Agilent 5975 MSD Serie Benutzerhandbuch

Agilent 5975 MSD Serie Benutzerhandbuch
Agilent 5975
MSD Serie
Benutzerhandbuch
Agilent Technologies
Hinweise
© Agilent Technologies, Inc. 2010
Gewährleistung
Gemäß der Urheberrechtsgesetzgebung
in den USA darf dieses Handbuch, auch
nicht auszugsweise, ohne vorherige Vereinbarung und schriftliche Genehmigung
seitens Agilent Technologies, Inc. vervielfältigt werden (darunter fällt auch die Speicherung auf elektronischen Medien sowie die
Übersetzung in eine Fremdsprache).
Agilent Technologies behält sich vor,
die in diesem Dokument enthaltenen
und ohne Mängelgewähr bereitgestellten Informationen jederzeit ohne
Vorankündigung zu ändern. Darüber
hinaus übernimmt Agilent im gesetzlich maximal zulässigen Rahmen
keine Garantien, weder ausdrücklich
noch stillschweigend, bezüglich dieses Handbuchs und beliebiger hierin
enthaltener Informationen, inklusive
aber nicht beschränkt auf stillschweigende Garantien hinsichtlich Marktgängigkeit und Eignung für einen
bestimmten Zweck. Agilent übernimmt keine Haftung für Fehler oder
beiläufig entstandene Schäden oder
Folgesachschäden in Verbindung mit
Einrichtung, Nutzung oder Leistung
dieses Dokuments oder beliebiger
hierin enthaltener Informationen.
Falls zwischen Agilent und dem
Benutzer eine separate schriftliche
Vereinbarung mit Garantiebedingungen bezüglich des in diesem
Dokument enthaltenen Materials
besteht, die zu diesen Bedingungen
im Widerspruch stehen, gelten die
Garantiebedingungen in der separaten Vereinbarung.
Handbuch Teile-Nr.
G3170-92036
Ausgabe
Dritte Ausgabe, Februar 2010
Ersetzt G3170-92030
Gedruckt in USA
Agilent Technologies, Inc.
5301 Stevens Creek Boulevard
Santa Clara, CA 95052
2
Sicherheitshinweise
VORSICHT
VORSICHT weist auf eine Gefahr
hin. Er macht auf einen Betriebsablauf oder ein Verfahren aufmerksam, der bzw. das bei unsachgemäßer Durchführung zur
Beschädigung des Produkts oder
zum Verlust wichtiger Daten führen
kann. Setzen Sie den Vorgang nach
einem Hinweise mit der Überschrift
VORSICHT erst fort, wenn Sie die
darin aufgeführten Hinweise vollständig verstanden haben und einhalten können.
WARNUNG
WARNUNG weist auf eine Gefahr
hin. Sie macht auf einen Betriebsablauf oder ein Verfahren aufmerksam, der bzw. das bei
unsachgemäßer Durchführung zu
Verletzungen oder zum Tod führen
kann. Arbeiten Sie im Falle eines
Hinweises WARNUNG erst dann
weiter, wenn Sie die angegebenen Bedingungen vollständig verstehen und erfüllen.
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
Informationen zu diesem Handbuch
Dieses Handbuch enthält Informationen zum Betrieb und zur
Wartung der Systeme des Gaschromatographen/massenselektiven Detektors (GC/MSD) der Serie 5975 von Agilent.
1
“Einführung”
Kapitel 1 enthält allgemeine Informationen zu MSDs der
Serie 5975, einschließlich einer Beschreibung der Hardware,
allgemeiner Sicherheitshinweise und Sicherheitsinformationen
zu Wasserstoff.
2
“Installieren von GC-Säulen”
In Kapitel 2 wird erläutert, wie eine Kapillarsäule für die
Verwendung mit dem MSD vorbereitet, diese im GC-Ofen installiert und mit dem MSD über die GC/MSD-Verbindung verbunden
wird.
3
“Betrieb im Elektronenstoß-Modus (EI)”
Kapitel 3 beschreibt die grundlegenden Aufgaben, wie z. B. Einstellen von Temperaturen, Überwachen von Drücken, Tuning,
Entlüften und Abpumpen. Viele der in diesem Kapitel enthaltenen Informationen beziehen sich auf den CI-Betrieb.
4
“Betrieb im chemischen Ionisations-Modus (CI)”
In Kapitel 4 werden zusätzliche Aufgaben erläutert, die für den
Betrieb im CI-Modus erforderlich sind.
5
“Allgemeine Wartung”
Kapitel 5 beschreibt die Wartungsprozeduren, die sich sowohl
auf EI- als auch CI-Geräte beziehen.
6
“CI-Wartung”
Kapitel 6 befasst sich mit den Wartungsprozeduren, die nur auf
CI-MSDs zutreffen.
A
“Theorie der chemischen Ionisation”
Anhang A vermittelt einen Überblick über die theoretischen
Grundlagen der chemischen Ionisation.
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
3
Online-Informationen für den Benutzer
Die Dokumentation für Ihre Agilent Geräte ist nun jederzeit in
einem Dokument verfügbar.
Die zum Lieferumfang des Geräts gehörende DVD “Instrument
Utilities” bietet eine umfassende Sammlung aus Online-Hilfe,
Videos und Büchern für folgende Geräte von Agilent: 7890A GC,
7820A GC, 6890N GC, 6850 GC, 5975 Serie GC/MS, 7693A ALS und
7683B ALS. Hierzu gehören auch lokalisierte Versionen der wichtigsten Informationen, wie z. B.:
• “Erste Schritte”-Dokumentation
• Sicherheits- und Ausführungsrichtlinien
• Standortvorbereitungs-Checklisten
• Installationsinformationen
• Betriebsanweisungen
• Wartungsinformationen
• Details zur Fehlersuche
4
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
Inhalt
1
Einführung
MSD-Version 5975
10
Verwendete Abkürzungen
Der MSD der Serie 5975
11
13
Beschreibung der CI-MSD-Hardware
Wichtige Sicherheitshinweise
Wasserstoff-Sicherheit 19
GC-Vorsichtsmaßnahmen
15
17
20
Sicherheits- und Ausführungszertifizierungen
Reinigung/Recycling des Produkts
Verschütten von Flüssigkeiten
28
28
Transportieren oder Aufbewahren des MSD
2
25
28
Installieren von GC-Säulen
Säulen
30
Neukonfigurieren einer 6850 GC-Säule an ihrem Korb
Vorbereiten einer Kapillarsäule für die Installation
33
38
Installieren einer Kapillarsäule in einem Split-Einlass/splitlosen
Einlass 40
Konditionieren einer Kapillarsäule
42
Installieren einer Kapillarsäule in der GC/MSD-Verbindung
Agilent 7890A und 7820A sowie 6890 GCs 43
6850 GC 45
3
43
Betrieb im Elektronenstoß-Modus (EI)
Betrieb des MSD über das Datensystem
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
51
5
Betrieb des MSD über das lokale Bedienfeld
Betriebsmodi 51
51
Statusmeldungen im lokalen Bedienfeld 53
ChemStation Loading <Zeitstempel> 53
Executing <Typ>tune 53
Instrument Available <Zeitstempel> 53
Loading Method <Name der Methode> 53
Loading MSD Firmware 53
Loading OS 54
<Methode> Complete <Zeitstempel> 54
Method Loaded <Name der Methode> 54
MS locked by <Computername> 54
Press Sideplate 54
Run: <Methode> Acquiring <Datendatei> 54
Anzeigen des Systemstatus während des Startvorgangs
Menüs im lokalen Bedienfeld
55
Die EI-GC/MSD-Verbindung
58
Vor dem Einschalten des MSD
Abpumpen
54
60
61
Steuern der Temperaturen
61
Steuern des Säulenflusses
62
Entlüften des MSD
63
Anzeigen der MSD-Analysatortemperatur und des
Vakuumstatus 64
Einstellen von Überwachungsfunktionen für die MSD-Temperatur
und den Vakuumstatus 66
Einstellen der MSD-Analysatortemperaturen
67
Einstellen der Temperatur der GC/MSD-Verbindung über die
ChemStation 69
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
6
Überwachen des Hochvakuumdrucks
71
Messen der linearen Geschwindigkeit des Säulenflusses
Berechnen des Säulenflusses
Tunen des MSD
74
75
Überprüfen der Systemleistung
76
Testen von hohen Massen (MSDs der Serie 5975)
Abnehmen der MSD-Gehäuseabdeckung
Entlüften des MSD
77
80
82
Öffnen der Analysatorkammer
84
Schließen der Analysatorkammer
Abpumpen des MSD
87
91
Transportieren und Aufbewahren des MSD
93
Einstellen der Verbindungstemperatur vom GC
4
73
95
Betrieb im chemischen Ionisations-Modus (CI)
Allgemeine Richtlinien
98
Die CI-GC/MSD-Verbindung
Betrieb des CI-MSD
99
101
Umschalten von der EI-Quelle auf die CI-Quelle
Abpumpen des CI-MSD
102
103
Einrichten der Software für den CI-Betrieb
104
Bedienen des Steuerungsmoduls für den Reagensgasfluss
Einrichten eines Reagensgasflusses mit Methan
Verwenden anderer Reagensgase
109
111
Umschalten von der CI-Quelle auf die EI-Quelle
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
106
115
7
CI-Autotune
116
Durchführen eines PCI-Autotune-Vorgangs (nur Methan)
118
Durchführen eines NCI-Autotune-Vorgangs (nur Methan als
Reagensgas) 120
Überprüfen der PCI-Leistung
122
Überprüfen der NCI-Leistung
123
Überwachen des Hochvakuumdrucks
5
Allgemeine Wartung
Vor dem Start
128
Warten des Vakuumsystems
6
133
CI-Wartung
Allgemeine Informationen
140
Einrichten des MSD für den CI-Betrieb
A
124
141
Theorie der chemischen Ionisation
Chemische Ionisation – Überblick
Theorie zur positiven CI
148
Theorie zur negativen CI
155
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
146
8
Agilent 5975 MSD Serie
Benutzerhandbuch
1
Einführung
MSD-Version 5975 10
Verwendete Abkürzungen 11
Der MSD der Serie 5975 13
Beschreibung der CI-MSD-Hardware 15
Wichtige Sicherheitshinweise 17
An vielen internen Bauteilen des MSD liegen gefährliche Spannungen
an 17
Elektrostatische Entladungen sind eine Gefahr für die Elektronik des
MSD 17
Viele Bauteile werden gefährlich warm 18
Die Ölpfanne unter der standardmäßigen Vorpumpe kann eine Brandgefahr darstellen 19
Wasserstoff-Sicherheit 19
Gefahren im Zusammenhang mit dem GC/MSD-Betrieb 20
Wasserstoffansammlung in einem MSD 20
Vorschriften 23
Sicherheits- und Ausführungszertifizierungen 25
Informationen 25
Symbole 26
Elektromagnetische Übereinstimmung 27
Erklärung zur Geräuschemission 27
Reinigung/Recycling des Produkts 28
Verschütten von Flüssigkeiten 28
Transportieren oder Aufbewahren des MSD 28
Dieses Handbuch beschreibt die Bedienung und routinemäßige Wartungsaufgaben des MSD der Serie 5975 von Agilent Technologies.
Agilent Technologies
9
1
Einführung
MSD-Version 5975
MSDs der Serie 5975 sind mit einer Diffusionspumpe oder einem oder zwei
Turbomolekularpumpen (Turbopumpen) ausgestattet. Auf dem Etikett mit der
Seriennummer wird die Produktnummer (Tabelle 1) angegeben, die angibt, um
welchen MSD-Typ es sich handelt.
Tabelle 1 Verfügbare Hochvakuumpumpen
Modellname
Produktnummer
Beschreibung
Ionisationsmodi
5975C TAD VL MSD
G3170A
Diffusionspumpen-MSD
Elektronenstoß (EI)
5975C TAD Inert
MSD
G3171A
Standard-Turbo-MSD
Elektronenstoß (EI)
G3172A
Leistungs-Turbo-MSD
Elektronenstoß (EI)
5975C TAD Inert XL
MSD
G3174A
CI-Leistung bei hohen
Massen
Turbopumpe
Elektronenstoß (EI)
Negative chemische Ionisation (NCI)
Positive chemische Ionisation (PCI)
7820 MSD VL
G3175A
Diffusionspumpen-MSD
Elektronenstoß (EI)
7820 MSD
G3176A
Standard-Turbo-MSD
Elektronenstoß (EI)
5975C TAD Inert XL
MSD
10
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
Einführung
1
Verwendete Abkürzungen
Die in Verbindung mit den Erläuterungen zu diesem Produkt verwendeten
Abkürzungen sind in Tabelle 2 aufgeführt. Aus Gründen der Übersichtlichkeit
wurden diese dort zusammengefasst.
Tabelle 2 Abkürzungen
Abkürzung
Definition
AC
Alternating Current (Wechselstrom)
ALS
Automatic Liquid Sampler (Automatischer Flüssigprobengeber)
BFB
Bromofluorobenzol (Kalibrant)
CI
Chemische Ionisation
DC
Direct Current (Gleichstrom)
DFTPP
Dekafluorotriphenylphosphin (Kalibrant)
DIP
Direct Insertion Probe (Direkteinführungssonde)
DP
Diffusionspumpe
EI
Elektronenstoßionisation
EM
Electron Multiplier (Elektronenvervielfacher) (Detektor)
EMV
Electron Multiplier Voltage (Elektronenvervielfacherspannung)
EPC
Electronic Pneumatic Control (elektronische Pneumatiksteuerung)
eV
Elektronenvolt
GC
Gaschromatograph
HED
High-Energy Dynode (energiereiche Dynode) (bezieht sich auf den
Detektor und seine Stromversorgung)
id
Innendurchmesser
LAN
Local Area Network (lokales Netzwerk)
LCP
Local Control Panel (lokales Bedienfeld am MSD)
LTM
Low Thermal Mass (geringe thermische Masse)
m/z
Mass-to-Charge-Ratio (Masse-/Ladungsverhältnis)
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
11
1
Einführung
Tabelle 2 Abkürzungen (Fortsetzung)
12
Abkürzung
Definition
MFC
Massenfluss-Controller
MSD
Massenselektiver Detektor
NCI
Negative CI
OFN
Oktafluoronaphthalen (Kalibrant)
PCI
Positive CI
PFDTD
Perfluor-5,8-Dimethyl-3,6,9-Trioxydodekan (Kalibrant)
PFHT
2,4,6-Tris(Perfluorheptyl)-1,3,5-Triazin (Kalibrant)
PFTBA
Perfluortributylamin (Kalibrant)
Quad
Quadrupolmassenfilter
RF
Radio Frequency (Hochfrequenz)
RFPA
Radio Frequency Power Amplifier (Hochfrequenzleistungsverstärker)
Torr
Druckeinheit, 1 mm Hg
Turbo
Turbomolekular(pumpe)
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
1
Einführung
Der MSD der Serie 5975
Der MSD der Serie 5975 ist ein eigenständiger Kapillar-GC-Detektor für den
Einsatz in Verbindung mit einem Agilent Gaschromatographen (Tabelle 3).
Merkmale des MSD:
• Lokales Bedienfeld (Local Control Panel = LCP) für die lokale Überwachung
und Bedienung des MSD
• Eine von drei unterschiedlichen Hochvakuumpumpen
• Drehflügel-Vorpumpe
• Über den MSD unabhängig beheizte Ionenquelle für die Elektronenionisation
• Über den MSD unabhängig beheizter, hyperbolischer Quadrupolmassenfilter
• Elektronenvervielfacher-Detektor mit energiereicher Dynode (High-Energy
Dynode = HED)
• Über den GC unabhängig beheizte GC/MSD-Verbindung
• Modi für die chemische Ionisation (EI/PCI/NCI) verfügbar
Physische Beschreibung
Der MSD der Serie 5975 besitzt ein rechteckiges Gehäuse mit einer Höhe von
ca. 42 cm, einer Breite von 26 cm und einer Tiefe von 65 cm. Das Gewicht
beträgt 25 kg für die Zentraleinheit der Diffusionspumpe, 26 kg für die
Zentraleinheit der standardmäßigen Turbopumpe und 29 kg für die Zentraleinheit der Leistungs-Turbopumpe. Die angeschlossene Vorpumpe wiegt weitere 11 kg (Standardpumpe).
Die grundlegenden Komponenten des Geräts sind: das Chassis/die Abdeckung,
das lokale Bedienfeld, das Vakuumsystem, die GC-Verbindung, die Elektronik
und der Analysator.
Lokales Bedienfeld
Das lokale Bedienfeld ermöglicht die lokale Überwachung und Bedienung des
MSD. Sie können den MSD tunen, eine Methode oder Sequenz ausführen und
den Gerätestatus überwachen.
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
13
1
Einführung
Vakuummessvorrichtung
Der MSD der Serie 5975 kann mit einer Mikro-Ionen-Vakuummessvorrichtung
ausgestattet werden. Die MSD ChemStation kann verwendet werden, um den
Druck (Hochvakuum) in der Vakuumkammer abzulesen. Die Bedienung der
Messvorrichtung wird in diesem Handbuch beschrieben.
Die Messvorrichtung ist für den chemischen Ionisationsbetrieb (CI-Betrieb)
erforderlich.
Tabelle 3 Modelle und Merkmale des MSD der Serie 5975
Modell
Merkmal
G3170A
G3175A
G3171A
G3176A
G3172A
G3174A
Hochvakuumpumpe
Diffusion
StandardTurbo
LeistungsTurbo
LeistungsTurbo
Optimaler Helium-Säulenfluss mL/Min
1
1
1 bis 2
1 bis 2
Max. empfohlener Gasfluss mL/Min*
1,5
2,0
4,0
4
2
2,4
6,5
6,5
Max. ID der Säule
0,25 mm
(30 m)
0,32 mm
(30 m)
0,53 mm
(30 m)
0,53 mm
(30 m)
CI-fähig
Nein
Nein
Nein
Ja
DIP‡-fähig (Fremdhersteller)
Ja
Ja
Ja
Ja
Max. Gasfluss, mL/Min
14
†
*
Gesamter Gasfluss in den MSD: Säulenfluss plus Reagensgasfluss (sofern zutreffend)
†
Leistungsverschlechterung bei spektraler Leistung und Empfindlichkeit zu erwarten
‡
Direkteinführungssonde
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
Einführung
1
Beschreibung der CI-MSD-Hardware
Abb. 1 bietet einen Überblick über ein typisches GC/MSD-System 5975.
ALS
7890A GC
CI-Gasflussmodul
Lokales Bedienfeld
MSD der Serie
5975
MSD-Netzschalter
GC-Netzschalter
Abb. 1
GC/MSD-System der Serie 5975
Mit der CI-Hardware kann der MSD der Serie 5975 qualitativ hochwertige,
klassische CI-Spektren erzeugen, die molekulare Addukt-Ione enthalten. Es
können verschiedene Reagensgase verwendet werden.
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
15
1
Einführung
In diesem Handbuch bezieht sich die Bezeichnung “CI MSD” auf den G3174A
MSD und auf erweiterte G3172A MSDs. Außerdem bezieht sich das Handbuch
auch (sofern nichts anderes angegeben) auf die Flussmodule für diese Geräte.
Mit dem CI-System der Serie 5975 wird dem MSD der Serie 5975 Folgendes
hinzugefügt:
• EI/CI-GC/MSD-Verbindung
• CI-Ionenquellen- und Verbindungsspitzendichtung
• Steuerungsmodul für den Reagensgasfluss
• Bipolare HED-Stromversorgung für den PCI- und NCI-Betrieb
Ein Methan-/Isobutangasreiniger ist vorhanden und wird benötigt. Dieser entfernt Sauerstoff-, Wasser-, Kohlenwasserstoff- und Schwefelverbindungen.
Eine Hochvakuum-Messvorrichtung (G3397A) wird für den CI-MSD benötigt
und wird auch für den EI empfohlen.
Das MSD-CI-System wurde optimiert, um den für die CI benötigten relativ
hohen Druck der Quelle zu erreichen, während gleichzeitig das hohe Vakuum
im Quadrupol und Detektor erhalten bleibt. Spezielle Dichtungen im Flussweg
des Reagensgases und extrem kleine Öffnungen an der Ionenquelle sorgen
dafür, dass die Quellgase im Ionisationsvolumen ausreichend lange verbleiben,
damit die entsprechenden Reaktionen auftreten können.
Die CI-Verbindung besitzt spezielle Leitungen für Reagensgase. Eine gefederte
Isolierdichtung passt auf die Spitze der Verbindung.
Das Hin- und Herschalten zwischen CI- und EI-Quellen dauert weniger als eine
Stunde, wenngleich eine 1- bis 2-stündige Wartezeit erforderlich ist, um die
Reagensgasleitungen zu spülen und Wasserrückstände sowie andere Verunreinigungen durch Wärme zu entfernen. Das Umschalten von PCI zu NCI dauert
ca. 2 Stunden, damit die Ionenquelle abkühlt.
16
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
Einführung
1
Wichtige Sicherheitshinweise
Es gibt einige wichtige Sicherheitshinweise, die bei Verwendung des MSD
immer zu beachten sind.
An vielen internen Bauteilen des MSD liegen gefährliche Spannungen an
Wenn der MSD am Stromnetz angeschlossen ist, liegen an folgenden Bereichen
mögliche gefährliche Spannungen an – auch, wenn das Gerät ausgeschaltet ist:
• Die Verkabelung zwischen dem MSD-Netzkabel und dem Netzteil, das Netzteil selbst und die Verkabelung vom Netzteil zum Netzschalter.
Wenn der Netzschalter eingeschaltet ist, liegen an folgenden Bereichen mögliche gefährliche Spannungen an:
• Alle Elektronikplatinen im Gerät.
• Die internen Drähte und Kabel, die mit diesen Platinen verbunden sind.
• Die Drähte für eine Heizung (Ofen, Detektor, Einlass oder Ventilgehäuse).
WARNUNG
Alle diese Teile sind durch Abdeckungen abgeschirmt. Wenn die Abdeckungen vorhanden sind, ist eine versehentliche Berührung von Stellen, an welchen gefährliche
Spannungen anliegen, nur schwer möglich. Sofern nichts anderes angegeben wird,
entfernen Sie niemals eine Abdeckung, wenn Detektor, Einlass oder Ofen eingeschaltet sind.
WARNUNG
Wenn die Isolierung des Netzkabels abgewetzt oder verschlissen ist, muss das
Kabel ersetzt werden. Wenden Sie sich an Ihren Agilent Vertriebsbeauftragten.
Elektrostatische Entladungen sind eine Gefahr für die Elektronik des MSD
Die Leiterplatinen im MSD können durch elektrostatische Entladungen
beschädigt werden. Berühren Sie die Platinen nur dann, wenn dies absolut
notwendig ist. Wenn Sie diese anfassen müssen, tragen Sie eine Erdungsmanschette, und halten Sie antistatische Vorsichtsmaßnahmen ein. Tragen Sie
immer eine Erdungsmanschette, wenn Sie die rechte Seitenabdeckung des
MSD entfernen müssen.
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
17
1
Einführung
Viele Bauteile werden gefährlich warm
Viele Bauteile des GC/MSD arbeiten mit Temperaturen, die so hoch sind, um
zu ernsthaften Verbrennungen zu führen. Zu diesen Teilen gehören unter
anderem:
• Die Einlässe
• Der Ofen und sein Inhalt
• Der Detektor
• Die Säulenmuttern, mit denen die Säule an einem Einlass oder Detektor
befestigt ist
• Das Ventilgehäuse
• Die Vorpumpe
Kühlen Sie diese Bereiche des Systems auf Raumtemperatur ab, bevor Sie an
diesen Arbeiten vornehmen. Diese kühlen schneller ab, wenn Sie zuerst die
Temperatur der beheizten Zone auf Raumtemperatur einstellen. Schalten Sie
die Zone aus, nachdem diese den Sollwert erreicht hat. Wenn Sie an heißen
Teilen Wartungsarbeiten durchführen müssen, verwenden Sie einen Schraubenschlüssel, und tragen Sie Handschuhe. Kühlen Sie das Bauteil des Geräts,
an dem Sie Wartungsarbeiten durchführen möchten, nach Möglichkeit immer
ab, bevor Sie mit den Arbeiten daran beginnen.
WARNUNG
Gehen Sie beim Arbeiten hinter dem Gerät vorsichtig vor. Während der Abkühlzyklen
tritt am GC heiße Luft aus, die zu Verbrennungen führen kann.
WARNUNG
Die Isolierungen an den Einlässen, Detektoren, Ventilgehäusen und die Isolierungskappen bestehen aus hitzebeständigen Keramikfasern. Um ein Einatmen von Faserpartikeln zu vermeiden, sind die folgenden Sicherheitsprozeduren einzuhalten:
lüften Sie Ihren Arbeitsbereich; tragen Sie ein Oberteil mit langen Ärmeln, Handschuhe, Schutzbrille und einen Einwegatemschutz; entsorgen Sie Isoliermaterial in
einer verschweißten Kunststofftüte; waschen Sie Ihre Hände mit Seife und kaltem
Wasser, nachdem Sie mit der Isolierung in Berührung gekommen sind.
18
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
Einführung
1
Die Ölpfanne unter der standardmäßigen Vorpumpe kann eine Brandgefahr
darstellen
Ölige Lappen, Papierhandtücher und ähnliche absorbierende Stoffe, die sich
in der Ölpfanne befinden, können sich entzünden und die Pumpe und andere
Bauteile des MSD beschädigen.
WARNUNG
Brennbare Materialien (oder leicht entflammbares/nicht entflammbares Dochtmaterial), die sich unter, über oder um die Vorpumpe herum befinden, stellen eine
Brandgefahr dar. Halten Sie die Pfanne sauber, lassen Sie aber kein absorbierendes
Material, wie z. B. Papierhandtücher, darin liegen.
Wasserstoff-Sicherheit
WARNUNG
Die Verwendung von Wasserstoff als GC-Trägergas birgt potentielle Gefahren.
WARNUNG
Wenn Sie Wasserstoff (H2) als Träger- oder Brenngas verwenden, muss Ihnen
bewusst sein, dass Wasserstoffgas in den Ofen des GC strömen und dort eine Explosion auslösen kann. Stellen Sie deshalb sicher, dass die Gasversorgung solange
geschlossen bleibt, bis Sie alle Verbindungen hergestellt haben. Stellen Sie weiterhin sicher, dass immer, wenn dem Gerät Wasserstoffgas zugeführt wird, die Armaturen an Einlass und Detektorsäule entweder an eine Säule angeschlossen oder
verschlossen sind.
Wasserstoff ist entzündbar. In geschlossenen Räumen können undichte Stellen eine
Feuer- oder Explosionsgefahr verursachen. Bei jeder Anwendung, in der Sie Wasserstoff verwenden, müssen Sie erst alle Anschlüsse, Leitungen und Ventile auf
undichte Stellen untersuchen, bevor Sie mit dem Gerät arbeiten. Schalten Sie die
Wasserstoffversorgung stets an ihrer Quelle aus, bevor Sie Arbeiten am Gerät vornehmen.
Wasserstoff ist ein häufig verwendetes GC-Trägergas. Wasserstoff ist potentiell
explosiv und hat auch andere gefährliche Eigenschaften.
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
19
1
Einführung
• Wasserstoff ist in vielen Konzentrationen brennbar. Bei Atmosphärendruck
ist Wasserstoff in Konzentrationen von 4% bis 74,2% nach Volumen brennbar.
• Wasserstoff hat von allen Gasen die höchste Brenngeschwindigkeit.
• Wasserstoff hat eine sehr niedrige Zündenergie.
• Wasserstoff, der sich mit hohem Druck schnell ausdehnen kann, kann sich
selbst entzünden.
• Wasserstoff brennt mit einer nicht leuchtenden Flamme, die in hellem Licht
unter Umständen unsichtbar ist.
GC-Vorsichtsmaßnahmen
Wenn Sie Wasserstoff als Trägergas verwenden, entfernen Sie die große, runde
Kunststoffabdeckung für die Übertragungsleitung auf der linken Seitenabdeckung des GC. Im unwahrscheinlichen Fall einer Explosion kann sich
diese Abdeckung ggf. lösen.
Gefahren im Zusammenhang mit dem GC/MSD-Betrieb
Wasserstoff birgt eine Reihe von Gefahren. Einige sind allgemeiner Natur,
andere treten nur im Zusammenhang mit dem Betrieb eines GC oder GC/MSD
auf. Zu den Gefahren gehören unter anderem:
• Die Verbrennung von austretendem Wasserstoff.
• Die Verbrennung aufgrund schneller Ausdehnung von Wasserstoff aus
einem Hochdruckzylinder.
• Ansammlung von Wasserstoff im GC-Ofen mit anschließender Verbrennung
(siehe GC-Dokumentation und das Hinweisschild an der oberen Kante der
Ofentür des GC).
• Ansammlung von Wasserstoff im MSD mit anschließender Verbrennung.
Wasserstoffansammlung in einem MSD
WARNUNG
20
Der MSD kann keine Lecks in Einlass- und/oder Detektorgasströmen feststellen.
Aus diesem Grund ist es äußerst wichtig, dass die Säulenarmaturen entweder stets
an eine Säule angeschlossen oder mit einer Kappe oder einem Stopfen verschlossen
sind.
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
1
Einführung
Alle Benutzer müssen die Mechanismen kennen, die zu einer Wasserstoffansammlung führen können (Tabelle 4), und wissen, welche Vorkehrungen zu
treffen sind, wenn bekannt ist oder vermutet wird, dass sich Wasserstoff angesammelt hat. Berücksichtigen Sie, dass diese Mechanismen für alle Massenspektrometer gelten, auch für den MSD.
Tabelle 4 Mechanismen der Wasserstoffansammlung
Mechanismus
Ergebnisse
Ausschalten des Massenspektrometers
Ein Massenspektrometer kann bewusst ausgeschaltet werden. Er kann aber auch versehentlich
durch einen internen oder externen Fehler ausgeschaltet werden. Beim Ausschalten des Massenspektrometers wird der Trägergasfluss nicht
abgestellt. Infolgedessen ist eine allmähliche
Ansammlung von Wasserstoff im Massenspektrometer möglich.
Schließen der automatischen Abstellventile
des Massenspektrometers
Einige Massenspektrometer sind mit automatischen
Abstellventilen für die Diffusionspumpe ausgestattet. Bei diesen Geräten können die Abstellventile
bewusst durch den Benutzer geschlossen werden,
es können aber auch verschiedene Fehler auftreten, die das Schließen der Ventile verursachen.
Beim Schließen der Abstellventile wird der Trägergasfluss nicht abgestellt. Infolgedessen ist eine allmähliche Ansammlung von Wasserstoff im
Massenspektrometer möglich.
Schließen der manuellen Abstellventile
des Massenspektrometers
Einige Massenspektrometer sind mit manuellen
Abstellventilen für die Diffusionspumpe ausgestattet.
Bei diesen Geräten kann der Benutzer die Abstellventile schließen. Durch das Schließen der Abstellventile wird der Trägergasfluss nicht abgestellt.
Infolgedessen ist eine allmähliche Ansammlung
von Wasserstoff im Massenspektrometer möglich.
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
21
1
Einführung
Tabelle 4 Mechanismen der Wasserstoffansammlung (Fortsetzung)
Mechanismus
Ergebnisse
Ausschalten des GC
Ein GC kann absichtlich ausgeschaltet werden. Er
kann aber auch versehentlich durch einen internen
oder externen Fehler ausgeschaltet werden. Verschiedene GCs reagieren unterschiedlich. Wenn ein
mit elektronischer Druckprogrammierung ausgestatteter 6890 GC ausgeschaltet wird, stoppt die
Druckprogrammierung den Trägergasfluss. Wird der
Trägerfluss nicht über eine Druckprogrammierung
gesteuert, steigt der Fluss bis zu seinem maximalen
Wert an. Dieser Fluss kann das Pumpvolumen einiger Massenspektrometer übersteigen, sodass sich
Wasserstoff im Massenspektrometer ansammeln
kann. Wenn das Massenspektrometer gleichzeitig
ausgeschaltet wird, kann es zu einer sehr schnellen
Ansammlung kommen.
Stromausfall
Bei Stromausfall werden sowohl der GC als auch
das Massenspektrometer ausgeschaltet. Das Trägergas wird jedoch nicht unbedingt abgestellt. Wie
bereits beschrieben kann in einigen GCs ein Stromausfall dazu führen, dass der Trägergasfluss auf
den maximalen Wert ansteigt. Infolgedessen ist
eine Ansammlung von Wasserstoff im Massenspektrometer möglich.
WARNUNG
Wenn sich Wasserstoff in einem Massenspektrometer angesammelt hat, ist bei dessen Beseitigung äußerste Vorsicht geboten. Das unsachgemäße Starten eines mit
Wasserstoff gefüllten Massenspektrometers kann eine Explosion verursachen.
WARNUNG
Nach einem Stromausfall beginnt das Massenspektrometer nach dem Starten möglicherweise von selbst mit dem Abpumpen. Dies bedeutet jedoch nicht, dass der
gesamte Wasserstoff aus dem System entfernt wurde oder dass die Explosionsgefahr gebannt ist.
22
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
1
Einführung
Vorschriften
Befolgen Sie die folgenden Vorschriften, wenn Sie ein GC/MSD-System mit
Wasserstoff als Trägergas betreiben.
Gerätevorschriften
Sie MÜSSEN sicherstellen, dass die Flügelmutter an der vorderen Seitenplatte
handfest angezogen ist. Ziehen Sie die Flügelmutter nicht zu fest an, dies kann
ein Luftleck verursachen.
WARNUNG
Wenn Sie Ihren MSD nicht wie oben beschrieben zu sichern, erhöht dies das Risiko
eines Personenschadens im Falle einer Explosion erheblich.
Sie müssen die Kunststoffabdeckung über dem Glasfenster auf der Vorderseite
eines 5975 MSD entfernen. Im unwahrscheinlichen Fall einer Explosion kann
sich diese Abdeckung ggf. lösen.
Allgemeine Laborvorschriften
• Vermeiden Sie undichte Stellen in den Trägergasleitungen. Führen Sie
regelmäßige Überprüfungen auf Wasserstofflecks mit speziellen Geräten für
Undichtigkeitsprüfungen durch.
• Entfernen Sie so viele Zündquellen wie möglich aus Ihrem Labor (offene
Flammen, Geräte mit möglichem Funkenflug, Quellen statischer Elektrizität, etc.).
• Sorgen Sie dafür, dass in einem Hochdruckzylinder befindlicher Wasserstoff nicht direkt in die Atmosphäre entweichen kann (Gefahr der Selbstentzündung).
• Verwenden Sie einen Wasserstoffgenerator anstelle von Wasserstoffflaschen.
Bedienvorschriften
• Stellen Sie die Wasserstoffzufuhr jedes Mal an der Quelle ab, wenn Sie den
GC oder MSD ausschalten.
• Stellen Sie die Wasserstoffzufuhr jedes Mal an der Quelle ab, wenn Sie den
MSD entlüften (heizen Sie die Kapillarsäule nicht ohne Trägergasfluss).
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
23
1
Einführung
• Stellen Sie die Wasserstoffzufuhr jedes Mal an der Quelle ab, wenn Sie die
Abstellventile des MSDs schließen (heizen Sie die Kapillarsäule nicht ohne
Trägergasfluss).
• Stellen Sie bei einem Stromausfall die Wasserstoffzufuhr an der Quelle ab.
• Vorgehensweise nach einem Stromausfall bei unbeaufsichtigtem GC/MSD,
auch nach einem bereits erfolgten Neustart des Systems:
1 Stellen Sie die Wasserstoffzufuhr unverzüglich an der Quelle ab.
2 Schalten Sie den GC aus.
3 Schalten Sie den MSD aus, und lassen Sie ihn eine Stunde lang abkühlen.
4 Entfernen Sie alle möglichen Zündquellen aus dem Raum.
5 Öffnen Sie die Vakuumkammer des MSD.
6 Warten Sie mindestens 10 Minuten, damit der gesamte Wasserstoff entweichen kann.
7 Starten Sie den GC und den MSD wie immer.
Wenn Sie Wasserstoffgas verwenden, überprüfen Sie das System auf undichte
Stellen, um einer möglichen Feuer- und Explosionsgefahr vorzubeugen. Beachten Sie dabei die lokalen Umweltschutz-, Gesundheits- und Sicherheitsrichtlinien. Prüfungen auf undichte Stellen sollten Sie immer durchführen, wenn Sie
einen Tank gewechselt oder die Gasleitungen gewartet haben. Stellen Sie
sicher, dass die Auslassleitung stets in eine Abzugshaube entlüftet wird.
24
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
Einführung
1
Sicherheits- und Ausführungszertifizierungen
Der MSD der Serie 5975 entspricht den folgenden Sicherheitsstandards:
• Canadian Standards Association (CSA): CAN/CSA-C222 No. 61010-1-04
• CSA/Nationally Recognized Test Laboratory (NRTL): UL 61010–1
• International Electrotechnical Commission (IEC): 61010–1
• EuroNorm (EN): 61010–1
Der MSD der Serie 5975 entspricht den folgenden Vorschriften zur elektromagnetischen Übereinstimmung (Electromagnetic Compatibility = EMC) und der
Störung durch hochfrequente Strahlungen (Radio Frequency Interference = RFI):
• CISPR 11/EN 55011: Gruppe 1, Klasse A
• IEC/EN 61326
• AUS/NZ
Das ISM-Gerät entspricht der kanadischen Vorschrift “Canadian ICES-001”.
(Cet appareil ISM est conforme a la norme NMB—001 du Canada.)
Der MSD der Serie 5975 wurde unter Einhaltung eines gemäß ISO 9001 zertifizierten Qualitätssystems konstruiert und gefertigt.
Informationen
Der MSD der Serie 5975 von Agilent Technologies erfüllt die folgenden
IEC-Klassifikationen (International Electro-Technical Commission): Gerät der
Klasse I, Laborausstattung, Installationskategorie II, Emissionsgrad 2.
Diese Einheit wurde in Übereinstimmung mit anerkannten Sicherheitsstandards konstruiert und getestet und für den Einsatz im Innenbereich konzipiert. Wenn das Gerät auf eine Art und Weise verwendet wird, die vom
Hersteller als solche nicht vorgesehen ist, kann dies den vom Gerät gebotenen
Schutz beeinträchtigen. Wann auch immer der Sicherheitsschutz des MSD
beeinträchtigt wird, ziehen Sie das Gerät von allen Stromquellen ab, und
sichern Sie das Gerät vor unberechtigter Benutzung.
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
25
1
Einführung
Wenden Sie sich bezüglich Wartungsarbeiten an qualifiziertes Wartungspersonal. Das Austauschen von Bauteilen oder das Durchführen nicht zulässiger
Modifikationen am Gerät kann eine Sicherheitsgefahr darstellen.
Symbole
Während aller Betriebs-, Wartungs- und Reparaturphasen dieses Geräts müssen
die in diesem Handbuch aufgeführten oder am Gerät angebrachten Warnhinweise eingehalten werden. Wenn diese Vorsichtsmaßnahmen nicht eingehalten
werden, führt dies zu einer Verletzung der Sicherheitsstandards der Konstruktion und der vorgesehenen Verwendung des Geräts. Agilent Technologies haftet nicht, wenn der Kunde diese Anforderungen nicht einhält.
Weitere Informationen finden Sie in den begleitenden
Anweisungen.
Weist auf eine heiße Oberfläche hin.
Weist auf gefährliche Spannungen hin.
Weist auf einen Masse-(Erdungs-)Anschluss hin.
Weist auf eine mögliche Explosionsgefahr hin.
Oder
Weist auf eine Gefahr durch Radioaktivität hin.
Weist auf eine Gefahr durch elektrostatische Entladung
hin.
Weist darauf hin, dass Sie dieses elektrische/elektronische Produkt nicht über den Hausmüll entsorgen
dürfen.
26
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
1
Einführung
Elektromagnetische Übereinstimmung
Dieses Gerät entspricht den Anforderungen gemäß CISPR 11. Der Betrieb
unterliegt den beiden folgenden Bedingungen:
• Dieses Gerät kann keine schädlichen Störstrahlungen verursachen.
• Dieses Gerät muss sämtliche Störstrahlungen aufnehmen, einschließlich
Störstrahlungen, die durch einen unerwünschten Betrieb verursacht werden.
Wenn dieses Gerät schädliche Störstrahlungen bei Radio- oder Fernsehempfang verursacht, was durch Aus- und Einschalten des Geräts ermittelt
werden kann, sollte der Benutzer eine oder mehrere der folgenden Maßnahmen ergreifen:
1 Radio oder Antenne an einen anderen Ort stellen.
2 Den Abstand zwischen dem Gerät und dem Radio- oder Fernsehgerät vergrößern.
3 Das Gerät an einer anderen Steckdose anschließen, sodass dieses Gerät und
das Radio- oder Fernsehgerät an unterschiedlichen Stromkreisen angeschlossen sind.
4 Sicherstellen, dass alle Peripheriegeräte ebenfalls zertifiziert sind.
5 Sicherstellen, dass die geeigneten Kabel verwendet werden, um das Gerät
mit den Peripherievorrichtungen zu verbinden.
6 Kontakt mit dem Händler der Vorrichtungen, mit Agilent Technologies oder
einem erfahrenen Techniker bezüglich Unterstützung aufnehmen.
7 Änderungen oder Modifikationen, die von Agilent Technologies nicht ausdrücklich als zulässig genehmigt sind, können zu einer Aufhebung der Befugnis
für den Betrieb des Geräts führen.
Erklärung zur Geräuschemission
Schalldruck
Schalldruck Lp <70 dB gemäß EN 27779:1991.
Schalldruckpegel
Schalldruckpegel LP <70 dB gemäß EN 27779:1991.
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
27
1
Einführung
Reinigung/Recycling des Produkts
Um die Einheit zu reinigen, ziehen Sie das Netzkabel ab, und wischen Sie das
Gerät mit einem feuchten, fusselfreien Lappen ab. Bezüglich Recycling wenden Sie sich an Ihren lokalen Agilent Vertriebsbeauftragten.
Verschütten von Flüssigkeiten
Verschütten Sie keine Flüssigkeiten auf dem MSD.
Transportieren oder Aufbewahren des MSD
Um eine einwandfreie Funktion des MSD zu gewährleisten, sollte sich dieser
in einem abgepumpten und warmen Zustand mit einem Trägergasfluss befinden. Wenn Sie den MSD transportieren oder aufbewahren wollen, sind einige
weitere Vorsichtsmaßnahmen zu beachten. Der MSD muss immer aufrecht aufgestellt sein; dies ist besonders beim Transport zu beachten. Der MSD darf
nicht für längere Zeit in die Atmosphäre entlüftet werden.
28
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
Agilent 5975 MSD Serie
Benutzerhandbuch
2
Installieren von GC-Säulen
Säulen 30
Konditionieren von Säulen 31
Konditionieren von Ferrulen 31
Tipps und Hinweise 31
Neukonfigurieren einer 6850 GC-Säule an ihrem Korb 33
Vorbereiten einer Kapillarsäule für die Installation 38
Installieren einer Kapillarsäule in einem Split-Einlass/splitlosen
Einlass 40
Konditionieren einer Kapillarsäule 42
Installieren einer Kapillarsäule in der GC/MSD-Verbindung 43
Bevor Sie Ihr GC/MSD-System in Betrieb nehmen können, müssen Sie eine
GC-Säule auswählen, installieren und konditionieren. In diesem Kapitel wird
erläutert, wie Sie eine Säule installieren und konditionieren. Für eine korrekte
Säulen- und Flussauswahl muss Ihnen bekannt sein, welche Art von Vakuumsystem Ihr MSD besitzt. Auf dem Schild mit der Seriennummer im unteren
vorderen Bereich der linken Seitenabdeckung ist auch die Modellnummer
angegeben.
Agilent Technologies
29
2
Installieren von GC-Säulen
Säulen
In Verbindung mit dem MSD können viele Typen von GC-Säulen verwendet
werden, jedoch sind einige Einschränkungen zu beachten.
Während des Tunings oder der Datenerfassung darf die Geschwindigkeit des
Säulenflusses im MSD nicht den max. empfohlenen Fluss übersteigen. Deshalb
sind bezüglich Säulenlänge und -fluss Einschränkungen zu beachten. Wenn
der empfohlene Fluss überschritten wird, führt dies zu einer Verschlechterung
der Systemleistung bezüglich Massenspektrum und Empfindlichkeit.
Bedenken Sie, dass Säulenflüsse abhängig von der Ofentemperatur stark variieren können. Siehe “Messen der linearen Geschwindigkeit des Säulenflusses”
für Anweisungen dazu, wie der tatsächliche Fluss in einer Säule gemessen
wird. Verwenden Sie die “Flow Calculation Software”, und beachten Sie
Tabelle 5, um zu ermitteln, ob eine bestimmte Säule einen akzeptablen Fluss
mit realistischem Vordruck aufweist.
Tabelle 5 Gasflüsse
30
Merkmal
G3170A
G3175A
G3171A
G3176A
G3172A
G3174A
Hochvakuumpumpe
Diffusion
StandardTurbo
LeistungsTurbo
LeistungsTurbo
Optimaler Gasfluss, mL/Min*
1
1
1 bis 2
1 bis 2
Max. empfohlener Gasfluss, mL/Min
1.5
2
4
4
Max. Gasfluss, mL/Min†
2
2.4
6.5
6.5
Max. ID der Säule
0,25 mm
(30 m)
0,32 mm
(30 m)
0,53 mm
(30 m)
0,53 mm
(30 m)
*
Gesamter Gasfluss im MSD = Säulenfluss + Reagensgasfluss (sofern zutreffend)
†
Leistungsverschlechterung bei spektraler Leistung und Empfindlichkeit zu erwarten.
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
2
Installieren von GC-Säulen
Konditionieren von Säulen

Es ist wichtig, dass eine Säule konditioniert wird, bevor diese an der
GC/MSD-Verbindung angeschlossen wird.
Ein kleiner Teil der stationären Phase einer Kapillarsäule wird häufig durch
das Trägergas entfernt. Dies wird als Säulenbluten bezeichnet. Beim Säulenbluten werden Spuren der stationären Phase in der MSD-Ionenquelle abgelagert. Hierdurch verringert sich die Empfindlichkeit des MSD, und die
Ionenquelle muss gereinigt werden.
Das Säulenbluten tritt häufig in neuen oder schlecht verbundenen Säulen auf.
Es ist viel schlechter, wenn beim Erwärmen der Säule Spuren von Sauerstoff
im Trägergas vorhanden sind. Um das Säulenbluten zu minimieren, sollten alle
Kapillarsäulen konditioniert werden, bevor sie in der GC/MSD-Verbindung
installiert werden.
Konditionieren von Ferrulen
Das mehrmalige Aufheizen von Ferrulen auf ihre maximal erwartete Betriebstemperatur vor ihrer Installation kann dazu führen, dass sich das chemische
“Bluten” aus den Ferrulen verringert.
Tipps und Hinweise
• Für MSDs der Serie 5975 sind die Vorgehensweisen für die Säuleninstallation anders als für frühere MSDs. Die Anwendung der Vorgehensweise von
einem anderen Gerät funktioniert ggf. nicht und kann auch zu Schäden an
der Säule oder am MSD führen.
• Sie können mit einer einfachen Reißzwecke alte Ferrulen aus Säulenmuttern entfernen.
• Verwenden Sie immer ein Trägergas mit einer Reinheit von mindestens
99,9995%.
• Aufgrund einer Ausdehnung durch Wärme sind neue Ferrulen ggf. lose,
nachdem diese mehrere Male aufgeheizt und abgekühlt wurden. Prüfen Sie
die Dichtheit nach zwei oder drei Aufwärmzyklen.
• Tragen Sie immer saubere Handschuhe, wenn Sie Säulen anfassen. Dies gilt
besonders für das Ende, das in der GC/MSD-Verbindung eingesetzt wird.
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
31
2
Installieren von GC-Säulen
WARNUNG
Wenn Sie Wasserstoff als Trägergas einsetzen, starten Sie den Trägerfluss erst
dann, wenn die Säule im MSD installiert ist und der MSD abgepumpt wurde. Wenn
die Vakuumpumpen ausgeschaltet sind, sammelt sich im MSD Wasserstoff an. Dies
kann zu einer Explosion führen. Siehe “Wasserstoff-Sicherheit” .
WARNUNG
Tragen Sie beim Arbeiten mit Kapillarsäulen immer eine Schutzbrille. Gehen Sie
achtsam vor, damit Sie sich mit dem Ende der Säule nicht stechen.
32
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
Installieren von GC-Säulen
2
Neukonfigurieren einer 6850 GC-Säule an ihrem Korb
Vor der Installation eines 6850 konfigurieren Sie diesen zuerst neu, um die
Säulenenden für die Installation in der GC/MSD-Verbindung besser zu positionieren.
1 Legen Sie die Säule (19091S-433E im Lieferumfang des GC) auf eine saubere Oberfläche, wobei sich die Säulenbeschriftung vom Benutzer aus
betrachtet auf der 12-Uhr-Position befinden soll. Achten Sie darauf, dass
die Einlass- und Auslassenden der Säulen so ausgerichtet sind, wie wenn
ein GC-Detektor verwendet wird, und dass der Säulenauslass auf der Rückseite des Säulenkäfighalters positioniert ist (näher am Ventilator). Siehe
Abb. 2.
Säuleneinlass
6850 Säulenmutter
Säulenauslass
Abb. 2
Säule
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
33
2
Installieren von GC-Säulen
2 Entfernen Sie die Septumkappe von der AUSLASS-Seite der Säule, und rollen Sie 2 Säulenschleifen ab. Siehe Abb. 3.
1-Uhr-Position
3-Uhr-Position
Abb. 3
Säule mit 2 ausgerollten Schleifen
3 Bringen Sie drei Säulenklammern (Teilenummer G2630-20890) wie folgt am
Säulenkäfig an:
• Bringen Sie eine Klammer auf der Rückseite an der 1-Uhr-Position des
Säulenkäfigs an.
• Bringen Sie zwei Klammern auf der Vorderseite an der 3-Uhr-Position
des Säulenkäfigs an.
Diese Klammern ermöglichen eine korrekte Ausrichtung der Säulenenden
für ihr Einfügen in den GC-Einlass und die MSD-Verbindung.
34
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
Installieren von GC-Säulen
2
Siehe Abb. 4.
Säulenklammer
(1-Uhr-Position)
Säulenklammern
(3-Uhr-Position)
Säulenauslass
Abb. 4
Säule mit angebrachten Säulenklammern
4 Führen Sie die Auslassseite der Säule durch die Klammer an der
1-Uhr-Position, sodass der Säulenauslass in Richtung Vorderseite des
Säulenkäfigs zeigt. Siehe Abb. 5.
VORSICHT
Achten Sie darauf, dass Sie die Säulenbeschichtung nicht zerkratzen.
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
35
2
Installieren von GC-Säulen
Zum Säulenauslass
Säulenklammer
(1-Uhr-Position)
Säulenklammern
(3-Uhr-Position)
Abb. 5
Säule durch die 1-Uhr-Position geführt
5 Führen Sie jetzt die Auslassseite der Säule durch die Klammern an der
3-Uhr-Position, sodass der Säulenauslass in Richtung Rückseite des Säulenkäfigs zeigt. Stellen Sie sicher, dass der Teil der Säule, der zwischen den beiden Klammern liegt, NICHT über die Säulenbezeichnung hinausragt. Siehe
Abb. 6.
VORSICHT
36
Achten Sie darauf, dass Sie die Säulenbeschichtung nicht zerkratzen.
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
2
Installieren von GC-Säulen
Säulenklammer
(1-Uhr-Position)
Säulenklammern
(3-Uhr-Position)
Zum Säulenauslass
(mind. 50 cm)
Abb. 6
Säule durch die 3-Uhr-Position geführt
Die Säule muss nach der Klammer bei der 3-Uhr-Position noch mindestens
50 cm lang sein.
6 Wickeln Sie den Rest der zum Auslassende verlaufenden Säule am Säulenkäfig auf.
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
37
2
Installieren von GC-Säulen
Vorbereiten einer Kapillarsäule für die Installation
Benötigte Materialien
• Kapillarsäule
• Säulenschneider, keramisch (5181-8836) oder Diamant (5183-4620)
• Ferrule
• 0,27 mm ID, für Säulen mit einem ID von 0,10 mm (5062-3518)
• 0,37 mm ID, für Säulen mit einem ID von 0,20 mm (5062-3516)
• 0,40 mm ID, für Säulen mit einem ID von 0,25 mm (5181-3323)
• 0,5 mm ID, für Säulen mit einem ID von 0,32 mm (5062-3514)
• 0,8 mm ID, für Säulen mit einem ID von 0,53 mm (5062-3512)
• Saubere Handschuhe
• Groß (8650-0030)
• Klein (8650-0029)
• Einlasssäulenmutter (5181-8830 für Agilent 7890A, 7820A und 6890 oder
5183-4732 für 6850)
• Vergrößerungsglas
• Septum (kann ein älteres, verwendetes Einlassseptum sein)
Vorgehensweise
1 Schieben Sie Septum, Säulenmutter und konditionierte Ferrule auf das
freie Ende der Säule (Abb. 7). Das abgeschrägte Ende der Ferrule muss von
der Säulenmutter weg zeigen.
38
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
2
Installieren von GC-Säulen
Kapillarsäule
Säulenschneider
Ferrule, schräge
Seite nach oben
Einlasssäulenmutter
Septum
Abb. 7
Vorbereiten einer Kapillarsäule für die Installation
2 Verwenden Sie den Säulenschneider, um die Säule an einer Stelle 2 cm vor
dem Ende einzukerben.
3 Brechen Sie das Ende der Säule ab. Drücken Sie die Säule mit Ihrem Daumen gegen den Säulenschneider. Brechen Sie die Säule an der Kante des
Säulenschneiders.
4 Prüfen Sie das Ende auf unsaubere Kanten oder Grate. Wenn die Bruchstelle nicht sauber und glatt ist, wiederholen Sie die Schritte 2 und 3.
5 Wischen Sie die Außenseite des freien Endes der Säule mit einem fusselfreien, mit Methanol angefeuchteten Tuch ab.
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
39
2
Installieren von GC-Säulen
Installieren einer Kapillarsäule in einem Split-Einlass/splitlosen Einlass
Benötigte Materialien
• Saubere Handschuhe
• Groß (8650-0030)
• Klein (8650-0029)
• Metrisches Lineal
• Gabelschlüssel, 1/4 Zoll und 5/16 Zoll (8710-0510)
Um die Säulen in anderen Arten von Einlässen zu installieren, lesen Sie die
Benutzerinformationen zum Gaschromatographen.

Vorgehensweise
1 Bereiten Sie die Säule für die Installation vor (Seite 38)
2 Positionen Sie die Säule so, dass sie 4 bis 6 mm über das Ende der Ferrule
hinaussteht (Abb. 8).
Isolierungskappe
Reduktionsmutter
Kapillarsäule
4 bis 6 mm
Ferrule
(Innengewinde)
Einlasssäulenmutter
Septum
Abb. 8
40
Installieren einer Kapillarsäule für einen Split-Einlass/splitlosen Einlass
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
2
Installieren von GC-Säulen
3 Schieben Sie das Septum, um die Mutter und die Ferrule in die korrekte
Position zu platzieren.
4 Führen Sie die Säule in den Einlass ein.
5 Schieben Sie die Mutter in der Säule nach oben bis zum Einlassboden, und
ziehen Sie die Mutter handfest an.
6 Passen Sie die Säulenposition so an, dass das Septum gleichmäßig mit der
Unterseite der Säulenmutter ausgerichtet ist.
7 Ziehen Sie die Säulenmutter um eine 1/4 bis 1/2 Umdrehung fest. Die Säule
darf sich durch einen sanften Ruck nicht verschieben.
8 Starten Sie den Trägergasfluss.
9 Prüfen Sie den Fluss, indem Sie das freie Ende der Säule in Isopropanol
eintauchen. Achten Sie auf Luftblasen.
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
41
2
Installieren von GC-Säulen
Konditionieren einer Kapillarsäule
Benötigte Materialien
• Trägergas (mit einer Reinheit von 99,9995% oder höher)
• Gabelschlüssel, 1/4 Zoll und 5/16 Zoll (8710-0510)
WARNUNG

VORSICHT
Konditionieren Sie Ihre Kapillarsäule nicht mit Wasserstoff. Eine Wasserstoffansammlung im GC-Ofen kann zu einer Explosion führen. Wenn Sie Wasserstoff als
Trägergas vorsehen, konditionieren Sie zuerst die Säule mit einem extrem reinen
Edelgas (99,999% oder höher) wie Helium, Stickstoff oder Argon.
Vorgehensweise
1 Installieren Sie die Säule im GC-Einlass (Seite 40).
2 Lassen Sie das Trägergas 5 Minuten lang durch die Säule fließen ohne dabei
den GC-Ofen aufzuheizen.
3 Stellen Sie für den Ofen die Temperaturgradienten bei 5 °C/Minute bis
10 °C über Ihrer höchsten Analysetemperatur ein.
4 Nachdem die Ofentemperatur 80 °C überschritten hat, injizieren Sie 5 µL
Methanol in den GC. Wiederholen Sie dies noch zweimal in Intervallen von
5 Minuten. Hierdurch werden Verunreinigungen aus der Säule entfernt,
bevor diese in der GC/MSD-Verbindung installiert wird.
Überschreiten Sie niemals die maximale Säulentemperatur, weder in der GC/MSDVerbindung noch am GC-Ofen oder dem Einlass.
5 Halten Sie diese Temperatur. Lassen Sie das Trägergas für mehrere Stunden
fließen.
6 Setzen Sie die GC-Ofentemperatur auf eine niedrige Standby-Temperatur
zurück.
Weitere Themen
Weitere Informationen zum Installieren einer Kapillarsäule finden Sie im
Anwendungshinweis Optimieren von splitlosen Injektionen an Ihrem GC für
die Hochleistungs-MS-Analyse mit der Publikationsnummer 5988-9944EN.
42
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
2
Installieren von GC-Säulen
Installieren einer Kapillarsäule in der GC/MSD-Verbindung
Agilent 7890A und 7820A sowie 6890 GCs
Benötigte Materialien
• Säulenschneider, keramisch (5181-8836) oder Diamant (5183-4620)
• Ferrule
• 0,3 mm ID, für Säulen mit einem ID von 0,10 mm (5062-3507)
• 0,4 mm ID, für Säulen mit einem ID von 0,20 und 0,25 mm (5062-3508)
• 0,5 mm ID, für Säulen mit einem ID von 0,32 mm (5062-3506)
• 0,8 mm ID, für Säulen mit einem ID von 0,53 mm (5062-3512)
• Taschenlampe
• Lupe (Vergrößerungsglas)
• Saubere Handschuhe
• Groß (8650-0030)
• Klein (8650-0029)
• Verbindungssäulenmutter (05988-20066)
• Schutzbrille
• Gabelschlüssel, 1/4 Zoll und 5/16 Zoll (8710-0510)
VORSICHT
Beachten Sie, dass die Vorgehensweise für die Säuleninstallation für die MSDs der
Serie 5975 von den Vorgehensweisen für die meisten früheren MSDs abweicht. Die
Anwendung der Vorgehensweise von einem anderen Gerät kann zu einer schlechten
Empfindlichkeit und zu möglichen Schäden am MSD führen.
Vorgehensweise
1 Konditionieren Sie die Säule (Seite 42).

2 Entlüften Sie den MSD (Seite 82), und öffnen Sie die Analysatorkammer
(Seite 84). Stellen Sie sicher, dass Sie das Ende der GC/MSD-Verbindung
sehen können.
3 Wenn die CI-Verbindung installiert ist, entfernen Sie die gefederte Spitzendichtung vom MSD-Ende der Verbindung.
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
43
2
Installieren von GC-Säulen
4 Schieben Sie eine Verbindungsmutter und die konditionierte Ferrule auf
das freie Ende der GC-Säule. Das abgeschrägte Ende der Ferrule muss zur
Mutter hin zeigen.
Säule
Verbindungssäulenmutter
GC/MSD-Verbindung
(GC-Ende)
Analysatorkammer
GC/MSD-Verbindung
(MSD-Ende)
1 bis 2 mm
MSD
Abb. 9
GC-Ofen
Installieren einer Kapillarsäule in der GC/MSD-Verbindung
5 Schieben Sie die Säule in die GC/MSD-Verbindung (Abb. 9), bis Sie diese
über die Analysatorkammer herausziehen können.
6 Brechen Sie 1 cm am Ende der Säule ab (Seite 33). Achten Sie darauf, dass
keine Säulenfragmente in die Analysatorkammer fallen. Diese können die
Hochvakuumpumpe beschädigen.
7 Reinigen Sie die Außenseite des freien Endes der Säule mit einem fusselfreien, mit Methanol angefeuchteten Tuch.
8 Passen Sie die Säule so an, dass sie 1 bis 2 mm über das Ende der Verbindung hinaussteht.
44
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
Installieren von GC-Säulen
2
Verwenden Sie ggf. die Taschenlampe und die Lupe, um das Ende der Säule
in der Analysatorkammer zu sehen. Verwenden Sie nicht Ihre Finger, um
das Säulenende zu fühlen.
9 Ziehen Sie die Mutter handfest an. Stellen Sie sicher, dass sich die Position
der Säule beim Anziehen der Mutter nicht verändert. Installieren Sie wieder die gefederte Spitzendichtung, wenn Sie diese zuvor entfernt haben.

10 Prüfen Sie am GC-Ofen, dass die Säule nicht die Ofenwände berührt.
11 Ziehen Sie die Mutter um eine 1/4 bis 1/2 Umdrehung fest. Prüfen Sie die
Dichtheit nach einem oder zwei Aufwärmzyklen.
6850 GC
1 Wickeln Sie das Auslassende der GC-Säule vorsichtig ab, bis die Klammer
an der 3-Uhr-Position erreicht wird.
2 Schieben Sie die Verbindungssäulenmutter (Teilenummer 05988-20066)
und die Ferrule (Teilenummer 5062-3508) auf das Auslassende der GCSäule.
Das abgeschrägte Ende der Ferrule muss zur Mutter hin zeigen.
3 Schieben Sie die Säule in die GC/MSD-Verbindung, bis die Säule in die Analysatorkammer um mindestens 5 cm hineinragt.
4 Passen Sie die Länge der Säule von der Klammer an der 3-Uhr-Position bis
zur Rückseite der Verbindungssäulenmutter auf 22 bis 28 cm an. Siehe
Abb. 10.
5 Ziehen Sie die Verbindungsmutter handfest an.
6 Schließen Sie die Ofentür vorsichtig, und achten Sie dabei darauf, dass die
Säule keine scharfen Biegungen bildet oder die Ofenwände bzw. den Ofenboden berührt. Wiederholen Sie diese Vorgehensweise ggf. mehrere Male.
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
45
2
Installieren von GC-Säulen
22-28 cm von der Klammer an der 3-Uhr-Position bis zu Mutter an der
GC/MSD-Verbindung
Abb. 10
Ofentür geöffnet und geschlossen
7 Lösen Sie die Verbindungsmutter, und drücken Sie die Säule um weitere
3 bis 5 cm in die Analysatorkammer.
8 Erzeugen Sie an der Säule einen sauberen Schnitt, sodass nur 3 bis 5 cm in
die Analysatorkammer hineinragen.
9 Reinigen Sie die Außenseite des freien Endes der Säule mit einem fusselfreien, mit Methanol angefeuchteten Tuch.
10 Passen Sie die Säule so an, dass diese 1 bis 2 mm in die Analysatorkammer
über das Ende der GC/MSD-Verbindung hinaus hineinragt, und ziehen Sie
die Mutter handfest an. Siehe Abb. 11.
Stellen Sie sicher, dass sich die Position der Säule beim erneuten Anziehen
der Mutter nicht verändert.
46
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
Installieren von GC-Säulen
2
Säule
Verbindungssäulenmutter
GC/MSD-Verbindung
(GC-Ende)
Analysatorkammer
GC/MSD-Verbindung
(MSD-Ende)
1 bis 2 mm
MSD
Abb. 11
GC-Ofen
MSD-GC-Säulenverbindung
11 Wiederholen Sie Schritt 6, um die Integrität der Säule zu gewährleisten.
12 Ziehen Sie die Verbindungsmutter um eine 1/4 bis 1/2 Umdrehung mit
einem 1/4-Zoll-Gabelschlüssel fest.
Prüfen Sie die Dichtheit nach einem oder zwei Aufwärmzyklen.
13 Schalten Sie den GC ein.
14 Prüfen Sie, dass die Einlasstemperatur auf 25 °C eingestellt ist.
15 Schließen Sie die Seitenabdeckung am Analysator, und schließen Sie das
Netzkabel und die Kabel für die seitliche Steuerungskarte wieder an.
16 Schalten Sie den MSD an seinem Netzschalter ein, um das Abpumpen am
MSD zu aktivieren.
Drücken Sie die Seitenabdeckung des MSD an, um eine gute Abdichtung zu
erreichen. Stellen Sie sicher, dass die Vorpumpe und der vordere Ventilator
einschalten und dass das Gluckergeräusch der Vorpumpe innerhalb von
60 Sekunden aufhört.
17 Bringen Sie die Abdeckung wieder am MSD-Analysator an.
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
47
2
48
Installieren von GC-Säulen
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
Agilent 5975 MSD Serie
Benutzerhandbuch
3
Betrieb im Elektronenstoß-Modus (EI)
Betrieb des MSD über das Datensystem 51
Betrieb des MSD über das lokale Bedienfeld 51
Statusmeldungen im lokalen Bedienfeld 53
Menüs im lokalen Bedienfeld 55
Die EI-GC/MSD-Verbindung 58
Vor dem Einschalten des MSD 60
Abpumpen 61
Steuern der Temperaturen 61
Steuern des Säulenflusses 62
Entlüften des MSD 63
Anzeigen der MSD-Analysatortemperatur und des Vakuumstatus 64
Einstellen von Überwachungsfunktionen für die MSD-Temperatur und den
Vakuumstatus 66
Einstellen der MSD-Analysatortemperaturen 67
Einstellen der Temperatur der GC/MSD-Verbindung über die
ChemStation 69
Überwachen des Hochvakuumdrucks 71
Messen der linearen Geschwindigkeit des Säulenflusses 73
Berechnen des Säulenflusses 74
Tunen des MSD 75
Überprüfen der Systemleistung 76
Testen von hohen Massen (MSDs der Serie 5975) 77
Abnehmen der MSD-Gehäuseabdeckung 80
Entlüften des MSD 82
Öffnen der Analysatorkammer 84
Schließen der Analysatorkammer 87
Abpumpen des MSD 91
Transportieren und Aufbewahren des MSD 93
Einstellen der Verbindungstemperatur vom GC 95
Agilent Technologies
49
3
Betrieb im Elektronenstoß-Modus (EI)
Durchführen einiger grundlegender Betriebsabläufe für den MSD.
VORSICHT
50
Die Software und die Firmware werden regelmäßig aktualisiert. Wenn die in diesen
Vorgehensweisen beschriebenen Schritte nicht mit Ihrer MSD ChemStation-Software
übereinstimmen, schlagen Sie für weitere Informationen in den Handbüchern und der
Online-Hilfe zur Software nach.
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
3
Betrieb im Elektronenstoß-Modus (EI)
Betrieb des MSD über das Datensystem
Die Software führt Aufgaben durch, wie das Abpumpen, Überwachen von
Drücken, Einstellen von Temperaturen, Tuning und das Vorbereiten der Entlüftung. Diese Aufgaben werden in diesem Kapitel beschrieben. Die Datenerfassung und die Datenanalyse werden in den Handbüchern und der OnlineHilfe zur MSD ChemStation-Software erläutert.
Betrieb des MSD über das lokale Bedienfeld
Das lokale Bedienfeld zeigt den Status des MSD an oder initiiert eine Aufgabe
am MSD ohne Verwendung der Agilent GC/MSD ChemStation.
Die GC/MSD ChemStation kann an einer beliebigen Stelle am lokalen Netzwerk platziert sein, sodass sich die GC/MSD ChemStation nicht unbedingt in
der unmittelbaren Nähe des Geräts befinden muss. Da das lokale Bedienfeld
mit der GC/MSD ChemStation über das lokale Netzwerk kommuniziert, können Sie direkt am MSD auf die Funktionen der GC/MSD ChemStation-Software (wie z. B. Tuning und Starten einer Analyse) zugreifen.
HINWEIS
Am lokalen Bedienfeld stehen nur bestimmte Funktionen zur Verfügung; die GC/MSD
ChemStation ist die voll ausgestattete Steuerung für die meisten Gerätesteuerungsoperationen.
Betriebsmodi
Das lokale Bedienfeld besitzt zwei Betriebsmodi: “Status” und “Menü”.
Der Status-Modus erfordert keine Interaktion und zeigt einfach den aktuellen
Status des MSD-Geräts oder seine verschiedenen Kommunikationsverbindungen an. Wenn Sie [Menu] und dann [No/Cancel] wählen, kehren Sie zum Statusmodus zurück.
Im Menü-Modus können Sie verschiedene Aspekte des GC/MSD abfragen und
einige Aktionen starten, wie das Ausführen einer Methode oder Sequenz oder
das Vorbereiten des Systems für das Entlüften.
Rufen Sie eine bestimmte Menüoption wie folgt auf:
Drücken Sie auf [Menu], bis das gewünschte Menü erscheint.
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
51
3
Betrieb im Elektronenstoß-Modus (EI)
Drücken Sie auf [Item], bis der gewünschte Menüeintrag erscheint.
Verwenden Sie eine oder mehrere der folgenden Tasten, um auf Aufforderungen zu reagieren oder Optionen auszuwählen:
Verwenden Sie [Up], um den angezeigten Wert zu erhöhen oder um beispielsweise
in einer Meldungsliste nach oben zu blättern.
Verwenden Sie [Down], um den angezeigten Wert zu verringern oder um beispielsweise in einer Meldungsliste nach unten zu blättern.
Verwenden Sie [Yes/Select], um den aktuellen Wert zu akzeptieren.
Verwenden Sie [No/Cancel], um zum Statusmodus zurückzukehren.
Nach Ihrer Auswahl oder nachdem Sie alle verfügbaren Menüs durchlaufen
haben, kehrt die Anzeige automatisch zum Statusmodus zurück.
Wenn Sie [Menu] und dann [No/Cancel] wählen, erscheint immer der Statusmodus.
Wenn Sie [No/Cancel] zweimal drücken, kehren Sie immer zum Statusmodus
zurück.
52
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
3
Betrieb im Elektronenstoß-Modus (EI)
Statusmeldungen im lokalen Bedienfeld
Die folgenden Meldungen können im lokalen Bedienfeld erscheinen, um Sie
über den Status des MSD-Systems zu informieren. Wenn sich das lokale
Bedienfeld derzeit im Menümodus befindet, durchlaufen Sie die Menüs, um
zum Statusmodus zurückzukehren.
HINWEIS
Es werden keine Meldungen angezeigt, wenn derzeit an der GC/MSD ChemStation keine
Online-Gerätesitzung läuft.
ChemStation Loading <Zeitstempel>
Die Agilent MSD Productivity ChemStation-Software wird gestartet.
Executing <Typ>tune
Es wird ein Tuning-Vorgang ausgeführt (Typ = QuickTune oder Autotune).
Instrument Available <Zeitstempel>
Die Agilent MSD Productivity ChemStation-Software ist nicht aktiv.
Loading Method <Name der Methode>
Methodenparameter werden an den MSD gesendet.
Loading MSD Firmware
Die Firmware des MSD wird initialisiert.
Die folgenden Meldungen erscheinen am lokalen Bedienfeld abwechselnd,
wenn der MSD seine Startsequenz NICHT korrekt durchführen konnte:
Server not Found
Check LAN Connection
Seeking Server
Bootp Query xxx
Diese Meldungen geben an, dass der MSD seine eindeutige IP-Adresse vom
Agilent Bootp Service nicht empfangen hat. Wenn die Meldungen immer noch
erscheinen, nachdem Sie Ihren Account an der GC/MSD ChemStation angemeldet haben, schlagen Sie im Abschnitt “Fehlerbehebung” im Software-Installationshandbuch nach.
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
53
3
Betrieb im Elektronenstoß-Modus (EI)
Loading OS
Das Betriebssystem der Gerätesteuerung wird initialisiert.
<Methode> Complete <Zeitstempel>
Die Analyse und die nachfolgende Datenverarbeitung ist abgeschlossen. Die
gleiche Meldung erscheint, wenn die Analyse vorzeitig beendet wurde.
Method Loaded <Name der Methode>
Methodenparameter wurden an den MSD gesendet.
MS locked by <Computername>
MS-Parameter können nur an der GC/MSD ChemStation geändert werden.
Press Sideplate
Eine Meldung während des Startvorgangs, um daran zu erinnern, dass Sie auf
die Seitenabdeckung am MSD drücken müssen, um eine adäquate Vakuumabdichtung zu gewährleisten.
Run: <Methode> Acquiring <Datendatei>
Eine Analyse wird durchgeführt; Daten werden von der angegebenen Datendatei erfasst.
Anzeigen des Systemstatus während des Startvorgangs
1 Die folgenden Meldungen werden während des Startvorgangs am lokalen
Bedienfeld angezeigt:
• Press sideplate
• Loading OS
• Press sideplate
• Loading MSD Firmware
2 Drücken Sie weiterhin auf die Seitenabdeckung des MSD, bis die Meldung
MSD Ready erscheint. Hierdurch kann das Gerät noch schneller abpumpen.
54
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
3
Betrieb im Elektronenstoß-Modus (EI)
Menüs im lokalen Bedienfeld
Um eine bestimmte Menüoption aufzurufen, drücken Sie [Menu], bis das
gewünschte Menü erscheint, drücken Sie dann [Item], bis der gewünschte
Menüeintrag erscheint. Tabelle 6 bis Tabelle 11 listen die Menüs und die Auswahloptionen auf.
HINWEIS
Viele Menüeinträge (insbesondere an der ChemStation, MS Parameter und Wartungsmenüs) haben keine Auswirkung, wenn das Gerät Daten erfasst.
Tabelle 6 Menü “ChemStation”
Aktion
Beschreibung
Run Method
Zeigt den aktuellen Methodennamen an und startet eine Analyse.
Run Sequence
Zeigt die aktuelle Sequenz an und startet eine Sequenz.
Run Current Tune
Zeigt die aktuelle Tune-Datei an und startet einen Autotune-Vorgang (nur EI-Modus; CI-Tune muss an der GC/MSD ChemStation
gestartet werden).
# of Messages
Zeigt die Anzahl der Meldungen und den Text der letzten Meldung
an. Blättern Sie mit den Pfeiltasten durch die vorherigen Meldungen (bis zu 20).
Release ChemStation
Unterbricht die Verbindung der GC/MSD ChemStation zum MSD.
Connection Status
Zeigt den Verbindungsstatus des lokalen Netzwerks für den MSD an.
Remote = mit der Online-Sitzung der GC/MSD ChemStation verbunden
Local = nicht mit der Online-Sitzung der GC/MSD ChemStation verbunden
Name of Instrument
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
Zeigt den Namen des Geräts an, wenn dies mit der Online-Sitzung
der GC/MSD ChemStation verbunden ist. Der Name des Geräts ist
der Name, der dem MSD über das Dialogfenster “Configuration”
an der GC/MSD ChemStation zugewiesen wurde.
55
3
Betrieb im Elektronenstoß-Modus (EI)
Tabelle 7 Menü “Maintenance“
Aktion
Beschreibung
Prepare to vent
Erinnert Sie daran, dass Sie den GC herunterfahren und dann das
Gerät für das Entlüften vorbereiten, wenn [Yes/Select] gedrückt
wird.
Pumpdown
Startet eine Abpumpsequenz.
Tabelle 8 Menü “MS Parameters“
HINWEIS
Aktion
Beschreibung
High Vacuum Pressure
Nur, wenn die Mikro-Ionen-Vakuummessvorrichtung installiert ist.
Turbo Pump Speed
Zeigt die Geschwindigkeit der Turbopumpe an.
Foreline Pressure
Zeigt den Vordruck an.
MSD Fault Status
Gibt einen zusammengefassten Fehlerstatuscode (Nummer) im dezimalen (“dec“) und hexadezimalen (“hex“) Format an, der alle möglichen Fehlerkombinationen abdeckt.
Ion Source Temp, oC
Zeigt die Ionenquellentemperatur an und stellt diese ein.
Mass Filter Temp, oC
Zeigt die Massenfiltertemperatur an und stellt diese ein.
CI Reagent
Zeigt das CI-Reagensgas und die Flussrate an (sofern installiert).
MS-Parameter können nicht über das lokale Bedienfeld eingestellt werden, wenn eine
GC/MSD ChemStation-Sitzung mit einer Verbindung zum MSD online ausgeführt wird.
Tabelle 9 Menü “Network“
56
Aktion
Beschreibung
MSD IP via BootP
Zeigt die IP-Adresse für den MSD an.
Gateway IP Address
Zeigt die Gateway-IP-Adresse für den MSD an.
Subnet Mask
Zeigt die Subnetzmaske für den MSD an.
ChemStation IP
Zeigt die IP-Adresse für die GC/MSD ChemStation an.
GC IP Address
Zeigt die IP-Adresse für den GC an.
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
3
Betrieb im Elektronenstoß-Modus (EI)
Tabelle 9 Menü “Network“ (Fortsetzung)
Aktion
Beschreibung
Ping gateway
Prüft die Kommunikation mit dem Gateway.
Ping ChemStation
Prüft die Kommunikation mit der GC/MSD ChemStation.
Ping GC
Prüft die Kommunikation mit dem GC.
MS Controller MAC
Zeigt die MAC-Adresse der SmartCard im MSD an.
Tabelle 10 Menü “Version“
Aktion
Beschreibung
Control firmware
Zeigt die Version der MSD-Firmware an.
Operating system
Zeigt die Version des Betriebssystems der GC/MSD ChemStation an.
Front panel
Zeigt die Version des lokalen Bedienfelds an.
Log amplifier
Zeigt die Informationen zur Version an.
Sideboard
Zeigt den Sideboard-Typ an.
Mainboard
Zeigt den Mainboard-Typ an.
Serial number
Diese wird dem MSD über das Dialogfenster “Configuration“ an der
GC/MSD ChemStation zugewiesen.
Tabelle 11 Menü “Controller“
Aktion
Beschreibung
Reboot controller
Startet die LAN/MS-Steuerkarte.
Test LCP?
Startet einen Diagnosetest der zweizeiligen Anzeige.
Test HTTP link to GC/MSD
ChemStation?
Prüft den Status des HTTP-Servers.
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
57
3
Betrieb im Elektronenstoß-Modus (EI)
Die EI-GC/MSD-Verbindung
Die GC/MSD-Verbindung (Abb. 12) ist eine Heizleitung in den MSD für die
Kapillarsäule. Sie ist an der rechten Seite der Analysatorkammer mit einer
O-Ringdichtung verschraubt. Sie besitzt eine Schutzabdeckung, die immer
installiert bleiben muss.
Ein Ende der GC/MSD-Verbindung verläuft durch die Seite des Gaschromatographen und in den GC-Ofen. Dieses Ende besitzt ein Gewinde, um so eine Verbindung der Säule mit einer Mutter und einer Ferrule zu ermöglichen. Das
andere Ende der Verbindung passt in die Ionenquelle. Die letzten 1 bis 2 Millimeter der Kapillarsäule erstrecken sich über das Ende der Führungsröhre und
in die Ionisationskammer hinein.
Die GC/MSD-Verbindung wird über eine elektrische Patronenheizung beheizt.
Normalerweise wird die Heizung über die mit “Thermal Aux #2” beheizte Zone
des GC mit Strom versorgt und gesteuert. Bei GCs der Serie 6850 wird die Heizung mit der zusätzlichen Heizzone verbunden. Bei GCs der Serie 7820A wird
die Heizung entweder mit der hinteren Einlassheizzone für Einzeleinlassmodelle oder mit der manuellen Ventilheizzone für Doppeleinlassmodelle verbunden. Die Verbindungstemperatur kann an der MSD ChemStation oder dem
Gaschromatographen eingestellt werden. Ein Fühler (Thermopaar) in der Verbindung überwacht die Temperatur.
Die GC/MSD-Verbindung sollte in einem Bereich zwischen 250 °C und 350 °C
betrieben werden. Aufgrund dieser Einschränkung sollte die Verbindungstemperatur etwas höher als die maximale GC-Ofentemperatur, jedoch niemals
höher als die maximale Säulentemperatur liegen.
Die EI-GC/MSD-Verbindung kann nur mit der EI-Ionenquelle verwendet werden. Die CI-GC/MSD-Verbindung jedoch kann mit beiden Quellen verwendet
werden.
Siehe auch
“Installieren einer Kapillarsäule in der GC/MSD-Verbindung” .
WARNUNG
58
Die GC/MSD-Verbindung arbeitet mit hohen Temperaturen. Falls Sie diese berühren,
wenn diese erwärmt ist, werden Sie sich verbrennen.
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
Betrieb im Elektronenstoß-Modus (EI)
3
Heizungsmanschette
Isolierung
Säule
Ionisationskammer
MSD
Analysatorkammer
GC-Ofen
Heizungs-/
Fühlereinheit
Säulenende ragt 1 bis 2 mm in die Ionisationskammer.
Abb. 12
Die EI-GC/MSD-Verbindung
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
59
3
Betrieb im Elektronenstoß-Modus (EI)
Vor dem Einschalten des MSD

Stellen Sie sicher, dass Sie vor dem Einschalten oder vor der Bedienung des
MSD folgende Schritte durchgeführt haben.
• Das Entlüftungsventil muss geschlossen sein (der Drehknopf ist im Uhrzeigersinn bis zum Anschlag zugedreht).
• Alle anderen Luftabdichtungen und sonstigen Dichtungen müssen angebracht und vollständig dicht sein. (Die Schraube für die vordere Seitenabdeckung sollte nicht angezogen sein, sofern nicht gefährliche Träger- oder
Reagensgase verwendet werden.)
• Der MSD ist an einer geerdeten Steckdose angeschlossen.
• Die GC/MSD-Verbindung führt in den GC-Ofen.
• Eine konditionierte Kapillarsäule ist im GC-Einlass und in der GC/MSDVerbindung installiert.
• Der GC ist eingeschaltet, jedoch sind die Heizzonen bei der GC/MSD-Verbindung, dem GC-Einlass und dem Ofen ausgeschaltet.
• Das Trägergas mit einer Reinheit von mindestens 99,9995% wird über die
empfohlenen Filter in den GC eingespeist.
• Bei Verwendung von Wasserstoff als Trägergas muss der Trägergasfluss
ausgeschaltet sein, und die Rändelschraube auf der vorderen Seitenabdeckung muss leicht festgezogen sein.
• Die Öffnung der Vorpumpe ist korrekt entlüftet.
WARNUNG
Die Abluft aus der Vorpumpe enthält Lösungsmittel und die von Ihnen analysierten
Chemikalien. Wenn Sie die standardmäßige Vorpumpe verwenden, sind auch Spuren von Pumpenöl enthalten. Wenn Sie giftige Lösungsmittel verwenden oder giftige
Chemikalien analysieren, entfernen Sie das Ölventil (Standardpumpe), und installieren Sie einen Schlauch (ID von 11-mm), um so die Abluft der Vorpumpe nach Außen
oder in eine Abzugshaube abzuführen. Stellen Sie sicher, dass regionale Vorschriften eingehalten werden. Der Ölfilter für die standardmäßige Pumpe hält nur das Öl
der Pumpe zurück. Giftige Chemikalien werden nicht gefiltert.
WARNUNG
Wenn Sie Wasserstoff als Trägergas einsetzen, starten Sie den Trägergasfluss erst,
wenn der MSD abgepumpt wurde. Wenn die Vakuumpumpen ausgeschaltet sind,
sammelt sich im MSD Wasserstoff an. Dies kann zu einer Explosion führen. Lesen
Sie den Abschnitt “Wasserstoff-Sicherheit” , bevor Sie den MSD in Verbindung mit
Wasserstoff als Trägergas einsetzen.
60
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
Betrieb im Elektronenstoß-Modus (EI)
3
Abpumpen
Das Datensystem oder das lokale Bedienfeld ermöglicht Ihnen das Abpumpen
des MSD. Der Prozess ist zum Großteil automatisiert. Nachdem Sie das Entlüftungsventil geschlossen und den Hauptnetzschalter eingeschaltet haben (während Sie auf die Seitenabdeckung drücken), pumpt der MSD von selbst ab. Die
Datensystem-Software überwacht den Systemstatus während des Abpumpens
und zeigt diesen an. Wenn der Druck niedrig genug ist, schaltet das Programm
die Ionenquellen- und Massenfilterheizungen ein, und fordert Sie dazu auf, die
GC/MSD-Verbindungsheizung einzuschalten. Der MSD wird ausgeschaltet,
wenn dieser nicht korrekt abpumpen kann.
Mithilfe der Menüs oder der MS-Überwachungsfunktionen kann das Datensystem Folgendes anzeigen:
• Motorgeschwindigkeit für Turbopumpen-MSDs (Drehgeschwindigkeit in
Prozent)
• Vorpumpendruck für Diffusionspumpen-MSDs
• Druck der Analysatorkammer (Vakuum) für MSDs mit dem optionalen
G3397A Mikro-Ionen-Vakuummeter
Das lokale Bedienfeld kann diese Daten auch anzeigen.
Steuern der Temperaturen
MSD-Temperaturen werden über das Datensystem gesteuert. Der MSD besitzt
unabhängige Heizungen und Temperaturfühler für die Ionenquelle und den
Quadrupolmassenfilter. Sie können die Sollwerte anpassen und diese Temperaturen am Datensystem oder im lokalen Bedienfeld anzeigen.
Normalerweise wird die Heizung der GC/MSD-Verbindung über die mit “Thermal Aux #2” beheizte Zone des GC mit Strom versorgt und gesteuert. Bei GCs
der Serie 6850 wird die Heizung mit der zusätzlichen Heizzone verbunden. Bei
GCs der Serie 7820 wird die Heizung entweder mit der hinteren Einlassheizzone für Einzeleinlassmodelle oder mit der manuellen Ventilheizzone für Doppeleinlassmodelle verbunden. Die Temperatur der GC/MSD-Verbindung kann
am Datensystem oder am GC eingestellt und überwacht werden.
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
61
3
Betrieb im Elektronenstoß-Modus (EI)
Steuern des Säulenflusses
Der Trägergasfluss wird über den Vordruck im GC gesteuert. Bei einem
bestimmten Vordruck verringert sich der Säulenfluss, wenn sich die GC-Ofentemperatur erhöht. Mit der elektronischen Pneumatiksteuerung (Electronic
Pneumatic Control = EPC) und wenn der Säulenmodus auf Constant Flow eingestellt ist, wird unabhängig von der Temperatur der gleiche Säulenfluss beibehalten.
Der MSD kann verwendet werden, um den tatsächlichen Säulenfluss zu messen. Sie injizieren eine kleine Menge Luft oder anderer nicht zurückbehaltener Chemikalien und messen die Zeit, bis der MSD erreicht wird. Mit dieser
Zeitmessung können Sie den Säulenfluss berechnen. Siehe Seite 73.
62
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
3
Betrieb im Elektronenstoß-Modus (EI)
Entlüften des MSD
Ein Programm im Datensystem führt Sie durch den Entlüftungsprozess. Er
schaltet die GC- und MSD-Heizungen und die Diffusionspumpenheizung oder
die Turbopumpe zum korrekten Zeitpunkt aus. Er überwacht außerdem die
Temperaturen im MSD und zeigt an, wenn der MSD zu entlüften ist.
Der MSD wird durch ein fehlerhaftes Entlüften beschädigt. Eine Diffusionspumpe leitet verdampfte Pumpenflüssigkeit in den Analysator zurück,
wenn der MSD vor dem vollständigen Abkühlen der Diffusionspumpe entlüftet
wird. Eine Turbopumpe wird beschädigt, wenn die normale Betriebsgeschwindigkeit um über 50% während der Entlüftung überschritten wird.
WARNUNG
Stellen Sie sicher, dass die GC/MSD-Verbindung und die Analysatorzonen abgekühlt sind (unter 100 °C), bevor Sie den MSD entlüften. Eine Temperatur von 100 °C
reicht für Hautverbrennungen aus; tragen Sie immer Schutzhandschuhe, wenn Sie
Bauteile des Analysators anfassen.
WARNUNG
Wenn Sie Wasserstoff als Trägergas verwenden, muss vor dem Abschalten der
Stromversorgung des MSD der Trägergasfluss ausgeschaltet sein. Wenn die Vorpumpe ausgeschaltet ist, sammelt sich im MSD Wasserstoff an. Dies kann zu einer
Explosion führen. Lesen Sie den Abschnitt “Wasserstoff-Sicherheit” , bevor Sie den
MSD mit Wasserstoff als Trägergas einsetzen.
VORSICHT
Entlüften Sie den MSD niemals, indem Sie durch eines der Enden des Vorpumpenschlauchs Luft transportieren. Verwenden Sie das Entlüftungsventil oder entfernen Sie
die Säulenmutter und die Säule.
Führen Sie keine Entlüftung durch, wenn die Betriebsgeschwindigkeit der Turbopumpe
bei über 50% liegt.
Überschreiten Sie nicht den maximal empfohlenen gesamten Gasfluss.
Siehe “Modelle und Merkmale des MSD der Serie 5975” .
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
63
3
Betrieb im Elektronenstoß-Modus (EI)
Anzeigen der MSD-Analysatortemperatur und des Vakuumstatus
Sie können diese Aufgabe auch am lokalen Bedienfeld durchführen. Das Handbuch G1701EA GC/MSD ChemStation Erste Schritte enthält weitere Informationen.
Vorgehensweise
1 Wählen Sie in der Ansicht “Instrument Control” im Menü “Instrument” die
Option Edit Tune Parameters aus (Abb. 13).
Abb. 13
Tune-Parameter
2 Wählen Sie die Tune-Datei, die Sie mit Ihrer Methode verwenden möchten,
im Dialogfenster Load MS Tune File aus.
3 Analysatortemperaturen und Vakuumstatus werden im Feld Zones angezeigt.
64
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
3
Betrieb im Elektronenstoß-Modus (EI)
Sofern Sie noch nicht mit dem Abpumpen begonnen haben, sollte der Vordruck unter 300 mTorr liegen, oder die Turbopumpe muss mit mindestens 80%
ihrer Geschwindigkeit arbeiten. Die MSD-Heizungen bleiben solange ausgeschaltet, wie die Diffusionspumpe kalt ist oder sich die Turbopumpe mit weniger als 80% ihrer normalen Geschwindigkeit dreht. Normalerweise liegt der
Vordruck unter 100 mTorr oder die Geschwindigkeit der Turbopumpe liegt bei
100%.
Die MSD-Heizungen schalten am Ende des Abpumpzyklus ein und zu Beginn
des Entlüftungszyklus aus. Die angegebenen Sollwerte ändern sich nicht
durch das Entlüften oder Abpumpen, selbst wenn beide MSD-Zonen ausgeschaltet sind.
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
65
3
Betrieb im Elektronenstoß-Modus (EI)
Einstellen von Überwachungsfunktionen für die MSD-Temperatur und den
Vakuumstatus
Eine Überwachung zeigt den aktuellen Wert eines einzelnen Geräteparameters
an. Dieser kann in das standardmäßige Gerätesteuerungsfenster aufgenommen werden. Überwachungen können so eingestellt werden, dass sie die Farbe
ändern, wenn der tatsächliche Parameter über einen benutzerdefinierten
Grenzwert hinaus von seinem Sollwert abweicht.
Vorgehensweise
1
2
3
4
5
6
7
Wählen Sie MS Monitors im Menü “Instrument”.
Im Feld Edit MS Monitors unter Type wählen Sie Zone.
Unter Parameter wählen Sie MS Source, und klicken Sie auf Add.
Unter Parameter wählen Sie MS Quad, und klicken Sie auf Add.
Unter Parameter wählen Sie Foreline (oder TurboSpd) , und klicken Sie auf Add.
Wählen Sie eine beliebige Überwachung, und wählen Sie dann Add.
Klicken Sie auf OK. Die neuen Überwachungen werden in der unteren rechten Ecke des Fensters “Instrument Control” als Stapel angezeigt. Sie müssen verschoben werden, damit Sie alle sehen können.
8 Klicken Sie auf jede Überwachung, und ziehen Sie diese an die gewünschte Position. Beachten Sie Abb. 14 für ein Beispiel der Anordnung von Überwachungen.
Abb. 14
Anordnen von Überwachungen
9 Damit die neuen Einstellungen Bestandteil der Methode werden, wählen
Sie Save im Menü “Method”.
66
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
Betrieb im Elektronenstoß-Modus (EI)
3
Einstellen der MSD-Analysatortemperaturen
Sollwerte für die MSD-Ionenquellen- und Massenfilter-(Quad-)Temperaturen
werden in der aktuellen Tune-Datei (*.u) gespeichert. Wenn eine Methode geladen wird, werden die Sollwerte aus der mit dieser Methode verknüpften
Tune-Datei automatisch heruntergeladen.
Vorgehensweise
1 Wählen Sie in der Ansicht “Instrument Control” im Menü “Instrument” die
Option Edit Tune Parameters aus.
2 Wählen Sie Temperatures im Menü MoreParams aus (Abb. 15).
Abb. 15
Einstellen von Temperaturen
3 Geben Sie die gewünschten Quellen- und Quad-(Massenfilter-)Temperaturen in den Feldern für die Sollwerte ein. Siehe Tabelle 12 für empfohlene
Sollwerte.
GC/MSD-Verbindung, Ionenquelle und Quadrupolheizzonen interagieren
miteinander. Die Analysatorheizungen können ggf. die Temperaturen nicht
exakt steuern, wenn der Sollwert für eine Zone erheblich vom Sollwert
einer angrenzenden Zone abweicht.
WARNUNG
Wählen Sie keinen höheren Wert als 200 °C für den Quadrupol oder 350 °C für die
Quelle.
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
67
3
Betrieb im Elektronenstoß-Modus (EI)
4 Zum Schließen des Bildschirms klicken Sie auf:
• Apply, um die neuen Temperatursollwerte an den MSD zu senden.
• OK, um die derzeit geladene Tune-Datei zu ändern aber nicht alles an den
MSD zu übertragen (wählen Sie Apply).
• Cancel, um das Fenster zu verlassen, ohne die derzeit geladene TuneDatei zu ändern oder Informationen an den MSD zu übertragen.
5 Wenn das Dialogfenster Save MS Tune File erscheint, klicken Sie entweder auf
OK, um Ihre Änderungen in der gleichen Datei zu speichern, oder geben Sie
einen neuen Dateinamen ein, und klicken Sie auf OK.
Tabelle 12 Empfohlene Temperatureinstellungen
68
EI-Betrieb
PCI-Betrieb
NCI-Betrieb
MS Source
230
250
150
MS Quad
150
150
150
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
Betrieb im Elektronenstoß-Modus (EI)
3
Einstellen der Temperatur der GC/MSD-Verbindung über die ChemStation
Sie können diese Aufgabe auch am lokalen Bedienfeld durchführen. Siehe
“Betrieb des MSD über das lokale Bedienfeld” .
Vorgehensweise
1 Wählen Sie View>Instrument Control.
2 Wählen Sie Instrument>GC Edit Parameters.
3 Klicken Sie auf Aux, um die Verbindungstemperatur zu bearbeiten (Abb. 16).
Abb. 16
Einstellen der Verbindungstemperatur
4 Aktivieren Sie das Kontrollkästchen On, um die Heizung einzuschalten, und
geben Sie den Sollwert in der Spalte Value °C ein.
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
69
3
Betrieb im Elektronenstoß-Modus (EI)
Der typische Sollwert ist 280 °C. Die Grenzwerte sind 0 °C und 350 °C. Durch
einen Sollwert unter der Umgebungstemperatur wird die Verbindungsheizung
ausgeschaltet.
VORSICHT
Überschreiten Sie niemals die maximale Temperatur für Ihre Säule.
5 Klicken Sie auf Apply, um die Sollwerte herunterzuladen, oder klicken Sie
auf OK, um die Sollwerte herunterzuladen und das Fenster zu schließen.
6 Damit die neuen Einstellungen Bestandteil der Methode werden, wählen
Sie Save im Menü “Method”.
VORSICHT
70
Stellen Sie sicher, dass das Trägergas eingeschaltet ist und die Säule mit Luft gespült
wurde, bevor Sie die GC/MSD-Verbindung oder den GC-Ofen aufheizen.
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
3
Betrieb im Elektronenstoß-Modus (EI)
Überwachen des Hochvakuumdrucks
Für die Drucküberwachung wird der optionale G3397A Mikro-Ionen-Vakuummeter benötigt.
Benötigte Materialien
• Mikro-Ionen-Vakuummeter (G3397A)
WARNUNG
Sofern Sie Wasserstoff als Trägergas verwenden, schalten Sie das Mikro-IonenVakuummeter nicht aus, wenn sich in der Analysatorkammer möglicherweise
Wasserstoff angesammelt hat. Lesen Sie den Abschnitt “Wasserstoff-Sicherheit” ,
bevor Sie den MSD mit Wasserstoff als Trägergas einsetzen.
Vorgehensweise
1 Starten Sie den MSD, und pumpen Sie den MSD ab (Seite 91).
2 Wählen Sie in der Ansicht “Tune and Vacuum Control” im Menü “Vacuum”
die Option Turn Vacuum Gauge on/off aus.
3 In der Ansicht “Instrument Control” können Sie eine MS-Überwachung für
Messwerte einrichten. Das Vakuum kann auch am lokalen Bedienfeld oder
im Bildschirm “Manual Tune” abgelesen werden.
Den größten Einfluss auf den Betriebsdruck im EI-Modus hat der Trägergasfluss (Säulenfluss). Tabelle 13 listet die typischen Drücke für verschiedene
Gasflüsse mit Helium als Trägergas auf. Diese Drücke sind ungefähre Werte
und variieren von Gerät zu Gerät um ca. 30%.
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
71
3
Betrieb im Elektronenstoß-Modus (EI)
Tabelle 13 Messwerte des Mikro-Ionen-Vakuummeters
Säulenflussrate,
mL/Min
Messwert an der
Messvorrichtung,
Torr
Leistungs-Turbopumpe
Messwert an der
Messvorrichtung,
Torr
Standard-Turbopumpe
Messwert an der
Messvorrichtung, Torr
Diffusions-Pumpe
Vordruckmesswert,
Torr
Diffusions-Pumpe
0.5
3.18E–06
1.3E–05
2.18E–05
34.7
0,7
4.42E–06
1.83E–05
2.59E–05
39.4
1
6.26E–06
2.61E–05
3.66E–05
52.86
1,2
7.33E–06
3.11E–05
4.46E–05
60.866
2
1.24E–05
5.25E–05
7.33E–05
91.784
3
1.86E–05
8.01E–05
1.13E–04
125.76
4
2.48E–05
6
3.75E–05
Wenn der Druck konstant über den aufgelisteten Werten liegt, lesen Sie die
Online-Hilfe in der MSD ChemStation-Software für Informationen zur Fehlerbehebung bei Luftlecks und anderen Vakuumproblemen.
72
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
Betrieb im Elektronenstoß-Modus (EI)
3
Messen der linearen Geschwindigkeit des Säulenflusses
Mit Kapillarsäulen (wie denen, die mit dem MSD verwendet werden) wird häufig
die lineare Geschwindigkeit und nicht die volumetrische Flussrate gemessen.
Vorgehensweise
1 Stellen Sie “Data Acquisition” für die splitlose, manuelle Injektion ein, und
wählen Sie eine Ionenüberwachung (SIM) von m/z 28.
2 Drücken Sie im GC-Tastenfeld auf Prep Run.
3 Injizieren Sie 1 µL Luft in den GC-Einlass, und drücken Sie Start Run.
4 Warten Sie, bis eine Spitze bei m/z 28 eluiert. Beachten Sie die Retentionszeit.
5 Berechnen Sie die mittlere, lineare Geschwindigkeit.
Mittlere, lineare Geschwindigkeit (cm/s) = 100
-------------L-
t
wobei:
L = Länge der Säule in Metern
t = Retentionszeit in Sekunden
Achten Sie auf abgebrochene Säulenteile. Wenn an einer 25 m langen Säule
ein 1 m langer Abschnitt fehlt, kann dies zu einer Abweichung von 4% führen.
6 Verwenden Sie diese Geschwindigkeit, um die Flussberechnungen der MSD
ChemStation zu überprüfen (Seite 74).
Wenn die Zahlen nicht passen, klicken Sie auf Change, um die Säulenabmessungen zu kalibrieren.
7 Berechnen Sie die volumetrische Flussrate.
2
0.785 D LVolumetrische Flussrate (mL/Min) = --------------------------t
wobei:
D = Innendurchmesser der Säule in Millimeter
L = Säulenlänge in Meter
t = Retentionszeit in Minuten
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
73
3
Betrieb im Elektronenstoß-Modus (EI)
Berechnen des Säulenflusses
Der volumetrische Fluss kann aus dem Säulenvordruck berechnet werden,
wenn die Säulenabmessungen bekannt sind.
Vorgehensweise
1 Wählen Sie in der Ansicht “Instrument Control” die Option Instrument>GC
Edit Parameters aus.
2 Klicken Sie auf das Symbol Columns (Abb. 17 zeigt ein Beispiel).
3 Wählen Sie die entsprechende Säule aus.
Abb. 17
74
Berechnen des Säulenflusses
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
3
Betrieb im Elektronenstoß-Modus (EI)
Tunen des MSD
Sie können auch über das lokale Bedienfeld den derzeit im PC-Speicher geladenen Autotune-Vorgang ausführen. Siehe “Betrieb des MSD über das lokale
Bedienfeld” .
Vorgehensweise
1 Prüfen Sie in der Ansicht “Instrument Control”, ob die korrekte Tune-Datei
geladen ist. Bei den meisten Anwendungen wird mit ATUNE.U (Autotune)
das beste Ergebnis erzielt. STUNE.U (Standard Tune) wird nicht empfohlen,
da dies zu einer geringeren Empfindlichkeit führen kann.
Ziehen Sie den Gain-Autotune-Vorgang (GAIN.U + HiSense.U) in Betracht.
Dieses Tuning bezieht sich auf die Zielverstärkung statt auf die Zielintensität. Sie erhalten eine ausgezeichnete Reproduzierbarkeit sowohl der analysespezifischen Intensität als auch zwischen den verschiedenen Geräten.
2 Stellen Sie das System mit den gleichen Bedingungen (GC-Ofentemperatur,
Säulenfluss und MSD-Analysatortemperaturen) ein, die bei der Datenerfassung verwendet werden.
3 Wählen Sie Tune MSD, um einen vollständigen Tune-Vorgang durchzuführen,
oder Quick Tune, um Peak-Breite, Massenzuordnung und Intensität ohne
geänderte Ionenverhältnisse einzustellen. Wenn Sie Ihr System für CI konfiguriert ist, können Sie das Fenster “CI Tune” über dieses Feld aufrufen. Der
Tune-Vorgang beginnt sofort.
4 Warten Sie, bis der Tune-Vorgang abgeschlossen und der Bericht erstellt ist.
Speichern Sie Ihre Tune-Berichte. Um die Aufzeichnung der Tune-Reports
anzuzeigen, wählen Sie Checkout>View Previous Tunes....
Um Ihren MSD manuell zu tunen oder um spezielle Autotune-Vorgänge durchzuführen, navigieren Sie zur Ansicht “Tune and Vacuum Control”.
Im Menü “Tune” können Sie zusätzlich zu den unter “Instrument Control” verfügbaren Tune-Vorgängen spezielle Autotune-Vorgänge für spezifische Spektrumergebnisse, wie beispielsweise DFTPP Tune oder BFB Tune, auswählen:
Die Handbücher oder die Online-Hilfe zur MSD ChemStation-Software enthalten weitere Informationen zum Tuning.
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
75
3
Betrieb im Elektronenstoß-Modus (EI)
Überprüfen der Systemleistung
Benötigte Materialien
• 1 pg/µL (0,001 ppm) OFN-Probe (5188-5348)
Überprüfen der Tune-Leistung
1 Stellen Sie sicher, dass das System mindestens 60 Minuten lang abgepumpt
wurde.
2 Stellen Sie die GC-Ofentemperatur auf 150 °C und den Säulenfluss auf
1.0 mL/Min ein.
3 Wählen Sie in der Ansicht “Instrument Control” im Menü “Checkout” die
Option Checkout Tune aus. Die Software führt einen Autotune-Vorgang durch
und druckt den Bericht.
4 Speichern Sie die Methode nach Abschluss des Autotune-Vorgangs, und
wählen Sie dann im Menü “Checkout” die Option Evaluate Tune aus.
Die Software wertet den letzten Autotune-Vorgang aus und druckt den
Bericht “System Verification – Tune”.
Überprüfen der Empfindlichkeitsleistung
1 Richten Sie das System so ein, dass 1 µL von OFN injiziert wird, entweder
mit dem automatischen Probengeber oder manuell.
2 Wählen Sie in der Ansicht “Instrument Control” im Menü “Checkout” die
Option Sensitivity Check aus.
3 Klicken Sie auf die entsprechenden Symbole im Fenster “Instrument | Edit”,
um die Methode für den Injektionstyp zu bearbeiten.
4 Klicken Sie auf OK, um die Methode auszuführen.
Nach Abschluss der Methode wird ein Auswertungsbericht gedruckt.
Überprüfen Sie, ob das Signal/Rausch-Verhältnis den veröffentlichten Spezifikationen entspricht. Die Spezifikationen finden Sie auf der
Agilent-Website unter www.agilent.com/chem.
76
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
3
Betrieb im Elektronenstoß-Modus (EI)
Testen von hohen Massen (MSDs der Serie 5975)
Einrichten der Bedingungen
1 Besorgen Sie sich eine Probe von PFHT (5188-5357).
2 Laden Sie die Tune-Datei “ATUNE.U”, und führen Sie dann einen Autotune-Vorgang für den MSD aus.
3 Lösen Sie die PFHT.M Methode unter x\\5975\\PFHT.M auf, wobei x der
verwendeten Gerätenummer entspricht.
4 Aktualisieren und speichern Sie die Methode.
Checkout mit hohen Massen
1 Füllen Sie eine Probe in ein Probenfläschchen und platzieren Sie dieses in
Position 2.
2 Wählen Sie im Menü Checkout die Option High Mass Check.
3 Folgen Sie den Anweisungen am Bildschirm.
4 Nach 5 Minuten ist die Analyse abgeschlossen und die Ergebnisse werden
gedruckt.
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
77
3
Betrieb im Elektronenstoß-Modus (EI)
Ergebnisse
Abb. 18
78
PFHT Bericht für hohe Massen
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
3
Betrieb im Elektronenstoß-Modus (EI)
Die Ergebnisse enthalten die empfohlene Menge, um den AMU-Offset für hohe
Massen anzupassen. Wenn Ihre Ergebnisse im Bereich von 5 Einheiten der
Zielmenge liegen, sind keine Anpassungen erforderlich.
Anpassungen
1 Stellen Sie sicher, dass ATUNE.U geladen wurde.
2 Wählen Sie in der Ansicht “Instrument Control” im Menü “Instrument” die
Option Edit Tune Parameters.
3 Klicken Sie auf MoreParams, und wählen Sie DynamicRamping Params...
a Wählen Sie den AMU-Offset im Dropdown-Listenfeld.
b Wenn die Werte auf der rechten Seite grau abgeblendet erscheinen, wählen Sie das Kontrollkästchen Enable Dynamic Ramping For This Lens.
c Geben Sie den empfohlenen Offset ein, und klicken Sie auf OK.
4 Klicken Sie im Feld “Edit Parameters” auf OK. Das Dialogfenster “Save MS
Tune File” wird angezeigt.
Sie können die vorhandene ATUNE.U-Datei überschreiben, um so eine
Anpassung für hohe Massen aufzunehmen, oder speichern Sie diese Datei
unter einem neuen Namen, z. B. ATUNEHIGH.U.
HINWEIS
Bei jeder Durchführung eines ATUNE.U-Vorgangs wird der eingegebene AMU-Offset überschrieben. Aus diesem Grund wird der Tune-Vorgang umbenannt.
5 Laden Sie die PFHT.M-Datei und die gespeicherte Tune-Datei, und speichern Sie dann die Methode.
6 Führen Sie Testkombinationen erneut aus (wiederholen Sie den Checkout
von hohen Massen). Wenn die Korrektur im Bereich von 5 Einheiten liegt,
sind keine weiteren Anpassungen erforderlich.
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
79
3
Betrieb im Elektronenstoß-Modus (EI)
Abnehmen der MSD-Gehäuseabdeckung
Benötigte Materialien
• Schraubendreher, Torx T-15 (8710-1622)
Beachten Sie diese Vorgehensweisen (Abb. 19), wenn Sie eine der MSD-Gehäuseabdeckungen abnehmen müssen:


Abnehmen der oberen Analysatorabdeckung
Entfernen Sie die fünf Schrauben, und heben Sie die Abdeckung nach oben weg.
Abnehmen der Fensterabdeckung des Analysators
1 Drücken Sie den verrundeten Bereich am oberen Abschnitt des Fensters
nach unten.
2 Heben Sie das Fenster nach vorne aus dem MSD heraus.
WARNUNG
80
Entfernen Sie keine anderen Abdeckungen. Unter diesen Abdeckungen liegen
gefährliche Spannungen an.
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
Betrieb im Elektronenstoß-Modus (EI)
3
Fensterabdeckung des
Analysators
Verriegelung
Analysatorabdeckung
Linke
Seitenabdeckung
Abb. 19
Abnehmen von Abdeckungen
VORSICHT
Wenden Sie keine zu große Kraft an, da sonst die Kunststoffstifte brechen können, mit
denen die Abdeckung an der Zentraleinheit angebracht wird.
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
81
3
Betrieb im Elektronenstoß-Modus (EI)
Entlüften des MSD
Vorgehensweise
1 Wählen Sie im Menü “Vacuum” in der Software die Option Vent aus. Folgen
Sie den angezeigten Anweisungen.
2 Stellen Sie die Heizung der GC/MSD-Verbindung und die GC-Ofentemperaturen auf die Umgebungstemperatur (Raumtemperatur) ein.
WARNUNG
Wenn Sie Wasserstoff als Trägergas verwenden, muss vor dem Abschalten der
Stromversorgung des MSD der Trägergasfluss ausgeschaltet sein. Wenn die Vorpumpe ausgeschaltet ist, sammelt sich im MSD Wasserstoff an. Dies kann zu einer
Explosion führen. Lesen Sie den Abschnitt “Wasserstoff-Sicherheit” , bevor Sie den
MSD mit Wasserstoff als Trägergas einsetzen.
VORSICHT
Vergewissern Sie sich, dass der GC-Ofen und die GC/MSD-Verbindung kalt sind, bevor
Sie den Trägergasfluss ausschalten.
3 Schalten Sie bei entsprechender Aufforderung den MSD am Netzschalter
aus.
4 Ziehen Sie das Netzkabel vom MSD ab.
WARNUNG
82
Wählen Sie an der ChemStation nicht die Ansicht “Instrument Control“, während
der MSD entlüftet wird. Hierdurch wird die Heizung für die Verbindung aktiviert.
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
3
Betrieb im Elektronenstoß-Modus (EI)
5 Nehmen Sie die Fensterabdeckung des Analysators ab (Seite 80).
Belüftungsventilregler
Abb. 20
JA
NEIN
Entlüften des MSD

6 Drehen Sie den Regler am Entlüftungsventil (Abb. 20) nur eine 3/4-Umdrehung entgegen dem Uhrzeigersinn bzw. bis Sie das Zischen eines Luftstroms
in die Analysatorkammer hören.
Drehen Sie den Regler nicht zu weit auf, da sich sonst der O-Ring aus seiner
Vertiefung lösen kann. Stellen Sie sicher, dass der Drehknopf wieder
geschlossen ist, bevor Sie die Pumpe aktivieren.
WARNUNG
Lassen Sie den Analysator auf Raumtemperatur abkühlen, bevor Sie ihn anfassen.
VORSICHT
Tragen Sie stets saubere Handschuhe, wenn Sie Teile berühren, die in die Analysatorkammer gestellt werden.
WARNUNG
Wählen Sie an der ChemStation nicht die Ansicht “Instrument Control“ während der
MSD entlüftet wird. Hierdurch wird die Heizung für die Verbindung aktiviert.
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
83
3
Betrieb im Elektronenstoß-Modus (EI)
Öffnen der Analysatorkammer
Benötigte Materialien
• Saubere, fusselfreie Handschuhe
• Groß (8650-0030)
• Klein (8650-0029)
• Antistatische Erdungsmanschette
• Klein (9300-0969)
• Mittelgroß (9300-1257)
• Groß (9300-0970)
VORSICHT
Elektrostatische Ladungen an den Analysatorbauteilen werden über die seitliche Karte
abgeleitet, wo sie empfindliche Bauteile beschädigen können. Tragen Sie eine geerdete, antistatische Erdungsmanschette, und beachten Sie die antistatischen Vorsichtsmaßnahmen (siehe Seite 131), bevor Sie die Analysatorkammer öffnen.
Vorgehensweise

1 Entlüften Sie den MSD (Seite 82).
2 Ziehen Sie das Steuerungskabel der seitlichen Karte und das Netzkabel von
der seitlichen Karte ab.
3 Lösen Sie die Rändelschrauben der Seitenabdeckung (Abb. 21), wenn diese
angezogen sind.
Die hintere Rändelschraube der Seitenabdeckung sollte während der normalen Verwendung nicht angezogen sein. Sie dient nur als Transportsicherung. Die vordere Rändelschraube der Seitenabdeckung sollte nur für den
CI-Betrieb angezogen sein oder wenn Wasserstoff oder andere entflammbare oder giftige Substanzen als Trägergas verwendet werden.
VORSICHT
Wenn Sie im nächsten Schritt einen Widerstand spüren, unterbrechen Sie den Vorgang. Wenden Sie keine Kraft an, um die Seitenabdeckung zu öffnen. Stellen Sie
sicher, dass der MSD entlüftet ist. Stellen Sie sicher, dass die hintere und vordere
Schraube der Seitenabdeckung vollständig gelöst sind.
4 Klappen Sie die Seitenabdeckung vorsichtig auf.
84
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
Betrieb im Elektronenstoß-Modus (EI)
3
WARNUNG
Der Analysator, die GC/MSD-Verbindung und andere Bauteile in der Analysatorkammer arbeiten bei extrem hohen Temperaturen. Berühren Sie Teile erst dann,
wenn Sie absolut sicher sind, dass diese abgekühlt sind.
VORSICHT
Tragen Sie immer saubere Handschuhe, um bei Arbeiten in der Analysatorkammer eine
Verunreinigung zu verhindern.
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
85
3
Betrieb im Elektronenstoß-Modus (EI)
Rändelschrauben
Seitenabdeckung
Analysatorabdeckung
KAMMER GESCHLOSSEN
Detektor
Seitenabdeckung
Feedthrough-Karte
Ionenquelle
KAMMER GEÖFFNET
Analysator
Abb. 21
86
Die Analysatorkammer
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
Betrieb im Elektronenstoß-Modus (EI)
3
Schließen der Analysatorkammer
Benötigte Materialien
• Saubere, fusselfreie Handschuhe
• Groß (8650-0030)
• Klein (8650-0029)
Vorgehensweise
1 Stellen Sie sicher, dass alle elektrischen Leitungen des Analysators korrekt
angeschlossen sind. Bei EI- und CI-Quellen ist die Verkabelung jeweils
gleich.
Die Verkabelung wird in Tabelle 14 beschrieben und ist in Abb. 22 und
Abb. 23 dargestellt. Der Begriff “Karte” in der Tabelle bezieht sich auf die
Feedthrough-Karte, die sich neben der Ionenquelle befindet.
Tabelle 14 Analysatorverkabelung
Kabelbeschreibung
Angeschlossen an
Verbindung zu
Grün mit Wulst (2)
Quadheizung
Karte, oben links (HTR)
Weiß mit geflochtener Hülle (2)
Quadfühler
Karte, oben (RTD)
Weiß (2)
Karte, Mitte (FILAMENT-1)
Glühdraht 1 (oben)
Rot (1)
Karte, Mitte links (REP)
Repeller
Schwarz (2)
Karte, Mitte (FILAMENT-2)
Glühdraht 2 (unten)
Orange (1)
Karte, oben rechts (ION FOC)
Ionenfokuslinse
Blau (1)
Karte, oben rechts (ENT LENS) Eintrittslinse
Grün mit Wulst (2)
Ionenquellenheizung
Karte, unten links (HTR)
Weiß (2)
Ionenquellenfühler
Karte, unten (RTD)
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
87
3
Betrieb im Elektronenstoß-Modus (EI)
QUADRUPOLE
HTR
RTS
ENTR
LENS
ION
FOC
Weiße Drähte
zum Glühdraht 1
Blauer Draht zur
Eintrittslinse
Oranger Draht zur
Ionenfokuslinse
FILAMENT - 1
Roter Draht
zum Repeller
REP
FILAMENT - 2
Schwarze Drähte
zum Glühdraht 2
Drähte für Ionenquellenheizung (grün)
RTS
HTR
Drähte für Ionenquellenfühler
(weiß)
SOURCE
Abb. 22
88
Verdrahtung der Feedthrough-Karte
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
3
Betrieb im Elektronenstoß-Modus (EI)
FK = Feedthrough-Karte
Repeller
(roter Draht
von der FK)
Glühdraht 1
(weiße Drähte
von der FK)
Drähte für
Ionenquellenheizung
Drähte für
Ionenquellenfühler
Glühdraht 2
(schwarze
Drähte von
der FK)
Ionenfokuslinse
(oranger Draht
von der FK)
Eintrittslinse
(blauer Draht
von der FK)
Abb. 23
Verdrahtung der Ionenquelle
2 Prüfen Sie den O-Ring der Seitenabdeckung.
Stellen Sie sicher, dass auf dem O-Ring eine extrem dünne Schicht von
Apiezon L Fett für ein hohes Vakuum aufgetragen ist. Wenn der O-Ring extrem trocken ist, dichtet dieser ggf. nicht korrekt. Wenn der O-Ring glänzt,
wurde zu viel Fett aufgetragen. (Anweisungen zum Schmieren finden Sie im
“5975 Series MSD Maintenance and Troubleshooting Manual”.)
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
89
3
Betrieb im Elektronenstoß-Modus (EI)
3 Schließen Sie die Seitenabdeckung.
4 Schließen Sie das Steuerungskabel der seitlichen Karte und das Netzkabel
an der seitlichen Karte wieder an.
5 Stellen Sie sicher, dass das Entlüftungsventil geschlossen ist.
6 Pumpen Sie den MSD ab (Seite 91).
7 Wenn Sie im CI-Modus arbeiten oder wenn Wasserstoff oder andere entflammbare oder giftige Substanzen als Trägergas verwendet werden, ziehen
Sie die vordere Rändelschraube der Seitenabdeckung vorsichtig handfest an.
WARNUNG
Die vordere Rändelschraube muss beim CI-Betrieb, oder wenn Wasserstoff (oder
andere gefährliche Gase) als GC-Trägergas verwendet werden, angezogen werden.
Im unwahrscheinlichen Fall einer Explosion kann diese ein Öffnen der Seitenabdeckung verhindern.
VORSICHT
Ziehen Sie die Rändelschraube nicht zu fest an; dies kann zu Luftlecks führen oder ein
ordnungsgemäßes Abpumpen verhindern. Ziehen Sie die Rändelschraube nicht mit
einem Schraubendreher an.
8 Nachdem der MSD abgepumpt wurde, schließen Sie die Analysatorabdeckung.
90
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
3
Betrieb im Elektronenstoß-Modus (EI)
Abpumpen des MSD
Sie können diese Aufgabe auch am lokalen Bedienfeld durchführen. Siehe
“Betrieb des MSD über das lokale Bedienfeld” .
WARNUNG
Stellen Sie sicher, dass alle in der Einführung dieses Kapitels aufgeführten Bedingungen erfüllt sind (Seite 58), bevor Sie den MSD starten und abpumpen. Andernfalls können Personen zu Schaden kommen.
WARNUNG
Wenn Sie Wasserstoff als Trägergas einsetzen, starten Sie den Trägergasfluss erst
nach dem Abpumpen des MSD. Wenn die Vakuumpumpen ausgeschaltet sind, sammelt sich im MSD Wasserstoff an. Dies kann zu einer Explosion führen. Lesen Sie
den Abschnitt “Wasserstoff-Sicherheit” , bevor Sie den MSD mit Wasserstoff als
Trägergas einsetzen.

Vorgehensweise
1 Schließen Sie das Entlüftungsventil.
2 Schließen Sie das MSD-Netzkabel an.
3 Wählen Sie Tune and Vacuum Control im Menü “View” aus.
Wählen Sie Pump Down im Menü “Vacuum” aus.
4 Schalten Sie bei entsprechender Aufforderung den MSD an.
5 Drücken Sie leicht auf die Seitenabdeckung, um sicherzustellen, dass diese
dicht ist. Drücken Sie auf das Metallgehäuse auf der seitlichen Karte.
Die Vorpumpe macht ein Gluckergeräusch. Dieses Geräusch sollte nach
einer Minute aufhören. Wenn das Geräusch weiterhin zu hören ist, liegt in
Ihrem System ein großes Luftleck vor – vermutlich an der Abdichtung der
Seitenabdeckung, an der Mutter der GC/MSD-Verbindung oder am Entlüftungsventil.
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
91
3
Betrieb im Elektronenstoß-Modus (EI)
6 Nachdem die Verbindung zum PC hergestellt wurde, klicken Sie auf OK.
Abb. 24
VORSICHT
Abpumpen
Nach 10 bis 15 Minuten sollte die Diffusionspumpe warm sein bzw. die Turbopumpe
auf 80% beschleunigt haben (Abb. 24). Die Pumpengeschwindigkeit sollte schließlich
95% erreichen. Wenn diese Bedingungen nicht erfüllt werden, schaltet die MSD-Elektronik die Vorpumpe ab. Um diesen Zustand wieder zu korrigieren, müssen Sie den MSD
aus- und wieder einschalten. Wenn der MSD nicht korrekt abpumpt, lesen Sie die Informationen zur Beseitigung von Luftlecks und anderen Problemen mit dem Vakuum im
Handbuch oder in der Online-Hilfe.
7 Schalten Sie bei entsprechender Aufforderung die GC/MSD-Verbindungsheizung und den GC-Ofen ein. Klicken Sie danach auf OK.
Die Software schaltet die Heizungen für Ionenquelle und Massenfilter
(Quad) ein. Die Temperatursollwerte sind in der aktuellen Autotune-Datei
(*.u) gespeichert.
VORSICHT
Schalten Sie erst dann eine beheizte Zone ein, wenn der Trägergasfluss aktiviert ist.
Wenn eine Säule ohne Trägergasfluss beheizt wird, kann sie hierdurch beschädigt werden.
8 Warten Sie nach Anzeige der Meldung Okay to run zwei Stunden, bis der MSD
sein thermisches Gleichgewicht erreicht hat. Daten, die vor dem Erreichen
des thermischen Gleichgewichts im MSD erfasst werden, sind möglicherweise nicht reproduzierbar.
92
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
Betrieb im Elektronenstoß-Modus (EI)
3
Transportieren und Aufbewahren des MSD
Benötigte Materialien
• Ferrule, leer (5181-3308)
• Verbindungssäulenmutter (05988-20066)
• Gabelschlüssel, 1/4 Zoll × 5/16 Zoll (8710-0510)
Vorgehensweise
1 Entlüften Sie den MSD (Seite 82).
2 Entfernen Sie die Säule, und installieren Sie eine leere Ferrule und Verbindungsmutter.
3 Schließen Sie das Entlüftungsventil.
4 Ziehen Sie den MSD vom GC weg (siehe “5975 Series MSD Troubleshooting
and Maintenance Manual”).
5 Ziehen Sie das Heizungskabel für die GC/MSD-Verbindung vom GC ab.
6 Installieren Sie die Verbindungsmutter mit der leeren Ferrule.
7 Öffnen Sie die Analysatorabdeckung (Seite 80).
8 Ziehen Sie die Rändelschrauben an der Seitenabdeckung handfest an
(Abb. 25).
VORSICHT
Ziehen Sie die Rändelschrauben an der Seitenabdeckung nicht zu fest an. Durch ein
übermäßiges Anziehen können die Gewinde in der Analysatorkammer überzogen werden. Dadurch verzieht sich außerdem die Seitenabdeckung, wodurch Lecks entstehen.
9 Schließen Sie das MSD-Netzkabel an.
10 Schalten Sie den MSD ein, um ein Vorvakuum zu erzeugen. Stellen Sie
sicher, dass die Geschwindigkeit der Turbopumpe über 50% liegt oder dass
der Vordruck bei ca. 1 Torr liegt.
11 Schalten Sie den MSD aus.
12 Schließen Sie die Analysatorabdeckung.
13 Ziehen Sie die Netzwerkkabel, Fernsteuerungskabel und Netzkabel ab.
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
93
3
Betrieb im Elektronenstoß-Modus (EI)
Vordere
Rändelschraube
Hintere
Rändelschraube
Abb. 25
Rändelschrauben der Seitenabdeckung
Der MSD kann jetzt transportiert oder aufbewahrt werden. Die Vorpumpe
kann nicht abgezogen werden; sie muss mit dem MSD transportiert werden.
Stellen Sie sicher, dass der MSD in aufrechter Position bleibt und niemals seitlich, nach vorne oder hinten gekippt wird.
VORSICHT
94
Der MSD muss immer in aufrechter Position bleiben. Wenn Sie den MSD an einen
anderen Ort verschicken müssen, wenden Sie sich an Ihren Vertriebsbeauftragten von
Agilent Technologies. Von diesem erhalten Sie Hinweise zu Verpackung und Versand.
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
3
Betrieb im Elektronenstoß-Modus (EI)
Einstellen der Verbindungstemperatur vom GC
Auf Wunsch können Sie die Verbindungstemperatur direkt am GC einstellen.
Für den Agilent 7890A und 6890 stellen Sie die Temperatur unter “Aux #2”
ein. Für den 6850 verwenden Sie den optionalen HandheldController, um die “Thermal Aux”-Temperatur einzustellen. Weitere Informationen hierzu finden Sie in der Benutzerdokumentation zum GC.
VORSICHT
Überschreiten Sie niemals die maximale Temperatur für Ihre Säule.
VORSICHT
Stellen Sie sicher, dass das Trägergas eingeschaltet ist und die Säule mit Luft gespült
wurde, bevor Sie die GC/MSD-Verbindung oder den GC-Ofen aufheizen.
Wenn der neue Sollwert Bestandteil der aktuellen Methode werden soll, klicken Sie im Menü “Method” auf Save. Andernfalls werden beim erstmaligen
Laden einer Methode alle Sollwerte, die über das GC-Tastenfeld eingegeben
wurden, durch die Sollwerte der Methode überschrieben.
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
95
3
96
Betrieb im Elektronenstoß-Modus (EI)
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
Agilent 5975 MSD Serie
Benutzerhandbuch
4
Betrieb im chemischen
Ionisations-Modus (CI)
Allgemeine Richtlinien 98
Die CI-GC/MSD-Verbindung 99
Betrieb des CI-MSD 101
Umschalten von der EI-Quelle auf die CI-Quelle 102
Abpumpen des CI-MSD 103
Einrichten der Software für den CI-Betrieb 104
Bedienen des Steuerungsmoduls für den Reagensgasfluss 106
Einrichten eines Reagensgasflusses mit Methan 109
Verwenden anderer Reagensgase 111
Umschalten von der CI-Quelle auf die EI-Quelle 115
CI-Autotune 116
Durchführen eines PCI-Autotune-Vorgangs (nur Methan) 118
Durchführen eines NCI-Autotune-Vorgangs (nur Methan als
Reagensgas) 120
Überprüfen der PCI-Leistung 122
Überprüfen der NCI-Leistung 123
Überwachen des Hochvakuumdrucks 124
Dieses Kapitel enthält Informationen und Anweisungen zum Betrieb der MSDs
der Serie 5975 im CI-Modus (chemischen Ionisation). Die Informationen aus
dem vorangegangenen Kapitel treffen zum Großteil auch hier zu.
Ein Großteil des Materials bezieht sich auf die chemische Methanionisation,
jedoch befasst sich ein Abschnitt mit der Verwendung von anderen Reagensgasen.
Die Software enthält Anweisungen zum Einstellen des Reagensgasflusses und
zum Durchführen der CI-Autotune-Vorgänge. Autotune-Vorgänge stehen für
die positive CI (PCI) mit Methanreagensgas und für die negative CI (NCI) mit
einem beliebigen Reagensgas zur Verfügung.
Agilent Technologies
97
4
Betrieb im chemischen Ionisations-Modus (CI)
Allgemeine Richtlinien
• Verwenden Sie immer Methan höchster Reinheit (und andere Reagensgase
höchster Reinheit, sofern zutreffend). Methan muss eine Reinheit von mindestens 99,9995% aufweisen.
• Stellen Sie immer sicher, dass der MSD im EI-Modus korrekt arbeitet, bevor
Sie in den CI-Modus wechseln. Siehe “Überprüfen der Systemleistung” .
• Stellen Sie sicher, dass die CI-Ionenquelle und die Dichtung an der Spitze
der GC/MSD-Verbindung installiert sind.
• Stellen Sie sicher, dass die Reagensgasleitung keine Luftlecks aufweist. Dies
wird im PCI-Modus durch eine Prüfung für m/z 32 nach dem Methan-Pretune ermittelt.
98
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
4
Betrieb im chemischen Ionisations-Modus (CI)
Die CI-GC/MSD-Verbindung
Die CI-GC/MSD-Verbindung (Abb. 26) ist eine Heizleitung in den MSD für die
Kapillarsäule. Sie ist an der rechten Seite der Analysatorkammer mit einer
O-Ringdichtung verschraubt und besitzt eine Schutzabdeckung, die nicht entfernt werden darf.
Ein Ende der Verbindung verläuft durch die Seite des GC und endet im Ofen. Dieses Ende besitzt ein Gewinde, um so eine Verbindung der Säule mit einer Mutter
und einer Ferrule zu ermöglichen. Das andere Ende der Verbindung passt in die
Ionenquelle. Die letzten 1 bis 2 Millimeter der Kapillarsäule erstrecken sich über
das Ende der Führungsröhre und in die Ionisationskammer hinein.
Das Reagensgas wird in die Verbindung eingespeist. Die Spitze der Verbindungseinheit verläuft in die Ionisationskammer. Eine gefederte Dichtung verhindert, dass Reagensgase an der Spitze austreten können. Das Reagensgas
tritt am Verbindungskörper ein und vermischt sich mit dem Trägergas und der
Probe in der Ionenquelle.
Die GC/MSD-Verbindung wird über eine elektrische Patronenheizung beheizt.
Normalerweise wird die Heizung über die mit “Thermal Aux #2” beheizte Zone
des GC mit Strom versorgt und gesteuert. Bei GCs der Serie 6850 wird die Heizung mit der zusätzlichen Heizzone verbunden. Die Verbindungstemperatur
kann an der MSD ChemStation oder dem Gaschromatographen eingestellt werden. Ein Fühler (Thermopaar) in der Verbindung überwacht die Temperatur.
Diese Verbindung wird auch für den EI-Betrieb in CI-MSDs verwendet.
Die Verbindung sollte in einem Bereich zwischen 250 ° und 350 °C betrieben
werden. Aufgrund dieser Einschränkung sollte die Verbindungstemperatur
etwas höher als die maximale GC-Ofentemperatur, jedoch niemals höher als
die maximale Säulentemperatur liegen.
Siehe auch
“Installieren einer Kapillarsäule in der GC/MSD-Verbindung” .
VORSICHT
Überschreiten Sie niemals die maximale Säulentemperatur, weder in der GC/MSD-Verbindung noch am GC-Ofen oder dem Einlass.
WARNUNG
Die GC/MSD-Verbindung arbeitet mit hohen Temperaturen. Falls Sie diese berühren,
wenn diese erwärmt ist, werden Sie sich verbrennen.
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
99
4
Betrieb im chemischen Ionisations-Modus (CI)
Gefederte
Dichtung
MSD
GC-Ofen
Zuführung von
Reagensgas
Säulenende ragt 1 bis 2 mm in die Ionisationskammer.
Abb. 26
100
Die CI-GC/MSD-Verbindung
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
Betrieb im chemischen Ionisations-Modus (CI)
4
Betrieb des CI-MSD
Der Betrieb des MSD im CI-Modus ist etwas komplizierter als der Betrieb im
EI-Modus. Nach dem Tuning müssen ggf. Gasfluss, Quellentemperatur
(Tabelle 15) und Elektronenenergie für Ihre spezifischen Analyseanforderungen optimiert werden.
Tabelle 15 Temperaturen für den CI-Betrieb
Ionenquelle
Quadrupol
GC/MSDVerbindung
PCI
250 °C
150 °C
280 °C
NCI
150 °C
150 °C
280 °C
Starten des Systems im PCI-Modus
Indem Sie das System zuerst im PCI-Modus starten, können Sie Folgendes
durchführen:
• Den MSD zuerst mit Methan einrichten – auch dann, wenn Sie ein anderes
Reagensgas verwenden werden.
• Die Dichtung an der Spitze der Verbindung prüfen, indem Sie auf ein Verhältnis von m/z 28 zu 27 achten (im Fenster für die Anpassung des Methanflusses).
• Feststellen, ob ein grobes Luftleck vorhanden ist, indem Sie die Ione bei
m/z 19 (protoniertes Wasser) und 32 überwachen.
• Bestätigen, dass der MS “echte” Ionen erzeugt und nicht nur ein Hintergrundrauschen.
In der NCI ist es nahezu unmöglich, eine Diagnose am System durchzuführen.
In der NCI gibt es keine zu überwachende Reagensgasione. Es ist schwierig,
ein Luftleck zu diagnostizieren und festzustellen, ob eine gute Abdichtung zwischen der Verbindung und dem Ionenvolumen hergestellt wurde.
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
101
4
Betrieb im chemischen Ionisations-Modus (CI)
Umschalten von der EI-Quelle auf die CI-Quelle
VORSICHT
Stellen Sie immer sicher, dass die Leistung des MSD im EI-Modus korrekt ist, bevor Sie
in den CI-Modus wechseln.
Richten Sie den CI-MSD immer zuerst in der PCI ein – auch dann, wenn Sie die NCI verwenden werden.
Vorgehensweise
1 Entlüften Sie den MSD. Siehe Seite 82.
2 Öffnen Sie den Analysator.
3 Entfernen Sie die EI-Ionenquelle. Siehe Seite 134.
VORSICHT
Elektrostatische Ladungen an den Analysatorbauteilen werden über die seitliche Karte
abgeleitet, wo sie empfindliche Bauteile beschädigen können. Tragen Sie eine geerdete,
antistatische Erdungsmanschette. Siehe “Elektrostatische Entladung” . Beachten Sie
die antistatischen Vorsichtsmaßnahmen, bevor Sie die Analysatorkammer öffnen.
4 Installieren Sie die CI-Ionenquelle. Siehe Seite 142.
5 Installieren Sie die Dichtung für die Spitze der Verbindung. Siehe Seite 143.
6 Schließen Sie den Analysator.
7 Pumpen Sie den MSD ab. Siehe Seite 103.
102
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
4
Betrieb im chemischen Ionisations-Modus (CI)
Abpumpen des CI-MSD
Sie können diese Aufgabe auch am lokalen Bedienfeld durchführen. Siehe
“Betrieb des MSD über das lokale Bedienfeld” .
Vorgehensweise
1 Folgen Sie den Anweisungen für den EI-MSD. Siehe “Abpumpen des MSD” .
Nachdem Sie von der Software aufgefordert wurden, die Verbindungsheizung und den GC-Ofen einzuschalten, führen Sie die folgenden Schritte
durch.
2 Prüfen Sie die Vakuummessvorrichtung (sofern vorhanden), um zu kontrollieren, ob der Druck sinkt.
3 Drücken Shutoff Valve, um die Gasversorgungs- und Abstellventile zu schließen.
4 Stellen Sie sicher, dass PCICH4.U geladen ist, und übernehmen Sie die Temperatursollwerte.
Starten Sie das System immer im PCI-Modus, und überprüfen Sie stets die
Leistung des Systems, bevor Sie in die NCI wechseln.
5 Stellen Sie die GC/MSD-Verbindung auf 280 °C ein.
6 Stellen Sie Gas A auf 20% ein.
7 Lassen Sie das System mindestens 2 Stunden lang austrocknen und spülen.
Wenn Sie die NCI ausführen möchten, sollten Sie den MSD über Nacht für
eine bestmögliche Empfindlichkeit austrocknen.
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
103
4
Betrieb im chemischen Ionisations-Modus (CI)
Einrichten der Software für den CI-Betrieb
Vorgehensweise
1 Wechseln Sie in die Ansicht “Tune and Vacuum Control”.
2 Wählen Sie im Menü “File” die Option Load Tune Values aus.
3 Wählen Sie die Tune-Datei PCICH4.U aus.
4 Wenn für diese Tune-Datei noch nie ein CI-Autotune-Vorgang durchgeführt
wurde, zeigt die Software eine Folge von Dialogfenstern an. Übernehmen
Sie die voreingestellten Werte, sofern nicht ein wichtiger Grund vorliegt,
um diese zu ändern.
Die Tune-Werte wirken sich erheblich auf die Leistung des MSD aus. Beginnen Sie immer mit den voreingestellten Werten, wenn Sie eine CI das erste
Mal einrichten, und nehmen Sie dann Anpassungen für Ihre spezifische
Anwendung vor. In Tabelle 16 finden Sie die voreingestellten Werte für das
Feld “Tune Control Limits”.
HINWEIS
104
Diese Grenzwerte werden nur von Autotune verwendet. Diese dürfen nicht mit den unter
“Edit MS Parameters“ eingestellten Parametern oder mit denen im Tune-Bericht
angegebenen Parametern verwechselt werden.
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
4
Betrieb im chemischen Ionisations-Modus (CI)
Tabelle 16 Voreingestellte Grenzwerte für die Tune-Steuerung, die nur von CI-Autotune verwendet werden
Reagensgas
Methan
Ionenpolarität
Positiv
6
Isobutan
Negativ
6
Positiv
Ammoniak
Negativ
6
Positiv
Negativ
Intensitätsziel
1x10
1x10
-
1x10
-
1x106
Peakbreitenziel
0.6
0.6
-
0.6
-
0.6
Max. Repeller
4
4
-
4
-
4
Max. Emissionsstrom, µA
240
50
-
50
-
50
Max. Elektronenenergie, eV
240
240
-
240
-
240
Hinweise zu Tabelle 16:
• Der Querstrich bedeutet “nicht verfügbar”. In der PCI werden keine
PFDTD-Ione mit anderen Reagensgasen als Methan gebildet. Somit steht
CI-Autotune für diese Konfigurationen nicht zur Verfügung.
• Ionenpolarität Richten Sie die PCI immer zuerst mit Methan ein, und wechseln Sie erst danach zu der gewünschten Ionenpolarität und dem gewünschten Reagensgas.
• Intensitätsziel Stellen Sie diesen Wert höher oder niedriger ein, um die
gewünschte Signalintensität zu erzielen. Eine höhere Signalintensität führt
zu einer höheren Rauschintensität. Diese wird für die Datenerfassung angepasst, indem Sie die Elektronenvervielfacherspannung in der Methode einstellen.
• Peakbreitenziel Höhere Peakbreitenwerte führen zu einer besseren Empfindlichkeit, niedrigere Werte führen zu einer besseren Auflösung.
• Max. Emissionsstrom Der optimale, maximale Emissionsstrom für die NCI
ist stark von der Verbindung abhängig und muss empirisch ermittelt werden. Der optimale Emissionsstrom für Pestizide kann beispielsweise bei ca.
200 µA liegen.
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
105
4
Betrieb im chemischen Ionisations-Modus (CI)
Bedienen des Steuerungsmoduls für den Reagensgasfluss
Der Reagensgasfluss wird in der Software gesteuert (Abb. 27).
Abb. 27
CI-Flusssteuerung
Die Einstellungen unter “Valve Settings” haben die folgenden Auswirkungen:
Gas A (oder B) Valve
Der ggf. vorhandene Gasfluss ist ausgeschaltet. Das System entleert die Gasleitungen 6 Minuten lang und schaltet dann das ausgewählte Gas (A oder B) ein. Hierdurch verringert sich das Vermischen von
Gasen in den Leitungen.
Shutoff Valve Wenn “Shutoff Valve” ausgewählt ist, schaltet das System den
vorhandenen Gasfluss aus und lässt das Abstellventil (Abb. 28) geöffnet. Hierdurch werden Gasrückstände aus den Leitungen entfernt. Die Entleerungsdauer beträgt normalerweise 6 Minuten; danach wird das Abstellventil
geschlossen.
Die Flusssteuerungs-Hardware merkt sich die Flusseinstellung für jedes Gas.
Wenn ein Gas ausgewählt ist, stellt die Steuerungskarte automatisch den gleichen Fluss ein, der auch das letzte Mal für dieses Gas verwendet wurde.
106
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
Betrieb im chemischen Ionisations-Modus (CI)
4
Das Flusssteuerungsmodul
Das Steuerungsmodul für den CI-Reagensgasfluss (Abb. 28 und Tabelle 17)
reguliert den Fluss des Reagensgases in die CI-GC/MSD-Verbindung. Das
Flussmodul besteht aus Massenfluss-Controller (MFC), Gasauswahlventilen,
CI-Kalibrierventil, Abstellventil, Steuerelektronik und Leitung.
Auf der Rückseite befinden sich Swagelok-Einlassarmaturen für Methan (CH4)
und für ein anderes Reagensgas (OTHER). Die Software bezeichnet diese als Gas
A bzw. Gas B. Wenn Sie kein zweites Reagensgas verwenden, bringen Sie auf
der Armatur mit der Bezeichnung OTHER eine Abdeckkappe an, um eine versehentliche Luftzufuhr zum Analysator zu verhindern. Legen Sie die Reagensgase mit 25 bis 30 psi (170 bis 205 kPa) an.
Das Abstellventil verhindert ein Verunreinigen des Flusssteuerungsmoduls
durch Atmosphäre während der MSD entlüftet wird oder durch PFTBA während des EI-Betriebs. Die MSD-Überwachung zeigt On mit dem Wert 1 und Off
mit dem Wert 0 an (siehe Tabelle 17).
CI-Ionenquelle
Versorgung für
Gas A
(Methan)
Gas A
Auswahlventil
Gas B
Auswahlventil
Versorgung
für Gas B
(anderes)
Abstellventil
MassenflussController
Kalibrierventil
GC/MSDVerbindung
Begrenzer
Kalibrierungsfläschchen
Abb. 28
GC-Säule
Schema für das Steuerungsmodul für den Reagensgasfluss
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
107
4
Betrieb im chemischen Ionisations-Modus (CI)
Tabelle 17 Statusdiagramm für das Flusssteuerungsmodul
Ergebnis
Gas A Fluss
Gas B Fluss
Spülen
mit Gas A
Spülen
mit Gas B
Flussmodul
auspumpen
Standby, entlüftet
oder EI-Modus
Gas A
Offen
Geschlossen
Offen
Geschlossen
Geschlossen
Geschlossen
Gas B
Geschlossen
Offen
Geschlossen
Offen
Geschlossen
Geschlossen
MFC
Ein → Sollwert Ein → Sollwert Ein → 100%
Ein → 100%
Ein → 100%
Aus →0%
Abstellventil
Offen
Offen
Offen
Geschlossen
Offen
Offen
Die Status Offen und Geschlossen werden in der Überwachung als 1 bzw. 0
angezeigt.
108
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
4
Betrieb im chemischen Ionisations-Modus (CI)
Einrichten eines Reagensgasflusses mit Methan
Der Reagensgasfluss muss vor dem Tuning des CI-Systems angepasst werden,
um eine maximale Stabilität zu gewährleisten. Führen Sie die anfängliche
Konfiguration mit Methan im PCI-Modus durch (positive chemische Ionisation). Für die NCI gibt es keine Prozedur für die Flussanpassung, da keine
negativen Reagensione gebildet werden.
Das Anpassen des Reagensgasflusses mit Methan erfolgt in drei Schritten: Einstellen der Flusssteuerung, Pretuning an den Reagensgasionen und Anpassen des
Flusses für stabile Reagensionenverhältnisse bei Methan, m/z 28/27.
Ihr Datensystem führt Sie durch die einzelnen Schritte der Flussanpassung.
VORSICHT
Nachdem das System vom EI- in den CI-Modus gewechselt ist oder aus irgendeinem
Grund entlüftet wurde, muss der MSD vor dem Tuning mindestens 2 Stunden ausgetrocknet werden.
Vorgehensweise
1 Wählen Sie Gas A. Folgen Sie den Anweisungen und Aufforderungen im
Tune Wizard.
2 Stellen Sie den Fluss auf 20% für PCI/NCI-MSDs ein.
3 Prüfen Sie die Vakuummessvorrichtung, um den korrekten Druck sicherzustellen. Siehe Seite 124.
4 Wählen Sie im Menü “Setup” die Option Methane Pretune.
Der Methan-Pretune-Vorgang tunt das Gerät für eine optimale Überwachung des Verhältnisses der Methanreagensione m/z 28/27.
5 Überprüfen Sie die angezeigte Profildarstellung der Reagensione (Abb. 29).
• Stellen Sie sicher, dass bei m/z 32 keine sichtbaren Peaks vorhanden
sind. Ein Peak an dieser Stelle zeigt an, dass ein Luftleck vorliegt. Wenn
ein solcher Peak vorhanden ist, suchen und reparieren Sie das Leck,
bevor Sie fortfahren. Durch den Betrieb im CI-Modus mit einem Luftleck
wird die Ionenquelle schnell verunreinigt.
• Stellen Sie sicher, dass der Peak bei m/z 19 (protoniertes Wasser) unter
50% des Peaks bei m/z 17 liegt.
6 Führen Sie die Anpassung des Methanflusses durch.
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
109
4
Betrieb im chemischen Ionisations-Modus (CI)
VORSICHT
Abb. 29
Wenn Sie mit CI-Autotune fortfahren und am MSD ein Luftleck vorliegt oder große
Mengen an Wasser vorhanden sind, führt dies zu einer starken Verunreinigung der
Ionenquelle. Wenn dies passiert, müssen Sie den MSD entlüften und die Ionenquelle
reinigen.
Darstellungen der Reagensionen
Methan-Pretuning, wenn das Austrocknen mehr als einen Tag dauerte
Beachten Sie die niedrige Intensität von m/z 19 und das Fehlen eines sichtbaren Peaks bei m/z 32. Ihr MSD zeigt wahrscheinlich zuerst mehr Wasser an,
jedoch sollte die Intensität von m/z 19 immer noch unter 50% von m/z 17 liegen.
110
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
Betrieb im chemischen Ionisations-Modus (CI)
4
Verwenden anderer Reagensgase
In diesem Abschnitt wird erläutert, wie Isobutan oder Ammoniak als Reagensgas verwendet werden. Bevor Sie andere Reagensgase einsetzen, sollten Sie
mit dem Betrieb des mit CI ausgestatteten MSD der Serie 5975 in Verbindung
mit dem Einsatz von Methan als Reagensgas vertraut sein.
VORSICHT
Verwenden Sie kein Stickstoffmonoxid als Reagensgas. Dies verkürzt die Lebensdauer
des Glühdrahtes erheblich.
Durch den Wechsel des Reagensgases von Methan zu Isobutan oder Ammoniak
ändert sich die chemische Zusammensetzung des Ionisationsprozesses, was
auch zu anderen Ionen führt. Die wichtigsten chemischen Ionisationsreaktionen, die auftreten, werden in Appendix A, “Theorie der chemischen Ionisation
erläutert. Wenn Sie keine Erfahrung in Verbindung mit der chemischen Ionisation haben, sollten Sie dieses Material zuerst lesen, bevor Sie fortfahren.
VORSICHT
Nicht alle Konfigurationsoperationen können in allen Modi mit allen Reagensgasen
durchgeführt werden. Siehe Tabelle 18 für weitere Informationen.
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
111
4
Betrieb im chemischen Ionisations-Modus (CI)
Tabelle 18 Reagensgase
Reagensgas/Modus
Reagensionenmassen
PFDTDKalibrantione
Flussanp.-Ione:
Verhältnis
EI/PCI/NCI MSD
Leistungs-Turbopumpe
Empfohlener Fluss:
20% PCI
40% NCI
Methan/PCI
17, 29, 41*
41, 267, 599
28/27: 1.5 – 5.0
Methan/NCI
17, 35, 235†
185, 351, 449
-
Isobutan/PCI
39, 43, 57
-
57/43: 5.0 – 30.0
Isobutan/NCI
17, 35, 235
185, 351, 449
-
Ammoniak/PCI
18, 35, 52
-
35/18: 0.1 – 1.0
Ammoniak/NCI
17, 35, 235
185, 351, 517
-
*
Es werden keine PFDTD-Ione mit anderen Reagensgasen als Methan gebildet. Führen Sie das
Tuning mit Methan durch, und verwenden Sie die Parameter für das andere Gas.
†
Es werden keine negativen Reagensgasione gebildet. Für ein Pretuning im negativen Modus
verwenden Sie die Hintergrundione: 17 (OH-), 35 (Cl-) und 235 (ReO3-). Diese Ione können nicht
für die Anpassung des Reagensgasflusses verwendet werden. Stellen Sie den Fluss auf 40% für
die NCI ein, und passen Sie diesen nach Bedarf an, um akzeptable Ergebnisse für Ihre
Anwendung zu erzielen.
Isobutan-CI
Isobutan (C4H10) wird häufig für die chemische Ionisation verwendet, wenn
im chemischen Ionisationsspektrum eine geringere Fragmentierung
gewünscht wird. Der Grund hierfür ist, dass die Protonenaffinität von Isobutan höher ist als von Methan; somit wird weniger Energie in die Ionisationsreaktion übertragen.
Addition und Protonenübertragung sind die am häufigsten mit Isobutan verknüpften Ionisationsmechanismen. Die Probe selbst beeinflusst, welcher
Mechanismus dominiert.
112
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
4
Betrieb im chemischen Ionisations-Modus (CI)
Ammoniak-CI
Ammoniak (NH3) wird häufig für die chemische Ionisation verwendet, wenn
im chemischen Ionisationsspektrum eine geringere Fragmentierung
gewünscht wird. Der Grund hierfür ist, dass die Protonenaffinität von Ammoniak höher ist als von Methan; somit wird weniger Energie in die Ionisationsreaktion übertragen.
Da viele zu untersuchende Verbindungen zu wenig Protonenaffinitäten aufweisen, resultieren chemische Ionisationsspektren mit Ammoniak häufig aus dem
Hinzufügen von NH4+ und dann in einigen Fällen aus dem nachfolgenden Verlust von Wasser. Ionenspektren mit Ammoniak als Reagensgas enthalten
hauptsächlich Ionen bei m/z 18, 35 und 52 entsprechend für NH4+, NH4(NH3)+
und NH4(NH3)2+.
Um Ihren MSD für die chemische Ionisation mit Isobutan oder Ammoniak
anzupassen, gehen Sie wie folgt vor:
Vorgehensweise
1 Führen Sie in der Ansicht “Tune and Vacuum Control” einen standardmäßigen positiven CI-Autotune-Vorgang mit Methan und PFDTD durch.
2 Klicken Sie im Menü “Setup” auf CI Tune Wizard, und bei Anzeige der entsprechenden Aufforderung wählen Sie Isobutane oder Ammonia. Hierdurch
ändern sich die Menüs für die Verwendung des ausgewählten Gases und für
die Auswahl der entsprechenden voreingestellten Tune-Parameter.
3 Wählen Sie Gas B. Folgen Sie den Anweisungen und Aufforderungen im
Tune Wizard, und stellen Sie den Gasfluss auf 20% ein.
Bei Verwendung einer vorhandenen Tune-Datei müssen Sie diese unter
einem neuen Namen speichern, wenn Sie die vorhandenen Werte nicht
überschreiben möchten. Übernehmen Sie die voreingestellte Temperatur
und die anderen Einstellungen.
4 Klicken Sie im Menü “Setup” auf Isobutane (oder Ammonia) Flow Adjust.
In der PCI gibt es für Isobutan und Ammoniak keinen CI-Autotune-Vorgang.
Wenn Sie die NCI mit Isobutan oder Ammoniak ausführen möchten, laden Sie
NCICH4.U oder eine vorhandene NCI-Tune-Datei für das spezifische Gas.
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
113
4
Betrieb im chemischen Ionisations-Modus (CI)
HINWEIS
Lesen Sie auf jeden Fall den folgenden Anwendungshinweis: Implementation of
Ammonia Reagent Gas for Chemical Ionization on the Agilent 5975 Series MSDs
(Implementierung von Ammoniak als Reagensgas für die chemische Ionisation an
Agilent MSDs der Serie 5975) (5989-5170EN).
VORSICHT
Der Einsatz von Ammoniak wirkt sich auf die Wartungsanforderungen des MSD aus.
Weitere Informationen finden Sie unter “CI-Wartung” .
VORSICHT
Der Druck der Ammoniakversorgung muss unter 5 psig liegen. Ein höherer Druck kann
dazu führen, dass das Ammoniak vom gasförmigen in den flüssigen Zustand kondensiert.
Stellen Sie den Ammoniaktank immer senkrecht unter dem Niveau des Flussmoduls
auf. Rollen Sie den Schlauch für die Ammoniakversorgung in mehrere vertikale Schleifen, indem Sie den Schlauch um eine Dose oder eine Flasche wickeln. Dies verhindert,
dass flüssiges Ammoniak in das Flussmodul eindringen kann.
Ammoniak tendiert dazu, Flüssigkeiten und Dichtungen von Vakuumpumpen
zu beschädigen. Bei der CI mit Ammoniak sind häufiger Wartungsarbeiten am
Vakuumsystem durchzuführen. (Siehe “5975 Series MSD Troubleshooting and
Maintenance Manual”.)
VORSICHT
Wenn Sie Ammoniak täglich für 5 oder mehr Stunden einsetzen, muss die Vorpumpe
täglich für mindestens 1 Stunde mit Luft gespült werden, um Schäden an den Pumpendichtungen zu minimieren. Spülen Sie den MSD immer mit Methan, nachdem Sie einen
Gasfluss mit Ammoniak eingesetzt haben.
Häufig wird eine Mischung mit 5% Ammoniak und 95% Helium oder
5% Ammoniak und 95% Methan als CI-Reagensgas verwendet. Dies ist ausreichend viel Ammoniak, um eine gute chemische Ionisation zu erzielen und
gleichzeitig dessen negative Auswirkungen einzugrenzen.
Kohlendioxid-CI
Kohlendioxid wird häufig als Reagensgas für die CI eingesetzt. Es bietet deutliche Vorteile bezüglich Verfügbarkeit und Sicherheit.
114
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
4
Betrieb im chemischen Ionisations-Modus (CI)
Umschalten von der CI-Quelle auf die EI-Quelle
Vorgehensweise
1 Wählen Sie in der Ansicht “Tune and Vacuum Control” die Option für das
Entlüften des MSD. Siehe Seite 82. Die Software fordert Sie zu den entsprechenden Aktionen auf.
2 Öffnen Sie den Analysator.
3 Entfernen Sie die CI-Dichtung für die Spitze der Verbindung. Siehe
Seite 143.
4 Entfernen Sie die CI-Ionenquelle. Siehe Seite 142.
5 Installieren Sie die EI-Ionenquelle. Siehe Seite 136.
6 Platzieren Sie die CI-Ionenquelle und die Dichtung für die Spitze der Verbindung im Aufbewahrungsbehälter der Ionenquelle.
7 Pumpen Sie den MSD ab. Siehe Seite 91.
8 Laden Sie Ihre EI-Tune-Datei.
VORSICHT
Tragen Sie stets saubere Handschuhe, wenn Sie den Analysator oder andere Teile
berühren, die in die Analysatorkammer gestellt werden.
VORSICHT
Elektrostatische Ladungen an den Analysatorbauteilen werden über die seitliche Karte
abgeleitet, wo sie empfindliche Bauteile beschädigen können. Tragen Sie eine geerdete, antistatische Erdungsmanschette, und beachten Sie die antistatischen Vorsichtsmaßnahmen, bevor Sie die Analysatorkammer öffnen.
Siehe Seite 131.
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
115
4
Betrieb im chemischen Ionisations-Modus (CI)
CI-Autotune
Nach dem Anpassen des Reagensgasflusses sollten die Linsen und die Elektronik des MSD getunt werden (Tabelle 19). Perfluor-5,8-Dimethyl-3,6,9-Trioxidodekan (PFDTD) wird als Kalibrant verwendet. Anstatt die gesamte
Vakuumkammer zu fluten, wird das PFDTD über die GC/MSD-Verbindung
direkt in die Ionisationskammer eingespeist. Dies erfolgt über das Steuerungsmodul für den Gasfluss.
VORSICHT
Nachdem die Quelle von EI in CI gewechselt wurde oder aus irgendeinem Grund eine
Entlüftung erfolgte, muss der MSD vor dem Tuning mindestens 2 Stunden gespült und
ausgetrocknet werden. Ein längeres Austrocknen ist empfehlenswert, bevor Sie Analysen durchführen, die eine optimale Empfindlichkeit erfordern.
PCI-Autotune ist nur für Methan verfügbar, da im positiven Modus von anderen Gasen keine PFDTD-Ione erzeugt werden. PFDTD-Ione sind in der NCI für
beliebige Reagensgase sichtbar. Tunen Sie bei der PCI immer zuerst mit
Methan, unabhängig davon, welcher Modus oder welches Reagensgas für die
Analyse verwendet wird.
Es gibt keine Leistungskriterien für das Tuning. Wenn der CI-Autotune-Vorgang abgeschlossen ist, wurde dieser bestanden.
Eine Elektronenvervielfacherspannung (EMVolt) größer oder gleich 2600 V
weist jedoch auf ein Problem hin. Wenn für Ihre Methode die Elektronenvervielfacherspannung auf +400 eingestellt sein muss, steht Ihnen für Ihre Datenerfassung ggf. nicht die adäquate Empfindlichkeit zur Verfügung.
VORSICHT
116
Stellen Sie immer sicher, dass die Leistung des MSD im EI-Modus korrekt ist, bevor Sie
in den CI-Modus wechseln. Siehe Seite 76. Richten Sie den CI-MSD immer zuerst in der
PCI ein – auch dann, wenn Sie die NCI verwenden werden.
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
4
Betrieb im chemischen Ionisations-Modus (CI)
Tabelle 19 Einstellungen für Reagensgase
Reagensgas
Methan
Ionenpolarität Positiv
Isobutan
Ammoniak
EI
Negativ
Positiv
Negativ
Positiv
Negativ
-
Emission
150 μA
50 μA
150 μA
50 μA
150 μA
50 μA
35 μA
Elektronenenergie
150 eV
150 eV
150 eV
150 eV
150 eV
150 eV
70 eV
Glühdraht
1
1
1
1
1
1
1 oder 2
Repeller
3V
3V
3V
3V
3V
3V
30 V
Ionenfokus
130 V
130 V
130 V
130 V
130 V
130 V
90 V
Eintrittslinsen- 20 V
Verschiebung
20 V
20 V
20 V
20 V
20 V
25 V
EMVolt
1200
1400
1200
1400
1200
1400
1300
Abstellventil
Offen
Offen
Offen
Offen
Offen
Offen
Geschlossen
Gasauswahl
A
A
B
B
B
B
Keine
Empfohlene
Flussrate
20%
40%
20%
40%
20%
40%
-
Quellentemp. 250 °C
150 °C
250 °C
150 °C
250 °C
150 °C
230 °C
Quadtemp.
150 °C
150 °C
150 °C
150 °C
150 °C
150 °C
150 °C
Verbindungs- 280 °C
temp.
280 °C
280 °C
280 °C
280 °C
280 °C
280 °C
Autotune
Ja
Nein
Ja
Nein
Ja
Ja
Ja
- steht für nicht verfügbar
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
117
4
Betrieb im chemischen Ionisations-Modus (CI)
Durchführen eines PCI-Autotune-Vorgangs (nur Methan)
VORSICHT
Stellen Sie immer sicher, dass die Leistung des MSD im EI-Modus korrekt ist, bevor Sie
in den CI-Modus wechseln. Siehe Seite 76. Richten Sie den CI-MSD immer zuerst in der
PCI ein – auch dann, wenn Sie die NCI verwenden werden.
Vorgehensweise
1 Stellen Sie sicher, dass der MSD zuerst korrekt im EI-Modus arbeitet. Siehe
Seite 76.
2 Laden Sie die Tune-Datei PCICH4.U (oder eine vorhandene Tune-Datei für
das verwendete Reagensgas).
Bei Verwendung einer vorhandenen Tune-Datei müssen Sie diese unter
einem neuen Namen speichern, wenn Sie die vorhandenen Werte nicht
überschreiben möchten.
3 Übernehmen Sie die Voreinstellungen.
4 Führen Sie die Methankonfiguration durch. Siehe Seite 109.
5 Klicken Sie im Menü “Tune” auf CI Autotune.
VORSICHT
Vermeiden Sie unnötiges Tuning; hierdurch wird das PFDTD-Hintergrundrauschen
minimiert, und eine Verunreinigung der Ionenquelle wird verhindert.
Es gibt keine Leistungskriterien für das Tuning. Wenn der Autotune-Vorgang
abgeschlossen ist, wurde dieser bestanden (Abb. 30). Wenn durch das Tunen
die Elektronenvervielfacherspannung (EMVolt) auf 2600 V oder höher eingestellt wird, können Sie jedoch ggf. die Daten nicht erfolgreich erfassen, wenn
in Ihrer Methode EMVolt auf “+400” oder höher eingestellt ist.
Der Autotune-Bericht enthält Informationen zu Luft und Wasser im System.
Das Verhältnis 19/29 zeigt die Intensität von Wasser.
Das Verhältnis 32/29 zeigt die Intensität von Sauerstoff.
118
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
Betrieb im chemischen Ionisations-Modus (CI)
Abb. 30
4
PCI-Autotune
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
119
4
Betrieb im chemischen Ionisations-Modus (CI)
Durchführen eines NCI-Autotune-Vorgangs (nur Methan als Reagensgas)
VORSICHT
Stellen Sie immer sicher, dass die Leistung des MSD im EI-Modus korrekt ist, bevor Sie
in den CI-Modus wechseln. Siehe Seite 76. Richten Sie den CI-MSD in der PCI immer
zuerst mit Methan als Reagensgas ein – auch dann, wenn Sie ein anderes Reagensgas
verwenden oder die NCI durchführen werden.
Vorgehensweise
1 Laden Sie in der Ansicht “Tune and Vacuum Control” die Datei NCICH4.U
(oder eine vorhandene Tune-Datei für das verwendete Reagensgas).
2 Wählen Sie im Menü “Setup” den CI Tune Wizard aus, und folgen Sie den Aufforderungen des Systems.
Übernehmen Sie die voreingestellte Temperatur und die anderen Einstellungen.
Bei Verwendung einer vorhandenen Tune-Datei müssen Sie diese unter
einem neuen Namen speichern, wenn Sie die vorhandenen Werte nicht
überschreiben möchten.
3 Klicken Sie im Menü “Tune” auf CI Autotune.
VORSICHT
Vermeiden Sie unnötiges Tuning; hierdurch wird das PFDTD-Hintergrundrauschen
minimiert, und eine Verunreinigung der Ionenquelle wird verhindert.
Es gibt keine Leistungskriterien für das Tuning. Wenn der Autotune-Vorgang
abgeschlossen ist, wurde dieser bestanden (Abb. 31). Wenn durch das Tunen
die Elektronenvervielfacherspannung (EMVolt) auf 2600 V oder höher eingestellt wird, können Sie jedoch ggf. die Daten nicht erfolgreich erfassen, wenn
in Ihrer Methode EMVolt auf “+400” oder höher eingestellt ist.
120
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
Betrieb im chemischen Ionisations-Modus (CI)
Abb. 31
4
NCI-Autotune
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
121
4
Betrieb im chemischen Ionisations-Modus (CI)
Überprüfen der PCI-Leistung
Benötigte Materialien
• Benzophenon, 100 pg/μL (8500-5440)
VORSICHT
Stellen Sie immer sicher, dass die Leistung des MSD im EI-Modus korrekt ist, bevor Sie
in den CI-Modus wechseln. Siehe Seite 76. Richten Sie den CI-MSD immer zuerst in der
PCI ein – auch dann, wenn Sie die NCI verwenden werden.
Vorgehensweise
1 Stellen Sie sicher, dass der MSD korrekt im EI-Modus arbeitet.
2 Stellen Sie sicher, dass die Tune-Datei PCICH4.U geladen ist.
3 Wählen Sie Gas A aus, und stellen Sie den Fluss auf 20% ein.
4 Führen Sie in der Ansicht “Tune and Vacuum Control” die CI-Konfiguration
durch. Siehe Seite 116.
5 Führen Sie CI-Autotune aus. Siehe Seite 116.
6 Führen Sie die PCI-Empfindlichkeitsmethode BENZ_PCI.M mit 1 µL von
100 pg/µL Benzophenon aus.
7 Stellen Sie sicher, dass das System den veröffentlichten Spezifikationen für
die Empfindlichkeit entspricht. Die Spezifikationen finden Sie auf der Agilent-Website unter www.agilent.com/chem.
122
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
4
Betrieb im chemischen Ionisations-Modus (CI)
Überprüfen der NCI-Leistung
Diese Vorgehensweise richtet sich ausschließlich an EI/PCI/NCI-MSDs.
Benötigte Materialien
• Oktafluoronaphthalen (OFN), 100 fg/µL (5188-5347)
VORSICHT
Stellen Sie immer sicher, dass die Leistung des MSD im EI-Modus korrekt ist, bevor Sie
in den CI-Modus wechseln. Siehe Seite 76. Richten Sie den CI-MSD immer zuerst in der
PCI ein – auch dann, wenn Sie die NCI verwenden werden.
Vorgehensweise
1 Stellen Sie sicher, dass der MSD korrekt im EI-Modus arbeitet.
2 Laden Sie die Tune-Datei NCICH4.U, und übernehmen Sie die Temperatursollwerte.
3 Wählen Sie Gas A, und stellen Sie den Fluss auf 40% ein.
4 Führen Sie in der Ansicht “Tune and Vacuum Control” den CI-Autotune-Vorgang aus. Siehe Seite 120.
Beachten Sie, dass es für ein Bestehen des Autotune-Vorgangs in der CI
keine Kriterien gibt. Wenn der Autotune-Vorgang abgeschlossen ist, wurde
dieser bestanden.
5 Führen Sie die NCI-Empfindlichkeitsmethode aus: OFN_NCI.M mit 2 µL von
100 fg/µL OFN.
6 Stellen Sie sicher, dass das System den veröffentlichten Spezifikationen für
die Empfindlichkeit entspricht. Die Spezifikationen finden Sie auf der Agilent-Website unter www.agilent.com/chem.
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
123
4
Betrieb im chemischen Ionisations-Modus (CI)
Überwachen des Hochvakuumdrucks
WARNUNG
Wenn Sie Wasserstoff als Trägergas verwenden, schalten Sie die Mikro-IonenVakuummessvorrichtung nicht aus, wenn sich in der Kammer möglicherweise Wasserstoff angesammelt hat. Lesen Sie den Abschnitt “Wasserstoff-Sicherheit” , bevor
Sie den MSD mit Wasserstoff als Trägergas einsetzen.
Vorgehensweise
1 Starten Sie den MSD, und pumpen Sie den MSD ab. Siehe Seite 103.
2 Wählen Sie in der Ansicht “Tune and Vacuum Control” im Menü “Vacuum”
die Option Turn Vacuum Gauge on/off aus.
3 In der Ansicht “Instrument Control” können Sie eine MS-Überwachung für
Messwerte einrichten. Das Vakuum kann auch am lokalen Bedienfeld oder
im Bildschirm “Manual Tune” abgelesen werden.
Die Messvorrichtung schaltet nicht ein, wenn der Druck im MSD oberhalb von
ca. 8 × 10-3 Torr liegt. Die Messvorrichtung ist für Stickstoff kalibriert, jedoch
gelten die in diesem Handbuch aufgelisteten Drücke für Helium.
Den größten Einfluss auf den Betriebsdruck hat der Trägergasfluss (Säulenfluss). Tabelle 20 listet die typischen Drücke für verschiedene Gasflüsse mit
Helium als Trägergas auf. Diese Drücke sind ungefähre Werte und variieren
von Gerät zu Gerät.
124
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
Betrieb im chemischen Ionisations-Modus (CI)
4
Typische Druckmesswerte
Verwenden Sie die Mikro-Ionen-Vakuummessvorrichtung G3397A. Beachten
Sie, dass der Massenfluss-Controller für Methan und die Vakuummessvorrichtung für Stickstoff kalibriert ist, sodass diese Messungen nicht exakt sind,
jedoch als Orientierung für typische festgestellte Messwerte dienen
(Tabelle 20). Diese wurden unter den folgenden Bedingungen erfasst. Beachten Sie, dass es sich um typische PCI-Temperaturen handelt:
Quellentemperatur
Quadtemperatur
Verbindungstemperatur
Helium-Trägergasfluss
250 °C
150 °C
280 °C
1 mL/Min
Tabelle 20 Fluss- und Druckmesswerte
Druck (Torr)
Methan
Ammoniak
MFC
(%)
EI/PCI/NCI-MSD
(Leistungs-Turbopumpe)
EI/PCI/NCI-MSD
(Leistungs-Turbopumpe)
10
5.5 × 10–5
5.0 × 10–5
15
8.0 × 10–5
7.0 × 10–5
20
1.0 × 10–4
8.5 × 10–5
25
1.2 × 10–4
1.0 × 10–4
30
1.5 × 10–4
1.2 × 10–4
35
2.0 × 10–4
1.5 × 10–4
40
2.5 × 10–4
2.0 × 10–4
Machen Sie sich mit den Messungen auf Ihrem System unter Betriebsbedingungen vertraut, und achten Sie auf Veränderungen, die auf ein
Vakuum- oder Gasflussproblem hinweisen könnten. Messungen können von
einem MSD zum anderen bzw. von einer Messvorrichtung zu einer anderen um
bis zu 30% abweichen.
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
125
4
126
Betrieb im chemischen Ionisations-Modus (CI)
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
Agilent 5975 MSD Serie
Benutzerhandbuch
5
Allgemeine Wartung
Vor dem Start 128
Warten des Vakuumsystems 133
Agilent Technologies
127
5
Allgemeine Wartung
Vor dem Start
Sie können viele der für Ihren MSD erforderlichen Wartungsarbeiten durchführen. Aus Sicherheitsgründen lesen Sie bitte diese Einführung vollständig
durch, bevor Sie mit Wartungsaufgaben beginnen.
Wartungsplan
Typische Wartungsaufgaben sind in Tabelle 21 aufgelistet. Durch die planmäßige
Durchführung dieser Aufgaben können Betriebsstörungen verringert, die Lebensdauer des Systems verlängert und die gesamten Betriebskosten gesenkt werden.
Notieren Sie, welche Systemleistungs- (Tune-Berichte) und Wartungsoperationen durchgeführt wurden. Dadurch können Abweichungen vom Normalbetrieb erkannt und Maßnahmen zur Behebung ergriffen werden.
Tabelle 21 Wartungsplan
Aufgabe
Wöchentliche
Wartung
Halbjährliche
Wartung
Jährliche
Wartung
Tunen des MSD
Prüfen des Ölstands der Vorpumpe
Wartung bei
Bedarf
X
X
Prüfen des/der Kalibrierungsfläschchen
X
Ersetzen des Vorpumpenöls*
X
Ersetzen des Diffusionspumpenöls
X
Prüfen der trockenen Vorpumpe
X
Reinigen der Ionenquelle
X
Prüfen der Trägergasventile am GC und am MSD
X
Ersetzen der Verschleißteile
X
Schmieren der O-Ringe an der Seitenplatte oder
dem Entlüftungsventil†
X
Ersetzen der CI-Reagensgasversorgung
X
Ersetzen der GC-Gasversorgungen
X
*
Alle 3 Monate bei CI-MSDs mit Ammoniak als Reagensgas.
†
Andere Vakuumdichtungen als der O-Ring der Seitenplatte und der O-Ring des Entlüftungsventils müssen nicht
geschmiert werden. Das Schmieren anderer Dichtungen kann dort zu Fehlfunktionen führen.
128
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
5
Allgemeine Wartung
Werkzeuge, Ersatzteile und Materialien
Einige der benötigten Werkzeuge, Ersatzteile und Materialien sind im Lieferumfang des GC, des MSD oder im MSD Toolkit enthalten. Anderes Material
muss separat erworben werden. Jeder Wartungsvorgang enthält eine Liste der
für diesen Vorgang erforderlichen Materialien.
Vorsichtsmaßnahmen für Bereiche mit hohen Spannungen
Wenn der MSD am Stromnetz angeschlossen ist, liegen selbst bei einem
ausgeschalteten Gerät potenziell gefährliche Spannungen (120 VAC oder
200/240 VAC) an folgenden Teilen/Bereichen an:
• Die Verkabelung und Sicherungen zwischen der Stelle, an der das Netzkabel
am Gerät eingesteckt wird, und dem Netzschalter
Wenn der Netzschalter eingeschaltet ist, liegen an folgenden Bereichen potenziell gefährliche Spannungen an:
• Elektronische Leiterplatinen
• Ringtransformator
• Drähte und Kabel zwischen den Platinen
• Drähte und Kabel zwischen diesen Platinen und den Anschlüssen auf der
Rückseite des MSD
• Einige Anschlüsse auf der Rückseite (z. B. die Netzsteckdose für die Vorpumpe)
Normalerweise sind all diese Teile durch Schutzhüllen abgeschirmt. Wenn die
Schutzhüllen nicht entfernt sind, ist ein versehentliches Berühren von Stellen,
an welchen gefährliche Spannungen anliegen, nur schwer möglich.
WARNUNG
Führen Sie keine Wartungsarbeiten durch, wenn der MSD eingeschaltet oder sein
Netzkabel angeschlossen ist, sofern Sie hierzu anhand der Vorgänge in diesem
Kapitel nicht ausdrücklich aufgefordert werden.
Einige Vorgänge in diesem Kapitel erfordern den Zugang zum Innenbereich
des MSD während der Netzschalter eingeschaltet ist. Entfernen Sie bei diesen
Vorgängen keine Schutzabdeckungen an der Elektronik. Halten Sie sich streng
an die Anweisungen, um das Risiko eines Stromschlages zu verringern.
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
129
5
Allgemeine Wartung
Gefährliche Temperaturen
Viele Bauteile im MSD arbeiten mit Temperaturen, die so hoch sind, dass sich Personen ernsthaft verbrennen können. Zu diesen Teilen gehören unter anderem:
• GC/MSD-Verbindung
• Analysatorteile
• Vakuumpumpen
WARNUNG
Berühren Sie diese Teile niemals, wenn der MSD eingeschaltet ist. Nachdem der
MSD ausgeschaltet wurde, dauert es einige Zeit, bis diese Teile abgekühlt sind und
wieder berührt werden können.
WARNUNG
Die Heizung der GC/MSD-Verbindung wird über eine Heizzone am GC mit Strom versorgt. Die Heizung der Verbindung kann auch dann eingeschaltet und extrem warm
sein, wenn der MSD ausgeschaltet ist. Die GC/MSD-Verbindung ist gut isoliert.
Nach dem Abschalten kühlt diese sehr langsam ab.
WARNUNG
Wenn die Vorpumpe während des Betriebs berührt wird, kann dies zu Verbrennungen führen. Sie verfügt über eine Schutzabdeckung, damit der Benutzer nicht mit
dieser in Kontakt kommt.
Die GC-Einlässe und der GC-Ofen arbeiten ebenfalls mit extrem hohen Temperaturen. Gehen Sie beim Umgang mit diesen Teilen vorsichtig vor. Die Dokumentation zum GC enthält weitere Informationen.
Chemische Rückstände
Nur ein kleiner Teil der Probe wird von der Ionenquelle ionisiert. Der Großteil
der Probe durchläuft die Ionenquelle ohne ionisiert zu werden. Sie wird durch
das Vakuumsystem weggepumpt. Dadurch enthält die Abluft aus der Vorpumpe Spuren des Trägergases und der Proben. Der Ablauf aus der standardmäßigen Vorpumpe enthält außerdem feine Tröpfchen des Vorpumpenöls.
130
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
Allgemeine Wartung
5
Eine standardmäßigen Vorpumpe ist mit einem Ölfilter ausgestattet. Dieser
Filter hält nur die Tröpfchen des Pumpenöls zurück. Er filtert keine anderen
Chemikalien. Verwenden Sie diesen Ölfilter nicht, wenn Sie giftige Lösungsmittel verwenden oder giftige Chemikalien analysieren. Installieren Sie für
alle Vorpumpen einen Schlauch, um die Abluft aus der Vorpumpe in den
Außenbereich oder in eine in den Außenbereich führende Abzugshaube abzuleiten. Bei der standardmäßigen Vorpumpe muss hierfür der Ölfilter entfernt
werden. Stellen Sie sicher, dass die örtlichen Vorschriften bezüglich der Luftqualität eingehalten werden.
WARNUNG
Der Ölfilter für die standardmäßige Vorpumpe hält nur das Vorpumpenöl zurück. Giftige Chemikalien werden nicht gefiltert. Entfernen Sie diesen Ölfilter, wenn Sie giftige Lösungsmittel verwenden oder giftige Chemikalien analysieren. Verwenden Sie
den Filter nicht, wenn Sie mit einem CI-MSD arbeiten. Installieren Sie einen
Schlauch, um die Abluft der Vorpumpe in den Außenbereich oder in eine Abzugshaube abzuführen.
In den Flüssigkeiten in der Diffusionspumpe und in der standardmäßigen Vorpumpe sammeln sich Spuren der zu analysierenden Proben an. Die gesamte
verwendete Pumpenflüssigkeit ist als gefährlich zu betrachten und entsprechend zu behandeln. Entsorgen Sie die verwendete Flüssigkeit ordnungsgemäß wie durch örtliche Bestimmungen vorgeschrieben.
WARNUNG
Tragen Sie zum Entfernen der Pumpenflüssigkeit entsprechende chemikalienbeständige Handschuhe und eine Schutzbrille. Vermeiden Sie jeglichen Kontakt mit der
Flüssigkeit.
Elektrostatische Entladung
Auf allen Leiterplatinen im MSD befinden sich Bauteile, die durch elektrostatische Entladungen beschädigt werden können. Berühren Sie die Platinen nur
dann, wenn dies absolut notwendig ist. Außerdem kann an Drähten, Anschlüssen und Kabeln eine elektrostatische Entladung auftreten, die auf verbundene
Elektronikplatinen abgeleitet wird. Dies trifft besonders bei Anschlussdrähten
von Massenfiltern (Quadrupol) zu, bei denen elektrostatische Entladungen an
empfindlichen Bauteilen auf der seitlichen Karte auftreten können. Schäden,
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
131
5
Allgemeine Wartung
die durch elektrostatische Entladung verursacht werden, führen nicht immer
sofort zu Fehlern, können aber im Laufe der Zeit zu einer verschlechterten
Leistung und Stabilität Ihres MSD führen.
Wenn Sie an den Leiterplatinen oder in deren Nähe Arbeiten durchführen,
oder wenn Sie an Bauteilen arbeiten, deren Drähte, Anschlüsse oder Kabel mit
Leiterplatinen verbunden sind, müssen Sie immer eine geerdete, antistatische
Erdungsmanschette tragen und die antistatischen Vorsichtsmaßnahmen
beachten. Die Erdungsmanschette muss mit einer sicher geerdeten Masseverbindung verbunden sind. Wenn dies nicht möglich ist, sollte sie mit einem leitenden (Metall-)Teil der Baugruppe verbunden sein, an der die Arbeiten
durchgeführt werden, jedoch nicht mit den elektronischen Komponenten,
herausstehenden Drähten bzw. Leitungen oder Stiften an Anschlüssen.
Achten Sie auf zusätzliche Vorsichtsmaßnahmen, wie z. B. eine Erdungsmatte,
wenn Sie an Bauteilen oder Baugruppen Arbeiten vornehmen müssen, die aus
dem MSD entfernt wurden. Dies betrifft auch den Analysator.
VORSICHT
Eine Erdungsmanschette muss zur optimalen Wirkung angenehm sitzen (nicht zu fest).
Eine lose anliegende Manschette bietet nur einen geringen oder gar keinen Schutz.
Die antistatischen Vorsichtsmaßnahmen bieten keinen 100%igen Schutz. Berühren Sie
elektronische Leiterplatinen nur dann, wenn dies unbedingt notwendig ist, und dann
auch nur an den Kanten. Berühren Sie keine Bauteile, herausstehenden Drähte oder
Stifte an Anschlüssen und Kabeln.
132
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
5
Allgemeine Wartung
Warten des Vakuumsystems
Regelmäßige Wartung
Wie bereits zuvor in Tabelle 21 aufgelistet, müssen einige Wartungsaufgaben
für das Vakuumsystem regelmäßig durchgeführt werden. Hierzu gehören:
• Prüfen der Flüssigkeit der Vorpumpe (wöchentlich)
• Prüfen der Kalibrierungsfläschchen (halbjährlich)
• Spülen der Vorpumpe mit Luft (täglich bei MSDs, die Ammoniak als Reagensgas verwenden)
• Wechseln des Öls der Vorpumpe (halbjährlich; vierteljährlich bei CI-MSDs,
die Ammoniak als Reagensgas verwenden)
• Anziehen der Schrauben am Ölbehälter der Vorpumpe (erster Ölwechsel
nach der Installation)
• Ersetzen der Flüssigkeit in der Diffusionspumpe (jährlich)
• Ersetzen der trockenen Vorpumpe (in der Regel alle drei Jahre)
Wenn diese Aufgaben nicht gemäß Wartungsplan durchgeführt werden, kann
dies zu einer verschlechterten Leistung des Geräts führen. Außerdem können
am Gerät Schäden auftreten.
Andere Vorgehensweisen
Aufgaben, wie das Ersetzen einer Vorpumpenvakuum- oder einer
Mikro-Ionen-Messvorrichtung, sollten nur bei Bedarf durchgeführt werden.
Schlagen Sie im Handbuch 5975 Series MSD Troubleshooting and Maintenance nach, und rufen Sie die Online-Hilfe in der MSD ChemStation-Software
auf, um Informationen zu Symptomen zu erhalten, ob diese Art von Wartung
erforderlich ist.
Weitere, verfügbare Informationen
Wenn Sie weitere Informationen zur Anordnung oder Funktion von Bauteilen
des Vakuumsystems benötigen, schlagen Sie im Handbuch 5975 Series MSD
Troubleshooting and Maintenance Troubleshooting nach.
Die meisten Vorgänge in diesem Kapitel werden anhand von Videoclips auf
den CDs “Agilent GC/GCMSD Hardware User Information & Instrument
Utilities” and “5975 Series MSD User Information” dargestellt.
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
133
5
Allgemeine Wartung
Ausbauen der EI-Ionenquelle
Benötigte Materialien
• Saubere, fusselfreie Handschuhe
• Groß (8650-0030)
• Klein (8650-0029)
• Spitzzange (8710-1094)

Vorgehensweise
1 Entlüften Sie den MSD. Siehe Seite 82.
2 Öffnen Sie die Analysatorkammer. Siehe Seite 84.
Stellen Sie sicher, dass Sie eine antistatische Erdungsmanschette tragen
und weitere antistatische Vorsichtsmaßnahmen getroffen haben, bevor Sie
Bauteile des Analysators berühren.
3 Ziehen Sie die sieben Kabel von der Ionenquelle ab. Verbiegen Sie die Kabel
nicht unnötig (Abb. 32 und Tabelle 22).
Tabelle 22 Kabel an der Ionenquelle
VORSICHT
134
Kabelfarbe
Verbindung zu
Anzahl der Adern
Blau
Eintrittslinse
1
Orange
Ionenfokus
1
Weiß
Glühdraht 1
(oberer Glühdraht)
2
Rot
Repeller
1
Schwarz
Glühdraht 2
(unterer Glühdraht)
2
Ziehen Sie an den Anschlüssen und nicht an den Kabeln.
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
5
Allgemeine Wartung
4 Führen Sie die Kabel für die Heizung und den Temperaturfühler der Ionenquelle zur Feedthrough-Karte. Ziehen Sie diese dort ab.
5 Entfernen Sie die Rändelschrauben, mit denen die Ionenquelle fixiert ist.
6 Ziehen Sie die Ionenquelle vom Quellenradiator ab.
WARNUNG
Der Analysator arbeitet mit hohen Temperaturen. Berühren Sie Teile erst dann, wenn
Sie absolut sicher sind, dass diese abgekühlt sind.
Feedthrough-Karte der Quelle
Ionenquelle
Rändelschrauben
Kabel für Heizung und Temperaturfühler der
Quelle
Quellenradiator
Abb. 32
Ausbauen der Ionenquelle
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
135
5
Allgemeine Wartung
Erneutes Einbauen der EI-Ionenquelle
Benötigte Materialien
• Saubere, fusselfreie Handschuhe
• Groß (8650-0030)
• Klein (8650-0029)
• Spitzzange (8710-1094)

Vorgehensweise
1 Schieben Sie die Ionenquelle in den Quellenradiator (Abb. 33).
2 Bringen Sie die Rändelschrauben für die Quelle an, und ziehen Sie diese
handfest an. Ziehen Sie die Rändelschrauben nicht zu fest an.
3 Schließen Sie die Kabel der Quelle wie unter “Schließen der Analysatorkammer” beschrieben an. Schließen Sie die Analysatorkammer.
136
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
Allgemeine Wartung
5
4 Pumpen Sie den MSD ab. Siehe Seite 91.
Ionenquelle
Rändelschrauben
Quellenradiator
Abb. 33
Installieren der EI-Ionenquelle
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
137
5
138
Allgemeine Wartung
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
Agilent 5975 MSD Serie
Benutzerhandbuch
6
CI-Wartung
Allgemeine Informationen 140
Reinigen der Ionenquelle 140
Ammoniak 140
Einrichten des MSD für den CI-Betrieb 141
Richtlinien 141
Installieren der CI-Ionenquelle 142
Installieren der CI-Dichtung für die Spitze der Verbindung 143
Dieses Kapitel erläutert die Wartungsmaßnahmen und Anforderungen, die
sich speziell auf MSDs der Serie 5975 beziehen, die mit der Hardware für die
chemische Ionisation ausgestattet sind.
Agilent Technologies
139
6
CI-Wartung
Allgemeine Informationen
Reinigen der Ionenquelle
Die Hauptauswirkung beim Betrieb des MSD im CI-Modus ist die Notwendigkeit, die Ionenquelle häufiger reinigen zu müssen. Im CI-Betrieb kann die
Ionenquellenkammer schneller verunreinigt werden als im EI-Betrieb, da für
den CI-Betrieb ein höherer Quellendruck erforderlich ist.
WARNUNG
Die Durchführung von Wartungsarbeiten mit gefährlichen Lösungsmitteln muss
immer unter einer Abzugshaube erfolgen. Stellen Sie sicher, dass der MSD in einem
gut gelüfteten Raum betrieben wird.
Ammoniak
Wenn Ammoniak als Reagensgas verwendet wird, erhöht sich der
Wartungsaufwand für die Vorpumpe. Ammoniak bewirkt, dass sich das Vorpumpenöl schneller verbraucht. Somit muss das Öl in der standardmäßigen
Vorpumpe häufiger geprüft und gewechselt werden.
Spülen Sie den MSD immer mit Methan, nachdem Sie einen Gasfluss mit
Ammoniak eingesetzt haben.
Stellen Sie sicher, dass bei Verwendung von Ammoniak der Tank immer in aufrechter Position aufgestellt ist. Dies verhindert, dass flüssiges Ammoniak in
das Flussmodul eindringen kann.
140
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
CI-Wartung
6
Einrichten des MSD für den CI-Betrieb
Das Einrichten des MSD für den Betrieb im CI-Modus erfordert besondere
Aufmerksamkeit, um Verunreinigungen und Luftlecks zu vermeiden.
Richtlinien
• Bevor Sie im EI-Modus eine Entlüftung durchführen, müssen Sie die korrekte Funktionsweise des GC/MSD-Systems prüfen. Siehe “Überprüfen der
Systemleistung” .
• Stellen Sie sicher, dass die Einlassleitungen für das Reagensgas mit Gasreinigern ausgestattet sind (für Ammoniak nicht anwendbar).
• Verwenden Sie Reagensgase mit extrem hoher Reinheit; 99,99% oder höher
für Methan und bei anderen Reagensgasen so rein wie möglich.
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
141
6
CI-Wartung
Installieren der CI-Ionenquelle
VORSICHT
Elektrostatische Ladungen an den Analysatorbauteilen werden über die seitliche Karte
abgeleitet, wo sie empfindliche Bauteile beschädigen können. Tragen Sie eine geerdete, antistatische Erdungsmanschette. Beachten Sie die antistatischen Vorsichtsmaßnahmen, bevor Sie die Analysatorkammer öffnen.
Vorgehensweise

1 Entlüften Sie den MSD, und öffnen Sie den Analysator. Siehe Seite 84.
2 Entfernen Sie die EI-Ionenquelle. Siehe Seite 134.
3 Nehmen Sie die CI-Ionenquelle aus ihrer Verpackung, und setzen Sie die
Ionenquelle im Radiator ein.
4 Bringen Sie die Rändelschrauben wieder an (Abb. 34).
5 Schließen Sie die Kabel wie unter “Schließen der Analysatorkammer”
beschrieben an.
Ionenquelle
Rändelschrauben
Quellenradiator
Abb. 34
142
Installieren der CI-Ionenquelle
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
6
CI-Wartung
Installieren der CI-Dichtung für die Spitze der Verbindung
Benötigte Materialien
• Dichtung für Spitze der Verbindung (G1099-60412)
Die Dichtung für die Spitze der Verbindung muss für den CI-Betrieb vorhanden sein. Dies ist erforderlich, um einen adäquaten Ionenquellendruck für
die CI zu erreichen.
VORSICHT
Elektrostatische Ladungen an den Analysatorbauteilen werden über die seitliche Karte
abgeleitet, wo sie empfindliche Bauteile beschädigen können. Tragen Sie eine geerdete, antistatische Erdungsmanschette. Beachten Sie die antistatischen Vorsichtsmaßnahmen, bevor Sie die Analysatorkammer öffnen.
Vorgehensweise
1 Nehmen Sie die Dichtung aus der Verpackung der Ionenquelle.

2 Stellen Sie sicher, dass die CI-Ionenquelle installiert ist.
3 Bringen Sie die Dichtung am Ende der Verbindung an. Um die Dichtung zu
entfernen, gehen Sie einfach in umgekehrter Reihenfolge vor.
4 Prüfen Sie vorsichtig die Ausrichtung des Analysators und der Verbindung.
Wenn der Analysator korrekt ausgerichtet ist, kann dieser ohne jeglichen
Widerstand geschlossen werden – abgesehen von dem Widerstand der
Federspannung von der Dichtung für die Spitze der Verbindung.
VORSICHT
Wenn Sie den Analysator mit zu viel Kraftaufwand mutwillig schließen möchten und
dabei Teile falsch ausgerichtet sind, wird dadurch die Dichtung, die Verbindung oder
die Ionenquelle beschädigt bzw. die Seitenplatte ist nicht dicht.
5 Sie können den Analysator und die Verbindung aneinander ausrichten,
indem Sie die seitliche Platte an ihrem Scharnier bewegen. Wenn der Analysator immer noch nicht geschlossen werden kann, wenden Sie sich an Ihren
Vertriebsbeauftragten von Agilent Technologies.
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
143
6
144
CI-Wartung
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
Agilent 5975 MSD Serie
Benutzerhandbuch
A
Theorie der chemischen Ionisation
Chemische Ionisation – Überblick 146
Theorie zur positiven CI 148
Theorie zur negativen CI 155
Agilent Technologies
145
A
Theorie der chemischen Ionisation
Chemische Ionisation – Überblick
Die chemische Ionisation (CI) ist eine Technik für das Erzeugen von Ionen, die
in massenspektrometrischen Analysen eingesetzt wird. Es gibt wichtige Unterschiede zwischen der CI und der Elektronenionisation (EI) zu beachten. Dieser
Abschnitt erläutert die gängigsten Mechanismen der chemischen Ionisation.
In der EI kollidieren Elektronen mit relativ hoher Energie (70 eV) mit Molekülen der zu analysierenden Probe. Diese Kollisionen erzeugen (hauptsächlich)
positive Ionen. Bei der Ionisation werden die Moleküle einer bestimmten Substanz in relativ vorhersehbare Muster zerlegt. Die EI ist ein direkter Prozess;
Energie wird durch die Kollision von Elektronen auf die Moleküle der Probe
übertragen.
Bei der CI werden, zusätzlich zur Probe und zum Trägergas, große Mengen an
Reagensgas in die Ionisationskammer eingeführt. Da erheblich mehr Reagensgas als Probenmenge vorhanden ist, kollidiert der Großteil der emittierten
Elektronen mit den Molekülen des Reagensgases und bilden so Reagens-Ionen.
Diese Reagensgas-Ionen reagieren miteinander in primären und sekundären
Reaktionsprozessen, die ein Gleichgewicht herstellen. Sie reagieren auch auf
verschiedene Weise mit Molekülen der Probe, um Proben-Ionen zu bilden. Bei
der Bildung von Ionen mit der CI wird wesentlich weniger Energie aufgewendet, und dies erfolgt wesentlich “sanfter” als bei der Elektronenionisation. Da
die CI zu einer viel geringeren Fragmentierung führt, zeigen die CI-Spektren
normalerweise eine hohe Intensität des Molekular-Ions. Aus diesem Grund
wird die CI häufig verwendet, um das molekulare Gewicht von Probenverbindungen zu bestimmen.
Methan ist das gängigste CI-Reagensgas. Es führt zu bestimmten, charakteristischen Ionisationsmustern. Andere Reagensgase erzeugen andere Muster und
können bei einigen Proben zu einer besseren Empfindlichkeit führen. Gängige
alternative Reagensgase sind Isobutan und Ammoniak. Kohlendioxid wird
häufig bei der negativen CI verwendet. Weniger gängige Reagensgase sind Kohlendioxid, Wasserstoff, Freon, Trimethylsilan, Stickstoffmonoxid und Methylamin. Bei jedem Reagensgas treten andere Ionisationsreaktionen auf.
WARNUNG
146
Ammoniak ist giftig und korrosiv. Der Einsatz von Ammoniak erfordert spezielle
Wartungsarbeiten und Sicherheitsmaßnahmen.
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
A
Theorie der chemischen Ionisation
Eine Wasserverunreinigung in Reagensgasen verringert die CI-Empfindlichkeit ganz erheblich. Ein großer Peak bei m/z 19 (H30+) in der positiven CI ist
ein diagnostisches Symptom für eine Wasserverunreinigung. In ausreichend
hohen Konzentrationen, besonders in Kombination mit dem Kalibrant, führt
eine Wasserverunreinigung zu einer extrem verunreinigten Ionenquelle. Eine
Wasserverunreinigung tritt meistens unmittelbar nach dem Anschließen einer
neuen Reagensgasleitung oder eines Reagensgaszylinders auf. Diese Verunreinigung nimmt meistens ab, wenn das Reagensgas einige Stunden fließen kann
und dabei das System spült.
Referenzmaterial für die chemische Ionisation
A. G. Harrison, Chemical Ionization Mass Spectrometry, 2. Auflage, CRC
Press, INC. Boca Raton, FL (1992) ISBN 0-8493-4254-6.
W. B. Knighton, L. J. Sears, E. P. Grimsrud, “High Pressure Electron Capture
Mass Spectrometry”, Mass Spectrometry Reviews (1996), 14, 327-343.
E. A. Stemmler, R. A. Hites, Electron Capture Negative Ion Mass Spectra of
Environmental Contaminants and Related Compounds, VCH Publishers,
New York, NY (1988) ISBN 0-89573-708-6.
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
147
A
Theorie der chemischen Ionisation
Theorie zur positiven CI
Die positive CI (PCI) tritt mit den gleichen Analysatorspannungspolaritäten
wie bei der EI auf. Bei der PCI wird das Reagensgas durch eine Kollision mit
den emittierten Elektronen ionisiert. Die Reagensgas-Ionen reagieren chemisch mit den Probenmolekülen (als Protonenspender), um Proben-Ionen zu
bilden. Das Bilden von Ionen in der PCI erfolgt “sanfter” als bei der Elektronenionisation, was zu einer geringeren Fragmentierung führt. Diese Reaktion
bringt normalerweise eine hohe Intensität des Molekular-Ions hervor und wird
somit häufig eingesetzt, um das molekulare Gewicht von Proben zu ermitteln.
Das gängigste Reagensgas ist Methan. Bei der PCI mit Methan werden mit
nahezu allen Molekülen der Probe Ionen erzeugt. Andere Reagensgase, wie Isobutan oder Ammoniak, werden eher selektiv eingesetzt und führen zu einer
noch geringeren Fragmentierung. Aufgrund des hohen Hintergrunds aus den
Reagensgas-Ionen ist die PCI nicht besonders empfindlich, und die Erkennungsgrenzwerte sind generell hoch.
Es gibt vier grundlegende Ionisationsprozesse, die während der positiven chemischen Ionisation bei einem Ionenquellendruck zwischen 0.8 und 2.0 Torr
stattfinden. Dies sind:
• Protonenübertragung
• Hydridentzug
• Addition
• Ladungsaustausch
Abhängig vom verwendeten Reagensgas können ein oder mehrere dieser vier
Prozesse verwendet werden, um die Ionisationsprodukte zu beschreiben, die
in den resultierenden Massenspektren betrachtet werden.
EI-, Methan-PCI- und Ammoniak-PCI-Spektren von Methylstearat werden in
der Abb. 35 dargestellt. Das einfache Fragmentierungsmuster, die große Intensität des [MH]+ Ions und das Vorhandensein der beiden Addukt-Ionen sind
charakteristisch für die positive chemische Ionisation beim Einsatz von
Methan als Reagensgas.
Wenn im System Luft oder Wasser vorhanden ist – besonders, wenn der
PFDTD-Kalibrant vorhanden ist –, führt dies schnell zu einer Verunreinigung
der Ionenquelle.
148
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
Theorie der chemischen Ionisation
Abb. 35
A
Methylstearat (MW = 298): EI, Methan-PCI und Ammoniak-PCI
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
149
A
Theorie der chemischen Ionisation
Protonenübertragung
Die Protonenübertragung kann wie folgt ausgedrückt werden:
BH+ + M → MH+ + B
wobei mit dem Reagensgas B eine Ionisation erfolgt, die zu einer Protonierung
führte. Wenn die Protonenaffinität der Substanz (Probe) M größer ist als die
des Reagensgases, wird das protonierte Reagensgas sein Proton auf die Substanz übertragen, um so ein positiv geladenes Substanz-Ion zu bilden.
Das am häufigsten verwendete Beispiel ist die Protonenübertrag von CH5+ auf
die Molekularsubstanz, woraus das protonierte Molekular-Ion MH+ entsteht.
Die relativen Protonenaffinitäten des Reagensgases und der Substanz steuern
die Reaktion bei der Protonenübertragung. Wenn die Substanz eine größere
Protonenaffinität als das Reagensgas hat, kann die Protonenübertragung erfolgen. Methan (CH4) wird am häufigsten als Reagensgas eingesetzt, da seine Protonenaffinität sehr gering ist.
Protonenaffinitäten können gemäß der folgenden Reaktion definiert werden:
B + H+ → BH+
wobei die Protonenaffinitäten in kcal/mole ausgedrückt werden. Die Protonenaffinität von Methan liegt bei 127 kcal/mole. In den Tabellen 23 und 24
werden die Protonenaffinitäten mehrerer möglicher Reagensgase und mehrerer kleinerer organischer Verbindungen mit verschiedenen Funktionsgruppen
aufgelistet.
Das mit der Reaktion der Protonenübertragung erzeugte Massenspektrum ist
von mehreren Kriterien abhängig. Wenn die Abweichung in den Protonenaffinitäten groß ist (wie bei Methan), kann im protonierten Molekular-Ion eine
extrem überschüssige Energie vorhanden sein. Dies kann zu einer nachfolgenden Fragmentierung führen. Aus diesem Grund ist bei einigen Analysen Isobutan mit einer Protonenaffinität von 195 kcal/mole dem Methan gegenüber
vorzuziehen. Ammoniak hat eine Protonenaffinität von 207 kcal/mole,
wodurch es die meisten Substanzen eher nicht protoniert. Die Protonenübertragung bei der chemischen Ionisation wird normalerweise als “weiche” Ionisation betrachtet. Jedoch ist der Grad an Weichheit von der Protonenaffinität
der Substanz und des Reagensgases sowie von weiteren Faktoren (einschließlich der Ionenquellentemperatur) abhängig.
150
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
Theorie der chemischen Ionisation
A
Tabelle 23 Protonenaffinitäten von Reagensgasen
Art
Protonenaffinität
kcal/mole
Gebildetes
Reaktant-Ion
H2
100
H3+ (m/z 3)
CH4
127
CH5+ (m/z 17)
C2H4
160
H2O
165
C2H5+ (m/z 29)
H O+ (m/z 19)
H2S
170
H3S+ (m/z 35)
CH3OH
182
CH3OH2+ (m/z 33)
t-C4H10
195
t-C4H9+ (m/z 57)
NH3
207
NH4+ (m/z 18)
3
Tabelle 24 Protonenaffinitäten von ausgewählten organischen Verbindungen für die
PCI
Molekül
Protonenaffinität
(kcal/mole)
Molekül
Protonenaffinität
(kcal/mole)
Azetaldehyd
185
Methylamin
211
Essigsäure
188
Chlormethan
165
Azeton
202
Azetonitril
186
Benzol
178
Methylsulfid
185
2-Butanol
197
Methylzyklopropan
l80
Zyklopropan
179
Nitroethan
185
Dimethylether
190
Nitromethan
180
Ethan
121
n-Propylazetat
207
Ethylformat
198
Propylen
179
Methansäure
175
Toluol
187
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
151
A
Theorie der chemischen Ionisation
Tabelle 24 Protonenaffinitäten von ausgewählten organischen Verbindungen für die
PCI (Fortsetzung)
Molekül
Protonenaffinität
(kcal/mole)
Molekül
Protonenaffinität
(kcal/mole)
140
Trans-2-Buten
180
141
Trifluoressigsäure
167
Isopropanol
190
Xylol
187
Methanol
182
Bromwasserstoffsäure
Chlorwasserstoffsäure
152
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
Theorie der chemischen Ionisation
A
Hydridentzug
Bei der Bildung von Reagens-Ionen können verschiedene Reaktant-Ionen
gebildet werden, die hohe Hydrid-Ionen- (H–) Affinitäten aufweisen. Wenn die
Hydrid-Ionen-Affinität eines Reaktant-Ions höher ist als die Hydrid-Ionen-Affinität des Ions, das durch den Verlust von H– bei der Substanz
gebildet wurde, ist für diesen chemischen Ionisationsprozess die Thermodynamik zu bevorzugen. Beispiele sind der Hydridentzug von Alkanen in der chemischen Ionisation mit Methan. In der Methan-CI unterstützt sowohl CH5+ als
auch C2H5+ den Hydridentzug. Diese Arten haben große Hydrid-Ionen-Affinitäten, die zum Verlust von H– bei lang verketteten Alkanen gemäß der allgemeinen Reaktion führen
R+ + M → [M–H]+ + RH
Bei Methan entspricht R+ gleich CH5+ und C2H5+, und M ist ein lang verkettetes
Alkan. Im Fall von CH5+ wird die Reaktion fortgesetzt, um [M–H]+ + CH 4+ H2
zu bilden. Die aus dem Hydridentzug resultierenden Spektren zeigen einen M–1
m/z Peak an, der aus dem Verlust von H– resultiert. Diese Reaktion ist exotherm, so dass die Fragmentierung des [M–H]+ Ions häufig beobachtet wird.
Häufig sind sowohl Hydridentzug als auch die Ionisation mit Protonenübertragung im Probenspektrum deutlich zu erkennen. Ein Beispiel ist
das Spektrum der CI mit Methan für lang verkettetes Methylester, wobei
sowohl der Hydridentzug aus der Kohlenwasserstoffkette als auch die Protonenübertragung auf die Esterfunktion erfolgt. Im Spektrum der PCI mit
Methan für Methylstearat wird beispielsweise der MH+ Peak bei m/z 299 über
die Protonenübertragung erzeugt, und der [M–1]+ Peak bei m/z 297 wird über
den Hydridentzug erzeugt.
Addition
Bei vielen Substanzen sind die Reaktionen der chemischen Ionisation mit Protonenübertragung und Hydridentzug aus der Sicht der Thermodynamik nicht
günstig. In diesen Fällen werden Reagensgas-Ionen häufig ausreichend reaktiv,
um durch Kondensation oder Assoziation (Additionsreaktionen) mit den Substanzmolekülen kombiniert zu werden. Die resultierenden Ionen werden als
Addukt-Ionen bezeichnet. Addukt-Ionen werden bei der chemischen Ionisation mit Methan beobachtet, indem [M+C2H5]+ und [M+C3H5]+ Ionen vorhanden sind, was zu M+29 und M+41 m/z Massenpeaks führt.
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
153
A
Theorie der chemischen Ionisation
Additionsreaktionen sind besonders bei der CI mit Ammoniak wichtig. Da NH3
eine hohe Protonenaffinität besitzt, tritt bei einigen organischen Verbindungen
eine Protonenübertragung mit Ammoniak als Reagensgas auf. Bei der CI mit
Ammoniak erfolgt eine Serie von Ionen-Molekül-Reaktionen, die zur Bildung
von NH4+, [NH4NH3]+ und [NH4(NH3)2]+ führen. Speziell das Ammonium-Ion
NH4+ steigert sich in ein intensives [M+NH4]+ Ion, das bei M+18 m/z beobachtet wird, entweder durch Kondensation oder durch Assoziation. Wenn dieses
resultierende Ion instabil ist, kann eine nachfolgende Fragmentierung beobachtet werden. Der neutrale Verlust von H2O oder NH3, der als nachfolgender
Verlust von 18 oder 17 m/z beobachtet werden kann, ist ebenfalls üblich.
Ladungsaustausch
Die Ladungsaustausch-Ionisation kann durch die folgende Reaktion beschrieben werden:
·
·
X + + M → M+ + X
wobei X+ das ionisierte Reagensgas und M die zu untersuchende Substanz ist.
Beispiele für Reagensgase, die für die Ladungsaustausch-Ionisation verwendet
werden, sind die Edelgase (Helium, Neon, Argon, Krypton, Xenon und Radon),
Stickstoff, Kohlendioxid, Kohlenmonoxid, Wasserstoff und andere Gase, die
mit der Substanz nicht “chemisch” reagieren. Jedes dieser Reagensgase besitzt
nachdem es ionisiert wurde eine Rekombinationsenergie, die wie folgt ausgedrückt wird:
·
X+ + e– → X
oder einfach die Rekombination des ionisierten Reagensgases mit einem Elektron, um eine neutrale Art zu bilden. Wenn diese Energie größer ist als die
Energie, die für das Entfernen eines Elektrons aus der Substanz benötigt wird,
ist die erste Reaktion darüber exotherm und aus der Sicht der Thermodynamik zulässig.
Die chemische Ladungsaustausch-Ionisation ist bei allgemeinen, analytischen
Anwendungen nicht weit verbreitet. Sie kann jedoch in einigen Fällen verwendet werden, wenn andere chemische Ionisationsprozesse aus der Sicht der
Thermodynamik nicht günstig erscheinen.
154
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
Theorie der chemischen Ionisation
A
Theorie zur negativen CI
Bei der negativen chemischen Ionisation (NCI) werden die Polaritäten der
Analysatorspannung umgekehrt, um negative Ionen auszuwählen. Es gibt
mehrere chemische Mechanismen für die NCI. Nicht alle Mechanismen bieten
die erheblich bessere Empfindlichkeit, die häufig in Verbindung mit der NCI
erreicht wird. Die vier gängigsten Mechanismen (Reaktionen) sind:
• Elektronenanlagerung
• Dissoziative Elektronenanlagerung
• Ionenpaarbildung
• Ionenmolekülreaktionen
In allen Fällen bis auf Ionenmolekülreaktionen erfüllt das Reagensgas einen
anderen Zweck als dies für die PCI der Fall ist. In der NCI wird das Reagensgas
häufig als Puffergas bezeichnet. Wenn das Reagensgas mit Elektronen mit
hoher Energie aus dem Glühdraht “bombardiert” wird, tritt die folgende Reaktion auf:
Reagensgas + e– (230eV) → Reagens-Ionen + e– (thermisch)
Wenn Methan als Reagensgas verwendet wird (Abb. 36), ist die Reaktion:
CH4 + e– (230eV) → CH4+ + 2e–(thermisch)
Die Thermoelektronen haben ein niedrigeres Energieniveau als die Elektronen
aus dem Glühdraht. Es sind diese Thermoelektronen, die mit den Molekülen
der Probe reagieren.
Es werden keine negativen Reagensgas-Ionen gebildet. Dies verhindert die Art
von Hintergrund, die im PCI-Modus sichtbar ist, und dies ist der Grund für die
wesentlich niedrigeren Erkennungsgrenzwerte der NCI. Die Produkte der NCI
können nur erkannt werden, wenn der MSD im negativen Ionenmodus arbeitet. Bei diesem Betriebsmodus wird die Polarität aller Analysatorspannungen
umgekehrt.
Kohlendioxid wird häufig als Puffergas in der NCI eingesetzt. Es bietet gegenüber anderen Gasen Vorteile bezüglich Kosten, Verfügbarkeit und Sicherheit.
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
155
A
Theorie der chemischen Ionisation
Abb. 36
156
Endosulfan I (MW = 404): EI- und Methan-NCI
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
A
Theorie der chemischen Ionisation
Elektronenanlagerung
Die Elektronenanlagerung ist der primäre Mechanismus in der NCI. Die Elektronenanlagerung (wird häufig als “High-Pressure Electron Capture Mass Spectrometry” oder HPECMS bezeichnet) bietet die hohe Empfindlichkeit, für die
die NCI bekannt ist. Bei bestimmten Proben kann die Elektronenanlagerung
unter optimalen Bedingungen eine Empfindlichkeit ermöglichen, die um das
10- bis 1.000-fache über der der positiven Ionisation liegt.
Beachten Sie, dass alle Reaktionen in Verbindung mit der positiven CI auch im
NCI-Modus auftreten, normalerweise mit Verunreinigungen. Die gebildeten
positiven Ionen verlassen nicht die Ionenquelle, da die umgekehrten Linsenspannungen anliegen und da deren Präsenz die Elektronenanlagerungsreaktion dämpfen kann.
Die Elektronenanlagerungsreaktion wird wie folgt beschrieben:
·
MX + e– (thermisch) → MX–
wobei MX das Probenmolekül ist und das Elektron ein thermisches (langsames) Elektron ist, das durch die Interaktion zwischen den Elektronen mit
hoher Energie und dem Reagensgas erzeugt wird.
·
In einigen Fällen ist das MX– radikale Anion nicht stabil. In solchen Fällen
kann die Umkehrreaktion auftreten:
·
MX– → MX + e–
Die Umkehrreaktion wird gelegentlich auch als automatische Abtrennung
bezeichnet. Diese Umkehrreaktion tritt generell sehr schnell auf. Somit steht
nur wenig Zeit zur Verfügung, um das instabile Anion über Kollisionen oder
anderen Reaktionen zu stabilisieren.
Die Elektronenerfassung ist am besten für Moleküle geeignet, die Heteroatome
besitzen. Beispiel: Stickstoff, Sauerstoff, Phosphor, Schwefel, Silikon und
besonders die Halogene: Fluor, Chlor, Brom und Jod.
Das Vorhandensein von Sauerstoff, Wasser oder nahezu irgendeiner Verunreinigung kollidiert mit der Elektronenanlagerungsreaktion. Verunreinigungen führen dazu, dass das negative Ion durch die langsamere
Ionenmolekülreaktion gebildet wird. Dies führt generell zu einer geringeren
Empfindlichkeit. Alle potenziellen Verunreinigungsquellen, besonders Sauerstoff- (Luft) und Wasserquellen, müssen minimiert werden.
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
157
A
Theorie der chemischen Ionisation
Dissoziative Elektronenanlagerung
Die dissoziative Elektronenanlagerung wird auch als dissoziative Resonanzanlagerung bezeichnet. Der Prozess ist mit der Elektronenanlagerung vergleichbar. Der Unterschied ist, dass während der Reaktion das Probenmolekül
fragmentiert oder getrennt wird. Das Ergebnis ist normalerweise ein Anion
und ein neutrales Radikal. Die dissoziative Elektronenanlagerung wird durch
die folgende Reaktionsgleichung abgebildet:
MX + e–(thermisch) → M
·+X
–
Diese Reaktion führt nicht zur gleichen Empfindlichkeit wie die Elektronenanlagerung, und die erzeugten Massenspektren weisen normalerweise eine
niedrigere Intensität des Molekular-Ions auf.
Wie bei der Elektronenerfassung sind die Produkte der dissoziativen Elektronenerfassung nicht immer stabil. Gelegentlich tritt die Umkehrreaktion auf.
Diese Umkehrreaktion wird auch als eine assoziative Abtrennungsreaktion
bezeichnet. Die Gleichung für die Umkehrreaktion lautet:
·
M + X– → MX + e–
Ionenpaarbildung
Die Ionenpaarbildung entspricht auf den ersten Blick der dissoziativen Elektronenanlagerung. Die Reaktion der Ionenpaarbildung wird durch die folgende
Gleichung ausgedrückt:
MX + e–(thermisch) → M+ + X¯ + e–
Wie bei der dissoziativen Elektronenanlagerung wird das Probenmolekül fragmentiert. Anders als bei der dissoziativen Elektronenanlagerung wird das
Elektron nicht durch die Fragmente erfasst. Stattdessen wird das Probenmolekül so fragmentiert, dass die Elektronen ungleichmäßig verteilt und positive
und negative Ionen erzeugt werden.
158
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
Theorie der chemischen Ionisation
A
Ionenmolekülreaktionen
Ionenmolekülreaktionen treten auf, wenn Sauerstoff, Wasser oder andere Verunreinigungen in der CI-Ionenquelle vorhanden sind. Ionenmolekülreaktionen
sind zwei bis vier Mal langsamer als die Elektronenanlagerungsreaktionen und
sie bieten nicht die hohe Empfindlichkeit der Elektronenanlagerungsreaktionen. Ionenmolekülreaktionen können durch die folgende allgemeine Gleichung
beschrieben werden:
M + X– → MX–
wobei X– häufig eine Halogen- oder Hydroxylgruppe ist, die durch die Ionisation von Verunreinigungen durch Elektronen aus dem Glühdraht erzeugt
wurde. Ionenmolekülreaktionen “konkurrieren” mit Elektronenanlagerungsreaktionen. Je mehr Ionenmolekülreaktionen auftreten desto weniger Elektronenanlagerungsreaktionen treten auf.
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
159
A
160
Theorie der chemischen Ionisation
Benutzerhandbuch MSD der Serie 5975
Agilent Technologies
© Agilent Technologies, Inc.
Gedruckt in USA, Februar 2010
G3170-92036
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement