichtig ist für die erwiesene Qualität unserer Absolventen. Ihr lag am Herz, ihnen die Welt
zu öffnen – den Zugang durch Museenbesuche, Städtereisen und internationale Gastdozenten und Galleristen zu bewirken. Ihre eigene Liebe
und Recherche zum afrikanischen
Ashantigießen teilte sie jeden Frühling mit 20 Studierenden im Tessin,
10 Tage, in denen 24 Stunden miteinander gearbeitet, gelebt, gestaltet,
gegossen wurde – eine Zeit, die das
Schmuckmachen auf eine sehr
menschliche und Ur-ebene brachte
und eine ungemeine Zugehörigkeit
unter den Studierenden schweißte.
Berühmt, beliebt, dieses „Ashanti“
stellte für manche Studierenden einen wichtigen Wendepunkt dar.
Und eine Metapher für Johanna
Dahm. Manchmal unbequem, immer
leidenschaftlich, ihr Lachen plötzlich
PROFESSORINNEN
UND
PROFESSOREN
K ONTU REN 2005
163
aufschwellend im Gang – wenn man
wollte, konnte sie das Beste in einem
entdecken, fordern und animieren, es
im eigenen Sinne weiter zu entwickeln.
Und jetzt geht sie.
Obwohl es mir leid tut – egoistisch
gesehen – für die Studierenden, für
unsere Kollegen, für mich, – ist es gut
so – sie muss gehen, ihrer Schmuckkunst nachgehen, die Energie, die sie
so großzügig und vorbehaltlos den
Studierenden gab, wieder in ihre eigene Entwicklung stecken.
Ich gönne ihr das aus vollem Herzen. Und ich werde sie vermissen.
Die Kollegin, die Professorin geht,
aber die Freundin, die Künstlerin
bleibt uns erhalten.
ein Alphabet für Johanna:
von Ashanti bis Zürich
Ashanti
Berühmt
Charisma
Danke
Erfolgreich
Fantasie
Gestaltung
Humorvoll
International
Juwel
Kompetent
Lachend
Mystisch
Niederlande
Optimistisch
Poesie
Qualität
Reflexion
Sensibel
Tessin
Unkonventionell
Verblüffend
Willensstark
eXtravagant
sYmpatisch
Zürich
Judith Höfel (Diplom 2003)
Johanna Dahm bei der Werkschau.
„Johanna Dahm hat bei der Entwicklung meiner (künstlerischen)
Identität eine tragende Rolle gespielt.
Ich bin ein wenig exzentrisch, mein
Schmuck ist es erst recht, aber Johanna ist nie zurückgeschreckt, hat
nie versucht meine Ideen, Konzepte,
Stücke in Richtung Anpassung, Tragbarkeit,
sog.
"schmückenden
Schmuck" zurecht zu stutzen. Ganz
im Gegenteil. Sie ließ sich tiefer als
jede/r andere Dozent/in, Lehrer/in
Professor/in auf meine Art zu arbeiten
ein und half mir so, immer weiter meinen Weg zu finden, nicht auf halber
Strecke stehen zu bleiben.“
Katinka Kaskeline (Diplom 2000)
„Johanna – eine Schatzfinderin“
Ute Eitzenhöfer (Diplom 1996)
PROFESSORINNEN
UND
PROFESSOREN
Außergewöhnliche Begabung und Weitsicht
Zur Verabschiedung von Professor Uwe Lohrer
Vor 25 Jahren kam der Stuttgarter
Grafik-Designer nach Pforzheim. Und
gestaltete den Studiengang Visuelle
Kommunikation. Seit diesem Frühjahr
ist Professor Uwe Lohrer im Ruhestand. Und wir müssen den Versuch
machen, ohne ihn auszukommen.
Das ist nicht einfach, das ist eine
ernste Herausforderung für die
Zurückgebliebenen. Denn die Lücke
an fachlicher Kompetenz und Lehrerfahrung ist, wenn überhaupt, so
schnell nicht zu schließen.
Noch weniger kann die Persönlichkeit ersetzt werden. Die gab über die
Jahre den guten Ton an im Studiengang und die war Hauptverursacher
eines einzigartigen Klimas. Einzigartig, weil in ihm zweierlei gleichermaßen wuchs: Eine kooperative,
freundschaftliche Arbeitsatmosphäre,
die ausnahmslos alle einschloss:
Lehrende, Mitarbeiter und Studierende. Und eine Produktivität, die den
Leistungsstand und die Arbeitsergebnisse auf eine Höhe treiben half, die
den Studiengang zu den angesehensten in der Republik gemacht hat.
Für Uwe Lohrer war das eine erst
in der Folge des anderen möglich. An
einem anderen als freundlichen Ort,
so sein Credo, würde der Geist nicht
wohnen wollen. Und er nicht arbeiten.
Uwe Lohrer ist ein Glücksfall für
die Pforzheimer Gestalterschule gewesen. Er brachte eine außergewöhnliche Begabung und eine gute
Ausbildung mit: Bei den Professoren
Eugen Funk und Kurt Weidemann an
der Akademie in Stuttgart und aus
den Agenturen Albert Hollenstein in
Paris und Jean-Marie Chourgnoz in
Lyon.
Als er nach Pforzheim kam, verfügte er bereits über nationale und internationale Erfahrung und eine
große Reputation. Seinen Namen als
herausragender Gestalter hat er sich
vor allem mit Design-Konzeptionen
für Ausstellungen und Museen gemacht. Unter anderem für die Präsentationen der Bundesrepublik in Moskau, Tokio und Tsukuba und für das
Land Baden-Württemberg.
Neben Corporate Design und
Buchgestaltung waren Plakate ein
weiterer, wesentlicher Arbeitsschwerpunkt. Sie wurden ihres außergewöhnlichen Stellenwertes wegen auf
mehreren Plakatbiennalen in Polen
und Finnland und auf der Triennale in
Japan, zuletzt im Jahre 2003, gezeigt
und haben einen bleibenden Platz
unter anderem im Museum of Modern
Art in New York und im Deutschen
Plakatmuseum in Essen.
Gute Wünsche für den neuen Lebensabschnitt: Hajo Sommer und Uwe Lohrer.
164
K ON T U R E N 2005
Für die Studierenden war der Professor gestrenger Lehrer und einfühlsamer Moderator zugleich. Er konnte
Augen öffnen. Für das, was es für die
Studierenden zu sehen und zu lernen
gab. Aber auch für das, was es für einen jeden an eigener Sicht und Kreativität zu entdecken und zu entwickeln
galt.
Der Studiengang hat ihm ganz besonders zu danken für die frühzeitige
und entschlossene Aufnahme der Digitalen Medien in die Lehre und in die
Praxis der Ausbildung. Das ist um so
bemerkenswerter, als Uwe Lohrer
vom Jahrgang und von beruflicher
Sozialisation und Praxis entschieden
dem linearen Zeitalter zuzurechnen
ist. Dass die Visuelle Kommunikation
dennoch seit Jahren über ein gut eingerichtetes, perfekt funktionierendes
Labor mit herausragende Medien-Ingenieuren verfügt, ist wesentlich die
Folge seiner Weitsicht und Initiative.
Das VK-Labor gilt in Fachkreisen
außerhalb der Hochschule als mustergültig. Und es wirkt seit Jahren
als Innovations- und Kompetenzzentrum ein auf die ganze Hochschule.
Ebenso weitsichtig war seine Initiative zur Einrichtung des Studienschwerpunktes Ausstellungsdesign.
Dem wachsenden Bedarf der Ausstellungs- und Eventkultur folgen
eben erst einige Gestalterhochschulen mit der Einrichtung entsprechender Lehrangebote. Unter veränderten
Vorzeichen wird deshalb der Studiengang Visuelle Kommunikation in
Pforzheim die Kommunikation im
Raum jetzt als Ausbildungsschwerpunkt fest im Fächerkanon verankern.
Der Nachlass von Uwe Lohrer für
die Gestalterausbildung ist von höchster Qualität und ist wohl geordnet
übergeben. Dafür haben viele Generationen Studierende zu danken.
Aber auch die Hochschule, namentlich die Fakultät Gestaltung, für deren
guten Ruf und Rang er sich verdient
gemacht hat.
Jetzt liegt es an seinen Kollegen –
und an der Weitsicht der Hochschuladministration – etwas Gutes,
keinesfalls aber Schlechteres daraus
zu machen.
Professor Hajo Sommer
PROFESSORINNEN
UND
PROFESSOREN
Polyglott und polychron
Verabschiedung von Frau Professorin Dr. Hiltrud Schober
Mit dem Ablauf des Sommersemesters 2004 ist Frau Prof. Dr. Hiltrud
Schober nach 34 Jahren Lehrtätigkeit
zunächst ab 1970 an der Höheren
Wirtschaftsfachschule und dann ab
1974 als Professorin an der FHW
Pforzheim in den Ruhestand verabschiedet worden, nachdem sie bereits
im Jahre 2000 ihr 40-jähriges Dienstjubiläum feiern konnte.
Ihrer Berufung nach Pforzheim
vorausgegangen waren Studium und
Promotion in Anglistik und Romanistik
in Würzburg, Lyon und Manchester
sowie Unterrichtstätigkeiten in Würzburg, Bad Brückenau, Möckmühl und
Heilbronn.
Frau Dr. Schober war die erste
und lange Jahre die einzige Professorin an der Hochschule Pforzheim, die
bis weit in die 90er Jahre hinein von
zahlenmäßiger männlicher Dominanz
geprägt war. Die seinerzeitige FHW
hatte früh die Notwendigkeit der
sprachlichen Ausbildung der angehenden Betriebswirte im Zeitalter von
Internationalisierung und Globalisierung erkannt. Frau Dr. Schober hat in
den 70er Jahren mit den Grundstein
der
fachbereichsübergreifenden
Sprachausbildung an der Hochschule
gelegt und damit seit 1980 auch die
Entwicklung des neuen Studiengangs
Betriebswirtschaft/Fremdsprachen
(heute „International Business“) ermöglicht und befördert, indem sie
Vorlesungen auf englisch, spanisch
und französisch gehalten und den sie
zeitweise geleitet hat, ebenso wie das
Institut für Fremdsprachen.
Frau Dr. Schober hat sich von Anfang an stark für die Entwicklung und
Aufrechterhaltung der Beziehungen
Hiltrud Schober unterwegs zum deutsch-französischen Forum auf dem Straßburger Markt.
zwischen Studiengang und Studierenden bzw. Absolventinnen und Absolventen eingesetzt. So geht die
mittlerweile über 600 Adressen umfassende Datei der Alumni des Studiengangs International Business auf
ihre Initiative zurück. Dies machte
auch das erste Treffen von ca. 200
Alumni des Studiengangs im Jahre
2001 möglich, das sie erfolgreich organisierte.
Bei einer internen Feier des Studiengangs International Business wurde auch die Bedeutung ihrer polyglotten Zungenfertigkeit und der polychronen Pflege der menschlichen Beziehungen durch Frau Dr. Schober in
einem sonst eher monochronen betriebswirtschaftlichen Kontext gewürdigt. Der Studiengang International
Business ist mit ihrer Pensionierung
wieder auf den Stand der rein männlichen Professorenschaft zurückgefallen und um die feminine und philologische Komponente beraubt, die diesem Studium ein wenig „triviale“ (im
Sinne des klassischen Triviums)
Buntheit verlieh.
Trotz glücklicherweise bewältigter
gesundheitlicher Probleme hat sich
Frau Dr. Schober nie geschont und
bleibt dem Studiengang International
Business glücklicherweise auch weiterhin als Lehrbeauftragte v. a. in den
spanisch-sprachigen Vorlesungen erhalten. Auch die Alumni-Aktivitäten
werden weiterhin von ihr koordiniert.
Professor Tim Voß
K ONTU REN 2005
165
PROFESSORINNEN
UND
PROFESSOREN
Statt einer Laudatio
Aus dem Leben von Professor Alf Steinhuber
Ein Interview von Ingrid Loschek
Lieber Alf,
(Lo): Seit 1986 lehrtest Du an der
Hochschule für Gestaltung Pforzheim; was waren Deine größten Anliegen in der Ausbildung?
St: Die Anbindung an die Industrie,
d.h. Erwartungen und Träume der
Designer mit den Anforderungen der
Industrie aufeinander abzustimmen.
(Lo): Die Liste der Firmen, die Du
für Hochschulprojekte begeistern
konntest, lesen sich wie ein Who is
Who der Modebranche.
St: Das ist richtig. Bereits 1988/89
gelang es, die französische Modedesignfirma Marithé und François Girbaud für die Konzeption von studentischen Kollektionsgruppen zu begeistern. Weitere Zusammenarbeit gab
es mit Kathleen Madden, DaimlerCrysler, Heine Versand, Waschbär,
BASF, etc. Dabei kam es immer wieder auch zu fachübergreifenden Projekten mit Transportation- und Produkt Design.
(Lo): Was sind für Dich die Hauptkriterien eines guten Modedesigns?
St: Bekleidung ist ein wesentliches
Mittel zur Selbstdarstellung, sei es
zur Darstellung der eigenen Persönlichkeit oder jener eines Unternehmens. Corporate fashion zu entwickeln, war oft eine der interessantesten Herausforderungen, denn CF ist
mehr als eine Berufbekleidung, es
geht dabei um den Wiedererken166
K ON T U R E N 2005
nungswert und gleichzeitig um das
Wohlfühlen des Trägers bzw. der Trägerin. CF soll darüber hinaus schick,
individuell, bequem und haltbar sein.
antwortlich zu sein, sondern alle Belange eines großen Unternehmens
mitzubestimmen, waren besonders
herausfordernd.
(Lo): Obwohl Du sehr engagiert für
ökologisch einwandfreie Naturtextilien
eintrittst, siehst Du die Zukunft auch
in High-Tech-Materialien. Für Dich
sind beide kein Widerspruch.
(Lo): Eine Zeitung überschrieb einen Bericht über Dich einmal treffend
mit „Ein kaufmännischer Createur“.
Gibt es jemanden, den Du im Laufe
Deiner Karriere sehr bewundert hast?
St: Beide können umweltschädlich
bzw. -verträglich hergestellt werden.
Dies ist mehr eine ökonomische bzw.
politische Entscheidung. Ich denke im
Design sind Faktoren, wofür welche
Materialien eingesetzt werden, ausschlaggebend. Der textile Trend für
die Zukunft sind intelligente Stoffe:
Fasern mit winzigen Paraffinkügelchen, die Temperatur und Feuchtigkeit des Körpers regeln, rutsch- und
reißfest, reflektierend und über unsichtbare Drähte Daten leiten: „Im
Zweifelsfall können Sie Ihr Büro am
Leib tragen“.
St: Ja immer noch meinen Freund
François Girbaud, seine professionelle Arbeitsweise, Ausdauer, Kreativität
bis heute. (Anm.: Marithé & François
Girbaud gründeten 1967 ihr Unternehmen für Luxuskonfektion in Paris.)
(Lo): Du hast viel für die Modekonfektion sowie anfangs für große Modehäuser in Paris gearbeitet. Was
waren Deine wichtigsten beruflichen
Stationen?
St: Nach dem Studium am Institut
für Modeschaffen in Frankfurt und der
Meisterprüfung in der Damenschneiderei (Anm.: Alfons Steinhuber war
mit 21 Jahren der jüngste Meister im
Damenschneiderhandwerk) ging ich
1965 nach Paris, wurde Assistent von
Jean Patou und ein Jahr später von
Yves Saint Laurent. Die Kreativität
von Monsieur Saint Laurent und die
Methodik des Modellierens waren für
mich wichtige Erfahrungen. Aufregend natürlich die Kontakte mit
berühmten Persönlichkeiten bei den
Anproben. Wesentlich wirkte ich am
Aufbau seiner Linie Konfektion Rive
Gauche mit.
In Deutschland war sicher die
Tätigkeit im Range eines Geschäftführers für die Unternehmensgruppe
Louis London und später für Gin Tonic sowie der Aufbau des deutschen
Marktes für Girbaud bedeutend. Die
Möglichkeit, nicht nur für Design ver-
(Lo): Wie sah eine normale Arbeitswoche bei Dir als einem der engagiertesten Hochschul-Professoren
aus?
St: Neben dem „normalen“ Unterricht war es mir immer sehr wichtig,
interdisziplinäre Projekte zu starten
und zu leiten. Meistens über mehrere
Studiengänge und unter Mitbetreuung
der zuständigen Kollegen. Projekte
auch mit großen Firmen und das bedeutet natürlich viel Einsatz, Verträge
gestalten, Finanzierungen sichern,
Sponsoren akquirieren und so weiter.... , denn daraus lernen die Studenten Wesentliches für ihren Werdegang.
(Lo): Eine starke Persönlichkeit
brauchte starke Partner. Was sagen
Deine vier Frauen (Ehefrau und 3
Töchter) zu Deinem Ruhestand, von
dem anzunehmen ist, dass Du weniger freie Zeit haben wirst als je zuvor.
St: Meine Frau meinte einmal zu
mir „jeder hat das, was er verdient!“
(Lo:) Offensichtlich verdienst Du
vier Frauen, eine nicht ganz billige
Angelegenheit.
St: ... darum gehe ich nicht in Ruhestand, sondern beginne eine neue
Dekade mit einer Textil-Agentur.
(Lo): Was ist Deine Lieblingsbeschäftigung?
PROFESSORINNEN
St: Die Fahrt nach Auroville in
Südostindien, wo ich seit mehr als 20
Jahren zwei Firmen betreue, ökologische und soziale Projekte: Der
schönste Weg in die Zukunft führt von
Chennai aus die Küstenstraße entlang knapp drei Stunden nach Süden.
Links Palmen und Meer, rechts Felder, Lagunen und Reiher, zwischendrin Dörfer mit vielstöckigen
Tempeltürmen und vielsilbigen Namen. Dann: Willkommen in Auroville,
der „Stadt der Morgenröte“, einem
Dorado für alternative Technik, experimentelle Architektur und angewandte Spiritualität.
(Anm.: 1968 wurde das internationale Gemeinschaftsprojekt mit tamilischen Familien in rund 80 Siedlungen
zur ökologisch vertretbaren Herstellung von Textilien, Kleidung und Lederwaren ins Leben gerufen. 2004
wurde Prof. Alf Steinhuber vom zuständigen Minister in Auroville dafür
geehrt.)
UND
PROFESSOREN
Lieber Alf,
Deine Kollegen sowie Kolleginnen
und ich wünschen Dir alles Gute für
die Zukunft, noch viel berufliches Engagement, Zeit für Deine Familie und
ein wenig Zeit für Dich selbst
herzlichst
Professorin Dr. Ingrid Loschek
(Lo): Was wünscht Du den Lehrenden wie auch den Studierenden am
meisten für die Zukunft?
St: Verstärkung der Kooperation
mit Industrieunternehmen, Gründung
von selbstständigen fachbereichsnahen Entwicklungszentren in Zusammenarbeit mit führenden Unternehmen unter Wahrung der Selbstständigkeit. …. Gestalter sind Dienstleister und Ideengeber, sie sind Bedarfsbefriediger und Bedarfswecker.
Beides setzt Forschen, Experimentieren und überzeugende Konzepte voraus.
(Lo:)Herzlichen Dank für diesen
Einblick in Deinen Werdegang verbunden mit der Bitte, ab und zu Deinen Rat in Anspruch nehmen zu dürfen.
Ingrid Loschek überreicht ihrem Kollegen Alf Steinhuber ein Maßband mit den
historischen Epochen der Mode.
Foto: Claudia Gerstenmaier
K ONTU REN 2005
167
PROFESSORINNEN
UND
PROFESSOREN
Die Hochschule in herausragender Weise mitgestaltet
Laudatio zur Verabschiedung von Professor Dr. Uli Wagner
Zum Abschied ein Dankespräsent: Uli Wagner und Helmut Wienert
Foto: Claudia Gerstenmaier
Meine Damen und Herren, heute
verabschieden wir zweifellos ein „Urgestein“ dieser Hochschule: den Kollegen Uli Wagner. Er begann seine
Tätigkeit als Professor für Volkswirtschaftslehre in dem Jahr, in dem aus
der ehemaligen Höheren Wirtschaftsfachschule die Hochschule für Wirtschaft hervorging. Den meisten von
uns ist die Jahreszahl zumindest aus
eigener Erinnerung nicht präsent; es
war 1971 – die jüngsten heutigen
Professoren waren da noch nicht einmal geboren. Das übliche Maß akademischer Weglängen sind Semester, was die Distanz noch eindrucksvoller macht: Uli Wagner lebt nun
schon 69 Semester lang für, mit und
von der Hochschule Pforzheim und
hat ihren Entwicklungsweg in herausragender Weise mitgestaltet.
1940 im westsächsischen Crimmitschau geboren und noch vor dem
Bau der Mauer nach Westdeutschland übergesiedelt, hat er seine akademischen Wurzeln in Marburg, wo
er 1963 ein Diplom in Volkswirtschaftslehre erhielt. Von 1965 bis
1971 war er wissenschaftlicher Assistent am Lehrstuhl für „Theorie und
Politik der Wirtschaftsordnungen“ von
Professor Dr. Paul Hensel und zugleich Mitarbeiter der berühmten
Hensel’schen „Forschungsstelle zum
168
K ON T U R E N 2005
Vergleich wirtschaftlicher Lenkungssysteme“. Im Zuge dieser Tätigkeit
wurde er 1967 mit einer Arbeit über
„Interessenkonflikte zwischen politischer Führung und Betriebsleitungen
in sowjetischen Zentralverwaltungswirtschaften“ zum Doktor rer. pol.,
also zum Doktor der Staatswissenschaften, promoviert. Für seine Dissertation erhielt er den Preis der Industrie- und Handelskammer Kassel für
die beste Arbeit im Bereich Rechtsund Wirtschaftswissenschaften.
Die Ausbildung bei Hensel hat Uli
Wagner nachhaltig geprägt, sein
ganzes wissenschaftliches Leben hat
er sich mit Fragen des Systemvergleichs und der Ordnungsökonomik
beschäftigt. Er hat den Kontakt zu
den Ordnungsökonomen nie verloren
und arbeitet bis heute eng mit ihren
prominentesten Vertretern zusammen. Das zeigt schon die Auswahl
der wissenschaftlichen Vereinigungen, in denen er Mitglied ist:
• Im 1872 gegründeten „Verein für
Socialpolitik“, dem bedeutendsten
Zusammenschluss der deutschen
Ökonomen, ist er Mitglied des Ausschuss für Wirtschaftssysteme und
Institutionenökonomik,
• bei der Friedrich August von Hayek-Gesellschaft ist er dabei,
• beim jährlichen Forschungsseminar zum Vergleich von Wirtschaftsund Gesellschaftssystemen im abgeschiedenen Radein in Südtirol
wirkt er regelmäßig mit
• und natürlich auch in der Marburger Gesellschaft für Ordnungsfragen der Wirtschaft.
In dieser Kombination muss man
das Ganze wohl ein Forschungsnetzwerk nennen, und insbesondere seine Radeiner Aktivität ist eine Grundkonstante seiner kontinuierlichen
fachlichen Weiterbildung. Drei der
Radeiner Seminare hat er geleitet.
Der ordnungsökonomische Ansatz
von Paul Hensel zum Vergleich von
Wirtschaftssystemen führt uns direkt
zu einer weiteren Aktivität, die Uli
Wagner über Jahrzehnte verfolgte,
und deren Erfolge für immer mit seinem Namen verbunden bleiben werden: der Kooperation mit der Ökonomischen Fakultät der Universität Osijek in Kroatien.
In den sechziger und frühen siebziger Jahren des letzten Jahrhunderts,
als der „real existierende Sozialismus“ noch als Herausforderung erschien, war die Arbeiterselbstverwaltung des damaligen Jugoslawien ein
beliebtes Studienobjekt für einen
„dritten Weg“ zwischen Kapitalismus
und Kommunismus, so dass es nicht
verwundert, dass auch die Forschungsstelle zum Vergleich wirtschaftlicher Lenkungssysteme sich
intensiv mit diesem Thema befasste.
Uli Wagner erlernte Serbokroatisch
und veröffentlichte auch noch nach
Aufnahme seiner Lehrtätigkeit in
Pforzheim regelmäßig Artikel zur Arbeiterselbstverwaltung.
Bei diesen Studien hatte er seit
Ende der 60er Jahre gute Kontakte
zur Universität in Zagreb aufgebaut
und darüber Professor Karpati kennen gelernt, der an der Universität
Osijek Marketing lehrte. Daraus entwickelte sich eine nachhaltige Kooperation, die in den jährlich abwechselnd in Osijek und Pforzheim stattfindenden wissenschaftlichen Symposien ihren deutlichsten Ausdruck findet.
In diesem Jahr wird das 26. Symposium stattfinden – eine solch lange Tradition ergibt sich nur, wenn Menschen
PROFESSORINNEN
sich für eine solche Sache aus
ganzem Herzen engagieren. Das ist
bei Uli Wagner, der seit 1978 Beauftragter der Hochschule für die Beziehungen mit der Ökonomischen Fakultät der Universität Osijek ist, zweifellos der Fall. Unermüdlich hat er
Pforzheimer und Osijeker Kollegen
ermuntert, sich mit eigenen Beiträgen
an den Symposien zu beteiligen. Genau so unermüdlich hat er sich um attraktive Begleitprogramme gekümmert. Zumindest bei jüngeren Kollegen legendär ist seine Fähigkeit, die
früher vor allem in Osijek gelegentlich
recht
hochprozentigen
Freundschaftsbekundungen ohne Schäden
zu überstehen und in feste persönliche Beziehungen zu verwandeln.
Seine Funktion als Beauftragter
der Hochschule für die Beziehungen
mit der Universität Osijek ist nur ein
Beispiel für seine Bereitschaft, sich in
und für die Hochschule zu engagieren.
• Kollege Wagner hat Leitungsaufgaben bei den Volkswirten ausgeübt,
• er diente der Hochschule Ende der
1980er Jahre zwei Jahre lang als
Prorektor,
• vor allem aber ist er „Mister Prüfungsamt“, denn von 1972 bis heute leitete er - von einigen Unterbrechungen abgesehen - das Zentrale
Prüfungsamt für die Bereiche
Technik und Wirtschaft unserer
Hochschule.
Unzählige Prüfungsordnungsentwürfe, -beschlüsse und Änderungen
der Beschlüsse sind über seinen
Schreibtisch gegangen und mit stets
wachem, kritischem Blick auf unklare
Formulierungen, logische Widersprüche und auf fehlende Fußnoten
zur Art der Prüfungsleistungszusammenfassung seziert worden. Im Laufe
der Jahre hat sich dabei ein Detailwissen akkumuliert, das schwer zu
ersetzen sein wird, und möglicherweise auch erst dann richtig geschätzt
werden wird, wenn es eben nicht
mehr vorhanden ist.
Ignoranz gegenüber nicht „wasserdichten“ Formulierungen hat er nicht
selten erlebt und sich gelegentlich
auch einen Spaß daraus gemacht.
Wenn zum Beispiel im Senat Beschlüsse ohne aus seiner Sicht hinreichende Einschaltung des Prüfungsamts bis zur Beschlussfassung
vorangetrieben worden waren, wartete er die Abstimmung ab und meldete
sich dann mit stoischer Ruhe und der
Frage, ob sich der hohe Senat in all
seiner Weisheit denn bewusst sei,
dass er soeben einen Beschluss gefasst habe, der unvereinbar mit Paragraph soundso der gegenwärtig geltenden Prüfungsordnung sei, und
falls ja, was er denn zu tun gedenke,
um diesen Widerspruch aufzulösen.
Nach hinreichendem Auskosten der
so ausgelösten Verblüffung schob er
aber immer auch hilfreiche Vorschläge nach.
Mit der Leitung des Prüfungsamtes
sind naturgemäß auch wenig angenehme Gespräche verbunden, wenn
Studierende die geforderten Leistungen nicht erbringen. Kollege Wagner
hat in der so genannten „Härtefallberatung“ über die Jahre mit einer Vielzahl von Studenten intensive Gespräche geführt, in denen er häufig
auch mit schweren menschlichen
Schicksalen konfrontiert worden ist.
Er hat sich dabei - soweit es von der
Studienerfolgsprognose her vertretbar erschien - immer um Lösungen
bemüht, die vielen jungen Menschen
trotz zunächst aussichtslos erscheinender Lage wieder eine Erfolgsperspektive eröffneten.
Die erwähnten Unterbrechungen in
der Leitung des Prüfungsamtes vor
1995 waren zum Teil dem Glücksfall
„Deutsche Einheit“ geschuldet. Nach
dem Zusammenbruch der DDR ging
es unter anderem darum, die ideologisch geprägte Hochschullandschaft
Ostdeutschlands wissenschaftlich
auszurichten. Gerade für die vom
doktrinären Marxismus dominierten
ökonomischen Fakultäten der DDRHochschulen lief das vielfach auf Abwicklung und völligen Neuanfang hinaus. Da fachlich hinreichend qualifizierte Kräfte vor Ort Mangelware waren, war Hilfe aus dem Westen beim
Neuaufbau des Hochschulwesens
unerlässlich. Uli Wagner hat sich dabei in seiner früheren sächsischen
Heimat vorbildlich engagiert.
UND
PROFESSOREN
Von April 1992 bis Mai 1994 war er
Gründungsdekan des Fachbereichs
Wirtschaft an der Hochschule für
Technik, Wirtschaft und Kultur in
Leipzig. Er hat mit dem ihm eigenen
geballten Fachwissen auf diesem Gebiet maßgeblich mitgeholfen, die
Gründungssatzungen, Geschäftsund Prüfungsordnungen zu erarbeitet
und zudem die Besetzung von rund
20 Professuren umsichtig in die
Wege geleitet. Sein persönlicher Beitrag zum „Aufbau Ost“ hat in Leipzig
dauerhafte Spuren hinterlassen, und
Kollege Wagners Rat ist in dort immer noch gefragt, im Sommersemester 2005 hat er als Mitglied der Berufungskommission wieder mitgeholfen,
eine Leipziger Professur zu besetzen.
Die starke Einbindung in administrative Aufgaben der Hochschule hat
die schriftstellerischen Ambitionen
von Kollege Wagner nicht verkümmern lassen; er hat vielmehr eine eindrucksvolle Liste von wissenschaftlichen Publikationen vorzuweisen.
Sein Forschungsschwerpunkt lag dabei zunächst auf dem Vergleich der
Wirtschaftssysteme in Ost und West.
Nach dem Zusammenbruch des
Kommunismus schien zunächst sein
Forschungsfeld verschwunden, aber
mit den Transformationsproblemen
taten sich neue ordnungsökonomische Fragen auf. In den letzten Jahren befasste er sich vor allem mit der
Ordnung oder besser gesagt der Unordnung der deutschen Arbeitsmärkte.
In seinen Publikationen pflegt er
einen dezidiert allgemeinverständlichen Stil und scheut sich auch nicht
vor drastischen Formulierungen. Es
sei eine Pervertierung des Tariflohngedankens, schrieb er beispielsweise
1994 zu den in Ostdeutschland getroffenen Lohnvereinbarungen, wenn
man Tariflöhne vereinbart, die zu
hoch sind, und dann weiter festlegt,
dass Unternehmen, die diese Löhne
nicht zahlen können, als ‚Härtefälle’ –
der Vorsitz im Prüfungsamt klingt hier
wohl ungewollt durch - niedrigere
‚Überlebenslöhne’ beantragen dürfen.
Zum Schluss sei mir gestattet,
noch ein paar Sätze zum Menschen
Uli Wagner zu sagen. Als FreizeitsegK O N T U R E N 2005
169
PROFESSORINNEN
UND
PROFESSOREN
ler hat er so manche Küstenklippe
umschifft; legendär auch seine Kopfballkünste bei den akademischen
Fußballsportlern und ein schier unerschöpfliches Reservoir an vor allem
politischen Witzen. Uli kommt manchmal bärbeißig-sarkastisch daher und
wird wegen der Schärfe seiner Debattenbeiträge oder Fragen je nach Lage
gefürchtet oder bewundert. Hinter der
Lust am intellektuellen Wortgefecht
versteckt sich aber ein Mensch mit
großem Verständnis für andere. Er
liebt das Leben, genießt Essen und
Trinken der heimischen Küche, nimmt
für kulinarische und kulturelle Genüsse aber auch gerne Reisen in Kauf,
soweit es sein – wie er immer betont
– „mickriges“ Gehalt zulässt. Um den
Einschnitt auf diesem Gebiet durch
die Pensionierung nicht zu groß werden zu lassen, haben die Damen des
Prüfungsamtes gemeinsam mit den
Mitarbeitern und Kollegen des Fach-
bereichs 7 in klassische Genussscheine investiert, die ich gleich übergeben darf.
Lieber Uli, Dir und deiner Frau Ortrud alles Gute im neuen Lebensabschnitt. Viel Gesundheit, Lebensfreude und Schaffenskraft und weiterhin
enge Verbindungen zur Hochschule,
deren Weg Du entscheidend mitgestaltet hast.
Professor Dr. Helmut Wienert
Rückblick auf eine lange Dienstzeit
Abschiedsworte des Geehrten
Sehr geehrter Herr Rektor, liebe
Kolleginnen und Kollegen,
zunächst Dir, lieber Helmut, ganz
herzlichen Dank für diese Laudatio.
Auf eine solche Lobrede zu reagieren
gibt es im Prinzip zwei Möglichkeiten:
Erstens: Man gibt sich bescheiden
und sagt: „Nirgendwo wird so viel gelogen wie bei Verabschiedungen und
an offenen Gräbern.“
Zweitens: Man reagiert wie der
frühere Rektor Rupert Huth auf die
Reden, die zu seiner Verabschiedung
gehalten wurden: „Ich habe das alles
genossen, weil ich wusste: alles entspricht der Wahrheit.“
Ich wähle eine dritte Variante: „Der
Lobredner hat stark untertrieben. Ich
fürchte allerdings, dass er meinte zu
übertreiben.“
Seit 1. April 1971 bin ich an unserer Hochschule. Damals fanden die
Vorlesungen an 5 Orten statt:
• Goldschmiedeschule
• Baracke im Gesellschen Park
• Kunst- und Werkschule
• Gewerkschaftshaus an der Enz
• Herz-Jesu-Kirche.
Noch viele Jahre nach dem Umzug
in die Tiefenbronner Straße hatte ich
nachts immer den gleichen Alptraum:
Ich habe entweder den Hörsaal nicht
gefunden oder es in der Pause nicht
geschafft, von einem Gebäude zum
anderen zu kommen.
170
K O N T U R E N 2005
Eine Episode aus dem Sommer
1975 möchte ich erzählen, weil sie
die damalige deutsch-deutsche Situation veranschaulicht: 1958, unmittelbar nach meinem Abitur, war ich republikflüchtig geworden und im Sommer 1975 habe ich es das erste Mal
gewagt, wieder zu meinen Verwandten in meine sächsische Heimat zu
fahren. Diese Reise musste damals
beim Ministerium angemeldet werden. Ich wurde deshalb zu unserem
damaligen Verwaltungsleiter, Herrn
Bührer, bestellt und musste in seinem
Beisein ein umfangreiches Schriftstück lesen und anschließend unterschreiben. Darin musste ich mich u.a.
verpflichten, in der DDR nicht ins Bordell zu gehen, weil ich sonst erpressbar würde.
Für die meisten Kollegen bin ich
das Prüfungsamt. Wie bin ich in das
Prüfungsamt geraten? In meinem
dritten Semester kam ein Kollege auf
mich zu, von dem ich damals noch
nicht wusste, dass er die graue Eminenz war und immer bleiben würde:
Bodo Runzheimer. Bodo Runzheimer
wollte auch nie Rektor werden, da es
ihm reichte zu steuern, wer unter ihm
Rektor wurde. Also: Bodo Runzheimer eröffnete mir: „Herr Wagner, Sie
gehen ins Prüfungsamt.“ Als ich fragte, wer denn das bestimmt habe, hat
er sofort gemerkt, dass ich die Strukturen noch nicht durchschaute und
nachgeschoben: der Direktor, Professor Eichholz, will das. Also wurde ich
Prüfungsamt.
Erst war Herr Fischle Leiter des
Prüfungsamtes. Der hat sich dann
durch Krankheit das Amt vom Hals
geschafft. Die Leitung übernahm
dann Herr Gnauck, der aber nur ganz
kurze Zeit benötigte, um sich ebenfalls wegen Krankheit von der Prüfungsamtsleitung zu verabschieden.
Dann hing das ganze an mir. Da
wir aber mittlerweile vier Kollegen,
später sogar fünf, im Prüfungsamt
waren, konnte man das Amt jeweils
nach einem Jahr weiterreichen. Als
ich das erste Mal Leiter des Prüfungsamtes war, war meine Frau wegen meiner daraus resultierenden
Nervosität sehr besorgt. Das Prüfungsamt hatte damals nur eine Mitarbeiterin. Das war mit einem Viertel
ihrer Stelle Frau Vogeley.
Als ich dann später zum zweiten
Mal Prüfungsamtsleiter wurde, war
meine Frau ganz überrascht, weil ich
nicht mehr so nervös war. Das war
der Tatsache zu verdanken, dass das
Prüfungsamt eine volle Mitarbeiterstelle bekommen hatte und insbesondere, dass diese Stelle Frau Mittmann übernommen hatte, die mit
ihrem Einsatz, Organisationstalent
und ihrem Durchblick den Prüfungsamtsleiter nahezu überflüssig machte.
PROFESSORINNEN
Nach und nach schieden dann zuerst Herr Heintze, dann Herr Reisch
und schließlich Herr Meyer aus dem
Prüfungsamt aus und nur Herr Döring
und ich blieben übrig. Bis zur Pensionierung von Herrn Döring im Jahr
1995 waren wir zwei dann die
„Halbleiter“ des Prüfungsamtes. Anschließend gab es dann nur noch
mich als Prüfungsamtsleiter.
Aber ich hatte mittlerweile fünf vorzügliche und sehr zuverlässige Mitarbeiterinnen: Frau Merkle, Frau
Grimm, Frau Böhmler, Frau Tscheu
und Frau Schwerdtfeger. Zudem gestaltete sich die Zusammenarbeit mit
Herrn Schwarz, dem Leiter der studentischen Abteilung, sehr konstruktiv und angenehm.
Ihnen allen habe ich zu verdanken,
dass ich im Gegensatz zu den Kollegen Fischle und Gnauck weder das
Amt des Prüfungsamtsleiters vorzeitig
aufgeben, noch in den Vorruhestand
gehen musste. Vielen Dank für Ihre
Arbeit und das - trotz des Dauerstresses, dem Sie ausgesetzt sind - gute
Betriebsklima im Prüfungsamt. Ich
wünsche Ihnen, dass Sie von den
Studenten und den Kollegen in Zukunft etwas seltener als Blitzableiter
missbraucht werden.
Meiner Nachfolgerin in diesem
Amt, Frau Kollegin Schmidtmeier,
wünsche ich, dass sie es genauso
wie ich ertragen kann, dass die Studenten die Prüfungsordnung fast genauso schlecht kennen wie die Kollegen. Ich hoffe insbesondere, dass
Frau Schmidtmeier all diejenigen enttäuschen wird, die mit meinem Weggang die Hoffnung verbinden, mit der
Prüfungsordnung dann genauso umgehen zu können wie mit dem Vorlesungsplan: nämlich sie zum zufälligen
Ausgangspunkt individueller Gestaltungen zu machen.
Ja, da gab es auch noch den Zentralen Prüfungsausschuss. Nur ein
Story aus dessen Entscheidungspraxis möchte ich erzählen:
Ein Student beantragte beim ZPA
die Genehmigung eines Härtefalles,
also einer zweiten Wiederholung einer Prüfungsleistung. Er begründete
den Härteantrag damit, dass seine
Verlobte, eine Tschechin, in der Vor-
bereitungszeit auf die Prüfungen bei
einem Verkehrsunfall in Prag ums Leben gekommen sei. Ich sagte diesem
Studenten in der Härtefallberatung,
dass er sich überlegen müsse, wie er
das glaubhaft machen kann. Einige
Tage später rief mich sein Vater an
und bat mich, auf Glaubhaftmachungen zu verzichten. Es sei nämlich so
schwierig von den spanischen Behörden irgendwelche Unterlagen zu bekommen. Die Verlobte seines Sohnes
sei ja eine Spanierin, die in Madrid einen tödlichen Verkehrsunfall hatte.
Als ich ihm sagte, dass im Antrag seines Sohnes stehe, dass seine tschechische Verlobte in Prag umgekommen sei, war die Reaktion des Vaters: „Vergessen Sie das Ganze, ich
hätte mich mit meinem Sohn besser
absprechen müssen.“
Volkswirtschafts-Professor war ich
aber auch noch. Bevor ich Antwort
auf die Frage gebe, welches die
schönsten meiner 69 Semester waren, muss ich zum besseren Verständnis einen der Lieblingswitze des
Kollegen Pflaum erzählen: Ein diamantener Hochzeiter, also seit 60
Jahren Verheirateter, wurde von der
örtlichen Presse gefragt, welches
denn seine schönsten Ehejahre waren. Nach einigem Nachdenken antwortete er: „Wenn ich es mir recht
überlege und wenn ich ganz ehrlich
sein soll: die 7 Jahre in russischer
Kriegsgefangenschaft.“
Also, welches waren meine schönsten Semester? Antwort: die vier Semester als Gründungsdekan in Leipzig.
Aber - und damit kann ich das
ganze wieder ins Positive wenden das hatte ich auch vielen Pforzheimer
Kollegen zu verdanken, die mich dabei als Mitglieder der Berufungskommissionen und Jürgen Neumann sogar als Mitglied des Gründungsfakultätsrates tatkräftig unterstützt haben.
18 Professorenstellen, die oft bis
zu drei Mal ausgeschrieben wurden,
konnten mit Hilfe Pforzheimer Professorenmehrheiten in den Berufungskommissionen vernünftig besetzt werden.
Dafür allen Kollegen herzlichen
Dank, die ohne Honorar und miese
UND
PROFESSOREN
Unterkünfte in Kauf nehmend wiederholt nach Leipzig gekommen sind und
sich teilweise sogar sonntags Probevorlesungen angehört haben. Wenn
wir dann schließlich abends beim Bier
zusammen saßen, mussten wir auch
noch OR-Aufgaben lösen, die uns
Wolfgang Schäfer „zur Unterhaltung“
gestellt hatte.
Aber in Pforzheim war es so
schlecht auch nicht. Insbesondere
deshalb, weil der frühere Fachbereich
Volkswirtschaft der harmonischste aller Fachbereiche war, wahrscheinlich
weil er der am besten besetzte war
und ist. Alle Fachbereichsleiter und
deren Stellvertreter wurden in geheimer Wahl jeweils einstimmig gewählt.
Auch die Zwangsadoption der Personaler und die Eingemeindung der
Wirtschaftsinformatiker haben dieser
Harmonie nichts anhaben können. Einer der Gründe für diese Harmonie
und gute Zusammenarbeit der Volkswirte war und ist, dass wir mit Frau
Stücke die Idealbesetzung eines Sekretariats bekommen hatten. Man
kann Frau Stücke um alles bitten und
bekommt immer die gleiche Reaktion
zu hören: „das mach ich doch.“ Und
sie macht es dann auch, und zwar
sehr gut.
Alles in allem gehe ich also mit einem lachenden und mit einem weinenden Auge in den Ruhestand. Ab
1. September bin ich, so steht das
schon auf dem Ausweis vom Landesamt für Besoldung und Versorgung
„Versorgungsempfänger“. Ich hoffe,
dass ich diesen Ausweis noch recht
oft benutzen kann, um ermäßigten
Eintritt im Gottlieb-Daimler-Stadion zu
bekommen.
Da sich auf Ihren Pupillen schon
die Umrisse des Buffets abzeichnen,
nur noch ein letzter Satz: Unserer
Hochschule wünsche ich, dass sie
die jetzt einzuführenden neuen Strukturen genauso unbeschadet verkraftet wie alle bisherigen als Innovationen gepriesenen Reformen, die allesamt keinen Einfluss auf die Qualität
der Lehrveranstaltungen hatten.
Professor Dr. Uli Wagner
K O N T U R E N 2005
171
PRESSESPIEGEL
Schwarzwälder Bote - Kreis Calw, Nagold, 05. Oktober 2004
172
K O N T U R E N 2005
PRESSESPIEGEL
Leonberger Kreiszeitung, 08. Oktober 2004
K ONTU REN 2005
173
PRESSESPIEGEL
Form, 04/2005
174
K O N T U R E N 2005
PRESSESPIEGEL
Pforzheimer Kurier, 25. Oktober 2004
K ONTU REN 2005
175
PRESSESPIEGEL
Pforzheimer Kurier, 04. November 2004
176
K O N T U R E N 2005
PRESSESPIEGEL
Südwest Presse, 06. November 2004
K ONTU REN 2005
177
PRESSESPIEGEL
Badisches Tagblatt, 20. November 2004
178
K O N T U R E N 2005
PRESSESPIEGEL
Die Zeit, 02. Dezember 2004
K ONTU REN 2005
179
PRESSESPIEGEL
Pforzheimer Kurier, 22. Januar 2005
180
K O N T U R E N 2005
PRESSESPIEGEL
Badische Neueste Nachrichten, 11. Februar 2005
K ONTU REN 2005
181
PRESSESPIEGEL
Pforzheimer Zeitung, 15. Februar 2005
182
K O N T U R E N 2005
PRESSESPIEGEL
Leonberger Kreiszeitung, 23. Februar 2005
K ONTU REN 2005
183
PRESSESPIEGEL
Pforzheimer Zeitung, 26. Februar 2005
184
K O N T U R E N 2005
PRESSESPIEGEL
Uhren Juwelen Schmuck, 3/2005
K ONTU REN 2005
185
PRESSESPIEGEL
Pforzheimer Zeitung, 09. März 2005
186
K O N T U R E N 2005
PRESSESPIEGEL
Pforzheimer Kurier, 10. März 2005
K ONTU REN 2005
187
PRESSESPIEGEL
Pforzheimer Zeitung, 15. März 2005
188
K O N T U R E N 2005
PRESSESPIEGEL
Frankfurter Allgemeine Zeitung, 07. März 2005
K ONTU REN 2005
189
PRESSESPIEGEL
Der Enztäler, 19. März 2005
190
K O N T U R E N 2005
PRESSESPIEGEL
Pforzheimer Zeitung, 21. März 2005
K ONTU REN 2005
191
PRESSESPIEGEL
Frankfurter Allgemeine Zeitung, 25. April 2005
192
K O N T U R E N 2005
PRESSESPIEGEL
Frankfurter Allgemeine Zeitung, 14. Mai 2005
K ONTU REN 2005
193
IMPRESSUM
Inserenten
Impressum
Seite
MLP
2
Wellendorff
15
Stadtwerke Pforzheim
27
C. HAFNER
43
Goldstadtdruck GmbH
53
Laboratoire Bioesthétique
69
Dentaurum
95
Witzenmann GmbH
195
Ernst & Young
196
KONTUREN
Zeitschrift der Hochschule Pforzheim
ANZEIGEN
Goldstadtdruck Pforzheim
HERAUSGEBER:
Der Rektor der Hochschule
SATZ UND GESTALTUNG
Franziska Körte
Dagmar Staud
Jürgen Stephan (Titelseite)
ADRESSE:
Hochschule Pforzheim
Tiefenbronner Str. 65
Tel. 07231/28-5
Fax 07231/28-6666
REDAKTION
Prof. Dr. Christa Wehner
[email protected]
Namensbeiträge stellen die Meinung
der Autoren dar. Ein Nachdruck –
auch auszugsweise – bedarf der Zustimmung der Redaktion
ORGANISATION
Dagmar Staud
Christa Wehner
Korrekturen
Christa Wehner
Helmut Wienert
REPRO
Goldstadtdruck Pforzheim
DRUCK
Goldstadtdruck Pforzheim
AUSGABE 25
2005, 25. Jahrgang
AUFLAGE
3000 Exemplare
Diese Ausgabe wurde auf 100%
Recyclingpapier ohne optische
Aufheller gedruckt.
194
K O N T U R E N 2005
Gerade in der Natur gibt es viele Dinge, die kann man nicht verbessern. Dahinter stecken geniale Funktionsprinzipien und die
Fähigkeit zur Anpassung – an ständig neue Herausforderungen.
Genau diesen Anspruch verfolgen auch unsere Ingenieure.
Sie entwickeln patente Lösungen für flexible Einsätze. Ob als
Kompensatoren und Metallschläuche für die Chemie oder
Industrie, oder als Entkoppelelemente, die mittlerweile in fast
allen Automarken dieser Welt verbaut werden. Geniale Ideen
für perfekte Lösungen – Naturtalente eben. Das hat uns zum
Technologie- und Marktführer in Europa gemacht. Und wir
wollen weiterwachsen.
www.witzenmann.de
NATURTALENTE
Witzenmann GmbH
Telefon +49-(0)7231-581 0
Telefax +49-(0)7231-581 802
Personalabteilung:
Telefon +49-(0)7231-581 220
e-mail [email protected]
,P 6WXGLXP ZDUHQ 6LH HLQHU GHU %HVWHQ $OV
$EVROYHQWN|QQHQ6LHVLFKMHW]WGDIUEHORKQHQ
PLW HLQHP .DUULHUHVWDUW EHL (UQVW <RXQJ
$OV:LOONRPPHQVSDNHWIU6LHXQGZHLWHUH
+RFKVFKXODEVROYHQWHQ ZLQNHQ HLQ LQWHQVLYHV
3UD[LVWUDLQLQJ PD‰JHVFKQHLGHUWH )RUWELOGXQJ
XQG $XIVWLHJVFKDQFHQ XP GLH VLH ,KUH .RPPL
OLWRQHQ EHQHLGHQ ZHUGHQ (V JLEW YLHO ]X WXQ
VHKHQ6LHVHOEVW ZZZGHH\FRPNDUULHUH
!BSOLVENTENSEHEN
BEIUNSROT
kkk"XY"Ym"Wca#_Uff]YfY
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement