HP R/T3000 G2 UPS Benutzerhandbuch

HP R/T3000 G2 UPS Benutzerhandbuch
HP R/T3000 G2 UPS
Benutzerhandbuch
Übersicht
Dieses Dokument enthält Informationen zu
Installation, Konfiguration und Betrieb des
HP R/T3000 G2 UPS. Dieses Dokument richtet
sich an Personen, die mit der Installation von
unter Strom stehenden Produkten betraut sind.
HP setzt voraus, dass Sie über die erforderliche
Ausbildung für Wartungsarbeiten an
Hochspannungssystemen verfügen und sich der
Risiken bewusst sind, die beim Umgang mit
Geräten, die gefährliche Spannungen führen,
auftreten können.
© Copyright 2011, 2015 Hewlett-Packard
Development Company, L.P.
Inhaltliche Änderungen dieses Dokuments
behalten wir uns ohne Ankündigung vor.
Die Garantien für HP Produkte und
Services werden ausschließlich in der
entsprechenden, zum Produkt bzw. zum
Service gehörenden Garantieerklärung
beschrieben. Aus dem vorliegenden
Dokument sind keine weiter reichenden
Garantieansprüche abzuleiten.
Hewlett-Packard („HP“) haftet –
ausgenommen für die Verletzung des
Lebens, des Körpers, der Gesundheit oder
nach dem Produkthaftungsgesetz – nicht
für Schäden, die fahrlässig von HP, einem
gesetzlichen Vertreter oder einem
Erfüllungsgehilfen verursacht wurden. Die
Haftung für grobe Fahrlässigkeit und
Vorsatz bleibt hiervon unberührt.
Teilenummer: 651176-043
März 2015
Ausgabe: 3
Microsoft®, Windows® und Windows
Server® sind Marken der MicrosoftUnternehmensgruppe.
Inhaltsverzeichnis
1 Beschreibung der Komponenten ...................................................................................................................... 1
Übersicht über das UPS R/T3000 G2 .................................................................................................. 1
Vorderseite des UPS ............................................................................................................................ 1
Steuerelemente an der Vorderseite des UPS ...................................................................................... 2
LED-Anzeigen an der Vorderseite des UPS ........................................................................................ 3
HP UPS R/T3000 Modelle .................................................................................................................... 3
Rückseite des R/T3000 NA und R/T3000j JPN .................................................................................... 4
Rückseite des R/T3000h NA und R/T3000h JPN ................................................................................ 5
Rückseite des R/T3000 INT ................................................................................................................. 6
REPO-Port ........................................................................................................................................... 6
ERM-Rückseite .................................................................................................................................... 7
2 Installation ......................................................................................................................................................... 8
Sicherheitshinweise .............................................................................................................................. 8
Vorbereiten der Hardwareinstallation ................................................................................................... 8
Werkzeuge und Materialien ................................................................................................. 8
Auswählen eines Standorts ................................................................................................. 9
Vorbereiten der Geräte ........................................................................................................ 9
Installieren der Montageschienen ...................................................................................................... 10
Installieren des UPS in einem Rack ................................................................................................... 13
Anschließen der Akkukabel ............................................................................................... 14
Anbringen der UPS-Frontblende ....................................................................................... 15
Anschließen des Host-Computers ..................................................................................... 15
Verbinden des seriellen Kommunikationsport ................................................... 16
Anschließen der USB-Kommunikationsschnittstelle ......................................... 16
Anschließen des REPO-Ports ........................................................................................... 16
Anschluss des Erdungskabels ........................................................................................... 18
Anschließen des UPS an das Stromnetz ........................................................................... 19
Anschließen von Geräten an das UPS .............................................................................. 19
Anschließen der UPS-Kabelentlastungen ......................................................................... 20
Laden der UPS-Akkus ....................................................................................................... 20
Einschalten der angeschlossenen Geräte ......................................................................... 20
Installieren des ERM in einem Rack .................................................................................................. 20
Anschließen der Akkukabel ............................................................................................... 22
Anbringen der ERM-Frontblende ....................................................................................... 22
Anschließen des ERM an das UPS ................................................................................... 23
DEWW
iii
Einschalten des ERM-Schutzschalters .............................................................................. 25
Aufladen der ERM-Akkus .................................................................................................. 25
Installieren des optionalen UPS-Netzwerkmoduls ............................................................................. 25
Anschließen des UPS-Netzwerkmoduls ............................................................................ 27
Installieren des UPS als Tower .......................................................................................................... 27
Anschließen der Akkukabel ............................................................................................... 28
Drehen des Logo-Abzeichens ........................................................................................... 28
Anbringen der UPS-Frontblende ....................................................................................... 29
Anbringen der Tower-Umwandlungsständer ..................................................................... 29
Fortsetzen der Installation ................................................................................................. 29
Installieren des ERM als Tower .......................................................................................................... 30
Drehen des Logo-Abzeichens ........................................................................................... 30
Anbringen der ERM-Frontblende ....................................................................................... 30
Anbringen der Tower-Umwandlungsständer ..................................................................... 31
Fortsetzen der ERM Installation ........................................................................................ 32
Installieren der Steckdosenleisten (sofern im Lieferumfang enthalten) .............................................. 32
Anschluss und Befestigung der Netzkabel ......................................................................................... 33
3 UPS-Betriebsarten .......................................................................................................................................... 34
Betriebsmodi ...................................................................................................................................... 34
Standby-Modus .................................................................................................................. 34
Betriebsmodus ................................................................................................................... 34
Konfigurationsmodus ......................................................................................................... 35
Akkumodus ........................................................................................................................ 35
Auto-Bypass-Modus .......................................................................................................... 35
Bedienen der vorderseitigen UPS-Steuerelemente ........................................................................... 36
Konfigurieren des UPS ....................................................................................................................... 37
Aktivieren eines Selbsttests ............................................................................................................... 38
Ausschalten eines Alarmtons ............................................................................................................. 39
Überprüfen der REPO-Portverbindung .............................................................................................. 39
Ausschalten des UPS ......................................................................................................................... 39
4 Wartung .......................................................................................................................................................... 40
Abnehmen der vorderen UPS-Blende ................................................................................................ 40
Abnehmen der vorderen ERM-Blende ............................................................................................... 40
Austauschen der Akkus ...................................................................................................................... 40
Wichtige Sicherheitshinweise ............................................................................................ 41
Richtlinien für die Pflege und Lagerung von Akkus ........................................................... 41
Bestimmen des Austauschzeitpunkts der Akkus ............................................................... 42
Bezugsquellen für neue Akkus .......................................................................................... 42
Verfahren zum Ersetzen von UPS-Akkus .......................................................................... 42
iv
DEWW
Testen eines neuen Akkumoduls ....................................................................................... 44
Austauschen des UPS ....................................................................................................................... 44
Austauschen des ERM ....................................................................................................................... 45
Austauschen der UPS-Optionskarte .................................................................................................. 45
Aktualisieren der UPS-Firmware ........................................................................................................ 46
Konfigurieren eines USB-auf-seriell-Konverters ................................................................ 46
Neuzuweisen der USB-COM-Ports ................................................................................... 47
5 Power Management ........................................................................................................................................ 49
Power Protector Software .................................................................................................................. 49
6 Fehlerbehebung .............................................................................................................................................. 51
LED-Fehlerbeseitigung ....................................................................................................................... 51
Das UPS befindet sich im Auto-Bypass-Modus ................................................................................. 55
UPS im Modus „Konverter aus“ .......................................................................................................... 55
Allgemeine Alarmbedingung .............................................................................................................. 56
Bypass befindet sich außerhalb des zulässigen Bereichs ................................................................. 57
Akkubedingung ................................................................................................................................... 57
UPS läuft über Akkustrom .................................................................................................................. 57
Eingangsspannung befindet sich außerhalb des zulässigen Bereichs .............................................. 57
Übertemperatur .................................................................................................................................. 57
Interner UPS-Fehler ........................................................................................................................... 58
REPO-Bedingung ............................................................................................................................... 58
Verkabelungsbedingung ..................................................................................................................... 58
Überlastbedingung ............................................................................................................................. 58
Prüfsummenfehler .............................................................................................................................. 59
Das UPS startet nicht ......................................................................................................................... 59
Ausschalten bei niedrigem Akkuladestand ......................................................................................... 59
Die erwartete Überbrückungszeit wird vom UPS nicht erreicht .......................................................... 59
Das UPS wechselt häufig zwischen Netzstrom- und Akkubetrieb ..................................................... 59
7 Technische Daten ........................................................................................................................................... 61
Abmessungen und Gewicht des UPS ................................................................................................ 61
Abmessungen und Gewicht des ERM ................................................................................................ 61
Eingangsdaten des UPS .................................................................................................................... 61
Ausgangsdaten des UPS ................................................................................................................... 62
Stromschutzwerte .............................................................................................................. 62
Ausgangstoleranzdaten ..................................................................................................... 62
Ausgangsmerkmalangaben ............................................................................................... 62
Technische Daten der Akkus ............................................................................................................. 63
DEWW
v
Akku-Betriebsdauer bei Hochspannungs-UPS .................................................................................. 63
Akku-Betriebsdauer bei Niederspannungs-UPS ................................................................................ 63
Umgebungsanforderungen ................................................................................................................. 64
Technische Daten zum REPO-Port .................................................................................................... 64
8 Ersatzteile ....................................................................................................................................................... 65
Bestellen von Ersatzteilen .................................................................................................................. 65
Liste der UPS-Ersatzteile ................................................................................................................... 65
Liste der ERM-Ersatzteile ................................................................................................................... 66
Hardwareoptionen .............................................................................................................................. 66
9 Support und andere Ressourcen .................................................................................................................... 67
Vor der Kontaktaufnahme mit HP ....................................................................................................... 67
HP Kontaktinformationen ................................................................................................................... 67
10 Zulassungshinweise ...................................................................................................................................... 68
Sicherheit und Einhaltung behördlicher Bestimmungen ..................................................................... 68
Inhaltsdeklaration der RoHS-Materialien für die Türkei ...................................................................... 68
Inhaltsdeklaration der RoHS-Materialien für die Ukraine ................................................................... 68
Garantieinformationen ........................................................................................................................ 68
11 Elektrostatische Entladung ........................................................................................................................... 69
Schutz vor elektrostatischer Entladung .............................................................................................. 69
Erdungsmethoden zum Schutz vor elektrostatischer Entladung ........................................................ 69
12 Akronyme und Abkürzungen ........................................................................................................................ 70
13 Feedback zur Dokumentation ....................................................................................................................... 71
Index ................................................................................................................................................................... 72
vi
DEWW
1
Beschreibung der Komponenten
Übersicht über das UPS R/T3000 G2
Das HP UPS R/T3000 G2 besitzt eine 2U-Rack-Befestigung mit umwandelbarem Tower-Design und
schützt die Stromversorgung bei Lasten von bis zu maximal 3300 VA/3000 W (diese Zahlen können
je nach Modell variieren).
Um die neuesten Produktverbesserungen nutzen zu können, aktualisieren Sie auf die neusten
Versionen von UPS-Firmware und -Software.
HINWEIS: Die neueste Version der UPS-Firmware und -Software können Sie von der HP Website
(http://www.hp.com/go/rackandpower) herunterladen.
Vorderseite des UPS
DEWW
Element
Beschreibung
1
Akkufach
2
Front-Display
Übersicht über das UPS R/T3000 G2
1
Steuerelemente an der Vorderseite des UPS
2
Element
Beschreibung
Funktion
1
Test-/Alarm-Rücksetztaste
Schaltet alle UPS-Alarmsignale aus
(siehe Ausschalten eines Alarmtons
auf Seite 39)
2
Aus-Taste
Schaltet das UPS in den StandbyModus um (siehe Standby-Modus
auf Seite 34)
3
Ein-Taste
Schaltet das UPS ein (siehe
Einschalten der angeschlossenen
Geräte auf Seite 20)
4
Akkustart-Taste
Startet das UPS mit Akkustrom, wenn
diese Taste zusammen mit der
EinTaste gedrückt wird
Kapitel 1 Beschreibung der Komponenten
DEWW
LED-Anzeigen an der Vorderseite des UPS
Die Abbildung zeigt das UPS mit abgenommener Blende.
Element
LED-Beschreibung
Laststufe
1
Selbsttest
Ein: Die Laststufe ist größer als 10 %.
2
Akkufehler
Ein: Die Laststufe ist größer als 25 %.
3
Verkabelungsfehler
Ein: Die Laststufe ist größer als 50 %.
4
Überhitzung
Ein: Die Laststufe ist größer als 75 %.
5
Überlastung
Ein: Die Laststufe ist größer als 100 %.
6
Bypass
7
Akkugestützt
8
Netzstrom
Weitere Informationen finden Sie unter „LED-Fehlerbeseitigung“ (siehe LED-Fehlerbeseitigung
auf Seite 51).
HP UPS R/T3000 Modelle
UPS-Modell
Beschreibung
R/T3000 NA und R/T3000j JPN
●
Nordamerika/Japan
●
Niederspannung
●
Nicht abnehmbarer NEMA L5-30-Stecker
●
Nordamerika
●
Hochspannung
R/T3000h NA und R/T3000h JPN
DEWW
LED-Anzeigen an der Vorderseite des UPS
3
UPS-Modell
Beschreibung
R/T3000 INT
●
Nicht abnehmbarer NEMA L6-20-Stecker
●
International
●
Hochspannung
●
Abnehmbarer Stecker (landesspezifisch)
Rückseite des R/T3000 NA und R/T3000j JPN
4
Element
Beschreibung
1
UPS-Optionskarte
2
USB-Kommunikationsport
3
Serieller Kommunikationsport
4
Lastsegment-Schutzschalter
5
Lastsegment 1 (zwei NEMA 5-20R T-Steckdosen)
6
Lastsegment-Schutzschalter
7
Lastsegment 2 (zwei NEMA 5-20R T-Steckdosen)
8
PDU-Ausgangsbuchse (NEMA L5-30R), Lastsegment 1
9
Position zur Anbringung des Kabelknickschutzes
10
Position zur Anbringung des Kabelknickschutzes
11
Erdungsschraube
12
Netzkabel mit L5-30-Stecker
Kapitel 1 Beschreibung der Komponenten
DEWW
Rückseite des R/T3000h NA und R/T3000h JPN
DEWW
Element
Beschreibung
1
UPS-Optionskarte
2
USB-Kommunikationsport
3
Serieller Kommunikationsport
4
Erdungsschraube
5
Lastsegment 1 und 2 (eine IEC-320-C19-Buchse)
6
Lastsegment 1 (drei IEC-320-C13-Buchsen)
7
Lastsegment 2 (drei IEC-320-C13-Buchsen)
8
PDU-Ausgangsbuchse (L6-20), Lastsegment 1
9
Position zur Anbringung des Kabelknickschutzes
10
Position zur Anbringung des Kabelknickschutzes
11
Position zur Anbringung des Kabelknickschutzes
12
Erdungsschraube
13
REPO-Port
14
Netzkabel mit L6-20-Stecker
Rückseite des R/T3000h NA und R/T3000h JPN
5
Rückseite des R/T3000 INT
Element
Beschreibung
1
UPS-Optionskarte
2
USB-Kommunikationsport
3
Serieller Kommunikationsport
4
Erdungsschraube
5
Lastsegment 1 und 2 (eine IEC-320-C19-Buchse)
6
Lastsegment 1 (drei IEC-320-C13-Buchsen)
7
Lastsegment 2 (drei IEC-320-C13-Buchsen)
8
Position zur Anbringung des Kabelknickschutzes
9
Position zur Anbringung des Kabelknickschutzes
10
Position zur Anbringung des Kabelknickschutzes
11
Erdungsschraube
12
REPO-Port
13
Netzeingangsbuchse (IEC-320-C20) zum Anschluss des Netzkabels mit
länderspezifischem Stecker
REPO-Port
Das UPS verfügt über einen isolierten REPO-Port. Bei ordnungsgemäßer Verkabelung können Sie
mit Hilfe der REPO-Funktion den Strom an den UPS-Ausgangsbuchsen von einem entfernten
Standort aus ausschalten. Zur Verwendung dieser Funktion muss der REPO-Anschluss an einen
schließenden Fernschalter (nicht im Lieferumfang enthalten) angeschlossen sein. Der REPOSchalter wird zusammen mit einem Haupttrennschalter verwendet, der den Netzstrom am Eingang
des UPS abschaltet. Wenn der REPO-Schalter betätigt wird, geschieht Folgendes:
6
●
Die REPO-Funktion schaltet die geschützten Geräte sofort aus und fährt sie, im Gegensatz zur
Energieverwaltungssoftware, nicht ordnungsgemäß herunter.
●
Die REPO-Funktion schaltet UPS-Einheiten ab, die entweder mit Netzstrom oder mit Akkustrom
betrieben werden.
Kapitel 1 Beschreibung der Komponenten
DEWW
HINWEIS: Wird der Fernschalter betätigt, während das UPS über Akkustrom betrieben wird,
steht erst dann wieder Strom für die angeschlossenen Geräte zur Verfügung, nachdem die
Netzstromzufuhr wiederhergestellt und das UPS manuell eingeschaltet wurde.
Wenn Sie die Stromversorgung der angeschlossenen Geräte nach dem Aktivieren der REPOFunktion wiederherstellen möchten, drücken Sie die Ein-Taste, wenn das UPS wieder mit Strom
versorgt wird.
HINWEIS: Wenn Sie die Ein-Taste gedrückt halten, wenn kein Netzstrom anliegt, wird
normalerweise ein Akkustart ausgelöst, infolgedessen die angeschlossenen Geräte wieder vom UPS
mit Strom versorgt werden. Wenn die REPO-Funktion dagegen bei gedrückter Ein-Taste aktiviert
wird, wird der Akkustart unterbunden, und die Verbraucher werden nicht durch das UPS mit Strom
versorgt. Solange die Ein-Taste gedrückt gehalten wird, dreht sich der Lüfter des Elektronikmoduls,
und es sind die Selbsttest-, Akku-Fehler-, Verkabelungsfehler- und Übertemperatur-LEDs sowie ein
Alarmton aktiv.
Wenn in einem Notfall das gesamte Netzwerk heruntergefahren werden soll, können die REPO-Ports
mehrerer UPS-Einheiten mit einem einzigen Schalter verbunden werden.
ERM-Rückseite
DEWW
Element
Beschreibung
1
Schutzschalter
2
ERM-Ausgangsanschlusskabel (zum UPS)
3
ERM-Eingangsanschluss (von einem anderen ERM)
ERM-Rückseite
7
2
Installation
Sicherheitshinweise
Bewahren Sie diese Anleitung gut auf. Dieses Dokument enthält wichtige Sicherheitshinweise, die bei
Installation, Betrieb und Wartung des UPS und der Akkus befolgt werden müssen.
VORSICHT! Es besteht Verletzungsgefahr durch elektrische Schläge und gefährliche
Energieniveaus. Die Installation von Optionen, die planmäßige Wartung und der Service für dieses
Produkt müssen von Personen durchgeführt werden, die mit der Vorgehensweise sowie den
Vorsichtsmaßnahmen und Gefahren bei Arbeiten an Netzspannung führenden Geräten vertraut sind.
Dieses Symbol weist darauf hin, dass das UPS das empfohlene Gewicht übersteigt, das von einer
Person noch sicher gehandhabt werden kann.
37 kg
VORSICHT! Um die Gefahr von Verletzungen oder Beschädigungen zu reduzieren, beachten Sie
die örtlichen Anforderungen und Richtlinien zur Sicherheit am Arbeitsplatz bei der Handhabung
schwerer Geräte.
Dieses Symbol weist darauf hin, dass das ERM das empfohlene Gewicht übersteigt, das von einer
Person noch sicher gehandhabt werden kann.
45 kg
WARNUNG: Um Verletzungsgefahren oder die Beschädigung von Geräten zu vermeiden,
beachten Sie die örtlichen Anforderungen und Richtlinien zur Sicherheit am Arbeitsplatz bei der
Handhabung schwerer Geräte.
VORSICHT! Beachten Sie zur Vermeidung von Verletzungen durch Erdschlussströme die
folgenden Hinweise:
Betreiben Sie das UPS nicht, wenn es vom Netzstrom getrennt ist.
Trennen Sie alle an das UPS angeschlossenen Geräte, bevor Sie das UPS vom Stromnetz trennen.
Vorbereiten der Hardwareinstallation
Vor der Installation der Hardware:
1.
Vergewissern Sie sich, dass die benötigten Werkzeuge und Materialien (siehe Werkzeuge und
Materialien auf Seite 8) zur Hand sind.
2.
Wählen Sie einen Installationsort (siehe Auswählen eines Standorts auf Seite 9).
3.
Bereiten Sie die Geräte auf die Installation im Rack vor (siehe Vorbereiten der Geräte
auf Seite 9).
Werkzeuge und Materialien
Folgende Werkzeuge werden für die Installation benötigt:
8
Kapitel 2 Installation
DEWW
●
Kreuzschlitzschraubendreher
●
10-mm-Sechskant-Schraubendreher
Folgende Materialien werden zusammen mit dem Rack geliefert:
●
Schrauben
●
Sechskantmuttern
●
Käfigmuttern
●
Montagewerkzeug für Käfigmuttern
Auswählen eines Standorts
VORSICHT! Installieren Sie das Gerät in einem temperatur- und feuchtigkeitskontrollierten
Innenraum, in dem die Luft frei von elektrisch leitenden Verunreinigungen ist, um eine Brand- oder
Stromschlaggefahr zu verhindern.
Bei der Auswahl des Installationsorts sind die folgenden Faktoren zu berücksichtigen:
●
Betrieb bei erhöhter Umgebungstemperatur: Wird das Gerät in einem geschlossenen Rack oder
in einem Rack mit mehreren Geräten installiert, kann die Betriebstemperatur des Geräts im
Rack höher sein als die Raumtemperatur. Installieren Sie das Gerät in einer Umgebung mit
einer geeigneten Betriebstemperatur (siehe Umgebungsanforderungen auf Seite 64).
●
Verminderte Luftzufuhr: Die für den sicheren Betrieb des Geräts erforderliche Luftzufuhr im Rack
muss gewährleistet sein, um einer Überhitzung vorzubeugen.
●
Überlastung des Stromkreises: Beim Anschluss der Geräte an die Energieversorgung ist auf
eine mögliche Stromkreisüberlastung zu achten, die die Funktion von Überlastschutz und
Stromverteilern beeinträchtigen kann. Beachten Sie beim Anschluss daher unbedingt die auf
den Typenschildern der Geräte angegebene Nennleistung.
●
Zuverlässige Erdung: Rack-montierte Geräte müssen einwandfrei geerdet sein. Dabei ist
besonders bei Stromverteilern im Rack (z. B. bei Vielfachsteckdosen) auf eine korrekte
Erdung zu achten.
●
Anforderungen an die Stromversorgung: Alle Modelle erfordern einen dedizierten (ungeteilten)
Schutzschaltkreis mit einer für das betreffende UPS angemessenen Spannung, wie unter
„Eingangsdaten“ im Benutzerhandbuch dargelegt.
Vorbereiten der Geräte
1.
Überprüfen Sie das Aufladedatum des Akkus auf dem Aufkleber der Akkuverpackung.
HINWEIS: Verwenden Sie den Akku nicht, wenn das Datum zum Wiederaufladen bereits
überschritten ist. Wenden Sie sich an einen HP Servicepartner, falls das Datum zum
Wiederaufladen der Akkus überschritten wurde, ohne dass die Akkus aufgeladen wurden.
2.
Belassen Sie das Gerät bis zum Aufstellungsort in seiner Verpackung.
3.
Packen Sie das Gerät in unmittelbarer Nähe des Racks aus, in das es eingebaut werden soll.
ACHTUNG: Planen Sie den Rack-Einbau immer so, dass die schwerste Komponente zuerst
unten im Rack eingesetzt wird. Setzen Sie die schwerste Komponente zuerst ein, und bestücken
Sie das Rack von unten nach oben.
DEWW
Vorbereiten der Hardwareinstallation
9
Installieren der Montageschienen
VORSICHT! Zur Vermeidung von Verletzungen oder Beschädigungen der Geräte beachten Sie die
folgenden Hinweise:
Alle Nivellierungsfüße müssen Bodenkontakt haben.
Das gesamte Gewicht des Racks muss auf den Nivellierungsfüßen lasten.
Bei der Installation eines einzelnen Racks müssen die Stützfüße am Rack angebracht sein.
Bei Installationen mit mehreren Racks müssen die Racks miteinander verbunden sein.
Ziehen Sie nur jeweils eine Komponente heraus. Das Rack kann aus dem Gleichgewicht geraten,
wenn mehr als eine Komponente herausgezogen wird.
Halten Sie sich bei der Vorbereitung der Schienen für den integrierten Versand an die gleichen
Anweisungen wie unter „Installieren des UPS in einem Rack“ (Installieren des UPS in einem Rack
auf Seite 13) oder „Installieren des UPS in einem Tower“ (Installieren des UPS als Tower
auf Seite 27).
Das UPS-Kit enthält Befestigungsmaterial für Racks mit rechteckigen und runden Montageöffnungen.
So installieren Sie die Montageschienen:
1.
10
Lösen Sie die Flügelmuttern oder Sechskantmuttern, und ziehen Sie die Halterungen bis zur
passenden Länge heraus.
Kapitel 2 Installation
DEWW
DEWW
2.
Stecken Sie Schrauben durch das Rack und die Vorderseite einer jeden Montagehalterung in
die Montageschiene.
3.
Setzen Sie an der Rückseite des Racks Käfig- oder Clipsmuttern ein.
Installieren der Montageschienen
11
12
4.
Stecken Sie die Schrauben durch die Montageschiene in die Käfig- oder Clipsmuttern.
5.
Ziehen Sie die Flügelmuttern oder Sechskantmuttern wieder an.
Kapitel 2 Installation
DEWW
6.
Installieren Sie die rückseitige Stabilisierungshalterung mittels Flügelmuttern. Warten Sie mit
dem Anziehen der Schrauben, bis das Gerät installiert wurde und die Halterungen angepasst
wurden.
Installieren des UPS in einem Rack
Lesen Sie vor der Installation des Geräts aufmerksam die Informationen in den Sicherheitshinweisen
(siehe Sicherheitshinweise auf Seite 8).
VORSICHT! Es besteht Verletzungsgefahr oder das Risiko einer Beschädigung des Geräts. Selbst
beim Bestücken des Racks kann das Rack aus dem Gleichgewicht geraten. Setzen Sie die
schwersten Komponenten zuerst ein und bestücken Sie das Rack von unten nach oben.
DEWW
1.
Installieren Sie die Montageschienen.
2.
Bringen Sie die Befestigungsflansche mit den gelieferten Schrauben am Chassis an.
Installieren des UPS in einem Rack
13
3.
Heben Sie das Chassis zu zweit mit jeweils einer Person an jeder Seite auf die Höhe der
Schiene an und schieben Sie es auf den Montageschienen ins Rack hinein.
4.
Bringen Sie das Chassis mit den gelieferten Schrauben am Rack an.
Anschließen der Akkukabel
VORSICHT! Um Verletzungen durch einen Stromschlag oder die Beschädigung von Geräten
zu vermeiden, entfernen Sie die Batterieleiter-Etiketten und vergewissern Sie sich, dass die
ERMSchutzschalter ausgeschaltet sind.
14
Kapitel 2 Installation
DEWW
Anbringen der UPS-Frontblende
Anschließen des Host-Computers
ACHTUNG: Es kann nur ein Kommunikationsport an den Hostcomputer angeschlossen werden.
Der Anschluss mehrerer Ports kann zu unerwartetem UPS-Verhalten führen. Wenn eine Optionskarte
installiert ist, werden die seriellen und USB-Kommunikationsports automatisch deaktiviert.
Schließen Sie das UPS über ein USB-Kabel oder das mit dem UPS gelieferte serielle DB9-Kabel an
einen Host-Computer an. Installieren Sie HP Power Protector auf dem Host-Computer. Laden Sie die
aktuellste Version von HP Power Protector von der HP Website (http://www.hp.com/go/
rackandpower) herunter.
HINWEIS: Eine Anleitung zur Installation und Konfiguration der Software finden Sie im
Benutzerhandbuch der Software. Das Benutzerhandbuch zur Software können Sie von der
HP Website (siehe http://www.hp.com/go/rackandpower) herunterladen.
DEWW
Installieren des UPS in einem Rack
15
Verbinden des seriellen Kommunikationsport
ACHTUNG: Verwenden Sie ausschließlich das Schnittstellenkabel, das mit dem UPS geliefert
wurde, um Kommunikationsport und Host-Computer miteinander zu verbinden.
HINWEIS: Zur Verwendung der Stromschutzsoftware muss der Kommunikationsport über ein
geeignetes Kabel mit dem Host-Computer verbunden sein.
Anschließen der USB-Kommunikationsschnittstelle
Anschließen des REPO-Ports
VORSICHT! Die Stifte am REPO-Port müssen mit der korrekten Polarität angeschlossen werden.
Eine Falschpolung des REPO-Ports ist unbedingt zu vermeiden.
16
Kapitel 2 Installation
DEWW
VORSICHT! Entsprechend den NEC-Anforderungen (NFPA 70), Artikel 645-10 und 645-11, muss
ein im Computerraum installiertes UPS an eine REPO-Schaltung angeschlossen werden.
HINWEIS: Der Schalter zur Fernabschaltung muss auf „Off“ (offen) stehen, damit die
Ausgangsbuchsen mit Strom versorgt werden.
HINWEIS: Verkabeln Sie das Steckerbauteil mit nicht abgeschirmtem Litzendraht (AWG Nr. 22 AWG Nr. 18 oder gleichwertig).
Separate Leiterpaare sind mit einem einzigen Arbeitskontakt in Parallelschaltung verbunden.
HP empfiehlt die Verwendung von unterschiedlichen Farbkennungen für Plus- und Minusleiter.
Wenn ein Stecker abgezogen und mit umgekehrter Polarität wieder eingesteckt wird, löst dies die
REPO-Funktion aus. So vermeiden Sie die Trennung der Verbindung zum REPO-Port:
DEWW
●
Achten Sie beim Herstellen der Verbindung zum REPO-Port darauf, dass die Verkabelung unter
möglichst geringer Spannung steht.
●
Achten Sie darauf, dass die Verkabelung nicht an der Rückseite des UPS lose herunterhängt.
Installieren des UPS in einem Rack
17
●
Befestigen Sie die Verkabelung mit Hilfe von Kabelbindern und Kabelbinderblöcken sicher am
Rack und an der Rückseite des UPS.
Weitere Informationen zum REPO-Port finden Sie unter „REPO-Port (REPO-Port auf Seite 6)“.
Weitere Informationen zum Überprüfen der REPO-Verbindung finden Sie unter „Überprüfen der
REPO-Anschlussverbindung“ (Überprüfen der REPO-Portverbindung auf Seite 39).
Anschluss des Erdungskabels
HINWEIS:
Das Erscheinungsbild des UPS kann je nach installierter Einheit variieren.
Die Erdungsklemmschraube ist als Anschlusspunkt für Leiter vorgesehen. Verwenden Sie ein
Erdungskabel, wenn das Rack Leiter zur funktionellen Erdung oder zum Verbinden nicht geerdeter
Metallteile enthält.
Das Erdungskabel ist nicht im Lieferumfang enthalten.
18
Kapitel 2 Installation
DEWW
Anschließen des UPS an das Stromnetz
VORSICHT! Beachten Sie zur Vermeidung von Stromschlägen oder Schäden am Gerät die
folgenden Hinweise:
Schließen Sie das Netzkabel an eine geerdete Netzsteckdose an, die sich in der Nähe des Geräts
befindet und gut zugänglich ist.
Klemmen Sie den Schutzleiter des Netzsteckers am Netzkabel keinesfalls ab. Der Erdungsleiter
erfüllt eine wichtige Sicherheitsfunktion.
Verwenden Sie keine Verlängerungskabel.
Schließen Sie das UPS an eine geerdete Netzsteckdose an. Wenn das UPS ans Netz angeschlossen
wird, wechselt es automatisch in den Standby-Modus und beginnt mit dem Laden der Akkus.
Anschließen von Geräten an das UPS
ACHTUNG: Schließen Sie keine Laserdrucker an die Ausgangsbuchsen des UPS an.
Der Einschaltstrom, den diese Druckertypen ziehen, kann das UPS überlasten.
Bevor Sie irgendwelche Geräte an das UPS anschließen, müssen Sie zunächst überprüfen, ob das
UPS auch nicht überlastet wird. Stellen Sie dazu sicher, dass die Nennleistung der Geräte die
Kapazität des UPS nicht überschreitet. Wenn die Geräteklassifizierung in Ampere aufgeführt ist,
müssen Sie den Wert mit der betreffenden Ausgangsspannung multiplizieren, um den VA-Wert zu
bestimmen.
Vergewissern Sie sich, dass das UPS nicht überlastet wird (abhängig von Ihrem Modell):
●
Schließen Sie die Netzkabel des Geräts an die Ausgangsbuchsen auf der Rückseite
des UPS an.
– oder –
●
Schließen Sie die Geräte über die mitgelieferten IEC-zu-IEC-Netzkabel des UPS an die
Ausgangsbuchsen auf der Rückseite des UPS an.
Wenn Sie zusätzliche Buchsen benötigen:
DEWW
Installieren des UPS in einem Rack
19
●
Schließen Sie ein PDU an die PDU-Ausgangsbuchse an. Die PDU-Ausgangsbuchse ist
Bestandteil des Lastsegments 1 und kann mithilfe der Power Protector Software ein- und
ausgeschaltet werden (siehe Power Protector Software auf Seite 49).
●
Schließen Sie eine Steckdosenleiste an eine beliebige IEC-320-C19-Buchse an, um so acht
zusätzliche IEC-320-C13-Buchsen zu erhalten.
Anschließen der UPS-Kabelentlastungen
HINWEIS:
Das Erscheinungsbild des UPS kann je nach installierter Einheit variieren.
Laden der UPS-Akkus
Laden Sie die Akkus mit dem UPS im Standby-Modus auf, bevor Sie das UPS in Betrieb nehmen.
HINWEIS: Laden Sie die Akkus mindestens 24 Stunden lang auf, bevor Sie sie zur
Stromversorgung Ihrer Geräte verwenden. Die Akkus erreichen einen Ladezustand von:
80 % nach 3 Stunden
100 % nach 48 Stunden
Einschalten der angeschlossenen Geräte
Um die angeschlossenen Geräte mit Strom zu versorgen, schalten Sie das UPS in den
Betriebsmodus um (siehe Betriebsmodus auf Seite 34).
HINWEIS:
Beim erstmaligen Einschalten des UPS muss Netzspannung vorhanden sein.
Installieren des ERM in einem Rack
Lesen Sie vor der Installation des Geräts aufmerksam die Informationen in den Sicherheitshinweisen
(siehe Sicherheitshinweise auf Seite 8).
20
Kapitel 2 Installation
DEWW
VORSICHT! Es besteht Verletzungsgefahr oder das Risiko einer Beschädigung des Geräts. Selbst
beim Bestücken des Racks kann das Rack aus dem Gleichgewicht geraten. Setzen Sie die
schwersten Komponenten zuerst ein und bestücken Sie das Rack von unten nach oben.
DEWW
1.
Installieren Sie die Montageschienen.
2.
Bringen Sie die Befestigungsflansche mit den gelieferten Schrauben am Chassis an.
3.
Heben Sie das Chassis zu zweit mit jeweils einer Person an jeder Seite auf die Höhe der
Schiene an und schieben Sie es auf den Montageschienen ins Rack hinein.
4.
Bringen Sie das Chassis mit den gelieferten Schrauben am Rack an.
Installieren des ERM in einem Rack
21
Anschließen der Akkukabel
Anbringen der ERM-Frontblende
22
Kapitel 2 Installation
DEWW
Anschließen des ERM an das UPS
1.
DEWW
Entfernen Sie die Schrauben, und entfernen Sie dann die ERM-Anschlusshalterung vom UPS.
Installieren des ERM in einem Rack
23
24
2.
Schließen Sie das ERM-Kabel (2) an eine Buchse (1) an der UPS-Rückseite an.
3.
Bringen Sie die ERM-Anschlusshalterung als Kabelhalterung für das ERM-Kabel am UPS an.
4.
So installieren Sie ein zweites ERM:
a.
Entfernen Sie die ERM-Anschlusshalterung vom ersten ERM.
b.
Stecken Sie das Kabel vom zweiten ERM in die Buchse an der Rückseite des ersten ERM.
Es können maximal zwei ERM-Einheiten angeschlossen werden.
c.
Bringen Sie die ERM-Anschlusshalterung als Kabelhalterung für das ERM-Kabel am ersten
ERM an.
Kapitel 2 Installation
DEWW
Einschalten des ERM-Schutzschalters
Aufladen der ERM-Akkus
Schließen Sie das UPS an eine geerdete Netzsteckdose an. Bei Anschluss des UPS an das Netz
geht die Einheit automatisch in den Standby-Modus über und beginnt mit dem Aufladen der ERMAkkus. Es dauert 48 Stunden, bis das ERM vollständig aufgeladen ist.
Installieren des optionalen UPS-Netzwerkmoduls
HINWEIS:
werden.
Vor der Installation des UPS-Netzwerkmoduls muss das UPS nicht heruntergefahren
Sie können das optionale UPS Network Module unter der Bestellnummer AF465A erwerben.
1.
DEWW
Entfernen Sie die beiden Schrauben, mit denen die Abdeckplatte des UPS-Optionssteckplatzes
befestigt ist, und nehmen Sie die Abdeckplatte ab.
Installieren des optionalen UPS-Netzwerkmoduls
25
26
2.
Installieren Sie das UPS-Netzwerkmodul entlang der Ausrichtungsrillen im Optionssteckplatz.
3.
Befestigen Sie das UPS-Netzwerkmodul mit den beiden in Schritt 1 entfernten Schrauben.
Kapitel 2 Installation
DEWW
4.
Wenn das UPS eingeschaltet wird, ist an einer dauerhaft grün leuchtenden und nach 2 Minuten
regelmäßig blinkenden UPS-Daten-LED zu erkennen, dass das UPS-Netzwerkmodul korrekt
eingesetzt wurde und mit dem UPS kommuniziert.
Anschließen des UPS-Netzwerkmoduls
Das bereitgestellte UPS-Netzwerkmodul dient zur Verwaltung der angeschlossenen Server.
Zur Verwendung dieser Karte werden Kabel für das RJ 45-Netzwerk-Patch-Panel benötigt.
Die Kabel für das RJ 45-Netzwerk-Patch-Panel sind nicht im Lieferumfang enthalten.
Installieren des UPS als Tower
Lesen Sie vor der Installation des Geräts aufmerksam die Informationen in den Sicherheitshinweisen
(siehe Sicherheitshinweise auf Seite 8).
DEWW
Installieren des UPS als Tower
27
Anschließen der Akkukabel
VORSICHT! Um Verletzungen durch einen Stromschlag oder die Beschädigung von Geräten
zu vermeiden, entfernen Sie die Batterieleiter-Etiketten und vergewissern Sie sich, dass die
ERMSchutzschalter ausgeschaltet sind.
Drehen des Logo-Abzeichens
Ziehen Sie das Logo-Abzeichen behutsam heraus, und drehen Sie es um 90 Grad, und stecken Sie
es dann wieder in die Frontblende.
28
Kapitel 2 Installation
DEWW
Anbringen der UPS-Frontblende
Anbringen der Tower-Umwandlungsständer
VORSICHT! Um Verletzungen oder eine Beschädigung der Geräte zu vermeiden, müssen die
TowerUmwandlungsständer richtig angebracht sein, wenn das Gerät als Tower installiert wird.
Bringen Sie mit den vorinstallierten Schrauben die Tower-Umwandlungsständer am Gerät an.
Fortsetzen der Installation
Befolgen Sie zum Fortsetzen der UPS-Installation die Anweisungen, die unter „Verbinden des
seriellen Kommunikationsanschlusses“ (siehe Verbinden des seriellen Kommunikationsport
auf Seite 16) beginnen.
DEWW
Installieren des UPS als Tower
29
Installieren des ERM als Tower
Lesen Sie vor der Installation des Geräts aufmerksam die Informationen in den Sicherheitshinweisen
(siehe Sicherheitshinweise auf Seite 8).
Die Tower-Ständer und zugehörigen Befestigungsteile sind im Lieferumfang des UPS enthalten.
Drehen des Logo-Abzeichens
Ziehen Sie das Logo-Abzeichen behutsam heraus, und drehen Sie es um 90 Grad, und stecken Sie
es dann wieder in die Frontblende.
Anbringen der ERM-Frontblende
30
Kapitel 2 Installation
DEWW
Anbringen der Tower-Umwandlungsständer
VORSICHT! Um Verletzungen oder eine Beschädigung der Geräte zu vermeiden, müssen die
TowerUmwandlungsständer richtig angebracht sein, wenn das Gerät als Tower installiert wird.
1.
Bringen Sie mit den vorinstallierten Schrauben die Tower-Umwandlungsständer am Gerät an.
2.
Entfernen Sie eine Schraube aus der am weitesten innen liegenden, hinteren Ecke des UPS
und ERM.
3.
So bringen Sie die Tower-Halterungen an:
●
DEWW
Verwenden Sie für die vorderseitige Halterung die Befestigungsflansch-Schrauben.
Installieren des ERM als Tower
31
●
Verwenden Sie für die rückseitige Halterung die vom Gehäuse entfernten Schrauben.
Fortsetzen der ERM Installation
Befolgen Sie zum Fortsetzen der ERM-Installation die Anweisungen, die unter „Anschließen des
ERM an das UPS“ (Anschließen des ERM an das UPS auf Seite 23) beginnen.
Installieren der Steckdosenleisten (sofern im Lieferumfang
enthalten)
32
Kapitel 2 Installation
DEWW
Anschluss und Befestigung der Netzkabel
DEWW
Anschluss und Befestigung der Netzkabel
33
3
UPS-Betriebsarten
Betriebsmodi
Das UPS verfügt über fünf Betriebsarten:
●
Standby-Modus (siehe Standby-Modus auf Seite 34)
●
Betriebsmodus (siehe Betriebsmodus auf Seite 34)
●
Konfigurationsmodus (siehe Konfigurationsmodus auf Seite 35)
●
Akkumodus (Akkumodus auf Seite 35)
●
Auto-Bypass-Modus (siehe Auto-Bypass-Modus auf Seite 35)
Standby-Modus
Der Standby-Modus ist durch Folgendes gekennzeichnet:
●
An den Ausgangsbuchsen des UPS liegt kein Strom an.
●
Das UPS lädt bei Bedarf die Akkus.
Das UPS kann vom Betriebsmodus in den Standby-Modus umgeschaltet werden (siehe
Betriebsmodus auf Seite 34).
Um das UPS in den Standby-Modus umzuschalten, drücken und halten Sie die Aus-Taste so lange
gedrückt, bis der Alarmton zu hören ist und die Stromnetz-LED blinkt. Die Stromversorgung der
angeschlossenen Geräte wird unterbrochen.
Wenn im Standby-Modus Fehlerbedingungen auftreten, wird das UPS in den Modus „Konverter aus“
(siehe UPS im Modus „Konverter aus“ auf Seite 55) umgeschaltet.
HINWEIS: Während sich das UPS im Standby-Modus befindet, wird die Ladung der Akkus
aufrechterhalten, aber es liegt kein Strom an den Ausgangsbuchsen an. Das UPS verbleibt so lange
im Standby-Modus, bis ein anderer Modus gewählt oder das UPS vom Stromnetz getrennt wird.
Die genaue Position der Tasten wird im Abschnitt „Steuerelemente an der Vorderseite des UPS“
(siehe Steuerelemente an der Vorderseite des UPS auf Seite 2) erläutert.
Die genaue Position der LEDs wird im Abschnitt „LED-Anzeigen an der Vorderseite des UPS“ (siehe
LED-Anzeigen an der Vorderseite des UPS auf Seite 3) erläutert.
Betriebsmodus
Der Betriebsmodus ist durch Folgendes gekennzeichnet:
●
An den UPS-Buchsen liegt Strom an.
●
Das UPS lädt bei Bedarf die Akkus.
Das UPS kann in den Betriebsmodus umgeschaltet werden, wenn das UPS eingeschaltet ist und sich
im Standby-Modus befindet (siehe Standby-Modus auf Seite 34).
34
Kapitel 3 UPS-Betriebsarten
DEWW
Durch Drücken der Ein-Taste kann das UPS in den Betriebsmodus umgeschaltet werden. Die
Stromnetz-LED leuchtet. Dies bedeutet, dass an den Ausgangsbuchsen des UPS Spannung anliegt.
Das Erreichen dieses UPS-Zustandes wird durch einen kurzen Signalton angezeigt.
Bei ausgeschaltetem UPS (d. h. die LED-Anzeigen leuchten nicht), drücken Sie gleichzeitig die
EinTaste und die Akkustart-Taste, um das UPS über Akkustrom zu starten.
Die genaue Position der Tasten wird im Abschnitt „Steuerelemente an der Vorderseite des UPS“
(siehe Steuerelemente an der Vorderseite des UPS auf Seite 2) erläutert.
Die genaue Position der LEDs wird im Abschnitt „LED-Anzeigen an der Vorderseite des UPS“ (siehe
LED-Anzeigen an der Vorderseite des UPS auf Seite 3) erläutert.
Konfigurationsmodus
Das UPS kann vom Betriebsmodus (siehe Betriebsmodus auf Seite 34), Akku-Modus (siehe
Akkumodus auf Seite 35) oder Standby-Modus (siehe Standby-Modus auf Seite 34) in den
Konfigurationsmodus umgeschaltet werden.
Der Konfigurationsmodus ist durch Folgendes gekennzeichnet:
●
Wenn aus dem Betriebsmodus in den Konfigurationsmodus gewechselt wird, liegt an den
UPSBuchsen Strom an. Wird aus dem Standby-Modus in den Konfigurationsmodus gewechselt,
ist an den Buchsen kein Strom verfügbar.
●
Das UPS lädt bei Bedarf die Akkus.
●
Die UPS-Konfiguration kann aktualisiert werden.
Um das UPS in den Konfigurationsmodus umzuschalten, drücken Sie gleichzeitig die Ein-Taste und
die Test-/Alarmrücksetz-Taste, und halten Sie sie 3 Sekunden lang gedrückt. Die LaststufenAnzeigen blinken kurz und zeigen dann die aktivierten Optionen an.
Die genaue Position der Tasten wird im Abschnitt „Steuerelemente an der Vorderseite des UPS“
(siehe Steuerelemente an der Vorderseite des UPS auf Seite 2) erläutert.
Die genaue Position der LEDs wird im Abschnitt „LED-Anzeigen an der Vorderseite des UPS“ (siehe
LED-Anzeigen an der Vorderseite des UPS auf Seite 3) erläutert.
Akkumodus
Bei einem Netzstromausfall wird das UPS automatisch vom Betriebsmodus (siehe Betriebsmodus
auf Seite 34) in den Akku-Modus umgeschaltet.
Im Akku-Modus liefert das UPS Strom, ohne an das Stromnetz angeschlossen zu sein. Wird der
Netzstrom wieder verfügbar, kehrt das UPS in den Betriebsmodus zurück.
Nachdem das UPS erstmalig mit Netzstrom versorgt wurde, kann es danach mit Akkustrom gestartet
werden. Um das UPS im Akku-Modus zu starten (kein Netzstrom vorhanden), drücken Sie
gleichzeitig die Ein-Taste und die Akku-Starttaste, und halten Sie sie drei Sekunden lang gedrückt.
Auto-Bypass-Modus
Das UPS wechselt automatisch in den Auto-Bypass-Modus, wenn eine der folgenden Bedingungen
erfüllt ist:
DEWW
●
Die UPS-Last erreicht während mehr als 10 Zyklen einen Wert von über 110 Prozent bzw.
während mehr als 30 Sekunden einen Wert zwischen 103 und 110 Prozent.
●
Das UPS erkennt eine Übertemperaturbedingung (siehe Übertemperatur auf Seite 57).
Betriebsmodi
35
●
Das UPS erkennt einen Lüfterausfall.
●
Im Betriebsmodus tritt ein interner UPS-Fehler auf (siehe Betriebsmodus auf Seite 34).
Alle internen Fehler schalten das UPS entweder in den Auto-Bypass-Modus oder in den Modus
„Konverter aus“ um (siehe UPS im Modus „Konverter aus“ auf Seite 55), abhängig davon, ob die
Last zum Zeitpunkt der Fehlerermittlung mit Strom versorgt wurde oder nicht. Das UPS kann durch
Drücken der Aus-Taste aus dem Auto-Bypass-Modus in den Modus „Konverter aus“ und durch
Drücken der Ein-Taste wieder in den Auto-Bypass-Modus gezwungen werden.
Bedienen der vorderseitigen UPS-Steuerelemente
HINWEIS: Wenn die Ein- und die Aus-Taste gleichzeitig gedrückt werden, hat die Aus-Taste
Priorität über die Ein-Taste.
Schaltfläche
Betätigungsdauer
Alarmton
Modus vor
Betätigung
Anliegender
Netzstrom?
Aktion
Ein
0,5 Sekunden
Alle 0,5
Sekunden, bis die
Taste losgelassen
wird
Standby.
Ja
Versorgt die Last
mit Strom und
setzt die BypassZählung auf 0
zurück
Betrieb
Ja
Setzt die BypassZählung auf 0
zurück
Auto-Bypass
Ja
Löscht die
Alarmtöne für
„UPS ein“, setzt
die BypassZählung auf 0
zurück und
versucht, in den
Betriebsmodus zu
wechseln
Konverter aus
Ja
Löscht die
Alarmtöne für
„UPS ein“, setzt
die BypassZählung auf 0
zurück und
versucht, in den
Betriebsmodus zu
wechseln
Betrieb
Ja
Wechselt in den
Standby-Modus
und stellt die
Stromversorgung
der Last ein
Standby.
Ja
Keine Aktion
Batterie
Nein
Schaltet das UPS
aus und stellt die
Stromversorgung
der Last ein
Auto-Bypass
Ja oder Nein
Wechselt in den
Standby-Modus
Aus
36
3 Sekunden
Kapitel 3 UPS-Betriebsarten
Alle 0,5
Sekunden, bis die
Taste losgelassen
wird
DEWW
Schaltfläche
Betätigungsdauer
Alarmton
Modus vor
Betätigung
Anliegender
Netzstrom?
Aktion
oder in den Modus
„Konverter aus“
und stellt die
Stromversorgung
der Last ein
Selbsttest
0,5 Sekunden
3 Sekunden
Ununterbrochen
Beliebig
Ja oder Nein
Schaltet den
Alarmton nach
0,5 Sekunden aus
Beliebig
Ja oder Nein
Aktiviert einen
Selbsttest
Beliebig
Ja oder Nein
Keine Aktion
Akkustart
0,5 Sekunden
Akkustart oder Ein
3 Sekunden
Ununterbrochen
UPS aus
Nein
Wechselt zu
Akkustrom und
beginnt mit der
Stromversorgung
der Last
Ein und Selbsttest
3 Sekunden
Ununterbrochen
Beliebig
Ja oder Nein
Startet oder
beendet den
Konfigurationsmodus
Konfigurieren des UPS
Die UPS erkennt automatisch die Anzahl der angeschlossenen ERMs.
Im Konfigurationsmodus ändert sich die Funktion der Bedienfeld-LEDs, um eine Änderung der
UPSParameter zu ermöglichen. Jede LED ist mit einem anderen Parameter verknüpft.
DEWW
Verfügbare Einstellungen
Parameter
Zugehörige LED
Erläuterung (wenn LED
leuchtet)
Nennspannungs-Einstellung
100/204 Nom
Selbsttest
Die Nennausgangsspannung
eines
Niederspannungsmodells ist
100 V und eines
Hochspannungsmodells
204 V.
110/220 Nom
Akkufehler
Die Nennausgangsspannung
eines
Niederspannungsmodells ist
110 V und eines
Hochspannungsmodells
220 V.
120/230 Nom
Verkabelungsfehler
Die Nennausgangsspannung
eines
Niederspannungsmodells ist
120 V und eines
Hochspannungsmodells
230 V.
127/240 Nom
Überhitzung
Die Nennausgangsspannung
eines
Niederspannungsmodells ist
Konfigurieren des UPS
37
Verfügbare Einstellungen
Parameter
Zugehörige LED
Erläuterung (wenn LED
leuchtet)
127 V und eines
Hochspannungsmodells
240 V.
VerkabelungsfehlerEinstellung
Wiring Fault
(Verkabelungsfehler)
Überlastung
Bei fehlender Erdung oder
umgekehrter Polung von
Phasen- und Neutralleiter
ertönt ein Alarmton
HINWEIS: Bei Hochspannungs-UPS-Modellen ist die Verkabelungsfehlerfunktion standardmäßig
deaktiviert, kann aber manuell aktiviert werden.
So ändern Sie die UPS-Konfigurationsparameter:
1.
Schalten Sie das UPS in den Konfigurationsmodus um (siehe Konfigurationsmodus
auf Seite 35).
Die LEDs für die aktuell konfigurierten Parameter leuchten. Ein blinkender Cursor zeigt an, dass
Sie sich im Konfigurationsvorgang befinden, während Sie durch die verfügbaren Einstellungen
blättern.
2.
Drücken Sie die Ein-Taste, um die Optionen zu durchlaufen. Jedes Mal, wenn die Ein-Taste
gedrückt wird, ist ein Alarmton zu hören.
3.
Wenn die Ein-Taste gedrückt wird und das UPS nicht reagiert, befindet sich das UPS im
Betriebsmodus (siehe Betriebsmodus auf Seite 34). Beginnen Sie wieder mit Schritt 1.
4.
Drücken Sie einmal die Aus-Taste, um die ausgewählte Option ein- bzw. auszuschalten.
5.
Wiederholen Sie die Schritte 2 und 3 für jede Option.
6.
Um die Konfigurationseinstellungen zu speichern und den Konfigurationsmodus zu beenden,
drücken Sie die Test-/Alarm-Rücksetz-Taste, und halten Sie sie 3 Sekunden lang gedrückt.
HINWEIS: Der Konfigurationsmodus wird nach 2 Minuten Inaktivität automatisch beendet.
Erst bei Drücken der Test-/Alarm-Rücksetz-Taste werden die neuen Einstellungen gespeichert.
Die genaue Position der Tasten wird im Abschnitt „Steuerelemente an der Vorderseite des UPS“
(siehe Steuerelemente an der Vorderseite des UPS auf Seite 2) erläutert.
Die genaue Position der LEDs wird im Abschnitt „LED-Anzeigen an der Vorderseite des UPS“ (siehe
LED-Anzeigen an der Vorderseite des UPS auf Seite 3) erläutert.
Aktivieren eines Selbsttests
Um einen Selbsttest zu aktivieren, drücken Sie die Test-/Alarmrücksetz-Taste (siehe Steuerelemente
an der Vorderseite des UPS auf Seite 2), und halten Sie sie drei Sekunden lang gedrückt.
Wenn das UPS ein Problem erkennt, leuchtet die betreffende LED (siehe LED-Anzeigen an der
Vorderseite des UPS auf Seite 3) und ist ggf. ein Alarmton zu hören.
Informationen zur weiteren Vorgehensweise, falls der Selbsttest ein Problem ergeben hat, finden Sie
unter „Fehlerbeseitigung“ (siehe „Fehlerbehebung“ auf Seite 51).
38
Kapitel 3 UPS-Betriebsarten
DEWW
Ausschalten eines Alarmtons
Um einen Alarm auszuschalten, drücken Sie die Test-/Alarmrücksetz-Taste (siehe Steuerelemente
an der Vorderseite des UPS auf Seite 2).
HINWEIS: Obwohl der Alarmton ausgeschaltet wurde, kann die auslösende Ursache weiter
bestehen bleiben.
Wurde der Alarm durch einen Ausfall der Netzstromversorgung ausgelöst, wird er ausgeschaltet,
wenn wieder Strom anliegt.
Weitere Informationen zu Bedingungen für akustische Alarme finden Sie unter „Fehlerbeseitigung
anhand von LEDs und akustischen Alarmen“ (LED-Fehlerbeseitigung auf Seite 51).
Überprüfen der REPO-Portverbindung
HINWEIS: Betreiben Sie das Gerät während des Tests in einem sicheren Testmodus, um keine
wichtigen Operationen zu unterbrechen.
Nach dem Anschließen des REPO-Port (siehe Anschließen des REPO-Ports auf Seite 16) gehen Sie
wie folgt vor:
1.
Lösen Sie die REPO-Funktion aus, indem Sie den REPO-Kontakt schließen.
Die Selbsttest-, Akkufehler-, Verkabelungsfehler-, Übertemperatur-, Überlast- und StromnetzLEDs blinken.
ACHTUNG: Wird die Polarität beim Herstellen einer Verbindung zum REPO-Port umgekehrt,
dann schaltet sich das UPS normal ein.
2.
So überprüfen Sie die Verbindung zum REPO-Port:
a.
Schalten Sie das UPS ein (siehe Einschalten der angeschlossenen Geräte auf Seite 20).
b.
Trennen Sie die Verbindung zum REPO-Port.
c.
Stellen Sie die Verbindung zum REPO-Port wieder her.
Bei korrekter Polarität können die REPO-Anschlüsse getrennt und wieder eingesteckt
werden, ohne dass die REPO-Funktion ausgelöst wird.
d.
Überprüfen Sie, ob das UPS im Betriebsmodus verbleibt (siehe Betriebsmodus
auf Seite 34).
e.
Wenn die REPO-Funktion ausgelöst wird, liegt eine Polaritätsumkehr vor. Prüfen und
korrigieren Sie die Verbindungen.
Ausschalten des UPS
1.
Schalten Sie alle an das UPS angeschlossenen Geräte aus.
2.
Drücken Sie die Aus-Taste, um den Betriebsmodus des UPS zu beenden. Die Stromversorgung
der Anschlüsse wird unterbrochen.
Die LED „Akkugestützter Betrieb“ und die Laststufen-Anzeige blinken.
DEWW
3.
Trennen Sie das UPS vom Stromnetz.
4.
Warten Sie mindestens 60 Sekunden, damit sich die internen Schaltkreise entladen können.
Ausschalten eines Alarmtons
39
4
Wartung
Abnehmen der vorderen UPS-Blende
Abnehmen der vorderen ERM-Blende
Austauschen der Akkus
So tauschen Sie die Akkus aus:
40
Kapitel 4 Wartung
DEWW
1.
Machen Sie sich mit den Abschnitten „Wichtige Hinweise zur Akkusicherheit“ (Wichtige
Sicherheitshinweise auf Seite 41) und „Hinweise zur Pflege und Lagerung von Akkus“
(Richtlinien für die Pflege und Lagerung von Akkus auf Seite 41) vertraut und folgen Sie den
dort genannten Anweisungen.
2.
Befolgen Sie die Anweisungen unter „Verfahren zum Ersetzen von UPS-Akkus“ (Verfahren zum
Ersetzen von UPS-Akkus auf Seite 42).
Wichtige Sicherheitshinweise
VORSICHT! Das Gerät enthält versiegelte Bleibatteriemodule. So vermeiden Sie Brände und
Verätzungen:
Versuchen Sie nicht, die Batterien nach dem Ausbau aus dem Gerät aufzuladen.
Bauen Sie die Batterien nicht auseinander, und vermeiden Sie mechanische Beschädigungen
jeglicher Art.
Schließen Sie die äußeren Kontakte der Batterien nicht kurz.
Tauchen Sie die Batterien nicht in Wasser ein.
Setzen Sie die Batterien keinen Temperaturen über 60 °C aus.
VORSICHT! Beachten Sie zur Vermeidung von Verletzungen durch gefährliche Spannungen die
folgenden Hinweise:
Tragen Sie keine Armbanduhren, Ringe oder anderen Gegenstände aus Metall.
Verwenden Sie Werkzeuge mit isolierten Griffen.
Legen Sie keine Werkzeuge oder Metallteile oben auf die Batterien.
VORSICHT! Um Verletzungen zu verhindern, bereiten Sie den Arbeitsbereich vor und beachten Sie
beim Transport eines Akkumoduls sämtliche Hinweise zur sicheren Handhabung der Komponenten.
Die Akkumodule wiegen ca. 20 kg (44,1 lb).
HINWEIS:
Tauschen Sie stets alle Batteriemodule gleichzeitig aus.
Richtlinien für die Pflege und Lagerung von Akkus
●
Sorgen Sie durch eine geeignete Abstimmung der UPS-Konfiguration an die Netzspannung
dafür, dass das UPS eine möglichst kurze Zeit mit Akkustrom betrieben wird. Schlagen Sie unter
„Konfigurieren des UPS“ (siehe Konfigurieren des UPS auf Seite 37) nach.
●
Halten Sie den Bereich um das UPS frei von Schmutz und Staub. Wenn die nähere Umgebung
des UPS sehr staubig ist, reinigen Sie es außen in regelmäßigen Abständen mit einem
Staubsauger.
●
Halten Sie eine Umgebungstemperatur von 25 °C aufrecht.
●
Wenn Sie ein UPS für eine längere Zeit einlagern, sollten Sie die Akkus alle sechs Monate
aufladen:
ACHTUNG: Aufgrund der kurzen Haltbarkeit der Akkus sollten keine Akkuersatzmodule
gelagert werden. Die Lagerung eines Bestands an Austauschakkus vor Ort ist nur sinnvoll, wenn
die Möglichkeit besteht, die Akkuladung während der Lagerung zu erhalten.
DEWW
Austauschen der Akkus
41
a.
Schließen Sie das UPS an das Stromnetz an.
b.
Belassen Sie das UPS im Standby-Modus.
c.
Lassen Sie das UPS mindestens 24 Stunden lang die Akkus aufladen.
d.
Aktualisieren Sie das Etikett mit dem Akkuladedatum.
Bestimmen des Austauschzeitpunkts der Akkus
Wenn die Akkufehler-LED aufleuchtet, müssen die Akkus innerhalb von 30 bis 60 Tagen
möglicherweise ausgetauscht werden.
Wenn ein Akku-Alarmton zu hören ist, führen Sie einen UPS-Akku-Selbsttest durch, um festzustellen,
ob die Akkus ausgetauscht werden müssen. Sollte die Akkufehler-LED weiterhin leuchten, müssen
die Akkus möglichst schnell ausgetauscht werden.
Weitere Informationen zur Durchführung eines Selbsttests finden Sie unter „Aktivieren eines
Selbsttests“ (siehe Aktivieren eines Selbsttests auf Seite 38).
Die genaue Position der LEDs wird im Abschnitt „LED-Anzeigen an der Vorderseite des UPS“ (siehe
LED-Anzeigen an der Vorderseite des UPS auf Seite 3) erläutert.
Bezugsquellen für neue Akkus
Wenn die Akkufehler-LED rot leuchtet, müssen eventuell innerhalb von 30 bis 60 Tagen neue Akkus
eingesetzt werden. Bestellen Sie in diesem Fall Ersatzakkus für das UPS.
Für dieses UPS sind Austauschakkumodule verfügbar. Die Teilenummer für UPS-Ersatzakkus lautet
517703-001.
ACHTUNG: Aufgrund der kurzen Haltbarkeit der Akkus sollten keine Akkuersatzmodule gelagert
werden. Die Lagerung eines Bestands an Austauschakkus vor Ort ist nur sinnvoll, wenn die
Möglichkeit besteht, die Akkuladung während der Lagerung zu erhalten.
Verfahren zum Ersetzen von UPS-Akkus
VORSICHT! Um Verletzungen durch einen Stromschlag oder die Beschädigung von Geräten
zu vermeiden, entfernen Sie die Batterieleiter-Etiketten und vergewissern Sie sich, dass die
ERMSchutzschalter ausgeschaltet sind.
Diese Komponente ist Hot-Swap-fähig und kann ausgetauscht werden, ohne das UPS
auszuschalten.
1.
(Optional) Informationen zum Austauschen der Komponente bei ausgeschaltetem UPS finden
Sie unter „Ausschalten des UPS“ (siehe Ausschalten des UPS auf Seite 39).
ACHTUNG: Während des Hot-Swap-Austauschs der Akkus ist das UPS bei Stromausfall nicht
geschützt.
42
2.
Entfernen Sie die UPS-Frontblende (siehe Abnehmen der vorderen UPS-Blende auf Seite 40).
3.
Ziehen Sie die Batterieleiter ab.
Kapitel 4 Wartung
DEWW
4.
Bauen Sie die UPS-Batteriehalterung aus.
5.
Nehmen Sie die Batteriemodule des UPS heraus.
HINWEIS: Ziehen Sie nicht an den Batterieleitern, wenn Sie die Batterien entfernen oder
installieren.
Um die Komponenten wieder einzubauen, gehen Sie in umgekehrter Reihenfolge vor.
HINWEIS: Laden Sie die Akkus mindestens 24 Stunden lang auf, bevor Sie sie zur
Stromversorgung Ihrer Geräte verwenden. Die Akkus erreichen einen Ladezustand von:
80 % nach 3 Stunden
100 % nach 48 Stunden
DEWW
Austauschen der Akkus
43
Testen eines neuen Akkumoduls
Wenn Sie das neue Akkumodul eingebaut haben, drücken Sie die Test-/Alarmrücksetz-Taste (siehe
Aktivieren eines Selbsttests auf Seite 38).
HINWEIS: Das UPS führt erst dann einen Selbsttest durch, wenn die Akkus zu mindestens 90 %
geladen sind.
HINWEIS: Laden Sie die Akkus mindestens 24 Stunden lang auf, bevor Sie sie zur
Stromversorgung Ihrer Geräte verwenden. Die Akkus erreichen einen Ladezustand von:
80 % nach 3 Stunden
100 % nach 48 Stunden
Die Akkufehler-LED leuchtet nur dann auf, wenn die Akkus nicht einwandfrei eingesetzt wurden.
Wiederholen Sie in diesem Fall das Verfahren zum Austausch der USB-Akkus (siehe Verfahren zum
Ersetzen von UPS-Akkus auf Seite 42), und überprüfen Sie die Anschlüsse an den Akkuklemmen.
Wenn die Akkufehler-LED auch dann noch leuchtet, befolgen Sie die Anweisungen unter
„Fehlerbeseitigung anhand von LEDs und akustischen Alarmen“ (siehe LED-Fehlerbeseitigung
auf Seite 51).
Die genaue Position der Tasten wird im Abschnitt „Steuerelemente an der Vorderseite des UPS“
(siehe Steuerelemente an der Vorderseite des UPS auf Seite 2) erläutert.
Die genaue Position der LEDs wird im Abschnitt „LED-Anzeigen an der Vorderseite des UPS“ (siehe
LED-Anzeigen an der Vorderseite des UPS auf Seite 3) erläutert.
Austauschen des UPS
So bauen Sie das UPS aus:
1.
Schalten Sie alle angeschlossenen Geräte aus.
2.
Fahren Sie das UPS herunter (siehe Ausschalten des UPS auf Seite 39).
3.
Deaktivieren Sie den Schutzschalter für eventuell angeschlossene ERMs.
4.
Ziehen Sie das Netzkabel des UPS ab.
5.
Trennen Sie das Kommunikationskabel von der Optionskarte.
6.
Ziehen Sie das Erdungskabel ab.
7.
Trennen Sie die Verbindung zum REPO-Port.
8.
Trennen Sie die angeschlossenen Geräte.
9.
Trennen Sie das an das UPS angeschlossene ERM.
10. Entfernen Sie die UPS-Frontblende (siehe Abnehmen der vorderen UPS-Blende auf Seite 40).
11. Ziehen Sie die Batterieleiter ab.
12. Bauen Sie die UPS-Batteriehalterung aus.
13. Nehmen Sie die Batteriemodule des UPS heraus.
14. Entfernen Sie die Schrauben, mit denen das UPS im Rack befestigt ist.
15. Entfernen Sie das UPS aus dem Rack.
Um die Komponente wieder einzusetzen, führen Sie das Verfahren in umgekehrter Reihenfolge aus.
44
Kapitel 4 Wartung
DEWW
Austauschen des ERM
So bauen Sie das ERM aus:
1.
Deaktivieren Sie den Schutzschalter für eventuell angeschlossene ERMs.
2.
Ziehen Sie das ERM an der Rückseite des UPS ab.
3.
Trennen Sie das ERM von einem zweiten angeschlossenen ERM.
4.
Nehmen Sie die Frontblende des auszutauschenden ERM ab (siehe Abnehmen der vorderen
ERM-Blende auf Seite 40)
5.
Ziehen Sie die Batterieleiter ab.
6.
Entfernen Sie die Schrauben, mit denen das ERM im Rack befestigt ist.
7.
Entfernen Sie das ERM aus dem Rack.
Um die Komponente wieder einzusetzen, führen Sie das Verfahren in umgekehrter Reihenfolge aus.
Austauschen der UPS-Optionskarte
Diese Komponente ist Hot-Swap-fähig und kann ausgetauscht werden, ohne das UPS
auszuschalten.
1.
(Optional) Informationen zum Austauschen der Komponente bei ausgeschaltetem UPS finden
Sie unter „Ausschalten des UPS“ (siehe Ausschalten des UPS auf Seite 39).
2.
Trennen Sie das Kommunikationskabel von der Optionskarte.
3.
Entfernen Sie die beiden Befestigungsschrauben von der Optionskarte, und ziehen Sie die
Karte heraus.
Um die Komponente wieder einzusetzen, führen Sie das Verfahren in umgekehrter Reihenfolge aus.
HINWEIS: Nach dem Einsetzen der Optionskarte müssen Sie eventuell die Power Protector
Software neu starten oder neu konfigurieren.
DEWW
Austauschen des ERM
45
Aktualisieren der UPS-Firmware
Informationen zu Aktualisierung der UPS-Firmware finden Sie auf der HP Website
(http://www.hp.com/go/rackandpower).
Konfigurieren eines USB-auf-seriell-Konverters
HINWEIS: Dieses Verfahren wurde auf den Betriebssystemen Windows® XP Professional,
Windows Server® 2003 and Windows® Vista Enterprise unter Verwendung des HP „USB-auf-seriell“Konverters (Teilenummer 304098-001) getestet. Je nach Systemkonfiguration muss zur erfolgreichen
Installation des Konverters möglicherweise ein Treiber heruntergeladen werden. Der Treiber ist als
Download von der Website „USB-Drivers“ (http://www.usb-drivers.com/drivers/123/123294.htm)
verfügbar.
So konfigurieren Sie einen USB-Port auf den COM 1-Port auf Systemen, auf denen keine seriellen
Ports verfügbar sind:
1.
Schließen Sie den USB-auf-seriell-Konverter an den USB-Port des Systems an.
2.
Bei Windows Vista klicken Sie auf Start, wählen Sie Systemsteuerung, doppelklicken Sie auf
System und Wartung, und fahren Sie dann mit Schritt 4 fort.
– oder –
Bei Windows XP klicken Sie auf Start, wählen Sie Systemsteuerung, klicken Sie auf Leistung
und Wartung, und klicken Sie dann auf System.
– oder –
Bei Windows Server klicken Sie auf Start, wählen Sie Systemsteuerung, und doppelklicken Sie
dann auf System.
3.
Klicken Sie auf die Registerkarte Hardware.
4.
Klicken Sie auf Geräte-Manager. Der Bildschirm „Geräte-Manager“ wir angezeigt.
5.
Klicken Sie in der im linken Fenster angezeigten Struktur auf die Verzweigung Ports (COM &
LPT), um sie einzublenden.
6.
Doppelklicken Sie auf den Port, der Ihrem USB-auf-seriell-Konverter zugewiesen ist. Dieser Port
wird gewöhnlich nach dem Gerätehersteller benannt, gefolgt von einem der folgenden Zusätze:
●
USB-zu-seriell-Brücke (COM 4)
●
Serieller USB-Port
●
Kommunikationsport (COM1)
Der Bildschirm „Porteigenschaften“ wird angezeigt.
46
7.
Klicken Sie auf die Registerkarte Anschlusseinstellungen. Der Bildschirm „Porteinstellungen“
wird angezeigt.
8.
Klicken Sie auf Standard wiederherstellen. Die folgenden Standardeinstellungen werden
angezeigt:
●
Bits pro Sekunde: 9600
●
Datenbits: 8
●
Parität: Keine
Kapitel 4 Wartung
DEWW
9.
●
Stoppbits: 1
●
Flusssteuerung: Keine
Klicken Sie auf Erweitert. Der Bildschirm „Erweiterte Einstellungen“ wird angezeigt.
10. Wählen Sie im Dropdown-Menü „COM-Portnummer“ für die USB-Portnummer Com 1 aus, und
klicken Sie dann auf OK.
Wird COM 1 von einem anderen USB-Port verwendet, wird folgende Meldung angezeigt:
Dieser COM-Name wird von einem anderen Gerät verwendet. Doppelte Namen
können dazu führen, dass auf Geräte nicht zugegriffen werden kann.
Möchten Sie den Vorgang fortsetzen?
Wenn diese Meldung erscheint, klicken Sie auf JA. Möglicherweise muss das Programm, das
auf COM 1 zugreift, deaktiviert werden.
a.
Klicken Sie auf OK.
b.
Fahren Sie bei Windows Vista mit Schritt 13 fort.
11. Reduzieren Sie den Empfangspuffer und den Sendepuffer bei Windows Server durch Auswahl
von Niedrig (1) auf eine niedrige Einstellung.
12. Vergewissern Sie sich, dass das Kontrollkästchen FIFO-Puffer verwenden (erfordert
16550 kompatiblen UART) aktiviert ist.
Bei Windows XP sind die USB-Einstellungen möglicherweise anders. Wählen Sie über die
Listenmenüs, runden Optionsfelder oder anderen Auswahlmethoden die niedrigsten,
zuverlässigsten Empfangs- und Sendepuffer aus.
13. Klicken Sie auf OK, um den Bildschirm „Erweitert“ zu schließen.
14. Klicken Sie auf OK, um den Bildschirm „Geräte-Manager“ zu schließen.
15. Führen Sie das Flash-Stapeldateiprogramm der Firmware aus. Befolgen Sie die dem Programm
beiliegenden Anweisungen.
Neuzuweisen der USB-COM-Ports
So weisen Sie ein Gerät von COM 1 einem anderen Port zu:
1.
Suchen Sie im geöffneten Geräte-Manager das COM 1 zugewiesene USB-Gerät.
2.
Doppelklicken Sie auf den Portnamen.
Der Bildschirm „Porteigenschaften“ wird angezeigt.
3.
Klicken Sie auf die Registerkarte Anschlusseinstellungen.
Der Bildschirm „Porteinstellungen“ wird angezeigt.
4.
Klicken Sie auf Erweitert.
Der Bildschirm „Erweiterte Einstellungen“ wird angezeigt.
DEWW
5.
Wählen Sie aus dem Dropdown-Menü COM-Anschlussnummer eine verfügbare USBAnschlussnummer aus.
6.
Klicken Sie auf OK, um den Bildschirm „Erweitert“ zu schließen.
Aktualisieren der UPS-Firmware
47
7.
Klicken Sie auf OK, um den Bildschirm „Porteinstellungen“ zu schließen.
8.
Vergewissern Sie sich auf dem Bildschirm „Geräte-Manager“ davon, dass der USB-auf-seriellKonverter COM 1 und dass das andere USB-Gerät einem anderen Port zugewiesen ist.
Falls der Bildschirm „Geräte-Manager“ nicht automatisch mit der Änderung aktualisiert wird:
a.
Klicken Sie auf Aktion.
Das Menü „Aktion“ wird angezeigt.
b.
48
Klicken Sie auf Nach geänderter Hardware suchen, um den Bildschirm zu aktualisieren und
die Änderungen anzuzeigen.
Kapitel 4 Wartung
DEWW
5
Power Management
Power Protector Software
Die HP Power Protector Software gewährleistet die maximale Zuverlässigkeit von Computersystemen
durch die umfassende Steuerung von UPS-Geräten. Dank der einfach zu bedienenden BrowserOberfläche können selbst unerfahrene Benutzer Stromschutzeinstellungen konfigurieren und
verwalten. Die neueste Version von HP Power Protector können Sie von der HP Website
(http://www.hp.com/go/rackandpower) herunterladen.
HINWEIS: Eine Anleitung zur Installation und Konfiguration der Software finden Sie im
Benutzerhandbuch der Software. Das Benutzerhandbuch zur Software können Sie von der
HP Website (siehe http://www.hp.com/go/rackandpower) herunterladen.
HP Power Protector:
●
Erfordert keine komplexen Management-Systeme, wodurch Entwicklung, Konfiguration und
Verwaltung von UPS-geschützten Umgebungen erleichtert werden.
●
Fährt angeschlossene Geräte im Falle eines Stromausfalls automatisch herunter.
●
Priorisieren das Timing beim Ausschalten von angeschlossenen Computern.
●
Ermöglicht die Anpassung der Alarmerzeugung durch modifizierbare Dialogfelder,
Befehlsausführung sowie Benachrichtigung per E-Mail oder Broadcasting.
●
Überwacht den Status des UPS und meldet Alarme.
●
Zeigt ein Stromversorgungsprotokoll zur Auswertung an.
●
Verwaltet unabhängige UPS-Lastsegmente zur getrennten Steuerung der Stromversorgung
angeschlossener Geräte.
Das HP UPS Network Module (P/N AF465A) ist ein Minislot mit einer benutzerfreundlichen BrowserBenutzeroberfläche, die Ihnen eine umfassende Kontrolle über das UPS gewährt und Ihnen die
Überwachung und effektive Verwaltung von Stromversorgungsumgebungen ermöglicht. Das UPS
Network Module unterstützt entweder eine einzelne UPS-Konfiguration oder eine redundante UPSDoppelkonfiguration, um einzelne Ausfallpunkte zu vermeiden.
Das UPS Network Module kann so konfiguriert werden, dass Alarm-Traps an HP Systems Insight
Manager und andere SNMP-Verwaltungsprogramme gesendet werden, oder kann als eigenständiges
Verwaltungssystem verwendet werden. Diese Flexibilität ermöglicht Ihnen, UPS-Geräte über das
Netzwerk zu überwachen und zu verwalten. Zur Erleichterung der täglichen Verwaltungsaufgaben
bietet die integrierte Verwaltungssoftware detaillierte Systemprotokolle.
Das UPS Network Module verbindet das UPS zur Remote-Verwaltung direkt mit dem Netzwerk.
Konfiguration und Verwaltung des UPS sind über einen Standard-Web-Browser jederzeit und von
jedem Ort aus möglich.
Das UPS Network Module (Minislot) ist optimal geeignet für:
DEWW
●
Klein- bis mittelständige Unternehmen, die von der Remote-Verwaltung ihrer UPS profitieren.
●
Zusätzlicher Schutz über die redundante UPS-Konfiguration.
●
Geplantes Herunterfahren angeschlossener Geräte.
Power Protector Software
49
50
●
Benachrichtigung des Verwaltungspersonals im Falle eines Stromausfalls.
●
Priorisiert das Timing beim Ausschalten von angeschlossenen Lastgeräten.
●
Verzögert nach einem Stromausfall den Neustart nach Lastsegment, um die
Systemkomponenten sequenziell hochzufahren.
Kapitel 5 Power Management
DEWW
6
Fehlerbehebung
LED-Fehlerbeseitigung
DEWW
StromnetzLED
LED für
akkugestützten
Betrieb
LED für
BypassBetrieb
SelbsttestLED
AkkufehlerLED
Verkabelungsfehler-LED
ÜbertemperaturLED
ÜberlastLED
Bedingung
Ein: Last
<10 %
Aus
Aus
Ein: Last
>10 %
Ein: Last
>25 %
Ein: Last
>50 %
Ein: Last
>75 %
Aus
Das UPS
befindet
sich im
Betriebsmodus
(siehe
Betriebsmo
dus
auf Seite 34
)
Blinkt
Aus
Aus
Aus
*
*
*
Aus
Das UPS
befindet
sich im
StandbyModus
(siehe
StandbyModus
auf Seite 34
)
Aus
Aus
Ein
Ein: Last
>10 %
Ein: Last
>25 %
Ein: Last
>50 %
Ein: Last
>75 %
Aus
Das UPS
befindet
sich im
AutoBypassModus
(siehe
AutoBypassModus
auf Seite 35
)
Blinkt
Blinkt
Blinkt
Aus
Aus
Aus
Aus
Aus
Das UPS
befindet
sich im
Modus
„Konverter
aus“ (siehe
UPS im
Modus
„Konverter
aus“
auf Seite 55
)
Aus
Aus
Aus
Aus
Aus
Aus
Blinkt
Blinkt
Allgemeine
Alarmbe-
LED-Fehlerbeseitigung
51
StromnetzLED
LED für
akkugestützten
Betrieb
LED für
BypassBetrieb
SelbsttestLED
AkkufehlerLED
Verkabelungsfehler-LED
ÜbertemperaturLED
ÜberlastLED
Bedingung
dingung
(siehe
Allgemeine
Alarmbedin
gung
auf Seite 56
): Das UPS
befindet
sich im
AutoBypassModus
52
Ein
Aus
Blinkt
*
*
*
*
*
Bypass
befindet
sich
außerhalb
des
zulässigen
Bereichs
(siehe
Bypass
befindet
sich
außerhalb
des
zulässigen
Bereichs
auf Seite 57
)
*
Aus
*
Aus
Blinkt
*
*
*
AkkuBedingung
(siehe
Akkubeding
ung
auf Seite 57
): Akkus
sind nicht
angeschlossen
oder der
Akkutest ist
fehlgeschla
gen
Aus
Blinkt
Aus
Aus
Aus
Aus
Aus
Aus
Akkuladest
and niedrig
(kein
Netzstrom)
(siehe UPS
läuft über
Akkustrom
auf Seite 57
)
Aus
Ein
Aus
Ein: AkkuKapazität
<25 %
Ein: AkkuKapazität
>25 %
Ein: AkkuKapazität
>50 %
Ein: AkkuKapazität
>75 %
Aus
UPS ist
akkubetrieben
(siehe UPS
Kapitel 6 Fehlerbehebung
DEWW
StromnetzLED
LED für
akkugestützten
Betrieb
LED für
BypassBetrieb
SelbsttestLED
AkkufehlerLED
Verkabelungsfehler-LED
ÜbertemperaturLED
ÜberlastLED
Bedingung
läuft über
Akkustrom
auf Seite 57
): Kein
Netzstrom
DEWW
*
*
*
Aus
*
*
Blinkt
*
Übertemperaturbedingung
(siehe
Übertempe
ratur
auf Seite 57
)
Aus
Aus
Ein
Blinkt
Blinkt
Blinkt
Blinkt
Blinkt
Interne
UPSFehlerbedingung
(siehe
Interner
UPS-Fehler
auf Seite 58
)
Blinkt
Aus
Aus
Blinkt
Blinkt
Blinkt
Blinkt
Blinkt
REPOBedingung
(siehe
REPOBedingung
auf Seite 58
)
*
Aus
*
Aus
*
Blinkt
*
*
Verkabelungsbedingung
(siehe
Verkabelun
gsbedingun
g
auf Seite 58
)
*
Aus
*
Ein
Ein
Ein
Ein
Blinkt
Überlastbedingung
(siehe
Überlastbe
dingung
auf Seite 58
): UPSStromkapazität
ohne
andere
Fehler
überschritten
*
Aus
*
Aus
*
*
*
Blinkt
Überlastbedingung
(siehe
LED-Fehlerbeseitigung
53
StromnetzLED
LED für
akkugestützten
Betrieb
LED für
BypassBetrieb
SelbsttestLED
AkkufehlerLED
Verkabelungsfehler-LED
ÜbertemperaturLED
ÜberlastLED
Bedingung
Überlastbe
dingung
auf Seite 58
): UPSStromkapazität
überschritten,
wobei
andere
Fehler
vorliegen
54
Aus
Ein
Aus
Ein: AkkuKapazität
<25 %
Ein: AkkuKapazität
>25 %
Ein: AkkuKapazität
>50 %
Ein: AkkuKapazität
>75 %
Blinkt
Überlastbedingung
(siehe
Überlastbe
dingung
auf Seite 58
): UPSStromkapazität
im Akkubetrieb
ohne
andere
Fehler
überschritten
Aus
Ein
Aus
Aus
Aus
Aus
Blinkt
Blinkt
Überlastbedingung
(siehe
Überlastbe
dingung
auf Seite 58
): UPSStromkapazität
im Akkubetrieb
überschritten,
wobei
andere
Fehler
vorliegen
Aus
Blinkt
Aus
Blinkt
Blinkt
Blinkt
Blinkt
Blinkt
Gerät wird
abgeschaltet
Blinkt
Blinkt
Blinkt
Blinkt
Blinkt
Blinkt
Blinkt
Blinkt
Prüfsummenfehler
(siehe
Prüfsumme
nfehler
Kapitel 6 Fehlerbehebung
DEWW
StromnetzLED
LED für
akkugestützten
Betrieb
LED für
BypassBetrieb
SelbsttestLED
AkkufehlerLED
Verkabelungsfehler-LED
ÜbertemperaturLED
ÜberlastLED
Bedingung
auf Seite 59
)
* Diese LED kann in beliebigem Zustand sein.
Die genaue Position der LED-Anzeigen wird im Abschnitt „LED-Anzeigen an der Vorderseite des
UPS“ (LED-Anzeigen an der Vorderseite des UPS auf Seite 3) erläutert.
Das UPS befindet sich im Auto-Bypass-Modus
Das UPS wird vom Betriebsmodus (siehe Betriebsmodus auf Seite 34) in den Auto-Bypass-Modus
geschaltet, wenn eine der folgenden Fehlerbedingungen erkannt wird:
●
Überspannung des Wechselstromumrichters
●
Unterspannung des Wechselstromumrichters
●
Eingangsüberspannung des Gleichrichters
●
Ausgangsüberspannung des Gleichrichters
●
Inverter fault (Umrichterfehler)
●
Übertemperatur des Kühlkörpers
●
Lüfterausfall
●
Überlastung
Die Last wird unterstützt, im Auto-Bypass-Modus aber nicht geschützt.
Maßnahme:
1.
Wenn die Energieverwaltungssoftware verwendet wird, überprüfen Sie die Protokolldateien auf
Informationen zur Identifizierung des Fehlers.
Weitere Informationen zu möglichen Fehlerursachen finden Sie im HP Power Manager
Benutzerhandbuch, das als Download von der HP Website (http://www.hp.com/go/
rackandpower) verfügbar ist.
2.
Vergewissern Sie sich, dass der Luftstrom zur Frontblende und zur Rückwand nicht
behindert wird.
UPS im Modus „Konverter aus“
Bei Fehlerbedingungen wird das UPS nur vom Standby-Modus (siehe Standby-Modus auf Seite 34)
in den Modus „Konverter aus“ umgeschaltet. Versorgt das UPS die Last mit Strom, wird es bei
Fehlerbedingungen stattdessen in den Auto-Bypass-Modus umgeschaltet.
Sollte sich das UPS bei Auftreten von Fehlerbedingungen im Auto-Bypass-Modus (siehe AutoBypass-Modus auf Seite 35) befinden, drücken Sie die Aus-Taste, um das UPS in den Modus
„Konverter aus“ umzuschalten.
Die Last wird im Modus „Konverter aus“ nicht unterstützt.
Die folgenden Fehlerbedingungen lösen den Modus „Konverter aus“ aus:
DEWW
Das UPS befindet sich im Auto-Bypass-Modus
55
●
Überspannung des Wechselstromumrichters
●
Unterspannung des Wechselstromumrichters
●
Eingangsüberspannung des Gleichrichters
●
Ausgangsüberspannung des Gleichrichters
●
Inverter fault (Umrichterfehler)
●
Übertemperatur des Kühlkörpers
Maßnahme:
1.
Wenn die Energieverwaltungssoftware verwendet wird, überprüfen Sie die Protokolldateien auf
Informationen zur Identifizierung des Fehlers.
Weitere Informationen zu möglichen Fehlerursachen finden Sie im HP Power Manager
Benutzerhandbuch, das als Download von der HP Website (http://www.hp.com/go/
rackandpower) verfügbar ist.
2.
Vergewissern Sie sich, dass der Luftstrom zur Frontblende und zur Rückwand nicht
behindert wird.
Allgemeine Alarmbedingung
Maßnahme:
1.
Wenn die Energieverwaltungssoftware verwendet wird, überprüfen Sie die Protokolldateien auf
Informationen zur Identifizierung des Fehlers.
Weitere Informationen zu möglichen Ursachen der allgemeinen Alarmbedingung finden Sie im
HP Power Manager Benutzerhandbuch, das als Download von der HP Website
(http://www.hp.com/go/rackandpower) verfügbar ist.
2.
3.
4.
56
Überprüfen Sie die Akkus:
a.
Lassen Sie die UPS-Akkus 24 Stunden lang aufladen.
b.
Wenn die Akkufehler-LED rot leuchtet, wechseln Sie die Akkus aus (siehe Verfahren zum
Ersetzen von UPS-Akkus auf Seite 42).
Reduzieren Sie die Last:
a.
Fahren Sie das UPS herunter (siehe Ausschalten des UPS auf Seite 39).
b.
Entfernen Sie ein oder mehrere Lastgeräte, um den Strombedarf zu verringern.
c.
Warten Sie mindestens fünf Sekunden und starten Sie das UPS dann neu.
d.
Bleibt der Zustand weiter bestehen, überprüfen Sie, dass die Lastgeräte nicht defekt sind.
Lassen Sie das UPS abkühlen:
a.
Fahren Sie das UPS herunter (siehe Ausschalten des UPS auf Seite 39).
b.
Reinigen Sie die Lüftungsschlitze und entfernen Sie alle Wärmequellen.
c.
Stellen Sie sicher, dass um das UPS ein freier Luftaustausch möglich ist.
5.
Warten Sie mindestens fünf Minuten und starten Sie das UPS dann neu.
6.
Besteht die Bedingung weiter, wenden Sie sich an einen HP Servicepartner.
Kapitel 6 Fehlerbehebung
DEWW
Bypass befindet sich außerhalb des zulässigen Bereichs
Die Eingangsspannung befindet sich nicht innerhalb eines Toleranzbereichs von ±12 Prozent der
Nennspannung.
Die Netzeingangsspannung des UPS ist instabil oder weist Spannungsabfälle auf. Die
angeschlossenen Geräte werden vom UPS weiterhin mit Strom versorgt. Falls sich die
Spannungsversorgung weiter verschlechtert, schaltet das UPS möglicherweise auf Akkustrom um.
„Bypass außerhalb des zulässigen Bereichs“ ist nur eine Statusmeldung und hindert das UPS nicht
am Umschalten in den Auto-Bypass-Modus (siehe Auto-Bypass-Modus auf Seite 35).
Maßnahme:
1.
Überprüfen Sie die Eingangsspannung, und konfigurieren Sie das UPS neu (siehe Konfigurieren
des UPS auf Seite 37).
2.
Wenden Sie sich an einen qualifizierten Elektriker, um sicherzustellen, dass der Netzstrom den
Anforderungen des UPS entspricht.
Akkubedingung
Maßnahme:
1.
Bauen Sie das Akkumodul ein. Wenn das Akkumodul bereits eingebaut ist, entfernen Sie es und
setzen es anschließend erneut ein.
2.
Lassen Sie die UPS-Akkus 24 Stunden lang aufladen.
3.
Wenn die LED weiterhin leuchtet, tauschen Sie das Akkus aus (siehe Verfahren zum Ersetzen
von UPS-Akkus auf Seite 42).
4.
Besteht die Bedingung weiter, wenden Sie sich an einen HP Servicepartner.
UPS läuft über Akkustrom
Maßnahme:
1.
Sichern Sie Ihre Dateien, und schalten Sie die angeschlossenen Geräte aus.
2.
Lassen Sie die UPS-Akkus 24 Stunden lang aufladen.
Eingangsspannung befindet sich außerhalb des zulässigen
Bereichs
Maßnahme:
1.
Überprüfen Sie die Eingangsspannung, und konfigurieren Sie das UPS neu (siehe Konfigurieren
des UPS auf Seite 37).
2.
Wenden Sie sich an einen qualifizierten Elektriker, um sicherzustellen, dass der Netzstrom den
Anforderungen des UPS entspricht.
Übertemperatur
Mögliche Ursache: Die interne Temperatur des UPS ist zu hoch, oder ein Lüfter ist ausgefallen.
Maßnahme:
DEWW
Bypass befindet sich außerhalb des zulässigen Bereichs
57
1.
Fahren Sie das UPS herunter (siehe Ausschalten des UPS auf Seite 39).
2.
Lassen Sie das UPS abkühlen:
a.
Reinigen Sie die Lüftungsschlitze und entfernen Sie alle Wärmequellen.
b.
Stellen Sie sicher, dass die Luftzirkulation um das UPS nicht eingeschränkt ist.
3.
Warten Sie mindestens fünf Minuten, und starten Sie das UPS dann neu.
4.
Besteht die Bedingung weiter, wenden Sie sich an einen HP Servicepartner.
Interner UPS-Fehler
Maßnahme:
1.
Fahren Sie das UPS herunter (siehe Ausschalten des UPS auf Seite 39).
2.
Besteht die Bedingung weiter, wenden Sie sich an einen HP Servicepartner.
REPO-Bedingung
Maßnahme:
●
Wenn der Schalter zur Fernabschaltung geschlossen ist, bringen Sie ihn in die offene Position,
um die Ausgangsbuchsen mit Strom zu versorgen.
●
Wenn der Fehler beim Herstellen einer Verbindung zum REPO-Port aufgetreten ist, überprüfen
Sie die Polarität der REPO-Anschlussstifte.
Weitere Informationen zu REPO-Ports finden Sie unter „Verbinden des REPO-Ports“ (siehe
Anschließen des REPO-Ports auf Seite 16).
Verkabelungsbedingung
Maßnahme: Wenden Sie sich an einen qualifizierten Elektriker, um sicherzustellen, dass:
●
Die Leitungs- und Nullleiterdrähte in der Wandsteckdose nicht vertauscht sind.
●
Eine Erdungsdrahtverbindung ist nicht vorhanden.
Überlastbedingung
Alle Last-LEDs leuchten.
Maßnahme:
58
1.
Fahren Sie das UPS herunter (siehe Ausschalten des UPS auf Seite 39).
2.
Entfernen Sie ein oder mehrere Lastgeräte, um den Strombedarf zu verringern.
3.
Warten Sie mindestens fünf Sekunden und starten Sie das UPS dann neu.
4.
Bleibt der Zustand weiter bestehen, überprüfen Sie, dass die Lastgeräte nicht defekt sind.
Kapitel 6 Fehlerbehebung
DEWW
Prüfsummenfehler
Ein Prüfsummenfehler tritt auf, wenn eine fehlerhafte Ladesequenz ausgeführt wird oder eine
inkorrekte EEPROM-Zuordnung vorliegt, wenn die Software über den seriellen oder USB-Anschluss
geladen wird.
Maßnahme:
1.
Führen Sie den Firmware-Upgrade erneut durch.
2.
Besteht die Bedingung weiter, wenden Sie sich an einen HP Servicepartner.
Das UPS startet nicht
Maßnahme:
1.
Achten Sie darauf, dass das Netzkabel in den Netzstromanschluss gesteckt ist.
2.
Überprüfen Sie den Netzstrom am Netzstromanschluss.
Ausschalten bei niedrigem Akkuladestand
Wenn das UPS einen zu niedrigen Akkuladestand aufweist, werden angeschlossene Server
automatisch heruntergefahren.
Maßnahme:
1.
Stellen Sie sicher, dass die Energieverwaltungssoftware das Herunterfahren der Server bei
einem niedrigen Ladezustand nicht verzögert.
2.
Lassen Sie die UPS-Akkus 24 Stunden lang aufladen.
3.
Wenn die Akkufehler-LED rot leuchtet, wechseln Sie die Akkus aus (siehe Verfahren zum
Ersetzen von UPS-Akkus auf Seite 42).
Die erwartete Überbrückungszeit wird vom UPS nicht erreicht
Maßnahme:
1.
Wenn die Überlast-LED (siehe Steuerelemente an der Vorderseite des UPS auf Seite 2)
leuchtet, entfernen Sie ein oder mehrere Lastgeräte, um die Stromanforderungen zu reduzieren.
2.
Fahren Sie das UPS herunter (siehe Ausschalten des UPS auf Seite 39).
3.
Lassen Sie die UPS-Akkus 24 Stunden lang aufladen.
4.
Starten Sie einen Selbsttest (siehe Aktivieren eines Selbsttests auf Seite 38).
5.
Speichern Sie während längerer Stromausfälle Ihre Arbeit, fahren Sie die angeschlossenen
Lastgeräte herunter, und schalten Sie dann das UPS aus (siehe Ausschalten des UPS
auf Seite 39), um Akkustrom zu sparen.
Das UPS wechselt häufig zwischen Netzstrom- und
Akkubetrieb
Maßnahme:
DEWW
Prüfsummenfehler
59
60
1.
Überprüfen Sie die Eingangsspannung, und konfigurieren Sie das UPS neu (siehe Konfigurieren
des UPS auf Seite 37).
2.
Wenden Sie sich an einen qualifizierten Elektriker, um sicherzustellen, dass der Netzstrom den
Anforderungen des UPS entspricht.
Kapitel 6 Fehlerbehebung
DEWW
7
Technische Daten
Abmessungen und Gewicht des UPS
Parameter
Wert
Höhe
8,9 cm
Tiefe
63,5 cm
Breite
44,5 cm
Gewicht
37 kg
Abmessungen und Gewicht des ERM
Parameter
Wert
Höhe
8,9 cm
Tiefe
63,5 cm
Breite
44,5 cm
Gewicht
45 kg
Eingangsdaten des UPS
UPS-Modell
Versorgungsspannungsfrequenz
(Hz)
Verfügbare
Einstellungen für die
Netzspannung (V~)
SchutzschaltkreisSpannung (A)
Netzkabel
R/T3000 NA/JPN
50/60
100, 110, 120, 127
30
Nicht abnehmbares
Netzkabel mit NEMA
L5-30-Stecker
R/T3000h NA/JPN
50/60
200/2081, 220, 230,
240
20
Nicht abnehmbares
Netzkabel mit NEMA
L6-20-Stecker
R/T3000 INTL
50/60
200/208, 220, 230,
240
16
Abnehmbares
Netzkabel nach
landesspezifischen
Anforderungen
1
DEWW
Die Ausgangsspannung für diese Einstellung beträgt 204 V~.
Abmessungen und Gewicht des UPS
61
Ausgangsdaten des UPS
UPS-Modell
Lastsegment
Ausgangsbuchsen
R/T3000 NA/JPN
1
2 x 5-20R T-Steckplatz
—
—
1 x L5-30R
—
2
2 x 5-20R T-Steckplatz
R/T3000h NA/JPN
1
3 x IEC-320-C13
—
—
1 x IEC-320-C19
—
—
1 x L6-20R
—
2
3 x IEC-320-C13
—
—
1 x IEC-320-C19
R/T3000 INTL
1
3 x IEC-320-C13
—
—
1 x IEC-320-C19
—
2
3 x IEC-320-C13
—
—
1 x IEC-320-C19
Stromschutzwerte
UPS-Modell
VA
Nennleistung (W)
Nennspannungs-Einstellung
R/T3000 NA/JPN
2880 / 2400
2700 / 2250
120/100
R/T3000h NA/JPN
3300
3000
204
R/T3000 INTL
3300
3000
230
Ausgangstoleranzdaten
Stromquelle
Regelung
Netzstrom (Nennbereich)
+6 % bis -10 % der Nennausgangsspannung (innerhalb der
Richtlinien der Computer Business Equipment Manufacturers
Association)
Akkubetrieb
±5 % der Nennausgangsspannung
Ausgangsmerkmalangaben
62
Merkmal
Angaben
Online-Effizienz
94 % bei Nenneingangsspannung
Form der Spannungskurve
Sinuswelle; 5 % THD mit typischer PFC-Belastung
Kapitel 7 Technische Daten
DEWW
Merkmal
Angaben
Überspannungsschutz
300J via MOVs
Störschutzfilterung
EN 55022 Leitungsfilter für symmetrische und
asymmetrische Störgeräusche
Technische Daten der Akkus
Merkmal
Angaben
Typ
12 V, 5 AH, versiegelte, wartungsfreie, aufladbare,
ventilgesteuerte Bleiakkumulatoren mit einer Lebensdauer
von 3 bis 5 Jahren bei 25 °C
Spannung
Die Akkumodule bestehen aus hintereinander geschalteten
Einzelzellen und besitzen eine Ausgangsspannung
von 120 V.
Aufladezeit
Ein vollständiges Aufladen dauert nicht länger als 48
Stunden. Nach ungefähr 3 Stunden erreichen die Akkus
80 % der Aufladung bei Standard-Nennspannung und ohne
Last.
Akku-Betriebsdauer bei Hochspannungs-UPS
Belastung in Prozent
Geschätzte
Akkubetriebsdauer
Betriebsdauer bei
einem ERM
Betriebsdauer bei zwei
ERMs
20
40 Minuten
125 Minuten
225 Minuten
50
12 Minuten
50 Minuten
89 Minuten
80
6 Minuten
30 Minuten
54 Minuten
100
4 Minuten
24 Minuten
43 Minuten
Akku-Betriebsdauer bei Niederspannungs-UPS
DEWW
Belastung in Prozent
Geschätzte
Akkubetriebsdauer
Betriebsdauer bei
einem ERM
Betriebsdauer bei zwei
ERMs
20
45 Minuten
142 Minuten
256 Minuten
50
15,5 Minuten
55 Minuten
99 Minuten
80
7 Minuten
34 Minuten
60 Minuten
100
5 Minuten
26 Minuten
47 Minuten
Technische Daten der Akkus
63
Umgebungsanforderungen
Merkmal
Angaben
Betriebstemperatur
10 °C bis 40 °C; UL-getestet bei 25 °C
Standtemperatur
-15 °C bis 40 °C
Relative Luftfeuchtigkeit
20 % bis 80 %, ohne Kondensation
Höhe (bei Betrieb)
Bis 3.000 m über dem Meeresspiegel
Standhöhe
15.000 m über dem Meeresspiegel
Hörbares Rauschen
Unter 45 dBA bei Normalbetrieb
Unter 50 dBA bei Akkubetrieb
Technische Daten zum REPO-Port
Der REPO-Anschluss entspricht den Anforderungen der NFPA-Artikel 70 und NEC-Artikeln 645-10
und 645-11 für eine Abschaltvorrichtung.
64
Kapitel 7 Technische Daten
DEWW
8
Ersatzteile
Bestellen von Ersatzteilen
Ersatzteile können Sie auf der HP Website (http://www.hp.com/buy/parts) bestellen.
Wenn Sie Teile während der Garantiezeit austauschen müssen, wenden Sie sich an einen
HP Servicepartner.
Liste der UPS-Ersatzteile
Element
Beschreibung
Ersatzteilnummer
1
UPS-Gerät
—
a) NA/JPN
638840-001
b) HV NA/JPN*
638841-001
c) INTL*
638842-001
2
UPS Network Module
636934-001
3
Akkumodul
517703-001
4
Montageschienen mit Schrauben*
419181-001
5
UPS-/ERM-Montagehalterungen*
582931-001
6
Kabelhalte-Clips (6)*
407409-001
7
Serielles Downloadkabel*
397642-001
*nicht abgebildet
DEWW
Bestellen von Ersatzteilen
65
Liste der ERM-Ersatzteile
Element
Beschreibung
Ersatzteilnummer
1
ERM-Einheit
517702-001
2
UPS-/ERM-Montagehalterungen*
582931-001
3
Montageschienen mit Schrauben*
419181-001
*nicht abgebildet
Hardwareoptionen
Informationen zu den unterstützten Hardware-Optionen finden Sie auf der HP Website
(http://www.hp.com/go/rackandpower).
66
Kapitel 8 Ersatzteile
DEWW
9
Support und andere Ressourcen
Vor der Kontaktaufnahme mit HP
Bitte halten Sie die nachfolgend aufgeführten Informationen bereit, wenn Sie bei HP anrufen:
●
Active Health System-Protokoll (HP ProLiant Gen8 oder spätere Produkte)
Laden Sie ein Active Health System-Protokoll herunter, das die sieben (7) Tage vor Auftreten
der Störung umfasst, und halten Sie es bereit. Weitere Informationen enthält das HP iLO 4
Benutzerhandbuch oder das HP Intelligent Provisioning Benutzerhandbuch auf der HP Website
(http://www.hp.com/go/ilo/docs).
●
Onboard Administrator SHOW ALL-Bericht (nur für HP BladeSystem Produkte)
Weitere Informationen zum Anfordern des SHOW ALL-Berichts von Onboard Administrator
finden Sie auf der HP Website (http://www.hp.com/go/OAlog).
●
Registrierungsnummer beim Technischen Support (sofern zutreffend)
●
Seriennummer des Produkts
●
Modellname und -nummer des Produkts
●
Produkt-Identifizierungsnummer
●
Eventuell vorliegende Fehlermeldungen
●
Zusätzlich installierte Platinen oder Hardware
●
Software und Hardware von Fremdherstellern
●
Betriebssystem und Revisionsstufe
HP Kontaktinformationen
Kontaktinformationen für die USA und weltweite Kontaktinformationen finden Sie auf der Website
„Contact HP“ (Kontaktaufnahme mit HP) (http://www.hp.com/go/assistance).
In den USA:
DEWW
●
Telefonisch können Sie HP unter der Nummer +1-800-334-5144 erreichen. Zwecks
kontinuierlicher Qualitätsverbesserung können die Aufrufe aufgezeichnet oder überwacht
werden.
●
Wenn Sie ein Care Pack (Service-Upgrade) erworben haben, beachten Sie die Website für
Support und Treiber (http://www8.hp.com/us/en/support-drivers.html). Wenn sich das Problem
nicht über die Website lösen lässt, rufen Sie die Nummer +1-800-633-3600 an. Weitere
Informationen zu Care Packs finden Sie auf der HP Website
(http://pro-aq-sama.houston.hp.com/services/cache/10950-0-0-225-121.html)
Vor der Kontaktaufnahme mit HP
67
10 Zulassungshinweise
Sicherheit und Einhaltung behördlicher Bestimmungen
Informationen zur Sicherheit, zum Umweltschutz und zur Einhaltung behördlicher Bestimmungen
finden Sie unter Safety and Compliance Information for Server, Storage, Power, Networking, and
Rack Products (Informationen zur Sicherheit und zur Einhaltung behördlicher Bestimmungen für
Server, Speichersysteme, Stromversorgungen, Netzwerke und Racks) auf der HP Website
(http://www.hp.com/support/Safety-Compliance-EnterpriseProducts).
Inhaltsdeklaration der RoHS-Materialien für die Türkei
Inhaltsdeklaration der RoHS-Materialien für die Ukraine
Garantieinformationen
HP ProLiant und X86 Server und Optionen (http://www.hp.com/support/ProLiantServers-Warranties)
HP Enterprise Server (http://www.hp.com/support/EnterpriseServers-Warranties)
HP Speicherprodukte (http://www.hp.com/support/Storage-Warranties)
HP Netzwerkprodukte (http://www.hp.com/support/Networking-Warranties)
68
Kapitel 10 Zulassungshinweise
DEWW
11 Elektrostatische Entladung
Schutz vor elektrostatischer Entladung
Befolgen Sie die Vorsichtsmaßnahmen bei der Einrichtung des Systems und beim Umgang mit
Systemkomponenten, um Schäden am System zu vermeiden. Durch die Entladung statischer
Elektrizität über einen Finger oder einen anderen Leiter können die Systemplatine oder andere
Bauteile beschädigt werden, die gegenüber elektrostatischer Entladung empfindlich sind. Diese Art
von Schäden kann die Lebensdauer des Geräts herabsetzen.
So vermeiden Sie elektrostatische Schäden:
●
Vermeiden Sie den direkten Handkontakt, indem Sie Produkte in vor elektrostatischen
Entladungen geschützten Behältern transportieren und lagern.
●
Lassen Sie elektrostatisch empfindliche Teile in ihrem Behälter, bis sie sich an einem gut
geerdeten Arbeitsplatz befinden.
●
Arbeiten Sie auf einer geerdeten Oberfläche, wenn Sie die Teile aus den Schutzbehältern
entnehmen.
●
Vermeiden Sie die Berührung von Steckkontakten, Leitern und Schaltungen.
●
Sorgen Sie stets dafür, ordnungsgemäß geerdet zu sein, wenn Sie statisch empfindliche
Komponenten oder Bauteile berühren.
Erdungsmethoden zum Schutz vor elektrostatischer
Entladung
Für die Erdung sind mehrere Methoden verfügbar. Verwenden Sie beim Umgang mit oder Installieren
von Teilen, die gegenüber elektrostatischer Entladung empfindlich sind, eine oder mehrere der
folgenden Methoden:
●
Verwenden Sie ein Antistatikarmband, das über ein Erdungskabel an eine geerdete Workstation
bzw. ein geerdetes Computer-Chassis angeschlossen ist. Antistatik-Armbänder sind flexible
Bänder mit einem Mindestwiderstand von 1 Megaohm (±10 Prozent) im Erdungskabel. Damit
eine ordnungsgemäße Erdung stattfindet, muss die leitende Oberfläche des Armbandes auf der
Haut getragen werden.
●
Tragen Sie entsprechende Bänder um die Ferse, den Zeh oder an den Schuhen, wenn Sie im
Stehen arbeiten. Tragen Sie die Bänder an beiden Füßen, wenn Sie auf leitfähigem Boden oder
auf antistatischen Fußmatten stehen.
●
Verwenden Sie leitfähige Wartungswerkzeuge.
●
Verwenden Sie ein tragbares Kundendienst-Kit mit einer zusammenfaltbaren, statische
Elektrizität ableitenden Arbeitsmatte.
Besitzen Sie keine geeigneten Hilfsmittel, um eine ordnungsgemäße Erdung sicherzustellen, setzen
Sie sich mit einem Vertriebspartner in Verbindung.
Weitere Informationen zu statischer Elektrizität oder Unterstützung bei der Installation des Produkts
erhalten Sie bei einem HP Partner.
DEWW
Schutz vor elektrostatischer Entladung
69
12 Akronyme und Abkürzungen
EEPROM
Electrical Erasable Programmable Read Only Memory
ERM
Extended Runtime Module (Modul für längere Laufzeit)
IEC
International Electrotechnical Commission
MOV
Metal Oxide Varistor (Spannungsabhängiger Widerstand aus Metalloxid)
PDU
Power Distribution Unit (Stromverteiler)
PFC
Power Factor Corrected (Blindleistungskompensiert)
REPO
Remote Emergency Power Off (Remote-Notabschaltung der Stromversorgung)
THD
Total Harmonic Distortion (Harmonische Verzerrung)
UPS
Uninterruptible Power System (Unterbrechungsfreie Stromversorgung)
USB
Universal Serial Bus
70
Kapitel 12 Akronyme und Abkürzungen
DEWW
13 Feedback zur Dokumentation
HP hat sich zur Bereitstellung von Dokumentation verpflichtet, die Ihre Anforderungen erfüllt. Um uns
in unseren Bemühungen zu unterstützen, die Dokumentation ständig zu verbessern, senden Sie bitte
Fehler, Vorschläge oder Kommentare an Documentation Feedback (mailto:[email protected]).
Geben Sie dabei den Dokumenttitel, die Teilenummer, die Versionsnummer oder die URL an.
DEWW
71
Index
A
Abmessungen, ERM 61
Abmessungen, UPS 61
Abmessungen und Gewicht
Abmessungen und Gewicht des
ERM 61
Abmessungen und Gewicht des
UPS 61
Akkubedingung 57
Akkufehler-LED,
Fehlerbeseitigung 51
Akkufehler-LED, Position 3
Akkugarantie 68
Akkugestützter Betrieb (LED),
Fehlerbeseitigung 51
Akkugestützter Betrieb (LED),
Position 3
Akkuhalterung 42
Akkumodus 35
Akkus, anschließen
Anschließen der Akkukabel
14, 22
Akkus, aufladen
Aufladen der ERM-Akkus 25
Laden der UPS-Akkus 20
Akkus, Bezugsquellen 42
Akkus, ersetzen
Austauschen der Akkus 40
Bestimmen des
Austauschzeitpunkts der
Akkus 42
Verfahren zum Ersetzen von
UPS-Akkus 42
Akkus, Laufzeit
Akku-Betriebsdauer bei
Hochspannungs-UPS 63
Akku-Betriebsdauer bei
Niederspannungs-UPS 63
Akkus, Pflege und Lagerung 41
Akkus, technische Daten 63
Akkus, testen 44
Aktualisieren der Firmware 46
Alarme, ausschalten 39
Allgemeine Alarmbedingung 56
Änderungen, FCC-Hinweis 68
72
Index
Anforderungen an die
Stromversorgung 9
Anschließen der Akkus
Anschließen der Akkukabel
14, 22
Anschlüsse auf der Rückseite
ERM-Rückseite 7
Rückseite des R/T3000 INT 6
Ausbauen, Akkuhalterung 42
Ausgangsdaten 62
Ausgangsmerkmalangaben 62
Ausgangstoleranzdaten 62
Ausschalten 39
Ausschalten bei niedrigem
Akkuladestand 59
Austauschen der Akkus
Austauschen der Akkus 40
Verfahren zum Ersetzen von
UPS-Akkus 42
Austauschen des ERM 45
Austauschen des UPS 44
Auswählen eines Standorts 9
Auto-Bypass-Modus
Auto-Bypass-Modus 35
Das UPS befindet sich im AutoBypass-Modus 55
B
Batterie, Hinweis zum
Austausch 68
Bedienen der vorderseitigen
Steuerelemente 36
Betriebsarten
Betriebsmodi 34
UPS im Modus „Konverter
aus“ 55
Betriebsarten, UPS 34
Betriebsmodus 34
Bezugsquellen für neue Akkus
42
Blende, abnehmen
Abnehmen der vorderen ERMBlende 40
Abnehmen der vorderen UPSBlende 40
Blende, anbringen
Anbringen der ERMFrontblende 22, 30
BSMI-Hinweis 68
Bypass befindet sich außerhalb
des zulässigen Bereichs 57
Bypass-Betrieb (LED),
Fehlerbeseitigung 51
D
Das UPS startet nicht
Diagnose 38
59
E
Eingangsdaten 61
Eingangsspannung befindet sich
außerhalb des zulässigen
Bereichs 57
Ein-Taste, Position 2
Elektrostatische Entladung
Elektrostatische Entladung 69
Erdungsmethoden zum Schutz
vor elektrostatischer
Entladung 69
Schutz vor elektrostatischer
Entladung 69
Entsorgung, Akku 68
Erdungsmethoden
Erdungsmethoden zum Schutz
vor elektrostatischer
Entladung 69
Schutz vor elektrostatischer
Entladung 69
Erforderliche Werkzeuge 8
ERM, austauschen 45
ERM, Beschreibung der
Komponenten 7
ERM, installieren
Installieren des ERM als
Tower 30
Installieren des ERM in einem
Rack 20
ERM-Schutzschalter,
einschalten 25
Ersatzteile 65
DEWW
Ersatzteile, Bestellen
EU-Hinweis 68
F
FCC-Hinweis 68
Fehlerbehebung 51
Firmware, aktualisieren
65
46
G
Garantie 68
Geräte, anschließen
Anschließen des UPS an das
Stromnetz 19
Anschluss und Befestigung der
Netzkabel 33
Gewicht, Akku 41
Gewicht, ERM 61
Gewicht, UPS 61
H
Hardware, Vorbereiten auf die
Installation 8
Hardwareoptionen 66
Häufiges Umschalten zwischen
Akku- und Netzstrombetrieb 59
Hinweis für Japan 68
Hochstrom-Ausgangsbuchse,
Position 6
HP Partner
Erdungsmethoden zum Schutz
vor elektrostatischer
Entladung 69
HP Kontaktinformationen 67
Support und andere
Ressourcen 67
I
Identifikationsnummern für die
Zulassungsbehörden 68
Installationsanweisungen
Installation 8
Installieren des ERM als
Tower 30
Installieren des ERM in einem
Rack 20
Installieren des UPS als
Tower 27
Installieren des UPS in einem
Rack 13
DEWW
Installieren des ERM
Installieren des ERM als
Tower 30
Installieren des ERM in einem
Rack 20
Installieren des UPS
Installieren des UPS als
Tower 27
Installieren des UPS in einem
Rack 13
Internationales Modell 6
Interne UPS-Fehlerbedingung 58
K
Kabelentlastungen, Positionen 6
Kanadischer Hinweis 68
Komponenten, Beschreibung
Beschreibung der
Komponenten 1
Rückseite des R/T3000 INT 6
Steuerelemente an der
Vorderseite des UPS 2
Vorderseite des UPS 1
Konfigurationseinstellungen des
Systems 37
Konfigurationsmodus 35
Konformitätserklärung
Inhaltsdeklaration der RoHSMaterialien für die Türkei 68
Inhaltsdeklaration der RoHSMaterialien für die Ukraine
68
Zulassungshinweise 68
Kontaktaufnahme mit HP
HP Kontaktinformationen 67
Vor der Kontaktaufnahme mit
HP 67
Konverter, Seriell-auf-USB 46
L
Laden der Akkus
Aufladen der ERM-Akkus 25
Laden der UPS-Akkus 20
Lagern von Akkus 41
Lastsegmente, Position 6
Laufzeitspezifikationen
Akku-Betriebsdauer bei
Hochspannungs-UPS 63
Akku-Betriebsdauer bei
Niederspannungs-UPS 63
LED für Verkabelungsfehler,
Position 3
LEDs, Fehlerbehebung
Fehlerbehebung 51
LED-Fehlerbeseitigung 51
LEDs, testen 38
M
Modus „Konverter aus“
55
N
Nenn-Netzspannung,
konfigurieren 37
Notstromversorgungszeit, nicht
ausreichend 59
P
Prüfsummenfehler
59
R
R/T3000 ERM 7
R/T3000 INTL 6
R/T3000-Modelle 3
REPO-Bedingung 58
REPO-Port, Position 6
REPO-Port, technische Daten
REPO-Port, Überprüfen der
Verbindung 39
REPO-Port, Übersicht 6
Rücksetztaste, Position 2
64
S
Schutzschalter, einschalten 25
Schutzschalter, Position 6
Seriennummer 68
Sicherheitsüberlegungen
Erdungsmethoden zum Schutz
vor elektrostatischer
Entladung 69
Schutz vor elektrostatischer
Entladung 69
Sicherheitshinweise 8
Sicherheit und Einhaltung
behördlicher Bestimmungen
68
Wichtige Sicherheitshinweise
41
Spannung, konfigurieren 37
Standby-Modus 34
Standortanforderungen 9
Index
73
Standortverkabelungsbedingung
58
Statische Aufladung 69
Steckdosenleisten, installieren
32
Stromnetz, anschließen 19
Stromnetz-LED,
Fehlerbeseitigung 51
Stromnetz-LED, Position 3
Stromschutzwerte
Stromschutzwerte 62
Technische Daten 61
Stromverwaltung 49
Support
HP Kontaktinformationen 67
Support und andere
Ressourcen 67
Systemkonfiguration 37
T
Taiwan, Hinweis zum Recycling
von Batterien 68
Tasten auf der Vorderseite 2
Technische Daten 61
Technische Kundenunterstützung
von HP
HP Kontaktinformationen 67
Support und andere
Ressourcen 67
Technischer Support
HP Kontaktinformationen 67
Support und andere
Ressourcen 67
Vor der Kontaktaufnahme mit
HP 67
Telefonnummern 67
HP Kontaktinformationen 67
Support und andere
Ressourcen 67
Temperaturbereiche
(Umgebung) 64
Test-/Alarmrücksetz-Taste,
Position 2
Testen der Akkus 44
Tower-Blende, entfernen 30
Tower-Umwandlungsständer 31
U
Überlastbedingung
74
Index
Überlast-LED, Fehlerbeseitigung
51
Überlast-LED, Position 3
Übersicht, REPO-Port 6
Überspannungs-Garantie 68
Übertemperatur-LED,
Fehlerbeseitigung 51
Übertemperatur-LED, Position 3
Umbau eines Racks in einen
Tower
Installieren des ERM als
Tower 30
Installieren des UPS als
Tower 27
Umgebungsanforderungen 64
Unterstützte Hardware 66
UPS, austauschen 44
UPS, installieren
Installation 8
Installieren des UPS als
Tower 27
Installieren des UPS in einem
Rack 13
UPS, konfigurieren 37
UPS-Betriebsarten 34
UPS-Firmware, aktualisieren 46
UPS läuft über Akkustrom 57
Zulassungshinweise
Sicherheit und Einhaltung
behördlicher Bestimmungen
68
Zulassungshinweise 68
V
Verkabelungsfehler-LED,
Fehlerbeseitigung 51
Vorbereitungsverfahren 8
Vorderseite 36
Vorderseite, Komponenten
Beschreibung der
Komponenten 1
Steuerelemente an der
Vorderseite des UPS 2
Vorderseite des UPS 1
Vorderseite, LEDs 3
W
Wartung 40
Werkzeuge 8
Z
Zubehör
66
58
DEWW
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement