Spyder5 Benutzerhandbuch
Spyder5 Benutzerhandbuch
Spyder5EXPRESS
Für Hobbyfotografen, die eine einfache Farbkalibrierungslösung für den Monitor
suchen.






Dieses Spyder5-Farbmessgerät der fünften Generation besitzt eine SensorSchutzkappe, die zugleich als Gegengewicht dient, eine verbesserte
Tonwertwiedergabe und den einzigen in der Branche patentierten optischen
Sensor mit 7 Detektoren.
Sehen und teilen Sie Ihre Bilder genau so, wie sie aussehen sollten
Ein einfacher Prozess führt Sie in 4 Schritten zu einer präzisen Kalibrierung,
die für eine ausgezeichnete Farbgenauigkeit bei der Bildwiedergabe und
damit im Druck sorgt
„Vorher-Nachher“-Beurteilung der Kalibrierungsergebnisse anhand eines
professionell gestalteten Referenzbildes von Datacolor
Schnell und einfach: Eine Kalibrierung zur Gewährleistung der
Farbgenauigkeit dauert etwa 5 Minuten
Unterstützung für mehrere Laptop- oder Desktop-Bildschirme, einschließlich
Wide-Gamut-, LED- und 4K/5K-Bildschirme
1
Spyder5PRO
Für ambitionierte Fotografen und Designer, die eine leistungsfähige Lösung für die
Farbkalibrierung mit deutlich erweitertem Funktionsumfang suchen.








Dieses Spyder5-Farbmessgerät der fünften Generation besitzt eine SensorSchutzkappe, die zugleich als Gegengewicht dient, eine verbesserte
Tonwertwiedergabe, einen Umgebungslichtsensor und den einzigen in der
Branche patentierten optischen Sensor mit 7 Detektoren
Sehen, teilen und drucken Sie Ihre Bilder genau so, wie sie aussehen sollten
Software für ambitionierte Fotografen, mit Programmassistent, interaktiver
Hilfefunktion und erweiterten Kalibrierungsoptionen
„Vorher-Nachher“-Beurteilung der Kalibrierungsergebnisse anhand eines
professionell gestalteten Referenzbildes von Datacolor oder eigener Bilder,
um die Darstellung der für Sie wichtigsten Nuancen zu überprüfen
Multi-Monitor-Unterstützung für all Ihre Laptop- und Desktop-Bildschirme,
einschließlich Wide-Gamut-, LED- und 4K/5K-Bildschirme
Der Umgebungslichtsensor überwacht die Raumbeleuchtung, um eine
gleichbleibende Arbeitslichtsituation zu gewährleisten
Schnell und einfach: Eine vollständige Kalibrierung zur Gewährleistung der
Farbgenauigkeit dauert nur etwa 5 Minuten – bei einer Rekalibrierung
weniger als die Hälfte dieser Zeit
Mit der Monitor-Qualitätsanalyse können Sie den Zustand Ihrer Laptop- und
Desktop-Bildschirme überwachen und vergleichen
Spyder5ELITE
Für professionelle Fotografen, Studios und Kalibrierungsperfektionisten, die die
absolute Kontrolle über den Farb-Workflow benötigen.





Dieses Spyder5-Farbmessgerät der fünften Generation besitzt eine SensorSchutzkappe, die zugleich als Gegengewicht dient, eine verbesserte
Tonwertwiedergabe, einen Umgebungslichtsensor und den einzigen in der
Branche patentierten optischen Sensor mit 7 Detektoren
Sehen, teilen und drucken Sie Ihre Bilder genau so, wie sie aussehen sollten
Software für Kalibrierungsperfektionisten mit zwei Betriebsmodi –
Einrichtungsassistent und Expertenkonsole, mit unbegrenzten
Kalibrierungseinstellungen und verfeinerten Algorithmen für die
Graubalance
„Vorher-Nachher“-Beurteilung der Kalibrierungsergebnisse anhand eines
professionell gestalteten Referenzbildes von Datacolor oder eigener Bilder
im Vollbildmodus, um die Darstellung der für Sie wichtigsten Nuancen zu
überprüfen
Multi-Monitor-Unterstützung für all Ihre Laptop- und Desktop-Bildschirme,
einschließlich Wide-Gamut-, LED- und 4K/5K-Bildschirme sowie Beamer
2





Der Umgebungslichtsensor überwacht die Raumbeleuchtung, um eine
gleichbleibende Arbeitslichtsituation zu gewährleisten
Schnell und einfach: Eine vollständige Kalibrierung zur Gewährleistung der
Farbgenauigkeit dauert nur etwa 5 Minuten – bei einer Rekalibrierung
weniger als die Hälfte dieser Zeit
Vollständige Kontrolle über die Kalibrierungseinstellungen für den Profi oder
Kalibrierungsperfektionisten, einschließlich verbesserter Algorithmen für
die Graubalance um einen möglichst weichen Farbverlauf zu erzielen
Video-Standards für den Profi, der sich dem Filmen zuwendet
Mit der erweiterten Monitor-Qualitätsanalyse können Sie neben dem
Zustand Ihrer Laptop- und Desktop-Bildschirme die Homogenität der
Bildschirmdarstellung überwachen und vergleichen
3
Inhaltsverzeichnis
EINLEITUNG ________________________________________________________________________________________ 6
LIEFERUMFANG ____________________________________________________________________________________ 7
SYSTEMANFORDERUNGEN _______________________________________________________________________ 7
SPYDER5-VERGLEICHSTABELLE ________________________________________________________________ 8
SERIENNUMMER UND AKTIVIERUNG __________________________________________________________ 9
LAYOUT DER SOFTWARE_______________________________________________________________________ 13
SPYDER5EXPRESS _______________________________________________________________________________ 14
BILDSCHIRM „WILLKOMMEN“
ANZEIGEGERÄT WÄHLEN
ANZEIGETYP
MARKE UND MODELL
KALIBRIERUNG
PROFIL SPEICHERN
SPYDERPROOF
14
15
16
17
18
20
21
SPYDER5PRO _____________________________________________________________________________________ 22
BILDSCHIRM „WILLKOMMEN“
ANZEIGEGERÄT WÄHLEN
ANZEIGETYP
BEDIENELEMENTE ANGEBEN
MARKE UND MODELL
KALIBRIERUNGSEINSTELLUNGEN
MESSEN DER RAUMBELEUCHTUNG
KALIBRIERUNG
PROFIL SPEICHERN
RECAL
CHECKCAL
SPYDERPROOF
PROFILÜBERSICHT
SCHNELLZUGRIFF
ANZEIGENANALYSE
22
23
24
25
26
27
28
30
32
33
34
35
36
37
38
SPYDER5ELITE ___________________________________________________________________________________ 39
BILDSCHIRM „WILLKOMMEN“
ARBEITSABLAUF WÄHLEN
ASSISTENT (SCHRITTWEISE)
STUDIOMATCH
MESSEN DER RAUMBELEUCHTUNG
EXPERTENKONSOLE
KALIBRIERUNG
39
41
42
44
45
47
48
4
PROFIL SPEICHERN
RECAL
CHECKCAL
SPYDERPROOF
SPYDERTUNE
PROFILÜBERSICHT
SCHNELLZUGRIFF
ANZEIGENANALYSE
50
51
52
53
54
56
57
58
GLOSSAR __________________________________________________________________________________________ 60
FAQ ________________________________________________________________________________________________ 62
5
Einleitung
Danke, dass Sie einen Spyder5-Farbkalibrator erworben haben! Dieses Handbuch
führt Sie Schritt für Schritt durch die Bedienung Ihres Spyder5-Kalibrators und hilft
Ihnen dabei, die bestmögliche Farbe auf Ihren Laptop- und/oder DesktopMonitoren zu erzielen.
6
Lieferumfang




Spyder5-Sensor
Seriennummer
Begrüßungskarte „Willkommen“ mit Details zur Begrüßungsseite
Link für den Download der Spyder5-Software
Systemanforderungen





Windows 7 32/64, Windows 8.0, 8.1 32/64
Mac OS X 10.7, 10.8, 10.9, 10.10
Bildschirmauflösung mindestens 1280x768, 16-Bit-Grafikkarte (24 Bit
empfohlen), 1 GB verfügbarer RAM, 500 MB freier Festplattenspeicherplatz
Internetverbindung zum Download der Software
USB-Anschluss
7
Spyder5-Vergleichstabelle
Feature
Entwickelt für:
HardwareKalibrierungsgerät
Software
Kalibrierungseinstellungen
Unterstützung für
mehrere Monitore
Vorher-NachherKalibrierungsbeurteilung
Überwachung der
Raumbeleuchtung
Option zur
schnellen
Rekalibrierung
Bildschirmanalyse
Spyder5EXPRESS
Spyder5PRO
Hobbyfotografen,
die eine einfache
Farbkalibrierungslösung für den
Monitor suchen
Ambitionierte
Fotografen und
Designer, die eine
leistungsfähige Lösung
für die Farbkalibrierung mit deutlich
erweitertem Funkionsumfang suchen
Spyder5Farbmessgerät
Prozess in 4
einfachen
Schritten
Interaktive
Hilfefunktion
Spyder5
Farbmessgerät
Spyder5ELITE
Professionelle
Fotografen,
Studios und
Kalibrierungsperfektionisten, die
die absolute
Kontrolle über den
Farb-Workflow
benötigen.
Spyder5
Farbmessgerät
Programm-assistent
Programassistent
Interaktive
Hilfefunktion
Erweiterte Funktionen
Keine
3 UmgebungslichtEinstellungen
Interaktive
Hilfefunktion
Expertenkonsole
Funktionspaket für
Experten
Unbegrenzte Auswahlmöglichkeiten,
benutzerdefiniert,
TV-Standards für
die Videographie
Laptops
Desktop-Monitore
Beamer
Studio-MatchAssistent
Datacolor StandardReferenzbild
Vom Anwender
importierte Bilder
(Vollbildmodus)
5 UmgebungslichtEinstellungen
Keine
Ja
Ja
Basisversion
Erweiterte Version,
einschließlich
der Homogenität
Vorgegeben (2)
16 Auswahlmöglichkeiten
Laptops
Desktop-Monitore
Laptops
Desktop-Monitore
Datacolor
StandardReferenzbild
Keine
Datacolor StandardReferenzbild
Vom Anwender
importierte Bilder
8
Seriennummer und Aktivierung
Der Spyder5-Aktivierungsprozess ist für alle drei Versionen gleich.. Der SoftwareAssistent führt Sie Schritt für Schritt durch den Aktivierungsprozess.
Stellen Sie zunächst sicher, dass der Spyder5 mit einem USB-Anschluss Ihres
Computers verbunden ist; achten Sie darauf, dass es sich um einen direkten
Anschluss handelt und nicht um einen Anschluss an der Tastatur, einem Hub oder
einem Verlängerungskabel.
9
Geben Sie Ihre Seriennummer oder den Lizenzcode ein. Die Seriennummer befindet
sich in der Verpackung unter dem Spyder5-Sensor. Haben Sie die Software bereits
auf einem anderen Computer registriert, geben Sie den Lizenzcode ein, den sie bei
diesem Vorgang erhalten haben. Stellen Sie bei der automatischen Aktivierung
sicher, dass Ihr Computer mit dem Internet verbunden ist und keine Firewall die
Kommunikation zwischen Spyder-Software und Datacolor-Aktivierungsserver
blockiert.
10
Bewahren Sie die E-Mail mit dem Lizenzcode auf. Sie benötigen diesen Code, falls Sie
das Gerät an einem anderen Computer verwenden möchten.
11
Nach der Aktivierung erscheinen zwei Fenster. Zunächst werden Sie gefragt, ob die
Anwendung automatisch nach Software-Updates suchen soll. Im zweiten Fenster
werden Sie gefragt, ob Sie Ihre Kalibrierungsdaten mit Datacolor teilen möchten.
Wir empfehlen, in beiden Fenstern auf „Ja“ zu klicken, da häufig neue Updates
herausgebracht werden, die die Qualität Ihrer Kalibrierung verbessern können. Wir
sammeln Kalibrierungsdaten von unseren Anwendern, um unsere Produkte zu
verbessern. Es werden keine personenbezogenen Daten erhoben.
12
Layout der Software
Bei der Software des Spyder5 handelt es sich um einen Assistenten, der Sie Schritt
für Schritt durch den Prozess führt. Diese Schritte werden im Folgenden bezogen
auf das Gerät beschrieben, das Sie erstanden haben, da sich jede Ausführung in der
Steuerung unterscheidet..
Einige Gemeinsamkeiten der Softwareversionen sind hier aufgeführt:
Wenn Sie mit der Software arbeiten, wird auf der rechten Seite ein interaktiver
Hilfebildschirm angezeigt, sobald Sie durch die Schritte navigieren. Auf diesem
Bildschirm werden die Schaltflächen und Fenster in diesem Bereich und ihre
Funktionen erläutert.
In der unteren rechten Ecke befindet sich eine Schaltfläche, die mit „Für weitere
Informationen klicken...“ beschriftet ist. Klicken Sie auf diesen Text, um eine
Hilfedatei mit detaillierteren Informationen zu den auf dem aktuellen Bildschirm
verfügbaren Optionen aufzurufen.
13
Spyder5EXPRESS
Begrüßungsbildschirm „Willkommen“
Wenn Sie die Spyder5EXPRESS-Software zum ersten Mal ausführen, erscheint der
Begrüßungsbildschirm: „Willkommen“:
Auf diesem Bildschirm befinden sich vier Kontrollkästchen:
1) Vorwärmen
Bitte stellen Sie vor einer Kalibrierung sicher, dass der Monitor seit mindestens
30 Minuten eingeschaltet ist.
2) Umgebungsbeleuchtung
Bitte stellen Sie sicher, dass kein direkter Lichteinfall auf den Monitor besteht,
da dies die Kalibrierung beeinträchtigen könnte.
3) Einstellungen des Anzeigegeräts
Verfügt Ihr Computer über diese Einstellungen, setzen Sie diese auf die
jeweiligen Standardwerte zurück.
4) Anschließen von Spyder
Bitte schließen Sie Spyder5EXPRESS an einen USB-Anschluss Ihres Computers
an. Verwenden Sie nach Möglichkeit keinen Hub, kein Verlängerungskabel und
keinen Anschluss an der Tastatur, da dies eine korrekte Datenübertragung an
das Spyder-Gerät verhindern könnte.
Diese Kontrollkästchen sind nur bei dem ersten Start der Software aktiv; wenn Sie
die Software daraufhin erneut ausführen, werden die Erinnerungen angezeigt, die
Kontrollkästchen müssen jedoch nicht erneut markiert werden.
Wenn Sie diesen Schritt abgeschlossen haben, klicken Sie in der unteren rechten
Ecke auf „Weiter“.
14
Anzeigegerät wählen
Ist mehr als ein Anzeigegerät an den Computer angeschlossen, können Sie über
dieses Drop-Down-Menü auswählen, welches Gerät kalibriert werden soll. Die
Software wird automatisch auf die zu kalibrierende Anzeige verschoben.
Wenn Sie diesen Schritt abgeschlossen haben, klicken Sie in der unteren rechten
Ecke auf „Weiter“.
15
Anzeigetyp
Hier können Sie auswählen, ob Sie einen Desktop- oder Laptopbildschirm
verwenden.
Wenn Sie diesen Schritt abgeschlossen haben, klicken Sie in der unteren rechten
Ecke auf „Weiter“.
16
Marke und Modell
Wählen Sie in diesem Bildschirm den Hersteller des Bildschirms aus und geben Sie
das Modell des Bildschirms ein.
17
Kalibrierung
Dieser Bildschirm zeigt Ihnen, wo Sie den Spyder5 für die Kalibrierung platzieren
sollten. Nehmen Sie die Schutzkappe des Sensors ab; die Kappe wird als
Gegengewicht verwendet, damit das Gerät auf der vorgegebenen Position und flach
auf dem Bildschirm aufliegt. Da jede Bewegung das Kalibrierungsergebnis negativ
beeinträchtigen kann, empfehlen wir, den Bildschirm leicht nach hinten zu neigen,
damit der Sensor auch ohne ihre Unterstüzung an Ort und Stelle bleibt.
18
Ist das Gerät positioniert, klicken Sie auf die Schaltfläche „Weiter“, um mit der
Kalibrierung fortzufahren. Auf dem Bildschirm erscheint eine Reihe von
Farbfeldern; dieser Prozess nimmt etwa 5-6 Minuten in Anspruch.
Ist die Messung abgeschlossen, klicken Sie zum Fortfahren auf die Schaltfläche
„Fertigstellen“.
19
Profil speichern
Nach Abschluss der Kalibrierung erscheint das Fenster „Profil speichern“.
Das folgende Beispiel zeigt einen Vorschlag zur Namensgebung, die sich in unseren
Augen für die Archivierung Ihrer Bildschirmprofile bewährt hat:
„Hersteller_Modell_yyyymmdd(Datum)_ver1“
Klicken Sie zum Fortfahren auf „Speichern“.
Sie können zudem eine Erinnerung zur Rekalibrierung Ihres Bildschirms festlegen;
wir empfehlen eine mindestens monatliche Kalibrierung.
20
SpyderProof
Im SpyderProof-Fenster können Sie durch Klicken auf „Umschalten“ Ihr neues,
kalibriertes Bild mit dem alten, nicht kalibrierten Bild vergleichen.
Sie können zum Vergrößern auf ein Bildelement klicken, um sowohl die kalibrierte
als auch die nicht kalibrierte Ansicht detaillierter zu betrachten.
Wenn Sie die Arbeit auf diesem Bildschirm abgeschlossen haben, können Sie auf
„Beenden“ klicken, um die Software zu verlassen. Klicken Sie auf „Weiteres
Anzeigegerät kalibrieren“, wenn Sie einen weiteren an den Computer
angeschlossenen Bildschirm kalibrieren möchten.
21
Spyder5PRO
Begrüßungsbildschirm „Willkommen“
Wenn Sie die Spyder5PRO-Software zum ersten Mal ausführen, erscheint der
Begrüßungsbildschirm „Willkommen“:
Auf diesem Bildschirm befinden sich vier Kontrollkästchen:
1)
2)
3)
4)
Vorwärmen
Bitte stellen Sie vor einer Kalibrierung sicher, dass der Monitor seit
mindestens 30 Minuten eingeschaltet ist.
Umgebungsbeleuchtung
Bitte stellen Sie sicher, dass kein direkter Lichteinfall auf den Monitor
besteht, da dies die Kalibrierung beeinträchtigen könnte.
Einstellungen des Anzeigegeräts
Verfügt Ihr Computer über diese Einstellungen, setzen Sie diese auf die
jeweiligen Standardwerte zurück.
Anschließen von Spyder
Bitte schließen Sie Spyder5Pro an einen USB-Anschluss Ihres Computers an.
Verwenden Sie nach Möglichkeit keinen Hub, kein Verlängerungskabel und
keinen Anschluss an der Tastatur, da dies eine korrekte Datenübertragung
an das Spyder-Gerät verhindern könnte.
Diese Kontrollkästchen sind nur bei dem ersten Start der Software aktiv; wenn Sie
die Software daraufhin erneut ausführen, werden die Erinnerungen angezeigt, die
Kontrollkästchen müssen jedoch nicht erneut markiert werden.
Wenn Sie diesen Schritt abgeschlossen haben, klicken Sie in der unteren rechten
Ecke auf „Weiter“.
22
Anzeigegerät wählen
Ist mehr als ein Anzeigegerät an den Computer angeschlossen, können Sie über
dieses Drop-Down-Menü auswählen, welches Gerät kalibriert werden soll. Die
Software wird automatisch auf die zu kalibrierende Anzeige verschoben.
Wenn Sie diesen Schritt abgeschlossen haben, klicken Sie in der unteren rechten
Ecke auf „Weiter“.
23
Anzeigetyp
Hier können Sie auswählen, ob Sie einen Desktop- oder Laptopbildschirm verwenden.
Wenn Sie diesen Schritt abgeschlossen haben, klicken Sie in der unteren rechten
Ecke auf „Weiter“.
24
Bedienelemente angeben
Wenn Sie einen Desktop-Monitor konfigurieren, geben Sie hier an, ob der Monitor
über Steuerelemente für Helligkeits- und/oder Kelvin-Voreinstellungen verfügt.
25
Marke und Modell
Wählen Sie in diesem Bildschirm den Hersteller Ihres Bildschirms aus und geben Sie
das Modell des Bildschirms ein.
26
Kalibrierungseinstellungen
Wenn Sie Ihren Bildschirm zum ersten Mal kalibrieren, ist auf diesem Bildschirm
automatisch die Funktion „Vollständige Kalibrierung des Anzeigegerätes“
ausgewählt. Bei späteren Kalibrierungen können Sie zwischen „FullCAL“, „ReCAL“
und „CheckCAL“ wählen. Bei „FullCAL“ wird eine vollständige Kalibrierung Ihres
Bildschirms durchgeführt. Bei „ReCAL“ wird der Bildschirm rekalibriert; bei
„CheckCAL“ wird die präzise Kalibrierung der Anzeige überprüft.
Hier werden zudem die aktuellen Zieleinstellungen für Gamma, Weißpunkt und
Helligkeit angezeigt. Um eine dieser Zieleinstellungen zu ändern, wählen Sie
„Einstellungen wählen“ in der linken unteren Ecke. Hier können Sie zudem
festlegen, ob ihr Spyder die Raumbeleuchtung messen soll, um die Helligkeit des
Bildschirms basierend auf den Lichtverhältnissen im Raum einzustellen. Wenn Sie
Ihre Auswahl getroffen haben, klicken Sie auf „Weiter“, um zum nächsten Bildschirm
zu gelangen.
27
Messen der Raumbeleuchtung
Falls Sie für die Option „Raumbeleuchtung Ein - Empfohlen“ für einen DesktopComputer oder „Raumbeleuchtung Aus – Empfohlen“ für Laptops ausgewählt haben,
wird die Software nun ggf. die Raumbeleuchtung messen. Platzieren Sie den Spyder
auf Ihrem Schreibtisch und klicken Sie auf die Schaltfläche „Weiter“; es wird eine
Messung der Raumbeleuchtung vorgenommen. Stellen Sie hierbei sicher, dass keine
direkte Lichteinstrahlung auf den Bildschirm oder den Spyder besteht.
Ist die Messung abgeschlossen, teilt Ihnen die Software die Messergebnisse mit:
Mäßig/schwach, mittel oder stark
Abhängig von dem Testergebnis werden Empfehlungen auf dem Bildschirm
angezeigt. Eine Kalibrierung bei „starker“ oder „sehr starker“ Raumbeleuchtung
wird nicht empfohlen.
28
Die Software empfiehlt hier zudem Zieleinstellungen, die auf der Stärke der
Raumbeleuchtung basieren. Sie können diese Zieleinstellungen akzeptieren oder
mit den bereits ausgewählten Zieleinstellungen fortfahren.
Klicken Sie auf „Weiter“, um zum Kalibrierungsfenster zu gelangen.
29
Kalibrierung
Haben Sie auf dem vorherigen Bildschirm für die Option „Raumbeleuchtung“ die
Einstellung „Ein – Empfohlen“ ausgewählt, erscheint ein Dialog, in dem Sie
aufgefordert werden, zu Beginn des Kalibrierungsverfahrens am Computer zu
bleiben, um die Helligkeit anzupassen. Das Kalibrierungsverfahren pausiert
ungefähr eine Minute nach Beginn und fordert Sie auf, die Helligkeit der Anzeige auf
das empfohlene Niveau einzustellen. Haben Sie eine Anpassung nach oben oder
unten vorgenommen, klicken Sie auf die Schaltfläche „Aktualisieren“. Daraufhin
wird die Helligkeit erneut überprüft, um festzustellen, ob sie nahe genug an der
empfohlenen Einstellung liegt. Befindet sich die Helligkeit innerhalb des
empfohlenen Bereichs, können Sie durch Klicken auf „Weiter“ fortfahren. Es könnte
mehrere Versuche in Anspruch nehmen, die Helligkeit korrekt einzustellen. Bitte
versuchen Sie, dem empfohlenen Wert möglichst nahe zu kommen. Wenn der
empfohlene Bereich nicht vollständig erreicht wird, ist dies akzeptabel, solange sich
die Werte so nah wie möglich an diesem Bereich befinden.
Dieser Bildschirm zeigt Ihnen, wo Sie Ihren Spyder5 für die Kalibrierung platzieren
sollten. Nehmen Sie die Schutzkappe des Sensors ab; die Kappe wird als
Gegengewicht verwendet, damit das Gerät auf der vorgegebenen Position und flach
auf dem Bildschirm aufliegt. Da jede Bewegung das Kalibrierungsergebnis negativ
beeinträchtigen kann, empfehlen wir, den Bildschirm leicht nach hinten zu neigen,
damit der Sensor auch ohne ihre Unterstüzung an Ort und Stelle bleibt.
30
Ist das Gerät positioniert, klicken Sie auf die Schaltfläche „Weiter“, um mit der
Kalibrierung fortzufahren. Auf dem Bildschirm erscheint eine Reihe von
Farbfeldern; dieser Prozess nimmt etwa 5-6 Minuten in Anspruch.
Ist die Messung abgeschlossen, klicken Sie zum Fortfahren auf die Schaltfläche
„Fertigstellen“.
31
Profil speichern
Nach Abschluss der Kalibrierung erscheint das Fenster „Profil speichern“.
Das folgende Beispiel zeigt einen Vorschlag zur Namensgebung, die sich in unseren
Augen für die Archivierung Ihrer Bildschirmprofile bewährt hat:
„Hersteller_Modell_yyyymmdd(Datum)_ver1“
Klicken Sie zum Fortfahren auf „Speichern“.
Sie können zudem eine Erinnerung für die Realibrierung Ihres Bildschirms
festlegen; wir empfehlen eine monatliche Kalibrierung.
32
ReCAL
Wenn Sie bereits eine vollständige Kalibrierung Ihres Anzeigegeräts vorgenommen
haben, können Sie über „ReCAL“ eine Rekalibrierung vornehmen, die weniger Zeit in
Anspruch nimmt als eine vollständige Kalibrierung über „FullCAL“. Wählen Sie im
Fenster „Kalibrierungseinstellungen“ die Option „ReCAL“ aus und gehen Sie wie bei
einer vollständigen Kalibrierung vor.
33
CheckCAL
Mit der Option „CheckCAL“ können Sie schnell überprüfen, ob Ihr Anzeigegerät
kalibriert werden muss:
Hierbei wird eine kleine Anzahl Farbfelder gemessen und daraufhin ein oder zwei
grüne Häkchen oder ein oder zwei „X“-Symbole angezeigt; in diesem Fall müssen Sie
eine Rekalibrierung vornehmen.
34
SpyderProof
Im SpyderProof-Fenster können Sie durch Klicken auf „Umschalten“ Ihr neues,
kalibriertes Bild mit einem alten, nicht kalibrierten Bild vergleichen.
Sie können zum Vergrößern auf ein Bild klicken, um sowohl die kalibrierte als auch
die nicht kalibrierte Ansicht detaillierter zu betrachten.
Am unteren Rand dieses Bildschirms befindet sich ein Drop-Down-Menü
„SpyderProof-Bild“. Hier können Sie zwischen dem Datacolor Referenz-Motiv
wählen, das standardmäßig angezeigt wird oder über die Option „Benutzerdefiniert“
ein Bild von Ihrem Computer auswählen. Sie können zudem auf die Schaltfläche
„Benutzerdefiniert öffnen...“ klicken, um ein Bild auszuwählen oder einfach per
"Drag-and-Drop" ein Bild in dieses Fenster ziehen. Es können sowohl .tiff als auch
.jpeg-Bilder verwendet werden.
35
Profilübersicht
Auf diesem Bildschirm können Sie den darstellbaren Farbraum des aktuellen
Anzeigegeräts betrachten und ihn mit den Industriestandards sRGB, NTSC und
AdobeRGB vergleichen. Sie können ebenfalls früher erstellte Profile zum Vergleich
auswählen.
Wenn Sie die Arbeit auf diesem Bildschirm abgeschlossen haben, können Sie auf
„Beenden“ klicken, um die Software zu verlassen. Klicken Sie auf „Weiteres
Anzeigegerät kalibrieren“, wenn Sie einen weiteren an den Computer
angeschlossenen Bildschirm kalibrieren möchten.
36
Schnellzugriff
In der linken unteren Ecke des Fensters befindet sich das Drop-Down-Menü
„Schnellzugriff“. Mit diesem Menü können Sie die folgenden Elemente schnell
aufrufen: Anzeigetyp, Kalibrierung, SpyderProof und Bildschirmanalyse.
37
Anzeigenanalyse (Analyse Ihrer Bildschirmqualität)
Hierbei handelt es sich um eine Reihe von vier Tests, die Sie auf Ihrem Monitor
durchführen können, um dessen Stärken und Schwächen zu bestimmen. Diese Tests
können über das Drop-Down-Menü „Schnellzugriff“ oder direkt aus dem Spyder5Programmordner unter „/Support/Spyder5ProMQA“ ausgeführt werden. Diese
Tests umfassen:
Farbumfang
Stellt die Farbsättigung der Anzeige dar
Tonwertdarstellung
Stellt Tonwert und Weißpunkt des Monitors dar
Helligkeit und Kontrast
Helligkeit, Kontrast und Weißpunkt bei verschiedenen Helligkeitseinstellungen
Weißpunkt bei verschiedenen OSD-Einstellungen
Helligkeit, Kontrast und Weißpunkt bei verschiedenen Voreinstellungen
Wählen Sie die durchzuführenden Tests aus und klicken Sie auf „Tests starten“. Die
Software führt Sie durch die Platzierung des Sensors und die Helligkeitseinstellung
Ihres Anzeigegeräts.
Bei Durchführung des Helligkeits- und Kontrast-Tests müssen Sie Ihr Anzeigegerät
im ersten Testabschnitt auf 0 % Helligkeit stellen. Der Test nimmt nach Start durch
Klick auf die entsprechende Schaltfläche ungefähr 10 Sekunden in Anspruch. Da der
Bildschirm vollständig verdunkelt ist, werden Sie nicht sehen können, wann der
Test abgeschlossen ist. Bitte warten Sie ungefähr 10 Sekunden und erhöhen Sie
daraufhin die Helligkeit etwas, um fortzufahren.
Nach Abschluss der Tests können Sie die Ergebnisse aller Tests über die Schaltfläche
„Bericht anzeigen“ betrachten.
38
Spyder5ELITE
Begrüßungsbildschirm „Willkommen“
Wenn Sie die Spyder5ELITE-Software zum ersten Mal ausführen, erscheint zur
Begrüßung der Bildschirm „Willkommen“:
Auf diesem Bildschirm befinden sich vier Kontrollkästchen:
1)
2)
3)
4)
Vorwärmen
Bitte stellen Sie vor einer Kalibrierung sicher, dass der Monitor seit
mindestens 30 Minuten eingeschaltet ist.
Umgebungsbeleuchtung
Bitte stellen Sie sicher, dass kein direkter Lichteinfall auf den Monitor
besteht, da dies die Kalibrierung beeinträchtigen könnte.
Einstellungen des Anzeigegeräts
Verfügt Ihr Computer über diese Einstellungen, setzen Sie diese auf die
jeweiligen Standardwerte zurück.
Anschließen von Spyder
Bitte schließen Sie Spyder5ELITE an einen USB-Anschluss Ihres Computers
an. Verwenden Sie nach Möglichkeit keinen Hub, kein Verlängerungskabel
und keinen Anschluss an der Tastatur, da dies eine korrekte
Datenübertragung an das Spyder-Gerät verhindern könnte.
39
Diese Kontrollkästchen sind nur bei dem ersten Start der Software aktiv; wenn Sie
die Software daraufhin erneut ausführen, werden die Erinnerungen angezeigt, die
Kontrollkästchen müssen jedoch nicht erneut markiert werden.
Wenn Sie diesen Schritt abgeschlossen haben, klicken Sie in der unteren rechten
Ecke auf „Weiter“.
40
Arbeitsablauf wählen
In diesem Fenster können Sie den zu verwendenden Kalibrierungsmodus
auswählen:
Assistent (schrittweise) – Der Software-Assistent führt Sie schrittweise
durch den Kalibrierungsvorgang.
StudioMatch – Stimmt alle Studio-Anzeigegeräte so gut wie möglich
aufeinander ab.
Expertenkonsole – Zeigt alle Bedienelemente auf einem Bildschirm an.
41
Assistent (schrittweise)
Wenn Sie diesen Bildschirm zum ersten Mal kalibrieren, ist auf diesem Bildschirm
automatisch die vollständige Kalibrierung ausgewählt.
Bei späteren Kalibrierungen können Sie zwischen „FullCAL“, „ReCAL“ und
„CheckCAL“ wählen. Bei „FullCAL“ wird eine vollständige Kalibrierung Ihrer Anzeige
durchgeführt. Bei „ReCAL“ wird Ihre Anzeige rekalibriert. Bei „CheckCAL“ wird die
präzise Kalibrierung der Anzeige überprüft.
Hier werden zudem die aktuellen Zieleinstellungen für Gamma, Weißpunkt und
Helligkeit angezeigt. Um eine dieser Zieleinstellungen anzupassen, nehmen Sie die
entsprechenden Änderungen über das Drop-Down-Menü neben der jeweiligen
Einstellung vor.
In der linken unteren Ecke befindet sich die Schaltfläche „Erweiterte Einstellungen“.
Hier können Sie benutzerdefinierte Zieleinstellungen für Gamma, Weißpunkt und
Helligkeit oder TV-Standards zur Kalibrierung eines Videographie-Workflows
auswählen.
42
Im nächsten Drop-Down-Menü können Sie auswählen, ob das Gerät die
Raumbeleuchtung messen soll, um die Helligkeit des Bildschirms basierend auf den
Lichtverhältnissen im Raum einzustellen. Wenn Sie Ihre Auswahl getroffen haben,
klicken Sie auf „Weiter“, um zum nächsten Bildschirm zu gelangen. Bei dem
untersten Drop-Down-Menü handelt es sich um die Graubalance-Kalibrierung; hier
kann „Besser“, „Schneller - Empfohlen“ oder „Aus“ eingestellt werden. Bei der
Option „Besser“ wird eine iterative (individuell abgestufte) Graubalance
durchgeführt, die mehr Zeit in Anspruch nimmt, jedoch eine präzisere Kalibrierung
ergibt. Bei der Option „Schneller“ wird die minimale für eine Kalibrierung
erforderliche Graubalance durchgeführt. Verwenden Sie die Option „Aus“ nur bei
der Kalibrierung eines DLP-Projektors (Beamer).
Wenn Sie die Einstellungen festgelegt haben, klicken Sie auf „Weiter“, um mit der
Kalibrierung zu beginnen.
43
StudioMatch
Wählen Sie die Anzeigegeräte aus, die Sie mittels der Studio-Match-Funktion
aufeinander abstimmen möchten. Mit StudioMatch können Sie auf allen
Anzeigegeräten, die an Ihren Computer angeschlossen sind, ein konsistentes Bild
erzielen.
Wenn Sie Anzeigegeräte eines anderen Computers in diese Abstimmung
einbeziehen, geben Sie bitte auf diesem Bildschirm den niedrigsten Helligkeitswert
ein. Wenn Sie die anderen Computer noch nicht kalibriert haben, lassen Sie dieses
Feld vorerst leer.
Wenn Sie auf „Weiter“ klicken, wird die Software Sie zur Messung der
Raumbeleuchtung auffordern; stellen Sie hierbei sicher, dass keine direkte
Lichteinstrahlung auf den Spyder oder Bildschirm besteht und klicken Sie auf
„Weiter“.
44
Messen der Raumbeleuchtung
Falls Sie für die Option „Raumbeleuchtung Ein - Empfohlen“ für einen DesktopComputer oder „Ralumbeleuchtung Aus – Empfohlen“ für Laptops ausgewählt
haben, wird die Software nun ggf. die Raumbeleuchtung messen. Platzieren Sie den
Spyder auf Ihrem Schreibtisch und klicken Sie auf die Schaltfläche „Weiter“; es wird
eine Messung der Raumbeleuchtung vorgenommen. Stellen Sie hierbei sicher, dass
keine direkte Lichteinstrahlung auf den Bildschirm oder den Spyder besteht.
Als nächstes werden Helligkeitsmessungen an den Bildschirmen, die Sie aufeinander
abstimmen möchten, durchgeführt. Die Software speichert die Messergebnisse
dieser Bildschirme und empfiehlt nach Abschluss der Messungen Einstellungen
aufgrund dieser Werte. Die Software gibt einen Ziel-Helligkeitswert aus. Notieren
Sie sich diese Zahl, wenn Sie Monitore, die an einen anderen Computer
angeschlossen sind, abstimmen möchten. Basierend auf der Messung gibt die
Software zudem empfohlene Gamma- und Weißpunkteinstellungen aus.
45
Klicken Sie auf „Weiter“, und Sie werden zum Speichern dieser Zieleinstellungen
aufgefordert.
Nach dem Speichervorgang zeigt die Software den Speicherort der Datei an. Wenn
Sie Monitore kalibrieren möchten, die an einen anderen Computer angeschlossen
sind, kopieren Sie diese Datei auf den anderen Computer und wählen Sie sie zur
Kalibrierung aus.
Klicken Sie auf „Weiter“, um mit dem Kalibrierungsvorgang fortzufahren; bei
StudioMatch wird die Kalibrierung auf beiden Monitoren durchgeführt.
46
Expertenkonsole
Mit der Expertenkonsole können Sie über einen Bildschirm auf alle Einstellungen
zugreifen.
Wählen Sie zunächst aus dem Drop-Down-Menü die zu kalibrierende Anzeige.
Darunter können Sie ein zuvor erstelltes benutzerdefiniertes Ziel oder ein StandardZiel aus der Liste auswählen. Die Standardeinstellung ist 2.2-6500 120; Sie können
diese jedoch nach Ihren Wünschen ändern. In den Menüs „Weißpunkt“ und
„Gamma“ können Sie Voreinstellungen auswählen oder den genauen Zielwert
eingeben.
Im Abschnitt „Luminanz“ können Sie zwischen „Sichtbare Luminanz“ und
„Gemessene Luminanz“ wählen. Im Modus „Sichtbare Luminanz“ misst Spyder5 die
Raumbeleuchtung, um die für den jeweiligen Raum geeignete Ziel-Helligkeit zu
bestimmen. Im Modus „Gemessene Luminanz“ können Sie für das Kalibrierungsziel
einen benutzerdefinierten Wert im Format cd/m2 eingeben.
Unter „Optionen“ können Sie das Kontrollkästchen „Kalibrierung ein“ aktivieren
bzw. deaktivieren, um den kalibrierten Monitor mit einer nicht kalibrierten
Einstellung zu vergleichen. Wenn Sie das Kontrollkästchen
„Raumbeleuchtungsausgleich“ aktivieren, misst Spyder5 die Raumbeleuchtung, um
so eine korrekte Helligkeits- und Kontrasteinstellung der Anzeige zu ermöglichen.
Bei dem untersten Drop-Down-Menü handelt es sich um die GraubalanceKalibrierung; hier kann „Besser“, „Schneller“ (Empfohlen) oder „Aus“ eingestellt
werden. Bei der Option „Besser“ wird eine iterative (individuell abgestufte)
Graubalance durchgeführt, die mehr Zeit in Anspruch nimmt, jedoch eine präzisere
Kalibrierung ergibt. Bei der Option „Schneller“ wird die minimale für eine
Kalibrierung erforderliche Graubalance durchgeführt.
Wenn Sie Ihre Auswahl getroffen haben, klicken Sie auf „Weiter“, um mit der
Kalibrierung zu beginnen.
47
Kalibrierung
Haben Sie auf dem vorherigen Bildschirm für die Option „Raumbeleuchtung“ die
Einstellung „Ein – Empfohlen“ ausgewählt, erscheint ein Dialog, in dem Sie
aufgefordert werden, zu Beginn des Kalibrierungsverfahrens am Computer zu
bleiben, um die Helligkeit anzupassen. Das Kalibrierungsverfahren pausiert
ungefähr eine Minute nach Beginn und fordert Sie auf, die Helligkeit der Anzeige auf
das empfohlene Niveau einzustellen. Haben Sie eine Anpassung nach oben oder
unten vorgenommen, klicken Sie auf die Schaltfläche „Aktualisieren“. Daraufhin
wird die Helligkeit erneut überprüft, um festzustellen, ob sie nahe an der
empfohlenen Einstellung liegt. Befindet sich die Helligkeit innerhalb des
empfohlenen Bereichs, können Sie durch Klicken auf „Weiter“ fortfahren. Es könnte
mehrere Versuche in Anspruch nehmen, die Helligkeit korrekt einzustellen. Bitte
versuchen Sie, dem empfohlenen Wert möglichst nahe zu kommen. Wenn der
empfohlene Bereich nicht vollständig erreicht wird, ist dies akzeptabel, solange die
Werte sich möglichst nahe an diesem Bereich befinden.
Dieser Bildschirm zeigt Ihnen, wo Sie den Spyder5-Sensor für die Kalibrierung
platzieren sollten. Nehmen Sie die Schutzkappe des Sensors ab; die Kappe wird als
Gegengewicht verwendet, damit das Gerät auf der vorgegebenen Position und flach
auf dem Bildschirm aufliegt. Da jede Bewegung das Kalibrierungsergebnis negativ
beeinträchtigen kann, empfehlen wir, den Bildschirm leicht nach hinten zu neigen,
damit der Sensor auch ohne ihre Unterstüzung an Ort und Stelle bleibt.
48
Ist das Gerät positioniert, klicken Sie auf die Schaltfläche „Weiter“, um mit der
Kalibrierung fortzufahren. Auf dem Bildschirm erscheint eine Reihe von
Farbfeldern; dieser Prozess nimmt etwa 5-6 Minuten in Anspruch. Haben Sie unter
„Graubalance-Kalibrierung“ die Option „Besser“ ausgewählt, nimmt dieser Vorgang
1-3 Minuten mehr in Anspruch.
Ist die Messung abgeschlossen, klicken Sie zum Fortfahren auf die Schaltfläche
„Fertigstellen“.
49
Profil speichern
Nach Abschluss der Kalibrierung erscheint das Fenster „Profil speichern“.
Das folgende Beispiel zeigt einen Vorschlag zur Namensgebung, die sich in unseren
Augen für die Archivierung Ihrer Bildschirmprofile bewährt hat:
„Hersteller_Modell_yyyymmdd(Datum)_ver1“
Klicken Sie zum Fortfahren auf „Speichern“.
Sie können zudem eine Erinnerung für die Rekalibrierung Ihres Bildschirms
festlegen; wir empfehlen eine monatliche Kalibrierung.
50
ReCAL
Wenn Sie bereits eine vollständige Kalibrierung Ihres Anzeigegeräts vorgenommen
haben, können Sie über „ReCAL“ eine Rekalibrierung vornehmen, die weniger Zeit in
Anspruch nimmt als eine vollständige Kalibrierung über „FullCAL“. Wählen Sie im
Fenster „Kalibrierungseinstellungen“ die Option „ReCAL“ aus und gehen Sie wie bei
einer vollständigen Kalibrierung vor.
51
CheckCAL
Mit der Option „CheckCAL“ können Sie schnell überprüfen, ob Ihr Anzeigegerät
kalibriert werden muss:
Hierbei wird eine kleine Anzahl Farbfelder gemessen und daraufhin ein oder zwei
grüne Häkchen oder ein oder zwei „X“-Symbole angezeigt; in diesem Fall müssen Sie
eine Rekalibrierung vornehmen.
52
SpyderProof
Im SpyderProof-Fenster können Sie durch Klicken auf „Umschalten“ Ihr neu
kalibriertes Bild mit dem alten, nicht kalibrierten Bild vergleichen.
Sie können zum Vergrößern auf ein Bild klicken, um sowohl die kalibrierte als auch
die nicht kalibrierte Ansicht detaillierter zu betrachten.
Am unteren Rand dieses Bildschirms befindet sich ein Drop-Down-Menü
„SpyderProof-Bild“. Hier können Sie zwischen dem Datacolor Referenz-Motiv
wählen, das standardmäßig angezeigt werden oder über die Option
„Benutzerdefiniert“ ein Bild von Ihrem Computer auswählen. Sie können zudem auf
die Schaltfläche „Benutzerdefiniert öffnen...“ klicken, um ein Bild auszuwählen oder
einfach per "Drag-and-Drop" ein Bild in dieses Fenster ziehen. Es können sowohl
.tiff als auch .jpeg-Bilder verwendet werden.
53
SpyderTune
Diese Einstellungen sollten nur geändert werden, wenn Sie mehrere Monitore mit
unterschiedlichen Hintergrundbeleuchtungs-Technologien miteinander abgleichen
möchten, da hierbei die präzise Korrektur der Spyder5-Kalibrierung verändert wird.
Bei korrekter Durchführung wird eine StudioMatch-Kalibrierung mehrere Anzeigen
abgleichen. Wenn Sie mehrere Anzeigen mit unterschiedlichen Hintergrundbeleuchtungs-Technologien und verschiedenen Paneltypen verwenden, wird der
Abgleich schwieriger. Hierbei kann die SpyderTune-Funktion von Spyder5 helfen.
Verwenden Sie SpyderTune nur, wenn es absolut erforderlich ist. Durch
SpyderTune wird die präzise Kalibrierung von Spyder5 geändert; es handelt sich
hierbei also nur um einen Kompromiss, um Bildschirme abzugleichen, deren
technische Unterschiede einen Abgleich schwierig machen.
Metamerie-Fehler
Unsere Augen können sich nicht auf verschiedene Lichtquellen einstellen, wenn
diese verschiedene Spektralverteilungen aufweisen, da die Rezeptoren in unseren
Augen Licht verschiedener Wellenlängen aufnehmen. Dieser Effekt tritt auch auf,
wenn der Spyder5 oder ein anderer Sensor gleiche Werte bei beiden Lichtquellen
misst. Dies wird als Metamerie-Fehler bezeichnet.
SpyderTune-Schieberegler
Mit SpyderTune können Sie den Weißpunkt von Rot zu Blau und von Lila zu Grün
verschieben. Zudem können Sie die Intensität des Gamma und die Helligkeit der
Anzeige ändern.
54
Welches Anzeigegerät sollte angepasst werden?
Wir empfehlen Ihnen, das bessere Anzeigegerät als primäre Anzeige zu verwenden
und nur die Kalibrierung der zweiten Anzeige per SpyderTune mit der primären
Anzeige abzugleichen.
Umschalten
Wenn Sie die SpyderTune-Korrekturen vorgenommen haben, vergleichen Sie diese
mit der ursprünglichen Spyder5-Kalibrierung, indem Sie auf die Schaltfläche
„Umschalten“ klicken.
Speichern
Entspricht das Ergebnis Ihren Erwartungen und die Bildschirme konnten
abgeglichen werden, klicken Sie auf die Schaltfläche „Speichern“, um die
Kalibrierung zusammen mit den neuen SpyderTune-Einstellungen zu speichern.
Zurücksetzen
Wenn Sie einen Fehler gemacht haben, klicken Sie auf die Schaltfläche
„Zurücksetzen“, um die Schieberegler auf den Ausgangszustand der Spyder5Kalibrierung zurückzusetzen.
55
Profilübersicht
Auf diesem Bildschirm können Sie den Gamut des aktuellen Anzeigegeräts
betrachten und ihn mit den Industriestandards sRGB, NTSC und AdobeRGB
vergleichen. Sie können ebenfalls früher erstellte Profile zum Vergleich auswählen.
Wenn Sie die Arbeit auf diesem Bildschirm abgeschlossen haben, können Sie auf
„Beenden“ klicken, um die Software zu verlassen. Klicken Sie auf „Weiteres
Anzeigegerät kalibrieren“, wenn Sie ein weiteres an den Computer angeschlossenes
Anzeigegerät kalibrieren möchten.
56
Schnellzugriff
In der linken unteren Ecke des Fensters befindet sich das Drop-Down-Menü
„Schnellzugriff“. Mit diesem Menü können Sie die folgenden Elemente schnell
aufrufen: Anzeigetyp, Kalibrierung, Expertenkonsole, SpyderTune, SpyderProof,
StudioMatch und Bildschirmanalyse.
57
Anzeigenanalyse (Analyse der Bildschirmqualität)
Hierbei handelt es sich um eine Reihe von sechs Tests, die Sie auf Ihrem Monitor
durchführen können, um dessen Stärken und Schwächen zu bestimmen. Diese Tests
können über das Drop-Down-Menü „Schnellzugriff“ oder direkt aus dem Spyder5Programmordner unter „/Support/Spyder5EliteMQA“ ausgeführt werden.
Diese Tests umfassen:
Farbumfang
Stellt die Farbsättigung der Anzeige dar
Tonwertdarstellung
Stellt Tonwert und Weißpunkt des Monitors dar
Helligkeit und Kontrast
Helligkeit, Kontrast und Weißpunkt bei verschiedenen Helligkeitseinstellungen
Weißpunkt bei verschiedenen OSD-Einstellungen
Helligkeit, Kontrast und Weißpunkt bei verschiedenen Voreinstellungen
Bildschirm-Homogenität
Zeigt die Gleichmässigkeit der Helligkeits- und Farbdarstellung des
Anzeigegeräts an
Farbgenauigkeit
Dient zur Analyse, wie präzise der Monitor verschiedene Farben anzeigt
Wählen Sie die durchzuführenden Tests aus und klicken Sie auf „Tests starten“. Die
Software führt Sie durch die Platzierung des Sensors und die Helligkeitseinstellung
Ihres Anzeigegeräts.
58
Bei Durchführung des Helligkeits- und Kontrast-Tests müssen Sie Ihr Anzeigegerät
im ersten Testabschnitt auf 0 % Helligkeit stellen. Der Test nimmt nach Start durch
Klick auf die entsprechende Schaltfläche ungefähr 10 Sekunden in Anspruch. Da der
Bildschirm vollständig verdunkelt ist, werden Sie nicht sehen können, wann der
Test abgeschlossen ist. Bitte warten Sie ungefähr 10 Sekunden und erhöhen Sie
daraufhin die Helligkeit etwas, um fortzufahren.
Nach Abschluss der Tests können Sie die Ergebnisse aller Tests über die Schaltfläche
„Bericht anzeigen“ betrachten.
59
Glossar
AdobeRGB
Standard-Farbraum für Computermonitore.
Candela
Die Einheit der Lichtstärke.
Farbsättigung
Die Farbintensität, beschrieben als der Grad, in dem sich die Farbe von Weiß
unterscheidet. Wird auch als „Buntheit“ oder „Farbtiefe“ beschrieben.
Farbtemperatur
Eine Messung der Farbe des weißen Lichts, ausgedrückt in Kelvin. Die
Farbtemperatur ist die Farbe des Lichts, das von einem schwarzen Körper
abgestrahlt wird, wenn dieser auf die angegebene Temperatur erwärmt wird.
Computermonitore weisen üblicherweise eine Farbtemperatur von 5000 bis 9300
Kelvin auf: 5000 Kelvin entspricht einem gelblichen Weiß, 9300 Kelvin einem
Blauweiß und 6500 Kelvin einem Standard-Weißpunkt, der dem Tageslicht zur
Mittagszeit entspricht.
Farbton
Helligkeit oder Wert eines Feldes in einem Bild: Dunkle Töne entsprechen Schatten,
helle Töne hervorgehobenen Bereichen.
Farbumfang
Der Gesamtumfang aller Farben, die von einem Gerät wiedergegeben oder erfasst
werden können.
Gamma
Eine nichtlineare Operation, die zur Kodierung und Dekodierung von
Helligkeitswerten eines Bilds verwendet wird.
Helligkeit
Die Lichtmenge, die vom Bildschirm abgestrahlt wird.
Kalibrieren
Eine Messung und Korrektur durch Vergleich mit einem Standard des korrekten
Werts oder Messung mit einem Messgerät.
Kelvin
Die Kelvin-Skala dient zur Temperaturmessung, beginnend mit dem absoluten
Nullpunkt.
Kontrast
Der Farb- und/oder Helligkeitsunterschied zwischen einem Bild und anderen
Bildern im selben Blickfeld.
Kurven
Eine grafische Darstellung der Tonwerteigenschaften der Anzeige.
Luminanz
Die Lichtmenge, die von einer Oberfläche abgestrahlt oder reflektiert wird.
NTSC
Standard-Farbraum für Fernsehsysteme.
OSD
Abkürzung für „On-Screen-Display“.
60
Profil
Eine Datei, mit der Farben festgelegt und abgestimmt werden können.
Raumbeleuchtung
(Siehe Umgebungslicht.)
sRGB
Standard-Farbraum für das Internet.
Umgebungslicht
Licht aus anderen Quellen als dem Monitor, das auf die Monitoroberfläche trifft.
Weißpunkt
(Siehe Farbtemperatur.)
61
FAQ
1. Was bedeutet „kalibrieren“?
Unter „kalibrieren“ versteht man das Messen eines Wertes im Vergleich zu
einem Standardwert, das Erfassen einer möglichen Abweichung und
gegebenenfalls die nachfolgende Korrektur des Wertes auf den Standardwert
(Soll-Ist-Vergleich und Korrektur) oder den jeweiligen Messvorgang mit
einem Messgerät.
2. Was ist ein Profil?
Bei einem Profil handelt es sich um eine Datei, die das Farbverhalten eines
Geräts (wie einem Scanner, Monitor oder Drucker) beschreibt oder die Farbe
eines abstrakten Farbraums (wie AdobeRGB oder ColorMatch RGB) in einem
geräteunabhängigen Farbmodell (wie CIE LAB oder CIE XYZ) festlegt. Profile
werden von Farbverwaltungssystemen zur Festlegung und zum Abgleich von
Farben verwendet.
3. Was ist das Kurvenfenster?
Dieses Fenster stellt die Tonwerteigenschaften des Monitorsystems grafisch
dar. Dies umfasst Darstellungen des Standardverhaltens des Monitors, des
Soll-Verhaltens und des tatsächlichen Verhaltens.
4. Was ist die Farbtemperatur?
Die Farbtemperatur ist eine Messung der Farbe weißen Lichts, ausgedrückt
in Kelvin. (Die Kelvin-Skala dient zur Temperaturmessung, beginnend mit
dem absoluten Nullpunkt.) Die Farbtemperatur ist die Farbe des Lichts, das
von einem schwarzen Körper abgestrahlt wird, wenn dieser auf die
angegebene Temperatur erwärmt wird. Computermonitore weisen
üblicherweise eine Farbtemperatur von 5000 bis 9300 Kelvin auf: 5000
Kelvin entspricht einem gelblichen Weiß, 9300 Kelvin einem Blauweiß und
6500 Kelvin einem Standard-Weißpunkt, der dem Tageslicht zur Mittagszeit
entspricht.
5. Was ist der native Weißpunkt?
Bei dem nativen Weißpunkt handelt es sich um die Farbtemperatur, die die
Hardware des Monitors ohne Software-Kalibrierung aufweist. Bei einigen
Monitoren kann dieser Punkt über die Bedienelemente des Monitors
geändert werden; bei anderen Monitoren ist der native Weißpunkt fest
eingestellt und kann nur mittels Software-Anpassung korrigiert werden.
6. Was ist Umgebungslicht?
Licht aus anderen Quellen als dem Projektionsgerät, das auf die
Monitoroberfläche trifft. Die Menge an Umgebungslicht wirkt sich auf den
Kontrast und die Bildschirmauflösung aus.
62
7. Wie erhalte ich Software-Updates?
Datacolor arbeitet ständig an der Verbesserung und an Upgrades für die
Software. Diese Updates werden daraufhin im Abschnitt „Software Upgrades“
auf unserer Website bereitgestellt, wo sie von unseren Kunden kostenlos
heruntergeladen werden können. Sie benötigen zur Installation eines
Datacolor-Updates nur Ihre Seriennummer.
8. Wo befindet sich die Seriennummer meiner Software?
Je nach Anwendung ist Ihre Seriennummer entweder 17 oder 18 Zeichen
lang. Sie befindet sich in der Verpackung unter dem Hardware-Gerät. Achten
Sie darauf, die Seriennummer nicht mit der Hardware-Seriennummer des
Hardware-Geräts zu verwechseln.
9. Warum zeigen meine Monitore nach der Kalibrierung unterschiedliche
Bilder an?
Bei einer Sichtprüfung werden zwei nebeneinander stehende Monitore
niemals exakt übereinstimmen. Selbst, wenn Typ, Marke und Modell
übereinstimmen, weisen zwei verschiedene Anzeigegeräte stets kleine
Unterschiede auf, die sich im direkten Vergleich leicht erkennen lassen, bei
einer Betrachtung des jeweils einzelnen Monitors jedoch vernachlässigbar
gering sind.
Ein Vergleich zwischen einem CRT- und einem LCD-Monitor fällt aufgrund
der in der Anzeigentechnik inhärenten Unterschiede noch schlechter aus. Bei
einem direkten Vergleich zwischen CRT und LCD wird der LCD-Monitor stets
heller und kontrastreicher wirken. Dies liegt darin begründet, dass die
Spitzen-Luminanz eines LCD-Monitors üblicherweise bei etwa dem
Doppelten der Luminanz eines CRT-Monitors liegt, selbst wenn beide
Monitore auf gleiche Gamma- und Weißpunktwerte kalibriert werden.
Dieser Effekt wird zudem noch dadurch verstärkt, dass die menschliche
Farbwahrnehmung, man könnte sie auch als organisches Auge-GehirnColorimeter bezeichnen, einen wahrgenommen Unterschied mitunter sehr
eigen interpretiert. Wenn zwei Geräte beispielsweise gleiche Farbwerte,
doch unterschiedliche Luminanz aufweisen, wird zusätzlich ein
Farbunterschied wahrgenommen. Werden dementsprechend ein CRT- und
ein LCD-Monitor auf gleiche Gamma- und Weißpunktwerte kalibriert und
nebeneinander aufgestellt, scheinen sie aufgrund der Tatsache, dass der LCDMonitor doppelt so hell ist, unterschiedliche Farben aufzuweisen – auch,
wenn ein Messgerät identische Farbwerte misst.
Das menschliche Auge weist zudem eine weitere wichtige Eigenschaft auf, die
Gewöhnung. Wenn Sie beispielsweise von einem mit Glühbirnen
beleuchteten Raum in einen mit Leuchtstoffröhren beleuchteten Raum
gehen, werden Sie anfangs einen blauen Farbstich und möglicherweise eine
63
gesteigerte Helligkeit wahrnehmen. Nach einigen Minuten gewöhnt sich das
Auge jedoch an das neue Umfeld und Sie werden weiße Objekte nur weiß
wahrnehmen.
Dieser Gewöhnungseffekt ermöglicht es uns, unterschiedliche Technologien
zu benutzen, wie CRT und LCD, und doch dieselbe Bilddatei ähnlich
wahrzunehmen. Wenn Sie jedoch zwei verschiedene Monitore
nebeneinander aufstellen und zugleich betrachten, kann sich das Auge nicht
an beide Geräte gleichzeitig anpassen. Aufgrund der sehr empfindlichen
„Vergleichsfunktion“ des menschlichen Auges werden Bilder auf diesen
Geräten stets unterschiedlich (in Farbe, Luminanz und Kontrast) aussehen.
Dementsprechend ist ein direkter Vergleich zweier Monitore keine
brauchbare Methode zur Bestimmung, ob sie bei einer separaten Nutzung
der Monitore ähnliche Ergebnisse erzielen können. Ein besserer Test würde
darin bestehen, jeden Monitor in einem anderen Raum aufzustellen und
dieselbe Bilddatei (mit derselben Software) anzeigen zu lassen. Betrachten
Sie zunächst das Bild auf Monitor 1 und lassen Sie dem Auge Zeit zur
Gewöhnung. Betrachten Sie daraufhin das Bild auf Monitor 2 und lassen Sie
dem Auge erneut etwas Zeit zur Gewöhnung.
Bei einem solchen Test ist es wichtig, sicherzustellen, dass die betrachtete
Bilddatei über ein eingebettetes ICC-Profil verfügt, das den jeweiligen
Farbraum präzise festlegt. Stellen Sie zudem sicher, dass die
Farbeinstellungen von Photoshop so festgelegt sind, dass das eingebettete
Farbprofil verwendet wird und dass jeder Monitor korrekt kalibriert ist und
das Kalibrierungsprofil als aktuelles Monitorprofil verwendet wird.
10. Was sind die Richtlinien zum technischen Support von Datacolor?
Datacolor stellt kostenfrei technischen Support zur Verfügung. Wenn Sie eine
Frage haben, besuchen Sie bitte unsere Support-Website:
support.datacolor.com
64
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement