Benutzerhandbuch

Benutzerhandbuch
C
I
omputer ntegrated
D
-PRO
ocumentation
Benutzerhandbuch
Copyright National Instruments Corporation. Alle Rechte vorbehalten
_____________________________________________________________
2
1 Inhalt:
1
INHALT: ......................................................................................................................3
2
SYSTEMANFORDERUNGEN: ...................................................................................5
3
INSTALLATIONSHINWEISE: .....................................................................................6
3.1
START des Programmes: ............................................................................................................................. 10
3.2
Einstellungen an der Kammer ...................................................................................................................... 10
4
DIE VERSCHIEDENEN BILDSCHIRME VON CID-PRO: ......................................... 11
4.1
Statusbildschirm: ........................................................................................................................................... 11
4.2
Alle................................................................................................................................................................... 21
4.3
Editor .............................................................................................................................................................. 22
4.3.1
Erstellen von Zyklen............................................................................................................................. 22
4.3.2
Kanal ausschalten ................................................................................................................................. 27
4.3.3
Die Schaltflächen des Editors ............................................................................................................... 28
4.3.4
Schleifenprogrammierung .................................................................................................................... 33
4.3.5
Unterprogramme................................................................................................................................... 35
4.3.6
Bedingte Sprünge.................................................................................................................................. 36
4.4
Grafik.............................................................................................................................................................. 38
4.4.1
Die Schaltflächen der Grafik ................................................................................................................ 38
4.5
Auto ................................................................................................................................................................. 49
4.6
Aufzeichnung.................................................................................................................................................. 52
4.7
Konfig.............................................................................................................................................................. 56
4.7.1
Kommunikation .................................................................................................................................... 57
4.7.2
CID-Schutz ........................................................................................................................................... 59
4.7.3
Prüfgutschutz ........................................................................................................................................ 63
4.7.4
Allgemein ............................................................................................................................................. 64
4.7.5
Voreinstellungen editieren.................................................................................................................... 65
4.8
Zähler.............................................................................................................................................................. 67
4.9
Report ............................................................................................................................................................. 68
4.9.1
Anzeige ................................................................................................................................................. 70
4.9.2
Datei...................................................................................................................................................... 71
4.9.3
Fehler!................................................................................................................................................... 72
4.9.4
Netzausfälle! ......................................................................................................................................... 73
4.9.5
E-mail Nachricht! ................................................................................................................................. 74
4.10
Spezielle Menüs für bestimmte Anlagentypen....................................................................................... 76
4.10.1
Schocktestkammer ................................................................................................................................ 76
_____________________________________________________________
3
5
CID-PRO HILFE ........................................................................................................ 80
6
SCHNITTSTELLE ZU MICROSOFT WINWORD...................................................... 81
7
SCHNITTSTELLE ZU MICROSOFT EXCEL ............................................................ 82
8
WEITERE SOFTWARESCHNITTSTELLEN ............................................................. 84
8.1
TCP/IP-Modul zur Anlagenvernetzung über LAN-Netzwerk................................................................... 84
8.2
Installation und Konfiguration..................................................................................................................... 85
8.2.1
Vorgehensweise am Server-PC ............................................................................................................ 85
8.2.2
Vorgehensweise am Client-PC ............................................................................................................. 86
Ankopplung weiterer Programme an CID-Pro...................................................................................................... 87
9
MÖGLICHKEITEN DER ANLAGENVERNETZUNG................................................. 88
10
ALLGEMEIN ............................................................................................................. 89
11
INDEX ....................................................................................................................... 91
_____________________________________________________________
4
2 Systemanforderungen:
Um CID-PRO auf ihrem Rechner ausführen zu können, müssen Sie
mindestens folgendes besitzen:
• Win98, Windows 2000 oder WinXP
• PC mit Pentium Prozessor. 350MHz oder höher
• eine freie serielle Schnittstelle
• einen freien USB-Port für den Hardwareschlüssel
• Maus
• VGA (256 Farben, 640 x 480 Bildpunkte)
• min. 64 MB Arbeitsspeicher
• 100 MB freier Festplattenspeicher
_____________________________________________________________
5
3 Installationshinweise:
Legen Sie die CD-ROM in das Laufwerk Ihres Rechners ein.
Es wird empfohlen vor der Installation alle laufenden
Windowsprogramme zu beenden.
Falls die CD nicht automatisch startet, öffnen Sie den Arbeitsplatz im
Windows-Explorer. (mit der rechten Maus-Taste auf Start und dort
Explorer auswählen)
Wählen Sie im Explorer das CD-Rom Laufwerk aus.
Wechseln Sie in das Verzeichnis Startup und starten Sie die darin
enthaltene Anwendung Autorun.exe
Wählen Sie zuerst die gewünschte Sprache.
_____________________________________________________________
6
Zur Installation der gewünschten Anwendung klicken Sie auf das rote
Pfeilsymbol hinter der jeweiligen Bezeichnung.
Falls Sie die Kammern über eine serielle Schnittstelle mit dem Rechner
verbunden haben, müssen Sie die Vollversion installieren, um mit den
Kammern zu kommunizieren. In diesem Fall benötigen Sie einen Dongle.
Für diesen muss der Treiber ebenfalls installiert werden.
Sind die Kammern über Ihr Netzwerk verbunden oder wenn die
Kammern an einem anderen Rechner angeschlossen sind, wählen Sie
die Remote/Demo-Version.
Das Testprogramm für das ASCII-Protokoll installiert eine Anwendung
mit der Sie die übertragenen Daten mit diesem Protokoll untersuchen
können. Dies kann hilfreich sein, wenn Sie die Kammer über Ihre eigene
Software ansteuern wollen, und Sie die dafür notwendigen Kommandos
und Daten ausprobieren wollen.
Der Acrobat Reader wird benötigt, um die ebenfalls auf der CD
befindliche Dokumentation in elektronischer Form anzeigen zu können.
Falls die Softwareversion des CID-Pro die Sie ausgewählt haben bereits
installiert ist, wird diese zunächst deinstalliert. Um die Software dann zu
installieren, müssen Sie das Feld nochmals auswählen.
Wenn Sie die Vollversion benutzen wollen, installieren Sie zunächst die
CID-Pro Software. Starten Sie anschließend die Installation für den
Sentinel Hardwareschlüssel (Dongle). Stecken Sie den mitgelieferten
Dongle erst nach der Installation des Treibers am PC ein.
_____________________________________________________________
7
Möglicherweise werden Sie während die Installation des Treibers zur
Verbindung des Dongles mit dem PC aufgefordert. Folgen Sie dann den
Anweisungen im Menü.
Nachdem Sie das Installationsprogramm gestartet haben folgen Sie den
Anweisungen am Bildschirm.
Im Verlauf der Installation können Sie den Zielordner auswählen, in den
die CID-Software installiert werden soll. Die Voreinstellung lautet:
C:\cts_soft.
Sie können dieses Verzeichnis ändern. Es empfiehlt sie jedoch die
Software auf die lokale Festplatte des Rechners zu installieren.
Nach erfolgreicher Installation erfolgt die Meldung:
Mit dem Knopf Fertigstellen wird die Installation beendet. Sie können
das Startup-Fenster nun schließen und die CID-Software benutzen.
_____________________________________________________________
8
Deinstallation:
Die Anwendung CID-Pro kann über die Systemsteuerung –
Software oder
über START – Programme – CID-PRO – Deinstalliere CIDPro deinstalliert werden.
Dabei wird die Programmgruppe CID-PRO aus dem
Windows Programm-Manager und alle Programmdateien
aus dem Installationsverzeichnis entfernt.
Bei der Deinstallation bleiben jedoch alle Dateien, die
während der Arbeit mit CID-PRO angelegt wurden, also
Messungen, Report-Dateien sowie Initialisierungsdateien
erhalten.
Somit bleiben ihnen bei erneuter Installation ihre
Messungen und eigenen Einstellungen erhalten. Benötigen
Sie keinerlei Daten mehr, können Sie sämtliche Dateien in
dem Verzeichnis, in dem Sie CID-PRO installiert haben
löschen.
_____________________________________________________________
9
3.1 START des Programmes:
Vor dem ersten Start der Vollversion von CID-PRO müssen Sie die
Treiber-Software des Hardware-Schlüssels installieren. Siehe dazu
Kapitel 3 Installationshinweise.
Zum Start der Software klicken Sie unter
START – Programme – CID-PRO
auf
CID-PRO
Beim ersten Programmstart befinden Sie sich sofort im
Konfigurationsbildschirm. (s. Kapitel 4.7)
Bevor Sie mit dem Programm arbeiten können müssen Sie
Einstellungen, wie die Kammern mit der Software verbunden sind
eingeben. Ebenfalls muss dem System zunächst bekannt gemacht
werden, wie viele Kammern vorhanden sind und wie häufig diese
abgefragt werden sollen.
Bei jeglichen darauf folgenden Starts des Programms: CID-PRO sucht
selbständig nach vorhandenen Kammern und holt sich, sofern die
Kammer eingeschaltet ist, die aktuellen Werte. Ist von einer Kammer
keine Konfiguration vorhanden, so wird diese vom Programm
eingelesen. Sie befinden sich nun im Statusbildschirm (s.u.).
Eine weiterführende Beschreibung für die im Konfigurationsmenü
möglichen Einstellungen finden sie im Kapitel 4.7.
3.2 Einstellungen an der Kammer
Erhalten Sie keine Verbindung zu einer Ihrer Kammern, kontrollieren Sie
das eingestellte Protokoll und die Kammeradresse an der Kammer:
Bei Kommunikation über Netzwerk müssen die Netzwerkparameter wie
IP-Adresse, Port, Subnetmask und Standard Gateway korrekt eingestellt
sein. Diese Daten erhalten Sie üblicherweise von Ihrem
Netzwerkadministrator.
Wie die Paramter an der Kammer eingegeben werden müssen, finden
Sie in der Bedienungsanleitung der Kammer.
_____________________________________________________________
10
4 Die verschiedenen Bildschirme von CID-PRO:
4.1 Statusbildschirm:
Der Statusbildschirm zeigt Ihnen den aktuellen Zustand der aktiven
Kammer an; die Bezeichnung der aktiven Kammer, sowie die Nummer
wird im oberen rechten Eck angezeigt:
(aktive Kammer mit Bezeichnung)
Der Statusbildschirm ist in seiner Größe veränderbar. Mit der
Maximierungstaste oben rechts in der Titelleiste des Fensters vergrößert sich
das Bild sodass der ganze Bildschirm ausgefüllt ist. Die Menüs sind für
Bildschirmauflösungen zwischen 640 x 480 Pixel bis 1024 x 768 Pixel
optimiert. Die Vergrößerung kann bei einigen Auflösungen zu kleinen
Verzerrungen der Darstellung führen.
_____________________________________________________________
11
Mit der Menüleiste im Statusbild können weitere Programmteile geöffnet
werden. Diese werden in den folgenden Kapiteln beschrieben.
Das Menü Alle gibt eine vereinfachte Übersicht über jeweils 4
Kammern (s. Kap. 4.2)
Im Menü Editor können Temperatur und Feuchteprofile eingegeben
und bearbeitet werden. (s. Kap.4.3)
Menü Grafik zur Darstellung und Auswertung von aufgezeichneten
Messwerten (s.Kap.4.4)
Menü Auto zum Start von Profilen/Prüfprogrammen (s.Kap.4.5 )
Menü Aufzeichnung zum Starten/Stoppen von manuellen
Aufzeichnungen (s. Kap. 4.6)
Menü Konfig zur Einstellung von Systemparametern (s.Kap.4.7)
Menü Zähler zeigt Betriebsstunden bzw. Schaltzyklen (s. Kap 4.8)
Menü Report listet alle Ereignisse und Aktionen der Software auf
(s. Kap.4.9)
Menü << >> dient zum Blättern der angezeigten Analogkanäle
(s.Kap. 4.1)
Hilfe startet ein Onlinehilfe mit Tipps für alle Programmteile
Um die aktive Kammer zu wechseln, klicken Sie mit der Maus einmal auf eines der
LED am oberen Bildschirmrand. Sie können jedes LED betätigen; ist es
jedoch hellgrau, so bleibt die Auswahl ohne Wirkung.
_____________________________________________________________
12
Die LEDs geben für alle angeschlossenen Kammern eine Übersicht über
deren aktuellen Zustand. Die Bedeutung der einzelnen Farben entnehmen
Sie bitte der folgenden Liste:
Farbe
Hellgrau
Weiß
Dunkelgrau
Grün
Rot
Erklärung
Kammer nicht konfiguriert / nicht vorhanden
Kammer antwortet nicht / Hauptschalter Aus oder keine Verbindung
Kammer hat Verbindung ist aber nicht gestartet
Kammer in Betrieb
Fehler an der Kammer
Auswahl für C01 bis C03 möglich
Mit dem Anklicken eines LED wechselt der Statusbildschirm und zeigt
die aktuellen Werte der gewünschten Kammer an.
Falls Sie in der Konfiguration mehr als 16 Kammern eingegeben haben
erscheint links neben der Kammerauswahl ein Schalter zum Wechseln auf
die höheren Kammernummern: befindet sich der Schalter im ‘1’ Zustand, so
zeigen die LED die Kammern 1-16 an:
im ‘17’ Zustand, zeigen die LED die Kammern 17-32:
_____________________________________________________________
13
Der Statusbildschirm dient auch dazu, manuell die Sollwerte zu verändern.
Für die Eingabe eines Sollwerts gibt es zwei Möglichkeiten. Zum einen kann
der Sollwert durch Verschieben des Pfeilsymbols direkt unterhalb des
Kanalnamens geändert werden. Klicken Sie dazu mit der linken Maustaste
auf das Pfeilsymbol und halten Sie die Taste gedrückt. Nun können Sie durch
Bewegen der Maus den Wert verändern.
Die zweite Möglichkeit ist das Anzeigefeld des Sollwertes mit der Maus
anzuklicken und damit zu aktivieren (Farbe der Ziffern ändert sich). Nun
können Sie den Wert über die Tastatur eingeben. Beachten Sie, dass als
Dezimaltrennzeichen ein Punkt benutzt werden muss. Die Eingabe muss
durch Betätigung der Enter-Taste abgeschlossen werden.
Haben Sie ihre Eingabe mit ‘ENTER’ bestätigt oder die Maustaste
losgelassen, erhält die Kammer die neuen Sollwerte. Wenn die Kammer im
Automatik-Mode läuft erscheint eine Sicherheitsabfrage bevor der Sollwert
verändert wird.
Meldet CID-PRO, dass die Kammer nicht antwortet, überprüfen Sie, ob die
Kammer ausgeschaltet ist, oder keine Verbindung besteht.
Zum Wechseln der anlogen Kanäle klicken Sie auf
. Ist Ihnen das
Ändern der Sollwerte gestattet, werden die Bezeichnungen, deren Grenzen
sowie die Einheiten paarweise weitergeblättert.
_____________________________________________________________
14
Auf der rechten Seite des Statusbildschirms befinden sich die Schaltflächen
für die digitalen Kanäle.
Sie sehen drei hintereinander liegende ‚Karteikarten’ , zu denen jeweils durch
Anklicken der oberen Bereiche gewechselt werden kann.
Auf diesen befinden sich weitere Digitalkanäle, sofern mehr wie acht
vorhanden sind. Maximal darstellbar sind hierdurch 24 Kanäle.
Die Anzeige ist in zwei Spalten geteilt. Links stehen die digitalen Kanäle, die
durch Betätigung der markierten Schaltfläche Ein- bzw. Ausgeschaltet
werden können.
Konnte die aktive Kammer den neuen Zustand bestätigen, ändert sich die
Farbe der digitalen Schaltfläche:
Rechts stehen die digitalen Eingänge und Zustände, deren aktueller Zustand
angezeigt wird.
Unter den digitalen Kanälen sehen Sie den Schalter zum Starten der
Kammer, sowie ein LED, das bei auftretendem Fehler, diesen anzeigt:
Ist der An/Aus – Knopf rot so ist die Anlage aus. Durch Betätigung mit der
Maus wird der Knopf grün und die Anlage startet.
Im Statusbildschirm können Sie ebenfalls erkennen, bei welcher Kammer der
Fehler aufgetreten ist.
Hierbei erscheint ein Fenster, das den Fehler näher beschreibt. Schließen
Sie das Fenster mit einem Mausklick auf die ‘OK’ Schaltfläche.
Durch Anklicken des Fehlerknopfes wird versucht, den Fehler zu quittieren.
Der Knopf wechselt die Farbe. Bleibt der Knopf nach quittieren des Fehlers
grün, steht der Fehler nicht mehr an und die Anlage läuft wieder fehlerfrei.
_____________________________________________________________
15
Achtung! : Vor quittieren eines Fehlers sollte unbedingt dessen Ursache
überprüft werden.
Beispiel einer Fehlermeldung
Das LED bleibt solange im roten Zustand, bis der Fehler nicht mehr
vorhanden ist.
Mit der Schlüsseltaste:
wird ein Fenster geöffnet. Hier wird
angezeigt, ob das Bedienteil an der Anlage freigegeben oder gesperrt ist.
Darstellung bei gesperrter Tastatur an der Anlage
Durch einen Mausklick auf die gewünschte Schalterposition kann der
Zustand verändert werden. Mit der OK-Taste wird diese Einstellung an die
Kammer übertragen. Ist die Tastatur an der Anlage gesperrt werden alle
Tastendrücke am Bedienteil ignoriert.
Hinweis:
Durch einen Stromausfall oder durch Hauptschalter AUS/EIN an der
Anlage wird die Sperre der Tastatur aufgehoben.
(Falls der Softwarestand der angeschlossenen Anlage das Sperren der
Tastatur nicht erlaubt, ist die „Schlüsseltaste“ für diese Kammer
unsichtbar.)
_____________________________________________________________
16
Im Zentrum des Statusbildschirm bietet eine Symbolleiste
Auswahlmöglichkeiten zwischen verschiedenen Anzeigen.
Unter Umständen sind nicht alle diese Symbole zu sehen. Dies hängt vom
Anlagentyp und vom Betriebszustand der Kammer ab.
Ist dieses Symbol aktiviert wird eine Trendgrafik im Statusbildschirm
angezeigt. Diese Grafik zeigt immer den Temperaturverlauf (und wenn
vorhanden den Feuchteverlauf) an.
Die Trendgrafik zeigt immer ein festes Zeitfenster bis zum aktuellen
Zeitpunkt. (In Kapitel 4.7.1 ist die spezielle Konfiguration dieses Zeitfensters
näher erläutert.) Die Skalierung gilt für beide Kanäle. Die Farbe der Kanäle
sind folgendermaßen zugeordnet.:
Hellrot:
Istwert Temperatur
Dunkelrot:
Sollwert Temperatur
Hellblau:
Istwert Luftfeuchte
Dunkelblau:
Sollwert Luftfeuchte
Die Messwerte der Trendgrafik werden nur temporär gespeichert. Sie kann
eine Messaufzeichnung nicht ersetzen!
Wird das Automatiksymbol ausgewählt, oder läuft in der aktuellen
Kammer ein Prüfprogramm, wird die Automatikanzeige aktiviert. Die
Automatikanzeige gibt nähere Informationen über das aktuelle
Prüfprogramm. Diese werden sowohl grafisch als auch textuell aufbereitet.
Ist die grafische Anzeige nicht verfügbar, dann ist eine eindeutige Zuordnung
zwischen einen laufenden Programm und der dazugehörigen Datei auf dem
Rechner nicht möglich. In diesem Fall erscheint neben dem
_____________________________________________________________
17
Programmnamen eine Schaltfläche zur Dateiauswahl. Sie können nun diese
Zuordnung von Hand treffen. Die Zuordnung ist nicht eindeutig wenn das
CID-Programm beendet werden mussten und verschiedene
Unterverzeichnisse zum Speichern der Prüfzyklen benutzt werden oder wenn
die gewählten Dateinamen innerhalb der ersten 15 Zeichen nicht eindeutig
sind.
Die Grafik zeigt das aktuelle Prüfprogramm:
Der gelbe Balken zeigt die aktuelle Position im Prüfprogramm. Dieser
„wandert“ dem Sollwert der Temperatur entlang. Enthält das Prüfprogramm
Schleifen (Wiederholungen) so wird dies durch senkrechte Markierungen in
der Grafik angedeutet. Der gelbe Positionsbalken springt am Ende der
Schleife wieder nach vorne zum Schleifenanfang.
Mit der Schaltflächen für Temperatur und Feuchte wird die Skalierung auf
den Bereich des gewählten Parameters gebracht.
_____________________________________________________________
18
Die Schaltfläche Text ermöglicht den Wechsel zur Textdarstellung:
hier werden alle wichtigen Daten des Zyklus angezeigt. Wurde der Zyklus mit
dem CID-PRO erstellt können Sie unter ‘Programm Name’ diesen sehen. Die
hier angezeigte Zeit für das voraussichtliche Programmende berücksichtigt
eine eventuell benutzte Wait-Funktionen nicht. Sie dient als Anhaltspunkt bei
einem fehlerfreien Durchlauf.
Die drehende Scheibe in der rechten oberen Ecke zeigt an, dass der
Automatikbetrieb läuft. Steht die Scheibe und ist grau dann ist der Zyklus
unterbrochen. Durch Betätigen der Taste „fortsetzen“ kann der Zyklus
fortgesetzt werden. Solange ein Zyklus unterbrochen ist, ist die Anlage aus.
Die Programmlaufzeit bleibt jedoch erhalten, sodass die Fortsetzung möglich
ist.
Das Buch Symbol neben dem Programmnamen ist nur sichtbar wenn zu dem
Programm ein Kommentar eingegeben wurde.
Beispiel:
_____________________________________________________________
19
Für einige Anlagentypen ist das Servicesymbol verfügbar. Hinter
dieser Auswahl verbergen sich genauere Informationen über die internen
Funktionen der Anlage.
In diesem skizzenhaften Rohrdiagramm sind die wichtigsten Verbraucher und
Sensoren der Anlage eingezeichnet. Ist die Anlage eingeschaltet so zeigt die
Farbe der einzelnen Bauteil deren Zustand an.
Diese Darstellung dient unseren Servicetechniker sowie technisch
interessierten Benutzern zur Kontrolle der Anlage und zur leichteren
Lokalisierung von Fehlern.
_____________________________________________________________
20
4.2 Alle
Hier erhalten Sie Informationen über den Zustand aller vorhandenen
Kammern.
Angezeigt wird eine Liste aller Kammern mit Kammernamen, Betriebsart,
Soll- und Istwerten für Temperatur und Feuchte, der verbleibenden
Programmlaufzeit (falls ein Programm läuft) sowie dem Fehlerzustand.
Mit der zurück-Schaltfläche kommen Sie auf den Statusbildschirm
zurück.
_____________________________________________________________
21
4.3 Editor
Mit dem Editor können Sie Prüfzyklen erstellen und verändern. Zur Eingabe
der Punkte können Sie mit der Maus den gewünschten Punkt setzen oder
direkt über die Tastatur die Werte in die Liste eintragen.
4.3.1 Erstellen von Zyklen
4.3.1.1 Eingabe mit der Maus
Hierzu klicken Sie mit der linken Maustaste auf die Grafik und halten sie
gedrückt. Bewegen Sie nun den Cursor auf den Wert, mit dem ihr
Prüfzyklus beginnen soll. Lassen Sie den Mausknopf los, so erscheint in
der Grafik ein Punkt, der den Wert markiert. Gleichzeitig wird in der Liste
dieser Wert eingetragen.
_____________________________________________________________
22
In der selben Weise können nun alle Punkte gesetzt werden, die für den
Prüfzyklus notwendig sind. Bei der Eingabe des Zyklus mit der Maus ist
es meist sinnvoll zunächst den Zyklus für einen Kanal einzugeben,
anschließend den Kanal zu wechseln und (falls vorhanden) weitere
Kanäle zu programmieren. Bitte beachten Sie, dass die Zeitangabe in
der Liste immer die relative Zeit zwischen zwei Punkten ist.
Damit Sie die Punkte leichter anfahren können, wird der Cursor immer
auf festgelegte Punkte ‘gefangen’, d.h. abhängig von ihrer Einstellung
bei ‘Optionen’ liegt ein Gitter über der Grafik, an dem sich der Cursor
orientiert.
Zum besseren Verständnis: bewegen Sie den Cursor langsam auf der
Grafik hin und her und beobachten Sie die Anzeigen der Cursorposition
in der rechten oberen Ecke:
Der Cursor bewegt
sich auf einem Gitternetz, das Sie hinter der Schaltfläche Optionen für
jeden Analogkanal selbst definieren können. Die Zeit wird hierbei
gleichzeitig in Stunden und Minuten angezeigt.
Ebenso können Sie hier die Steigung in Einheit/min ablesen.
Zum Wechseln des analogen Kanals klicken Sie im rechten unteren Eck
auf die Anzeige, die den momentanen Analogkanal anzeigt.
Es öffnet sich nun eine Liste, in der Sie den neuen Kanal auswählen
können. Hierbei ändert sich auch der zulässige Bereich der Grafik, damit
von vornherein ausgeschlossen ist, dass die Kammer den zulässigen
Bereich verlässt: versuchen Sie den Cursor aus dem Bereich zu
bewegen, wird er auf dem maximal zulässigen Wert festgehalten.
Um die digitalen Kanäle einzugeben, ändern Sie die Werte in der Liste
der Digitalkanäle von 0 auf 1 oder umgekehrt mit einem Doppelklick der
Maus auf die Liste des zu ändernden Kanals 1-4 oder 5-8. Zum
Wechseln der Anzeige 1-4 oder 5-8 klicken Sie auf eine der beiden
‘<<‘/’>>‘-Schaltflächen.
_____________________________________________________________
23
Mit dem Ändern in der Liste wird gleichzeitig in der unteren Grafik ein
Balken angezeigt, der den Zustand dieses Kanals darstellt.
Beim Ändern des Wertes von 1 auf 0 verschwindet dieser wieder: der
Kanal ist für die Dauer, die in dieser Zeile angegeben ist ausgeschaltet.
resultierender Balken nach Eingabe des Digitalkanals
Eingabe mit der Tastatur:
Mit der 'Einfg’ - Taste wird in der Liste eine neue Zeile eingetragen.
Diese Zeile enthält die Werte der vorherigen Zeile. ausgenommen die
Zeit: sie beträgt nach dem Einfügen ‘0.0’ . Die Zeit kann mit ‘ENTER’
oder einem Doppelklick der linken Maustaste geändert werden. Hierzu
muss sich der schwarze Balken in der Liste der Zeit befinden, und die zu
ändernde Zeit markieren. Sind diese Voraussetzungen erfüllt, erscheint
ein Fenster, in dem sich der alte Wert befindet; dieser kann nun
verändert, bzw. neu eingegeben werden. Mit OK wird dieser Wert
übernommen und die Grafik, sowie die Liste aktualisiert. Mit ‘ZURÜCK’
bleibt die Änderung ohne Wirkung, das Fenster wird wieder
geschlossen. Die in der Liste eingegebene Zeit ist immer die Laufzeit der
Zeile, in der Grafik werden diese Laufzeiten zum kompletten Prüfzyklus
aneinandergereiht.
Durch Drücken der ‘Entf’ - Taste wird die momentane, aktive Zeile in der
Liste gelöscht. Zur Sicherheit werden Sie gebeten diese Aktion zu
bestätigen.
Bei der Eingabe über die Tastatur wird die Zeitskala der Grafik
automatisch dem maximalen Wert in der Liste angepasst.
_____________________________________________________________
24
4.3.1.2 Werte ändern
Sie können jeden beliebigen Wert in den Spalten ändern: hierzu
aktivieren Sie den Wert den Sie ändern wollen mit einem Mausklick der
linken Maustaste oder bewegen Sie den Balken mit den Pfeiltasten auf
den Wert, dieser muss nun schwarz hinterlegt sein. Zum Wechseln der
Spalten können Sie auch die ‘Tab’ Taste benutzen. Um die Richtung des
Wechselns zu ändern, benutzen Sie die ‘Umschalt + Tab’ Kombination.
Durch einen Doppelklick oder durch ENTER öffnet sich ein Fenster:
Hier können Sie nun den neuen Wert (in diesem Fall neue Zeit in
Minuten) eingeben. Mit OK bestätigen Sie ihre Änderung. Der neue Wert
wird in die Liste übernommen, die Grafik wird falls nötig aktualisiert.
4.3.1.3 Wait-Funktion:
Möchten Sie einem analogen Kanal zu einem bestimmten Wert eine
Wait-Funktion zuordnen gehen Sie genauso vor, wie wenn Sie den Wert
ändern wollen: Doppelklicken Sie mit der Maus auf den Wert in der
Spalte des analogen Kanals oder mit ENTER auf der gewünschten Zeile.
_____________________________________________________________
25
Nun öffnet sich wieder das bekannte Fenster: AUSWAHL
Hier haben Sie die Möglichkeit im Bereich Wait-Funktion das Feld
aktivieren zu markieren (Punkt in Feld davor setzen). Mit dem Setzen der
Wait-Funktion können Sie nun die Toleranz angeben in der sich der Wert
bewegen darf, damit das Programm weiter läuft. Diese Toleranz
bedeutet der Abstand zwischen Soll- und Istwert der unterschritten sein
muss, damit diese Zeile als abgearbeitet gilt. Das heißt eine
Toleranzangabe von 0.0 bringt das Programm an dieser Stelle zum
Anhalten, da diese Differenz nicht unterschritten werden kann.
Für den Temperaturkanal ist meist eine Toleranz von 1°C sinnvoll für die
Feuchte von 3 - 5%r.F.
Wait-Funktion mit einer Toleranz von 2.0 Einheiten
Nach dem Bestätigen mit OK wird der neue Wert übernommen, mit
aktivierter Wait-Funktion ändert sich die Farbe des Wertes in ein helles
Blau:
Die Wait-Funktion veranlasst die Steuerung nach dem Abarbeiten der
Zeile solange zu warten, bis der Istwert die Toleranz des Analog-Kanals
erreicht hat. Erst dann wird die nächste Zeile abgearbeitet.
Pro Zeile kann einem Analog-Kanal eine Wait-Funktion zugeordnet
werden.
Doppelklicken Sie auf eines der Textfenster, das die Einheit der Liste
bzw. die Bezeichnung ‘D1’ oder ähnliches enthält, öffnet sich für kurze
Zeit ein Fenster, das den Namen des angewählten Kanals anzeigt. So
können Sie immer überprüfen, welche Werte gerade angezeigt werden.
_____________________________________________________________
26
4.3.1.4 Softwaregrenzen
Ebenfalls in dem Fenster „Auswahl“ ist es möglich für jeden analogen
Kanal Grenzen einzutragen.
Softwarebegrenzung heißt, dass die Kammer einen Fehler meldet und
abschaltet, sobald der Istwert eines Kanals außerhalb dem erlaubten
Bereich liegt.
Diese Grenzen werden beim Start des Programms in die Steuerung
übertragen. Während das Programm läuft gelten diese Grenze. Ist das
Programm beendet gelten wieder die Grenzen, die vor dem
Programmstart gültig waren. (siehe auch Kapitel Konfiguration Prüfgutschutz)
Die Grenzen eines Kanals können in einer beliebigen Zeile eingetragen
werden.
Wenn Sie bereits mit früheren Versionen von CID-PRO Programme
erstellt haben sind als minimale und maximale Grenzen jeweils 0.0
eingetragen. In diesem Fall erfolgt die Begrenzung des Kanals auf seine
Eingabegrenzen.
4.3.2 Kanal ausschalten
Ein analoger Kanal kann durch Setzen eines Punktes auf die untere
Grenze bzw. bis 5 Einheiten darüber ausgeschaltet werden.
Beim Erstellen ist diese Linie noch sichtbar, wird die Anzeige
aufgefrischt, werden die Linien entfernt, die sich unterhalb dieser Grenze
befinden.
_____________________________________________________________
27
4.3.3 Die Schaltflächen des Editors
Anzeige der Analog-Kanäle:
Geöffnet wird eine Liste mit den verfügbaren Analog-Kanälen, die
programmiert werden können. Wählen Sie einen aus, indem Sie mit der
Maus den Namen anklicken, nun gelten alle Eingaben, die Sie ab jetzt
mit der Maus im Grafikbereich machen für diesen Kanal. Es können in
der Liste maximal vier Analog-Kanäle stehen.
Wechseln Sie zu einem Kanal, der in der Liste oberhalb nicht angezeigt
wird, werden die Daten neu dargestellt und die Liste enthält die aktuellen
Werte des ausgewählten Kanals.
4.3.3.1 Zurück
Beendet den Editor und kehrt in den Statusbildschirm zurück.
4.3.3.2 Kommentar
Es öffnet sich ein Eingabefenster in dem ein bis zu 250 Zeichen langer
Kommentar zu dem aktuellen Prüfzyklus eingegeben werden kann. In
dem Eingabefenster speichern Sie die Eingaben mit OK oder schließen
das Fenster ohne Änderung mit Zurück.
Der Kommentar zu einem aktuell laufenden Programm kann im
Statusbild in der Textansicht der Automatikanzeige abgerufen werden.
Außerdem wird der Kommentar beim Ausdruck des Programms (nur
Liste) mit ausgegeben.
_____________________________________________________________
28
4.3.3.3 Optionen
Hier kann die Zeitskala sowie die Zeiteinheit eingetragen werden. Es
kann festgelegt werden in welchem Raster der Cursor für die graphische
Eingabe springt, dies erleichtert es die gewünschten Punkte zu treffen.
Als Neuerung in dieser Version gibt es nun die Möglichkeit bereits in der
Steuerung gespeicherte Programme auf den Rechner hochzuladen oder
einzelne Programme gezielt in die Steuerung zu senden. Diese Option
ist nur in Zusammenhang mit einer neueren Softwareversion der
Steuerung (ab V1-62) möglich.:
Außerdem kann zwischen zwei Varianten der Achsenskalierung gewählt
werden.
Geben Sie hier die neue Zeitachse an, sowie die Einheit. Verändern Sie
die Einheit im Vergleich zu ihrer vorherigen Einstellung, versucht CIDPRO die alten Zeitwerte in die neue Einheit zu konvertieren, sofern z.B.
von Minuten in Stunden, volle Stunden (jeweils 60 Minuten) eingegeben
wurden. Ist eine Konvertierung möglich können Sie diese nach der
Sicherheitsabfrage durchführen lassen; ebenso bei der Konvertierung
von Stunden in Minuten: hier ist eine Konvertierung immer möglich. Für
die Zeitbasis Sekunden sollten keine Zeilen mit Werten unter fünf
Sekunden benutzt werden. Aufgrund der Zykluszeit der Steuerung ist
sonst keine korrekte Synchronisation gewährleistet.
Jeweils unabhängig voneinander lassen sich hier die Genauigkeit des
Gitternetzes festlegen. Diese Werte gelten jeweils für den aktuellen
Analogkanal.
_____________________________________________________________
29
Als Skalierung der Y-Achsen kann gewählt werden, ob für alle Kanäle
der selbe Wertebereich gilt. In diesem Fall ist die Skala immer die selbe
sie beginnt beim kleinsten Wert aller Analogkanäle und nicht bis zum
größten Wert aller Analogkanäle.
In der zweiten Variante erhält jeder Kanal einen eigenen Bereich, wird
der aktive Kanal gewechselt, so ändert sich die Skala und der in der
Graphik dargestellte Bereich verschiebt sich. Auf diese Weise haben Sie
die Möglichkeit für jeden Kanal den Bereich so zu setzen, dass sich eine
maximale Auflösung ergibt.
Option Schleifen komplett darstellen:
Werden in dem Zyklus Schleifen benutzt, so werden diese entsprechend
der eingegebenen Anzahl hintereinander dargestellt.
Auf diese Weise können der korrekte Verlauf der Sollwerte besonders im
Bereich des Sprungs zum Schleifenanfang und nach Abarbeitung der
Schleife überprüft werden.
Wird diese Option nicht angewählt so wird nur ein Durchlauf der Schleife
in der Graphik gezeichnet.
_____________________________________________________________
30
4.3.3.4 Neu
Mit dieser Schaltfläche kann ein neuer Zyklus erstellt werden.
Zunächst erscheint ein Fenster zur Auswahl für welche Kammer ein
neuer Zyklus erstellt werden soll. Nach der Auswahl aus der Liste und
Bestätigung mit OK wird das Editorfenster neu aufgebaut und mit den
entsprechenden Kanalnamen und Zuordnungen für die Eingabe eines
neuen Zyklus vorbereitet. Wurde die bisherige Eingabe noch nicht
gespeichert erscheint eine Sicherheitsabfrage.
4.3.3.5 Speichern
Ein erstellter Zyklus kann hier abgespeichert werden. Durch
mehrmaliges Abspeichern mit anderem Namen und/oder anderen
Endungen kann ein Zyklus kopiert werden, und somit auch für andere
Kammern zugänglich gemacht werden. Abgespeicherte Zyklen befinden
sich standardmäßig im Unterverzeichnis ‘Zyklus’. Das Verzeichnis kann
auch gewechselt werden.
Hinweis:
Programme, die für eine Kammer erstellt wurden können mit einer
anderen Endung (z.B. .Z02) auch für eine andere Kammer
abgespeichert werden. Dabei ist zu beachten, dass die
Reihenfolge der digitalen Kanäle sowie der Bereich der analogen
Kanäle übereinstimmen muss, damit die Programme für die neue
Kammer funktionieren. In diesem Fall erscheint eine
entsprechende Meldung, da einige Anpassungen im Hintergrund
durchgeführt werden müssen.
4.3.3.6 Laden
Bereits erstellte Zyklen können hier geladen werden. Hierzu wählen Sie
aus der Liste die Datei aus, die den gesuchten Prüfzyklus enthält und
_____________________________________________________________
31
klicken auf ‘LADEN’. Um eine Datei von einer anderen Kammer zu
laden, ändern sie links unten die Endung der Dateinamen; Z01 =>
Kammer 1, Z02 => Kammer 2, usw.
Nach dem Laden kann der Zyklus weiter bearbeitet werden. Und mit den
neuen Werten ebenfalls wieder abgespeichert werden.
4.3.3.7 Löschen
Um nicht mehr benötigte Zyklen zu entfernen, können hier mehrere
Dateien auf einmal ausgewählt werden. Bestätigen Sie ihre Auswahl mit
OK.
Letztendlich gelöscht, werden sie nach dem Bestätigen der
Sicherheitsabfrage mit OK !!
GEHEN SIE VORSICHTIG MIT DEM LÖSCHEN UM !!
GELÖSCHTE DATEN GEHEN UNWIDERRUFLICH VERLOREN !!
4.3.3.8 Drucker
Hier können Sie den erstellten Zyklus ausdrucken. Mit dem folgenden
Optionsbildschirm können Sie wählen:
nur Liste:
In der Voransicht können Sie das Layout des Druckes
selbst verändern. Mit dem Bestätigen wird der Zyklus im
Textformat gedruckt. Bei diesem Listenausdruck wird immer
der Standarddrucker benutzt.
nur Grafik:
Hier werden nur die Grafik der Analog-Kanäle und DigitalKanäle gedruckt.
beides:
Der gesamte Bildschirm wird gedruckt.
_____________________________________________________________
32
In diesen beiden Menüs erscheint eine Eingabemaske um den Drucker
auswählen zu können und weitere Einstellungen vorzunehmen. Eine
genauere Beschreibung des Menüs befindet sich im Kapitel 4.4.1 Die
Schaltflächen der Graphik
unter dem Symbol:
zurück:
Schließt das Druckoptionen Fenster.
‘ << ‘ / ‘ >>‘:
Betätigen Sie eine der Schaltflächen, so wechselt die Anzeige der
Digitalkanäle; standardmäßig sind die Kanäle 1-4 aktiv, nach dem
Betätigen wechselt die Liste zu den Kanälen 5-8, sofern Digitalkanäle
vorhanden sind, können diese verändert werden.
4.3.4 Schleifenprogrammierung
Zur Programmierung einer Schleife aktivieren Sie mit einem Mausklick
der linken Maustaste die Zeile, in der die Schleife beginnen soll. diese
Zeile wird die erste Zeile in der Schleife:
Betätigen Sie nun die Taste
(F2)auf Ihrer Tastatur, so wird der
Schleifenanfang vor der aktuellen Zeile eingefügt:
Das ‘x1’ in der Zeitspalte gibt an, dass die Schleife einmal durchlaufen
wird. In der Grafik sehen Sie zur Kontrolle eine vertikale Linie, die den
Schleifenanfang kennzeichnet, ebenso nach dem Eingeben des
Schleifenende.
Das Schleifenende setzen Sie wie folgt:
aktivieren Sie mit einem Mausklick der linken Maustaste die Zeile, vor
der die Schleife enden soll; diese Zeile wird nicht mehr innerhalb der
Schleife ausgeführt werden.
_____________________________________________________________
33
Betätigen Sie nun die Taste
Schleifenende gesetzt:
(F3) auf Ihrer Tastatur, so wird das
Hinweis: Der Schleifenanfang und das Schleifenende wird immer vor der
aktuellen Zeile eingefügt. Das heißt zum Programmieren des
Schleifenendes am Ende des Programms muss eine weitere
Zeile eingefügt werden vor der das Schleifenende dann
eingefügt werden kann.
Die Schleife ist nun vollständig eingegeben. Um die Anzahl der Schleifen
zu verändern Doppelklicken Sie in der Zeitspalte auf die Zeile, die den
Schleifenanfang markiert. Die neue Schleifenanzahl wird nach der
Neueingabe in der Zeitspalte dargestellt.
Zum Löschen einer Schleife entfernen Sie den Schleifenanfang und das
Ende aus der Liste mit der Entf -Taste.
Maximale Anzahl verschiedener Schleifen: 20 !
_____________________________________________________________
34
4.3.5 Unterprogramme
Wenn Unterprogramme benutzt werden, muss immer zuerst das
Unterprogramm erstellt werden und anschließend das Hauptprogramm.
Zum Einfügen eines Unterprogrammaufrufs aktivieren Sie mit einem
Mausklick der linken Maustaste die Zeile, vor welcher der Aufruf
eingefügt werden soll. Betätigen Sie nun die Taste ‘F4’ so erscheint ein
Menü für den Unterprogrammaufruf.
In diesem Menü können Sie den
Dateinamen eines zuvor erstellten
Unterprogramms auswählen.
Außerdem weisen Sie mit der
Programmnummer einen Platz in
der Steuerung zu. Beim Senden
des Programms wird das
Unterprogramm auf diesen
Programmplatz übertragen. Das
Hauptprogramm und jedes
Benutzte Unterprogramm muß
eine eigene Programmnummer
erhalten. In einem
Hauptprogramm kann immer nur
ein Unterprogramm laufen. Falls
ein neues Unterprogramm
gestartet werden soll, solange das
alte noch läuft wird das alte
beendet. Mit dem Ende des
Hauptprogramms werden
ebenfalls alle Unterprogramme
beendet.
Menü für Unterprogramme
über ‘F4’
Die Statusanzeige im Automatik bezieht sich immer auf das
Hauptprogramm. Das heißt, die Sollwerte in der Kammer stimmen nicht
mit den dort angezeigten Werten überein, falls im Unterprogramm die
analogen Kanäle aktiv sind.
_____________________________________________________________
35
Anwendungsbeispiele für Unterprogramme sind das gelegentliche
schnelle Schalten von digitalen Kanälen in einem langen
Hauptprogramm. Es kann ein immer wiederkehrendes Schaltmuster der
digitalen Kanäle in dem Unterprogramm abgelegt werden (siehe oben).
Im Hauptprogramm wird nun der gewünschte Sollwertverlauf
programmiert. An den Stellen, wo die digitalen Kanäle schalten sollen
wird das Unterprogramm eingefügt und im Unterprogramm nur die
digitalen Kanäle aktiv geschaltet.
Hinweis: Sind in einem Unterprogramm die digitalen Kanäle aktiv, so
bleiben die digitalen Kanäle solange im Zustand der letzten
Zeile des Unterprogramms bis im Hauptprogramm eine neue
Zeile erreicht wird. Setzen Sie also am Ende des
Unterprogramms nicht mehr benötigte Digitalkanäle zurück.
4.3.6 Bedingte Sprünge
Bedingte Sprünge sind Programmverzweigungen aufgrund von digitalen
Eingangszuständen. Die Sprungfunktion erlaubt es Programme durch
externe Ereignisse zu beenden oder zu variieren.
Wählen Sie in der Liste der Wertepaare im Editor die Zeile aus, vor der die
Sprungfunktion platziert werden soll. Durch drücken der Taste ‘F5’ erscheint
ein Menü.
_____________________________________________________________
36
Als Hilfe wird der dunkel hinterlegte
Balken in der Liste jeweils auf die
aktuell eingegebene Zielzeile
gesetzt.
Als Sprungbedingung können Sie
einen oder mehrere Kanäle
auswählen. Sind mehrere Kanäle
aktiviert werden diese über ein
logisches ODER verknüpft.
Außerdem kann eingestellt werden,
ob wenn der betreffende Kanal ‘0’
oder ‘1’ ist. Dieser Wert wechselt
durch einfaches Klicken mit der
Maus auf die Schaltfläche, wenn
der Kanal zuvor aktiviert wurde.
Wenn Sie das Menü mit OK
verlassen, wird die Zeile mit der
Jump-Funktion in die Liste
übernommen.
Hier könne Sie die Zeile wählen, zu
der gesprungen wird, wenn die
Sprungbedingung wahr ist.
Wichtig ist, dass die Sprungfunktion während der gesamten Laufzeit, der auf
die Sprungfunktion folgenden Zeile aktiv ist. Auf diese Weise ist nicht nur
eine einmalige Abfrage, sondern eine Art Interruptbetrieb möglich.
Es ist zu beachten, dass falls die Sprungfunktion innerhalb von Schleifen
benutzt wird und das Sprungziel außerhalb der Schleife liegt, die angezeigte
Schleifenanzahl und Schleifenebene nicht mehr korrekt ist.
_____________________________________________________________
37
4.4 Grafik
In der Grafikansicht haben Sie die Möglichkeit aufgenommene Messungen
grafisch darzustellen und auszuwerten.
Beim Starten der Grafik öffnet sich sofort ein Popup zum Laden einer Grafik.
4.4.1 Die Schaltflächen der Grafik
Beenden der Grafik. Rückkehr in den Statusbildschirm.
Öffnet ein Fenster, in dem alle Messungen geladen werden
können
_____________________________________________________________
38
Hier sehen Sie Daten, welche die aktuelle im Feld Dateiname gewählte
Messung näher beschreiben:
• Start-/Stop-Zeit
• Anzahl der Analog-/Digital-Kanäle
• Anzahl der Zeilen, d.h. Messpunkte
• Kommentar zur Datei
Datei-Name
Listet alle Dateien auf, die mit der Kammer aufgezeichnet wurden.
Wird mit den Cursortasten: ‘up’ / ’down’ die Datei ausgewählt, so
erscheint sofort der Kommentar, das die Messung näher beschreibt.
Wird das Menü mit der Maus angeklickt, öffnet sich eine Liste, in der
die gesuchte Datei ausgewählt werden kann. Mit der Tastatur öffnen
Sie die Liste, in dem Sie die Leertaste betätigen.
oberhalb des Dateinamens steht der aktuelle Pfad aus dem die
Messdateien ausgelesen werden. Dieser kann mit der Schaltfläche zur
Verzeichnisauswahl verändert werden. Die Voreinstellung ist der in
der Konfigurationsdatei (s.Kap. 4.7.5 spezielle Konfigurationen)
eingetragene Pfad. Nach der Standardinstallation lautet dieser:
C:\cts_soft\messung. Beachten Sie, dass bei der Verzeichnisauswahl
auch alle Dateien, die in dem jeweiligen Verzeichnis enthalten sind
angezeigt werden. Dies dient aber nur als Hilfe, um Dateien leichter zu
finden. In dem Fenster ist nur die Pfadauswahl möglich.
_____________________________________________________________
39
Kammer
Durch ändern der Kammernummer wechselt die Liste der Messungen.
Sie enthält daraufhin alle Messungen der ausgewählten Kammer.
Laden
Nun kann die Datei mit der ‘LADEN’ - Schaltfläche ausgelesen
werden. Nach dem vollständigen Auslesen (kann je nach Größe und
Datenmenge stark in der Zeit variieren) wird die Messung, mit den
ausgewählten Kanälen in der Grafik dargestellt.
aktive Aufzeichnung
Ist gerade eine Aufzeichnung aktiv, kann diese direkt angezeigt
werden. Die Schaltfläche ist sichtbar und kann betätigt werden.
Der Unterschied zur normalen ‘Laden’ – Funktion besteht darin, dass
diese Anzeige mit den Messdaten aktualisiert wird.
Beispiel nach dem Laden einer Datei.
_____________________________________________________________
40
Beim ersten Start der Grafik ist es notwendig Standardeinstellungen zu
definieren ! Sie befinden sich sofort im Optionenbildschirm; wählen Sie
dort die Kurven aus, die Sie anzeigen wollen ! Speichern Sie ihre
Auswahl mit ‘als Standard’, damit Ihre Einstellungen für weitere
Anzeigen vorhanden sind.
Ist nach dem Laden einer Grafik kein Diagramm zu sehen kommen
folgende Ursachen in betracht:
- Die gewählte Datei ist leer oder neu (enthält noch keine Zeilen)
- Es wird auch keine Legende angezeigt. Dann sind vermutlich in der
Konfiguration der Grafik keine Kanäle ausgewählt oder die
Einstellungen wurden nicht als Standard gespeichert, sodass diese
beim erneuten Aufruf der Grafik wieder verloren sind.
Hier können nicht mehr benötigte Messungen gelöscht werden.
Durch Auswahl einer oder mehrerer Messungen und Bestätigen der
Sicherheitsabfrage werden die ausgewählten Dateien unwiderruflich
gelöscht.
Zoomt den Bereich zwischen den beiden Cursor heraus. Der
Bereich kann entweder mit dem Cursor direkt angefahren werden,
oder über die Tastatur am unteren Bildschirm eingetragen
werden. Die beiden linken Zahlenfelder beziehen sich hier auf die
linke Skala, die rechten beiden auf die rechte. Die Farben
entsprechen denen der beiden Cursor.
_____________________________________________________________
41
Wird die Zeitachse in Echtzeit angezeigt, können Sie die Position
der Cursor in der Zeit nicht eingeben, da hier nur die Uhrzeit
(ohne Datum angezeigt wird). Fahren Sie deshalb mit der Maus
die Cursor auf das gewünschte Datum.
Der minimale Bereich, der gezoomt werden kann ist in der
Zeitachse eine Minute und in Y-Richtung 2% der gesamten Skala.
Die momentane, angezeigte Messung wird auf den
angeschlossenen Drucker ausgegeben. Auf der Druckseite
erscheint am unteren Rand der eingegebene Kommentar. Vor
dem Drucken können noch Optionen eingestellt werden:
Im Oberen Teil des Fensters kann der Drucker ausgewählt
werden. Alle unter Windows installieren Drucker können
ausgewählt werden.
Im Feld Einstellungen können spezifische Einstellungen für den
ausgewählten Drucker gemacht werden. Zum Beispiel: Farb- oder
Graustufendruck, Hoch/Querformat oder an welchem
Papierschacht eingezogen wird.
_____________________________________________________________
42
Weitere Einstellungen für die dargestellte Graphik können im
unteren Teil des Fensters gemacht werden:
Breite:
Breite des Ausdruck Der Standardwert gewähltes Papier
dehnt die Graphik so dass die ganze Blattbreite ausgenutzt
wird. Alternativ kann die Breite des Ausdrucks in 10tel
Millimeter angegeben werden.
Höhe:
Höhe des Ausdruck Der Standardwert gewähltes Papier
dehnt die Graphik so dass die ganze Blatthöhe ausgenutzt
wird. Alternativ kann die Höhe des Ausdrucks in 10tel
Millimeter angegeben werden.
Horizontaler Versatz , Verticaler Versatz:
Standardmäßig wird die Graphik zentriert auf den Blatt
ausgegeben, es kann jedoch auch ein Wert in 10tel mm
Angegeben werden um z.B. einen Heftrand einzustellen.
Schwarz / Weiss - druck erzwingen:
Falls Sie vorhaben den Ausdruck per Fax zu verschicken ist
diese Einstellung sinnvoll, da Graustufen per Fax sehr
schlecht übertragen werden.
Bitmap printing:
Ohne diese Auswahl ergibt sich ein feineres und optisch
ansprechendes Druckbild. Aus Gründen der Kompatibilität
kann das Bitmap printing aber sinnvoll sein. Eventuell muss
diese Auswahl auch getroffen werden, wenn der Ausdruck
nicht richtig funktioniert. In Zusammenhang mit einigen
Druckertreibern, besonders wenn der PC etwas wenig
Speicher besitzt können ohne Bitmap printing Probleme
auftreten.
Macht die Zoom-Funktion rückgängig. Die Grafik ist wieder im
Ganzen sichtbar.
_____________________________________________________________
43
Öffnet den Konfigurationsbildschirm der Grafikanzeige.
Wählen Sie durch Anklicken die Analog/Digital-Kanäle aus,
welche Sie in der Grafik sehen wollen. Durch das Anklicken
haben Sie weitere Auswahlmöglichkeiten in dem Fenster das für
diesen Kanal erscheint:
Ansicht nach dem Anklicken eines Analog-Kanals
Durch Auswählen des Soll-/Istwertes werden diese mit der Farbe
im rechten Fenster angezeigt. Durch Festhalten des linken
Mausknopfes auf diesem Farbfenster öffnet sich eine Auswahl
aller möglichen Farben (abhängig von der Windows SystemEinstellung) Wählen Sie ihre gewünschte Farbe aus, in dem Sie
die Maus über die Farbfelder bewegen. Mit dem Loslassen des
Mausknopfes wird die aktuelle Farbe übernommen.
_____________________________________________________________
44
Durch Aktivieren der
wird die Skala am rechten
Rand der Grafik dargestellt (Standard ist linke Seite). Dies hat den
Vorteil bei mehreren Kurven auf einen Blick die richtige Skala
rechts bzw. links parat zu haben und kann beim Ausdrucken von
Messungen hilfreich sein.
Möchten Sie nur einen bestimmten Bereich ihrer Kurve
betrachten, können Sie hier
diesen Bereich
angeben. Der maximale Wert muss größer als der minimale sein
(!), sonst wird die Eingabe ignoriert und der Bereich automatisch
auf die Kurve angepasst.
Durch Anklicken eines Digitalkanals, sofern vorhanden, erscheint
ein anderes Fenster:
Ansicht nach dem Anklicken eins Digital-Kanals
Hier kann ausgewählt werden, ob der Kanal angezeigt wird (OK)
oder nicht (nicht anzeigen), sowie eine Farbe gewählt werden.
Im Optionen-Fenster haben Sie noch weitere Möglichkeiten, die
Grafik ihren Wünschen anzupassen:
Hier können Sie die Cursor ausschalten; dies ist zu empfehlen
beim Ausdruck der Grafik mit mehreren Kurven.
Sie können die kleine Anzeige ausschalten und: möchten Sie die
Zeitskala fest definieren, stellen Sie bei X-max und X-min die
Werte ein (Auf Grund der automatischen Teilung ist es nicht
immer möglich, die fest eingestellte Zeitachse einzuhalten, hier
_____________________________________________________________
45
können kleine Differenzen auftreten). Soll die Grafik immer
automatisch angepasst werden, achten Sie beim Verlassen des
Optionen-Bildschirms mit ‘OK’ oder ‘als Standard’ darauf, dass in
beiden Feldern die gleichen Werte bzw.0 stehen !
Aktivieren Sie die Echtzeit-Anzeige, wird die Zeitachse mit den
genauen Zeitangaben während der Aufzeichnung angezeigt.
Sie können auch hier selbst die Anzeige der Zeitachse definieren.
Hierzu geben Sie bei den Textfeldern für Start-Datum/Zeit und
Stop-Datum/Zeit den gewünschten Bereich ein. Halten Sie das
vorhandene Format der Angaben ein, ansonsten wird Ihre
Eingabe ignoriert.
Das Format lässt sich mittels der Schalter
variieren. Verändern Sie die Einstellungen, können Sie
unmittelbar die Änderungen auf dem Bildschirm feststellen und
die für Sie am günstigsten als Standard definieren.
Sie können die gesamte Darstellung der Messwerte detaillierter
darstellen lassen, in dem Sie die Marke
_____________________________________________________________
46
setzen. Die Messwerte werden im Detail genau auf 0,1 Einheiten
dargestellt (reduziert die Arbeitsgeschwindigkeit).
Öffnet den zu der Grafik gehörende Kommentar zum Ändern.
Beispielkommentar
Hier können Sie das Kommentar nach Belieben ändern. Alle
Funktionen eines Texteditors sind hier möglich.
Maximale Kommentarlänge: 255 Zeichen !
In der kleinen Anzeige /Legende auf dem Grafikbildschirm sehen Sie die
momentan dargestellten Kurven in der zugehörigen Farbe.
Doppelklicken Sie einen der analogen Kanäle, so ändert sich die
Skalierung (je nach Einstellung in den Optionen) links/rechts an der
Grafik. Die Einheit ändert sich in die eingestellte Farbe, sowie der
Bereich, der von Ihnen angegeben wurde, oder automatisch.
Beispiel nach Auswahl der Feuchte-Istwerte
_____________________________________________________________
47
Hierbei öffnet sich ein kleines Fenster AUSWERTUNG
Die Werte ‘unten’ und ‘oben’ beziehen sich immer auf die linke
Skala, ausgehend von den beiden Cursor. Im linken Textfeld
sehen die berechnete Steigung der angegeben Kurve in der
linken Skala. Die Angaben von Differenz und Dauer des von den
beiden Fadenkreuzen eingeschlossenen Bereichs dient zur
Vermessung der Messaufzeichnung.
Klicken Sie ein weiteres Mal auf die Schaltfläche wird das Fenster
geschlossen.
Bewegen Sie den Mauscursor auf diese Schaltfläche und halten
die linke Maustaste gedrückt, können Sie durch Auswahl des
entsprechenden Menüpunktes das aktuelle Fenster mit der Grafik
in die Zwischenablage kopieren (siehe Schnittstelle zu
WINWORD), oder das EXCEL-Konvertierungsprogramm starten.
(siehe Schnittstelle zu Excel)
_____________________________________________________________
48
4.5 Auto
Hier können die erstellten Zyklen an die Kammer, die ausgewählt wurde
übertragen werden. Wählen Sie hierzu mit der Auswahltaste in einem
Dateiauswahlfenster den Zyklus aus, im Feld Prog-Nr., die Nummer,
unter der der Zyklus in der Kammer gespeichert werden soll, aus. Mit
‘SENDEN’ werden die Daten übertragen.
Nachdem der Zyklus übertragen wurde ist es möglich eine Startzeit und
einen Programmvorlauf für das Programm einzugeben.
Eingeben der Startzeit:
Beispiel einer Start Zeit/Datum-Eingabe
Zum Eingeben der/des Zeit/Datum benutzen Sie die Tastatur: Sie
können hier jedes zulässige Datum im Rahmen eines Jahres eingeben.
Achten Sie hierbei genau auf die aktuelle Zeit ihres Systems !
Geben Sie die Startzeit in diesem Format an: hh:mm
Halten Sie dieses Format nicht ein, wird die Eingabe ignoriert.
Wird hier eine Zeit eingegeben, die vor der aktuellen Zeit liegt, also
bereits vergangen ist, erscheint die aktuelle Zeit (ändern Sie daher
zuerst das Datum!)
_____________________________________________________________
49
Bei der Eingabe des Datums benötigen Sie nur das Format TT.MM !!
CID-PRO ergänzt nun selbständig die Eingabe.
Wurde hier ein bereits vergangenes Datum eingegeben, wird das Jahr
um ‘1’ erhöht ! in diesem Fall wird das Datum zu ‘11.07.2000’.
Eingeben des Programmvorlaufs bzw. einer Startzeile:
Beispiel einer Startzeile
Das Eingabefeld Startzeile dient dazu den Anfang eines Programms zu
überspringen. Der Bereich in dem die Eingabe liegen kann ist hinter dem
Feld angegeben und hängt von der Länge des gewählten Programms
ab. Mit der Eingabe einer Startzeile verändert sich auch die Anzeige im
Feld Vorlaufzeit. Hier wird die Zeit errechnet die übersprungen wird. Bei
der Berechnung bleiben Schleifendurchläufe und Waitfunktionen
unberücksichtigt. Wollen Sie einen Vorlauf in eine Schleife machen,
kann die Vorlaufzeit direkt eingegeben werden. Im Feld Startzeile wird
dann „-1“ angezeigt, da die Zuordnung zu einer Zeile fehlt.
Ohne eine Eingabe für Startzeit oder Startzeile wird die aktuelle Uhrzeit
und ein Programmstart in der ersten Zeile vorbelegt.
Somit können Sie den Automatikbetrieb mit der ‘START’ - Schaltfläche
starten; Die Kammer beginnt den Zyklus zu der angegebenen Zeit !
Diese Zeit wird unterhalb des Start-Knopfes angezeigt.
Optional haben Sie die Möglichkeit eine Aufzeichnung mit dem Rekorder
zu starten: klicken Sie auf die ‘REKORDER’ - Schaltfläche, so öffnet sich
folgendes Fenster:
Nachdem Sie mit ‘speichern unter’ einen Namen für die Datei festgelegt
haben unter dem die Messdaten gespeichert werden, können Sie einen
Kommentar zu der Messdatei eingeben.
_____________________________________________________________
50
Mit dem Kommentar können Sie die Messdatei näher beschreiben oder
besondere Bemerkungen einfügen.
Der Aufzeichnungstakt den Sie hier eingeben ist entscheidend für die
Datenmenge die für die Aufzeichnung anfällt. Für eine Prüfprogramm,
das eine Woche läuft reicht es im Normalfall alle 5 Minuten einen Wert
zu Speichern. In diesem Fall müsste als Wert 300 eingegeben werden.
Anhängen einer Messung an eine bestehende Datei:
Um an eine bereits vorhandene Datei eine Messung anzuhängen,
wählen Sie hier die vorhandene Datei aus, bestätigen Sie, dass Sie
diese überschreiben wollen; hierauf öffnet sich ein weiteres Popup:
wählen Sie hier aus, dass Sie die Messung an die Datei anhängen
wollen.
Nach dem Bestätigen mit ‘OK’ des Kommentarfensters und ‘OK’
des Automatikfensters ändert sich der Hintergrund in der Statusleiste auf
dem Statusbildschirm violett, dies zeigt an, dass für diese Kammer eine
automatische Aufzeichnung läuft.
Die eingestellte Startzeit des Automatik-Modus wird im Statusbildschirm
angezeigt:
Diese Aufzeichnung des Automatik-Modus schaltet sich automatisch
aus, nachdem der Zyklus beendet ist. Im Gegensatz dazu:
die manuelle Aufzeichnung: s.u.
_____________________________________________________________
51
4.6 Aufzeichnung
Fenster mit sofortiger Aufzeichnung
Im Menü Aufzeichnung wird das kontinuierliche Speichern von
Messdaten in eine Datei aktiviert.
Wählen Sie hier zunächst ein Aufzeichnungsintervall und anschließend
eine Datei aus:
Aufzeichnungsintervall:
Um die Abstände der Messpunkte einzustellen, können Sie bei den
Speicheroptionen:
die Zeit in Sekunden angeben, die zwischen den Messpunkten mind.
liegen soll.
_____________________________________________________________
52
Die Wahl des Aufzeichnungstaktes wirkt sich direkt auf die in der
Messdatei anfallende Datenmenge aus. Die Wahl der geeigneten
Aufzeichnungsrate hängt von dem erwarteten Kurvenverlauf und von der
geplanten Dauer der Messaufzeichnung ab. Bei langen aber meist
konstanten Prüfungen ist ein Aufzeichnungstakt von 3-5Minuten (180300Sek.) ausreichend. Bei kurzen Prüfungen mit vielen Wechseln ist ein
Aufzeichnungstakt von 30-120 Sekunden angebracht. Pro Aufzeichnung
fallen etwa 80Byte an Daten an.
Der Minimalwert des Aufzeichnungstakt ist abhängig von dem
Abfragetakt in der Konfiguration !
Dieser Intervall gilt nun für diese aktuelle Kammer; starten Sie eine
weitere Aufzeichnung mit einer anderen Kammer, können Sie dort ein
anderes Aufzeichnungsintervall angeben.
Dateiname:
Damit die Aufzeichnung überhaupt starten kann, müssen Sie bei
‘speichern unter’ eine Datei angeben, unter der Sie die Messung
abspeichern wollen.
Es öffnet sich ein Fenster zur Dateiauswahl bzw. zur Eingabe eines
neuen Dateinamens:
Dateiauswahlfenster mit Möglichkeit zum Wechsel des Verzeichnisses
Um an eine bereits vorhandene Datei eine Messung anzuhängen,
wählen Sie hier die vorhandene Datei aus, bestätigen Sie, dass Sie
diese überschreiben wollen; hierauf öffnet sich ein weiteres Popup:
wählen Sie hier aus, dass Sie die Messung an die Datei anhängen
wollen.
Haben Sie eine bereits existierende oder eine neue Messdatei
ausgewählt, wird ein Kommentar-Fenster eingeblendet, in dem Sie die
Messung näher beschreiben können.
_____________________________________________________________
53
Werden diese Einstellungen mit OK übernommen so startet die
Aufzeichnung. Eine aktive Aufzeichnung wird auch im Statusbildschirm
in der Statusleiste der entsprechenden Kammer angezeigt. Der gelbe
Hintergrund des Kammerkurzzeichens steht für eine aktive, manuell
gestartete Aufzeichnung.
aktive Aufzeichnungen für C01 und C04
Diese Aufzeichnung läuft solange, bis sie von Hand wieder gestoppt
wird. Sie ist hauptsächlich anzuwenden bei Handbetrieb oder wenn der
Automatik-Rekorder eine Aufzeichnung nicht zulässt.
Stoppen der Aufzeichnung:
Im Gegensatz zum Automatik-Rekorder stoppt diese Aufzeichnung nicht
automatisch, sie wird mit Hilfe der ‘STOP’-Schaltfläche im
Aufzeichnungs-Bildschirm beendet: (auch die automatische
Aufzeichnung kann hiermit gestoppt werden !)
_____________________________________________________________
54
Eingeben der Startzeit:
Beispiel einer Start Zeit/Datum-Eingabe
Außer dem sofortigen Start einer Aufzeichnung kann auch das
verzögerte Starten einer Aufzeichnung aktiviert werden. Zum Eingeben
der Zeit/Datum benutzen Sie die Tastatur: Sie können
hier jedes zulässige Datum im Rahmen eines Jahres eingeben.
Achten Sie hierbei genau auf die aktuelle Zeit ihres Systems !
Geben Sie die Startzeit in diesem Format an: hh:mm
Halten Sie dieses Format nicht ein, wird die Eingabe ignoriert.
Wird hier eine Zeit eingegeben, die vor der aktuellen Zeit liegt, also
bereits vergangen ist, erscheint die aktuelle Zeit (ändern Sie daher
zuerst das Datum!)
Bei der Eingabe des Datums benötigen Sie nur das Format TT.MM !!
CID-PRO ergänzt nun selbständig die Eingabe.
Wurde hier ein bereits vergangenes Datum eingegeben, wird das Jahr
um ‘1’ erhöht ! in diesem Fall wird das Datum zu ‘19.02.2002’.
_____________________________________________________________
55
4.7 Konfig
Im Konfigurationsmenü können in einer vierfach Auswahl grundlegende
Dinge zur Funktion des Programms eingestellt werden.
Anzahl der Kammern:
Stellen Sie hier ein, wie viele Kammern CID-PRO verwalten soll. In den
Kommunikationseinstellungen können nur Kammern bis zu dieser
maximalen Anzahl bearbeitet werden.
Kommunikationseinstellungen:
Alle weiteren Einstellungen für die Art und Weise wie die Kommunikation
zu den Kammern erfolgt verbirgt sich hinter dieser Schaltfläche.
Mit der Schaltfläche
können Sie die Konfigurationen der
Kammern neu einlesen.
Dies wird nötig, wenn Sie einer Kammer eine neue Adresse zugewiesen
haben, eine neue Kammer erhalten haben oder eine Kammer ersetzt
haben. Nach einer Sicherheitsabfrage können die neuen Konfigurationen
der Kammern angefordert werden.
Hierzu müssen alle Kammern eingeschaltet sein !
Das Einlesen der neuen Konfiguration kann
mehrere Minuten in Anspruch nehmen !
_____________________________________________________________
56
4.7.1 Kommunikation
Einstellmöglichkeiten:
Die hier dargestellten Einstellungen gelten immer nur für die unter
„Kammerspezifische Einstellungen für Kammer Nr.“ ausgewählte
Kammer.
Es können nur Kammernummern von 1 bis zur im vorherigen Menü
eingestellten Anzahl von Kammern im System ausgewählt werden.
Nachdem Sie die gewünschte Kammer ausgewählt haben, können Sie
folgende Parameter eingeben:
Kammerkommunikation über Seriellport / über Ethernet:
Durch Anwahl der entsprechenden Auswahlbox werden entweder die
Parameter für die serielle Schnittstelle oder für die TCP/IP-Verbindung
aktiv.
Für die seriellen Parameter können COM-Port (Schnittstelle an der das
Kabel angeschlossen ist), Baudrate, Parität Anzahl der Datenbits und
der Stoppbits angegeben werden. Die Standardparameter der Kammer
sind: 19200 Baud, 8 Datenbits, 1 Stoppbit, ungerade (ODD) Parität.
Stellen Sie also diese Parameter, falls nicht bereits vorgegeben, ein.
Für die Kommunikation über Ethernet werden die IP-Adresse der
Kammer (Eingabe an der Kammer über System-Daten – Netzwerk)
sowie eine unbenutzte Portnummer benötigt. Welche IP-Adresse (sowie
Standardgateway und Subnetmask) Sie in Ihrem Netzwerk an der
_____________________________________________________________
57
Kammer einstellen müssen erfahren Sie von Ihrem
Netzwerkadministrator. Es muss eine fest zugewiesene IP-Adresse sein.
Als Portnummern empfehlen wir einen Bereich von 8000 bis 8050, da
diese in der Regel nicht benutzt sind.
In diesem Menü legen Sie auch den Abfragetakt der Kammer in
Sekunden fest. Dies ist das Intervall in dem die Kammer zyklisch
abgefragt wird. Ein zu kleiner Wert führt zu unnötig viel Datenverkehr,
ein zu großer Wert führt zu unangenehm langen Reaktionszeiten der
Software. Ein guter Wert ist in den meisten Fällen 10 Sekunden.
Diese Abtastfrequenz gilt auch als kleinstes Intervall für die
Aufzeichnung von Messdaten. Die Aufzeichnung von Messwerten erfolgt
immer in Vielfachen der Abtastfrequenz.
Mit der Client/Server Kommunikation können Sie von weiteren PCs die
Werte der Kammer über den aktuellen PC abfragen. Der PC, der mit der
Kammer kommuniziert ist dann als Server einzustellen. Weitere PC die
auf dessen Daten zugreifen wollen sind Clients. Bei den Clients muss die
IP-Adresse des Servers und eine bei Client und Server gleiche
Portnummer (empfohlener Bereich 2000 bis 2050) Am Server kann
weiterhin festgelegt werden, ob angeschlossene Clients Werte in der
Anlage ändern dürfen.
Hinweis: An den Clients ist es sinnvoll die Remoteversion der CIDSoftware zu installieren, da sonst ein Dongle verlangt wird.
Die Auswahl ASCII-Server ermöglicht eine Abfrage der aktuellen Werte
durch eine eigene Software. Die Beschreibung der Datensätze für diese
spezielle Anwendung erhalten Sie von der CTS-Hotline.
Ebenfalls kammerspezifisch ist die Länge der Zeitachse für die
Trendgrafik im Statusbildschirm, diese kann hier eingegeben werden.
Mit dem Speichern-Knopf werden die Einstellungen übernommen und
das Menü geschlossen.
Hinweis: das Ändern der Kammernummer führt nicht zum Speichern der
Einstellungen. Erst mit dem Speichernknopf werden die Änderungen in
allen Kammern gespeichert.
Für den Anschluss über RS232 ist die maximal zulässige Leitungslänge
von 15m zu beachten.
_____________________________________________________________
58
4.7.2 CID-Schutz
Hinweis:
Falls die Benutzerverwaltung des CID aktiviert ist, sieht dieses Menü
anders aus. Siehe Kapitel 4.7.2.1 Benutzerverwaltung. Die Aktivierung
bzw. Deaktivierung der Benutzerverwaltung erfolgt durch Auswahl der
Benutzerverwaltung unter Zugangsberechtigung im Menü
Voreinstellungen.
Hier können Sie CID-PRO vor unbefugten Zugriffen schützen: beim
ersten Programmstart ist ihr Passwort:
‘cid-pro’
Achten Sie genau auf die Schreibweise (Groß-/Kleinschreibung). Sie
können in der Konfiguration dieses in Ihr eigenes ändern: betätigen Sie
die Schaltfläche Passwort ändern und geben das aktuelle Passwort in
das Textfeld ‘aktuelles Passwortes ein:
Ist das Passwort korrekt, können Sie ein neues Passwort eingeben:
bei der Eingabe ihres Passwortes sehen Sie keine Buchstaben !
_____________________________________________________________
59
Damit sichergestellt ist, dass Sie sich nicht vertippt haben, müssen Sie
ihr Passwort zweimal eingeben. Erst wenn beide Eingaben identisch
sind, wird das neue Passwort übernommen.
Um den Passwortschutz zu aktivieren, klicken Sie das kleine Kästchen
bei ‘Passwortschutz aktivieren’ an:
Nun müssen Sie nun ihr Passwort eingeben:
.
Ist das Passwort korrekt, werden jegliche Schreibzugriffe durch den
Anwender auf jegliche Kammern oder Dateien von CID-PRO verhindert.
Folgende Aktionen sind nicht mehr möglich:
• Stellen von Sollwerten der Analog-Kanäle
• Ändern der Digital-Kanäle
• Zugriff auf den Automatik-Bildschirm
• Zugriff auf den Aufzeichnung-Bildschirm
• Beenden von Aufzeichnungen
• Speichern von erstellten Zyklen im Editor
• Ändern der Kommentare bei Messungen
• Konfiguration von Kammern
• Verlassen von CID-PRO
Zum Deaktivieren des Passwortschutzes gehen Sie genauso vor wie bei
der Aktivierung, jedoch unterscheidet sich das Erscheinungsbild des
Konfigurationsbildschirmes wie folgt:
4.7.2.1 4.7.2.1 Benutzerverwaltung
_____________________________________________________________
60
Sie sehen hier eine Liste mit den Benutzernamen aller angelegten
Benutzer. In der zweiten Spalte wird angezeigt, ob der Benutzer
Administratorrechte hat. Nur Benutzer mit Administratorrechten dürfen
weitere Benutzer anlegen, ändern oder löschen.
Es muss daher immer mindestens ein Benutzer mit Administratorrechten
vorhanden sein.
Nach der ersten Installation gibt es nur den Benutzer: Administrator mit
dem Passwort: cid-pro.
Achtung: Beachten Sie Groß-/Kleinschreibung
Wenn Sie als Benutzer mit Administratorrechten angemeldet sind,
können Sie über ändern oder einfügen die Rechte von Benutzern
festlegen.
_____________________________________________________________
61
Hinweis:
Hier können Sie die Rechte für einzelne Benutzer festlegen. Es ist zu
beachten, dass wenn Sie Benutzern Rechte nur für einzelne Kammern
vergeben, auch eine der berechtigten Kammern im Statusbild
ausgewählt sein muss, um die Funktion auszuführen.
Beim Anlegen eines neuen Benutzern wird zusätzlich auch die Eingabe
eines Passworts gefordert.
_____________________________________________________________
62
4.7.3 Prüfgutschutz
Hier sehen Sie die Kanäle der gewählte Kammer, für die
Softwaregrenzen eingetragen werden können. Für jeden Kanal werden
zwei Wertepaare angezeigt. Vorbelegt sind diese Grenzen mit den
minimalen bzw. maximalen Werten des Kanals. Unterschreitet der
Istwert des Kanals den minimalen Wert oder unterschreitet er den
maximalen Wert so wird von der Kammer ein Fehler gemeldet und die
Anlage schaltet ab.
Die Werte für Manualbetrieb können editiert werden. Diese Werte
werden dann an die Kammer übertragen und gelten wenn die Anlage
läuft und im Festwertbetrieb gestartet wurde.
Die aktuellen Werte liefern zurück welche Grenzen im Moment in der
Anlage gespeichert sind.
Die Werte für Manualbetrieb und die aktuellen Werte können
unterschiedlich sein, solange in der Anlage ein Automatikprogramm
läuft. Verändern Sie während dieser Zeit die Werte für den
Manualbetrieb, so werden diese erst nach Ablauf des Programms gültig.
Die im Automatikbetrieb gültigen Werte werden im Editor für das
jeweilige Programm festgelegt.
_____________________________________________________________
63
4.7.4 Allgemein
Hinter der Auswahl Allgemein lässt sich im Moment nur die Darstellung
des Programms am Bildschirm einstellen. Alle Masken Sind auf die
Standardgröße von 640 x 480 Pixeln ausgelegt. Einige Fenster können
jedoch in der Größe verändern werden. Das Vergrößern der Fenster
bewirkt nicht nur einen Zoom sondern teilweise auch eine andere
Anordnung des Fensterinhaltes, damit die Informationen möglichst
übersichtlich dargestellt werden.
Die Einstellung kann durch Positionierung des roten Markierungspfeils
gewählt werden. Die Einstellung gilt dann für das ganze Programm und
bleibt auch nach dem Neustart erhalten.
Standardgröße (640 x 480): Beim Wechsel der Fenster werden diese in
der Standardgröße dargestellt. Dies ist
gleichzeitig die kleinstmögliche Größe bei
der noch der gesamte Inhalt angezeigt wird.
Eingestellte Größe merken: Die Fenster der Menüs: Übersicht, Grafik
und Editor können in der Größe verändert
werden. Beim nächsten Öffnen des
Fensters wird die zuletzt benutzte Größe
und Position wieder benutzt.
Ganzen Bildschirm nutzen: Die Fenster der Menüs: Übersicht Grafik
und Editor werden beim Öffnen immer so
vergrößert (maximiert), dass der ganze
Bildschirm ausgenutzt wird.
_____________________________________________________________
64
4.7.5 Voreinstellungen editieren
Über den Knopf „Voreinstellungen editieren“ erreichen Sie das Menü für
die Festlegung von globalen Einstellungen des Programms.
Einstellmöglichkeiten:
Die hier dargestellten Einstellungen sind programmübergreifend und
gelten für alle Kammern.
Im oberen Bereich sind dies die Standardverzeichnisse für Messdateien,
Reports, und Prüfprogramme. Der Pfad für die Konfigurationsdateien
wird nur benötigt, um Konfigurationsdaten über das Netzwerk (CID im
Client/Server-Betrieb) auszutauschen. Sonst sind die
Konfigurationsdaten der Kammern immer im Installationsverzeichnis der
Software zu finden.
Speziell für die Messdaten kann es sinnvoll sein, diesen Pfad auf ein
Netzwerklaufwerk umzustellen, damit eine Sicherung stattfindet.
Optionen:
Nicht vorhandene Kammern ignorieren: wenn Sie ihre Kammern nicht
von 1 an durchnummeriert haben, kann es sinnvoll sein, diese Option zu
setzen. Ansonsten kommt es beim Abfragen der nicht vorhandenen
Kammern zu Timeouts, die die Reaktionszeit des Systems
beeinträchtigen. Ist diese Option gesetzt werden Kammern, die drei mal
in Folge nicht auf eine Anfrage antworten nicht mehr weiter abgefragt.
Die Abfrage startet erst wieder nach Auswahl der entsprechenden
Kammer im Statusbild oder nach einem Neustart der Software.
_____________________________________________________________
65
Kammerterminal verriegeln: Diese Option ermöglicht über die
Schlüsseltaste im Statusmenü das Bedienteil der Anlage zu sperren.
Hinweis: Erscheint auch bei gesetzter Option nach einem Neustart der
Software die Schlüsseltaste nicht, so wird diese Funktion von der
angeschlossenen Kammer nicht unterstützt.
E-Funktion programmieren: Für spezielle Prüfungen kann die Kammer
Sollwertverläufe in Form von e-Funktionen vorgeben. Dafür sind einige
Eingabefelder im Editor notwendig. Mit dieser Option werden diese
Felder aktiviert.
Sep. Meldungsdatei: Um Meldungseinträge in die Reportdatei auf
anderen Systemen zugänglich zu machen, kann die CID-Software eine
zusätzliche Datei erstellen. Diese kann dann über eine andere Software
ausgewertet und anschließend gelöscht werden. Der Speicherort der
Datei kann unter „Name und Pfad der Meldungsdatei“ angegeben
werden.
Ebenfalls zur Benachrichtigung anderer Systeme oder Benutzer kann die
Software E-Mails bei bestimmten Ereignissen versenden. Unter
Absenderadresse bei E-mail Nachricht, kann der bewünschte Absender
eingetragen werden. Ein korrekter Absender ist auf einigen Systemen
Voraussetzung, dass E-mails überhaupt versendet werden. Siehe auch:
Report-E-mail Nachricht
Sprache der Kammertexte: Auswahl der Sprache, der in der Steuerung
gespeicherten Texte.
Zugangsberechtigung: Das CID ist mit zwei Varianten zum
Zugriffsschutz ausgerüstet. Die erste einfaches Passwort sollte benutzt
werden wenn eine Verriegelung der Software nicht gewünscht ist. Dabei
kann durch Eingabe eines Passworts die gesamte Oberfläche gesperrt
werden. Die zweite Variante: Benutzerverwaltung erlaubt und erfordert
das Anlegen von Benutzern, mit jeweiligen Rechten für einzelne
Programmteile. Es ist dann immer eine Benutzeranmeldung erforderlich,
Änderungen können einem Benutzer zugeordnet werden.
Alle Änderungen dieser Voreinstellungen werden erst nach einem
Neustart des Programms wirksam.
_____________________________________________________________
66
4.8 Zähler
Im Zähler-Bildschirm sehen Sie zwei verschiedene Listen: zum Einen
die obere Liste, sie enthält die Zeitzähler, wie im Bild der
Betriebsstundenzähler der Anlage und die Betriebsstunden des
Verdichters, zum Anderen unten die Ereigniszähler. Ereigniszähler
zählen zum Beispiel die Schaltspiele von Ventilen. Alle werden mit dem
momentanen Wert (Ist-Wert) ihrer Einheit sowie der Höchstwert
(Schwelle), den der Zähler annehmen darf dargestellt. Erhält CID-PRO
von der aktiven Kammer eine Warnmeldung, wird die zugehörige Zeile
in der Liste in roter Farbe dargestellt und eine Bemerkung hinzugefügt.
Haben Sie für dargestellte Zähler die Berechtigung diese zu ändern,
können Sie mit einem Doppelklick oder mit ENTER auf der aktivierten
Zeile dieses Fenster öffnen:
Je nachdem welche Werte Sie ändern können, erscheinen die Werte:
Schwelle und/oder Istwert. Mit der OK-Schaltfläche bestätigen Sie die
Änderungen und schicken die Werte an die aktive Kammer. Mit ‘zurück’
schließen Sie das Fenster ohne eine Änderung.
_____________________________________________________________
67
4.9 Report
Die Report-Funktion läuft ständig im Hintergrund von CID-PRO und
zeichnet verschiedene Aktionen des Anwenders bzw. der Kammern
auf. Diese werden in einer Datei abgelegt, die monatlich neu erstellt
wird. Wann die Datei erstellt wurde lässt sich am Dateinamen
erkennen.
Im obigen Beispiel: am 01.09.2002.
Beim Öffnen des Report-Bildschirms wird automatisch die momentan
aktuelle Report-Datei geöffnet: Sie sehen alle Aktionen, die
aufgezeichnet wurden mit den Einstellungen, die Sie bei den Optionen
eingestellt haben.
Es kann vorkommen, dass die Einträge in der Liste so lange sind, dass
sie nicht komplett lesbar sind. Wählen Sie dann die gewünschte Zeile
mit der linken Maustaste aus. Wenn Sie nun die rechten Maustaste
betätigen erhalten Sie ein Kontextmenü. Hier können Sie mit der
Auswahl „Zeile anzeigen“ ein Popup-Fenster öffnen, das den gesamten
Inhalt der Zeile anzeigt.
Zusätzlich haben Sie die Möglichkeit über das Kontextmenü Zeilen in
den Report einzufügen.
_____________________________________________________________
68
Wenn Sie als Kammernummer 0 eingeben wird der Eintrag keiner
bestimmten Kammer zugeordnet. (Beispiel: Stromausfall am Rechner)
Im Kommentarfeld können Sie einen freien Text zur Erläuterung (z.B.
Kommunikation wegen Kabelbruch unterbrochen) einfügen.
Vom Benutzer eingegebene Reportzeilen werden in der Liste blau
dargestellt.
Auf diese Weise eingefügte Zeilen können über das Kontextmenü auch
wieder gelöscht werden.
_____________________________________________________________
69
4.9.1 Anzeige
Im Menü ‘Anzeige’ können Sie die Liste der Report-Datei verändern:
hierzu können Sie im Untermenü
4.9.1.1 Optionen:
genau die auswählen, die Sie sehen wollen: hier öffnet sich ein AuswahlBildschirm:
alle Aktionen für alle Kammern ausgewählt
Durch Deaktivieren einzelnen Gruppen von Einträgen werden diese
ausgefiltert und so die angezeigte Liste übersichtlicher.
Durch Bestätigen mit OK werden die neuen Einstellungen aktiv. Diese
werden gesichert und beim nächsten Öffnen des Report-Menüs
wiederverwendet.
Ebenso können sie nur Einträge für nur eine bestimmte Kammer
anzeigen lassen.
Des weiteren können Sie hier den Zeitbereich angeben, in dem die
Aktionen angezeigt werden sollen. Geben Sie für die Stop-Zeit/-Datum
keine Werte ein, so werden ab dem Start-Datum/-Zeit bis zum letzten
Eintrag alle angezeigt.
_____________________________________________________________
70
4.9.2 Datei
Hier können Sie die üblichen Aktionen mit den Report-Dateien
ausführen:
4.9.2.1 Laden:
Lädt eine Report-Datei aus dem Unterverzeichnis \REPORT und zeigt
diese mit den Einschränkungen des Untermenüs Anzeige->Aktionen an.
4.9.2.2 Löschen:
Hier können nicht mehr benötigte Report-Dateien gelöscht werden,
nachdem Sie das Löschen mit der Sicherheitsabfrage bestätigt haben.
4.9.2.3 Drucken:
Als Auswahl stehen hier zwei Möglichkeiten offen:
1. die momentan angezeigte Liste
2. alle Einträge in der Report-Datei
Die Liste wird daraufhin in Textformat auf dem angeschlossenen
Standarddrucker ausgegeben.
4.9.2.4 Neu:
Hier können Sie eine neue Report-Datei anlegen lassen. Der
Dateiname wird von CID-PRO festgelegt. Als Dateiname wird das
aktuelle Datum gewählt. Sollte eine Datei vorhanden sein, können Sie
diese als aktive wählen: alle Aktionen werden hinzugefügt, oder die
Datei neu anlegen: alle vorherigen Einträge gehen dabei verloren.
4.9.2.5 Ende:
Verlassen Sie hiermit den Report-Bildschirm. Sie kehren daraufhin in
den Statusbildschirm zurück.
_____________________________________________________________
71
4.9.3 Fehler!
Der Menüpunkt Fehler! Zeigt eine Liste aller aktuell in der Kammer
anstehenden Fehler an. Durch Auswahl einzelner Fehler in der Liste
können diese quittiert werden. Das heißt, falls der Fehler nicht mehr
ansteht wird der Fehler gelöscht und die (Teil-)Funktion der Anlage
wieder freigegeben. Diese Liste ist hilfreich um eine Übersicht über
Fehler in der Steuerung zu erhalten und wird benötigt wenn es unter
bestimmten Bedingungen nicht möglich ist alle Fehler der Anlage zu
beheben ein eingeschränkter Betrieb von Teilfunktionen der Anlage aber
notwendig ist.
Mit der Schaltfläche „Verlauf“ wird eine Fehlerhistorie aus der Anlage
geladen. Hier wird Auftreten und Beheben des Fehlers chronologisch
aufgelistet.
Falls in dem Fenster Fehlerhistorie die Meldung: „Keine Antwort von
dieser Kammer“ angezeigt wird, ist diese Funktion in der
Steuerungssoftware Ihrer Anlage noch nicht implementiert.
_____________________________________________________________
72
4.9.4 Netzausfälle!
Der Menüpunkt Netzausfälle zeigt eine Liste der Netzausfälle die in der
Anlage erfasst wurden.
Die Liste wird für jede Kammer getrennt aus der Anlage geladen. Es
werden maximal 10 Einträge mit den Zeiträumen in denen die Anlage
Ein- oder Ausgeschaltet war angezeigt.
Für die Steuerung wird auch das EIN/Ausschalten des Hauptschalters
der Anlage als Netzausfall erkannt.
Falls in dem Fenster Netzausfallliste die Meldung: „Keine Antwort von
dieser Kammer“ angezeigt wird, ist diese Funktion in der
Steuerungssoftware Ihrer Anlage noch nicht implementiert.
_____________________________________________________________
73
4.9.5 E-mail Nachricht!
Das Fenster E-mail Nachricht ermöglicht die Konfiguration und die
Aktivierung von Nachrichten die per E-Mail vom CID-Programm
automatisch versendet werden. Um diese Funktion nutzen zu können
benötigen Sie einen Zugang zum Internet oder ein lokales Netzwerk
sowie einen SMTP-Server, der den Nachrichtenversand übernimmt. Die
Möglichkeiten des E-Mail Versands hängt sehr von dem vorhandenen
Netzwerk ab. Auch um den Namen Ihres SMTP-Servers zu erfahren
benötigen Sie eventuell Unterstützung Ihrer EDV-Abteilung.
Über den Menüpunkt E-Mail Nachricht öffnet sich das Fenster Sendeliste
mit den vorhandenen Sendekonfigurationen. Es werden alle angelegten
Konfigurationen angezeigt. Nur diejenigen in grünen Schrift sind auch
aktiviert und senden Emails bei einem entsprechenden Ereignis. Um
eine Konfiguration anzulegen betätigen Sie die Schaltfläche „Neu“.
In diesem Fenster werden die benötigten Angaben eingetragen und die
Ereignisse festgelegt, bei denen eine Mail verschickt werden soll.
Die Bezeichnung ist ein frei wählbarer Text.
Die Empfängeradresse ist die Email-Adresse des Empfängers.
Der Name des SMTP-Servers muss eventuell bei der EDV-Abteilung
erfragt werden.
Es besteht die Möglichkeit Ereignisse aller oder nur einer
angeschlossenen Kammer zu beobachten.
Außerdem können nun die Gruppen von Ereignissen ausgewählt
werden, bei denen Sie den Empfänger benachrichtigen wollen. Es ist
auch eine zeitgesteuerte Ausführung möglich, sodass Sie zum Beispiel
täglich über den aktuellen Status der Anlagen an Ihrem
_____________________________________________________________
74
Arbeitsplatzrechner informiert werden. Optional können die aktuell
laufenden Aufzeichnungen mit versendet werden.
Mit „OK“ wird die Konfiguration gespeichert, sie ist nun aber noch nicht
aktiviert. Dies geschieht über die Schaltfläche „Aktivieren“.
Es können mehrere Konfigurationen aktiv sein.
Bitte beachten Sie, dass durch eine entsprechende Konfiguration eine
große Zahl von Emails versendet werden können und für die Empfänger
zur Plage werden könnten.
Beispiel einer Email bei Kammerfehler:
_____________________________________________________________
75
4.10 Spezielle Menüs für bestimmte Anlagentypen
4.10.1 Schocktestkammer
Die Schocktestkammer ist ein besonderer Anlagentyp in der sehr
schnelle Temperaturwechsel erzeugt werden können. Die
Temperaturwechsel in dieser Kammer werden nicht durch
Umtemperierung einer Zone sondern durch die Bewegung des Prüfgutes
von einer Temperaturzone zur Anderen erreicht. Für diese spezielle
Funktion wurde ein eigenes Menü erstellt mit dessen Hilfe Zyklen für
diesen Kammertyp erstellt werden können.
4.10.1.1 Erscheinungsbild von Schocktestkammern im Übersichtsmenü:
Links wird symbolisch die Anlage dargestellt. Das grüne Icon zeigt die
Position des Fahrkorbs an.
Rechts daneben ist eine Spalte mit den aktuellen Istwerten angezeigt.
Hier stehen oben die im aktuellen Zyklus bereits abgearbeiteten Zyklen.
Darunter steht die Ist-Temperatur der Warmkammer sowie die Restliche
Verweilzeit des Fahrkorbs in dieser Zone (rotes Feld). Unten stehen IstTemperatur und Verweilzeit in der Kaltkammer.
Der Bereich rechts zeigt die Programmdaten an.
Dies ist der Programmname und die Nr.: (=Programmplatz in der
Steuerung) sowie eine grafische Darstellung des Zyklus mit den
programmierten Eckwerten.
_____________________________________________________________
76
Diese Eckwerte sind:
Temp.oben:
Temperatur Sollwert in der Warmkammer
Temp.unten: Temperatur Sollwert in der Kaltkammer
diff.Vortemp: (oben dargestellt mit rotem Rahmen)
dieser Wert wird zum Sollwert der Warmkammer
addiert. Auf diese Summe wird die Zone temperiert
wenn sich der Fahrkorb nicht in dieser Zone befindet
diff.Vortemp: (unten dargestellt mit blauem Rahmen)
dieser Wert wird zum Sollwert der Kaltkammer addiert.
Auf diese Summe wird die Zone temperiert wenn sich
der Fahrkorb nicht in dieser Zone befindet.
(Vorzeichen beachten)
Zeit Warmkammer:
Verweilzeit in der Warmkammer in Minuten
Zeit Kaltkammer:
Verweilzeit in der Kaltkammer in Minuten
Zyklen:
Anzahl der Warm-Kalt Wechsel
Mit den beiden Schaltflächen „Prog.Wählen“ und „Prog.erstellen“ werden
weitere Masken aufgerufen:
4.10.1.2 Programmstart für Schocktestkammern
Mit der Schaltfläche
öffnet sich ein Auswahlfenster für
Programmname und Programmnummer.
Die Programmnummer ist gleichzeitig der Programmplatz in der
Steuerung. Die Steuerung verfügt über Programmplätze 1 bis 97.
Es sind nur die Programme aus dem Verzeichnis der Programmzyklen
mit dem festen Unterverzeichnis „tss_cycl“ auswählbar.
Mit der OK-Taste wird das gewählte Programm auf den Programmplatz
der Steuerung übertragen (ein evl. Dort gespeichertes Programm wird
überschrieben) und das Programm wird gestartet.
_____________________________________________________________
77
4.10.1.3 Programmerstellung für Schocktestkammern
Mit der Schaltfläche
öffnet sich ein Fenster zur einfachen
Eingabe und Speicherung von Zyklen für die Schocktestkammer.
Der Schocktest Editor zeigt eine ähnliches Bild, wie die Übersicht des
programmierten Schockprogramms. Bei dieser Eingabeform wird im
Hintergrund ein „normales“ Prüfprogramm erzeugt, das für spezielle
Anforderungen (z.B. das Schalten von digitalen Ausgängen) mit dem im
Kapitel 4.3 beschriebenen Editor nachbearbeitet werden kann.
Im Normalfall ist dies aber nicht nötig und diese Eingabe erlaubt eine
sehr schnelle und übersichtliche Erstellung von Prüfzyklen für die
Schocktestkammer.
- Eingaben für Temperaturen, Vorhaltetemperaturen, Verweilzeiten
und Zyklenzahl sind die Sollwerte dieser Parameter.
- Durch Abhaken des Feldes: Warten nach Prog.Start bis
Zonentemperatur erreicht. Wird eine Wait-Funktion in das
Programm eingefügt. Bevor der erste Zyklus beginnt wartet das
Programm bis die Warmkammer Ihren Sollwert mit einer Toleranz
von 3K erreicht hat.
- Durch Abhaken des Feldes: Waitfunktion oben aktivieren wird eine
Wait-Funktion bei jedem Kalt/Warm-Wechsel eingefügt. Die
Verweilzeit in der Warmkammer beginnt erst abzulaufen wenn das
eingegebene Toleranzband erreicht ist. Die Temperatur muss sich
_____________________________________________________________
78
von unten an die Zone annähern.
- Durch Abhaken des Feldes: Waitfunktion unten aktivieren wird eine
Wait-Funktion bei jedem Warm/Kalt-Wechsel eingefügt. Die
Verweilzeit in der Kaltkammer beginnt erst abzulaufen wenn das
eingegebene Toleranzband erreicht ist. Die Temperatur muss sich
von oben an die Zone annähern.
Durch Benutzung der Wait-Funktionen verlängert sich die Prüfdauer. Die
Wartezeit hängt von der eingestellten Toleranz und der Beladung der
Kammer ab.
Werden die Waitfunktionen nicht aktiviert beginnen die Laufzeiten des
Programms, unabhängig von den Istwerten in der Kammern, zu laufen.
Der eingegebene Zyklus wird mit Speichern unter einem eingebbaren
Namen gespeichert.
Mit Laden kann ein bereits erstellter Zyklus geladen, modifiziert und
dann mit speichern wieder abgespeichert werden.
_____________________________________________________________
79
5 CID-PRO Hilfe
Im gesamten CID-PRO haben Sie die Möglichkeit, eine schnelle Hilfe zu
einigen Funktionen zu erhalten: klicken Sie mit der rechten Maustaste
auf die Schaltfläche, zu der Sie eine Hilfe benötigen.
Des weiteren sehen Sie im Statusbildschirm die Schaltfläche Hilfe F1.
Klicken Sie auf diese Schaltfläche, öffnet sich die Online-Hilfe, die Sie
auch im Fenster CID-PRO im Programm-Manager von Windows sehen.
Hier erhalten Sie Informationen, die Ihnen bei der Bedienung von
CID-PRO helfen sollen.
Durch Drücken der ‘F1’-Taste in jeglichem Bildschirm, erhalten Sie zu
dem momentan aktiven Bildschirm Informationen aus der Online-Hilfe.
Sollten Sie dennoch auf Probleme bei der Bedienung stoßen, setzen
Sie sich bitte mit
CTS GmbH: Tel. 07471/98 50 -0
Fax: 07471/98 50 -23
in Verbindung.
_____________________________________________________________
80
6 Schnittstelle zu Microsoft WINWORD
Sie können alle Oberflächen von CID-PRO problemlos in WINWORD
einfügen und dort ihren Bedürfnissen anpassen.
Hierzu Öffnen Sie die Oberfläche (z.B. eine Grafik oder im Editor einen
Zyklus) passen Sie die Oberfläche so an, wie Sie diese in WINWORD
übernehmen wollen. Betätigen Sie nun die ‘Alt’ -Taste zusammen mit der
‘Druck’-Taste. Wechseln Sie nun in ihr WINWORD-Dokument,
positionieren Sie den Cursor an die Stelle, an der Sie die Grafik einfügen
wollen und Öffnen Sie das Menü ‘Bearbeiten’ -> ‘Einfügen. Nun sehen
Sie ihre Oberfläche, so wie Sie sie im CID-PRO angepasst haben.
In der Grafik haben Sie zusätzlich die Möglichkeit über einen Menüpunkt
das aktuelle Fenster in die Zwischenablage zu kopieren.
Weiteres entnehmen Sie bitte dem Unterpunkt:
4.4.1 Die Schaltflächen der Grafik
Um nun z.B. ungewollte Bildteile aus der Grafik zu entfernen, können Sie
die Grafik in Word bearbeiten:
hierzu klicken Sie einmal auf die Grafik, damit diese einen dünnen
Rahmen erhält. Sie können nun durch ziehen des Rahmens die Größe
der Grafik verändern.
Mit der rechten Maustaste erhalten Sie ein Kontextmenü mit dem Punkt:
Grafik formatieren. Hier stehen Ihnen nun Funktionen zur weiteren
Bearbeitung der Grafik zur Verfügung.
Um die Position der Grafik im Dokument anzupassen benutzen sie die
Auswahl Layout. Um Teile der Grafik abzuschneiden benutzen Sie die
Auswahl Bild. Für eine genauere Beschreibung der Grafikformatierung
benutzen Sie die Hilfefunktionen von Word.
_____________________________________________________________
81
7 Schnittstelle zu Microsoft EXCEL
Sie können mit dem neuen Konvertierungsprogramm CID-->EXCEL
Messdateien in eine Textdatei (ASCII-Format) die von EXCEL lesbar ist
konvertieren.
Um dieses Programm zu starten, haben Sie zwei Möglichkeiten:
1. Starten Sie im Programm-Manager das Programm ‘convert.exe’
2. Halten Sie in der Grafik die linke Maustaste auf der Schaltfläche
gedrückt und wählen aus dem erscheinenden Menü:
EXCEL-Konvertierungsprogramm aus.
Nach beiden Aktionen startet das Konvertierungsprogramm: sie sehen
folgende Oberfläche:
Auf der linken Seite sehen Sie die Liste mit sämtlichen vorhandenen
Messungen.
Sie können dort mit der Maus oder mit der Leertaste Dateien markieren.
Zum Suchen einer Datei können Sie den Namen in das Textfenster
oberhalb der Liste eingeben und mit ‘ENTER’ bestätigen.
Sie können auch über die Schaltfläche zur Verzeichniswahl neben dem
Textfeld das Verzeichnis wechseln.
Der größere Teil der Oberfläche ähnelt dem der 'Grafik laden’ und
enthält weitere Informationen über die momentan aktive Datei aus der
_____________________________________________________________
82
Liste. Haben Sie die Datei(en) ausgewählt, die Sie konvertieren
möchten, betätigen Sie die ‘konvertieren’ - Schaltfläche.
Sie müssen nun nacheinander für alle ausgewählten Dateien neue
Dateinamen eingeben. Es ist hier nicht nötig eine Dateierweiterung
einzugeben, da das Programm selbständig die in EXCEL übliche
Endung ‘.XLS’ anhängt.
Nach korrekter Eingabe des neuen Dateinamens beginnt die
Konvertierung, die je nach Dateigröße eine gewisse Zeit in Anspruch
nimmt. Konvertiert werden alle vorhandenen Daten bzw. Kanäle.
Nach erfolgreicher Konvertierung befindet sich in dem Verzeichnis:
CID_PRO\MESSUNG\
bzw. in dem ausgewählten Verzeichnis
die konvertierte Datei.
In Microsoft EXCEL oder auch einer anderen Tabellenkalkulation können
Sie nun die Datei einlesen. Hierzu können Sie die im Textformat
abgespeicherte Datei bereits beim Öffnen weiter definieren.
Das Importieren von Dateien im Textfomat ist in der EXCEL-Hilfe weiter
beschrieben und sollte Ihnen bei weiteren Problemen helfen können.
Bitte beachten Sie: Die von dem Konvertierungsprogramm erzeugte
Textdatei benutzt als Dezimaltrennzeichen ein Komma (z.B. 125,30). In
Excel kann das Dezimaltrennzeichen länderabhängig gewählt
werden.(Menü: Extra - Optionen - Modul Allgemein). Zum problemlosen
Import von konvertierten Dateien, muss hier unter dem Punkt
Sprache/Land: Deutsch/Deutschland ausgewählt sein.
Die einzelnen Zellen der Tabelle sind mit Semikolon (;) getrennt.
_____________________________________________________________
83
8 Weitere Softwareschnittstellen
8.1 TCP/IP-Modul zur Anlagenvernetzung über LANNetzwerk
Die CID-Software bietet die Möglichkeit der Anlagenvernetzung über ein
firmeninternes Netzwerk. Das ermöglicht eine ganz neue Dimension der
Anlagenvernetzung. Insbesondere kann an mehreren PCs im Netzwerk
der Status der am Hauptrechner angeschlossenen Kammern beobachtet
werden.
Voraussetzung ist ein LAN (Local Area Network) beim Kunden mit
korrekt installiertem TCP/IP-Protokoll.
Das Programm baut die Kommunikation auf eine feste IP-Adresse auf.
Dies kann in Netzwerken mit dynamischer Adresszuweisung (DHCP) zu
Problemen führen.
Die Kommunikation über das Lokale Netz erfolgt nach dem Client/Server
Modell.
Die Vollversion der CID-Software wird ganz normal auf dem Rechner
installiert, an dem die Prüfkammer über die serielle Schnittstelle
angeschlossen ist. Die Vollversion der CID-Software ist mit einem
Schlüssel (Dongle) an der parallelen Schnittstelle geschützt. Für die
weitere Vernetzung ist es unerheblich, ob an diesem PC nur eine Anlage
über RS232 oder mehrerer Anlagen über RS485 angeschlossen sind.
Dieser PC kann als Server für den Datenaustausch der
angeschlossenen Kammern konfiguriert werden. Gleichzeitig kann er als
Client für Kammern, die an einem anderen Server angeschlossen sind
fungieren.
Auf einem zweiten PC wird die Remote/Demo-Version der CID-Software
installiert. Die Demo-Version ist auf der CTS Homepage (www.ctsumweltsimulation.de) kostenlos verfügbar. Sie kann auch direkt über die
Firma CTS auf Datenträger bezogen werden.
Auf diesem PC erscheinen nun die CTS-Kammern als ob sie direkt
angeschlossen wären. Es können die aktuellen Werte beobachtet
werden und sogar in eingeschränktem Umfang Werte verändert werden.
PCs mit installierter Demoversion können nur als Clients für die
Datenübertragung konfiguriert werden.
Es können mehrere Clients für die selbe am Server freigegebene
Kammer eingerichtet werden.
_____________________________________________________________
84
8.2 Installation und Konfiguration
Die CID-Software wird zunächst entsprechend der Anleitung im
Handbuch durch Aufruf der Datei setup.exe installiert. Nach Abschluss
der Installation und eventuell notwendiger Installation des Treibers für
den Dongle, wird das CID-Programm gestartet.
8.2.1 Vorgehensweise am Server-PC
-
-
Starten des Programms
Konfiguration des Systems im Menüpunkt KonfigKommunikationseinstellungen.
Zusätzlich zur Konfiguration der Kommunikation zu den Kammern
(Seriell oder Ethernet) muss das Auswahlfeld Client/ServerKommunikation aktiviert werden und als Typ: Server ausgewählt
werden. Ebenso muss ein eindeutiger Port angegeben werden. Über
diese Portnummer erfolgt die Zuordung der Kammer am Client.
Ausserdem kann gewählt werden, ob Clients die Möglichkeit erhalten
sollen Werte am Server zu ändern.
Einlesen der Kammerkonfiguration von der Kammer über Knopf:
Kammern konfigurieren. Falls die Konfiguration nun nicht eingelesen
wird (Zähler zählt von 1 bis 100) Kabel und Einstellungen an der
Kammer kontrollieren dann Vorgang wiederholen.
- Die Konfiguration ist abgeschlossen.
_____________________________________________________________
85
8.2.2 Vorgehensweise am Client-PC
- Starten des Programms
- Konfiguration des Systems Konfig-Kommunikationseinstellungen.
Einstellen der Anzahl der Kammern ( Die Anzahl der Kammern ist
immer die Gesamtzahl aller von diesem PC verwalteten Kammern)
sowie des Abfragetakts (20 Sekunden passt meistens).
Durch die Aktivierung der Client/Server-Kommunikation und Auswahl
des Typs Client werden die anderen Einstellungen für die
Kommunikation (Serielle Kommunikation oder Ethernet) ungültig. Es
wird versucht die Daten der Kammer über die in der Client/ServerKommunikation angegebenen Parameter IP-Adresse und Port
abzufragen.
Die IP-Adresse ist dabei die feste IP-Adresse des Servers, der Port
muss mit dem eingestellten Port am Server übereinstimmen (sinnvoller
Bereich 2000-2050, nach Absprache mit dem Netzwerkadministrator).
Zur Optimalen Nutzung der Vernetzung ist eine weitere Anpassung der
Pfade für die Ablage der einzelnen Dateien oft sinnvoll. Wir empfehlen
die Einrichtung von Verzeichnissen auf einem File-Server auf den alle
beteiligten PCs Zugriff haben für folgende Verzeichnisse:
Messdateien
Prüfprogramme
(Beispiel ...CID_NETZ\messung)
(Beispiel ...CID_NETZ\zyklus)
Nachdem diese Verzeichnisse im Netzwerk angelegt sind müssen die
Pfade unter Konfiguration – Allgemein – Voreinstellungen editieren an
allen beteiligen PCs gleich eingestellt werden.
Somit hat auch der Client zugriff auf bereits abgeschlossene
Messaufzeichnungen. Außerdem können an beiden PC Prüfprogramme
erstellt werden. Lauft ein Prüfprogramm in der Kammer so kann auch die
graphische Programmvorschau am Client aktiviert werden.
_____________________________________________________________
86
Ankopplung weiterer Programme an CID-Pro
Die CID-Software bietet über TCP/IP Funktionen die Möglichkeit mit
anderen Programmen Daten auszutauschen.
Sowohl das Erfassen von Daten weiter Geräte als auch die
Fernsteuerung der Software ist möglich.
Für die Beschreibung und Einbindung dieser Funktion setzen Sie sich
bitte mit CTS GmbH in Verbindung.
_____________________________________________________________
87
9 Möglichkeiten der Anlagenvernetzung
Das Bild zeigt eine mögliche Konstellation für die Vernetzung und
Beobachtung mehrerer Kammern.
An eine CID-Vollversion mit lokalem Drucker sind mehrere Geräte
angeschlossen.
Aufgrund der Leitungslängen und der Sicherheit der Übertragung wurde
die RS485-Schnittstelle benutzt. Hierfür ist am PC ein
Schnittstellenkonverter angebracht.
Angeschlossen sind zwei CTS-Geräte (links im Bild), sowie vier Geräte
anderer Hersteller, die über Protokollumsetzer (sogenannte Gateways)
angeschlossen sind. Gateways setzen verschiedene Schnittstellen von
Anlagen so um, dass die Geräte wie CTS-Geräte erscheinen.
Außerdem ist über das lokale Netzwerk ein zweiter PC angeschlossen.
Hier läuft die CID-Demo Version mit der die aktuellen Zustände aller
sechs angeschlossenen Geräte beobachtet werden können. Dies
geschieht mit der gewohnten Oberfläche des CID-Programms.
_____________________________________________________________
88
10 Allgemein
Sollte CID-PRO z.B. durch einen Stromausfall oder einen unerwarteten
Programmabbruch beendet werden, wird beim nächsten Start versucht,
den alten Zustand wiederherzustellen. Somit verlieren Sie z.B. bei einer
laufenden Aufzeichnung nicht die bereits vorhandenen Daten.
CID-PRO kann somit z.B. in der Autostart-Gruppe bei jedem Start von
Windows problemlos eingebunden werden. Jeder unerwartete
Programmabbruch bzw. das Wiederherstellen des alten Zustandes wird
in der Report-Datei dokumentiert.
_____________________________________________________________
89
_____________________________________________________________
90
11 Index
Digital-Kanal
ändern ..........................................23
Balken ..........................................24
Digitalkanal Name ............................26
'Einfg’ - Taste....................................24
Eingabe mit der Maus.......................22
Eingabe mit der Tastatur ..................24
'Entf’ - Taste .....................................24
Erstellen von Zyklen .........................22
Funktionstasten
F2 .................................................33
F3 .................................................33
F4 .................................................35
F5 .................................................36
Hauptprogramme..............................35
kleinste Schaltzeit.............................29
Kommentar .......................................28
neue Zeile eingeben .........................24
resultierender Balken........................24
Schaltfläche ......................................28
Laden ...........................................31
Neu...............................................31
Optionen.......................................29
Speichern .....................................31
Schleifenanfang................................33
Schleifendarstellung .........................30
Schleifenende...................................33
Schleifenprogrammierung.................33
Softwaregenzen................................27
Speichern für andere Kammern........31
Toleranz............................................26
Unterprogramme ..............................35
Wait-Funktion ...................................25
Werte ändern....................................25
Zeile löschen ....................................24
Zeitachse ..........................................24
Zeitachse in Minuten/Stunden ..........29
Editor für Schocktestkammer................78
Eingabe mit der Tastatur ......................24
Email Nachrichten.................................74
Email-Adresse ......................................75
Ereigniszähler .......................................67
erstellter Zyklus speichern ....................31
Excel
Daten konvertieren ...........................82
F4 - Taste .............................................35
Fahrkorbsteuerung ...............................76
Fehler
aktive Aufzeichnung..............................54
aktive Kammer......................................12
aktuelle Fehler ......................................72
aktuelle Werte.......................................13
Allgemeines ..........................................89
Analog-Kanal ........................................25
Anlagenvernetzung ...............................88
Aufzeichnung ........................................52
aktive ................................................54
aktive Grafik anzeigen ......................40
Dateiauswahl ....................................53
Messung anhängen ..........................53
sofort starten.....................................52
stoppen.............................................54
Aufzeichnungsintervall ..........................52
Automatik..................................17, 19, 49
Kommentar .......................................50
Messung anhängen ..........................51
Programmvorlauf ..............................50
Rekorder...........................................50
Startzeile...........................................50
Startzeit ............................................49
Startzeit Format ................................49
Automatikbetrieb...................................49
Bedienteil sperren .................................16
Bedingte Sprünge .................................36
Benutzerverwaltung ..............................60
Betriebsstunden....................................67
Betriebssysteme .....................................5
Bildschirmauflösung..............................11
Bildschirmgrösse ..................................64
Call-Funktion.........................................35
CID-PRO Hilfe ......................................80
CTS
Hotline ..............................................80
Cursor ausschalten ...............................45
Cursor fangen .......................................23
Deinstallation ..........................................9
Demo-Software.....................................84
Digital I/O ..............................................15
Digitalkanal
Name anzeigen ................................26
Digital-Kanal ...................................15, 24
Editor ....................................................22
Achsenskalierung .............................29
Bedingte Sprünge .............................36
beenden............................................28
Cursor...............................................23
_____________________________________________________________
91
Allgemein..........................................64
Benutzerverwaltung..........................60
CID-Schutz .......................................59
Kammern konfigurieren ....................56
Passwort ändern...............................59
Prüfgutschutz....................................63
Standard Passwort ...........................60
Konvertieren von Messungen ...............82
Kopieren von Programmen ...................31
Laden im Editor.....................................31
LAN-Vernetzung ...................................84
Messdaten
Datenmenge .....................................52
Messung anhängen ........................51, 53
Monitorfunktion .....................................84
Nachrichten per Email ..........................74
Netzausfälle ..........................................73
Online-Hilfe ...........................................80
Optionen ...............................................29
Optionsbildschirm .................................32
Passwort ...............................................60
ändern ..............................................59
Passwortschutz.....................................60
aktivieren ..........................................60
deaktivieren ......................................60
Programmabsturz .................................89
Prüfgutschutz........................................63
Prüfzyklus .............................................22
Rekorder ...............................................50
Report...................................................68
Anzeige.............................................70
Aktionen .......................................70
beenden............................................71
Datei .................................................71
drucken.........................................71
laden.............................................71
löschen .........................................71
neu ...............................................71
resultierender Balken............................24
RS232 Einstellungen ............................57
RS-485 .................................................88
Schaltkanäle .........................................15
Schieberegler........................................14
Schleife .................................................33
Schleifenanfang ....................................33
Schleifenende .......................................33
Schleifenprogrammierung.....................33
Schnittstelle
Einstellungen ....................................57
Winword........................Siehe Winword
Schocktesteditor ...................................78
Schocktestmenü ...................................76
aufgetreten .......................................15
Fehler-LED rot ..................................16
Fehlerhistorie ........................................72
Fenstergrösse.................................11, 64
Funktionstaste
F1 .....................................................80
F2 .....................................................33
F3 .....................................................33
F4 .....................................................35
F5 .....................................................36
Grafik ....................................................38
aktualisieren .....................................40
Auswahl Soll-/Istwert anzeigen .........44
Cursor ausschalten...........................45
Digital-Kanal .....................................45
importieren....................Siehe Winword
kleine Anzeige ..................................47
Kommentar .......................................47
Konfigurationsbildschirm...................44
konvertieren......................................82
Messung
aktive Aufzeichnung laden............40
beenden .......................................38
drucken.........................................42
laden.............................................38
löschen .........................................41
Optionen/Anzeige .............................45
rechte Skala......................................45
Schaltfläche ......................................38
Sicherheitsabfrage............................41
Skala automatisch anpassen............45
Zoom ................................................41
Zoom rückgängig ..............................43
Grafik-Ansicht .......................................38
Hardwareschlüssel..................................7
Hardwarevoraussetzungen .....................5
Hilfe.......................................................80
importieren............................................81
Installation TCP-Client ..........................86
Installation TCP-Server.........................85
Installationshinweise ...............................6
Jump - Funktion ....................................36
Kammer
starten...............................................15
Kammer antwortet nicht ........................10
Kammerfehler .......................................72
Kanal ausgewählt .................................40
Kanal/Digital..........................................24
Kommunikation
Schnittstelle ......................................57
Konfiguration.........................................56
Abtastfrequenz .................................58
_____________________________________________________________
92
Verbindung zur Kammer fehlt ...............10
Vernetzung, Beispiel.............................88
verzerrte Schriften ................................11
Vorschau
grafisch .............................................18
Text ..................................................19
Wait-Funktion........................................25
Wartungsinfos.......................................67
Winword................................................81
Zähler ...................................................67
Werte ändern....................................67
Zählerwerte ändern...............................67
Zeitachse ........................................24, 29
ändern ..............................................29
automatisch anpassen......................24
Zeitzähler ..............................................67
Zugriff unbefugter .................................59
Zyklenprogrammierung.........................78
Zyklus ...................................................22
drucken.............................................32
laden.................................................31
löschen .............................................32
Sicherheitsabfrage ................................41
SMTP-Server ........................................74
Softwarebegrenzung.............................63
Sollwerte ...............................................14
Sollwerteinstellung ................................14
Spalte....................................................25
Speichern im Editor ..............................31
Status wiederherstellen.........................89
Statusbildschirm ...................................11
Stromausfall..........................................89
Systemanforderungen.............................5
Tastatur freigeben.................................16
TCP/IP-Modul .......................................84
TCP-Client ............................................86
TCP-Server...........................................85
Temperaturschocktest ..........................76
Toleranz................................................26
Trendgrafik............................................17
TSS70/130............................................76
Unterprogramme...................................35
Verbindung
CID->Kammer...................................57
_____________________________________________________________
93
_____________________________________________________________
94
_____________________________________________________________
95
CTS GmbH
Lotzenäcker 21
D – 72379 Hechingen
Tel.: 07471/9850-0
Fax.: 07471/9850-23
E-mail: [email protected]
www: http://www.cts-umweltsimulation.de
Copyright National Instruments Corporation. Alle Rechte vorbehalten
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement