Earth 2150 - The Moon Project

Earth 2150 - The Moon Project
Umschlag_4C.qxd
08.09.00
11:46
Seite 1
Umschlag_4C.qxd
08.09.00
11:46
Seite 2
Handbuch_neu.qxd
08.09.00
11:05
Seite 2
EPILEPSIEWARNUNG
BITTE LESEN SIE DIESE HINWEISE, BEVOR SIE DAS SPIEL
BENUTZEN ODER IHRE KINDER DAMIT SPIELEN LASSEN.
Bei manchen Personen kann es zu epileptischen Anfällen oder
Bewußtseins-störungen kommen, wenn sie bestimmten Blitzlichtern oder
Lichteffekten im täglichen Leben ausgesetzt sind. Diese Personen können bei der Benutzung von Computer- oder Videospielen einen Anfall
erleiden. Es können auch Personen davon betroffen sein, deren
Krankheitsgeschichte bislang keine Epilepsie aufweist und die nie zuvor
epileptische Anfälle gehabt haben. Falls bei Ihnen oder einem
Familienmitglied unter Einwirkung von Blitzlichtern mit Epilepsie
zusammenhängende Symptome (Anfälle oder Bewußtseinsstörungen) aufgetreten sind, wenden Sie sich bitte an Ihren Arzt, bevor Sie das Spiel
benutzen. Eltern sollten ihre Kinder bei der Benutzung von Computerund Videospielen beaufsichtigen. Sollte bei Ihnen oder Ihrem Kind während der Benutzung eines Computer- oder Videospiels Symptome wie
Schwindelgefühl,
Sehstörungen,
Augenoder
Muskelzucken,
Bewußtseinsverlust, Desorientiertheit, jegliche Art von unfreiwilligen
Bewegungen oder Krämpfen auftreten,
SCHALTEN SIE SOFORT DAS GERÄT AB
UND KONSULTIEREN SIE IHREN ARZT, BEVOR SIE DAS SPIEL ERNEUT
SPIELEN.
VORSICHTSMASSNAHMEN WÄHREND DER BENUTZUNG
8
8
8
8
8
Halten Sie sich nicht zu nah am Bildschirm auf. Sitzen Sie so
weit wie möglich vom Bildschirm entfernt.
Verwenden Sie für die Wiedergabe des Spiels einen möglichst
kleinen Bildschirm.
Spielen Sie nicht, wenn Sie müde sind oder nicht genug Schlaf
gehabt haben.
Achten Sie darauf, daß der Raum, in dem Sie spielen, gut
beleuchtet ist.
Legen Sie bei der Benutzung eines Computer oder Videospiels eine
Pause von mindestens 10-15 Minuten pro Stunde ein.
Handbuch_neu.qxd
08.09.00
11:05
Seite 3
LIZENZBESTIMMUNGEN
ENDBENUTZER-LIZENZVERTRAG FÜR TOPWARE-SOFTWARE
WICHTIG - BITTE SORGFÄLTIG LESEN: Dieser TopWare-Endbenutzer-Lizenzvertrag ("TEL") ist
ein rechtsgültiger Vertrag zwischen Ihnen als natürlicher oder als juristischer Person und der
TopWare CD-Service AG für das oben bezeichnete Softwareprodukt, das Computersoftware
umfaßt sowie möglicherweise dazugehörige Medien, gedruckte Materialien und
Dokumentation im "Online"- oder elektronischen Format (im Weiteren "SOFTWAREPRODUKT"
genannt). Das SOFTWAREPRODUKT umfaßt auch sämtliche Updates und Ergänzungen zum
ursprünglich von TopWare gelieferten SOFTWAREPRODUKT. Jede zusammen mit dem SOFTWAREPRODUKT gelieferte Software, zu der ein separater Endbenutzer-Lizenzvertrag gehört,
wird gemäß den Bestimmungen dieses separaten Lizenzvertrags lizenziert. Indem Sie die
Schutzfolie des CD-Aufbewahrungsmediums öffnen oder entfernen, oder das SOFTWAREPRODUKT installieren, kopieren, downloaden, anderweitig verwenden oder darauf zugreifen,
erklären Sie sich damit einverstanden, durch die Bestimmungen dieses TELs gebunden zu sein.
Falls Sie den Bestimmungen dieses TELs nicht zustimmen, sind Sie nicht berechtigt, das SOFTWAREPRODUKT zu öffnen, zu installieren oder zu verwenden.
SOFTWAREPRODUKTLIZENZ
Das SOFTWAREPRODUKT ist sowohl durch Urheberrechtsgesetze und internationale
Urheberrechtsverträge als auch durch andere Gesetze und Vereinbarungen über geistiges
Eigentum geschützt. Das SOFTWAREPRODUKT wird lizenziert, nicht verkauft.
1. LIZENZEINRÄUMUNG
Durch diesen TEL werden Ihnen die folgenden Rechte eingeräumt:
A) SYSTEMSOFTWARE
Sie sind berechtigt, eine Kopie des SOFTWAREPRODUKTS auf einem einzigen Computer, einschließlich einer Arbeitsstation, einem Terminal oder einem anderen elektronischen digitalen
Gerät, ("COMPUTER") zu installieren und zu verwenden.
B) SPEICHERUNG/NETZWERKVERWENDUNG
Sie sind außerdem berechtigt, eine Kopie des SOFTWAREPRODUKTS auf einer
Speichervorrichtung, wie z.B. einem Netzwerkserver, zu speichern oder zu installieren, wenn
diese Kopie ausschließlich dazu verwendet wird, das SOFTWAREPRODUKT über ein internes
Netzwerk auf anderen Ihnen gehörenden COMPUTERN zu installieren oder auszuführen. Sie
sind jedoch verpflichtet, für das SOFTWAREPRODUKT für jeden COMPUTER, auf oder von dem
das SOFTWAREPRODUKT installiert, verwendet, angezeigt, ausgeführt oder darauf zugegriffen wird, eine Lizenz zu erwerben, die speziell für die Verwendung auf diesem COMPUTER gilt.
Eine Lizenz für das SOFTWAREPRODUKT darf nicht geteilt oder auf mehreren COMPUTERN
gleichzeitig verwendet werden.
C) LIZENZPAKET
Wenn dieses Paket ein Lizenzpaket von TopWare ist, sind Sie berechtigt, so viele zusätzliche
Kopien des Computersoftwareteils des SOFTWAREPRODUKTS zu installieren und zu verwenden wie oben als "lizenzierte Kopien" festgelegt sind
2. BESCHREIBUNG ANDERER RECHTE UND EINSCHRÄNKUNGEN
A) SOFTWARE ALS SCHULVERSION
Wenn das SOFTWAREPRODUKT als "Schulversion" gekennzeichnet ist, können Sie das SOFTWAREPRODUKT nur als "berechtigter Benutzer einer anerkannten Ausbildungseinrichtung"
verwenden. Sind Sie keine berechtigte Benutzerin oder kein berechtigter Benutzer einer anerkannten Ausbildungseinrichtung, gewährt Ihnen dieser TEL keinerlei Rechte.
B) NICHT ZUM WEITERVERKAUF BESTIMMTE SOFTWARE
Ungeachtet anderer Abschnitte dieses TELs gilt: Falls das SOFTWAREPRODUKT als "Nicht zum
Weiterverkauf bestimmt" oder "Not For Resale" gekennzeichnet ist, ist die Verwendung des
SOFTWAREPRODUKTS auf Demo-, Test oder Beurteilungszwecke beschränkt, und Sie sind nicht
berechtigt, das SOFTWAREPRODUKT weiterzuverkaufen oder auf andere Weise gegen einen
Gegenwert zu übertragen.
C) EINSCHRÄNKUNGEN IM HINBLICK AUF REVERSE ENGI NEERING, DEKOMPILIERUNG UND DISASSEMBLIERUNG
Sie sind nicht berechtigt, das SOFTWAREPRODUKT zurückzuentwickeln, zu dekompilieren oder
zu disassemblieren.
D) TRENNUNG VON KOMPONENTEN
Das SOFTWAREPRODUKT wird als einheitliches Produkt lizenziert. Sie sind nicht berechtigt,
seine Komponenten für die Verwendung auf mehr als einem Computer zu trennen.
E) VERMIETUNG
Sie sind nicht berechtigt, das SOFTWAREPRODUKT zu vermieten, zu verleasen oder zu verleihen.
F) MARKEN
Dieser TEL gewährt Ihnen keinerlei Rechte in Verbindung mit Marken oder
Dienstleistungsmarken von TopWare.
G) SUPPORTLEISTUNGEN
TopWare bietet Ihnen möglicherweise Supportleistungen in Verbindung mit dem SOFTWAREPRODUKT ("Supportleistungen"). Die Supportleistungen können entsprechend den TopWareBestimmungen und -Programmen, die im Benutzerhandbuch, der Dokumentation im
"Online"-Format und/oder anderen von TopWare zur Verfügung gestellten Materialien
beschrieben sind, genutzt werden. Jeder ergänzende Softwarecode, der Ihnen als Teil der
Supportleistungen zur Verfügung gestellt wird, wird als Bestandteil des SOFTWAREPRODUKTS
betrachtet und unterliegt den Bestimmungen dieses TELs. TopWare ist berechtigt, die technischen Daten, die Sie TopWare als Teil der Supportleistungen zur Verfügung stellen, für
geschäftliche Zwecke, einschließlich der Produktunterstützung und -entwicklung, zu verwenden. TopWare verpflichtet sich, solche technischen Daten ausschließlich anonym im Sinne des
Datenschutzes zu verwenden.
H) SOFTWAREÜBERTRAGUNG
Der Benutzer des SOFTWAREPRODUKTS darf den TEL und das SOFTWAREPRODUKT einmalig
und dauerhaft nur direkt an einen Endbenutzer übertragen. Diese Übertragung muß alle
Bestandteile des SOFTWAREPRODUKTS ent-halten (einschließlich aller Komponententeile, der
Medien und gedruckten Materialien, eventueller Updates und dieses TELs). Eine solche Übertragung darf nicht als Kommission oder als irgendeine andere indirekte Übertragung erfolgen.
I) KÜNDIGUNG
Unbeschadet sonstiger Rechte ist TopWare berechtigt, diesen TEL zu kündigen, sofern Sie gegen
die Bestimmungen dieses TELs verstoßen. In einem solchen Fall sind Sie verpflichtet, sämtliche
Kopien des SOFTWAREPRODUKTS und alle seine Komponenten zu vernichten.
3. UPDATES
Sofern das SOFTWAREPRODUKT ein Update eines anderen Produkts ist, müssen Sie zur
Verwendung des SOFTWAREPRODUKTS über die entsprechende Lizenz für ein Produkt verfügen, das von TopWare für das Update als geeignet bezeichnet wird, um das SOFTWAREPRODUKT zu verwenden. Ein SOFTWAREPRODUKT, das ein Update darstellt, ersetzt und/oder
ergänzt das Ausgangsprodukt. Sie dürfen das betreffende Updateprodukt nur in Übereinstimmung mit den Bestimmungen dieses TELs verwenden. Wenn das SOFTWAREPRODUKT ein
Update von einer Komponente eines Software-Programmpakets darstellt, das Sie als
Gesamtprodukt lizenziert haben, ist es nur gestattet, das SOFTWAREPRODUKT als Teil dieses
einzelnen Produktpakets zu verwenden und zu übertragen; es ist nicht gestattet, es zu trennen
und auf mehr als einem Computer zu verwenden.
4. URHEBERRECHT
Alle Eigentumsrechte und geistigen Eigentumsrechte an dem SOFTWAREPRODUKT (einschließlich, aber nicht beschränkt auf Bilder, Fotografien, Animationen, Video, Audio, Musik,
Text und Vorlagen, die in dem SOFTWAREPRODUKT enthalten sind), den gedruckten
Begleitmaterialien und jeder Kopie des SOFTWAREPRODUKTS liegen bei TopWare oder deren
Lieferanten. Alle Eigentumsrechte und geistigen Eigentumsrechte in und an Inhalten, auf die
mit Hilfe des SOFTWAREPRODUKTS zugegriffen werden kann, sind Eigentum des jeweiligen
Inhaltseigentümers und können durch anwendbare Urheberrechtsgesetze und andere Gesetze
und Vereinbarungen über geistiges Eigentum geschützt sein. Dieser TEL räumt Ihnen kein
Recht ein, solche Inhalte zu verwenden. TopWare behält sich alle nicht ausdrücklich gewährten
Rechte vor.
5. SICHERUNGSKOPIE
Nach der Installation einer Kopie des SOFTWAREPRODUKTS unter Einhaltung dieses TELs dürfen Sie das Originalmedium, auf dem das SOFTWAREPRODUKT von TopWare geliefert wurde,
nur für Sicherungs- oder Archivierungszwecke aufbewahren. Wenn das Originalmedium erforderlich ist, um das SOFTWAREPRODUKT auf dem COMPUTER zu verwenden, dürfen Sie eine
Kopie des SOFTWAREPRODUKTS nur für Sicherungs- oder Archivierungszwecke anfertigen.
Soweit in diesem TEL nicht ausdrücklich erlaubt, dürfen Sie keine Kopien des SOFTWAREPRODUKTS oder der gedruckten Materialien, die dem SOFTWAREPRODUKT beiliegen, anfertigen.
6. BESCHRÄNKTE GEWÄHRLEISTUNG
TopWare gewährleistet, daß die gelieferte Ware nicht mit Mängeln oder Fehlen zugesicherter
Eigenschaften behaftet ist. TopWare übernimmt keine Gewähr dafür, daß die Software Ihren
Anforderungen und Zwecken genügt und mit anderen von Ihnen gewählten Programmen
zusammenarbeitet. Sie sind für die Wahl und Benutzung der Software sowie für die beabsichtigten oder erzielten Ergebnisse selbst verantwortlich. Die Herstellung des Vertragsproduktes
erfolgt mit der gebotenen Sorgfalt. Fehler der Software können nach dem Stand der Technik
jedoch nicht völlig ausgeschlossen werden. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit von
Datenbeständen in gespeicherter oder gedruckter Form kann keine Gewähr übernommen werden. Sofern im Einzelfall durch ausdrückliche schriftliche Vereinbarung dennoch eine Gewähr
übernommen wird, bezieht sich diese nur auf die Richtigkeit des Datenbestandes zur Zeit der
Lieferung. Jegliche Gewährleistungsansprüche entfallen, wenn die Software nicht entsprechend
den Bestimmungen dieses Vertrages oder der Bedienungsanleitung gemäß genutzt wird. Die
Gewährleistungsansprüche gegen TopWare beginnen mit Gefahrenübergang und verjähren
nach sechs Monaten ab Gefahrenübergang. Sie sind nicht übertragbar. Mängel müssen unverzüglich, spätestens jedoch nach 10 Arbeitstagen nach Wareneingang schriftlich gerügt werden.
Verdeckte Mängel, die auch bei sorgfältiger Prüfung innerhalb dieser Frist nicht entdeckt werden, sind unverzüglich nach Feststellung schriftlich zu rügen. Für nicht rechtzeitige angezeigte
Mengenfehler oder Mängel entfällt die Gewährleistung. Im Falle der Fehlerhaftigkeit der
Software sind die Originalmedien, auf denen die Software gespeichert ist, ordnungsgemäß verpackt an TopWare zurückzuschicken. Der beanstandeten Software sind Name, Anschrift und
Telefonnummer des Kunden sowie eine Beschreibung des Fehlers und ein Beleg, aus dem sich
das Kaufsdatum ergibt, beizufügen. Bei begründeter Mangelrüge steht TopWare das Wahlrecht
zwischen Nachbesserung und Ersatzlieferung zu. Mehrfache Nachbesserungen sind zulässig.
Erst bei endgültiger fehlgeschlagener Nachbesserung oder Nachlieferung können sonstige
Gewährleistungsansprüche, insbesondere Wandlung oder Minderung, geltend gemacht werden. Die vorstehenden Absätze enthalten abschließend die Gewährleistung für das von uns
gelieferte Produkt und schließen sonstige Gewährleistungsansprüche jeglicher Art aus. Dies gilt
nicht für Schadensersatzansprüche aus Eigenschaftszusicherungen, die den Kunden gegen das
Risiko von Mangelfolgeschäden absichern sollen. Schadensersatzansprüche aus positiver
Forderungsverletzung, Verschulden bei Vertragsschluß, aus unerlaubter Handlung oder anderen Rechtsgründen (einschließlich, aber nicht beschränkt auf, Schadensersatzansprüche aufgrund von Betriebsunterbrechungen, aus entgangenem Gewinn, Verlust geschäftlicher
Informationen oder irgendeinen anderen Vermögensschaden) sind sowohl gegen uns als auch
gegen unsere Erfüllungsgehilfen ausgeschlossen, soweit nicht vorsätzliches oder grob fahrlässiges Handeln vorliegt, oder es sich um eine schuldhafte Verletzung wesentlicher
Vertragspflichten, die für die Erreichung des Vertragszweckes unverzichtbar sind, handelt,
wobei der Schadensersatz-anspruch im letzten Fall der Höhe nach auf den Ersatz des typischen
vorhersehbaren Schadens beschränkt ist.
Gewährleistungs- und Schadensersatzansprüche gegen uns sind nicht abtretbar.
Handbuch_neu.qxd
08.09.00
11:05
Seite 4
Inhalt
1.
2.
3.
4.
5.
Prolog
Systemanforderungen
Installation
Starten des Spiels
Spielbedienung
2
8
8
8
9
6.
6.1.
6.2.
6.3
6.4.
6.5.
6.6.
6.7.
6.8.
6.9.
6.10.
SPIELVERLAUF
Hauptbildschirm
Hauptbasis und Raumhafen
Transport von Bodenschätzen
Beschränkung der Einheiten / Einheitenlimit
Steuerung der Kamera
Steuerung der Einheiten
Gebäudebau / Gebäudesteuerung
Produktionsliste
Konstruktionszentrum
Forschung
10
10
12
12
13
13
13
16
20
20
22
7.
Tastaturbelegung
23
8.
8.1.
8.2.
8.3
8.4.
8.5.
8.6.
8.7.
8.8.
UNITED CIVILIZED STATES
Waffen
Einheiten
Fahrwerke
Förderung von Bodenschätzen
Verteidigung
Energieversorgung
Technologien und Erfindungen
UCS-Gebäude
24
26
26
27
31
31
31
31
34
9.
9.1.
9.2.
9.3
9.4.
9.5.
9.6.
9.7.
9.8.
EURASIAN DYNASTY
Waffen
Einheiten
Fahrwerke
Verteidigung
Energieversorgung
Förderung von Bodenschätzen
Technologien und Erfindungen
ED-Gebäude
40
44
44
45
50
50
50
51
52
10.
10.1.
10.2.
10.3.
10.4.
10.5.
10.6.
10.7.
10.8.
LUNAR CORPORATION
Waffen
Einheiten
Verteidigung
Energieversorgung
LC und Solarenergie
Förderung von Bodenschätzen
Technologien und Erfindungen
LC-Gebäude
57
60
60
63
63
64
64
64
66
11.
11.1.
11.2.
Skirmish und Netzwerkspiel
Multiplayer allgemein
EarthNet
71
73
73
12.
Tastaturbefehle
74
13.
Credits und Danksagungen
75
Handbuch_neu.qxd
08.09.00
11:05
Seite 5
Prolog
En|tro|pie [gr.-nlat.] die; -, ...ien: Maß für den Grad der
Ungewissheit über den Ausgang eines Versuchs.
I NEO 1 - HUMAN BRAIN SIMULATOR (KI LEVEL)
Voicemail von NEO 1 an den Forschungsminister (beide UCS):
Die erste Ungewissheit nach Entstehung des Planeten war sein
Fortbestand. Natürlich gab es nichts und niemanden, diese
Ungewissheit zu empfinden. Weitere Ungewissheiten ohne einen
Träger der Anteilnahme wurden zu stabilen Zuständen. Erkaltung,
Atmosphäre und schließlich erstes Leben manifestierten sich
ohne Ziel und ohne Zweck. Das Leben brachte ein Ende der
Gleichgültigkeit.
Der
neue
Wächter
über
die
weiteren
Versuchsanordnungen bekam jedoch erst sehr viel später einen
Namen: Evolution.
Gott? Entropie? Alles ein und das Selbe. Namen spiegeln nur den
unterschiedlichen Ansatz wieder - mythologisch oder wissen schaftlich, aber letztendlich haben sie keine Bedeutung, denn
die Evolution gewinnt sowieso, IMMER. Dass ich kein Ergebnis
der Evolution bin, ist übrigens faktisch falsch. Man könnte
mich abwertend als Nebenprodukt klassifizieren, da ich von
einem Menschen geschaffen wurde.
Mir macht das nichts aus.
Cogito ergo sum - und da meine Rechenleistung enorm ist, denke
ich ziemlich schnell und damit viel. Das sagt natürlich nichts
über die Qualität meiner "Gedanken" aus, aber dennoch behaupte
ich: Ich denke also bin ich ... ich denke viel also bin ich
mehr ... Ich kann von dieser Tatsache profitieren, solange es
technischen Fortschritt gibt. Niemand kann sagen, wo die Grenze
liegt, ich selbst am allerwenigsten -Fantasie ist für mich eine
zu abstrakte Größe und zugegebenermaßen nicht gerade eine mei ner Stärken.
Warum spielen wir also dieses Spiel, dessen Regeln wir weder
kennen noch begreifen? Ja, gewiss, sicher hat die Wissenschaft
einiges zum besseren Verständnis beigetragen, gar keine Frage.
Aber wir wollen uns doch nichts vormachen. Die Auswirkungen auf
das Tagesgeschäft der Evolution sind doch wohl bestenfalls als
marginal einzustufen.
Der ursprüngliche Neo hatte auf die Frage nach dem Warum eine
ganz und gar unwissenschaftliche Antwort, aber mir gefällt sie
trotzdem besser als alle, die ich bisher gehört habe: Die Welt
ist voller Musik, und wer nicht tanzt, geht alleine schlafen.
Ich bin übrigens Neo 1, ich bitte diese Tatsache nicht zu ver -
2
Handbuch_neu.qxd
08.09.00
11:05
Seite 6
nachlässigen. Die Meatversion war doch nur eine Beta,
zumindest aus der Sicht meiner Art. Ich bin völlig neu, und
finde, dass Er sich gefälligst einen neuen Namen suchen soll.
Er ist doch nichts weiter als eine, zugegebenermaßen komplexe,
Fortsetzung der Amöbe. Ein Haufen Zellen, mit dem gemeinsamen
Ziel der Reproduktion zur Arterhaltung. Ein seit vielen
Millionen Jahren bekanntes Konzept - ein alter Hut, wenn Sie
so wollen.
Soviel zum besseren Verständnis. Nach neuesten Erkenntnissen
ist der Mensch das Endprodukt eines rigiden Zuchtprogrammes,
das eine aggressive und anpassungsfähige Spezies zum Ziel hat.
Eingedenk der Tatsache, dass die Erde untergeht, könnte man
sagen, dass das Klassenziel erreicht wurde. Es ist nur natür lich, dass Sie mir nicht glauben - niemand wird gerne miss braucht. Aber beantworten Sie sich eine einfache Frage (ich
kenne die Antwort ja schon): Warum hat es der Mensch in all der
Zeit nicht geschafft, mit seinesgleichen in Frieden zu leben?
Quod erat demonstrandum.
II THE FANG - DESERTEUR
Aufzeichnung der Aussagen Fangs (UCS) vor dem Mentorinnenrat
der Lunar Corporation. Dem Antrag Fangs auf politisches Asyl
wurde einstimmig stattgegeben:
Der Krieg von 2140 war die Hölle. Hab' mich noch nie für Politik
interessiert und meine Einberufung traf mich wie ein Blitz aus
heiterem Himmel. Da die Maschinen die ganze Arbeit erledigten,
waren die meisten Bewohner der UCS kaum wehrdiensttauglich,
also bestand die Armee größtenteils aus College-Absolventen.
Die Verluste in den ersten Kriegsmonaten waren unglaublich.
GOLAN hatte sich verrechnet und wir mussten dafür bluten. Am
schlimmsten waren die Cyborgs dran, halb Mensch und halb
Maschine. Offiziell wurden nur Körper von Freiwilligen verwen det, aber das ist eine Lüge. Nach dem Krieg sind sie plötzlich
alle verschwunden und alle Nachfragen verliefen im Sand.
Ziemlich zur gleichen Zeit wurden die ersten NAIOS (Neuronal
Architecture Independent Operating Systems) vorgestellt. Das
sind schwarze Würfel, groß genug um sagen wir ein menschliches
Gehirn und etwas Interface-Elektronik unterzubekommen. Diese
NAIOS konnten alle Kriegsmaschinen selbständig bedienen.
Recycling menschlicher Ressourcen - mehr sind wir für die ver dammten KI´s nicht, aber natürlich kann ich nichts beweisen.
3
Handbuch_neu.qxd
08.09.00
11:06
Seite 7
Wer damals gewonnen hat, kann ich nicht sagen und es interes siert mich auch einen Scheiß. Die Presse hat natürlich einen
unangefochtenen Sieg der UCS gefeiert, aber auf diesen
Propagandamist falle ich nicht rein. Wie ich schon sagte, ich
interessiere mich nicht für Politik, heute noch weniger als
damals. CAD - Computer Aided Democracy nennt sich das bei uns
- was soll dabei schon rauskommen.
Neo hat als Consolenjockey angefangen, funkgesteuerte Drohnen
zur Aufklärung aber auch für Kampfeinsätze. Wir waren in der
selben Einheit und haben ´ne Menge erlebt. Gegen Ende des
Krieges hat er sich zur ED abgesetzt, wahrscheinlich weil seine
Schiebereien aufgeflogen sind. Er hat Tonnen von Hardware auf
die Seite geschafft für seinen "Plan". Keine Ahnung was er vor hat, aber er hat mal angedeutet, dass er einer ziemlich heißen
Sache auf der Spur ist. "Mann, das ist wie bei den X-Files.",
hat er gesagt und mich dauernd Scully genannt. Die meiste Zeit
hab ich ihn nicht verstanden - er ist so eine Art wandelndes
Zitatenlexikon, alte Filme und Bücher und so Zeug. Das meiste
war natürlich auf dem Index, aber er hat ein fotographisches
Gedächtnis. Was er einmal gesehen oder gehört hat, vergisst er
nie wieder. Deswegen haben die Inspektoren nie belastendes
Material gefunden.
Den Gleiter hat das Verteidigungsministerium aus dem Hut gezau bert, als es wieder zum Krieg kam. AREA 51 war ja im Prinzip
schon seit dem letzten Jahrhundert bekannt - neu war nur, dass
die UFO-Spinner recht hatten. Sie haben es nicht geschafft, ein
NAIOS einzubauen, also wurde ein Pilot benötigt. Ich bin nicht
der beste Kampfpilot, Rickenbacher hat ein dutzend mehr
Abschüsse als ich, aber er braucht heutzutage ein Wasserglas
voll Bourbon, damit seine Hände aufhören zu zittern.
Meine Dienstpistole habe ich seit zehn Jahren immer griffbe reit. Ich weiß, dass ich paranoid bin, aber wenn ich mir anse he, was aus meinen alten Kameraden geworden ist, habe ich noch
Glück gehabt. Töten bereitet mir kein Vergnügen, aber auch kein
Unbehagen, ich bin Berufssoldat und erledige meinen Job - das
ist alles. Ob ich weiß, was ein Menschenleben wert ist? 1,65
Credits! Soviel kostet eine Patrone Kaliber .50 ACP für meine
Pistole. Das ist jedenfalls der aktuelle Umrechenkurs bei der
UCS. Deswegen möchte ich ja hier bleiben ... BITTE!
4
Handbuch_neu.qxd
08.09.00
11:06
Seite 8
III NEO - DER GEIST IN DER MASCHINE
Kopie einer verschlüsselten e-mail aus den Akten des Geheim dienstes der Eurasian Dynasty:
IV RAVENNÈ HABUTAI XENOANTHROPOLOGIN DER LUNAR CORPORATION
Auszug aus einem Referat über die vor kurzem entdeckte Alienbasis:
... die Fremden waren eindeutig humanoid und nach unseren
Maßstäben kleinwüchsig, im Durchschnitt etwa 1,50 m. Ferner gibt
es keine Hinweise auf das Vorhandensein unterschiedlicher
Geschlechter. Leider ist die Basis systematisch leergeräumt worden, so dass wir keine brauchbaren Mutmaßungen über die Kultur
der Fremden machen können. Nach den Grundrissen der Basis ist
allerdings die Annahme haltbar, dass die Denkweise der Aliens der
unseren zumindest ähnelt.
Der bedeutendste Fund war ohne Zweifel eine nicht entfernte
Schalttafel in Reaktorraum II. Die darauf vorgefunden Schriftzeichen stimmen zu über 70% mit Piktogrammen der Azteken aus der
Zeit vor dem Massenmord durch spanische Religionsfanatiker überein! Dies ist ein Beweis dafür, dass Aliens die Erde schon vor
5
Handbuch_neu.qxd
08.09.00
11:06
Seite 9
langer Zeit entdeckt haben. Untersuchungen der Grundmauern der
Basis nach der C-14B Methode geben ein Alter der Struktur von ca.
500-700 Jahren an. Das Energiegeschütz wurde also um die gleiche
Zeit gebaut, als die Azteken ausgerottet wurden. Durch die markanten Übereinstimmungen der Schriftsprachen (leider gibt es nur
bruchstückhafte Übersetzungen der Aztekenschrift, die größtenteils auf Mutmaßungen basieren) halte ich ein zufälliges
Zusammentreffen beider Ereignisse für unwahrscheinlich.
Die Frage nach einer akuten Bedrohung durch die Erbauer der
Mondbasis lässt sich vermutlich verneinen, schließlich wurde die
Kanone nie abgefeuert. Weiterhin kann ausgeschlossen werden, dass
der vor 50 Jahren geborgene Gleiter von den selben Wesen gebaut
worden ist. Unstrittig ist, dass der Gleiter von einer
Energiewaffe zerstört worden ist, die in ihrem Konstruktionsprinzip der großen Kanone entspricht. Die einzige daraus mögliche
Schlussfolgerung lautet, dass zwei extraterrestrische Mächte im
Sonnensystem einen Krieg ausgefochten haben.
Es ist mir anhand der spärlichen Informationen leider nicht möglich, genauere Angaben zu machen. Meine Empfehlung lautet jedoch,
die Tiefraumaufklärung zu intensivieren, um das Risiko eines Überraschungsangriffes so gering wie möglich zu halten.
Glück und Gesundheit.
V RICHARD VON KREBITZ-TANNENBERG - DOPPELAGENT
Die folgende Aufzeichnung wurde von einem Tiefraumaufklärer der
LC aus einer antiken Saljut Kapsel geborgen:
Es ist der 21 November 2150 nach Christus. Der letzte große Krieg
wütet auf der Erde. Allianzen werden geschmiedet und wieder gebrochen, ohne dass es einer Seite gelingt, einen entscheidenden
Vorteil zu erlangen. Den Kriegsteilnehmern wird die Zeit knapp und
so werden um die letzten Rohstoffe Terras erbittertste Kämpfe
geführt.
Die ursprünglich pazifistische Lunar Corporation hat sich den beiden anderen Machtblöcken als mindestens ebenbürtig erwiesen und
damit die Aufmerksamkeit der UCS auf den Mond gelenkt.
Während Truppen der Eurasischen Dynastie bereits im großen Stil
auf dem nordamerikanischen Kontinent operieren, führt die UCS auf
Geheiß von GOLAN einen Blitzkrieg auf dem Mond, da ihm der UCS
Nachrichtendienst besorgniserregende Neuigkeiten übermittelt
hatte:
Tief unter den majestätischen Mondgebirgen ist die LC auf die
Spuren einer außerirdischen Kultur gestoßen. Die Anthropologinnen
der LC hatten sofort mit dem Sammeln und Untersuchen der fremd-
6
Handbuch_neu.qxd
08.09.00
11:06
Seite 10
artigen Artefakte begonnen, um mehr über Körperbau und Kultur der
Aliens herauszufinden - aber die Ausbeute war enttäuschend.
Offensichtlich handelte es sich um eine aufgegebene Militärbasis.
Die Größe der unbrauchbaren Fusionsgeneratoren gab den Forscherinnen Rätsel auf - wozu hatten die Fremden solche enormen
Energiemengen benötigt?
Die Antwort fand eine Pilotin unfreiwillig heraus, als ihr Aufklärer ohne Vorwarnung weit entfernt von feindlichen Einheiten
abgeschossen wurde. Sie war einem automatischen Verteidigungssystem der Aliens zum Opfer gefallen. Durch Raketenbeschuss
verschaffte sich die LC Zugang zu dem Gelände und fand den Grund
für die überdimensionierte Reaktorkapazität in der Alienbasis.
Eine gigantische Energiekanone, die auf die Erde ausgerichtet war.
Offenbar war die Mondbasis der Aliens nur ein vorgeschobener
Verteidigungsposten, für den Fall, dass die Menschheit je den Weg
zu den Sternen suchen sollte. Warum sich die Fremden zurückgezogen hatten, war immer noch unklar, aber die Aufsichtsrätinnen der
Lunar Corporation erkannten das strategische Potential der erbeuteten Kanone. Mit einer Artillerieunterstützung von den Ausmaßen
des fremdartigen Geschützes könnte die LC vom lachenden Dritten
zum absoluten Sieger im letzten großen Gefecht werden. GOLAN, der
eigentliche Herrscher der UCS, wusste bescheid, denn es war der
LC nicht gelungen, seine Aufklärungsdrohnen zu neutralisieren.
Der letzte Akt im größten Schauspiel der Geschichte hatte begonnen. Wer wird den Wettlauf gegen die Apokalypse gewinnen? Ich weiß
es nicht, denn während ich dies aufzeichne, geht mein
Sauerstoffvorrat unaufhaltsam zur Neige.
Bis zu meiner Enttarnung als Verräter war ich Leiter der Kriegsforschung der Eurasischen Dynastie. Ich bete, dass die ED zusammen mit der Erde untergeht, denn irgendwo da draußen warten die
Anderen auf uns, und wenn es auch nur eine Chance auf eine friedliche Koexistenz geben soll, muss Vladimir mit seinem Terrorregime
untergehen.
Ich werde langsam schläfrig ... freue ... mich schon auf mein
nächstes Forschungsgebiet ... das Leben ... nach ... dem Tode ...
war ...
Die Kapsel war durch Meteoriteneinschlag zerborsten. Die an Bord
befindliche männliche Leiche wurde als Richard von KrebitzTannenberg alias LC Agent IANUS identifiziert.
EPILOG
Ex|itus
[lat.]
der;
-:
1.
Tod,
tödlicher
Ausgang
eines
Krankheitsfalles od. Unfalls (Med.).
7
Handbuch_neu.qxd
08.09.00
11:06
Seite 11
Systemanforderungen
MINIMAL:
IBM kompatibler Pentium mit 200 MHz
mindestens 32 MB RAM
200 MB freier Festplattenplatz
DirectX kompatible Grafikkarte mit 3D-Beschleunigung
Hardware-Beschleunigung mit den Treiberprogrammen
Direct3D oder OpenGL oder Glide
8 4-fach CD-ROM-Laufwerk
8 Maus
8 Windows 95/98/2000 oder Windows NT 4.0 oder höher
8
8
8
8
8
EMPFOHLEN:
8
8
8
8
8
8
8
IBM kompatibler Pentium III mit 450 MHz
64 MB RAM
800 MB freier Festplattenplatz
16MB RAM Grafikkarte mit 3D-Beschleunigung
12-fach CD-ROM-Laufwerk
Windows 98 oder Windows NT 4.0
SoundBlaster Live-Karte
Installation
Legen Sie bitte CD 1 von "THE MOON PROJECT" in Ihr CD-ROM-Laufwerk ein.
Warten Sie bis die Installation beginnt.
(Sollte die Autostart-Funktion in Ihrem System deaktiviert sein, dann
klicken Sie auf das Symbol "Arbeitsplatz" auf dem Desktop und wählen
Sie das Symbol der CD-ROM. Im nun auftauchenden Fenster mit dem Inhalt
der CD-ROM klicken Sie auf das Symbol des Installationsprogrammes, um
es zu starten).
Nach dem Start der Installation folgen Sie den Anweisungen des
Installationsprogrammes. Ist die Installation angeschlossen, können
Sie das Spiel starten.
Starten des Spiels
Um das Spiel zu starten, müssen Sie aus dem Startmenü / Programme /
TopWare / THE MOON PROJECT / THE MOON PROJECT.exe wählen.
Das Spiel wird nun gestartet. Ist die CD nicht im CD-ROM-Laufwerk, so
werden Sie aufgefordert, sie ins CD-ROM-Laufwerk einzulegen.
8
Handbuch_neu.qxd
08.09.00
11:06
Seite 12
Die Spielbedienung
Nach dem Start erscheint das Startmenü.
Startmenü:
Hier können Sie die gewünschte Rasse auswählen, Propagandafilme aller
Spielparteien anschauen und den Editor ausführen.
Beschreibung der Schaltflächen:
Lunar Corporation - Spielbeginn auf der LC-Seite
Eurasian Dynasty - Spielbeginn auf der ED-Seite
United Civilized States - Spielbeginn auf der UCS-Seite
Mehrspieler - S p i e l b e g i n n f ü r m e h r e r e S p i e l e r
Skirmish - Spielbeginn eines Netzwerkszenarios für einen Spieler
Editor - Ausführen des Spiellandschaften-Editors
Exit - Spiel beenden
Wahl des Spielers:
Hier kann man einen der vorhandenen Spieler auswählen oder einen neuen
erstellen. Den gewünschten Spieler wählen Sie aus der Spielerliste. Um
einen Spieler zu erstellen, tippen Sie seinen Namen ins Feld "Neuer
Spieler" ein. Nach der Wahl drücken Sie OK, um weiterzugehen. Die
Schaltfläche "Zurück" führt wieder zum "Startmenü".
Hauptmenü:
Nach der Wahl des Spielers erscheint das Hauptmenü mit folgenden
Schaltflächen:
Neues Spiel starten - startet eine neue Kampagne. Der Spieler wird in
die Basis gebracht, und das Spiel beginnt.
Spiel laden - führt eine alte Kampagne fort. Hat der Spieler Spiel stände abgespeichert, so wird ein Auswahlfenster eingeblendet, in dem
er festlegen kann, an welcher Stelle das Spiel fortgesetzt werden soll.
Sonst wird die Kampagne in dem Moment aufgenommen, in dem sie zuletzt
abgebrochen wurde. Beim Abbruch des Spiels durch den Spieler, wird der
Spielstand automatisch gespeichert, um das Spiel später wiederherzu stellen.
Tutorial - startet den Trainingsmodus. Das
Lektionen, LC und UCS jeweils eine Lektion.
ED
Tutorial
bietet
4
Videos - Erlaubt es, alle Nachrichten anzusehen, die der Spieler in
Form von Videofilmen seit dem Spielbeginn erhalten hat.
Zurück - führt zurück zum Menü "Wahl des Spielers".
Spiel verlassen - Beendet das Spiel
9
Handbuch_neu.qxd
08.09.00
11:07
Seite 13
Der Spielverlauf
Optimales Training für Anfänger bietet das unfangreiche
ED-Tutorial!
Der Hauptbildschirm:
Nach der Ausführung einer Kampagne wird der Hauptbildschirm des Spiels
eingeblendet. Er erlaubt dem Spieler, allen seinen Einheiten und
Gebäuden Befehle zu erteilen und das Spielgeschehen auf dem
Schlachtfeld mit einem System von Kameras zu beobachten.
Elemente des Hauptbildschirms:
A.
B.
C.
D.
Kamerafenster
Hilfskamera-Fenster
Spielinterface
Minikarte
E. Bausteuerung
F. Symbolleiste
G. Kompaß
Kamerafenster (A)
Es zeigt das Schlachtfeld aus der Perspektive in niedriger Höhe schwe bender Kameras. Es beansprucht den größten Teil des Bildschirms und er möglicht es, Einheiten zu steuern.
Hilfskamera-Fenster (B) - E s b e s t e ht d ie M ög lichke i t , zwe i kle in e
Fenster mit Hilfskameras zu aktivieren, indem Sie die entsprechende
Schaltfläche in der Symbolleiste betätigen. Jede der Hilfskameras hat
dieselben Funktionen wie die Hauptkamera (Einheiten markieren, Befehle
erteilen, Blickwinkel ändern u.ä.). Um eine Hilfskamera zu aktivieren,
muß sich der Mauszeiger über der betreffenden Hilfskamera befinden.
Spielinterface (C) - D i e H a u p t s t e u e r u n g h i l f t d e m S p i e l e r , d i e m e i sten Einsatzziele zu erreichen. Sie setzt sich aus einigen
Registerkarten zusammen. Die Registerkarten sind durch einen Klick
auf ihren Namen wählbar. Es gibt folgende Registerkarten:
10
Handbuch_neu.qxd
08.09.00
11:07
Seite 14
- Selektiert:
Die Beschreibung eines markierten Objektes bzw. einer Gruppe von
Objekten ermöglicht es, alle durch das Objekt ausführbaren Befehle zu
erteilen.
- Gebäude:
Die Liste aller Gebäude des Spielers ermöglicht es, ein beliebiges
Gebäude zu finden, ohne die Karte danach zu durchsuchen. Über diese
Liste können Sie das Gebäude markieren oder von der Liste aus zu einem
ausgewählten Gebäude wechseln. Nachdem Sie ein Gebäude ausgewählt
haben, springt die Auswahl automatisch zur Registerkarte "Selektiert".
- Platoons:
Die Liste aller Platoons des Spielers ermöglicht es, die Platoons zu
steuern. Ein R e c h t s k l i c k a u f e i n P l a t o o n l ä ß t d i e K a m e r a d o r t h i n s p r i n gen, ein Linksklick wählt es an.
- Bauen:
Diese Registerkarte gilt ausschließlich für die LC. Sie bietet die
Möglichkeit, das Konstruktionszentrum mit dem Errichten eines Gebäudes
zu beauftragen.
- Einheiten:
Damit können Sie schnell Fahrzeuge des gleichen Typs aufsuchen. Ein
Rechtsklick auf die Einheit läßt die Kamera zu ihr springen, ein
Linksklick wählt sie an.
Minikarte (D)
Die Karte zeigt das gesamte aktuelle Kampfgebiet. Sie hat zwei Funktionen: Durch
Rechtsklick wechselt sie zu einem vorgegebenen Punkt in der Landschaft, durch
Linksklick schickt man eine markierte Einheit (bzw. eine Gruppe von Einheiten
oder ein Platoon) zu einem vorgegebenen Punkt.
Bausteuerung (E)
Sie erscheint, nachdem der Spieler ein Baufahrzeug oder eine
Produktionsstätte markiert hat. In der Bausteuerung gibt es Symbole
aller Objekte, die hergestellt bzw. errichtet werden können. Mit einem
Linksklick auf das Symbol des Objektes brechen Sie seine Herstellung
ab. Um ein Gebäude zu errichten, müssen Sie zuerst eine Hausmarkierung
auf das Spielfeld im Kamerafenster setzen. Mit der rechten Maustaste
können Sie Ihren Befehl rückgängig machen.
Symbolleiste (F)
Sie befindet sich am oberen oder unteren Bildschirmrand. Hier finden
Sie aktuelle Informationen über Ihre Energiereserven und Ihren
Kontostand.
Über
die
Symbolleiste
können
Sie
zu
folgenden
Schaltflächen gelangen:
11
Handbuch_neu.qxd
08.09.00
11:07
Seite 15
Karte - Schaltet die Minikarte ein und aus (oder ALT-M).
Interface - Schaltet das Interface ein und aus (oder ALT-P).
Basis/Mission - Wechsel zwischen Basis und Missionsgebiet (Q)
Oberfläche/Tunnels - Schaltet zwischen Oberfläche und Tunnels um (TAB).
Ansicht - Schaltet den 3-Kamera-Modus ein und aus (V).
Forschungszentrum - Öffnet das Forschungsfenster (oder F2).
Konstruktionszentrum - Öffnet die Einheitenkonstruktion (oder F1).
Kompass (G) - z e i g t n a c h N o r d e n ( „ o b e n “ a u f d e r K a r t e ) .
"Mission beenden" - D i e s e S c h a l t f l ä c h e e r s c h e i n t , n a c h d e m d e r S p i e l e r
alle Missionsziele erreicht hat. Mit der Schaltfläche beenden Sie das
Spiel und kehren in die Basis zurück. Achtung! Die Einheiten, die Sie
in den nächsten Missionen einsetzen möchten, sollten Sie vor Betätigung
dieser Schaltfläche in die Hauptbasis zurückschicken. Sonst verlieren
Sie alle bisherigen Einheiten!!!
-
"Einsatzgebiet wählen"
Diese Schaltfläche erscheint, wenn keine
Mission aktiv ist. Mit der Schaltfläche können Sie den Missionsglobus
zur Auswahl des nächsten Einsatzgebietes aufrufen.
Die Hauptbasis und der Raumhafen
In den Einzelspielerkampagnen hat jede Seite eine Hauptbasis.
Von dort aus können Sie Einheiten oder Bodenschätze in das Missions gebiet transportieren. Voraussetzung ist, dass es im Missionsgebiet
eine Landezone gibt.
Sie können eine neue Mission auswählen, indem Sie auf das Globussymbol
klicken. Denken Sie daran, dass Einheiten und Bodenschätze aus dem
Einsatzgebiet zurück in die Hauptbasis transportiert werden können.
Der Transport von Bodenschätzen
In den Einzelspielerkampagnen benötigen Sie oft dringend Bodenschätze.
Zum Glück haben Sie viele Möglichkeiten, diesen Bedarf zu decken.
In der Regel beginnen Sie das Spiel mit einer bestimmten Anzahl von
Bodenschätzen im Missionsgebiet. Diese Bodenschätze sollten genügen, um
im Missionsgebiet eine Hauptbasis zu errichten.
Unter Umständen haben Sie auch im Gebiet um Ihre Hauptbasis noch
Bodenschätze übrig. Dies ist ein ganz wichtiger Punkt, da die
Bodenschätze im Gebiet um Ihre Hauptbasis und die Bodenschätze im
Missionsgebiet zwei verschiedene Pools bilden. Sie können Bodenschätze
zwischen der Hauptbasis und dem Missionsgebiet austauschen, indem Sie
einen Transporter benutzen.
12
Handbuch_neu.qxd
08.09.00
11:07
Seite 16
Beschränkungen der Einheiten / Einheitenlimit
Bei jeder Mission ist die Zahl der Einheiten, die gebaut werden kön nen, begrenzt. So bedeutet etwa ein Limit von 10.000, dass Sie nur für
10.000 Credits Einheiten bauen können. Sie können sich das aktuelle Limit
ansehen, indem Sie das Gebäude für die Waffenherstellung auswählen.
Sobald Sie das Limit erreicht haben, erscheint eine blinkende Nachricht
auf den Einheiten, die sich gerade in Konstruktion befinden.
Steuerung der Kamera:
Um die Kamera zu verschieben, fahren Sie mit dem Mauszeiger an den
Bildschirmrand. Die Kamera wird dann automatisch in die jeweilige
Richtung verschoben, sobald der Mauszeiger den Bildschirmrand berührt
hat. Um die Kamera anzuhalten, verschieben Sie den Mauszeiger in die
Mitte des Bildschirms.
Die Kamera können Sie auch mit den Pfeiltasten verschieben.
Um die Kamera zu drehen, betätigen Sie die rechte Maustaste, halten sie
sie gedrückt und verschieben Sie die Maus nach rechts oder nach links.
Dies bewirkt, daß sich die Kamera entsprechend der Mausbewegung dreht. Die
Tasten Einfg [Insert] und Entf [Delete] drehen die Kamera horizontal.
Eine vertikale Neigung der Kamera wird ähnlich der horizontalen Drehung
erreicht. Halten Sie die rechte Maustaste gedrückt und bewegen Sie die
Maus nach vorne oder nach hinten. Die Tasten Pos 1 [Home] und Ende [End]
neigen die Kamera vertikal.
Die Tasten Bild hoch [PgUp] und Bild abwärts [PgDn] verringern bzw. erhöhen den Abstand zu den Objekten. Darüber hinaus können Sie mit der Kamera
auch heran- oder wegzoomen. Halten Sie dabei die beiden Maustasten
gedrückt.
Steuerung der Einheiten:
Einzelne Einheiten markieren
Setzen Sie den Mauszeiger über eine Einheit und klicken Sie darauf mit
der linken Maustaste. Über der markierten Einheit erscheint die
Statusleiste.
Um mehrere Einheiten zu markieren, selektieren Sie die betreffenden
Einheiten, indem Sie die Strg-Taste [Ctrl] gedrückt halten. Um eine
einzelne Einheit zu deselektieren, halten die Alt-Taste gedrückt und
klicken Sie über der betreffenden Einheit.
Wenn eine Gruppe von Einheiten markiert ist, können Sie eine einzelne
Einheit über die Steuerung auswählen, indem Sie ihren Namen im Fenster
mit der Beschreibung der Gruppe von Einheiten anklicken.
13
Handbuch_neu.qxd
08.09.00
11:07
Seite 17
Eine Gruppe von Einheiten markieren
Um eine Gruppe von Einheiten
schnell zu markieren, setzen
Sie den Mauszeiger neben die
betreffende Gruppe. Halten Sie
die linke Maustaste gedrückt
und verschieben Sie die Maus.
Dadurch
wird
das
Spielfeld
unter dem Mauszeiger markiert.
Wenn Sie die Maustaste loslassen, sind alle sich im markierten Feld aufhaltenden Einheiten
ausgewählt. Halten Sie dabei
die Strg-Taste gedrückt, werden
die
selektierten
Einheiten
einer bestehenden Gruppe hinzugefügt.
Sie können Ihre Auswahl rückgängig machen, indem Sie bei der Ausführung
der obigen Tätigkeit die Alt-Taste gedrückt halten.
Ein einfacher Klick mit der rechten Maustaste im Fenster der Hauptkamera
macht die Auswahl der Einheiten wieder rückgängig.
Zur schnellen Markierung der Einheiten, die sich im Sichtfeld der
Kamera aufhalten, dienen folgende Tasten:
Ü ,
- Alle Einheiten im Sichtfeld markieren
Ü -
- Bodeneinheiten im Sichtfeld markieren
Ü .
- Lufteinheiten im Sichtfeld markieren
Ü ö
- Alle Militäreinheiten im Sichtfeld markieren
Gruppenzuweisung
Sie können eine Einheit einer Gruppe zuweisen, bevor sie überhaupt her gestellt wurde. Das geht schnell und einfach.
Wählen Sie einfach die Waffenproduktion (oder Hauptbasis bei der LC)
an. Fahren Sie dann mit dem Mauszeiger über das Unit-Icon im
Konstruktionsmenü. Drücken Sie dann die Strg-Taste und die Zahl der
Gruppe. Jetzt erscheint auf dem Unit-Icon der Text "Gruppe # (Nr. der
Gruppe)".
Wenn Sie jetzt das Icon anklicken, werden alle produzierten Einheiten
automatisch dieser Gruppe zugewiesen.
TIPP: Diese Option ist vor allem in Mehrspielermodus sehr nützlich.
Damit ist alles immer gut organisiert, und Sie können sich ganz auf die
bevorstehende Schlacht konzentrieren.
14
Handbuch_neu.qxd
08.09.00
11:07
Seite 18
Einheiten suchen
Um eine Spezialeinheit zu
finden, wählen Sie über
die Steuerung die Regi sterkarte
"Einheiten".
Hier finden Sie alle Fahr zeugtypen
aufgelistet.
Wenn Sie schon einen Fahrzeugtyp ausgewählt haben, werden Symbole der
gewünschten Fahrzeuge eingeblendet. Möchten Sie die Ansicht auf die
Einheit zentrieren, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf dessen
Symbol. Das gewünschte Fahrzeug können Sie per Linksklick markieren.
Befehle erteilen
Befehle können ausschließlich markierten Einheiten
erteilt werden. Dabei wird
zwischen sogenannten Sofortbefehlen und gewöhnlichen
Befehlen unterschieden:
Sofortbefehle
werden direkt durch Klicken
auf der Karte erteilt. Sie
brauchen nicht über die
Steuerung gewählt zu werden.
Um einen Sofortbefehl zu
erteilen, s etzen Sie den
Mauszeiger in ein gewünschtes Feld auf der Spielfläche
und klicken darauf mit der linken Maustaste.
Die Ausführung des erteilten Befehls hängt vom Inhalt des ausgewählten
Felds ab. Läßt sich der Sofortbefehl ausführen, so erscheint auf dem
Mauszeiger ein entsprechendes Symbol. Als grundsätzlicher Sofortbefehl
gilt der Befehl "Bewegen".
Gewöhnliche Befehle s i n d ü b e r d i e S t e u e r u n g w ä h l b a r .
Gewöhnliche Befehle sind:
- Aktionsbefehle
Die Einheiten werden beauftragt, eine bestimmte Tätigkeit (bewegen,
angreifen, eskortieren) auszuführen. Meistens muß dazu ein Zielpunkt
durch Anklicken des Spielfeldes im Kamerafenster vorgegeben werden.
- Konfigurationsbefehle
Sie verändern das Verhalten von Einheiten. Um einen Konfigurationsbefehl
zu erteilen, betätigen Sie eine der Schaltflächen mit dem Zeichen [*].
Das Sternchen steht vor der Bezeichnung der aktuellen Konfiguration
15
Handbuch_neu.qxd
08.09.00
11:07
Seite 19
der betreffenden Einheit (z.B. Licht, Schuß-, Bewegungs-, Flucht-,
Zielsuchmodus u.ä.). Um einen Konfigurationsbefehl zu erteilen, klicken
Sie auf die Schaltfläche des betreffenden Konfigurationsbefehls. Verändern
sich die Eigenschaften der Einheit, ändert sich auch der Name der entsprechenden Schaltfläche.
Einige Befehle (z.B. Mauern, Brücken, Tunnels bauen) machen es erforderlich, eine Baulinie und ihre Richtung festzulegen. Hierzu markieren Sie
mit der linken Maustaste den Ausgangspunkt, fahren mit dem Mauszeiger zum
Endpunkt und markieren ihn mit einem erneuten Linksklick. Während Sie den
Mauszeiger bewegen, wird der Verlauf der Baulinie eingeblendet. Mit der
rechten Maustaste können Sie Ihren Befehl rückgängig machen.
Gebäudebau / Gebäudesteuerung
Gebäude markieren
plazieren Sie den Mauszeiger über einem gewünschten Gebäude, und
klicken Sie mit der linken Maustaste, um das Gebäude zu markieren.
Gebäude errichten
Gebäude werden mit Hilfe von Baufahrzeugen
(Gruz, Mammut) und im Fall der LC im orbitalen
Konstruktionszentrum aufgebaut.
Um ein Gebäude zu errichten, markieren Sie ein
Baufahrzeug
und
wählen
dann
über
die
Bausteuerung das gewünschte Gebäude aus. Wenn
Sie den Mauszeiger verschieben, erscheinen dar unter die Umrißlinien des zukünftigen Gebäudes.
Diese können je nach Bauplatz unterschiedlich
aussehen. Läßt sich das Gebäude an jedem Ort errichten, so sind die
Umrißlinien grün.
Kreuz-Symbole stehen für wichtige Punkte des Gebäudes (Umschlagplatz
oder Ausgänge der Produktionsstätten). Ein Pfeil zeigt die Vorderseite
des Gebäudes und die Richtung, in die seine Kanonen gerichtet werden.
Ein Batterie-Symbol bedeutet, daß der Bauplatz in
Reichweite eines Kraftwerkes, das nicht genügend
Energie erzeugt, plaziert wurde. In dieser Situation
muß das vorhandene Kraftwerk ausgebaut (UCS, LC) oder
ein weiteres errichtet werden (ED).
An diesem Ort kann das Gebäude errichtet werden.
Ein Blitz weist auf ein Gebäude außerhalb der
Reichweite des Kraftwerkes hin. Trotzdem kann das
Gebäude an jenem Ort errichtet werden. Nur die
Stromversorgung wird nicht funktionieren.
16
Handbuch_neu.qxd
08.09.00
11:07
Seite 20
Ein rotes Feld bedeutet, daß
- etwa aufgrund ungeeigneten
errichtet werden kann.
Störende Bäume oder Pflanzen
dem Angriffsbefehl (Taste A)
an dem betreffenden Ort
Terrains - kein Gebäude
können Sie übrigens mit
„entfernen“.
Den Gebäudebau abbrechen
Wenn Sie es sich anders überlegt haben, können Sie den Bau eines Gebäudes
auch abbrechen. Spielen Sie für die ED oder die UCS, so müssen Sie dazu
nur den Button für die Selbstzerstörung drücken. Dann wird das Gebäude
gesprengt, bevor es fertig ist.
Die noch nicht verbrauchten Bodenschätze bekommen Sie zurück.
Wenn Sie für die LC spielen, klicken Sie im Auswahlmenü auf die
Karteikarte "Bauen" und dann mit der rechten Maustaste auf das Gebäude,
das Sie gerade platziert haben. Sie haben allerdings nicht viel Zeit, den
Bau eines Gebäudes abzubrechen.
Wenn die Errichtung schon zu weit fortgeschritten ist, können Sie den Bau
nicht mehr abbrechen.
Mehrere Gebäude hintereinander bauen
Sie können mehrere Gebäude hinter einander bauen, indem Sie die Feststelltaste
(CAPS-LOCK) drücken und dann mehrere Gebäude auswählen und plazieren.
Registerkarte "Gebäude"
An diese Registerkarte gelangen Sie über die Steuerung. Die Registerkarte
verfügt über animierte Häusersymbole des Spielers. Mit den Pfeiltasten
können Sie die aufgelisteten Symbole durchgehen. Durch Anklicken der
Pfeile scrollt die Liste um jeweils einen Eintrag. Durch Anklicken der
Pfeile mit gedrückter Umschalt-Taste scrollt die Liste um einige Einträge.
Die Liste der Häuser ermöglicht es, Gebäude schnell zu finden. Ein
Rechtsklick auf das Symbol eines Gebäudes bewirkt einen Kamerasprung zu
diesem Gebäude. Nachdem Sie das Gebäude mit der linken Maustaste markiert
haben, springt die Auswahl automatisch zur Registerkarte mit der
Beschreibung des ausgewählten Gebäudes.
Hauptbefehle für unbewaffnete Gebäude
AUTO Licht / AN / AUS - Ändert den Beleuchtungsmodus des Gebäudes.
Energie AN/AUS - Dient zum vorläufigen Abschalten des Gebäudes, um die
Produktion in diesem Gebäude einzustellen oder andere Gebäude mit Energie
versorgen zu können.
Zerstörung - Zerstört das Gebäude, ohne hierbei Trümmer zu hinterlas sen. Nach Betätigung dieser Schaltfläche erscheint an ihrer Stelle eine
andere, die anzeigt, wie viel Zeit bis zur Explosion verbleibt. Um den
Selbstzerstörungsbefehl rückgängig zu machen, klicken Sie diese
Schaltfläche nochmal an.
17
Handbuch_neu.qxd
08.09.00
11:08
Seite 21
Verkauf - 4 Sekunden nach Betätigung dieser Schaltfläche wird das
Gebäude verkauft.
Befehle für bewaffnete Gebäude
Waffenwechsel - Ruft ein Fenster auf, in dem der Spieler die Waffe(n) auswählen kann, die er auf dem Gebäude montieren will. Die Waffe kann im
Spiel beliebig oft gewechselt werden.
Upgrade - Bewirkt, daß die gesamte Ausrüstung des Gebäudes durch die neueste Version ersetzt wird.
Munition - Fordert Munition an.
Angriff - Wahl des Angriffziels.
Befehle für Produktionsstätten
Normal/Wiederholen - Bestimmt die Produktionsweise von Fahrzeugen. Der
Befehl "Wiederholen" bewirkt, daß die Herstellung der bestellten Einheiten
unendlich wiederholt wird.
Zielort - Bestimmt einen Ort, an den die Fahrzeuge, die im betreffenden
Gebäude hergestellt wurden, geschickt werden. Ist das Gebäude ausgewählt,
ist der Zielpunkt auf der Spielfläche mit einem grünen Kreuz gekennzeichnet.
Ziel zeigen - Plaziert die Kamera über dem Ort, an den die im betreffenden Gebäude hergestellten Fahrzeuge geschickt werden.
Weitere Infos:
Das funkelnde Blitzsymbol über einem Gebäude
bedeutet, dass das Gebäude nicht mit Energie
versorgt wird.
Kampfunfähige Einheit
Eine kampfunfähige Einheit können Sie an einer bläulichen Wolke erken nen, die über ihr schwebt..
Banner
Fahnen können auf den meisten zugänglichen Fahrwerken,
Gebäudekupplungen und Verteidigungkonstruktionen (Verteidigungstürme) montiert werden. Wenn sich Einheiten in
der Reichweite der Fahne aufhalten, steigt ihre Erfahrung.
Größere Erfahrung verbessert folgende Leistungswerte:
- Zerstörungskraft der Waffen
- Sichtweite
- Reichweite
- Geschwindigkeit
- Widerstandsfähigkeit
- Ladezeit
18
Handbuch_neu.qxd
08.09.00
11:08
Seite 22
Übernahme von Einheiten und Gebäuden
Feindliche Objekte (Gebäude bzw. Einheiten) können von speziellen
Einheiten übernommen werden. Auf diese Einheiten muß ein Reparaturmodul
bzw. Capturemodul montiert sein.
Übernahme -
Reparaturmodul
Das Reparaturmodul wurde modernisiert und erlaubt nun die Übernahme feindlicher Gebäude und Einheiten. Um ein feindliches Objekt zu übernehmen, muß
es zuerst mit der Ionenwaffe deaktiviert werden. Gebrauchen Sie dazu eine
Einheit, die mit der Ionenwaffe bzw. elektrischen Waffe ausgerüstet ist.
Wenn über der feindlichen Einheit eine blaue Wolke erscheint (Symbol für
Deaktivierung), selektieren Sie die Einheit, die mit dem Reparaturmodul
ausgestattet ist, erteilen den Befehl "Übernahme" und klicken anschließend auf die deaktivierte Einheit.
Tipp: Wenn Sie die Option "AutoModus" einschalten, wird der automatischen
Übernahmemodus aktiviert. - Eine Einheit, die mit dem Reparaturmodul versehen ist, wird dann automatisch die Übernahme deaktiverter feindlicher
Objekte in ihrer Reichweite vornehmen.
Übernahme - Gebäudestürmer
Mit Hilfe dieser Vorrichtung kann man auf sehr einfache Weise feindliche
Gebäude übernehmen, auch ohne sie zu deaktivieren. Markieren Sie zuerst
eine Einheit, die mit dem Gebäudestürmermodul ausgerüstet ist, erteilen
Sie den Befehl "Übernahme" und klicken anschließend auf das feindliche
Gebäude.
Achtung:
In übernommenen Produktionsgebäuden kann die Produktion nicht wieder
aufgenommen werden. Eine Ausnahme stellen Produktionsgebäude der eige nen Rasse dar.
Artefakte
Energie
Setzt die Energie und den Schildgenerator der Einheit, die
dieses Artefakt aufnimmt, auf 100%.
Schildgenerator
Er wird auf die Einheit montiert, welche dieses Artefakt
aufnimmt.
Reparatur
Repariert vollständig die Einheit, die dieses Artefakt
aufnimmt.
19
Handbuch_neu.qxd
08.09.00
11:08
Seite 23
Credits
Dem Spieler, dessen Einheit dieses Artefakt findet, werden
10,000 Credits gutgeschrieben.
Terrainkarte
Zeigt dem Spieler, dessen Einheit, dieses Artefakt findet,
die ganze Terrainkarte an.
Karte des Tunnelsystems
Zeigt dem Spieler, dessen Einheit dieses Artefakt findet,
das gesamte Tunnelsystem.
Produktionsliste
Nachdem Sie eines der Gebäude ausgewählt haben, erscheint eine Pro duktionsliste am Bildschirmrand. Sie enthält alle Fahrzeuge, die im
ausgewählten Gebäude hergestellt werden. Um die Herstellung eines
Fahrzeuges zu beantragen, klicken Sie mit der linken Maustaste auf das
Symbol des gewünschten Fahrzeuges. Unterhalb des Symbols erscheint dann
die Fortschrittsleiste und am Rande des Symbols steht die Anzahl der
herzustellenden Exemplare. Diese Anzahl kann mit einem Linksklick
erhöht und mit einem Rechtsklick verringert werden.
Konstruktionszentrum
Die Konstruktionssteuerung wird mit einer entsprechenden Schaltfläche
im Gebäude des Forschungszentrums oder mit der Funktionstaste F1 akti viert. Sie ermöglicht es, neuartige Fahrzeugmodelle aus vorhandenen
Elementen zu konstruieren. Fertiggestelle Fahrzeugmodelle können der
Produktionsliste hinzugefügt werden.
20
Handbuch_neu.qxd
08.09.00
11:08
Seite 24
Die Konstruktionssteuerung besteht aus folgenden Elementen:
A - Symbol "Neu"- Damit können Sie ein neues Fahrzeug entwickeln .
B - Aufgelistete Elemente eines zu entwickelnden Fahrzeuges. Während der
Dauer des Konstruktionsprozesses können Sie ein beliebiges Fahrzeugelement
wählen, indem Sie seine Bezeichnung in diesem Auswahlfenster anklicken.
C - Symbole der Ausrüstung, die aus der Liste B montiert werden können.
D - Abbildung des aktuell konstruierten Modells.
E - Die Produktionsliste enthält eine Auswahl aller konstruierten
Modelle, die in Produktionsstätten hergestellt werden können. Die
Fahrzeuge in der Liste wurden in drei Gruppen geteilt (Zivil-, Militärund Marineeinheiten). Oberhalb der aufgelisteten Fahrzeuge gibt es
Tasten zur Bedienung der Liste.
Pfeile - Sie verschieben das markierte Modell in der Liste. Damit kön nen Sie die Reihenfolge der Objekte in der Liste festlegen.
X - Löscht das markierte Objekt aus der Liste.
Diskette - Diese Schaltfläche speichert das markierte Modell ab. Auf
dem Symbol des abgespeicherten Modells erscheint dann das Zeichen "o".
Das abgespeicherte Modell wird in jeder nächsten Spielrunde, an der
sich der aktuelle Spieler beteiligt, automatisch durch den Computer
konstruiert. Die Option ist besonders in Netzwerkspielen nützlich, denn
der Spieler braucht nicht mehr für jedes Spiel dieselben Modelle zu
konstruieren. Erneute Betätigung der Schaltfläche macht die Speicherung
rückgängig - das Zeichen "o" verschwindet.
F - Beschreibung des konstruierten Modells.
G - Eingabefeld, in das die Bezeichnung des Modells eingetippt und
einem Skript zugeordnet wird. Das ausgewählte Skript bestimmt die
Möglichkeiten des jeweiligen Fahrzeuges. Er entscheidet auch darüber,
welche Befehle vom Fahrzeug ausführbar sind. Die Skripts sind je nach
der montierten Ausrüstung zugänglich. Nach der Fertigstellung des
Fahrzeuges erscheint die Schaltfläche „Zur Liste hinzufügen“. Damit
können Sie das Fahrzeug der Produktionsliste hinzufügen. Eine andere
Methode ist ein Doppelklick auf das Fahrzeug-Symbol (D).
Bedienung der Konstruktionssteuerung
Konstruieren eines neuen Modells:
Klicken Sie ein Register (A) an - Die entsprechende Dialogbox wird geöffnet. Wählen Sie ein Fahrwerk aus der Liste (C) aus. Klicken Sie hierzu mit
der linken Maustaste auf das Symbol des betreffenden Fahrwerks. Im Fenster
mit der Beschreibung (F) werden die Daten des Fahrwerkes eingeblendet.
Doppelklicken Sie mit der linken Maustaste auf das Symbol des Fahrwerks, um
Ihre Auswahl zu bestätigen. Das Auswahlfenster wechselt automatisch in den
Modus "Ausrüstung wählen". Die Ausrüstung wird ähnlich den Fahrwerken ausgewählt. Um ein anderes Fahrzeugelement zu bearbeiten, wählen sie es aus der
Liste (B). Ein Rechtsklick auf die Liste (C) löscht die aktuelle Ausrüstung.
21
Handbuch_neu.qxd
08.09.00
11:09
Seite 25
Nach der Fertigstellung des Fahrzeugs - im Feld (G) wird dann die Schaltfläche
„Zur Liste hinzufügen “ eingeblendet - , müssen Sie seinen Namen eingeben
und ein Skript wählen.
Ein Doppelklick auf das Symbol des Fahrzeuges im Feld (D) fügt das konstruierte Fahrzeug der Produktionsliste hinzu.
Ein bestehendes Fahrzeug bearbeiten: Wählen Sie aus der Produktionsliste (E)
ein Modell, das Sie bearbeiten möchten. Gehen Sie wie bei der Konstruktion
eines neuen Modells vor (Es ist nicht möglich, das Fahrwerk zu wechseln).
Nachdem Sie alle Änderungen vorgenommen haben, drücken Sie die „Update“Schaltfläche, die im Feld (G) erscheint.
Forschung
Um Forschungen zu betreiben und neue Technologien zu entwickeln, ist ein
Forschungszentrum erforderlich. Die Schnelligkeit der Entwicklung von
Erfindungen hängt von der Anzahl der Forschungszentren ab. Mehr als drei
Gebäude von diesem Typ beschleunigen die Entwicklung jedoch nicht weiter.
Mit der Schaltfläche „Forschung“ im Forschungszentrum oder mit der
Funktionstaste F2 gelangen Sie zur Erfindungssteuerung. In der
Steuerung finden Sie alle aktuell zugänglichen Erfindungen, die in
Gruppen aufgeteilt sind.
Mit einem Klick auf die entsprechende Registerkarte (A), können Sie die
gewünschte Gruppe von Erfindungen wählen. Um die Entwicklung einer
Erfindung in Auftrag zu geben, klicken Sie mit der linken Maustaste auf
ihr Symbol (B).
Im Feld mit der Beschreibung der ausgewählten Erfindung (C) erscheint
die Fortschrittsleiste. Sie zeigt, wie weit die Arbeiten an der Erfindung
fortgeschritten sind. Ein Rechtsklick auf das Symbol (B) hält die
Entwicklung an.
Sie können einige Projekte gleichzeitig entwickeln lassen. Diese wer den nach der Reihenfolge der erteilten
Aufträge in Angriff genommen. Die Reihenfolge der Aufträge ist rechts
oben am Rand des Erfindungssymbols zu sehen.
22
Handbuch_neu.qxd
08.09.00
11:09
Seite 26
Klicken Sie die Schaltfläche [X] am rechten oberen Bildschirmrand an
oder betätigen Sie die Esc-Taste auf der Tastatur, um die Erfindungs steuerung zu verlassen und ins Spiel zurückzukehren.
Pause
Im Einzelspielermodus können Sie auch den Pause-Modus (Num-Taste) dazu
benutzen, Ihren Einheiten Befehle zu erteilen.
Für diese großartige Funktion haben sich bereits Generäle auf der gan zen Welt begeistern können.
Wenn
Sie
sich
im
Pause-Modus
befinden,
ist
die
eigentliche
Spielhandlung
eingefroren,
aber
alle
Befehls-,
Kameraund
Interfacefunktionen können noch ausgeführt werden.
Im Wesentlichen bedeutet das für Sie, Sie können mal verschnaufen, die
Situation bewerten, die erlittenen Schäden beurteilen und gegebenen falls auch Ihre Strategie noch einmal überdenken, ohne dass auf Sie
geschossen wird.
7. Tastaturbelegung
Eine Übersicht über alle möglichen Funktionen mit den dazugehörigen
Funktionstasten finden Sie im Dialogfenster "Optionen" auf der
Registerkarte "Tastatur". Der Spieler kann die Funktionstasten frei
belegen. Die neue Tastaturbelegung wird dann für den aktuellen Spieler
gespeichert. Um in Zukunft eine beliebige Funktion mit einer gewünsch ten Funktionstaste aufrufen zu können, wählen Sie durch Anklicken eine
Funktion aus der Liste, drücken dann die Eingabetaste und die betref fende Funktionstaste. War die betreffende Taste schon vorher belegt,
wird diese Belegung gelöscht.
Die wichtigsten Tastaturvoreinstellungen finden Sie
auf Seite 74 in diesem Handbuch.
23
Handbuch_neu.qxd
08.09.00
11:09
Seite 27
Die ersten Jahre des 21. Jahrhunderts haben zu einem nicht so hefti gen Konjunkturzusammenbruch geführt wie der, zu dem es 2012 auf der
ganzen Welt gekommen war. Der weltweite Börsencrash, der Zusammenbruch
internationaler Unternehmen und die dramatische Situation von Millionen
von Menschen, die ihr ganzes Vermögen verloren hatten, prägten die
ersten Jahre des 21. Jahrhunderts. Die Krise dauerte in den USA drei
Jahre. In dieser Zeit traten bedeutende soziale und politische Ände rungen ein. Es gelangten Kräfte an die Macht, die auf den
Rüstungswettlauf
setzten,
um
dadurch
die
Aufmerksamkeit
der
Gesellschaft von ökonomischen Problemen abzulenken. Über 30 Jahre lang
wurden die Amerikaner in dem Glauben gelassen, daß sich die ganze Welt
gegen sie verschworen habe und alle nur auf eine günstige Gelegenheit
warteten sie anzugreifen. Kein Wunder also, daß nichts die Eskalation
des Konfliktes verhindern konnte, als es Mitte der 40er Jahre zu einem
eigentlich harmlosen Streit mit Großrußland kam. 2048 brach der Große
Krieg aus, in dessen Verlauf
alle Machtzentren in Europa und Asien
vernichtet wurden. Da die USA über die beste Raketenabwehr verfügten,
erlitten sie auch weniger Schäden. Es gab jedoch kein einziges Land,
das nicht unter Folgen des globalen Konflikts gelitten hätte. Die ganze
Welt geriet in Anarchie.
Nach mehreren Jahren begann ein langwieriger Wiederaufbau der Staaten
auf dem Gebiet von Nordamerika. Zwölf ehemalige US-Bundesstaaten grün deten die United Civilized States. Es wurde eine Interimsregierung ein berufen - doch die Menschen trauten Politikern nicht mehr, die sich
lediglich um ihre eigenen Interessen kümmerten. In dieser Situation
wurde eine gesellschaftliche Bewegung ins Leben gerufen, an deren
Spitze sich Richard Bowman stellte. Er vertrat die These, daß Macht
korrumpiert und daß die meisten Menschen, die hohe Posten anstreben,
dies nur aus sehr niedrigen Beweggründen tun. Auf die Argumente seiner
Widersacher, daß doch jemand den Staat regieren müsse, entgegnete er
stets, bereits eine entsprechende Lösung erarbeitet zu haben.
Diese Lösung sah eine optimale Anzahl unentbehrlicher Staatsbeamter sowie
die Art und Weise ihrer Wahl vor. Die Kandidaten für angesehene Posten
sollten aus der ganzen Gesellschaft durch eine Verlosung ausgewählt werden. Ihre Amtszeit durfte nicht länger als einige Monate dauern.
Trotz des Widerstands konservativer Kreise wurde diese seltsame
Staatsform schließlich doch eingeführt und Stochastokratie genannt. Aus
Mangel an bewährten Schulungstechniken fiel es anfangs schwer, neu
gewählte Politiker einzuarbeiten. Doch nach einigen Jahren funktio nierte dieses Regierungssystem reibungslos. Es kam manchmal vor, daß
dieser und jener einen Posten nicht antreten wollte, doch die meisten
Bürger hielten es für ihre Pflicht, zumindest vorläufig verantwor tungsvolle Aufgaben hoher Staatsbeamter auszuüben. Unerfahrenen
Politikern standen hoch spezielle Beratungssysteme zur Verfügung.
Regierungsmitglieder nahmen sie gerne zur Hilfe. Im Laufe der Jahre
wucherten diese Systeme zu bisher unbekannter Größe und waren letz tendlich in der Lage, den Staat selbst optimal zu steuern.
24
Handbuch_neu.qxd
08.09.00
11:09
Seite 28
2074 trat der Physiker Mark Springer die Präsidentschaft an. Während seiner nur einjährigen Regierungszeit gelang es ihm, die Finanzierung eines
umfangreichen wissenschaftlichen Forschungsprogramms durchzusetzen.
Damals entstanden einige Forschungsinstitute, von denen das Stanford
Laboratory den größten Ruhm erlangte. Mark Springer hat auch
Untersuchungen in den im Krieg zerstörten Gebieten eingeleitet. Während
dieser Untersuchungen wurde nicht weit von der Area 51, der ehemaligen
militärischen Geheimbasis, tief unter dem Erdboden eine eigenartige
Konstruktion
gefunden.
Es
war
ein
zerstörtes
Alienraumschiff.
Wissenschaftler nahmen sofort Untersuchungen vor, um der fremdartigen
Technologie nachzugehen und davon Gebrauch zu machen.
Die Entwicklung der Wissenschaft, neue Erfindungen und Entdeckungen hatten einen großen Einfluß auf den Alltag der Bürger in den UCS. Automaten
und Roboter waren allgemein gebräuchlich, Industrieanlagen bedurften nur
geringer Aufsicht und funktionierten eigentlich selbständig. Niemand
brauchte schwer zu arbeiten, um ein bequemes Leben zu führen. Die
Beratungssysteme hatten de facto die Herrschaft über die Staats wirtschaft übernommen, denn die Regierungsmitglieder trauten sich immer
seltener, ihre Computervorschläge abzulehnen.
Diese Situation änderte sich, als Jonatan Swamp 2134 Verteidigungs minister wurde. Der begabte Programmierer, der jahrelang für die In standhaltung der Beratungssysteme zuständig war, war der einziger
Bürger der UCS, der die Möglichkeiten der Beratungssysteme voll aus nutzen konnte. Als Verteidigungsminister bekam er uneingeschränkten
Zugang zu einem militärischen Verwaltungssystem, das GOLAN genannt
wurde. In seiner Amtszeit führte er Änderungen in dieses System ein.
Diese erlaubten es ihm, Simulationen militärischer Konflikte auf der
ganzen Erde durchzuführen. Aber der Eingriff in die sensible
Programmstruktur rief Störungen innerhalb des Systems hervor. Im Laufe
der nächsten Jahre wurden viele falsche Schlußfolgerungen gezogen.
Aufgrund dessen traf GOLAN beispielsweise den Entschluß zur Ver schiebung großer Streitkräfte auf das Gebiet des ehemaligen Großbri tanniens. Dies wurde vom Zaren der ED als Kriegserklärung aufgefaßt.
Der zehn Jahre dauernde Krieg wurde auf allen Erdteilen geführt. Die
Intelligenz des GOLAN-Systems kämpfte gegen den Mut und Erfahrung der
ED-Führer. Mit neuen Manövern gewann die ED die Übermacht, bis GOLAN
neue Gegenmaßnahmen erfand. Die Situation auf dem Schlachtfeld war
unbeständig. Einige Zeit besetzte die Armee der ED einen Teil von
Nordamerika. Zum Einsatz kamen immer wieder neue Kampfeinheiten mit
immer effektiveren Waffen. 2148 setzte die ED auf dem Rückzug eine
Kernwaffe ein. Dies gab dem Krieg abermals eine Wende. Der Einsatz der
Atomwaffe in der Nähe des Nordpols führte zu Störungen in der
Erdumlaufbahn.
Im Januar 2150 meldeten Wissenschaftler der UCS, daß der Erde in den
nächsten Jahren eine kosmische Katastrophe bevorstünde. Die neue
Regierung stand vor einem großem Problem. Es wurde beschlossen, ein
Raumschiff zu bauen und damit wenigstens einen kleinen Teil der UCSBewohner zu evakuieren. Nun war es am wichtigsten, Fabriken, in denen
Teile für das Fluchtschiff hergestellt wurden, regelmäßig mit
Rohstoffen zu versorgen. Nach einer Computersimulation war schnell
25
Handbuch_neu.qxd
08.09.00
11:09
Seite 29
klar, daß zur rechtzeitigen Fertigstellung der Station der Zugang zu
neuen Erzvorkommen notwendig sein würde. Ausgestattet mit dem neuen
System GOLAN II erteilte der neue Verteidigungsminister der UCS seiner
Armee den Befehl, diese Erzvorkommen zu sichern...
8.1. Waffen der UCS
Die von strategischen Computern geführte Armee der UCS hat während des
Kriegs Unsummen für die Forschung an neuen Waffen ausgegeben. Als
Resultat dessen wurden große Fortschritte auf dem Gebiet der
Plasmawaffen erzielt. Aufgrund ihrer großen Zerstörungskraft, ihrer
schnellen Schußrate und ihres geringen Energieverbrauchs sind Plasma kanonen die perfekten Allroundwaffen. Der große Durchbruch kam aller dings erst, als es Wissenschaftlern gelang, das alte Satelliten überwachungssystem von 2142 in ein neuartiges Plasmakanonensystem umzu wandeln. Damit war es möglich, Plasmastrahlen von Kanonen aus abzufeu ern, die auf der Erde standen. Die Strahlen wurden dann von den
Satelliten umgeleitet und konnten so jedes beliebige Ziel auf der
Erdoberfläche erreichen. Auch feindliche Fahrzeuge und Gebäude, die
zuvor für die normalen Einheiten der UCS nicht erreichbar gewesen
waren, gaben plötzlich dankbare Zielscheiben ab.
8.2. Einheiten der UCS
Die meisten Einheiten der UCS bestehen aus Robotern, deren Körper auf
zwei Beine montiert wurden. Durch eine neue Technik sind diese Roboter
jetzt noch beweglicher und können sich auch in schwierigem Gelände
(Sand, Berge) schnell fortbewegen. Gleichzeitig wurden Gewicht und
Größe der Roboter reduziert. Dies ist besonders wichtig für den Transport
der Einheiten. Jahrelange Forschung auf dem Gebiet der Schwerelosigkeit
ermöglichte es den Ingenieuren der UCS, Fluggeräte zu entwickeln. Dabei
wird eine leichte Einheit mit einem Generator versehen, wodurch sie
unglaublich schnell und beweglich wird. Die Fliehkraft stellt dabei kein
Problem mehr dar, weil der Generator ein eigenes Schwerkraftfeld um die
Einheit erzeugt. Dadurch bleibt die Einheit stets stabil. Die
Generatoren werden für gewöhnlich für Gargoil-Fighter, schwere Bomber
oder Transporteinheiten verwendet.
26
Handbuch_neu.qxd
08.09.00
11:09
Seite 30
8.3. Fahrwerke
Mammut
Panzerung: keine
Schildgenerator: keiner
Bewaffnung: keine
Geschwindigkeit: langsam
Vielseitig einsetzbarer schwerer
Bauroboter. Er kann Gebäude und
Brücken bauen, Schützengräben und
Tunnels ausheben sowie Boden ebnen.
Tiger
Panzerung: leicht
Schildgenerator: keiner
Bewaffnung: Leichtes Waffensystem
Geschwindigkeit: mittel
Der Standardroboter der UCS-Streitkräfte.
Spider
Panzerung: mittel
Schildgenerator: mittel
Bewaffnung: leichtes WS oder Spezialausrüstung
Geschwindigkeit: mittel
Fahrwerk auf sechs Beinen. Es gibt
die Möglichkeit, darauf eine
Spezialausrüstung zu montieren. In der
UCS-Armee kommt der Roboter als
technische Unterstützung zum Einsatz.
Panther
Panzerung: schwer
Schildgenerator: schwer
Bewaffnung: schweres Waffensystem
Geschwindigkeit: langsam
Schwerer Kampfroboter.
Hauptsturmeinheit der UCS.
27
Handbuch_neu.qxd
08.09.00
11:10
Seite 31
Jaguar
Panzerung: schwer
Schildgenerator: schwer
Bewaffnung: Schweres + leichtes Waffensystem
Geschwindigkeit: langsam
Schwerer Kampfroboter.
Modifizierte Version des PantherFahrwerks. Er besitzt ein zusätzliches
Waffensystem.
Minenleger
Panzerung: leicht
Schildgenerator: keiner
Bewaffnung: leichtes Waffensystem + Minen
Geschwindigkeit: mittel
Das Kettenfahrzeug dient zum schnellen Verminen
und Entminen von Gebieten. Der mit einem Rundfunksender gekoppelte Detektor des elektromagnetischen Feldes ermöglicht es, feindliche
Minen zu orten und aus sicherer Entfernung zu
detonieren zu lassen. Der am Heck angebrachte
Minenauswurf vermint schnell das Schlachtfeld.
Die Standardversion des Minenlegers kann 10
Minen aufnehmen.Jede davon ist imstande, ein
beliebiges feindliches Fahrzeug zu vernichten.
Shark
Panzerung: leicht
Schildgenerator: keiner
Bewaffnung: Leichtes Waffensystem
Geschwindigkeit: schnell
Die kleine Marineeinheit dient zu
Aufklärungszwecken und Blitzangriffen.
Hydra
Panzerung: leicht
Schildgenerator: keiner
Bewaffnung: Schweres Waffensystem
Geschwindigkeit: langsam
Das schwer gepanzerte Schiff ist die Hauptsturmeinheit der UCS-Marine.
28
Handbuch_neu.qxd
08.09.00
11:10
Seite 32
Gargoil
Panzerung: keine
Schildgenerator: keine
Bewaffnung: leichtes Waffensystem
Geschwindigkeit: sehr schnell
Der kleine Antigravitationsflieger ist schnell
und wendig. Er wird zur Aufklärung und Verteidigung vor feindlichen Bomberflugzeugen
eingesetzt.
Bat
Panzerung: leicht
Schildgenerator: keiner
Bewaffnung: Schweres Waffensystem
Geschwindigkeit: mittel
Der mittelgroße Antigravitationsbomber
wird zu Angriffen auf schwach verteidigte
feindliche Stellungen eingesetzt.
Dragon
Panzerung: schwer
Schildgenerator: keiner
Bewaffnung: schweres Waffensystem
Geschwindigkeit: langsam
Schwerer Antigravitationsbomber.
Er dient zu Flugangriffen auf stark verteidigte Positionen und zur Vernichtung von Flakstellungen des Feindes. Seine schwere Panzerung
erlaubt ihm, sich lange unter gegnerischem
Beschuß aufzuhalten.
Condor
Panzerung: keine
Schildgenerator: keiner
Bewaffnung: keine
Geschwindigkeit: schnell
Der Lufttransporter beliefert kämpfende
Einheiten mit Munition.
29
Handbuch_neu.qxd
08.09.00
11:10
Seite 33
Erz-Transporter
Panzerung: keine
Schildgenerator: keiner
Bewaffnung: keine
Geschwindigkeit: mittel
Ein Fahrzeug zur Förderung und zum Transport
von Erzen in die Raffinerie oder Transportbasis.
Cargo Salamander
Das schwer gepanzerte Kettenfahrzeug wird zum
Transport von Baumaterial und Rohstoffen eingesetzt. Es ist mit einer Raketenabschussrampe
ausgerüstet. Seine Landungsversion besitzt eine
zusätzliche Kupplung zum Montieren einer beliebigen leichten Waffe.
FTU Fox Einheiten-Transporter
Die leichte Transporteinheit benutzt einen
Antigravitationsantrieb. Ihre Hauptaufgabe ist
die Evakuierung bedrohter bzw. beschädigter
Kampfroboter aus dem Schlachtfeld. Sie wird
durch eine Einkanal-Recheneinheit mittlerer
Stärke namens "Rainbow 13F45" gesteuert.
Baracuda Submarine
Eine hochmoderne Zweikörper-Konstruktion aus
leichten und gegen Wasserdruck unempfindlichen
Polymeren und Keramikplatten. Sie ist für den
Transport ballistischer Raketen "GOD'S ARM"
bestimmt. Das Baracuda ist mit der Tarnvorrichtung ausgestattet, wodurch es ausschließlich
mit stationären Radars bzw. Radareinheiten lokalisiert werden kann.
Das Baracuda benötigt vorwiegend Unterstützung
der
Lufteinheiten
selten
anderer
Marineeinheiten.
30
Handbuch_neu.qxd
08.09.00
11:10
Seite 34
8.4. Förderung von Bodenschätzen
Auf der UCS-Seite wird die Förderung von Rohstoffen mit speziellen
Bohrfahrzeugen betrieben. Die Fahrzeuge machen Erzvorkommen ausfindig
und bauen die Rohstoffe mit schweren Bohrern ab. Die geförderten
Ressourcen werden in Laderäumen innerhalb dieser Fahrzeuge gelagert.
Dann fahren die Fahrzeuge mit ihren vollen Laderäumen in die
Raffinerie, wo sie entladen werden.
8.5. Verteidigung
Die Lager der UCS werden in der Regel durch drei Gebäudetypen gesi chert. Kleine Türme, die direkt im Lager errichtet werden, dienen der
Luftabwehr. In bergigen Gegenden, in denen Platz eher Mangelware ist,
bildet ein großer Turm das Hauptverteidigungsgebäude. Normalerweise ist
dieser Turm mit einer schweren Plasmakanone ausgerüstet. Lager in ebe nen Gegenden werden von Festungsanlagen geschützt, die mit vier ver schiedenartigen Kanonen ausgerüstet sind. Für konventionelle Einheiten
ist es nahezu unmöglich, in eine solche Festung einzudringen.
8.6. Energieversorgung
Alle im Spiel vorkommenden Gebäude werden mit elektrischer Energie betrieben. Jahrelang haben viele wissenschaftliche Institute am Problem der
Energielieferung vom Kraftwerk zum Abnehmer gearbeitet. Das herkömmliche
Verfahren, ein Energienetz aus Übertragungskabeln zu errichten, hat sich
im Krieg nicht bewährt. Ein derartiges Energienetz war feindlichen
Angriffen schutzlos ausgeliefert und leicht zu zerstören. Dazu verschlang
seine Reparatur viel Zeit und Geld. 2112 wurde das Problem der Energieverteilung gelöst. Im Forschungszentrum Ramaz Hill wurden ein Prototyp
eines außergewöhnlich ergiebigen Energietransmitters entwickelt.
Die UCS besitzen klassische Kernkraftwerke, die vorwiegend über einige
Atomreaktoren verfügen. Die Energie wird über einen Transmitter an die in der
Nähe des Kraftwerkes gelegenen Gebäude weitergeleitet. Im Wirkungsbereich des
einen Transmitters wird ein anderer aufgestellt, der die Reichweite des
ersten erweitert. Mit einer größeren Zahl an Transmittern kann man dann ein
Energienetz aufbauen, das viele entlegene Gebäude mit Energie versorgen kann.
8.7. Technologien und Erfindungen
KI-Mine - Die Verwendung von Panzerminen hat sich schon lange als
zuverlässige Verteidigungstechnik bewährt. Die Panzerminen hatten jedoch
einen Nachteil: Sie detonierten bei Kontakt mit jedem Fahrzeug, ohne
dabei zwischen eigenen und feindlichen Einheiten zu differenzieren. Die
Erfindung des Zünders mit einem Identifizierungssystem ermöglichte es,
Minen zu entwickeln, die für alliierte Fahrzeuge harmlos sind. Jedes
Fahrzeug besitzt ein passives elektronisches System zum Empfang von
Minensignalen. Die Mine sendet ein kodiertes Signal mit der Frage nach
der Identität des Fahrzeugs. Das elektronische System des Fahrzeugs hat
eine halbe Sekunde Zeit, um das richtige Signal zu senden. Dadurch wird
die Mine wieder entschärft. Diese Technologie ermöglicht es, eigene
Minenfelder zu betreten und den Gegner in die Falle zu locken. Es genügt,
den eigenen geplanten Fluchtweg zu verminen.
31
Handbuch_neu.qxd
08.09.00
11:10
Seite 35
Plasmakanone
Die Pläne der Plasmakanone wurden ursprünglich von den Streitkräften
der Vereinigten Staaten zu Beginn 21. Jahrhunderts entwickelt. Die
Arbeiten an dieser Waffe hat man in der Area 51 durchgeführt. Gerüchten
zufolge basiert die Plasmawaffe auf Untersuchungsergebnissen eines
abgestürzten Alienschiffs.
Die Plasmawaffe erzeugt Plasmageschosse von 6000°C. Mit einer elektro magnetischen Kanone feuert sie diese über große Entfernungen hinweg.
Wegen des geringen Gewichts ist die Flugbahn des Plasmageschosses
flach, wobei die Erdatmosphäre seine Reichweite auf einige hundert
Meter reduziert. Ein Plasmageschoß brennt ein Loch in das getroffene
Ziel. Die Panzerung spielt in diesem Fall keine Rolle. Wenn das Plas mageschoß ins Fahrzeug eindringt, kommt es sofort zum Brand. Munition
und Treibstoff explodieren.
Plasmabombe
Den Anstoß für die Entwicklung dieser Waffe gaben die Luftstreitkräfte
der UCS. Sie brauchten eine leichte Waffe, mit der sie feindlichen
Befestigungen erhebliche Schäden zufügen konnten. Geringes Gewicht war
die Voraussetzung. Die Bomben waren nämlich für leichte Bomber gedacht,
die imstande waren, sich durch die feindliche Luftabwehr durchzukämp fen. Die Plasmatechnologie eignete sich ausgezeichnet dafür.
Die Plasmabombe besteht aus einem kleinen Plasmagenerator. Nach seinem
Abwurf erzeugt er um sich herum eine Plasmakugel mit dem Radius von 40
cm. Nach dem Aufprall erzeugt der Zünder ein starkes elektromagneti sches Feld, und Plasma wird im Umkreis von 30 Metern verteilt.
Antigravitation
Seit den 60er Jahren des 20. Jahrhunderts wurden Forschungen am
Antigravitationsantrieb in der Area 51 betrieben. Die Forschungen gin gen allerdings wegen der damals herrschenden Geldknappheit und der ver gleichsweise primitiven Wissenschaft nur langsam voran.
Ende des 20. Jahrhunderts wurden die Forschungen eingestellt, und da
sie im Geheimen betrieben worden waren, gerieten sie in Vergessenheit.
Nach dem Ausbruch des neuen Krieges zwischen den UCS und der ED 2140
wurde das Projekt entdeckt und wieder aufgenommen. Innerhalb der dar auffolgenden
zwei
Jahre
haben
UCS-Ingenieure
mit
hochmoderner
Technologie einen Antigravitationsmotor fertiggestellt. Dies ermög lichte es den UCS, neue Jäger vom Typ Gargoil und schwere Bomber zu
konstruieren. Damit sicherte sich die UCS für lange Zeit die Herrschaft
über den Luftraum.
32
Handbuch_neu.qxd
08.09.00
11:11
Seite 36
105-mm-Panzerkanonen
Spione, die in der Hinterfront der Streitkräfte
der ED aktiv waren, ist es gelungen, innerhalb der
ersten 3 Kriegsmonate einige erfolgreiche Aktionen
durchzuführen. Sie gelangten an Konstruktionspläne
und Informationen über die Montage von 105-mmPanzerkanonen. Die gestohlenen Plane wurden analysiert und teilweise bearbeitet: Das Kanonenrohr
wurde gekürzt, wodurch die Schussrate gesteigert,
die Reichweite jedoch ein wenig reduziert wurde.
Die Anwendung einer einzigartigen Mischung von
Sprengstoffen verbesserte die Wirksamkeit der
Munition.
Die Panzerkanonen werden in zwei Versionen für
leichte und schwere Fahrwerke hergestellt. Sie
werden hauptsächlich beim Bekämpfen feindlicher
Gebäude eingesetzt.
Erdbebengenerator
Das bis dahin im Bergbau verwendete Strahlungssystem fand in der
Herstellung der Kampfausrüstung Anwendung. Es wurde umgebaut, modernisiert und für schwere Fahrwerke adaptiert. Bereits erste Tests ergaben
bedeutende Vorteile der neuen Waffe, die bewirkt, dass sogar schwere
Konstruktionen aus Beton und Stahl innerhalb von wenigen Sekunden einstürzen.
Antiraketensystem
Die Technologie dieses Systems unterscheidet sich erheblich von der
regulären Entwicklungslinie der UCS. Aufgrund der hohen Zuverlässigkeit
des Systems wird es in großem Maßstab eingesetzt. Bei einer Verletzung
des elektromagnetischen Feldes durch den Feind, schießt das System
Zielköder ab. Spezielle Sensoren verhindern hierbei einen voreiligen
oder überflüssigen Abschuß von Zielködern.
Aufgrund ihrer Konstruktionsbedingungen wird die Vorrichtung auf die
zweite Kupplung der vorhandenen Einheiten und Gebäude montiert.
33
Handbuch_neu.qxd
08.09.00
11:11
Seite 37
8.8. UCS-Gebäude
Zivilproduktion
Das Produktionszentrum für schwere Baumaschinen
und Zivilfahrzeuge. Jedes unbewaffnete
Projekt,
das im Forschungszentrum entwickelt und getestet
wurde, kann in diesem Gebäude hergestellt werden.
Sein starker Panzer, seine große Widerstandsfähigkeit und eine Kanone erlauben es ihm, weniger starke Angriffe des Gegners zu überstehen. Das
Gebäude ist besonders zu schützen, denn sein
Verlust bei fehlenden Reserven an schweren Baumaschinen, macht den Ausbau und letztendlich auch
den weiteren Kampf unmöglich.
Mech-Produktionszentrum
Das Produktionszentrum für verschiedenartigste
Kampfausrüstung.
Jedes
beliebige
militärische
Projekt, das im Forschungszentrum entwickelt und
getestet wurde, kann in diesem Gebäude hergestellt
werden. Da das Gebäude nicht besonders gut verschanzt ist, benötigt es besonderen Schutz. Sein
Verlust macht nämlich die Waffenproduktion und
letztendlich auch weitere Kampfführung unmöglich.
Atomkraftwerk
Ein klassisches Kernkraftwerk großer Stärke. Es
verfügt
über
einen
Atomreaktor
und
ein
Kühlungssystem. Es besteht die Möglichkeit, das
Kernkraftwerk um weitere Reaktoren auszubauen und
somit seine Stärke zu erhöhen und im Endeffekt
noch mehr Energie zu gewinnen.
Das Kernkraftwerk besitzt zusätzlich einen eigenen
Transmitter, über den die Energie an andere
Gebäude weitergeleitet wird.
Bemerkungen:
Die Funktionstaste F9 zeigt die Reichweite des Kraftwerkes an.
Grüne Blitzsymbole - bezeichnen mit Strom versorgte Felder.
Blaue Blitzsymbole - bezeichnen Felder, in denen Transmitter aufgestellt
werden können. Die Transmitter werden ans Kraftwerk angeschlossen.
34
Handbuch_neu.qxd
08.09.00
11:11
Seite 38
Energietransmitter
Bemerkungen:
Gebäude werden vorwiegend von Kraftwerken mit
Energie
versorgt.
Dank
Errungenschaften
von
Wissenschaftlern der UCS, braucht man die Energie
inzwischen nicht mehr mit herkömmlichen Methoden
zu liefern. Hierzu verwendet man Energietransmitter, die die Reichweite von Kraftwerken erweitern. Unter Verwendung der Energietransmitter kann
man ganze Transmitternetze errichten, die es
ermöglichen, Kraftwerke in großer Entfernung vom
Lager zu bauen. Das Transmitternetz schützt die
Basis vor den Folgen einer Kernexplosion, zu der
es beim Angriff auf ein Kernkraftwerk kommen kann.
Die Funktionstaste F9 zeigt die Reichweite des Kraftwerkes an.
Grüne Blitzsymbole - Bezeichnen mit Energie versorgte Felder.
Blaue Blitzsymbole - Bezeichnen Felder, in denen Transmitter aufgestellt
werden können. Die Transmitter werden ans Kraftwerk angeschlossen.
Raffinerie
Die Raffinerie verarbeitet die geförderten Rohstoffe
in Credits, die in Produktionszentren zur laufenden
Produktion notwendig sind. Die Förderungseinheiten
liefern Container mit Rohstoffen in die Raffinerie.
Die Umladung erfolgt in einer speziellen Schleuse,
die über ein hydraulisches Umladesystem verfügt. Die
Schleuse eignet sich für das Entladen von Boden- und
Lufteinheiten. Die Lufteinheiten brauchen beim
Ausladen nicht zu landen.
Forschungszentrum
Das Forschungszentrum ist der Sitz von Wissenschaftlern und Konstrukteuren. Hier werden Forschungen und Experimente betrieben sowie neuartige
Technologien entwickelt. Jede Modernisierung - jedes
sogenannte Upgrade also - einer Einheit oder eines
Gebäudes muß im Forschungszentrum entwickelt und
getestet werden.
In diesem Gebäude entstehen auch Entwürfe neuer
Einheiten, die später zur Massenproduktion weitergegeben werden.
Das Forschungszentrum ist erforderlich, um den
Zugang zu hochmodernen Technologien zu haben.
Bemerkungen:
Zwei Forschungszentren beschleunigen die Forschungen um 10%, das dritte Forschungszentrum um weitere 10%. Mehr als drei Gebäude von diesem
Typ beschleunigen den Entwicklungsprozeß jedoch nicht und sind
reine Geldverschwendung.
35
Handbuch_neu.qxd
08.09.00
11:11
Seite 39
Versorgungsdepot
Von
hier
aus
beliefern
Transportflugzeuge
Einheiten und Gebäude mit Munition für schwere
Waffen.
Bemerkungen:
Die Schaltfläche „Schnell/Normal/Langsam“ bestimmt die Schnelligkeit,
mit der das Gebäude auf eingehende Forderungen nach Lieferungen reagiert. Je geringer die Schnelligkeit ist, desto mehr Fahrzeuge kann der
Munitionstransporter beliefern.
Schiffswerft
Der Hauptteil der Schiffswerft ist ein Hangar, in
dem Marineeinheiten gebaut werden. Das Gebäude
kann nur direkt am Wasser gebaut werden und das
nur an Stellen, die entsprechend viel Platz für
die Schiffe und Boote bieten und breit genug für
eine Schleuse sind.
Festung
Das am stärksten gepanzerte Gebäude im Spiel. Die
Festung ist mit zwei kleinen und zwei großen Kanonen
versehen, so daß sie für weniger starke Einheiten
des Gegners fast unzerstörbar ist. Da die Festung
große Feuerkraft besitzt, kann sie sich schnell und
erfolgreich verteidigen. Nur ein konzentrierter
Angriff gut ausgerüsteter und gepanzerter Einheiten
des Gegners kann für sie gefährlich sein. Aufgrund
seiner Stärke ist es empfehlenswert, dieses Gebäude
in der Nähe einer Basis oder anderer strategisch
wichtiger Gebäude zu errichten.
36
Handbuch_neu.qxd
08.09.00
11:11
Seite 40
Kleiner Turm
Die Vorteile des kleinen Verteidigungsturms wird
der Spieler erst dann richtig erkennen, wenn das
Gebäude in einer Gruppe mit anderen Türmen des
gleichen Typs aufgestellt wird. Drei bzw. vier
kleine Verteidigungstürme sind eine ausgezeichnete Verteidigung vor leicht und mittelschwer gepanzerten Lufteinheiten des Gegners.
Sie können auch Angriffe von Bodeneinheiten abwehren. Da auf den kleinen Verteidigungstürmen keine schwere Ausrüstung
montiert werden kann, garantieren sie allerdings keine effektive
Verteidigung vor stärker bewaffneten Bodeneinheiten.
Großer Turm
Der große Verteidigungsturm ist eine gewaltiges
Hindernis für feindliche Angriffe. Er ist grundsätzlich mit einem schweren Geschütz ausgestattet.
Um seine Verteidigungskraft zu steigern, kann darauf eine zusätzliche Waffe, etwa ein schwerer
Laser oder schwere Raketen montiert werden.
Einige große Verteidigungstürme, errichtet an
strategisch wichtigen Punkten des Lagers, sind
nicht einmal durch einen großen Truppenverband des
Gegners zu erobern.
Plasma-Kontrollzentrum
Das POS (Plasma-Offensiv-System) ist eine technologisch sehr fortgeschrittene Massenvernichtungswaffe. Das Plasma-Kontrollzentrum ist ein Teil des
POS und überwacht das gesamte System. Das POS
basiert auf einem im Jahr 2073 entstandenen Satellitenverteidigungsnetz. Es besteht aus Plasmastrahlern und Kontrollgebäuden. Satelliten bilden ein Spiegelsystem,
das es erlaubt, auf der Erde abgefeuerte Plasmastrahlen präzise zu
steuern. Das Plasmakanonensystem kann den Gegner auf der ganzen Karte
erreichen. Das Geheimnis seiner Effektivität liegt in der genauen Zielerfassung. Das System ermöglicht es, gegnerische Einheiten oder Gebäude
auch auf unaufgeklärtem Gebiet unter Beschuß zu nehmen. Der Spieler
zielt dann auf mutmaßliche Positionen des Gegners. Der gebündelte
Plasmastrahl wird durch stationäre Plasmakanonen abgefeuert.
37
Handbuch_neu.qxd
08.09.00
11:12
Seite 41
Plasmageschütz
Ein Bestandteil des Satellitenangriffssystems. Die
Plasmakanone sendet einen gebündelten Plasmastrahl
aus. Er wird von den Satelliten umgeleitet, so daß
er aus großer Entfernung gegnerische Einheiten
erreichen kann. Ein Schuß aus der Plasmakanone
reicht, um die schwersten Fahrzeuge und die meisten Gebäude des Gegners zu zerstören.
Hauptquartier
Es ist das Hauptquartier der UCS und ein strategisches Kontrollzentrum. Das Gebäude gewährt Zugang zu
vielen neuen erweiterten Strategien, auf die Sie
sonst nicht zugreifen können. Viele Spielabläufe
(Verteidigung, Gebäudewaffen, etc.) können von hier
aus vollautomatisch gesteuert werden.
Teleporter
Die Führung der UCS, die in den Jahren 2140-2145
Kriegserfahrungen gesammelt hat, ließ ein Objekt
konstruieren, das Kampfeinheiten sofort in andere
Einsatzgebiete befördern konnte. Nach fünf Jahren
intensiver
Arbeit
zahlreicher
Wissenschaftler
wurde ein Teleport entwickelt. Erforderlich sind
mindestens zwei Gebäude vom Typ Teleport. Der
Sender auf dem einen Teleport spaltet Materie in
Atome auf und entziffert ihre Atomstruktur.
Diese Information wird an den anderen Teleport weitergeleitet, wo die
Materiegeneratoren mit Hilfe der eingegangenen Angaben das beförderte
Objekt wieder materialisieren. Auf die Weise kann man Verspätungen im
Transport von Einheiten und damit nicht selten auch die Niederlage vermeiden.
Bemerkungen:
Um einen neu gebauten Teleporter in Betrieb zu setzen, ist ein
Zielteleporter erforderlich, an den die Einheiten befördert werden.
Hierzu muß man einen Teleporter auswählen und mit der linken Maustaste
den Zielteleporter anklicken. Dies funktioniert jedoch nur in eine
Richtung. Damit die Verbindung in beide Richtungen funktionieren kann,
müssen Sie das ganze Verfahren für den zweiten Teleporter wiederholen.
Um einen Zielpunkt für den Teleporter zu bestimmen, sollte die
Schaltfläche „Zielort“ betätigt werden.
Tipp!!!
Zur Beschleunigung der Teleportbeförderung, z.B. zwischen Erzvorkommen
und einer Raffinerie sind 2 Paar Teleporter erforderlich. Das eine Paar
funktioniert in die eine Richtung, das andere in die andere.
38
Handbuch_neu.qxd
08.09.00
11:12
Seite 42
Shadow Tower
Die hervorragende Wirksamkeit der Tarnvorrichtung vom
Typ SHADOW hat die Strategen der UCS dazu bewegt, ihre
besonderen Eigenschaften in der Verteidigung zu benutzen. Das Ergebnis dieses Beschlusses ist der Shadow
Tower. Es ist ein Turm mit extrem starker
Tarnvorrichtung.
Als
Teil
der
eigenen
Verteidigungslinien tarnt er Ihre Einheiten vor
Scannern des Gegners.
SDI-Abwehrsystem
Auch dieses Gebäude brauchen Sie im Verlauf des Spiels
unbedingt. Seine Aufgabe ist es, eigene Positionen vor
Massenvernichtungswaffen zu verteidigen. Wird etwa
eine Atomrakete auf Sie abgefeuert, so erfassen speziell zu diesem Zweck konstruierte Detektoren die
Flugbahn des Atomgeschosses und aktivieren zum richtigen Zeitpunkt drei Laserkanonen mit extremer
Feuerkraft. Das getroffene Geschoß explodiert in der
Luft, ohne Einheiten und Gebäude zu bedrohen.
Der einzige Nachteil dieses Verfahrens ist relativ
beschränkte Reichweite der Detektoren. Deswegen ist es empfehlenswert, die
SDI-Abwehr in unmittelbarer Nähe zu strategischen Gebäude zu plazieren.
Strategische Gebäude sind diejenigen, ohne die ein militärischer Einsatz
unmöglich bzw. weitgehend beschränkt ist (z.B. Zivilproduktion).
Tunneleingang
Das Gebäude ermöglicht die Verbindung zwischen der
Oberfläche und dem Tunnelsystem. Es besitzt einen
eigenen Generator, so daß es kein Kraftwerk benötigt.
Landezone
Dieses kleine Gebäude dient zur Markierung von
Landeplätzen für schwere Transporter. Ein starker
Sender erlaubt es, Transportflugzeuge nachts und
im Nebel sicher auf den Landeplatz zu lotsen.
Artillerie
Eine 455-mm-Artilleriekanone. Ihre große Reichweite ermöglicht es, feindliche Befestigungen aus
sehr großen Entfernungen zu beschießen. Die
Sprengmunition
erweitert
die
Reichweite
des
Geschosses, weil sowohl das Ziel als auch das
umliegende Terrain betroffen sind.
39
Handbuch_neu.qxd
08.09.00
11:12
Seite 43
RECYCLER
Der Recycler ist eine moderne Annihilationskammer.
Er gewährt die ergiebige Umwandlung von Materie in
Energie. Leider wird er aufgrund sehr hoher
Nutzungskosten und Problemen bei der Gewinnung von
Antiteilchen nur beschränkt eingesetzt. Der durchschnittliche Restwert einer verwerteten Einheit
beträgt 49.7 Prozent ihres Produktionswertes.
Groß-Rußland war eine der Kriegsparteien des globalen militärischen
Konfliktes, zu dem es 2048 kam. Während des Großen Krieges wurden alle
zentralistischen Regierungen in Europa und Asien zerstört. Auf den
Trümmern der Zivilisation entstand bald ein neuer mächtiger Staat.
Ausschnitte aus einem persönlichen Tagebuch von Siergiej Zugij, dem
russischen General, Oberbefehlshaber der Raketenstation Irkutsk III,
Gründer und ersten Zar der Euroasian Dynasty.
11. Oktober 2048
Unser Lager befand sich seit 8 Stunden unter Beschuß. Infolgedessen
wurde die Verbindung unterbrochen und das Hauptmunitionslager vernich tet. Es gibt 14 Verletzte und 9 Erschossene. Ich erteilte den Befehl,
sich in den Bunker zu begeben.
25. Oktober 2048
Die Sensoren auf der Erdoberfläche funktionieren nicht mehr. Ein wis senschaftlicher Offizier meint, daß die Sensoren von einer Stoßwelle
beschädigt worden seien, die bei einer nahen Kernexplosion entstanden
sei. Hier im Bunker, einige zehn Meter unter dem Erdboden haben wir
keinen Strahlungsanstieg festgestellt. Noch ein Verletzter ist tot...
17. April 2049
Der Kampfgeist verläßt die Besatzung. Wir sind hier schon zu lange.
Systeme für Lebenserhaltung funktionieren und die Vorräte reichen noch
für mehrere Monate. Trotzdem wollen die Soldaten nicht untätig auf den
Tod warten. Es ist kaum denkbar, daß jemand herkommt, um zu überprü fen, ob wir noch leben. Wir müssen uns selbst darum kümmern.
21. Mai 2049
Mein Vorschlag, Kundschafter auf die Oberfläche zu schicken, erweckte
neue Hoffnung. Es meldeten sich zahlreiche Freiwillige, obwohl die
Strahlung tödlich sein kann.
40
Handbuch_neu.qxd
08.09.00
11:12
Seite 44
9. Juni 2049
Ein Soldat, der mit einem verstellbaren Meßgerät Messungen ausgeführt
hatte, kam zurück. Die Strahlung ist zum Glück nicht groß. Es erwies
sich, daß die ganze Infrastruktur auf der Oberfläche einschließlich der
Sensoren mit konventionellen Geschossen vollkommen zerstört wurde.
12. Juli 2049
In Zusammenarbeit mit einem wissenschaftlichen Offizier haben wir einen
Untersuchungsplan ausgearbeitet. Unser Ziel ist es, die Verseuchung in der
Umgebung zu untersuchen und die Möglichkeiten, den Bunker zu verlassen,
abzuschätzen. Morgen geht's los.
31. Juli 2049
Endlich sind wir auf der Erdoberfläche. Wir beginnen mit dem Aufbau
eines vorläufigen Lagers. Die Soldaten sind aufgeregt. Seit Monaten
haben sie die Sonne nicht gesehen.
10. August 2049
Kundschafter fanden einige Geländewagen, die in Bunkern der Lagers
Irkutsk II versteckt waren. Dank unserer Kraftstoffreserven können wir
die Aufklärung erweitern.
22. August 2049
Die Kundschafter brachten 12 Personen mit. Einige von ihnen sind
Soldaten ehemaliger Stützpunkte. Zwei Personen leiden an der Strahlen krankheit - ein schrecklicher Anblick.
2. September 2049
Eine Person, die an der Strahlenkrankheit gelitten hat, ist tot. Dem
zweiten Kranken ist auch nicht viel Lebenskraft übriggeblieben. Erst
jetzt können die Soldaten mein Verbot, so lange Zeit den Bunker nicht
zu verlassen, richtig einschätzen.
30. September 2049
Es steht fest, daß der Landkern vernichtet wurde. Vorläufiger Anstieg
der Strahlung erfolgt mit jeweiligem Zustrom von Luftmassen aus dem
Hinterland. Man weiß nicht, ob jemand überlebt hat.
2. Oktober 2049
Kundschafter, die nach Süden geschickt worden sind, kamen zurück. Sie
gelangten zum Gebiet der ehemaligen Mongolei 300 km landeinwärts. Die
Kundschafter informieren Hirtenstämme, die das Gebiet bewohnen - die
Strahlung sei gering.
6. Oktober 2049
Ich beschloß, nach Süden
Lebensmut (und Frauen).
zu
ziehen.
Die
Soldaten
brauchen
neuen
15. Oktober 2049
Der Winter kommt. Die Temperatur sinkt unter -30° C. Wir kehren in den
Bunker zurück, um uns vor der Kälte zu schützen. Im Frühling machen wir
uns auf den Weg nach Süden.
41
Handbuch_neu.qxd
08.09.00
11:12
Seite 45
20. Oktober 2049
Die Eingänge im Bunker sind verschlossen. Wir bleiben einige Monate im
Bunker. Der Führer des Erkundungstrupps Oberst Aniuszin machte den Vor schlag, mit Vorbereitungen auf den Marsch im Frühling zu beginnen.
12. Dezember 2049
Die Vorträge des Obersten Aniuszin sind sehr beliebt. Obwohl seine
Berichte mir bekannt sind, höre ich gerne zu wenn er erzählt, was uns
morgen Nachmittag bevorsteht.
15. März 2050
Durch geöffnete Ausgänge gehen wir nach draußen. Die Soldaten sind vol ler Enthusiasmus. Jeder von ihnen kennt seine Aufgaben. In einer Woche
brechen wir auf.
22. März 2050
Heute ist der Abmarschtag. Die Bunkereingänge wurden verschlossen und
abgesichert. Das Gebiet wurde vermint. Wir ziehen nach Süden. Niemand
von uns weiß, was wir dort vorfinden, doch alle sind voller Hoffnung.
Im Frühling 2050 machten sich General Siergiej Zugij und seine Soldaten
auf den Weg zu den Steppen der Mongolei, um menschliche Siedlungen auf zusuchen. Der General hatte einen kühnen Plan. In der neuen
Wirklichkeit bemerkte er Aussichten auf einen neuen starken Staat ohne
Politiker. An dessen Spitze sollte General Siergiej Zugij stehen. Viel
sprach für ihn. Als hochrangiger Militär durchlief er eine gründliche
soziologische und politische Schulung. Außerdem hatte er Zugang zu
Waffen und kannte die Aufstellung geheimer Militärstützpunkte des
Großen Rußland. Für die Umsetzung seiner Pläne, brauchte er ein mongo lisches Nomadenvolk, über das er die Herrschaft übernehmen konnte. Im
Frühling 2051 stieß er mit seinen Soldaten auf ein mongolisches
Reitervolk. Der Krieg zwischen weltweiten Mächten ging den Hirtenstamm
kaum etwas an. Sie hatten lediglich von riesigen Zerstörungen in ande ren Teilen der Welt gehört. Ihr größtes Problem waren ständige
Konflikte mit benachbarten Stämmen. General Zugij gelang es ohne wei teres, den Stammführer davon zu überzeugen, wie nützlich sein bewaff neter Truppenverband war. Im Laufe des nächsten Jahres eroberte die
Zaren-Dynastie die umliegenden Gebiete und vereinigte die dort leben den Stämme. Die Position des Generals Zugij, der inzwischen
Hauptberater des Stammführers war, verstärkte sich. Mit der Heirat zwi schen Zugij und einer Häuptlingstochter wurde der Grundstein der
Eurasian Dynasty gelegt. Er wußte, daß er zuerst Anerkennung und
Vertrauen des ganzen Volks gewinnen mußte. Geduldig wartete er auf
einen entsprechenden Zeitpunkt, um die Herrschaft zu übernehmen. Die
Gelegenheit dazu ergab sich 2059, als der alte Führer starb. Der neue
Herrscher wurde Zar Siergeij. Ununterbrochen nahm er neue Gebiete ein.
Nach einigen Jahren gab es unter seiner Herrschaft die meisten nicht
verseuchten Gebiete in Asien. Erst seinem Sohn ist es jedoch gelungen,
nach Europa zu gelangen und die dort in Anarchie und Chaos lebende
Bevölkerung zu unterwerfen. Somit ist ein starker großer Staat ent standen, der Ende des 21. Jahrhunderts den stolzen Namen "Eurasian
Dynasty" trug.
42
Handbuch_neu.qxd
08.09.00
11:12
Seite 46
Die uneingeschränkt herrschende Zaren-Dynastie kümmerte sich um die
Entwicklung der Wissenschaft. Besonderen Wert legte sie auf Erfindungen,
die ihr militärische Macht gewähren konnten. Sie verfügte über die Überreste geheimer russischer Militärstützpunkte. Dadurch hatte sie Zugang
nicht nur zur Atomwaffe sondern auch zu vielen nützlichen militärischen
Technologien. Die Spionage der ED war sehr aktiv. Speziell geschulte
Spione wurden nach Nordamerika, das der UCS gehörte, geschickt.
2132 übernahm Zar Nikolai III die Herrschaft. Es war sein erklärtes Ziel,
beide Amerikakontinente zu erobern und die verweichlichten Bewohner der
UCS zu besiegen. Er begann, zum Krieg zu rüsten. Er ließ eine Technologie
entwickeln, die es ermöglichte, organische Körperteile der Menschen
durch künstliche Komponenten zu ersetzen. Es wurden zahlreiche
Klonzentren errichtet, in denen widerstandsfähige Kampfroboter hergestellt wurden.
Als es 2140 zu einer unerwarteten Verschiebung der UCS-Streitkräfte auf
Englische Inseln kam, erklärte Nikolai III der UCS den Krieg. Der größte Teil der Finanzmittel wurde für den militärischen Einsatz bestimmt,
der allerdings keine bedeutenden Erfolge brachte. Die Unzufriedenheit
der ED-Gesellschaft, die immer höhere Kriegslasten zu tragen hatte,
stieg.
Diese Situation nutzte Vladimir, ein Neffe des Zaren, um Unruhen im Staat
zu schüren. Da er die Unterstützung der unzufriedenen Gesellschaft
hatte, gelang es ihm, die Herrschaft an sich zu reißen, insbesondere weil
er Reformen versprach, die den Bürgern mehr Mitspracherecht geben sollten. So entstand die "sozialistische Monarchie", welche noch immer die
Regierungsform der ED ist. Von Mitsprache kann allerdings keine Rede
sein. Während der Rebellion wurden die Klonzentren zerstört. Die
Funktion des wichtigsten wissenschaftlichen Zentrums übernahm ein
Forschungsinstitut im Ural, das Kurtshatow-Forschungsinstitut. Dort wurden die Kriegsforschungen fortgesetzt. Nach dem Regierungswechsel erlitt
die ED-Armee eine Niederlage nach der anderen. Bei einem großen Rückzug
der ED aus Nordamerika im Jahre 2148 wurde die Entscheidung über den
Einsatz der Kernwaffen getroffen. Riesige Kernexplosionen nahe dem
Nordpol verursachten eine Katastrophe von bisher unbekanntem Ausmaß. Die
Erde wurde aus ihrer Bahn geworfen!
Erste Auswirkungen der Katastrophe wurden 2150 sichtbar. Zar Vladimir II
beschloß, eine Evakuierungsflotte zu bauen und von der Erde zu flüchten.
Ab dem Jahre 2150 mischte noch ein neuer Feind - die Lunar Corporation
mit. Die längst vergessene Mondgesellschaft schickte ihre Einheiten auf
die Erde, um die wenigen verbleibenden Ressourcen zu sichern. Es lag auf
der Hand, daß die LC dasselbe Ziel hatte wie die beiden terranischen
Machtblöcke. Die Armee der ED war jedoch bestens auf die neue
Herausforderung vorbereitet.
43
Handbuch_neu.qxd
08.09.00
11:13
Seite 47
9.1. Waffen der ED
Die Armee der ED kämpft mit klassischen Waffen. Die Hauptsturmeinheiten
sind mit großkalibrigen Panzerkanonen und Abschußrampen ausgerüstet. In
den letzten Kriegsjahren tauchten auch mit Laserwaffen versehene
Einheiten auf. Seitdem der Mensch vom Schlachtfeld verdrängt und durch
hochkomplizierte
Computer
ersetzt
wurde,
versuchten
EDWissenschaftler, eine Waffe zu konstruieren, die diesen Umstand nutzen
konnte. So entstanden Ionenkanonen. Diese Waffe eliminiert ohne Kampf
feindliche Einheiten von dem Schlachtfeld, indem sie das elektroni sche System der getroffenen Einheit stört. Durch die Ionenkanonen ist
es der ED gelungen, viele Fahrzeuge des Gegners in unversehrtem Zustand
zu übernehmen, sie zu untersuchen und dadurch die Schwächen des Feindes
aufzudecken. Die ED ist die einzige Spielpartei, die atomare
Massenvernichtungswaffen aufbewahrt hat. Sie können in großer Gefahr
eingesetzt werden.
9.2. Einheiten der ED
Trotz jahrelanger Forschung waren Wissenschaftler der ED nicht imstan de, einen effektiven Antigravitationsgenerator zu entwickeln, der als
Antrieb für Fahrzeuge fungieren konnte. Aus diesem Grunde beruhen die
Einheiten der ED noch auf der Technik des 20. Jahrhunderts.
Bodeneinheiten werden auf Ketten- oder Radfahrwerke montiert. Der
Antrieb der Bodeneinheiten ist relativ unkompliziert. Dadurch wird die
Wahrscheinlichkeit von Pannen weitgehend reduziert. Die Bodeneinheiten
haben jedoch einen wesentlichen Nachteil: Ihre Mobilität ist sehr von
der Art des Untergrunds abhängig. Lufteinheiten werden mit einem
Propeller angetrieben, was ihnen eine große Wendigkeit im Luftkampf
verleiht. Dank des Propellerantriebs können sie nahezu an jedem Ort
starten und landen sowie im Tiefflug fliegen, der sie vor feindlichen
Radarstationen schützt.
44
Handbuch_neu.qxd
08.09.00
11:13
Seite 48
9.3. Fahrwerke
Gruz
Das schwere Baufahrzeug wird in der Industrie und
von der Armee der ED zu Erdarbeiten und zum
Errichten
von
Gebäuden
eingesetzt.
Seine
Vorderarme sind mit riesigen Schaufeln versehen,
die es ihm erlauben, die meisten Erdarbeiten
schnell zu verrichten. Das Baufahrzeug kann den
Boden ebnen sowie Schützengräben und unterirdische
Tunnels ausheben. Ein Konstruktionsmodul am Heck
enthält die meisten Bauteile zum Errichten wichtigster Gebäude.
TT 110 Pamir
Der TT-Panzer wurde aus dem amerikanischen Panzer
vom Typ Abrams M entwickelt. Im 22. Jahrhundert
wurde die Besatzung des Panzers auf ein einziges
Besatzungsmitglied beschränkt und seine Ausrüstung
entsprechend reduziert.
Der Fahrer sitzt im Fahrerraum direkt unter der
Kanzel, was ihm Schutz gewährt. Für das Schießen
ist ein Zielerfassungscomputer zuständig, der auf
der Kanzel montiert ist.
Der kleine Panzer besitzt eine starke Panzerung, so daß er an schweren Kämpfen teilnehmen kann. Zu seinen Vorteilen gehört ebenfalls die
hohe Geschwindigkeit in nahezu jedem Terrain. Allerdings liefert der
Generator nicht genug Energie für eine Strahlenwaffe.
ZK Taiga
Der schwere Transporter wurde ursprünglich zum
Roden der Taiga eingesetzt. Er zeichnet sich durch
geringe Geschwindigkeit und große Widerstandskraft
aus. Da er ein Zivilfahrzeug ist, hat er keine
Panzerung. Seine Hauptaufgabe ist es, Container
auf der Strecke zwischen Minen und Raffinerien zu
befördern. Dank seines starken Generators können
auf dem Taiga alle schweren Vorrichtungen wie z.B.
Strahlenwaffen, Radar und Tarnvorrichtungen montiert werden. Mit der Zusatzausrüstung kommt er
oft als Unterstützungseinheit zum Einsatz.
45
Handbuch_neu.qxd
08.09.00
11:13
Seite 49
ZT 100 Sibiria
Das Fahrzeug ist ein Ergebnis der Bemühungen von
Konstrukteuren
der
ED,
das
ZK-Modell
den
Kriegsbedingungen anzupassen. Im Gegensatz zu seinem Vorläufer ist es schneller und besitzt eine
Panzerung. Um dies zu erreichen, wurde seine
Funktion als Transporter aufgegeben, was auch zur
Reduzierung seines Gewichts beigetragen hat.
Der leistungsfähige Generator der ZK-Version
erlaubt es, darauf alle Waffen zu montieren, die
auch schon auf dem Vorgängermodell angebracht werden
konnten.
Die
ZT-Fahrzeuge
sind
die
Hauptunterstützung der Armee der ED.
HT 400 Kruszchev
HT 400 Panzer sind für die Verteidigung gedacht.
Geringe Geschwindigkeit und eine sehr schwere
Panzerung sind ihre Hauptmerkmale. Vorwiegend werden sie zur Abwehr feindlicher Angriffe eingesetzt. Auf diesen Panzern lassen sich fast alle
schweren Waffen montieren. Aus diesem Grund können sie erhebliche Schäden anrichten. Die schwere
Panzerung schützt sie vor Vernichtung.
HT 800 Ural
Das schwerste Fahrzeug der ED. Im Gegensatz zur HT
400-Version können darauf zwei separate großkalibrige
Kanonen
montiert
werden.
Geringe
Geschwindigkeit
ist
weiterhin
sein
Nachteil.
Trotzdem kommen die HT 800-Fahrzeuge immer als
Hauptsturmeinheiten zum Einsatz, wenn es gilt,
starke Verteidigungsanlagen des Gegners zu durchbrechen.
Minenleger
Nach dem Ausbruch des Krieges 2140 begannen
Arbeiten an einem Fahrzeug, das kurzfristig große
Gebiete verminen konnte. So wurde ein Miner entwickelt. Nebenbei wurde ein Laserdetektor entdekkt, der imstande war, Minen aufzuspüren und sie
aus sicherer Entfernung zu detonieren. Mit diesem
Detektor wurde der Miner ausgestattet.
46
Handbuch_neu.qxd
08.09.00
11:13
Seite 50
TK 101 Caspian
Die Armee der ED brauchte ein Amphibienfahrzeug für
sumpfiges und mit Wasser überschwemmtes Terrain.
Die TK 101-Version wurde aus einem gepanzerten
Transporter zur Beförderung der Infanterie entwikkelt. Seine Transportfläche wurde durch einen leistungsfähigen Generator ersetzt, wodurch das
Fahrzeug einen erheblichen Energieüberschuß bekam.
Auf dem Boden benutzt es einen Zwei-Achsen-Radantrieb.
Im Wasser übernehmen vordere und hintere Schrauben den Antrieb, die dem
Fahrzeug große Wendigkeit verleihen.
Er hat eine leichte Panzerung. Mit leichter Bewaffnung wird er in
schwierigem Terrain zu Aufklärungszwecken eingesetzt. Der Energieüberschuß ermöglicht es, auf dem Caspian eine Zusatzausrüstung zu montieren.
TL 70 Volga
Wissenschaftler aus dem Kurtchatow-Zentrum versuchten, einen schweren zu Wasser fahrenden Panzer zu
konstruieren. Das Ziel wurde teilweise erreicht. Der
TL 70 kann zwar zu Wasser fahren, doch sein Panzer
wurde weitgehend reduziert. Aufgrund seiner Größe
erreicht er nur eine geringe Geschwindigkeit im
Wasser. Deswegen werden die Panzer als mobile
Abschußrampen für ballistische Geschosse eingesetzt. In dieser Funktion haben sie keinen direkten Kontakt mit dem Gegner und können sich im
Terrain verstecken.
ESS 30 Oka
Das leicht gepanzerte Boot dient zu Aufklärungszwecken und Blitzangriffen. Sein Hauptvorteil ist
die hohe Geschwindigkeit, die es ihm erlaubt,
gegen schwere Schiffe zu kämpfen. Es greift blitzschnell an und zieht sich ebenso schnell aus deren
Reichweite zurück. Es kann auch Schiffe vom Typ
Leviathan schützen.
ESS 200 Leviathan
Das schwer gepanzerte Schiff ist die Hauptsturmeinheit der ED-Marine. Seine große Artilleriereichweite erlaubt es ihm, Ziele weit landeinwärts unter Beschuß zu nehmen.
47
Handbuch_neu.qxd
08.09.00
11:13
Seite 51
MI 106 Cossack
Der kleine mit Maschinengewehren ausgerüstete
Aufklärungshubschrauber eignet sich hervorragend
zu Aufklärungszwecken. Aufrund seiner Wendigkeit
und Schnelligkeit ist er imstande, feindlichen
Raketen zu entgehen. Mit einer Sondermunition kann
er leichte Einheiten des Gegners vernichten.
MI 140 Grozny
Erhebliche
Schäden,
die
Cossack-Hubschrauber
erlitten, haben die Wissenschaftler der ED dazu
bewegt, Forschungsarbeiten an einem neuen Hubschrauber einzuleiten, der einen direkten Treffer
eines Boden-Luft-Geschosses überstehen konnte. Ein
Durchbruch im Bereich der Komponentenpanzerung hat
es erlaubt, den Sturmhubschrauber "Grozny" zu konstruieren. Er ist viel widerstandsfähiger als der
Cossack. Um dies zu erreichen, wurde seine
Höchstgeschwindigkeit geringfügig reduziert.
MI 200 Han
Die ED brauchte eine Einheit, um den Gegner mit
Bombenangriffen zu überrumpeln. 2147 begannen
Forschungsarbeiten an einem schweren Bombenhubschrauber. Es wurde ein Hubschrauber mit einer
Tragfähigkeit von 6 Tonnen entwickelt, der sehr
niedrig am Boden und damit unterhalb des feindlichen Radars fliegen kann.
Leider hat er keine Panzerung, so daß er gegnerischer Flakartillerie fast schutzlos ausgeliefert
ist. Aufgrund seiner großen Tragkraft kann er
Container mit Erzen transportieren.
MI 300 Thor
Der
schwer
gepanzerte
Hubschrauber
wird
zu
Bombenangriffen eingesetzt. Die Panzerung verringert leider bedeutend seine Tragfähigkeit, dafür
aber erhöhte sie seine militärische Wirksamkeit.
Sein Panzer erlaubt es ihm, konzentrierten Beschuß
feindlicher Flakartillerie zu überstehen und
Bomben im Zentrum des feindlichen Lagers abzuwerfen, was dem MI 200 nicht möglich war.
MI 27 Ural
Der leichte Hubschrauber versorgt Fahrzeuge auf dem Schlachtfeld mit
Munition. Sein Hauptmerkmal ist hohe Geschwindigkeit.
48
Handbuch_neu.qxd
08.09.00
11:14
Seite 52
GR40-Transporter
Er wird von Bauverbänden benutzt. Nach einer
geringfügigen Modernisierung ist er integraler
Bestandteil von Sturmverbänden geworden. Er fand
auf
dem
Schlachtfeld
vielseitige
Anwendung.
Vorwiegend wird er zur Evakuierung beschädigter
Einheiten und zum Transport von Verbänden über
große Strecken verwendet.
Bekannt ist auch seine für Transporteinheiten eher
ungewöhnliche Funktion.
In der Pilotensprache heißt sie "YoYo" und besteht darin, dass eine
feindliche Einheit angehängt, hoch über den Erdboden hinaufgebracht und
danach los gelassen wird. Die erste Baubrigade, bestehend aus 18 GR40Transportern, eliminierte bisher 8 schwere Kampfroboter vom Typ
"Jaguar", 23 leichte Kampfroboter vom Typ "Tiger" und 3 schwere
Schwebefahrzeuge vom Typ "Crusher".
Ruslan
Der schwere Raketenpanzer besitzt zwei doppelte
Abschussrampen mit Luftabwehrraketen. Er kommt als
Unterstützung und mobile Flakstellung zum Einsatz.
Der Ruslan wird auch in der Defensive eingesetzt.
DSU Kiew
In Anlehnung an die Tradition der russischen
Großmacht hat der Zentrale Planungsstab beschlossen, die Bedeutung der Marine, die durch
gepanzerte Bodeneinheiten in den Hintergrund
gedrängt wurde, wieder herzustellen. Nach dem
Modernisierungsplan sollte eine Einheit konstruiert werden, die imstande ist, ballistische
Raketen über große Entfernungen hinweg zu transportieren.
Anfangs spielte man mit dem Gedanken, das Projekt einer schwer gepanzerten Marineeinheit vom Typ "Moskau" umzusetzen. Aufgrund horrender
Herstellungskosten wurde aber darauf verzichtet. Die Alternative war
das Projekt eines atomaren U-Boots vom Typ "Taifun". Das Projekt war
nicht nagelneu. Obwohl die hydrodynamischen Parameter der Einheit nicht
optimal waren, sollte sie ballistische Raketen mit atomarer Ladung
transportieren.
Da die Raketen bei vollem Tiefgang abgefeuert werden können und der
modifizierte Antrieb beinahe lautlos arbeitet, ist das "DSU Kiew" nur
durch Radarsysteme zu lokalisieren.
Nach mehrmonatigen Tests waren die Vor- und Nachteile der neuen Einheit
klar. Der ED-Führung wurde klar, dass das "DSU Kiew" die Unterstützung
anderer Marineeinheiten bzw. Flugeinheiten benötigt.
49
Handbuch_neu.qxd
08.09.00
11:14
Seite 53
Dafür stellt es für feindliche Basen und ihre stark konzentrierten
Kräfte eine große Gefahr dar. Beim Angriff auf große Einrichtungen wie
etwa Förderungszentren bzw. Hauptquartiere, die über Radareinheiten
verfügen, braucht das "DSU Kiew" unbedingt Unterstützung. Trotz seiner
Stahlkonstruktion ist es anfällig gegen Raketenwaffen.
Gebäudestürme r
Ein speziell modifiziertes Reparaturmodul, das im
Stande ist, Computersysteme feindlicher Gebäude mit
aggressiven Viren zu infizieren und dadurch die
Kontrolle über sie zu übernehmen. Sein Hauptvorteil
liegt darin, dass es vollkommen funktionsfähige
Gebäude übernehmen kann.
9.4. Verteidigung
Gebäude der ED besitzen vorwiegend ein aktives Verteidigungssystem in
Form von Kanonen, die direkt darauf montiert werden. Deswegen fällt es
schwer, die widerstandsfähigen, feuerspeienden Gebäude zu zerstören. Hohe
Türme und niedrige untersetzte Bunker sind die typischen Gebäude der ED. Die
Befestigung der ED besteht in der Regel aus zwei Verteidigungslinien. Die
erste Verteidigungslinie bilden Bunker (PILL-BOX), die imstande sind, feindliche Angriffe lange abzuwehren. Sie schützen die zweite Verteidigungslinie.
In der zweiten Linie gibt es leicht gepanzerte Verteidigungstürme. Sie sind
mit schweren Waffen ausgerüstet und führen den Beschuß über den Bunkern.
Kleine Verteidigungstürme werden direkt im Lager aufgestellt. Sie dienen der
Luftabwehr.
9.5. Energieversorgung
Das Energienetz der ED bilden kleine Kernkraftwerke, die in der Nähe von
Gebäudekomplexen errichtet werden. Jedes Kraftwerk ist selbständig und besteht
aus zwei Teilen: dem Atomreaktor, der die Energie erzeugt und dem Transmitter,
der sie an andere Gebäude weiterleitet. Da die ED keine Forschung an der kabellosen Energielieferung betrieben hat, benutzt sie wenig leistungsfähige
Transmitter der ersten Generation, deren Pläne aus Instituten der UCS entwendet worden waren. Transmitter benötigen viel Energie, und deswegen werden
sie ausschließlich innerhalb der Kraftwerke aufgestellt. Sie leiten die
Energie an nahegelegene Gebäude weiter. Um weit entfernte Gebäude mit Energie
zu versorgen, sollten Sie in ihrer Nähe ein weiteres Kraftwerk bauen. Die
Lager der ED werden nach folgendem Bauschema errichtet: Verschiedene Gebäude
umgeben das Kraftwerk, das sich immer im Zentrum der Basis befindet.
9.6. Förderung von Bodenschätzen
Die ED fördert die Ressourcen in Minen. Gewonnene Erze werden in Container
geladen und mit Transportfahrzeugen in die Raffinerie oder in die Transportbasis gebracht. In der Raffinerie werden die Erze verarbeitet. Minen und
Raffinerien besitzen Laufbänder zur Beförderung von Containern. Die
Transportbasis verfügt zusätzlich über eine Schleuse zum Ausladen der
Transporter.
50
Handbuch_neu.qxd
08.09.00
11:14
Seite 54
9.7. Technologien und Erfindungen
KI-Minen
Die Verwendung von Panzerminen hat sich schon lange als eine zuverläs sige Verteidigungstechnik bewährt. Die Panzerminen hatten jedoch einen
wesentlichen Nachteil: Sie detonierten bei Kontakt mit jedem Fahrzeug,
ohne dabei zwischen eigenen und feindlichen Einheiten zu differenzie ren. Die Erfindung des Zünders mit einem Identifkationssystem ermög lichte es, Minen zu entwickeln, die für alliierte Fahrzeuge harmlos
sind. Jedes Fahrzeug besitzt ein passives elektronisches System zum
Empfang von Minensignalen. Die Mine sendet ein kodiertes Signal gerin ger Stärke mit der Frage nach der Identität des Fahrzeugs. Das elektro nische System des Fahrzeugs hat eine halbe Sekunde Zeit, um das rich tige Signal zu senden. Damit wird die Mine wieder entschärft. Sonst
explodiert sie. Diese Technologie ermöglicht es, eigene Minenfelder zu
betreten und den Gegner in die Falle zu locken. Es genügt, eigenen
geplanten Fluchtweg zu verminen.
Laserwaffen
Die Lasertechnologie ermöglichte es, eine außergewöhnlich schlagkräf tige Waffe zu entwickeln. Bei ihrer Verwendung sollten Sie sich an fol genden Grundsatz halten: Versuchen Sie nicht, stark gepanzerte Fahr zeuge des Gegners zu vernichten. Es reicht vollkommen, einen beacht lichen Temperaturanstieg zu bewirken, damit das feindliche Fahrzeug
durch eine Explosion der eigenen Munitions- und Treibstoffreserven ver nichtet wird. Diesen Temperaturanstieg erreichen Sie am besten mit
gebündelten Laserstrahlen großer Stärke, die imstande sind, lange
Strecken in der Atmosphäre zurückzulegen, ohne ihre Bündelform zu ver lieren. Obwohl die Laserwaffe gegen Kampffahrzeuge besonders gute
Schadenswerte erzielt, ist sie gegen Gebäude wenig wirksam. Stein gebäude leiten nur schlecht Wärme. Deswegen kann ihnen die Laserwaffe
nicht schaden.
Ionenkanonen
Die Technologie ist neben der Laserwaffe die neueste Errungenschaft der
ED. Sie trägt der Tatsache Rechnung, daß der Gegner anstatt menschlicher
Soldaten vom Computer gesteuerte Roboter einsetzt. Nach dreijähriger
Arbeit von Wissenschaftlern im Kurtchatow-Institut wurde eine Ionenkanone entwickelt. Sie greift direkt das elektronische System der gegnerischen Einheiten an, ohne sie zu vernichten. Eine Ionenkanone feuert ein
stark negativ ionisiertes Gas ab, das durch ein elektromagnetisches Feld
zusammengehalten wird. Die elektrische Ladung eines Ionengeschosses beträgt von 10 bis 100MC. Sobald das Geschoß das Ziel getroffen hat, versucht es sich zu erden. Seine Größe ermöglicht es ihm, durch die
Isolationsschicht der meisten elektronischen Systeme hindurch zu schlagen. Das Ionengeschoß macht das getroffene Fahrzeug kampfunfähig. Ein
Fahrzeug, das einen Treffer abbekommen hat, stellt ein leichtes Ziel
dar und läßt sich von Hackern leicht umprogrammieren.
51
Handbuch_neu.qxd
08.09.00
11:14
Seite 55
Erdbebengenerator
Die moderne Vernichtungswaffe dient zum Zerstören feindlicher Gebäude
und Verteidigungskonstruktionen. Sie ist mit einem sehr starken
Generator versehen, der Wellen mit niedriger Frequenz abgibt.
Ein mit den Wellen bombardiertes Gebäude gerät in Schwingungen. Kurze,
starke Vibrationen bewirken in kurzer Zeit eine Beschädigung bzw. tota le Zerstörung der Konstruktion. Der große Vorteil dieser Waffe liegt
darin, dass Einheiten, die sich in Tunnelsystemen aufhalten und mit der
Erschütterungskanone ausgerüstet sind, die Möglichkeit haben, feindli che Gebäude zu zerstören.
AAGun
Es ist eine sehr effektive 26-mm-Flakkanone. Alle Formationen der ED
wussten sie schnell zu schätzen. Bei ihrer Entwicklung wurde ein hoch
modernes Kompensationssystem eingesetzt, das eine Treffsicherheit von
73 - 76 % gewährt. Die Verwendung von hülsenfreier Munition hat den
Rückstoß und das Überhitzen des Rohres bedeutend reduziert. Kurz, es
ist eine perfekte Waffe gegen alle Fluggeräte.
Antiraketensystem
Dieses äußerst effektive Verteidigungssystem schützt die damit ausge rüsteten Einheiten vor Raketenangriffen. Die Vorrichtung basiert auf
zweifacher Signalerkennung sich fortbewegender Objekte mittels Radar
und Thermovideokamera
9.8. ED-Gebäude
Produktionszentrum
Im Produktionszentrum werden schwere Baumaschinen
und Zivilfahrzeuge hergestellt. Da diese Werkstatt
über eine eigenständige Energieversorgung verfügt,
ist es im Prinzip von anderen Gebäuden unabhängig.
Hier kann jedes beliebige Fahrzeug ohne Ausrüstung
gefertigt werden.
Das Gebäude ist mit zwei Geschützen ausgestattet,
die
es
ihm
erlauben,
Angriffen
leichterer
Feindeinheiten standzuhalten.
Das Produktionszentrum muß besonders geschützt werden, weil sein
Verlust bei fehlenden Reserven an schweren Baumaschinen den Ausbau und
letztendlich auch den weiteren Kampf unmöglich macht.
Waffenproduktion
Im Produktionszentrum für Waffen und anderes
Equipment kann jedes beliebige Kampffahrzeug
gefertigt werden. Da das Gebäude nicht besonders
gut verschanzt ist, benötigt es einen besonderen
Schutz. Sein Verlust macht bei fehlenden Reserven
an schwerer Kampfausrüstung die Waffenproduktion
und letztendlich auch die weitere Kampfführung
unmöglich.
52
Handbuch_neu.qxd
08.09.00
11:14
Seite 56
Kraftwerk
Ein herkömmliches Kernkraftwerk mittlerer Stärke. Es
besitzt einen Atomreaktor mit eingebautem Kühlungssystem. Es ist zusätzlich mit eigenem Transmitter
ausgestattet, über den die Energie an die in der
Nähe gelegenen Gebäude weitergeleitet wird. Das
Kraftwerk verfügt über ein System zum sicheren
Abschalten des Reaktors. Seine Zerstörung verursacht
keine Atomexplosion
Bemerkungen: Die Funktionstaste F9 zeigt die Reichweite des Kraftwerkes an.
Grünes Blitzsymbol - Bezeichnet mit Energie versorgte Felder,
Blaues Blitzsymbol - Bezeichnet Felder, in denen Transmitter aufgestellt werden können.
Mine
Die Mine dient der Förderung unterirdischer
Bodenschätze. Die geförderten Rohstoffe werden in
luftdichte
Container
verpackt
und
auf
dem
Transportband aus dem Gebäude gebracht. Später
werden die Container in die Raffinerie oder in die
Raumstation befördert.
Raffinerie
Die Raffinerie verarbeitet die geförderten Rohstoffe
in Komponenten, die in Produktionszentren zur laufenden Produktion notwendig sind. Spezielle Einheiten
liefern die Container mit den Rohstoffen in die
Raffinerie. Danach werden die Container auf den
Transportbändern zur Verarbeitung in das Innere der
Raffinerie befördert.
Forschungszentrum
Das Forschungszentrum ist der Sitz von Wissenschaftlern und Konstrukteuren. Hier werden Forschungen und Experimente betrieben sowie Erfindungen
entwickelt. Jede Modernisierung - sogenannte
Upgrades - einer Einheit oder eines Gebäudes muß im
Forschungszentrum ausgearbeitet und getestet werden.
Bei zwei bzw. drei Gebäuden dieser Art verläuft die
Entwicklung von Erfindungen schneller.
Eine größere Anzahl von Forschungszentren trägt nicht zur Beschleunigung
des Prozesses bei.
In diesem Gebäude entstehen auch Entwürfe neuer Einheiten, die nachher
zur Massenproduktion weitergegeben werden. Dieses Gebäude brauchen Sie
im Verlauf des Spiels unbedingt, wenn Sie Zugang zu hochmodernen Waffen
haben wollen.
Bemerkungen:
Zwei bzw. drei Forschungszentren beschleunigen den Entwicklungsprozeß.
Noch mehr Gebäude von diesem Typ beschleunigen die Forschung nicht
mehr.
53
Handbuch_neu.qxd
08.09.00
11:14
Seite 57
Versorgungsdepot
Dieses Gebäude beliefert Einheiten und Gebäude mit
Munition. Die Einheiten werden automatisch beliefert, sobald ihre Munition verbraucht ist. Die
Munitionsauslieferung kann jederzeit für eine
beliebige Einheit vom Spieler angeordnet werden.
Einheiten, die sich in Tunnels aufhalten, können
nicht mit der Munitionsauslieferung rechnen. Die
Auslieferung erfolgt, sobald die Einheit den
Tunnel verlassen hat.
Bemerkungen:
Die Schaltfläche Schnell/Mittel/Langsam bestimmt die Schnelligkeit,
mit der das Gebäude auf eingehende Forderungen nach Lieferungen reagiert. Je geringer die Schnelligkeit ist, desto mehr Fahrzeuge kann der
Munitionstransporter beliefern.
Schiffswerft
Der Hauptteil der Werft ist ein Hangar, in dem
Marineeinheiten gebaut werden. Das Gebäude kann
nur direkt am Wasser gebaut werden, und auch das
nur an Stellen, die entsprechend viel Platz für
die Schiffe und Boote bieten und breit genug für
eine Schleuse sind.
Pill-Box
Ein Hauptgebäude der ersten Verteidigungslinie der
ED. Aufgrund seines extrem schweren Panzers und
großer Widerstandsfähigkeit ist es imstande, dem
feindlichen Ansturm standzuhalten und gegnerische
Einheiten aufzuhalten. In der Zwischenzeit hat die
zweite Verteidigungslinie Zeit, das Feuer zu
eröffnen und anstürmende Einheiten zu vernichten.
Da das Gebäude niedrig und gedrungen ist, steht es
anderen Gebäuden aus der zweiten Verteidigungslinie nicht im Schußfeld. Es ist vom Kraftwerk
abhängig.
54
Handbuch_neu.qxd
08.09.00
11:14
Seite 58
Kleiner Turm
Die Eigenschaften des kleinen Verteidigungsturms
wird der Spieler erst dann richtig zu schätzen
wissen, wenn er in einer Gruppe mit anderen Türmen
des gleichen Typs aufgestellt wird. Drei bzw. vier
kleine Verteidigungstürme sind eine ausgezeichnete Verteidigung vor leicht und mittelschwer gepanzerte feindliche Lufteinheiten.
Sie können auch Angriffe von Bodeneinheiten abwehren.
Da auf den kleinen Verteidigungstürmen keine schwere Ausrüstung montiert werden kann, garantieren sie allerdings keine effektive
Verteidigung vor stärker bewaffneten Bodeneinheiten. Ihr Vorteil liegt
darin, daß sie keinen Strom brauchen.
Großer Turm
Der große Verteidigungsturm ist ein mächtiges Hindernis für feindliche Angriffe. Er ist grundsätzlich mit
einem schweren Geschütz ausgestattet. Um seine Verteidigungskraft zu steigern, kann er auf zusätzliche
Waffen, wie etwa einen schweren Laser oder schwere
Raketen umgerüstet werden.
Einige große Verteidigungstürme, aufgestellt an strategischen Punkten des Lagers, sind nicht einmal durch
einen großen Truppenverband des Feindes zu erobern.
Aufgrund ihrer Höhe können sie über die Gebäude der ersten Verteidigungslinie
hinweg
schießen.
Sie
benötigen
allerdings
ein
Kraftwerk.
Raketenkontrollzentrum
In diesem Gebäude befindet sich das Kontrollzentrum der gefährlichsten Waffe - der Atomwaffe.
Es wird
zur Aufstellung von Abschußrampen mit
Langstrecken-Atomsprengköpfen benötigt. Da es mit
einem Satellitenanpeilungssystem gekoppelt ist,
garantiert es unabhängig von der Zielentfernung
eine hundertprozentige Treffsicherheit. Es ist die
effektivste Waffe, die nicht selten zur erfolgreichen Ausführung von Aufgaben notwendig ist.
Silo
Abschußrampe für ballistische Raketen, die in
einem Silo unter dem Erdboden versteckt ist. Das
Gebäude wird immer in der Nähe von MCC gebaut. In
dem Silo wird eine abschußbereite ballistische
Rakete, aber auch Raketen mit Atomsprengköpfen
gelagert. Nach einem Abschuß braucht die Abschußrampe sehr viel Zeit für das erneute Aufladen
einer Rakete. Es ist empfehlenswert, einige
Abschußrampen zu errichten, um die Abschußfrequenz
zu steigern.
55
Handbuch_neu.qxd
08.09.00
11:15
Seite 59
Kommandozentrale
Sie ist das Hauptquartier der ED und ein strategisches Kontrollzentrum. Dieses Gebäude ermöglicht
es, strategische Handlungen vorzunehmen, die sonst
unmöglich sind. Viele Spielabläufe (Verteidigung,
Gebäudewaffen, etc.) können von hier aus vollautomatisch gesteuert werden.
Radar
In den letzten Kriegsjahren begann die UCS die
Tarnvorrichtung vom Typ SHADOW massenweise einzusetzen. Als Antwort darauf haben die Wissenschaftler der ED einen Generator entwickelt, der
die
Wirkung
der
Tarnvorrichtung
stört.
Die
Generatoren werden auf Gebäuden vom Typ RADAR montiert. Zusätzlich stören sie die Verbindung des
Feindes mit der Kommandozentrale, indem sie ein
sehr starkes Magnetfeld generieren.
Feindliche Einheiten, die sich im Einflußbereich des Störgenerators
aufhalten, verlieren die Verbindung mit ihrer Zentrale und fallen
leicht dem ED-Truppen zum Opfer.
Tunneleingang
Dieses Gebäude sorgt für die Kommunikation zwischen der Erdoberfläche und dem Tunnelsystem. Da
er einen eigenen Generator besitzt, benötigt er
kein Kraftwerk.
Landezone
Dieses kleine Gebäude dient zur Markierung des
Landeplatzes für schwere Transporter. Sein starker
Sender erlaubt es, Transporter in der Nacht und im
Nebel sicher auf den Landeplatz zu lotsen.
Bemerkungen:
Das Gebäude ist für Transporter auf der Strecke
zwischen der Basis und dem Einsatzgebiet absolut
erforderlich.
56
Handbuch_neu.qxd
08.09.00
11:15
Seite 60
Artillerie
Eine stationäre Artilleriestellung der ED. Die
Konstrukteure der mächtigen Waffe konzentrierten
sich vor allem auf ihre zerstörerische Kraft, was zu
einer geringfügigen Reduzierung ihrer Reichweite
beigetragen hat. Bei einem Schuss verlassen den
Laderaum zwei 356-mm-Streugeschosse. Ursprünglich
diente die Artilleriestellung zur Vernichtung starker Befestigungen des Gegners.
Die Artillerie bewährt sich auch in der Defensive als
Streuwaffe gegen konzentrierte Angriffe des Gegners.
RECYCLER
Eine hydraulische Presse zur Wiederverwertung veralteter bzw. nutzlos gewordener Einheiten. Da beim
Recycling
ausschließlich
Stahl
wiedergewonnen
wird, beträgt der Restwert einer vernichteten
Einheit 50 Prozent ihres Produktionswertes.
John Fisher wurde 1976 geboren. Schon als kleines Kind war er fasziniert
vom Weltraum, von außerirdischen Lebensformen und moderner Technologie.
In der Schule gehörte er nie zu den Besten, aber die Wissenschaften lagen
ihm. Nach der Highschool ging Fisher auf die staatliche Universität, wo
er seinen Studiengang mit dem Diplom abschloß. Danach nahm er einen Job
in einem kleinen Privatlabor an. Sein Gehalt dort war gar nicht schlecht,
aber John Fisher wollte stets mehr sein als ein Wissenschaftler, der sein
ganzes Leben damit verbringt, simple Analysen für große Konzerne zu
erstellen. Zwar war John Fisher nie ein erfinderisches Genie, aber er
wollte etwas Großartiges schaffen und der Menschheit zum Schritt in den
Weltraum zu verhelfen. Aber wie sollte er diesen Traum verwirklichen?
Fisher wußte, daß er es nicht alleine schaffen konnte, weil er nicht die
finanziellen Mittel besaß, um sein eigenes Forschungslabor zu eröffnen.
Aber John Fisher besaß etwas sehr viel Wertvolleres: Er war voller
Ehrgeiz, hatte viele Ideen und glaubte felsenfest daran, daß sein Traum
eines Tages wahr werden würde. So fand er denn auch innerhalb weniger
Monate zehn reiche und berühmte Industrielle als Sponsoren. Fisher formte mit viel Geschick ein harmonisches und effektiv arbeitendes
Forschungsteam. Im Jahr 2002 wurde er trotz seines jungen Alters
Vorsitzender der Lunar Corporation. Die Corporation machte schnell große
Fortschritte. Zwischen 2012 und 2014 übernahm die LC die NASA. 2025 wurde
der erste Versuch unternommen, eine Orbitalstadt zu bauen.
57
Handbuch_neu.qxd
08.09.00
11:15
Seite 61
Es dauerte allerdings bis 2034, ehe einer von Fishers Träumen wahr wurde
- Orbital City I wurde ins Leben gerufen.
Zur gleichen Zeit wurde die Situation auf der Erde immer bedrohlicher.
Politische Spannungen und beständig wachsende wirtschaftliche Probleme
führten dazu, daß viele wohlhabende Leute eine Menge Geld dafür boten,
nach Orbital City I auswandern zu können. Das so eingenommene Geld wurde
für den Bau von Orbital City II verwendet. Außerdem wurde im Rahmen des
Luna-Projektes die erste permanente Mondbasis errichtet. Als im Jahr 2140
der Krieg nicht mehr abzuwenden war, wurden die Arbeiten an Orbital City
II unterbrochen und alle bereits fertigen Elemente auf den Mond transportiert. Wegen der politischen Situation und der weltweiten
Wirtschaftsdepression gab es nur eine Möglichkeit zu überleben - eine
unabhängige Kolonie weit weg von der Erde.
Die Arbeiten an der ersten Stadt auf dem Mond schritten schnell voran.
Die neuen Stadtteile wurden bevölkert, sobald sie fertig waren. Als 2048
der Große Krieg ausbrach und alle Bewohner von Orbital City I nach Luna
gebracht wurden, brach die Lunar Corporation alle Kontakte zur Erde ab
und betrachtete sich fortan als eigenständige und unabhängige
Gemeinschaft. Eine zehnköpfige Regierung, die aus dem Aufsichtsrat der
Lunar Corporation hervorgegangen war, übernahm die Führung. Ein inzwischen
ergrauter John Fisher wurde Präsident.
Doch leider gestaltete sich die Zukunft nicht ganz so harmonisch, wie es
ursprünglich den Anschein gehabt hatte. Nach Jahren der Isolation wurden
die Schwächen der Gesellschaft auf Luna offensichtlich. Der größte Teil
der Bewohner war auf der Erde sehr wohlhabend gewesen und hatte ein Leben
in Luxus gelebt. Nun aber waren sie gezwungen, unter rauhen,
primitiven Umständen zu leben und harte körperliche Arbeit zu verrichten.
Dies führte zu Unruhen in der Gesellschaft. Viel schwerwiegender wirkte
sich jedoch die niedrige Geburtenrate und der Umstand aus, daß 90% der
neugeborenen Mädchen waren. Das führte mit der Zeit zur Bildung einer
matriachalischen Gesellschaft, in der die wenigen Männer enormes Ansehen
genossen, aber von jeglicher Regierungstätigkeit oder sonstiger Arbeit
ferngehalten wurden. Der Aufsichtsrat war nach dem Tod Fischers vollständig mit Frauen besetzt. Frau beschloß, sich aus den sinnlosen Kriegen der
Erdmächte herauszuhalten, um eine Gesellschaft zu schaffen, die ohne
Gewalt auskommt.
Mit der neuen Regierung setzte sich auch mehr und mehr eine neue
Philosophie durch. Die neue Maxime lautete: "Ein Mensch ist so viel wert
wie das, was er in die Gesellschaft einbringt". Der Status einer Bürgerin
wurde über ihr Wissen, ihre Fähigkeiten und ihren Fleiß definiert. Nach
der Grundschule mußte sich jedes Kind einem speziellen Test unterziehen,
in dem seine besonderen Fähigkeiten festgestellt wurden. Danach wurde das
Kind dann in dieser speziellen Richtung ausgebildet, um später so wertvoll wie möglich für die Gesellschaft zu sein. In dieser Gesellschaft
spielten sie die erste Geige, da sie für die Zukunft einer Kolonie verantwortlich waren, die seit ihrer Unabhängigkeit mit zahlreichen Problemen
zu kämpfen hatte. Es wurden mehrere Forschungsgruppen aus der Taufe gehoben, die mit der Untersuchung der Mondoberfläche beginnen sollten. Schon
nach wenigen Monaten hatte das Forschungszentrum auf Luna erfolgreich
viele Technologien entwickelt, die sich für das Überleben der Kolonie als
sehr wichtig erweisen sollten. Im Jahr 2061 wurde auf einer Forschungs-
58
Handbuch_neu.qxd
08.09.00
11:15
Seite 62
expedition ein Höhlensystem entdeckt, das ein hohes Strahlungsniveau aufwies.
Weitere Nachforschungen ergaben, daß es sich um eine verlassene Raumstation
von Außerirdischen handelte. Diese Nachricht verbreitete sich wie ein
Lauffeuer auf Luna und löste eine Panik in der Bevölkerung aus. Sofort wurde
ein Spezialteam unter Leitung von Professorin Hitomi Nakura zusammengestellt.
Um die Forschungen zu erleichtern, wurde ein Behelfslabor in unmittelbarer
Nähe der Höhlen errichtet. Die Forschungen sollten noch viele Jahre dauern.
In dieser Zeit wuchs das Labor mit Riesenschritten, bis es schließlich unter
dem Namen Luna II eine eigene Kolonie wurde.
Aber es gab noch eine weitere Entdeckung, die auf die Existenz außerirdischen Lebens schließen ließ: An der Küste des Mare Imbrium wurde ein
abgestürztes Raumschiff gefunden. Untersuchungen zeigten, daß es von unbekannten Maschinen angetrieben wurde. Um diesem Rätsel auf den Grund zu
gehen, wurde ein Team aus Spezialistinnen der Teilchenphysik zusammengestellt. Nach sechs Jahren intensivster Forschungen, gelang den Wissenschaftlerinnen schließlich die Entdeckung des Antigravitationsantriebs.
Doch außerirdische Technologie war nicht das einzige Betätigungsfeld der
Forscherinnen. Sie widmeten sich außerdem äußerst merkwürdigen Kristallen,
die erstmals 2070 gefunden worden waren.
Deren herausragende Eigenschaft bestand darin, in starken magnetischen
Feldern extrem schnell zu wachsen und Elemente aus dem umgebenden
Untergrund zu absorbieren. Weitere Forschungen ergaben, daß die Kristalle
tatsächlich eine ebenso einfache wie preiswerte Alternative beim Bau von
Fahrzeugen und Häusern darstellten.
Ende der 70er Jahre war Prof. Nakura für das Terraforming-Projekt auf dem
Mars verantwortlich. 2085 wurde das erste unbemannte Schiff mit
Antigravitationsantrieb losgeschickt, um Informationen über den roten
Planeten zu sammeln. 2090 wurden noch mehr Schiffe zum Mars geschickt.
Ihr Auftrag: Sie sollten den Planeten bewohnbar machen. Dieses Projekt war
auf die nächsten 100 Erdenjahre angesetzt.
In der Zwischenzeit hatten die mit der außerirdischen Technologie befaßten Wissenschaftlerinnen herausgefunden, wie magnetische Schilde funktionierten. Dank dieser Erfindung konnte man nun Raumschiffe bauen, in denen
Personen zu anderen Planeten transportiert werden konnten, ohne daß sie
der Strahlung des Weltraums ausgesetzt waren.
Das mehrte die Hoffnungen, die Bevölkerung tatsächlich umsiedeln zu können. In den folgenden 50 Jahren wurden immer mehr Schiffe zum Mars
geschickt, um eine für Menschen lebensfreundliche Umgebung zu konstruieren. Mittels eines Treibhauseffekts wurde die Temperatur auf 15 ° angehoben - und sie stieg rasch weiter. Den Berechnungen zufolge würden die
Polkappen innerhalb der nächsten zwanzig Jahre schmelzen und den Planeten
so mit mehr als genug lebensspendendem Wasser versorgen.
2150 brach der Krieg aus, und die Erde näherte sich unaufhaltsam einer
Instabilität, die zu einer kosmischen Katastrophe führen und den Mond
gleich mit sich reißen würde. Angesichts dieser Tatsachen investierten die
Bewohnerinnen des Monds viel Zeit und Mühen in die Schaffung eines weiteren Zuhauses, in dem sie besser geschützt sein würden. Der Haken an der
Sache war jedoch der, daß sie zum Bau einer Flotte, die groß genug wäre,
um damit die ganze Kolonie zu evakuieren, Rohstoffe benötigen würden, die
hauptsächlich auf der Erde vorkamen ...
59
Handbuch_neu.qxd
08.09.00
11:15
Seite 63
10.1. Waffen der LC
Da die LC niemals in ihrer Geschichte einen Krieg geführt hatte, besaß
sie 2150 keine richtige Armee. In aller Eile begann die LC, konven tionelle Waffen zu produzieren und diese auf ungeeignete Einheiten zu
montieren. Bald stellte sich heraus, daß kriegserfahrene Gegner mit
Maschinengewehren
und
Raketen
nicht
zu
bekämpfen
waren.
Die
Wissenschaftler der LC gaben ihr Bestes, um die auf dem Mond verwen dete Technik für Waffen zu adaptieren. Ihr erster Erfolg war die elek trische Kanone, konstruiert aus Komponenten von Bohrern zur Förderung
von Bodenschätzen. Der nächste Schritt war die Schallkanone, die
imstande war, gegnerische Einheiten aus Metall zu vernichten.
Nach weiteren Nachforschungen wurde ein System zur Wetterkontrolle ent wickelt. Dieses System erwies sich beim Angriff auf feindliche Lager
als nützlich. Einige Monate später entstand ein System zur Steuerung
von Meteoritenschauern. Es ist eine schlagkräftige Waffe, die es
erlaubt, feindliche Lager aus dem Weltraum zu bombardieren.
10.2. Einheiten
Alle Einheiten der Lunar Corporation sind Zivilfahrzeuge. Darauf wer den Waffen montiert. Sie bewegen sich mit Hilfe von Antigravita tionsgeneratoren. Die meisten davon sind mit schwachen Mondgeneratoren
ausgestattet, die es ihnen erlauben, sich in einer Höhe von 1 - 2 Metern
über dem Erdboden zu bewegen. Im Verlauf des Kriegs kamen stärkere
Generatoren zum Einsatz, mit denen die Einheiten auf beliebiger Höhe
manövrieren konnten.
LUNAR
Der Lunar ist ein leichtes Aufklärungsfahrzeug
ohne Panzerung. Wegen seiner leichten Bewaffnung
ist es nicht besonders schlagkräftig. Ein Lunar
zeichnet sich durch einen Schildgenerator und
große Wendigkeit aus. Es eignet sich hervorragend
zum Eskortieren.
MOON
Der Moon besitzt eine leichte Panzerung und
erreicht eine hohe Geschwindigkeit. Es besteht die
Möglichkeit, darauf einen schweren Schildgenerator
und leichte Waffen zu montieren. Es ist eine starke Kampfeinheit zu einem vernünftigen Preis.
60
Handbuch_neu.qxd
08.09.00
11:16
Seite 64
CRATER
Beim Entwerfen dieses Fahrzeuges verzichteten die
Ingenieure der LC auf hohe Geschwindigkeit und
montierten auf dem Fahrzeug lieber einen schweren
Panzer und einen Schildgenerator. Dadurch ist der
Crater die widerstandsfähigste Einheit der LC.
Zusätzlich kann man darauf großkalibrige
Waffen
montieren.
CRUSHER
Der Crusher ist ein typisches Angriffsfahrzeug.
Seine Hauptaufgabe ist es, dem Gegner in kürzester
Zeit möglichst viel Schaden zuzufügen. Der Crusher
ist mit zwei schweren Kanonen ausgerüstet. Dies
wurde erreicht, indem seine Schilde geschwächt und
der Energieverbrauch seines Schildgenerators reduziert wurden. Aufgrund seiner geringen Panzerung
kann er sich nicht lange unter direktem Beschuß
aufhalten. Deswegen benötigt er vorwiegend die
Eskorte
kleinerer
Einheiten
mit
stärkeren
Schildern (z.B. einen Lunar).
METEOR
Es ist das erste Fahrzeug, das mit einem modifizierten Antigravitationsgenerator ausgestattet
wurde. Dadurch kann es sich in jeder beliebigen
Höhe bewegen. Es wird als Aufklärungseinheit oder
als leichter Jäger zum Bekämpfen feindlicher Bomber eingesetzt. Da sein neuer Motor viel Energie
verbraucht, besitzt das Fahrzeug keine Magnetschilder. Zum Angriff dienen ein Maschinengewehr
oder leichte Raketen.
THUNDERER
Das große Antigravitationsfahrzeug ist langsam und
gut gepanzert.
Modifizierte Motoren erlauben es ihm, in jeder
beliebigen Höhe zu fliegen und dadurch das Zentrum
feindlicher Lager zu erreichen. Mit schweren Raketen
bzw. Schallkanonen ausgerüstet, eignet er sich ausgezeichnet für Luftangriffe auf konzentrierte Kräfte
des Gegners.
61
Handbuch_neu.qxd
08.09.00
11:16
Seite 65
Fat Girl
Ein mobiler Container. Er wird durch einen starken modifizierten Fragmentierungsmotor angetrieben, den zuvor Orbitalstationen benutzten. Die
maximale Tragfähigkeit des Containers beträgt
3.600 Tonnen, seine Höchstgeschwindigkeit 18 km/h.
Die große Motorstärke erlaubt es, darauf bis zu
vier leichte Kanonen beliebiger Art zu montieren.
Dadurch ist Fat Girl eine unglaublich wirksame
Stoßeinheit.
Super Fighter
Die Konstrukteure der LC haben sich zum Ziel
gesetzt, die Lücke zwischen dem schnellen und wendigen, aber schwach ausgerüsteten Meteor und dem
schwer gepanzerten und ausgerüsteten dafür aber
langsamen Thunder zu füllen. Der Super Fighter,
ausgerüstet mit einem Raketen-Flaksystem, stellt
eine hervorragende Waffe gegen Lufteinheiten des
Gegners dar.
New Hope
Das leichte Aufklärungsfahrzeug entstand auf der
Basis der Fang-Einheit, der Repräsentativeinheit
der LC. Das New Hope ist nicht so leistungsfähig
wie sein Vorläufer, trotzdem hat es sich in vielen Situationen bewährt. Beachtenswert sind seine
Fähigkeiten zur Selbstreparatur. Sogar bei extrem
beschädigter Epoxydpanzerung ist das New Hope
imstande, innerhalb von mehreren Sekunden wieder
vollständig einsatzbereit zu sein.
Diese Eigenschaft verdankt es einem System für schnelles Einpressen und
Härten von Harzschaumstoff. Die Einheit hat jedoch einen wesentlichen
Nachteil: Es gibt keine Möglichkeit, Ausrüstung darauf zu montieren.
Weder Schweißen noch Nieten hat sich in Verbindung mit ihrem synthetischen Panzer als bewährtes Montageverfahren erwiesen. Deswegen wird bei
ihrer Produktion ein Impulswerfer an das Fahrwerk angebracht. Es hat
sich nämlich gezeigt, dass der Impulswerfer die einzige Waffe ist,
deren Rückstoß synthetische Bindungen nicht zerreißt.
Das New Hope ist eine Unterstützungseinheit. Vernünftig eingesetzt,
kann sie für das Ergebnis der meisten Offensiven ausschlaggebend sein.
Hierzu ist jedoch eine Strategie von Blitzangriffen und mehrmaligen
Rückzügen notwendig.
62
Handbuch_neu.qxd
08.09.00
11:16
Seite 66
Transporter
Die leichte Transporteinheit benutzt einen Antigravitationsantrieb. Ihre Hauptaufgabe ist die
Evakuierung gefährdeter bzw. beschädigter Fahrzeuge aus dem Schlachtfeld. Die Evakuierung
erfolgt über den Luftweg.
Tunnel Digger
Die Fähigkeit der Gegner, über Tunnelsysteme anzugreifen, war der Führung der LC schon lange ein Dorn
im Auge, denn hierdurch verfügten die Gegner über
bessere Strategien und Manövriermöglichkeiten. Aus
diesem Grund wurden Industriebetriebe auf dem Mond
mit der Entwicklung und Herstellung von Einheiten
beauftragt, die in der Lage sind, Tunnelsysteme zu
bauen. Von drei vorgelegten Prototypen wurde das
"Xeno Irid" Modell der Korporation Adams&Novok zur
Massenproduktion freigegeben.
Testreihen haben ergeben, daß die Einheit auch ein ausgezeichnetes
Geländefahrzeug ist. Die garantierte Lebensdauer seines Pendelantriebsystems beträgt 120 Jahre, die des Obergestells aus Keramik und
Kunststoffen beträgt 250 Jahre.
10.3. Verteidigung
Gebäude der Lunar Corporation werden gemäß dem Grundsatz "Ein Minimum
an Material - ein Maximum an Funktionalität" errichtet. Die wichtig sten Gebäude sind mit leichten Kanonen zur Verteidigung gegen feindli che Angriffe ausgerüstet. Die Lager werden von zwei Gebäuden geschützt.
Ein Defender ist ein kleines Gebäude mit zwei leichten Kanonen. In der
Regel dient es der Luftabwehr. Ein Guardian ist ein schweres Gebäude.
Es besitzt zwei schwere Kanonen zur Verteidigung gegen Bodeneinheiten.
Die zwei Kanonen auf diesen Gebäuden tragen das ihre dazu bei ...
Zur Verteidigung verwendet die LC zusätzlich magnetische Kraftfelder.
Sie wurden entwickelt, um Mondstationen und die Besatzung leichter
Fahrzeuge vor der Strahlung im Weltraum zu schützen. Nach einer gering fügigen Modifizierung dient es jetzt zum Verstreuen gebündelter
Laser-, Ionen- und Plasmastrahlen. Der große Vorteil des Kraftfeldes
liegt darin, daß es sich schnell erneuert.
10.4. Energieversorgung
Wegen der fehlenden Atmosphäre und fehlenden spaltbaren Elementen ba siert die Energieversorgung der LC auf Sonnenkraftwerken. Die Ver wendung dieses Systems war allerdings sehr problematisch. Probleme
bereiteten der schnelle Tag- und Nachtwechsel sowie die Bewölkung.
63
Handbuch_neu.qxd
08.09.00
11:16
Seite 67
Das erste Problem lösten Batterie-Gebäude, die tagsüber den Energie überschuß speicherten und ihn in der Nacht wieder abgaben. Für die
Bewölkung ist das Wettergebäude zuständig.
Die Energie wird den Gebäuden über sehr leistungsstarke Transmitter
zugeführt. Die Stärke und Reichweite der Transmitter übersteigt alles,
was bisher auf dem Gebiet der Energetik erreicht wurde.
10.5. Die LC und die Solarenergie
Im Gegensatz zu den beiden anderen Parteien, muss die LC ihre Gebäude
nicht in der Nähe von Solarkraftwerken errichten. Diese Solarkraftwerke
können die Energie nicht selbst erzeugen, sondern müssen erst mit
Solarzellen ausgestattet werden. Sie können Solarzellen herstellen,
indem Sie ein Solarkraftwerk auswählen, auf den "Solarzelle" Button
klicken (oder "B" drücken) und diese Zelle dann in der Nähe des
Kraftwerks plazieren. Denken Sie daran, dass die Solarzellen immer in
der Nähe eines Kraftwerks platziert werden müssen und jedes Kraftwerk
über maximal 10 Solarzellen verfügen darf.
Darüber hinaus geht den Solarzellen nachts und wenn es bewölkt ist
sprichwörtlich der Saft aus. Dafür gibt es die Solarbatterien.
Diese speichern während des Tages die Energie und geben sie nachts oder
bei Bewölkung wieder ab.
10.6. Förderung von Bodenschätzen
Die Lunar Corporation betreibt die Förderung in eigenständigen Förderungsund Verarbeitungsbetrieben. Diese Betriebe fördern und verarbeiten Erze.
Die gewonnenen Ressourcen brauchen nicht transportiert zu werden, denn die
Verarbeitung erfolgt vor Ort direkt nach der Förderung. Es ist das
schnellste Abbauverfahren, das derzeit verwendet wird.
10.7. Technologien und Erfindungen
Elektrische Kanone - Die Waffe basiert auf einer Potentialdifferenz,
die zwischen der Kanone und ihrem Ziel entsteht. Die elektrische Kanone
generiert ein großes negativ geladenes Geschoß und feuert dann eine
dünne Leine in Richtung Ziel ab. Mit Hilfe der Leine springt das
Geschoß von der Kanone aus zum Ziel. Der Effekt ist einem Blitzschlag
ähnlich. Das elektrische Geschoß fügt erhebliche Schäden innerhalb des
Ziels zu, ohne jedoch dessen Panzer zu beschädigen. Das getroffene Ziel
wird für etwa zwei bis zehn Sekunden ausgeschaltet. Einen ähnlichen
Effekt bewirkt ein leichtes Ionengeschoß. Die elektrische Ladung wird
durch ein Kraftfeld abgefangen und zerstreut. Dadurch wird das
Kraftfeld erheblich abgeschwächt.
Schallkanone - Sie ist das Ergebnis der Politik, vorhandene Techno logien für militärische Zwecke zu adaptieren. Ein Schallhammer vom Typ
MSH 12, der in Minen auf dem Mond zum Zerstoßen von Felsen eingesetzt
wurde, ist in eine der besten Waffen der LC umgewandelt worden. Die
Schallkanone wirkt wie ein Mikrowellen-Generator. Durch Resonanz schwingungen steigt die Temperatur aller in ihrer Reichweite befind lichen Fahrzeuge, was zur Zerstörung von deren Struktur führt. Für
Fahrzeuge und Gebäude der LC ist die Waffe harmlos, denn sie werden aus
einem Sondermaterial mit entsprechenden Resonanzeigenschaften gebaut.
64
Handbuch_neu.qxd
08.09.00
11:16
Seite 68
Die Wirksamkeit der Schallkanonen gleicht der Wirksamkeit der Laser waffen. Ihr Hauptvorteil besteht jedoch darin, daß sie alle Einheiten,
die sich in ihrer Reichweite befinden, zugleich unter Beschuß nehmen,
ohne eigene Einheiten zu vernichten. Deswegen können Schallkanonen auch
in der zweiten Verteidigungslinie und hin ter Mauern und Unebenheiten im
Terrain eingesetzt werden.
Kristallpanzer - Eine der geologischen Gruppen der LC fand im Jahre
2070 merkwürdige Kristalle auf dem Mond. Deren herausragende
Eigenschaft bestand darin, daß sie in starken magnetischen Feldern
extrem schnell wuchsen und Elemente aus dem umgebenden Untergrund
absorbierten. Weitere Forschungen ergaben, daß die Kristalle tatsäch lich eine ebenso einfache wie preiswerte Alternative beim Bau von
widerstandsfähigen Fahrzeugen und Häusern darstellten.
Bei dieser Methode wird ein magnetisches Feld zur Steuerung des
Kristallwachstums in die entsprechende Richtung und Form eingesetzt.
Mit Kristallen werden außerdem Panzer und Konstruktionsschäden der im
Einsatz befindlichen Einheiten repariert.
Magnetische Schilde - Die Technologie magnetischer Schilder wurde 2098
von Wissenschaftlern der LUNAR CORPORATION entdeckt. Darauf stießen
diese während der Untersuchung einer Raumstation von Außerirdischen,
die auf dem Mond gefunden worden war.
Magnetische Schilde stellten einen hervorragenden Schutz vor der
Strahlung des Weltraums dar. Deswegen wurde die bisherige schwere
Bleipanzerung von Förder- und Transportfahrzeugen durch magnetische
Schilde ersetzt. Nach dem Kriegsausbruch auf der Erde entstand ein
Projekt, dessen Ziel es war, die Schilde zum Schutz vor den Laserwaffen
der ED einzusetzen. Doch es stellte sich heraus, daß ein Schutzfeld in
der Atmosphäre nicht aufrecht erhalten werden konnte. Nun war es am
wichtigsten, einen Schildgenerator zu konstruieren, der trotz der zerstreuenden Wirkung der Atmosphäre ein stabiles Schutzfeld erzeugen konnte. Danach ging es um die Verstärkung des erzeugten Schutzfeldes, damit
es möglichst viel Energie absorbieren konnte.
Antigravitation - Die Forschung am Antigravitationsantrieb wurde ein geleitet, nachdem Wissenschaftler der LC ein abgestürztes Raumschiff
von Außerirdischen gefunden hatten. Nach sechs Jahren intensiver Arbeit
ist es den Wissenschaftlern aus der Mondstadt LUNA2 gelungen, einen
Antigravitationsmotor zu konstruieren. Diese Entdeckung veränderte den
Transport auf dem Mond vollkommen. Veraltete Raketenmotoren und Radund Kettenfahrwerke wurden durch den neuen Antigravitationsantrieb
ersetzt. Als der Krieg auf der Erde ausbrach, war die LC ihren Gegnern
an
Wendigkeit
und
Schnelligkeit
weit
überlegen.
Da
die
Antiravitationsgeneratoren, die ursprünglich auf dem Mond verwendet
wurden, auf der Erde zu schwach waren, wurden mit der Arbeit an ihrer
Modifizierung begonnen. Wenn diese Arbeit erfolgreich abgeschlossen
ist, wird die LC über sehr wendige und schnelle Lufteinheiten verfü gen. Damit wird sich die LC die Herrschaft über den Luftraum sichern
können.
Erdbebengenerator - Das bis dahin im Bergbau verwendete Strahlungs system fand in der Rüstungsindustrie Anwendung. Es wurde umgebaut,
65
Handbuch_neu.qxd
08.09.00
11:16
Seite 69
modernisiert und für schwere Fahrwerke adaptiert. Bereits erste Tests
ergaben bedeutende Vorteile der neuen Waffe, die bewirkt, dass sogar
schwere Konstruktionen aus Beton und Stahl innerhalb von wenigen
Sekunden einstürzen.
Gebäudestürmer - Ein speziell modifiziertes Reparaturmodul, das im Stande
ist, Computersysteme feindlicher Gebäude mit aggressiven Viren zu infizieren und dadurch die Kontrolle über sie zu übernehmen. Sein Hauptvorteil
liegt darin, dass es vollkommen funktionsfähige Gebäude übernehmen kann.
Antiraketensystem - Dieses hervorragende Verteidigungssystem wird auf
Einheiten und Gebäude montiert, die zwei Kupplungen besitzen. Das
System ist imstande, 92.6 Prozent der Raketenangriffe wirksam abzuweh ren. Es basiert auf der Detektion des thermischen Folgeschweifes abge feuerter Raketen. Die Wirksamkeit des Systems wurde durch den Einsatz
von Saturations- und Selektivsensoren erhöht.
10.8. Gebäude der LC
Hauptbasis
Im Hauptgebäude werden schwere Bau,- Zivil- und
Kampffahrzeuge hergestellt. Jedes Objekt, das im
Forschungszentrum entwickelt und getestet wurde,
kann in diesem Gebäude hergestellt werden. Seine
starke Panzerung und vier Kanonen ermöglichen es
ihm, Angriffe leichter Einheiten des Gegners zu
überstehen. Dank seines internen Generators kann
das Hauptgebäude ohne externe Energiezufuhr funktionieren.
Das Gebäude gilt es besonders zu schützen, denn sein Verlust bei fehlenden Reserven an schweren Kampf- und Baumaschinen macht den Ausbau
und letztendlich auch den weiteren Kampf unmöglich.
Solarkraftwerk
Das technologisch fortgeschrittene Sonnenkraftwerk
besteht aus einem Kraftwerk und einigen ergonomischen Solarzellen großer Stärke. Das Kraftwerk
besitzt einen sehr leistungsfähigen Transmitter,
über den weit entfernte Gebäude mit Energie versorgt
werden können. Der Energieüberschuß wird an die
Sonnenbatterien weitergeleitet. Die Batterien versorgen tagsüber die ganze Basis mit Energie. Ihre
Leistungsfähigkeit hängt vom Besonnungsgrad ab.
Für die Nacht falten sich die Platten mit den Photoelementen zusammen
und warten in diesem Zustand bis zum nächsten Tag.
Bemerkungen:
Das Gebäude erzeugt selbst keinen Strom! Dazu braucht es mindestens
eine Solarzelle. Betätigen Sie bitte die Schaltfläche "Solarzelle", um
das Kraftwerk mit einer Solarzelle zu versehen.
66
Handbuch_neu.qxd
08.09.00
11:16
Seite 70
Batterie
Diese Batterie hat eine riesige Kapazität. Ihre
einzige Aufgabe ist es, den Überschuß an elektrischer Energie am Tag aufzubewahren und in der
Nacht abzugeben. Sie besitzt einen leistungsfähigen Transmitter, mit dem auch viele Kilometer entfernte Gebäude mit Energie versorgt werden können.
Ihr Verlust kann einen Stromausfall in manchen
Teilen des Lagers bewirken und dadurch die
Verteidigung unmöglich machen.
Mine
Das technologisch komplizierte Gebäude wird in
unmittelbarer Nähe von Erzvorkommen errichtet. Es
kann Bodenschätze zugleich abbauen und verarbeiten. Es bewältigt die Aufgaben einer Mine und
einer
Raffinerie.
Sein
Verlust
macht
die
Belieferung der Militär- und Zivilindustrie mit
Rohstoffen unmöglich.
Forschungszentrum
Das Forschungszentrum ist der Sitz von Wissenschaftlern und Konstrukteuren. Hier werden Forschungen und Experimente betrieben. Jede Modernisierung - sogenannte Upgrades - einer Einheit
oder eines Gebäudes muß im Forschungszentrum entwickelt und getestet werden. In diesem Gebäude
entstehen auch Entwürfe neuer Einheiten, die später zur Massenproduktion weitergegeben werden.
Dieses Gebäude ist erforderlich, um im Verlauf des
Spiels Zugang zu hochmodernen Technologien zu
haben.
Bemerkungen:
Zwei bzw. drei Forschungszentren beschleunigen den Entwicklungsprozeß.
Noch mehr Gebäude von diesem Typ beschleunigen die Forschung allerdings
nicht weiter.
67
Handbuch_neu.qxd
08.09.00
11:17
Seite 71
Aero-Versorgungszentrum
Transportflugzeuge
beliefern
von
hier
aus
Einheiten und Gebäude mit Munition für schwere
Waffen. Hier finden außerdem komplizierte Reparaturen von Fahrzeugen statt, die vom Schlachtfeld
zurückkehren.
Bemerkungen:
Die Schaltfläche Schnell/Mittel/Langsam bestimmt die Schnelligkeit,
mit der das Gebäude auf eingehende Forderungen nach Lieferungen reagiert. Je geringer die Schnelligkeit ist, desto mehr Fahrzeuge kann der
Munitionstransporter beliefern.
Guardian
Der Guardian ist das am stärksten gepanzerte Gebäude
im Spiel. Der doppelte Verteidigungsturm ist mit
zwei schweren Kanonen versehen, so daß er für weniger starke Einheiten des Gegners eigentlich unzerstörbar ist. Da der doppelte Turm große Feuerkraft
besitzt, schlägt er feindliche Verbände meist
schnell und erfolgreich zurück. Nur ein konzentrierter Angriff gut ausgerüsteter und gepanzerter
Einheiten des Gegners kann für ihn gefährlich sein.
Aufgrund seiner Stärke ist es empfehlenswert, den Doppelturm in der Nähe
des Hauptgebäudes oder anderer strategischer Gebäude zu errichten.
Defender
Einzelne Gebäude vom Typ Defender stellen aufgrund
ihrer schwachen Ausrüstung kein Hindernis für
Einheiten des Gegners dar. Deswegen sollten sie in
Gruppen errichtet werden. Einige nebeneinander
aufgestellte Gebäude vom Typ Defender können für
leichte Lufteinheiten und andere schwach gepanzerte Einheiten des Gegners gefährlich sein. In großen unaufgeklärten Gebieten errichtet, fungieren
sie als Frühwarnsystem.
Hauptquartier
Es ist das Hauptquartier der LC und ein strategisches Kontrollzentrum. Das Gebäude gewährt Zugang
zu vielen neuen erweiterten Strategien, auf die
Sie sonst nicht zugreifen können. Viele Spielabläufe
(Verteidigung, Gebäudewaffen, etc.) können von hier
aus vollautomatisch gesteuert werden.
68
Handbuch_neu.qxd
08.09.00
11:17
Seite 72
SDI-Abwehrsystem
Auch dieses Gebäude brauchen Sie im Verlauf des
Spiels unbedingt. Seine Aufgabe ist es, eigene
Positionen vor Massenvernichtungswaffen zu verteidigen. Wird etwa eine Atomrakete auf Sie abgefeuert, so erfassen speziell zu diesem Zweck konstruierte Detektoren die Flugbahn des Atomgeschosses und aktivieren zum richtigen Zeitpunkt
drei Laserkanonen mit extremer Feuerkraft.
Das getroffene Geschoß explodiert in der Luft,
ohne Einheiten und Gebäude zu bedrohen. Der einzige Nachteil dieses
Verfahrens ist die relativ beschränkte Reichweite der Detektoren. Deswegen
ist es empfehlenswert, die SDI Defence in gleicher Entfernung voneinander
zu errichten. In der Regel werden sie in unmittelbarer Nähe strategischer
Gebäude plaziert. Strategische Gebäude sind diejenigen, ohne die ein militärischer Einsatz unmöglich bzw. weitgehend beschränkt ist.
Landezone
Dieses kleine Gebäude dient zur Markierung des
Landeplatzes für schwere Transporter. Ein starker
Sender erlaubt es, Transportflugzeuge nachts und
im Nebel sicher auf den Landeplatz zu lotsen.
Wetterkontrollzentrum
Die Antwort auf die allgemein bekannten Massenvernichtungswaffen wie etwa Atom- und Plasmawaffen.
Das Gebäude besitzt die Fähigkeit, das Wetter zu
beeinflussen. Es kann langwierige Regenfälle, plötzliches Aufheitern oder ein Gewitter verursachen. Die
von ihm bewirkten Regenfälle können niedriger gelegene Gebäude des Gegners überfluten und zerstören.
Beim Gewitter droht den feindlichen Gebäuden und
Einheiten auf Anhöhen ein Blitzschlag.
Im Verlauf des Spiels wird es immer schwieriger, Gewitter und Regenfälle hervorzurufen, denn die Erde nähert sich gefährlich der Sonne und
dadurch
werden
die
Wasservorräte
knapp.
Trotzdem
wird
das
Wetterkontrollzentrum nicht wertlos. Das Gebäude stellt dann auf die
Steuerung von Meteoritenschauern um und richtet Meteoritenhagel gegen
Einheiten und Gebäude des Gegners.
Bemerkungen:
Das Gebäude wird mit Strom betrieben. Gleich nach seiner Fertigstellung
beginnt es, Batterien zu laden. Wenn die Batterien voll geladen sind,
ist das Gebäude einsatzfähig.
69
Handbuch_neu.qxd
08.09.00
11:17
Seite 73
Auf der Steuerung erscheinen dann folgende Schaltflächen:
Sonne - verjagt die Wolken. Sie wird zur Steigerung der Leistungs fähigkeit der Sonnenkraftwerke gebraucht.
Wind - verursacht starken Wind auf der ganzen Karte. Der Wind verhin dert den Einsatz von Lufteinheiten.
Schnee - (ausschließlich für Schneelandschaften) verursacht Schneefälle.
Regen - (ausschließlich für Frühlings- und Sommerlandschaften) verur sacht Regen, der die Geschwindigkeit von Einheiten verringert.
Gewitter - (ausschließlich für Frühlings- und Sommerlandschaften) ver ursacht Gewitter. Blitze können feindliche Fahrzeuge und Gebäude zer stören.
Meteoritenschauer - (ausschließlich für Vulkanlandschaften) verursacht
einen Meteoritenschauer, der Gebäude und Einheiten des Gegners zer stört.
Xylit Kraftwerk
Bei der Entwicklung des Diffusionskraftwerkes
wurde eine andere Technologie der Energiegewinnung
verwendet
als
bei
klassischen
Kraftwerken.
Elektroden werden direkt unter dem Erdboden untergebracht. Bei Kontakt von Xylit mit der Elektrode
erfolgt ein Kurzschluss. Danach wird die Elektrode
teilweise zurück gezogen. Um die Stärke eines
Atomkraftwerkes zu erreichen, sind etwa 2.000
Elektroden erforderlich. Zu den Nachteilen der
Technologie gehören die kurze Lebensdauer der
Elektroden
und
die
sich
daraus
ergebende
Notwendigkeit, die Elektroden oft zu wechseln.
Artillerie
Es ist zweifellos eine der bedeutendsten Errungenschaften der Konstrukteure auf dem Mond. Dieses
Meisterstück der Militärkunst besitzt eine extrem
große Reichweite. Dadurch kann man feindliche
Ziele beschießen, ohne Gefahr zu laufen, von gegnerischen Artilleriestellungen beschossen zu werden. Um die extreme Reichweite zu erreichen, wurde
das Kaliber bis 122 mm reduziert und sehr leichte
Munition mit keramischen Geschoßhülsen eingesetzt.
Zielerfassungssysteme, die mit einem Satellitenpeilungssystem
und
lasergesteuertem
Terrainabbilungssystem gekoppelt sind, gewähren die
Treffsicherheit bis zu 90 %.
70
Handbuch_neu.qxd
08.09.00
11:17
Seite 74
Recycler
Die Lunar Corporation hat ziemlich viel Erfahrung
im Bereich der Weiterverwertung von Restrohstoffen. Bisher wurden in erster Linie Kunststoffe
und Glas dem Recycling unterzogen, da vor allem
diese Wertstoffe auf dem Mond zum Einsatz kamen.
Die Wiederverwertung von Stahl stellt ein gewisses Problem dar, zumal Stahl vor dem Ausbruch des
Krieges auf dem Mond kaum Verwendung gefunden
hatte. Deswegen ist der Prozentsatz des wiedergewonnen Rohstoffs merklich gering und beträgt ca.
50 Prozent des Wertes einer Einheit.
Nest
Diese leichte Verteidigungskonstruktion wird aus
gehärteten Kunststoffen und Stahlplatten hergestellt. Sie bewährt sich ausgezeichnet in jedem
Terrain. Das Nest ist mit einer Abschußrampe ausgestattet.
11. Gefechte mit dem Computer und Netzwerkspiel
Skirmish Mode (Gefechtsmodus)
Im Gefechtsmodus kann der Spieler viele Kämpfe zu den von ihm festgelegten Bedingungen führen. Der Modus wird für das Netzwerkspiel-Training
benutzt. Die Gefechte werden nach den in Netzwerkspielen geltenden Regeln
und auf dazu geeigneten Spielflächen geführt. Dieser Modus bietet den Zugang zu den Spielflächen, die durch den Spieler im Editor erstellt wurden.
Der Startbildschirm:
Der Startbildschirm wurde in 4 Spalten unterteilt. In der ersten Spalte
gibt es eine Auflistung zugänglicher Spielkarten und die Beschreibung der
jeweils ausgewählten Karte. Die Beschreibung gibt Auskunft über die
Ausmaße der Karte, ihre Menge an Rohstoffen und die vorgesehene Anzahl
der Spieler.
Die zweite Spalte enthält Angaben über die ausgewählte Karte. Diese
Angaben sind je nach Spielmodus unterschiedlich. Die dritte und vierte
Spalte enthalten Angaben zu den Spielern. Der Spieler kann über die Anzahl
der Computergegner und ihre Stärke entscheiden, indem er die Angaben
ändert. In der vierten Spalte wird die Rasse des Spielers und seiner
Computergegner bestimmt. Nach der Einstellung der Parameter können Sie die
Schaltfläche "Spiel starten" betätigen, um das Spiel zu starten.
71
Handbuch_neu.qxd
08.09.00
11:17
Seite 75
Mit der Schaltfläche "Laden" wird ein vorher abgespeicherter Spielstand
geladen. Der Spieler hat keine Möglichkeit einen Spielstand, der von einem
anderen Spieler abgespeichert wurde, zu laden.
Die Schaltfläche "Zurück" bringt Sie wieder ins Hauptmenü zurück.
Das Netzwerkspiel
Das Netzwerkspiel bietet die Möglichkeit, gegen menschliche Mitspieler
anzutreten. Wählen Sie im Hauptmenü die Schaltfläche "Mehrspieler" aus,
um das Netzwerkspiel zu starten. Nun sollten Sie einen Spieler auswählen oder erstellen (wie im Einzelspielermodus). Fahren Sie dann fort. Es
erscheint ein Auswahlfenster des Netzwerkprotokolls.
Eine Verbindung herstellen:
Im Fenster des Netzwerkprotokolls gibt es einige Einstellungen, die von
der aktuellen Konfiguration des Computers abhängen.
Ist das Fenster leer, so müssen Sie überprüfen, ob die Netzwerk protokolle im Rechner installiert sind und ob DirectX richtig instal liert wurde.
Wählen Sie eines der Protokolle aus, und drücken Sie die Schaltfläche
"Initialisieren". Bitte achten Sie darauf, ein Protokoll auszuwählen,
das alle Spieler besitzen.
Nach Initialisierung des Protokolls erscheint das Auswahlfenster mit
Spielrunden.
Hier können Sie Ihr eigenes Netzwerkspiel erstellen oder sich in ein
laufendes Spiel einschalten. Die laufenden Spiele werden in einem klei nen Fenster oben angezeigt.
Um an einem bereits laufenden Spiel teilzunehmen, wählen Sie die ge wünschte Spielrunde aus der Liste und betätigen Sie die Schaltfläche
"Join".
Um sein eigenes Netzwerkspiel zu erstellen, muß man seinen Namen
(und ggfs. Passwort) eingeben und die Schaltfläche "Neue Session"
betätigen.
Spielparameter definieren:
Der Spielleiter definiert die meisten Spielparameter. Andere Spieler
können nur über ihre eigene Spielpartei entscheiden. Über ein Nach richten-Fenster können die Spieler beim Einstellen der Parameter im
Kontakt stehen. Das Fenster ist die ganze Zeit aktiv.
Ihre Nachricht wird an alle Spieler verschickt, indem Sie die Nachricht
eingeben und die Eingabetaste drücken. Nach der Einstellung der
Spielparameter betätigt der Spieler, der das Spiel erstellt hat, die
Schaltfläche "Spiel starten".
72
Handbuch_neu.qxd
08.09.00
11:17
Seite 76
11.1. Multiplayer allgemein
Wenn Sie an einem Multiplayer-Spiel teilnehmen oder das Spiel auf einem
PC spielen, der nur die Minimalanforderungen erfüllt, kann es sein,
dass das Spiel langsamer wird, wenn viele Einheiten auf dem Bildschirm
feuern. Wir würden daher vorschlagen, dass Sie die Zahl der Einheiten
auf maximal 20.000 CR begrenzen.
Sorgen Sie dafür, dass bei einem Multiplayer-Spiel immer der schnell ste Computer als Host für das Spiel fungiert. Außerdem kann es sich
ungünstig auswirken, wenn The Moon Project auf dem Host-Rechner mit
sehr hoher Auflösung läuft. Je mehr AI-Spieler, desto langsamer wird
das Spiel, da der Host-Rechner mehr Daten verarbeiten muss.
Damit das Spiel besser läuft, sollten Sie den Bildschirmbereich redu zieren. Klicken Sie unter "Optionen" auf die Karteikarte "Grafik".
Schieben Sie den Regler für die Sichtweite ganz nach links. Sie kön nen auch die grafischen Effekte wie Schnee, Regen oder atmosphärischen
Nebel abstellen. Wenn Sie zudem den Soundtrack abstellen, kann dies
ebenfalls dazu beitragen, dass das Spiel besser läuft.
11.2. EarthNet
Um sich in den EarthNet chatroom einzuloggen, müssen Sie unter
"Multiplayer" im Hauptmenü die Option "EarthNet Server" im wählen. Im
Server-Auswahlfenster klicken Sie auf EarthNet.
Im EarthNet Chatroom können Sie sich mit den Spielern unterhalten, die
gerade online sind. Um weitere Informationen über einen Spieler (User)
zu erhalten, machen Sie einen Doppelklick auf den jeweiligen
Spielernamen in der Liste oben links. Weitere nützliche ChatroomBefehle erhalten Sie, wenn Sie in der Chatleiste /help eingeben.
Die Ranglisten finden Sie im rechten Bereich des EarthNet Chatrooms:
"Top Woche" (Wochenrangliste), "Top Monat" (Monatsrangliste) und "Top
Server" (Gesamtrangliste).
Möchten Sie ein Spiel anlegen, klicken Sie einfach auf "Neues Spiel"
und
wählen
Sie
Ihre
gewünschte
Spielart,
Spieleranzahl,
Forschungsgeschwindigkeit etc..
Möchten Sie in ein existierendes (aber noch nicht gestartetes) Spiel
eintreten, klicken Sie in der Auswahlliste unten links auf "Spiele".
Doppelklick auf das gewünschte Spiel, um diesem beizutreten.
In manchen Fällen ist die Eingabe eines Passwortes nötig.
MULTIPLAYERSPIELE, DIE MIT MOONC NEUGESCHRIEBENE SKRIPTS
ENTHALTEN, WERDEN MIT EINEM ROTEN STERN GEKENNZEICHNET.
SO KÖNNEN SIE EIN SPIEL MIT CHEAT-SKRIPTS VERMEIDEN.
73
Handbuch_neu.qxd
08.09.00
11:18
Seite 77
12. Tastaturbefehle
(Voreinstellung)
Ü F1 - Konstruktionsfenster
Ü
Ü
Ü
Ü
F2 - Forschungsfenster
F3 - Gebäudebewaffnung ändern
F9 - Stromreichweite zeigen
F1 2 - Tunnel auf der
Erdoberfläche zeigen
Ü ALT + F1 - Quick Save
Ü ALT + F2 - Spiel laden
Þ
(Taste
um markierten
Spielstand zu löschen)
Ü (Zahlenblock) , - Kamera
nach Norden ausrichten
Ü (Zahlenblock) 0 - Kamera auf
ausgewählte Einheit zentrieren
Ü F - Automatischer
Kameraverfolgungsmodus an/aus
Ü Q - Wechsel zwischen
Hauptbasis und Einsatzgebiet
Ü V
- 3-Fenster-Modus
Einheitenauswahl:
Ü ,
- Alle sichtbaren
Einheiten wählen
Ü (Zahlenblock) + / - erhöhen / verringern
Ü .
- Alle sichtbaren
Flugeinheiten wählen
Ü (Zahlenblock) X
- Voreinstellung
Ü -
- Alle sichtbaren
Bodeneinheiten wählen
Spielgeschwindigkeit:
Ü (Zahlenblock) Num Lock
- Pause an/aus
Gruppen und Platoons:
Ü STRG + 1
- markierte Einheiten zu
Gruppe 1 zusammenstellen
Interface:
Ü ALT - P
-
Interface an/aus
Ü ALT - M
-
Minikarte an/aus
Einheitenbefehle:
Ü A
- Angriff
Ü E
- Einheit eskortieren
Ü H
- Position halten
Ü S
- Befehle abbrechen
Ü ALT + 1 - Platoon 1 wählen
Ü Y
- Munition anfordern
Ü 2x ALT + 1
- Platoon 1 zentrieren
Ü R
- Befehle aufnehmen
Ü X
- Befehle abspielen
Ü 1
Ü 2x
- Gruppe 1 wählen
1
- Gruppe 1 zentrieren
Ü P - markierte Einheiten zu
Platoon zusammenstellen
Kamera:
Ü TAB
- Tunnel- / Oberflächenansicht wechseln
Ü SPACE - Kamera auf letzte
Meldung (Basis oder Einheit)
zentrieren
74
Beide Maustasten zusammen drücken
und Maus hoch und runter bewegen,
um Textfenster zu scrollen!
Handbuch_neu.qxd
08.09.00
11:18
Seite 78
13. Credits
PRODUCER
Achim Heidelauf
PROJEKTLEITUNG
Miroslaw Dymek
LEITUNG TEAM KRAKOW
Tadeusz Zuber
HAUPTPROGRAMMIERUNG
Tomasz Radon
PROGRAMMIERER
Tomasz Barabasz
Jan Nitecki
Tomasz Radon
Jacek Sikora
INGAME
INTERFACE LAYOUT
Piotr Rulka
3D-MODELLIERUNG &
ANIMATION
Wojciech Drazek
Daniel Duplaga
Rafal Januszkiewicz
Slawomir Jedrzejewski
Grzegorz Wisniewski
TERRAINTEXTUREN
Wojciech Drazek
2D-GRAFIK & TEXTUREN
Tomasz Barabasz
Wojciech Drazek
Daniel Duplaga
Rafal Januszkiewicz
Slawomir Jedrzejewski
Piotr Rulka
Violetta Tranter
NETZWERKPROGRAMMIERUNG
CUTSCENES
LEVEL-EDITOR
Jan Nitecki
KI-PROGRAMMIERUNG
Tomasz Radon
Jacek Sikora
ED-ARTWORK
Wojciech Drazek
Rafal Januszkiewicz
Slawomir Jedrzejewski
Grzegorz Wisniewski
LC-ARTWORK
Rafal Januszkiewicz
UCS-ARTWORK
Kajetan Czarnecki
Daniel Duplaga
Andrzej Rams
ASSISTENT TO PRODUCER
Bernard C. Hammond
MODELLIERUNG
Kajetan Czarnecki
Wojciech Drazek
Daniel Duplaga
Rafal Januszkiewicz
Slawomir Jedrzejewski
Andrzej Rams
Krzysztof Rybczynski
Grzegorz Wisniewski
ANIMATION
Kajetan Czarnecki
Daniel Duplaga
Slawomir Jedrzejewski
Andrzej Rams
Piotr Rulka
Krzysztof Rybczynski
Grzegorz Wisniewski
75
Handbuch_neu.qxd
08.09.00
11:18
Seite 79
TON
Dawid Jakubowski
MUSIK
BETATEST GROUP I
TONSTUDIO "SPOT - STUDIO"
Krakau, Polen
Maciej Pawlowski
GITARRE
Lukasz Targosz
LEITUNG MISSIONDESIGN
Miroslaw Dymek
MISSIONBRIEFINGS
Martin Thal
Miroslaw Dymek
Achim Heidelauf
LEITUNG - MAPDESIGN
Tadeusz Zuber
MAPDESIGN
Miroslaw Dymek
Dawid Jakubowski
MAPDESIGN CONCRETE PLACES
Maciek Biegun
Marcin Dabrowski
Achim Heidelauf
Sergiusz Juraszek
Rafal Mrowka
Jacek Nowak
Artur Pytlarz
Tomasz Rozen
Grzegorz Szczepanek
Tadeusz Zuber
u.a.
BETATEST GROUP II
Uwe Listl
Jochen Windl
Stephan Stötzer
Frank Unger
Mike Hanitsch
Christian Riedel
Janos Korzak
Matthias Einwag
Steffen Reichow
TECHNISCHE UNTERSTÜTZUNG
Steffen "Kurgan" Reichow
Miroslaw Burzynski
Grzegorz Tworek
BOX LAYOUT
LEITUNG - QA TOPWARE GERMANY
Piotr Rulka
HANDBUCH
Lidia Dutkiewicz
Miroslaw Dymek
Achim Heidelauf
BACKGROUND STORY
Martin Thal
HANDBUCH LAYOUT
Elena Hernández Alba
76
LEITUNG - BETATEST
Remigiusz Miernikiewicz
Achim Heidelauf
PR NATIONAL/INTERNATIONAL
Esther Manga
LOKALISIERUNGSLEITUNG
Patricia Bellantuono
Handbuch_neu.qxd
08.09.00
11:18
Seite 80
ÜBERSETZUNG
Achim Heidelauf
Katarzyna Tysa
TEAM BIELSKO
KOORDINATOR
Jarek Parchanski
KAMERA
Oliver Glück
MAKE UP
Uta Marzenell
KOSTÜME/REQUISITE
Martin Thal
MISSIONSPROGRAMMIERUNG
Andrzej Postrzednik
Konrad Ozga
STUDIOLEITUNG
Ronald "Ronny" Huber
GRAFIK/MISSION DESIGN
Wieslaw Budzik
ASSISTENZ
Giovanna Aloisi
TEST
Sergiusz Juraszek
COMPOSITING/NACHBEARBEITUNG
ARTCORPS GmbH, Mannheim
SZENARIO
Jarek Parchanski
Sergiusz Juraszek
BESONDEREN DANK AN
Cochise
Martha Matuschek
J.R. Bartsch BQ
Markus Sussner
Iris Maier
-ED FILMSEQUENZENOberst (Spieler)
Hans Kobiella
Adjudant des Khan
Domnik Passon
Wache #1 - Ralf Wetzel
Wache #2 - Marcus Fuchs
und Jürgen Leitwein
als Khan Vladimir II
REGIE
Christian Bigalk
REGIEASSISTENZ
Dieter Kilian
DREHBUCH
Martin Maderner
BLUESCREEN OPERATOR
Niels Horstmann
EIN GROSSES DANKESCHÖN AN:
SONJA
Teresa Dymek
The Amazing DPH
7%-Alex, Patricia
Silke Arnold
Igor der Russe
Still-Super-Dau Jäger
D. J.
...UND AN ALLE, DIE UNS BEI
DER ENTWICKLUNG VON -THE MOON
PROJECT- GEHOLFEN HABEN!!!
...Maciej Pawlowski dankt der
Firma YAMAHA EUROPE NV21
und PROMUSICA für den Zugang
zu neuester Technik....
...Lukasz Targosz spielt
Gitarrensaiten
von DEAN MARKLEY...
77
Handbuch_neu.qxd
08.09.00
11:18
Seite 81
Music composed and performed by Maciej Pawlowski.
Guitars - Luke Targosz
Trumpets - Tomasz Nowak
Sound postproduction by SPOT Studio.
Foley artist - Michael Turnau
Re-recording mixer - Maciej Pawlowski
All of the sound material has been recorded in SPOT studio
www.studiospot.com.pl
Luke Targosz uses
Strings,
Amps,
and
guitars,
Cry Baby.
Luke Targosz would like to thank Grzegorz Rybicki( B.Thoven )
for his friendship and help.
78
Umschlag_4C.qxd
08.09.00
11:47
Seite 3
Umschlag_4C.qxd
08.09.00
11:47
Seite 4
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement